BioPAT® Trace

BioPAT® Trace
Bedienungsanleitung
BioPAT ® Trace
2-Kanal Online Analysesystem
85032-541-54
85032-541-54
Vers. 02 | 2013
Wichtiger Hinweis:
Die Daten und Informationen in diesem Handbuch wurden mit
größter Sorgfalt zusammengestellt. Trotz größter Aufmerksamkeit
bei der Erstellung dieses Dokumentes kann keine Garantie für eine
absolute Fehlerfreiheit gegeben werden. Sollten in dieser Anleitung
für Sie wichtige Informationen fehlen, sollten Sie fachliche Fehler
finden oder ausführlichere Informationen zu einzelnen Bauteilen
wünschen, bitten wir Sie, uns darauf hinzuweisen.
Nachdruck, Übersetzung und Vervielfältigung in jeglicher Form,
auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Genehmigung der
Sartorius Stedim Biotech GmbH.
Adresse der Technischen Dokumentation:
Sartorius Stedim Biotech GmbH
Technische Redaktion
August-Spindler-Strasse 11
D-37079 Göttingen
E-mail: [email protected]
Internet: www.sartorius-stedim.com
2
Allgemein
Inhalt
Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Zeichenerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.
Produktbeschreibung BioPAT ® Trace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.1Grundlagen der elektrochemischen Messtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.2 Biosensorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.3 Fluidik und Probenahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.4 Datenübertragung und Datenspeicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3. Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4. Lieferumfang, Zubehör und Verbrauchsmaterial. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.1 Lieferumfang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.2 Verbrauchsmaterial. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.2.1 Schlauchsets. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.2.2 Pufferkonzentrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.2.3 Desinfektionsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.2.4 Kalibrierstandardlösungen (Inhalt: 0,5 Liter). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.2.5 Membranen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.3 Probenahmesonden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.3.1 Dialysesonde (Lieferung mit Einsatzkit, 2 Membranen
und Bedienungsanleitung). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.3.2 Single-Use Dialysesonde (Lieferung mit Bedienungsanleitung). . . . 22
4.3.3 Filtrationssonde (Lieferung mit Einsatzkit, 1 Membran
und Bedienungsanleitung). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.4 Zubehör für die Probenahmesonden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.4.1 Zubehör für die Dialysesonde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.4.2 Zubehör für die Filtrationssonde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.4.3 Zubehör für die Dialyse und Filtrationssonde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
4.5 Zubehör für das BioPAT® Trace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Inhalt
3
5. Aufbau und Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.1 Aufbau des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.2 BioPAT ® Trace Messmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.2.1Messmethode Dialyse mit der Dialysesonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
5.2.2Messmethode Filtration mit der Filtrationssonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
5.3 Funktion der Messzelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
5.4 Funktion des Partikelfilters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.5 Funktion des Diffusionsmoduls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
5.6 Funktion der Dialysesonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
5.7 Funktion der Filtrationssonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
5.8 Funktion des Enzymreaktors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
5.9 Temperaturkorrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
4
Inhalt
6. Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
6.1 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
6.2 Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
6.2.1 Aufstellung des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
6.2.2 Verschlauchung des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
6.2.3 Montage des Schlauchsets Filtration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
6.2.4Montage des Schlauchsets für die Betriebsart Dialyse . . . . . . . . . . . . . . 51
6.2.5Anschluss und Ausbau des Enzymreaktors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
6.2.6 Anschluss der Dialysesonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
6.2.6.1 Montage der Dialysemembran in der Dialysesonde . . . . . . . . . . 55
6.2.6.2 Installation der Dialysesonde im Bioreaktor . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
6.2.6.3 Sterilisation der Dialysesonde vor dem Anschluss
an das BioPAT® Trace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
6.2.6.4 Anbindung der Dialysesonde an das Schlauchset . . . . . . . . . . . . 60
6.2.6.5 Reinigung der Dialysesonde und Wechsel der Membran . . . . 61
6.2.7 Anschluss der Filtrationssonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
6.2.7.1 Beschreibung des Aufbaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
6.2.7.2 Optionales Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
6.2.7.3 Montage der Filtrationssonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
6.2.7.4 Hydrophilisierung der Polypropylenmembran . . . . . . . . . . . . . . . 68
6.2.7.5 Dichtigkeitsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
6.2.7.6 Verwendung des Hydrophilisierungs-Sets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
6.2.7.6.1 Beschreibung des Aufbaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
6.2.7.6.2 Durchführung der Hydrophilisierung . . . . . . . . . . . . . . 70
6.2.7.6.3 Durchführung der Dichtigkeitsprüfung . . . . . . . . . . . . 72
6.2.7.6.4 Durchführung der Regenerierung der
Filtrationssonde nach der Fermentation . . . . . . . . . . . 73
6.2.7.7Einbau im Bioreaktor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
6.2.7.8In-line Sterilisation der Filtrationssonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
6.2.7.9Anbindung der Filtrationssonde an das Schlauchset . . . . . . . . 76
6.3 Laden der Software und Netzwerkanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
6.3.1 Problembehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
6.4 Installation der PC-Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
6.5 Ändern der Start-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
6.6 Belegung der Analogausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
6.7 Inbetriebnahme des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
6.8 Außerbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Inhalt
5
7. Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
7.1 Menüleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
7.1.1 Menüpunkt Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
7.1.2 Menüpunkt Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
7.1.2.1 Anbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
7.1.2.2 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
7.1.2.3 Anhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
7.1.3 Menüpunkt Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
7.1.3.1 Darstellung bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
7.1.4 Menüpunkt Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
7.1.4.1 Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
7.1.4.2 Grundeinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
7.1.4.3 Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
7.1.5 Menüpunkt Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
7.2 Statusmeldungen der LED . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
8. Tipps und Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
8.1 Auswahl der geeigneten Standardlösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
8.2 Dialyse-Modus: Referenzierung zu Beginn einer Fermentation . . . . . . . . . . 109
8.3 Dialyse-Modus: Referenzierung bei niedrigen
Laktat-Konzentrationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
8.4 Vermeidung von Kontaminationen im Schlauchset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
8.5 Datenimport in Excel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
9. Hilfe bei Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
10. Instandhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
10.1 Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
10.2 Schlauchset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
11. Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
11.1 Datenblatt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
6
Inhalt
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Enzymatische Umsetzung von Glukose mit paralleler
anodischer Oxidation von H2O2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Abbildung 2: Enzymatische Umsetzung von Laktat mit paralleler anodischer
Oxidation von H2O2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Abbildung 3: Enzymatische Umsetzung von Methanol | Ethanol mit paralleler
anodischer Oxidation von H2O2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Abbildung 4: Prinzip der Fließdiffusionstechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Abbildung 5: Fließschema zur Erläuterung der Fließdiffusionsanalytik . . . . . . . . . 17
Abbildung 6: Frontansicht BioPAT® Trace mit folgenden Baugruppen . . . . . . . . . . 25
Abbildung 7: Seitenansicht des BioPAT® Trace mit folgenden Baugruppen . . . . . . 26
Abbildung 8: Rückseitige Ansicht des BioPAT® Trace mit folgenden Elementen . . 27
Abbildung 9: Prinzip der Probezuführung über die Dialysesonde
am BioPAT® Trace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Abbildung 10: Fließschema der Online-Dialysemethode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Abbildung 11: Fließschema der Online-Filtrationsmethode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Abbildung 12: Messzelle mit Spülleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Abbildung 13: Schematischer Aufbau und Befestigung des Diffusionsmoduls . . . 36
Abbildung 14: Funktionsprinzip der Dialysesonde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Abbildung 15: Filtrationssonde zur sterilen Probenentnahme aus Bioreaktoren . . . 38
Abbildung 16. AOD-Enzymreaktor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Abbildung 17: Ansicht eines Schlauchsets für die Betriebsart Filtration . . . . . . . . . 42
Abbildung 18: Ansicht einer fertig bestückten Frontseite für die
Betriebsart Filtration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Abbildung 19: Spannen und Ausrichten der Schlauchpaare in der
Führungsplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Abbildung 20: Positionierung der Ventilschläuche am Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Abbildung 21: Spannen und Einlegen des Schlauchpaares . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Abbildung 22: Spannen und Einlegen des Schlauchpaares . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Abbildung 23: Sichern der Ventilschläuche durch Zusammenschieben
der Führungsplatten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Abbildung 24: Aufstecken der unteren Pumpenkassette P2 und der oberen
Pumpenkassette P1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Abbildung 25: Aufstecken der unteren Pumpenkassette P2 und der oberen
Pumpenkassette P1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Abbildung 26: Korrekter Sitz der Pumpenkassette
(eingerasteter Befestigungszapfen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Abbildung 27: Komplett montierte Seitenplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Inhalt
7
Abbildung 28: Abbildung 29: Abbildung 30: Abbildung 31: Abbildung 32: Abbildung 33: Abbildung 34: Abbildung 35: Abbildung 36: Abbildung 37: Abbildung 38: Abbildung 39: Abbildung 40: Abbildung 41: Abbildung 42: Abbildung 43: Abbildung 44:
Abbildung 45: Abbildung 46: Abbildung 47: Abbildung 48: Abbildung 49: Abbildung 50: Abbildung 51: Abbildung 52: Abbildung 53: Abbildung 54: Abbildung 55: Abbildung 56: Abbildung 57:
Abbildung 58: Abbildung 59: Abbildung 60: Abbildung 61: 8
Inhalt
Einsetzen der Messzelle am Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Fixieren der Messzelle am Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Fixieren des Diffusionsmoduls an der Befestigungsschiene . . . . . . . 50
Einstecken der Tropfenzähler in die Halterung . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Montageort für 3-Wege Hahn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
3-Wege Hahn und Spritze montiert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Einbaustelle für den Enzymreaktor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Befestigen des Enzymreaktors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Fertig eingebauter Enzymreaktor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Wechsel der Membran in der Dialysesonde für die
Applikation Glukose | Laktat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Einlegen der Membran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Einbau der Sondenbrille . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Anziehen der 2 Schrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Einlegen der Gleitscheibe und O-Ring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Füllen der Sonde mit Pufferlösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Verschließen der Sonde vor dem Sterilisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Anbindung der Dialysesonde an das Schlauchset . . . . . . . . . . . . . . . 60
Anbindung der Dialysesonde an das Schlauchset . . . . . . . . . . . . . . . 60
Filtrationssonden in 12 mm und 25 mm Bauweise . . . . . . . . . . . . . . 63
Bestandteile der Filtrationssonde zum Einbau in den 12 mm
Deckelport mit PG 13.5 Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Filtrationssonde mit Adapter M26x1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Filtrationssonde mit Adapter RD 28+1/8“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Einlegen der Ferrule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Aufstecken der Polypropylen Membran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Einlegen des O-Rings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Anziehen der Überwurfmutter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Hydrophilisierungs-Set mit Pumpenkassette und
Schlauchleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Hydrophilisierungs-Set Aufbau und Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Startseite Filtration mit Bedienfeld für die Ansteuerung
der Pumpe zur Hydrophilisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Filtrationssonde mit Schlauchset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Anbindung des Schlauchsets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Login für Netzwerkeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Eingabefeld zur Netzwerkeinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Start-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Abbildung 62: Abbildung 63: Abbildung 64: Abbildung 65: Abbildung 66: Abbildung 67: Abbildung 68: Abbildung 69: Abbildung 70: Abbildung 71: Abbildung 72: Abbildung 73: Abbildung 74: Abbildung 75: Abbildung 76: Abbildung 77: Abbildung 78: Abbildung 79: Abbildung 80: Abbildung 81: Abbildung 82: Abbildung 83: Abbildung 84: Abbildung 85: Abbildung 86: Abbildung 87: Abbildung 88: Abbildung 89: Abbildung 90: Abbildung 91: Analogausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Startseite mit Kennzeichnung der Auswahl- und
Anzeigebereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Autostart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Bildschirmanzeige im Zustand „Bereitschaft“ . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Anzeige nach Referenzmessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Aufforderung zur Entnahme einer Probe und Anschluss
an den 3-Wegehahn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Anschluss der externen Probe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Korrekte Stellung des Dreiwegehahns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Menü-Optionen „Datei“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Menü-Optionen „Gerät“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Gerät anbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Verbindungsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Netz durchsuchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Abfragefenster bei Neustart nach „Anhalten“ . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Menü-Optionen „Anzeige“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Bildschirmanzeige der aktuellen Kalibrierwerte . . . . . . . . . . . . . . . 98
Bildschirmanzeige der Statuszeile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Bildschirmanzeige zur Anpassung der Messwerte-Darstellung . . . 99
Anzeige des Messwertverlaufes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Menü-Optionen “Einstellungen” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Eingabemaske zur Einstellung der Messparameter . . . . . . . . . . . . . 102
Umschalten der Analogausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Eingabemaske zur Grundeinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Auswahlfenster zur Spracheinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Datenimport der ptd-Datei in Excel. Aktivieren Sie
„Alle Dateien“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Datenimport der ptd-Datei in Excel
„Markieren der ptd-Datei“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Datenimport der ptd-Datei in Excel,
Textkonvertierungs-Assistent Schritt 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Datenimport der ptd-Datei in Excel,
Textkonvertierungs-Assistent Schritt 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Datenimport der ptd-Datei in Excel,
Textkonvertierungs-Assistent Schritt 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Datenimport der ptd-Datei in Excel
„Weitere Textimporteinstellungen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Inhalt
9
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Lieferumfang für das BioPAT® Trace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Tabelle 2: Verbrauchsmaterial für das BioPAT ® Trace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Tabelle 3: Probenahmesonden für das BioPAT® Trace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Tabelle 4: Zubehör für Probenahmesonden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Tabelle 5: Zubehör für das BioPAT® Trace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Tabelle 6: Statusmeldungen der LED . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Tabelle 7: Checkliste zur Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Tabelle 8: Problembeschreibung und -behebung bei BioPAT® Trace . . . . . . . 121
Tabelle 9: Kalibrationsfehler und deren Behebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Tabelle 10: Technisches Datenblatt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Zeichenerklärung
Hinweis auf nützliche Zusatzinformationen und Anwendungstipps.
Warnung vor möglichen Folgeschäden.
Warnung vor gefährlicher, elektrischer Spannung.
Warnung vor gesundheitsschädlichen oder reizenden Stoffen.
10
Inhalt
1. Einleitung
Das BioPAT® Trace ist ein 2-Kanal online Analysesystem
zur Bestimmung von Glukose und L-Laktat. Es kann
sowohl in mikrobiellen Fermentationsprozessen als
auch bei der Kultivierung von tierischen oder humanen
Zelllinien eingesetzt werden.
Bei der Analyse von Substraten in Kultivierungsmedien
ist es notwendig, dass eine Probe unter sterilen Bedingungen aus dem Bioreaktor (Fermenter) entnommen
wird. Dabei müssen Reproduzierbarkeit und Relevanz
der genommenen Probe gewahrt bleiben. Für das
BioPAT® Trace stehen momentan folgende Möglich­
keiten zur Probenahme zur Verfügung: Filtrationssonde
und Dialysesonde. Alle Systeme erlauben eine
sterilsichere Entnahme aus dem Bioreaktor.
Das BioPAT® Trace besteht aus einem kompakten
Gehäuse, das dem Anwendungszweck und den Umgebungsbedingungen angepasst ist. Alle mechanischen
und fluidischen Elemente sind auf der Front- bzw. auf
der Seitenplatte angeordnet. Die Elektronik ist modular
aufgebaut und kommuniziert über verschiedene
Schnittstellen.
Die Analyse wird mit Hilfe einer Sensorik-Einheit
durchgeführt, die aus einem elektrochemischen
Biosensor besteht. Die Systemsteuerung und die
Datenauswertung erfolgt über einen externen
Computer. Die mitgelieferte Steuersoftware zeichnet
sich durch eine einfache Bedienbarkeit aus.
Einleitung
11
2. Produktbeschreibung
BioPAT ® Trace
Das BioPAT® Trace dient der gleichzeitigen OnlineÜberwachung der Analyten Glukose und Laktat in
Labor- oder Industriekultivierungen von Mikro­
organismen und Zelllinien.
Als weitere Applikation steht die Messung von
Ethanol bzw. Methanol zur Verfügung.
Unabhängig von der Kultivierungsart (Batch,
Fed-Batch, kontinuierliche Kultivierung) ist eine
kontinuierliche Analyse mit dem BioPAT® Trace
durchführbar.
Der Messbereich am BioPAT® Trace erstreckt sich von
0,1 bis 40 g/L für Glukose,von 0,05 bis 10 g/L für
Laktat, 0,5 bis 20 g/L für Methanol und 1 bis 40 g/L
für Ethanol.
Die Messfrequenz liegt je nach Bedingung bei
maximal 60 Analysen pro Stunde. Aufgrund des
strukturierten Aufbaus und des einfachen Bedien­
konzepts kann die routinemäßige Analytik nach nur
kurzer Einführung durchgeführt werden.
Die Umgebungstemperatur des BioPAT® Trace kann
aufgrund einer internen Temperaturkorrektur
zwischen 15 und 35°C liegen. Die Umgebungsluftfeuchtigkeit sollte 90 % nicht überschreiten.
Die Analyse im BioPAT® Trace erfolgt in Kombination
von enzymatischer Umsetzung und elektrochemischer
Detektion. Als Biosensor dient eine mit Oxidasen
beschichtete 2-Kanal-Enzymelektrode bzw. eine
Kombination eines Enzymreaktors mit einer Platinelektrode (Methanol | Ethanol Applikation).
12
Produktbeschreibung BioPAT® Trace
Die Standzeit des Sensorsystems beträgt abhängig
von der Anwendung garantierte 30 Tage bzw.
5000 Messungen. Die Abweichung vom mittleren
Messwert beträgt bei einer Messung von 5 g/L
Glukose bzw. 2,5 g/L Laktat weniger als 3 %.
2.1 Grundlagen der elektrochemischen
Messtechnik
Ein elektrochemischer Detektor dient zum Messen
eines Stromes, der bei einem bestimmten an den
Elektroden angelegten Potential durch den Analyten
in einer Durchfluss-Messzelle produziert wird.
Der elektrochemische Umsatz der Substanz an der
Arbeitselektrode führt in Gegenwart einer Elektrolytlösung zu einer Abgabe oder Aufnahme von Elektronen (Oxidation bzw. Reduktion). Die Größe des messbaren Grenzstromes hängt sowohl von Parametern
des Faradayschen Gesetzes der Elektrolyse als auch
des Fick’schen Diffusionsgesetzes ab und ist der
Konzentration proportional.
Die Selektivität dieses sensitiven Detektors beruht
darauf, dass nicht alle Stoffe elektrochemisch aktiv
sind und somit viele Störsubstanzen in einer Probe­
lösung nicht detektiert werden. Die Selektivität ist
abhängig vom Material der Arbeitselektrode und
dem angelegten Potential.
Um die Selektivität eines elektrochemischen Sensors
weiter zu erhöhen, bietet sich eine Kombination mit
Enzymen an – aus der Elektrode wird dadurch ein
Biosensor.
Produktbeschreibung BioPAT® Trace
13
2.2 Biosensorik
Die Analyten Glukose und Laktat werden mit Hilfe von enzymatischen Reaktionen
detektiert. In Abbildung 1 ist die enzymatische Umsetzung von Glukose zu Gluconolacton aufgeführt. Bei Anwesenheit von Wasser erfolgt die sofortige Hydrolyse von
Gluconolacton zu Gluconsäure. Das im ersten Schritt produzierte Wasserstoffperoxid
(H2O2) wird durch anodische Oxidation, die zwei Elektronen freisetzt, amperometrisch
detektiert. In Abbildung 2 ist die enzymatische Umsetzung von Laktat zu Pyruvat
dargestellt. Auch bei dieser Reaktion wird H2O2 gebildet und anschließend amperometrisch detektiert.
Enzymreaktionen erfolgen nach dem „Schlüssel-Schloss-Prinzip“. Sie sind spezifisch
und somit hochgradig selektiv. Die Reaktion am Enzymsystem ist also eine weitere
Selektion. Die Kombination beider selektiver Prinzipien macht das BioPAT® Trace
weitgehend unempfindlich gegenüber Matrixeffekten und Störstoffen.
Abbildung 1: Enzymatische Umsetzung von Glukose mit paralleler anodischer Oxidation von H2O2
Abbildung 2: Enzymatische Umsetzung von Laktat mit paralleler anodischer Oxidation von H2O2
14
Produktbeschreibung BioPAT® Trace
Die BioPAT® Trace Sensoren bestehen aus Platin-Dickschicht Elektroden, die dauer­
stabil mit den entsprechenden Enzymen (Glukoseoxidase (GOD) bzw. Laktatoxidase
(LOD)) beschichtet werden. Enzym und Elektrode befinden sich dann in unmittelbarer
Nähe zueinander, so dass die oben dargestellten Reaktionen direkt erfasst werden
können.
Abbildung 3. Enzymatische Umsetzung von Methanol/Ethanol mit paralleler anodischer Oxidation von H2O2
In Abbildung 3 ist die enzymatische Umsetzung von Methanol bzw. Ethanol zu
Formaldehyd bzw. Acetaldehyd dargestellt. Als Katalysator wird das Enzym Alkohol­
oxidase (AOD) verwendet, die in einem Enzymreaktor in immobilisierter Form vorliegt.
Das bei der Reaktion gebildete Wasserstoffperoxid (H2O2) wird amperometrisch
detektiert. Bei dieser Methode wird der Alkohol in dem Enzymreaktor umgesetzt und
die Detektion des gebildeten Wasserstoffperoxids findet auf einer Platinelektrode
statt.
2.3 Fluidik und Probenahme
Zur Durchführung der jeweiligen Analyse einer Probe muss repräsentatives Material
zum Biosensor transportiert werden. Dazu dient ein Fluidik-System (Schlauch-Set)
bestehend aus Schlauchleitungen, Pumpen und Ventilen. Zusätzlich wird die Probe
im Fluidik-System konditioniert, d.h. sie wird von möglicherweise störenden Komponenten befreit und so weit verdünnt, dass sie mit Hilfe der hochsensitiven Bio­
sensoren sicher erfasst werden kann. Dazu dient eine Abtrennung über eine DialyseMembran, die in jedem Schlauchset als Diffusionsmodul integriert ist.
Die Probenkonditionierung beruht auf dem Verfahren der Fließdiffusionsanalyse
(Abbildung 4). Diese Methode arbeitet mit einer zeitabhängigen Probeübertragung.
Dazu werden die Messleitung und die Probe bzw. die Probezuführung durch eine
Produktbeschreibung BioPAT® Trace
15
Membran voneinander getrennt. Die Messstrecke wird
als Akzeptor (aufnehmend) und die Probeseite als
Donor (gebend) bezeichnet.
Bei einer Analyse wird die Messleitung mit einem
Transportpuffer durchspült, der als Akzeptorstrom für
eine definierte Zeit hinter der Membran gestoppt
werden kann. Dieser Vorgang erfolgt durch Umschalten eines Ventils, das eine Bypass-Strecke öffnet.
Die Analyten in der Probe diffundieren während­
dessen durch die Membran hindurch und reichern
sich dabei in der Aufnahmekammer an. So entsteht
mit fortschreitender Dauer eine steigende Konzentration der dialysierbaren Bestandteile im Flüssigkeitssegment des Transportpuffers.
Abbildung 4: Prinzip der Fließdiffusionstechnik
16
Produktbeschreibung BioPAT® Trace
Wenn dieses Segment beim Zurückschalten der Ventile frei geschaltet wird, fließt es
zur Messzelle und erzeugt dort ein Signal. Die Intensität des Signals ist das Maß für
die Konzentration der Probe. Ein großer Vorteil dieser Anreicherungsmethode ist der
sehr breite Messbereich, der durch Variation der Diffusionszeit erreicht wird sowie
der Schutz der Sensoren vor störenden Bestandteilen in der Probe.
Abbildung 5: Fließschema zur Erläuterung der Fließdiffusionsanalytik
Linkes Bild: Ventilschaltung während der Basislinienermittlung und beim Beladen.
Rechtes Bild: Schaltung während des Entladens und der Signaldetektion.
2.4 Datenübertragung und Datenspeicherung
Die Anbindung des BioPAT® Trace an Datenaufzeichnungssysteme ist aufgrund einer
Vielzahl von Ausgängen sehr flexibel. Neben einem Standard-Analogausgang für
Signale von 0..20 mA, 0..10 V oder 4..20 mA besitzt das BioPAT® Trace einen EthernetAnschluss, über den das Gerät mit einem PC über ein Netzwerk verbunden werden
kann. Mit Hilfe der mitgelieferten Software können die Messergebnisse grafisch
dargestellt und gespeichert werden (siehe Kapitel t„7. Bedienung“ auf Seite 85).
Produktbeschreibung BioPAT® Trace
17
3. Allgemeine
Sicherheitshinweise
BioPAT® Trace wurde unter Berücksichtigung einer
Gefährdungsanalyse und nach sorgfältiger Auswahl
der einzuhaltenden harmonisierten Normen sowie
weiterer technischer Spezifikationen konstruiert und
gefertigt. Es entspricht damit dem Stand der Technik
und gewährleistet ein Höchstmaß an Sicherheit.
Diese Sicherheit kann in der betrieblichen Praxis
jedoch nur dann erreicht werden, wenn alle dafür
erforderlichen Maßnahmen getroffen werden.
Es unterliegt der Sorgfaltspflicht des Betreibers,
diese Maßnahmen zu planen und ihre Ausführung
zu kontrollieren.
Der Betreiber muss insbesondere sicherstellen, dass
– das BioPAT® Trace nur bestimmungsgemäß
verwendet wird (vgl. hierzu Kapitel t„2. Produkt­
beschreibung BioPAT® Trace“ auf Seite 12),
– das BioPAT® Trace nur in einwandfreiem,
funktionstüchtigem Zustand betrieben wird,
– die Betriebsanleitung stets in einem leserlichen
Zustand und vollständig am Einsatzort zur
Verfügung steht,
– nur ausreichend qualifiziertes Personal das
BioPAT® Trace wartet und repariert.
18
Allgemeine Sicherheitshinweise
Die in der Bedienungsanleitung verwendeten Symbole
sollen vor allem auf die Sicherheitshinweise aufmerksam machen! Das jeweils verwendete Symbol kann
den Text des Sicherheitshinweises nicht ersetzen.
Der Text ist daher immer vollständig zu lesen!
Hinweis auf nützliche Zusatzinformationen
und Anwendungstipps.
Warnung vor möglichen Folgeschäden.
Warnung vor gefährlicher,
elektrischer Spannung.
Warnung vor gesundheitsschädlichen
oder reizenden Stoffen.
Allgemeine Sicherheitshinweise
19
4. Lieferumfang, Zubehör und
Verbrauchsmaterial
4.1 Lieferumfang
Beschreibung
Gerät BioPAT® Trace mit Netzteil, Netzsteckern (Europa, USA, UK),
Cross-over Ethernetkabel, Bedienungsanleitung und PC-Software
(trace_mon)
Bestell-Nr.
BPT0001
Tabelle 1: Lieferumfang für das BioPAT ® Trace
4.2 Verbrauchsmaterial
4.2.1 Schlauchsets
Beschreibung
Bestell-Nr.
Schlauchset Dialyse (Glukose | Laktat)
BPT0003
Schlauchset Filtration (Glukose | Laktat)
BPT0004
Schlauchset Filtration (Glukose | Laktat | cellulasestabil)
BPT0005
Schlauchset Dialyse (Ethanol | Methanol)
BPT0050
Schlauchset Filtration (Ethanol | Methanol)
BPT0049
Enzymreaktor für Applikation Ethanol | Methanol
BPT0048
4.2.2 Pufferkonzentrat
Beschreibung
Bestell-Nr.
Pufferkonzentrat 20+ (für Zellkultivierungen),
Applikation Glukose | Laktat; Inhalt: 0,5 Liter
BPT0006
Pufferkonzentrat 5+ (für mikrobielle Kultivierungen),
Applikation Glukose | Laktat; Inhalt: 1 Liter
BPT0060
Pufferkonzentrat 5+, Applikation Methanol | Ethanol; Inhalt: 1 Liter
BPT0046
20
Lieferumfang, Zubehör und Verbrauchsmaterial
4.2.3 Desinfektionsmittel
Beschreibung
Bestell-Nr.
Desinfektionsmittel Konzentrat, Inhalt: 1 Liter
BPT0044
4.2.4 Kalibrierstandardlösungen (Inhalt: 0,5 Liter)
Beschreibung
Bestell-Nr.
Kalibrierstandard 0,1 g/L Glukose, 0,05 g/L Laktat
BPT0043
Kalibrierstandard 0,5 g/L Glukose, 0,25 g/L Laktat
BPT0011
Kalibrierstandard 1 g/L Glukose, 0,5 gL Laktat
BPT0010
Kalibrierstandard 2 g/L Glukose, 1 g/L Laktat
BPT0009
Kalibrierstandard 4 g/L Glukose, 2 g/L Laktat
BPT0008
Kalibrierstandard 10 g/L Glukose, 5 g/L Laktat
BPT0007
Kalibrierstandard 20 g/L Glukose, 10 g/L Laktat
BPT0041
Kalibrierstandard 0,2 g/L Methanol
BPT0051
Kalibrierstandard 1 g/L Methanol
BPT0052
Kalibrierstandard 5 g/L Methanol
BPT0053
Kalibrierstandard 20 g/L Methanol
BPT0054
Kalibrierstandard 0,5 g/L Ethanol
BPT0058
Kalibrierstandard 2 g/L Ethanol
BPT0057
Kalibrierstandard 4 g/L Ethanol
BPT0056
Kalibrierstandard 40 g/L Ethanol
BPT0055
Lieferumfang, Zubehör und Verbrauchsmaterial
21
4.2.5 Membranen
Beschreibung
Bestell-Nr.
Membranen (Glukose | Laktat) für die Dialysesonde (Inhalt: 5 Stück)
BPT0024
Membranen (Glukose | Laktat/cellulasestabil) für die Dialysesonde
(Inhalt: 5 Stück)
BPT0040
Membranen (Ethanol | Methanol) für die Dialysesonde (Inhalt: 5 Stück) BPT0047
Membran für die Filtrationssonde, Länge: 130 mm
BPT0025
Membran für die Filtrationssonde, Länge: 90 mm
BPT0037
Tabelle 2: Verbrauchsmaterial für das BioPAT ® Trace
4.3 Probenahmesonden
4.3.1 Dialysesonde (Lieferung mit Einsatzkit, 2 Membranen und
­Bedienungsanleitung)
Beschreibung
Bestell-Nr.
Dialysesonde Länge: 132 mm
BPT0014
Dialysesonde Länge: 165 mm
BPT0015
Dialysesonde Länge: 212 mm
BPT0016
Dialysesonde Länge: 232 mm
BPT0017
Dialysesonde Länge: 332 mm
BPT0018
Dialysesonde Länge: 362 mm
BPT0019
Dialysesonde Länge: 432 mm
BPT0020
4.3.2 Single-Use Dialysesonde (Lieferung mit Bedienungsanleitung)
Beschreibung
Bestell-Nr.
Single-Use Dialysesonde ContiTRACE
BPT0002
22
Lieferumfang, Zubehör und Verbrauchsmaterial
4.3.3 Filtrationssonde (Lieferung mit Einsatzkit, 1 Membran
und Bedienungsanleitung)
Beschreibung
Bestell-Nr.
Filtrationssonde für den Deckelport 12 mm mit Klemmverschraubung BPT0021
PG13,5, Membranlänge 130 mm
Filtrationssonde für den Deckelport 12 mm mit Klemmverschraubung BPT0022
PG13,5 (um 100 mm verlängerte Einbautiefe), Membranlänge 130 mm
Filtrationssonde für den Seitenport 25 mm mit Absperrhahn,
­Membranlänge 130 mm
BPT0023
Filtrationssonde für den Seitenport 25 mm mit Absperrhahn,
­ embranlänge 90 mm
M
BPT0036
Tabelle 3: Probenahmesonden für das BioPAT® Trace
4.4 Zubehör für die Probenahmesonden
4.4.1 Zubehör für die Dialysesonde
Beschreibung
Bestell-Nr.
Einsatzkit Dialysesonde
BPT0045
Adapter 25/12 mm für den Einbau der Dialysesonde 165 mm in den
25 mm Seitenport (Ingold Stutzen 52 mm) inkl. O-Ringe
BB-38242540
4.4.2 Zubehör für die Filtrationssonde
Beschreibung
Bestell-Nr.
Einsatzkit Filtrationssonde
BPT0059
Schlauchset zur Hydrophilisierung von Filtrationsmembranen
BPT0042
Membranschutzkäfig für die Filtrationssonde zum Einbau in 25 mm
BPT0038
Seitenport mit Membranlänge 130 mm (Verlängerung der Einbautiefe
um ca. 25 mm)
Membranschutzkäfig für die Filtrationssonde zum Einbau in 25 mm
Seitenport mit Membranlänge 90 mm (Verlängerung der Einbautiefe
um ca. 25 mm)
BPT0039
Lieferumfang, Zubehör und Verbrauchsmaterial
23
4.4.3 Zubehör für die Dialyse und Filtrationssonde
Beschreibung
Bestell-Nr.
Klemmverschraubung PG13,5 mit O-Ring und Gleitscheibe
BPT0061
Adapter 19/12 mm für den Einbau der Dialyse- und Filtrationssonde
in den 12 mm Deckelport (M26x1); inkl. O-Ringe
BB-8848630
Adapter 19/12 mm für den Einbau der Dialyse- und Filtrationssonde
in den 12 mm Deckelport (RD28x1/8")
BB-34104704
O-Ring (außen) für Adapter RD28x1/8"
BB-39120830
O-Ring (innen) für Adapter RD28x1/8"
BB-39121054
Tabelle 4: Zubehör für Probenahmesonden
4.5 Zubehör für das BioPAT® Trace
Beschreibung
Bestell-Nr.
Stativ
BPT0012
Stativklemme
BPT0013
Ersatz Rändelmutter für Messzelle
BPT0026
Netzteil
BPT0027
Netzkabel (EU, UK, USA)
BPT0028
Tabelle 5: Zubehör für das BioPAT® Trace
24
Lieferumfang, Zubehör und Verbrauchsmaterial
5. Aufbau und Funktion
5.1 Aufbau des Gerätes
Das BioPAT® Trace ist ein Online-Analysesystem in einem kompakten Metallgehäuse.
Die Kommunikation mit dem Anwender erfolgt über einen externen Computer.
Die Front- und die Seitenplatten sind gemäß Abbildung 6 und Abbildung 7 mit
den Elementen des vorkonfektionierten Schlauchsets für die Analyse bestückt.
Die Aktorik- und Sensorikelemente befinden sich außen am Gehäuse. Über eine
Pumpe (1 b) werden dem Analysesystem Standard- oder Probelösung zugeführt.
Eine Auswahl der zu fördernden Lösungen ermöglicht eines der Quetschventile (3).
Der Pufferstrom wird mit Hilfe der oberen Pumpe (1 a) transportiert. In einem Partikelfilter (2) werden kleinere Teilchen und Luftblasen aus dem Pufferstrom entfernt.
3
1 a
2
3
1 b
3
Abbildung 6: Frontansicht BioPAT® Trace mit folgenden Baugruppen:
Pos.
1 a | b
2
3
Baugruppe
Pumpenkassetten (2 Stück)
Partikelfilter
Quetschventile (3 Stück)
Aufbau und Funktion
25
5
7
4
6
8
Abbildung 7: Seitenansicht des BioPAT® Trace mit folgenden Baugruppen:
Pos.
4
5
6
7
8
Baugruppe
Messzelle
Rändelmutter zur Befestigung der Messzelle
Diffusionsmodul
Tropfenzähler
Spülleitung mit Rückschlagventil
Die Anreicherung eines Segments der Pufferlösung mit dem Analyten aus dem
Donorstrom erfolgt im Diffusionsmodul (6). Nach einer zeitabhängigen Anreicherung
im Diffusionsmodul (6) fließt der Akzeptorstrom in die Messzelle (4) zur Detektion
des Analytgehalts. Die Messzelle ist mit einer Halteplatte fixiert, die durch eine
Rändelmutter (5) gelöst bzw. befestigt werden kann. Des Weiteren ist an der Mess­
zelle eine Spülleitung mit Rückschlagventil (8) befestigt. Bevor die Lösungen in den
Abfall transportiert werden, durchlaufen sie jeweils einen Tropfenzähler (7).
26
Aufbau und Funktion
Die rückseitige Ansicht des BioPAT® Trace ist in Abbildung 8 dargestellt. Durch das
Betätigen des Netzschalters (9) kann das Gerät ein- bzw. ausgeschaltet werden.
Das elektrochemische Signal des Biosensors wird mit Hilfe der Kalibrierdaten intern
zu einem Konzentrationswert umgerechnet. Die Ausgabe des Messwertes erfolgt nach
Abschluss der Analyse über einen an den Ethernet-Anschluss (10) angeschlossenen
PC. Es besteht die Möglichkeit, die Signale über die analogen Signalausgänge (12)
ausgeben zu lassen. Folgende Bereiche sind möglich: 0..10 V, 0..20 mA, 4..20 mA.
Die USB-Schnittstelle (11) sowie die serielle Schnittstelle (RS232) (13) können
ebenfalls zur Datenübertragung genutzt werden (derzeit nicht realisiert).
12 a
12 b
12 c
11
10
9
13
Abbildung 8: Rückseitige Ansicht des BioPAT® Trace mit folgenden Elementen:
Pos.
9
10
11
12 a | b | c
13
Funktion
Netzschalter
Ethernet-Anschluss
USB-Schnittstelle
Analoge Ausgänge (1–3)
Serielle Schnittstelle
Aufbau und Funktion
27
Das BioPAT® Trace kann optional an Laborstative,
Haltestangen oder Tischständer befestigt werden.
Eine entsprechende Stativklemme sowie ein passendes
Tischstativ sind als Zubehör erhältlich.
An den analogen Datenausgängen auf
der Rückseite des BioPAT ® Trace darf auf keinen
Fall eine Spannungsquelle angeschlossen werden.
Darunter fällt auch ein Multimeter zur Widerstandsmessung.
Wird ein Multimeter zur Messung der Spannung
oder der Stromstärke eingesetzt, so sind vor dem
Wechsel des Messbereichs am Multimeter die
Kontakte zum BioPAT ® Trace zu entfernen. Andernfalls besteht die Gefahr einer Beschädigung
des Gerätes.
28
Aufbau und Funktion
5.2 BioPAT ® Trace Messmethoden
Das BioPAT® Trace ermöglicht zwei OnlineProbenahme-Methoden
– Filtration mit Filtrationssonde,
– Dialyse mit Dialysesonde.
Die einfachste Methode stellt die direkte Vermessung
einer filtrierten Medium-Probe dar. Der Anwendungsbereich ist jedoch wegen des Verbrauchs an Reaktormedium auf Prozesse beschränkt, bei denen genügend
Reaktorvolumen zur Verfügung steht oder kontinuierlich gefüttert wird.
Für Prozesse, bei denen aufgrund des Reaktorvolumens nicht genügend Probematerial zur Verfügung
steht, bietet sich eine Probenahme mittels Dialyse an.
Diese Methode entfernt nur niedermolekulare Stoffe
aus dem Reaktormedium ohne dabei das Flüssigkeitsvolumen zu verringern. Abbildung 9 zeigt beispielhaft
eine fotographische Darstellung der Ankopplung
des BioPAT® Trace an einen Bioreaktor über eine
Dialysesonde.
Nähere Erläuterungen zu den Probenahmesonden
finden Sie in den Kapiteln
t „5.6 Funktion der Dialysesonde“ auf Seite 37,
t „5.7 Funktion der Filtrationssonde“ auf Seite 38.
Aufbau und Funktion
29
Abbildung 9: Prinzip der Probezuführung über die Dialysesonde am BioPAT® Trace
30
Aufbau und Funktion
5.2.1 Messmethode Dialyse mit der Dialysesonde
Bei der Messmethode Dialyse mit der Dialysesonde findet die Analytübergabe durch
eine Dialysemembran in der Dialysesonde statt, die den Reaktorinhalt (Medium) vom
Akzeptorstrom trennt. Gleichzeitig stellt die Dialysemembran die Sterilbarriere dar.
Abbildung 10 zeigt schematisch das Fließsystem.
Mit dem Kalibrier-Ventil (grün) und dem 3-Wege Hahn wird zwischen den Standards
und der manuellen Probe ausgewählt. Mit dem Proben-Ventil (rot) und dem
Bypass-Ventil (gelb) werden die Dialysesonde und das Diffusionsmodul selektiert.
Der obere Teil des Fließsystems stellt den Donorstrom dar, der für die Zuführung
der Kalibrierlösung zum Diffusionsmodul zuständig ist. Der Trägerstrom akkumuliert
je nach Aufgabe den Analyten im Diffusionsmodul oder der Dialysesonde.
Abbildung 10: Fließschema der Online-Dialysemethode
Bei der Dialysemethode erfolgt die Kalibrierung des BioPAT® Trace über das interne
Diffusionsmodul. Die Messung der Probe verläuft dagegen stets über die Dialysesonde
im Bioreaktor. Zwischen den beiden Membranen wird einmalig ein Referenzfaktor
ermittelt.
Aufbau und Funktion
31
Da kein Standard in den Bioreaktor eingebracht
werden kann, muss die Kalibrierung des BioPAT® Trace
durch den Referenzfaktor indirekt erfolgen. Dabei
wird die Anfangskonzentration im Bioreaktor als
Startkonzentration für die Dialysesonde verwendet.
Aus den Probe-Messwerten mit identischer
Konzentration berechnet BioPAT® Trace den Faktor
zwischen der Membran des Diffusionsmoduls und
der Membran in der Dialysesonde.
Der Ablauf zur Kalibrierung der Dialysemethode
umfasst somit insgesamt drei Schritte:
Schritt 1:
Aufnahme der Kalibriergeraden am Diffusionsmodul
mit Standard 1 und 2
Schritt 2:
Messung der externen Probe am BioPAT® Trace mit
Hilfe der Kalibriergeraden (Alternativ: direkte Eingabe
der Konzentrationswerte, falls durch Einwaage oder
externe Analyse bekannt)
Schritt 3:
Aufnahme der Kalibriergeraden der Dialysesonde
über die Sonde
Nach Vermessung der Standards zur Berechnung
der Kalibriergeraden errechnet das BioPAT® Trace
einen Faktor aus den Steigungen der einzelnen
Geraden. Dieser Faktor wird bei allen Messungen
über die Dialysesonde zur Berechnung der realen
Konzentration herangezogen.
32
Aufbau und Funktion
5.2.2 Messmethode Filtration mit der Filtrationssonde
Bei der Messmethode Filtration erfolgt die Probenahme aus dem Bioreaktor über die
Filtrationssonde. Dabei findet die Probeübergabe in den Pufferstrom mittels Diffusion
im Diffusionsmodul statt. Mit dem Kalibrier-Ventil (gelb) und dem Proben-Ventil
(grün) wird zwischen den Kalibrierlösungen und der Filtrationssonde ausgewählt.
Mit dem Bypass-Ventil (rot) werden das Diffusionsmodul und der Bypass selektiert.
Abbildung 11 zeigt schematisch das Fließsystem.
Abbildung 11: Fließschema der Online-Filtrationsmethode
Die Kalibrierung des BioPAT ® Trace und die Messung einer Probe erfolgen bei der
Online-Filtrationsmethode stets unter Verwendung des Diffusionsmoduls. Aus einer
Mehrfachmessung der Kalibrierstandards 1 und 2 berechnet das BioPAT ® Trace
die Regressionsgerade inklusive Nullpunkt und Steigung. Die Berechnung der Probenkonzentration erfolgt wiederum auf Basis der Kalibriergeraden.
Aufbau und Funktion
33
5.3 Funktion der Messzelle
In der Messzelle befinden sich die Biosensoren für
Glukose und Laktat. Die Messzelle ist in Abbildung 12
dargestellt. Der 2-Kanal-Sensor wird senkrecht von
der Flüssigkeit angeströmt („wall-jet“-Prinzip).
Durch das Sichtfenster lässt sich ein luftblasenfreier
Durchfluss der Zelle kontrollieren. Gegebenenfalls
können Luftblasen durch das Spülen der Messkammer
entfernt werden. Die Flüssigkeit wird dazu durch die
Spülleitung mit Rückschlagventil gespritzt.
Das an den Elektroden messbare elektrische Signal
wird von den Federkontakten abgegriffen und in
das BioPAT® Trace weitergeleitet. Durch eine
Rändelmutter wird die Messzelle am Gerät fixiert.
Abbildung 12:
Messzelle mit Spülleitung
Es ist darauf zu achten, dass sich während der
Messung keine Luftblasen in der Messkammer
der Fließzelle befinden, da diese das Messergebnis
verfälschen. Nach Anschluss der Probenahmesonde
und vor dem Start jeder Messreihe ist die Mess­
zelle durch das Sichtfenster auf Luft­blasen zu
überprüfen. Falls vorhanden, sind diese mit Hilfe
der Spülleitung zu entfernen.
Verwenden Sie zum Spülen der Messzelle nur
Transportpuffer oder destilliertes Wasser! Andere
Flüssigkeiten können den Sensor schädigen.
Verwenden Sie nur frische Lösungen und | oder
einen Sterilfilteraufsatz, um den Eintrag von
Keimen in das Schlauchset zu vermeiden!
34
Aufbau und Funktion
5.4 Funktion des Partikelfilters
Der Partikelfilter ist Teil des Schlauchsets. Er erfüllt
zwei Aufgaben im BioPAT® Trace. Über die Membran
mit einer Porenweite von 0,22 µm erfolgt zunächst
eine Sterilfiltration der Pufferlösung. Bevor die
Lösung das Modul verlässt, wird an einer zweiten
Membran eine Entgasung vorgenommen. Mit Hilfe
des Partikelfilters ist somit ein partikel- und
luftblasenfreier Akzeptorstrom im BioPAT® Trace
gewährleistet.
Zum sicheren Betrieb des Messgerätes muss das
Schlauchset inklusive Partikel­filter regelmäßig
ausgetauscht werden.
Aufbau und Funktion
35
5.5 Funktion des Diffusionsmoduls
Das Diffusionsmodul ist Teil des Schlauchsets. Über
das Diffusionsmodul werden dem Analysesystem die
Standardlösungen bzw. eine externe Probe zugeführt.
Eine Membran ermöglicht die Diffusion des Substrats
aus den Donorlösungen (Standards und Probe) in die
Pufferlösung (Akzeptor). Die verschiedenen Mem­
branmaterialien ermöglichen Dialyse, cellulasestabile
Dialyse und Gasdiffusion zur Abtrennung der Substrate. Einen schematischen Aufbau zeigt Abbildung 13.
Abbildung 13: Schematischer Aufbau und Befestigung des Diffusionsmoduls
Das Modul ist aus PMMA gefertigt. Es besitzt eine
Diffusionsfläche von 20 mm2 und gewährleistet einen
ausreichenden Stoffaustausch zwischen Donor- und
Akzeptorstrom. Der Zulauf des Donor- und Akzeptorstroms erfolgt jeweils am unteren Eingang des
Moduls. Der Ablauf befindet sich oben.
Für einen zuverlässigen Betrieb des Messgeräts
muss das Diffusionsmodul in der korrekten Lage
an der Halteplatte befestigt werden (Pfeil zeigt
nach oben).
36
Aufbau und Funktion
5.6 Funktion der Dialysesonde
Erfolgt die Probezuführung aus dem Bioreaktor zum
BioPAT® Trace über eine Dialysesonde wird der Analyt
über eine Diffusionsmembran in einen durch die
interne Pumpe bewegten Pufferstrom überführt und
zur Messzelle transportiert. Die prinzipielle Funktion
der Sonde zeigt Abbildung 14.
Die Dialysesonde ist für sämtliche Kultivierungsarten
geeignet. Eine hohe Sterilsicherheit wird durch den
Einsatz einer äußerst robusten Diffusionsmembran
gewährleistet. Die verschiedenen Membranmaterialien ermöglichen Dialyse, cellulasestabile Dialyse und
Gasdiffusion zur Abtrennung der Substrate. Der
Einbau der Sonde in den Bioreaktor kann sowohl in
den Deckel als auch in einen Seitenstutzen erfolgen.
Abbildung 14: Funktionsprinzip
der Dialysesonde
Die Einsatzmöglichkeit der Dialysesonde hängt von
den Reaktordimensionen und den Prozessbedingungen ab. Generell wird ein Einsatz der Dialysesonde für
kleinere Bioreaktoren empfohlen, da hier ein Volumenverlust während der Probenahme inakzeptabel
ist. Der Einsatz der Dialysesonde als Probenahme­
system gewährleistet eine volumenkonstante Analytik.
Aufbau und Funktion
37
5.7 Funktion der Filtrationssonde
Abbildung 15: Filtrationssonde zur sterilen Probenentnahme aus Bioreaktoren
Eine Entnahme von zellfreien Substratproben aus Bioreaktoren erfolgt mit der
Probenahmesonde auf Filtrationsbasis (Abbildung 15). Die hydrophilisierte Sonde
wird im Innenraum des Bioreaktors fixiert und anschließend zusammen mit dem
Medium sterilisiert. Das Membranmodul der Sonde wird in der turbulenten Zone
des Reaktors, nahe des Rührers, positioniert. Als Sterilbarriere dient eine tubuläre
Membran aus Polypropylen. Die Filtratleistung beträgt maximal 2 ml/min.
Die zellfreie Probe kann nach der Entnahme direkt dem BioPAT® Trace zur Analyse
zugeführt werden. Die Filtrationssonde wird eingesetzt, wenn ein ausreichendes
Reaktorvolumen zur Verfügung steht.
38
Aufbau und Funktion
5.8 Funktion des Enzymreaktors
Der Enzymreaktor wird für die Messung von Methanol
und Ethanol benötigt (Abbildung 16). In dem Reaktor
befindet sich das immobilisierte Enzym Alkoholoxidase (AOD). Dort wird der jeweilige Alkohol umgesetzt
und Wasserstoffperoxid gebildet. Das Wasserstoffperoxid wird anschließend in der Messzelle detektiert.
Abbildung 16: AOD-Enzymreaktor
Aufgrund der Stabilität des verwendeten
Enzyms darf die Umgebungstemperatur
nicht höher als 25°C sein. Bei höheren
Temperaturen ist der Einsatz eines
Klimaschranks empfehlenswert.
5.9 Temperaturkorrektur
Das BioPAT® Trace ist mit einem Temperatursensor
ausgestattet. Dieser ist in der Nähe der Messzelle
angeordnet. Alle Messwerte werden mit einer
temperaturabhängigen Funktion korrigiert.
Aufbau und Funktion
39
6. Inbetriebnahme
6.1 Transport
Das BioPAT® Trace inklusive Zubehör wird in einer
Schutzverpackung geliefert. Bitte bewahren Sie diese
Verpackung auf, da nur in der Originalverpackung
ein einwandfreier Versand gewährleistet ist.
Kontrollieren Sie nach Erhalt der Lieferung die
Sendung auf Vollständigkeit und eventuelle Be­
schädigungen durch den Transport. Transportschäden
sollten innerhalb einer Woche nach Lieferung
mitgeteilt werden. Spätere Beanstandungen können
nicht berücksichtigt werden.
6.2 Aufstellung
6.2.1 Aufstellung des Gerätes
Das BioPAT® Trace muss in der Nähe des zu
überwachenden Bioreaktors (max. Entfernung 2 m)
aufgestellt werden. Der Stellplatz muss erschütterungsfrei und geschützt vor korrosiver Atmosphäre
und Verschmutzung durch Chemikalien sein.
Des Weiteren sollte das BioPAT® Trace vor direkter
Sonneneinstrahlung geschützt werden.
Befolgen Sie die nachstehend aufgeführten
Vorschriften zum Netzanschluss.
Beim Betrieb des Gerätes mit falscher
Netzspannung und | oder falscher
Netzsicherung besteht Lebensgefahr.
40
Inbetriebnahme
Das zum Gerät mitgelieferte Steckernetzteil ist mit
einem Netzstecker, einem Netzteil, sowie mit einem
Gerätstecker versehen. Stecken Sie den Gerätestecker
in die Anschlussbuchse auf der Rückseite des BioPAT®
Trace ein und stellen Sie die Verbindung zu Ihrer
Spannungsversorgung her. Das Gerät wird durch
Ein- und Ausschalten des Netzschalters in oder außer
Betrieb genommen. Beim Einschalten leuchtet auf
der Frontseite eine grüne LED auf.
Verbinden Sie das BioPAT® Trace mit einem Ethernetkabel über den Ethernet-Anschluss auf der Rückseite
mit dem lokalen Netzwerk. Die Steuerung des Gerätes
erfolgt über einen PC mit Hilfe der mitgelieferten
Bediensoftware. Dieser PC muss ebenfalls mit dem
lokalen Netz oder direkt über das mitgelieferte
Cross-over Ethernetkabel verbunden werden.
Überprüfen Sie nach dem Anschluss des Gerätes
an den PC, ob die Systemzeiten beider Geräte
synchronisiert sind. Verfahren Sie dazu wie in Kapitel
t „7.1.4.2 Grundeinstellung“ auf Seite 106
beschrieben.
Inbetriebnahme
41
6.2.2 Verschlauchung des Gerätes
Je nach gewählter Betriebsart ist das BioPAT® Trace
mit dem dazugehörigen Schlauchset (Fluidik) zu
bestücken.
Für jede Betriebsart finden Sie nachstehend eine entsprechende Anweisung zur Montage des Schlauchsets.
Das jeweilige Schlauchset besteht aus den für die
Analyse notwendigen Komponenten: Pumpenkassetten, Ventilschläuche, Messkammer, Diffusionsmodul,
Tropfenzähler und Anschlussleitungen für Puffer,
Standards, Abfall sowie die Probenahmesonde
(Filtration, Dialyse).
Die Leitungen zu Puffer, Standards, Probenahmesonde
und Abfall sind vormontiert und in Folienbeutel
verpackt. Es wird empfohlen, diese erst nach der
Montage des Schlauchsets am Gerät zu öffnen,
um die Handhabung zu erleichtern.
Abbildung 17: Ansicht eines Schlauchsets für die Betriebsart
Filtration
42
Inbetriebnahme
Im Schlauchset Dialyse befindet sich zusätzlich eine
Einmalspritze mit 3-Wege Hahn für die Analyse von
externen Proben.
Entfernen Sie vor Beginn der Montage die beiden
Leerkassetten auf den Pumpensteckplätzen. Die
Leerkassetten können als Transportschutz der
Motorachsen wiederverwendet werden.
Bei jeder Verschlauchung sind die kon­fektionierten
original Schlauchsätze zu verwenden. Die
Schlauchsegmente dürfen weder gequetscht
noch geknickt werden, um einen einwandfreien
Fluß der Lösungen zu gewährleisten.
Es ist darauf zu achten, dass die Ventilschläuche
Ventilschläuche fest im Quetschventil sitzen,
damit ein ein­wandfreies Schließen und Öffnen
der Schläuche gewährleistet ist.
Inbetriebnahme
43
Die zu- und abführenden Leitungen der Schlauchsets
sind in Folienbeuteln verpackt und beschriftet.
Die einzelnen Schläuche sind mit folgenden
Markierungen versehen:
–BUFFER
Anschluss an Transportpuffer
–WASTE
Anschluss an Abfall
–←
Sondenanschluss 1 Dialyse
–→
Sondenanschluss 2 Dialyse
–Sample Sondenanschluss Filtration
– Standard1Deckelbeschriftung für
Standard-Kalibrierlösung 1
– Standard2Deckelbeschriftung für
Standard-Kalibrierlösung 2
Stellen Sie vor Beginn des Befüllens des Schlauchsets sicher, dass alle Lösungen angeschlossen sind
und die Gefäße noch ausreichend gefüllt sind.
Nicht oder nur teilweise gefüllte Schlauchsets
führen zu fehlerhaften Messwerten!
Die Transportlösung wird als Konzentrat geliefert.
Beachten Sie den Hinweis zur fachgerechten
Verdünnung auf der Verpackung. Falsche oder
keine Verdünnung führt zu fehlerhaften
Messwerten!
44
Inbetriebnahme
6.2.3 Montage des Schlauchsets Filtration
Zur Montage des Schlauchsets müssen zunächst
die Ventilschläuche in die Quetschventile eingelegt
werden. Um Verwechslungen zu vermeiden, sind die
jeweiligen Leitungen farbig markiert. Dabei gelten
folgende Regeln:
Abbildung 18: Ansicht einer fertig
bestückten Frontseite für die
Betriebsart Filtration
–Die Schlauchpaare sind farbig markiert (rot, gelb
und grün) und werden von zwei Führungsplatten
gehalten
– Die Reihenfolge von oben nach unten folgt
dem Prinzip der Ampel: rot-oben, gelb-mitte,
grün-unten
– Die farbig markierte Leitung des Schlauchpaares
kommt immer in den vorderen Ventilschlitz
– Beim Einlegen ist die Seite mit der Markierung
immer mit der rechten Hand zu führen
Überprüfen Sie nach dem Einlegen des Schlauchsets
ob das Ergebnis mit dieser Darstellung übereinstimmt.
Nehmen Sie im ersten Schritt die beiden Führungsplatten in beide Hände und öffnen sie leicht, um
die Ventilschläuche parallel auszurichten (siehe
Abbildung 19).
Das rot markierte Schlauchpaar sollte dabei oben
und die Markierung rechts sichtbar sein.
Abbildung 19: Spannen und
Ausrichten der Schlauchpaare
in der Führungsplatte
Inbetriebnahme
45
Legen sie nun die Führungsplatten so über die Ventile,
dass die Schlauchpaare jeweils über den Ventilschlitzen liegen (siehe Abbildung 20).
Achten Sie beim Einlegen der Schläuche darauf,
dass sich die Farbmarkierung (rot, gelb, grün) immer
rechts neben dem Ventil befindet und mit der Farbmarkierung des Ventils übereinstimmt.
Abbildung 20: Positionierung
der Ventilschläuche am Gerät
Halten Sie beim Einlegen die beiden Seiten des
jeweiligen Schlauchpaares straff gespannt und
bewegen Sie es nach unten, bis beide Schläuche
fest in den Schlitzen sitzen (siehe Abbildung 21, 22).
Drücken Sie dabei abwechselnd auf die schwarzen
Tasten des Ventils, um auch die hinteren Schläuche
tief in den Ventilschlitz einführen zu können. Der korrekte Sitz der Schläuche im Ventil ist anschließend zu
überprüfen, um Fehler bei der Messung zu vermeiden.
Abbildung 21, 22: Spannen und Einlegen des Schlauchpaares
46
Inbetriebnahme
Nachdem Sie alle drei Ventile bestückt haben,
schieben Sie anschließend die beiden Führungsplatten
in Richtung Ventil, um die Position der Schläuche
im Ventilschlitz zu fixieren (Abbildung 23).
Im nächsten Schritt werden die beiden Pumpen­
kassetten auf die Motorwelle aufgesteckt und fest
an die Halteplatte gepresst, bis ein Klicken durch
das Einrasten zu hören ist.
Abbildung 23: Sichern der
Ventilschläuche durch Zusammenschieben der Führungsplatten
Vor dem Aufstecken der Pumpen­
kassetten ist zu prüfen, ob die Motorwelle sauber ist (gegebenenfalls mit
einem weichen Tuch abbwischen).
Schmutz­partikel oder Abrieb von vorherigen Anwendungen kann die einwandfreie Funktion der Pumpe beeinträchtigen oder sogar vollständig verhindern.
Es werden nacheinander die untere Pumpe (P2) und
die obere Pumpe (P1) aufgesteckt (Abbildung 24, 25).
Abbildung 24, 25: Aufstecken der unteren Pumpenkassette P2 und
der oberen Pumpenkassette P1
Inbetriebnahme
47
Abbildung 26: Korrekter Sitz der Pumpenkassette
(eingerasteter Befestigungszapfen)
Der korrekte Sitz der Pumpenkassetten wird überprüft
(Abbildung 26).
Nachdem die Front des Gerätes mit den Pumpen und
Ventilen bestückt wurde, wird die Seitenplatte des
Gerätes mit Sensor, Tropfkammern und Diffusions­
modul versehen.
Eine fertig montierte Seitenplatte ist in Abbildung 27
gezeigt.
Abbildung 27: Komplett
montierte Seitenplatte
48
Inbetriebnahme
Zuerst wird die Messzelle in die Aufnahme des
Messverstärkers eingesetzt (Abbildung 28).
Lösen Sie dazu die Rändelmutter an der oberen
Halteplatte, so dass diese nach oben verschoben
werden kann.
Setzen Sie dann die Unterkante der Messzelle in
die Vertiefung am unteren Rand der Aufnahme ein
(Abbildung 28).
Abbildung 28: Einsetzen der
Messzelle am Gerät
Klappen Sie die Messzelle nach oben an den
Kontaktstecker. Ziehen Sie dabei die obere Halteplatte
etwas nach oben.
Drücken Sie die Messzelle an die Aufnahme, schieben
Sie die Halteplatte nach unten (Abbildung 29).
Durch Festziehen der Rändelmutter wird die Messzelle
am Gerät fixiert.
Abbildung 29: Fixieren der
Messzelle am Gerät
Inbetriebnahme
49
Anschließend werden die restlichen Elemente am
Gerät befestigt. Fixieren Sie das Diffusionsmodul
über die seitlichen Halteschlitze an der Befestigungsschiene (Abbildung 30). Achten Sie dabei auf die
korrekte Ausrichtung des Diffusionsmoduls mit dem
Pfeil nach oben zeigend.
Abbildung 30: Fixieren des
Diffusionsmoduls an der
Befestigungsschiene
Danach stecken Sie die beiden Tropfenzähler in die
dafür vorgesehenen Halterungen (Abbildung 31).
Abbildung 31: Einstecken der
Tropfenzähler in die Halterung
50
Inbetriebnahme
6.2.4. Montage des Schlauchsets für
die Betriebsart Dialyse
Das Einlegen des Schlauchsets Dialyse erfolgt wie bei
dem Schlauchset Filtration.
Zusatzinformation:
Im Schlauchset Dialyse befindet sich zusätzlich eine
Einmalspritze mit 3-Wege Hahn für die Analyse von
externen Proben. Falls Sie diese Option nutzen wollen,
müssen Sie den 3-Wege Hahn zwischen dem Anschluss mit der grünen Markierung und die Leitung
zum Kalibrierstandard 1 anbringen (siehe Abbildung
32 und 33).
Abbildung 32: Montageort für
3-Wege Hahn
Abbildung 33: 3-Wege Hahn und
Spritze montiert
Inbetriebnahme
51
6.2.5 Anschluss und Ausbau des Enzymreaktors
In der Betriebsart Methanol/Ethanol wird für die
enzymatische Umsetzung der Analyten ein Enzym­
reaktor mit immobilisierter Alkoholoxidase benötigt.
Da das Enzym relativ temperaturempfindlich ist und
nicht trocken gelagert werden kann, wird der Reaktor
getrennt vom Schlauchset geliefert. Der Enzymreaktor
muss in das dafür vorgesehene Schlauchset eingebaut
werden. Aufgrund der Lagerbedingungen bei 4-8°C
sollte dieses erst direkt vor der Inbetriebnahme
erfolgen.
Vor dem Einbau des Reaktors muss das Schlauchset in
das BioPAT® Trace eingelegt und mit Puffer gefüllt
sein. Eine trockene Inbetriebnahme führt zu einer
Kapazitätsabnahme des Reaktors und sollte deshalb
unbedingt vermieden werden. Starten Sie zum Füllen
des Schlauchsets zunächst den Befüllvorgang (siehe
Kapitel 7, Abbildung 64). Durch Aktivieren der Statusanzeige (siehe Kapitel 7.1.3) lässt sich der Fortgang
der Befüllung in der Anzeige verfolgen. Vor oder
während der Vormessungen muss das Gerät angehalten werden, um den Reaktor einbauen zu können.
Halten Sie das Gerät mit „Anhalten“ (siehe Kapitel
7.1.2.3) an.
52
Inbetriebnahme
Sollte Luft in den Enzymreaktor eindringen,
besteht die Gefahr einer Kapazitätsabnahme des
Enzymreaktors, verbunden mit einer geringeren
Empfindlichkeit.
Zum Einbau wird der Enzymreaktor aus dem
Transportbehälter genommen und die roten
Verschluss­kappen geöffnet. Anschließend wird er
in die davor vorgesehene Stelle in das Schlauchset
eingebaut (siehe Abbildungen 34-36).
Nach dem Einbau des Enzymreaktors starten Sie das
Gerät erneut mit „Inbetriebnahme“ (siehe Kapitel
7.1.2.2). Wählen Sie „neuer Schlauchsatz“ und
starten Sie einen erneuten Befüllvorgang mit dem
eingebauten Enzymreaktor.
Abbildung 34: Einbaustelle für
den Enzymreaktor
Abbildung 35: Befestigen des
Enzymreaktors
Inbetriebnahme
53
Der Ausbau des Reaktors erfolgt ebenfalls in einem
angehaltenen Status (Gerät – Anhalten). Der Reaktor
wird mit den roten Verschlusskappen verschlossen
und in den Transportbehälter gestellt und kühl bei
4-8°C gelagert.
Abbildung 36: Fertig eingebauter
Enzymreaktor
Der Enzymreaktor ist zur Weiternutzung aus dem
Schlauchset auszubauen und mit Transportpuffer
gefüllt im Kühlschrank bei 4-8 °C zu lagern.
Sollte Luft in den Enzymreaktor eindringen,
besteht die Gefahr einer Kapazitätsabnahme des
Enzymreaktors, verbunden mit einer geringeren
Empfindlichkeit.
54
Inbetriebnahme
6.2.6 Anschluss der Dialysesonde
6.2.6.1 Montage der Dialysemembran in der
Dialysesonde
Vor jeder Online-Messung bei Bioprozessen mit
Sterilanforderung muss eine neue Dialysemembran,
wie in der nachstehenden Abbildung 37 dargestellt,
eingebaut werden. Bei Nichtbeachtung kann eine
Unsterilität den gesamten Kultivierungsprozess
gefährden.
Abbildung 37: Wechsel der Membran in der Dialysesonde für die
Applikation Glukose | Laktat
Inbetriebnahme
55
Die neue Dialysemembran muss korrekt platziert
werden und die Sondenbrille muss mit den zwei
Schrauben fest angezogen werden, siehe
Abbildungen 38 bis 40.
Abbildung 38: Einlegen
der Membran
Abbildung 40: Anziehen der
2 Schrauben
56
Inbetriebnahme
Abbildung 39: Einbau der
Sondenbrille
Es ist besonders auf die korrekte Platzierung der
Membran in der Dialysesonde zu achten.
Die weiße Membranseite ist in Richtung
der Dialysesonde einzulegen (pufferberührend).
Die silberne Membranseite zeigt in Richtung
Sondenbrille (medienberührend).
Schräges Einlegen der Membran kann Undichtigkeiten am Dialysesondenkopf zur Folge haben und
die Sterilität des gesamten Kultivierungsprozesses
gefährden.
Inbetriebnahme
57
6.2.6.2 Installation der Dialysesonde im Bioreaktor
Vor dem Einbau in den Fermenter die Gleitscheibe
und den O-Ring einlegen (Abbildung 41).
Abbildung 41: Einlegen der Gleitscheibe und O-Ring
6.2.6.3 Sterilisation der Dialysesonde vor dem
Anschluss an das BioPAT® Trace
Vor dem Anschluss der Dialysesonde an das BioPAT®
Trace muss die Sonde zusammen mit dem Bioreaktor
sterilisiert werden. Verbinden Sie die Dialysesonde mit
dem Schlauchset, wie in Abbildung 42 dargestellt.
Die Zu- und Abläufe der Sonde sind durch Pfeile an
den Seiten gekennzeichnet. Die Markierungen am
Schlauchset zeigen in dieselbe Richtung.
Abbildung 42: Füllen der Sonde
mit Pufferlösung
58
Inbetriebnahme
Abbildung 43: Verschließen der
Sonde vor dem Sterilisieren
a)Vor dem Sterilisieren die Dialysesonde mit Pufferlösung mit Hilfe der Einmalspritze und dem
Luer-UNF-Adapter füllen (Abbildung 42).
Dabei kann gleichzeitig die Dichtigkeit der Sonde
geprüft werden.
b)Zum Sterilisieren die Sonde durch Verbinden der
Luer-Anschlüsse verschließen (Abbildung 43).
Dadurch wird verhindert, dass an der Membran
in der Dialysesonde ein einseitiger Überdruck
entsteht, der die Membran schädigen könnte.
c) Sterilisieren Sie nun den Reaktor.
d)Nach der Sterilisation: Nach der Abkühlphase
öffnen Sie die Luer-Verbinder wieder.
e)Erneut mit Hilfe der Einmalspritze die Sonde mit
Pufferlösung füllen und vorsichtig auf freien
Fluss prüfen (siehe Abbildung 42).
f)Jetzt kann die Dialysesonde an das entsprechende
Schlauchset des online Analysegerätes
angeschlossen werden.
Inbetriebnahme
59
6.2.6.4 Anbindung der Dialysesonde an das
Schlauchset
Die Dialysesonde wird mit dem Dialyse-Schlauchset
der online Analysegeräte verbunden. Die Zu- und
Abläufe der Sonde sind durch Pfeile an den Seiten
gekennzeichnet. Die Markierungen am Schlauchset
zeigen in dieselbe Richtung, siehe nachstehende
Abbildungen 44 und 45.
Abbildung 44, 45: Anbindung der Dialysesonde an das Schlauchset
Bei Inbetriebnahme der Sonde nach der
Sterilisation sind eventuell auftretende Luftblasen
in der Messkammer am online Analysegerät
zu entfernen.
60
Inbetriebnahme
6.2.6.5 Reinigung der Dialysesonde und Wechsel
der Membran
a)Vor dem Ausbau der Dialysesonde aus dem
Bioreaktor wird das Schlauchset von der
Sonde entfernt in dem die Schlauchenden
gelöst werden.
b)Nach der Ernte des Bioreaktors und einer
eventuellen Totautoklavierphase wird die
Dialysesonde aus dem Reaktor ausgebaut.
Die anschließende Reinigung der Sonde und
des Adapters erfolgt mit einer weichen Bürste
und Wasser.
c)Die Dichtungsringe des Dialysesondenadapters
müssen auf Sauberkeit und korrekten Sitz
überprüft werden.
d)Die zwei Torxschrauben am Dialysesondenende
werden mit dem mitgelieferten Torxschlüssel
gelöst, so dass die Dialysesondenbrille mit der
Dialysemembran von der Brillenhalterung
entfernt werden kann.
e)Die Sondenbrille und die Brillenhalterung
werden anschließend mit einer weichen Bürste
und Wasser gereinigt.
Inbetriebnahme
61
6.2.7 Anschluss der Filtrationssonde
Die Filtrationssonde (In-line Probenahmesonde) dient
zur Gewinnung keimfreien Filtrates aus Bioreaktoren
und Fermentern unter sterilen Bedingungen. Eine
schlauchförmige Mikrofiltrationsmembran aus
Polypropylen, die mit Hilfe einer Inline-Sonde im
Inneren des Bioreaktors positioniert wird, dient als
Sterilbarriere. Die Sterilisation der Filtrationssonde
erfolgt zusammen mit dem Bioreaktor.
Der Einbau der Probenahmesonde erfolgt in
Reaktor-Stutzen gemäß METTLER-TOLEDO® (INGOLD)Standard (12 und 19 mm Deckelport sowie 25 mm
Seitenport). Das keimfreie Filtrat wird am Sondenkopf, der außerhalb des Bioreaktors | Fermenters
zugänglich ist, kontinuierlich oder diskontinuierlich
entnommen. Zur Filtratförderung wird die Sonde an
das Filtrations-Schlauchset angeschlossen.
62
Inbetriebnahme
Die nachstehende Abbildung 46 zeigt die Filtrationssonde zum Einbau in den 12 mm Deckelport
sowie mit Absperrhahn zum Einbau in den 25 mm
Seitenport.
Abbildung 46: Filtrationssonden in 12 mm und 25 mm Bauweise
Beachten Sie bei der Montage und Bedienung
der Filtrationssonde unbedingt die mitgelieferte
Anleitung.
Es ist unerlässlich die beschriebenen Vorgänge zur
Hydrophilisierung der Polypropylenmembran, zum
Einbau in den Bioreaktor, Dichtigkeitsprüfung,
In-line Sterilisation und Reinigung der Filtrationssonde einzuhalten.
Inbetriebnahme
63
6.2.7.1 Beschreibung des Aufbaus
Die Filtrationssonde zum Einbau in einen 12 mm Deckelport besteht aus der Filtrationseinheit (1) mit Membranträger (2), Überwurfmutter (3), Ferrule (4), O-Ring (5),
Polypropylen Membran (6), Montagekit (Klemmverschraubung mit Gleitscheibe und
O-Ring) (7) und Blindstopfen (8).
5
8
7
1
4
3
2
6
Abbildung 47: Bestandteile der Filtrationssonde zum Einbau in den 12 mm Deckelport mit
PG 13.5 Anschluss
Die Fixierung der Polypropylen Membran (6) erfolgt auf dem Membranträger (2),
einem gewendelten Rohr aus Edelstahl. Das durch die Membran gewonnene Permeat
wird über einen wendelförmigen Kanal zu insgesamt 4 Kreuzbohrungen geführt.
Diese leiten das Filtrat auf kürzestem Wege in die Sammelbohrung der Filtrations­
einheit wodurch eine Rückvermischung der Probe weitgehend vermieden wird.
Die Ferrule (4) aus PTFE umschließt das Ende der Membran und den freiliegenden Teil
des Membranträgers. Durch Anziehen der Überwurfmutter (3) wird die Ferrule unter
Druck verformt und dichtet das Membran-Ende zum Membranträger hin sicher ab.
64
Inbetriebnahme
Das Gewinde der Sonde wird durch den O-Ring (5)
und durch Festziehen gegen Endanschlag vor dem
Eindringen von Mikroorganismen geschützt.
Die Eintauchtiefe der Filtrationssonde ist durch
die Installation mit der Klemmverschraubung des
Montagekits (7) von 160 bis 330 mm variabel.
Der Blindstopfen (8) dient dem Verschluss der
Filtrationssonde während der Sterilisation.
6.2.7.2 Optionales Zubehör
Zum Einbau der Filtrationssonde in den 19 mm
Deckelport stehen zwei Reduzieradapter 19/12 mm
(M26+1 mit Feingewinde und RD 28+1/8“ mit
Grobgewinde) zur Verfügung.
Abbildung 48: Filtrationssonde
mit Adapter M26+1
Abbildung 49: Filtrationssonde
mit Adapter RD 28+1/8“
Inbetriebnahme
65
6.2.7.3 Montage der Filtrationssonde
Schieben Sie die Ferrule mit der engen Öffnung
voran über den Membranträger bis in die konische
untere Membranhalterung der Filtrationseinheit
(Abbildung 50).
Die Polypropylen Membran wird aus der Verpackung
genommen und vorsichtig auf den Membranträger
bis zum Anschlag in die bereits montierte PTFE Ferrule
gesteckt.
Abbildung 50: Einlegen der
Ferrule
66
Inbetriebnahme
Abbildung 51: Aufstecken der
Polypropylen Membran
Schieben Sie den O-Ring über das Außengewinde
der Filtrationseinheit. Nun wird die Überwurfmutter
vorsichtig über die aufgesteckte Membran geschoben
und in die Filtrationseinheit geschraubt. Die
Verschraubung wird unter Verwendung von
2 Maulschlüsseln bis zum mechanischen Anschlag
angezogen.
Abbildung 52: Einlegen des
O-Rings
Abbildung 53: Anziehen der
Überwurfmutter
Befeuchten Sie das Außengewinde der Filtrationssonde vor der Montage mit demineralisiertem
Wasser.
Die Schraubverbindung der Filtrationssonde wird
bis zum mechanischen Anschlag angezogen.
Inbetriebnahme
67
6.2.7.4 Hydrophilisierung der Polypropylenmembran
Neue Polypropylen Membrane sind undurchlässig
für wässrige Medien (hydrophob).
Nach dem Einbau in die Filtrationssonde muss die
Membran daher hydrophilisiert werden. Als Hydrophilisier-Lösung findet Isopropanol (70%ig, vol/vol)
Verwendung.
In einem Standzylinder ausreichender Länge wird
die Sonde so in die Hydrophilisier-Lösung getaucht,
dass sich die Membrane vollständig in der Flüssigkeit
befindet. Mit Hilfe einer Schlauchpumpe, welche
am Probenauslass der Sonde angeschlossen ist, wird
der Alkohol mit einer Fließrate von 1– 2 ml/min im
Kreislauf durch die Sonde gepumpt. Die Dauer der
Hydrophilisierung beträgt mindestens 2 Stunden.
Ohne Pumpeneinsatz kann die Sonde auch über
Nacht durch Aufbewahrung in 70 % -igem (vol/vol)
Isopropanol hydrophilisiert werden.
6.2.7.5 Dichtigkeitsprüfung
Nach erfolgter Hydrophilisierung wird eine Dichtigkeitsprüfung durchgeführt. Dazu wird der Hydrophilisierungsaufbau aus Punkt 6.2.7.6.2 verwendet.
Statt Isopropanol durch die Membran der Sonde zu
ziehen, wird nun Luft in die Sonde gepumpt. Die
Fließrate sollte die gleiche wie bei der vorherigen
Hydrophilisierung sein.
– Viele kleine Luftblasen sollten zeitlich verzögert aus
der Membran austreten, ansonsten ist die Membran
unzureichend hydrophilisiert.
– Der Austritt von großen Luftblasen aus den Verschraubungen deutet auf defekte Dichtungen hin.
68
Inbetriebnahme
Um die Membran bis zum Einbau in den Bioreaktor
hydrophil zu halten, wird die Aufbewahrung unter
Hydrophilisier-Lösung (70 %igem Isopropanol)
empfohlen. Kurz vor dem Einbau in den Bioreaktor
sollte das Isopropanol durch Wasser ersetzt werden
um Verdunstung und den Verlust der Hydrophilisierung zu vermeiden.
6.2.7.6 Verwendung des Hydrophilisierungs-Sets
Das Hydrophilisierungs-Set ist ein Hilfsmittel zur
Inbetriebnahme der Filtrationssonde. Es kann optional
bestellt werden.
Die Polypropylen-Membran, die für die Filtrations­
sonde eingesetzt wird, ist für wässrige Medien
undurchlässig (hydrophob). Aus diesem Grund muss
die Membran vor jedem Einsatz mit 70 %iger Iso­
propanol-Lösung hydrophilisiert werden. Diese Hydrophilisierung kann mit dem Hydrophilisierungs-Set
und dem BioPAT® Trace einfach durchgeführt werden.
Inbetriebnahme
69
6.2.7.6.1 Beschreibung des Aufbaus
Das Hydrophilisierungs-Set besteht aus einer
Pumpenkassette von der zwei PTFE-Schläuche
wegführen. An einem Schlauchende befindet sich
ein UNF-Fitting mit Ferrule (zum Anschluss an die
Sonde) und das andere Schlauchende ist ohne
Fitting (siehe Abbildung 54).
Abbildung 54: HydrophilisierungsSet mit Pumpenkassette und
Schlauchleitungen
6.2.7.6.2 Durchführung der Hydrophilisierung
Nach dem Einbau in die Filtrationssonde muss
die Polypropylen-Membran mit Isopropanol
(70%ig, vol/vol) hydrophilisiert werden.
In einem Standzylinder ausreichender Länge wird die
Sonde so in die 70%ige Isopropanol-Lösung getaucht,
dass sich die Membran vollständig in der Flüssigkeit
befindet.
Abbildung 55: HydrophilisierungsSet Aufbau und Anschluss
70
Inbetriebnahme
Das Schlauchende mit UNF-Fitting wird an die
Filtrationssonde angeschlossen. Das freie Schlauch­
ende wird in dem Standzylinder so fixiert, dass es frei
in der Luft oberhalb des Flüssigkeitsstandes hängt
(siehe Markierung in Abbildung 55).
Die Pumpenkassette des Hydrophilisierungs-Set wird
auf eine Motorwelle des BioPAT® Trace gesteckt. Die
zweite Motorwelle bleibt frei.
Nach Starten des Programms „TraceMon“ im Filtrationsmodus erscheint die in Abbildung 56 gezeigte
Startseite. Auf der rechten Seite der Bedienoberfläche
befindet sich das Bedienfeld mit den Steuerknöpfen
für das Starten (Pumpe ein) und das Stoppen (Pumpe
aus) der Pumpe, sowie der Steuerknopf für die
Dichtigkeitsprüfung.
Durch Drücken von „Pumpe ein“ wird der Hydrophilisierungsvorgang gestartet. Die Isopropanol-Lösung
wird durch die Filtrationssonde gesaugt und wieder
zurück in den Standzylinder gepumpt. Die Dauer
der Hydrophilisierung sollte mindestens 2 Stunden
betragen, um im Betrieb ausreichend gute Filtrationsleistungen zu erzielen. Zum Abschluss der Hydrophilisierung wird die Pumpe durch betätigen der Taste
„Pumpe aus“ gestoppt.
Abbildung 56: Startseite Filtration mit Bedienfeld für die
Ansteuerung der Pumpe zur Hydrophilisierung
Inbetriebnahme
71
6.2.7.6.3 Durchführung der Dichtigkeitsprüfung
Nach erfolgter Hydrophilisierung muss mit Hilfe
des Bedienfeldes (siehe Abbildung 56) eine Dichtigkeitsprüfung durchgeführt werden. Dazu wird der
Steuerknopf „Dichtigkeitsprüfung“ aktiviert.
Für die Dichtigkeitsprüfung wird der Hydrophilisierungsaufbau aus Abbildung 55 verwendet. Das freie
Schlauchende des Hydrophilisierungs-Sets muss frei
in der Luft oberhalb des Flüssigkeitsstandes im Standzylinder hängen (siehe Markierung in Abbildung 55).
Der Testvorgang dauert 8 Minuten. Während dieser
Zeit wird Luft in die Sonde gepumpt. Anschließend
zieht die Pumpe automatisch wieder Isopropanol
durch die Membran, um sicherzustellen, dass die
Membran nicht wieder hydrophob wird.
Während des Testvorgangs sollte folgendes zu
beobachten sein:
– Viele kleine Luftblasen sollten zeitlich verzögert
nach etwa 6 Minuten aus der Membran austreten,
ansonsten ist die Membran unzureichend
hydrophilisiert.
– Falls der Austritt von großen Luftblasen aus den
Verschraubungen beobachtet wird, deutet dieses
auf defekte Dichtungen hin.
Um die Membran bis zum Einbau in den Bioreaktor
hydrophil zu halten, wird die Aufbewahrung
in 70%iger Isopropanol-Lösung empfohlen.
Kurz vor dem Einbau in den Bioreaktor muss das
Isopropanol durch Wasser ersetzt werden um
Verdunstung und den Verlust der Hydrophilisierung
zu vermeiden. Tauschen Sie dazu die Lösung im
Standzylinder (siehe Abbildung 55) gegen
Wasser aus und starten sie am Bedienfeld (siehe
72
Inbetriebnahme
Abbildung 56) die Pumpe durch betätigen der Taste
„Pumpe ein“. Nach ca. 10 Minuten stoppen Sie den
Vorgang durch Drücken der Taste „Pumpe aus“.
Entfernen Sie das Hydrophilisierungs-Set von der
Filtrationssonde und bauen diese gemäß Bedienungsanleitung in den Bioreaktor ein.
Beachten Sie unbedingt die Anweisungen in der
Bedienungsanleitung zur Filtrationssonde. Durch
unsachgemäße Montage, Vorbehandlung oder
Reinigung der Membran können Messfehler oder
Kontaminationen des Bioreaktors entstehen!
6.2.7.6.4 Durchführung der Regenerierung der
Filtrationssonde nach der Fermentation
Direkt nach der Entleerung und Sterilisation des
Bioreaktors ist die Filtrationssonde aus dem Reaktorport auszubauen. Wir empfehlen nach jedem Einsatz
den Austausch von Membran und PTFE Ferrule.
In vielen Fällen ist jedoch ein wiederholter Einsatz der
Membran (3 – 5 Einsätze) nach vorheriger Reinigung
möglich. In diesem Fall verfahren Sie wie folgt:
Entfernen Sie z.B. unter Verwendung einer weichen
Bürste, unter fließendem Wasser, alle an der Filtrationssonde haftenden Beläge.
Nachfolgend wird zur Entfernung der ProteinKontamination der Membran eine schwache Base
(z. B. 0,5 N NaOH) im Kreislauf in Filtratrichtung
durch die Filtrationssonde gepumpt; die Dauer des
Reinigungszyklus beträgt etwa 4 Stunden. Sie können
hierzu dieselbe Vorrichtung wie zur Hydrophilisierung
verwenden.
Inbetriebnahme
73
Nach Beendigung des Reinigungsvorganges füllen Sie
den Standzylinder mit demineralisiertem Wasser und
spülen die Filtrationssonde mit dem angeschlossenen
Hydrophilisierungs-Set sorgfältig, so dass die Reste
der basischen Lösung entfernt werden.
Um die Hydrophilisierung der Membran zu erhalten, muss die Sonde bis zum nächsten Einsatz unter
Hydrophilisierungs-Lösung (70%igem Isopropanol)
aufbewahrt werden.
Sollte die Filtratleistung der Filtrationssonde trotz
intensiver Spülung mit einer basischen Lösung unzureichend sein, muss eine neue Membran einschließlich
der erforderlichen PTFE-Ferrule eingebaut werden.
6.2.7.7 Einbau im Bioreaktor
Vor jedem Einbau der Filtrationssonde in den Entnahmestutzen des Bioreaktors sind alle Verschraubungen
auf festen Sitz zu prüfen und ggf. nachzuziehen.
Ebenso ist der O-Ring an der Filtrationssonde auf
Beschädigung zu prüfen und ggf. zu ersetzen.
Wählen Sie am Reaktor einen Stutzen aus, der die
Positionierung der Sonde in einem Bereich möglichst
großer Turbulenz ermöglicht. Eine möglichst hohe
Strömungsgeschwindigkeit im Bereich der Filteroberfläche bewirkt eine Verlängerung der Standzeit der
Filtrationssonde (Crossflow-Effekt).
Achten Sie unbedingt darauf, dass die Sonde nach
dem Einbau nicht mit bewegten Teilen (z.B. Rührer,
Rührerwelle) im Inneren des Bioreaktors in Berührung
kommt.
74
Inbetriebnahme
Die Polypropylen Membran muss im Betrieb des
Bioreaktors immer vollständig in die Flüssigkeit
eintauchen. Andernfalls ist eine starke Abnahme
der Filtratleistung möglich.
Ein hoher hydrostatischer Druck an der Entnahmestelle kann die Leistung der Filtrationseinheit
verbessern.
Die Filtrationssonde ist immer erst kurz vor dem
Befüllen des Bioreaktors einzubauen, da ein Austrocknen der Membran zu einem Verlust der hydrophilen
Eigenschaften führt.
6.2.7.8 In-line Sterilisation der Filtrationssonde
Nach dem Einbau wird die Filtrationssonde mit
einem Blindstopfen verschlossen und zusammen mit
dem Bioreaktor sterilisiert. Während des gesamten
Vorganges muss die Sonde vollständig mit Flüssigkeit
bedeckt sein.
Nach Abschluss der Sterilisation und Erreichen der
Betriebstemperatur des Reaktors von max. 40 °C
muss der Filtratauslass geöffnet werden und die
Filtrationssonde wird mit dem BioPAT® Trace über
ein Schlauchset zur Probenentnahme verbunden.
Inbetriebnahme
75
6.2.7.9 Anbindung der Filtrationssonde
an das Schlauchset
Die Filtrationssonde wird mit dem Filtrationsschlauchset der online Analysegeräte verbunden.
Zum Anschluss der Filtrationssonde an das Schlauchset des online Analysegerätes BioPAT® Trace befindet
sich im Zubehör eine Adapterleitung (Luer-UNF).
Diese ist, wie in den folgenden Abbildungen 57 und
58 dargestellt, zwischen die Sonde (UNF-Anschluss)
und das BioPAT® Trace-Schlauchset (Luer-Anschluss)
zu montieren.
Abbildung 57: Filtrationssonde
mit Schlauchset
76
Inbetriebnahme
Abbildung 58: Anbindung
des Schlauchsets
6.3 Laden der Software und Netzwerkanschluss
Das BioPAT® Trace wird intern von einem Computer
gesteuert und kann als vollwertiger Teilnehmer
in Firmennetzen, lokalen Netzen oder in direkter
Verbindung mit einem PC betrieben werden.
Dazu muss die mitgelieferte Software auf dem für
die Bedienung vorgesehenen PC installiert werden.
Die zur Installation der Bediensoftware trace_mon
notwendigen Dateien sind auf dem Datenspeicher des
Gerätes abgelegt und sind über eine geräteinterne
Webseite erreichbar.
Zur Installation gehen sie wie folgt vor:
Schließen Sie das BioPAT® Trace an Ihr Netzwerk an
und rufen Sie in Ihrem Webbrowser die werkseitige
IP-Adresse 192.168.120.231 auf.
Hier haben Sie die Möglichkeit, wichtige Dateien und
die Bedienungsanleitung auf Ihren Rechner herunter
zu laden sowie dem Gerät eine für Ihr eigenes Netzwerk passende IP-Adresse zu vergeben. Falls Sie keine
Änderung vornehmen möchten, z.B. bei direkter
Verbindung mit einem PC über ein Cross-over Ethernet-Kabel, wird das Gerät mit der werkseitigen IP-Adresse arbeiten. Achten Sie bei der Verwendung einer
direkten Verbindung darauf, dass ihr Rechner nicht
auf automatische IP-Adressvergabe eingestellt ist!
Inbetriebnahme
77
Im ersten Schritt laden Sie die für die weitere
Installation wichtigen Dateien auf Ihren Rechner
herunter (rechter Mausklick). Diese finden Sie im
Menüpunkt „Download“. Sie finden dort folgende
Dateien:
– setup_tracemon_x_x_x als Setup Datei der
Bediensoftware (_x_x_x = Versionsangabe)
– ip_set als Sicherheitskopie der Boot Datei
– Bedienungsanleitung des BioPAT® Trace als
pdf-Datei
Ändern Sie im zweiten Schritt die Netzwerkadresse
des Gerätes. Diese finden Sie im Menüpunkt
„Netzwerkeinstellungen“.
Abbildung 59: Login für Netzwerkeinstellungen
Dazu müssen Sie sich mit dem Kennwort TuSh1Vf5Ja
einloggen.
78
Inbetriebnahme
Die werkseitige IP-Adresse wird in den meisten
Fällen nicht mit Firmennetz­werken kompatibel
sein. Lassen Sie sich von Ihrem Netzwerkadministrator eine geeignete IP-Adresse zuteilen,
ansonsten könnte sich das Gerät nicht mit der
Bediensoftware verbinden lassen.
Abbildung 60: Eingabefeld zur Netzwerkeinstellung
Falls Sie über ein lokales oder Firmennetzwerk
arbeiten möchten, kann es sein, dass die vorein­
gestellte Netzwerkadresse oder die Netzbezeichnung
nicht mit Ihrem Netz kompatibel ist. Wenden Sie sich
in diesen Fällen an Ihren Netzwerkadministrator und
ändern Sie die IP Adresse des BioPAT® Trace in diesem
Formularfeld.
Nach dem Ändern der Netzwerkadresse ist das
BioPAT® Trace nur über diese neue IP-Adresse
erreichbar. Die letzten 3 Ziffern der IP-Adresse
(hier 231) stellen die Gerätenummer dar, die in
der Bedienoberfläche angezeigt wird.
Inbetriebnahme
79
6.3.1 Problembehebung
Falls Sie auf der Webseite des Gerätes und während
der Installation verschiedene oder versehentlich
falsche IP-Adressen angegeben haben, kann keine
Verbindung aufgebaut werden. Sie können dann wie
folgt verfahren:
Versuchen Sie zunächst mittels einer direkten
Verbindung mit einem PC und einem Cross-over
Ethernet-Kabel eine Verbindung über die Standard
IP-Adresse 192.168.120.231 zur geräteinternen
Webseite herzustellen.
Ist dieses nicht möglich, muss mittels der Boot Datei
eine Änderung auf eine bekannte IP-Adresse
erzwungen werden. Schalten Sie zunächst das Gerät
aus. Kopieren Sie dann die Boot Datei „ip_set“ auf
einen USB Stick und schließen Sie diesen auf der
Geräterückseite an. Schalten Sie anschließend das
Gerät an. Nach dem Bootvorgang hat es nun die neue
IP-Adresse 192.168.120.232.
Rufen Sie nun in Ihrem Webbrowser die neue
IP-Adresse 192.168.120.232 auf.
Nachdem Sie die Verbindung zum Gerät auf diese
Weise hergestellt haben, können Sie die Netzwerk­
adresse wie oben beschrieben über Ihren Webbrowser
einstellen.
80
Inbetriebnahme
6.4 Installation der PC-Software
Zur Installation der Bediensoftware auf Ihrem
Rechner führen Sie dann die Datei „setup_tracemon“
aus. Sie werden dabei aufgefordert, die neue IPAdresse anzugeben. Überschreiben Sie dazu die
vorgeschlagene werkseitige IP-Adresse. Falls Sie
keine Änderung der IP-Adresse vorgenommen haben
bestätigen Sie mit „Weiter“.
Während der Installation werden Sie aufgefordert,
die Speicherorte für das Programm und die späteren
Messdaten festzulegen. Anschließend startet die Software das Gerät mit der angegebenen IP-Adresse und
verbindet sich automatisch mit dem BioPAT® Trace.
6.5 Ändern der Start-Einstellungen
Falls Sie zu einem späteren Zeitpunkt die IP-Adresse
geändert haben, sollten Sie anschließend auch die
Start-Einstellungen in der Programmverknüpfung
des Start-Icons aktualisieren, damit das Gerät auch
weiterhin automatisch verbunden wird. Gehen Sie
dazu wie folgt vor:
echseln Sie mit der Bildschirmanzeige
1. W
auf den Desktop.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das Start-Icon.
3. Wählen Sie den Unterpunkt „Eigenschaften“.
4. Tragen Sie an der in der folgenden Abbildung 61
gekennzeichneten Stelle Ihre neue IP-Adresse ein.
5. Bestätigen Sie die Änderung mit „Übernehmen“
und anschließend „OK“
Abbildung 61: Start-Einstellungen
Inbetriebnahme
81
6.6 Belegung der Analogausgänge
Die ermittelten Messwerte stehen zur weiteren
Verwendung als Analogsignale an den Buchsen
Analog 1 (Messkanal 1 – Glukose) und Analog 2
(Messkanal 2 – Laktat) zur Verfügung. Bei Anwendung
der Methode Ethanol | Methanol wird das Signal auf
Analog 1 ausgegeben. Der Ausgang Analog 3 ist nicht
belegt.
Abbildung 62: Analogausgänge
1-1
0 (2) -10 V
2-1
0 (2) -10 V
1-2
GND
2-2
GND
1-3
0 (4) – 20 mA
2-3
0 (4) – 20 mA
Im Menü „Parameter“ (7.1.4.1.) kann das Ausgabe­
format jeweils zwischen 0 – 10 V und 2 – 10 V bzw.
0 – 20 mA und 4 – 20 mA umgeschaltet werden.
Hier werden auch die Ausgabebereiche der Analogausgänge eingestellt.
Die Ausgabebereiche der Analogausgänge können
wie in Kapitel 7.1.4.1 „Parameter“ auf Seite 102
beschrieben eingestellt werden.
Das Signal am Analogausgang wird jeweils bei
Vorliegen eines neuen Messwertes geändert und
bleibt unverändert, bis:
a) ein neuer Messwert vorliegt,
b) das Gerät neu gebootet wird,
c) „neues Schlauchset“ aktiviert wird.
82
Inbetriebnahme
6.7 Inbetriebnahme des Gerätes
Vor jeder Inbetriebnahme sollte BioPAT® Trace auf
eine Funktionsbereitschaft hinsichtlich sämtlicher
Module am Gerät überprüft werden. Folgende
Bedingungen sind am Gerät sorgfältig zu
kontrollieren:
– Sind die zwei Original-Pumpenkassetten richtig
eingelegt?
– Ist das Schlauchset vollständig und korrekt
angeschlossen?
- Ist in der Betriebsart Methanol | Ethanol der
Enzymreaktor eingebaut?
– Befindet sich die Messzelle in der Halterung?
– Stehen ausreichende Mengen an Transportpuffer,
sowie die entsprechenden Kalibrierlösungen bereit?
Anschließend kann das Gerät gestartet werden.
In Kapitel t „7. Bedienung“ auf Seite 85 sind die
dazu notwendigen Funktionen der Bediensoftware im
Detail beschrieben. Grundsätzlich ist folgender Ablauf
einzuhalten:
1) W
ählen Sie im Menü „Grundeinstellungen“
die Messmethode aus (Kapitel t „7.1.4.2 Grundeinstellung“ auf Seite 106).
2) Legen Sie im Menü „Parameter“ fest, welche
Kalibrierstandards und welche Mess-und Kalibrierfrequenz Sie nutzen wollen (Kapitel t „7.1.4.1
Parameter“ auf Seite 102).
3) Sind alle Schlauchleitungen und Probenahme­
leitungen angeschlossen starten sie das Befüllen
(Kapitel t „7. Bedienung“ auf Seite 85).
4) Das Gerät startet nach dem Priming automatisch
mit den Messungen (falls Option Autostart
aktiviert wurde) oder geht in den BereitschaftZustand über.
Inbetriebnahme
83
Falls Sie mit der Methode Dialyse arbeiten, müssen
Sie rechtzeitig eine Referenzmessung durchführen,
um aussagekräftige Messergebnisse zu erhalten.
Gehen sie dazu wie in Kapitel t „7. Bedienung“
auf Seite 85 beschrieben vor.
6.8 Außerbetriebnahme
Das Gerät kann jederzeit durch Ausschalten des
Netzschalters außer Betrieb genommen werden.
Die zuletzt gespeicherten Kalibrier- und Referenz­
werte bleiben dabei für den nächsten Start erhalten
(siehe Abschnitt t „7.1.2.1 Anbinden“ auf Seite 93).
Wird das Messgerät für zwei Tage (z.B. über das
Wochenende) außer Betrieb genommen, so kann
das System, mit Puffer gefüllt, stehen bleiben.
Bei einer längeren Nichtnutzung muss das Schlauchset vor einem erneuten Start gewechselt werden.
In der Betriebsart Methanol | Ethanol muss der
Enzymreaktor bei einer Außerbetriebnahme aus­
gebaut und kühl gelagert werden (siehe Kapitel
6.2.5 Anschluss und Ausbau des Enzymreaktors).
84
Inbetriebnahme
7. Bedienung
Das BioPAT® Trace wird am Netzschalter auf der
Rückseite eingeschaltet und über einen externen
PC angesteuert.
Auf dem Desktop des PC befindet sich das StartIcon . Durch Doppelklick wird die Anwendung
gestartet. Die in Abbildung 63 gezeigte Bedien­­­­o­berfläche erscheint.
Abbildung 63: Startseite mit Kennzeichnung der Auswahlund Anzeigebereiche
In der Kopfzeile erscheint die Gerätenummer. Hier
231*. Das Sternchen zeigt an, dass der Computer zur
Steuerung eine Verbindung mit dem BioPAT® Trace
hat. Liegt keine Verbindung zum Messgerät vor, so
muss diese hergestellt werden (siehe Abschnitt
t „6.3.1 Anschluss über Ethernet“ auf Seite 80).
In der Menüleiste sind folgende Punkte anwählbar:
Datei, Gerät, Anzeige, Einstellungen und Information.
Bedienung
85
In dem Messfenster in der Mitte werden die Glukose
und Laktatmesswerte gegen die Zeit aufgetragen. Die
Glukosewerte werden durch blaue Punkte dargestellt
und die Laktatmesswerte durch rote Punkte.
Abbildung 64: Autostart
Unter dem Messfenster wird der Status des Gerätes
angezeigt. Zu Beginn befindet sich das Gerät im
Grundzustand. Rechts neben dem Messfenster
befindet sich der Bereich für kontextbasierte
Auswahltasten.
Nach einem Neustart des Gerätes ist es zunächst
notwendig, das Schlauchset komplett zu Befüllen und
einige Vormessungen ablaufen zu lassen, damit sich
das Sensorsystem in einen stabilen Zustand befindet,
bevor die Kalibrierung beginnt. Dieser sogenannte
Priming-Prozess beinhaltet neben dem Befüllen und
den Vormessungen auch eine initiale Kalibration des
Systems. Nach dem Priming geht das Gerät in den
Zustand „Bereitschaft“ über. Der gesamte Vorgang
benötigt je nach gewählter Messmethode zwischen
40 bis 60 Minuten.
Es besteht aber auch die Möglichkeit, das BioPAT®
Trace direkt nach dem Priming selbständig mit den
Messungen beginnen zu lassen. Für den Autostart
wird im Auswahlfeld „autom. Starten“ ein Häkchen
gesetzt (Abbildung 64), dann startet das Gerät nach
dem initialen Kalibrieren automatisch mit der
Messung.
Wird die Taste „Befüllen“ gedrückt, so startet das
Gerät mit der Befüllung und die Taste „Befüllen“
verschwindet.
86
Bedienung
Wenn Sie das System mit Autostart in Betrieb
nehmen, stellen Sie vorher sicher, dass das
Schlauchset ordnungsgemäß an die Probenahme
am Bioreaktor angeschlossen wurde.
Ist die Messbereitschaft hergestellt, so wird dies in
der Zeile unten rechts angezeigt (Abbildung 65).
Im Filtrationsmodus stehen nach Erlangung der Messbereitschaft zwei Tasten zur Verfügung. Zum einen
die Taste „Kalibrieren“, um eventuell eine erneute
Kalibrationsmessung mit dem Gerät durchzuführen
und zum anderen die Taste „Start“, um den Beginn
der Messungen auszulösen.
Abbildung 65: Bildschirmanzeige im Zustand „Bereitschaft“
Im Dialysemodus erscheint eine dritte Taste rechts
neben dem Messfenster mit der Beschriftung
„Referenz“. Wird die Taste „Referenz“ aktiviert, so
beginnt das Gerät mit einer Referenzmessung zur
Kalibration der angeschlossenen Dialysesonde.
Bedienung
87
Abbildung 66: Anzeige nach
Referenzmessung
Referenz (nur für Dialyse)
Zum Abgleich der Durchlässigkeit der beiden
Diffusionsmembranen in der Diffusionszelle (die
nur mit den Kalibrierlösungen in Kontakt gebracht
werden kann) und in der Dialysesonde(die nur in
Kontakt mit dem Reaktorinhalt steht), ist eine
Referenzmessung notwendig. Das Verhältnis beider
Membranen zueinander wird dann in einem Referenzfaktor festgehalten, der in die Berechnung der
Messwerte eingeht.
Sie können eine Referenzmessung jederzeit durch­
führen, insbesondere, wenn sich im Prozess Änderungen ergeben, die einen Einfluss auf die Diffusions­
geschwindigkeit haben könnte (z.B. nach
Temperaturänderungen).
Referenzmessungen können auch routinemäßig
durchgeführt werden, z.B. wenn Proben für die
externe begleitende Analytik genommen werden.
Der Messwert wird erst dann über einen neuen
Referenzfaktor korrigiert, wenn der neue Referenzwert eingegeben und mittels „Übernehmen“ bestätigt
wurde. Bis dahin werden zwischenzeitlich ermittelte
Messwerte immer mit dem aktuell gültigen Referenzfaktor berechnet und angezeigt.
Das Gerät startet mit einem Referenzfaktor von 1,0.
Wären beide Membranen in gleichem Masse durch­
lässig, wäre dieser Wert korrekt. In der Praxis hat sich
jedoch gezeigt, dass fertigungsbedingt und durch
Einflüsse der Umgebungsbedingungen der Sonde
Unterschiede resultieren.
Der Abgleich funktioniert wie folgt: Nach Auslösen
der Taste „Referenz“ bestimmt das Gerät die Konzentrationswerte im Reaktor und schlägt entsprechende
Werte vor (siehe Abbildung 66).
88
Bedienung
Sie müssen nun anhand einer Referenzprobe überprüfen, ob diese korrekt sind und ggf. korrigieren. Falls
Sie die Konzentrationswerte kennen (z.B. aus der
Einwaage) können Sie die Werte direkt eingeben. Sie
können die Konzentrationen im Reaktor auch anhand
einer externen Probe mit einem Offline Analysator
bestimmen.
Mit „Übernehmen“ bestätigen Sie die vorgeschlagenen Messwerte. Falls Sie Änderungen vornehmen
möchten, tragen sie die neuen Werte in das Eingabefeld ein (mit Dezimalpunkt) und bestätigen Sie mit
„Übernehmen“.
Mit der Funktion „Verwerfen“ brechen Sie den
Vorgang ab und kehren zur Ausgangslage zurück.
Solange das Eingabefenster offen ist, und keine neuen
Referenzwerte eingetragen und bestätigt wurden,
arbeitet das BioPAT® Trace mit dem aktuell gültigen
Referenzfaktor weiter.
Für den Fall, dass die Bestimmung einer Referenzmessung an einem externen Analysegerät länger dauern
wird und während dieser Zeit eine Konzentrations­
änderung im Medium zu erwarten ist, sollten Sie die
Referenzmessung abwarten und erst dann eine Probe
für die externe Analyse ziehen. Wenn das Eingabefenster für die Referenzwerte erscheint, hat sich das
Gerät die aktuelle gemessene Konzentration gemerkt
und wird die später eingegebenen Werte mit dieser
Konzentration vergleichen und den neuen Referenzfaktor bestimmen.
Bedienung
89
Falls kein offline Gerät zur Ermittlung der Referenzwerte verfügbar ist, können Sie die Probe auch am
BioPAT® Trace direkt vermessen. Wählen Sie dazu die
Funktion „Messung“ und folgen Sie den weiteren
Anweisungen der Menüführung (Abbildung 67).
Abbildung 67: Aufforderung zur Entnahme einer Probe
und Anschluss an den 3-Wegehahn
Entnehmen Sie eine zellfreie Probe aus dem
Bioreaktor (mindestens 5 mL), füllen diese in eine
5 mL Spritze und schließen diese an den 3-Wegehahn
an wie in Abbildung 68 dargestellt. Achten Sie dabei
auf die korrekte Stellung des Dreiwegehahns:
Die Pfeile des Hahns müssen zur grünen Schlauchmarkierung und zur Spritze zeigen.
Abbildung 68: Anschluss der externen Probe
90
Bedienung
Führen Sie „Probe bereit“ nur aus, wenn Sie sicher
sind, dass die gefüllte Spritze angeschlossen und
der Dreiwegehahn in der richtigen Stellung steht.
Ansonsten werden fehlerhafte Messwerte
resultieren!
Mit „Probe bereit“ lösen Sie die Vermessung der
externen Probe aus. Es werden drei Messungen durchgeführt und der Mittelwert wird als Ergebnis angezeigt. Sie können dann wie oben beschrieben die
Messwerte übernehmen, korrigieren, verwerfen oder
eine erneute Messung einer externen Probe durchführen.
Bevor Sie weiterarbeiten, stellen Sie sicher, dass das
Dreiwegeventil nach Entfernen der externen Probe
wieder in den Ausgangszustand gestellt wurde (siehe
Abbildung 69), um bei der nächsten Kalibration den
Standard 1 korrekt zu vermessen.
Abbildung 69: Korrekte Stellung
des Dreiwegehahns
Stellen Sie unbedingt sicher, dass der Dreiwegehahn wie abgebildet eingestellt ist. Ansonsten
werden alle folgenden Kalibrierungen fehlerhaft
und die resultierenden Messwerte falsch sein!
Bedienung
91
7.1 Menüleiste
7.1.1 Menüpunkt Datei
Abbildung 70: Menü-Optionen „Datei“
Die Messdaten werden im Textformat in einer
ptd-Datei aufgezeichnet und standardmäßig im
Unterordner „Daten“ abgelegt. Soll eine neue Datei
angelegt werden, so wählt man den Unterpunkt
„Neu“.
Sollen Messdaten aus einer älteren Datei geladen und
angezeigt werden, muss der Unterpunkt „Öffnen …“
gewählt werden.
Die gespeicherten Dateien können auf einfache Weise
weiterverarbeitet werden, z.B. in Excel. Hinweise zur
Import als Excel Datei finden Sie in Kapitel 8.5.
92
Bedienung
7.1.2 Menüpunkt Gerät
Abbildung 71: Menü-Optionen „Gerät“
Drei Unterpunkte stehen zur Verfügung:
„Anbinden“, „Inbetriebnahme“ und „Anhalten“
(siehe Abbildung 71).
7.1.2.1 Anbinden
Wählt man den Unterpunkt „Anbinden“ aus, so
hat man die Möglichkeit, ein neues BioPAT® Trace
anzubinden (Abbildung 72). Hierzu muss die
IP-Adresse des Gerätes eingegeben werden.
Falls Sie die Software über das Start-Icon
auf dem
Desktop gestartet haben, befindet sich bereits die
Standard IP-Adresse 192.168.120.231 in der Anzeige.
Bedienung
93
Abbildung 72: Gerät anbinden
Falls Ihr Gerät eine abweichende Adresse zugewiesen
bekommen hat (z.B. von Ihrem Netzwerkadministrator), dann tragen sie diese hier ein.
Wenn Sie diese neue Adresse auch zukünftig automatisch vorgeschlagen bekommen möchten, verfahren
Sie wie in Abschnitt t „6.5 Ändern der StartEinstellungen“ auf Seite 81 beschrieben.
Abbildung 73:
Verbindungs-Anzeige
94
Bedienung
Wenn Sie die korrekte IP-Adresse eingetragen haben
und sich das Gerät im Netzwerk befindet, wird
dieses an den Steuercomputer angebunden und
ein Sternchen hinter dem Gerätenamen, bzw. der
Gerätenummer erscheint im Anzeigebalken.
Alternativ kann man durch Drücken der Taste „Wer
ist da?“ eine Suche nach Geräten im Netz starten.
Die Ergebnisse werden nach einiger Zeit angezeigt
und das gewünschte Gerät kann markiert und mit
„Ok“ ausgewählt werden.
Abbildung 74: Netz durchsuchen
Falls keine Geräte gefunden wurden, erscheint
eine Fehlermeldung. Versuchen Sie dann
die direkte Eingabe der IP Adresse oder wenden
Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
7.1.2.2 Inbetriebnahme
Wird das Schlauchset gewechselt, so muss der
Unterpunkt „Inbetriebnahme“ aufgerufen werden.
„Inbetriebnahme“ setzt die bisherigen Kalibrierund Referenzdaten außer Kraft und erfordert ein
erneutes Priming des Schlauchsystems.
7.1.2.3 Anhalten
„Anhalten“ dient zur vorübergehenden Außerbetriebnahme des Systems, z.B. bei Unterbrechungen des
zu überwachenden Bioprozesses, bei kurzen Betriebsunterbrechungen oder beim Anschließen von Enzymreaktoren (siehe Kapitel 6.2.5, Seite 52). Der Mess­
betrieb und die Mess­bereitschaft werden durch
Betätigen des Unterpunkts „Anhalten“ unterbrochen.
Alle Pumpen werden angehalten und die Ventile
ausgeschaltet. Das Gerät behält in diesem Fall die
gespeicherten Daten für Kalibrier- und Referenz­
werte.
Bedienung
95
Betätigen Sie die Taste „Anhalten“, geht das BioPAT®
Trace in den Stillstand über. Das Programm kann nun
geschlossen werden. Auch das Gerät kann am Netzschalter ohne Datenverlust ausgeschaltet werden.
Beim erneuten Anschalten des Gerätes oder Neustart
des Steuerprogramms erscheint die in Abbildung 75
dargestellte Abfragemaske.
Abbildung 75: Abfragefenster bei Neustart nach „Anhalten“
Durch Betätigen der Taste „Weitermessen“ geht
das System direkt in den Bereitschaftsmodus über.
Es werden keine Spülvorgänge oder Kalibrierungen
durchgeführt. Die alten Kalibrierwerte werden
beibehalten.
Führen Sie „Weitermessen“ nur aus,
wenn Sie sicher sind, dass die gleichen
Bedingungen wie vor dem Anhalten herrschen (z.B.
bei kurzen Unterbrechungen). Ansonsten können
fehlerhafte Messwerte resultieren!
Bei längeren Unterbrechungen (z.B. über Nacht) ist
es empfehlenswert, zunächst eine Kalibrierung durchzuführen, bevor mit weiteren Messungen fort­
gefahren wird.
96
Bedienung
7.1.3 Menüpunkt Anzeige
Abbildung 76: Menü-Optionen „Anzeige“
Ist der Unterpunkt „Verbindung zeigen“ aktiviert,
so wird mit einem Sternchen angezeigt, dass der
Steuercomputer mit dem BioPAT® Trace ordnungs­
gemäß kommuniziert.
Durch Auswahl des Menüunterpunktes „Diagramm
drucken“ wird das aktuell gezeigte Diagramm auf
einem Drucker ausgedruckt.
Wird der Unterpunkt „Kalibrierwerte“ gewählt, so
wird ein Fenster mit den aktuellen Kalibrierwerten
geöffnet (Abbildung 77).
Die Achsenabschnitte (a0), Kalibrationssteigung (a1)
und die Referenzfaktoren (Referenz fr) werden
angezeigt.
Bedienung
97
Aktivierung der Option „Referenzen zurücksetzen“
bewirkt, dass die Referenzfaktoren auf den Faktor 1,0
zurückgestellt werden (nur im Dialyse-Modus).
Abbildung 77: Bildschirmanzeige
der aktuellen Kalibrierwerte
Wird der Unterpunkt „Status“ gewählt, so wird eine
Informationsleiste am unteren Bildschirmrand
zugeschaltet, die in drei Feldern weitere Informa­
tionen über den aktuellen Status anzeigt (siehe
Abbildung 78). Diese Funktion ist insbesondere
bei langen Intervallen oder bei Gruppenmessungen
interessant. Im Feld 1 wird die Anzahl der anstehenden Gruppenmessungen (bzw. Vormessungen)
angezeigt. Im Feld 2 zählt ein aktueller Zeitzähler die
Zeit bis zum Ende der aktuellen Aktion (in Sekunden)
herunter. Im Feld 3 wird die verbleibende Zeit im
Intervall der Mess­periode angezeigt (in Sekunden).
Abbildung 78: Bildschirmanzeige der Statuszeile
98
Bedienung
7.1.3.1 Darstellung bearbeiten
Die Darstellung des Diagramms kann im Unterpunkt
„Darstellung bearbeiten“ verändert werden. Hier kann
man die Punktgrößen, die Punktfarben sowie die
Achsenskalierungen einstellen (Abbildung 79). Als
Vorgabe sind die Werte für Glukose in der Farbe Blau
und für Laktat in Rot dargestellt. Für Methanol bzw.
Ethanol ist eine grüne Punktfarbe voreingestellt.
Abbildung 79: Bildschirmanzeige zur Anpassung der MesswerteDarstellung
Bedienung
99
Während des Betriebes kann die Anzeige der Messwerte jederzeit verändert werden. Durch Drücken
der rechten Maustaste erscheint das Eingabefeld
zur Bearbeitung der Anzeige (Abbildung 80).
Folgende weitere Optionen stehen zur Auswahl:
– Verschieben der Grafik:
Rechte Maustaste gedrückt halten und Bewegen
– Zoomen:
Fenster von oben rechts nach unten links zeichnen
(linke Maustaste gedrückt halten).
– Zurück zur Startanzeige:
Fenster von unten links nach oben rechts zeichnen
(linke Maustaste gedrückt halten).
Abbildung 80: Anzeige des Messwertverlaufes
100
Bedienung
7.1.4 Menüpunkt Einstellungen
Abbildung 81: Menü-Optionen “Einstellungen”
In der Menü-Option „Einstellungen“ können die
wichtigsten Einstellungen zum Betrieb und zur
Kommunikation des Gerätes durchgeführt werden:
– Parameter
erlaubt die anwenderspezifische Einstellung der
Messfrequenz, Kalibrierhäufigkeit, Konzentration
der Kalibrierstandards etc.
– Grundeinstellung
hier wird das Gerät auf die gewählte Probenahmemethode eingestellt. Ebenso kann der Anwender
Angaben zum Gerät und dem Projekt machen,
die später in der Datenausgabe verwendet werden.
– Sprache
hier kann die Sprache der Menüführung verändert
werden.
Bedienung
101
7.1.4.1 Parameter
Im Unterpunkt „Parameter“ können alle relevanten
Parameter für den Messbetrieb eingestellt werden
(Abbildung 82).
Abbildung 82: Eingabemaske zur Einstellung der Messparameter
–Messperiode
–Geben Sie hier das gewünschte Messintervall an.
Bei Wert 1 wird jede Minute bzw. mit maximaler
Frequenz gemessen. Eine Analyse pro Stunde
erfordert beispielsweise die Eingabe 60.
– Eine Änderung der Frequenz ist jederzeit möglich
und wird nach Bestätigen mit „Ok“ sofort
wirksam.
–Autokalibration
Auswahl ja| nein. Wenn Sie die Autokalibration zulassen, findet alle + Messungen (siehe: Messungen
zwischen Kalibrationen) eine automatische
Rekalibration statt.
–Verzögert Kalibrieren
Normalerweise wird eine Kalibrierung nach Ablauf
einer bestimmten Anzahl von Messungen durchgeführt. Bei sehr langen Intervallen (z.B. Messungen
alle 6 Stunden bei Zellkultivierungen) entsteht
dadurch ein sehr langer Zeitraum zwischen
aktueller Kalibrierung und der nächsten Messung.
102
Bedienung
Durch Aktivieren des verzögerten Kalibrierens wird
die Kalibration bis kurz vor die nächste Messung
verlegt, so dass dann ein aktueller Kalibrierwert
vorliegt.
– Anzahl der Messwerte in der Gruppe
Bei größeren Messintervallen kann es sinnvoll sein,
zum jeweiligen Zeitpunkt mehrere Messungen mit
maximaler Frequenz hintereinander ablaufen zu lassen. So könnte beispielsweise alle 6 Stunden eine
Gruppe von 10 Messungen erfolgen. Die Anzahl der
Messwerte in der Gruppe lässt sich hier einstellen.
Es wird kein Mittelwert gebildet. Jeder Messwert
wird direkt nach der Messung ausgegeben.
Ist die für die Abwicklung der Gruppe notwendige
Zeit größer als die Messperiode, dann beginnt die
nächste Gruppe mit dem neuen Messintervall.
Für die Ermittlung der Anzahl Messungen zwischen
Kalibrierungen, wird jede Messung in einer Gruppe
mit berücksichtigt. Dieses ist bei der Wahl der
Kalibriereinstellungen zu berücksichtigen!
– Standard-Werte (Glukose und Laktat)
Geben Sie hier die Konzentrationen der für Ihre
Anwendung ausgewählten und angeschlossenen
Kalibrier-Standardlösungen an.
– Messungen zwischen Kalibrationen
Hier können Sie festlegen, nach wie vielen Messungen eine automatische Kalibration stattfinden soll.
Gilt allerdings nur, wenn die Autokalibration
zugelassen wurde.
Bedienung
103
Sie können eine Kalibrierung jederzeit durch Drücken der Taste „Kalibrieren“ auslösen.
Bei Änderung der Autokalibrier-Angaben während
des Betriebes werden die
Änderungen erst mit der nächsten
Kalibrierung gültig.
–Messungen pro Standard
Mit dieser Funktion kann die Anzahl der Messungen
pro Kalibrier-Standard festgelegt werden. Pro
Messung eines Kalibrierwertes wird eine Minute benötigt. Eine normale Kalibration mit 3 Messungen
pro Standard benötigt somit 6 Minuten (zuzüglich
Spülzeiten für den Medienwechsel).
–Ausgabebereich Glukose Ausgabebereich Laktat
Hier werden die Ausgabebereiche der Analogausgänge eingestellt. Dabei wird folgendermaßen
vorgegangen:
Es wird immer die obere Grenze des Messbereichs
angegeben. Die untere Grenze ist auf 0 voreingestellt.
Bei einem gewünschten Messbereich von z.B.
0-10 g/L Glukose wird beim Ausgabebereich
Glukose 10 (obere Grenze) eingestellt. Bei Auswahl
des Spannungsbereichs 0 – 10 V entsprechen 10 Volt
dann 10 g/L Glukose.
104
Bedienung
Abbildung 83: Umschalten der Analogausgabe
Hier kann die Ausgabe der Signale auf den Analogausgängen zwischen 0-20 mA und 4 – 20 mA, sowie
zwischen 0-10 V und 2-10 V umgeschaltet werden
(siehe Abbildung 83)
Bedienung
105
7.1.4.2 Grundeinstellung
Der Unterpunkt „Grundeinstellung“ ermöglicht
wichtige Eingaben für die Durchführung und
Dokumentation der Messungen (Abbildung 84).
Vor der Durchführung der Messung können
Projektname, Standort des Gerätes und ID des
Benutzers eingegeben werden.
Wichtigster Punkt ist die Auswahl der verwendeten
Anwendung. Zur Auswahl stehen Filtration, Dialyse
für die Bestimmung von Glukose und Laktat,
sowie Filtration-Methanol | Ethanol und DialyseMethanol | Ethanol.
Abbildung 84: Eingabemaske zur Grundeinstellung
106
Bedienung
Prüfen Sie vor dem Arbeiten mit einem neuen
Schlauchsatz immer, ob die richtige Anwendung
gewählt wurde! Ansonsten sind falsche Messwerte
oder die Zerstörung des Schlauchsets die Folge!
Durch Setzen einer Markierung in „Uhr stellen“
können Sie die Systemzeiten Ihres PC und des
BioPAT® Trace abgleichen. Die PC-Systemzeit wird
dann im BioPAT® Trace übernommen.
7.1.4.3 Sprache
Im Unterpunkt „Sprache“ kann die Spracheinstellung
ausgewählt werden (Abbildung 85).
Abbildung 85: Auswahlfenster
zur Spracheinstellung
7.1.5 Menüpunkt Information
Beim Aufrufen des Menüpunktes „Information“
werden die aktuellen Softwareversionsnummern des
BioPAT® Trace und der Steuersoftware angezeigt.
Bedienung
107
7.2 Statusmeldungen der LED
Um den Gerätestatus auch unabhängig von der Bediensoftware auf einem angeschlossenen PC direkt am BioPAT® Trace ablesen zu können, sind die verschiedenen
Betriebszustände anhand der front­seitigen LED ablesbar. Die folgende Tabelle 4 gibt
einen Überblick über die LED Signale:
Status
Aktion
LED1 (grün) LED 2 Farbe
LED 2 Status
Boot-Vorgang
an
weiss
an
Anhalten
an
cyan
an
Befüllen
an
cyan
blinkt
Vormessen
an
grün | cyan
blinkt
In- und Ausserbetriebnahme
Messbetrieb
Messbetrieb
beladen
an
grün
an
Messbetrieb
entladen
an
grün
blinkt
Bereitschaft
Bereitschaft
an
gelb
an
Intervall
Ruhe
an
gelb
blinkt
Medienwechsel
an
magenta
an
Sonde spülen
an
magenta
blinkt
Messpausen
Spülvorgänge
Kalibrationen
Kalibration
beladen
an
blau
an
Kalibration
entladen
an
blau
blinkt
Referenz
beladen
an
blau
an
Referenz
entladen
an
blau
blinkt
an
rot
an
Störungen
Keine Netzverbindung
Tabelle 6: Statusmeldungen der LED
108
Bedienung
8. Tipps und Checkliste
8.1 Auswahl der geeigneten Standardlösungen
Für eine optimale Abdeckung der erwarteten Konzentrationsverläufe stehen verschiedene Kombinationen
von Kalibrierstandardlösungen zur Verfügung. Wir
empfehlen jeweils den höherkonzentrierten Standard
als Standard 1 anzuschließen.
Je nach Prozessbedingungen und Zielsetzung der
Kultivierung sind verschiedene Konzentrationsbereiche abzudecken. Grundsätzlich sollte der Konzen­
trationsbereich zwischen den Konzentrationen der
Standardlösungen liegen, um eine optimale Messgenauigkeit sicherzustellen. Außerdem ist es immer
ratsam einen Standard mit sehr niedriger Konzentration zu wählen, um Messwerte nahe Null sicher zu
bestimmen.
Bei Regelungen sollten die Konzentrationen der
Kalibrierstandards nicht zu weit vom Regelpunkt
entfernt liegen. Beispielsweise ist für eine Regelung
bei 1g/L sinnvoller mit einer Kombination 0,5 g/L
und 4 g/L zu arbeiten als mit z.B. 1 g/L und 10 g/L.
8.2 Dialyse-Modus: Referenzierung zu Beginn
einer Fermentation
Bei der Verwendung der Dialyse-Methode ist es
notwendig, eine Referenzierung durchzuführen, um
die Durchlässigkeiten der Membranen innerhalb des
Reaktors und außerhalb in der Diffusionszelle miteinander abzugleichen, sowie Temperaturunterschiede
zwischen beiden Membranen zu kompensieren. Eine
zuverlässige Bestimmung des Referenzfaktors ist deshalb für die Qualität der Messergebnisse sehr wichtig.
Tipps und Checkliste
109
Es wird deshalb empfohlen, den Referenzwert
möglichst frühzeitig zu Beginn der Kultivierung
zu bestimmen und dabei eine Phase ohne Konzentrationsschwankungen im Medium zu nutzen.
Inaktivieren Sie dazu die Autokalibration und stellen
Sie zunächst das Messintervall auf 1. Verfolgen Sie
danach einige Messwerte. Wenn diese nicht zu stark
streuen und möglichst konstant liegen, können Sie die
Referenzmessung auslösen. Nach der Referenzierung
sollten Sie noch einige Messungen abwarten und
überprüfen, ob die neu berechneten Werte Ihren Erwartungen entsprechen. Gegebenenfalls können Sie
die Referenzierung auch wiederholen. Wenn Sie mit
dem Ergebnis einverstanden sind, können Sie die
Messparameter wieder verändern und mit der Kultivierung beginnen.
8.3 Dialyse-Modus: Referenzierung bei niedrigen
Laktat-Konzentrationen
In vielen Fällen liegt bei Beginn einer Kultivierung
Glukose im Überschuss vor und das Medium ist (noch)
frei von Laktat. Bei der Durchführung einer Referenzierung schlägt das BioPAT® Trace nach der Referenzmessung einen Wert vor, der in der Regel durch
Eingabe des bekannten Wertes (aus der Medienzusammensetzung bekannt oder mit einem externen
Analysator ermittelt) überschrieben wird. Falls die
vorhandene Laktatkonzentration noch sehr klein ist,
überschreiben sie diesen Wert zunächst noch nicht
(der Referenzfaktor für Laktat bleibt dann bei 1,0).
Im weiteren Verlauf der Kultivierung kann dann der
Anstieg der Laktatkonzentration besser beobachtet
werden und zu gegebener Zeit eine normale Referenzierung, bei der beide Werte überschrieben werden,
durchgeführt werden.
110
Tipps und Checkliste
8.4 Vermeidung von Kontaminationen im
Schlauchset
Bei länger andauernden Prozessen (Wochen) kann es
mit der Zeit zur Bildung von Biofilm im Schlauchset
kommen. Das kann zum Verstopfen der Leitungen
oder zu stark schwankenden Messwerten führen.
Dieses ist insbesondere der Fall, wenn der Vorrats­
behälter der betriebsbereit verdünnten Transport­
lösung immer wieder mit frischer Lösung nachgefüllt
wird. Es ist vorteilhaft, den fast leeren Behälter
komplett gegen einen neuen Behälter mit frischer
Lösung auszutauschen, um eine Verschleppung von
Keimen zu vermeiden.
Eine weitere Möglichkeit des Eintrags von Keimen
in das Schlauchset ist die Spülleitung der Messzelle
beim Entfernen von Luftblasen in der Messkammer.
Verwenden Sie deshalb nur frische Lösungen
und | oder einen Sterilfilteraufsatz für diesen Zweck.
In einigen Fällen von Langzeitkultivierungen wurde
beobachtet, dass sich Biofilme in der Abfallleitung
ansiedeln und sich bis in die Tropfkammer ausbreiten.
Auch hierzu ist es ratsam, Abfallgefäße regelmäßig
auszutauschen und das Eintauchen der Abfallleitung
in den Abfall zu verhindern. Als weiterer Schutz kann
dem Abfallbehälter eine Desinfektionslösung (siehe
Verbrauchsmaterial Tabelle 3) zugesetzt werden.
Bei Anwendung der Methode Filtration kann die
Desinfektionslösung sogar dem Transportpuffer direkt
zugesetzt werden (0,5% V/V). Dadurch wird der effektivste Schutz vor Verkeimung erreicht. Für die Methode Dialyse ist dieses Vorgehen leider nicht möglich,
da die Transportlösung die Dialysemembran hinterspült und das Desinfektionsmittel dabei über die
Membran direkt in den Reaktor gelangen kann.
Tipps und Checkliste
111
8.5 Datenimport in Excel
Die Messwerte des BioPAT® Trace werden als
ptd-Datei auf dem Rechner gespeichert. Für eine
Weiterverarbeitung in Excel können die Daten
importiert werden. Der Datenimport der ptd-Datei
in Excel erfolgt in sieben Schritten:
1. Öffnen Sie das Programm MS Excel
2. W
ählen Sie Datei | Öffnen
und wählen Sie das Verzeichnis aus in der
die ptd-Datei gespeichert ist.
3. A
ktivieren Sie „Alle Dateien“
(orange Markierung)
Abbildung 86: Datenimport der ptd-Datei in Excel. Aktivieren Sie
„Alle Dateien“
112
Tipps und Checkliste
4. Markieren Sie die ptd-Datei
(orange Markierung)
Bestätigen Sie diese Auswahl durch Betätigen der
Taste „Öffnen“ (rote Markierung).
Abbildung 87: Datenimport der ptd-Datei in Excel „Markieren
der ptd-Datei“
5. Textkonvertierungs-Assistent (Schritt 1)
Anschließend startet der TextkonvertierungsAssistent. In drei Schritten wird die Datei eingelesen.
Im ersten Schritt des Textkonvertierungs-Assistenten
wählen Sie das Feld „Getrennt“ (orange Markierung).
Dieser Schritt wird mit Drücken der Taste „Weiter“
(rote Markierung) beendet.
Abbildung 88: Datenimport der ptd-Datei in Excel,
Textkonvertierungs-Assistent Schritt 1
Tipps und Checkliste
113
6. Textkonvertierungs-Assistent (Schritt 2)
In diesem Schritt wird das Trennzeichen „Semikolon“
ausgewählt (orange Markierung) und durch Drücken
der Taste „Weiter“ bestätigt (rote Markierung).
Abbildung 89: Datenimport der ptd-Datei in Excel,
Textkonvertierungs-Assistent Schritt 2
7. Textkonvertierungs-Assistent (Schritt 3)
In diesem Schritt wird die Option „Weitere“ gewählt
(orange Markierung).
Abbildung 90: Datenimport der ptd-Datei in Excel,
Textkonvertierungs-Assistent Schritt 3
114
Tipps und Checkliste
Hier können „Weitere Textimporteinstellungen“
gewählt werden. Als Dezimaltrennzeichen wird der
Punkt „.“und als 1000er Trennzeichen wird ein
Leerzeichen eingestellt (rote Markierung).
Abbildung 91: Datenimport der ptd-Datei in Excel
„Weitere Textimporteinstellungen“
Nach Bestätigung dieses Fensters mit „OK“ wird auch
der Schritt 3 des Textkonvertierungs-Assistenten mit
„Weiter“ bestätigt. Die Daten der ptd-Datei liegen
nun in einer Excel-Tabelle vor.
Tipps und Checkliste
115
Checkliste zur Inbetriebnahme
Arbeits- Aktion
schritt
Kapitel
Seite
Abbildung Checkliste
0
6.3 und
6.4
77ff
59 – 61
Aufrufen der Internetseite des Gerätes
77
–
Herunterladen des Installationsprogramms
77ff
–
Ausführen des Installationsprogramms
78ff
–
Einstellen der IP-Adresse und der
Subnetzmaske
79
59 – 61
55ff
37 – 58
Einbau der Membran
55ff |
64ff
37 – 40 |
50 – 53
Nur für Filtration: Hyrophilisierung
der Membran mit Isopropanol
69ff
54 – 56
Einbau der Sonde in den Reaktor
(und ggf. Sterilisation)
58ff |
74ff
41 – 43 | –
1
2
3
116
Installation der PC-Software
(nur bei der Erstinbetriebnahme)
Vorbereitung der Sonden
6.2.6 und
6.2.7
Vorbereitung des Transportpuffers
und des Abfallgefäßes
6.2.2 und
8.4
44 | 111
–
Pufferkonzentrat verdünnen und
in Flasche bereitstellen
6.2.2
42
–
ggf. Abfallgefäß mit Desinfektionsmittel
bereitstellen
8.4
111
–
Verschlauchung des Gerätes
6.2.2 bis
6.2.4
42ff
17 – 33
Führungsplatte ausrichten und leicht öffnen
45ff
19
Ventilschläuche einlegen und in den
Ventilschlitz herunterziehen
46
20 – 22
Führungsplatten als Sicherung an die
Ventile heranschieben
47
23
Pumpen aufstecken und einrasten
47ff
24 – 26
Messzelle in die Aufnahme einsetzen
und mit Rändelmutter fixieren
48ff
28 – 29
Diffusionsmodul anbringen
50
30
Einstecken der Tropfenzähler
50
31
nur für Dialyse: 3-Wege Hahn anschließen
(optional)
51
32 – 33
Tipps und Checkliste
Arbeits- Aktion
schritt
Kapitel
4
6.2.2
5
6
Anschluss der Zu- und Ableitungen
44
–
44
–
Anschluss der Verschlauchung an
die Kalibrierlösungen
44
–
Anschluss der Abfall-Leitung an
das Abfallgefäß
44
–
Anschalten des Gerätes
7
85
–
Einschalten des Netzschalters auf der
Rückseite des Gerätes
7
85
–
Booten des internen Rechners abwarten
(weisse LED wechselt auf rot)
7.2
108
–
Starten der PC-Software
7
85ff
63 – 73
85
63
85 | 93ff
72
Automatischen Verbindungsaufbau
abwarten oder Gerät anbinden
7 und
7.1.2.1
Start mit „neuem Schlauchsatz“ auswählen
96
73
Einstellung der Betriebsparameter
(Menue „ Einstellungen“)
7.1.4
101ff
79 – 80
Grundeinstellung
7.1.4.2
105ff
82
105ff
82
Auswahl der Messmethode (Filtration, Dialyse)
Messparameter
8
9
Abbildung Checkliste
Anschluss der Verschlauchung an
den Transportpuffer
Doppelklick der Start-Icons auf dem
Desktop (trace-mon)
7
Seite
7.1.4.1
102ff
80 – 81
Einstellung der Messperiode
102
–
Eingabe der Kalibrierstandard-Werte
103
–
92
70
Anlegen einer Datei zum Speichern
der Messwerte
7.1.1
Anschluss der Probenahmesonde
6.2.6.4 und 60 | 76
6.2.7.9
44 – 45 | 57 – 58
Filtrations- oder Dialysesonde an
die Verschlauchung anschließen
60 | 76
44 – 45 | 57 – 58
85ff
64 – 65
Betätigung der Taste „Befüllen“ und
Kalibration abwarten
Start der Messungen
7
86ff
64 – 65
Alternativ: Aktivierung der Option „autom
Start“ – Gerät geht nach Befüllen und Kalibration automatisch in den Messbetrieb über
86ff
64 – 65
Tipps und Checkliste
117
Arbeits- Aktion
schritt
Kapitel
Seite
Abbildung Checkliste
10
6.2.5
52ff
34 – 36
52ff
34 – 36
34 | 60
-
34 | 60
-
88ff
66 – 69
88ff
66 – 69
82
62
82
62
Nur für Methanol | Ethanol:
Anschluss Enzymreaktor
Einbau des Enzymreaktor in das Schlauchset
11
Messkammer überprüfen
5.3 und
6.2.6.4
Messkammer auf Abwesenheit von
Luftblasen prüfen | ggf. spülen
12
Nur für Dialyse: Referenzierung durchführen
7
Referenzierung mit externer Probe
oder bekanntem Messwert
13
Optional: Anschluss des Analogausgangs
an das Prozessleitsystem
Anschluss des Analogausgangs
(0 – 10 V, 4 – 20 mA bzw. 0 – 20 mA)
Tabelle 7: Checkliste zur Inbetriebnahme
118
Tipps und Checkliste
6.6
9. Hilfe bei Störungen
Lässt sich das BioPAT® Trace nicht starten oder treten
Funktionsstörungen während des Betriebes auf, so
sind in der Regel erfahrene Anwender für Instandhaltung bzw. Servicemitarbeiter des Herstellers für
Reparaturen hinzuzuziehen.
Um Lebensgefahr durch elektrischen Stromschlag
zu vermeiden,
– sind Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung
nur von qualifiziertem und
befugtem Fachpersonal auszuführen!
– dürfen nur solche Störungen selbständig behoben werden, die offensichtlich auf Bedienungsoder Wartungsfehler zurückzuführen sind!
– versuchen Sie auf keinen Fall, Störungen an der
elektrischen Ausrüstung zu beheben!
Bei Problemen mit BioPAT® Trace zunächst die
folgenden Tabellen 8 und 9 aufmerksam lesen,
die eine Übersicht über mögliche Störungen
geben:
Hilfe bei Störungen
119
Fehler | Fehlermeldung
Mögliche Ursache
Kalibration gescheitert
Kalibrierstandard leer
Transportpuffer leer
Luftblase in der Messkammer
Falsches Schlauchset verwendet
Messzelle nicht richtig eingelegt
Falsche Methode gewählt
Ventilschläuche falsch oder nicht eingelegt
nur Dialyse: Drei-Wege-Hahn falsch eingestellt
Schlauchset veraltet
Leckage im Schlauchset
Kalibrierleitung blockiert oder Schlauchset verstopft
Software-Versionen Gerät | PC passen nicht
zueinander
Ventil (gelb) schaltet nicht
Messwert zu hoch
oder zu niedrig
Kalibration fehlerhaft
Parametereintrag
„Standard“ und tatsächlicher Standard stimmen
nicht überein
Luftblase in der Messkammer
Transportpuffer leer
Leckage im Schlauchset
nur Dialyse: Referenzierung nicht durchgeführt
nur Dialyse: Referenzierung nicht aktuell
Kein oder negativer Messwert Messzelle nicht richtig eingelegt
Transportpuffer leer
Schlauchset verstopft
Leckage im Schlauchset
Schlauchset veraltet
Keine oder falsche Probenahmesonde angeschlossen
120
Hilfe bei Störungen
Fehler | Fehlermeldung
Mögliche Ursache
Messwert schwankt stark
Luftblase in der Messkammer
Messzelle nicht richtig eingelegt
Schlauchset veraltet
Filtration: Probenahmesonde dicht und | oder Ventilschlauch grünes Ventil nicht richtig eingelegt
Keine Verbindung mit Trace
mon
IP-Adresse nicht richtig eingestellt
PC: IP- Adresse nicht automatisch vergeben
Netzkabel falsch oder fehlerhaft
Gerät bootet, aber Programm startet nicht
Pumpe dreht sich nicht
Pumpenkassette abziehen und Motorwelle reinigen
Pumpenschlauch strammziehen
Kein Fluss
Transportpuffer leer
Kalibrierstandard leer
Filtrationssonde verblockt
Filter verstopft
Schlauchset verstopft
Leckage im Schlauchset
Tabelle 8: Problembeschreibung und -behebung bei BioPAT® Trace
Hilfe bei Störungen
121
Fehlermeldung: Kalibration gescheitert
Mögliche Ursache
Was ist zu tun?
1.
Der Transportpuffer ist leer (Ist noch genügend Neuen Transportpuffer
Transportpuffer in dem Vorratsgefäß? Ist der
anschließen und den
Ansaugschlauch noch im Vorratsgefäß?
Schlauchsatz befüllen.
Tropft der Puffer in den Tropfenzähler?).
2.
Eine Kalibrationslösung ist leer.
Neue Kalibrationslösung
anschließen.
3.
Silikonschläuche sind nicht richtig in die
Ventile eingelegt.
Sitz der Ventilschläuche überprüfen und gegebenenfalls
korrigieren.
4.
Eine Luftblase ist in der Messkammer.
Luftblase mit Hilfe einer Spritze
über die Spülleitung entfernen.
5.
Schlauchsatz und eingestellte Applikation
passen nicht zusammen (z.B. Schlauchsatz
Dialyse und am Gerät ist Filtration eingestellt).
Applikation richtig einstellen.
6.
Abquetschen eines Schlauchs (z.B. beim EinQuetschung entfernen.
schrauben der Deckel in die Standardflaschen).
7.
Verstopfung im Schlauchsatz (Durch längeres Verstopfung lösen oder falls
nicht möglich einen neuen
stehen des Puffers im Schlauchsatz
kristallisieren Salze aus. Diese Kristallisationen Schlauchsatz verwenden.
treten meistens an den Silikonschläuchen in den
Ventilen auf. Ein anderer Fall von Verstopfung
kann durch mikrobiellen Bewuchs auftreten.).
8.
Leckage (Wird eine Verstopfung nicht
behoben, so kann es zum Abplatzen von
Schläuchen kommen.).
Leckage beheben oder falls
nicht möglich einen neuen
Schlauchsatz verwenden.
9.
Sensor hat keinen richtigen Kontakt (Wird
der Sensor nicht richtig eingelegt, so hat die
Sensorrückseite keinen richtigen elektrischen
Kontakt mit der Sensoraufnahme.)
Sensor ausbauen und wieder
richtig einbauen.
122
Hilfe bei Störungen
Mögliche Ursache
Was ist zu tun?
10. Die Dialysemembran wurde falsch
positioniert in die Sonde eingebaut
(nur bei der Applikation DIALYSE).
Neue Dialysemembran korrekt
in die Sonde einbauen.
11. Drei-Wege-Hahn wurde falsch eingestellt
(nur bei der Applikation DIALYSE. Eine
externe Probe wurde gemessen und der
Drei-Wege-Hahn wurde nicht wieder
zurückgestellt).
Drei-Wege-Hahn in die richtige
Position bringen.
12. Softwareversionen vom BioPAT® Trace
und PC passen nicht zusammen.
Passende Software verwenden.
Gegebenenfalls die PC-Software „trace_mon“ von der
Internetseite neu installieren.
Tabelle 9: Kalibrationsfehler und deren Behebung
Hilfe bei Störungen
123
10. Instandhaltung
10.1 Gerät
Wird eine Messreihe für kurze Zeit unterbrochen
(maximal zwei Tage), so kann das System ohne Austausch des Schlauchsets weiter betrieben werden.
Ist das BioPAT® Trace für längere Zeit außer Betrieb
(länger als 7 Tage), ist im Anschluss das Schlauchset
zu wechseln.
Eine Reinigung der BioPAT® Trace Gehäuse‑
oberfläche ist nur mit einem feuchten Tuch
durchzuführen.
10.2 Schlauchset
Verstopfte oder beschädigte Schlauchsets sind
auszuwechseln und durch neue zu ersetzen.
Vor jeder Inbetriebnahme der Anlage sind alle
Verbindungen mit Luer-Lock oder UNF-Fittings
auf Dichtigkeit hin zu überprüfen und
gegebenenfalls nachzuziehen.
124
Instandhaltung
11. Anhang
11.1 Datenblatt
Messprinzip
Messbereich (Glukose)
Messbereich (Laktat)
Messbereich (Methanol)
Messbereich (Ethanol)
Messfrequenz
Messwertabweichung (Glukose)
Messwertabweichung (Laktat)
pH-Bereich des Mediums
Standzeit der Enzymelektrode
Umgebungstemperatur
Umgebungsluftfeuchtigkeit
Schnittstellen
PC zur Ansteuerung
Analogausgang
Eingangsspannung
Abmessungen in mm (B + H + T)
Gewicht
enzymatisch-amperometrisch
0,10 – 40 g/L
0,05 – 5 g/L
0,5 – 20 g/L
1 – 40 g/L
bis zu 60 Messwerte/h
< 3 % bei 5,0 g/L
< 3 % bei 2,5 g/L
4,8 – 9,2
30 Tage oder 5000 Analysen
15 – 35 °C
10 – 90 %
RS 232, Ethernet
Betriebssystem Windows XP, Windows 7
0..10 V | 0..20 mA | 4..20 mA
100..120 | 220..240 V ~; 50/60 Hz
120 + 170 + 200
1,8 kg
Tabelle 10: Technisches Datenblatt
Anhang
125
Sartorius Stedim Biotech GmbH
August-Spindler-Str. 11
37079 Goettingen, Germany
Phone +49.551.308.0
Fax +49.551.308.3289
www.sartorius-stedim.com
Copyright by
Sartorius Stedim Biotech GmbH,
Goettingen, Germany.
All rights reserved. No part of
this publication may be ­reprinted
or translated in any form or by any
means without the prior
written ­permission of Sartorius
Stedim Biotech GmbH.
The status of the information,
specifications and illustrations
in this manual is indicated by
the date given below.
Sartorius Stedim Biotech GmbH
reserves the right to make changes
to the technology, features,
­specifications and design of the
equipment without notice.
Status:
February 2013,
Sartorius Stedim Biotech GmbH,
Goettingen, Germany
Printed in Germany on paper that
has been bleached without any use
of chlorine. | W
Publication No.: SLL6006-d13022
Order No.: 85032-541-54
Ver. 02 | 2013
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement