mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 Installations- und Wartungsanleitung Für den Fachhandwerker

mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 Installations- und Wartungsanleitung Für den Fachhandwerker
Installations- und Wartungsanleitung
Für den Fachhandwerker
Installations- und Wartungsanleitung
mikro-BHKW
ecoPOWER 1.0
VNC 28+1
DE
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
1.1
1.2
1.3
1.4
Hinweise zur Dokumentation ..................................... 3
Unterlagen aufbewahren ............................................... 3
Gültigkeit der Anleitung ................................................. 3
Typenschilder .................................................................... 3
Benennung......................................................................... 3
2
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
Sicherheitshinweise und Vorschriften ....................4
Klassifizierung der handlungsbezogenen
Warnhinweise ....................................................................4
Bestimmungsgemäße Verwendung .............................4
Allgemeine Sicherheitshinweise...................................4
CE-Kennzeichnung ...........................................................6
Vorschriften .......................................................................6
Auslegungshinweis ..........................................................6
Anmeldungen ....................................................................6
3
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
Systembeschreibungen ................................................ 7
System ecoPOWER 1.0 HS 1 ............................................ 7
System ecoPOWER 1.0 HS 2 ........................................... 7
Systemdefinition .............................................................. 7
Funktionsweise .................................................................8
Systemkomponenten.......................................................9
Systemschema System ecoPOWER 1.0 HS 1 ..............12
Systemschema System ecoPOWER 1.0 HS 2 .............13
4
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
Montage ............................................................................13
Anforderungen an den Aufstellort .............................13
mikro-BHKW transportieren .........................................15
Abmessungen und Montagemaße ..............................15
Lieferumfang mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 ...............16
Anordnung des mikro-BHKW....................................... 18
Montage des Systems vorbereiten ............................ 18
KWK-Modul, Wärmeauskopplungsmodul und
Gasschlauch montieren .................................................19
Hinweise zum Einbau eines separaten
Gaszählers .......................................................................22
4.8
5
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
5.7
5.8
5.9
2
Hydraulischer Anschluss...........................................22
Hinweis zur Installation der Hydraulikschläuche ...23
Wärmeauskopplungsmodul an KWK-Modul
anschließen......................................................................23
Kondenswasser-Ablaufleitung an KWK-Modul
anschließen......................................................................23
Systemregler montieren...............................................25
Weitere Systemkomponenten montieren.................25
Aufbau des Wärmeauskopplungsmoduls .................25
Komponenten an Pufferspeicher anschließen
(System ecoPOWER 1.0 HS 1) .......................................26
Komponenten an Pufferspeicher anschließen
(System ecoPOWER 1.0 HS 2) ......................................27
Nicht benötigte Anschlüsse am Pufferspeicher
verschließen
(System ecoPOWER 1.0 HS 1 und HS 2)......................29
6
6.1
6.2
6.3
6.4
Weitere Arbeiten vor der Inbetriebnahme ...........29
Abgasanschluss montieren .........................................29
Aufkleber ecoTEC anbringen
(System ecoPOWER 1.0 HS 1) .......................................29
Anschlussabdeckung KWK-Modul montieren ......... 30
Anlage befüllen ............................................................. 30
7
7.1
7.2
7.3
7.4
Inbetriebnahme ..............................................................31
Hinweise zur Inbetriebnahme ......................................31
Erforderliche Werkzeuge und Hilfsmittel .................32
Wärmeauskopplungsmodul in Betrieb nehmen ......32
System in Betrieb nehmen ......................................... 34
8
8.1
System an den Betreiber übergeben .....................39
Übergabecheckliste ...................................................... 40
9
9.1
9.2
9.3
9.4
9.5
Inspektion und Wartung..............................................41
Übersicht Inspektions- und Wartungsarbeiten ........41
Inspektions- und Wartungsintervalle einhalten ..... 42
Inspektions- und Wartungsarbeiten vorbereiten .. 42
Inspektion und Wartung des Kühlmittels ................ 43
Gasschlauch prüfen ...................................................... 44
10
10.1
10.2
10.3
Reparatur ....................................................................... 45
Bauteile des Wärmeauskopplungsmoduls
austauschen ................................................................... 45
Gasschlauch austauschen ........................................... 50
Bauteile des Systemreglers austauschen ............... 50
11
11.1
Störungen erkennen und beheben ...........................51
Anzeige von Störmeldungen ........................................51
12
12.1
12.2
Außerbetriebnahme .....................................................52
System vorübergehend außer Betrieb nehmen .....52
System ecoPOWER 1.0 endgültig außer Betrieb
nehmen .............................................................................52
13
Werkskundendienst .....................................................53
14
Technische Daten ........................................................ 54
Stichwortverzeichnis ................................................................. 55
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Hinweise zur Dokumentation
1
Hinweise zur Dokumentation
Mitgeltende Unterlagen beachten
Systemregler
> Beachten Sie unbedingt alle Betriebs- und Installationsanleitungen, die Komponenten der Anlage beiliegen.
Serial-No. 21105000200852960920005000N3
ecoPOWER 1.0
230V~
1.1
1
20VA IP20
Unterlagen aufbewahren
> Geben Sie diese Anleitung sowie alle mitgeltenden Unterlagen und ggf. benötigte Hilfsmittel an den Anlagenbetreiber weiter.
1
2
3
4
5
1.2 Typenschild Systemregler
1.2
Gültigkeit der Anleitung
Diese Anleitung gilt ausschließlich für das mikro-BHKW
ecoPOWER 1.0, das im Kap. 3.3 dieser Installations- und
Wartungsanleitung definiert ist.
1.3
Legende
1 Produktname
2 Netzspannung
3 Leistungsaufnahme
4 Schutzart
5 Serialnummer
Typenschilder
1.4
Das Typenschild des Vaillant Wärmeauskopplungsmoduls ist
werksseitig oben auf der linken Seite des Geräts angebracht.
Benennung
System ecoPOWER 1.0 HS 1
Als System ecoPOWER 1.0 HS 1 (Hydraulikschema 1) wird das
System bezeichnet, das im Kap. 3.3.1 dieser Installationsund Wartungsanleitung definiert ist.
ecoPOWER 1.0
Wärmeauskopplungsmodul
System ecoPOWER 1.0 HS 2
Als System ecoPOWER 1.0 HS 2 (Hydraulikschema 2) wird
das System bezeichnet, das im Kap. 3.3.2 dieser Installations- und Wartungsanleitung definiert ist.
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0
2
1
Als mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 wird die Kombination aus
Kraft-Wärme-Kopplungsmodul (KWK-Modul), Wärmeauskopplungsmodul und Systemregler bezeichnet.
1.1 Typenschild Wärmeauskopplungsmodul
Legende
1 Produktname
2 Serialnummer
Das Typenschild des Vaillant Systemreglers ist werksseitig
auf der linken Seite des Systemreglers angebracht.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
3
a
a
2 Sicherheitshinweise und Vorschriften
2
Sicherheitshinweise und Vorschriften
2.1
Klassifizierung der handlungsbezogenen
Warnhinweise
Die handlungsbezogenen Warnhinweise sind mit Warnzeichen und Signalwörtern hinsichtlich der Schwere der
möglichen Gefahr abgestuft:
Warnzeichen
a
e
a
b
2.2
Signalwort
Erläuterung
Gefahr!
unmittelbare Lebensgefahr
oder
Gefahr schwerer Personenschäden
Gefahr!
Lebensgefahr durch Stromschlag
Warnung!
Gefahr leichter Personenschäden
Vorsicht!
Risiko von Sachschäden
oder Schäden für die
Umwelt
Bestimmungsgemäße Verwendung
Die in dieser Anleitung genannten Produkte dürfen nur in
Verbindung mit den in der zugehörigen Montageanleitung
Luft-/Abgasführung aufgeführten Zubehören installiert und
betrieben werden.
Die bestimmungsgemäße Verwendung beinhaltet:
– das Beachten der beiliegenden Betriebs-, Installationsund Wartungsanleitungen des Vaillant Produkts sowie
aller weiteren Komponenten der Anlage
– die Einhaltung aller in den Anleitungen aufgeführten
Inspektions- und Wartungsbedingungen.
Die Verwendung des Produkts in Fahrzeugen, wie z. B.
Mobilheimen oder Wohnwagen, gilt als nicht bestimmungsgemäß. Nicht als Fahrzeuge gelten solche Einheiten, die
dauerhaft und ortsfest installiert sind (sog. ortsfeste Installation).
Das Produkt an Orten zu installieren und zu verwenden, an
denen es möglicherweise Feuchtigkeit oder Spritzwasser
ausgesetzt wird, ist nicht bestimmungsgemäß.
Eine andere Verwendung als die in der vorliegenden Anleitung beschriebene oder eine Verwendung, die über die hier
beschriebene hinausgeht, gilt als nicht bestimmungsgemäß.
Nicht bestimmungsgemäß ist auch jede unmittelbare kommerzielle und industrielle Verwendung.
Achtung!
Jede missbräuchliche Verwendung ist untersagt.
Bei unsachgemäßer oder nicht bestimmungsgemäßer Verwendung können Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw. Beeinträchtigungen des Produkts und
anderer Sachwerte entstehen.
Das Vaillant mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 arbeitet nach dem
Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung und ist für folgende Verwendungen bestimmt:
– Wärmeerzeugung für geschlossene Warmwasser- und
Zentralheizungsanlagen,
– gleichzeitige Erzeugung von elektrischer Energie zum
Eigenverbrauch und/oder Einspeisung der elektrischen
Energie in das öffentliche Energienetz,
– zentrale Warmwasserbereitung in Einfamilienhäusern.
Das mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 ist nicht für die Verwendung als Notstromaggregat bestimmt und nicht dafür
geeignet.
Das mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 ist ausschließlich für den
Betrieb mit Erdgas (E, LL) vorgesehen.
Das mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 darf nur in den Kombinationen eingesetzt werden, die im Kap. 3.3 dieser Installationsund Wartungsanleitung beschrieben sind.
> Verwenden Sie nur den mitgelieferten Gasschlauch
mikro-BHKW mit dem mikro-BHKW ecoPOWER 1.0.
4
Ein anderer Gasschlauch ist unzulässig. Der Anschluss des
Gasschlauches darf nur mit den mitgelieferten Gasanschlussteilen installiert werden. Die Verwendung des Gasschlauches für einen anderen Einsatzzweck ist unzulässig.
2.3
Allgemeine Sicherheitshinweise
Aufstellung und Einstellung
Die Installation und Arbeiten am System dürfen nur der
Vaillant Kundendienst und qualifizierte Fachbetriebe durchführen, die ein Training zum System absolviert haben.
Spezielle Arbeiten wie Inbetriebnahme, Wartung und Reparaturen am KWK-Modul dürfen nur der Vaillant Kundendienst und qualifizierte Techniker durchführen, die neben
dem Training zum System eine spezielle KWK-Modul-Schulung absolviert haben. Der Fachhandwerker ist für die
Einhaltung bestehender Normen und Vorschriften verantwortlich.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
a
Sicherheitshinweise und Vorschriften 2
Lebensgefahr durch fehlende Sicherheitseinrichtungen
Fehlende Sicherheitseinrichtungen (z. B. Sicherheitsventil,
Ausdehnungsgefäß) können zu lebensgefährlichen Verbrühungen und anderen Verletzungen führen, z. B. durch Explosionen.
Die in diesem Dokument enthaltenen Schemata zeigen nicht
alle für eine fachgerechte Installation notwendigen Sicherheitseinrichtungen.
> Installieren Sie die notwendigen Sicherheitseinrichtungen in der Anlage.
> Informieren Sie den Betreiber über die Funktion und die
Lage der Sicherheitseinrichtungen.
> Beachten Sie die einschlägigen nationalen und internationalen Gesetze, Normen und Richtlinien.
Sachschäden durch unsachgemäßen Einsatz
und/oder ungeeignetes Werkzeug
Unsachgemäßer Einsatz und/oder ungeeignetes Werkzeug
kann zu Schäden führen (z. B. Gas- oder Wasseraustritt).
> Um Schraubverbindungen anzuziehen oder zu lösen, verwenden Sie grundsätzlich passende Gabelschlüssel
(Maulschlüssel), jedoch keine Rohrzangen, Verlängerungen usw.
> Befestigen Sie die Schläuche nur mit den zugehörigen
Federbandschellen mit Handklip.
> Benutzen Sie dazu die Federbandschellenzange.
Lebensgefahr durch Stromschlag an spannungsführenden Anschlüssen
Bei Arbeiten an der Netzzuleitung des Geräts besteht
Lebensgefahr durch Stromschlag.
Die Elektroinstallation darf nur von einem anerkannten
Fachhandwerksbetrieb (Elektrofachkraft) durchgeführt
werden.
> Schließen Sie das Gerät über einen Festanschluss und
eine Trennvorrichtung mit einer Kontaktöffnung von
mindestens 3 mm (z. B. Sicherungen oder Leistungsschalter) an.
> Beachten Sie die Richtlinie VDE 0100 Teil 701.
> Beachten Sie die Betriebs- und Installationsanleitung
Systemregler ecoPOWER 1.0.
Lebensgefahr durch austretendes Gas
Durch Installationsfehler, Beschädigung, unsachgemäße
Handhabung, einen unzulässigen Aufstellort o. Ä. kann Gas
austreten und zu Vergiftungs- und Explosionsgefahr führen.
> Meiden Sie Räume mit Gasgeruch.
> Wenn möglich, öffnen Sie Türen und Fenster weit und
sorgen Sie für Durchzug.
> Vermeiden Sie offene Flammen (z. B. Feuerzeug, Streichholz).
> Rauchen Sie nicht.
> Betätigen Sie keine elektrischen Schalter, keine Netzstecker, keine Klingeln, keine Telefone und andere
Sprechanlagen im Gebäude.
> Schließen Sie die Gaszähler-Absperreinrichtung oder die
Hauptabsperreinrichtung.
> Wenn möglich, schließen Sie den Gasabsperrhahn am
Produkt.
> Warnen Sie die Hausbewohner durch Rufen oder Klopfen.
> Verlassen Sie das Gebäude.
> Verlassen Sie bei hörbarem Ausströmen von Gas unverzüglich das Gebäude und verhindern Sie das Betreten
durch Dritte.
> Alarmieren Sie Polizei und Feuerwehr, sobald Sie außerhalb des Gebäudes sind.
> Benachrichtigen Sie den Bereitschaftsdienst des Gasversorgungsunternehmens von einem Telefonanschluss
außerhalb des Gebäudes.
Verhalten im Notfall bei Abgasgeruch
Durch eine Fehlfunktion kann Abgas austreten und zu
Vergiftungsgefahr führen. Bei Abgasgeruch in Gebäuden
verhalten Sie sich folgendermaßen:
> Wenn möglich, öffnen Sie Türen und Fenster weit und
sorgen Sie für Durchzug.
> Schalten Sie das System aus.
> Prüfen Sie die Abgaswege und die Ableitungen für
Abgas.
Gefahr durch Veränderungen im Produktumfeld
Durch Veränderungen im Umfeld des Produkts können
Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter
bzw. Beeinträchtigungen des Produkts und anderer Sachwerte entstehen.
> Setzen Sie die Sicherheitseinrichtungen keinesfalls außer
Betrieb.
> Manipulieren Sie keine Sicherheitseinrichtungen.
> Zerstören oder entfernen Sie keine Plomben von Bauteilen. Nur anerkannte Fachhandwerker und der Werkskundendienst sind autorisiert, verplombte Bauteile zu verändern.
> Nehmen Sie keine Veränderungen vor:
– am Produkt
– an den Zuleitungen für Gas, Zuluft, Wasser und Strom
– an der gesamten Abgasanlage
Umweltgefährdung vermeiden
Vor der Entsorgung des mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 dürfen
Sie das im mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 enthaltene Kühlmittel ausschließlich über den Entleerungshahn für Kühlmittel
entleeren.
Im Wartungsfall dürfen Sie neues Kühlmittel nur so einfüllen, wie in dieser Anleitung beschrieben.
Wenn Sie ein anderes zugelassenes Ersatzkühlmittel einfüllen als das von Vaillant empfohlene, mitgelieferte Original-Kühlmittel KWK-Modul, dann verlieren alle Garantien
ihre Gültigkeit. Außerdem ist die Betriebssicherheit nicht
mehr gewährleistet.
> Sorgen Sie dafür, dass nur offiziell zertifiziertes Fachpersonal Wartungsarbeiten und Eingriffe in den Kühlmittelkreis durchführt.
> Lassen Sie das Kühlmittel und das Motoröl aus dem
KWK-Modul und dem Wärmeauskopplungsmodul durch
zertifiziertes Fachpersonal den Vorschriften entsprechend recyceln oder entsorgen.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
5
a
a
a
2 Sicherheitshinweise und Vorschriften
2.4
CE-Kennzeichnung
Mit der CE-Kennzeichnung wird dokumentiert,
dass die Produkte gemäß dem Typenschild die
grundlegenden Anforderungen aller anwendbaren Richtlinien erfüllen.
Die Konformitätserklärung kann beim Hersteller eingesehen werden.
Mit der CE-Kennzeichnung bestätigen wir als Gerätehersteller, dass die Sicherheitsanforderungen gemäß § 2
7. ProdSV erfüllt sind und dass das serienmäßig hergestellte
Gerät mit dem geprüften Baumuster übereinstimmt.
Die in dieser Druckschrift genannten Geräte entsprechen
den Anforderungen der 1. BImSchV in der Fassung vom
26.01.2010 und erfüllen die dort geforderten NOx-Grenzwerte.
2.5
– DIN EN 12831 „Heizungsanlagen in Gebäuden“, Verfahren
zur Berechnung der Norm-Heizlast einschl. Beiblatt 1
– ATV-Arbeitsblatt A 251 „Einleitung von Kondenswasser
aus gas- und ölbetriebenen Feuerungsanlagen in öffentliche Abwasser- und Kleinkläranlagen”, Ausgabe November 1998, GFA Verlag für Abwasser, Abfall und Gewässerschutz, Hennef
– DIN VDE 0100 Teil 540 und Teil 701 „Errichten von
Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 Volt;
Räume mit Badewanne oder Dusche“
– Gesetz zur Einsparung von Energie (EnEG mit den dazu
erlassenen Verordnungen)
– Energiesparverordnung (EnEV)
– VDI 2035 „Vermeidung von Schäden in Warmwasserheizungsanlagen — Steinbildung in Trinkwassererwärmungs- und Warmwasserheizungsanlagen“
> Beachten Sie darüber hinaus die einschlägigen Vorschriften und Richtlinien für die Installation.
Vorschriften
2.6
Diese Auflistung der Vorschriften, Regeln und Richtlinien ist
eine Auswahl, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit
erhebt. Der Fachhandwerker ist dafür verantwortlich, dass
er alle für seine Arbeit einschlägigen Vorschriften kennt
und beachtet.
> Stellen Sie sicher, dass das System nach den Regeln der
Technik und den gültigen Planungsnormen geplant
wurde.
2.7
> Für die Installation beachten Sie die nachfolgenden
Vorschriften, Regeln und Richtlinien:
– Technische Anschlussbedingungen (TAB) für den Anschluss von KWK-Systemen an das Niederspannungsnetz
– Landesbauordnungen der Bundesländer
– Feuerungsverordnungen der Bundesländer
– DVGW-Arbeitsblatt G 600 „Technische Regeln für
Gasinstallation“ DVGW-TRGI 2008, Ausgabe 2008,
Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser
mbH, Bonn
– DVGW-Arbeitsblatt G 631 „Installation von gewerblichen
Gasverbrauchseinrichtungen“, Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH, Bonn
– DVGW-Arbeitsblatt G 634 „Installation von Gasgeräten in
gewerblichen Küchen in Gebäuden“, Wirtschafts- und
Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH, Bonn
– DVGW-Arbeitsblatt G 670 „Aufstellung von Gasfeuerstätten in Räumen mit mechanischen Entlüftungseinrichtungen“, Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft
Gas und Wasser mbH, Bonn
– DIN 1986 „Entwässerungsanlagen für Gebäude und
Grundstücke“ und in Auszügen die DIN EN 12056
„Schwerkraftentwässerungsanlagen innerhalb von
Gebäuden“
– DIN 1988 „Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen (TRWI)“
– DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau; Anforderungen und
Nachweise“ einschließlich Beiblätter 1 und 2
(Ausbau November 1989)
– DIN EN 12828 „Heizungssysteme in Gebäuden —
Planung von Warmwasser-Heizungsanlagen“
6
Auslegungshinweis
Anmeldungen
> Stellen Sie vor Beginn der Installation sicher, dass der
Betreiber alle erforderlichen Anmeldungen für den
Anschluss des KWK-Moduls durchgeführt hat.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Systembeschreibungen 3
3
Systembeschreibungen
Das mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 kann in zwei verschiedene
Systeme integriert werden.
3.1
1
8
System ecoPOWER 1.0 HS 1
> Beachten Sie für die Installation der Komponenten
unbedingt das Kap. 5.7 sowie die Detailplanung.
2
7
Das System ecoPOWER 1.0 HS 1 (Hydraulikschema 1) umfasst
neben dem mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 weitere Vaillant Systemkomponenten.
3
6
1
2
7
3
6
5
4
3.1 Prinzipdarstellung System ecoPOWER 1.0 HS 1
Legende
1 Rohrgruppen für geregelte Heizkreise
2 Spitzenlastgerät ecoTEC
3 Pufferspeicher allSTOR
4 Trinkwasserstation
5 Wärmeauskopplungsmodul
6 KWK-Modul
7 Systemregler ecoPOWER 1.0
i
3.2
Die Positionen 5 bis 7 bilden zusammen das
Vaillant mikro-BHKW ecoPOWER 1.0.
System ecoPOWER 1.0 HS 2
> Beachten Sie für die Installation der Komponenten
unbedingt das Kap. 5.7 sowie die Detailplanung.
Das System ecoPOWER 1.0 HS 2 (Hydraulikschema 2)
umfasst neben dem mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 weitere
Systemkomponenten, die auch von Drittanbietern stammen
können. Diese weiteren Systemkomponenten können bereits
montiert sein oder zusammen mit dem mikro-BHKW
ecoPOWER 1.0 montiert werden.
5
4
3.2 Prinzipdarstellung System ecoPOWER 1.0 HS 2
(hier beispielhaft mit externem Trinkwasserspeicher)
Legende
1 Rohrgruppen für geregelte Heizkreise
2 Spitzenlastgerät
3 Trinkwasserspeicher (optional)
4 Pufferspeicher
5 Wärmeauskopplungsmodul
6 KWK-Modul
7 Systemregler ecoPOWER 1.0
8 Anlagenregler
i
Die Positionen 5 bis 7 bilden zusammen das
Vaillant mikro-BHKW ecoPOWER 1.0.
3.3
Systemdefinition
3.3.1
System ecoPOWER 1.0 HS 1
Andere als die unten genannten Kombinationen sind mit
diesem System nicht zulässig.
Ebenso ist die hydraulische Verschaltung des Systems
genau festgelegt.
Das System ecoPOWER 1.0 HS 1 (Hydraulikschema 1) ist
durch folgende Vaillant Komponenten definiert:
– mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 (VNC 28+1), bestehend aus:
– KWK-Modul,
– Wärmeauskopplungsmodul (VNC 28+1),
– Systemregler (VNC 28+1).
– Weitere Komponenten, die mit mikro-BHKW kombiniert
werden:
– 1 oder 2 Heizkreise
(nur geregelte Heizkreise sind verwendbar),
– eine zulässige Kombination aus Spitzenlastgerät,
Pufferspeicher und Trinkwasserstation (¬ Tab. 3.1).
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
7
Spitzenlastgerät
ecoTEC exclusiv
VC 146/4-7
VC 206/4-7
VC 276/4-7
ecoTEC plus
VC 126/3-5
VC 196/3-5
VC 246/3-5
VC 306/3-5
ecoTEC plus (neu)
VC 146/5-5
VC 206/5-5
VC 266/5-5
VC 316/5-5
kombinierbar mit einer dieser Kombinationen aus
Pufferspeicher und Trinkwasserstation
3 Systembeschreibungen
Pufferspeicher Trinkwasserstation
nur diese alten VPS und VPM W
sind miteinander kombinierbar
allSTOR
VPS 300/2
VPM 20/25 W
VPS 500/2
VPM 30/35 W
VPS 800/2
Pufferspeicher Trinkwasserstation
nur diese neuen VPS und VPM W
sind miteinander kombinierbar
allSTOR
aguaFLOW
VPS 300/3-7
VPM 20/25/2 W
VPS 500/3-7
VPM 30/35/2 W
VPS 800/3-7
VPM 40/45/2 W
3.1 Zulässige Kombinationen aus Spitzenlastgerät, Pufferspeicher und Trinkwasserstation
3.3.2 System ecoPOWER 1.0 HS 2
Das System ecoPOWER 1.0 HS 2 (Hydraulikschema 2) ist
durch folgende Komponenten definiert:
– mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 (VNC 28+1), bestehend aus:
– KWK-Modul,
– Wärmeauskopplungsmodul (VNC 28+1),
– Systemregler (VNC 28+1).
– Weitere anlagenseitige Komponenten, die mit
mikro-BHKW kombiniert werden:
– Pufferspeicher (notwendig),
– Trinkwasserspeicher (optional),
– Spitzenlastgerät (notwendig),
– Anlagenregler (notwendig),
– geregelte Heizkreise.
Weitere Hinweise zur Integration finden Sie in den
Planungsinformationen.
3.4
Funktionsweise
3.4.1
System ecoPOWER 1.0 HS 1
Im Normalfall wird das System so geregelt, dass das
mikro-BHKW nur dann Wärme erzeugt, wenn Wärme im
Haus benötigt wird oder die Wärme in einem Pufferspeicher
für mehrere Stunden zwischengespeichert werden kann.
Man spricht dann von einem wärmegeführten Betrieb.
Wenn an den Speichertemperaturfühlern die Solltemperaturen gemessen werden, dann ist der Bedarf an KWK-Energie
gedeckt.
Wenn weitere Wärmeenergie im Pufferspeicher gelagert
werden soll, dann produziert das KWK-Modul weiterhin
Wärme- und elektrische Energie, bis der Pufferspeicher bis
zur Maximaltemperatur von 70 °C geladen ist.
Die Wärmeverbraucher sind die Trinkwasserstation und ein
oder zwei geregelte Heizkreise. Sie bedienen sich nach
Bedarf am Wärmevorrat des Pufferspeichers.
Die Solltemperaturen für die einzelnen Schichten des
Pufferspeichers werden durch die eingestellten Temperaturwerte für Warmwasser und Heizwasser bestimmt.
Wenn mehr Strom erzeugt wird als aktuell im Haus benötigt, dann wird dieser Überschuss in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Wenn weniger Strom erzeugt wird als
benötigt, dann wird der Mehrbedarf aus dem öffentlichen
Stromnetz bezogen.
3.4.2 System ecoPOWER 1.0 HS 2
Der Systemregler ecoPOWER 1.0 steuert die Beladung des
Pufferspeichers mit Wärme aus dem KWK-Modul.
i
Der Systemregler steuert das System ecoPOWER 1.0 HS 1.
KWK-Modul, Spitzenlastgerät und Trinkwasserstation sind
außerdem mit integrierten Reglern ausgestattet.
Drei Speichertemperaturfühler liefern die Messdaten für
das System. Wenn an einem oder allen Speichertemperaturfühlern die Temperatur gegenüber dem Sollwert unterschritten wird, dann generiert der Systemregler eine Wärmeanforderung an das System.
Wenn an einem der beiden oberen Speichertemperaturfühler die Solltemperatur unterschritten wird, dann generiert
der Systemregler eine Wärmeanforderung an das KWKModul. Wenn die Solltemperaturen auch danach noch nicht
8
erreicht werden, dann fordert der Systemregler weitere
Wärme beim Spitzenlastgerät an.
Nach Erreichen der Solltemperaturen an den oberen Speichertemperaturfühlern wird die Wärmeanforderung an das
Spitzenlastgerät zurückgenommen. Das KWK-Modul wird
spätestens dann ausgeschaltet, wenn die untere Speichertemperatur den Maximalwert von 70 °C erreicht.
Ausschließlich der Systemregler steuert das
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0.
Der Anlagenregler steuert die Entladung und stellt damit
dem Trinkwasserspeicher und den Heizkreisen die Wärme
des Pufferspeichers zur Verfügung. Außerdem steuert der
Anlagenregler das Spitzenlastgerät und einen optionalen
Trinkwasserspeicher an.
i
Ausschließlich der Anlagenregler sorgt zusammen mit dem bauseits installierten Spitzenlastgerät für den Komfortbetrieb und den Frostschutz der Anlage.
Drei Speichertemperaturfühler liefern die Messdaten für
den Systemregler ecoPOWER 1.0.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Systembeschreibungen 3
Wenn an einem der beiden oberen Speichertemperaturfühler die Solltemperatur (festgelegt bei der Inbetriebnahme) unterschritten wird, dann generiert der Systemregler eine Wärmeanforderung an das KWK-Modul.
Nach einer Mindestbetriebszeit von 60 Minuten und erreichen der Solltemperaturen an den oberen Speichertemperaturfühlern wird das KWK-Modul spätestens dann ausgeschaltet, wenn die untere Speichertemperatur den Maximalwert von 70 °C erreicht.
Zusätzlich kann der Systemregler auch durch eine externe
Vorgabe (über einen potentialfreien Kontakt) angewiesen
werden, das KWK-Modul zu starten oder zu stoppen. Sobald
ein Start- oder Stoppsignal anliegt und gleichzeitig weitere
Bedingungen erfüllt sind, z. B. die Einhaltung der Mindestbetriebszeit, startet oder stoppt der Systemregler wie
gewünscht das KWK-Modul.
Im Normalfall wird das System so geregelt, dass das
mikro-BHKW nur dann Wärme erzeugt, wenn Wärme im
Haus benötigt wird oder die Wärme in einem Pufferspeicher
zwischengespeichert werden kann. Man spricht dann von
einem wärmegeführten Betrieb.
Wenn an den oberen Speichertemperaturfühlern die Solltemperaturen gemessen werden, dann ist der Bedarf an
KWK-Energie gedeckt.
Wenn weitere Wärmeenergie im Pufferspeicher gelagert
werden soll, dann produziert das KWK-Modul weiterhin
Wärme- und elektrische Energie, bis der Pufferspeicher bis
zur Maximaltemperatur von 70 °C geladen ist.
Die Wärmeverbraucher sind der Trinkwasserspeicher und
die Heizkreise. Sie bedienen sich, vom Anlagenregler
gesteuert, nach Bedarf am Wärmevorrat des Pufferspeichers.
Wenn mehr Strom erzeugt wird als aktuell im Haus benötigt, dann wird dieser Überschuss in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Wenn weniger Strom erzeugt wird als
benötigt, dann wird der Mehrbedarf aus dem öffentlichen
Stromnetz bezogen.
3.5
Systemkomponenten
3.5.1
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 (VNC 28+1)
Das mikro-BHKW ist die Basiskomponente sowohl des
Systems ecoPOWER 1.0 HS 1 als auch des Systems
ecoPOWER 1.0 HS 2. Das mikro-BHKW besteht aus:
KWK-Modul
Das KWK-Modul produziert elektrische Energie (Strom) und
Wärme. Der Strom wird im Haushalt selbst verbraucht oder
an den Energieversorger geliefert.
Das KWK-Modul wird über den Systemregler geregelt.
Das KWK-Modul basiert auf einem erdgasbetriebenen
Verbrennungsmotor.
Im Betrieb produziert das Gerät:
– elektrische Leistung: 1 kW
– thermische Leistung: 2,5 kW
– Vorlauftemperatur:
max. 80 °C
– Rücklauftemperatur: max. 70 °C
Wärmeauskopplungsmodul (VNC 28+1)
Das Wärmeauskopplungsmodul übernimmt die Wärme aus
dem KWK-Modul und leitet die Wärme an den Pufferspeicher weiter. Im Wärmeauskopplungsmodul befindet sich
ein Wärmetauscher für die Systemtrennung von Heizkreis
und Kühlmittelkreis. Das Wärmeauskopplungsmodul garantiert eine konstante Rücklauftemperatur für den Motor
(> 65 °C).
Die integrierten Pumpen nehmen nur eine sehr geringe
Leistung auf.
Systemregler (VNC 28+1)
Der Systemregler ist auf dem Wärmeauskopplungsmodul
angebracht und über einen vorkonfigurierten Kabelbaum
mit dem System ecoPOWER 1.0 elektrisch verbunden.
In der Werkseinstellung ist im Systemregler das Hydraulikschema 1 aktiviert. Das Hydraulikschema 2 kann durch
einen geschulten Fachhandwerker aktiviert werden.
System ecoPOWER 1.0 HS 1:
Der Systemregler ist die Kommunikationsschnittstelle für
den Fachhandwerker und den Betreiber für alle Systemkomponenten. Der Systemregler verfügt über umfangreiche
Funktionen für den Betrieb, die Bedienung und die Fehlerdiagnose des gesamten Systems.
Der Systemregler sorgt dafür, dass immer ausreichend
Wärme im Pufferspeicher vorhanden ist, um die Wärmeanforderungen der Wärmeverbraucher zu erfüllen. Dabei
wird immer zuerst versucht, Wärme über das KWK-Modul
bereitzustellen. Nur bei Spitzenlastbedarf wird das Spitzenlastgerät zugeschaltet.
System ecoPOWER 1.0 HS 2:
Der Systemregler ist die Kommunikationsschnittstelle für
den Fachhandwerker und den Betreiber für das
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0. Der Systemregler verfügt über
umfangreiche Funktionen für den Betrieb, die Bedienung
und die Fehlerdiagnose des mikro-BHKW ecoPOWER 1.0.
Der bauseits installierte Anlagenregler regelt die weiteren
Systemkomponenten wie z. B. Spitzenlastgerät, Trinkwasserspeicher und Heizkreise.
Der Systemregler sorgt mit Hilfe der drei Speichertemperaturfühler dafür, dass das KWK-Modul möglichst viel Wärme
im Pufferspeicher bereitstellt.
Der Anlagenregler sorgt bei nicht ausreichender Wärme im
Pufferspeicher zusammen mit dem bauseits installierten
Spitzenlastgerät für den Komfortbetrieb und den Frostschutz der Anlage.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
9
3 Systembeschreibungen
3.5.2 Weitere Systemkomponenten des Systems
ecoPOWER 1.0 HS 1
Die folgenden Systemkomponenten sind fester Bestandteil
des Systems ecoPOWER 1.0 HS 1. Sie dürfen im System
ecoPOWER 1.0 HS 1 nicht durch andere Komponenten
ersetzt werden.
Pufferspeicher allSTOR
Die im KWK-Modul produzierte Wärme wird im Pufferspeicher eingelagert. Der Pufferspeicher ist ein Zwischenspeicher für Heizwasser. Das Heizungssystem und die
Warmwasserversorgung nutzen die Wärme. Die Wärmeerzeuger (KWK-Modul und Spitzenlastgerät) liefern die
Wärme bedarfsgerecht. Dadurch wird sichergestellt, dass
der Pufferspeicher immer die richtige Temperatur für die
Wärmeverbraucher bereithält. Die Wärmeverbraucher
(Trinkwasserstation, geregelte Heizkreise) bedienen sich
nach Bedarf am Wärmevorrat des Pufferspeichers.
Die Temperatur im Pufferspeicher wird durch den Systemregler geregelt. Basisparameter für die Regelung sind die
Temperaturen der Speichertemperaturfühler und die
SystemeinsteIlungen.
Die Speichersolltemperaturen für die einzelnen Schichten
werden durch die eingestellten Temperaturwerte für Warmwasser und Heizwasser bestimmt.
Trinkwasserstation
Wenn an einer Zapfstelle die Warmwasser-Mindestmenge
angefordert werden, dann wird Warmwasser bereitet. Die
Regelung der Trinkwasserstation steuert bedarfsgerecht
den Mischer und die Umwälzpumpe der Trinkwasserstation
an, so dass die voreingestellte Warmwassertemperatur
schnell erreicht und konstant geregelt wird. Die Warmwassertemperatur ist werksseitig auf 60 °C voreingestellt.
Über den Systemregler kann die Warmwassertemperatur
auf Werte zwischen 40 °C … 70 °C eingestellt werden.
Sobald die Zirkulationspumpe an die Trinkwasserstation
angeschlossen ist, wird die Zirkulationspumpe von der
Trinkwasserstation gesteuert.
Die Frostschutzüberwachung ist nur aktiv, wenn die Trinkwasserstation mit Strom versorgt wird.
b
Vorsicht!
Möglicher Komfortverlust!
Wenn das Spitzenlastgerät ausgeschaltet ist,
dann wird die Regelung des Systems
ecoPOWER 1.0 teilweise unterbrochen.
Die Warmwasserleistung der Trinkwasserstation ist reduziert und die Warmwassertemperatur ist nicht mehr einstellbar.
> Schalten Sie das Spitzenlastgerät nicht
aus.
> Stellen Sie die Heizungsvorlauftemperatur und die Warmwassertemperatur auf
Maximum.
> Regeln Sie die Anlage über den Systemregler ecoPOWER 1.0.
3.5.3 Weitere Systemkomponenten des Systems
ecoPOWER 1.0 HS 2
Die folgenden Systemkomponenten sind Bestandteil des
Systems ecoPOWER 1.0 HS 2.
Pufferspeicher (notwendig)
Die im KWK-Modul produzierte Wärme wird im Pufferspeicher eingelagert. Der Pufferspeicher ist ein Zwischenspeicher für Heizwasser. Das Heizungssystem und die
Warmwasserversorgung (optional) nutzen die Wärme. Die
Wärmeerzeuger (KWK-Modul und Spitzenlastgerät) liefern
die Wärme bedarfsgerecht. Die Wärmeverbraucher (Trinkwasserspeicher und geregelte Heizkreise) bedienen sich
nach Bedarf am Wärmevorrat des Pufferspeichers.
Der Pufferspeicher muss ein Mindestvolumen von 300 l
haben. Um die Mindestlaufzeit des KWK-Moduls zu erreichen, muss im Pufferspeicher eine freie Zone des Heizwassers für das KWK-Modul vorgesehen sein. Die Hydraulikanschlüsse und Speichertemperaturfühler müssen sich an
speziellen Positionen befinden (¬ Abb. 5.9).
Der Anlagenregler muss für ein ausreichendes Temperaturniveau im Pufferspeicher sorgen.
Spitzenlastgerät ecoTEC
Wenn die vom KWK-Modul erzeugte Wärmemenge den
Wärmebedarf des Betreibers nicht vollständig decken kann,
dann fordert der Systemregler Wärme beim Spitzenlastgerät ecoTEC an.
10
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Systembeschreibungen 3
Temperaturfühler am Pufferspeicher (notwendig)
Trinkwasserspeicher (optional)
Das KWK-Modul wird bei Bedarf eingeschaltet. Dazu ist der
Systemregler über drei Temperaturfühler mit dem Pufferspeicher verbunden:
– SP1: Speichertemperatur oben
– SP2: Speichertemperatur mitte
– SP3: Speichertemperatur unten
Der Anlagenregler steuert die Warmwasserbereitung.
> Beachten Sie die Anleitungen des Anlagenreglers und
des Trinkwasserspeichers.
i
Ein- und Abschaltbedingungen:
¬ Betriebs- und Installationsanleitung
Systemregler ecoPOWER 1.0
SP1:
Wenn der Sollwert am Speichertemperaturfühler
oben unterschritten ist, dann ist die Einschaltbedingung „Wärmebedarf Warmwasser“ des
KWK-Moduls erfüllt.
SP2:
Wenn der Sollwert am Speichertemperaturfühler
Mitte unterschritten ist, dann ist die Einschaltbedingung „Wärmebedarf Heizkreise“ des
KWK-Moduls erfüllt.
Der Systemregler kann auch durch eine externe Vorgabe
(über einen potentialfreien Kontakt) angewiesen werden,
das KWK-Modul zu starten oder zu stoppen. Sobald ein
Start- oder Stoppsignal anliegt und gleichzeitig weitere
Bedingungen erfüllt sind, z. B. die Einhaltung der Mindestbetriebszeit, startet oder stoppt der Systemregler wie
gewünscht das KWK-Modul.
SP1, SP2: Wenn die Sollwerte am Speichertemperaturfühler
oben und Speichertemperaturfühler Mitte erreicht
sind, dann kann das KWK-Modul abgeschaltet werden. Dafür muss zusätzlich die Mindestbetriebszeit
erreicht und die Abschaltbedingung „kein Wärmebedarf vorhanden“ aktiviert sein.
SP3:
Spitzenlastgerät (notwendig)
Wenn die vom KWK-Modul erzeugte Wärmemenge den
Wärmebedarf des Gebäudes nicht vollständig decken kann,
dann fordert der Anlagenregler Wärme beim Spitzenlastgerät an.
Anlagenregler (notwendig)
Der Anlagenregler regelt die Heizungsanlage, das Spitzenlastgerät und den Trinkwasserspeicher. Der Systemregler
ecoPOWER 1.0 regelt nur das mikro-BHKW.
Der Systemregler erhält optional bei Bedarf über einen
potentialfreien Kontakt vom Anlagenregler ein Signal zum
Starten/Stoppen des KWK-Moduls.
i
Ausschließlich der Anlagenregler sorgt zusammen mit dem bauseits installierten Spitzenlastgerät für den Komfortbetrieb und den Frostschutz der Anlage.
3.5.4 Kondenswasserpumpe ecoLEVEL
Kondenswasser fällt beim KWK-Modul betriebsbedingt als
Nebenprodukt an. Wenn der Abwasseranschluss höher liegt
als der Kondenswasseraustritt am KWK-Modul (114 mm),
dann wird die Kondenswasserpumpe ecoLEVEL benötigt.
Die Kondenswasserpumpe ecoLEVEL fördert das Kondenswasser zu dem höher gelegenen Abwasseranschluss.
SP3 beeinflusst maßgeblich die Laufzeit des KWKModuls.
Wenn die „Minimale Speichertemperatur unten“
unterschritten wird, dann ist die Einschaltbedingung „Startfreigabe Speichertemperatur unten“
des KWK-Moduls erfüllt. Wenn gleichzeitig ein Wärmebedarf über SP1, SP2 oder die externe Vorgabe
vorliegt sowie weitere Bedingungen erfüllt sind,
dann schaltet der Systemregler das KWK-Modul
ein.
Wenn die „Maximale Speichertemperatur unten“
überschritten wird, dann ist die Abschaltbedingung
„Vollladung Speicher“ des KWK-Moduls erfüllt und
der Systemregler schaltet das KWK-Modul ab.
Der Anlagenregler steuert das Spitzenlastgerät unabhängig
vom Systemregler über eigene Temperaturfühler. Wenn die
thermische Leistung des KWK-Moduls nicht ausreicht, dann
deckt das Spitzenlastgerät den Wärmebedarf.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
11
3 Systembeschreibungen
3.6
Systemschema System ecoPOWER 1.0 HS 1
31
32
33b
Regulierventil
Kappenventil
Schmutzfänger mit Schlamm- und Magnetitabscheider
2
2
10
3
70
3
4
LAZ 60/100
1
30
HK1-P
VF2
19
3
30
HK2-P
4
HK1
HK2
31
31
2
5
42a
3
230 V~ 3
LAZ 60/100
69
2 SP1
30
230 V~ 3
9a
2
9
3
43
42c
60
32
58
53a
15
42a
2 SP2
13
69
1a
71
4
2
16
VF1
52
53
2 SP3
3 230 V~
26b
33b
2
42b
3
3.3 Systemschema System ecoPOWER 1.0 HS 1
(gilt nur für Systeme mit Pufferspeicher VPS/3)
i
Im Lieferumfang sind die Speicheranschlussschablonen für VPS/2 und VPS/3.
Schließen Sie den Pufferspeicher mit Hilfe der
geeigneten Speicheranschlussschablone an.
Legende
1
Spitzenlastgerät ecoTEC
1a
KWK-Modul
2
Umwälzpumpe
4
Pufferspeicher allSTOR
9
Gasabsperrhahn mit TAE
9a
Gasanschluss KWK-Modul (bauseits)
10
Thermostatventil
13
Systemregler ecoPOWER 1.0
15
Kondenswasserpumpe ecoLEVEL
16
Außentemperaturfühler/DCF-Empfänger
19
Maximalthermostat
26b Trinkwasserstation VPM W
30
Schwerkraftbremse
12
42a
42b
42c
43
52
53
53a
58
60
69
70
71
HK1-P
HK2-P
HK1
HK2
SP1
SP2
SP3
VF1
VF2
Sicherheitsventil
Ausdehnungsgefäß
Ausdehnungsgefäß
Sicherheitsgruppe Wasseranschluss
Ventil Einzelraumregelung
Wärmeauskopplungsmodul
flexible Anschlüsse Kühlmittel
Ventil Befüllen/Entleeren
Entlüfter Heizung
Ablauftrichter
Anschluss Bezugszähler Haus (optional)
BUS
Heizkreispumpe
Heizkreispumpe
Heizkreismischer
Heizkreismischer
Speichertemperaturfühler oben
Speichertemperaturfühler Mitte
Speichertemperaturfühler unten
Vorlauftemperaturfühler
Vorlauftemperaturfühler
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Montage 4
3.7
Systemschema System ecoPOWER 1.0 HS 2
4
42a
SP1
Montage
b
3
230 V~
9a
69
4
9
13
SP2
32
58 33b
53a
1
15
53
Vorsicht!
Beschädigungsgefahr durch unsachgemäße Veränderungen!
Unsachgemäße Installationen und Veränderungen können das mikro-BHKW
ecoPOWER 1.0 beschädigen.
> Nehmen Sie unter keinen Umständen
Eingriffe oder Manipulationen am
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 vor.
SP3
42b
3.4 Systemschema System ecoPOWER 1.0 HS 2
4.1
Legende
1
KWK-Modul
4
Pufferspeicher
9
Gasabsperrhahn mit TAE
9a
Gasanschluss KWK-Modul (bauseits)
13
Systemregler ecoPOWER 1.0
15
Kondenswasserpumpe ecoLEVEL
32
Kappenventil
33b Schmutzfänger mit Schlamm- und Magnetitabscheider
42a Sicherheitsventil
53
Wärmeauskopplungsmodul
53a flexible Anschlüsse Kühlmittel
58
Ventil Befüllen/Entleeren
60
Entlüfter Heizung
69
Ablauftrichter
SP1 Speichertemperaturfühler oben
SP2 Speichertemperaturfühler Mitte
SP3 Speichertemperaturfühler unten
Anforderungen an den Aufstellort
b
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Vorsicht!
Sachschäden durch Undichtigkeiten am
Aufstellort!
Bei ungünstigen örtlichen Gegebenheiten,
wie z. B. hohen Grundwasserständen, kann
Grundwasser durch die Befestigungsbohrlöcher aufsteigen, die für das KWK-Modul
und das Wärmeauskopplungsmodul in die
Bodenplatte gebohrt werden müssen. Sachschäden können die Folge sein.
> Stellen Sie bei ungünstigen örtlichen
Gegebenheiten ein Fundament für das
KWK-Modul und das Wärmeauskopplungsmodul her.
13
4 Montage
Anforderung
erfüllt
Ja
Aufstellfläche für Installation:
System ecoPOWER 1.0 HS 1: ca. 6 m2
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0: ca. 3 m2
2.
Der Aufstellraum ist gut zugänglich.
3.
Betonboden ist für die Verschraubung des
KWK-Moduls und des Wärmeauskopplungsmoduls geeignet.
4
Betonboden flach, eben und ohne Gefälle
5.
> Bei ungünstigen örtlichen Gegebenheiten,
z. B. hohen Grundwasserständen, erstellen
Sie ein zusätzliches Fundament (es gelten
die „Anforderungen an ein zusätzliches
Fundament“, ¬ Kap. 4.1).
Für Abgasschacht und Abgasleitungslänge gilt:
> Beachten Sie die Anforderungen gemäß
Montageanleitung für die Luft-/Abgasführung ecoPOWER 1.0.
2.
Raum- und Ansaugluft sind frei von
Chemikalienbelastung.
3.
Die Zuluft wird nicht über einen Schacht
angesaugt, der vorher für eine Öl- oder
Feststoffheizung genutzt wurde.
Wegen Betriebsgeräuschen: Aufstellraum
grenzt nicht unmittelbar an einen Raum, der
vor Lärm geschützt werden muss.
2.
Wegen Luftschall: Massives Mauerwerk (keine
Gipskartonwand, keine offenen Durchbrüche
etc.).
3.
Wenn der Boden nicht körperschallentkoppelt ist:
> Bringen Sie ein zusätzliches Fundament an
(es gelten die „Anforderungen an ein
zusätzliches Fundament“, ¬ Kap. 4.1).
> Unterlegen Sie das Fundament mit Elementen zur Schwingungsisolierung. Elemente
zur Schwingungsisolierung direkt unter dem
KWK-Modul und ohne Fundament sind nicht
zulässig.
Nein
Das KWK-Modul sowie andere Systemkomponenten und Leitungen (Abgas-, Gas- und Wasserleitungen) können schwingen oder pulsieren.
> Montieren Sie zur Vermeidung von Schallübertragung
eine Entkopplung von der Bausubstanz durch körperschallentkoppelte Rohrschellen und elastische Abhängungen.
Anforderungen an ein zusätzliches Betonfundament
4.1 Checkliste: Anforderungen an den Aufstellraum und die
Luft-/Abgasführung
Anforderungen an den Aufstellort für mikro-BHKW
ecoPOWER 1.0
> Beachten Sie bei der Montage der Systemkomponenten
mindestens die Anforderungen an den Aufstellort, die in
der Checkliste (¬ Tab. 4.1) genannt sind.
> Prüfen Sie den Aufstellort anhand der Checkliste
(¬ Tab. 4.1).
> Wenn die Prüfung ergibt, dass Sie ein zusätzliches Fundament erstellen müssen, dann beachten Sie die „Anforderungen an ein zusätzliches Fundament“ (¬ Kap. 4.1).
Besondere Anforderungen an den Schallschutz
Ein mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 arbeitet geräuscharm. Der
Verbrennungsmotor und die anderen Bauteile können
jedoch nicht völlig geräuschlos arbeiten.
Das mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 erzeugt
– Luftschall:
wird direkt in die umgebende Luft
abgestrahlt
– Körperschall: wird über die angeschlossenen Bauteile
und die Fußböden weitergeleitet
14
1.
4.2 Checkliste: Besondere Anforderungen an den Schallschutz
an die Luft-/Abgasführung:
1.
erfüllt
Ja
Nein
an den Aufstellraum:
1.
Anforderung
– Mindestgewicht: 200 kg
– Mindestgröße: Breite = 1,42 m, Höhe = 0,12 m, Tiefe = 0,52 m,
– beide Module müssen auf dem Fundament installiert
werden,
– ein Höhenversatz zwischen den Modulen ist nicht
zulässig,
– das Fundament muss ausreichend Platz bieten, dass
beide Module darauf fest verschraubt werden können.
b
Vorsicht!
Anstieg der Vibrationen!
Dämpfungselemente direkt unterhalb des
KWK-Moduls führen zu einem unzulässigen
Anstieg der Vibrationen.
> Wenn Sie Dämpfungselemente zur Vermeidung von Körperschallübertragung
verwenden, dann installieren Sie sie stets
unterhalb des zusätzlichen Fundaments.
Anforderungen an die Montage der Abgasleitung
Die Abgasleitung des KWK-Moduls kann vibrieren.
> Um Körperschallübertragung an Versatzkanten zu vermeiden, verlegen Sie die Abgasleitung nur in geraden
Schächten.
Bei zwei Abgasleitungen in einem Schacht:
> Um Schwingungen der Abgasleitung für das KWK-Modul
und Klopfgeräusche an der Schachtwand zu verringern,
verbinden Sie die Abgasleitungen mit den originalen Leitungsverbindern.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Montage 4
Anforderungen an den Aufstellort für die weiteren
Systemkomponenten
Anforderungen, die die weiteren Komponenten an den Aufstellort stellen, sind in der jeweiligen Installationsanleitung
beschrieben.
> Wählen Sie den Aufstellort für die weiteren Systemkomponenten so, dass der Aufstellort alle Anforderungen
erfüllt.
> Beachten Sie beim Aufstellen der einzelnen Komponenten unbedingt
– die geplante Anordnung der Komponenten entsprechend der Aufstell- und Bohrschablone für
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0,
– die Installationsanleitungen der jeweiligen Komponenten.
mikro-BHKW transportieren
Die kleineren und leichten Komponenten von mikro-BHKW
können an den Aufstellort getragen werden. Für die großen
und schweren Komponenten (KWK-Modul, Wärmeauskopplungsmodul) muss ein geeignetes Transportmittel verwendet werden, z. B. eine Sackkarre.
> Beachten Sie die Transporthinweise auf den Verpackungseinheiten.
4.2.1
Die Abmessungen und Montagemaße für die einzelnen
Komponenten sind in der jeweiligen Installationsanleitung
beschrieben.
Das mikro-BHKW ecoPOWER 1.0, das aus KWK-Modul,
Wärmeauskopplungsmodul und Systemregler besteht, bildet
bei der Montage eine Einheit. Die Lage von KWK-Modul und
Wärmeauskopplungsmodul zueinander ist fix. Die Wandabstände müssen eingehalten werden.
Abmessungen und Montagemaße einhalten
> Beachten Sie beim Aufstellen der Komponenten die
beschriebenen Abmessungen und Montagemaße.
> Verwenden Sie die mitgelieferte Aufstell- und Bohrschablone.
> Halten Sie die Wartungsfreiräume und Mindestabstände
der mitgelieferten Aufstell- und Bohrschablone ein.
> Achten Sie darauf, dass oberhalb des Wärmeauskopplungsmoduls ausreichend Platz für den Systemregler bleibt, der nach oben aufgeklappt wird.
ca. 1900
ca. 1200
190
> 500
Transportieren mit einen Transportmittel
a
b
Gefahr!
Verletzungsgefahr durch schweres Gerät!
Das KWK-Modul und das Wärmeauskopplungsmodul haben ein hohes Gewicht.
> Heben Sie die Module mit mindestens
zwei Personen an, um Verletzungen zu
vermeiden.
Vorsicht!
Beschädigungsgefahr!
Wegen des Gewichts der Module kann das
Transportmittel beschädigt werden.
> Wählen Sie ein geeignetes Transportmittel aus.
Transportieren mit einer Sackkarre
> Neigen Sie das KWK-Modul oder Wärmeauskopplungsmodul leicht zur Seite.
> Stellen Sie die Sackkarre unter das KWK-Modul oder
Wärmeauskopplungsmodul.
> Lassen Sie vorsichtig das KWK-Modul oder Wärmeauskopplungsmodul auf die Sackkarre gleiten.
> Fixieren Sie das KWK-Modul oder Wärmeauskopplungsmodul mit einem Sicherheitsgurt.
> Um von der Palette zu fahren, benutzen Sie eine Rampe
(z. B. ein Kantholz und ein stabiles Brett).
Abmessungen und Montagemaße
230
250
ca. 1500
4.2
4.3
2
> 200
1
> 1000
4.1 Abstände, Mindestabstände und Wartungsfreiräume
für das mikro-BHKW
Legende
1 KWK-Modul
2 Wärmeauskopplungsmodul
Die Abb. 4.1 stellt ein Grobschema dar, das Ihnen bei der
Wahl des Standortes für das mikro-BHKW behilflich sein
soll.
> Wählen Sie den Standort für das mikro-BHKW entsprechend aus.
> Entnehmen Sie die detaillierten Maße für die Befestigung
der Komponenten der mitgelieferten Aufstell- und Bohrschablone.
Der Abstand des KWK-Moduls zum Wärmeauskopplungsmodul ist nicht veränderlich.
> Halten Sie die Vorgabe der Aufstell- und Bohrschablone
ein.
> Halten Sie die linken und rechten Wandabstände ein
(¬ Abb. 4.1).
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
15
4 Montage
4.4
Lieferumfang mikro-BHKW ecoPOWER 1.0
Die Komponenten des mikro-BHKW werden auf einer
Palette in fünf Verpackungseinheiten geliefert.
4.4.1
1
Lieferumfang prüfen
4.3 Lieferumfang Verpackungseinheit 2: Kühlmittel
> Prüfen Sie den Lieferumfang auf Vollständigkeit
(¬Tab. 4.3 bis 4.7).
Pos.
Die weiteren Systemkomponenten werden separat geliefert.
> Prüfen Sie den Lieferumfang der weiteren Systemkomponenten anhand der dazugehörigen Anleitungen.
1
Anzahl Bezeichnung
1
Kühlmittel KWK-Modul
4.4 Lieferumfang Verpackungseinheit 2: Kühlmittel
1
1
6
2
5
3
4
4
3
2
4.2 Lieferumfang Verpackungseinheit 1: KWK-Modul
Pos.
1
Anzahl Bezeichnung
1
KWK-Modul
1
Bedienungsanleitung KWK-Modul
1
Aufstellanleitung KWK-Modul
3
1
Netzanschlusskabel KWK-Modul
4
1
Kommunikationskabel KWK-Modul
2
4.3 Lieferumfang Verpackungseinheit 1: KWK-Modul
4.4 Lieferumfang Verpackungseinheit 3: Systemregler
Pos.
Anzahl Bezeichnung
1
1
Systemregler ecoPOWER 1.0
2
1
Außenfühler VRC 009535 (DCF)
3
5
Temperaturfühler
4
1
Batterie CR 2032
5
1
Betriebsanleitung
Systemregler und mikro-BHKW ecoPOWER 1.0
6
1
Betriebs- und Installationsanleitung
Systemregler ecoPOWER 1.0
4.5 Lieferumfang Verpackungseinheit 3: Systemregler
16
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Montage 4
10
9
1
8
1
7
2
6
3
5
4
4.6 Lieferumfang Verpackungseinheit 5:
Beipack Systeminstallation ecoPOWER 1.0
Für den Fachhandwerker
Beiblatt des Wärmeauskopplungsmoduls VNC
zur Installations- und Wartungsanleitung System ecoPOWER 1.0
Über dieses Beiblatt
Zu Ihrer Sicherheit
Dieses Beiblatt gilt ausschließlich
– für das Vaillant Wärmeauskopplungsmodul des
Systems ecoPOWER 1.0,
– in Verbindung mit der Installations- und Wartungsanleitung für das System ecoPOWER 1.0.
a
> Lesen Sie vor Beginn der Installation dieses Beiblatt
sowie die Installations- und Wartungsanleitung für
das System ecoPOWER 1.0.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Wärmeauskopplungsmodul dürfen Sie nur in der
Systemkonfiguration einbauen und betreiben, die in der
Installations- und Wartungsanleitung für das System
ecoPOWER 1.0 definiert ist.
Gefahr!
Lebensgefahr durch unsachgemäße
Installation und Inbetriebnahme!
Wenn Sie versuchen, das Wärmeauskopplungsmodul zu installieren oder in Betrieb zu
nehmen, ohne die Installations- und Wartungsanleitung zu beachten und die Installationszubehöre zu verwenden, können Sachschäden und Personenschäden die Folge sein.
> Führen Sie die Installation nur mit den
Installationszubehören „Beipack, Systeminstallation ecoPOWER 1.0 (0020126144)“
durch.
> Befolgen Sie bei der Installation und Inbetriebnahme die Installations- und Wartungsanleitung für das System
ecoPOWER 1.0.
Pos.
Anzahl Bezeichnung
Hinweise zur Installation
42a
230 V~
4
3
2
69
30
230 V~
2 BUS
230
3
0/100
2
3
SP1
9a
2
9
3
13
2
69
SP2
1
1
Wandscheibe mit 4 Befestigungsschrauben
2
1
Gasabsperrhahn mit TAE, Eckausführung
3
1
Gasschlauch mikro-BHKW
4
1
Anschlussabdeckung
5
1
Montageset (Schrauben, Dübel etc.)
6
1
Kondenswasser-Ablaufleitung mit Schellen
7
2
Speicheranschlussschablonen VPS/2 und VPS/3
60
32
υ
2
53a
58
SP3
33
26b
1a
15
53
42b
3
Abb. 1
Hydraulikschema ecoPOWER 1.0 (Ausschnitt)
> Verwenden Sie bei der Installation des Wärmeauskopplungsmoduls an den Speicher die mitgelieferten
Wartungshähne.
> Verwenden Sie die notwendigen Sicherheitseinrichtungen (42a + 42b) wie im Hydraulikplan für
ecoPOWER 1.0 dargestellt (¬ Abb. 1).
0020131051_00 Beiblatt des Wärmeauskopplungsmoduls VNC
4
3
2
4.5 Lieferumfang Verpackungseinheit 4:
Wärmeauskopplungsmodul
Pos.
Anzahl Bezeichnung
1
1
Wärmeauskopplungsmodul VNC 28+1
8
1
Aufstell- und Bohrschablone
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0
2
1
Beiblatt des Wärmeauskopplungsmoduls
VNC 28+1 (Nr. 0020131051)
9
1
Installations- und Wartungsanleitung
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0
3
2
Wartungshahn (Nr.0020075033)
1
Montageanleitung Luft-/Abgasführung für
ecoPOWER 1.0 VNC 28+1 (Nr. 0020111100)
1
Aufkleber für das Spitzenlastgerät ecoTEC
(Nr. 0020109000)
1
Zubehörteile-Beutel mit:
– 1x 300 mm Flexschlauch, Rücklauf 1/2“ zur
Verbindung von KWK-Modul und Wärmeauskopplungsmodul
– 2x Kupferrohre mit Überwurfmutter 1/2“
– 3x Kunststoffbolzen, Rast als Ersatzteil für den
Frontdeckel
– 4x Kabelklipse für die Verlegung des Kabelbaums der Pumpen und Fühler auf der Rückwand des Wärmeauskopplungsmoduls
– 5x Rechteckdichtringe 1/2“ für die Montage der
Flexschläuche und Kupferrohre
1
Beiblatt mit Zusammenfassung von Tipps zur
Installation des Systems ecoPOWER 1.0
(Nr. 0020131405)
1
Servicenachweis ecoPOWER 1.0 DE
(Nr. 0020129682)
1
Antragsformulare
4
4.6 Lieferumfang Verpackungseinheit 4:
Wärmeauskopplungsmodul
10
4.7 Lieferumfang Verpackungseinheit 5:
Beipack Systeminstallation ecoPOWER 1.0
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
17
4 Montage
4.5
Anordnung des mikro-BHKW
5
4
Montageposition markieren
1
> Legen Sie die mitgelieferte Aufstell- und Bohrschablone
für mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 in die Montageposition
auf den Boden.
> Markieren Sie die Position der Bohrlöcher.
> Halten Sie exakt die Abstände der Aufstell- und Bohrschablone ein.
2
Befestigungsmaterial KWK-Modul bereitlegen
3
> Verwenden Sie nach Möglichkeit das mitgelieferte
Befestigungsmaterial:
– 4x Dübel d = 12 mm
– 4x Stockschraube 100 mm
– 4x Unterlegscheiben 29 mm
– 4x Muttern M10
> Wenn die Beschaffenheit des Bodens es erfordert, dann
stellen Sie bauseits Befestigungsmaterial bereit, das eine
dauerhaft feste Installation gewährleistet.
4.7 Anordnung mikro-BHKW
Löcher für das KWK-Modul bohren
> Bohren Sie die Löcher gemäß Aufstell- und Bohrschablone für mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 mit einem Durchmesser von 12 mm.
> Setzen Sie die Dübel ein.
> Schrauben Sie die mitgelieferten Stockschrauben 85 mm
tief in den Boden ein.
Sie benötigen 15 mm der Schraubenlänge zur Befestigung
des KWK-Moduls.
Legende
1 Systemregler ecoPOWER 1.0
2 Wärmeauskopplungsmodul
3 KWK-Modul
4 Gasschlauch
5 Gasabsperrhahn
4.6
Montage des Systems vorbereiten
a
Gefahr!
Explosionsgefahr durch undichten
Gasweg!
Falsche Aufstellung kann zu Undichtigkeiten
im Gasweg führen.
> Legen Sie den Aufstellort der Module
ohne Höhenversatz nach Aufstell- und
Bohrschablone mikro-BHKW
ecoPOWER 1.0 fest.
a
Gefahr!
Vergiftungsgefahr durch austretende
Abgase!
Vibrationen des KWK-Moduls können zu
Undichtigkeiten der Abgasleitung führen.
Austretende Abgase können Personen
vergiften.
> Stellen Sie sicher, dass das KWK-Modul
auf dem Boden festgeschraubt ist.
> Befolgen Sie die mitgelieferte Montageanleitung für die Luft-/Abgasführung.
> Stellen Sie die Systemkomponenten in der korrekten
Montageposition auf.
> Verwenden Sie die mitgelieferte Aufstell- und Bohrschablone mikro-BHKW ecoPOWER 1.0.
> Achten Sie darauf, dass das KWK-Modul nicht auf weichen Böden wie z. B. Holzböden, sondern nur auf harten
Böden aus z. B. Beton oder Stein steht.
18
Befestigungsmaterial Wärmeauskopplungsmodul
bereitlegen
> Verwenden Sie nach Möglichkeit das mitgelieferte Befestigungsmaterial:
– 2x Dübel d = 12 mm
– 2x Stockschraube 120 mm
– 2x Unterlegscheiben 24 mm
– 2x Muttern M10
> Wenn die Beschaffenheit des Bodens es erfordert, dann
stellen Sie bauseits Befestigungsmaterial bereit, das eine
dauerhaft feste Installation gewährleistet.
Löcher für das Wärmeauskopplungsmodul bohren
> Bohren Sie die Löcher gemäß Aufstell- und Bohrschablone für mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 mit einem Durchmesser von 12 mm.
> Setzen Sie die Dübel ein.
Stockschrauben für das Wärmeauskopplungsmodul
befestigen
> Schrauben Sie die mitgelieferten Stockschrauben 80 mm
tief in den Boden ein.
Sie benötigen 40 mm der Schraubenlänge zur Befestigung
des Wärmeauskopplungsmoduls.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Montage 4
4.7
4.7.1
KWK-Modul, Wärmeauskopplungsmodul und
Gasschlauch montieren
Sicherheitshinweise
a
a
4.7.2
Wandscheibe und Gasabsperrhahn
montieren
Bevor Sie das Wärmeauskopplungsmodul aufstellen,
müssen Sie die Wandscheibe und den Gasabsperrhahn an
das Wärmeauskopplungsmodul montieren.
Gefahr!
Explosionsgefahr!
Falsche Installation kann zu Undichtigkeiten
im Gasweg führen.
> Verwenden Sie ausschließlich den mitgelieferten Gasschlauch und die mitgelieferten Anschlussteile.
> Stellen Sie sicher, dass die Wandscheibe
und der Gasabsperrhahn korrekt am
Wärmeauskopplungsmodul installiert und
befestigt sind.
> Verlegen Sie den Gasschlauch
berührungsfrei.
> Hängen Sie am Gasschlauch nichts auf.
> Prüfen Sie die Gasanschlüsse auf Dichtheit.
1
2
3
4
5
6
Vorsicht!
Korrosionsgefahr!
Wenn Flüssigkeiten auf den Gasschlauch
oder die Anschlüsse des Gasschlauchs
tropfen, dann kann es zu Korrosion und
Undichtigkeiten kommen.
> Achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeiten auf den Gasabsperrhahn und den
Gasschlauch tropfen.
4.9 Rückansicht Wärmeauskopplungsmodul/Systemregler
Legende
1 Wandscheibe mit 4 Schrauben
2 Gasabsperrhahn
3 Überwurfverschraubung
4 Gasschlauch
5 Aufkleber Montagehinweise zum Gasabsperrhahn
(Nr. 0020104479)
6 Hydraulikschläuche
4.8 Gasschlauch ausrichten
> Beachten Sie bei der Montage des Gasabsperrhahns die
Montagehinweise auf dem Aufkleber (5) auf der Rückseite des Wärmeauskopplungsmoduls.
> Knicken, strecken, stauchen oder verdrehen Sie nicht
den Gasschlauch.
> Verlegen Sie den Gasschlauch so, dass er frei vibrieren
kann.
> Befestigen Sie den Gasschlauch ausschließlich an den
Gasanschlüssen von KWK-Modul und Wärmeauskopplungsmodul.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
19
4 Montage
4.7.3
KWK-Modul aufstellen
1
2
2
1
4.10 Wandscheibe und Gasabsperrhahn an das
Wärmeauskopplungsmodul montieren
3
4.11 Aufstellbedingungen
Legende
1 Wandscheibe mit 4 Schrauben
2 Gasabsperrhahn
> Bringen Sie die Wandscheibe und den Gasabsperrhahn in
der korrekten Position an (¬ Abb. 4.10).
> Montieren Sie die Wandscheibe (1) mit den mitgelieferten
Schrauben an der Rückseite des Wärmeauskopplungsmoduls.
> Schrauben Sie den Gasabsperrhahn (2) in die Wandscheibe (1) ein.
Den Gasschlauch (¬ Abb. 4.9, Pos. 4) dürfen Sie erst nach
Aufstellung des Wärmeauskopplungsmoduls am Wärmeauskopplungsmodul montieren!
> Stellen Sie das KWK-Modul in der Montageposition auf.
> Achten Sie darauf, dass das KWK-Modul vollflächig auf
dem Boden steht (¬ Abb. 4.11, Pos. 1).
> Verwenden Sie zwischen Boden und KWK-Modul KEINE
Materialien wie z. B. Muttern (2), Unterlegscheiben (2)
oder Matten (3).
> Legen Sie die mitgelieferten Unterlegscheiben d = 29 mm
auf die Stockschrauben (1).
> Schrauben Sie die Muttern M10 fest (1).
4.7.4
Gasschlauch am KWK-Modul montieren
i
Die Verbindung ist nicht für Flachdichtungen
geeignet.
> Achten Sie darauf, dass der Gasschlauch während der
gesamten Montage nicht auf dem Boden liegt und nicht
beschädigt oder verunreinigt wird.
> Montieren Sie die Überwurfverschraubung des
Gasabsperrhahns an den Gasschlauch.
> Verwenden Sie ausschließlich Gewindedichtmittel, das
vom DVGW zugelassen ist.
> Montieren Sie den Gasschlauch am KWK-Modul
(Gewinde Rp 1/2“, max. 50 Nm Anzugsmoment).
20
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Montage 4
4.7.5
Netzanschlusskabel und Kommunikationskabel am KWK-Modul anschließen
4.7.7
Gasschlauch am Wärmeauskopplungsmodul
montieren
> Schließen Sie das Netzanschlusskabel am KWK-Modul
nach der Aufstellanleitung des KWK-Moduls an.
> Lassen Sie den Rest des Netzanschlusskabels noch
aufgewickelt.
> Schließen Sie das Kommunikationskabel am KWK-Modul
nach der Aufstellanleitung des KWK-Moduls an.
> Achten Sie darauf, dass das Netzanschlusskabel den
Lüfter des KWK-Modul-Wechselrichters nicht berührt.
Beide Kabel dürfen erst dann an den Systemregler angeschlossen werden, wenn das System aufgestellt und hydraulisch angeschlossen ist.
1
2
3
4.7.6
Wärmeauskopplungsmodul aufstellen
4
> Stellen Sie das Wärmeauskopplungsmodul in der
Montageposition auf.
> Richten Sie das Wärmeauskopplungsmodul mit Hilfe der
Langlöcher und Stellfüße aus.
Der Abstand zwischen KWK-Modul und Wärmeauskopplungsmodul muss, wie in der Aufstell- und Bohrschablone
für mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 angegeben, 250 mm betragen.
> Prüfen Sie den Abstand zwischen beiden Modulen.
> Passen Sie gegebenenfalls den Abstand mit Hilfe der
Langlöcher beider Module an.
> Legen Sie die mitgelieferten Unterlegscheiben d = 24 mm
auf die Stockschrauben.
5
6
4.12 Rückansicht Wärmeauskopplungsmodul/Systemregler
a
Vorsicht!
Sachschaden am Wärmeauskopplungsmodul!
Wenn die Muttern am Wärmeauskopplungsmodul zu fest angezogen werden, dann
kann sich der Rahmen des Wärmeauskopplungsmoduls verziehen.
> Schrauben Sie die Muttern nur wie
beschrieben fest.
Legende
1 Wandscheibe mit 4 Schrauben
2 Gasabsperrhahn
3 Überwurfverschraubung
4 Gasschlauch
5 Aufkleber Montagehinweise zum Gasabsperrhahn
(Nr. 0020104479)
6 Hydraulikschläuche
> Montieren Sie den Gasschlauch (4) mit der Überwurfverschraubung (3) am Gasabsperrhahn (2).
> Schrauben Sie die Muttern M10 handfest.
> Schrauben Sie die Muttern M10 mit einem Schraubenschlüssel eine einzige volle Umdrehung fester.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
21
5 Hydraulischer Anschluss
4.8
Hinweise zum Einbau eines separaten
Gaszählers
Um bei Bedarf die Steuerentlastung für das im KWK-Modul
eingesetzte Erdgas abzurechnen, kann es je nach Hauptzollamt notwendig sein, einen separaten Gaszähler für das
KWK-Modul einzubauen.
Wenn Sie einen separaten Gaszähler für das KWK-Modul
einbauen müssen:
> Richten Sie zwischen KWK-Modul und Gaszähler einen
möglichst großen Abstand ein.
> Verwenden Sie zwischen KWK-Modul und Gaszähler ein
Rohr mit möglichst großem Rohrquerschnitt.
Ansonsten kann die Pulsation des Gases ein Klappern in
dem Gaszähler hervorrufen.
i
Bei älteren Gaszählern kann es gegebenenfalls
zu einem Klappern kommen. In den meisten
Fällen können Sie das Klappern durch den
Austausch des Gaszählers beheben.
5
Hydraulischer Anschluss
b
Vorsicht!
Sachbeschädigung durch austretende
Flüssigkeit!
Durch undichte Schläuche können Flüssigkeiten in den Aufstellraum austreten.
> Knicken, strecken, stauchen oder verdrehen Sie nicht die Hydraulikschläuche.
Der hydraulische Anschluss des Systems ecoPOWER 1.0
umfasst die folgenden Arbeitsschritte:
– Hinweis zur Installation der Hydraulikschläuche beachten
(¬ Kap. 5.1)
– Wärmeauskopplungsmodul an KWK-Modul anschließen
(¬ Kap. 5.2)
– Kondenswasser-Ablaufleitung an KWK-Modul anschließen, bei Bedarf mit Kondenswasserpumpe ecoLEVEL
(¬ Kap. 5.3)
– Komponenten (Wärmeauskopplungsmodul, Heizkreise,
Trinkwasserstation, Spitzenlastgerät) an Pufferspeicher
anschließen(¬ Kap. 5.7)
1
2
3
4
5
6
5.1 KWK-Modul
Legende
1 Abgasanschluss
2 Netz- und Kommunikationsanschlüsse
3 Gasanschluss
4 Kondensatablaufstutzen
5 Kühlmittelanschluss „Rücklauf Kühlmittelkreis“
(Wärmeauskopplungsmodul)
6 Kühlmittelanschluss „Vorlauf Kühlmittelkreis“
(Wärmeauskopplungsmodul)
22
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Hydraulischer Anschluss 5
5.1
Hinweis zur Installation der
Hydraulikschläuche
5.3.1
Kondenswasseranschluss ohne
Kondenswasserpumpe ecoLEVEL
A
1
5.2 Hydraulikschläuche ausrichten
2
> Knicken, strecken, stauchen oder verdrehen Sie nicht die
Hydraulikschläuche.
5.2
1
Wärmeauskopplungsmodul an KWK-Modul
anschließen
3
B
5.3 Kondenswasseranschluss ohne Kondenswasserpumpe
> Stellen Sie die hydraulischen Anschlüsse am KWK-Modul
her, wie in der Aufstellanleitung des KWK-Moduls
beschrieben.
> Montieren Sie einen der mitgelieferten Flexschläuche für
den Kühlmittelanschluss „Rücklauf Kühlmittelkreis“
(Wärmeauskopplungsmodul) (¬ Abb. 5.1, Pos. 5).
Der Flexschlauch für den Kühlmittelanschluss „Vorlauf
Kühlmittelkreis“ (Wärmeauskopplungsmodul) ist bereits am
Wärmeauskopplungsmodul montiert.
> Montieren Sie den Flexschlauch für den Kühlmittelanschluss „Vorlauf Kühlmittelkreis“ (Wärmeauskopplungsmodul) am KWK-Modul (¬ Abb. 5.1, Pos. 6).
5.3
Kondenswasser-Ablaufleitung an KWKModul anschließen
Legende
1 Kondenswasser-Ablaufleitung
2 Federbandschelle
3 Abwasseranschluss
Kondenswasser-Ablaufleitung kürzen (A):
> Sägen Sie den Bogen am Ende der mitgelieferten
Kondenswasser-Ablaufleitung bei Bedarf ab.
Kondenswasser-Ablaufleitung verlängern:
> Verlängern Sie bei Bedarf die Kondenswasser-Ablaufleitung.
– Maximale Länge der Kondenswasser-Ablaufleitung: 10 m
– Minimaler Innendurchmesser der Verlängerung: 15 mm
Kondenswasser-Ablaufleitung anschließen (B):
> Montieren Sie die Kondenswasser-Ablaufleitung am
Kondensatablaufstutzen (¬ Abb. 5.1, Pos. 4).
i
Wenn der Abwasseranschluss am KWK-Modul
höher liegt als der Kondenswasseraustritt
(114 mm), dann wird die Kondenswasserpumpe
ecoLEVEL benötigt.
> Schließen Sie das gerade Leitungsende der mitgelieferten Kondenswasser-Ablaufleitung (1) mit der Federbandschelle (2) an das KWK-Modul an.
> Ziehen Sie den Handklip von der Schelle ab.
> Wenn nötig, verlängern Sie die Kondenswasser-Ablaufleitung (1).
> Schließen Sie die Kondenswasser-Ablaufleitung bei
Bedarf an die Kondenswasserpumpe an (¬ Kap. 5.3.2).
> Ansonsten schließen Sie die Kondenswasser-Ablaufleitung direkt an den Abwasseranschluss an (¬ Kap. 5.3.1).
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
23
5 Hydraulischer Anschluss
a
Gefahr!
Lebensgefahr durch Austritt von
Abgasen!
Wenn die Kondenswasser-Ablaufleitung
dicht mit dem Abwasseranschluss verbunden ist, dann kann der Kondenswassersiphon des KWK-Moduls leergesaugt werden.
> Verbinden Sie die Kondenswasser-Ablaufleitung NICHT direkt mit dem Abwasseranschluss.
> Schließen Sie die Kondenswasser-Ablaufleitung mit freiem Auslauf an den
Abwasseranschluss an.
5.3.2 Kondenswasseranschluss mit
Kondenswasserpumpe ecoLEVEL
A
1
3
1
4
3
freier
Auslauf
Falsch
>20 mm
Richtig
direkte Verbindung
mit Abwasseranschluss
5.4 Anschluss Kondenswasser-Ablaufleitung
> Schließen Sie die Kondenswasser-Ablaufleitung mit
freiem Auslauf an den Abwasseranschluss an.
Richtig
weist nach unten
Falsch
nach oben gebogen
2
B
5.6 Kondenswasseranschluss mit Kondenswasserpumpe
Legende
1 Kondenswasser-Ablaufleitung
2 Kondensatwinkel
3 Federbandschellen
4 Kondenswasserpumpe ecoLEVEL
> Positionieren Sie die Kondenswasserpumpe ecoLEVEL
nach der Aufstell- und Bohrschablone für mikro-BHKW
ecoPOWER 1.0.
Für die Installation der Kondenswasser-Ablaufleitung ist der
Kondensatwinkel aus dem Lieferumfang von ecoLEVEL
erforderlich. Der im Lieferumfang von ecoLEVEL enthaltene
Einlaufschlauch wird nicht benötigt.
> Verbinden Sie die Kondenswasser-Ablaufleitung des
KWK-Moduls wie folgt mit der Kondenswasserpumpe
ecoLEVEL:
Kondenswasser-Ablaufleitung kürzen (A):
weist nach unten und
verläuft horizontal
nach unten gebogen
> Kürzen Sie an der mitgelieferten Kondenswasser-Ablaufleitung (1) das gerade Leitungsende.
Kondenswasser-Ablaufleitung verlängern:
gebogen und geknickt
> Verlängern Sie bei Bedarf die Kondenswasser-Ablaufleitung.
– Maximale Länge der Kondenswasser-Ablaufleitung: 10 m
– Minimaler Innendurchmesser der Verlängerung: 15 mm
5.5 Kontergefälle
> Knicken Sie nicht die Kondenswasser-Ablaufleitung.
> Achten Sie darauf, dass kein Kontergefälle zwischen
Kondenswasser-Ablaufleitung und Abwasseranschluss
entsteht.
24
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Hydraulischer Anschluss 5
Kondenswasser-Ablaufleitung anschließen (B):
> Schieben Sie die Federbandschellen (3) auf die Stutzen.
> Befestigen Sie das gekürzte Leitungsende am Kondensatwinkel (2) von ecoLEVEL (4).
> Befestigen Sie den Kondensatwinkel (2) an der Kondenswasserpumpe ecoLEVEL (4).
> Befestigen Sie das gebogene Leitungsende der Kondenswasser-Ablaufleitung (1) am KWK-Modul.
> Positionieren Sie die Federbandschellen mittig auf den
Stutzen.
> Ziehen Sie die Handklipse von den Schellen ab.
> Für die weitere Installation beachten Sie die Installationsund Wartungsanleitung von ecoLEVEL.
> Beachten Sie beim Anschluss des Alarmausgangs die
Betriebs- und Installationsanleitung Systemregler
ecoPOWER 1.0.
> Schließen Sie den Alarmausgang am Steckplatz „Alarm
K-Pumpe“ des Systemreglers an.
5.6
Aufbau des Wärmeauskopplungsmoduls
22
21
20
19
18
1
2
3
4
5
17
16
6
7
8
5.4
Systemregler montieren
15
> Beachten Sie die Betriebs- und Installationsanleitung
Systemregler ecoPOWER 1.0.
9
5.5
Weitere Systemkomponenten montieren
> Berücksichtigen Sie die örtlichen Gegebenheiten.
> Beachten Sie die Warnhinweise, die den einzelnen Handlungsschritten in der jeweiligen Anleitung zugeordnet
sind.
> Montieren Sie die Systemkomponenten Spitzenlastgerät,
Pufferspeicher und Trinkwasserstation/Trinkwasserspeicher unter Berücksichtigung aller Maße, so wie es in
den jeweiligen Installationsanleitungen beschrieben ist.
> Wenn Sie die Kondenswasserpumpe ecoLEVEL verwenden, dann montieren Sie das Gerät in Verbindung mit
den hydraulischen Anschlüssen, wie in Kap. 5 beschrieben.
> Montieren Sie den Abgasanschluss in Verbindung mit
den weiteren Arbeiten vor der Inbetriebnahme, wie in
Kap. 6 beschrieben.
14
10
11
13
12
5.7 Wärmeauskopplungsmodul
Legende
1 Deckel Kühlmittelbehälter („1,2“)
2 Vorlauf Pufferspeicher (Rohrdurchmesser 15 mm)
3 Rücklauf Pufferspeicher (Rohrdurchmesser 15 mm)
4 Temperaturfühler für den Vorlauf Heizwasser
5 Thermostatmischer
6 Heizungspumpe (Pufferbeladung)
7 Temperaturfühler für den KWK-Modul-Rücklauf Kühlmittel
8 Befüllhahn/Entleerungshahn für Heizwasser
9 Entleerungshahn für Kühlmittel
10 Kühlmittelpumpe
11 Langlöcher zur Befestigung des Wärmeauskopplungsmoduls auf
dem Boden
12 Belüftungsschlitze
13 Stellfüße (von oben einstellbar)
14 Flexschlauch Vorlauf Kühlmittelkreis
15 Flexschlauch Rücklauf Kühlmittelkreis
16 Plattenwärmetauscher
17 Kühlmittel-Befüllschlauch mit Raumspar-Federbandschelle 23x12
18 Kühlmittel-Entlüftungsschlauch mit RaumsparFederbandschelle 15x12
19 Kabelbaum Pumpen
20 Kabelbaum Temperaturfühler
21 Füllstandsangaben
22 Kühlmittelbehälter mit integriertem Luftabscheider
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
25
5 Hydraulischer Anschluss
5.7
Komponenten an Pufferspeicher
anschließen (System ecoPOWER 1.0 HS 1)
> Beachten Sie die Planungsinformationen.
5.7.1
Anschlüsse des Pufferspeichers allSTOR
1
2
SP1
oben
F2
16
Wärmeauskopplungsmodul am
Pufferspeicher anschließen
> Bringen Sie für spätere Reparaturarbeiten zwischen
Pufferspeicher und Wärmeauskopplungsmodul die mitgelieferten Wartungshähne oder andere passende
Absperrhähne an.
b
3
Vorsicht!
Beschädigung des Wärmetauschers
Ein zu hoher Anlagendruck kann den Wärmetauscher beschädigen.
> Montieren zwischen Wartungshähnen
und Wärmeauskopplungsmodul ein
Sicherheitsventil und ein geeignetes
Ausdehnungsgefäß.
4
SP2
Mitte
F3
5
6
15
7
14
13
5.7.2
8
SP3
unten
F6
12
9
10
11
> Beachten Sie die Montageanleitungen des Sicherheitsventils und des Ausdehnungsgefäßes.
> Montieren Sie die Vorlaufrohrleitungen zwischen Pufferspeicher (¬ Abb. 5.8, Pos. 2) und Wärmeauskopplungsmodul (¬ Abb. 5.7, Pos. 2).
> Montieren Sie die Rücklaufrohrleitungen zwischen
Pufferspeicher (¬ Abb. 5.8, Pos. 11) und Wärmeauskopplungsmodul (¬ Abb. 5.7, Pos. 3).
> Montieren Sie einen Entlüfter in die höchste Stelle der
Vorlaufrohrleitung zwischen Pufferspeicher und
Wärmeauskopplungsmodul.
> Montieren Sie einen Entlüfter in die höchste Stelle der
Rücklaufrohrleitung zwischen Pufferspeicher und
Wärmeauskopplungsmodul.
5.8 Prinzipdarstellung Pufferspeicher allSTOR/3
Legende
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
SP1oben
SP2Mitte
SP3unten
Entlüftungsventil
Vorlauf Heizwasser Wärmeauskopplungsmodul
Vorlauf Spitzenlastgerät
Vorlauf Heizkreis
Rücklauf Spitzenlastgerät
nicht benötigt
nicht benötigt
nicht benötigt
Rücklauf Heizkreis
nicht benötigt
Rücklauf Heizwasser Wärmeauskopplungsmodul
nicht benötigt
nicht benötigt
nicht benötigt
Rücklauf Heizwasser Trinkwasserstation
Vorlauf Heizwasser Trinkwasserstation
Speichertemperaturfühler oben an Fühlerlasche F2
Speichertemperaturfühler Mitte an Fühlerlasche F3
Speichertemperaturfühler unten an Fühlerlasche F6
i
26
Beachten Sie die mitgelieferte Speicheranschlussschablone.
b
5.7.3
Vorsicht!
Funktionsstörung des KWK-Moduls
Schmutz im Wärmetauscher verschlechtert
die Wärmeabfuhr an das Heizungssystem.
Es kann zur Funktionsstörung des KWKModuls kommen.
> Montieren Sie im Rücklauf zum Wärmeauskopplungsmodul einen Schmutzfänger mit Schlamm- und Magnetitabscheider.
Heizkreise an Pufferspeicher anschließen
Bei zwei Heizkreisen ist die Verwendung eines Verteilerbalkens, Artikel-Nummer 307556, erforderlich.
Es sind nur geregelte Rohrgruppen verwendbar. Direkte
Heizkreise können nicht genutzt werden, weil der Pufferspeicher immer mit konstant hohen Temperaturen beladen
wird. Daher sind nur folgende Rohrgruppen verwendbar:
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Hydraulischer Anschluss 5
Best.-Nr.
Rohrgruppe
5.8
Komponenten an Pufferspeicher
anschließen (System ecoPOWER 1.0 HS 2)
0020175097
Rohrgruppe mit 3-Wege-Mischer,
R 1/2, Vor- und Rücklauf 1”,
mit Hocheffizienzpumpe
> Beachten Sie die Planungsinformationen.
0020175096
Rohrgruppe mit 3-Wege-Mischer,
R 3/4, Vor- und Rücklauf 1”,
mit Hocheffizienzpumpe
5.8.1
0020175095
Rohrgruppe mit 3-Wege-Mischer,
R 1, Vor- und Rücklauf 1”,
mit Hocheffizienzpumpe
Anschlüsse eines beliebigen Pufferspeichers
1
12
5.1 Verwendbare Rohrgruppen
a
11
10
9
Sie können zwei geregelte Heizkreise in der Heizungsanlage
installieren.
> Beachten Sie das Systemschema (¬ Abb. 3.3).
> Schließen Sie max. zwei geregelte Heizkreise an.
5.7.4
b
Trinkwasserstation an Pufferspeicher
anschließen
Spitzenlastgerät an Pufferspeicher
anschließen
> Schließen Sie den Vorlauf des Spitzenlastgeräts an den
Pufferspeicher an (¬ Abb. 5.8, Pos. 3).
> Schließen Sie den Rücklauf des Spitzenlastgeräts an den
Pufferspeicher an (¬ Abb. 5.8, Pos. 6).
> Installieren Sie zwischen Pufferspeicher und Spitzenlastgerät eine Schwerkraftbremse (¬ Abb. 3.3, Pos. 30).
5.7.6
3
4
8
c
> Montieren Sie die Trinkwasserstation an Vor- und Rücklauf des Pufferspeichers (¬ Abb. 5.8, Pos. 16 und 15).
> Verlegen Sie die Anschlussrohrleitungen
(¬ Installationsanleitung Trinkwasserstation).
5.7.5
2
Speichertemperaturfühler des Systemreglers an Pufferspeicher anschließen
> Schließen Sie die Speichertemperaturfühler des Systemreglers an (¬ Abb. 5.8):
Speichertemperaturfühler
Montageort
SP1
an Fühlerlasche F2
SP2
an Fühlerlasche F3
SP3
an Fühlerlasche F6
7
6
5
5.9 Prinzipdarstellung beliebiger Pufferspeicher
Legende
a Zone des Heizwassers für den Trinkwasserspeicher
b Zone des Heizwassers für den Heizkreis
c Zone des Heizwassers für das KWK-Modul
1 Vorlauf Heizwasser für den Trinkwasserspeicher
2 Vorlauf Heizkreis
3 Vorlauftemperaturfühler des externen Anlagenreglers
(Beispielposition)
4 Rücklauf Heizwasser für den Trinkwasserspeicher
5 Rücklauf Heizkreis
6 Rücklauf Heizwasser Wärmeauskopplungsmodul (1/2“)
7 Speichertemperaturfühler unten des Systemreglers (SP3)
8 Rücklauf Spitzenlastgerät
9 Speichertemperaturfühler Mitte des Systemreglers (SP2)
10 Speichertemperaturfühler oben des Systemreglers (SP1)
11 Vorlauf Spitzenlastgerät
12 Vorlauf Heizwasser Wärmeauskopplungsmodul (1/2“)
Die Anschlussbelegung Ihres Pufferspeichers kann
(z. B. durch Einbauten) von Abb. 5.9 abweichen.
> Beachten Sie die Anleitungen Ihres Pufferspeichers.
5.2 Montageorte Speichertemperaturfühler Systemregler
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
27
5 Hydraulischer Anschluss
5.8.2 Wärmeauskopplungsmodul am
Pufferspeicher anschließen
5.8.3 Heizkreise an Pufferspeicher anschließen
> Zu eventuellen Einbauten im Pufferspeicher, beachten
Sie die Installationsanleitung für den Pufferspeicher.
> Um den maximal zulässigen Druckverlust zwischen
Wärmeauskopplungsmodul und Pufferspeicher nicht zu
überschreiten, beachten Sie für die Gesamtlänge der
Verrohrung von „Vor- und Rücklauf Heizwasser
Wärmeauskopplungsmodul“:
– Nennweite: DN 15
– Rohrlänge: max. 15 m (Vor- und Rücklauf)
– Rohrbögen: max. 20 (Vor- und Rücklauf)
> Beachten Sie den maximal zulässigen Druckverlust
zwischen Wärmeauskopplungsmodul und Pufferspeicher:
– 85 mbar (bei Heizwasservolumenstrom = 250 l/h)
> Bringen Sie für spätere Reparaturarbeiten zwischen
Pufferspeicher und Wärmeauskopplungsmodul die mitgelieferten Wartungshähne oder andere passende
Absperrhähne an.
b
Vorsicht!
Beschädigung des Wärmetauschers
Ein zu hoher Anlagendruck kann den Wärmetauscher beschädigen.
> Montieren zwischen Wartungshähnen
und Wärmeauskopplungsmodul ein
Sicherheitsventil und ein geeignetes
Ausdehnungsgefäß.
> Beachten Sie die Montageanleitungen des Sicherheitsventils und des Ausdehnungsgefäßes.
> Montieren Sie die Vorlaufrohrleitungen zwischen Pufferspeicher (¬ Abb. 5.9, Pos. 12) und Wärmeauskopplungsmodul (¬ Abb. 5.7, Pos. 2).
> Montieren Sie die Rücklaufrohrleitungen zwischen
Pufferspeicher (¬ Abb. 5.9, Pos. 6) und Wärmeauskopplungsmodul (¬ Abb. 5.7, Pos. 3).
> Montieren Sie einen Entlüfter in die höchste Stelle der
Rücklaufrohrleitungen zwischen Pufferspeicher und
Wärmeauskopplungsmodul.
b
Vorsicht!
Funktionsstörung des KWK-Moduls
Schmutz im Wärmetauscher verschlechtert
die Wärmeabfuhr an das Heizungssystem.
Es kann zur Funktionsstörung des KWKModuls kommen.
> Montieren Sie im Rücklauf zum Wärmeauskopplungsmodul einen Schmutzfänger mit Schlamm- und Magnetitabscheider.
> Verwenden Sie wegen möglicher hoher Temperaturen
des Pufferspeichers ausschließlich geregelte Heizkreise.
> Beachten Sie die Installationsanleitungen für den Pufferspeicher und die Heizkreise.
> Schließen Sie die Heizkreise an den Pufferspeicher an.
5.8.4 Trinkwasserspeicher an Pufferspeicher
anschließen
i
Der Rücklauf des Trinkwasserspeichers hat eine
hohe Temperatur. Darum muss der Rücklauf in
der oberen Hälfte des Puffespeichers montiert
werden. Eine Montage in der unteren Hälfte
kann die Laufzeit des KWK-Moduls stark verringern.
> Montieren Sie den Trinkwasserspeicher (optional) an
Vor- und Rücklauf des Pufferspeichers. Beachten Sie
mögliche Einbauten im Pufferspeicher und montieren Sie
den Anschluss so, dass das Rücklaufwasser in der oberen
Hälfte des Pufferspeichers einströmt.
> Verlegen Sie die Anschlussrohrleitungen
(¬ Installationsanleitung Trinkwasserspeicher).
> Verlegen Sie die Anschlussrohrleitungen der
Zirkulationspumpe (optional), wie in der zugehörigen
Anleitung beschrieben.
5.8.5 Spitzenlastgerät an Pufferspeicher
anschließen
> Schließen Sie den Vor- und Rücklauf des Spitzenlastgeräts an den Pufferspeicher an.
> Installieren Sie zwischen Pufferspeicher und Spitzenlastgerät eine Schwerkraftbremse.
5.8.6 Speichertemperaturfühler des Systemreglers an Pufferspeicher anschließen
> Schließen Sie die Speichertemperaturfühler des Systemreglers an:
Speichertemperaturfühler
Montageort
SP1
unterhalb Anschluss „Vorlauf Heizwasser für
den Trinkwasserspeicher“
SP2
5 ... 10 cm unterhalb Anschluss „Vorlauf Heizkreis“
SP3
direkt über Anschluss „Rücklauf Heizwasser
Wärmeauskopplungsmodul“
5.3 Montageorte Speichertemperaturfühler Systemregler
28
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Weitere Arbeiten vor der Inbetriebnahme 6
5.8.7 Speichertemperaturfühler des Anlagenreglers an Pufferspeicher anschließen
> Schließen Sie bei Bedarf weitere Speichertemperaturfühler nach der Anleitung des Anlagenreglers an.
5.9
Nicht benötigte Anschlüsse am
Pufferspeicher verschließen
(System ecoPOWER 1.0 HS 1 und HS 2)
> Verschließen Sie die nicht benötigten Anschlüsse am
Pufferspeicher wasserdicht.
> Isolieren Sie die nicht benötigten Anschlüsse.
6
Weitere Arbeiten vor der
Inbetriebnahme
> Bevor Sie das System in Betrieb nehmen, führen Sie die
nachfolgend genannten Arbeiten durch.
6.1
Abgasanschluss montieren
> Montieren Sie den Abgasanschluss, wie in der Montageanleitung Luft-/Abgasführung für ecoPOWER 1.0
beschrieben.
Durch Übertragung von Vibrationen aus der Abgasanlage
kann eine Geräuschentwicklung entstehen.
> Achten Sie auf Anweisungen in der Montageanleitung
Luft-/Abgasführung für ecoPOWER 1.0, wie die Geräuschentwicklung vermeidbar ist. Hierzu gehören insbesondere:
– die Rohre mit körperschallentkoppelten Rohrschellen
und elastischen Abhängungen verlegen,
– die Schornsteinanbindung entkoppeln,
– Kontakt zum Baukörper innerhalb der Schächte
vermeiden,
– um Körperschallübertragung an Versatzkanten zu vermeiden, die Abgasleitung nur in geraden Schächten
verlegen,
– um Schwingungen der Abgasleitung für das KWKModul und Klopfgeräusche an der Schachtwand zu
verringern, mehrere Abgasleitungen mit den originalen Leitungsverbindern verbinden.
> Verschrauben Sie alle Verbindungsschellen der Abgasteile mit den mitgelieferten Blechschrauben, insbesondere am KWK-Modul.
6.2
Aufkleber ecoTEC anbringen
(System ecoPOWER 1.0 HS 1)
Der Aufkleber für das Spitzenlastgerät ecoTEC enthält den
folgenden Warnhinweis:
b
Vorsicht!
Möglicher Komfortverlust!
Wenn das Spitzenlastgerät ausgeschaltet ist,
dann wird die Regelung des Systems
ecoPOWER 1.0 teilweise unterbrochen.
Die Warmwasserleistung der Trinkwasserstation ist reduziert und die Warmwassertemperatur ist nicht mehr einstellbar.
> Schalten Sie das Spitzenlastgerät nicht
aus.
> Stellen Sie die Heizungsvorlauftemperatur und die Warmwassertemperatur auf
Maximum.
> Regeln Sie die Anlage über den Systemregler ecoPOWER 1.0.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
29
6 Weitere Arbeiten vor der Inbetriebnahme
6.4
Anlage befüllen
Die Anreicherung des Heizwassers mit Zusatzstoffen kann
Sachschäden hervorrufen. Bei ordnungsgemäßer Verwendung folgender Produkte wurden an Vaillant Geräten bislang jedoch keine Unverträglichkeiten festgestellt.
> Befolgen Sie bei der Verwendung unbedingt die Anleitungen des Herstellers des Zusatzstoffes.
Für die Verträglichkeit jedweder Zusatzstoffe im übrigen
Heizsystem und für deren Wirksamkeit übernimmt Vaillant
keine Haftung.
1
2
Zusatzstoffe für Reinigungsmaßnahmen
(anschließendes Ausspülen erforderlich)
6.1 Aufkleber ecoTEC 0020109000
Fernox F3
Sentinel X 300
Sentinel X 400
Legende
1 Regler ecoTEC exclusiv (beispielhaft)
2 Aufkleber ecoTEC 0020109000
> Kleben Sie den Aufkleber auf die Blende des Reglers
(¬ Abb. 6.1).
6.3
Anschlussabdeckung KWK-Modul montieren
Zusatzstoffe zum dauerhaften Verbleib in der
Anlage
Fernox F1
Fernox F2
Sentinel X 100
Sentinel X 200
Zusatzstoffe zum Frostschutz zum dauerhaften
Verbleib in der Anlage
Fernox Antifreeze Alphi 11
Sentinel X 500
> Informieren Sie den Betreiber über die notwendigen
Maßnahmen, falls Sie diese Zusatzstoffe eingesetzt
haben.
> Informieren Sie den Betreiber über die notwendigen
Verhaltensweisen zum Frostschutz.
> Befolgen Sie die Hinweise zur Aufbereitung des Füll- und
Ergänzungswassers gemäß der VDI-Richtlinie 2035
Blatt 1 und 2.
> Sie müssen das Heizwasser aufbereiten,
– wenn die gesamte Füll- und Ergänzungswassermenge
während der Nutzungsdauer der Anlage das Dreifache
des Nennvolumens der Heizungsanlage überschreitet
oder
– wenn die in den nachfolgenden Tabellen genannten
Richtwerte nicht eingehalten werden.
Das mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 stellt an das Heizwasser
keine höheren Anforderungen als in VDI 2035 genannt.
VDI 2035 sieht folgende Grenzwerte vor (¬ Tab. 6.1 und
6.2):
6.2 Anschlussabdeckung anbringen
> Montieren Sie nach abgeschlossener Inbetriebnahme die
schwarze Anschlussabdeckung aus dem System Zubehör
Set. Schieben Sie dazu die Anschlussabdeckung von
oben auf die Hydraulikanschlüsse des KWK-Moduls.
> Stellen Sie sicher, dass der Gasschlauch frei und ohne
Kontakt zur Anschlussabdeckung verlegt ist.
30
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Inbetriebnahme 7
b
b
Vorsicht!
Aluminiumkorrosion und daraus folgende
Undichtigkeiten durch ungeeignetes
Heizwasser!
Anders als z. B. Stahl, Grauguss oder Kupfer
reagiert Aluminium auf alkalisiertes Heizwasser (pH-Wert > 8,5) mit erheblicher
Korrosion.
> Stellen Sie bei Aluminium sicher, dass
der pH-Wert des Heizwassers zwischen
6,5 und maximal 8,5 liegt.
Vorsicht!
Gefahr von Sachschäden durch Anreicherung des Heizwassers mit ungeeigneten
Frost- oder Korrosionsschutzmitteln!
Frost- und Korrosionsschutzmittel können
zu Veränderungen an Dichtungen, Geräuschen im Heizbetrieb und evtl. zu weiteren
Folgeschäden führen.
> Verwenden Sie keine ungeeigneten
Frost- und Korrosionsschutzmittel.
Gesamtheizleistung
kW
< 50
> 50 ... £ 200
Gesamthärte bei kleinster Kesselheizfläche 2)
20 l/kW
> 20 l/kW
> 50 l/kW
< 50 l/kW
°dH mol/m3 °dH mol/m3 °dH mol/m3
keine Anforderung oder
11,2
2
0,11
0,02
< 3 1)
< 16,8 1)
11,2
2
8,4
1,5
0,11
0,02
> 200 ... £ 600
> 600
8,4
0,11
1,5
0,02
0,11
0,11
0,02
0,02
0,11
0,11
7
Inbetriebnahme
Der Inbetriebnahme des mikro-BHKW ecoPOWER 1.0
umfasst die folgenden Arbeitsschritte:
– Hinweise zur Inbetriebnahme beachten (¬ Kap. 7.1)
– Erforderliche Werkzeuge und Hilfsmittel bereitstellen
(¬ Kap. 7.2)
– Wärmeauskopplungsmodul in Betrieb nehmen
(¬ Kap. 7.3)
– System in Betrieb nehmen (¬ Kap. 7.4)
7.1
Hinweise zur Inbetriebnahme
Das mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 muss fest installiert sein,
bevor Sie es in Betrieb nehmen dürfen.
a
Gefahr!
b
Vorsicht!
Funktionsstörungen durch unsachgemäße
Inbetriebnahme!
Wenn die Erstinbetriebnahme des
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 nicht durch
einen qualifizierten Fachhandwerksbetrieb
erfolgt, dann können Funktionsstörungen
auftreten.
> Beachten Sie alle Vorgaben in der
Aufstellanleitung des KWK-Moduls.
> Führen Sie die Erstinbetriebnahme des
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 nur durch,
wenn Sie ein qualifizierter Fachhandwerker sind.
0,02
0,02
1) Bei Anlagen mit Umlaufwasserheizern und für Systeme mit
elektrischen Heizelementen
2) Vom spezifischen Anlagenvolumen
(Liter Nenninhalt/Heizleistung; bei Mehrkesselanlagen ist die
kleinste Einzel-Heizleistung einzusetzen)
Diese Angaben gelten nur bis zum 3fachen Anlagenvolumen
für Füll- und Ergänzungswasser. Wenn das 3fache Anlagenvolumen überschritten wird, muss das Wasser, genau wie bei
Überschreitung der in Tabelle 6.1 genannten Grenzwerte,
gemäß Vorgaben der VDI behandelt werden (Enthärten,
Entsalzen, Härtestabilisierung oder Abschlammung).
Explosionsgefahr durch undichte Gasleitung!
Falsche Installation kann zu Undichtigkeiten
im Gasweg führen.
> Prüfen Sie alle Gasanschlüsse auf Dichtheit, bevor Sie das System in Betrieb
nehmen.
6.1 Richtwerte für das Heizwasser nach VDI 2035/1: Wasserhärte
Merkmale des
Heizwassers
Einheit
salzarm
salzhaltig
Elektrische Leitfähigkeit
bei 25 °C
S/cm
 100
100 - 1500
Aussehen
frei von sedimentierenden
Stoffen
pH-Wert bei 25 °C
8,2 - 10,0 1)
8,2 - 10,0 1)
 0,1
 0,02
Sauerstoff
mg/L
7.1.1
Qualifikation des Personals
Zur Sicherstellung des ordnungsgemäßen Betriebes dürfen
nur der Vaillant Kundendienst und qualifizierte Techniker,
die neben dem Training zum System auch eine spezielle
Schulung für das KWK-Modul absolviert haben, das System
in Betrieb nehmen.
Für die Inbetriebnahme sind ein Freischaltcode und eine
Zugangssoftware notwendig.
1) Bei Aluminium und Aluminium-Legierungen ist der
pH-Wert-Bereich von 6,5 bis 8,5 eingeschränkt.
6.2 Richtwerte für das Heizwasser nach VDI 2035/2: Salzgehalt
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
31
7 Inbetriebnahme
7.2
Erforderliche Werkzeuge und Hilfsmittel
– Gebrauchsfertiges Kühlmittel für KWK-Modul
– Service-Software ecoPOWER 1.0
7.3
Wärmeauskopplungsmodul in Betrieb
nehmen
a
7.3.1
Gefahr!
Verbrennungsgefahr durch heiße Geräteoberflächen!
Wenn die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls abgenommen ist,
dann können Personen mit heißen Bauteilen in Kontakt kommen. Auch nach dem
Ausschalten können Bauteile noch heiß
sein.
> Betreiben Sie das System nur mit
montierten Verkleidungen.
> Lassen Sie die Bauteile abkühlen, bevor
Sie die Verkleidung abnehmen.
> Demontieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
> Um die weitere Arbeit am Wärmeauskopplungsmodul zu
erleichtern, demontieren Sie die Front-Isoliermatte (1).
> Wenn Sie die Front-Isoliermatte demontieren (z. B. bei
Inbetriebnahme, Wartung oder Reparaturen), dann
achten Sie darauf, die Front-Isoliermatte anschließend
wieder korrekt hinter die Klemmenkästen der Pumpen zu
montieren.
7.3.2
Kühlmittelkreis befüllen und entlüften
a
Gefahr!
Das Kühlmittel ist gesundheitsschädlich!
Das Kühlmittel kann zu Reizungen und
Verätzungen führen.
> Vermeiden Sie Haut- und Augenkontakt.
> Vermeiden Sie Einatmen und Verschlucken.
> Tragen Sie Handschuhe und Schutzbrille.
> Beachten Sie das dem Kühlmittel beiliegende Sicherheitsdatenblatt.
Inbetriebnahme des Wärmeauskopplungsmoduls vorbereiten
7
Vor der Inbetriebnahme des Wärmeauskopplungsmoduls
müssen die Frontverkleidung und die Front-Isoliermatte des
Wärmeauskopplungsmoduls demontiert werden:
1
2
1
3
4
5
6
7.2 Kühlmittelbehälter befüllen
7.1 Wärmeauskopplungsmodul mit Front-Isoliermatte
Legende
1 Front-Isoliermatte
32
Legende
1 Kühlmittelbehälter
2 Deckel
3 Heizungspumpe (Pufferbeladung)
4 Befüllungs- und Entleerungshahn Heizkreis
5 Entleerungshahn Kühlmittel
6 Kühlmittelpumpe
7 Maximal-Markierung
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Inbetriebnahme 7
Kühlmittelbehälter befüllen
a
Gefahr!
Verbrühungsgefahr durch austretendes
Kühlmittel!
Wenn der Kühlmittelbehälter zu voll gefüllt
wird, dann besteht Verbrühungsgefahr
durch unkontrollierten Kühlmittelaustritt.
> Befüllen Sie den Kühlmittelbehälter nur
bis zur Maximal-Markierung.
> Entleeren Sie gegebenenfalls zuviel
aufgefülltes Kühlmittel über den
Entleerungshahn für Kühlmittel.
b
Vorsicht!
Mögliche Sachschäden durch zu hohe
Temperaturen!
Wenn zu wenig Kühlmittel aufgefüllt wird,
dann ist es möglich, dass die Kühlmittelmenge nicht bis zum nächsten Wartungsintervall ausreicht. Es kann zu internen
Überhitzungsabschaltungen kommen.
> Befüllen Sie den Kühlmittelbehälter bis
zur Maximal-Markierung.
b
Vorsicht!
Mögliche Sachschäden durch ungeeignete
Befüllung!
Ungeeignete Flüssigkeiten oder Füllmengen
führen zu Sachschäden am Gerät.
> Verwenden Sie nur das mitgelieferte
Original-Kühlmittel KWK-Modul.
> Verwenden Sie nur unverdünntes Kühlmittel KWK-Modul ohne Beimischungen.
> Befüllen Sie den Kühlmittelbehälter bis
zur Maximal-Markierung.
> Füllen Sie kein Füllwasser, Heizwasser
oder Leitungswasser als Kühlmittel in
den Kühlmittelbehälter oder Entleerungshahn Kühlmittel.
Kühlmittelkreis entlüften
> Entlüften Sie das Wärmeauskopplungsmodul
(¬ Kap. „Wärmeauskopplungsmodul entlüften“ in
Betriebs- und Installationsanleitung Systemregler
ecoPOWER 1.0).
> Füllen Sie währenddessen Kühlmittel nach, damit der
Kühlmittelbehälter (1) bis zur Maximal-Markierung (7)
gefüllt ist.
> Schrauben Sie den Deckel (2) auf den Kühlmittelbehälter (1) auf.
> Verwenden Sie nur den Originaldeckel mit der Aufschrift
„1,2“ (= Öffnungsdruck). Dieser Deckel garantiert, dass
ein maximaler Unterdruck eingehalten wird.
> Notieren Sie die eingefüllte Kühlmittelmenge im
Inbetriebnahmeprotokoll.
> Schalten Sie das KWK-Modul über das Display des Systemreglers für 15 Minuten ein (Warmlaufphase).
Die im Kühlkreislauf verbliebene Luft wird zum Kühlmittelbehälter abgeschieden (Entlüftung).
> Füllen Sie anschließend das Kühlmittel wieder bis zur
Maximal-Markierung (7) auf.
Dabei wird die Kühlmittelpumpe automatisch für 10 Sekunden ein- und für 10 Sekunden ausgeschaltet. Dieser Zyklus
dauert 6 Minuten an.
7.3.3
Heizkreise befüllen und entlüften
b
Vorsicht!
Sachschäden durch unsachgemäße
Befüllung!
Wenn Sie das Wasser für den Heizkreis in
den Entleerungshahn Kühlmittel
füllen, können Leitungen oder der Kühlmittelbehälter platzen.
> Füllen Sie das Wasser für den Heizkreis
nur in den Befüllungshahn Heizkreis.
Heizkreise befüllen
Nur ein qualifizierter Fachhandwerker, der eine spezielle
Schulung zum KWK-Modul absolviert hat, darf den Kühlmittelbehälter befüllen.
> Schrauben Sie den Deckel (2) des Kühlmittelbehälters (1)
ab.
> Lassen Sie den Kühlmittelbehälter während des gesamten Füllvorgangs geöffnet.
> Füllen Sie zirka 4 Liter des mitgelieferten OriginalKühlmittels KWK-Modul langsam und unverdünnt in den
Kühlmittelbehälter (1) bis zur Maximal-Markierung (7).
> Entleeren Sie gegebenenfalls zuviel aufgefülltes Kühlmittel über den Entleerungshahn Kühlmittel (5).
> Achten Sie beim Befüllen darauf, dass kein Kühlmittel
neben den Kühlmittelbehälter läuft und kein verschmutztes Kühlmittel in den Behälter gelangt.
> Stellen Sie sicher, dass kein Kühlmittel ins Freie bzw. in
den Abfluss gelangt.
> Füllen Sie das Wasser für die Heizkreise in den Befüllungshahn Heizkreis (¬ Abb. 7.2, Pos 4).
Der maximale Fülldruck darf 300 kPa (3 bar) nicht übersteigen.
> Achten Sie während der Befüllung darauf, dass kein
Füllwasser in das Wärmeauskopplungsmodul und auf die
Pumpen läuft.
Heizkreis Wärmeauskopplungsmodul entlüften
> Entlüften Sie die Rücklaufleitung des Wärmeauskopplungsmoduls zum Thermostatmischer (¬ Abb. 5.7, Pos. 5)
über den bauseits montierten Entlüfter.
Heizkreis Spitzenlastgerät entlüften
> Befüllen und entlüften Sie den Heizkreis wie in der
mitgelieferten Anleitung für das Spitzenlastgerät
beschrieben.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
33
7 Inbetriebnahme
7.3.4
Inbetriebnahme des Wärmeauskopplungsmoduls abschließen
b
Vorsicht!
Funktionsstörungen durch unsachgemäße
Montage!
Wenn die Front-Isoliermatte vor die Pumpen
montiert wird, können Funktionsstörungen
an den Pumpen auftreten.
> Wenn Sie die Front-Isoliermatte demontieren (z. B. bei Inbetriebnahme, Wartung
oder Reparaturen), dann achten Sie darauf, sie anschließend wieder korrekt zu
montieren.
> Klemmen Sie die Front-Isoliermatte
hinter die Pumpen.
> Montieren Sie die Front-Isoliermatte (¬ Abb. 7.1, Pos. 1).
> Montieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
7.4
System in Betrieb nehmen
> Beachten Sie bei der Inbetriebnahme der weiteren
Systemkomponenten die jeweiligen Anleitungen.
> Beachten Sie insbesondere die Betriebs- und Installationsanleitung Systemregler ecoPOWER 1.0.
> Nehmen Sie die weiteren Systemkomponenten in Betrieb:
7.4.1
Inbetriebnahmecheckliste
Die nachfolgende Inbetriebnahmecheckliste dient der
abschließenden Kontrolle und Abstimmung der Systemkomponenten untereinander.
a
Gefahr!
Gefahr von Personen und Sachschäden
durch unsachgemäße Inbetriebnahme!
Solange die mit Stern (*) gekennzeichneten
Schritte der Inbetriebnahmecheckliste nicht
erledigt sind, ist das KWK-Modul nicht
sicher.
> Legen Sie das KWK-Modul solange still,
bis Sie die mit Stern (*) gekennzeichneten Schritte ordnungsgemäß erledigt
haben.
b
Vorsicht!
Funktionale Störungen durch unsachgemäße Inbetriebnahme!
Solange die mit Stern (*) gekennzeichneten
Schritte der Inbetriebnahmecheckliste nicht
erledigt sind, kann es zu funktionalen Störungen kommen.
> Arbeiten Sie die Inbetriebnahmecheckliste ordnungsgemäß ab.
> Vermerken Sie entsprechende Mängel im
Inbetriebnahmeprotokoll des Servicenachweises.
> Beachten Sie, dass die Bearbeitung der Checkliste nicht
die gewissenhafte Planung und Ausführung der Installation ersetzt.
> Überprüfen Sie mit der Inbetriebnahmecheckliste, ob das
System gewissenhaft in Betrieb genommen wurde.
> Prüfen Sie der Reihe nach jeden einzelnen Punkt der
Inbetriebnahmecheckliste (¬ Tab. 7.1).
> Haken Sie geprüfte Punkte in der Inbetriebnahmecheckliste ab.
System ecoPOWER 1.0 HS 1:
– Spitzenlastgerät
– Trinkwasserstation
– Pufferspeicher
– KWK-Modul
– Systemregler
System ecoPOWER 1.0 HS 2:
– Spitzenlastgerät
– Trinkwasserspeicher (optional)
– Pufferspeicher
– KWK-Modul
– Systemregler
– Anlagenregler
> Wählen Sie das installierte Hydraulikschema.
> Passen Sie die Einstellungen an die Anlage an.
> Geben Sie mit Hilfe der Prozedur Freigabe der ServiceSoftware ecoPOWER 1.0 das KWK-Modul frei (nur qualifizierte Fachhandwerker).
34
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Inbetriebnahme 7
Systemkomponente /
Aufgabenbereich
Durchführung folgender Inbetriebnahme-Schritte prüfen
erledigt
Ja
Nein
Allgemein (System ecoPOWER 1.0 HS 1 und HS 2)
Systemregler
Sichtprüfung der Verdrahtung
Systemregler
Pro-E Anschlüsse sind nach Schaltplan installiert.
Netzanschlusskabel und Kommunikationskabel KWK-Modul sind korrekt
aufgelegt.
Leitungen vom Wärmeauskopplungsmodul sind korrekt aufgelegt.
Alarmausgang der Kondenswasserpumpe ist im Systemregler korrekt aufgelegt.
Wirkrichtung des Alarmkontakts der Kondenswasserpumpe (Öffner oder Schließer) ist im Systemregler parametriert.
Batterie einlegen
Batterie im Systemregler ist eingelegt.
Grundeinstellungen
Uhrzeit und Datum sind richtig eingestellt.
Inbetriebnahme
System ecoPOWER 1.0 HS 1:
- Anzahl der Heizkreise ist festgelegt.
- Parameter für die Inbetriebnahme sind gemäß Betriebs- und Installationsanleitung Systemregler ecoPOWER 1.0 eingegeben.
System ecoPOWER 1.0 HS 2:
- Parameter für die Inbetriebnahme sind gemäß Betriebs- und Installationsanleitung Systemregler ecoPOWER 1.0 eingegeben.
Servicedaten eingeben
Objekt (Kunde, Ort, Straße, Telefonnummer) ist eingegeben.
Fachhandwerker (Firma, Ort, Telefonnummer) ist eingegeben.
Serialnummer KWK-Modul und Motornummer sind eingegeben.
KWK- und Wärmeauskopplungsmodul
Anordnung, Befestigung und
Verbindung beider Module
* KWK- und Wärmeauskopplungsmodul sind exakt gemäß Bohrschablone
angeordnet (Abstände eingehalten, kein Höhenversatz der Module etc.).
* Original Gasschlauch mikro-BHKW und Anschlussteile sind gemäß Anleitung
spannungsfrei am KWK-Modul und Wärmeauskopplungsmodul befestigt.
Anderenfalls ist die gastechnische Sicherheit nicht gegeben.
Anschluss VL und RL jeweils korrekt über mitgelieferte Flexschläuche installiert.
* KWK- und Wärmeauskopplungsmodul sind fest auf dem Boden verschraubt. Das
KWK-Modul steht direkt und vollflächig auf dem Boden. Es sind keine Elemente
zur Schwingungsisolierung oder Unterfütterungen installiert.
Kontrolle der Abgasleitung
KWK-Modul
* Die Luftrohrschellen der Abgasführung sind mit den Luftrohren verschraubt.
* Der erste Befestigungspunkt für die Leitung ist mindestens 1 m vom Modul
entfernt.
* Die Abgasleitungen des KWK-Moduls sind mit fest schließenden Schellen und
mit Gummieinlage montiert. Am Eintritt in den Kamin sind die Abgasleitungen
vom Baukörper entkoppelt.
* Es sind ausschließlich die für das mikro-BHKW zugelassenen Abgasteile
installiert, wie in der Montageanleitung Luft-/Abgasführung angegeben.
Verschlusskappen der
Prüfanschlüsse
Verschlusskappen der Prüfanschlüsse am KWK-Modul sind fest verschlossen.
Freier Auslauf der Kondenswasser-Ablaufleitung
Kondenswasser-Ablaufleitung ist mit freiem Auslauf an den Abwasseranschluss
angeschlossen.
Heizungskreislauf befüllen
Heizungskreislauf ist gemäß Anleitung befüllt.
Heizungskreislauf ist auf Undichtigkeiten kontrolliert.
Heizwasserrücklauf zum Thermostatventil ist entlüftet. Pumpe läuft nicht
trocken.
Gasdichtheit
* Dichtheitsprobe für gesamten Gasweg inklusive KWK-Modul-interner Verbindungen ist durchgeführt.
Gasfließdruck bei Spitzenlastgerät in Volllast
Gasfließdruck ist kontrolliert.
Kühlmittelstand
Kühlmittelstand ist kontrolliert.
Mind. 1,7 kPa (17 mbar) und max. 2,5 kPa (25 mbar) Gasfließdruck ist festgestellt.
Abschließend ist das Kühlmittel auf Maximalstand aufgefüllt.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
35
7 Inbetriebnahme
Systemkomponente /
Aufgabenbereich
Durchführung folgender Inbetriebnahme-Schritte prüfen
erledigt
Ja
Nein
Allgemein (System ecoPOWER 1.0 HS 1 und HS 2)
KWK-Modul
Die folgenden Schritte am KWK-Modul muss ein qualifizierter Techniker mit spezieller Software und Freischaltcode ausführen:
KWK-Modul
* Die Punkte aus der Checkliste „Montage-Abschlusskontrolle“ in der Installationsanleitung des KWK-Moduls sind abgearbeitet.
Befüllen des Kühlmittelkreislaufs
Befüllung gemäß Anleitung durchgeführt.
Nur Original Honda Kühlmittel verwendet.
Kühlmittelkreislauf auf Undichtigkeiten kontrolliert.
Freigabe KWK-Modul
Das KWK-Modul ist mit der Prozedur „Freigabe KWK-Modul“ der Service-Software
ecoPOWER 1.0 freigegeben worden.
Kommunikation zum
Systemregler
Die Kommunikation ist vorhanden; aktuelle Temperaturwerte können aus dem
KWK-Modul und Wärmeauskopplungsmodul am Systemregler ausgelesen werden.
Inbetriebnahme des
Wärmeauskopplungsmoduls
Das Wärmeauskopplungsmodul ist entlüftet
(¬ Kap. „Wärmeauskopplungsmodul entlüften“ in
Betriebs- und Installationsanleitung Systemregler ecoPOWER 1.0).
Die Front-Isoliermatte ist hinter den Pumpen montiert.
Einstellen der Gasart
* Bei E-Gas-Versorgung (Werkseinstellung des KWK-Moduls):
Die Gasart E-Gas ist eingestellt.
* Bei LL-Gas-Versorgung:
Die Gasart LL-Gas ist mit der Prozedur „Gasarteinstellung“ der Service-Software ecoPOWER 1.0 eingestellt.
Die Umstellung der Gasart ist auf dem Typenschild vermerkt.
Probelauf KWK-Modul
* Der Motor kann frei vibrieren; Transportsicherung ist ausgebaut; die
Kurbelgehäuseentlüftung ist angeschlossen; keine ungewöhnlichen Geräusche.
* Die Punkte aus der Checkliste „Arbeiten nach Montage“ in der Installationsanleitung des KWK-Moduls sind abgearbeitet.
* Nach allen Tests: Der Kondenswasser-Siphon ist gefüllt, der Kondenswasseranschluss ist nach Vaillant Installationsanleitung installiert.
36
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Inbetriebnahme 7
Systemkomponente /
Aufgabenbereich
Durchführung folgender Inbetriebnahme-Schritte prüfen
erledigt
Ja
Nein
Ausschließlich System ecoPOWER 1.0 HS 1
Hydraulik
Hydraulische Anschlüsse
am Pufferspeicher
Hydraulische Anschlüsse am Pufferspeicher sind gemäß Abb. 5.8 und
Speicheranschlussschablone installiert für:
Spitzenlastgerät, Wärmeauskopplungsmodul, Heizkreise.
Systemkomponenten installieren
Es sind nur vorgeschriebene Komponenten installiert, wie in Kap. 3.3 angegeben.
Sicherheitseinrichtungen des
Wärmeauskopplungsmoduls
* Sicherheitsventil und Ausdehnungsgefäß sind vor der ersten Absperrung
installiert.
Sicherheitseinrichtungen
des Systems
Ausdehnungsgefäß: Pufferspeicher-Volumen wurde bei Auslegung berücksichtigt.
Pufferspeicher entlüften
Es ist sichergestellt, dass keine Luft im Speicher ist. Andernfalls kommt es zum
Ausfall der Trinkwassererwärmung.
Anschluss Spitzenlastgerät
Zwischen Pufferspeicher und Spitzenlastgerät ist eine Schwerkraftbremse installiert.
Schlamm- und Magnetitabscheider
Im Rücklauf zum Wärmeauskopplungsmodul ist ein Schlamm- und
Magnetitabscheider installiert.
Speichertemperaturfühler
Temperaturen beobachtet: Schichtung plausibel? Fühler richtig angeordnet?
Schnellentlüfter sind in die höchsten Stellen der Vor- und Rücklaufrohrleitungen
zwischen Pufferspeicher und Wärmeauskopplungsmodul installiert.
Fühler bis zum Anschlag (ca. 30 cm tief) in die Tauchhülsen eingeführt und fixiert
(VPS/2) oder an Fühlerlaschen montiert (VPS/3)?
Heizwasserqualität
Anlage ist nach VDI 2035 befüllt und Nachfüllpatrone ist installiert.
Heizkreise
Art der Heizkreise
Es sind ausschließlich Heizkreise mit Mischer installiert.
Bypass an der Mischergruppe
schließen
Bypass an der Mischergruppe sollte in der Regel geschlossen sein.
Pumpe und Fühler mit
Heizkreis zuordnen
Pumpen wurden über den Test-/Handbetrieb angesteuert und sind dem richtigen
Heizkreis zugeordnet.
Ausnahme: Bei Fußbodenheizung oder ähnlichen Anwendungen kann ein Öffnen
sinnvoll sein (siehe dazu die Anleitung der Mischergruppe).
Temperaturen wurden beobachtet.
Zuordnung und Laufrichtung
der Mischerkreise
Mischer wurden über den Test-/Handbetrieb angesteuert und sind dem richtigen
Heizkreis zugeordnet.
Laufrichtung der Mischer wurde beobachtet.
Spitzenlastgerät
Inbetriebnahme
Spitzenlastgerät ist gemäß Anleitung in Betrieb genommen.
Kommunikation zum Systemregler
Kommunikation ist vorhanden; die aktuellen Temperaturwerte können aus dem
Spitzenlastgerät am Systemregler ausgelesen werden.
Temperaturen einstellen
Heizungsvorlauftemperatur und Warmwassertemperatur sind am Spitzenlastgerät
auf Maximum gestellt.
Aufkleber mit Warnung vor Abschaltung des Geräts anbringen
Aufkleber ist angebracht.
Maximalleistungen anpassen
Maximalleistungen Heiz- bzw. Warmwasserbetrieb (d0 bzw. d77) sind an den
tatsächlichen Objektbedarf angepasst.
Installationsassistent
(wenn vorhanden)
Installationsassistent ist durchlaufen und abgeschlossen.
Trinkwasserstation
Inbetriebnahme
Trinkwasserstation ist gemäß Anleitung in Betrieb genommen.
Kommunikation zum Systemregler
Die Kommunikation ist vorhanden; aktuelle Temperaturwerte können aus der
Trinkwasserstation am Systemregler ausgelesen werden.
Installationsassistent
(wenn vorhanden)
Installationsassistent ist durchlaufen und abgeschlossen.
Übergabe
Übergabecheckliste
System ist nach Übergabecheckliste dem Kunden erklärt und übergeben (¬ Kap. 8).
Servicenachweis
Servicenachweis ist ausgefüllt und bei der Anlage hinterlegt.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
37
7 Inbetriebnahme
Systemkomponente /
Aufgabenbereich
Durchführung folgender Inbetriebnahme-Schritte prüfen
erledigt
Ja
Nein
Ausschließlich System ecoPOWER 1.0 HS 2
Hydraulik
Hydraulische Anschlüsse
am Pufferspeicher
(Wärmeerzeuger und Wärmeabnehmer)
Hydraulische Anschlüsse am Pufferspeicher sind gemäß der Detailplanung installiert.
Bei externem Trinkwasserspeicher: Mögliche Einbauten des Pufferspeichers sind
beachtet. Rücklaufwasser strömt in der oberen Hälfte des Pufferspeichers ein.
Hydraulische Anschlüsse sind für den Betrieb mit dem KWK-Modul angepasst und
mit den Positionen der Speichertemperaturfühler abgeglichen.
Speichertemperaturfühler
Speichertemperaturfühler des externen Anlagenreglers sind gemäß der Detailplanung installiert.
Speichertemperaturfühler des Systemreglers ecoPOWER 1.0 sind gemäß der
Detailplanung installiert.
Temperaturen beobachtet: Schichtung plausibel? Fühler richtig angeordnet?
Fühler bis zum Anschlag (ca. 30 cm tief) in die Tauchhülsen eingeführt und fixiert
(VPS/2) oder an Fühlerlaschen montiert (VPS/3)?
Parametereinstellung
Parameter des Anlagenreglers sind für den Betrieb mit dem KWK-Modul
angepasst.
Parameter des Systemreglers ecoPOWER 1.0 sind auf die Anlage angepasst.
Sicherheitseinrichtungen des
Wärmeauskopplungsmoduls
* Sicherheitsventil und Ausdehnungsgefäß sind vor der ersten Absperrung
installiert.
Sicherheitseinrichtungen
des Systems
Sicherheitseinrichtungen sind gemäß der Detailplanung installiert.
Schlamm- und Magnetitabscheider
Im Rücklauf zum Wärmeauskopplungsmodul ist ein Schlamm- und
Magnetitabscheider installiert.
Anschluss Spitzenlastgerät
Zwischen Pufferspeicher und Spitzenlastgerät ist eine Schwerkraftbremse
installiert.
Heizwasserqualität
Anlage ist nach VDI 2035 befüllt und Nachfüllpatrone ist installiert.
Übergabe
Übergabecheckliste
System ist nach Übergabecheckliste dem Kunden erklärt und übergeben (¬ Kap. 8).
Servicenachweis
Servicenachweis ist ausgefüllt und bei der Anlage hinterlegt.
7.1 Inbetriebnahmecheckliste
> * Legen Sie das KWK-Modul solange still, bis Sie die
mit Stern (*) gekennzeichneten Schritte ordnungsgemäß erledigt haben.
38
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
System an den Betreiber übergeben 8
8
System an den Betreiber übergeben
System
> Übergeben Sie dem Betreiber alle für ihn bestimmten
Anleitungen und Gerätepapiere zur Aufbewahrung.
> Gehen Sie die Betriebsanleitungen des Systems und aller
Systemkomponenten mit dem Betreiber durch.
> Beantworten Sie gegebenenfalls seine Fragen.
> Weisen Sie den Betreiber insbesondere auf die Sicherheitshinweise hin, die er beachten muss.
> Weisen Sie den Betreiber auf die Notwendigkeit einer
regelmäßigen Inspektion/Wartung der Anlage hin
(Inspektions-/Wartungsvertrag).
> Füllen Sie das Inbetriebnahmeprotokoll im Servicenachweis aus:
– Tragen Sie die Zählernummer des KWK-Zählers ein.
– Erklären Sie dem Betreiber, wo im Display der
KWK-Zähler ausgelesen wird (ohne den Systemregler
zu öffnen).
> Übergeben Sie den Servicenachweis an den Betreiber.
> Machen Sie den Betreiber darauf aufmerksam, dass die
Anleitungen in der Nähe des Systems bleiben sollen.
> Zeigen Sie dem Betreiber, wo sich die Gasabsperrhähne
befinden.
Luft-/Abgasführung
> Unterrichten Sie den Betreiber über getroffene Maßnahmen zur Verbrennungsluftversorgung und Abgasführung.
> Weisen Sie den Betreiber besonders darauf hin, dass er
an Verbrennungsluftversorgung und Abgasführung
nichts verändern darf.
Befüllen und Entlüften
> Erklären Sie dem Betreiber, wie er den Wasserstand/
Fülldruck der Anlage kontrollieren soll.
> Erklären Sie dem Betreiber, welche Maßnahmen zum
Nachfüllen und Entlüften des Systems bei Bedarf
erforderlich sind.
Systemregler
> Erläutern Sie dem Betreiber die Bedienung des Systemreglers.
> Besprechen Sie mit dem Betreiber die eingestellten
Parameter und Werte.
> Zeigen Sie dem Betreiber,
– wo sich der KWK-Zähler befindet,
– wie der KWK-Zähler, ohne Öffnen des Systemreglers,
ausgelesen wird.
– wie er das KWK-Modul über den Regler abschalten
kann.
> Weisen Sie den Betreiber darauf hin, dass es sich bei der
Anzeige um Nettostrom gemäß allgemeiner Definition
handelt. Auf dem Systemregler wird der vom KWK-Modul
erzeugte Bruttostrom angezeigt.
> Weisen Sie den Betreiber auf die getroffenen Einstellungen und Maßnahmen zum Frostschutz hin.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
39
8 System an den Betreiber übergeben
8.1
Übergabecheckliste
Die nachfolgende Übergabecheckliste dient der abschließenden Kontrolle der korrekten Übergabe des Systems an
den Betreiber.
> Arbeiten Sie die Übergabecheckliste ordnungsgemäß ab.
> Prüfen Sie der Reihe nach jeden einzelnen Punkt der
Übergabecheckliste (¬ Tab. 8.1).
> Haken Sie geprüfte Punkte in der Übergabecheckliste ab.
Systemkomponente /
Aufgabenbereich
Durchführung folgender Übergabe-Schritte prüfen
Einweisung in die Bedienung
des Systems
Komponenten sind erklärt.
erledigt
Ja
Nein
Betreiber ist in die Displaybedienung des Systemreglers eingewiesen.
Anleitungen sind an den Betreiber übergeben.
Sie haben dem Betreiber erklärt, wie er das KWK-Modul über Systemregler außer
Betrieb nehmen kann und den Gasabsperrhahn schließen kann.
Sie haben den Betreiber unterrichtet, dass er den Kondenswassersiphon des
KWK-Moduls nach längerer Stillstandszeit vom Fachmann prüfen lassen muss,
wie in der Bedienungsanleitung des KWK-Moduls angegeben.
Sie haben dem Betreiber erklärt:
– wann die Anlage gewartet werden muss
– dass das KWK-Modul bei überfälliger Wartung gesperrt ist
– welche Bedeutung die Vor- und Hauptalarme haben und wo diese angezeigt
werden
Systemregler für Betreiber
parametrieren und Funktion
Warmwasser/Heizung prüfen
System ecoPOWER 1.0 HS 1:
Parametrierung Heizkreis: Max. Temp., Uhr, Heizbetrieb, Heizkurve.
System ecoPOWER 1.0 HS 1:
Parametrierung Warmwasser: Max. Temperatur, Uhr WWB, Uhr Zirkulation.
Hinweis auf Zeitschaltuhr KWK-Modul und Einstellung wenn gewünscht.
Hinweis auf Besonderheiten
beim Spitzenlastgerät
System ecoPOWER 1.0 HS 1:
Hinweis und Erklärung, dass der Betreiber die Heizungsvorlauftemperatur und
die Warmwassertemperatur am Spitzenlastgerät nicht verändern sollte.
System ecoPOWER 1.0 HS 1:
Hinweis und Erklärung, dass der Betreiber das Spitzenlastgerät nicht ausstellen
sollte.
System ecoPOWER 1.0 HS 2:
Hinweis und Erklärung, dass ausschließlich der Anlagenregler zusammen mit
dem bauseits installierten Spitzenlastgerät für den Komfortbetrieb und den
Frostschutz der Anlage sorgt.
Ausfüllen des Inbetriebnahmeprotokolls im Servicenachweis
Eintragen der Zählernummer des KWK-Zählers.
Erklärung an den Betreiber, wo im Display der KWK-Zähler ausgelesen wird
(ohne den Schaltschrank zu öffnen).
Übergabe des Servicenachweises an den Betreiber; mit Hinweisen auf die
notwendigen Wartungen und den Zählertausch.
8.1 Übergabecheckliste
40
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Inspektion und Wartung 9
9
Inspektion und Wartung
Bauteil
Arbeiten
Inspektion/Wartung
Austausch
-
nach 8 Jahren
-
mit Wartung KWKModul oder
nach 2 Jahren
Systemregler
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 (ohne KWK-Modul)
Wartungsarbeiten am mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 ohne
KWK-Modul dürfen nur Fachhandwerksbetriebe durchführen, die von Vaillant qualifiziert wurden.
> Beachten Sie bei der Wartung des Systems ecoPOWER 1.0
auch das Kapitel „Inspektion und Wartung“ in der
Betriebs- und Installationsanleitung Systemregler
ecoPOWER 1.0.
9.1
Batterie
Batterie
austauschen
Wärmeauskopplungsmodul
Kühlmittel
austauschen
Kühlmittelbehälter
Kühlmittelbehälter
austauschen
-
bei einem
Defekt
Vorsicht!
Verbrennungsgefahr durch heiße Geräteoberflächen!
Wenn die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls abgenommen ist, können
Personen mit heißen Bauteilen in Kontakt
kommen. Auch nach dem Ausschalten
können Bauteile noch heiß sein.
> Betreiben Sie das System nur mit montierten Verkleidungen.
> Lassen Sie die Bauteile abkühlen, bevor
Sie die Verkleidung abnehmen.
Heizkreispumpe
Heizkreispumpe
austauschen
-
bei einem
Defekt
Kühlmittelpumpe
Kühlmittelpumpe
austauschen
-
bei einem
Defekt
Wärmetauscher
Wärmetauscher
austauschen
-
bei einem
Defekt
Thermostatventil
Thermostatventil
austauschen
-
bei einem
Defekt
Schläuche
Schläuche
austauschen
-
bei einem
Defekt
Vorsicht!
Sachbeschädigung durch unsachgemäße
Wartung!
Durch unsachgemäße Wartung und Verwendung ungeeigneter Bauteile kann das
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 beschädigt
werden.
> Warten Sie das mikro-BHKW
ecoPOWER 1.0 nach dieser Anleitung.
> Verwenden Sie ausschließlich die Original
Vaillant Ersatzteile und Original Honda
Ersatzteile.
KWK-Modul
Wartungsarbeiten am KWK-Modul dürfen nur durchführen:
– Vaillant Kundendienst
– Fachpartner, die von Vaillant qualifiziert wurden
> Beachten Sie bei der Wartung des KWK-Moduls das
Kapitel „Wartung“ in der Bedienungsanleitung des
KWK-Moduls.
b
KWK-Zähler
austauschen
Kühlmittel
(im
Kühlmittelbehälter)
KWK-Modul
b
KWK-Zähler
Übersicht Inspektions- und
Wartungsarbeiten
zusammen mit der
Wartung des KWKModuls
bei Wartung KWKModul
gemäß
Wartungsplan KWKModul
KWKModul
gemäß Wartungsplan
KWK-Modul
und gemäß
der Prozedur
„KWK Modul
Wartung“ der
Service-Software
ecoPOWER 1.0
spätestens nach
6.000 Betriebsstunden KWK-Modul oder
nach 3 Jahren, je
nachdem, was eher
eintritt (nach 6.200
Betriebsstunden wird
das KWK-Modul
gesperrt).
bei einem
Defekt
Gasschlauch
KWKModul
Gasschlauch
mikro-BHKW
prüfen
nach 6.000 Betriebsstunden zusammen
mit der Wartung des
KWK-Moduls
bei einem
Defekt
Gasschlauch
KWKModul
Gasschlauch
mikro-BHKW
austauschen
-
bei einem
Defekt
9.1 Vorgeschriebene Inspektions-, Wartungs- und Austauschintervalle
In der nachfolgenden Tabelle sind die Inspektions- und
Wartungsarbeiten aufgeführt, die Sie in bestimmten Intervallen durchführen müssen:
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
41
9 Inspektion und Wartung
9.2
Inspektions- und Wartungsintervalle
einhalten
a
Gefahr!
Lebensgefahr durch unsachgemäße
Inspektion/Wartung!
Eine unsachgemäße Inspektion/Wartung
kann zu Undichtigkeiten und Explosion
führen.
> Inspektions- und Wartungsarbeiten am
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 ohne KWKModul dürfen nur Fachhandwerksbetriebe durchführen, die von Vaillant zertifiziert wurden.
> Inspektions- und Wartungsarbeiten am
KWK-Modul dürfen nur Fachpartner
durchführen, die von Vaillant zertifiziert
wurden, d. h. Personen in zertifizierten
Fachhandwerksbetrieben, die bereits fünf
Erst-Inbetriebnahmen und drei Wartungen gemeinsam mit dem Vaillant Kundendienst durchgeführt haben.
a
Gefahr!
Lebensgefahr, Verletzungsgefahr und
Sachbeschädigung durch unterlassene
Wartung und Reparatur!
Unterlassene Wartungsarbeiten oder Reparaturen oder die Nichteinhaltung der vorgegebenen Wartungs- und Austauschintervalle können die Betriebssicherheit des
Geräts beeinträchtigen und zu Sach- und
Personenschäden führen.
> Weisen Sie den Betreiber darauf hin, dass
er die vorgegebenen Wartungs- und Austauschintervalle genau einhalten muss.
i
Unsachgemäße oder unterlassene Wartung und
Reparatur und die Nichteinhaltung der vorgegebenen Inspektions-, Wartungs- und Austauschintervalle führen zum Verlust der gewährten
Garantie.
Wir empfehlen den Abschluss eines Wartungsvertrages.
Inspektion
Die Inspektion dient dazu, den Ist-Zustand am mikro-BHKW
ecoPOWER 1.0 festzustellen und mit dem Soll-Zustand zu
vergleichen. Dies geschieht durch Messen, Prüfen, Beobachten.
42
Wartung
Die Wartung ist erforderlich, um gegebenenfalls Abweichungen des Ist-Zustandes vom Soll-Zustand zu beseitigen. Dies
geschieht üblicherweise durch Reinigen, Abdichten, Einstellen und ggf. Austauschen einzelner Verschleißteile.
> Beachten Sie alle Kapitel zur Inspektion und Wartung in
den Anleitungen der Systemkomponenten.
> Nehmen Sie alle Inspektions- und Wartungsarbeiten in
der Reihenfolge gemäß Tab. 9.1, vor.
Servicenachweis
> Dokumentieren Sie alle Service- und Wartungsarbeiten
im Servicenachweis.
9.3
Inspektions- und Wartungsarbeiten
vorbereiten
9.3.1
Ersatzteile beschaffen
KWK-Modul
> Wenn Sie bei der Wartung oder Reparatur des KWKModuls Ersatzteile benötigen, dann verwenden Sie
ausschließlich Honda KWK-Modul Originalersatzteile.
Der Bezug der Honda KWK-Modul Originalersatzteile ist ausschließlich bei der Firma Vaillant möglich.
Einen Ersatzteilkatalog für Honda KWK-Modul Originalersatzteile erhalten Sie bei der Schulung.
Die Ersatzteile für die Wartung sind in Kits für bestimmte
Betriebsstunden (6000 h, 12000 h usw.) zusammengefasst.
> Prüfen Sie die Wartungsanzeige des KWK-Moduls am
Systemregler, und vergleichen Sie diese mit den letzten
Eintragungen im Servicenachweis.
> Ermitteln Sie die nächste anstehende Wartung und
bestellen Sie das geeignete Servicekit.
> Kleben Sie den Aufkleber, der dem Honda Wartungskit
beiliegt, in den Servicenachweis.
Weitere Systemkomponenten von Vaillant
Einen Ersatzteilkatalog für Vaillant Originalersatzteile für
das mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 bekommen Sie bei der
Schulung.
Die Originalbauteile des Geräts sind im Zuge der CE-Konformitätsprüfung mitzertifiziert worden. Wenn Sie bei der
Wartung oder Reparatur mitzertifizierte Vaillant Originalersatzteile nicht verwenden, dann erlischt die CE-Konformität des Geräts. Daher empfehlen wir dringend den Einbau
von Vaillant Originalersatzteilen.
Informationen über die verfügbaren Vaillant Originalersatzteile erhalten Sie unter der auf der Rückseite angegebenen
Kontaktadresse.
> Wenn Sie bei der Wartung oder Reparatur Ersatzteile
benötigen, dann verwenden Sie ausschließlich Vaillant
Originalersatzteile.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Inspektion und Wartung 9
Systemkomponenten von Drittanbietern
(System ecoPOWER 1.0 HS 2)
9.4.1
Kühlmittelstand kontrollieren
> Wenn Sie bei der Wartung oder Reparatur der Systemkomponenten von Drittanbietern Ersatzteile benötigen,
dann wenden Sie sich an die jeweiligen Hersteller der
Komponenten.
1
2
3
9.4
4
Inspektion und Wartung des Kühlmittels
b
b
Vorsicht!
Sachschäden durch ungeeignete
Befüllung!
Ungeeignete Flüssigkeiten oder falsche Füllmengen führen zu Sachschäden am Gerät.
> Verwenden Sie nur das mitgelieferte
Original-Kühlmittel KWK-Modul.
> Befüllen Sie den Kühlmittelbehälter nur
bis zur Maximal-Markierung.
> Verwenden Sie kein Füllwasser, Heizwasser oder Leitungswasser als Kühlmittel.
Vorsicht!
Funktionsstörungen durch unsachgemäße
Montage!
Wenn die Front-Isoliermatte (¬ Abb. 7.1,
Pos. 1) vor die Pumpen montiert wird, können Funktionsstörungen an den Pumpen
auftreten.
> Wenn Sie die Front-Isoliermatte demontieren (z. B. bei Inbetriebnahme, Wartung
oder Reparaturen), dann achten Sie
darauf, sie anschließend wieder korrekt
zu montieren.
> Klemmen Sie die Front-Isoliermatte hinter die Pumpen.
5
6
9.1 Kühlmittelbehälter
Legende
1 Symbol „Anleitung beachten!“
2 Symbol „Vorsicht!“
3 Symbol „Verbrühungsgefahr!“
4 Deckel
5 Maximal-Markierung
6 Minimal-Markierung
Symbole auf dem Kühlmittelbehälter
Das Symbol „Anleitung beachten!“ (1):
> Beachten Sie bei Arbeiten mit dem Kühlmittel die vorliegende Anleitung.
Das Symbol „Vorsicht!“ (2):
> Beachten Sie bei Arbeiten mit dem Kühlmittel den Warnhinweis „Mögliche Sachschäden durch ungeeignete
Befüllung“ (¬ Kap. 7.3.2).
Das Symbol „Verbrühungsgefahr!“ (3):
> Beachten Sie bei Arbeiten am Kühlsystem die Temperaturen des Kühlmittels, lassen Sie das Kühlmittel vor
Arbeiten am Kühlmittelkreis abkühlen.
Vorgehensweise
> Demontieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
> Kontrollieren Sie den Kühlmittelstand im Kühlmittelbehälter per Sichtkontrolle.
> Füllen Sie bei einem Kühlmittelstand unter der MinimalMarkierung (6) Kühlmittel nach (¬ Kap. 9.4.2).
> Montieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
43
9 Inspektion und Wartung
9.4.2 Kühlmittel nachfüllen
Kühlmittelbehälter auffüllen
> Schrauben Sie den Deckel (4) des Kühlmittelbehälters
ab.
> Füllen Sie das Kühlmittel KWK-Modul bis zur MaximalMarkierung (5) in den Kühlmittelbehälter.
> Entleeren Sie ggf. überschüssige Flüssigkeit über den
Entleerungshahn Kühlmittel (¬ Abb. 7.2, Pos. 5).
Die überschüssige Flüssigkeit kann wiederverwendet
werden.
> Schrauben Sie den Deckel (4) auf den Kühlmittelbehälters auf.
9.4.3 Kühlmittel austauschen
> Tauschen Sie das Kühlmittel des Wärmeauskopplungsmoduls bei der Wartung gemäß dem Wartungsplan des
KWK-Moduls aus, indem Sie den Kühlmittelbehälter entleeren und mit neuem Kühlmittel auffüllen.
Kühlmittelbehälter entleeren
> Füllen Sie das Kühlmittel KWK-Modul bis zur MaximalMarkierung (5) in den Kühlmittelbehälter.
> Entlüften Sie das Wärmeauskopplungsmodul
(¬ Kap. „Wärmeauskopplungsmodul entlüften“ in
Betriebs- und Installationsanleitung Systemregler
ecoPOWER 1.0).
Ein Pumpenintervall zur Entlüftung wird ausgelöst.
> Füllen Sie den Kühlmittelbehälter während des Pumpenintervalls immer wieder bis zur Maximal-Markierung (5)
mit dem Kühlmittel für das KWK-Modul auf.
> Stellen Sie nach Beendigung des Inbetriebnahmeprogramms sicher, dass die Füllmenge des Kühlmittels die
Maximal-Markierung (5) nicht übersteigt.
> Schrauben Sie den Deckel (4) auf den Kühlmittelbehälters auf.
> Montieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
> Schalten Sie das Gerät ein.
9.5
> Schalten Sie das Gerät ab.
> Demontieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
1
2
3
4
5
Gasschlauch prüfen
> Überprüfen Sie den Gasschlauch
– spätestens nach 6.000 Betriebsstunden des
KWK-Moduls,
– zusätzlich zusammen mit der Wartung des KWKModuls.
> Überprüfen Sie den Gasschlauch auf
– Gasdichtheit,
– abnormale Vibrationen,
– äußere Beschädigung,
– Korrosion von Anschlussteilen,
– intakte PVC Hülle.
> Stellen Sie sicher, dass der Schlauch
– frei vibrieren kann,
– nicht verändert/festgebunden/zugestellt ist o. ä.
> Bei einem Defekt tauschen Sie den Gasschlauch aus
(¬ Kap. 10.2).
6
9.2 Kühlmittelbehälter
Legende
1 Symbol „Anleitung beachten!“
2 Symbol „Vorsicht!“
3 Symbol „Verbrühungsgefahr!“
4 Deckel
5 Maximal-Markierung
6 Minimal-Markierung
> Schrauben Sie den Deckel (4) des Kühlmittelbehälters
ab.
> Entleeren Sie den Kühlmittelkreis über den Entleerungshahn Kühlmittel (¬ Abb. 7.2, Pos. 5).
> Schließen Sie den Entleerungshahn Kühlmittel.
> Lassen Sie das Kühlmittel durch zertifiziertes Fachpersonal den Vorschriften entsprechend recyceln oder
entsorgen.
44
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Reparatur 10
10
Reparatur
Servicenachweis
> Dokumentieren Sie alle Reparaturarbeiten im Servicenachweis.
10.1
Bauteile des Wärmeauskopplungsmoduls
austauschen
b
Vorsicht!
Verbrennungsgefahr durch heiße Geräteoberflächen!
Wenn die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls abgenommen ist, können Personen mit heißen Bauteilen in Kontakt kommen. Auch nach dem Ausschalten
können Bauteile noch heiß sein.
> Betreiben Sie das System nur mit montierten Verkleidungen.
> Lassen Sie die Bauteile nach dem
Ausschalten abkühlen, bevor Sie die
Verkleidung abnehmen.
b
Vorsicht!
Sachbeschädigung durch unsachgemäße
Veränderungen!
Durch den Einbau ungeeigneter Bauteile
kann das Wärmeauskopplungsmodul
beschädigt werden.
> Verwenden Sie ausschließlich die Original
Vaillant Ersatzteile.
> Wenn Sie defekte Bauteile austauschen müssen, dann
bestellen Sie die Ersatzteile unter der angegebenen
Bezugsadresse (¬ Kap. 9.3.1).
i
Das Vaillant Reparaturset für das Wärmeauskopplungsmodul enthält einen Kühlmittelbehälter, Schläuche sowie Federbandschellen mit
Handklip.
1
10.1 Wärmeauskopplungsmodul mit Front-Isoliermatte
Legende
1 Front-Isoliermatte
2 Schlitz (zum Abnehmen der Front-Isoliermatte)
> Demontieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
> Um die weitere Arbeit am Wärmeauskopplungsmodul zu
erleichtern, demontieren Sie die Front-Isoliermatte (1).
> Wenn Sie die Front-Isoliermatte demontieren (z. B. bei
Inbetriebnahme, Wartung oder Reparaturen), dann
achten Sie darauf, die Front-Isoliermatte anschließend
wieder korrekt hinter die Klemmenkästen der Pumpen zu
montieren.
> Verwenden Sie eine Federbandschellenzange, wenn Sie
die Federbandschellen montieren.
Reparatur vorbereiten
Vor dem Austausch eines Bauteils müssen die Frontverkleidung und die Front-Isoliermatte des Wärmeauskopplungsmoduls demontiert werden.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
45
10 Reparatur
10.1.1
Kühlmittelbehälter austauschen
b
1
2
3
Vorsicht!
Funktionsstörungen durch unsachgemäße
Montage!
Wenn die Front-Isoliermatte vor die Pumpen
montiert wird, können Funktionsstörungen
an den Pumpen auftreten.
> Wenn Sie die Front-Isoliermatte demontieren (z. B. bei Inbetriebnahme, Wartung
oder Reparaturen), dann achten Sie darauf, sie anschließend wieder korrekt zu
montieren.
> Klemmen Sie die Front-Isoliermatte
hinter die Pumpen.
> Montieren Sie die Front-Isoliermatte (¬ Abb. 10.1, Pos. 1).
> Montieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
4
10.2 Kühlmittelbehälter mit Isoliermatte und Schrauben
10.1.2 Heizungspumpe (Pufferbeladung)
austauschen
Legende
1 Befestigungsschraube rechts
2 Deckel
3 Isoliermatte
4 Befestigungsschraube links
Austausch vorbereiten
Austausch vorbereiten
> Entnehmen Sie die Isoliermatte (3) unter dem Kühlmittelbehälter.
> Schrauben Sie den Deckel (2) des Kühlmittelbehälters
ab.
> Entleeren Sie den Kühlmittelkreis über den Entleerungshahn Kühlmittel (¬ Abb. 7.2, Pos. 5).
> Schalten Sie den Strom am mikro-BHKW ecoPOWER 1.0
ab. Stellen Sie sicher, dass der Strom nicht unbeabsichtigt wieder eingeschaltet werden kann.
> Schließen Sie den Wartungshahn zwischen Pufferspeicher und Wärmeauskopplungsmodul.
> Entleeren Sie den Heizkreis des Wärmeauskopplungsmoduls über den Befüllhahn/Entleerungshahn für
Heizwasser (¬Abb. 5.7, Pos. 8).
Kühlmittelbehälter austauschen
> Entfernen Sie alle Befestigungsschrauben (1 und 4) samt
den Unterlegscheiben.
> Schieben Sie die Federbandschellen mittig auf die
Schläuche (Kühlmittel-Befüllschlauch, KühlmittelEntlüftungsschlauch).
> Entnehmen Sie den Kühlmittelbehälter.
> Setzen Sie den neuen Kühlmittelbehälter ein.
> Legen Sie die Isoliermatte unter den Kühlmittelbehälter.
> Schieben Sie die vorgeöffneten Federbandschellen mit
Handklip auf die Schläuche.
> Stecken Sie die Schläuche auf die Stutzen des Kühlmittelbehälters.
> Schieben Sie die Federbandschellen von den Schläuchen
mittig auf die Stutzen.
> Ziehen Sie die Handklipse von den Federbandschellen ab.
> Befestigen Sie den Kühlmittelbehälter mit den Befestigungsschrauben samt den Unterlegscheiben.
Wiederinbetriebnahme vorbereiten
> Legen Sie die Isoliermatte unter den Kühlmittelbehälter.
> Füllen Sie den Kühlmittelbehälter auf (¬Kap. 9.4.2).
1
2
3
10.3 Heizungspumpe (Pufferbeladung)
Legende
1 Verschraubung oben
2 Klemmkastendeckel
3 Verschraubung unten
> Öffnen Sie den Klemmkastendeckel der Heizkreispumpe (2).
> Lösen Sie die elektrischen Verbindungen.
46
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Reparatur 10
Heizungspumpe (Pufferbeladung) austauschen
>
>
>
>
Lösen Sie alle Verschraubungen (1 und 3).
Entnehmen Sie die Heizungspumpe.
Setzen Sie die neue Heizungspumpe ein.
Ziehen Sie die Verschraubungen fest.
1
2
3
Wiederinbetriebnahme vorbereiten
4
> Stellen Sie die elektrische Verbindung her.
> Stellen Sie den Strom an.
> Öffnen Sie langsam den Wartungshahn.
b
Vorsicht!
Sachschäden durch unsachgemäße
Befüllung!
Wenn Sie das Wasser für den Heizkreis in
den Entleerungshahn Kühlmittel füllen,
können Leitungen oder der Kühlmittelbehälter platzen.
> Füllen Sie das Wasser für den Heizkreis
nur in den Befüllungshahn Heizkreis.
> Füllen Sie über den Befüllungshahn Heizkreis das Heizwasser nach (¬ Abb. 7.2, Pos. 4).
> Entlüften Sie die Heizungspumpe.
b
Vorsicht!
Funktionsstörungen durch unsachgemäße
Montage!
Wenn die Front-Isoliermatte vor die Pumpen
montiert wird, können Funktionsstörungen
an den Pumpen auftreten.
> Wenn Sie die Front-Isoliermatte demontieren (z. B. bei Inbetriebnahme, Wartung
oder Reparaturen), dann achten Sie darauf, sie anschließend wieder korrekt zu
montieren.
> Klemmen Sie die Front-Isoliermatte
hinter die Pumpen.
> Montieren Sie die Front-Isoliermatte (¬ Abb. 10.1, Pos. 1).
> Montieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
10.4 Kühlmittelpumpe
Legende
1 Verschraubung hinten (verdeckt)
2 Klemmkastendeckel
3 Verschraubung links
4 Verschraubung rechts
> Öffnen Sie den Klemmkastendeckel der Kühlmittelpumpe (2).
> Lösen Sie die elektrischen Verbindungen.
Kühlmittelpumpe austauschen
>
>
>
>
Lösen Sie alle Verschraubungen (1, 3, 4).
Entnehmen Sie die Kühlmittelpumpe.
Setzen Sie die neue Kühlmittelpumpe ein.
Ziehen Sie die Verschraubungen fest.
Wiederinbetriebnahme vorbereiten
> Stellen Sie die elektrische Verbindung her.
> Füllen Sie Kühlmittel in den Kühlmittelbehälter
(¬ Kap. 7.3.2).
> Stellen Sie den Strom an.
> Entlüften Sie den Kühlmittelkreis (¬ Kap. 7.3.2).
b
10.1.3 Kühlmittelpumpe austauschen
Austausch vorbereiten
> Schalten Sie den Strom am mikro-BHKW ecoPOWER 1.0
ab. Stellen Sie sicher, dass der Strom nicht unbeabsichtigt wieder eingeschaltet werden kann.
> Stellen Sie ein geeignetes Gefäß auf, um das Kühlmittel
aufzufangen.
> Schrauben Sie den Deckel des Kühlmittelbehälters ab.
> Entleeren Sie den Kühlmittelkreis über den Entleerungshahn Kühlmittel (¬ Abb. 7.2, Pos. 5).
> Schließen Sie den Entleerungshahn Kühlmittel.
Vorsicht!
Funktionsstörungen durch unsachgemäße
Montage!
Wenn die Front-Isoliermatte vor die Pumpen
montiert wird, können Funktionsstörungen
an den Pumpen auftreten.
> Wenn Sie die Front-Isoliermatte demontieren (z. B. bei Inbetriebnahme, Wartung
oder Reparaturen), dann achten Sie darauf, sie anschließend wieder korrekt zu
montieren.
> Klemmen Sie die Front-Isoliermatte
hinter die Pumpen.
> Montieren Sie die Front-Isoliermatte (¬ Abb. 10.1, Pos. 1).
> Montieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
47
10 Reparatur
10.1.4 Wärmetauscher austauschen
b
Der Wärmetauscher kann verkalken und verschlammen.
Austausch vorbereiten
> Drücken Sie auf der Startseite des Systemreglers auf
„Cockpit“.
> Drücken Sie in der folgenden Anzeige auf „mikro-BHKW“.
> Drücken Sie in der folgenden Anzeige auf „Dauerhaft
AUS“.
Sobald an der Schaltfläche das grüne Symbol „Dauerhaft
AUS“ erscheint, ist die Funktion „Dauerhaft AUS“ aktiviert
und das KWK-Modul ist ausgeschaltet.
> Stellen Sie ein geeignetes Gefäß auf, um das Kühlmittel
aufzufangen.
> Schrauben Sie den Deckel des Kühlmittelbehälters ab.
> Entleeren Sie den Kühlmittelkreis über den Entleerungshahn Kühlmittel (¬ Abb. 7.2, Pos. 5).
> Schließen Sie den Entleerungshahn Kühlmittel.
> Schließen Sie den Wartungshahn zwischen dem Wärmeauskopplungsmodul und dem Pufferspeicher.
> Entleeren Sie den Heizkreis des Wärmeauskopplungsmoduls.
Wärmetauscher austauschen
1
2
Vorsicht!
Sachschäden durch unsachgemäße
Befüllung!
Wenn Sie das Wasser für den Heizkreis in
den Entleerungshahn Kühlmittel füllen,
können Leitungen oder der Kühlmittelbehälter platzen.
> Füllen Sie das Wasser für den Heizkreis
nur in den Befüllungshahn Heizkreis.
> Füllen Sie über den Befüllungshahn Heizkreis das Heizwasser nach (¬ Abb. 7.2, Pos. 4).
> Entlüften Sie die Heizungspumpe.
b
Vorsicht!
Funktionsstörungen durch unsachgemäße
Montage!
Wenn die Front-Isoliermatte vor die Pumpen
montiert wird, können Funktionsstörungen
an den Pumpen auftreten.
> Wenn Sie die Front-Isoliermatte demontieren (z. B. bei Inbetriebnahme, Wartung
oder Reparaturen) dann achten Sie darauf, sie anschließend wieder korrekt zu
montieren.
> Klemmen Sie die Front-Isoliermatte
hinter die Pumpen.
> Montieren Sie die Front-Isoliermatte (¬ Abb. 10.1, Pos. 1).
> Montieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
3
10.1.5 Thermostatventil austauschen
4
5
Austausch vorbereiten
> Drücken Sie auf der Startseite des Systemreglers auf
„Cockpit“.
> Drücken Sie in der folgenden Anzeige auf „mikro-BHKW“.
> Drücken Sie in der folgenden Anzeige auf „Dauerhaft
AUS“.
Sobald an der Schaltfläche das grüne Symbol „Dauerhaft
AUS“ erscheint, ist die Funktion „Dauerhaft AUS“ aktiviert
und das KWK-Modul ist ausgeschaltet.
> Schließen Sie den Wartungshahn zwischen dem Wärmeauskopplungsmodul und dem Pufferspeicher.
> Entleeren Sie den Heizkreis des Wärmeauskopplungsmoduls.
10.5 Wärmetauscher
Legende
1 Verschraubung oben hinten
2 Verschraubung oben vorne
3 Wärmetauscher
4 Verschraubung unten hinten
5 Verschraubung unten vorne
>
>
>
>
Das Thermostatventil kann verkalken und verschlammen.
Lösen Sie alle Verschraubungen (1, 2, 4, 5).
Entnehmen Sie den Wärmetauscher (3).
Setzen Sie den neuen Wärmetauscher ein.
Ziehen Sie die Verschraubungen fest.
Wiederinbetriebnahme vorbereiten
> Stellen Sie den Strom an.
> Füllen Sie Kühlmittel in den Kühlmittelbehälter
(¬ Kap. 7.3.2).
> Entlüften Sie den Kühlmittelkreis (¬ Kap. 7.3.2).
> Öffnen Sie den Wartungshahn.
48
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Reparatur 10
Thermostatventil austauschen
b
1
2
3
Vorsicht!
Funktionsstörungen durch unsachgemäße
Montage!
Wenn die Front-Isoliermatte vor die Pumpen
montiert wird, können Funktionsstörungen
an den Pumpen auftreten.
> Wenn Sie die Front-Isoliermatte demontieren (z. B. bei Inbetriebnahme, Wartung
oder Reparaturen), dann achten Sie darauf, sie anschließend wieder korrekt zu
montieren.
> Klemmen Sie die Front-Isoliermatte
hinter die Pumpen.
4
10.6 Thermostatventil
Legende
1 Verschraubung oben
2 Verschraubung links
3 Thermostatventil
4 Verschraubung unten
>
>
>
>
Lösen Sie alle Verschraubungen (1, 2, 4).
Entnehmen Sie das Thermostatventil (3).
Setzen Sie das neue Thermostatventil ein.
Ziehen Sie die Verschraubungen fest.
Wiederinbetriebnahme vorbereiten
> Öffnen Sie langsam den Wartungshahn.
> Füllen Sie das Füllwasser über den Befüllungshahn Heizwasser langsam nach.
Bei einem zu schnellen Befüllen, bzw. ruckartigen Öffnen /
Schließen des Wartungshahns kann das Thermostatventil
beschädigt werden.
b
> Montieren Sie die Front-Isoliermatte (¬ Abb. 10.1, Pos. 1).
> Montieren Sie die Frontverkleidung des Wärmeauskopplungsmoduls.
10.1.6 Schläuche austauschen
Sie können
– den Kühlmittel-Befüllschlauch (¬Abb.5.7, Pos. 17)
– den Kühlmittel-Entlüftungsschlauch (¬Abb.5.7, Pos. 18)
austauschen.
a
Vorsicht!
Sachschäden durch unsachgemäße
Befüllung!
Wenn Sie das Wasser für den Heizkreis in
den Entleerungshahn Kühlmittel füllen,
können Leitungen oder der Kühlmittelbehälter platzen.
> Füllen Sie das Wasser für den Heizkreis
nur in den Befüllungshahn Heizkreis.
Gefahr!
Verletzungsgefahr durch wegspringende
Federbandschellen!
Wenn Sie die Federbandschellen demontieren, dann besteht Verletzungsgefahr
durch wegspringende Federbandschellen.
> Verwenden Sie nur eine Federbandschellenzange mit doppelt geschlitztem
Einsatz.
> Benutzen Sie eine Schutzbrille bei der
Montage von Federbandschellen.
1
2
> Füllen Sie über den Befüllungshahn Heizkreis das Heizwasser nach (¬ Abb. 7.2, Pos. 4).
> Entlüften Sie die Heizungspumpe.
10.7 Schlauch mit Federbandschelle (beispielhafte Darstellung)
Legende
1 Schlauch
2 Federbandschelle
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
49
10 Reparatur
> Schieben Sie die alten Federbandschellen (2) mittig auf
den alten Schlauch (1).
> Schieben Sie die vorgeöffneten neuen Federbandschellen
mittig auf den neuen Schlauch.
> Tauschen Sie den alten Schlauch gegen den neuen
Schlauch aus.
> Schieben Sie die Federbandschellen des neuen Schlauches mittig auf die Stutzen des neuen Schlauches.
> Ziehen Sie die Handklipse von den Federbandschellen ab.
10.2
> Montieren Sie die Überwurfverschraubung (3) am
Gasabsperrhahn (2).
> Überprüfen Sie den neuen Gasschlauch auf
– Gasdichtheit,
– verdreh- und knickfreie Montage,
– freie Vibration.
10.3
Bauteile des Systemreglers austauschen
> Beachten Sie die Betriebs- und Installationsanleitung
Systemregler ecoPOWER 1.0.
Gasschlauch austauschen
1
2
3
4
5
6
10.8 Rückansicht Wärmeauskopplungsmodul/Systemregler
Legende
1 Wandscheibe mit 4 Schrauben
2 Gasabsperrhahn
3 Überwurfverschraubung
4 Gasschlauch
5 Aufkleber Montagehinweise zum Gasabsperrhahn
(Nr. 0020104479)
6 Hydraulikschläuche
> Verwenden Sie ausschließlich den für das mikro-BHKW
ecoPOWER 1.0 zugelassenen Gasschlauch (Ersatzteil).
> Lösen Sie die Überwurfverschraubung (3).
> Entfernen Sie den alten Gasschlauch (4).
> Montieren Sie den neuen Gasschlauch am KWK-Modul.
> Montieren Sie die Überwurfverschraubung (3) am
Gasschlauch.
50
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Störungen erkennen und beheben 11
11
Störungen erkennen und beheben
> Beachten Sie die Betriebs- und Installationsanleitung
Systemregler ecoPOWER 1.0.
11.1
Anzeige von Störmeldungen
Störmeldungen werden im Display des Systemreglers
angezeigt.
1
2
1
11.2 Statusmeldung Cockpit
Legende:
1 Statusanzeige Spitzenlastgerät
2 Statusanzeige KWK-Modul
Statusanzeige Spitzenlastgerät
Die Statusanzeige Spitzenlastgerät (1) zeigt farbig den
Betriebszustand des Spitzenlastgeräts an.
11.1 Statusmeldung
Legende:
1 Statusanzeige System
Statusanzeige System
Die Statusanzeige System (1) zeigt farbig den Betriebszustand des Systems ecoPOWER 1.0 an.
grün:
rot:
mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 in Normalbetrieb
mögliche Störung am mikro-BHKW ecoPOWER 1.0
grün: Spitzenlastgerät in Regelbetrieb
rot:
Störung am Spitzenlastgerät
(hier: Spitzenlastgerät ausgeschaltet)
> Prüfen Sie am Spitzenlastgerät, ob eine Störung vorliegt,
wenn die Statusanzeige Spitzenlastgerät eine Störung
anzeigt.
> Beachten Sie die Hinweise zur Störungsbehebung in den
Anleitungen des Spitzenlastgeräts.
> Wenden Sie sich bei Fragen an die Vaillant Hotline:
02191-18 3399.
Statusanzeige KWK-Modul
> Informieren Sie umgehend den Vaillant Werkskundendienst, wenn die Statusanzeige System eine mögliche
Störung am mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 anzeigt.
Die Statusanzeige KWK-Modul (2) zeigt farbig den Betriebszustand des KWK-Moduls an.
grün:
rot:
grau:
KWK-Modul in Normalbetrieb
mögliche Störung am KWK-Modul
KWK-Modul noch nicht in Betrieb genommen
> Informieren Sie umgehend den Vaillant Werkskundendienst, wenn die Statusanzeige KWK-Modul eine Störung
am KWK-Modul anzeigt.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
51
12 Außerbetriebnahme
12
12.1
Außerbetriebnahme
Systemregler ausschalten
System vorübergehend außer Betrieb
nehmen
i
System ecoPOWER 1.0 HS 1: Wenn der Systemregler ecoPOWER 1.0 stromlos ist, kann auch
über das Spitzenlastgerät keine Heizwasseroder Trinkwassererwärmung stattfinden. Frostschutz ist nicht gewährleistet.
e
Gefahr!
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Auch wenn der Systemregler über den
Netzschalter ausgeschaltet wird, kann an
der Klemme „Netz“ sowie an weiteren
Systemkomponenten noch Netzspannung
anliegen.
> Nehmen Sie die Vorsicherung heraus.
> Schalten Sie den Hauptschalter auf der Rückseite des
Systemreglers auf 0.
System ausschalten (System ecoPOWER 1.0 HS 1)
> Schalten Sie das System am Systemregler aus.
12.2
System ausschalten (System ecoPOWER 1.0 HS 2)
> Schalten Sie das mikro-BHKW am Systemregler aus.
> Schalten Sie die weiteren Systemkomponenten aus, wie
in den zugehörigen Anleitungen beschrieben.
KWK-Modul ausschalten
i
Wenn das KWK-Modul ausgeschaltet ist, dann ist
der Frostschutz nicht mehr gewährleistet.
System ecoPOWER 1.0 endgültig außer
Betrieb nehmen
> Schalten Sie das System, das KWK-Modul und den
Systemregler aus (¬ Kap. 12.1).
> Nehmen Sie die weiteren Komponenten außer Betrieb,
wie in den zugehörigen Anleitungen beschrieben.
> Entleeren Sie das Wärmeauskopplungsmodul.
> Lassen Sie das Öl aus dem KWK-Modul ab, wie in der
Bedienungsanleitung des KWK-Moduls beschrieben.
Um das KWK-Modul auszuschalten, beachten Sie die Anleitungen für das KWK-Modul und für den Systemregler.
> Schalten Sie das KWK-Modul am Gerät aus, wie in den
Anleitungen für das KWK-Modul beschrieben.
> Schalten Sie den Systemregler aus.
> Entfernen Sie die Sicherung.
> Schalten Sie das KWK-Modul elektrisch ab, wie in den
Anleitungen für das KWK-Modul beschrieben.
Wenn das KWK-Modul gewechselt werden soll:
> Ziehen Sie den Stecker „KWK-Netz“ im Systemregler ab.
Mit dem Stecker „KWK-Netz“ kann der geschlossene Systemregler wieder in Betrieb gesetzt werden und das System kann ohne das KWK-Modul wieder geregelt werden.
> Schließen Sie den Gasabsperrhahn am Wärmeauskopplungsmodul.
> Lassen Sie das Kühlmittel ab, wie in „Wartung“ beschrieben.
> Schließen Sie die Absperrhähne zwischen Wärmeauskopplungsmodul und Pufferspeicher.
> Lassen Sie Heizwasser aus dem Wärmeauskopplungsmodul ab.
Transportsicherungen KWK-Modul
> Bewahren Sie die Transportsicherungen auf.
> Bauen Sie die Transportsicherungen immer ein, bevor
das KWK-Modul bewegt wird.
52
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Werkskundendienst 13
13
Werkskundendienst
Vaillant Profi-Hotline: 0 18 06 / 999 - 120
(0,20 €/Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis
max. 0,60 €/Anruf)
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
53
14 Technische Daten
14
Technische Daten
mikro-BHKW
Einheit
Wert
mikro-BHKW
Elektrische Leistung Erdgas E/LL
kW
1
KWK-Modul
Thermische Leistung 2) 3) Erdgas E/LL
kW
2,5
Nennwärmebelastung Erdgas E/LL
kW
Motordrehzahl
min-1
Gesamtwirkungsgrad (Hi) 3)
%
92
Elektrischer Wirkungsgrad 3)
%
26,3
Luft-/Abgasanschluss (ø)
Thermischer Wirkungsgrad 3)
%
65,7
Systemregler
Stromkennzahl
-
0,42
Betriebstemperatur
°C
5 - 40
Kompressionsvolumen
cm3
110
Auslassvolumen
cm3
163
NOX bei 5 % O2
mg/Nm3
62
CO bei 5 % O2
mg/Nm3
86
1)
Einheit
Wert
Elektrische Leistung
kW
1
3,8
Max. Gasbelastung
kW
3,8
1950
Gasvordruck
kPa
2,0
mbar
20
mm
60/100
Nennspannung/-frequenz
V/Hz
230/50
Interne Sicherung
A
5 (träge)
Eigenverbrauch
W
max. 10
Betriebstemperatur
°C
5 - 40
Schutzart
-
IP20
Einzylinder-4-Takt-Hubkolbenmotor
Emissionswerte
Abgastemperatur
°C
< 90
Max. Abgasmassenstrom
g/s
1,45
Anschlussfertiger Netzparallelbetrieb
V
1x 230
Wärmeauskopplungsmodul
Höhe
mm
870
Breite
mm
370
Tiefe
mm
280
Fülldruck Heizkreis
kPa
max. 300
bar
max. 3
Netzfrequenz
Hz
50
Wirkfaktor cos 
-
> 0,95
Restförderhöhe
mbar
< 200
dB(A)
< 46
Eigenverbrauch
W
max. 26
dB(A)
58
Energie-Effizienz-Index Pumpen
-
£ 0,23
dB(A)
< 54
Schalldruckpegel in 1 m Abstand 4)
Schallleistungspegel 5)
Mündungsschall
(nach 3 m, 1x 87°-Bogen)
14.1 Technische Daten mikro-BHKW
1)
Anschlusswerte
3
Erdgas E (Hi = 9,5 kWh/m )
3
3
m /h
3
0,4
Erdgas LL (Hi = 8,1 kWh/m )
m /h
0,47
Vor-/ Rücklaufanschlüsse
-
G 1/2“
Gasanschluss
-
Rp 1/2“
Luft-/Abgasanschluss (ø)
mm
60/100
mm
1132
mm
1180
mm
320
Gewicht 6)
kg
100
Eigenverbrauch
W
max. 10
Berührschutz
-
IP20
2)
3)
4)
5)
6)
Elektrische Leistung (gemäß EN 60335/1) des mikro-BHKW
in Abhängigkeit von der Aufstellhöhe, des Luftdrucks, der
Umgebungstemperatur und der Einsatzbedingungen.
Toleranz: +/- 5 %
Nach DIN EN 483 | DVGW VP 109/TP: 75 °C/60 °C
Bezogen auf das KWK-Modul
Im Freifeld bei halbkugelförmiger Ausbreitung
nach EN ISO 3741
Beim mikro-BHKW, Maße ohne Anschlüsse/Wartungsfreiraum
Geräteabmessungen
Höhe 6)
Breite Tiefe 54
6)
6)
i
Die Technischen Daten für die weiteren Systemkomponenten finden Sie in den Anleitungen, die
den Komponenten beiliegen.
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Stichwortverzeichnis
Stichwortverzeichnis
A
Abgasanschluss
montieren ................................................................................ 29
Abmessungen
mikro-BHKW ............................................................................. 15
Abstände
mikro-BHKW ............................................................................. 15
Allgemeine Sicherheitshinweise ............................................... 4
Anforderungen
Aufstellort (allgemein) .......................................................... 13
Aufstellort für mikro-BHKW ................................................. 14
Aufstellort für weitere Systemkomponenten .................. 15
Zusätzliches Fundament ....................................................... 14
Anlage
befüllen .................................................................................... 30
Anmeldungen................................................................................. 6
Anordnung
mikro-BHKW ............................................................................. 18
Anschluss
Heizkreise ......................................................................... 26, 28
Kommunikationskabel ........................................................... 21
Kondenswasser ...................................................................... 23
Kondenswasser-Ablaufleitung ............................................ 23
Kondenswasserpumpe ecoLEVEL ..................................... 24
Trinkwasserstation .......................................................... 27, 28
Wärmeauskopplungsmodul ........................................... 23, 26
Anschlussabdeckung
montieren ................................................................................ 30
Anschlüsse
Pufferspeicher ........................................................................ 26
Anzeige
Störmeldungen ....................................................................... 51
Aufbau
Wärmeauskopplungsmodul ................................................. 25
Aufbewahrung
Unterlagen ................................................................................. 3
Aufkleber ecoTEC
anbringen ................................................................................ 29
Aufstellort
Allgemeine Anforderungen .................................................. 13
Aufstellung
KWK-Modul .............................................................................. 20
Wärmeauskopplungsmodul .................................................. 21
Auslegungshinweis ....................................................................... 6
Außerbetriebnahme ................................................................... 52
Austausch
Bauteile des Systemreglers.................................................
Gasschlauch ............................................................................
Heizkreispumpe .....................................................................
Kühlmittel ................................................................................
Kühlmittelbehälter ................................................................
Kühlmittelpumpe ...................................................................
Schläuche ................................................................................
Thermostatventil ...................................................................
Wärmetauscher ......................................................................
50
50
46
44
46
47
49
48
48
B
Bauteile des Systemreglers
austauschen ............................................................................ 50
Befüllung
Anlage ...................................................................................... 30
Kühlmittelbehälter ................................................................ 44
Benennung
mikro-BHKW ............................................................................... 3
System ......................................................................................... 3
Bestimmungsgemäße Verwendung.......................................... 4
Betreiber
Übergabe des Systems ......................................................... 39
C
CE-Kennzeichnung ........................................................................ 6
Checkliste
Inbetriebnahme...................................................................... 34
Übergabe ................................................................................. 40
E
ecoTEC
Aufkleber anbringen ............................................................. 29
Entlüftung
Kühlmittelkreis ....................................................................... 33
Ersatzteile
beschaffen ............................................................................... 42
F
Fundament..................................................................................... 14
Funktionsweise
System ........................................................................................ 8
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
55
Stichwortverzeichnis
G
KWK-Modul
aufstellen ................................................................................. 20
Gasabsperrhahn
montieren ................................................................................. 19
Gasschlauch
austauschen ............................................................................ 50
montieren ................................................................................. 21
prüfen ....................................................................................... 44
Gültigkeit
Anleitung .................................................................................... 3
H
Heizkreise
anschließen ...................................................................... 26, 28
Heizkreispumpe
austauschen ............................................................................ 46
Hinweise
Dokumentation.......................................................................... 3
Hydraulischer Anschluss ........................................................... 22
I
Inbetriebnahme ............................................................................
Checkliste ................................................................................
Erforderliche Werkzeuge und Hilfsmittel ........................
Qualifikation des Personals .................................................
System......................................................................................
Wärmeauskopplungsmodul .................................................
Inspektion ......................................................................................
31
34
32
31
34
32
41
L
Lieferumfang ................................................................................ 16
M
mikro-BHKW
Abstände................................................................................... 15
Anforderungen an den Aufstellort ..................................... 14
Anordnung ............................................................................... 18
Mindestabstände .................................................................... 15
Transport .................................................................................. 15
Wartungsfreiräume ................................................................ 15
Mindestabstände
mikro-BHKW ............................................................................. 15
Mitgeltende Unterlagen ............................................................... 3
Montage ......................................................................................... 13
Abgasanschluss ..................................................................... 29
Anschlussabdeckung ............................................................ 30
Gasabsperrhahn...................................................................... 19
Gasschlauch ...................................................................... 20, 21
Kommunikationskabel ........................................................... 21
Netzanschlusskabel................................................................ 21
Systemregler........................................................................... 25
Wandscheibe ............................................................................ 19
Weitere Systemkomponenten............................................. 25
Montagemaße
mikro-BHKW ............................................................................. 15
K
N
Kommunikationskabel
anschließen ..............................................................................
Kondenswasser-Ablaufleitung
anschließen .............................................................................
Kondenswasseranschluss..........................................................
Kondenswasserpumpe ecoLEVEL
anschließen .............................................................................
Kühlmittel
austauschen ............................................................................
nachfüllen ................................................................................
Kühlmittelbehälter
auffüllen ...................................................................................
austauschen ............................................................................
befüllen ....................................................................................
entleeren .................................................................................
Kühlmittelkreis
entlüften ..................................................................................
Kühlmittelpumpe
austauschen ............................................................................
Kühlmittelstand
kontrollieren............................................................................
Kundendienst ...............................................................................
56
21
Netzanschlusskabel
anschließen .............................................................................. 21
23
23
P
24
44
44
44
46
33
44
Pufferspeicher
Anschlüsse .............................................................................. 26
R
Reparatur ...................................................................................... 45
33
47
43
53
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
Stichwortverzeichnis
S
W
Schläuche
austauschen ............................................................................ 49
Separater Gaszähler .................................................................. 22
Servicenachweis.......................................................................... 42
Sicherheitshinweise ..................................................................... 4
Statusanzeigen ............................................................................. 51
Statusmeldungen ......................................................................... 51
Stilllegung ..................................................................................... 52
Störmeldungen ............................................................................. 51
Störungen
beheben .................................................................................... 51
erkennen ................................................................................... 51
System
Beschreibung ............................................................................. 7
Definition .................................................................................... 7
Funktionsweise ......................................................................... 8
Komponenten ........................................................................... 9
Übergabe an den Betreiber................................................. 39
Veränderungen im Umfeld ..................................................... 5
Systemregler
montieren ................................................................................ 25
Systemschema.............................................................................. 12
Wandscheibe
montieren ................................................................................. 19
Wärmeauskopplungsmodul
anschließen ....................................................................... 23, 26
Aufbau ...................................................................................... 25
aufstellen .................................................................................. 21
Wärmetauscher
austauschen ............................................................................ 48
Warnhinweise
Klassifizierung .......................................................................... 4
Wartung.......................................................................................... 41
Wartungsfreiräume
mikro-BHKW ............................................................................. 15
Weitere Arbeiten vor der Inbetriebnahme ........................... 29
Weitere Systemkomponenten
Anforderungen an den Aufstellort ..................................... 15
montieren ................................................................................ 25
Werkskundendienst .................................................................... 53
Z
Zusätzliches Fundament ............................................................ 14
T
Technische Daten........................................................................ 54
Thermostatventil
austauschen ............................................................................ 48
Transport ....................................................................................... 15
Transportsicherung
aufbewahren ........................................................................... 52
Trinkwasserstation
anschließen ....................................................................... 27, 28
Typenschilder.................................................................................. 3
U
Übergabecheckliste .................................................................... 40
Übergabe des Systems an den Betreiber ............................. 39
Umfeld des Systems
Veränderungen ......................................................................... 5
Unterlagen
Aufbewahrung ........................................................................... 3
V
Veränderungen
Umfeld des Systems.................................................................
Verhalten im Notfall
bei Abgasgeruch .......................................................................
bei Gasgeruch............................................................................
Vorschriften
Installation.................................................................................
5
5
5
6
Installations- und Wartungsanleitung mikro-BHKW ecoPOWER 1.0 0020108994_04
57
Hersteller
0020108994_04 DE 062013 – Änderungen vorbehalten
Lieferant
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement