MODUL DEVICENET

MODUL DEVICENET
4374 de - 2011.11 / c
Ready
Stop
Run
Start
Trip Local
Reset
LCL
RMT
DATA RATE
500 kB
250 kB
PGM
125 kB
d en
n
a
t
ch is uleiten
u
b
d
H an
iterz
e
s
w
e
s
r
Di e
ende
w
n
E nd a
NODE ADDRESS
( 00 - 63, PGM )
2
4
0
PGM
6
MSD
2
4
0
6
8
LSD
MODUL DEVICENET
Lösung Kommunikation
Betriebsanleitung
Allgemeine Informationen
Der Hersteller haftet nicht für Schäden, die sich aus einer unsachgemäßen, nicht fachgerecht ausgeführten oder fehlerhaften
Installation oder Einstellung der Betriebsparameter des Geräts oder aus einer unzulässigen Kombination von Gerät und Motor
ergeben.
Die Angaben in dieser Anleitung gelten für den Zeitpunkt der Drucklegung als verbindlich. Im Interesse einer beständigen
Weiterentwicklung und Verbesserung unserer Produkte behält sich der Hersteller das Recht vor, die Technischen Daten des
Produkts, die Angaben zum Betriebsverhalten des Produkts und den Inhalt dieser Anleitung ohne Ankündigung zu ändern.
Alle Rechte vorbehalten. Diese Anleitung oder Teile davon dürfen ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers in keiner Form
auf elektronische oder mechanische Weise, einschließlich Fotokopieren, Aufzeichnen oder anhand eines Systems für Speicherung
und Abfrage von Daten, vervielfältigt oder sonst wie weitergegeben werden.
Copyright: © November 2011 LEROY SOMER
Ausgabe C
Inhalt
1. 2. 3. 4. Einführung ......................................................................................................................................................... 4 Wichtige Benutzerinformationen ..................................................................................................................... 4 Installation ......................................................................................................................................................... 4 Anschließen und Konfigurieren von DeviceNet-Modul ................................................................................. 5 5. Master-Konfiguration ........................................................................................................................................ 7 6. Datenstrukturen ................................................................................................................................................ 7 7. 8. Parameterobjekt ................................................................................................................................................ 9 Technische Daten ........................................................................................................................................... 10 4.1 4.2 4.3 5.1 5.2 6.1 6.2 6.3 Einstellungen.............................................................................................................................................................................. 5 Anschluss ................................................................................................................................................................................... 6 Modul- und Netzwerk-LEDs ....................................................................................................................................................... 6 Konfiguration .............................................................................................................................................................................. 7 Abgerufene I/O-Struktur von DeviceNet .................................................................................................................................... 7 Struktur der Ausgangsdaten von „DeviceNet Polled I/O“ ........................................................................................................... 7 Struktur der Eingangsdaten von „DeviceNet Polled I/O“ ............................................................................................................ 7 Abschaltungscodes .................................................................................................................................................................... 8 DeviceNet-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
3
www.leroy-somer.com
1.
Einführung
Mit dem DeviceNet-Modul können die Softstarter Digistart D2 und Digistart D3 an ein serielles Kommunikationsnetzwerk
angeschlossen werden, in dem das DeviceNet-Protokoll genutzt wird.
2.
Wichtige Benutzerinformationen
Befolgen Sie alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen, wenn Sie den Softstarter mit einer Fernbedienung betreiben. Warnen Sie
die Belegschaft, dass die Anlage ohne Vorwarnung starten kann.
Es liegt in der Verantwortung des Installateurs, dass alle Anweisungen in diesem Handbuch befolgt und die Elektroarbeiten
fachgerecht ausgeführt werden.
3.
Installation
Trennen Sie die Haupt- und die Steuerspannung vom Softstarter, bevor Sie Zubehör anschließen oder
abtrennen.Andernfalls kann die Anlage beschädigt werden.
VORSICHT
Installieren Sie das DeviceNet-Modul anhand der folgenden Vorgehensweise:
1. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerspannung vom Softstarter.
2. Befestigen Sie das Modul am Softstarter entsprechend der Abbildung.
3. Legen Sie Knotenadresse (MAC ID) und Datenrate des DeviceNet-Moduls fest.
4. Anlegen der Steuerspannung an den Softstarter.
5. Schließen Sie den Netzwerk-Stecker an das Modul an und schalten Sie das DeviceNet-Netzwerk ein.
Abbildung 3-1 Montieren Sie das Modul an den Starter
1.
2.
3.
Ziehen Sie die oberen und unteren Halteklammern an dem Modul vollständig heraus.
Setzen Sie das Modul in den Steckplatz des Kommunikationsanschlusses ein.
Drücken Sie die oberen und unteren Halteklammern ein, um das Modul am Starter zu sichern.
2
3
10178.B
1
VORSICHT
Netzwerk-Designs müssen die maximal zulässige kumulative Dropline-Länge um 400 mm für jedes im Netzwerk
installierte Modul reduzieren. Andernfalls können Netzwerk-Kommunikationsfehler auftreten und die Zuverlässigkeit
abnehmen.
Beispiel: ODVA schreibt eine maximale kumulative Dropline-Länge von 156 m in einem Netzwerk mit einer Rate von
125 kB/s vor. Wenn sechs DeviceNet-Module in diesem Netzwerk installiert sind, muss die gesamte kumulative
Dropline-Länge auf 153,6 m reduziert werden.
4
www.leroy-somer.com
DeviceNet-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
Abbildung 3-2 Bauen Sie die Modul vom Starter ab
03550B
Entfernen Sie das DeviceNet-Modul wie folgt:
1. Schalten Sie das Modul offline.
2. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerspannung vom Softstarter.
3. Ziehen Sie die oberen und unteren Halteklammern an dem Modul vollständig heraus.
4. Ziehen Sie das Modul aus dem Softstarter.
4.
Anschließen und Konfigurieren von DeviceNet-Modul
4.1
Einstellungen
Die werkseitigen Voreinstellungen für die Drehanpassungsschalter sind:
Abbildung 4-1 Einstellschalter
DATA RATE
500 kB
250 kB
PGM
125 kB
NODE ADDRESS
( 00 - 63, PGM )
2
4
0
6
PGM
MSD
2
4
0
6
8
LSD
Änderungen an den Drehschaltereinstellungen werden erst beim nächsten Einschalten des DeviceNet-Netzwerks wirksam.
HINWEIS
Die Datenrate und die Knotenadresse (MAC ID) müssen vor Ort an dem Modul eingestellt werden. Diese Einstellung
kann nicht mit Hilfe der DeviceNet-Managementsoftware erfolgen.
Wenn sich die Drehschalter für Datenrate und MSD-Knotenadresse (MAC ID) in der PGM-Position befinden,
verwendet das Modul vorher verwendeten,, gültigen Werte für Datenrate und Knotenadresse (MAC ID).
DeviceNet-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
5
www.leroy-somer.com
4.2
Anschluss
Abbildung 4-2 Anschlüsse am DeviceNet-Modul
Digistart D2
Digistart D3
1
2
2
3
Digistart D2
V+
CAN_H
Shield
CAN_L
V-
V+
CAN_H
Shield
CAN_L
V-
3
08648.A
08647.A
1
DeviceNet-Modul
Digistart D3 (Fernbetätigungsmodus)
DI2, +24V: Stopp
DI3, +24V: Reset
DeviceNet-Modul
Standardanschluss für DeviceNet-Netzwerk
Standardanschluss für DeviceNet-Netzwerk
Digistart D2: Damit die DeviceNet-Modul serielle Befehle annehmen kann, muss eine Verbindung zwischen den Klemmen CSL-DI2
am Softstarter.
Digistart D3: Eingangsverbindungen sind erforderlich über Stopp- und Reset-Eingänge, wenn der Softstarter im
Fernbetätigungsmodus betrieben wird. Im Local-Modus sind die Verbindungen nicht erforderlich.
Wenn die Funktion „Not-Aus“ nicht benötigt wird, ändern Sie die Einstellung von Pr 3A oder überbrücken Sie DI4, +24V.
HINWEIS
4.3
Digistart D3 Pr 3O Fernkommunikation legen fest, ob der Softstarter im Modus „Fernbedienung“ Start-, Stopp- oder
Reset-Befehle vom seriellen Netzwerk-Master annimmt. Weitere Informationen zum Digistart D3 finden Sie im
Benutzerhandbuch des Softstarters.
Modul- und Netzwerk-LEDs
Die Modul-LED gibt den Zustand der Stromversorgung und des Modulbetriebs an.
Die Netzwerk-LED gibt den Status der Kommunikationsverknüpfung zwischen DeviceNet-Modul und Netzwerk-Master an.
Abbildung 4-3 Feedback-LEDs
LED
1
2
HINWEIS
(Modul)
(Netzwerk)
Status
Aus
Grün
Rot
Rot/Grün blinken
Aus
Grün blinkt
Grün
Rot blinkt
Rot
Rot/Grün blinken
Beschreibung
Netzwerk außer Betrieb
Normalbetrieb
Nicht behebbarer Fehler
Selbsttestmodus
Duplizieren des MAC ID-Tests wurde nicht abgeschlossen
In Betrieb, aber keine Verbindung zum Master
In Betrieb und einem Master zugewiesen
Mindestens eine Zeitüberschreitung der I/O-Verbindungen
Kommunikation zwischen Modul und Master fehlgeschlagen
Kommunikation fehlerhaft und fehlerhafte Anfrage der
Identitätskommunikation erhalten
Wenn ein Kommunikationsfehler auftritt, kann sich der Softstarter abschalten, falls der Timeout-Parameter der
Kommunikation für das Netzwerk auf größer Null eingestellt wurde. Bei Wiederaufnahme der Kommunikation muss der
Softstarter zurückgesetzt werden.
6
www.leroy-somer.com
DeviceNet-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
5.
Master-Konfiguration
5.1
Konfiguration
Das DeviceNet-Modul ist ein Slave-Gerät Gruppe 2, das einen vordefinierten Master/Slave-Verbindungssatz verwendet. I/O-Daten
werden erzeugt und mit Hilfe des abgerufenen I/O-Messaging verwendet.
Der Softstarter muss mit Hilfe der EDS-Datei und der Konfigurations-/Managementsoftware zum DeviceNet-Managerprojekt
hinzugefügt werden. Diese Datei steht unter www.leroy-somer.com zur Verfügung. Für einen ordnungsgemäßen Betrieb muss die
richtige EDS-Datei verwendet werden. Eine Bitmap-Datei für Bildschirmgrafiken (device.bmp) ist auch verfügbar unter
www.leroy-somer.com.
5.2
Abgerufene I/O-Struktur von DeviceNet
Nach dem Laden der EDS-Datei muss das DeviceNet-Modul mit den in der folgenden Tabelle aufgeführten Parametern zur
Scannerliste hinzugefügt werden:
Tabelle 5-1 Struktur von „DeviceNet Polled I/O“
Parameter
I/O-Anschlusstyp
Abrufen Empfangsgröße
Abrufen Übertragungsgröße
Wert
Abgerufen
14 Bytes
2 Bytes
Nach dem Einrichten, Konfigurieren und Einschalten des Softstarters, des Moduls und des Masters überträgt der Master 2 Bytes an
Daten an das Modul und empfängt 14 Bytes an Daten vom Modul.
6.
Datenstrukturen
6.1
Struktur der Ausgangsdaten von „DeviceNet Polled I/O“
Abgerufene I/O-Ausgabedaten Master > Slave wie folgt:
Tabelle 6-1 Struktur der Ausgangsdaten
Byte
Bit
0
Funktion
0
0 = Stoppbefehl
1 = Startbefehl
0 = Aktivieren von Start- oder Stoppbefehl
1 = Schnellstopp (Freilaufstopp) und Deaktivieren des Startbefehls
0 = Aktivieren von Start- oder Stoppbefehl
1 = Reset-Befehl und inaktiver Startbefehl
Reserviert
0 = Verwenden der Softstarter-Ferneingabe zum Auswählen des Motorsatzes
2
1 = Verwenden des primären Motorsatzes beim Starten
2
2 = Verwenden des sekundären Motorsatzes beim Starten
3 = Reserviert
Reserviert
1
2
3 bis 7
1
0 bis 1
1
2 bis 7
1
Nur verfügbar bei Digistart D3-Softstartern.
Stellen Sie vor Verwendung dieser Funktion sicher, dass der programmierbare Eingang nicht auf 'Auswahl Motorsatz' festgelegt
wurde.
2
6.2
Struktur der Eingangsdaten von „DeviceNet Polled I/O“
Die Eingangsdaten von „Slave > Master Polled I/O“ haben folgende Struktur:
Tabelle 6-2 Struktur der Eingangsdaten
Byte
0
Bit
0
1
1
Funktion
Wert
Abschaltung
1 = Softstarter-Abschaltung
Warnung
1 = Softstarter-Warnung
2
Läuft
0 = Unbekannt, nicht bereit, bereit für Starten oder Abschalten
1 = Startvorgang, in Betrieb, Stoppvorgang oder JOG-Betrieb.
3
Reserviert
4
Bereit
0 = Start- oder Stoppbefehl nicht zulässig
1 = Start- oder Stoppbefehl zulässig
5
Ansteuerung vom Netzwerk
1 = Immer außer im Programmiermodus
6
Reserviert
7
Bei Referenz
DeviceNet-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
1 = Läuft (volle Spannung am Motor)
7
www.leroy-somer.com
Byte
Bit
Funktion
1
0 bis 7
Zustand
2
3
0 bis 7
0
1
2 bis 7
0 bis 7
0 bis 7
0 bis 7
0 bis 7
0 bis 7
0 bis 7
0 bis 7
Abschalt-/Warncode
Initialisiert
Phasensequenz
Reserviert
Motorstrom (Low-Byte)
Motorstrom (High-Byte)
Nennstrom % (Low-Byte)
Nennstrom % (High-Byte)
% Motor 1 Temperatur
% Motor 2 Temperatur
% Leistungsfaktor
0 bis 7
0 bis 3
4 bis 5
Leistung (Low-Byte)
Leistung (High-Halbbyte)
Leistungsskala
6 bis 7
0 bis 7
Reserviert
Reserviert
2
4
2
5
6
7
8
1
9
1
10
1
11
1
12
13
1
2
Wert
1
0 = Unbekannt (Menü geöffnet )
2 = Starter nicht bereit (Restart-Verzögerung, thermische Verzögerung
1
oder Simulation läuft)
1
3 = Bereit für Start (einschließlich Warnstatus )
4 = Startvorgang oder in Betrieb
5 = Softstoppen
7 = Abschaltung
1
8 = JOG vorwärts
1
9 = JOG Reversierung
Siehe Abschaltungscodes.
.
1 = Phasensequenz-Bit ist gültig (Bit 1) nach 1 Start
1 = Positive Phasensequenz erkannt
Strom (A)
Strom als Prozentzahl der Nennstromeinstellung des Softstarters (%)
Thermomodell Motor 1
Thermomodell Motor 2
Leistungsfaktor in Prozent
(100 = Leistungsfaktor von 1)
Low-Byte Leistung, nach Leistungsskala
High-Halbbyte Leistung, nach Leistungsskala
0 = multiplizieren der Leistung mit 10, um W zu erhalten
1 = multiplizieren der Leistung mit 100, um W zu erhalten
2 = Leistung (kW)
3 = multiplizieren der Leistung mit 10, um kW zu erhalten
Nur verfügbar bei Digistart D3-Softstartern.
Bei Modellen D3-1x-0430-N und kleiner ist dieser Wert 10fach größer als der am Bedienfeld angezeigte Wert.
6.3
Abschaltungscodes
Tabelle 6-3 Meldungen bei Abschaltungen
Code
0
11
20
21
23
24
25
26
1
27
28
50
54
55
60
61
62
70
75
101
102
104
110
113
114
Fehlertyp
Digistart D2
Digistart D3
Kein Fehler
Eingang A Abschaltung
Motor Überlastung (Thermomodell)
Kühlkörper-Übertemperatur
Phasenfehler L1
Phasenfehler L2
Phasenfehler L3
Stromunsymmetrie
Erdschluss
Momentaner Überstrom
Ausfall Stromnetz/Hauptversorgung
Phasensequenz
Netzfrequenz
Nicht unterstützte Option (Funktion im Innendreieck nicht verfügbar)
Nennstrom zu hoch (Nennstrom außerhalb des Bereichs)
Parameter außerhalb Bereich
Sonstiges
Motor-Thermistor
Max. zulässige Hochlaufzeit
Motoranschluss Tx
Interner Fehler x (mit x = Fehlercode gemäß der folgenden Tabelle).
Eingang B Abschaltung
Starterkommunikation (zwischen Softstarter und Modul)
Netzwerkkommunikation (zwischen Modul und Netzwerk)
8
www.leroy-somer.com
DeviceNet-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
Code
115
116
117
118
2
119
121
122
123
1
124
1
125
1
126
1
127
1
128
1
129
131
132
133
134
1
2
Fehlertyp
Digistart D2
Digistart D3
Kurzschluss L1-T1
Kurzschluss L2-T2
Kurzschluss L3-T3
Motor 2 Überlast (Thermomodell)
Zeit-Überstrom (Bypass-Überlastung).
Batterie/Uhr
Thermistorkreis
RTD/PT100 A
RTD/PT100 B
RTD/PT100 C
RTD/PT100 D
RTD/PT100 E
RTD/PT100 F
RTD/PT100 G
RTD/PT100 X Schalt.
Abschaltung Analogeingang
Überleistung
Unterleistung
Mit Digistart D3 nur verfügbar, wenn die entsprechende optionale Erweiterungskarte installiert ist.
Bei Digistart D3 ist der Schutz „Zeit-Überstrom“ nur bei Modellen mit internem Bypass verfügbar.
Interner Fehler x
In der folgenden Tabelle ist der interne Fehlercode zum Abschaltungscode 104 aufgeführt.
Tabelle 6-4 Interner Fehler X
Interner Fehler
70 bis 72
73
74 bis 76
77 bis 79
80 bis 82
83
84 bis 98
7.
An Bedienfeld angezeigte Meldung
Stromlesefehler Lx
Einschalten im Simulationsmodus
Motoranschluss Tx
Zündfehler SCRx
VZC-Fehler Px
Niedrige Steuerspannung
Interner Fehler X
Notieren Sie den Fehlercode (X), und wenden Sie sich an Ihren Lieferanten.
Parameterobjekt
Das DeviceNet-Modul unterstützt Parameterobjekte über ein explizites Messaging. Softstarter-Parameter können über die
DeviceNet-Managementsoftware hochgeladen (geschrieben) und heruntergeladen (gelesen) werden. Beim Einschalten des
DeviceNet-Moduls erhält diese automatisch Parameterinformationen vom Softstarter.
Tabelle 7-1 Details zum Objekt „Parameter“
Detail
Klasse
Instanz
Attribut-ID
Service erhalten
Service festlegen
HINWEIS
Wert (Hex)
0F
1 bis xxx
01
0E
10
Erläuterung
Parameterobjektadresse
xxx = höchste Softstarter-Parameternummer
Immer 0x01
Lesen eines einzelnen Softstarter-Parameterwertes
Schreiben eines einzelnen Softstarter-Parameterwertes
Nur verfügbar bei Digistart D3-Softstartern.Weitere Informationen zu den Parametern finden Sie im
Softstarter-Benutzerhandbuch.
DeviceNet-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
9
www.leroy-somer.com
8.
Technische Daten
Gehäuse
Abmessungen ........................................................................................................................... 40 mm (B) x 166 mm (H) x 90 mm (T)
Gewicht ........................................................................................................................................................................................ 250 g
Schutzart ........................................................................................................................................................................................ IP20
Montage
Federklammern aus Kunststoff (x 2)
Anschlüsse
Softstarteranschluss .............................................................................................................................................. 6-Pin-Steckverbinder
Netzwerk ......................................................................... 5-Pin-Stecker und nicht einsteckbarer Buchsensteckverbinder (mitgeliefert)
2
Maximaler Kabeldurchmesser .................................................................................................................................................. 2,5 mm
Kontakte ......................................................................................................................................................................... hauchvergoldet
Einstellungen
Knotenadresse (MAC ID)
Einstellungen der Drehschalter
Bereich ................................................................................................................................... von 0 bis 63 (63 = Werkeinstellung)
Datenrate
Einstellungen des Drehschalters
Zubehör ......................................................................................................... 125 kB, 250 kB, 500 kB (125 kB = Werkeinstellung)
Stromversorgung
Verbrauch
Dauerzustand ..................................................................................................................................................... 19 mA bei 25 Vdc
............................................................................................................................................................................ 31 mA bei 11 Vdc
Einschaltstromstoß (bei 24 Vdc) ....................................................................................................................... 1,8 max. für 2 ms
Galvanisch getrennt
Zertifizierung
CE .................................................................................................................................................................................. IEC 60947-4-2
C ................................................................................................................................................................................ IEC 60947-4-2
10
www.leroy-somer.com
DeviceNet-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
DeviceNet-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
11
www.leroy-somer.com
MOTEURS LEROY-SOMER 16015 ANGOULÊME CEDEX - FRANCE
338 567 258 RCS ANGOULÊME
Simplified Joint Stock Company with capital of 65,800,512 €
www.leroy-somer.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement