BA LC3000 Version 5
EWT
EXZT
IG
IGZ
IZ
Universalsteuergerä t für
Industrieschmieranlagen
Betriebsanleitung
Version V6
Impressum
Seite 0 - 1
D
Impressum
Inhalt
Die Betriebsanleitung ist Bestandteil des Lieferumfanges der VOGEL Universalsteuergeräte für
Industrieschmieranlagen.
Teil 1: Allgemeine Betriebsanleitung
EG Konformitätserklärung .................... 0 - 3
Wartung und Reparatur ....................... 1 - 16
Die Anleitung wurde nach den gängigen Normen und Regeln zur technischen Dokumentation erstellt
Einleitung ................................................ 1 - 1
Technische Daten................................. 1 - 17
Sicherheitshinweise............................... 1 - 1
Service Deutschland ............................ 1 - 18
Hinweise zur Anleitung.......................... 1 - 2
Service weltweit ................................... 1 - 18
Anwendungsbereich .............................. 1 - 2
© Copyright
Änderungen auf Grund technischer Neuerungen
bleiben der WILLY VOGEL AG vorbehalten. Der
Nachdruck sowie die Vervielfältigung auch einzelner Bestandteile dieser Anleitung ist nur mit
Zustimmung der WILLY VOGEL AG gestattet.
Versionen, Bezeichnung........................ 1 - 3
Lieferumfang .......................................... 1 - 3
Aufbau und Funktion ............................. 1 - 4
Aufbau ........................................................ 1 - 4
Funktion...................................................... 1 - 5
Klemmenbelegung..................................... 1 - 6
Montage .................................................. 1 - 9
Redaktion
Dipl.-Ing. S. Schlenzka
Bedienung............................................. 1 - 10
Aufbau des Bediendisplays ..................... 1 - 10
LED-Anzeige............................................. 1 - 11
LC-Display ................................................ 1 - 11
Die Statusanzeige .................................... 1 - 11
Die Infoanzeige ........................................ 1 - 11
Anzeige der Eingangsfunktionen ............ 1 - 12
Einstellung der Eingangsfunktionen ....... 1 - 12
Die Parameteranzeige ............................. 1 - 12
Einstellung von Parametern .................... 1 - 14
Verwendung als Austauschgerät........ 1 - 15
Störungen ............................................. 1 - 16
Störungsanzeigen.................................... 1 - 16
Gerätestörungen ...................................... 1 - 16
Inhalt
Seite 0 - 2
D
Teil 2: Gerätebeschreibungen
Steuergeräte für Einleitungsanlagen ... 2 - 1
Anwendung ................................................2 - 1
Übersicht.....................................................2 - 1
Funktion ......................................................2 - 1
Montage......................................................2 - 3
Betrieb.........................................................2 - 3
Störungsanzeigen ......................................2 - 4
EXZT2A02 ...................................................2 - 5
EXZT2A05 ...................................................2 - 7
EXZT2A07 ...................................................2 - 9
IGZ36-20, IGZ36-20-S6 ............................2 - 11
IGZ38-30, IGZ38-30-S1 ............................2 - 16
IG351-10 ...................................................2 - 21
IGZ51-20-S3..............................................2 - 23
Steuergeräte für ProgressivverteilerAnlagen ................................................. 2 - 38
Anwendung .............................................. 2 - 38
Übersicht .................................................. 2 - 38
Funktion.................................................... 2 - 38
Montage ................................................... 2 - 40
Betrieb ...................................................... 2 - 40
Störungsanzeigen .................................... 2 - 41
EXZT2A03................................................. 2 - 42
EXZT2A06................................................. 2 - 44
IGZ51-20................................................... 2 - 46
IGZ51-20-S2 ............................................. 2 - 50
IGZ51-20-S7 ............................................. 2 - 54
IGZ51-20-S8 ............................................. 2 - 58
Steuergeräte für
Öl+Luftschmieranlagen....................... 2 - 27
Anwendung ..............................................2 - 27
Übersicht...................................................2 - 27
Funktion ....................................................2 - 27
Montage....................................................2 - 28
Betrieb.......................................................2 - 29
Störungsanzeigen ....................................2 - 30
IG54-20 .....................................................2 - 31
IG54-20-S1, IG54-20-S3, IG54-20-S4 ......2 - 34
Steuergeräte für kombinierte Umlaufund Kolbenverteileranlagen ................ 2 - 62
Anwendung .............................................. 2 - 62
Übersicht .................................................. 2 - 62
Funktion.................................................... 2 - 62
Montage ................................................... 2 - 63
Betrieb ...................................................... 2 - 63
Störungsanzeigen .................................... 2 - 64
IZ361-30.................................................... 2 - 65
Impulsüberwachungsgeräte................2 - 68
Anwendung.............................................. 2 - 68
Übersicht .................................................. 2 - 68
Funktion ................................................... 2 - 68
Montage ................................................... 2 - 68
Betrieb ...................................................... 2 - 69
Störungsanzeigen.................................... 2 - 69
EWT2A01, EWT2A01-S1.......................... 2 - 71
EWT2A04, EWT2A04-S2.......................... 2 - 74
Steuergeräte für Kettenschmieranlagen ..................................................2 - 78
Anwendung.............................................. 2 - 78
Übersicht .................................................. 2 - 78
Funktion ................................................... 2 - 78
Montage ................................................... 2 - 79
Betrieb ...................................................... 2 - 79
Störungsanzeigen.................................... 2 - 80
IZ52-20 ..................................................... 2 - 82
EG Konformitätserklärung
EG Konformitätserklärung
Seite 0 - 3
D
EG Konformitätserklärung
Seite 0 - 4
D
EWT
EXZT
IG
IGZ
IZ
Universalsteuergerät für
Industrieschmieranlagen
Teil 1: Allgemeine Betriebsanleitung
Einleitung
Seite 1 - 1
Einleitung
Sicherheitshinweise
Das in dieser Anleitung beschriebene Produkt
ist ein Steuer- und Überwachungsgerät für
VOGEL Zentralschmieranlagen in stationären
Industrieanlagen. Es wird entweder als Bestandteil von VOGEL Kompaktschmieraggregaten
oder einzeln für die Montage in einen Schaltschrank geliefert.
Das VOGEL Universalsteuergerät für Industrieschmieranlagen ist für den Betrieb an IndustrieGleich- bzw. Wechselstromnetzen (siehe Technische Daten) konzipiert. Ein anderer Einsatz ist
nicht gestattet.
Das Universalsteuergerät bildet die Grundlage
aller neuen Steuer- und Überwachungsgeräte
und kann darüber hinaus als Ersatz für alle bisher eingesetzten Schaltschrankgeräte verwendet werden. Da sich die Steuerfunktionen je
nach Anlage und Einsatzgebiet stark unterscheiden können, werden auf der Grundlage des Universalsteuergerätes verschiedene Gerätetypen
angeboten, die in ihren Funktionen denen der
bisher eingesetzten Steuergeräte entsprechen.
Die bisherigen Bezeichnungen für die einzelnen
Gerätetypen wurden dabei im Wesentlichen
beibehalten. Eine Übersicht über die verfügbaren Gerätetypen gibt Tabelle A – 1 (Anhang).
Das VOGEL Universalsteuergerät für Industrieschmieranlagen ist nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik gebaut und entspricht den geltenden Arbeitsschutz- und
Unfallverhütungsvorschriften. Um einen störungsfreien Betrieb sicherzustellen und Gefahren zu vermeiden, bitten wir Sie, diese Anleitung
sorgfältig durchzulesen und die darin enthaltenen Hinweise zu beachten.
Der elektrische Anschluss des Gerätes darf nur
von geschultem Fachpersonal, welches in der
Lage ist, Berührungsgefahren zu erkennen, vorgenommen werden. Dabei sind die örtlichen
Anschlussbedingungen und die geltenden Vorschriften (z.B. DIN, VDE) zu berücksichtigen.
Bei unsachgemäß angeschlossenen
Geräten kann erheblicher Sach- und
Personenschaden entstehen.
Alle Einstellungen an dem Gerät dürfen nur von
qualifiziertem Personal durchgeführt werden.
Qualifiziertes Personal sind Personen, die vom
Betreiber der Anlagen geschult, beauftragt und
eingewiesen wurden.
Der eigenmächtige Umbau des Gerätes sowie
die Verwendung nicht genehmigter Ersatzteile
und Hilfsmittel sind nicht gestattet.
Das Gerätegehäuse darf nicht geöffnet
werden.
Bei einer Störung des Gerätes wenden Sie sich
bitte an eine VOGEL Servicestelle (Siehe Kapitel
Service).
D
Hinweise zur Anleitung
Seite 1 - 2
Hinweise zur Anleitung
Anwendungsbereich
Diese Betriebsanleitung gliedert sich in drei Teile. Der erste Teil enthält eine allgemeine Beschreibung des Universalsteuergerätes sowie
grundlegende Hinweise zur Montage, Bedienung sowie für die Verwendung als Austauschgerät. Im zweiten Teil wird auf die Besonderheiten der einzelnen Gerätetypen eingegangen.
Der dritte Teil enthält einige wichtige Übersichtstabellen.
Das Universalsteuergerät ist zum Steuern und
Überwachen von VOGEL Zentralschmieranlagen in stationären Industrieanlagen entwickelt
worden. Es darf deshalb nur zu dem in dieser
Anleitung vorgegebenen Zweck eingesetzt werden
Nutzen Sie das Inhaltsverzeichnis, um gewünschte Informationen schnell und sicher aufzufinden.
Bitte beachten Sie das folgenden Symbol in der
Anleitung, das Sie auf besondere Situationen
hinweist:
Mit diesem Zeichen markierte Texte
weisen auf besondere Gefahren hin
oder kennzeichnen Arbeiten, bei denen mit besonderer Vorsicht vorgegangen werden muss.
Bedenken Sie, dass diese Anleitung ein Bestandteil des Gerätes ist und bei einem Verkauf
des Gerätes dem neuen Betreiber mit übergeben werden muss.
Für Schäden, die aus einer nicht bestimmungsgemäßen Verwendung des Gerätes resultieren,
können wir keine Haftung übernehmen. Gleiches gilt, wenn das Gerät im fehlerhaften Zustand betrieben wird, oder an dem Gerät Veränderungen vorgenommen werden, die nicht von
der WILLY VOGEL AG genehmigt sind.
D
Versionen, Bezeichnung
Seite 1 - 3
Versionen, Bezeichnung
Lieferumfang
Das VOGEL Universalsteuergerät für Industrieschmieranlagen wird in vier Versionen angeboten (Tabelle 1 - 1). Die Bezeichnungen E und I
beziehen sich auf den Einsatzort des Gerätes,
d.h. I(ntern) in einem Kompaktschmieraggregat
montiert oder E(xtern) für die Montage im
Schaltschrank.
Geliefert wird das VOGEL Universalsteuergerät
entweder im montierten Zustand als Bestandteil
eines Kompaktschmieraggregats (Version I)
oder einzeln für die Montage in einen Schaltschrank (Version E).
Die Bezeichnungen 471 und 472 geben den Betriebsspannungsbereich wieder (Spannungsschlüssel). Im Gegensatz zu den bisher üblichen Bezeichnungen werden nur noch diese
beiden Spannungsschlüssel verwendet. Eine
Übersicht über die Zuordnung der bisherigen
Spannungsschlüssel zu den neuen Bezeichnungen finden Sie in Tabelle A - 2 im Anhang.
• Ein Universalsteuergerät in der bestellten
Konfiguration
• Zwei Kabelbrücken für die Umstellung des
Betriebsspannungsbereiches (nur Version
E+471)
• Eine Betriebsanleitung
Tabelle 1 - 1.
Der Lieferumfang für die Version E beinhaltet:
Versionen des VOGEL Universalsteuergerätes für Industrieschmieranlagen
Bezeichnung
Beschreibung
Gerätetyp-E+471
Gehäuse für Montage im Schaltschrank,
Betriebsspannung umschaltbar 100..120V AC oder 200..240V AC
Gerätetyp-I+471
Gehäuse im Kompaktaggregat montiert,
Betriebsspannung umschaltbar 100..120V AC oder 200..240V AC
Gerätetyp-E+472
Gehäuse für Montage im Schaltschrank,
Betriebsspannung 20..24V AC oder DC
Gerätetyp-I+472
Gehäuse im Kompaktaggregat montiert,
Betriebsspannung 20..24V AC oder DC
D
Aufbau und Funktion
Seite 1 - 4
Aufbau und Funktion
Aufbau
Bild 1 - 1 zeigt den Aufbau des VOGEL Universalsteuergerätes Version E mit seinen Einbaumaßen.
Auf der Vorderseite des Gerätes befinden sich
ein Bediendisplay (1) und die ServiceSchnittstelle (4). Bei der Version I ist das Bediendisplay vom Gerätegehäuse getrennt und
mit dem Gerät durch ein Flachbandkabel verbunden. Die Anzeige- und Bedienelemente des
Displays sind in Kapitel Bedienung erläutert.
Jeweils an der Ober- und Unterseite des Gerätes sind die Klemmleisten (2) für die elektrischen Anschlüsse zu finden. Die Schrauben (3)
zur Befestigung der Anschlusskabel sind von
der Vorderseite des Gerätes aus zugänglich. Die
Bezeichnungen der Anschlüsse sind auf der
Displayfolie aufgedruckt.
Bild 1 - 2 zeigt ein VOGEL Kompaktschmieraggregat mit eingebautem Universalsteuergerät
Version I. Es ist nur das Bediendisplay mit der
LC-Anzeige und den Bedientasten zugänglich.
Die Anzeige- und Bedienelemente des Displays
sind in Kapitel Bedienung erläutert.
Bild 1 - 1.
VOGEL Universalsteuergerät für Industrieschmieranlagen Version E
1 Bediendisplay
2 Klemmleiste
3 Befestigungsschrauben
4 Service-Schnittstelle
5 Nut für Befestigung auf Hutschiene (Hutschiene EN 50022-35 x 7,5)
D
Aufbau und Funktion
Seite 1 - 5
D
Funktion
Das VOGEL Universalsteuergerät ist mit einer
leistungsfähigen Elektronik ausgestattet, die unterschiedliche Aufgaben bei der Steuerung von
VOGEL Zentralschmieranlagen übernehmen
kann. Welche Funktionen das Gerät ausführt,
hängt von dem konfigurierten Gerätetyp ab –
sehen Sie hierzu bitte in den Kapiteln zu dem
von Ihnen eingesetzten Gerätetyp nach.
Vom Gerätetyp abhängig sind auch die Einstellungen, die Sie an dem Gerät von Hand vornehmen können. Die Einstellungen werden in
einem spannungsunabhängigen Datenspeicher
gespeichert, so dass sie bei einem Stromausfall
oder einer Trennung vom Netz erhalten bleiben.
Bild 1 - 2.
Bediendisplay des VOGEL Universalsteuergerät für Industrieschmieranlagen
Version I, Einbausituation im Kompaktaggregat
Aufbau und Funktion
Seite 1 - 6
Klemmenbelegung
Version +471
Bild1 - 3 und Tabelle1 - 2 geben eine Übersicht
über die Klemmenbelegung des Universalsteuergerätes.
24 V Spannungsausgänge
Die mit + und - gekennzeichneten Anschlüsse
führen eine im Steuergerät erzeugte 24 V
Gleichspannung. Mit dieser Spannung können
die Eingänge I1 bis I5, ggf. auch 3-DrahtInitiatoren versorgt werden.
24 V Eingänge
Die Eingänge I1 bis I5 sind für eine Ansteuerung
mit 24 V ausgelegt. Es ist die vom Gerät erzeugte Gleichspannung zu verwenden.
Eingänge
Alle Eingänge sowie die 24 V Versorgungsanschlüsse sind von der Betriebsspannung (L1,N)
sowie von den Ausgängen der Relais d1, d2
und d3 galvanisch getrennt.
Ausgänge
Alle Ausgänge sind Schaltrelaiskontakte. Sie
sind potentialfrei und von der Betriebsspannung
galvanisch getrennt. Relais d2 hat einen Wechslerkontakt, die Relais d1 und d3 verfügen über
Schließerkontakte.
Brücke für AC 200 - 240 V
Brücken für AC 100 - 120 V
Bild 1 - 3.
Klemmenbelegung des Universalsteuergerätes
Version +472
D
Aufbau und Funktion
Tabelle 1 - 2.
Seite 1 - 7
D
Übersicht über die Klemmenbelegung
Version +471 (AC 100..120V / 200..240V)
Version +472 (AC/DC 20..24V)
Klemme
Bezeichnung
Funktion
Klemme
Bezeichnung
Funktion
1, 2, 3
L1
Netzspannungsanschluss Phase
1, 2, 3
L1/L+
Betriebsspannungsanschluss 1 +24V
4
B1
Anschluss Brückenklemme 1
4
NC
nicht angeschlossen
5
B2
Anschluss Brückenklemme 2
5
NC
nicht angeschlossen
6, 7, 8
N
Netzspannungsanschluss Nullleiter
6, 7, 8
N/M
Betriebsspannungsanschluss 2 M (0V)
9
C
Stützklemme für Motor-Kondensator
potentialfrei
9
C
Stützklemme für Motor-Kondensator
potentialfrei
10, 11
d1
potentialfreier Schließer Relais 1
10, 11
d1
potentialfreier Schließer Relais 1
12, 13
d3
potentialfreier Schließer Relais 3
12, 13
d3
potentialfreier Schließer Relais 3
14
d2
d2
potentialfreier Arbeitskontakt Relais 2
potentialfreier Arbeitskontakt Relais 2
14
15
potentialfreier Umschaltkontakt Relais 2
15
potentialfreier Umschaltkontakt Relais 2
16
potentialfreier Ruhekontakt Relais 2
16
potentialfreier Ruhekontakt Relais 2
17, 20, 24
+
Ausgang Elektronik-Betriebsspannung +24V
17, 20, 24
+
Ausgang Elektronik-Betriebsspannung +24V
21, 25
-
Bezugspotential der ElektronikBetriebsspannung
21, 25
-
Bezugspotential der ElektronikBetriebsspannung
18
I1
Eingangsklemmen
18
I1
Eingangsklemmen
19
I2
19
I2
22
I3
22
I3
23
I4
23
I4
26
I5
26
I5
Aufbau und Funktion
Belegung der Ein- und Ausgänge
Die Belegung der Ein- und Ausgänge ist von Ihrem Gerätetyp abhängig. Die Angaben hierzu
können Sie den Anschlussschemata in dem jeweiligen Kapitel Ihrem Gerätetyp entnehmen.
Zusätzlich befindet sich auf der Oberseite des
Steuergerätes ein Aufkleber mit Angaben zum
Gerätetyp und zur Belegung der Ein- und Ausgänge. Bild 1 - 4 zeigt ein Beispiel eines solchen
Aufklebers mit Erläuterungen. Tabelle 1 - 3 enthält Erläuterungen zu den auf dem Aufkleber
verwendeten Abkürzungen.
Bild 1 - 4.
Aufkleber mit Angaben zur Einund Ausgangsbelegung
1 Gerätetyp
2 Belegung der Eingänge
3 Belegung der Ausgänge
Seite 1 - 8
Tabelle 1 - 3.
D
Erläuterung der Abkürzungen der Ein- und Ausgangsbelegung
Eingänge
Ausgänge
Abkürzung
Bedeutung
Abkürzung
Bedeutung
BK
Betriebskontakt
ASNT
Anzeige Schmiermittel nachfüllen mit
Timeout
DS
Druckschalter (Druckaufbau)
FGK
Freigabekontakt
DS2
Druckschalter (Druckabbau)
MKI
MK-Impulsschmierung
DS_L
Druckschalter (Luft)
SMFP
Schmiermittelförderung (Pumpe,
Ventil)
DK
Handauslösung, Löschung von Störungsmeldungen
StA
Störungsanzeige
Gbr
Geber
StML
Störungsanzeige Melde-LED
MK
Maschinenkontakt
WTE2
Warnung Maschinenkontakt 2
MKPV
Maschinenkontakt/
Pausenzeitverlängerung
--
nicht belegt
MKUe
Maschinenkontakt-Überwachung
PV
Pausenzeitverlängerung
ReSt
Neustart
ZS
Zyklenschalter
S1E0
Schmierpause
--
nicht belegt
Montage
Seite 1 - 9
Montage
Die Installation des Steuergerätes darf
nur von Fachpersonal durchgeführt
werden, welches in der Lage ist, Berührungsgefahren zu erkennen.
Einstellungen am Gerät dürfen nur von
geschultem Fachpersonal vorgenommen werden.
Da das Steuergerät der Version I als Bestandteil
eines Kompaktaggregates geliefert wird, wird im
Folgenden nur auf die Montage der Version E
des Steuergerätes eingegangen.
Prüfen Sie zunächst, in welchem Betriebsspannungsbereich das Gerät eingesetzt werden soll.
Für den Betrieb im Bereich 100 – 120 V AC sind
mit den beiden im Lieferumfang enthaltenen
Klemmbrücken die Anschlüsse L1 mit B1 und
B2 mit N zu verbinden.
Befestigen Sie das Steuergerät auf der Hutschiene im Steuerschrank, und schließen Sie
die Ein und Ausgänge entsprechend dem jeweiligen Anschlussschema Ihres Gerätetyps an. Die
Anschlussschemata finden Sie in den einzelnen
Kapiteln zu Ihrem Gerätetyp.
Zur Eingabe der Steuerparameter über das Bediendisplay wie z.B. die Betriebsart oder die
Pausenzeit muss das Gerät an die Betriebsspannung angeschlossen werden.
Wie die Parameter eingegeben werden, ist im
folgenden Kapitel beschrieben.
Beachten Sie, dass das Universalsteuergerät an der Stromversorgung
angeschlossen sein muss, bevor Sie
die Parameter ändern können.
Das Zu- und Abschalten der Betriebsspannung muss sprunghaft erfolgen.
Nach dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt das Gerät den Steuerungsprozess mit einem vom Gerätetyp abhängigen Funktionsablauf. Hinweise hierzu sind in den Kapiteln zu den
jeweiligen Gerätetypen enthalten.
Überprüfen Sie die Funktion des Gerätes anhand der Statusanzeige auf dem Display.
D
Bedienung
Bedienung
Seite 1 - 10
Tabelle 1 - 4.
D
Übersicht über die Anzeige- und Bedienelemente
Darstellung
Die Bedienung des im Kompaktaggregat montierten Universalsteuergerätes
Version I darf nur von Fachpersonal
durchgeführt werden, welches in der
Lage ist, Berührungsgefahren zu erkennen, es sei denn, das Steuergerät
verfügt über eine separate Spannungsversorgung, die von geschultem
Fachpersonal für den Zweck der Parametrierung installiert worden ist, und
alle anderen berührbaren Teile sind
spannungsfrei geschaltet.
Bezeichnung
Funktion
LC-Display
Anzeigefunktion
Statusanzeige: zeigt Zustände der Ein- und Ausgänge an
Parameteranzeige: zeigt die eingestellten und änderbaren
Parameter an.
Infoanzeige: Anzeige des geladenen Gerätetyps und
Softwareversion
Betriebsspannungs- LED
Störungs-LED
Leuchtet, wenn Betriebsspannung am Gerät anliegt
Leuchtet bei Störungen
DK-Taste
1. Auslösen einer Zwischenschmierung
2. Löschen einer Störungsmeldung
Aufbau des Bediendisplays
Select-Taste
Wechsel in die Parameteranzeige,
Anwahl der anzuzeigenden bzw. der zu ändernden Parameterwerte
Bild 1 - 5 zeigt das Bediendisplay mit seinen
Anzeige- und Bedienelementen.
Up-Taste
Wechsel in die Infoanzeige,
Ändern von Parameterwerten
Down-Taste
Anzeigeelemente sind das 8-stellige LC-Display
(1) und die LED-Anzeigen (2). Die Tastschalter
(3) sind die Bedienelemente. Eine Übersicht
über die Elemente gibt Tabelle 1 - 4.
Bild 1 - 5.
Bediendisplay
1 LC-Display
2 Leuchtdioden (LED)
3 Tastschalter
4 Service-Schnittstelle
Ändern von Parameterwerten
Bedienung
Seite 1 - 11
LED-Anzeige
Die Statusanzeige
Eine leuchtende grüne LED zeigt an, dass Betriebsspannung am Gerät anliegt.
In der Statusanzeige werden die Zustände der
Ein- und Ausgänge des Steuergerätes angezeigt. Sie ist die Standardanzeige und immer
aktiv, wenn Betriebsspannung am Gerät anliegt.
Leuchtet die rote LED, zeigt dies in der Regel
einen Fehlerzustand an.
Das 8-stellige LC-Display verfügt über verschiedene Anzeigefunktionen:
Bild 1 - 6 zeigt die Aufteilung des Displays in der
Statusanzeige. Es werden nur konfigurierte Ausoder Eingänge angezeigt. Die Konfiguration der
Ein- und Ausgänge hängt von Ihrem Gerätetyp
ab. Die Bedeutung der Symbole können Sie
Tabelle 1 - 5 entnehmen.
Statusanzeige:
Zeigt Zustände der Ein- und Ausgänge an.
Die Infoanzeige
Infoanzeige:
Anzeige des Gerätetyps und der Softwareversion.
Der Gerätetyp und die Firmwareversion des
Controllers können ebenfalls über das LCDisplay angezeigt werden.
Schließer/Öffner geöffnet
Anzeige der Eingangsfunktionen:
Bei den meisten Gerätetypen kann hier die
Funktion der Eingänge (Schließer oder Öffner)
festgelegt werden.
Der Wechsel in die Infoanzeige erfolgt von der
Statusanzeige durch Drücken der
- Taste.
Schließer/Öffner geschlossen
LC-Display
Parameteranzeige:
Zeigt die eingestellten und änderbaren Parameter an.
Die Statusanzeige ist der grundlegende Anzeigemodus. Von dort kann in den Parameteranzeige- oder den Infoanzeigemodus gewechselt
werden.
Wenn die Bezeichnung mehr als acht Stellen
lang ist, so wird die weitere Bezeichnung durch
erneutes Drücken der - Taste im Display dargestellt.
Durch erneutes Drücken von
wird der Infoanzeigemodus verlassen und in die Anzeige der
Eingangsfunktionen gewechselt.
Bild 1 - 6.
D
Aufteilung des LC-Displays in
der Statusanzeige (Beispiel)
Pos. 1 - 5: Eingänge I1 bis I5
Pos. 6 - 8: Ausgänge d1 bis d3
Tabelle 1 - 5.
Symbole der Statusanzeige
Schließeranzeigen
Wechsleranzeigen
Wechsler in Arbeitsstellung
Wechsler in Ruhestellung
Bedienung
Seite 1 - 12
D
Anzeige der Eingangsfunktionen
Einstellung der Eingangsfunktionen
Die Parameteranzeige
Die Anzeige der Eingangsfunktionen erreicht
man von der Infoanzeige aus durch Drücken der
- Taste.
Bei den meisten Geräten können die Funktionswerte der Eingangsfunktionen (Schließer
oder Öffner) geändert werden. Hierfür muss zunächst durch wiederholtes Drücken der
- Taste in die Anzeige der Eingangsfunktionen gewechselt werden. Sobald die erste Eingangsfunktion angezeigt wird, kann der Funktionswert geändert werden, indem die - Taste
gedrückt wird.
Durch Drücken der - Taste kann von der Statusanzeige in die Parameteranzeige gewechselt
werden. Die Anzeige der Parameterwerte erfolgt
aus Platzgründen in Exponentialdarstellung.
Im Display erscheint die Bezeichnung des ersten änderbaren Eingangs mit einem Symbol für
den Funktionswert (Bild 1 - 7).
Das Verstellen der Eingangsfunktionen kann zu einer Fehlfunktion der
Zentralschmieranlage führen, was erhebliche Schäden nach sich ziehen
kann.
Bild 1 - 7. Anzeige der Eingangsfunktionen
Pos 1 - 2: Bezeichnung des Eingangs
Pos. 3:
Funktionswert:
S = Schließer
O = Öffner
- = nicht belegt
Bei manchen Geräten kann nur die Funktion
des Warnschalters für den Füllstand geändert
werden. Im Display erscheint dann die Eingangsbezeichnung „WS“.
Um zur nächsten änderbaren Eingansfunktion
zu wechseln, muss wieder die - Taste gedrückt werden.
100 = 1*102 = 1 E 02
Die folgenden Beispiele zeigen, wie die Anzeigen gelesen werden.
Anzeigewert
Bedeutung
TP10E00I
Pausenzeit 10 (10*100) Impulse
TP01E02M
Pausenzeit 100 (1*102) Minuten
TU15E01S
Überwachungszeit 150 (15*101)
Sekunden bzw. 2,5 Minuten
Die Grundeinstellung der Eingangsfunktionen
ist vom Gerätetyp abhängig, ebenso welche der
Eingangsfunktionen geändert werden können.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in den Kapiteln zu Ihrem jeweiligen Gerätetyp.
Bei manchen Geräten kann nur die Funktion
des Warnschalters für den Füllstand geändert
werden. Im Display erscheint dann die Eingangsbezeichnung „WS“
Bild 1 - 8. Aufteilung des LC-Displays in der
Parameteranzeige
Pos 1 - 2: Parameterbezeichnung
Pos. 3 - 4: Basiswert
Pos. 5:
Symbol E(xponent)
Pos. 6 - 7: Wert des Exponenten
Pos. 8:
Einheit
Bedienung
Tabelle 1 - 6.
Kurzzeichen
Seite 1 - 13
Übersicht über die Anzeigemöglichkeiten in der Parameteranzeige*
Parameterbezeichnung
Wertebereich
Darstellung in der
Parameteranzeige
Einheit
BA
Betriebsart
A, B, C, D, E
A, B, C, D, E
TP
Pausenzeit
1 - 990 000
01 E 00 - 99 E 04
M(inuten)
S(ekunden)
I(mpulse)
TU
Überwachungszeit
1 - 99 000
01 E 00 - 99 E 03
S(ekunden)
TN
Nachlaufzeit
0 - 99 000
00 E 00 - 99 E 03
S(ekunden)
TV
Vorlaufzeit
1 - 990 000
01 E 00 - 99 E 04
S(ekunden)
I1
Grenzwert 1
1 - 250 000
01 E 00 - 25 E 04
*0,01 I(mpulse/Minute)
I2
Grenzwert 2
1 - 250 000
01 E 00 - 25 E 04
*0,01 I(mpulse/Minute)
I3
Grenzwert 3
1 - 250 000
01 E 00 - 25 E 04
*0,01 I(mpulse/Minute)
TL
Pumpenlaufzeit
1 - 15
01 E 00 - 15 E 00
S(ekunden)
TK
MK-ImpulsÜberwachungszeit
1 - 120
01 E00 - 12 E 01
S(ekunden)
MI
MK-ImpulsUntersetzung
1 - 250
01 E 00 - 25 E 01
NH
Signalflanken (Hubzahl)
1 - 30
01 E 00 - 30 E 00
NI
Schmierimpulszahl
1 - 99 000
01 E 00 - 99 E 03
VZ
Vorschmierzyklen
0 - 99
00 E 00 - 99 E 00
I(mpulse)
* bei der Einstellung der Parameter sind Typ und Größe der Schmieranlage zu berücksichtigen
D
Bedienung
Einstellung von Parametern
Bei der Einstellung der Parameter sind
Typ und Größe der Schmieranlage zu
berücksichtigen.
Bei allen Einstellungen, die die Pumpenlaufzeit beeinflussen, sind die maximalen Einschaltzeiten der Motoren
und der Ventile zu berücksichtigen.
Zum Einstellen von Parametern drücken Sie in
der Parameteranzeige die - Taste, bis der
einzustellende Wert blinkt.
Ist der angezeigte Parameter nicht änderbar, erfolgt nur eine statische Anzeige des Wertes im
Display. Welche Parameter geändert werden
können, hängt von Ihrem Gerätetyp ab.
Wählen Sie den gewünschten Wert durch Drücken von oder . Die Eingabe unzulässiger
Parameter z.B. bei Überschreitung des in Tabelle 1 - 7 angegebenen Wertebereiches, ist nicht
möglich. Stattdessen wird die Anzeige auf den
voreingestellten Wert zurückgesetzt.
Drücken Sie nach der Eingabe des Parameterwertes die
- Taste. Die gesamte Anzeige
blinkt als Bestätigung, dass der eingegebene
Wert übernommen wurde.
Um die Parameteranzeige zu verlassen, drücken Sie die - Taste solange weiter, bis das
Display wieder in die Statusanzeige wechselt.
Die neuen Parameter werden in der Regel mit
Beginn der nächsten Pause wirksam.
Seite 1 - 14
Tabelle 1 - 7.
Schritt
Ändern von Parametern
Taste
1
drücken
2
oder
drücken bis
3
Anzeige
der zu ändernde Parameterwert
blinkt
der gewünschte Parameterwert erreicht ist
Wiederholen der Schritte 1 – 2, bis alle Parameterwerte eingestellt sind
die gesamte Anzeige blinkt
4
drücken
5
D
Wiederholen der Schritte 1-4 bis alle Parameter eingestellt sind
Wechsel in die Statusanzeige
6
drücken
Eine Ausnahme bildet die Umstellung der Betriebsart (BA). Sie wird erst wirksam, wenn das
Gerät aus- und anschließend wieder eingeschaltet worden ist. Zuvor blinkt nach einer Umstellung der Betriebsart die gesamte Anzeige. Der
normale Funktionsablauf ist jedoch weiterhin
gewährleistet.
Verwendung als Austauschgerät
Seite 1 - 15
Verwendung als Austauschgerät
Der Austausch des Steuergerätes darf
nur von Fachpersonal durchgeführt
werden, welches in der Lage ist, Berührungsgefahren zu erkennen.
Einstellungen am Gerät dürfen nur von
geschultem Fachpersonal vorgenommen werden.
Wenn Sie ein vorhandenes Steuergerät gegen
das Universalsteuergerät austauschen wollen,
beachten Sie bitte die folgenden Hinweise.
Prüfen Sie vor dem Austausch der Geräte, ob die Netzspannung mit der
Spannungsangabe auf dem neuen
Steuergerät übereinstimmt.
Notieren Sie sich die am auszutauschenden Gerät eingestellten Parameterwerte. Welche Werte
dies sind, hängt von Ihrem Gerätetyp ab, bitte
entnehmen Sie diese Information der jeweiligen
Gerätebeschreibung. Beschriften Sie ggf. alle
umzuklemmenden Kabeladern mit den bisherigen Klemmenbezeichnungen wie z.B. WS, DS,
DS2, MK, DK , +, - usw., die an die Relais d1,
d2 und d3 anzuklemmenden Adern zusätzlich
mit den entsprechenden Klemmennummern.
Bauen Sie nun das Steuergerät aus und ersetzen Sie es durch das Universalsteuergerät.
Schließen Sie die Ein- und Ausgänge entsprechend ihrer bisherigen Funktionen an. Die Belegungen der Ein- und Ausgänge sind dem an der
Oberseite des Gerätes angebrachten Aufkleber
bzw. dem Ihrem Gerätetyp entsprechenden Kapitel zu entnehmen.
Stellen Sie sicher, dass Sie die im Kapitel Montage beschriebene Betriebsspannungsanpassung korrekt vorgenommen haben, und schließen Sie erst dann das Gerät an die Stromversorgung an
Das Zu- und Abschalten der Betriebsspannung muss sprunghaft erfolgen.
Stellen Sie anschließend über die Tastatur auf
dem Universalsteuergerät die vom alten Steuergerät übernommenen Parameterwerte ein.
Beachten Sie, dass das Universalsteuergerät an der Stromversorgung
angeschlossen sein muss, bevor Sie
die Parameter ändern können.
Überprüfen Sie die Funktion des Gerätes anhand der Statusanzeige auf dem Display.
D
Störungen
Seite 1 - 16
Störungen
Wartung und Reparatur
Störungsanzeigen
Gerätestörungen
Sollte während des Betriebes der Zentralschmieranlage eine Störung eintreten, die von
einem der Überwachungssensoren gemeldet
wird, zeigt das Steuergerät die Störung an, indem die rote Störungs-LED leuchtet und auf
dem Display blinkt das Symbol für den entsprechenden Eingang.
Gerätestörungen sind Störungen, die das
Steuergerät selbst betreffen.
Um welche Störung es sich handelt, ist von Ihrem Gerätetyp abhängig. Weitere Hinweise dazu finden Sie in dem entsprechenden Kapitel zu
Ihrem Gerätetyp.
Nachdem die Störung beseitigt worden ist, löschen Sie die Störungsanzeige durch Drücken
der -Taste.
Löschen Sie eine Störungsmeldung
erst, wenn die Störungsursache beseitigt worden ist.
Tabelle 1 - 8.
D
Startfehler
Fehlermeldung
im LC-Display
Bedeutung
ERR 1
Keine Konfiguration geladen
ERR 2
Checksumme falsch
ERR 3
Falsche Firmware
Startfehler
Ein Startfehler liegt vor, wenn das Steuergerät
nach dem Zuschalten der Betriebsspannung eine der in Tabelle 1 - 8 aufgeführten Fehlermeldungen anzeigt. Bitte wenden Sie sich in diesem Falle an eine VOGEL Service-Stelle (Kapitel
Service)
Andere Fehler oder Schäden
Sollte Ihr Steuergerät nicht so funktionieren, wie
es in dem jeweiligen Kapitel zu Ihrem Gerätetyp
beschrieben ist, prüfen Sie bitte zunächst die
korrekte Installation des Gerätes und aller Anschlüsse sowie die Dichtigkeit der Schmiermittelleitungen.
Prüfen Sie auch, ob das von Ihnen eingesetzte
Gerät für die vorhandene Betriebsspannung
ausgelegt ist, bzw. ob Sie die im Kapitel Montage beschriebene Anpassung korrekt vorgenommen haben.
Sollten Sie auf diese Weise den Fehler nicht beheben können, wenden Sie sich bitte an eine
VOGEL Service-Stelle.
Das Gerätegehäuse darf nicht geöffnet
werden.
Das Universalsteuergerät ist wartungsfrei. Dennoch sollten Sie regelmäßig folgende Kontrollen
vornehmen, damit die einwandfreie Funktion
des Steuergerätes gewährleistet bleibt:
• Prüfen Sie die Grundfunktionen des Steuergerätes durch Drücken der
-Taste.
• Kontrollieren Sie die elektrischen Anschlüsse
Alle weitergehenden Arbeiten dürfen
nur vom zugelassenen VOGEL Servicedienst ausgeführt werden.
Technische Daten
Seite 1 - 17
D
Technische Daten
Version +471
Version +472
Version +471 und +472
Nenneingangsspannung
Un
AC (100..120)V oder
AC (200..240)V
DC 20..24V oder
AC 20..24V
Ausgangsspannung für Eingänge und
externe Verbraucher
24V DC +10% / -15%
Bemessungswert der
Eingangsspannung
0,85Un bis 1,1Un
(85..132V / 170..264V)
0,85Un bis 1,1Un
(17..26,4V)
Ausgangsnennstrom (Ausgänge „+“)
davon für externe Verbraucher
110mA
max. 60mA
Nenneingangsstrom
70mA / 35mA
75mA, bei maximaler
Ausgangslast: 250mA
Leistungsaufnahme
8W
5W
MK-Eingang
max. Eingangsfrequenz
Tastverhältnis
30Hz
1:1
Nennfrequenz
50..60Hz
DC oder 50..60Hz
Bemessungswert der
Frequenz
49..61Hz
DC oder 49..61Hz
Leiteranschluss (flexibel)
mit Aderendhülsen
mit Twin-Aderendhülsen
Abisolierlänge
max. 2,5mm2 oder 2*0,75mm2
max. 2*1,5mm2
8mm
Rückfallwert
max. 10% von Un
max. 10% von Un
Schutzart (Version E)
IP30, Klemmen IP20
Wiederbereitschaftszeit
1s
1s
Schutzklasse (Version E)
II
Restwelligkeit der
Eingangsspannung
entfällt
DC: max. 5%
Bemessungs-Isolationsspannung
250V AC
max. Absicherung
6,3A
6,3A
Verschmutzungsgrad
2
max. Schaltstrom
5A AC
5A AC
Betriebstemperatur
Lagertemperatur
0°C bis 60°C
-25°C bis 70°C
max. RelaisSchaltspannung
250V AC
250V AC
Abmessungen B x H x T (Version E)
ca. 70mm x 75mm x 110mm
Überspannungskategorie
nach DIN VDE 0110
III
III
Nennspannung der Eingänge
24V DC
24V DC
Spannungsfestigkeit nach EN 61131-2
und EN 50178
Spannungsversorgung / Relaiskontakte
Spannungsversorgung / Elektronik
Relaiskontakte / Elektronik
1780V
2830V
2830V
Eingangswiderstand
2,4KΩ +/-10%
2,4KΩ +/-10%
Eingangspegel Low
0V..+4V
0V..+4V
Eingangspegel High
+10V..+24V
+10V..+24V
EMV
Störfestigkeit
Störaussendung
EN 61000-6-2
EN 500081-1
Gleichzeitigkeitsfaktor für
die Eingänge
max. 0,8
max. 0,8
Schwingfestigkeit nach EN 60068-2-6
Schockfestigkeit nach EN 600068-2-27
10 – 57Hz; 0,075mm (Amplitude)
15g; 11ms (Halbsinus)
Service Deutschland
Seite 1 - 18
Service Deutschland
Service weltweit
Technische Verkaufsbüros
AUSTRALIEN,
FIJI und PAPUA-NEUGUINEA
WILLY VOGEL AG
Technisches Verkaufsbüro
Sinstorfer Kirchweg 74-92
21077 Hamburg
Telefon (++49) 40-76 10 28 74 / 75
Telefax (++49) 40-76 10 28 96
WILLY VOGEL AG
Technisches Verkaufsbüro
Duisburger Straße 44
90451 Nürnberg
Telefon (++49) 9 11-6 42 70 94
Telefax (++49) 9 11-6 49 15 70
WILLY VOGEL AG
Technisches Verkaufsbüro
Möddinghofe 19
42279 Wuppertal
Telefon (++49) 2 02-64 10 81
Telefax (++49) 2 02-64 97 29
WILLY VOGEL AG
Technisches Verkaufsbüro
Otto-Schmerbach-Straße 30
09117 Chemnitz
Telefon (++49) 3 71-8 81 20 61 / 62
Telefax (++49) 3 71-8 81 20 63
WILLY VOGEL AG
Gottlieb-Daimler-Straße 7
63128 Dietzenbach
Telefon (++49) 60 74-40 96-0
Telefax (++49) 60 74-40 96-33
WILLY VOGEL AG
Motzener Straße 35/37
12277 Berlin
Telefon (++49) 30-7 20 02-0
Telefax (++49) 30-7 20 02-111
E-mail
[email protected]
WWW
www.vogelag.com
WILLY VOGEL AG
Technisches Verkaufsbüro
Nürtinger Straße 46
72622 Nürtingen
Telefon (++49) 70 22-9 51 94-0
Telefax (++49) 70 22-5 53 32
D
FUCHS LUBRITECH (AUSTRALIA) PTY LTD.
45-47 Wittenberg Drive, Canning Vale,
Perth, WA 6155
Australien
Telefon (++61) 8-94 55 14 26
Telefax (++61) 8-94 55 14 22
E-mail
[email protected]
BELGIEN und LUXEMBURG
WILLY VOGEL BELGIUM BVBA
Drevendaal 5
2860 Sint-Katelijne-Waver
Belgien
Telefon (++32) 15-30 69 20
Telefax (++32) 15-30 69 29
E-mail
[email protected]
DÄNEMARK
POVL MØLLERS
MASKINFABRIK A/S
Kimmerslevvej 3
4140 Borup
Dänemark
Telefon (++45) 57-52 62 62
Telefax (++45) 57-52 64 70
E-mail
[email protected]
Service weltweit
Seite 1 - 19
FINNLAND
HONG KONG, CHINA
JAPAN
LAHTINEN & RIKSMAN OY
Säynäslahdentie 6
00560 Helsinki
Finnland
Telefon (++358) 9-55 70 41
Telefax (++358) 9-55 21 45
WEARMAX HOLDINGS LTD.
Room 18-20, 2nd Floor,
Newport Centre,
116-118 Ma Tau Kok Road
Kowloon, Hong Kong
China
Telefon (++852) 23 34 87 91
Telefax (++852) 27 65 05 29
E-mail
[email protected]
VOGEL JAPAN LTD.
16-20, Hishie 2-chome,
Higashi-Osaka City
Osaka 578-0984
Japan
Telefon (++81) 729-64 50 55
Telefax (++81) 729-65 12 58
E-mail
[email protected]
FRANKREICH
VOGEL MECAFLUID S.A.
Rue Robert Amy
49400 Saumur
Frankreich
Telefon (++33) 2-41 40 42 00
Telefax (++33) 2-41 40 42 42
E-mail
[email protected]
GROSSBRITANNIEN und IRLAND
STERLING HYDRAULICS LTD.
Sterling House
Crewkerne
Somerset TA 18 8LL
Großbritannien
Telefon (++44) 14 60-7 22 22
Telefax (++44) 14 60-7 23 34, 7 64 02
E-mail
[email protected]
INDIEN
VOITH INDIA LIMITED
P.O. Industrial Estate
Nacharam
Hyderabad - 501 440
Indien
Telefon (++91) 40- 717 35 61, 717 35 92,
717 14 40
Telefax (++91) 40-717 11 41
E-mail
[email protected]
[email protected] voith-india.com
ITALIEN
BERGER VOGEL s.r.l.
Via Mambretti, 9
20157 Milano
Italien
Telefon (++39) 02-3 32 11 51
Telefax (++39) 02-33 21 15 20
E-mail
[email protected]
KOREA
WOO NAM INDUSTRIAL CO. LTD.
88B-9L Namdong Industrial Complex
Namdong-ku
Inchon City
Korea
Telefon (++82) 32-815 28 00
Telefax (++82) 32-819 64 66
E-mail
[email protected]
KROATIEN, SLOVENIEN
INGENIEURBÜRO R. KROPEJ
Schloßmühlstr. 16
2320 Wien-Schwechat
Österreich
Telefon (++43) 1-707 36 58
Telefax (++43) 1-707 73 69 13
D
Service weltweit
Seite 1 - 20
NIEDERLANDE
POLEN
VOGEL NEDERLAND B.V.
Buurserstraat 218
7544 RG Enschede
Niederlande
Telefon (++31) 53-4 76 51 65
Telefax (++31) 53-4 77 34 35
E-mail
[email protected]
VOITH POLSKA Sp. z o.o.
Majków Duzy 74
97-371 Wola Krzysztoporska
Polen
Telefon (++48) 44-6 46 88 48 bis –53
Telefax (++48) 44-6 46 85 20
E-mail
[email protected]
NORWEGEN
SCHWEDEN
SHELBY TEKNIKK AS
Postboks 230
Strandgaten 55
4379 Egersund
Norwegen
Telefon (++47) 51-49 05 00
Telefax (++47) 51-49 05 80
E-mail
[email protected]
SOMMERS INDUSTRITEKNIK AB
Box 110 20
Lasbomsgatan
58011 Linköping
Schweden
Telefon (++46) 13-15 80 30
Telefax (++46) 13-15 05 45
E-mail
[email protected]
ÖSTERREICH
SCHWEIZ
HAINZL INDUSTRIESYSTEME
GmbH. & Co. KG
Industriezeile 56
Postfach 100
4040 Linz
Österreich
Telefon (++43) 732-78 92
Telefax (++43) 732-78 92-12
E-mail
[email protected]
MAAG TECHNIC AG
Sonnentalstrasse 8
8600 Dübendorf 1
Schweiz
Telefon (++41) 1-8 24 91 91
Telefax (++41) 1-8 21 59 09
E-mail
[email protected]
D
SINGAPUR, INDONESIEN, MALAYSIA, PHILIPPINEN
OSA Industries Pte. Ltd.
63 Jalan Pemimpin # 03-08
Pemimpin Industrial Building
Singapore 577219
Telefon (++65) 258-1100
Telefax (++65) 258-2525
E-mail
[email protected]
SPANIEN, PORTUGAL, MAROKKO
WILLY VOGEL IBERICA, S.A.
Avd. de Suiza n° 3
Poligono de actividades logisticas
28820 Coslada (Madrid)
Spanien
Telefon (++34) 91-6 70 78 00
Telefax (++34) 91-6 70 78 42
E-mail
[email protected]
SÜDAFRIKA
IMS
INDUSTRIAL PRODUCTS (PTY) LTD.
P.O. Box 1976
Alberton, 1450
Südafrika
Telefon (++27) 11-3 89 53 00
Telefax (++27) 11-3 89 53 10
E-mail
[email protected]
Service weltweit
ULTRA-FLOW
LUBRICATION SYSTEMS cc
Unit 15 Montague Park
Stella Road, Montague Gardens
Cape Town
Südafrika, 7441
Telefon (++27) 21-5 51 74 96
Telefax (++27) 21-5 51 74 95
E-mail
[email protected]
Seite 1 - 21
TÜRKEI
HIDROPAK
Hidrolik-Pnomatic Aksam
Sanayi ve Ticaret AS
Perpa Is Merkezi K11 No.1620
80270 Okmeydani/Istanbul
Türkei
Telefon (++90) 212-2 21 12 27/28/29
Telefax (++90) 212-2 21 74 88
E-mail
[email protected]
TAIWAN
CHANGHUA CHEN YING
OIL MACHINE CO., LTD.
9F., 1, Lane 83, Sec. 1,
Kuang Fu Road,
Sanchung Taipei
Taiwan/R.O.C.
Telefon (++886) 2-29 99 46 49
Telefax (++886) 2-29 99 46 62
E-mail
[email protected]
TSCHECHISCHE REP./ SLOVAKISCHE REP.
Kandt KG
Robert-Koch-Str. 36
20249 Hamburg
Deutschland
Telefon (++49) 40-48 06 14 30
Telefax (++49) 40-48 06 14 12
E-mail
[email protected]
UNGARN, RUMÄNIEN, BULGARIEN,
Eh.-JUGOSLAWIEN, ALBANIEN
WILLY VOGEL HUNGARIA Kft.
Felvég u. 4.
2051 Biatorbágy
Ungarn
Telefon (++36) 23-312-431
Telefax (++36) 23-310 441
E-mail
[email protected]
USA, KANADA und MEXIKO
VOGEL LUBRICATION, INC.
P.O. Box 3
1008 Jefferson Avenue
Newport News, VA 23607
USA
Telefon (++1) 757-380-8585
Telefax (++1) 757-380-0709
E-mail
[email protected]
D
Service weltweit
Seite 1 - 22
D
EWT
EXZT
IG
IGZ
IZ
Universalsteuergerät für
Industrieschmieranlagen
Teil 2: Gerätebeschreibungen
Steuergeräte für Einleitungsanlagen
Steuergeräte für Einleitungsanlagen
Anwendung
Die in diesem Kapitel beschriebenen Geräte
werden zur zeit- oder impulsabhängigen Steuerung von intermittierend betriebenen Einleitungszentralschmieranlagen mit Kolbenverteilern eingesetzt.
Seite 2 - 1
Tabelle 2 - 1.
Funktion
Die Aufgabe der Geräte besteht darin, in bestimmten Zeitabständen eine Schmierung auszulösen. Darüber hinaus verfügen die Geräte
über eine Reihe von Funktionen, die zur Steuerung und Überwachung der Schmieranlage notwendig sind. Der Umfang dieser Funktionen
hängt vom Gerätetyp ab.
Der Schmierzyklus
Ein Schmierzyklus besteht aus der Kontaktzeit
(Schmiervorgang) und der Pausenzeit (TP).
Übersicht über die VOGEL Steuergeräte für Einleitungsanlagen
Bezeichnung
Kurzbeschreibung
EXZT2A02
Impulsgeber/-zähler mit einstellbarer Pausenzeit, Pausenzeitverlängerung,
Druckaufbau- und Druckabbauüberwachung und Füllstandsüberwachung
EXZT2A05
Impulsgeber/-zähler mit einstellbarer Pausenzeit, Pausenzeitverlängerung,
Druckaufbauüberwachung, Impulsüberwachung und Füllstandsüberwachung
EXZT2A07
Impulsgeber/-zähler mit einstellbarer Pausenzeit, Pausenzeitverlängerung,
Druckaufbauüberwachung, Füllstandsüberwachung und Füllstandsvorwarnung
IGZ36-20
Impulsgeber/-zähler mit einstellbarer Pausenzeit, Druckaufbau- und Druckabbauüberwachung sowie einstellbarer Nachlaufzeit
IGZ36-20-S6
wie IGZ36-20, Füllstandsüberwachung mit Öffnerkontakt (Drahtbruchüberwachung)
IGZ38-30
Impulsgeber/-zähler mit einstellbarer Pausenzeit und Druckaufbauüberwachung
Füllstandsüberwachung mit Öffnerkontakt (Drahtbruchüberwachung)
IGZ38-30-S1
wie IGZ38-30, Füllstandsüberwachung mit Schließerkontakt
IG351-10
Impulsgeber mit einstellbarer Pausenzeit, einstellbarer Pumpenlaufzeit und Füllstandsüberwachung mit Schließerkontakt
IGZ51-20-S3
Impulsgeber/-zähler mit einstellbarer Pausenzeit, Pausenzeitverlängerung,
Druckaufbau- und Druckabbauüberwachung, einstellbarer Nachlaufzeit sowie
zuschaltbarem Netzausfallspeicher
Übersicht
Tabelle 2 - 1 zeigt die verfügbaren VOGEL Steuergeräte für Einleitungsanlagen mit ihrem Funktionsumfang.
D
Die Pausenzeit
Die Pausenzeit ist die Zeit zwischen zwei Kontaktzeiten. Die Länge der Pause kann grundsätzlich auf zwei Arten bestimmt werden, woraus sich zwei unterschiedliche Betriebsarten
(BA) der Steuergeräte ergeben (Impulsgeber
oder Impulszähler). Die Betriebsart kann am Gerät manuell eingestellt werden (Siehe Kapitel
Bedienung).
Pausenzeitverlängerung
Bei manchen Geräten kann in der Betriebsart
Impulsgeber der Eingang I3 zum Stoppen und
Freigeben des Pausenablaufs genutzt werden.
Bei anliegender Spannung bleibt der Pausenablauf unterbrochen.
Steuergeräte für Einleitungsanlagen
Betriebsart Impulsgeber
In dieser Betriebsart wird die Länge der Pause
vom Gerät selbst bestimmt, indem das Gerät in
vom Bediener vorgegebenen Zeitabständen eine Kontaktzeit startet.
Betriebsart Impulszähler
In dieser Betriebsart wird die Pausenzeit von der
Maschine bestimmt, die während ihres Betriebes Impulse an das Steuergerät sendet. Die am
Maschinenkontakt (MK oder MKPV) eingehenden Impulse werden vom Steuergerät gezählt
und nach einer voreingestellten Anzahl von Impulsen wird eine Kontaktzeit gestartet. Die Anzahl der zu zählenden Impulse kann vom Bediener festgelegt werden.
Impulsüberwachung
Bei Geräten mit Impulsüberwachung (nur in der
Betriebsart Impulszähler) wird neben dem Maschinenkontakt MK bzw. MKPV noch ein zweiter
Maschinenkontakt (MKUe) eingesetzt. Beide
Eingänge werden abwechselnd abgefragt. Sollte zwischen zwei Impulsen am Kontakt
MK/MKPV kein Impuls am Kontakt MKUe eingehen, wird eine Störungsmeldung ausgegeben.
Die Kontaktzeit
Nach Ablauf der Pausenzeit wird vom Steuergerät der Schmiervorgang eingeleitet, der auch als
Kontaktzeit bezeichnet wird. Die Kontaktzeit
setzt sich zusammen aus der Überwachungszeit
(TU) und der Pumpennachlaufzeit (TN).
Seite 2 - 2
Druckaufbauüberwachung
Während der Kontaktzeit wird zunächst der
Pumpenmotor gestartet und der für die Schmierung notwendige Druck aufgebaut. Dieser Vorgang wird von einem Druckschalter (DS) überwacht. Der entsprechende Duck muss innerhalb
der Überwachungszeit, erreicht werden, ansonsten wird die Pumpe abgeschaltet und eine
Störungsmeldung wird ausgegeben.
Auf eine Druckaufbauüberwachung kann verzichtet werden, indem die Anschlussklemmen
"+" und I2 überbrückt werden. In dem Fall arbeitet das Gerät mit einer Kontaktzeit, die gleich
der Pumpennachlaufzeit ist.
Überwachungszeit
Die Überwachungszeit ist ein Zeitfenster für den
Druckaufbau durch die Pumpe. Wird der notwendige Druck innerhalb der Überwachungszeit
erreicht, wird diese abgebrochen. Anschließend
wird die Pumpennachlaufzeit gestartet.
Die Überwachungszeit ist in der Regel fest eingestellt und kann vom Bediener nicht verändert
werden.
Pumpennachlaufzeit
Die Pumpennachlaufzeit ist ein Zeitraum, in dem
die Pumpe nach Erreichen des erforderlichen
Druckes in den Schmiermittelleitungen noch
weiter läuft, um auch bei sehr großen Zentralschmieranlagen alle Schmierstellen zuverlässig
mit Schmierstoff zu versorgen.
D
Pumpenlaufzeitbegrenzung
Die Pumpenlaufzeit (TL) ist prinzipiell durch die
Überwachungszeit begrenzt.
Druckabbauüberwachung
Die Druckabbauüberwachung erfolgt bei einigen Geräten mit Hilfe eines zweiten Druckschalters (DS2), der zum Ende der Pausenzeit abgefragt wird. Ist der Druckschalter zu diesem
Zeitpunkt noch nicht geschlossen bzw. geöffnet,
wird eine Störungsmeldung ausgegeben.
Füllstandsüberwachung
Neben dem Druckaufbau wird vom Steuergerät
auch der Füllstand des Schmiermittelvorratsbehälters mit Hilfe eines Füllstandsschalters (WS)
überwacht. Dieser Schalter kann entweder als
Öffner oder als Schließer ausgelegt sein, was
bei der Auswahl der Steuergeräte zu berücksichtigen ist.
Sobald der Füllstand des Vorratsbehälters unter
den Mindeststand fällt, wird der Funktionsablauf
der Schmieranlage angehalten und eine Störungsmeldung ausgegeben.
Ist der Füllstandsschalter als Öffner ausgelegt,
werden die zum Füllstandsschalter führenden
Signalkabel gleichzeitig auf Drahtbruch überwacht.
Füllstandsvorwarnung
Einige Geräte dieser Gruppe sind mit der Funktion Füllstandsvorwarnung ausgestattet. Sinkt
das Schmiermittelniveau im Behälter auf „Reserve“ ab, öffnet der Vorwarnkontakt des Füll-
Steuergeräte für Einleitungsanlagen
Seite 2 - 3
standsschalters (WS_V). Das Relais d3 zieht an
und meldet Vorwarnung; die übrigen Funktionen werden nicht beeinflusst, d.h. das Gerät
bleibt in Betriebsbereitschaft und der Funktionsablauf geht weiter.
Beachten Sie bitte außerdem die Hinweise in
der Beschreibung Ihres Gerätetyps.
Automatische Schmiermittelnachfüllung
An einige Geräte können zwei Füllstandsschalter (WS_L und WS_H) angeschlossen werden,
um eine automatische Schmiermittelnachfüllung
zu steuern. Sinkt das Schmiermittelniveau im
Vorratsbehälter unter den Mindeststand, wird
durch das Relais d3 ein Ventil oder eine Pumpe
angesteuert, die solange neues Schmiermittel
nachfüllt, bis der Maximalpegel erreicht ist. Sollte die automatische Schmiermittelnachfüllung
ausfallen, d.h. der Mindestfüllstand bleibt längere Zeit unterschritten, wird eine Störungsmeldung ausgegeben.
Einschalten
Das Gerät wird durch Zuschalten der Betriebsspannung eingeschaltet. Wenn die Betriebsspannung korrekt anliegt, leuchtet die grüne
Betriebsspannungs-LED.
Netzausfallspeicher (EEPROM)
Der Netzausfallspeicher speichert im Falle einer
Unterbrechung der Spannungsversorgung des
Steuergerätes wichtige Daten, wie die Restpausenzeit oder eine Störungsmeldung. Damit kann
je nach Gerätetyp der Funktionsablauf beim
nächsten Einschalten fortgesetzt werden, bzw.
Störungsmeldungen gehen nicht verloren.
Betrieb
Das Zu- und Abschalten der Betriebsspannung muss sprunghaft erfolgen.
Vorschmierung
Mit jedem Einschalten des Gerätes wird eine
Vorschmierung ausgelöst (Ausnahme: Geräte
mit Netzausfallspeicher). Der Pumpenmotor
wird eingeschaltet und das Störmelderelais d2
wird erregt. Eine Vorschmierung verläuft wie eine normale Kontaktzeit.
Montage
Pausenzeit
Nach Ablauf der Vorschmierung wird das Relais
d1 entregt und damit der Pumpenmotor ausgeschaltet. Anschließend wird der eingestellte
Wert für die Pausenzeit gelesen und der Pausenablauf gestartet. Im weiteren Verlauf wechseln sich Kontaktzeit und Pause in steter Folge
ab.
Montieren Sie das Steuergerät im Schaltschrank
für eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im
Kapitel Montage im Allgemeinen Teil der Anleitung beschrieben.
Kontaktzeit (Schmiervorgang)
Die Kontaktzeit wird nach Ablauf der Pausenzeit
gestartet. Sie setzt sich aus der Zeit bis zum
Druckaufbau und der Nachlaufzeit zusammen.
D
Mit Beginn der Kontaktzeit wird das Relais
d1und damit der Pumpenmotor eingeschaltet.
Sobald der notwendige Druck erreicht ist, wird
die Überwachungszeit abgebrochen und die
Pumpennachlaufzeit gestartet. Am Ende der
Nachlaufzeit beginnt eine neue Pausenzeit.
Relais d2 im Normalbetrieb
Bei anliegender Betriebsspannung und ungestörtem Betrieb ist das Relais d2 immer erregt.
Zwischenschmierung
Durch das kurzzeitige Betätigen der -Taste
während der Pause kann eine Zwischenschmierung ausgelöst werden. Eine Zwischenschmierung verläuft wie eine normale Kontaktzeit.
Ausschalten
Das Gerät wird ausgeschaltet, indem es von der
Betriebsspannung getrennt wird.
Nach dem Ausschalten muss das Gerät einige Zeit ausgeschaltet bleiben
(siehe Wiederbereitschaftszeit in den
Technischen Daten), damit alle internen Spannungen abgebaut werden.
Ändern von Parametern und Wechsel der Betriebsart
Das Ändern von Parametern sowie die Einstellung der Betriebsart ist im Kapitel Bedienung im
Allgemeinen Teil der Anleitung beschrieben.
Eine Änderung der Betriebsart wird erst nach
dem Aus- und Wiedereinschalten des Gerätes
wirksam. Eine Änderung von Parametern, wie
Steuergeräte für Einleitungsanlagen
Seite 2 - 4
z.B. der Pausenzeit wird mit Beginn der nächsten Pause wirksam.
dadurch nicht beeinflusst, d.h. das Steuergerät
bleibt in Betriebsbereitschaft und der Funktionsablauf geht weiter.
Störungsanzeigen
Geringer Füllstand
Wenn der Füllstand im Schmiermittelbehälter zu
weit absinkt, schließt bzw. öffnet der Füllstandsschalter WS, was eine Unterbrechung des jeweiligen Funktionsablaufs bewirkt. Die Relais d1
und d2 werden entregt und die Störungs-LED
leuchtet auf. Gleichzeitig blinkt auf dem Display
das Symbol für den Eingang von WS.
Bei einer Störung leuchtet die rote StörungsLED und auf dem Display blinkt das Symbol für
den entsprechenden Eingang.
Fehlender Druckaufbau
Mit dem Beginn einer Kontaktzeit wird die Überwachungszeit gestartet. Spricht innerhalb dieser
Zeit der Druckschalter DS nicht an, werden anschließend die Relais d1 und d2 entregt, was
zum Abschalten des Pumpenmotors und zum
Aufleuchten der Störungs-LED führt. Gleichzeitig blinkt auf dem Display das Symbol für den
Eingang von DS
Kein Druckabbau
Der Druckabbau wird bei manchen Geräten
durch einen zweiten Druckschalter (DS2) überwacht. Die Abfrage des Sensors erfolgt am Ende einer Pausenzeit. Ergibt die Abfrage, dass
kein Druckabbau stattgefunden hat, wird der
Funktionsablauf angehalten und eine Störungsmeldung ausgegeben. Auf dem Display
blinkt das Symbol für den Eingang von DS2.
Füllstandsvorwarnung
Bei Geräten mit Füllstandsvorwarnung wird in
dem Fall, wenn der Füllstand im Schmiermittelbehälter auf „Reserve“ absinkt, das Relais d3
erregt, wodurch eine angeschlossene Warnlampe aufleuchtet. Der Funktionsablauf wird
Ausfall der automatischen Schmiermittelnachfüllung
Bei Geräten mit automatischer Schmiermittelnachfüllung wird eine Störungsmeldung ausgegeben, wenn der Mindestfüllstand längere Zeit
unterschritten bleibt. Das Relais d2 wird erregt,
die Störungs-LED leuchtet auf und es blinkt auf
dem Display das Symbol für den Eingang von
WS_L. Der Funktionsablauf wird angehalten.
Fehlende MK-Impulse
Bei Geräten mit Impulsüberwachung (nur in der
Betriebsart Impulszähler) werden die Maschinenkontakte MK bzw. MKPV und MKUe wechselseitig abgefragt. Sollte zwischen zwei Impulsen am Kontakt MK/MKPV kein Impuls am
Kontakt MKUe eingehen, wird eine Störungsmeldung ausgegeben und auf dem Display
blinkt das Symbol für den Eingang von MKUe.
Andersherum blinkt das Symbol für den Eingang von MK/MKPV, wenn zwischen zwei Im-
D
pulsen am Kontakt MKUe kein Impuls am Kontakt MK/MKPV eingegangen ist.
Relais d2 im gestörten Betrieb
Beim Auftreten einer Störung wird das Relais d2
entregt und der Funktionsablauf wird unterbrochen.
Löschen einer Störungsmeldung
Eine Störungsmeldung kann nur durch Drücken
der -Taste, wodurch eine Zwischenschmierung ausgelöst wird, bzw. durch das Unterbrechen der Betriebsspannung gelöscht werden.
Bei Geräten mit Netzausfallspeicher kann die
Störungsmeldung nur durch Drücken der
-Taste gelöscht werden.
Eine Füllstandsschalter-Störungsmeldung kann
nur dann gelöscht werden, wenn genügend
Schmiermittel nachgefüllt worden ist.
Löschen Sie eine Störungsmeldung
erst, wenn die Störungsursache beseitigt worden ist.
EXZT2A02
EXZT2A02
Betriebsarten
Das Steuergerät EXZT2A02 kann als Impulsgeber (Betriebsart B) oder Impulszähler (Betriebsart D) eingesetzt werden.
Funktionsumfang
Das EXZT2A02 verfügt über die im Folgenden
aufgezählten Funktionen. Die eingestellten und
einstellbaren Parameter zeigt Tabelle 2 - 2.
•
•
•
•
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Überwachungszeit
einstellbare Pumpennachlaufzeit
Pumpenlaufzeitbegrenzung
Druckaufbauüberwachung
Druckabbauüberwachung (Schließer)
Füllstandsüberwachung (Schließer)
Pausenzeitverlängerung
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die
Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 3.
Die Eingangsfunktionen können umgestellt
werden, wie im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung
beschrieben ist.
Seite 2 - 5
Tabelle 2 - 2.
D
Parameter des EXZT2A02
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
B
Einheit
Einstellbereich
Einheit
B (Impulsgeber)
D (Impulszähler)
Pausenzeit
TP
10
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA B)
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA D)
Impulse
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04
Sekunden
Nachlaufzeit
TN
15
Sekunden
01 E 00 - 25 E 00
Sekunden
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie in Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema (Bild 2 - 1).
Falls eine Druckabbauüberwachung nicht erwünscht ist, können die Anschlussklemmen "+"
und I4 überbrückt werden.
Nach der Montage, der Eingabe der Parameter
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit einer
Vorschmierung.
Tabelle 2 - 3.
Eingangsfunktionen
EXZT2A02
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
O
Öffner
I5
S
Schließer
EXZT2A02
Seite 2 - 6
D
Bild 2 - 1. Anschlussschema für EXZT2A02
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter (Druckaufbauüberwachung)
DS2
Druckschalter (Druckabbauüberwachung, Darstellung: Druck abgebaut)
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
MKPV Pausenzeitverlängerung
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
EXZT2A05
EXZT2A05
Betriebsarten
Das Steuergerät EXZT2A05 kann als Impulsgeber (Betriebsart B) oder Impulszähler (Betriebsart D) eingesetzt werden.
Funktionsumfang
Das EXZT2A05 verfügt über die im Folgenden
aufgezählten Funktionen. Die eingestellten und
einstellbaren Parameter zeigt Tabelle 2 - 4.
•
•
•
•
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Überwachungszeit
einstellbare Pumpennachlaufzeit
Pumpenlaufzeitbegrenzung
Druckaufbauüberwachung
Füllstandsüberwachung (Öffner)
Pausenzeitverlängerung
Impulsüberwachung
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die
Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 5.
Die Eingangsfunktionen können umgestellt
werden, wie im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung
beschrieben ist.
Seite 2 - 7
Tabelle 2 - 4.
D
Parameter des EXZT2A05
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
B
Einheit
Einstellbereich
Einheit
B (Impulsgeber)
D (Impulszähler)
Pausenzeit
TP
10
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA B)
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA D)
Impulse
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
01 E 00 - 99 E 03
Sekunden
Nachlaufzeit
TN
15
Sekunden
01 E 00 - 25 E 00
Sekunden
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema (Bild 2 - 2).
Nach der Montage, der Eingabe der Parameter
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit einer
Vorschmierung.
Tabelle 2 - 5.
Eingangsfunktionen
EXZT2A05
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
O
Öffner
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
S
Schließer
I5
S
Schließer
EXZT2A05
Seite 2 - 8
Bild 2 - 2.
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
D
Anschlussschema für EXZT2A05
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter (Druckaufbauüberwachung)
MKPV Maschinenkontakt/
Pausenzeitverlängerung
MKUe Maschinenkontakt (Impulsüberwachung)
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
d3
Nutzkontakt für Anzeige Impulsfehler
(WTE2)
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
SL3
Signalleuchte für „IMPULSFEHLER“
K
Pumpenmotorschütz
EXZT2A07
EXZT2A07
Betriebsarten
Das Steuergerät EXZT2A07 kann als Impulsgeber (Betriebsart B) oder Impulszähler (Betriebsart D) eingesetzt werden.
Funktionsumfang
Das EXZT2A07 verfügt über die im Folgenden
aufgezählten Funktionen. Die eingestellten und
einstellbaren Parameter zeigt Tabelle 2 - 6.
•
•
•
•
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Überwachungszeit
einstellbare Pumpennachlaufzeit
Pumpenlaufzeitbegrenzung
Druckaufbauüberwachung
Füllstandsüberwachung (Öffner)
Füllstandsvorwarnung
Pausenzeitverlängerung
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 7.
Die Eingangsfunktionen können umgestellt
werden, wie im Abschnitt „Einstellung der Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“ des
Allgemeinen Teils dieser Anleitung beschrieben
ist.
Seite 2 - 9
Tabelle 2 - 6.
D
Parameter des EXZT2A07
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
B
Einheit
Einstellbereich
Einheit
B (Impulsgeber)
D (Impulszähler)
Pausenzeit
TP
10
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA B)
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA D)
Impulse
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04
Sekunden
Nachlaufzeit
TN
15
Sekunden
01 E 00 - 25 E 00
Sekunden
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema (Bild 2 - 3).
Nach der Montage, der Eingabe der Parameter
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit einer
Vorschmierung.
Tabelle 2 - 7.
Eingangsfunktionen
EXZT2A07
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
O
Öffner
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
O
Öffner
I5
S
Schließer
EXZT2A07
Seite 2 - 10
D
Bild 2 - 3. Anschlussschema für EXZT2A07
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
WS_V Füllstandsschalter (Füllstandsvorwarnung, Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter (Druckaufbauüberwachung)
MKPV Maschinenkontakt/
Pausenzeitverlängerung
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
d3
Nutzkontakt für Anzeige Füllstandsvorwarnung (FSVW)
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
SL3
Signalleuchte für „GERINGER FÜLLSTAND“
K
Pumpenmotorschütz
IGZ36-20, IGZ36-20-S6
IGZ36-20, IGZ36-20-S6
Betriebsarten
Die Geräte IGZ36-20 und IGZ36-20-S6 können
als Impulsgeber (Betriebsart B) und als Impulszähler (Betriebsart D) eingesetzt werden.
Funktionsumfang
Die Geräte IGZ36-20 und IGZ36-20-S6 verfügen
über die im Folgenden aufgezählten Funktionen. Die eingestellten und einstellbaren Parameter zeigt Tabelle 2 - 8.
IGZ36-20
• einstellbare Pausenzeit
• einstellbare Pumpennachlaufzeit
• einstellbare Überwachungszeit
• Pumpenlaufzeitbegrenzung
• Druckaufbauüberwachung
• Druckabbauüberwachung
• Füllstandsüberwachung (Schließer)
IGZ36-20-S6
wie IGZ36-20 aber:
• Füllstandsüberwachung (Öffner)
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die
Eingangsfunktionen finden Sie in den Tabellen
2 - 9 und 2 - 10. Die Eingangsfunktionen können
umgestellt werden, wie im Abschnitt
Seite 2 - 11
Tabelle 2 - 8.
D
Parameter des IGZ36-20 und IGZ36-20-S6
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
B
Einheit
Einstellbereich
Einheit
B (Impulsgeber)
D (Impulszähler)
Pausenzeit
TP
10
Minuten
01 E 00 - 99 E 04 (BA B)
Minuten
01 E 00 - 99 E 04 (BA D)
Impulse
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
01 E 00 – 10 E 01
Sekunden
Nachlaufzeit
TN
15
Sekunden
01 E 00 – 30 E 00
Sekunden
stellt werden, wie im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung beschrieben ist.
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie die Anschlussschemata (Bild 2 - 4
und 2 - 6).
Nach der Montage, der Eingabe der Parameter
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit einer
Vorschmierung.
Tabelle 2 - 9.
Eingangsfunktionen IGZ36-20
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
S
Schließer
I5
S
Schließer
Tabelle 2 - 10. Eingangsfunktionen
IGZ36-20-S6
Eingang
Einstellung
I1
O
Bedeutung
Öffner
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
S
Schließer
I5
S
Schließer
IGZ36-20, IGZ36-20-S6
Seite 2 - 12
D
Bild 2 - 4. Anschlussschema für IGZ36-20
*
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter (Druckaufbauüberwachung)
DS2
Druckschalter (Druckabbauüberwachung)
MK
Maschinenkontakt
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
Der Eingang DS2 muss gebrückt werden, wenn
die Druckabbauüberwachung nicht genutzt
werden soll.
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
IGZ36-20, IGZ36-20-S6
Seite 2 - 13
IGZ36-20 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich)
Pumpenmotor, Relais
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Druckschalter (Schließer)
Druckschalter (Öffner)
Ablauf bei Störung, fehlender Druckaufbau
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
DS
DS2
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
Normaler Ablauf
d1
TU = Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TN = Pumpennachlaufzeit
Druckschalter (Schließer)
DS
TP = Pausenzeit
Druckschalter (Öffner)
DS2
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
Drucktaster
DK
Bild 2 - 5.
Impulsdiagramm für IGZ36-20
TF = Funktionsablauf angehalten
D
IGZ36-20, IGZ36-20-S6
Seite 2 - 14
D
Bild 2 - 6. Anschlussschema für
IGZ36-20-S6
*
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter (Druckaufbauüberwachung)
DS2
Druckschalter (Druckabbauüberwachung)
MK
Maschinenkontakt
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
Der Eingang I4 (DS2) muss gebrückt werden,
wenn die Druckabbauüberwachung nicht genutzt werden soll.
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
IGZ36-20, IGZ36-20-S6
Seite 2 - 15
IGZ36-20-S6 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich)
Pumpenmotor, Relais
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Druckschalter (Schließer)
Druckschalter (Öffner)
Ablauf bei Störung, fehlender Druckaufbau
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
DS
DS2
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
Normaler Ablauf
d1
TU = Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TN = Pumpennachlaufzeit
Druckschalter (Schließer)
DS
TP = Pausenzeit
Druckschalter (Öffner)
DS2
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
Drucktaster
DK
Bild 2 - 7.
Impulsdiagramm für
IGZ36-20-S6
TF = Funktionsablauf angehalten
D
IGZ38-30, IGZ38-30-S1
IGZ38-30, IGZ38-30-S1
Betriebsarten
Das IGZ38-30 kann als Impulsgeber (Betriebsart
B) und als Impulszähler (Betriebsart D) eingesetzt werden.
Funktionsumfang
Die Geräte IGZ38-30 und IGZ38-30-S1 verfügen
über die im Folgenden aufgezählten Funktionen. Die eingestellten und einstellbaren Parameter zeigt Tabelle 2 - 11.
IGZ38-30
• einstellbare Pausenzeit
• Pumpenlaufzeitbegrenzung
• Druckaufbauüberwachung
• Füllstandsüberwachung (Öffner)
IGZ38-30-S1
wie IGZ38-30 aber:
• Füllstandsüberwachung (Schließer)
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die Eingangsfunktionen finden Sie in den Tabellen 2 - 12 und
2 - 13.
Seite 2 - 16
D
Tabelle 2 - 11. Parameter des IGZ38-30 und IGZ38-30-S1
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
B
Einheit
Einstellbereich
Einheit
B (Impulsgeber)
D (Impulszähler)
Pausenzeit
TP
10
Minuten
01 E 00 - 99 E 04 (BA B)
Minuten
01 E 00 - 99 E 04 (BA D)
Impulse
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
nicht einstellbar
Nachlaufzeit
TN
15
Sekunden
nicht einstellbar
Die Eingangsfunktionen können umgestellt
werden, wie im Abschnitt „Einstellung der Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“ des
Allgemeinen Teils dieser Anleitung beschrieben
ist.
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie die Anschlussschemata (Bild 2 - 8
und 2 - 10).
Nach der Montage, der Eingabe der Parameter
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit einer
Vorschmierung.
Sekunden
Tabelle 2 - 12. Eingangsfunktionen IGZ38-30
Eingang
Einstellung
I1
O
Bedeutung
Öffner
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
-
nicht belegt
I5
S
Schließer
Tabelle 2 - 13. Eingangsfunktionen
IGZ38-30-S1
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
-
nicht belegt
I5
S
Schließer
IGZ38-30, IGZ38-30-S1
Seite 2 - 17
D
Bild 2 - 8. Anschlussschema für IGZ38-30
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter (Druckaufbauüberwachung)
MK
Maschinenkontakt
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige
Arbeitskontakt: Betrieb OK
d3
Nutzkontakt für Störungsmeldeleuchte
(StML)
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
IGZ38-30, IGZ38-30-S1
Seite 2 - 18
IGZ38-30 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich)
Pumpenmotor, Relais
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Druckschalter (Schließer)
DS
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
Normaler Ablauf
Ablauf bei Störung, fehlender Druckaufbau
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
d1
TU = Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TN = Pumpennachlaufzeit
Druckschalter (Schließer)
DS
TP = Pausenzeit
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
TF = Funktionsablauf angehalten
Drucktaster
DK
Bild 2 - 9.
Impulsdiagramm für IGZ38-30
D
IGZ38-30, IGZ38-30-S1
Seite 2 - 19
D
Bild 2 - 10. Anschlussschema für
IGZ38-30-S1
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter (Druckaufbauüberwachung)
MK
Maschinenkontakt
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störung
Arbeitskontakt: Betrieb OK
d3
Nutzkontakt für Störungsmeldeleuchte
(StML)
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
IGZ38-30, IGZ38-30-S1
Seite 2 - 20
IGZ38-30-S1 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich)
Pumpenmotor, Relais
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Druckschalter (Schließer)
DS
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
d1
Normaler Ablauf
Ablauf bei Störung, fehlender Druckaufbau
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
TU = Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TN = Pumpennachlaufzeit
Druckschalter (Schließer)
DS
TP = Pausenzeit
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
TF = Funktionsablauf angehalten
Drucktaster
DK
Bild 2 - 11.
Impulsdiagramm für
IGZ38-30-S1
D
IG351-10
IG351-10
Betriebsarten
Das Gerät IG351-10 kann nur als Impulsgeber
(Betriebsart B) eingesetzt werden.
Seite 2 - 21
D
Tabelle 2 - 14. Parameter des IG351-10
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Einheit
Einstellbereich
Einheit
Betriebsart
BA
B
Pausenzeit
TP
10
Minuten
01 E 00 - 99 E 04
Minuten
Pumpenlaufzeit
TL
5
Sekunden
01 E 00 - 99 E 03
Sekunden
nicht einstellbar
Funktionsumfang
Das Gerät IG351-10 verfügt über die im Folgenden aufgezählten Funktionen. Die eingestellten
und einstellbaren Parameter zeigt Tabelle 2 - 14.
• einstellbare Pausenzeit
• einstellbare Pumpenlaufzeit
• Füllstandsüberwachung (Schließer)
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die
Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 15.
Die Eingangsfunktionen können umgestellt
werden, wie im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung
beschrieben ist.
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema
(Bild 2 - 12).
Nach der Montage, der Eingabe der Parameter
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit einer
Vorschmierung.
Tabelle 2 - 15. Eingangsfunktionen IG351-10
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
-
nicht belegt
I3
-
nicht belegt
I4
-
nicht belegt
I5
S
Schließer
IG351-10
Seite 2 - 22
D
Bild 2 - 12. Anschlussschema für IG351-10
Q
WS
DK
StA
+
+
+
IG351-10 200..240 V AC *
SMFP
L1
N
PE
K
SL1
SL2
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
IGZ51-20-S3
IGZ51-20-S3
Betriebsarten
Seite 2 - 23
Tabelle 2 - 16. Parameter des IGZ51-20-S3
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
A
Einheit
Einstellbereich
Impulsgeber mit EEPROM
Impulsgeber ohne EEPROM
Impulszähler mit EEPROM
Impulszähler ohne EEPROM
Funktionsumfang
Das Gerät IGZ51-20-S3 verfügt über die im Folgenden aufgezählten Funktionen. Die eingestellten und einstellbaren Parameter zeigt
Tabelle 2 - 16.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Pumpennachlaufzeit
einstellbare Überwachungszeit
Pumpenlaufzeitbegrenzung
Druckaufbauüberwachung
Druckabbauüberwachung
Füllstandsüberwachung (Schließer)
Pausenzeitverlängerung
zuschaltbarer Netzausfallspeicher
Einheit
A (Impulsgeber mit
EEPROM))
Das Gerät IGZ51-20-S3 verfügt über einen zuschaltbaren Netzausfallspeicher (EEPROM).
Daraus ergeben sich die folgenden Betriebsarten:
ABCD-
D
B (Impulsgeber ohne
EEPROM))
C (Impulszähler mit
EEPROM))
D (Impulszähler ohne
EEPROM))
Pausenzeit
TP
10
Minuten
01 E 00 - 99 E 04 (BA A, B)
Minuten
01 E 00 - 99 E 04 (BA C, D)
Impulse
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
01 E 00 – 10 E 01
Sekunden
Nachlaufzeit
TN
15
Sekunden
01 E 00 - 99 E 03
Sekunden
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 17. Die Eingangsfunktionen können umgestellt werden,
wie im Abschnitt „Einstellung der Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“ des Allgemeinen
Teils dieser Anleitung beschrieben ist.
Tabelle 2 - 17. Eingangsfunktionen
IGZ51-20-S3
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
S
Schließer
I5
S
Schließer
IGZ51-20-S3
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema
(Bild 2 - 13).
Nach der Montage, der Eingabe der Parameter
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit einer
Vorschmierung.
Betrieb mit Netzausfallspeicher
Der Netzausfallspeicher speichert bei einem
Stromausfall Werte für die restliche Pausenzeit
oder eine eventuelle Störungsmeldung. So kann
das Gerät den Steuerungsprozess an der Stelle
fortführen, an der es unterbrochen wurde, sobald die Betriebsspannung wieder anliegt.
Bei einer Unterbrechung während der Überwachungszeit oder der Pumpennachlaufzeit setzt
das Gerät den Steuerungsprozess mit einer
Pause fort. Eine vorliegende Störungsmeldung
wird durch das Unterbrechen der Betriebsspannung nicht gelöscht.
Seite 2 - 24
D
IGZ51-20-S3
Seite 2 - 25
D
Bild 2 - 13. Anschlussschema für
IGZ51-20-S3
*
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter (Druckaufbauüberwachung)
DS2
Druckschalter (Druckabbauüberwachung)
MKPV Maschinenkontakt/
Pausenzeitverlängerung
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
Der Eingang I4 (DS2) muss gebrückt werden,
wenn die Druckabbauüberwachung nicht genutzt werden soll.
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
EXZT2A06
Seite 2 - 45
D
Bild 2 - 20. Anschlussschema für EXZT2A06
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
ZS
Zyklenschalter (Hubüberwachung)
MKPV Maschinenkontakt/
Pausenzeitverlängerung
MKUe Maschinenkontakt (Impulsüberwachung)
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
d3
Nutzkontakt für Anzeige Impulsfehler
(WTE2)
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
SL3
Signalleuchte für „IMPULSFEHLER“
K
Pumpenmotorschütz
IGZ51-20-S3
Seite 2 - 26
IGZ51-20-S3 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich)
Pumpenmotor, Relais
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Druckschalter (Schließer)
Druckschalter (Öffner)
Ablauf bei Störung, fehlender Druckaufbau
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
DS
DS2
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
Normaler Ablauf
d1
TU = Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TN = Pumpennachlaufzeit
Druckschalter (Schließer)
DS
TP = Pausenzeit
Druckschalter (Öffner)
DS2
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
Drucktaster
DK
Bild 2 - 14.
Impulsdiagramm für
IGZ51-20-S3
TF = Funktionsablauf angehalten
D
Steuergeräte für Öl+Luftschmieranlagen
Steuergeräte für
Öl+Luftschmieranlagen
Anwendung
Die in diesem Kapitel beschriebenen Steuergeräte werden zur zeit- oder impulsabhängigen
Steuerung von Öl+Luftschmieranlagen eingesetzt.
Übersicht
Tabelle 2 - 18 zeigt die verfügbaren VOGEL
Steuergeräte für Öl+Luftschmieranlagen mit ihrem Funktionsumfang.
Funktion
Die Aufgabe der Geräte besteht darin, nach einer bestimmten Zeit eine Schmierung auszulösen. Das besondere Merkmal der in diesem Kapitel beschriebenen Steuergeräte ist jedoch die
Vorschmierfunktion, die den besonderen Anforderungen der Öl+Luftschmierung angepasst
wurde. Die innerhalb dieser Gerätereihe verfügbaren Funktionen werden im Folgenden erläutert. In welchem Umfang diese Funktionen realisiert sind, hängt vom Gerätetyp ab.
Der Schmierzyklus
Ein Schmierzyklus besteht aus der Kontaktzeit
(Schmiervorgang) und der Pausenzeit (TP).
Seite 2 - 27
D
Tabelle 2 - 18. Übersicht über die VOGEL Steuergeräte für Öl+Luftschmieranlagen
Bezeichnung
Kurzbeschreibung
IG54-20
Impulsgeber mit festen Vorschmierzyklen, einstellbarer Pausenzeit und Netzausfallspeicher
IG54-20-S1
Impulsgeber mit frei wählbarer Vorschmierzyklenzahl, Pausenzeit und Nachlaufzeit, Netzausfallspeicher
IG54-20-S3
wie S1, Füllstandsschalter als Öffner ausgelegt
IG54-20-S4
Impulsgeber mit frei wählbarer Vorschmierzyklenzahl, Pausenzeit und Nachlaufzeit, Netzausfallspeicher sowie zusätzlichem Relaisausgang für Druckluftventil
Vorschmierung
Eine Vorschmierung ist eine Kontaktzeit direkt
nach dem Einschalten des Gerätes. Tritt während der Vorschmierung eine Störung auf, wird
eine Störungsmeldung ausgegeben.
Der Vorschmierzyklus
Bei manchen Geräten wird nach jedem Einschalten des Gerätes ein Vorschmierzyklus
ausgelöst. Während des Vorschmierzyklus wird
der Pumpenmotor eingeschaltet und es werden
mit jeweils kurzen Pausen mehrere Kontaktzeiten ausgeführt. Die Anzahl der Kontaktzeiten
kann je nach Gerätetyp fest eingestellt sein oder
vom Bediener gewählt werden. Am Ende des
Vorschmierzyklus wird eine Pausenzeit gestartet.
Bei einigen Geräten kann im Betrieb mit Netzausfallspeicher das Auslösen des Vorschmierzyklus nach dem Einschalten des Gerätes unterdrückt werden, wenn die VorschmierzyklenZahl (VZ) auf 0 gesetzt wird.
Während des Vorschmierzyklus werden Störungen nur durch das Blinken des Symbols für den
betreffenden Eingang auf dem Display und
durch eine Unterbrechung des Funktionsablaufes angezeigt (siehe auch Kapitel Betrieb und
Kapitel Störungsanzeigen).
Die Pausenzeit
Die Pausenzeit ist die Zeit zwischen zwei Kontaktzeiten. Die Länge der Pause kann
grundsätzlich auf zwei Arten bestimmt werden,
woraus sich zwei unterschiedliche Betriebsarten
(BA) der Steuergeräte ergeben (Impulsgeber
oder Impulszähler). Die Betriebsart kann am Gerät manuell eingestellt werden (Siehe Kapitel
Bedienung - allgemeiner Teil).
Betriebsart Impulsgeber
In dieser Betriebsart wird die Länge der Pause
vom Gerät selbst bestimmt, indem das Gerät in
vom Bediener vorgegebenen Zeitabständen eine Kontaktzeit startet.
Steuergeräte für Öl+Luftschmieranlagen
Seite 2 - 28
D
Betriebsart Impulszähler
In dieser Betriebsart wird die Pausenzeit von der
Maschine bestimmt, die während ihres Betriebes Impulse an das Steuergerät sendet. Die am
Maschinenkontakt (MK) eingehenden Impulse
werden vom Steuergerät gezählt und nach einer
voreingestellten Anzahl von Impulsen wird eine
Kontaktzeit gestartet. Die Anzahl der zu zählenden Impulse kann vom Bediener festgelegt werden.
berwachungszeit ist in der Regel fest eingestellt
und kann vom Bediener nicht verändert werden.
der Schmieranlage angehalten und eine Störungsmeldung ausgegeben.
Pumpennachlaufzeit
Die Pumpennachlaufzeit ist ein Zeitraum, in dem
die Pumpe nach Erreichen des erforderlichen
Druckes in den Schmiermittelleitungen noch
weiter läuft, um auch bei sehr großen Zentralschmieranlagen alle Schmierstellen zuverlässig
mit Schmierstoff zu versorgen.
Die Kontaktzeit
Nach Ablauf der Pausenzeit wird vom Steuergerät der Schmiervorgang eingeleitet, der auch als
Kontaktzeit bezeichnet wird. Die Kontaktzeit
setzt sich zusammen aus der Überwachungszeit
(TU) und der Pumpennachlaufzeit (TN).
Pumpenlaufzeitbegrenzung
Die Pumpenlaufzeit (TL) ist prinzipiell durch die
Überwachungszeit begrenzt.
Automatische Schmiermittelnachfüllung
An einige Geräte können zwei Füllstandsschalter (WS_L und WS_H) angeschlossen werden,
um eine automatische Schmiermittelnachfüllung
zu steuern. Sinkt das Schmiermittelniveau im
Vorratsbehälter unter den Mindeststand, wird
durch das Relais d3 ein Ventil oder eine Pumpe
angesteuert, die solange neues Schmiermittel
nachfüllt, bis der Maximalpegel erreicht ist. Sollte die automatische Schmiermittelnachfüllung
ausfallen, d.h. der Mindestfüllstand bleibt längere Zeit unterschritten, wird eine Störungsmeldung ausgegeben.
Druckaufbauüberwachung Öldruck
Während der Kontaktzeit wird zunächst der
Pumpenmotor gestartet und der für die Schmierung notwendige Druck in den Schmiermittelleitungen aufgebaut. Dieser Vorgang wird von einem Druckschalter (DS) überwacht. Der
entsprechende Duck muss innerhalb einer bestimmten Zeit, der Überwachungszeit, erreicht
werden, ansonsten wird die Pumpe abgeschaltet und eine Störungsmeldung wird ausgegeben.
Überwachungszeit TU
Die Überwachungszeit ist ein Zeitfenster für den
Druckaufbau durch die Pumpe. Wird der notwendige Druck innerhalb der Überwachungszeit
erreicht, wird diese abgebrochen. Anschließend
wird die Pumpennachlaufzeit gestartet. Die Ü-
Luftdrucküberwachung
Mit einem weiteren Druckschalter (DS_L) wird
der in der Druckluftleitung anstehende Luftdruck
überwacht. Fällt der Druck ab bzw. stellt er sich
gar nicht erst ein, wird eine Störungsmeldung
ausgegeben und der Funktionsablauf wird angehalten.
Füllstandsüberwachung
Der Füllstand des Schmiermittelvorratsbehälters
wird mit Hilfe eines Füllstandsschalters (WS)
überwacht. Dieser Schalter kann entweder als
Öffner oder als Schließer ausgelegt sein, was
bei der Auswahl der Steuergeräte zu berücksichtigen ist. Ist der Füllstandsschalter als Öffner
ausgelegt, werden die zum Füllstandsschalter
führenden Signalkabel gleichzeitig auf Drahtbruch überwacht.
Sobald der Füllstand des Vorratsbehälters unter
den Mindeststand fällt, wird der Funktionsablauf
Netzausfallspeicher (EEPROM)
Der Netzausfallspeicher speichert im Falle einer
Unterbrechung der Spannungsversorgung des
Steuergerätes wichtige Daten, wie die Restpausenzeit oder eine Störungsmeldung. Damit kann
je nach Gerätetyp der Funktionsablauf beim
nächsten Einschalten fortgesetzt werden, bzw.
Störungsmeldungen gehen nicht verloren.
Montage
Montieren Sie das Steuergerät im Schaltschrank
für eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im
Kapitel Montage im Allgemeinen Teil der Anleitung beschrieben.
Beachten Sie bitte außerdem die Hinweise in
der Beschreibung Ihres Gerätetyps.
Steuergeräte für Öl+Luftschmieranlagen
Betrieb
Einschalten
Das Gerät wird durch Zuschalten der Betriebsspannung eingeschaltet. Wenn die Betriebsspannung korrekt anliegt, leuchtet die grüne
Betriebsspannungs-LED.
Das Zu- und Abschalten der Betriebsspannung muss sprunghaft erfolgen.
Nach dem Einschalten beginnt das Gerät den
Funktionsablauf in der Regel mit einem Vorschmierzyklus.
Vorschmierung
Bei einigen Geräte wird nach dem Einschalten
eine Vorschmierung ausgelöst. Der Pumpenmotor wird eingeschaltet und das Störmelderelais
d2 wird erregt. Eine Vorschmierung verläuft wie
eine normale Kontaktzeit.
Vorschmierzyklus
Bei einigen Geräten wird nach dem Einschalten
ein Vorschmierzyklus gestartet. Der Pumpenmotor wird eingeschaltet und es wird mit einer festen Pausenzeit eine Anzahl von Schmierungen
ausgelöst. In dieser Zeit bleibt das d2-Relais
entregt und die Störungs-LED leuchtet, was jedoch keine Störung bedeutet.
Am Ende der Vorschmierzyklen wird eine Pausenzeit gestartet, das d2-Relais wird erregt und
die Störungs-LED erlischt.
Seite 2 - 29
Sollte es während des Vorschmierzyklus zu einer Störung kommen, bleibt das Relais d2 entregt und die Störungs-LED leuchtet weiter (siehe auch Kapitel Störungsanzeigen).
Pausenzeit
Nach Ablauf der Vorschmierung oder des Vorschmierzyklus wird das Relais d1 entregt und
damit der Pumpenmotor ausgeschaltet. Anschließend wird der eingestellte Wert für die
Pausenzeit gelesen und der Pausenablauf gestartet. Im weiteren Verlauf wechseln sich Kontaktzeit und Pause in steter Folge ab.
Kontaktzeit (Schmiervorgang)
Die Kontaktzeit wird nach Ablauf der Pausenzeit
gestartet. Sie setzt sich aus der Zeit bis zum
Druckaufbau und der Nachlaufzeit zusammen.
Mit Beginn der Kontaktzeit wird das d1 - Relais
und damit der Pumpenmotor eingeschaltet. Sobald der notwendige Druck in den Schmiermittelleitungen erreicht ist, wird die Überwachungszeit abgebrochen und die Pumpennachlaufzeit
gestartet. Am Ende der Nachlaufzeit beginnt eine neue Pause.
Relais d2 im Normalbetrieb
Bei anliegender Betriebsspannung und ungestörtem Betrieb ist das Relais d2 außer während
des Vorschmierzyklus immer erregt.
Zwischenschmierung
Durch das kurzzeitige Betätigen der - Taste
während der Pause kann eine Zwischenschmierung ausgelöst werden. Die Zwischenschmierung verläuft wie eine normale Kontaktzeit.
D
Ausschalten
Das Gerät wird ausgeschaltet, indem es von der
Betriebsspannung getrennt wird.
Nach dem Ausschalten muss das Gerät einige Zeit ausgeschaltet bleiben,
bevor es wieder eingeschaltet werden
kann (siehe Wiederbereitschaftszeit,
Technischen Daten).
Parameter und Betriebsart ändern
Das Ändern von Parametern sowie die Einstellung der Betriebsart ist im Kapitel Bedienung
(allgemeiner Teil) beschrieben. Eine Änderung
von Parametern, wie z.B. der Pausenzeit wird
mit Beginn der nächsten Pause wirksam. Eine
Änderung der Betriebsart wird erst nach dem
Aus- und Wiedereinschalten des Gerätes wirksam.
Betrieb mit Netzausfallspeicher
Beim Betrieb mit Netzausfallspeicher werden
bei einer Unterbrechung der Spannungsversorgung wichtige Betriebsdaten, wie z.B. die Restpausenzeit oder eine Störungsmeldung gespeichert.
Nach einem Netzausfall startet das Gerät in der
Regel mit einem Vorschmierzyklus. Wurde diese
Funktion jedoch ausgeschaltet, hängt der Start
nach dem Wiedereinschalten vom Zeitpunkt des
Netzausfalls ab (siehe Tabelle 2 - 19).
Steuergeräte für Öl+Luftschmieranlagen
Seite 2 - 30
Tabelle 2 - 19. Betrieb mit Netzausfallspeicher – Startvorgang nach einem Netzausfall
Zeitpunkt des Netzausfalls
Vorgang nach Wiedereinschalten
Während der Überwachungszeit
(vor erregtem DS1-Eingang)
Kontaktzeit
während der Pumpennachlaufzeit
(nach erregtem DS1-Eingang)
Pausenzeit
während der Pausenzeit
Fortsetzung der Pause nach Auslesen der Restpausenzeit aus dem Netzausfallspeicher
während Störung durch Druckschalter DS oder DS2
Vorschmierzyklus
während Störung durch Füllstandsschalterschalter WS
Störungsmeldung bleibt erhalten
Störungsanzeigen
Bei einer Störung leuchtet die Störungs-LED
und auf dem Display blinkt das Symbol für den
entsprechenden Eingang.
Fehlender Öldruck
Kommt es innerhalb der Überwachungszeit
nicht zum Druckaufbau in der Hauptleitung, d.h.
wird der Druckschalters DS nicht angesprochen, leuchtet die Störungs-LED und der Pumpenmotor wird abgeschaltet. Gleichzeitig blinkt
auf dem Display das Symbol für den Eingang
von DS. Die Relais d1 und d2 werden bzw. bleiben entregt. Gleichzeitig wird der Funktionsablauf angehalten.
Fehlender Luftdruck
Eine Druckluftstörung liegt vor, wenn der Druckschalter DS2 während der Überwachungs-,
Pumpennachlauf- oder Pausenzeit entregt oder
nicht innerhalb 5 Sekunden nach Anlegen der
Betriebsspannung bzw. nach dem Löschen einer Störungsanzeige erregt wird. Es erfolgt eine
Störungsmeldung und der Funktionsablauf wird
angehalten. Auf dem Display blinkt das Symbol
für den Eingang von DS2.
Geringer Füllstand
Sinkt der Füllstand im Schmiermittelbehälter zu
weit ab, schließt bzw. öffnet der Füllstandsschalter WS, was eine Unterbrechung des Funktionsablaufs bewirkt. Die Relais d1 und d2 werden
entregt und die Störungs-LED leuchtet auf.
Gleichzeitig blinkt auf dem Display das Symbol
für den Eingang von WS.
Ausfall der automatischen Schmiermittelnachfüllung
Bei Geräten mit automatischer Schmiermittelnachfüllung wird eine Störungsmeldung ausgegeben, wenn der Mindestfüllstand längere Zeit
D
unterschritten bleibt. Das Relais d2 wird erregt,
die Störungs-LED leuchtet auf und es blinkt auf
dem Display das Symbol für den Eingang von
WS_L. Der Funktionsablauf wird angehalten.
Relais d2 im gestörten Betrieb
Beim Auftreten einer Störung wird bzw. bleibt
das Relais d2 entregt. Bis der Fehler behoben
und die Störungsanzeige durch Drücken der
-Taste gelöscht worden ist, bleibt der Funktionsablauf unterbrochen.
Störungsmeldung während des
Vorschmierzyklus
Sollte während eines Vorschmierzyklus eine
Störung auftreten, wird der Vorgang angehalten
und auf dem Display blinkt das Symbol für den
jeweiligen Eingang. Nach dem Löschen der Störungsanzeige setzt das Gerät den Vorschmierzyklus fort.
Löschen einer Störungsmeldung
Eine Störungsmeldung wird, nachdem der Fehler behoben worden ist, durch Drücken der Taste gelöscht, wodurch eine Zwischenschmierung ausgelöst wird.
Eine Füllstandsschalter-Störungsmeldung kann
nur dann gelöscht werden, wenn genügend
Schmiermittel nachgefüllt worden ist.
Löschen Sie eine Störungsmeldung
erst, wenn die Störungsursache beseitigt worden ist.
IG54-20
Seite 2 - 31
Tabelle 2 - 20. Parameter des IG54-20
IG54-20
Betriebsarten
Das Steuergerät IG54-20 kann nur als Impulsgeber (Betriebsart A) eingesetzt werden.
Funktionsumfang
Das IG54-20 verfügt über die im Folgenden aufgezählten Funktionen. Die eingestellten und
einstellbaren Parameter zeigt Tabelle 2 - 20.
•
•
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
Pumpenlaufzeitbegrenzung
Öldrucküberwachung
Luftdrucküberwachung
Füllstandsüberwachung
Netzausfallspeicher (EEPROM)
Eingangsfunktionen
Bei diesem Gerät kann die Eingangsfunktion
des Füllstandsschalters (WS) geändert werden.
Die Umstellung ist im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung beschrieben.
Standardeinstellung WS:
S (Schließer)
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Einheit
Einstellbereich
Betriebsart
BA
A
Pausenzeit
TP
10
Minuten
01 E 00 - 99 E 00
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
nicht einstellbar
Nachlaufzeit
TN
5
Sekunden
nicht einstellbar
Einheit
nicht einstellbar
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema
(Bild 2 - 15).
Nach der Montage, der Eingabe der Parameter
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit einem Vorschmierzyklus.
Minuten
D
IG54-20
Seite 2 - 32
D
Bild 2 - 15. Anschlussschema für IG54-20
und IG54-20-S1
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter (Druckaufbauüberwachung)
DS_L Druckschalter (Luftdrucküberwachung)
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
oder Vorschmierzyklus
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
IG54-20
Seite 2 - 33
D
IG54-20 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich)
Pumpenmotor, Relais
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Druckschalter Öl (Schließer)
DS
Normaler Ablauf
Störung, fehlender Druckaufbau (DS oder DS_L)
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
Druckschalter Luft (Schließer) DS_L
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
d1
TP2 = gespeicherte Pausenrestzeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TU
= Überwachungszeit
Druckschalter Öl (Schließer)
DS
TN
= Pumpennachlaufzeit
Druckschalter Luft (Schließer) DS_L
TP
= Pausenzeit
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
TF
= Funktionsablauf angehalten
Drucktaster
DK
TLS = Druckluftstörung
TLA = Druckluftabbauzeit
Bild 2 - 16.
Impulsdiagramm für IG54-20
IG54-20-S1, IG54-20-S3, IG54-20-S4
IG54-20-S1, IG54-20-S3,
IG54-20-S4
Betriebsarten
Die Steuergeräte IG54-20-S1, IG54-20-S3 und
IG54-20-S4 können nur als Impulsgeber (Betriebsart B) eingesetzt werden.
Funktionsumfang
Die Geräte IG54-20-S1, IG54-20-S3 und IG5420-S4 verfügen über die im Folgenden aufgezählten Funktionen. Die eingestellten und einstellbaren Parameter zeigt Tabelle 2 - 21.
IG54-20-S1
• einstellbare Pausenzeit
• einstellbare Vorschmierzyklenzahl
• einstellbare Pumpennachlaufzeit
• Pumpenlaufzeitbegrenzung
• Öldrucküberwachung
• Luftdrucküberwachung
• Füllstandsüberwachung (Schließer)
• Netzausfallspeicher (EEPROM)
IG54-20-S3
wie IG54-20-S1 aber
• Füllstandsüberwachung (Öffner)
Seite 2 - 34
D
Tabelle 2 - 21. Parameter des IG54-20-S1, IG54-20-S3 und IG54-20-S4
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Einheit
Einstellbereich
Betriebsart
BA
B
Pausenzeit
TP
10
Minuten
01 E 00 - 99 E 00
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
nicht einstellbar
Nachlaufzeit
TN
5
Sekunden
Vorschmierzyklen
VZ
10
Einheit
nicht einstellbar
IG54-20-S4
wie IG54-20-S3 aber
• Zusätzlicher Ausgang d3 für Druckluftventil
Vorschmierzyklen (Einstellung „00“)
Wurde die Einstellung „00“ als Vorschmierzyklus vorgewählt, dann arbeitet das Gerät ohne
Vorschmierzyklus im Speicherbetrieb.
Pumpennachlaufzeit (Einstellung „00“)
Wurde als Pumpennachlaufzeit der Wert „00“
gewählt, so beendet das Gerät unverzögert
nach Erreichen des Druckaufbaus die Schmierzeit. Das d1-Relais wird entregt und der Pumpenmotor ausgeschaltet.
00 E 00 – 99 E 00
Minuten
Sekunden
00 E 00 – 99 E 00
Eingangsfunktionen
Bei diesen Geräten kann die Eingangsfunktion
des Füllstandsschalters (WS) geändert werden.
Die Umstellung ist im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung beschrieben.
IG54-20-S1
Standardeinstellung WS:
S (Schließer)
IG54-20-S3
Standardeinstellung WS:
O (Öffner)
IG54-20-S4
Standardeinstellung WS:
O (Öffner)
IG54-20-S1, IG54-20-S3, IG54-20-S4
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema
(Bild 2 - 17).
Nach der Montage, der Eingabe der Parameter
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit einem Vorschmierzyklus.
Seite 2 - 35
D
IG54-20-S1, IG54-20-S3, IG54-20-S4
Seite 2 - 36
D
Bild 2 - 17. Anschlussschema für IG54-20-S4
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter (Druckaufbauüberwachung)
DS_L Druckschalter (Luftdrucküberwachung)
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
oder Vorschmierzyklus
Arbeitskontakt: Betrieb OK
d3
Freigabekontakt für Druckluftventil
(FGK)
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
Y1
Druckluftventil
IG54-20-S1, IG54-20-S3, IG54-20-S4
Seite 2 - 37
D
IG54-20-S4 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich, Darstellung nach Ablauf der Vorschmierzyklen)
Pumpenmotor, Relais
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Freigabe-Relais
d3
Druckschalter Öl (Schließer)
DS
Normaler Ablauf
Störung, fehlender Druckaufbau (DS oder DS_L)
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
Druckschalter Luft (Schließer) DS_L
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
d1
TPV
letzte Pause im Vorschmierzyklus
Kommandostrecke, Relais
d2
TU
= Überwachungszeit
Freigabe-Relais
d3
TN
= Pumpennachlaufzeit
Druckschalter Öl (Schließer)
DS
TP
= Pausenzeit
Druckschalter Luft (Schließer) DS_L
TF
= Funktionsablauf angehalten
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
TLS = Druckluftstörung
Drucktaster
DK
TLA = Druckluftabbauzeit
Bild 2 - 18.
Impulsdiagramm für IG54-20-S4
Steuergeräte für Progressivverteiler-Anlagen
Steuergeräte für Progressivverteiler-Anlagen
Seite 2 - 38
D
Tabelle 2 - 22. Übersicht über die VOGEL Steuergeräte für Progressivverteiler-Anlagen
Bezeichnung
Kurzbeschreibung
EXZT2A03
Impulsgeber/-zähler mit wählbarer Überwachungszeit, Füllstands- und Pumpenlaufzeitüberwachung (Hubkontrolle), einstellbarer Nachlaufzeit und Pausenzeitverlängerung
Die in diesem Kapitel beschriebenen Steuergeräte werden zur zeit- oder impulsabhängigen
Steuerung von Zentralschmieranlagen mit Progressivverteilern eingesetzt.
EXZT2A06
Impulsgeber/-zähler mit wählbarer Überwachungszeit, Füllstands- und Pumpenlaufzeitüberwachung (Hubkontrolle), einstellbarer Nachlaufzeit, Pausenzeitverlängerung und Impulsüberwachung
IGZ51-20
Impulsgeber/-zähler mit wahlweise taktendem oder kontinuierlichem Pumpenbetrieb, mit einstellbarer Hubzahl, wählbarer Pausen- und Überwachungszeit sowie
Füllstands- und Pumpenlaufzeitüberwachung
Übersicht
IGZ51-20-S2
wie IGZ51-20, mit Netzausfallspeicher
Tabelle 2 - 22 zeigt die verfügbaren VOGEL
Steuergeräte für Progressivverteiler-Anlagen mit
ihrem Funktionsumfang.
IGZ51-20-S7
wie IGZ51-20-S2 mit Füllstandschalter als Öffner, Pumpenlaufzeit = eingestellte
Überwachungszeit
IGZ51-20-S8
Impulsgeber/-zähler mit wahlweise taktendem oder kontinuierlichem Pumpenbetrieb, Vorschmierung, wählbarer Pausen- und Überwachungszeit, mit Füllstands-,
Pumpenlaufzeit- und Impulsüberwachung sowie Netzausfallspeicher
Anwendung
Funktion
Die Aufgabe der Steuergeräte besteht darin,
nach einer bestimmten Zeit eine Schmierung
auszulösen. Das besondere Merkmal der in diesem Kapitel beschriebenen Steuergeräte ist die
Überwachung der Hübe der Verteilerkolben und
die Möglichkeit, die Pumpe während der Kontaktzeit im taktenden Betrieb laufen zu lassen.
Eine Drucküberwachung erfolgt nicht.
Die innerhalb dieser Gerätereihe verfügbaren
Funktionen werden im Folgenden erläutert. In
welchem Umfang diese Funktionen realisiert
sind, hängt vom Gerätetyp ab.
Der Schmierzyklus
Ein Schmierzyklus besteht aus der Kontaktzeit
(Schmiervorgang) und der Pausenzeit (TP).
Die Pausenzeit TP
Die Pausenzeit ist die Zeit zwischen zwei Kontaktzeiten. Die Länge der Pause kann
grundsätzlich auf zwei Arten bestimmt werden,
woraus sich zwei unterschiedliche Betriebsarten
(BA) der Steuergeräte ergeben (Impulsgeber
und Impulszähler). Die Betriebsart kann am Gerät manuell eingestellt werden (Siehe Kapitel
Bedienung).
Betriebsart Impulsgeber
In dieser Betriebsart wird die Länge der Pause
vom Gerät selbst bestimmt, indem das Gerät in
vom Bediener vorgegebenen Zeitabständen eine Kontaktzeit startet.
Betriebsart Impulszähler
In dieser Betriebsart wird die Pausenzeit von der
Maschine bestimmt, die während des Betriebes
Impulse an das Steuergerät sendet. Die über
den Maschinenkontakt (MK bzw. MKPV) eingehenden Impulse werden vom Steuergerät gezählt und nach einer voreingestellten Anzahl von
Impulsen wird eine Schmierung ausgelöst. Die
Steuergeräte für Progressivverteiler-Anlagen
Anzahl der zu zählenden Impulse kann vom Bediener festgelegt werden.
Impulsüberwachung
Bei Geräten mit Impulsüberwachung (nur in der
Betriebsart Impulszähler) wird neben dem Maschinenkontakt MK bzw. MKPV noch ein zweiter
Maschinenkontakt (MKUe) eingesetzt. Beide
Eingänge werden abwechselnd abgefragt. Sollte zwischen zwei Impulsen am Kontakt
MK/MKPV kein Impuls am Kontakt MKUe eingehen, wird eine Störungsmeldung ausgegeben.
Seite 2 - 39
Der Zyklenschalter
Der Zyklenschalter (ZS) steuert die Pumpenlaufzeit nach der Anzahl der Hübe eines Kolbens im Progressivverteiler. Die Pumpe wird
nach einer bestimmten Anzahl von Schaltungen
während der Kontaktzeitzeit ausgeschaltet.
Die Anzahl der auszuwertenden Schaltflanken
des Zyklenschalters, die der Zahl der Kolbenhübe entspricht, kann bei manchen Gerätetypen
eingestellt werden. Der entsprechende Parameter hat das Kurzzeichen NH (Hubzahl).
Der Kontaktzeit
Nach Ablauf der Pausenzeit wird vom Steuergerät der Schmiervorgang eingeleitet, d.h. die
Pumpe wird eingeschaltet und die Überwachungszeit wird gestartet. Dieser Ablauf wird
auch als Kontaktzeit bezeichnet. Während der
Kontaktzeit werden die Hübe eines Kolbens in
einem der Progressivverteiler von einem Näherungsschalter, hier Zyklenschalter genannt, überwacht, indem die Bewegungen registriert
werden. Nach einer bestimmten Anzahl von Hüben wird die Kontaktzeit beendet und der Pumpenmotor wird ausgeschaltet.
Überwachungszeit
Die Überwachungszeit (TU) ist ein vom Bediener einstellbarer Zeitraum für die Begrenzung
der Pumpenlaufzeit. Kommt die Überwachungszeit zum Ablauf, ohne dass die erwarteten
Schaltungen des Zyklenschalters registriert
werden, wird am Ende der Überwachungszeit
die Pumpe angehalten und eine Störungsmeldung ausgegeben.
Taktende Arbeitsweise
Da bei Zentralschmieranlagen mit Progressivverteilern auch Pneumatikpumpen eingesetzt
werden, können die Steuergeräte für diesen
Einsatzzweck auf eine taktende Arbeitsweise
der Pumpe während der Kontaktzeit umgestellt
werden.
Füllstandsüberwachung
Der Füllstand des Schmiermittelvorratsbehälters
wird mit Hilfe eines Füllstandsschalters (WS)
überwacht. Dieser Schalter kann entweder als
Öffner oder als Schließer ausgelegt sein was bei
der Auswahl der Steuergeräte zu berücksichtigen ist.
Pumpenlaufzeitbegrenzung
Die Pumpenlaufzeit (TL) ist prinzipiell durch die
Überwachungszeit begrenzt.
D
Sobald der Füllstand des Vorratsbehälters unter
den Mindeststand fällt, wird der Funktionsablauf
der angehalten und eine Störungsmeldung
ausgegeben.
Ist der Füllstandsschalter als Öffner ausgelegt,
werden die zum Füllstandsschalter führenden
Signalkabel gleichzeitig auf Drahtbruch überwacht.
Netzausfallspeicher (EEPROM)
Der Netzausfallspeicher speichert im Falle einer
Unterbrechung der Spannungsversorgung des
Steuergerätes wichtige Daten, wie z.B. die
Restpausenzeit oder eine Störungsmeldung.
Damit kann je nach Gerätetyp der Funktionsablauf beim nächsten Einschalten fortgesetzt werden, bzw. Störungsmeldungen gehen nicht verloren.
Die Vorschmierung
Eine Vorschmierung wird in der Regel nach
dem Anlegen der Betriebsspannung vom System gestartet. Die Vorschmierung verläuft prinzipiell wie eine normale Kontaktzeit. Allerdings
bleibt das Störmelderelais d2 entregt und die
Störungs-LED leuchtet.
Diese Funktion ist nicht für alle Geräte dieser
Reihe verfügbar.
Die Zwischenschmierung
Die Zwischenschmierung wird durch Drücken
der -Taste ausgelöst. Sie verläuft wie eine
normale Kontaktzeit.
Steuergeräte für Progressivverteiler-Anlagen
Pausenzeitverlängerung
Bei manchen Geräten kann in der Betriebsart
Impulsgeber der Eingang I3 zum Stoppen und
Freigeben des Pausenablaufs genutzt werden.
Ein Erregen des Eingangs stoppt den Pausenablauf, ein Entregen gibt ihn wieder frei.
Montage
Montieren Sie das Steuergerät im Schaltschrank
für eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im
Kapitel Montage im Allgemeinen Teil der Anleitung beschrieben.
Beachten Sie bitte außerdem die Hinweise in
der Beschreibung Ihres Gerätetyps.
Betrieb
Einschalten
Das Gerät wird durch Zuschalten der Betriebsspannung eingeschaltet. Wenn die Betriebsspannung korrekt anliegt, leuchtet die grüne
Betriebsspannungs-LED und der Status der Einund Ausgänge wird auf dem Display angezeigt.
Das Zu- und Abschalten der Betriebsspannung muss sprunghaft erfolgen.
Mit welcher Funktionszeit das Gerät nach dem
Einschalten beginnt, hängt vom Gerätetyp ab
(siehe hierzu die Kapitel zum Gerätetyp).
Seite 2 - 40
Kontaktzeit (Schmiervorgang)
Während der Kontaktzeit wird das Relais d1 erregt und damit der Pumpenmotor eingeschaltet.
Gleichzeitig wird die Überwachungszeit gestartet. Nach der letzten Schaltflanke des Zyklenschalters wird das Relais d1 entregt und die
Überwachungszeit abgebrochen. Anschließend
beginnt eine Pause.
Pausenzeit
Zu Beginn der Pausenzeit wird der eingestellte
Wert für die Pausenzeit gelesen und der Pausenablauf wird gestartet. Im weiteren Verlauf
wechseln sich Kontaktzeit und Pause in steter
Folge ab.
Relais d2 im Normalbetrieb
Bei anliegender Betriebsspannung und ungestörtem Betrieb ist das Relais d2 immer erregt.
Zwischenschmierung
Durch das kurzzeitige Betätigen der - Taste
während der Pause kann eine Zwischenschmierung ausgelöst werden. Die Zwischenschmierung läuft wie eine normale Kontaktzeit.
Ausschalten
Das Gerät wird ausgeschaltet, indem es von der
Betriebsspannung getrennt wird.
Nach dem Ausschalten muss das Gerät einige Zeit ausgeschaltet bleiben,
bevor es wieder eingeschaltet werden
kann (siehe Wiederbereitschaftszeit in
den Technischen Daten).
D
Ändern von Parametern und Wechsel der Betriebsart
Das Ändern von Parametern sowie die Einstellung der Betriebsart ist im Kapitel Bedienung
(Allgemeiner Teil) beschrieben.
Eine Änderung von Parametern, wie z.B. der
Pausenzeit wird mit Beginn der nächsten Pause
wirksam. Eine Änderung der Betriebsart wird
erst nach dem Aus- und Wiedereinschalten des
Gerätes wirksam.
Betrieb mit Netzausfallspeicher
Beim Betrieb mit Netzausfallspeicher werden
bei einer Unterbrechung der Spannungsversorgung wichtige Betriebsdaten, wie z.B. die Restpausenzeit oder eine Störungsmeldung gespeichert.
Mit welchem Vorgang das Gerät nach dem
Wiedereinschalten der Spannungsversorgung
beginnt, hängt vom Zeitpunkt des Netzausfalls
und vom Gerätetyp ab.
Steuergeräte für Progressivverteiler-Anlagen
Störungsanzeigen
Bei einer Störung leuchtet die Störungs-LED
und auf dem Display blinkt das Symbol für den
entsprechenden Eingang.
Störung Zyklenschalter
Kommt die vorgewählte Überwachungszeit wegen fehlender Schaltsignale vom Zyklenschalter
ZS zum Ablauf, wird der Funktionsablauf abgebrochen. Die Relais d1 und d2 werden entregt. Die Störungs- LED leuchtet auf und auf
dem Display blinkt das Symbol für den Eingang
von ZS.
Geringer Füllstand
Der Füllstandsschaltereingang WS wird bei anliegender Betriebsspannung ständig überwacht.
Wird der geringe Füllstand für länger als 1s detektiert, wird der Funktionsablauf abgebrochen
und das Relais d2 wird entregt. Gleichzeitig
leuchtet die Störungs-LED und auf dem Display
blinkt das Symbol für den Eingang von WS.
Die Störungsmeldung ist bei entregtem WSEingang nicht löschbar. Bei Wiedererregung
des WS-Eingangs bleibt die Störungsmeldung
so lange erhalten, bis zur Bestätigung der Störungsbehebung die - Taste gedrückt wird.
Fehlende MK-Impulse
Bei Geräten mit Impulsüberwachung (nur in der
Betriebsart Impulszähler) werden die Maschinenkontakte MK bzw. MKPV und MKUe wechselseitig abgefragt. Sollte zwischen zwei Impulsen am Kontakt MK/MKPV kein Impuls am
Seite 2 - 41
Kontakt MKUe eingehen, wird eine Störungsmeldung ausgegeben und auf dem Display
blinkt das Symbol für den Eingang von MKUe.
Andersherum blinkt das Symbol für den Eingang von MK/MKPV, wenn zwischen zwei Impulsen am Kontakt MKUe kein Impuls am Kontakt MK/MKPV eingegangen ist.
Relais d2 im gestörten Betrieb
Beim Auftreten einer Störung wird bzw. bleibt
das Relais d2 entregt. Bis zum Beheben des
Fehlers und dem Löschen der Störungsanzeige
bleibt der Funktionsablauf unterbrochen.
Löschen einer Störungsmeldung
Eine Störungsmeldung kann nur durch Drücken
der - Taste, wodurch eine Zwischenschmierung ausgelöst wird, bzw. durch das Unterbrechen der Betriebsspannung gelöscht werden.
Bei Geräten mit Netzausfallspeicher kann die
Störungsmeldung nur durch Drücken der Taste gelöscht werden.
Eine Füllstandsschalter-Störungsmeldung kann
nur dann gelöscht werden, wenn genügend
Schmiermittel nachgefüllt worden ist.
Löschen Sie eine Störungsmeldung
erst, wenn die Störungsursache beseitigt worden ist.
D
EXZT2A03
EXZT2A03
Betriebsarten
Das Steuergerät EXZT2A03 kann als Impulsgeber (Betriebsart B) oder Impulszähler (Betriebsart D) eingesetzt werden.
Funktionsumfang
Das EXZT2A03 verfügt über die folgenden Funktionen. Die einstellbaren und voreingestellten
Parameter zeigt Tabelle 2 - 23.
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Überwachungszeit
einstellbare Pumpennachlaufzeit
Pumpenlaufzeitbegrenzung durch Hubkontrolle
• einstellbare Hubzahl
• Füllstandsüberwachung (Schließer)
• Pausenzeitverlängerung
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die
Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 24.
Die Eingangsfunktionen können umgestellt
werden, wie im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung
beschrieben ist.
Seite 2 - 42
D
Tabelle 2 - 23. Parameter der EXZT2A03
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
B
Einheit
Einstellbereich
Einheit
B (Impulsgeber)
D (Impulszähler )
Pausenzeit
TP
10
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA B)
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA D)
Impulse
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04
Sekunden
Nachlaufzeit
TN
15
Sekunden
01 E 00 - 25 E 00
Sekunden
Hubzahl
NH
3
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema
(Bild 2 - 19).
Lösen Sie nach der Montage durch Drücken der
- Taste eine Zwischenschmierung aus.
01E00 - 25E00
Wiedereinschalten beginnt das Gerät daher
stets mit einer Kontaktzeit.
Tabelle 2 - 24. Eingangsfunktionen
EXZT2A03
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
Betrieb
I4
-
nicht belegt
Das EXZT2A03 wird ohne Netzausfallspeicher
geliefert. Wenn das Gerät ausgeschaltet wird,
gehen die Betriebsdaten wie die Restpausenzeit
oder Fehlermeldungen verloren. Nach dem
I5
S
Schließer
EXZT2A03
Seite 2 - 43
D
Bild 2 - 19. Anschlussschema für EXZT2A03
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
ZS
Zyklenschalter (Hubüberwachung)
PV
Pausenzeitverlängerung
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
EXZT2A06
EXZT2A06
Betriebsarten
Das Steuergerät EXZT2A06 kann als Impulsgeber (Betriebsart B) oder Impulszähler (Betriebsart D) eingesetzt werden.
Funktionsumfang
Das EXZT2A06 verfügt über die folgenden Funktionen. Die einstellbaren und voreingestellten
Parameter zeigt Tabelle 2 - 25.
•
•
•
•
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Überwachungszeit
einstellbare Pumpennachlaufzeit
Pumpenlaufzeitbegrenzung (Hubkontrolle)
einstellbare Hubzahl
Füllstandsüberwachung (Öffner)
Pausenzeitverlängerung
Impulsüberwachung
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die
Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 26.
Die Eingangsfunktionen können umgestellt
werden, wie im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung
beschrieben ist.
Seite 2 - 44
D
Tabelle 2 - 25. Parameter der EXZT2A06
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
B
Einheit
Einstellbereich
Einheit
B (Impulsgeber)
D (Impulszähler )
Pausenzeit
TP
10
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA B)
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA D)
Impulse
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04
Sekunden
Nachlaufzeit
TN
15
Sekunden
01 E 00 - 25 E 00
Sekunden
Hubzahl
NH
3
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema
(Bild 2 - 20).
Lösen Sie nach der Montage durch Drücken der
- Taste eine Zwischenschmierung aus.
01 E 00 - 35 E 00
Wiedereinschalten beginnt das Gerät daher
stets mit einer Kontaktzeit.
Tabelle 2 - 26. Eingangsfunktionen
EXZT2A06
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
O
Öffner
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
Betrieb
I4
S
Schließer
Das EXZT2A06 wird ohne Netzausfallspeicher
geliefert. Wenn das Gerät ausgeschaltet wird,
gehen die Betriebsdaten wie die Restpausenzeit
oder Fehlermeldungen verloren. Nach dem
I5
S
Schließer
EXZT2A06
Seite 2 - 45
D
Bild 2 - 20. Anschlussschema für EXZT2A06
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
ZS
Zyklenschalter (Hubüberwachung)
MKPV Maschinenkontakt/
Pausenzeitverlängerung
MKUe Maschinenkontakt (Impulsüberwachung)
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
d3
Nutzkontakt für Anzeige Impulsfehler
(WTE2)
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
SL3
Signalleuchte für „IMPULSFEHLER“
K
Pumpenmotorschütz
IGZ51-20
IGZ51-20
Betriebsarten
Seite 2 - 46
Tabelle 2 - 27. Parameter der IGZ51-20
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
A
Einheit
Einstellbereich
B
C
D
Impulsgeber mit Dauerbetrieb der Pumpe
während der Kontaktzeit
Impulsgeber mit taktendem Pumpenbetrieb
Impulszähler mit Dauerbetrieb der Pumpe
während der Kontaktzeit
Impulszähler mit taktendem Pumpenbetrieb
Funktionsumfang
Das IGZ51-20 verfügt über die folgenden Funktionen. Die einstellbaren und voreingestellten
Parameter zeigt Tabelle 2 - 27.
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Überwachungszeit
einstellbare Hubzahl
Pumpenlaufzeitbegrenzung durch Hubkontrolle
• Füllstandsüberwachung (Schließer)
• Pausenzeitverlängerung
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 28. Die Eingangsfunktionen können umgestellt werden,
Einheit
A (Impulsgeber mit dauerhaftem Pumpenbetrieb)
Das Steuergerät IG51-20 kann in den folgenden
Betriebsarten eingesetzt werden:
A
D
B (Impulsgeber mit taktendem Pumpenbetrieb)
C (Impulszähler mit dauerhaftem Pumpenbetrieb)
D (Impulszähler mit taktendem Pumpenbetrieb)
Pausenzeit
TP
10
Überwachungszeit
TU
60
Hubzahl
NH
3
wie im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung
beschrieben ist.
Minuten
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA A, B)
Minuten
01 E 00 - 99 E 04 (BA C, D)
Impulse
01 E 00 - 99 E 03
Sekunden
01 E 00 - 30 E 00
Tabelle 2 - 28. Eingangsfunktionen IGZ51-20
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
-
nicht belegt
I5
S
Schließer
IGZ51-20
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Das Anschlussschema zeigt Bild 2 - 21.
Lösen Sie nach der Montage durch Drücken der
- Taste eine Zwischenschmierung aus.
Betrieb
Das IGZ51-20 wird ohne Netzausfallspeicher geliefert. Wenn das Gerät ausgeschaltet wird, gehen die Betriebsdaten wie die Restpausenzeit
oder Fehlermeldungen verloren. Nach dem
Wiedereinschalten beginnt das Gerät daher
stets mit einer neuen Pausenzeit.
Seite 2 - 47
D
IGZ51-20
Seite 2 - 48
D
Bild 2 - 21. Anschlussschema für IGZ51-20
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
ZS
Zyklenschalter (Hubüberwachung)
MKPV Maschinenkontakt/
Pausenzeitverlängerung
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
Q
WS
ZS
MKPV
DK
StA
+
+
+
IGZ51-20 200..240 V AC*
SMFP
L1
N
PE
K
SL1
SL2
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
IGZ51-20
Seite 2 - 49
IGZ51-20(-S2) Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich, Hubvorwahl = 3)
Pumpenmotor, Relais
Normaler Ablauf
Ablauf bei Störung, Zyklenschalter
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Zyklenschalter
ZS
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
d1
TU = Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TN = Pumpennachlaufzeit
Zyklenschalter
ZS
TP = Pausenzeit
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
Drucktaster
DK
Bild 2 - 22.
Impulsdiagramm für IGZ51-20
TF = Funktionsablauf angehalten
D
IGZ51-20-S2
IGZ51-20-S2
Betriebsarten
Seite 2 - 50
Tabelle 2 - 29. Parameter des IGZ51-20-S2
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
A
Einheit
Einstellbereich
B
C
D
Impulsgeber mit Dauerbetrieb der Pumpe
während der Kontaktzeit
Impulsgeber mit taktendem Pumpenbetrieb
Impulszähler mit Dauerbetrieb der Pumpe
während der Kontaktzeit
Impulszähler mit taktendem Pumpenbetrieb
Funktionsumfang
Das IGZ51-20-S2 verfügt über die folgenden
Funktionen. Die einstellbaren und voreingestellten Parameter zeigt Tabelle 2 - 29.
•
•
•
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Überwachungszeit
Pumpenlaufzeitbegrenzung (Hubkontrolle)
einstellbare Hubzahl
Füllstandsüberwachung (Schließer)
Netzausfallspeicher
Pausenzeitverlängerung
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 30. Die Eingangsfunktionen können umgestellt werden,
Einheit
A (Impulsgeber mit dauerhaftem Pumpenbetrieb)
Das Steuergerät IG51-20-S2 kann in den folgenden Betriebsarten eingesetzt werden:
A
D
B (Impulsgeber mit taktendem Pumpenbetrieb)
C (Impulszähler mit dauerhaftem Pumpenbetrieb)
D (Impulszähler mit taktendem Pumpenbetrieb)
Pausenzeit
TP
10
Überwachungszeit
TU
60
Hubzahl
NH
3
wie im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung
beschrieben ist.
Minuten
Sekunden
01 E 00 - 99 E 04 (BA A, B)
Minuten
01 E 00 - 99 E 04 (BA C, D)
Impulse
01 E 00 - 99 E 03
Sekunden
01 E 00 - 30 E 00
Tabelle 2 - 30. Eingangsfunktionen
IGZ51-20-S2
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
-
nicht belegt
I5
S
Schließer
IGZ51-20-S2
Seite 2 - 51
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema
(Bild 2 - 23).
Lösen Sie nach der Montage durch Drücken der
- Taste eine Zwischenschmierung aus.
Betrieb mit Netzausfallspeicher
Bei einem Stromausfall speichert der Netzausfallspeicher die Restpausenzeit und/oder eventuelle Störungsmeldungen. Tabelle 2 - 31 zeigt,
mit welcher Funktionszeit das Gerät nach Wiedereinschalten der Betriebsspannung startet.
Tabelle 2 - 31. Start nach Netzausfall
Zeitpunkt des
Netzausfalls
Vorgang nach
Wiedereinschalten
während der
Überwachungszeit
Pausenzeit
während der
Pausenzeit
Fortsetzung der Pause
nach Auslesen der Restpausenzeit aus dem
Netzausfallspeicher
während Störungsmeldung
Störungsmeldung bleibt
bestehen
D
IGZ51-20-S2
Seite 2 - 52
D
Bild 2 - 23. Anschlussschema für
IGZ51-20-S2
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
ZS
Zyklenschalter (Hubüberwachung)
MKPV Maschinenkontakt/
Pausenzeitverlängerung
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
Q
WS
ZS
MKPV
DK
StA
+
+
+
IGZ51-20-S2 200..240 V AC*
SMFP
L1
N
PE
K
SL1
SL2
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
IGZ51-20-S2
Seite 2 - 53
IGZ51-20(-S2) Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich, Hubvorwahl = 3)
Pumpenmotor, Relais
Normaler Ablauf
Ablauf bei Störung, Zyklenschalter
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Zyklenschalter
ZS
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
d1
TU = Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TN = Pumpennachlaufzeit
Zyklenschalter
ZS
TP = Pausenzeit
Füllstandsschalter (Schließer)
WS
Drucktaster
DK
Bild 2 - 24.
Impulsdiagramm für
IGZ51-20-S2
TF = Funktionsablauf angehalten
D
IGZ51-20-S7
IGZ51-20-S7
Betriebsarten
Seite 2 - 54
Tabelle 2 - 32. Parameter des IGZ51-20-S7
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
A
Einheit
Einstellbereich
B
C
D
Impulsgeber mit Dauerbetrieb der Pumpe
während der Kontaktzeit
Impulsgeber mit taktendem Pumpenbetrieb
Impulszähler mit Dauerbetrieb der Pumpe
während der Kontaktzeit
Impulszähler mit taktendem Pumpenbetrieb
Funktionsumfang
Das IGZ51-20-S7 verfügt über die folgenden
Funktionen. Die einstellbaren und voreingestellten Parameter zeigt Tabelle 2 - 32.
•
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Überwachungszeit
einstellbare Mindesthubzahl
Füllstandsüberwachung (Öffner)
Netzausfallspeicher
Beim Gerät IGZ51-20-S7 wird die Pumpenlaufzeit nicht durch die Hubzahl geregelt, sondern
direkt durch die Überwachungszeit bestimmt.
Es gilt: Pumpenlaufzeit = Überwachungszeit.
Während der Überwachungszeit wird nur die
eingestellte Mindesthubzahl überwacht.
Einheit
A (Impulsgeber mit dauerhaftem Pumpenbetrieb)
Das Steuergerät IG51-20-S7 kann in den folgenden Betriebsarten eingesetzt werden:
A
D
B (Impulsgeber mit taktendem Pumpenbetrieb)
C (Impulszähler mit dauerhaftem Pumpenbetrieb)
D (Impulszähler mit taktendem Pumpenbetrieb)
Pausenzeit
TP
10
Überwachungszeit
TU
60
MindestHubzahl
NH
3
Minuten
Sekunden
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 33. Die Eingangsfunktionen können umgestellt werden,
wie im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung
beschrieben ist.
01 E 00 - 99 E 04 (BA A, B)
Minuten
01 E 00 - 99 E 04 (BA C, D)
Impulse
01 E 00 - 99 E 03
Sekunden
01 E 00 - 30 E 00
Tabelle 2 - 33. Eingangsfunktionen
IGZ51-20-S7
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
O
Öffner
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
-
nicht belegt
I5
S
Schließer
IGZ51-20-S7
Seite 2 - 55
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema
(Bild 2 - 25).
Lösen Sie nach der Montage durch Drücken der
-Taste eine Zwischenschmierung aus.
Betrieb mit Netzausfallspeicher
Bei einem Stromausfall speichert der Netzausfallspeicher die Restpausenzeit und/oder eventuelle Störungsmeldungen. Tabelle 2 - 34 zeigt,
mit welcher Funktionszeit das Gerät nach dem
Wiedereinschalten startet.
Tabelle 2 - 34. Start nach Netzausfall
Zeitpunkt des
Netzausfalls
Vorgang nach
Wiedereinschalten
während der
Überwachungszeit
Pausenzeit
während der
Pausenzeit
Fortsetzung der Pause mit
gespeicherter Restpausenzeit
während Störungsmeldung
Störungsmeldung bleibt
bestehen
D
IGZ51-20-S7
Seite 2 - 56
Bild 2 - 25.
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
D
Anschlussschema für
IGZ51-20-S7
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich (Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
ZS
Zyklenschalter (Hubüberwachung)
MK
Maschinenkontakt
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
IGZ51-20-S7
Seite 2 - 57
IGZ51-20-S7 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich, Hubvorwahl = 3, Überwachungszeit > 3 Hübe))
Pumpenmotor, Relais
Normaler Ablauf
Ablauf bei Störung, Zyklenschalter
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Zyklenschalter
ZS
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
d1
TU = Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TN = Pumpennachlaufzeit
Zyklenschalter
ZS
TP = Pausenzeit
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
Drucktaster
DK
Bild 2 - 26.
Impulsdiagramm für
IGZ51-20-S7
TF = Funktionsablauf angehalten
D
IGZ51-20-S8
IGZ51-20-S8
Betriebsarten
Seite 2 - 58
Tabelle 2 - 35. Parameter des IGZ51-20-S8
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
A
Einheit
Einstellbereich
B
C
D
Impulsgeber mit Dauerbetrieb der Pumpe
während der Kontaktzeit
Impulsgeber mit taktendem Pumpenbetrieb
Impulszähler mit Dauerbetrieb der Pumpe
während der Kontaktzeit
Impulszähler mit taktendem Pumpenbetrieb
Funktionsumfang
Das IGZ51-20-S8 verfügt über die folgenden
Funktionen. Die einstellbaren und voreingestellten Parameter zeigt Tabelle 2 - 35.
•
•
•
•
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Überwachungszeit
einstellbare Hubzahl
MK-Impulsüberwachung
Pumpenlaufzeitbegrenzung (Hubkontrolle)
Füllstandsüberwachung
Vorschmierung
Netzausfallspeicher
Einheit
A (Impulsgeber mit dauerhaftem Pumpenbetrieb)
Das Steuergerät IG51-20-S8 kann in den folgenden Betriebsarten eingesetzt werden:
A
D
B (Impulsgeber mit taktendem Pumpenbetrieb)
C (Impulszähler mit dauerhaftem Pumpenbetrieb)
D (Impulszähler mit taktendem Pumpenbetrieb)
Pausenzeit
TP
10
Überwachungszeit
TU
60
Hubzahl
NH
3
Minuten
Sekunden
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 36. Die Eingangsfunktionen können umgestellt werden,
wie im Abschnitt „Einstellung der Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“ des Allgemeinen
Teils dieser Anleitung beschrieben ist.
01 E 00 - 99 E 04 (BA A, B)
Minuten
01 E 00 - 99 E 04 (BA C, D)
Impulse
01 E 00 - 99 E 03
Sekunden
01 E 00 - 30 E 00
Tabelle 2 - 36. Eingangsfunktionen
IGZ51-20-S8
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
O
Öffner
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
S
Schließer
I5
S
Schließer
IGZ51-20-S8
Seite 2 - 59
Montage
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema
(Bild 2 - 27).
Nach der Montage und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf
des Gerätes mit einer Vorschmierung.
Betrieb mit Netzausfallspeicher
Das IGZ51-20-S8 wird mit Netzausfallspeicher
geliefert, der bei einem Stromausfall eine eventuelle Störungsmeldungen speichert. Tabelle
2 - 37 zeigt, mit welcher Funktionszeit das Gerät
nach dem Wiedereinschalten der Betriebsspannung startet.
Tabelle 2 - 37. Start nach Netzausfall
Zeitpunkt des
Netzausfalls
Vorgang nach
Wiedereinschalten
während der
Überwachungszeit
Vorschmierung
während der Pausenzeit
Vorschmierung
während Störungsmeldung
Störungsmeldung
bleibt bestehen
D
IGZ51-20-S8
Seite 2 - 60
Bild 2 - 27.
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
D
Anschlussschema für
IGZ51-20-S8
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich (Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
ZS
Zyklenschalter (Hubüberwachung)
MK
Maschinenkontakt
MKUe MK-Impulsüberwachung
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
bzw. Vorschmierung
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN"
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
K
Pumpenmotorschütz
IGZ51-20-S8
Seite 2 - 61
IGZ51-20-S8 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich, Hubvorwahl = 3)
Pumpenmotor, Relais
Normaler Ablauf
Ablauf bei Störung, Zyklenschalter
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Zyklenschalter
ZS
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
Drucktaster
DK
Pumpenmotor, Relais
d1
TU = Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TN = Pumpennachlaufzeit
Zyklenschalter
ZS
TP = Pausenzeit
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
Drucktaster
DK
Bild 2 - 28.
Impulsdiagramm für
IGZ51-20-S8
TF = Funktionsablauf angehalten
D
Steuergeräte für kombinierte Umlauf- und Kolbenverteileranlagen
Steuergeräte für kombinierte Umlauf- und Kolbenverteileranlagen
Anwendung
Die in diesem Kapitel beschriebenen Steuergeräte werden zur Überwachung von kombinierten
Umlauf- und Kolbenverteileranlagen mit einer
Pumpe eingesetzt.
Übersicht
Als Steuergerät für kombinierte Umlauf- und
Kolbenverteileranlagen wird von VOGEL das in
Tabelle 2 - 38 aufgeführte Gerät angeboten.
Funktion
Die Aufgabe des Gerätes besteht darin, eine
Umlaufschmieranlage zu überwachen und
gleichzeitig eine intermittierend betriebene Verteilerschmieranlage zu steuern, wobei beide Anlagen von einer Pumpe versorgt werden. Dabei
schaltet das Gerät in bestimmten Zeitintervallen
von der ständig arbeitenden Umlaufschmierung
auf Verteilerschmierung um und überwacht den
Schmiervorgang.
Seite 2 - 62
D
Tabelle 2 - 38. VOGEL Steuergerät für kombinierte Umlauf- und Kolbenverteileranlagen
Bezeichnung
Kurzbeschreibung
IZ361-30
Impulszähler mit einstellbarer Pausenzeit, Druckaufbauüberwachung im Umlaufund Verteilerschmierkreis, Druckabbauüberwachung, Impulsüberwachung und
Netzausfallspeicher
Schmierzyklus (Verteilerschmierung)
Ein Schmierzyklus der Verteilerschmierung besteht aus der Kontaktzeit und der Pausenzeit
(TP).
Die Pausenzeit (Verteilerschmierung)
Die Pausenzeit (TP) ist die Zeit zwischen zwei
Kontaktzeiten. Die Länge der Pause wird von
der zu schmierenden Maschine bestimmt, die je
nach Betriebsdauer entsprechende Impulse an
das Steuergerät sendet. Die über den Maschinenkontakt MK eingehenden Impulse werden
vom Steuergerät gezählt und nach einer voreingestellten Anzahl von Impulsen wird eine
Schmierung ausgelöst. Die Anzahl der zu zählenden Impulse kann vom Bediener festgelegt
werden.
Impulsüberwachung
Im Zusammenhang mit der Impulsüberwachung
wird ein Betriebskontakt (BK) eingesetzt, der mit
dem Umschalten der zu schmierenden Maschine auf Betrieb geschlossen wird. Bei geschlossenem BK - Kontakt muss während einer bestimmten Zeit mindestens ein MK - Impuls
eintreffen, ansonsten wird eine Störungsmeldung ausgegeben.
Die Kontaktzeit (Verteilerschmierung)
Nach Ablauf der Pausenzeit wird vom Steuergerät der Schmiervorgang eingeleitet. Dieser Ablauf wird auch als Kontaktzeit bezeichnet. Sie
setzt sich zusammen aus der Überwachungszeit
(TU) und der Pumpennachlaufzeit (TN). Während der Kontaktzeit wird das Relais d1 erregt,
das gleichzeitig ein Magnetventil ansteuert, welches von der Umlaufschmierung auf Verteilerschmierung umstellt.
Druckaufbauüberwachung
(Verteilerschmierung)
Während der Kontaktzeit wird durch die Pumpe
der für den Schmiervorgang notwendige Druck
im Verteilerschmierkreis aufgebaut. Dieser Vorgang wird von einem Druckschalter (DS) überwacht. Sobald der entsprechende Druck erreicht ist, wird die Überwachungszeit
abgebrochen und die Pumpennachlaufzeit gestartet.
Überwachungszeit (Verteilerschmierung)
Diese Überwachungszeit (TU) ist ein Zeitfenster
für den Druckaufbau im Verteilerschmierkreis,
der durch den Druckschalter DS überwacht
wird. Wird der notwendige Druck nicht innerhalb
der Überwachungszeit erreicht (der Druckschalter DS wird nicht geschlossen), wird die Pumpe
Steuergeräte für kombinierte Umlauf- und Kolbenverteileranlagen
abgeschaltet und eine Störungsmeldung ausgegeben.
wird nach einer bestimmten Zeit eine Störungsmeldung ausgegeben.
Die Überwachungszeit ist fest eingestellt und
kann vom Bediener nicht verändert werden.
Netzausfallspeicher (EEPROM)
Der Netzausfallspeicher speichert im Falle einer
Unterbrechung der Spannungsversorgung des
Steuergerätes wichtige Daten, wie die Restpausenzeit oder eine Störungsmeldung.
Pumpennachlaufzeit (Verteilerschmierung)
Die Pumpennachlaufzeit (TN) ist ein Zeitraum
nach dem Abbruch der Überwachungszeit, in
dem die Pumpe noch weiter für den Verteilerschmierkreis arbeitet, um alle Schmierstellen
ausreichend mit Schmiermittel zu versorgen.
Am Ende der Nachlaufzeit wird das Relais d1
entregt und damit wieder auf Umlaufschmierung
umgestellt. Die Pumpe läuft weiter.
Druckaufbauüberwachung
(Umlaufschmierung)
Zur Überwachung der Umlaufschmierung wird
ein zweiter Druckschalter DS2 verwendet, der
mit dem Druckschalter DS in Reihe geschaltet
ist. DS2 liegt im Kreis der Umlaufschmierung
und schließt z.B. bei einem Druck > 1 bar.
Überwachungszeit (Umlaufschmierung)
Die Überwachungszeit für den Druckschalter
DS2 beträgt ca. 2 Minuten. Sie startet am Ende
der Nachlaufzeit und wird abgebrochen, wenn
der DS2-Kontakt schließt (bei gleichzeitig geöffnetem DS-Kontakt).
Druckabbauüberwachung
Erfolgt nach einer Kontaktzeit kein Druckabbau,
d.h. der Druckschalter DS bleibt geschlossen
oder der Druckerschalter DS2 schließt nicht, so
Wird die Versorgungsspannung während des
Funktionsablaufes zu einem beliebigen Zeitpunkt, außer während der Pause, abgeschaltet,
so startet das Gerät bei erneutem Anlegen der
Versorgungsspannung mit einer Vorlaufzeit und
einer Vorschmierung.
Wird die Versorgungsspannung während der
Pause unterbrochen, so wird die Anzahl der
schon eingetroffenen MK-Impulse gespeichert.
Nach erneutem Einschalten bleibt das Gerät so
lange in Pausenfunktion, bis die zur Auslösung
der nächsten Kontaktzeit noch fehlenden MKImpulse eingetroffen sind.
Montage
Montieren Sie das Steuergerät im Schaltschrank
für eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im
Kapitel Montage (Allgemeiner Teil) beschrieben.
Seite 2 - 63
D
Betrieb
Einschalten
Das Gerät wird durch Zuschalten der Betriebsspannung eingeschaltet. Wenn die Betriebsspannung korrekt anliegt, leuchtet die grüne
Betriebsspannungs-LED.
Das Zu- und Abschalten der Betriebsspannung muss sprunghaft erfolgen.
Vorlaufzeit
Mit dem Anlegen der Versorgungsspannung
startet die Vorlaufzeit. Während dieser Zeit sind
alle anderen Funktionen gesperrt. Gleichzeitig
ist das Störmelderelais d2 erregt.
Vorschmierung
Nach der Vorlaufzeit wird vom Gerät eine Vorschmierung im Verteilerschmierkreis ausgelöst.
Eine Vorschmierung verläuft wie eine normale
Kontaktzeit.
Pausenzeit
Nach Ablauf der Kontaktzeit wird das Relais d1
entregt und damit auf Umlaufschmierung umgestellt. Anschließend wird der eingestellte Wert
für die Pausenzeit gelesen und der Pausenablauf gestartet. Im weiteren Verlauf schaltet das
Gerät zwischen Verteilerschmierung und Umlaufschmierung in den Abständen der vorgewählten Pause hin und her.
Kontaktzeit (Verteilerschmierung)
Die Kontaktzeit wird nach Ablauf der Pausenzeit
gestartet. Sie setzt sich aus der Zeit bis zum
Steuergeräte für kombinierte Umlauf- und Kolbenverteileranlagen
Druckaufbau und der Nachlaufzeit zusammen.
Mit Beginn der Kontaktzeit wird das d1 - Relais
erregt und damit auf Verteilerschmierung umgeschaltet. Sobald der Druckschalter DS anspricht, wird die Überwachungszeit abgebrochen und die Pumpennachlaufzeit gestartet. Am
Ende der Nachlaufzeit beginnt eine neue Pause.
Relais d2 im Normalbetrieb
Bei anliegender Betriebsspannung und ungestörtem Betrieb ist das Relais d2 immer erregt.
Zwischenschmierung
Durch das kurzzeitige Betätigen der -Taste
während der Pause kann eine Zwischenschmierung ausgelöst werden. Eine Zwischenschmierung verläuft wie eine normale Kontaktzeit.
Ausschalten
Das Gerät wird ausgeschaltet, indem es von der
Betriebsspannung getrennt wird.
Nach dem Ausschalten muss das Gerät einige Zeit ausgeschaltet bleiben
(Siehe Wiederbereitschaftszeit in den
Technischen Daten), damit alle internen Spannungen abgebaut werden.
Ändern von Parametern
Das Ändern von Parametern ist im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben. Eine
Änderung von Parametern, wie z.B. der Pausenzeit wird mit Beginn der nächsten Pause
wirksam.
Störungsanzeigen
Bei einer Störung leuchtet die rote StörungsLED und auf dem Display blinkt das Symbol für
den entsprechenden Eingang.
Fehlender Druckaufbau Verteilerschmierung
Mit dem Beginn einer Verteilerschmierung wird
die Überwachungszeit für den Druckschalter DS
gestartet. Spricht innerhalb dieser Zeit DS nicht
an, werden anschließend die Relais d1 und d2
entregt. Der Funktionsablauf wird angehalten
und die Störungs-LED leuchtet auf. Gleichzeitig
blinkt auf dem Display das Symbol für den Eingang von DS.
Fehlender Druckaufbau Umlaufschmierung
Nach dem Ende der Nachlaufzeit wird auf Umlaufschmierung umgeschaltet und die Überwachungszeit für den Druckschalter DS2 gestartet.
Wird DS2 während der Überwachungszeit nicht
geschlossen, werden anschließend die Relais
d1 und d2 entregt. Der Funktionsablauf wird
angehalten und die Störungs-LED leuchtet auf.
Gleichzeitig blinkt auf dem Display das Symbol
für den Eingang von DS2.
Kein Druckabbau
Erfolgt nach einer Kontaktzeit kein Druckabbau,
d.h. der Druckschalter DS bleibt geschlossen
oder der Druckerschalter DS2 schließt nicht, so
wird nach einer bestimmten Zeit eine Störungsmeldung ausgegeben. Der Funktionsablauf wird angehalten und die Störungs-LED
leuchtet auf. Gleichzeitig blinkt auf dem Display
das Symbol für den Eingang DS2.
Seite 2 - 64
D
Fehlende MK-Impulse
Geht bei geschlossenem BK - Kontakt während
einer bestimmten Zeit kein Impuls am Eingang
für den Maschinenkontakt MK ein, wird eine
Störungsmeldung ausgegeben. Die StörungsLED leuchtet auf und es blinkt auf dem Display
das Symbol für den Eingang von MK.
Relais d2 im gestörten Betrieb
Beim Auftreten einer Störung wird das Relais d2
entregt und der Funktionsablauf wird unterbrochen.
Löschen einer Störungsmeldung
Eine Störungsmeldung kann nur durch Drücken
der -Taste, wodurch eine Zwischenschmierung ausgelöst wir, gelöscht werden.
Löschen Sie eine Störungsmeldung
erst, wenn die Störungsursache beseitigt worden ist.
IZ361-30
IZ361-30
Betriebsarten
Das Steuergerät IZ361-30 kann nur als Impulszähler (Betriebsart C) eingesetzt werden.
Funktionsumfang
Das IZ361-30 verfügt über die im Folgenden
aufgezählten Funktionen. Die eingestellten und
einstellbaren Parameter zeigt Tabelle 2 - 39.
• einstellbare Pausenzeit
• Impulsüberwachung
• Druckaufbauüberwachung
Verteilerschmierung
• Druckaufbauüberwachung
Umlaufschmierung
• Druckabbauüberwachung
• Netzausfallspeicher (EEPROM)
• Vorlaufzeit
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die
Eingangsfunktionen finden Sie in Tabelle 2 - 40.
Die Eingangsfunktionen können umgestellt
werden, wie im Abschnitt „Einstellung der
Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“
des Allgemeinen Teils dieser Anleitung
beschrieben ist.
Seite 2 - 65
D
Tabelle 2 - 39. Parameter des IZ361-30
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Einheit
Einstellbereich
Betriebsart
BA
C
Pausenzeit
TP
10
Impulse
01 E 00 - 99 E 04
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
nicht einstellbar
Einheit
nicht einstellbar
Nachlaufzeit
TN
15
Sekunden
nicht einstellbar
Vorlaufzeit
TV
60
Sekunden
nicht einstellbar
Montage, Inbetriebnahme
Impulse
Tabelle 2 - 40. Eingangsfunktionen IZ361-30
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema(Bild 2 - 29).
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
Nach der Montage, der Eingabe der Parameter
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit einer
Vorlaufzeit und einer Vorschmierung.
I4
S
Schließer
I5
S
Schließer
IZ361-30
Seite 2 - 66
D
Bild 2 - 29. Anschlussschema für IZ361-30
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
BK
Maschinenbetriebskontakt
DS
Druckschalter Druckaufbauüberwachung Verteilerschmierung
DS2
Druckschalter Druckaufbauüberwachung Umlaufschmierung
MK
Maschinenkontakt
DK
Drucktaster für Zwischenschmierung
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
SL
Signalleuchte für „STÖRUNG"
Y1
Magnetventil für Umschaltung Umlaufschmierung/Verteilerschmierung
IZ361-30
Seite 2 - 67
IZ361-30 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich)
Normaler Ablauf
Betriebsspannung
Magnetventil, Relais
L1/N
Legende
TV = Vorlaufzeit
d1
TU = Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TN = Pumpennachlaufzeit
Druckschalter (Schließer)
DS
TP = Pausenzeit
Druckschalter (Schließer)
DS2
Drucktaster
TF = Funktionsablauf angehalten
DK
Ablauf bei Störung, fehlender Druckaufbau DS
Betriebsspannung
L1/N
Magnetventil, Relais
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Druckschalter (Schließer)
DS
Druckschalter (Schließer)
DS2
Drucktaster
Bild 2 - 30.
DK
Impulsdiagramm für IZ361-30
D
Impulsüberwachungsgeräte
Impulsüberwachungsgeräte
Seite 2 - 68
D
Tabelle 2 - 41. VOGEL Impulsüberwachungsgeräte
Bezeichnung
Kurzbeschreibung
EWT2A01
Impulsüberwachungsgerät für bis zu 3 Messstellen
Anwendung
EWT2A01-S1
wie EWT2A01 mit Schmierpausenfunktion, Ausgänge sind Öffnerkontakte
(drahtbruchsicher)
Die in diesem Kapitel beschriebenen Steuergeräte werden zur Überwachung von Zentralschmieranlagen mit volumenstromabhängigen
Impulsgebern eingesetzt.
EWT2A04
Impulsüberwachungsgerät mit einstellbarer Überwachungszeit sowie wählbarer
Überwachung eines unteren und eines oberen Grenzwertes oder von 2 unteren
Grenzwerten
EWT2A04-S1
wie EWT2A04 mit Schmierpausenfunktion, Ausgänge sind Öffnerkontakte
(drahtbruchsicher)
Übersicht
Tabelle 2 - 41 zeigt die verfügbaren VOGEL Impulsüberwachungsgeräte mit ihrem Funktionsumfang.
Funktion
Die Aufgabe der Geräte besteht in der Überwachung von bis zu drei Signalgebern auf eine Unter- oder Überschreitung von vorgewählten
Grenzwerten. Beim Unter- oder Überschreiten
der Grenzwerte wird eine Störungsmeldung
ausgelöst.
Überwachungszeit
Die Überwachungszeit (TU) ist der Zeitraum, innerhalb dessen eine bestimmte Anzahl von Impulsen an den Geberkontakten eingehen muss.
Ist dies nicht der Fall, wird vom Gerät eine Störungsmeldung ausgegeben.
Bei manchen Geräten kann die Überwachungszeit vom Bediener eingestellt werden. Hier ist
darauf zu achten, dass die Einstellung so gewählt wird, dass an jedem Eingang mindestens
2 Impulse pro Überwachungszeit empfangen
werden können. Weitere Informationen hierzu
finden Sie im jeweiligen Kapitel zu Ihrem Gerätetyp.
Grenzwerte
Als Grenzwert wird die Anzahl der Impulse bezeichnet, die innerhalb der Überwachungszeit
an einem Geberkontakt (Gbrx) eingegangen
sein muss. Bei manchen Geräten wird zwischen
oberen und unteren Grenzwerten unterschieden. Obere Grenzwerte dürfen nicht über- und
untere Grenzwerte dürfen nicht unterschritten
werden.
Schmierpause
Bei einigen Geräten kann durch Anlegen einer
24V-Spannung an den Eingang I4 eine Schmierpause eingeleitet werden.
Die Schmierpause ist ein Zeitraum innerhalb
dessen die Schmierung ausgesetzt wird. Damit
das Steuergerät während dieser Zeit aufgrund
fehlender Impulse keine Störungsmeldung ausgibt, wird während der Schmierpause die Zahl
der an den Geberkontakten eingehenden Impulse nicht ausgewertet.
Die Schmierpause dauert, so lange Spannung
am Eingang I4 anliegt.
Montage
Montieren Sie das Steuergerät im Schaltschrank
für eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im
Kapitel Montage (Allgemeiner Teil) beschrieben.
Um unbeabsichtigte Störungsmeldungen durch
nicht benutzte Eingänge zu vermeiden, empfiehlt es sich, den Grenzwert für den nicht benutzten Eingang auf den untersten Wert einzu-
Impulsüberwachungsgeräte
stellen und ihn mit einem benachbarten, benutzten Eingang kurzzuschließen.
Betrieb
Einschalten
Das Gerät wird durch Zuschalten der Betriebsspannung eingeschaltet. Wenn die Betriebsspannung korrekt anliegt, leuchtet die grüne
Betriebsspannungs-LED.
Das Zu- und Abschalten der Betriebsspannung muss sprunghaft erfolgen.
Überwachungszeit
Nach dem Einschalten beginnt das Gerät mit
der Überwachung der Geberkontakte, d.h. die
Überwachungszeit wird gestartet.
Während der Überwachungszeit wird die Anzahl
der Impulse an jedem Geberkontakt gezählt.
Werden die vorgegebenen Grenzwerte nicht unter- bzw. überschritten, kommt die Überwachungszeit zum Ablauf. Anschließend werden
alle Zählerstände zurückgesetzt und eine neue
Überwachungszeit wird gestartet.
Wurde für einen Geberkontakt ein oberer
Grenzwert festgelegt, wird die Überwachungszeit abgebrochen sobald dieser überschritten
wird. Eine Störungsmeldung wird ausgegeben
und das dem Geberkontakt zugeordnete Ausgangsrelais wird je nach Geträtetyp geschlossen bzw. geöffnet.
Seite 2 - 69
Wenn für einen Geberkontakt ein unterer
Grenzwert festgelegt wurde, läuft die Überwachungszeit zunächst normal ab. Anschließend
wird sofort die Einhaltung des Grenzwertes geprüft und bei einer Unterschreitung eine Störungsmeldung ausgegeben. Gleichzeitig wird je
nach Geträtetyp das dem Geberkontakt zugeordnete Ausgangsrelais geschlossen bzw. geöffnet.
Schmierpause
Wird bei Impulsüberwachungsgeräten mit der
Bezeichnung S1 der Eingang I4 mit 24V beschaltet, wird die Überwachung der Geberkontakte unterbrochen. Solange die Spannung am
Eingang I4 anliegt, werden die an den Geberkontakten eingehenden Impulse nicht ausgewertet. Es erfolgt keine Fehlermeldung.
Restart
Durch Betätigen des externen Drucktasters RS
wird die Überwachungszeit abgebrochen und
alle Zählerstände werden zurückgesetzt. Die
Überwachungszeit wird anschließend neu gestartet. Eventuelle Störungsmeldungen werden
ebenfalls zurückgesetzt.
Ein Restart erfolgt auch, wenn nach dem Einstellen von Parametern die Parameteranzeige
verlassen wird.
Ausschalten
Das Gerät wird ausgeschaltet, indem es von der
Betriebsspannung getrennt wird.
D
Nach dem Ausschalten muss das Gerät einige Zeit ausgeschaltet bleiben
(Siehe Wiederbereitschaftszeit in den
Technischen Daten), damit alle internen Spannungen abgebaut werden.
Ändern von Parametern
Das Ändern von Parametern ist im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben. Eine
Änderung von Parametern wird nach dem Verlassen der Parameteranzeige und mit Beginn
der nächsten Überwachungszeit wirksam.
Störungsanzeigen
Bei einer Störung, d.h. einer Unter- bzw. Überschreitung der festgelegten Grenzwerte wird
das dem jeweiligen Geber zugeordnete Ausgangsrelais geschlossen.
Unterschmierung
Die Anzahl der registrierten Impulse liegt unter
dem eingestellten unteren Grenzwert.
Überschmierung
Die Anzahl der registrierten Impulse liegt über
dem eingestellten oberen Grenzwert.
Relais d1 bis d3 im gestörten Betrieb
Beim Auftreten einer Störung wird das dem betreffenden Geberkontakt zugeordnete Relais
geschlossen.
Impulsüberwachungsgeräte
Löschen einer Störungsmeldung
Eine Störungsmeldung kann nur gelöscht werden, indem der externe Drucktaster RS betätigt
wird.
Löschen Sie eine Störungsmeldung
erst, wenn die Störungsursache beseitigt worden ist.
Seite 2 - 70
D
EWT2A01, EWT2A01-S1
EWT2A01, EWT2A01-S1
Betriebsarten
Die Steuergeräte EWT2A01 und EWT2A01-S1
können nur in der Betriebsart Impulsüberwachung eingesetzt werden.
Seite 2 - 71
Tabelle 2 - 42. Parameter des EWT2A01und EWT2A01-S1
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Einheit
Einstellbereich
Überwachungszeit
TU
abhängig von
den Grenzwerten
Sekunden
nicht einstellbar
Grenzwert 1
I1
10 E 04
*0,01
Impulse/Minute
01 E 00 - 25 E 04
*0,01
Impulse/Minute
Grenzwert 2
I2
10 E 04
*0,01
Impulse/Minute
01 E 00 - 25 E 04
*0,01
Impulse/Minute
Grenzwert 3
I3
10 E 04
*0,01
Impulse/Minute
01 E 00 - 25 E 04
*0,01
Impulse/Minute
Funktionsumfang
Die Geräte verfügen über die folgenden Funktionen. Die einstellbaren und die voreingestellten
Parameter zeigt Tabelle 2 - 42.
EWT2A01
• 3 Geberkontakte
• einstellbare Grenzwerte je Eingang
• in Abhängigkeit vom eingestellten Grenzwert
generierte Überwachungszeit je Eingang
• 3 Störungsausgänge die den 3 Impulseingängen zugeordnet sind als Schließerkontakte
EWT2A01-S1
wie EWT2A01 aber:
• Schmierpausenfunktion
• Störungsausgänge als Öffnerkontakte (drahtbruchsicher)
Die einstellbaren Grenzwerte stellen untere
Grenzwerte dar, d.h. es erfolgt eine Überwachung auf Unterschmierung.
D
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die Eingangsfunktionen finden Sie in den Tabellen 2 - 43 und
2 - 44. Außer beim Gerät EWT2A01-S1 können
die Eingangsfunktionen umgestellt werden, wie
im Abschnitt „Einstellung der Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“ des Allgemeinen Teils dieser Anleitung beschrieben ist.
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie die Anschlussschemata
(Bild 2 - 31 und Bild 2 - 32). Nach der Montage
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit der
Überwachungszeit.
Einheit
Tabelle 2 - 43. Eingangsfunktionen EWT2A01
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
-
nicht belegt
I5
S
Schließer
Tabelle 2 - 44. Eingangsfunktionen
EWT2A01-S1
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
S
Schließer
I5
S
Schließer
EWT2A01, EWT2A01-S1
Seite 2 - 72
D
Bild 2 - 31. Anschlussschema für EWT2A01
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
Gbr1 Geberkontakt 1
Gbr2 Geberkontakt 2
Gbr3 Geberkontakt 3
ReSt Drucktaster
1. Restart
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Störungsanzeige (StA),
zugeordnet Gbr1
d2
Nutzkontakt für Störungsanzeige (StA),
zugeordnet Gbr2,
Wechslerkontakt,
Ruhekontakt: Störung
Arbeitskontakt: Betrieb OK
d3
Nutzkontakt für Störungsanzeige (StA),
zugeordnet Gbr3
K1
Störungsmeldung Gbr1
K2
Gutmeldung Gbr2
K3
Störungsmeldung Gbr3
EWT2A01, EWT2A01-S1
Seite 2 - 73
D
Bild 2 - 32. Anschlussschema für
EWT2A01-S1
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
Gbr1 Geberkontakt 1
Gbr2 Geberkontakt 2
Gbr3 Geberkontakt 3
S1E0 Kontakt Schmierpause
ReSt Drucktaster
1. Restart
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Störungsanzeige (StA),
zugeordnet Gbr1
d2
Nutzkontakt für Störungsanzeige (StA),
zugeordnet Gbr2,
Wechslerkontakt,
Ruhekontakt: Störung
Arbeitskontakt: Betrieb OK
d3
Nutzkontakt für Störungsanzeige (StA),
zugeordnet Gbr3
K1
Störungsmeldung Gbr1
K2
Gutmeldung Gbr2
K3
Störungsmeldung Gbr3
EWT2A04, EWT2A04-S1
EWT2A04, EWT2A04-S1
Betriebsarten
Die Steuergeräte EWT2A04 und EWT2A04-S1
können nur in der Betriebsart Impulsüberwachung eingesetzt werden.
Seite 2 - 74
Tabelle 2 - 45. Parameter des EWT2A04 und EWT2A04-S1
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Einheit
Einstellbereich
Einheit
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
06 E 00 – 90 E 03
Sekunden
Grenzwert 1
I1
10 E 04
*0,01
Impulse/Minute
01 E 00 - 25 E 04
*0,01
Impulse/Minute
Grenzwert 2
I2
10 E 04
*0,01
Impulse/Minute
01 E 00 - 25 E 04
*0,01
Impulse/Minute
Funktionsumfang
Die Geräte verfügen über die folgenden Funktionen. Die einstellbaren und die voreingestellten
und Parameter zeigt Tabelle 2 - 45.
EWT2A04
• 2 Geberkontakte
• einstellbare Grenzwerte je Eingang
• Eingabe eines oberen oder eines unteren
Grenzwertes für den Eingang I2
• einstellbare Überwachungszeit
• 2 Störungsausgänge die den beiden
Impulseingängen zugeordnet sind als
Schließer.
EWT2A04-S1
wie EWT2A04 aber:
• Schmierpausenfunktion
• Störungsausgänge als Öffnerkontakte (drahtbruchsicher)
Die Geräte EWT2A04 und EWT2A04-S1 können
entweder die unteren Grenzwerte für zwei verschiedene Impulsgeber oder einen oberen und
einen unteren Grenzwert für einen einzelnen
Impulsgeber überwachen. Die Umstellung zwischen diesen beiden Funktionen erfolgt durch
D
Zu- oder Abschalten der Versorgungsspannung
am Eingang I3. Bei angelegter Spannung am
Eingang I3 wird der Grenzwert 2 als oberer
Grenzwert betrachtet, d.h. es erfolgt für den
Eingang I2 eine Überwachung auf Überschmierung.
Liegt am Eingang I3 keine Spannung an, wird
der Grenzwert 2 als unterer Grenzwert für den
Eingang I2 betrachtet, d.h. es erfolgt eine Überwachung auf Unterschmierung
Eingangsfunktionen
Die Standardeinstellungen für die Eingangsfunktionen finden Sie in den Tabellen 2 - 46 und
2 - 47. Außer beim Gerät EWT2A04-S1 können
die Eingangsfunktionen umgestellt werden, wie
im Abschnitt „Einstellung der Eingangsfunktionen“ im Kapitel „Bedienung“ des Allgemeinen Teils dieser Anleitung beschrieben ist.
Tabelle 2 - 46. Eingangsfunktionen EWT2A04
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
-
nicht belegt
I5
S
Schließer
Tabelle 2 - 47. Eingangsfunktionen
EWT2A04-S1
Eingang
Einstellung
Bedeutung
I1
S
Schließer
I2
S
Schließer
I3
S
Schließer
I4
S
Schließer
I5
S
Schließer
EWT2A04, EWT2A04-S1
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie die Anschlussschemata
(Bild 2 - 33 und Bild 2 - 34). Nach der Montage
und dem Anlegen der Betriebsspannung beginnt der Funktionsablauf des Gerätes mit der
Überwachungszeit.
Ändern von Parametern
Einstellung der Überwachungszeit,
Eingabe der Grenzwerte
Die Überwachungszeit muss so gewählt werden, dass an jedem Eingang mindestens 2 Impulse pro Überwachungszeit empfangen werden können. Es empfiehlt sich jedoch, eine
bedeutend längere Überwachungszeit einzustellen, damit auch bei einer unregelmäßigen Impulsfolge nur bedeutsame Abweichungen als
Störung gemeldet werden.
Berechnungsbeispiel Ölschmierung
(Überwachung eines oberen und eines unteren Grenzwertes)
Einem Progressivverteiler mit n = 8 Verteilerausgängen und einem Ausgabevolumen von
Vspez = 0,13 cm³ je Ausgang und Zyklus wird ein
Volumenstrom von Q = 20 cm³/min zugeführt.
Als Impulse werden die Hübe der Kolben des
Verteiler gezählt. Die Impulszahl beträgt dann:
Seite 2 - 75
I=
Q
20
=
= 19
n ⋅ Vspez
8 ⋅ 0,13
Im pulse
min
Das Steuergerät soll eine Störung signalisieren,
wenn die Zahl der Kolbenhübe um mehr als
20% unter- oder überschritten wird.
Im pulse
min
Im pulse
Imax =I2 = I + (I · 0,2) = 23
min
2
2
=
= 0,133 min
TUmin =
Imin 15
Imin = I1 = I – (I · 0,2) = 15
Gewählte Überwachungszeit: TU = 1 (min)
Einstellung: TU = 60 E 00 (Sekunden)
Parameter I1 = Imin = 15 (Impulse/min)
Einstellung: I1 = 15 E 02 (*0,01 Impulse/min)
Parameter I2 = Imax = 23 (Impulse/min)
Einstellung: I2 = 23 E 02 (*0,01 Impulse/min)
Berechnungsbeispiel Fettschmierung
(Überwachung von zwei unteren Grenzwerten
für zwei verschiedene Geber)
Einem Progressivverteiler A mit n = 12 Verteilerausgängen und einem Ausgabevolumen von
Vspez = 0,13 cm³ je Ausgang und Zyklus wird ein
Volumenstrom von Q = 1 cm³/min zugeführt.
Die Impulszahl IA beträgt dann:
IA =
Q
1
=
= 0,64
n ⋅ Vspez 12 ⋅ 0,13
Im pulse
min
D
Das Steuergerät soll eine Störung signalisieren,
wenn die Zahl der Kolbenhübe um mehr als
30% unterschritten wird.
Ein zweiter Progressivverteiler B mit n = 6 Verteilerausgängen und einem Ausgabevolumen
von Vspez = 0,13 cm³ je Ausgang und Zyklus erhält einen Volumenstrom von Q = 3 cm³/min.
Seine Impulszahl IB beträgt 3,85 Impulse/min
und darf um 40% unterschritten werden.
Die beiden unteren Grenzwerte IAmin und IBmin berechnen sich wie folgt:
IAmin = IA – (IA · 0,30) = 0,45
IBmin = IB – (IB · 0,40) = 2,31
Im pulse
min
Im pulse
min
Für die Ermittlung der minimalen Überwachungszeit wird der kleinere der beiden Werte
herangezogen:
TUmin =
2
2
=
= 4,4
I A min 0,45
min
Gewählte Überwachungszeit: TU = 60 Minuten
Einstellung: TU = 36 E 02 (Sekunden)
Parameter I1 = IAmin = 0,45 (Impulse/min)
Einstellung: I1 = 45 E 00 (*0,01 Impulse/min)
Parameter I2 = IBmin = 138 Impulse
Einstellung: I2 = 23 E 01 (*0,01 Impulse/min)
EWT2A04, EWT2A04-S1
Seite 2 - 76
D
Bild 2 - 33. Anschlussschema für EWT2A04
Gbr1
Gbr2
S3
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
Gbr1 Geberkontakt 1
Gbr2 Geberkontakt 2
S3
Kontaktgeber Über-/Unterschmierung
geöffnet: Unterschmierung
geschlossen: Überschmierung
ReSt Drucktaster
1. Restart
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Störungsanzeige (StA),
zugeordnet Gbr1
d2
Nutzkontakt für Störungsanzeige (StA),
zugeordnet Gbr2,
Wechslerkontakt,
Ruhekontakt: Störung
Arbeitskontakt: Betrieb OK
K1
Störungsmeldung Gbr1
K2
Gutmeldung Gbr2
ReSt
StA
+
+
+
EWT2A04 200..240 V AC *
StA
L1
N
PE
K1
K2
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
EWT2A04, EWT2A04-S1
Seite 2 - 77
D
Bild 2 - 34. Anschlussschema für
EWT2A04-S1
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
Gbr1 Geberkontakt 1
Gbr2 Geberkontakt 2
S3
Kontaktgeber Über-/Unterschmierung
geöffnet: Unterschmierung
geschlossen: Überschmierung
S1E0 Kontakt Schmierpause
ReSt Drucktaster
1. Restart
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Störungsanzeige (StA),
zugeordnet Gbr1
d2
Nutzkontakt für Störungsanzeige (StA),
zugeordnet Gbr2,
Wechslerkontakt,
Ruhekontakt: Störung
Arbeitskontakt: Betrieb OK
K1
Störungsmeldung Gbr1
K2
Gutmeldung Gbr2
Steuergeräte für Kettenschmieranlagen
Steuergeräte für Kettenschmieranlagen
Anwendung
Das in diesem Kapitel beschriebene Steuergerät
wird zur Steuerung und Überwachung von Zentralschmieranlagen für die Schmierung von
Transportketten eingesetzt.
Übersicht
Als Steuergerät für Kettenschmieranlagen wird
von VOGEL das in Tabelle 2 - 48 aufgeführte
Gerät angeboten.
Funktion
Die Aufgabe des Gerätes besteht darin, ein Magnetventil anzusteuern, um Schmiersysteme für
Transportketten bedarfsgerecht mit Schmiermittel zu versorgen. Die Steuerung der Schmiermittelzufuhr erfolgt taktend in Abhängigkeit von
der Laufgeschwindigkeit der Kette. Dabei können die Taktzahl und eine Pausenzeit vorgegeben werden; Stillstandszeiten werden durch die
Kontrolle der eingehenden Impulse berücksichtigt.
Der Schmierzyklus
Ein Schmierzyklus besteht aus der Kontaktzeit
und der Pausenzeit (TP).
Seite 2 - 78
D
Tabelle 2 - 48. VOGEL Steuergerät für Kettenschmieranlagen
Bezeichnung
Kurzbeschreibung
IZ52-20
Impulszähler mit einstellbarer Pausenzeit, einstellbarer Schmierimpulszahl, mit
Pumpenlaufzeitbegrenzung, Druckaufbauüberwachung, MK-Impulsüberwachung
und Netzausfallspeicher
Die Pausenzeit
Die Pausenzeit (TP) ist die Zeit zwischen zwei
Kontaktzeiten. Die Länge der Pause wird durch
Impulse bestimmt, die von der zu schmierenden
Anlage an das Steuergerät gesendet werden.
Diese, am Maschinenkontakt MK eingehenden
Impulse werden vom Steuergerät gezählt und
nach einer voreingestellten Anzahl von Impulsen
wird die Pausenzeit beendet und die Kontaktzeit
gestartet. Die Anzahl der zu zählenden Impulse
kann vom Bediener festgelegt werden.
die Pumpe abgeschaltet und eine Störungsmeldung ausgegeben.
Die Kontaktzeit
Nach Ablauf der Pausenzeit wird vom Steuergerät der Schmiervorgang eingeleitet. Dieser Ablauf wird auch als Kontaktzeit bezeichnet. Während der Kontaktzeit wird das Relais d1 erregt,
wodurch die Pumpe eingeschaltet wird.
MK-Impulsüberwachung,
Pumpenlaufzeitbegrenzung
Die Dauer der Kontaktzeit und damit die Laufzeit
der Pumpe wird durch die Überwachungszeit
für den Druckaufbau einerseits und durch die
MK-Überwachungszeit andererseits begrenzt.
Überwachungszeit,
Druckaufbauüberwachung
Die Überwachungszeit (TU) ist ein Zeitfenster
innerhalb der Kontaktzeit, in dem der Druckaufbau in den Schmiermittelleitungen überwacht
wird. Dies geschieht durch einen Druckschalter
(DS). Wird der notwendige Druck innerhalb der
Überwachungszeit nicht erreicht (d.h. der
Druckschalter DS wird nicht geschlossen), wird
Die MK-Überwachungszeit wird nach erfolgreichem Druckaufbau gestartet. Wird innerhalb
dieser Zeit kein Impuls am MK-Eingang registriert, wird die Kontaktzeit abgebrochen und die
Pumpe ausgeschaltet. Die Kontaktzeit wird fortgesetzt, sobald der nächste MK-Impuls registriert wird.
Wird der notwendige Druck innerhalb der Überwachungszeit erreicht, wird diese abgebrochen
und das Relais d3 wird freigegeben. Gleichzeitig
wird die MK-Überwachungszeit gestartet.
Die Überwachungszeit für den Druckaufbau ist
fest eingestellt und kann vom Bediener nicht
verändert werden.
Steuergeräte für Kettenschmieranlagen
Geht innerhalb der MK-Überwachungszeit ein
Impuls am MK-Eingang ein, wird diese abgebrochen und eine neue MK-Überwachungszeit gestartet.
Auf diese Weise können Stillstandszeiten der
Kette berücksichtigt werden.
MK-Impuls-Untersetzung
Schmierimpulszählung
Zur Ansteuerung des Magnetventils über das
Relais d3 werden vom Steuergerät Schmierimpulse abgegeben, die in Abhängigkeit von den
am MK-Eingang registrierten MK-Impulsen erzeugt werden. Bei einem Schmierimpuls wird
das Relais d3 erregt.
Damit nicht bei jedem MK-Impuls ein Schmierimpuls ausgelöst wird, kann mit Hilfe der sogenannten MK-Impuls-Untersetzung (Parameter
MI) eingestellt werden, nach wie vielen MKImpulsen ein Schmierimpuls erzeugt wird.
Nach einer bestimmten Zahl von Schmierimpulsen (Parameter NI) wird die Kontaktzeit beendet, die Pumpe wird ausgeschaltet und eine
neue Pausenzeit gestartet.
Die Zahl der Schmierimpulse bis zum Ende der
Kontaktzeit sowie die MK-Impuls-Untersetzung
können vom Bediener eingestellt werden
Füllstandsüberwachung
Der Füllstand des Schmiermittelvorratsbehälters
wird mit Hilfe eines Füllstandsschalters (WS)
überwacht. Dieser Schalter ist als Öffner ausge-
Seite 2 - 79
legt. Dadurch werden die Signalkabel zum Füllstandsschalter gleichzeitig auf Drahtbruch überwacht.
Sobald der Füllstand des Vorratsbehälters unter
den Mindeststand fällt, wird der Funktionsablauf
der Schmieranlage angehalten und ein Störungssignal ausgegeben.
Netzausfallspeicher (EEPROM)
Der Netzausfallspeicher speichert im Falle einer
Unterbrechung der Spannungsversorgung des
Steuergerätes wichtige Daten, wie die Restpausenzeit oder eine Störungsmeldung. Damit kann
je der Funktionsablauf beim nächsten Einschalten fortgesetzt werden, bzw. Störungsmeldungen gehen nicht verloren.
Montage
Montieren Sie das Steuergerät im Schaltschrank
für eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im
Kapitel Montage (Allgemeiner Teil) beschrieben.
Betrieb
Einschalten
Das Gerät wird durch Zuschalten der Betriebsspannung eingeschaltet. Wenn die Betriebsspannung korrekt anliegt, leuchtet die grüne
Betriebsspannungs-LED.
Das Zu- und Abschalten der Betriebsspannung muss sprunghaft erfolgen.
D
Kontaktzeit (Schmiervorgang)
Nach dem Einschalten beginnt das Gerät den
Funktionsablauf in der Regel mit einer Kontaktzeit (Siehe auch Unterpunkt Betrieb mit Netzausfallspeicher). Das Relais d1 wird erregt und
damit die Pumpe eingeschaltet. Gleichzeitig
wird die Überwachungszeit gestartet.
Sobald der Druckschalter DS anspricht, wird die
Überwachungszeit abgebrochen und das Relais
d3 freigegeben. Die am Eingang für den Maschinenkontakt MK eingehenden Impulse werden gezählt und es wird ein Schmierimpuls
ausgelöst, wenn die dafür notwendige Anzahl
von MK-Impulsen erreicht ist. Dadurch wird das
Relais d3 erregt und damit das Magnetventil
geöffnet.
Möglicherweise ist die Frequenz der am Maschinenkontakt MK eingehenden Impulse höher
als die maximale Frequenz des Ausgangs d3.
Dies wird durch Blinken des Symbols für den
Ausgang d3 auf dem Display angezeigt. In diesem Fall muss der Parameter MI (MK-ImpulsUntersetzung) auf einen geeigneten Wert größer
als 1 eingestellt werden. Das Ändern von Parametern ist im Kapitel Bedienung (allgemeiner
Teil) beschrieben.
Ist die vorgegebene Zahl von Schmierimpulsen
erreicht, wird die Kontaktzeit beendet und die
Pumpe ausgeschaltet.
Steuergeräte für Kettenschmieranlagen
Stillstandszeiten
Stillstandszeiten der Transportkette während
der Kontaktzeit werden erkannt, indem die am
Eingang MK eingehenden MK-Impulse überwacht werden. Treffen innerhalb der MKÜberwachungszeit keine Impulse am MKEingang ein, wird die Kontaktzeit unterbrochen.
Sie wird fortgesetzt, sobald am MK-Eingang
wieder Impulse registriert werden.
Pausenzeit
Nach Ablauf der Kontaktzeit wird der eingestellte Wert für die Pausenzeit gelesen und der Pausenablauf gestartet. Im weiteren Verlauf folgen
die Kontaktzeiten in Abständen der vorgewählten Pause.
Relais d2 im Normalbetrieb
Bei anliegender Betriebsspannung und ungestörtem Betrieb ist das Relais d2 immer erregt.
Zwischenschmierung
Durch das kurzzeitige Betätigen der -Taste
während der Pause kann eine Zwischenschmierung ausgelöst werden. Eine Zwischenschmierung verläuft wie eine normale Kontaktzeit. Anschließend befindet sich das Gerät dann wieder
im normalen Arbeitszyklus.
Ausschalten
Das Gerät wird ausgeschaltet, indem es von der
Betriebsspannung getrennt wird.
Seite 2 - 80
Nach dem Ausschalten muss das Gerät einige Zeit ausgeschaltet bleiben
(Siehe Wiederbereitschaftszeit in den
Technischen Daten), damit alle internen Spannungen abgebaut werden.
Betrieb mit Netzausfallspeicher
Bei einer Spannungsunterbrechung speichert
der Netzausfallspeicher wichtige Daten, wie die
Restpausenzeit oder eine Störungsmeldung, um
den Funktionsablauf nach dem Wiedereinschalten der Spannung fortsetzen zu können. Je
nach dem Zeitpunkt des Netzausfalls beginnt
das Steuergerät den weiteren Funktionsablauf
wie in Tabelle 2 - 49 dargestellt.
Ändern von Parametern
Das Ändern von Parametern ist im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben. Eine
Änderung von Parametern, wie z.B. der Pausenzeit wird mit Beginn der nächsten Pause
wirksam.
D
Tabelle 2 - 49. Start nach Netzausfall
Zeitpunkt des
Netzausfalls
Vorgang nach
Wiedereinschalten
während der
Überwachungszeit
neue Taktzeit
nach der
Überwachungszeit
Einschalten der Pumpe und
Fortsetzung der Kontaktzeit
mit den restlichen Schmierimpulsen
während der Pausenzeit
Fortsetzung der Pause mit
gespeicherter Restpausenzeit
während Störungsmeldung
Störungsmeldung bleibt
bestehen
Störungsanzeigen
Bei einer Störung leuchtet die rote StörungsLED und auf dem Display blinkt das Symbol für
den entsprechenden Eingang.
Fehlender Druckaufbau
Mit dem Beginn einer Kontaktzeit wird die Überwachungszeit für den Druckschalter DS gestartet. Spricht innerhalb dieser Zeit DS nicht an,
werden anschließend die Relais d1 und d2 entregt. Der Funktionsablauf wird angehalten und
die Störungs-LED leuchtet auf. Gleichzeitig
blinkt auf dem Display das Symbol für den Eingang von DS.
Steuergeräte für Kettenschmieranlagen
Geringer Füllstand
Wenn der Füllstand im Schmiermittelbehälter zu
weit absinkt, öffnet der Füllstandsschalter WS,
was eine Unterbrechung des jeweiligen Funktionsablaufs bewirkt. Die Relais d1 und d2 werden entregt und die Störungs-LED leuchtet auf.
Gleichzeitig blinkt auf dem Display das Symbol
für den Eingang von WS.
Relais d2 im gestörten Betrieb
Beim Auftreten einer Störung wird das Relais d2
entregt und der Funktionsablauf wird unterbrochen.
Löschen einer Störungsmeldung
Eine Störungsmeldung kann nur durch Drücken
der -Taste, wodurch eine Zwischenschmierung ausgelöst wird, gelöscht werden.
werden.
Löschen Sie eine Störungsmeldung
erst, wenn die Störungsursache beseitigt worden ist.
Seite 2 - 81
D
IZ52-20
Seite 2 - 82
D
Tabelle 2 - 50. Parameter des IZ52-20
IZ52-20
Bezeichnung
Kurzzeichen
Voreinstellung
Betriebsart
BA
C
Pausenzeit
TP
10
Impulse
01 E 00 - 99 E 07
Impulse
Überwachungszeit
TU
60
Sekunden
05 E 00 - 12 E 01
Sekunden
Funktionsumfang
MK-ImpulsÜberwachungszeit
TK
120
Sekunden
01 E 00 - 99 E 01
Sekunden
Das IZ52-20 verfügt über die im Folgenden aufgezählten Funktionen. Die eingestellten und
einstellbaren Parameter zeigt Tabelle 2 - 50.
MK-ImpulsUntersetzung
MI
1
01 E 00 - 25 E 01
Schmierimpulszahl
NI
10
01 E 00 - 99 E 03
Betriebsarten
Das Steuergerät IZ52-20 kann nur als Impulszähler (Betriebsart C) eingesetzt werden.
•
•
•
•
•
•
•
•
einstellbare Pausenzeit
einstellbare Überwachungszeit
einstellbare Schmierimpulszahl
einstellbare MK-Impuls-Überwachungszeit
MK-Impuls-Untersetzung einstellbar
Druckaufbauüberwachung
MK-Impulsüberwachung
Netzausfallspeicher (EEPROM)
Einheit
Taktzeit Ausgang d3:
0,4s
≥ 0,4s
1Hz
Eingangsfunktionen
Bei diesem Gerät kann nur die Eingangsfunktion des Füllstandsschalters (WS) geändert werden. Die Umstellung ist im Abschnitt „Einstellung der Eingangsfunktionen“ im Kapitel
„Bedienung“ des Allgemeinen Teils dieser Anleitung beschrieben.
Standardeinstellung WS:
O (Öffner)
Einheit
nicht einstellbar
Weitere Angaben
• Einschaltdauer:
• Ausschaltdauer:
• maximale Frequenz:
Einstellbereich
Montage, Inbetriebnahme
Montieren Sie das Gerät im Schaltschrank für
eine VOGEL Zentralschmieranlage, wie im Kapitel Bedienung (allgemeiner Teil) beschrieben.
Beachten Sie das Anschlussschema
(Bild 2 - 35).
IZ52-20
Seite 2 - 83
D
Bild 2 - 35. Anschlussschema für IZ52-20
*
*Für den Anschluss der 20..24V AC - Ausführung siehe Bild 1 - 3 auf Seite 1 - 6.
L1/N Betriebsspannung
B1/B2 Brückenklemmen für Betriebsspannungsbereich
(Darstellung: 200..240V)
WS
Füllstandsschalter
(Darstellung: Behälter gefüllt)
DS
Druckschalter Druckaufbauüberwachung
MK
Maschinenkontakt
DK
Drucktaster
1. Zwischenschmierung
2. Störung löschen
+
+24V DC- Ausgang
0V DC-Ausgang
d1
Nutzkontakt für Schmiermittelförderpumpe (SMFP)
d2
Wechslerkontakt, Kommandostrecke
Ruhekontakt: Störungsanzeige (StA)
Arbeitskontakt: Betrieb OK
d3
Nutzkontakt für Magnetventil bzw. Maschinenkontakt Impulsschmierung (MKI)
SL1
Signalleuchte für „PUMPE EIN“
SL2
Signalleuchte für „STÖRUNG"
Y
Magnetventil für Schmiermittelzufuhr
IZ52-20
Seite 2 - 84
IZ52-20 Impulsdiagramme
(Zeitachsen nicht maßstäblich, MK-Impuls-Untersetzung = 2, Schmierimpulszahl = 2))
Maschinenkontakt
Störung, fehlender Druckaufbau
Ablauf bei Störung, Füllstand
Legende
MK
Pumpenmotor, Relais
d1
Kommandostrecke, Relais
d2
Schmierimpuls, Relais
d3
Druckschalter (Schließer)
DS
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
Drucktaster
DK
Maschinenkontakt
Normaler Ablauf
MK
TP2 = gespeicherte Pausenrestzeit
Pumpenmotor, Relais
d1
TU
= Überwachungszeit
Kommandostrecke, Relais
d2
TS
= Pumpenlaufzeit
Schmierimpuls, Relais
d3
TP
= Pausenzeit
Druckschalter (Schließer)
DS
TF
= Funktionsablauf angehalten
Füllstandsschalter (Öffner)
WS
Drucktaster
DK
Bild 2 - 36.
Impulsdiagramm für IZ52-20
D
EWT
EXZT
IG
IGZ
IZ
Universalsteuergerät für
Industrieschmieranlagen
Teil 3: Anhang
Anhang
Seite A - 1
Tabelle A - 1. Übersicht über die verfügbaren VOGEL Steuergeräte
bisherige
Bezeichnung
neue
Bezeichnung
Anwendung
bisherige
Bezeichnung
neue
Bezeichnung
Anwendung
EWT2A01 Spannung
EWT2A01-E
Impulsüberwachungsgerät
IG54-2-S1
IG54-20-S1-E
Öl- Luftschmierung
EWT2A04 Spannung
EWT2A04-E
Impulsüberwachungsgerät
EXZT2A02-E
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
IG54-2-S3
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
IG54-2-S4
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
IGZ36-2
Progressivanlagen
IGZ36-2-S6
EXZT2A02 Spannung
EXZT2A02-I
EXZT2A03 Spannung
EXZT2A03-E
EXZT2A03-I
EXZT2A05 Spannung
EXZT2A05-E
EXZT2A05-I
EXZT2A06 Spannung
EXZT2A06-E
IG54-20-S1-I
EXZT2A07-E
EXZT2A07-I
IG351
IG351-10-E
IG351-10-I
IG38-3
IG38-30-I
IGZ38-30-E
IGZ38-30-E
IGZ38-30-I
IG54-2
IG54-20-E
IG54-20-I
IGZ36-20-E
IGZ36-20-I
IGZ36-20-S6-E
IGZ38-M
IGZ38-M2-E
IGZ38-M3-E
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
IGZ38-M4-E
Öl- Luftschmierung
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
Öl- Luftschmierung
IGZ38-M3-I
IGZ38-M4-I
IGZ51-2
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
Öl- Luftschmierung
IGZ38-M2-I
elektronischer Kontaktgeber für
ZS-Anlagen
IGZ38-30-I
IG38-3-S1
IG54-20-S4-E
IGZ36-20-S6-I
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
Öl- Luftschmierung
IG54-20-S4-I
EXZT2A06-I
EXZT2A07 Spannung
IG54-20-S3-E
IG54-20-S3-I
IGZ51-20-E
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
Progressivverteiler
IGZ51-20-I
IGZ51-2-S2
IGZ51-20-S2-E
IGZ51-20-S2-I
Progressivverteiler
D
Anhang
Fortsetzung Tabelle A – 1.
Tabelle A - 2. Festlegung der neuen Spannungsschlüssel
bisherige
Bezeichnung
neue
Bezeichnung
Anwendung
IGZ51-2-S3
IGZ51-20-S3-E
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
IGZ51-20-S3-I
IGZ51-2-S7
IGZ51-20-S7-E
Progressivverteiler
IGZ51-20-S7-I
IGZ51-2-S8
IGZ51-20-S8-E
IZ361-30-E
IZ38-30-I
IGZ38-30-E
IGZ38-30-E
IGZ38-30-I
IZ52-2
IZ52-20-E
IZ52-20-I
100..120V / 200..240V AC
+472
20..24V AC / DC
Tabelle A - 3. Gegenüberstellung der bisherigen und neuen Spannungsschlüssel
Spannungsschlüssel
Betriebsspannungsbereich
neu
250
220V
50/60Hz
471
410
220V
50/60Hz
471
411
110V
50/60Hz
471
423
24V
50/60Hz
472
426
20V
50/60Hz
472
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
428
230V
50/60Hz
471
429
115V
50/60Hz
471
Kettenschmierung
447
110V – 120V
50/60Hz
471
DC
472
50/60Hz
471
Einleitungsanlagen
Kolbenverteiler
IGZ38-30-I
IZ38-3-S1
Beschreibung
+471
bisher
Umlauf- und Verteilerschmierung
IZ361-30-I
IZ38-3
Bezeichnung
Progressivverteiler
IGZ51-20-S8-I
IZ361
D
Seite A - 2
924
24V
MAN
220V – 240V
Notizen
D
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement