Installations- u. Betriebsanleitung

Installations- u. Betriebsanleitung
R
Installations- und Betriebsanleitung
Installations- und Betriebsanleitung
Sehr geehrter Kunde!
Mit der Wahl für ein VC Produkt haben Sie sich für
ein professionelles Gerät entschieden,
das höchste Qualität und Zuverlässigkeit gewährleistet.
Bitte lesen Sie die nachfolgenden Hinweise vor
der Installation bzw. Inbetriebnahme genau durch, damit Sie
in den vollen Genuß aller Produktvorteile kommen.
Megapixel T/N-Netzwerk
=\OLQGHUkamera
Art. Nr. 119
©
Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten
Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten
IB_11924 / 18.10.2012
VC-Videocomponenten.... konzipiert für professionelle Videosysteme
GERMANY
GERMANY
CC
R
GERMANY
C
R
Installations- und Betriebsanleitung
Sicherheitshinweise
!
Lesen Sie diese Installations-und Betriebsanleitung vor Inbetriebnahme sorgfältig durch!
Damit werden eventuelle Schäden durch nicht sachgemäßen Gebrauch vermieden.
Beachten Sie die am Gerät angebrachten Warnhinweise.
Die Geräte dürfen nur in nicht explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden.
Bevor Sie das Netzteil anschließen, achten Sie darauf, dass die Spannung und Stromaufnahme vom
Netzteil der Spannungsangabe des Gerätes entsprechen.
Schalten Sie die Geräte, wenn sie stark abgekühlt sind, in warmen Räumen nicht sofort ein, da die
Gefahr von Kondenswasserbildung besteht.
Achten Sie in unmittelbarer Nähe der Geräte auf ausreichende Luftzirkulation. Lüftungsöffnungen dürfen nicht verdeckt sein oder durch Gegenstände abgedeckt werden.
Öffnen Sie nie das Gehäuse unter Spannung (Stromschlaggefahr!). Reparaturen dürfen nur von
geschulten Technikern durchgeführt werden. Im Inneren des Gerätes befinden sich keine Teile, die
Sie selbst reparieren könnten.
Schalten Sie sofort die Stromversorgung aus, wenn das Gerät nicht ordnungsgemäß zu arbeiten
scheint, merkwürdig riecht, Rauch aus dem Gerät kommt oder Flüssigkeiten ins Innere gelangt sind.
Reinigen Sie die Geräte nur mit einem trockenen, weichen, fusselfreien Tuch.
Heben Sie diese Betriebsanleitung zusammen mit dem Gerät auf. Wenn Sie das Gerät an Dritte
weitergeben, geben Sie bitte auch die Betriebsanleitung weiter.
Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten
Inhaltsverzeichnis
Audio
32
Benutzer
33
Haupteigenschaften
3
Funktionsbeschreibung
4
Systemübersicht
5
Anschlüsse des Gerätes
6
Systemvoraussetzungen
8
Suchen nach Netzwerkservern
9
FTP Server
35
9
TCP Server
36
Direkte Anwahl der Netzwerkserver
12
http Server
37
Bedienung des Netzwerkservers
13
SAMBA Server
38
IP-Wizard
Bedienfeld/PTZ Kontrolle
14
Bedienfeld/OSD Kontrolle
15
Konfiguration des Netwerkservers
Netzwerk
Einstellung
Email
Einstellung
Event Server
Objekterkennung
33
34
34
35
39
Bewegungserkennung 39
Ereigniszeitplan
40
16
Einstellung
40
17
Record
41
Netzwerk
17
ActiveX Funktionen
42
DDNS Einstellungen
18
Digitaler Zoom
43
PPoE Einstellungen
19
Schnappschuss
43
Übertragung
20
Record
44
UPNP
20
Volume
45
IP-Filter
21
Statistics
45
IP-Meldung
21
About
45
Kamera
23
Bild
23
PTZ-Konfiguration
25
Preset
25
Tour
26
System
Lieferumfang
46
Einrichten von DynDNS
47
Konto einrichten bei dyndns 47
Routerkonfiguration
27
52
Systeminformationen
27
DDNS einrichten
52
Datum & Zeit
27
Port im IP Gerät einstellen
53
Wartung
29
Virtual Server einrichten
54
31
Zugriff per Browser
54
Allgemein
31
Zugriff per DVR Software
55
Videoprofil
31
Video
Prüfbescheinigung
2
56
Haupteigenschaften
3
Funktionsbeschreibung
4
Systemübersicht
5
Anschlüsse des Gerätes
Es gibt 2 Möglichkeiten, die Kamera anzuschliessen. Über eine Kabelpeitsche
oder über die Anschlussplatine im inneren der Kamera
Anschluss über Kabelpeitsche
Reset
Audioeingang
Audioausgang
Betriebsspannungseingang
12V DC
Videoausgang (nur im 720p-Modus nutzbar)
1
12VDC
2
Digital IN
3
GND
4
Alarm OUT
5
RS-485 +
6
RS-485 –
siehe Seite 7 unter
„Anschlußblock“
Beachten Sie bitte, den
jeweils ersten und letzten
Teilnehmer
in
einem
RS-485 Bussystem mit
einem
120Ω
Abschlusswiderstand zu
versehen.
Hinweis
LAN/WAN
Die Kabelpeitsche hat eine Länge von ca. 60cm.
RESET
Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen, betätigen Sie den
Reset-Taster. Halten Sie die Taste für ca 5 Sek. gedrückt. Starten Sie
jetzt das Gerät neu. Die Werkseinstellungen sind wieder hergestellt.
Beachten Sie bitte, das nach einem zurücksetzen in
die Werkseinstellungen alle Einstellungen einschließlich
der IP-Adresse verloren gehen.
6
Hinweis
Anschlußblock
1. 12VDC
2. DI
1
3. GND
4. DO
2
3
4
Relais
min.240Ω
5
6
5. RS485+
6. RS485-
Ausgang für +12VDC/50mA
Digital Input. Die Kamera verfügt
über einen potentialfreien
Alarmeingang.
Gemeinsamer für die Alarmfunktion.
Digital Output. Die Kamera verfügt
über einen open Collector Ausgang,
dessen angeschlossenes Relais bei
Aktivierung die Kontakte NO oder
NC zur Verfügung stellt.
Schnittstellenanschluß RS-485 A.
Schnittstellenanschluß RS-485 B.
Beachten Sie bitte, den jeweils ersten und letzten
Teilnehmer in einem RS-485 Bussystem mit einem 120Ω
Abschlusswiderstand zu versehen.
Hinweis
Einstellung von Zoom und Focus
Lösen Sie den Deckel auf der Rückseite der Kamera und stellen Sie an den
Einstellschrauben von Hand oder mittels eines Kreuzschlitzschraubendrehers die
Bildschärfe und den gewünschten Blickwinkel ein
Fokus Einstellschraube (Hier
erfolgt die Einstellung der
Bildschärfe mittels eines
Kreuzschraubendrehers
oder von Hand.)
Zoom Einstellschraube (Hier
erfolgt die Einstellung des
Blickwinkels mittels eines
Kreuzschraubendrehers oder
von Hand.)
Beachten Sie bitte, nach der Einstellung den Deckel fest
auf die Rückseite aufzuschrauben, da ansonsten
Feuchtigkeit in die Kamera eindringen kann, welche zur
Zerstörung der Kamera führt.
7
Hinweis
Anleitung zur Installation von VC IP Geräten
Systemvoraussetzungen





Pentium 4, 2,0 GHz oder höher
512 MB Arbeitsspeicher oder mehr
Microsoft Internet Explorer 6.0 oder später
VGA - Auflösung von 1024x768 oder höher
Windows 2000, XP oder Vista
Grundlage dieser Anleitung ist, das in Ihrem Netzwerk die Funktion DHCP
(automatisches Zuweisen von IP Adressen) aktiviert ist.
Sollte diese Funktion nicht aktiviert sein, ist der Server unter der IP Adresse
192.168.0.100 zu erreichen.
1.
Schließen Sie das IP Gerät an Ihr Netzwerk an.
2.
Legen Sie die VC Produkt CD ein.
Auf der CD sind die Betriebsanleitungen für den Server als auch für die
Clientsoftware „SecuGuard“ vorhanden.
Sie finden die Clientsoftware „SecuGuard“, 2 verschiedene Suchprogramme, um
das Netzwerk nach Severn abzusuchen und die Installation zu erleichtern.
Außerdem ist der Codec enthalten, welchen Sie auf dem Auswerte-PC installieren
müssen, damit die Videodateien angezeigt werden können.
8
Suchen nach Netzwerkservern
IPWizard
Mit dem Programm “IPWizard” besteht die Möglichkeit, sich alle in Ihrem
Netzwerk vorhandenen Netzwerkserver dieses Typs anzeigen lassen und einzeln
zu bearbeiten.
Installieren Sie zunächst das Programm von der mitgelieferten CD aus.
Starten Sie die Installation mit einem
Doppelklick auf die Datei „Setup.exe“.
Folgen Sie den Aufforderunge, indem Sie auf
„Next“ und im letzten Fenster
auf „Finish“ klicken.
Starten Sie das Programm durch einen
Doppelklick auf den Icon „IP Wizard“, der sich
auf dem Desktop befindet
9
Suche / Search
Betätigen Sie den Button “Search”, um die
Suche nach Netzwerkservern dieses Typs in
Ihrem Netzwerk zu starten.
Alle gefundenen Teilnehmer werden im
Fenster aufgelistet.
Werden keine Teilnehmer gefunden, erfolgt
die Meldung “No Network Device Is Found”.
Durch
einen
Doppelklick
auf
den
gewünschten Teilnehmer wird eine direkte
Verbindung hergestellt.
Vorschau / View
Durch Einfaches anklicken wird der
Teilnehmer markiert.
Geben Sie nun, falls vorhanden, ein
Passwort ein. Betätigen Sie den Button
„VIEW“.
Eine
Verbindung
zum
Netzwerkserver wird hergestellt und das Bild
erscheint als Vorschaubild.
Netzwerk / LAN
Um einfache Einstellungen im gewählten
Gerät vorzunehmen, wie die Änderung des
Passwortes und der LAN-Einstellungen,
müssen Sie, nachdem Sie den Button
„LAN“ betätigt haben, das entsprechende
Passwort eingeben. Betätigen Sie die
Doppelpfeiltasten,
um
zwischen
den
Menüpunkten zu wählen, bzw. das Menü zu
verlassen. In der Werkseinstellung lautet der
Benutzername „admin“. Als Passwort ist in
der Werkseinstellung keine Eintragung zu
machen. Bestätigen Sie mit „Submit“.
10
Passwort / User
Auf dieser Seite können Sie das Passwort
ändern. Klicken Sie das Kästchen „Change
Password“ an. Geben Sie nun ein neues
Passwort unter „New Password“ ein und
Bestätigen Sie das Passwort durch eine
nochmalige
Eingabe
unter
„Confirm
Password“. Bestätigen Sie die Eingaben mit
„Submit“
LAN Einstellungen
Alle Eintragungen im Menü LAN können
direkt geändert und an ihr Netzwerk
angepasst werden.
Klicken Sie dazu mit der Maus in das
entsprechende Feld und geben Sie die
nötigen Daten über die Tastatur ein.
Beachten Sie bitte, dass Sie keine
Veränderungen vornehmen können, sobald
der Menüpunkt „DHCP IP“ aktiviert ist.
Bestätigung
Überprüfen Sie alle Daten.
Sind alle Daten korrekt, klicken Sie auf „>>“,
um zur nächsten Seite zu gelangen.
Bestätigen Sie die Eingaben mit „Submit“.
Die neuen Daten werden nun an den
Netzwerkserver übertragen.
Beenden des Programms
Verlassen Sie das Programm, indem Sie den
Button „EXIT“ betätigen.
11
Direkte Anwahl der Netzwerkserver
Wenn die IP-Adresse bekannt ist bzw. an das
Netzwerk angepasst wurde ist eine direkte
Verbindung über den Browser möglich. Öffnen Sie
dazu den Web Browser und geben Sie die
IP-Adresse des Netzwerkservers, mit dem Sie sich
verbinden wollen, direkt ein.
Das Login Fenster des Netzwerkservers erscheint:
Geben Sie „admin“ in der Zeile „Benutzername“ ein
und betätigen Sie den Button „OK“, ohne ein
Kennwort einzugeben (Werkseinstellung).
Sie sind jetzt als voll authorisierter Administrator mit
dem Netzwerkserver verbunden.
Betätigen Sie den Button „Menü“ und vergeben Sie
jetzt im Menü „Benutzer“ die Benutzerrechte.
Lesen Sie bitte auch im Menü „Benutzer“.
Wenn die Meldung “Security Warning” erscheint,
wählen Sie “Yes”, um ActiveX Steuerelemente zu
installieren und aktivieren.
Nachdem die ActiveX Steuerelemente aktiviert sind,
erfolgt die Übertragung und Darstellung des
Kamerabildes.
12
Einwahl als Administrator
Dem Administrator stehen alle Möglichkeiten der Konfiguration, welche die Software
bietet, zur Verfügung.
Einwahl als Benutzer
Als Benutzer können nur Bilder angeschaut werden.
Bedienung des Netzwerkservers
Der Startbildschirm ist für
Administratoren und Benutzer identisch.
Videoprofil
Übertragung
Sprache
Wählen Sie aus der Liste ein Übertragungsformat.
Wählen Sie aus der Liste ein Übertragungsprotokoll.
Wählen Sie aus der Drop Down Liste die Sprache,
in der die Softwareoberfläche erscheinen soll.
Maximieren
Videobild wird in Bildschirmgröße dargestellt.
Aktiv X
Nachdem Sie die „Werkzeugkiste“ angklickt
haben erscheint eine Liste mit
verschiedenen Funktionen. Bitte lesen Sie
hierzu das Kapitel „Aktiv X Funktionen“.
Cient Einstellung
Live Ansicht
Hier wechseln sie zurück zum Livebild.
Full Screen
Hier erfolgt die Darstellung als Vollbild.
Show Status Bar Unter dem Kamerabild erscheinen
Informationen zum Livebild.
View Size
Wählen Sie aus der Drop Down Liste
die Größe des dargestellten Bildes.
13
Konfiguration des Netzwerkservers
Das Menü „Einstellung“ ist nur für den Benutzer
mit Administratorrechten aktiv.
Betätigen Sie den Button „Einstellung“ und geben Sie in die Zeilen
„Benutzername“ und „Kennwort“ die entsprechenden Daten ein, um
Zugang zum Konfigurationsmenü zu erhalten.
Geben Sie „admin“ in der Zeile „Benutzername“ ein
und betätigen Sie den Button „OK“, ohne ein
Kennwort einzugeben (Werkseinstellung).
Durch anklicken eines Menünamens gelangen Sie auf die
entsprechende Seite des Menüs. Folgende Funktionen sind
in den einzelnen Menüpunkten einstellbar:
Netzwerk
Konfiguration der Netzwerkeinstellungen.
Kamera
Konfiguration der Kamera- und PTZ-Parameter,
editieren der Preset Positionen und Touren.
System
Video
Einsehen der Systeminformationen, einstellen von
Datum, Uhrzeit und Wartung des Systems.
Einstellung der Parameter zur Videoübertragung.
Audio
Einstellung der Parameter zur Audioübertragung.
Benutzer
Erstellen der Benutzernamen, Passworte und
Vergabe von Benutzerrechten.
Eingabe der Daten zum E-Mail Versand.
E-Mail
Objekterkennung Konfiguration von Feldgröße, Objektgröße und
Empfindlichkeit zur Objekterkennung.
Speichergerät
Continuous
Recording
Wählen Sie, ob eine Daueraufzeichnung erfolgen
soll.
Aufnahmeliste
Hier werden alle Aufzeichnungen aufgelistet.
Ereignisserver
Eingabe der Daten, um Bilddaten auf einen
FTP-Server zu übertragen.
Erstellung eines Zeitplans zur Alarmsteuerung.
Ereigniszeitplan
14
Netzwerk
MAC Adresse
Die MAC Adresse ist die Hardware-Adresse jedes einzelnen
Netzwerkadapters, die zur eindeutigen Identifikation des Geräts im
Netzwerk dient. Sie ist nicht veränderbar.
DHCP bedeutet „Dynamic Host Configuration Protocol“. Durch DHCP
ist die vollautomatische Einbindung eines neuen Teilnehmers in ein
bestehendes Netzwerk ohne weitere Konfiguration möglich.
Beim Teilnehmer muss im Normalfall lediglich der automatische
Bezug der IP-Adresse eingestellt sein.
Der Teilnehmer erhält dann vom Router, wenn dieser die Funktion
unterstützt, automatisch eine IP-Adresse zugewiesen.
Sollte diese Funktion nicht aktiviert sein, ist der Server unter der IP
Adresse 192.168.0.100 zu erreichen (Werkseinstellung).
DHCP:
IP Addresse,
Subnet mask,
Gateway
Beziehe DNS
von DHCP
Wenn die Funktion “DHCP” abgeschaltet ist, müssen die
Einstellungen manuell eingetragen werden.
Primary DNS
Secondary DNS
Wenn Sie den Menüpunkt “Beziehe DNS von DHCP” nicht aktiviert
haben, müssen Sie die Adresse des DNS servers manuell eingeben.
HTTP Port
Das Gerät unterstützt 2 HTTP Ports. Der erste ist auf Port 80
eingestellt und nicht veränderbar.
Sind im LAN mehrere Geräte dieses Typs eingebunden, die über das
WAN erreichbar sein soll, sind diese über eine Unteradressierung
des Ports 2 und über die Port Forwarding Tabelle des Routers von
aussen erreichbar.
Aktivieren Sie diesen Menüpunkt, wenn in Ihrem Netzwerk ein DHCP
Server installiert ist der den DNS Service unterstützt.
Bestätigen Sie mit “OK”, um die Einstellungen zu sichern.
15
IPv6
Soll der Webserver in ein Netzwerk eingebunden werden, welches auf der Grundlage
von IPv6 aufgebaut ist, können Sie hier auf IPv6 umschalten.
IPv6
Aus
An
Der Webserver funktioniert nach dem System IPv4.
Der Webserver funktioniert nach dem System IPv6.
HTTPS
HTTPS steht für HyperText Transfer Protocol Secure (dt. sicheres Hypertext
-Übertragungsprotokoll). Dieses Kommunikationsprotokoll wird im World Wide
Web benutzt, um Daten abhörsicher zu übertragen.
HTTPS
Aus
An
Es erfolgt eine normale Datenübertragung.
Es erfolgt eine abhörsichere Datenübertragung.
Port
Wählen Sie hier, über welchen Port die Übertragung erfolgen soll. Zur
Verfügung stehen die Ports von 1-65535. In der Werkseinstellung ist
hier der Standardport 443 eingetragen.
16
DDNS Einstellungen
DDNS bedeutet Dynamic Domain Name Server.
Wenn Sie einen Router benutzen und einen Account bei DynDNS einrichten, achten Sie
darauf, das Feld „Aus“ zu aktivieren.
Sie benötigen das Menü „DDNS Einstellungen“ nur dann, wenn eine direkte Verbindung
zu einem DSL-Anschluß erfolgt und keine statische IP Adresse zur Verfügung steht.
Schauen Sie bitte auch in das Menü „Einrichten von DynDNS“ und
„Routerkonfiguration“.
DDNS
Aktivieren bzw. deaktivieren Sie hier den DDNS Service.
Servername
Wählen Sie aus der Drop Down Liste einen der implementierten DDNS
Server.
DDNS Host
Geben Sie hier den Namen Ihres accounts bei dem DDNS Anbieter ein.
Benutzername Geben Sie hier den Benutzernamen ein, mit dem sich das System beim
DDNS einwählt.
Passwort
Geben Sie hier das Passwort ein, mit dem sich das System beim DDNS
einwählt.
Wir empfehlen den Einsatz eines Routers:
 Nach Zuweisung einer neuen IP Adresse durch den
Provider (erfolgt mind. einmal pro Tag) erfolgt eine
automatische Anmeldung im WAN.
 Weiterhin kann dieser DSL-Anschluß auch von weiteren
Teilnehmern parallel genutzt werden.
17
Hinweis
PPPoE Einstellungen
PPPoE bedeutet Point to Point Protocol over Ethernet
Die PPoE Einstellungen dienen der direkten Verbindung (ohne Router) über DSL zum
Internet Service Provider (ISP).
Empfehlenswert ist der Einsatz eines Routers, da sich
dieser nach Zuweisung einer neuen IP Adresse durch den
Provider (erfolgt mind. einmal pro Tag) automatisch im
WAN anmeldet.
Hinweis
PPoE
Aktivieren/
Benutzername
Tragen Sie hier den vom Provider vorgegebenen Benutzernamen ein.
Passwort
Tragen Sie hier das vom Provider vorgegebene Passwort ein.
IP Adresse
Subnet Mask
Gateway
Hier erfolgt die Anzeige der Daten, die vom Provider vergeben werden.
Diese Daten können nicht verändert werden.
Status
Hier wird der Verbindungsstatus angezeigt.
Bestätigen Sie mit “OK”, um die Einstellungen zu sichern.
18
Übertragung
Die Steuerung der Datenübertragung erfolgt über einen von Ihnen gewählten RTSP Port,
welcher zwischen den Portnummern 554 und 65535 gewählt werden kann.
Die Übertragung der Videodaten erfolgt über einen von Ihnen gewählten RTP Port,
welcher zwischen den Portnummern 1024 und 65535 gewählt werden kann.
Beachten Sie bitte, dass die Portnummern auf
Sender- und Empfängerseite identisch sein müssen.
Hinweis
Der Aufbau einer RTSP Adresszeile sieht folgendermaßen aus:
rtsp://IP:Port/codec/media.amp?resolution=Auflösung
Beispiel:
rtsp://192.168.0.116:554/h264/media.amp?resolution=1920x1080
Der entsprechende Codec und die Auflösung warden von der Kamera vorgegeben.
19
UPNP
Der Dienst „UPNP“ dient dazu, dem Netzwerk neu hinzugefügte Netzwerkserver
selbsttätig zu erkennen und der Liste der Netzwerkserver hinzuzufügen.
Dazu muss sowohl die UPNP Funktion in der Software (An) als auch in den
Netzwerkeinstellungen ihres Betriebssystems aktiviert sein.
ONVIF
ONVIF
Aus Die Netzwerkkamera nutzt den herstellereigenen Standard
An Die Netzwerkkamera nutzt den globalen Standard ONVIF, welcher
ein einbinden der Netzwerkkamera in ein System mit
Netzwerkkameras anderer Hersteller, welche den gleichen Standard
nutzen, ermöglicht.
Das ONVIF (Open Network Video Interface Forum) ist ein gemeinnütziges, offenes
Industrieforum zur Entwicklung eines globalen Standards für Netzwerkkameras
(Videoüberwachungskameras). Das ONVIF möchte ermöglichen, das
Netzwerkvideoüberwachungskameras verschiedener Hersteller frei und flexibel
kombiniert werden können.
20
IP Filter
Entsprechend jedem, in den “Benutzereinstellungen” aktivierten Benutzer kann in
diesem Menü Benutzern von bestimmten IP Adressen bzw. IP Adressbereichen
(…bis…) der Zugriff erlaubt bzw. verboten werden.
Bestätigen Sie mit “Speichern”, um die Einstellungen zu sichern.
IP Meldung
Wird die IP-Adresse des Gerätes geändert, kann hier, wenn die Funktion aktiviert
ist, eine Email zu Bestätigung an einen Empfänger geschickt werden
SMTP Meldung (Email)
Hier aktivieren/deaktivieren Sie die Funktion.
Senden an
Geben Sie hier die Email Adresse des Empfängers ein.
Betreff
Geben Sie hier den Grund für die Email an.
21
TCP Meldung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie die Funktion.
TCP Server
Nachricht
Geben Sie hier den DynDNS-Namen oder die IP
Adresse des TCP Servers ein.
Tragen Sie hier ein, über welchen Port der TCP
Service erreichbar sein soll.
Geben Sie hier den Grund für die Meldung an.
HTTP Meldung
Hier aktivieren/deaktivieren Sie die Funktion.
URL
HTTP Login Name
Geben Sie hier die Domain ein, unter welcher der
http-Server erreichbar ist.
Geben Sie hier den Benutzernamen ein.
HTTP Password
Geben Sie hier das entsprechende Passwort ein.
Proxy Address
Proxy Login Name
Geben Sie hier die Adresse des Proxy Servers ein
über den die Kommunikation erfolgt.
Geben Sie hier den Proxy Port, über den die
Kommunikation erfolgt, ein.
Geben Sie hier den Benutzernamen ein.
Proxy Password
Geben Sie hier das entsprechende Passwort ein.
Nachricht
Geben Sie hier den Grund für die Meldung an.
TCP Port
Proxy Port
22
Kamera
Bild
Rotation
Normal
Spiegeln u. drehen
Spiegeln
Vertikal drehen
Weissabgleich
Auto
Halten
Die Darstellung erfolgt normal.
Das Bild wird um 180° gedreht.
Das Bild wird um die horizontale Achse gedreht.
Das Bild wird um die vertikale Achse gedreht.
Der Weissabgleich erfolgt automatisch (dynamisch).
Der Weissabgleich wird gehalten (statisch).
Max Belichtgszeit In diesem Menü können Sie die Belichtungszeit des CCD Chip durch
die Eingabe einer maximalen Belichtungszeit begrenzen.
Netzfrequenz
Wählen Sie hier die Frequenz der Netzspannung.
Color Level
Hier verändern Sie die Farbintensität im Bereich von 0-100. Geben
Sie eine Zahl direkt in das Feld ein und bestätigen Sie mit „OK“. Sie
sehen die Veränderung direkt im eingeblendeten Videobild.
Helligkeit
Hier verändern Sie die Bildhelligkeit im Bereich von 0-100. Geben Sie
eine Zahl direkt in das Feld ein und bestätigen Sie mit „OK“. Sie
sehen die Veränderung direkt im eingeblendeten Videobild.
23
Kontrast
Hier verändern Sie den Bildkontrast im Bereich von 0-100. Geben Sie
eine Zahl direkt in das Feld ein und bestätigen Sie mit „OK“. Sie
sehen die Veränderung direkt im eingeblendeten Videobild.
Schärfe
Hier verändern Sie die Bildschärfe im Bereich von 0-100. Geben Sie
eine Zahl direkt in das Feld ein und bestätigen Sie mit „OK“. Sie
sehen die Veränderung direkt im eingeblendeten Videobild.
De Noise
ICR
Die Rauschunterdrückung sorgt für rauschfreie Bilder bei schwacher
Beleuchtung. In der Einstellung „None“ erfolgt keine Rauschunterdrückung.
Photo Sensor Die Umschaltung zwischen Tag- und Nachtbetrieb erfolgt
automatisch über einen Sensor.
Manuell
Wählen Sie hier aus 4 verschiedenen Einstellmöglichkeiten:
Nacht-Modus Die Kamera befindet sich dauerhaft im Nacht-Modus und
liefert somit ausschließlich S/W-Bilder.
Tag-Modus Die Kamera befindet sich dauerhaft im Tag-Modus und
liefert somit ausschließlich Farbbilder.
Auto
Die Kamera befindet sich im automatischen Betrieb und
schaltet je nachdem, wie die Schwellwerte eingestellt sind,
selbsttätig zwischen dem Tag- und Nacht-Modus hin und
her.
Grenzwert Nacht Stellen Sie hier den Schwellwert ein, bei der
eine Umschaltung in den Nacht-Modus
erfolgen soll.
Grenzwert Tag
Stellen Sie hier den Schwellwert ein, bei der
eine Umschaltung in den Tag-Modus
erfolgen soll.
Delay Zeit
Damit nicht bei jedem Wechsel des
Helligkeitswertes eine Umschaltung erfolgt
(z.B. Scheinwerfer eines vorbeifahrenden
PKW) sondern nur bei kontinuierlich
steigender bzw. sinkender Helligkeit, wählen
Sie hier eine Verzögerungszeit, die bei
gleichbleibender Helligkeit verstreichen
muß, bevor eine Umschaltung erfolgt.
Zeitplan
Die Kamera schaltet zu festgelegten Zeiten (wie im
Ereigniszeitplan festgelegt), zwischen dem Tag- und
Nacht-Modus hin und her.
Werkseinstellung Hier werden alle Einstellungen dieses Menüs in die
Werkseinstellungen zurückgesetzt.
24
Privatzone
In diesem Menü besteht die Möglichkeit, bis zu 8 Privatzonen zu konfigurieren.
Hinzu
Name
Level
speichern
löschen
Betätigen Sie den Button „Hinzu“, erscheint in der oberen linken
Ecke ein Feld. Fassen Sie dieses Feld mit der Maus und
gedrückter linker Maustaste an und bewegen es in die richtige
Position. Sie können das Feld vergrößern oder verkleinern,
indem Sie es an einem der Eckpunkte zusammenschieben oder
auseinanderziehen.
In diesem Feld können Sie der Zone eine Bezeichnung
vergeben.
Hier wird über den Level die Färbung der Zonen eingegeben. Es
kann nur ein Level für alle Zonen eingegeben werden.
Speichern Sie die konfigurierte Zone sobald alle Eingaben
beendet sind.
Möchten Sie eine Zone löschen, wählen Sie diese aus der
DropDown Liste und betätigen Sie den Button „löschen“.
Wählen Sie aus der Drop Down Liste eine gewünschte Zone aus, wenn diese
bearbeitet werden soll.
25
PTZ Konfiguration
Kamera Protokoll Wählen Sie hier das Protokoll, identisch mit dem in der Kamera.
Kamera Adresse Geben Sie hier die Adresse der angeschlossenen Kamera ein.
Baudrate
Wählen Sie hier die Baudrate, mit der die Kommunikation zwischen dem
Server und der Kamera erfolgt.
Preset Konfiguration
In diesem Menü besteht die Möglichkeit, vorhandene, voreingestellte Positionen (siehe Menü
„Bedienfeld/PTZ-Kontrolle“) zu bearbeiten.
Markieren Sie einen Eintrag in der Liste durch einen Mausklick und betätigen Sie den Button
„Bearbeiten“. Verändern Sie Ihn in der Zeile „Preset Nummer“ bzw. „Preset Name“ die
vorhandenen Eintragungen nach ihren Wünschen.
Soll eine Preset Position gelöscht werden, betätigen Sie, nachdem Sie den Eintrag gewählt
haben, den Button „Löschen“.
26
Tour Konfiguration
Tour Name: Geben Sie hier eine Bezeichnung ein für eine zu konfigurierende Tour. Es
besteht die Möglichkeit, 16 verschiedene Touren einzurichten.
Starten
Nachdem Sie eine Tour aus der Liste gewählt haben, starten Sie diese durch
anlicken des Punktes „An“ bzw. stoppen sie eine aktive Tour durch anklicken
des Punktes „Aus“.
Sequenz:
Eine Tour kann aus bis zu 16 Positionen bestehen. Wählen sie aus der Drop
down Liste die Reihenfolge der Positionen der Tour aus.
Speichern Sie die Programmierung durch betätigen des Buttons „Hinzu“.
Einzelne Positionen einer Tour müssen vor erstellen einer Tour gespeichert
werden. Schauen Sie hierzu im Menü „Bedienfeld/PTZ-Kontrolle“.
Wartezeit:
Geben Sie die Zeit an, welche die Kamera auf einer Position der Tour
verbleiben soll. Sie können zwischen 0 und 36000 Sekunden eingeben.
27
System
Systeminformationen
Dieses Menü ist zur Zeit nicht aktiv. Wenn Sie einen DYNDNS Dienst in Anspruch
nehmen möchten, schauen Sie bitte in das Menü „Einrichten von DynDNS“ und
„Routerkonfiguration“.
Datum & Zeit
Server Datum&Zeit
Hier wird die aktuelle Zeit des Videoservers angezeigt.
PC Zeit
Hier wird die aktuelle Zeit des verbundenen PC angezeigt.
28
Abstimmen
Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Abgleichs von Zeit und Datum.
Abgleichen mit PC In der Werkseinstellung wird die Zeit des Einkanalservers
automatisch mit der PC Zeit synchronisiert.
Wählen Sie den Button “Abgleichen mit PC“.
Bestätigen Sie mit “OK”.
Nach der Bestätigung mit “OK” erfolgt die Synchronisation mit der PC Zeit.
Manuell eingeben
Hier erfolgt die manuelle Zeit-/Datumseinstellung
Geben Sie in der Zeile „Datum“ die entsprechenden
Daten im Format „Jahr/Monat/Tag“ ein.
Geben Sie in der Zeile „Zeit“ die entsprechenden
Daten im Format „Stunde/Minute/Sekunde“ ein.
Bestätigen Sie mit “OK”.
Überprüfen Sie die Änderung anhand der Einblendung im Videobild.
Abgleichen mit NTP Wenn das Netzwerk einen NTP Server enthält bzw. die
Zeit über einen NTP Server im Internet synchronisiert
werden soll, gehen Sie folgendermaßen vor:
NTP Server
Geben Sie die IP-Adresse des NTP Servers in
die Leerzeile ein.
NTP Sync. Intervall
Geben Sie an mit welchem Intervall eine
Synchronisation erfolgen soll.
Zeitzone
Wählen Sie die Zeitzone, in der sich der
Videoserver befindet.
Sommerzeit
Wählen Sie hier, ob eine Umschaltung der
Sommerzeit berücksichtigt werden soll.
Geben Sie hier das Datum und die Uhrzeit des
Sommerzeitanfangs ein.
Geben Sie hier das Datum und die Uhrzeit des
Sommerzeitendes ein.
Sommerzeit beginn
Sommerzeit ende
Sommerzeit Abstand/
Veränderung
Geben Sie hier die Zeitänderung bei
Sommerzeitbeginn/-ende ein.
Nachdem der Einkanalserver die neuen Daten vom NTP-Server erhalten hat, werden die
Daten im Videobild aktualisiert.
29
Wartung
Werkseinstellung
Der Button “Vollständige Werkseinstellung” stellt alle
Einstellungen inklusive der Netzwerkeinstellungen in den
Auslieferungszustand zurück.
Der Button “Werkseinstellung” stellt alle Einstellungen, außer
der Netzwerkeinstellungen in den Auslieferungszustand zurück.
Einstellungen sichern Um die Einstellungen als Datei zu sichern, betätigen Sie den
Button „Einstellungen sichern“. Wählen Sie einen Speicherort
und betätigen Sie den Button Speichern, um die Datei zu
sichern.
Einstellungen
wiederherstellen
Um eine gesicherte Einstellung zu laden, betätigen Sie den
Button „Durchsuchen“ und öffnen Sie die gewünschte
Sicherungsdatei. Klicken Sie auf „Einstellungen
wiederherstellen“. Die Datei wird geladen.
Firmware upgrade
Der Videoserver unterstützt die Möglichkeit des Firmware
upgrades (Die Firmware enthält elementare Funktionen zur
Steuerung des Gerätes). VC-Videocomponents hält die jeweils
aktuelle Firmwareversion bereit.
Besuchen Sie www.vcvideo.de/downloads, um die aktuelle
Firmware zu erhalten. Erfragen Sie unter der Telefonnummer
04321/3905433 das Passwort.
30
Folgen Sie den beschriebenen Schritten, um ein Update der Firmware durchzuführen:
1. Schliessen Sie alle Programme
2. Stellen Sie sicher, dass nur Sie eine Verbindung zum Gerät aufgebaut haben
3. Deaktivieren Sie die Bewegungsdetektion (Menü „Bewegungserkennung“).
4. Betätigen Sie in der Zeile „Firmware Upgrade“ den Button “Durchsuchen” und wählen
Sie die heruntergeladene Firmware (Binärfile). Klicken Sie auf „Öffnen“.
5. Klicken Sie auf “Firmware Upgrade”, um das Update zu starten”.
6. In der Statuszeile können Sie den Fortschritt der Datenübertragung verfolgen.
Wenn der Update Vorgang beendet ist, erfolgt ein automatischer Neustart des
Gerätes.
7. Warten Sie bis der Countdown beendet ist. Starten Sie jetzt das
IP-Suchprogramm, um den Videoserver erneut in das System einzubinden.
Der Updatevorgang darf nicht unterbrochen werden. Eine
Unterbrechung kann eine Zerstörung des Gerätes zur Folge
haben.
Führen sie ein Update möglichst nicht über Wireless LAN her,
da die Fehlerrate während der Übertragung zu hoch sein kann.
Stellen Sie sicher, dass der Updatevorgang nicht unterbrochen
wird, bis eine Meldung von der Fertigstellung des Vorgangs
auf dem Bildschirm erscheint.
Nach dem Updatevorgang erfolgt ein automatischer Neustart
des Netzwerkservers.
Neustart
Hinweis
Der Button “Neustart” bewirkt einen Neustart des Gerätes, ohne
Änderungen zu berücksichtigen.
Nachdem der Button betätigt wurde, erfolgt nochmals der Hinweis, dass
ein Neustart erfolgt.
Bestätigen Sie mit “OK” oder brechen Sie den Vorgang mit “Abbrechen” ab.
31
Video
Allgemein
Videoprofil
Wählen Sie hier den Modus/Auflösung, in dem die Bildsignale
übertragen werden
Textüberlagerungseinstellung
Hier wählen Sie, welche Daten in das Videobild eingeblendet
werden sollen. Es können sowohl die Zeit, das Datum als
auch eine Texteinblendung von bis zu 20 Zeichen in das
Videobild eingeblendet werden.
Videoprofil
Hier können Sie die, in der Liste zur Verfügung stehenden Videoprofile durch einfaches
anklicken aktivieren und in den unteren Feldern konfigurieren.
Video Typ
Hier können Sie sehen welche Art der Videokompression zur Anwendung
kommt bzw. aus der Drop Down Liste eine gewünschte auswählen.
32
Auflösung
Wählen Sie hier – je nach gewählter Kompression – eine der zur Verfügung
stehenden Auflösungen.
ROI
Ja
Hier aktivieren Sie ROI (Region of Interest). In dem Fall werden die in
dem Menü ROI kofiguriertebn Felder in einer anderen Auflösung
übertragen als der Rest des Bildes (siehe Menü „ROI“).
NeinDer Menüpunkt ROI ist nicht aktiv.
Übertragungsrate Es besteht die Möglichkeit zwischen einer variablen und einer festen
Übertragungsrate zu wählen.
Qualität variable Bitrate in Abhängigkeit von der eingestellten max. Bildrate.
Bitrate
Max Bildrate
konstante Bitrate angepasst an die Bandbreite.
Hier können Sie aus der Drop Down Liste eine maximal mögliche Bildrate
wählen. Die Anzahl der übertragenen Bilder variiert je nach eingestellter
Übertragungsrate und zur Verfügung stehender Bandbreite.
GOP
Die Übertragung der Bilder erfolgt im Differenzbildverfahren. Wählen Sie hier,
wie häufig ein Vollbild übertragen werden soll.
Multicast
An Hier aktivieren Sie die Multicast-Funktion.
Aus Hier deaktivieren Sie die Multicast-Funktion.
Multicast bezeichnet die Nachrichtenübertragung von einem Punkt zu einer Gruppe
(auch Mehrpunktverbindung genannt) von Teilnehmern. Der Vorteil von Multicast
besteht darin, dass gleichzeitig Nachrichten an mehrere Teilnehmer oder an eine
geschlossene Teilnehmergruppe übertragen werden können, ohne dass sich beim
Sender die Bandbreite mit der Zahl der Empfänger multipliziert. Der Sender braucht
beim Multicasting nur die gleiche Bandbreite wie ein einzelner Empfänger. Handelt es
sich um paketorientierte Datenübertragung, findet die Vervielfältigung der Pakete an
jedem Verteiler (Switch, Router) auf der Route statt.
Beachten Sie dabei, dass ein Multicastfähiger Router/Switch benötigt wird.
Änderungen in den Profilen werden erst wirksam, nachdem Sie mit „OK“ bestätigt wurden.
33
ROI
Sobald im Menü „Videoprofil“ in einem Profil „ROI“ mit „Ja“ aktiviert wurde, steht dieses Profil in
der Drop Down Liste hier zur Verfügung und die entsprechenden Zone, deren Inhalt in besserer
Qualität übertragen werden sollen, kann konfiguriert werden. Betätigen Sie den Button
„speichern“ nachdem das Feld gesetzt wurde.
Audio
Audio
Hier aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Audiofunktion.
Mute während PT Hier schalten Sie die Audioübertragung stumm.
Audio Mode
Input Gain
Hier wählen Sie den Audiomodus
Simplex
Audio in eine Richtung
Full Duplex
Audio in beide Richtungen
Hier stellen Sie die Eingangsverstärkung des ankommenden Audiosignals
ein.
Output Gain
Hier stellen Sie die Ausgangsverstärkung des abgehenden Audiosignals ein.
34
Benutzer
Einstellung
In den Benutzereinstellungen erfolgt die Vergabe und Verwaltung der Benutzerdaten
und -rechte.
Der Benutzername “admin“ und dessen Zugriffsrechte sind nicht veränderbar. Bei dem
Benutzer „admin“ ist nur die Eingabe und Änderung des Passwortes möglich. Außerdem
kann nur der Benutzer „admin“ den Menüpunkt „Wartung“ im Menü „System“ öffnen.
Dies ist anderen Benutzern mit Administratorrechten nicht möglich.
Betrachter Login
Hier wählen Sie, ob grundsätzlich jeder auf den Server zugreifen
darf („Anonym“) oder ausschließlich Nutzer, die in der
Benutzerliste hinterlegt sind („Nur Benutzer in Datenbank“).
Bestätigen Sie Ihre Wahl durch betätigen des Buttons “Speichern“.
Benutzername
Vergeben Sie in dieser Zeile jedem neu anzulegenden Benutzer
einen Namen.
Passwort
Geben Sie hier ein Passwort ein und bestätigen Sie dies in der
Zeile „Passwort bestätigen“ durch nochmalige Eingabe.
Zugriffsrechte
In der Zeile “Zugriffsrechte” werden dem Benutzer Rechte zugeteilt.
Als Administrator kann der Benutzer alle Menüeinstellungen des
Servers verändern. Als „Betrachter“ ist dies nicht möglich.
PTZ Kontrolle
Hier bestimmen Sie, ob der Benutzer angeschlossene Kameras
mit Schwenk/Neige-Funktionen bedienen darf.
Betätigen Sie den Button „Hinzu“, wenn Sie einen neu angelegten Benutzer der Liste
hinzufügen wollen.
Betätigen Sie den Button „Bearbeiten, wenn Sie Daten eines in der Liste markierten
Benutzers verändern wollen.
Betätigen Sie den Button „Löschen, wenn Sie einen in der Liste markierten Benutzer
löschen wollen.
35
Email
Einstellung
Durch die Aktivierung der E-Mail Einstellungen kann bei Alarmauslösung oder
Bewegungserkennung per E-Mail an eine voreingestellte Adresse versendet werden.
SMTP Server
Tragen Sie hier den SMTP Server Namen bzw. die IP
Adresse des SMTP Servers ein.Die Daten des SMTP
Servers erhalten Sie von ihrem E Mail Provider.
Test
SMTP Port
Schicken Sie eine Test-Email, um den Account zu testen.
Tragen Sie hier den Port ein, den der SMTP Service nutzt.
SMTP Authentifikation
In Deutschland ist ein Nachweis Ihrer Identität bei
Nutzung dieser Funktion durch Eingabe von
Benutzernamen und Passwort auf jeden Fall notwendig.
Authentifikation Benutzername
Hier geben Sie den Benutzernamen des SMTP
Server ein, wenn in der Zeile „SMTP
Authentifikation“ „Enable“ aktiviert ist.
Authentifikation Password
Hier geben Sie das Passwort des SMTP Server ein,
wenn in der Zeile „SMTP
Authentifikation“ „Enable“ aktiviert ist.
E-Mail Empfänger
Geben Sie hier die E-Mail Adresse des Empfängers ein.
Es können mehrere E-Mail Adressen eingegeben werden.
E-Mail Absender
Geben Sie hier die E-Mail Adresse des Absenders ein.
Diese Adresse wird für eine Antwort-E-Mail benötigt.
Betreff
Geben Sie hier den „Betreff-Text“ der E-mail mit bis zu
64 Zeichen ein.
Bestätigen Sie mit “OK”, um die Einstellungen zu sichern.
36
Objekterkennung
In der Zeile “Objekterkennung” können die Felder zur Bewegungserkennung aktiviert bzw.
deaktiviert werden. Bis zu 10 Felder können im Bild gesetzt werden.
Hinzu/Löschen
Über den Button „Hinzu“ fügen Sie ein neues Feld der Liste hinzu.
Das neue Feld erscheint in der oberen linken Ecke. Fassen Sie das
Feld mit der Maus an und ziehen es an die gewünschte Stelle. Die
Größe des Feldes verändern Sie, indem Sie mit der Maus auf einen der
schwarzen Kästen des Feldes gehen, die Linke Taste gedrückt halten
und gleichzeitig in die gewünschte Richtung ziehen.
Über den Button“Löschen“ entfernen Sie einen aus der Drop Down
Liste gewählten Eintrag.
Eingeschlossen/
Hier wählen Sie, ob Bewegung innerhalb (Eingeschlossen) oder
Ausgeschlossen
ausserhalb (Ausgeschlossen) des gezeichneten Feldes detektiert
werden soll.
Name
Hier geben Sie die Bezeichnung des Sensorfeldes ein.
Objektgröße
Die Zeile Objektgröße definiert im Bereich von 0-100 die Größe der zu
detektierenden Objekte.
Je Höher der Wert, desto größer das zu detektierende Objekt.
Empfindlichkeit
In der Zeile Empfindlichkeit kann im Bereich von 0-100 die
Empfindlichkeit der Detektion gewählt werden. Bewegungen innerhalb
dieses Sensorfeldes lösen einen Alarm aus, sofern sie die eingestellte
Empfindlichkeit überschreiten.
Es gilt: Je Höher der Wert, desto höher die Empfindlichkeit
Bestätigen Sie mit “Speichern”, um die Einstellungen zu sichern
37
Speichergerät
Host
IP-Adresse des Samba Servers.
Share
Geben Sie hier einen Unterordner des Samba Servers ein, in dem die
Daten gespeichert werden sollen.
Benutzername
Tragen Sie hier den Benutzernamen des eingerichteten Samba Servers
ein.
Passwort
Tragen Sie hier das Passwort des eingerichteten Samba Servers ein.
Status
Hier wird der Verbindungsstatus zum Samba Server angezeigt.
Connect – verbunden
Gesamtgröße
Not Connect – nicht verbunden
Hier wird die Gesamtkapazität des zur Verfügung stehenden
Speicherplatzes angezeigt.
Freier Speicherplatz
Hier wird die Kapazität des frei zur Verfügung stehenden
Speicherplatzes angezeigt.
Samba Server
Hier aktivieren Sie den Samba Server.
38
Continous Recording
Continuous
Aus
Daueraufzeichnung ausschalten.
Recording
An
Daueraufzeichnung einschalten.
Recording
Wählen Sie hier aus der Drop Down Liste in welcher Dateiart die
File Type
Aufzeichnung erfolgen soll.
Disk
Hier ist der Samba Server als Speichermedium fest vorgegeben.
Path
Wählen Sie hier den Pfad bzw. Ordner
Restart
Beachten Sie bitte, das bei einem Neustart (Restart) des Systems die aktive
Aufzeichnung gelöscht wird.
39
Event Server
Hier wird der Netzwerkserver eingerichtet, um Bilder auf FTP, TCP oder HTTP Server zu
übertragen.
FTP Server
Durch Eingabe von Servernamen, Benutzernamen und Passwort können Bilder auf
einen FTP Server übertragen werden.
Name
Geben Sie hier eine Bezeichnung für den FTP Server ein, die evtl.
den Standort des Servers erkennen lässt.
FTP Server
Geben Sie hier den DynDNS-Namen oder die IP Adresse des
FTP Servers ein.
Test
Betätigen Sie die Taste „Test“, um die Erreichbarkeit des FTP
Servers zu testen.
FTP Login Name
Geben Sie hier den Benutzernamen für den FTP Server ein.
FTP Login Passwort Geben Sie hier das Passwort für den FTP Server ein.
FTP Port
Tragen Sie hier ein, über welchen Port der FTP Service
erreichbar sein soll.
FTP Pfad
Geben Sie hier das Zielverzeichnis ein.
Passiver Modus
Aus
An
40
TCP Server
Name
TCP Server
Geben Sie hier eine Bezeichnung für den TCP Server ein.
Geben Sie hier den DynDNS-Namen oder die IP Adresse des
TCP Servers ein.
Test
Betätigen Sie die Taste „Test“, um die Erreichbarkeit des TCP
Servers zu testen.
TCP Port
Tragen Sie hier ein, über welchen Port der TCP Service
erreichbar sein soll.
41
HTTP Server
Name
Geben Sie hier eine Bezeichnung für den TCP Server ein.
URL
Geben Sie hier die Domain ein, unter der der http-Server
erreichbar ist.
HTTP Login Name
Geben Sie hier den Benutzernamen ein.
HTTP Password
Geben Sie hier das entsprechende Passwort ein.
Proxy Address
Geben Sie hier die Adresse des Proxy Servers ein über den die
Kommunikation erfolgt.
Proxy Login Name
Geben Sie hier den Benutzernamen ein.
Proxy Password
Geben Sie hier das entsprechende Passwort ein.
Proxy Port
Geben Sie hier den Proxy Port, über den die Kommunikation
erfolgt, ein.
42
SAMBA Server
Name
Geben Sie hier eine Bezeichnung für den SAMBA Server ein.
SAMBA Server
Geben Sie hier die Domain ein, unter der der SAMBA-Server
erreichbar ist.
SAMBA Login Name
Geben Sie hier den Benutzernamen ein.
SAMBA Password
Geben Sie hier das entsprechende Passwort ein.
SAMBA Pfad
Geben Sie hier den Pfad ein, über den die Kommunikation
erfolgt, ein.
43
Ereigniszeitplan
Einstellung
Im Ereigniszeitplan stellen Sie ein, wann die Alarmkontakte aktiv/scharf geschaltet sind.
Name
Hier geben Sie die Bezeichnung des Zeitplaneintrags ein.
Aktiv
Bestimmen Sie hier durch anklicken von Ja oder Nein, ob der Zeitplaneintrag
aktiv sein soll oder nicht.
Typ
Bestimmen Sie hier, ob die Alarmauslösung Ereignisgesteuert oder
Zeitplangesteuert erfolgen soll.
Zeit an
Hier bestimmen Sie, wann (Tage / Zeiten) der Eintrag aktiv sein soll.
Ausgelöst durch Hier stellen Sie ein, wodurch ein Alarm ausgelöst werden soll. Sie können
wählen zwischen Alarmauslösung durch einen Alarmkontakt und einer
Alarmauslösung durch Bewegungsalarm (siehe Menü „Objekterkennung“)
Aktion
Hier wählen Sie, welche Aktion auf eine Alarmauslösung folgen soll.
Go
Wählen Sie hier aus gespeicherten Positionen/Touren aus welche
Position eine Domekamera im Alarmfall anfahren soll.
Voice Alert
Hier stellen Sie die Dauer eines Alarmtons im Alarmfall ein.
Alarm Out
Hier stellen Sie ein, wie lang der Ausgangskontakt im Alarmfall
aktiv (geschlossen) ist.
An FTP
Wenn das Menü „FTP“ aktiviert ist, können im Alarmfall Bilder auf
einen FTP Server übertragen werden
44
An TCP
Wenn das Menü „TCP“ aktiviert ist, können im Alarmfall Bilder auf
einen TCP Server übertragen werden
An HTTP
An E-Mail
Wenn das Menü „E-Mail“ aktiviert ist, wird im Alarmfall eine
Nachricht per E-Mail verschickt.
An SD
Wenn das Menü „An SD“ aktiviert ist, können im Alarmfall Bilder
auf die SD-Karte in der Kamera übertragen werden
An SAMBA
ICR
Nacht Modus
Tag Modus
Bestätigen Sie mit “Speichern”, um die Einstellungen zu sichern.
Record
Record File Type
Wählen Sie hier, ob die Aufzeichnungen im AVI- oder JPEG-Format
erfolgen sollen.
Record File Prefix
Hier geben Sie eine Bezeichnung ein, die einer automatisch generierten
Bezeichnung der jeweiligen Aufzeichnungen vorangestellt wird.
Voralarm
Wählen Sie hier die Dauer der gespeicherten Sequenz vor dem
eigentlichgen Alarm. Sie ist wählbar zwischen 0 und 20 Sekunden.
Beste Dauer
Wählen Sie hier die Dauer der gespeicherten Sequenz nach dem
eigentlichgen Alarm. Sie ist wählbar zwischen 0 und 20 Sekunden.
Max. Dateigröße
Geben sie hier die maximale Größe der zu speichernden Datei ein.
45
ActiveX Funktionen
Durch klicken mit der linken Maustaste auf den „Werkzeugkasten“ neben dem Videobild, öffnet
sich ein Fenster, in dem verschiedene Kontroll- und Einstellmöglichkeiten erscheinen.
Diese Option wird durch das ActiveX Steuerelement innerhalb des Microsfoft® Internet Explorer
unterstützt.
Beachten Sie bitte, dass eine Netzwerkverbindung nur
Hinweis
über den Microsoft® Internet Explorer herstellbar ist.
Folgende Funktionen werden unterstützt:
Digital Zoom
Bildausschnitte können gewählt und vergrößert werden
Snapshot
Übertragen und speichern des aktuellen Bildes
Record
Einrichten der Bildaufzeichnung und Übertragung von
Livebildern auf den verbundenen PC
Volume
Einstellen der Audiofunktionen
Statistics
Anzeigen von Verbindungsdaten
About
Anzeigen von Kamerainformationen
46
Digitaler Zoom
Diese Funktion ermöglicht, Bildausschnitte zu
wählen und vergrößert darzustellen.
Wenn diese Funktion aktiviert wird, sehen Sie
das Videobild als kleinere Einblendung.
Innerhalb des Bildes befindet sich ein gerahmter
Ausschnitt. Dieser Ausschnitt ist frei definierbar
in Größe und Position durch anfassen mit der
Maus und ziehen des Rahmens bzw. bewegen
des kompletten Ausschnittes im Bild. Den
gewählten Ausschnitt sehen Sie im Linken Bild.
Schnappschuss
Benutzen Sie den Menüpunkt “Snapshot”, um das aktuell dargestellte Bild in einem
Verzeichnis auf dem lokalen PC zu speichern.
Wählen Sie über den Buttopn “Browser” einen
Ordner, in den die Bilder abgespeichert
werden sollen.
Betätigen Sie den Button „Snapshot“. Das
aktuelle Bild wird im JPEG-Format in dem
gewählten Ordner abgelegt.
Wenn Sie gespeicherte Bilder betrachten wollen,
öffnen Sie diese durch einen Doppelklick auf die
gewünschte Datei. Das Bild wird über ein
Betrachtungsprogramm (Internet Explorer oder
Windows Faxanzeige) geöffnet.
47
Hinweis
Record
Wählen Sie das Menü „Record“, um
Bilder bzw. Sequenzen zu Ihrem PC zu
übertragen.
Speicherort wählen
Betätigen Sie “Browser” und wählen Sie
den Ordner, in den die Bilder übertragen
werden sollen.
Aufzeichnung starten
Klicken Sie auf “Record”, um mit dem
Übertragen der Bilddaten zum PC zu
beginnen.
Aufzeichnung stoppen
Die Übertragung und Aufzeichnung der Bilder
kann durch betätigen des Buttons „Stop
Rec“ unterbrochen bzw. beendet werden.
Bilddaten auswerten
Nachdem Sie die Übertragung beendet haben,
befinden sich die Bilddateien in dem vorher
gewählten Ordner.
Wählen Sie per Doppelklick jeweils eine der
Bilddateien an, um Sie auf dem Bildschirm
anzuzeigen.
AVI Dateien können mit dem Windows Media
Player betrachtet werden.
Beachten Sie jedoch, das mind. DirectX 9.0
installiert sein muss, damit eine einwandfreie
Funktion gewährleistet ist
48
Volume
In diesem Menü können die Audiodaten
angepasst werden.
Sowohl die Lautstärke als auch die
Eingangsempfindlichkeit des
Mikrofoneingangs können hier verändert
werden. Außerdem kann hier über die
„Mute“ Funktion die Audioübertragung stumm
geschaltet werden.
Statistics
Hier werden aktuelle Daten zur
Datenübertragung angezeigt.
About
Hier werden ActivX Informationen
angezeigt.
49
Anleitung zur Konfiguration eines Router DIR-100 von D-Link
zum Zugriff auf den Netzwerkserver Art. Nr. 11924.
Konfigurieren Sie Ihren Router zunächst so, das eine Verbindung zum Internet besteht.
Lesen Sie hierzu das Handbuch der Fa. D-Link oder nehmen Sie Kontakt mit dem D-Link
Support auf.
Einrichten eines Kontos bei dyndns.org
Zunächst ist bei dyndns.org ein Konto einzurichten. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
Rufen Sie die Seite http://www.dyndns.com auf.
Klicken Sie auf „Create Account“ um sich ein DynDNS Konto zu erstellen.
50
Geben Sie auf der nächsten Seite Ihre Daten wie: E-Mail, Benutzername, Passwort etc.
an und betätigen Sie anschließend den Button „Create Account“.
Danach erscheint die Bestätigung der Einrichtung:
51
Öffnen Sie jetzt Ihr E-Mail Programm. Dort haben Sie eine E-Mail von
Dyndns erhalten. Klicken Sie auf den Link um Ihr Konto zu aktivieren.
Nachdem Sie den Link gedrückt haben erscheint die Bestätigung über die erfolgreiche
Erstellung des DDNS Kontos.
Einrichten des Dynamic DNS
Loggen Sie sich anschließend mit den von Ihnen erstellten Zugangsdaten ein.
Wenn Sie eingeloggt sind, wählen Sie das Menü „Services“.
52
Betätigen Sie jetzt den Button „Dynamic DNS“.
Klicken Sie jetzt auf den Button „Create Host“.
53
Sie kommen dann zu dem Eingabebildschirm für Ihre Domain.
Geben Sie zuerst den von Ihnen gewünschten Domainnamen ein. Über diesen
Namen verbinden Sie sich später über das Internet mit Ihrem Digitalrekorder.
Die IP Adresse wird automatische ermittelt.
Klicken Sie auf „Enable Wildcard“, so dass für diese Option ein Haken gesetzt ist.
Nachdem Sie Ihre Daten eingegeben haben, klicken Sie auf „Add Host“, um den Eintrag
zu erstellen.
Es erfolgt eine Bestätigung in der alle eingegebenen Daten zusammengefasst werden.
Verlassen Sie die Webseite dyndns.org nachdem Sie diese Bestätigung erhalten haben.
54
Routerkonfiguration
DDNS einrichten
Öffnen Sie das Konfigurationsmenü Ihres Routers, indem Sie die IP Adresse in die
Adresszeile Ihres Webbrowsers eingeben. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie
bitte dem Routerhandbuch.
Wenn Sie in dem Menü des Routers sind, klicken Sie auf „Tools“ in der oberen
Menüleiste.
Wählen Sie dann Dynamic DNS in der linken Menüleiste.
Geben Sie jetzt Ihre DynDNS Daten wie folgt ein:
Setzen Sie zunächst das Häkchen bei „Enable DDNS“
Wählen Sie dann aus der Drop Down Liste den Provider DynDNS.org.
Geben Sie den Hostnamen, den Sie vorher auf der DynDNS Webseite festgelegt haben,
in der Zeile HostName ein (in diesem Beispiel dvrbeivc.dyndns.org). Diesen Namen
geben Sie später in der Adresszeile Ihres Webbrowsers ein, um eine Verbindung zu
Ihrem Digitalrekorder über das Internet herzustellen.
55
Geben Sie in den Feldern Username und Passwort, die von Ihnen auf der Webseite
dyndns.org gewählten Zugangsdaten ein.
Betätigen Sie im Anschluss „Save Settings“ um die Daten zu speichern.
Der Router bietet die Möglichkeit die DDNS Einstellungen zu testen. Klicken Sie dazu
auf den Button „DDNS Account Testing“.
Verläuft dieser erfolgreich, haben sich Ihr Router und der DynDNS Server schon
synchronisiert. Bei einer Fehlermeldung warten Sie bitte noch ein paar Minuten.
Port im IP Gerät
Öffnen Sie das Menü Ihres IP Gerätes.
Stellen Sie dort als 2ten http Port z.B. 3434 ein.
56
Virtual Server einrichten
Portweiterleitung einrichten
Um Daten zu Ihrem Digitalrekorder durchzuleiten müssen zwei Ports freigeschaltet
werden. Gehen Sie dafür wie folgt vor:
Rufen Sie das Menü „Advanced“ und anschließend das Menü „Port Forwarding“ auf.
Sie müssen die Ports 80 zu Ihrem Digitalrekorder weiterleiten.
Geben Sie unter „Name“ einen beliebigen Namen ein.
Tragen Sie in der Zeile „IP Address“ die IP Adresse ein, die Sie Ihrem Digitalrekorder
zugewiesen haben.
Geben Sie unter „Start“ und unter „End“ den Port 80 ein.
Unter „Traffic Type“ wählen Sie bitte TCP aus.
Klicken Sie auf „ Save Settings“ um die von Ihnen eingestellten Daten zu speichern.
Nach dem Speichern können Sie das Routermenü verlassen.
Zugriff auf Ihr IP Gerät per Browser
Öffnen Sie Ihren Internet Explorer and geben Sie in der Adresszeile
den DynDns Namen sowie den Port an : http://dvrbeivc.dyndns.org:3434
57
GERMANY
C
R
Installations- und Betriebsanleitung
Institut für professionelle Videotechnik
Prüfbescheinigung
VC Videocomponents GmbH
Brachenfelder Str. 45
24534 Neumünster / Germany
GERMANY
Name und Anschrift des
Bescheinigungsinhabers:
(Auftraggeber)
C
R
Produktbezeichnung:
Megapixel T/N-Netzwerk-Zylinderkamera
Typ:
11924
Bestimmungsgemäße
Verwendung:
Übertragung von Bilddaten
Prüfgrundlage:
VC Datenblatt
Prüfvermerk:
Mustergerät von VC beigestellt
Das geprüfte Baumuster entspricht der oben angegebenen Prüfgrundlage.
Diese Bescheinigung wird spätestens ungültig im Jahr: 2016
Institut für professionelle Videotechnik
Dipl. Ing. Uwe Bischke
Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten
Test durchgeführt von
GERMANY
C
R
Installations- und Betriebsanleitung
Ihr zuständiger Service-Händler
Alle Rechte vorbehalten, auch die des Nachdrucks im Auszug,
der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung.
Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement