332375T - InvisiPac HM25 Tank-Free Hot Melt Delivery

332375T - InvisiPac HM25 Tank-Free Hot Melt Delivery
Anleitungen/Teile
InvisiPac™
HM25 Tank-Free™
Heißschmelz-Zufuhrsystem
332375T
DE
Zum Zuführen und Dispensieren von Heißschmelz-Klebepellets. Anwendung nur durch
geschultes Personal.
Zum Einsatz in explosiven Umgebungen und Gefahrenzonen nicht geeignet.
8,3 MPa (83 bar, 1200 psi) Zulässiger Betriebsdruck
400 °F (204 °C) Maximale Materialbetriebstemperatur
0,7 MPa (7 bar, 100 psi) Maximaler Lufteinlassdruck
Wichtige Sicherheitshinweise
Lesen Sie alle Warnhinweise und Anweisungen
in diesem Handbuch und in den Handbüchern
von Pistole und Schlauch gründlich durch. Alle
Anleitungen sorgfältig aufbewahren.
ti20440b
9902471
Zertifiziert nach
CAN/CSA C22.2 Nr. 88
Entspricht
ANSI/UL 499
Inhalt
Verwandte Handbücher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Erforderliche Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Warnhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Komponentenbezeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Vorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Erdung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Standort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Komponenten befestigen . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Empfohlene Luftvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . 18
Netzkabel anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Elektrische 480-V-Schaltungen . . . . . . . . . . . . . 21
Elektrische 208-V-Schaltungen . . . . . . . . . . . . . 21
EAM-Einstellungen wählen . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Pistolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
SPS-Verbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Erste Inbetriebnahme und Ansaugen . . . . . . . . 26
Manuelles Befüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Automatisches Befüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Dispensieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Gerät abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Zeitplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Vorgehensweise zur Druckentlastung . . . . . . . . 30
System ablassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Spülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Tipps für den Betrieb zur Minimierung der
Verkohlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Auslassfilter ersetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Einlassfilter ersetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Trichterfilter ersetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Richtlinien zur Wartung des Filters* . . . . . . . . . 36
Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Fehlercode-Tabelle des EAM . . . . . . . . . . . . . . 37
Fehlerbehebung des MZLP . . . . . . . . . . . . . . . 50
2
Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Pumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Schmelzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Mehrzonen-SchwachstromTemperaturregelmodul (MZLP) . . . . . . . . . . 62
System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Luftregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Druckluftmotor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Vorgehensweise zur Softwareaktualisierung . . . .71
Stromlaufpläne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Stromversorgung und Jumper . . . . . . . . . . . . . . 72
Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Pistolen-Adapterkabel von Drittherstellern . . . . 90
Lufteinstellverriegelung 24R084 . . . . . . . . . . . . 90
Systemständer 24R088 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Rad für Ständer 120302 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Adapterplatte 24R083 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
30-Gallonen-Vibrationstrichter 24R136 . . . . . . . 92
Lichtsäulensatz 24R226 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Luftbehältersatz 16W366 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Satz Druckluftanschlüsse, 24W637 . . . . . . . . . 103
Anhang A – EAM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Allgemeiner Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Kennzeichnung der Symbole . . . . . . . . . . . . . . 104
Anhang B – USB-Download/Upload . . . . . . . . . . 110
Download-Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Dateizugriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Upload-Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
USB-Protokolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Systemeinstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
System-Sprachdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Erweiterte Graco-Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Graco-Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
332375T
Verwandte Handbücher
Verwandte Handbücher
Handbücher stehen unter www.graco.com zur
Verfügung. Komponenten-Handbücher in Englisch:
Teil
Beschreibung
3A2805
InvisiPac GS35 Heißschmelz-Pistole
Anleitungen/Teile
InvisiPac Beheizter Schlauch
Anleitungen/Teile
332072
Erforderliche Werkzeuge
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Standard-Inbusschlüsselsatz
Metrischer Inbusschlüsselsatz
Schraubenschlüssel in verschiedenen Größen
11/16''-Schlüssel
3/8''-Radschlüssel
3/8''-Steckschlüssel
5/16''-Schraubendreher
7/16''-Steckschlüssel
7/8''-Steckschlüsseleinsatz, lang
332375T
•
•
•
•
•
•
•
•
•
1''-Steckschlüssel
13-mm-Steckschlüssel
10-mm-Steckschlüssel
1/2''-Radschlüssel
Seitenschneider
Phillips-Schraubendreher
Flacher Schraubendreher
Multimeter
Rohrabschneider
3
Modelle
Modelle
ANMERKUNG
Überprüfen Sie vor dem Einschalten der
Spannungsversorgung zur Vermeidung von
Beschädigungen des Systems, dass
Klemmenbrücken ordnungsgemäß installiert sind.
Φ Typ
Modell
Kanäle
Spannung
24P260
2
200-240 VAC
1Φ/PE
24P261
4
200-240 VAC
1Φ/PE
24P262
2
350-415 VAC Y
3Φ/Neutral/PE
24P263
4
350-415 VAC Y
3Φ/Neutral/PE
Häufigkeit
Maximale
A
• 1-phasig
• 200-240 VAC
50/60 Hz
32A
• 2-adrig und PE
• 3-phasig mit
Neutralleiter
• 350-415 VAC
Außenleiter
• 200-240 VAC
Neutralleiter
• 3-adrig und Neutral
50/60 Hz
40A
50/60 Hz
16A
50/60 Hz
16A
Beschreibung
24P264
2
200-240 VAC Δ
3Φ/PE
24P265
4
200-240 VAC Δ
3Φ/PE
und PE
• 3-phasig ohne
Neutralleiter
• 200-240 VAC
Außenleiter
1Φ/PE
• 3-adrig und PE
• 1-phasig
• 200-240 VAC
24U132
24U133
24U134
6
6
6
200-240 VAC
350-415 VAC Y
200-240 VAC Δ
3Φ/Neutral/PE
3Φ/PE
• 2-adrig und PE
• 3-phasig mit
Neutralleiter
• 350-415 VAC
Außenleiter
• 200-240 VAC
Neutralleiter
• 3-adrig und Neutral
und PE
• 3-phasig ohne
Neutralleiter
• 200-240 VAC
Außenleiter
50/60 Hz
27A
50/60 Hz
27A
50/60 Hz
40A
50/60 Hz
30A
50/60 Hz
40A
• 3-adrig und PE
4
332375T
Warnhinweise
Warnhinweise
Die folgenden Warnhinweise betreffen die Einrichtung, Verwendung, Erdung, Wartung und Reparatur dieses Geräts.
Das Symbol mit dem Ausrufezeichen steht bei einem allgemeinen Warnhinweis, die Gefahrensymbole beziehen sich
auf Risiken, die während bestimmter Arbeiten auftreten. Wenn diese Symbole in dieser Betriebsanleitung oder
auf Warnschildern erscheinen, müssen diese Warnhinweise beachtet werden. In dieser Anleitung können
gegebenenfalls auch produktspezifische Gefahrensymbole und Warnhinweise erscheinen, die nicht in diesem
Abschnitt behandelt werden.
WARNHINWEIS
GEFAHR DURCH ELEKTRISCHEN SCHLAG
Dieses Gerät muss geerdet sein. Falsche Erdung oder Einrichtung sowie eine falsche Verwendung
der Anlage kann einen elektrischen Schlag verursachen.
• Vor dem Abziehen von Kabeln und dem Durchführen von Wartungsarbeiten oder der Installation
von Geräten immer den Netzschalter ausschalten.
• Schließen Sie das Gerät nur an eine geerdete Stromquelle an.
• Die Verkabelung darf ausschließlich von einem ausgebildeten Elektriker ausgeführt werden und
muss sämtliche Vorschriften und Bestimmungen des Landes erfüllen.
VERBRENNUNGSGEFAHR
Geräteflächen und erwärmtes Applikationsmaterial können während des Betriebs sehr heiß werden.
Um schwere Verbrennungen zu vermeiden:
• Niemals heißes Applikationsmaterial oder heiße Geräte berühren.
+
GEFAHR DURCH EINDRINGEN DES MATERIALS IN DIE HAUT
Material, das unter hohem Druck aus dem Dosiergerät, aus undichten Schläuchen oder Bauteilen
austritt, kann in die Haut eindringen. Diese Art von Verletzung sieht unter Umständen lediglich wie ein
einfacher Schnitt aus. Es handelt sich aber tatsächlich um schwere Verletzungen, die eine Amputation
zur Folge haben können. Sofort Arzt aufsuchen.
• Dispensiergerät nicht gegen Personen oder Körperteile richten.
• Hände nicht über den Materialauslass legen.
• Undichte Stellen nicht mit der Hand, dem Körper, einem Handschuh oder Lappen zuhalten oder
austretendes Material ablenken.
• Stets die Schritte im Abschnitt Druckentlastung ausführen, wenn die Dosierung von Fluidmaterial
beendet wird und bevor Geräte gereinigt, überprüft oder gewartet werden.
• Vor Inbetriebnahme des Geräts alle Applikationsmaterialanschlüsse festziehen.
• Schläuche und Kupplungen täglich prüfen. Verschlissene oder schadhafte Teile unverzüglich
austauschen.
GEFAHR DURCH BEWEGLICHE TEILE
Bewegliche Teile können Finger oder andere Körperteile einklemmen oder abtrennen.
• Abstand zu beweglichen Teilen halten.
• Gerät niemals ohne Schutzabdeckungen in Betrieb nehmen.
• Unter Druck stehende Geräte können ohne Vorwarnung von selbst starten. Führen Sie daher vor
Überprüfung, Bewegung oder Wartung des Geräts die in dieser Betriebsanleitung beschriebene
Druckentlastung durch und schalten Sie alle Energiequellen ab.
332375T
5
Warnhinweise
WARNHINWEIS
GEFAHR DURCH MISSBRÄUCHLICHE GERÄTEVERWENDUNG
Missbräuchliche Verwendung des Geräts kann zu tödlichen oder schweren Verletzungen führen.
• Das Gerät nicht bei Ermüdung oder unter dem Einfluss von Medikamenten oder Alkohol bedienen.
• Niemals den zulässigen Betriebsdruck oder die zulässige Temperatur der Systemkomponente mit
dem niedrigsten Nennwert überschreiten. Genauere Angaben zu den Technischen Daten finden
Sie in den Handbüchern zu den einzelnen Geräten.
• Nur Applikationsmaterialien oder Lösungsmittel verwenden, die mit den benetzten Teilen des Geräts
verträglich sind. Genauere Angaben zu den technischen Daten finden Sie in den Handbüchern zu
den einzelnen Geräten. Sicherheitshinweise der Applikationsmaterial- und Lösungsmittelhersteller
beachten. Für vollständige Informationen zum Applikationsmaterial den Händler oder
Vertriebspartner nach dem entsprechenden Materialsicherheits-Datenblatt fragen.
• Den Arbeitsbereich nicht verlassen, solange das Gerät eingeschaltet ist oder unter Druck steht.
• Alle Geräte ausschalten und Verfahren zur Druckentlastung durchführen, wenn die Geräte nicht
verwendet werden.
• Das Gerät täglich prüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile sofort reparieren oder gegen
Original-Ersatzteile des Herstellers austauschen.
• Das Gerät darf nicht verändert oder modifiziert werden. Durch Veränderungen oder Modifikationen
können die Zulassungen erlöschen und Gefahrenquellen entstehen.
• Stellen Sie sicher, dass alle Geräte für die Umgebung ausgelegt und genehmigt sind, in der sie
eingesetzt werden.
• Das Gerät darf nur für den vorgegebenen Zweck benutzt werden. Wenn Sie Fragen haben, wenden
Sie sich an den Vertriebspartner.
• Verlegen Sie die Schläuche und Kabel nicht in der Nähe von Verkehrsflächen, scharfen Kanten,
beweglichen Teilen oder heißen Flächen.
• Die Schläuche dürfen nicht geknickt, zu stark gebogen oder zum Ziehen der Geräte verwendet
werden.
• Halten Sie Kinder und Tiere vom Arbeitsbereich fern.
• Halten Sie alle geltenden Sicherheitsvorschriften ein.
BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR
Entflammbare Dämpfe im Arbeitsbereich wie Lösungsmittel- und Lackdämpfe können explodieren oder
sich entzünden. So verringern Sie die Brand- und Explosionsgefahr:
• Keine lösungsmittelhaltigen Kleber verwenden, die bei der Verarbeitung einen
explosionsgefährdeten Bereich verursachen können.
• Gerät nur in gut belüfteten Bereichen verwenden.
• Mögliche Zündquellen, wie z. B. Kontrollleuchten, Zigaretten, Taschenlampen und
Plastik-Abdeckfolien (Gefahr statischer Elektrizität), beseitigen.
• Den Arbeitsbereich frei von Abfall, einschließlich Lösungsmittel, Lappen und Benzin, halten.
• Kein Stromkabel ein- oder ausstecken und keinen Licht- oder Stromschalter betätigen, wenn
brennbare Dämpfe vorhanden sind.
• Alle Geräte im Arbeitsbereich sind zu erden. Siehe Anweisungen zur Erdung.
• Nur geerdete Schläuche verwenden.
• Betrieb sofort stoppen, wenn statische Funkenbildung auftritt oder ein Elektroschock verspürt wird.
Gerät erst wieder verwenden, wenn Problem erkannt und behoben wurde.
• Im Arbeitsbereich einen funktionstüchtigen Feuerlöscher griffbereit halten.
GEFAHR DURCH GIFTIGE MATERIALIEN ODER DÄMPFE
Giftige Flüssigkeiten oder Dämpfe können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen, wenn sie in
die Augen oder auf die Haut gelangen oder geschluckt oder eingeatmet werden.
• Informieren Sie sich über die spezifischen Gefahren der verwendeten Materialien anhand der
MSDBs.
• Gefährliche Materialien nur in dafür zugelassenen Behältern lagern und gemäß den zutreffenden
Vorschriften entsorgen.
6
332375T
Warnhinweise
WARNHINWEIS
PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG
Beim Aufenthalt im Arbeitsbereich entsprechende Schutzbekleidung tragen, um schweren Verletzungen
(wie Augenverletzungen, Einatmen von giftigen Dämpfen, Verbrennungen oder Gehörschäden)
vorzubeugen. Zu dieser Schutzausrüstung gehören unter anderem:
• Schutzbrille und Gehörschutz.
• Atemgeräte, Schutzkleidung und Handschuhe gemäß den Empfehlungen des Material- und
Lösemittelherstellers.
GEFAHR DURCH DRUCKBEAUFSCHLAGTE ALUMINIUMTEILE
Die Verwendung von Applikationsmaterialien, die nicht mit Aluminium kompatibel sind, in unter Druck
stehenden Geräten kann zu schwerwiegenden chemischen Reaktionen und zum Bruch der Geräte
führen. Eine Nichtbeachtung dieser Warnung kann zum Tod, zu schweren Verletzungen oder zu
Sachschäden führen.
• Verwenden Sie niemals 1,1,1-Trichlorethan, Methylenchlorid, andere Lösungsmittel mit
homogenisierten Kohlenwasserstoffen oder Applikationsmaterialien, die solche Lösungsmittel
enthalten.
• Viele andere Flüssigkeiten können Chemikalien enthalten, die nicht mit Aluminium kompatibel sind.
Lassen Sie sich die Kompatibilität vom Hersteller der Applikationsmaterialien bestätigen.
332375T
7
Komponentenbezeichnung
Komponentenbezeichnung
G3
G2
G4
A
G
H
G1
F
E
L
C
D
B
K
Legende:
A
B
C
D
E
F
G
G1
G2
G3
G4
H
J
K
L
M
N
P
R
S
Erweitertes Display-Modul (ADM)
Elektrogehäuse
Luftdruckregler der Pumpe
Luftdruckanzeige der Pumpe
Luftdruckregler der Vakuumübertragung
Luftdruckanzeige der Vakuumübertragung
Rüttlerrohr
Rüttlerkopf
Rohr für Vakuumübertragung
Einlasstrichter für Vakuumübertragung
Luftzufuhr für Vakuumübertragung mit 3/8'' AD
Netzschalter
Lufteinlass des Systems
(Rüttler-)Einlass der Vakuumübertragung
Druckluftmotor und Pumpe
Zugentlastung der Stromversorgung
Beheizter Materialverteiler (Schmelzer)
Mehrzonen-Schwachstrom-Temperaturregelmodul (MZLP)
Materialauslässe für Verbindungen zu beheizten Schläuchen
(Nummer 1-4)
Kundenseitiges I/O-Kabel (optional)
N
R
M
P
S
ti20441b
J
ABB. 1
8
332375T
Komponentenbezeichnung
Beheizter Materialverteiler
AB
Z
Y
U
R
X
AA
T
W1
W2
ti20442b
HINWEIS: Abbildungen zeigen das System ohne Kunststoff- und
Metall-Abdeckungen.
ABB. 2
Legende:
T
U
W1
W2
X
Y
Vordere Zugangstür des Schaltkastens
Schmelzer
Ablassöffnung
Ablaufbehälter
Einlassfilter (Niederdruck – Vor der Pumpe)
Auslassfilter (Hochdruck – Nach der Pumpe)
332375T
Z Klebepellets–Füllstandssensor
AA Strom- und RTD-Kabelbaumverbindungen zum beheizten
Schlauch und der Pistole (Kabelbaum verbindet vom
System an den beheizten Schlauch und vom Schlauch
an die Pistole)
AB Einlasstrichter-Bildschirm
9
Komponentenbezeichnung
Elektrogehäuse
AC
AJ
P
ti20907b
AH
AG
AF
ABB. 3
Legende:
P
Mehrzonen-Schwachstrom-Temperaturregelmodul
(MZLP)
AC Stromzufuhrverbindungen
AF Fahrgestell-Erdung
10
AG Anschlussklemmen und Jumper
AH Heizungsrelais
AJ Jumper der Stromversorgung. Siehe Seite 19.
332375T
Komponentenbezeichnung
Erweitertes Display-Modul (ADM)
Bedienpult
Legende Funktion
ANMERKUNG
Um Beschädigung der Softkey-Tasten zu verhindern,
Tasten nicht mit scharfen oder spitzen Objekten (Stifte,
Plastikkarten oder Fingernägel) betätigen.
HINWEIS: Siehe Anhang A – EAM auf Seite 104 für
vollständige Einzelheiten zum EAM-Betrieb.
BB
BC
BA
BA
Heizsystem und Pumpe aktiviert/deaktiviert
BB
Systemstatus-Anzeige (LED)
BC
Stoppt alle Systemprozesse
BD
Durch Symbol neben Softkey definiert
BE
Bricht derzeitigen Betrieb ab
BF
Nimmt Änderungen an, bestätigt Fehler,
wählt Element aus, wechselt zum gewählten
Element
BG
Wechselt zwischen den Bildschirmen
Betrieb und Setup
BH
Zum Navigieren innerhalb eines Bildschirms
oder zu neuem Bildschirm
BD
BK
BE
BL
BF
BH
BG
TI12362a1
ABB. 4
BM
BR
BP
BN
ABB. 5
Legende:
BK
BL
BM
BN
BP
BR
332375T
Typenschild mit Teile-Nummer
USB-Schnittstelle
CAN-Kabelverbindung (Stromzufuhr und Kommunikation)
Modulstatus-LEDs
(Nicht verwendet)
Zugangsplatte des Software-Tokens
11
Komponentenbezeichnung
Bildschirm-Komponenten
Bildschirm-Anordnung
Aktuelles Datum und
Uhrzeit
Betriebsmodus
Fehler, Status
Heizzustand des Schmelzers
Ist-Temperatur des
Schmelzers
Heizzustand von
Schlauch und
Pistole
Ist-Temperatur des
Schlauchs
Ist-Temperatur der Pistole
ABB. 6: Komponenten des Hauptbildschirms
Betriebsmodus
Beschreibung
Komponentenstatus
•
System aus
System ist ausgeschaltet.
Inaktiv
Heizsystem und Pumpen sind
deaktiviert.
Erwärmung
System erwärmt Material auf
eingestellte Temperatur.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Aktiv
System ist zum Dispensieren
des Materials bereit.
•
•
12
LED der Systemstatus-Anzeige am EAM
leuchtet nicht
Keine Heizwirkung
Pumpe ist aus
LED der Systemstatus-Anzeige am EAM
leuchtet gelb
Keine Heizwirkung
Pumpe ist aus (manuell geändert)
LED der Systemstatus-Anzeige am EAM
blinkt grün
Heizung erwärmt sich auf eingestellte
Temperatur
Pumpe ist aus
LED der Systemstatus-Anzeige am EAM
leuchtet grün
Heizung befindet sich auf eingestellter
Temperatur
Pumpe ist an
332375T
Komponentenbezeichnung
332375T
13
Vorbereitung
Vorbereitung
Erdung
Komponenten befestigen
Gerät muss geerdet sein, um Risiko eines
Elektroschocks zu verringern. Unsachgemäße Erdung
kann zu einem Stromschlag führen. Die Erdung bietet
eine Ableitung für den elektrischen Strom.
Das InvisiPac-System ist mit einer Erdungsklemme
ausgestattet. Von einem ausgebildeten Elektriker das
System mittels dieser Klemme erden lassen. Siehe
Netzkabel anschließen auf Seite 19.
Um das Risiko eines Elektroschocks zu reduzieren,
Netzkabel erst nach Abschluss dieses Komponenten
befestigen-Verfahrens anschließen.
1. Basissystem am gewünschten Standort und in
gewünschter Ausrichtung für Betrieb platzieren.
Siehe Standort auf dieser Seite.
•
Boden des Schaltkastens verfügt über Bohrungen
zum Sichern des InvisiPac-Systems an einer
Oberfläche. Die Bohrungen sind über untere
Zugangstüren in den hinteren drei Wänden des
Schaltkastens zugänglich.
•
Länge des mitgelieferten Schlauchs für
Vakuumübertragung beträgt 3 m (10 ft). Die zur
Verfügung stehende Maximallänge des mitgelieferten
Schlauchs für Vakuumübertragung beträgt 9,1 m (30 ft).
Klebstoff-Behälter muss in Reichweite und nicht mehr
als 9,1 m (30 ft) vom Schlauch für Vakuumübertragung
entfernt liegen.
Um InvisiPac-System anstelle eines
Heißschmelz-Systems Dritter zu installieren,
Adapterplatte 24R083 bestellen. Siehe
Installationsanweisungen auf Seite 91.
•
Um System auf Augenhöhe zu installieren,
Systemständer 24R088 bestellen. Siehe
Installationsanweisungen auf Seite 91.
Die Pistolen dürfen nicht mehr als 7,6 m (25 ft) vom
Schmelzer entfernt sein.
HINWEIS: Mitgelieferter Schlauch für Vakuumübertragung
muss vom System bis zum Klebstoff-Behälter reichen.
Mitgelieferter beheizter Schlauch muss vom System bis
an Pistole(n) reichen.
Das Basissystem auf eine Oberfläche platzieren,
die in Augenhöhe für einen leichten Betrieb liegt.
Systemständer 24R088 für die Installation auf
Augenhöhe verwenden. Siehe Seite 91.
2. Einlasstrichter für Vakuumübertragung (G3) am
System installieren. Siehe ABB. 7.
Standort
Umgebungstemperatur muss bei 32-120 °F (0-49 °C)
liegen.
Wird System anstelle eines Heißschmelz-Systems
Dritter installiert, Adapterplatte 24R083 bestellen.
Siehe Seite 91.
Optional ist 30-Gallonen-Vibrationstrichter 24R136
erhältlich (separat zu bestellen). Siehe Seite 92.
a. Trichter durch die mit Druckluftmotor verbunden
Befestigung schieben.
b.
Trichter so positionieren, dass Trichtereinlass
in gewünschte Richtung weist.
c.
5/32"-AD-Luftleitung an Trichter anschließen.
Um Reparatur des Systems zu erleichtern, System so
platzieren, dass alle Seiten leicht zugänglich sind und
über ausreichend Beleuchtung verfügen.
14
332375T
Vorbereitung
d. Mitgelieferte Schlauchklemme um Halterung
des Druckluftmotors und der Trichterbasis
installieren, dann festziehen.
G2
G3
Rüttlerkopf (G1) anbringen. Siehe ABB. 8.
ANMERKUNG
Zur Vermeidung eines Abscheuerns des Rüttlerkopfes
(G1) am Rüttlerrohr (G) den Rüttlerkopf nicht zu fest
am Rüttlerrohr anziehen. Dieser muss handfest
angezogen werden.
G2
G6
G4
G5
ti21130b
ABB. 7
3. Durchsichtigen Schlauch für Vakuumübertragung
(G2) von 33 mm (1,3'') AD im Einlasstrichter für
Vakuumübertragung (G3) einfügen und mit
mitgelieferter Schlauchklemme sichern. Siehe
ABB. 7.
4. Mitgelieferte lange Luftleitung (G4) von 3/8'' AD mit
3/8''-Steck-Fitting der System-Luftleitung verbinden.
Siehe ABB. 7.
HINWEIS: In den nachfolgenden Schritten beim
Verlegen des Schlauchs für Vakuumübertragung
sicherstellen, dass der Vakuumschlauch keine engen
Windungen, Drehungen oder Neigungen aufweist. Sie
verhindern den optimalen Betrieb des
Vakuumübertragungssystems.
HINWEIS: Maximallänge des Vakuumschlauchs beträgt
9,1 m (30 ft). So weit wie möglich eine horizontale
Verlegung für den Schlauch verwenden. Vakuumschlauch
darf vom Vakuumeinlass gemessen nicht mehr als 3,0 m
(10 ft) steigen. Vertikale Ansteigungen verringern die
maximalen Durchflussraten des
Vakuumübertragungssystems.
5. Durchsichtigen Schlauch für Vakuumübertragung
mit 33 mm (1,3'') AD vom System zum Standort des
Behälters mit Klebepellets verlegen.
6. Rohrdichtmittel auf die Gewinde auftragen und
anschließend das Rüttlerrohr (G) aus Stahl am
332375T
G
G4
G1
ti21131a
ABB. 8
7. Durchsichtigen Schlauch für Vakuumübertragung
(G2) mit 33 mm (1,3'') AD am Rüttlerrohr (G) aus
Stahl anbringen und mit der mitgelieferten
Schlauchklemme sichern. Siehe ABB. 8.
8. Luftleitung (G4) mit 3/8'' AD entlang durchsichtigen
Schlauch für Vakuumübertragung (G2) mit 33 mm
(1,3'') AD verlegen und an mehreren Punkten mit
den mitgelieferten Kabelbindern (G5) sichern.
Siehe ABB. 8.
9. Bei Bedarf, durchsichtigen Schlauch für
Vakuumübertragung mit 33 mm (1,3'') AD und
Luftleitung (G4) mit 3/8'' AD mit Kabelbindern an
eine Tragestruktur an verschiedenen Punkten der
Verlegung sichern.
10. Anderes Ende der langen Luftleitung (G4) mit
3/8'' AD an 3/8''-Steck-Fitting am Rüttlerkopf (G1)
anbringen.
11. Sicherstellen, dass sich Klebstoff-Behälter am
gewünschten Betriebsstandort befindet. Der
Standort sollte so gewählt werden, dass ein leichtes
Befüllen des Behälters mit Pellets möglich ist.
15
Vorbereitung
12. Rüttlereinheit in einen leeren Behälter platzieren
und dann Behälter mit Klebepellets füllen.
HINWEIS: Um die optimale Systemleistung zu
unterstützen, 30-Gallonen-Vibrationstrichter 24R136
bestellen. Siehe Installationsanweisungen auf Seite 92.
HINWEIS: Ist die statische Aufladung am Zufuhrrohr (G)
sehr hoch, einen optionalen Zufuhrrohr-Erdungssatz
24R708 am Ende (G6) des Zufuhrrohrs installieren.
Siehe ABB. 8.
13. Beheizte Schläuche installieren, siehe ABB. 9:
Um das Risiko von Feuer und Explosionen zu
reduzieren, nur beheizte Schläuche von Graco
mit dem InvisiPac-System verwenden. Bei der
Verwendung von Schläuchen Dritter erlöschen
die Zulassungen.
HINWEIS: Im nachfolgenden Schritt weist die
O-Ring-Seite des Hydraulik-Anschlusses (68) auf das
System. Siehe ABB. 9.
e. Den mitgelieferten Hydraulik-Anschluss (68) mit
einem O-Ring in die offene Öffnung installieren
und mit einem 11/16''-Schrauben- oder
-Steckschlüssel festziehen.
f.
Spritzpistole
68
h. Verfahren für die verbleibenden Kanäle
wiederholen. Für eine einfache Installation
zuerst die unteren Schmelzer-Öffnungen
verwenden.
i.
W1
W2
AA
ti21132a
ABB. 9
a. Lappen auf den am Schmelzer angebrachten
Ablaufbehälter (W2) platzieren. Es kann sich
noch werksseitiges Öl im System befinden.
Siehe ABB. 9.
b.
Mit einem 1/4''-Inbusschlüssel den Stopfen der
Ablassöffnung (W1) entfernen. Siehe ABB. 9.
HINWEIS: Ein 1/4''-Inbusschlüssel wird lose mit dem
System geliefert.
c.
Tritt kein Material mehr aus, Stopfen der
Ablassöffnung (W1) wieder installieren, dann
Lappen entfernen. Siehe ABB. 9.
Kappe auf alle nicht verwendeten elektrischen
Anschlüsse des MZLP installieren.
HINWEIS: Materialauslassöffnung 1 muss verwendet
werden, und elektrischer Anschluss von diesem
Schlauch muss an den MZLP-Anschluss 1
angeschlossen werden . Das System arbeitet erst,
wenn ein Schlauch an den MZLP-Anschluss 1
angeschlossen ist. Wenn kein Schlauch an Anschluss 1
angeschlossen ist, wird die Fehlermeldung „Ungültiger
Sensor – Schlauch/Pistole“ angezeigt.
14. Zur Installation der Pistole(n) siehe ABB. 9:
HINWEIS: Die Verwendung einer Graco-Pistole ist mit
diesem System nicht erforderlich. Alle an das System
angebrachten Pistolen müssen aber für 8,3 MPa
(83 bar, 1200 psi) und 400 °F (204 °C) ausgelegt sein,
über einen RTD-Sensor verfügen und nicht mehr als
400W verbrauchen.
a. Materialauslass des beheizten Schlauchs mit
Materialeinlass der Pistole verbinden. Zum
Festziehen einen 11/16'' Schraubenschlüssel
verwenden. Siehe ABB. 9.
b.
16
Schlauch auf dem Hydraulik-Anschluss (68) mit
der Außenseite des elektrischen Anschlusses
auf das System weisend installieren. Zum
Festziehen des Schlauchs auf dem
Hydraulik-Anschluss (68) einen
11/16''-Schlüssel verwenden.
g. MZLP (AA) Anschluss lokalisieren, der
mit derselben Nummer wie die
Materialauslassöffnung des Schlauchs markiert
ist. Diese Anschlussabdeckung entfernen und
dann Anschluss vom beheizten Schlauch
installieren. Siehe ABB. 9.
N
247
d. Stopfen (247) vom Auslass mit der niedrigsten
Nummer am Schmelzer entfernen. Nicht den
Ablassstopfen (W1) verwenden. Siehe ABB. 9.
Für Pistolen von Graco: Elektrischen Anschluss
der Pistole am elektrischen Anschluss des
beheizten Schlauchs anbringen. Siehe ABB. 9.
332375T
Vorbereitung
c.
Für Pistolen Dritter: Elektrischen Anschluss der
Pistole am Adapterkabelbaum (16T916,
16T917 oder 16Y828) anbringen, dann
Anschluss des Adapterkabelbaums am
Anschluss des beheizten Schlauchs anbringen.
Für die Bestimmung, welches Adapterkabel
für das Ventil verwendet wird, siehe
Pistolen-Adapterkabel von Drittherstellern
auf Seite 90.
17. Wird dieselbe Luft für die Pistole(n) verwendet,
sicherstellen, dass ein T-Stück vor dem Kugelventil
in der Luftleitung installiert ist. Zwischen dem
Kugelventil und dem System darf sich nichts
befinden. Die Luftdruckanforderungen der Pistole
der Betriebsanleitung der Pistole entnehmen, und
einen Luftregler vor der Pistole verwenden, um den
Luftdruck bei Bedarf zu reduzieren.
18. Kugelventil schließen.
d. Den Vorgang für zusätzliche Pistolen
wiederholen.
15. Bei Bedarf, Ventilsteuerung zum Steuern der
Öffnung einrichten und Pistole schließen. Siehe
Pistolen-Handbuch.
WLE
HINWEIS: Das System steuert nur die Heizung der
Pistole. Eine separate Pistolensteuerung muss für das
Öffnen und Schließen der Pistolen eingerichtet werden.
ti21147a
16. Den im Lieferumfang enthaltenen LufteinlassKugelhahn und den Luftfiltersatz (Graco Teile-Nr.
24R707) am Systemlufteinlass (J) (1/4 NPT
Buchse) installieren. Siehe ABB. 10.
J
ABB. 11
19. Eine Luftzufuhrleitung von mindestens 3/8'' auf dem
Luftfilter installieren. Siehe ABB. 11.
HINWEIS: Der Luftzufuhrdruck muss zwischen 550 kPa
(5,5 bar, 80 psi) und 690 kPa (6,9 bar, 100 psi) liegen.
Der empfohlene Druck liegt bei 690 kPa (6,9 bar,
100 psi). Wird erwartet, dass der Luftdruck unter 80 psi
(0,5 MPa, 5 bar) abfällt, ermöglicht ein Luftbehältersatz,
dass das System bis 60 psi (0,4 MPa, 4 bar) den Betrieb
aufrechterhält Siehe Luftbehältersatz 16W366 auf
Seite 95.
20. Um den Zugang zu den Drucklufteinstellungen
zu verriegeln, Lufteinstellverriegelung 24R084
bestellen. Siehe Installationsanweisungen auf
Seite 90.
WLE
ti21133a
ABB. 10
HINWEIS: Das System muss über ein
Entlüftungskugelventil verfügen, das den Druck
nachgelagert ablässt, wenn es geschlossen ist.
Anderenfalls muss die Luftzufuhr vom System getrennt
werden, wann immer der Druck entlastet wird.
HINWEIS: Das System muss über einen Luftfilter mit
einer Mindest-Förderleistung von 30 scfm verfügen.
332375T
21. Für die Installation einer Lichtsäule, die mit einer
roten Leuchte das Auftreten eines Systemfehlers
anzeigt, Lichtsäulensatz 24R226 bestellen. Siehe
Installationsanweisungen auf Seite 94.
22. Für die Erweiterung eines 2-Kanal-Systems auf ein
4-Kanal-System 4-Kanal-Nachrüstsatz 24R237
bestellen. Siehe Installationsanweisungen auf
Seite 96.
23. Auf allen nicht verwendeten Kanälen Kappen für die
elektrischen Anschlüsse des MZLP installieren.
17
Vorbereitung
Empfohlene Luftvorbereitung
Hauptluftleitung
Einlassluft:
Weniger als 15,2 m (50 ft): 3/8"
Mehr als 15,2 m (50 ft): 1/2 "
80-100 psi
(5,5-6,8 bar, 0,55-6,8 MPa)
30 scfm Kapazität.
Luftfilter/Kugelhahn
am Lufteinlass des
Systems (Graco-Satz
24R707, im
Lieferumfang
enthalten)
Vakuum:
40 – 80 psi
(2,8-5,5 bar,
0,28-0,55 MPa);
und mindestens
65 % des Luftdrucks
des Trichterrüttlers,
falls verwendet
Keine Schwankungen
im Schlauch für
Vakuumübertragung
Einlassluft:
3/8",
100 psi
(6,8 bar, 0,68 MPa),
30 scfm Kapazität
Sicherstellen,
dass Trichterluft
angeschlossen ist
Pumpe:
20-100 psi
(1,4-6,8 bar,
0,14-0,68 MPa)
WLE
Luftzufuhr zur Pistole
Regler auf
70 psi
(4,8 bar, 0,48 MPa)
eingestellt
ABB. 12
18
332375T
Vorbereitung
Netzkabel anschließen
HINWEIS: Siehe Abschnitt Erdung auf Seite 14.
Werden Anschlussarbeiten nicht richtig ausgeführt,
können Elektroschocks oder andere schwere
Verletzungen durch falsche Verkabelung die Folge
sein. Sämtliche Elektroarbeiten dürfen nur vom
ausgebildeten Elektriker durchgeführt werden. Bei
der Installation sind alle nationalen und lokalen
Sicherheits- und Brandschutzvorschriften zu
beachten.
Um Risiko eines Elektroschocks zu verringern, vor
Anschließen des Netzkabels das gesamte Verfahren
Komponenten befestigen ab Seite 14 durchführen.
HINWEIS: Installierte Zugentlastungsbuchse (106) fasst
ein 0,708-1,260'' AD Netzkabel. Siehe ABB. 14. Bei
Bedarf einen Schlüssel zum Festziehen der
Zugentlastungsbuchse verwenden, bis diese fest am
Kabel sitzt.
Installationsleitfaden für Jumper der Anschlussklemmen
Position der Anschlussklemmen
2-Klemmen- 3-Klemmen- 5-KlemmenJumper
Jumper
Jumper
126816
126815
126814
Spannung
Drahtbrücke
127201
200-240 VAC,
1-phasig
Nicht
verwendet
Nicht
verwendet
3-5
6-10
350-415 VAC,
3-phasig,
WYE
Nicht
verwendet
5-6,
8-9
2-4
Nicht
verwendet
200-240 VAC,
3-phasig,
DELTA
3-7
4-5,
9-10
6-8
Nicht
verwendet
HINWEIS: Jumper müssen nur dann geändert werden,
wenn eine andere Phase oder Spannung verwendet
wird, für die System im Werk ausgelegt wurde.
HINWEIS: Alle erforderlichen Jumper sind im
Lieferumfang des Systems in einem Beutel enthalten,
der sich hinter der vorderen Zugangstür des elektrischen
Hauptgehäuses befindet. Nicht verwendete Jumper in
diesem Beutel aufbewahren.
2-Klemme
126814
3-Klemme
126815
5-Klemme
126816
Siehe Abschnitt Elektrische 480-V-Schaltungen auf
Seite 21.
ti21182a
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
2. Kabel vom EAM trennen, Kabel durch
Kunststoffabdeckung schieben, dann
Kunststoffabdeckung vom System entfernen.
3. Zugangstür (T) des Schaltkastens entfernen. Siehe
ABB. 2 auf Seite 9.
4. Sicherstellen, dass sich Jumper der
Anschlussklemmen für die verwendete Phase und
Spannung in korrekter Position befinden. Diese bei
Bedarf so ändern, dass sie ABB. 15 auf Seite 20
entsprechen. Siehe die nachstehende Tabelle
ABB. 13 und ABB. 15.
ANMERKUNG
Um schwere Systemschäden zu vermeiden, vor
nächstem Schritt sicherstellen, dass Jumper korrekt
installiert sind.
332375T
Draht
127201
ABB. 13: Steckbrücken
HINWEIS: Mitgelieferte Hartmetall-Jumper 2, 3 und 5
für Klemmen 2C-10C verwenden. Die roten KunststoffJumper für die Klemmen 11-14 verwenden.
5. Netzkabel durch Zugentlastungsbuchse (106) des
Schaltkastens einführen. Siehe ABB. 14 auf
Seite 20.
a. Alternative Verlegung der elektrischen Kabel:
Kabel in Kabelschläuchen von Zugangsöffnung
(X) durch Loch (Y) führen. Kabelschlauch
erforderlich, wenn Drähte in der Nähe von
Druckluftkomponenten verlegt werden.
19
Vorbereitung
6. Isolierte Klemmringe auf Enden eines jeden Drahts
anbringen.
7. Erdungsdraht an Fahrgestell-Erdung (AF)
anschließen. Siehe ABB. 14.
8. L1, L2, L3 und N entsprechend ABB. 15
anschließen. Nicht alle Modelle verwenden alle
4 Drähte.
106
9. Kabelbinder verwenden, um Netzkabel an Haken zu
sichern, die sich oben auf Schaltkasten-Innenseite
befinden.
Y
X
10. Schraubklemmen auf mindestens 10 in-lb (1,1 N•m)
festziehen.
11. Tür des Schaltkastens installieren.
AF
ABB. 14
ti20907b
12. EAM-Einstellungen wählen auf Seite 21 vor dem
Einschalten der Wärmezufuhr durchführen.
ABB. 15
20
332375T
Vorbereitung
Elektrische 480-V-Schaltungen
3. Auf System-Bildschirm 2:
Für eine Spannungsversorgung von 480 V muss ein
Abspanntransformator (480 V in 240V) von einem
ausgebildeten Elektriker installiert werden.
Dimensionierung des Transformators
Für eine einphasige Spannungsversorgung muss ein
Transformator 24U169 (480 V in 240 V, separat zu
bestellen) verwendet werden. Siehe Einphasiger
480-in-240-V-Transformator, 24U169 auf Seite 100.
Die minimale Transformator-Nennleistung kann durch
die Multiplikation von Ausgangsspannung und
EAM-Schutzschaltereinstellung berechnet werden.
Einphasig, 20A ADM Schutzschaltereinstellung Beispiel:
240 Volt x 20 Ampere = 4800 Watt
Dreiphasig, 20A ADM Schutzschaltereinstellung Beispiel:
240 Volt x 20 Ampere x √ (3) = 8315 Watt
Elektrische 208-V-Schaltungen
Für eine Spannungsversorgung von 208 V muss ein
Aufspanntransformator (208 V bis 240V) von einem
ausgebildeten Elektriker installiert werden.
Dimensionierung des Transformators
Die minimale Transformator-Nennleistung kann durch
die Multiplikation von Transformator-Ausgangsspannung
und EAM-Schutzschaltereinstellung berechnet werden.
Einphasig, 20A ADM Schutzschaltereinstellung Beispiel:
240 Volt x 20 Ampere = 4800 Watt
Dreiphasig, 20A ADM Schutzschaltereinstellung Beispiel:
240 Volt x 20 Ampere x SQRT(3) = 8315 Watt
a. Kästchen in Spalte „Installiert" für jeden Kanal
ticken, der über installierten Schlauch und
Pistole verfügt.
b.
RTD-Typ auswählen, der auf jeder installierten
Pistole verwendet wird. Siehe Pistolen-Handbuch.
HINWEIS: Falsche RTD-Einstellung hat zur Folge, dass
System nicht in der Lage ist, Temperatureinstellung
aufrechtzuerhalten.
HINWEIS: Die unterstützten RTD-Typen sind Ni,
100 Ohm; Ni, 120 Ohm; NiFe, 604 Ohm; Pt, 100 Ohm
(385), Pt, 100 Ohm (392) und Pt, 1000 Ohm. Eine
automatische Auswahl ist verfügbar, sollte jedoch nur
verwendet werden, wenn der spezifische RTD-Typ nicht
identifiziert werden kann. Die Verwendung der
automatischen RTD-Einstellung kann zu ungenauen
Temperaturen führen.
Um Feuer und Explosionen zu verhindern, mmuss
ein qualifizierter Elektriker ordnungsgemäße
Schutzschaltergröße bestimmen, der für
Stromversorgung ans System verwendet wird.
4. Auf System-Bildschirm 3:
EAM-Einstellungen wählen
ANMERKUNG: Siehe Anhang A – EAM auf Seite 104
für detaillierte Informationen zum EAM, einschließlich
allgemeiner Betrieb.
1. Hauptnetzschalter anschalten
.
2. Hat EAM die Inbetriebnahme abgeschlossen,
betätigen, um von Betriebsbildschirmen auf
Setup-Bildschirme umzuschalten.
und
zum Navigieren zwischen den
,
,
a. Größe des verwendeten Hauptschutzschalters
eingeben. Dabei handelt es sich um extern vom
System installierten Schutzschalter für
Stromversorgung des Systems.
Bildschirmen verwenden.
332375T
21
Vorbereitung
ANMERKUNG: Bei der Verwendung eines
480-in-240-V-Transformators entspricht die
eingegebene Schutzschaltergröße dem Zweifachen
des 480-V-Nennwerts. Bei der Verwendung
des Transformators 24U169 müssen eine
Schutzschaltergröße von 30 Ampere und eine
einphasige Stromversorgung eingestellt werden.
HINWEIS: InvisiPac-System begrenzt Umfang des
Stromverbrauchs auf Grundlage der eingegebenen
Schutzschaltergröße. Dadurch werden Zeiten für
Inbetriebnahme beeinflusst, da dies die für Erwärmung
des Materials verwendete Heizenergie beeinträchtigt.
b.
HINWEIS: Die Zeitplan-Funktion ermöglicht es dem
System, Heizung zu bestimmten Zeiten automatisch zu
aktivieren und deaktivieren, sodass sich System bereits
auf Temperatur befindet, wenn mit Arbeiten begonnen
wird.
8. Bei Bedarf, verbleibende Einstellungen in
Setup-Bildschirmen einrichten, ehe mit
nächsten Schritten fortgefahren wird, die die
Betriebsbildschirme betreffen. Diese sind für
Systembetrieb nicht erforderlich, bieten aber
nützliche Funktionen. Siehe Anhang A – EAM ab
Seite 104 für detaillierte Informationen über jede
einzelne Einstellung.
Art der Stromversorgung wählen.
5. Auf Erweiterter Bildschirm 1 Datum und Uhrzeit des
Systems einstellen.
9.
betätigen, um von Setup-Bildschirmen zu
Betriebsbildschirmen zu wechseln.
und
,
,
zum Navigieren zwischen den
Bildschirmen verwenden.
10.
6. Auf Erweiterter Bildschirm 2 Temperatur und
Masseneinheiten des Systems einstellen.
und
neben
auf Ist-Bildschirm
verwenden, um Einstellungen des SystemSchmelzers (Behälterheizung) einzustellen.
Gewünschte Temperatureinstellungen können
ebenfalls mit numerischem Tastenfeld eingegeben
werden.
7. Zur Einstellung der optionalen Funktion „Zeitplan“
siehe Zeitplan auf Seite 29.
22
332375T
Vorbereitung
11. Auf Ist-Bildschirm, Temperatureinstellungen für
beheizten Schlauch und Pistole einstellen.
HINWEIS: Alternativ können Nach-oben- und
Nach-unten-Drucktasten auf EAM-Tastenfeld verwendet
NOTE: InvisiPac ist ein leistungsstarkes, behälterloses
System, das Wärme schneller leitet als die herkömmlichen
Behältersysteme. Behältersysteme werden oft auf
niedrigerer als der Anwendungstemperatur betrieben,
um einen übermäßigen Qualitätsverlust des Klebstoffs zu
vermeiden, da eine große Menge Klebstoff erhitzt wird.
werden, bis sich
neben zu ändernder
Temperatureinstellung befindet, dann mit numerischem
Tastenfeld gewünschte Temperatur eingeben.
a. Zur Wahl des Kanals
betätigen.
b.
verwenden, um
und
neben
Temperatureinstellungen für die Pistole auf die
für diesen Kanal gewünschte Einstellung
einzustellen.
HINWEIS: Wird eine höhere Applikatortemperatur
gewünscht, alle Zonen auf die höheren Temperaturen
einstellen oder nur den Applikator in kleinen Schritten
einstellen.
ANMERKUNG
Für optimale Leistung Schmelzer, Schlauch und Pistole
auf dieselbe Temperatur einstellen. Temperatur des
Schlauchs nicht höher als Temperatur des Schmelzers
einstellen. Der Betrieb des Schlauchs bei höherer
Temperatur als der des Schmelzers ist in diesem
behälterlosen System nicht erforderlich und kann zu
Qualitätsverlust des Klebstoffs im Schlauch führen.
Durch kurzen Verbleib des Klebstoffs im Schmelzer
braucht der Schmelzer nicht auf niedrigere Temperatur
als die anderen Zonen eingestellt zu werden. Siehe
Tipps für den Betrieb zur Minimierung der
Verkohlung, Seite 33.
Pistolen
Pistolen-Heizung wird durch System gesteuert. Es
steuert aber nicht das Öffnen und Schließen der Ventile.
Separate Pistolensteuerung zum Öffnen und Schließen
der Ventile einrichten.
HINWEIS: Alternativ können Nach-oben- und
Nach-unten-Drucktasten auf EAM-Tastenfeld verwendet
werden, bis sich
neben zu ändernder
Temperatureinstellung befindet, dann mit numerischem
Tastenfeld gewünschte Temperatur eingeben.
c.
und
neben
verwenden,
um Temperatureinstellungen für beheizten
Schlauch auf die für diesen Kanal gewünschte
Einstellung einzustellen.
332375T
23
Vorbereitung
SPS-Verbindung
Eine SPS steuert und überwacht alle in den
Dropdown-Menüs des System-Bildschirms 1 der
Setup-Bildschirme angezeigten Elemente.
HINWEIS: InvisiPac-System wird mit zwei
Schraubklemmen-Anschlüssen geliefert, die in
MZLP-Anschlüsse H1 und H2 gesteckt werden. Die
Stecker befinden sich in einem Beutel an der Innenseite
der vorderen Zugangstür des Schaltkastens. Zum
Ersetzen der Anschlüsse Satz 24P176 bestellen.
1. Auf System-Bildschirm 1 (der Setup-Bildschirme)
Funktion der Eingänge des Anschlusses H1 und
Ausgänge des Anschlusses H2 des MZLP wählen.
2. Hauptnetzschalter ausschalten.
3. Vordere Zugangstür des Schaltkastens entfernen.
4. I/O-Kabel durch Zugentlastung im Schaltschrank
verlegen. Siehe kundenseitiges I/O-Kabel (S) in
ABB. 1 auf Seite 8.
5. SPS von Stromzufuhr trennen.
Dropdown-Optionen kundenseitiger Eingang
6. SPS an Anschlüsse H1 und H2 anschließen.
Schlauch- und Pistolenheizung für
diesen einzelnen Kanal aktivieren
oder deaktivieren.
Fehler (Alarm)
Zeigt an, wenn ein aktiver Alarm
anliegt. Ein aktiver Alarm deaktiviert
Heizsystem und Pumpe.
Fehler
(Abweichung/Hin
weis)
Zeigt an, wenn eine aktive
Abweichung/ein aktiver Hinweis anliegt.
Eine aktive Abweichung/ein aktiver
Hinweis deaktiviert NICHT Heizsystem
und Pumpe.
Wartung fällig
Zeigt an, wenn die Wartung Gesamt
den voreingestellten
Benachrichtigungswert erreicht hat.
HINWEIS: Alle Ausgänge sind in der Regel geöffnet,
wenn der Strom abgeschaltet ist. Bei einem Fehler
(Alarm)-Ausgang öffnen sich die Kontakte bei einem
auftretenden Alarm. Bei allen anderen schließen sich
die Kontakte.
J7
Zeigt an, wenn das System die
erforderliche Temperatur erreicht hat
und die Pumpe bei Druck blockiert.
F5
System bereit
H2
F6
Nicht verwendet.
H1
F8 F7
Deakti.
F10 F9
Beschreibung
J2
Dropdown-Optionen kundenseitiger Ausgang
Option
J3
Kanal 1, 2, 3 oder
4 aktivieren/
deaktivieren
J5
Heizsystem und Pumpe ein- oder
ausschalten.
J6
Heizung Ein/Aus
HINWEIS: Jeder Anschluss verfügt über vier Leitungen.
Die MZLP-Platine gibt den Eingabebereich für jede
Leitung an. Siehe nachfolgende Tabelle für
Stift-Belegungen.
F1
Nicht verwendet.
F2
Deakti.
J1
Beschreibung
F4 F3
Option
ABB. 16: MZLP-Platine
H1 – kundenseitiger Eingang H2 – kundenseitiger Ausgang
Signal
Stift
Signal
Stift
1
1, 2
1
1, 2
2
3, 4
2
3, 4
3
5, 6
3
5, 6
4
7, 8
4
7, 8
Eingänge: Hoch: 10-30 VDC, Niedrig: 0-5 VDC. Die
Eingänge funktionieren ohne Probleme mit der Polarität.
Bei Anlegen einer „hohen“ Spannung schalten die
Heizelemente ein und aktivieren die Kanäle. Durch eine
Trennung der Spannung werden die Heizelemente
ausgeschaltet und die Kanäle deaktiviert.
Ausgänge: 0-250 VAC, 0-30 VDC, 2A.
24
332375T
Vorbereitung
SPS-Anschlussblockdiagramme
Die folgenden Blockdiagramme zeigen, wie kundenseitige Ein- und Ausgänge an das InvisiPac MZLP angeschlossen
werden müssen. Der Einfachheit halber liegt jedem InvisiPac ein Steckersatz 24P176 bei. Wenn ein Stecker verloren
geht oder beschädigt wird, den Satz 24P176 für Ersatzteile bestellen.
H1 – kundenseitiger Eingang
Kundenseitiger
Ausgang
Vin (keine Polarität)
30 VDC Max
ABB. 17: Kundenseitiger Eingang
H2 – kundenseitiger Ausgang
Kundenseitiger
Eingang
250 VAC, 2A Max
An kundenseitigen Eingang
ABB. 18: Kundenseitiger Ausgang
332375T
25
Arbeiten
Arbeiten
Erwärmen und Dispensieren von HeißschmelzKlebstoffen kann potenziell gefährliche Dämpfe
erzeugen. Zu den speziellen Risiken und damit
verbundenen Vorkehrungen lesen Sie bitte die
Warnhinweise des Herstellers sowie das
Materialsicherheitsdatenblatt. Belüftung des
Arbeitsbereichs kann erforderlich sein.
HINWEIS: Siehe Anhang A – EAM auf Seite 104 für
detaillierte Informationen zum EAM.
ANMERKUNG
Um Beschädigung der Softkey-Tasten zu verhindern,
Tasten nicht mit scharfen oder spitzen Objekten (Stifte,
Plastikkarten oder Fingernägel) betätigen.
HINWEIS: Siehe Anhang B – USB-Download/Upload
auf Seite 110 für detaillierte Informationen zum USB.
HINWEIS: Es können nur 6 mm (1/4'') große, runde
Heißschmelz-Klebepellets mit dem InvisiPac-System
verwendet werden. PSA-artige Klebepellets
funktionieren mit InvisiPac-System nicht.
1. Pistolen in geeigneten Abfallbehälter richten.
2. Prüfen, ob sich Rüttlereinlass am Boden des leeren
Klebstoff-Behälters befindet. Optional ist
vibrierender Klebstoff-Behälter (Teile-Nr. 24R136)
erhältlich. Siehe Zubehör auf Seite 89.
HINWEIS: Rüttlereinlass muss für effektives Ansaugen
der Pellets ins Rohr vollständig mit Klebepellets bedeckt
sein.
3. Klebstoff-Behälter mit Heißschmelz-Klebepellets
füllen.
4. Hauptnetzschalter anschalten
.
5. Lufteinlasskugelventil des Systems öffnen.
Übersicht
Das System umfasst ein Vakuumübertragungssystem,
das Klebepellets je nach Bedarf ins System saugt.
Sobald Klebstoff geschmolzen ist, tritt er in die Pumpe,
wo er durch beheizte Schläuche zu beheizten Pistolen
gepumpt wird. Pistole öffnet sich kurz, um gewünschte
Klebstoffmenge abzugeben.
Obwohl System Betriebstemperatur schnell erreicht,
gibt es im EAM eine Zeitplan-Funktion, die Wartezeit
für Erwärmung des Systems beseitigt. Die
Zeitplan-Funktion deaktiviert zu benutzerdefinierten
Zeiten auch Heizsystem, um sicherzustellen, dass es
bei Nichtverwendung deaktiviert ist. Die
Zeitplan-Funktion deaktiviert zu benutzerdefinierten
Zeiten auch das Heizsystem, um sicherzustellen, dass
es bei Nichtverwendung deaktiviert ist.
WLE
6. Mit Luftdruckregler (C) Luftdruck der Pumpe auf
0 einstellen. Siehe ABB. 1 auf Seite 8.
7. Mit Luftdruckregler (E) Luftdruck der
Vakuumübertragung auf 280-690 kPa (2,8-6,9 bar,
40-100 psi) einstellen. Empfohlene Einstellung liegt
bei 414 kPa (4,1 bar, 60 psi). Siehe ABB. 1 auf Seite 8.
Erste Inbetriebnahme und
Ansaugen
HINWEIS: Alle Einstellungen müssen vor erster
Inbetriebnahme vollständig abgeschlossen sein.
Siehe Vorbereitung auf Seite 14.
26
332375T
Arbeiten
ANMERKUNG: Vakuumübertragung beginnt erst dann mit
Betrieb, wenn Pumpe Betriebstemperatur erreicht hat.
Um Feuer und Explosionen zu verhindern, die
Nenntemperatur der Reinigungsflüssigkeit nicht
überschreiten. Nach dem Spülen des Systems
befinden sich Reste der Reinigungsflüssigkeit noch
solange im System, bis es mit Klebstoff gefüllt ist.
Temperatur nicht über Nenntemperatur der
Reinigungsflüssigkeit steigen lassen, bis das
System mit Klebstoff gefüllt ist.
HINWEIS: In einem neuen System können sich
aufgrund von werkseitigen Tests vor der Auslieferung
Ölrückstände befinden. Um eine Rauchentwicklung zu
vermeiden, muss der folgende Schritt durchgeführt
werden.
8. Nur bei neuen Systemen: die Temperatur des
Schmelzers vorübergehend auf 250 °F (121 °C)
einstellen. Siehe EAM-Einstellungen wählen auf
Seite 21 für Anweisungen.
9.
12. Mit geöffneten Dispensventilen und System auf
Temperatur, Luftdruck der Pumpe langsam
erhöhen, bis Pumpe sehr langsam zu laufen
beginnt. Druck von ca. 140 kPa (1,4 bar, 20 psi)
sollte angemessen sein.
HINWEIS: Der Betrieb unter 20 psi (140 kPa, 1,4 bar)
kann unregelmäßig sein.
13. Pumpe solange laufen lassen, bis sauberes,
blasenfreies Material aus jeder Pistole austritt.
14. Ist jede Pistole vollständig gefüllt, Pumpe auf
gewünschte Druckeinstellungen einstellen:
a. Pumpendruck zwischen 20-100 psi
(140-690 kPa, 1,4-6,9 bar) einstellen.
b.
Separate Pistolensteuerungen verwenden,
um jede Pistole wiederholt zu öffnen und zu
schließen, während Dispensmuster geprüft
wird.
c.
Wiederholen, bis gewünschtes Dispensmuster
erzielt wird.
betätigen, um Heizungen und Pumpen zu
Manuelles Befüllen
aktivieren.
HINWEIS: Befindet sich System auf Temperatur, wird
Pumpe automatisch aktiviert, startet aber nicht, da
Pumpe keine Druckluft zugeführt wird.
HINWEIS: Wenn der Schmelzer die erforderliche
Temperatur erreicht hat, beginnt die Funktion zur
automatischen Befüllung mit der Befüllung des Trichters
mit Pellets.
10. Nur bei neuen Systemen: Nachdem der Schmelzer
250 °F (121 °C) erreicht hat und der Trichter mit
Pellets gefüllt ist, muss die Schmelzertemperatur
zurück auf die gewünschte Betriebstemperatur
gesetzt werden. Siehe EAM-Einstellungen wählen
auf Seite 21 für Anweisungen.
11. Separate Pistolensteuerung verwenden, um
Pistolen zu öffnen und sie offen zu halten.
HINWEIS: Automatisches Befüllen so oft wie möglich
verwenden. System verwendet standardmäßig
automatisches Befüllen und muss manuell auf
manuelles Befüllen geändert werden. Manuelles
Befüllen nur dann verwenden, wenn Automatisches
Befüllen nicht ordnungsgemäß funktioniert und
rechtzeitig repariert werden kann. Wartung am
automatischen Zufuhrsystem so bald wie möglich
durchführen, um Schmutzansammlungen an
Zufuhrkappe zu begrenzen.
Es wird empfohlen, minimale Durchflussrate von 1,5 lb/h
aufrechtzuerhalten, um Schmelzen des Materials
innerhalb von Zufuhrkappe und Trichter zu verhindern.
Liegt Produktionsrate unter 1,5 lb/h oder verbleibt
System für längere Zeit ohne Dispensieren auf
Temperatur, manuelles Befüllen vorsichtig verwenden.
Durchflussrate kann durch Aktivieren des
Diagnose-Bildschirms überwacht werden.
ANMERKUNG
Um im nachfolgenden Schritt Schäden an Pumpe
durch Hohlraumbildung zu vermeiden, darf der an der
Pumpe zugeführte Luftdruck bis zum vollständigen
Füllen des Systems nicht mehr als 140 kPa ( 1,4 bar,
20 psi) betragen.
332375T
1. Auf System-Bildschirm 3 (der Setup-Bildschirme)
„Manuell“ im Dropdown-Menü des Befüllmodus
wählen.
2. Kreuzschlitzschrauben entfernen, dann
Trichterkappe vom Trichter entfernen.
27
Arbeiten
Automatisches Befüllen
3. Trichter mit Klebepellets füllen.
System nutzt standardmäßig das automatische
Befüllen. Ist automatisches Befüllen defekt und kann
nicht sofort repariert werden, kann manuelles Befüllen
verwendet werden.
Verwenden des automatischen Befüllens:
1. Auf System-Bildschirm 3 (der Setup-Bildschirme)
„Automatisch" im Dropdown-Menü des Befüllmodus
wählen.
2. Prüfen, ob Rüttler und Rohr mit System verbunden
sind. Siehe Komponenten befestigen auf Seite 14.
ti21154a
ABB. 19
4. Trichter je nach Bedarf füllen, um erforderliche
Dispensionsrate aufrechtzuerhalten.
5. Wird am Ende des Tages mit Arbeiten aufgehört,
in Abfallbehälter ablassen, bis Materialstand auf
kleinsten Durchmesserbereich des Trichters
gesunken ist, dann Material weiter durch Ventil
für zusätzliche 75 Hübe spülen.
HINWEIS: Dadurch wird Klebstoffstand innerhalb der
Zufuhrkappe auf korrekten Füllstand gesenkt, um
etwaige Probleme bei Inbetriebnahme am folgenden
Arbeitstag zu verhindern.
HINWEIS: Pumpenhübe können auf dem
Wartungsbildschirm oder durch Zählen der Hubwechsel
überwacht werden. Zum Zählen der Hubwechsel auf
Abgaspulse der Druckluftpumpe hören; zwei Abgaspulse
entsprechen einem Pumpenzyklus (zwei Hübe).
3. Prüfen, ob sich Rüttlereinlass (K) am Boden des
Klebstoff-Behälters befindet, der mit HeißschmelzKlebepellets gefüllt ist. Siehe ABB. 1 auf Seite 8.
HINWEIS: Rüttlereinlass muss für effektives Ansaugen
der Pellets ins Rohr vollständig mit Klebepellets bedeckt
sein.
4. Wenn nicht bereits eingestellt, mit Luftdruckregler (E)
Luftdruck der Vakuumübertragung auf 280-690 kPa
(2,8-6,9 bar, 40-100 psi) einstellen. Empfohlene
Einstellung liegt bei 414 kPa (4,1 bar, 60 psi). Siehe
ABB. 1 auf Seite 8.
HINWEIS: System wird automatisch Pellets je nach
Bedarf an das System übertragen.
Dispensieren
HINWEIS: Es können nur Heißschmelz-Klebepellets mit
InvisiPac-System verwendet werden.
1. Ist System leer oder befindet sich Luft in Leitungen,
Erste Inbetriebnahme und Ansaugen auf Seite 26
durchführen.
2. Ist Hauptnetzschalter auf AUS, diesen auf AN
schalten.
ti21154a
ABB. 20
HINWEIS: Hauptnetzschalter sollte bei Verwendung der
Zeitplan-Funktion stets auf AN verbleiben.
3. Dispensieren vorbereiten:
a. Prüfen, ob Lufteinlasskugelventil (J) offen ist.
Siehe ABB. 1 auf Seite 8.
28
332375T
Arbeiten
b.
c.
Druckmessgeräte (D, F) prüfen, um
sicherzustellen, dass Vakuumübertragung
und Luftdrücke der Pumpe wie gewünscht
eingestellt sind. Siehe ABB. 1 auf Seite 8.
Bei Verwendung des automatischen Befüllens,
siehe Automatisches Befüllen auf Seite 28.
d. Bei Verwendung des manuellen Befüllens,
siehe Manuelles Befüllen auf Seite 27.
e. Prüfen, ob Pistolen geschlossen sind.
4.
Gerät abschalten
betätigen, um Heizungen und Pumpen zu
deaktivieren. Auf Bildschirm erscheint „Inaktiv“. Bei
Verwendung der Zeitplan-Funktion werden Heizungen
und Pumpe automatisch zur eingestellten Zeit
deaktiviert.
muss bei Verwendung der
Zeitplan-Funktion nicht betätigt werden, es sei denn,
Heizsystem soll vor eingestellter Zeit deaktiviert werden.
Wenn die Heizelemente manuell deaktiviert wurden,
aktiviert die Funktion „Zeitplan“ diese automatisch bei
der nächsten eingestellten Zeit.
betätigen, um Heizungen und Pumpen zu
aktivieren.
HINWEIS: Bei Verwendung der Zeitplan-Funktion
werden Heizungen und Pumpe automatisch zur
eingestellten Zeit aktiviert.
muss bei Verwendung
der Zeitplan-Funktion nicht betätigt werden, es sei denn,
Heizsystem soll vor eingestellter Zeit aktiviert werden.
HINWEIS: Befindet sich System auf Temperatur, läuft
Pumpe automatisch an. Sie läuft im Stillstand unter
Druck, es sei denn, eine Pistole ist offen. Material wird
immer dann abgegeben, wenn eine Pistole geöffnet ist,
nachdem System auf Temperatur ist.
5. Ist System auf Temperatur, separate
Pistolensteuerung verwenden, um Pistolen zum
Dispensieren wie gewünscht zu öffnen und zu
schließen.
Hauptnetzschalter bei Verwendung der
Zeitplan-Funktion nicht auf AUS schalten.
Zeitplan
Zeitplan-Funktion ermöglicht es Benutzer Zeiten
festzulegen, zu denen System Heizungen und Pumpen
automatisch ein- und ausschaltet.
HINWEIS: Während des Systembetriebs werden
Ist-Temperaturen von Schlauch, Pistole und
System-Schmelzer (Behälter) auf Startbildschirm
angezeigt.
Zeiten des Zeitplans festlegen
HINWEIS: Zeiten werden mittels einer 24-Stunden-Uhr
festgelegt. Es können mehrere Ein- und Ausschaltzeiten
pro Tag festgelegt werden.
1. Auf Zeitplan-Bildschirm (der Setup-Bildschirme)
Einschaltzeiten für jeden Wochentag festlegen.
2. Ausschaltzeiten für jeden Wochentag festlegen.
332375T
29
Arbeiten
System ablassen
Zeitplan-Funktion aktivieren
Zeitplan-Funktion wird automatisch aktiviert, wenn
Werte im Zeitplan-Bildschirm eingegeben werden.
Um Zeitplan-Funktion zu deaktivieren, alle Werte auf
Zeitplan-Bildschirm löschen oder Hauptnetzschalter auf
AUS schalten, um System am automatischen Aktivieren
und Deaktivieren der Heizungen zu hindern.
Verwenden der Zeitplan-Funktion
Am Ende des Arbeitstages Hauptnetzschalter auf
AN
HINWEIS: System muss vor Spülen sowie einigen
Wartungs- und Reparaturarbeiten abgelassen werden.
1. Auf System-Bildschirm 3 (der Setup-Bildschirme)
Einstellungen für Befüllen auf „Manuell“ ändern.
belassen. Zeitplan-Funktion wird Heizungen
und Pumpen zu angegebenen Zeiten automatisch
aktivieren und deaktivieren.
Vorgehensweise zur
Druckentlastung
Befolgen Sie die Vorgehensweise zur
Druckentlastung, wenn Sie dieses Symbol
sehen.
2. Ist Heizsystem deaktiviert,
betätigen, um
Heizungen und Pumpen zu aktiveren.
3. Pumpenluftdruck auf 0 verringern.
Dieses Gerät bleibt unter Druck, bis der Druck
manuell entlastet wird. Zu Vermeidung von
ernsthaften Verletzungen durch Kontakt mit unter
Druck stehendem Applikationsmaterial oder
beweglichen Teilen sind nach Abschluss des
Spritzvorgangs sowie vor Reinigung, Prüfung oder
Wartung des Geräts die Schritte zur Druckentlastung
durchzuführen.
1. Netzschalter ausschalten
.
2. Lufteinlasskugelventil schließen.
HINWEIS: Manuell durch Öffnen der Pistole und
Prüfung, dass kein Kleber ausgelassen wird,
überprüfen, dass der Druck abgelassen wird.
4. Lufteinlasskugelventil des Systems schließen.
5. Schlauch vom Pistoleneinlass trennen und dann
Schlauchauslass in Abfallbehälter legen. Für alle
Schläuche wiederholen. Schlauch bleibt mit
elektrischem Anschluss der Pistole verbunden.
6. Pistole öffnen, um ein Ablaufen des Restmaterials in
der Pistole zu ermöglichen.
7. Arbeitet System auf Betriebstemperatur, Druckluft
zur Pumpe langsam erhöhen, bis Material in
Abfallbehälter zu fließen beginnt.
HINWEIS: Es kann einige Minuten dauern, bis System
entleert ist. Ist kein Schmelzmaterial mehr in der
Pumpe, beginnt sie schneller zu zirkulieren.
8. Beginnt Pumpe schneller zu zirkulieren,
Lufteinlasskugelventil des Systems schließen.
9.
betätigen, um Heizungen und Pumpen
zu deaktivieren.
10. Ablassstopfen (W1) des Schmelzers entfernen.
Siehe ABB. 2 auf Seite 9.
11. Schlauch vom Schmelzerauslass trennen.
30
332375T
Arbeiten
12. Warten, bis System das Ablassen stoppt oder
höchstens 10 Minuten.
5. Auf System-Bildschirm 3 (der Setup-Bildschirme)
bestätigen, dass Einstellungen für Befüllen auf
„Manuell“ festgelegt sind.
HINWEIS: Es verbleibt etwas Klebstoff im System.
13. Ist das zum Ablassen des Systems erforderliche
Verfahren abgeschlossen, Einstellungen zum
Befüllen im System-Bildschirm 3 wieder auf
„Automatisch“ setzen.
Spülen
Um Feuer und Explosionen zu vermeiden, die vom
Klebstoff-Hersteller empfohlene Reinigungsflüssigkeit
verwenden.
• Nenntemperatur der Reinigungsflüssigkeit nicht
überschreiten.
• System oder Aluminium-Komponenten nicht mit
Reinigungsmittel mit Halogenkohlenwasserstoffen
spülen bzw. reinigen.
Um schwere Verbrennungen zu vermeiden,
Schutzkleidung tragen.
HINWEIS: Dieses Verfahren beschreibt, wie jeweils ein
Schlauch für maximale Effektivität zu spülen ist.
Siehe technisches Datenblatt oder MSDS des
Heißschmelz-Klebstoffs für die empfohlene
Reinigungsflüssigkeit. Den Lieferanten des
Heißschmelz-Klebstoffes kontaktieren, wenn
technisches Datenblatt oder MSDS nicht verfügbar sind.
1. System ablassen auf Seite 30 durchführen.
2. Ist Heizsystem aktiviert,
Um Feuer und Explosionen zu verhindern, die
Nenntemperatur der Reinigungsflüssigkeit nicht
überschreiten.
6. Temperatureinstellungen für Schmelzer, beheizte
Schläuche und Pistolen auf die vom Hersteller der
Hochtemperatur-Heißschmelz-Reinigungsflüssigkeit
empfohlene Temperatur ändern.
7. Prüfen, dass Lufteinlasskugelventil geschlossen ist
und Druckluft der Pumpe auf 0 steht.
8. System auf die vom Reinigungsmittel-Hersteller
empfohlene Temperatur erwärmen oder abkühlen
lassen.
9. Schmelzer mit Hochtemperatur-HeißschmelzReinigungsflüssigkeit befüllen. Siehe
Materialhersteller des Heißschmelz-Klebstoffs
für empfohlene Heißschmelz-Reinigungsmittel.
Materialfüllstand sollte 12,7 mm (1/2'') von oben
des Schmelzers betragen.
betätigen, um
Heizungen und Pumpen zu deaktivieren.
3. Schlauchklemme lösen, die Trichtereinheit an
Halterung des Druckluftmotors sichert, dann Einheit
vom System entfernen. 33 mm (1,3'') langen
durchsichtigen Schlauch und Trichterkappe am
Trichter belassen.
4. Klemme lösen, dann Schmelzer-Kappe aus
Kunststoff entfernen. Füllstandssensor an Kappe
belassen.
ti21053a
10. Einen Schlauch von seinem Pistolenverteiler
trennen.
HINWEIS: Alle Pistolen während dieses Verfahrens
geschlossen halten.
332375T
31
Arbeiten
11. Getrennten Schlauch an Abfallbehälter verlegen.
12. Ist Heizsystem deaktiviert,
betätigen, um
20. Filter in allen Pistolenverteilern entfernen und
ersetzen. Siehe Pistolen-Handbuch.
21. Auslassfilter ersetzen. Siehe Seite 34.
Heizungen und Pumpen zu aktiveren.
22. Hauptnetzschalter ausschalten.
13. Warten, dass die Temperatur des Schmelzers
die vom Hersteller der HeißschmelzReinigungsflüssigkeit empfohlene Temperatur
erreicht.
HINWEIS: Pumpe läuft nicht, da Lufteinlasskugelventil
des Systems geschlossen ist.
14. Sobald die erforderliche Schmelzer-Temperatur
erreicht ist, Heißschmelz-Reinigungsflüssigkeit
im Schmelzer auf Temperatur für die vom
Reinigungsmittelhersteller angegebene Dauer
„einweichen“ lassen.
HINWEIS: „Einweichen“ ist wichtig, um bestmögliche
Reinigung sicherzustellen.
15. Nachdem Reinigungsflüssigkeit für die angegebene
Dauer „eingeweicht“ hat, Lufteinlasskugelventil des
Systems öffnen. Druckluft der Pumpe langsam
erhöhen, bis Pumpe beginnt zu zirkulieren und mit
Pumpen der Mischung aus Reinigungsflüssigkeit
und Klebstoff durch Schlauch in Abfallbehälter
beginnt.
23. Abfallbehälter unter Ablaufbehälter (W2) platzieren,
dann Ablassstopfen (W1) entfernen und warten, bis
System vollständig entleert ist. Siehe ABB. 2 auf
Seite 9.
24. System und Material abkühlen lassen, dann alle
erforderlichen Wartungsarbeiten ab Seite 34
durchführen.
25. Einfüllabdeckung auf Gummigehäuse des
Schmelzers installieren.
26. Trichtereinheit durch Halterung des Druckluftmotors
schieben, dann Klemme festziehen.
27. Auf System-Bildschirm 3 (der Setup-Bildschirme)
Einstellungen für Befüllen auf „Automatisch“ setzen.
16. Sobald Pumpe beginnt, schneller zu zirkulieren,
Lufteinlasskugelventil des Systems schließen, um
Pumpe anzuhalten.
17. Schritte 7 bis 16 wiederholen, bis saubere,
klebstofffreie Reinigungsflüssigkeit aus gelöstem
Schlauch austritt.
HINWEIS: Jetzt sind Schmelzer und gelöster Schlauch
gründlich gespült.
18. Schlauch wieder mit Pistolenverteiler verbinden.
19. Schritte 7 bis 18 für jeden zusätzlich installierten
Schlauch wiederholen, sodass jedes Mal ein
anderer Schlauch vom Pistolenverteiler gelöst ist.
32
Um Feuer und Explosionen zu verhindern, die
Nenntemperatur der Reinigungsflüssigkeit nicht
überschreiten. Es befinden sich Reste der
Reinigungsflüssigkeit noch solange im System,
bis es mit Klebstoff gefüllt ist.
28. Erste Inbetriebnahme und Ansaugen auf Seite 26
durchführen.
332375T
Arbeiten
Tipps für den Betrieb zur
Minimierung der Verkohlung
Funktion Pumpenleerlaufzeit bis Inaktivierung des
Systems auf System-Bildschirm 3 auf niedrigsten Wert
einstellen, der Normalbetrieb nicht beeinträchtigt. Diese
Funktion deaktiviert automatisch die Heizung, wenn sich
die Pumpe länger als voreingestellte Zeit im Leerlauf
befindet. Durch die Deaktivierung des Heizsystems wird
der Qualitätsverlust des Klebers minimiert und die
Verkohlung begrenzt.
Wenn möglich die Funktion Zeitplan verwenden,
siehe Seite 29, um das Heizsystem gemäß Ihres
Produktionsplans automatisch zu aktivieren und zu
deaktivieren. Hierdurch ist gewährleistet, dass der
Kleber so kurz wie möglich auf dieser Temperatur bleibt.
Weniger Zeit bei hoher Temperatur bedeutet letztendlich
weniger Qualitätsverlust des Klebers und weniger
Verkohlung.
ANMERKUNG
Für optimale Leistung Schmelzer, Schlauch
und Pistole auf dieselbe Temperatur einstellen.
Temperatur des Schlauchs nicht höher als
Temperatur des Schmelzers einstellen. Der Betrieb
des Schlauchs bei höherer Temperatur als der des
Schmelzers ist in diesem behälterlosen System
nicht erforderlich und kann zu Qualitätsverlust
des Klebstoffs im Schlauch führen. Durch kurzen
Verbleib des Klebstoffs im Schmelzer braucht der
Schmelzer nicht auf niedrigere Temperatur als die
anderen Zonen eingestellt zu werden.
332375T
33
Wartung
Wartung
6. Inbusschlüssel durch Auslassfilterkappe führen,
um Auslassfilter (236) aus System zu heben.
7. Auslassfiltereinheit entsorgen.
Auslassfilter ersetzen
Auslassfilter ist so gestaltet, dass er Eintritt von kleinen
Verunreinigungen in Schläuche und Pistolen verhindert.
Filter regelmäßig prüfen. Filter nach Spülen und
Wechsel des im System verwendeten Klebstoffs
ersetzen.
8. Die mit neuem Auslassfilter bereitgestellten
O-Ringe (232, 237) auf neuen Auslassfilter (236)
platzieren.
9. Neuen Auslassfilter mit O-Ringen im Gehäuse
platzieren. Mit 1''-Steckschlüssel festziehen.
10. Kleine Metallabdeckung (28) über Auslassfilter
installieren, dann zwei Schrauben (8) festziehen.
236
Einlassfilter ersetzen
232
237
Um schwere Verbrennungen zu vermeiden,
Schutzhandschuhe und Kleidung tragen, die
Hände und Körper vor heißen Oberflächen und
Material schützen.
Einlassfilter ist so gestaltet, dass er Eintritt von großen
Verunreinigungen ins System verhindert. Einlassfilter
kann nur ersetzt werden, wenn System leer ist.
28
8
ti20752a
ABB. 21
1. Ist System nicht auf Temperatur,
betätigen,
um Heizungen und Pumpe zu aktivieren, dann
warten, bis System Betriebstemperatur erreicht.
Um schwere Verbrennungen zu vermeiden,
Schutzhandschuhe und Kleidung tragen, die Hände
und Körper vor heißen Oberflächen und Material
schützen.
2. Vorgehensweise zur Druckentlastung auf Seite
30 durchführen, ohne das System abkühlen zu
lassen. Klebstoff muss zum Durchführen dieses
Verfahrens flüssig sein.
1. Lufteinlasskugelventil des Systems schließen.
HINWEIS: Einige Klebstoffe haben unterschiedliche
Schmelzpunkte. Zuerst ausprobierte Temperatur sollte
bei etwa der Hälfte der Dosiertemperatur liegen. Wird
bei 400 °F (204 °C) dispensiert, zunächst 200 °F (93 °C)
versuchen, dann in Schritten von 20 °F (11 °C) erhöhen.
Wird bei 250 °F (121 °C) dispensiert, zunächst 125 °F
(52 °C) versuchen, dann in Schritten von 20 °F (11 °C)
erhöhen.
HINWEIS: Um sicherzustellen, dass Klebstoff gelförmig
und nicht flüssig ist, Einlassfilterkappe (215) nicht
entfernen, wenn Temperatur über gewünschter
Temperatur liegt. Ist Temperatur zu niedrig, kann
Klebstoff-Viskosität zu hoch sein, um Einlassfilter (213)
zu entfernen.
2. Liegt Schmelzer unter gewünschter Temperatur und
ist Heizung deaktiviert,
zum Aktivieren der
3. Hauptnetzschalter ausschalten.
Heizungen betätigen.
Liegt Schmelzer über gewünschter Temperatur und
4. Zwei Schrauben (8) lösen, dann kleine
Metallabdeckung (28) auf Systemrückseite zum
Entfernen nach oben schieben. Siehe ABB. 21.
ist Heizung aktiviert,
5. Mit 1''-Steckschlüssel Auslassfilter (236)
abschrauben.
34
zum Deaktivieren der
Heizungen betätigen.
3. Warten, bis Schmelzer gewünschte Temperatur
erreicht hat.
332375T
Wartung
4. Hat Schmelzer gewünschte Temperatur erreicht,
Hauptnetzschalter ausschalten.
9. Neuen Bildschirm (213) in Verteiler der
Schmelzerbasis (201) schieben.
5. Kabel vom EAM trennen, Kabel durch
Kunststoffabdeckung schieben, dann
Kunststoffabdeckung vom System entfernen.
10. Filterkappe (215) installieren und mit 1''Steckschlüssel festziehen.
6. Stück Karton unter Einlassfilterkappe (215)
platzieren, um Material weg von System in
Abfallbehälter zu leiten, falls Klebstoff flüssig ist.
7. Mit 1''-Steckschlüssel Einlassfilterkappe (215)
entfernen.
11. EAM-Kabel durch Kunststoffabdeckung (29) führen
und Abdeckung auf System installieren. Kabel am
EAM (30) anschließen.
Trichterfilter ersetzen
701
705
706
213
215
201
ti20909a
ti20927b
ABB. 22
ABB. 23
8. Ist Klebstoff zum Entfernen des Einlassfilters ein
dünnflüssiges Gel: Mit O-Ringhaken oder kleinem
Inbusschlüssel Filtersieb (213) aus System entfernen.
Ansonsten:
Zerlegen (siehe ABB. 23):
a. Einlassfilterkappe (215) installieren.
b.
Abdeckung und EAM installieren.
c.
Hauptnetzschalter einschalten.
d. Sowie EAM-Software Inbetriebnahme beendet
hat,
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
2. Beide Kreuzschlitzschrauben (705) auf Seite des
Trichters (706) lösen und entfernen, dann
Trichterkappe (701) entfernen.
Zusammenbau (siehe ABB. 23):
1. Trichterkappe (701) auf Trichter (706) platzieren.
2. Zwei Kreuzschlitzschrauben (705) zum Sichern der
Trichterkappe auf Trichterbasis installieren.
zum Aktivieren der Heizungen
betätigen.
e. Warten, bis Temperatur auf 20 °F (11 °C)
über bisherige Temperatur steigt.
f.
332375T
Weiter mit Schritt 4.
35
Wartung
Richtlinien zur Wartung des Filters*
Umgebungsklassifikation
REINIGEN
Mäßig
Staubig
Pumpeneinlassfilter
Pumpenauslassfilter
Pistolenverteilerfilter
Systemluftfilter
Magnetabluftfilter
Zuführtrichterfilter
Filter alle
Filter alle
Filter alle
zwei
vier
sechs
Monate
Monate
Monate
austauschen austauschen austauschen
Inspektion/Auswischen des
Zuführtrichters
* Diese Empfehlungen sind Richtlinien auf Serviceniveau – die tatsächlich erforderlichen Serviceniveaus in Ihrem
Werk variieren basierend auf den Umgebungs- und Betriebsbedingungen. Die Verwendung von Klebern mit hohem
oder niedrigem Volumen sowie von Klebern, die ein konzentriertes Trennmittel enthalten oder generell staubig sind,
hat Einfluss auf die Frequenz der Filterwartung. Zur Einrichtung eines vorbeugenden Wartungszyklus speziell
für Ihre Umgebung empfiehlt Graco, nach der Installation alle 4 Wochen die Filter zu kontrollieren und ggf.
auszutauschen. Die Austauschintervalle dokumentieren und als künftigen vorbeugenden Wartungsplan verwenden.
36
332375T
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung
Um Verletzungen durch unerwarteten durch
Fernbedienung ausgelösten Maschinenbetrieb zu
vermeiden, vor der Fehlerbehebung kundenseitiges
I/O-Kabel vom System trennen.
Fehlercode-Tabelle des EAM
Tritt ein Fehler auf, zum Bestätigen des Fehlers
betätigen. Tritt ein Wartungsfehler auf, zum
Wartungsbildschirm navigieren und zum Löschen des Fehlers
betätigen.
Letzte Ziffer des Fehlercodes zeigt Schmelzer, Pistole oder Schlauch an, für den Fehler zutrifft. Zeichen „_“
(Unterstrich) zeigt an, dass Code für mehrere Elemente zutrifft.
Letzte Ziffer im Code
Code bezieht sich auf:
0
Schmelzer
1
Pistole 1
2
Schlauch 1
3
Pistole 2
4
Schlauch 2
5
Pistole 3
6
Schlauch 3
7
Pistole 4
8
Schlauch 4
9
Pistole 5
A
Schlauch 5
B
Pistole 6
C
Schlauch 6
Ein Alarm deaktiviert Heizsystem und Pumpe. Eine Abweichung/ein Hinweis deaktiviert nicht Heizsystem und Pumpe.
Code
A4D0
Beschreibung Typ
Starkstrom am Alarm
Schmelzer
Ursache
Defekt oder Kurzschluss zu Masse
an Heizband oder Heizstab.
A4D_
Starkstrom an
Schlauch X
Starkstrom an
Pistole X
Defekt oder Kurzschluss zu Masse
an Stromkabeln des Schlauchs.
Defekt oder Kurzschluss zu Masse
an Heizstäben im Pistolenverteiler.
A4D_
332375T
Alarm
Alarm
Abhilfe
Widerstand zur Erdung zwischen
Heizungskontakten messen. Sollte ein hoher
Messwert sein.
Beheizten Schlauch ersetzen.
Pistolenverteiler ersetzen.
37
Fehlerbehebung
Code
A7D0
Beschreibung Typ
Unerwarteter
Alarm
Strom
A7D_
Unerwarteter
Strom,
Pistole X
Alarm
A7D_
Unerwarteter
Strom,
Schlauch X
Alarm
A8D0
Kein Strom an
Schmelzer
Alarm
A8D_
Kein Strom an
Schlauch X
Alarm
A8D_
Kein Strom an
Pistole X
Alarm
CAC_
Kommunikationsfehler am
Modul
Alarm
CACX
Fehlende DB
Alarm
38
Ursache
Unerwartete Durchflussrate zum
Schmelzer.
Abhilfe
MZLP ersetzen.
Fehlerhafte Schmelzgerät-Heizstäbe.
Widerstand der Heizelemente und
Gesamtwiderstand überprüfen. Fehlerhafte
Heizelemente austauschen.
Unerwartete Durchflussrate zu
MZLP fehlerhaft. MZLP ersetzen.
Pistole X.
Pistolen-Heizelement defekt. Widerstand der
Heizelemente und Gesamtwiderstand
überprüfen.
Unerwartete Durchflussrate zu
MZLP fehlerhaft. MZLP ersetzen.
Schlauch X.
Schlauch-Heizelement defekt. Widerstand
der Heizelemente und Gesamtwiderstand
überprüfen.
Schmelzer ohne Stromversorgung. Sicherungen F1 und F2 auf MZLP mit
Zusatzplatine prüfen.
Prüfen, dass J1 in MZLP mit Zusatzplatine
eingesteckt ist.
Schlauch ohne Stromversorgung.
Sicherungen F5 und F6 oder F9 und F10 auf
MZLP prüfen, an die fehlerhafter Schlauch
angeschlossen ist.
Prüfen, dass elektrischer Anschluss auf
beheiztem Schlauch ins MZLP gesteckt ist.
Durchgängigkeit der Stifte C und D auf
elektrischem Anschluss am MZLP-Ende
des beheizten Schlauchs prüfen. Siehe
Handbuch des beheizten Schlauchs für
Impedanzmessungen. Sind Messwerte
zu hoch, Schlauch ersetzen.
Verwendet System nur einen Schlauch und
eine Pistole, muss elektrischer Anschluss des
beheizten Schlauchs in Kanal 1 des MZLP
gesteckt sein.
Pistole ohne Stromversorgung.
Sicherungen F3 und F4 oder F7 und F8 auf
MZLP prüfen, die fehlerhaften Kanal steuern.
Prüfen, dass elektrischer Stecker auf
Schlauch in Rückseite des MZLP gesteckt ist.
Durchgängigkeit von Stift A am Pistolenende
des Schlauchs auf Stift J am MZLPAnschlussende des Schlauchs sowie
Stift C am Pistolenende auf Stift A am
MZLP-Anschlussende des Schlauchs prüfen.
Messwert sollte 0-1 Ohm betragen. Liegt
Messwert außerhalb dieses Bereichs,
Schlauch ersetzen.
Verwendet System nur einen Schlauch und
eine Pistole, muss elektrischer Anschluss des
beheizten Schlauchs in Kanal 1 des MZLP
gesteckt sein.
System reagiert nicht auf EAM.
System ist nicht korrekt mit richtiger
Software geladen. Vorgehensweise zur
Softwareaktualisierung auf Seite 71
durchführen.
Auswahl auf MZLP nicht korrekt eingestellt.
Auf MZLP mit Zusatzplatine auf 1 setzen. Auf
2 auf MZLP ohne Zusatzplatine setzen.
System erkennt Zusatzplatine
Defekte MZLP-Zusatzplatine. Auswechseln.
nicht.
Schlechte Verbindung zwischen
Zusatzplatine und MZLP-Platine.
Zusatzplatine lösen, umsetzen, dann sichern.
332375T
Fehlerbehebung
Code
DADX
DDDX
Beschreibung Typ
Trockenlaufen
Alarm
einer Pumpe
Verschlissene oder beschädigte
Pumpendichtungen
Pumpentauchen Abwei- Pumpe versucht, Klebstoff
chung zuzuführen, kein Klebstoff
vorhanden.
DE0X
ZyklusschalterFehler
Alarm
L6FX
Fehler des
Füllstandssensors
Alarm
L8FX
Befüllzeit
abgelaufen
MMUX USB-Protokoll
voll
Alarm
Hinweis
T1D0
Niedrige Temp.
am Schmelzer
Alarm
T1D_
Niedrige Temp.
am Schlauch
Alarm
T1D_
Niedrige Temp.
an Pistole
Alarm
T4C_
Hohe MZLP
PCB
Temperatur
Alarm
332375T
Ursache
Pumpe versucht, Klebstoff
zuzuführen, kein Klebstoff
vorhanden.
Verschlissene oder beschädigte
Pumpendichtungen
Kein Signal vom Sensor des
Druckluftmotors.
Kein Signal vom Füllstandssensor.
Keine Luft an Einfüllabdeckung.
Verstopfte Öffnung in
Einfüllabdeckung unter
Füllstandssensor.
Schmelzer erhielt für Durchflussrate
nicht ausreichend Klebepellets.
USB-Protokolle voll. Datenverlust tritt
auf, wenn nicht heruntergeladen
wird.
Schmelzer erreicht Einstellpunkt, fällt
aber darunter und kann nicht
wiederhergestellt werden.
Schlauch erreicht Einstellpunkt, fällt
aber darunter und kann nicht
wiederhergestellt werden.
Pistole erreicht Einstellpunkt, fällt
aber darunter und kann nicht
wiederhergestellt werden.
MZLP-Platine überhitzt.
Abhilfe
Behälter ohne Klebstoff. Klebstoff nachfüllen.
Schmelzer auf falscher Temperatur, zu niedrig.
Einstellpunkte prüfen und auf
Herstellerempfehlung einstellen.
Verstopfter Schlauch oder Trichter für
Vakuumübertragung. Verstopften Schlauch oder
Trichter reinigen.
Pumpendichtungen prüfen. Bei Bedarf
reparieren.
Behälter ohne Klebepellets. Mit Pellets
nachfüllen.
Schmelzer auf falscher Temperatur, zu niedrig.
Temperatureinstellungen des Schmelzers
prüfen und auf Herstellerempfehlung einstellen.
Verstopfter Schlauch oder Trichter für
Vakuumübertragung. Verstopften Schlauch
oder Trichter reinigen.
Zufuhrrate für Dispensieren zu hoch.
Pumpendichtungen prüfen. Bei Bedarf
reparieren.
Verdrahtung auf J16 der Zusatzplatine prüfen.
Siehe Stromlaufpläne auf Seite 72.
Defekter Zyklusschalter. Auswechseln.
Zyklusschalterschraube lösen.
Zyklusschalterschraube festziehen.
Prüfen, ob Sensorkabel in Sensor gesteckt ist.
Anschluss an J14 der Zusatzplatine prüfen.
Sicherstellen, dass es keine Blockierungen in
Sichtlinie des Füllstandssensors gibt.
Defekter Füllstandssensor. Auswechseln.
Prüfen, ob Luft aus 5/32''-Luftleitung austritt.
Einfüllabdeckung entfernen und die Öffnung
verstopfendes Objekt entfernen.
Behälter ohne Klebstoff. Klebstoff nachfüllen.
Verstopfter Schlauch oder Trichter für
Einlasszufuhr. Verstopften Schlauch oder
Trichter reinigen.
USB-Daten herunterladen. Siehe Anhang B –
USB-Download/Upload auf Seite 110.
Widerstand von Heizstäben und Heizband
prüfen.
Widerstand des beheizten Schlauchs prüfen.
Siehe Schlauch-Handbuch für ordnungsgemäße
Widerstandsbereiche.
Widerstand der Heizstäbe des Verteilers prüfen.
Siehe Pistolen-Handbuch für Widerstandswerte.
Umgebungstemperatur muss unter 120 °F
liegen.
Defekte MZLP-Platine. Auswechseln.
39
Fehlerbehebung
Code
T4D0
Beschreibung
Hohe Temp. am
Schmelzer
Hohe Temp. am
Schlauch
Hohe Temp. an
Pistole
Sensorfehler
Schmelzer
Typ
Alarm
Alarm
Ursache
Schmelzer erwärmt sich weiter über
Einstellpunkt.
Schlauch erwärmt sich weiter über
Einstellpunkt.
Pistole erwärmt sich weiter über
Einstellpunkt.
Keine Messwerte vom RTD.
T6D_
Sensorfehler
Schlauch
Alarm
Keine Messwerte vom RTD.
T6D_
Sensorfehler
Pistole
Alarm
Keine Messwerte vom RTD.
T8D_
Kein Temperaturanstieg der
Pistole (alle
Zonen)
Alarm
Temperaturmesswerte ändern sich
nicht.
T4D_
T4D_
T6D0
T8D_
T8D0
Kein Temperaturanstieg des
Schlauchs (alle
Zonen)
Kein Temperaturanstieg des
Schmelzers
(alle Zonen)
Alarm
Alarm
Alarm
Alarm
Temperaturmesswerte ändern
sich nicht.
Temperaturmesswerte ändern
sich nicht.
Abhilfe
Defektes RTD. Auswechseln.
Defektes RTD. Auswechseln.
Defektes RTD. Auswechseln.
Sicherstellen, dass Anschluss J5 auf
MZLP-Platine sicher verbunden ist.
Defektes RTD. Auswechseln.
Elektrischer Anschluss des Schlauchs nicht in
MZLP eingesteckt.
Defektes RTD. Auswechseln.
Elektrischer Anschluss des Schlauchs nicht in
MZLP oder elektrischer Anschluss des
Verteilers nicht in beheizten Schlauch
eingesteckt.
Defektes RTD. Auswechseln.
Sicherungen F3 und F4 oder F7 und F8 auf
MZLP prüfen, an die fehlerhafter Kanal
angeschlossen ist.
Defekte Heizstäbe im Pistolenverteiler.
Pistolenverteiler ersetzen.
HINWEIS: Defekte Heizstäbe im
Pistolenverteiler können auch zum Fehler
„Kein Strom“ führen.
Elektrischer Anschluss oder Kabel des
beheizten Schlauchs sind defekt. Widerstand
der Schlauchverkabelung prüfen. Siehe
Schlauch-Handbuch für ordnungsgemäße
Widerstandsbereiche.
Sicherungen F5 und F6 oder F9 und F10 auf
MZLP prüfen, die fehlerhaften Kanal steuern.
Defekte Heizdrähte im Schlauch. Beheizten
Schlauch ersetzen.
HINWEIS: Defekte Heizdrähte im Schlauch
können auch zum Fehler „Kein Strom“ führen.
Elektrischer Anschluss oder Kabel des
beheizten Schlauchs sind defekt. Widerstand
der Schlauchverkabelung prüfen. Siehe
Schlauch-Handbuch für ordnungsgemäße
Widerstandsbereiche.
Sicherungen F1 und F2 auf MZLP mit
Zusatzplatine prüfen.
Defekte Heizdrähte im Schmelzer. Schmelzer
ersetzen.
HINWEIS: Defekte Heizdrähte im Schmelzer
können auch zum Fehler „Kein Strom“ führen.
Prüfen, dass J1 richtig in MZLP mit
Zusatzplatine eingesteckt ist.
Prüfen, dass RTD im Schmelzer installiert ist.
40
332375T
Fehlerbehebung
Code
V1I_
Beschreibung Typ
Niedrige
Alarm
CAN-Spannung
Ursache
Schlechte oder überlastete
Stromversorgung.
V4I_
Hohe CANSpannung
Alarm
Schlechte oder überlastete
Stromversorgung.
V8M_
Keine Netzspannung
Alarm
Netzspannung liegt unter 100 VAC.
WJDX
Fehler des
Pumpenmagnetventils
Alarm
Luftmagnetventil zieht für
Druckluftmotor keine Spannung.
WKFX
Fehler des Füll- Alarm
magnetventils
Luftmagnetventil zieht für Befüllen
keine Spannung.
WSUX
Ungültige USB- Abwei
Konfiguration
chung
Für das USB kann keine gültige
Konfigurationsdatei gefunden
werden.
Fehlerhaftes EAM.
Abhilfe
Bestätigen, dass Versorgungsspannung
24 VDC beträgt. Ist Spannung niedrig,
Stromleitungen trennen und Spannungswerte
prüfen. Bleibt Spannung weiterhin niedrig,
Netzteil ersetzen. Ist Spannung nach Trennen
der Stromleitungen korrekt, MZLP ersetzen.
Bestätigen, dass Versorgungsspannung
24 VDC beträgt. Bleibt Spannung weiterhin
hoch, Netzteil ersetzen.
Netzspannung bei nicht angeschlossenem
System messen. Liegt Netzspannung unter
100 VAC, qualifizierten Elektriker kontaktieren,
um Niedrigspannung zu korrigieren.
Prüfen, dass Anschluss richtig mit J14 der
Zusatzplatine verbunden ist.
Defekter Luftverteiler, Verteiler ersetzen.
Anschluss an J14 der Zusatzplatine prüfen.
Defekte Luftmagnetventile. Ersetzen. Siehe
Seite 66.
System ist nicht korrekt mit richtiger Software
geladen. Vorgehensweise zur
Softwareaktualisierung auf Seite 71
durchführen. USB-Download wiederholen.
EAM ersetzen.
Fehlerbehebung – Mechanik und Elektrik
Problem
Ursache
Abhilfe
Fehler
„Befüllzeit
abgelaufen“
Befüllen des Systems
dauerte länger als
30 Sekunden.
Trichter auf angemessenes Material und Materialverklumpung prüfen.
Bestätigen, dass Druckluft des Vakuumübertragungssystems bei 40-80 psi
liegt (60 psi empfohlen) und dass Luft während Befüllens zum Zufuhrstab
fließt.
System erneut starten. Bleibt Fehler nach erneutem Befüllen bestehen
und wird Gerät sofort benötigt, System in manuellen Befüllmodus bringen.
Siehe Manuelles Befüllen auf Seite 27.
Trichterfilter überprüfen. Falls verstopft, siehe Trichterfilter ersetzen auf
Seite 35.
Das Befüllen
von Kleber in
das InvisiPacSystem dauert
lange.
Der Füllstand des
Klebers im Oberbehälter
ist niedrig.
Trichter auf angemessenes Material und Materialverklumpung prüfen.
Der Vakuumstrom ist
begrenzt.
Bestätigen, dass Druckluft des Vakuumübertragungssystems bei 40-80 psi
liegt (60 psi empfohlen) und dass Luft während Befüllens zum Zufuhrstab
fließt.
Trichterfilter überprüfen. Falls verstopft, siehe Trichterfilter ersetzen auf
Seite 35.
332375T
41
Fehlerbehebung
Problem
Ursache
Abhilfe
Vakuumübertragung
funktioniert nicht
Keine Druckluft zur
Vakuumeinheit.
Bestätigen, dass Druckluft des Vakuumübertragungssystems bei 40-80 psi liegt
(60 psi empfohlen)
Druckluft am
Druckluftmessgerät des
Systems, aber nicht am
Rüttler.
Prüfen, dass Luftleitung verbunden oder nicht eingeklemmt ist.
Druckluft am Rüttler, aber
keine Zufuhr.
Verstopfte Rüttlereinheit vom System entfernen und Verstopfung entfernen.
Klebepellets
bedecken im
Behälter nicht den
Rüttlerkopf.
Rüttlereinheit vibriert nicht.
Prüfen, ob Rüttler während Materialbefüllung vibriert. Falls nicht, sitzt Kugel der
Rüttlereinheit fest. Rüttlergehäuse entfernen und zum Reinigen von Laufring und
Kugelinnenseite zerlegen.
Material verklumpt im
Oberbehälter. Einige
Klebstoffe neigen zum
Verklumpen. Hohe
Umgebungstemperatur und
hohe Luftfeuchtigkeit können
Wahrscheinlichkeit von
Verklumpungen erhöhen.
Einige Materialien erfordern periodisches Rühren, um Verbindungen aufzubrechen.
30-Gallonen-Vibrationstrichter 24R136 bestellen und installieren. Siehe Seite 92.
Fehler des
Füllmagnetventils
Ausfall von Füllmagnetventil
oder Verdrahtung des
Füllmagnetventils.
Prüfen, dass Verdrahtung zwischen J13 und Füllmagnetventil nicht beschädigt ist.
Fehler des
Füllstandssensors
Ausfall des
Füllstandssensors (20) oder
Sensorkabels 16T108 (J14
an Füllstandssensor (20}.
Sensorkabel J14 an Füllstandssensor (20) prüfen.
System erneut starten. Bleibt Fehler nach erneutem Befüllen bestehen und wird Gerät
sofort benötigt, System in manuellen Befüllmodus bringen. Siehe Manuelles Befüllen
auf Seite 27.
Diagnose-Bildschirm am EAM aktivieren, Sensorwerte auf Diagnosebildschirm prüfen.
Sensorwerte sollten bei komplett leerem Schmelzer (Durchgangslöcher des Schmelzers
sind sichtbar) bei etwa 3 V liegen. Normaler Betriebsbereich beträgt 2,1 bis 2,8 V. Liegen
Sensorwerte bei mehr als 2,75 V, sollte System zusätzliches Material anfordern.
System erneut starten. Bleibt Fehler nach erneutem Befüllen bestehen und wird Gerät
sofort benötigt, System in manuellen Befüllmodus bringen. Siehe Manuelles Befüllen
auf Seite 27.
Aus InvisiPacSystem tritt beim
Nachfüllen der
Klebepellets Staub
aus.
Einige Klebstoffe sind
aufgrund verwendeter
Antiklumpmittel oder durch
Bildung von kleinen
Klebstoffspänen während
des Fertigungsprozesses
sehr staubig. Einlassfilter
der Zufuhrkappe kann
verstopft sein.
Trichterfilter ersetzen, siehe Seite 35.
InvisiPac-System
stoppt nicht, Pumpe
bleibt in Bewegung,
auch wenn
Dispensventile
geschlossen sind.
Material tritt aus.
Sicherstellen, dass keine externe Leckage vorhanden ist.
42
HINWEIS: Wartung des Zufuhrkappenfilters sollte in regelmäßigen Wartungsintervallen
erfolgen. Es wird empfohlen, dass Zufuhrkappenfilter mindestens nach Dispensieren von
jeweils 1200 lb gewartet wird, jedoch kann sich Häufigkeit bei einigen Klebstoffen
deutlich erhöhen, um gewünschte Sauberkeit des Systems aufrechtzuerhalten.
Druckentlastungsventil prüfen und testen.
Druckentlastungsventil spülen durchführen, Seite 49.
Stoppt System immer noch nicht, müssen Pumpe oder Druckentlastungsventil u. U.
repariert werden.
332375T
Fehlerbehebung
Problem
Ursache
Abhilfe
System gibt kein
Material ab.
System ist nicht auf
Temperatur.
Sicherstellen, dass System aktiv ist.
Falsche TemperaturEinstellpunkte im EAM
eingegeben.
Sicherstellen, dass Temperatur-Einstellpunkte korrekt sind.
Druckluftmotor erhält keine
Druckluft oder Luftdruck zu
niedrig.
Sicherstellen, dass Luftdruck der Pumpe auf über 20 psi eingestellt ist. Betrieb des
Magnetventils der Druckluftpumpe prüfen, Seite 49.
Förderpumpe führt keinen
Klebstoff zu.
Bei Bedarf Luftreglereinheit reparieren oder ersetzen.
Regler für Verteiler und
Pistolen funktioniert nicht.
InvisiPac-System steuert zeitliche Regulierung von Verteiler und Ventilen nicht. Es
handelt sich um separate Steuerung, die eingestellt werden muss. Regler-Hersteller oder
qualifizierten Elektriker kontaktieren.
Störung von Reed-Schalter
oder Reed-SchalterVerkabelung.
Verkabelung zwischen Zyklusschalter des Druckluftmotors und J16 prüfen. Bei Bedarf
reparieren/ersetzen.
Lockerer oder fehlender
Befestiger (26).
Sicherstellen, dass Befestiger (26) fest ist. Siehe Abschnitt InvisiPac-Systeme ab
Seite 76 für Kennzeichnung der Teile.
USB-Protokoll voll
InvisiPac-System zeigt
diese Meldung, wenn
USB-Protokolle zu 90 %
voll sind.
Um Datenverlust zu vermeiden, Systemdaten herunterladen. Siehe Anhang B –
USB-Download/Upload auf Seite 110.
InvisiPac-System
zeigt Trockenlauf
der Pumpe oder
Pumpentauchen an.
Dieser Fehler tritt auf, wenn
Pumpe durch unsachgemäße
Materialbefüllung kavitiert.
Dies kann auftreten, wenn Schmelzrate für System überschritten wird, was zu
Lufteinschlüssen innerhalb des zugeführten Klebstoffs und niedriger als gewünschter
Materialtemperatur führt.
ZyklusschalterFehler
Bei Bedarf Pumpeneinheit reparieren oder ersetzen.
1.
Sicherstellen, dass InvisiPac-System 33 cpm nicht überschreitet, indem
Diagnosebildschirm aktiviert wird.
2.
Liegt Zyklusrate unter 33 cpm und läuft System trocken, Temperatur des
InvisiPac-Systems um 5,5 °C (10 °F) über aktuellen Einstellpunkt erhöhen,
Schläuche und Pistolen auf gewünschten Einstellpunkt belassen.
3.
Läuft Pumpe weiter trocken oder taucht unter, Temperatur um jeweils weitere 5,5 °C
(10 °F) erhöhen, maximale Temperatur des zu dispensierenden Materials nicht
überschreiten.
HINWEIS: Einige Materialien lassen sich schwerer schmelzen als andere und es kann
schwierig sein, sie mit einer Rate von 25 lb/h zu verarbeiten. InvisiPac-System wurde
getestet, um kontinuierliche Schmelzraten von 25lb/hr beim Dispensieren von HB Fuller
PHC7264 bei einer Temperatur von 191 °C (375 °F) für InvisiPac-System und von 177 °C
(350 °F) für Schlauch und Ventil zu erreichen.
332375T
Füllstandssensor blockiert,
Füllstandswerte falsch.
Zufuhrkappe am Füllstandssensor reinigen, sicherstellen, dass Klebepellets
Sensoröffnung nicht blockieren.
Das System liefert nicht
genug Luft an den
Ultraschallsensor-Luftrichter.
Sicherstellen, dass die dem System zugeführte Luft mindestens 80 psi (550 kPa, 5,5 bar)
beträgt.
43
Fehlerbehebung
Problem
Schmelzrate von
25 lb/hr wird bei
gewünschter
Klebstofftemperatur
nicht erreicht.
Ursache
Das InvisiPac-System
überwacht Temperatur
innerhalb des
Aluminiumbereichs des
Schmelzerbehälters (202).
Übersteigen Schmelzraten
20 lb/h, kann Ausgleich der
Systemtemperatur
erforderlich sein.
Abhilfe
1.
Liegt Zyklusrate unter 33 cpm und läuft System trocken, Temperatur des
InvisiPac-Systems um 5,5 °C (10 °F) über aktuellen Einstellpunkt erhöhen,
Schläuche und Pistolen auf gewünschten Einstellpunkt belassen.
2.
Läuft Pumpe weiter trocken oder taucht unter, Temperatur um jeweils weitere 5,5 °C
(10 °F) erhöhen, maximale Temperatur des zu dispensierenden Materials nicht
überschreiten.
HINWEIS: Ein 50-A-Trennschalter ist erforderlich, um Inbetriebnahme und
Durchflussleistung zu maximieren. Verwendete Schaltergröße in Setup-Bildschirmen
eingeben.
HINWEIS: Einige Materialien lassen sich schwerer schmelzen als andere und es kann
schwierig sein, sie mit einer Rate von 25 lb/h zu verarbeiten. InvisiPac-System wurde
getestet, um kontinuierliche Schmelzraten von 25lb/hr beim Dispensieren von HB Fuller
PHC7264 bei einer Temperatur von 191 °C (375 °F) für InvisiPac-System und von 177 °C
(350 °F) für Schlauch und Ventil zu erreichen.
EAM zeigt bei
eingeschaltetem
System nicht an
Hauptschutzschalter
löst aus
44
Hauptschutzschalter
ausgeschaltet oder
Netzkabel nicht eingesteckt.
Hauptschutzschalter einschalten oder Netzkabel einstecken.
Kabel am EAM nicht
eingesteckt.
EAM-Kabel wieder anschließen.
Anschluss auf MZLP-Platine
nicht eingesteckt.
EAM-Kabel sollte in J6 der MZLP-Platine eingesteckt sein.
Schlechte
24-VDC-Stromversorgung.
Stromversorgung sollte 24 VDC betragen, gibt es keine Spannungsmesswerte, Netzteil
ersetzen.
EAM defekt.
EAM ersetzen.
Falsche Einstellung für
Schutzschalter im EAM.
Falsche Schutzschaltereinstellung im Setup-Bildschirm des EAM.
Interner Kurzschluss zu
Masse im System.
Stromversorgung unterbrechen und zwischen jedem Abschnitt von Strom zu Masse
messen. Es sollte offene Widerstandsmessung geben.
Zu kleiner Schutzschalter in
Hauptstromtafel.
Qualifizierten Elektriker für richtige Größe des Schutzschalters konsultieren.
332375T
Fehlerbehebung
Problem
Ursache
Abhilfe
Langsame
Inbetriebnahme
oder System
braucht länger als
10 Minuten für
Inbetriebnahme
Falsche Einstellung für
Schutzschalter im EAM.
Falsche Schutzschaltereinstellung im Setup-Bildschirm des EAM.
Niedrige Eingangsspannung.
Eingangsspannung sollte bei einer 230-Volt-Einheit 200-240 VAC und für eine
400-Volt-Einheit 380-400 VAC betragen.
Heizstab defekt. Schmelzer
und Pistolenverteiler.
Heizstäbe in Schmelzer oder Verteiler messen und prüfen. Verteiler-Widerstand bei
130-140 Ohm.
Beheizter Schlauch defekt.
Heizdrähte in Schlauch, Stift C und D messen. Siehe Abschnitt „Reparatur“ für jeden
Schlauch-Widerstand.
Unzureichende
Stromversorgung an System.
Inbetriebnahme variiert je
nach Schlauch-/PistolenKombinationen und
minimaler Stromversorgung.
System an Stromversorgung anschließen, die Maximalleistung entsprechend
Systemspezifikation erzielt. Sämtliche Änderungen müssen von einem qualifizierten
Elektriker durchgeführt werden. Siehe Stromlaufpläne auf Seite 72 zu Einzelheiten für
Anschlüsse an andere Stromversorgung.
Kein oder wenig
Klebstoff wird
dispensiert
Falsche RTD-Einstellung im
System.
1.
Sicherstellen, dass Temperatur von Schmelzer, Schlauch und Verteiler im gleichen
Bereich der Raumtemperatur ist.
2.
Ist Verteilertemperatur wesentlich höher oder niedriger als Schmelzertemperatur,
dann ist RTD-Einstellung für verwendetes RTD falsch. Richtige RTD-Einstellung im
Setup-Bildschirm 2 des Systems vor Beginn wählen.
HINWEIS: Falsche RTD-Werte bewirken entweder Unter- oder Überhitzung von Verteiler
und Pistole. Einstellung für RTD in EAM-Bildschirmen ist höher als tatsächlicher
RTD-Wert. Hersteller für tatsächlichen RTD-Wert konsultieren.
System zeigt keine
Fehler und richtige
Temperatur an,
jedoch sind Verteiler
und Pistole über
Temperatur-Einstellpunkt
332375T
Falsche RTD-Einstellung im
System.
1.
Sicherstellen, dass Temperatur von Schmelzer, Schlauch und Verteiler im gleichen
Bereich der Raumtemperatur ist.
2.
Ist Verteilertemperatur wesentlich höher oder niedriger als Schmelzertemperatur,
dann ist RTD-Einstellung für verwendetes RTD falsch. Richtige RTD-Einstellung im
Setup-Bildschirm 2 des Systems vor Beginn wählen.
HINWEIS: Falsche RTD-Werte bewirken entweder Unter- oder Überhitzung von Verteiler
und Pistole. Einstellung für RTD in EAM-Bildschirmen ist niedriger als tatsächlicher RTD
Wert. Hersteller für tatsächlichen RTD-Wert konsultieren.
45
Fehlerbehebung
Problem
Ursache
Abhilfe
Kein Klebstoff oder
falsche Menge
an Klebstoff
abgegeben,
wenn alle Ventile
abgezogen werden
Verstopfter Verteilerfilter der
Pistole.
Verteilerfilter ersetzen. Graco-Verteilerfilter im Boden des Verteilers oder Inline-Filter auf
anderen Verteilern.
Verstopfter Schlauch.
Schlauch spülen oder ersetzen.
Defektes Magnetventil.
Prüfen, ob korrekte Spannung am Ventilmagnet anliegt. Ist Spannung korrekt, Magnet
ersetzen.
Kein Signal vom Regler an
Magneten.
Liegt keine Spannung am Magneten an, Reglerkabel und Fernbedienung prüfen.
Komponenten ersetzen.
Magnetdämpfer verstopft.
Magnetdämpfer ersetzen.
Keine Luft an
Druckluft-Magnetventil.
Luftzufuhr zum Magnetventil wiederherstellen.
Verstopfter
Systemauslassfilter.
Auslassfilter ersetzen. Siehe Seite 34.
Werden mehrere Ventile
gleichzeitig abgezogen,
kann maximale
Pumpendurchflussrate
überschritten werden.
Öffnen der Ventile staffeln, um maximal erforderliche Durchflussrate unter maximaler
Pumpendurchflussrate zu reduzieren.
Verstopfte Düse der Pistole.
Düse der Pistole ersetzen.
Defekte Pistole in
geschlossener/teilweise
geöffneter Position.
Pistole ersetzen.
Verstopfter Verteilerfilter
(einzelner Ventilverteiler).
Verteilerfilter ersetzen. Graco-Verteilerfilter im Boden des Verteilers oder Inline-Filter auf
anderen Verteilern.
Verstopfter Schlauch
(einzelne Ventile).
Schlauch spülen oder ersetzen.
Defektes Magnetventil
(einzelner Verteiler).
Prüfen, ob korrekte Spannung am Ventilmagnet anliegt. Ist Spannung korrekt, Magnet
ersetzen.
Kein Signal vom Regler
an Magneten (einzelner
Ventilverteiler).
Liegt keine Spannung am Magneten an, Reglerkabel und Fernbedienung prüfen.
Komponenten ersetzen.
Verstopfte Magnetdämpfer
(einzelner Ventilverteiler).
Magnetdämpfer ersetzen.
Keine Luft an Magneten
(einzelner Ventilverteiler)
Luftzufuhr zum Magnetventil wiederherstellen.
Verstopfter
Systemauslassfilter.
Auslassfilter ersetzen. Siehe Seite 34.
Werden mehrere Ventile
gleichzeitig abgezogen,
kann maximale
Pumpendurchflussrate
überschritten werden.
Öffnen der Ventile staffeln, um maximal erforderliche Durchflussrate unter maximaler
Pumpendurchflussrate zu reduzieren.
Kein Klebstoff oder
falsche Menge an
Klebstoff beim
Abziehen aus
einem/einigen
Ventil(en)
46
332375T
Fehlerbehebung
Problem
Ursache
Abhilfe
Klebstoff fließt aus
einem/einigen
Ventil(en), wenn
nicht abgezogen
Ventil versagt in offener
Position.
Ventil ersetzen.
Klebstoffdruck zu hoch.
Luftdruck zum Druckluftmotor reduzieren.
Pistole heizt nicht.
Ausfall des Heizstabs im
Verteiler.
Widerstand an Heizstäben prüfen. Verteiler reparieren, wenn Heizstäbe offen messen.
Lockere Kabelverbindung am
System oder Verteiler.
Kabelverbindungen an beiden Schlauchenden prüfen.
RTD-Ausfall.
Widerstand am RTD prüfen, wenn außerhalb des Normalbereichs, RTD ersetzen.
Falsche RTD-Einstellung im
EAM-Setup.
Richtigen RTD-Wert im Setup-Bildschirm des EAM eingeben. Hersteller für richtigen
RTD-Wert konsultieren.
Überhitzungsschutz wurde
ausgelöst.
Widerstand des Überhitzungsschutzes messen. Wenn offen, ersetzen.
Ventil auf Verteiler ist locker.
Schrauben des lockeren Ventils festziehen.
Ventil-O-Ring versagt.
O-Ringe auf Rückseite des undichten Ventils ersetzen.
Ventil versagt, Klebstoff tritt
aus Ventilmitte aus.
Ventil ersetzen.
Schlauch locker.
Schlauch festziehen.
Sicherung in F1 und F2
durchgebrannt.
Heizstäbe auf Kurzschluss oder Kurzschluss zwischen Stangenkabeln und Erdung
prüfen.
Kabel an ÜbertemperaturSchalter ab oder gebrochen.
Verbindung des Kabels an Übertemperatur-Schalter sowohl an Leiterplatte als auch
an Schalter prüfen. Ist Verbindung gut, auf Kabelbruch prüfen.
Übertemperatur-Schalter
ausgelöst.
Widerstand des Übertemperatur-Schalters messen. Widerstand sollte bei
Raumtemperatur nahe 0 Ohm liegen. Wenn offen, Übertemperatur-Schalter ersetzen.
Keine Luft wird zum
Druckluftmotor geliefert.
Eingehende Luftzufuhr prüfen. Prüfen, ob Luftmagnetventil für Druckluftmotor
eingestellt ist.
Luftmagnetventil stellt
Druckluftmotor nicht ein.
Kann Luft nicht am Luftmagnetventil eingestellt werden, Spannung prüfen, liegt 24 VDC
an Luftmagnetventil an, dieses ersetzen.
Luft ist am Druckluftmotor
vorhanden, er arbeitet aber
nicht.
Druckluftmotor ersetzen.
Kein Strom an Gerät.
Prüfen, ob Hauptschutzschalter eingeschaltet ist.
Klebstoff tritt aus
Verteiler oder
Ventil aus.
Keine
Schmelzer-Wärme.
Druckluftmotor
funktioniert nicht.
System schaltet
nicht ein.
332375T
Prüfen, ob Netzstecker angeschlossen ist.
47
Fehlerbehebung
Problem
Ursache
Abhilfe
Statische
Entladung beim
Berühren von
Rüttler oder
Klebstoff-Behälter.
Erdungsdraht nicht an
Rüttlereinheit vorhanden.
Einige Klebstoffe,
Durchflussraten und
Umgebungsbedingungen
können übermäßige
statische Aufladung am
Rüttlerrohr verursachen.
Erdungsdraht von Welle der Rüttlereinheit an Erdungsanschluss anbringen.
Rüttler-Erdungssatz 24R708 bestellen.
Klebstoff wird nicht
zur richtigen Zeit
dispensiert.
Pistolen öffnen zur falschen
Zeit.
InvisiPac-System steuert Öffnen und Schließen der Pistolen nicht. Separate Steuerung
muss angepasst werden. Regler-Hersteller oder qualifizierten Elektriker kontaktieren.
48
332375T
Fehlerbehebung
3. Luftleitung einstecken und Druckluftmotor arbeiten
lassen.
Druckentlastungsventil spülen
4. Luftleitung wieder mit Entlastungsventil verbinden
und prüfen, ob System blockiert.
Dieses Verfahren durchführen, wenn dazu in
Fehlerbehebungstabelle aufgefordert wird.
5. Blockiert System noch, zehn Pumpenzyklen an
Material durch Pistole spülen.
1. Mit aktivem System auf erforderlicher
Klebstofftemperatur Luftdruck des Druckluftmotors
auf 140 kPa (1,4 bar, 20 psi) einstellen.
6. Gesamten Vorgang wiederholen, bis keine
zusätzliche Luft aus Pistole ausgestoßen wird.
2. Luftleitung (36) vom Druckentlastungsventil
entfernen.
Betrieb des Magnetventils der Druckluftpumpe
prüfen
Dieses Verfahren durchführen, wenn dazu in
Fehlerbehebungstabelle aufgefordert wird.
HINWEIS: System muss auf Betriebstemperatur sein,
damit Magnetventil der Druckluftpumpe auslöst.
1. Sind Heizsystem und Pumpe deaktiviert,
betätigen, um Heizungen und Pumpen zu aktiveren.
2. Warten, bis System Temperatur-Einstellpunkte
erreicht.
36
3. Pumpendruck auf 140 kPa (1,4 bar, 20 psi)
einstellen.
4. 3/8''-AD-Luftleitung vom Druckluftmotor entfernen.
ti20441b1
ABB. 24
332375T
5. Sicherstellen, dass Luft durch Luftleitung strömt.
6. Strömt keine Luft, Verkabelung zwischen J13 und
Pumpenmagnetventil prüfen.
49
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung des MZLP
Signal
Beschreibung
Grün leuchtet
MZLP ist eingeschaltet und
Eingangsspannung liegt
innerhalb der
Betriebsbedingungen.
Gelb leuchtet
Interne Kommunikation im
Gange
Rot, ständig
leuchtend
MZLP-Ausfall. Siehe
Fehlerbehebungstabelle.
Rot blinkend
Softwareaktualisierung läuft
oder fehlende Software.
Red
Yellow
Green
MZLP
ti20441b1
7 89
J3
56
HINWEIS: MZLP-LED befindet sich auf
Schaltkasten-Innenseite. Zur Ansicht vordere
Zugangstür des Schaltkastens entfernen.
234
01
ABB. 25: LED-Signale des MZLP
ti20348a
ABB. 26: Position des MZLP-Diagnose-LED
50
332375T
Reparatur
Reparatur
HINWEIS: Einige Verfahren erfordern
Spezialwerkzeuge. Lesen Sie jedes Verfahren vor
Beginn durch, um sicherzustellen, dass Sie über die
erforderlichen Werkzeuge für den Abschluss des
gesamten Verfahrens verfügen. Bestellen Sie alle
erforderlichen Werkzeuge und haben Sie diese vor
Beginn des Verfahrens griffbereit.
Zerlegen (siehe ABB. 27):
1. Spülen des Systems durchführen. Siehe Seite 31.
2. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
3. Hauptnetzschalter ausschalten.
ANMERKUNG
Werden Verfahren durchgeführt, die das Entfernen
von Dichtungen oder anderer weicher Teile erfordern,
ein nicht gespültes System nicht länger als
30 Minuten zerlegt belassen, da sonst der Klebstoff
aushärtet. Gehärteter Klebstoff beschädigt während
der Installation Dichtungen und andere weiche Teile.
4. Kunststoffabdeckung (27) entfernen.
5. Einlasstrichter für Vakuumübertragung entfernen.
6. Luftleitungen von Entlastungsventil (245) und
Druckluftmotor (218) entfernen.
7. Vier Muttern (3) entfernen, die SchmelzerSchutzschild (27) sichern, dann selbiges entfernen.
Pumpe
8. Druckluftmotoreinheit entfernen:
Halsdichtungen, Traglager, Kolbenstange,
Kolbendichtung und Kolbenlager ersetzen
b.
Passstift (238) entfernen.
c.
Drei Schrauben (240) entfernen.
9. Mit flachem Schraubendreher und Gummihammer
Haltemutter (235) lösen.
218
240
a. Haltering (239) entfernen.
239
235
10. Mit Zange Haltemutter (235) entfernen.
223
233
234
225
238
11. Inbusschlüssel durch Loch oben an
Kolbenstange (223) führen, um diese nach
oben aus Verteiler zu heben. Dabei werden
auch Hals-U-Dichtung (234) und Traglager (233)
herausgezogen.
27
226
222
12. Kolbenventil (222) von Kolbenstange (223)
entfernen.
13. Kolben-U-Dichtung (225) und Lager (226) entfernen
und entsorgen.
245
Zusammenbau (siehe ABB. 27):
1. Kolbenstange zusammenbauen:
3
a. Neue Kolben-U-Dichtung (225) auf
Kolbenstange (223) mit Lippen auf Stange
weisend installieren.
ti21046a
ABB. 27
332375T
b.
Kolbenlager (226) auf Kolbenstange (223) mit
gerillter Seite auf Mitte der Kolbenstange
weisend installieren.
51
Reparatur
c.
Kolbenventil (222) auf Kolbenstange (223)
installieren. Mit 33-41 N•m (24-914,40 cm-lb)
festziehen.
6. Traglager (233) über Kolbenstange (223) schieben.
Mit Steckschlüssel und Gummihammer
Traglager (233) einklopfen und Hals-U-Dichtung
positionieren.
2. Zum Schutz der Dichtungen vor scharfen Gewinden
Dichtung-Installationswerkzeug 15B661 in Bohrung
platzieren. Siehe ABB. 28.
235
15B661
203
233
ti20877a
ABB. 28
ti21144a
ABB. 30
3. Kolbenstangeneinheit (223) in Auslassverteiler
(203) des Schmelzers drücken.
4. Hals-U-Dichtung (234) schmieren und mit Lippen
nach unten weisend über Kolbenstange (223)
schieben.
5. 7/8''-Steckschlüsseleinsatz (3/8''-Gewinde)
über Kolbenstange (223) platzieren, dann mit
Gummihammer Hals-U-Dichtung (234) vorsichtig
einklopfen. Siehe ABB. 29.
7. Dichtung-Installationswerkzeug entfernen.
8. Haltemutter (235) installieren. Siehe ABB. 28.
9. Druckluftmotoreinheit installieren (siehe ABB. 27):
a. Drei Schrauben (240) installieren.
b.
Mit Haltering um Kolbenstange, Passstift (238)
installieren.
c.
Haltering (239) über Passstift installieren.
10. Muttern (3) verwenden, um
Schmelzer-Schutzschild (27) zu installieren.
11. Luftleitungen mit Entlastungsventil und
Druckluftmotor verbinden.
12. Kunststoffabdeckung (27) installieren.
234
ti21047a
ABB. 29
52
332375T
Reparatur
Zusammenbau (siehe ABB. 31):
Rückschlag Pumpeneinlassgehäuse ersetzen
1. Neuen O-Ring (229), Sitz (228) und Kugel (227)
installieren, dann mit 1/2''-Ratsche Fußventil (230)
auf Schmelzer installieren und festziehen.
2. Schmelzereinheit installieren. Siehe Seite 56.
Dichtungen von Pumpenzylinder und Kolben
ersetzen
254
218
201
239
235
227
233
234
228
229
230
233
224
226
222
257
ti20749a
ABB. 31
Zerlegen (siehe ABB. 31):
217
1. Spülen des Systems durchführen. Siehe Seite 31.
216
2. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
217
230
3. Hauptnetzschalter ausschalten.
ABB. 32
4. Schmelzereinheit entfernen. Siehe Seite 55.
Zerlegen (siehe ABB. 27):
5. 1/2''-Ratsche verwenden, um Fußventil (230) von
Unterseite des Auslassverteilers (203) des
Schmelzers zu entfernen.
6. Sitz (228), Kugel (227) und O-Ring (229) entfernen
und entsorgen.
ti21048a
1. Spülen des Systems durchführen. Siehe Seite 30.
2. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
3. Hauptnetzschalter ausschalten.
4. Kunststoffabdeckung (27) entfernen. Siehe ABB. 27
auf Seite 51.
332375T
53
Reparatur
5. Luftleitungen von Entlastungsventil (245) und
Druckluftmotor (218) entfernen. Siehe ABB. 27
auf Seite 51.
14. Zylinderdichtungen (217) entfernen und entsorgen.
Siehe ABB. 31.
Zusammenbau:
6. Muttern (3) entfernen, die SchmelzerSchutzschild (27) sichern, dann selbiges
entfernen. Siehe ABB. 27 auf Seite 51.
1. Schmiermittel auf Zylinderdichtungen (217)
auftragen und am Zylinder (216) installieren.
Siehe ABB. 31.
7. Druckluftmotoreinheit entfernen. Siehe ABB. 27 auf
Seite 51:
a. Haltering (239) entfernen.
b.
Passstift (238) entfernen.
c.
Drei Schrauben (240) entfernen.
1303
217
216
8. Mit flachem Schraubendreher und Gummihammer
Haltemutter (235) lösen.
217
1302
9. Mit Zange Haltemutter (235) entfernen.
203
10. Inbusschlüssel durch Loch oben an
Kolbenstange (223) führen, um diese nach oben
aus Verteiler zu heben. Dabei werden auch
Hals-U-Dichtung (234) und Traglager (233)
herausgezogen.
11. Schmelzereinheit entfernen. Siehe Seite 55.
ti21049a
12. 1/2''-Ratsche verwenden, um Fußventil (230) von
Unterseite des Auslassverteilers (203) des
Schmelzers zu entfernen.
ABB. 34
13. Zylinder-Werkzeug (1301) an Unterseite des
Auslassverteilers (203) des Schmelzers einführen.
Mit Gummihammer vorsichtig Zylinder (216)
entfernen. Siehe ABB. 31.
2. Innenzylinder-Installationswerkzeug (1302) im
Auslassverteiler (203) des Schmelzers platzieren,
um Dichtungen vor scharfen Gewinden zu schützen.
Siehe ABB. 34.
3. Außenzylinder-Installationswerkzeug (1303)
verwenden, um Zylinder (216) in Auslassverteiler
(203) des Schmelzers zu drücken. Bei Bedarf mit
Gummihammer einklopfen. Siehe ABB. 31.
1301
4. 1/2''-Ratsche verwenden, um Fußventil (230) in
Unterseite des Auslassverteilers (203) des
Schmelzers zu installieren und festzuziehen.
203
5. Schmelzereinheit installieren auf Seite 56
durchführen.
6. Teil Wiederzusammenbau des Verfahrens
Halsdichtungen, Traglager, Kolbenstange,
Kolbendichtung und Kolbenlager ersetzen
ab Seite 51 durchführen.
217
216
217
ti20880a
ABB. 33
54
332375T
Reparatur
Schmelzer
3. Hauptnetzschalter ausschalten.
Schmelzereinheit entfernen
4. Alle beheizten Schläuche vom Auslassverteiler
(203) des Schmelzers trennen.
5. Kabel vom EAM (30) entfernen, dann Abdeckung
(29) nach vorne schieben und vom System
entfernen.
6. Schrauben (8) entfernen, dann vordere
Zugangstür (10) des Schaltkastens entfernen.
61
7. Luftrohr (36) vom Entlastungsventil (245) entfernen.
Luftrohr von Metallabdeckung (27) ziehen.
62
8. Muttern (3) auf Rückseite der Metallabdeckung (27)
entfernen, dann Abdeckung entfernen.
13
12
9. Schlauchklemme an Halterung des Druckluftmotors
(528) lösen, dann Trichter (61) entfernen.
13
10. Stecker vom Übertemperatur-Schalter (251)
entfernen.
53
30
29
52
11. Isolierungen (52, 53) von Schmelzereinheit (5)
entfernen.
27
12. Kabel des Füllstandssensors vom
Füllstandssensor (20) trennen.
13. Kabel des Pumpenzyklus-Sensors vom
Druckluftmotor trennen.
14. Luftrohr von Einfüllabdeckung (62) entfernen.
15. Luftrohr vom Druckluftmotor (218) entfernen.
3
259
8
3
10
ti21050b
1
ABB. 35
HINWEIS: Dies muss nur beim Ersetzen von
Komponenten durchgeführt werden, die Zugang zum
Boden der Schmelzereinheit erfordern.
1. System ablassen auf Seite 30 durchführen, dann
warten, bis das System abgekühlt ist.
2. Entlüftungskugelventil am Lufteinlass des Systems
schließen.
332375T
16. Schrauben (AA) lösen und dann Sensor (125)
entfernen. Siehe ABB. 36 auf Seite 57.
17. Vordere Zugangstür (10) des Schaltkastens
entfernen.
18. Alle Heizdrähte aus folgenden Klemmen entfernen.
Drähte durch Gummitülle auf Oberseite des
Schaltkastens (1) ziehen. Siehe ABB. 36 auf Seite
57 als Referenz.
Teil
Kabelmarkierung 1
Kabelmarkierung 2
Heizband (208)
TB1-11B
TB1-13B
Heizstab (209) TB1-14C
des Schmelzers
CR1-NC
Heizstab (210)
der Basis
TB1-11C
TB1-13C
Heizstab (250)
der Pumpe
TB1-12B
CR1-COM
55
Reparatur
19. Vier Muttern (3) entfernen, dann Schmelzereinheit
vom System entfernen. Alle losen Isolierungen für
Wiederzusammenbau beiseitelegen.
6. Luftrohr mit Druckluftmotor (218) verbinden.
20. Schrauben (259) entfernen, dann Schmelzereinheit
von Schmelzerbasis (257) entfernen.
8. Kabel des Füllstandssensors an
Füllstandssensor (20) anschließen.
Schmelzereinheit installieren
9. Kabel des Pumpenzyklus-Sensors an
Druckluftmotor anschließen.
7. Luftrohr mit Einfüllabdeckung (62) verbinden.
10. Trichter (61) in Halterung des Druckluftmotors (528)
installieren, dann Klemme festziehen.
1. Kabel des Heizstabs (209) durch großes Loch der
Schmelzerbasis (257) und dann durch kleines Loch
an Seite selbiger führen.
11. Temperatursensor (125) im Schmelzer installieren,
dann Schraube (AA) am Heizband festziehen.
Siehe ABB. 36 auf Seite 57.
2. Schmelzereinheit mit 10 angebrachten
Isolierungen (4) in Schmelzerbasis (257) platzieren.
12. Isolierungen (52, 53) an Schmelzereinheit (5)
installieren.
ANMERKUNG
Um Zerdrücken der weichen Isolierungen (4) zu
verhindern, 4 Schrauben (259) im nächsten Schritt
nicht zu fest anziehen. Mit 5-11ft-lb (7-15 N•m)
festziehen.
3. Vier Schrauben (259) verwenden, um
Schmelzereinheit an Schmelzerbasis (257) zu
sichern.
4. Vier Muttern (3) verwenden, um Schmelzereinheit
am System zu sichern.
5. Vier Sätze der Heizdrähte zusammen gruppieren
und durch Tülle auf Oberseite des Schaltkastens (1)
führen. Drähte wie nachfolgend angegeben
anschließen. Siehe ABB. 36 auf Seite 57 als
Referenz.
Teil
Kabelmarkierung 1 Kabelmarkierung 2
Heizband (208)
TB1-11B
TB1-13B
Heizstab (209)
TB1-14C
des Schmelzers
CR1-NC
Heizstab (210)
der Basis
TB1-11C
TB1-13C
Heizstab (250)
der Pumpe
TB1-12B
CR1-COM
56
13. Stecker an Übertemperatur-Schalter (251)
anschließen. Siehe ABB. 38 auf Seite 59.
14. Muttern (3) verwenden, um Metallabdeckung (27)
zu installieren.
15. Luftrohr (36) durch Metallgehäuse ziehen und am
Entlastungsventil (245) anbringen.
16. Vordere Zugangstür (10) am Schaltkasten (1)
installieren.
17. EAM-Kabel durch Abdeckung führen, dann
Abdeckung installieren und Kabel am EAM
anschließen.
18. Alle beheizten Schläuche wieder mit
Auslassverteiler (203) des Schmelzers verbinden.
19. Hauptnetzschalter einschalten.
20. Lufteinlasskugelventil des Systems öffnen.
332375T
Reparatur
8. Spannbänder (CC) lösen, dann Einfüllabdeckung
(62) und Gummigehäuse vom Schmelzer schieben.
Heizband ersetzen
9. Schrauben (AA) lösen und dann Sensor (125)
entfernen.
CC
125
53
AA
10. Drähte in Anschlussklemmen TB1-11B und
TB1-13B lokalisieren. Schrauben der
Anschlussklemmen lösen und Drähte entfernen.
62
11. Drähte durch Tülle (63) auf Oberseite des
Schaltkastens (1) ziehen. Alle Kabelbinder kappen,
die Drähte in Position halten.
208
12. Schraube (AA) weiter lockern, dann Heizband (208)
zum Entfernen nach oben schieben.
Zusammenbau (siehe ABB. 36):
1. Heizband (208) auf Schmelzer mit Öffnung und
Schraube auf Vorderseite des System weisend und
in Ausrichtung mit Sensoranschluss installieren.
2. Sensor (125) installieren.
1
10
3. Heizband nach oben schieben, dann Schraube (AA)
festziehen.
HINWEIS: Heizband sollte so ausgerichtet sein, um
Sensor beim Festziehen in Position zu halten. Sensor
sollte dabei nicht verbogen werden.
63
4. Kabel des Heizbands durch Tülle (63) in Oberseite
des Schaltkastens (1) verlegen.
ti20753a
ABB. 36
Zerlegen (siehe ABB. 36):
1. Klemme an Halterung des Druckluftmotors (528)
lösen, dann Trichtereinheit (61) entfernen.
2. Durch Loch in Einfüllabdeckung blicken, gleichzeitig
dispensieren bis Materialstand im Schmelzer auf
Höhe oder unter Wabengitter liegt.
5. Kabel an Klemmen wie markiert installieren. Kabel
sollten entsprechend der nachfolgenden Tabelle
markiert werden. Anschlussklemmschrauben
festziehen.
Teil
Kabelmarkierung 1
Kabelmarkierung 2
Heizband (208)
TB1-11B
TB1-13B
6. Zugangstür (10) des Schaltkastens installieren.
Siehe ABB. 36.
3. Sobald Füllstand niedrig genug ist, das im
Lufteinlass des Systems installierte
Entlüftungskugelventil schließen.
7. Gewebeisolierung (53) des Schmelzers installieren.
4. Hauptnetzschalter ausschalten.
8. Einfüllabdeckung (62) des Gummigehäuses mit
angebrachten Spannbändern installieren.
5. Kabel vom EAM (30) trennen und dann
Abdeckung (29) entfernen.
9. Trichter in Einfüllabdeckung (62) installieren, dann
Spannbänder (CC) auf Gummigehäuse festziehen.
6. Vordere Zugangstür (10) vom Schaltkasten (1)
entfernen.
10. Trichtereinheit (61) durch Halterung des
Druckluftmotors (528) schieben, dann Klemme
festziehen.
7. Gewebeisolierung (53) des Schmelzers entfernen.
11. EAM-Kabel durch Abdeckung führen, dann
Abdeckung installieren und Kabel am EAM
anschließen.
332375T
57
Reparatur
9. Kabel des Temperatursensors vom
MZLP-Anschluss J5 trennen. Siehe ABB. 37.
12. Lufteinlasskugelventil des Systems öffnen.
13. Hauptnetzschalter einschalten.
HINWEIS: Dieser Anschluss umfasst auch Drähte des
Übertemperatur-Schalters.
Temperatursensor des Heizbands ersetzen
10. Stecker vom Übertemperatur-Schalter (251)
trennen. Siehe ABB. 38 auf Seite 59.
11. Kabel aus Schaltkasten ziehen, dann Sensor (125)
und Drähte entsorgen.
53
Zusammenbau (siehe ABB. 37):
1. Drähte des neuen Kabelbaums durch Tülle (63)
in Oberseite des Schaltkastens verlegen.
2. Stecker an Übertemperatur-Schalter (251)
anschließen. Siehe ABB. 38 auf Seite 59.
3. Temperatursensor (125) des Heizbands in
Schmelzer platzieren.
CC
4. Schraube (AA) festziehen.
AA
40
125
ti20762a
ABB. 37
Zerlegen (siehe ABB. 37):
1. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
HINWEIS: Schraube sollte Temperatursensor zum
Festhalten leicht zusammendrücken. Sensor sollte
dabei nicht verbogen werden.
5. Neuen Kabelbaum an MZLP-Anschluss J5
anschließen.
6. Zugangstür (10) des Schaltkastens installieren.
Siehe ABB. 36 auf Seite 57.
2. Hauptnetzschalter ausschalten.
7. Gewebeisolierung (53) des Schmelzers installieren.
3. Kabel vom EAM trennen, dann Abdeckung
entfernen.
8. Muttern (3) verwenden, um Metallabdeckung (27)
zu installieren.
4. Luftrohr (36) vom Entlastungsventil entfernen.
Luftrohr durch Metallabdeckung (27) ziehen.
9. Luftrohr durch Metallabdeckung führen, dann am
Entlastungsventil anbringen.
5. Muttern (3) entfernen und dann
Metallabdeckung (27) entfernen.
10. EAM-Kabel durch Abdeckung führen, dann
Abdeckung installieren und Kabel am EAM
anschließen.
6. Gewebeisolierung (53) des Schmelzers entfernen.
7. Schrauben (AA) lösen und dann Sensor (125)
entfernen.
11. Hauptnetzschalter einschalten.
12. Lufteinlasskugelventil des Systems öffnen.
8. Zugangstür (10) des Schaltkastens entfernen.
58
332375T
Reparatur
Übertemperatur-Schalter der Heizung ersetzen
6. Lufteinlasskugelventil des Systems öffnen.
7. Hauptnetzschalter einschalten.
Heizstab ersetzen
251
255
206
250
ti21052a
ABB. 38
Zerlegen (siehe ABB. 37):
1. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
210
206
2. Hauptnetzschalter ausschalten.
ti20755a
3. Kabel vom EAM trennen, dann Abdeckung
entfernen.
4. Luftrohr (36) vom Entlastungsventil entfernen.
Luftrohr durch Metallabdeckung (27) ziehen.
209
5. Muttern (3) mit 7/16''-Steckschlüssel entfernen und
dann Metallabdeckung (27) entfernen.
6. Stecker vom Übertemperatur-Schalter (251)
trennen.
206
209
ti20754a
ABB. 39
7. Schrauben (255) entfernen, die
Übertemperatur-Schalter (251) an
Schmelzereinheit (5) sichern, dann Schalter
entfernen.
HINWEIS: Dieses Verfahren dient zum Ersetzen der
genannten Heizstäbe.
Zusammenbau (siehe ABB. 37):
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
1. Mit zwei Schrauben (255) neuen ÜbertemperaturSchalter (251) am Schmelzer sichern.
2. Wird Heizstab (209) des Schmelzers ersetzt,
Schmelzereinheit entfernen. Siehe Seite 55.
2. Stecker am neuen Übertemperatur-Schalter
anschließen.
3. Kabel vom EAM trennen und dann Abdeckung (29)
entfernen.
3. Muttern (3) mit 7/16''-Steckschlüssel installieren,
um Metallabdeckung (27) zu sichern.
4. Wird Heizstab (250) der Pumpe ersetzt:
4. Luftrohr (36) durch Metallabdeckung führen, dann
am Entlastungsventil anbringen.
Zerlegen (siehe ABB. 39):
a. Luftrohr (36) vom Entlastungsventil (245)
entfernen. Luftrohr durch Metallabdeckung (27)
ziehen.
5. EAM-Kabel durch Abdeckung führen, dann
Abdeckung installieren und Kabel am EAM
anschließen.
332375T
59
Reparatur
b.
Muttern (3) entfernen und dann Abdeckung (27)
entfernen.
5. Vordere Zugangstür (10) des Schaltkastens
entfernen. Siehe ABB. 36.
6. Kabel des Heizstabs von Anschlussklemmen
entsprechend nachfolgender Tabelle trennen.
Teil
Kabelmarkierung 1 Kabelmarkierung 2
Heizstab
TB1-14C
(209) des
Schmelzers
CR1-NC
Heizstab
(210) der
Basis
TB1-11C
TB1-13C
Heizstab
(250) der
Pumpe
TB1-12B
c.
Luftrohr (36) durch Metallabdeckung (27)
ziehen und dann mit Entlastungsventil (245)
verbinden.
7. EAM-Kabel durch Kunststoffabdeckung führen,
dann Kunststoffabdeckung installieren und Kabel
am EAM anschließen.
Materialdruckentlastungsventil ersetzen
27
3
CR1-COM
7. Drähte des Heizstabs durch Tülle in Oberseite des
Schaltkastens (1) ziehen.
36
8. Haltering (206) entfernen, dann Heizstab (209,
210 oder 250) entfernen und entsorgen.
244
245
Zusammenbau (siehe ABB. 39):
1. Kabel des neuen Heizstabs durch Tülle (63) an
Oberseite des Schaltkastens verlegen, dann Drähte
entsprechend vorangegangener Tabelle an
Anschlussklemmen anschließen.
ANMERKUNG
Um Beschädigung des Heizstab zu vermeiden, im
nachfolgenden Schritt keine Wärmeleitpaste
verwenden.
ti20757a
ABB. 40
1. System ablassen. Siehe Seite 30.
2. Lufteinlasskugelventil des Systems schließen.
3. Hauptnetzschalter ausschalten.
2. Heizstab installieren, dann Haltering (206)
installieren. Siehe ABB. 39.
4. Luftrohr (36) vom Entlastungsventil (245) entfernen.
Luftrohr durch Metallabdeckung (27) ziehen. Siehe
ABB. 40.
3. Zugangstür (10) des Schaltkastens installieren.
Siehe ABB. 36.
5. Muttern (3) entfernen und dann Abdeckung (27)
entfernen.
4. Wird Heizstab (209) des Schmelzers ersetzt,
Schmelzereinheit installieren. Siehe Seite 55.
6. Mit Schraubenschlüssel
Materialdruckentlastungsventil (245) des
Schmelzers entfernen. Siehe ABB. 40.
5. Wird Heizstab (210 oder 250) der Pumpe ersetzt,
EAM-Kabel durch Abdeckung verlegen, dann
Abdeckung installieren und Kabel am EAM
anschließen.
6. Wird Heizstab (250) der Pumpe installiert,
Metallabdeckung (27) installieren:
a. Metallabdeckung auf System platzieren.
b.
60
7. Mit O-Ring-Haken O-Ring (244) entfernen.
8. O-Ring (244) im Verteiler installieren.
ANMERKUNG
Um Schäden am O-Ring zu vermeiden, vor nächstem
Schritt sicherstellen, dass O-Ring richtig sitzt.
Muttern (3) installieren und festziehen.
332375T
Reparatur
9. Neues Materialdruckentlastungsventil (245) in
Verteiler drehen. Siehe ABB. 40. Sobald handfest,
mit Schraubenschlüssel festziehen.
10. Muttern (3) verwenden, um Metallabdeckung zu
installieren.
332375T
11. Luftschlauch mit Druckentlastungsventil verbinden.
12. EAM-Kabel durch Kunststoffabdeckung führen,
dann Abdeckung installieren und Kabel am EAM
anschließen.
61
Reparatur
Mehrzonen-Schwachstrom-Temperaturregelmodul (MZLP)
MZLP-Sicherung ersetzen
MZLP-Kennzeichnung
24R234
24V510
Legende
A
Sicherungen F1 und F2 haben dieselbe Größe wie
F3-F10.
B
---
C
Sicherungen F1 und F2 sind größer als F3-F10.
Blauer Aufkleber auf Relais
Kennzeichnung 24N568
Kennzeichnung 24V133
Sicherung
Teil
Sicherungen des MZLP 24R234
C
J1
J2
F10 F9
F8 F7
F4 F3
F2
F6
F1
A
F5
F1, F2
250 VAC, 16A, flink, weiß
F3-F10
250 VAC, 8A, flink
24V510 MZLP-Sicherungen
B
F1, F2
250 VAC, 25A, flink, weiß, 6,35 x 30,48 mm
(0,25" x 1,2")
F3-F10
250 VAC, 8A, flink
J7
J6
J5
Sicherungssätze
J3
Satz
MZLP
Beschreibung
24P859
24R234
Enthält standardmäßige,
durchsichtige Sicherungen.
WLD
ABB. 41: MZLP-Kennnummer und Lage der
Sicherungen
ANMERKUNG
Um Schäden am System zu vermeiden, immer flinke
Sicherungen verwenden. Flinke Sicherungen sind für
Kurzschlussschutz erforderlich.
24X479
24V289
24X480
Enthält Keramiksicherungen
für die Lebensmittelbranche.
24V510
Enthält standardmäßige,
durchsichtige Sicherungen.
Enthält Keramiksicherungen
für die Lebensmittelbranche.
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
2. Vordere Zugangstür (10) des Schaltkastens
entfernen.
62
332375T
Reparatur
3. Ein geeignetes, nichtleitendes
Sicherungsabziehwerkzeug zum Entfernen der
durchgebrannten Sicherung verwenden.
ANMERKUNG
Durch die Verwendung eines nicht geeigneten
Werkzeugs, z. B. eines Schraubendrehers oder einer
Zange, kann das Glas an der Sicherung brechen.
5. Vier Schrauben (114) entfernen, die MZLP (112)
am Schaltkasten (1) sichern, dann MZLP vorsichtig
vom Schaltschrank entfernen. Siehe ABB. 42.
6. Beim Austausch des MZLP 1 Zusatzplatine und
Abstandhalter entfernen und diese wieder am
neuen MZLP installieren. Siehe ABB. 42 für die
Kennzeichnung von MZLP 1 und MZLP 2.
Zusammenbau:
4. Ein geeignetes, nichtleitendes
Sicherungsabziehwerkzeug zum Installieren der
neuen Sicherung verwenden.
ANMERKUNG
Durch die Verwendung eines nicht geeigneten
Werkzeugs, z. B. eines Schraubendrehers oder einer
Zange, kann das Glas an der Sicherung brechen.
5. Vordere Zugangstür (10) des Schaltkastens
installieren.
MZLP ersetzen
1. MZLP-Wahlschalter auf „1“ auf MZLP mit
Zusatzplatine setzen. MZLP-Wahlschalter auf „2“
auf MZLP ohne Zusatzplatine setzen. Siehe ABB. 43
für die Position des Drehschalters.
2. Mit vier Schrauben (114) MZLP (112) am
Schaltkasten (1) installieren.
3. Kabel wieder am MZPL (112) anschließen.
HINWEIS: Die elektrischen Anschlüsse keiner
übermäßigen Kraft aussetzen. Zum Einstecken
des Steckers ist minimale Kraft erforderlich. Ist ein
Widerstand zu spüren, stoppen und die Ausrichtung
des Steckers überprüfen.
HINWEIS: Ist Position der Anschlüsse nicht
bestimmbar, siehe Stromlaufpläne auf Seite 72.
Siehe MZLP-Kennzeichnung, Seite 62.
4. Vordere Zugangstür (10) des Schaltkastens
installieren.
Zerlegen:
5. Elektrische Anschlüsse des beheizten Schlauchs
am neuen MZLP anschließen.
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
2. Vordere Zugangstür (10) des Schaltkastens
entfernen.
3. Elektrische Anschlüsse des beheizten Schlauch
vom MZLP (112) trennen.
HINWEIS: MZLP kann u. U. aktualisierte Software
benötigen. Siehe Vorgehensweise zur
Softwareaktualisierung auf Seite 71.
MZLP-Zusatzplatine ersetzen
4. Position der Kabel notieren, dann alle Kabel vom zu
ersetzenden MZLP (112) abziehen. Siehe ABB. 43.
Zerlegen:
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
ti20910a
2. Vordere Zugangstür (10) des Schaltkastens
entfernen.
MZLP #2
3. Position der Kabel notieren, dann alle Kabel von
MZLP-Zusatzplatine (112a) abziehen. Siehe
ABB. 43.
1
MZLP #1
4. Vier Befestigungsschrauben (112b) von
Zusatzplatine (112a) entfernen und beiseite legen.
112
114
ABB. 42
332375T
63
Reparatur
System
Siehe ABB. 43.
112b
Füllstandssensor ersetzen
112a
ti20342a
112
112
20
Motorschalter
ABB. 43
5. Zusatzplatine (112a) vom MZLP (112) abziehen.
Zusammenbau:
62
1. Neue Zusatzplatine (112a) in MZLP (112) stecken.
2. Mit Schrauben (112b) Zusatzplatine am MZLP (112)
sichern.
3. Kabel an neue Zusatzplatine (112a) anschließen.
HINWEIS: Die elektrischen Anschlüsse keiner
übermäßigen Kraft aussetzen. Zum Einstecken
des Steckers ist minimale Kraft erforderlich. Ist ein
Widerstand zu spüren, stoppen und die Ausrichtung
des Steckers überprüfen.
HINWEIS: Ist Position der Anschlüsse nicht
bestimmbar, siehe Stromlaufpläne auf Seite 72.
ti20761a
4. Vordere Zugangstür (10) des Schaltkastens
installieren.
ABB. 44
Zerlegen (siehe ABB. 44):
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
2. Sanft am Kabel ziehen, während Anschluss des
Füllstandssensors abgeschraubt wird, dann Kabel
vom Füllstandssensor (20) entfernen.
3. Gegenmutter des Füllstandssensors (20) lockern
und diesen dann von Einfüllabdeckung (62)
entfernen.
Zusammenbau (siehe ABB. 44):
1. Neuen Füllstandssensor (20) in
Einfüllabdeckung (62) drehen. Sensor bis zum
Boden der Einfüllabdeckung drehen, dann 1/2
Umdrehung wieder heraus.
2. Gegenmutter auf Füllstandssensor (20) festziehen.
3. Kabel des Füllstandssensors an neuen
Füllstandssensor (20) anschließen.
64
332375T
Reparatur
7. Obere Klemme (13) auf Gummigehäuse lockern,
dann Einfüllabdeckung (62) entfernen.
Einfüllabdeckung ersetzen
Zusammenbau (siehe ABB. 45):
1. Neue Einfüllabdeckung am Schmelzer platzieren.
Einlassöffnung des Trichters mit Halterung
ausrichten.
20
62
35
2. Trichter durch Halterung des Druckluftmotors (528)
installieren, dann Trichterklemme festziehen.
3. Klemme (13) des Gummigehäuses festziehen, um
Einfüllabdeckung zu sichern.
4. Luftleitung (35) mit Einfüllabdeckung (62)
verbinden.
13
5. Füllstandssensor (20) in Einfüllabdeckung (62)
drehen. Sensor bis zum Boden der Einfüllabdeckung
drehen, dann 1/2 Umdrehung wieder heraus.
6. Gegenmutter auf Füllstandssensor (20) festziehen.
EAM ersetzen
58
ti20760a
ABB. 45
30
CC
Zerlegen (siehe ABB. 45):
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
2. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
3. Kabel vom EAM trennen, dann Abdeckung
entfernen.
4. Schlauchklemme an Halterung des
Druckluftmotors (528) lösen, dann Trichtereinheit
entfernen.
5. Gegenmutter des Sensors lockern, dann
Füllstandssensor (20) von Einfüllabdeckung (62)
entfernen.
6. Luftleitung (35) von Einfüllabdeckung (62) entfernen.
332375T
ti20763a
ABB. 46
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
2. Kabel (CC) von Unterseite des EAM (30) trennen.
Siehe ABB. 46.
3. EAM aus Halterung (58) entfernen.
4. Neues EAM in Halterung installieren.
5. Kabel an Unterseite des neuen EAM anschließen.
HINWEIS: EAM kann u. U. aktualisierte Software
benötigen. Siehe Vorgehensweise zur
Softwareaktualisierung auf Seite 71.
65
Reparatur
Luftregler
2. Neues Magnetventilkabel in Schaltkasten
führen und Kabel an Anschluss J13 der
MZLP-Zusatzplatine anbringen.
Luftreglermagnetventile ersetzen
8
402
405
9
3. Hände durch Zugangsöffnungen (FF) auf Unterseite
des Schaltkastens führen (siehe ABB. 47), dann
Luftleitungen mit Luftreglermagnetventilen (402)
verbinden.
4. Luftreglereinheit (9) einschieben, dann mit zwei
Schrauben (8) am Schaltkasten (1) sichern.
5. Vordere Zugangstür des Schaltkastens installieren.
Luftregler-Messgerät ersetzen
8
1
403
403b
403a
403c
ti20764a
9
FF
ABB. 47
HINWEIS: Um Luftreglermagnetventile zu ersetzen,
muss System gekippt werden, um Zugriff auf Unterseite
des Schaltkastens zu erlangen.
402
Zerlegen (siehe ABB. 47):
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
ti20765a
2. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
ABB. 48
3. Vordere Zugangstür (10) vom Schaltkasten (1)
entfernen.
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
4. Mit 3/8''-Steckschlüssel zwei Schrauben (8)
entfernen.
5. Position der Luftleitungsverbindungen notieren.
6. Hände durch Zugangsöffnungen (FF) auf Unterseite
des Schaltkastens führen (siehe ABB. 47), dann
Luftleitungen von Luftreglermagnetventilen (402)
trennen.
7. Kabel des Luftreglermagnetventils von Anschluss
J13 der MZLP-Zusatzplatine trennen. Kabel aus
Schaltkasten ziehen.
Zerlegen (siehe ABB. 48):
2. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
3. Zwei Schrauben (8) entfernen, dann Luftreglereinheit
(9) aus Schaltkasten (1) schieben, sodass Rückseiten
der Messgeräte frei liegen.
4. Zwei Muttern (403a) entfernen, die Messgerät (403)
sichern, dann Halterung (403c) entfernen.
5. Kleinen Schraubenschlüssel auf Messingteil
des Messgeräts platzieren, dann zweiten
Schraubenschlüssel zum Entfernen des
Luft-Fittings (403b) verwenden.
8. Zwei Schrauben (405) entfernen, die Magnetventile
(402) an Luftreglereinheit (9) sichern, dann
Luftreglermagnetventile entfernen.
Zusammenbau (siehe ABB. 47):
1. Mit zwei Schrauben (405) neue Magnetventile (402)
an Luftreglereinheit (409) sichern.
66
332375T
Reparatur
6. Druckluftmessgerät von Platte entfernen.
2. Hauptnetzschalter ausschalten.
Zusammenbau (siehe ABB. 48):
3. Mit 10-mm-Steckschlüssel Steuerventil (513) vom
Druckluftmotor (218) entfernen.
1. Neues Messgerät in Platte schieben und Halterung
auf Rückseite des Messgeräts schieben. Luft-Fitting
per Hand auf Messgerät installieren, noch nicht
festziehen.
4. Mit Schmiermittel schmieren und neues
Steuerventil (513) installieren.
5. Steuerventil mit 10,7-11,9 N•m (95-105 in-lb)
festziehen.
2. Halterung (403c) installieren, dann zwei
Muttern (403a) handfest installieren.
3. Kleinen Schraubenschlüssel auf Messingteil des
Messgeräts platzieren, dann zweiten
Schraubenschlüssel zum Festziehen des
Luft-Fittings (403b) verwenden.
Luftventil ersetzen
508
ANMERKUNG
Im folgenden Schritt die beiden Muttern (403a) nicht
überdrehen. Überdrehen kann zum Brechen des
Messgeräts führen.
527
4. Messgerät wie gewünscht ausrichten, dann mit zwei
Muttern (403a) Messgerät (403) sichern.
5. Luftreglereinheit (9) einschieben, dann mit zwei
Schrauben (8) am Schaltkasten sichern.
509
Druckluftmotor
218
Steuerventil ersetzen
ti20768a
218
ABB. 50
Zerlegen (siehe ABB. 50):
1. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
513
2. Hauptnetzschalter ausschalten.
ti20767a
ABB. 49
1. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
332375T
3. Klemme an Halterung des Druckluftmotors (528)
lösen, dann Trichtereinheit (61) entfernen.
4. Obere Schlauchklemme auf Gummigehäuse
lockern, dann Einfüllabdeckung entfernen.
67
Reparatur
5. Dispensieren, bis Materialstand im Schmelzer auf
Höhe oder unter Wabengitter liegt.
Entfernen des Druckluftmotors
218
HINWEIS: Wird Schraube oder Luftventildichtung
während dieses Verfahrens fallen gelassen, so könnte
sie in Schmelzer fallen. Materialstand im Schmelzer
muss vor nächstem Schritt unter Wabengitter liegen.
27
238
220
6. Sobald Füllstand niedrig genug ist, das im
Lufteinlass des Systems installierte
Entlüftungskugelventil schließen.
240
239
211
219
7. Druckluftschlauch und Kabel vom Druckluftmotor
trennen.
8. Mit 10-mm-Steckschlüssel vier Schrauben (508)
entfernen, die Steuerventil (527) am
Druckluftmotor (218) sichern.
3
9. Luftventil (527) und Dichtung (509) entfernen und
entsorgen.
Zusammenbau (siehe ABB. 50):
1. Mit Schmiermittel schmieren, dann neue
Luftventildichtung (509) auf Luftventil (527)
platzieren.
2. Neues Luftventil (527) vorsichtig gegen Luftmotor
platzieren, dann vier Schrauben (508) eindrehen.
Sicherstellen, dass Luftventildichtung (509) nicht
verrutscht, indem konstanter Druck gegen
Druckluftmotor ausgeübt wird.
ti20758a
ABB. 51
Siehe ABB. 51.
3. Mit 10-mm-Steckschlüssel Schrauben (508) mit
10,7-11,9 N•m (95-105 in-lb) festziehen.
1. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
4. Einfüllabdeckung installieren, dann obere
Schlauchklemme am Gummigehäuse festziehen.
2. Hauptnetzschalter ausschalten.
5. Druckluftschlauch und Kabel mit Druckluftmotor
verbinden.
3. Luftleitung (36) von Druckentlastungsventil (245)
trennen und durch Metallabdeckung (27) ziehen.
Siehe ABB. 40 auf Seite 60.
4. Drei Muttern (3) entfernen, die Metallabdeckung
(27) sichern und diese (27) dann entfernen.
5. Luftzufuhrleitung vom Druckluftmotor (218) trennen.
6. Druckluftmotoreinheit entfernen:
a. Haltering (239) nach unten schieben.
68
b.
Passstift (238) entfernen.
c.
Drei Schrauben (240) entfernen.
332375T
Reparatur
7. Ersatz eines beschädigten Druckluftmotors mit
neuer kompletter Luftmotoreinheit:
Kolben-O-Ringe des Druckluftmotors ersetzen
511
a. Drei Schrauben (211) entfernen, die
Zugstangen (220) des Druckluftmotors an
Bodenplatte (219) sichern.
b.
512
520
Zugstangen (220) vom Druckluftmotor (218)
entfernen.
Einbauen des Druckluftmotors
Siehe ABB. 51.
501
1. Ersatz eines beschädigten Druckluftmotors mit
neuer kompletter Luftmotoreinheit:
504
523
a. Zugstangen (220) auf Druckluftmotor (218)
installieren.
b.
Drei Schrauben (211) installieren, die
Zugstangen (220) des Druckluftmotors an
Bodenplatte (219) sichern.
2. Druckluftmotoreinheit mit System verbinden:
a. Drei Schrauben (240) installieren, um
Druckluftmotoreinheit am System zu sichern.
b.
Passstift 238 installieren.
c.
Haltering (239) über Passstift (238) installieren.
506
505
505
ti20766a
510
ABB. 52
Zerlegen (siehe ABB. 52):
1. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
2. Hauptnetzschalter ausschalten.
3. Entfernen des Druckluftmotors, Seite 68.
3. Vier Muttern (3) verwenden, um
Schmelzer-Schutzschild (27) zu installieren.
4. Luftzufuhrleitung wieder mit Druckluftmotor (218)
verbinden.
5. Luftleitung (36) wieder mit Druckentlastungsventil
(245) verbinden. Siehe ABB. 40 auf Seite 60.
4. Mit 10-mm-Steckschlüssel vier Schrauben (511)
entfernen, um Luftverteilereinheit (520) zu
entfernen. Siehe ABB. 52.
5. Mit 13-mm-Steckschlüssel zwei Schrauben (512)
entfernen, dann obere Abdeckung (510) des
Druckluftmotors entfernen.
6. Kolben-O-Ring (504) vom Kolben (519) entfernen
und entsorgen.
Zusammenbau (siehe ABB. 52):
1. Alle Dichtungen mit Schmiermittel schmieren.
2. Neuen O-Ring (504) auf Kolben (519) installieren.
ANMERKUNG
Druckluftmotor vorsichtig wieder zusammenbauen,
um Schäden an Dichtungen zu vermeiden.
3. Restlichen Druckluftmotorteile ohne
Luftverteilereinheit zusammenbauen, dann zwei
Schrauben (512) handfest installieren.
332375T
69
Reparatur
4. Mit vier Schrauben (511) Luftverteilereinheit (520)
handfest auf Druckluftmotor installieren, um
Abdichtung (506) auszurichten.
5. Zwei Schrauben (512) schrittweise auf 15-18 N•m
(11-13 ft-lb) festziehen, um sicherzustellen, dass
obere und untere Kappendichtungen (505) richtig
sitzen.
6. Vier Luftverteilerschrauben (511) mit 10,7-11,9 N•m
(95-105 in-lb) festziehen.
4. Vier Schrauben (511) entfernen, um
Luftverteilereinheit (520) zu entfernen.
5. Zwei Bolzen (512) entfernen, dann vorsichtig
Basisabdeckung (501) vom Rest der
Druckluftmotoreinheit entfernen.
6. Stange (223) vom Kolben (519) trennen und dann
von Basisabdeckung (501) entfernen.
7. Haltering (517) von Basisabdeckung (501)
entfernen.
7. Einbauen des Druckluftmotors, Seite 69.
Halsdichtungen des Druckluftmotors ersetzen
HINWEIS: Bei diesem Verfahren wird Klebstoff
eingesetzt, der eine 12-stündige Wartezeit für das
vollständige Aushärten erfordert. Wenn möglich, dieses
Verfahren am Ende des Tages oder der Woche
ausführen, sodass er über Nacht oder über das
Wochenende aushärten kann, während System nicht in
Betrieb ist. Ansonsten einen Ersatz-Druckluftmotor
bereithalten, der verwendet werden kann, während
Klebstoff aushärtet.
511
512
8. Zwei U-Dichtungen (507) aus Ventilkehle der
Basisabdeckung (501) entfernen und entsorgen.
Zusammenbau (siehe ABB. 53):
1. Wasserfestes Schmiermittel auf neue
U-Dichtungen (507) auftragen und dann in
Ventilkehle der Basisabdeckung (501) installieren.
2. Haltering (517) in Basisabdeckung (501)
installieren.
3. Stange (223) vorsichtig in Basisabdeckung
einführen.
4. Den im Satz enthaltenen hochfesten Klebstoff auf
Stangengewinde auftragen, dann Stange (223) mit
Motorkolben (519) verbinden. Mit 47-54 N•m
(35-40 ft-lb) festziehen.
ANMERKUNG
520
Druckluftmotor vorsichtig wieder zusammenbauen,
um Schäden an Dichtungen zu vermeiden.
517
507
223
507
501
502
519
ti20769a
ABB. 53
Zerlegen (siehe ABB. 53):
1. Am Lufteinlass installiertes Entlüftungskugelventil
schließen, um gesamten Luftdruck im System zu
entlasten.
2. Hauptnetzschalter ausschalten.
3. Entfernen des Druckluftmotors, Seite 68.
70
5. Restlichen Druckluftmotorteile ohne
Luftverteilereinheit zusammenbauen, dann
zwei Schrauben (512) handfest installieren.
6. Mit vier Schrauben (511) Luftverteilereinheit (520)
handfest auf Druckluftmotor installieren, um
Abdichtung (506) auszurichten.
7. Zwei Schrauben (512) schrittweise auf 15-18 N•m
(11-13 ft-lb) festziehen, um sicherzustellen, dass
obere und untere Kappendichtungen (505) richtig
sitzen.
8. Vier Luftverteilerschrauben (511) mit 10,7-11,9 N•m
(95-105 in-lb) festziehen.
9. Einbauen des Druckluftmotors, Seite 69.
10. Vor der Verwendung des Systems 12 Stunden
warten, damit der unter Schritt 4 verwendete
Klebstoff vollständig ausgehärtet ist.
332375T
Reparatur
Vorgehensweise zur
Softwareaktualisierung
Wird Software auf dem EAM aktualisiert, dann wird sie
automatisch auf allen verbundenen GCA-Komponenten
aktualisiert. Ein Status-Bildschirm wird während
Softwareaktualisierung angezeigt, um den Fortschritt
anzugeben.
HINWEIS: Schaltet der Bildschirm ein, erscheinen
folgende Bildschirme:
Erstens:
Software prüft,
welches GCA-Modul
die verfügbaren
Aktualisierungen
aufnimmt.
1. Hauptnetzschalter des Systems ausschalten.
2. EAM aus Halterung entfernen.
3. Zugangsplatte des Tokens entfernen.
r_24P860_3B9900_3a
ABB. 54: Zugangsabdeckung entfernen.
Zweitens:
Status der
Aktualisierung mit
ungefährer Zeit bis zur
Fertigstellung.
Drittens:
Aktualisierungen sind
abgeschlossen.
Symbol zeigt
Erfolg/Misserfolg der
Aktualisierung an.
Folgende
Symbol-Tabelle
beachten.
Symbol
4. InvisiPac-Software-Upgrade-Token (T, Teile-Nr.
24R324) in Schlitz einführen und eindrücken.
Beschreibung
Aktualisierung erfolgreich.
HINWEIS: Für den Token gibt es keine bevorzugte
Orientierung.
Aktualisierung nicht erfolgreich.
Aktualisierung vollständig,
keine Änderungen notwendig.
Aktualisierung erfolgreich/
vollständig, aber ein oder
mehrere GCA-Module hatten
keinen CAN-Bootloader daher
wurde Software auf diesem
Modul nicht aktualisiert.
T
r_24P860_3B9900_4a
ABB. 55: Token einführen
7. Token (T) entfernen.
5. EAM in Halterung installieren.
8. Zugangsplatte des Tokens ersetzen.
6. Hauptnetzschalter des Systems anschalten.
ANMERKUNG
Der Status wird während der Softwareaktualisierung
angezeigt, um Fortschritt anzugeben. Um Abbruch
der Softwareaktualisierung zu verhindern, Token erst
entfernen, wenn Status-Bildschirm verschwindet.
332375T
9.
betätigen, um zu InvisiPacBetriebsbildschirmen zu gelangen.
71
Stromlaufpläne
Stromlaufpläne
Um Elektroschock und Systemschäden zu
vermeiden, müssen alle elektrischen Arbeiten von
einem qualifizierten Elektriker durchgeführt werden.
Stromversorgung und Jumper
ANMERKUNG
Zur Vermeidung erheblicher Systembeschädigungen
sicherstellen, dass die Klemmenbrücken korrekt
installiert sind. Siehe Netzkabel anschließen auf
Seite 19.
72
Stromversorgung und Jumper sind spezifisch für die
verwendete Phase und Spannung. Stromversorgung
und Schutzschaltergröße müssen im EAM korrekt
eingestellt sein. Siehe EAM-Einstellungen wählen auf
Seite 21.
Wird die Art der Stromversorgung geändert,
mitgelieferten Jumper 2, 3, und 5 aus Hartmetall und
Schrauben an Jumper verwenden. Siehe Netzkabel
anschließen auf Seite 19 für detaillierte Informationen
zur Änderung der Positionen der Klemmen-Jumper.
332375T
24R036
1000W
Base
24R039
1250W
Band
332375T
24R037
1500W
Pump
GB1
24R034
500W
Melter
GND
Hose
Heater
Hose
Heater
NC
T°
Hose
RTD
T°
Hose
RTD
COM
NO
Gun
Heater
Gun
Heater
CR1
PS1
L
N
G
A2
OverTemp
CHANNEL 2
T°
Gun
RTD
T°
Gun
RTD
OverTemp
CHANNEL 1
G
L3
L2
L1
GND
GND
16T199
A1
16T200
16T088
J2
A
B
C
D
E
F
G
H
J
K
L
M
J9
J5
16
15
14
13
12
A
B
C
D
E
F
G
H
J
K
L
M
J8
J7
J6
J3
24R042
J1
L1
L2
L3
G
MZLP 1
24V510
Black
Red
Green
24R040
16T108
Level
Sensor
Solenoid
16T089
16T103
Cycle Switch
Optional Light Tower
ADM
Over-Temp
Switch
RTD
Stromlaufpläne
Systeme mit einem MZLP-Modul
73
74
GB1
24R036 24R039 24R037 24R034
1000W 1250W 1500W 500W
Base
Band Pump
Melter
GND
Hose
Heater
Hose
Heater
NC
N
G
T°
Hose
RTD
Gun
Heater
T°
Hose
RTD
L2
L1
OverTemp
GND
CHANNEL 2
T°
Gun
RTD
T°
Gun
RTD
16T199
16T200
16T088
OverTemp
GND
CHANNEL 1
CR1
PS1
Gun
Heater
COM
NO
L
L1
L2
L3
G
J9
A J6
CB
ED
GF
JH
LK
M
J8
A
CB
ED
GF
JH
LK
M
J5
16
15
14
J7 12
13
24R042
J1 J3
MZLP 1
24V510
J2
Green
Red
Black
24R040
16T087
16T103
Cycle Switch
16T108
Level
Sensor
Optional Light Tower
24R029
Solenoid
Hose
Heater
RTD
OverTemp
Switch
Hose
Heater
16T201
T°
Gun
RTD
T°
Gun
RTD
CHANNEL 4
T°
Hose
RTD
Gun
Heater
T°
Hose
RTD
Gun
Heater
CHANNEL 3
ADM
Over
Temp
GND
Over
Temp
GND
16T089
J2
J9
J8
L1
L2
L3
G
J3
J6
MZLP 2
24V510
Stromlaufpläne
Systeme mit zwei MZLP-Modulen
332375T
332375T
L3
L1
L2
NEU
NC
COM
NO
13
14
11
12
9
10
2
3
4
5
6
7
8
CR1
+V
+V
L
N PS1 -V
-V
G
OK
TERMINAL BLOCK
(16T201)
OT Input
RTD Input
(16W034)
(16T199)
(16T200)
(16T088)
(16T106)
J2
J7
J3
J16
J15
J14
J13
J12
J6
J3
(24R042)
DRN
+V
-V
DL
DH
MZTCM 2
(24V510)
J5
J1
L1
L2
L3
G
MZTCM 1
(24V510)
(16T087)
(16T087)
(16T103)
(16T108)
(24P011)
J2
J6
(24V510)
MZTCM 3
CYCLE SWITCH J16-1, 4, 5
LEVEL SENSOR J14-1, 2, 4
SOLENOID J13-2,4
J5
J3
16W035
(16T089)
Stromlaufpläne
Systeme mit drei MZLP-Modulen
75
Komponenten
Komponenten
InvisiPac-Systeme
Systemteile, Seite 1 von 3
3
28
8
43
39
30
58
29
8, 75
74, 82
7
3
69
43
44
27
8, 75
8, 75
ti20732a
45
76
43
2
Türdichtungen (11) entsprechend Abbildung an Tür (10) anbringen.
5
Rohrdichtmittel auf Gewinde aller Rohre ohne Drehgelenk auftragen.
7
Laut Abbildung ausrichten.
332375T
Komponenten
Systemteile, Seite 2 von 3
61
1
Mit 7-15 N•m (5-11 ft-lb) festziehen.
2
Türdichtungen (11) an Tür (10) anbringen.
3
Mit 0,9-1,1 N•m (8-10 in-lb) festziehen.
20
61a
48
62
25
43
13
26 3
12
13
5
8
7
53
24
1
52
41
3 1
2 11
42
10
40, 54
1
4
8
1
43
83
63
63
ti20733b
8
9
332375T
77
Komponenten
Systemteile, Seite 3 von 3
35
1,04 m
(41")
33
0,41 m
(16'')
57
34
1,22 m
(48'')
35
1,04 m
(41")
32
36
0,33 m
(13")
34
0,18 m
(7'')
35
1,04 m
(41")
34
0,05 m 87
(2'')
66 64
34
1,22 m
(48'')
64
66
55
65
88
34
0,05 m
(2'')
33
0,58 m
(23'')
WLF
78
332375T
Komponenten
Systemteile
Pos.
1
3
4
5
7
8
9
10
11
12*
13*
20
22
Teil
--115942
167002
24R375
--113161
----------24R041
---
24
116658
25◆
26◆
-----
27
28
29
30❄
31
------24P860
117026
32†
33†
34†
112739
C12509
---
35†
36†
39
40
41
42
43▲
44
45
48
49
52
53✖
54
55
57
58
61
61a
62*
63
64
65
598095
----------16U029
----110932
C38321
16T675
16T677
--------24R738
110932
--121487
198177
---
66
67
68
--101976
255021
332375T
Menge
Beschreibung
1
GEHÄUSE, elektrisch
8
SECHSKANTMUTTER
4
ISOLIERUNG, Wärme, Scheibe
1
SCHMELZER UND PUMPE
1
SCHALE, Abtropf15
SCHRAUBE, mit Flansch, Sechskant
1
LUFTREGELGRUPPE
1
TÜR, vorn
1
SCHAUM, Begrenzung, Tür
1
ADAPTER, Schmelzereinlass
2
KLEMME, Schlauch, Distanzstück
1
SENSOR, Ultraschall1
RÜTTLER UND ROHR,
Zufuhrsystem
1
FITTING, Rohr, Außengewinde,
1/4 NPT
1
SCHALTER, Zyklus1
BEFESTIGER, Schraube,
Flanschkopf, M4 x 35 mm
1
HALTERUNG, hinten
1
ABDECKUNG, Filter
1
ABDECKUNG, Schmelzer
1
MODUL, Erweiterte Anzeige (EAM)
2
SCHRAUBE, Innensechskant, M5 x
12
1
T-STÜCK, Verbindung
3,25
ROHR, Nylon, rund
4,92
SCHLAUCH, Nylon, 3/8'' AD, 1,7 MPa
(17 bar, 250 psi)
6,75
ROHR, 5/32'' AD, Nylon
1,3
ROHR, PTFE, 1/4'' AD
1
TÜLLE, 1/4'' ID
2
KABELEINFÜHRUNG
1
TÜLLE, Draht
1
TÜLLE, Rohr
1
AUFKLEBER, Sicherheit
1
ETIKETT, InvisiPac
1
ETIKETT, Druckmessgerät
1
ANSCHLUSS, Außengewinde
10
RIEMEN, Spann-, Kabel
1
ISOLIERUNG, Schmelzerverteiler
1
ISOLIERUNG, Schmelzer
2
MUTTER, Buchse
1
TYPENSCHILD
1
KUPPLUNG, Rohr 3/8'' AD
1
HALTERUNG
1
TRICHTER, Einlass, Zufuhr
1
ANSCHLUSS, Außengewinde
1
VERTEILER, Einlass
3
TÜLLE, Blech, 3/4''
2
FITTING, Anschluss, Außengewinde
1
FITTING, T-Stück, 1/8 NPT
x 3/8'' Rohr x 3/8'' Rohr
2
BEGRENZER, Luft, 0,0225'' Öffnung
1
WERKZEUG, Inbus, Schlüssel
FITTING, gerade, hydraulisch
(nur Einheiten 24P260, 24P262,
24P264; Anz. 2)
(nur Einheiten 24P261, 24P263,
24P265; Anz. 4)
(nur Einheiten 24U132, 24U133,
24U133; Anz. 6)
Pos.
69
70
74
75
80
82
83
85
86
87
88
89
92
93
94
Teil
Beschreibung
114606 STOPFEN, Öffnung
24R324 SOFTWARE-UPGRADE-TOKEN,
InvisiPac System
117126 SCHRAUBE, Innensechskant, M5 x
16
16V153 DICHTSCHEIBE
262907 Trichterbildschirm-Satz (nicht
abgebildet)
117017 UNTERLEGSCHEIBE
16V540 ISOLIERUNG, Schmelzereinheit
24V289 MZLP-Sicherungssatz (nicht
abgebildet)
24P176 E/A-Steckersatz (nicht abgebildet)
108982 ANSCHLUSS, Rohr
24R707 LUFTEINLASS-SATZ
114271 HALTERIEMEN
(nur Einheiten 24P260, 24P262,
24P264; Anz. 8)
(nur Einheiten 24P261, 24P263,
24P265; Anz. 16)
(nur Einheiten 24U132, 24U133,
24U133; Anz. 24)
127208 FITTING, T-Stück, 6 JIC x 6 JIC x
9/16-18
(nur Einheiten 24U132, 24U133,
24U133; Anz. 2)
FITTING, 45° Bogen, hydraulisch
(nur Einheiten 24P260, 24P262,
24P264; Anz. 2)
(nur Einheiten 24P261, 24P263,
24P265; Anz. 4)
(nur Einheiten 24U132, 24U133,
24U133; Anz. 2)
116793 FITTING, Bogen, hydraulisch,
9/16-18 x 9/16-18(nur Einheiten
24P260, 24P262, 24P264; Anz. 2)
(nur Einheiten 24P261, 24P263,
24P265; Anz. 4)
(nur Einheiten 24U132, 24U133,
24U133; Anz. 2)
Menge
1
1
3
4
1
2
1
1
1
1
1
--- Unverkäuflich.
▲ Zusätzliche Gefahren- und Warnschilder, Aufkleber und
Karten sind kostenlos erhältlich.
❄ Im Lieferumfang des EAM ist keine Software enthalten.
Software-Token 24R324 bestellen.
Erhältliche Sätze (separat zu bestellen):
Satz
24R885◆
24R028*
24R030†
Beschreibung
Hubumschaltung
Einlassgehäuse
Rohrleitung
24R031✖
Schmelzer
24U635
Acryllinsen-Druck
manometer
Enthält
25, 26
12, 13, 62
32, 33, 34, 35, 36, 304. Siehe
Rüttler und Rohr des
Zufuhrsystems, 24T812 auf
Seite 85 zur Identifikation von
Teil 304.
53, 202, 204, 207, 211 und
253. Siehe Schmelzer- und
Pumpenteile auf Seite 83 zur
Identifikation der Teile
202-253.
79
Komponenten
Elektrogehäuse
MZLP 3
MZLP
118 4
113
114
112a
106, 107
3 118
113
114
120
110
112 2
108
113
109
1
WLD
MZLP 2
Dichtmittel auf Gewinde aller Rohre
ohne Drehgelenk auftragen.
114
2
Wahlschalter auf „1“ auf MZLP mit
Zusatzplatine setzen.
3
Wahlschalter auf „2“ auf MZLP 2 setzen.
4
Wahlschalter auf „3“ auf MZLP 3 setzen.
101
131
132
117
111
104
102
80
WLE
105
332375T
Komponenten
Teile des Schaltkastens
Pos.
101
102
104
105
106
Teil
--126807
123970
126839
---
107
---
108
109
104641
502937
110 114421
111 117666
112* --112a 24R042
113† 16T440
✿
114
125856
116
24P175
117 115942
118† 24V510
✿✖
119
---
120 196762
121† 16T087
✿
122
123
124
125◆
16T088
16T089
16T103
16T106
332375T
Beschreibung
Menge
SCHRANK, Regler
1
MODUL, Trennschalter
1
SCHALTER, Unterbrecher, 40 A
1
KONTAKT, N-Stab
1
BUCHSE, Zugentlastung,
1
Gewinde M40
MUTTER, Zugentlastung,
1
Gewinde M40
FITTING, Abtrennung
1
FITTING, T-Stück, 3/8 Rohr,
1
1/4 Drehgelenk NPT innen
KABELEINFÜHRUNG
1
KLEMME, Masse
1
MODUL, MZLP mit
1
Zusatzplatine
MZLP-ZUSATZPLATINE
1
KAPPE, Gegenmutter, Dichtung
(nur für Einheiten mit
1 MZLP; Anz. 2)
(nur für Einheiten mit
2 MZLP; Anz. 4)
(nur für Einheiten mit
3 MZLP; Anz. 6)
SCHRAUBE, 8-32, verzahnter
12
Flansch
PLATTE, leer, Einzel-MZLP
(nur für Einheiten mit 1
MZLP; Anz. 2)
(nur für Einheiten mit
2 MZLP; Anz. 1)
SECHSKANTMUTTER
1
MODUL, GCA, MZLP
(nur für Einheiten mit
2 MZLP; Anz. 2)
(nur für Einheiten mit
3 MZLP; Anz. 2)
DICHTUNG, Schaum, MZLP
(nur für Einheiten mit
1 MZLP; Anz. 2)
(nur für Einheiten mit
2 MZLP; Anz. 1)
STIFT, gerade
1
KABEL, Platine,
Stecker/Buchse, 4 " (101 mm)
(nur für Einheiten mit
2 MZLP; Anz. 1)
(nur für Einheiten mit
3 MZLP; Anz. 2)
KABEL, Strom-, außen/Draht
1
KABEL, CAN, außen/innen, 1 m
1
KABEL, Pumpe
1
SENSOR, Heizbandtemperatur
1
Pos. Teil
Beschreibung
Menge
126 16T108 KABEL, Ultraschall-,
1
M12-4p, 1 m
129† 16T201 KABELBAUM, 2. MZLP
✿
(nur für Einheiten mit
2 MZLP; Anz. 1)
(nur für Einheiten mit
3 MZLP; Anz. 1)
130 114958 KABELBINDER
4
131 113974 SCHRAUBE, Maschine,
2
Schlitzkopf mit Unterlegscheibe
132 123967 KNOPF, Abschaltung durch das
1
Bedienungspersonal
133 24P176 SATZ, kundenseitiger
1
I/O-Anschluss
134✿ 16W034 KABELBAUM, 3. MZLP
1
135✿ 16W035 STECKER, Brücke
1
--- Unverkäuflich.
Erhältliche Sätze (separat zu bestellen):
Satz
Beschreibung Enthält
113, 118, 121, 129, ein
24R237† Erweiterung
Erdungsarmband und
von 2-Kanaleinen SoftwareSystem auf
Upgrade-Token. Siehe
4-Kanal4-Kanal-Nachrüstsatz
System
24R237 auf Seite 96.
113, 118, 121, 129,134, 135,
24U575✿ Erweiterung
ein Erdungsarmband und
von 4-Kanaleinen Software-UpgradeSystem auf
Token. Siehe
6-Kanal6-Kanal-Nachrüstsatz
System
24U575 auf Seite 98.
24R040◆ RTD
125, 251 und 255. Siehe
Schmelzer- und
Pumpeneinheit 24R375
auf Seite 82.
24V289 MZLPAnz. 8 – 8 A, 250 V
Sicherungen
Sicherungen
Anz. 2 – 16 A, 250 V
Sicherungen
24P176 Kundenseitige 2 Anschlüsse für Verbindung
I/O-Anschlüsse an H1 und H2 auf
MZLP-Zusatzplatine. Für
SPS-Verbindungen
verwenden.
*
MZLP (118) und Zusatzplatine (112a) müssen
separat gekauft werden.
✖ Leerplattensatz (116) verwenden, wenn MZLP (118)
entfernt wurde.
81
Komponenten
Schmelzer- und Pumpeneinheit 24R375
2 208
8 211
218
204
217
216
2 202
239
4 205
4 236
235
238
217
233
207
254
259 3
253
215 8
223
234 5
220 3
213
206
240 3
260
250
237
210
225 5
226
219
232
206
224
222 4
211 8
221
249
227
228
229
231
252 7
203
214
201
251
232
255
252 7
249
230 4
257
8
246
258
245a
209
8 247
206
242
243
1
Alle Dichtungen und O-Ringe
mit Schmiermittel schmieren.
4
Mit 33-41 N•m (24-30 ft-lb) festziehen.
2
Sensoröffnung des
Schmelzerbehälters (202) mit
Klemme des Heizbands (208)
ausrichten.
5
U-Dichtung (225, 234) mit Federn in
abgebildeter Richtung ausrichten.
7
Einsätze (252) 0,3-1,3 mm
(0,01-0,05'') unterhalb Oberfläche
anbringen.
244
245
ti20739b
3
82
Mit 7-15 N•m (5-11 ft-lb) festziehen.
8
Mit 16-24 N•m (12-18 ft-lb) festziehen.
332375T
Komponenten
Schmelzer- und Pumpenteile
Pos.
Teil
Beschreibung
Pos.
249
167002
ISOLIERUNG, Wärme
1
250•
24R037
HEIZUNG, Firerod, 1500 Watt
1
251**•
---
SCHALTER, Überhitzung
1
---
EINSATZ, spiralförmig
7
201❄
202✖
Teil
-----
Beschreibung
VERTEILER, Schmelzerbasis
SCHMELZER
Menge
Menge
10
1
203•
---
VERTEILER, Auslass
1
252•❄
204✖
---
PLATTE, Befestigung
1
253✖
---
PLATTE, Schmelzer
1
1
254
558722
O-RING, 910
1
RING, Halterung, innen
3
255**•
107388
2
256
---
SCHRAUBE, Maschine, Flachkopf,
#4-40, 3/8'' lang
SCHMIERMITTEL, Fett
257
---
HALTERUNG, Schmelzer
1
258
---
TÜLLE, 1/4'' ID
1
259
115506
4
260
115814
SCHRAUBE, Maschine, Sechskant mit
Unterlegscheibe, 1/4-20, 3,0'' lang
FEDERRING, flach
297*
120663
FITTING, gerade, hydraulisch
1
298*
126961
FITTING, 45°-Bogen, hydraulisch
1
299*
116793
FITTING, 90°-Bogen, hydraulisch
1
205
206•
--111317
GEHÄUSE, Heizung
207✖
126475
O-RING, FKM, 157
1
208
24R039
HEIZUNG, Band-
1
209
24R034
HEIZUNG, Firerod, 500 Watt
1
210
24R036
HEIZUNG, Firerod, 1000 Watt
1
211✖
116940
7
213
24R369
SCHRAUBE, Kopf, Sechskant,
5/16-18, 0,5'' lang
EINLASSFILTER
214•❄
112855
PACKUNG, O-Ring
1
1
1
3
215
24T297
STOPFEN. O-Ring Boss
1
216‡•
---
Zylinderbuchse
1
217†‡•
108526
PACKUNG, O-Ring, PTFE
2
218✓
24R025
1
219
---
MOTOR, Luft, 2,5 ", 0,48 " Hub, hohe
Temperatur
PLATTE, Pumpenadapter
1
220
---
ZUGSTANGE
3
221•
192624
KUGELFÜHRUNG
1
Satz
Beschreibung
Enthält
24P852†
Pumpenreparatur
217, 224, 225, 226, 227, 228, 229,
232, 233, 234 und DichtungInstallationswerkzeug 15B661.
24P853‡
Zylinder
216, 217, 234 und DichtungInstallationswerkzeug 15B661.
*
Nicht abgebildet oder montiert. Anzahl entspricht der
Anzahl der Kanäle, die vom Gerät unterstützt werden.
--- Unverkäuflich.
222◆•
239932
VENTIL, Kolben
1
223◆•
---
KOLBENSTANGE
1
224†◆•
105444
KUGEL, 0,3''
1
225†◆•
---
DICHTUNG, U-Dichtung, Kolben
1
Erhältliche Sätze (separat zu bestellen):
226†◆•
---
LAGER, Kolben
1
24P854◆
Pumpenstange
222, 223, 224, 225, 226
227†•
105445
KUGEL, 0,5''
1
24P855❖
232, 236, 237
228†•
192642
SITZ, Hartmetall
1
100-MaschenFilter
229†•
107079
PACKUNG, O-Ring
1
24P856★
242, 243, 244, 245
230•
---
GEHÄUSE, Fußventil
1
Druckentlastungsventil
231•
105802
PACKUNG, O-Ring
1
24R025✓
Druckluftmotor
218, 238, 239
24R031✖
Schmelzer
202, 204, 207, 211, 253 und
Isolierung (53). Siehe
InvisiPac-Systeme-Teile ab
Seite 76 für Kennzeichnung der
Isolierung (53).
24R040**
RTD
125, 251 und 255. Siehe
Elektrogehäuse auf Seite 80.
24R709 •
Zusammengebauter 203, 206, 214, 216, 217, 221, 222,
Pumpenverteiler
223, 224, 225, 226, 227, 228, 229,
230, 231, 232, 233, 234, 235, 236,
237, 242, 243, 244, 245, 246, 247,
250, 251, 252, 255
24W594❄
SchmelzerbasisSatz
24W595
Filter-Wartungssatz Siehe Filter-Wartungssatz
24W595, Seite 103
---
Spezialwerkzeuge
232†❖•
113944
PACKUNG, O-Ring
233†•
---
LAGER, Trag-
1
234†‡•
---
DICHTUNG, U-Dichtung, Hals-
1
235•
193046
PACKUNGSMUTTER
1
236❖•
---
FILTER, Einheit, 100 Maschen
1
237❖•
15K234
PACKUNG, O-Ring
1
238✓
196762
STIFT, gerade
1
239✓
196750
FEDER, Halte-
1
240
101864
3
242★•
117059
SCHRAUBE, Innensechskant,
5/16-18, 1,0'' lang
O-RING, Fluorelastomer
1
243★•
16W327
HALTERUNG, Sitz, Ablassventil
1
244★•
15Y627
PACKUNG, O-Ring #2-116, PTFE
1
245★•
---
VENTIL, Entlastung
1
245a
126474
FITTING, Steckverbindung
1
246•
121295
4
247•
15H304
SCHRAUBE, Kopf, Innensechskant,
5/16-18, 2,5'' lang
FITTING, Stopfen 9/16'' SAE
332375T
2
201, 214, 254, 252
Siehe Spezialwerkzeuge auf
Seite 89.
5
83
Komponenten
Druckluftmotor 24R025
4 511
528
1
Mit 15-18 N•m (11-13 ft-lb) festziehen.
2
Wasserfestes Schmiermittel auftragen.
3
Epoxidklebstoff auftragen und dann mit
47-54 N•m (35-40 ft-lb) festziehen.
4
Mit 10,7-11,9 N•m (95-105 in-lb)
festziehen.
513 2 4
527
518
512 1
509
4 511
520
3
507
522
503
508
501
515
507 2
517
519
504 2
502 2
505 2
502 2
523
ti20903a
506
513 2 4
510
24R025 Teile
Pos. Teil
501
--502◆ 108993
503
--504★◆ --505
15M289
506
--507◆ --508◆ --509†◆ --510
15M291
511† --512
513
515
516
517◆
518★
519★
84
15M314
24R027
15M213
---------
Beschreibung
ABDECKUNG, untere, 2,5''
PACKUNG, O-Ring
LAGER, 9/16''
PACKUNG, O-Ring, FKM
ZYLINDER, Motor, 2,5''
ABDECKUNG, Druckluftmotor
DICHTUNG, U-Dichtung, FKM
DICHTUNG, Abdeckung, klein
DICHTUNG, Luftventil, Verteiler
ABDECKUNG, Motor, 2,5''
SCHRAUBE, M6 x 25,
gewindeformend
SCHRAUBE
STEUERVENTIL
SCHALLDÄMPFER, 3/8
SCHMIERMITTEL, wasserfest
RING, Halterung
STANGE, Druckluftmotor, 2,5''
KOLBEN, Druckluftmotor, 2,5''
Menge
1
2
1
1
1
1
2
2
1
1
8
2
2
1
1
1
1
1
Pos. Teil
520
--521★◆ --522
105444
523
--527† 24R026
528
---
Beschreibung
Menge
VERTEILER, mittel, kurz
1
KLEBSTOFF
1
KUGEL, 0,3''
4
TYPENSCHILD
1
VENTIL, Luft, klein
1
HALTERUNG, Zufuhreinlasseinheit
1
--- Unverkäuflich.
★ Im Druckluftmotorkolbensatz 24R705 enthalten (separat
zu bestellen).
◆ Im Druckluftmotordichtungssatz 24R706 enthalten
(separat zu bestellen).
†
Im Druckluftmotorventilsatz 24R026 enthalten (separat
zu bestellen).
332375T
Komponenten
Rüttler und Rohr des Zufuhrsystems, 24T812
306
301
1
304
302
1
Rohrdichtmittel auf Gewinde auftragen.
ti20738a
Komponenten
Pos.
301
302
303†◆
304
305◆
306
Teil
24P861
24N954
---
Beschreibung
Menge
RÜTTLER
1
ROHR, Stahl
1
ROHR, durchsichtiges PVC,
10
33 mm (1,3'') AD
--SCHLAUCH, Nylon,
15,5
3/8'' AD, 1,7 MPa (17 bar,
250 psi)
125370 KLEMME, Schlauch,
3
Durchm. 11/16'' bis 1-1/2''
125871 BINDER, Kabel, 190 mm
4
(7,50'')
† 9,1 m (30 ft) Zufuhrschlauchsatz 24R043 ist
ebenfalls erhältlich (separat zu bestellen).
Satz umfasst auch 2 Schlauchklemmen.
★ Enthalten im Anschlusssatz 24R030. Siehe
Systemteile auf Seite 79 für weitere Satzinhalte.
◆ Nicht dargestellt.
HINWEIS: Rüttler-Erdungssatz 24R708 ist ebenfalls
erhältlich (separat zu bestellen). Der Satz umfasst eine
Erdungsdrahteinheit sowie Schraube und Unterlegscheibe
für die Installation am Rüttlerrohr (301).
--- Unverkäuflich.
332375T
85
Komponenten
Luftreglereinheit
402
405
406
1 404
401
1 404
403
ti20737a
1
Dichtmittel auf Gewinde aller Rohre ohne Drehgelenk auftragen.
Teile der Luftreglereinheit
Pos.
401
402
403
404
405
406
86
Teil
Beschreibung
--PLATTE, Luft, Regler
24R029 REGLER, Luft,
Vakuumübertragung
und Pumpe
15T500 MESSGERÄT, Druck, Luft,
Konsolenbefestigung, 1/8''
NPT
15T498 FITTING, 90 Grad,
Drehgelenk, 5/32'' Rohr x
1/8'' NPT(f)
100058 SCHRAUBE, Kappe,
Sechskantkopf
054753 ROHR, Nylon, rund,
schwarz
--- Unverkäuflich.
Menge
1
1
2
2
2
2
332375T
Komponenten
Druckentlastungsventil 24P856
607 3
1
606
1
601
614 2
605
611 608
1
602
609 2
612 2
603 3
610
610
604
613
1
Dichtmittel auf Gewinde aller Rohre ohne Drehgelenk
auftragen.
2
Fett auftragen.
3
Mit 0,5-0,7 N•m (4-6 in-lb) festziehen.
Pos.
601
602
603
604
605
606
607
608†
Teil
----15T413
--------108771
Beschreibung
BEHÄLTER, Material
BEHÄLTER, Luft
KOLBEN, Luft
LUFTKAPPE, Ventil
LAGER, Welle, Nadel
SCHAFT, Nadel, Ventil
BUCHSE, Kugeleinheit
PACKUNG, O-Ring
Menge
1
1
1
1
1
1
1
1
Pos.
609†
610
611†
612†
613
614†
Teil
110073
111841
----126474
---
Beschreibung
PACKUNG, O-Ring
SCHEIBE, einfach 5/8''
LAGER, Ventil
O-RING, FKM
FITTING, Steckverbindung
DICHTUNG, U-Dichtung,
Entlastungsventil
i
Menge
1
2
1
1
1
1
--- Unverkäuflich.
† Teile sind im Reparatursatz 24P857 des
Entlastungsventils enthalten (separat zu bestellen).
332375T
87
Komponenten
Zufuhreinlasstrichter 24R738
701
705
706
ti20927b
--- Unverkäuflich.
Pos. Teil
Beschreibung
Menge
701 262907 FILTER- UND KAPPENEINHEIT
1
705 --SCHRAUBE, #10-16,
2
gewindeformend
706 --TRICHTER, Einlass
1
88
332375T
Zubehör
Zubehör
Spezialwerkzeuge
Diese Spezialwerkzeuge sind so entwickelt, dass sie Systemreparaturen so leicht wie möglich machen und
gleichzeitig sicherstellen, die Teile nicht zu beschädigen.
Teil
Zweck
Teil
Zweck
1301*
Zylinder entfernen
1304**
Stange installieren – Innengewinde
1302*
Zylinder installieren – Innengewinde
1305**
Stange installieren – Außengewinde
1303*
Zylinder installieren – Außengewinde
1306**
Stange installieren – Kugel
*
Teile sind im Werkzeugsatz 24R227 des Zylinders
enthalten (separat zu erwerben).
** Teile sind im Werkzeugsatz 24R228 der Stange
enthalten (separat zu erwerben).
ti20983a
332375T
89
Zubehör
Pistolen-Adapterkabel von
Drittherstellern
Lufteinstellverriegelung 24R084
16T916: Für den Anschluss an Pistolen von
Drittherstellern, die rechteckigen 6-poligen Stecker
verwenden.
Platte ermöglicht Verriegelung des Zugangs zu
Lufteinstellschrauben.
ti21128a
16T917: Für den Anschluss an Pistolen von
Drittherstellern, die runden 9-poligen Stecker
verwenden.
801
802
ti20984a
ti21129a
16Y828: Für den Anschluss an Pistolen von
Drittherstellern die runden 9-poligen Stecker
verwenden. Schutzgrad IPX6.
HINWEIS: Schrauben sind Teil des Basissystems
und nicht im Satz enthalten.
Pos.
801
Teil
---
802
---
Beschreibung
PLATTE, Sicherung,
Luftregler
HALTERUNG, Sicherung,
Luftregler
Menge
1
1
Installation der Lufteinstellverriegelung
1. Schrauben von Platte entfernen.
2. Schrauben für Installation der Platte (801)
verwenden.
WLD
3. Halterung (802) in Platte (801) einrasten.
Installation von Pistolen-Adapterkabel von
Dritthersteller
Siehe Komponenten befestigen auf Seite 14.
90
4. Verriegelung durch Öffnung in Platte und Halterung
führen, um Zugang zu Luftregler zu verriegeln.
Verriegelung im Satz nicht enthalten.
332375T
Zubehör
Systemständer 24R088
Adapterplatte 24R083
Ständer verwenden, um System auf Augenhöhe zu
befestigen. Ist System auf Ständer befestigt, befindet
sich EAM 1,14 m (45'') über Boden des Ständers.
Diese Adapterplatte verwenden, um InvisiPac anstelle
eines vorhandenen Heißschmelz-Applikatorsystem zu
installieren.
C
B
Abmessungen der Schraubenlöcher
A
B
C
249 mm (9,8")
377,0-385,0 mm
(14,843-15,157'')
431,9-439,9 mm
(17,003-17,317'')
A
1002
1001
1104
1101
1003
1102
A
1103
Pos.
1101
1102
1103
1104
ti20985a
Pos.
1001
1002
1003
Teil
--112395
112958
Beschreibung
STATIV
SCHRAUBE, Flanschkopf
SECHSKANTMUTTER
Menge
1
3
3
Systemständer installieren
1. Ständer (1001) in gewünschter Position
positionieren.
2. Schraubenlöcher zum Verschrauben des Ständers
verwenden.
3. System auf Ständer platzieren.
4. Schrauben und Muttern verwenden, um System auf
Ständer zu sichern.
Rad für Ständer 120302
Rad mit Reibungsstempel ist ohne
zusätzliche Teile direkt am Systemständer
montierbar. Vier erforderlich. Die Räder
erhöhen den Ständer um zusätzliche
108 mm (4,25 ").
332375T
ti21918a
Teil
--112395
112958
121283
Beschreibung
PLATTE, Adapter
SCHRAUBE, Flanschkopf
SECHSKANTMUTTER
FITTING, Bogen, 45 Grad
Menge
1
6
9
1
Adapterplatte installieren
1. Vorhandenes Heißschmelz-Applikatorsystem
entfernen.
2. Mit sechs Schrauben (1102) und sechs
Muttern (1103) Adapterplatte (1101) mittels
vorhandener Löcher des bisherigen Systems
sichern.
3. InvisiPac-System mit Schrauben der
Adapterplatte (1101) ausrichten, dann auf
Adapterplatte (1101) platzieren.
4. Mit restlichen drei Muttern (1103) InvisiPacSystem an Adapterplatte (1101) sichern.
5. Bogen-Fitting (1104) zum Installieren des
Systemlufteinlassfilters verwenden (A, nicht im
Satz enthalten).
91
Zubehör
30-Gallonen-Vibrationstrichter 24R136
Trichter enthält einen Rüttler, um sicherzustellen, dass Klebepellets jederzeit eine ebene Fläche einhalten. Ohne
Rüttler können Klebepellets zusammenkleben und den Einlass des Vakuumübertragungssystems nicht durchgängig
bedecken. Dadurch wäre es Vakuumübertragungssystem nicht möglich, Klebepellets zu übertragen.
Druckanforderungen der Einlassluft: 100 psi (7 bar, 0,7 MPa)
Luftverbrauch: 17,1 scfm (29,1 Kubikmeter pro Stunde)
902
903
910
901
903
915
915
905
904
907
916
909
ti20928a
914*
Pos.
901
902
Teil
-----
903
904
126930
126929
905
---
907
---
908
119798
909
910
113779
111192
92
Beschreibung
TRICHTER, 30 Gallonen
DECKEL, Trichter,
30 Gallonen
RÜTTLER, Kugelvibrator
VENTIL, Luftsteuer, 3-Wege,
geschlossen
HALTERUNG, Rüttler,
Behälter
SCHLAUCH, Nylon, 3/8'' AD,
1,7 MPa (17 bar, 250 psi)
ANSCHLUSS, T-Stück,
Schubrohr
SCHALLDÄMPFER
SCHRAUBE, Flanschkopf
Menge
1
1
1
1
1
1
1
Pos.
912
914*
915
916
917
912
Teil
Beschreibung
Menge
125857 SCHRAUBE, 10-24,
4
verzahnter Flansch
121141 FITTING, Bogen, Drehgelenk,
1
3/8 "-Rohranschluss,
Drehgelenk 1/4 NPT innen
120389 FITTING, Rohr
2
--ANSCHLUSS, Rohr, 90 Grad
1
125539 FITTING, Verteiler, Rohr 3/8 "
1
AD
--- Unverkäuflich.
*
Metrischer Anschluss enthalten in Satz
Druckluftanschlüsse, 24W637, Seite 103.
1
2
332375T
Zubehör
Installation des
30-Gallonen-Vibrationstrichters
Siehe ABB. 56 für eine Abbildung des installierten
Vibrationstrichters.
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
2. Mit vollständig zusammengebauter Rüttlerstange
und mit Rüttlerkopf verbundener Luftleitung von 3/8''
AD, Luftleitung dort schneiden, wo durchsichtiger
1,3''-Schlauch der Vakuumübertragung mit
Rüttlerstange verbunden ist.
HINWEIS: Die aus dem Systemvakuum an das
Vorsteuerventil gelieferte Luft muss mindestens
auf 65 % der an das Bogen-Fitting gelieferten
Werkstattluftversorgung (914) eingestellt werden.
Wenn der Luftdruck des Vorsteuerventils diesen
Wert unterschreitet, den Luftdruckregler der
Vakuumübertragung (E, siehe ABB. 1 auf Seite 8)
höher einstellen.
Splitter-Fitting
3. Splitter-Fitting (917) verwenden, um soeben
geschnittene 3/8''-Luftleitung wieder anzuschließen.
4. 48''-Stück des mit dem Satz gelieferten
3/8''-Schlauchs in verbleibende Verbindung
auf Splitter-Fitting (917) installieren.
An
VorsteuerLuftventil
An
Rüttlerkopf
5. Anderes Ende des 48''-Stücks der 3/8"-Luftleitung
mit Bogen-Fitting (916) am Vorsteuer-Luftventil
anschließen.
6. Werkstatt-Druckluft über das Bogenanschlussteil
(914) am Vorsteuer-Luftventil anschließen.
Werkstatt-Druckluft muss bei 0,7 MPa (7 bar,
100 psi) liegen.
Trichterrüttler
HINWEIS: Das Vorsteuer-Luftventil muss
Werkstatt-Druckluft nutzen. Das Anbringen eines
T-Stücks am Systemeinlass zum Betrieb des
Trichterrüttlers kann die Pumpe und die
Vakuumübertragungsleistung beeinträchtigen.
7. Rüttlerstangeneinheit im Trichter (901) platzieren,
wobei die Stahlstange in Nut im Trichterrand ruht.
8. Deckel (902) auf Trichter (901) platzieren.
HINWEIS: Trichterrüttler ist aktiv, während
Vakuumübertragungssystem Pellets überträgt.
332375T
VorsteuerLuftventil
An
Druckluftzufuhr
der Werkstatt
ti21350a
ABB. 56
93
Zubehör
Lichtsäulensatz 24R226
Lichtsäule ermöglicht aus der Ferne das Ablesen, ob System inaktiv oder AUS ist (keine Leuchten), sich erwärmt
(blinkt grün), auf Temperatur ist (grün) oder aktiven Fehler hat (rot).
1201
1201a
AA
1203
1204
J3
F5
J2
1202
F4 F3
F2
BB
F1
J1
J12
J6
J7
J5
F10 F9
F8 F7
F6
1205
ti20987b
24R226 Teile
Pos.
1201
1201a
1202
1203
1204
1205
Teil
16T102
----16K322
--125835
Beschreibung
Menge
LICHT, Säule, rot und grün
1
SCHRAUBE
3
EINZELKABELDURCHFÜHRUNG
1
HALTERUNG, Lichtsäule
1
DURCHFÜHRUNG, mehrere Kabel
1
CLIP, Ferritperle
1
--- Unverkäuflich.
94
332375T
Zubehör
Installation des Lichtsäulensatzes
Luftbehältersatz 16W366
Dieser Satz ermöglicht dem System einen Betrieb bis
zu einem Mindestdruck von 60 psi (0,4 MPa, 4 bar).
1. Hauptnetzschalter ausschalten.
2. Kabel vom EAM trennen, Kabel durch
Kunststoffabdeckung schieben, dann Abdeckung
vom System entfernen.
3. Vorhandene Tülle (AA) vom Schaltkasten entfernen,
dann neue Tülle (1204) installieren.
4. Die Durchgangstülle (1202) in das Loch an der
Lichtsäulenhalterung (1203) einstecken.
5. Schrauben (BB) von Metallabdeckung am System
entfernen, dann Schrauben (BB) verwenden, um
Halterung(1203) und Dichtung (1202) an
Metallabdeckung zu sichern.
6. Lichtsäulenkabel durch Loch in Halterung (1203)
verlegen, dann mitgelieferte Schrauben (1201a)
verwenden, um Lichtsäule(1201) zu installieren.
1505
7. Vordere Zugangstür des Schaltkastens entfernen.
8. Lichtsäulenkabel durch anderes Loch in
Halterung (1203) verlegen, dann durch Tülle (1204)
in Schaltkasten.
1503
1504
1504*
1505
1506
9. Lichtsäulenkabel an MZLP-Anschluss J12
anschließen.
1501
Teile 16W366
Pos.
1501
1502
1503
1504*
1505
1506
Teil
--100081
113777
114485
Beschreibung
Menge
SCHLAUCH; Nylon (6 ft)
1
BUCHSE, Rohr
1
T-STÜCK, Abzweigung
1
ANSCHLUSS, Außengewinde,
2
3/8 NPT
155665 DREHGELENKADAPTER
1
--TANK, Luft, Druckspeicher
1
--- Unverkäuflich.
*
332375T
Metrischer Anschluss enthalten in Satz
Druckluftanschlüsse, 24W637, Seite 103.
95
Zubehör
4-Kanal-Nachrüstsatz 24R237
Mit diesem Satz kann ein 2-Kanal-System zu einem 4-Kanal-System erweitert werden.
AA
1301
1306
BB
1305
1302
1304
ti20988a
◆ Nicht dargestellt.
Pos.
1301
1302
1303
1304
1305
1306
96
Teil
Beschreibung
Menge
--MODUL, GCA, MZLP
1
16T087 KABEL, Überbrückung,
1
außen/außen, 4''
16T201 KABELBAUM, 2.
1
MZLP-Stromzufuhr
112190 RIEMEN, Handgelenk, Erdung
1
16T440 KAPPE, Gegenmutter, Dichtung
2
24R324 SOFTWARE-UPGRADE1
TOKEN, InvisiPac System
332375T
Zubehör
4-Kanal-Nachrüstsatz installieren
1. Stecker aus Steckdose ziehen oder Schutzschalter
der Stromversorgung ausschalten.
2. Erdungsarmband (1304) um Handgelenk platzieren
und anderes Ende an geerdeter Oberfläche sichern.
3. MZLP-Wahlschalter auf „1“ auf MZLP mit
Zusatzplatine setzen.
4. MZLP-Wahlschalter auf „2“ auf MZLP ohne
Zusatzplatine setzen.
5. Schrauben (BB) entfernen, dann Platte (AA) vom
System entfernen.
7. Vordere Zugangstür des Schaltkastens entfernen.
HINWEIS: Die elektrischen Anschlüsse keiner
übermäßigen Kraft aussetzen. Zum Einstecken
des Steckers ist minimale Kraft erforderlich. Ist ein
Widerstand zu spüren, stoppen und die Ausrichtung
des Steckers überprüfen.
8. CAN-Anschluss vom MZLP 1-Anschluss J3 zum
MZLP 2-Anschluss J6 versetzen. Siehe ABB. 57.
9. Stromkabel CC vom MZLP 1-Anschluss J6 zum
MZLP 1-Anschluss J3 versetzen. Siehe ABB. 57.
6. Mit Schrauben (BB) MZLP (1301) auf System
installieren.
10. Ein Ende des Jumperkabels (1302) an MZLP
1-Anschluss J6 anschließen und anderes Ende
an MZLP 2-Anschluss J3. Siehe ABB. 57.
HINWEIS: Das neue MZLP (1301) wird nachfolgend als
MZLP 2 und das mit dem System gelieferte MZLP als
MZLP 1 bezeichnet. Siehe ABB. 57.
11. Drähte des Kabelbaums (1303) entsprechend des
Kunststoffanschlusses an Anschlüssen
anschließen.
12. Kabelbaum (1303) an MZLP 2-Anschluss J2
anschließen.
Schritt 8: CAN-Anschluss (DD) bewegen.
MZLP 2
MZLP 1
J6
J1
J5
J9
J3
Schritt 9:
Netzkabel
(CC)
bewegen.
J8
J2
J2
J8
J9
J1
J3
J5
J6
ti20989a1
Schritt 10: Jumper-Kabel (1302) installieren.
ABB. 57
332375T
97
Zubehör
6-Kanal-Nachrüstsatz 24U575
Mit diesem Satz kann ein 4-Kanal-System zu einem 6-Kanal-System erweitert werden.
1304
CC
1308
1302
WLD
BB
1307
AA
1306
BB
1303
1305
1301
Pos.
1301
1302
1303
98
Teil
Beschreibung
--MODUL, GCA, MZLP
16T087 KABEL, Überbrückung,
außen/außen, 4''
112190 RIEMEN, Handgelenk, Erdung
Pos.
1304
Menge 1305
1 1306
1 1307
1308
1
Teil
24R324
16T440
16W034
16W035
127208
Beschreibung
Menge
TOKEN, Software-Upgrade
1
KAPPE, Gegenmutter, Dichtung
2
KABELBAUM, MZLP 3
1
STECKER, Brücke
1
T-STÜCK
2
332375T
Zubehör
6-Kanal-Nachrüstsatz installieren
1. Stecker aus Steckdose ziehen oder Schutzschalter
der Stromversorgung ausschalten.
2. Erdungsarmband (1303) um Handgelenk platzieren
und anderes Ende an geerdeter Oberfläche sichern.
7. CAN-Anschluss des EAM vom MZLP 2-Anschluss
J6 zum MZLP 3-Anschluss J3 versetzen. Siehe
ABB. 58.
3. Den Drehschalter des MZLP (1301) in die Stellung
„3“ bringen.
8. Ein Ende des CAN-Jumperkabels (1302)
an MZLP 2-Anschluss J6 anschließen und
anderes Ende des Jumperkabels (1302)
an MZLP 3-Anschluss J6. Siehe ABB. 58.
4. Schrauben (BB) entfernen, dann Platte (AA) vom
System entfernen.
9. Jumper-Anschluss (1307) in J5 am MZLP 3
anschließen.
5. Mit Schrauben (BB) MZLP (1301) auf System
installieren.
10. Drähte des Kabelbaums (1306) entsprechend
des Kunststoffanschlusses an Anschlüssen
anschließen.
6. Vordere Zugangstür des Schaltkastens entfernen.
HINWEIS: Die elektrischen Anschlüsse keiner
übermäßigen Kraft aussetzen. Zum Einstecken
des Steckers ist minimale Kraft erforderlich. Ist ein
Widerstand zu spüren, stoppen und die Ausrichtung
des Steckers überprüfen.
11. Kabelbaum (1306) an MZLP 3-Anschluss J2
anschließen.
12. Die Stopfen (CC) aus dem Materialverteiler
entfernen und durch T-Stücke (1308) ersetzen.
HINWEIS: Das neue MZLP (1301) wird nachfolgend als
MZLP 3 und die mit dem System gelieferten MZLP als
MZLP 1 und MZLP 2 bezeichnet. Siehe ABB. 58.
Schritt 8: Jumperkabel (1302) installieren.
0=/3
0=/3
-
7R
$'0
0=/3
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Schritt 7: CAN-Anschluss des ADM versetzen.
WLD
ABB. 58
332375T
99
Zubehör
Einphasiger 480-in-240-V-Transformator, 24U169
Dieser Transformator muss von einem qualifizierten
Elektriker installiert werden, um die 240-V-InvisiPacEinheiten mit einphasiger 480-V-Spannungsversorgung
zu betreiben.
HINWEIS: Bei der Verwendung eines 24U169Transformators muss die ADM-Amperegrenze auf
30 Ampere und die Stromversorgung auf einphasig
eingestellt werden. Siehe Schritt 4 von
EAM-Einstellungen wählen auf Seite 21.
24U169 – Elektrische Spezifikationen:
Phase:
Einzel
Frequenz:
60 Hz
kVa:
7,5 kVa
K-Leistung:
1
Primäre Konfig.:
2 Windungen
Sekundäre Konfig.: 2 Windungen
Windungsmaterial: Kupfer
Anschluss:
Drähte
24U169 – Mechanische Spezifikationen:
Temperaturanstieg: 115 °C (239 °F)
Isoliersys.:
180 °C (356 °F)
Kühlsys.:
Luft/Trocken
Konstruktion:
Im Gehäuse gekapselter Kern und
Spule
Gehäuse:
Stahl, NEMA 3R
24U169-Zulassungen:
Zulassungen:
UL-gelistet, cUL-gelistet, mit
CSA-Zulassung
Geräuschpegel:
Unter NEMA-Standards
24U169 – Verkabelung:
Primärspannung
Sekundärspannung
240 x 480
120/240
Düsen
Keine
Primär
H1
H3
H2
H4
X4
X2
X3
X1
Sekundär
Volt
Anschlüsse
Leitungsdrähte
480
H2 – H3
H1, H4
240
H1 – H3, H2 – H4
H1, H4
240
X2 – X3
X1, X4
240/120
X2 – X3
X1, X2, X4
120
X1 – X3, X2 – X4
X1, X4
24U169 – Montageinformationen:
258 mm (10,2")
381 mm (15,0")
178 mm (7,0")
270 mm (10,6")
203 mm (8,0")
6 mm
(1/4")-Befestigungsteile
erforderlich
100
Gewicht: 68 kg (150 lb)
332375T
Zubehör
InvisiPac EAM-Simulationssatz 24R323
Diesen Satz verwenden, um Bediener im EAM-Betrieb
zu schulen, ohne komplettes InvisiPac-System zu
verwenden. Der Satz enthält alles Notwendige, um
EAM-Bildschirme zu simulieren. InvisiPac-System ist
im Satz nicht enthalten.
Pos.
1401
1402
1403
1401
1404
1405
Teil
Beschreibung
Menge
24P860 MODUL, Erweiterte Anzeige
1
(EAM)
124149 STROMVERSORGUNG,
1
GCA
--KABELSATZ, US, MX, PR,
1
CA, TW, 115 V, 10 A
24R322 TOKEN, InvisiPac-Simulation
1
24R324 SOFTWARE-UPGRADE-TO
1
KEN, InvisiPac System
Anleitung für Simulation
1. EAM-Zugangsabdeckung entfernen und InvisiPac
Simulations-Token (1404) installieren.
1402
1404
1403
r_24P860_3B9900_3a
ABB. 59: Zugangsabdeckung entfernen.
ti20990a
2. Stromversorgung (1402) an EAM (1401)
anschließen.
3. Netzkabel (1403) an Stromversorgung (1402)
anschließen.
4. Vorgehensweise zur Softwareaktualisierung auf
Seite 71 durchführen.
332375T
101
Zubehör
Überhitzungs-Jumper, 16Y727
Einbau
Den Stecker des Überhitzungs-Jumpers verwenden, um
den InvisiPac-Schmelzer ohne Anschluss von Schlauch
und Pistole an die elektrische Verbindung von Kanal 1
zu betreiben.
1. Über die Setup-Bildschirme des EAM Kanal 1
deinstallieren. Alle weiteren Kanäle können bei
Bedarf installiert oder deinstalliert werden.
HINWEIS: Wird Kanal 1 über die Setup-Bildschirme des
EAM nicht deinstalliert, führt dies zu zahlreichen
Alarmen bezüglich Kanal 1, wenn kein Schlauch bzw.
keine Pistole an Kanal 1 angeschlossen ist.
2. Den Stecker des Überhitzungs-Jumpers an Kanal 1
anschließen.
WLD
102
3. Das EAM sollte null aktive Alarmmeldungen
aufweisen. Der Schmelzer ist jetzt ohne Anschluss
von Schlauch und Pistole an Kanal 1 betriebsbereit.
332375T
Zubehör
Filter-Wartungssatz 24W595
Pos.
1✖
2
3
4
5✖
6
9
10
ANMERKUNG
Passschraube (6) hat Linksgewinde. Um
Beschädigung der Gewinde zu vermeiden, zum
Entfernen rechts herum und zum Anziehen links
herum drehen.
Teil
16T383
126671
126672
126673
16T382
126674
113944
15K234
Beschreibung
FILTERGEHÄUSE
FILTERSIEB, perforiert
FILTERSIEB, 100, Gewebe
FILTERSIEB, Draht
FILTERKAPPE
PASSSCHRAUBE
PACKUNG, O-Ring
PACKUNG, O-Ring
Anzahl
1
1
1
1
1
1
1
1
✖ Nicht enthalten. Teile nach Austausch der Filtersiebe
wiederverwenden.
9
10
2
Satz Druckluftanschlüsse,
24W637
Zum Austausch von Druckluftanschlüssen mit
metrischen Gewinden in InvisiPac-Systemen.
Informationen zur Installation finden Sie in der
Anleitung 334358.
2
Pos.
1
1
2
3
2
1
Schmierstoff auf Gewinde
auftragen.
2
Schmiermittel auf gezeigte
Oberflächen auftragen.
3
Mit (+/-70 in-lbs) festziehen
(7,9 N•m).
4
4
Passschraube (6) hat
Linksgewinde.
5
4
Teil
Beschreibung
127922 FITTING, 3/8 NPT(m) x
M18(f)
127923 FITTING, 1/4 NPT(m) x
10 mm Rohr
127924 FITTING, 1/4 NPT(m) x
10 mm 90° Bogen, Rohr
127925 FITTING, 3/8-18 NPT(m) x
3/8-19 BSPT (f)
Anzahl
1
1
1
1
3
1
6
3
4
332375T
103
Anhang A – EAM
Anhang A – EAM
Allgemeiner Betrieb
Symbol
Kanal wählen, um
Temperatureinstellung
von Pistole oder Schlauch
anzuzeigen und/oder
zu bearbeiten.
Temperatureinstellung der
Stromzufuhr zum EAM
EAM schaltet sich automatisch ein, wenn
Hauptstromschalter angeschaltet wird.
Navigation durch die Bildschirme
Zum Wechsel zwischen Setup- und
Betriebsbildschirmen
und
betätigen.
,
,
zum Navigieren zwischen den Bildschirmen
verwenden.
Heizsystem aktivieren/deaktivieren
Zum Aktivieren/Deaktivieren des gesamten
Heizsystems
Beschreibung
betätigen. System-Bildschirm 2
verwenden, um festzulegen, welche Kanäle bei
aktivierter Heizung aktiv sind. Siehe Seite 107.
Kennzeichnung der Symbole
Symbol
Beschreibung
Nur Betriebsbildschirme
Heizung deaktiviert
Pistole
und
zum
Anpassen der Einstellungen
verwenden.
Temperatureinstellung des
Schlauchs.
und
zum
Anpassen der Einstellungen
verwenden.
Zum Einrichten der
Temperatureinstellung
verwenden
Temperatureinstellungen von
Pistole (oben) und Schlauch
(unten)
Gesamtgewicht zurücksetzen
Nur Setup-Bildschirme
Bildschirm aufrufen, um
Einstellungen zu ändern.
Erwärmung, Ist-Temperatur
liegt unter Einstellpunkt
Bildschirm verlassen
Temperatureinstellung erreicht
Ist-Temperatur von Schlauch
(links) und Pistole (rechts)
Wartungsfehler zurücksetzen
Nur Zeitplan-Bildschirm
Zeitplan-Wert bearbeiten
Ist-Temperatur des Systems
(zeigt Erwärmung)
Temperatureinstellung des
Systems.
und
zum
Anpassen der Einstellungen
verwenden.
Numerisches Tastenfeld am
EAM verwenden, um
Temperatureinstellungen
einzugeben.
104
Zeitplan-Wert löschen
Terminänderung akzeptieren
Terminänderung abbrechen
332375T
Anhang A – EAM
Betriebsbildschirme
Start
Ereignisse
Dieser Bildschirm zeigt Ist-Temperaturen des
System-Schmelzers sowie jeder Pistole und
jedes Schlauchs an.
Die Ereignisse-Bildschirme speichern maximal
200 Ereignisse. Die Ereignisliste kann in
USB-Protokolle heruntergeladen werden. Siehe
Anhang B – USB-Download/Upload auf Seite 110.
Ist
Nachverfolgte Ereignisse
Benutzerdefinierte Sprache heruntergeladen
Benutzerdefinierte Sprache hochgeladen
Füllventil geschlossen
Füllventil offen
Heizung aus
Heizung an
Protokolle heruntergeladen
Gesamte Pumpenzyklen zurücksetzen
Pumpe aus
Pumpe an
Rote Stopptaste gedrückt
Einstellwert geändert
Systemspannung aus
Systemspannung an
Systemeinstellungen heruntergeladen
Systemeinstellungen hochgeladen
USB deaktiviert
USB-Speicher eingefügt
USB-Speicher entfernt
Benutzer-Wartungszähler zurückgesetzt
Sollwert geändert
Dieser Bildschirm ermöglicht Anzeige und Bearbeiten
der Temperatureinstellungen des System-Schmelzers
sowie jeder Pistole und jedes Schlauchs. Siehe
EAM-Einstellungen wählen auf Seite 21.
*
332375T
Code
EQU3
EQU4
EBFX
EAFX
EBDX
EADX
EQU5
ERD1
EBPX
EAPX
EB0X
EC0X
EM0X
EL0X
EQU1
EQU2
EVUX
EAUX
EBUX
ERN1
ECD(*)
Zone
105
Anhang A – EAM
Fehler
Diagnose
Die Fehler-Bildschirme speichern maximal 200 Fehler.
Siehe Fehlercode-Tabelle des EAM auf Seite 37. Die
Fehlerliste kann in USB-Protokolle heruntergeladen
werden. Siehe Anhang B – USB-Download/Upload
auf Seite 110.
Dieser Bildschirm zeigt Einzelheiten der verschiedenen
Elemente an, um Fehlerbehebung im System zu
unterstützen. Dieser Bildschirm kann durch Abwählen von
„Diagnosebildschirm aktivieren“ auf System-Bildschirm
3 ausgeblendet werden. Die Durchflussrate wird alle
15-20 Sekunden aktualisiert mit mittlerer Durchflussrate
über die letzten 15-20 Sekunden.
106
332375T
Anhang A – EAM
Setup-Bildschirme
HINWEIS: Es ist wichtig, alle Einstellungen in
System-Bildschirmen korrekt einzustellen, um optimale
Systemleistung zu gewährleisten.
System 2
Passwort
Diesen Bildschirm verwenden, um installierte Kanäle zu
aktivieren, und Art des verwendeten Pistolen-RTD-Typs
festzulegen. Siehe EAM-Einstellungen wählen auf
Seite 21.
Lautet das Passwort nicht „0000“, muss es für einen
Zugriff auf die Setup-Bildschirme eingegeben werden.
System 3
System 1
Eine SPS kann zum Steuern oder Überwachen des
Systems verwendet werden. Siehe SPS-Verbindung
auf Seite 24 für Anweisungen.
Diagnosebildschirm aktivieren: Wählen,
ob Diagnosebildschirm ausgeblendet wird.
Betriebsbildschirme sperren: Änderungen der
Einstellpunkte auf Betriebsbildschirmen sperren.
Sind Setup-Bildschirme passwortgeschützt, können
Einstellpunkte nicht ohne vorherige Eingabe des
Passwortes geändert werden.
Pumpenleerlaufzeit bis Inaktivierung des Systems:
Heizsystem wird deaktiviert, nachdem Pumpe für
eingestellte Zeit im Leerlauf war
Stromversorgung: Stromversorgung des Systems
wählen.
Schutzschaltergröße: Schutzschaltergröße wählen.
Einstellungen zum Befüllen: Zum Verwenden der
automatischen Vakuumübertragung, Automatisch
wählen. Zum Deaktivieren der automatischen
Vakuumübertragung, Manuell wählen. Hauptgrund für
Deaktivieren des automatischen Befüllens liegt im
Spülen. Liegt allerdings ein Problem mit automatischem
Befüllen vor, das nicht rechtzeitig gelöst werden kann,
so kann manuelles Befüllen verwendet werden, um
System wieder in Betrieb zu nehmen. Siehe Manuelles
Befüllen auf Seite 27.
Siehe EAM-Einstellungen wählen auf Seite 21.
332375T
107
Anhang A – EAM
Wartung
Erweitert 1
System benachrichtigt Benutzer in festgelegten
Intervallen, dass Wartung erforderlich ist. Felder in
den Boxen können vom Benutzer bearbeitet werden.
„Fällig“ und „Aktuell“ geben die Anzahl der Zyklen
seit dem letztem Zurückstellen wieder. „Intervall“
ist die festgelegte Anzahl der Zyklen zwischen
Wartungsbenachrichtigungen. „Lebensdauer“ ist die
Anzahl der Zyklen während der Lebensdauer des
Systems.
Sprache: Auf Bildschirm angezeigte Sprache.
Datumsformat: Datumsformat wählen.
Datum: Datum einstellen.
Zeit: Zeit einstellen.
Passwort eingeben: Falls nicht „0000“, dann sind
Setup-Bildschirme passwortgeschützt.
Bildschirmschoner: Bildschirm schaltet sich nach
eingestellter Zeit dunkel.
Stiller Modus: EAM-Töne deaktivieren.
HINWEIS: Der Lebensdauer-Zähler wird nur dann
zurückgesetzt, wenn das erweiterte Anzeigemodul
(EAM) ersetzt wird.
Erweitert 2
Zeitplan
Diesen Bildschirm verwenden, um Zeiten einzugeben,
zu denen das System die Heizung automatisch aktiviert
und deaktiviert. Siehe EAM-Einstellungen wählen auf
Seite 21.
108
Temperatureinheiten: Maßeinheiten für angezeigte
Temperaturen.
Masseneinheiten: Maßeinheiten der Masse.
Spezifisches Gewicht: Erforderlich, um dispensiertes
Volumen in dispensierte Masse zum Nachverfolgen von
Gesamtgewicht und Durchflussrate umzurechnen.
HINWEIS: Ist spezifischer Gewichtswert gefüllt, wird
dispensierte Gesamtmasse seit letztem Zurücksetzen
des Gesamtgewichts auf Startbildschirm und
Durchflussrate auf Diagnosebildschirm angezeigt.
332375T
Anhang A – EAM
Erweitert 3
Erweitert 4
USB-Downloads/Uploads deaktivieren: Deaktiviert
Nutzung des USB für Herunterladen und Hochladen.
USB-Protokollfehler deaktivieren: Bei Deaktivierung
wird das System den Benutzer nicht warnen, wenn die
Protokolle voll sind. Sind die Protokolle voll, werden die
Daten überschrieben.
Downloadtiefe: Letzten ___ Tage: USB-Download
stellt Daten zur Verfügung, die so alt sind wie Anzahl der
eingegebenen Tage. Ältere Daten können im Speicher
vorhanden sein, werden aber nicht heruntergeladen,
wenn sie älter als Anzahl der eingegebenen Tage sind.
Dieser Bildschirm zeigt Teile-Nummer und Version eines
jeden installierten Software-Moduls.
332375T
109
Anhang B – USB-Download/Upload
Anhang B – USB-Download/Upload
System kann 250.000 Einträge in Protokollen speichern
und fügt neuen Eintrag alle 15 Sekunden den
Protokollen hinzu. Das bedeutet, System speichert
1.041 Stunden an Betriebsdaten oder 43 Tage
Dauerbetrieb. System überschreibt bei vollen
Protokollen die ältesten Daten.
HINWEIS: Um Datenverlust zu verhindern, Protokolle
nach spätestens 43 Tagen herunterladen.
Download-Verfahren
ANMERKUNG
Hochladen einer bearbeiteten Systemkonfigurationsdatei
kann System beschädigen. Modifizierte Datei
„SETTINGS.TXT“ nicht in Ordner „UPLOAD“ des
USB-Speichers ablegen.
HINWEIS: Ereignisprotokoll, Fehlerprotokoll,
Systemeinstellungen und System-Sprachdateien
werden in diesem Verfahren heruntergeladen. Siehe
USB-Protokolle, Systemeinstellungsdatei und
System-Sprachdatei ab Seite 111.
1. USB-Speicher in USB-Anschluss stecken. Siehe
ABB. 60.
HINWEIS: USB-Speicher muss über 8 GB oder weniger
verfügen.
Dateizugriff
Alle vom USB heruntergeladenen Dateien werden
in einem DOWNLOAD-Ordner auf dem Laufwerk
abgelegt. Zum Beispiel:
„E:\GRACO\12345678\DOWNLOAD\“. 8-stelliger
numerische Ordnername stimmt mit 8-stelliger
EAM-Seriennummer überein, die sich auf
EAM-Rückseite befindet. Beim Herunterladen von
mehreren EAM gibt es im Ordner „GRACO“ für jedes
EAM einen Unterordner.
Die Protokolldateien sollten in einem
Tabellenkalkulationsprogramm geöffnet werden.
HINWEIS: Zum Versenden der Dateien per E-Mail
müssen diese gezippt (gepackt) werden, um ihre Größe
zu minimieren.
Upload-Verfahren
ANMERKUNG
Hochladen einer bearbeiteten Systemkonfigurationsdatei
kann System beschädigen. Modifizierte Datei
„SETTINGS.TXT“ nicht in Ordner „UPLOAD“ des
USB-Speichers ablegen.
Diese Vorgehensweise für Installation einer
Systemkonfigurationsdatei und/oder
benutzerdefinierter Sprachendatei verwenden.
Siehe Systemeinstellungsdatei oder
System-Sprachdatei ab Seite 111.
1. Befolgen Sie falls nötig die Anleitung unter
Download-Verfahren auf Seite 110, um
automatisch die erforderliche Ordnerstruktur
auf dem USB-Speicherstick anzulegen.
ABB. 60: USB-Anschluss am EAM
2. USB-Speicher in USB-Anschluss des Computers
stecken.
2. Menüzeile und USB-Anzeigeleuchten zeigen an,
dass USB-Speicher Dateien herunterlädt. Warten,
bis USB-Aktivitäten abgeschlossen sind.
Pop-up-Fenster wird bis zum Abschluss der
Übertragung angezeigt, wenn es nicht bestätigt
wird.
3. Fenster für USB-Speicher öffnet sich automatisch.
Geschieht dies nicht, USB-Speicher über Windows
Explorer öffnen.
HINWEIS: Erscheint Pop-up-Fenster nicht, dann ist
USB-Speicher mit EAM nicht kompatibel. Anderen
USB-Speicher ausprobieren.
HINWEIS: Das System kann je nach Systembetrieb bis
zu 45 MB zusätzliche Daten pro Woche protokollieren.
110
4. Order „Graco“ öffnen.
5. Systemorder öffnen. Wird mit mehr als einem
System gearbeitet, existieren mehrere Ordner im
Graco-Ordner. Jeder Ordner ist mit entsprechender
Seriennummer des EAM gekennzeichnet.
(Seriennummer befindet sich auf Modul-Rückseite.)
6. Wird Systemkonfigurationsdatei installiert, Datei
„SETTINGS.TXT“ in Ordner „UPLOAD“ kopieren.
332375T
Anhang B – USB-Download/Upload
7. Wird benutzerdefinierte Sprachendatei installiert,
Datei „DISPTEXT.TXT“ in Ordner „UPLOAD“
kopieren.
Das bedeutet, das System speichert 1.041 Stunden
an Betriebsdaten oder 43 Tage Dauerbetrieb. System
überschreibt bei vollen Protokollen die ältesten Daten.
8. USB-Speicher vom Computer entfernen.
HINWEIS: Um Datenverlust zu verhindern, Protokolle
nach spätestens 43 Tagen herunterladen.
9. USB-Speicher im USB-Anschluss des
InvisiPac-Systems installieren.
GCA-Protokoll
10. Menüzeile und USB-Anzeigeleuchten zeigen an,
dass USB-Anschluss Dateien hochlädt. Warten, bis
USB-Aktivitäten abgeschlossen sind.
Dieses Protokoll (3-GCA.CSV) führt installierte
GCA-Module und jeweilige Software-Versionen auf.
11. USB-Speicher vom USB-Anschluss entfernen.
Blackbox, Diagnoseprotokolle
HINWEIS: Wurde Benutzersprachendatei installiert,
können Benutzer nun neue Sprache aus
Dropdown-Menü der Sprache wählen.
Diese Protokolle (4-BLACKB.CSV, 5-DIAGN.CSV)
dienen dazu, um nützliche Informationen bei Anfrage
nach technischer Unterstützung an Graco zu liefern.
HINWEIS: Wenn die Dateien SETTINGS.TXT oder
DISPTEXT.TXT im UPLOAD-Ordner verbleiben, werden
sie jedes Mal hochgeladen, wenn das USB-Laufwerk
in das entsprechende EAM eingesteckt wird. Zur
Vermeidung eines unbeabsichtigten Überschreibens
der Systemeinstellungen die Dateien nach
abgeschlossenem Upload aus den UPLOADOrdnern auf dem USB-Laufwerk löschen.
Systemeinstellungsdatei
USB-Protokolle
Der Name der Systemkonfigurationsdatei lautet
SETTINGS.TXT und befindet sich im Ordner
DOWNLOAD.
Während des Betriebs speichert InvisiPac Leistungsund Systemdaten im Speicher in Form von
Protokolldateien. InvisiPac führt Protokolle für
Ereignisse, Daten, GCA, Blackbox und Diagnose.
Befolgen Sie die Schritte unter Download-Verfahren
auf Seite 110, um die Protokolldateien zu erhalten.
Ereignis-Protokoll
Ereignisprotokoll (1-EVENT.CSV) führt Aufzeichnungen
der letzten 175.000 Ereignisse. Jede Aufzeichnung in
Protokolldatei enthält Datum und Uhrzeit des Ereignisses,
Ereignisart, Code und Beschreibung des Ereignisses.
Datenprotokoll
Datenprotokoll (2-DATA.CSV) verfolgt Einstellpunkte
und Ist-Temperaturen alle 15 Sekunden. Dieses
Protokoll kann bis zu 250.000 Zeilen mit Daten
speichern.
332375T
ANMERKUNG
Hochladen einer bearbeiteten Systemkonfigurationsdatei
kann System beschädigen. Modifizierte Datei
„SETTINGS.TXT“ nicht in Ordner „UPLOAD“ des
USB-Speichers ablegen.
Systemkonfigurationsdatei lädt sich automatisch
herunter, sobald USB-Speicher angeschlossen wird.
Diese Datei verwenden, um Systemeinstellungen für
zukünftige Wiederherstellungsvorgänge zu sichern oder
um diese einfach unter mehreren InvisiPac-Systemen
zu kopieren. Anweisungen, wie diese Datei zu benutzen
ist, finden Sie unter Upload-Verfahren auf Seite 110.
Es wird empfohlen, die Datei „SETTINGS.TXT“
abzurufen, nachdem alle Systemeinstellungen wie
gewünscht eingestellt sind. Datei zur späteren
Verwendung als Sicherung speichern, falls
Einstellungen geändert wurden und schnell auf
gewünschte Einstellungen zurück geändert werden
müssen.
HINWEIS: Systemeinstellungen können zwischen
verschiedenen Versionen der InvisiPac-Software nicht
kompatibel sein.
111
Anhang B – USB-Download/Upload
System-Sprachdatei
Name der System-Sprachdatei lautet DISPTEXT.TXT
und befindet sich im Ordner DOWNLOAD.
Eine System-Sprachdatei lädt sich automatisch
herunter, sobald ein USB-Speicher angeschlossen wird.
Falls gewünscht, kann diese Datei dazu verwendet
werden, um Meldungen in einer anderen Sprache zu
erstellen, um diese am ADM anzeigen zu lassen.
Das System kann folgende Unicode-Zeichen darstellen.
Bei nicht unterstützten Zeichen zeigt Anzeige
Unicode-Ersatzzeichen an, welches in Form eines
weißen Fragezeichens in einem schwarzen Kristall
dargestellt wird.
•
•
•
•
•
U+0020 – U+007E (Basis Lateinisch)
U+00A1 – U+00FF (Lateinisch-1, Ergänzung)
U+0100 – U+017E (Lateinisch, erweitert-A)
U+0386 – U+03CE (Griechisch)
U+0400 – U+045F (Kyrillisch)
Erstellen benutzerdefinierter
Sprachmeldungen
Die Benutzersprachendatei ist eine durch Tabulatoren
getrennte Textdatei mit zwei Spalten. Erste Spalte
besteht aus einer Liste aus Texten in der Sprache, die
zum Zeitpunkt des Downloads eingestellt war. Die
zweite Spalte kann zum Eingeben benutzerdefinierter
Sprachmeldungen verwendet werden. War zuvor eine
benutzerdefinierte Sprache installiert, enthält diese
Spalte die durch den Benutzer festgelegten Texte.
Ansonsten ist zweite Spalte leer.
Editieren Sie die zweite Spalte der Benutzersprachendatei
je nach Bedarf und befolgen Sie danach die
Upload-Verfahren auf Seite 110, um die Datei
zu installieren.
Format der Benutzersprachendatei ist unbedingt zu
beachten. Folgende Regeln müssen dabei befolgt
werden, damit Installationsvorgang erfolgreich ist.
•
•
•
•
•
•
112
Dateiname muss DISPTEXT.TXT lauten.
Dateiformat muss eine durch Tabulatoren
getrennte Textdatei mit UnicodeZeichendarstellung (UTF-16) sein.
Datei darf nur über zwei Spalten verfügen,
die voneinander durch einen einzelnen
Tabulator getrennt sind.
Datei keine Zeilen hinzufügen oder daraus
löschen.
Reihenfolge der Zeilen nicht ändern.
In jeder Zeile der zweiten Spalte
benutzerdefinierten Text eingeben.
332375T
Technische Daten
Technische Daten
InvisiPac Heißschmelz-Zufuhrsystem
US
Elektrische Probleme
Elektroeinrichtungen
Maximale Wattzahl der Pistole pro Kanal
Leistungsvermögen Eingang/Ausgang
Allgemein
Klebstoff
Pumpendurchflussrate
Pumpenleistung
Zeit bis zu Temperatur *
Schmelzrate/Konstanter Durchfluss
Pumpe
Kanäle
Systemabmessungen, ohne Vakuumschlauch
oder Rüttler (Breite x Höhe x Tiefe) **
Abmessungen des Rüttlers (Breite x Höhe)
Gewicht
Druck- und Temperaturbereiche
Druckregelbereich der Hauptsystem-Luftzufuhr
(eingestellt mit Regler vor dem System)
Luftdruck-Betriebsbereich
Materialdruck-Betriebsbereich
Temperaturregelbereich
Umgebungstemperatur
Spezifikationen zur Vakuumübertragung
Maximale Schlauchlänge für Vakuumübertragung
Maximale Schlauchlänge für Vakuumübertragung
bei maximaler vertikaler Steigung
Druckregelbereich der
Vakuumübertragungs-Betriebspneumatik
(eingestellt mit Regler vor dem System)
Luftverbrauch der Vakuumübertragung bei 280
kPa (2,8 bar, 40 psi),
Luftverbrauch der Vakuumübertragung bei 550
kPa (5,5 bar, 80 psi)
332375T
Metrisch
24P260: 200-240 VAC, 1-ph, 50/60 Hz, 32A max
24P261: 200-240 VAC, 1-ph, 50/60 Hz, 40A max
24P262: 350-415 VAC/200-240 VAC, 3-phasig mit Neutralleiter,
50/60 Hz, 16 A max.
24P263: 350-415 VAC/200-240 VAC, 3-phasig mit Neutralleiter,
50/60 Hz, 16 A max.
24P264: 200-240 VAC, 3-phasig ohne Neutralleiter, 50/60 Hz, 27 A max
24P265: 200-240 VAC, 3-phasig ohne Neutralleiter, 50/60 Hz, 27 A max
24U132: 200-240 VAC, 1-phasig, 50/60 Hz, 40A max
24U133: 350-415 VAC/200-240 VAC, 3-phasig mit Neutralleiter,
50/60 Hz, 30A max
24U134: 200-240 VAC, 3-phasig ohne Neutralleiter, 50/60 Hz, 40A max
400 W
4 Eingänge (0-30 VDC), 4 Ausgänge (240 VAC, 24 VDC, 2 A)
6 mm (1/4''), rund, Klebepellets
96 lb/h
6,2 cm³/Zyklus
Weniger als 10 Minuten
25 lb/h
Pneumatischer Kolben, 12:1
1 bis 4
43,5 kg/h
11,3 kg/h
19,0 x 42 x 16,5''
0,4 x 4,0 ft
85 lb
483 x 1067 x 419 mm
0,12 x 1,22 m
39 kg
80-100 psi
0,55-0,69 MPa (5,5-7 bar)
20-100 psi
240-1200 psi
100-400 °F
32-120 °F
0,14-0,69 MPa (0,7-7 bar)
1,7-8 MPa (17-80 bar)
38-204 °C
0-49 °C
30 ft
10 ft
9,1 m
3,0 m
40-100 psi
280-690 kPa (2,8-6,9 bar)
9,5 scfm (Aussetzbetrieb; 4 % bei
25 lb/h)
17,2 scfm (Aussetzbetrieb; 4 %
bei 25 lb/h)
16,1 scmh (Aussetzbetrieb; 4 % bei
11,3 kg/h)
29,2 scmh (Aussetzbetrieb; 4 % bei
11,3 kg/h)
113
Technische Daten
InvisiPac Heißschmelz-Zufuhrsystem
US
Erforderliche Luftschlauchgröße
Minimaler Luftschlauch-Innendurchmesser
(weniger als 50 ft, 15,2 m Schlauch)
Minimaler Luftschlauch-Innendurchmesser
(50 ft, 15,2 m oder längerer Schlauch)
Geräusch
Schalldruckpegel***
Schutzart
InvisiPac-Basissystem
Benetzte Teile
Benetzte Teile
Zulassungen und Normen
30-Gallonen-Vibrationstrichter
Erforderliche Luftdruckzufuhr zu
30-Gallonen-Vibrationstrichter
Luftverbrauch
Metrisch
3/8''
9,5 mm
1/2"
12,7 mm
77 dB(A)
IP54
PTFE, chemisch beständige O-Ringe, Aluminium, Edelstahl,
Zink-Beschichtung, Kohlenstoffstahl, Messing, Karbid, Chrom
UL499, CSA88, CE, ISO 9001
100 psi
7 bar, (0,7 MPa)
17,1 scfm
29,1 Kubikmeter pro Stunde
* Von 70 °F bis 350 °F (21 °C bis 177 °C), abhängig von Stromversorgung und Gerätekonfiguration.
** Ohne Vakuumübertragungsrohr, Rüttlereinheit und Pellet-Vorratsbehälter.
*** Schalldruckpegel gemessen 1 Meter (3,1 ft) vom Gerät
114
332375T
Technische Daten
Zeit der Inbetriebnahme
Einphasig
HINWEIS: Die Zeiten sind Richtwerte und können je nach Umgebungsbedingungen, Spannungskonfiguration und
Gerätekonfiguration variieren.
Inbetriebnahme in Minuten
SSchlauch- 20A-Schutz- 30A-Schutz- 40A-Schutz- 50A-Schutz- 20A-Schutz- 30A-Schutz- 40A-Schutz- 50A-Schutzlänge
schalter
schalter
schalter
schalter
schalter
schalter
schalter
schalter
Kanäle (#)
Fuß (m)
240 V
240 V
240 V
240 V
208 V
208 V
208 V
208 V
1
1
1
2
2
2
3
3
3
4
4
4
5
5
5
6
6
6
332375T
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
11
13
15
13
16
20
15
19
26
16
22
31
18
25
36
20
28
41
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
13
9,9
12
16
9,9
14
20
11
16
23
12
18
27
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
12
9,9
9,9
14
9,9
11
17
9,9
13
20
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
12
9,9
9,9
14
9,9
10
16
13
14
17
15
18
23
17
22
29
18
25
35
20
28
41
22
32
47
13
13
13
13
13
13
13
13
19
13
16
23
13
18
27
13
20
31
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
16
13
13
19
13
13
22
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
15
13
13
18
115
Technische Daten
Dreiphasig
HINWEIS: Die Zeiten sind Richtwerte und können je nach Umgebungsbedingungen, Spannungskonfiguration und
Gerätekonfiguration variieren.
Inbetriebnahme in Minuten
Schlauch- 20A-Schutz- 30A-Schutz- 40A-Schutz- 50A-Schutz- 20A-Schutz- 30A-Schutz- 40A-Schutz- 50A-Schutzlänge
schalter
schalter
schalter
schalter
schalter
schalter
schalter
schalter
Kanäle (#) Fuß (m) 240 V/480 V 240 V/480 V 240 V/480 V 240 V/480 V 208 V/415 V 208 V/415 V 208 V/415 V 208 V/415 V
1
1
1
2
2
2
3
3
3
4
4
4
5
5
5
6
6
6
116
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
4 (1,2)
12 (3,6)
25 (7,6)
11
13
15
13
16
20
14
18
25
15
21
30
17
23
34
18
26
39
9,9
9,9
9,9
9,9
11
14
9,9
12
17
10
14
20
11
16
23
12
17
26
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
10
9,9
9,9
13
9,9
11
15
9,9
12
17
9,9
13
19
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
12
9,9
9,9
14
9,9
11
16
13
14
16
14
17
22
16
20
26
17
23
34
19
27
40
21
30
46
13
13
13
13
13
14
13
13
18
13
15
22
13
18
27
14
20
31
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
17
13
14
20
13
15
23
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
16
13
13
19
332375T
Technische Daten
Abmessungen
Systemabmessungen
Abmessungen der Montagelöcher
WAND
Mindestabstand zwischen hinterem
Montageloch und Wand: 178 mm
(7,0")
133 mm (5,3")
51 mm
(2,0")
41,6"
(1057 mm)
20,8" (529 mm)
257 mm (10,1")
ti20440b1
17,3"
(439 mm)
180 mm (7,1")
84 mm
(3,3")
332375T
361 mm (14,2")
84 mm
(3,3")
117
Technische Daten
System mit Ständer und Vakuumzuführung – Abmessungen
Schlauchbiegeradius:
203 mm (8,0")
305 mm
(12,0")
1689 mm
(66,5")
ti22341b
30,0
(762 mm)
17,0
(432 mm)
660 mm
(26")
Radius:
232 mm (9,1")
ti22343a
31,0
(787 mm)
118
332375T
Technische Daten
332375T
119
Erweiterte Graco-Garantie
Graco garantiert, dass alle in diesem Dokument genannten Geräte, die von Graco hergestellt worden sind und den Namen Graco tragen, zum
Zeitpunkt des Verkaufs an den Erstkäufer frei von Material- und Verarbeitungsschäden gebrauchsbereit sind. Mit Ausnahme einer speziellen,
erweiterten oder eingeschränkten Garantie, die von Graco bekannt gegeben wurde, garantiert Graco für eine Dauer von achtzehn Monaten ab
Kaufdatum die Reparatur oder den Austausch jedes Teiles, das von Graco als defekt anerkannt wird. Diese Garantie gilt nur dann, wenn das
Gerät in Übereinstimmung mit den schriftlichen Empfehlungen von Graco installiert, betrieben und gewartet wurde.
Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß, Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund fehlerhafter
Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadäquater oder falscher Wartung, Fahrlässigkeit, Unfall, Durchführung unerlaubter
Veränderungen oder Einbau von Teilen, die keine Originalteile von Graco sind. Ebenso wenig kann Graco für Fehlfunktionen, Beschädigungen
oder Verschleiß aufgrund einer Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit Konstruktionen, Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer
Hersteller oder durch falsche Bauweise, Herstellung, Installation, Betrieb oder Wartung von Konstruktionen, Zubehörteilen, Geräten oder
Materialien anderer Hersteller haftbar gemacht werden.
Diese Garantie gilt unter der Bedingung, dass das Gerät, für welches die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen
autorisierten Graco-Vertragshändler geschickt wird, um den behaupteten Schaden bestätigen zu lassen. Wird der behauptete Schaden bestätigt,
so wird jedes schadhafte Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den Originalkäufer zurückgeschickt.
Sollte sich bei der Überprüfung des Geräts kein Material- oder Herstellungsfehler nachweisen lassen, so werden die Reparaturen zu einem
angemessenen Preis durchgeführt, der die Kosten für Ersatzteile, Arbeit und Transport umfasst.
DIESE GARANTIE HAT AUSSCHLIESSENDE GÜLTIGKEIT UND GILT ANSTELLE JEGLICHER ANDERER AUSDRÜCKLICHER ODER
IMPLIZITER GARANTIEN, UND ZWAR EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF DIE GARANTIE DER ALLGEMEINEN
GEBRAUCHTAUGLICHKEIT BZW. EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.
Die einzige Verpflichtung von Graco sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der Garantiepflichten ergeben sich aus dem
oben Dargelegten. Der Käufer anerkennt, dass kein anderes Rechtsmittel (einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf Schadenersatzforderungen
für Gewinnverluste, nicht zustande gekommene Verkaufsabschlüsse, Personen- oder Sachschäden oder andere Folgeschäden) zulässig ist. Jede
Verletzung der Garantiepflichten ist innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum anzuzeigen.
GRACO GIBT KEINERLEI GARANTIEN – WEDER EXPLIZIT NOCH IMPLIZIT – IM HINBLICK AUF DIE ALLGEMEINE
GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK DER ZUBEHÖRTEILE, GERÄTE, MATERIALIEN ODER
KOMPONENTEN AB, DIE VON GRACO VERKAUFT, NICHT ABER VON GRACO HERGESTELLT WERDEN. Diese von Graco verkauften,
aber nicht von Graco hergestellten Teile (wie zum Beispiel Elektromotoren, Schalter, Schläuche usw.) unterliegen den Garantieleistungen der
jeweiligen Hersteller. Graco unterstützt den Käufer in akzeptablem Maß bei der Geltendmachung eventueller Garantieansprüche.
Auf keinen Fall kann Graco für indirekte, beiläufig entstandene, spezielle oder Folgeschäden haftbar gemacht werden, die sich aus der Lieferung
von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen ergeben, oder der Lieferung, Leistung oder Verwendung irgendwelcher Produkte oder
anderer Güter, die unter diesen Bestimmungen verkauft werden, sei es aufgrund eines Vertragsbruches, eines Garantiebruches, einer
Fahrlässigkeit von Graco oder Sonstigem.
Graco-Informationen
Weitere Informationen über InvisiPac finden Sie unter www.InvisiPac.com.
Technische Unterstützung oder Kundendienst erreichen Sie gebührenfrei unter: 1-800-458-2133.
Alle Angaben und Abbildungen in diesem Dokument stellen die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung erhältlichen neuesten Produktinformationen dar.
Graco behält sich das Recht vor, jederzeit unangekündigt Änderungen vorzunehmen.
Informationen über Patente finden Sie unter www.graco.com/patents.
Übersetzung der Originalbetriebsanleitung. This manual contains German. MM 3A2347
Graco-Unternehmenszentrale: Minneapolis
Internationale Büros: Belgien, China, Japan, Korea
GRACO INC. AND SUBSIDIARIES • P.O. BOX 1441 • MINNEAPOLIS MN 55440-1441 • USA
Copyright 2013, Graco Inc. Alle Produktionsstandorte von Graco sind gemäß ISO 9001 zertifiziert.
www.graco.com
Änderung T, Januar 2015
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement