EUROLINE E

EUROLINE E
EUROLINE E
NiedertemperaturGuss-Gliederkessel
3 bis 7 Glieder
17 bis 69 kW
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Wärmetechnik
Intercal Wärmetechnik GmbH
Im Seelenkamp 30
32791 Lage (Germany)
Inhaltsverzeichnis - Produktbeschreibung
Wichtige Hinweise...........................................................................................................
Transport des Kessels.....................................................................................................
Maßskizze und technische Daten...................................................................................
Allgemeine Vorschriften...................................................................................................
Montage des Kessels......................................................................................................
Anschließen des Kessels und Montage des Brenners (nicht im Lieferumfang)..............
Inbetriebnahme des Kessels...........................................................................................
Bedienung des Kesselgrundschaltfeldes........................................................................
Pflege und Wartung.........................................................................................................
Schaltplan Grundschaltfeld und Anschlusskabelbaum THETA 2 B.................................
Schaltplan Anschlusskabelbaum THETA 23 B und 233 B...............................................
Schaltplan Anschlusskabelbaum THETA 2233 BVV.......................................................
EUROLINE E Zubehör....................................................................................................
Herstellerbescheinigung und Konformitätserklärung.......................................................
Garantie und Normen......................................................................................................
Seite
4-5
6
7
8
9-13
14
15
16
17-18
19
20
21
22-23
24
25
Produktbeschreibung
Die Basis für die EUROLINE-Kessel bildet der bewährte Intercal-Gussheizkessel (Dreizugprinzip) in
Gliederbauweise. Außergewöhnlich dicke Wandstärken garantieren eine hohe Lebensdauer.
Ein besonders umweltfreundlicher, sparsamer Betrieb mit optimalen Verbrennungswerten wird mit den
darauf abgestimmten Intercal-Öl- oder Gasgebläsebrennern erzielt. Die durchdachte Feuerraumgeometrie ermöglicht einen zuverlässigen Betrieb auch mit älteren Intercal- Brennern oder Fremdfabrikaten.
Durch die Anlieferung von Kesselblock und Schnellmontage- Verkleidung in zwei Einheiten ist ein einfacher und leichter Transport an den Aufstellort möglich.
Abgestimmt auf die gewünschten hydraulischen Komponenten kann das bereits mit allen Sicherheitsund Grundfunktionen ausgestattete Kesselschaltfeld mit der entsprechenden witterungsgeführten, digitalen Regelung der THETA-Serie erweitert werden. Durch das modulare System sind die Regelungsmöglichkeiten, auch für komplexe hydraulische Anlagen, nahezu unbegrenzt.
Das Zubehör kann auf die Wünsche des Betreibers optimal zugeschnitten werden.
Verschiedene Heizkreispumpengruppen, Warmwasserspeicher sowie Sicherheits- und Hydraulikkomponenten sind aus dem umfangreichen Zubehörprogramm erhältlich.
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Wichtige Hinweise
Wichtige Hinweise
Aufstellraum
- der Aufstellraum muss gut belüftet und frostfrei sein
- die Zuluftöffnungen dürfen nicht verschlossen werden
- Verbrennungsluft möglichst von außen zuführen
- keine Wäsche im Aufstellraum waschen und trocknen
- keine Wäschetrockner im Aufstellraum betreiben
- nicht mit Treibgasen aus Spraydosen, Lösungsmitteln, Lacken usw. im Aufstellraum arbeiten
- keine Waren, die Halogenkohlenwasserstoffe enthalten im Aufstellraum lagern
(z.B. PVC-Waren, Waschmittel)
Allgemeine Sicherheitshinweise
- um einen Stromschlag zu vermeiden, den Kessel nicht mit nassen oder feuchten Körperteilen
berühren
- niemals an den Kabeln ziehen
- der Kessel darf nicht von Kindern oder ungeschultem Personal betrieben werden
- keine heißen Geräteteile anfassen
- vor Wartungsarbeiten schalten Sie den Kessel ab und lassen Sie ihn abkühlen
Wichtige Hinweise:
Die vorliegende Montage- und Betriebsanleitung enthält wichtige Informationen zur sicheren
und fachgerechten Montage, zur Inbetriebnahme und Wartung von Niedertemperaturkesseln der
Baureihe EUROLINE E.
Lassen Sie die Montage von einem Fachhandwerker durchführen. Dieser hat die fachliche
Ausbildung, Erfahrung und Kenntnisse im Umgang mit Heizungsanlagen sowie Öl- und
Gasinstallationen.
Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten!
Durch stetige Weiterentwicklungen oder aufgetretene Irrtümer können Abbildungen,
Funktionsschritte und technische Daten abweichen.
Es gilt die jeweils aktuelle Fassung dieser Montage- und Betriebsanleitung. Im Internet unter
www.intercal.de erhalten Sie die jeweils aktuelle Version.
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Wichtige Hinweise
Wichtige Hinweise
Hinweis
Lesen Sie die Montageanleitung vor der Montage und Inbetriebnahme des
Kessels sorgfältig durch. Nichtbeachtung oder unsachgemäße Installation führt
zum Gewährleistungsausschluss. Bei Montage von Zubehörkomponenten sind die
entsprechenden Anleitungen zu beachten.
Anlagenschaden
Durch eine unsachgemäße Montage oder Bedienung kann ein Anlagenschaden
enstehen. Beachten Sie für die Aufstellung und den Betrieb der Anlage die Regeln
der Technik sowie bauaufsichtliche und gesetzliche Bestimmungen!
Lebensgefahr
Durch elektrischen Strom besteht akute Lebensgefahr. Vor sämtlichen Arbeiten
an der Heizungsanlage muss die Anlage stromlos geschaltet werden. Es genügt
nicht, das Regelgerät auszuschalten!
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Transport des Kessels
Transport des Kessels
Verletzungsgefahr
Durch einen unsachgemäß transportierten Heizkessel besteht Verletzungsgefahr.
Verwenden Sie für den Transport des Heizkessels geeignete Transportmittel,
z.B. einen Rollwagen, eine Sackkarre mit Spanngurt oder einen Treppen- oder
Stufenkarren. Zum Schutz der Verkleidung sollte der Kessel erst am Aufstellort
ausgepackt und montiert werden.
Anlagenschaden
Durch Stoßeinwirkung am Heizkessel kann die Heizungsanlage schaden nehmen.
Im Lieferumfang des EUROLINE E befinden sich stoßempfindliche Bauteile,
schützen Sie diese besonders.
Kessel- und Anlagenschaden
Durch Verschmutzung der Anschlüsse am Heizkessel kann ebenfalls Schaden
entstehen. Wenn der Heizkessel aufgebaut ist und nicht in Gebrauch genommen
wird, schützen Sie diese vor den äusseren Einwirkungen.
Gewichtsreduktion für den Transport
Grundsätzlich sollte der Kessel zum Schutz der Verkleidung erst am Aufstellort ausgepackt werden
Falls doch eine Gewichtsreduktion notwendig ist, dann enternen Sie die Kesseltür.
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Maßskizze und technische Daten
Maßskizze und technische Daten
Maßskizze
Technische Daten
EUROLINE E
E18
E 24
E 28
E 32
E 37
E 42
E 48
E 53
E 58
E 65
Stück
3
3
4
4
5
5
6
6
7
7
Nennwärme­leistung
kW
16-20
21-26
26-30
30-34
35-39
40-44
46-50
50-56
55-61
59-69
Nennwärme­belastung
kW
17-21
22-28
28-32
32-37
37-43
43-48
50-54
54-61
60-66
64-74
Gewicht
Kg
180
180
225
225
255
255
290
290
325
325
l
20
20
24
24
29
29
34
34
38
38
bar
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
Heizöl
30-37
37-46
49-56
55-64
64-73
69-83
81-92
90105
103114
111135
Erdgas
27-33
33-40
40-47
45-53
52-61
56-69
67-76
74-87
88-95
91-111
Abgastem­peratur bei 80°C
°C
160
160
160
160
165
165
165
165
165
165
Notwendiger Förderdruck
mbar
-0,02
-0,03
-0,05
-0,05
-0,07
-0,09
-0,11
-0,14
-0,17
-0,21
Heizöl
13
13
13
13
13
13
13
13
13
13
Erdgas
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
mbar
0,02
0,03
0,05
0,05
0,07
0,09
0,11
0,14
0,17
0,21
Wirbulator
mm
2x200
2x300
keine
4x200
keine
2x200
2x300
keine
4x300
2x200
2x300
4x200
2x300
Maß A in Skizze
mm
590
590
690
690
790
790
890
890
990
990
Hydraulik-Anschluss V-R
Zoll
1
1
1
1
1 1/4
1 1/4
1 1/4
1 1/4
1 1/4
1 1/4
Gliederanzahl
Wasserinhalt
Gesamtüber­druck max.
Abgasmassen­strom kg/h
CO2 %
Abgasseitiger Widerstand
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Allgemeine Vorschriften
Allgemeine Vorschriften
- Der Betreiber ist verpflichtet nach der Inbetriebnahme der Feuerungsanlage eine Messung durch den Bezirksschornsteinfeger durchführen zu lassen.
- Der EUROLINE E Niedertemperatur Heizkessel ist für die Erwärmung von Heizungswasser und für die Beheizung von Ein- oder Mehrfamilienhäuser konzipiert. Dieser Heizkessel kann mit einer zuläs-
sigen Betriebsvorlauftemperatur bis zu 90°C und einem Gesamtüberdruck von 3 bar betrieben werden.
- Die Beheizung kann mit Heizöl EL, Heizöl EL „schwefelarm“ oder Erdgas erfolgen.
- Bei der Aufstellung des Kessels sind die bauaufsichtlichen Bestimmungen, bezüglich
der Auslegung der Heizräume, die Be- und Entlüftung des Kessels und der Anschluss vom Kamin zu
beachten.
- Für die Ausrüstung, Prüfung und Schaltung der Gesamtanlage sind die Festlegungen der einschlä-
gigen Heizungsnormen, die VDE- Bestimmungen sowie die technischen Anschlussbedingungen des Elektroenergieversorgers zu beachten.
- Nach Fertigstellung der Anlage sind während des Probeheizens sämtliche Steuer- und
Sicherheitsgeräte einzustellen und auf ihre Funktion hin zu prüfen.
- Beachten Sie dazu auch die dem Zubehör beiligenden Anleitungen.
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Montage des Kessels
Montage des Kessels
1
Prüfen des
Lieferumfangs
Im Lieferumfang befindet sich der
Heizkessel (Abb.1), die Brennkammer (Abb.3) und die Wirbulatoren
(Abb.4).
Die Isolierung, die Verkleidung und
das Kesselgrundschaltfeld befin- (Abb.1)
den sich in einem Karton (Abb.2),
der zusätzlich im Lieferumfang
enthalten ist, hierzu befindet sich
unter Punkt 2 eine detaillierte Gliederung.
(Abb.2)
(Abb.3)
2
(Abb.4)
Prüfen des
Lieferumfangs
Der Inhalt im Karton umfasst folgende Teile (Abb.5):
1- Wärmeisolierung
2- Montagematerial
3- Seitenverkleidung links
4- Seitenverkleidung rechts
5- Schaltfeld mit passenden Träger
6- Klemmenhalteblech
7- Rückwand
8- Deckelblech
9- Frontabdeckung
7
3
4
9
8
5
6
1
2
(Abb.5)
3
Montage der Stellfüße
und des Kesselblocks
Montieren sie die 4 Stellfüße
(Abb.6) und richten Sie den Kessel
auf (Abb.7).
Anschließend entfernen Sie die Palette vom Kesselblock.
Positionieren Sie den Kessel so,
das die Abstände für die Netzeinbindung, Abgasführung und Servicearbeiten eingehalten werden
können. Hierzu finden Sie unter
Punkt 4 die genauen Maße.
(Abb.6)
(Abb.7)
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Montage des Kessels
Montage des Kessels
4
Aufstellung und
Wandabstände
Der Heizkessel muss vollkommen
eben und waagerecht ausgerichtet
sein. Bei einem evtl. vorhandenen
Kesselpodest, sollte der Kessel
bündig mit der Podestkannte abschließen. Eine nicht korrekte Ausrichtung erschwert das vollständige
Entlüften des Kessels.
Für das evt. Nachrüsten eines Abgaswärmetauschers bzw. Schalldämpfers ist ein Abstand von 700
mm zu empfehlen (Abstand X).
5
(Abb.8)
Montage der Kesseltür
Der Anschlag der Kesseltür ist
im Auslieferungszustand rechts
(Abb.10).
Für den Wechsel des Anschlages
nach links (Abb.9) müssen folgende Punkte beachtet werden:
- Kesseltür demontieren
- Stehbolzen und Schaniere
wechseln
- Scharniere sind dann so
auszurichten, daß die Kesseltür
wieder dicht abschließt
6
(Abb.9)
(Abb.10)
(Abb.11)
(Abb.12)
Montage der Isolierung
und Seitenverkleidung
Die Isolierung ist um den Kesselblock zu legen und mit dem Spannband oder den beiliegenden Spannfedern (Abb.11) zu befestigen.
Anschließend hängen Sie die Seitenverkleidung rechts und links ein
(Abb.12). Zusätzlich arretieren Sie
mit den passenden Muttern die Seitenverkleidung an das hintere Kesselglied.
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
10
Montage des Kessels
Montage des Kessels
7
Montage
Klemmhalteblech
In diesem Schritt müssen Sie das
Klemmhalteblech von vorn-oben
einführen und mit 2 Blechschrauben von vorn anschrauben. Dieses
Blech ist entscheidend für die Stabilität der Kesselverkleidung.
(Abb.13).
(Abb.13)
8
Montage Kesselgrundschaltfeld
Stecken Sie das Kesselschaltfeld
in die Halterung und fixieren Sie es
mit den vier Blechschrauben 4,2x15
(Abb.14).
Der Heizkessel ist ab Werk mit
einem Kesselgrundschaltfeld
(Abb.15) ausgerüstet. Dieses
Schaltfeld ermöglicht das Betreiben des Kessels in seinen Grundfunktionen auch ohne digitale
Regelung oder bei einem Regelungsdefekt.
(Abb.14)
Das Schaltfeld ist erweiterbar mit
den witterungsgeführten digitalen
Regelungen der THETA Serie die für
die Ansteuerung von ungemischten
oder gemischten Heizkreisen ausgelegt sind (Der Einbau dieser optionalen Regler wird in den Punkten
12-14 näher erläutert).
(Abb.16)
(Abb.15)
Der digitale Regler THETA 2233BVV
ist auch in der Lage einen Pufferspeicher mit Solar- oder Feststoffbeheizung zu regeln. (Abb.17).
(Abb.17)
11
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Montage des Kessels
Montage des Kessels
9
Regler und Begrenzer
Den Fühler für den Sicherheitstemperaturbegrenzer, Temperaturregler und Thermometer in die
Tauchhülse einführen.
10
(Abb.18)
(Abb.19)
(Abb.20)
(Abb.21)
(Abb.22)
(Abb.23)
Montage Isolierung
und Rückwand
Nach dem Einbau des Grundschaltfeldes befestigen Sie die
rückwärtige Isolierung (Abb.20)
und die Verkleidung der Rückwand
(Abb.21).
11
Montage Deckklappe
und Türabschlussblech
Montieren Sie den Verkleidungsdeckel und befestigen Sie die Frontverkleidung. Das schwarze Abschlussblech wird mit 2 Schrauben
M6x12 an die Tür angeschraubt.
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
12
Montage des Kessels
Montage des Kessels
12
Einbau des Reglers
Öffnen Sie den oberen Verkleidungsdeckel und die Blindabdeckung im
Grundschaltfeld (Abb.24).
Dann rasten Sie die Anschluss- (Abb.24)
klemmen des Reglerkabelbaumes
(Abb.25) in das Halteblech. Siehe
hierzu auch (Abb.13) auf der
Seite 11.
(Abb.25)
13
Einbau des Reglers
Ziehen Sie die Brückenstecker aus
der Regleranschlusskupplung. Der
Brückenstecker verbleibt jedoch
im Schaltfeld für den Notbetrieb.
Verbinden Sie nun den weißen
Würfelstecker (Abb.26) des Reglerkabelbaumes mit der Regleranschlusskupplung.
(Abb.26)
14
Einbau des Reglers
Stecken Sie anschließend die
Klemmen X1, X2,X3, und evtl.
X4 auf die Reglerkontakte. Ste- (Abb.27)
cken Sie den Kesseltauchfühler
(Abb.27) tief in die Tauchhülse des
Kessels. Die Blechfeder wird dafür
nach vorn gebogen um einen guten
Wärmeübergang sicherzustellen.
Dann montieren und verbinden Sie
alle anderen benötigten Fühler und
Komponenten unter Zuhilfenahme
der Regelungs- Montage- und Betriebsanleitung.
(Abb.28)
(Abb.29)
13
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Anschließen des Kessels - Montage des Brenners
Anschließen des Kessels - Montage des Brenners
Da die Abgastemperatur im allgemeinen unter 160 °C beträgt, ist mit
Kondensatanfall im Schornstein zu rechnen. Der Schornstein muss daher
feuchteunempfindlich ausgeführt sein.
Hydraulischer Anschluss
Der Kessel ist für einen maximalen Betriebsdruck von 3 bar ausgelegt. Es ist sicherzustellen, dass dieser
Druck während des Betriebes und während der Anlagenbefüllung nicht überschritten wird. Der Einbau
eines Sicherheitsventils und eines Membranausdehnungsgefäßes ist Voraussetzung für den Betrieb einer geschlossenen Heizungsanlage. Eine Dichtigkeitsprüfung sollte sowohl im kalten als auch im aufgeheizten Zustand erfolgen. Die angeschlossenen Rohre sind unbedingt spannungs- und lastfrei zu montieren, um mechanische Einflüsse auf den Kessel zu vermeiden. Der Kessel ist gemäß den gesetzlichen
und fachlichen Vorschriften anzuschließen.
Elektrischer Anschluss
Der Kessel ist fachlich richtig anzuschließen. Beachten Sie die örtlichen und allgemeinen Bestimmungen.
Überlassen Sie das Anschließen einer Fachkraft. Berücksichtigen Sie bitte auch die wichtigen Hinweise
auf Seite 4.
Abgasanschluss
Ein korrekter und energiesparender Heizbetrieb ist abhängig von einer korrekten und gut ausgelegten
Abgasanlage. Die Auslegung des Schornsteines und die Möglichkeiten des Schornsteinabschlusses,
wie auch die Notwenigkeit einer Sanierung sind mit dem jeweiligen Bezirksschornsteinfegermeister abzustimmen.
Die einwandfreie Verbrennung setzt sich einen konstanten Feuerraumdruck voraus, da die Gebläseleistung des Brenners von einem bestimmten Gegendruck abhängig ist. Bei Druckschwankungen treten
Luftüberschuss bzw. Luftmangel auf. Zur Erreichung eines konstanten Feuerraumdruckes ist der Einbau
einer Zugbegrenzerklappe bzw. Nebenluftanlage erforderlich. Außerdem ist auf passende Bemessung
des Schronsteinquerschnittes zu achten. Eine fachkundige Beratung für die Bemessung von Schornstein
und Nebenluftanlage erfolgt durch den Schornsteinfeger und Heizungsbauer.
15
Montage des Brenners
(nicht im Lieferumfang)
Die Kesseltür verfügt über 4 Bohrungen, um die Brennermontage zu
ermöglichen. In diese vier Löcher
befestigen Sie den Flansch mit vier
Schrauben (Abb.28). Bitte achten
Sie darauf, dass die Isolierung der
Kesseltür nicht beschädigt wird.
Dieses würde sonst zu einer Überhitzung des Brenners und der Kesseltür führen. Achten Sie auch auf
einen perfekten Sitz der Isolierung,
des Brennerflansches und dessen
Dichtung.
(Abb.30)
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
(Abb.31)
14
Inbetriebnahme des Kessels
Inbetriebnahme des Kessels
Anlagenschaden durch Frost
Schützen Sie die Heizungsanlage bei Frostgefahr vor dem Einfrieren. Lassen Sie
dazu das Heizungswasser am tiefsten Punkt der Anlage ab.
Für die Inbetriebnahme beachten Sie bitte folgendes:
- Heizungsanlage mit Wasser befüllen
- Anlage über die Heizkörper entlüften
- Kesselkörper entlüften
- Wasserdruck der Heizungsanlage prüfen auf den erforderlichen Mindestdruck einstellen
(Seite 17, Abb.16)
- Brennstoffzufuhrhahn der Brennstoff- Hauptabsperreinrichtung öffnen
- Heizungsnotschalter oder Heizraumsicherung einschalten
- Netzschalter am Kesselschaltfeld einschalten
- Brenner nach Bedienungsanleitung in Betrieb nehmen
Für die Außerbetriebnahme beachten Sie bitte folgendes:
- Temporäre Betriebspause
- Ohne THETA Regelung
Wenn keine Frostgefahr besteht, kann der Kessel am Netzschalter im Schaltfeld oder am Heizungs-
Notschalter ausgeschaltet werden.
- Mit der THETA Regelung
Wenn z.B. die Heizung im sommer auch für die Warmwasserbereitung nicht benötigt wird stel-
len Sie den Heizungsregler auf die „Stand By“ Betriebsart. so wird durch eine Inbetriebnahme der Pumpen und Mischer für täglich 10 Sekunden eine Blockade dieser Bauteile durch langen Stillstand verhindert. Die Brennstoffzufuhr kann im Sommer abgesperrt werden. Im Winter sollte für den Frostschutzbetrieb die Öl- oder Gasversorgung geöffnet bleiben, da die Regelung in der „Stand-
By“- Position den Frostschutz gewährleistet.
- Langfristige Außerbetriebnahme
Schalten Sie den Netzschalter am Schaltfeld aus. Sperren Sie die Ölversorgung ab. Bei Frostgefahr
lassen Sie das Wasser von der Anlage ab.
- Notabschaltung
Im Notfall schalten Sie die Heizung am Heizungsnotschalter aus und stoppen Sie die Brennstoffzu-
fuhr am nächsten erreichbaren Sperrventil.
15
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Bedienung des Kesselgrundschaltfeldes
Bedienung des Kesselgrundschaltfeldes
Bedienelemente
Das Kesselgrundschaltfeld hat
folgende Bedienelemente:
1- Kesselthermometer (Analog)
2- Brenner- Störanzeige (bei ein
maligem Aufleuchten, den Bren-
ner entstören, bei widerholtem Aufleuchten den Heizungsmon-
teur informieren)
3- Feinsicherung 6,3 A T (träge)
4- Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
Der Sicherheitstemperaturbe-
grenzer ist ein Sicherheits
bauteil und muss jährlich auf seine Funktion geprüft werden.
1
2
3
4
5- Kesseltemperaturregler / bei Betrieb mit Regelung auf stellen
6- Pumpenschalter für die Direkt-
kreispumpe / lässt sich im Som-
mer abschalten
7- Hauptschalter (Kessel an/aus)
5
(Abb.32)
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
16
6
7
Pflege und Wartung
Pflege und Wartung
Anlagenschaden
Durch mangelhafte Reinigung und Wartung der Kesselanlage kann ebenfalls
Anlagenschaden entstehen. Führen Sie die Reinigung und Wartung einmal jährlich
durch und befolgen Sie die Angaben im Abschnitt Pflege und Wartung. Prüfen Sie
dabei die gesamte Anlage auf ihre einwandfreie Funktion! Eventuell vorhandene
Mängel die bei unsachgemäßer Reinigung aufgetreten sind, müssen umgehend
behoben werden.
Anlagenschaden
Durch Temperaturschwankungen im Kessel kann ein Schaden der Anlage entsehen. Wenn Sie die Anlage im warmen Zustand befüllen, können Temperaturspannungen Spannungsrisse am Gusskesselkörper verursachen. Der Heizkessel wird
undicht. Befüllen Sie die Anlage nur im kalten Zustand (die Kesseltemperatur darf
dabei maximal 40°C betragen).
1
Kesselpflege
Zur Reinigung der Kesselverkleidung reicht ein feuchtes Tuch mit
sanftem Haushaltsreiniger oder
Spülmittel. Keinen scheuernden
Reiniger verwenden. Hierzu muss
die Anlage stromlos gestellt werden.
Die Regelmäßige Wartung hält den
Wirkungsgrad, die Zuverlässigkeit
und die Umweltfreundlichkeit auf
höchstem Niveau.
Jährlich sollten alle Abgaswege
(Brennraum,
Abgaszüge
und
Schornsteinverbindungsrohr) mit
einer Kesselbürste (Abb.33) und
einem Staubsauger gereinigt werden. Stark verkrustete oder ölige
Beläge können mit einem chemischen Kesselreiniger entfernt
werden.
Kontrollieren Sie die Dichtungen
von Kesseltür und Brennerflansch.
Undichte Dichtungen können Korrosion am gesamten Heizkessel
und Brenner verursachen.
(Abb.33)
17
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Pflege und Wartung
Pflege und Wartung
2
Wasserstands- und
Betriebsdruckkontrolle
Kontrollieren Sie regelmäßig den
Wasserstand und den Betriebsdruck
(Abb.32) der Heizungsanlage. Fragen Sie ihren Heizungsfachmann
nach dem optimalen Wasserdruck
in ihrer Anlage.
Wenn Sie sehr häufig Wasser nachfüllen müssen, sprechen Sie diesen
ebenfalls an, da durch permanenten
Frischwassereintrag Korrosion und
Kesselsteinbildung
(Verkalkung)
gefördert wird.
1- Roter Zeiger für Mindestdruck
2- Manometerzeiger
3- Druckbereich bis Maximaldruck
(Abb.34)
3
Wirbulatoren
Der Kessel enthält zur Steigerung
der Effizienz sogenannte Wirbulatoren in den Abgaszügen
(Abb.35).
Bei evtl. zu niedriger Abgastemperatur (Kondensatanfall im Schornstein) können diese paarweise sym- (Abb.35)
metrisch entfernt werden, um die
Temperatur zu erhöhen (Abb.36).
Generell sollte aber ein Schornstein
unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit ausgerüstet und richtig bemessen sein.
(Abb.36)
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
18
Schaltplan Grundschaltfeld und Anschlusskabelbaum THETA 2 B
Schaltplan Grundschaltfeld
Legende:
S1 =
Hauptschalter
S2 = Pumpenschalter
H1 = Störungsanzeige
B1 = Sicherheitsthermostat
B2 = Kesselthermostat
B3 = Abgastemperaturbegrenzer
M1 = Pumpe
M2 = Speicherladepumpe
SB = Brennerstecker
A1 = Regleranschluss
A2 =
Brückenstecker
Anschlusskabelbaum THETA 2 B
Legende:
X1-X4
X5
X6
X7
= Reglerklemmleisten THETA
= Übergabestecker Schaltfeld
(wird mit A1 verbunden)
= Anschlussklemmen für
Pumpen und Mischer
= Anschlussklemmen für
Fühler und Raumgeräte
19
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Schaltplan Anschlusskabelbaum THETA 23 B und 233 B
Anschlusskabelbaum THETA 23 B
Legende:
X1-X4
X5
X6
X7
= Reglerklemmleisten THETA
= Übergabestecker Schaltfeld
(wird mit A1 verbunden)
= Anschlussklemmen für
Pumpen und Mischer
= Anschlussklemmen für
Fühler und Raumgeräte
Anschlusskabelbaum THETA 233 B
Legende:
X1-X4
X5
X6
X7
= Reglerklemmleisten THETA
= Übergabestecker Schaltfeld
(wird mit A1 verbunden)
= Anschlussklemmen für
Pumpen und Mischer
= Anschlussklemmen für
Fühler und Raumgeräte
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
20
Schaltplan Anschlusskabelbaum THETA 2233 BVV
Anschlusskabelbaum THETA 2233 BVV
Legende:
X1-X4
X5
X6
X7
= Reglerklemmleisten THETA
= Übergabestecker Schaltfeld
(wird mit A1 verbunden)
= Anschlussklemmen für
Pumpen und Mischer
= Anschlussklemmen für
Fühler und Raumgeräte
Klemmen mit Kleinspannung
Die Anschlussklemmen für die Fühler- und Busleitungen (Klemmen 23-35) sind
mit Sicherheitskleinspannung (Schwachstrom) belegt und dürfen keinesfalls mit
der Netzspannung in Berührung kommen! Nichtbeachtung führt unweigerlich zur
Zerstörung des Gerätes und zum Verlust von Garantieansprüchen! Alle anderen
Anschlussklemmen führen je nach Geräteausführung und Betriebszustand die
normale 230 Volt Netzspannung.
21
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
EUROLINE E Zubehör
EUROLINE E Zubehör
Heizungsregelungen der
THETA Serie
Die Regelungen der THETA-Serie
zeichnen sich durch besonders einfache Bedienbarkeit aus. Mit wenigen Handgriffen ist die Heizungsanlage auf die Heizgewohnheiten
des Betreibers einstellbar. Ein
Klartextmenü führt den Bediener
durch die einzelnen Einstellschritte.
Auch komplexe Regelungsanforderungen werden mit der THETA-Serie realisiert.
(Abb.37)
Raum Wand Bediengerät
THETA RS
Mit dem THETA RS Wand-Bediengerät (Abb.38) können sie die
Heizung komfortabel vom Wohnbereich aus kontrollieren, bedienen
und programmieren.
Die Handhabung des THETA RS ist
mit dem Zentralgerät im Wärmeerzeuger identisch.
Die THETA RS wird über eine 2Drahtleitung mit dem Kessel verbunden.
(Abb.38)
Raumfernfühler THETA RFF
Mit dem THETA RFF Raumfernfühler (Abb.39) können Sie die
Temperatur und die verschiedenen
Betriebsarten, wie z.B. den Automatikbetrieb, den permanenten
Heizbetrieb und den permanenten
Absenkbetrieb komfortabel vom
Wohnbereich aus einstellen.
Die Theta RFF wird über eine 2Drahtleitung mit dem Kessel verbunden.
(Abb.39)
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
22
EUROLINE E Zubehör
EUROLINE E Zubehör
Wärmetauscher
ECODENS
Mit
dem
Intercal-ECODENS
Edelstahl-Abgaswärmetauscher
(Abb.38) und dem dazu gehörigen
Kunststoffabgassystem
machen
Sie aus Ihrem Niedertemperatur
Kessel eine Brennwertanlage.
Der ECODENS ermöglicht die
kostengünstige Sanierung des
Schornsteins mit einem Kunststoffabgassystem.
(Abb.40)
(Abb.41)
(Abb.42)
(Abb.43)
Kesselsockel
Für Servicearbeiten bietet der Kesselsockel eine erhebliche Arbeitserleichterung.
Die (Abb.44) zeigt ein Montagebeispiel: Bringen Sie den Kesselblock
in die Seitenlage und montieren
dann den Kesselsockel mit den beiligenden Schrauben M12x10. Die
Kesselfüße werden in den Sockel
geschraubt.
(Abb.44)
23
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Hersteller- Bescheinigung und Konformitätserklärung
Hersteller- Bescheinigung und Konformitätserklärung
Wärmetechnik GmbH ▫ Im Seelenkamp 30 ▫ D-32791 Lage
Telefon 0049 (0)5232 6002-0 ▫ Fax 0049 (0)5232 6002-18 ▫ [email protected] ▫ www.intercal.de
Umsatzsteuer Ident-Nummer (USt-Id. Nr.): DE 811155318 ▫ Steuer-Nummer: 43 801 86006
Herstellerbescheinigung
Wärmetechnik
Lage, 21.05.2007
Die Firma Intercal Wärmetechnik GmbH bescheinigt hiermit, dass der nachstehend aufgeführte Öl-/Gas-Spezialheizkessel
Produkt
Typ
Prüfnormen
Prüfstelle
Niedertemperatur- Öl-/Gas-Spezialheizkessel
EUROLINE E …
DIN EN 303 Teil 2 und 304
TÜV Nord
die Anforderungen der aufgeführten Richtlinien und Normen erfüllt und mit dem bei der obigen Prüfstelle geprüften Baumuster
übereinstimmt.
Mit dieser Erklärung ist keine Zusicherung von Eigenschaften verbunden.
Ebenfalls erfüllt dieser Kessel die Auflagen nach §7 1. BImSchV ´98.
Von dem Anlagenersteller ist zu gewährleisten, dass alle für das Zusammenwirken von Anlagenteilen gültigen Vorschriften beachtet
werden.
R. Küßner
i. A. S. Raasch
Geschäftsführer
Technik
Konformitätserklärung
Die Firma Intercal Wärmetechnik GmbH bescheinigt hiermit, dass der nachstehend aufgeführte
Öl-/Gas-Spezialheizkessel:
Produkt
Typ
Ident.-Nr.
Niedertemperatur- Öl-/Gas-Spezialheizkessel
EUROLINE E …
CE-0032ATKD0710
unter Berücksichtigung folgender Normen und Richtlinien hergestellt wurde:
Niederspannungsrichtlinie 73/23 EWG - 01.1973
EMV - Richtlinie 89/337 EWG - 05.1989
Wirkungsgradrichtlinie 92/42/EWG
R. Küßner
i. A. S. Raasch
Geschäftsführer
Technik
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
24
Lage, 21.05.2007
Gewährleistung und Normen
Gewährleistungsbedingungen
Soweit die Gewährleistungszeit nicht individuell vereinbart ist, beträgt sie 24 Monate, beginnend mit dem
Rechnungsdatum. Die Gewährleistung auf Heizblöcke und Speicher beträgt 60 Monate ab Rechnungsdatum. Für alle feuerberührten Teile (Flammrohre, Mischeinrichtungen, Rezirkulationsrohre, Stauscheiben) beträgt sie 6 Monate- abweichend von den vorgenannten Zeiten. Für feuerberührte Verschleißteile
(Düsen, Zündelektroden, Ionisationselektroden) wird hingegen keine Gewährleistung übernommen. Für
Details, verweisen wir auf unsere aktuellen, allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Gewährleistungsanspruch
Ein Gewährleistungsanspruch wird nur gewährt, wenn das Gerät fachmännisch in Betrieb genommen,
die vorgeschriebenen Wartungsintervalle eingehalten und dokumentiert wurden. Weiterhin entfällt der
Gewährleistungsanspruch bei Zweckentfremdung, Manipulation, Verwenden eines nicht zugelassenen
Brennstoffes, nicht beachten der Sicherheitshinweise und Einbauvorschriften.
Normen und Vorschriften
Nachfolgende Normen und Richtlinien sind bei der Installation und beim Brennerbetrieb zu beachten.
EnEV
Energieeinsparverordnung
FeuVo
Feuerungsverordnung der Bundesländer
1. BImSchV
Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
VDI 2035
Richtlinien zur Verhütung von Schäden durch Korrosion und Steinbildung in Warmwasserheizungsanlagen
VDE
Vorschriften und Sonderanforderungen der Energieversorgungsunternehmen
EN 303, Teil 1 und Teil 2
Heizkessel mit Gebläsebrenner
EN 60335, Teil 1
Sicherheit elektrischer Geräte für den Haushalt und ähnliche Zwecke
DIN 4705
Berechnung von Schornstein-Abmessungen
DIN 4751
Warmwasserheizungsanlagen - Sicherheitstechnische Anforderungen
DIN 4755
Ölfeuerungsanlagen - Bau, Ausführung, sicherheitstechnische Anforderungen
DIN EN 267
Ölzerstäubungsbrenner - Begriffe, Anforderungen, Bau und Prüfung
DIN 51603, Teil 1
Heizöle extra leicht
DIN 57116
Elektr. Ausrüstung von Feuerungsanlagen
Bitte berücksichtigen Sie die regional gültige Landesbauordnung.
25
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
Notizen
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
26
Notizen
27
Montage- und Betriebsanleitung EUROLINE E
06 / 2007 Montage- und Bedienungsanleitung EUROLINE E -GER-
Technische Änderungen u. Irrtümer vorbehalten!
Wärmetechnik
Intercal Wärmetechnik GmbH
Im Seelenkamp 30
D-32791 Lage
Tel.:+49 (0)5232-60 02-0
Fax:+49 (0)5232-60 02-18
[email protected]
www.intercal.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement