strassen- verkehrszulassungsordnung

strassen- verkehrszulassungsordnung
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1
Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung
Datum: 13. November 1937
Fundstelle: RGBl I 1937, 1215
Textnachweis Geltung ab: 1.6.1983
Maßgaben aufgrund des EinigVtr vgl. StVZO Anhang EV
Amtliche Hinweise des Normgebers auf EG-Recht:
Umsetzung der
EWGRL 439/91 (CELEX Nr: 391L0439) vgl. V v. 14.2.1996 I 216 u.
V v. 19.6.1996 I 885
Umsetzung der
EGRL 44/96 (CELEX Nr: 396L0044)
EGRL 69/96 (CELEX Nr: 396L0069) vgl. V v. 31.7.1997 I 2006
Umsetzung der
EWGRL 23/92 (CELEX Nr: 392L0023)
EWGRL 61/74 (CELEX Nr: 374L0061)
EWGRL 33/93 (CELEX Nr: 393L0033)
EWGRL 14/93 (CELEX Nr: 393L0014)
EWGRL 245/72 (CELEX Nr: 372L0245)
EGRL 1/96 (CELEX Nr: 396L0001)
EGRL 20/96 (CELEX Nr: 396L0020) vgl. V v. 12.8.1997 I 2051
Umsetzung der
EGRL 20/97 (CELEX Nr: 397L0020) vgl. V v. 6.3.1998 I 433
Umsetzung der
EGRL 96/96 (CELEX Nr: 396L0096) vgl. V v. 20.5.1998 I 1051
Umsetzung der
EWGRL 408/74 (CELEX Nr: 374L0408)
EWGRL 115/76 (CELEX Nr: 376L0115)
EWGRL 541/77 (CELEX Nr: 377L0541) vgl. V v. 26.5.1998 I 1159
Umsetzung der
EGRL 53/96 (CELEX Nr: 396L0053) vgl. V v. 23.3.2000 I 310, 706
Umsetzung der
EGRL 14/98 (CELEX Nr: 398L0014) vgl. V v. 20.7.2000 I 1090
Umsetzung der
EGRL 7/2002 (CELEX Nr. 302L0007)
EGRL 11/2001 (CELEX Nr: 301L0011) vgl. V v. 22.10.2003 I 2085
Umsetzung der
EGRL 85/2002 (CELEX Nr: 302L0085)
EGRL 27/2003 (CELEX Nr: 303L0027) vgl. V v. 2.11.2004 I 2712
(+++ Stand: Neugefasst durch Bek. v. 28.9.1988 I 1793;
zuletzt geändert durch Art. 97 G v. 21. 6.2005 I 1818 +++)
! Änderung durch Art. 2 V v. 27.6.2005 I 1882 (Nr. 40) noch nicht
berücksichtigt !
StVZO Inhaltsübersicht
A.
(aufgehoben) ............................. §§ 1 bis 15l
B. Fahrzeuge
I. Zulassung von Fahrzeugen im allgemeinen
Grundregel der Zulassung ................. § 16
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 2
Einschränkung und Entziehung der Zulassung § 17
II. Zulassungsverfahren für Kraftfahrzeuge und
ihre Anhänger
Zulassungspflichtigkeit ..................
Erteilung und Wirksamkeit der
Betriebserlaubnis .......................
Allgemeine Betriebserlaubnis für Typen ...
Betriebserlaubnis für Einzelfahrzeuge ....
Anerkennung von Genehmigungen und
Prüfzeichen auf Grund internationaler
Vereinbarungen und von Rechtsakten der
Europäischen Gemeinschaften .............
Anerkennung von Prüfungen auf Grund
von Rechtsakten der Europäischen
Gemeinschaften ..........................
Gutachten für die Erteilung einer
Betriebserlaubnis als Oldtimer ...........
Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile ......
Bauartgenehmigung für Fahrzeugteile ......
Zuteilung der amtlichen Kennzeichen ......
Ausfertigung des Fahrzeugscheins .........
Behandlung der Fahrzeugbriefe bei den
Zulassungsstellen .......................
(aufgehoben) .............................
Meldepflichten der Eigentümer und
Halter von Kraftfahrzeugen oder
Anhängern; Zurückziehung aus dem
Verkehr und erneute Zulassung ...........
Verwertungsnachweis, Verbleibserklärung ..
Prüfungsfahrten, Probefahrten,
Überführungsfahrten .....................
Untersuchung der Kraftfahrzeuge und
Anhänger ................................
§ 18
§ 19
§ 20
§ 21
§ 21a
§ 21b
§
§
§
§
§
21c
22
22a
23
24
§ 25
§ 26
§ 27
§ 27a
§ 28
§ 29
IIa. Pflichtversicherung
1. Überwachung des Versicherungsschutzes
bei Fahrzeugen mit amtlichen Kennzeichen
Versicherungsnachweis .................... §
Versicherungsnachweis bei Inbetriebnahme
nach vorübergehender Stillegung ......... §
Anzeigepflicht des Versicherers .......... §
Maßnahmen beim Fehlen des Versicherungsschutzes ................................ §
29a
29b
29c
29d
2. Überwachung des Versicherungsschutzes
bei Fahrzeugen mit Versicherungskennzeichen
Versicherungskennzeichen ................. § 29e
(aufgehoben) ............................. § 29f
Rote Versicherungskennzeichen ............ § 29g
Maßnahmen bei vorzeitiger Beendigung des
Versicherungsverhältnisses .............. § 29h
III. Bau- und Betriebsvorschriften
1. Allgemeine Vorschriften
Beschaffenheit der Fahrzeuge ............. § 30
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 3
Durch die Bauart bestimmte
Höchstgeschwindigkeit sowie maximales
Drehmoment und maximale Nutzleistung
des Motors ..............................
Berechnung des Hubraums ..................
Vorstehende Außenkanten ..................
Kraftomnibusse ...........................
Verantwortung für den Betrieb der
Fahrzeuge ...............................
Fahrtenbuch ..............................
Überprüfung mitzuführender Gegenstände ...
Überprüfung von Fahrzeuggewichten ........
2. Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger
Abmessungen von Fahrzeugen und
Fahrzeugkombinationen ...................
Mitführen von Anhängern ..................
Unterfahrschutz ..........................
Seitliche Schutzvorrichtungen ............
Kurvenlaufeigenschaften ..................
Schleppen von Fahrzeugen .................
Achslast und Gesamtgewicht ...............
Besetzung, Beladung und Kennzeichnung von
Kraftomnibussen .........................
Laufrollenlast und Gesamtgewicht von
Gleiskettenfahrzeugen ...................
Motorleistung ............................
Sitze, Sicherheitsgurte, Rückhaltesysteme,
Rückhalteeinrichtungen für Kinder .......
Einrichtungen zum sicheren Führen der
Fahrzeuge ...............................
Heizung und Lüftung ......................
Einrichtungen zum Auf- und Absteigen
an Fahrzeugen ...........................
Türen ....................................
Notausstiege in Kraftomnibussen ..........
Feuerlöscher in Kraftomnibussen ..........
Erste-Hilfe-Material in Kraftfahrzeugen ..
Gänge, Anordnung von Fahrgastsitzen und
Beförderung von Fahrgästen in
Kraftomnibussen .........................
Brennverhalten von Werkstoffen der
Innenausstattung bestimmter
Kraftomnibusse ..........................
Bereifung und Laufflächen ................
Radabdeckungen, Ersatzräder ..............
Gleitschutzeinrichtungen und Schneeketten
Lenkeinrichtung ..........................
Sicherungseinrichtungen gegen unbefugte
Benutzung von Kraftfahrzeugen ...........
Fahrzeug-Alarmsysteme ....................
Rückwärtsgang ............................
Betätigungseinrichtungen, Kontrollleuchten
und Anzeiger ............................
§
§
§
§
30a
30b
30c
30d
§
§
§
§
31
31a
31b
31c
§
§
§
§
§
§
§
32
32a
32b
32c
32d
33
34
§ 34a
§ 34b
§ 35
§ 35a
§ 35b
§ 35c
§
§
§
§
§
35d
35e
35f
35g
35h
§ 35i
§
§
§
§
§
35j
36
36a
37
38
§ 38a
§ 38b
§ 39
§ 39a
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 4
Scheiben, Scheibenwischer,
Scheibenwascher, Entfrostungs- und
Trocknungsanlagen für Scheiben ..........
Bremsen und Unterlegkeile ................
Druckgasanlagen und Druckbehälter ........
Automatischer Blockierverhinderer ........
Anhängelast hinter Kraftfahrzeugen
und Leergewicht .........................
Einrichtungen zur Verbindung von
Fahrzeugen ..............................
Stützeinrichtung und Stützlast ...........
Kraftstoffbehälter .......................
Kraftstoffleitungen ......................
Abgase ...................................
Abgasuntersuchung (AU) - Untersuchung
des Abgasverhaltens von im Verkehr
befindlichen Kraftfahrzeugen - ..........
Anerkennungsverfahren zur Durchführung
von Abgasuntersuchungen .................
Ableitung von Abgasen ....................
Kohlendioxidemissionen und
Kraftstoffverbrauch .....................
Emissionsklassen für Kraftfahrzeuge ......
Geräuschentwicklung und
Schalldämpferanlage .....................
Lichttechnische Einrichtungen, allgemeine
Grundsätze ..............................
Scheinwerfer für Fern- und Abblendlicht ..
Begrenzungsleuchten, vordere
Rückstrahler, Spurhalteleuchten..........
Seitliche Kenntlichmachung ...............
Umrißleuchten ............................
Parkleuchten, Park-Warntafeln ............
Zusätzliche Scheinwerfer und Leuchten ....
Rückfahrscheinwerfer .....................
Schlußleuchten, Bremsleuchten,
Rückstrahler ............................
Warndreieck, Warnleuchte,
Warnblinkanlage .........................
Ausrüstung und Kenntlichmachung von
Anbaugeräten und Hubladebühnen ..........
Tarnleuchten .............................
Nebelschlußleuchten ......................
Fahrtrichtungsanzeiger ...................
Innenbeleuchtung in Kraftomnibussen ......
Windsichere Handlampe ....................
Einrichtungen für Schallzeichen ..........
Elektromagnetische Verträglichkeit .......
Spiegel und andere Einrichtungen für
indirekte Sicht .........................
Geschwindigkeitsmeßgerät und
Wegstreckenzähler .......................
Fahrtschreiber und Kontrollgerät .........
§
§
§
§
40
41
41a
41b
§ 42
§
§
§
§
§
43
44
45
46
47
§ 47a
§ 47b
§ 47c
§ 47d
§ 48
§ 49
§ 49a
§ 50
§
§
§
§
§
§
51
51a
51b
51c
52
52a
§ 53
§ 53a
§
§
§
§
§
§
§
§
53b
53c
53d
54
54a
54b
55
55a
§ 56
§ 57
§ 57a
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 5
Prüfung der Fahrtschreiber und
Kontrollgeräte ..........................
Ausrüstung von Kraftfahrzeugen mit
Geschwindigkeitsbegrenzern und ihre
Benutzung ...............................
Einbau und Prüfung von
Geschwindigkeitsbegrenzern ..............
Geschwindigkeitsschilder .................
Fabrikschilder, sonstige Schilder,
Fahrzeug-Identifizierungsnummer .........
Nachweis der Übereinstimmung mit der
Richtlinie 96/53/EG ..................... § 59a
Ausgestaltung und Anbringung der amtlichen
Kennzeichen .............................
Ausgestaltung und Anbringung des
Versicherungskennzeichens ...............
Halteeinrichtungen für Beifahrer sowie
Fußstützen und Ständer von zweirädrigen
Kraftfahrzeugen .........................
Besondere Vorschriften für Anhänger hinter
Fahrrädern mit Hilfsmotor ...............
Elektrische Einrichtungen von elektrisch
angetriebenen Kraftfahrzeugen ...........
3. Andere Straßenfahrzeuge
Anwendung der für Kraftfahrzeuge geltenden
Vorschriften ............................
Lenkeinrichtung, sonstige Ausrüstung und
Bespannung ..............................
Einrichtungen für Schallzeichen ..........
Kennzeichnung ............................
Bremsen ..................................
Rückspiegel ..............................
Lichttechnische Einrichtungen ............
Lichttechnische Einrichtungen an
Fahrrädern ..............................
C. Durchführungs-, Bußgeld- und
Schlußvorschriften
Zuständigkeiten ..........................
(aufgehoben) .............................
Ordnungswidrigkeiten .....................
(aufgehoben) .............................
Ausnahmen ................................
Auflagen bei Ausnahmegenehmigungen .......
Inkrafttreten und Übergangsbestimmungen ..
Technische Festlegungen ..................
§ 57b
§ 57c
§ 57d
§ 58
§ 59
§ 60
§ 60a
§ 61
§ 61a
§ 62
§ 63
§
§
§
§
§
§
64
64a
64b
65
66
66a
§ 67
§
§
§
§
§
§
§
§
68
69
69a
69b
70
71
72
73
Anlagen
Unterscheidungszeichen der
Verwaltungsbezirke ...................... Anlage I
Ausgestaltung, Einteilung und Zuteilung
der Buchstaben- und Zahlengruppen für
die Erkennungsnummern der Kennzeichen ... Anlage II
(weggefallen) ............................ Anlage III
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 6
Unterscheidungszeichen der Fahrzeuge der
Bundes- und Landesorgane,
der Bundespolizei, der Bundes-,
Wasser- und Schiffahrtsverwaltung, der
Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, der
Bundeswehr, des Diplomatischen Corps und
bevorrechtigter internationaler
Organisationen ..........................
Muster und Maße der Kennzeichen ..........
Muster und Maße der Euro-Kennzeichen .....
Muster und Maße der Saisonkennzeichen ....
Muster und Maße der Oldtimerkennzeichen ..
Muster und Maße der Kurzzeitkennzeichen ..
Versicherungskennzeichen für
Kleinkrafträder, für Fahrräder
mit Hilfsmotor und für motorisierte
Krankenfahrstühle .......................
Amtliche Kennzeichen für Kleinkrafträder,
für Fahrräder mit Hilfsmotor und
für motorisierte Krankenfahrstühle ......
Untersuchung der Fahrzeuge ...............
Durchführung der Hauptuntersuchung .......
Anerkennung von Überwachungsorganisationen
Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten
zur Durchführung von Sicherheitsprüfungen
Untersuchungsstellen zur Durchführung von
Hauptuntersuchungen und
Sicherheitsprüfungen ....................
Prüfplakette für die Untersuchung von
Kraftfahrzeugen und Anhängern ...........
Plakette für die Durchführung von
Abgasuntersuchungen ....................
Prüfmarke und SP-Schild für die
Durchführung von Sicherheitsprüfungen ...
Fahrgasttüren, Notausstiege, Gänge und
Anordnung von Fahrgastsitzen in
Kraftomnibussen .........................
Prüfung der Kraftfahrzeuge mit Ottomotor
auf den Gehalt an Kohlenmonoxyd (CO) im
Abgas bei Leerlauf ......................
Abgasuntersuchung an Kraftfahrzeugen mit
Fremd- oder Kompressionszündungsmotor
Untersuchungsstellen für die Durchführung
von Abgasuntersuchungen
(AU-Untersuchungsstellen) ...............
Bedingungen für die Gleichwertigkeit
von Luftfederungen und bestimmten
anderen Federungssystemen an der
(den) Antriebsachse(n) des
Fahrzeugs ...............................
Zulässige Zahl von Sitzplätzen und
Stehplätzen in Kraftomnibussen
Emissionsklassen für Kraftfahrzeuge ......
Anlage
Anlage
Anlage
Anlage
Anlage
Anlage
IV
V
Va
Vb
Vc
Vd
Anlage VI
Anlage
Anlage
Anlage
Anlage
VII
VIII
VIIIa
VIIIb
Anlage VIIIc
Anlage VIIId
Anlage IX
Anlage IXa
Anlage IXb
Anlage X
Anlage XI
Anlage XIa
Anlage XIb
Anlage XII
Anlage XIII
Anlage XIV
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 7
Zeichen für geräuscharme Kraftfahrzeuge ..
Maßnahmen gegen die Emission
verunreinigender Stoffe aus Dieselmotoren
zum Antrieb von land- und
forstwirtschaftlichen Zugmaschinen ......
(aufgehoben) .............................
(aufgehoben) .............................
Teilegutachten ...........................
(aufgehoben) .............................
Kriterien für lärmarme Kraftfahrzeuge ....
(aufgehoben) .............................
Maßnahmen gegen die Verunreinigung der
Luft durch Gase und Partikel von
Kraftfahrzeugen mit Fremdzündungsmotoren
und Selbstzündungsmotoren (Definition
schadstoffarmer Personenkraftwagen) .....
Maßnahmen gegen die Verunreinigung der
Luft durch Gase von Kraftfahrzeugen mit
Fremd- und Selbstzündungsmotoren
(Definition bedingt schadstoffarmer
Personenkraftwagen) .....................
Maßnahmen gegen die Verunreinigung der
Luft durch Gase von Kraftfahrzeugen mit
Fremd- oder Selbstzündungsmotoren
(Definition schadstoffarmer
Personenkraftwagen gemäß Europa-Norm) ...
(aufgehoben) .............................
(aufgehoben) .............................
Beispiel für einen Warnhinweis vor der
Verwendung einer nach hinten gerichteten
Rückhalteeinrichtung für Kinder auf
Beifahrerplätzen mit Airbag .............
Anlage XV
Anlage
Anlage
Anlage
Anlage
Anlage
Anlage
Anlage
XVI
XVII
XVIII
XIX
XX
XXI
XXII
Anlage XXIII
Anlage XXIV
Anlage XXV
Anlage XXVI
Anlage XXVII
Anlage XXVIII
Anhang
Muster
(aufgehoben) .............................
(aufgehoben) .............................
(aufgehoben) .............................
(aufgehoben) .............................
Nachweis des Haftpflichtschadenausgleichs
(aufgehoben) .............................
Fahrzeugschein, allgemeine Ausführung ....
Fahrzeugschein für Ausfüllung im Rahmen
maschineller Datenverarbeitung durch
Zulassungsstelle ........................
Fahrzeugscheinheft für Fahrzeug mit rotem
Kennzeichen .............................
Fahrzeugschein für Kurzzeitkennzeichen ...
(aufgehoben) .............................
Versicherungsbestätigung, allgemein ......
Mitteilung, allgemein ....................
Versicherungsbestätigung für
Herstellerfahrzeuge .....................
Muster
Muster
Muster
Muster
Muster
Muster
Muster
1
1a
1b
1c
1d
1e
2a
Muster
2b
Muster
Muster
Muster
Muster
Muster
3
4
5
6
6a
Muster
7
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 8
Versicherungsbestätigung für rote
Kennzeichen .............................
Versicherungsbestätigung für
Kurzzeitkennzeichen .....................
Anzeige des Versicherers an die
Zulassungsstelle, allgemein .............
Anzeige des Versicherers an die
Zulassungsstelle für rote Kennzeichen ...
(aufgehoben) .............................
Verwertungsnachweis ......................
Verbleibserklärung .......................
Muster
8
Muster
8a
Muster
9
Muster
Muster
Muster
Muster
10
11
12
13
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 9
(weggefallen) A.
StVZO §§ 1 bis 15l
(weggefallen)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 10
B. Fahrzeuge
I. Zulassung von Fahrzeugen im allgemeinen
StVZO § 16 Grundregel der Zulassung
(1) Zum Verkehr auf öffentlichen Straßen sind alle Fahrzeuge zugelassen, die den
Vorschriften dieser Verordnung und der Straßenverkehrs-Ordnung entsprechen, soweit
nicht für die Zulassung einzelner Fahrzeugarten ein Erlaubnisverfahren vorgeschrieben
ist.
(2)
Schiebeund
Greifreifenrollstühle,
Rodelschlitten,
Kinderwagen,
Roller,
Kinderfahrräder und ähnliche nicht motorbetriebene Fortbewegungsmittel sind nicht
Fahrzeuge im Sinne dieser Verordnung.
StVZO § 17 Einschränkung und Entziehung der Zulassung
(1)
Erweist
sich
ein
Fahrzeug
als
nicht
vorschriftsmäßig,
so
kann
die
Verwaltungsbehörde dem Eigentümer oder Halter eine angemessene Frist zur Behebung der
Mängel setzen und nötigenfalls den Betrieb des Fahrzeugs im öffentlichen Verkehr
untersagen oder beschränken; der Betroffene hat das Verbot oder die Beschränkung zu
beachten.
(2) Nach Untersagung des Betriebs eines Fahrzeugs, für das ein amtliches Kennzeichen
zugeteilt ist, hat der Fahrzeughalter unverzüglich das Kennzeichen von der Behörde
entstempeln zu lassen. Der Fahrzeugschein oder - bei zulassungsfreien (auch
kennzeichenfreien) Fahrzeugen - der nach § 18 Abs. 5 erforderliche Nachweis über die
Betriebserlaubnis ist abzuliefern. Handelt es sich um einen Anhänger, so sind der
Behörde
die
etwa
ausgefertigten
Anhängerverzeichnisse
zur
Eintragung
der
Entstempelung des Kennzeichens vorzulegen.
(3) Besteht Anlaß zur Annahme, daß das Fahrzeug den Vorschriften dieser Verordnung
nicht entspricht, so kann die Verwaltungsbehörde zur Vorbereitung einer Entscheidung
nach Absatz 1, § 23 Abs. 2, den §§ 24, 27 Abs. 1 bis 3 oder § 28 Abs. 3 Satz 1 je
nach den Umständen
1. die Beibringung eines Sachverständigengutachtens darüber, ob das Fahrzeug
den Vorschriften dieser Verordnung entspricht, oder
2. die Vorführung des Fahrzeugs
anordnen und wenn nötig mehrere solcher Anordnungen treffen.
II. Zulassungsverfahren für Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger
StVZO § 18 Zulassungspflichtigkeit
(1) Kraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von
mehr als 6 km/h und ihre Anhänger (hinter Kraftfahrzeugen mitgeführte Fahrzeuge mit
Ausnahme von betriebsunfähigen Fahrzeugen, die abgeschleppt werden, und von
Abschleppachsen) dürfen auf öffentlichen Straßen nur in Betrieb gesetzt werden, wenn
sie durch Erteilung einer Betriebserlaubnis oder einer EG-Typgenehmigung und durch
Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens für Kraftfahrzeuge oder Anhänger von der
Verwaltungsbehörde (Zulassungsbehörde) zum Verkehr zugelassen sind.
(2) Ausgenommen von den Vorschriften über das Zulassungsverfahren sind
1. a)
selbstfahrende Arbeitsmaschinen (Fahrzeuge, die nach ihrer Bauart und
ihren besonderen, mit dem Fahrzeug fest verbundenen Einrichtungen zur
Leistung von Arbeit, nicht zur Beförderung von Personen oder Gütern
bestimmt und geeignet sind), die zu einer vom Bundesministerium für
Verkehr, Bau- und Wohnungswesen bestimmten Art solcher Fahrzeuge
gehören,
b)
Stapler,
2. einachsige Zugmaschinen, wenn sie nur für land- oder forstwirtschaftliche
Zwecke verwendet werden,
3. einachsige Zug- oder Arbeitsmaschinen, die von Fußgängern an Holmen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 11
geführt werden,
a) zweirädrige Kleinkrafträder (Krafträder mit einer durch die Bauart
bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und mit
elektrischer Antriebsmaschine oder mit einem Verbrennungsmotor mit
einem Hubraum von nicht mehr als 50 ccm und Fahrräder mit Hilfsmotor
(Krafträder mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einer
elektrischen Antriebsmaschine oder einem Verbrennungsmotor mit einem
Hubraum von nicht mehr als 50 ccm, die zusätzlich hinsichtlich der
Gebrauchsfähigkeit die Merkmale von Fahrrädern aufweisen),
b) dreirädrige Kleinkrafträder (dreirädrige Kraftfahrzeuge mit einer
durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als
45 km/h und mit elektrischer Antriebsmaschine oder mit einem
Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 ccm),
4a. Leichtkrafträder (Krafträder mit einer elektrischen Antriebsmaschine mit
einer Nennleistung von nicht mehr als 11 kW oder einem Verbrennungsmotor
mit einer Nennleistung von nicht mehr als 11 kW und einem Hubraum von mehr
als 50 ccm, aber nicht mehr als 125 ccm),
4b. Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge mit einer Leermasse von weniger als 350
kg, ohne Masse der Batterien im Fall von Elektrofahrzeugen, mit einer
durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h oder weniger
und einem Hubraum für Fremdzündungsmotoren von 50 ccm oder weniger,
beziehungsweise einer maximalen Nennleistung von 4 kW oder weniger für
andere Motortypen,
5. motorisierte Krankenfahrstühle (einsitzige, nach der Bauart zum Gebrauch
durch körperlich behinderte Personen bestimmte Kraftfahrzeuge mit
Elektroantrieb, einem Leergewicht von nicht mehr als 300 kg einschließlich
Batterien aber ohne Fahrer, mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht
mehr als 500 kg, einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit
von nicht mehr als 15 km/h, einer Breite über alles von maximal 110 cm und
einer Heckmarkierungstafel nach der ECE-Regelung 69 oben an der
Fahrzeugrückseite),
6. folgende Arten von Anhängern:
a) Anhänger in land- oder forstwirtschaftlichen Betrieben, wenn die
Anhänger nur für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke verwendet und
mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h hinter
Zugmaschinen oder hinter selbstfahrenden Arbeitsmaschinen einer vom
Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen nach Nummer 1
bestimmten Art mitgeführt werden; beträgt die durch die Bauart
bestimmte Höchstgeschwindigkeit des ziehenden Fahrzeugs mehr als 25
km/h, so sind diese Anhänger nur dann zulassungsfrei, wenn sie für
eine Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h in der durch §
58 vorgeschriebenen Weise gekennzeichnet oder - beim Mitführen hinter
Zugmaschinen mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 8 km/h
(Betriebsvorschrift) - eisenbereift sind;
b) land- oder forstwirtschaftliche Arbeitsgeräte sowie hinter land- oder
forstwirtschaftlichen einachsigen Zug- oder Arbeitsmaschinen
mitgeführte Sitzkarren (einachsige Anhänger, die nach ihrer Bauart nur
geeignet und bestimmt sind, dem Führer einer einachsigen Zug- oder
Arbeitsmaschine das Führen des Fahrzeugs von einem Sitz aus zu
ermöglichen);
c) Anhänger hinter Straßenwalzen;
d) Maschinen für den Straßenbau, die von Kraftfahrzeugen mit einer
4.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 12
Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h mitgeführt werden;
Buchstabe a letzter Satz gilt entsprechend;
e) Wohnwagen und Packwagen im Gewerbe nach Schaustellerart, die von
Zugmaschinen mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h
mitgeführt werden; Buchstabe a letzter Satz gilt entsprechend;
f) Anhänger, die lediglich der Straßenreinigung dienen;
g) eisenbereifte Möbelwagen;
h) einachsige Anhänger hinter Krafträdern;
i) Anhänger für Feuerlöschzwecke;
k) ...
l) Arbeitsmaschinen;
m) Spezialanhänger zur Beförderung von Sportgeräten oder Tieren für
Sportzwecke, wenn die Anhänger ausschließlich für solche Beförderungen
verwendet werden;
n) Anhänger, die als Verladerampen dienen;
o) fahrbare Baubuden, die von Kraftfahrzeugen mit einer Geschwindigkeit
von nicht mehr als 25 km/h mitgeführt werden; Buchstabe a letzter Satz
gilt entsprechend;
p) einspurige, einachsige Anhänger (Einradanhänger) hinter
Personenkraftwagen, wenn das zulässige Gesamtgewicht nicht mehr als
150 kg, die Breite über alles nicht mehr als 1.000 mm, die Höhe über
alles nicht mehr als 1.000 mm und die Länge über alles nicht mehr als
1.200 mm betragen.
(3) Fahrzeuge, die nach Absatz 2 von den Vorschriften über das Zulassungsverfahren
ausgenommen sind, dürfen auf öffentlichen Straßen nur in Betrieb gesetzt werden, wenn
für die Fahrzeuge eine Betriebserlaubnis oder eine EG-Typgenehmigung erteilt ist.
Ausgenommen sind
1. Fahrräder mit Hilfsmotor, die vor dem 1. Januar 1957 erstmals in den
Verkehr gekommen sind, sowie die vor dem 1. Mai 1965 erstmals in den
Verkehr gekommenen Fahrräder mit Hilfsmotor, deren durch die Bauart
bestimmte Höchstgeschwindigkeit nicht mehr als 20 km/h beträgt,
2. Kleinkrafträder mit regelmäßigem Standort im Saarland, wenn sie vor dem 1.
Oktober 1960 im Saarland erstmals in den Verkehr gekommen sind, sowie
Fahrzeuge, die nach der Übergangsvorschrift des § 72 zu § 18 Abs. 2 Nr. 4
wie Kleinkrafträder zu behandeln sind,
3. Anhänger hinter Fahrrädern mit Hilfsmotor, wenn die durch die Bauart
bestimmte Höchstgeschwindigkeit des ziehenden Fahrzeugs 25 km/h nicht
überschreitet oder der Anhänger vor dem 1. April 1961 erstmals in den
Verkehr gekommen ist,
4. einachsige Zug- oder Arbeitsmaschinen, die von Fußgängern an Holmen
geführt werden,
5. land- oder forstwirtschaftliche Arbeitsgeräte mit einem zulässigen
Gesamtgewicht von nicht mehr als 3 t sowie hinter land- oder
forstwirtschaftlichen einachsigen Zug- oder Arbeitsmaschinen mitgeführte
Sitzkarren (Absatz 2 Nr. 6 Buchstabe b).
(4) Die nach Absatz 2 von den Vorschriften über das Zulassungsverfahren ausgenommenen
1. selbstfahrenden Arbeitsmaschinen, Stapler und einachsigen Zugmaschinen mit
einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 20
km/h,
2. Anhänger nach Absatz 2 Nr. 6 Buchstabe l und m - ausgenommen Anhänger, die
mit Geschwindigkeitsschildern nach § 58 für eine zulässige
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h gekennzeichnet sind, und
3. Leichtkrafträder
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 13
müssen beim Verkehr auf öffentlichen Straßen ein eigenes amtliches Kennzeichen
führen. Zweirädrige oder dreirädrige Kleinkrafträder, Fahrräder mit Hilfsmotor,
vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge und motorisierte Krankenfahrstühle sind, wenn ihr
Halter der Versicherungspflicht nach dem Pflichtversicherungsgesetz unterliegt, nach
§ 29e, sonst durch amtliche Kennzeichen zu kennzeichnen. Für die Kennzeichnung von
betriebserlaubnispflichtigen
selbstfahrenden
Arbeitsmaschinen,
Staplern
und
einachsigen land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen mit einer durch die Bauart
bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 20 km/h gilt § 64b entsprechend.
(4a) Auf Fahrzeuge, die nach Absatz 4 amtliche Kennzeichen führen müssen, sind die
Bestimmungen über die Kennzeichnung der im Zulassungsverfahren zu behandelnden
Kraftfahrzeuge mit Ausnahme der Vorschriften über den Fahrzeugbrief entsprechend
anzuwenden.
Auf
amtliche
Kennzeichen
von
zweirädrigen
oder
dreirädrigen
Kleinkrafträdern,
von
Fahrrädern
mit
Hilfsmotor,
von
vierrädrigen
Leichtkraftfahrzeugen und von motorisierten Krankenfahrstühlen ist auch § 23 Abs. 4
Satz 1 bis 5 nicht anzuwenden.
(5) Wer ein nach Absatz 3 betriebserlaubnispflichtiges Fahrzeug führt oder mitführt,
muß bei sich haben und zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung aushändigen
1. die Ablichtung oder den Abdruck einer Allgemeinen Betriebserlaubnis (§ 20)
oder
1a. die vorgeschriebene Übereinstimmungsbescheinigung für eine
EG-Typgenehmigung oder
2. eine Betriebserlaubnis im Einzelfall (§ 21), die von der Zulassungsbehörde
durch den Vermerk "Betriebserlaubnis erteilt" auf dem Gutachten eines
amtlich anerkannten Sachverständigen für den Kraftfahrzeugverkehr
ausgestellt ist;
bei den in Absatz 2 Nr. 2 und Nr. 6 Buchstabe a genannten Fahrzeugen genügt es, daß
der Fahrzeughalter einen dieser Nachweise aufbewahrt und zuständigen Personen auf
Verlangen
zur
Prüfung
aushändigt.
Handelt
es
sich
um
eine
Allgemeine
Betriebserlaubnis, so muß deren Inhaber oder ein amtlich anerkannter Sachverständiger
oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr auf der Ablichtung oder dem Abdruck unter
Angabe der Fahrzeug-Identifizierungsnummer bestätigt haben, daß das Fahrzeug dem
genehmigten Typ entspricht. Bei den nach Absatz 3 betriebserlaubnispflichtigen und
nach Absatz 4 kennzeichenpflichtigen Fahrzeugen ist ein von der Zulassungsbehörde
ausgefertigter Fahrzeugschein anstelle des Nachweises nach Satz 1 mitzuführen und
zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen.
(6) Wer ein Fahrzeug der in Absatz 3 Nr. 1 oder 2 genannten Art führt, muß bei sich
haben und zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung aushändigen
1. die Ablichtung oder den Abdruck einer Allgemeinen Betriebserlaubnis für
den Motor (§ 20) oder
2. die Bescheinigung eines amtlich anerkannten Sachverständigen für den
Kraftfahrzeugverkehr über den Hubraum des Motors sowie darüber, daß der
Motor mit seinen zugehörigen Teilen den Vorschriften dieser Verordnung
entspricht.
Handelt es sich um eine Allgemeine Betriebserlaubnis, so muß deren Inhaber oder ein
amtlich anerkannter Sachverständiger oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr auf der
Ablichtung oder dem Abdruck unter Angabe der Motornummer bestätigt haben, daß der
Motor dem genehmigten Typ entspricht. In allen Fällen muss auf dem Nachweis das etwa
zugeteilte amtliche Kennzeichen von der Zulassungsbehörde vermerkt sein.
(7) Auf Antrag können für die in Absatz 2 genannten Fahrzeuge Fahrzeugbriefe
ausgestellt werden; die Fahrzeuge sind dann in dem üblichen Zulassungsverfahren zu
behandeln.
StVZO § 19 Erteilung und Wirksamkeit der Betriebserlaubnis
(1) Die Betriebserlaubnis ist zu erteilen, wenn das Fahrzeug den Vorschriften dieser
Verordnung, den zu ihrer Ausführung erlassenen Anweisungen des Bundesministeriums für
Verkehr, Bau- und Wohnungswesen und den Vorschriften der Verordnung (EWG) Nr. 3821/85
des Rates vom 20. Dezember 1985 über das Kontrollgerät im Straßenverkehr (ABl. EG Nr.
L 370 S. 8), entspricht. Die Betriebserlaubnis ist ferner zu erteilen, wenn das
Fahrzeug anstelle der Vorschriften dieser Verordnung die Einzelrichtlinien in ihrer
jeweils geltenden Fassung erfüllt, die
1. in Anhang IV der Richtlinie 92/53/EWG des Rates vom 18. Juni 1992 zur
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 14
Änderung der Richtlinie 70/156/EWG zur Angleichung der Rechtsvorschriften
der Mitgliedstaaten über die Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und
Kraftfahrzeuganhänger (ABl. EG Nr. L 225 S. 1) oder
2. in Anhang II Kapitel B der Richtlinie 2003/37/EG des Europäischen
Parlaments und des Rates vom 26. Mai 2003 über die Typgenehmigung für
land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen, ihre Anhänger und die von
ihnen gezogenen auswechselbaren Maschinen sowie für Systeme, Bauteile und
selbständige technische Einheiten dieser Fahrzeuge und zur Aufhebung der
Richtlinie 74/150/EWG (ABl. EU Nr. L 171 S. 1) oder
3. in Anhang I der Richtlinie 2002/24/EG des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 18. März 2002 über die Typgenehmigung für zweirädrige oder
dreirädrige Kraftfahrzeuge und zur Aufhebung der Richtlinie 92/61/EWG des
Rates (ABl. EG Nr. L 124 S. 1)
in seiner jeweils geltenden Fassung genannt sind. Die jeweilige Liste der in Anhang
IV
der
Betriebserlaubnisrichtlinie
92/53/EWG,
in
Anhang
II
der
Typengenehmigungsrichtlinie 2003/37/EG und in Anhang I der Typgenehmigungsrichtlinie
2002/24/EG genannten Einzelrichtlinien wird unter Angabe der Kurzbezeichnungen und
der ersten Fundstelle aus dem Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften vom
Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen im Verkehrsblatt bekanntgemacht
und fortgeschrieben. Die in Satz 2 genannten Einzelrichtlinien sind jeweils ab dem
Zeitpunkt anzuwenden, zu dem sie in Kraft treten und nach Satz 3 bekanntgemacht
worden
sind.
Soweit
in
einer
Einzelrichtlinie
ihre
verbindliche
Anwendung
vorgeschrieben ist, ist nur diese Einzelrichtlinie maßgeblich.
(2) Die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs bleibt, wenn sie nicht ausdrücklich entzogen
wird, bis zu seiner endgültigen Außerbetriebsetzung wirksam. Sie erlischt, wenn
Änderungen vorgenommen werden, durch die
1. die in der Betriebserlaubnis genehmigte Fahrzeugart geändert wird,
2. eine Gefährdung von Verkehrsteilnehmern zu erwarten ist oder
3. das Abgas- oder Geräuschverhalten verschlechtert wird.
Für die Erteilung einer neuen Betriebserlaubnis gilt § 21 entsprechend. Besteht Anlaß
zur Annahme, daß die Betriebserlaubnis erloschen ist, gilt § 17 Abs. 3 entsprechend;
auch darf eine Prüfplakette nach Anlage IX nicht zugeteilt werden.
(2a) Die Betriebserlaubnis für Fahrzeuge, die nach ihrer Bauart speziell für
militärische oder polizeiliche Zwecke sowie für Zwecke des Brandschutzes und des
Katastrophenschutzes bestimmt sind, bleibt nur so lange wirksam, wie die Fahrzeuge
für die Bundeswehr, die Bundespolizei, die Polizei, die Feuerwehr oder den
Katastrophenschutz zugelassen oder eingesetzt werden. Für Fahrzeuge nach Satz 1 darf
eine Betriebserlaubnis nach § 21 nur der Bundeswehr, der Bundespolizei, der Polizei,
der Feuerwehr oder dem Katastrophenschutz erteilt werden; dies gilt auch, wenn die
für die militärischen oder die polizeilichen Zwecke sowie die Zwecke des
Brandschutzes und des Katastrophenschutzes vorhandene Ausstattung oder Ausrüstung
entfernt, verändert oder unwirksam gemacht worden ist. Ausnahmen von Satz 2 für
bestimmte Einsatzzwecke können gemäß § 70 genehmigt werden.
(3) Abweichend von Absatz 2 Satz 2 erlischt die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs
jedoch nicht, wenn bei Änderungen durch Ein- oder Anbau von Teilen
1. für diese Teile
a) eine Betriebserlaubnis nach § 22 oder eine Bauartgenehmigung nach §
22a erteilt worden ist oder
b) der nachträgliche Ein- oder Anbau im Rahmen einer Betriebserlaubnis
oder eines Nachtrags dazu für das Fahrzeug nach § 20 oder § 21
genehmigt worden ist
und die Wirksamkeit der Betriebserlaubnis, der Bauartgenehmigung oder der
Genehmigung nicht von der Abnahme des Ein- oder Anbaus abhängig gemacht
worden ist oder
2. für diese Teile
a) eine EWG-Betriebserlaubnis, eine EWG-Bauartgenehmigung oder eine
EG-Typgenehmigung nach Europäischem Gemeinschaftsrecht oder
b) eine Genehmigung nach Regelungen in der jeweiligen Fassung
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 15
entsprechend dem Übereinkommen vom 20. März 1958 (BGBl. 1965 II S.
857) über die Annahme einheitlicher Bedingungen für die Genehmigung
der Ausrüstungsgegenstände und Teile von Kraftfahrzeugen und über die
gegenseitige Anerkennung der Genehmigung, soweit diese von der
Bundesrepublik Deutschland angewendet werden,
erteilt worden ist und eventuelle Einschränkungen oder Einbauanweisungen
beachtet sind oder
3. die Wirksamkeit der Betriebserlaubnis, der Bauartgenehmigung oder der
Genehmigung dieser Teile nach Nummer 1 Buchstabe a oder b von einer
Abnahme des Ein- oder Anbaus abhängig gemacht ist und die Abnahme
unverzüglich durchgeführt und nach § 22 Abs. 1 Satz 5, auch in Verbindung
mit § 22a Abs. 1a, bestätigt worden ist oder
4. für diese Teile
a) die Identität mit einem Teil gegeben ist, für das ein Gutachten eines
Technischen Dienstes nach Anlage XIX über die Vorschriftsmäßigkeit
eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau dieser Teile
(Teilegutachten) vorliegt,
b) der im Gutachten angegebene Verwendungsbereich eingehalten wird und
c) die Abnahme des Ein- oder Anbaus unverzüglich durch einen amtlich
anerkannten Sachverständigen oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr
oder durch einen Kraftfahrzeugsachverständigen oder Angestellten nach
Nummer 4 der Anlage VIIIb durchgeführt und der ordnungsgemäße Einoder Anbau entsprechend § 22 Abs. 1 Satz 5 bestätigt worden ist; § 22
Abs. 1 Satz 2 und Absatz 2 Satz 3 gilt entsprechend.
Werden
bei
Teilen
nach
Nummer
1
oder
2
in
der
Betriebserlaubnis,
der
Bauartgenehmigung
oder
der
Genehmigung
aufgeführte
Einschränkungen
oder
Einbauanweisungen nicht eingehalten, erlischt die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs.
(4) Der Führer des Fahrzeugs hat in den Fällen
1. des Absatzes 3 Nr. 1 den Abdruck oder die Ablichtung der betreffenden
Betriebserlaubnis, Bauartgenehmigung, Genehmigung im Rahmen der
Betriebserlaubnis oder eines Nachtrags dazu oder eines Auszugs dieser
Erlaubnis oder Genehmigung, der die für die Verwendung wesentlichen
Angaben enthält, und
2. des Absatzes 3 Nr. 3 und 4 einen Nachweis nach einem vom Bundesministerium
für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen im Verkehrsblatt bekanntgemachten
Muster über die Erlaubnis, die Genehmigung oder das Teilegutachten mit der
Bestätigung des ordnungsgemäßen Ein- oder Anbaus sowie den zu beachtenden
Beschränkungen oder Auflagen
mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen auszuhändigen. Satz 1 gilt nicht,
wenn der Fahrzeugschein, das Anhängerverzeichnis nach § 24 Satz 3 oder der Nachweis
nach § 18 Abs. 5 einem entsprechenden Eintrag einschließlich zu beachtender
Beschränkungen oder Auflagen enthält; anstelle der zu beachtenden Beschränkungen oder
Auflagen kann auch ein Vermerk enthalten sein, daß diese in einer mitzuführenden
Erlaubnis, Genehmigung oder einem mitzuführenden Nachweis aufgeführt sind. Die
Pflichten nach § 27 Abs. 1 bleiben unberührt.
(5) Ist die Betriebserlaubnis nach Absatz 2 Satz 2 erloschen, dürfen nur solche
Fahrten durchgeführt werden, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Erlangung
einer neuen Betriebserlaubnis stehen. Am Fahrzeug sind die bisherigen Kennzeichen
oder rote Kennzeichen oder Kurzzeitkennzeichen nach § 28 zu führen. Die Sätze 1 und 2
gelten auch für Fahrten, die der amtlich anerkannte Sachverständige für den
Kraftfahrzeugverkehr im Rahmen der Erstellung des Gutachtens durchführt.
(6) Werden an Fahrzeugen von Fahrzeugherstellern, die Inhaber einer Betriebserlaubnis
für Typen sind, im Sinne des Absatzes 2 Teile verändert, so bleibt die
Betriebserlaubnis wirksam, solange die Fahrzeuge ausschließlich zur Erprobung
verwendet werden; insoweit ist auch § 27 Abs. 1 nicht anzuwenden. Satz 1 gilt nur,
wenn die Zulassungsbehörde im Fahrzeugschein bestätigt hat, daß ihr das Fahrzeug als
Erprobungsfahrzeug gemeldet worden ist.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 16
(7) Die Absätze 2 bis 6 gelten entsprechend für die EG-Typgenehmigung.
StVZO § 20 Allgemeine Betriebserlaubnis für Typen
(1)
Für
reihenweise
zu
fertigende
oder
gefertigte
Fahrzeuge
kann
die
Betriebserlaubnis dem Hersteller nach einer auf seine Kosten vorgenommenen Prüfung
allgemein erteilt werden (Allgemeine Betriebserlaubnis), wenn er die Gewähr für
zuverlässige Ausübung der dadurch verliehenen Befugnisse bietet. Bei Herstellung
eines Fahrzeugtyps durch mehrere Beteiligte kann die Allgemeine Betriebserlaubnis
diesen
gemeinsam
erteilt
werden.
Für
die
Fahrzeuge,
die
außerhalb
des
Geltungsbereichs dieser Verordnung hergestellt worden sind, kann die Allgemeine
Betriebserlaubnis erteilt werden
1. dem Hersteller oder seinem Beauftragten, wenn die Fahrzeuge in einem Staat
hergestellt worden sind, in dem der Vertrag zur Gründung der Europäischen
Wirtschaftsgemeinschaft oder das Abkommen über den Europäischen
Wirtschaftsraum gilt,
2. dem Beauftragten des Herstellers, wenn die Fahrzeuge zwar in einem Staat
hergestellt worden sind, in dem der Vertrag zur Gründung der Europäischen
Wirtschaftsgemeinschaft oder das Abkommen über den Europäischen
Wirtschaftsraum nicht gilt, sie aber in den Geltungsbereich dieser
Verordnung aus einem Staat eingeführt worden sind, in dem der Vertrag zur
Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder das Abkommen über
den Europäischen Wirtschaftsraum gilt,
3. in den anderen Fällen dem Händler, der seine Berechtigung zum alleinigen
Vertrieb der Fahrzeuge im Geltungsbereich dieser Verordnung nachweist.
In den Fällen des Satzes 3 Nr. 2 muß der Beauftragte des Herstellers in einem Staat
ansässig
sein,
in
dem
der
Vertrag
zur
Gründung
der
Europäischen
Wirtschaftsgemeinschaft oder das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum gilt.
In den Fällen des Satzes 3 Nr. 3 muß der Händler im Geltungsbereich dieser Verordnung
ansässig sein.
(2) Über den Antrag auf Erteilung der Allgemeinen Betriebserlaubnis entscheidet das
Kraftfahrt-Bundesamt. Das Kraftfahrt-Bundesamt kann einen amtlich anerkannten
Sachverständigen für den Kraftfahrzeugverkehr oder eine andere Stelle mit der
Begutachtung beauftragen. Es bestimmt, welche Unterlagen für den Antrag beizubringen
sind.
(2a) Umfaßt der Antrag auf Erteilung einer Allgemeinen Betriebserlaubnis auch die
Genehmigung für eine wahlweise Ausrüstung, so kann das Kraftfahrt-Bundesamt auf
Antrag in die Allgemeine Betriebserlaubnis aufnehmen, welche Teile auch nachträglich
an- oder eingebaut werden dürfen (§ 19 Abs. 3 Nr 1 Buchstabe b und Nr 3); § 22 Abs. 3
ist anzuwenden.
(3) Der Inhaber einer Allgemeinen Betriebserlaubnis für Fahrzeuge hat für jedes dem
Typ entsprechende, zulassungspflichtige Fahrzeug einen Fahrzeugbrief (§ 25)
auszufüllen. Die Vordrucke für die Briefe werden vom Kraftfahrt-Bundesamt ausgegeben.
In dem Brief sind die Angaben über das Fahrzeug von dem Inhaber der Allgemeinen
Betriebserlaubnis für das Fahrzeug einzutragen oder, wenn mehrere Hersteller
beteiligt sind, von jedem Beteiligten für die von ihm hergestellten Teile, sofern
nicht ein Beteiligter die Ausfüllung des Briefs übernimmt; war die Erteilung der
Betriebserlaubnis von der Genehmigung einer Ausnahme abhängig, so müssen die Ausnahme
und die genehmigende Behörde im Brief bezeichnet werden. Die Richtigkeit der Angaben
über die Beschaffenheit des Fahrzeugs und über dessen Übereinstimmung mit dem
genehmigten Typ hat der für die Ausfüllung des Briefs (ganz oder jeweils zu einem
bestimmten Teil) Verantwortliche unter Angabe des Datums zu bescheinigen.
(4) Abweichungen von den technischen Angaben, die das Kraftfahrt-Bundesamt bei
Erteilung der Allgemeinen Betriebserlaubnis durch schriftlichen Bescheid für den
genehmigten Typ festgelegt hat, sind dem Inhaber der Allgemeinen Betriebserlaubnis
nur gestattet, wenn diese durch einen entsprechenden Nachtrag ergänzt worden ist oder
wenn das Kraftfahrt-Bundesamt auf Anfrage erklärt hat, daß für die vorgesehene
Änderung eine Nachtragserlaubnis nicht erforderlich ist.
(5) Die Allgemeine Betriebserlaubnis erlischt nach Ablauf einer etwa festgesetzten
Frist, bei Widerruf durch das Kraftfahrt-Bundesamt, und wenn der genehmigte Typ den
Rechtsvorschriften nicht mehr entspricht. Der Widerruf kann ausgesprochen werden,
wenn der Inhaber der Allgemeinen Betriebserlaubnis gegen die mit dieser verbundenen
Pflichten verstößt oder sich als unzuverlässig erweist oder wenn sich herausstellt,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 17
daß der genehmigte Fahrzeugtyp den Erfordernissen der Verkehrssicherheit nicht
entspricht.
(6) Das Kraftfahrt-Bundesamt kann jederzeit bei Herstellern oder deren Beauftragten
oder bei Händlern die Erfüllung der mit der Allgemeinen Betriebserlaubnis verbundenen
Pflichten nachprüfen oder nachprüfen lassen. In den Fällen des Absatzes 1 Satz 3 Nr.
1 und 2 kann das Kraftfahrt-Bundesamt die Erteilung der Allgemeinen Betriebserlaubnis
davon abhängig machen, daß der Hersteller oder sein Beauftragter sich verpflichtet,
die zur Nachprüfung nach Satz 1 notwendigen Maßnahmen zu ermöglichen. Die Kosten der
Nachprüfung trägt der Inhaber der Allgemeinen Betriebserlaubnis, wenn ihm ein Verstoß
gegen die mit der Erlaubnis verbundenen Pflichten nachgewiesen wird.
StVZO § 21 Betriebserlaubnis für Einzelfahrzeuge
Gehört ein Fahrzeug nicht zu einem genehmigten Typ, so hat der Hersteller oder ein
anderer Verfügungsberechtigter die Betriebserlaubnis bei der Verwaltungsbehörde
(Zulassungsbehörde) zu beantragen. Bei zulassungspflichtigen Fahrzeugen ist der
Behörde mit dem Antrag ein Fahrzeugbrief vorzulegen; der Vordruck für den Brief kann
von der Zulassungsbehörde bezogen werden. In dem Brief muß ein amtlich anerkannter
Sachverständiger für den Kraftfahrzeugverkehr bescheinigt haben, daß das Fahrzeug
richtig beschrieben ist und den geltenden Vorschriften entspricht; hat der amtlich
anerkannte Sachverständige dies nicht im Brief, sondern in einem besonderen Gutachten
bescheinigt, so genügt die Übertragung des Gutachtens in den Brief, wenn ein amtlich
anerkannter
Sachverständiger
oder
die
Verwaltungsbehörde
(Zulassungsbehörde)
bescheinigt hat, daß die Eintragungen im Brief mit dem Gutachten übereinstimmen.
Hängt die Erteilung der Betriebserlaubnis von der Genehmigung einer Ausnahme ab, so
müssen die Ausnahme und die genehmigende Behörde im Brief bezeichnet sein.
StVZO § 21a Anerkennung von Genehmigungen und Prüfzeichen auf Grund internationaler Vereinbarungen und
von Rechtsakten der Europäischen Gemeinschaften
(1) Im Verfahren auf Erteilung der Betriebserlaubnis werden Genehmigungen und
Prüfzeichen anerkannt, die ein ausländischer Staat für Ausrüstungsgegenstände oder
Fahrzeugteile oder in bezug auf solche Gegenstände oder Teile für bestimmte
Fahrzeugtypen unter Beachtung der mit der Bundesrepublik Deutschland vereinbarten
Bedingungen erteilt hat. Dasselbe gilt für Genehmigungen und Prüfzeichen, die das
Kraftfahrt-Bundesamt für solche Gegenstände oder Teile oder in bezug auf diese für
bestimmte Fahrzeugtypen erteilt, wenn das Genehmigungsverfahren unter Beachtung der
von der Bundesrepublik Deutschland mit ausländischen Staaten vereinbarten Bedingungen
durchgeführt worden ist. § 22a bleibt unberührt.
(1a) Absatz 1 gilt entsprechend für Genehmigungen und Prüfzeichen, die auf Grund von
Rechtsakten der Europäischen Gemeinschaften erteilt werden oder anzuerkennen sind.
(2) Das Prüfzeichen nach Absatz 1 besteht aus einem Kreis, in dessen Innerem sich der
Buchstabe "E" und die Kennzahl des Staates befinden, der die Genehmigung erteilt hat,
sowie aus der Genehmigungsnummer in der Nähe dieses Kreises, gegebenenfalls aus der
Nummer der internationalen Vereinbarung mit dem Buchstaben "R" und gegebenenfalls aus
zusätzlichen Zeichen. Das Prüfzeichen nach Absatz 1a besteht aus einem Rechteck, in
dessen Innerem sich der Buchstabe "e" und die Kennzahl oder die Kennbuchstaben des
Staates befinden, der die Genehmigung erteilt hat, aus der Bauartgenehmigungsnummer
in der Nähe dieses Rechtecks sowie gegebenenfalls aus zusätzlichen Zeichen. Die
Kennzahl für die Bundesrepublik Deutschland ist in allen Fällen "1".
(3) Mit einem Prüfzeichen der in den Absätzen 1 bis 2 erwähnten Art darf ein
Ausrüstungsgegenstand oder ein Fahrzeugteil nur gekennzeichnet sein, wenn er der
Genehmigung in jeder Hinsicht entspricht. Zeichen, die zu Verwechslungen mit einem
solchen Prüfzeichen Anlaß geben können, dürfen an Ausrüstungsgegenständen oder
Fahrzeugteilen nicht angebracht sein.
StVZO § 21b Anerkennung von Prüfungen auf Grund von Rechtsakten der Europäischen Gemeinschaften
Im Verfahren auf Erteilung der Betriebserlaubnis werden Prüfungen anerkannt, die auf
Grund harmonisierter Vorschriften nach § 19 Abs. 1 Satz 2 durchgeführt und
bescheinigt worden sind.
StVZO § 21c Gutachten für die Erteilung einer Betriebserlaubnis als Oldtimer
(1) Für die Erteilung einer Betriebserlaubnis als Oldtimer gelten die §§ 20 und 21.
Zusätzlich ist das Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen erforderlich.
Dieses Gutachten muß mindestens folgende Angaben enthalten:
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 18
-
die Feststellung, daß dem Fahrzeug ein Oldtimerkennzeichen nach § 23 Abs.
1c zugeteilt werden kann,
den Hersteller des Fahrzeugs einschließlich seiner Schlüsselnummer,
die Fahrzeugidentifizierungsnummer,
das Jahr der Erstzulassung,
den Ort und das Datum des Gutachtens,
die Unterschrift mit Stempel und Kennummer des amtlich anerkannten
Sachverständigen.
Die Begutachtung ist nach einer im Verkehrsblatt nach Zustimmung der zuständigen
obersten Landesbehörden bekanntgemachten Richtlinie durchzuführen und das Gutachten
nach einem in der Richtlinie festgelegten Muster auszufertigen. Im Rahmen der
Begutachtung ist auch eine Untersuchung im Umfang einer Hauptuntersuchung nach § 29
durchzuführen, es sei denn, daß mit der Begutachtung gleichzeitig ein Gutachten nach
§ 21 erstellt wird.
(2) Fahrzeugen, denen eine Betriebserlaubnis als Oldtimer erteilt worden ist, darf
nur ein Kennzeichen nach § 23 Abs. 1c zugeteilt oder nach der 49. Ausnahmeverordnung
zur StVZO vom 15. September 1994 (BGBl. I S. 2416) ausgegeben werden.
StVZO § 22 Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile
(1) Die Betriebserlaubnis kann auch gesondert für Teile von Fahrzeugen erteilt
werden, wenn der Teil eine technische Einheit bildet, die im Erlaubnisverfahren
selbständig behandelt werden kann. Dürfen die Teile nur an Fahrzeugen bestimmter Art,
eines bestimmten Typs oder nur bei einer bestimmten Art des Ein- oder Anbaus
verwendet werden, ist die Betriebserlaubnis dahingehend zu beschränken. Die
Wirksamkeit der Betriebserlaubnis kann davon abhängig gemacht werden, daß der Einoder Anbau abgenommen worden ist. Die Abnahme ist von einem amtlich anerkannten
Sachverständigen
oder
Prüfer
für
den
Kraftfahrzeugverkehr
oder
von
einem
Kraftfahrzeugsachverständigen oder Angestellten nach Nummer 4 der Anlage VIIIb
durchführen zu lassen. In den Fällen des Satzes 3 ist durch die abnehmende Stelle
nach Satz 4 auf dem Nachweis (§ 19 Abs. 4 Satz 1) darüber der ordnungsgemäße Einoder
Anbau
unter
Angabe
des
Fahrzeugherstellers
und
-typs
sowie
der
Fahrzeug-Identifizierungsnummer zu bestätigen.
(2)
Für
das
Verfahren
gelten
die
Vorschriften
über
die
Erteilung
der
Betriebserlaubnis für Fahrzeuge entsprechend. Bei reihenweise zu fertigenden oder
gefertigten Teilen ist sinngemäß nach § 20 zu verfahren; der Inhaber einer
Allgemeinen Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile hat durch Anbringung des ihm
vorgeschriebenen
Typzeichens
auf
jedem
dem
Typ
entsprechenden
Teil
dessen
Übereinstimmung mit dem genehmigten Typ zu bestätigen. Außerdem hat er jedem
gefertigten Teil einen Abdruck oder eine Ablichtung der Betriebserlaubnis oder den
Auszug davon und gegebenenfalls den Nachweis darüber (§ 19 Abs. 4 Satz 1) beizufügen.
Bei Fahrzeugteilen, die nicht zu einem genehmigten Typ gehören, ist nach § 21 zu
verfahren;
das
Gutachten
des
amtlich
anerkannten
Sachverständigen
für
den
Kraftfahrzeugverkehr
ist,
falls
es
sich
nicht
gegen
die
Erteilung
der
Betriebserlaubnis ausspricht, in den Fahrzeugbrief einzutragen, wenn der Teil an
einem bestimmten zulassungspflichtigen Fahrzeug an- oder eingebaut werden soll. Unter
dem Gutachten hat die Zulassungsbehörde gegebenenfalls einzutragen:
"Betriebserlaubnis erteilt".
Im Fahrzeugschein oder in dem nach § 18 Abs. 5 oder 6 erforderlichen Nachweis, ferner
in den etwa ausgestellten Anhängerverzeichnissen ist der gleiche Vermerk unter kurzer
Bezeichnung des genehmigten Teils zu machen.
(3) Anstelle einer Betriebserlaubnis nach Absatz 1 können auch Teile zum
nachträglichen An- oder Einbau (§ 19 Abs. 3 Nr. 1 Buchstabe b oder Nr. 3) im Rahmen
einer Allgemeinen Betriebserlaubnis für ein Fahrzeug oder eines Nachtrags dazu (§ 20)
genehmigt werden; die Absätze 1, 2 Satz 2 und 3 gelten entsprechend. Der Nachtrag
kann sich insoweit auch auf Fahrzeuge erstrecken, die vor Genehmigung des Nachtrags
hergestellt worden sind.
StVZO § 22a Bauartgenehmigung für Fahrzeugteile
(1)
Die
nachstehend
aufgeführten
Einrichtungen,
gleichgültig
ob
sie
an
zulassungspflichtigen oder an zulassungsfreien Fahrzeugen verwendet werden, müssen in
einer amtlich genehmigten Bauart ausgeführt sein:
1. Heizungen in Kraftfahrzeugen, ausgenommen elektrische Heizungen sowie
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 19
Warmwasserheizungen, bei denen als Wärmequelle das Kühlwasser des Motors
verwendet wird (§ 35c);
1a. Luftreifen (§ 36 Abs. 1a);
2. Gleitschutzeinrichtungen (§ 37 Abs. 1 Satz 2);
3. Scheiben aus Sicherheitsglas (§ 40) und Folien für Scheiben aus
Sicherheitsglas;
4. (aufgehoben)
5. Auflaufbremsen (§ 41 Abs. 10), ausgenommen ihre Übertragungseinrichtungen
und Auflaufbremsen, die nach den im Anhang zu § 41 Abs. 18 genannten
Bestimmungen über Bremsanlagen geprüft sind und deren Übereinstimmung in
der vorgesehenen Form bescheinigt ist;
6. Einrichtungen zur Verbindung von Fahrzeugen (§ 43 Abs. 1), mit Ausnahme
von
a) Einrichtungen, die aus technischen Gründen nicht selbständig im
Genehmigungsverfahren behandelt werden können (z.B. Deichseln an
einachsigen Anhängern, wenn sie Teil des Rahmens und nicht verstellbar
sind),
b) Ackerschienen (Anhängeschienen), ihrer Befestigungseinrichtung und dem
Dreipunktanbau an land- oder forstwirtschaftlichen Zug- oder
Arbeitsmaschinen,
c) Zugeinrichtungen an land- oder forstwirtschaftlichen Arbeitsgeräten,
die hinter Kraftfahrzeugen mitgeführt werden und nur im Fahren eine
ihrem Zweck entsprechende Arbeit leisten können, wenn sie zur
Verbindung mit den unter Buchstabe b genannten Einrichtungen bestimmt
sind,
d) Abschlepp- und Rangiereinrichtungen einschließlich Abschleppstangen
und Abschleppseilen,
e) Langbäumen,
f) Verbindungseinrichtungen an Anbaugeräten, die an land- oder
forstwirtschaftlichen Zugmaschinen angebracht werden;
7. Scheinwerfer für Fernlicht und für Abblendlicht sowie für Fern- und
Abblendlicht (§ 50);
8. Begrenzungsleuchten (§ 51 Abs. 1 und 2, § 53b Abs. 1);
8a. Spurhalteleuchten (§ 51 Abs. 4);
8b. Seitenmarkierungsleuchten (§ 51a Abs. 6);
9. Parkleuchten, Park-Warntafeln (§ 51c);
9a. Umrißleuchten (§ 51b);
10. Nebelscheinwerfer (§ 52 Abs. 1);
11. Kennleuchten für blaues Blinklicht (§ 52 Abs. 3);
12. Kennleuchten für gelbes Blinklicht (§ 52 Abs. 4);
12a. Rückfahrscheinwerfer (§ 52a);
13. Schlußleuchten (§ 53 Abs. 1 und 6, § 53b);
14. Bremsleuchten (§ 53 Abs. 2);
15. Rückstrahler (§ 51 Abs. 2, § 51a Abs. 1, § 53 Abs. 4, 6 und 7, § 53b, §
66a Abs. 4 dieser Verordnung, § 22 Abs. 4 der Straßenverkehrs-Ordnung);
16. Warndreiecke und Warnleuchten (§ 53a Abs. 1 und 3);
16a. Nebelschlußleuchten (§ 53d);
17. Fahrtrichtungsanzeiger (Blinkleuchten)
(§ 53b Abs. 5, § 54);
17a. Tragbare Blinkleuchten und rot-weiße Warnmarkierungen für Hubladebühnen (§
53b Abs. 5);
18. Lichtquellen für bauartgenehmigungspflichtige lichttechnische
Einrichtungen, soweit die Lichtquellen nicht fester Bestandteil der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 20
Einrichtungen sind (§ 49a Abs. 6, § 67 Abs. 10 dieser Verordnung, § 22
Abs. 4 und 5 der Straßenverkehrs-Ordnung);
19. Warneinrichtungen mit einer Folge von Klängen verschiedener Grundfrequenz
- Einsatzhorn - (§ 55 Abs. 3);
20. Fahrtschreiber (§ 57a);
21. Beleuchtungseinrichtungen für amtliche Kennzeichen (§ 60);
22. Lichtmaschinen, Scheinwerfer, Schlußleuchten, rote, gelbe und weiße
Rückstrahler, Pedalrückstrahler und retroreflektierende Streifen an Reifen
oder in den Speichen für Fahrräder (§ 67 Abs. 1 bis 7 und 11);
23. (aufgehoben)
24. (aufgehoben)
25. Sicherheitsgurte und andere Rückhaltesysteme in Kraftfahrzeugen;
26. Leuchten zur Sicherung hinausragender Ladung (§ 22 Abs. 4 und 5 der
Straßenverkehrs-Ordnung);
27. Rückhalteeinrichtungen für Kinder in Kraftfahrzeugen (§ 21 Abs. 1a der
Straßenverkehrs-Ordnung).
(1a) § 22 Abs. 1 Satz 2 bis 5 ist entsprechend anzuwenden.
(2) Fahrzeugteile, die in einer amtlich genehmigten Bauart ausgeführt sein müssen,
dürfen zur Verwendung im Geltungsbereich dieser Verordnung nur feilgeboten,
veräußert,
erworben
oder
verwendet
werden,
wenn
sie
mit
einem
amtlich
vorgeschriebenen und zugeteilten Prüfzeichen gekennzeichnet sind. Die Ausgestaltung
der Prüfzeichen und das Verfahren bestimmt das Bundesministerium für Verkehr, Bauund Wohnungswesen; insoweit gilt die Fahrzeugteileverordnung vom 12. August 1998
(BGBl. I S. 2142).
(3) Die Absätze 1 und 2 sind nicht anzuwenden auf
1. Einrichtungen, die zur Erprobung im Straßenverkehr verwendet werden, wenn
der Führer des Fahrzeugs eine entsprechende amtliche Bescheinigung mit
sich führt und zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung aushändigt,
2. Einrichtungen - ausgenommen lichttechnische Einrichtungen für Fahrräder
und Lichtquellen für Scheinwerfer -, die in den Geltungsbereich dieser
Verordnung verbracht worden sind, an Fahrzeugen verwendet werden, die
außerhalb des Geltungsbereichs dieser Verordnung gebaut worden sind, und
in ihrer Wirkung etwa den nach Absatz 1 geprüften Einrichtungen gleicher
Art entsprechen und als solche erkennbar sind,
3. Einrichtungen, die an Fahrzeugen verwendet werden, deren Zulassung auf
Grund eines Verwaltungsverfahrens erfolgt, in welchem ein Mitgliedstaat
der Europäischen Union bestätigt, dass der Typ eines Fahrzeugs, eines
Systems, eines Bauteils oder einer selbständigen technischen Einheit die
einschlägigen technischen Anforderungen der Richtlinie 70/156/EWG des
Rates vom 6. Februar 1970 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten über die Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und
Kraftfahrzeuganhänger (ABl. EG Nr. L 42 S. 1), der Richtlinie 92/61/EWG
des Rates vom 30. Juni 1992 über die Betriebserlaubnis für zweirädrige
oder dreirädrige Kraftfahrzeuge (ABl. EG Nr. L 225 S. 72) oder der
Richtlinie 2002/24/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18.
März 2002 über die Typgenehmigung für zweirädrige oder dreirädrige
Kraftfahrzeuge und zur Aufhebung der Richtlinie 92/61/EWG des Rates (ABl.
EG Nr. L 124 S. 1) oder der Richtlinie 2003/37/EG des Europäischen
Parlaments und des Rates vom 26. Mai 2003 über die Typgenehmigung für
land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen, ihre Anhänger und die von
ihnen gezogenen auswechselbaren Maschinen sowie für Systeme, Bauteile und
selbständige technische Einheiten dieser Fahrzeuge und zur Aufhebung der
Richtlinie 74/150/EWG (ABl. EU Nr. L 171 S. 1), in ihrer jeweils geltenden
Fassung oder einer Einzelrichtlinie erfüllt.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 21
(4) Absatz 2 ist nicht anzuwenden auf Einrichtungen, für die eine Einzelgenehmigung
im Sinne der Fahrzeugteileverordnung erteilt worden ist. Werden solche Einrichtungen
im Verkehr verwendet, so ist die Urkunde über die Genehmigung mitzuführen und
zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen; dies gilt nicht, wenn
die Genehmigung aus dem Fahrzeugschein, aus dem Nachweis nach § 18 Abs. 5 oder aus
dem statt des Fahrzeugscheins mitgeführten Anhängerverzeichnis hervorgeht.
(5) Mit einem amtlich zugeteilten Prüfzeichen der in Absatz 2 erwähnten Art darf ein
Fahrzeugteil nur gekennzeichnet sein, wenn es der Bauartgenehmigung in jeder Hinsicht
entspricht. Zeichen, die zu Verwechslungen mit einem amtlich zugeteilten Prüfzeichen
Anlaß geben können, dürfen an den Fahrzeugteilen nicht angebracht sein.
(6) Die Absätze 2 und 5 gelten entsprechend für Einrichtungen, die einer
EWG-Bauartgenehmigung bedürfen.
StVZO § 23 Zuteilung der amtlichen Kennzeichen
(1) Die Zuteilung des amtlichen Kennzeichens für ein Kraftfahrzeug oder einen
Kraftfahrzeuganhänger hat der Verfügungsberechtigte bei der Verwaltungsbehörde
(Zulassungsbehörde) zu beantragen, in deren Bezirk das Fahrzeug seinen regelmäßigen
Standort haben soll. Der Antrag muß die nach § 34 Abs. 1 und 2 des
Straßenverkehrsgesetzes und nach § 1 Abs. 1 der Fahrzeugregisterverordnung
vorgesehenen Daten enthalten. Mit dem Antrag ist für zulassungspflichtige Fahrzeuge
zum Nachweis der Verfügungsberechtigung und der Betriebserlaubnis der Fahrzeugbrief
vorzulegen oder, falls ein solcher nicht vorhanden ist, die Ausfertigung eines
Briefes zu beantragen. Mit dem Antrag auf Ausfertigung eines Briefes ist eine
Bescheinigung des Kraftfahrt-Bundesamtes darüber vorzulegen, daß das Fahrzeug im
Zentralen Fahrzeugregister weder eingetragen ist, noch daß es gesucht wird. Die
Bescheinigung nach Satz 4 ist entbehrlich, wenn auf Grund vom Antragsteller
vorgelegter Unterlagen davon auszugehen ist, dass das Fahrzeug im Zentralen
Fahrzeugregister weder eingetragen ist noch dass es gesucht wird. Als Fahrzeugbrief
dürfen nur die amtlich hergestellten Vordrucke mit einem für die Bundesdruckerei
geschützten wasserzeichenähnlichen Sicherheitsmerkmal verwendet werden. Der Nachweis
einer EG-Typgenehmigung ist bei erstmaliger Zuteilung eines Kennzeichens durch
Vorlage der nach den Richtlinien
a) 70/156/EWG des Rates vom 6. Februar 1970 zur Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Betriebserlaubnis für
Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger (ABl. EG Nr. L 42 S. 1),
b) 92/61/EWG des Rates vom 30. Juni 1992 über die Betriebserlaubnis für
zweirädrige oder dreirädrige Kraftfahrzeuge (ABl. EG Nr. L 225 S. 72) oder
c) 2002/24/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. März 2002
über die Typgenehmigung für zweirädrige oder dreirädrige Kraftfahrzeuge
und zur Aufhebung der Richtlinie 92/61/EWG des Rates (ABl. EG Nr. L 124
S.1) oder
d) 2003/37/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Mai 2003 über
die Typgenehmigung für land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen, ihre
Anhänger und die von ihnen gezogenen auswechselbaren Maschinen sowie für
Systeme, Bauteile und selbständige technische Einheiten dieser Fahrzeuge
und zur Aufhebung der Richtlinie 74/150/EWG (ABl. EU Nr. L 171 S. 1)
in ihrer jeweils geltenden Fassung vorgeschriebenen Übereinstimmungsbescheinigung zu
führen, soweit dieser Nachweis nicht bereits durch die Vorlage des Fahrzeugbriefes
erfolgt. Enthält die Übereinstimmungsbescheinigung den Vermerk, daß für dasselbe
Fahrzeug ein Fahrzeugbrief ausgefüllt ist, muß auch dieser Brief vorgelegt werden.
Fertigt die Zulassungsbehörde für ein Fahrzeug mit einer EG-Typgenehmigung einen
Brief aus, hat sie auf der Übereinstimmungsbescheinigung diese Ausfertigung unter
Angabe der betreffenden Briefnummer zu vermerken. Für Fahrzeuge, die von den
Vorschriften über das Zulassungsverfahren ausgenommen sind, ist zum Nachweis der
Betriebserlaubnis die vorgeschriebene Bescheinigung (§ 18 Abs. 5 Nr. 1 oder 2) oder
der Fahrzeugschein (§ 18 Abs. 5 Satz 3) oder zum Nachweis der EG-Typgenehmigung die
vorgeschriebene Übereinstimmungsbescheinigung (§ 18 Abs. 5 Nr. 1a) oder der
Fahrzeugschein (§ 18 Abs. 5 Satz 3) vorzulegen.
(1a) Ein Kennzeichen mit grüner Beschriftung auf weißem Grund (§ 60 Abs. 1 Satz 3)
ist für Kraftfahrzeuganhänger zuzuteilen, wenn dies für Zwecke der Sonderregelung für
Kraftfahrzeuganhänger im Kraftfahrzeugsteuergesetz beantragt wird. Die Zuteilung des
Kennzeichens mit grüner Beschriftung auf weißem Grund ist im Fahrzeugschein zu
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 22
vermerken.
(1b) Auf Antrag wird für ein Fahrzeug ein auf einen nach vollen Monaten bemessenen
Zeitraum (Betriebszeitraum) befristetes amtliches Kennzeichen nach Anlage Vb
zugeteilt, das jedes Jahr in diesem Zeitraum auch wiederholt verwendet werden darf
(Saisonkennzeichen). Das Fahrzeug darf auf öffentlichen Straßen nur während des auf
diesem Kennzeichen angegebenen Zeitraums in Betrieb gesetzt oder abgestellt werden.
Die Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens als Saisonkennzeichen ist von der
Zulassungsbehörde im Fahrzeugschein durch eine in Klammern gesetzte Angabe des
Betriebszeitraums hinter dem amtlichen Kennzeichen zu vermerken.
(1c) Auf Antrag wird für ein Fahrzeug, das vor 30 Jahren oder eher erstmals in den
Verkehr gekommen ist und vornehmlich zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen
Kulturgutes eingesetzt wird und gemäß § 21c eine Betriebserlaubnis als Oldtimer
erhalten
hat,
ein
amtliches
Kennzeichen
nach
Anlage
Vc
zugeteilt
(Oldtimerkennzeichen).
(2)
Das
von
der
Zulassungsbehörde
zuzuteilende
Kennzeichen
enthält
das
Unterscheidungszeichen für den Verwaltungsbezirk und die Erkennungsnummer, unter der
das Fahrzeug bei der Zulassungsstelle eingetragen ist. Das Unterscheidungszeichen für
den Verwaltungsbezirk besteht aus einem bis 3 Buchstaben nach dem Plan in Anlage I.
Die Erkennungsnummer besteht aus Buchstaben und Zahlen und wird nach Ermessen der
Zulassungsbehörde im Rahmen der Anlage II bestimmt. Die Fahrzeuge der Bundes- und
Landesorgane,
des
Diplomatischen
Corps
und
bevorrechtigter
internationaler
Organisationen
werden
nach
dem
Plan
in
Anlage
IV
gekennzeichnet.
Die
Erkennungsnummern dieser Fahrzeuge, der Fahrzeuge der unter Abschnitt A und B der
Anlage IV nicht angegebenen Behörden, des Verwaltungs- und technischen Personals
(einschließlich der zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder) der diplomatischen
und konsularischen Vertretungen und der Fahrzeuge bevorrechtigter internationaler
Organisationen, soweit sie nicht unter Satz 4 fallen, bestehen nur aus Zahlen; die
Zahlen dürfen nicht mehr als 6 Stellen haben.
(3) Das Kennzeichen ist nach § 60 auszugestalten und anzubringen.
(4) Amtliche Kennzeichen müssen zur Abstempelung mit einer Stempelplakette versehen
sein; die an zulassungsfreien Anhängern nach § 60 Abs. 5 angebrachten Kennzeichen
dürfen keine Stempelplakette führen. Die Stempelplakette enthält das farbige Wappen
des Landes, dem die Zulassungsbehörde angehört, und die Angaben des Namens des Landes
und des Namens der Zulassungsbehörde. Die Plakette muß so beschaffen sein und so
befestigt werden, daß sie bei einem Ablösen in jedem Fall zerstört wird. Der Halter
hat dafür zu sorgen, daß die nach Satz 3 angebrachte Stempelplakette in ihrem
vorschriftsmäßigen Zustand erhalten bleibt; sie darf weder verdeckt noch verschmutzt
sein. Bei Zuteilung oder zur Abstempelung des Kennzeichens und zur Identifizierung
des Fahrzeugs ist das Fahrzeug vorzuführen, wenn die Zulassungsbehörde nicht darauf
verzichtet. Bei der Abstempelung ist zu prüfen, ob das Kennzeichen, insbesondere
seine Ausgestaltung und seine Anbringung, den Rechtsvorschriften entspricht. Fahrten,
die im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren stehen, insbesondere Fahrten zur
Abstempelung des Kennzeichens und Rückfahrten nach Entfernung des Stempels sowie
Fahrten
zur
Durchführung
der
Hauptuntersuchung,
Sicherheitsprüfung
oder
Abgasuntersuchung dürfen mit vorübergehend stillgelegten Fahrzeugen - Rückfahrten
auch mit endgültig stillgelegten Fahrzeugen - oder mit Fahrzeugen, denen die
Zulassungsbehörde
im
Zusammenhang
mit
dem
Zulassungsverfahren
vorab
ein
ungestempeltes Kennzeichen zugeteilt hat, innerhalb des auf dem Kennzeichen
ausgewiesenen Zulassungsbezirks und eines angrenzenden Bezirks mit ungestempelten
Kennzeichen
durchgeführt
werden,
sofern
diese
Fahrten
von
der
Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung erfasst sind; Saisonkennzeichen gelten außerhalb
des Betriebszeitraums bei Fahrten zur Entstempelung und bei Rückfahrten nach
Abstempelung des Kennzeichens als ungestempelte Kennzeichen im Sinne des ersten
Halbsatzes. Die Zulassungsbehörde kann das zugeteilte Kennzeichen ändern und hierbei
das Fahrzeug vorführen lassen.
(5) Fahrzeuge mit einer EG-Typgenehmigung, die bereits in einem anderen Mitgliedstaat
der Europäischen Union oder in einem Staat, in welchem das Abkommen über den
Europäischen Wirtschaftsraum gilt, im Verkehr waren, müssen vor Zuteilung des
amtlichen Kennzeichens einer Untersuchung im Umfang einer Hauptuntersuchung nach § 29
unterzogen werden, wenn bei Anwendung der Anlage VIII Abschnitt 2 inzwischen eine
Hauptuntersuchung fällig gewesen wäre. Wäre die Hauptuntersuchung erst nach Zuteilung
des amtlichen Kennzeichens fällig, so ist von der Zulassungsbehörde eine Prüfplakette
zuzuteilen, die diesen Zeitpunkt angibt. Die Sätze 1 und 2 gelten auch für eine
Abgasuntersuchung nach § 47a Anlage XIa Abschnitt 2. Der Antragsteller hat
nachzuweisen, wann das Fahrzeug in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in
einem Staat, in dem das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum gilt, erstmals
in den Verkehr gekommen ist. Anderenfalls ist die Untersuchung im Umfang einer
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 23
Hauptuntersuchung nach § 29 und die Abgasuntersuchung nach § 47a vor Zuteilung des
amtlichen Kennzeichens vorzunehmen. Für Fahrzeuge mit einer EG-Typgenehmigung, die in
einem Staat außerhalb der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums
im Verkehr waren, ist vor der Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens in jedem Fall
eine
Untersuchung
im
Umfang
einer
Hauptuntersuchung
nach
§
29
und
eine
Abgasuntersuchung nach § 47a vorzunehmen.
(6) Wer einen Personenkraftwagen für eine Personenbeförderung verwendet, die dem
Personenbeförderungsgesetz vom 21. März 1961 (BGBl. I S. 241) in seiner jeweils
geltenden Fassung unterliegt oder bei der es sich um die Beförderung durch oder für
Kindergartenträger zwischen Wohnung und Kindergarten oder durch oder für Schulträger
zum und vom Unterricht oder von körperlich, geistig oder seelisch behinderten
Personen zu und von ihrer Betreuung dienenden Einrichtungen handelt, hat dies vor
Beginn und nach Beendigung der Verwendung der zuständigen Zulassungsbehörde
unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Die Zulassungsbehörde vermerkt die Verwendung
und deren Beendigung im Fahrzeugschein; der Fahrzeugschein ist der Zulassungsbehörde
zu diesen Zwecken vorzulegen.
(6a) (weggefallen)
(7) Die Anerkennung als schadstoffarmes Fahrzeug (§ 47 Abs. 3 und 5) ist unter Angabe
des Datums von der Zulassungsbehörde im Fahrzeugschein und im Fahrzeugbrief zu
vermerken, wenn ihr das Vorliegen der hierfür erforderlichen Voraussetzungen
nachgewiesen wird. Sie kann in Zweifelsfällen zur Vorbereitung ihrer Entscheidung die
Beibringung des Gutachtens eines amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfers
für den Kraftfahrzeugverkehr darüber anordnen, ob das Fahrzeug schadstoffarm ist. Für
die Löschung des Vermerks gilt § 17 Abs. 3 entsprechend.
(8) Die Anerkennung als bedingt schadstoffarmes Fahrzeug (§ 47 Abs. 4) ist unter
Angabe der Stufe A, B oder C und des Datums von der Zulassungsbehörde im
Fahrzeugschein und im Fahrzeugbrief zu vermerken, wenn ihr das Vorliegen der hierfür
erforderlichen Voraussetzungen nachgewiesen wird. Sie kann in Zweifelsfällen zur
Vorbereitung ihrer Entscheidung die Beibringung des Gutachtens eines amtlich
anerkannten Sachverständigen oder Prüfers für den Kraftfahrzeugverkehr darüber
anordnen, ob das Fahrzeug bedingt schadstoffarm ist. Für die Löschung des Vermerks
gilt § 17 Abs. 3 entsprechend.
(9) Die Einstufung des Fahrzeugs in Emissionsklassen (§ 48) ist unter Angabe des
Datums von der Zulassungsbehörde im Fahrzeugschein und im Fahrzeugbrief zu vermerken,
wenn ihr das Vorliegen der hierfür erforderlichen Voraussetzungen nachgewiesen wird.
Sie kann in Zweifelsfällen zur Vorbereitung ihrer Entscheidung die Beibringung des
Gutachtens eines amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfers für den
Kraftfahrzeugverkehr darüber anfordern, in welche Emissionsklasse das Fahrzeug
einzustufen ist. Für die Löschung des Vermerkes gilt § 17 Abs. 3 entsprechend.
StVZO § 24 Ausfertigung des Fahrzeugscheins
Auf Grund der Betriebserlaubnis oder der EG-Typgenehmigung und nach Zuteilung des
Kennzeichens wird der Fahrzeugschein (Muster 2a oder 2b) ausgefertigt und
ausgehändigt; fehlt noch die erforderliche Betriebserlaubnis, so wird sie durch
Ausfertigung des Fahrzeugscheins erteilt; einer besonderen Ausfertigung der
Betriebserlaubnis bedarf es nur, wenn umfangreiche Bedingungen gestellt werden, auf
die im Fahrzeugschein alsdann hinzuweisen ist. Die Scheine sind mitzuführen und
zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen. Sind für denselben
Halter mehrere Anhänger zugelassen, so kann statt des Fahrzeugscheins ein von der
Zulassungsbehörde ausgestelltes Verzeichnis der für den Halter zugelassenen Anhänger
mitgeführt und zur Prüfung ausgehändigt werden; aus dem Verzeichnis müssen Name,
Vornamen und genaue Anschrift des Halters sowie Hersteller, Tag der ersten Zulassung,
Art, Leergewicht, zulässiges Gesamtgewicht, bei Sattelanhängern auch die zulässige
Aufliegelast, Fahrzeug-Identifizierungsnummer und amtliches Kennzeichen der Anhänger
ersichtlich sein.
StVZO § 25 Behandlung der Fahrzeugbriefe bei den Zulassungsstellen
(1) Die Zulassungsbehörde hat das amtliche Kennzeichen des Fahrzeugs und die
Personalien dessen, für den das Fahrzeug zugelassen wird, in den Fahrzeugbrief
einzutragen. Sie hat außerdem, falls noch nicht geschehen, die vorgesehenen Angaben
über die Beschreibung des Fahrzeugs in den Brief einzutragen. Hierfür werden der
Zulassungsbehörde, soweit es für die Zulassung erforderlich und angemessen ist, vom
Kraftfahrt-Bundesamt Datenblätter zur Verfügung gestellt, um die Eintragungen
maschinell vornehmen zu können. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat diese Datenblätter zu
erstellen, soweit es über die hierzu erforderlichen Angaben verfügt. Die
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 24
Zulassungsbehörde hat demjenigen, der ihr den Fahrzeugbrief übergeben hat, oder der
von
diesem
bestimmten
Stelle
oder
Person
den
Fahrzeugbrief
unverzüglich
auszuhändigen. Der Empfänger hat grundsätzlich seinen Brief bei der Zulassungsbehörde
selbst abzuholen und dabei den Empfang zu bescheinigen; tut er dies innerhalb von 2
Wochen nicht, so ist der Brief unter "Einschreiben" gebührenpflichtig zu übersenden.
(2) Der Verlust eines Vordrucks für einen Fahrzeugbrief ist der Ausgabestelle für den
Vordruck, der Verlust eines ausgefertigten Briefs ist der für das Fahrzeug
zuständigen Zulassungsbehörde und durch diese dem Kraftfahrt-Bundesamt zu melden. Vor
Ausfertigung eines neuen Briefs ist der verlorene Brief unter Festsetzung einer Frist
für die Vorlage bei der Zulassungsbehörde auf Kosten des Antragstellers im
"Verkehrsblatt" aufzubieten, wenn nicht im Einzelfall eine Ausnahme unbedenklich ist.
Das Verfahren wird durch Verwaltungsanweisung geregelt.
(3) Sind in einem Fahrzeugbrief die für die Eintragung der Zulassungen des Fahrzeugs
bestimmten Seiten ausgefüllt oder ist der Brief beschädigt, so darf er nicht durch
Einfügung selbstgefertigter Blätter ergänzt werden. Vielmehr ist ein neuer Brief
gebührenpflichtig auszustellen. Die Zulassungsbehörde macht auf Grund des alten
Briefs in dem neuen Brief die Angaben über die Beschreibung des Fahrzeugs, über
Typschein und amtliches Gutachten, vermerkt darin, für wen das Fahrzeug früher
zugelassen war und bescheinigt in ihm, daß er als Ersatz für den als erledigt
eingezogenen Brief ausgestellt worden ist.
(4) Die mit den Fahrzeugbriefen befaßten Behörden haben bei der Entgegennahme von
Anträgen und bei der Aushändigung der Briefe über auftretende privatrechtliche
Ansprüche nicht zu entscheiden; Rechtsansprüche sind gegebenenfalls mit Hilfe der
ordentlichen Gerichte zu verfolgen. Zur Sicherung des Eigentums oder anderer Rechte
am Fahrzeug ist der Brief bei jeder Befassung der Zulassungsbehörde mit dem Fahrzeug,
besonders bei Meldungen über den Eigentumswechsel (§ 27 Abs. 3), vorzulegen. Sofern
es sich nicht um den Nachweis der Verfügungsberechtigung eines Antragstellers
handelt, ist zur Vorlage des Briefs neben dem Halter und dem Eigentümer bei
Aufforderung durch die Zulassungsbehörde jeder verpflichtet, in dessen Gewahrsam sich
der Brief befindet.
StVZO § 26
StVZO § 27 Meldepflichten der Eigentümer und Halter von Kraftfahrzeugen oder *A Anhängern, Zurückziehung
aus dem Verkehr und erneute Zulassung
(1)
Die
Angaben
im
Fahrzeugbrief
und
im
Fahrzeugschein
oder
in
den
Anhängerverzeichnissen nach § 24 Satz 3 oder im Nachweis nach § 18 Abs. 5 müssen den
tatsächlichen
Verhältnissen
entsprechen.
Änderungen
sind
der
zuständigen
Zulassungsbehörde erst bei deren nächster Befassung mit den Fahrzeugpapieren unter
Einreichung des Fahrzeugbriefs und Fahrzeugscheins oder der Anhängerverzeichnisse
nach § 24 Satz 3 oder des Nachweises nach § 18 Abs. 5 sowie der Unterlagen nach § 19
Abs. 3 oder 4 zu melden. Verpflichtet zur Meldung ist der Eigentümer und, wenn er
nicht zugleich Halter ist, auch dieser. Die Verpflichtung besteht, bis der Behörde
durch einen der Verpflichteten die Änderungen gemeldet worden sind. Kommt der nach
Satz 3 Verantwortliche dieser Verpflichtung nicht nach, so kann die Zulassungsbehörde
für die Zeit bis zur Erfüllung der Verpflichtungen den Betrieb des Fahrzeugs im
öffentlichen Verkehr untersagen; § 17 Abs. 2 gilt entsprechend.
(1a) Abweichend von Absatz 1 Satz 2 müssen nachfolgende Änderungen durch den nach
Absatz 1 Satz 3 Verantwortlichen unverzüglich gemeldet werden:
1. Änderungen von Angaben zum Fahrzeughalter - jedoch braucht bei Änderungen
der Anschrift der Fahrzeugbrief nicht eingereicht zu werden -,
2. Änderung der Fahrzeugart,
3. Änderung von Hubraum oder Leistung,
4. Erhöhung der durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit,
5. Verringerung der durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit, wenn
diese fahrerlaubnisrelevant ist oder Reifen niedrigerer
Geschwindigkeitsklassen verwendet werden sollen,
6. Änderung der zulässigen Achslasten, des Gesamtgewichts, der
Nutz-/Sattel-/Aufliege- oder Anhängelast,
7. Erhöhung der Fahrzeugabmessungen, ausgenommen bei Personenkraftwagen und
Krafträdern,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 25
8.
9.
Änderung der Sitz-/Liege- oder Stehplatzzahl bei Kraftomnibussen,
Änderungen der Abgas- oder Geräuschwerte, sofern sie sich auf die
Kraftfahrzeugsteuer oder Verkehrsverbote auswirken,
10. Änderungen, die eine Ausnahmegenehmigung (§ 70) erfordern,
11. wenn aus anderen Gründen die Notwendigkeit einer unverzüglichen Änderung
der Fahrzeugpapiere auf den Unterlagen gemäß § 19 Abs. 3 oder 4 vermerkt
ist.
(2) Wird der regelmäßige Standort des Fahrzeugs für mehr als 3 Monate in den Bezirk
einer anderen Zulassungsbehörde verlegt, so ist bei dieser unverzüglich die Zuteilung
eines neuen Kennzeichens zu beantragen; ist die Verlegung voraussichtlich nur
vorübergehend, so genügt eine Anzeige an die Zulassungsbehörde, die dem Fahrzeug ein
Kennzeichen zugeteilt hat.
(3) Wird ein Fahrzeug veräußert, so hat der Veräußerer unverzüglich der
Zulassungsbehörde, die dem Fahrzeug ein amtliches Kennzeichen zugeteilt hat, Namen
und Anschrift des Erwerbers anzuzeigen; er hat dem Erwerber zur Weiterbenutzung des
Fahrzeugs Fahrzeugschein und -brief, bei zulassungsfreien Fahrzeugen, für die ein
amtliches Kennzeichen zugeteilt ist, den Nachweis über die Zuteilung des Kennzeichens
oder den Fahrzeugschein (§ 18 Abs. 5) und den Untersuchungsbericht über die letzte
Hauptuntersuchung
(§
29),
bei
abgasuntersuchungspflichtigen
Fahrzeugen
die
Prüfbescheinigung (§ 47a Abs. 3) und bei prüfbuchpflichtigen Fahrzeugen das Prüfbuch
auszuhändigen und die Empfangsbestätigung seiner Anzeige beizufügen. Der Erwerber hat
unverzüglich
bei
der
für
den
neuen
Standort
des
Fahrzeugs
zuständigen
Zulassungsbehörde
1. bei einem zulassungspflichtigen Fahrzeug die Ausfertigung eines neuen
Fahrzeugscheins und, wenn dem Fahrzeug bisher ein Kennzeichen von einer
anderen Zulassungsbehörde zugeteilt war, auch die Zuteilung eines neuen
Kennzeichens zu beantragen,
2. bei einem zulassungsfreien Fahrzeug, dem bisher ein Kennzeichen von einer
anderen Zulassungsbehörde zugeteilt war, die Zuteilung eines neuen
Kennzeichens zu beantragen; war das Kennzeichen schon von der für den
neuen Standort des Fahrzeugs zuständigen Zulassungsbehörde zugeteilt, so
genügt eine Anzeige des Erwerbers, unter Angabe der Halterdaten nach § 33
Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 des Straßenverkehrsgesetzes und Vorlage des
Versicherungsnachweises nach § 29a. Straßenverkehrsgesetzes und Vorlage
des Versicherungsnachweises nach § 29a.
Kommt der Erwerber diesen Pflichten nicht nach, so kann die Zulassungsbehörde für die
Zeit bis zur Erfüllung der Pflichten den Betrieb des Fahrzeugs im öffentlichen
Verkehr untersagen. Der Betroffene hat das Verbot zu beachten; § 17 Abs. 2 gilt
entsprechend.
(4) Für den Antrag nach den Absätzen 2 und 3 gilt § 23 Abs. 1 Satz 2 entsprechend,
auch soweit nur die Ausfertigung eines neuen Fahrzeugscheins beantragt wird. Dem
Antrag ist der bisherige Fahrzeugschein, bei zulassungsfreien Fahrzeugen, für die ein
amtliches Kennzeichen zugeteilt ist, der Nachweis über die Zuteilung des Kennzeichens
oder der Fahrzeugschein (§ 18 Abs. 5) oder, wenn ein vorübergehend stillgelegtes
Fahrzeug in dem Bezirk einer anderen Zulassungsbehörde wieder zum Verkehr zugelassen
werden soll, eine amtliche Bescheinigung über die Stillegung beizufügen. Wird ein
neues Kennzeichen erteilt, so gilt für das bisherige Kennzeichen Absatz 5 Satz 1
entsprechend.
(4a) Die Absätze 1 und 2 sowie Absatz 3 Satz 2 bis 4 gelten nicht
1. für zulassungspflichtige Fahrzeuge, die durch Ablieferung des Scheins und
durch Entstempelung des amtlichen Kennzeichens vorübergehend stillgelegt
worden sind und deren Stillegung die Zulassungsbehörde im Brief vermerkt
hat,
2. für zulassungsfreie Fahrzeuge, die durch Ablieferung des Fahrzeugscheins
oder der amtlichen Bescheinigung über die Zuteilung des Kennzeichens und
durch Entstempelung des amtlichen Kennzeichens vorübergehend stillgelegt
worden sind.
(5) Wird ein Fahrzeug für mehr als 18 Monate aus dem Verkehr gezogen, so hat der
Halter dies der Zulassungsbehörde unter Vorlage des Briefs, des Scheins und
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 26
gegebenenfalls der Anhängerverzeichnisse, bei zulassungsfreien Fahrzeugen, für die
ein amtliches Kennzeichen zugeteilt ist, unter Vorlage des Nachweises über die
Zuteilung des Kennzeichens oder des Fahrzeugscheins (§ 18 Abs. 5) unverzüglich
anzuzeigen und das amtliche Kennzeichen entstempeln zu lassen. Der Brief ist von der
Zulassungsbehörde durch Zerschneiden unbrauchbar zu machen und - ebenso wie
nötigenfalls die Anhängerverzeichnisse - mit einem Vermerk über die Zurückziehung aus
dem Verkehr zurückzugeben. Läßt sich der Brief nicht beiziehen, so ist er auf Kosten
des Halters unter Festsetzung einer Frist für die Vorlage bei der Zulassungsbehörde
im "Verkehrsblatt" aufzubieten, wenn nicht im Einzelfall eine Ausnahme unbedenklich
ist. Wird kein Ersatzbrief ausgefertigt (§ 25 Abs. 2), so erteilt die
Zulassungsbehörde dem Halter auf Antrag eine Bescheinigung über das Fehlen des Briefs
sowie über die Erfolglosigkeit der Aufbietung oder den Verzicht auf die Aufbietung.
(6) Absatz 5 gilt nicht
1. für zulassungspflichtige Fahrzeuge, die durch Ablieferung des Scheins und
durch Entstempelung des amtlichen Kennzeichens vorübergehend stillgelegt
worden sind, wenn die Zulassungsbehörde die Stillegung im Brief vermerkt
hat,
2. für zulassungsfreie Fahrzeuge, die durch Ablieferung der amtlichen
Bescheinigung über die Zuteilung des Kennzeichens oder des Fahrzeugscheins
und durch Entstempelung des amtlichen Kennzeichens vorübergehend
stillgelegt worden sind.
Die Fahrzeuge gelten nach Ablauf von 18 Monaten seit der Stillegung als endgültig aus
dem Verkehr zurückgezogen; die Vermerke über sie können aus den Karteien oder Dateien
entfernt werden, ohne daß die Vorlage der Briefe zu verlangen ist. Eine
Fristverlängerung ist unzulässig.
(7) Soll ein endgültig aus dem Verkehr gezogenes zulassungspflichtiges Fahrzeug
wieder zum Verkehr zugelassen werden, so ist der Brief oder - falls dieser noch
unauffindbar ist - die in Absatz 5 letzter Satz vorgesehene Bescheinigung vorzulegen
und von der Zulassungsbehörde einzuziehen; ein neuer Brief ist auszufertigen.
StVZO § 27a Verwertungsnachweis
(1) Ist ein Fahrzeug der Klasse M(tief)1 oder N(tief)1 nach dem Anhang II A der
Richtlinie 70/156/EWG des Rates vom 6. Februar 1970 zur Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge
und Kraftfahrzeuganhänger (ABl. EG Nr. L 42 S. 1, Nr. L 225 S. 34)
1. einem anerkannten Demontagebetrieb gemäß § 4 Abs. 1 der
Altfahrzeug-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Juni 2002
(BGBl. I S. 2214) zur Verwertung überlassen worden, hat der Halter oder
Eigentümer dieses Fahrzeug unter Vorlage eines Verwertungsnachweises nach
Muster 12 bei der Zulassungsbehörde endgültig aus dem Verkehr ziehen zu
lassen, oder
2. nicht als Abfall zu entsorgen oder verbleibt es zum Zwecke der Entsorgung
im Ausland, hat der Halter oder Eigentümer des Fahrzeugs dies gegenüber
der Zulassungsbehörde zu erklären und das Fahrzeug endgültig aus dem
Verkehr ziehen zu lassen.
Die Pflichten nach Satz 1 gelten bei der endgültigen Zurückziehung aus dem Verkehr
auf Antrag.
(2) Die Zulassungsbehörde überprüft im Verwertungsnachweis die Richtigkeit und
Vollständigkeit der Angaben zum Fahrzeug und zum Halter/Eigentümer und gibt den
Verwertungsnachweis mit dem vorgesehenen Bestätigungsvermerk zurück.
StVZO § 28 Prüfungsfahrten, Probefahrten, Überführungsfahrten
(1) Fahrten anläßlich der Prüfung des Fahrzeugs durch einen amtlich anerkannten
Sachverständigen oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr oder durch einen
Prüfingenieur einer zur Durchführung von Hauptuntersuchungen und Sicherheitsprüfungen
anerkannten Überwachungsorganisation (Prüfungsfahrten), Fahrten zur Feststellung und
zum Nachweis der Gebrauchsfähigkeit von Fahrzeugen (Probefahrten) und Fahrten, die in
der Hauptsache der Überführung eines Fahrzeugs an einen anderen Ort dienen
(Überführungsfahrten), dürfen auch ohne Betriebserlaubnis oder EG-Typgenehmigung
unternommen werden. § 31 Abs. 2 bleibt unberührt. Bei Fahrten im Sinne des Satzes 1
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 27
müssen rote Kennzeichen oder in den Fällen des Absatzes 4 Kurzzeitkennzeichen an den
Fahrzeugen geführt werden. Für die mit roten Kennzeichen versehenen Fahrzeuge sind
besondere Fahrzeugscheinhefte (Muster 3) und für Fahrzeuge mit Kurzzeitkennzeichen
besondere Fahrzeugscheine (Muster 4) mitzuführen und zuständigen Personen auf
Verlangen zur Prüfung auszuhändigen. Als Prüfungsfahrten gelten auch Fahrten zur
Verbringung des Fahrzeugs an den Prüfungsort und von dort zurück; als Probefahrten
gelten auch Fahrten zur allgemeinen Anregung der Kauflust durch Vorführung in der
Öffentlichkeit, nicht aber Fahrten gegen Vergütung für Benutzung des Fahrzeugs. An
Fahrzeugen, denen gemäß § 23 Abs. 1b ein Saisonkennzeichen zugeteilt ist, dürfen für
Probe-, Prüfungs- und Überführungsfahrten rote Kennzeichen oder Kurzeitkennzeichen
angebracht werden, wenn diese Fahrten außerhalb des Betriebszeitraums erfolgen
sollen. Die angebrachten Saisonkennzeichen müssen vollständig abgedeckt sein.
(2) Für rote Kennzeichen gelten die Bestimmungen für allgemeine Kennzeichen
entsprechend. Jedoch bestehen die Erkennungsnummern aus einer Null (O) mit einer oder
mehreren nachfolgenden Ziffern; das Kennzeichen ist in roter Schrift auf weißem, rot
gerandetem Grund herzustellen; es braucht am Fahrzeug nicht fest angebracht zu sein.
(3) Rote Kennzeichen und besondere Fahrzeugscheinhefte nach Muster 3 können durch die
für
den
Betriebssitz
örtlich
zuständige
Zulassungsbehörde
zuverlässigen
Kraftfahrzeugherstellern, Kraftfahrzeugteileherstellern, Kraftfahrzeugwerkstätten und
Kraftfahrzeughändlern befristet oder widerruflich zur wiederkehrenden Verwendung,
auch für verschiedene Fahrzeuge und auch ohne vorherige Bezeichnung eines bestimmten
Fahrzeugs durch die Zulassungsbehörde im Fahrzeugschein zugeteilt werden. Der
Empfänger dieser Hefte hat für jedes Fahrzeug einen entsprechenden Schein zu
verwenden und die Bezeichnung des Fahrzeugs vor Antritt der ersten Fahrt in den
Schein einzutragen. Über Prüfungs-, Probe- oder Überführungsfahrten hat er
fortlaufende Aufzeichnungen zu führen, aus denen das verwendete rote Kennzeichen, der
Tag der Fahrt, deren Beginn und Ende, der Fahrzeugführer mit dessen Anschrift, die
Art und der Hersteller des Fahrzeugs, die Fahrzeug-Identifizierungsnummer und die
Fahrtstrecke ersichtlich sind. Die Aufzeichnungen sind ein Jahr lang aufzubewahren;
sie sind am Betriebssitz zuständigen Personen auf Verlangen jederzeit zur Prüfung
auszuhändigen. Nach Ablauf der Frist, für die das rote Kennzeichen zugeteilt worden
ist, oder nach Widerruf sind Kennzeichen und ausgegebene Hefte der Zulassungsbehörde
unverzüglich einzureichen.
(4) Bei Bedarf hat eine Zulassungsbehörde zur einmaligen Verwendung für Zwecke nach
Absatz 1 Kurzzeitkennzeichen zuzuteilen und besondere Fahrzeugscheine nach Muster 4,
auch ohne vorherige Bezeichnung des Fahrzeugs im Fahrzeugschein, auszugeben. Der
Empfänger hat die Bezeichnung des Fahrzeugs vor Antritt der ersten Fahrt in den
Schein einzutragen. Fahrzeuge mit Kurzzeitkennzeichen dürfen auf öffentlichen Straßen
nur bis zu dem auf dem Kennzeichen angegebenen Ablaufdatum in Betrieb gesetzt werden;
die Gültigkeit des Kennzeichens ist bis zu dem Ablaufdatum (höchstens fünf Tage ab
Zuteilung) beschränkt.
(5) Kurzzeitkennzeichen sind in schwarzer Schrift auf weißem, schwarz gerandetem
Grund herzustellen; sie müssen den Anforderungen nach Anlage Vd genügen. Im übrigen
gilt Absatz 2 entsprechend.
(6) Rote Kennzeichen und Kurzzeitkennzeichen sind erst zuzuteilen, wenn der Nachweis
erbracht
ist,
daß
eine
dem
Pflichtversicherungsgesetz
entsprechende
Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung
besteht
oder
daß
der
Halter
der
Versicherungspflicht nicht unterliegt.
StVZO § 29 Untersuchung der Kraftfahrzeuge und Anhänger
(1) Die Halter von Fahrzeugen, die ein eigenes amtliches Kennzeichen nach Art der
Anlage V in der bis zum 1. November 2000 geltenden Fassung, Va, Vb oder Vc haben
müssen, haben ihre Fahrzeuge auf ihre Kosten nach Maßgabe der Anlage VIII in
Verbindung mit Anlage VIIIa in regelmäßigen Zeitabständen untersuchen zu lassen.
Ausgenommen sind
1. Fahrzeuge mit rotem Kennzeichen (§ 28),
2. Fahrzeuge, die nach § 18 Abs. 7 behandelt werden, es sei denn, daß sie
nach § 18 Abs. 4 Satz 1 amtliche Kennzeichen führen müssen,
3. Fahrzeuge der Bundeswehr und der Bundespolizei.
Über die Untersuchung der Fahrzeuge der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes
entscheiden die zuständigen obersten Landesbehörden im Einzelfall oder allgemein.
(2) Der Halter hat den Monat, in dem das Fahrzeug spätestens zur
1. Hauptuntersuchung vorgeführt werden muß, durch eine Prüfplakette nach
Anlage IX auf dem amtlichen Kennzeichen nachzuweisen,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 28
2.
Sicherheitsprüfung vorgeführt werden muß, durch eine Prüfmarke in
Verbindung mit einem SP-Schild nach Anlage IXb nachzuweisen.
Prüfplaketten sind von der Zulassungsbehörde oder den zur Durchführung von
Hauptuntersuchungen berechtigten Personen zuzuteilen und auf dem hinteren amtlichen
Kennzeichen dauerhaft und gegen Mißbrauch gesichert anzubringen. Prüfmarken sind von
der Zulassungsbehörde zuzuteilen sowie vom Halter oder seinem Beauftragten auf dem
SP-Schild nach den Vorschriften der Anlage IXb anzubringen oder von den zur
Durchführung von Hauptuntersuchungen oder Sicherheitsprüfungen berechtigten Personen
zuzuteilen und von diesen nach den Vorschriften der Anlage IXb auf dem SP-Schild
anzubringen. SP-Schilder dürfen von der Zulassungsbehörde, dem Fahrzeughersteller,
dem Halter oder seinem Beauftragten nach den Vorschriften der Anlage IXb angebracht
werden.
(3) Eine Prüfplakette darf nur dann zugeteilt und angebracht werden, wenn keine
Bedenken gegen die Vorschriftsmäßigkeit des Fahrzeuges bestehen. Durch die nach
durchgeführter Hauptuntersuchung zugeteilte und angebrachte Prüfplakette wird
bescheinigt, daß das Fahrzeug zum Zeitpunkt dieser Untersuchung vorschriftsmäßig nach
Nummer 1.2 der Anlage VIII ist. Weist das Fahrzeug lediglich geringe Mängel auf, so
kann abweichend von Satz 1 die Prüfplakette zugeteilt und angebracht werden, wenn die
unverzügliche Beseitigung der Mängel zu erwarten ist.
(4) Eine Prüfmarke darf zugeteilt und angebracht werden, wenn das Fahrzeug nach
Abschluß der Sicherheitsprüfung nach Maßgabe der Nummer 1.3 der Anlage VIII keine
Mängel aufweist. Die Vorschriften von Nummer 2.6 der Anlage VIII bleiben unberührt.
(5) Der Halter hat dafür zu sorgen, daß sich die nach Absatz 3 angebrachte
Prüfplakette und die nach Absatz 4 angebrachte Prüfmarke und das SP-Schild in
ordnungsgemäßen Zustand befinden; sie dürfen weder verdeckt noch verschmutzt sein.
(6) Monat und Jahr des Ablaufs der Frist für die nächste
1. Hauptuntersuchung müssen von demjenigen, der die Prüfplakette zugeteilt
und angebracht hat,
a) bei den im üblichen Zulassungsverfahren behandelten Fahrzeugen im
Fahrzeugschein oder
b) bei anderen Fahrzeugen auf dem nach § 18 Abs. 5 mitzuführenden
Nachweis oder Fahrzeugschein
in Verbindung mit dem Prüfstempel der untersuchenden Stelle und der
Kennummer der untersuchenden Personen oder Stelle,
2. Sicherheitsprüfung müssen von demjenigen, der die Prüfmarke zugeteilt hat,
im Prüfprotokoll
vermerkt werden.
(7) Die Prüfplakette und die Prüfmarke werden mit Ablauf des jeweils abgegebenen
Monats ungültig. Ihre Gültigkeit verlängert sich um einen Monat, wenn bei der
Durchführung der Hauptuntersuchung oder Sicherheitsprüfung Mängel festgestellt
werden, die vor der Zuteilung einer neuen Prüfplakette oder Prüfmarke zu beheben sind
(Nummer 3.1.4.3 oder 3.2.3.2 der Anlage VIII). Satz 2 gilt auch für Prüfplaketten,
wenn Absatz 3 Satz 3 nicht angewendet wird, und für Prüfmarken in den Fällen nach
Nummer 2.5 Satz 5 der Anlage VIII. Befinden sich an einem Fahrzeug, das mit einer
Prüfplakette oder einer Prüfmarke in Verbindung mit einem SP-Schild versehen sein
muß, keine gültige Prüfplakette oder keine gültige Prüfmarke, so kann die
Zulassungsbehörde für die Zeit bis zur Anbringung der vorgenannten Nachweise den
Betrieb des Fahrzeugs im öffentlichen Verkehr untersagen oder beschränken. Der
Betroffene hat das Verbot oder die Beschränkung zu beachten; § 17 Abs. 2 gilt
entsprechend.
(8) Einrichtungen aller Art, die zu Verwechslungen mit der in Anlage IX beschriebenen
Prüfplakette oder der in Anlage IXb beschriebenen Prüfmarke in Verbindung mit dem
SP-Schild Anlaß geben können, dürfen an Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern nicht
angebracht sein.
(9) Der für die Durchführung von Hauptuntersuchungen oder Sicherheitsprüfungen
Verantwortliche hat für Hauptuntersuchungen einen Untersuchungsbericht und für
Sicherheitsprüfungen ein Prüfprotokoll nach Maßgabe der Anlage VIII zu erstellen und
dem Fahrzeughalter oder dessen Beauftragten auszuhändigen.
(10) Der Halter hat den Untersuchungsbericht mindestens bis zur nächsten
Hauptuntersuchung
und
das
Prüfprotokoll
mindestens
bis
zur
nächsten
Sicherheitsprüfung
aufzubewahren.
Er
oder
sein
Beauftragter
hat
den
Untersuchungsbericht, bei Fahrzeugen nach Absatz 11 zusammen mit dem Prüfprotokoll
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 29
und dem Prüfbuch, zuständigen Personen und der Zulassungsbehörde bei allen Maßnahmen
zur Prüfung auszuhändigen. Kann der letzte Untersuchungsbericht oder das letzte
Prüfprotokoll nicht ausgehändigt werden, hat der Halter auf seine Kosten
Zweitschriften von den prüfenden Stellen zu beschaffen oder eine Hauptuntersuchung
oder eine Sicherheitsprüfung durchführen zu lassen. Die Sätze 2 und 3 gelten nicht
für den Hauptuntersuchungsbericht bei der Fahrzeugzulassung, wenn die Fälligkeit der
nächsten Hauptuntersuchung für die Zulassungsbehörde aus einem anderen amtlichen
Dokument ersichtlich ist.
(11) Halter von Fahrzeugen, an denen nach den Vorschriften in den Nummern 2.1 und 2.2
der Anlage VIII Sicherheitsprüfungen durchzuführen sind, haben ab dem Tag der
Zulassung Prüfbücher nach einem im Verkehrsblatt mit Zustimmung der zuständigen
obersten Landesbehörden bekanntgemachten Muster zu führen. Untersuchungsberichte und
Prüfprotokolle müssen mindestens für die Dauer ihrer Aufbewahrungspflicht nach Absatz
10 in den Prüfbüchern abgeheftet werden.
(12) Der für die Durchführung von Hauptuntersuchungen, Sicherheitsprüfungen oder
Abgasuntersuchungen (§ 47a) Verantwortliche hat ihre Durchführung unter Angabe des
Datums, bei Kraftfahrzeugen zusätzlich unter Angabe des Kilometerstandes, im Prüfbuch
einzutragen.
(13) Prüfbücher sind bis zur endgültigen Außerbetriebsetzung der Fahrzeuge von den
Haltern der Fahrzeuge aufzubewahren.
II a. Pflichtversicherung
1. Überwachung des Versicherungsschutzes bei Fahrzeugen mit amtlichen Kennzeichen
StVZO § 29a Versicherungsnachweis
(1)
Der
Nachweis,
daß
eine
dem
Pflichtversicherungsgesetz
entsprechende
Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung besteht, ist durch eine vom Versicherer zu
erteilende Versicherungsbestätigung nach Muster 6 zu erbringen. Hersteller von
Kraftfahrzeugen oder Kraftfahrzeuganhängern dürfen den Nachweis auch nach Muster 7
führen. Der Versicherer ist verpflichtet dem Versicherungsnehmer bei Beginn des
Versicherungsschutzes die Versicherungsbestätigung kostenlos zu erteilen. Verlangt
der Versicherungsnehmer weitere Ausfertigungen der Versicherungsbestätigung, so sind
sie entsprechend der Reihenfolge in der sie ausgefertigt worden sind, zu
kennzeichnen, z. B. als "Zweite Ausfertigung". Der Versicherungsnehmer kann bei
Wechsel des Versicherers zum Jahreswechsel den Versicherer beauftragen, der
Zulassungsbehörde die Versicherungsbestätigung elektronisch in einem mit ihr
abgestimmten Datenformat zu übermitteln, soweit die Zulassungsbehörde hierfür einen
Zugang eingerichtet hat. Nimmt der Versicherer die Übermittlung vor, darf er dem
Versicherungsnehmer keine schriftliche Versicherungsbestätigung mehr ausstellen.
(1a) In Versicherungsbestätigungen, die zur Erlangung von Kurzzeitkennzeichen erteilt
werden, ist der Zeitpunkt der Beendigung des Versicherungsverhältnisses oder die
Dauer des Versicherungsverhältnisses anzugeben.
(2) Die Zulassungsbehörde hat den Versicherer über die Zuteilung des Kennzeichens zu
unterrichten und hierzu die in § 8 der Fahrzeugregisterverordnung genannten Daten soweit erforderlich - zu übermitteln. Die Mitteilung nach Muster 7 beschränkt sich
auf die Unterrichtung, daß die Versicherungsbestätigung der Zulassungsbehörde
vorliegt.
(3) Die Zulassungsbehörde hat den Versicherer darüber zu unterrichten, daß ihr für
das Fahrzeug die Bestätigung nach Muster 6 über den Abschluß einer neuen Versicherung
zugegangen oder daß das Fahrzeug vorübergehend stillgelegt oder endgültig aus dem
Verkehr gezogen worden ist.
(4) Halter, die nach § 2 Abs. 1 Nr. 5 des Pflichtversicherungsgesetzes der
Versicherungspflicht nicht unterliegen, haben den Nachweis nach Muster 1d zu führen.
StVZO § 29b
Ein Versicherungsnachweis nach § 29a ist auch erforderlich, wenn das Fahrzeug nach
vorübergehender Stillegung wieder zum Verkehr zugelassen werden soll.
StVZO § 29c Anzeigepflicht des Versicherers
(1) Der Versicherer kann zur Beendigung seiner Haftung nach § 3 Nr. 5 des
Pflichtversicherungsgesetzes der zuständigen Zulassungsbehörde nach Muster 9 Anzeige
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 30
erstatten,
wenn
eine
dem
Pflichtversicherungsgesetz
entsprechende
Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung nicht oder nicht mehr besteht. Eine Anzeige nach
Muster 9 ist zu unterlassen, wenn der Zulassungsbehörde die Versicherungsbestätigung
über den Abschluß einer neuen dem Pflichtversicherungsgesetz entsprechenden
Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung zugegangen ist und dies dem Versicherer nach §
29a Abs. 3 mitgeteilt wurde. Eine Versicherungsbestätigung oder Mitteilung nach
Muster 6 für ein Kurzzeitkennzeichen gilt auch als Anzeige oder Bescheid im Sinne von
Muster 9; Gleiches gilt, wenn nach der Versicherungsbestätigung oder Mitteilung nach
Muster 6 für ein rotes Kennzeichen der Versicherungsschutz oder die Zuteilung des
roten Kennzeichens befristet ist.
(2) Die Zulassungsbehörde hat dem Versicherer auf dessen Anzeige nach Absatz 1 Satz 1
das Datum des Eingangs der Anzeige mitzuteilen.
(3) Eine Anzeige zu einer Versicherung, für die bereits eine Mitteilung nach § 29a
Abs. 3 abgesandt wurde, löst keine Maßnahmen der Zulassungsbehörde nach Absatz 2 und
§ 29d aus.
StVZO § 29d Maßnahmen beim Fehlen des Versicherungsschutzes
(1) Besteht für ein Fahrzeug, für das ein amtliches Kennzeichen zugeteilt ist, keine
dem Pflichtversicherungsgesetz entsprechende Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung, so
hat der Halter unverzüglich der zuständigen Zulassungsbehörde den Fahrzeugschein oder
- bei zulassungsfreien Fahrzeugen, für die ein amtliches Kennzeichen zugeteilt ist die
amtliche
Bescheinigung
über
die
Zuteilung
des
Kennzeichens
oder
den
Fahrzeugschein abzuliefern und von ihr das Kennzeichen entstempeln zu lassen. Handelt
es sich um einen Anhänger, so hat er der zuständigen Zulassungsbehörde unverzüglich
auch die etwa ausgefertigten Anhängerverzeichnisse zur Eintragung der Entstempelung
des Kennzeichens vorzulegen.
(2) Erfährt die Zulassungsbehörde durch eine Anzeige (§ 29c) oder auf andere Weise,
daß
für
das
Fahrzeug
keine
dem
Pflichtversicherungsgesetz
entsprechende
Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung
besteht,
so
hat
sie
unverzüglich
den
Fahrzeugschein oder - bei zulassungsfreien Fahrzeugen, für die ein amtliches
Kennzeichen zugeteilt ist - die amtliche Bescheinigung über die Zuteilung des
Kennzeichens oder den Fahrzeugschein einzuziehen und das Kennzeichen zu entstempeln.
Handelt es sich um einen Anhänger, so ist die Entstempelung auch in den etwa
ausgefertigten Anhängerverzeichnissen zu vermerken.
(3) Die Absätze 1 und 2 gelten nicht für Kurzzeitkennzeichen, bei denen das
Ablaufdatum überschritten ist.
2. Überwachung des Versicherungsschutzes bei Fahrzeugen mit Versicherungskennzeichen
StVZO § 29e Versicherungskennzeichen
(1)
Folgende
Fahrzeuge
dürfen,
wenn
ihr
Halter
zum
Abschluß
einer
Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung nach dem Pflichtversicherungsgesetz verpflichtet
ist und wenn sich ihr regelmäßiger Standort im Geltungsbereich dieser Verordnung
befindet, unbeschadet der Vorschriften über die Betriebserlaubnispflicht auf
öffentlichen Straßen nur in Betrieb gesetzt werden, wenn sie ein gültiges
Versicherungskennzeichen führen:
1. zweirädrige oder dreirädrige Kleinkrafträder (§ 18 Abs. 2 Nr. 4);
2. Fahrräder mit Hilfsmotor;
3. motorisierte Krankenfahrstühle;
4. Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge (§ 18 Abs. 2 Nr. 4b).
(2) Durch das Versicherungskennzeichen wird nachgewiesen, daß für das Fahrzeug eine
dem Pflichtversicherungsgesetz entsprechende Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung
besteht. Der Versicherer händigt dem Halter auf Antrag ein Versicherungskennzeichen
aus und erteilt hierüber eine Bescheinigung; für den Nachweis von Namen und Anschrift
des Halters gilt § 23 Abs. 1 Satz 2 sinngemäß. Der Führer des Fahrzeugs hat die
Bescheinigung mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung
auszuhändigen. Versicherungskennzeichen und Bescheinigung dürfen dem Halter erst nach
Entrichtung der Prämie für das Verkehrsjahr ausgehändigt werden, für das sie gelten
sollen; sie verlieren ihre Geltung mit dem Ablauf dieses Verkehrsjahrs. Als
Verkehrsjahr gilt der Zeitraum vom 1. März bis zum Ablauf des nächsten Monats
Februar.
(3) Das Versicherungskennzeichen besteht aus einer Tafel, die eine Erkennungsnummer
und das Zeichen des zuständigen Verbandes der Kraftfahrtversicherer oder, wenn kein
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 31
Verband zuständig ist, das Zeichen des Versicherers trägt sowie das Verkehrsjahr
angibt, für welches das Versicherungskennzeichen gelten soll. Die Erkennungsnummer
setzt sich aus nicht mehr als 3 Ziffern und nicht mehr als 3 Buchstaben zusammen. Die
Ziffern sind in einer Zeile über den Buchstaben anzugeben. Die Nummer ist so zu
wählen, daß jedes für das laufende Verkehrsjahr ausgegebene Versicherungskennzeichen
sich von allen anderen gültigen Versicherungskennzeichen unterscheidet. Das
Verkehrsjahr ist durch die Angabe des Kalenderjahrs zu bezeichnen, in welchem es
beginnt. Der zuständige Verband der Kraftfahrtversicherer oder, wenn kein Verband
zuständig ist, das Kraftfahrt-Bundesamt teilt mit Genehmigung des Bundesministeriums
für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen den Versicherern die Erkennungsnummern zu.
(4) Das Versicherungskennzeichen ist nach § 60a auszugestalten und anzubringen.
StVZO § 29f
StVZO § 29g Rote Versicherungskennzeichen
Fahrten
zur
Feststellung
und
zum
Nachweis
der
Gebrauchsfähigkeit
eines
versicherungskennzeichenpflichtigen Fahrzeugs (Probefahrten) und Fahrten, die in der
Hauptsache der Überführung eines solchen Fahrzeugs an einen anderen Ort dienen
(Überführungsfahrten),
dürfen
vorbehaltlich
der
Vorschriften
über
die
Betriebserlaubnispflicht mit Versicherungskennzeichen unternommen werden, deren
Beschriftung und Rand rot sind. Als Probefahrten gelten auch Fahrten zur allgemeinen
Anregung der Kauflust durch Vorführung in der Öffentlichkeit, nicht aber Fahrten
gegen Vergütung für Benutzung des Fahrzeugs.
StVZO § 29h Maßnahmen bei vorzeitiger Beendigung des Versicherungsverhältnisses
Endet das Versicherungsverhältnis vor dem Ablauf des Verkehrsjahrs, das auf dem
Versicherungskennzeichen angegeben ist, so hat der Versicherer den Halter zur
unverzüglichen Rückgabe des Versicherungskennzeichens und der darüber erteilten
Bescheinigung aufzufordern. Kommt der Halter der Aufforderung nicht nach, so hat der
Versicherer hiervon die zuständige Behörde (§ 68) in Kenntnis zu setzen. Die Behörde
zieht das Versicherungskennzeichen und die Bescheinigung ein.
III. Bau- und Betriebsvorschriften
1. Allgemeine Vorschriften
StVZO § 30 Beschaffenheit der Fahrzeuge
(1) Fahrzeuge müssen so gebaut und ausgerüstet sein, daß
1. ihr verkehrsüblicher Betrieb niemanden schädigt oder mehr als unvermeidbar
gefährdet, behindert oder belästigt,
2. die Insassen insbesondere bei Unfällen vor Verletzungen möglichst
geschützt sind und das Ausmaß und die Folgen von Verletzungen möglichst
gering bleiben.
(2) Fahrzeuge müssen in straßenschonender Bauweise hergestellt sein und in dieser
erhalten werden.
(3) Für die Verkehrs- oder Betriebssicherheit wichtige Fahrzeugteile, die besonders
leicht abgenutzt oder beschädigt werden können, müssen einfach zu überprüfen und
leicht auswechselbar sein.
(4) Anstelle der Vorschriften dieser Verordnung können die Einzelrichtlinien in ihrer
jeweils geltenden Fassung angewendet werden, die
1. in Anhang IV der Richtlinie 92/53/EWG des Rates vom 18. Juni 1992 zur
Änderung der Richtlinie 70/156/EWG zur Angleichung der Rechtsvorschriften
der Mitgliedstaaten über die Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und
Kraftfahrzeuganhänger (ABl. EG Nr. L 225 S. 1) oder
2. in Anhang II Kapitel B der Richtlinie 2003/37/EG des Europäischen
Parlaments und des Rates vom 26. Mai 2003 über die Typgenehmigung für
land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen, ihre Anhänger und die von
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 32
ihnen gezogenen auswechselbaren Maschinen sowie für Systeme, Bauteile und
selbständige technische Einheiten dieser Fahrzeuge und zur Aufhebung der
Richtlinie 74/150/EWG (ABl. EU Nr. L 171 S. 1) oder
3. in Anhang I der Richtlinie 2002/24/EG des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 18. März 2002 über die Typgenehmigung für zweirädrige oder
dreirädrige Kraftfahrzeuge und zur Aufhebung der Richtlinie 92/61/EWG des
Rates (ABl. EG Nr. L 124 S. 1)
in seiner jeweils geltenden Fassung genannt sind. Die jeweilige Liste der in Anhang
IV
der
Betriebserlaubnisrichtlinie
92/53/EWG,
in
Anhang
II
der
Typgenehmigungsrichtlinie 2003/37/EG und in Anhang I der Richtlinie 2002/24/EG
genannten Einzelrichtlinien wird unter Angabe der Kurzbezeichnungen und der ersten
Fundstelle aus dem Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften vom Bundesministerium
für
Verkehr,
Bauund
Wohnungswesen
im
Verkehrsblatt
bekanntgemacht
und
fortgeschrieben. Die in Satz 1 genannten Einzelrichtlinien sind jeweils ab dem
Zeitpunkt anzuwenden, zu dem sie in Kraft treten und nach Satz 2 bekanntgemacht
worden
sind.
Soweit
in
einer
Einzelrichtlinie
ihre
verbindliche
Anwendung
vorgeschrieben ist, ist nur diese Einzelrichtlinie maßgeblich.
StVZO § 30a Durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit sowie maximales Drehmoment und maximale
Nutzleistung des Motors
(1) Kraftfahrzeuge müssen entsprechend dem Stand der Technik so gebaut und
ausgerüstet sein, daß technische Veränderungen, die zu einer Änderung der durch die
Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit (Geschwindigkeit, die von einem Kraftfahrzeug
nach seiner Bauart auf ebener Bahn bei bestimmungsgemäßer Benutzung nicht
überschritten werden kann) führen, wesentlich erschwert sind. Sofern dies nicht
möglich ist, müssen Veränderungen leicht erkennbar gemacht werden.
(1a) Zweirädrige Kleinkrafträder und Krafträder müssen hinsichtlich der Maßnahmen
gegen unbefugte Eingriffe den Vorschriften von Kapitel 7 der Richtlinie 97/24/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni 1997 über bestimmte Bauteile und
Merkmale von zweirädrigen oder dreirädrigen Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 226 S. 1),
jeweils in der aus dem Anhang zu dieser Vorschrift ersichtlichen Fassung,
entsprechen.
(2) Anhänger müssen für eine Geschwindigkeit von mindestens 100 km/h gebaut und
ausgerüstet sein. Sind sie für eine niedrigere Geschwindigkeit gebaut oder
ausgerüstet, müssen sie entsprechend § 58 für diese Geschwindigkeit gekennzeichnet
sein.
(3) Bei Kraftfahrzeugen nach Artikel 1 der Richtlinie 2002/24/EG des Europäischen
Parlaments und des Rates vom 18. März 2002 über die Typgenehmigung für zweirädrige
oder dreirädrige Kraftfahrzeuge und zur Aufhebung der Richtlinie 92/61/EWG des Rates
(ABl. EG Nr. L 124 S. 1) sind zur Ermittlung der durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit sowie zur Ermittlung des maximalen Drehmoments und der
maximalen Nutzleistung des Motors die im Anhang zu dieser Vorschrift genannten
Bestimmungen anzuwenden.
StVZO § 30b Berechnung des Hubraums
Der Hubraum ist wie folgt zu berechnen:
1. Für pi wird der Wert von 3,1416 eingesetzt.
2. Die Werte für Bohrung und Hub werden in Millimeter eingesetzt, wobei auf
die erste Dezimalstelle hinter dem Komma auf- oder abzurunden ist.
3. Der Hubraum ist auf volle Kubikzentimeter auf- oder abzurunden.
4. Folgt der zu rundenden Stelle eine der Ziffern 0 bis 4, so ist abzurunden,
folgt eine der Ziffern 5 bis 9, so ist aufzurunden.
StVZO § 30c Vorstehende Außenkanten
(1) Am Umriß der Fahrzeuge dürfen keine Teile so hervorragen, daß sie den Verkehr
mehr als unvermeidbar gefährden.
(2) Vorstehende Außenkanten von Personenkraftwagen müssen den im Anhang zu dieser
Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen.
(3) Vorstehende Außenkanten von zweirädrigen oder dreirädrigen Kraftfahrzeugen nach §
30a Abs. 3 müssen den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 33
entsprechen.
StVZO § 30d Kraftomnibusse
(1) Kraftomnibusse sind Kraftfahrzeuge zur Personenbeförderung mit mehr als acht
Sitzplätzen außer dem Fahrersitz.
(2) Kraftomnibusaufbauten, die als selbstständige technische Einheiten die gesamte
innere und äußere Spezialausrüstung dieser Kraftfahrzeugart umfassen, gelten als
Kraftomnibusse nach Absatz 1.
(3) Kraftomnibusse müssen den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen
entsprechen.
(4) Kraftomnibusse mit Stehplätzen, die die Beförderung von Fahrgästen auf Strecken
mit zahlreichen Haltestellen ermöglichen und mehr als 22 Fahrgastplätze haben, müssen
zusätzlich den Vorschriften über technische Einrichtungen für die Beförderung von
Personen mit eingeschränkter Mobilität nach den im Anhang zu dieser Vorschrift
genannten Bestimmungen entsprechen. Dies gilt für andere Kraftomnibusse, die mit
technischen Einrichtungen für die Beförderung von Personen mit eingeschränkter
Mobilität ausgestattet sind, entsprechend.
StVZO § 31 Verantwortung für den Betrieb der Fahrzeuge
(1) Wer ein Fahrzeug oder einen Zug miteinander verbundener Fahrzeuge führt, muß zur
selbständigen Leitung geeignet sein.
(2) Der Halter darf die Inbetriebnahme nicht anordnen oder zulassen, wenn ihm bekannt
ist oder bekannt sein muß, daß der Führer nicht zur selbständigen Leitung geeignet
oder das Fahrzeug, der Zug, das Gespann, die Ladung oder die Besetzung nicht
vorschriftsmäßig ist oder daß die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs durch die Ladung
oder die Besetzung leidet.
StVZO § 31a Fahrtenbuch
(1) Die Verwaltungsbehörde kann gegenüber einem Fahrzeughalter für ein oder mehrere
auf ihn zugelassene oder künftig zuzulassende Fahrzeuge die Führung eines
Fahrtenbuchs anordnen, wenn die Feststellung eines Fahrzeugführers nach einer
Zuwiderhandlung gegen Verkehrsvorschriften nicht möglich war. Die Verwaltungsbehörde
kann ein oder mehrere Ersatzfahrzeug bestimmen.
(2) Der Fahrzeughalter oder sein Beauftragter hat in dem Fahrtenbuch für ein
bestimmtes Fahrzeug und für jede einzelne Fahrt
1. vor deren Beginn
a) Name, Vorname und Anschrift des Fahrzeugführers,
b) amtliches Kennzeichen des Fahrzeugs,
c) Datum und Uhrzeit des Beginns der Fahrt und
2. nach deren Beendigung unverzüglich Datum und Uhrzeit mit Unterschrift
einzutragen.
(3) Der Fahrzeughalter hat
a) der das Fahrtenbuch anordnenden oder der von ihr bestimmten Stelle oder
b) sonst zuständigen Personen
das Fahrtenbuch auf Verlangen jederzeit an dem von der anordnenden Stelle
festgelegten Ort zur Prüfung auszuhändigen und es sechs Monate nach Ablauf der Zeit,
für die es geführt werden muß, aufzubewahren.
StVZO § 31b Überprüfung mitzuführender Gegenstände
Führer von Fahrzeugen sind verpflichtet, zuständigen Personen auf Verlangen folgende
mitzuführende Gegenstände vorzuzeigen und zur Prüfung des vorschriftsmäßigen Zustands
auszuhändigen:
1. Feuerlöscher (§ 35g Abs. 1),
2. Erste-Hilfe-Material (§ 35h Abs. 1, 3 und 4),
3. Unterlegkeile (§ 41 Abs. 14),
4. Warndreiecke und Warnleuchten (§ 53a Abs. 2),
5. tragbare Blinkleuchten (§ 53b Abs. 5) und windsichere Handlampen (§ 54b),
6. Leuchten und Rückstrahler (§ 53b Abs. 1 Satz 4 Halbsatz 2 und Abs. 2 Satz
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 34
7.
4 Halbsatz 2),
Scheinwerfer und Schlußleuchten (§ 67 Abs. 11 Nr. 2 Halbsatz 2).
StVZO § 31c Überprüfung von Fahrzeuggewichten
Kann der Führer eines Fahrzeugs auf Verlangen einer zuständigen Person die Einhaltung
der für das Fahrzeug zugelassenen Achslasten und Gesamtgewichte nicht glaubhaft
machen, so ist er verpflichtet, sie nach Weisung dieser Person auf einer Waage oder
einem Achslastmesser (Radlastmesser) feststellen zu lassen. Nach der Wägung ist dem
Führer eine Bescheinigung über das Ergebnis der Wägung zu erteilen. Die Kosten der
Wägung fallen dem Halter des Fahrzeugs zur Last, wenn ein zu beanstandendes
Übergewicht festgestellt wird. Die prüfende Person kann von dem Führer des Fahrzeugs
eine der Überlastung entsprechende Um- oder Entladung fordern; dieser Auflage hat der
Fahrzeugführer nachzukommen; die Kosten hierfür hat der Halter zu tragen.
2. Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger
StVZO § 32 Abmessungen von Fahrzeugen und Zügen
(1) Bei Kraftfahrzeugen und Anhängern einschließlich mitgeführter austauschbarer
Ladungsträger (§ 42 Abs. 3) darf die höchstzulässige Breite über alles - ausgenommen
bei Schneeräumgeräten und Winterdienstfahrzeugen - folgende Maße nicht überschreiten:
1. allgemein .................................. 2,55 m,
2. bei land- oder forstwirtschaftlichen
Arbeitsgeräten und bei Zugmaschinen und
Sonderfahrzeugen mit auswechselbaren landoder forstwirtschaftlichen Anbaugeräten
sowie bei Fahrzeugen mit angebauten Geräten
für die Straßenunterhaltung
3,00 m,
3. bei Anhängern hinter Krafträdern ........... 1,00 m,
4. bei festen oder abnehmbaren Aufbauten
von klimatisierten Fahrzeugen, die für die
Beförderung von Gütern in
temperaturgeführtem Zustand ausgerüstet
sind und deren Seitenwände einschließlich
Wärmedämmung mindestens 45 mm dick sind .... 2,60 m,
5. bei Personenkraftwagen ..................... 2,50 m.
Die Fahrzeugbreite ist nach der ISO-Norm
612-1978, Definition Nummer 6.2 zu
ermitteln. Abweichend von dieser Norm
sind bei der Messung der Fahrzeugbreite die
folgenden Einrichtungen nicht zu
berücksichtigen:
- Befestigungs- und Schutzeinrichtungen für
Zollplomben,
- Einrichtungen zur Sicherung der Plane und
Schutzvorrichtungen hierfür,
- vorstehende flexible Teile eines
Spritzschutzsystems im Sinne der Richtlinie
91/226/EWG des Rates vom 27. März 1991
(ABl. EG Nr. L 103 S. 5),
- lichttechnische Einrichtungen,
- Ladebrücken in Fahrtstellung, Hubladebühnen
und vergleichbare Einrichtungen in
Fahrtstellung, sofern sie nicht mehr als
10 mm seitlich über das Fahrzeug
hinausragen und die nach vorne oder nach
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 35
hinten liegenden Ecken der Ladebrücken
mit einem Radius von mindestens 5 mm
abgerundet sind; die Kanten sind mit
einem Radius von mindestens 2,5 mm
abzurunden,
- Spiegel und andere Systeme für indirekte Sicht,
- Reifenschadenanzeiger
- Reifendruckanzeiger,
- ausziehbare oder ausklappbare Stufen in
Fahrtstellung und
- die über dem Aufstandspunkt befindliche
Ausbauchung der Reifenwände.
Gemessen wird bei geschlossenen Türen und
Fenstern und bei Geradeausstellung der Räder.
(2) Bei Kraftfahrzeugen und Anhängern einschließlich mitgeführter austauschbarer
Ladungsträger (§ 42 Abs. 3) darf die höchstzulässige Höhe über alles folgendes Maß
nicht überschreiten: 4,00 m. Die Fahrzeughöhe ist nach der ISO-Norm 612-1978,
Definition Nummer 6.3 zu ermitteln. Abweichend von dieser Norm sind bei der Messung
der Fahrzeughöhe die folgenden Einrichtungen nicht zu berücksichtigen:
- nachgiebige Antennen und
- Scheren- oder Stangenstromabnehmer in gehobener Stellung.
Bei Fahrzeugen mit Achshubeinrichtung ist die Auswirkung dieser Einrichtung zu
berücksichtigen.
(3) Bei Kraftfahrzeugen und Anhängern einschließlich mitgeführter austauschbarer
Ladungsträger und aller im Betrieb mitgeführter Ausrüstungsteile (§ 42 Abs. 3) darf
die höchstzulässige Länge über alles folgende Maße nicht überschreiten:
1. bei Kraftfahrzeugen und Anhängern
- ausgenommen Kraftomnibusse und Sattelanhänger - .............. 12,00 m,
2. bei zweiachsigen Kraftomnibussen
- einschließlich abnehmbarer Zubehörteile - .................... 13,50 m,
3. bei Kraftomnibussen mit mehr als zwei Achsen
- einschließlich abnehmbarer Zubehörteile - .................... 15,00 m,
4. bei Kraftomnibussen, die als Gelenkfahrzeug ausgebildet sind
(Kraftfahrzeuge, deren Nutzfläche durch ein Gelenk unterteilt ist,
bei denen der angelenkte Teil jedoch kein selbstständiges Fahrzeug
darstellt) ..................................................... 18,75 m.
(4)
Bei
Fahrzeugkombinationen
einschließlich
mitgeführter
austauschbarer
Ladungsträger und aller im Betrieb mitgeführter ausrüstungsteile (§ 42 Abs. 3) darf
die höchstzulässige Länge, unter Beachtung der Vorschriften in Absatz 3 Nr. 1,
folgende Maße nicht überschreiten:
1. bei Sattelkraftfahrzeugen
(Sattelzugmaschine und Sattelanhänger)
und Fahrzeugkombinationen (Zügen) nach
Art eines Sattelkraftfahrzeugs
ausgenommen Sattelkraftfahrzeugen
nach Nummer 2 - ........................... 15,50 m,
2. bei Sattelkraftfahrzeugen
(Sattelzugmaschine und Sattelanhänger),
wenn die höchstzulässigen Teillängen des
Sattelanhängers
a) Achse Zugsattelzapfen bis zur
hinteren Begrenzung 12,00 m und
b) vorderer Überhangradius 2,04 m
nicht überschritten werden, ............... 16,50 m,
3. bei Zügen (Kraftfahrzeuge mit einem oder
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 36
zwei Anhängern) - ausgenommen Züge nach
Nummer 4 - ................................ 18,00 m,
4. bei Zügen, die aus einem Lastkraftwagen
und einem Anhänger zur Güterbeförderung
bestehen, 18,75 m. Dabei dürfen die
höchstzulässigen Teillängen folgende
Maße nicht überschreiten:
a) größter Abstand zwischen dem vordersten
äußeren Punkt der Ladefläche hinter dem
Führerhaus des Lastkraftwagens und dem
hintersten äußeren Punkt der Ladefläche
des Anhängers der Fahrzeugkombination,
abzüglich des Abstands zwischen der
hinteren Begrenzung des Kraftfahrzeugs
und der vorderen Begrenzung des
Anhängers 15,65 m und
b) größter Abstand zwischen dem vordersten
äußeren Punkt der Ladefläche hinter dem
Führerhaus des Lastkraftwagens und dem
hintersten äußeren Punkt der
Ladefläche des Anhängers der
Fahrzeugkombination 16,40 m.
Bei Fahrzeugen mit Aufbau - bei Lastkraftwagen
jedoch ohne Führerhaus - gelten die Teillängen
einschließlich Aufbau.
(4a) Bei Fahrzeugkombinationen, die aus einem Kraftomnibus
und einem Anhänger bestehen, beträgt die höchstzulässige Länge,
unter Beachtung der Vorschriften in Absatz 3 Nr. 1 bis 3 ........... 18,75 m.
(5) Die Länge oder Teillänge eines Einzelfahrzeugs oder einer Fahrzeugkombination mit
Ausnahme
der
in
Absatz
7
genannten
Fahrzeugkombinationen
und
deren
Einzelfahrzeuge - ist die Länge, die bei voll nach vorn oder hinten ausgezogenen,
ausgeschobenen oder ausgeklappten Ladestützen, Ladepritschen, Aufbauwänden oder
Teilen davon einschließlich aller im Betrieb mitgeführter Ausrüstungsteile (§ 42 Abs.
3) gemessen wird; dabei müssen bei Fahrzeugkombinationen die Längsmittellinien des
Kraftfahrzeugs und seines Anhängers bzw. seiner Anhänger eine gerade Linie bilden.
Bei Fahrzeugkombinationen mit nicht selbsttätig längenveränderlichen Zugeinrichtungen
ist dabei die Position zugrunde zu legen, in der § 32d (Kurvenlaufeigenschaften) ohne
weiteres Tätigwerden des Fahrzeugführers oder anderer Personen erfüllt ist. Soweit
selbsttätig längenveränderliche Zugeinrichtungen verwendet werden, müssen diese nach
Beendigung der Kurvenfahrt die Ausgangslänge ohne Zeitverzug wiederherstellen.
(6) Die Längen und Teillängen eines Einzelfahrzeuges oder einer Fahrzeugkombination
sind nach der ISO-Norm 612-1978, Definition Nummer 6.1 zu ermitteln. Abweichend von
dieser Norm sind bei der Messung der Länge oder Teillänge die folgenden Einrichtungen
nicht zu berücksichtigen:
Wischer- und Waschereinrichtungen,
vordere und hintere Kennzeichenschilder,
Befestigungs- und Schutzeinrichtungen für Zollplomben,
Einrichtungen zur Sicherung der Plane und ihre Schutzvorrichtungen,
lichttechnische Einrichtungen,
Spiegel und andere Systeme für indirekte Sicht,
Sichthilfen,
Luftansaugleitungen,
Längsanschläge für Wechselaufbauten,
Trittstufen und Handgriffe,
Stoßfängergummis und ähnliche Vorrichtungen,
Hubladebühnen, Ladebrücken und vergleichbare Einrichtungen in
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 37
Fahrtstellung,
Verbindungseinrichtungen bei Kraftfahrzeugen,
bei anderen Fahrzeugen als Sattelkraftfahrzeugen Kühl- und andere
Nebenaggregate, die sich vor der Ladefläche befinden, Stangenstromabnehmer von Elektrofahrzeugen sowie
äußere Sonnenblenden.
Dies gilt jedoch nur, wenn durch die genannten Einrichtungen die Ladefläche weder
direkt noch indirekt verlängert wird. Einrichtungen, die bei Fahrzeugkombinationen
hinten am Zugfahrzeug oder vorn am Anhänger angebracht sind, sind dagegen bei den
Längen oder Teillängen von Fahrzeugkombinationen mit zu berücksichtigen; sie dürfen
diesen Längen nicht zugeschlagen werden.
(7) Bei Fahrzeugkombinationen nach Art von Zügen zum Transport von Fahrzeugen gelten
hinsichtlich
der
Länge
die
Vorschriften
des
Absatzes
4
Nr.
4,
bei
Sattelkraftfahrzeugen zum Transport von Fahrzeugen gelten die Vorschriften des
Absatzes 4 Nr. 2. Längenüberschreitungen durch Ladestützen zur zusätzlichen Sicherung
und Stabilisierung des zulässigen Überhangs von Ladungen bleiben bei diesen
Fahrzeugkombinationen und Sattelkraftfahrzeugen unberücksichtigt, sofern die Ladung
auch über die Ladestützen hinausragt. Bei der Ermittlung der Teillängen bleiben
Überfahrbrücken
zwischen
Lastkraftwagen
und
Anhänger
in
Fahrtstellung
unberücksichtigt.
(8) Auf die in den Absätzen 1 bis 4 genannten Maße dürfen keine Toleranzen gewährt
werden.
(9) Abweichend von den Absätzen 1 bis 8 dürfen Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3
folgende Maße nicht überschreiten:
1. Breite:
a) bei Krafträdern sowie dreirädrigen
und vierrädrigen Kraftfahrzeugen .................. 2,00 m,
b) bei zweirädrigen Kleinkrafträdern und
Fahrrädern mit Hilfsmotor jedoch .................. 1,00 m,
2. Höhe ................................................. 2,50 m,
3. Länge ................................................ 4,00 m.
-
StVZO § 32a Mitführen von Anhängern
Hinter Kraftfahrzeugen darf nur ein Anhänger, jedoch nicht zur Personenbeförderung
(Omnibusanhänger), mitgeführt werden. Es dürfen jedoch hinter Zugmaschinen 2 Anhänger
mitgeführt werden, wenn die für Züge mit einem Anhänger zulässige Länge nicht
überschritten wird. Hinter Sattelkraftfahrzeugen darf kein Anhänger mitgeführt
werden. Hinter Kraftomnibussen darf nur ein lediglich für die Gepäckbeförderung
bestimmter Anhänger mitgeführt werden.
StVZO § 32b Unterfahrschutz
(1) Kraftfahrzeuge, Anhänger und Fahrzeuge mit austauschbaren Ladungsträgern mit
einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h, bei
denen der Abstand von der hinteren Begrenzung bis zur letzten Hinterachse mehr als
1.000 mm beträgt und bei denen in unbeladenem Zustand entweder das hintere
Fahrgestell in seiner ganzen Breite oder die Hauptteile der Karosserie eine lichte
Höhe von mehr als 550 mm über der Fahrbahn haben, müssen mit einem hinteren
Unterfahrschutz ausgerüstet sein.
(2) Der hintere Unterfahrschutz muß der Richtlinie 70/221/EWG des Rates vom 6. April
1970 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Behälter für
flüssigen
Kraftstoff
und
den
Unterfahrschutz
von
Kraftfahrzeugen
und
Kraftfahrzeuganhängern (ABl. EG Nr. L 76 S. 23) in der nach § 30 Abs. 4 Satz 3
jeweils anzuwendenden Fassung entsprechen.
(3) Die Absätze 1 und 2 gelten nicht für
1. land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen,
2. Arbeitsmaschinen und Stapler,
3. Sattelzugmaschinen,
4. zweirädrige Anhänger, die zum Transport von Langmaterial bestimmt sind,
5. Fahrzeuge, bei denen das Vorhandensein eines hinteren Unterfahrschutzes
mit dem Verwendungszweck des Fahrzeugs unvereinbar ist.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 38
(4) Kraftfahrzeuge zur Güterbeförderung mit mindestens vier Rädern und mit einer
durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h und einer
zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 t müssen mit einem vorderen Unterfahrschutz
ausgerüstet sein, der den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen
entspricht.
(5) Absatz 4 gilt nicht für
1. Geländefahrzeuge,
2. Fahrzeuge, deren Verwendungszweck mit den Bestimmungen für den vorderen
Unterfahrschutz nicht vereinbar ist.
StVZO § 32c Seitliche Schutzvorrichtungen
(1) Seitliche Schutzvorrichtungen sind Einrichtungen, die verhindern sollen, daß
Fußgänger, Rad- oder Kraftradfahrer seitlich unter das Fahrzeug geraten und dann von
den Rädern überrollt werden können.
(2) Lastkraftwagen, Zugmaschinen und Kraftfahrzeuge, die hinsichtlich der Baumerkmale
ihres Fahrgestells den Lastkraftwagen oder Zugmaschinen gleichzusetzen sind, mit
einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h und ihre
Anhänger müssen, wenn ihr zulässiges Gesamtgewicht jeweils mehr als 3,5 t beträgt, an
beiden Längsseiten mit seitlichen Schutzvorrichtungen ausgerüstet sein.
(3) Absatz 2 gilt nicht für
1. land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen und ihre Anhänger,
2. Sattelzugmaschinen,
3. Anhänger, die besonders für den Transport sehr langer Ladungen, die sich
nicht in der Länge teilen lassen, gebaut sind,
4. Fahrzeuge, die für Sonderzwecke gebaut und bei denen seitliche
Schutzvorrichtungen mit dem Verwendungszweck des Fahrzeugs unvereinbar
sind.
(4) Die seitlichen Schutzvorrichtungen müssen den im Anhang zu dieser Vorschrift
genannten Bestimmungen entsprechen.
StVZO § 32d Kurvenlaufeigenschaften
(1) Kraftfahrzeuge und Fahrzeugkombinationen müssen so gebaut und eingerichtet sein,
daß einschließlich mitgeführter austauschbarer Ladungsträger (§ 42 Abs. 3) die bei
einer Kreisfahrt von 360 Grad überstrichene Ringfläche mit einem äußeren Radius von
12,50 m keine größere Breite als 7,20 m hat. Dabei muß die vordere - bei
hinterradgelenkten Fahrzeugen die hintere - äußerste Begrenzung des Kraftfahrzeugs
auf dem Kreis von 12,50 m Radius geführt werden.
(2) Beim Einfahren aus der tangierenden Geraden in den Kreis nach Absatz 1 darf kein
Teil des Kraftfahrzeugs oder der Fahrzeugkombination diese Gerade um mehr als 0,8 m
nach außen überschreiten. Abweichend davon dürfen selbstfahrende Mähdrescher beim
Einfahren aus der tangierenden Geraden in den Kreis diese Gerade um bis zu 1,60 m
nach außen überschreiten.
(3) Bei Kraftomnibussen ist bei stehendem Fahrzeug auf dem Boden eine Linie entlang
der senkrechten Ebene zu ziehen, die die zur Außenseite des Kreises gerichtete
Fahrzeugseite tangiert. Bei Kraftomnibussen, die als Gelenkfahrzeug ausgebildet sind,
müssen die zwei starren Teile parallel zu dieser Ebene ausgerichtet sein. Fährt das
Fahrzeug aus einer Geradeausbewegung in die in Absatz 1 beschriebene Kreisringfläche
ein, so darf kein Teil mehr als 0,60 m über die senkrechte Ebene hinausragen.
StVZO § 33 Schleppen von Fahrzeugen
(1) Fahrzeuge, die nach ihrer Bauart zum Betrieb als Kraftfahrzeug bestimmt sind,
dürfen
nicht
als
Anhänger
betrieben
werden.
Die
Verwaltungsbehörden
(Zulassungsbehörden) können in Einzelfällen Ausnahmen genehmigen.
(2) Werden Ausnahmen nach Absatz 1 genehmigt, so gelten folgende Sondervorschriften:
1. Das schleppende Fahrzeug darf jeweils nur ein Fahrzeug mitführen. Dabei
muß das geschleppte Fahrzeug durch eine Person gelenkt werden, die die
beim Betrieb des Fahrzeugs als Kraftfahrzeug erforderliche Fahrerlaubnis
besitzt. Satz 2 gilt nicht, wenn die beiden Fahrzeuge durch eine
Einrichtung verbunden sind, die ein sicheres Lenken auch des geschleppten
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 39
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Fahrzeugs gewährleistet, und die Anhängelast nicht mehr als die Hälfte des
Leergewichts des ziehenden Fahrzeugs, jedoch in keinem Fall mehr als 750
kg beträgt.
Das geschleppte Fahrzeug unterliegt nicht den Vorschriften über das
Zulassungsverfahren.
Das geschleppte Fahrzeug bildet mit dem ziehenden Fahrzeug keinen Zug im
Sinne des § 32.
Bezüglich der §§ 41, 53, 54, 55 und 56 gilt das geschleppte Fahrzeug als
Kraftfahrzeug.
§ 43 Abs. 1 Satz 2 und 3 sowie Abs. 4 Satz 1 ist nicht anzuwenden.
Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 4 t dürfen nur
mit Hilfe einer Abschleppstange mitgeführt werden.
Die für die Verwendung als Kraftfahrzeug vorgeschriebenen oder für
zulässig erklärten lichttechnischen Einrichtungen dürfen am geschleppten
Fahrzeug angebracht sein. Soweit sie für Anhänger nicht vorgeschrieben
sind, brauchen sie nicht betriebsfertig zu sein.
StVZO § 34 Achslast und Gesamtgewicht
(1) Die Achslast ist die Gesamtlast, die von den Rädern einer Achse oder einer
Achsgruppe auf die Fahrbahn übertragen wird.
(2) Die technisch zulässige Achslast ist die Achslast, die unter Berücksichtigung der
Werkstoffbeanspruchung und nachstehender Vorschriften nicht überschritten werden
darf:
§ 36
(Bereifung und Laufflächen);
§ 41 Abs. 11
(Bremsen an einachsigen Anhängern
und zweiachsigen Anhängern mit
einem Achsabstand von weniger
als 1,0 m).
Das technisch zulässige Gesamtgewicht ist das Gewicht, das unter Berücksichtigung der
Werkstoffbeanspruchung und nachstehender Vorschriften nicht überschritten werden
darf:
§ 35
(Motorleistung);
§ 41 Abs. 10 und 18 (Auflaufbremse);
§ 41 Abs. 15 und 18 (Dauerbremse).
(3) Die zulässige Achslast ist die Achslast, die unter Berücksichtigung der
Bestimmungen des Absatzes 2 Satz 1 und des Absatzes 4 nicht überschritten werden
darf. Das zulässige Gesamtgewicht ist das Gewicht, das unter Berücksichtigung der
Bestimmungen des Absatzes 2 Satz 2 und der Absätze 5 und 6 nicht überschritten werden
darf. Die zulässige Achslast und das zulässige Gesamtgewicht sind beim Betrieb des
Fahrzeugs und der Fahrzeugkombination einzuhalten.
(4) Bei Kraftfahrzeugen und Anhängern mit Luftreifen oder den in § 36 Abs. 3 für
zulässig erklärten Gummireifen - ausgenommen Straßenwalzen - darf die zulässige
Achslast folgende Werte nicht übersteigen:
1. Einzelachslast
a) Einzelachsen ........................... 10,00 t
b) Einzelachsen (angetrieben) ............. 11,50 t
c)
2. Doppelachslast von Kraftfahrzeugen unter
Beachtung der Vorschriften für die
Einzelachslast
a) Achsabstand weniger als 1,0 m .......... 11,50 t
b) Achsabstand 1,0 m bis weniger
als 1,3 m .............................. 16,00 t
c) Achsabstand 1,3 m
bis weniger als 1,8 m .................. 18,00 t;
d) Achsabstand 1,3 m bis weniger als 1,8 m,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 40
wenn die Antriebsachse mit Doppelbereifung
oder einer als gleichwertig anerkannten
Federung nach Anlage XII ausgerüstet ist
oder jede Antriebsachse mit
Doppelbereifung ausgerüstet ist und
dabei die höchstzulässige Achslast
von 9,50 t je Achse nicht überschritten
wird, .................................. 19,00 t;
3. Doppelachslast von Anhängern unter
Beachtung der Vorschriften für die
Einzelachslast
a) Achsabstand weniger als 1,0 m .......... 11,00 t
b) Achsabstand 1,0 m bis weniger
als 1,3 m .............................. 16,00 t
c) Achsabstand 1,3 m bis weniger
als 1,8 m .............................. 18,00 t
d) Achsabstand 1,8 m oder mehr ............ 20,00 t
e)
4. Dreifachachslast unter Beachtung der
Vorschriften für die Doppelachslast
a) Achsabstände nicht mehr als 1,3 m ...... 21,00 t
b) Achsabstände mehr als 1,3 m und nicht
mehr als 1,4 m ......................... 24,00 t.
Sind Fahrzeuge mit anderen Reifen als den in Satz 1 genannten versehen, so darf die
Achslast höchstens 4,00 t betragen.
(5)
Bei
Kraftfahrzeugen
und
Anhängern
ausgenommen
Sattelanhänger
und
Starrdeichselanhänger (einschließlich Zentralachsanhänger) - mit Luftreifen oder den
in § 36 Abs. 3 für zulässig erklärten Gummireifen darf das zulässige Gesamtgewicht
unter Beachtung der Vorschriften für die Achslasten folgende Werte nicht übersteigen:
1. Fahrzeuge mit nicht mehr als 2 Achsen
Kraftfahrzeuge und Anhänger jeweils .... 18,00 t
2. Fahrzeuge mit mehr als 2 Achsen
- ausgenommen Kraftfahrzeuge nach
Nummern 3 und 4 a) Kraftfahrzeuge ......................... 25,00 t
b) Kraftfahrzeuge mit einer Doppelachslast
nach Absatz 4 Nr. 2 Buchstabe d ........ 26,00 t;
c) Anhänger ............................... 24,00 t
d) Kraftomnibusse, die als Gelenkfahrzeuge
gebaut sind, ........................... 28,00 t;
3. Kraftfahrzeuge mit mehr als 3 Achsen
- ausgenommen Kraftfahrzeuge nach Nummer 4 a) Kraftfahrzeuge mit 2 Doppelachsen,
deren Mitten mindestens 4,0 m
voneinander entfernt sind, ............. 32,00 t
b) Kraftfahrzeuge mit 2 gelenkten Achsen
und mit einer Doppelachslast nach
Absatz 4 Nr. 2 Buchstabe d und
deren höchstzulässige Belastung,
bezogen auf den Abstand zwischen
den Mitten der vordersten und der
hintersten Achse, 5,00 t je Meter
nicht übersteigen darf, nicht mehr
als .................................... 32,00 t;
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 41
4. Kraftfahrzeuge mit mehr als 4 Achsen
unter Beachtung der Vorschriften in
Nummer 3 .................................. 32,00 t.
(5a) Abweichend von Absatz 5 gelten für die zulässigen Gewichte von Kraftfahrzeugen
nach § 30a Abs. 3 die im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen.
(6) Bei Fahrzeugkombinationen (Züge und Sattelkraftfahrzeuge) darf das zulässige
Gesamtgewicht unter Beachtung der Vorschriften für Achslasten, Anhängelasten und
Einzelfahrzeuge folgende Werte nicht übersteigen:
1. Fahrzeugkombinationen mit weniger
als 4 Achsen .............................. 28,00 t;
2. Züge mit 4 Achsen
zweiachsiges Kraftfahrzeug mit
zweiachsigem Anhänger .................. 36,00 t
3. zweiachsige Sattelzugmaschine mit
zweiachsigem Sattelanhänger
a) bei einem Achsabstand des
Sattelanhängers von 1,3 m und mehr ..... 36,00 t
b) bei einem Achsabstand des
Sattelanhängers von mehr als 1,8 m,
wenn die Antriebsachse mit
Doppelbereifung und Luftfederung
oder einer als gleichwertig anerkannten
Federung nach Anlage XII ausgerüstet
ist, ................................... 38,00 t
c)
4. andere Fahrzeugkombinationen mit
vier Achsen
a) mit Kraftfahrzeug nach Absatz 5
Nr. 2 Buchstabe a ...................... 35,00 t
b) mit Kraftfahrzeug nach Absatz 5
Nr. 2 Buchstabe b ...................... 36,00 t;
5. Fahrzeugkombinationen mit mehr als
4 Achsen .................................. 40,00 t;
6. Sattelkraftfahrzeug, bestehend aus
dreiachsiger Sattelzugmaschine mit
zwei- oder dreiachsigem Sattelanhänger,
das im kombinierten Verkehr im Sinne
der Richtlinie 92/106/EWG des Rates
vom 7. Dezember 1992 über die
Festlegung gemeinsamer Regeln für
bestimmte Beförderungen im kombinierten
Güterverkehr zwischen Mitgliedstaaten
(ABl. EG Nr. L 368 S. 38) einen
ISO-Container von 40 Fuß befördert ........ 44,00 t.
(7) Das nach Absatz 6 zulässige Gesamtgewicht errechnet sich
1. bei Zügen aus der Summe der zulässigen Gesamtgewichte des ziehenden
Fahrzeugs und des Anhängers,
2. bei Zügen mit Starrdeichselanhängern (einschließlich Zentralachsanhängern)
aus der Summe der zulässigen Gesamtgewichte des ziehenden Fahrzeugs und
des Starrdeichselanhängers, vermindert um den jeweils höheren Wert
a) der zulässigen Stützlast des ziehenden Fahrzeugs oder
b) der zulässigen Stützlast des Starrdeichselanhängers,
bei gleichen Werten um diesen Wert,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 42
3.
bei Sattelkraftfahrzeugen aus der Summe der zulässigen Gesamtgewichte der
Sattelzugmaschine und des Sattelanhängers, vermindert um den jeweils
höheren Wert
a) der zulässigen Sattellast der Sattelzugmaschine oder
b) der zulässigen Aufliegelast des Sattelanhängers,
bei gleichen Werten um diesen Wert.
Ergibt sich danach ein höherer Wert als
28,00 t (Absatz 6 Nr. 1),
36,00 t (Absatz 6 Nr. 2 und Nr. 3
Buchstabe a und Nr. 4 Buchstabe b),
38,00 t (Absatz 6 Nr. 3 Buchstabe b),
35,00 t (Absatz 6 Nr. 4 Buchstabe a),
40,00 t (Absatz 6 Nr. 5) oder
44,00 t (Absatz 6 Nr. 6),
so gelten als zulässiges Gesamtgewicht 28,00 t, 36,00 t, 38,00 t, 35,00 t, 40,00 t
bzw. 44,00 t.
(8) Bei Lastkraftwagen, Sattelkraftfahrzeugen und Lastkraftwagenzügen darf das
Gewicht auf der oder den Antriebsachsen im grenzüberschreitenden Verkehr nicht
weniger
als
25
vom
Hundert
des
Gesamtgewichts
des
Fahrzeugs
oder
der
Fahrzeugkombination betragen.
(9) Der Abstand zwischen dem Mittelpunkt der letzten Achse eines Kraftfahrzeugs und
dem Mittelpunkt der ersten Asche seines Anhängers muß mindestens 3,0 m, bei
Sattelkraftfahrzeugen und bei land- und forstwirtschaftlichen Zügen sowie bei Zügen,
die aus einem Zugfahrzeug und Anhänger-Arbeitsmaschinen bestehen, mindestens 2,5 m
betragen. Dies gilt nicht für Züge, bei denen das zulässige Gesamtgewicht des
Zugfahrzeugs nicht mehr als 7,50 t oder das des Anhängers nicht mehr als 3,50 t
beträgt.
(10) Fahrzeuge mit mindestens vier Rädern, einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h und einem zulässigen Gesamtgewicht von
mehr als 3,50 t, die Teil einer fünf- oder sechsachsigen Fahrzeugkombination sind,
müssen im grenzüberschreitenden Verkehr mit den EG-Mitgliedstaaten und den anderen
Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum außerdem den im
Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bedingungen entsprechen.
(11) Für Hubachsen oder Lastverlagerungsachsen sind die im Anhang zu dieser
Vorschrift genannten Bestimmungen anzuwenden.
StVZO § 34a Besetzung, Beladung und Kennzeichnung von Kraftomnibussen
(1) In Kraftomnibussen dürfen nicht mehr Personen und Gepäck befördert werden, als im
Fahrzeugschein Plätze eingetragen sind und die im Fahrzeug angeschriebenen Zahlen der
Sitzplätze, Stehplätze und Stellplätze für Rollstühle sowie die Angaben für die
Höchstmasse des Gepäcks ausweisen.
(2) Auf Antrag des Verfügungsberechtigten oder auf Grund anderer Vorschriften können
abweichend von den nach Absatz 1 jeweils zulässigen Platzzahlen auf die Einsatzart
der Kraftomnibusse abgestimmte verminderte Platzzahlen festgelegt werden. Die
verminderten Platzzahlen sind im Fahrzeugschein einzutragen und im Fahrzeug an gut
sichtbarer Stelle in gut sichtbarer Schrift anzuschreiben.
(3) (weggefallen)
(4) (weggefallen)
(5) (weggefallen)
(6) (weggefallen)
(7) (weggefallen)
StVZO § 34b Laufrollenlast und Gesamtgewicht von Gleiskettenfahrzeugen
(1) Bei Fahrzeugen, die ganz oder teilweise auf endlosen Ketten oder Bändern laufen
(Gleiskettenfahrzeuge), darf die Last einer Laufrolle auf ebener Fahrbahn 2,00 t
nicht übersteigen. Gefederte Laufrollen müssen bei Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht
von mehr als 8 t so angebracht sein, daß die Last einer um 60 mm angehobenen
Laufrolle bei stehendem Fahrzeug nicht mehr als doppelt so groß ist wie die auf
ebener Fahrbahn zulässige Laufrollenlast. Bei Fahrzeugen mit ungefederten Laufrollen
und Gleisketten, die außen vollständig aus Gummiband bestehen, darf der Druck der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 43
Auflagefläche der Gleiskette auf die ebene Fahrbahn 0,8 N/mm(hoch)2 nicht
übersteigen. Als Auflagefläche gilt nur derjenige Teil einer Gleiskette, der
tatsächlich
auf
einer
ebenen
Fahrbahn
aufliegt.
Die
Laufrollen
von
Gleiskettenfahrzeugen können sowohl einzeln als auch über das gesamte Laufwerk
abgefedert werden. Das Gesamtgewicht von Gleiskettenfahrzeugen darf 24,00 t nicht
übersteigen.
(2) Gleiskettenfahrzeuge dürfen die Fahrbahn zwischen der ersten und letzten
Laufrolle höchstens mit 9,00 t je Meter belasten.
StVZO § 35 Motorleistung
Bei
Lastkraftwagen
sowie
Kraftomnibussen
einschließlich
Gepäckanhänger,
bei
Sattelkraftfahrzeugen und Lastkraftwagenzügen muß eine Motorleistung von mindestens
5,0 kW, bei Zugmaschinen und Zugmaschinenzügen - ausgenommen für land- oder
forstwirtschaftliche Zwecke - von mindestens 2,2 kW je Tonne des zulässigen
Gesamtgewichts des Kraftfahrzeugs und der jeweiligen Anhängelast vorhanden sein; dies
gilt nicht für die mit elektrischer Energie angetriebenen Fahrzeuge sowie für
Kraftfahrzeuge - auch mit Anhänger - mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h.
StVZO § 35a Sitze, Sicherheitsgurte, Rückhaltesysteme, Rückhalteeinrichtungen für Kinder
(1) Der Sitz des Fahrzeugführers und sein Betätigungsraum sowie die Einrichtungen zum
Führen des Fahrzeugs müssen so angeordnet und beschaffen sein, daß das Fahrzeug auch bei angelegtem Sicherheitsgurt oder Verwendung eines anderen Rückhaltesystems sicher geführt werden kann.
(2)
Personenkraftwagen,
Kraftomnibusse
und
zur
Güterbeförderung
bestimmte
Kraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr
als 25 km/h müssen entsprechend den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten
Bestimmungen mit Sitzverankerungen, Sitzen und, soweit ihre zulässige Gesamtmasse
nicht mehr als 3,5 t beträgt, an den vorderen Außensitzen zusätzlich mit Kopfstützen
ausgerüstet sein.
(3) Die in Absatz 2 genannten Kraftfahrzeuge müssen mit Verankerungen zum Anbringen
von Sicherheitsgurten ausgerüstet sein, die den im Anhang zu dieser Vorschrift
genannten Bestimmungen entsprechen.
(4) Außerdem müssen die in Absatz 2 genannten Kraftfahrzeuge mit Sicherheitsgurten
oder Rückhaltesystemen ausgerüstet sein, die den im Anhang zu dieser Vorschrift
genannten Bestimmungen entsprechend.
(5) Die Absätze 2 bis 4 gelten für Kraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart
bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h, die hinsichtlich des
Insassenraumes und des Fahrgestells den Baumerkmalen der in Absatz 2 genannten
Kraftfahrzeuge gleichzusetzen sind, entsprechend. Bei Wohnmobilen mit einer
zulässigen Gesamtmasse von mehr als 2,5 t genügt für die hinteren Sitze die
Ausrüstung mit Verankerungen zur Anbringung von Beckengurten und mit Beckengurten.
(6) Die Absätze 3 und 4 gelten nicht für Kraftomnibusse, die sowohl für den Einsatz
im Nahverkehr als auch für stehende Fahrgäste gebaut sind. Dies sind Kraftomnibusse
ohne besonderen Gepäckraum sowie Kraftomnibusse mit zugelassenen Stehplätzen im Gang
und auf einer Fläche, die größer oder gleich der Fläche für zwei Doppelsitze ist.
(7) Sicherheitsgurte und Rückhaltesysteme müssen so eingebaut sein, daß ihr
einwandfreies Funktionieren bei vorschriftsmäßigem Gebrauch und auch bei Benutzung
aller ausgewiesenen Sitzplätze gewährleistet ist und sie die Gefahr von Verletzungen
bei Unfällen verringern.
(8) Auf Beifahrerplätzen, vor denen ein betriebsbereiter Airbag eingebaut ist, dürfen
nach hinten gerichtete Rückhalteeinrichtungen für Kinder nicht angebracht sein. Diese
Beifahrerplätze müssen mit einem Warnhinweis vor der Verwendung einer nach hinten
gerichteten Rückhalteeinrichtung für Kinder auf diesem Platz versehen sein. Der
Warnhinweis in Form eines Piktogramms kann auch einen erläuternden Text enthalten. Er
muß dauerhaft angebracht und so angeordnet sein, daß er für eine Person, die eine
nach hinten gerichtete Rückhalteeinrichtung für Kinder einbauen will, deutlich
sichtbar ist. Anlage XXVIII zeigt ein Beispiel für ein Piktogramm. Falls der
Warnhinweis bei geschlossener Tür nicht sichtbar ist, soll ein dauerhafter Hinweis
auf das Vorhandensein eines Beifahrerairbags vom Beifahrerplatz aus gut zu sehen
sein.
(9) Krafträder, auf denen ein Beifahrer befördert wird, müssen mit einem Sitz für den
Beifahrer ausgerüstet sein. Dies gilt nicht bei der Mitnahme eines Kindes unter
sieben Jahren, wenn für das Kind ein besonderer Sitz vorhanden und durch
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 44
Radverkleidungen oder gleich wirksame Einrichtungen dafür gesorgt ist, daß die Füße
des Kindes nicht in die Speichen geraten können.
(10) Sitze, ihre Lehnen und ihre Befestigungen in und an Fahrzeugen, die nicht unter
die Vorschriften der Absätze 2 und 5 fallen, müssen sicheren Halt bieten und allen im
Betrieb auftretenden Beanspruchungen standhalten. Klappbare Sitze und Rückenlehnen,
hinter denen sich weitere Sitze befinden und die nach hinten nicht durch eine Wand
von
anderen
Sitzen
getrennt
sind,
müssen
sich
in
normaler
Fahroder
Gebrauchsstellung selbsttätig verriegeln. Die Entriegelungseinrichtung muß von dem
dahinterliegenden Sitz aus leicht zugänglich und bei geöffneter Tür auch von außen
einfach zu betätigen sein. Rückenlehnen müssen so beschaffen sein, daß für die
Insassen Verletzungen nicht zu erwarten sind.
(11) Abweichend von den Absätzen 2 bis 5 gelten für Verankerungen der
Sicherheitsgurte
und
Sicherheitsgurte
von
dreirädrigen
oder
vierrädrigen
Kraftfahrzeugen nach § 30a Abs. 3 die im Anhang zu dieser Vorschrift genannten
Bestimmungen.
(12) In Kraftfahrzeugen integrierte Rückhalteeinrichtungen für Kinder müssen den im
Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen.
StVZO § 35b Einrichtungen zum sicheren Führen der Fahrzeuge
(1) Die Einrichtungen zum Führen der Fahrzeuge müssen leicht und sicher zu bedienen
sein.
(2) Für den Fahrzeugführer muß ein ausreichendes Sichtfeld unter allen Betriebs- und
Witterungsverhältnissen gewährleistet sein.
StVZO § 35c Heizung und Lüftung
Geschlossene Führerräume in Kraftfahrzeugen mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h müssen ausreichend beheizt und belüftet
werden können.
StVZO § 35d Einrichtungen zum Auf- und Absteigen an Fahrzeugen
Die Beschaffenheit der Fahrzeuge muß sicheres Auf- und Absteigen ermöglichen.
StVZO § 35e Türen
(1) Türen und Türverschlüsse müssen so beschaffen sein, daß beim Schließen störende
Geräusche vermeidbar sind.
(2) Türverschlüsse müssen so beschaffen sein, daß ein unbeabsichtigtes Öffnen der
Türen nicht zu erwarten ist.
(3) Die Türbänder (Scharniere) von Drehtüren - ausgenommen Falttüren - an den
Längsseiten
von
Kraftfahrzeugen
mit
einer
durch
die
Bauart
bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h müssen auf der in der Fahrtrichtung vorn
liegenden Seite der Türen angebracht sein. Dies gilt bei Doppeltüren für den
Türflügel, der zuerst geöffnet wird; der andere Türflügel muß für sich verriegelt
werden können. Türen müssen bei Gefahr von jedem erwachsenen Fahrgast geöffnet werden
können.
(4) Türen müssen während der Fahrt geschlossen sein.
StVZO § 35f Notausstiege in Kraftomnibussen
Notausstiege in Kraftomnibussen sind innen und außen am Fahrzeug zu kennzeichnen.
Notausstiege und hand- oder fremdkraftbetätigte Betriebstüren müssen sich in
Notfällen bei stillstehendem oder mit einer Geschwindigkeit von maximal 5 km/h
fahrendem Kraftomnibus jederzeit öffnen lassen; ihre Zugänglichkeit ist beim Betrieb
der Fahrzeuge sicherzustellen. Besondere Einrichtungen zum Öffnen der Notausstiege
und der Betriebstüren in Notfällen (Notbetätigungseinrichtungen) müssen als solche
gekennzeichnet und ständig betriebsbereit sein; an diesen Einrichtungen oder in ihrer
Nähe sind eindeutige Bedienungsanweisungen anzubringen.
StVZO § 35g Feuerlöscher in Kraftomnibussen
(1) In Kraftomnibussen muss mindestens ein Feuerlöscher, in Doppeldeckfahrzeugen
müssen mindestens zwei Feuerlöscher mit einer Füllmasse von jeweils 6 kg in
betriebsfertigem Zustand mitgeführt werden. Zulässig sind nur Feuerlöscher, die
mindestens für die Brandklassen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 45
A: Brennbare feste Stoffe (flammen- und glutbildend),
B: Brennbare flüssige Stoffe (flammenbildend)
und
C: Brennbare gasförmige Stoffe (flammenbildend)
amtlich zugelassen sind.
(2)
Ein
Feuerlöscher
ist
in
unmittelbarer
Nähe
des
Fahrersitzes
und
in
Doppeldeckfahrzeugen
der
zweite
Feuerlöscher
auf
der
oberen
Fahrgastebene
unterzubringen.
(3) Das Fahrpersonal muß mit der Handhabung der Löscher vertraut sein; hierfür ist
neben dem Fahrpersonal auch der Halter des Fahrzeugs verantwortlich.
(4) Die Fahrzeughalter müssen die Feuerlöscher durch fachkundige Prüfer mindestens
einmal innerhalb von 12 Monaten auf Gebrauchsfähigkeit prüfen lassen. Beim Prüfen,
Nachfüllen und bei Instandsetzung der Feuerlöscher müssen die Leistungswerte und
technischen Merkmale, die dem jeweiligen Typ zugrunde liegen, gewährleistet bleiben.
Auf einem am Feuerlöscher befestigten Schild müssen der Name des Prüfers und der Tag
der Prüfung angegeben sein.
StVZO § 35h Erste-Hilfe-Material in Kraftfahrzeugen
(1) In Kraftomnibussen sind Verbandkästen, die selbst und deren Inhalt an
Erste-Hilfe-Material dem Normblatt DIN 13 164, Ausgabe Januar 1998 entsprechen,
mitzuführen, und zwar mindestens
1. ein Verbandkasten in Kraftomnibussen mit nicht mehr als 22
Fahrgastplätzen,
2. 2 Verbandkästen in anderen Kraftomnibussen.
(2) Verbandkästen in Kraftomnibussen müssen an den dafür vorgesehenen Stellen
untergebracht sein; die Unterbringungsstellen sind deutlich zu kennzeichnen.
(3) In anderen als den in Absatz 1 genannten Kraftfahrzeugen mit einer durch die
Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 6 km/h mit Ausnahme von
Krankenfahrstühlen,
Krafträdern,
Zugoder
Arbeitsmaschinen
in
landoder
forstwirtschaftlichen Betrieben sowie anderen Zug- oder Arbeitsmaschinen, wenn sie
einachsig sind, ist Erste-Hilfe-Material mitzuführen, das nach Art, Menge und
Beschaffenheit mindestens dem Normblatt DIN 13 164, Ausgabe Januar 1998 entspricht.
Das Erste-Hilfe-Material ist in einem Behältnis verpackt zu halten, das so beschaffen
sein muß, daß es den Inhalt vor Staub und Feuchtigkeit sowie vor Kraft- und
Schmierstoffen ausreichend schützt.
(4) Abweichend von Absatz 1 und 3 darf auch anderes Erste-Hilfe-Material mitgeführt
werden, das bei gleicher Art, Menge und Beschaffenheit mindestens denselben Zweck zur
Erste-Hilfe-Leistung erfüllt.
StVZO § 35i Gänge, Anordnung von Fahrgastsitzen und Beförderung von Fahrgästen in Kraftomnibussen
(1) In Kraftomnibussen müssen die Fahrgastsitze so angeordnet sein, daß der Gang in
Längsrichtung frei bleibt. Im übrigen müssen die Anordnung der Fahrgastsitze und ihre
Mindestabmessungen sowie die Mindestabmessungen der für Fahrgäste zugänglichen
Bereiche der Anlage X entsprechen.
(2) In Kraftomnibussen dürfen Fahrgäste nicht liegend befördert werden. Dies gilt
nicht für Fahrgäste, die durch geeignete Rückhalteeinrichtungen hinreichend geschützt
sind, und für Kinder in Kinderwagen.
StVZO § 35j Brennverhalten der Innenausstattung bestimmter Kraftomnibusse
Die Innenausstattung von Kraftomnibussen, die weder für Stehplätze ausgelegt noch für
die Benutzung im städtischen Verkehr bestimmt und mit mehr als 22 Sitzplätzen
ausgestattet sind, muss den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen
über das Brennverhalten entsprechen.
StVZO § 36 Bereifung und Laufflächen
(1) Maße und Bauart der Reifen von Fahrzeugen müssen den Betriebsbedingungen,
besonders der Belastung und der durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit des
Fahrzeugs, entsprechen. Sind land- oder forstwirtschaftliche Kraftfahrzeuge und
Kraftfahrzeuge des Straßenunterhaltungsdienstes mit Reifen ausgerüstet, die nur eine
niedrigere Höchstgeschwindigkeit zulassen, müssen sie entsprechend § 58 für diese
Geschwindigkeit gekennzeichnet sein. Bei Verwendung von M+S-Reifen (Winterreifen)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 46
gilt die Forderung hinsichtlich der Geschwindigkeit auch als erfüllt, wenn die für
M+S-Reifen zulässige Höchstgeschwindigkeit unter der durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs liegt, jedoch
1. die für M+S-Reifen zulässige Höchstgeschwindigkeit im Blickfeld des
Fahrzeugführers sinnfällig angegeben ist,
2. die für M+S-Reifen zulässige Höchstgeschwindigkeit im Betrieb nicht
überschritten wird.
Reifen oder andere Laufflächen dürfen keine Unebenheiten haben, die eine feste
Fahrbahn beschädigen können; eiserne Reifen müssen abgerundete Kanten haben. Nägel
müssen eingelassen sein.
(1a) Luftreifen, auf die sich die im Anhang zu dieser Vorschrift genannten
Bestimmungen beziehen, müssen diesen Bestimmungen entsprechen.
(2) Die Räder der Kraftfahrzeuge und Anhänger müssen mit Luftreifen versehen sein,
soweit nicht nachstehend andere Bereifungen zugelassen sind. Als Luftreifen gelten
Reifen, deren Arbeitsvermögen überwiegend durch den Überdruck des eingeschlossenen
Luftinhalts bestimmt wird. Luftreifen an Kraftfahrzeugen und Anhängern müssen am
ganzen Umfang und auf der ganzen Breite der Lauffläche mit Profilrillen oder
Einschnitten versehen sein. Das Hauptprofil muß am ganzen Umfang eine Profiltiefe von
mindestens 1,6 mm aufweisen; als Hauptprofil gelten dabei die breiten Profilrillen im
mittleren Bereich der Lauffläche, der etwa 3/4 der Laufflächenbreite einnimmt. Jedoch
genügt bei Fahrrädern mit Hilfsmotor, Kleinkrafträdern und Leichtkrafträdern eine
Profiltiefe von mindestens 1 mm.
(2a) An Kraftfahrzeugen - ausgenommen Personenkraftwagen - mit einem zulässigen
Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t und einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h und an ihren Anhängern dürfen die Räder
einer Achse entweder nur mit Diagonal- oder nur mit Radialreifen ausgerüstet sein.
Personenkraftwagen sowie andere Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von
nicht mehr als 3,5 t und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von
mehr als 40 km/h und ihre Anhänger dürfen entweder nur mit Diagonal- oder nur mit
Radialreifen ausgerüstet sein; im Zug gilt dies nur für das jeweilige Einzelfahrzeug.
Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für die nach § 58 für eine Höchstgeschwindigkeit von
nicht mehr als 25 km/h gekennzeichnet Anhänger hinter Kraftfahrzeugen, die mit einer
Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h gefahren werden (Betriebsvorschrift). Satz
2 gilt nicht für Krafträder - ausgenommen Leichtkrafträder, Kleinkrafträder und
Fahrräder mit Hilfsmotor.
(2b) Reifenhersteller und Reifenerneuerer müssen Luftreifen für Fahrzeuge mit einer
durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h mit ihrer
Fabrik- oder Handelsmarke sowie mit Angaben kennzeichnen, aus denen Reifengröße,
Reifenbauart,
Tragfähigkeit,
Geschwindigkeitskategorie,
Herstellungsbzw.
Reifenerneuerungsdatum hervorgehen. Die Art und Weise der Angaben werden im
Verkehrsblatt bekanntgegeben.
(3) Statt Luftreifen sind für Fahrzeuge mit Geschwindigkeiten von nicht mehr als 25
km/h
(für
Kraftfahrzeuge
ohne
gefederte
Triebachse
jedoch
nur
bei
Höchstgeschwindigkeiten von nicht mehr als 16 km/h) Gummireifen zulässig, die
folgenden Anforderungen genügen: Auf beiden Seiten des Reifens muß eine 10 mm breite,
hervorstehende und deutlich erkennbare Rippe die Grenze angeben, bis zu welcher der
Reifen abgefahren werden darf; die Rippe darf nur durch Angaben über den Hersteller,
die Größe und dergleichen sowie durch Aussparungen des Reifens unterbrochen sein. Der
Reifen muß an der Abfahrgrenze noch ein Arbeitsvermögen von mindestens 60 J haben.
Die Flächenpressung des Reifens darf unter der höchstzulässigen statischen Belastung
0,8 N/qmm nicht übersteigen. Der Reifen muß zwischen Rippe und Stahlband beiderseits
die Aufschrift tragen: "60 J". Das Arbeitsvermögen von 60 J ist noch vorhanden, wenn
die Eindrückung der Gummibereifung eines Rades mit Einzel- oder Doppelreifen beim
Aufbringen einer Mehrlast von 1.000 kg auf die bereits mit der höchstzulässigen
statischen Belastung beschwerte Bereifung um einen Mindestbetrag zunimmt, der sich
nach folgender Formel errechnet:
6.000
f = ------ ;
P + 500
dabei bedeutet f den Mindestbetrag der Zunahme des Eindrucks in Millimetern und P die
höchstzulässige statische Belastung in Kilogramm. Die höchstzulässige statische
Belastung darf 100 N/mm der Grundflächenbreite des Reifens nicht übersteigen; sie
darf jedoch 125 N/mm betragen, wenn die Fahrzeuge eine Höchstgeschwindigkeit von 8
km/h nicht überschreiten und entsprechende Geschwindigkeitsschilder (§ 58) angebracht
sind. Die Flächenpressung ist unter der höchstzulässigen statischen Belastung ohne
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 47
Berücksichtigung der Aussparung auf der Lauffläche zu ermitteln. Die Vorschriften
über das Arbeitsvermögen gelten nicht für Gummireifen an Elektrokarren mit gefederter
Triebachse und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr
als 20 km/h sowie deren Anhänger.
(4) Eiserne Reifen mit einem Auflagedruck von nicht mehr als 125 N/mm Reifenbreite
sind zulässig
1. für Zugmaschinen in land- oder forstwirtschaftlichen Betrieben, deren
zulässiges Gesamtgewicht 4 t und deren durch die Bauart bestimmte
Höchstgeschwindigkeit 8 km/h nicht übersteigt,
2. für Arbeitsmaschinen und Stapler (§ 18 Abs. 2), deren durch die Bauart
bestimmte Höchstgeschwindigkeit 8 km/h nicht übersteigt, und für
Fahrzeuge, die von ihnen mitgeführt werden,
3. hinter Zugmaschinen mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 8 km/h
(Betriebsvorschrift)
a) für Möbelwagen,
b) für Wohn- und Schaustellerwagen, wenn sie nur zwischen dem Festplatz
oder Abstellplatz und dem nächstgelegenen Bahnhof oder zwischen dem
Festplatz und einem in der Nähe gelegenen Abstellplatz befördert
werden,
c) für Unterkunftswagen der Bauarbeiter, wenn sie von oder nach einer
Baustelle befördert werden und nicht gleichzeitig zu einem erheblichen
Teil der Beförderung von Gütern dienen,
d) für die beim Wegebau und bei der Wegeunterhaltung verwendeten
fahrbaren Geräte und Maschinen bei der Beförderung von oder nach einer
Baustelle,
e) für land- oder forstwirtschaftliche Arbeitsgeräte und für Fahrzeuge
zur Beförderung von land- oder forstwirtschaftlichen Bedarfsgütern,
Arbeitsgeräten oder Erzeugnissen.
(5) Bei Gleiskettenfahrzeugen (§ 34b Abs. 1 Satz 1) darf die Kette oder das Band
(Gleiskette) keine schädlichen Kratzbewegungen gegen die Fahrbahn ausführen. Die
Kanten der Bodenplatten und ihrer Rippen müssen rund sein. Die Rundungen metallischer
Bodenplatten und Rippen müssen an den Längsseiten der Gleisketten einen Halbmesser
von mindestens 60 mm haben. Der Druck der durch gefederte Laufrollen belasteten
Auflagefläche von Gleisketten auf die ebene Fahrbahn darf 1,5 N/qmm, bei Fahrzeugen
mit ungefederten Laufrollen und Gleisketten, die außen vollständig aus Gummiband
bestehen, 0,8 N/qmm nicht übersteigen. Als Auflagefläche gilt nur derjenige Teil
einer Gleiskette, der tatsächlich auf einer ebenen Fahrbahn aufliegt. Im Hinblick auf
die Beschaffenheit der Laufflächen und der Federung wird für Gleiskettenfahrzeuge und
Züge, in denen Gleiskettenfahrzeuge mitgeführt werden,
1. allgemein die Geschwindigkeit auf 8 km/h,
2. wenn die Laufrollen der Gleisketten mit 40 mm hohen Gummireifen versehen
sind oder die Auflageflächen der Gleisketten ein Gummipolster haben, die
Geschwindigkeit auf 16 km/h,
3. wenn die Laufrollen ungefedert sind und die Gleisketten außen vollständig
aus Gummiband bestehen, die Geschwindigkeit auf 30 km/h
beschränkt; sind die Laufflächen von Gleisketten gummigepolstert oder bestehen die
Gleisketten außen vollständig aus Gummiband und sind die Laufrollen mit 40 mm hohen
Gummireifen versehen oder besonders abgefedert, so ist die Geschwindigkeit nicht
beschränkt.
StVZO § 36a Radabdeckungen, Ersatzräder
(1) Die Räder von Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern müssen mit hinreichend
wirkenden Abdeckungen (Kotflügel, Schmutzfänger oder Radeinbauten) versehen sein.
(2) Absatz 1 gilt nicht für
1. Kraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit
von nicht mehr als 25 km/h,
2. die Hinterräder von Sattelzugmaschinen, wenn ein Sattelanhänger mitgeführt
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 48
wird, dessen Aufbau die Räder überdeckt und die Anbringung einer vollen
Radabdeckung nicht zuläßt; in diesem Falle genügen Abdeckungen vor und
hinter dem Rad, die bis zur Höhe der Radoberkante reichen,
3. eisenbereifte Fahrzeuge,
4. Anhänger zur Beförderung von Eisenbahnwagen auf der Straße
(Straßenroller),
5. Anhänger, die in der durch § 58 vorgeschriebenen Weise für eine
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h gekennzeichnet sind,
6. land- oder forstwirtschaftliche Arbeitsgeräte,
7. die hinter land- oder forstwirtschaftlichen einachsigen Zug- oder
Arbeitsmaschinen mitgeführten Sitzkarren (§ 18 Abs. 2 Nr. 6 Buchstabe b),
8. die Vorderräder von mehrachsigen Anhängern für die Beförderung von
Langholz.
(3) Für außen an Fahrzeugen mitgeführte Ersatzräder müssen Halterungen vorhanden
sein, die die Ersatzräder sicher aufnehmen und allen betriebsüblichen Beanspruchungen
standhalten können. Die Ersatzräder müssen gegen Verlieren durch 2 voneinander
unabhängigen Einrichtungen gesichert sein. Die Einrichtungen müssen so beschaffen
sein, daß eine von ihnen wirksam bleibt, wenn die andere - insbesondere durch Bruch,
Versagen oder Bedienungsfehler - ausfällt.
StVZO § 37 Gleitschutzeinrichtungen und Schneeketten
(1) Einrichtungen, die die Greifwirkung der Räder bei Fahrten außerhalb befestigter
Straßen erhöhen sollen (sogenannte Bodengreifer und ähnliche Einrichtungen), müssen
beim Befahren befestigter Straßen abgenommen werden, sofern nicht durch Auflegen von
Schutzreifen oder durch Umklappen der Greifer oder durch Anwendung anderer Mittel
nachteilige Wirkungen auf die Fahrbahn vermieden werden. Satz 1 gilt nicht, wenn zum
Befahren befestigter Straßen Gleitschutzeinrichtungen verwendet werden, die so
beschaffen und angebracht sind, daß sie die Fahrbahn nicht beschädigen können; die
Verwendung kann durch die Bauartgenehmigung (§ 22a) auf Straßen mit bestimmten Decken
und auf bestimmte Zeiten beschränkt werden.
(2) Einrichtungen, die das sichere Fahren auf schneebedeckter oder vereister Fahrbahn
ermöglichen sollen (Schneeketten), müssen so beschaffen und angebracht sein, daß sie
die Fahrbahn nicht beschädigen können. Schneeketten aus Metall dürfen nur bei
elastischer Bereifung (§ 36 Abs. 2 und 3) verwendet werden. Schneeketten müssen die
Lauffläche des Reifens so umspannen, daß bei jeder Stellung des Rades ein Teil der
Kette die ebene Fahrbahn berührt. Die die Fahrbahn berührenden Teile der Ketten
müssen kurze Glieder haben, deren Teilung etwa das Drei- bis Vierfache der
Drahtstärke betragen muß. Schneeketten müssen sich leicht auflegen und abnehmen
lassen und leicht nachgespannt werden können.
StVZO § 38 Lenkeinrichtung
(1) Die Lenkeinrichtung muß leichtes und sicheres Lenken des Fahrzeugs gewährleisten;
sie ist, wenn nötig, mit einer Lenkhilfe zu versehen. Bei Versagen der Lenkhilfe muss
die Lenkbarkeit des Fahrzeugs erhalten bleiben.
(2) Personenkraftwagen, Kraftomnibusse, Lastkraftwagen und Sattelzugmaschinen, mit
mindestens 4 Rädern und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von
mehr als 25 km/h, sowie ihre Anhänger müssen den im Anhang zu dieser Vorschrift
genannten Bestimmungen entsprechen.
(3) Land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen auf Rädern mit einer durch die
Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h dürfen abweichend
von Absatz 1 den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen.
Land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h dürfen abweichend von Absatz 1 den
Vorschriften über Lenkanlagen entsprechen, die nach Absatz 2 für Lastkraftwagen
anzuwenden sind.
(4) Selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Stapler mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h dürfen abweichend von Absatz 1
entsprechend den Baumerkmalen ihres Fahrgestells entweder den Vorschriften, die nach
Absatz 2 für Lastkraftwagen oder nach Absatz 3 Satz 1 für land- oder
forstwirtschaftliche
Zugmaschinen
angewendet
werden
dürfen,
entsprechen.
Selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Stapler mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h dürfen abweichend von Absatz 1 den
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 49
Vorschriften, die nach Absatz 2 für Lastkraftwagen anzuwenden sind, entsprechen.
StVZO § 38a Sicherungseinrichtungen gegen unbefugte Benutzung von Kraftfahrzeugen
(1) Personenkraftwagen sowie Lastkraftwagen, Zugmaschinen und Sattelzugmaschinen mit
einem zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 3,5 t - ausgenommen land- oder
forstwirtschaftliche Zugmaschinen und Dreirad-Kraftfahrzeuge - müssen mit einer
Sicherungseinrichtung gegen unbefugte Benutzung, Personenkraftwagen zusätzlich mit
einer Wegfahrsperre ausgerüstet sein. Die Sicherungseinrichtung gegen unbefugte
Benutzung und die Wegfahrsperre müssen den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten
Bestimmungen entsprechen.
(2) Krafträder und Dreirad-Kraftfahrzeuge mit einem Hubraum von mehr als 50 ccm oder
einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h,
ausgenommen Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor (§ 18 Abs. 2 Nr. 4), müssen
mit einer Sicherungseinrichtung gegen unbefugte Benutzung ausgerüstet sein, die den
im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entspricht.
(3) Sicherungseinrichtungen gegen unbefugte Benutzung und Wegfahrsperren an
Kraftfahrzeugen, für die sie nicht vorgeschrieben sind, müssen den vorstehenden
Vorschriften entsprechen.
StVZO § 38b Fahrzeug-Alarmsysteme
In Personenkraftwagen sowie in Lastkraftwagen, Zugmaschinen und Sattelzugmaschinen
mit einem zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 2,00 t eingebaute
Fahrzeug-Alarmsysteme
müssen
den
im
Anhang
zu
dieser
Vorschrift
genannten
Bestimmungen entsprechen. Fahrzeug-Alarmsysteme in anderen Kraftfahrzeugen müssen
sinngemäß den vorstehenden Vorschriften entsprechen.
StVZO § 39 Rückwärtsgang
Kraftfahrzeuge - ausgenommen einachsige Zug- oder Arbeitsmaschinen mit einem
zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 400 kg sowie Krafträder mit oder ohne
Beiwagen - müssen vom Führersitz aus zum Rückwärtsfahren gebracht werden können.
StVZO § 39a Betätigungseinrichtungen, Kontrollleuchten und Anzeiger
(1) Die in Personenkraftwagen und Kraftomnibussen sowie Lastkraftwagen, Zugmaschinen
und Sattelzugmaschinen - ausgenommen land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen eingebauten Betätigungseinrichtungen, Kontrollleuchten und Anzeiger müssen eine
Kennzeichnung haben, die den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen
entspricht.
(2) Die in Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3 eingebauten Betätigungseinrichtungen,
Kontrollleuchten und Anzeiger müssen eine Kennzeichnung haben, die den im Anhang zu
dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entspricht.
(3) Land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen müssen Betätigungseinrichtungen
haben, deren Einbau, Position, Funktionsweise und Kennzeichnung den im Anhang zu
dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entspricht.
StVZO § 40 Scheiben, Scheibenwischer, Scheibenwascher, Entfrostungs- und Trocknungsanlagen für Scheiben
(1)
Sämtliche
Scheiben
ausgenommen
Spiegel
sowie
Abdeckscheiben
von
lichttechnischen Einrichtungen und Instrumenten - müssen aus Sicherheitsglas
bestehen. Als Sicherheitsglas gilt Glas oder ein glasähnlicher Stoff, deren
Bruchstücke keine ernstlichen Verletzungen verursachen können. Scheiben aus
Sicherheitsglas, die für die Sicht des Fahrzeugführers von Bedeutung sind, müssen
klar, lichtdurchlässig und verzerrungsfrei sein.
(2) Windschutzscheiben müssen mit selbsttätig wirkenden Scheibenwischern versehen
sein. Der Wirkungsbereich der Scheibenwischer ist so zu bemessen, daß ein
ausreichendes Blickfeld für den Führer des Fahrzeugs geschaffen wird.
(3) Dreirädrige Kleinkrafträder und dreirädrige oder vierrädrige Kraftfahrzeuge mit
Führerhaus nach § 30a Abs. 3 müssen mit Scheiben, Scheibenwischer, Scheibenwascher,
Entfrostungs- und Trocknungsanlagen ausgerüstet sein, die den im Anhang zu dieser
Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen.
StVZO § 41 Bremsen und Unterlegkeile
(1) Kraftfahrzeuge müssen 2 voneinander unabhängige Bremsanlagen haben oder eine
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 50
Bremsanlage mit 2 voneinander unabhängigen Bedienungseinrichtungen, von denen jede
auch dann wirken kann, wenn die andere versagt. Die voneinander unabhängigen
Bedienungseinrichtungen müssen durch getrennte Übertragungsmittel auf verschiedene
Bremsflächen wirken, die jedoch in oder auf derselben Bremstrommel liegen können.
Können mehr als 2 Räder gebremst werden, so dürfen gemeinsame Bremsflächen und (ganz
oder teilweise) gemeinsame mechanische Übertragungseinrichtungen benutzt werden;
diese müssen jedoch so gebaut sein, daß beim Bruch eines Teils noch mindestens 2
Räder, die nicht auf derselben Seite liegen, gebremst werden können. Alle
Bremsflächen müssen auf zwangsläufig mit den Rädern verbundene, nicht auskuppelbare
Teile wirken. Ein Teil der Bremsflächen muß unmittelbar auf die Räder wirken oder auf
Bestandteile,
die
mit
den
Rädern
ohne
Zwischenschaltung
von
Ketten
oder
Getriebeteilen verbunden sind. Dies gilt nicht, wenn die Getriebeteile (nicht Ketten)
so beschaffen sind, daß ihr Versagen nicht anzunehmen und für jedes in Frage kommende
Rad eine besondere Bremsfläche vorhanden ist. Die Bremsen müssen leicht nachstellbar
sein oder eine selbsttätige Nachstelleinrichtung haben.
(1a) Absatz 1 Satz 2 bis 6 gilt nicht für Bremsanlagen von Kraftfahrzeugen, bei denen
die Bremswirkung ganz oder teilweise durch die Druckdifferenz im hydrostatischen
Kreislauf (hydrostatische Bremswirkung) erzeugt wird.
(2) Bei einachsigen Zug- oder Arbeitsmaschinen genügt eine Bremse (Betriebsbremse),
die so beschaffen sein muß, daß beim Bruch eines Teils der Bremsanlage noch
mindestens ein Rad gebremst werden kann. Beträgt das zulässige Gesamtgewicht nicht
mehr als 250 kg und wird das Fahrzeug von Fußgängern an Holmen geführt, so ist keine
Bremsanlage erforderlich; werden solche Fahrzeuge mit einer weiteren Achse verbunden
und vom Sitz aus gefahren, so genügt eine an der Zug- oder Arbeitsmaschine oder an
dem einachsigen Anhänger befindliche Bremse nach § 65, sofern die durch die Bauart
bestimmte Höchstgeschwindigkeit 20 km/h nicht übersteigt.
(3) Bei Gleiskettenfahrzeugen, bei denen nur die beiden Antriebsräder der Laufketten
gebremst werden, dürfen gemeinsame Bremsflächen für die Betriebsbremse und für die
Feststellbremse benutzt werden, wenn mindestens 70 vom Hundert des Gesamtgewichts des
Fahrzeugs auf dem Kettenlaufwerk ruht und die Bremsen so beschaffen sind, daß der
Zustand der Bremsbeläge von außen leicht überprüft werden kann. Hierbei dürfen auch
die Bremsnocken, die Nockenwellen mit Hebel oder ähnliche Übertragungsteile für beide
Bremsen gemeinsam benutzt werden.
(4) Bei Kraftfahrzeugen - ausgenommen Krafträder - muß mit der einen Bremse
(Betriebsbremse) eine mittlere Vollverzögerung von mindestens 5,0 m/s(hoch)2 erreicht
werden;
bei
Kraftfahrzeugen
mit
einer
durch
die
Bauart
bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h genügt jedoch eine mittlere
Vollverzögerung von 3,5 m/s(hoch)2.
(4a) Bei Kraftfahrzeugen - ausgenommen Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3 - muss es bei
Ausfall
eines
Teils
der
Bremsanlage
möglich
sein,
mit
dem
verbleibenden
funktionsfähigen Teil der Bremsanlage oder mit der anderen Bremsanlage des
Kraftfahrzeugs nach Absatz 1 Satz 1 mindestens 44 vom Hundert der in Absatz 4
vorgeschriebenen Bremswirkung zu erreichen, ohne dass das Kraftfahrzeug seine Spur
verlässt.
(5) Bei Kraftfahrzeugen - ausgenommen Krafträder - muß die Bedienungseinrichtung
einer der beiden Bremsanlagen feststellbar sein; bei Krankenfahrstühlen und bei
Fahrzeugen,
die
die
Baumerkmale
von
Krankenfahrstühlen
aufweisen,
deren
Geschwindigkeit aber 30 km/h übersteigt, darf jedoch die Betriebsbremse anstatt der
anderen Bremse feststellbar sein. Die festgestellte Bremse muß ausschließlich durch
mechanische Mittel und ohne Zuhilfenahme der Bremswirkung des Motors das Fahrzeug auf
der größten von ihm befahrbaren Steigung am Abrollen verhindern können. Mit der
Feststellbremse muß eine mittlere Verzögerung von mindestens 1,5 m/s(hoch)2 erreicht
werden.
(6) (weggefallen)
(7) Bei Kraftfahrzeugen, die mit gespeicherter elektrischer Energie angetrieben
werden, kann eine der beiden Bremsanlagen eine elektrische Widerstands- oder
Kurzschlußbremse sein; in diesem Fall findet Absatz 1 Satz 5 keine Anwendung.
(8) Betriebsfußbremsen an Zugmaschinen - ausgenommen an Gleiskettenfahrzeugen -, die
zur Unterstützung des Lenkens als Einzelradbremsen ausgebildet sind, müssen auf
öffentlichen Straßen so gekoppelt sein, daß eine gleichmäßige Bremswirkung
gewährleistet ist, sofern sie nicht mit einem besonderen Bremshebel gemeinsam
betätigt werden können. Eine unterschiedliche Abnutzung der Bremsen muß durch eine
leicht bedienbare Nachstelleinrichtung ausgleichbar sein oder sich selbsttätig
ausgleichen.
(9) Zwei- oder mehrachsige Anhänger - ausgenommen zweiachsige Anhänger mit einem
Achsabstand von weniger als 1,0 m - müssen eine ausreichende, leicht nachstellbare
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 51
oder sich selbsttätig nachstellende Bremsanlage haben; mit ihr muß eine mittlere
Vollverzögerung von mindestens 5,0 m/s(hoch)2 - bei Sattelanhängern von mindestens
4,5 m/s(hoch)2 - erreicht werden. Bei Anhängern hinter Kraftfahrzeugen mit einer
Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h (Betriebsvorschrift) genügt eine eigene
mittlere
Vollverzögerung
von
3,5
m/s(hoch)2,
wenn
die
Anhänger
für
eine
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h gekennzeichnet sind (§ 58). Die
Bremse muß feststellbar sein. Die festgestellte Bremse muß ausschließlich durch
mechanische Mittel den vollbelasteten Anhänger auch bei einer Steigung von 18 vom
Hundert und in einem Gefälle von 18 vom Hundert auf trockener Straße am Abrollen
verhindern können. Die Betriebsbremsanlagen von Kraftfahrzeug und Anhänger müssen vom
Führersitz aus mit einer einzigen Betätigungseinrichtung abstufbar bedient werden
können oder die Betriebsbremsanlage des Anhängers muß selbsttätig wirken; die
Bremsanlage des Anhängers muß diesen, wenn dieser sich vom ziehenden Fahrzeug trennt,
auch bei einer Steigung von 18 vom Hundert und in einem Gefälle von 18 vom Hundert
selbsttätig zum Stehen bringen. Anhänger hinter Kraftfahrzeugen mit einer durch die
Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h müssen eine auf alle
Räder wirkende Bremsanlage haben; dies gilt nicht für die nach § 58 für eine
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h gekennzeichneten Anhänger hinter
Fahrzeugen, die mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h gefahren werden
(Betriebsvorschrift).
(10) Auflaufbremsen sind nur bei Anhängern zulässig mit einem zulässigen
Gesamtgewicht von nicht mehr als
1. 8,00 t und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von
nicht mehr als 25 km/h,
2. 8,00 t und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von
nicht mehr als 40 km/h, wenn die Bremse auf alle Räder wirkt,
3. 3,50 t, wenn die Bremse auf alle Räder wirkt.
Bei Sattelanhängern sind Auflaufbremsen nicht zulässig. In einem Zug darf nur ein
Anhänger mit Auflaufbremse mitgeführt werden; jedoch sind hinter Zugmaschinen zwei
Anhänger mit Auflaufbremse zulässig, wenn
1. beide Anhänger mit Geschwindigkeitsschildern nach § 58 für eine
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h gekennzeichnet sind,
2. der Zug mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h gefahren
wird,
3. nicht das Mitführen von mehr als einem Anhänger durch andere Vorschriften
untersagt ist.
(11) An einachsigen Anhängern und zweiachsigen Anhängern mit einem Achsabstand von
weniger als 1,0 m ist eine eigene Bremse nicht erforderlich, wenn der Zug die für das
ziehende Fahrzeug vorgeschriebene Bremsverzögerung erreicht und die Achslast des
Anhängers die Hälfte des Leergewichts des ziehenden Fahrzeugs, jedoch 0,75 t nicht
übersteigt. Beträgt jedoch bei diesen Anhängern die durch die Bauart bestimmte
Höchstgeschwindigkeit nicht mehr als 30 km/h, so darf unter den in Satz 1
festgelegten Bedingungen die Achslast mehr als 0,75 t, aber nicht mehr als 3,0 t
betragen. Soweit Anhänger nach Satz 1 mit einer eigenen Bremse ausgerüstet sein
müssen, gelten die Vorschriften des Absatzes 9 entsprechend; bei Sattelanhängern muß
die Wirkung der Betriebsbremse dem von der Achse oder der Achsgruppe (§ 34 Abs. 1)
getragenen Anteil des zulässigen Gesamtgewichts des Sattelanhängers entsprechen.
(12) Die vorgeschriebenen Bremsverzögerungen müssen auf ebener, trockener Straße mit
gewöhnlichem Kraftaufwand bei voll belastetem Fahrzeug, erwärmten Bremstrommeln und
(außer bei der im Absatz 5 vorgeschriebenen Bremse) auch bei Höchstgeschwindigkeit
erreicht werden, ohne daß das Fahrzeug seine Spur verläßt. Die in den Absätzen 4, 6
und 7 vorgeschriebenen Verzögerungen müssen auch beim Mitführen von Anhängern
erreicht werden. Die mittlere Vollverzögerung wird entweder
1. nach Abschnitt 1.1.2 des Anhangs II der Richtlinie 71/320/EWG des Rates
vom 26. Juni 1971 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten über die Bremsanlagen bestimmter Klassen von
Kraftfahrzeugen und deren Anhänger (ABl. EG Nr. L 202 S. 37), zuletzt
geändert durch die Richtlinie 98/12/EG der Kommission vom 27. Januar 1998
(ABl. EG Nr. L 81 S. 1), oder
2. aus der Geschwindigkeit v(tief)1 und dem Bremsweg s(tief)1 ermittelt,
wobei v(tief)1 die Geschwindigkeit ist, die das Fahrzeug bei der
Abbremsung nach einer Ansprech- und Schwellzeit von höchstens 0,6 s hat,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 52
und s(tief)1 der Weg ist, den das Fahrzeug ab der Geschwindigkeit v(tief)1
bis zum Stillstand des Fahrzeugs zurücklegt.
Von dem in den Sätzen 1 bis 3 vorgeschriebenen Verfahren kann, insbesondere bei
Nachprüfungen nach § 29, abgewichen werden, wenn Zustand und Wirkung der Bremsanlage
auf andere Weise feststellbar sind. Bei der Prüfung neu zuzulassender Fahrzeuge muß
eine dem betriebsüblichen Nachlassen der Bremswirkung entsprechend höhere Verzögerung
erreicht werden; außerdem muß eine ausreichende, dem jeweiligen Stand der Technik
entsprechende Dauerleistung der Bremsen für längere Talfahrten gewährleistet sein.
(13) Von den vorstehenden Vorschriften über Bremsen sind befreit
1. Zugmaschinen in land- oder forstwirtschaftlichen Betrieben, wenn ihr
zulässiges Gesamtgewicht nicht mehr als 4 t und ihre durch die Bauart
bestimmte Höchstgeschwindigkeit nicht mehr als 8 km/h beträgt,
2. selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Stapler mit einer durch die Bauart
bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 8 km/h und von ihnen
mitgeführte Fahrzeuge,
3. hinter Zugmaschinen, die mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 8
km/h gefahren werden, mitgeführte
a) Möbelwagen,
b) Wohn- und Schaustellerwagen, wenn sie nur zwischen dem Festplatz oder
Abstellplatz und dem nächstgelegenen Bahnhof oder zwischen dem
Festplatz und einem in der Nähe gelegenen Abstellplatz befördert
werden,
c) Unterkunftswagen der Bauarbeiter, wenn sie von oder nach einer
Baustelle befördert werden und nicht gleichzeitig zu einem erheblichen
Teil der Beförderung von Gütern dienen,
d) beim Wegebau und bei der Wegeunterhaltung verwendete fahrbare Geräte
und Maschinen bei der Beförderung von oder nach einer Baustelle,
e) land- oder forstwirtschaftliche Arbeitsgeräte,
f) Fahrzeuge zur Beförderung von land- oder forstwirtschaftlichen
Bedarfsgütern, Geräten oder Erzeugnissen, wenn die Fahrzeuge
eisenbereift oder in der durch § 58 vorgeschriebenen Weise für eine
Geschwindigkeit von nicht mehr als 8 km/h gekennzeichnet sind.
Die Fahrzeuge müssen jedoch eine ausreichende Bremse haben, die während der Fahrt
leicht
bedient
werden
kann
und
feststellbar
ist.
Ungefederte
landoder
forstwirtschaftliche
Arbeitsmaschinen,
deren
Leergewicht
das
Leergewicht
des
ziehenden Fahrzeugs nicht übersteigt, jedoch höchstens 3 t erreicht, brauchen keine
eigene Bremse zu haben.
(14) Die nachstehend genannten Kraftfahrzeuge und Anhänger müssen mit Unterlegkeilen
ausgerüstet sein. Erforderlich sind mindestens
1. ein Unterlegkeil bei
a) Kraftfahrzeugen - ausgenommen Gleiskettenfahrzeuge - mit einem
zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 4 t,
b) zweiachsigen Anhängern - ausgenommen Sattel- und Starrdeichselanhänger
(einschließlich Zentralachsanhänger) - mit einem zulässigen
Gesamtgewicht von mehr als 750 kg,
2. 2 Unterlegkeile bei
a) drei- und mehrachsigen Fahrzeugen,
b) Sattelanhängern,
c) Starrdeichselanhängern (einschließlich Zentralachsanhängern) mit einem
zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 750 kg.
Unterlegkeile müssen sicher zu handhaben und ausreichend wirksam sein. Sie müssen im
oder am Fahrzeug leicht zugänglich mit Halterungen angebracht sein, die ein Verlieren
und Klappern ausschließen. Haken oder Ketten dürfen als Halterungen nicht verwendet
werden.
(15) Kraftomnibusse mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 5,5 t sowie
andere Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 9 t müssen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 53
außer mit den Bremsen nach den vorstehenden Vorschriften mit einer Dauerbremse
ausgerüstet sein. Als Dauerbremsen gelten Motorbremsen oder in der Bremswirkung
gleichartige Einrichtungen. Die Dauerbremse muß mindestens eine Leistung aufweisen,
die der Bremsbeanspruchung beim Befahren eines Gefälles von 7 vom Hundert und 6 km
Länge durch das voll beladene Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h
entspricht. Bei Anhängern mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 9 t muß die
Betriebsbremse den Anforderungen des Satzes 3 entsprechen, bei Sattelanhängern nur
dann, wenn das um die zulässige Aufliegelast verringerte zulässige Gesamtgewicht mehr
als 9 t beträgt. Die Sätze 1 bis 4 gelten nicht für
1. Fahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von
nicht mehr als 25 km/h und
2. Fahrzeuge, die nach § 58 für eine Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als
25 km/h gekennzeichnet sind und die mit einer Geschwindigkeit von nicht
mehr als 25 km/h betrieben werden.
(16) Druckluftbremsen und hydraulische Bremsen von Kraftomnibussen müssen auch bei
Undichtigkeit an einer Stelle mindestens 2 Räder bremsen können, die nicht auf
derselben Seite liegen. Bei Druckluftbremsen von Kraftomnibussen muß das unzulässige
Absinken des Drucks im Druckluftbehälter dem Führer durch eine optisch oder akustisch
wirkende Warneinrichtung deutlich angezeigt werden.
(17) Beim Mitführen von Anhängern mit Druckluftbremsanlage müssen die Vorratsbehälter
des Anhängers auch während der Betätigung der Betriebsbremsanlage nachgefüllt werden
können (Zweileitungsbremsanlage mit Steuerung durch Druckanstieg), wenn die durch die
Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit mehr als 25 km/h beträgt.
(18) Abweichend von den Absätzen 1 bis 11, Absatz 12 Satz 1, 2, 3 und 5, Absatz 13
und 15 bis 17 müssen Personenkraftwagen, Kraftomnibusse, Lastkraftwagen, Zugmaschinen
- ausgenommen land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen - und Sattelzugmaschinen
mit mindestens 4 Rädern und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit
von mehr als 25 km/h sowie ihre Anhänger - ausgenommen Anhänger nach Absatz 10 Satz 1
Nr. 1 und 2 oder Absatz 11 Satz 2, Muldenkipper, Stapler, Elektrokarren, Autoschütter
- den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen über Bremsanlagen
entsprechen. Andere Fahrzeuge, die hinsichtlich ihrer Baumerkmale des Fahrgestells
den vorgenannten Fahrzeugen gleichzusetzen sind, müssen den im Anhang zu dieser
Vorschrift genannten Bestimmungen über Bremsanlagen entsprechen. Austauschbremsbeläge
für die in Satz 1 und 2 genannten Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von
nicht mehr als 3,5 t müssen den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen
entsprechen.
(19) Abweichend von den Absätzen 1 bis 11, Absatz 12 Satz 1, 2, 3 und 5, Absatz 13
und den Absätzen 17 und 18 müssen Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3 den im Anhang zu
dieser Vorschrift genannten Bestimmungen über Bremsanlagen entsprechen.
(20) Abweichend von den Absätzen 1 bis 11, 12 Satz 1, 2, 3 und 5, Absatz 13 und den
Absätzen 17 bis 19 müssen land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen mit einer
durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h den im
Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen über Bremsanlagen entsprechen.
Selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Stapler mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h dürfen den Vorschriften über
Bremsanlagen nach Satz 1 entsprechen.
StVZO § 41a Druckgasanlagen und Druckbehälter
(1) Für in Fahrzeuge eingebaute Druckgasbehälter gilt die Druckbehälterverordnung in
der Fassung der Bekanntmachung vom 21. April 1989 (BGBl. I S. 843), zuletzt geändert
durch Artikel 2 der Verordnung vom 22. Juni 1995 (BGBl. I S. 836).
(2) Andere zum Betrieb von Fahrzeugen mit Flüssiggas notwendige Einrichtungen, die
nicht der Druckbehälterverordnung unterliegen, müssen so angeordnet und beschaffen
sein, daß ein sicherer Betrieb gewährleistet ist.
(3) Druckbehälter für Druckluftbremsanlagen und Nebenaggregate müssen die im Anhang
zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen erfüllen. Druckbehälter dürfen auch aus
anderen Werkstoffen als Stahl und Aluminium hergestellt werden, wenn sie den im
Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen und für sie die
gleiche Sicherheit und Gebrauchstüchtigkeit nachgewiesen ist. Sie sind entsprechend
des Anhangs zu kennzeichnen.
StVZO § 41b Automatischer Blockierverhinderer
(1) Ein automatischer Blockierverhinderer ist der Teil einer Betriebsbremsanlage, der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 54
selbsttätig den Schlupf in der Drehrichtung des Rads an einem oder mehreren Rädern
des Fahrzeugs während der Bremsung regelt.
(2) Folgende Fahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit
von mehr als 60 km/h müssen mit einem automatischen Blockierverhinderer ausgerüstet
sein:
1. Lastkraftwagen und Sattelzugmaschinen mit einem zulässigen Gesamtgewicht
von mehr als 3,5 t,
2. Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t; dies gilt
für Sattelanhänger nur dann, wenn das um die Aufliegelast verringerte
zulässige Gesamtgewicht 3,5 t übersteigt,
3. Kraftomnibusse,
4. Zugmaschinen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t.
Andere Fahrzeuge, die hinsichtlich ihrer Baumerkmale des Fahrgestells den in Nummern
1 bis 4 genannten Fahrzeugen gleichzusetzen sind, müssen ebenfalls mit einem
automatischen Blockierverhinderer ausgerüstet sein.
(3) Fahrzeuge mit einem automatischen Blockierverhinderer müssen den im Anhang zu
dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen.
(4)
Anhänger
mit
einem
automatischen
Blockierverhinderer,
aber
ohne
automatisch-lastabhängige Bremskraftregeleinrichtung dürfen nur mit Kraftfahrzeugen
verbunden werden, die die Funktion des automatischen Blockierverhinderers im Anhänger
sicherstellen.
(5) Absatz 2 gilt nicht für Anhänger mit Auflaufbremse sowie für Kraftfahrzeuge mit
mehr als vier Achsen.
StVZO § 42 Anhängelast hinter Kraftfahrzeugen und Leergewicht
(1) Die gezogene Anhängelast darf bei
1. Personenkraftwagen, ausgenommen solcher nach Nummer 2, und Lastkraftwagen,
ausgenommen solcher nach Nummer 3, weder das zulässige Gesamtgewicht,
2. Personenkraftwagen, die gemäß der Definition in Anhang II der Richtlinie
70/156/EWG Geländefahrzeuge sind, weder das 1,5fache des zulässigen
Gesamtgewichts,
3. Lastkraftwagen in Zügen mit durchgehender Bremsanlage weder das 1,5fache
des zulässigen Gesamtgewichts
des ziehenden Fahrzeugs noch den etwa vom Hersteller des ziehenden Fahrzeugs
angegebenen
oder
amtlich
als
zulässig
erklärten
Wert
übersteigen.
Bei
Personenkraftwagen nach Nummer 1 oder 2 darf das tatsächliche Gesamtgewicht des
Anhängers (Achslast zuzüglich Stützlast) jedoch in keinem Fall mehr als 3.500 kg
betragen. Die Anhängelast bei Kraftfahrzeugen nach § 30a Abs. 3 darf nur 50 vom
Hundert der Leermasse des Kraftfahrzeugs betragen.
(2) Hinter Krafträdern und Personenkraftwagen dürfen Anhänger ohne ausreichende
eigene Bremse nur mitgeführt werden, wenn das ziehende Fahrzeug Allradbremse und der
Anhänger
nur
eine
Achse
hat;
Krafträder
gelten
trotz
getrennter
Bedienungseinrichtungen für die Vorderrad- und Hinterradbremse als Fahrzeuge mit
Allradbremse, Krafträder mit Beiwagen jedoch nur dann, wenn auch das Beiwagenrad eine
Bremse hat. Werden einachsige Anhänger ohne ausreichende eigene Bremse mitgeführt, so
darf die Anhängelast höchstens die Hälfte des um 75 kg erhöhten Leergewichts des
ziehenden Fahrzeugs, aber nicht mehr als 750 kg betragen.
(2a) Die Absätze 1 und 2 gelten nicht für das Abschleppen von betriebsunfähigen
Fahrzeugen.
(3) Das Leergewicht ist das Gewicht des betriebsfertigen Fahrzeugs ohne austauschbare
Ladungsträger (Behälter, die dazu bestimmt und geeignet sind, Ladungen aufzunehmen
und auf oder an verschiedenen Trägerfahrzeugen verwendet zu werden, wie Container,
Wechselbehälter), aber mit zu 90% gefüllten eingebauten Kraftstoffbehältern und zu
100% gefüllten Systemen für andere Flüssigkeiten (ausgenommen Systeme für gebrauchtes
Wasser) einschließlich des Gewichts aller im Betrieb mitgeführten Ausrüstungsteile
(z.B. Ersatzräder und -bereifung, Ersatzteile, Werkzeug, Wagenheber, Feuerlöscher,
Aufsteckwände, Planengestell mit Planenbügeln und Planenlatten oder Planenstangen,
Plane, Gleitschutzeinrichtungen, Belastungsgewichte), bei anderen Kraftfahrzeugen als
Kraftfahrzeugen nach § 30a Abs. 3 zuzüglich 75 kg als Fahrergewicht. Austauschbare
Ladungsträger, die Fahrzeuge miteinander verbinden oder Zugkräfte übertragen, sind
Fahrzeugteile.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 55
StVZO § 43 Einrichtungen zur Verbindung von Fahrzeugen
(1) Einrichtungen zur Verbindung von Fahrzeugen müssen so ausgebildet und befestigt
sein, daß die nach dem Stand der Technik erreichbare Sicherheit - auch bei der
Bedienung der Kupplung - gewährleistet ist. Die Zuggabel von Mehrachsanhängern muß
bodenfrei sein. Die Zugöse dieser Anhänger muß jeweils in Höhe des Kupplungsmauls
einstellbar sein; dies gilt bei anderen Kupplungsarten sinngemäß. Die Sätze 2 und 3
gelten nicht für Anhänger hinter Elektrokarren mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h, wenn das zulässige Gesamtgewicht
des Anhängers nicht mehr als 2 t beträgt.
(2)
Mehrspurige
Kraftfahrzeuge
mit
mehr
als
einer
Achse
müssen
vorn,
Personenkraftwagen - ausgenommen solche, für die nach der Betriebserlaubnis eine
Anhängelast nicht zulässig ist - auch hinten, eine ausreichend bemessene und leicht
zugängliche
Einrichtung
zum
Befestigen
einer
Abschleppstange
oder
eines
Abschleppseils haben. An selbstfahrenden Arbeitsmaschinen und Staplern darf diese
Einrichtung hinten angeordnet sein.
(3) Bei Verwendung von Abschleppstangen oder Abschleppseilen darf der lichte Abstand
vom ziehenden zum gezogenen Fahrzeug nicht mehr als 5 m betragen. Abschleppstangen
und Abschleppseile sind ausreichend erkennbar zu machen, z.B. durch einen roten
Lappen.
(4) Anhängekupplungen müssen selbsttätig wirken. Nicht selbsttätige Anhängekupplungen
sind jedoch zulässig,
1. an Zugmaschinen und an selbstfahrenden Arbeitsmaschinen und Staplern, wenn
der Führer den Kupplungsvorgang von seinem Sitz aus beobachten kann,
2. an Krafträdern und Personenkraftwagen,
3. an Anhängern hinter Zugmaschinen in land- oder forstwirtschaftlichen
Betrieben,
4. zur Verbindung von anderen Kraftfahrzeugen mit einachsigen Anhängern oder
zweiachsigen Anhängern mit einem Achsabstand von weniger als 1,0 m mit
einem zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 3,5 t.
In jedem Fall muß die Herstellung einer betriebssicheren Verbindung leicht und
gefahrlos möglich sein.
(5) Einrichtungen zur Verbindung von Fahrzeugen an zweirädrigen oder dreirädrigen
Kraftfahrzeugen nach § 30a Abs. 3 und ihre Anbringung an diesen Kraftfahrzeugen
müssen den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen.
StVZO § 44 Stützeinrichtung und Stützlast
(1) An Sattelanhängern muß eine Stützeinrichtung vorhanden sein oder angebracht
werden können. Wenn Sattelanhänger so ausgerüstet sind, daß die Verbindung der
Kupplungsteile sowie der elektrischen Anschlüsse und der Bremsanschlüsse selbsttätig
erfolgen kann, müssen die Anhänger eine Stützeinrichtung haben, die sich nach dem
Ankuppeln des Anhängers selbsttätig vom Boden abhebt.
(2) Starrdeichselanhänger (einschließlich Zentralachsanhänger) müssen eine der Höhe
nach einstellbare Stützeinrichtung haben, wenn die Stützlast bei gleichmäßiger
Lastverteilung
mehr
als
50
kg
beträgt.
Dies
gilt
jedoch
nicht
für
Starrdeichselanhänger hinter Kraftfahrzeugen mit einem zum Anheben der Deichsel
geeigneten Kraftheber. Stützeinrichtungen müssen unverlierbar untergebracht sein.
(3) Bei Starrdeichselanhängern (einschließlich Zentralachsanhängern) mit einem
zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 3,5 t darf die vom ziehenden Fahrzeug
aufzunehmende Mindeststützlast nicht weniger als 4 vom Hundert des tatsächlichen
Gesamtgewichts des Anhängers betragen; sie braucht jedoch nicht mehr als 25 kg zu
betragen. Die technisch zulässige Stützlast des Zugfahrzeugs ist vom Hersteller
festzulegen; sie darf - ausgenommen bei Krafträdern - nicht geringer als 25 kg sein.
Bei Starrdeichselanhängern (einschließlich Zentralachsanhängern) mit einem zulässigen
Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t darf die vom ziehenden Fahrzeug aufzunehmende
Mindeststützlast nicht weniger als 4 vom Hundert des tatsächlichen Gesamtgewichts des
Anhängers betragen, sie braucht jedoch nicht mehr als 500 kg zu betragen. Die maximal
zulässige
Stützlast
darf
bei
diesen
Anhängern
ausgenommen
bei
Starrdeichselanhängern
(einschließlich
Zentralachsanhängern),
die
für
eine
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h gekennzeichnet sind (§ 58) und landoder
forstwirtschaftlichen
Arbeitsgeräten
höchstens
15
vom
Hundert
des
tatsächlichen
Gesamtgewichts
des
Starrdeichselanhängers
(einschließlich
Zentralachsanhängers),
aber
nicht
mehr
als
2,00
t
betragen.
Bei
allen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 56
Starrdeichselanhängern (einschließlich Zentralachsanhängern) darf weder die für die
Anhängekupplung oder die Zugeinrichtung noch die vom Hersteller des ziehenden
Fahrzeugs angegebene Stützlast überschritten werden.
StVZO § 45 Kraftstoffbehälter
(1) Kraftstoffbehälter müssen korrosionsfest sein. Sie müssen bei doppeltem
Betriebsüberdruck, mindestens aber bei einem Überdruck von 0,3 bar, dicht sein.
Weichgelötete Behälter müssen auch nach dem Ausschmelzen des Lotes zusammenhalten.
Auftretender Überdruck oder den Betriebsdruck übersteigender Druck muß sich durch
geeignete Einrichtungen (Öffnungen, Sicherheitsventile und dergleichen) selbsttätig
ausgleichen. Entlüftungsöffnungen sind gegen Hindurchschlagen von Flammen zu sichern.
Am Behälter weich angelötete Teile müssen zugleich vernietet, angeschraubt oder in
anderer Weise sicher befestigt sein. Kraftstoff darf aus dem Füllverschluß oder den
zum Ausgleich von Überdruck bestimmten Einrichtungen auch bei Schräglage, Kurvenfahrt
oder Stößen nicht ausfließen.
(2) Kraftstoffbehälter für Vergaserkraftstoff dürfen nicht unmittelbar hinter der
Frontverkleidung des Fahrzeugs liegen; sie müssen so vom Motor getrennt sein, daß
auch bei Unfällen eine Entzündung des Kraftstoffs nicht zu erwarten ist. Dies gilt
nicht für Krafträder und für Zugmaschinen mit offenem Führersitz.
(3) Bei Kraftomnibussen dürfen Kraftstoffbehälter nicht im Fahrgast- oder Führerraum
liegen. Sie müssen so angebracht sein, daß bei einem Brand die Ausstiege nicht
unmittelbar
gefährdet
sind.
Bei
Kraftomnibussen
müssen
Behälter
für
Vergaserkraftstoff hinten oder seitlich unter dem Fußboden in einem Abstand von
mindestens 500 mm von den Türöffnungen untergebracht sein. Kann dieses Maß nicht
eingehalten werden, so ist ein entsprechender Teil des Behälters mit Ausnahme der
Unterseite durch eine Blechwand abzuschirmen.
(4)
Für
Kraftstoffbehälter
und
deren
Einbau
sowie
den
Einbau
der
Kraftstoffzufuhrleitungen in Kraftfahrzeugen nach § 30a Abs. 3 sind die im Anhang zu
dieser Vorschrift genannten Bestimmungen anzuwenden.
StVZO § 46 Kraftstoffleitungen
(1) Kraftstoffleitungen sind so auszuführen, daß Verwindungen des Fahrzeugs,
Bewegungen des Motors und dergleichen keinen nachteiligen Einfluß auf die Haltbarkeit
ausüben.
(2) Rohrverbindungen sind durch Verschraubung ohne Lötung oder mit hart aufgelötetem
Nippel herzustellen. In die Kraftstoffleitung muß eine vom Führersitz aus während der
Fahrt leicht zu bedienende Absperreinrichtung eingebaut sein; sie kann fehlen, wenn
die Fördereinrichtung für den Kraftstoff den Zufluß zu dem Vergaser oder zur
Einspritzpumpe bei stehendem Motor unterbricht oder wenn das Fahrzeug ausschließlich
mit Dieselkraftstoff betrieben wird. Als Kraftstoffleitungen können fugenlose,
elastische Metallschläuche oder kraftstoffeste andere Schläuche aus schwer brennbaren
Stoffen eingebaut werden; sie müssen gegen mechanische Beschädigungen geschützt sein.
(3) Kraftstoffleitungen, Vergaser und alle anderen kraftstofführenden Teile sind
gegen betriebstörende Wärme zu schützen und so anzuordnen, daß abtropfender oder
verdunstender Kraftstoff sich weder ansammeln noch an heißen Teilen oder an
elektrischen Geräten entzünden kann.
(4) Bei Kraftomnibussen dürfen Kraftstoffleitungen nicht im Fahrgast- oder Führerraum
liegen. Bei diesen Fahrzeugen darf der Kraftstoff nicht durch Schwerkraft gefördert
werden.
StVZO § 47 Abgase
(1) Kraftfahrzeuge mit Fremdzündungsmotor oder Selbstzündungsmotor mit mindestens
vier Rädern, einer zulässigen Gesamtmasse von mindestens 400 kg und einer
bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von mindestens 50 km/h - mit Ausnahme von landoder forstwirtschaftlichen Zug- und Arbeitsmaschinen und Staplern -, soweit sie in
den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom 20. März 1970 zur
Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die
Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugmotoren (ABl. EG Nr. L 76
S. 1), geändert durch die im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen,
fallen, müssen hinsichtlich ihres Abgasverhaltens und der Anforderungen in bezug auf
die Kraftstoffe den Vorschriften dieser Richtlinie entsprechen.
(2) Kraftfahrzeuge mit Selbstzündungsmotor mit oder ohne Aufbau, mit mindestens vier
Rädern und einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h - mit
Ausnahme
von
landwirtschaftlichen
Zugund
Arbeitsmaschinen
sowie
anderen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 57
Arbeitsmaschinen und Staplern - soweit sie in den Anwendungsbereich der Richtlinie
72/306/EWG des Rates vom 2. August 1972 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die Emission verunreinigender Stoffe aus
Dieselmotoren zum Antrieb von Fahrzeugen (ABl. EG Nr. L 190 S. 1), geändert durch die
im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen, fallen, müssen hinsichtlich
der Emission verunreinigender Stoffe dieser Richtlinie entsprechen. Kraftfahrzeuge
mit Selbstzündungsmotor, auf die sich die Anlage XVI bezieht, müssen hinsichtlich der
Emission verunreinigender Stoffe (feste Bestandteile - Dieselrauch) im Abgas der
Anlage XVI oder der Richtlinie 72/306/EWG, geändert durch die im Anhang zu dieser
Vorschrift genannten Bestimmungen, entsprechen.
(3) Personenkraftwagen sowie Wohnmobile mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht
mehr als 2.800 kg mit Fremd- oder Selbstzündungsmotoren, die den Vorschriften
1. der Anlage XXIII oder
2. des Anhangs III A der Richtlinie 70/220/EWG in der Fassung der Richtlinie
88/76/EWG des Rates vom 3. Dezember 1987 (ABl. EG 1988 Nr. L 36 S. 1) oder
späteren Änderungen dieses Anhangs in der Richtlinie 88/436/EWG des Rates
vom 16. Juni 1988 (ABl. EG Nr. L 214 S. 1), berichtigt durch die
Berichtigung der Richtlinie 88/436/EWG (ABl. EG Nr. L 303 S. 36), oder der
Richtlinie 89/491/EWG der Kommission vom 17. Juli 1989 (ABl. EG Nr. L 238
S. 43) oder
3. der Richtlinie 70/220/EWG in der Fassung der Richtlinie 91/441/EWG des
Rates vom 26. Juni 1991 (ABl. EG Nr. L 242 S. 1) - ausgenommen die
Fahrzeuge, die die Übergangsbestimmungen des Anhangs I Nr. 8.1 oder 8.3 in
Anspruch nehmen - oder
4. der Richtlinie 70/220/EWG in der Fassung der Richtlinie 93/59/EWG des
Rates vom 28. Juni 1993 (ABl. EG Nr. L 186 S. 21) - ausgenommen die
Fahrzeuge, die die weniger strengen Grenzwertanforderungen der Klasse II
oder III des Anhangs I in den Nummern 5.3.1.4 und 7.1.1.1 oder die
Übergangsbestimmungen des Anhangs I Nr. 8.3 in Anspruch nehmen - oder
5. der Richtlinie 70/220/EWG in der Fassung der Richtlinie 94/12/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. März 1994 (ABl. EG Nr. L 100
S. 42) - und die Grenzwerte der Fahrzeugklasse M in Anhang I Nr. 5.3.1.4
einhalten - oder
6. der Richtlinie 96/69/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8.
Oktober 1996 zur Änderung der Richtlinie 70/220/EWG zur Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die
Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr.
L 282 S. 64) oder
7. der Richtlinie 98/77/EG der Kommission vom 2. Oktober 1998 zur Anpassung
der Richtlinie 70/220/EWG des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften
der Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch
Emissionen von Kraftfahrzeugen an den technischen Fortschritt (ABl. EG Nr.
L 286 S. 34) oder
8. der Richtlinie 98/69/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13.
Oktober 1998 über Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch
Emissionen von Kraftfahrzeugen und zur Änderung der Richtlinie 70/220/EWG
des Rates (ABl. EG Nr. L 350 S. 1) oder
9. der Richtlinie 1999/102/EG der Kommission vom 15. Dezember 1999 zur
Anpassung der Richtlinie 70/220/EWG des Rates über Maßnahmen gegen die
Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugen an den
technischen Fortschritt (ABl. EG Nr. L 334 S. 43) oder
10. der Richtlinie 2001/1/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22.
Januar 2001 zur Änderung der Richtlinie 70/220/EWG des Rates über
Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch Emissionen von
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 35 S. 34) oder
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 58
11. der Richtlinie 2001/100/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
7. Dezember 2001 zur Änderung der Richtlinie 70/220/EWG des Rates zur
Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten gegen die
Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr.
L 16 S. 32)
12.
der Richtlinie 2002/80/EG der Kommission vom 3. Oktober 2002 zur
Anpassung der Richtlinie 70/220/EWG des Rates über Maßnahmen gegen die
Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugen an den
technischen Fortschritt (ABl. EG Nr. L 291 S. 20) oder
13.
der Richtlinie 2003/76/EG der Kommission vom 11. August 2003 zur
Änderung der Richtlinie 70/220/EWG des Rates über Maßnahmen gegen die
Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugen (ABl. EU
Nr. L 206 S. 29)
entsprechen, gelten als schadstoffarm.
(4) Personenkraftwagen sowie Wohnmobile mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht
mehr als 2.800 kg mit Fremd- oder Selbstzündungsmotoren, die den Vorschriften der
Anlage XXIV entsprechen, gelten als bedingt schadstoffarm. Eine erstmalige
Anerkennung als bedingt schadstoffarm ist ab 1. November 1993 nicht mehr zulässig.
(5) Personenkraftwagen und Wohnmobile mit Fremd- oder Selbstzündungsmotoren,
1. die den Vorschriften der Anlage XXV oder
2. mit einem Hubraum von weniger als 1.400 Kubikzentimetern, die der
Richtlinie 70/220/EWG in der Fassung der Richtlinie 89/458/EWG des Rates
vom 18. Juli 1989 (ABl. EG Nr. L 226 S. 1)
entsprechen, gelten als schadstoffarm.
(6) Fahrzeuge oder Motoren für Fahrzeuge, die in den Anwendungsbereich der Richtlinie
88/77/EWG des Rates vom 3. Dezember 1987 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die Emission gasförmiger Schadstoffe und
luftverunreinigender Partikel aus Selbstzündungsmotoren zum Antrieb von Fahrzeugen
und die Emission gasförmiger Schadstoffe aus mit Erdgas oder Flüssiggas betriebenen
Fremdzündungsmotoren zum Antrieb von Fahrzeugen (ABl. EG 1988 Nr. L 36 S. 33),
geändert durch die im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen, fallen,
müssen hinsichtlich ihres Abgasverhaltens den Vorschriften dieser Richtlinie
entsprechen.
(7) Krafträder, auf die sich die Regelung Nr. 40 - Einheitliche Vorschriften für die
Genehmigung der Krafträder hinsichtlich der Emission luftverunreinigender Gase aus
Motoren mit Fremdzündung - des Übereinkommens über die Annahme einheitlicher
Bedingungen
für
die
Genehmigung
der
Ausrüstungsgegenstände
und
Teile
von
Kraftfahrzeugen und über die gegenseitige Anerkennung der Genehmigung, in Kraft
gesetzt durch die Verordnung vom 14. September 1983 (BGBl. II S. 584), bezieht,
müssen hinsichtlich ihres Abgasverhaltens den Vorschriften der Regelung Nr. 40,
zuletzt geändert durch Verordnung zur Änderung 1 und zum Korrigendum 3 der
ECE-Regelung Nr. 40 über einheitliche Vorschriften für die Genehmigung der Krafträder
hinsichtlich der Emission luftverunreinigender Gase aus Motoren mit Fremdzündung vom
29. Dezember 1992 (BGBl. 1993 II S. 110), entsprechen; dies gilt auch für Krafträder
mit einer Leermasse von mehr als 400 kg.
(8) Andere Krafträder als die in Absatz 7 genannten müssen hinsichtlich ihres
Abgasverhaltens von Vorschriften der Regelung Nr. 47 - Einheitliche Vorschriften für
die
Genehmigung
der
Fahrräder
mit
Hilfsmotor
hinsichtlich
der
Emission
luftverunreinigender Gase aus Motoren mit Fremdzündung - des Übereinkommens über die
Annahme einheitlicher Bedingungen für die Genehmigung der Ausrüstungsgegenstände und
Teile von Kraftfahrzeugen und über die gegenseitige Anerkennung der Genehmigung, in
Kraft gesetzt durch die Verordnung vom 26. Oktober 1981 (BGBl. II S. 930),
entsprechen.
(8a) Kraftfahrzeuge, die in den Anwendungsbereich der Richtlinie 97/24/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni 1997 über bestimmte Bauteile und
Merkmale von zweirädrigen oder dreirädrigen Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 226 S. 1),
geändert durch die im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen, fallen,
müssen hinsichtlich ihres Abgasverhaltens den Vorschriften dieser Richtlinie
entsprechen.
(8b) Kraftfahrzeuge, die in den Anwendungsbereich der Achtundzwanzigsten Verordnung
zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes vom 11. November 1998 (BGBl. I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 59
S. 3411), die der Umsetzung der Richtlinie 97/68/EG des Europäischen Parlaments und
des Rates vom 16. Dezember 1997 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten über Maßnahmen zur Bekämpfung der Emission von gasförmigen
Schadstoffen und luftverunreinigenden Partikel aus Verbrennungsmotoren für mobile
Maschinen und Geräte (ABl. EG 1998 Nr. L 59 S. 1) dient, fallen, müssen mit Motoren
ausgerüstet sein, die hinsichtlich ihres Abgasverhaltens den Vorschriften der
Achtundzwanzigsten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
vom 11. November 1998 entsprechen.
(8c) Zugmaschinen oder Motoren für Zugmaschinen, die in den Anwendungsbereich der
Richtlinie 2000/25/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2000 über
Maßnahmen
zur
Bekämpfung
der
Emission
gasförmiger
Schadstoffe
und
luftverunreinigender Partikel aus Motoren, die für den Antrieb von land- und
forstwirtschaftlichen Zugmaschinen bestimmt sind, und zur Änderung der Richtlinie
74/150/EWG des Rates (ABl. EG Nr. L 173 S. 1) fallen, müssen hinsichtlich ihres
Abgasverhaltens den Vorschriften dieser Richtlinie entsprechen.
(9) Technischer Dienst und Prüfstelle im Sinne der genannten Regelwerke ist die
Abgasprüfstelle beim Rheinisch-Westfälischen Technischen Überwachungs-Verein e.V.,
Adlerstraße 7, 4300 Essen 13. Es können auch andere Technische Prüfstellen für den
Kraftfahrzeugverkehr oder von der obersten Landesbehörde anerkannte Stellen prüfen,
sofern diese über die erforderlichen eigenen Meß- und Prüfeinrichtungen verfügen. Der
Technische Dienst ist über alle Prüfungen zu unterrichten. In Zweifelsfällen ist er
zu beteiligen; bei allen Fragen der Anwendung ist er federführend. Die Prüfstellen
haben die verwendeten Meß- und Prüfeinrichtungen hinsichtlich der Meßergebnisse und
der Meßgenauigkeit mit dem Technischen Dienst regelmäßig abzugleichen.
StVZO § 47a Abgasuntersuchung (AU) - Untersuchung des Abgasverhaltens von im Verkehr befindlichen
Kraftfahrzeugen
(1)
Die
Halter
von
Kraftfahrzeugen,
die
mit
Fremdzündungsmotor
oder
mit
Kompressionszündungsmotor
angetrieben
werden,
haben
zur
Verringerung
der
Schadstoffemissionen das Abgasverhalten ihres Kraftfahrzeuges auf ihre Kosten nach
Maßgabe der Anlage XIa in regelmäßigen Zeitabständen untersuchen zu lassen.
Ausgenommen sind
1. Kraftfahrzeuge mit
a) Fremdzündungsmotor, die weniger als vier Räder, ein zulässiges
Gesamtgewicht von weniger als 400 kg oder eine bauartbedingte
Höchstgeschwindigkeit von weniger als 50 km/h haben oder die vor dem
1. Juli 1969 erstmals in den Verkehr gekommen sind;
b) Kompressionszündungsmotor, die weniger als vier Räder oder eine
bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h haben
oder die vor dem 1. Januar 1977 erstmals in den Verkehr gekommen sind;
c) rotem Kennzeichen oder Kurzzeitkennzeichen (§ 28);
2. vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge nach § 18 Abs. 2 Nr. 4b;
3. land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen;
4. selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Stapler.
Die Prüfung nach Anlage XI im Rahmen der Hauptuntersuchung nach § 29 entfällt für
Kraftfahrzeuge, die der Abgasuntersuchung unterliegen.
(2)
Untersuchungen
nach
Absatz
1
Satz
1
dürfen
nur
von
Werken
des
Fahrzeugherstellers, einer eigenen Werkstatt des Importeurs im Sinne des § 47b Abs. 3
Nr.
3,
hierfür
anerkannten
Kraftfahrzeugwerkstätten,
amtlich
anerkannten
Sachverständigen
oder
Prüfern
für
den
Kraftfahrzeugverkehr,
von
betrauten
Prüfingenieuren einer für die Durchführung von Hauptuntersuchungen nach § 29 amtlich
anerkannten
Überwachungsorganisation
oder
von
Fahrzeughaltern,
die
Hauptuntersuchungen oder Sicherheitsprüfungen an ihren Fahrzeugen im eigenen Betrieb
durchführen dürfen, vorgenommen werden. Die Untersuchungen dürfen nur an Stellen
vorgenommen werden, die den in Anlage XIb festgelegten Anforderungen genügen. Die für
die anerkannten Kraftfahrzeugwerkstätten in § 47b Abs. 2 Nr. 5 und 6 vorgegebenen
Anforderungen gelten entsprechend auch für alle anderen in Satz 1 genannten Stellen.
§ 47b Abs. 2 Nr. 2, Abs. 3 Satz 1 bis 5 und Abs. 4 ist auf Fahrzeughalter, die
Hauptuntersuchungen oder Sicherheitsprüfungen an ihren Fahrzeugen im eigenen Betrieb
durchführen dürfen, entsprechend anzuwenden. Im Rahmen der für amtlich anerkannte
Sachverständige oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr in § 11 Abs. 2 des
Kraftfahrsachverständigengesetzes und für betraute Prüfingenieure amtlich anerkannter
Überwachungsorganisationen in Anlage VIIIb Nr. 2.5 vorgeschriebenen Fortbildung sind
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 60
für die regelmäßige AU-Fortbildung mindestens vier Stunden im Jahr vorzusehen. Die
regelmäßige AU-Fortbildung kann auch blockweise acht Stunden alle zwei Jahre oder
zwölf Stunden alle drei Jahre erfolgen.
(3) Als Nachweis über den ermittelten Zustand des Abgasverhaltens hat der für die
Untersuchung Verantwortliche eine vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen mit Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden festgelegte
Prüfbescheinigung nach einem im Verkehrsblatt bekanntgegebenen Muster auszuhändigen
und bei vorschriftsmäßigem Abgasverhalten eine Plakette nach Anlage IXa zuzuteilen
und am vorderen amtlichen Kennzeichen nach Maßgabe der Anlage IXa dauerhaft und gegen
Mißbrauch gesichert anzubringen; § 29 Abs. 12 bleibt unberührt. Der für die
Untersuchung Verantwortliche hat dafür zu sorgen, daß die Prüfbescheinigung
mindestens das amtliche Kennzeichen des untersuchten Kraftfahrzeugs, den Stand des
Wegstreckenzählers, den Hersteller des Kraftfahrzeugs einschließlich Schlüsselnummer,
Fahrzeugtyp
und
-ausführung
einschließlich
Schlüsselnummer,
die
Fahrzeug-Identifizierungsnummer, die Sollwerte nach Anlage XIa und die von ihm
abschließend ermittelten Istwerte sowie Monat und Jahr des Ablaufs der Frist für die
nächste Abgasuntersuchung, ferner das Datum und die Uhrzeit, soweit zugeteilt die
Kontrollnummer und den Namen und die Anschrift der prüfenden Stelle sowie die
Unterschrift des für die Untersuchung Verantwortlichen enthält. Eine Durchschrift,
ein Abdruck oder eine Speicherung auf Datenträger der Prüfbescheinigung verbleibt bei
der untersuchenden Stelle. Sie ist aufzubewahren und innerhalb von drei Jahren ab
Ablauf ihrer Gültigkeitsdauer zu vernichten.
(4) Die Prüfbescheinigung ist aufzubewahren. Der Fahrzeugführer hat sie der für die
Durchführung der Hauptuntersuchung nach § 29 verantwortlichen Person sowie auf
Verlangen zuständigen Personen und der Zulassungsbehörde zur Prüfung auszuhändigen.
Kann die Prüfbescheinigung nicht ausgehändigt werden, hat der Halter auf seine Kosten
eine
Zweitschrift
von
der
untersuchenden
Stelle
zu
beschaffen
oder
eine
Abgasuntersuchung durchführen zu lassen.
(5) Bei der Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens ist die Plakette von der
Zulassungsbehörde dauerhaft und gegen Mißbrauch gesichert anzubringen. Eine
Prüfbescheinigung wird nicht ausgestellt. Erfolgt die Anbringung der Plakette vor der
ersten vorgeschriebenen Abgasuntersuchung, ist Absatz 4 nicht anzuwenden.
(6) Der Halter hat dafür zu sorgen, daß sich die nach Absatz 3 Satz 1, Absatz 5 Satz
1 oder Absatz 7 Satz 2 angebrachte Plakette in ordnungsgemäßem Zustand befindet; sie
darf weder verdeckt noch verschmutzt sein. § 29 Abs. 7 und 8 gilt für Plaketten nach
Anlage IXa entsprechend.
(7) Die Untersuchungspflicht ruht während der Zeit, in der Kraftfahrzeuge durch
Ablieferung des Fahrzeugscheins oder der amtlichen Bescheinigung über die Zuteilung
des amtlichen Kennzeichens und durch Entstempelung des amtlichen Kennzeichens
vorübergehend stillgelegt worden sind. War in dieser Zeit eine Untersuchung nach
Absatz 1 fällig, so ist sie bei Wiederinbetriebnahme des Kraftfahrzeugs durchführen
zu lassen; in diesen Fällen ist die Plakette von der Zulassungsbehörde dauerhaft und
gegen Mißbrauch gesichert anzubringen. Ist eine Untersuchung des Abgasverhaltens bei
Fahrzeugen,
für
die
ein
Saisonkennzeichen
zugeteilt
ist,
außerhalb
des
Betriebszeitraums fällig, so ist sie im ersten Monat des nächsten Betriebszeitraums
durchführen zu lassen.
(8) Die Bundeswehr, die Bundespolizei und die Polizeien der Länder können die
Untersuchung nach Absatz 1 für ihre Kraftfahrzeuge selbst durchführen sowie die
Ausgestaltung der Prüfbescheinigung selbst bestimmen. Für die Fahrzeuge der
Bundeswehr und der Bundespolizei entfällt die Plakette nach Absatz 3.
StVZO § 47b Anerkennungsverfahren zur Durchführung von Abgasuntersuchungen
(1)
Die
Anerkennung
von
Kraftfahrzeugwerkstätten
zur
Durchführung
von
Abgasuntersuchungen
nach
§
47a
Abs.
2
obliegt
der
örtlich
zuständigen
Handwerkskammer. Sie kann die Befugnis auf die örtlich und fachlich zuständige
Kraftfahrzeuginnung übertragen.
(2) Die Anerkennung wird erteilt, wenn
1. der Antragsteller, bei juristischen Personen die nach Gesetz oder Satzung
zur Vertretung berufenen sowie die für die Untersuchungen verantwortlichen
Personen zuverlässig sind,
2. der Antragsteller nachweist, daß er über die erforderlichen und - soweit
in Absatz 3 vorgeschrieben - besonders geschulten Fachkräfte, die nach
Anlage XIb notwendigen dem Stand der Technik entsprechenden Prüfgeräte und
sonstigen Einrichtungen sowie die vom Hersteller herausgegebenen Typdaten
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 61
der zu prüfenden Fahrzeuge verfügt,
der Antragsteller die Eintragung in die Handwerksrolle nachweist,
der Antragsteller nachweist, dass die für die Durchführung der
Abgasuntersuchung verantwortlichen Personen und die anderen dafür
eingesetzten Fachkräfte über eine entsprechende Vorbildung und
ausreichende Erfahrungen auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik verfügen.
Sie müssen eine Ausbildung mit entsprechendem Ausbildungsabschluss
(Meister-/Gesellen- oder Facharbeiterprüfung) haben als
Kraftfahrzeugtechniker-Meister,
Kraftfahrzeugmechaniker,
Kraftfahrzeugelektriker,
Automobilmechaniker oder
Automobilelektriker
oder als Dipl.-Ing., Dipl.-Ing. (FH) oder Ing. (grad.) des
Maschinenbaufachs, des Kraftfahrzeugbaufachs oder der Elektrotechnik
nachweislich im Kraftfahrzeugbereich (Untersuchung, Prüfung, Wartung oder
Reparatur) tätig sein und eine mindestens eineinhalbjährige Tätigkeit auf
diesem Gebiet nachweisen,
5. der Antragsteller bestätigt, daß für die mit der Durchführung der
Untersuchungen nach Anlage XIa Nr. 3.1, 3.2 oder 3.3 betrauten Fachkräfte
eine ausreichende Haftpflichtversicherung zur Deckung aller im
Zusammenhang mit den Untersuchungen entstehenden Ansprüchen besteht, dies
auf Verlangen nachweist und erklärt, daß er diese Versicherung aufrecht
erhalten wird,
6. der Antragsteller das Land, in dem er tätig wird, von allen Ansprüchen
Dritter wegen Schäden freistellt, die im Zusammenhang mit den
Untersuchungen nach Anlage XIa Nr. 3.1, 3.2 oder 3.3 von ihm oder den von
ihm beauftragten Fachkräften verursacht werden, und dafür den Abschluß
einer entsprechenden Versicherung bestätigt, dies auf Verlangen nachweist
und erklärt, daß er diese Versicherung aufrecht erhalten wird,
7. der Antragsteller nachweist, dass eine Dokumentation der
Betriebsorganisation erstellt ist, die interne Regeln enthält, nach denen
eine ordnungsgemäße Durchführung der Abgasuntersuchung sichergestellt ist.
(3) Die Anerkennung kann auf bestimmte Fahrzeuggruppen nach Anlage XIa Nummer 3 oder
Fahrzeuge bestimmter Hersteller beschränkt werden. Sie wird für die Prüfung der
Kraftfahrzeuge nach Anlage XIa Nummer 3.1.2, 3.2 oder 3.3 nur erteilt, wenn der
Antragsteller nachweist, daß die von ihm zur Prüfung eingesetzten Fachkräfte eine dem
jeweiligen Stand der Technik der zu prüfenden Kraftfahrzeuge entsprechende Schulung
erfolgreich durchlaufen haben. Die Schulung kann durchgeführt werden durch
1. Kraftfahrzeughersteller,
2. Kraftfahrzeugmotorenhersteller,
3. Kraftfahrzeugimporteure, die entweder selbst Inhaber einer Allgemeinen
Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeugtypen oder die durch Vertrag mit einem
ausländischen Fahrzeughersteller alleinvertriebsberechtigt im
Geltungsbereich dieser Verordnung sind, sofern sie eine eigene
Kundendienstorganisation haben,
4. Hersteller von Gemischaufbereitungssystemen mit eigener
Kundendienstorganisation, sofern sie Erstausrüstung liefern,
5. eine von einem der vorgenannten Hersteller oder Importeure ermächtigte und
für eine solche Schulung geeignete Stelle,
6. eine vom Bundesinnungsverband des Kraftfahrzeughandwerks ermächtigte
Stelle oder
7. eine von der zuständigen obersten Landesbehörde oder der von ihr
bestimmten oder der nach Landesrecht zuständigen Stelle anerkannten
3.
4.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 62
Stelle.
Für die Schulung wird vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen mit
Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden ein Schulungsplan im Verkehrsblatt
bekanntgemacht. Die Schulung der Fachkräfte ist spätestens alle 36 Monate erneut
durchzuführen und nachzuweisen. Die zur Schulung befugten, ermächtigten oder
anerkannten Stellen haben dem Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
mitzuteilen,
daß
sie
Schulungen
durchführen
wollen.
Sie
haben
ihm
die
Schulungsstätten
zu
benennen.
Die
Stellen
und
Schulungsstätten
werden
im
Verkehrsblatt bekanntgegeben.
(4) Die Anerkennung kann mit Nebenbestimmungen verbunden werden, die erforderlich
sind, um sicherzustellen, daß die Abgasuntersuchungen und Schulungen ordnungsgemäß
durchgeführt werden; sie ist nicht übertragbar. Die Anerkennung ist zu widerrufen,
wenn nachträglich eine der Voraussetzungen nach Absatz 2 oder 3 weggefallen oder wenn
die Abgasuntersuchungen oder Schulungen wiederholt nicht ordnungsgemäß durchgeführt
oder wenn sonst gegen die Pflichten aus der Anerkennung oder gegen Nebenbestimmungen
grob verstoßen worden ist.
(5) Die Aufsicht über das Anerkennungsverfahren, über die Durchführung der
Abgasuntersuchung sowie über die Schulungen obliegt der obersten Landesbehörde, der
von ihr bestimmten oder der nach Landesrecht zuständigen Stelle. Die Aufsichtsbehörde
kann selbst prüfen oder durch von ihr bestimmte sachverständige Personen oder Stellen
prüfen lassen, ob die Voraussetzungen für die Anerkennung noch gegeben sind, die
Abgasuntersuchungen ordnungsgemäß durchgeführt und die sich sonst aus der Anerkennung
oder den Nebenbestimmungen ergebenden Pflichten erfüllt werden. Diese Prüfung ist
mindestens alle drei Jahre durchzuführen. Die mit der Prüfung beauftragten Personen
sind befugt, Grundstücke und Geschäftsräume des Inhabers der Anerkennung während der
Geschäfts- und Betriebszeiten zu betreten, dort Prüfungen und Besichtigungen
vorzunehmen und die vorgeschriebenen Aufzeichnungen einzusehen. Der Inhaber der
Anerkennung hat diese Maßnahmen zu dulden, soweit erforderlich die beauftragten
Personen dabei zu unterstützen und auf Verlangen die vorgeschriebenen Aufzeichnungen
vorzulegen. Er hat die Kosten der Prüfung zu tragen. Die Sätze 2 bis 6 gelten
entsprechend für die Aufsicht über das Anerkennungsverfahren sowie über die
Schulungen.
StVZO § 47c Ableitung von Abgasen
Die Mündungen von Auspuffrohren dürfen nur nach oben, nach hinten, nach hinten unten
oder nach hinten links bis zu einem Winkel von 45 Grad zur Fahrzeuglängsachse
gerichtet sein; sie müssen so angebracht sein, daß das Eindringen von Abgasen in das
Fahrzeuginnere nicht zu erwarten ist. Auspuffrohre dürfen weder über die seitliche
noch über die hintere Begrenzung der Fahrzeuge hinausragen.
StVZO § 47d Kohlendioxidemissionen und Kraftstoffverbrauch
Für Kraftfahrzeuge, soweit sie in den Anwendungsbereich der Richtlinie 80/1268/EWG
des Rates vom 16. Dezember 1980 über die Kohlendioxidemissionen und den
Kraftstoffverbrauch von Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 375 S. 36), geändert durch die
im
Anhang
zu
dieser
Vorschrift
genannten
Bestimmungen
fallen,
sind
die
Kohlendioxidemissions- und Kraftstoffverbrauchswerte gemäß den Anforderungen dieser
Richtlinie zu ermitteln und in einer dem Fahrzeughalter beim Kauf des Fahrzeugs zu
übergebenden Bescheinigung anzugeben.
StVZO § 48 Emissionsklassen für Kraftfahrzeuge
Kraftfahrzeuge, für die nachgewiesen wird, daß die Emissionen gasförmiger Schadstoffe
und luftverunreinigender Partikel und/oder die Geräuschemissionen den Anforderungen
der in der Anlage XIV genannten Emissionsklassen entsprechen, werden nach Maßgabe der
Anlage XIV in Emissionsklassen eingestuft.
StVZO § 49 Geräuschentwicklung und Schalldämpferanlage
(1) Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger müssen so beschaffen sein, daß die
Geräuschentwicklung das nach dem jeweiligen Stand der Technik unvermeidbare Maß nicht
übersteigt.
(2) Kraftfahrzeuge, für die Vorschriften über den zulässigen Geräuschpegel und die
Schalldämpferanlage in den nachfolgend genannten Richtlinien der Europäischen
Gemeinschaften festgelegt sind, müssen diesen Vorschriften entsprechen:
1. Richtlinie 70/157/EWG des Rates vom 6. Februar 1970 zur Angleichung der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 63
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über den zulässigen Geräuschpegel
und die Auspuffvorrichtung von Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 42 S. 16),
geändert durch die im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen,
2. Richtlinie 74/151/EWG des Rates vom 4. März 1974 zur Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über bestimmte Bestandteile und
Merkmale von land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen auf Rädern
(ABl. EG Nr. L 84 S. 25), zuletzt geändert durch die Richtlinie 82/890/EWG
des Rates vom 17. Dezember 1982 (ABl. EG Nr. L 378 S. 45),
3. (weggefallen)
4. Richtlinie 97/24/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni
1997 über bestimmte Bauteile und Merkmale von zweirädrigen oder
dreirädrigen Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 226 S. 1), jeweils in der aus
dem Anhang zu dieser Vorschrift ersichtlichen Fassung.
Land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von mehr als 30 km/h und selbstfahrende Arbeitsmaschinen und
Stapler entsprechen der Vorschrift nach Absatz 1 auch, wenn sie den Vorschriften der
Richtlinie nach Nummer 2 genügen. Fahrzeuge entsprechen den Vorschriften der
Richtlinie nach Nummer 2 auch, wenn sie den Vorschriften der Richtlinie nach Nummer 1
genügen.
(2a) Auspuffanlagen für Krafträder sowie Austauschauspuffanlagen und Einzelteile
dieser Anlagen als unabhängige technische Einheit für Krafträder dürfen im
Geltungsbereich dieser Verordnung nur verwendet werden oder zur Verwendung
feilgeboten oder veräußert werden, wenn sie
1. mit dem EWG-Betriebserlaubniszeichen gemäß Anhang II Nr. 3.1.3 der
Richtlinie 78/1015/EWG des Rates vom 23. November 1978 zur Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über den zulässigen Geräuschpegel
und die Auspuffanlage von Krafträdern (ABl. EG Nr. L 349 S. 21), zuletzt
geändert durch die Richtlinie 89/235/EWG des Rates vom 13. März 1989 zur
Änderung der Richtlinie 78/1015/EWG zur Angleichung der Rechtsvorschriften
der Mitgliedstaaten über den zulässigen Geräuschpegel und die
Auspuffanlage von Krafträdern (ABl. EG Nr. L 98 S. 1) oder
2. mit dem Genehmigungszeichen gemäß Kapitel 9 Anhang VI Nr. 1.3 der
Richtlinie 97/24/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni
1997 über bestimmte Bauteile und Merkmale von zweirädrigen oder
dreirädrigen Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 226 S. 1) oder
3. mit dem Markenzeichen "e" und dem Kennzeichen des Landes, das die
Bauartgenehmigung erteilt hat gemäß Kapitel 9 Anhang III Nr. 2.3.2.2 der
Richtlinie 97/24/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni
1997 über bestimmte Bauteile und Merkmale von zweirädrigen oder
dreirädrigen Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 226 S. 1)
gekennzeichnet sind. Satz 1 gilt nicht für
1. Auspuffanlagen und Austauschauspuffanlagen, die ausschließlich im
Rennsport verwendet werden,
2. Auspuffanlagen und Austauschauspuffanlagen für Krafträder mit einer durch
die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 50 km/h.
(3) Kraftfahrzeuge, die gemäß Anlage XIV zur Geräuschklasse G 1 gehören, gelten als
geräuscharm; sie dürfen mit dem Zeichen "Geräuscharmes Kraftfahrzeug" gemäß Anlage XV
gekennzeichnet sein. Andere Fahrzeuge dürfen mit diesem Zeichen nicht gekennzeichnet
werden. An Fahrzeugen dürfen keine Zeichen angebracht werden, die mit dem Zeichen
nach Satz 1 verwechselt werden können.
(4) Besteht Anlaß zu der Annahme, daß ein Fahrzeug den Anforderungen der Absätze 1
bis 2 nicht entspricht, so ist der Führer des Fahrzeugs auf Weisung einer zuständigen
Person verpflichtet, den Schallpegel im Nahfeld feststellen zu lassen. Liegt die
Meßstelle nicht in der Fahrtrichtung des Fahrzeugs, so besteht die Verpflichtung nur,
wenn der zurückzulegende Umweg nicht mehr als 6 km beträgt. Nach der Messung ist dem
Führer eine Bescheinigung über das Ergebnis der Messung zu erteilen. Die Kosten der
Messung fallen dem Halter des Fahrzeugs zur Last, wenn eine zu beanstandende
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 64
Überschreitung des für das Fahrzeug zulässigen Geräuschpegels festgestellt wird.
(5) Technischer Dienst und Prüfstelle im Sinne der in Absatz 2 und 3 genannten
Regelwerke ist das Institut für Fahrzeugtechnik beim Technischen Überwachungs-Verein
Bayern Sachsen e.V., Westendstr. 199, 80686 München. Es können auch andere Technische
Prüfstellen für den Kraftfahrzeugverkehr oder von der obersten Landesbehörde
anerkannte Stellen prüfen. Der Technische Dienst ist über alle Prüfungen zu
unterrichten. In Zweifelsfällen ist er zu beteiligen; bei allen Fragen der Anwendung
ist er federführend.
StVZO § 49a Lichttechnische Einrichtungen, allgemeine Grundsätze
(1) An Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern dürfen nur die vorgeschriebenen und die
für
zulässig
erklärten
lichttechnischen
Einrichtungen
angebracht
sein.
Als
lichttechnische Einrichtungen gelten auch Leuchtstoffe und rückstrahlende Mittel. Die
lichttechnischen Einrichtungen müssen vorschriftsmäßig und fest angebracht sowie
ständig betriebsfertig sein. Lichttechnische Einrichtungen an Kraftfahrzeugen und
Anhängern, auf die sich die Richtlinie 76/756/EWG des Rates vom 27. Juli 1976 zur
Angleichung
der
Rechtsvorschriften
der
Mitgliedstaaten
über
den
Anbau
der
Beleuchtungsund
Lichtsignaleinrichtungen
für
Kraftfahrzeuge
und
Kraftfahrzeuganhänger (ABl. EG Nr. L 262 S. 1), zuletzt geändert durch die Richtlinie
91/663/EWG der Kommission vom 10. Dezember 1991 (ABl. EG Nr. L 366 S. 17, ABl. EG
1992 Nr. L 172 S. 87) bezieht, müssen innerhalb der in dieser Richtlinie angegebenen
Winkel und unter den dort genannten Anforderungen sichtbar sein.
(2) Scheinwerfer dürfen abdeckbar oder versenkbar sein, wenn ihre ständige
Betriebsfertigkeit dadurch nicht beeinträchtigt wird.
(3) Lichttechnische Einrichtungen müssen so beschaffen und angebracht sein, daß sie
sich gegenseitig in ihrer Wirkung nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigen, auch
wenn sie in einem Gerät vereinigt sind.
(4) Sind lichttechnische Einrichtungen gleicher Art paarweise angebracht, so müssen
sie in gleicher Höhe über der Fahrbahn und symmetrisch zur Längsmittelebene des
Fahrzeugs angebracht sein (bestimmt durch die äußere geometrische Form und nicht
durch den Rand ihrer leuchtenden Fläche), ausgenommen bei Fahrzeugen mit
unsymmetrischer äußerer Form und bei Krafträdern mit Beiwagen. Sie müssen
gleichfarbig sein, gleich stark und - mit Ausnahme der Parkleuchten und der
Fahrtrichtungsanzeiger
gleichzeitig
leuchten.
Die
Vorschriften
über
die
Anbringungshöhe der lichttechnischen Einrichtungen über der Fahrbahn gelten für das
unbeladene Fahrzeug.
(5) Alle nach vorn wirkenden lichttechnischen Einrichtungen dürfen nur zusammen mit
den Schlußleuchten und der Kennzeichenbeleuchtung einschaltbar sein. Dies gilt nicht
für
1. Parkleuchten,
2. Fahrtrichtungsanzeiger,
3. die Abgabe von Leuchtzeichen (§ 16 Abs. 1 der Straßenverkehrs-Ordnung),
4. Arbeitsscheinwerfer an
a) land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen und
b) land- oder forstwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen,
5. Tagfahrleuchten, die den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten
Bestimmungen entsprechen.
(6) In den Scheinwerfern und Leuchten dürfen nur die nach ihrer Bauart dafür
bestimmten Lichtquellen verwendet werden.
(7) Für vorgeschriebene oder für zulässig erklärte Warnanstriche, Warnschilder und
dergleichen an Kraftfahrzeugen und Anhängern dürfen Leuchtstoffe und rückstrahlende
Mittel verwendet werden.
(8) Für alle am Kraftfahrzeug oder Zug angebrachten Scheinwerfer und Signalleuchten
muß
eine
ausreichende
elektrische
Energieversorgung
unter
allen
üblichen
Betriebsbedingungen ständig sichergestellt sein.
(9)
Schlußleuchten,
Nebelschlußleuchten,
Spurhalteleuchten,
Umrißleuchten,
Bremsleuchten, hintere Fahrtrichtungsanzeiger, hintere nach der Seite wirkende gelbe
nicht
dreieckige
Rückstrahler
und
reflektierende
Mittel,
hintere
Seitenmarkierungsleuchten,
Rückfahrscheinwerfer
und
Kennzeichen
mit
Kennzeichenleuchten sowie 2 zusätzliche dreieckige Rückstrahler - für Anhänger nach §
53 Abs. 7 zwei zusätzliche Rückstrahler, wie sie für Kraftfahrzeuge vorgeschrieben
sind - dürfen auf einem abnehmbaren Schild oder Gestell (Leuchtenträger) angebracht
sein bei
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 65
1.
2.
Anhängern in land- oder forstwirtschaftlichen Betrieben,
Anhängern zur Beförderung von Eisenbahnwagen auf der Straße
(Straßenroller),
3. Anhängern zur Beförderung von Booten,
4. Turmdrehkränen,
5. Förderbändern und Lastenaufzügen,
6. Abschleppachsen,
7. abgeschleppten Fahrzeugen,
8. Fahrgestellen, die zur Anbringung des Aufbaus überführt werden,
9. fahrbaren Baubuden,
10. Wohnwagen und Packwagen im Gewerbe nach Schaustellerart im Sinne des § 18
Abs. 2 Nr. 6 Buchstabe e,
11. angehängten Arbeitsgeräten für die Straßenunterhaltung,
12. Nachläufern zum Transport von Langmaterial.
Der Leuchtenträger muß rechtwinklig zur Fahrbahn und zur Längsmittelebene des
Fahrzeugs angebracht sein; er darf nicht pendeln können.
(9a) Zusätzliche Rückfahrscheinwerfer (§ 52a Abs. 2), Schlußleuchten (§ 53 Abs. 1),
Bremsleuchten (§ 53 Abs. 2), Rückstrahler (§ 53 Abs. 4), Nebelschlußleuchten (§ 53d
Abs. 2) und Fahrtrichtungsanzeiger (§ 54 Abs. 1) sind an Fahrzeugen oder
Ladungsträgern nach Anzahl und Art wie die entsprechenden vorgeschriebenen
lichttechnischen Einrichtungen fest anzubringen, wenn Ladungsträger oder mitgeführte
Ladung auch nur teilweise in die in Absatz 1 Satz 4 geforderten Winkel der
vorhandenen vorgeschriebenen Leuchten am Kraftfahrzeug oder Anhänger hineinragen. Die
elektrische Schaltung der Nebelschlußleuchten ist so auszuführen, daß am Fahrzeug
vorhandene
Nebelschlußleuchten
abgeschaltet
werden.
Die
jeweilige
Abund
Wiedereinschaltung der Nebelschlußleuchten muß selbsttätig durch Aufstecken oder
Abziehen des Steckers für die zusätzlichen Nebelschlußleuchten erfolgen.
(10) Bei den in Absatz 9 Nr. 1 und § 53 Abs. 7 genannten Anhängern sowie den in § 53b
Abs. 4 genannten Anbaugeräten darf der Leuchtenträger aus 2 oder - in den Fällen des
§ 53 Abs. 5 - aus 3 Einheiten bestehen, wenn diese Einheiten und die Halterungen an
den Fahrzeugen so beschaffen sind, daß eine unsachgemäße Anbringung nicht möglich
ist. An diesen Einheiten dürfen auch nach vorn wirkende Begrenzungsleuchten
angebracht sein.
(11) Für die Bestimmung der "leuchtenden Fläche", der "Lichtaustrittsfläche" und der
"Winkel der geometrischen Sichtbarkeit" gelten die Begriffsbestimmungen in Anhang I
der Richtlinie 76/756/EWG des Rates.
StVZO § 50 Scheinwerfer für Fern- und Abblendlicht
(1) Für die Beleuchtung der Fahrbahn darf nur weißes Licht verwendet werden.
(2) Kraftfahrzeuge müssen mit 2 nach vorn wirkenden Scheinwerfern ausgerüstet sein,
Krafträder - auch mit Beiwagen - mit einem Scheinwerfer. An mehrspurigen
Kraftfahrzeugen, deren Breite 1.000 mm nicht übersteigt, sowie an Krankenfahrstühlen
und an Fahrzeugen, die die Baumerkmale von Krankenfahrstühlen haben, deren
Geschwindigkeit aber 30 km/h übersteigt, genügt ein Scheinwerfer. Bei Kraftfahrzeugen
mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 8 km/h
genügen Leuchten ohne Scheinwerferwirkung. Für einachsige Zug- oder Arbeitsmaschinen,
die
von
Fußgängern
an
Holmen
geführt
werden,
gilt
§
17
Abs.
5
der
Straßenverkehrs-Ordnung. Bei einachsigen Zugmaschinen, hinter denen ein einachsiger
Anhänger mitgeführt wird, dürfen die Scheinwerfer statt an der Zugmaschine am
Anhänger
angebracht
sein.
Kraftfahrzeuge
des
Straßendienstes,
die
von
den
öffentlichen Verwaltungen oder in deren Auftrag verwendet werden und deren zeitweise
vorgebaute Arbeitsgeräte die vorschriftsmäßig angebrachten Scheinwerfer verdecken,
dürfen mit 2 zusätzlichen Scheinwerfern für Fern- und Abblendlicht oder zusätzlich
mit Scheinwerfern nach Absatz 4 ausgerüstet sein, die höher als 1.000 mm (Absatz 3)
über der Fahrbahn angebracht sein dürfen; es darf jeweils nur ein Scheinwerferpaar
einschaltbar sein. Die höher angebrachten Scheinwerfer dürfen nur dann eingeschaltet
werden, wenn die unteren Scheinwerfer verdeckt sind.
(3) Scheinwerfer müssen einstellbar und so befestigt sein, daß sie sich nicht
unbeabsichtigt verstellen können. Bei Scheinwerfern für Abblendlicht darf der
niedrigste Punkt der Spiegelkante nicht unter 500 mm und der höchste Punkt der
leuchtenden Fläche nicht höher als 1.200 mm über der Fahrbahn liegen. Satz 2 gilt
nicht für
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 66
1.
Fahrzeuge des Straßendienstes, die von den öffentlichen Verwaltungen oder
in deren Auftrag verwendet werden,
2. selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Stapler und land- oder
forstwirtschaftliche Zugmaschinen, deren Bauart eine vorschriftsmäßige
Anbringung der Scheinwerfer nicht zuläßt. Ist der höchste Punkt der
leuchtenden Fläche jedoch höher als 1.500 mm über der Fahrbahn, dann
dürfen sie bei eingeschalteten Scheinwerfern nur mit einer Geschwindigkeit
von nicht mehr als 30 km/h gefahren werden (Betriebsvorschrift).
(4) Für das Fernlicht und für das Abblendlicht dürfen besondere Scheinwerfer
vorhanden
sein;
sie
dürfen
so
geschaltet
sein,
daß
bei
Fernlicht
die
Abblendscheinwerfer mitbrennen.
(5) Die Scheinwerfer müssen bei Dunkelheit die Fahrbahn so beleuchten (Fernlicht),
daß die Beleuchtungsstärke in einer Entfernung von 100 m in der Längsachse des
Fahrzeugs in Höhe der Scheinwerfermitten mindestens beträgt
1. 0,25 lx bei Krafträdern mit einem Hubraum von nicht mehr als 100 ccm,
2. 0,50 lx bei Krafträdern mit einem Hubraum über 100 ccm,
3. 1,00 lx bei anderen Kraftfahrzeugen.
Die Einschaltung des Fernlichts muß durch eine blau leuchtende Lampe im Blickfeld des
Fahrzeugführers angezeigt werden; bei Krafträdern und Zugmaschinen mit offenem
Führersitz kann die Einschaltung des Fernlichts durch die Stellung des Schalthebels
angezeigt
werden.
Kraftfahrzeuge
mit
einer
durch
die
Bauart
bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 30 km/h brauchen nur mit Scheinwerfern
ausgerüstet zu sein, die den Vorschriften des Absatzes 6 Satz 2 und 3 entsprechen.
(6) Paarweise verwendete Scheinwerfer für Fern- und Abblendlicht müssen so
eingerichtet sein, daß sie nur gleichzeitig und gleichmäßig abgeblendet werden
können. Die Blendung gilt als behoben (Abblendlicht), wenn die Beleuchtungsstärke in
einer Entfernung von 25 m vor jedem einzelnen Scheinwerfer auf einer Ebene senkrecht
zur Fahrbahn in Höhe der Scheinwerfermitte und darüber nicht mehr als 1 lx beträgt.
Liegt der höchste Punkt der leuchtenden Fläche der Scheinwerfer (Absatz 3 Satz 2)
mehr als 1.200 mm über der Fahrbahn, so darf die Beleuchtungsstärke unter den
gleichen Bedingungen oberhalb einer Höhe von 1.000 mm 1 lx nicht übersteigen. Bei
Scheinwerfern, deren Anbringungshöhe 1.400 mm übersteigt, darf die Hell-Dunkel-Grenze
15 m vor dem Scheinwerfer nur halb so hoch liegen wie die Scheinwerfermitte. Bei
Scheinwerfern für asymmetrisches Abblendlicht darf die 1-Lux-Grenze von dem der
Scheinwerfermitte entsprechenden Punkt unter einem Winkel von 15 Grad nach rechts
ansteigen, sofern nicht in internationalen Vereinbarungen oder Rechtsakten nach § 21a
etwas anderes bestimmt ist. Die Scheinwerfer müssen die Fahrbahn so beleuchten, daß
die Beleuchtungsstärke in einer Entfernung von 25 m vor den Scheinwerfern senkrecht
zum auffallenden Licht in 150 mm Höhe über der Fahrbahn mindestens die in Absatz 5
angegebenen Werte erreicht.
(6a) Die Absätze 2 bis 6 gelten nicht für Mofas. Diese Fahrzeuge müssen mit einem
Scheinwerfer für Dauerabblendlicht ausgerüstet sein, dessen Beleuchtungsstärke in
einer Entfernung von 25 m vor dem Scheinwerfer auf einer Ebene senkrecht zur Fahrbahn
in Höhe der Scheinwerfermitte und darüber nicht mehr als 1 lx beträgt. Der
Scheinwerfer muß am Fahrzeug einstellbar und so befestigt sein, daß er sich nicht
unbeabsichtigt verstellen kann. Die Nennleistung der Glühlampe im Scheinwerfer muß 15
W betragen. Die Sätze 1 bis 3 gelten auch für Kleinkrafträder und andere Fahrräder
mit
Hilfsmotor,
wenn
eine
ausreichende
elektrische
Energieversorgung
der
Beleuchtungs- und Lichtsignaleinrichtungen nur bei Verwendung von Scheinwerfern für
Dauerabblendlicht nach den Sätzen 2 und 4 sichergestellt ist.
(7) Die Beleuchtungsstärke ist bei stehendem Motor, vollgeladener Batterie und bei
richtig eingestellten Scheinwerfern zu messen.
(8)
Mehrspurige
Kraftfahrzeuge,
ausgenommen
landoder
forstwirtschaftliche
Zugmaschinen, Arbeitsmaschinen und Stapler, müssen so beschaffen sein, daß die
Ausrichtung des Abblendlichtbündels von Scheinwerfern, die nicht höher als 1.200 mm
über der Fahrbahn (Absatz 3) angebracht sind, den im Anhang zu dieser Vorschrift
genannten Bestimmungen entspricht.
(9) Scheinwerfer für Fernlicht dürfen nur gleichzeitig oder paarweise einschaltbar
sein; beim Abblenden müssen alle gleichzeitig erlöschen.
(10) Kraftfahrzeuge mit Scheinwerfern für Fern- und Abblendlicht, die mit
Gasentladungslampen ausgestattet sind, müssen mit
1. einer automatischen Leuchtweiteregelung im Sinne des Absatzes 8,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 67
2.
3.
einer Scheinwerferreinigungsanlage und
einem System, das das ständige Eingeschaltetsein des Abblendlichtes auch
bei Fernlicht sicherstellt,
ausgerüstet sein.
StVZO § 51 Begrenzungsleuchten, vordere Rückstrahler, Spurhalteleuchten
(1) Kraftfahrzeuge - ausgenommen Krafträder ohne Beiwagen und Kraftfahrzeuge mit
einer Breite von weniger als 1.000 mm - müssen zur Kenntlichmachung ihrer seitlichen
Begrenzung nach vorn mit 2 Begrenzungsleuchten ausgerüstet sein, bei denen der
äußerste Punkt der leuchtenden Fläche nicht mehr als 400 mm von der breitesten Stelle
des
Fahrzeugumrisses
entfernt
sein
darf.
Zulässig
sind
2
zusätzliche
Begrenzungsleuchten, die Bestandteil der Scheinwerfer sein müssen. Beträgt der
Abstand des äußersten Punktes der leuchtenden Fläche der Scheinwerfer von den
breitesten Stellen des Fahrzeugumrisses nicht mehr als 400 mm, so genügen in die
Scheinwerfer eingebaute Begrenzungsleuchten. Das Licht der Begrenzungsleuchten muß
weiß sein; es darf nicht blenden. Die Begrenzungsleuchten müssen auch bei Fernlicht
und Abblendlicht ständig leuchten. Bei Krafträdern mit Beiwagen muß eine
Begrenzungsleuchte auf der äußeren Seite des Beiwagens angebracht sein. Krafträder
ohne Beiwagen dürfen im Scheinwerfer eine Leuchte nach Art der Begrenzungsleuchten
führen; Satz 5 ist nicht anzuwenden. Begrenzungsleuchten an einachsigen Zug- oder
Arbeitsmaschinen sind nicht erforderlich, wenn sie von Fußgängern an Holmen geführt
werden oder ihre durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit 30 km/h nicht
übersteigt und der Abstand des äußersten Punktes der leuchtenden Fläche der
Scheinwerfer von der breitesten Stelle des Fahrzeugumrisses nicht mehr als 400 mm
beträgt.
(2) Anhänger, deren äußerster Punkt des Fahrzeugumrisses mehr als 400 mm über den
äußersten Punkt der leuchtenden Fläche der Begrenzungsleuchten des Zugfahrzeugs
hinausragt, müssen an der Vorderseite durch zwei Begrenzungsleuchten kenntlich
gemacht
werden.
Andere
Anhänger
dürfen
an
der
Vorderseite
mit
zwei
Begrenzungsleuchten ausgerüstet sein. An allen Anhängern dürfen an der Vorderseite
zwei nicht dreieckige weiße Rückstrahler angebracht sein. Der äußerste Punkt der
leuchtenden Fläche der Begrenzungsleuchten und der äußerste Punkt der leuchtenden
Fläche
der
Rückstrahler
dürfen
nicht
mehr
als
150
mm,
bei
landoder
forstwirtschaftlichen Anhängern nicht mehr als 400 mm, vom äußersten Punkt des
Fahrzeugumrisses des Anhängers entfernt sein.
(3) Der niedrigste Punkt der leuchtenden Fläche der Begrenzungsleuchten darf nicht
weniger als 350 mm und ihr höchster Punkt der leuchtenden Fläche nicht mehr als 1.500
mm über der Fahrbahn liegen. Läßt die Bauart des Fahrzeugs eine solche Anbringung
nicht zu, so dürfen die Begrenzungsleuchten höher angebracht sein, jedoch nicht höher
als 2.100 mm. Bei den vorderen Rückstrahlern darf der niedrigste Punkt der
leuchtenden Fläche nicht weniger als 350 mm und ihr höchster Punkt der leuchtenden
Fläche nicht mehr als 900 mm über der Fahrbahn liegen. Läßt die Bauart des Fahrzeugs
eine solche Anbringung nicht zu, so dürfen die Rückstrahler höher angebracht sein,
jedoch nicht höher als 1.500 mm.
(4) An Anhängern darf am hinteren Ende der beiden Längsseiten je eine nach vorn
wirkende Leuchte für weißes Licht (Spurhalteleuchte) angebracht sein.
StVZO § 51a Seitliche Kenntlichmachung
(1) Kraftfahrzeuge - ausgenommen Personenkraftwagen - mit einer Länge von mehr als 6
m sowie Anhänger müssen an den Längsseiten mit nach der Seite wirkenden gelben, nicht
dreieckigen Rückstrahlern ausgerüstet sein. Mindestens je einer dieser Rückstrahler
muß im mittleren Drittel des Fahrzeugs angeordnet sein; der am weitesten vorn
angebrachte Rückstrahler darf nicht mehr als 3 m vom vordersten Punkt des Fahrzeugs,
bei Anhängern vom vordersten Punkt der Zugeinrichtung entfernt sein. Zwischen zwei
aufeinanderfolgenden Rückstrahlern darf der Abstand nicht mehr als 3 m betragen. Der
am weitesten hinten angebrachte Rückstrahler darf nicht mehr als 1 m vom hintersten
Punkt des Fahrzeugs entfernt sein. Die Höhe über der Fahrbahn (höchster Punkt der
leuchtenden Fläche) darf nicht mehr als 900 mm betragen. Läßt die Bauart des
Fahrzeugs das nicht zu, so dürfen die Rückstrahler höher angebracht sein, jedoch
nicht höher als 1.500 mm. Krankenfahrstühle müssen an den Längsseiten mit mindestens
je einem gelben Rückstrahler ausgerüstet sein, der nicht höher als 600 mm, jedoch so
tief wie möglich angebracht sein muß. Diese Rückstrahler dürfen auch an den Speichen
der Räder angebracht sein.
(2) Die nach Absatz 1 anzubringenden Rückstrahler dürfen abnehmbar sein
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 68
1.
2.
an Fahrzeugen, deren Bauart eine dauernde feste Anbringung nicht zuläßt,
an land- oder forstwirtschaftlichen Bodenbearbeitungsgeräten, die hinter
Kraftfahrzeugen mitgeführt werden und
3. an Fahrgestellen, die zur Vervollständigung überführt werden.
(3) Die seitliche Kenntlichmachung von Fahrzeugen, für die sie nicht vorgeschrieben
ist, muß Absatz 1 entsprechen. Jedoch genügt je ein Rückstrahler im vorderen und im
hinteren Drittel.
(4) Retroreflektierende gelbe waagerechte Streifen, die unterbrochen sein können, an
den Längsseiten von Fahrzeugen sind zulässig. Sie dürfen nicht die Form von
Schriftzügen oder Emblemen haben. § 53 Abs. 10 Nr. 3 ist anzuwenden.
(5) Ringförmig zusammenhängende retroreflektierende weiße Streifen an den Reifen von
Krafträdern und Krankenfahrstühlen sind zulässig.
(6) Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 6,0 m - ausgenommen Fahrgestelle mit
Führerhaus, land- oder forstwirtschaftliche Zug- und Arbeitsmaschinen und deren
Anhänger sowie Arbeitsmaschinen und Stapler, die hinsichtlich der Baumerkmale ihres
Fahrgestells nicht den Lastkraftwagen und Zugmaschinen gleichzusetzen sind, - müssen
an den Längsseiten mit nach der Seite wirkenden gelben Seitenmarkierungsleuchten nach
der Richtlinie 76/756/EWG ausgerüstet sein. Für andere mehrspurige Fahrzeuge ist die
entsprechende Anbringung von Seitenmarkierungsleuchten zulässig. Ist die hintere
Seitenmarkierungsleuchte mit der Schlußleuchte, Umrißleuchte, Nebelschlußleuchte oder
Bremsleuchte zusammengebaut, kombiniert oder ineinandergebaut oder bildet sie den
Teil einer gemeinsam leuchtenden Fläche mit dem Rückstrahler, so darf sie auch rot
sein.
(7)
Zusätzlich
zu
den
nach
Absatz
1
vorgeschriebenen
Einrichtungen
sind
Fahrzeugkombinationen mit Nachläufern zum Transport von Langmaterial über ihre
gesamte Länge (einschließlich Ladung) durch gelbes retroreflektierendes Material, das
mindestens dem Typ 2 des Normblattes DIN 67 520 Teil 2, Ausgabe Juni 1994,
entsprechen muß, seitlich kenntlich zu machen in Form von Streifen, Bändern,
Schlauch- oder Kabelumhüllungen oder in ähnlicher Ausführung. Kurze Unterbrechungen,
die durch die Art der Ladung oder die Konstruktion der Fahrzeuge bedingt sind, sind
zulässig. Die Einrichtungen sind so tief anzubringen, wie es die konstruktive
Beschaffenheit der Fahrzeuge und der Ladung zuläßt. Abweichend von Absatz 6 sind an
Nachläufern von Fahrzeugkombinationen zum Transport von Langmaterial an den
Längsseiten soweit wie möglich vorne und hinten jeweils eine Seitenmarkierungsleuchte
anzubringen.
StVZO § 51b Umrißleuchten
(1) Umrißleuchten sind Leuchten, die die Breite über alles eines Fahrzeugs deutlich
anzeigen. Sie sollen bei bestimmten Fahrzeugen die Begrenzungs- und Schlußleuchten
ergänzen und die Aufmerksamkeit auf besondere Fahrzeugumrisse lenken.
(2) Fahrzeuge mit einer Breite von mehr als 2,10 m müssen und Fahrzeuge mit einer
Breite von mehr als 1,80 m aber nicht mehr als 2,10 m dürfen auf jeder Seite mit
einer nach vorn wirkenden weißen und einer nach hinten wirkenden roten Umrißleuchte
ausgerüstet sein. Die Leuchten einer Fahrzeugseite dürfen zu einer Leuchte
zusammengefaßt sein. In allen Fällen muß der Abstand zwischen den leuchtenden Flächen
dieser Leuchten und der Begrenzungsleuchte oder Schlußleuchte auf der gleichen
Fahrzeugseite mehr als 200 mm betragen.
(3) Umrißleuchten müssen entsprechend den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten
Bestimmungen an den Fahrzeugen angebracht sein. Für Arbeitsmaschinen und Stapler
gelten die Anbauvorschriften für Anhänger und Sattelanhänger.
(4) Umrißleuchten sind nicht erforderlich an
1. land- oder forstwirtschaftlichen Zug- und Arbeitsmaschinen und ihren
Anhängern und
2. allen Anbaugeräten und Anhängegeräten hinter land- oder
forstwirtschaftlichen Zugmaschinen.
(5) Werden Umrißleuchten an Fahrzeugen angebracht, für die sie nicht vorgeschrieben
sind, müssen sie den Vorschriften der Absätze 1 bis 3 entsprechen.
(6) Umrißleuchten dürfen nicht an Fahrzeugen und Anbaugeräten angebracht werden,
deren Breite über alles nicht mehr als 1,80 m beträgt.
StVZO § 51c Parkleuchten, Park-Warntafeln
(1) Parkleuchten und Park-Warntafeln zeigen die seitliche Begrenzung eines geparkten
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 69
Fahrzeugs an.
(2) An Kraftfahrzeugen, Anhängern und Zügen dürfen angebracht sein:
1. eine nach vorn wirkende Parkleuchte für weißes Licht und eine nach hinten
wirkende Parkleuchte für rotes Licht für jede Fahrzeugseite oder
2. eine Begrenzungsleuchte und eine Schlußleuchte oder
3. eine abnehmbare Parkleuchte für weißes Licht für die Vorderseite und eine
abnehmbare Parkleuchte für rotes Licht für die Rückseite oder
4. je eine Park-Warntafel für die Vorderseite und die Rückseite des Fahrzeugs
oder Zuges mit je 100 mm breiten unter 45 Grad nach außen und unten
verlaufenden roten und weißen Streifen.
An Fahrzeugen, die nicht breiter als 2.000 mm und nicht länger als 6.000 mm sind,
dürfen sowohl die Parkleuchten nach Nummer 1 einer jeden Fahrzeugseite als auch die
nach Nummer 3 zu einem Gerät vereinigt sein.
(3) Die Leuchten nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 1 und 3 und Satz 2 müssen so am Fahrzeug
angebracht sein, daß der unterste Punkt der leuchtenden Fläche mehr als 350 mm und
der höchste Punkt der leuchtenden Fläche nicht mehr als 1.500 mm von der Fahrbahn
entfernt sind. Der äußerste Punkt der leuchtenden Fläche der Leuchten darf vom
äußersten Punkt des Fahrzeugumrisses nicht mehr als 400 mm entfernt sein.
(4) Die Leuchten nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 3 müssen während des Betriebs am Bordnetz
anschließbar oder mit aufladbaren Stromquellen ausgerüstet sein, die im Fahrbetrieb
ständig am Bordnetz angeschlossen sein müssen.
(5) Park-Warntafeln, deren wirksame Teile nur bei parkenden Fahrzeugen sichtbar sein
dürfen, müssen auf der dem Verkehr zugewandten Seite des Fahrzeugs oder Zuges
möglichst niedrig und nicht höher als 1.000 mm (höchster Punkt der leuchtenden
Fläche) so angebracht sein, daß sie mit dem Umriß des Fahrzeugs, Zuges oder der
Ladung abschließen. Abweichungen von nicht mehr als 100 mm nach innen sind zulässig.
Rückstrahler und amtliche Kennzeichen dürfen durch Park-Warntafeln nicht verdeckt
werden.
StVZO § 52 Zusätzliche Scheinwerfer und Leuchten
(1) Außer mit den in § 50 vorgeschriebenen Scheinwerfern zur Beleuchtung der Fahrbahn
dürfen mehrspurige Kraftfahrzeuge mit 2 Nebelscheinwerfern für weißes oder hellgelbes
Licht
ausgerüstet
sein,
Krafträder,
auch
mit
Beiwagen,
mit
nur
einem
Nebelscheinwerfer. Sie dürfen nicht höher als die am Fahrzeug befindlichen
Scheinwerfer für Abblendlicht angebracht sein. Sind mehrspurige Kraftfahrzeuge mit
Nebelscheinwerfern ausgerüstet, bei denen der äußere Rand der Lichtaustrittsfläche
mehr als 400 mm von der breitesten Stelle des Fahrzeugumrisses entfernt ist, so
müssen die Nebelscheinwerfer so geschaltet sein, daß sie nur zusammen mit dem
Abblendlicht brennen können. Nebelscheinwerfer müssen einstellbar und an dafür
geeigneten Teilen der Fahrzeuge so befestigt sein, daß sie sich nicht unbeabsichtigt
verstellen können. Sie müssen so eingestellt sein, daß eine Blendung anderer
Verkehrsteilnehmer nicht zu erwarten ist. Die Blendung gilt als behoben, wenn die
Beleuchtungsstärke in einer Entfernung von 25 m vor jedem einzelnen Nebelscheinwerfer
auf einer Ebene senkrecht zur Fahrbahn in Höhe der Scheinwerfermitte und darüber bei
Nennspannung an den Klemmen der Scheinwerferlampe nicht mehr als 1 lx beträgt.
(2) Ein Suchscheinwerfer für weißes Licht ist zulässig. Die Leistungsaufnahme darf
nicht mehr als 35 W betragen. Er darf nur zugleich mit den Schlußleuchten und der
Kennzeichenbeleuchtung einschaltbar sein.
(3) Mit einer oder mehreren Kennleuchten für blaues Blinklicht (Rundumlicht) dürfen
ausgerüstet sein
1. Kraftfahrzeuge, die dem Vollzugsdienst der Polizei, der Militärpolizei,
der Bundespolizei oder des Zolldienstes dienen, insbesondere Kommando-,
Streifen-, Mannschaftstransport-, Verkehrsunfall-,
Mordkommissionsfahrzeuge,
2. Einsatz- und Kommando-Kraftfahrzeuge der Feuerwehren und der anderen
Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes und des
Rettungsdienstes,
3. Kraftfahrzeuge, die nach dem Fahrzeugschein als Unfallhilfswagen
öffentlicher Verkehrsbetriebe mit spurgeführten Fahrzeugen, einschließlich
Oberleitungsomnibussen, anerkannt sind,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 70
4.
Kraftfahrzeuge des Rettungsdienstes, die für Krankentransport oder
Notfallrettung besonders eingerichtet und nach dem Fahrzeugschein als
Krankenkraftwagen anerkannt sind.
Kennleuchten für blaues Blinklicht mit einer Hauptabstrahlrichtung nach vorne sind an
Kraftfahrzeugen nach Satz 1 zulässig, jedoch bei mehrspurigen Kraftfahrzeugen nur in
Verbindung mit Kennleuchten für blaues Blinklicht (Rundumlicht).
(3a) Kraftfahrzeuge des Vollzugsdienstes der Polizei dürfen nach vorn und hinten
wirkende Signalgeber für rote und gelbe Lichtschrift haben. Anstelle der Signalgeber
dürfen auch fluoreszierende oder retroreflektierende Folien verwendet werden.
(4) Mit einer oder, wenn die horizontale und vertikale Sichtbarkeit (geometrische
Sichtbarkeit) es erfordert, mehreren Kennleuchten für gelbes Blinklicht (Rundumlicht)
dürfen ausgerüstet sein
1. Fahrzeuge, die dem Bau, der Unterhaltung oder Reinigung von Straßen oder
von Anlagen im Straßenraum oder die der Müllabfuhr dienen und durch
rot-weiße Warnmarkierungen (Sicherheitskennzeichnung), die dem Normblatt
DIN 30 710, Ausgabe März 1990, entsprechen müssen, gekennzeichnet sind,
2. Kraftfahrzeuge, die nach ihrer Bauart oder Einrichtung zur Pannenhilfe
geeignet und nach dem Fahrzeugschein als Pannenhilfsfahrzeug anerkannt
sind. Die Zulassungsbehörde kann zur Vorbereitung ihrer Entscheidung die
Beibringung des Gutachtens eines amtlich anerkannten Sachverständigen oder
Prüfers für den Kraftfahrzeugverkehr darüber anordnen, ob das
Kraftfahrzeug nach seiner Bauart oder Einrichtung zur Pannenhilfe geeignet
ist. Die Anerkennung ist nur zulässig für Fahrzeuge von Betrieben, die
gewerblich oder innerbetrieblich Pannenhilfe leisten, von Automobilclubs
und von Verbänden des Verkehrsgewerbes und der Autoversicherer,
3. Fahrzeuge mit ungewöhnlicher Breite oder Länge oder mit ungewöhnlich
breiter oder langer Ladung, sofern die genehmigende Behörde die Führung
der Kennleuchten vorgeschrieben hat,
4. Fahrzeuge, die aufgrund ihrer Ausrüstung als Schwer- oder
Großraumtransport-Begleitfahrzeuge ausgerüstet und nach dem Fahrzeugschein
anerkannt sind. Andere Begleitfahrzeuge dürfen mit abnehmbaren
Kennleuchten ausgerüstet sein, sofern die genehmigende Behörde die Führung
der Kennleuchten vorgeschrieben hat.
(5) Krankenkraftwagen (Absatz 3 Nr. 4) dürfen mit einer nur nach vorn wirkenden
besonderen Beleuchtungseinrichtung (z.B. Rot-Kreuz-Leuchte) ausgerüstet sein, um den
Verwendungszweck des Fahrzeugs kenntlich zu machen. Die Beleuchtungseinrichtung darf
keine Scheinwerferwirkung haben.
(6) An Kraftfahrzeugen, in denen ein Arzt zur Hilfeleistung in Notfällen unterwegs
ist, darf während des Einsatzes ein nach vorn und nach hinten wirkendes Schild mit
der in schwarzer Farbe auf gelbem Grund versehenen Aufschrift "Arzt Notfalleinsatz"
auf dem Dach angebracht sein, das gelbes Blinklicht ausstrahlt; dies gilt nur, wenn
der Arzt zum Führen des Schildes berechtigt ist. Die Berechtigung zum Führen des
Schildes erteilt auf Antrag die Zulassungsbehörde; sie entscheidet nach Anhörung der
zuständigen Ärztekammer. Der Berechtigte erhält hierüber eine Bescheinigung, die
während der Einsatzfahrt mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen zur
Prüfung auszuhändigen ist.
(7) Mehrspurige Fahrzeuge dürfen mit einer oder mehreren Leuchten zur Beleuchtung von
Arbeitsgeräten
und
Arbeitsstellen
(Arbeitsscheinwerfer)
ausgerüstet
sein.
Arbeitsscheinwerfer dürfen nicht während der Fahrt benutzt werden. An Fahrzeugen, die
dem Bau, der Unterhaltung oder der Reinigung von Straßen oder Anlagen im Straßenraum
oder der Müllabfuhr dienen, dürfen Arbeitsscheinwerfer abweichend von Satz 2 auch
während der Fahrt eingeschaltet sein, wenn die Fahrt zum Arbeitsvorgang gehört.
Arbeitsscheinwerfer
dürfen
nur
dann
eingeschaltet
werden,
wenn
sie
andere
Verkehrsteilnehmer nicht blenden.
(8) Türsicherungsleuchten für rotes Licht, die beim Öffnen der Fahrzeugtüren nach
rückwärts leuchten, sind zulässig; für den gleichen Zweck dürfen auch rote
rückstrahlende Mittel verwendet werden.
(9) Vorzeltleuchten an Wohnwagen und Wohnmobilen sind zulässig. Sie dürfen nicht
während der Fahrt benutzt und nur dann eingeschaltet werden, wenn nicht zu erwarten
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 71
ist, daß sie Verkehrsteilnehmer auf öffentlichen Straßen blenden.
(10) Kraftfahrzeuge nach Absatz 3 Nr. 4 dürfen mit horizontal umlaufenden Streifen in
leuchtrot nach DIN 6164, Teil 1, Ausgabe Februar 1980, ausgerüstet sein.
StVZO § 52a Rückfahrscheinwerfer
(1) Der Rückfahrscheinwerfer ist eine Leuchte, die die Fahrbahn hinter und
gegebenenfalls neben dem Fahrzeug ausleuchtet und anderen Verkehrsteilnehmern
anzeigt, daß das Fahrzeug rückwärts fährt oder zu fahren beginnt.
(2) Kraftfahrzeuge müssen hinten mit einem oder zwei Rückfahrscheinwerfern für weißes
Licht ausgerüstet sein. An Anhängern sind hinten ein oder zwei Rückfahrscheinwerfer
zulässig. Der niedrigste Punkt der leuchtenden Fläche darf nicht weniger als 250 mm
und der höchste Punkt der leuchtenden Fläche nicht mehr als 1.200 mm über der
Fahrbahn liegen.
(3) An mehrspurigen Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als
3,5 t darf auf jeder Längsseite ein Rückfahrscheinwerfer angebaut sein. Der höchste
Punkt der leuchtenden Fläche darf nicht mehr als 1.200 mm über der Fahrbahn liegen.
Diese Rückfahrscheinwerfer dürfen seitlich nicht mehr als 50 mm über den
Fahrzeugumriß hinausragen.
(4) Rückfahrscheinwerfer dürfen nur bei eingelegtem Rückwärtsgang leuchten können,
wenn die Einrichtung zum Anlassen oder Stillsetzen des Motors sich in der Stellung
befindet, in der der Motor arbeiten kann. Ist eine der beiden Voraussetzungen nicht
gegeben, so dürfen sie nicht eingeschaltet werden können oder eingeschaltet bleiben.
(5) Rückfahrscheinwerfer müssen, soweit nicht über eine Bauartgenehmigung eine andere
Ausrichtung vorgeschrieben ist, so geneigt sein, daß sie die Fahrbahn auf nicht mehr
als 10 m hinter der Leuchte beleuchten.
(6) Rückfahrscheinwerfer sind nicht erforderlich an
1. Krafträdern,
2. land- oder forstwirtschaftlichen Zug- oder Arbeitsmaschinen,
3. einachsigen Zugmaschinen,
4. Arbeitsmaschinen und Staplern,
5. Krankenfahrstühlen.
(7) Werden Rückfahrscheinwerfer an Fahrzeugen angebracht, für die sie nicht
vorgeschrieben sind, müssen sie den Vorschriften der Absätze 2, 4 und 5 entsprechen.
StVZO § 53 Schlußleuchten, Bremsleuchten, Rückstrahler
(1) Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger müssen hinten mit zwei ausreichend wirkenden
Schlußleuchten für rotes Licht ausgerüstet sein. Krafträder ohne Beiwagen brauchen
nur eine Schlußleuchte zu haben. Der niedrigste Punkt der leuchtenden Fläche der
Schlußleuchten darf nicht tiefer als 350 mm, bei Krafträdern nicht tiefer als 250 mm,
und der höchste Punkt der leuchtenden Fläche nicht höher als 1.500 mm, bei
Arbeitsmaschinen und Staplern und land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen nicht
höher als 1.900 mm über der Fahrbahn liegen. Wenn die Form des Aufbaus die Einhaltung
dieser Maße nicht zuläßt, darf der höchste Punkt der leuchtenden Fläche nicht höher
als 2.100 mm über der Fahrbahn liegen. Die Schlußleuchten müssen möglichst weit
voneinander angebracht, der äußerste Punkt der leuchtenden Fläche darf nicht mehr als
400 mm von der breitesten Stelle des Fahrzeugumrisses entfernt sein. Mehrspurige
Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger dürfen mit zwei zusätzlichen Schlußleuchten
ausgerüstet sein. Vorgeschriebene Schlußleuchten dürfen an einer gemeinsamen
Sicherung nicht angeschlossen sein.
(2) Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger müssen hinten mit zwei ausreichend wirkenden
Bremsleuchten für rotes Licht ausgerüstet sein, die nach rückwärts die Betätigung der
Betriebsbremse, bei Fahrzeugen nach § 41 Abs. 7 der mechanischen Bremse, anzeigen.
Die Bremsleuchten dürfen auch bei Betätigen eines Retarders oder einer ähnlichen
Einrichtung aufleuchten. Bremsleuchten, die in der Nähe der Schlußleuchten angebracht
oder damit zusammengebaut sind, müssen stärker als diese leuchten. Bremsleuchten sind
nicht erforderlich an
1. Krafträdern mit oder ohne Beiwagen mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 50 km/h,
2. Krankenfahrstühlen,
3. Anhängern hinter Fahrzeugen nach den Nummern 1 und 2 und
4. Fahrzeugen mit hydrostatischem Fahrantrieb, der als Betriebsbremse
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 72
anerkannt ist.
Bremsleuchten an Fahrzeugen, für die sie nicht vorgeschrieben sind, müssen den
Vorschriften dieses Absatzes entsprechen. An Krafträdern ohne Beiwagen ist nur eine
Bremsleuchte zulässig. Der niedrigste Punkt der leuchtenden Fläche der Bremsleuchten
darf nicht tiefer als 350 mm und der höchste Punkt der leuchtenden Fläche nicht höher
als 1.500 mm über der Fahrbahn liegen. An Fahrzeugen des Straßendienstes, die von
öffentlichen Verwaltungen oder in deren Auftrag verwendet werden, darf der höchste
Punkt der leuchtenden Fläche der Bremsleuchten höher als 1.500 mm über der Fahrbahn
liegen.
An
Arbeitsmaschinen,
Staplern
und
landoder
forstwirtschaftlichen
Zugmaschinen darf der höchste Punkt der leuchtenden Fläche nicht höher als 1.900 mm
und, wenn die Form des Aufbaus die Einhaltung dieses Maßes nicht zuläßt, nicht höher
als 2.100 mm über der Fahrbahn liegen. Mehrspurige Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger
dürfen mit zwei zusätzlichen, höher als 1.000 mm über der Fahrbahn liegenden, innen
oder außen am Fahrzeug fest angebrachten Bremsleuchten ausgerüstet sein, die
abweichend von Satz 6 auch höher als 1.500 mm über der Fahrbahn angebracht sein
dürfen. Sie müssen so weit wie möglich voneinander entfernt angebracht sein.
(3) (aufgehoben)
(4) Kraftfahrzeuge müssen an der Rückseite mit 2 roten Rückstrahlern ausgerüstet
sein. Anhänger müssen mit 2 dreieckigen roten Rückstrahlern ausgerüstet sein; die
Seitenlänge solcher Rückstrahler muß mindestens 150 mm betragen, die Spitze des
Dreiecks muß nach oben zeigen. Der äußerste Punkt der leuchtenden Fläche der
Rückstrahler darf nicht mehr als 400 mm vom äußersten Punkt des Fahrzeugumrisses und
ihr höchster Punkt der leuchtenden Fläche nicht mehr als 900 mm von der Fahrbahn
entfernt sein. Ist wegen der Bauart des Fahrzeugs eine solche Anbringung der
Rückstrahler nicht möglich, so sind 2 zusätzliche Rückstrahler erforderlich, wobei
ein Paar Rückstrahler so niedrig wie möglich und nicht mehr als 400 mm von der
breitesten Stelle des Fahrzeugumrisses entfernt und das andere Paar möglichst weit
auseinander und höchstens 900 mm über der Fahrbahn angebracht sein muß. Krafträder
ohne Beiwagen brauchen nur mit einem Rückstrahler ausgerüstet zu sein. An den hinter
Kraftfahrzeugen mitgeführten Schneeräumgeräten mit einer Breite von mehr als 3 m muß
in der Mitte zwischen den beiden anderen Rückstrahlern ein zusätzlicher dreieckiger
Rückstrahler angebracht sein. Fahrräder mit Hilfsmotor dürfen mit Pedalrückstrahlern
(§ 67 Abs. 6) ausgerüstet sein. Dreieckige Rückstrahler sind an Kraftfahrzeugen nicht
zulässig.
(5) Vorgeschriebene Schlußleuchten, Bremsleuchten und Rückstrahler müssen am
äußersten Ende des Fahrzeugs angebracht sein. Ist dies wegen der Bauart des Fahrzeugs
nicht möglich, und beträgt der Abstand des äußersten Endes des Fahrzeugs von den zur
Längsachse
des
Fahrzeugs
senkrecht
liegenden
Ebenen,
an
denen
sich
die
Schlußleuchten, die Bremsleuchten oder die Rückstrahler befinden, mehr als 1.000 mm,
so muß je eine der genannten Einrichtungen zusätzlich möglichst weit hinten und
möglichst in der nach den Absätzen 1, 2 und 4 vorgeschriebenen Höhe etwa in der
Mittellinie der Fahrzeugspur angebracht sein. Nach hinten hinausragende fahrbare
Anhängeleitern, Förderbänder und Kräne sind außerdem am Tage wie eine Ladung nach §
22 Abs. 4 der Straßenverkehrs-Ordnung kenntlich zu machen.
(6) Die Absätze 1 und 2 gelten nicht für einachsige Zug- oder Arbeitsmaschinen. Sind
einachsige Zug- oder Arbeitsmaschinen mit einem Anhänger verbunden, so müssen an der
Rückseite des Anhängers die für Kraftfahrzeuge vorgeschriebenen Schlußleuchten
angebracht
sein.
An
einspurigen
Anhängern
hinter
einachsigen
Zugoder
Arbeitsmaschinen und hinter Krafträdern - auch mit Beiwagen - genügen für die
rückwärtige Sicherung eine Schlußleuchte und ein dreieckiger Rückstrahler.
(7) Abweichend von Absatz 4 Satz 2 dürfen
1. land- oder forstwirtschaftliche Arbeitsgeräte, die hinter Kraftfahrzeugen
mitgeführt werden und nur im Fahren eine ihrem Zweck entsprechende Arbeit
leisten können,
2. eisenbereifte Anhänger, die nur für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke
verwendet werden,
mit Rückstrahlern ausgerüstet sein, wie sie nach Absatz 4 Satz 1 und 8 für
Kraftfahrzeuge vorgeschrieben sind.
(7a) Anhänger, die nur für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke eingesetzt werden,
können neben den Rückstrahlern nach Absatz 4 Satz 2 auch Rückstrahler führen, wie sie
für Kraftfahrzeuge vorgeschrieben sind.
(7b)
Rückstrahler
an
hinter
Kraftfahrzeugen
mitgeführten
landoder
forstwirtschaftlichen Bodenbearbeitungsgeräten dürfen abnehmbar sein.
(8)
Mit
Abschleppwagen
oder
Abschleppachsen
abgeschleppte
Fahrzeuge
müssen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 73
Schlußleuchten, Bremsleuchten, Rückstrahler und Fahrtrichtungsanzeiger haben. Diese
Beleuchtungseinrichtungen dürfen auf einem Leuchtenträger (§ 49a Abs. 9) angebracht
sein; sie müssen vom abschleppenden Fahrzeug aus betätigt werden können.
(9) Schlußleuchten, Bremsleuchten und rote Rückstrahler - ausgenommen zusätzliche
Bremsleuchten und zusätzliche Schlußleuchten - dürfen nicht an beweglichen
Fahrzeugteilen angebracht werden. Das gilt nicht für lichttechnische Einrichtungen,
die nach § 49a Abs. 9 und 10 abnehmbar sein dürfen.
(10) Die Kennzeichnung von
1. Kraftfahrzeugen, deren durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit
nicht mehr als 30 km/h beträgt, und ihren Anhängern mit einer dreieckigen
Tafel mit abgeflachten Ecken, die der im Anhang zu dieser Vorschrift
genannten Bestimmung entspricht,
2. schweren und langen Kraftfahrzeugen und Anhängern mit rechteckigen Tafeln,
die der im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmung entsprechen,
und
3. schweren und langen Fahrzeugen - ausgenommen Personenkraftwagen - mit
einer Länge von mehr als 6,00 m mit Konturmarkierungen aus weißen oder
gelben retroreflektierenden Materialien, die den im Anhang zu dieser
Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen,
ist zulässig. Bei den in Satz 1 Nr. 3 genannten Fahrzeugen ist in Verbindung mit der
Konturmarkierung Werbung auch aus andersfarbigen retroreflektierenden Materialien auf
den Seitenflächen der Fahrzeuge zulässig, die den im Anhang zu dieser Vorschrift
genannten Bestimmungen entspricht.
StVZO § 53a Warndreieck, Warnleuchte, Warnblinkanlage
(1) Warndreiecke und Warnleuchten müssen tragbar, standsicher und so beschaffen sein,
daß sie bei Gebrauch auf ausreichende Entfernung erkennbar sind. Warndreiecke müssen
rückstrahlend sein; Warnleuchten müssen gelbes Blinklicht abstrahlen, von der
Lichtanlage des Fahrzeugs unabhängig sein und eine ausreichende Brenndauer haben. Die
Warneinrichtungen müssen in betriebsfertigem Zustand sein.
(2) In Kraftfahrzeugen mit Ausnahme von Krankenfahrstühlen, Krafträdern und
einachsigen Zug- oder Arbeitsmaschinen müssen mindestens folgende Warneinrichtungen
mitgeführt werden:
1. in Personenkraftwagen, land- oder forstwirtschaftlichen Zug- oder
Arbeitsmaschinen sowie in anderen Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen
Gesamtgewicht von nicht mehr als 3,5 t:
ein Warndreieck;
2. in Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t:
ein Warndreieck und getrennt davon eine Warnleuchte. Als Warnleuchte darf
auch eine tragbare Blinkleuchte nach § 53b Abs. 5 Satz 7 mitgeführt
werden.
(3) Warnleuchten, die mitgeführt werden, ohne daß sie nach Absatz 2 vorgeschrieben
sind, dürfen abweichend von Absatz 1 von der Lichtanlage des Fahrzeugs abhängig, im
Fahrzeug fest angebracht oder so beschaffen sein, daß sie bei Bedarf innen oder außen
am Fahrzeug angebracht werden können. Sie müssen der Nummer 20 der Technischen
Anforderungen
an
Fahrzeugteile
bei
der
Bauartprüfung
nach
§
22a
der
Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (Verkehrsblatt 1973 S. 558) entsprechen.
(4) Fahrzeuge (ausgenommen Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3 mit Ausnahme von
dreirädrigen Kraftfahrzeugen), die mit Fahrtrichtungsanzeigern ausgerüstet sein
müssen, müssen zusätzlich eine Warnblinkanlage haben. Sie muß wie folgt beschaffen
sein:
1. Für die Schaltung muß im Kraftfahrzeug ein besonderer Schalter vorhanden
sein.
2. Nach dem Einschalten müssen alle am Fahrzeug oder Zug vorhandenen
Blinkleuchten gleichzeitig mit einer Frequenz von 1,5 Hz +- 0,5 Hz (90
Impulse +- 30 Impulse in der Minute) gelbes Blinklicht abstrahlen.
3. Dem Fahrzeugführer muß durch eine auffällige Kontrolleuchte nach § 39a
angezeigt werden, daß das Warnblinklicht eingeschaltet ist.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 74
(5) Warnblinkanlagen an Fahrzeugen, für die sie nicht vorgeschrieben sind, müssen den
Vorschriften des Absatzes 4 entsprechen.
StVZO § 53b Ausrüstung und Kenntlichmachung von Anbaugeräten und Hubladebühnen
(1) Anbaugeräte, die seitlich mehr als 400 mm über den äußersten Punkt der
leuchtenden Flächen der Begrenzungs- oder der Schlußleuchten des Fahrzeugs
hinausragen, müssen mit Begrenzungsleuchten (§ 51 Abs. 1), Schlußleuchten (§ 53 Abs.
1) und Rückstrahlern (§ 53 Abs. 4) ausgerüstet sein. Die Leuchten müssen so
angebracht sein, daß der äußerste Punkt ihrer leuchtenden Fläche nicht mehr als 400
mm von der äußersten Begrenzung des Anbaugeräts und der höchste Punkt der leuchtenden
Fläche nicht mehr als 1.500 mm von der Fahrbahn entfernt sind. Der äußerste Punkt der
leuchtenden Fläche der Rückstrahler darf nicht mehr als 400 mm von der äußersten
Begrenzung des Anbaugeräts, der höchste Punkt der leuchtenden Fläche nicht mehr als
900 mm von der Fahrbahn entfernt sein. Die Leuchten und die Rückstrahler dürfen
außerhalb
der
Zeit,
in
der
Beleuchtung
nötig
ist
(§
17
Abs.
1
der
Straßenverkehrs-Ordnung), abgenommen sein; sie müssen im oder am Fahrzeug mitgeführt
werden.
(2) Anbaugeräte, deren äußerstes Ende mehr als 1.000 mm über die Schlußleuchten des
Fahrzeugs nach hinten hinausragt, müssen mit einer Schlußleuchte (§ 53 Abs. 1) und
einem Rückstrahler (§ 53 Abs. 4) ausgerüstet sein. Schlußleuchte und Rückstrahler
müssen möglichst am äußersten Ende des Anbaugeräts und möglichst in der
Fahrzeuglängsmittelebene angebracht sein. Der höchste Punkt der leuchtenden Fläche
der Schlußleuchte darf nicht mehr als 1.500 mm und der des Rückstrahlers nicht mehr
als 900 mm von der Fahrbahn entfernt sein. Schlußleuchte und Rückstrahler dürfen
außerhalb
der
Zeit,
in
der
Beleuchtung
nötig
ist
(§
17
Abs.
1
der
Straßenverkehrs-Ordnung), abgenommen sein; sie müssen im oder am Fahrzeug mitgeführt
werden.
(3) Anbaugeräte nach Absatz 1 müssen ständig nach vorn und hinten, Anbaugeräte nach
Absatz 2 müssen ständig nach hinten durch Park-Warntafeln nach § 51c oder durch
Folien oder Tafeln nach DIN 11 030, Ausgabe September 1994, kenntlich gemacht werden.
Diese Tafeln, deren Streifen nach außen und nach unten verlaufen müssen, brauchen
nicht fest am Anbaugerät angebracht zu sein.
(4) Ist beim Mitführen von Anbaugeräten eine Beeinträchtigung der Wirkung
lichttechnischer Einrichtungen nicht vermeidbar, so müssen während der Dauer der
Beeinträchtigung zusätzlich angebrachte lichttechnische Einrichtungen (z.B. auf einem
Leuchtenträger nach § 49a Abs. 9 oder 10) gleicher Art ihre Funktion übernehmen.
(5) Hubladebühnen und ähnliche Einrichtungen, außer solchen an Kraftomnibussen,
müssen während ihres Betriebs durch zwei Blinkleuchten für gelbes Licht mit einer
Lichtstärke von nicht weniger als 50 cd und nicht mehr als 200 cd und mit gut
sichtbaren rot-weißen Warnmarkierungen kenntlich gemacht werden. Die Blinkleuchten
und die Warnmarkierungen müssen - bezogen auf die Arbeitsstellung der Einrichtung möglichst am hinteren Ende und soweit außen wie möglich angebracht sein. Die
Blinkleuchten
müssen
in
Arbeitsstellung
der
Einrichtung
mindestens
in
den
Winkelbereichen
sichtbar
sein,
die
für
hinten
an
Fahrzeugen
angeordnete
Fahrtrichtungsanzeiger in § 49a Abs. 1 Satz 4 gefordert werden. Die Blinkleuchten
müssen eine flache Abböschung haben. Die Blinkleuchten müssen während des Betriebs
der Einrichtung selbsttätig und unabhängig von der übrigen Fahrzeugbeleuchtung
Warnblinklicht abstrahlen. Die rot-weißen Warnmarkierungen müssen retroreflektierend
sein und brauchen nur nach hinten zu wirken. Bei Fahrzeugen, bei denen fest angebaute
Blinkleuchten mit dem Verwendungszweck oder der Bauweise der Hubladebühne unvereinbar
sind und bei Fahrzeugen, bei denen eine Nachrüstung mit zumutbarem Aufwand nicht
möglich ist, muß mindestens eine tragbare Blinkleuchte als Sicherungseinrichtung von
Hubladebühnen
oder
ähnlichen
Einrichtungen
mitgeführt,
aufgestellt
und
zweckentsprechend betrieben werden.
StVZO § 53c Tarnleuchten
(1)
Fahrzeuge
der
Bundeswehr,
der
Katastrophenschutzes dürfen zusätzlich mit
(Tarnscheinwerfer,
Tarnschlußleuchten,
versehen sein.
(2)
Die
Tarnleuchten
dürfen
nur
Fahrzeugbeleuchtung abgeschaltet ist.
StVZO § 53d Nebelschlußleuchten
Bundespolizei,
der
Polizei
und
des
den zum Tarnlichtkreis gehörenden Leuchten
Abstandsleuchten
und
Tarnbremsleuchten)
einschaltbar
sein,
wenn
die
übrige
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 75
(1) Die Nebelschlußleuchte ist eine Leuchte, die rotes Licht abstrahlt und das
Fahrzeug bei dichtem Nebel von hinten besser erkennbar macht.
(2)
Mehrspurige
Kraftfahrzeuge,
deren
durch
die
Bauart
bestimmte
Höchstgeschwindigkeit mehr als 60 km/h beträgt, und ihre Anhänger müssen hinten mit
einer oder zwei, andere Kraftfahrzeuge und Anhänger dürfen hinten mit einer
Nebelschlußleuchte ausgerüstet sein.
(3) Der niedrigste Punkt der leuchtenden Fläche darf nicht weniger als 250 mm und der
höchste Punkt nicht mehr als 1.000 mm über der Fahrbahn liegen. In allen Fällen muß
der Abstand zwischen den leuchtenden Flächen der Nebelschlußleuchte und der
Bremsleuchte mehr als 100 mm betragen. Ist nur eine Nebelschlußleuchte angebracht, so
muß sie in der Mitte oder links davon angeordnet sein.
(4) Nebelschlußleuchten müssen so geschaltet sein, daß sie nur dann leuchten können,
wenn die Scheinwerfer für Fernlicht, für Abblendlicht oder die Nebelscheinwerfer oder
eine Kombination dieser Scheinwerfer eingeschaltet sind. Sind Nebelscheinwerfer
vorhanden, so müssen die Nebelschlußleuchten unabhängig von diesen ausgeschaltet
werden können. Sind die Nebelschlußleuchten eingeschaltet, darf die Betätigung des
Schalters für Fernlicht oder Abblendlicht die Nebelschlußleuchten nicht ausschalten.
(5) Eingeschaltete Nebelschlußleuchten müssen dem Fahrzeugführer durch eine
Kontrolleuchte für gelbes Licht, die in seinem Blickfeld gut sichtbar angeordnet sein
muß, angezeigt werden.
(6) In einem Zug brauchen nur die Nebelschlußleuchten am letzten Anhänger zu
leuchten. Die Abschaltung der Nebelschlußleuchten am Zugfahrzeug oder am ersten
Anhänger ist aber nur dann zulässig, wenn die jeweilige Ab- bzw. Wiedereinschaltung
selbsttätig durch Aufstecken bzw. Abziehen des Steckers für die Anhängerbeleuchtung
erfolgt.
StVZO § 54 Fahrtrichtungsanzeiger
(1) Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger müssen mit Fahrtrichtungsanzeigern ausgerüstet
sein. Die Fahrtrichtungsanzeiger müssen nach dem Einschalten mit einer Frequenz von
1,5 Hz +- 0,5 Hz (90 Impulse +- 30 Impulse in der Minute) zwischen hell und dunkel
sowie
auf
derselben
Fahrzeugseite
ausgenommen
an
Krafträdern
mit
Wechselstromlichtanlage - in gleicher Phase blinken. Sie müssen so angebracht und
beschaffen sein, daß die Anzeige der beabsichtigten Richtungsänderung unter allen
Beleuchtungs- und Betriebsverhältnissen von anderen Verkehrsteilnehmern, für die ihre
Erkennbarkeit
von
Bedeutung
ist,
deutlich
wahrgenommen
werden
kann.
Fahrtrichtungsanzeiger brauchen ihre Funktion nicht zu erfüllen, solange sie
Warnblinklicht abstrahlen.
(1a) Die nach hinten wirkenden Fahrtrichtungsanzeiger dürfen nicht an beweglichen
Fahrzeugteilen angebracht werden. Die nach vorn wirkenden Fahrtrichtungsanzeiger und
die
zusätzlichen
seitlichen
Fahrtrichtungsanzeiger
dürfen
an
beweglichen
Fahrzeugteilen angebaut sein, wenn diese Teile nur eine Normallage (Betriebsstellung)
haben. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für Fahrtrichtungsanzeiger, die nach § 49a Abs.
9 und 10 abnehmbar sein dürfen.
(2) Sind Fahrtrichtungsanzeiger nicht im Blickfeld des Führers angebracht, so muß
ihre Wirksamkeit dem Führer sinnfällig angezeigt werden; dies gilt nicht für
Fahrtrichtungsanzeiger
an
Krafträdern
und
für
seitliche
Zusatzblinkleuchten.
Fahrtrichtungsanzeiger dürfen die Sicht des Fahrzeugführers nicht behindern.
(3) Als Fahrtrichtungsanzeiger sind nur Blinkleuchten für gelbes Licht zulässig.
(4) Erforderlich als Fahrtrichtungsanzeiger sind
1. an mehrspurigen Kraftfahrzeugen
paarweise angebrachte Blinkleuchten an der Vorderseite und an der
Rückseite. Statt der Blinkleuchten an der Vorderseite dürfen
Fahrtrichtungsanzeiger am vorderen Teil der beiden Längsseiten angebracht
sein. An Fahrzeugen mit einer Länge von nicht mehr als 4 m und einer
Breite von nicht mehr als 1,60 m genügen Fahrtrichtungsanzeiger an den
beiden Längsseiten. An Fahrzeugen, bei denen der Abstand zwischen den
einander zugekehrten äußeren Rändern der Lichtaustrittsflächen der
Blinkleuchten an der Vorderseite und an der Rückseite mehr als 6 m
beträgt, müssen zusätzliche Fahrtrichtungsanzeiger an den beiden
Längsseiten angebracht sein,
2. an Krafträdern
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 76
paarweise angebrachte Blinkleuchten an der Vorderseite und an der
Rückseite. Der Abstand des inneren Randes der Lichtaustrittsfläche der
Blinkleuchten muss von der durch die Längsachse des Kraftrades
verlaufenden senkrechten Ebene bei den an der Rückseite angebrachten
Blinkleuchten mindestens 120 mm, bei den an der Vorderseite angebrachten
Blinkleuchten mindestens 170 mm und vom Rand der Lichtaustrittsfläche des
Scheinwerfers mindestens 100 mm betragen. Der untere Rand der
Lichtaustrittsfläche von Blinkleuchten an Krafträdern muß mindestens 350
mm über der Fahrbahn liegen. Wird ein Beiwagen mitgeführt, so müssen die
für die betreffende Seite vorgesehenen Blinkleuchten an der Außenseite des
Beiwagens angebracht sein,
3. an Anhängern
paarweise angebrachte Blinkleuchten an der Rückseite. Beim Mitführen von 2
Anhängern genügen Blinkleuchten am letzten Anhänger, wenn die Anhänger
hinter einer Zugmaschine mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h mitgeführt werden oder
wenn sie für eine Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h in der
durch § 58 vorgeschriebenen Weise gekennzeichnet sind,
4. an Kraftomnibussen, die für die Schülerbeförderung besonders eingesetzt
sind,
an der Rückseite zwei zusätzliche Blinkleuchten, die so hoch und so weit
außen wie möglich angeordnet sein müssen,
5. an mehrspurigen Kraftfahrzeugen und Sattelanhängern - ausgenommen
Arbeitsmaschinen, Stapler und land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen
und deren Anhänger - mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t
an den Längsseiten im vorderen Drittel zusätzliche Blinkleuchten, deren
Lichtstärke nach hinten mindestens 50 cd und höchstens 200 cd beträgt. Für
diese Fahrzeuge ist die Anbringung zusätzlicher Fahrtrichtungsanzeiger
nach Nummer 1 nicht erforderlich.
(5) Fahrtrichtungsanzeiger sind nicht erforderlich an
1. einachsigen Zugmaschinen,
2. einachsigen Arbeitsmaschinen,
3. offenen Krankenfahrstühlen,
4. Leichtkrafträdern, Kleinkrafträdern und Fahrrädern mit Hilfsmotor,
5. folgenden Arten von Anhängern:
a) eisenbereiften Anhängern, die nur für land- oder forstwirtschaftliche
Zwecke verwendet werden;
b) angehängten land- oder forstwirtschaftlichen Arbeitsgeräten, soweit
sie die Blinkleuchten des ziehenden Fahrzeugs nicht verdecken;
c) einachsigen Anhängern hinter Krafträdern;
d) Sitzkarren (§ 18 Abs. 2 Nr. 6 Buchstabe b).
(6) Fahrtrichtungsanzeiger an Fahrzeugen, für die sie nicht vorgeschrieben sind,
müssen den vorstehenden Vorschriften entsprechen.
StVZO § 54a Innenbeleuchtung in Kraftomnibussen
(1) Kraftomnibusse müssen eine Innenbeleuchtung haben; diese darf die Sicht des
Fahrzeugführers nicht beeinträchtigen.
(2) Die für Fahrgäste bestimmten Ein- und Ausstiege müssen ausreichend ausgeleuchtet
sein, solange die jeweilige Fahrgasttür nicht geschlossen ist.
StVZO § 54b Windsichere Handlampe
In Kraftomnibussen muß außer den nach § 53a Abs. 1 erforderlichen Warneinrichtungen
eine von der Lichtanlage des Fahrzeugs unabhängige windsichere Handlampe mitgeführt
werden.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 77
StVZO § 55 Einrichtungen für Schallzeichen
(1) Kraftfahrzeuge müssen mindestens eine Einrichtung für Schallzeichen haben, deren
Klang gefährdete Verkehrsteilnehmer auf das Herannahen eines Kraftfahrzeugs
aufmerksam macht, ohne sie zu erschrecken und andere mehr als unvermeidbar zu
belästigen. Ist mehr als eine Einrichtung für Schallzeichen angebracht, so muß
sichergestellt sein, daß jeweils nur eine Einrichtung betätigt werden kann. Die
Umschaltung auf die eine oder andere Einrichtung darf die Abgabe einer Folge von
Klängen verschiedener Grundfrequenzen nicht ermöglichen.
(2) Als Einrichtungen für Schallzeichen dürfen Hupen und Hörner angebracht sein, die
einen Klang mit gleichbleibenden Grundfrequenzen (auch harmonischen Akkord) erzeugen,
der frei von Nebengeräuschen ist. Die Lautstärke darf in 7 m Entfernung von dem
Anbringungsort der Schallquelle am Fahrzeug und in einem Höhenbereich von 500 mm bis
1.500 mm über der Fahrbahn an keiner Stelle 105 dB(A) übersteigen. Die Messungen sind
auf einem freien Platz mit möglichst glatter Oberfläche bei Windstille durchzuführen;
Hindernisse (Bäume, Sträucher u.a.), die durch Widerhall oder Dämpfung stören können,
müssen von der Schallquelle mindestens doppelt so weit entfernt sein wie der
Schallempfänger.
(2a) Abweichend von den Absätzen 1 und 2 müssen Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3
Einrichtungen für Schallzeichen haben, die den im Anhang zu dieser Vorschrift
genannten Bestimmungen entsprechen.
(3) Kraftfahrzeuge, die auf Grund des § 52 Abs. 3 Kennleuchten für blaues Blinklicht
führen, müssen mit mindestens einer Warneinrichtung mit einer Folge von Klängen
verschiedener Grundfrequenz (Einsatzhorn) ausgerüstet sein. Ist mehr als ein
Einsatzhorn angebracht, so muß sichergestellt sein, daß jeweils nur eines betätigt
werden kann. Andere als die in Satz 1 genannten Kraftfahrzeuge dürfen mit dem
Einsatzhorn nicht ausgerüstet sein.
(4) Andere als die in den Absätzen 1 bis 3 beschriebenen Einrichtungen für
Schallzeichen sowie Sirenen dürfen an Kraftfahrzeugen nicht angebracht sein.
(5) Absatz 1 gilt nicht für eisenbereifte Kraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart
bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 8 km/h und für einachsige Zugoder Arbeitsmaschinen, die von Fußgängern an Holmen geführt werden.
(6) Mofas müssen mit mindestens einer helltönenden Glocke ausgerüstet sein.
Radlaufglocken und andere Einrichtungen für Schallzeichen sind nicht zulässig.
StVZO § 55a Elektromagnetische Verträglichkeit
(1)
Personenkraftwagen,
Kraftomnibusse,
Lastkraftwagen,
Zugmaschinen
und
Sattelzugmaschinen mit mindestens vier Rädern und einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit
von
mehr
als
25
km/h
ausgenommen
landoder
forstwirtschaftliche Zugmaschinen, Muldenkipper, Flurförderzeuge, Elektrokarren und
Autoschütter - sowie ihre Anhänger müssen den im Anhang zu dieser Vorschrift
genannten Bestimmungen über die elektromagnetische Verträglichkeit entsprechen. Satz
1 gilt entsprechend für andere Fahrzeuge, die hinsichtlich ihrer Baumerkmale des
Fahrgestells
und
ihrer
elektrischen
Ausrüstung
den
genannten
Fahrzeugen
gleichzusetzen sind, sowie für Bauteile und selbständige technische Einheiten, die
zum Einbau in den genannten Fahrzeugen bestimmt sind.
(2) Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3 sowie zum Einbau in diese Fahrzeuge bestimmte
selbständige technische Einheiten müssen den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten
Bestimmungen über die elektromagnetische Verträglichkeit entsprechen.
StVZO § 56 Spiegel und andere Einrichtungen für indirekte Sicht
(1) Kraftfahrzeuge müssen nach Maßgabe der Absätze 2 bis 3 Spiegel oder andere
Einrichtungen für indirekte Sicht haben, die so beschaffen und angebracht sind, dass
der Fahrzeugführer nach rückwärts, zur Seite und unmittelbar vor dem Fahrzeug - auch
beim Mitführen von Anhängern - alle für ihn wesentlichen Verkehrsvorgänge beobachten
kann.
(2) Es sind erforderlich
1. bei Personenkraftwagen sowie Lastkraftwagen, Zugmaschinen und
Sattelzugmaschinen mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3,5
t
Spiegel oder andere Einrichtungen für indirekte Sicht, die in den im
Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen für diese Fahrzeuge als
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 78
vorgeschrieben bezeichnet sind;
die vorgeschriebenen sowie vorhandene weitere Spiegel oder andere
Einrichtungen für indirekte Sicht müssen den im Anhang zu dieser
Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen;
2. bei Lastkraftwagen, Zugmaschinen, Sattelzugmaschinen und Fahrzeugen mit
besonderer Zweckbestimmung nach Anhang II Buchstabe A Nr. 5.6 und 5.7 der
Richtlinie 70/156/EWG mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 t
sowie bei Kraftomnibussen
Spiegel oder andere Einrichtungen für indirekte Sicht, die in den im
Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen für diese Fahrzeuge als
vorgeschrieben bezeichnet sind;
die vorgeschriebenen sowie vorhandene weitere Spiegel oder andere
Einrichtungen für indirekte Sicht müssen den im Anhang zu dieser
Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen;
3. bei land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen mit einer durch die
Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h
Spiegel, die den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen
entsprechen müssen,
4. bei Kraftfahrzeugen nach Artikel 1 der Richtlinie 2002/24/EG
Spiegel, die den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen
entsprechen müssen.
(2a) Bei land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen mit einer durch die Bauart
bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h sowie bei Arbeitsmaschinen und
Staplern ist § 56 Abs. 2 in der am 29. März 2005 geltenden Fassung anzuwenden.
(3) Nicht erforderlich sind Spiegel bei einachsigen Zugmaschinen, einachsigen
Arbeitsmaschinen, offenen Elektrokarren mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h sowie mehrspurigen Kraftfahrzeugen
mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25
km/h und mit offenem Führerplatz, der auch beim Mitführen von unbeladenen oder
beladenen Anhängern nach rückwärts Sicht bietet.
StVZO § 57 Geschwindigkeitsmeßgerät und Wegstreckenzähler
(1) Kraftfahrzeuge müssen mit einem im unmittelbaren Sichtfeld des Fahrzeugführers
liegenden Geschwindigkeitsmeßgerät ausgerüstet sein. Dies gilt nicht für
1. mehrspurige Kraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 30 km/h sowie
2. mit Fahrtschreiber oder Kontrollgerät (§ 57a) ausgerüstete Kraftfahrzeuge,
wenn die Geschwindigkeitsanzeige im unmittelbaren Sichtfeld des
Fahrzeugführers liegt.
(2) Bei Geschwindigkeitsmeßgeräten muß die Geschwindigkeit in Kilometer je
Stunde angezeigt werden. Das Geschwindigkeitsmeßgerät muß den im Anhang zu
dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen.
(3) Das Geschwindigkeitsmeßgerät darf mit einem Wegstreckenzähler
verbunden sein, der die zurückgelegte Strecke in Kilometern anzeigt. Die
vom Wegstreckenzähler angezeigte Wegstrecke darf von der tatsächlich
zurückgelegten Wegstrecke +- 4 vom Hundert abweichen.
StVZO § 57a Fahrtschreiber und Kontrollgerät
(1) Mit einem eichfähigen Fahrtschreiber sind auszurüsten
1. Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 t und darüber,
2. Zugmaschinen mit einer Motorleistung von 40 kW und darüber, die nicht
ausschließlich für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke eingesetzt
werden,
3. zur Beförderung von Personen bestimmte Kraftfahrzeuge mit mehr als 8
Fahrgastplätzen.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 79
Dies gilt nicht für
1. Kraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit
von nicht mehr als 40 km/h,
2. Kraftfahrzeuge der Bundeswehr, es sei denn, daß es sich um Kraftfahrzeuge
der Bundeswehrverwaltung oder um Kraftomnibusse handelt,
3. Kraftfahrzeuge der Feuerwehren und der anderen Einheiten und Einrichtungen
des Katastrophenschutzes,
4. Fahrzeuge, die in § 7 Abs. 1 der Fahrpersonalverordnung vom 22. August
1969 (BGBl. I S. 1307, 1791), zuletzt geändert durch Artikel 2 der
Verordnung vom 23. Juli 1990 (BGBl. I S. 1484) genannt sind,
5. Fahrzeuge, die in Artikel 4 Nr. 9 und 13 der Verordnung (EWG) Nr. 3820/85
des Rates vom 20. Dezember 1985 über die Harmonisierung bestimmter
Sozialvorschriften im Straßenverkehr (ABl. EG Nr. L 370 S. 1) genannt
sind.
(1a)
Der
Fahrtschreiber
sowie
alle
lösbaren
Verbindungen
der
Übertragungseinrichtungen müssen plombiert sein.
(2) Der Fahrtschreiber muß vom Beginn bis zum Ende jeder Fahrt ununterbrochen in
Betrieb sein und auch die Haltezeiten aufzeichnen. Die Schaublätter - bei mehreren
miteinander verbundenen Schaublättern (Schaublattbündel) das erste Blatt - sind vor
Antritt der Fahrt mit dem Namen der Führer sowie dem Ausgangspunkt und Datum der
ersten Fahrt zu bezeichnen; ferner ist der Stand des Wegstreckenzählers am Beginn und
am Ende der Fahrt oder beim Einlegen und bei der Entnahme des Schaublatts vom
Kraftfahrzeughalter
oder
dessen
Beauftragten
einzutragen;
andere,
durch
Rechtsvorschriften weder geforderte noch erlaubte Vermerke auf der Vorderseite des
Schaublattes sind unzulässig. Es dürfen nur Schaublätter mit Prüfzeichen verwendet
werden, die für den verwendeten Fahrtschreibertyp zugeteilt sind. Die Schaublätter
sind zuständigen Personen auf Verlangen jederzeit vorzulegen; der Kraftfahrzeughalter
hat sie ein Jahr lang aufzubewahren. Auf jeder Fahrt muß mindestens ein
Ersatzschaublatt mitgeführt werden.
(3) Die Absätze 1 und 2 gelten nicht, wenn das Fahrzeug mit einem Kontrollgerät im
Sinne der Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 des Rates vom 20. Dezember 1985 über das
Kontrollgerät im Straßenverkehr (ABl. EG Nr. L 370 S. 8) ausgerüstet ist. Das
Kontrollgerät ist nach den Artikeln 13 bis 16 der Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 zu
betreiben; dies gilt nicht für Kraftomnibusse, wenn sie im Linienverkehr eingesetzt
sind und das Kontrollgerät entsprechend Absatz 2 betrieben wird. Anstelle der Namen
der Führer kann in diesem Fall das amtliche Kennzeichen oder die Betriebsnummer des
jeweiligen Fahrzeugs eingetragen werden.
(4) Weitergehende Anforderungen in Sondervorschriften bleiben unberührt.
StVZO § 57b Prüfung der Fahrtschreiber und Kontrollgeräte
(1) Halter, deren Kraftfahrzeuge mit einem Fahrtschreiber nach § 57a Abs. 1, mit
einem Kontrollgerät nach der Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 (ABl. EG Nr. L 370 S. 8)
oder mit einem Kontrollgerät nach § 57a Abs. 3 oder nach der Fahrpersonalverordnung
ausgerüstet sind, haben auf ihre Kosten die Fahrtschreiber oder die Kontrollgeräte
nach jedem Einbau, jeder Reparatur oder jeder Änderung der Wegdrehzahl oder des
wirksamen Reifenumfangs des Kraftfahrzeugs, sonst mindestens einmal innerhalb von 2
Jahren seit der letzten Prüfung durch einen hierfür amtlich anerkannten Hersteller
für Fahrtschreiber oder Kontrollgeräte oder durch eine von diesem ermächtigte
Werkstatt prüfen zu lassen, daß Einbau, Zustand, Meßgenauigkeit und Arbeitsweise
vorschriftsmäßig sind; ausgenommen sind Kraftfahrzeuge der Bundeswehr und der
Bundespolizei. Bestehen keine Bedenken gegen die Vorschriftsmäßigkeit, so hat der
Hersteller oder die Werkstatt auf oder neben dem Fahrtschreiber oder dem
Kontrollgerät gut sichtbar und dauerhaft ein Einbauschild anzubringen; das Schild muß
plombiert sein, es sei denn, daß es sich nicht ohne Vernichtung der Angaben entfernen
läßt, und folgende Angaben enthalten:
1. Name, Anschrift oder Firmenzeichen des Herstellers oder der Werkstatt;
2. Wegdrehzahl des Kraftfahrzeugs;
3. wirksamer Reifenumfang des Kraftfahrzeugs;
4. Datum der Prüfung;
5. die letzten 8 Zeichen der Fahrzeug-Identifizierungsnummer des
Kraftfahrzeugs.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 80
Satz 1 gilt nicht für Fahrzeuge mit roten Kennzeichen oder mit Kurzzeitkennzeichen.
(2) Wird der Fahrtschreiber oder das Kontrollgerät vom Fahrzeughersteller eingebaut,
so hat dieser, sofern er hierfür amtlich anerkannt ist, die nach dem Einbau
vorgesehene Prüfung vorzunehmen und das Einbauschild nach den Vorschriften des
Absatzes 1 anzubringen und zu plombieren. Das Einbauschild hat anstelle der nach
Absatz 1 Satz 2 Nr. 1 geforderten Angaben über den Fahrtschreiber- oder
Kontrollgerätehersteller Name, Anschrift oder Firmenzeichen des Fahrzeugherstellers
zu enthalten.
(3) Der Halter hat dafür zu sorgen, daß das Einbauschild die vorgeschriebenen Angaben
enthält, plombiert sowie vorschriftsmäßig angebracht und weder verdeckt noch
verschmutzt ist.
(4) Für die Anerkennung der Fahrtschreiber- oder Kontrollgerätehersteller oder der
Fahrzeughersteller ist die oberste Landesbehörde oder die von ihr bestimmten oder
nach Landesrecht zuständigen Stellen zuständig.
(5) Die Anerkennung kann erteilt werden
1. zur Vornahme der Prüfungen durch den Antragsteller selbst,
2. zur Ermächtigung von Werkstätten, die die Prüfungen vornehmen.
(6) Die Anerkennung wird erteilt, wenn
1. der Antragsteller, bei juristischen Personen die nach Gesetz oder Satzung
zur Vertretung berufenen Personen, zuverlässig sind,
2. der Antragsteller, falls er die Prüfungen selbst vornimmt, nachweist, daß
er über die erforderlichen Fachkräfte sowie über die notwendigen dem Stand
der Technik entsprechenden Prüfgeräte und sonstigen Einrichtungen und
Ausstattungen verfügt,
3. der Antragsteller, falls er die Prüfungen durch von ihm ermächtigte
Werkstätten vornehmen läßt, nachweist, daß er durch entsprechende
Überwachungs- und Weisungsbefugnisse sichergestellt hat, daß bei den
Werkstätten die Voraussetzungen nach Nummer 2 vorliegen und die
Durchführung der Prüfungen ordnungsgemäß erfolgt.
(7) Wird die Anerkennung nach Absatz 5 Nr. 2 ausgesprochen, so hat der
Fahrtschreiber- oder Kontrollgerätehersteller die von ihm ermächtigten Werkstätten
der Anerkennungsbehörde und den zuständigen obersten Landesbehörden mitzuteilen.
(8) Die Anerkennung kann mit Auflagen verbunden werden, die erforderlich sind, um
sicherzustellen, daß die Prüfungen ordnungsgemäß durchgeführt werden; sie ist nicht
übertragbar. Die Anerkennung ist zurückzunehmen, wenn bei ihrer Erteilung eine der
Voraussetzungen nach Absatz 6 nicht vorgelegen hat; von der Rücknahme kann abgesehen
werden, wenn der Mangel nicht mehr besteht. Die Anerkennung ist zu widerrufen, wenn
nachträglich eine der Voraussetzungen nach Absatz 6 weggefallen oder wenn die Prüfung
wiederholt nicht ordnungsgemäß durchgeführt oder wenn sonst gegen die Pflichten aus
der Anerkennung oder gegen Auflagen gröblich verstoßen worden ist.
(9) Die oberste Landesbehörde oder die von ihr bestimmten oder nach Landesrecht
zuständigen Stellen üben die Aufsicht über die Inhaber der Anerkennung aus. Die
Aufsichtsbehörde kann selbst prüfen oder durch von ihr bestimmte Sachverständige
prüfen lassen, ob insbesondere die Voraussetzungen für die Anerkennung noch gegeben
sind, ob die Prüfungen ordnungsgemäß durchgeführt und ob die sich sonst aus der
Anerkennung oder den Auflagen ergebenden Pflichten erfüllt werden.
(10) (weggefallen)
StVZO § 57c Ausrüstung von Kraftfahrzeugen mit Geschwindigkeitsbegrenzern und ihre Benutzung
(1) Geschwindigkeitsbegrenzer sind Einrichtungen, die im Kraftfahrzeug in erster
Linie
durch
die
Steuerung
der
Kraftstoffzufuhr
zum
Motor
die
Fahrzeughöchstgeschwindigkeit auf den eingestellten Wert beschränken.
(2) Alle Kraftomnibusse sowie Lastkraftwagen, Zugmaschinen und Sattelzugmaschinen mit
einer zulässigen Gesamtmasse von jeweils mehr als 3,5 t müssen mit einem
Geschwindigkeitsbegrenzer ausgerüstet sein. Der Geschwindigkeitsbegrenzer ist bei
1. Kraftomnibussen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h (v(tief)set),
2. Lastkraftwagen, Zugmaschinen und Sattelzugmaschinen auf eine
Höchstgeschwindigkeit - einschließlich aller Toleranzen - von 90 km/h
(v(tief)set + Toleranzen <- 90 km/h)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 81
einzustellen.
(3) Mit einem Geschwindigkeitsbegrenzer brauchen nicht ausgerüstet zu sein:
1. Kraftfahrzeuge, deren durch die Bauart bestimmte tatsächliche
Höchstgeschwindigkeit nicht höher als die jeweils in Absatz 2 Satz 2 in
Verbindung mit Absatz 4 genannte Geschwindigkeit ist,
2. Kraftfahrzeuge der Bundeswehr, der Bundespolizei, der Einheiten und
Einrichtungen des Katastrophenschutzes, der Feuerwehren, der
Rettungsdienste und der Polizei,
3. Kraftfahrzeuge, die für wissenschaftliche Versuchszwecke auf der Straße
oder zur Erprobung im Sinne des § 19 Abs. 6 eingesetzt werden, und
4. Kraftfahrzeuge, die ausschließlich für öffentliche Dienstleistungen
innerhalb geschlossener Ortschaften eingesetzt werden oder die überführt
werden (z. B. vom Aufbauhersteller zum Betrieb oder für Wartungs- und
Reparaturarbeiten).
(4) Die Geschwindigkeitsbegrenzer müssen den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten
Bestimmungen über Geschwindigkeitsbegrenzer entsprechen.
(5) Der Geschwindigkeitsbegrenzer muß so beschaffen sein, daß er nicht ausgeschaltet
werden kann.
StVZO § 57d Einbau und Prüfung von Geschwindigkeitsbegrenzern
(1) Geschwindigkeitsbegrenzer dürfen in Kraftfahrzeuge nur von hierfür amtlich
anerkannten
1. Fahrzeugherstellern,
2. Herstellern von Geschwindigkeitsbegrenzern oder
3. Beauftragten der Hersteller
sowie durch von diesen ermächtigten Werkstätten eingebaut und geprüft werden.
(2) Halter, deren Kraftfahrzeuge mit einem Geschwindigkeitsbegrenzer nach § 57c Abs.
2 ausgerüstet sind, haben auf ihre Kosten die Geschwindigkeitsbegrenzer nach jedem
Einbau, jeder Reparatur, jeder Änderung der Wegdrehzahl oder des wirksamen
Reifenumfanges des Kraftfahrzeugs oder der Kraftstoff-Zuführungseinrichtung durch
einen Berechtigten nach Absatz 1 prüfen und bescheinigen zu lassen, daß Einbau,
Zustand und Arbeitsweise vorschriftsmäßig sind. Die Bescheinigung über die Prüfung
muß mindestens folgende Angaben enthalten:
1. Name, Anschrift oder Firmenzeichen der Berechtigten nach Absatz 1,
2. die eingestellte Geschwindigkeit v(tief)set,
3. Wegdrehzahl des Kraftfahrzeugs,
4. wirksamer Reifenumfang des Kraftfahrzeugs,
5. Datum der Prüfung und
6. die letzten 8 Zeichen der Fahrzeug-Identifizierungsnummer des
Kraftfahrzeugs.
Der
Fahrzeugführer
hat
die
Bescheinigung
über
die
Prüfung
des
Geschwindigkeitsbegrenzers mitzuführen und auf Verlangen zuständigen Personen zur
Prüfung auszuhändigen. Die Sätze 1 und 3 gelten nicht für Fahrzeuge mit roten
Kennzeichen oder mit Kurzzeitkennzeichen.
(3) Wird der Geschwindigkeitsbegrenzer vom Fahrzeughersteller eingebaut, so hat
dieser, sofern er hierfür amtlich anerkannt ist, die nach Absatz 2 erforderliche
Bescheinigung auszustellen.
(4)
Für
die
Anerkennung
der
Fahrzeughersteller,
der
Hersteller
von
Geschwindigkeitsbegrenzern oder von Beauftragten der Hersteller sind die oberste
Landesbehörde, die von ihr bestimmten oder die nach Landesrecht zuständigen Stellen
zuständig.
(5)
Die
Anerkennung
kann
Fahrzeugherstellern,
Herstellern
von
Geschwindigkeitsbegrenzern oder Beauftragten der Hersteller erteilt werden:
1. zur Vornahme des Einbaus und der Prüfung nach Absatz 2,
2. zur Ermächtigung von Werkstätten, die den Einbau und die Prüfungen
vornehmen.
(6) Die Anerkennung wird erteilt, wenn
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 82
1.
der Antragsteller, bei juristischen Personen die nach Gesetz oder Satzung
zur Vertretung berufenen Personen, die Gewähr für zuverlässige Ausübung
der dadurch verliehenen Befugnisse bietet,
2. der Antragsteller, falls er die Prüfungen selbst vornimmt, nachweist, daß
er über die erforderlichen Fachkräfte sowie über die notwendigen, dem
Stand der Technik entsprechenden Prüfgeräte und sonstigen Einrichtungen
und Ausstattungen verfügt,
3. der Antragsteller, falls er die Prüfungen und den Einbau durch von ihm
ermächtigte Werkstätten vornehmen läßt, nachweist, daß er durch
entsprechende Überwachungs- und Weisungsbefugnisse sichergestellt hat, daß
bei den Werkstätten die Voraussetzungen nach Nummer 2 vorliegen und die
Durchführung des Einbaus und der Prüfungen ordnungsgemäß erfolgt.
(7) Wird die Anerkennung nach Absatz 5 Nr. 2 ausgesprochen, so haben der
Fahrzeughersteller,
der
Hersteller
von
Geschwindigkeitsbegrenzern
oder
die
Beauftragten der Hersteller der Anerkennungsbehörde und den zuständigen obersten
Landesbehörden die ermächtigten Werkstätten mitzuteilen.
(8) Die Anerkennung ist nicht übertragbar; sie kann mit Nebenbestimmungen verbunden
werden, die sicherstellen, daß der Einbau und die Prüfungen ordnungsgemäß
durchgeführt werden.
(9) Die oberste Landesbehörde, die von ihr bestimmten oder die nach Landesrecht
zuständigen Stellen üben die Aufsicht über die Inhaber der Anerkennung aus. Die
Aufsichtsbehörde kann selbst prüfen oder durch von ihr bestimmte Sachverständige
prüfen lassen, ob insbesondere die Voraussetzungen für die Anerkennung gegeben sind,
ob der Einbau und die Prüfungen ordnungsgemäß durchgeführt und ob die sich sonst aus
der Anerkennung oder den Nebenbestimmungen ergebenden Pflichten erfüllt werden.
StVZO § 58 Geschwindigkeitsschilder
(1) Ein Geschwindigkeitsschild gibt die zulässige Höchstgeschwindigkeit des
betreffenden Fahrzeugs in Kilometer je Stunde an.
(2) Das Schild muß kreisrund mit einem Durchmesser von 200 mm sein und einen
schwarzen Rand haben. Die Ziffern sind auf weißem Grund in schwarzer fetter
Engschrift entsprechend Anlage V Seite 4 in einer Schriftgröße von 120 mm
auszuführen.
(2a) Geschwindigkeitsschilder dürfen retroreflektierend sein. Retroreflektierende
Geschwindigkeitsschilder müssen dem Normblatt DIN 75 069, Ausgabe Mai 1989,
entsprechen, sowie auf der Vorderseite das DIN-Prüf- und Überwachungszeichen mit der
zugehörigen Registernummer tragen.
(3) Mit Geschwindigkeitsschildern müssen gekennzeichnet sein
1. mehrspurige Kraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 60 km/h,
2. Anhänger mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von
weniger als 100 km/h,
3. Anhänger mit einer eigenen mittleren Bremsverzögerung von weniger als 2,5
m/s(hoch)2.
(4) Absatz 3 gilt nicht für
1. die in § 36 Abs. 5 Satz 6 Halbsatz 2 bezeichneten Gleiskettenfahrzeuge,
2. land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen mit einer durch die Bauart
bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 32 km/h,
3. land- oder forstwirtschaftliche Arbeitsgeräte, die hinter Kraftfahrzeugen
mitgeführt werden.
Die Vorschrift des § 36 Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt.
(5) Die Geschwindigkeitsschilder müssen an beiden Längsseiten und an der Rückseite
des Fahrzeugs angebracht werden. An land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen und
ihren Anhängern genügt ein Geschwindigkeitsschild an der Fahrzeugrückseite; wird es
wegen der Art des Fahrzeugs oder seiner Verwendung zeitweise verdeckt oder
abgenommen, so muß ein Geschwindigkeitsschild an der rechten Längsseite vorhanden
sein.
StVZO § 59 Fabrikschilder, sonstige Schilder, Fahrzeug-Identifizierungsnummer
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 83
(1) An allen Kraftfahrzeugen und Anhängern muß an zugänglicher Stelle am vorderen
Teil der rechten Seite gut lesbar und dauerhaft ein Fabrikschild mit folgenden
Angaben angebracht sein:
1. Hersteller des Fahrzeugs;
2. Fahrzeugtyp;
3. Baujahr (nicht bei zulassungspflichtigen Fahrzeugen);
4. Fahrzeug-Identifizierungsnummer;
5. zulässiges Gesamtgewicht;
6. zulässige Achslasten (nicht bei Krafträdern).
Dies gilt nicht für die in § 53 Abs. 7 bezeichneten Anhänger.
(1a)
Abweichend
von
Absatz
1
ist
an
Personenkraftwagen,
Kraftomnibussen,
Lastkraftwagen und Sattelzugmaschinen mit mindestens vier Rädern und einer durch die
Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h sowie ihren Anhängern
zur Güterbeförderung ein Schild gemäß den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten
Bestimmungen anzubringen; an anderen Fahrzeugen - ausgenommen Kraftfahrzeuge nach §
30a Abs. 3 - darf das Schild angebracht sein.
(1b) Abweichend von Absatz 1 ist an Kraftfahrzeugen nach § 30a Abs. 3 ein Schild
entsprechend den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen anzubringen.
(2) Die Fahrzeug-Identifizierungsnummer nach der Norm DIN ISO 3779, Ausgabe Februar
1977, oder nach der Richtlinie 76/114/EWG des Rates vom 18. Dezember 1975 zur
Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Schilder, vorgeschriebene
Angaben, deren Lage und Anbringungsart an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern
(ABl. EG Nr. L 24 S. 1), geändert durch die Richtlinie 78/507/EWG der Kommission vom
19. Mai 1978 (ABl. EG Nr. L 155 S. 31), muß 17 Stellen haben; andere
Fahrzeug-Identifizierungsnummern dürfen nicht mehr als 14 Stellen haben. Sie muß
unbeschadet des Absatzes 1 an zugänglicher Stelle am vorderen Teil der rechten Seite
des Fahrzeugs gut lesbar am Rahmen oder an einem ihn ersetzenden Teil eingeschlagen
oder eingeprägt sein. Wird nach dem Austausch des Rahmens oder des ihn ersetzenden
Teils der ausgebaute Rahmen oder Teil wieder verwendet, so ist
1. die eingeschlagene oder eingeprägte Fahrzeug-Identifizierungsnummer
dauerhaft so zu durchkreuzen, daß sie lesbar bleibt,
2. die Fahrzeug-Identifizierungsnummer des Fahrzeugs, an dem der Rahmen oder
Teil wieder verwendet wird, neben der durchkreuzten Nummer einzuschlagen
oder einzuprägen und
3. die durchkreuzte Nummer der Zulassungsbehörde zum Vermerk auf dem Brief
und der Karteikarte des Fahrzeugs zu melden, an dem der Rahmen oder Teil
wieder verwendet wird.
Satz 3 Nr. 3 ist entsprechend anzuwenden, wenn nach dem Austausch die
Fahrzeug-Identifizierungsnummer in einen Rahmen oder einen ihn ersetzenden Teil
eingeschlagen oder eingeprägt wird, der noch keine Fahrzeug-Identifizierungsnummer
trägt.
(3) Ist eine Fahrzeug-Identifizierungsnummer nicht vorhanden oder läßt sie sich nicht
mit Sicherheit feststellen, so kann die Zulassungsbehörde eine Nummer zuteilen.
Absatz 2 gilt für diese Nummer entsprechend.
StVZO § 59a Nachweis der Übereinstimmung mit der Richtlinie 96/53/EG
(1) Fahrzeuge, die in Artikel 1 der Richtlinie 96/53/EG des Rates vom 25. Juli 1996
zur Festlegung der höchstzulässigen Abmessungen für bestimmte Straßenfahrzeuge im
innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Verkehr in der Gemeinschaft sowie zur
Festlegung der höchstzulässigen Gewichte im grenzüberschreitenden Verkehr (ABl. EG
Nr. L 235 S. 59) genannt sind und mit dieser Richtlinie übereinstimmen, müssen mit
einem Nachweis dieser Übereinstimmung versehen sein. Der Nachweis muß den im Anhang
zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen.
(2) Die auf dem Nachweis der Übereinstimmung angeführten Werte müssen mit den am
einzelnen Fahrzeug tatsächlich gemessenen übereinstimmen.
StVZO § 60 Ausgestaltung und Anbringung der amtlichen Kennzeichen
(1) Unterscheidungszeichen und Erkennungsnummern (§ 23 Abs. 2) sind in schwarzer
Schrift auf weißem Grund anzugeben. Bei Fahrzeugen, deren Halter von der
Kraftfahrzeugsteuer befreit ist, ist die Beschriftung grün auf weißem Grund; dies
gilt nicht für
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 84
1.
2.
3.
4.
Fahrzeuge von Behörden,
Fahrzeuge des Personals von diplomatischen und konsularischen
Vertretungen,
Kraftomnibusse und Personenkraftwagen mit 8 oder 9 Sitzplätzen
einschließlich Führersitz sowie Kraftfahrzeuganhänger, die hinter diesen
Fahrzeugen mitgeführt werden, wenn das Fahrzeug überwiegend im
Linienverkehr verwendet wird,
5. Leichtkrafträder, Kleinkrafträder, Fahrräder mit Hilfsmotor,
6. Fahrzeuge von Behinderten im Sinne von § 3a Abs. 1 und 2 des
Kraftfahrzeugsteuergesetzes,
7. schadstoffarme und bedingt schadstoffarme Fahrzeuge der Stufe C,
8. Fahrzeuge mit einem Ausfuhrkennzeichen nach § 7 Abs. 2 der Verordnung über
internationalen Kraftfahrzeugverkehr.
Außerdem ist die Beschriftung grün auf weißem Grund bei Kennzeichen von
Kraftfahrzeuganhängern, denen nach § 23 Abs. 1a ein solches Kennzeichen zugeteilt
worden ist.
Kennzeichen dürfen nicht spiegeln, und sie dürfen weder verdeckt noch verschmutzt
sein; sie dürfen auch nicht mit Glas, Folien oder ähnlichen Abdeckungen versehen
sein. Form, Größe und Ausgestaltung einschließlich Beschriftung von Kennzeichen
müssen den Mustern, Maßen und Angaben in Anlage Va entsprechen; für Kennzeichen von
Kleinkrafträdern,
von
Fahrrädern
mit
Hilfsmotor
und
von
motorisierten
Krankenfahrstühlen gilt Anlage VII; für Kennzeichen von Dienstfahrzeugen der
Bundeswehr gelten Anlage V Seite 5 und Anlage VII Seite 4. § 28 Abs. 5 bleibt
unberührt.
(1a) Kennzeichen nach Absatz 1 müssen reflektierend sein und dem Normblatt DIN 74069,
Ausgabe Juli 1996, entsprechen sowie auf der Vorderseite das DIN-Prüf- und
Überwachungszeichen mit der zugehörigen Registernummer tragen.
Ausgenommen sind Kennzeichen an Fahrzeugen der Bundeswehr.
(1b) (weggefallen)
(1c) Saisonkennzeichen (§ 23 Abs. 1b) müssen reflektierend sein und nach Maßgabe der
Anlage Vb dem Normblatt DIN 74069, Ausgabe Juli 1996, entsprechen sowie auf der
Vorderseite das DIN-Prüf- und Überwachungszeichen mit der zugehörigen Registernummer
tragen.
(1d) Oldtimerkennzeichen (§ 23 Abs. 1c) müssen reflektierend sein und nach Maßgabe
der Anlage Vc dem Normblatt DIN 74069, Ausgabe Juli 1996, entsprechen sowie auf der
Vorderseite das DIN-Prüf- und Überwachungszeichen mit der zugehörigen Registernummer
tragen.
(2) Das Kennzeichen ist an der Vorderseite und an der Rückseite des Kraftfahrzeugs
fest anzubringen; bei einachsigen Zugmaschinen genügt die Anbringung an deren
Vorderseite, bei Anhängern die Anbringung an deren Rückseite. An schrägen Außenwänden
können an Stelle jedes vorderen und hinteren Kennzeichens je 2 Kennzeichen
beiderseits an jedem Ende des Fahrzeugs angebracht sein. Bei Fahrzeugen, an denen
nach § 49a Abs. 9 Leuchtenträger zulässig sind, darf das hintere Kennzeichen gegebenenfalls zusätzlich - auf dem Leuchtenträger angebracht sein. Das hintere
Kennzeichen darf bis zu einem Vertikalwinkel von 30 Grad in Fahrtrichtung geneigt
sein. Bei allen Fahrzeugen mit Ausnahme von Elektrokarren und ihren Anhängern darf
der untere Rand des vorderen Kennzeichens nicht weniger als 200 mm, der des hinteren
Kennzeichens nicht weniger als 300 mm - bei Kraftrollern nicht weniger als 200 mm über der Fahrbahn liegen. Die Kennzeichen dürfen die sonst vorhandene Bodenfreiheit
des Fahrzeugs nicht verringern. Der obere Rand des hinteren Kennzeichens darf nicht
höher als 1.200 mm über der Fahrbahn liegen. Läßt die Bauart des Fahrzeugs eine
solche Anbringung nicht zu, so darf der Abstand größer sein. Kennzeichen müssen vor
und hinter dem Fahrzeug in einem Winkelbereich von je 30 Grad beiderseits der
Fahrzeuglängsachse stets auf ausreichende Entfernung lesbar sein.
(3) Krafträder brauchen im innerdeutschen Verkehr ein vorderes Kennzeichen nicht zu
führen. Wird ein solches Kennzeichen in der Fahrtrichtung angebracht, so kann es der
Kotflügelrundung entsprechend gekrümmt sein. Seine Vorderecken sind abzurunden; seine
vordere und seine obere Kante müssen wulstartig ausgestaltet sein.
(4) Hintere Kennzeichen müssen eine Beleuchtungseinrichtung haben, die das ganze
Kennzeichen bei Fahrzeugen der Gattung a Anlage V in der bis zum 1. November 2000
geltenden Fassung auf 20 m, bei Fahrzeugen der Gattungen c und d dieser Anlage auf 25
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 85
m - bei reflektierenden Kennzeichen auf 20 m -; bei Fahrzeugen mit Kennzeichen nach
Anlagen Va, Vb, Vc und Vd auf 20 m lesbar macht. Bei Kleinkrafträdern, Fahrrädern mit
Hilfsmotor und motorisierten Krankenfahrstühlen, die ein amtliches Kennzeichen
führen, ist eine Einrichtung zur Beleuchtung des Kennzeichens zulässig, jedoch nicht
erforderlich. Die Beleuchtungseinrichtung darf kein Licht unmittelbar nach hinten
austreten lassen.
(5) Beim Mitführen von zulassungsfreien Anhängern mit Ausnahme der in § 18 Abs. 4
Satz 1 Nr. 2 oder in § 53 Abs. 7 bezeichneten Anhänger oder der Anhänger des
Straßendienstes, die von den öffentlichen Verwaltungen oder in deren Auftrag
verwendet werden, muß an der Rückseite des letzten Anhängers das gleiche Kennzeichen
wie am Kraftfahrzeug angebracht werden; bei zulassungsfreien Anhängern in land- oder
forstwirtschaftlichen Betrieben genügt ein Kennzeichen, das dem Halter des ziehenden
Fahrzeugs
für
eines
seiner
Kraftfahrzeuge
zugeteilt
worden
ist.
Für
die
Ausgestaltung, Anbringung und Beleuchtung des hinteren Kennzeichens gelten die
Absätze 1, 1a, 2 und 4.
(5a)
Kennzeichen
und
Kennzeichen-Beleuchtungseinrichtungen
an
beweglichen
Fahrzeugteilen sind zulässig, wenn das bewegliche Fahrzeugteil nur eine Normallage
für die Straßenfahrt hat, ferner ohne Rücksicht auf dieses Erfordernis, wenn es sich
um Kennzeichen und Kennzeichen-Beleuchtungseinrichtungen handelt, die nach § 49a Abs.
9 und 10 abnehmbar sein dürfen.
(5b) Wird das hintere amtliche Kennzeichen durch einen Ladungsträger oder mitgeführte
Ladung - auch nur teilweise - verdeckt, so muß am Fahrzeug oder am Ladungsträger das
amtliche Kennzeichen ungestempelt wiederholt werden. Für die Ausgestaltung,
Anbringung und Beleuchtung gelten die Absätze 1, 1a, 2 und 4 entsprechend.
(6) Außer dem amtlichen Kennzeichen darf das Nationalitätszeichen "D" nach den
Vorschriften der Verordnung über internationalen Kraftfahrzeugverkehr vom 12.
November 1934 (RGBl. I S. 1137) angebracht werden.
(7) Einrichtungen aller Art, die zu Verwechslungen mit amtlichen Kennzeichen Anlaß
geben
oder
die
Wirkung
dieser
Zeichen
beeinträchtigen
können,
dürfen
an
Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern nicht angebracht werden; über Ausnahmen,
insbesondere
für
die
Zeichen
"CD"
(Fahrzeuge
von
Angehörigen
anerkannter
diplomatischer Vertretungen) und "CC" (Fahrzeuge von Angehörigen zugelassener
konsularischer Vertretungen), entscheidet das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen nach § 70. Als amtliche Kennzeichen im Sinne dieser Vorschrift gelten
auch die nach der Verordnung über internationalen Kraftfahrzeugverkehr angeordneten
oder zugelassenen Kennzeichen und Nationalitätszeichen.
StVZO § 60a Ausgestaltung und Anbringung des Versicherungskennzeichens
(1) Die Beschriftung der Versicherungskennzeichen ist im Verkehrsjahr 1974 grün auf
weißem Grund, im Verkehrsjahr 1975 schwarz auf weißem Grund und im Verkehrsjahr 1976
blau auf weißem Grund; die Farben wiederholen sich in den folgenden Verkehrsjahren
jeweils in dieser Reihenfolge und Zusammensetzung. Der Rand hat dieselbe Farbe wie
die Schriftzeichen. Versicherungskennzeichen können erhaben sein. Sie dürfen nicht
spiegeln, und sie dürfen weder verdeckt noch verschmutzt sein. Form, Größe und
Ausgestaltung des Versicherungskennzeichens müssen dem Muster und den Angaben in
Anlage VI entsprechen.
(1a) Versicherungskennzeichen nach Absatz 1 müssen reflektierend sein. Die
Rückstrahlwerte müssen Abschnitt 5.3.4 des Normblattes DIN 74069, Ausgabe Juli 1996,
entsprechen.
(2) Das Versicherungskennzeichen ist an der Rückseite des Fahrzeugs möglichst unter
der Schlußleuchte fest anzubringen; das rote Versicherungskennzeichen (§ 29g) braucht
am Fahrzeug nicht fest angebracht zu sein. Das Versicherungskennzeichen darf bis zu
einem Vertikalwinkel von 30 Grad in Fahrtrichtung geneigt sein. Der untere Rand des
Versicherungskennzeichens darf nicht weniger als 300 mm - bei Kraftrollern nicht
weniger als 200 mm - über der Fahrbahn liegen. Versicherungskennzeichen müssen hinter
dem Fahrzeug in einem Winkelbereich von je 45 Grad beiderseits der Fahrzeuglängsachse
stets auf ausreichende Entfernung lesbar sein.
(3)
Wird
ein
Anhänger
mitgeführt,
so
ist
die
Erkennungsnummer
des
Versicherungskennzeichens an der Rückseite des Anhängers so zu wiederholen, daß sie
in einem Winkelbereich von je 45 Grad beiderseits der Fahrzeuglängsachse bei
Tageslicht auf eine Entfernung von mindestens 15 m lesbar ist; die Farben der Schrift
und ihres Untergrundes müssen denen des Versicherungskennzeichens des ziehenden
Fahrzeugs entsprechen. Eine Einrichtung zur Beleuchtung des Versicherungskennzeichens
am ziehenden Fahrzeug und der Erkennungsnummern am Anhänger ist zulässig, jedoch
nicht erforderlich.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 86
(4) Außer dem Versicherungskennzeichen darf das Nationalitätszeichen "D" nach den
Vorschriften der Verordnung über internationalen Kraftfahrzeugverkehr vom 12.
November 1934 (RGBl. I S. 1137) angebracht werden.
(5) Einrichtungen aller Art, die zu Verwechslungen mit dem Versicherungskennzeichen
Anlaß geben oder seine Wirkung beeinträchtigen können, dürfen an Kraftfahrzeugen und
ihren Anhängern nicht angebracht werden.
StVZO § 61 Halteeinrichtungen für Beifahrer sowie Fußstützen und Ständer von zweirädrigen Kraftfahrzeugen
(1) Zweirädrige Kraftfahrzeuge, auf denen ein Beifahrer befördert werden darf, müssen
mit einem Haltesystem für den Beifahrer ausgerüstet sein, das den im Anhang zu dieser
Vorschrift genannten Bestimmungen entspricht.
(2) Zweirädrige Kraftfahrzeuge müssen für den Fahrer und den Beifahrer beiderseits
mit Fußstützen ausgerüstet sein.
(3) Jedes zweirädrige Kraftfahrzeug muss mindestens mit einem Ständer ausgerüstet
sein, der den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entspricht.
StVZO § 61a Besondere Vorschriften für Anhänger hinter Fahrrädern mit Hilfsmotor
Anhänger hinter Fahrrädern mit Hilfsmotor werden bei Anwendung der Bau- und
Betriebsvorschriften wie Anhänger hinter Fahrrädern behandelt, wenn
1. die durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit des ziehenden
Fahrzeugs 25 km/h nicht überschreitet oder
2. die Anhänger vor dem 1. April 1961 erstmals in den Verkehr gekommen sind.
Auf andere Anhänger hinter Fahrrädern mit Hilfsmotor sind die Vorschriften über
Anhänger hinter Kleinkrafträdern anzuwenden.
StVZO § 62 Elektrische Einrichtungen von elektrisch angetriebenen Kraftfahrzeugen
Elektrische Einrichtungen von elektrisch angetriebenen Kraftfahrzeugen müssen so
beschaffen sein, daß bei verkehrsüblichem Betrieb der Fahrzeuge durch elektrische
Einwirkung weder Personen verletzt noch Sachen beschädigt werden können.
3. Andere Straßenfahrzeuge
StVZO § 63 Anwendung der für Kraftfahrzeuge geltenden Vorschriften
Die Vorschriften über Abmessungen, Achslast, Gesamtgewicht und Bereifung von
Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern (§§ 32, 34, 36 Abs. 1) gelten für andere
Straßenfahrzeuge entsprechend. Für die Nachprüfung der Achslasten gilt § 31c mit der
Abweichung, daß der Umweg zur Waage nicht mehr als 2 km betragen darf.
StVZO § 64 Lenkeinrichtung, sonstige Ausrüstung und Bespannung
(1) Fahrzeuge müssen leicht lenkbar sein. § 35a Abs. 1, Abs. 10 Satz 1 und 4 und §
35d Abs. 1 sind entsprechend anzuwenden, soweit nicht die Beschaffenheit der zu
befördernden Güter eine derartige Ausrüstung der Fahrzeuge ausschließt.
(2) Die Bespannung zweispänniger Fuhrwerke, die (nur) eine Deichsel (in der Mitte)
haben, mit nur einem Zugtier ist unzulässig, wenn die sichere und schnelle Einwirkung
des Gespannführers auf die Lenkung des Fuhrwerks nicht gewährleistet ist; dies kann
durch Anspannung mit Kumtgeschirr oder mit Sielen mit Schwanzriemen oder Hinterzeug,
durch Straffung der Steuerkette und ähnliche Mittel erreicht werden. Unzulässig ist
die Anspannung an den Enden der beiden Ortscheite (Schwengel) der Bracke (Waage) oder
nur an einem Ortscheit der Bracke, wenn diese nicht mit einer Kette oder dergleichen
festgelegt ist. Bei Pferden ist die Verwendung sogenannter Zupfleinen (Stoßzügel)
unzulässig.
StVZO § 64a Einrichtungen für Schallzeichen
Fahrräder und Schlitten müssen mit mindestens einer helltönenden Glocke ausgerüstet
sein; ausgenommen sind Handschlitten. Andere Einrichtungen für Schallzeichen dürfen
an diesen Fahrzeugen nicht angebracht sein. An Fahrrädern sind auch Radlaufglocken
nicht zulässig.
StVZO § 64b Kennzeichnung
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 87
An jedem Gespannfahrzeug - ausgenommen Kutschwagen, Personenschlitten und fahrbare
land- oder forstwirtschaftliche Arbeitsgeräte - müssen auf der linken Seite Vorname,
Zuname und Wohnort (Firma und Sitz) des Besitzers in unverwischbarer Schrift deutlich
angegeben sein.
StVZO § 65 Bremsen
(1) Alle Fahrzeuge müssen eine ausreichende Bremse haben, die während der Fahrt
leicht bedient werden kann und ihre Wirkung erreicht, ohne die Fahrbahn zu
beschädigen. Fahrräder müssen 2 voneinander unabhängige Bremsen haben. Bei Handwagen
und Schlitten sowie bei land- oder forstwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen, die nur im
Fahren Arbeit leisten können (z.B. Pflüge, Drillmaschinen, Mähmaschinen), ist eine
Bremse nicht erforderlich.
(2) Als ausreichende Bremse gilt jede am Fahrzeug fest angebrachte Einrichtung,
welche die Geschwindigkeit des Fahrzeugs zu vermindern und das Fahrzeug festzustellen
vermag.
(3) Sperrhölzer, Hemmschuhe und Ketten dürfen nur als zusätzliche Hilfsmittel und nur
dann verwendet werden, wenn das Fahrzeug mit einer gewöhnlichen Bremse nicht
ausreichend gebremst werden kann.
StVZO § 66 Rückspiegel
Lastfahrzeuge müssen einen Spiegel für die Beobachtung der Fahrbahn nach rückwärts
haben. Dies gilt nicht, wenn eine zweckentsprechende Anbringung des Rückspiegels an
einem Fahrzeug technisch nicht möglich ist, ferner nicht für land- oder
forstwirtschaftliche Maschinen.
StVZO § 66a Lichttechnische Einrichtungen
(1) Während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst
erfordern, müssen die Fahrzeuge
1. nach vorn mindestens eine Leuchte mit weißem Licht,
2. nach hinten mindestens eine Leuchte mit rotem Licht in nicht mehr als
1.500 mm Höhe über der Fahrbahn
führen; an Krankenfahrstühlen müssen diese Leuchten zu jeder Zeit fest angebracht
sein. Beim Mitführen von Anhängern genügt es, wenn der Zug wie ein Fahrzeug
beleuchtet wird; jedoch muß die seitliche Begrenzung von Anhängern, die mehr als 400
mm über die Leuchten des vorderen Fahrzeugs hinausragen, durch mindestens eine
Leuchte mit weißem Licht kenntlich gemacht werden. Für Handfahrzeuge gilt § 17 Abs. 5
der Straßenverkehrs-Ordnung.
(2) Die Leuchten müssen möglichst weit links und dürfen nicht mehr als 400 mm von der
breitesten Stelle des Fahrzeugumrisses entfernt angebracht sein. Paarweise verwendete
Leuchten müssen gleich stark leuchten, nicht mehr als 400 mm von der breitesten
Stelle des Fahrzeugumrisses entfernt und in gleicher Höhe angebracht sein.
(3) Bei bespannten land- oder forstwirtschaftlichen Fahrzeugen, die mit Heu, Stroh
oder anderen leicht brennbaren Gütern beladen sind, genügt eine nach vorn und hinten
gut sichtbare Leuchte mit weißem Licht, die auf der linken Seite anzubringen oder von
Hand mitzuführen ist.
(4) Alle Fahrzeuge müssen an der Rückseite mit zwei roten Rückstrahlern ausgerüstet
sein. Diese dürfen nicht mehr als 400 mm (äußerster Punkt der leuchtenden Fläche) von
der breitesten Stelle des Fahrzeugumrisses entfernt sowie höchstens 900 mm (höchster
Punkt der leuchtenden Fläche) über der Fahrbahn in gleicher Höhe angebracht sein. Die
Längsseiten der Fahrzeuge müssen mit mindestens je einem gelben Rückstrahler
ausgerüstet sein, die nicht höher als 600 mm, jedoch so tief wie möglich angebracht
sein müssen.
(5) Zusätzliche nach der Seite wirkende gelbe rückstrahlende Mittel sind zulässig.
(6) Leuchten und Rückstrahler dürfen nicht verdeckt oder verschmutzt sein; die
Leuchten dürfen nicht blenden.
StVZO § 67 Lichttechnische Einrichtungen an Fahrrädern
(1) Fahrräder müssen für den Betrieb des Scheinwerfers und der Schlußleuchte mit
einer Lichtmaschine ausgerüstet sein, deren Nennleistung mindestens 3 W und deren
Nennspannung 6 V beträgt (Fahrbeleuchtung). Für den Betrieb von Scheinwerfer und
Schlußleuchte darf zusätzlich eine Batterie mit einer Nennspannung von 6 V verwendet
werden (Batterie-Dauerbeleuchtung). Die beiden Betriebsarten dürfen sich gegenseitig
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 88
nicht beeinflussen.
(2) An Fahrrädern dürfen nur die vorgeschriebenen und die für zulässig erklärten
lichttechnischen Einrichtungen angebracht sein. Als lichttechnische Einrichtungen
gelten
auch
Leuchtstoffe
und
rückstrahlende
Mittel.
Die
lichttechnischen
Einrichtungen
müssen
vorschriftsmäßig
und
fest
angebracht
sowie
ständig
betriebsfertig sein. Lichttechnische Einrichtungen dürfen nicht verdeckt sein.
(3) Fahrräder müssen mit einem nach vorn wirkenden Scheinwerfer für weißes Licht
ausgerüstet sein. Der Lichtkegel muß mindestens so geneigt sein, daß seine Mitte in 5
m Entfernung vor dem Scheinwerfer nur halb so hoch liegt wie bei seinem Austritt aus
dem Scheinwerfer. Der Scheinwerfer muß am Fahrrad so angebracht sein, daß er sich
nicht unbeabsichtigt verstellen kann. Fahrräder müssen mit mindestens einem nach vorn
wirkenden weißen Rückstrahler ausgerüstet sein.
(4) Fahrräder müssen an der Rückseite mit
1. einer Schlußleuchte für rotes Licht, deren niedrigster Punkt der
leuchtenden Fläche sich nicht weniger als 250 mm über der Fahrbahn
befindet,
2. mindestens einem roten Rückstrahler, dessen höchster Punkt der leuchtenden
Fläche sich nicht höher als 600 mm über der Fahrbahn befindet, und
3. einem mit dem Buchstaben "Z" gekennzeichneten roten
Großflächen-Rückstrahler
ausgerüstet sein. Die Schlußleuchte sowie einer der Rückstrahler dürfen in einem
Gerät vereinigt sein. Beiwagen von Fahrrädern müssen mit einem Rückstrahler
entsprechend Nummer 2 ausgerüstet sein.
(5) Fahrräder dürfen an der Rückseite mit einer zusätzlichen, auch im Stand wirkenden
Schlußleuchte für rotes Licht ausgerüstet sein. Diese Schlußleuchte muß unabhängig
von den übrigen Beleuchtungseinrichtungen einschaltbar sein.
(6) Fahrradpedale müssen mit nach vorn und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern
ausgerüstet sein; nach der Seite wirkende gelbe Rückstrahler an den Pedalen sind
zulässig.
(7) Die Längsseiten müssen nach jeder Seite mit
1. mindestens zwei um 180 Grad versetzt angebrachten, nach der Seite
wirkenden gelben Speichenrückstrahlern an den Speichen des Vorderrades und
des Hinterrades oder
2. ringförmig zusammenhängenden retroreflektierenden weißen Streifen an den
Reifen oder in den Speichen des Vorderrades und des Hinterrades
kenntlich gemacht sein. Zusätzlich zu der Mindestausrüstung mit einer der
Absicherungsarten dürfen Sicherungsmittel aus der anderen Absicherungsart angebracht
sein. Werden mehr als zwei Speichenrückstrahler an einem Rad angebracht, so sind sie
am Radumfang gleichmäßig zu verteilen.
(8) Zusätzliche nach der Seite wirkende gelbe rückstrahlende Mittel sind zulässig.
(9) Der Scheinwerfer und die Schlußleuchte nach Absatz 4 dürfen nur zusammen
einschaltbar sein. Eine Schaltung, die selbsttätig bei geringer Geschwindigkeit von
Lichtmaschinenbetrieb
auf
Batteriebetrieb
umschaltet
(Standbeleuchtung),
ist
zulässig; in diesem Fall darf auch die Schlußleuchte allein leuchten.
(10) In den Scheinwerfern und Leuchten dürfen nur die nach ihrer Bauart dafür
bestimmten Glühlampen verwendet werden.
(11) Für Rennräder, deren Gewicht nicht mehr als 11 kg beträgt, gilt abweichend
folgendes:
1. für den Betrieb von Scheinwerfer und Schlußleuchte brauchen anstelle der
Lichtmaschine nur eine oder mehrere Batterien entsprechend Absatz 1 Satz 2
mitgeführt zu werden;
2. der Scheinwerfer und die vorgeschriebene Schlußleuchte brauchen nicht fest
am Fahrrad angebracht zu sein; sie sind jedoch mitzuführen und unter den
in § 17 Abs. 1 Straßenverkehrs-Ordnung beschriebenen Verhältnissen
vorschriftsmäßig am Fahrrad anzubringen und zu benutzen;
3. Scheinwerfer und Schlußleuchte brauchen nicht zusammen einschaltbar zu
sein;
4. anstelle des Scheinwerfers nach Absatz 1 darf auch ein Scheinwerfer mit
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 89
niedrigerer Nennspannung als 6 V und anstelle der Schlußleuchte nach
Absatz 4 Nr. 1 darf auch eine Schlußleuchte nach Absatz 5 mitgeführt
werden.
(12) Rennräder sind für die Dauer der Teilnahme an Rennen von den
Vorschriften der Absätze 1 bis 11 befreit.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 90
C. Durchführungs-, Bußgeld- und Schlußvorschriften
StVZO § 68 Zuständigkeiten
(1) Diese Verordnung wird, soweit nicht die höheren Verwaltungsbehörden zuständig
sind, von den nach Landesrecht zuständigen unteren Verwaltungsbehörden oder den
Behörden, denen durch Landesrecht die Aufgaben der unteren Verwaltungsbehörde
zugewiesen werden, ausgeführt. Die höheren Verwaltungsbehörden werden von den
zuständigen obersten Landesbehörden bestimmt.
(2) Örtlich zuständig ist, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, die Behörde des
Wohnorts, mangels eines solchen des Aufenthaltsorts des Antragstellers oder
Betroffenen, bei juristischen Personen, Handelsunternehmen oder Behörden die Behörde
des Sitzes oder des Orts der beteiligten Niederlassung oder Dienststelle. Anträge
können mit Zustimmung der örtlich zuständigen Behörde von einer gleichgeordneten
auswärtigen Behörde behandelt und erledigt werden. Die Verfügungen der Behörde (Sätze
1 und 2) sind im Inland wirksam. Verlangt die Verkehrssicherheit ein sofortiges
Eingreifen,
so
kann
an
Stelle
der
örtlich
zuständigen
Behörde
jede
ihr
gleichgeordnete Behörde mit derselben Wirkung Maßnahmen auf Grund dieser Verordnung
vorläufig treffen.
(2a) (aufgehoben)
(3) Die Zuständigkeiten der Verwaltungsbehörden und höheren Verwaltungsbehörden auf
Grund dieser Verordnung, werden für die Dienstbereiche der Bundeswehr, der
Bundespolizei, der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk und der Polizei durch deren
Dienststellen nach Bestimmung der Fachminister wahrgenommen. Für den Dienstbereich
der Polizei kann die Zulassung von Kraftfahrzeugen und ihrer Anhänger nach Bestimmung
der Fachminister durch die nach Absatz 1 zuständigen Behörden vorgenommen werden.
StVZO § 69
(aufgehoben)
StVZO § 69a Ordnungswidrigkeiten
(1) (aufgehoben)
(2) Ordnungswidrig im Sinne des § 24 des Straßenverkehrsgesetzes handelt,
vorsätzlich oder fahrlässig
1. entgegen § 17 Abs. 1 einem Verbot, ein Fahrzeug in Betrieb zu setzen,
zuwiderhandelt oder Beschränkungen nicht beachtet,
2. gegen eine Vorschrift des § 17 Abs. 2, des § 27 Abs. 3 Satz 4 Halbsatz 2,
des § 29 Abs. 7 Satz 5 Halbsatz 2 oder des § 29d Abs. 1 über die
Entstempelung des amtlichen Kennzeichens, über die Ablieferung des
Fahrzeugscheins oder des Betriebserlaubnisnachweises oder über die Vorlage
des Anhängerverzeichnisses verstößt,
3. ein Kraftfahrzeug oder einen Kraftfahrzeuganhänger entgegen § 18 Abs. 1
ohne die erforderliche Zulassung oder entgegen § 18 Abs. 3 ohne die
erforderliche Betriebserlaubnis auf öffentlichen Straßen in Betrieb setzt,
4. einer Vorschrift des § 18 Abs. 4 Satz 1, 2 oder des § 28 Abs. 1 Satz 3
über die Führung von amtlichen oder roten Kennzeichen des § 28 Abs. 1 Satz
3 in Verbindung mit Absatz 4 über die Führung von Kurzzeitkennzeichen, des
§ 23 Abs. 4 Satz 1 Halbsatz 1 über die Abstempelung der amtlichen
Kennzeichen, des § 60 Abs. 1 Satz 4 oder 5, jeweils auch in Verbindung mit
§ 28 Abs. 2 Satz 1 jeweils in Verbindung mit Absatz 5, oder des § 60 Abs.
1a Satz 1, Abs. 1c, Abs. 2 Satz 1 Halbsatz 1, Satz 5 bis 7, 9, Abs. 4 Satz
1 oder 3, diese jeweils auch in Verbindung mit Abs. 5 Satz 2 oder § 28
Abs. 2 Satz 1, des § 60 Abs. 3 Satz 3 oder Abs. 5 Satz 1 Halbsatz 1 über
die Ausgestaltung, die Anbringung oder die Beleuchtung von Kennzeichen
oder des § 60 Abs. 7 Satz 1 Halbsatz 1 über das Anbringen von
verwechslungsfähigen oder beeinträchtigenden Einrichtungen zuwiderhandelt,
wer
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 91
5.
einer Vorschrift des § 18 Abs. 4 Satz 2 über die Führung des
Versicherungskennzeichens, des § 60a Abs. 1 Satz 4, 5, Abs. 1a, 2 Satz 1
Halbsatz 1, Satz 3, 4 oder Abs. 3 Satz 1 über die Ausgestaltung oder die
Anbringung des Versicherungskennzeichens oder des § 60a Abs. 5 über das
Anbringen von verwechslungsfähigen oder beeinträchtigenden Einrichtungen
zuwiderhandelt,
6. gegen die Vorschrift des § 18 Abs. 4 Satz 3 über die Kennzeichnung
bestimmter Fahrzeuge verstößt,
7. entgegen § 22a Abs. 2 Satz 1 oder Abs. 6 ein Fahrzeugteil ohne amtlich
vorgeschriebenes und zugeteiltes Prüfzeichen zur Verwendung feilbietet,
veräußert, erwirbt oder verwendet, sofern nicht schon eine
Ordnungswidrigkeit nach § 23 des Straßenverkehrsgesetzes vorliegt,
8. gegen eine Vorschrift des § 21a Abs. 3 Satz 1 oder § 22a Abs. 5 Satz 1
oder Abs. 6 über die Kennzeichnung von Ausrüstungsgegenständen oder
Fahrzeugteilen mit Prüfzeichen oder gegen ein Verbot nach § 21a Abs. 3
Satz 2 oder § 22a Abs. 5 Satz 2 oder Abs. 6 über die Anbringung von
verwechslungsfähigen Zeichen verstößt,
9. gegen eine Vorschrift über Mitführung und Aushändigung
a) des Fahrzeugscheins nach § 18 Abs. 5 Satz 3, § 24 Satz 2 oder nach §
28 Abs. 1 Satz 4 oder des Fahrzeugscheinheftes nach § 28 Abs. 1 Satz
4,
b) des Anhängerverzeichnisses nach § 24 Satz 3,
c) der Ablichtung oder des Abdrucks einer Allgemeinen Betriebserlaubnis
nach § 18 Abs. 5,
d) der Betriebserlaubnis für den Einzelfall nach § 18 Abs. 5,
e) der Ablichtung oder des Abdrucks einer Allgemeinen Betriebserlaubnis
für den Motor nach § 18 Abs. 6,
f) der Sachverständigen-Bescheinigung über den Motor nach § 18 Abs. 6,
g) eines Abdrucks oder einer Ablichtung einer Erlaubnis, Genehmigung,
eines Auszugs einer Erlaubnis oder Genehmigung, eines Teilegutachtens
oder eines Nachweises nach § 19 Abs. 4 Satz 1,
h) der Bescheinigung über das Versicherungskennzeichen nach § 29e Abs. 2
Satz 3 oder
i) der Urkunde über die Einzelgenehmigung nach § 22a Abs. 4 Satz 2
verstößt,
10. gegen die Vorschrift des § 18 Abs. 5 über Aufbewahrung und Aushändigung
von Nachweisen über die Betriebserlaubnis verstößt,
10a. entgegen § 23 Abs. 1b Satz 2 außerhalb des auf dem Kennzeichen angegebenen
Betriebszeitraums ein Fahrzeug auf öffentlichen Straßen in Betrieb setzt
oder abstellt oder entgegen § 23 Abs. 6 Satz 1 die Verwendung eines
Personenkraftwagens für dort genannte Personenbeförderungen nicht oder
nicht rechtzeitig schriftlich anzeigt oder entgegen Satz 2 Halbsatz 2 den
Fahrzeugschein nicht vorlegt,
11. gegen eine Vorschrift des § 25 Abs. 2 Satz 1 über die Meldung von
verlustig gegangenen Fahrzeugbriefen oder deren Vordrucken oder des § 25
Abs. 4 Satz 2 und 3 über die Vorlage von Briefen verstößt,
12. einer Vorschrift des § 27 Abs. 1 oder 1a über die Meldepflichten bei
Änderung der tatsächlichen Verhältnisse, des § 27 Abs. 2 über die Antragsoder Anzeigepflicht bei Standortänderung des Fahrzeugs, des § 27 Abs. 3
Satz 1 oder 2 über die Anzeige- und Antragspflichten bei Veräußerung des
Fahrzeugs, des § 27 Abs. 3 Satz 4 Halbsatz 1 über die Beachtung des
Betriebsverbots, des § 27 Abs. 4 Satz 3 oder Abs. 5 Satz 1 über die
Vorlage- und Anzeigepflichten sowie die Pflichten zur Veranlassung der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 92
Entstempelung von Kennzeichen zuwiderhandelt,
12a. entgegen § 27a Abs. 1 den Nachweis nach Muster 12 nicht oder nicht
vorschriftsgemäß vorlegt,
13. einer Vorschrift des § 28 Abs. 3 Satz 5 über die Ablieferung von roten
Kennzeichen oder von Fahrzeugscheinheften, des § 28 Abs. 3 Satz 2 über die
Verwendung von Fahrzeugscheinheften sowie über die Vornahme von
Eintragungen in diese Hefte oder des § 28 Abs. 3 Satz 3 oder 4 über die
Führung, Aufbewahrung und Aushändigung von Heften zuwiderhandelt,
13a. entgegen § 28 Abs. 4 Satz 2 die Bezeichnung des Fahrzeugs vor Antritt der
ersten Fahrt nicht in den Schein einträgt,
13b. entgegen § 28 Abs. 5 Plaketten an das beantragte Kennzeichen nicht oder
nicht richtig anbringt,
14. einer Vorschrift des § 29 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit den Nummern 2.1,
2.2, 2.7, 2.8 Satz 2 oder 3, Nummer 3.1.1, 3.1.2 oder 3.2.2 der Anlage
VIII über Hauptuntersuchungen oder Sicherheitsprüfungen zuwiderhandelt,
15. einer Vorschrift des § 29 Abs. 2 Satz 1 über Prüfplaketten oder Prüfmarken
in Verbindung mit einem SP-Schild, des § 29 Abs. 5 über den
ordnungsgemäßen Zustand der Prüfplaketten oder der Prüfmarken in
Verbindung mit einem SP-Schild, des § 29 Abs. 7 Satz 5 Halbsatz 1 über das
Betriebsverbot oder die Betriebsbeschränkung oder des § 29 Abs. 8 über das
Verbot des Anbringens verwechslungsfähiger Zeichen zuwiderhandelt,
16. einer Vorschrift des § 29 Abs. 10 Satz 1 oder 2 über die Aufbewahrungsund Aushändigungspflicht für Untersuchungsberichte oder Prüfprotokolle
zuwiderhandelt,
17. einer Vorschrift des § 29 Abs. 11 oder 13 über das Führen oder Aufbewahren
von Prüfbüchern zuwiderhandelt,
18. einer Vorschrift des § 29 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit Nummer 3.1.4.2
Satz 2 Halbsatz 2 der Anlage VIII über die Behebung der geringen Mängel
oder Nummer 3.1.4.3 Satz 2 Halbsatz 2 über die Behebung der erheblichen
Mängel oder die Wiedervorführung zur Nachprüfung der Mängelbeseitigung
zuwiderhandelt,
19. entgegen § 29 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit Nummer 4.2 Satz 4 der Anlage
VIII oder Nummer 8.2 Satz 2 der Anlage VIIIc die Maßnahmen nicht duldet
oder die vorgeschriebenen Aufzeichnungen nicht vorlegt.
(3) Ordnungswidrig im Sinne des § 24 des Straßenverkehrsgesetzes handelt ferner, wer
vorsätzlich oder fahrlässig ein Kraftfahrzeug oder ein Kraftfahrzeug mit Anhänger
(Fahrzeugkombination) unter Verstoß gegen eine der folgenden Vorschriften in Betrieb
nimmt:
1. des § 30 über allgemeine Beschaffenheit von Fahrzeugen;
1a. des § 30c Abs. 1 über vorstehende Außenkanten;
1b. des § 30d Abs. 3 über die Bestimmungen für Kraftomnibusse oder des § 30d
Abs. 4 über die technischen Einrichtungen für die Beförderung von Personen
mit eingeschränkter Mobilität in Kraftomnibussen;
2. des § 32 Abs. 1 bis 4 oder 9 über Abmessungen von Fahrzeugen und
Fahrzeugkombinationen;
3. der §§ 32a, 42 Abs. 2 Satz 1 über das Mitführen von Anhängern, des § 33
Abs. 1 Satz 1 oder Abs. 2 Nr. 1 oder 6 über das Schleppen von Fahrzeugen,
des § 43 Abs. 1 Satz 1 bis 3, Abs. 2 Satz 1, Abs. 3, 4 Satz 1 oder 3 über
Einrichtungen zur Verbindung von Fahrzeugen oder des § 44 Abs. 1, 2 Satz 1
oder Abs. 3 über Stützeinrichtungen und Stützlast von Fahrzeugen;
3a. des § 32b Abs. 1, 2 oder 4 über Unterfahrschutz;
3b. des § 32c Abs. 2 über seitliche Schutzvorrichtungen;
3c. des § 32d Abs. 1 oder 2 Satz 1 über Kurvenlaufeigenschaften;
4. des § 34 Abs. 3 Satz 3 über die zulässige Achslast oder das zulässige
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 93
Gesamtgewicht bei Fahrzeugen oder Fahrzeugkombinationen, des § 34 Abs. 8
über das Gewicht auf einer oder mehreren Antriebsachsen, des § 34 Abs. 9
Satz 1 über den Achsabstand, des § 34 Abs. 11 über Hubachsen oder
Lastverlagerungsachsen, des § 34b über die Laufrollenlast oder das
Gesamtgewicht von Gleiskettenfahrzeugen oder des § 42 Abs. 1 oder Abs. 2
Satz 2 über die zulässige Anhängelast;
5. des § 34a Abs. 1 über die Besetzung, Beladung und Kennzeichnung von
Kraftomnibussen;
6. des § 35 über die Motorleistung;
7. des § 35a Abs. 1 über Anordnung oder Beschaffenheit des Sitzes des
Fahrzeugführers, des Betätigungsraums oder der Einrichtungen zum Führen
des Fahrzeugs für den Fahrer, der Absätze 2, 3, 4, 5 Satz 1 oder Abs. 7
über Sitze und deren Verankerungen, Kopfstützen, Sicherheitsgurte und
deren Verankerungen oder über Rückhaltesysteme, des Absatzes 8 Satz 1 über
die Anbringung von nach hinten gerichteten Rückhalteeinrichtungen für
Kinder auf Beifahrersitzen, vor denen ein betriebsbereiter Airbag
eingebaut ist, oder Satz 2 oder 4 über die Warnung vor der Verwendung von
nach hinten gerichteten Rückhalteeinrichtungen für Kinder auf
Beifahrersitzen mit Airbag, des Absatzes 9 Satz 1 über Sitz, Handgriff und
Fußstützen für den Beifahrer auf Krafträdern oder des Absatzes 10 über die
Beschaffenheit von Sitzen, ihre Lehnen und ihre Befestigungen sowie der
selbsttätigen Verriegelung von klappbaren Sitzen und Rückenlehnen und der
Zugänglichkeit der Entriegelungseinrichtung oder des Absatzes 11 über
Verankerungen der Sicherheitsgurte und Sicherheitsgurte von dreirädrigen
oder vierrädrigen Kraftfahrzeugen;
7a. des § 35b Abs. 1 über die Beschaffenheit der Einrichtungen zum Führen von
Fahrzeugen oder des § 35b Abs. 2 über das Sichtfeld des Fahrzeugführers;
7b. des § 35c über Heizung und Belüftung, des § 35d über Einrichtungen zum
Auf- und Absteigen an Fahrzeugen, des § 35e Abs. 1 bis 3 über Türen oder
des § 35f über Notausstiege in Kraftomnibussen;
7c. des § 35g Abs. 1 oder 2 über Feuerlöscher in Kraftomnibussen oder des §
35h Abs. 1 bis 3 über Erste-Hilfe-Material in Kraftfahrzeugen;
7d. des § 35i Abs. 1 Satz 1 oder 2, dieser in Verbindung mit Nummer 2 Satz 2,
4, 8 oder 9, Nummer 3.1 Satz 1, Nummer 3.2 Satz 1 oder 2, Nummer 3.3, 3.4
Satz 1 oder 2 oder Nummer 3.5 Satz 2, 3 oder 4 der Anlage X, über Gänge
oder die Anordnung von Fahrgastsitzen in Kraftomnibussen oder des § 35i
Abs. 2 Satz 1 über die Beförderung liegender Fahrgäste ohne geeignete
Rückhalteeinrichtungen;
8. des § 36 Abs. 1 Satz 1 oder 3 bis 5, Abs. 2 Satz 1 oder 3 bis 5 oder Abs.
2a Satz 1 oder 2 über Bereifung, des § 36 Abs. 5 Satz 1 bis 4 über
Gleisketten von Gleiskettenfahrzeugen oder Satz 6 über deren zulässige
Höchstgeschwindigkeit, des § 36a Abs. 1 über Radabdeckungen oder Abs. 3
über die Sicherung von außen am Fahrzeug mitgeführten Ersatzrädern oder
des § 37 Abs. 1 Satz 1 über Gleitschutzeinrichtungen oder Abs. 2 über
Schneeketten;
9. des § 38 über Lenkeinrichtungen;
10. des § 38a über die Sicherung von Kraftfahrzeugen gegen unbefugte
Benutzung;
10a. des § 38b über Fahrzeug-Alarmsysteme;
11. des § 39 über Einrichtungen zum Rückwärtsfahren;
11a. des § 39a über Betätigungseinrichtungen, Kontrollleuchten und Anzeiger;
12. des § 40 Abs. 1 über die Beschaffenheit von Scheiben oder des § 40 Abs. 2
über Anordnung und Beschaffenheit von Scheibenwischern oder des § 40 Abs.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 94
3 über Scheiben, Scheibenwischer, Scheibenwascher, Entfrostungs- und
Trocknungsanlagen von dreirädrigen Kleinkrafträdern und dreirädrigen und
vierrädrigen Kraftfahrzeugen mit Führerhaus;
13. des § 41 Abs. 1 bis 13, 15 Satz 1, 3 oder 4, Abs. 16 oder 17 über Bremsen
oder des § 41 Abs. 14 über Ausrüstung mit Unterlegkeilen, ihre
Beschaffenheit und Anbringung;
13a. des § 41a Abs. 2 über die Gewährleistung des sicheren Betriebes von
Flüssiggaseinrichtungen in Fahrzeugen oder des § 41a Abs. 3 über die
Sicherheit und Kennzeichnung von Druckbehältern;
13b. des § 41b Abs. 2 über die Ausrüstung mit automatischen
Blockierverhinderern oder des § 41b Abs. 4 über die Verbindung von
Anhängern mit einem automatischen Blockierverhinderer mit Kraftfahrzeugen;
14. des § 45 Abs. 1, 2 Satz 1, 3 oder 4 über Kraftstoffbehälter oder des § 46
über Kraftstoffleitungen;
15. des § 47c über die Ableitung von Abgasen;
16.
17. des § 49 Abs. 1 über die Geräuschentwicklung;
18. des § 49a Abs. 1 bis 4, 5 Satz 1, Abs. 6, 8, 9 Satz 2, Abs. 9a oder 10
Satz 1 über die allgemeinen Bestimmungen für lichttechnische
Einrichtungen;
18a. des § 50 Abs. 1, 2 Satz 1, 6 Halbsatz 2 oder Satz 7, Abs. 3 Satz 1 oder 2,
Abs. 5, 6 Satz 1, 3, 4 oder 6, Abs. 6a Satz 2 bis 5 oder Abs. 9 über
Scheinwerfer für Fern- oder Abblendlicht oder Abs. 10 über Schweinwerfer
mit Gasentladungslampen;
18b. des § 51 Abs. 1 Satz 1, 4 bis 6, Abs. 2 Satz 1, 4 oder Abs. 3 über
Begrenzungsleuchten oder vordere Rückstrahler;
18c. des § 51a Abs. 1 Satz 1 bis 7, Abs. 3 Satz 1, Abs. 4 Satz 2, Abs. 6 Satz 1
oder Abs. 7 Satz 1 oder 3 über die seitliche Kenntlichmachung von
Fahrzeugen oder des § 51b Abs. 2 Satz 1 oder 3, Abs. 5 oder 6 über
Umrißleuchten;
18d. des § 51c Abs. 3 bis 5 Satz 1 oder 3 über Parkleuchten oder
Park-Warntafeln;
des § 52 Abs. 1 Satz 2 bis 5 über Nebelscheinwerfer, des § 52 Abs. 2 Satz
2 oder 3 über Suchscheinwerfer, des § 52 Abs. 5 Satz 2 über besondere
Beleuchtungseinrichtungen an Krankenkraftwagen, des § 52 Abs. 7 Satz 2
oder 4 über Arbeitsscheinwerfer oder des § 52 Abs. 9 Satz 2 über
Vorzeltleuchten an Wohnwagen oder Wohnmobilen;
18f. des § 52a Abs. 2 Satz 1 oder 3, Abs. 4, 5 oder 7 über
Rückfahrscheinwerfer;
18g. des § 53 Abs. 1 Satz 1, 3 bis 5 oder 7 über Schlußleuchten, des § 53 Abs.
2 Satz 1, 2 oder 4 bis 6 über Bremsleuchten, des § 53 Abs. 4 Satz 1 bis 4
oder 6 über Rückstrahler, des § 53 Abs. 5 Satz 1 oder 2 über die
Anbringung von Schlußleuchten, Bremsleuchten und Rückstrahlern oder Satz 3
über die Kenntlichmachung von nach hinten hinausragenden Geräten, des § 53
Abs. 6 Satz 2 über Schlußleuchten an Anhängern hinter einachsigen Zugoder Arbeitsmaschinen, des § 53 Abs. 8 über Schlußleuchten, Bremsleuchten,
Rückstrahler und Fahrtrichtungsanzeiger an abgeschleppten
betriebsunfähigen Fahrzeugen, des § 53 Abs. 9 Satz 1 über das Verbot der
Anbringung von Schlußleuchten, Bremsleuchten oder Rückstrahlern an
beweglichen Fahrzeugteilen, des § 53 Abs. 10 Satz 1 über
retroreflektierende Tafeln und Markierungen aus retroreflektierenden
Materialien oder Satz 2 über die Anbringung von Werbung aus andersfarbigen
und retroreflektierenden Materialien an den Seitenflächen;
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 95
19. des § 53a Abs. 1, 2 Satz 1, Abs. 3 Satz 2, Abs. 4 oder 5 über
Warndreiecke, Warnleuchten und Warnblinkanlagen oder des § 54b über die
zusätzliche Mitführung einer Handlampe in Kraftomnibussen;
19a. des § 53b Abs. 1 Satz 1 bis 3, 4 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 1 bis 3, 4
Halbsatz 2, Abs. 3 Satz 1, Abs. 4 oder 5 über die Ausrüstung oder
Kenntlichmachung von Anbaugeräten oder Hubladebühnen;
19b. des § 53c Abs. 2 über Tarnleuchten;
19c. des § 53d Abs. 2 bis 5 über Nebelschlußleuchten;
20. des § 54 Abs. 1 Satz 1 bis 3, Abs. 1a Satz 1, Abs. 2, 3, 4 Nr. 1 Satz 1,
4, Nr. 2, 3 Satz 1, Nr. 4 oder Abs. 6 über Fahrtrichtungsanzeiger;
21. des § 54a über die Innenbeleuchtung in Kraftomnibussen;
22. des § 55 Abs. 1 bis 4 über Einrichtungen für Schallzeichen;
23. des § 55a über die Elektromagnetische Verträglichkeit;
24. des § 56 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 über Spiegel oder andere
Einrichtungen für indirekte Sicht;
25. des § 57 Abs. 1 Satz 1 oder Abs. 2 Satz 1 über das
Geschwindigkeitsmeßgerät, des § 57a Abs. 1 Satz 1, Abs. 1a oder 2 Satz 1
über Fahrtschreiber;
25a. des § 57a Abs. 3 Satz 2 über das Kontrollgerät nach der Verordnung (EWG)
Nr. 3821/85;
25b. des § 57c Abs. 2 oder 5 über die Ausrüstung oder Benutzung der
Geschwindigkeitsbegrenzer;
26. des § 58 Abs. 2 oder 5 Satz 1, jeweils auch in Verbindung mit § 36 Abs. 1
Satz 2, oder Abs. 3 oder 5 Satz 2 Halbsatz 2 über Geschwindigkeitsschilder
an Kraftfahrzeugen oder Anhängern oder des § 59 Abs. 1 Satz 1, Abs. 1a,
1b, 2 oder 3 Satz 2 über Fabrikschilder oder
Fahrzeug-Identifizierungsnummern;
26a. des § 59a über den Nachweis der Übereinstimmung mit der Richtlinie
96/53/EG;
27. des § 61 Abs. 1 über Halteeinrichtungen für Beifahrer oder Abs. 3 über
Ständer von zweirädrigen Kraftfahrzeugen;
27a. des § 61a über Anhänger hinter Fahrrädern mit Hilfsmotor
oder
28. des § 62 über die Beschaffenheit von elektrischen Einrichtungen der
elektrisch angetriebenen Kraftfahrzeuge.
(4) Ordnungswidrig im Sinne des § 24 des Straßenverkehrsgesetzes handelt ferner, wer
vorsätzlich oder fahrlässig ein anderes Straßenfahrzeug als ein Kraftfahrzeug oder
einen Kraftfahrzeuganhänger oder wer vorsätzlich oder fahrlässig eine Kombination
solcher Fahrzeuge unter Verstoß gegen eine der folgenden Vorschriften in Betrieb
nimmt:
1. des § 30 über allgemeine Beschaffenheit von Fahrzeugen;
2. des § 63 über Abmessungen, Achslast, Gesamtgewicht und Bereifung sowie die
Wiegepflicht;
3. des § 64 Abs. 1 über Lenkeinrichtungen, Anordnung und Beschaffenheit der
Sitze, Einrichtungen zum Auf- und Absteigen oder des § 64 Abs. 2 über die
Bespannung von Fuhrwerken;
4. des § 64a über Schallzeichen an Fahrrädern oder Schlitten;
5. des § 64b über die Kennzeichnung von Gespannfahrzeugen;
6. des § 65 Abs. 1 über Bremsen oder des § 65 Abs. 3 über Bremshilfsmittel;
7. des § 66 über Rückspiegel;
7a. des § 66a über lichttechnische Einrichtungen oder
8. des § 67 Abs. 1 Satz 1 oder 3, Abs. 2 Satz 1, 3 oder 4, Abs. 3, 4 Satz 1
oder 3, Abs. 5 Satz 2, Abs. 6 Halbsatz 1, Abs. 7 Satz 1 oder 3, Abs. 9
Satz 1, Abs. 10 oder 11 Nr. 2 Halbsatz 2 über lichttechnische
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 96
Einrichtungen an Fahrrädern oder ihren Beiwagen.
(5) Ordnungswidrig im Sinne des § 24 des Straßenverkehrsgesetzes handelt schließlich,
wer vorsätzlich oder fahrlässig
1. als Inhaber einer Allgemeinen Betriebserlaubnis für Fahrzeuge gegen eine
Vorschrift des § 20 Abs. 3 Satz 3 über die Ausfüllung von Fahrzeugbriefen
verstößt,
2. entgegen § 31 Abs. 1 ein Fahrzeug oder einen Zug miteinander verbundener
Fahrzeuge führt, ohne zur selbständigen Leitung geeignet zu sein,
3. entgegen § 31 Abs. 2 als Halter eines Fahrzeugs die Inbetriebnahme
anordnet oder zuläßt, obwohl ihm bekannt ist oder bekannt sein muß, daß
der Führer nicht zur selbständigen Leitung geeignet oder das Fahrzeug, der
Zug, das Gespann, die Ladung oder die Besetzung nicht vorschriftsmäßig ist
oder daß die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs durch die Ladung oder die
Besetzung leidet,
4. entgegen § 31a Abs. 2 als Halter oder dessen Beauftragter im Fahrtenbuch
nicht vor Beginn der betreffenden Fahrt die erforderlichen Angaben
einträgt oder nicht unverzüglich nach Beendigung der betreffenden Fahrt
Datum und Uhrzeit der Beendigung mit seiner Unterschrift einträgt,
4a. entgegen § 31a Abs. 3 ein Fahrtenbuch nicht aushändigt oder nicht
aufbewahrt,
4b. entgegen § 31b mitzuführende Gegenstände nicht vorzeigt oder zur Prüfung
nicht aushändigt,
4c. gegen eine Vorschrift des § 31c Satz 1 oder 4 Halbsatz 2 über Pflichten
zur Feststellung der zugelassenen Achslasten oder über das Um- oder
Entladen bei Überlastung verstößt,
4d. als Fahrpersonal oder Halter gegen eine Vorschrift des § 35g Abs. 3 über
Ausbildung in der Handhabung von Feuerlöschern oder als Halter gegen eine
Vorschrift des § 35g Abs. 4 über die Prüfung von Feuerlöschern verstößt,
5. entgegen § 36 Abs. 2b Satz 1 Luftreifen nicht oder nicht wie dort
vorgeschrieben kennzeichnet,
5a. entgegen § 47a Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit Nummer 2 der Anlage XIa das
Abgasverhalten seines Kraftfahrzeuges nicht oder nicht rechtzeitig
untersuchen lässt, entgegen § 47a Abs. 2 eine Untersuchung vornimmt,
entgegen § 47a Abs. 3 Satz 1 eine Plakette nach Anlage IXa zuteilt,
entgegen § 47a Abs. 3 Satz 2 nicht dafür sorgt, dass die Prüfbescheinigung
die von ihm ermittelten Istwerte enthält, entgegen § 47a Abs. 4 Satz 2 die
Prüfbescheinigung nicht aushändigt, entgegen § 47a Abs. 6 Satz 2 in
Verbindung mit § 29 Abs. 7 Satz 5 Halbsatz 1 oder Abs. 8 das
Betriebsverbot oder die Betriebsbeschränkung für das Kraftfahrzeug nicht
beachtet oder ein verwechslungsfähiges Zeichen anbringt, oder als Halter
entgegen § 47a Abs. 6 Satz 2 in Verbindung mit § 29 Abs. 8 nicht dafür
sorgt, dass verwechslungsfähige Zeichen nicht angebracht sind, oder gegen
eine Vorschrift des § 47a Abs. 7 Satz 2 Halbsatz 1, auch in Verbindung mit
Anlage XIa Nr. 2.3, über die Untersuchung des Abgasverhaltens bei
Wiederinbetriebnahme des Kraftfahrzeuges oder des § 47a Abs. 7 Satz 3 über
die Untersuchung des Abgasverhaltens bei Fahrzeugen mit Saisonkennzeichen
verstößt,
5b. entgegen § 47b Abs. 5 Satz 5 eine Maßnahme nicht duldet, eine mit der
Prüfung beauftragte Person nicht unterstützt oder Aufzeichnungen nicht
vorlegt,
5c. entgegen § 49 Abs. 2a Satz 1 Auspuffanlagen, Austauschauspuffanlagen oder
Einzelteile dieser Austauschauspuffanlagen als unabhängige technische
Einheiten für Krafträder verwendet oder zur Verwendung feilbietet oder
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 97
veräußert oder entgegen § 49 Abs. 4 Satz 1 den Schallpegel im Nahfeld
nicht feststellen läßt,
5d. entgegen § 49 Abs. 3 Satz 2 ein Fahrzeug kennzeichnet oder entgegen § 49
Abs. 3 Satz 3 ein Zeichen anbringt,
5e. entgegen § 52 Abs. 6 Satz 3 die Bescheinigung nicht mitführt oder zur
Prüfung nicht aushändigt,
6. als Halter oder dessen Beauftragter gegen eine Vorschrift des § 57a Abs. 2
Satz 2 Halbsatz 2 oder 3 oder Satz 3 über die Ausfüllung und Verwendung
von Schaublättern oder als Halter gegen eine Vorschrift des § 57a Abs. 2
Satz 4 über die Vorlage und Aufbewahrung von Schaublättern verstößt,
6a. als Halter gegen eine Vorschrift des § 57a Abs. 3 Satz 2 in Verbindung mit
Artikel 14 der Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 über die Aushändigung,
Aufbewahrung oder Vorlage von Schaublättern verstößt,
6b. als Halter gegen eine Vorschrift des § 57b Abs. 1 Satz 1 über die Pflicht,
Fahrtschreiber oder Kontrollgeräte prüfen zu lassen, oder des § 57b Abs. 3
über die Pflichten bezüglich des Einbauschildes verstößt,
6c. als Kraftfahrzeugführer entgegen § 57a Abs. 2 Satz 2 Halbsatz 1
Schaublätter vor Antritt der Fahrt nicht bezeichnet oder entgegen Halbsatz
3 mit Vermerken versieht, entgegen Satz 3 andere Schaublätter verwendet,
entgegen Satz 4 Halbsatz 1 Schaublätter nicht vorlegt oder entgegen Satz 5
ein Ersatzschaublatt nicht mitführt,
6d. als Halter entgegen § 57d Abs. 2 Satz 1 den Geschwindigkeitsbegrenzer
nicht prüfen läßt,
6e. als Fahrzeugführer entgegen § 57d Abs. 2 Satz 3 eine Bescheinigung über
die Prüfung des Geschwindigkeitsbegrenzers nicht mitführt oder nicht
aushändigt,
7. gegen die Vorschrift des § 70 Abs. 3a über die Mitführung oder
Aufbewahrung sowie die Aushändigung von Urkunden über
Ausnahmegenehmigungen verstößt,
8. entgegen § 71 vollziehbaren Auflagen nicht nachkommt, unter denen eine
Ausnahmegenehmigung erteilt worden ist,
9. (aufgehoben)
10. gegen eine Vorschrift des § 72 Abs. 2
a) (zu § 35f Abs. 1 und 2) über Notausstiege in Kraftomnibussen,
b) (zu § 41) über Bremsen oder (zu § 41 Abs. 9) über Bremsen an Anhängern
oder
c) (zu § 42 Abs. 2) über Anhängelast bei Anhängern ohne ausreichende
eigene Bremse
verstößt.
StVZO § 69b Hinweis auf Straf- und Bußgeldvorschriften
(aufgehoben)
StVZO § 70 Ausnahmen
(1) Ausnahmen können genehmigen
1. die höheren Verwaltungsbehörden in bestimmten Einzelfällen oder allgemein
für bestimmte einzelne Antragsteller von den Vorschriften der §§ 32, 32d,
34 und 36, auch in Verbindung mit § 63, ferner der §§ 52 und 65, bei
Elektrokarren und ihren Anhängern auch von den Vorschriften des § 18 Abs.
1, des § 41 Abs. 9 und der §§ 53, 58, 59 und 60 Abs. 5,
2. die zuständigen obersten Landesbehörden oder die von ihnen bestimmten oder
nach Landesrecht zuständigen Stellen von allen Vorschriften dieser
Verordnung in bestimmten Einzelfällen oder allgemein für bestimmte
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 98
einzelne Antragsteller, es sei denn, daß die Auswirkungen sich nicht auf
das Gebiet des Landes beschränken und eine einheitliche Entscheidung
erforderlich ist,
3. das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen von allen
Vorschriften dieser Verordnung, sofern nicht die Landesbehörden nach den
Nummern 1 und 2 zuständig sind - allgemeine Ausnahmen ordnet er durch
Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates nach Anhören der
zuständigen obersten Landesbehörden an -,
4. das Kraftfahrt-Bundesamt mit Ermächtigung des Bundesministeriums für
Verkehr, Bau- und Wohnungswesen bei Erteilung oder in Ergänzung einer
Allgemeinen Betriebserlaubnis oder Bauartgenehmigung,
5. das Kraftfahrt-Bundesamt für solche Lagerfahrzeuge, für die durch
Inkrafttreten neuer oder geänderter Vorschriften die Allgemeine
Betriebserlaubnis nicht mehr gilt. In diesem Fall hat der Inhaber der
Allgemeinen Betriebserlaubnis beim Kraftfahrt-Bundesamt einen Antrag unter
Beifügung folgender Angaben zu stellen:
a) Nummer der Allgemeinen Betriebserlaubnis mit Angabe des Typs und der
betroffenen Ausführung(en),
b) genaue Beschreibung der Abweichungen von den neunen oder geänderten
Vorschriften,
c) Gründe, aus denen ersichtlich ist, warum die Lagerfahrzeuge die neuen
oder geänderten Vorschriften nicht erfüllen können,
d) Anzahl der betroffenen Fahrzeuge mit Angabe der
Fahrzeugidentifizierungs-Nummern oder -Bereiche, gegebenenfalls mit
Nennung der Typ- und/oder Ausführungs-Schlüsselnummern,
e) Bestätigung, dass die Lagerfahrzeuge die bis zum Inkrafttreten der
neuen oder geänderten Vorschriften geltenden Vorschriften vollständig
erfüllen,
f) Bestätigung, dass die unter Buchstabe d aufgeführten Fahrzeuge sich in
Deutschland oder in einem dem Kraftfahrt-Bundesamt im Rahmen des
Typgenehmigungsverfahrens benannten Lager befinden.
(1a) Genehmigen die zuständigen obersten Landesbehörden oder die von ihnen bestimmten
Stellen Ausnahmen von den Vorschriften der §§ 32, 32d Abs. 1 oder § 34 für Fahrzeuge
oder Fahrzeugkombinationen, die auf neunen Technologien oder Konzepten beruhen und
während eines Versuchszeitraums in bestimmten örtlichen Bereichen eingesetzt werden,
so unterrichten diese Stellen das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen im Hinblick auf Artikel 4 Abs. 5 Satz 2 der Richtlinie 96/53/EG des
Rates vom 25. Juli 1996 (ABl. EG Nr. 235 S. 59) mit einer Abschrift der
Ausnahmegenehmigung.
(2) Vor der Genehmigung einer Ausnahme von den §§ 32, 32d, 34 und 36 und einer
allgemeinen Ausnahme von § 65 sind die obersten Straßenbaubehörden der Länder und, wo
noch nötig, die Träger der Straßenbaulast zu hören.
(3) Der örtliche Geltungsbereich jeder Ausnahme ist festzulegen.
(3a)
Durch
Verwaltungsakt
für
ein
Fahrzeug
genehmigte
Ausnahmen
von
der
Zulassungspflicht, der Betriebserlaubnispflicht, der Kennzeichenpflicht oder den Bauoder Betriebsvorschriften sind vom Fahrzeugführer durch eine Urkunde (z.B.
Fahrzeugschein) nachzuweisen, die bei Fahrten mitzuführen und zuständigen Personen
auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen ist. Bei Fahrzeugen der in § 18 Abs. 2 Nr. 2
und 6 Buchstaben a und b bezeichneten Arten und bei den auf Grund des § 70 Abs. 1 Nr.
1 von der Zulassungspflicht befreiten Elektrokarren genügt es, daß der Halter eine
solche Urkunde aufbewahrt; er hat sie zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung
auszuhändigen.
(4) Die Bundeswehr, die Polizei, die Bundespolizei, die Feuerwehr und die anderen
Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes sowie der Zolldienst sind von
den Vorschriften dieser Verordnung befreit, soweit dies zur Erfüllung hoheitlicher
Aufgaben unter gebührender Berücksichtigung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
dringend geboten ist. Abweichungen von den Vorschriften über die Ausrüstung mit
Kennleuchten, über Warneinrichtungen mit einer Folge von Klängen verschiedener
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 99
Grundfrequenz (Einsatzhorn) und über Sirenen sind nicht zulässig.
(5) Die Landesregierungen werden ermächtigt, durch Rechtsverordnung zu bestimmen, daß
abweichend von Absatz 1 Nr. 1 an Stelle der höheren Verwaltungsbehörden und
abweichend von Absatz 2 an Stelle der obersten Straßenbaubehörden andere Behörden
zuständig sind. Sie können diese Ermächtigung auf oberste Landesbehörde übertragen.
StVZO § 71 Auflagen bei Ausnahmegenehmigungen
Die Genehmigung von Ausnahmen von den Vorschriften dieser Verordnung
Auflagen verbunden werden; der Betroffene hat den Auflagen nachzukommen.
kann
mit
StVZO § 72 Inkrafttreten und Übergangsbestimmungen
(1) Diese Verordnung tritt am 1. Januar 1938 in Kraft.
(2) Zu den nachstehend bezeichneten Vorschriften gelten folgende Bestimmungen:
§§ 4a bis 15e (aufgehoben)
§ 18 Abs. 2 Nr. 4 (bestimmte Kleinkrafträder wie Fahrräder mit Hilfsmotor zu
behandeln)
Wie Fahrräder mit Hilfsmotor werden beim Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen des
§ 18 Abs. 2 Nr. 4 behandelt
1. Fahrzeuge mit einem Hubraum von mehr als 50 ccm, wenn sie vor dem 1.
September 1952 erstmals in den Verkehr gekommen sind und die durch die
Bauart bestimmte Höchstleistung ihres Motors 0,7 kW (1 PS) nicht
überschreitet,
2. Fahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von
mehr als 40 km/h, wenn sie vor dem 1. Januar 1957 erstmals in den Verkehr
gekommen sind und das Gewicht des betriebsfähigen Fahrzeugs mit dem
Hilfsmotor, jedoch ohne Werkzeug und ohne den Inhalt des
Kraftstoffbehälters - bei Fahrzeugen, die für die Beförderung von Lasten
eingerichtet sind, auch ohne Gepäckträger - 33 kg nicht übersteigt; diese
Gewichtsgrenze gilt nicht bei zweisitzigen Fahrzeugen (Tandems) und
Fahrzeugen mit 3 Rädern.
§ 18 Abs. 2 Nr. 4 Buchstabe a (zweirädrige Kleinkrafträder und Fahrräder mit
Hilfsmotor mit nicht mehr als 45 km/h)
ist spätestens ab 1. Januar 2002 auf zweirädrige Kleinkrafträder und Fahrräder mit
Hilfsmotor anzuwenden, die auf Grund einer Allgemeinen Betriebserlaubnis, die vor dem
17. Juni 1999 erteilt worden ist, erstmals in den Verkehr kommen und ab 1. Januar
2002 auf zweirädrige Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor anzuwenden, die ab
diesem Datum erstmals in den Verkehr kommen. Zweirädrige Kleinkrafträder und
Fahrräder mit Hilfsmotor mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit
von nicht mehr als 50 km/h, die vor dem 1. Januar 2002 erstmals in den Verkehr
gekommen sind, gelten weiter als zweirädrige Kleinkrafträder oder Fahrräder mit
Hilfsmotor.
§ 18 Abs. 2 Nr. 4a (Leichtkrafträder)
Als Leichtkrafträder gelten auch Krafträder mit einem Hubraum von nicht mehr als 50
ccm und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h
(Kleinkrafträder bisherigen Rechts), wenn sie bis zum 31. Dezember 1983 erstmals in
den Verkehr gekommen sind.
Zu § 18 Abs. 2 Nr. 5 (motorisierte Krankenfahrstühle)
Als motorisierte Krankenfahrstühle gelten auch nach der Bauart zum Gebrauch durch
körperlich gebrechliche oder behinderte Personen bestimmte Kraftfahrzeuge mit
höchstens zwei Sitzen, einem Leergewicht von nicht mehr als 300 kg und einer durch
die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 30 km/h (maschinell
angetriebene Krankenfahrstühle früheren Rechts), wenn sie bis zum 30. Juni 1999
erstmals in den Verkehr gekommen sind. Als motorisierte Krankenfahrstühle gelten auch
nach der Bauart zum Gebrauch durch körperlich gebrechliche oder behinderte Personen
bestimmte Kraftfahrzeuge mit einem Sitz, einem Leergewicht von nicht mehr als 300 kg
und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25
km/h, wenn sie bis zum 1. September 2002 erstmals in den Verkehr gekommen sind.
§ 18 Abs. 3 (Betriebserlaubnis für zulassungsfreie Fahrzeuge)
gilt für Anhänger, die vor dem 1. Juli 1961 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 100
erst von einem vom Bundesminister für Verkehr zu bestimmenden Tage an.
§
18
Abs.
3
(Betriebserlaubnispflicht
für
landoder
forstwirtschaftliche
Arbeitsgeräte über 3 t Gesamtgewicht)
tritt in Kraft am 1. April 1976, jedoch nur für die von diesem Tage an erstmals in
den Verkehr kommenden Arbeitsgeräte.
§ 18 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 (eigenes amtliches Kennzeichen für Anhänger nach § 18 Abs. 2
Nr. 6 Buchstabe l und m)
gilt für erstmals in den Verkehr kommende Anhänger ab 1. Juni 1992. Für die vor
diesem Zeitpunkt in den Verkehr gekommenen Anhänger
1. mit einem zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 2 t ist spätestens
bis 31. März 1994 und
2. mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 2 t ist spätestens bis 31.
Oktober 1994
ein eigenes amtliches Kennzeichen zu beantragen. Mit dem Antrag ist ein Nachweis über
eine Hauptuntersuchung vorzulegen, in welchem die Vorschriftsmäßigkeit des Anhängers
im Sinne von § 29 Abs. 2a bescheinigt wird.
§ 18 Abs. 5 Satz 3 (Fahrzeugschein für betriebserlaubnis- und kennzeichenpflichtige
Fahrzeuge)
gilt für Fahrzeuge, die ab dem 1. August 2000 erstmals in den Verkehr kommen; für
bereits im Verkehr befindliche Fahrzeuge ist ein Fahrzeugschein bei nächster
Befassung durch die Zulassungsbehörde auszustellen.
§ 19 Abs. 1 Satz 2 (Betriebserlaubnis auf Grund harmonisierter Vorschriften)
Werden harmonisierte Vorschriften einer Einzelrichtlinie geändert oder aufgehoben,
dürfen die neuen Vorschriften zu den frühestmöglichen Zeitpunkten, die nach der
betreffenden Einzelrichtlinie zulässig sind, angewendet werden.
Die bisherigen Vorschriften dürfen zu den frühestmöglichen Zeitpunkten, die nach der
betreffenden Einzelrichtlinie zulässig und für die Untersagung der Zulassung von
erstmals in den Verkehr kommenden Fahrzeugen maßgeblich sind, nicht mehr angewendet
werden.
§
19
Abs.
2
(Betriebserlaubnis
und
Bauartgenehmigung
nach
Änderung
der
bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit)
Soweit für eine Zugmaschine oder für einen Anhänger im Sinne des § 18 Abs. 2 Nr. 6
Buchstabe a, d, e oder o, die vor dem 20. Juli 1972 in den Verkehr gekommen sind,
eine Betriebserlaubnis oder für eine Einrichtung an den vorgenannten Fahrzeugen eine
Bauartgenehmigung für eine Höchstgeschwindigkeit im Bereich von 18 km/h bis weniger
als 25 km/h erteilt ist, gilt ab 20. Juli 1972 die Betriebserlaubnis oder die
Bauartgenehmigung als für eine Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h
erteilt. Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein brauchen erst berichtigt zu werden, wenn
sich die Zulassungsbehörde aus anderem Anlaß mit den Papieren befaßt.
§ 19 Abs. 2a (Betriebserlaubnis für ausgemusterte Fahrzeuge der Bundeswehr, des
Bundesgrenzschutzes, der Polizei, der Feuerwehr oder des Katastrophenschutzes)
Die Betriebserlaubnis erlischt nicht für Fahrzeuge, die nach ihrer Bauart speziell
für militärische oder polizeiliche Zwecke sowie für Zwecke des Brandschutzes oder des
Katastrophenschutzes bestimmt sind, wenn diese bereits am 28. Februar 1999 nicht mehr
für das Militär, den Bundesgrenzschutz, die Polizei, den Brand- oder den
Katastrophenschutz zugelassen oder eingesetzt, sondern für einen anderen Halter
zugelassen waren.
§ 19 Abs. 3 Nr. 4 und Anlage XIX (Teilegutachten)
Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen für den Kraftfahrzeugverkehr
(Prüfberichte) über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem
Ein- oder Anbau dieser Teile sind den Teilegutachten nach Abschnitt 1 der Anlage XIX
gleichgestellt. Dies gilt jedoch nur, wenn
1. die Prüfberichte nach dem 1. Januar 1994 erstellt und durch den nach § 12
des Kraftfahrsachverständigengesetzes vom 22. Dezember 1971 (BGBl. I S.
2086), zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 13 des Gesetzes vom 8. Juni
1989 (BGBl. I S. 1026, 1047), bestellten Leiter der Technischen Prüfstelle
gegengezeichnet sind,
2. die Prüfberichte bis zum 31. Dezember 1996 erstellt und nach diesem Datum
weder ergänzt noch geändert werden oder worden sind,
3. der Hersteller dieser Teile spätestens ab 1. Oktober 1997 für die von
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 101
diesem Tage an gefertigten Teile ein zertifiziertes oder verifiziertes
Qualitätssicherungssystem nach Abschnitt 2 der Anlage XIX unterhält und
dies auf dem Abdruck oder der Ablichtung des Prüfberichtes mit
Originalstempel und -unterschrift bestätigt hat und der ordnungsgemäße
Ein- oder Anbau dieser Teile bis zum 31. Dezember 2001 auf dem Nachweis
nach § 19 Abs. 4 Nr. 2 entsprechend § 22 Satz 5 bestätigt wird und
4. der im Prüfbericht angegebene Verwendungsbereich sowie aufgeführte
Einschränkungen oder Einbauanweisungen eingehalten sind.
Prüfberichte, die vor dem 1. Januar 1994 erstellt worden sind, dürfen nur noch
verwendet werden, wenn der ordnungsgemäße Ein- oder Anbau der Teile bis zum 31.
Dezember 1998 auf dem Nachweis nach § 19 Abs. 4 Nr. 2 entsprechend § 22 Satz 5
bestätigt wird. Abschnitt 2 der Anlage XIX ist spätestens ab 1. Oktober 1997
anzuwenden.
§ 19 Abs. 4 Satz 1 (Mitführen eines Abdrucks der besonderen Betriebserlaubnis oder
Bauartgenehmigung)
gilt nicht für Änderungen, die vor dem 1. März 1985 durchgeführt worden sind.
§ 19 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 (Mitführen eines Nachweises über die Erlaubnis, die
Genehmigung oder das Teilegutachten mit der Bestätigung des ordnungsgemäßen Ein- oder
Anbaus sowie der zu beachtenden Beschränkungen oder Auflagen)
ist spätestens ab 1. Oktober 1997 anzuwenden. In den Fällen des § 19 Abs. 3 Nr. 3 und
4 ausgestellte Abdrucke oder Ablichtungen der Erlaubnis, der Genehmigung oder des
Teilegutachtens, auf denen der ordnungsgemäße Ein- oder Anbau bis zum 30. September
1997 bestätigt worden ist, bleiben weiterhin gültig.
§ 22 Abs. 1 Satz 5 (Bestätigung über den ordnungsgemäßen Ein- oder Anbau)
ist spätestens ab 1. Oktober 1997 anzuwenden. In den Fällen des § 22 Abs. 1 Satz 5
vor diesem Datum ausgestellte Bestätigungen über den ordnungsgemäßen Ein- oder Anbau
auf dem Abdruck oder der Ablichtung der Betriebserlaubnis oder dem Auszug davon
bleiben weiterhin gültig.
§ 22a Abs. 1 Nr. 1 (Heizungen)
tritt in Kraft am 1. Januar 1982 für Heizungen in Kraftfahrzeugen, die von diesem
Tage an erstmals in den Verkehr kommen. Für Heizungen in Kraftfahrzeugen, die vor dem
1. Januar 1982 in den Verkehr gekommen sind, gilt die Verordnung in der Fassung der
Bekanntmachung vom 15. November 1974 (BGBl. I S. 3195).
§ 22a Abs. 1 Nr. 1a (Luftreifen)
ist spätestens ab 1. Oktober 1998 auf Luftreifen anzuwenden, die von diesem Tage an
hergestellt werden.
§ 22a Abs. 1 Nr. 3 (Sicherheitsglas)
gilt nicht für Sicherheitsglas, das vor dem 1. April 1957 in Gebrauch genommen worden
ist und an Fahrzeugen verwendet wird, die vor diesem Tage erstmals in den Verkehr
gekommen sind.
§ 22a Abs. 1 Nr. 6 (Einrichtungen zur Verbindung von Fahrzeugen)
gilt nicht für Einrichtungen zur Verbindung von
1. Fahrrädern mit Hilfsmotor mit ihren Anhängern, wenn die Einrichtungen vor
dem 1. Juli 1961 erstmals in den Gebrauch genommen worden sind und an
Fahrzeugen verwendet werden, die vor diesem Tage erstmals in den Verkehr
gekommen sind,
2. Personenkraftwagen mit Einradanhänger, wenn der Einradanhänger vor dem 1.
Januar 1974 erstmals in den Verkehr gekommen ist.
§ 22a Abs. 1 Nr. 9 (Park-Warntafeln)
tritt in Kraft am 1. Januar 1986. Park-Warntafeln, die nicht in amtlich genehmigter
Bauart ausgeführt sind, dürfen nur an Fahrzeugen, die vor dem 1. Januar 1990 erstmals
in den Verkehr gekommen sind, weiter verwendet werden.
§ 22a Abs. 1 Nr. 10 (Nebelscheinwerfer)
gilt nicht für Nebelscheinwerfer, die vor dem 1. Januar 1961 in Gebrauch genommen
worden sind und an Fahrzeugen verwendet werden, die vor diesem Tage erstmals in den
Verkehr gekommen sind.
§ 22a Abs. 1 Nr. 11 (Kennleuchten für blaues Blinklicht)
gilt nicht für Kennleuchten für blaues Blinklicht, die vor dem 1. Januar 1961 in
Gebrauch genommen worden sind und an Fahrzeugen verwendet werden, die vor diesem Tage
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 102
erstmals in den Verkehr gekommen sind.
§ 22a Abs. 1 Nr. 12 (Kennleuchten für gelbes Blinklicht)
gilt nicht für Kennleuchten für gelbes Blinklicht, die vor dem 1. Januar 1961 in
Gebrauch genommen worden sind und an Fahrzeugen verwendet werden, die vor diesem Tage
erstmals in den Verkehr gekommen sind.
§ 22a Abs. 1 Nr. 12a (Rückfahrscheinwerfer)
tritt in Kraft am 1. Januar 1986. Rückfahrscheinwerfer, die nicht in amtlich
genehmigter Bauart ausgeführt sind, dürfen nur an Fahrzeugen, die vor dem 1. Januar
1987 erstmals in den Verkehr genommen sind, weiter verwendet werden.
§ 22a Abs. 1 Nr. 17 (Fahrtrichtungsanzeiger)
gilt nicht für Blinkleuchten als Fahrtrichtungsanzeiger, die vor dem 1. April 1957 in
Gebrauch genommen worden sind und an Fahrzeugen verwendet werden, die vor diesem Tage
erstmals in den Verkehr gekommen sind. Für Fahrzeuge, die vor dem 13. Februar 2005
erstmals in den Verkehr gekommen sind, bleibt § 22a Abs. 1 Nr. 17 in der vor dem 1.
November 2003 geltenden Fassung anwendbar.
§ 22a Abs. 1 Nr. 19 (Einsatzhorn)
gilt nicht für Warneinrichtungen mit einer Folge von Klängen verschiedener
Grundfrequenz, die vor dem 1. Januar 1959 in Gebrauch genommen worden sind und an
Fahrzeugen verwendet werden, die vor diesem Tag erstmals in den Verkehr gekommen
sind.
§ 22a Abs. 1 Nr. 22 (Lichtmaschinen für Fahrräder)
gilt nicht für Lichtmaschinen, die vor dem 1. Juli 1956 erstmals in den Verkehr
gekommen sind.
§ 22a Abs. 1 Nr. 22 (gelbe und weiße Rückstrahler, retroreflektierende Streifen an
Reifen von Fahrrädern)
gilt nicht für gelbe und weiße Rückstrahler und für retroreflektierende Streifen an
Reifen, die vor dem 1. Januar 1981 in Gebrauch genommen worden sind.
§ 22a Abs. 1 Nr. 25 (andere Rückhaltesysteme in Kraftfahrzeugen)
ist spätestens anzuwenden vom 1. Juli 1997 an auf andere Rückhaltesysteme in
Fahrzeugen, die von diesem Tag an erstmals in den Verkehr kommen.
§ 22a Abs. 1 Nr. 27 (Rückhalteeinrichtungen für Kinder)
ist spätestens ab 1. Januar 1989 anzuwenden. Rückhalteeinrichtungen, die vor diesem
Tage in Gebrauch genommen wurden, dürfen weiter verwendet werden.
§ 22a Abs. 2 (Prüfzeichen)
gilt nicht für Einrichtungen zur Verbindung von Fahrzeugen und lichttechnische
Einrichtungen - ausgenommen Warneinrichtungen nach § 53a Abs. 1 -, wenn die
Einrichtungen vor dem 1. Januar 1954 erstmals in den Verkehr gekommen sind.
§ 22a Abs. 3 Nr. 2 (Einrichtungen ausländischer Herkunft)
gilt für Glühlampen,
1. soweit sie vor dem 1. Oktober 1974 erstmals in Gebrauch genommen worden
sind und an Fahrzeugen verwendet werden, die vor diesem Tage erstmals in
den Verkehr gekommen sind, oder
2. soweit sie auf Grund der Gegenseitigkeitsvereinbarungen mit Italien vom
24. April 1962 (Verkehrsbl. 1962 S. 246) oder mit Frankreich vom 3. Mai
1965 (Verkehrsbl. 1965 S. 292) in der Fassung der Änderung vom 12.
November 1969 (Verkehrsbl. 1969 S. 681) als der deutschen Regelung
entsprechend anerkannt werden.
§ 22a Abs. 3 Nr. 2 (Erkennbarkeit und lichttechnische Einrichtungen für Fahrräder)
tritt in Kraft am 1. Januar 1986 für bauartgenehmigungspflichtige Teile, die von
diesem Tage an in Gebrauch genommen werden.
§ 23 Abs. 1 Satz 5 (Anforderungen an Fahrzeugbriefe)
Im Saarland vor dem 1. September 1959 ausgefertigte Fahrzeugbriefe bleiben auch dann
gültig, wenn sie kein für die Bundesdruckerei geschütztes Wasserzeichen haben.
§ 23 Abs. 1 Satz 6 (Übereinstimmungsbescheinigung)
Übereinstimmungsbescheinigungen nach Artikel 6 der Richtlinie 92/53/EWG des Rates vom
18. Juni 1992 zur Änderung der Richtlinie 70/156/EWG zur Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge
und Kraftfahrzeuganhänger (ABl. EG Nr. L 225 S. 1) dürfen bis zum 31. März 2000 für
vervollständigte Fahrzeuge nach dem Mehrstufen-Typgenehmigungsverfahren verwendet
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 103
werden.
§ 23 Abs. 4 Satz 1 bis 3 (Stempelplakette, Landeswappen)
tritt am 1. Juli 1995 in Kraft; Plaketten, die dieser Vorschrift entsprechen, dürfen
jedoch vor diesem Zeitpunkt verwendet werden. Werden solche Plaketten auf Kennzeichen
nach Anlage V verwendet, dürfen die vorgeschriebenen Mindestabstände zum schwarzen
Rand sowie zu den Buchstaben und Ziffern unterschritten werden. Stempel oder
Stempelplaketten, die den vor dem 1. Juli 1995 geltenden Vorschriften entsprechend,
bleiben
weiterhin
gültig;
sie
dürfen
auch
nach
diesem
Termin
für
die
Wiederabstempelung von Kennzeichen nach Anlage V verwendet werden, bei denen die
ordnungsgemäße Anbringung von Stempelplaketten mit farbigem Landeswappen nicht
möglich ist.
§ 23 Abs. 6a (Verwendung der Bezeichnung "Personenkraftwagen")
Kraftfahrzeuge, die unter der Bezeichnung "Kombinationskraftwagen" zugelassen worden
sind, gelten als Personenkraftwagen. Die Berichtigung der Angaben über die Art des
Fahrzeugs in den Fahrzeugpapieren kann aufgeschoben werden, bis die Papiere der
Zulassungsbehörde aus anderem Anlaß vorgelegt werden. Dasselbe gilt für die
Streichung der Angabe über die Nutzlast sowie für die Berichtigung des Leergewichts
auf den sich durch die geänderte Anwendung des § 42 Abs. 3 ergebenden neuen Wert. Für
diese Berichtigungen sind Gebühren nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im
Straßenverkehr nicht zu erheben.
§ 28 Abs. 1, 3, 4, 5 und 6 sowie Anlage Vd (Kurzzeitkennzeichen)
treten am 1. Mai 1998 in Kraft. Für rote Kennzeichen, die bis zu diesem Termin
ausgegeben werden, gilt § 28 Abs. 1, 3 und 4 in der vor dem 14. März 1998 geltenden
Fassung.
§ 29 (Untersuchung der Kraftfahrzeuge und Anhänger)
tritt in Kraft am 1. Dezember 1999. Bis zu diesem Datum gilt § 29 in der vor dem 1.
Juni 1998 geltenden Fassung. Ab dem 1. Dezember 1998 sind anläßlich der nächsten
Hauptuntersuchung an SP-pflichtigen Fahrzeugen bereits Prüfmarken von den die
Hauptuntersuchung durchführenden Personen zuzuteilen und auf den von den Haltern oder
ihren Beauftragten vorher anzubringenden SP-Schildern nach § 29 in Verbindung mit
Anlage VIII anzubringen.
§ 30a Abs. 1 (Änderung der durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit)
tritt in Kraft
1. für Fahrräder mit Hilfsmotor, für Kleinkrafträder und für Leichtkrafträder
am 1. Januar 1986,
2. für andere Kraftfahrzeuge am 1. Januar 1988
für die von den genannten Tagen an erstmals in den Verkehr kommenden Fahrzeuge.
§ 30a Abs. 1a (Änderung der durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit)
ist spätestens anzuwenden
ab dem 1. Oktober 2000 für erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge mit einer
Einzelbetriebserlaubnis
§ 30a Abs. 2 (durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit bei Anhängern)
ist spätestens ab 1. Januar 1990 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Anhänger anzuwenden.
§ 30a Abs. 3 (weggefallen)
§ 30b (Berechnung des Hubraums)
ist anzuwenden auf die ab 1. Oktober 1989 an erstmals in den Verkehr kommenden
Kraftfahrzeuge. Dies gilt nicht für
1. Kraftfahrzeuge, für die auf Antrag das bisherige Berechnungsverfahren
gemäß Fußnote 8 der Muster 2a und 2b in der vor dem 1. Juli 1988 geltenden
Fassung angewandt wird, solange diese Art der Berechnung des Hubraums nach
Artikel 2 Abs. 2 und 3 der Richtlinie 88/76/EWG des Rates vom 3. Dezember
1987 zur Änderung der Richtlinie 70/220/EWG über die Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die
Verunreinigung der Luft durch Abgase von Kraftfahrzeugmotoren (ABl. EG
1988 Nr. L 36 S. 1) und nach Artikel 2 Abs. 2 der Richtlinie 88/436/EWG
des Rates vom 16. Juni 1988 zur Änderung der Richtlinie 70/220/EWG zur
Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Maßnahmen
gegen die Verunreinigung der Luft durch Abgase von Kraftfahrzeugmotoren
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 104
(Begrenzung der Emissionen luftverunreinigender Partikel aus
Dieselmotoren) (ABl. EG Nr. L 214 S. 1) zulässig ist,
2. andere Kraftfahrzeuge, für die vor dem 1. Oktober 1989 eine Allgemeine
Betriebserlaubnis erteilt worden ist; für diese muß ein Nachtrag zur
Allgemeinen Betriebserlaubnis dann beantragt oder ausgefertigt werden,
wenn ein solcher aus anderen Gründen erforderlich ist. Ergibt sich bei der
Berechnung des Hubraums bei Leichtmofas gemäß § 1 der
Leichtmofa-Ausnahmeverordnung vom 26. Februar 1987 (BGBl. I S. 755, 1069),
geändert durch die Verordnung vom 16. Juni 1989 (BGBl. I S. 1112), ein
höherer Wert als 30 ccm, bei Mofas (§ 4 Abs. 1 Nr. 1), Fahrrädern mit
Hilfsmotor und Kleinkrafträdern (§ 18 Abs. 2 Nr. 4) ein höherer Wert als
50 ccm und bei Leichtkrafträdern (§ 18 Abs. 2 Nr. 4a) ein höherer Wert als
80 ccm, so gelten diese Fahrzeuge jeweils weiter als Leichtmofas, Mofas,
Fahrräder mit Hilfsmotor, Kleinkrafträder und Leichtkrafträder.
§ 30c Abs. 2 (vorstehende Außenkanten an Personenkraftwagen)
ist spätestens ab 1. Januar 1993 auf Personenkraftwagen anzuwenden, die auf Grund
einer Betriebserlaubnis nach § 20 von diesem Tage an erstmals in den Verkehr kommen.
Andere Personenkraftwagen müssen § 30c Abs. 1 oder 2 entsprechen.
§ 30c Abs. 3 (vorstehende Außenkanten von zweirädrigen oder dreirädrigen
Kraftfahrzeugen)
ist auf erstmals in den Verkehr kommende Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3 ab dem 17.
Juni 2003 anzuwenden. Für vor diesem Datum erstmals in den Verkehr gekommene
Fahrzeuge gilt § 30c Abs. 1.
§ 30d (Kraftomnibusse)
ist spätestens ab dem 13. Februar 2005 auf erstmals in den Verkehr kommende
Kraftomnibusse anzuwenden.
§ 32 Abs. 1 Nr. 2 (Breite von land- oder forstwirtschaftlichen Arbeitsgeräten)
tritt für erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge am 1. Juli 1961 in Kraft.
§ 32 Abs. 4 Nr. 1 und 2 (Teillängen von Sattelanhängern und Länge von
Sattelkraftfahrzeugen
sowie
von
Fahrzeugkombinationen
nach
Art
eines
Sattelkraftfahrzeugs)
Sattelanhänger, die vor dem 1. Oktober 1990 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
und Sattelanhänger, deren Ladefläche nicht länger als 12,60 m ist, brauchen nicht den
Teillängen nach § 32 Abs. 4 Nr. 2 zu entsprechen; die dürfen in Fahrzeugkombinationen
nach § 32 Abs. 4 Nr. 1 weiter verwendet werden.
§ 32 Abs. 4 Nr. 4 (Teillängen und Länge von Zügen (Lastkraftwagen mit einem
Anhänger))
gilt spätestens ab 1. Dezember 1992. Züge, die die Teillängen nicht erfüllen und
deren Lastkraftwagen oder Anhänger vor dem 1. Dezember 1992 erstmals in den Verkehr
gekommen sind, dürfen bis zum 31. Dezember 1998 weiter betrieben werden; für sie gilt
§ 32 Abs. 4 Nr. 3.
§ 32 Abs. 5 Satz 2 (veränderliche Länge von Fahrzeugkombinationen)
ist spätestens ab 1. Januar 1989 auf die von diesem Tag an erstmals in den Verkehr
kommenden Anhänger anzuwenden.
§ 32 Abs. 6 Satz 2 (bei der Messung der Länge oder Teillänge nicht zu
berücksichtigende Einrichtungen)
ist auf neu in den Verkehr kommende Fahrzeuge spätestens ab dem 1. Januar 2001
anzuwenden. Für Fahrzeuge, die vor diesem Datum erstmals in den Verkehr gekommen
sind, gilt § 32 Abs. 6 Satz 1 in der vor dem 1. April 2000 geltenden Fassung.
§ 32 Abs. 7 (Fahrzeugkombinationen zum Transport von Fahrzeugen)
ist auf neu in den Verkehr kommende Fahrzeuge spätestens ab dem 1. Januar 2001
anzuwenden. Für Fahrzeuge, die vor diesem Datum erstmals in den Verkehr gekommen
sind, gilt § 32 Abs. 7 in der vor dem 1. April 2000 geltenden Fassung.
§ 32 Abs. 8 (Toleranzen)
ist auf Fahrzeuge nach § 32 Abs. 1 Nr. 2 und 3 und auf Fahrzeugkombinationen nach §
32 Abs. 4 Nr. 1 und 3 spätestens ab 1. Januar 1999 anzuwenden. Für andere Fahrzeuge
und Fahrzeugkombinationen, die vor dem 1. September 1997 in den Verkehr gekommen
sind, gilt § 32 Abs. 8 einschließlich der Übergangsbestimmung in § 72 Abs. 2 in der
vor dem 1. September 1997 geltenden Fassung.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 105
§ 32b Abs. 1 und 2 (Hinterer Unterfahrschutz)
ist spätestens auf Fahrzeuge anzuwenden, die ab dem 1. Oktober 2000 erstmals in den
Verkehr kommen. Für Fahrzeuge, die vor diesem Datum erstmals in den Verkehr gekommen
sind, gilt § 32b Abs. 1 und 2 einschließlich der zugehörigen Übergangsbestimmung in §
72 Abs. 2 in der vor dem 1. April 2000 geltenden Fassung.
§ 32b Abs. 4 (Vorderer Unterfahrschutz)
ist spätestens ab dem 1. Januar 2004 auf erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge
anzuwenden.
§ 32c (seitliche Schutzvorrichtungen)
gilt nicht für Fahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1975 erstmals in den Verkehr gekommen
sind. Kraftfahrzeuge, die hinsichtlich der Baumerkmale ihres Fahrgestells den
Lastkraftwagen oder Zugmaschinen gleichzusetzen sind, und ihre Anhänger müssen mit
seitlichen Schutzvorrichtungen spätestens ausgerüstet sein
ab 1. Januar 1995, wenn sie von diesem Tag an erstmals in den Verkehr
kommen,
ab dem Tag der nächsten vorgeschriebenen Hauptuntersuchung (§ 29), die
nach dem 1. Januar 1996 durchzuführen ist, wenn sie in der Zeit vom 1.
Januar 1975 bis 31. Dezember 1994 erstmals in den Verkehr gekommen sind.
§ 34 Abs. 4 Nr. 4 (Dreifachachslasten)
Bei Sattelanhängern, die vor dem 19. Oktober 1986 erstmals in den Verkehr gekommen
sind, darf bei Achsabständen von 1,3 m oder weniger die Dreifachachslast bis zu 23,0
t betragen.
§ 34 Abs. 5a (Massen von Kraftfahrzeugen nach § 30a Abs. 3)
ist spätestens anzuwenden auf Kraftfahrzeuge, die ab dem 17. Juni 2003 erstmals in
den Verkehr kommen. Für dreirädrige Fahrräder mit Hilfsmotor zur Lastenbeförderung,
die vor diesem Datum erstmals in den Verkehr gekommen sind, bleibt § 34 Abs. 5 Nr. 5
in der vor dem 1. April 2000 geltenden Fassung anwendbar.
§ 34 Abs. 9 (Mindestabstand der ersten Anhängerachse von der letzten Achse des
Zugfahrzeugs)
tritt in Kraft
am 1. Juli 1985 für Züge, bei denen ein Einzelfahrzeug von diesem Tag an erstmals in
den Verkehr kommt, und
am 19. Oktober 1986 für Sattelkraftfahrzeuge, bei denen das Kraftfahrzeug und/oder
der Sattelanhänger von diesem Tage an erstmals in den Verkehr kommt.
§ 34 Abs. 10 (technische Vorschriften für Fahrzeuge im grenzüberschreitenden Verkehr
mit den EG-Mitgliedstaaten und den anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den
Europäischen Wirtschaftsraum)
ist
1. im Verkehr mit den EG-Mitgliedstaaten ab 1. August 1990,
2. im Verkehr mit den anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den
Europäischen Wirtschaftsraum ab dem Tag, an dem das Abkommen über den
Europäischen Wirtschaftsraum für die Bundesrepublik Deutschland in Kraft
tritt,
anzuwenden, jedoch nur auf solche Fahrzeuge, die am maßgeblichen Tag oder später
erstmals in den Verkehr kommen. Der Tag des Inkrafttretens des Abkommens über den
Europäischen Wirtschaftsraum wird im Bundesgesetzblatt bekanntgegeben.
§ 34 Abs. 11 (Hubachsen oder Lastverlagerungsachsen)
ist auf neu in den Verkehr kommende Fahrzeuge spätestens ab dem 1. Januar 2002
anzuwenden.
§ 34a (Besetzung, Beladung und Kennzeichnung von Kraftomnibussen)
ist ab dem 13. Februar 2005 auf die von diesem Tag an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftomnibusse anzuwenden.
Für Kraftomnibusse, die vor dem 13. Februar 2005 erstmals in den Verkehr gekommen
sind, bleibt § 34a einschließlich Anlage XIII in der vor dem 1. November 2003
geltenden Fassung anwendbar.
§ 35 (Motorleistung)
gilt wie folgt:
Erforderlich ist eine Motorleistung von mindestens
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 106
1.
2,2 kW je Tonne bei Zugmaschinen, die vom 1. Januar 1971 an erstmals in
den Verkehr kommen, sowie bei Zugmaschinenzügen, wenn das ziehende
Fahrzeug von diesem Tage an erstmals in den Verkehr kommt;
bei anderen Zugmaschinen und Zugmaschinenzügen von einem durch den
Bundesminister für Verkehr zu bestimmenden Tag an;
2. 3,7 kW je Tonne bei Sattelkraftfahrzeugen und Zügen mit einem
Gesamtgewicht von mehr als 32 t, wenn das ziehende Fahrzeug vor dem 1.
Januar 1966 erstmals in den Verkehr gekommen ist.
3. 4,0 kW je Tonne bei Sattelkraftfahrzeugen und Zügen mit einem
Gesamtgewicht von mehr als 32 t, wenn das ziehende Fahrzeug vom 1. Januar
1966 bis zum 31. Dezember 1968 erstmals in den Verkehr gekommen ist.
4. 4,4 kW je Tonne bei Kraftfahrzeugen, Sattelkraftfahrzeugen und Zügen, wenn
das Kraftfahrzeug oder das ziehende Fahrzeug vom 1. Januar 1969 bis zum
31. Dezember 2000 erstmals in den Verkehr gekommen ist;
5. 5,0 kW je Tonne bei anderen als in den Nummern 1 bis 4 genannten
Kraftfahrzeugen, Sattelkraftfahrzeugen und Zügen, die ab dem 1. Januar
2001 erstmals in den Verkehr kommen.
§ 35a Abs. 2, 3, 4, 5 Satz 1 und Abs. 7 (Sitze, Sitzverankerungen, Kopfstützen,
Anforderungen an Verankerungen und Sicherheitsgurte oder Rückhaltesysteme) ist
spätestens anzuwenden
1. für erstmals in den Verkehr kommende neue Typen von
a) Kraftfahrzeugen ab dem 1. Juni 1998,
b) abweichend davon für Kraftomnibusse mit einer zulässigen Gesamtmasse
von nicht mehr als 3,5 t ab dem 1. Oktober 1999
und
2. für alle erstmals in den Verkehr kommende
a) Kraftfahrzeuge ab dem 1. Oktober 1999,
b) abweichend davon für Kraftomnibusse mit einer zulässigen Gesamtmasse
von nicht mehr als 3,5 t ab dem 1. Oktober 2001.
Für Kraftfahrzeuge, die vor dem 1. Juni 1998 oder 1. Oktober 1999 (Nr. 1a und Nr. 2a)
oder Kraftomnibusse mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3,5 t, die
vor dem 1. Oktober 1999 oder 1. Oktober 2001 (Nr. 1b und Nr. 2b) erstmals in den
Verkehr
gekommen
sind,
bleibt
§
35a
einschließlich
der
dazugehörenden
Übergangsbestimmungen in § 72 Abs. 2 in der vor dem 1. Juni 1998 geltenden Fassung
anwendbar.
§ 35a Abs. 11 (Verankerungen der Sicherheitsgurte und Sicherheitsgurte von
Kraftfahrzeugen nach § 30a Abs. 3)
ist spätestens ab dem 17. Juni 2003 für erstmals in den Verkehr kommende
Kraftfahrzeuge anzuwenden.
§ 35a Abs. 12 (Rückhalteeinrichtungen für Kinder)
ist
spätestens
anzuwenden
auf
integrierte
Kinderrückhalteeinrichtungen
in
Personenkraftwagen, Kraftomnibussen und in Fahrzeugen zur Güterbeförderung mit einer
zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 t, die ab dem 1. Januar 2004 erstmals in den
Verkehr kommen.
§ 35b Abs. 2 (Ausreichendes Sichtfeld)
ist ab dem 13. Februar 2005 auf die von diesem Tag an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden.
Für Fahrzeuge, die vor dem 13. Februar 2005 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
bleibt § 35b Abs. 2 in der vor dem 1. November 2003 geltenden Fassung anwendbar.
§ 35c (Heizung und Lüftung)
Die geschlossenen Führerräume der vor dem 1. Januar 1956 erstmals in den Verkehr
gekommenen Kraftfahrzeuge - ausgenommen Kraftomnibusse - brauchen nicht heizbar zu
sein.
§ 35d (Einrichtungen zum Auf- und Absteigen an Fahrzeugen)
ist ab dem 13. Februar 2005 auf die von diesem Tag an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden.
Für Fahrzeuge, die vor dem 13. Februar 2005 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 107
bleibt § 35d in der vor dem 1. November 2003 geltenden Fassung anwendbar.
§ 35e Abs. 1 (Vermeidung störender Geräusche beim Schließen der Türen)
tritt in Kraft am 1. Juli 1961, jedoch nur für erstmals in den Verkehr kommende
Fahrzeuge.
§ 35e Abs. 2 (Vermeidung des unbeabsichtigten Öffnens der Türen)
tritt in Kraft am 1. Juli 1961, jedoch nur für erstmals in den Verkehr kommende
Fahrzeuge.
§ 35e (Türen)
ist ab dem 13. Februar 2005 auf die von diesem Tag an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden.
Für Fahrzeuge, die vor dem 13. Februar 2005 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
bleibt § 35e einschließlich Anlage X Nr. 4 in der vor dem 1. November 2003 geltenden
Fassung anwendbar.
§ 35f (Notausstiege in Kraftomnibussen)
ist ab dem 13. Februar 2005 auf die von diesem Tag an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftomnibusse anzuwenden.
Für Kraftomnibusse, die vor dem 13. Februar 2005 erstmals in den Verkehr gekommen
sind, bleiben § 35f und Anlage X Nr. 5 in der vor dem 1. November 2003 geltenden
Fassung anwendbar.
§ 35g Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 (Anzahl und Unterbringung der Feuerlöscher)
ist ab dem 13. Februar 2005 auf die von diesem Tag an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftomnibusse anzuwenden.
Für Kraftomnibusse, die vor dem 13. Februar 2005 erstmals in den Verkehr gekommen
sind, bleibt § 35g Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 in der vor dem 1. November 2003 geltenden
Fassung anwendbar.
§ 35h Abs. 1 und 3 (DIN 13 164, Ausgabe Januar 1998)
ist spätestens ab dem 1. Juli 2000 auf Verbandkästen anzuwenden, die von diesem Tage
an erstmals in Fahrzeugen mitgeführt werden. Verbandkästen, die den Normblättern DIN
13 163, Ausgabe Dezember 1987 oder DIN 13 164, Ausgabe Dezember 1987 entsprechen,
dürfen weiter benutzt werden.
§ 35h Abs. 2 (Anzahl der Verbandkästen und Unterbringungsstelle)
ist ab dem 13. Februar 2005 auf die von diesem Tag an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftomnibusse anzuwenden.
Für Kraftomnibusse, die vor dem 13. Februar 2005 erstmals in den Verkehr gekommen
sind, bleibt § 35h Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 in der vor dem 1. November 2003 geltenden
Fassung anwendbar.
§ 35i Abs. 1 und Anlage X Nr. 1 bis Nr. 3 (Gänge und Fahrgastsitze in
Kraftomnibussen)
sind auf Kraftomnibusse, die seit dem 1. Januar 1989, jedoch vor dem 13. Februar 2005
erstmals in den Verkehr gekommen sind, anzuwenden. Auf Kraftomnibusse, die vor diesem
Tage erstmals in den Verkehr gekommen sind, sind § 35a Abs. 5 und Anlage X in der vor
dem 1. Juli 1988 geltenden Fassung anzuwenden.
§ 35j (Brennverhalten der Innenausstattung bestimmter Kraftomnibusse)
ist spätestens anzuwenden ab dem 1. Oktober 2000 auf die von diesem Tage an erstmals
in den Verkehr kommenden Kraftomnibusse.
§ 36 Abs. 1 Satz 1 und 2 (Maße und Bauart der Reifen)
sind spätestens ab 1. Januar 1990 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden. Auf Fahrzeuge, die vor diesem Tage erstmals in den
Verkehr gekommen sind, ist § 36 Abs. 1 Satz 1 in der vor dem 1. Juli 1988 geltenden
Fassung anzuwenden.
§ 36 Abs. 1a (Luftreifen nach internationalen Vorschriften)
ist spätestens ab 1. Oktober 1998 auf Luftreifen anzuwenden, die von diesem Tage an
hergestellt werden, in Verbindung mit der im Anhang aufgeführten Bestimmung für
Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3 jedoch spätestens ab 17. Juni 2003.
§ 36 Abs. 2a (Bauart der Reifen an Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von
mehr als 2,8 t und nicht mehr als 3,5 t)
ist spätestens anzuwenden:
1. auf Fahrzeuge, die vom 1. September 1997 an erstmals in den Verkehr
kommen,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 108
2.
auf Fahrzeuge, die vor dem 1. September 1997 erstmals in den Verkehr
gekommen sind, ab dem Termin der nach dem 31. Dezember 1997
durchzuführenden nächsten Hauptuntersuchung.
§ 36 Abs. 2b (Kennzeichnung der Reifen)
ist anzuwenden auf Luftreifen, die vom 1. Januar 1990 an hergestellt oder erneuert
werden. Auf Luftreifen von Arbeitsmaschinen, Erdbewegungsfahrzeugen, land- und
forstwirtschaftlichen Zug- und Arbeitsmaschinen, Fahrrädern mit Hilfsmotor und
Kleinkrafträdern ist die Kennzeichnung mit zusätzlichen Angaben, aus denen
Tragfähigkeit und Geschwindigkeitskategorie hervorgehen, spätestens ab 1. Januar 1994
anzuwenden, wenn sie von diesem Tage an hergestellt oder erneuert werden.
§ 36a Abs. 3 (zwei Einrichtungen als Sicherung gegen Verlieren)
tritt in Kraft am 1. Januar 1981 für Fahrzeuge, die von diesem Tage an erstmals in
den Verkehr kommen. Für die anderen Fahrzeuge gilt die Verordnung in der Fassung der
Bekanntmachung vom 15. November 1974 (BGBl. I S. 3195).
§ 38 Abs. 2 (Lenkeinrichtung)
ist spätestens ab dem 1. Oktober 2001 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Kraftfahrzeuge anzuwenden. Für Kraftfahrzeuge, die vor diesem Datum
erstmals in den Verkehr gekommen sind, gilt § 38 Abs. 1 sowie Abs. 2 in der vor dem
1. April 2000 geltenden Fassung.
§ 38a Abs. 1 (Sicherungseinrichtungen gegen unbefugte Benutzung und Wegfahrsperre)
ist spätestens ab 1. Oktober 1998 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftfahrzeuge anzuwenden. Auf Kraftfahrzeuge, die vor dem 1. Oktober 1998
erstmals in den Verkehr gekommen sind, bleibt § 38a in der vor dem 1. September 1997
geltenden Fassung anwendbar.
§ 38a Abs. 2 (Sicherung von Krafträdern gegen unbefugte Benutzung)
ist spätestens ab 1. Oktober 1998 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Krafträder anzuwenden. Auf Krafträder, die vor dem 1. Oktober 1998 erstmals
in den Verkehr gekommen sind, bleibt § 38a in der vor dem 1. September 1997 geltenden
Fassung anwendbar.
§ 38a Abs. 3 (Sicherungseinrichtungen gegen unbefugte Benutzung und Wegfahrsperren an
Kraftfahrzeugen, für die sie nicht vorgeschrieben sind)
ist spätestens ab 1. Oktober 1998 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftfahrzeuge anzuwenden.
§ 38b (Fahrzeug-Alarmsysteme)
ist spätestens ab 1. Oktober 1998 auf erstmals in den Verkehr kommende
Fahrzeug-Alarmsysteme in Kraftfahrzeugen anzuwenden. Auf Fahrzeug-Alarmsysteme, die
vor dem 1. Oktober 1998 erstmals in den Verkehr gekommen sind, bleibt § 38b in der
vor dem 1. September 1997 geltenden Fassung anwendbar.
§ 39 (Rückwärtsgang)
gilt für Kraftfahrzeuge mit einem Leergewicht von mehr als 400 kg und tritt in Kraft
am 1. Juli 1961 für andere mehrspurige Kraftfahrzeuge, die nach diesem Tage erstmals
in den Verkehr kommen.
§ 39a Abs. 1 und 3 (Betätigungseinrichtungen, Kontrollleuchten und Anzeiger für
Personenkraftwagen
und
Kraftomnibusse
sowie
Lastkraftwagen,
Zugmaschinen,
Sattelzugmaschinen und land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen)
ist spätestens ab dem 1. Oktober 2001 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Kraftfahrzeuge anzuwenden.
§
39a
Abs.
2
(Betätigungseinrichtungen,
Kontrollleuchten
und
Anzeiger
für
Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3)
ist spätestens ab dem 17. Juni 2003 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Kraftfahrzeuge anzuwenden.
§ 40 Abs. 2 (Scheibenwischer)
Bei Kraftfahrzeugen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von
nicht mehr als 20 km/h, die vor dem 20. Juli 1973 erstmals in den Verkehr gekommen
sind, genügen Scheibenwischer, die von Hand betätigt werden.
§ 40 Abs. 3 (Scheiben, Scheibenwischer, Scheibenwascher, Entfrostungs- und
Trocknungsanlagen für Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3)
ist spätestens ab dem 17. Juni 2003 für erstmals in den Verkehr kommende
Kraftfahrzeuge anzuwenden.
§ 41 (Bremsen)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 109
Bei den vor dem 1. Januar 1962 erstmals in den Verkehr gekommenen Zugmaschinen, deren
zulässiges
Gesamtgewicht
2
t
und
deren
durch
die
Bauart
bestimmte
Höchstgeschwindigkeit 20 km/h nicht übersteigt, genügt eine Bremsanlage, die so
beschaffen sein muß, daß die Räder vom Führersitz aus festgestellt (blockiert) werden
können und beim Bruch eines Teils der Bremsanlage noch mindestens ein Rad gebremst
werden kann. Der Zustand der betriebswichtigen Teile der Bremsanlage muß leicht
nachprüfbar
sein.
An
solchen
Zugmaschinen
muß
der
Kraftstoffoder
Drehzahlregulierungshebel feststellbar oder die Bremse auch von Hand bedienbar sein.
§ 41 Abs. 4 (mittlere Vollverzögerung)
ist spätestens ab dem 1. Januar 2001 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Kraftfahrzeuge anzuwenden. Für andere Kraftfahrzeuge gilt § 41 Abs.
4 in der vor dem 1. April 2000 geltenden Fassung.
§ 41 Abs. 4a (Bremswirkung nach Ausfall eines Teils der Bremsanlage)
ist spätestens ab dem 1. Januar 2001 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Fahrzeuge anzuwenden. Für andere Kraftfahrzeuge gilt § 41 Abs. 4a
in der vor dem 1. April 2000 geltenden Fassung.
§ 41 Abs. 5 (Wirkung der Feststellbremse)
Für die Feststellbremse genügt eine mittlere Verzögerung von 1 m/s(hoch)2 bei den vor
dem 1. April 1952 (im Saarland: vor dem 1. Januar 1961) erstmals in den Verkehr
gekommenen
Kraftfahrzeugen
mit
einer
durch
die
Bauart
bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 20 km/h.
§ 41 Abs. 9 Satz 1 und 2 (Mittlere Vollverzögerung bei Anhängern)
ist spätestens ab dem 1. Januar 2001 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Anhänger anzuwenden. Für andere Anhänger gilt § 41 Abs. 9 Satz 1
und 2 in der vor dem 1. April 2000 geltenden Fassung.
§ 41 Abs. 9 Satz 5 Halbsatz 1 (Bremswirkung am Anhänger)
ist spätestens ab 1. Januar 1995 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Anhänger sowie auf Kraftfahrzeuge, hinter denen die Anhänger mitgeführt
werden, anzuwenden. Auf Anhänger, die vor dem 1. Januar 1995 erstmals in den Verkehr
gekommen sind, bleibt § 41 Abs. 9 Satz 5 in der vor dem 1. Juli 1993 geltenden
Fassung anwendbar.
§ 41 Abs. 9 Satz 6 (Allradbremse an Anhängern)
gilt nicht für die vor dem 1. April 1952 (im Saarland: vor dem 1. Januar 1961)
erstmals in den Verkehr gekommenen Anhänger.
§ 41 Abs. 9 (Bremsen an Anhängern)
Bis zu einem vom Bundesminister für Verkehr zu bestimmenden Tage genügen an den vor
dem
1.
Januar
1961
erstmals
in
den
Verkehr
gekommenen
und
für
eine
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 20 km/h gekennzeichneten Anhängern Bremsen,
die weder vom Führer des ziehenden Fahrzeugs bedient werden noch selbsttätig wirken
können. Diese Bremsen müssen durch einen auf dem Anhänger befindlichen Bremser
bedient werden; der Bremsersitz mindestens des ersten Anhängers muß freie Aussicht
auf die Fahrbahn in Fahrtrichtung bieten.
§ 41 Abs. 10 (Auflaufbremsen)
ist spätestens ab 1. Juli 1994 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden. Auf Anhänger, die vor dem 1. Juli 1994 erstmals in
den Verkehr gekommen sind, bleibt § 41 Abs. 10 in der vor dem 1. Juli 1993 geltenden
Fassung anwendbar.
§ 41 Abs. 11 Satz 2 (keine eigene Bremse an Anhängern mit einer Achslast von mehr als
0,75 t, aber nicht mehr als 3,0 t)
ist spätestens ab 1. Januar 1994 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Anhänger anzuwenden. Bei Anhängern, die vor dem 1. Januar 1994 erstmals in
den Verkehr gekommen sind, darf die durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit
mehr als 30 km/h betragen.
§ 41 Abs. 14 Satz 2 Nr. 2 Buchstabe c (Ausrüstung von Starrdeichselanhängern mit zwei
Unterlegkeilen)
ist spätestens anzuwenden:
1. vom 1. März 1998 an auf Starrdeichselanhänger, die von diesem Tag an
erstmals in den Verkehr kommen,
2. bei Starrdeichselanhängern, die vor dem 1. März 1998 erstmals in den
Verkehr gekommen sind, ab dem Termin der nach dem 31. Dezember 1997
nächsten durchzuführenden Hauptuntersuchung.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 110
§ 41 Abs. 15 (Dauerbremse bei Anhängern)
Die Einrichtung am Anhänger zur Betätigung der Betriebsbremse als Dauerbremse ist
spätestens bis zur nächsten Bremsensonderuntersuchung auszubauen, die nach dem 1.
Oktober
1992
durchgeführt
wird;
dies
gilt
nicht
für
Anhänger
mit
Einleitungsbremsanlage nach Anlage I Kapitel XI Sachgebiet B Abschnitt III Nr. 2 Abs.
43 Nr. 3 des Einigungsvertrages vom 31. August 1990 (BGBl. 1990 II S. 885, 1102).
§ 41 Abs. 16 (Zweikreisbremsanlage und Warndruckanzeiger bei Druckluftbremsanlagen)
tritt in Kraft am 1. Juli 1963, die Vorschrift über Zweikreisbremsanlagen jedoch nur
für erstmals in den Verkehr kommende Kraftomnibusse.
§ 41 Abs. 18 (EG-Bremsanlage)
ist spätestens ab 1. Januar 1991 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden.
§ 41 Abs. 18 Satz 1 (EG-Bremsanlage für Zugmaschinen)
ist spätestens ab dem 1. Januar 2001 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Zugmaschinen anzuwenden. Für andere Zugmaschinen gilt § 41 Abs. 1
bis 13 und 18 Satz 1 in der vor dem 1. April 2000 geltenden Fassung.
§ 41 Abs. 18 Satz 2 (EG-Bremsanlage für Fahrzeuge, die hinsichtlich ihrer Baumerkmale
den unter die EG-Richtlinie über Bremsanlagen fallenden Fahrzeugen gleichzusetzen
sind)
ist spätestens ab dem 1. Januar 2001 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Fahrzeuge anzuwenden. Für andere Fahrzeuge gilt § 41 Abs. 18 Satz 2
in der vor dem 1. April 2000 geltenden Fassung.
§ 41 Abs. 18 Satz 3 in Verbindung mit der nach Anhang Buchstabe g anzuwendenden
Bestimmung (Richtlinie 98/12/EG der Kommission)
ist spätestens ab dem 1. April 2001 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Fahrzeuge und auf den Verkauf oder die Inbetriebnahme von
Austauschbremsbelägen für diese Fahrzeuge anzuwenden.
§ 41 Abs. 18 in Verbindung mit der hierzu im Anhang Buchstabe f anzuwendenden
Bestimmung (Richtlinie 91/422/EWG)
ist spätestens ab 1. Oktober 1994 auf erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge
anzuwenden.
§ 41 Abs. 19 (EG-Bremsanlage für zweirädrige oder dreirädrige Kraftfahrzeuge)
ist spätestens vom 1. Oktober 1998 an auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Fahrzeuge anzuwenden. Auf zwei- oder dreirädrige Kraftfahrzeuge,
die vor dem 1. Oktober 1998 erstmals in den Verkehr gekommen sind, bleibt § 41 in der
vor dem 1. September 1997 geltenden Fassung anwendbar.
§ 41 Abs. 20 Satz 1 (EG-Bremsanlagen für land- oder forstwirtschaftliche
Zugmaschinen)
ist spätestens ab dem 1. Januar 2002 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen anzuwenden.
§ 41a (Druckbehälter in Fahrzeugen)
tritt in Kraft am 1. Juli 1985 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge.
§ 41a Abs. 3 (Druckbehälter)
Für Fahrzeuge, die vor dem 1. November 2003 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
gilt § 41a Abs. 3 in der vor dem 1. November 2003 geltenden Fassung.
§ 41b Abs. 1 bis 3 (automatischer Blockierverhinderer)
ist spätestens ab 1. Januar 1991 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden.
§ 41b Abs. 5 (automatischer Blockierverhinderer für Anhänger)
ist spätestens ab 1. Januar 2001 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Anhänger anzuwenden.
§ 42 Abs. 1 Satz 3 (Anhängelast für Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3)
ist spätestens ab dem 17. Juni 2003 für erstmals in den Verkehr kommende
Kraftfahrzeuge anzuwenden. Für Krafträder, die vor diesem Datum erstmals in den
Verkehr gekommen sind, gilt § 42 Abs. 1 Nr. 1 in der vor dem 1. April 2000 geltenden
Fassung.
§ 42 Abs. 2 (Anhängelast bei Anhängern ohne ausreichende eigene Bremse)
gilt auch für zweiachsige Anhänger, die vor dem 1. Oktober 1960 erstmals in den
Verkehr gekommen sind.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 111
§ 42 Abs. 3 Satz 1 (Leergewicht)
ist spätestens ab dem 1. Juli 2004 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden.
Für Fahrzeuge, die vor dem 1. Juli 2004 erstmals in den Verkehr gekommen sind, bleibt
§ 42 Abs. 3 Satz 1 in der vor dem 1. November 2003 geltenden Fassung anwendbar.
§ 43 Abs. 1 Satz 2 und 3 (Zuggabel, Zugöse)
gilt nicht für die hinter Zug- oder Arbeitsmaschinen mit nach hinten offenem
Führersitz mitgeführten mehrachsigen land- oder forstwirtschaftlichen Anhänger mit
einem zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 2 t, die vor dem 1. Juli 1961
erstmals in den Verkehr gekommen sind.
§ 43 Abs. 1 Satz 3 (Höheneinstellung an der Anhängerdeichsel)
gilt nicht für Fahrzeuge, die vor dem 1. April 1952 (im Saarland: vor dem 1. Januar
1961) erstmals in den Verkehr gekommen sind.
§ 43 Abs. 2 (Abschleppeinrichtung vorn)
gilt für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 4 t und für
Zugmaschinen und tritt in Kraft am 1. Oktober 1974 für andere Kraftfahrzeuge, soweit
sie von diesem Tage an erstmals in den Verkehr kommen.
§ 43 Abs. 2 (Abschleppeinrichtung hinten)
tritt in Kraft am 1. Oktober 1974 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge.
§ 43 Abs. 4 (nicht selbsttätige Kugelgelenkflächenkupplungen)
sind weiterhin an Fahrzeugen zulässig, die vor dem 1. Dezember 1984 erstmals in den
Verkehr gekommen sind.
§ 43 Abs. 5 (Einrichtungen zur Verbindung von Fahrzeugen an Kraftfahrzeugen nach §
30a Abs. 3)
ist spätestens ab dem 17. Juni 2003 auf von diesem Tage an erstmals an
Kraftfahrzeugen angebrachte Einrichtungen zur Verbindung von Fahrzeugen anzuwenden.
§ 44 Abs. 1 letzter Satz (Stütze muß sich selbsttätig anheben)
tritt in Kraft am 1. Oktober 1974 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge.
§ 44 Abs. 3 (Stützlast)
ist spätestens ab 1. Oktober 1998 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden. Auf Fahrzeuge, die vor dem 1. Oktober 1998 erstmals
in den Verkehr gekommen sind, bleibt § 44 Abs. 3 in der vor dem 1. September 1997
geltenden Fassung anwendbar. Schilder, wie sie bis zum 21. Juni 1975 vorgeschrieben
waren, sind an Anhängern, die in der Zeit vom 1. April 1974 bis zum Ablauf des 21.
Juni 1975 erstmals in den Verkehr gekommen sind, weiterhin zulässig, auch wenn die
Stützlast einen nach § 44 Abs. 3 zulässigen Wert von weniger als 25 kg erreicht.
§ 45 Abs. 2 (Lage des Kraftstoffbehälters)
gilt nicht für reihenweise gefertigte Fahrzeuge, für die eine Allgemeine
Betriebserlaubnis vor dem 1. April 1952 erteilt worden ist, und nicht für Fahrzeuge,
die im Saarland vor dem 1. Januar 1961 erstmals in den Verkehr gekommen sind.
§ 45 Abs. 3 (Lage des Kraftstoffbehälters in Kraftomnibussen)
gilt nur für Kraftomnibusse, die bis zum 13. Februar 2005 erstmals in den Verkehr
gekommen sind.
§ 45 Abs. 4 (Kraftstoffbehälter und deren Einbau in Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3)
ist für neu in den Verkehr kommende Kraftfahrzeuge spätestens ab dem 17. Juni 2003
anzuwenden.
§ 46 Abs. 4 (Lage der Kraftstoffleitungen in Kraftomnibussen)
gilt nur für Kraftomnibusse, die bis zum 13. Februar 2005 erstmals in den Verkehr
gekommen sind.
§ 47 Abs. 1 (Abgasemissionen von Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen)
ist spätestens anzuwenden
1. ab dem 1. Januar 1997 hinsichtlich der Richtlinie 70/220/EWG in der
Fassung der Richtlinie 96/44/EG der Kommission vom 1. Juli 1996 (ABl. EG
Nr. L 210 S. 25),
2. a) ab dem 1. Januar 1996 auf Kraftfahrzeuge der Klasse M - ausgenommen:
aa) Kraftfahrzeuge mit mehr als 6 Sitzplätzen einschließlich des
Fahrersitzes,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 112
bb) Kraftfahrzeuge mit einer Höchstmasse von mehr als 2.500 kg -,
ab dem 1. Januar 1997 auf Kraftfahrzeuge der Klasse N(tief)1, Gruppe I
sowie die unter den Doppelbuchstaben aa und bb genannten
Kraftfahrzeuge der Klasse M mit einer Bezugsmasse von 1.250 kg oder
weniger und
ab dem 1. Januar 1998 auf Kraftfahrzeuge der Klasse N(tief)1, Gruppen
II und III sowie die unter den Doppelbuchstaben aa und bb genannten
Kraftfahrzeuge der Klasse M mit einer Bezugsmasse von mehr als 1.250
kg,
für die
eine EWG-Typgenehmigung gemäß Artikel 4 Abs. 1 der Richtlinie
70/156/EWG oder
eine Allgemeine Betriebserlaubnis - soweit nicht Artikel 8 Abs. 2
der Richtlinie 70/156/EWG geltend gemacht wurde erteilt wird,
b) ab dem 1. Januar 1997 auf Kraftfahrzeuge der Klasse M - ausgenommen:
aa) Kraftfahrzeuge mit mehr als 6 Sitzplätzen einschließlich des
Fahrersitzes,
bb) Kraftfahrzeuge mit einer Höchstmasse von mehr als 2.500 kg -,
ab dem 1. Oktober 1997 auf Kraftfahrzeuge der Klasse N(tief)1, Gruppe
I sowie die unter den Doppelbuchstaben aa und bb genannten
Kraftfahrzeuge der Klasse M mit einer Bezugsmasse von 1.250 kg oder
weniger und
ab dem 1. Oktober 1998 auf Kraftfahrzeuge der Klasse N(tief)1, Gruppen
II und III sowie die unter den Doppelbuchstaben aa und bb genannten
Kraftfahrzeuge der Klasse M mit einer Bezugsmasse von mehr als 1.250
kg,
die von diesem Tag an erstmals in den Verkehr kommen.
3. Abweichend von Nummer 2 gelten bis zum 30. September 1999 für die
Erteilung der EG-Typgenehmigung oder der Allgemeinen Betriebserlaubnis und
für das erstmalige Inverkehrbringen von Kraftfahrzeugen als Grenzwerte für
die Summen der Massen der Kohlenwasserstoffe und Stickoxide und für die
Partikelmassen von Fahrzeugen, die mit Selbstzündungsmotor mit
Direkteinspritzung ausgerüstet sind, die Werte, die in der Fußnote 1 der
Tabelle in Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie 70/220/EWG in
der Fassung der Richtlinie 96/69/EG genannt sind.
Für Kraftfahrzeuge der
1. Klasse M - ausgenommen:
a) Kraftfahrzeuge mit mehr als 6 Sitzplätzen einschließlich des
Fahrersitzes,
b) Kraftfahrzeuge mit einer Höchstmasse von mehr als 2.500 kg -,
für die vor dem 1. Januar 1996,
2. Klasse N(tief)1, die die Vorschriften der Richtlinie 70/220/EWG in der
Fassung der Richtlinie 94/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 23. März 1994 über Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch
Emissionen von Kraftfahrzeugen und zur Änderung der Richtlinie 70/220/EWG
(ABl. EG Nr. L 100 S. 42) für die Gruppe I erfüllen, sowie die unter
Nummer 1 Buchstabe a und b genannten Kraftfahrzeuge der Klasse M mit einer
Bezugsmasse von 1.250 kg oder weniger, für die vor dem 1. Januar 1997, und
3. Klasse N(tief)1, die die Vorschriften der Richtlinie 70/220/EWG in der
Fassung der Richtlinie 94/12/EG für die Gruppe II oder III erfüllen, sowie
die unter Nummer 1 Buchstabe a und b genannten Kraftfahrzeuge der Klasse M
mit einer Bezugsmasse von mehr als 1.250 kg, für die vor dem 1. Januar
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 113
1998
eine
- EWG-Typgenehmigung nach Artikel 4 Abs. 1 der Richtlinie 70/156/EWG oder
- Allgemeine Betriebserlaubnis - soweit nicht Artikel 8 Abs. 2 der
Richtlinie 70/156/EWG geltend gemacht wurde erteilt
wurde,
bleiben
§
47
Abs.
1
einschließlich
der
dazugehörenden
Übergangsbestimmungen in § 72 Abs. 2 in der vor dem 1. September 1997 geltenden
Fassung anwendbar; dies gilt auch für Kraftfahrzeuge der
4. Klasse M - ausgenommen die unter Nummer 1 Buchstabe a und b genannten
Kraftfahrzeuge -, die vor dem 1. Januar 1997,
5. Klasse N(tief)1, die die Vorschriften der Richtlinie 70/220/EWG in der
Fassung der Richtlinie 94/12/EG für die Gruppe I erfüllen, sowie die unter
Nummer 1 Buchstabe a und b genannten Kraftfahrzeuge der Klasse M mit einer
Bezugsmasse von 1.250 kg oder weniger, die vor dem 1. Oktober 1997, und
6. Klasse N(tief)1, die die Vorschriften der Richtlinie 70/220/EWG in der
Fassung der Richtlinie 94/12/EG für die Gruppe II oder III erfüllen, sowie
die unter Nummer 1 Buchstabe a und b genannten Kraftfahrzeuge der Klasse M
mit einer Bezugsmasse von mehr als 1.250 kg, die vor dem 1. Oktober 1998
erstmals in den Verkehr gekommen sind.
§ 47 Abs. 1 ist hinsichtlich der Richtlinie 98/77/EG
1. für Austauschkatalysatoren zum Einbau in Fahrzeuge, die nicht mit einem
On-Board-Diagnosesystem (OBD) ausgerüstet sind,
2. für erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge mit
Einzelbetriebserlaubnis, die mit Flüssiggas (LPG) oder Erdgas (NG)
betrieben werden, oder die entweder mit Ottokraftstoff oder mit Flüssiggas
oder Erdgas betrieben werden können,
ab dem 1. Oktober 1999 anzuwenden.
§ 47 Abs. 1 ist hinsichtlich der Richtlinie 98/69/EG für Fahrzeuge mit
Einzelbetriebserlaubnis wie folgt anzuwenden:
1. Die in der Richtlinie 98/69/EG
a) in Artikel 2 Abs. 3 und 5 bis 7 der Richtlinie für die Zulassung von
Neufahrzeugen,
b) im Anhang in Nr. 24 zur Änderung des Anhangs I Abschnitt 8 der
Richtlinie 70/220/EWG in der Fassung der Richtlinie 98/77/EG für alle
Typen,
genannten Termine sind anzuwenden für erstmals in den Verkehr kommende
Fahrzeuge.
2. Der in der Richtlinie 98/69/EG im Anhang in Nr. 14 - zur Änderung des
Anhangs I Abschnitt 5.3.5 der Richtlinie 70/220/EWG in der Fassung der
Richtlinie 98/77/EG - in der Fußnote 1 für neue Fahrzeugtypen genannte
Termin ist anzuwenden für erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge.
§ 47 Abs. 1 ist hinsichtlich der Richtlinien 1999/102/EG, 2001/1/EG und 2001/100/EG
für Fahrzeuge mit Einzelbetriebserlaubnis wie folgt anzuwenden:
Die im Anhang zur Richtlinie 1999/102/EG unter den Nummern 8.1 bis 8.3 des Anhangs I
für alle Fahrzeugtypen genannten Termine sowie die in Artikel 1 der Richtlinie
2001/1/EG für alle Fahrzeugtypen genannten Termine sowie die im Anhang der Richtlinie
2001/100/EG für neue Fahrzeugtypen genannten Termine sind anzuwenden für erstmals in
den Verkehr kommende Fahrzeuge.
§ 47 Abs. 1 ist hinsichtlich der Richtlinie 2002/80/EG für Fahrzeuge mit
Einzelbetriebserlaubnis wie folgt anzuwenden:
1. Ab 1. Januar 2006 für
a) Fahrzeuge der Klasse M, ausgenommen Fahrzeuge mit einer Höchstmasse
von mehr als 2.500 kg sowie
b) Fahrzeuge der Klasse N1 Gruppe I im Sinne der Tabelle in Anhang I
Abschnitt 5.3.1.4 der Richtlinie 70/220/EWG.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 114
2. Ab 1. Januar 2007 für
a) Fahrzeuge der Klasse N1 Gruppen II und III im Sinne der Tabelle in
Anhang I Abschnitt 5.3.1.4 der Richtlinie 70/220/EWG sowie
b) Fahrzeuge der Klasse M mit einer Höchstmasse von mehr als 2.500 kg.
§ 47 Abs. 2 Satz 1 (Maßnahmen gegen die Emission verunreinigender Stoffe aus
Dieselmotoren zum Antrieb von Fahrzeugen)
tritt hinsichtlich des Buchstabens a des Anhangs zu § 47 Abs. 2 am 1. Januar 1993 für
die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr kommenden Kraftfahrzeuge und
hinsichtlich des Buchstabens b des Anhangs zu § 47 Abs. 2 am 1. Oktober 1997 für die
Erteilung der EG-Typengenehmigung oder der Betriebserlaubnis in Kraft.
Für Kraftfahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1993 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
bleiben § 47 Abs. 2 Satz 1 und Anlage XV einschließlich der Übergangsbestimmungen in
§ 72 Abs. 2 in der vor dem 1. Januar 1993 geltenden Fassung anwendbar.
§ 47 Abs. 2 Satz 2 und Anlage XVI (Prüfung der Emission verunreinigender Stoffe bei
Dieselmotoren zum Antrieb von land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen)
treten in Kraft am 1. Januar 1982 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftfahrzeuge.
§ 47 Abs. 3 und Anlage XXIII (Verdunstungsemissionen von schadstoffarmen Fahrzeugen)
Die in der Anlage XXIII Nr. 1.7.3 aufgeführten Anforderungen gelten für ab 1. Oktober
1986 erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge.
§ 47 Abs. 3 (schadstoffarme Fahrzeuge)
Als
schadstoffarm
gelten
auch
Fahrzeuge
mit
Fremdzündungsmotor,
die
die
Auspuffemissionsgrenzwerte der Anlage XXIII einhalten und vor dem 1. Oktober 1985
erstmals in den Verkehr gekommen sind.
Fahrzeuge mit
1. Selbstzündungsmotor, die vor dem 1. Januar 1993 erstmals in den Verkehr
kommen oder
2. Selbstzündungsmotor und Direkteinspritzung, die vor dem 1. Januar 1995
erstmals in den Verkehr kommen,
gelten auch dann als schadstoffarm, wenn die Vorschriften der Anlage XXIII über
Grenzwerte für die Emissionen der partikelförmigen Luftverunreinigungen auf sie nicht
angewandt werden, die Fahrzeuge der Richtlinie 72/306/EWG, geändert durch die im
Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen, entsprechen und nach dem 18.
September 1984 erstmals in der Verkehr gekommen sind; für die vor dem 1. Januar 1985
erstmals in den Verkehr gekommenen Fahrzeuge beginnt die Anerkennung als
schadstoffarm frühestens ab dem 1. Januar 1986. Eine erstmalige Anerkennung als
schadstoffarm nach § 47 Abs. 3 Nr. 1 ist für Fahrzeuge, die ab 1. Januar 1995
erstmals in den Verkehr kommen, nicht mehr zulässig.
§ 47 Abs. 3 Nr. 2 gilt nur für Fahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1993 erstmals in den
Verkehr gekommen sind. Personenkraftwagen und Wohnmobile mit Fremdzündungsmotor, die
bis zum 31. Dezember 1990 erstmals in den Verkehr gekommen sind, gelten auch dann als
schadstoffarm, wenn sie nachträglich durch Einbau eines Katalysators, der
1. mit einer Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile nach § 22 oder
2. im Rahmen einer Betriebserlaubnis für das Fahrzeug nach § 20 oder § 21
genehmigt ist, technisch so verbessert worden sind, daß die Vorschriften
1. der Anlage XXIII, ausgenommen die Absätze 1.7.3 und 1.8.2, oder
2. des Anhangs III A der Richtlinie 70/220/EWG des Rates, zuletzt geändert
durch die Richtlinie 89/491/EWG der Kommission, ausgenommen Nummer
8.3.1.2,
erfüllt sind.
Eine erstmalige Anerkennung als schadstoffarm nach § 47 Abs. 3 Nr. 3 ist für
Fahrzeuge, die die Übergangsbestimmungen des Anhangs I Nr. 8.2 der Richtlinie
70/220/EWG in der Fassung der Richtlinie 91/441/EWG in Anspruch nehmen, ab 1. Januar
1995 nicht mehr zulässig.
Fahrzeuge mit Selbstzündungsmotor mit Direkteinspritzung, die der Richtlinie
70/220/EWG in der Fassung der Richtlinie 94/12/EG entsprechen und die vor dem 1.
Oktober 1999 erstmals in den Verkehr kommen, gelten auch dann als schadstoffarm, wenn
sie folgende Grenzwerte einhalten:
- HC + NO (tief)x = 0,9 g/km,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 115
- Partikel = 0,10 g/km.
Eine erstmalige Anerkennung als schadstoffarm nach § 47 Abs. 3 Nr. 3 und 4 ist für
Fahrzeuge, die die Übergangsbestimmungen des Anhangs I Nr. 8.2 der Richtlinie
70/220/EWG in der Fassung der Richtlinie 91/441/EWG des Rates vom 26. Juni 1991 (ABl.
EG Nr. L 242 S. 1) oder 93/59/EWG des Rates vom 28. Juni 1993 (ABl. EG Nr. L 186 S.
21) in Anspruch nehmen, ab 1. Januar 1995 nicht mehr möglich.
§ 47 Abs. 4 und Anlage XXIV (bedingt schadstoffarme Fahrzeuge)
gelten nur für Fahrzeuge mit Fremd- oder Selbstzündungsmotor, die bei Stufe A oder B
vor dem 1. Oktober 1986 und bei Stufe C vor dem 1. Oktober 1990 erstmals in den
Verkehr gekommen sind, für Fahrzeuge mit Selbstzündungsmotor der Stufe C außerdem
nur, wenn sie vom 19. September 1984 an erstmals in den Verkehr gekommen sind; für
die vor dem 1. Januar 1985 erstmals in den Verkehr gekommenen Fahrzeuge mit
Selbstzündungsmotor beginnt die Anerkennung als bedingt schadstoffarm frühestens ab
dem 1. Januar 1986.
§ 47 Abs. 5 (schadstoffarme Fahrzeuge)
gilt nur für Fahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1993 erstmals in den Verkehr gekommen
sind, und Nummer 1 für Fahrzeuge mit Selbstzündungsmotor außerdem nur, wenn sie vom
19. September 1984 an erstmals in den Verkehr gekommen sind; für die vor dem 1.
Januar 1985 erstmals in den Verkehr gekommenen Fahrzeuge beginnt die Anerkennung als
schadstoffarm frühestens ab dem 1. Januar 1986. Personenkraftwagen und Wohnmobile mit
Fremdzündungsmotor, die bis zum 31. Dezember 1990 erstmals in den Verkehr gekommen
sind, gelten auch dann als schadstoffarm, wenn sie nachträglich durch Einbau eines
Katalysators, der
1. mit einer Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile nach § 22 oder
2. im Rahmen einer Betriebserlaubnis für das Fahrzeug nach § 20 oder § 21
genehmigt ist, technisch so verbessert worden sind, daß die Vorschriften der Anlage
XXV mit Ausnahme des Absatzes 4.1.4 erfüllt sind. Für Fahrzeuge mit weniger als 1.400
Kubikzentimetern Hubraum gelten die Werte der Hubraumklasse zwischen 1.400 und 2.000
Kubikzentimetern. Eine erstmalige Anerkennung als schadstoffarm ist ab 1. September
1997 nicht mehr zulässig.
§ 47 Abs. 6 (Abgasemissionen von schweren Nutzfahrzeugen) ist spätestens anzuwenden
auf Fahrzeuge, die mit einer Einzelbetriebserlaubnis erstmals in den Verkehr kommen,
1. ab dem 18. Dezember 2002 mit der Maßgabe, dass die Emissionen gasförmiger
Schadstoffe und luftverunreinigender Partikel und die Trübung der Abgase
des Motors die in Zeile A der Tabellen 1 und 2 unter Nummer 6.2.1 des
Anhangs I der Richtlinie 1999/96/EG des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 13. Dezember 1999 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die Emission gasförmiger Schadstoffe
und luftverunreinigender Partikel aus Selbstzündungsmotoren zum Antrieb
von Fahrzeugen und die Emission gasförmiger Schadstoffe aus mit Erdgas
oder Flüssiggas betriebenen Fremdzündungsmotoren zum Antrieb von
Fahrzeugen und zur Änderung der Richtlinie 88/77/EWG des Rates oder der
Richtlinie 2001/27/EG der Kommission vom 10. April 2001 zur Anpassung der
Richtlinie 88/77/EWG des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die Emission gasförmiger Schadstoffe
und luftverunreinigender Partikel aus Selbstzündungsmotoren zum Antrieb
von Fahrzeugen und die Emission gasförmiger Schadstoffe aus mit Erdgas
oder Flüssiggas betriebenen Fremdzündungsmotoren zum Antrieb von
Fahrzeugen an den technischen Fortschritt (ABl. EG Nr. L 107 S. 10)
genannten Grenzwerte nicht überschreiten dürfen,
2. ab dem 1. Oktober 2006 mit der Maßgabe, dass die Emissionen gasförmiger
Schadstoffe und luftverunreinigender Partikel und die Trübung der Abgase
des Motors die in Zeile B 1 der Tabellen 1 und 2 unter Nummer 6.2.1 des
Anhangs I der Richtlinie 88/77/EWG in der Fassung der Richtlinie
1999/96/EG oder in der Fassung der Richtlinie 2001/27/EG genannten
Grenzwerte nicht überschreiten dürfen,
3. ab dem 1. Oktober 2009 mit der Maßgabe, dass die Emissionen gasförmiger
Schadstoffe und luftverunreinigender Partikel und die Trübung der Abgase
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 116
des Motors die in Zeile B 2 der Tabellen 1 und 2 unter Nummer 6.2.1 des
Anhangs I der Richtlinie 88/77/EWG in der Fassung der Richtlinie
1999/96/EG oder in der Fassung der Richtlinie 2001/27/EG genannten
Grenzwerte nicht überschreiten dürfen.
Für Fahrzeuge oder Motoren für Fahrzeuge, die vor dem 18. Dezember 2002 erstmals in
den
Verkehr
gekommen
sind,
bleiben
§
47
Abs.
6
einschließlich
der
Übergangsbestimmungen in § 72 Abs. 2 in der vor dem 18. Dezember 2002 geltenden
Fassung anwendbar.
§ 47 Abs. 7 (Abgase von Krafträdern)
ist spätestens anzuwenden ab 1. Juli 1994 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Fahrzeuge. Für Fahrzeuge, die vor dem 1. Juli 1994 erstmals in den
Verkehr gekommen sind, bleibt § 47 Abs. 7 einschließlich der Übergangsbestimmungen in
§ 72 Abs. 2 in der vor dem 1. Juli 1994 geltenden Fassung anwendbar. § 47 Abs. 7
tritt
außer
Kraft
am
17.
Juni
1999
für
die
Erteilung
der
Allgemeinen
Betriebserlaubnis, am 1. Oktober 2000 für die Erteilung der Einzelbetriebserlaubnis.
§ 47 Abs. 8 (Abgase von Kleinkrafträdern und Fahrrädern mit Hilfsmotor)
ist anzuwenden ab 1. Januar 1989 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge. § 47 Abs. 8 tritt außer Kraft am 17. Juni 1999 für die Erteilung
der Allgemeinen Betriebserlaubnis, am 1. Oktober 2000 für die Erteilung der
Einzelbetriebserlaubnis.
§ 47 Abs. 8a (Abgasemissionen von zwei- oder dreirädrigen Kraftfahrzeugen) ist
spätestens anzuwenden für erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge ab dem 1.
Oktober 2000 für Fahrzeuge mit einer Einzelbetriebserlaubnis. Für erstmals in den
Verkehr kommende Kleinkrafträder mit einer Einzelbetriebserlaubnis ist die zweite
Grenzwertstufe der Tabelle in Abschnitt 2.2.1.1.3 des Anhangs I aus Kapitel 5 der
Richtlinie 97/24/EG ab dem 1. Juli 2004 einzuhalten. Für erstmals in den Verkehr
kommende Fahrzeuge mit einer Einzelbetriebserlaubnis sind die in Artikel 2 Abs. 3 und
4, Artikel 3 Abs. 2 sowie Artikel 7 Abs. 2 der Richtlinie 2002/51/EG genannten
Termine und Bestimmungen anzuwenden.
§ 47 Abs. 8b (Abgasemissionen von Motoren für mobile Maschinen und Geräte) ist wie
folgt anzuwenden:
1. Die Richtlinie 97/68/EG ist bei Motoren nach Artikel 9 Abs. 2 der
Richtlinie anzuwenden ab dem 1. September 2000 für die Erteilung der
Einzelbetriebserlaubnis und der Allgemeinen Betriebserlaubnis.
2. Die in der Richtlinie 97/68/EG für die Erteilung der EG-Typgenehmigung für
mobile Maschinen und Geräte genannten Termine in Artikel 9 Abs. 3 sind
anzuwenden für die Erteilung der Allgemeinen Betriebserlaubnis.
3. Die in der Richtlinie 97/68/EG für das Inverkehrbringen neuer Motoren
genannten Termine in Artikel 9 Abs. 4 sind anzuwenden für erstmals in den
Verkehr kommende Fahrzeuge. Bei Fahrzeugen, die mit Motoren ausgerüstet
sind, deren Herstellungsdatum vor den in Artikel 9 Nr. 4 der Richtlinie
97/68/EG genannten Terminen liegt, wird für jede Kategorie der Zeitpunkt
für erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge um zwei Jahre verlängert.
4. Für die Anerkennung gleichwertiger Genehmigungen gilt Artikel 7 Abs. 2 der
Richtlinie 97/68/EG.
§ 47 Abs. 8c (Abgasemissionen von land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen) ist
spätestens anzuwenden für erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge mit einer
Einzelbetriebserlaubnis ab den in Artikel 4 Abs. 3 der Richtlinie 2000/25/EG
genannten Terminen. Bei Fahrzeugen, die mit Motoren ausgerüstet sind, deren
Herstellungsdatum vor den in Artikel 4 Abs. 3 der Richtlinie 2000/25/EG genannten
Terminen liegt, wird für jede Kategorie der Zeitpunkt für erstmals in den Verkehr
kommende Fahrzeuge um zwei Jahre verlängert. Diese Verlängerung der Termine gilt für
Fahrzeuge mit einer Einzelbetriebserlaubnis, Allgemeinen Betriebserlaubnis oder
EG-Typgenehmigung.
§ 47a Abs. 1 und Anlage XIa Nr. 3.1.2.2 (Untersuchungsverfahren für Kraftfahrzeuge
mit Fremdzündungsmotor, mit Katalysator und geregelter Gemischaufbereitung und mit
On-Board-Diagnosesystem)
ist spätestens ab dem 1. April 2002 anzuwenden. Kraftfahrzeuge, die vor dem 1. Januar
2003 erstmals in den Verkehr gebracht worden sind, können abweichend von Nummer
3.1.2.2 der Anlage XIa mit einem Ersatzverfahren entsprechend Nummer 3.1.2.1 Ziffer
2, dritter Spiegelstrich Buchstabe b der Anlage XIa geprüft werden, wenn der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 117
Fahrzeughersteller dafür die Genehmigung beim Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen bis zum 1. Januar 2005 beantragt und erhalten hat.
§ 47a Abs. 6 (vorschriftsmäßiger Zustand und Gültigkeit der Plakette sowie Verbot von
Einrichtungen aller Art)
tritt in Kraft am 1. Dezember 1999. Bis zu diesem Datum gilt § 47a Abs. 6 in der vor
dem 1. Juni 1998 geltenden Fassung.
§
47b
Abs.
2
(Erteilung
der
Anerkennung
zur
Durchführung
von
Abgassonderuntersuchungen)
Eine vor dem 1. Dezember 1992 erteilte Anerkennung zur Durchführung von
Abgassonderuntersuchungen
bleibt
gültig.
Sie
berechtigt
aber
nur
zu
Abgasuntersuchungen an Kraftfahrzeugen, die unter die Nummer 3.1.1 der Anlage XIa
fallen. Eine vor dem 1. April 1994 erteilte Anerkennung zur Durchführung von
Abgasuntersuchungen nach Anlage XIa Nr. 3.1 oder 3.2 bleibt gültig, wenn der
Antragsteller den in den Nummern 4 und 5 enthaltenen Bestimmungen bis zum 1. Juli
1994 nachkommt. Eine vor dem 19. Dezember 2001 erteilte Anerkennung zur Durchführung
von Abgasuntersuchungen bleibt gültig, wenn der Antragsteller den in § 47b Abs. 2 Nr.
7 enthaltenen Bestimmungen bis spätestens 1. Juli 2002 nachkommt und der
anerkennenden Stelle bis spätestens 1. August 2002 anzeigt, dass die Dokumentation
erstellt ist. Die Dokumentation ist der anerkennenden Stelle auf Verlangen
vorzulegen.
§ 47d (Kohlendioxidemissionen und Kraftstoffverbrauch) ist für Fahrzeuge, die mit
einer Einzelbetriebserlaubnis erstmals in den Verkehr kommen, spätestens ab dem 18.
Dezember 2002 anzuwenden.
Für Fahrzeuge, die vor dem 18. Dezember 2002 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
ist § 47d einschließlich der Übergangsbestimmungen in § 72 Abs. 2 in der vor dem 18.
Dezember 2002 geltenden Fassung anzuwenden.
§ 48 (Emissionsklassen für Kraftfahrzeuge)
ist anzuwenden auf Kraftfahrzeuge, die vom 1. Januar 1994 an erstmals in den Verkehr
kommen. Auf Antrag können auch Kraftfahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1994 erstmals in
den Verkehr gekommen sind, in Emissionsklassen nach Anlage XIV eingestuft werden.
§ 49 Abs. 2 (Geräuschpegel und Schalldämpferanlage von Kraftfahrzeugen)
ist anzuwenden
1. ab dem 1. Januar 1993 hinsichtlich der Richtlinie 89/491/EWG der
Kommission vom 17. Juli 1989 (ABl. EG Nr. L 238 S. 43),
2. a) ab dem 1. April 1993 für die Erteilung der Allgemeinen
Betriebserlaubnis,
b) ab dem 1. April 1994 für die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Fahrzeuge
hinsichtlich der Richtlinie 89/235/EWG des Rates vom 13. März 1989 (ABl.
EG Nr. L 98 S. 1).
3. ab dem 1. Oktober 1996 (für die Erteilung der Allgemeinen
Betriebserlaubnis und für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge) hinsichtlich der Richtlinie 92/97/EWG des Rates vom
10. November 1992 zur Änderung der Richtlinie 70/157/EWG zur Angleichung
der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über den zulässigen
Geräuschpegel und die Auspuffvorrichtung von Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr.
L 371 S. 1) oder der Richtlinie 96/20/EG der Kommission vom 27. März 1996
zur Anpassung der Richtlinie 70/157/EWG des Rates (über den zulässigen
Geräuschpegel und die Auspuffvorrichtung von Kraftfahrzeugen) an den
technischen Fortschritt (ABl. EG Nr. L 92 S. 23),
4. ab dem 1. Januar 1997 für die Erteilung der Allgemeinen Betriebserlaubnis
hinsichtlich der Richtlinie 96/20/EG der Kommission vom 27. März 1996
(ABl. EG Nr. L 92 S. 23),
5. ab dem 1. Oktober 2000 für erstmals in den Verkehr kommende Fahrzeuge mit
einer Einzelbetriebserlaubnis hinsichtlich der Richtlinie 97/24/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni 1997 (ABl. EG Nr. L 226
S. 1).
Im übrigen bleiben für Fahrzeuge, die nicht unter diese Richtlinien fallen, § 49 Abs.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 118
2 einschließlich der Übergangsbestimmungen in § 72 Abs. 2 in der vor dem 1. November
1993 geltenden Fassung anwendbar. Für Leichtkrafträder, die vor dem 1. November 1994
erstmals in den Verkehr gekommen sind, bleiben § 49 Abs. 2 und Anlage XX
einschließlich der Übergangsbestimmungen in § 72 Abs. 2 in der vor dem 1. November
1994 geltenden Fassung anwendbar.
§ 49 Abs. 2a (Verkauf von Auspuffanlagen und Austauschauspuffanlagen)
tritt am 1. April 1994 in Kraft.
Die Verwendung ist nur dann zulässig, wenn das Kraftrad die Vorschriften erfüllt, die
zum Zeitpunkt seines erstmaligen Inverkehrkommens gegolten haben. Abweichend von § 49
Abs. 2a dürfen Auspuffanlagen und Austauschauspuffanlagen für Krafträder auch nach
dem 1. April 1994 ohne EG-Betriebserlaubniszeichen feilgeboten, veräußert oder
verwendet werden, sofern sie für Krafträder, die vor dem 1. April 1994 erstmals in
den Verkehr gekommen sind, bestimmt sind.
Abweichend von § 49 Abs. 2a Satz 1 dürfen Krafträder mit Auspuffanlagen ohne
EG-Betriebserlaubniszeichen auch nach dem 1. April 1994 feilgeboten, veräußert oder
verwendet werden, sofern für die Krafträder hinsichtlich der Geräuschentwicklung und
Auspuffanlage eine Genehmigung nach der ECE-Regelung Nr. 41 - Einheitliche
Vorschriften für die Genehmigung der Krafträder hinsichtlich der Geräuschentwicklung
- (BGBl. 1994 II S. 375) vorliegt.
§ 49a Abs. 1 Satz 4 (geometrische Sichtbarkeit)
tritt in Kraft am 1. Oktober 1994 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge. Fahrzeuge, die vor diesem Termin erstmals in den Verkehr
gekommen sind, dürfen § 49a Abs. 1 Satz 4 einschließlich der Übergangsvorschrift in §
72 Abs. 2 in der vor dem 1. Juli 1993 geltenden Fassung entsprechen.
§ 49a Abs. 8 (ausreichende elektrische Versorgung)
tritt in Kraft am 1. Januar 1988 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftfahrzeuge und Züge.
§ 49a Abs. 9a Satz 2 (Schaltung der Nebelschlußleuchten)
ist spätestens ab 1. April 1995 auf erstmals von diesem Tag an in den Verkehr
kommende Fahrzeuge oder Ladungsträger und spätestens ab 1. Januar 1996 auf andere
Fahrzeuge oder Ladungsträger anzuwenden.
§ 50 Abs. 3 Satz 2 (Anbauhöhe der Scheinwerfer)
tritt in Kraft am 1. Januar 1988 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftfahrzeuge. Für Kraftfahrzeuge, die vor diesem Tage erstmals in den
Verkehr gekommen sind, gilt § 50 Abs. 3 in der vor dem 1. Dezember 1984 geltenden
Fassung.
§ 50 Abs. 6a (Scheinwerfer an Fahrrädern mit Hilfsmotor und an Kleinkrafträdern bis
40 km/h)
Bei Fahrzeugen, die vor dem 1. Januar 1961 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
sowie bei den vor dem 1. Mai 1965 erstmals in den Verkehr gekommenen Fahrrädern mit
Hilfsmotor mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr
als 20 km/h genügt es, wenn die Anforderungen des § 67 Abs. 1 erfüllt sind.
§ 50 Abs. 8 (größte zulässige Belastungsabhängigkeit)
ist spätestens ab 1. Januar 1990 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftfahrzeuge anzuwenden.
Soweit
für
ungefederte
Kraftfahrzeuge
vor
dem
1.
Januar
1990
Allgemeine
Betriebserlaubnisse erteilt worden sind, braucht ein Nachtrag zu der Allgemeinen
Betriebserlaubnis wegen der Belastungsabhängigkeit der Scheinwerfer für Abblendlicht
erst dann beantragt oder ausgefertigt zu werden, wenn ein solcher aus anderen Gründen
erforderlich ist.
§ 50 Abs. 10 (Scheinwerfer mit Gasentladungslampen)
ist anzuwenden auf Kraftfahrzeuge,
1. die bereits im Verkehr sind und nach dem 1. April 2000 mit
Gasentladungslampen ausgestattet werden oder
2. die ab dem 1. Juli 2000 auf Grund einer Betriebserlaubnis erstmals in den
Verkehr kommen.
§ 51 Abs. 1 (Begrenzungsleuchten an Elektrokarren)
tritt in Kraft am 1. Januar 1988 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge.
§ 51 Abs. 3 (Anbauhöhe der Begrenzungsleuchten und vorderen Rückstrahler)
tritt in Kraft am 1. Januar 1988 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 119
kommenden Fahrzeuge.
§ 51a Abs. 6 (Ausrüstung von Fahrzeugen mit Seitenmarkierungsleuchten)
ist spätestens ab 1. Oktober 1994 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden.
§ 51a Abs. 7 (Kennzeichnung von Fahrzeugkombinationen mit Nachläufern)
ist spätestens ab 1. Oktober 1998 anzuwenden.
§ 51b Abs. 1, 2, 4, 5 und 6 (Umrißleuchten)
tritt in Kraft am 1. Januar 1987 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge. An Fahrzeugen, die vor dem 1. Januar 1987 erstmals in den
Verkehr kommen, dürfen Umrißleuchten angebracht sein und darf der Abstand zwischen
den
leuchtenden
Flächen
der
Umrißleuchte
und
der
Begrenzungsleuchte
oder
Schlußleuchte auf der gleichen Fahrzeugseite auch kleiner als 200 mm sein.
§ 51b Abs. 3 (Anbaulage der Umrißleuchten)
ist spätestens ab 1. Januar 1991 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden. Für Fahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1991 erstmals in
den Verkehr gekommen sind, ist § 51b Abs. 1 bis 3 in der vor dem 1. August 1990
geltenden Fassung anzuwenden.
§ 52 Abs. 3 Nr. 4 (Kennleuchten für blaues Blinklicht für Krankenkraftwagen)
Soweit Kraftfahrzeuge nach § 52 Abs. 3 Nr. 4 nach dem Fahrzeugschein als
"Krankenwagen" anerkannt sind, braucht ihre Bezeichnung nicht in "Krankenkraftwagen"
geändert zu werden.
§ 52 Abs. 4 Nr. 1 (Kennzeichnung mit rot-weißen Warnmarkierungen nach DIN 30 710)
ist spätestens anzuwenden ab:
1. 1. Oktober 1998 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge,
2. dem Tag der nächsten vorgeschriebenen Hauptuntersuchung, die nach dem 31.
Dezember 1998 durchzuführen ist, für Fahrzeuge, die vor dem 1. Oktober
1998 erstmals in den Verkehr gekommen sind.
§ 52 Abs. 6 (Dachaufsatz für Arzt-Fahrzeuge)
Ist die Berechtigung zum Führen des Schildes durch die Zulassungsbehörde in einem auf
den Arzt lautenden Fahrzeugschein vermerkt worden, so gilt dies als Berechtigung im
Sinne des § 52 Abs. 6.
§ 52a (Rückfahrscheinwerfer)
tritt in Kraft am 1. Januar 1987 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftfahrzeuge.
Bei den vor dem 1. Juli 1961 erstmals in den Verkehr gekommenen Fahrzeugen genügt es,
wenn die Rückfahrscheinwerfer nur bei eingeschaltetem Rückwärtsgang leuchten können.
Bei Fahrzeugen, die in der Zeit vom 1. Juli 1961 bis zum 31. Dezember 1986 erstmals
in den Verkehr gekommen sind, dürfen die Rückfahrscheinwerfer so geschaltet sein, daß
sie weder bei Vorwärtsfahrt noch nach Abziehen des Schalterschlüssels leuchten
können.
§ 53 Abs. 1 (Anbauhöhe der Schlußleuchten)
tritt in Kraft am 1. Januar 1986 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge. Für Fahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1986 erstmals in den
Verkehr gekommen sind, gilt § 53 Abs. 1 in der vor dem 1. Dezember 1984 geltenden
Fassung.
§ 53 Abs. 1 (Absicherung der Schlußleuchten)
tritt in Kraft am 1. Januar 1987 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge. An anderen Fahrzeugen sind andere Schaltungen zulässig.
§ 53 Abs. 2 Satz 1 (Anzahl der Bremsleuchten)
An Fahrzeugen, die vor dem 1. Juli 1961 erstmals in den Verkehr gekommen sind, genügt
eine Bremsleuchte.
§ 53 Abs. 2 Satz 1 (Bremsleuchten an Krafträdern mit einer durch die Bauart
bestimmten
Höchstgeschwindigkeit
von
mehr
als
50
km/h
sowie
an
anderen
Kraftfahrzeugen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht
mehr als 25 km/h und ihren Anhängern)
tritt in Kraft am 1. Januar 1988 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftfahrzeuge.
§ 53 Abs. 2 (Farbe des Bremslichts)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 120
An Fahrzeugen, die vor dem 1. Januar 1983 erstmals in den Verkehr gekommen sind, sind
1. Bremsleuchten für gelbes Licht und
2. Bremsleuchten, die mit Blinkleuchten in einem Gerät vereinigt sind, und
bei denen bei gleichzeitigem Bremsen und Einschalten einer Blinkleuchte
nur eine der beiden Bremsleuchten brennt oder bei gleichzeitigem Bremsen
und Einschalten des Warnblinklichts das Warnblinklicht die Funktion des
Bremslichts übernimmt,
weiterhin zulässig.
§ 53 Abs. 2 (Mindestanbauhöhe der Bremsleuchten)
tritt in Kraft am 1. Januar 1986 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge. Für Fahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1986 erstmals in den
Verkehr gekommen sind, gilt § 53 Abs. 2 in der vor dem 1. Dezember 1984 geltenden
Fassung.
§ 53 Abs. 4 (höchster Punkt der leuchtenden Fläche der Rückstrahler)
tritt in Kraft am 1. Januar 1987 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge. Für Fahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1987 erstmals in den
Verkehr gekommen sind, gilt § 53 Abs. 4 in der vor dem 1. Dezember 1984 geltenden
Fassung.
§ 53 Abs. 9 (Anbringung an beweglichen Fahrzeugteilen)
tritt in Kraft am 1. Januar 1987 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge.
§ 53a Abs. 3 (Anwendung der Technischen Anforderungen auf zusätzliche Warnleuchten)
tritt in Kraft am 1. Januar 1986 für zusätzliche Warnleuchten, die von diesem Tage an
bauartgenehmigt werden sollen. Auf Grund von den bis zu diesem Zeitpunkt erteilten
Bauartgenehmigungen dürfen zusätzliche Warnleuchten noch bis zum 1. Januar 1988
feilgeboten oder veräußert werden; ihre Verwendung bleibt zulässig.
§ 53b Abs. 1 und 2 (Anbauhöhe der Begrenzungsleuchten, Schlußleuchten und
Rückstrahler)
ist spätestens ab 1. Januar 1990 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Anbaugeräte anzuwenden. Auf Anbaugeräte, die vor dem 1. Januar 1990
erstmals in den Verkehr gekommen sind, ist § 53b Abs. 1 in der vor dem 1. Juli 1988
geltenden Fassung anzuwenden.
§ 53b Abs. 3 (Kenntlichmachung der Anbaugeräte durch Park-Warntafeln oder Tafeln nach
DIN 11 030)
ist spätestens ab 1. Januar 1992 anzuwenden.
Jedoch dürfen vorhandene Tafeln, Folien oder Anstriche von mindestens 300 mm x 600 mm
nach der bis zum 1. Juli 1988 geltenden Fassung des § 53b Abs. 2 noch bis 1. Januar
1996 weiter verwendet werden.
§ 53b Abs. 5 (Kenntlichmachung von Hubladebühnen)
ist spätestens anzuwenden:
1. ab 1. Januar 1993 für Hubladebühnen an Fahrzeugen, die von diesem Tag an
erstmals in den Verkehr kommen,
2. ab dem Tag der nächsten vorgeschriebenen Hauptuntersuchung (§ 29), die
nach dem 1. Oktober 1993 durchzuführen ist, für Hubladebühnen an im
Verkehr befindlichen Fahrzeugen,
3. ab 1. Oktober 1993 in Fällen gemäß § 53b Abs. 5 Satz 7.
Jedoch dürfen Blinkleuchten und rot-weiße Warnmarkierungen für Hubladebühnen nach der
bis zum 1. Juli 1993 geltenden Fassung des § 53b Abs. 5 noch bis zum 31. Dezember
1993 feilgeboten oder veräußert werden; ihre Verwendung bleibt zulässig.
§ 53d Abs. 2 (Ausrüstung mit Nebelschlußleuchten)
ist spätestens ab 1. Januar 1991 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden.
§ 53d Abs. 4 (Schaltung der Nebelschlußleuchten)
ist spätestens ab 1. März 1985 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden.
§ 53d Abs. 4 Satz 3 (Nebelschlußleuchten mit Fern- oder Abblendlicht)
ist spätestens ab 1. Oktober 1990 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 121
§ 53d Abs. 5 (Nebelschlußleuchten, Farbe der Kontrolleuchte, Schalterstellung)
Bei den vor dem 1. Januar 1981 mit Nebelschlußleuchten ausgerüsteten
1. Kraftfahrzeugen darf die Kontrolleuchte grünes Licht ausstrahlen;
2. Krafträdern und Zugmaschinen mit offenem Führersitz darf die Einschaltung
durch die Stellung des Schalters angezeigt werden.
§ 54 (Fahrtrichtungsanzeiger)
gilt nicht für Krafträder, die vor dem 1. Januar 1962 erstmals in den Verkehr
gekommen sind.
§ 54 Abs. 1a (Anbringung der Fahrtrichtungsanzeiger an beweglichen Fahrzeugteilen)
tritt in Kraft am 1. Januar 1987 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge.
§ 54 Abs. 3 (Blinkleuchten für rotes Licht)
Statt der in § 54 Abs. 3 aufgeführten Blinkleuchten für gelbes Licht dürfen an den
vor dem 1. Januar 1970 in den Verkehr gekommenen Fahrzeugen Blinkleuchten für rotes
Licht angebracht sein, wie sie bisher nach § 54 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b in der
Fassung der Bekanntmachung vom 6. Dezember 1960 (BGBl. I S. 897) zulässig waren.
§ 54 Abs. 3 (Winker für gelbes Blinklicht und Pendelwinker)
Statt der in § 54 Abs. 3 vorgeschriebenen Blinkleuchten für gelbes Licht dürfen an
den vor dem 1. April 1974 erstmals in den Verkehr gekommenen Fahrzeugen Winker für
gelbes Blinklicht oder Pendelwinker für gelbes Dauerlicht angebracht sein, wie sie
bisher nach § 54 Abs. 3 Nr. 3 in der Fassung der Bekanntmachung vom 6. Dezember 1960
(BGBl. I S. 897) zulässig waren.
§ 54 Abs. 4 Nr. 2 (an Krafträdern angebrachte Blinkleuchten)
ist spätestens ab dem 17. Juni 2003 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Fahrzeuge anzuwenden. Auf Krafträder, die vor dem genannten Datum
erstmals in den Verkehr kommen, bleibt § 54 Abs. 4 Nr. 2 in der vor dem 1. April 2000
geltenden Fassung anwendbar.
§ 54 Abs. 4 Nr. 5 (zusätzliche Blinkleuchten an den Längsseiten von mehrspurigen
Fahrzeugen)
ist spätestens
1. ab 1. Januar 1992 auf erstmals in den Verkehr kommende Kraftfahrzeuge,
2. ab 1. Juli 1993 auf erstmals in den Verkehr kommende Sattelanhänger und
3. ab dem Tag der nächsten vorgeschriebenen Hauptuntersuchung (§ 29), die
nach dem 1. Juli 1993 durchzuführen ist, auf andere Kraftfahrzeuge und
Sattelanhänger
anzuwenden.
§ 54a (Innenbeleuchtung in Kraftomnibussen)
gilt nur für Kraftomnibusse, die bis zum 13. Februar 2005 erstmals in den Verkehr
gekommen sind.
§ 55 Abs. 1 und 2 (Einrichtungen für Schallzeichen an Fahrrädern mit Hilfsmotor mit
einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h und
Kleinkrafträdern)
tritt in Kraft am 1. Januar 1989 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge. Andere Fahrräder mit Hilfsmotor mit einer durch die Bauart
bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h und Kleinkrafträder müssen mit
mindestens einer helltönenden Glocke ausgerüstet sein. Anstelle der Glocke dürfen
entweder eine Hupe oder ein Horn angebracht sein, wenn eine ausreichende
Stromversorgung aller Verbraucher sichergestellt ist.
§ 55 Abs. 2a (Einrichtungen für Schallzeichen an Kraftfahrzeugen nach § 30a Abs. 3)
ist spätestens anzuwenden ab dem 17. Juni 2003 für von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommende Fahrzeuge.
§ 55a Abs. 1 (Elektromagnetische Verträglichkeit)
ist anzuwenden:
1. ab dem 1. Januar 1998 für die Erteilung der Allgemeinen Betriebserlaubnis;
ausgenommen sind Fahrzeugtypen, die vor dem 1. September 1997 gemäß der
Richtlinie 72/306/EWG oder gegebenenfalls gemäß Erweiterungen dieser
Typgenehmigung genehmigt wurden,
2. ab dem 1. Oktober 2002 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 122
kommenden Fahrzeuge.
Für andere Kraftfahrzeuge mit Fremdzündungsmotor und für elektrisch angetriebenen
Fahrzeuge, die zwischen dem 1. Januar 1985 und dem 30. September 2002 erstmals in den
Verkehr kommen, bleibt § 55a in der vor dem 1. September 1997 geltenden Fassung
anwendbar.
§ 55a Abs. 2 (Elektromagnetische Verträglichkeit bei Kraftfahrzeugen nach § 30a Abs.
3)
ist spätestens ab dem 17. Juni 2003 auf von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommende Fahrzeuge anzuwenden.
§ 56 Abs. 2 Nr. 1 (Spiegel und andere Einrichtungen für indirekte Sicht)
ist spätestens ab dem 26. Januar 2010 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Kraftfahrzeuge anzuwenden. Auf Kraftfahrzeuge, die vor diesem Datum
erstmals in den Verkehr gekommen sind oder kommen, bleibt § 56 in der am 29. März
2005 geltenden Fassung anwendbar.
§ 56 Abs. 2 Nr. 2 (Spiegel und andere Einrichtungen für indirekte Sicht)
ist spätestens ab dem 26. Januar 2007 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Kraftfahrzeuge anzuwenden.
Auf Kraftfahrzeuge, die vor diesem Datum erstmals in den Verkehr gekommen sind oder
kommen, bleibt § 56 in der am 29. März 2005 geltenden Fassung anwendbar. Abweichend
hiervon dürfen diese Fahrzeuge mit Weitwinkelspiegeln sowie einem Nahbereichsspiegel
auf der Beifahrerseite ausgerüstet sein, die den im Anhang zu § 56 Abs. 2 Nr. 2
genannten Bestimmungen entsprechen. Ein Austausch der spiegelnden Flächen gegen
solche, die den im Anhang zu § 56 Abs. 2 Nr. 2 genannten Bestimmungen entsprechen,
ist ebenfalls zulässig.
§ 56 Abs. 2 Nr. 4 (Spiegel von Kraftfahrzeugen nach Artikel 1 der Richtlinie
2002/24/EG)
ist spätestens ab dem 17. Juni 2003 auf die von diesem Tage an erstmals in den
Verkehr kommenden Fahrzeuge anzuwenden. Auf Kraftfahrzeuge, die vor dem genannten
Datum erstmals in den Verkehr kommen, bleibt § 56 Abs. 2 Nr. 5 und 6 in der vor dem
1. April 2000 geltenden Fassung anwendbar.
§ 57 Abs. 1 Satz 1 (Geschwindigkeitsmeßgerät und Wegstreckenzähler)
ist nicht auf die vor dem 1. Januar 1989 erstmals in den Verkehr gekommenen Mofas
anzuwenden.
§ 57 Abs. 2 Satz 2 (Geschwindigkeitsmeßgerät nach der Richtlinie 75/443/EWG)
ist spätestens ab 1. Januar 1991 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Kraftfahrzeuge anzuwenden. Für Kraftfahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1991
erstmals in den Verkehr gekommen sind, ist § 57 in der vor dem 1. August 1990
geltenden Fassung anzuwenden.
§ 57c Abs. 2 (Ausrüstung von Kraftfahrzeugen mit Geschwindigkeitsbegrenzern) ist auf
Kraftomnibusse mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 10 t sowie auf
Lastkraftwagen, Zugmaschinen und Sattelzugmaschinen mit einer zulässigen Gesamtmasse
von bis zu 12 t spätestens anzuwenden
1. für Fahrzeuge, die vom 1. Januar 2005 an in den Verkehr kommen, ab dem 1.
Januar 2005,
2. für Kraftomnibusse mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 10 t, die
zwischen dem 1. Oktober 2001 und dem 1. Januar 2005 in den Verkehr
gekommen sind, ab dem 1. Januar 2006,
3. für Lastkraftwagen, Zugmaschinen und Sattelzugmaschinen mit einer
zulässigen Gesamtmasse von bis zu 12 t, die nach der Richtlinie 88/77/EWG
des Rates vom 3. Dezember 1987 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die Emission gasförmiger und
luftverunreinigender Partikel aus Selbstzündungsmotoren zum Antrieb von
Fahrzeugen und die Emission gasförmiger Schadstoffe aus mit Erdgas oder
Flüssiggas betriebenen Fremdzündungsmotoren zum Antrieb von Fahrzeugen
(ABl. EG Nr. L 36 S. 33), zuletzt geändert durch die Richtlinie 2001/27/EG
der Kommission vom 10. April 2001 (ABl. EG Nr. L 107 S. 10), genehmigt
wurden und die zwischen dem 1. Oktober 2001 und dem 1. Januar 2005 in den
Verkehr gekommen sind, ab dem 1. Januar 2006.
Kraftomnibusse mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 10 t sowie
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 123
Lastkraftwagen, Zugmaschinen und Sattelzugmaschinen mit einer zulässigen Gesamtmasse
von jeweils mehr als 12 t, die vor dem 1. Januar 1988 erstmals in den Verkehr
gekommen sind, brauchen nicht mit einem Geschwindigkeitsbegrenzer ausgerüstet sein.
§ 57c Abs. 4 (Anforderungen an Geschwindigkeitsbegrenzer)
ist
spätestens
ab
dem
1.
Januar
1994
anzuwenden.
Kraftfahrzeuge
mit
Geschwindigkeitsbegrenzern, die im Rahmen der Betriebserlaubnis des Kraftfahrzeugs
genehmigt wurden, und Geschwindigkeitsbegrenzer mit einer Betriebserlaubnis nach §
22, die jeweils vor dem 1. Januar 1994 erstmals in den Verkehr gekommen sind, dürfen
weiter verwendet werden.
§ 58 Abs. 2 (Ausgestaltung des Geschwindigkeitsschildes)
ist spätestens ab 1. Januar 1990 anzuwenden, jedoch nur auf Geschwindigkeitsschilder,
die an Fahrzeugen angebracht werden, die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommen. An anderen Fahrzeugen dürfen entsprechend der vor dem 1. Juli 1988 geltenden
Fassung des § 58 ausgestaltete Geschwindigkeitsschilder angebracht sein.
§ 58 Abs. 3 Nr. 1 und 2 (Geschwindigkeitsschilder)
ist anzuwenden ab 1. Januar 1989 auf die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge und am 1. Januar 1989 auf andere Kraftfahrzeuge.
§ 59 Abs. 1 (Fabrikschilder)
An Fahrzeugen, die vor dem 1. April 1952 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
genügen Fabrikschilder, die in folgenden Punkten von § 59 abweichen:
1. Die Angabe des Fahrzeugtyps kann fehlen.
2. Bei Anhängern braucht das zulässige Gesamtgewicht nicht angegeben zu sein.
3. Bei Kraftfahrzeugen kann das Fabrikschild an jeder Stelle des Fahrgestells
angebracht sein, sofern es leicht zugänglich und gut lesbar ist.
An Fahrzeugen, die im Saarland in der Zeit vom 8. Mai 1945 bis zum 1. Januar 1961
erstmals in den Verkehr gekommen sind, genügen Fabrikschilder, die den Hersteller des
Fahrzeugs angeben. § 59 gilt nicht für die vor dem 1. Januar 1957 (im Saarland: vor
dem 1. Januar 1961) erstmals in den Verkehr gekommenen Fahrräder mit Hilfsmotor.
An den vor dem 1. Juli 1961 erstmals in den Verkehr gekommenen zulassungsfreien
Anhängern in land- oder forstwirtschaftlichen Betrieben sind Angaben auf dem
Fabrikschild über das zulässige Gesamtgewicht und die zulässigen Achslasten nicht
erforderlich.
§ 59 Abs. 1a (Schilder nach der Richtlinie 76/114/EWG)
ist spätestens vom 1. Januar 1996 auf die von diesem Tage an auf Grund einer
Allgemeinen Betriebserlaubnis oder einer EG-Typgenehmigung erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge anzuwenden. Für Fahrzeuge, die vor diesem Tag erstmals in den
Verkehr gekommen sind, und für Fahrzeuge mit Einzelbetriebserlaubnis gilt § 59 Abs. 1
oder 2.
§ 59 Abs. 1b (Schilder nach Richtlinie 93/34/EWG des Rates)
ist spätestens ab dem 17. Juni 2003 auf Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3 anzuwenden,
die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr kommen.
§ 59 Abs. 2 (Fahrzeug-Identifizierungsnummer)
Satz 1 tritt in Kraft am 1. Oktober 1969, jedoch nur für die von diesem Tage an
erstmals in den Verkehr kommenden Fahrzeuge. An Fahrzeugen, die vor dem 1. Oktober
1969 erstmals in den Verkehr gekommen sind, darf die Fahrzeug-Identifizierungsnummer
an zugänglicher Stelle am vorderen Teil der rechten Seite des Fahrzeugs auch auf
einem angenieteten Schild oder in anderer Weise dauerhaft angebracht sein.
§ 59a (Nachweis der Übereinstimmung)
ist spätestens anzuwenden ab dem Zeitpunkt der nächsten Hauptuntersuchung des
Fahrzeugs, die nach dem 1. Oktober 2000 durchzuführen ist.
§ 60 Abs. 1 (Größe der Kennzeichenschilder an Krafträdern)
An Krafträdern, die vor dem 1. Juli 1958 (im Saarland: vor dem 1. Januar 1959)
erstmals in den Verkehr gekommen sind, deren Hubraum 50 ccm übersteigt und bei denen
das vorschriftsmäßige Anbringen und Beleuchten der Kennzeichen nach Muster c oder d
der Anlage V außergewöhnlich schwierig ist, dürfen Kennzeichen nach Muster a der
Anlage V verwendet werden.
§ 60 Abs. 1 Satz 2 (grüne amtliche Kennzeichen)
Soweit Kraftomnibusse, die überwiegend im Linienverkehr verwendet werden, amtliche
Kennzeichen führen, deren Beschriftung grün auf weißem Grund ist, kann es dabei
verbleiben, bis aus anderem Anlaß die Kennzeichen zu ändern sind. Soweit die in § 18
Abs. 4 genannten Fahrzeuge amtliche Kennzeichen führen, deren Beschriftung entgegen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 124
der Regelung in § 60 Abs. 1 Satz 2 schwarz auf weißem Grund ist, kann es dabei
verbleiben, bis aus anderem Anlass die Kennzeichenschilder zu ändern sind.
§ 60 Abs. 1 Satz 5 erster Halbsatz (Form, Größe und Ausgestaltung einschließlich
Beschriftung der Euro-Kennzeichen)
ist spätestens ab dem 1. November 2000 auf Kraftfahrzeuge und Anhänger anzuwenden,
die von diesem Tag ab erstmals in den Verkehr kommen oder aus anderem Anlass mit
einem neuen Kennzeichen ausgerüstet werden. Kennzeichen, die vor dem 1. November 2000
zugeteilt worden sind und in Form, Größe und Ausgestaltung § 60 Abs. 1 Satz 5 erster
Halbsatz und Anlage V in der vor diesem Termin geltenden Fassung entsprechen, gelten
weiter.
§ 60 Abs. 1a (Einführung reflektierender Kennzeichen)
ist ab 29. September 1989 auf Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger anzuwenden,
die von diesem Tage ab erstmals in den Verkehr kommen oder aus anderem Anlaß mit
einem neuen Kennzeichen ausgerüstet werden.
Vor dem 1. Oktober 1976 abgestempelte Kennzeichen, die § 1 Abs. 1 der Siebzehnten
Ausnahmeverordnung zur StVZO vom 4. März 1971 (BGBl. I S. 161) in der vor dem 20.
September 1975 geltenden Fassung entsprechen, bleiben gültig; entsprechendes gilt für
die
an
zulassungsfreien
Anhängern
nach
§
60
Abs.
5
zu
führenden
Wiederholungskennzeichen, wenn sie vor dem 1. Oktober 1976 erstmals in den Verkehr
gebracht wurden.
DIN-Prüf- und Überwachungszeichen mit der zugehörigen Registernummer, die nach
Abschnitt 7 und 8 des Normblatts DIN 74069, Ausgabe September 1975, erteilt worden
sind, bleiben bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit wirksam; auf dieser Grundlage
hergestellte Kennzeichen, die bis zum vorgenannten Ablaufdatum abgestempelt werden,
bleiben gültig; entsprechendes gilt für die an zulassungsfreien Anhängern nach § 60
Abs. 5 zu führenden Wiederholungskennzeichen, wenn sie vor dem 1. August 1991
erstmals in den Verkehr gebracht werden.
§ 60 Abs. 2 Satz 5 (Mindestabstand der hinteren Kennzeichen von der Fahrbahn)
An Krafträdern, die vor dem 1. Juli 1958 (im Saarland: vor dem 1. Januar 1959)
erstmals in den Verkehr gekommen sind, darf der Abstand des unteren Randes des
hinteren Kennzeichens von der Fahrbahn wenn nötig bis auf 150 mm verringert werden.
Bei Fahrrädern mit Hilfsmotor, die vor dem 1. März 1961 erstmals in den Verkehr
gekommen sind, darf der untere Rand des hinteren Kennzeichens nicht weniger als 270
mm über der Fahrbahn liegen.
§ 60 Abs. 2 Satz 7 (größte Anbringungshöhe des hinteren Kennzeichens)
tritt in Kraft am 1. Januar 1983 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr
kommenden Fahrzeuge.
§ 61 (Halteeinrichtungen für Beifahrer und Ständer von zweirädrigen Kraftfahrzeugen
nach § 30a Abs. 3)
ist spätestens anzuwenden auf diese Kraftfahrzeuge, die ab 17. Juni 2003 erstmals in
den Verkehr kommen. Andere Krafträder müssen mit einem Handgriff für Beifahrer
ausgerüstet sein. Auf Kraftfahrzeuge, die vor dem genannten Datum erstmals in den
Verkehr kommen, bleibt § 35a Abs. 9 in der vor dem 1. April 2000 geltenden Fassung
anwendbar.
§ 66a Abs. 1 Satz 1 (Leuchten an Krankenfahrstühlen)
tritt in Kraft am 1. Januar 1981 für Krankenfahrstühle, die von diesem Tage an
erstmals in den Verkehr gebracht werden.
Abschnitt "Ergänzungsbestimmungen" der Anlage V (Kennzeichen in fetter Engschrift
Absatz 3 Satz 2 in der Fassung der Verordnung vom 30. Juli 1974 (BGBl. I S. 1629)
tritt in Kraft am 1. Januar 1975, jedoch nur für Kennzeichen, die von diesem Tage ab
erstmals verwendet werden.
Anlage VIII (Untersuchung der Fahrzeuge)
tritt in Kraft am 1. Dezember 1999. Bis zu diesem Datum gilt Anlage VIII (ausgenommen
Nummer 7.) in der vor dem 1. Juni 1998 geltenden Fassung.
Abweichend von Satz 1
1. können Fahrzeughalter, die bis zum 1. Juni 1998 nach Nummer 4.1 in
Verbindung mit Nummer 6 der Anlage VIII in der vor diesem Zeitpunkt
geltenden Fassung
a) von der Pflicht zur Vorführung ihrer Fahrzeuge zu Hauptuntersuchungen
bei einem Sachverständigen oder Prüfer befreit sind und diese selbst
durchführen, auch weiterhin entsprechend diesen Vorschriften
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 125
Hauptuntersuchungen an ihren Fahrzeugen im eigenen Betrieb
durchführen. Für das Anerkennungsverfahren und die Aufsicht gilt
Nummer 6 der Anlage VIII in der vor dem 1. Juni 1998 geltenden
Fassung,
oder
b) Zwischenuntersuchungen und Bremsensonderuntersuchungen an ihren
Fahrzeugen im eigenen Betrieb durchführen, auch weiterhin bis zum 1.
Dezember 1999 diese Untersuchungen sowie ab diesem Zeitpunkt
Sicherheitsprüfungen an ihren Fahrzeugen im eigenen Betrieb
durchführen, wenn sie hierfür nach Anlage VIIIc anerkannt sind,
2. können Untersuchungen durch Kraftfahrzeugwerkstätten, die bis zum 1. Juni
1998 nach den Vorschriften vom Nummer 4.3 in Verbindung mit Nummer 6 der
Anlage VIII in der vor diesem Zeitpunkt geltenden Fassung anerkannt sind,
auch weiterhin entsprechend diesen Vorschriften durchgeführt werden. Für
das Anerkennungsverfahren und die Aufsicht gilt Nummer 6 der Anlage VIII
in der vor dem 1. Juni 1998 geltenden Fassung. Nummer 4.1 Satz 3 tritt am
18. September 2002 mit der Maßgabe in Kraft, dass bereits in Betrieb
befindliche Prüfstellen nicht erneut oder nachträglich zur Anerkennung zu
melden sind.
3. ist Nummer 2.1.6 ab dem 1. November 2003 mit der Maßgabe anzuwenden, dass
1. an Wohnmobilen, für die bis zum 31. Oktober 2003 die Durchführung von
Sicherheitsprüfungen vorgeschrieben war, die nach
a) § 29 Abs. 2 Nr. 2 bisher vorgeschriebenen SP-Schilder und die
Prüfmarken entfernt werden dürfen,
b) § 29 Abs. 11 vorgeschriebene Pflicht zur Führung von Prüfbüchern
entfällt,
2. auf Antrag der Halter von Wohnmobilen, deren Untersuchungsfristen für
die Durchführung von Hauptuntersuchungen durch die geänderten
Vorschriften verlängert wurden, von den Zulassungsbehörden oder von
den in Nummer 3.1.1 Anlage VIII genannten Personen neue Prüfplaketten
entsprechend § 29 Abs. 2 Nr. 1 auf den amtlichen Kennzeichen
angebracht und die Eintragung im Fahrzeugschein nach § 29 Abs. 6 Nr. 1
Buchstabe a entsprechend geändert werden dürfen.
Anlage VIII b (Anerkennung von Überwachungsorganisationen)
Bis
zum
1.
Dezember
1999
erteilte
Anerkennungen
zur
Durchführung
von
Hauptuntersuchungen (§ 29) sowie von Abnahmen (§ 19 Abs. 3 Nr. 3 oder 4) gelten auch
für die Durchführung von Sicherheitsprüfungen. Die Organisation darf die von ihr mit
der Durchführung von Hauptuntersuchungen betrauten Personen nur mit der Durchführung
der Sicherheitsprüfungen betrauen, wenn diese Personen hierfür besonders ausgebildet
worden sind; die Betrauung ist der nach 1. zuständigen Anerkennungsbehörde
mitzuteilen. Die Nummern 2.1 sowie 2.1a sind hinsichtlich der gleichen Rechte und
Pflichten nicht auf Überwachungsorganisationen anzuwenden, die vor dem 1. März 1999
amtlich anerkannt worden sind; für sie gilt Nummer 7.2.1 der Anlage VIII in der vor
dem 1. Juni 1998 geltenden Fassung und tritt Nummer 2.1a hinsichtlich der Vorschrift,
dass die Sachverständigen keiner anderen Organisation angehören dürfen, am 1. Januar
2000 in Kraft. Eine mittelbare Trägerschaft bei einer anderen Organisation ist
zulässig, solange der Sachverständige und seine Angestellten nicht von dieser
Organisation mit der Durchführung von Hauptuntersuchungen, Abgasuntersuchungen,
Sicherheitsprüfungen und Abnahmen betraut sind. Die Nummer 6.4 tritt am 1. August
1999 in Kraft.
Anlage VIIIc (Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten zur Durchführung von
Sicherheitsprüfungen)
ist spätestens ab 1. Dezember 1999 anzuwenden.
Anlage VIIId (Untersuchungsstellen zur Durchführung von Hauptuntersuchungen und
Sicherheitsprüfungen)
ist spätestens ab 1. Dezember 1999 anzuwenden.
Anlage XIX Abschnitt 1.1 Satz 2 (Angabe zum Verwendungsbereich und Hinweise für die
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 126
Abnahme) und Abschnitt 2.1 Satz 2 (Hinweise auf Vorliegen eines Nachweises über das
Qualitätssicherungssystem)
ist spätestens ab 1.Oktober 1997 auf Teilegutachten anzuwenden, die von diesem Tag an
erstellt werden und auf Teilegutachten, die vor diesem Tag erstellt worden sind, für
Teile, die ab diesem Tag hergestellt werden.
Muster
Fahrzeugbriefe, Fahrzeugscheine, Versicherungsbestätigungen, Mitteilungen nach § 29a,
sowie
Anzeigen
und
Bescheide
nach
§
29c,
die
anstelle
des
Wortes
"Fahrzeug-Identifizierungsnummer" das Wort "Fahrgestellnummer" enthalten, dürfen
weiter verwendet werden; Vordrucke dürfen aufgebraucht werden. Entsprechendes gilt
für
Nachweise
nach
Muster
1d,
die
anstelle
des
Wortes
"Fahrzeug-Identifizierungsnummer"
die
Worte
"Fabriknummer
des
Fahrgestells"
enthalten; dies gilt ebenso für Nachweise nach Muster 1d, die anstelle des Wortes
"Zulassungsbehörde" das Wort "Zulassungsstelle" enthalten.
Muster 1, 1a, 1b, 1c und 1e (weggefallen)
Muster 2a und Muster 2b (Fahrzeugscheine)
Kraftfahrzeugscheine und Anhängerscheine, die
1. den Mustern 2, 2a, 2b, 3 und 3a in der Fassung der Bekanntmachung vom 6.
Dezember 1960 (BGBl. I S. 897) oder
2. den Mustern 2a, 2b und 3 in der Fassung der Verordnung vom 21. Juli 1969
(BGBl. I S. 845)
entsprechen, dürfen weiter verwendet werden. Scheine nach den in Nummer 2 genannten
Mustern dürfen noch zum 31. Dezember 1973 ausgefertigt werden.
Fahrzeugscheine mit dem Format DIN A5, deren Vorderseite dem Muster 2a in der Fassung
dieser Bekanntmachung *) entspricht, deren Rückseite jedoch die Seiten 2 und 3 der in
Nummer 2 genannten Muster enthält, sind zulässig.
Fahrzeugscheine nach den Mustern 2a und 2b der Verordnung in der Fassung der
Bekanntmachung vom 15. November 1974 (BGBl. I S. 3195) sind ebenfalls zulässig.
Fahrzeugscheine in der vor dem 1. Juli 1988 geltenden Fassung dürfen weiter verwendet
werden. Solche Scheine dürfen noch bis zum 30. September 1989 ausgefertigt werden.
Muster 3 (Fahrzeugscheinheft für Fahrzeuge mit rotem Kennzeichen) und Muster 4
(Fahrzeugschein für Fahrzeuge mit Kurzzeitkennzeichen)
treten am 1. Mai 1998 in Kraft. Vordrucke, die dem Muster 3 in der vor dem 14. März
1998 geltenden Fassung entsprechen, dürfen für Fahrzeuge mit roten Kennzeichen
aufgebraucht werden. Vordrucke, die dem Muster 3 oder dem Muster 4 in der vor dem 1.
Oktober 2002 geltenden Fassung dieser Verordnung entsprechen, dürfen aufgebraucht
werden.
Muster 6 (Versicherungsbestätigung, Mitteilung), Muster 6a (Mitteilung) und Muster 9
(Anzeige, Bescheid)
Vordrucke, die den Mustern 6, 6a oder 9 in der vor dem 18. September 2002 geltenden
Fassung dieser Verordnung entsprechen, dürfen bis spätestens 31. März 2003
aufgebraucht werden, sofern die Spalte "Versicherungssumme für Personenschäden"
gestrichen ist.
Muster 7 (Versicherungsbestätigung), Muster 8 (Versicherungsbestätigung, Mitteilung),
Muster 8a (Versicherungsbestätigung, Mitteilung), Muster 9 (Anzeige, Bescheid),
Muster 10 (Anzeige, Bescheid) und Muster 12 (Verwertungsnachweis)
Die Vordrucke, die den Mustern 7, 8, 8a, 9, 10 und 12 in der vor dem 18. September
2002 geltenden Fassung entsprechen, dürfen bis spätestens 31. März 2003 aufgebraucht
werden.
-----*) Bekanntmachung vom 15. November 1974 (BGBl. I S. 3193)
StVZO § 73 Technische Festlegungen
Soweit in dieser Verordnung auf DIN- oder ISO-Normen Bezug genommen wird, sind diese
im Beuth Verlag GmbH, Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin, VDE-Bestimmungen auch im
VDE-Verlag, Bismarckstr. 33, 10625 Berlin, erschienen. Sie sind beim Deutschen
Patent- und Markenamt in München archivmäßig gesichert niedergelegt.
StVZO Anlage I (§ 23 Abs. 2) Unterscheidungszeichen der Verwaltungsbezirke *)
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 2002, 3587 - 3618;
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 127
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote )
a) Gültige Unterscheidungszeichen
A
Augsburg
Stadt, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G
Gruppe II
Gruppe IIIb von AA 5000 - AA 9999 bis ZZ 5000 - ZZ 9999
Kreis, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G
Gruppe IIIa
Gruppe IIIb von AA 1000 - AA 4999 bis ZZ 1000 - ZZ 4999
AA
Ostalbkreis in Aalen, Kreis
AB
Aschaffenburg
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
ABG Altenburger-Land in Altenburg, Kreis
AC
Aachen in Würselen, Stadt und Kreis
AIC Aichach-Friedberg in Aichach, Kreis
AK
Altenkirchen Westerwald, Kreis
AM
Amberg, Stadt
Anl. II, Gruppe I
auslaufend:
Anl. II, Gruppe II (Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises
Amberg-Sulzbach in Amberg)
AN
Ansbach
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
ANA Annaberg, Kreis
AÖ
Altötting, Kreis
AP
Weimarer-Land in Apolda, Kreis
AS
Amberg-Sulzbach in Amberg, Kreis
ASL Aschersleben-Staßfurt
in Aschersleben, Kreis
ASZ Aue-Schwarzenberg in Aue, Kreis
AUR Aurich, Kreis
AW
Ahrweiler in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Kreis
AZ
Alzey-Worms in Alzey, Kreis
AZE Anhalt-Zerbst in Roßlau, Kreis
B
Berlin
BA
Bamberg
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
BAD Baden-Baden, Stadt
BAR Barnim in Eberswalde, Kreis
BB
Böblingen, Kreis
BBG Bernburg, Kreis
BC
Biberach Riß, Kreis
BGL Berchtesgadener Land in Bad Reichenhall, Kreis
BI
Bielefeld, Stadt
BIR Birkenfeld Nahe, Kreis
Anl. II, Gruppe Ib
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 128
BIT
BL
BLK
BM
BN
BO
BÖ
BOR
BOT
BRA
BRB
BS
BT
BTF
BÜS
BZ
C
CB
CE
CHA
CLP
CO
COC
COE
CUX
CW
D
DA
Idar-Oberstein, Stadt
Anl. II,
Gruppe Ia
Gruppe II von AA bis EZ
Bitburg-Prüm in Bitburg, Kreis
Zollernalbkreis in Balingen, Kreis
Burgenlandkreis in Naumburg, Kreis
Erftkreis in Bergheim, Kreis
Bonn, Stadt
Bochum, Stadt
Bördekreis in Oschersleben, Kreis
Borken, Kreis
Bottrop, Stadt
Wesermarsch in Brake Unterweser, Kreis
Brandenburg, Stadt
Anl. II, Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II, Gruppen Ia und IIIa
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Kreises Potsdam-Mittelmark in Belzig)
Braunschweig, Stadt
Bayreuth
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G
Gruppe II
Bitterfeld, Keis
Konstanz, Kreis, Gemeinde Büsingen am Hochrhein
Bautzen, Kreis
Chemnitz, Stadt,
Anl. II, Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II, Gruppen Ia und IIIa
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Chemnitzer Land in Glauchau)
Cottbus, Stadt,
Anl. II Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II Gruppen Ia und IIIa
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Cottbus, Stadt)
Celle, Kreis
Cham, Kreis
Cloppenburg, Kreis
Coburg
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Cochem-Zell in Cochem, Kreis
Coesfeld, Kreis
Cuxhaven, Kreis
Calw, Kreis
Düsseldorf, Stadt
Darmstadt, Stadt
Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 129
DAH
DAN
DAU
DBR
DD
DE
DEG
DEL
DGF
DH
DL
DLG
DM
DN
DO
DON
DU
DÜW
DW
DZ
E
EA
EBE
ED
EE
EF
EI
EIC
EL
EM
EMD
EMS
Gruppe II
Darmstadt-Dieburg in Darmstadt, Kreis
Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe III
Dachau, Kreis
Lüchow-Dannenberg in Lüchow, Kreis
Daun, Kreis
Bad Doberan, Kreis
Dresden, Stadt
Anl. II, Gruppen Ib, II und IIIb
auslaufend:
Anl. II, Gruppen Ia und IIIa
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Meißen in Meißen)
Dessau, Stadt
Deggendorf, Kreis
Delmenhorst, Stadt
Dingolfing-Landau in Dingolfing, Kreis
Diepholz, Kreis
Anl. II, Gruppe I
Außenstelle Syke
Anl. II, Gruppe II
Döbeln, Kreis
Dillingen a. d. Donau, Kreis
Demmin, Kreis
Düren, Kreis
Dortmund, Stadt
Donau-Ries in Donauwörth, Kreis
Duisburg, Stadt
Bad Dürkheim Weinstraße, Kreis
Weißeritzkreis in Dippoldiswalde, Kreis
Delitzsch, Kreis
Essen, Stadt
Eisenach, Stadt
auslaufend:
Anl. II, Gruppen I bis IIIb soweit vom Wartburgkreis für die Stadt
Eisenach ausgegeben (Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Wartburgkreises in Bad Salzungen)
Ebersberg, Kreis
Erding, Kreis
Elbe-Elster in Bad Liebenwerda, Kreis
Erfurt, Stadt
Anl. II, Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II, Gruppen Ia und IIIa
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Sömmerda)
Eichstätt, Kreis
Eichsfeld in Heiligenstadt, Kreis
Emsland in Meppen, Kreis
Emmendingen, Kreis
Emden, Stadt
Rhein-Lahn-Kreis in Bad Ems, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 130
Anl. II,
Lahnstein, Stadt
Anl. II,
EN
ER
ERB
ERH
ES
ESW
EU
F
FB
FD
FDS
FF
FFB
FG
FL
FN
FO
FR
FRG
FRI
FS
FT
Gruppe Ia
Gruppe Ib von AA bis UZ
Gruppe II von AA bis UZ
Gruppe Ib von VA bis ZZ
Gruppe II von VA bis ZZ
Ennepe-Ruhr-Kreis in Schwelm, Kreis
Erlangen, Stadt
Anl. II, Gruppen I und IIIa
auslaufend:
Anl. II, Gruppe II
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Kreises Erlangen-Höchstadt in Erlangen)
Odenwaldkreis in Erbach Odenwald, Kreis
Erlangen-Höchstadt in Erlangen, Kreis
Esslingen Neckar, Kreis
Werra-Meißner-Kreis in Eschwege, Kreis
Euskirchen, Kreis
Frankfurt/Main, Stadt
Wetteraukreis in Friedberg Hessen, Kreis
Fulda, Kreis
Freudenstadt, Kreis
Frankfurt (Oder), Stadt
Fürstenfeldbruck, Kreis
Freiberg, Kreis
Flensburg, Stadt
Anl. II,
Gruppe I
Gruppe II
Gruppe IIIb
Bodenseekreis in Friedrichshafen, Kreis
Forchheim, Kreis
Freiburg Breisgau, Stadt
Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Gruppe IIIb von NA 1000 bis ZZ 9999
Breisgau-Hochschwarzwald in Freiburg Breisgau, Kreis
Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
Gruppe IIIb von AA 1000 bis MZ 9999
Freyung-Grafenau in Freyung, Kreis
Friesland in Jever, Kreis
Freising, Kreis
Anl. II,
Gruppe I und II
ausgenommen Buchstabe l
Moosburg a. d. Isar, Stadt
Anl. II,
Gruppe I Buchstabe l
Gruppe II Buchstabe l
Gruppe IIIa Buchstabe H, I, M, P, R
Frankenthal Pfalz, Stadt
Anl. II, Gruppen Ia, II und III
auslaufend:
Anl. II, Gruppe Ib (Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Bad Dürkheim)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 131
FÜ
Fürth
Stadt, Anl. II,
Kreis, Anl. II,
G
GAP
GC
GE
GER
GF
GG
GI
GL
GM
GÖ
GP
GR
GRZ
GS
GT
GTH
GÜ
GZ
H
HA
HAL
HAM
HAS
Gruppe
Gruppe
Gruppe
Gruppe
I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
II
I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
IIIa
Gera, Stadt
Anl. II, Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II, Gruppen Ia und IIIa
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Greiz)
Garmisch-Partenkirchen, Kreis
Chemnitzer Land in Glauchau, Kreis
Gelsenkirchen, Stadt
Germersheim, Kreis
Gifhorn, Kreis
Groß-Gerau, Kreis
Gießen, Kreis
Rheinisch-Bergischer-Kreis in
Bergisch Gladbach, Kreis
Oberbergischer Kreis in Gummersbach, Kreis
Göttingen
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, O, Q
Gruppe IIIa
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, O, Q
Gruppe II
Göppingen, Kreis
Görlitz, Stadt
Anl. II, Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II, Gruppen Ia und IIIa
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Niederschlesischen Oberlausitzkreises in Niesky)
Greiz, Kreis
Goslar, Kreis
Gütersloh, Kreis
Gotha, Kreis
Güstrow, Kreis
Günzburg, Kreis
Hannover
Stadt, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Gruppe IIIb Buchstaben BA bis BZ, FA bis FZ, GA bis GZ
Region,
außer Stadt,
Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
Gruppe IIIb ausgenommen Buchstaben BA bis BZ,
FA bis FZ, GA bis GZ
Hagen, Stadt
Halle, Stadt
Hamm, Stadt
Haßberge in Haßfurt, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 132
HB
Hansestadt Bremen
Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G
Gruppe II
Bremen-Nord in Bremen-Vegesack
Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G
Bremerhaven, Stadt
Anl. II, Gruppe IIIa
HBN
HBS
HD
HDH
HE
HEF
HEI
HER
HF
HG
HGW
HH
HI
HL
HM
HN
HO
HOL
HOM
HP
HR
HRO
HS
Hildburghausen, Kreis
Halberstadt, Kreis
Heidelberg, Stadt
Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
Rhein-Neckar-Kreis in Heidelberg, Kreis
Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Gruppe IIIb
Heidenheim Brenz, Kreis
Helmstedt, Kreis
Hersfeld-Rotenburg in Bad Hersfeld, Kreis
Dithmarschen in Heide-Holstein, Kreis
Herne, Stadt
Herford in Kirchlengern, Kreis
Hochtaunuskreis in Bad Homburg vor der Höhe, Kreis
Hansestadt Greifswald
Freie und Hansestadt Hamburg
Hildesheim, Kreis
Hansestadt Lübeck
Hameln-Pyrmont in Hameln, Kreis
Heilbronn Neckar
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
Gruppe IIIb von NA 1000 bis ZZ 9999
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Gruppe IIIb von AA 1000 bis MZ 9999
Hof
Stadt, Anl. II,
Gruppe I
einschließlich Buchstabe F
F 100 bis F 999
ausgenommen Buchstabe B
Buchstabe F von F1 bis F 99 und
von AF 1 bis ZF 99
Buchstaben G, I, O, Q
Kreis, Anl. II,
Gruppe I
Buchstabe B
Buchstabe F von F1 bis F 99 und
von AF 1 bis ZF 99
Buchstaben G, I, O, Q
Gruppe II
Holzminden, Kreis
Saarpfalz-Kreis in Homburg Saar außer Stadt St. Ingbert (IGB)
Bergstraße in Heppenheim Bergstraße, Kreis
Schwalm-Eder-Kreis in Homberg, Kreis
Hansestadt Rostock
Heinsberg, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 133
HSK
HST
HU
HVL
HWI
HX
HY
IGB
IK
IN
IZ
J
JL
K
KA
KB
KC
KE
KEH
Hochsauerlandkreis in Meschede, Kreis
Hansestadt Stralsund
Anl. II,
Gruppe Ia Buchstaben B, G, I, O, Q
Gruppe Ib
Gruppe II
auslaufend:
Anl. II,
Gruppe Ia ausgenommen Buchstaben B, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises
Nordvorpommern in Grimmen)
Main-Kinzig-Kreis in Hanau, Kreis
Havelland in Rathenow, Kreis
Hansestadt Wismar
Höxter, Kreis
Hoyerswerda, Stadt
auslaufend:
Anl. II, Gruppen I bis IIIb soweit vom Kreis Hoyerswerda ausgegeben
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Kamenz in Kamenz)
St. Ingbert, Stadt
Ilm-Kreis in Arnstadt, Kreis
Ingolstadt, Stadt
Anl. II,
Gruppe I
Gruppe II ausgenommen AA 100 bis AZ 999
und CA 100 bis CZ 999
Gruppe IIIa
auslaufend:
Anl. II,
Gruppe II von AA 100 bis AZ 999 und CA 100 bis CZ 999
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises
Eichstätt, Dienststelle Ingolstadt)
Steinburg in Itzehoe, Kreis
Jena, Stadt
Anl. II, Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II, Gruppen Ia und IIIa (Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Saale-Holzlandkreises in Eisenberg)
Jerichower Land in Burg, Kreis
Köln, Stadt
Karlsruhe
Stadt, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, Q
Gruppe II
Gruppe IIIb von NA 1000 bis ZZ 9999
Kreis, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, Q
Gruppe IIIa
Gruppe IIIb von AA 1000 bis MZ 9999
Waldeck-Frankenberg in Korbach, Kreis
Kronach, Kreis
Kempten (Allgäu), Stadt
Anl. II, Gruppe I
auslaufend:
Anl. II, Gruppe II (Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises
Oberallgäu, Dienststelle Kempten)
Kelheim, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 134
KF
KG
KH
KI
KIB
KL
KLE
KM
KN
KO
KÖT
KR
KS
KT
KU
KÜN
KUS
Kaufbeuren, Stadt
Anl. II, Gruppen Ia und IIIa
auslaufend:
Anl. II, Gruppe Ib (Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises
Ostallgäu, Dienststelle Kaufbeuren)
Bad Kissingen, Kreis
Bad Kreuznach
Stadt, Anl. II, Gruppen Ia und IIIa
Kreis, Anl. II, Gruppen Ib und II
Kiel, Stadt
Donnersbergkreis in Kirchheimbolanden, Kreis
Kaiserslautern
Stadt, Anl. II,
Gruppe I
ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
Kreis, Anl. II,
Gruppe I
Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Kleve, Kreis
Kamenz, Kreis
Konstanz, Kreis
Koblenz, Stadt
Anl. II,
Gruppe I
Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe Ia
Buchstaben A, C, J, P, R jeweils von 1
bis 9
Buchstaben D, E, H, L, N, S, T, U, V, W,
X, Y, Z jeweils von 1 bis 99
Gruppe II
Gruppe IIIb
auslaufend:
Anl. II,
Gruppe I
ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe Ia
ausgenommen Buchstaben A, C, J, P, R
jeweils von 1 bis 9
ausgenommen Buchstaben D, E, H, L, N, S,
T, U, V, W, X, Y,
Z, jeweils von 1 bis 99
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Mayen-Koblenz in Koblenz)
Anl. II,
Gruppe IIIa von A 1000 bis R 9999
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Mayen-Koblenz, Dienststelle Mayen)
Anl. II,
Gruppe IIIa von S 1000 bis Z 9999
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Andernach)
Köthen, Kreis
Krefeld, Stadt
Kassel
Stadt, Anl. II,
Gruppe I
Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Kreis, Anl. II,
Gruppe I
ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe III
Kitzingen, Kreis
Kulmbach, Kreis
Hohenlohekreis in Künzelsau, Kreis
Kusel, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 135
KYF
L
LA
LAU
LB
LD
LDK
LDS
LER
LEV
LG
LI
LIF
LIP
LL
LM
LÖ
LOS
LU
LWL
M
Kyffhäuserkreis in Sondershausen, Kreis
Leipzig, Stadt
Anl. II,
Gruppe Ia
Buchstaben B, F, G, I
jeweils von 1 bis 999
Gruppe Ib
Buchstaben B, F, G, I, O, Q
von AB 1 bis TQ 99
Gruppe II
Buchstaben B, F, G, I, O, Q
von AB 100 bis TQ 999
Gruppe IIIa von F 1000 bis T 9999
Gruppe IIIb von AA 1000 bis TZ 9999
Leipziger Land in Leipzig, Kreis
Anl. II,
Gruppe Ia
Buchstaben O, Q jeweils von
Gruppe Ib
Buchstaben B, F, G, I, O, Q
von UB 1 bis ZQ 99
Gruppe II
Buchstaben B, F, G, I, O, Q
von UB 100 bis ZQ 999
Gruppe IIIa von U 1000 bis Z 9999
Gruppe IIIb von UA 1000 bis ZZ 9999
Landshut
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G,
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Nürnberger Land in Lauf a. d. Pegnitz, Kreis
Ludwigsburg, Kreis
Landau, Stadt
Anl. II,
Gruppen Ia
Gruppe II von BA 100 bis ZZ 999
Gruppe III
auslaufend:
Anl. II,
Gruppen Ib und II von AA 100 bis AZ 999
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Südliche Weinstraße in Landau)
Lahn-Dill-Kreis in Wetzlar, Kreis
Dahme-Spreewald in Königs Wusterhausen, Kreis
Leer in Leer (Ostfriesland), Kreis
Leverkusen, Stadt
Lüneburg, Kreis
Lindau (Bodensee), Kreis
Lichtenfels, Kreis
Lippe in Detmold, Kreis
Landsberg a. Lech, Kreis
Limburg-Weilburg in Limburg Lahn, Kreis
Lörrach, Kreis
Oder-Spree in Beeskow, Kreis
Ludwigshafen Rhein
Stadt, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Kreis, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G,
Gruppe IIIa
Ludwigslust, Kreis
München
Stadt, Anl. II,
Gruppe I
Buchstaben B, F, G
Gruppe II
ausgenommen Buchstaben I, O,
1 bis 999
jeweils
jeweils
I, O, Q
I, O, Q
Q
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 136
Kreis, Anl. II,
MA
Mannheim, Stadt
Anl. II,
auslaufend:
Nummerngruppen
Nummerngruppen
MB
MD
ME
MEI
MEK
MG
MH
MI
MIL
MK
ML
MM
MN
MOL
MOS
MQ
MR
MS
MSP
MST
MTK
MTL
MÜ
Gruppe
Gruppe
Gruppe
Gruppe
Gruppe
Gruppe
IIIa
IIIb
I
II
IIIa
IIIb
Buchstaben B, F, G
ausgenommen Buchstaben I, O, Q
ausgenommen Buchstaben B, F, G
Buchstaben I, O, Q
ausgenommen Buchstaben B, F, G
Buchstaben I, O, Q
Gruppe II
A 1 bis N 999, AA 1 bis NZ 99 und
A 1000 bis N 9999
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Rhein-Neckar-Kreises, Dienststelle Mannheim)
P 1 bis Z 999, PA 1 bis ZZ 99 und
P 1000 bis Z 9999
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Rhein-Neckar-Kreises, Dienststelle Weinheim
a. d. Bergstraße)
Miesbach, Kreis
Magdeburg, Stadt
Mettmann, Kreis
Meißen, Kreis
Mittlerer Erzgebirgskreis in Marienberg, Kreis
Mönchengladbach, Stadt
Mülheim a. d. Ruhr, Stadt
Minden-Lübbecke in Minden, Kreis
Miltenberg, Kreis
Märkischer Kreis in Lüdenscheid, Kreis
Anl. II,
Gruppen Ia und III
Zulassungsbehörde Iserlohn
Anl. II,
Gruppen Ib und II
Mansfelder Land in Eisleben, Kreis
Memmingen, Stadt
Anl. II,
Gruppe Ia
Gruppe Ib Buchstaben von TA 1 bis ZZ 99
Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
auslaufend:
Anl. II,
Gruppe Ib Buchstaben AA 1 bis SZ 99
ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises
Unterallgäu, Dienststelle Memmingen)
Unterallgäu in Mindelheim, Kreis
Märkisch-Oderland in Bad Freienwalde, Kreis
Neckar-Odenwald-Kreis in Mosbach, Kreis
Merseburg-Querfurt in Merseburg, Kreis
Marburg-Biedenkopf in Marburg Lahn, Kreis
Münster, Stadt
Main-Spessart in Karlstadt, Kreis
Mecklenburg-Strelitz in Neustrelitz, Kreis
Main-Taunus-Kreis in Hofheim am Taunus, Kreis
Muldentalkreis in Grimma, Kreis
Mühldorf a. Inn, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 137
MÜR
MW
MYK
MZ
MZG
N
NB
ND
NDH
NE
NEA
NES
NEW
NF
NI
NK
NM
NMS
NOH
NOL
NOM
NR
NU
NVP
NW
NWM
OA
OAL
OB
Müritz in Waren, Kreis
Mittweida, Kreis
Mayen-Koblenz in Koblenz, Kreis und
Andernach, Stadt
Mainz, Stadt
Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Mainz-Bingen in Bingen, Kreis
Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
Gruppe IIIb von LA 1000 bis ZZ 9999
Merzig-Wadern in Merzig Saar, Kreis
Nürnberg, Stadt
Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
auslaufend:
Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises
Nürnberger Land in Lauf a. d. Pegnitz)
Neubrandenburg, Stadt
Anl. II,
Gruppen Ib, II und IIIa
auslaufend:
Anl. II,
Gruppe Ia (Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Mecklenburg-Strelitz in Neustrelitz)
Neuburg-Schrobenhausen in Neuburg a. d. Donau, Kreis
Nordhausen, Kreis
Neuss, Kreis
Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim
in Neustadt a. d. Aisch, Kreis
Rhön-Grabfeld in Bad Neustadt a. d. Saale, Kreis
Neustadt a. d. Waldnaab, Kreis
Nordfriesland in Husum, Kreis
Nienburg Weser, Kreis
Neunkirchen Saar, Kreis
Neumarkt i. d. OPf., Kreis
Neumünster, Stadt
Grafschaft Bentheim in Nordhorn, Kreis
Niederschlesischer Oberlausitzkreis in Niesky, Kreis
Northeim, Kreis
Neuwied Rhein
Stadt, Anl. II,
Gruppen Ia und IIIa
Kreis, Anl. II,
Gruppen Ib und II
Neu-Ulm, Kreis
Nordvorpommern in Grimmen, Kreis
Neustadt Weinstraße, Stadt
Anl. II,
Gruppen I und III
auslaufend:
Anl. II,
Gruppe II (Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Bad Dürkheim)
Nordwestmecklenburg in Grevesmühlen, Kreis
Oberallgäu in Sonthofen, Kreis
Ostallgäu in Marktoberdorf, Kreis
Oberhausen, Stadt
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 138
OD
OE
OF
OG
OH
OHA
OHV
OHZ
OK
OL
OPR
OS
OSL
OVP
P
PA
PAF
PAN
PB
PCH
PE
PF
Stormarn in Bad Oldesloe, Kreis
Olpe, Kreis
Offenbach am Main
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G,
Gruppe IIIa
Offenbach in Dietzenbach
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Gruppe IIIb
Ortenaukreis in Offenburg, Kreis
Ostholstein in Eutin, Kreis
Osterode Harz, Kreis
Oberhavel in Oranienburg, Kreis
Osterholz in Osterholz-Scharmbeck, Kreis
Ohrekreis in Haldensleben, Kreis
Oldenburg/Oldenburg, Stadt
Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, Q
Gruppe II
Oldenburg/Oldenburg in Wildeshausen, Kreis
Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G,
Gruppe IIIa
Ostprignitz-Ruppin in Neuruppin, Kreis
Osnabrück
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G,
Gruppe IIIa
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Oberspreewald-Lausitz in Senftenberg, Kreis
Ostvorpommern in Anklam, Kreis
Potsdam, Stadt
Anl. II,
Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II,
Gruppen Ia und IIIa
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Potsdam-Mittelmark in Belzig)
Passau
Stadt, Anl. II,
Gruppe Ia
Gruppe IIIa
Kreis, Anl. II,
Gruppe Ib
Gruppe II
Pfaffenhofen a. d. Ilm, Kreis
Rottal-Inn in Pfarrkirchen, Kreis
Paderborn, Kreis
Parchim, Kreis
Peine, Kreis
Pforzheim, Stadt
Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Gruppe IIIb von NA 1000 bis ZZ 9999
Enzkreis in Pforzheim, Kreis
Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G,
Gruppe IIIa
Gruppe IIIb von AA 1000 bis MZ 9999
I, O, Q
I, O, Q
I, O, Q
I, O, Q
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 139
PI
PIR
PL
PLÖ
PM
PR
PS
QLB
R
RA
RD
RE
REG
RG
RH
RO
ROW
RS
RT
RÜD
RÜG
RV
RW
RZ
S
SAD
SAW
SB
SBK
SC
SDL
Pinneberg, Kreis
Sächsische Schweiz in Pirna, Kreis
Plauen, Stadt
Anl. II, Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II,
Gruppen Ia und IIIa (Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Vogtlandkreises in Plauen)
Plön Holstein, Kreis
Potsdam-Mittelmark in Belzig, Kreis
Prignitz in Perleberg, Kreis
Pirmasens
Stadt, Anl. II,
Gruppen Ia und IIIa
Kreis, Anl. II,
Gruppen Ib und II
Quedlinburg, Kreis
Regensburg
Stadt, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Kreis, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
Rastatt, Kreis
Rendsburg-Eckernförde in Rendsburg, Kreis
Recklinghausen in Marl, Kreis
Regen, Kreis
Riesa-Großenhain in Großenhain, Kreis
Roth, Kreis
Rosenheim
Stadt, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Kreis, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Rotenburg (Wümme), Kreis
Anl. II,
Gruppen I und II
Nebenstelle Bremervörde
Anl. II,
Gruppe IIIa
Remscheid, Stadt
Reutlingen, Kreis
Rheingau-Taunus-Kreis in
Bad Schwalbach, Kreis
Rügen in Bergen, Kreis
Ravensburg, Kreis
Rottweil, Kreis
Herzogtum Lauenburg in Ratzeburg, Kreis
Stuttgart, Stadt
Schwandorf, Kreis
Altmarkkreis Salzwedel in Salzwedel, Kreis
Saarbrücken, Stadt und Stadtverband
außer Völklingen, Stadt (VK)
Schönebeck, Kreis
Schwabach, Stadt
Anl. II,
Gruppen Ia und IIIa
auslaufend:
Anl. II,
Gruppen Ib und II (Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Kreises Roth)
Stendal, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 140
SE
SFA
SG
SGH
SHA
SHG
SHK
SHL
SI
SIG
SIM
SK
SL
SLF
SLS
SM
SN
SO
SÖM
SOK
SON
SP
SPN
SR
ST
STA
STD
STL
SU
SÜW
SW
Segeberg in Bad Segeberg, Kreis
Soltau-Fallingbostel in Fallingbostel, Kreis
Solingen, Stadt
Sangerhausen, Kreis
Schwäbisch Hall, Kreis
Schaumburg in Stadthagen, Kreis
Saale-Holzlandkreis in Eisenberg, Kreis
Suhl, Stadt
Anl. II, Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II,
Gruppen Ia und IIIa (Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Kreises Hildburghausen)
Siegen-Wittgenstein in Siegen, Kreis
Sigmaringen, Kreis
Rhein-Hunsrück-Kreis in
Simmern, Kreis
Saalkreis in Halle, Kreis
Schleswig-Flensburg in Schleswig, Kreis
Saalfeld-Rudolstadt in Saalfeld, Kreis
Saarlouis, Kreis
Schmalkalden-Meiningen in Meiningen, Kreis
Schwerin, Stadt
Anl. II,
Gruppe Ia Buchstaben F, G, I, O, Q
Gruppe Ib
Gruppe II
auslaufend:
Anl. II,
Gruppe Ia ausgenommen Buchstaben F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Kreises Parchim)
Soest, Kreis
Sömmerda, Kreis
Saale-Orla-Kreis in Oberböhmsdorf, Kreis
Sonneberg, Kreis
Speyer, Stadt
Anl. II,
Gruppe Ia Buchstaben B, F, G, I, O, Q,
Gruppen Ib, II und III
auslaufend:
Anl. II,
Gruppe Ia ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises
Ludwigshafen Rhein)
Spree-Neiße in Forst, Kreis
Straubing, Stadt
Anl. II,
Gruppen Ia und IIIa
Straubing-Bogen in Straubing, Kreis
Anl. II,
Gruppen Ib und II
Steinfurt, Kreis
Starnberg, Kreis
Stade, Kreis
Stollberg, Kreis
Rhein-Sieg-Kreis in Siegburg, Kreis
Südliche Weinstraße in Landau, Kreis
Schweinfurt
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 141
Stadt, Anl. II,
Kreis, Anl. II,
SZ
TBB
TF
TIR
TO
TÖL
TR
TS
TÜ
TUT
UE
UER
UH
UL
UM
UN
V
VB
VEC
VER
VIE
VK
VS
W
WAF
WAK
WB
WE
WEN
WES
WF
WHV
WI
WIL
WL
Gruppe
Gruppe
Gruppe
Gruppe
Gruppe
I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
II
IIIa Buchstaben B, F, G, I, O, Q
IIIb
Salzgitter, Stadt
Main-Tauber-Kreis in
Tauberbischofsheim, Kreis
Teltow-Fläming in Zossen, Kreis
Tirschenreuth, Kreis
Torgau-Oschatz in Torgau, Kreis
Bad Tölz-Wolfratshausen in Bad Tölz, Kreis
Trier, Stadt und Trier-Saarburg in Trier, Kreis
Traunstein, Kreis
Tübingen, Kreis
Tuttlingen, Kreis
Uelzen, Kreis
Uecker-Randow in Pasewalk, Kreis
Unstrut-Hainich-Kreis in Mühlhausen, Kreis
Ulm Donau, Stadt
Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
Gruppe IIIb von AA 1000 bis MZ 9999
Alb-Donau-Kreis in Ulm Donau, Kreis
Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Gruppe IIIb von NA 1000 bis ZZ 9999
Uckermark in Prenzlau, Kreis
Unna, Kreis
Vogtlandkreis in Plauen, Kreis
Vogelsbergkreis in Lauterbach Hessen, Kreis
Vechta, Kreis
Verden in Verden Aller, Kreis
Viersen, Kreis
Völklingen, Stadt
Schwarzwald-Baar-Kreis in
Villingen-Schwenningen, Kreis
Wuppertal, Stadt
Warendorf, Kreis
Wartburgkreis in Bad Salzungen, Kreis
Wittenberg, Kreis
Weimar, Stadt
Anl. II,
Gruppen Ib und II
auslaufend:
Anl. II,
Gruppen Ia und IIIa (Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Kreises Weimarer-Land in Apolda)
Weiden i. d. OPf., Stadt
Wesel, Kreis
Wolfenbüttel, Kreis
Wilhelmshaven, Stadt
Wiesbaden, Stadt
Bernkastel-Wittlich in Wittlich, Kreis
Harburg in Winsen Luhe, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 142
WM
WN
WND
WO
WOB
WR
WSF
WST
WT
WTM
WÜ
WUG
WUN
WW
Z
ZI
ZW
Weilheim-Schongau in Weilheim i. OB., Kreis
Rems-Murr-Kreis in Waiblingen, Kreis
St. Wendel, Kreis
Worms, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Wernigerode, Kreis
Weißenfels, Kreis
Ammerland in Westerstede, Kreis
Waldshut in Waldshut-Tiengen, Kreis
Wittmund, Kreis
Würzburg
Stadt, Anl. II,
Gruppe I Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe II
Gruppe IIIb von AA 1000 bis NZ 9999
Kreis, Anl. II,
Gruppe I ausgenommen Buchstaben B, F, G, I, O, Q
Gruppe IIIa
Weißenburg-Gunzenhausen in
Weißenburg i. Bay., Kreis
Wunsiedel i. Fichtelgebirge, Kreis
Westerwald in Montabaur, Kreis
Zwickau, Stadt
Anl. II,
Gruppen Ib und II
Zwickauer Land in Werdau, Kreis
Anl. II,
Gruppen Ia und IIIa
Löbau-Zittau in Zittau, Kreis
Zweibrücken, Stadt
Anl. II,
Gruppen Ia, II und III
auslaufend:
Anl. II,
Gruppe Ib (Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Kreises Pirmasens in Pirmasens)
b) Noch gültige Unterscheidungszeichen, die - bedingt durch Gebiets- und
Verwaltungsreformen - nicht mehr zugeteilt werden und künftig auslaufen
AE
Auerbach, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Vogtlandkreises in Plauen)
AH
Ahaus, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Borken in Borken)
AIB Bad Aibling, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Rosenheim,
Dienststelle Bad Aibling)
AL
Altena, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Märkischen Kreises in Lüdenscheid)
ALF Alfeld Leine, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Hildesheim,
Außenstelle Alfeld)
ALS Vogelsbergkreis in Alsfeld Oberhessen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Vogelsbergkreises,
Dienststelle Alsfeld)
ALZ Alzenau i. UFr., Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Aschaffenburg,
Dienststelle Alzenau i. UFr.)
ANG Angermünde, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Uckermark in Prenzlau)
ANK Ostvorpommern in Anklam, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 143
APD
AR
ARN
ART
ASD
AT
AU
BCH
BE
BED
BEI
BEL
BER
BF
BGD
BH
BID
BIN
BIW
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ostvorpommern in Anklam)
Apolda, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Weimarer-Land in Apolda)
Arnsberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Hochsauerlandkreises
in Meschede)
Arnstadt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Ilm-Kreises in Arnstadt)
Artern, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kyffhäuserkreises
in Sondershausen)
Aschendorf-Hümmling in Papenburg-Aschendorf, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Emsland, Außenstelle
Papenburg-Aschendorf)
Altentreptow, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Demmin in Demmin)
Aue, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Aue-Schwarzenberg
in Aue)
Buchen Odenwald, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Neckar-Odenwald-Kreises,
Dienststelle Buchen)
Beckum, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Warendorf,
Dienststelle Beckum)
Brand-Erbisdorf, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Freiberg in Freiberg)
Beilngries, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Eichstätt in Eichstätt)
Belzig, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Potsdam-Mittelmark
in Belzig)
Bernau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Barnim in Eberswalde)
Steinfurt in Burgsteinfurt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Steinfurt in Steinfurt)
Berchtesgaden, Kreis
(Abwicklung der Erkennungsnummern A 1 bis Z 999 durch
Zulassungsbehörde des Kreises Berchtesgadener Land in
Bad Reichenhall;
Abwicklung der Erkennungsnummern AA 1 bis ZZ 99 durch
Zulassungsbehörde des Kreises Berchtesgadener Land,
Dienststelle Berchtesgaden)
Bühl Baden, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Rastatt,
Dienststelle Bühl Baden
Biedenkopf, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Marburg-Biedenkopf,
Dienststelle Biedenkopf)
Bingen/Rhein, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Mainz-Bingen,
Dienststelle Bingen)
Bischofswerda, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 144
BK
BKS
BLB
BNA
BOG
BOH
BR
BRG
BRI
BRK
BRL
BRV
BSB
BSK
BU
BÜD
BÜR
BÜZ
BUL
BZA
CA
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Backnang, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Backnang)
Bernkastel in Bernkastel-Kues, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Bernkastel-Kues)
Wittgenstein in Berleburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Siegen)
Borna, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Leipzig)
Bogen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Bogen)
Bocholt, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Bruchsal, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Bruchsal)
Burg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Brilon, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Meschede)
Bad Brückenau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Bad Brückenau)
Blankenburg in Braunlage, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Bremervörde, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Nebenstelle Bremervörde)
Bersenbrück, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Beeskow, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Burgdorf, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Büdingen Oberhessen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Büdingen)
Büren, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Bützow, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Burglengenfeld, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Bergzabern, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Landau)
Calau, Kreis
Kreises Bautzen in Bautzen)
Rems-Murr-Kreises,
Kreises Bernkastel-Wittlich,
Kreises Siegen-Wittgenstein
Kreises Leipziger Land
Kreises Straubing-Bogen,
Kreises Borken in Borken)
Kreises Karlsruhe,
Kreises Jerichower Land in Burg)
Hochsauerlandkreises
Kreises Bad Kissingen,
Kreises Goslar in Goslar)
Kreises Rotenburg (Wümme),
Kreises Osnabrück in Osnabrück)
Kreises Oder-Spree in Beeskow)
Kreises Hannover in Hannover)
Wetteraukreises,
Kreises Paderborn in Paderborn)
Kreises Güstrow in Güstrow)
Kreises Schwandorf in Schwandorf)
Kreises Südliche Weinstraße
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 145
CAS
CLZ
CR
DI
DIL
DIN
DIZ
DKB
DS
DT
DUD
EB
EBN
EBS
ECK
EG
EH
EHI
EIH
EIL
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Senftenberg)
Castrop-Rauxel, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Marl)
Zellerfeld in Clausthal-Zellerfeld,
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Crailsheim, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Crailsheim)
Dieburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Dieburg)
Dillkreis in Dillenburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Dillenburg)
Dinslaken, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Unterlahnkreis in Diez, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Bad Ems)
Dinkelsbühl, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Dinkelsbühl)
Donaueschingen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Donaueschingen)
Lippe in Detmold, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Duderstadt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Eilenburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Ebern, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Ebern)
Ebermannstadt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Eckernförde, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Eckernförde)
Eggenfelden, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Pfarrkirchen)
Eisenhüttenstadt, Stadt und Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Ehingen Donau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Ehingen)
Eichstätt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Eisleben, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Kreises Oberspreewald-Lausitz
des Kreises Recklinghausen
Kreis
des Kreises Goslar in Goslar)
des Kreises Schwäbisch Hall,
des Kreises Darmstadt-Dieburg,
des Lahn-Dill-Kreises,
des Kreises Wesel in Wesel)
des Rhein-Lahn-Kreises
des Kreises Ansbach,
des Schwarzwald-Baar-Kreise,
des Kreises Lippe in Detmold)
des Kreises Göttingen in Göttingen)
des Kreises Delitzsch in Delitzsch)
des Kreises Haßberge,
des Kreises Forchheim in Forchheim)
des Kreises Rendsburg-Eckernförde
des Kreises Rottal-Inn in
des Kreises Oder-Spree in Beeskow)
des Alb-Donau-Kreises,
des Kreises Eichstätt in Eichstätt)
des Kreises Mansfelder Land in
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 146
EIN
EIS
ERK
ESA
ESB
EUT
EW
FAL
FDB
FEU
FH
FI
FKB
FLÖ
FOR
FRW
FTL
FÜS
FW
FZ
Eisleben)
Einbeck, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Einbeck)
Eisenberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Eisenberg)
Erkelenz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Eisenach, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Bad Salzungen)
Eschenbach i. d. OPf., Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Eschenbach i. d. OPf.)
Eutin, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Eberswalde, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Kreises Northeim,
des Saale-Holzland-Kreises
des Kreises Heinsberg in Heinsberg)
des Wartburgkreises in
des Kreises Neustadt a. d. Waldnaab,
des Kreises Ostholstein in Eutin)
des Kreises Barnim in Eberswalde)
Fallingbostel, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Soltau-Fallingbostel in
Fallingbostel)
Friedberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Aichach-Friedberg,
Dienststelle Friedberg)
Feuchtwangen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ansbach,
Dienststelle Feuchtwangen)
Main-Taunus-Kreis in Frankfurt Main-Höchst, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Main-Taunus-Kreises
in Hofheim am Taunus)
Finsterwalde, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Elbe-Elster in
Bad Liebenwerda)
Frankenberg Eder, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Waldeck-Frankenberg,
Dienststelle Frankenberg)
Flöha, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Freiberg in Freiberg)
Forst, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Spree-Neiße in Forst)
Bad Freienwalde, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Märkisch-Oderland
in Bad Freienwalde)
Freital, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Weißeritzkreises
in Dippoldiswalde)
Füssen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ostallgäu,
Dienststelle Füssen)
Fürstenwalde, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Oder-Spree in Beeskow)
Fritzlar-Homberg in Fritzlar, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 147
GA
GAN
GD
GDB
GEL
GEM
GEO
GHA
GHC
GK
GLA
GMN
GN
GNT
GOA
GOH
GRA
GRH
GRI
GRM
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Fritzlar)
Gardelegen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Salzwedel)
Gandersheim in Bad Gandersheim, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Schwäbisch Gmünd, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Schwäbisch Gmünd)
Gadebusch, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Grevesmühlen)
Geldern, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Geldern)
Gemünden a. Main, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Karlstadt)
Gerolzhofen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Geithain, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Leipzig)
Gräfenhainichen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Wittenberg)
Geilenkirchen-Heinsberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Gladbeck, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Grimmen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Grimmen)
Gelnhausen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Gelnhausen)
Genthin, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Sankt Goar, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Sankt Goarshausen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Grafenau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Grafenau)
Großenhain, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Großenhain)
Griesbach i. Rottal, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Griesbach i. Rottal)
Grimma, Kreis
Schwalm-Eder-Kreises,
Altmarkkreises Salzwedel
Kreises Northeim in Northeim)
Ostalbkreises,
Kreises Nordwestmecklenburg
Kreises Kleve,
Kreises Main-Spessart
Kreises Schweinfurt)
Kreises Leipziger Land
Kreises Wittenberg
Kreises Heinsberg in Heinsberg)
Kreises Recklinghausen in Marl)
Kreises Nordvorpommern
Main-Kinzig-Kreises,
Kreises Jerichower Land in Burg)
Rhein-Hunsrück-Kreises in Simmern)
Rhein-Lahn-Kreises in Bad Ems)
Kreises Freyung-Grafenau,
Kreises Riesa-Großenhain
Kreises Passau,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 148
GRS
GUB
GUN
GV
GVM
GW
HAB
HC
HCH
HDL
HEB
HET
HGN
HHM
HIG
HIP
HMÜ
HÖS
HOG
HOH
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Gransee, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Guben, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Gunzenhausen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Gunzenhausen)
Grevenbroich, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Grevenbroich)
Grevesmühlen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Grevesmühlen)
Greifswald, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Hammelburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Hammelburg)
Hainichen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Hechingen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Hechingen)
Haldensleben, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Hersbruck, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Lauf a. d. Pegnitz)
Hettstedt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Eisleben)
Hagenow, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Ludwigslust)
Hohenmölsen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Weißenfels)
Heiligenstadt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Heiligenstadt)
Hilpoltstein, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Hilpoltstein)
Münden, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Höchstadt a. d. Aisch, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Höchstadt a. d. Aisch)
Hofgeismar, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Hofgeismar)
Hofheim i. UFr., Kreis
des Muldentalkreises in Grimma)
des Kreises Oberhavel in Oranienburg)
des Kreises Spree-Neiße in Forst)
des Kreises Weißenburg-Gunzenhausen,
des Kreises Neuss,
des Kreises Nordwestmecklenburg
des Kreises Ostvorpommern in Anklam)
des Kreises Bad Kissingen,
des Kreises Mittweida in Mittweida)
des Zollernalbkreises,
des Ohrekreises in Haldensleben)
des Kreises Nürnberger Land
des Kreises Mansfelder Land
des Kreises Ludwigslust
des Kreises Weißenfels
des Kreises Eichsfeld
des Kreises Roth,
des Kreises Göttingen in Göttingen)
des Kreises Erlangen-Höchstadt,
des Kreises Kassel,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 149
HOR
HOT
HÜN
HUS
HV
HW
HZ
IL
ILL
IS
JB
JE
JEV
JÜL
KAR
KEL
KEM
KK
KLZ
KÖN
KÖZ
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Hofheim i. UFr.)
Horb Neckar, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Horb)
Hohenstein-Ernstthal, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Glauchau)
Hünfeld, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Hünfeld)
Husum, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Havelberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Halle, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Herzberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
in Bad Liebenwerda)
Ilmenau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Illertissen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Illertissen)
Iserlohn, Stadt und Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Kreises Haßberge,
des Kreises Freudenstadt,
des Kreises Chemnitzer Land
des Kreises Fulda,
des Kreises Nordfriesland in Husum)
des Kreises Stendal in Stendal)
des Kreises Gütersloh in Gütersloh)
des Kreises Elbe-Elster
des Ilm-Kreises in Arnstadt)
des Kreises Neu-Ulm,
des Märkischen Kreises in Iserlohn)
Jüterbog, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Jessen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Friesland in Jever, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Jülich, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Main-Spessart in Karlstadt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Karlstadt)
Kehl, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Kehl)
Kemnath, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Kemnath)
Kempen-Krefeld in Kempen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Klötze, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
in Salzwedel)
Königshofen i. Grabfeld, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des
Dienststelle Königshofen i. Grabfeld)
Kötzting, Kreis
Kreises Teltow-Fläming in Zossen)
Kreises Wittenberg in Wittenberg)
Kreises Friesland in Jever)
Kreises Düren in Düren)
Kreises Main-Spessart
Ortenaukreises,
Kreises Tirschenreuth,
Kreises Viersen in Viersen)
Altmarkkreises Salzwedel
Kreises Rhön-Grabfeld,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 150
KRU
KW
KY
L
LAN
LAT
LBS
LBZ
LC
LE
LEO
LF
LH
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Cham,
Dienststelle Kötzting)
Krumbach, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Günzburg,
Dienststelle Krumbach)
Königs Wusterhausen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Dahme-Spreewald
in Königs Wusterhausen)
Kyritz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ostprignitz-Ruppin
in Neuruppin)
Lahn-Dill-Kreis in Wetzlar, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Gießen in Gießen
für Kennzeichen der Anlage II
Gruppe Ia
von A 1 bis N 999
Gruppe Ib
von KA 1 bis LZ 99
Gruppe II
von KA 100 bis LZ 999
Gruppe IIIa von A 1000 bis D 9999
und
Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Lahn-Dill-Kreises in Wetzlar
für Kennzeichen der Anlage II
Gruppe Ia
von P 1 bis Z 999
Gruppe Ib
von AA 1 bis JZ 99
von MA 1 bis ZZ 99
Gruppe II
von AA 100 bis JZ 999
von MA 100 bis ZZ 999
Gruppe IIIa von E 1000 bis E 9999;
ausgenommen sind in allen Gruppen-Kombinationen
mit den Buchstaben B, F, G, I, O und Q)
Landau a. d. Isar, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Dingolfing-Landau,
Dienststelle Landau)
Vogelsbergkreis in Lauterbach Hessen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Vogelsbergkreises in
Lauterbach)
Lobenstein, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Saale-Orla-Kreises
in Oberböhmsdorf)
Lübz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Parchim in Parchim)
Luckau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Dahme-Spreewald in
Königs Wusterhausen)
Lemgo, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Lippe in Detmold)
Leonberg Württemberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Böblingen,
Dienststelle Leonberg)
Laufen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Berchtesgadener Land,
Dienststelle Laufen)
Lüdinghausen, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 151
LIB
LIN
LK
LN
LÖB
LOH
LP
LR
LS
LSZ
LÜD
LÜN
LUK
MAB
MAI
MAK
MAL
MAR
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Coesfeld in Coesfeld)
Bad Liebenwerda, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Elbe-Elster in
Bad Liebenwerda)
Lingen in Lingen (Ems), Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Emsland,
Dienststelle Lingen)
Lübbecke, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Minden-Lübbecke,
Dienststelle Lübbecke)
Lübben, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Dahme-Spreewald
in Königs Wusterhausen)
Löbau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Löbau-Zittau in Zittau)
Lohr a. Main, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Main-Spessart,
Dienststelle Lohr a. Main)
Lippstadt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Soest in Soest)
Lahr Schwarzwald, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Ortenaukreises,
Dienststelle Lahr)
Märkischer Kreis in Lüdenscheid, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Märkischen Kreises in
Lüdenscheid
Anl. II, Gruppen Ia und IIIa
Iserlohn
Anl. II, Gruppen Ib und II)
Bad Langensalza, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Unstrut-Hainich-Kreises
in Mühlhausen)
Lüdenscheid, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Märkischen Kreises
in Lüdenscheid)
Lünen, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Unna,
Dienststelle Lünen)
Luckenwalde, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Teltow-Fläming
in Zossen)
Marienberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Mittleren
Erzgebirgskreises in Marienberg)
Mainburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Kehlheim,
Dienststelle Mainburg)
Marktredwitz, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Wunsiedel
i. Fichtelgebirge, Dienststelle Marktredwitz)
Mallersdorf, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Straubing-Bogen
Dienststelle Mallersdorf)
Marktheidenfeld, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Main-Spessart,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 152
MC
MED
MEG
MEL
MEP
MER
MES
MET
MGH
MGN
MHL
MO
MOD
MON
MT
MÜB
MÜL
MÜN
MY
Dienststelle Marktheidenfeld)
Malchin, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Demmin in Demmin)
Süderdithmarschen in Meldorf Holstein, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Dithmarschen
in Heide/Holstein)
Melsungen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Schwalm-Eder-Kreises,
Dienststelle Melsungen)
Melle, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Osnabrück in Osnabrück)
Meppen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Emsland in Meppen)
Merseburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Merseburg-Querfurt
in Merseburg)
Hochsauerlandkreis in Meschede, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Hochsauerlandkreises
in Meschede)
Mellrichstadt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Rhön-Grabfeld,
Dienststelle Mellrichstadt)
Bad Mergentheim, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Main-Tauber-Kreises,
Dienststelle Bad Mergentheim)
Meiningen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Schmalkalden-Meiningen
in Meiningen)
Mühlhausen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Unstrut-Hainich-Kreises
in Mühlhausen)
Moers, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Wesel in Wesel)
Ostallgäu in Marktoberdorf, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ostallgäu
in Marktoberdorf)
Monschau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Aachen in Würselen)
Westerwald in Montabaur, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Westerwald
in Montabaur)
Münchberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Hof in Hof)
Müllheim Baden, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Breisgau-Hochschwarzwald,
Dienststelle Müllheim)
Münsingen Württemberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Reutlingen,
Dienststelle Münsingen)
Mayen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Mayen-Koblenz,
Dienststelle Mayen
Anl. II, Gruppen Ia und II
Dienststelle Andernach Anl. II, Gruppe Ib)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 153
NAB
NAI
NAU
NEB
NEC
NEN
NEU
NH
NIB
NMB
NÖ
NOR
NP
NRÜ
NT
NY
NZ
OBB
OBG
OC
OCH
Nabburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Schwandorf
in Schwandorf)
Naila, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Hof in Hof)
Nauen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Havelland in Rathenow)
Nebra, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Burgenlandkreises in Naumburg)
Neustadt b. Coburg, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Coburg,
Dienststelle Neustadt b. Coburg)
Neunburg vorm Wald, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Schwandorf in Schwandorf)
Hochschwarzwald in Titisee-Neustadt im Schwarzwald, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Breisgau-Hochschwarzwald,
Dienststelle Titisee-Neustadt)
Neuhaus, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Sonneberg in Sonneberg)
Süd Tondern in Niebüll Schleswig, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Nordfriesland in Husum)
Naumburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Burgenlandkreises
in Naumburg)
Nördlingen, Stadt und Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Donau-Ries,
Dienststelle Nördlingen)
Norden, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Aurich,
Außenstelle Norden)
Neuruppin, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ostprignitz-Ruppin
in Neuruppin)
Neustadt am Rübenberge, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Hannover in Hannover)
Nürtingen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Esslingen,
Dienststelle Nürtingen)
Niesky, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Niederschlesischen
Oberlausitzkreises in Niesky)
Neustrelitz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Mecklenburg-Strelitz
in Neustrelitz)
Obernburg a. Main, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Dienststelle Obernburg a. Main)
Osterburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Bördekreis in Oschersleben, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
Ochsenfurt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde
des Kreises Miltenberg,
des Kreises Stendal in Stendal)
des Bördekreises in Oschersleben)
des Kreises Würzburg,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 154
ÖHR
OLD
OP
OR
OTT
OTW
OVI
OVL
OZ
PAR
PEG
PER
PK
PN
PRÜ
PW
PZ
QFT
RC
REH
Dienststelle Ochsenfurt)
Öhringen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Hohenlohekreises,
Dienststelle Öhringen)
Oldenburg/Holstein, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ostholstein in Eutin)
Rhein-Wupperkreis in Opladen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Rheinisch-Bergischen-Kreises
in Bergisch Gladbach)
Oranienburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Oberhavel in Oranienburg)
Land Hadeln in Otterndorf, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Cuxhaven in Cuxhaven)
Ottweiler, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Neunkirchen
in Neunkirchen)
Oberviechtach, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Schwandorf
in Schwandorf)
Obervogtland, Kreis in Klingenthal und Oelsnitz
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Vogtlandkreises in Plauen)
Oschatz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Torgau-Oschatz in Torgau)
Parsberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Neumarkt i. d. OPf.,
Dienststelle Parsberg)
Pegnitz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Bayreuth,
Dienststelle Pegnitz)
Perleberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Prignitz
in Perleberg)
Pritzwalk, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Prignitz
in Perleberg)
Pößneck, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Saale-Orla-Kreises
in Oberböhmsdorf)
Prüm Eifel, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Bitburg-Prüm,
Dienststelle Prüm)
Pasewalk, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Uecker-Randow
in Pasewalk)
Prenzlau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Uckermark in Prenzlau)
Querfurt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Merseburg-Querfurt
in Merseburg)
Reichenbach, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Vogtlandkreises in Plauen)
Rehau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Hof in Hof)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 155
REI
RDG
RI
RID
RIE
RL
RM
RN
ROD
ROF
ROK
ROL
ROS
ROT
RSL
RU
RY
SAB
SÄK
SAN
Berchtesgadener Land in Bad Reichenhall, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Berchtesgadener Land
in Bad Reichenhall)
Ribnitz-Damgarten, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Nordvorpommern
in Grimmen)
Grafschaft Schaumburg in Rinteln, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Schaumburg
in Stadthagen)
Riedenburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Kelheim in Kelheim)
Riesa, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Riesa-Großenhain
in Großenhain)
Rochlitz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Mittweida in Mittweida)
Röbel/Müritz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Müritz in Waren)
Rathenow, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Havelland in Rathenow)
Roding, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Cham,
Dienststelle Roding)
Rotenburg Fulda, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Hersfeld-Rotenburg,
Dienststelle Rotenburg)
Rockenhausen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Donnersbergkreises in
Kirchheimbolanden)
Rottenburg a. d. Laaber, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Landshut,
Dienststelle Rottenburg a. d. Laaber)
Rostock, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Bad Doberan
in Bad Doberan)
Rothenburg ob der Tauber, Stadt und Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ansbach,
Dienststelle Rothenburg ob der Tauber)
Roßlau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Anhalt-Zerbst in Coswig)
Rudolstadt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Saalfeld-Rudolstadt
in Saalfeld)
Rheydt, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde der Stadt Mönchengladbach
in Mönchengladbach)
Saarburg Bz. Trier, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Trier-Saarburg,
Dienststelle Saarburg)
Säckingen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Waldshut,
Dienststelle Säckingen)
Stadtsteinach, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 156
SBG
SCZ
SDH
SDT
SEB
SEE
SEF
SEL
SF
SFB
SFT
SH
SLE
SLG
SLN
SLÜ
SLZ
SMÜ
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Kulmbach in Kulmbach)
Strasburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Uecker-Randow
in Pasewalk)
Schleiz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Saale-Orla-Kreises
in Oberböhmsdorf)
Sondershausen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kyffhäuserkreises
in Sondershausen)
Schwedt/Oder, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Uckermark in Prenzlau)
Sebnitz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Sächsische Schweiz
in Pirna)
Seelow, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Märkisch-Oderland,
Dienststelle Seelow)
Scheinfeld, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Neustadt a. d.
Aisch-Bad Winsheim in Neustadt a. d. Aisch)
Selb, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Wunsiedel i.
Fichtelgebirge, Dienststelle Selb)
Oberallgäu in Sonthofen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Oberallgäu
in Sonthofen)
Senftenberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Oberspreewald-Lausitz
in Senftenberg)
Staßfurt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Aschersleben-Staßfurt
in Aschersleben)
Staatliche Technische Überwachung Hessen in Darmstadt (Kreis Bergstraße,
Landkreis Darmstadt-Dieburg, Stadt Darmstadt, Stadt Frankfurt am Main,
Kreis Groß-Gerau, Main-Taunus-Kreis, Odenwaldkreis, Kreis Offenbach,
Stadt Offenbach)
Schleiden, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Euskirchen,
Dienststelle Schleiden)
Saulgau Württemberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Sigmaringen,
Dienststelle Saulgau)
Schmölln, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Altenburger-Land
in Altenburg)
Schlüchtern, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Main-Kinzig-Kreises,
Dienststelle Schlüchtern)
Bad Salzungen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Wartburgkreises in
Bad Salzungen)
Schwabmünchen, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 157
SNH
SOB
SOG
SOL
SPB
SPR
SRB
SRO
STB
STE
STH
STO
SUL
SWA
SY
SZB
TE
TET
TG
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Augsburg,
Dienststelle Schwabmünchen)
Sinsheim Elsenz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Rhein-Neckar-Kreises,
Dienststelle Sinsheim)
Schrobenhausen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Neuburg-Schrobenhausen,
Dienststelle Schrobenhausen)
Schongau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Weilheim-Schongau,
Dienststelle Schongau)
Soltau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Soltau-Fallingbostel,
Außenstelle Soltau)
Spremberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Spree-Neiße in Forst)
Springe, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Hannover in Hannover)
Strausberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Märkisch-Oderland,
Dienststelle Strausberg)
Stadtroda, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Saale-Holzlandkreises
in Eisenberg)
Sternberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Parchim in Parchim)
Staffelstein, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Lichtenfels
in Lichtenfels)
Schaumburg-Lippe in Stadthagen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Schaumburg
in Stadthagen)
Stockach Baden, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Konstanz,
Dienststelle Stockach)
Sulzbach-Rosenberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Amberg-Sulzbach
in Amberg)
Rheingau-Taunus-Kreis in Bad Schwalbach, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Rheingau-Taunus-Kreises,
Dienststelle Bad Schwalbach)
Grafschaft Hoya in Syke, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Diepholz,
Außenstelle Syke)
Schwarzenberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Aue-Schwarzenberg in Aue)
Tecklenburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Steinfurt,
Dienststelle Tecklenburg)
Teterow, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Güstrow in Güstrow)
Torgau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Torgau-Oschatz in Torgau)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 158
TÖN
TP
TT
ÜB
UEM
UFF
USI
VAI
VIB
VIT
VL
VOF
VOH
WA
WAN
WAR
WAT
WBS
WD
WDA
Eiderstedt in Tönning Nordseebad, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Nordfriesland in Husum)
Templin, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Uckermark in Prenzlau)
Tettnang Württemberg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Bodenseekreises,
Dienststellen Friedrichshafen, Tettnang und Überlingen)
Überlingen Bodensee, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Bodenseekreises,
Dienststellen Friedrichshafen, Tettnang und Überlingen)
Ueckermünde, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Uecker-Randow
in Pasewalk)
Uffenheim, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Neustadt a. d.
Aisch-Bad Windsheim in Neustadt a. d. Aisch)
Usingen, Taunus, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Hochtaunuskreises,
Dienststelle Usingen)
Vaihingen Enz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ludwigsburg,
Dienststelle Vaihingen)
Vilsbiburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Landshut,
Dienststelle Vilsbiburg)
Viechtach, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Regen,
Dienststelle Viechtach)
Villingen Schwarzwald, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Schwarzwald-Baar-Kreises
in Villingen-Schwenningen)
Vilshofen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Passau,
Dienststelle Vilshofen)
Vohenstrauß, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Neustadt a. d.
Waldnaab, Dienststelle Vohenstrauß)
Waldeck in Korbach, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Waldeck-Frankenberg
in Korbach)
Wanne-Eickel, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde der Stadt Herne in Herne)
Warburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Höxter,
Dienststelle Warburg)
Wattenscheid, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde der Stadt Bochum in Bochum)
Worbis, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Eichsfeld
in Heiligenstadt)
Wiedenbrück, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Gütersloh in Gütersloh)
Werdau, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 159
WEB
WEG
WEL
WEM
WER
WG
WIS
WIT
WIZ
WK
WLG
WMS
WOH
WOL
WOR
WOS
WRN
WS
WSW
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Zwickauer Land
in Werdau)
Oberwesterwaldkreis in Westerburg Westerwald, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Westerwald in
Montabaur)
Wegscheid, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Passau,
Dienststelle Wegscheid)
Oberlahnkreis in Weilburg, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Limburg-Weilburg,
Dienststelle Weilburg)
Wesermünde in Bremerhaven, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Cuxhaven,
Außenstelle Bremerhaven)
Wertingen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Dillingen a. d.
Donau in Dillingen)
Wangen Allgäu, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ravensburg,
Dienststelle Wangen)
Wismar, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Nordwestmecklenburg
in Grevesmühlen)
Witten, Stadt
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Ennepe-Ruhr-Kreises in Schwelm)
Witzenhausen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Werra-Meißner-Kreises,
Dienststelle Witzenhausen)
Wittstock, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ostprignitz-Ruppin
in Neuruppin)
Wolgast, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Ostvorpommern in Anklam)
Wolmirstedt, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Ohrekreises in Haldensleben)
Wolfhagen Bz. Kassel, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Kassel,
Dienststelle Wolfhagen)
Wolfach, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Ortenaukreises,
Dienststelle Wolfach)
Wolfratshausen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Bad Tölz-Wolfratshausen,
Dienststelle Wolfratshausen)
Wolfstein, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Freyung-Grafenau
in Freyung)
Waren, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Müritz in Waren)
Wasserburg a. Inn, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Rosenheim,
Dienststelle Wasserburg a. Inn)
Weißwasser, Kreis
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 160
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Niederschlesischen
Oberlausitzkreises in Niesky)
WTL Wittlage, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Osnabrück in Osnabrück)
WÜM Waldmünchen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Cham,
Dienststelle Waldmünchen)
WUR Wurzen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Muldentalkreises in Grimma)
WZ
Wetzlar, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Lahn-Dill-Kreises in Wetzlar)
WZL Wanzleben, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Bördekreises in Oschersleben)
ZE
Zerbst, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Anhalt-Zerbst in Roßlau)
ZEL Zell Mosel, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Cochem-Zell in Cochem)
ZIG Ziegenhain Bz. Kassel, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Schwalm-Eder-Kreises,
Dienststelle Ziegenhain
ZP
Zschopau, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Mittleren Erzgebirgskreises
in Marienberg)
ZR
Zeulenroda, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Greiz in Greiz)
ZS
Zossen, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Kreises Teltow-Fläming in Zossen)
ZZ
Zeitz, Kreis
(Abwicklung durch Zulassungsbehörde des Burgenlandkreises in
Naumburg)
----*) Ortsnamen in halbfetter Schrift bezeichnen den Sitz der Zulassungsbehörde.
Bei gleichem Unterscheidungszeichen für Stadt- und Landkreis oder
Zuteilung besonderer Nummerngruppen für Verwaltungsstellen, die aufgrund
landesrechtlicher Bestimmungen die Aufgaben einer unteren
Verwaltungsbehörde selbständig wahrnehmen, sind die zugeteilten
Fahrzeugerkennungsnummern besonders angegeben.
StVZO Anlage II (zu § 23 Abs. 2) Ausgestaltung, Einteilung und Zuteilung der Buchstaben- und Zahlengruppen für
die Erkennungsnummern der Kennzeichen *)
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 2000, 1126 )
1.
Mit Ausnahme der Umlaute Ä, Ö und Ü können alle übrigen Buchstaben des
Alphabets jeweils entweder allein oder als Kombination von zwei Buchstaben
in der Erkennungsnummer zugeteilt werden. Die Buchstaben I, O und Q dürfen
nur in der FE-Schrift nach Abschnitt 1 der Anlage Va ausgestaltet sein.
2. Zwei- und dreistellige Kombinationen von Buchstaben und Ziffern in der
Erkennungsnummer dürfen nur solchen Fahrzeugen zugeteilt werden, für die
eine längere Erkennungsnummer nicht geeignet ist. Dies gilt insbesondere
für Krafträder sowie Importfahrzeuge, bei denen die Anbringung eines
anderen, längeren Kennzeichens aus baulichen Gründen nicht in Betracht
kommt.
------------------------------------------------------------------------------3.
Einteilung
Zahl der Fahrzeugerkennungsnummern
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 161
------------------------------------------------------------------------------Gruppe I ++)
a) A 1 - A 999 bis Z 1 - Z 999
= 26 x 999
=
25.974 Fahrzeuge
b) AA 1 - AA 99 bis ZZ 1 - ZZ 99
= 26 x 26 x 99 =
66.924 Fahrzeuge
----------------92.898 Fahrzeuge
Gruppe II
AA 100 - AA 999 bis ZZ 100 - ZZ 999
= 26 x 26 x 900 =
Gruppe III
a) A 1000 - A 9999 bis Z 1000 - Z 9999
= 26 x 9.000
=
608.400 Fahrzeuge
----------------701.298 Fahrzeuge
234.000 Fahrzeuge
----------------935.298 Fahrzeuge
b) AA 1000 - AA 9999 bis ZZ 1000 - ZZ 9999
= 26 x 26 x 9.000 = 6.084.000 Fahrzeuge
------------------7.019.298 Fahrzeuge
-----------*) Falls wegen gleicher Unterscheidungszeichen für den Stadt- und Landkreis
oder zusätzlich eingerichteter Verwaltungsstellen besondere Nummerngruppen
zugeteilt sind, sind diese in der Anlage I besonders angegeben.
++) Sofern die Buchstaben B, F, G sowie I, O und Q und Kombinationen mit
diesen Buchstaben nach Gruppe I für einen Stadt- oder Landkreis, der
bisher nicht über Erkennungsnummern aus der Gruppe I verfügte, zugeteilt
wurden, ist dies in der Anlage I besonders angegeben.
StVZO Anlage III
StVZO Anlage IV (§ 23 Abs. 2)
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 2000, 1127 - 1128;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote )
I.
BD
BG
BW
THW
Y
Unterscheidungszeichen der Fahrzeuge der Bundes- und Landesorgane, des
Bundesgrenzschutzes, der Bundes-Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, der
Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, der Bundeswehr, des Diplomatischen
Corps und bevorrechtigter internationaler Organisationen
A. Bund
Dienstfahrzeuge des Bundestages, des Bundesrates,
des Bundespräsidialamtes, der
Bundesregierung und des Bundesverfassungsgerichts
(Auskunft: Zulassungsbehörde Berlin; Zulassungsbehörde Bonn, Stadt)
Dienstfahrzeuge des Bundesgrenzschutzes
(Auskunft: Kfz-Zulassungsstelle beim "Beschaffungsamt des
Bundesministeriums des Innern" in Bonn als zentrale Zulassungsbehörde)
Bundes-Wasser- und Schiffahrtsverwaltung
(Auskunft: Wasser- und Schifffahrtsdirektionen)
Dienstfahrzeuge der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk
(Auskunft: Kfz-Zulassungsstelle beim "Beschaffungsamt des
Bundesministeriums des Innern" in Bonne als zentrale Zulassungsbehörde)
Dienstfahrzeuge der Bundeswehr
(Auskunft: Zentrale Militärkraftfahrtstelle - ZMK, Hardter Straße 9,
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 162
41179 Mönchengladbach/Rheindahlen
B
BBL
BWL
BYL
HB
HEL
HH
LSA
LSN
MVL
NL
NRW
RPL
SAL
SH
THL
B. Länder
Berlin
Senat und Abgeordnetenhaus
Zulassungsbehörde Berlin
Brandenburg
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Potsdam, Stadt
Baden-Württemberg
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Stuttgart, Stadt
Bayern
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde München, Stadt
Freie Hansestadt Bremen
Senat und Bürgerschaft
Zulassungsbehörde Bremen, Stadt
Hessen
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Wiesbaden, Stadt
Freie und Hansestadt Hamburg
Senat und Bürgerschaft
Zulassungsbehörde Hamburg, Stadt
Sachsen-Anhalt
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Magdeburg, Stadt
Sachsen
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Dresden, Stadt
Mecklenburg-Vorpommern
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Schwerin, Stadt
Niedersachsen
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Hannover, Stadt
Nordrhein-Westfalen
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Düsseldorf, Stadt
Rheinland-Pfalz
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Mainz, Stadt
Saarland
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Saarbrücken, Stadt und Stadtverband
Schleswig-Holstein
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Kiel, Stadt
Thüringen
Landesregierung und Landtag
Zulassungsbehörde Erfurt, Stadt
C.
Diplomatisches Corps und bevorrechtigte internationale Organisationen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 163
Fahrzeuge des Diplomatischen Corps und bevorrechtigter Internationaler
Organisationen
(Auskunft: Zulassungsbehörde Berlin; Zulassungsbehörde Bonn, Stadt)
II.
Sonderkennzeichen
Auf Antrag ist als amtliches Kennzeichen zuzuteilen
1-1 für einen Dienstkraftwagen des Präsidenten des Deutschen Bundestages
Zulassungsbehörde Berlin.
StVZO Anlage V (zu § 60 Abs. 1 Satz 5 erster Halbsatz in der bis zum 1. November 2000 geltenden Fassung, § 60
Abs. 1 Satz 6
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. 1988, 1890 - 1894;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
Seite 1
a) Leichtkrafträder mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 80 km/h und Leichtkrafträder im
Sinne des § 72 Abs. 2 zu § 18 Abs. 2 Nr. 4a sowie Zugmaschinen mit einer
durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40
km/h und Anhänger mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, wenn diese mit einem
Geschwindigkeitsschild entsprechend § 58 für die betreffende
Geschwindigkeit gekennzeichnet sind.
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1890)
b) (weggefallen)
c) Andere Kraftfahrzeuge und Anhänger - einzeilig 1)
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1890)
d) Andere Kraftfahrzeuge und Anhänger - zweizeilig 2)
... (nicht darstellbare Abbildung , BGBl. I 1988, 1890)
x = DIN 1451 (siehe Ergänzungsbestimmungen in Anlange V Seite 3)
----1) Der Abstand der Unterkante des Trennungsstrichs vom unterem schwarzen Rand
muß bei Kennzeichen, die erstmals abgestempelt werden, 50 mm betragen.
2) Bei zwei- und dreirädrigen Kraftfahrzeugen 280 mm.
Seite 2
Maße der Kennzeichen
... (nicht darstellbare Tabelle, BGBl. I 1988, 1891)
----1) Der Abstand der Buchstaben und Ziffern untereinander muß gleich sein;
zwischen der Buchstaben- und Zahlengruppe der Fahrzeugerkennungsnummer ist
ein Gruppenabstand in dreifacher Größe des normalen Abstands freizulassen.
Stempelfläche 35/45 mm Durchmesser (siehe § 72 Abs. 2 zu § 23 Abs. 4 Satz
1 bis 3).
2) Der waagerechte Abstand der Beschriftung vom schwarzen Rand muß auf beiden
Seiten gleich sein.
3) Bei einzeiligen Kennzeichen, die erstmals abgestempelt werden, muß der
Abstand der Unterkante des Trennungsstrichs vom unteren schwarzen Rand 50
mm betragen.
4) Bei zwei- und dreirädrigen Kraftfahrzeugen 280 mm.
Seite 3
Ergänzungsbestimmungen
Die Beschriftung erfolgt nach dem anliegenden Schriftmuster der Normvorschrift DIN
1451 (nach dem Hilfsnetz hergestellt), und zwar grundsätzlich für Buchstaben und
Zahlen in fetter Mittelschrift. Reicht die vorgesehene Höchstlänge des Kennzeichens
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 164
hierfür nicht aus oder läßt die etwa vorgeschriebene oder die vom Hersteller
vorgesehene Anbringungsstelle für Kennzeichen dies nicht zu, so darf fette Engschrift
verwendet werden. Bei Umlauten darf die vorgesehene Schrifthöhe nicht überschritten
werden (siehe Muster in Anlage V Seite 4). Der waagerechte Abstand der Beschriftung
einschließlich Plaketten zum schwarzen Rand muß auf beiden Seiten gleich sein. Im
übrigen gilt Abschnitt 4 Satz 6 bis 8 und Abschnitt 6 der Anlage Va.
Seite 4
... (nicht darstellbare Schriftmuster DIN 1451, BGBl. I 1988, 1893)
Seite 5
Amtliche Kennzeichen für Dienstkraftfahrzeuge der Bundeswehr
a) bis d) ... (nicht darstellbare Abbildungen, BGBl. I 1988, 1894)
Wird die Ziffer "1" verwendet oder enthält eine Zeile weniger Ziffern als die
entsprechende Zeile des Musters, so vergrößern sich die Abstände zwischen den Ziffern
der Zeile gleichmäßig. Die Ergänzungsbestimmungen der Seite 3 sind anzuwenden. Die
Farbtöne des Untergrundes, des Randes und der Beschriftung sind dem Farbregister RAL
840 HR, herausgegeben vom RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung
e. V., Siegburger Straße 39, 53757 St. Augustin, zu entnehmen, und zwar für schwarz
RAL 9005, rot RAL 2002 und weiß RAL 9001. Als Farbtöne sind bei den Bundesfarben zu
wählen für schwarz: RAL 9005, für rot: RAL 3002 und für gold: RAL 1006. Bei
Kennzeichen nach Muster c werden die letzten 3 Ziffern von den vorhergehenden durch
einen Gruppenabstand in dreifacher Größe des normalen Abstands getrennt.
StVZO Anlage Va (zu § 60 Abs. 1 Satz 5 erster Halbsatz) Muster und Maße der Euro-Kennzeichen
(Fundstelle des Originaltextes: Anlageband zu BGBl. I 1995 Nr. 1 S. 21 - 27;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
1.
1.1
1.2
1.3
2.
2.1
2.2
Schriftmuster (fälschungserschwerende Schrift - FE-Schrift -)
Die Beschriftung muß den Schriftmustern "Schrift für Kfz-Kennzeichen"
entsprechen. Die Schriftmuster können bei der Bundesanstalt für
Straßenwesen, Postfach 10 01 50, 51401 Bergisch Gladbach, bezogen werden.
Bei der Fertigung der Kennzeichen dürfen die nachstehenden Toleranzen
nicht über- oder unterschritten werden.
Kennzeichen nach den Abschnitten 2.1 und 2.2.:
a) Schrifthöhe + 2,0 mm bis - 1,0 mm,
b) Strichbreite der Beschriftung +- 1,0 mm,
c) Strichbreite des Randes + 2,0 mm bis - 1,0 mm.
Kennzeichen nach Abschnitt 2.3:
a) Schrifthöhe + 1,0 mm bis - 0,5 mm,
b) Strichbreite der Beschriftung +- 0,5 mm,
c) Strichbreite des Randes + 1,0 mm bis - 0,5 mm.
Mittelschrift 75 mm
... (Zeichen nicht darstellbar, BGBl. I 1995, 21)
Engschrift 75 mm
... (Zeichen nicht darstellbar, BGBl. I 1995, 22)
Verkleinerte Mittelschrift 49 mm (nur für verkleinerte Kennzeichen nach
Abschnitt 2.3)
... (Zeichen nicht darstellbar, BGBl. I 1995, 22)
Kennzeichen
In den auf den Kennzeichen vorgesehenen Feldern sind Plaketten anzubringen
a) nach § 47a auf dem vorderen Kennzeichen oben,
b) nach § 29 auf dem hinteren Kennzeichen oben,
c) nach § 23 auf dem vorderen und hinteren Kennzeichen jeweils unten.
Einzeiliges Kennzeichen
... (Zeichen nicht darstellbar, BGBl. I 1995, 23)
Zweizeiliges Kennzeichen
... (Zeichen nicht darstellbar, BGBl. I 1995, 23)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 165
2.3
3.
3.1
3.2
3.3
4.
Bei dreistelligen Unterscheidungszeichen dürfen die Plaketten entsprechend
unter dem Euro-Feld angebracht werden. Zur Herstellung eines kürzeren
Kennzeichens kann bei ein- oder zweistelligen Unterscheidungszeichen
ebenso verfahren werden.
Zweizeiliges Kennzeichen (verkleinert)
Nur für Leichtkrafträder mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 80 km/h und Leichtkrafträder im
Sinne des § 72 Abs. 2 zu § 18 Abs. 2 Nr. 4a sowie Zugmaschinen mit einer
durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40
km/h und Anhänger mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, wenn diese mit einem
Geschwindigkeitsschild entsprechend § 58 für die betreffende
Geschwindigkeit gekennzeichnet sind.
... (Zeichen nicht darstellbar, BGBl. I 1995, 24)
Euro-Feld
Zwischen Euro-Feld und schwarzem Rand ist eine Lichtkante bis höchstens
2,0 mm zulässig.
Ausgestaltung des Sternenkranzes:
Die Geometrie des Sternenkranzes ergibt sich aus folgender Abbildung:
... (Zeichen nicht darstellbar, BGBl. I 1995, 24)
Der Durchmesser des Sternenkranzes entspricht dem 6fachen des Durchmessers
des einzelnen Sterns.
Die Ausführung des Erkennungsbuchstabens "D" erfolgt nach DIN 1451 Teil 2.
Einzeiliges Kennzeichen
... (Zeichen nicht darstellbar, BGBl. I 1995, 25)
Zweizeiliges Kennzeichen
... (Zeichen nicht darstellbar, BGBl. I 1995, 25)
Zweizeiliges Kennzeichen (verkleinert)
... (Zeichen nicht darstellbar, BGBl. I 1995, 26)
Ergänzungsbestimmungen
Mehr als acht Stellen (Buchstaben und Ziffern) auf einem Kennzeichen sind
unzulässig.
Für Kennzeichen nach 2.1 und 2.2 ist die Mittelschrift zu verwenden, es
sei denn, die etwa vorgeschriebene oder die vom Hersteller vorgesehene
Anbringungsstelle für Kennzeichen läßt dies nicht zu. In diesem Fall darf
für die Buchstaben zur Unterscheidung des Verwaltungsbezirks und/oder für
die Buchstaben der Erkennungsnummer und/oder die Zahlen der
Erkennungsnummer jeweils die Engschrift verwendet werden.
Der waagerechte Abstand der Beschriftung einschließlich der Plaketten zum
schwarzen Rand bzw. zum Euro-Feld muß auf beiden Seiten gleich sein.
Das Kennzeichen darf nicht größer sein als die etwa vorgeschriebene oder
die vom Hersteller vorgesehene Anbringungsstelle dies zuläßt. In keinem
Fall dürfen die in Abschnitt 2 enthaltenen Größtmaße überschritten werden.
Ist es der Zulassungsbehörde nicht möglich, für ein Fahrzeug ein amtliches
Kennzeichen zuzuteilen, das an der am Fahrzeug vorgesehenen Stelle
angebracht werden kann, so hat der Halter Veränderungen am Fahrzeug
vorzunehmen, die die Anbringung eines vorschriftsmäßigen Kennzeichens
ermöglichen, sofern die Veränderungen nicht unverhältnismäßigen Aufwand
erfordern; in Zweifelsfällen kann die Zulassungsbehörde die Vorlage eines
Gutachtens eines amtlich anerkannten Sachverständigen für den
Kraftfahrzeugverkehr verlangen. Stellt ein amtlich anerkannter
Sachverständiger für den Kraftfahrzeugverkehr fest, dass an einem
mehrspurigen Kraftfahrzeug die Anbringung eines vorschriftsmäßigen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 166
5.
5.1
5.2
5.4
5.5
6.
hinteren Kennzeichens nach Abschnitt 2.1 oder 2.2 einen
unverhältnismäßigen Aufwand erfordert oder technisch nicht möglich ist,
kann die Zulassungsbehörde eine Ausnahme zum Führen eines verkleinerten
zweizeiligen Kennzeichens nach Abschnitt 2.3 genehmigen; dies gilt nicht,
wenn durch nachträgliche Änderungen die Anbringung eines
vorschriftsmäßigen Kennzeichens nicht mehr möglich ist.
(weggefallen)
Nach Abschnitt 5.1.2 (Farben) gelten für das Euro-Feld (blauer Untergrund,
12 kreisförmig angeordnete gelbe Sterne) folgende Anforderungen: Farben im
Neuzustand nach DIN 6171 Teil 1/03.89, Tabelle 3. Blau (BL)
retroreflektierend Typ 1 und Gelb (GE) retroreflektierend Typ 1.
Der Leuchtdichtefaktor für den blauen Untergrund beträgt gemäß Tabelle 1.
der DIN 671 Teil 1/03.89 mindestens 0,01; er darf maximal den Wert 0,06
erreichen.
Nach Abschnitt 5.3.3 (Rückstrahlwerte) gelten für den blauen Untergrund
des Euro-Feldes folgende Anforderungen:
Bei 1/3 Grad Beobachtungswinkel, Normlichtart A
-------------------------------------------------------------------Prüfung I Prüfzustand I Anleuchtwinkel I spezifische
I
I
I Rückstrahlwerte
I
I
I cd. 1x(hoch)-1 m(hoch)-2
I
I
I min.
max.
-------------------------------------------------------------------blau
I bei
I + 5 Grad
I 2,5
20
I Anlieferung I + 30 Grad
I 1
gelb
I
I + 5 Grad
I 30
I
I
I
60
I
I + 30 Grad
I 15
-------------------------------------------------------------------blau
I nach
I + 5 Grad
I 2,5
I Bewitterung I
I
20
I
I + 30 Grad
I 1
-------------------------------------------------------------------5.3
Nach Abschnitt 6.1.1 (Maße und Schriftbild) sind die Maße und das
Schriftbild gemäß Anlage Va zur StVZO zu prüfen.
Nach Abschnitt 6.1.2 (Farben) ist die Farbe des blauen Euro-Feldes gemäß
Anlage Va zur StVZO zu prüfen.
Nach Abschnitt 6.3.3 (Rückstrahlwerte) sind die Rückstrahlwerte des blauen
Euro-Feldes gemäß Anlage Va zur StVZO zu prüfen.
Anerkennung von Prüfungen aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen
Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes
Es werden auch Prüfungen anerkannt, die von den zuständigen Prüfstellen
anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder Mitgliedstaaten des
Europäischen Wirtschaftsraumes entsprechend § 60 durchgeführt und
bescheinigt werden.
StVZO Anlage Vb (zu § 60 Abs. 1c) Muster und Maße der Saisonkennzeichen
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1996, 1760 - 1762;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote )
1.
Schriftmuster
Es gilt Abschnitt 1 der Anlage Va.
1.a Die Ausführung der Ziffern, die den Betriebszeitraum angeben, erfolgt nach
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 167
DIN 1451 Teil 2.
Kennzeichen
In den auf den Kennzeichen nach Abschnitt 2.1 und 2.2 vorgesehenen Feldern
sind Plaketten anzubringen
a) nach § 47a auf dem vorderen Kennzeichen oben,
b) nach § 29 auf dem hinteren Kennzeichen oben,
c) nach § 23 auf dem vorderen und hinteren Kennzeichen jeweils unten.
In den auf dem Kennzeichen nach Abschnitt 2.3 vorgesehenen Feldern
sind Plaketten anzubringen
a)
nach § 47a auf dem vorderen Kennzeichen oben rechts,
b) nach § 29 auf dem hinteren Kennzeichen oben rechts,
c) nach § 23 auf dem vorderen und hinteren Kennzeichen jeweils oben
links.
In dem Feld, das den Betriebszeitraum angibt, kennzeichnet die Zahl über
dem Bindestrich den Monat des Beginns, die Zahl unter dem Bindestrich den
Monat der Beendigung des Betriebszeitraums.
2.1 Einzeiliges Kennzeichen
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1996, 1760)
2.2 Zweizeiliges Kennzeichen
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1996, 1761)
Bei dreistelligen Unterscheidungszeichen dürfen die Plaketten entsprechend
unter dem Euro-Feld angebracht werden. Zur Herstellung eines kürzeren
Kennzeichens kann bei ein- oder zweistelligen Unterscheidungszeichen
ebenso verfahren werden.
2.3 Zweizeiliges Kennzeichen (verkleinert)
Nur für Leichtkrafträder mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 80 km/h und Leichtkrafträder im
Sinne des § 72 Abs. 2 zu § 18 Abs. 2 Nr. 4a sowie Zugmaschinen mit einer
durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40
km/h und Anhänger mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, wenn diese mit einem
Geschwindigkeitsschild entsprechend § 58 für die betreffende
Geschwindigkeit gekennzeichnet sind.
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1996, 1761)
3. Euro-Feld
Es gilt Abschnitt 3 der Anlage Va.
4. Ergänzungsbestimmungen
Es gilt Abschnitt 4 der Anlage Va mit folgenden Abweichungen:
Der waagerechte Abstand der Beschriftung einschließlich der Plaketten zum
schwarzen Rand, zum Euro-Feld oder zum Feld, in dem der Betriebszeitraum
angegeben ist, muß auf beiden Seiten gleich sein. Mehr als sieben Stellen
(Buchstaben und Ziffern) auf einem Kennzeichen nach Abschnitt 2.1 und 2.2
sind unzulässig.
5. Ergänzungen zur DIN 74 069, Ausgabe Juli 1996
Nach Abschnitt 6.2.1 (Prüfung der Maße und des Schriftbildes) sind
außerdem die Maße und das Schriftbild der Ziffern, die den
Betriebszeitraum angeben, gemäß Anlage Vb zur StVZO zu prüfen.
6. Anerkennung von Prüfungen aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen
Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes
Es gilt Abschnitt 6 der Anlage Va.
2.
StVZO Anlage Vc (zu § 60 Abs. 1d) Muster und Maße der Oldtimerkennzeichen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 168
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1997, 1891 - 1892;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote )
1.
Schriftmuster
Es gilt Abschnitt 1 der Anlage Va.
2. Kennzeichen
In den auf den Kennzeichen vorgesehenen Feldern sind Plaketten anzubringen
a) nach § 47a auf dem vorderen Kennzeichen oben,
b) nach § 29 auf dem hinteren Kennzeichen oben,
c) nach § 23 auf dem vorderen und hinteren Kennzeichen jeweils unten.
Der Kennbuchstabe "H" nach der Zahl in der Erkennungsnummer gibt an, daß
für das Fahrzeug eine Betriebserlaubnis als Oldtimer gemäß § 21c erteilt
worden ist.
2.1 Einzeiliges Kennzeichen
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1997, 1891)
2.2 Zweizeiliges Kennzeichen
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1997, 1891)
Bei dreistelligen Unterscheidungszeichen dürfen die Plaketten entsprechend
unter dem Euro-Feld angebracht werden. Zur Herstellung eines kürzeren
Kennzeichens kann bei ein- oder zweistelligen Unterscheidungszeichen
ebenso verfahren werden.
2.3 Zweizeiliges Kennzeichen (verkleinert)
Nur für Leichtkrafträder mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 80 km/h und Leichtkrafträder im
Sinne des § 72 Abs. 2 zu § 18 Abs. 2 Nr. 4a, Krafträder, die vor dem 1.
Januar 1959 erstmals in den Verkehr gekommen sind, sowie Zugmaschinen mit
einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als
40 km/h und Anhänger mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, wenn diese mit einem
Geschwindigkeitsschild entsprechend § 58 für die betreffende
Geschwindigkeit gekennzeichnet sind.
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1997, 1892)
3. Euro-Feld
Es gilt Abschnitt 3 der Anlage Va.
4. Ergänzungsbestimmungen
Mehr als sieben Stellen (Buchstaben und Ziffern ohne Kennbuchstabe "H")
auf einem Kennzeichen nach Abschnitt 2.1 und einem Kennzeichen für zweioder dreirädrige Kraftfahrzeuge nach Abschnitt 2.2 oder mehr als acht
Stellen auf einem Kennzeichen nach den Abschnitten 2.2 und 2.3 sind
unzulässig. Für Kennzeichen nach den Abschnitten 2.1 und 2.2 ist die
Mittelschrift zu verwenden, es sei denn, die etwa vorgeschriebene oder die
vom Hersteller vorgesehene Anbringungsstelle für Kennzeichen läßt dies
nicht zu. In diesem Fall darf für die Buchstaben zur Unterscheidung des
Verwaltungsbezirks und für die Buchstaben der Erkennungsnummer und die
Zahlen der Erkennungsnummer jeweils die Engschrift verwendet werden.
Der waagerechte Abstand der Beschriftung einschließlich der Plaketten zum
schwarzen Rand bzw. zum Euro-Feld muß auf beiden Seiten gleich sein. Das
Kennzeichen darf nicht größer sein als die etwa vorgeschriebene oder die
vom Hersteller vorgesehene Anbringungsstelle dies zuläßt. In keinem Fall
dürfen die in Abschnitt 2 enthaltenen Größtmaße überschritten werden.
5. Anerkennung von Prüfungen aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen
Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes
Es gilt Abschnitt 6 der Anlage Va.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 169
StVZO Anlage Vd (§ 28 Abs. 5 Satz 1) Muster und Maße der Kurzzeitkennzeichen
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1998, 448 - 450)
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
1.
1a.
2.
2.1
2.2
2.3
3.
4.
Schriftmuster
Es gilt Abschnitt 1 der Anlage Va.
Die Ausführung der Ziffern, die das Ablaufdatum angeben, erfolgt nach DIN
1451 Teil 2.
Kennzeichen
Es gilt § 23 Abs. 4 Satz 1 erster Halbsatz und Satz 2 bis 4 mit folgenden
Maßgaben:
Es sind Stempelplaketten mit dem Dienststempel der Zulassungsbehörde mit
einem Durchmesser von 35 mm mit blauem Untergrund (nach DIN 6171-1 blau Euro-Feld) zu verwenden.
Die Zulassungsbehörde kann dem Halter oder Antragsteller gestatten, die
Plaketten an den Kennzeichen des Fahrzeugs auf dem vorgesehenen Feld
selbst anzubringen. In diesem Fall händigt sie ihm die Plaketten bei der
Zuteilung des Kennzeichens mit dem besonderen Fahrzeugschein aus. Die
Plaketten sind wie folgt anzubringen:
a) Bei den Kennzeichen nach Abschnitt 2.1 zwischen dem
Unterscheidungszeichen und der Erkennungsnummer jeweils unten;
b) bei den Kennzeichen nach Abschnitt 2.2 und 2.3 neben dem
Unterscheidungszeichen jeweils oben links; bei Kennzeichen nach
Abschnitt 2.2 mit dreistelligen Unterscheidungszeichen dürfen die
Plaketten neben der Erkennungsnummer unter dem Feld, das das
Ablaufdatum angibt, angebracht werden.
In dem Feld, das das Ablaufdatum angibt, kennzeichnet die obere Zahl den
Tag, die mittlere Zahl den Monat und die untere Zahl das Jahr des
Ablaufdatums. Die Farbe dieses Feldes ist gelb (nach DIN 6171-1).
Einzeiliges Kennzeichen
... (nicht darstellbare Abbildungen, BGBl. I 1998, 1081)
Zweizeiliges Kennzeichen
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1998, 1081)
Zweizeiliges Kennzeichen (verkleinert)
Nur für Leichtkrafträder mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 80 km/h und Leichtkrafträder im
Sinne des § 72 Abs. 2 zu § 18 Abs. 2 Nr. 4a sowie Zugmaschinen mit mit
einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als
40 km/h und Anhänger mit einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, wenn diese mit einem
Geschwindigkeitsschild entsprechend § 58 für die betreffende
Geschwindigkeit gekennzeichnet sind.
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1998, 1082)
Ergänzungsbestimmungen
Für Kennzeichen nach 2.1 und 2.2 ist die Mittelschrift zu verwenden, es
sei denn, die etwa vorgeschriebene oder die vom Hersteller vorgesehene
Anbringungsstelle für Kennzeichen lässt dies nicht zu. In diesem Fall darf
für die Buchstaben zur Unterscheidung des Verwaltungsbezirks und die
Zahlen der Erkennungsnummer jeweils die Engschrift verwendet werden. Der
waagerechte Abstand der Beschriftung einschließlich der Plaketten zum
schwarzen Rand oder zum Feld, in dem das Ablaufdatum angegeben ist, muss
auf beiden Seiten gleich sein.
Ergänzungen zur DIN 74069, Ausgabe Juli 1996
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 170
Für das Kennzeichen gilt § 60 Abs. 1a StVZO entsprechend mit der Maßgabe,
daß die DIN 74069, Ausgabe Juli 1996, anzuwenden ist, wobei auf die
Prüfung nach den Abschnitten 6 und 7 verzichtet wird.
Die Registernummer, die der Hersteller des Kennzeichens bei der
turnusmäßigen Prüfung seiner Erzeugnisse von der Gesellschaft für
Konformitätsbewertung mbH (DIN CERTCO) erhalten hat, muß verwendet werden.
StVZO Anlage VI (zu § 60a)
< Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 1895 - 1897;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote >
Seite 1
Versicherungskennzeichen
für Kleinkrafträder, für Fahrräder mit Hilfsmotor und
für motorisierte Krankenfahrstühle
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1895)
Enthält eine Zeile nur eine oder 2 Ziffern oder ein oder 2 Buchstaben, so sind Zahlen
und Buchstaben in der Mitte der Zeile anzubringen. Der Abstand vom Rand ist
entsprechend zu vergrößern; die übrigen Abstände dürfen nur bis zum angegebenen
Höchstmaß vergrößert werden.
Schriftart und -größe nach DIN 1451 (Anlage V Seite 4). Näheres ergibt sich aus
Anlage VI Seite 2 Buchstabe a und b nebst Ergänzungsbestimmungen in Anlage VI Seite
3.
Seite 2
Maße der Versicherungskennzeichen
... (nicht darstellbare Tabelle, BGBl. I 1988, 1896)
1) Der Abstand der Buchstaben oder Ziffern untereinander muß
gleich sein.
2) Der waagerechte Abstand der Beschriftung vom schwarzen, blauen
oder grünen Rand muß auf beiden Seiten gleich sein.
3) Zwischen den Buchstaben- und Zahlengruppen (Jahreszahl) ist
ein Gruppenabstand in dreifacher Größe des normalen Abstandes
frei zu lassen.
Seite 3
Ergänzungsbestimmungen
Die Ecken des Versicherungskennzeichens müssen mit einem Halbmesser von 10 mm
abgerundet sein.
Die Beschriftung des Kennzeichens darf nicht mehr als 1,5 mm über die Grundfläche
hervortreten.
Die Beschriftung erfolgt nach dem Schriftmuster der Normschrift DIN 1451 (nach dem
Hilfsnetz hergestellt; Anlage V Seite 4), und zwar in fetter Mittelschrift, beim
Zusammentreffen von mehr als 2 Buchstaben oder mehr als 2 Ziffern in fetter
Engschrift.
Der Buchstabe Q darf nicht verwendet werden.
Die Farbtöne des Randes und der Beschriftung sind dem Farbregister RAL 840 HR,
herausgegeben vom RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V.,
Siegburger Straße 39, 53757 St. Augustin, zu entnehmen, und zwar für schwarz RAL
9005, blau RAL 5012 und grün RAL 6010; der Farbton des Untergrundes des Kennzeichens
ist weiß (ws) nach DIN 6171 Teil 1: 03.89, Tabelle 3.
Bei Verwendung von Stahlblech muß die Blechstärke mindestens 0,35 mm, bei
Aluminiumblech mindestens 0,50 mm betragen. Wird anderes Material verwendet, so muß
es eine entsprechende Festigkeit besitzen.
StVZO Anlage VII (zu § 60 Abs. 1 Satz 5 Halbsatz 2)
< Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 1898 - 1901;
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 171
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote >
Seite 1
Amtliche Kennzeichen für Kleinkrafträder, für Fahrräder mit Hilfsmotor und
motorisierte Krankenfahrstühle
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1898)
Enthält eine Zeile nur ein oder 2 Buchstaben, so sind Buchstaben und Zahlen in
Mitte der Zeile anzubringen. Der Abstand vom Rand ist entsprechend zu vergrößern;
übrigen Abstände dürfen nur bis zum Höchstmaß vergrößert werden (Anlage VII Seite
Schriftart und -größe nach DIN 1451 (Anlage V Seite 4). Näheres ergibt sich
Anlage VII Seite 2 nebst Ergänzungsbestimmungen in Anlage VII Seite 3.
für
der
die
2).
aus
Seite 2
Maße der Kennzeichen
... (nicht darstellbare Tabelle, BGBl. I 1988, 1899)
----1) Der Abstand der Buchstaben und Ziffern untereinander muß gleich sein,
zwischen Buchstaben- und Zahlengruppen ist soweit möglich ein
Gruppenabstand in dreifacher Größe des normalen Abstandes frei zu lassen.
2) Der waagerechte Abstand der Beschriftung vom schwarzen Rand muß auf beiden
Seiten gleich sein.
Seite 3
Ergänzungsbestimmungen
Die Ecken des Kennzeichens müssen mit einem Halbmesser von 10 mm abgerundet sein.
Die Beschriftung des Kennzeichens darf nicht mehr als 1,5 mm über die Grundfläche
hervortreten.
Die Beschriftung erfolgt nach dem Schriftmuster der Normvorschrift DIN 1451 (nach dem
Hilfsnetz hergestellt; Anlage V Seite 4), und zwar grundsätzlich für Buchstaben und
Zahlen in fetter Mittelschrift. Reicht die vorgesehene Breite des Kennzeichens
hierfür nicht aus, so kann für die Buchstaben und soweit erforderlich auch für die
Zahlen fette Engschrift verwendet werden. Bei Umlauten darf die vorgesehene
Schrifthöhe nicht überschritten werden (siehe Muster in Anlage V Seite 4).
Seite 4
Amtliche Kennzeichen für Fahrräder mit Hilfsmotor der Bundeswehr sowie für
Kleinkrafträder der Bundeswehr
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1901)
Wird die Ziffer "1" verwendet oder enthält eine Zeile weniger Ziffern als die
entsprechende Zeile des Musters, so vergrößern sich die Abstände in der Zeile
gleichmäßig. Die Ergänzungsbestimmungen der Seiten 1 und 3 sind anzuwenden. Die
Farbtöne des Untergrundes, des Randes und der Beschriftung sind dem Farbregister RAL
840 HR, herausgegeben vom RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung
e.V., Siegburger Straße 39, 53757 St. Augustin, zu entnehmen, und zwar für schwarz
RAL 9005 und weiß RAL 9001. Als Farbtöne sind bei den Bundesfarben zu wählen für
schwarz: RAL 9005, für rot: RAL 3002 und für gold: RAL 1006.
StVZO Anlage VIII (§ 29 Abs. 1 bis 4, Abs. 9 und 10) Untersuchung der Fahrzeuge
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1998, 1059 - 1063;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
1.
1.1
1.2
Art und Gegenstand der Hauptuntersuchungen und Sicherheitsprüfungen
Die untersuchungspflichtigen Kraftfahrzeuge und Anhänger unterliegen
Hauptuntersuchungen und Sicherheitsprüfungen nach Maßgabe der
folgenden Vorschriften.
Bei einer Hauptuntersuchung ist die Einhaltung der geltenden
Bestimmungen dieser Verordnung, der Verordnung über die
EG-Typgenehmigung für Fahrzeuge und Fahrzeugteile, der Verordnung über
die EG-Typgenehmigung für zweirädrige oder dreirädrige Kraftfahrzeuge,
der Verordnung über die EG-Typgenehmigung für land- oder
forstwirtschaftliche Zugmaschinen, ihre Anhänger und die von ihnen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 172
gezogenen auswechselbaren Maschinen sowie für Systeme, Bauteile und
selbständige technische Einheiten dieser Fahrzeuge sowie die
Einhaltung anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften nach
Maßgabe der Anlage VIIIa zu untersuchen; dabei ist ein Fahrzeug als
vorschriftsmäßig einzustufen, wenn nach den Vorschriften der Anlage
VIIIa sowie den dazu im Verkehrsblatt mit Zustimmung der obersten
Landesbehörden bekanntgemachten Richtlinien keine Mängel festgestellt
wurden und auch sonst kein Anlaß zu der Annahme besteht, daß die
Verkehrssicherheit gefährdet oder die Umweltverträglichkeit des
Fahrzeugs mehr als unvermeidbar beeinträchtigt ist.
1.3
Die Sicherheitsprüfung hat eine Sicht-, Wirkungs- und Funktionsprüfung
des Fahrgestells und Fahrwerks, der Verbindungseinrichtung, Lenkung,
Reifen, Räder, Auspuffanlage und Bremsanlage des Fahrzeugs nach der
hierzu im Verkehrsblatt mit Zustimmung der obersten Landesbehörden
bekanntgemachten Richtlinie zu umfassen.
2.
Zeitabstände der Hauptuntersuchungen und Sicherheitsprüfungen
2.1
Die Fahrzeuge sind mindestens in folgenden regelmäßigen Zeitabständen
einer Hauptuntersuchung und einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen;
die Zeitabstände für Sicherheitsprüfungen beziehen sich hierbei auf
die zuletzt durchgeführte Hauptuntersuchung (2.5):
------------------------------------------------------------------Art des Fahrzeugs
I
Art der Untersuchung
I
und Zeitabstand
I---------------------------I
HauptI SicherheitsI untersuchung I
prüfung
I
I
I
Monate
I
Monate
------------------------------------------------------------------2.1.1
Krafträder
I
24
I
------------------------------------------------------------------2.1.2
Personenkraftwagen sowie
I
I
Krankenkraftwagen und BehindertenI
I
Transportfahrzeuge mit nicht mehr als I
I
8 Fahrgastplätzen
I
I
2.1.2.1
Personenkraftwagen allgemein
I
I
2.1.2.1.1
bei erstmals in den Verkehr
I
I
gekommenen Personenkraftwagen
I
I
für die erste Hauptuntersuchung
I
36
I
2.1.2.1.2
für die weiteren Hauptuntersuchungen I
24
I
2.1.2.2
Personenkraftwagen zur PersonenI
I
beförderung nach dem PersonenI
I
beförderungsgesetz oder nach § 1
I
I
Nr. 4 Buchstabe d, g und i der
I
I
Freistellungs-Verordnung
I
12
I
2.1.2.3
Krankenkraftwagen und BehindertenI
I
Transportfahrzeuge mit nicht mehr als I
I
8 Fahrgastplätzen
I
12
I
------------------------------------------------------------------2.1.3
Kraftomnibusse und andere
I
I
Kraftfahrzeuge mit mehr als
I
I
8 Fahrgastplätzen
I
I
2.1.3.1
bei erstmals in den Verkehr
I
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 173
2.1.3.2
2.1.3.3
2.1.4
2.1.4.1
2.1.4.2
2.1.4.3
2.1.4.3.1
2.1.4.3.2
2.1.4.4
2.1.4.4.1
2.1.4.4.2
2.1.5
2.1.5.1
2.1.5.1.1
2.1.5.1.2
2.1.5.2
2.1.5.3
2.1.5.4
2.1.5.4.1
gekommenen Fahrzeugen in
I
I
den ersten 12 Monaten
I
12
I
für die weiteren Untersuchungen
I
I
von 12 bis 36 Monate vom Tage der
I
I
Erstzulassung an
I
12
I
6
für die weiteren Untersuchungen
I
12
I
3/6/9
------------------------------------------------------------------Kraftfahrzeuge, die zur
I
I
Güterbeförderung bestimmt sind,
I
I
selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Stapler,
I
Zugmaschinen sowie Kraftfahrzeuge,
I
I
die nicht unter 2.1.1 bis 2.1.3
I
I
oder 2.1.6 fallen
I
I
mit einer bauartbestimmten
I
I
Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr I
I
als 40 km/h oder einer zulässigen
I
I
Gesamtmasse <= 3,5 t
I
24
I
mit einer zulässigen Gesamtmasse
I
I
> 3,5 t <= 7,5 t
I
12
I
mit einer zulässigen Gesamtmasse
I
I
> 7,5 t <= 12 t
I
I
bei erstmals in den Verkehr
I
I
gekommenen Fahrzeugen in den ersten
I
I
36 Monaten
I
12
I
für die weiteren Untersuchungen
I
12
I
6
------------------------------------------------------------------mit einer zulässigen Gesamtmasse
I
I
> 12 t
I
I
bei erstmals in den Verkehr
I
I
gekommenen Fahrzeugen in den ersten
I
I
24 Monaten
I
12
I
für die weiteren Untersuchungen
I
12
I
6
------------------------------------------------------------------Anhänger, einschließlich angehängte
I
I
Arbeitsmaschinen und Wohnanhänger
I
I
mit einer zulässigen Gesamtmasse
I
I
<= 0,75 t oder ohne eigene
I
I
Bremsanlage
I
I
bei erstmals in den Verkehr
I
I
gekommenen Fahrzeugen für die erste
I
I
Hauptuntersuchung
I
36
I
für die weiteren Hauptuntersuchungen I
24
I
die entsprechend § 58 für eine
I
I
zulässige Höchstgeschwindigkeit von
I
I
nicht mehr als 40 km/h gekennzeichnet I
I
sind, oder mit einer zulässigen
I
I
Gesamtmasse > 0,75 t <= 3,5 t
I
24
I
mit einer zulässigen Gesamtmasse
I
I
> 3,5 t <= 10t
I
12
I
mit einer zulässigen Gesamtmasse
I
I
> 10 t
I
I
bei erstmals in den Verkehr
I
I
gekommenen Fahrzeugen in den ersten
I
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 174
24 Monaten
I
12
I
für die weiteren Untersuchungen
I
12
I
6
Wohnmobile
I
I
mit einer zulässigen Gesamtmasse
I
I
<= 3,5 t
I
I
2.1.6.1.1
bei erstmals in den Verkehr
I
I
gekommenen Fahrzeugen für die erste
I
I
Hauptuntersuchung
I
36
I
2.1.6.1.2
für die weiteren Hauptuntersuchungen I
24
I
2.1.6.2
mit einer zulässigen Gesamtmasse
I
I
> 3,5 t <= 7,5 t
I
I
2.1.6.2.1
bei erstmals in den Verkehr
I
I
kommenden Fahrzeugen in den ersten
I
I
72 Monaten
I
24
I
2.1.6.2.2
für die weiteren Hauptuntersuchungen I
12
I
2.1.6.3
mit einer zulässigen Gesamtmasse
I
I
> 7,5 t
I
12
I
------------------------------------------------------------------2.2
Wenn untersuchungspflichtige Fahrzeuge der voranstehenden Arten (2.1.1
bis 2.1.6) ohne Gestellung eines Fahrers gewerbsmäßig vermietet
werden, ohne daß sie für den Mieter zugelassen sind, beträgt die Frist
für die Hauptuntersuchung in allen Fällen 12 Monate. An
Kraftfahrzeugen nach 2.1.3 sind Sicherheitsprüfungen in Zeitabständen
von drei, sechs und neun Monaten und an Kraftfahrzeugen,
selbstfahrenden Arbeitsmaschinen und Zugmaschinen nach 2.1.4.3,
2.1.4.4 und 2.1.6.3 sowie Anhängern, einschließlich angehängten
Arbeitsmaschinen nach 2.1.5.4, in einem Abstand von sechs Monaten nach
der letzten Hauptuntersuchung durchführen zu lassen.
2.3
Die Frist für die nächste Hauptuntersuchung beginnt mit dem Monat der
letzten Hauptuntersuchung; wurde diese nach Ablauf ihrer Fälligkeit
durchgeführt, so beginnt die Frist mit dem Monat der Fälligkeit der
letzten Hauptuntersuchung. Bei Fahrzeugen, die erstmals in den Verkehr
kommen, beginnt die Frist für die nächste Hauptuntersuchung mit dem
Monat der Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens. Bei Fahrzeugen, die
wieder zum Verkehr zugelassen werden (§ 27 Abs. 7) oder die vorher
außerhalb des Geltungsbereichs dieser Verordnung zum Verkehr
zugelassen waren, beginnt die Frist mit dem Monat der Begutachtung
nach § 21. Sie endet mit Ablauf des durch die Prüfplakette
nachgewiesenen Monats. Bei Fahrzeugen mit einer EG-Typgenehmigung, die
vorher außerhalb des Geltungsbereichs dieser Verordnung zum Verkehr
zugelassen waren, ist § 23 Abs. 5 anzuwenden.
2.4
Die Zulassungsbehörde kann die Frist für die nächste Hauptuntersuchung
um höchstens 3 Monate verlängern.
2.5
Die Frist für die Durchführung der Sicherheitsprüfung beginnt mit dem
Monat der letzten Hauptuntersuchung; wurde diese nach Ablauf ihrer
Fälligkeit durchgeführt, so beginnt die Frist mit dem Monat der
Fälligkeit der Hauptuntersuchung. Die Sicherheitsprüfung darf in dem
unmittelbar vor dem durch die Prüfmarke in Verbindung mit dem
SP-Schild ausgewiesenen Monat durchgeführt werden, ohne dass sich die
nach Nummer 2.1 oder Nummer 2.2 vorgeschriebenen Zeitabstände für die
nächste vorgeschriebene Sicherheitsprüfung ändern. Bei Fahrzeugen, die
wieder zum Verkehr zugelassen werden (§ 27 Abs. 7) oder die vorher
außerhalb des Geltungsbereichs dieser Verordnung zum Verkehr
2.1.5.4.2
2.1.6
2.1.6.1
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 175
2.6
2.7
2.8
3.
3.1
3.1.1
3.1.2
zugelassen waren, beginnt die Frist mit dem Monat der Begutachtung
nach § 21. Bei Fahrzeugen mit einer EG-Typgenehmigung, die außerhalb
des Geltungsbereichs dieser Verordnung zum Verkehr zugelassen waren,
ist § 23 Abs. 5 entsprechend anzuwenden. Die Frist endet mit Ablauf
des durch die Prüfmarke in Verbindung mit dem SP-Schild nachgewiesenen
Monats. Diese Frist darf um höchstens einen Monat überschritten
werden, wenn die mit der Prüfung beauftragte Stelle trotz rechtzeitig
erteilten Auftrags die Sicherheitsprüfung nicht bis zum Ablauf der
Frist nach Satz 5 durchführen konnte und dies in dem Prüfprotokoll
bestätigt. Wird die Frist zur Durchführung einer Sicherheitsprüfung
überschritten und liegt keine Bestätigung nach Satz 6 vor, ist eine
Hauptuntersuchung verbunden mit einer Sicherheitsprüfung im Umfang von
Nummer 2.3 der Anlage VIIIa durchzuführen.
Wird bei einer Hauptuntersuchung festgestellt, daß der durch die
Prüfmarke in Verbindung mit dem SP-Schild ausgewiesene Monate zur
Vorführung des Fahrzeugs zur Sicherheitsprüfung nicht den Vorschriften
von 2.1 und 2.2 in Verbindung mit 2.5 entspricht, ist eine neue
Prüfmarke zuzuteilen und dies im Untersuchungsbericht zu vermerken.
Ist eine Hauptuntersuchung oder Sicherheitsprüfung bei Fahrzeugen, für
die ein Saisonkennzeichen zugeteilt ist, außerhalb des
Betriebszeitraums fällig, so ist die Hauptuntersuchung oder
Sicherheitsprüfung im ersten Monat des nächsten Betriebszeitraums
durchführen zu lassen. Waren außerhalb des Betriebszeitraums sowohl
eine Hauptuntersuchung als auch eine Sicherheitsprüfung fällig, so ist
eine Hauptuntersuchung verbunden mit einer Sicherheitsprüfung im
Umfang von Nummer 2.3 der Anlage VIIIa durchführen zu lassen. Die
Frist für die nächste Hauptuntersuchung beginnt, abweichend von Nummer
2.3 Satz 1, zweiter Teilsatz, mit dem Monat der Durchführung der
Hauptuntersuchung.
Die Untersuchungspflicht ruht während der Zeit, in der Fahrzeuge durch
Ablieferung des Fahrzeugscheins oder der amtlichen Bescheinigung über
die Zuteilung des amtlichen Kennzeichens und durch Entstempelung des
amtlichen Kennzeichens vorübergehend stillgelegt worden sind. War vor
oder in dieser Zeit eine Hauptuntersuchung oder eine
Sicherheitsprüfung fällig, so ist die Hauptuntersuchung oder
Sicherheitsprüfung bei Wiederinbetriebnahme des Fahrzeugs durchführen
zu lassen. Waren in dieser Zeit sowohl eine Hauptuntersuchung als auch
eine Sicherheitsprüfung fällig, so ist eine Hauptuntersuchung
verbunden mit einer Sicherheitsprüfung im Umfang von Nummer 2.3 der
Anlage VIIIa durchführen zu lassen. Die Frist für die nächste
Hauptuntersuchung und Sicherheitsprüfung beginnt, abweichend von
Nummer 2.3 Satz 1, zweiter Teilsatz, mit dem Monat der Durchführung
der Hauptuntersuchung bei Wiederinbetriebnahme des Fahrzeugs.
Durchführung der Hauptuntersuchungen und Sicherheitsprüfungen,
Nachweise
Hauptuntersuchungen
Hauptuntersuchungen sind von einem amtlich anerkannten
Sachverständigen oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr (im
folgenden als aa SoP bezeichnet) oder von einer amtlich anerkannten
Überwachungsorganisation nach Anlage VIIIb durch einen von ihr
betrauten Prüfingenieur (im folgenden als PI bezeichnet) durchführen
zu lassen.
Der Halter oder sein Beauftragter hat das Fahrzeug spätestens bis zum
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 176
3.1.3
3.1.4
3.1.4.1
3.1.4.2
3.1.4.3
3.1.4.4
3.1.5
Ablauf des Monats, der durch die Prüfplakette nach Maßgabe der Anlage
IX und die Eintragungen im Fahrzeugschein oder im Nachweis nach § 18
Abs. 5 sowie im Untersuchungsbericht nachgewiesen ist, beim aaSoP oder
PI zur Hauptuntersuchung vorzuführen.
Kann bei der Vorführung zur Hauptuntersuchung eine nach 2.1
vorgeschriebene Sicherheitsprüfung nicht nachgewiesen werden, ist eine
Hauptuntersuchung verbunden mit einer Sicherheitsprüfung im Umfang von
Nummer 2.3 der Anlage VIIIa durchzuführen.
Stellt der aaSoP oder PI bei der Hauptuntersuchung oder bei einer
Nachprüfung nach 3.1.4.3 Satz 2
keine Mängel fest, so hat er für das Fahrzeug eine Prüfplakette nach
Maßgabe der Anlage IX zuzuteilen,
geringe Mängel (GM) fest, so sind diese im Untersuchungsbericht
einzutragen. Er kann für das Fahrzeug, außer bei Untersuchungen nach
3.1.3, eine Prüfplakette nach Maßgabe des § 29 Abs. 3 Satz 3 und der
Anlage IX zuteilen; der Halter hat die Mängel unverzüglich, spätestens
jedoch innerhalb eines Monats, beheben zu lassen (§ 31 Abs. 2 dieser
Verordnung sowie § 23 StVO),
erhebliche Mängel (EM) fest, so sind diese im Untersuchungsbericht
einzutragen. Er darf für das Fahrzeug keine Prüfplakette zuteilen; der
Halter hat die Mängel unverzüglich beheben zu lassen (§ 31 Abs. 2
dieser Verordnung sowie § 23 StVO) und das Fahrzeug zur Nachprüfung
der Mängelbeseitigung unter Vorlage des Untersuchungsberichts
spätestens bis zum Ablauf von einem Monat nach dem Tag der
Hauptuntersuchung wieder vorzuführen. Sind bei der Nachprüfung nicht
alle Mängel behoben oder werden zusätzliche erhebliche oder Mängel
festgestellt, die als verkehrsunsicher einzustufen sind, darf die
Prüfplakette nicht zugeteilt werden und ist das Fahrzeug innerhalb der
in Satz 2 genannten Frist erneut zur Nachprüfung vorzuführen; der
aaSoP oder PI hat die nicht behobenen oder die zusätzlich
festgestellten Mängel im Untersuchungsbericht zu vermerken. Wird bei
der Nachprüfung der Untersuchungsbericht nicht vorgelegt oder wird das
Fahrzeug später als ein Monat nach dem Tag der Hauptuntersuchung
wieder vorgeführt, so hat der aaSoP oder PI statt der Nachprüfung der
Mängelbeseitigung eine neue Hauptuntersuchung durchzuführen. Die Frist
für die nächste Hauptuntersuchung beginnt immer mit dem Monat der
Fälligkeit der letzten Hauptuntersuchung,
Mängel fest, die das Fahrzeug verkehrsunsicher machen (VU), so sind
diese im Untersuchungsbericht einzutragen; er hat die vorhandene
Prüfplakette zu entfernen und unverzüglich die Zulassungsbehörde zu
benachrichtigen; § 17 Abs. 3 ist anzuwenden.
Untersuchungsberichte über Hauptuntersuchungen sind
fälschungserschwerend auszuführen und müssen mindestens folgende
Angaben enthalten:
die Untersuchungsart,
das amtliche Kennzeichen des untersuchten Fahrzeugs,
das Jahr, in dem das Fahrzeug erstmalig in den Verkehr gekommen
ist,
den Hersteller des Fahrzeugs einschließlich seiner
Schlüsselnummer,
die Fahrzeugart und den Fahrzeugtyp einschließlich
Schlüsselnummern,
die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (mindestens die letzten sieben
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 177
Zeichen),
den Monat und das Jahr der zuletzt durchgeführten
Hauptuntersuchung,
den Stand des Wegstreckenzählers bei Kraftfahrzeugen,
das Datum und den Ort der Durchführung der Hauptuntersuchung,
den Namen und die Anschrift der untersuchenden Stelle,
die Unterschrift mit Prüfstempel und Kennummer des für die
Untersuchung Verantwortlichen,
den Monat und das Jahr des Ablaufs der Frist für die nächste
Hauptuntersuchung und Sicherheitsprüfung,
Angaben über die anläßlich der Hauptuntersuchung festgestellten
Mängel,
Bremswerte der Betriebs- und Feststellbremse, soweit möglich,
Entscheidung über die Zuteilung der Prüfplakette,
Anordnung der Wiedervorführpflicht.
3.2
Sicherheitsprüfungen
3.2.1
Sicherheitsprüfungen sind von hierfür nach Anlage VIIIc anerkannten
Kraftfahrzeugwerkstätten oder von aaSoP oder PI durchführen zu lassen.
3.2.2
Der Halter hat das Fahrzeug nach Maßgabe der Vorschriften von 2.1 und
2.2 in Verbindung mit 2.5 spätestens bis zum Ablauf der dort
angegebenen Fristen in einer hierfür anerkannten
Kraftfahrzeugwerkstatt oder beim aaSoP oder PI zur Sicherheitsprüfung
vorzuführen.
3.2.3
Werden bei der Sicherheitsprüfung oder bei der Nachprüfung nach
3.2.3.2 Satz 2 am Fahrzeug
3.2.3.1 keine Mängel festgestellt, os ist dies im Prüfprotokoll zu
bescheinigen und eine Prüfmarke nach Maßgabe der Anlage IXb
zuzuteilen,
3.2.3.2 Mängel festgestellt, so sind diese im Prüfprotokoll einzutragen. Der
Halter hat die Mängel unverzüglich beheben zu lassen (§ 31 Abs. 2
dieser Verordnung sowie § 23 StVO) und das Fahrzeug zur Nachprüfung
der Mängelbeseitigung unter Vorlage des Prüfprotokolls spätestens bis
zum Ablauf von einem Monat nach dem Tag der Sicherheitsprüfung einer
anerkannten Kraftfahrzeugwerkstatt oder einem aaSoP oder PI
vorzuführen; Nr. 3.1.4.3 Satz 3 ist entsprechend anzuwenden, wenn
Mängel nicht behoben sind oder zusätzlich festgestellt werden. Wird
das Fahrzeug später als in dem vorgeschriebenen Zeitraum zur
Nachprüfung wieder vorgeführt, so ist statt der Nachprüfung der
Mängelbeseitigung eine neue Sicherheitsprüfung durchzuführen. Die
Behebung der Mängel ist im Prüfprotokoll zu bescheinigen und eine
Prüfmarke nach Maßgabe der Anlage IXb zuzuteilen,
3.2.3.2.1
Mängel festgestellt, jedoch sofort behoben, so sind diese auch im
Prüfprotokoll einzutragen, ihre sofortige Behebung ist zu
bescheinigen und eine Prüfmarke nach Maßgabe der Anlage IXb
zuzuteilen,
3.2.3.3 Mängel festgestellt, die zu einer unmittelbaren Verkehrsgefährdung
führen können (3.1.4.4), so hat
3.2.3.3.1
die anerkannte Kraftfahrzeugwerkstatt nach 3.2.3.2.1 zu verfahren
oder die Prüfmarke ist zu entfernen und die Zulassungsbehörde
unverzüglich zu benachrichtigen; § 17 Abs. 3 ist anzuwenden,
3.2.3.3.2
der aaSoP oder PI die vorhandene Prüfmarke und Prüfplakette zu
entfernen, wenn nicht nach 3.2.3.2.1 verfahren wird und
unverzüglich die Zulassungsbehörde zu benachrichtigen; § 17 Abs. 3
-
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 178
3.2.4
3.2.5
4.
4.1
4.1a
4.2
ist anzuwenden.
Eine Hauptuntersuchung, die zum Zeitpunkt einer Sicherheitsprüfung
durchgeführt wird, kann diese nicht ersetzen.
Prüfprotokolle über Sicherheitsprüfungen sind nach einem vom
Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen mit Zustimmung
oder obersten Landesbehörden im Verkehrsblatt bekanntgemachten Muster
fälschungserschwerend auszuführen und müssen mindestens folgende
Angaben enthalten:
die Prüfungsart,
das amtliche Kennzeichen des untersuchten Fahrzeugs,
das Jahr, in dem das Fahrzeug erstmalig in den Verkehr gekommen
ist,
den Hersteller des Fahrzeugs einschließlich seiner
Schlüsselnummer,
die Fahrzeugart und den Fahrzeugtyp einschließlich
Schlüsselnummern,
die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (mindestens die letzten sieben
Zeichen),
den Monat und das Jahr der zuletzt durchgeführten
Hauptuntersuchung,
den Stand des Wegstreckenzählers bei Kraftfahrzeugen,
das Datum der Durchführung der Sicherheitsprüfung,
den Namen, die Anschrift und den Prüfort oder die Kontrollnummer
der prüfenden Stelle,
die Unterschrift des für die Prüfung Verantwortlichen der
anerkannten Werkstatt oder die Unterschrift mit Prüfstempel und
Kennummer des für die Prüfung verantwortlichen aaSoP oder PI,
den Monat und das Jahr des Ablaufs der Frist für die nächste
Sicherheitsprüfung,
Angaben über die anläßlich der Sicherheitsprüfung festgestellten
Mängel,
Bremswerte der Betriebs- und Feststellbremse, soweit möglich,
Entscheidung über die Zuteilung der Prüfmarke,
Anordnung der Wiedervorführpflicht.
Untersuchungsstellen zur Durchführung von Hauptuntersuchungen und
Sicherheitsprüfungen
Hauptuntersuchungen und Sicherheitsprüfungen dürfen von den hierzu
berechtigten Personen nur an den Untersuchungsstellen durchgeführt
werden, die die Vorschriften der Anlage VIIId erfüllen. Die
Untersuchungsstellen der Technischen Prüfstellen und der amtlich
anerkannten Überwachungsorganisationen sind der zuständigen obersten
Landesbehörde oder den von ihr bestimmten oder nach Landesrecht
zuständigen Stellen unter Angabe der Ausstattungsmerkmale gemäß Anlage
VIIId sowie der zu untersuchenden und prüfenden Fahrzeugarten zu
melden. Darüber hinaus sind die Prüfstellen und auf Anforderung die
anderen Untersuchungsstellen zur Anerkennung zu melden.
Die Hauptuntersuchungen durch aaSoP der Technischen Prüfstellen sollen
in der Regel in deren Prüfstellen (Anlage VIIId Nr. 2.1), die
Hauptuntersuchungen durch die amtlich anerkannten
Überwachungsorganisationen sollen in der Regel in Prüfstützpunkten
(Anlage VIIId Nr. 2.2) oder auf Prüfplätzen (Anlage VIIId 2.3)
durchgeführt werden.
Die zuständige oberste Landesbehörde oder die von ihr bestimmten oder
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 179
nach Landesrecht zuständigen Stellen oder die zuständige
Anerkennungsstelle können selbst prüfen oder durch von ihr bestimmte
sachverständige Personen oder Stellen prüfen lassen, ob die für die
Untersuchungsstellen geltenden Vorschriften eingehalten sind.
Technische Prüfstellen und amtlich anerkannte
Überwachungsorganisationen müssen diese Prüfung jeweils für ihren
Bereich selbst durchführen, wenn die nach Nummer 1.1 Anlage VIIIb
zuständige Anerkennungsstelle sie dazu beauftragt hat; Nummer 4.1
bleibt unberührt. Die mit der Prüfung beauftragten Personen sind
befugt, Grundstücke und Geschäftsräume, die zur gemeldeten
Untersuchungsstelle gehören, während der Geschäfts- und Betriebszeiten
zu betreten, dort Prüfungen und Besichtigungen vorzunehmen und die
vorgeschriebenen Aufzeichnungen einzusehen. Der Inhaber der
Untersuchungsstelle oder der Nutzer der Untersuchungsstelle haben
diese Maßnahmen zu dulden, soweit erforderlich die beauftragten
Personen dabei zu unterstützen und auf Verlangen die vorgeschriebenen
Aufzeichnungen vorzulegen. Der Inhaber oder Nutzer hat die Kosten der
Prüfung zu tragen.
StVZO Anlage VIIIa (§ 29 Abs. 1 und Anlage VIII Nr. 1.2) Durchführung der Hauptuntersuchung
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1998, 1064 - 1069;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
1.
2.
2.1
2.2
2.3
Durchführung und Gegenstand der Hauptuntersuchung
Bei der Durchführung der Hauptuntersuchung hat der amtlich anerkannte
Sachverständige oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr (im folgenden
als aaSoP bezeichnet) oder der von einer amtlich anerkannten
Überwachungsorganisation betraute Prüfingenieur (im folgenden als PI
bezeichnet) die Einhaltung der für diese Untersuchung geltenden
Vorschriften des § 29 und der Anlage VIII sowie der dazu im
Verkehrsblatt vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen mit Zustimmung der obersten Landesbehörden
bekanntgemachten Richtlinien für das Fahrzeug zu überprüfen. Die
Hauptuntersuchung erstreckt sich auf das Fahrzeug mit den unter 4.1
bis 4.10 aufgeführten Bauteilen und Systemen.
Umfang der Hauptuntersuchung
Die Entscheidung über den Umfang der Hauptuntersuchung liegt im
pflichtgemäßen Ermessen des aaSoP oder PI; jedoch muß
die Hauptuntersuchung mindestens die unter 4.1 bis 4.10
vorgeschriebenen Pflichtuntersuchungen umfassen;
der aaSoP oder PI zusätzlich Ergänzungsuntersuchungen durchführen,
wenn aufgrund des Zustandes oder des Alters des Fahrzeugs, Bauteils
oder Systems die Vermutung besteht, daß bei den entsprechenden
Untersuchungspunkten eine über die Pflichtuntersuchung hinausgehende
vertiefte Untersuchung erforderlich ist. Dabei sind die unter 4.1 bis
4.10 jeweils zu treffenden Ergänzungsuntersuchungen dann zu erweitern,
wenn dies zur Feststellung der Vorschriftsmäßigkeit des Fahrzeugs
erforderlich ist. Dies gilt in gleicher Weise, wenn unzulässige
technische Änderungen (§ 19 Abs. 2 Satz 2) am Fahrzeug, an Bauteilen
oder Systemen vermutet werden;
an einem Fahrzeug, für das eine vorgeschriebene Sicherheitsprüfung
nicht nachgewiesen werden kann, zusätzlich eine Sicherheitsprüfung
durchgeführt werden. Der Umfang der Hauptuntersuchung mindert sich
dabei um die Prüfpunkte der zusätzlich durchgeführten
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 180
3.
4.
Sicherheitsprüfung. In diesem Fall ist vom aaSoP oder PI zusätzlich
das Prüfprotokoll über die Sicherheitsprüfung zu erstellen. Die
Vorschriften von Nummer 3.2.3 Anlage VIII gelten entsprechend.
Beurteilung der bei Hauptuntersuchungen festgestellten Mängel
Werden bei Hauptuntersuchungen an Fahrzeugen Mängel festgestellt
(Nummer 3.1.4 Anlage VIII), sind diese vom aaSoP oder PI zu
beurteilen. Die Beurteilung und die Zuordnung der Mängel ist nach der
hierzu im Verkehrsblatt vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen mit Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden
bekanntgemachten Richtlinie vorzunehmen.
Untersuchungskriterien
Das Fahrzeug ist hinsichtlich des Zustandes, der Funktion, der
Ausführung und der Wirkung seiner Bauteile und Systeme und, sofern
Anlaß dazu besteht, auf Vorschriftsmäßigkeit (2.2 Satz 2 und 3) zu
untersuchen.
Die Untersuchung des Zustandes hat visuell und/oder manuell und/oder
elektronisch auf
Beschädigung, Korrosion und Alterung,
übermäßigen Verschleiß und übermäßiges Spiel,
sachgemäße Befestigung, Sicherung, Montage und Verlegung,
Freigängigkeit und Leichtgängigkeit
zu erfolgen.
Die Untersuchung der Funktion hat visuell und/oder manuell und/oder
elektronisch zu erfolgen. Dabei ist zu prüfen, ob nach der Betätigung
von Pedalen, Hebeln, Schaltern oder sonstigen Bedienungseinrichtungen,
die einen Vorgang auslösen, dieser Vorgang zeitlich und funktionell
richtig abläuft.
Die Untersuchung der Ausführung hat visuell und/oder elektronisch auf
eine vorgegebene Gestaltung,
eine vorgegebene Anbringung/Anzahl,
eine vorgegebene Schaltung,
eine erforderliche Kennzeichnung
zu erfolgen.
Die Untersuchung der Wirkung hat grundsätzlich meßtechnisch auf
Einhalten bzw. Erreichen von vorgegebenen Grenzwerten zu erfolgen; sie
beinhaltet auch Rechenvorgänge.
--------------------------------------------------------------------I UntersuchungsI
Untersuchungskriterium
I
I punkt
I--------------------------------------------------I
I (Bauteil,
I Pflichtuntersuchungen I
Ergänzungsuntersuchungen I
I System)
I
I
(Beispiele)
I
--------------------------------------------------------------------4.1
Bremsanlage
--------------------------------------------------------------------I Gesamtanlage
I - Betriebsbremswirkung -
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 181
Hilfsbremswirkung
I
I
I
I
I
Blockierverhinderers
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I - Feststell-
I - Funktion des
I
bremswirkung
I
I - Gleichmäßigkeit
I
I - Funktion der
I
I
Dauerbremsanlage -
I
I
Auffälligkeit
I
Automatischen
I
I - Abstufbarkeit/
I
I
Zeitverhalten -
I
I
Auffälligkeit
I
I - Dichtheit
I
--------------------------------------------------------------------I Einrichtungen
I - Füllzeit I
I
I zur EnergieI
Auffälligkeiten
I
I
I beschaffung
I
I
I
--------------------------------------------------------------------I Einrichtungen
I - Zustand I - Zustand
I
I zur EnergieI
Auffälligkeiten
I - Ausführung
I
I bevorratung
I - Funktion der
I
I
I
I
EntwässerungsI
I
I
I
einrichtung
I
I
--------------------------------------------------------------------I Betätigungs- und I - Zustand I - Zustand
I
I ÜbertragungsI
Auffälligkeiten
I
I
I einrichtungen
I
I
I
--------------------------------------------------------------------I Auflaufeinrichtung - Zustand I - Zustand
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 182
I
I
I
Auffälligkeiten
I
I - Funktion
I - Ausführung -
I
I
Zulässigkeit
I
--------------------------------------------------------------------I Steuer- und
I - Zustand I - Zustand
I
I Regeleinrichtungen
Auffälligkeiten
I - Ausführung
I
I (Ventile)
I bei DruckluftI - Funktion des
I
I
I bremsanlagen:
I
Bremskraftverstärkers I
I
I - Einstellung und
I
I
I
I
Funktion des
I
I
I
I
automatisch
I
I
I
I
lastabhängigen
I
I
I
I
Bremskraftreglers
I
I
I
I - Funktion der
I
I
I
I
Durchsicherung
I
I
I
I - Funktion der
I
I
I
I
Abreißsicherung
I
I
I
I - Funktion der
I
I
I
I
selbsttätigen
I
I
I
I
Bremsung
I
I
I
I - Funktion des
I
I
I
I
Löseventiles am
I
I
I
I
Anhänger
I
I
--------------------------------------------------------------------I Radbremse/
I - Zustand I - Zustand
I
I Zuspanneinrichtung
Auffälligkeiten
I - Funktion der
I
I
I - Funktion
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 183
Nachstelleinrichtung
I
I
I
I
I
I
I - Einstellung
I
I - Ausführung
--------------------------------------------------------------------I
I Prüfeinrichtungen - Zustand I - Zustand
I
I und PrüfI
Auffälligkeiten
I
I
I anschlüsse
I
I
I
--------------------------------------------------------------------I Kontroll- und
I - Funktion
I
I
I Warneinrichtungen
I
I
--------------------------------------------------------------------4.2
Lenkanlage
--------------------------------------------------------------------I BetätigungsI - Zustand I - Zustand
I
I einrichtungen
I
Auffälligkeiten
I - Lenkkräfte
I
I
I - Ausführung I
- Auffälligkeit,
I
I
I
Zulässigkeit
I
Zulässigkeit
I
I
I - Funktion der
I
I
I
I
Lenkanlage
I
I
--------------------------------------------------------------------I ÜbertragungsI - Zustand I - Zustand
I
I einrichtungen
I
Auffälligkeiten
I - Einstellung
I
--------------------------------------------------------------------I Lenkhilfe
I - Funktion
I - Zustand
I
I
I
I - Dichtheit
I
--------------------------------------------------------------------I Lenkungsdämpfer I - Zustand
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 184
I
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------I UntersuchungsI
Untersuchungskriterium
I
I punkt
I--------------------------------------------------I
(Bauteil,
I Pflichtuntersuchungen I Ergänzungsuntersuchungen I
I System)
I
I
(Beispiele)
I
--------------------------------------------------------------------4.3
Sichtverhältnisse
--------------------------------------------------------------------I Scheiben
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I - Ausführung I
I
I - Beeinträchtigung
I
Zulässigkeit
I
I
I
des Sichtfeldes
I
I
--------------------------------------------------------------------I Rückspiegel
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I - Beeinträchtigung
der
I
I
I - Ausführung, Anzahl, I
Sicht
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I Scheibenwischer I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I
I
I
I - Funktion
I
I
--------------------------------------------------------------------I ScheibenI - Funktion
I
I
I waschanlage
I
I
I
----
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 185
-----------------------------------------------------------------4.4
Lichttechnische Einrichtungen und andere Teile der
elektrischen Anlage
4.4.1
Aktive lichttechnische Einrichtungen
--------------------------------------------------------------------I Scheinwerfer und I - Zustand I - Zustand
I
I Leuchten
I
Auffälligkeiten
I - Prüfzeichen
I
I
I - Ausführung I - Blinkfrequenz
von
I
I
I
Zulässigkeit Anzahl I
Fahrtrichtungsanzeiger I
I
I
- Zulässigkeit
I
und
Warnblinkanlage
I
I
I - Funktion
I - Anbaumaße und
I
I
I - Einstellung der
I
Sichtwinkel-Zulässigkeit
I
I
Scheinwerfer
I
I
--------------------------------------------------------------------4.4.2
Passive lichttechnische Einrichtungen
--------------------------------------------------------------------I Rückstrahler und I - Zustand I - Zustand
I
I retroI
Auffälligkeit
I - Prüfzeichen
I
I reflektierende
I - Ausführung I - Anbaumaße und
I
I Einrichtungen
I
Zulässigkeit
I
Sichtwinkel-Zulässigkeit
I
I
Anzahl - Zulässigkeit
I
--------------------------------------------------------------------4.4.3
Andere Teile der elektrischen Anlage
--------------------------------------------------------------------I elektrische
I - Zustand I - Zustand
I
I Leitungen
I
Auffälligkeiten
I - Verlegung,
Absicherung I
--------------------------------------------------------------------I Batterien
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I - Ladekapazität
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 186
I
--------------------------------------------------------------------I elektrische
I - Zustand I - Zustand
I
I VerbindungsI
Auffälligkeiten
I - Funktion
I
I einrichtungen
I - Ausführung I
(Kontaktbelegung)
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
I
I
Anzahl - Zulässigkeit
I
--------------------------------------------------------------------I Kontroll- und
I - Funktion
I
I
I Warneinrichtungen
I
I
--------------------------------------------------------------------I andere Teile
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I
I
--------------------------------------------------------------------4.5
Achsen, Räder, Reifen, Aufhängungen
--------------------------------------------------------------------I Achsen
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I - Art und Qualität
der
I
I
I
I
Reparaturausführung
I
--------------------------------------------------------------------I Aufhängung
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I
I
I
I - Ausführung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
I
I
(Kraftrad)
I
I
--------------------------------------------------------------------I Federn,
I - Zustand I - Zustand
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 187
I
I Stabilisator
I
I
I
Auffälligkeiten
I - Ausführung -
I
I
Zulässigkeit
I
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------I UntersuchungsI
Untersuchungskriterium
I
I punkt
I--------------------------------------------------I
I (Bauteil, System) Pflichtuntersuchungen I
Ergänzungsuntersuchungen I
I
I
I
(Beispiele)
I
--------------------------------------------------------------------I pneumatische und I - Zustand I - Zustand
I
I hydropneumatische
Auffälligkeiten
I - Funktion und
Einstellung
I Federung
I
I
der Ventile
I
--------------------------------------------------------------------I Schwingungsdämpfer - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I
I
I
I - Ausführung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I Räder
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I
I
I
I - Ausführung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I Reifen
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I
I
I
I - Ausführung I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 188
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------------4.6
Fahrgestell, Rahmen, Aufbau; daran befestigte Teile
--------------------------------------------------------------------I Rahmen/tragende I - Zustand I - Zustand
I
I Teile
I
Auffälligkeiten
I
I
--------------------------------------------------------------------I Aufbau
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I
I
I
I - Ausführung I
I
I
I
Zulässigkeit/
I
I
I
I
Befestigung
I
I
--------------------------------------------------------------------I Unterfahrschutz/ I - Zustand I - Zustand
I
I seitliche
I
Auffälligkeiten
I
I
I Schutzvorrichtung - Ausführung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I mechanische
I - Zustand I - Zustand
I
I VerbindungsI
Auffälligkeiten
I - Ausführung I
I einrichtungen
I
I
Zulässigkeit
I
I
I
I - Funktion
I
--------------------------------------------------------------------I Stützeinrichtungen - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I - (Funktion)
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 189
--------------------------------------------------------------------I ReserveI - Zustand I - Zustand
I
I radhalterung
I
Auffälligkeiten
I - Funktion
I
I
I - Ausführung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I Heizung
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I - Ausführung I
I
I - Einhaltung der
I
Zulässigkeit
I
I
I
Austauschfrist
I - Funktion
I
I
I
von WärmeI
I
I
I
tauscher von
I
I
I
I
Heizungen (§ 22a
I
I
I
I
Abs. 1 Nr. 1)
I
I
--------------------------------------------------------------------I KraftradI - Zustand I - Zustand
I
I verkleidung
I
Auffälligkeiten
I
I
I
I - Ausführung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I andere Teile
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I - Ausführung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
--------------------------------------------------------------------4.7
Sonstige Ausstattungen
--------------------------------------------------------------------I Sicherheitsgurte I - Zustand I - Ausführung -
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 190
I
I
I
Auffälligkeiten
I
I
I
Anzahl, Anbringung
I
I
I
- Zulässigkeit
I
I
I - Funktion
Zulässigkeit
I
I
I
I
I
--------------------------------------------------------------------I Sicherung gegen I - Ausführung I - Zustand
I
I unbefugte
I
Zulässigkeit
I
I
I Benutzung/
I - Funktion
I
I
I DiebstahlI
I
I
I sicherung/
I
I
I
I Alarmanlage
I
I
I
--------------------------------------------------------------------I Unterlegkeile
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I
I
I
I - Ausführung, Anzahl, I
I
I
I
Anbringung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I Einrichtungen für - Ausführung I - Zustand
I
I Schallzeichen
I
Zulässigkeit
I
I
I
I - Funktion
I
I
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------I UntersuchungsI
Untersuchungskriterium
I
I punkt
I--------------------------------------------------I
I (Bauteil,
I Pflichtuntersuchungen I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 191
Ergänzungsuntersuchungen I
I System)
I
I
I
(Beispiele)
--------------------------------------------------------------------I Geschwindigkeits- - Ausführung I - Genauigkeit
I
I meßgerät
I
Zulässigkeit
I
I
I
I - Funktion
I
I
--------------------------------------------------------------------I Fahrtschreiber/ I - Vorhandensein von
I - Zustand
I
I Kontrollgerät
I
Einbauschild und
I - Funktion
I
I
I
Verplombung
I
I
I
I - Einhaltung der
I
I
I
I
Prüffrist
I
I
--------------------------------------------------------------------I Geschwindigkeits- - Ausführung, Einbau- I - Zustand
I
I begrenzer
I
Zulässigkeit
I
I
I
I - Vorhandensein von
I Manipulationssicherheit
I
I
Prüfbescheinigung
I
I
I
I
bzw. Verplombung
I
I
I
I - Funktion, sofern
I - Funktion
I
I
I
Prüfanschluss
I
I
I
I
vorhanden
I
I
--------------------------------------------------------------------I Geschwindigkeits- - Zustand I - Zustand
I
I schild(er)
I
Auffälligkeiten
I
I
I
I - Ausführung, Anzahl I
I
I
I
Anbringung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 192
I
--------------------------------------------------------------------4.8
Umweltbelastung
4.8.1
Lärmentwicklung
--------------------------------------------------------------------I Auspuffanlage
I - Zustand I - Zustand
I
I
I
Auffälligkeiten
I - Standgeräusch I
I
I - Ausführung I
Zulässigkeit
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
I
I - Geräuschentwicklung I
I
I
I
- Auffälligkeiten
I
I
--------------------------------------------------------------------I Motor/Antrieb/
I - Geräuschentwicklung I - Zustand
I
I Aufbau/Kapselung I
- Auffälligkeiten
I - Fahrgeräusch I
I
I
I
Zulässigkeit
I
--------------------------------------------------------------------4.8.2
Motorabgase
--------------------------------------------------------------------I Abgasanlage/
I - Vorhandensein der
I
I
I Motormanagement I
AU-Prüfbescheinigung
I
I
I
und AU-Plakette
I
I
I
I - Einhaltung der
I
I
I
I
Prüffrist
I
I
I
I--------------------------------------------------I
I
I - Zulässigkeit der
I
I
I
I
CO-Konzentration
I
I
I
I
bei nicht
I
I
I
I
AU-pflichtigen
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 193
I
I
I
Kraftfahrzeugen
I
I
--------------------------------------------------------------------4.8.3
Elektromagnetische Verträglichkeit
--------------------------------------------------------------------I Zündanlage/andere - Zustand I - Zustand
I
I elektrische und I
Auffälligkeiten
I
I
I elektronische
I
I
I
I Einrichtungen
I
I
I
--------------------------------------------------------------------4.8.4
Verlust von Flüssigkeiten
--------------------------------------------------------------------I Motor/Antrieb/
I - Zustand I - Zustand
I
I Lenkanlage/Tank/ I
Auffälligkeiten
I - Dichtheit
I
I KraftstoffI
I
I
I leitungen/Brems- I
I
I
I anlage/KlimaI
I
I
I anlage/Batterie I
I
I
--------------------------------------------------------------------4.9
Zusätzliche Untersuchungen an Kraftfahrzeugen, die zur
gewerblichen
Personenbeförderung eingesetzt sind
4.9.1
Kraftfahrzeuge zur Personenbeförderung mit mehr als 8
Fahrgastsitzplätzen
--------------------------------------------------------------------I Ein-, Aus- und
I - Zustand I - Zustand
I
I Notausstiege
I
Auffälligkeiten
I - Funktion
I
I
I - Ausführung, Anzahl I
I
I
I
- Zulässigkeit
I
I
I
I - Funktion der
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 194
I
I
I
Reversiereinrichtung
I
--------------------------------------------------------------------I Bodenbelag und
I - Zustand I - Zustand
I
I Trittstufen
I
Auffälligkeiten
I
I
I
I - Ausführung
I
I
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------I UntersuchungsI
Untersuchungskriterium
I
I punkt
I--------------------------------------------------I
I (Bauteil,
I Pflichtuntersuchungen I
Ergänzungsuntersuchungen I
I System)
I
I
(Beispiele)
I
--------------------------------------------------------------------I Platz für Fahrer I - Zustand I - Zustand
I
I und BegleitI
Auffälligkeiten
I
I
I personal
I - Ausführung
I
I
--------------------------------------------------------------------I Sitz-/Steh-/
I - Zustand I - Zustand
I
I Liegeplätze,
I
Auffälligkeiten
I - Übereinstimmung
mit
I
I Durchgänge
I - Ausführung, Anzahl Angaben auf
Schild
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I FestI - Zustand I - Ausführung I
I halteeinrichtungen, Auffälligkeiten
I
Zulässigkeit
I
I RückI - Ausführung, Anzahl, I
I
I halteeinrichtungen
Anbringung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 195
I
I
I - Funktion
I
I
--------------------------------------------------------------------I FahrgastI - Funktion
I - Zustand
I
I verständigungs- I
I
I
I system
I
I
I
--------------------------------------------------------------------I Innenbeleuchtung I - Funktion
I - Zustand
I
--------------------------------------------------------------------I Ziel-/Strecken- I - Ausführung
I - Funktion der
I
I schild, Linien- I
I
Beleuchtungseinrichtung
I nummer
I
I - Zustand
I
--------------------------------------------------------------------I Feuerlöscher und I - Einhaltung der
I - Zustand
I
I Erste-HilfeI
Prüffrist
I
I
I Material
I
I
I
--------------------------------------------------------------------4.9.2
Taxi
--------------------------------------------------------------------I Taxischild/
I - Ausführung
I - Zustand
I
I BeleuchtungsI
I - Funktion
I
I einrichtung
I
I
I
--------------------------------------------------------------------I Fahrzeugfarbe
I - Ausführung I
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I FahrpreisI - Ausführung
I - Zustand
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 196
I
I anzeiger
I - Verplombung
I
I
I
I
I
I
--------------------------------------------------------------------I Alarmeinrichtung I - Ausführung I - Zustand
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
I
I - Funktion
I
I
--------------------------------------------------------------------4.9.3
Krankenkraftwagen
--------------------------------------------------------------------I Kennzeichnung
I - Ausführung,
I - Zustand
I
I
I
Anbringung,
I
I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I Inneneinrichtung I - Ausführung
I - Zustand
I
--------------------------------------------------------------------4.10
Identifizierung des Fahrzeugs
--------------------------------------------------------------------I FahrzeugI - Übereinstimmung mit I - Zustand
I
I identifizierungsden Angaben in den I
I
I Nummer
I
Fahrzeugpapieren
I
I
--------------------------------------------------------------------I Fabrikschild
I - Ausführung,
I - Übereinstimmung
mit
I
I
I
Anbringung I
Fahrzeugpapier-Angaben I
I
I
Zulässigkeit
I
I
--------------------------------------------------------------------I Schild oder
I
I - Zustand
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 197
I Dokument nach
I
I der Richtlinie
I
I 86/364/EWG
mit
den
I
I - Übereinstimmung
I
I
den Angaben in
I
I
Fahrzeugpapieren
I
--------------------------------------------------------------------I Amtliches
I - Ausführung,
I - Zustand
I
I Kennzeichen
I
Anbringung I
I
I (vorne und
I
Zulässigkeit
I
I
I hinten)
I - Übereinstimmung mit I
I
I
I
FahrzeugpapierI
I
I
I
Angaben
I
I
--------------------------------------------------------------------StVZO Anlage VIIIb (Anlage VIII Nr. 3.1 und 3.2) Anerkennung von Überwachungsorganisationen
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 2002, 3580 - 3583;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
1.
2.
2.1
2.1.a
2.2
2.3
Allgemeines
Die Anerkennung von Überwachungsorganisationen zur Durchführung von
Hauptuntersuchungen, Abgasuntersuchungen und Sicherheitsprüfungen (im
Folgenden als HU, AU und SP bezeichnet) sowie Abnahmen (§ 19 Abs. 3
Satz 1 Nr. 3 oder 4) (Organisationen) obliegt der zuständigen obersten
Landesbehörde oder den von ihr bestimmten oder nach Landesrecht
zuständigen Stellen (Anerkennungsbehörden).
Voraussetzungen für die Anerkennung
Die Anerkennung kann erteilt werden, wenn
die Organisation ausschließlich von mindestens 60 selbständigen und
hauptberuflich tätigen Kraftfahrzeugsachverständigen gebildet und
getragen wird, wobei mindestens so viele Prüfingenieure dieser
Organisation im Anerkennungsgebiet ihren Sitz haben müssen, dass auf
100000 dort zugelassene Kraftfahrzeuge und Anhänger (nach der
Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes am 1. Juli eines jeden Jahres)
jeweils ein Prüfingenieur entfällt, jedoch nicht mehr als 30
Prüfingenieure,
sämtliche Sachverständige, die die Organisation nach 2.1 bilden und
tragen, die gleichen Rechte und Pflichten besitzen und keiner anderen
Organisation angehören,
die nach Gesetz, Vertrag oder Satzung zur Vertretung der Organisation
berufenen Personen persönlich zuverlässig sind,
zu erwarten ist, dass die Organisation die HU, AU und SP sowie die
Abnahmen ordnungsgemäß und gleichmäßig sowie unter Verwendung der
erforderlichen technischen Einrichtungen durchführen wird, und sie
sich verpflichtet, Sammlung, Auswertung und Austausch der Ergebnisse
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 198
2.4
2.5
2.6
2.6a
2.7
3.
3.1
3.2
3.3
3.4
und Prüferfahrungen innerhalb der Organisation sicherzustellen und
gemeinsam mit anderen Überwachungsorganisationen und den Technischen
Prüfstellen in geeigneter Form auszutauschen,
die Organisation durch Einrichtung eines innerbetrieblichen
Revisionsdienstes sicherstellt, dass die Ergebnisse für die
Innenrevision und die Aufsichtsbehörde so gesammelt und ausgewertet
werden, dass jederzeit die Untersuchungs- und Prüfqualität für einen
beliebigen Zeitraum innerhalb der letzten drei Jahre nachvollzogen
werden kann, und dass die Ergebnisse mit denjenigen anderer
Überwachungsorganisationen und denen der Technischen Prüfstellen
einwandfrei vergleichbar sind,
die Organisation sicherstellt, dass die mit der Durchführung der HU,
AU und SP sowie der Abnahmen betrauten Personen an mindestens fünf
Tagen pro Jahr an regelmäßigen Fortbildungen teilnehmen, die den
Anforderungen des vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen mit Zustimmung der obersten Landesbehörden im
Verkehrsblatt bekannt gegebenen Aus- und Fortbildungsplans
entsprechen,
für die mit der Durchführung der HU, AU und SP sowie der Abnahmen
betrauten Personen eine ausreichende Haftpflichtversicherung zur
Deckung aller im Zusammenhang mit den HU, AU und SP sowie der Abnahmen
entstehenden Ansprüchen besteht und aufrechterhalten wird und die
Organisation das Land, in dem sie tätig wird, von allen Ansprüchen
Dritter wegen Schäden freistellt, die durch die zur Vertretung der
Organisation berufenen Personen, den technischen Leiter, dessen
Vertreter oder die mit der Durchführung der HU, AU und SP sowie der
Abnahmen betrauten Personen in Ausübung der ihnen übertragenen
Aufgaben verursacht werden, und dafür den Abschluss einer
entsprechenden Versicherung nachweist und aufrechterhält,
die Organisation mindestens über eine auch zur Fortbildung und zum
Erfahrungsaustausch geeignete Prüfstelle im jeweiligen
Anerkennungsgebiet verfügt; mit Zustimmung der zuständigen
Anerkennungsbehörde kann darauf in ihrem Anerkennungsgebiet verzichtet
werden, und
dadurch das Prüfangebot durch das Netz der Technischen Prüfstellen zu
angemessenen Bedingungen für die Fahrzeughalter (z. B. hinsichtlich
der Anfahrtswege und der Gebühren) nicht gefährdet ist; Nummer 2.1.2
der Anlage VIIId ist zu berücksichtigen.
Voraussetzungen für Kraftfahrzeugsachverständige und deren Angestellte
Die Organisation darf die ihr angehörenden
Kraftfahrzeugsachverständigen (2.1) mit der Durchführung der HU, AU
und SP betrauen, wenn diese
mindestens 24 Jahre alt sind,
geistig und körperlich geeignet sowie zuverlässig sind,
die Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge sämtlicher Klassen, außer Klassen
D und D1, besitzen und gegen sie kein Fahrverbot nach § 25 des
Straßenverkehrsgesetzes oder § 44 des Strafgesetzbuches besteht oder
der Führerschein nach § 94 der Strafprozessordnung in Verwahrung
genommen, sichergestellt oder beschlagnahmt ist,
als Vorbildung ein Studium des Maschinenbaufachs, des
Kraftfahrzeugbaufachs oder der Elektrotechnik an einer im
Geltungsbereich dieser Verordnung gelegenen oder an einer als
gleichwertig anerkannten Hochschule oder öffentlichen oder staatlich
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 199
3.5
3.6
3.6a
3.7
3.8
3.9
4.
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
5.
anerkannten Fachhochschule erfolgreich abgeschlossen haben,
an einer mindestens sechs Monate dauernden Ausbildung teilgenommen
haben, die den Anforderungen des Aus- und Fortbildungsplans
entspricht, der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen mit Zustimmung der obersten Landesbehörden im
Verkehrsblatt bekannt gegeben wird; die Dauer der Ausbildung kann bis
auf drei Monate verkürzt werden, wenn eine mindestens dreijährige
hauptberufliche Tätigkeit als Kraftfahrzeugsachverständiger
nachgewiesen wird,
ihre fachliche Eignung durch eine Prüfung entsprechend den
Vorschriften der §§ 2 bis 14 der Verordnung zur Durchführung des
Kraftfahrsachverständigengesetzes vom 24. Mai 1972 (BGBl. I S. 854),
die durch Artikel 2a des Gesetzes vom 11. September 2002 (BGBl. I S.
3574) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung
nachgewiesen haben; die Anmeldung zur Prüfung kann nur durch die
Organisation erfolgen, die sie nach Nummer 3.5 ausgebildet hat
oder sie mit der Durchführung der HU, AU, SP und Abnahmen nach
Bestehen der Prüfungen betrauen will; abweichend von § 2 Abs. 3 Nr. 3
der genannten Verordnung kann anstelle des Leiters einer Technischen
Prüfstelle für den Kraftfahrzeugverkehr der technische Leiter einer
Überwachungsorganisation in den Prüfungsausschuss berufen werden,
im Anerkennungsgebiet ein Sachverständigenbüro unterhalten; mit
Zustimmung der zuständigen Anerkennungsbehörde kann darauf verzichtet
werden,
und wenn die nach 1. zuständige Anerkennungsbehörde zugestimmt hat.
Die Organisation darf außer den ihr angehörenden
Kraftfahrzeugsachverständigen auch deren Angestellte mit der
Durchführung der HU, AU und SP betrauen, wenn diese den Anforderungen
von 3.1 bis 3.7 genügen und wenn sie hauptberuflich bei den
Kraftfahrzeugsachverständigen beschäftigt sind.
Die mit der Durchführung der HU, AU und SP betrauten
Kraftfahrzeugsachverständigen und deren Angestellte werden im Sinne
dieser Verordnung als Prüfingenieure (PI) bezeichnet.
Abnahmen nach § 19 Abs. 3 Nr. 3 und 4
Die Organisation darf die ihr angehörenden
Kraftfahrzeugsachverständigen und deren Angestellte, die nach 3. mit
der Durchführung der HU, AU und SP betraut werden, außerdem mit der
Durchführung von Abnahmen nach § 19 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 und 4
betrauen, wenn
sie für diese Abnahmen an einer mindestens zwei Monate dauernden
besonderen Ausbildung teilgenommen,
sie die fachliche Eignung für die Durchführung von Abnahmen im Rahmen
der Prüfung nach 3.6 nachgewiesen haben, und
wenn die nach 1. zuständige Anerkennungsbehörde zugestimmt hat.
Technischer Leiter und Vertreter Die Organisation hat einen
technischen Leiter und einen Vertreter des technischen Leiters zu
bestellen, die den Anforderungen nach 3. und 4. genügen müssen. Der
technische Leiter hat sicherzustellen, dass die HU, AU und SP sowie
die Abnahmen ordnungsgemäß und gleichmäßig durchgeführt werden; er
darf hierzu an die mit der Durchführung der HU, AU und SP sowie der
Abnahmen betrauten Personen fachliche Weisungen erteilen. Die
Aufsichtsbehörde darf dem technischen Leiter fachliche Weisungen
erteilen. Die Bestellungen bedürfen der Bestätigung durch die
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 200
6.
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
Aufsichtsbehörde. Sie können widerrufen werden, wenn der technische
Leiter oder sein Vertreter die von der Aufsichtsbehörde erteilten
fachlichen Weisungen nicht beachtet oder sonst keine Gewähr mehr dafür
bietet, dass er seine Aufgaben ordnungsgemäß erfüllen wird. Der
technische Leiter und sein Vertreter dürfen im Rahmen ihrer Bestellung
auch HU, AU, SP und Abnahmen durchführen.
Weitere Anforderungen an die Organisation
Die HU, AU und SP sowie die Abnahmen sind im Namen und für Rechnung
der Organisation durchzuführen. Der PI darf von Zahl und Ergebnis der
durchgeführten HU, AU und SP sowie Abnahmen nicht wirtschaftlich
abhängig sein. Der Nachweis über das Abrechnungs- und das
Vergütungssystem der Organisation ist der Aufsichtsbehörde auf
Verlangen mitzuteilen.
Die vom Fahrzeughalter zu entrichtenden Entgelte für die HU, AU, SP
und Abnahmen sind von der Organisation in eigener Verantwortung für
den Bereich der jeweils örtlich zuständigen Technischen Prüfstelle (§
10 Abs. 1 Satz 2 des Kraftfahrsachverständigengesetzes vom 22.
Dezember 1971, BGBl. I S. 2086, das zuletzt durch Artikel 247 der
Verordnung vom 29. Oktober 2001, BGBl. I S. 2785, geändert worden ist)
einheitlich festzulegen. Sie sind der zuständigen Aufsichtsbehörde
rechtzeitig vor ihrer Einführung mitzuteilen.
Die vom Fahrzeughalter nach Nummer 6.2 zu entrichtenden Entgelte sind
nach der Preisangabenverordnung in ihrer jeweils geltenden Fassung von
der Organisation in ihren Prüfstellen und - soweit die HU, AU und SP
sowie die Abnahmen in einem Prüfstützpunkt vorgenommen werden - in
diesem bekannt zu machen. Eine eventuell nach 6.4 vereinbarte
Vergütung für die Gestattung von HU, AU, SP und Abnahmen in den Räumen
des Prüfstützpunktes sowie für die Benutzung von Einrichtungen und
Geräten oder die Inanspruchnahme von Personal ist gesondert bekannt zu
machen und muss zusätzlich zu dem Entgelt nach 6.2 vom Fahrzeughalter
erhoben werden. Das Entgelt nach 6.2 einschließlich Umsatzsteuer ist
auf allen Ausfertigungen der Untersuchungs- und Abnahmeberichte sowie
der Prüfprotokolle anzugeben.
Über die Gestattung von HU, AU, SP und Abnahmen in den
Prüfstützpunkten und Prüfplätzen einschließlich der Bekanntgabe der
Entgelte nach 6.3 sowie über die Benutzung von deren Einrichtungen und
Geräten oder über die Inanspruchnahme von deren Personal sind von der
Organisation mit den Inhabern der Prüfstützpunkte und Prüfplätze
Verträge abzuschließen. Aus diesen Verträgen muss sich ergeben, ob für
die Gestattung von HU, AU, SP und Abnahmen in den Räumen des
Prüfstützpunktes sowie für die Benutzung von Einrichtungen und Geräten
oder für die Inanspruchnahme von Personal vom Inhaber eine Vergütung
und gegebenenfalls in welcher Höhe erhoben wird; für Prüfplätze gilt
6.3 Satz 2 hinsichtlich der Vereinbarung einer solchen Vergütung
entsprechend. Diese Verträge sind der Aufsichtsbehörde auf Verlangen
vorzulegen.
Im Rahmen der Innenrevision hat die Organisation insbesondere
sicherzustellen, dass die Qualität von HU, AU, SP und Abnahmen durch
eine zu hohe Zahl von Einzelprüfungen nicht beeinträchtigt wird.
Zur Vermeidung von Interessenkollisionen dürfen die die Organisation
bildenden und tragenden selbständigen und hauptberuflichen
Kraftfahrzeugsachverständigen, die nach Gesetz, Vertrag oder Satzung
zur Vertretung der Organisation berufenen Personen sowie die mit der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 201
6.7
7.
7.1
7.2
8.
9.
9.1
9.1.1
9.1.2
9.1.3
9.2
Durchführung von HU, AU, SP oder Abnahmen betrauten PI weder direkt
noch indirekt mit Herstellung, Handel, Leasing, Wartung und Reparatur
von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen befasst sein.
Die von der Überwachungsorganisation zur Durchführung von HU, AU und
SP erhobenen personenbezogenen Daten dürfen nur zum Zwecke des
Nachweises einer ordnungsgemäßen Untersuchung und Prüfung im Sinne der
Nr. 2.4 verarbeitet oder genutzt werden. Eine Verarbeitung oder
Nutzung für andere Zwecke ist nur mit schriftlicher Einwilligung des
Betroffenen zulässig. Wird die Einwilligungserklärung zusammen mit
anderen Erklärungen abgegeben, ist sie besonders hervorzuheben. Der
Betroffene ist bei der Erteilung der Einwilligung darauf hinzuweisen,
dass er sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann.
Übergangsvorschriften
Soweit Organisationen am 18. September 2002 zur Durchführung von HU
und Abnahmen nach § 19 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 und 4 bereits anerkannt
sind, bleiben diese Anerkennungen bestehen.
Soweit Organisationen am 1. Juni 1989 zur Durchführung von HU
anerkannt waren, bleiben die Anerkennungen bestehen; die Vorschriften
nach 2.2 bis 2.7, 3 (ausgenommen 3.8), 4, 5 und 6 sind entsprechend
anzuwenden. Die Anerkennungsbehörde kann dies insbesondere im Hinblick
auf 2.7 durch Auflagen sicherstellen. Die Ausbildung nach 3.5 und die
Prüfung nach 3.6 haben nur die Personen abzulegen, die nach dem 1.
Juni 1989 erstmals mit der Durchführung der HU betraut werden sollen
oder die länger als zwei Jahre einer Technischen Prüfstelle oder
Überwachungsorganisation nicht mehr angehören. Satz 1 gilt
entsprechend für die Übertragung von HU auf amtlich anerkannte
Sachverständige oder Prüfer in einer Technischen Prüfstelle für den
Kraftfahrzeugverkehr nach § 10 Abs. 2 Satz 5 des
Kraftfahrsachverständigengesetzes und für die Ablösung dieser
Aufgabenübertragung durch eine Anerkennung nach 8.
Anerkennung des Trägers einer Technischen Prüfstelle
Dem Träger einer Technischen Prüfstelle oder einer anderen Stelle, an
der der Träger der Technischen Prüfstelle maßgeblich beteiligt ist,
kann für den Bereich der Technischen Prüfstelle die Anerkennung
erteilt werden; dies gilt für die andere Stelle jedoch nur, wenn der
Träger der Technischen Prüfstelle auf eine Anerkennung verzichtet
oder, sofern er bereits als Überwachungsorganisation anerkannt ist,
die Anerkennung zurückgibt. Die Vorschriften in 2.2 bis 2.7, 3.
(ausgenommen 3.8), 4., 5. und 6. sind entsprechend anzuwenden.
Aufsicht über anerkannte Überwachungsorganisationen
Die oberste Landesbehörde oder die von ihr bestimmten oder nach
Landesrecht zuständigen Stellen üben die Aufsicht über die Inhaber der
Anerkennungen aus. Die Aufsichtsbehörde oder die zuständigen Stellen
können selbst prüfen oder durch von ihnen bestimmte Sachverständige
prüfen lassen, ob insbesondere
die Voraussetzungen für die Anerkennung noch gegeben sind,
die HU, AU und SP sowie die Abnahmen ordnungsgemäß durchgeführt und
die sich sonst aus der Anerkennung oder aus Auflagen ergebenden
Pflichten erfüllt werden,
ob und in welchem Umfang von der Anerkennung Gebrauch gemacht worden
ist.
Die mit der Prüfung beauftragten Personen sind befugt, Grundstücke und
Geschäftsräume des Inhabers der Anerkennung während der Geschäfts- und
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 202
9.3
Betriebszeiten zu betreten, dort Prüfungen und Besichtigungen
vorzunehmen und die vorgeschriebenen Aufzeichnungen einzusehen. Ferner
ist vom Inhaber der Anerkennung sicherzustellen, dass die mit der
Aufsicht beauftragten Personen sämtliche Untersuchungsstellen betreten
dürfen. Der Inhaber der Anerkennung hat diese Maßnahmen zu
ermöglichen; er hat die Kosten der Prüfung zu tragen.
Die Organisation hat auf Verlangen der Aufsichtsbehörde für das
betreffende Anerkennungsgebiet einen Beauftragten zu bestellen. Dieser
ist Ansprechpartner der Anerkennungsbehörde und Aufsichtsbehörde. Er
muss Erklärungen mit Wirkung für und gegen die Organisation abgeben
und entgegennehmen können. Er muss weiter die Möglichkeit haben,
Angaben, Aufzeichnungen und Nachweise über die von der Organisation im
Anerkennungsgebiet durchgeführten HU, AU, SP und Abnahmen zu machen
und der Aufsichtsbehörde auf Verlangen vorzulegen. Mit Zustimmung der
zuständigen Anerkennungsbehörde kann der Beauftragte auch für den
Bereich mehrerer Anerkennungsgebiete ganz oder teilweise bestellt
werden.
StVZO Anlage VIIIc (Anlage VIII Nr. 3.2) Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten zur Durchführung von
Sicherheitsprüfungen
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1998, 1072 - 1073;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
1.
1.1
1.2
2.
2.1
2.2
2.3
2.4
Allgemeines
Die Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten zur Durchführung von
Sicherheitsprüfungen (im folgenden als SP bezeichnet) obliegt der
zuständigen obersten Landesbehörde oder den von ihr bestimmten oder
nach Landesrecht zuständigen Stellen (Anerkennungsstellen). Diese
können die Befugnis auf die örtlich zuständigen Handwerkskammern oder
auf die örtlich und fachlich zuständigen Kraftfahrzeuginnungen
übertragen.
Für das Verfahren der Anerkennung von Kraftfahrzeugwerkstätten zur
Durchführung von SP wird vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen mit Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden
eine Richtlinie im Verkehrsblatt bekanntgemacht.
Voraussetzungen für die Anerkennung
Die Anerkennung wird erteilt, wenn
der Antragsteller, bei juristischen Personen die nach Gesetz oder
Satzung zur Vertretung berufenen Personen sowie die für die SP
verantwortlichen Personen persönlich zuverlässig sind. Ein
Führungszeugnis und ein Auszug aus dem Verkehrszentralregister sind
jeweils vorzulegen,
der Antragsteller durch Vorlage einer Bescheinigung der örtlich
zuständigen Handwerkskammer nachweist, daß er oder die für die
Durchführung der SP verantwortlichen Personen die Voraussetzungen nach
der Handwerksordnung zur selbständigen gewerblichen Verrichtung
solcher Arbeiten erfüllt, die zur Behebung der bei den SP
festgestellten Mängel erforderlich sind,
der Antragsteller nachweist, daß er eine oder mehrere für die
Durchführung der SP verantwortliche Personen sowie Fachkräfte in
genügender Zahl bestellt,
der Antragsteller nachweist, daß die für die Durchführung der SP
verantwortlichen Personen und die Fachkräfte über eine entsprechende
Vorbildung und ausreichende Erfahrungen auf dem Gebiet der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 203
Kraftfahrzeugtechnik verfügen. Sie müssen eine handwerkliche
Ausbildung mit entsprechendem Abschluß haben
(Meister-/Gesellenprüfung) als
Kraftfahrzeugmechaniker,
Kraftfahrzeugelektriker,
Automobilmechaniker,
Automobilelektriker,
Karosserie- und Fahrzeugbauer,
Metallbauer, Fachrichtung Fahrzeugbau oder
Landmaschinenmechaniker,
oder als Dipl.-Ing., Dipl.-Ing. (FH) oder Ing. (grad.) des
Maschinenbaufachs, des Kraftfahrzeugbaufachs oder der Elektrotechnik
nachweislich im Kraftfahrzeugbereich (Untersuchung, Prüfung, Wartung
oder Reparatur) tätig sein und eine mindestens eineinhalbjährige
Tätigkeit auf diesem Gebiet nachweisen,
2.5
der Antragsteller oder die für die Durchführung der SP
verantwortlichen Personen und die Fachkräfte darüber hinaus eine dem
jeweiligen Stand der Technik der zu prüfenden Fahrzeuge entsprechende
Schulung erfolgreich abgeschlossen haben,
2.6
der Antragsteller nachweist, daß er über mindestens eine
Untersuchungsstelle verfügt, die der Anlage VIIId entspricht,
2.7
der Antragsteller nachweist, daß eine Dokumentation der
Betriebsorganisation erstellt ist, die interne Regeln enthält, nach
denen eine ordnungsgemäße Durchführung der SP sichergestellt ist, 2.8
Antragsteller bestätigt, daß für die mit der Durchführung der SP
betrauten verantwortlichen Personen und Fachkräfte eine ausreichende
Haftpflichtversicherung zur Deckung aller im Zusammenhang mit den SP
entstehenden Ansprüchen besteht, dies auf Verlangen nachweist und
erklärt, daß er diese Versicherung aufrechterhalten wird,
2.9
der Antragsteller sowie die im Anerkennungsverfahren beteiligten
Stellen nach 1.1 Satz 2 das Land, in dem sie tätig werden und für das
der Antragsteller anerkannt wird, von allen Ansprüchen Dritter wegen
Schäden freistellt, die im Zusammenhang mit der SP von ihm oder den
von ihm beauftragten verantwortlichen Personen und Fachkräften
verursacht werden, und dafür den Abschluss einer entsprechenden
Versicherung bestätigt, dies auf Verlangen nachweist und erklärt, dass
er diese Versicherung aufrechterhalten wird.
3.
Nebenbestimmungen
3.1
Die Anerkennung kann mit Nebenbestimmungen verbunden werden, die
erforderlich sind, um sicherzustellen, daß die SP ordnungsgemäß
durchgeführt werden. Die Anerkennung ist nicht übertragbar.
3.2
Die Anerkennung ist auf bestimmte Arten, Fabrikate oder Typen von
Fahrzeugen zu beschränken, wenn die Voraussetzungen nach 2.2 bis 2.9
nur für diese Arten, Fabrikate oder Typen nachgewiesen sind.
4.
Rücknahme der Anerkennung
Die Anerkennung ist zurückzunehmen, wenn bei ihrer Erteilung eine der
Voraussetzungen nach 2. nicht vorgelegen hat. Von der Rücknahme kann
abgesehen werden, wenn der Mangel nicht mehr besteht.
5.
Widerruf der Anerkennung
Die Anerkennung ist zu widerrufen, wenn nachträglich eine der
Voraussetzungen nach 2. weggefallen ist. Sie ist teilweise oder völlig
zu widerrufen, wenn gröblich gegen die Vorschriften zur Durchführung
der SP verstoßen wurde, wenn die SP nicht ordnungsgemäß durchgeführt
der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 204
6.
6.1
6.1.1
6.1.2
6.2
7.
7.1
7.1.1
7.1.2
7.1.3
7.2
8.
8.1
8.2
wurden oder wenn gegen die Auflagen der Anerkennung gröblich verstoßen
wurde. Sie kann widerrufen werden, wenn von ihr innerhalb von
mindestens sechs Monaten kein Gebrauch gemacht worden ist.
Aufsicht über anerkannte Kraftfahrzeugwerkstätten
Die Anerkennungsstelle übt die Aufsicht aus. Sie kann selbst prüfen
oder prüfen lassen,
ob die SP ordnungsgemäß durchgeführt, dokumentiert und nachgewiesen
sowie die sich sonst aus der Anerkennung ergebenden Pflichten erfüllt
werden,
in welchem Umfang von der Anerkennung Gebrauch gemacht worden ist.
Die Vorschriften nach 8.2 finden Anwendung.
Schulung der verantwortlichen Personen und Fachkräfte
Die Schulung nach 2.5 kann durchgeführt werden durch
Hersteller von SP-pflichtigen Kraftfahrzeugen oder
Kraftfahrzeugimporteure (§ 47b Abs. 3 Satz 3 Nr. 3), wenn sie
SP-pflichtige Kraftfahrzeuge importieren, Hersteller von Bremsanlagen
für SP-pflichtige Kraftfahrzeuge und Anhänger, sowie von diesen
ermächtigte Stellen,
vom Bundesinnungsverband des Kraftfahrzeughandwerks ermächtigte
Stellen oder
von der zuständigen obersten Landesbehörde oder den von ihr bestimmten
oder nach Landesrecht zuständigen Stellen anerkannten Stellen.
Die Schulung, die vorgeschriebenen Wiederholungsschulungen, die
Schulungsinhalte sowie die Schulungsstätten müssen der vom
Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen mit Zustimmung
der zuständigen obersten Landesbehörde im Verkehrsblatt
bekanntgemachten Richtlinie entsprechen.
Aufsicht über das Anerkennungsverfahren
Die Aufsicht über die Anerkennungsstellen, das Anerkennungsverfahren
sowie über die Schulungen obliegt der zuständigen obersten
Landesbehörde, den von ihr bestimmten oder nach Landesrecht
zuständigen Stellen. Die Aufsichtsbehörde kann selbst prüfen oder
durch die Anerkennungsstelle prüfen lassen, ob die Voraussetzungen für
die Anerkennung noch gegeben sind und die sich sonst aus der
Anerkennung oder den Nebenbestimmungen ergebenden Pflichten erfüllt
werden.
Die mit der Prüfung beauftragten Personen sind befugt, Grundstücke und
Geschäftsräume des Inhabers der Anerkennung während der Geschäfts- und
Betriebszeiten zu betreten, dort Prüfungen und Besichtigungen
vorzunehmen und die vorgeschriebenen Aufzeichnungen einzusehen. Der
Inhaber der Anerkennung hat diese Maßnahmen zu dulden, soweit
erforderlich die beauftragten Personen dabei zu unterstützen und auf
Verlangen die vorgeschriebenen Aufzeichnungen vorzulegen. Er hat die
Kosten der Prüfung zu tragen.
StVZO Anlage VIIId (Anlage VIII Nr. 4) Untersuchungsstellen zur Durchführung von Hauptuntersuchungen und
Sicherheitsprüfungen
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1998, 1074 - 1077;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
1.
1.1
Zweck und Anwendungsbereich
Hauptuntersuchungen und Sicherheitsprüfungen (im folgenden als HU und
SP bezeichnet) sind unter gleiche Voraussetzungen und nach gleichen
technischen Standards durchzuführen.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 205
1.2
2.
2.1
2.1.1
2.1.2
2.2
2.3
2.4
3.
3.1
3.2
4.
4.1
4.2
Die nachstehenden Vorschriften gelten für Untersuchungsstellen, an
denen HU und/oder SP durchgeführt werden.
Untersuchungsstellen
An Untersuchungsstellen werden HU und/oder SP durchgeführt. Sie werden
wie folgt unterteilt:
Prüfstellen
Prüfstellen allgemein
An Prüfstellen werden regelmäßig HU und SP von amtlich anerkannten
Sachverständigen oder Prüfern oder Prüfingenieuren, im folgenden als
aaSoP oder PI bezeichnet, durchgeführt. Prüfstellen müssen sich
während der Durchführung der Untersuchungen und Prüfungen in der
ausschließlichen Verfügungsgewalt der Technischen Prüfstellen oder
amtlich anerkannten Überwachungsorganisationen befinden.
Prüfstellen von Technischen Prüfstellen
Die Technischen Prüfstellen unterhalten zur Gewährleistung eines
flächendeckenden Untersuchungsangebots ihre Prüfstellen an so vielen
Orten, daß die Mittelpunkte der im Einzugsbereich liegenden
Ortschaften nicht mehr als 25 km Luftlinie von den Prüfstellen
entfernt sind. In besonderen Fällen kann die in Nummer 4.1 der Anlage
VIII genannte Stelle Abweichungen zulassen oder einen kürzeren Abstand
festlegen.
Prüfstützpunkte
An Prüfstützpunkten werden unter Inanspruchnahme der technischen
Einrichtungen einer in die Handwerksrolle eingetragenen
Kraftfahrzeugwerkstatt oder eines entsprechenden Fachbetriebes (z. B.
Kraftfahrzeugwerkstätten zur Betreuung eines Fuhrparks) HU und/oder SP
durchgeführt.
Prüfplätze
Auf Prüfplätzen dürfen nur Fahrzeuge des eigenen Fuhrparks (dazu
zählen alle Fahrzeuge eines Halters oder Betreibers) untersucht
und/oder geprüft werden.
Anerkannte Kraftfahrzeugwerkstätten zur Durchführung von SP
SP dürfen durch dafür anerkannte Kraftfahrzeugwerkstätten in den im
Anerkennungsbescheid bezeichneten Betriebsstätten/Zweigstellen
durchgeführt werden.
Ausstattung und bauliche Gegebenheiten von Untersuchungsstellen
Die Mindestanforderungen an Untersuchungsstellen ergeben sich aus der
Anlage zu Nummer 3.
Die Einhaltung der eichrechtlichen und sonstigen für die eingesetzten
Meß-/Prüfgeräte geltenden Vorschriften ist vom Inhaber oder Nutzer der
Untersuchungsstelle sicherzustellen. Werden die Vorschriften nicht
eingehalten, ist die Durchführung von HU und SP bis zur
Wiederherstellung des ordnungsgemäßen Zustandes unzulässig.
Abweichungen
An Prüfstützpunkten (2.2) und Prüfplätzen (2.3) ist eine ständige
Ausstattung mit den nach 3.1 vorgeschriebenen und in der Anlage unter
den Nummern 5, 6, 7, 11, 13 bis 16 und 18 aufgeführten Prüfgeräten
dann entbehrlich, wenn sichergestellt ist, daß diese Geräte von den
durchführenden Personen mitgeführt und bei HU und SP eingesetzt
werden.
Abweichend von der nach 3.1 vorgeschriebenen Ausstattung mit Meß- und
Prüfgeräten sind Abweichungen an Untersuchungsstellen zulässig, wenn
an diesen nur bestimmte Fahrzeugarten untersucht oder geprüft werden.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 206
4.3
5.
Die zulässigen Abweichungen ergeben sich aus der Anlage zu Nummer 3;
sie sind der zuständigen Anerkennungsstelle (Nummer 4 Anlage VIII) zu
melden.
(weggefallen)
Schlußbestimmungen
Veränderungen bei Untersuchungsstellen, welche ihre Anerkennung
beeinflussen können, sind der Anerkennungsstelle unaufgefordert
mitzuteilen. Bei Zuwiderhandlung gegen die Vorschriften nach den
Nummern 1 bis 4 kann die Untersuchungs- und/oder Prüftätigkeit in den
betreffenden Untersuchungsstellen untersagt werden.
Anlage zu Nummer 3
----------------------------------------------------------------------I Untersuchungs- I Prüfstellen I PrüfI Prüfplätze I Anerkannte I
I
stellen
I
I stützpunkte
I KraftI
I Anforderungen I
I
I
I fahrzeug- I
I
I
I
I
I werkstätten
I
I
I
I
I zur Durch- I
I
I
I
I
I führung
I
I
I
I
I
I von SP
I
----------------------------------------------------------------------I 1. Grundstück I Lage und
I Muss so
I Geeigneter I MindestI
I
I Größe muss I beschaffen I Platz zur I größe
I
I
I ordnungsI sein, dass I Durchführung ergibt
I
I
I gemäße
I Störungen I einer
I sich aus 2.
I
I HU/SP an zu I im
I HU/SP an
I
I
I
I erwartender I öffentlichen mindestens I
I
I
I Zahl von
I Verkehrs- I einem
I
I
I
I Fahrzeugen I raum durch I Fahrzeug
I
I
I
I gewährI den Betrieb muss
I
I
I
I leisten
I nicht
I vorhanden I
I
I
I
I entstehen I sein
I
I
----------------------------------------------------------------------I 2. Bauliche
I Prüfhalle
I Ausreichend
I Ausreichend
I
AnI muss fest- I bemessene I
I bemessene I
I
forderungen eingebaute I Halle oder I
I Halle oder I
I
I PrüfI überdachter
I überdachter
I
I einrichtungen Prüfplatz I
I Prüfplatz, I
I
I überdecken.I in AbI
I wo ein LastI
I Ihre AbI hängigkeit I
I kraftwagenI
I messungen
I von den zu I
I zug geprüft
I
I richten sich unterI
I werden kann.
I
I nach der
I suchenden I
I
I
I
I Anzahl der I Fahrzeugen I
I
I
I
I Prüfgassen I (z.B. nur I
I
I
I
I und deren
I Personen- I
I
I
I
I Ausrüstung.I kraftwagen I
I
I
I
I Die Länge
I oder
I
I
I
I
I wird durch I Personen- I
I
I
I
I den Einbau I kraftwagen I
I
I
I
I der
I und Nutz- I
I
I
I
I jeweiligen I fahrzeuge) I
I
I
I
I Prüfgeräte I
I
I
I
I
I und die Ab- I
I
I
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 207
I
I messungen
I
I
I
I
I
I der zu unterI
I
I
I
I suchenden
I
I
I
I
I
I Fahrzeuge
I
I
I
I
I
I bestimmt. I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 3. Grube,
I
X
I
X
I
X
I
X
I
I
Hebebühne I
I
I Jedoch
I
I
I
oder Rampe I
I
I entbehrlich,
I
I
mit ausI
I
I sofern nur I
I
I
reichender I
I
I Fahrzeuge I
I
I
Länge und I
I
I mit Vmax/zul
I
I
BeleuchtungsI
I <= 40 km/h I
I
I
möglichkeit
I
I untersucht I
I
I
sowie mit I
I
I werden.
I
I
I
Einrichtung
I
I
I
I
I
zum Anheben
I
I
I
I
I
der Achsen I
I
I
I
I
I
oder SpielI
I
I
I
I
detektoren I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 4. Ortsfester I
X
I
X 1)
I
X 1)
I
X 1) I
I
BremsI
I
I
I
I
I
prüfstand I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 5. Schreibendes
X
I
X 2)
I
X 2)
I
X 2) I
I
BremsI
I
I
I
I
I
messgerät I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 6. Prüfgerät I
X 3)
I
X 4)
I
X 4)
I
X 3) I
I
zur
I
I
I
I
I
I
Funktions- I
I
I
I
I
I
prüfung
I
I
I
I
I
I
von Druck- I
I
I
I
I
I
luftI
I
I
I
I
I
bremsI
I
I
I
I
I
anlagen
I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 7. Fußkraft- I
X 10) I
I
I
I
I
messgerät I
I
I
I
I
I
(BremsI
I
I
I
I
I
anlagen)
I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 8. Druckluft- I
I
I
I
X
I
I
beschaffungsI
I
I
I
I
anlage
I
I
I
I
I
I
ausreichender
I
I
I
I
I
Größe und I
I
I
I
I
I
Leistung
I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 9. Füll- und I
I
I
I
X 5) I
I
Entlüfter- I
I
I
I
I
I
gerät sowie
I
I
I
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 208
I
Pedalstütze
I
I
I
I
I
(Prüfung) I
I
I
I
I
I
für HydraulikI
I
I
I
I
bremsI
I
I
I
I
I
anlagen
I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 10. Mess- und I
I
I
I
I
I
Prüfgeräte I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 10.1 zur Prüfung
I
I
I
X 6) I
I
einzelner I
I
I
I
I
I
BremsI
I
I
I
I
I
aggregate I
I
I
I
I
I
und BremsI
I
I
I
I
ventile
I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 10.2 zur Prüfung
I
I
I
X 6) I
I
des Luft- I
I
I
I
I
I
pressers I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 11. Bandmaß
I
X
I
X
I
X
I
X
I
I
(>= 20m), I
I
I
I
I
Stoppuhr
I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 12. - Schein- I
X
I
X
I
X
I
I
I
werfer- I
I
I
I
I
I
einstellI
I
I
I
I
prüfI
I
I
I
I
I
gerät oder
I
I
I
I
I
senkrechte
I
I
I
I
I
Prüffläche
I
I
I
I
I
und
I
I
I
I
I
I
- ebene
I
I
I
I
I
I
Flächen I
I
I
I
I
I
für die I
I
I
I
I
I
Aufstellung
I
I
I
I
I
des FahrI
I
I
I
I
zeugs
I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 13. Prüfgerät I
X
I
X
I
X
I
X
I
I
für die
I
I
I
I
I
I
elektrischen
I
I
I
I
I
VerbindungsI
I
I
I
I
einrichtungen
I
I
I
I
I
zwischen
I
I
I
I
I
I
KraftI
I
I
I
I
I
fahrzeug
I
I
I
I
I
I
und
I
I
I
I
I
I
Anhänger
I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 14. Lehren
I
I
I
I
I
I
für die
I
I
I
I
I
I
Überprüfung
I
I
I
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 209
I
von Zugösen
I
I
I
I
I
und Bolzen I
I
I
I
I
I
der AnhängerX 7)
I
X 7)
I
X 7)
I
X 7) I
I
kupplung, I
X 7)
I
X 7)
I
X 7)
I
X 7) I
I
Zugsattel- I
X 7)
I
X 7)
I
X 7)
I
X 7) I
I
zapfen,
I
X
I
X
I
X
I
X
I
I
SattelI
I
I
I
I
I
kupplungen,
I
I
I
I
I
Kupplungs- I
I
I
I
I
I
kugeln
I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I
I 15. CO-Messgerät
X 8)
I
X 8)
I
X 8)
I
I
I
für Kraft- I
I
I
I
I
I
fahrzeuge I
I
I
I
I
I
mit Fremd- I
I
I
I
I
I
zündungs- I
I
I
I
I
I
motor
I
I
I
I
I
I
(Anlage XI)
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 16. Messgeräte I
X 9)
I
X 9)
I
X 9)
I
X 9) I
I
zur Messung
I
I
I
I
I
der SpitzenI
I
I
I
I
kraft nach I
I
I
I
I
I
Anhang V der
I
I
I
I
I
Richtlinie I
I
I
I
I
I
2001/85/EG I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 17. Ausstattung
I
I
I
X
I
I
mit SpezialI
I
I
I
I
werkzeugen I
I
I
I
I
I
nach Art
I
I
I
I
I
I
der zu
I
I
I
I
I
I
erledigenden
I
I
I
I
I
MontageI
I
I
I
I
I
arbeiten
I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------I 18. Prüfgerät I
X 11) I
X 11) I
X 11) I
I
I
zur FunktionsI
I
I
I
I
prüfung von
I
I
I
I
I
GeschwindigkeitsI
I
I
I
I
begrenzern I
I
I
I
I
----------------------------------------------------------------------Abweichungen nach 4.2:
1) Ausstattung nicht erforderlich, wenn ausschließlich Fahrzeuge mit
V(tief)max/zul<= 40 km/h geprüft werden oder die nicht auf Bremsprüfstand
geprüft werden können.
2) Ausstattung nicht erforderlich, wenn ausschließlich Fahrzeuge untersucht
werden, bei denen für die Bremsprüfung ein schreibendes Bremsmessgerät
nicht erforderlich ist.
3) Ausstattung nur erforderlich, wenn Fahrzeuge mit Druckluftbremsanlagen
untersucht und geprüft werden; Beschränkung in Anerkennung aufnehmen.
4) Ausstattung nur erforderlich, wenn Fahrzeuge mit Druckluftbremsanlagen
untersucht werden.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 210
5)
Ausstattung nur erforderlich, wenn Fahrzeuge mit Hydraulikbremsanlagen
geprüft werden; Beschränkung in Anerkennung aufnehmen.
6) Entfällt, wenn die aufgeführten Teile nicht instand gesetzt, sondern nur
ausgetauscht werden.
7) Ausstattung nur erforderlich, wenn Lastkraftwagen, Sattelzugmaschinen,
Zugmaschinen, selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Kraftomnibusse
untersucht und geprüft werden.
8) Ausstattung nur erforderlich, wenn Kraftfahrzeuge mit Ottomotor gemäß
Anlage XI untersucht werden.
9) Ausstattung nur erforderlich, wenn Kraftomnibusse mit mehr als 22
Fahrgastplätzen untersucht/überprüft werden.
10) Ausstattung erforderlich für Prüfstellen von Technischen Prüfstellen.
11) Ausstattung nur erforderlich, wenn Kraftfahrzeuge untersucht werden, die
mit Geschwindigkeitsbegrenzern ausgerüstet sind.
StVZO Anlage IX (zu § 29 Abs. 2, 3, 5 bis 8) Prüfplakette für die Untersuchung von Kraftfahrzeugen und
Anhängern
< Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 1907;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote >
(Prüfplakette)
Vorgeschriebene Abmessungen der Prüfplakette:
Durchmesser
35
mm
Schrifthöhe der Ziffern bei den Monatszahlen
4
mm
Schrifthöhe der Ziffern bei der Jahreszahl
5
mm
Höhe des ebenen Strichs über und unter den
Zahlen 1 bis 12
3
mm
Strichdicke
0,7 mm
Ergänzungsbestimmungen
1. Die Prüfplakette muß so beschaffen sein, daß sie für die Dauer ihrer
Gültigkeit den Beanspruchungen beim Betrieb des Fahrzeugs standhält. Die
Beschriftung der Prüfplakette - ausgenommen die Umrandung sowie die
schwarzen Felder des Abschnitts zwischen den Zahlen 11 bis 1 - muß nach
ihrer Anbringung mindestens 0,10 mm erhaben sein; sie ist nach dem
Schriftmuster der Normschrift DIN 1451 in Schwarz auf farbigem Grund
auszuführen. Die Farbe des Untergrunds ist nach dem Kalenderjahr zu
bestimmen, in dem das Fahrzeug zur nächsten Hauptuntersuchung vorgeführt
werden muss (Durchführungsjahr). Sie ist für das Durchführungsjahr
2003 gelb
2004 braun
2005 rosa
2006 grün
2007 orange
2008 blau.
Die Farben wiederholen sich für die folgenden Durchführungsjahre jeweils
in dieser Reihenfolge. Die Farbtöne der Beschriftung und des Untergrundes
sind dem Farbregister RAL 840 HR, herausgegeben vom RAL Deutsches Institut
für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V., Siegburger Straße 39, 53757 St.
Augustin, zu entnehmen, und zwar ist als Farbton zu wählen für
schwarz
RAL 9005
braun
RAL 8004
rosa
RAL 3015
grün
RAL 6018
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 211
2.
3.
4.
5.
gelb
RAL 1012
blau
RAL 5015
orange
RAL 2000.
Die Jahreszahl wird durch die letzten beiden Ziffern des
Durchführungsjahres im Mittelkreis angegeben; sie ist in Engschrift
auszuführen.
Die einstelligen Monatszahlen am Rand der Prüfplakette sind in
Mittelschrift, die zweistelligen in Engschrift auszuführen.
Das Plakettenfeld muß in 12 gleiche Teile (Zahlen 1 bis 12 entgegen dem
Uhrzeigersinn dargestellt) geteilt sein. Der Abschnitt (60 Grad) ist durch
die Zahlen 11, 12 und 1 unterbrochen. Die oberste Zahl bezeichnet den
Durchführungsmonat des Jahres, dessen letzte beiden Ziffern sich im
Mittelkreis befinden.
(weggefallen)
StVZO Anlage IXa (§ 47a Abs. 5) Plakette für die Durchführung von Abgasuntersuchungen
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 1908;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote )
... (Plakette)
Die Plakette kann auch auf einem runden weißen
(RAL 9001) Plakettenträger fest angebracht sein.
Vorgeschriebene
Kantenlänge des
Kantenlänge des
Schrifthöhe der
Schrifthöhe der
Höhe des ebenen
6, 8, 10 und 12
Höhe des ebenen
Strichdicke
Strichdicke der
Abmessungen der Plakette:
äußeren Sechsecks
inneren Sechsecks
Ziffern bei den Monatszahlen
Ziffern bei der Jahreszahl
Strichs über den Zahlen 2, 4,
Strichs über den Zahlen 3, 5, 7, 9
Umrandung des äußeren Sechsecks
17,5
5
4
5
mm
mm
mm
mm
3
1
0,7
1,5
mm
mm
mm
mm
Ergänzungsbestimmungen
1. Die Plakette muß so beschaffen sein, daß sie für die Dauer ihrer
Gültigkeit den Beanspruchungen beim Betrieb des Fahrzeugs standhält. Die
Beschriftung der Plakette - ausgenommen die Umrandung sowie die schwarzen
Felder des Abschnitts zwischen den Zahlen 11 bis 1 - muß nach ihrer
Anbringung mindestens 0,10 mm erhaben sein; sie ist nach dem Schriftmuster
der Normschrift DIN 1451 in Schwarz auf farbigem Grund auszuführen. Die
Farbe des Untergrundes ist nach dem Kalenderjahr zu bestimmen, in dem die
nächste Abgasuntersuchung durchgeführt werden muß (Durchführungsjahr). Sie
ist für das Durchführungsjahr
2002 blau
2003 gelb
2004 braun
2005 rosa
2006 grün
2007 orange.
Die Farben wiederholen sich für die folgenden Durchführungsjahre jeweils
in dieser Reihenfolge. Die Farbtöne der Beschriftung und des Untergrunds
sind dem Farbtonregister RAL 840 HR, Ausgabe 1966, des RAL Deutsches
Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V., Siegburger Straße 39,
53757 St. Augustin, zu entnehmen, und zwar ist als Farbton zu wählen für
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 212
2.
3.
4.
5.
6.
schwarz
RAL 9005
grün
RAL 6018
gelb
RAL 1012
blau
RAL 5015
orange
RAL 2000
braun
RAL 8004
rosa
RAL 3015.
Die Jahreszahl im inneren Sechseck ist in Engschrift auszuführen.
Die einstelligen Monatszahlen am Rand der Plakette sind in Mittelschrift,
die zweistelligen in Engschrift auszuführen.
Das Plakettenfeld muß in 12 gleiche Teile (Zahlen 1 bis 12 entgegen dem
Uhrzeigersinn dargestellt) geteilt sein. Der Abschnitt (60 Grad) ist durch
die Zahlen 11, 12 und 1 unterbrochen. Die oberste Zahl bezeichnet den
Durchführungsmonat des Jahres, dessen letzte beiden Ziffern sich im
inneren Sechseck befinden.
(weggefallen)
Die Plaketten sind von der Zulassungsbehörde zu beziehen; die oberste
Landesbehörde oder die nach Landesrecht zuständige Stelle kann
Abweichendes genehmigen. Die nach § 47b anerkannten Werkstätten beziehen
die Plaketten von den örtlich zuständigen Handwerkskammern oder von der
örtlich und fachlich zuständigen Kraftfahrzeuginnung, wenn diese die
Anerkennung ausgesprochen hat. Über die Verwendung der Plaketten ist von
dem Verantwortlichen für die Abgasuntersuchungen fortlaufend ein Nachweis
nach einem vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen mit
Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden im Verkehrsblatt
bekanntgemachten Muster zu führen. Der Nachweis ist drei Jahre lang
aufzubewahren.
StVZO Anlage IXb (§ 29 Abs. 2 bis 8) Prüfmarke und SP-Schild für die Durchführung von Sicherheitsprüfungen
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1998, 1078 - 1080)
1.
1.1
Vorgeschriebene Beschaffenheit
Muster
... (nicht darstellbare
Abbildung, BGBl. I
1998, 1078)
Sp-Schild
1.2
Abmessungen und Gestaltung
1.2.1
Prüfmarke
1.2.1.1 Allgemeines
Material:
... (nicht darstellbare
Abbildung, BGBl. I
1998, 1078)
Prüfmarke
Folie oder Festkörper aus
Kunststoff
Kantenlänge der Prüfmarke:
24,5 mm x 24.5 mm
Strichfarben:
schwarz
Schriftart:
Helvetica medium
Schriftfarbe:
schwarz
1.2.1.2 Grundkörper von Prüfmarken, die als Festkörper ausgebildet sind
Durchmesser:
35 mm
Höhe:
3 mm
Farbe:
grau
Umrandung:
keine.
1.2.1.3 Fläche des Pfeiles:
Kantenlänge des Pfeilschaftes:
17,3 mm x 17,3 mm
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 213
Kantenlänge der Pfeilspitze:
Farbe:
Strichstärke der Umrandung:
Anordnung Text "SP":
Schrifthöhe Text "SP":
Anordnung Jahreszahl:
Schrifthöhe Jahreszahl:
1.2.1.4 Restfläche:
Farbe:
Umrandung:
1.2.2
SP-Schild
1.2.2.1 Allgemeines
Material:
Kantenlänge (Höhe x Breite):
Grundfarbe:
Strichfarben:
Schriftfarben:
1.2.2.2 Quadrat Monatsangabe
Kantenlänge:
Anordnung der Monatszahlen:
Schriftart:
Schrifthöhe:
Linien zwischen den Monatszahlen:
Strichstärke:
1.2.2.3 Kreisfläche
Beschaffenheit:
Basislinie: 17,3 mm
Seitenlinien: 12,2 mm
jeweils entsprechend dem
Kalenderjahr, in dem die nächste
Sicherheitsprüfung durchgeführt
werden muß (Durchführungsjahr).
Sie ist für das Durchführungsjahr
1999 - rosa
2000 - grün
2001 - orange
2002 - blau
2003 - gelb
2004 - braun.
Die Farben wiederholen sich für
die folgenden Kalenderjahre
jeweils in dieser Reihenfolge.
0,7 mm
vertikal zentriert,
Buchstabenunterkante 10 mm unter
der Pfeilspitze
4 mm
vertikal und horizontal zentriert
5 mm.
grau
keine.
Folie, Kunststoff oder Metall
80 mm x 60 mm
grau
schwarz
schwarz.
60 mm
1 bis 12 jeweils um 30 Grad
im Uhrzeigersinn versetzt, an
einem fiktiven Kreisring von
40 mm Durchmesser außen
angesetzt
Helvetica medium, zweistellige
Zahlen in Engschrift
5 mm
sechs jeweils fiktiv durch den
Mittelpunkt des Quadrates
verlaufende, um 30 Grad
versetzte Linien
0,5 mm.
Damit die Prüfmarke von dem
SP-Schild abgelöst werden kann,
ohne dieses zu zerstören, sollte
die Kreisfläche mindestens 1 mm
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 214
Anordnung Mittelpunkt:
Innendurchmesser:
Umrandung:
Grundfarbe:
1.2.2.4 Feld, "Fzg.-Ident.-Nummer"
Anordnung:
1.2.3
1.2.4
2.
2.1
2.1.1
2.1.2
positiv erhaben sein.
auf den Mittelpunkt des
Quadrates (Monatsangabe) zentriert
35 mm
keine
grau.
je 2 mm Abstand zur seitlichen
und unteren Außenkante
12 mm x 56 mm
7 Felder, 12 mm x 8 mm
0,5 mm
Helvetica medium
3 mm
Kantenlänge (Höhe x Breite):
Einzelfelder (Höhe x Breite):
Strichstärke:
Schrift:
Schrifthöhe ("Fzg.-Ident.-Nummer"):
Schrifthöhe ("die letzten
7 Zeichen"):
2 mm.
Bei Ausführung des SP-Schildes als Folie muß das Feld nach der
Beschriftung mit einer zusätzlichen Schutzfolie gesichert werden.
Farbtöne der Beschriftung und des Untergrundes
Farbregister RAL 840 HR, herausgegeben vom RAL Deutsches Institut
für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V., Siegburger Straße 39,
53757 St. Augustin.
Als Farbton ist zu verwenden:
schwarz
- RAL 9005
braun
- RAL 8004
rosa
- RAL 3015
grün
- RAL 6018
gelb
- RAL 1012
blau
- RAL 5015
orange
- RAL 2000
grau
- RAL 7035.
Dauerbeanspruchung
Prüfmarke und SP-Schild müssen so beschaffen sein, daß sie für
die Dauer ihrer Gültigkeit den Beanspruchungen beim Betrieb
des Fahrzeugs standhalten.
Ergänzungsbestimmungen
Fälschungssicherheit
Damit Fälschungen erschwert und nachweisbar werden, sind durch den
Hersteller bestimmte Merkmale und zusätzlich eine
Herstellerkennzeichnung einzubringen, die über die gesamte Lebensdauer
der Prüfmarke wirksam und erkennbar bleiben.
Prüfmarken in Folienausführung
Es sind unsichtbare Schriftmerkmale und zusätzlich eine
Herstellerkennzeichnung, die ohne Hilfsmittel nicht erkennbar sind,
einzuarbeiten. Die Erkennbarkeit muß durch die Verwendung von mit
Black-light-Röhren (300 - 400 nm) ausgerüsteten Prüflampen gegeben
sein. Die verwendeten Schriften der Kennzeichnung müssen in nicht
fälschbarer Microschrift ausgeführt sein. In die Kennzeichnung ist der
Hersteller und das Produktjahr in Form einer Zahlenkombination
einzubringen. Die Zeichen haben eine maximale Höhe von 2 mm und eine
maximale Strichstärke von 0,75 mm. Es sind Flächensymbole
einzuarbeiten.
Prüfmarken in Festkörperausführung
Die Umrandung des Pfeiles, der Text "SP" und die Jahreszahl müssen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 215
2.2
2.2.1
2.2.2
2.3
2.4
2.5
mindestens 0,3 mm positiv erhaben sein. Auf der Rückseite der
Prüfmarke muß eine zusätzliche Kennzeichnung aufgebracht werden. In
die Kennzeichnung ist der Hersteller und das Produktjahr in Form einer
Zahlenkombination einzubringen.
Dies gilt nicht, wenn die Prüfmarken die Anforderungen nach 2.1.1
erfüllen.
Übertragungssicherheit
Allgemeines
Bei Prüfmarken oder SP-Schildern aus Folie muß zur Gewährleistung der
Übertragungssicherheit der Untergrund vor dem Aufbringen frei von
Staub, Fett, Klebern, Folien oder sonstigen Rückständen sein.
Entfernung von Prüfmarken
Es muß gewährleistet sein, daß sich Prüfmarken bei ordnungsgemäßer
Anbringung nicht unzerstört entfernen lassen. Der Zerstörungsgrad der
Prüfmarken muß so groß sein, daß eine Wiederverwendung auch unter
Korrekturen nicht möglich ist. Es darf nicht möglich sein, aus zwei
abgelösten (entfernten) Prüfmarken eine Ähnlichkeitsfälschung
herzustellen.
Echtheitserkennbarkeit im Anlieferungszustand
Die Verarbeiter von Prüfmarken (Zulassungsbehörden, Technische
Prüfstellen, Überwachungsorganisationen, anerkannte Kfz-Werkstätten)
müssen im Anlieferungszustand die systembedingte Echtheit erkennen
können. Dies wird durch ein genau definiertes und gekennzeichnetes
Schutzpapier auf der Rückseite der Prüfmarken oder durch die auf der
Rückseite der Festkörper aufgebrachten fälschungserschwerenden
Schriftmerkmale nach Nummer 2.1.2 Abs. 1 sichergestellt.
In der Sichtfläche der Prüfmarke ist eine nicht aufdringliche und das
Gesamtbild nicht störende fälschungserschwerende Produktkennzeichnung
eingebracht.
Die Prüfmarken sind in übersichtlich zählbaren Behältnissen verpackt.
Anbringung der Prüfmarken und SP-Schilder
Die individuelle Beschriftung des SP-Schildes mit der
Fahrzeug-Identifizierungsnummer erfolgt mit einem dokumentenechten
Permanentschreiber. Diese Beschriftung ist durch eine Schutzfolie zu
sichern. Beim Ablösen der Schutzfolie muß sich das Feld
"Fzg.-Ident.-Nummer" so zerstören, daß eine Wiederverwendung auch
unter Korrekturen nicht möglich ist. Bei Ausführung des SP-Schildes
als Festkörper aus Kunststoff oder Metall können die Zeichen auch
positiv oder negativ erhaben aufgebracht werden; eine zusätzliche
Schutzfolie ist dann entbehrlich.
Das SP-Schild ist gut sichtbar am Fahrzeugheck in Fahrtrichtung hinten
links anzubringen. Die Anbringungshöhe ist so zu wählen, daß sich die
Oberkante des SP-Schildes mindestens 300 mm und maximal 1.800 mm über
der Fahrbahn befindet. Die rechte Kante des SP-Schildes darf nicht
mehr als 800 mm vom äußersten Punkt des hinteren Fahrzeugumrisses
entfernt sein. Davon kann nur abgewichen werden, wenn die Bauart des
Fahrzeugs diese Anbringung nicht zuläßt.
Die Prüfmarke ist auf der Kreisfläche oder in dem Haltering des
SP-Schildes so anzubringen, daß die Pfeilspitze auf den Monat zeigt,
in dem das Fahrzeug zur nächsten Sicherheitsprüfung nach den
Vorschriften der Anlage VIII vorzuführen ist.
Bezug von Prüfmarken
Die Hersteller von Prüfmarken beliefern ausschließlich die
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 216
Zulassungsbehörden, die Technischen Prüfstellen, die
Überwachungsorganisationen und die für die Anerkennung von Werkstätten
zur Durchführung von Sicherheitsprüfungen zuständigen Stellen. Die
Anerkennungsstellen nach Nummer 1.1 Anlage VIIIc beliefern die zur
Durchführung von Sicherheitsprüfungen anerkannten Werkstätten. Die
zuständige oberste Landesbehörde oder die von ihr bestimmten oder nach
Landesrecht zuständigen Stellen können Abweichendes bestimmen.
StVZO Anlage X (zu § 35e Abs. 4, § 35f, § 35i)
< Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 1909 - 1917 >
1
Einteilung der Kraftomnibusse
Es werden unterschieden
1.1
Kraftomnibusse mit Stehplätzen
1.1.1
mit mehr als 16 Fahrgastplätzen
1.1.2
mit bis zu 16 Fahrgastplätzen
1.2
Kraftomnibusse ohne Stehplätze
1.2.1
mit mehr als 16 Fahrgastplätzen
1.2.2
mit bis zu 16 Fahrgastplätzen
2
Gänge und Innenraumhöhe über Plattformen
Gang ist der Bereich im Innenraum von Kraftomnibussen, der mehr als
400 mm von den Fahrgasttüren entfernt ist. Er muß den Fahrgästen den
Zugang zu jedem Sitz/jeder Sitzreihe ermöglichen.
Der Gang umfaßt nicht den bis zu 300 mm tiefen Raum vor einem
Sitz/einer Sitzreihe, der für die Füße der sitzenden Fahrgäste
bestimmt ist, sowie den Raum vor der letzten Sitzreihe oder Sitzbank,
der nur von denjenigen Fahrgästen benutzt wird, die diese Sitze
einnehmen.
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1909)
Der Gang muß so ausgelegt sein, daß der freie Durchlaß der
nebenstehend abgebildeten Meßvorrichtung möglich ist.
Sitze im Bereich der vorderen Fahrgasttüren (§ 35b Abs. 2) dürfen zur
Prüfung weggeklappt werden, soweit dies einfach und ohne großen
Kraftaufwand möglich und die Betätigungsart klar ersichtlich ist.
Die Meßvorrichtung muß bei der Prüfung senkrecht geführt werden.
Die Abmessungen der Meßvorrichtung sind der Tabelle zu entnehmen.
Die Innenraumhöhe über Plattformen muß der für den Gang geforderten
Mindesthöhe (Gesamthöhe der Meßvorrichtung) entsprechen.
---------------------------------------------------------------I
Abmessungen der
I
Kraftomnibusse mit Stehplätzen
I
I Meßvorrichtung (mm)
I mit mehr als 16 I mit bis zu 16
I
I
I Fahrgastplätzen I Fahrgastplätzen
I
I
I
(vgl. 1.1.1)
I
(vgl. 1.1.2)
I
I--------------------------------------------------------------I
I Höhe des unteren
I
I
I
I Zylinders
h(tief)1 I
900
I
I
I Höhe des
I
I
900
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 217
I
I Kegelstumpfes
h(tief)2 I
500
I
500
I
500
I
I Höhe des oberen
I
I
I
I Zylinders
h(tief)3 I
500 (400) 2)
I
I Durchmesser des
I
I
I
I unteren Zylinders
C I
350
I
350
I
I Durchmesser des
I
I
I
I oberen Zylinders
B 1) I
550
I
550
I
I Gesamthöhe der
I
I
I
I Meßvorrichtung
h I 1.900 (1.800) 2) I
1.900
I
I--------------------------------------------------------------I
I
Abmessungen der
I
Kraftomnibusse ohne Stehplätze
I
I Meßvorrichtung (mm)
I mit mehr als 16 I mit bis zu 16
I
I
I Fahrgastplätzen I Fahrgastplätzen
I
I
I
(vgl. 1.2.1)
I
(vgl. 1.2.2)
I
I--------------------------------------------------------------I
I Höhe des unteren
I
I
I
I Zylinders
h(tief)1 I
900
I
I
I Höhe des
I
I
I
I Kegelstumpfes
h(tief)2 I
500 (350) 3)
I
I
I Höhe des oberen
I
I
I
I Zylinders
h(tief)3 I
400
I
I
I Durchmesser des
I
I
I
I unteren Zylinders
C I
300 (220) 4)
I
300
I
I Durchmesser des
I
I
I
I oberen Zylinders B 1) I
450
I
450
I
I Gesamthöhe der
I
I
I
I Meßvorrichtung
h I 1.800 (1.650) 3) I
1.500
900
300
300
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 218
I
I--------------------------------------------------------------I
I Erläuterungen:
I
I 1) Der Durchmesser der Abschrägung am oberen Ende des
I
I
Zylinders muß mindestens 300 mm betragen, die Abschrägung
I
I
darf 30 Grad nicht überschreiten.
I
I 2) Reduzierung möglich bei Kraftomnibussen mit Heckmotor für
I
I
den Teil des Gangs hinter der Hinterachse bzw. hinter
I
I
einer hinter dieser Achse befindlichen Fahrgasttür und
I
I
bei Eineinhalbdeck- und Doppeldeck-Kraftomnibussen für
I
I
den zweistöckigen Fahrzeugteil.
I
I 3) Reduzierung möglich bei Eineinhalbdeck- und DoppeldeckI
I
Kraftomnibussen für den Gang zur Heckbank des Unterdecks
I
I
und im Oberdeck.
I
I 4) 220 mm bei seitlich bewegbaren Sitzen.
I
I
Bei ausgefahrenen Sitzen muß ein Fußraum mit den lichten
I
I
Maßen von 350 mm in der Breite und 200 mm in der Höhe
I
I
vorhanden sein. Die Sitze müssen sich auch in belastetem
I
I
Zustand von einer erwachsenen Person mit vertretbarem
I
I
Kraftaufwand verstellen lassen.
I
----------------------------------------------------------------
3
3.1
Bei Gelenk-Kraftomnibussen muß die Meßvorrichtung auch den
Gelenkabschnitt in allen möglichen Betriebsstellungen der Fahrzeuge
unbehindert passieren können.
Fahrgastsitze
Sitzmaße
Die Abmessungen für jeden Sitzplatz müssen den in der nachfolgenden
Aufstellung und in der Skizze zusammengefaßten Abmessungen
entsprechen.
Alle Maße beziehen sich auf unbelastete Sitz- und Lehnenpolster.
---------------------------------------------------------------I Breite des Sitzpolsters auf
I F > 200 mm für Einzel- I
I jeder Seite I
= sitze und für
I
I gemessen ab einer durch die Mitte I
Sitzbänke
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 219
I des betreffenden Sitzes
I
für zwei oder mehr I
I verlaufenden Vertikalebene
I
Fahrgäste
I
I--------------------------------------------------------------I
I Breite des verfügbaren Raumes I G > 250 mm für
I
I gemessen in einer Horizontalebene I
= Einzelsitze
I
I entlang der Rückenlehne des
I G > 225 mm für
I
I Sitzes in einer Höhe zwischen
I
= Sitzbänke
I
I 270 und 650 mm
I
für zwei oder mehr I
I über dem Sitzpolster
I
Fahrgäste
I
I--------------------------------------------------------------I
I Höhe des Sitzpolsters bezogen auf I I = 400 ... 500 mm,
I
I den Boden unter den Füßen des
I
bei Radkästen
I
I Fahrgastes I
ist eine
I
I gemessen vom Boden bis zu einer
I
Verringerung
I
I horizontalen Ebene, die die
I
bis auf 250 mm
I
I Oberfläche des höchstens Punktes I
möglich
I
I des Sitzpolsters berührt
I
I
I--------------------------------------------------------------I
I Tiefe des Sitzpolsters I K > 350 mm
I
I Abstand zwischen zwei VertikalI
=
I
I ebenen, die die Vorderseite
I
I
I der Rückenlehne und die
I
I
I Vorderkante des Sitzpolsters
I
I
I berühren - gemessen in einer
I
I
I horizontalen Ebene, die
I
I
I die Oberfläche des höchsten
I
I
I Punktes des Sitzpolsters berührt I
I
---------------------------------------------------------------... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1911)
Einzelsitz
Durchgehender Sitz
(Sitzbänke für zwei oder mehr Fahrgäste)
Die Rückenlehnen dürfen auch einteilig ausgeführt sein.
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1911)
Tiefe des Sitzpolsters (K)
Höhe des Sitzpolsters (I)
3.2
Freiraum
Um dem Fahrgast die nötige Bewegungsfreiheit zu gewährleisten, muß der
Bereich über dem unbelasteten Sitzpolster eine freie Höhe von 900 mm
aufweisen. Außerdem muß der Abstand gemessen vom Boden
im Bereich oberhalb der Sitzfläche,
im Bereich oberhalb der Rückenlehne und
im Bereich oberhalb des Fußraums des sitzenden Fahrgastes (bis 300
mm vor der Vorderkante des Sitzes)
mindestens 1.350 mm betragen.
In den Bereich oberhalb des Fußraums darf die Rückenlehne eines Sitzes
hineinragen.
Geringfügige Einschränkungen des Freiraums (z.B. für Leitungskanäle)
sind zulässig.
3.3
Zwischenabstand der Sitze
Unbelastete Sitz- und Lehnenpolster müssen den nachfolgend angegebenen
Maßen entsprechen; dabei muß in einer durch die Mitte des einzelnen
Sitzplatzes verlaufenden Vertikalebene gemessen werden.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 220
---------------------------------------------------------------I gleichgerichtete Sitze:
I
I
I Abstand zwischen der Vorderseite I
I
I der Rückenlehne eines Sitzes und I
I
I der Rückseite der Rückenlehne
I
I
I eines Sitzes davor I
I
I gemessen in der Horizontalen und I
I
I in jeder Höhe zwischen der
I
I
I Oberfläche des Sitzpolsters
I
I
I und einer Höhe von 620 mm über
I H(tief)1 >
650 mm
I dem Boden
I
=
I
I--------------------------------------------------------------I
I quergestellte, einander gegenüber I
I
I angeordnete Sitze:
I
I
I Abstand zwischen den Vorderseiten I
I
I der Rückenlehnen I
I
I gemessen in Querrichtung im
I H(tief)2 > 1.300 mm
I höchsten Punkt der Sitzpolster
I
=
I
----------------------------------------------------------------
I
I
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1912)
3.4
Sitze hinter Trennwänden
Bei Sitzen hinter einer festen Trennwand muß zwischen dieser und der
Vorderseite der Rückenlehne - gemessen in einer horizontalen Ebene,
die die Oberfläche des nächsten Punktes des Sitzpolsters berührt - ein
freier Abstand von mindestens 630 mm vorhanden sein.
Im Bereich vom Boden bis zu einer Ebene, die 150 mm höher ist, muß der
Abstand zwischen der Trennwand und dem Sitz mindestens 350 mm betragen
(siehe Abbildung). Dieser Freiraum kann durch Einrichtung einer Nische
in der Trennwand oder durch Rückwärtsverlagerung des Unterteil des
Sitzes oder durch eine Kombination dieser beiden Möglichkeiten
geschaffen werden. Wird ein Freiraum unter dem Sitz vorgesehen, so
soll dieser aufwärts über die 150-mm-Ebene hinaus entlang der den
vorderen Rand des Sitzaufbaus berührenden und unmittelbar unterhalb
der Vorderkante des Sitzpolsters verlaufenden geneigten Ebene
weitergeführt werden.
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1913)
3.5
Sitze in Längsrichtung
Sitze in Längsrichtung sind zulässig, wie Sitz- und Lehnenpolster,
sind dieselben Mindestabmessungen, wie in 3.1 angegeben und
dargestellt anzuwenden. Der Freiraum über den Sitzen ist gemäß 3.2
einzuhalten.
Am Beginn und Ende von Sitzbänken sowie nach jeweils 2 Sitzen müssen
Armlehnen oder sonstige Halteeinrichtungen angebracht werden, die
keine scharfen Kanten aufweisen und abgepolstert sind.
4
Abmessungen der Fahrgasttüren und des Bereichs bis zum Beginn des
Gangs
4.1
Die Fahrgasttüren müssen die nachfolgend angegebenen
Mindestabmessungen haben.
Geringfügige Abrundungen oder Einschränkungen an den oberen Ecken sind
zulässig.
4.1.1
Lichte Weite
650 mm bei Einzeltüren,
1.200 mm bei Doppeltüren.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 221
4.1.2
4.2
4.2.1
Diese Abmessungen dürfen um bis zu 100 mm in Höhe von Handgriffen oder
Handläufen unterschritten werden. Bei Kraftomnibussen mit bis zu 16
Fahrgastplätzen ist eine Verminderung um bis zu 250 mm zulässig an
Stellen, bei denen Radkästen in den Freiraum eindringen oder der
Türantrieb angeordnet ist.
Lichte Höhe
1.800 mm bei Kraftomnibussen mit Stehplätzen,
1.650 mm bei Kraftomnibussen ohne Stehplätze mit mehr als 16
Fahrgastplätzen,
1.500 mm bei Kraftomnibussen ohne Stehplätze mit bis zu 16
Fahrgastplätzen.
Der Bereich ab der Seitenwand, in die die Fahrgasttüren eingebaut
sind, ist bis zu 400 mm nach innen (Beginn des Gangs) so zu gestalten,
daß der freie Durchlaß der nachfolgend dargestellten Meßvorrichtungen
möglich ist.
Meßvorrichtung für Kraftomnibusse mit Stehplätzen und für
Kraftomnibusse ohne Stehplätze mit mehr als 16 Fahrgastplätzen (Maße
in mm)
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1914)
Im Falle der Benutzung der Meßvorrichtung mit A = 1.100 mm und
A(tief)1 = 1.200 mm bei Kraftomnibussen nach 1.1 und 1.2.1 kann
alternativ ein konischer Übergang mit 500 mm Höhe und der Breite 400
mm auf 550 mm gewählt werden.
---------------------------------------------------------------I
Maße für
I
Kraftomnibusse mit
I Kraftomnibusse ohne I
I
A und A(tief)1
I
Stehplätzen
I
Stehplätze
I
I
(mm)
I (vgl. 1.1.1 und 1.1.2) I
mit mehr als 16
I
I
I
I
Fahrgastplätzen
I
I
I
I
(vgl. 1.2.1)
I
I--------------------------------------------------------------I
I
A
I
1.100
I
950
I
I
A(tief)1 1)
I
1.200 2)
I
1.100
I
------------------------------------------------------------------------1) Maß A(tief)1 400 mm hinter der Türöffnung (siehe 4.3).
2) Reduzierung auf 1.100 mm bei Eineinhalbdeck- und
Doppeldeck-Kraftomnibussen für den zweistöckigen
Fahrzeugteil möglich.
4.2.2
4.3
Meßvorrichtung für Kraftomnibusse ohne Stehplätze bis zu 16
Fahrgastplätzen (Maße in mm)
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1915)
Verschieben der unteren Platte nach rechts oder links innerhalb der
Außenkanten der oberen Platten möglich
Beispiel für eine verschobene untere Platte:
es ist die bei Verschiebung nach links maximal zulässige Stellung
dargestellt
Die jeweilige Meßvorrichtung muß aufrecht stehend von der
Ausgangsposition aus parallel zur Türöffnung geführt werden, bis die
erste Stufe erreicht ist. Die Ausgangsposition ist die Stelle, wo die
dem Fahrzeuginneren zugewandte Seite der Meßvorrichtung die äußere
Kante der Tür berührt. Danach ist sie rechtwinklig zur
wahrscheinlichen Bewegungsrichtung einer den Einstieg benutzenden
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 222
5
5.1
5.1.1
5.1.2
5.1.3
5.2
5.2.1
Person zu bewegen. Wenn die Mittellinie der Meßvorrichtung 400 mm von
der Ausgangsposition zurückgelegt hat, ist bei Kraftomnibussen mit
Stehplätzen und bei Kraftomnibussen ohne Stehplätze mit mehr als 16
Fahrgastplätzen die Höhe der oberen Platte vom Maß A auf das Maß
A(tief)1 zu vergrößern. Bei Kraftomnibussen ohne Stehplätze mit bis zu
16 Fahrgastplätzen ist A(tief)1 = A (= 700 mm).
Wenn die Meßvorrichtung mehr als 400 mm zurücklegen muß, um den
Fußboden (Gang) zu erreichen, ist sie so lange weiter vertikal und
rechtwinklig zur wahrscheinlichen Bewegungsrichtung einer den Einstieg
benutzenden Person fortzubewegen, bis die Meßvorrichtung den Fußboden
(Gang) berührt.
Ob die Bedingungen des Zugangs von der senkrechten Ebene der
Meßvorrichtung zum Gang hin eingehalten werden, ist mit Hilfe der für
den Gang maßgebenden zylindrischen Meßvorrichtung (siehe 2) zu prüfen.
Dabei ist die Ausgangsposition für die zylindrische Meßvorrichtung die
Stelle, wo sie die Meßvorrichtung nach 4 berührt.
Der freie Durchgangsspielraum für die Meßvorrichtung darf den Bereich
bis 300 mm vor einem Sitz und bis zur Höhe des höchstens Punktes des
Sitzpolsters nicht beanspruchen.
Sitze im Bereich der vorderen Fahrgasttüren (§ 35b Abs. 2) dürfen zur
Prüfung weggeklappt werden, soweit dies einfach und ohne großen
Kraftaufwand möglich und die Betätigungsart klar ersichtlich ist.
Notausstiege
Notausstiege können sein:
Notfenster,
ein von den Fahrgästen nur im Notfall als Ausstieg zu benutzendes
Fenster, das nicht unbedingt verglast sein muß;
Notluke,
eine Dachöffnung, die nur im Notfall dazu bestimmt ist, von den
Fahrgästen als Ausstieg benutzt zu werden;
Nottür,
eine Tür, die zusätzlich zu den Fahrgasttüren und einer
Fahrzeugführertür vorhanden ist, von den Fahrgästen aber nur
ausnahmsweise und insbesondere im Notfall als Ausstieg benutzt werden
soll.
Mindestanzahl der Notausstiege
In Kraftomnibussen müssen Notausstiege vorhanden sein, deren
Mindestanzahl nachstehender Tabelle zu entnehmen ist:
---------------------------------------------------------------I
I Notfenster I
Notluke I Notfenster I
I
I oder Not- I
I oder Not- I
I
I tür je
I
I tür an der I
I
I Fahrzeug- I
I Fahrzeug- I
I
I längsseite I
I vorderI
I
I
I
I oder
I
I
I
I
I -rückseite I
I--------------------------------------------------------------I
I Kraftomnibusse mit
I
I
I
I bis zu 16 FahrgastI
1
I
1
oder
1
I
I plätzen
I
I
I
I--------------------------------------------------------------I
I Kraftomnibusse mit
I
I
I
I
I bis zu 22 FahrgastI
2
I
1
I
1
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 223
I plätzen
I
I
I
I
I--------------------------------------------------------------I
I Kraftomnibusse mit
I
I
I
I
I bis zu 35 FahrgastI
2
I
1
I
1
I
I plätzen
I
I
I
I
I--------------------------------------------------------------I
I Kraftomnibusse mit
I
I
I
I
I bis zu 50 FahrgastI
3
I
1
I
1
I
I plätzen
I
I
I
I
I--------------------------------------------------------------I
I Kraftomnibusse mit
I
I
I
I
I bis zu 80 FahrgastI
3
I
2
I
2
I
I plätzen
I
I
I
I
I--------------------------------------------------------------I
I Kraftomnibusse mit
I
I
I
I
I mehr als 80 Fahrgast- I
4
I
2
I
2
I
I plätzen
I
I
I
I
I
I
I
I
I
---------------------------------------------------------------Alle weiteren Fenster und Türen (ausgenommen die Fahrgast- und
Fahrzeugführertüren), die die Voraussetzungen für Notausstiege
erfüllen, gelten ebenfalls als Notausstiege und sind gemäß § 35f Abs.
2 deutlich zu kennzeichnen.
5.2.2
Sonderbestimmungen
5.2.2.1 Bei Kraftomnibussen, die als Gelenkfahrzeug gebaut sind, ist jedes
starre Teil des Fahrzeugs im Hinblick auf die Mindestzahl der
vorzusehenden Notausstiege als ein Einzelfahrzeug anzusehen; dabei ist
die Anzahl der Fahrgastplätze vor und hinter dem Gelenk zugrunde zu
legen.
Für die Mindestanzahl der Notfenster und der Nottüren in der
Fahrzeugvorder- oder -rückseite ist die Gesamtzahl der Fahrgastplätze
des Kraftomnibusses maßgebend.
5.2.2.2 Bei Kraftomnibussen, die als sogenannte Eineinhalbdeck-Kraftomnibusse
oder Doppeldeck-Kraftomnibusse gebaut sind (Beförderung der Fahrgäste
auf zwei Ebenen), ist jedes Fahrzeugdeck im Hinblick auf die
Mindestzahl der vorzusehenden Notausstiege als ein Einzelfahrzeug
anzusehen; dabei ist die Anzahl der Fahrgastplätze je Fahrzeugdeck
zugrunde zu legen.
Für die Mindestanzahl der Notluken im Fahrzeugdach ist die Gesamtzahl
der Fahrgastplätze des Kraftomnibusses maßgebend.
5.2.2.3 Können bei Kraftomnibussen nach 5.2.2.2 Notfenster oder Nottüren an
der Fahrzeugvorder- oder -rückseite des Unterdecks aus konstruktiven
Gründen nicht angebracht werden, sind für die Fahrgäste im Unterdeck
ersatzweise andere Fluchtmöglichkeiten für den Notfall vorzusehen
(z.B. Luken im Zwischendeck, ausreichend bemessene Zugänge vom
Unterdeck zum Oberdeck).
5.3
Mindestabmessungen der Notausstiege
5.3.1
Die verschiedenen Arten der Notausstiege müssen folgende
Mindestabmessungen haben:
---------------------------------------------------------------I
I Höhe I Breite I Fläche I
Bemerkungen
I
I--------------------------------------------------------------I
I Notfenster I
I
I 0,4 qm I In die Öffnungen
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 224
I----------------------------------------I muß ein Rechteck
I
I Notluke
I
I
I 0,4 qm I von 0,5 m Höhe und I
I
I
I
I
I 0,7 m Breite
I
I
I
I
I
I hineinpassen *)
I
I--------------------------------------------------------------I
I Nottür
I 1,25 m I 0,55 m I 0,4 qm I
I
------------------------------------------------------------------------*) Für ein Notfenster in der Fahrzeugrückseite gelten die
Bedingungen als erfüllt, wenn Öffnungen von 0,35 m Höhe
und 1,55 m Breite bei Ausrundungsradien von 25 cm
vorhanden sind.
5.3.2
5.4
5.4.1
5.4.2
5.5
5.5.1
5.5.1.1
5.5.1.2
5.5.1.3
5.5.2
5.5.2.1
5.5.2.2
5.5.3
5.5.3.1
5.5.3.2
5.5.3.3
5.5.3.4
5.5.4
Notfenster mit einer Fläche von 0,8 qm, in die ein Rechteck von 0,5 m
Höhe und 1,4 m Breite hineinpaßt, gelten im Sinne von 5.2.1 als zwei
Notausstiege.
Anordnung und Zugänglichkeit der Notausstiege
Notfenster und Notluken sind in Längsrichtung der Kraftomnibusse
gleichmäßig zu verteilen; ihre Anordnung ist auf die Lage der
Fahrgastplätze abzustimmen.
Notfenster, Notluken und Nottüren müssen gut zugänglich sein. Der
direkte Raum vor ihnen darf nur so weit eingeschränkt sein, daß für
erwachsene Fahrgäste der ungehinderte Zugang zu den Notausstiegen
gewährleistet ist.
Bauliche Anforderungen an Notausstiege
Notfenster
Notfenster müssen sich leicht und schnell öffnen, zerstören oder
entfernen lassen.
Bei Notfenstern, die durch Zerschlagen der Scheiben (auch
Doppelscheiben) geöffnet werden, müssen die Scheiben aus
Einscheiben-Sicherheitsglas (vorgespanntes Glas) hergestellt sein.
Für jedes dieser Notfenster muß eine Einschlagvorrichtung (z.B.
Nothammer) vorhanden sein.
Notfenster mit Scharnieren oder mit Auswerfeinrichtung müssen sich
nach außen öffnen lassen.
Notluken
Notluken müssen sich von innen und von außen leicht und schnell öffnen
oder entfernen lassen.
Notluken aus Einscheiben-Sicherheitsglas (vorgespanntes Glas) sind
zulässig; in diesem Fall muß für jede der Notluken innen im Fahrzeug
eine Einschlagvorrichtung (z.B. Nothammer) vorhanden sein.
Nottüren
Nottüren dürfen weder als fremdkraftbetätigte Türen noch als
Schiebetüren ausgeführt sein.
Die Nottüren müssen sich nach außen öffnen lassen und so beschaffen
sein, daß selbst bei Verformung des Fahrzeugaufbaus durch einen
Aufprall - ausgenommen einen Aufprall auf die Nottüren - nur eine
geringe Gefahr des Verklemmens besteht.
Die Nottüren müssen sich von innen und von außen leicht öffnen lassen.
Dem Fahrzeugführer muß sinnfällig angezeigt werden, wenn Nottüren, die
außerhalb seines direkten Einflußbereichs und Sichtfeldes liegen,
geöffnet oder nicht vollständig geschlossen sind.
Eine Verriegelung der Notfenster, Notluken und Nottüren (z.B. für das
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 225
Parken) ist zulässig; es muß dann jedoch sichergestellt sein, daß sie
stets von innen durch den normalen Öffnungsmechanismus zu öffnen sind.
StVZO Anlage XI (§ 47a) Prüfung der Kraftfahrzeuge mit Ottomotor auf den Gehalt an Kohlenmonoxyd (CO) im
Abgas bei Leerlauf
< Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 1918 >
(1) Anwendungsbereich
Diese Anlage gilt für Kraftfahrzeuge mit Fremdzündungsmotor, die mindestens 4 Räder,
ein zulässiges Gesamtgewicht von mindestens 400 kg und eine durch die Bauart
bestimmte Geschwindigkeit von mindestens 50 km/h haben. Sie gilt nicht für
Arbeitsmaschinen und land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen.
(2) Grenzwert
Der Gehalt an Kohlenmonoxyd im Abgas bei Leerlauf muß auf einen möglichst niedrigen,
aber fahrtechnisch noch vertretbaren CO-Emissionswert eingestellt sein; er darf unter
den nachstehenden Bedingungen jedoch nicht mehr als 3,5 Vol. % betragen. Dieser Wert
darf im Einzelfall überschritten werden, wenn das Fahrzeug bei der Einstellung des
Motors nach Satz 1 nicht einwandfrei im Verkehr betrieben werden kann.
Wegen der Garantiefehlergrenze der Meßgeräte kann bei der Prüfung eine Anzeige von
3,5 Vol. % CO + 1,0 Vol. % CO unbeanstandet bleiben.
(3) Meßbedingungen
Der Gehalt an Kohlenmonoxyd wird im Leerlauf bei betriebswarmem Motor gemessen. Der
Motor gilt als betriebswarm, wenn die Temperatur des Öls mindestens 60 Grad C
beträgt.
Bei Kraftfahrzeugen mit automatischem Getriebe wird bei Null-(Neutral) oder
Parkstellung gemessen.
(4) Abgas-Entnahme
Die Entnahmesonde muß so weit wie möglich, mindestens jedoch 300 mm, in das
Auspuffrohr oder in ein aufgestecktes Sammelrohr eingeführt werden.
StVZO Anlage XIa (zu § 47a) Abgasuntersuchung an Kraftfahrzeugen mit Fremd- oder
Kompressionszündungsmotor
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1992, 1936 - 1938;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
1.
2.
Art und Gegenstand der Untersuchungen
Die untersuchungspflichtigen Kraftfahrzeuge unterliegen Untersuchungen
des Abgasverhaltens gemäß § 47a, den nachstehenden Vorschriften und
den dazu im Verkehrsblatt vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen mit Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden
veröffentlichten Verlautbarungen.
Zeitabstand der Untersuchungen
Den Zeitabstand der Untersuchungen für Kraftfahrzeuge der Feuerwehren
und des Katastrophenschutzes regeln die zuständigen obersten
Landesbehörden im Einzelfall oder allgemein. Die anderen
Kraftfahrzeuge sind mindestens in folgenden regelmäßigen Zeitabständen
einer Abgasuntersuchung zu unterziehen:
2.1
Kraftfahrzeuge mit Fremdzündungsmotor
2.1.1
ohne Katalysator oder mit Katalysator, jedoch ohne
lambdageregelte Gemischaufbereitung .................... 12
Monate
2.1.2
mit Katalysator und lambdageregelter
Gemischaufbereitung
2.1.2.1 allgemein
bei erstmals in den Verkehr gekommenen
Personenkraftwagen oder Wohnmobile für die
die erste Untersuchung ................................. 36
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 226
Monate
für die weiteren Untersuchungen ........................ 24
Monate
jedoch: ist bei Kraftfahrzeugen nach Nummer 3.1.2.1
kein Grund- oder Ersatzverfahren vom Hersteller für
die Prüfung der Funktionsfähigkeit des Regelkreises
vorgegeben, entfällt diese Prüfung
Dann für die weiteren Untersuchungen ................... 12
Monate
2.1.2.2 zur Personenbeförderung nach dem
Personenbeförderungsgesetz oder nach § 1 Nr. 4
Buchstabe d, g und i der Freistellungs-Verordnung
oder nach Nummer 2.2 der Anlage VIII ................... 12
Monate
2.1.2.3 die nicht unter 2.1.2.1 oder 2.1.2.2 fallen ............ 24
Monate
jedoch: ist bei Kraftfahrzeugen nach Nummer 3.1.2.1
kein Grund- oder Ersatzverfahren vom Hersteller für die
Prüfung der Funktionsfähigkeit des Regelkreises
vorgegeben, entfällt diese Prüfung.
Dann für die weiteren Untersuchungen ................... 12
Monate
2.2
Kraftfahrzeuge mit Kompressionszündungsmotor
2.2.1
bis 3.500 kg zulässiges Gesamtgewicht
2.2.1.1 allgemein
bei erstmals in den Verkehr gekommenen
Personenkraftwagen oder Wohnmobilen für die
erste Untersuchung ..................................... 36
Monate
für die weiteren Untersuchungen ........................ 24
Monate
2.2.1.2 zur Personenbeförderung nach dem
Personenbeförderungsgesetz oder nach § 1 Nr. 4
Buchstabe d, g und i der Freistellungs-Verordnung
oder nach Nummer 2.2 der Anlage VIII ................... 12
Monate
2.2.1.3 die nicht unter 2.2.1.1 oder 2.2.1.2 fallen ............ 24
Monate
2.2.2
über 3.500 kg zulässiges Gesamtgewicht ................. 12
Monate
2.3
Nummer 2.3, Nummer 2.7 Satz 3 und Nummer 2.8 Satz 4
der Anlage VIII sind entsprechend anzuwenden.
3.1
3.1.1
3.
Untersuchungsverfahren
Kraftfahrzeuge mit Fremdzündungsmotor
ohne Katalysator oder mit Katalysator, jedoch ohne lambdageregelte
Gemischaufbereitung
Bei der Abgasuntersuchung an diesen Kraftfahrzeugen sind
durchzuführen:
1. Sichtprüfung
der schadstoffrelevanten Bauteile einschließlich Auspuffanlage
auf Vorhandensein, Vollständigkeit, Dichtheit und auf
Beschädigung;
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 227
-
des verengten Tankeinfüllstützens oder des
Betankungshinweises, soweit gefordert.
2. Kontrolle
der schadstoffrelevanten Einstelldaten auf Einhaltung der vom
Fahrzeughersteller für das Kraftfahrzeug anzugebenden Sollwerte
nach den Anleitungen des Fahrzeugherstellers. Bei betriebswarmem
Motor sind
der Schließwinkel bei kontaktgesteuerten Zündanlagen,
der Zündzeitpunkt,
die Leerlaufdrehzahl,
der CO-Gehalt im Abgas bei Leerlauf
und - sofern vorhanden - die Funktionsfähigkeit
des Abgasrückführungssystems,
des Sekundärluftsystems sowie
die Wirkung des Katalysators - durch Messung des CO-Gehaltes
bei einer erhöhten Leerlaufdrehzahl, die einen Betrieb mit
magerem Gemisch (Lambda )1) sicherstellt, sofern dies ohne
Verstellung der Gemischaufbereitung möglich ist zu prüfen.
Sofern für das Kraftfahrzeug vom Hersteller keine Sollwerte angegeben
sind, gilt die Einstellung nach dem jeweiligen Stand der Technik als
erfüllt, wenn die Schadstoffemissionen bei betriebssicherer Funktion
des Motors minimiert sind. Der CO-Gehalt im Leerlauf darf dabei den
Wert von 3,5 % Vol nicht übersteigen, es sei denn, es wird
nachgewiesen, daß er auch bei ordnungsgemäßem Zustand des Motors und
der schadstoffrelevanten Bauteile nicht eingehalten werden kann.
3.1.2
mit Katalysator und lambdageregelter Gemischaufbereitung
3.1.2.1 allgemein
Bei der Abgasuntersuchung an diesen Kraftfahrzeugen sind
durchzuführen:
1. Sichtprüfung
der schadstoffrelevanten Bauteile einschließlich Auspuffanlage
auf Vorhandensein, Vollständigkeit, Dichtheit und auf
Beschädigung;
des verengten Tankeinfüllstutzens, sofern dazu vom
Fahrzeughersteller keine Ausnahmeregelung angegeben ist.
2. Kontrolle
der schadstoffrelevanten Einstelldaten auf Einhaltung der vom
Fahrzeughersteller für das Kraftfahrzeug anzugebenden Sollwerte
nach den Anleitungen des Fahrzeugherstellers. Bei betriebswarmem
Motor und Katalysator sind
der Zündzeitpunkt (soweit darstellbar),
die Leerlaufdrehzahl,
die Funktion des Lambda-Regelkreises
a) mittels einer vom Fahrzeughersteller anzugebenden
einfachen Störgrößenauf- und -abschaltung durch Bestimmung
des Lambdaverlaufes (Grundverfahren) oder
b) mittels eines anderen vom Fahrzeughersteller anzugebenden,
allgemein anwendbaren und mit einfachen Hilfsmitteln
durchführbaren Verfahrens, dessen Eignung von einem für
die Begutachtung der Abgasmessgeräte nach Nummer 4.2
anerkannten Gutachter geprüft und bestätigt worden ist
(Ersatzverfahren),
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 228
-
der Wert für Lambda mit einer zulässigen Abweichung von +- 2%
bei erhöhtem Leerlauf im Auspuffendrohr und
der CO-Gehalt im Abgas bei Leerlauf und bei erhöhtem Leerlauf
(mindestens 2.500 min(hoch)-1)
zu prüfen.
Der Fahrzeughersteller kann neben dem Grundverfahren zur Prüfung der
Funktionsfähigkeit des Regelkreises auch andere Verfahren zulassen. Es
ist zulässig, dass der Fahrzeughersteller neben dem Grund- oder
Ersatzverfahren für die Prüfung der Funktion des Lambda-Regelkreises
auch eigene Verfahren unter Einsatz der von ihm freigegebenen
Prüfmittel und Messgeräte zur Anwendung freigibt
(Alternativverfahren).
Für Kraftfahrzeuge, die keine EG-Typgenehmigung nach den in Nummer
3.1.2.2 Satz 2 genannten Vorschriften haben oder die vor dem 1. Juli
2002 erstmals in den Verkehr gebracht worden sind, gilt für den
CO-Gehalt bei Leerlauf 0,5 % Vol und bei erhöhtem Leerlauf 0,3 % Vol
als höchstzulässiger Wert; ansonsten gilt für den CO-Gehalt bei
Leerlauf 0,3 % Vol und bei erhöhtem Leerlauf 0,2 % Vol als
höchstzulässiger Wert, einschließlich aller Toleranzen.
3.1.2.2 mit On-Board-Diagnosesystem (OBD-System)
Als OBD-System ist ein an Bord des Fahrzeugs installiertes
Diagnosesystem für die Emissionsüberwachung anzusehen, das in der Lage
sein muss, mit Hilfe rechnergespeicherter Fehlercodes Fehlfunktionen
und deren wahrscheinliche Ursachen anzuzeigen. Es muss eine
EG-Typgenehmigung nach den Vorschriften der Richtlinie 70/220/EWG des
Rates vom 20. März 1970 (BGBl. EG Nr. L 76 S. 1) über Maßnahmen gegen
die Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugen in
der Fassung der Richtlinie 98/69/EG des Europäischen Parlaments und
des Rates vom 13. Oktober 1998 (ABl. EG Nr. L 350 S. 1) über Maßnahmen
gegen die Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugen
und zur Änderung der Richtlinie 70/220/EWG oder deren jeweils danach
geänderten, im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften
veröffentlichten Fassungen haben. Liegt eine EG-Typgenehmigung nicht
vor, muss die Eignung des OBD-Systems im Sinne der vorgenannten
Richtlinie von einer für diese Richtlinie vom Kraftfahrt-Bundesamt
nach Abschnitt 2 EG-TypV anerkannten oder akkreditierten Stelle
bestätigt worden sein.
Bei der Abgasuntersuchung an diesen Fahrzeugen sind durchzuführen:
1. Sichtprüfung
der schadstoffrelevanten Bauteile einschließlich Auspuffanlage
auf Vorhandensein, Vollständigkeit, Dichtheit und auf
Beschädigung;
des Tankdeckels und seiner Verliersicherung oder einer anderen
dafür vom Fahrzeughersteller eingebauten und beschriebenen
Sicherungseinrichtung;
der Kontrollleuchte Motordiagnose.
2. Kontrolle
der schadstoffrelevanten Systemdaten auf Einhaltung der vom
Fahrzeughersteller für das Kraftfahrzeug anzugebenden Sollwerte
nach den Anleitungen des Fahrzeugherstellers. Bei betriebswarmem
Motor und Katalysator sind
der Fehlerspeicher,
die abgasrelevanten Systemdaten
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 229
a)
b)
c)
3.2
Leerlaufdrehzahl (min-(hoch)1),
Motortemperatur (Grad C),
Istwerte, die eine Aussage über die Funktionsfähigkeit des
Systems erlauben,
über die genormte Diagnoseschnittstelle auszulesen und
der Wert für Lambda mit einer zulässigen Abweichung von +- 2%
bei erhöhtem Leerlauf im Auspuffendrohr und
der CO-Gehalt im Abgas bei erhöhtem Leerlauf (mindestens 2.500
min-(hoch)1)
zu prüfen.
Gibt der Hersteller keinen Wert für Lambda vor, ist 1+- 3% als
zulässiger Wert für Lambda anzusetzen.
Für den CO-Gehalt bei erhöhtem Leerlauf gilt 0,2 Vol als
höchstzulässiger Wert, einschließlich aller Toleranzen.
Kraftfahrzeuge mit Kompressionszündungsmotor
Bei diesen Kraftfahrzeugen ist die Rauchgastrübung im
Teilstromverfahren bei freier Beschleunigung des Motors zu prüfen. Die
Kraftfahrzeuge sind dafür mit in der Bundesrepublik Deutschland
handelsüblichem und vom Fahrzeughersteller freigegebenem Kraftstoff
betankt vorzuführen:
1. Sichtprüfung
der schadstoffrelevanten Bauteile einschließlich Auspuffanlage
auf Vorhandensein, Vollständigkeit, Dichtheit und auf
Beschädigung;
des Vollastanschlags bei durchgetretenem Fahrpedal, soweit
durchführbar.
2. Kontrolle
nach Konditionierung entsprechend Herstellerangabe der
Leerlaufdrehzahl und der Abregeldrehzahl sowie des Abgasverhaltens
des Kraftfahrzeuges durch Erfassung des Spitzenwertes der
Rauchgastrübung bei freier Beschleunigung. Hierzu muß der Prüfer
bei Leerlauf des betriebswarmen Motors das Fahrpedal schnell und
stoßfrei durchtreten. Diese Stellung ist nach Erreichen der
Abregeldrehzahl des Motors ausreichend lange beizubehalten.
Anschließend ist das Fahrpedal loszulassen bis die
Leerlaufdrehzahl wieder erreicht ist. Dieser Vorgang ist
mindestens viermal durchzuführen. Der Trübungsspitzenwert ist
jeweils ab dem zweiten Vorgang zu erfassen. Die der Auswertung
zugrundegelegten Spitzenwerte der Rauchgastrübung müssen bis zu
einem Trübungskoeffizienten von 2,5m(hoch)-1 in einer Bandbreite
von 0,5m(hoch)-1 und bei einem Trübungskoeffizienten von mehr als
2,5m(hoch)-1 in einer Bandbreite von 0,7m(hoch)-1 liegen. Aus den
drei letzten Messungen ist der arithmetische Mittelwert zu bilden.
Der so ermittelte Spitzenwert darf den vom Kraftfahrzeughersteller
für den Fahrzeugtyp in Abhängigkeit vom verwendeten Kraftstoff
vorzugebenden maximalen Trübungswert nicht überschreiten. Ist vom
Hersteller des Kraftfahrzeugs kein Trübungswert vorgegeben, gilt
bei Kraftfahrzeugen, die vor dem 1. Oktober 2006 erstmals in den
Verkehr gebracht worden sind, ein Trübungswert von 2,5 m-1 und
ansonsten ein Trübungswert von 1,5 m-1 als höchstzulässiger Wert,
einschließlich aller Toleranzen.
Der vorgegebene Trübungswert darf nicht überschritten werden, es
sei denn, es wird nachgewiesen, daß dieser auch bei
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 230
3.3
3.3.1
ordnungsgemäßem Zustand des Motors und der schadstoffrelevanten
Bauteile nicht eingehalten werden kann.
Kraftfahrzeuge mit Fremd- oder Kompressionszündungsmotor und
alternativen Antrieben oder Kraftstoffen
monovalent, gasförmiger Kraftstoff
Bei der Abgasuntersuchung an diesen Kraftfahrzeugen sind
durchzuführen:
1. Sichtprüfung
der schadstoffrelevanten Bauteile einschließlich Auspuffanlage auf
Vorhandensein, Vollständigkeit, Dichtheit und auf Beschädigung.
2. Kontrolle
der schadstoffrelevanten Einstelldaten auf Einhaltung der vom
Fahrzeughersteller für das Kraftfahrzeug anzugebenden Sollwerte
nach den Anleitungen des Fahrzeugherstellers entsprechend Nummer
3.1 oder des Systemherstellers.
3.3.2
4.
4.1
4.2
4.3
bivalent, gasförmiger Kraftstoff/Ottokraftstoff
oder
Kraftstoff für Kompressionszündungsmotoren oder
Elektroantrieb/Verbrennungsantrieb
Die Abgasuntersuchung an diesen Kraftfahrzeugen ist
nur im Betrieb mit Ottokraftstoff nach Nummer 3.1 oder
nur im Betrieb mit Kraftstoff nach Nummer 3.2 oder
entsprechend dem vom Fahrzeug- oder Systemhersteller vorgegebenen
Verfahren
durchzuführen.
Abgasmeßgeräte
Die für die Durchführung der Abgasuntersuchungen eingesetzten
Abgasmeßgeräte müssen den eichrechtlichen Vorschriften entsprechen.
Die Abgasmeßgeräte für die Untersuchungsverfahren nach Nummer 3.1.2
und Nummer 3.2 müssen dem festgelegten Ablauf des Prüfverfahrens
genügen, für das sie eingesetzt werden. Einzelheiten zum Ablauf der
Prüfverfahren werden vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen mit Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden
im Verkehrsblatt veröffentlicht.
Die Abgasmeßgeräte für die Untersuchungsverfahren nach Nummer 3.1.2
und Nummer 3.2 müssen über Einrichtungen verfügen oder mit
Einrichtungen verbunden sein, die die Daten des zu untersuchenden
Kraftfahrzeugs nach § 47a Abs. 3 Satz 2 einschließlich der ermittelten
Meßwerte aufnehmen, speichern und in Form einer Prüfbescheinigung
ausdrucken. Die verwendete Softwareversion muss auf der
Prüfbescheinigung mit ausgedruckt werden. Die zulässigen
Softwareversionen werden vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen mit Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden
im Verkehrsblatt veröffentlicht.
StVZO Anlage XIb (zu § 47a Abs. 2 und § 47b Abs. 2) Untersuchungsstellen für die Durchführung von
Abgasuntersuchungen (AU-Untersuchungsstellen)
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 2001, 3623;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
1.
1.1
Allgemeines
Abgasuntersuchungen sind unter gleichen Voraussetzungen und nach
gleichen technischen Standards durchzuführen.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 231
1.2
1.3
2.
2.1
2.1.1
2.1.2
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.2.4
2.2.5
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3
2.3.4
Die in § 47a Abs. 2 und § 47b Abs. 2 genannten Personen oder Stellen
dürfen Abgasuntersuchungen nach § 47a Abs. 1 in Verbindung mit Anlage
XIa nur an den Stellen durchführen, an denen die in dieser Anlage
beschriebenen Einrichtungen, Ausstattungen und Unterlagen für die
Durchführung der vorgesehenen Abgasuntersuchungen vorhanden und bei
die bei amtlich anerkannten Werkstätten oder Eigenüberwachern in der
Anerkennung genannt sind. Die Nummern 4.1 und 4.2 der Anlage VIIId
sind entsprechend anzuwenden.
Die Einhaltung der eichrechtlichen und sonstigen für die eingesetzten
Mess-/Prüfgeräte geltenden Vorschriften ist vom Inhaber oder Nutzer
der AU-Untersuchungsstelle sicherzustellen. Werden die Vorschriften
nicht eingehalten, ist die Durchführung von AU bis zur
Wiederherstellung des ordnungsgemäßen Zustandes unzulässig.
Einrichtungen und Ausstattungen
In Abhängigkeit von den durchzuführenden Abgasuntersuchungen müssen
ständig vorhanden sein:
AU-Untersuchungsstelle
geeigneter, geschlossener Prüfraum;
Grube, Hebebühne oder Rampe mit ausreichender Länge und Beleuchtung
für die zu untersuchenden Kraftfahrzeuge,
Prüf- und Messgeräte
Messgerät zur Ermittlung der Betriebstemperatur des Motors;
Geräte zur Prüfung von Schließwinkel, Zündzeitpunkt und
Leerlaufdrehzahl;
geeichtes CO-Abgasmessgerät oder ein geeichtes Abgasmessgerät für
Fremdzündungsmotoren;
geeichtes und für das Untersuchungsverfahren nach Nummer 3.1.2.1
und/oder Nummer 3.1.2.2 der Anlage XIa positiv begutachtetes
Abgasmessgerät für Fremdzündungsmotoren mit einer nach Nummer 4.3 der
Anlage XIa zugelassenen Softwareversion;
geeichtes und für das Untersuchungsverfahren nach Nummer 3.2 der
Anlage XIa positiv begutachtetes Abgasmessgerät für
Kompressionszündungsmotoren mit einer nach Nummer 4.3 der Anlage XIa
zugelassenen Softwareversion.
Sonstige Unterlagen
Zur laufenden Unterrichtung der Sachverständigen oder Prüfer für den
Kraftfahrzeugverkehr, der betrauten Prüfingenieure der amtlich
anerkannten Überwachungsorganisationen, der für die Durchführung der
Abgasuntersuchung verantwortlichen Personen und der gegebenenfalls
dafür eingesetzten Fachkräfte sind die nachfolgend aufgeführten
Unterlagen bereit und auf dem aktuellen Stand zu halten:
Die für die Abgasuntersuchungen einschlägigen Vorschriften der
Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung in der jeweils gültigen Fassung;
Verkehrsblatt - Amtsblatt des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen - oder die fachlich einschlägigen Auszüge, die für die
Durchführung der Abgasuntersuchung erforderlich sind, aus dem
Verkehrsblatt, wenn sie von Dritten, die sich zur frühzeitigen und
vollständigen Lieferung gegenüber den Werkstätten verpflichten,
ausgegeben worden sind;
Technische Daten und Prüfanleitungen der in Frage kommenden
Fahrzeuggruppen zur Durchführung der Abgasuntersuchungen bezüglich der
Grenz-, Einstell- oder Vergleichswerte;
Übersicht über die erfolgte Schulung der verantwortlichen Personen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 232
oder/und der weiteren zur Prüfung eingesetzten Fachkräfte unter Angabe
der Art der Schulung und des Datums sowie des Datums, bis zu dem die
Schulung der jeweiligen Fachkraft spätestens erneut durchgeführt
werden muss. Für amtlich anerkannte Sachverständige oder Prüfer für
den Kraftfahrzeugverkehr und betraute Prüfingenieure amtlich
anerkannter Überwachungsorganisationen ist der AU-Schulungsnachweis im
Rahmen des Nachweises der Fortbildung nach § 11 Abs. 2 des
Kraftfahrsachverständigengesetzes oder Anlage VIIIb Nr. 2.5 zu führen.
StVZO Anlage XII (§ 34 Abs. 4 Nr. 2 Buchstabe d, Abs. 5 Nr. 2 Buchstabe b und Nr. 3 Buchstabe b, Abs. 6 Nr. 3
Buchstabe b) Bedingungen für die Gleichwertigkeit von Luftfederungen und bestimmten anderen
Federungssystemen an der (den) Antriebsachse(n) des Fahrze
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1993, 1033 - 1034 )
1
2.
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
3
Definition der Luftfederung
Ein Federungssystem gilt als luftgefedert, wenn die Federwirkung zu
mindestens 75 % durch pneumatische Vorrichtungen erzeugt wird.
Gleichwertigkeit mit der Luftfederung
Ein Federungssystem wird als der Luftfederung gleichwertig anerkannt,
wenn es folgende Voraussetzungen erfüllt:
Während des kurzzeitigen freien niederfrequenten vertikalen
Schwingungsvorgangs der gefederten Masse senkrecht über der
Antriebsachse oder einer Achsgruppe dürfen die gemessene Frequenz und
Dämpfung der Federung unter Höchstlast die unter den Nummern 2.2 bis
2.5 festgelegten Grenzwert nicht überschreiten.
Jede Achse muß mit hydraulischen Dämpfern ausgerüstet sein. Bei
Doppelachsen müssen die hydraulischen Dämpfer so angebracht sein, daß
die Schwingung der Achsgruppe auf ein Mindestmaß reduziert wird.
Das mittlere Dämpfungsverhältnis D muß über 20 % der kritischen
Dämpfung der Federung im Normalzustand, d.h. mit funktionstüchtigen
hydraulischen Dämpfern, betragen.
Wenn alle hydraulischen Dämpfer entfernt oder außer Funktion gesetzt
sind, darf das Dämpfungsverhältnis der Federung nicht mehr als 50 %
des mittleren Dämpfungsverhältnisses D betragen.
Die Frequenz der gefederten Masse über der Antriebsachse oder der
Achsgruppe während eines kurzzeitigen freien vertikalen
Schwingungsvorgangs darf 2,0 Hz nicht überschreiten.
Unter Nummer 3 werden die Frequenz und die Dämpfung der Federung
definiert. Unter Nummer 4 werden die Prüfverfahren zur Ermittlung der
Frequenz- und der Dämpfungswerte beschrieben.
Definition von Frequenz und Dämpfung
In dieser Definition wird von einer gefederten Masse M (kg) über einer
Antriebsachse oder einer Achsgruppe ausgegangen. Die Achse oder die
Achsgruppe hat einen vertikalen Gesamtdruck zwischen Straßenoberfläche
und gefederter Masse von K Newton/Meter (N/m) und einen
Gesamtdämpfungskoeffizienten von C Newton pro Meter und Sekunde
(N/ms). Z ist der Weg der gefederten Masse in vertikaler Richtung. Die
Bewegungsgleichung für die freie Schwingung der gefederten Masse
lautet:
d(hoch)2 Z
d Z
M ---------- + C ---- + KZ = 0
dt(hoch)2
dt
Die Frequenz der Schwingung der gefederten Masse F rad/s ist:
K
C(hoch)2
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 233
F = Wurzel aus --- - --------M
4M(hoch)2
Die Dämpfung ist kritisch, wenn C = Co ist, wobei
Co = 2 (Wurzel aus) KM
ist.
Das Dämpfungsverhältnis als Bruchteil des kritischen Wertes ist C/Co.
Die kurzzeitige freie vertikale Schwingung der gefederten Masse ergibt
die in Abbildung 2 dargestellte gedämpfte Sinuskurve. Die Frequenz
läßt sich durch Messung der für sämtliche zu beobachtenden
Schwingungszyklen benötigten Zeit ermitteln. Die Dämpfung wird durch
Messung der aufeinanderfolgenden Schwingungspeaks, die in derselben
Richtung auftreten, ermittelt. Wenn die Amplitudenpeaks des ersten und
des zweiten Schwingungszyklus A (tief)1 und A (tief)2 sind, beträgt
das Dämpfungsverhältnis D
C
1
A(tief)1
D = ---- = ------- ln -------Co
2 pi
A(tief)2
Dabei ist ln der natürliche Logarithmus des Amplitudenverhältnisses.
4
Prüfverfahren
Um im Test das Dämpfungsverhältnis D, das Dämpfungsverhältnis bei
entfernten hydraulischen Dämpfern sowie die Frequenz F der Federung
bestimmen zu können, muß das beladene Fahrzeug entweder
a) mit geringer Geschwindigkeit (5 km/h +- 1 km/h) über eine Schwelle
von 80 mm Höhe mit dem in Abbildung 1 gezeigten Profil gefahren
werden; auf Frequenz und Dämpfung ist die kurzzeitige Schwingung
zu untersuchen, die sich ergibt, nachdem die Räder an der
Antriebsachse die Schwelle wieder verlassen haben; oder
b) am Fahrgestell heruntergezogen werden, so daß die Antriebsachslast
das Anderthalbfache des höchsten statischen Wertes beträgt. Danach
wird die auf das Fahrzeug wirkende Zugkraft plötzlich aufgehoben
und die daraus resultierende Schwingung untersucht; oder
c) am Fahrgestell hochgezogen werden, so daß die gefederte Masse um
80 mm über die Antriebsachse angehoben wird. Danach wird die auf
das Fahrzeug wirkende Zugkraft plötzlich aufgehoben und die daraus
resultierende Schwingung untersucht; oder
d) anderen Verfahren unterzogen werden, sofern ihre Gleichwertigkeit
vom Hersteller gegenüber der zuständigen technischen Behörde
zufriedenstellend nachgewiesen wurde.
Das Fahrzeug sollte zwischen Antriebsachse und Fahrgestell senkrecht über der Achse
mit einem Schwingungsschreiber versehen werden. Anhand der Zeitspanne zwischen der
ersten und der zweiten Kompressionsspitze lassen sich einerseits die Frequenz F und
andererseits das Amplitudenverhältnis und damit dann die Dämpfung ermitteln. Bei
Doppelantriebsachsen sollten Schwingungsschreiber zwischen jeder Antriebsachse und
dem Fahrgestell senkrecht über diesen Achsen angebracht werden.
Abbildung 1
Schwelle für Federungsprüfungen
... (Abbildung nicht darstellbar, BGBl. I 1993, 1034)
Abbildung 2
Gedämpfte Sinuskurve bei einer kurzzeitigen freien Schwingung
... (nicht darstellbar, BGBl. I 1993, 1034)
StVZO Anlage XIII (§ 34a Abs. 3) Zulässige Zahl von Sitzplätzen und Stehplätzen in Kraftomnibussen
< Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 1920 >
(1) Anwendungsbereich
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 234
Diese Anlage gilt für Kraftomnibusse, wenn sie nicht im Gelegenheitsverkehr nach § 46
des Personenbeförderungsgesetzes eingesetzt sind.
(2) Berechnung der zulässigen Zahl von Sitzplätzen und Stehplätzen
a) Bei der Berechnung der zulässigen Zahl der Plätze sind unter
Berücksichtigung des Leergewichts, des zulässigen Gesamtgewichts und der
zulässigen Achslasten des Fahrzeugs folgende Durchschnittswerte
anzusetzen:
1. 68 kg als Personengewicht,
2. 544 kg/qm als spezifischer Belastungswert für Stehplatzflächen,
3. 100 kg/cbm als spezifischer Belastungswert für Gepäckräume,
4. 75 kg/qm als spezifischer Belastungswert für Dachgepäckflächen.
b) Das für die Gepäckbeförderung zu berücksichtigende Gewicht kann sowohl
ganz als auch in einem im Fahrzeugschein festgelegten Anteil zusätzlich zu
der nach Abschnitt a zulässigen Zahl der Plätze für die
Personenbeförderung nutzbar gemacht werden, wenn der entsprechende
Gepäckraum beim Betrieb der Kraftomnibusse nicht für die Gepäckbeförderung
genutzt wird.
StVZO Anlage XV (zu § 49 Abs. 3) Zeichen "Geräuscharmes Kraftfahrzeug"
< Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1994, 1292 >
... (nicht darstellbare Abbildung)
Maße in mm
Buchstabe "G" hinsichtlich Schriftart und -größe gemäß DIN 1451, Teil 2, Ausgabe
Februar 1986 (Bezugsquelle siehe § 73). Schriftgröße h = 125mm.
Die Farbtöne sind dem Farbtonregister RAL 840 HR des RAL Deutsches Institut für
Gütersicherung und Kennzeichnung e.V., Siegburger Straße 39, 53757 St. Augustin, zu
entnehmen, und zwar ist als Farbton zu wählen für weiß: RAL 9001 und für grün: RAL
6001.
Die Farben dürfen nicht retroreflektierend sein.
Ergänzungsbestimmung:
Das Zeichen ist an der Fahrzeugvorderseite sichtbar und fest anzubringen; es darf
zusätzlich auch an der Fahrzeugrückseite angebracht sein.
StVZO Anlage XIV (zu § 48) Emissionsklassen für Kraftfahrzeuge
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1993, 2351;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote. )
1.
Anwendungsbereich
Diese Anlage gilt für alle zur Teilnahme am Straßenverkehr bestimmten
Kraftfahrzeuge. Sie gilt nicht für Personenkraftwagen.
2.
Begriffsbestimmungen
2.1
Schadstoffklassen
Die Emissionen der gasförmigen Schadstoffe Kohlenmonoxid,
Kohlenwasserstoffe und Stickoxide sowie die luftverunreinigenden
Partikel sind Grundlage für die Schadstoffklassen.
2.2
Geräuschklassen
Die Geräuschemissionen sind Grundlage für die Geräuschklassen.
2.3
EEV Klassen
Optionale Emissionsanforderungen sind Grundlage für die EEV Klassen.
3.
Emissionsklassen
3.1
Schadstoffklassen
3.1.1
Schadstoffklasse S 1
Zur Schadstoffklasse S 1 gehören Kraftfahrzeuge, die
1. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 88/77/EWG des Rates vom 3.
Dezember 1987 (ABl. EG Nr. L 36 S. 33) in der Fassung der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 235
Richtlinie 91/542/EWG des Rates vom 1. Oktober 1991 (ABl. EG Nr. L
295 S. 1) fallen, den Vorschriften der Richtlinie entsprechen und
die bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe und
luftverunreinigenden Partikel die in Zeile A der Tabelle im
Abschnitt 8.3.1.1 des Anhangs I der Richtlinie genannten
Grenzwerte nicht überschreiten oder
2. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 93/59/EWG des Rates vom 28. Juni 1993 (ABl. EG Nr. L
186 S. 21) fallen, den Vorschriften der Richtlinie entsprechen und
die im Anhang I im Abschnitt 5.3.1 der Richtlinie genannte Prüfung
Typ I (Prüfung der durchschnittlichen Auspuffemissionen nach einem
Kaltstart) nachweisen oder
3. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 94/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
23. März 1994 (ABl. EG Nr. L 100 S. 42) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Gruppen I, II und III vorgeschriebenen Grenzwerte der Tabelle
im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht
überschreiten oder
4. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 96/44/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
1. Juli 1996 (ABl. EG Nr. L 210 S. 25) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Gruppen I, II und III vorgeschriebenen Grenzwerte der Tabelle
im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht
überschreiten oder
5. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 96/69/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
8. Oktober 1996 (ABl. EG Nr. L 282 S. 64) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Gruppen II und III vorgeschriebenen Grenzwerte der Tabelle im
Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten
oder
6. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 98/77/EG der Kommission vom 2. Oktober 1998 (ABl. EG
Nr. L 286 S. 34) fallen, den Vorschriften der Richtlinie
entsprechen und die bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe
und luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppen II und III
vorgeschriebenen Grenzwerte der Tabelle im Abschnitt 5.3.1.4 des
Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten oder
7. die mit Motoren ausgerüstet sind, die der Richtlinie 97/68/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 1997 zur
Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über
Maßnahmen zur Bekämpfung der Emission von gasförmigen Schadstoffen
und luftverunreinigenden Partikel aus Verbrennungsmotoren für
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 236
mobile Maschinen und Geräte (ABl. EG Nr. L 59 S. 1) entsprechen
und die bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe und
luftverunreinigenden Partikel die in der Tabelle im Abschnitt
4.2.1 des Anhangs I der Richtlinie genannten Grenzwerte nicht
überschreiten oder
8. mit Motoren ausgerüstet sind, die der ECE-Regelung Nr. 96, in
Kraft gesetzt durch die Verordnung vom 11. Oktober 1996 (BGBl. II
S. 2555), zuletzt geändert durch die Änderung 1 - Verordnung vom
16. Oktober 1998 (BGBl. II S. 2738) über einheitliche Bedingungen
für die Genehmigung der Motoren mit Selbstzündung für land- und
forstwirtschaftliche Zugmaschinen hinsichtlich der Emissionen von
Schadstoffen aus dem Motor entsprechen oder
9. mit Motoren ausgerüstet sind, die der Richtlinie 2000/25/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2000 (ABl. EG
Nr. L 173 S. 1) entsprechen und die bei den Emissionen die in der
Tabelle im Abschnitt 4.2.1 des Anhangs I der Richtlinie 97/68/EG
(ABl. EG Nr. L 59 S. 1) genannten Grenzwerte nicht überschreiten.
Der Anwendungsbereich und die Anforderungen der in Nummer 1 genannten
Richtlinie können auf alle Kraftfahrzeuge nach Nummer 1
(Anwendungsbereich) ausgedehnt werden.
3.1.2
Schadstoffklasse S 2
Zur Schadstoffklasse S 2 gehören Kraftfahrzeuge, die
1. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 88/77/EWG des Rates vom 3.
Dezember 1987 (ABl. EG Nr. L 36 S. 33) in der Fassung der
Richtlinie 91/542/EWG des Rates vom 1. Oktober 1991 (ABl. EG Nr. L
295 S. 1) fallen, den Vorschriften der Richtlinie entsprechen und
die bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe und
luftverunreinigenden Partikel die in Zeile B der Tabelle im
Abschnitt 8.3.1.1 des Anhangs I der Richtlinie genannten
Grenzwerte nicht überschreiten oder
2. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 96/1/EG des Europäischen
Parlaments und des Rates vom 22. Januar 1996 zur Änderung der
Richtlinie 88/77/EWG zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die Emission gasförmiger
Schadstoffe und luftverunreinigender Partikel aus Dieselmotoren
zum Antrieb von Fahrzeugen (ABl. EG Nr. L 40 S. 1) fallen, den
Vorschriften der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen
der gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die
in Zeile B der Tabelle im Abschnitt 6.2.1 des Anhangs I der
Richtlinie nicht überschreiten oder
3. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 94/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
23. März 1994 (ABl. EG Nr. L 100 S. 42) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Klasse M mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als
2.500 kg vorgeschriebenen Grenzwerte der Tabelle im Abschnitt
5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten oder
4. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 96/44/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
1. Juli 1996 (ABl. EG Nr. L 210 S. 25) fallen, den Vorschriften
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 237
der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Klasse M mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als
2.500 kg vorgeschriebenen Grenzwerte der Tabelle im Abschnitt
5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten oder
5. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 96/69/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
8. Oktober 1996 (ABl. EG Nr. L 282 S. 64) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Gruppe I vorgeschriebenen Grenzwerte der Tabelle im Abschnitt
5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten oder
6. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 98/77/EG des Rates vom 2. Oktober 1998 (ABl. EG Nr. L
286 S. 34) fallen, den Vorschriften der Richtlinie entsprechen und
die bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe und
luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppe I
vorgeschriebenen Grenzwerte der Tabelle im Abschnitt 5.3.1.4 des
Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten oder
7. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 98/69/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
13. Oktober 1998 (ABl. EG Nr. L 350 S. 1) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen
Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppen
II und III vorgeschriebenen Grenzwerte unter A (2000) der Tabelle
im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht
überschreiten oder
8. mit Motoren ausgerüstet sind, die der Richtlinie 97/68/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 1997 zur
Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über
Maßnahmen zur Bekämpfung der Emission von gasförmigen Schadstoffen
und luftverunreinigenden Partikel aus Verbrennungsmotoren für
mobile Maschinen und Geräte (ABl. EG Nr. L 59 S. 1) entsprechen
und die bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe und
luftverunreinigenden Partikel die in der Tabelle im Abschnitt
4.2.3 des Anhangs I der Richtlinie genannten Grenzwerte nicht
überschreiten oder
9. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 1999/102/EG der Kommission vom 15. Dezember 1999 (ABl.
EG Nr. L 334 S. 43) fallen, den Vorschriften der Richtlinie
entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe und
luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppen II und III
vorgeschriebenen Grenzwerte unter A (2000) der Tabelle im
Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten
oder
10. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 2001/1/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
22. Januar 2001 (ABl. EG Nr. L 35 S. 34) fallen, den Vorschriften
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 238
der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen
Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppen
II und III vorgeschriebenen Grenzwerte unter A (2000) der Tabelle
im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht
überschreiten oder
11. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 2001/100/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 7. Dezember 2001 (ABl. EG Nr. L 16 S. 32) fallen, den
Vorschriften der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Gruppen II und III vorgeschriebenen Grenzwerte unter A (2000)
der Tabelle im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie
nicht überschreiten oder
12. mit Motoren ausgerüstet sind, die der Richtlinie 2000/25/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2000 (ABl. EG
Nr. L 173 S. 1) entsprechen und die bei den Emissionen die in der
Tabelle im Abschnitt 4.2.3 des Anhangs I der Richtlinie 97/68/EG
(ABl. EG Nr. L 59 S. 1) genannten Grenzwerte nicht überschreiten.
Der Anwendungsbereich und die Anforderungen der in Nummer 1 genannten
Richtlinie können auf alle Kraftfahrzeuge nach Nummer 1
(Anwendungsbereich) ausgedehnt werden.
Fahrzeuge, die die Anforderungen der Schadstoffklasse S 2 erfüllen,
erfüllen auch die Anforderungen der Schadstoffklasse S 1.
3.1.3
Schadstoffklasse S 3
Zur Schadstoffklasse S 3 gehören Fahrzeuge, die
1. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 98/69/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
13. Oktober 1998 (ABl. EG Nr. L 350 S. 1) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen
Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppe I
vorgeschriebenen Grenzwerte unter A (2000) der Tabelle im
Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten
oder
2. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 98/69/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
13. Oktober 1998 (ABl. EG Nr. L 350 S. 1) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen
Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppen
II und III vorgeschriebenen Grenzwerte unter B (2005) der Tabelle
im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht
überschreiten oder
3. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 1999/102/EG der Kommission vom 15. Dezember 1999 (ABl.
EG Nr. L 334 S. 43) fallen, den Vorschriften der Richtlinie
entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe und
luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppe I
vorgeschriebenen Grenzwerte unter A (2000) der Tabelle im
Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten
oder
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 239
4. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 1999/102/EG der Kommission vom 15. Dezember 1999 (ABl.
EG Nr. L 334 S. 43) fallen, den Vorschriften der Richtlinie
entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe und
luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppen II und III
vorgeschriebenen Grenzwerte unter B (2005) der Tabelle im
Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten
oder
5. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 2001/1/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
22. Januar 2001 (ABl. EG Nr. L 35 S. 34) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen
Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppe I
vorgeschriebenen Grenzwerte unter A (2000) der Tabelle im
Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten
oder
6. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 2001/1/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
22. Januar 2001 (ABl. EG Nr. L 35 S. 34) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen
Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppen
II und III vorgeschriebenen Grenzwerte unter B (2005) der Tabelle
im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht
überschreiten oder
7. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 2001/100/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 7. Dezember 2001 (ABl. EG Nr. L 16 S. 32) fallen, den
Vorschriften der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Gruppe I vorgeschriebenen Grenzwerte unter A (2000) der
Tabelle im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht
überschreiten oder
8. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 2001/100/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 7. Dezember 2001 (ABl. EG Nr. L 16 S. 32) fallen, den
Vorschriften der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Gruppen II und III vorgeschriebenen Grenzwerte unter B (2005)
der Tabelle im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie
nicht überschreiten oder
9. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 88/77/EWG des Rates vom 3.
Dezember 1987 (ABl. EG 1988 Nr. L 36 S. 33) in der Fassung der
Richtlinie 1999/96/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 13. Dezember 1999 (ABl. EG Nr. L 44 S. 1) fallen, den
Vorschriften der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen
der gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die
unter A (2000) der Tabellen 1 und 2 im Abschnitt 6.2.1 des Anhangs
I der Richtlinie genannten Grenzwerte nicht überschreiten oder
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 240
10. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 88/77/EWG des Rates vom 3.
Dezember 1987 (ABl. EG 1988 Nr. L 36 S. 33) in der Fassung der
Richtlinie 2001/27/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 10. April 2001 (ABl. EG Nr. L 107 S. 10) fallen, den
Vorschriften der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen
der gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die
unter A (2000) der Tabellen 1 und 2 im Abschnitt 6.2.1 des Anhangs
I der Richtlinie genannten Grenzwerte nicht überschreiten.
Fahrzeuge, die die Anforderungen der Schadstoffklasse S 3 erfüllen,
erfüllen auch die Anforderungen der Schadstoffklasse S 2.
3.1.4
Schadstoffklasse S 4
Zur Schadstoffklasse S 4 gehören Fahrzeuge, die
1. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 98/69/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
13. Oktober 1998 (ABl. EG Nr. L 350 S. 1) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Gruppe I vorgeschriebenen Grenzwerte unter B (2005) der
Tabelle im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht
überschreiten oder
2. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 1999/102/EG der Kommission vom 15. Dezember 1999 (ABl.
EG Nr. L 334 S. 43) fallen, den Vorschriften der Richtlinie
entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe und
luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppe I
vorgeschriebenen Grenzwerte unter B (2005) der Tabelle im
Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten
oder
3. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 2001/1/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
22. Januar 2001 (ABl. EG Nr. L 35 S. 34) fallen, den Vorschriften
der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der gasförmigen
Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für die Gruppe I
vorgeschriebenen Grenzwerte unter B (2005) der Tabelle im
Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht überschreiten
oder
4. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 70/220/EWG des Rates vom
20. März 1970 (ABl. EG Nr. L 76 S. 1) in der Fassung der
Richtlinie 2001/100/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 7. Dezember 2001 (ABl. EG Nr. L 16 S. 32) fallen, den
Vorschriften der Richtlinie entsprechen und bei den Emissionen der
gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die für
die Gruppe I vorgeschriebenen Grenzwerte unter B (2005) der
Tabelle im Abschnitt 5.3.1.4 des Anhangs I der Richtlinie nicht
überschreiten oder
5. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 88/77/EWG des Rates vom 3.
Dezember 1987 (ABl. EG 1988 Nr. L 36 S. 33) in der Fassung der
Richtlinie 1999/96/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 13. Dezember 1999 (ABl. EG Nr. L 44 S. 1) fallen, den
Vorschriften der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 241
der gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die
unter B 1 (2005) der Tabellen 1 und 2 im Abschnitt 6.2.1 des
Anhangs I der Richtlinie genannten Grenzwerte nicht überschreiten
oder
6. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 88/77/EWG des Rates vom 3.
Dezember 1987 (ABl. EG 1988 Nr. L 36 S. 33) in der Fassung der
Richtlinie 2001/27/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 10. April 2001 (ABl. EG Nr. L 107 S. 10) fallen, den
Vorschriften der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen
der gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die
unter B 1 (2005) der Tabellen 1 und 2 im Abschnitt 6.2.1 des
Anhangs I der Richtlinie genannten Grenzwerte nicht überschreiten.
Fahrzeuge, die die Anforderungen der Schadstoffklasse S 4 erfüllen,
erfüllen auch die Anforderungen der Schadstoffklasse S 3..
3.1.5
Schadstoffklasse S 5
Zur Schadstoffklasse S 5 gehören Fahrzeuge, die
1.
in den Anwendungsbereich der Richtlinie 88/77/EWG des Rates vom 3.
Dezember 1987 (ABl. EG 1988 Nr. L 36 S. 33) in der Fassung der
Richtlinie 1999/96/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
13. Dezember 1999 (ABl. EG Nr. L 44 S. 1) fallen, den Vorschriften der
Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen der gasförmigen
Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die unter B 2 (2008) der
Tabellen 1 und 2 im Abschnitt 6.2.1 des Anhangs I der Richtlinie
genannten Grenzwerte nicht überschreiten oder
2. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 88/77/EWG des Rates vom 3.
Dezember 1987 (ABl. EG 1988 Nr. L 36 S. 33) in der Fassung der
Richtlinie 2001/27/EG der Kommission vom 10. April 2001 (ABl. EG
Nr. L 107 S. 10) fallen, den Vorschriften der Richtlinie
entsprechen und die bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe
und luftverunreinigenden Partikel die unter B 2 (2008) der
Tabellen 1 und 2 im Abschnitt 6.2.1 des Anhangs I der Richtlinie
genannten Grenzwerte nicht überschreiten.
Fahrzeuge, die die Anforderungen der Schadstoffklasse S 5 erfüllen,
erfüllen auch die Anforderungen der Schadstoffklasse S 4.
3.2
Geräuschklassen
3.2.1
Geräuschklasse G 1
Zur Geräuschklasse G 1 gehören Kraftfahrzeuge, die
1. der Richtlinie 92/97/EWG des Rates vom 10. November 1992 (ABl. EG
Nr. L 371 S. 1) zur Änderung der Richtlinie 70/157/EWG zur
Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über den
zulässigen Geräuschpegel und die Auspuffvorrichtung von
Kraftfahrzeugen oder
2. der Richtlinie 96/20/EG der Kommission vom 27. März 1996 (ABl. EG
Nr. L 92 S. 23) zur Anpassung der Richtlinie 70/157/EWG des Rates
über den zulässigen Geräuschpegel und die Auspuffvorrichtung von
Kraftfahrzeugen an den technischen Fortschritt oder
3. der Richtlinie 1999/101/EG der Kommission vom 15. Dezember 1999
(ABl. EG Nr. L 334 S. 41) zur Anpassung der Richtlinie 70/157/EWG
des Rates über den zulässigen Geräuschpegel und die
Auspuffvorrichtung von Kraftfahrzeugen an den technischen
Fortschritt oder
4. der Anlage XXI
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 242
entsprechen.
Der Anwendungsbereich und die Anforderungen der vorgenannten
Richtlinien können auf alle Kraftfahrzeuge nach Nummer 1 ausgedehnt
werden.
3.3
EEV Klassen
3.3.1
EEV Klasse 1
Zur EEV Klasse 1 gehören Kraftfahrzeuge, die
1. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 88/77/EWG des Rates vom 3.
Dezember 1987 (ABl. EG 1988 Nr. L 36 S. 33) in der Fassung der
Richtlinie 1999/96/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 13. Dezember 1999 (ABl. EG Nr. L 44 S. 1) fallen, den
Vorschriften der Richtlinie entsprechen und die bei den Emissionen
der gasförmigen Schadstoffe und luftverunreinigenden Partikel die
unter C (EEV) der Tabellen 1 und 2 im Abschnitt 6.2.1 des Anhangs
I der Richtlinie genannten Grenzwerte nicht überschreiten oder
2. in den Anwendungsbereich der Richtlinie 88/77/EWG des Rates vom 3.
Dezember 1987 (ABl. EG 1988 Nr. L 36 S. 33) in der Fassung der
Richtlinie 2001/27/EG der Kommission vom 10. April 2001 (ABl. EG
Nr. L 107 S. 10) fallen, den Vorschriften der Richtlinie
entsprechen und die bei den Emissionen der gasförmigen Schadstoffe
und luftverunreinigenden Partikel die unter C (EEV) der Tabellen 1
und 2 im Abschnitt 6.2.1 des Anhangs I der Richtlinie genannten
Grenzwerte nicht überschreiten.
Fahrzeuge, die die Anforderungen der Klasse EEV 1 erfüllen, erfüllen
auch die Anforderungen der Schadstoffklasse S 5.
StVZO Anlage XVI (zu § 47 Abs. 2 Satz 2) Maßnahmen gegen die Emission verunreinigender Stoffe aus
Dieselmotoren zum Antrieb von land- oder forstwirtschaftlichen Zugmaschinen
(Inhalt: nicht darstellbare Tabellen, Formeln bzw. Abbildungen mit nicht erfaßtem
Text einschließlich der Anhänge I bis X,
Fundstelle: BGBl. I 1988, 1936 - 1950 - wegen der einzelnen Änderungen vgl. Fußnoten)
StVZO Anlage XVII
(weggefallen)
StVZO Anlage XVIII
(aufgehoben)
StVZO Anlage XIX (§ 19 Abs. 3 Nr. 4) Teilegutachten
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1993, 2110;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote. )
1
Teilegutachten/Technischer Dienst oder Prüfstelle
1.1 Ein Teilegutachten ist das Gutachten eines Technischen Dienstes oder einer
Prüfstelle über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei
bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau der begutachteten Teile. Ein
Teilegutachten muß den Verwendungsbereich der begutachteten Teile und
notwendige Hinweise für die Abnahme des Anbaus durch den amtlich
anerkannten Sachverständigen oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr oder
durch einen Kraftfahrzeugsachverständigen oder Angestellten nach Nummer 4
der Anlage VIIIb sowie Auflagen und Einschränkungen enthalten.
1.2. Technischer Dienst oder Prüfstelle ist ein entsprechend der Norm DIN EN 45
001 (Ausgabe Mai 1990) anerkanntes oder nach den Normen DIN EN 45 001
(Ausgabe Mai 1990) und DIN EN 45 002 (Ausgabe Mai 1990) akkreditiertes
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 243
1.3
1.4
2
2.1
2.2
Prüflaboratorium. Sie können Teilegutachten nach Abschnitt 1.1 aufgrund
von Prüfungen und Prüfungsarten erstellen, für die sie akkreditiert oder
anerkannt sind.
Die Technischen Dienste und Prüfstellen haben bei der Erstellung von
Teilegutachten den im Verkehrsblatt mit Zustimmung der zuständigen
obersten Landesbehörden bekanntgemachten "Beispielkatalog über Änderungen
an Fahrzeugen und ihre Auswirkungen auf die Betriebserlaubnis von
Fahrzeugen" zugrunde zu legen.
Die Technischen Dienste und Prüfstellen haben die von ihnen erstellten
Teilegutachten dem Kraftfahrt-Bundesamt nach dessen Vorgaben für eine
zentrale Erfassung zur Verfügung zu stellen.
Qualitätssicherungssystem
Die Gültigkeit und die Erstellung eines Teilegutachtens nach 1.1 setzen
den Nachweis des Herstellers dieser Teile darüber voraus, daß er in bezug
auf die Produktion dieser Teile in seiner Fertigung ein
Qualitätssicherungssystem unterhält, das der harmonisierten Norm DIN EN
ISO 9002 (Ausgabe August 1994) oder einem gleichwertigen Standard
entspricht. Das Teilegutachten muß auf das Vorliegen eines entsprechenden
Nachweises hinweisen. Als Hersteller im Sinne des Satzes 1 gilt die Person
oder Stelle, die gegenüber dem jeweiligen Technischen Dienst für alle
Belange des Teilegutachtens gemäß § 19 in Verbindung mit Anlage XIX sowie
für die Sicherstellung der Übereinstimmung der Produktion verantwortlich
ist.
Der unter 2.1 genannte Nachweis kann dadurch erbracht werden, daß dieses
Qualitätssicherungssystem durch eine benannte Stelle gemäß dem Modul D
(QS-Produktion) des Beschlusses des Rates vom 13. Dezember 1990 über die
in den technischen Harmonisierungsrichtlinien zu verwendenden Module für
die verschiedenen Phasen der Konformitätsbewertungsverfahren (90/683/EWG)
(ABl. EG Nr. L 380 S. 13) zertifiziert ist und überwacht wird.
Stellen, die die Einrichtung und die Anwendung von
Qualitätssicherungssystemen nach 2.1 zertifizieren und überwachen, müssen
gemäß den Normen E 45 012 (Ausgabe September 1989) und EN 45 002 (Ausgabe
Mai 1990) akkreditiert sein (Zertifizierungsstelle für
Qualitätssicherungssysteme).
Die Aufgaben der Akkreditierung nimmt das Kraftfahrt-Bundesamt als
Akkreditierungsstelle nach der Norm EN 45 003 (Ausgabe September 1989)
wahr.
Das Kraftfahrt-Bundesamt kann auch selbst die Aufgaben der
Zertifizierungsstelle für Qualitätsicherungssysteme wahrnehmen.
Unberührt bleibt auch die Akkreditierung von Zertifizierungsstellen, die
durch einen anderen Mitgliedstaat erteilt ist.
StVZO Anlage XX
(weggefallen)
StVZO Anlage XXI (zu § 49 Abs. 3)
< Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 1954 - 1956 >
1
Allgemeines
Lärmarme Kraftfahrzeuge sind Fahrzeuge, bei denen alle lärmrelevanten
Einzelquellen dem Stand moderner Lärmminderungstechnik entsprechen.
2
Lastkraftwagen
2.1
Geräuschgrenzwerte
Der Stand moderner Lärmminderungstechnik ist für Lastkraftwagen mit
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 244
einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 2,8 t dann gegeben, wenn
folgende nach Leistungsklassen unterschiedliche Grenzwerte eingehalten
oder unterschritten werden:
Tabelle 1
---------------------------------------------------------------I
Motorleistung
I weniger
I von 75 kW I 150 kW oder
I als 75 kW I bis
I mehr
I
I weniger
I
I
I als 150 kW I
I
I
I
---------------------------------------------------------------Fahrgeräusch
I 77 dB(A) I 78 dB(A) I 80 dB(A)
Motorbremsgeräusch 1)
I 77 dB(A) I 78 dB(A) I 80 dB(A)
Druckluftgeräusch 1)
I 72 dB(A) I 72 dB(A) I 72 dB(A)
Rundumgeräusch 2)
I 77 dB(A) I 78 dB(A) I 80 dB(A)
------------------------------------------------------------------------1) Sofern entsprechende Bremseinrichtungen vorhanden sind.
2) Entfällt bei elektrischem Antrieb.
Während einer Einführungszeit bis zum 31. Dezember 1987 gelten auch
Fahrzeuge als lärmarm, deren Geräuschemissionen die Werte der Tabelle
1 um bis zu 2 dB(A) überschreiten.
Lastkraftwagen mit lärmrelevanten Zusatzaggregaten wie z.B. Pumpen,
Standheizung, Klimaanlagen, Mülltrommeln gelten nur dann als lärmarm,
wenn durch eine Zusatzprüfung festgestellt wird, daß auch diese
Lärmquellen dem Stand moderner Lärmminderungstechnik entsprechen. Dies
gilt in der Regel als erfüllt, wenn das Geräusch der Zusatzaggregate
in deren lautestem Betriebszustand nicht lauter als 65 dB(A) in 7 m
Abstand ist und keinen ton- oder impulshaltigen Geräuschcharakter
aufweist. Für Zusatzaggregate kann der Stand moderner
Lärmminderungstechnik durch Einzelrichtlinien festgelegt werden.
2.2
Geräuschmeßverfahren
2.2.1
Fahrgeräusch
Das Fahrgeräusch wird auf der Meßstrecke nach Abbildung 1 bei
beschleunigter Vorbeifahrt in 7,5 m seitlicher Entfernung von der
Fahrspurmitte nach der in § 49 Abs. 2 Nr. 1 genannten Richtlinie mit
folgender Abweichung ermittelt:
Ein nach der in § 49 Abs. 2 Nr. 1 genannten Richtlinie notwendiges
Hochschalten der Gänge aus x/2 ist in dem Gang zu beenden, in dem die
höchstzulässige Motordrehzahl (z.B. Abregeldrehzahl) erstmals bei
Überfahren der Linie BB' nicht mehr erreicht wird.
Abbildung 1
Markierung der Meßstrecke für das Messen des Fahrgeräuschs
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1955)
2.2.2
Motorbremsgeräusch
Die Messung wird auf der Meßstrecke nach Abbildung 1 beidseitig am
beladenen Fahrzeug vorgenommen. Dabei ist diejenige Getriebestufe
einzulegen, in der die Geschwindigkeit des Fahrzeugs bei
Nennleistungsdrehzahl des Motors am nächsten bei 40 km/h liegt. Aus
der der Nennleistungsdrehzahl entsprechenden Geschwindigkeit heraus
wird die Motorbremse bei Überqueren der Linie AA' voll eingeschaltet
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 245
und der höchste A-Schallpegel an den Meßorten während der Vorbeifahrt
zwischen den Linien AA' und BB' gemessen.
2.2.3
Rundumgeräusch
Die Messung erfolgt am stehenden Fahrzeug gemäß Abbildung 2 an acht
Meßpunkten in 7 m Entfernung vom Fahrzeugumriß und in 1,2 m Höhe.
Abbildung 2
Lage der Meßpunkte für das Messen des Rundumgeräuschs
... (nicht darstellbare Abbildung, BGBl. I 1988, 1955)
Vor der Messung ist der Motor auf normale Betriebstemperatur zu
bringen.
Die Messung soll bei folgender Betriebsbedingung ausgeführt werden:
Der Gasfußhebel ist stoßweise so weit zu betätigen, daß die
Abregeldrehzahl jeweils kurz erreicht wird (Beschleunigungsstoß).
Für jeden der acht Meßpunkte wird der höchste hierbei auftretende
A-Schallpegel ermittelt.
Läßt sich aus motortechnischen Gründen keine bestimmte Abregeldrehzahl
erreichen, ist die Messung wie folgt durchzuführen.
Die Drehzahl wird zunächst auf 3/4 der Nennleistungsdrehzahl konstant
gehalten und dann so schnell wie möglich auf Leerlaufdrehzahl
abgesenkt.
Für jeden der acht Meßpunkte wird der höchste A-Schallpegel ermittelt,
der während einer kurzen Einhaltung der oben angegebenen konstanten
Drehzahl und der Zeit für den Drehzahlabfall auftritt. Bei Anwendung
dieses Meßverfahrens sind die Grenzwerte für das Rundumgeräusch
gegenüber den Werten aus der Tabelle 1 um 5 dB(A) niedriger
anzusetzen.
2.2.4
Druckluftgeräusche
Die Messung erfolgt am stehenden Fahrzeug in den Meßpunkten 2 und 6
gemäß Abbildung 2.
Ermittelt werden die höchsten A-Schallpegel des
Druckregler-Abblasgeräusches und des Entlüftungsgeräusches nach
Betätigen der Betriebs- und Feststellbremse.
Das Druckregler-Abblasgeräusch wird bei Leerlauf des Motors ermittelt.
Das Entlüftungsgeräusch wird beim Betätigen der Betriebs- und
Feststellbremse ermittelt, wobei vor jeder Messung die Druckluftanlage
auf den höchsten Betriebsdruck zu bringen ist und der Motor abgestellt
wird.
2.2.5
Auswertung der Ergebnisse
Die Messungen werden für alle Meßpunkte zweimal ausgeführt.
Zur Berücksichtigung der Ungenauigkeiten der Meßgeräte gilt der am
Gerät abgelesene, um 1 dB(A) verringerte Wert als Meßergebnis. Die
Meßergebnisse werden als gültig angesehen, wenn der Unterschied der am
gleichen Meßpunkt vorgenommenen Messungen 2 dB(A) nicht übersteigt.
Als Prüfergebnis gilt das höchste Meßergebnis aller unter 2.2.1 bis
2.2.4 jeweils beschriebenen Meßpunkte. Übersteigt dieser Wert den
zulässigen Grenzwert um 1 dB(A), so sind für den entsprechenden
Meßpunkt zwei weitere Messungen durchzuführen. Hierbei müssen drei der
vier Meßergebnisse innerhalb der vorgeschriebenen Grenzwerte liegen.
2.2.6
Sonstiges
Hinsichtlich der Meßgeräte und aller akustischen Randbedingungen bei
der Messung gelten die Vorschriften der in § 49 Abs. 2 Nr. 1 genannten
Richtlinie.
StVZO Anlage XXII
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 246
(weggefallen)
StVZO Anlage XXIII (zu § 47) Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch Gase und Partikel von
Kraftfahrzeugen mit Fremdzündungsmotoren und Selbstzündungsmotoren (Definition schadstoffarmer
Personenkraftwagen)
< Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 1958 - 2022 >
0
1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.6
1.7
1.8
1.9
1.10
1.11
1.12
2
2.1
2.2
2.3
3
3.1
3.2
3.2.1
3.2.2
3.2.3
3.3
3.3.1
3.3.2
3.3.3
3.4
3.4.1
3.4.2
3.4.3
3.4.4
3.4.5
3.4.6
3.4.6
3.4.8
3.5
3.5.1
3.5.2
3.5.3
Inhaltsübersicht
Vorschriften zur Erlangung der Betriebserlaubnis
Anwendungsbereich
Begriffsbestimmungen
Anforderungen
Antrag auf Erteilung der Betriebserlaubnis
Genehmigungsverfahren
Änderungen an genehmigten Fahrzeugtypen und des Wartungsplans
Prüfungen
Überprüfung der Einhaltung der Vorschriften in der Produktion und
während der Fahrzeuglebensdauer
Text gestrichen
Genehmigungsbehörde
Mitteilung über die Prüfung
Anerkennung von Prüfungen in anderen Staaten
Kriterien für die Ausdehnung der Betriebserlaubnis, Beschreibung des
Fahrzeugs, Hauptmerkmale des Motors, Wartungsplan
Kriterien für die Ausdehnung der Betriebserlaubnis
Beschreibung des Fahrzeugs, Hauptmerkmale des Motors, der
emissionsmindernden und emissionsrelevanten Bauteile des Fahrzeugtyps,
für den die Betriebserlaubnis beantragt wird
Wartungsplan für die emissionsmindernden und -relevanten Bauteile
Durchführung der Prüfungen der gas- und partikelförmigen
luftverunreinigenden Emissionen
Einleitung
Übersicht über die Prüfungen
Vorbereitung
Prüfung der Abgasemissionen
Prüfung der Verdunstungsemissionen
Prüffahrzeug und Kraftstoff
Prüffahrzeug
Zusätzliche Vorrichtungen am Prüffahrzeug
Kraftstoff
Prüfeinrichtungen
Fahrleistungsprüfstand
Abgas- und Partikelentnahmeeinrichtung
Einrichtung zur Ermittlung der Verdunstungsemissionen
Analysegeräte
Volumenmessung
Gase
Zusätzliche Meßgeräte
Abgasentnahmesystem
Vorbereitung der Prüfungen
Anpassung der äquivalenten Schwungmassen an die translatorisch
bewegten Massen des Fahrzeugs
Einstellung der Bremse auf dem Prüfstand
Vorbereitung der Meßeinrichtungen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 247
3.5.4
3.6
3.6.1
3.6.2
3.6.2.1
3.6.2.2
3.6.2.3
3.6.2.4
3.6.3
3.6.3.1
3.6.3.2
3.6.4
3.7
3.7.1
3.7.2
3.7.3
Vorbereitung des Fahrzeugs
Emissionsprüfungen
Allgemeine Vorschriften
Fahrzeuge mit Fremdzündungsmotoren
Allgemeines zum Prüfablauf
Prüfung der Tankatmungsverluste
Prüfung der Abgasemissionen
Prüfung der Verdunstungsemissionen beim Heißabstellen
Fahrzeuge mit Selbstzündungsmotoren
Allgemeines zum Prüfablauf
Prüfung der Abgasemissionen
Prüfung gem. § 47a
Gas-, Partikelentnahme, Analyse
Probenahme
Analyse
Bestimmung der Menge der emittierten luftverunreinigenden Gase und
Partikel
3.8
Fahrkurven zur Bestimmung der durchschnittlichen Emissionsmengen
3.8.1
Allgemeines
3.8.2
Zulässige Abweichungen
3.8.3
Verwendung des Getriebes
3.8.4
Weitere Hinweise zum Durchfahren der Fahrkurven
3.9
Fahrleistungsprüfstand
3.9.1
Verfahren zur Kalibrierung des Fahrleistungsprüfstandes
3.9.1.1 Allgemeines
3.9.1.2 Kalibrierung der Leistungsanzeige in Abhängigkeit von der
aufgenommenen Leistung
3.9.2
Fahrwiderstand eines Fahrzeuges
3.9.2.1 Allgemeines
3.9.2.2 Beschreibung der Fahrbahn
3.9.2.3 Metereologische Bedingungen
3.9.2.4 Zustand und Vorbereitung des Prüffahrzeuges 3.9.2.5 Meßverfahren für die
Energieänderung beim Auslaufversuch
3.9.2.6 Meßverfahren für das Drehmoment bei konstanter Geschwindigkeit
3.9.3
Überprüfung der Gesamtschwungmassen des Fahrleistungsprüfstandes bei
elektrischer Simulation
3.9.3.1 Allgemeines
3.9.3.2 Prinzip
3.9.3.3 Vorschriften
3.9.3.4 Kontrollverfahren
3.9.3.5 Technische Anmerkung
3.10
Beschreibung der Gas- und Partikelentnahmesysteme
3.10.1 Einleitung
3.10.2 Kriterien für das System mit variabler Verdünnung beim Messen gas- und
partikelförmiger Luftverunreinigungen im Abgas
3.10.3 Beschreibung der Systeme
3.10.4 Ermittlung der Massenemissionen
3.11
Kalibrierverfahren für die Geräte
3.11.1 Erstellung der Kalibrierkurve des Analysators
3.11.2 Überprüfung der Wirksamkeit des NOx-Konverters
3.11.3 Kalibrierung des Entnahmesystems mit konstantem Volumen (CVS-System)
3.11.4 Überprüfung des Gesamtsystems
3.12
Kalibrierung der Meßkammer und Berechnung der Verdunstungsemissionen
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 248
3.12.1
3.12.2
3.13
3.13.1
3.13.2
3.13.3
3.13.4
3.13.5
4
4.1
4.2
4.3
4.4
5
5.1
5.2
5.3
6
Anhang
Anhang
Kalibrierung der gasdichten Kammer zur Ermittlung der
Verdunstungsemissionen
Berechnung der Verdunstungsemissionen
Berechnung der emittierten Mengen gas- und partikelförmiger
Luftverunreinigungen
Allgemeines
Volumenbestimmungen
Berechnung der korrigierten Konzentration luftverunreinigender Gase im
Auffangbeutel
Berechnung des Feuchtekorrekturfaktors für NO
Bestimmung der mittleren CH-Konzentration bei Selbstzündungsmotoren
Ermittlung des Verschlechterungsfaktors und des
Verschlechterungswertes
Allgemeines
Durchführung der Dauerlaufprüfung
Berechnung
Schlußbericht
Prüfkraftstoffspezifikation
Technische Daten des Prüfkraftstoffes für die Prüfung der Fahrzeuge
mit Fremdzündungsmotor
Technische Daten des Prüfkraftstoffes für die Prüfung der Fahrzeuge
mit Selbstzündungsmotor
Prüfkraftstoff für die Prüfung von Flüssiggasfahrzeugen mit
Fremdzündungsmotor
Formblatt: Mitteilung über die Betriebserlaubnis
I
Fahrzeugbeschreibung gemäß Anlage XXIII
II
Hauptmerkmale des Motors und Angaben über die Durchführung der
Prüfungen gemäß Anlage XXIII
(Inhalt: Nicht darstellbare Formeln, Tabellen, bzw. Abbildungen mit nicht erfaßtem
Text,
Fundstelle: BGBl. I 1988, 1960 - 2022;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnoten)
StVZO Anlage XXIV (zu § 47) Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch Gase von Kraftfahrzeugen mit
Fremd- und Selbstzündungsmotoren (Definition bedingt schadstoffarmer Personenkraftwagen)
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 2023 - 2032;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote. )
1
Bedingungen für die Einstufung als bedingt schadstoffarmes
Kraftfahrzeug
1.1
Anwendungsbereich
Diese Anlage regelt die Anforderungen hinsichtlich der Emissionen
luftverunreinigender Gase, die
1.
Personenkraftwagen sowie
2. Wohnmobile mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 2.800 kg
mit Fremdzündungsmotoren (Ottomotoren) oder Selbstzündungsmotoren (Dieselmotoren) mit
mindestens 4 Rädern, höchstens 9 Sitzplätzen einschließlich des Führersitzes, einer
zulässigen
Gesamtmasse
von
mindestens
400
kg
und
einer
bauartbedingten
Höchstgeschwindigkeit von mindestens 50 km/h erfüllen müssen, um als bedingt
schadstoffarm anerkannt zu werden. Sie gilt auch für Personenkraftwagen sowie
Wohnmobile mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 2.800 kg mit
nachträglich eingebauten Abgasreinigungssystemen (Umrüstung) zur Verringerung der
Emissionen luftverunreinigender Gase.
1.2
Definition
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 249
1.2.1
1.2.2
1.2.3
1.3
Bedingt schadstoffarme Personenkraftwagen der Stufe A
Als bedingt schadstoffarme Personenkraftwagen der Stufe A gelten:
Personenkraftwagen mit Fremdzündungsmotoren, wenn sie bei
reihenweiser Fertigung die Anforderungen nach Abschnitt
1.5.1.1, im Falle der Umrüstung zusätzlich die Anforderungen
nach Abschnitt 1.5.1.2 erfüllen,
Personenkraftwagen mit Flüssiggasanlagen, wenn sie im
Flüssiggasbetrieb die Anforderungen nach Abschnitt 1.5.1.1 und
1.5.1.2 erfüllen,
Personenkraftwagen mit Selbstzündungsmotoren, wenn sie die
Anforderungen nach Abschnitt 1.5.1.1 erfüllen.
Bedingt schadstoffarme Personenkraftwagen der Stufe B
Als bedingt schadstoffarme Personenkraftwagen der Stufe B gelten:
Personenkraftwagen, wenn sie durch Einbau von
Abgasreinigungssystemen die Anforderungen nach Abschnitt
1.5.2.1 erfüllen; bereits im Verkehr befindliche Fahrzeuge
müssen zusätzlich den Anforderungen nach Abschnitt 1.5.2.2
genügen,
Personenkraftwagen mit Flüssiggasanlagen, wenn sie im
Flüssiggasbetrieb die Anforderungen nach den Abschnitten
1.5.2.1 und 1.5.2.2 erfüllen.
Bedingt schadstoffarme Personenkraftwagen der Stufe C
Als bedingt schadstoffarme Personenkraftwagen der Stufe C gelten
Personenkraftwagen mit Motoren mit einem Hubraum von weniger als
1.400 ccm,
wenn sie die Anforderungen nach Abschnitt 1.5.3 erfüllen,
wenn sie als Fahrzeuge mit Flüssiggasanlagen im
Flüssiggasbetrieb die Anforderungen nach Abschnitt 1.5.3 in
Verbindung mit Abschnitt 1.5.2.2 erfüllen.
Anforderungen
Die Funktionsfähigkeit der emissionsmindernden und
emissionsrelevanten Bauteile muß durch die im Abschnitt 1.5 näher
beschriebenen Prüfungen nachgewiesen werden; der Antragsteller muß
glaubhaft machen, daß die Funktionsfähigkeit dieser Bauteile über
eine angemessene Lebensdauer bei bestimmungsgemäßem Betrieb
gewährleistet ist. Die Abgasreinigungssysteme dürfen nicht mit
Einrichtungen ausgerüstet sein, die diese Systeme außer Funktion
setzen.
Dies gilt nicht für Einrichtungen, die zum störungsfreien Betrieb
des Fahrzeugs zwingend erforderlich sind. Einrichtungen zur
Umschaltung zwischen Benzin- und Flüssiggasbetrieb sind in
Fahrzeugen mit Flüssiggasanlagen zulässig. Bei reihenweise
gefertigten Kraftfahrzeugen, die mit einem Abgasreinigungssystem
ausgerüstet sind und für deren Betrieb unverbleiter Kraftstoff
erforderlich ist, muß der Tankeinfüllstutzen so beschaffen sein,
daß diese Fahrzeuge ausschließlich mit unverbleitem Kraftstoff
betankt werden können. Diese Bedingung gilt als erfüllt, wenn
diese Fahrzeuge mit einem Zapfhahn mit einem äußeren Durchmesser
der Endöffnung von mehr als 2,134 cm nicht betankt werden können.
Bei umgerüsteten Kraftfahrzeugen, für deren Betrieb unverbleiter
Kraftstoff erforderlich ist, muß ein entsprechender Hinweis in der
Nähe des Tankeinfüllstutzens an gut sichtbarer Stelle angebracht
sein.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 250
1.4
Antrag auf Erteilung einer Allgemeinen Betriebserlaubnis und
Nachweis über Schadstoffverringerungen auf der Grundlage bereits
erteilter Allgemeiner Betriebserlaubnisse
1.4.1
Für Kraftfahrzeuge kann der Fahrzeughersteller oder sein
Beauftragter den Antrag auf Erteilung einer Allgemeinen
Betriebserlaubnis bzw. auf Erteilung eines Nachtrags zur
Allgemeinen Betriebserlaubnis des Fahrzeugs unter Beifügung der in
Abschnitt 2.1 aufgeführten Unterlagen und Erklärungen stellen.
1.4.2
Sollen durch nachträglichen Einbau von Abgasreinigungssystemen die
Emissionen luftverunreinigender Gase von Kraftfahrzeugen
verringert werden, so ist, soweit nicht nach Abschnitt 1.4.1
verfahren wird, für die Abgasreinigungssysteme eine Allgemeine
Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile nach § 22 erforderlich. Der
Antrag kann entweder vom Fahrzeughersteller oder vom Hersteller
des Abgasreinigungssystems oder von deren Beauftragten unter
Beifügung der in Abschnitt 2.2 aufgeführten Unterlagen und
Erläuterungen gestellt werden.
1.4.3
Für bereits im Verkehr befindliche Kraftfahrzeuge mit
Fremdzündungsmotoren, die die Anforderungen nach Abschnitt 1.5.1.1
ohne Umrüstung erfüllen, kann der Fahrzeughersteller oder sein
Beauftragter aufgrund der für den Fahrzeugtyp erteilten
Allgemeinen Betriebserlaubnis nachweisen, daß das Kraftfahrzeug
als bedingt schadstoffarm nach Stufe A oder C gilt. Außerdem muß
er bestätigen, daß die reihenweise gefertigten Fahrzeuge diese
Anforderungen unter Berücksichtigung des Abschnittes 1.5
einhalten.
1.4.4
Für bereits im Verkehr befindliche Kraftfahrzeuge mit
Selbstzündungsmotor, die die Anforderungen nach Abschnitt 1.5.1.1
erfüllen, kann der Fahrzeughersteller oder sein Beauftragter
aufgrund der für den Fahrzeugtyp erteilten Allgemeinen
Betriebserlaubnis und ggf. nachträglich durchgeführter Prüfungen
nachweisen, daß das Kraftfahrzeug als bedingt schadstoffarm nach
Stufe A oder C gilt. Außerdem muß er bestätigen, daß die
reihenweise gefertigten Fahrzeuge diese Anforderungen unter
Berücksichtigung des Abschnittes 1.5 erfüllen.
1.4.5
Die Vorschriften der Abschnitte 1.4.1 bis 1.4.4 gelten für
Fahrzeuge, die aufgrund einer Betriebserlaubnis nach § 21 StVZO
erstmals in den Verkehr kommen oder gekommen sind und für in diese
Fahrzeuge eingebaute Abgasreinigungssysteme entsprechend.
1.5
Prüfungen
Die Prüfungen sind nach Abschnitt 3 durchzuführen.
1.5.1
Stufe A
Für Kraftfahrzeuge mit Fremd- oder Selbstzündungsmotoren und für
Abgasreinigungssysteme, für die nach den Abschnitten 1.4.1, 1.4.2
bzw. 1.4.5 eine Betriebserlaubnis für die Anerkennung nach Stufe A
beantragt wird, gelten bei der Typprüfung folgende Anforderungen:
1.5.1.1
Grenzwerte für gasförmige Schadstoffe, gemessen nach
Europa-Fahrzyklus des Anhangs I der Richtlinie 83/351/EWG des
Rates
----------------------------------------------------Bezugsmasse Pr
I Summe
I NOx
I CH + NOx
I
(kg)
I (g/Test)
I (g/Test)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 251
----------------------------------------------------Pr <= 1.250
I
12,75
I
6
Pr > 1.250
I
15
I
6
----------------------------------------------------Bei erstmals in den Verkehr kommenden Kraftfahrzeugen müssen die
CO-Typprüfgrenzwerte nach der Richtlinie 83/351/EWG oder der
ECE-Regelung Nr. 15/04 bzw. nach der Richtlinie 78/665/EWG oder
der ECE-Regelung Nr. 15/03 und bei den anderen Kraftfahrzeugen der
für den jeweiligen Fahrzeugtyp aufgrund der Genehmigung geltende
CO-Typprüfgrenzwert eingehalten werden.
Bei Kraftfahrzeugen mit Flüssiggasanlagen, die wahlweise mit
Flüssiggas oder Benzin betrieben werden können, müssen die
vorgenannten Schadstoffgrenzwerte nur im Flüssiggasbetrieb
eingehalten werden; im Benzinbetrieb müssen mindestens die für den
Fahrzeugtyp geltenden Typprüfgrenzwerte eingehalten werden.
1.5.1.2
Kraftstoffverbrauch und Betriebsverhalten
Für Kraftfahrzeuge mit Fremdzündungsmotoren, deren
Schadstoffemissionen durch Umrüstung nachträglich vermindert
werden, ist zusätzlich folgendes im Vergleich zum Prüffahrzeug
ohne Umrüstung nachzuweisen:
1.5.1.2.1
Der nach DIN 70 030 ermittelte Kraftstoffverbrauch darf um nicht
mehr als 5% ansteigen, wobei die arithmetischen Mittelwerte aus
den beiden Verbrauchsmessungen verglichen werden. Dabei sind
Verbrauchsnachteile durch geringere Oktanzahlen des unverbleiten
Benzins (1% je Oktanzahl) vom Meßergebnis abzuziehen.
1.5.1.2.2
Das Betriebsverhalten darf sich bei den üblichen
Betriebstemperaturen des Fahrzeugs nicht verschlechtern, wobei die
Beurteilung wie folgt auf dem Rollenprüfstand vorzunehmen ist:
1.5.1.2.2.1 Betriebsverhalten bei Normaltemperatur
Betriebsverhalten beim Startvorgang
Betätigung des Starters (10 Sekunden maximal)
Dauer der Pausen zwischen den Startversuchen 15 Sekunden
Bei Anspringen des Motors 60 Sekunden Leerlauf unter Beachtung der
Betriebsanleitung (Kick-down, Einstellung der Starterklappe)
Betriebsverhalten während der Warmlaufphase
Durchfahren eines Fahrzyklus in Anlehnung an die Prüfung Typ I des
Anhangs I der Richtlinie 83/351/EWG des Rates der Anlage XIV mit
einer zusätzlichen Beschleunigungsphase im dritten Abschnitt des
Fahrzyklus von 40 km/h auf 100 km/h im höchst möglichen Gang. Die
Prüfung umfaßt 3 Zyklen und ist ohne Unterbrechung durchzuführen.
1.5.1.2.2.2 Betriebsverhalten bei niedriger Temperatur
Betriebsverhalten in der Kältekammer auf dem Rollenprüfstand bei
-10 Grad C Luft- und Motoröltemperatur, sofern durch das
Abgasreinigungssystem eine Verschlechterung des Betriebsverhaltens
bei niedrigen Temperaturen zu erwarten ist.
Das Betriebsverhalten ist beim Startvorgang und während der
Warmlaufphase entsprechend Abschnitt 1.5.1.2.2.1 zu überprüfen.
1.5.1.2.3
Falls der Fahrzeughersteller schriftlich die Gewährleistung für
einwandfreies Betriebsverhalten des Fahrzeugtyps übernimmt, kann
auf die Prüfungen nach Abschnitt 1.5.1.2.2 verzichtet werden.
1.5.1.2.4
Die Abschnitte 1.5.1.2.1 und 1.5.1.2.2.2 sind auf Fahrzeuge mit
Flüssiggasanlagen nicht anzuwenden.
1.5.2
Stufe B
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 252
Für Kraftfahrzeuge mit Fremdzündungsmotoren und für
Abgasreinigungssysteme, für die nach den Abschnitten 1.4.1, 1.4.2
bzw. 1.4.5 eine Betriebserlaubnis für die Anerkennung nach Stufe B
beantragt wird, gelten bei der Typprüfung folgende Anforderungen:
1.5.2.1
Grenzwerte für gasförmige Schadstoffe, gemessen nach
Europa-Fahrzyklus des Anhangs I der Richtlinie 83/351/EWG des
Rates:
Die NOx-Emission des Prüffahrzeugs mit eingebautem
Abgasreinigungssystem muß um mindestens 30% geringer sein als die
NOx-Emission des Prüffahrzeugs ohne Abgasreinigungssystem.
Zusätzlich muß das Prüffahrzeug mit eingebautem
Abgasreinigungssystem den für diesen Fahrzeugtyp nach Richtlinie
78/665/EWG bzw. 77/102/EWG oder nach ECE-Regelung Nr. 15/03 bzw.
15/02 geltenden NOx-Typprüfgrenzwert um mindestens 30%
unterschreiten; gehört das Prüffahrzeug zu einem nach Richtlinie
83/351/EWG oder nach ECE-Regelung Nr. 15/04 genehmigten
Fahrzeugtyp, so muß die NOx-Emission des Prüffahrzeugs mit
eingebautem Abgasreinigungssystem den für diesen Fahrzeugtyp nach
der Richtlinie 78/665/EWG oder nach ECE-Regelung Nr. 15/03
bestimmten NOx-Typprüfgrenzwert um mindestens 30% unterschreiten.
Weiterhin dürfen die CH- und CO-Emissionen bei Durchführung nur je
einer Prüfung vor und nach Einbau des Abgasreinigungssystems nach
Einbau höchstens um 5% ansteigen, andernfalls ist anhand von je 3
Messungen nachzuweisen, daß die CH- und CO-Emissionen nicht
signifikant ansteigen.
Außerdem müssen beim Prüffahrzeug vor Einbau des
Abgasreinigungssystems die für den jeweiligen Fahrzeugtyp
geltenden Typprüfgrenzwerte für die entsprechenden Schadstoffe
eingehalten werden.
Bei Kraftfahrzeugen mit Flüssiggasanlagen, die wahlweise mit
Flüssiggas oder Benzin betrieben werden können, müssen die
vorgenannten Anforderungen nur im Flüssiggasbetrieb eingehalten
werden; im Benzinbetrieb müssen mindestens die für den Fahrzeugtyp
geltenden Typprüfgrenzwerte eingehalten werden.
1.5.2.2
Kraftstoffverbrauch und Betriebsverhalten
Für im Verkehr befindliche Kraftfahrzeuge, die die Anforderungen
nach Abschnitt 1.5.2.1 nach Einbau eines Abgasreinigungssystems
erfüllen, ist ferner im Vergleich zum Prüffahrzeug ohne
Abgasreinigungssystem nachzuweisen, daß hinsichtlich des
Kraftstoffverbrauchs und des Betriebsverhaltens die Anforderungen
nach Abschnitt 1.5.1.2 eingehalten werden.
Hierbei sind bei Fahrzeugen mit Flüssiggasanlagen die Abschnitte
1.5.1.2.1 und 1.5.1.2.2.2 nicht anzuwenden.
1.5.3
Stufe C
Für Kraftfahrzeuge mit Fremd- oder Selbstzündungsmotoren und für
Abgasreinigungssysteme, für die nach den Abschnitten 1.4.1, 1.4.2
bzw. 1.4.5 eine Betriebserlaubnis für die Anerkennung nach Stufe C
beantragt wird, gelten bei der Typprüfung folgende Anforderungen:
1.5.3.1
Grenzwerte für gasförmige Schadstoffe, gemessen nach
Europa-Fahrzyklus des Anhangs I der Richtlinie 83/351/EWG des
Rates:
----------------------------------------------------Hubraum
I CO
I Summe
I NOx
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 253
1.5.4
1.5.5
1.5.5.1
1.5.5.2
1.6
1.7
1.8
2
I
I CH + NOx
I
(ccm)
I (g/Test) I (g/Test)
I (g/Test)
----------------------------------------------------weniger als 1.400 I 38,25
I 12,75
I
6
Im übrigen gelten die Vorschriften der Abschnitte 1.5.1.1 bis
1.5.1.2.
Bestehen Anhaltspunkte, daß Kraftfahrzeuge die Anforderungen des
Abschnittes 1.3 Sätze 2 und 3 nicht erfüllen, so kann der
Technische Dienst Vergleichsmessungen durchführen, mit denen das
Emissionsverhalten auch bei höheren Geschwindigkeiten überprüft
wird.
Serienprüfungen durch den Technischen Dienst
Bei serienmäßig hergestellten, bedingt schadstoffarmen Fahrzeugen
kann die Genehmigungsbehörde nach § 20 Prüfungen zur Überwachung
des Emissionsverhaltens der Fahrzeuge aus der Produktion durch den
Technischen Dienst durchführen lassen.
Zur Beurteilung der Übereinstimmung der Produktion sind die für
den betroffenen Fahrzeugtyp erforderlichen Abgasprüfungen nach
Abschnitt 1.5 durchzuführen, wobei die für die jeweiligen
Prüfungen geltenden Grenzwerte um 20% überschritten werden dürfen.
Bei Abgasreinigungssystemen zum nachträglichen Einbau kann die
Genehmigungsbehörde nach § 22 Prüfungen zur Überwachung der
Übereinstimmung der Produktion durch den Technischen Dienst
durchführen lassen.
Werden von der Genehmigungsbehörde Abgasprüfungen der
Abgasreinigungssysteme in Verbindung mit einem bestimmten
Fahrzeugtyp gefordert, so gelten hierfür die Schadstoffgrenzwerte
nach Abschnitt 1.5.5.1 entsprechend.
Text gestrichen
Genehmigungsbehörde
Genehmigungsbehörde im Sinne dieser Anlage - ausgenommen Abschnitt
1.4.5 - ist das Kraftfahrt-Bundesamt, Fördestraße 16, 2390
Flensburg.
Anerkennung von Prüfungen anderer Staaten
Prüfungen, denen ein Fahrzeugtyp in einem EG-Mitgliedstaat oder
einem anderen europäischen Land, mit dem ein gegenseitiges
Übereinkommen besteht, unterzogen worden ist, werden anerkannt,
wenn Prüfungen bei einer dortigen Genehmigungsbehörde oder einer
amtlichen Prüfstelle durchgeführt wurden und hierbei nach den
Prüfbedingungen dieser Anlage verfahren wurde. Die Anforderungen
dieser Anlage müssen erfüllt sein. Der Nachweis muß durch die
Vorlage des Prüfberichts und der vollständigen Antragsunterlagen
nach Anhang I bis III bei der Genehmigungsbehörde erfolgen; zu
fremdsprachlichen Unterlagen sind deutsche Übersetzungen
beizufügen. Die Genehmigungsbehörde erteilt aufgrund der
vorgelegten Antragsunterlagen und Prüfergebnisse eine Genehmigung
unter der Auflage, daß der Antragsteller die sich aus dieser
Anlage ergebenden Verpflichtungen einhält.
Beschreibung des Kraftfahrzeugs, Hauptmerkmale des Motors, der
emissionsmindernden und emissionsrelevanten Bauteile des
Fahrzeugtyps, für den die Betriebserlaubnis beantragt wird, sowie
Beschreibung des Abgasreinigungssystems in Verbindung mit dem
betreffenden Fahrzeugtyp, Prüfberichte
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 254
2.1
Für die Allgemeine Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge sind
zusammen mit dem Prüfbericht des Technischen Dienstes die
Fahrzeugbeschreibung, die Hauptmerkmale des Motors und Angaben
über die Durchführung der Prüfungen nach den Anhängen I und II
vorzulegen.
2.2
Für die Allgemeine Betriebserlaubnis für Abgasreinigungssysteme,
die nachträglich in Kraftfahrzeuge eingebaut werden, sind die
Angaben und der Prüfbericht nach Anhang III vorzulegen.
3
Durchführung der Prüfungen
3.1
Die Prüfungen zur Ermittlung der gasförmigen Emissionen sind in
Anlehnung an des Anhangs I der Richtlinie 83/351/EWG des Rates,
Prüfung Typ I, unter Verwendung der dort vorgeschriebenen Prüfund Meßeinrichtungen durchzuführen.
3.2
Die Messung des Kraftstoffverbrauchs ist nach DIN 70 030 Teil 1
Ausgabe 78 bzw. nach Richtlinie 80/1268/EWG durchzuführen, und es
sind dabei die dort vorgeschriebenen Meßeinrichtungen zu
verwenden.
3.3
Bei der Prüfung von im Verkehr befindlichen Kraftfahrzeugen, die
nachträglich mit Abgasreinigungssystemen ausgerüstet werden, ist
weiterhin zu beachten:
3.3.1
Vorbereitung der Kraftfahrzeuge
Die Fahrzeuge und insbesondere die Motoren müssen sich in
einwandfreiem Zustand befinden, d.h. sie müssen nach den
Anweisungen des Fahrzeugherstellers gewartet und eingestellt sein.
3.3.2
Prüfung und Einstellung des Motors
Vor Versuchsbeginn sind neue Zündkerzen und ggf.
Unterbrecherkontakte einzubauen. Weiterhin sind die nachstehend
aufgeführten Merkmale des Motors zu überprüfen und ggf. nach den
Angaben des Fahrzeugherstellers einzustellen:
Kompressionsdruck
Ventilspiel
Zündzeitpunkt
ggf. Schließwinkel
Leerlaufdrehzahl
CO-Gehalt im Leerlauf
Dichtheit der Auspuffanlage
Startautomatik, ggf. Batterie.
3.3.3
Überprüfung der Einbau- und Einstellanweisung beim nachträglichen
Einbau des Abgasreinigungssystems
Der Einbau und die Einstellung des Abgasreinigungssystems ist vom
Antragsteller in Gegenwart des Technischen Dienstes anhand der
mitgelieferten Einbau- und Einstellanleitung am Prüffahrzeug
vorzunehmen; ggf. sind die Einbau- und Einstellanleitungen zu
korrigieren.
3.4
Kraftstoff
Bei Kraftfahrzeugen mit Fremdzündungsmotoren und
Abgasreinigungssystemen, die den Betrieb mit unverbleitem Benzin
erfordern, ist der Prüfkraftstoff nach Anlage XXIII Abschnitt 5.1
zu verwenden.
Bei Kraftfahrzeugen mit Fremdzündungsmotoren, die für den
Flüssiggasbetrieb umgerüstet wurden, ist Flüssiggas nach Anlage
XXIII Abschnitt 5.3 zu verwenden.
Bei Kraftfahrzeugen mit Fremdzündungsmotoren und
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 255
Abgasreinigungssystemen, die mit verbleitem Benzin betrieben
werden können, ist der Prüfkraftstoff nach Anhang VI der
Richtlinie 83/351/EWG des Rates zu verwenden.
Bei Kraftfahrzeugen mit Selbstzündungsmotoren ist der
Prüfkraftstoff nach Anlage XXIII Abschnitt 5.2 zu verwenden.
Anhang I
Fahrzeugbeschreibung gemäß Anlage XXIV
Fahrzeugtyp:
O
0.1
0.2
0.3
0.4
0.5
Allgemeines
Fabrikmarke:
Typ und Handelsbezeichnung:
Art:
Klasse des Fahrzeugs:
Name und Anschrift des
Herstellers:
0.6 Name und Anschrift des
Beauftragten des Herstellers
(ggf.):
1
Allgemeine Baumerkmale des Fahrzeugs
1.2 Angetriebene Räder:
2
Abmessungen und Gewichte
2.6 Leermasse:
Bezugsmasse:
2.7 Technisch zulässige Gesamtmasse:
3
Antriebsmaschine
(s. Anhang II)
4
Kraftübertragung
4.3 Schaltgetriebe:
- Bauart
- automatisch/mechanisch
4.5 Übersetzungsverhältnis:
1. Gang
2. Gang
3. Gang
4. Gang
5. Gang
Übersetzungsverhältnis des Achsgetriebes
4.12 Schaltpunkte (mechanisches Getriebe) zwischen den
einzelnen Gängen in km/h:
6
Aufhängung
6.1 Normalbereifung
- Abmessungen:
- Dynamischer Rollumfang (nach DIN bzw. WdK):
Anlagen:
1.
Lichtbilder und/oder Zeichnungen einer repräsentativen
Fahrzeugausführung
2.
Beschreibung des Motors nach Anhang II einschließlich
der dort geforderten Anlagen
3.
Lichtbilder des Motors und des Motorraumes
4.
ff. (ggf. weitere Anlagen auflisten)
Anhang II
Hauptmerkmale des Motors und Angaben über die Durchführung der Prüfungen 1)
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 256
gemäß Anlage XXIV
1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.6
1.7
1.8
1.9
1.10
1.11
1.12
1.13
2
3
3.1
3.2
3.2.1
Beschreibung des Motors
Marke
Typ
Arbeitsweise: Fremdzündung/Selbstzündung, mit Viertakt/Zweitakt 2)
Bohrung
Hub
Zahl und Anordnung der Zylinder
und Zündfolge
Hubraum
Verdichtungsverhältnis 3)
Zeichnungen der Brennräume und
Kolben
Kühlsystem
Art des Kühlsystems (Wasser, Luft)
Aufladung, Art, Kurzbeschreibung ggf. Typ, Antrieb und/oder Ladedruck, Ladeluftkühlung
Ansaugsystem
(Beschreibung, Einrichtung zur
Anpassung der Luftvorwärmung an
Außentemperatur)
Ansaugkrümmer
Zeichnung mit Hauptabmessungen
Luftfilter )
Marke
)
Zeichnung mit Hauptabmessungen
Typ
)
Ansaugschalldämpfer
ggf.
Marke
Typ
Kurbelgehäuseentlüftung
Beschreibung und Skizzen
einschließlich der Charakteristik
der Drosselstelle(n)
Zusätzliche Einrichtungen zur
Abgasreinigung
Beschreibung und Skizzen
(mit Angabe aller wesentlichen
Daten einschließlich Regelbereiche)
sowie Kennzeichnung
z.B. Sekundärluftzufuhr
Leerlaufsteller
Drehzahlschaltgerät
Katalysator
Abgasrückführung
Partikelfilter
Warneinrichtung für Wartung/
Fehlfunktionen
Ansaug- und Kraftstoffsystem
Beschreibung und Skizzen der
z.B. Drosselklappendämpfer,
Ansaugleitung nebst Zubehör
Vorwärmer, zusätzliche
Luftanschlüsse
Kraftstoffzufuhr
ggf. Angaben über Schubabschaltung
und Leerlaufregelung
durch Vergaser
Zahl der Vergaser
Angabe der Art
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 257
3.2.1.1
3.2.1.2
Marke
Typ
Hersteller
Typangabe
----1) Bei nichtherkömmlichen Motortypen und Systemen sind vom Hersteller
Angaben zu machen, die den nachstehend geforderten gleichwertig sind.
2) Nichtzutreffendes streichen.
3) Toleranz angeben.
----3.2.1.3
Einstellelemente 1)
Leerlaufeinstellung und
Eingriffssicherung
3.2.1.3.1 Düsen
3.2.1.3.2 Lufttrichter
3.2.1.3.3 Füllstand in der Schwimmerkammer
3.2.1.3.4 Gewicht des Schwimmers
3.2.1.3.5 Schwimmernadel
3.2.1.4
Starthilfe
Einstellung der
Schließanlage 3)
3.2.1.5
Kraftstoffpumpe
3.2.2
Durch Einspritzeinrichtung
Beschreibung des Systems
(bei elektronischem Vergaser:
z.B. Steuergerät, Temperatursensoren, Drosselklappenansteller
usw.)
Beschreibung und Skizzen
Angaben über Düsenbestückung,
Durchmesserangaben
Durchmesser
Höhe des Füllstandes unter Angabe
der Prüfbedingungen
Gewichtsangabe
Durchmesser
handbedient oder automatisch
Angabe über die Justierung
Druckangabe oder Kennlinie 3)
z.B. K-Jetronic und ggf.
Luftmengenmesser *
Steuergerät *
Mengenteiler *
Warmlaufregler *
Thermozeitschalter *
Kaltstartventil *
Kraftstoff-Förderpumpe (Typ
angeben)
Systemdruck (Druck angeben) 3)
Eingriffssicherung **
* Kennzeichnung angeben
** Beschreibung und Skizzen
Arbeitsweise
3.2.2.1
3.2.2.1.1
3.2.2.1.2
3.2.2.1.3
Einspritzpumpe
Marke )
Typ
)
Einspritzmenge cmm je Hub bei
min(hoch)-1 der Pumpe 2) 3)
oder
Kennlinie 2) 3)
Kalibrierverfahren:
auf dem Prüfstand/am Motor 2)
3.2.2.1.4 Einspritzzeitpunkt
z.B. Einspritzung in den Ansaugkrümmer/Vorkammer/Wirbelkammer;
Direkteinspritzung
falls nicht in 3.2.2 enthalten
ggf.
ggf.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 258
3.2.2.1.5
3.2.2.2
3.2.2.3
3.2.2.3.2
3.2.2.3.3
3.2.2.3.4
3.2.2.3.5
3.2.2.4
3.2.2.4.1
3.2.2.4.2
3.2.2.4.3
3.2.2.5
3.2.2.5.1
3.2.2.5.2
3.2.2.5.3
Einspritzkurve
Einspritzdüse
Regler
Typ
Abregeldrehzahl unter Last
Höchstdrehzahl ohne Last
Leerlaufdrehzahl:
Kaltstarteinrichtung:
Marke:
Typ:
Beschreibung:
Starthilfe:
Marke:
Typ:
Beschreibung:
ggf.
Kennzeichnung
min(hoch)-1
min(hoch)-1
----1) Bei nichtherkömmlichen Motortypen und Systemen sind vom Hersteller
Angaben zu machen, die den nachstehend geforderten gleichwertig sind.
2) Nichtzutreffendes streichen.
3) Toleranz angeben.
----4
4.1
4.2
5
5.1
5.1.1
5.1.2
5.1.3
5.1.4
5.1.5
6
6.1
7
7.1
7.1.1
Ventilsteuerzeiten oder
gleichwertige Daten
Maximale Ventilhübe und Öffnungssowie Schließwinkel oder
gleichwertige Merkmale anderer
Steuerungen bezogen auf den
oberen Totpunkt
Angabe von Ventilhub
Angabe von Einlaß/Auslaß vor/nach
OT
Bezugs- und/oder EinstellAngabe von Einlaß/Auslaß-Spiel
bereiche 2)
Zündung
Art des Zündsystems
Beschreibung
z.B. Transistor-Zündanlage
Marke
ggf.
Typ
ggf.
Zündverstellkurve * 3)
Zeichnung (bei zusätzlichen
Maßnahmen zur Zündverstellung
Verstellbereich)
Zündzeitpunkt 3)
Angabe der Randbedingungen
Unterbrecherkontaktabstand und
ggf. Angaben über Kontaktabstand
Schließwinkel
und Art der Regelung
Schalldämpferanlage
Beschreibung und Skizzen
Zeichnungen von Schalldämpfer und
Katalysator sowie Schema der
Gesamtanlage mit Hauptabmessungen
der Bauteile
Zusätzliche Angaben über die
Prüfbedingungen
Zündkerzen
Marke
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 259
7.1.2
Typ
7.1.3
7.2
7.2.1
7.2.2
7.3
7.3.1
7.3.2
8
Elektrodenabstand
Zündspule
Marke
Typ
Zündkondensator
Marke
Typ
Motorleistung
(vom Hersteller anzugeben)
Leerlaufdrehzahl 3)
Kohlenmonoxidgehalt im Abgas bei
Leerlauf nach Angabe des
Hersteller (Vol. %)
8.1
8.2
8.3
8.4
9
9.1
9.2
10
Nennleistungsdrehzahl 3)
Nennleistung (kW, Meßmethode)
Verwendete Schmiermittel
Marke
Typ
Austausch des Katalysators
nach
km
Angaben über Hersteller
Typ
Kennzeichnung
falls vorhanden
CO-Angaben in %
ggf. vor und nach Katalysator
ggf. Referenzwert gem. § 47a
angeben
ggf.
----*) Bei kennfeldgesteuerten Zündungen Zündkennfeld oder charakteristische
Punkte.
2) Nichtzutreffendes streichen.
3) Toleranz angeben.
----Anhang III
Erforderliche Unterlagen für den Antrag auf Erteilung einer Allgemeinen
Betriebserlaubnis nach § 22 für Abgasreinigungssysteme
1.
Prüfbericht
Der Technische Dienst bestätigt in seinem Prüfbericht, daß der geprüfte
Fahrzeugtyp nach Einbau des Abgasreinigungssystems die Anforderungen
nach Anlage XXIV erfüllt und der Fahrzeugtyp somit als bedingt
schadstoffarm entsprechend der Stufe A, B oder C gilt.
Der Prüfbericht muß enthalten:
Beschreibung des Prüffahrzeugs
Fahrzeug
Hersteller
Typ
Ausführung
ABE-Nummer, ggf. Nachtrag
Erstzulassung
Fahrzeug-Identifizierungsnummer
Kilometerstand;
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 260
Motor
Hersteller
Typ
Ausführung
Hubraum
Leistung/Drehzahl
Gemischbildungssystem;
Abgasreinigungssystem
Art
Hersteller
Typ und Kennzeichnung
Verwendeter Prüfkraftstoff
Prüfergebnisse
Angabe der Fahrzeugtypen, auf die die Genehmigung ggf.
ausgedehnt werden kann.
2.
Zeichnungen und Stücklisten für die eindeutige Beschreibung des
Abgasreinigungssystems, Abbildungen und Texte der Einbau- und
Einstellanleitung;
Beschreibung aller Änderungen von Teilen und Einstellungen, die nach
dem Einbau des Abgasreinigungssystems vorgenommen werden müssen;
ggf. Angaben über Auflagen für den Betrieb (z.B. unverbleiter Kraftstoff).
3.
Ggf. Angabe der geänderten Sollwerte für die Prüfungen nach
§ 47a.
4.
Eine Bestätigung des Antragstellers, daß das Abgasreinigungssystem
bei bestimmungsgemäßer Verwendung das Betriebsverhalten des Fahrzeugs
nach Abschnitt 1.5.1.2.2 bzw. in Verbindung mit Abschnitt 1.5.2.2
nicht verschlechtert.
5.
Bestätigung des Antragstellers, daß die Funktionsfähigkeit des
Abgasreinigungssystems über eine angemessene Lebensdauer bei
bestimmungsgemäßer Verwendung gewährleistet ist.
StVZO Anlage XXV (zu § 47) Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch Gase von Kraftfahrzeugen mit
Fremd- oder Selbstzündungsmotoren (Definition schadstoffarmer Personenkraftwagen gemäß Europa-Norm)
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 2033 - 2034;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote. )
1
Anwendungsbereich
Diese Anlage regelt die zulässigen Emissionen luftverunreinigender
Gase von Personenkraftwagen und Wohnmobilen mit Fremd- oder mit
Selbstzündungsmotoren, mit mindestens 4 Rädern, höchstens 9
Sitzplätzen einschließlich des Führersitzes, einer zulässigen
Gesamtmasse von mindestens 400 kg und höchstens 2.500 kg, einer
bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von mindestens 50 km/h und einem
Hubraum ab 1.400 ccm.
2
Text gestrichen
3
Anforderungen
Im Sinne dieser Anlage gelten Kraftfahrzeuge mit Fremd- oder
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 261
Selbstzündungsmotoren als schadstoffarm, wenn sie die technischen
Anforderungen der Anhänge I bis VI der Richtlinie 83/351/EWG des Rates
vom 16. Juni 1983 zur Änderung der Richtlinie 70/220/EWG über die
Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Maßnahmen
gegen die Verunreinigung der Luft durch Abgase von
Kraftfahrzeugmotoren mit Fremdzündung (ABl. EG Nr. L 197 S. 1)
erfüllen, soweit in den nachfolgenden Abschnitten 4 und 5 nichts
anderes bestimmt ist.
4
Grenzwerte
4.1 Abweichend von Anhang I der Richtlinie 83/351/EWG des Rates gelten
folgende Änderungen:
4.1.1
Folgender Abschnitt 3.2.4 ist einzufügen:
Beschreibung der Maßnahmen, mit denen sichergestellt werden soll, daß
Fahrzeuge mit Fremdzündungsmotoren nur mit unverbleitem Benzin nach
den Bestimmungen der Richtlinie 85/210/EWG versorgt werden können.
Diese Bestimmung kann beispielsweise als erfüllt betrachtet werden,
wenn nachgewiesen wird, daß der Einfüllstutzen des Tanks so beschaffen
ist, daß er das Auffüllen mit einem Benzinzapfventil unmöglich macht,
dessen Einführstutzen einen Außendurchmesser von mehr als 2,1 cm hat.
4.1.2
Anstelle von Abschnitt 5.2.1.1.4 gilt:
Vorbehaltlich der Bestimmungen nach den Abschnitten 5.2.1.1.4.2 und
5.2.1.1.5 ist die Prüfung dreimal durchzuführen. Die festgestellte
Kohlenmonoxidmasse, die Summe der Massen der Kohlenwasserstoffe und
Stickoxide und die Stickoxidmasse müssen für die entsprechenden
Fahrzeugklassen unter den nachstehenden Werten liegen:
--------------------------------------------------------------------Hubraum
Kohlenmonoxid- Summe der Massen
Stickoxidmasse
masse
der Kohlenwasserstoffe und Stickoxide
C
L1
L2
L3
(in ccm)
(g je Prüfung) (g je Prüfung)
(g je Prüfung)
--------------------------------------------------------------------C > 2.000
25
6,5
3,5
--------------------------------------------------------------------1.400 < C <= 2.000
30
8
--------------------------------------------------------------------Kraftfahrzeuge mit einem Motor mit Kompressionszündung und einem
Hubraum ab 1.400 ccm müssen den entsprechenden Grenzwerten der
Hubraumklasse zwischen 1.400 ccm und 2.000 ccm genügen.
4.1.3
In den Abschnitten 5.2.1.1.4.1, 5.2.1.1.4.2, 5.2.1.1.5.1 und
5.2.1.1.5.2 ist nach dem Ausdruck "Summe der Massen (Emissionen) der
Kohlenwasserstoffe und Stickoxide" zu ergänzen "sowie die Masse
(Emission) der Stickoxide".
4.1.4
In Abschnitt 7.1.1.1 gelten als zulässige Grenzwerte:
--------------------------------------------------------------------Hubraum
Kohlenmonoxid- Summe der Massen
Stickoxidmasse
masse
der Kohlenwasserstoffe und Stickoxide
C
L1
L2
L3
(in ccm)
(g je Prüfung) (g je Prüfung)
(g je Prüfung)
---------------------------------------------------------------------
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 262
C > 2.000
30
8,1
4,4
--------------------------------------------------------------------1.400 < C <= 2.000
36
10
--------------------------------------------------------------------Kraftfahrzeuge mit einem Motor mit Kompressionszündung und einem
Hubraum ab 1.400 ccm müssen den entsprechenden Grenzwerten der
Hubraumklasse zwischen 1.400 ccm und 2.000 ccm genügen.
4.1.5
Im Abschnitt 7.1.1.2 gilt als Definition für L der folgende Text:
L: Grenzwert nach Abschnitt 7.1.1.1 für Kohlenmonoxidemissionen, die
Summe der Emissionen von Kohlenwasserstoffen und Stickoxiden sowie
die Stickoxidemissionen
4.1.6
Der Abschnitt 8 gilt nicht.
4.2
Ergänzend gilt:
4.2.1
Fahrzeuge mit Fremdzündungsmotoren müssen so ausgelegt sein, daß sie
mit unverbleitem Benzin nach der Richtlinie 85/210/EWG des Rates vom
20. März 1985 (ABl. EG Nr. L 96 S. 25) betrieben werden können.
4.2.2
Bei Kraftfahrzeugen mit Flüssiggasantrieb ist als Bezugskraftstoff
Flüssiggas nach DIN 51 622, Ausgabe November 1973, zu verwenden,
dessen Gehalt an Propan 95% +- 3% beträgt. Bei Kraftfahrzeugen mit
Flüssiggasanlagen, die wahlweise mit Flüssiggas oder Benzin betrieben
werden können, müssen die vorgenannten Schadstoffgrenzwerte auch im
Benzinbetrieb eingehalten werden.
Die Norm ist im Beuth Verlag GmbH, Postfach 11 45, 1000 Berlin 30,
erschienen und beim Deutschen Patentamt archivmäßig gesichert
niedergelegt.
4.2.3
Die Funktionsfähigkeit der emissionsmindernden und emissionsrelevanten
Bauteile muß durch Prüfungen gemäß Abschnitt 3 nachgewiesen werden;
der Antragsteller muß glaubhaft machen, daß die Funktion dieser
Bauteile über eine angemessene Lebensdauer bei bestimmungsgemäßem
Betrieb gewährleistet ist. Die Abgasreinigungssysteme dürfen nicht mit
Einrichtungen ausgerüstet sein, die diese Systeme außer Funktion
setzen.
Dies gilt nicht für Einrichtungen, die zum störungsfreien Betrieb des
Fahrzeugs zwingend erforderlich sind. Einrichtungen zur Umschaltung
zwischen Benzin- und Flüssiggasbetrieb sind in Fahrzeugen mit
Flüssiggasanlagen zulässig.
4.2.4
Bestehen Anhaltspunkte, daß Kraftfahrzeuge die Anforderungen des
Abschnittes 4.2.3 nicht erfüllen, so kann der Technische Dienst
Vergleichsmessungen durchführen, mit denen das Emissionsverhalten auch
bei höheren Geschwindigkeiten überprüft wird.
5
In Anhang III ist der Abschnitt 3.1.7 nicht anzuwenden.
6
In Anhang VI gilt als Abschnitt 1 folgendes:
Es sind die Prüfkraftstoffe entsprechend den Spezifikationen nach
Abschnitt 5 der Anlage XXIII zu verwenden.
StVZO Anlage XXVI u. XXVII
(weggefallen)
StVZO Anlage XXVIII (§ 35a Abs. 8)
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1997, 2063;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
Beispiel für einen Warnhinweis vor der Verwendung einer nach hinten gerichteten
Rückhalteeinrichtung für Kinder auf Beifahrerplätzen mit Airbag
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 263
... ( Abbildung des Piktogramms nicht darstellbar, BGBl. I 1197, 2063 )
Anmerkungen:
Das Piktogramm ist rot.
Sitz, Kindersitz und Umrandung des Airbags sind schwarz.
Das Wort Airbag und der Airbag sind weiß.
Der Durchmesser des Piktogramms beträgt mindestens 60 mm.
StVZO Anhang
( Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 2037;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote )
------------------------------------------------------------------------------Zur Vorschrift I
des/der
I sind folgende Bestimmungen anzuwenden:
I
------------------------------------------------------------------------------§ 30a Abs. 1a I Kapitel 7 der Richtlinie 97/24/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 17. Juni 1997 über
I
bestimmte Bauteile und Merkmale
I
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
226 S. 1),
I
geändert durch die
I
a) Berichtigung vom 17. Juni 1997
I
(ABl. EG Nr. L 65 vom
I
5. März 1998, S. 35).
------------------------------------------------------------------------------§ 30a Abs. 3 I Anhang I, Anlage 1, der Richtlinie 95/1/EG des
I Anhang II, Anlage 1,
Europäischen Parlaments und des
I Anlage 2 mit Unterlage 1, Rates vom 2. Februar 1995 zur
I Anlage 3
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
bauartbedingte HöchstI
geschwindigkeit sowie das
I
maximale Drehmoment und die
I
maximale Nutzleistung des Motors
I
von zweirädrigen und dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 52
I
S. 1), geändert durch die
I
a) Richtlinie 2002/41/EG der
I
Kommission vom 17. Mai 2002
I
(ABl. EG Nr. L 133 S. 17).
------------------------------------------------------------------------------§ 30c Abs. 2 I Anhang I, Nr. 1, 2, der Richtlinie 74/483/EWG des
I 5 und 6, Anhang II
Rates vom 17. September 1974 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
vorstehenden Außenkanten bei
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
266 S. 4), geändert durch die
I a) Richtlinie 79/488/EWG der
I Kommission vom 18. April 1979
I (ABl. EG Nr. L 128 S. 1),
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 264
I b) Richtlinie 87/354/EWG des
I
Rates vom 25. Juni 1987
I
(ABl. EG Nr. L 192 S. 43).
------------------------------------------------------------------------------§ 30c Abs. 3 I Kapitel 3 Anhänge der Richtlinie 97/24/EG des
I I und II
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 17. Juni 1997 über
I
bestimmte Bauteile und Merkmale
I
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 226
I
S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 30d Abs. 1, I Anhänge I bis VI,
der Richtlinie 2001/85/EG des
2, 3
I VIII, IX
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 20. November 2001 über
I
besondere Vorschriften für
I
Fahrzeuge der Personenbeförderung
I
mit mehr als acht Sitzplätzen
I
außer dem Fahrersitz und zur
I
Änderung der Richtlinien
I
70/156/EWG und 97/27/EG (ABl. EG
I
2002 Nr. L 42 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 30d Abs. 4
I Anhang VII
der Richtlinie 2001/85/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 20. November 2001 über
I
besondere Vorschriften für
I
Fahrzeuge zur Personenbeförderung
I
mit mehr als acht Sitzplätzen
I
außer dem Fahrersitz und zur
I
Änderung der Richtlinien
I
70/156/EWG und 97/27/EG (ABl. EG
I
2002 Nr. L 42 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 32d Abs. 4
I Anhang II
der Richtlinie 2000/40/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 26. Juni 2000 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über den
I
vorderen Unterfahrschutz von
I
Kraftfahrzeugen und zur Änderung
I der Richtlinie 70/156/EWG des
I Rates (ABl. EG Nr. L 203 S. 9).
------------------------------------------------------------------------------§ 32c Abs. 4 I Anhang der Richtlinie 89/297/EWG des
I
Rates vom 13. April 1989 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über seitliche
I
Schutzvorrichtungen (Seitenschutz)
I
bestimmter Kraftfahrzeuge und
I
Kraftfahrzeuganhänger (ABl. EG
I
Nr. L 124 S. 1).
-------------------------------------------------------------------------------
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 265
§ 34 Abs. 5a I Anhang Nummer 3.2 der Richtlinie 93/93/EWG des
I bis 3.2.3.4.2
Rates vom 29. Oktober 1993 über
I
Massen und Abmessungen von
I
zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 311
I
S. 76).
------------------------------------------------------------------------------§ 34 Abs. 10 I Anhang II der Richtlinie 85/3/EWG des Rates
I
vom 19. Dezember 1984 über die
I
Gewichte, Abmessungen und
I
bestimmte andere technische
I
Merkmale bestimmter Fahrzeuge
I
des Güterkraftverkehrs (ABl. EG
I
Nr. L 2 S. 14),
I
geändert durch die
I a) Richtlinie 86/360/EWG des
I Rates vom 24. Juli 1986
I (ABl. EG Nr. L 217 S. 19),
I b) Richtlinie 88/218/EWG des
I Rates vom 11. April 1988
I (ABl. EG Nr. L 98 S. 48),
I c) Richtlinie 89/338/EWG des
I Rates vom 27. April 1989
I (ABl. EG Nr. L 142 S. 3),
I d) Richtlinie 89/460/EWG des
I Rates vom 18. Juli 1989
I (ABl. EG Nr. L 226 S. 5),
I e) Richtlinie 89/461/EWG des
I
Rates vom 18. Juli 1989
I
(ABl. EG Nr. L 226 S. 7).
------------------------------------------------------------------------------§ 34 Abs. 11 I Anhang IV der Richtlinie 97/27/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 22. Juli 1997 über die
I
Massen und Abmessungen bestimmter
I
Klassen von Kraftfahrzeugen
I
und Kraftfahrzeuganhängern und
I
zur Änderung der Richtlinie
I
70/156/EWG (ABl. EG Nr. L 233
I
S. 1), geändert durch die
I
a) Richtlinie 2003/19/EG der
I
Kommission vom 21. März 2003
I
(ABl. EU Nr. L 79 S. 6).
------------------------------------------------------------------------------§ 35a Abs. 2 I Anhang I, Abschnitt 6, der Richtlinie 74/408/EWG des
I Anhang II, III und IV
Rates vom 22. Juli 1974 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
Innenausstattung der
I
Kraftfahrzeuge
I
(Widerstandsfähigkeit der Sitze
I
und ihrer Verankerung)
I
(ABl. EG Nr. L 221 S. 1),
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 266
I
geändert durch die
a) Richtlinie 81/577/EWG des
Rates vom 20. Juli 1981
(ABl. EG Nr. L 209 S. 34),
b) Richtlinie 96/37/EG der
I
Kommission vom 17. Juni 1996
I
(ABl. EG Nr. L 186 S. 28,
I
Nr. L 214 S. 27, Nr. L 221
I
S. 71).
------------------------------------------------------------------------------§ 35a Abs. 3, I Anhang I, Abschnitt 1, der Richtlinie 76/115/EWG des
6 und 7
I 4 und 5
Rates vom 18. Dezember 1975 zur
I Anhang II und III
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
Verankerungen der Sicherheitsgurte
I
in Kraftfahrzeugen (ABl. EG
I
1976 Nr. L 24 S. 6), geändert
I
durch die
I a) Richtlinie 81/575/EWG des
I Rates vom 20. Juli 1981
I (ABl. EG Nr. L 209 S. 30),
I b) Richtlinie 82/318/EWG der
I Kommission vom 2. April 1982
I (ABl. EG Nr. L 139 S. 9),
I c) Richtlinie 90/629/EWG der
I Kommission vom 30. Oktober 1990
I (ABl. EG Nr. L 341 S. 14),
I d) Richtlinie 96/38/EG der
I
Kommission vom 17. Juni 1996
I
(ABl. EG Nr. L 187 S. 95,
I
1997 Nr. L 76 S. 35).
------------------------------------------------------------------------------§ 35a Abs. 4, I Anhang I, Abschnitte 1 der Richtlinie 77/541/EWG des
6, 7 und 12
I und 3, Anhänge XV
Rates vom 28. Juni 1997 zur
I und XVII
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über
I
Sicherheitsgurte und Haltesysteme
I
für Kraftfahrzeuge (ABl. EG
I
Nr. L 220 S. 95), geändert
I
durch die
I
a) Beitrittsakte vom 24. Mai 1979
I
(ABl. EG Nr. L 291 S. 110),
I b) Richtlinie 81/576/EWG des
I Rates vom 20. Juli 1981
I (ABl. EG Nr. L 209 S. 32),
I c) Richtlinie 82/319/EWG der
I
Kommission vom 2. April 1982
I
(ABl. EG Nr. L 139 S. 17,
I
Nr. L 209 S. 48),
I
d) Beitrittsakte vom 11. Juni 1985
I
(ABl. EG Nr. L 302 S. 211),
I e) Richtlinie 87/354/EWG des Rates
I vom 25. Juni 1987 (ABl. EG
I
I
I
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 267
I Nr. L 192 S. 43),
I f) Richtlinie 90/628/EWG der
I
Kommission vom 30. Oktober 1990
I
(ABl. EG Nr. L 341 S. 1),
I
g) EWR-Abkommen vom 2. Mai 1992
I
(ABl. EG 1994 Nr. L 1 S. 1),
I h) Richtlinie 96/36/EG der
I
Kommission vom 17. Juni 1996
I
(ABl. EG Nr. L 178 S. 15),
I
i) Richtlinie 2003/3/EG der
I
Kommission vom 22. Februar 2000
I
(ABl. EG Nr. L 53 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 35a Abs. 11 I Kapitel 11 Anhang I der Richtlinie 97/24/EG des
I bis IV und VI
Europäischen Parlaments und
I
des Rates vom 17. Juni 1997 über
I
bestimmte Bauteile und Merkmale
I
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 226
I
S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 35j I Anhänge IV bis VI der Richtlinie 95/28/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 24. Oktober 1995 über
I
das Brennverhalten von Werkstoffen
I
der Innenausstattung bestimmter
I
Kraftfahrzeugklassen (ABl. EG
I
Nr. L 281 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 36 Abs. 1a
I Anhänge II und IV
der Richtlinie 92/23 EWG des Rates
I
vom 31. März 1992 über Reifen
I
von Kraftfahrzeugen und
I
Kraftfahrzeuganhängern und über
I
ihre Montage (ABl. EG Nr. L 129
I
S. 95),
I Abschnitte 1, 2, 3 und
der Revision 1 der ECE-Regelung
I 6, Anhänge 3 bis 7
Nr. 30 über einheitliche
I
Bedingungen für die Genehmigung
I
der Luftreifen für Kraftfahrzeuge
I
und Anhänger vom 9. März 1995
I
(BGBl. 1995 II S. 228),
I Abschnitte 1, 2, 3 und
der ECE-Regelung Nr. 54 über
I 6, Anhänge 3 bis 8
einheitliche Bedingungen für die
I
Genehmigung der Luftreifen für
I
Nutzfahrzeuge und ihre Anhänger
I
vom 20. Juni 1986 (BGBl. 1986
I
II S. 718),
I Abschnitte 1, 2, 3
der ECE-Regelung Nr. 75 über
I und 6, Anhänge 3 bis 9
einheitliche Bedingungen für
I
die Genehmigung der Luftreifen
I
für Krafträder vom 25. Februar
I
1992 (BGBl. 1992 II S. 184),
I Kapitel 1 Anhang II der Richtlinie 97/24/EG des
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 268
I Anhang III (ohne
Europäischen Parlaments und
I Anlagen)
des Rates vom 17. Juni 1997 über
I
bestimmte Bauteile und Merkmale
I
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
226 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 38 Abs. 2 I Anhänge I, III, IV, V der Richtlinie 70/311/EWG des
I
Rates vom 8. Juni 1970 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
Lenkanlagen von Kraftfahrzeugen
I
und Kraftfahrzeuganhängern
I
(ABl. EG Nr. L 133 S. 10),
I
geändert durch die
I
a) Berichtigung der Richtlinie
I
70/311/EWG (ABl. EG Nr. L 196
I
S. 14),
I
b) Beitrittsakte vom 22. Januar
I
1972 (ABl. EG Nr. L 73 S. 116),
I c) Richtlinie 92/62/EWG vom
I
2. Juli 1992 (ABl. EG Nr. L 199
I
S. 33).
------------------------------------------------------------------------------§ 38 Abs. 3 I Anhang der Richtlinie 75/321/EWG des
I
Rates vom 20. Mai 1975 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
Lenkanlage von land- oder
I
forstwirtschaftlichen
I
Zugmaschinen auf Rädern
I
(ABl. EG Nr. L 147 S. 24),
I
geändert durch die
I a) Richtlinie 82/890/EWG vom
I
17. Dezember 1982 (ABl. EG
I
Nr. L 378 S. 45),
I
b) Berichtigung der Richtlinie
I
82/890/EWG (ABl. EG Nr. L
I
118 S. 42),
I c) Richtlinie 88/411/EWG vom
I 21. Juni 1988 (ABl. EG Nr. L
I 200 S. 30),
I d) Richtlinie 97/54/EG vom
I 23. September 1997 (ABl. EG
I Nr. L 277 S. 24),
I e) Richtlinie 98/39/EG vom
I
5. Juni 1998 (ABl. EG Nr. L
I
170 S. 15).
------------------------------------------------------------------------------§ 38a Abs. 1 I Anhänge IV und V der Richtlinie 74/61/EWG des Rates
I
vom 17. Dezember 1973 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 269
I
Sicherungseinrichtungen gegen
I
unbefugte Benutzung von
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr.
I
L 38 S. 22), geändert durch die
I Richtlinie 95/56/EG der Kommission
I
vom 8. November 1995
I
(ABl. EG Nr. L 286 S 1),
------------------------------------------------------------------------------§ 38a Abs. 2 I Anhänge I und II der Richtlinie 93/33/EWG des Rates
I
vom 14. Juni 1993 über die
I
Sicherungseinrichtung gegen
I
unbefugte Benutzung von
I
zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 188
I
S. 32), geändert durch die
I
a) Richtlinie 1999/23/EG der
I
Kommission vom 9. April 1999
I
(ABl. EG Nr. L 104 S. 13).
------------------------------------------------------------------------------§ 38b I Anhang VI der Richtlinie 74/61/EWG des Rates
I
vom 17. Dezember 1973 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
Sicherungseinrichtung gegen
I
unbefugte Benutzung von
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
38 S. 22), geändert durch die
I a) Richtlinie 95/56/EG der
I
Kommission vom 8. November 1995
I
(ABl. EG Nr. L 286 S. 1),
I
b) Berichtigung der Richtlinie
I
95/56/EG (ABl. EG Nr. L 103
I
S. 38).
------------------------------------------------------------------------------§ 39a Abs. 1 I Anhänge I bis IV der Richtlinie 78/316/EWG des
I
Rates vom 21. Dezember 1977 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
Innenausstattung der
I
Kraftfahrzeuge (Kennzeichnung
I
der Betätigungseinrichtungen,
I
Kontrollleuchten und Anzeiger)
I
(ABl. EG Nr. L 81 S. 3), geändert
I
durch die
I a) Richtlinie 93/91/EWG der
I Kommission vom 29. Oktober 1993
I (ABl. EG Nr. L 284 S. 25),
I b) Richtlinie 94/53/EG der
I
Kommission vom 15. November
I
1994 (ABl. EG Nr. L 299 S. 26).
------------------------------------------------------------------------------§ 39a Abs. 2 I Anhang I der Richtlinie 93/29/EWG des
I
Rates vom 14. Juni 1993 über die
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 270
I
Kennzeichnung der BetätigungsI
einrichtungen, Kontrollleuchten
I
und Anzeiger von zweirädrigen
I
und dreirädrigen Kraftfahrzeugen
I
(ABl. EG Nr. L 188 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 39a Abs. 3 I Anhänge II bis IV der Richtlinie 86/415/EWG des
I
Rates vom 24. Juli 1986 über
I
Einbau, Position, Funktionsweise
I
und Kennzeichnung der
I
Betätigungseinrichtungen von
I
land- oder forstwirtschaftlichen
I
Zugmaschinen auf Rädern (ABl.
I
EG Nr. L 240 S. 1), geändert durch
I die Richtlinie 97/54/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 23. September 1997
I
(ABl. EG Nr. L 277 S. 24).
------------------------------------------------------------------------------§ 40 Abs. 3 I Kapitel 12 Anhang I der Richtlinie 97/24/EG des
I (ohne Anlagen)
Europäischen Parlaments und des
I Anhang II, Anlage 1
Rates vom 17. Juni 1997 über
I und 2
bestimmte Bauteile und Merkmale
I
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
226 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 41 Abs. 18 I Anhänge I bis VIII, der Richtlinie 71/320/EWG des
§ 41b
I X bis XII und XV
Rates vom 26. Juli 1971 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
Bremsanlagen bestimmter Klassen
I
von Kraftfahrzeugen und deren
I
Anhängern
I
(ABl. EG Nr. L 202 S. 37),
I
geändert durch die
I a) Richtlinie 74/132/EWG der
I Kommission vom 11. Februar 1974
I (ABl. EG Nr. L 74 S. 7),
I b) Richtlinie 75/524/EWG der
I Kommission vom 25. Juli 1975
I (ABl. EG Nr. L 236 S. 3),
I c) Richtlinie 79/489/EWG der
I Kommission vom 18. April 1979
I (ABl. EG Nr. L 128 S. 12),
I d) Richtlinie 85/647/EWG der
I
Kommission vom 23. Dezember
I
1985
I
(ABl. EG Nr. L 380 S. 1),
I e) Richtlinie 88/194/EWG der
I Kommission vom 24. März 1988
I (ABl. EG 1988 Nr. L 92 S. 47),
I f) Richtlinie 91/422/EWG der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 271
I Kommission vom 15. Juli 1991
I (ABl. EG Nr. L 233 S. 21),
I g) Richtlinie 98/12/EG der
I
Kommission vom 27. Januar 1998
I
(ABl. EG Nr. L 81 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 41 Abs. 19 I Anhang der Richtlinie 93/14/EWG des Rates
I
vom 5. April 1993 über
I
Bremsanlagen für zweirädrige oder
I
dreirädrige Kraftfahrzeuge
I
(ABl. EG Nr. L 121 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 41 Abs. 20 I Anhänge I bis IV der Richtlinie 76/432/EWG des
I
Rates vom 6. April 1976 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
Bremsanlagen von land- und
I
forstwirtschaftlichen
I
Zugmaschinen auf Rädern (ABl. EG
I
Nr. L 122 S. 1), geändert durch
I
die
I a) Richtlinie 82/890/EWG des
I
Rates vom 17. Dezember 1982
I
(ABl. EG Nr. L 378 S. 45),
I
b) Berichtigung der Richtlinie
I
82/890/EWG (ABl. EG Nr. L
I
118 S. 42),
I c) Richtlinie 96/63/EG der
I Kommission vom 30. September
I 1996 (ABl. EG Nr. L 253 S. 13),
I c) Richtlinie 97/54/EG des
I
Europäischen Parlaments und
I
des Rates vom 23. September
I
1997 (ABl. EG Nr. L 277 S. 24).
------------------------------------------------------------------------------§ 41a Abs. 3 I Richtlinie 87/404/EWG des Rates
I
vom 25. Juni 1987 zur Angleichung
I
der Rechtsvorschriften der
I
Mitgliedstaaten für einfache
I
Druckbehälter (ABl. EG Nr. L 220
I
S. 48, 1990 Nr. L 31 S. 46),
I
geändert durch die
I a) Richtlinie 90/488/EWG des
I Rates vom 17. September 1990
I (ABl. EG Nr. L 270 S. 25),
I b) Richtlinie 93/68/EWG des
I
Rates vom 22. Juli 1993
I
(ABl. EG Nr. L 220 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 43 Abs. 5 I Kapitel 10 Anhang I, der Richtlinie 97/24/EG des
I Anlage 1 bis 3
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 17. Juni 1997 über
I
bestimmte Bauteile und Merkmale
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 272
I
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
226 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 45 Abs. 4 I a) Anhang I der Richtlinie 70/221/EWG des
I
Anlage 1
Rates vom 20. März 1970 über die
I
und 2
Behälter für flüssigen Kraftstoff
I
und den Unterfahrschutz von
I
Kraftfahrzeugen und KraftfahrzeugI
anhängern (ABl. EG Nr. L 76
I
S. 23), geändert durch die
I a) Richtlinie 79/490/EWG der
I Kommission vom 18. April 1979
I (ABl. EG Nr. L 128 S. 22),
I b) Richtlinie 81/333/EWG der
I Kommission vom 13. April 1981
I (ABl. EG Nr. L 131 S. 4),
I c) Richtlinie 97/19/EWG der
I
Kommission vom 18. April 1997
I
(ABl. EG Nr. L 125 S. 1),
I
d) Richtlinie 2000/8/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 20. März 2000
I
(ABl. EG Nr. L 106 S. 7),
I b) Kapitel 6 der Richtlinie 97/24/EG des
I
Anhang I
Europäischen Parlaments und des
I
Anlage 1
Rates vom 17. Juni 1997 über
I
Anhang II (ohne
Bauteile und Merkmale von
I
Anlagen)
zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG
I
Nr. L 226 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 47 Abs. 1 I Artikel 1 bis 7 der Richtlinie 70/220/EWG des
I Anhänge
Rates vom 20. März 1970 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über Maßnahmen
I
gegen die Verunreinigung der
I
Luft durch Emissionen von
I
Kraftfahrzeugmotoren (ABl. EG
I
Nr. L 76 S. 1),
I
geändert durch die
I
a) Beitrittsakte vom 22. Januar
I
1972 (ABl. EG Nr. L 73 S. 115),
I b) Richtlinie 74/290/EWG des
I Rates vom 28. Mai 1974 (ABl.
I EG Nr. L 159 S. 61),
I c) Richtlinie 77/102/EWG der
I Kommission vom 30. November
I 1976 (ABl. EG Nr. L 32 S. 32),
I d) Richtlinie 78/665/EWG der
I Kommission vom 14. Juli 1978
I ABl. EG Nr. L 223 S. 48),
I e) Richtlinie 83/351/EWG des
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 273
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
Rates vom 16. Juni 1983
(ABl. EG Nr. L 197 S. 1),
f) Richtlinie 88/76/EWG des Rates
vom 3. Dezember 1987 (ABl. EG
1988 Nr. L 36 S. 1),
g) Richtlinie 88/436/EWG des Rates
I
I
I
I
I
i) Richtlinie 89/491/EWG der
Kommission vom 17. Juli 1989
(ABl. EG Nr. L 238 S. 43),
j) Richtlinie 89/458/EWG des
I
I
I
I
I
l) Richtlinie 91/441/EWG des
Rates vom 26. Juni 1991 (ABl.
EG Nr. L 242 S. 1),
m) Richtlinie 93/59/EWG des
Rates vom 28. Juni 1993 (ABl.
EG Nr. L 186 S. 21),
n) Richtlinie 94/12/EG des
I
I
I
o) Richtlinie 96/44/EG der
Kommission vom 1. Juli 1996
(ABl. EG Nr. L 210 S. 25),
p) Richtlinie 96/69/EG des
I
I
I
I
I
I
r) Richtlinie 98/77/EG der
Kommission vom 2. Oktober 1998
(ABl. EG Nr. L 286 S. 34),
s) Richtlinie 98/69/EG des
I
I
I
I
I
I
I
I
I
vom 16. Juni 1988 (ABl. EG
Nr. L 214 S. 1),
h) Berichtigung der Richtlinie
88/436/EWG (ABl. EG Nr. L 303
S. 36),
Rates vom 18. Juli 1989
(ABl. EG Nr. L 226 S. 1),
k) Berichtigung der Richtlinie
89/458/EWG (ABl. EG Nr. L
270 S. 16),
Europäischen Parlaments und des
Rates vom 23. März 1994 (ABl.
EG Nr. L 100 S. 42),
Europäischen Parlaments
und des Rates vom
8. Oktober 1996 (ABl. EG
Nr. L 282 S. 64),
q) Berichtigung vom 8. Oktober
1996 (ABl. EG Nr. L 83 S. 23),
Europäischen Parlaments und
des Rates vom 13. Oktober 1998
(ABl. EG Nr. L 350 S. 1),
t) Berichtigung vom 21. April 1999
(ABl. EG Nr. L 104 S. 31),
u) Richtlinie 1999/102/EG der
Kommission vom 15. Dezember
1999 (ABl. EG Nr. L 334 S. 43),
v) Richtlinie 2001/1/EG des
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 274
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 22. Januar 2001
I
(ABl. EG Nr. L 35 S. 34),
I
w) Richtlinie 2001/100/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 7. Dezember 2001
I
(ABl. EG Nr. L 16 S. 32),
I
x) Richtlinie 2002/80/EG der
I
Kommission vom 3. Oktober 2002
I
(ABl. EG Nr. L 291 S. 20),
I
y) Richtlinie 2003/76/EG der
I
Kommission vom 11. August 2003
I
(ABl. EU Nr. )L 206 S. 29).
------------------------------------------------------------------------------§ 47 Abs. 2 I a) Artikel 1 bis 6 der Richtlinie 72/306/EWG des
I
Anhänge I bis X
Rates vom 2. August 1972 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über
I
Maßnahmen gegen die Emission
I
verunreinigender Stoffe aus
I
Dieselmotoren zum Antrieb von
I
Fahrzeugen (ABl. EG Nr. L 190
I
S. 1), geändert durch die
I Richtlinie 89/491/EWG der
I Kommission vom 17. Juli 1989
I (ABl. EG Nr. L 238 S. 43),
I b) Artikel 1 bis 6 der Richtlinie 72/306/EWG des
I
Anhänge I bis VIII
Rates vom 2. August 1972 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über
I
Maßnahmen gegen die Emission
I
verunreinigender Stoffe aus
I
Dieselmotoren zum Antrieb von
I
Fahrzeugen (ABl. EG Nr. L 190
I
S. 1), geändert durch die
I Richtlinie 97/20/EG der
I
Kommission vom 18. April 1997
I
(ABl. EG Nr. L 125 S. 21).
------------------------------------------------------------------------------§ 47 Abs. 6 I Artikel 1 bis 7 der Richtlinie 88/77/EWG des
I Anhänge
Rates vom 3. Dezember 1987 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über
I
Maßnahmen gegen die Emission
I
gasförmiger Schadstoffe und
I
luftverunreinigender Partikel
I
aus Selbstzündungsmotoren zum
I
Antrieb von Fahrzeugen und die
I
Emission gasförmiger Schadstoffe
I
aus mit Erdgas oder Flüssiggas
I
betriebenen SelbstzündungsI
motoren zum Antrieb von
I
Fahrzeugen (ABl. EG 1988 Nr. L
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 275
I
36 S. 33),
I
geändert durch die
I a) Richtlinie 91/542/EWG des
I
Rates vom 1. Oktober 1991
I
(ABl. EG Nr. L 295 S. 1),
I
b) Beschluß 94/1/EGKS, EG des
I
Rates und der Kommission vom
I
13. Dezember 1993 (ABl. EG
I
Nr. L 1 S. 1, 274),
I
c) Beschluß 94/2/EGKS, EG des
I
Rates und der Kommission vom
I
13. Dezember 1993 (ABl. EG
I
Nr. L 1 S. 571, 583),
I d) Richtlinie 96/1/EG des
I
Europäischen Parlaments und
I
des Rates vom 22. Januar 1996
I
(ABl. EG Nr. L 40 S. 1),
I
e) Richtlinie 1999/96/EG des
I
Europäischen Parlaments und
I
des Rates vom 13. Dezember 1999
I
(ABl. EG Nr. L 44 S. 1),
I
f) Richtlinie 2001/27/EG der
I
Kommission vom 10. April 2001
I
(ABl. EG Nr. L 107 S. 10),
I
g) Berichtigung vom 6. Oktober
I
2001 (ABl. EG Nr. L 266
I
S. 15).
------------------------------------------------------------------------------§ 47 Abs. 8a I Kapitel 5 der Richtlinie 97/24/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 17. Juni 1997 über
I
bestimmte Bauteile und Merkmale
I
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
226 S. 1),
I
geändert durch die
I
a) Berichtigung vom 17. Juni 1997
I
(ABl. EG Nr. L 65 vom
I
5. März 1998, S. 35),
I
b) Richtlinie 2002/51/EG des
I
Europäischen Parlaments
I
und des Rates vom 19. Juli 2002
I
(ABl. EG Nr. L 252 S. 20),
I
c) Richtlinie 2003/77/EG der
I
Kommission vom 11. August 2003
I
(ABl. EU Nr. L 211 S. 24).
------------------------------------------------------------------------------§ 47 Abs. 8c
I
Richtlinie 2000/25/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 22. Mai 2000 über
I
Maßnahmen zur Bekämpfung
I
der Emissionen gasförmiger SchadI
stoffe und luftverunreinigender
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 276
I
I
I
I
Partikel aus Motoren, die für den
Antrieb von land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen
bestimmt sind, und zur Änderung
I der Richtlinie 74/150/EWG des
I Rates (ABl. EG Nr. L 173 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 47d I Artikel 1 bis 5 der Richtlinie 80/1268/EWG des
I Anhänge I und II
Rates vom 16. Dezember 1980 über
I
die Kohlendioxidemissionen und
I
den Kraftstoffverbrauch von
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
375 S. 36), geändert durch die
I a) Richtlinie 89/491/EWG der
I Kommission vom 17. Juli 1989
I (ABl. EG Nr. L 238 S. 43),
I b) Richtlinie 93/116/EG der
I
Kommission vom 17. Dezember
I
1993 (ABl. EG Nr. L 329 S. 39),
I
c) Berichtigung vom 15. Februar
I
1994 (ABl. EG Nr. L 42 L. 27),
I
d) Richtlinie 1999/100/EG der
I
Kommission vom 15. Dezember
I
1999 zur Anpassung der
I Richtlinie 80/1268/EWG über
I
die Kohlendioxidemissionen und
I
den Kraftstoffverbrauch von
I
Kraftfahrzeugen an den
I
technischen Fortschritt
I
(ABl. EG Nr. L 334 S. 36),
I
e) Berichtigung vom 4. Juni 2000
I
(ABl. EG Nr. L 163 S. 38).
------------------------------------------------------------------------------§ 49 Abs. 2 I Artikel 1 bis 5 der Richtlinie 70/157/EWG des
Nr. 1
I Anhänge I bis IV
Rates vom 6. Februar 1970 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über den
I
zulässigen Geräuschpegel und die
I
Auspuffvorrichtung von
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 42
I
S. 16), geändert durch die
I
a) Beitrittsakte vom 22. Januar
I
1972 (ABl. EG Nr. L Nr. 73
I
S. 115),
I b) Richtlinie 73/350/EWG der
I Kommission vom 7. November
I 1973 (ABl. EG Nr. L 321 S. 33),
I c) Richtlinie 77/212/EWG des
I Rates vom 8. März 1977
I (ABl. EG Nr. L 66 S. 33),
I d) Richtlinie 81/334/EWG der
I Kommission vom 13. April 1981
I (ABl. EG Nr. L 131 S. 6),
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 277
I
I
I
I
e) Richtlinie 84/372/EWG der
Kommission vom 3. Juli 1984
(ABl. EG Nr. L 196 S. 47),
f) Richtlinie 84/424/EWG des
I
Rates vom 3. September 1984
I
(ABl. EG Nr. L 238 S. 31),
I
g) Beitrittsakte vom 11. Juni 1985
I
(ABl. EG Nr. L 302 S. 211),
I h) Richtlinie 87/354/EWG des
I Rates vom 25. Juni 1985
I (ABl. EG Nr. L 192 S. 43),
I i) Richtlinie 89/491/EWG der
I Kommission vom 17. Juli 1989
I (ABl. EG Nr. L 238 S. 43),
I j) Richtlinie 92/97/EWG des Rates
I
vom 10. November 1992 (ABl.
I
EG Nr. L 371 S. 1),
I
k) Beschluß 94/1/EGKS, EG des
I
Rates und der Kommission vom
I
13. Dezember 1993 (ABl. EG
I
Nr. L 1 S. 1, 264),
I
l) Beschluß 94/2/EGKS, EG des
I
Rates und der Kommission vom
I
13. Dezember 1993 (ABl. EG
I
Nr. L 1 S. 571, 583),
I m) Richtlinie 96/20/EG der
I
Kommission vom 27. März 1996
I
(ABl. EG Nr. L 92 S. 23),
I
n) Richtlinie 1999/101/EG der
I
Kommission vom 15. Dezember
I
1999 (ABl. EG Nr. L 334 S. 41).
------------------------------------------------------------------------------§ 49 Abs. 2 I Artikel 1 bis 6 der Richtlinie 74/151/EWG des
Nr. 2
I Anhang I bis VI
Rates vom 4. März 1974 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
über bestimmte Bestandteile und
I
Merkmale von
I
land- und forstwirtschaftlichen
I
Zugmaschinen auf
I
Rädern (ABl. EG Nr. L 84 S. 25),
I
geändert durch die
I a) Richtlinie 82/890/EWG des
I
Rates vom 17. Dezember 1982
I
(ABl. EG Nr. L 378 S. 45),
I
b) Berichtigung der Richtlinie
I
82/890/EWG (ABl. EG 1988 Nr.
I
L 118 S. 42),
I c) Richtlinie 88/410/EWG der
I
Kommission vom 21. Juni 1988
I
(ABl. EG Nr. L 200 S. 27).
------------------------------------------------------------------------------§ 49 Abs. 2
I (weggefallen)
Nr. 3, Abs. 2a I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 278
------------------------------------------------------------------------------§ 49 Abs. 2 I Kapitel 9 der Richtlinie 97/24/EG des
Nr. 4
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 17. Juni 1997 über
I
bestimmte Bauteile und Merkmale
I
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
226 S. 1),
I
geändert durch die
I
a) Berichtigung vom 17. Juni 1997
I
(ABl. EG Nr. L 65 vom
I
5. März 1998, S. 35),
I
b) Berichtigung vom 17. Juni 1997
I
(ABl. EG Nr. L 244 vom
I
3. September 1998, S. 20).
------------------------------------------------------------------------------§ 49a Abs. 5
I
ECE-Regelung Nr. 87 über
Satz 2 Nr. 5
I
einheitliche Bedingungen für die
I
Genehmigung von Tagfahrleuchten
I
für Kraftfahrzeuge (BGBl. 1995 II
I
S. 36).
------------------------------------------------------------------------------§ 50 Abs. 8 I Anhang II der Richtlinie 76/756/EWG des
§ 51b
I
Rates vom 27. Juli 1976 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über den
I
Anbau der Beleuchtungs- und
I
Lichtsignaleinrichtungen für
I
Kraftfahrzeuge und
I
Kraftfahrzeuganhänger
I
(ABl. EG Nr. L 262 S. 1),
I
geändert durch die
I a) Richtlinie 80/233/EWG der
I
Kommission vom 21. November
I
1979
I
(ABl. EG 1980 Nr. L 51 S. 8),
I b) Richtlinie 82/244/EWG der
I Kommission vom 17. März 1982
I (ABl. EG Nr. L 109 S. 31),
I c) Richtlinie 83/276/EWG des
I Rates vom 26. Mai 1983
I (ABl. EG Nr. L 151 S. 47),
I d) Richtlinie 84/8/EWG der
I
Kommission vom 14. Dezember
I
1983
I
(ABl. EG 1984 Nr. L 9 S. 24),
I e) Richtlinie 91/663/EWG der
I
Kommission vom 10. Dezember
I
1991 (ABl. EG Nr. L 366 S. 17),
I
f) Berichtigung der Richtlinie
I
91/663/EWG (ABl. EG Nr. L
I
(1992) 172 S. 87),
I g) Richtlinie 97/28/EG der
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 279
I
Kommission vom 11. Juni 1997
I
(ABl. EG Nr. L 171 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 53 Abs. 10
I
ECE-Regelung Nr. 69 über
Nr. 1
I
einheitliche Bedingungen für die
I
Genehmigung von Tafeln zur
I
hinteren Kennzeichnung von
I
bauartbedingt langsamfahrenden
I
Kraftfahrzeugen und ihrer
I
Anhänger vom 6. Juli 1994
I
(BGBl. 1994 II S. 1023),
§ 53 Abs. 10
I
ECE-Regelung Nr. 70 über
Nr. 2
I
einheitliche Bedingungen für die
I
Genehmigung von Tafeln zur
I
hinteren Kennzeichnung schwerer
I
und langer Fahrzeuge vom
I
27. Juni 1994 (BGBl. 1994 II
I
S. 970),
------------------------------------------------------------------------------§ 53 Abs. 10
I
ECE-Regelung Nr. 104 über
Satz 1 Nr. 3
I
einheitliche Bedingungen für die
und Satz 2
I
Genehmigung retroreflektierender
I
Markierungen für schwere und
I
lange Kraftfahrzeuge und ihre
I
Anhänger vom 15. Januar 1998
I
(BGBl. 1998 II S. 1134).
------------------------------------------------------------------------------§ 55 Abs. 2a I Anhänge I und II der Richtlinie 93/30/EWG des
I (jeweils ohne Anlagen)
Rates vom 14. Juni 1993 über die
I
Einrichtungen für Schallzeichen
I
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
188 S. 11).
------------------------------------------------------------------------------§ 55a Abs. 1 I Anhänge I, IV bis IX der Richtlinie 72/245/EWG des
I
Rates vom 20. Juni 1972 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
Funkenstörung von
I
Kraftfahrzeugmotoren mit
I
Fremdzündung (ABl. EG Nr. L 152
I
S. 15), geändert durch die
I Richtlinie 95/54/EG der
I
Kommission vom 31. Oktober 1995
I
(ABl. EG Nr. L 266 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 55a Abs. 2 I Kapitel 8 der Richtlinie 97/24/EG des
I Anhänge I bis VII
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 17. Juni 1997 über
I
bestimmte Bauteile und Merkmale
I
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
226 S. 1).
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 280
------------------------------------------------------------------------------§ 56 Abs. 2
I Anhang I Nr. 1,
der Richtlinie 2003/97/EG des
Nr. 1 und 2
I Anhang II,
Europäischen Parlaments und des
I Anhang III
Rates vom 10. November 2003 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten für die
I
Typgenehmigung von Einrichtungen
I
für indirekte sicht und von mit
I
solchen Einrichtungen
I
ausgestatteten Fahrzeugen sowie
I
zur Änderung der Richtlinie
I
70/156/EWG und zur Aufhebung der
I Richtlinie 71/127/EWG (ABl. EU
I 2004 Nr. L 25 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 56 Abs. 2 I Anhang der Richtlinie 74/346/EWG des
Nr. 3
I
Rates vom 25. Juni 1974 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über die
I
Rückspiegel von land- oder
I
forstwirtschaftlichen Zugmaschinen
I
auf Rädern (ABl. EG Nr. L 191
I
S. 1), geändert durch die
I a) Richtlinie 82/890/EWG des Rates
I
vom 17. Dezember 1982 (ABl. EG
I
Nr. L 378 S. 45, 1988 Nr. L 118
I
S. 42),
I b) Richtlinie 97/54/EG des
I
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 23. September 1997
I
(ABl. EG Nr. L 277 S. 24),
I c) Richtlinie 98/40/EG der
I
Kommission vom 8. Juni 1998
I
(ABl. EG Nr. L 171 S. 28,
I
1998 Nr. L 351 S. 42).
------------------------------------------------------------------------------§ 56 Abs. 2 I Kapitel 4, der Richtlinie 97/24/EG des
Nr. 4
I Anhang I,
Europäischen Parlaments und des
I Anhang II,
Rates vom 17. Juni 1997 über
I Anlage 1 und 2
bestimmte Bauteile und Merkmale
I und Anhang III
von zweirädrigen oder dreirädrigen
I (ohne Anlagen)
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
226 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 57 Abs. 2 I a) Anhang II der Richtlinie 75/443/EWG des
I
(ohne Anlagen)
Rates vom 26. Juni 1975 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über den
I
Rückwärtsgang und das
I
Geschwindigkeitsmeßgerät in
I
Kraftfahrzeugen
I
(ABl. EG Nr. L 196 S. 1),
I
geändert durch die
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 281
I a) Richtlinie 97/39/EG der
I
Kommission vom 24. Juni 1997
I
(ABl. EG Nr. L 177 S. 15),
I b) Anhang
der Richtlinie 2000/7/EG des
I
(ohne Anlagen)
Europäischen Parlaments und des
I
Rates vom 20. März 2000 über den
I
Geschwindigkeitsmesser von
I
zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen
EUR
I
(ABl. EG Nr. L 106 S. 1).
------------------------------------------------------------------------------§ 57c I Anhang I und III der Richtlinie 92/24/EWG des
Abs. 4
I
Rates vom 31. März 1992 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über
I
GeschwindigkeitsbegrenzungsI
einrichtungen und vergleichbare
I
Geschwindigkeitsbegrenzungssysteme
I
(ABl. EG Nr. L 129 S. 154).
------------------------------------------------------------------------------§ 59 Abs. 1a I Anhang der Richtlinie 76/114/EWG des
I
Rates vom 18. Dezember 1975 zur
I
Angleichung der Rechtsvorschriften
I
der Mitgliedstaaten über Schilder,
I
vorgeschriebene Angaben, deren
I
Lage und Anbringungsart an
I
Kraftfahrzeugen und
I
Kraftfahrzeuganhängern (ABl. EG
I
Nr. L 24 S. 1), geändert durch
I a) Richtlinie 78/507/EWG der
I
Kommission vom 19. Mai 1978
I
(ABl. EG Nr. L 155 S. 31),
I
b) Beitrittsakte vom 24. Mai 1979
I
(ABl. EG Nr. L 291 S. 110),
I
c) Berichtigung der Richtlinie
I
76/114/EWG (ABl. EG Nr. L 329
I
S. 31),
I
d) Beitrittsakte vom 11. Juni 1985
I
(ABl. EG Nr. L 302 S. 211),
I e) Richtlinie 87/354/EWG des Rates
I
vom 25. Juni 1987 (ABl. EG Nr.
I
L 192 S. 43).
------------------------------------------------------------------------------§ 59 Abs. 1b I Anhang der Richtlinie 93/34/EWG des
I
Rates vom 14. Juni 1993 über
I
vorgeschriebene Angaben an
I
zweirädrigen oder dreirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L
I
188 S. 38), geändert durch die
I
Richtlinie 1999/25/EG der
I
Kommission vom 9. April 1999
I
(ABl. EG Nr. L 104 S. 19).
-------------------------------------------------------------------------------
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 282
§ 59a I Artikel 6 der Richtlinie 96/53/EWG des Rates
I
vom 25. Juli 1996 zur Festlegung
I
der höchstzulässigen Abmessungen
I
für bestimmte Straßenfahrzeuge im
I
innerstaatlichen und
I
grenzüberschreitenden Verkehr
I
in der Gemeinschaft sowie zur
I
Festlegung der höchstzulässigen
I
Gewichte im grenzüberschreitenden
I
Verkehr (ABl. EG Nr. L 235
I
S. 59).
------------------------------------------------------------------------------§ 61 Abs. 1 I Anhang (ohne der Richtlinie 93/32/EWG des
I Anlagen)
Rates vom 14. Juni 1993 über die
I
Halteeinrichtung für Beifahrer von
I
zweirädrigen Kraftfahrzeugen
I
(ABl. EG Nr. L 188 S. 28),
I
geändert durch die
I
Richtlinie 1999/24/EG der
I
Kommission vom 9. April 1999
I
(ABl. EG Nr. L 104 S. 16).
------------------------------------------------------------------------------§ 61 Abs. 3 I Anhang (ohne der Richtlinie 93/31/EWG des
I Anlagen)
Rates vom 14. Juni 1993 über den
I
Ständer von zweirädrigen
I
Kraftfahrzeugen (ABl. EG Nr. L 188
I
S. 19), geändert durch die
I
a) Richtlinie 2000/72/EG der
I
Kommission vom 22. November
I
2000 (ABl. EG Nr. L 300
I
S. 18).
------------------------------------------------------------------------------StVZO Muster 1 bis Muster 11
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1988, 2038,
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
Muster 1, 1a, 1c, 1e:
Vorbemerkungen (aufgehoben)
Muster 1 (aufgehoben)
Muster 1a (aufgehoben)
Muster 1b (aufgehoben)
Muster 1c (aufgehoben)
Muster 1d (§ 29a Abs. 4) (Nachweis)
... (nicht darstellbares Formblatt, BGBl. I 1988, 2046)
Muster 1e (aufgehoben)
Muster 2a und 2b (§ 24)
Vorbemerkungen
Breite 210 mm, Höhe 105 mm; zweimal faltbar auf Format DIN A 7, Farbe weiß, olivgrüne
Raster, olivgrüner Druck (Typendruck).
Aus glattem Leinwandpapier oder papierartigen Stoffen, die hinsichtlich der
Gebrauchsfähigkeit, insbesondere der Reißlänge, der Bruchdehnung, der Naßfestigkeit,
der
Abriebfestigkeit
und
der
Doppelfalzzahl,
mindestens
dem
Leinwandpapier
entsprechen und gut bedruckt und beschriftet werden können.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 283
Muster 2a (allgemeine Ausführung)
Die Vorder- und Rückseite ist drucktechnisch so zu gestalten, daß der Schein mit den
nach § 26 auszufertigenden Karteikarten im Durchschreibeverfahren erstellt werden
kann.
Es dürfen auch Fahrzeugscheine verwendet werden, deren Rückseite durch Ablichtung der
Seite 2 Feld A des Fahrzeugbriefs angefertigt ist. In solchen Fällen müssen Stempel
und Unterschrift auf der Vorderseite des Scheins von Hand angebracht sein; Stempel
und Unterschrift dürfen nicht in schwarzer Farbe ausgeführt sein.
Muster 2a (Fahrzeugschein)
... (nicht darstellbares Formblatt, BGBl. I 1988, 2049 - 2050)
Muster 2b (Fahrzeugschein)
... (nicht darstellbares Formblatt, BGBl. I 1988, 2051 - 2052)
Muster 3 (Fahrzeugscheinheft (§ 28))
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1998, 451)
Breite 74 mm, Höhe 105 mm, Farbe hellrot, schwarzer Druck (Typendruck).
Mehrseitig, auf Seite 3 und den folgenden Seiten derselbe Vordruck
wie auf Seite 2. Mit Ausnahme von Seite 1 darf jede Seite Angaben
über nur ein Fahrzeug enthalten.
Seite 1
------------------------------------I
Fahrzeugscheinheft
I
I
für Fahrzeuge mit rotem
I
I
Kennzeichen
I
I gültig vom
bis
I
I ................................. I
I ................................. I
I ................................. I
I Das vorstehende rote Kennzeichen I
I ist
I
I ................................. I
I Vorname, Name, Firma
I
I ................................. I
I ................................. I
I Postleitzahl, Wohnort/Firmensitz, I
I Straße und Haus-Nr.
I
I ................................. I
I ................................. I
I für die nachfolgend beschriebenen I
I Fahrzeuge zu Prüfungs-, ProbeI
I und Überführungsfahrten zugeteilt I
I werden.
I
I Dieses Heft gilt nur, wenn die
I
I nachfolgende Beschreibung für
I
I das jeweilige Fahrzeug vom
I
I Inhaber in dauerhafter Schrift
I
I ausgefüllt und unterschrieben
I
I ist.
I
I
Ort und Datum
I
I
........................... I
I
Name der Verwaltungsbehörde I
I
........................... I
I
Unterschrift
I
Seite 2
-------------------------------------I 1 I Fahrzeugart
I
I
I
I
I------------------------------------I
I 2 I Fahrzeughersteller
I
I
I
I
I------------------------------------I
I 3 I Fahrzeug-Ident-Nr.
I
I
I
I
I------------------------------------I
I 4 I Hubraum ccm, Leistung kW
I
I
I und Leergewicht kg (nur bei I
I
I
Krafträdern) I
I
I
I
I------------------------------------I
I 5 I Tag der ersten Zulassung
I
I
I (soweit nicht bekannt
I
I
I Baujahr)
I
I
I
I
I------------------------------------I
I 6 I Zul. Gesamtgewicht (bei
I
I
I Krafträdern ggf. einschl.
I
I
I Beiwagen)
kg I
I
I
I
I------------------------------------I
I 7 I Zul. Achslast (nicht bei Pkw, I
I
I Krafträdern und Wohnanhängern).
I
I Bei Sattelanhängern
I
I
I ist hier die zul.
I
I
I Aufliegelast (Sattellast)
I
I
I einzutragen
I
I
I
I
I------------------------------------I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 284
I
I
I
I vorn kg I Mitte kg I hinten kg
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I------------------------------------I
I
I
I 8
Höchstgeschwindigkeit
km/h I
I
I
I
auf ebener Bahn (nur
I
I
I
I
wenn sie 80 km/h nicht
I
I
I
I
überschreiten)
I
I
I
I
I
I
I
I------------------------------------I
I
I
I
Ort, Datum
I
I
I
I
...............................I
I
I
I
...............................I
I
I
I
Unterschrift des Inhabers und I
I
I
I
Bestätigung der VorschriftsI
I
I
I
mäßigkeit des Fahrzeugs
I
------------------------------------------------------------------------------Muster 4 (Fahrzeugschein für Kurzzeitkennzeichen (§ 28))
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1998, 452)
Breite 74 mm, Höhe 105 mm, Farbe hellrot, schwarzer Druck (Typendruck).
Seite 1
------------------------------------I
Fahrzeugschein
I
I
für Fahrzeug mit
I
I
Kurzzeitkennzeichen
I
I gültig bis
I
I ................................. I
I ................................. I
I ................................. I
I Das vorstehende Kurzzeitkennzeichen
I ist
I
I ................................. I
I Vorname, Name, Firma
I
I ................................. I
I ................................. I
I Postleitzahl, Wohnort/Firmensitz, I
I Straße und Haus-Nr.
I
I ................................. I
I ................................. I
I für das umseitig beschriebene
I
I Fahrzeug zu Prüfungs-, ProbeI
I und Überführungsfahrten zugeteilt I
I worden.
I
I Dieser Schein gilt nur, wenn die I
I umstehende Beschreibung vom
I
I Inhaber in dauerhafter Schrift
I
I ausgefüllt und unterschrieben
I
I ist.
I
I
I
I
Ort und Datum
I
I
........................... I
I
Name der Verwaltungsbehörde I
I
........................... I
Seite 2
-------------------------------------I 1 I Fahrzeugart
I
I
I
I
I------------------------------------I
I 2 I Fahrzeughersteller
I
I
I
I
I------------------------------------I
I 3 I Fahrzeug-Ident-Nr.
I
I
I
I
I------------------------------------I
I 4 I Hubraum ccm, Leistung kW
I
I
I und Leergewicht kg (nur bei I
I
I
Krafträdern) I
I
I
I
I------------------------------------I
I 5 I Tag der ersten Zulassung
I
I
I (soweit nicht bekannt
I
I
I Baujahr)
I
I
I
I
I------------------------------------I
I 6 I Zul. Gesamtgewicht (bei
I
I
I Krafträdern ggf. einschl.
I
I
I Beiwagen)
kg I
I
I
I
I------------------------------------I
I 7 I Zul. Achslast (nicht bei Pkw, I
I
I Krafträdern und Wohnanhängern).
I
I Bei Sattelanhängern
I
I
I ist hier die zul.
I
I
I Aufliegelast (Sattellast)
I
I
I einzutragen
I
I
I
I
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 285
I
Unterschrift
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
-------------------------------------
I------------------------------------I
I
I vorn kg I Mitte kg I hinten kg
I
I
I
I
I
I------------------------------------I
I 8
Höchstgeschwindigkeit
km/h I
I
auf ebener Bahn (nur
I
I
wenn sie 80 km/h nicht
I
I
überschreiten)
I
I
I
I------------------------------------I
I
Ort, Datum
I
I
...............................I
I
...............................I
I
Unterschrift des Inhabers und I
I
Bestätigung der VorschriftsI
I
mäßigkeit des Fahrzeugs
I
--------------------------------------
Muster 5 (aufgehoben)
Muster 6, 7 und 9
Vorbemerkung:
"Format: DIN A6
Farbe: Untergrund weiß, Druck schwarz
Die Versicherungsbestätigungen dürfen nicht handschriftlich oder mit Schreibmaschine
hergestellt, sondern müssen zur Verhütung von Missbräuchen gedruckt sein. Die
Versicherungsbestätigung kann auch vom Antragsteller vollständig ausgefüllt und
ergänzt werden. Auch Firma und Unterschrift des Versicherers müssen gedruckt,
letztere faksimiliert sein.
Muster 6 (§ 29a Abs. 1) (Versicherungsbestätigung)
... (nicht darstellbares Formblatt, BGBl. I 2002, 3619)
Muster 6a (weggefallen)
Muster 7 (§ 29a) (Versicherungsbestätigung/Mitteilung)
... (nicht darstellbares Formblatt, BGBl. I 2002, 3620)
Muster 8 (weggefallen)
Muster 8a (weggefallen)
Muster 9 (§ 29c Abs. 1) (Anzeige)
... (nicht darstellbares Formblatt, BGBl. I 2002, 3621)
Muster 9 (Bescheid) (weggefallen)
Muster 10 (weggefallen)
Muster 11 Vorbemerkung und Muster 11 (aufgehoben)
StVZO Muster 12 Vorbemerkungen (§ 27a StVZO)
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1997, 1673 - 1678;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
Vorbemerkungen zur Herstellung des Formblatts "Verwertungsnachweis" (Muster 12)
1. Allgemeines
1.1 Der Verwertungsnachweis besteht aus einem Satz mit vier Ausfertigungen
(Blätter).
Die erste Ausfertigung (Blatt 1) der Seiten 1 bis 2 des Formblatts enthält
über die Zeile 1 folgende Bezeichnung:
"Diese Ausfertigung (rosa) ist für den Fahrzeughalter/-eigentümer
bestimmt."
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 286
Blatt 2 enthält entsprechend folgende Bezeichnung:
"Diese Ausfertigung (altgold) ist für den Demontagebetrieb bestimmt."
Blatt 3 enthält entsprechend folgende Bezeichnung:
"Diese Ausfertigung (blau) ist für die Schredderanlage bestimmt."
Blatt 4 enthält entsprechend folgende Bezeichnung:
"Diese Ausfertigung (weiß) ist für die Annahme-/Rücknahmestelle bestimmt."
1.2 (weggefallen)
2. Format
Die Formblätter sind verkleinert wiedergegeben und in der Größe weder
maschinenlesbar noch mit der Schreibmaschine oder EDV zu beschriften. Zur
ordnungsgemäßen Verwendung sind die Formblätter im Verhältnis 84 : 100 zu
vergrößern. Das Format DIN A 4 ist durch gestrichelte Linien kenntlich
gemacht.
3. Passergenauigkeit
Sämtliche Blätter sind mit einem Passer für EDV-gestützte Ausfüll- und
Lesevorgänge zu versehen. Zwischen dem oberen Papierrand und der oberen
Begrenzung des Passers ist ein zweifacher 1/6-Zoll-Abstand zu wählen.
Zwischen dem linken Papierrand und der seitlichen Begrenzung des Passers
beträgt der Abstand 8/10 Zoll.
Der senkrechte Abstand zwischen der Passermarke und den Eintragungsfeldern
ist in der Maßeinheit 1/6 Zoll ( 2/6 Zoll durchgängige Zeilenschaltung)
auszuführen. In der Waagerechten ist der Abstand zwischen der Passermarke
und dem Beginn der Eintragungsfelder in der Maßeinheit 1/10 Zoll
(Bewegungsschrift) auszuführen. Die Kämme sind auf 2/10 Zoll auszurichten,
damit auch eine handschriftliche Eintragung gewährleistet ist.
4. Maschinenlesbarkeit
Die Formblätter sind maschinenlesbar (scannergerecht) zu gestalten.
Deshalb sind die folgenden Gestaltungsempfehlungen zu beachten, wenn
Vordrucke als allgemeines Schriftgut bei Standard-Scannern vorgesehen
sind.
4.1 Farben
Bei Vordrucken zur optischen Belegerfassung muß sich der Aufdruck (Text,
Linien, Raster) farblich vom Ausfülltext unterscheiden. Ziffern, Zahlen,
Nummern und der Passer sollten bei maschinenlesbaren Vordrucken in
Blindfarbe gedruckt sein. Um bei Stapelverarbeitung im Scanner eine
hundertprozentige Datenerfassung zu gewährleisten, ist bei Blatt 1 am
Satzspiegel des Vordrucks am Kopf - jeweils rechts und links - ein Winkel
schwarz zu drucken. Dieser Winkel garantiert bei einer Einzugverschiebung
von 15 Grad die genaue Datenerfassung.
Bis auf die Ausfertigung "weiß" sind deshalb die Blätter in der unten
angegebenen Blindfarbe zu drucken (RAL-Werte nach Euro-Skala) 1).
Verwertungsnachweis (Muster 12)
Blatt 1 (Ausfertigung für den Halter)
rosa
100% Yellow und
85% Magenta
Blatt 2 (Ausfertigung für den Demontagebetrieb)
altgold 100% Yellow und
45% Magenta
Blatt 3 (Ausfertigung für die Schredderanlage)
blau
55% Magenta und
100% Cyan
Blatt 4 (Ausfertigung für die
weiß
Annahme-/Rücknahmestelle).
4.2 Schriften
Beim handschriftlichen Ausfüllen sollten neben den Ziffern nur
Großbuchstaben verwendet werden. Für Schreibmaschinen- und Druckschrift
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 287
sind mindestens Schrifthöhen mit einer Versalhöhe von ca. 2,1 mm bis 3,2
mm, für Handblockschrift von ca. 5 mm einzuhalten. Alle Schriften, außer
Kursiv- und Serifenschriften, sind geeignet für die optische
Zeichenerkennung.
Die Begrenzungslinien für Eintragungsfelder, Linien, Schriften und die
Rasterflächen sind in den o. g. Farben als sog. Blindfarbe ohne
Verunreinigungen auszuführen. Die Rasterflächen dürfen 60% vom Volltonwert
nicht überschreiten. Die maschinell zu lesenden Bereiche müssen weiß sein.
5. Leimung
Wird eine Verleimung der Formblattsätze vorgenommen, so hat diese am Kopf
zu erfolgen. Trennleisten mit Mikroperforation erleichtern den Umgang mit
den Formblättern.
6. Papierqualität
Die jeweiligen Oberblätter (Blatt 1) sind auf Papier zu drucken mit einem
Gewicht von 80 g/qm. Die jeweiligen Mittelblätter sind auf einem Papier
mit 53 g/qm zu drucken. Die jeweiligen Unterblätter sind zu drucken auf
Papier mit 80 g/qm.
7. (weggefallen)
----- 1) Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V. (RAL).
(... nicht darstellbares Formblatt des Musters 12, BGBl. I 1997, 1675 - 1676;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)
StVZO Anhang EV Auszug aus EinigVtr Anlage I Kapitel XI Sachgebiet B Abschnitt III (BGBl. II 1990, 889, 1100) Maßgaben für das beigetretene Gebiet (Art. 3 EinigVtr) Abschnitt III
Bundesrecht tritt in dem in Artikel 3 des Vertrages genannten Gebiet mit folgenden
Maßgaben in Kraft:
...
2. Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom
28. September 1988 (BGBl. I S. 1793), zuletzt geändert durch Verordnung
vom 23. Juli 1990 (BGBl. I S. 1489),
mit folgenden Maßgaben:
(1) Die Aufgaben der medizinisch-psychologischen Untersuchungsstellen
können bis zum 31. Dezember 1991 vom Verkehrsmedizinischen Dienst der
Deutschen Demokratischen Republik wahrgenommen werden.
(2) Zur Mofa-Ausbildung im Sinne von § 4a sind auch Fahrlehrer berechtigt,
die die Fahrlehrerlaubnis der Klasse A nach den bisherigen
Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik besitzen.
(3) Nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
erteilte Fahrerlaubnisse, einschließlich der Fahrerlaubnisse der
Nationalen Volksarmee, bleiben im Umfang der dadurch nachgewiesenen
Berechtigung gültig, ausgenommen jedoch Fahrerlaubnisse der Klasse D.
(4) Nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
erteilte Fahrerlaubnisse der Klasse D bleiben bis zum 31. Dezember
1993 gültig. Anschließend erfolgt die Erteilung der entsprechenden
Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung in Kraftomnibussen unter
entsprechender Anwendung der Vorschriften für die Verlängerung gemäß §
15f.
(5) Nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
erteilte Personenbeförderungs-Erlaubnisscheine für die
Personenbeförderung in Kraftomnibussen und Taxen bleiben bis zum
Ablauf ihrer Geltungsdauer gültig. Anschließend erfolgt die Erteilung
einer entsprechenden Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung unter
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 288
(6)
entsprechender Anwendung der Vorschriften für die Verlängerung gemäß §
15f.
Nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
erteilte Fahrerlaubnisse der Klasse B berechtigen auch zum Führen von
Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als
7,5 t und einem mitgeführten einachsigen Anhänger, bisherige
Fahrerlaubnisse der Klasse BE jedoch nur zum Führen von
Fahrzeugkombinationen, deren Zugfahrzeug ein zulässiges Gesamtgewicht
von nicht mehr als 3,5 t hat.
Nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
erteilte Fahrerlaubnisse der Klassen A, B, D und M berechtigen auch
zum Führen von Kraftfahrzeugen der Klasse 5.
Nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
erteilte Fahrerlaubnisse der Klasse T berechtigen auch zum Führen von
Krankenfahrstühlen (§ 18 Abs. 2 Nr. 5).
Die Regelungen in den Nummern 6 bis 8 gelten auch für Fahrerlaubnisse,
die den dort genannten Fahrerlaubnissen entsprechen.
(7)
(8)
(9)
(10)
Inhaber einer nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen
Demokratischen Republik erteilten Fahrerlaubnis der Klasse A beschränkt auf Krafträder bis 150 ccm Hubraum - dürfen ab Vollendung
des 18. Lebensjahres nur Krafträder der Klasse 1a und erst ab
Vollendung des 20. Lebensjahres Krafträder der Klasse 1 führen.
(11)
Unbeschadet der Regelung nach Nummer 10 gelten abweichend von § 7 für
die nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen
Republik erteilten Fahrerlaubnisse die Mindestaltersvorschriften der
Deutschen Demokratischen Republik weiter.
(12)
Führerscheine, die nach den bisherigen Mustern der Deutschen
Demokratischen Republik ausgefertigt worden sind, auch solche der
Nationalen Volksarmee, bleiben gültig.
(13)
Sehtests nach § 9a und Untersuchungen des Sehvermögens nach § 15e Abs.
1 Nr. 2a und § 15f Abs. 2 Nr. 1 können bis zum 31. Dezember 1991 auch
von praktischen Ärzten, die über die erforderlichen Einrichtungen
verfügen, durchgeführt und bescheinigt werden.
(14)
Als Prüfungsfahrzeuge können bis zum 31. Dezember 1991 für die Klasse
1a auch vorhandene Krafträder mit einer Motorleistung von mindestens
15 kW und für die Klasse 1b vorhandene Krafträder mit einem Hubraum
von mehr als 50 ccm, aber nicht mehr als 150 ccm verwendet werden. Für
diese Prüfungsfahrzeuge muß bis zu diesem Zeitpunkt keine Funkanlage
zur Verfügung stehen.
(15)
Als Prüfungsfahrzeuge für die Klasse 2 können bis zum 31. Dezember
1993 auch vorhandene Lastkraftwagen (Zugfahrzeuge) mit einem
zulässigen Gesamtgewicht von mindestens 10 t und ohne
Zweileitungsbremsanlage verwendet werden.
(16)
Als Prüfungsfahrzeuge für die Klasse 3 können bis zum 31. Dezember
1993 auch vorhandene Personenkraftwagen mit einer durch die Bauart
bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mindestens 100 km/h verwendet
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 289
werden.
(17)
Bei Anfragen an das Verkehrszentralregister wird das
Fahrerlaubnisregister der Deutschen Demokratischen Republik
einbezogen, um Auskünfte unter Beachtung der für das
Verkehrszentralregister geltenden Vorschriften zu erteilen.
(18)
Für die Neuerteilung einer nach den bisherigen Vorschriften der
Deutschen Demokratischen Republik entzogenen Fahrerlaubnis gilt § 15c
sinngemäß.
(19)
Folgende Vorschriften finden keine Anwendung: §§ 14a, 15l Abs. 2, § 23
Abs. 2 Sätze 7 und 8, Abschnitt D der Anlage IV.
(20)
§ 18 Abs. 1 und 4 gelten ab 1. März 1991.
(21)
Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor im Sinne der bisherigen
Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik gelten als
Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor nach § 18 Abs. 2 Nr. 4,
wenn sie bis 28. Februar 1992 erstmals in den Verkehr gekommen sind.
(22)
Motorisierte Krankenfahrstühle im Sinne der bisherigen Vorschriften
der Deutschen Demokratischen Republik gelten als maschinell
angetriebene Krankenfahrstühle nach § 18 Abs. 2 Nr. 5, wenn sie bis
28. Februar 1991 erstmals in den Verkehr gekommen sind.
(23)
Nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
erteilte Allgemeine Betriebserlaubnisse gelten als vorschriftsmäßig im
Sinne des § 19 Abs. 1, wenn die auf Grund solcher Betriebserlaubnisse
hergestellten Fahrzeuge bis 30. Juni 1994 erstmals in den Verkehr
gebracht werden.
(24)
Nachträge zu Allgemeinen Betriebserlaubnissen im Sinne der Nummer 23
sind nur bis zum Ablauf der Gültigkeit der jeweiligen
Betriebserlaubnis zulässig. Verlängerungen von Betriebserlaubnissen
dürfen nur bis 31. Dezember 1991 genehmigt werden.
(25)
Nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
erteilte Einzelbetriebserlaubnisse gelten als vorschriftsmäßig im
Sinne des § 19 Abs. 1, wenn die betreffenden Fahrzeuge bis spätestens
31. Dezember 1991 erstmals in den Verkehr gebracht werden.
(26)
Nach den mit der Deutschen Demokratischen Republik gemäß dem
Übereinkommen vom 20. März 1958 (GBl. II 1976 S. 307, 1978 S. 32, 1987
S. 24) vereinbarten Bedingungen erteilte Genehmigungen und Prüfzeichen
für Ausrüstungsgegenstände oder Teile von Fahrzeugen gelten als
vorschriftsmäßig im Sinne von § 21a.
(27)
Nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
erteilte Bauartgenehmigungen gelten als vorschriftsmäßig im Sinne von
§ 22a, wenn sie nach dieser Bestimmung bauartgenehmigungspflichtig
wären, oder werden - ohne Bauartgenehmigungspflicht - als
vorschriftsmäßig im Sinne von § 22 angesehen.
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 290
(28)
Nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
bis 31. Dezember 1990 zugeteilte oder ausgegebene Kennzeichen dürfen
noch bis 31. Dezember 1993 verwendet werden. Insoweit dürfen noch nach
den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
Zulassungsscheine und Fahrzeugbriefe ausgefertigt und verwendet
werden.
(29)
Die Verwendung der bisherigen Kennzeichen nach Nummer 28 ist nicht
gestattet, wenn der Fahrzeughalter durch die zuständige oberste
Landesbehörde oder durch die von ihr bestimmten Stellen aufgefordert
worden ist, für sein Fahrzeug innerhalb einer festgesetzten Frist ein
Kennzeichen nach § 23 zuteilen zu lassen, und der Fahrzeughalter
dieser Aufforderung nicht nachkommt.
(30)
Den Untersuchungen nach § 29 unterliegen auch solche Fahrzeuge, die
noch kein eigenes Kennzeichen nach Art der Anlage V haben müssen.
(31)
Im Verkehr befindliche Fahrzeuge, die noch nicht einer
Hauptuntersuchung nach § 29 unterzogen waren, müssen gemäß Aufruf
durch die zuständige oberste Landesbehörde oder durch die von ihr
bestimmten Stellen im Rahmen der zu beantragenden Zuteilung eines
neuen Kennzeichens gemäß § 29 untersucht werden, und zwar bei
jährlicher Untersuchungsfrist bis spätestens 31. Dezember 1991, bei
zweijähriger Untersuchungsfrist bis spätestens 31. Dezember 1992.
(32)
Bei im Verkehr befindlichen Fahrzeugen, die noch nicht einer
Bremsensonderuntersuchung nach § 29 unterzogen waren, ist diese
Untersuchung vor der ersten vorgeschriebenen Hauptuntersuchung
durchzuführen, wobei die Bremsensonderuntersuchung nicht länger als
drei Monate zurückliegen darf.
(33)
Bei im Verkehr befindlichen Fahrzeugen, die noch nicht einer
Zwischenuntersuchung nach § 29 unterzogen waren, beginnt die Frist für
die erste Zwischenuntersuchung an dem Tage zu laufen, an dem die erste
Hauptuntersuchung durchgeführt wurde.
(34)
§§ 29a bis 29d sind mit Wirksamwerden des Beitritts anzuwenden. Als
Versicherungsnachweis gilt bis 31. Dezember 1990 anstelle des Musters
6 die Dreifachkarte nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen
Demokratischen Republik.
(35)
Über die nach § 1 des Pflichtversicherungsgesetzes vom 5. April 1965
(BGBl. I S. 213), zuletzt geändert durch Gesetz vom 22. März 1988
(BGBl. I S. 358), zum 1. Januar 1991 abzuschließenden
Haftpflichtversicherungen, die die Versicherungsverhältnisse gemäß dem
bisherigen Recht der Deutschen Demokratischen Republik ablösen, ist
vom Versicherer ein Nachweis nach Muster 6 zu § 29a auszustellen und
dem Halter auszuhändigen. Der Halter hat diesen Nachweis an die für
das betreffende Fahrzeug zuständige Zulassungsstelle weiterzuleiten.
(36)
§§ 29e, 29g und 29h sind mit Wirksamwerden des Beitritts anzuwenden.
Auf Antrag kann das Versicherungskennzeichen nach § 29e für das
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 291
Verkehrsjahr 1991/1992 bereits für die Monate Januar und Februar 1991
ausgegeben werden mit der Wirkung, daß der Versicherungsnachweis auch
für diese beiden Monate erbracht wird.
(37)
Die zu den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen
Republik über die höchstzulässigen Abmessungen und Achslasten
erteilten Ausnahmegenehmigungen gelten in dem in Artikel 3 des
Vertrages genannten Gebiet bis spätestens 30. Juni 1991.
(38)
Bei Fahrzeugen, die nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen
Demokratischen Republik einer Abgassonderuntersuchung unterzogen
wurden, muß die erste Untersuchung nach § 47a spätestens ein Jahr nach
der gemäß den Bestimmungen der Deutschen Demokratischen Republik
erfolgten Untersuchung vorgenommen werden.
(39)
Bei Fahrzeugen, die bislang einer Abgassonderuntersuchung nicht
unterzogen wurden, ist die erste Untersuchung nach § 47a spätestens in
dem Jahr und in dem Monat durchzuführen, der für die nächste
vorgeschriebene Hauptuntersuchung nach § 29 maßgeblich ist.
(40)
Abweichend von § 47b gelten Anerkennungen nach den bisherigen
Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik noch bis 30. Juni
1991.
(41)
§§ 35, 56 Abs. 2 Nr. 6 gelten für die ab 1. Juli 1991 erstmals in den
Verkehr kommenden Fahrzeuge.
(42)
§ 57a gilt für die ab 1. Januar 1991 erstmals in den Verkehr kommenden
Fahrzeuge.
(43)
Fahrzeuge, die unter Beachtung der bisherigen Vorschriften der
Deutschen Demokratischen Republik über Bau, Betrieb und Ausrüstung bis
31. Dezember 1990 erstmals in den Verkehr gekommen sind, gelten
weiterhin als vorschriftsmäßig, wenn sie
1. spätestens bis zur nächsten vorgeschriebenen Hauptuntersuchung (§
29) den Bestimmungen des § 35a Abs. 7 bis 9 (soweit geeignete
Verankerungen vorhanden sind), §§ 35g, 35h, 36 Abs. 2a Satz 2 und
3, § 41 Abs. 14 sowie §§ 53a und 54b entsprechen,
2. spätestens bis 1. Juli 1991 den Bestimmungen der § 56 Abs. 3, §§
57a, 58 entsprechen,
3. spätestens bis 31. Dezember 1997 der Vorschrift des § 41 Abs. 17
entsprechen.
(44)
Das nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen
Republik vorgeschriebene Erste-Hilfe-Material gilt als
vorschriftsmäßig im Sinne des § 35h. Die nach den bisherigen
Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik vorgeschriebenen
Feuerlöscher gelten als vorschriftsmäßig im Sinne des § 35g und die
nach den bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik
vorgesehenen Warndreiecke und Warnleuchten als vorschriftsmäßig im
Sinne des § 53a Abs. 1 und 2.
(45)
Bereits im Verkehr befindliche sowie neu in den Verkehr kommende
Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 292
Fahrräder sind bis 31. Dezember 1992 mit Sicherungsmitteln gemäß § 67
Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Nr. 3 und Abs. 7 nachzurüsten.
(46)
Die auf Grund der bisherigen Vorschriften der Deutschen Demokratischen
Republik gebildeten Nachfolgeorganisationen des ehemaligen Staatlichen
Amtes für Technische Überwachung dürfen als Überwachungsorganisationen
im Sinne von Abschnitt 7 der Anlage VIII anerkannt werden. Die
Vorschriften in 7.2.2 bis 7.2.6, 7.3 und 7.5 sind entsprechend
anzuwenden.
(47)
Abschnitt 7.7 der Anlage VIII ist auch auf den Träger der Technischen
Prüfstelle in dem in Artikel 3 des Vertrages genannten Gebiet
anzuwenden.
...
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement