GT digital - Neutec Electronic
Betriebsanleitung
GERÄTETESTER
G E/LCD 0701-0702
G T/LCD 0701-0702
GE/LCD 0701-0702
pro 0751 EN 62353
GT/LCD 0701-0702
pro 0751 EN 62353
81479 München
Aidenbachstr. 144 a
Tel.: (089) 78581180/81
Fax: (089) 78581182
e-mail: [email protected]
www.neutec-electronic.de
Änderungen vorbehalten! / Subject to changes! Nr .: 2464
INHALTSVERZEICHNIS
1. Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 04
2. Sicherheitshinweise - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 04
3. Gerätetesterbeschreibung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -06
3.1 Display - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -07
3.2 Funktionstasten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -07
3.3 Prüfdose - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -08
3.4 Anschluss Prüfleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 08
3.5 RS232C Schnittstelle / USB - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 09
3.6 16A Sicherung- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 09
3.7 Netzschalter - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -09
4. Durchführen von Prüfungen- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 10
4.1 Vorbereitungsmaßnahmen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 10
4.2 Einstellungen- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 10
4.21 Einstellungen Messablauf - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -11
4.22 mit Isolationsprüfung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -11
4.23 mit Isolationsprüfung und Differenzstrommessung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -12
4.24 ohne Isolationsprüfung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -12
4.25 Prüfling Schutzklasse I, II, III - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -13
4.26 Grenzwerte Standard / manuell - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 13
4.27 Berührungsstrom ja / nein - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -14
4.28 Sichtprüfung bestanden: ja / nein - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 15
4.29 Prüfling beachten: ja /nein - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 15
4.30 Einstellhilfe - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 18
4.31 Grenzwerte nach DIN VDE 0701-0702 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 18
4.32 Steuerbarcode ja / nein - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -21
4.4 Messen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 23
5. Messergebnisse dokumentieren - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 24
5.1 Drucker Print - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 24
6. Mem Clr (xxx) - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 25
7. Technische Daten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 25
8. Gewährleistung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 27
9. Haftungsausschluss - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 27
10. Maßzeichnungen für Einbauversionen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -28
11. Ein- und Ausbau des Gerätetesters - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 29
12. Zubehör / Ersatzteile / Bestellangaben / Service- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 30
13. Software - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 31
13.10 Systemanforderungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 31
13.11 Programm installieren - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 31
13.12 Messdatenübernahme durch PC-Software - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 32
14. Anhang Gerätetester 0701-0702D pro 0751 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -35
1. EINLEITUNG
2. SICHERHEITSHINWEISE
Wir danken Ihnen dafür, dass Sie den Digitalen Gerätetester von der Firma Neutec Electronic
ausgewählt haben und gratulieren Ihnen zu Ihrer Entscheidung.
Ihr Gerät wurde nach dem neuesten Stand der T echnik entwickelt und nach strengsten
Qualitätskriterien gefertigt.
Mit Ihrem Gerätetester können Sie elektrische Prüfungen nach DIN VDE 0701-0702 Ausgabe
6.2008 und Wiederholungsprüfungen ausführen.
Beim Gerätetester 0701-0702 pro 0751 können Sie zusätzlich elektrische Prüfungen nach
DIN EN 62353 - Oktober 2010 (DIN VDE 0751) im medizinischen Bereich durchführen.
Durch Verwendung eines hoch integrierten Mikrocontrollers in V erbindung mit einem
Textdisplay und einer sinnreichen Software, ist eine einfache Bedienung trotz vieler ausgereifter Funktionen möglich.
Da der Gerätetester über PC fernsteuerbar ist wird bei W iederholungsprüfungen der
Prüfablauf für den Prüfling automatisch eingestellt.
Über einen Barcodeleser können ebenfalls schnelle Einstellungen beim Gerätetester vorgenommen werden.
Eigenschaften wie Differenzstrommessung, automatisches Umpolen des Netzsteckers vom
Prüfling und Messwertkorrektur durch die Software bei Netzschwankungen, bieten einen weiteren Komfort des Gerätetesters.
2. SICHERHEITSHINWEISE
H
! ACHTUNG
Der Gerätetester darf nur von einer Elektrofachkraft in Betrieb genommen werden, die
aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung Kenntnisse und Erfahrungen, sowie Kenntnis der
einschlägigen Normen die ihr übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren
erkennen kann.
H
! ACHTUNG
Um den sicherheitstechnischen einwandfreien Zustand des Gerätetesters zu erhalten
und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muss der Anwender die Hinweise und
Warnvermerke beachten die in dieser Betriebsanleitung enthalten sind.
H
! ACHTUNG
Der Gerätetester darf nur an ein sicherheitstechnisch einwandfreiem 230V~ Netz betrieben werden. Der Schutzkontakt von der Netzanschlussdose muss an ein intakten und
spannungsfreien PE (Schutzleiter) angeschlossen sein.
H
! ACHTUNG
Bei der Messablaufeinstellung "mit Isol. u. Dif fstr." oder "ohne Isolationsprüf." wird die
Schutzleiterstrom- bzw. Berührungsstrommessung nach dem
Differenzstrommessverfahren vorgenommen.
Dabei wird die Prüfdose auf Netzsteckdose 230V~/16A umgeschaltet. Dies wird durch
Aufleuchten einer Glimmlampe an der Prüfdose signalisiert.
Bei diesem Messablauf darf kein Prüfling mit einem Kurzschluss oder mit einem
Stromverbrauch > 16A an die Prüfdose vom Gerätetester angeschlossen sein, und es
darf während des Messablaufs der Netzschalter vom Gerätetester nicht betätigt werden. Der Messablauf ist immer mit den Funktionstasten des Gerätetesters zu beenden
SEITE 4
bevor der Gerätetester mit dem Netzschalter ausgeschaltet werden darf, da der
Netzschalter beim Öffnen nicht für große induktive Lasten ausgelegt ist.
H
! ACHTUNG
Um Schäden beim Gerätetester durch Kurzschluss bzw . Überlast an der Prüfdose bei
Netzzuschaltung zu vermeiden, ist der Gerätetester mit einer ultraflinken
Schmelzsicherung ausgestattet.
Bitte verwenden Sie nur die dafür vorgesehene Sicherung vom T yp "FWH-016A 6F".
Bei Verwendung eines anderen Sicherungstyps erlischt im Schadensfall die kostenlose
Instandsetzung im Rahmen der Garantiebedingungen.
H
! ACHTUNG
Wenn der Gerätetester Beschädigungen aufweist oder nicht mehr einwandfrei arbeitet,
so ist anzunehmen, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist. Der
Gerätetester darf dann nicht mehr am 230V~ Netz betrieben werden und ist gegen
unbeabsichtigten Betrieb zu sichern.
Ein gefahrloser Betrieb ist z.B. dann nicht mehr gegeben, wenn nach dem Einschalten
des Gerätetesters die Signallampe der Prüfdose aufleuchtet. Dies signalisiert, dass
230V~ Netz permanent in unzulässiger W eise an der Prüfdose durch fehlerhaften
Betrieb anliegt.
H
! ACHTUNG
Vermeiden Sie das Eindringen von Flüssigkeiten bzw . Feuchtigkeit in den Gerätetester
und seinem Zubehör. Bitte achten Sie darauf, dass die Anschlussleitungen und das
Gehäuse sauber und somit frei von gefährlichen elektrischen Kriechstrecken sind.
H
! ACHTUNG
Der Schutzleiteranschluss der Prüfdose wird nur beim Umschalten auf 230V~ Netz auf
die Schutzkontakte der Prüfdose geschaltet. Bei anderen Messungen sind die
Schutzkontakte der Prüfdose nicht mit dem PE verbunden.
H
! ACHTUNG
Bei der Isolationsprüfung können 500 V bei 1 mA Nennstrom zwischen der berührungsgesicherten Prüfleitung und dem fehlerhaften Prüfling liegen, wenn die
Greifklemme gelöst wird.
H
! ACHTUNG
Gehen Sie davon aus, dass der Prüfling defekt sein kann, berühren Sie deshalb den
Prüfling nicht während des Messablaufs.
H
! ACHTUNG
Wird bei der Schutzleiter- bzw. Berührungsstrommessung ein unzulässiger Wert von
>19 mA gemessen, dann wird die Messung aus Sicherheitsgründen automatisch beendet. Dabei wird das Netz von der Prüfdose getrennt.
SEITE 5
3. GERÄTETESTERBESCHREIBUNG
3. GERÄTETESTERBESCHREIBUNG
Der Gerätetester 0701-0702 D ist als Einbauversion mit verschiedenen Abmessungen
(siehe Maßzeichnungen für Einbauversionen) oder als tragbare Ausführung konzipiert.
Nachfolgend werden die einzelnen Komponenten vom Gerätetester beschrieben. Es bestehen keine funktionellen Unterschiede bei den verschiedenen Ausführungen.
Frontbild des Gerätetesters (tragbare Version)
LCD-Display
4 x 20 Zeichen
Taste
für
Auswahl
von
Einstellungen
Signallampe bei
230 V~
Prüfdose/
Netzdose
230V~/16A
Einstellung übernehmen
Anschluss für
Prüfleitung
Anschluss PE
bei mit dem Netz fest
verbundenen
Systeme / Geräte
USB
oder
RS 232C
Schnittstelle
Netzschalter
(sichere
Trennung)
Messablauf
starten
3.1 DISPLAY
Der Gerätetester ist mit einem vierzeiligen alphanumerischen LCD Display mit jeweils 20
Zeichen pro Zeile ausgestattet.
Aufgrund der flexiblen Anzeigemöglichkeiten wird ein einfacher komfortabler Umgang im
Dialogverfahren mit dem Gerätetester ermöglicht.
Folgendes wird je nach Einstellung über das Display angezeigt:
• Der Messablauf nach DIN VDE 0701 - 0702 manuell, 0701 - 0702 auto und bei pro,
0751 manuell 0751 auto
mit Isolationsprüfung, mit Isol. u. Diffstr ., ohne Isolationsprüf.
Prüfling Schutzkl. I, II, oder III.
Grenzwerte Standard, Grenzwerte manuell.
• Eine Befehlszeile mit Berührungsstrom ja oder nein.
• Eine Befehlszeile mit "Drucker Print".
• Eine Befehlszeile mit "Mem Clr" und in Klammern (xxx) Anzahl der gespeicherten
Prüfsätze.
• Eine Befehlszeile mit "Steuerbarcode ja oder nein".
• Eine Befehlszeile Sichtpr. best.: ja, nein oder -. Bei "-" wird die Beurteilung ausgeschaltet.
• Eine Befehlszeile Prüfl. beachten: ja oder nein.
Eine Befehlszeile automatisch Speichern ja/nein (nur bei GT0701-0702 pro 0751)
• Die Messart (was gemessen wird, z.B. Schutzleiterwiderstand ).
• Die Messwerte während den einzelnen Prüfschritten.
Ein Warnhinweis: Auf Prüfling achten! Bei nächster Messung wird 230V Netz auf
Prüfdose geschaltet.
• Die zulässigen Grenzwerte während den Messungen.
• Die Beurteilung der Messergebnisse i.O. oder nicht i.O. in Abhängigkeit vom Grenzwert.
Meldung bei Grenzwertüberschreitung: Achtung ! Netztrennung Grenzwert überschr .
Prüfling defekt!
• Die Grenzwerteinstellungen
• Eine Übersicht der gesamten Messergebnisse nach V ollzug eines Messablaufs.
• Die Anzahl der automatisch gespeicherten Prüfsätze
3.2 FUNKTIONSTASTEN
Die mit einer Designfolie abgedeckten drei Funktionstasten ermöglichen in Verbindung mit
dem Display im Dialogverfahren eine einfache effektive Bedienung des Gerätetesters.
Um Einstellungen bzw. Messungen vornehmen zu können sind den T asten folgende
Funktionen zugeordnet:
FWH-016A 6F
Sicherung
Taste „SELECT“.
Bei Betätigung wird ein blinkender Cursor auf den Anfang einer zu verändernden T extzeile
gesetzt.
Bei weiterer Betätigung wird die nächste Zeile angewählt.
Taste „SET“.
Bei Betätigung wird die durch einen Cursor angewählte T extzeile auf vorgegebene und
gewünschte Art verändert.
SEITE 6
SEITE 7
3. GERÄTETESTERBESCHREIBUNG
3. GERÄTETESTERBESCHREIBUNG
Taste „TEST“
Bei Betätigung wird der am Display ersichtliche bzw . eingestellte Messablauf gestartet. Es
können Einzelschritt oder automatische Messungen vorgenommen werden.
Die Tasten verfügen zusätzlich noch über nachstehende Zusatzfunktionen:
Bei Betätigung der Taste „SELECT“ oder „SET“ während eines Messablaufs kann die
Messung sofort unterbrochen werden. In diesem Fall werden die Messergebnisse angezeigt
aber nicht abgespeichert. Dies ist besonders nützlich wenn bei einem automatischen
Messablauf die Messung unterbrochen werden soll. Die Messungen können aber auch bei
Einzelschritt unterbrochen werden.
Werden nach Ablauf einer Prüfung die Messergebnisse am Display gezeigt und wird dann
eine der beiden Tasten betätigt, dann wird der Gerätetester in Grundstellung geschaltet. Das
Menü Messablauf erscheint dann auf dem Display.
Befindet sich der Gerätetester im Einstellmodus, das ist der Fall wenn ein blinkender Cursor
bei einer Textzeile ersichtlich ist, dann wird bei Betätigung der T aste „Test“ der Einstellmodus
beendet. Der Gerätetester befindet sich wieder in Grundstellung und es erscheint das Menü
Messablauf auf dem Display.
3.3 PRÜFDOSE
Der Gerätetester ist mit einer Schuko – Steckdose ausgestattet.
Diese Steckdose wird bei Messungen mit Isolationsprüfung, als Prüfdose ohne 230 V~
Netzspannung verwendet.
H
! ACHTUNG
Bei Messungen mit Isolationsprüfung und Differenzstrommessung oder auch ohne
Isolationsprüfung, wird für die Messung vom Schutzleiterstrom und Berührungsstrom das
Netz von 230V~ 16A auf die Prüfdose geschaltet.
Damit dieser Gefahrenpunkt vom Prüfer erkannt wird, leuchtet zusätzlich die Glimmlampe an
der Prüfdose auf.
Bei diesen Messungen ist die Prüfdose wie eine unter Spannung stehende Netzdose zu
behandeln. Es darf zwischen den Steckbuchsen L1 und N kein Kurzschluss erzeugt werden
oder eine Last von >16 A anliegen.
3.4 ANSCHLUSS PRÜFLEITUNG
Zum Durchführen der Messungen wird eine Prüfleitung benötigt. Diese muss an der Buchse
„Prüfleitung“ angesteckt sein.
Bitte verwenden Sie nur die im Zubehör mitgelieferte niederohmige 2,5 mm² Leitung mit der
dazugehörigen Greifklemme.
Eine Verwendung von hochohmigen Leitungen beeinflusst das Messergebnis bei der niederohmigen Schutzleiterwiderstandsmessung.
Bei Schutzleiterwiderstandsmessungen an Geräten/Systemen die fest an das
Versorgungsnetz angeschlossen sind und aus betrieblichen Gründen nicht vom Netz getrennt
werden können, ist eine zweite Prüfleitung erforderlich. Diese Prüfleitung ist an der Stirnseite
des Gerätetesters vorhandenen Buchse anzustecken.
Das andere Ende der zweiten Prüfleitung ist an dem PE-Anschluss des Systems/Gerätes
anzuschließen. Mit der ersten Prüfleitung kann dann die übliche Schutzleiterwiderstandsmessung vorgenommen werden.
SEITE 8
3.5 RS-232C SCHNITTSTELLE / USB
Der Gerätetester ist mit einer Schnittstelle nach dem
Standard V.24 (RS-232C) ausgestattet.
Datenformat:
Übertragungsgeschwindigkeit:
Datenbreite (Datenbits):
Stopbits:
Parity:
Hardware-Handshake (RTS/CTS):
Software-Handshake (XOn/XOff):
9600 Baud
8
1
no Parity
nein
nein (außer
Druckerbetrieb)
Die Schnittstelle ist über Optokoppler galvanisch vom
Gerätetester getrennt, sie ist über die frontseitige W estern –
Buchse zugänglich und kann mit dem mitgelieferten
Verbindungskabel (Westernstecker auf D-Sub9) genutzt
werden.
Dabei werden nur die Leitungen RxD (Dateneingang),
TxD (Datenausgang) und GND (Masse, Bezugspotential)
verwendet.
Der Gerätetester kann aber auch mit einer USB
Schnittstelle ausgestattet sein.
TxD
RxD
GND
Anschlussbild
4pol. Western -9pol.Sub-DStecker. Kabellänge 1,60 m
3.6 16A SICHERUNG
Der Gerätetester ist mit einer 32mm langen ultraflinken FWH-016A 6F 500V~
Schmelzsicherung abgesichert.
Sie ist frontseitig zugängig. Bitte verwenden sie bei Ersatz nur eine Sicherung von diesem
Typ.
3.7 NETZSCHALTER
Der Netzschalter ist als allpoliger W ippschalter mit einer internen Glimmlampe ausgeführt.
Im ausgeschalteten Zustand ist eine sichere Trennung vom Netz des Gerätetesters gewährleistet.Beim Einschalten wird die notwendige V ersorgungsspannung dem Gerätetester zugeführt und der Gerätetester ist nach einer kurzen Resetroutine betriebsbereit.
H
! ACHTUNG
Der Netzschalter darf während eines Messablaufs nicht betätigt werden. Beenden Sie
bitte vorher immer den Messablauf mit den Funktionstasten vom Gerätetester . Der
Gerätetester kann bei nicht Beachtung Schaden nehmen da der Netzschalter nicht für
hohe induktive Schaltlasten ausgelegt ist. Das Abschalten dieser Lasten erfolgt intern
im Gerätetester durch ein Halbleiterrelais beim Nulldurchgang des W echselstromes.
Anmerkung:
Wird während dem Einschalten gleichzeitig die Taste „SELECT“ eine Sekunde nieder gehalten, dann kann dauerhaft am Display die Softwareversionsnummer und Gerätenummer abgelesen werden.
Nach Betätigung irgend einer weiteren Taste wird der Anzeigemodus beendet.
SEITE 9
4. DURCHFÜHRUNG
VON
PRÜFUNGEN
4. DURCHFÜHRUNG
Allgemeines
Durch gesetzliche Vorschriften z.B. in der Unfallverhütungsvorschrift der
Berufsgenossenschaften für elektrische Anlagen und Betriebsmittel BGV A3 (früher VBG4) ist
die Sicherheitsüberprüfung an elektrischen Geräten festgelegt.
In der Norm DIN VDE 0701-0702 Ausgabe 06.2008 ist die Überprüfung der elektrischen
Sicherheit an elektrischen Geräten, sowie die Wiederholungsprüfung an elektrischen Geräten
bei Instandsetzung oder Änderung geregelt.
Diese Norm bildet die Grundlage für das Prüfen mit dem Gerätetester 0701-0702 D.
Die Prüfungen mit dem Gerätetester an elektrischen Geräten dürfen nur von einer
Elektrofachkraft oder von einer Elektrofachkraft unterwiesenen Person durchgeführt werden.
Die nachfolgende Beschreibung für die Durchführungen von Prüfungen ersetzt nicht die
Kenntnisse die von einer ausgebildeten Elektrofachkraft verlangt werden.
Die Beschreibung soll einen sicheren Umgang für Prüfungen mit dem Gerätetester vermitteln.
4.1 VORBEREITUNGSMAßNAHMEN
Ausgeschalteten Gerätetester an Netz 230V~ 16A anschließen.
•
Netzstecker des eingeschalteten Prüflings in die Prüfdose des Gerätetesters stecken.
•
Stecker der Prüfleitung mit Greifklemme in die Buchse für Prüfleitung stecken.
•
Prüfleitung mit Greifklemme an Metallteile des Prüflings klemmen.
•
Bei Bedarf Verbindung vom PC (com 1 - com 8) zum Gerätetester herstellen.
Dabei ist das im Lieferumfang enthaltene V erbindungskabel mit D-Sub9 Stecker
und Westernstecker zu verwenden.
•
Netzschalter des Gerätetesters einschalten.
•
Einstellungen am Gerätetester wie nachfolgend beschrieben vornehmen.
Einstellung „Sichtprüfung bestanden“ auf „nein“ eingestellt, auch wenn vorher auf „ja“
eingestellt war.
Die Einstellung für Sichtprüfung wird belassen, wenn „Sichtpr . best.: „-„ eingestellt wurde.
Bei dieser Einstellung wird die Sichtprüfung nicht bewertet.
Wurde die Einstellung Prüfling beachten: „nein“ gewählt, wird nach dem
Wiedereinschalten „ja“ eingestellt. Bei dieser Einstellung wird der Messablauf angehalten
bevor 230V Netz auf die Prüfdose geschaltet wird und es erscheint ein W arnhinweis auf
dem Display. Erst bei weiterer Betätigung der Taste „TEST“ wird der Messablauf fortgesetzt.
•
4.21 EINSTELLUNG MESSABLAUF: (ÜBER GERÄTETESTERTASTEN)
Mit Taste „SELECT“ den Cursor auf die einzustellende T extzeile setzen.
Die Taste „SET“ so oft betätigen bis gewünschte Einstellung erreicht ist.
Entweder weitere Textzeile wie beschrieben einstellen, oder mit Taste „TEST“ den
Einstellmodus beenden.
Messablauf: 0701-0702, 0701-0702 auto, 0751, 0751 auto
mit Isolationsprüfung
mit Isolationsprüfung und Differenzstrommessung
ohne Isolationsprüfung
• Prüfling Schutzklasse I, II, III (Bei 0751 (DIN EN 62353) nur Schutzklasse I
• und II Grenzwerte Standard oder manuell
• Messung mit oder ohne Berührungsstrom
Einstellungen für Messablauf: 0701-0702, 0701- 0702 auto (für 0751 unter 14.3):
•
•·
•
Bei USB Schnittstelle ist das USB-Kabel Typ A-B zu verwenden.
PRÜFUNGEN
Folgender Messablauf kann eingestellt werden:
Folgende Vorbereitungen sind für Prüfungen mit dem Gerätetester notwendig:
•
VON
4.22 MIT ISOLATIONSPRÜFUNG
In der zweiten Zeile vom Display im Menü „Messablauf“, kann der Messablauf über die
Tasten „SELECT“ und „SET“ so eingestellt werden, dass er mit Isolationsprüfung abläuft.
Bei dieser Einstellung wird das Netz 230 V~ 16A nicht auf die Prüfdose zugeschaltet.
Ist der Messablauf mit Isolationsprüfung eingestellt, dann werden folgende Messungen durchgeführt:
4.2 EINSTELLUNGEN
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: 0701-0702, Prüfling Schutzkl. I
Generell:
• Die Einstellungen von Grenzwerte und Messablauf werden dauerhaft im EEPROM
gespeichert und bleiben daher auch nach dem Abschalten des Gerätetesters erhalten.
•
Der Grenzwert und der Messablauf kann über Gerätetestertasten, PC, oder einen
Barcodeleser eingestellt werden.
•
Die Einstellung über PC ist über die Benutzeroberfläche unter "Hilfe" beschrieben.
•
Die Einstellung mit einem Barcodeleser ist unter "Steuerbarcode ja/nein" beschrieben.
•
Aus Sicherheitsgründen wird nach dem W iedereinschalten des Gerätetesters die
SEITE 10
Schutzleiterwiderstandsmessung
Isolationswiderstandmessung
Ersatzableitstrommessung
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: 0701-0702, Prüfling Schutzkl. II
Isolationswiderstandmessung
Ersatzableitstrommessung
(Berührungsstrommessung nach der
Methode Ersatzableitstrommessung)
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: 0701-0702, Prüfling Schutzkl. II
Isolationswiderstandmessung
SEITE 11
4. DURCHFÜHRUNG
VON
PRÜFUNGEN
4. DURCHFÜHRUNG
Bei zusätzlicher Einstellung Messablauf: 0701-0702 Prüfling Sch.-Kl.III,
wird generell nur die Isolationsprüfung vorgenommen. Die Einstellung ohne Isolationsprüfung
ist gesperrt.
4.23 MIT ISOLATIONSPRÜFUNG UND DIFFERENZSTROMMESSUNG
H
! ACHTUNG
Ist der Messablauf mit Isolationsprüfung und Dif ferenzstrom eingestellt, dann wird bei
Einstellung Schutzklasse I, und II das Netz 230V~ 16A auf die Prüfdose geschaltet.
Bei Einstellung mit Isolationsprüfung und Differenzstrom werden dann folgende Messungen
durchgeführt:
PRÜFUNGEN
H
! ACHTUNG
Bei dieser zusätzlichen Einstellung wird die Berührungsstrommessung auf „ja“ eingestellt. Diese Einstellung bleibt dann erhalten, auch bei anderen Messabläufen.
Sie muss wenn erforderlich wieder über die T asten „SELECT“, „SET“ auf „nein“
gestellt werden.
Bei zusätzlicher Einstellung Messablauf: 0701-0702, Prüfling Sch.-Kl.III,
wird generell nur die Isolationsprüfung vorgenommen. Die Einstellung ohne Isolationsprüfung
ist gesperrt.
4.25 PRÜFLING SCHUTZKLASSE I, II, III
In der dritten Zeile vom Display im Menü „Messablauf“, kann die Schutzklasse für den
Prüfling über die Tasten „SELECT“ und „SET“ eingestellt werden.
Je nach eingestellter Schutzklasse ändert sich entsprechend der Messablauf, ersichtlich unter
4.22 mit/ohne Isolationsprüfung.
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: 0701-0702, Prüfling Schutzkl. I
Schutzleiterwiderstandsmessung
Isolationswiderstandmessung
Schutzleiterstrommessung (230V Netz auf Prüfdose)
Schutzleiterstrommessung umgepolt (N mit L1 vertauscht)
Zusätzlich wenn Berührungsstrom auf „ja“ eingestellt ist:
Berührungsstrommessung (230V Netz auf Prüfdose)
Berührungsstrommessung umgepolt (L1 mit N vertauscht)
Geräte mit aktivem Schutzleiter (früher Schutzklasse I)
Geräte ohne aktivem Schutzleiter (auch wenn ein Schutzleiter angeschlossen ist, aber im
Prüfling der Schutzleiter keine aktive Funktion hat: z.B. nur am Netzstecker angeschlossen ist.)
(früher Schutzklasse II)
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: 0701-0702, Prüfling Schutzkl. II
4.26 GRENZWERTE STANDARD / MANUELL
Isolationswiderstandmessung
Berührungsstrom (230V Netz auf Prüfdose)
Berührungsstrom umgepolt (L1 mit N vertauscht)
Die Berührungsstromeinstellung „nein“ wird bei diesem Messablauf auf „ja“ gestellt.
Über die Gerätetestertasten können die Grenzwerte wie folgt eingestellt werden:
Einstellung Grenzwerte Standard:
Mit Taste „SELECT“ den Cursor auf die Textzeile Grenzwerte setzen.
Mit Taste „SET“ Grenzwerte Standard einstellen.
Anschließend mit Taste „SET“ den Einstellmodus beenden.
4.24 OHNE ISOLATIONSPRÜFUNG
H
! ACHTUNG
Ist der Messablauf ohne Isolationsprüfung eingestellt, dann wird bei Einstellung
Schutzklasse I, und II das Netz 230V~ 16A auf die Prüfdose geschaltet.
Bei Einstellung ohne Isolationsprüfung werden dann folgende Messungen durchgeführt:
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: 0701-0702, Prüfling Schutzkl. I
Schutzleiterwiderstandmessung
Ersatzableitstrommessung
VON
(Messung dient der Überprüfung ob das
Netz bei fehlerhaftem Prüfling auf die
Prüfdose geschaltet werden darf)
Schutzleiterstrommessung
Schutzleiterstrommessung Umpolung
(Grenzwert fest eingestellt <3.50mA)
(L1 und N an Prüfdose vertauscht).
Wenn Berührungsstrom „ja“ eingestellt ist dann:
Berührungsstrommessung
Berührungsstrommessung Umpolung
(Grenzwert fest eingestellt <0.50mA)
(L1 und N an Prüfdose vertauscht).
Während den Messungen sind folgende Grenzwerte automatisch vorgegeben:
Bei Messung:
Schutzleiterwiderstand:
Isolationswiderstand (Messablauf 0701-0702 und Schutzkl.I):
vorgegebener Grenzwert:
<300 mOhm
>1.00 MOhm
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: 0701-0702, Prüfling Schutzkl. II
Berührungsstrommessung
(Grenzwert fest eingestellt <0.50mA)
Berührungsstrommessung Umpolung
(L1 und N an Prüfdose vertauscht).
SEITE 12
SEITE 13
4. DURCHFÜHRUNG
VON
PRÜFUNGEN
4. DURCHFÜHRUNG
Isolationswiderstand
(Messablauf 0701-0702 und Schutzkl.II):
>2.00 MOhm
Isolationswiderstand
(Messablauf 0701-0702 und Schutzkl.III):
>250 kOhm
Ersatzableitstrom
(Messablauf 0701-0702und Schutzkl.I)
<3.50 mA
Ersatzableitstrom
(Messablauf 0701-0702und Schutzkl.II)
<0.50 mA
VON
PRÜFUNGEN
H
! ACHTUNG
Bei der Berührungsstrommessung ist das Subtrahieren des Schutzleiterstromes vom
angezeigten Wert nicht erforderlich.
Der vorher gemessene Wert vom Schutzleiterstrom wird abgespeichert und vom physikalisch gemessenen Gesamtwert abgezogen. Der physikalisch gemessene Gesamtwert
ist die Summe vom Schutzleiterstrom der über die Schutzkontakte der Prüfdose noch
anliegt und dem Berührungsstrom.
Einstellung Grenzwerte manuell:
Mit Taste „SELECT“ den Cursor auf die Textzeile Grenzwerte setzen.
Mit Taste „SET“ Grenzwerte manuell einstellen.
Dann mit Taste „SELECT“ das Menü Grenzwerteinstellung wählen und weiter mit T aste
„SELECT“ den Cursor auf die zu verändernde Zeile setzen.
Mit Taste „SET“ den gewünschten Grenzwert einstellen.
H
! ACHTUNG
Werden keine weiteren Grenzwerte verändert, dann ist mit der T aste „TEST“ die
Grenzwerteinstellung zu beenden.
Diese Einstellung ermöglicht eine Bewertung beim Ausdruck auf ein Prüfprotokoll ob der
Prüfling auf Grund einer Sichtprüfung Mängel aufweist. Es können folgende Einstellungen
vorgenommen werden: Sichtpr. best.: nein, ja, oder -.
Wenn vorher beim Gerätetesters „Sichtpr. best.: ja“ eingestellt war, dann wird aus
Sicherheitsgründen beim Wiedereinschalten des Gerätetesters „Sichtpr. best.: nein“ eingestellt.
Wurde die Einstellung „Sichtpr. best.: - „ gewählt, dann wird auf dem Prüfprotokoll keine
Bewertung der Sichtprüfung vorgenommen. Beim W iedereinschalten bleibt die Einstellung
„Sichtpr. best.: - „ unverändert.
Zur Einstellung setzen Sie bitte mit der T aste „SELECT“ den Cursor auf die Textzeile „Sichtpr.
best.: „.Durch Betätigung der Taste „SET“ kann dann die gewünschte Einstellung vorgenommen werden.
H
! ACHTUNG
Vergewissern Sie sich bei der manuellen Grenzwerteinstellung, ob die für den Prüfling
eingestellten Grenzwerte, mit den Vorgaben nach DIN VDE 0701-0702 übereinstimmen.
Im Modus „Grenzwerte manuell“ sind immer die selbst eingestellten Grenzwerte für die
Messungen maßgebend.
Die Grenzwerte für Schutzleiterstrom und Berührungsstrom können nicht manuell eingestellt werden, da nach DIN VDE nur jeweils ein fester Wert vorgegeben ist.
4.27 BERÜHRUNGSSTROM JA / NEIN
Nach der Grenzwerteinstellung kann mit der Taste „SELECT“ eine weitere Zeile am Display
zur Einstellung der Berührungsstrommessung angewählt werden.
Um den Berührungsstrom im Messablauf mit einzubeziehen, muss mit der T aste „SET“,
Berührungsstrom ja gewählt werden.
Mit der Taste „TEST“ ist dann die Einstellung zu beenden.
H
! ACHTUNG!
Bei Einstellung Schutzkl. II mit Isolationsprüfung und Dif ferenzstrommessung, ohne
Isolationsprüfung wird generell die Einstellung „Berührungsstrom ja“ vorgenommen.
Ist diese Einstellung bei anderen Messabläufen nicht erwünscht, dann muss sie wieder
über die Tasten „SELECT“, SET zurückgesetzt werden.
Bei zu schnellem Weiterschalten im Testmodus (< 1,5 sec.) schaltet der Gerätetester
auf Netztrennung ab, da der Messverstärker noch auf Potential “HI” lag. Die Fehlermeldung ”Prüfling defekt” ist falsch, da die Messung nicht korrekt ausgeführt wurde.
4.28 EINSTELLUNG SICHTPRÜFUNG BESTANDEN JA/NEIN/-
4.29 EINSTELLUNG PRÜFLING BEACHTEN JA / NEIN
Die Einstellung „Prüfl, beachten: ja“ bewirkt, dass bevor das Netz 230V auf die Prüfdose
geschaltet wird, der Messablauf unterbrochen wird und gleichzeitig ein W arnhinweis „Auf
Prüfling achten! Bei nächster Messung wird 230V Netz auf Prüfdose geschaltet“ am Display
erscheint. Erst bei weiterer Betätigung der Taste „TEST“ wird der Messablauf fortgesetzt.
Beim Einschalten des Gerätetesters wird zur Sicherheit die Einstellung
„Prüfl, beachten: ja“ eingestellt.
Zur Einstellung „nein“ setzen Sie bitte mit der T aste „SELECT“ den Cursor auf die Textzeile
„Prüfl, beachten: ja“. Durch Betätigung der Taste „SET“ kann dann die Einstellung „Prüfl,
beachten: nein“ vorgenommen werden.
H
! ACHTUNG
Bedenken Sie bitte, dass bei der Einstellung „Prüfl, beachten: nein“, besonders beim
automatischen Messablauf das Netz 230V ohne Unterbrechung des Messablaufs auf
die Prüfdose geschaltet wird. Dabei kann eine Gefahr z.B. durch eine anlaufende
Kreissäge oder heiß werden eines Bügeleisens usw . ausgehen.
SEITE 14
SEITE 15
4. DURCHFÜHRUNG
VON
PRÜFUNGEN
4. DURCHFÜHRUNG
B.1: Prüfablaufschema für Geräte der
Schutzklasse I gemäß DIN VDE 0701-0702
VON
PRÜFUNGEN
B. 2: Prüfablaufschema für Geräte der
Schutzklasse II und III gemäß DIN VDE 0701-0702
SEITE 16
SEITE 17
4. DURCHFÜHRUNG
VON
PRÜFUNGEN
4. DURCHFÜHRUNG
4.30 EINSTELLHILFE
Wiederholungsprüfungen gemäß DIN VDE 0701-0702: 2008-06 oder Prüfungen nach
Instandsetzung und Änderungen gemäß DIN VDE 0701-0702: 2008-06 an elektrischen Geräten.
Da der konkrete Ablauf der Prüfung von dem Aufbau des zu prüfenden Gerätes abhängig ist,
kann an dieser Stelle kein allgemein gültiger Prüfablauf angegeben werden. Als Hilfestellung
für den Prüfer werden hier jedoch die Grenzwerte aus den derzeit gültigen Normen mit einigen allgemeingültigen Erläuterungen angegeben.
Die Überprüfung von elektrischen Geräten muss je nach der Schutzklasse des zu prüfenden
Gerätes in Übereinstimmung mit den Forderungen in der DIN VDE 0701-0702 erfolgen. Eine
schnelle Übersicht über die durchzuführenden Prüfungen erhält man durch die Bilder B.1 und
B.2 in DIN VDE 0701-0702: 2008-06 (siehe Seite 16-17).
Hinweis: Definition der Schutzklassen
Schutzklasse I
Die aktiven Teile des Gerätes sind durch die Basisisolierung gegen direktes Berühren geschützt. Durch den Anschluss der berührbaren Teile
Mit aktivem
an den Schutzleiter werden diese in die Schutzmaßnahme bei indirekSchutzleiter
tem Berühren (Fehlerschutz) der Anlage einbezogen.
Schutzklasse II
Die aktiven Teile des Gerätes sind durch die verstärkte oder doppelte
Isolierung gegen direktes Berühren geschützt. Damit ist der Schutz
gegen direktes Berühren gesichert. Der Schutz bei indirektem Berühren
ist ebenfalls gegeben, da ein Isolationsfehler praktisch unmöglich
gemacht wird.
Schutzklasse III
Der Schutz gegen gefährliche Körperströme wird durch die geringe
Spannung und sichere Trennung zu anderen Stromkreisen erreicht.
Um für den Prüfling die erforderlichen Gerätetestereinstellungen zu bestimmen, sind als
Unterstützung die zwei vorstehenden Prüfablaufschemas abgebildet. (Seite 16/17)
4.31 GRENZWERTE NACH DIN VDE 0701-0702
Messen des Schutzleiterwiderstandes
Die Messung des Schutzleiterwiderstandes gibt Auskunft über die Beschaffenheit des
Schutzleiters. Messwerte wenig unterhalb dem normativen Grenzwert von 0,3 Ω lassen auf
einen mangelhaften Schutzleiter schließen, es sei denn, das geprüfte Gerät hat eine überdurchschnittlich lange Schutzleiterbahn. Messwertschwankungen können auf korrodierte
Anschlussstellen hinweisen.
Der Wert für den Schutzleiterwiderstand ist auf dem Display abzulesen.
Grenzwert für den Schutzleiterwiderstand
für...
<_ 0,3 Ω
Gerät mit Anschlussleitungen bis 5 m
zuzüglich 0,1 Ω
je weitere 7,5 m Anschlussleitung
Maximalwert 1,0 Ω
Anzeige bis 2,0 Ω
SEITE 18
VON
PRÜFUNGEN
Messung des Isolationswiderstandes
Der Isolationswiderstand wird zwischen den aktiven Teilen (L1 / N) und den berührbaren leitfähigen Teilen gemessen. Dabei ist sicherzustellen, dass alle beanspruchten Isolierungen
erfasst werden, indem alle Schalter, Temperaturregler usw. geschlossen sind.
Der Wert für den Isolationswiderstand ist auf dem Display abzulesen.
Grenzwerte für den Isolationswiderstand
DIN VDE 0701-0702
>_ 0,3 MΩ
>
_ 1,0 MΩ
>
_ 2,0 MΩ
>_ 0,25 MΩ
für...
Geräte mit eingeschalteten
Heizelementen
alle übrigen Geräte
Geräte Schutzklasse II und berührbare
Teile an Geräten der Schutzklasse I die
nicht mit dem Schutzleiter verbunden sind
Geräte Schutzklasse III
Messung des Schutzleiterstromes
Bei Geräten der Schutzklasse I und des Berührungsstromes bei Geräten der Schutzklasse II
und III.
Für die Beurteilung der elektrischen Sicherheit eines elektrischen Gerätes ist der Ableit-/Fehlerstrom
maßgeblich. Der Ableit-/Fehlerstrom ist der Strom, der über die Isolierung der Geräte fließt und für
Personen gefährlich werden kann. Dieser Ableit-/Fehlerstrom wird bei
•
•
Geräten der Schutzklasse I als Schutzleiterstrom
(= Strom, der durch den Schutzleiter fließt)
Geräten der Schutzklasse II als Berührungsstrom
(= Strom, der bei Geräten der Schutzklasse II mit berührbaren leitfähigen T eilen, sowie
bei Geräten der Schutzklasse I mit berührbaren leitfähigen T eilen, die nicht mit dem
Schutzleiter verbunden sind, bei der Handhabung des Gerätes über die bedienende
Person zur Erde fließen kann.) bezeichnet.
Zur Bestimmung jeder dieser beiden Kenngrößen sind folgende Messverfahren geeignet:
• Ersatzableitstrommessung
• Differenzstrommessung (indirekte Messung)
Messung des Schutzleiterstromes durch Ersatzableitstrommessung
Folgende Grenzwerte für den Schutzleiterstrom sind einzuhalten:
Grenzwerte für den Schutzleiterstrom (Ersatzableitstrommessung)
DIN VDE 0701-0702
Schutzleiterstrom <_ 3,5 mA
Ausnahmen:
Geräte mit Heizelementen und Gesamtanschlussleistung >3,5 kW -> Schutzleiterstrom <_ 1 mA / kW Geräte mit zweipoliger u. symmetrischer kapazitiver Schaltung; Messwert
darf halbiert werden
SEITE 19
4. DURCHFÜHRUNG
VON
PRÜFUNGEN
4. DURCHFÜHRUNG
Messung des Schutzleiterstromes durch Differenzstrommessung
Während der Messung wird das zu prüfende Gerät über die Prüfsteckdose am Gerätetester
mit Netzspannung versorgt.
H
! ACHTUNG: Gerät wird mit Netzspannung versorgt und geht somit in Funktion.
Folgende Grenzwerte für den Schutzleiterstrom sind einzuhalten:
Grenzwerte für den Schutzleiterstrom (Differenzstrommessung)
DIN VDE 0701-0702
Schutzleiterstrom <_ 3,5 mA
Ausnahmen:
• Geräte mit Heizelementen und Gesamtanschlussleistung > 3,5 kW
Schutzleiterstrom <_ 1mA /kW
• fest angeschlossene Geräte und Geräte mit Anschlüssen nach IEC 60309 (CEESteckvorrichtungen) besondere Installationsbedingungen und abweichende W erte für
Ableitstrom beachten
• Geräte mit gemäß Gerätenorm zulässigen Schutzleiterströmen > 3,5 mA auf besondere
Schutzleiterverbindung und Warnhinweis: “Hoher Ableitstrom! Vor Netzanschluss
Schutzleiterverbindung herstellen” achten
Messung des Berührungsstromes durch Ersatzableitstrommessung
Dazu müssen alle berührbaren leitfähigen Teile des zu prüfendes Gerätes mittels der beiliegenden Prüfleitung und Greifklemme mit dem Anschluss für die Prüfleitung am Gerätetester
verbunden werden. Vor der Ersatzableitstrommessung muss die
Isolationswiderstandsmessung vollständig mit einem positiven Ergebnis erfolgt sein. Wurde
die Isolationswiderstandsmessung nicht bestanden, dann ist die Berührungsstrommessung
nach dem Ersatzableitstrommessverfahren bedeutungslos.
VON
PRÜFUNGEN
4.32 STEUERBARCODE JA / NEIN
Allgemeines:
Durch Einlesen von bestimmten Barcodes über die Schnittstelle vom Gerätetester mit einem
Scanner können Gerätetestereinstellungen schnell und einfach vorgenommen werden.
Dies ist besonders vorteilhaft wenn z.B. eine W iederholungsprüfung durchgeführt werden soll.
Der bei der Erstprüfung für den Prüfling beim Gerätetester eingestellte Messablauf kann dann
auf einfache Weise übernommen werden.
Es braucht dafür nur der auf dem Prüfprotokoll mitvorhandene Barcode eingelesen werden.
Des weiteren kann durch die als Standard mitgelieferte Software über einen PC mit Drucker
eine Liste der „Steuerbarcode“ für die schnelle Einstellung des Gerätetesters,
ausgedruckt werden.
Die Übernahme von manuell eingestellte Grenzwerte in den Messablauf durch Einlesen von
„Steuerbarcodes“ ist nicht möglich.
Einstellung Steuerbarcode „ja“:
Damit vom Gerätetester ein Steuerbarcode erkannt wird, muss am Display in der letzten Zeile
über die Tasten „SELECT“ und „SET“ Steuerbarcode auf „ja“ gesetzt werden.
Der Gerätetester wertet dann vom Barcode die ersten zwei Ziffern im Bereich von 43 bis 99
aus. Die Ziffern im Bereich von 43 bis 56 sind dem Messablauf 0751 bei dem erweiterten
Gerätetester pro 0751 zugeordnet. Siehe Anhang Gerätetester 0701-0702 pro 0751
Auf der nächsten Seite eine Auflistung der Steuerbarcodes (erste zwei Ziffern) mit den zugeordneten Einstellungen:
Folgende Grenzwerte für den Berührungsstrom sind einzuhalten:
Grenzwerte für den Berührungsstrom (Ersatzableitstrommessung)
DIN VDE 0701-0702
Berührungsstrom <_ 0,5 mA
Messung des Berührungsstromes durch Differenzstrommessung
Während der Messung wird das zu prüfende Gerät über die Prüfsteckdose am Gerätetester
mit Netzspannung versorgt. Dazu müssen alle berührbaren leitfähigen T eile des zu prüfenden
Gerätes mittels der beiliegenden Prüfleitung und Greifklemme mit dem Anschluss für die
Prüfleitung am Gerätetester verbunden werden.
Folgende Grenzwerte für den Berührungsstrom sind einzuhalten:
Grenzwerte für den Berührungsstrom (Differenzstrommessung)
DIN VDE 0701-0702
Berührungsstrom <_ 0,5 mA
SEITE 20
SEITE 21
4. DURCHFÜHRUNG
VON
PRÜFUNGEN
4. DURCHFÜHRUNG
Erste 2
Ziffern Messablaufeinstellung
57
Messablauf 0702 auto mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. II mit Berührungsstrom
58
Messablauf 0702
mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. II mit Berührungsstrom
59
Messablauf 0701 auto mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. II mit Berührungsstrom
60
Messablauf 0701
mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. II mit Berührungsstrom
61
Messablauf 0702 auto mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. I ohne Berührungsstr.
62
Messablauf 0702
mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. I ohne Berührungsstr.
63
Messablauf 0701 auto mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. I ohne Berührungsstr.
64
Messablauf 0701
mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. I ohne Berührungsstr.
65
Messablauf 0702 auto mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. I mit Berührungsstrom
66
Messablauf 0702
mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. I mit Berührungsstrom
67
Messablauf 0701 auto mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. I mit Berührungsstrom
68
Messablauf 0701
mit Isolprüf., Schutzleiterstr., Schutzkl. I mit Berührungsstrom
69
Messablauf
reserviert für andere Spracheinstellung
70
Messablauf Spracheinstellung
englisch
71
Messablauf Spracheinstellung
deutsch
72
Messablauf
Spracheinstellung durch PC erlauben
73
Messablauf
Spracheinstellung durch PC blockieren
74
Messablauf 0702 auto mit Isolprüf., Schutzkl. II
75
Messablauf 0702
mit Isolprüf., Schutzkl. II
76
Messablauf 0701 auto mit Isolprüf., Schutzkl. II
77
Messablauf 0701
mit Isolprüf., Schutzkl. II
78
Gerätetestereinstellung entblockieren
79
Gerätetestereinstellung blockieren
80
Messablauf 0702 auto mit Isolprüf., Schutzkl. III
81
Messablauf 0702
mit Isolprüf., Schutzkl. III
82
Messablauf 0701 auto mit Isolprüf., Schutzkl. III
83
Messablauf 0701
mit Isolprüf., Schutzkl. III
84
Messablauf 0702 auto ohne Isolprüf.,
Schutzkl. II mit Berührungsstrom
85
Messablauf 0702
ohne Isolprüf.,
Schutzkl. II mit Berührungsstrom
86
Messablauf 0701 auto ohne Isolprüf.,
Schutzkl. II mit Berührungsstrom
87
Messablauf 0701
ohne IIsolprüf.,
Schutzkl. II mit Berührungsstrom
88
Messablauf 0702 auto ohne Isolprüf.,
Schutzkl. I ohne Berührungsstr.
89
Messablauf 0702
ohne Isolprüf.,
Schutzkl. I ohne Berührungsstr.
90
Messablauf 0701 auto ohne Isolprüf.,
Schutzkl. I ohne Berührungsstr.
91
Messablauf 0701
ohne Isolprüf.,
Schutzkl. I ohne Berührungsstr.
92
Messablauf 0702 auto ohne Isolprüf.,
Schutzkl. I mit Berührungsstrom
93
Messablauf 0702
ohne Isolprüf.,
Schutzkl. I mit Berührungsstrom
94
Messablauf 0701 auto ohne Isolprüf.,
Schutzkl. I mit Berührungsstrom
95
Messablauf 0701
ohne Isolprüf.,
Schutzkl. I mit Berührungsstrom
96
Messablauf 0702 auto mit Isolprüf.,
Schutzkl. I
97
Messablauf 0702
mit Isolprüf.,
Schutzkl. I
98
Messablauf 0701 auto mit Isolprüf.,
Schutzkl. I
99
Messablauf 0701
mit Isolprüf.,
Schutzkl. I
Anmerkung:
Bei den Steuerbarcodes sind die Grenzwerte immer auf „Standard“ eingestellt.
Ist im Menü der Steuerbarcode auf „nein“ eingestellt, dann werden die ersten beiden Ziffern
nicht mehr ausgewertet. Der Barcode wird dann ganz normal bewertet.
SEITE 22
VON
PRÜFUNGEN
4.4 MESSEN
Bevor die Messung durchgeführt werden kann ist der Prüfling an dem Gerätetester wie folgt
anzuschließen:
•
•
Netzstecker des eingeschalteten Prüflings in die Prüfdose des Gerätetesters stecken.
Bei Prüfling Schutzklasse I, Greifklemme der Prüfleitung mit dem Metallgehäuse des
Prüflings verbinden.
H
! ACHTUNG
Da im Verlauf der Prüfungen, besonders beim automatischen Prüfablauf, je nach
Einstellung des Gerätetesters, an dem Prüfling das Netz 230V~ zugeschaltet werden
kann, ist darauf zu achten, dass bei bestimmten Prüflingen eine Gefahr durch plötzliches Anlaufen wie z.B. bei einer Kreissäge, Bohrmaschine usw . ausgeht.
Weitere Gefahrenquellen sind Heizgeräte, Tauchsieder, Bügeleisen usw.
Nach ordnungsgemäßen Anschluss des Prüflings wird bei Betätigung der T aste „TEST“ der
Prüfvorgang eingeleitet.
Bei Einzelschrittprüfung wird nach jeder Betätigung der T aste „TEST“ in vorgeschriebener
Reihenfolge die Schutzmaßnahmenprüfung durchgeführt.
Danach werden die gesamten Messergebnisse auf dem Display zur Übersicht angezeigt.
Bei weiterer Betätigung der Taste „TEST“ befindet sich der Gerätetester wieder in
Grundstellung, es können wieder Messungen wie beschrieben durchgeführt werden.
Ist der Messablauf „auto“ eingestellt, dann erfolgt der Messablauf automatisch nach
Betätigung der Taste „TEST“.
Es werden dann die Messungen in vorgeschriebener Reihenfolge im Zeitabstand von ca. 5
Sekunden durchgeführt.
Bei Grenzwertüberschreitung bleibt der Messablauf bei der automatischen Messung stehen.
Es werden dann nach ca. 5 Sek. die Messergebnisse angezeigt.
Um wieder neue Messungen durchführen zu können muss wieder die T aste „TEST“ betätigt
werden.
Nach Beendigung der Messung werden die Ergebnisse im Speicher vom Gerätetester abgelegt. Die Messergebnisse können dann zum PC auf Festplatte zur V erwaltung übertragen
werden, oder direkt ausgedruckt werden.
SEITE 23
5. MESSERGEBNISSE
6. MEM CLR (XXX)
DOKUMENTIEREN
Die Messergebnisse können über PC oder direkt über dem Gerätetester ausgedruckt werden.
Der Ausdruck über PC mit Drucker erfolgt übersichtlicher W eise im DIN A4 Format in Form
eines Prüfprotokolls mit Kundendaten, Prüfbeurteilung, Messergebnisse mit Grenzwerten
usw.
Mehr dazu in der Hilfestellung bei der W indows PC Oberfläche.
5.1 DRUCKER PRINT
Bei Anschluss eines Druckers am Gerätetester können die im Massenspeicher abgelegten
Prüfsätze ausgedruckt werden.
Der direkte Ausdruck vom Gerätetester erfolgt in Form eines „Metzgerzettels“ mit Daten von
Messwerten, Grenzwerten und Prüfergebnis. Der Ausdruck dient zur schnellen
Dokumentation der Prüfergebnisse und enthält keine Kundendaten.
Allgemeines:
Auf dem Display in der Zeile Mem Clr ist in Klammern eine Zahl zu erkennen, sie zeigt die
Anzahl der gespeicherten Prüfsätze an.
Nach jeder Beendigung eines Messablaufs werden die Messergebnisse automatisch im
Massenspeicher abgelegt. Während dem Abspeichern erscheint am Display eine kurze
Meldung wie: (Speichern) dann Gespeichert: xxx Prüfsätze ( xxx bedeutet Anzahl der
Prüfsätze).
Es können ca. 250 bis 800 Prüfsätze abgespeichert werden. Wie viel es letztlich sind hängt
von der Einstellung des Messablaufs (Anzahl der Messungen innerhalb eines Prüfabschnitts)
ab.
Wenn der Speicher voll ist erscheint eine Meldung „Speicher voll“.
Der Speicher kann wie folgt gelöscht werden:
Der Drucker muss wie folgt eingestellt sein:
Übertragungsgeschwindigkeit:
9600 Baud
Datenbreite (Datenbits):
8
Stopbits:
1
Parity:
no Parity
Software-Handshake :
Xon / XOff
Um den Ausdruck zu starten muss mit T aste „SELECT“ Drucker Print angewählt werden.
Bei nachfolgender Betätigung der Taste „SET“ erfolgt der Ausdruck.
Um den Gerätetester wieder in die Grundstellung (Messablaufmenü) zu bringen muss die
Taste „Test“ betätigt werden.
SEITE 24
Mit Taste „SELECT“ die Displayzeile Mem Clr (xxx) anwählen. Danach die T aste „SET“ betätigen. Es erscheint eine Sicherheitsabfrage „den Speicher wirklich löschen?“. Bei weiterer
Betätigung der Taste „SET“ wird dann der Speicher endgültig gelöscht. Zur Bestätigung
erscheint kurz eine Meldung „Speicher wurde gelöscht“.
Abschließend mit Taste „TEST“ wieder ins Grundmenü gehen.
7. TECHNISCHE DATEN
Der Gerätetester ist mit einem dem Messverstärker vorgeschalteten Filter ausgerüstet.
Damit wird erreicht, dass beim Messvorgang eventuell zusätzlich eingestreute höherfrequente
Spannungen, die eine geringere physiologische Gefährdung für die durchströmende Person
bewirken, auch niedriger über die Anzeige bewertet werden. Der eingebaute Filter ist nach
den Vorgaben DIN VDE 0701-0702 und DIN EN 62353 (0751) dimensioniert.
SEITE 25
7. TECHNISCHE DATEN
Schutzleiterprüfung nach
Messbereich:
Messstrom:
DIN VDE 0701-0702 Ausgabe 06.2008
0 – 2000 mOHM
> 200 mA AC
Isolationsprüfung: nach
Messbereich:
Nennspannung:
Nennstrom:
Kurzschlussstrom:
DIN VDE 0701-0702 Ausgabe 06.2008
0,2 – 10 MOhm
Un = 500 V DC
In = 1 mA
Ik = 4,8 mA
8 . G EWÄHRLEISTUNG
Innerhalb einer Frist von 24 Monaten ab Kaufdatum werden Mängel die auf Material- oder
Fabrikationsfehler zurückzuführen sind kostenlos durch Reparatur, Einbau neuer Teile, oder
durch Gerätetausch von uns beseitigt.
Die Mängelbeseitigung verlängert nicht die Gewährleistungszeit.
Ableitstrommessung nach DIN VDE 0701-0702 Ausgabe 06.2008
DIN EN 62353 Ausgabe 10.2010 (0751) bei GT 0701-0702 pro 0751
Messbereich:
0 – 20 mA
Messspannung:
< 230 V AC
Schutzleiterstrommessung nach DIN VDE 0701-0702 Ausgabe 06.2008
Messbereich:
0 – 20 mA (Abschaltung bei 19 mA)
(Keine manuelle Netzsteckerverpolung des Prüflings
notwendig!)
Messart:
Die Prüfung erfolgt über Differenzstrom - Verfahren, mit einem
Crestfaktor von 2, in dem geforderten Frequenzbereich.
Betriebsspannung:
230 V AC / 16 A
Berührungsstrommessung nach DIN VDE 0701-0702 Ausgabe 06.2008
Messbereich:
0 – 20 mA (Abschaltung bei 19 mA)
(Keine manuelle Netzsteckerverpolung des Prüflings
und Subtrahieren des Schutzleiterstroms vom
Berührungsstrommesswert notwendig!)
Messart:
Die Prüfung erfolgt über Differenzstrom - Verfahren, mit einem
Crestfaktor von 2, in dem geforderten Frequenzbereich.
Betriebsspannung:
230 V AC / 16 A
Betriebsdaten
Versorgungsspannung:
Prüfspannung:
Schutzklasse:
Genauigkeit:
Arbeitstemperaturbereich
Nichtbestimmungsgemäßer und unsachgemäßer Gebrauch des Gerätetesters sowie
Verwendung falscher Zubehörteile (z.B. 16A Sicherung) führen zum Erlöschen der
Gewährleistungsgarantie.
Eigenmächtige Veränderungen oder Reparatur am Gerätetester führen ebenfalls zum
Erlöschen der Gewährleistungsgarantie.
9. HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Entstehen durch *nichtbestimmungsgemäßen Gebrauch, Ausfall oder Defekt des
Gerätetesters Schäden oder Folgeschäden auf der Käuferseite, so sind Ansprüche gegenüber dem Hersteller ausgeschlossen.
*Ein nichtbestimmungsgemäßer Gebrauch ist z.B. eine Isolationsmessung (Messspannung
bis 750V-) an Geräten die auf Grund der Isolationsmessspannung zerstört werden können.
230 V AC 50 Hz / ca. 6 V A
2 kV
I
5 % vom Messwert +- 5 Digits
0..15..35..+50 °C
Mechanische Daten tragbare Ausführung
Anschlüsse:
Netzkabel 3-polig 1,0 mm 2
Gewicht:
ca. 1,2 kg
Reinigung des Gerätes:
Mit trockenem Tuch in spannungslosem Zustand
Mechanische Daten Einbauversion
Anschlüsse:
Schraubklemmen bis 2,5 mm 2
Schutzleiter PE über Kabelflachstecker 6,3 mm 2
Abmessungen B x H x T:
135 x 150 x 60 / 200 x 150 x 60 / 230 x 150 x 60 mm
Gewicht:
ca. 1,1 kg
SEITE 26
SEITE 27
10. MAßZEICHNUNGEN
FÜR
EINBAUVERSIONEN
11. EIN-
UND
AUSBAU
DES
GERÄTETESTERS
EINBAU
Vor Inbetriebnahme ist das Gerät in eine Prüftafel mit sicherer rückseitiger Abdeckung einzubauen. Vergewissern Sie sich beim Anschluss des Gerätetesters, dass die
Versorgungsleitung in völlig spannungsfreiem Zustand ist.
AUSBAU DES DEFEKTEN GERÄTETESTERS
Vergewissern Sie sich, dass der Gerätetester völlig spannungsfrei angeschlossen ist. Lösen
Sie erst dann die Versorgungsleiter zum Gerätetester.
SEITE 28
SEITE 29
12. ZUBEHÖR / ERSATZTEILE / BESTELLANGABEN / SERVICE
13.SOFTWARE
ZUBEHÖR / ERSATZTEILE
Prüfleitung
Greifklemme
Prüfspitze
G - Schmelzeinsatz FWH-16A 6F
CD - PC - Datenleitung (9-polig)
CD PC - Standardsoftware
USB-Kabel
Bedienungsanleitung
Barcode - Scanner
Barcode-Lesestift
Koffer hellgrau
RS 232 auf USB-Adapter
Stromzange KEV 8141
Leitungsadapter STRZ 16 A
Leitungsadapter STRZ 32 A
CEE Adapter 16/32 A
Thermodrucker
Artikel-Nr.
2121
1744
1940
1936
1079
2130
2416
2436
1205
2298
2287
1941
2350
2312
2313
1886
2370
Weitere Zubehörteile auf
Anfrage oder im internet:
www.neutec-electronic.de
BESTELLANGABEN
Gerätetester GE 0701-0702 D
Standardausführung
150 x 135 mm
150 x 200 mm
150 x 230 mm
Gerätetester GT 0701-0702 D tragbar
Gerätetester GT LCD 0701-0702 pro 0751 tragbar mit Koffer hellgrau
Artikel-Nr.
2123
2127
2128
2122
2344
Gerätetester Kofferversion BGV A3 - 0701-0702 D STRZ
Gerätetester Kofferversion BGV A3 - 0701-0702 pro 0751 D STRZ
2314
2316
NORMEN
DIN VDE 0701-0702 / DIN EN 62353 (0751)
DIN VDE 57413
DIN EN 61010
DIN EN 50081 Störaussendung
DIN EN 50082 Störfestigkeit / Kategorie B
13.10 SYSTEMANFORDERUNGEN
Mit der Gerätetester PC - Standartsoftware können Sie die vom Gerätetester aufgenommenen Messwerte übernehmen und verwalten. Folgende Anforderungen werden an Ihren PC
gestellt:
•
Betriebssystem Windows 95, Windows 98, Windows ME, Windows NT 4.0,
Windows 2000, XP, oder nachfolgende kompatible Versionen
•
Mindestens 20 MByte freier Festplattenspeicherplatz
•
Eine freie serielle Schnittstelle (com 1 - com 8) oder USB
•
Empfohlen wird ein unter W indows installierter Drucker
13.11 PROGRAMM INSTALLIEREN
KALIBRATION
Da es sich um ein Gerät zur Prüfung der elektrischen Sicherheit von elektrischen Geräten
handelt, ist eine Nachkalibration im 2-Jahresturnus erforderlich.
SEITE 30
Bitte beachten Sie, dass das Programm möglicherweise nicht lauffähig ist, wenn Sie den
Installationsvorgang abgebrochen haben. In diesem Fall wiederholen Sie bitte den
Installationsvorgang. Ein Deinstallieren ist vorher nicht erforderlich.
SEITE 31
13.SOFTWARE
13.SOFTWARE
Bei der Installation wurde folgendes angelegt:
• Ein entsprechender Eintrag im Startmenü
FOLGENDE SCHRITTE SIND ZUR VERWALTUNG DER MESSDATEN NOTWENDIG:
•
Datendateien für Kunden, Prüflinge, Prüfungen und Übernahmedateien, in die alle vom
Gerätetester empfangenen Messwerte geschrieben werden.
•
Falls noch nicht vorhanden, wird die BDE ( Borland Database Engine ) für den Zugriff auf
die Datendateien installiert bzw. erweitert.
Hinweis:
Mit der Installation des Programms wurden auch Informationen zum Deinstallieren auf Ihrer
Festplatte gespeichert.
Wenn Sie bereits mit einem PC-Programm der V ersion 3.xxx gearbeitet, eine Datenbank
angelegt haben die Sie weiter verwenden wollen, dann ist es erforderlich diese zu konvertieren da sich die Datenstruktur ab der Softwareversion 4.XXX verändert hat. Zur Konvertierung
verwenden Sie bitte das auf der CD befindliche Konvertierungsprogramm und folgen Sie den
Anweisungen der Readme Datei.
H
! ACHTUNG
Sichern Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Kunden und Prüfdaten, indem Sie die im
Installationsverzeichnis befindlichen Dateien kopieren.
Nach dem zurückkopieren der Dateien haben Sie dann im Fehlerfall das Abbild der
letzten Datensicherung.
Sie können auch bei einer Neuinstallation (evt. 2. PC) die gesicherten Daten dort hin
kopieren.
13.12 MESSDATENÜBERNAHME DURCH PC - SOFTWARE:
H
! ACHTUNG
Bei der Installation wird automatisch auf dem Desktop ein Icon
für denStart des Gerätetesterprogramms angelegt.
Damit der Start ohne Fehlermeldung funktioniert, muss unter “Eigenschaften” in der
Zeile “Ausführen in:” das gleiche eingetragen sein wie beim “Ziel” außer GTLcd.exe.
Allgemeiner Messablauf:
Hier wird an einem Beispiel beschrieben, wie auf einfache Weise Messdaten vom
Gerätetester vom PC übernommen und verwaltet werden können.
Nach jedem beendeten Messablauf, werden die Messwerte ( Rohdaten ) vom Prüfling, im
Speicher vom Gerätetester abgelegt. Das Ablegen der Messdaten erfolgt nummeriert in der
selben Reihenfolge, wie die Messungen von Prüflingen durchgeführt wurden. Beim Auslesen
aus dem Gerätetester, werden die Daten Nummeriert in der selben Reihenfolge, z.B. von 1
bis 10, wieder aufgelistet. Nach dem Auslesen vom Gerätetester sind die Rohdaten nur noch
im PC gespeichert, der Speicher im Gerätetester wurde geleert. Die Leerung des Speichers
ist aus Sicherheitsgründen Notwendig, damit die selben Messdaten nicht fälschlicher W eise
noch anderen Prüflingen zugeordnet werden können.
1.)
2.)
3.)
4.)
Messungen mit Gerätetester vornehmen. ( Messdaten werden im GT gespeichert. )
Messdaten vom Gerätetester über PC auslesen.
Kunden und Prüflingsdaten anlegen.
Messdaten ( Rohdaten ) den angelegten Kunden und Prüflingen zuweisen.
Beschreibung der Verwaltungsschritte:
1.) Messungen mit Gerätetester vornehmen:
Wie in dieser Bedienungsanleitung beschrieben.
2.) Messdaten vom Gerätetester über PC auslesen:
Der Gerätetester muss eingeschaltet und am PC richtig angeschlossen sein. Siehe unter
Hilfe "Anschließen" bei der PC - Software.
Auf der Benutzeroberfläche klicken Sie bitte mit der Maus das Icon "Datenabruf Gerätetester"
an. Es öffnet sich das Fenster "Datenabruf und -übernahme".
Voraussetzung jetzt, für die Datenübernahme ist, dass das Fenster "Datenabruf und -übernahme" leer ist. Wenn das Fenster nicht leer ist, können keine Daten vom Gerätetester
geholt werden.
Betätigen Sie den Button "übernehmen". Es werden die Messdaten der Prüfreihenfolge nach,
ausgelesen und nummeriert im PC gespeichert.
3.) Kunden und Prüflingsdaten anlegen:
Bitte klicken Sie im Fenster "Datenabruf und -übernahme" auf den Button
"Prüfling" und anschließend auf "neuen Kunden anlegen".
Im geöffneten Fenster ( neuen Kunden anlegen ) geben Sie dann Ihre Kundendaten ein.
Nach Bestätigung mit OK öffnet sich ein weiteres Fenster für neuen Prüfling anlegen in dem
Sie Ihre Prüflingsdaten eingegeben. Bitte geben Sie auch eine Barcode/Prüflings-Nr . ein,
möglichst in der Stellenzahl geradzahlig. Nach Bestätigung mit OK sind dann die
Dateneingaben für Kunde und Prüfling abgeschlossen.
Die eingegebenen Daten sind jetzt in der unteren Hälfte vom Fenster sichtbar .
Diese Kunden, Prüflings und Messdaten sind jeweils in einer Zeile angeordnet.
Die den Daten entsprechend lange Zeile, kann mit dem untersten Schieber verschoben werden.
4.) Messdaten ( Rohdaten ) dem angelegten Kunden und Prüfling zuweisen.
Bitte markieren Sie durch Mausklick im Fenster "Datenabruf und -übernahme"eine lfd. Nr . von
der Zeile, dessen Messdaten Sie einem Kunden- bzw . Prüflingsdatensatz zuweisen wollen.
Betätigen Sie danach den Button "Prüfling" und wählen dann in der unteren Hälfte vom
Fenster "Prüfling auswählen" eine Zeile eines angelegten Kunden- bzw . Prüflingsdatensatz
dem Sie Messdaten eines Prüflings zuordnen möchten. Nach Bestätigen mit OK betätigen
Sie bitte den Button "übernehmen". Die Messdatenzuweisung eines Prüflings ist jetzt abgeschlossen. Die Daten können jetzt als Prüfprotokoll ausgedruckt oder in eine Datei zur
Verwaltung mit einem andern Programm z.B. Exel exportiert werden.
Anmerkung:
Bei Verwendung eines Barcodelesers werden bei W iederholungsprüfungen die Messdaten
automatisch den angelegten Prüflingsdaten zugewiesen.
In diesem Fall braucht nur der Button "übernehmen" angeklickt werden.
Weitere Informationen übernehmen Sie bitte von der installierten PC - Software unter "Hilfe".
SEITE 32
SEITE 33
14. ANHANG GERÄTETESTER 0701-0702 0751PRO
INHALTSVERZEICHNIS
14.1 Allgemeines - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -36
14.2 Durchführen von Prüfungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -37
4.21 Vorbereitungsmaßnahmen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 37
14.3 Einstellungen / Messungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -37
14.31 Einstellung Messablauf EN 62353 (0751, 0751) auto - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 37
14.32 mit Isolationsprüfung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 37
14.33 ohne Isolationsprüfung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 38
14.34 Diffstr.- Messung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 38
14.35 Prüfling Schutzklasse I, II - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 38
14.36 Grenzwerte Standard / manuell - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 38
14.37 Berührungsstrom ja / nein - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 40
14.38 Automatisch Speichern ? ja/nein - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 40
14.39 Einstellung Sichtprüfung bestanden ja/nein/- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 41
14.40 Steuerbarcode ja/nein - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 41
14.1 ALLGEMEINES
14.2 DURCHFÜHREN
Mit dem Gerätetester 0701-0702 pro 0751 (EN 62353) können auch im medizinischen Sektor
Sicherheits- und Wiederholungsprüfungen von elektrischen Geräten und Systeme durchgeführt werden.
Hauptsächlich wurde der Gerätetester für die Überprüfung von medizinischen elektrischen
Betten konzipiert.
Es können Messungen für Anwendungsteile Typ B, Typ BF, Typ CF durchgeführt werden.
Die Ableitstromwerte können nach dem Ersatzgeräteableitstrom oder nach dem
Differenzstromverfahren gemessen werden.
Patientenableitstrommessungen können nicht durchgeführt werden. Dies ist im besonderen bei den Anwendungsteilen vom T yp BF und CF zu beachten.
Die Bewertung der Grenzwerte erfolgt automatisch über Standardeinstellung oder durch
manuelle Einstellungen.
Die Messungen Schutzleiterwiderstand, Isolationswiderstand und Ersatzgeräteableitstrom
erfolgen galvanisch vom Netz und PE getrennt.
Aufgrund der Dokumentationspflicht kann ein Prüfprotokoll für allgemeine medizinische
Geräte, oder ein erweitertes Prüfprotokoll speziell für medizinische elektrische Betten mit der
im Lieferumfang vorhandenen PC - Software ausgedruckt werden.
Das erweiterte Prüfprotokoll für medizinische elektrische Betten dokumentiert den Prüfablauf
von Einzelteilen bei der Sichtprüfung, elektrische Prüfung (mit Messergebnisse) und die
Funktionsprüfung.
H
! ACHTUNG
Generell sind bei der Überprüfung von medizinischen elektrischen Geräten auch die
Herstellerangaben zu beachten. Dabei aufgetretene Mängel sind im Feld für
Bemerkungen im Prüfprotokoll, zusätzlich zu dokumentieren.
VON
PRÜFUNGEN
14.21 VORBEREITUNGSMAßNAHMEN
Folgende Vorbereitungen sind für Prüfungen mit dem Gerätetester notwendig:
• Ausgeschalteten Gerätetester an Netz 230V~ 16A anschließen.
• Netzstecker des eingeschalteten Prüflings in die Prüfdose des Gerätetesters stecken.
• Stecker der Prüfleitung mit Greifklemme in die Buchse für Prüfleitung stecken.
• Prüfleitung mit Greifklemme an Metallteile des Prüflings klemmen.
• Bei Bedarf Verbindung vom PC (com 1 - com 8) zum Gerätetester herstellen.
Dabei ist das im Lieferumfang enthaltene V erbindungskabel mit D-Sub9 Stecker
und Westernstecker bzw. USB-Kabel Typ A/B zu verwenden.
• Netzschalter des Gerätetesters einschalten.
• Einstellungen am Gerätetester wie nachfolgend beschrieben vornehmen.
14.3 EINSTELLUNGEN / MESSUNGEN
Bei Einstellung Messablauf DIN EN 62353 (0751) auto sind folgende Messungen möglich:
Geräteableitstrommessung mit Isolationsprüfung, ohne Isolationsprüfung und mit
Differenzstrommessung. Die Messungen sind für Schutzklasse I und II anwendbar .
Schutzklasse III sind in der DIN EN 62353 (0751) nicht definiert und folglich nicht einstellbar .
Bei Einstellung Schutzklasse I ist im Messablauf immer die Schutzleiterwiderstandsmessung
enthalten.
14.31 EINSTELLUNG MESSABLAUF EN 62353 (0751, 0751) AUT O
Mit Taste "SELECT" den Cursor auf die einzustellende T extzeile setzen.
Die Taste "SET" so oft betätigen bis gewünschte Einstellung erreicht ist.
Entweder weitere Textzeile wie beschrieben einstellen, oder mit Taste "TEST" den
Einstellmodus beenden.
14.32 MIT ISOLATIONSPRÜFUNG
Der Dokumentationsablauf ist im Hilfetext bei der PC - Software beschrieben.
In der zweiten Zeile vom Display im Menü "Messablauf", kann der Messablauf über die
Tasten "SELECT" und "SET" so eingestellt werden, dass er mit Isolationsprüfung abläuft.
Bei dieser Einstellung wird das Netz 230 V~ 16A nicht auf die Prüfdose zugeschaltet.
Ist der Messablauf mit Isolationsprüfung eingestellt, dann werden folgende Messungen durchgeführt:
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: EN 62353 (0751 oder 0751) auto, Prüfling Schutzkl. I
Schutzleiterwiderstandsmessung
Isolationswiderstandmessung
Ersatzgeräteableitstrommessung
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: EN 62353 (0751 oder 0751) auto, Prüfling Schutzkl. II
Isolationswiderstandmessung
Ersatzgeräteableitstrommessung
SEITE 36
(Berührungsstrommessung nach der
Methode Ersatzableitstrommessung)
SEITE 37
14.3 EINSTELLUNGEN / MESSUNGEN
14.3 EINSTELLUNGEN / MESSUNGEN
14.33 OHNE ISOLATIONSPRÜFUNG
Bei Einstellung ohne Isolationsprüfung werden dann folgende Messungen durchgeführt:
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: EN 62353 (0751 oder 0751) auto, Prüfling Schutzkl. I
Schutzleiterwiderstandmessung
Ersatzgeräteableitstrommessung
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: EN 62353 (0751 oder 0751) auto, Prüfling Schutzkl. II
Ersatzgeräteableitstrommessung
(Berührungsstrommessung nach der
Methode Ersatzableitstrommessung)
Während den Messungen sind folgende Grenzwerte automatisch vorgegeben:
Bei Messung:
vorgegebener
Grenzwert:
Schutzleiterwiderst.:
<300 mOhm
Isolationswiderstand
(Messablauf EN 62353 (0751) u. Schutzkl.I):
>2.00 MOhm
Isolationswiderstand
(Messablauf EN 62353 (0751) u. Schutzkl.II):
>7.00 MOhm
Ersatzgeräteableitstrom
(Messablauf EN 62353 (0751) u. Schutzkl.I):
<1,0 mA
Ersatzgeräteableitstrom
(Messablauf EN 62353 (0751) u. Schutzkl.II):
<0.50 mA
Diffstr.- Messung
(Messablauf EN 62353 (0751) u. Schutzkl.I):
<0,5 mA
Diffstr.- Messung Berühr.-str. (Messablauf EN 62353 (0751) u. Schutzkl.I u. II): <0,1 mA
H
! ACHTUNG
Ist der Messablauf Differenzstrommessung eingestellt, dann wird bei Einstellung
Schutzklasse I, und II das Netz 230V~ 16A auf die Prüfdose geschaltet.
Einstellung Grenzwerte manuell:
Mit Taste "SELECT" den Cursor auf die Textzeile Grenzwerte setzen.
Mit Taste "SET" Grenzwerte manuell einstellen.
Dann mit Taste "SELECT" das Menü Grenzwerteinstellung wählen und weiter mit T aste
"SELECT" den Cursor auf die zu verändernde Zeile setzen.
Mit Taste "SET" den gewünschten Grenzwert einstellen.
Es werden dann folgende Messungen durchgeführt:
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: EN 62353 (0751 oder 0751) auto, Prüfling Schutzkl. I
Werden keine weiteren Grenzwerte verändert, dann ist mit der T aste "TEST" die
Grenzwerteinstellung zu beenden.
Schutzleiterwiderstandsmessung
Schutzleiterstrommessung (230V Netz auf Prüfdose)
Schutzleiterstrommessung umgepolt (N mit L1 vertauscht)
Zusätzlich wenn Berührungsstrom auf "ja" eingestellt ist:
Berührungsstrommessung (230V Netz auf Prüfdose)
Berührungsstrommessung umgepolt (L1 mit N vertauscht)
H
! ACHTUNG
14.34 DIFFSTR.- MESSUNG
Bei zusätzlicher Einstellung: Messablauf: EN 62353 (0751 oder 0751) auto, Prüfling Schutzkl. II
Vergewissern Sie sich bei der manuellen Grenzwerteinstellung, ob die für den Prüfling
eingestellten Grenzwerte, mit den Vorgaben nach DIN EN 62353 (0751) übereinstimmen.
Im Modus "Grenzwerte manuell" sind immer die selbst eingestellten Grenzwerte für die
Messungen maßgebend.
Die Grenzwerte für Schutzleiterstrom bei der Dif fstr.- Messung können beim 62353
(0751) Messablauf auch manuell eingestellt werden.
Einstellbare Grenzwerte manuell: 0,1mA, 0,5mA, 2,5mA und 5,0mA.
Berührungsstrom (230V Netz auf Prüfdose)
Berührungsstrom umgepolt (L1 mit N vertauscht)
Die Berührungsstromeinstellung "nein" wird bei diesem Messablauf auf "ja" gestellt.
H
! ACHTUNG
14.35 PRÜFLING SCHUTZKLASSE I, II
In der dritten Zeile vom Display im Menü "Messablauf", kann die Schutzklasse für den
Prüfling über die Tasten "SELECT" und "SET" eingestellt werden.
Je nach eingestellter Schutzklasse ändert sich entsprechend der Messablauf.
Der Messablauf wird abgebrochen ( Netztrennung ) wenn bei der
Differenzsrommessung ein Strom > 19 mA fließt.
Bei Grenzwerteinstellung von 5,0 mA erfolgt der Abbruch bei 19 mA.
14.36 GRENZWERTE STANDARD / MANUELL
Über die Gerätetestertasten können die Grenzwerte wie folgt eingestellt werden:
Einstellung Grenzwerte Standard:
Mit Taste "SELECT" den Cursor auf die Textzeile Grenzwerte setzen.
Mit Taste "SET" Grenzwerte Standard einstellen.
Anschließend mit Taste "SET" den Einstellmodus beenden.
SEITE 38
SEITE 39
14.3 EINSTELLUNGEN / MESSUNGEN
Grenzwerte nach DIN EN 62353 Oktober 2010 (früher DIN VDE 0751-1)
Ableitstrom / Anwendungsteil
Typ B
Typ BF
Geräteableitstrom allgemein
0,5
0,5
Geräteableitstrom für Geräte nach den Anmerkungen 1 u.3 2,5
2,5
Geräteableitstrom für Geräte nach Anmerkungen 2
5,0
5,0
Geräteableitstrom für Geräte derSchutzklasse II u. nicht
0,1
0,1
mit dem Schutzleiter verbundene leitfähige berührbare
Teile von Geräten der Schutzklasse I
Ersatz-geräteableiterstrom
im Schutzleiter o. mit dem Schutzleiter verbundenen T eilen 1,0
1,0
Geräte mit mineralischer Isolierung u. Geräte
5,0
5,0
nach Anmerkung 1
nach Anmerkung 2
10,0
10,0
fahrbare Röntgengeräte mit zusätzlichem Schutzleiter
5,0
5,0
fahrbare Röntgengeräte ohne zusätzlichem Schutzleiter
2,0
2,0
14.3 EINSTELLUNGEN / MESSUNGEN
Typ CF
0,5
2,5
5,0
0,1
1,0
5,0
10,0
5,0
2,0
14.37 BERÜHRUNGSSTROM JA / NEIN
Nach der Grenzwerteinstellung kann mit der Taste "SELECT" eine weitere Zeile am Display
zur Einstellung der Berührungsstrommessung angewählt werden.
Um den Berührungsstrom im Messablauf mit einzubeziehen, muss mit der T aste "SET",
Berührungsstrom ja gewählt werden.
Mit der Taste "TEST" ist dann die Einstellung zu beenden.
14.38 AUTOMATISCH SPEICHERN ? JA/NEIN
•
Wurde die Einstellung Automatisch Speichern " ja" gewählt, dann werden die
Messergebnisse nach Beendigung des Messablaufs Automatisch im Speicher vom
Gerätetester abgelegt.
Bei Einstellung Automatisch Speichern " nein" erscheint auf dem Display nach
Beendigung des Messablaufs die Meldung "Messergebnisse Speichern ja/nein".
Mit der Taste "SET" kann dann das Speichern der Ergebnisse ja/nein gewählt werden.
Durch Betätigen der Taste "Test" wird die Einstellung ausgeführt.
H
! ACHTUNG!
Bei Einstellung Schutzkl. II mit Dif ferenzstrommessung wird generell die Einstellung
"Berührungsstrom ja" vorgenommen.
Ist diese Einstellung bei anderen Messabläufen nicht erwünscht, dann muss sie wieder
über die Tasten "SELECT", SET zurückgesetzt werden.
H
! ACHTUNG!
Bei der Berührungsstrommessung ist das Subtrahieren des Schutzleiterstromes bei
Schutzklasse I Geräte vom angezeigten W ert nicht erforderlich.
Der vorher gemessene Wert vom Schutzleiterstrom wird abgespeichert und vom physikalisch
gemessenen Gesamtwert abgezogen. Der physikalisch gemessene Gesamtwert ist
dieSumme vom Schutzleiterstrom der über die Schutzkontakte der Prüfdose noch
anliegt und dem Berührungsstrom.
SEITE 40
14.39 EINSTELLUNG SICHTPRÜFUNG BESTANDEN JA/NEIN/Diese Einstellung ermöglicht eine Bewertung beim Ausdruck auf ein Prüfprotokoll ob der
Prüfling auf Grund einer Sichtprüfung Mängel aufweist.
Es können folgende Einstellungen vorgenommen werden: Sichtpr . best.: nein, ja, oder -.
Wenn vorher beim Gerätetesters "Sichtpr. best.: ja" eingestellt war, dann wird aus
Sicherheitsgründen beim Wiedereinschalten des Gerätetesters "Sichtpr. best.: nein" eingestellt.
Wurde die Einstellung "Sichtpr. best.: - " gewählt, dann wird auf dem Prüfprotokoll keine
Bewertung der Sichtprüfung vorgenommen. Beim W iedereinschalten bleibt die Einstellung
"Sichtpr. best.: - " unverändert.
Zur Einstellung setzen Sie bitte mit der T aste "SELECT" den Cursor auf die Textzeile "Sichtpr.
best.: ".Durch Betätigung der Taste "SET" kann dann die gewünschte Einstellung vorgenommen werden.
Wenn nicht die Einstellung "Sichtpr. best.: -" gewählt wurde, dann erscheint vor jedem Start
des Messablaufs der Text auf dem Display "Sichtprüfung bestanden ja/nein". Mit der T aste
"SET" kann dann ja oder nein im W echsel gewählt werden. Nach Betätigung der Taste
"TEST" wird der Messablauf weiter geführt.
Bei Einstellung "Sichtpr. best.: -" wird die Abfrage auf dem Display vor dem Messablauf ausgeblendet und für die Sichtprüfung findet keine Beurteilung statt.
14.40 EINSTELLUNG STEUERBARCODE "JA"/ NEIN:
Damit vom Gerätetester ein Steuerbarcode erkannt wird, muss am Display in der letzten Zeile
über die Tasten "SELECT" und "SET" Steuerbarcode auf "ja" gesetzt werden.
Der Gerätetester wertet dann vom Barcode die ersten zwei Ziffern im Bereich von 43 bis 99
aus.
Nachfolgend eine Auflistung der Steuerbarcode (erste zwei Ziffern) mit den zugeordneten
Einstellungen für DIN EN 62353 (0751) Messungen:
Erste 2
Ziffern Messablaufeinstellung
56 Messablauf EN 62353 (0751)
55 Messablauf EN 62353 (0751)
54 Messablauf EN 62353 (0751)
53 Messablauf EN 62353 (0751) auto
52 Messablauf EN 62353 (0751)
51 Messablauf EN 62353 (0751)
50 Messablauf EN 62353 (0751)
49 Messablauf EN 62353 (0751)
48 Messablauf EN 62353 (0751)
47 Messablauf EN 62353 (0751) auto
46 Messablauf EN 62353 (0751)
45 Messablauf EN 62353 (0751) auto
44 Messablauf EN 62353 (0751)
43 Messablauf EN 62353 (0751) auto
mit Isolprüf., Schutzkl. I
mit Isolprüf., Schutzkl. I
mit Isolprüf., Schutzkl. II
mit Isolprüf., Schutzkl. II
ohne Isolprüf., Schutzkl. I
ohne Isolprüf., Schutzkl. I
ohne Isolprüf., Schutzkl. II
ohne Isolprüf., Schutzkl. II
mit Differenzstromm., mit Berührstrom Schutzkl. I
mit Differenzstromm., mit Berührstrom Schutzkl. I
mit Differenzstromm., ohne Berührstrom Schutzkl. I
mit Differenzstromm., ohne Berührstrom Schutzkl. I
mit Differenzstromm., mit Berührstrom Schutzkl. II
mit Differenzstromm., mit Berührstrom Schutzkl. II
SEITE 41
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement