Produkt-Handbuch
Produkt-Handbuch
ABB i-bus EIB / KNX
DALI - Gateway
DG/S 1.1
Gebäude-Systemtechnik


Dieses Handbuch beschreibt die Funktion des 1fach DALI Gateway mit seinem Anwendungsprogrammen "Dimmen Slave Lichtszenen Dynamik 1f/1".
Technische Änderungen und Irrtümer sind vorbehalten.
Haftungsausschluss:
Trotz Überprüfung des Inhalts dieser Druckschrift auf Übereinstimmung mit der Hardund Software können Abweichungen nicht vollkommen ausgeschlossen werden.
Daher können wir hierfür keine Gewähr übernehmen. Notwendige Korrekturen fließen
in neue Versionen des Handbuchs ein.
Bitte teilen Sie uns Verbesserungsvorschläge mit.
ABB i-bus EIB / KNX
DG/S 1.1, DALI-Gateway
Inhalt
1
Allgemein
Seite
1
1.1 Produkt- und Funktionsübersicht .......................................................... 2
1.2 DALI allgemein...................................................................................... 3
1.2.1 DALI Systembeschreibung................................................................. 3
1.2.2 DALI Funktionsbeschreibung ............................................................. 5
1.2.3 Verhalten DALI-Geräte bei Betriebsspannungswiederkehr ............... 5
1.2.4 Verhalten DALI-Geräte bei DALI-Spannungsausfall .......................... 5
1.3 ABB i-bus® DALI-Gateways DG/S ....................................................... 6
1.3.1 DALI-Gateways DG/S 1.1 .................................................................. 6
1.3.2 DALI-Gateways DG/S 8.1 .................................................................. 9
2
Gerätetechnik
11
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
2.8
2.9
2.10
Technische Daten DG/S 1.1 ............................................................... 11
Anschlussbild DG/S 1.1 ...................................................................... 13
Maßbild DG/S 1.1 ............................................................................... 13
Montage und Installation..................................................................... 14
Inbetriebnahme ................................................................................... 15
Vergabe der physikalischen EIB / KNX-Adresse ................................ 15
Anzeige Elemente ............................................................................... 15
Manuelle Bedienung ........................................................................... 16
Auslieferungszustand ......................................................................... 16
Wartung und Reinigen ........................................................................ 16
3
Inbetriebnahme
17
3.1 DALI - Inbetriebnahme........................................................................ 17
3.1.1 Testen der DALI-Geräte mit der ETS ............................................... 17
3.1.2 DALI-Zuordnung durch gezieltes Anschließen der DALI-Geräte ..... 17
3.1.3 DALI-Zuordnung mit separaten DGS11-Software-Tool ................... 18
3.2 EIB / KNX – Inbetriebnahme............................................................... 19
3.3 Überblick ............................................................................................. 19
3.4 Parameterfenster ................................................................................ 19
3.4.1 Parameterfenster „Allgemein" .......................................................... 20
3.4.2 Parameterfenster „Teilnehmer Kanal A" .......................................... 25
3.4.2.1 Betriebsart "Normal" ...................................................................... 26
3.4.2.2 Betriebsart "Dynamik" .................................................................... 30
3.4.2.3 Betriebsart "Slave" ......................................................................... 34
3.4.3 Parameterfenster „Teilnehmer Kanal B" .......................................... 35
3.4.4 Parameterfenster „Zentralfunktion A&B“ .......................................... 36
3.4.5 Parameterfenster „Dynamikverlauf“ ................................................. 40
3.4.6 Parameterfenster „Szenen“ .............................................................. 42
3.4.7 Parameterfenster „Status“ ................................................................ 46
3.5 Kommunikationsobjekte...................................................................... 49
3.5.1 Kommunikationsobjekte für den gesamten Kanal............................ 51
3.5.2 Kommunikationsobjekte für jeden DALI-Teilnehmer........................ 54
3.5.3 Lichtszenen Kommunikationsobjekte ............................................... 58
3.5.4 Kommunikationsobjekte für individuellen Teilnehmer im Kanal A ... 61
3.5.5 Allgemeine Kommunikationsobjekte ................................................ 63
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
1
ABB i-bus EIB / KNX
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
DG/S 1.1, DALI-Gateway
4
Planung und Anwendung
66
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
4.10
4.11
4.12
Handbedienung / Test-Funktion ......................................................... 66
Ansteuerung der DALI Teilnehmer ..................................................... 67
Überwachung von Lampen und EVG ................................................. 69
Austausch von DALI Teilnehmer ........................................................ 70
Einbrennzeiten .................................................................................... 71
8-Bit-Szene ......................................................................................... 72
Farbiges Licht mit LED-Technik und DALI ......................................... 74
Treppenlichtfunktion mit Dynamikverlauf ............................................ 75
Facility Management ........................................................................... 79
Belegung Tastsensor .......................................................................... 80
Verhalten bei Spannungsausfall ......................................................... 82
Verhalten bei Spannungswiederkehr .................................................. 84
5
Anhang
A.1
A.1.1
A.1.2
A.1.3
A.1.4
A.1.5
A.1.6
A.1.7
A.1.8
A.1.9
A.2
A.3
A.4
A.5
A.6
A.7
A.8
A.9
A.10
A.11
A.12
DGS11-Software-Tool ........................................................................ 89
System-Voraussetzungen ................................................................ 90
Aufruf des DGS11-Software-Tool .................................................... 91
Verbindung zum EIB / KNX .............................................................. 91
Visualisierungs-Teil .......................................................................... 93
Bedeutung der Symbole ................................................................... 95
Konfigurationsmodus ....................................................................... 96
Beenden DGS11-Software-Tool ...................................................... 99
Automatische Adressierung durch DG/S 1.1 ................................... 99
Wechsel von DALI-Betriebsgeräten ................................................. 99
Lieferumfang ..................................................................................... 101
DALI-Betriebsgeräte ......................................................................... 101
DALI Zuordnungstabelle ................................................................... 102
Verhalten Status Rückmeldung ........................................................ 103
Schlüsseltabelle 8-Bit-Szenen-Telegramm ...................................... 104
Begriffsdefinitionen ........................................................................... 105
Weiterführende Informationen zu DALI ............................................ 108
Bestellangaben ................................................................................. 108
Abbildungsverzeichnis ...................................................................... 109
Tabellenverzeichnis .......................................................................... 109
Notizen .............................................................................................. 110
89
2
ABB i-bus EIB / KNX
1
DG/S 1.1, DALI-Gateway
Allgemein
Das vorliegende Handbuch gibt Ihnen detaillierte technische Informationen
zu dem ABB i-bus® 1fach EIB / DALI Gateway inklusive Montage,
Parametrierung und erklärt den Einsatz des Gateways anhand von
Beispielen.
Mit dem ABB i-bus DALI-Gateway DG/S 1.1 besteht die Möglichkeit,
Geräte mit DALI-Schnittstelle (DALI = Digital Addressable Lighting
Interface) in die EIB / KNX Gebäudesystemtechnik einzubinden und so die
Funktionen des DALI-Standards auch raumübergreifend zu nutzen.
An einem Hauptkanal sind bis zu 64 DALI-Teilnehmer anschließbar. Jeder
einzelne der 64 Teilnehmer kann direkt mit nur einem EIB / KNX Kommunikationsobjekt geschaltet, gedimmt oder mit einem Helligkeitswert
angesteuert werden. An einem zweiten Zusatzkanal sind weitere 64 DALITeilnehmer im Broadcast oder über eine adressenbezogene codierte
Ansteuerung mit zwei Kommunikationsobjekten z.B. mit einer externen
Logik oder Visualisierung ansteuerbar.
In der Singelmaster-Welt des DALIs ist das Gateway ein Master mit
integrierter DALI-Spannungsversorgung.
Die DALI-Adressen-Vergabe der 128 Teilnehmer erfolgt automatisch
durch das DALI-Gateway. Die DALI-Teilnehmer werden in ungeordneter
Reihenfolge aufsteigend auf dem EIB / KNX abgebildet und stehen sofort
zur Ansteuerung bereit.
Die DALI-Adresse und somit die Abbildung auf dem EIB / KNX kann mit
dem DGS11-Software-Tool individuell auch ohne ETS projektbezogen
geändert werden.
Die Verbindung zum ABB i-bus EIB / KNX wird über eine Busanschlussklemme hergestellt.
Das Einstellen der Parameter erfolgt mit der Engineering Tool Software
ETS2 (ab Version V1.3) oder ETS3.
Der Rechtsanspruch auf das Copyright an diesem Handbuch bleibt zu
jeder Zeit bei ABB STOTZ KONTAKT GmbH.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
1
ABB i-bus EIB / KNX
1.1
DG/S 1.1, DALI-Gateway
Produkt- und
Funktionsübersicht
Das ABB i-bus® EIB / KNX DALI-Gateway DG/S 1.1 ist ein Reiheneinbaugerät mit 4 TE Modulbreite im ProM Design zum Einbau in Verteiler. Die
Verbindung zum ABB i-bus wird über eine Busanschlussklemme an der
Frontseite hergestellt. Die Vergabe der physikalischen Adresse, sowie das
Einstellen der Parameter erfolgt mit der Engineering Tool Software ETS.
Das 1fach DALI-Gateway (DALI = Digital Addressable Lighting Interface)
dient der Ansteuerung von
DALI-Betriebsgeräten (EVG´s,
Transformatoren, LED-Konverter, Aktoren usw.) über EIB / KNX.
Die DALI-Geräte werden individuell und automatisch vom DG/S 1.1
adressiert. Nach Bedarf ist mit dem separaten DGS11-Software-Tool,
auch ohne ETS, eine Änderung der DALI-Adressen möglich.
Die 64 am Hauptkanal A angeschlossenen DALI-Teilnehmer können direkt
mit nur einem EIB / KNX Kommunikationsobjekt geschaltet, gedimmt oder
mit einem Helligkeitswert angesteuert werden. Die Abfrage eines
individuellen Lampen- oder EVG-Fehlers, wie auch das Aktivieren einer
Einbrennzeit oder eines Slave-Betriebs für jeden einzelnen Teilnehmer,
erfolgt über eine adressenbezogene, codierte Ansteuerung mit zwei
getrennten Kommunikationsobjekten. Alle 64 DALI-Betriebsgeräte, die am
Zusatzkanal B angeschlossen sind, können im Broadcast oder mit der
adressenbezogene codierten Ansteuerung individuell angesprochen
werden. Primär ist der Zusatzkanal B ein Broadcast Kanal an dem alle
Geräte gemeinsam gesteuert werden.
Zusätzlich ist die Einstellung von 15 Lichtszenen über die ETS oder durch
ein EIB / KNX-Kommunikationsobjekt z.B. über einen Taster möglich. Die
Lichtszene ist beliebig aus den 128 am Gateway angeschlossenen DALITeilnehmern zusammenzustellen.
Beide Kanäle können voneinander unabhängig über Broadcast-Befehle
gesteuert oder abgefragt werden.
Die Lampeneinbrennzeit kann individuell mit einer codierten Ansteuerung
oder für alle 128 Teilnehmer gemeinsam aktiviert werden.
Eine beliebige Gruppenzuordnung der DALI-Teilnehmer erfolgt mit den
EIB / KNX Gruppenfunktionen.
Das DALI-Gateway DG/S 1.1 benötigt eine AC- oder DC- Hilfsspannung.
Die für die DALI-Geräte benötigte DALI-Spannung wird vom Gateway
erzeugt. Es können pro Kanal 64 DALI-Teilnehmer versorgt werden.
Um eine korrekte Funktion des DALI-Gateways zu ermöglichen,
ist darauf zu achten, dass die angeschlossenen DALI- Betriebsmittel der Norm DIN EN 60929 entsprechen und somit DALI
konform sind. In Zukunft wird diese Norm in die Norm IEC 62386
überführt.
Eine Kommunikation zu anderen DALI-Mastern, wie Kontrollern
oder Bediengeräten ist nicht vorgesehen.
Weiterhin ist das spezielle Verhalten der DALI-Betriebsgeräte
zu berücksichtigen. Z.B. gehen die DALI-Betriebsgeräte nach
Betriebsspannungswiederkehr in den vom Hersteller
vorgegeben „Power on Level“. Im Normalfall ist dies der
maximale Helligkeitswert (100%).
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
2
ABB i-bus EIB / KNX
1.2
DG/S 1.1, DALI-Gateway
DALI allgemein
Die Anforderungen an die moderne Beleuchtungstechnik sind sehr
vielfältig. Ging es in früheren Zeiten nur darum, Licht für Sehaufgaben
bereitzustellen, so stehen heute Eigenschaften wie Komfort, Ambiente,
Funktionalität und Energieeinsparung im Vordergrund. Weiterhin wird eine
moderne Beleuchtungsanlage immer häufiger in das Facility Management
der Gebäudeinstallation aufgenommen, um den Status der gesamten
Beleuchtung zu überwachen. Oftmals wird ein komplexes
Lichtmanagement gefordert, das den Räumlichkeiten mit deren Nutzung
gerecht wird. All diese Anforderungen können durch die traditionelle
1…10V Technik nur unzureichend oder mit sehr großem Aufwand erfüllt
werden. Vor diesem Hintergrund ist der DALI-Standard (DIN EN 60929) in
Zusammenarbeit mit den führenden EVG Hersteller entstanden. Er
beschreibt und legt die Digitale Schnittstelle DALI (Digital Addressable
Lighting Interface) für Betriebsgeräte der Beleuchtungstechnik fest.
DALI hat sich als firmenneutraler Standard in der Lichttechnik etabliert.
Das Sortiment von Vorschaltgeräten, Transformatoren, Dimmern und
Relais mit DALI-Schnittstelle prägt die moderne Beleuchtungstechnik.
1.2.1
DALI Systembeschreibung
Die Hersteller aus der lichttechnischen Industrie, vor allem die führenden
Hersteller von elektronischen Vorschaltgeräten, haben sich zusammengeschlossen, um einen neuen Standard zur digitalen Kommunikation einer
lichttechnischen Anlage zu definieren. Es entstand das DALI-Protokoll
(Digital Addressable Lighting Interface) für eine digitale Schnittstelle.
Der DALI-Standard ermöglicht eine Adressierung von bis zu
 64 Teilnehmern mit DALI Schnittstelle
und eine Zusammenstellung dieser Teilnehmer in
 16 Lichtszenen (inkl. Dimmwerten und Übergangszeiten) und
 16 Lichtgruppen (Mehrfachzuordnungen der Betriebsmittel sind
möglich).
EVG
oder
Szenenmodul
1
Stromquelle
EVG
Dimmer
Kontroller
2
4
Relais
63
3
64
EVG
EVG
Steuergerät
Abb. 1
DALI Prinzipschaltbild
Für den Austausch der Information und Übertragung der digitalen Befehle
wird eine zweiadrige Steuerleitung verwendet, die nicht abgeschirmt sein
muss. Eine Berücksichtigung der Polarität ist ebenfalls nicht notwendig.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
3
ABB i-bus EIB / KNX
DG/S 1.1, DALI-Gateway
Die Steuerleitung muss keine SELV-Eigenschaften (Schutzkleinspannung) besitzen. Dadurch können z.B. die beiden nicht benötigten
Adern der fünfadrigen NYM 5x1,5mm2 Netzleitung als DALI-Leitung
verwendet werden.
Eine DALI-Stromquelle (16 V DC) versorgt die DALI-Teilnehmer, den
DALI-Prozessor, -Kontroller, -Steuergeräte oder -Module, die für die
Szenen- und Gruppenverwaltung in der DALI-Linie verantwortlich sind.
Es ist kein separates Relais für das Schalten der Vorschaltgeräte
notwendig. Dadurch kann auf eine Schaltleistungsberechnung verzichtet
werden. Das elektronische Schaltglied ist im DALI-EVG integriert und auf
die Last abgestimmt. Somit ist ein geräuschloses schalten möglich.
Es gibt DALI-Geräte (z.B. LED-Konverter, Schaltaktoren usw.) die intern
mehrere DALI-Teilnehmern enthalten und nur über eine gemeinsame
DALI-Schnittstelle über die Steuerleitung ansprechbar sind. Die internen
DALI-Teilnehmer haben unterschiedliche individuelle DALI-Adressen und
können über DALI einzeln angesprochen werden.
Das DALI-Gateway DG/S 1.1 erkennt jeden einzelnen DALITeilnehmer im DALI-Betriebsgerät. Jeder DALI-Teilnehmer
kann einzeln überwacht und individuell angesteuert werden.
Das DALI-Gateway DG/S 8.1 kann hingegen nur alle DALITeilnehmer an einem Kanal gemeinsam ansteuern. D.h. die
einzelnen Teilnehmer in einem Gerät können nur gemeinsam
angesprochen werden.
Im Auslieferungszustand ist in den DALI-Geräten folgendes Verhalten
festgelegt: Bei Unterbrechung der DALI-Geräte-Betriebsspannung geht
das angeschlossene Leuchtmittel aus. Bei Netzspannungswiederkehr wird
das Leuchtmittel mit 100% Helligkeit wieder eingeschaltet. Somit kann der
Elektroinstallateur z.B. mit einem Sicherungsautomaten die DALIBeleuchtung ein- und ausschalten, auch wenn die einzelnen DALITeilnehmer noch nicht adressiert wurden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
4
ABB i-bus EIB / KNX
1.2.2
DG/S 1.1, DALI-Gateway
DALI
Funktionsbeschreibung
Der DALI-Schnittstellenstandard wurde als Teil der elektronischen
Vorschaltgeräte-Norm DIN IEC 60929 festgeschrieben. Bedingt durch die
große Funktionalität und Anwendungsmöglichkeiten von DALI werden die
DALI-Teile zur Zeit aus der Norm ausgegliedert und in der eignen Norm
DIN IEC 62386 festgeschrieben. Mit DALI wurde ein Standard geschaffen,
der durch seine digitalen Möglichkeiten den Wünschen der modernen
Beleuchtungstechnik gerecht wird. Die wesentlichen Funktionen sind:










Individuelle Dimmgeschwindigkeiten für jeden Teilnehmer
Lichtszenen mit Fadingzeiten (Überblendzeiten)
Szenenteilnehmer erreichen gleichzeitig ihren Helligkeitsendwert
DALI-EVGs haben einen Dimmbereich von 1 bis 100%
DALI verwendet eine logarithmische Dimmkurve
Aktuelle Helligkeitswerte und EIN/AUS-Zustände sind abfragbar
EVG- und. Lampenfehler werden erkannt
Das Verhalten im Systemfehlerfall ist definierbar
Rückmeldungen wie Lampen- und EVG-Fehler
Steuerung aller DALI-Teilnehmer gemeinsam (Broadcast-Betrieb)
DALI hat sich seit 1999 als firmenneutraler Schnittstellenstandard in der
Lichttechnik etabliert. Es gibt ein umfangreiches Sortiment an Betriebsmitteln mit DALI-Schnittstelle. ABB hat entsprechende Vorschaltgeräte,
Transformatoren, Relais, Dimmer und Aktoren im Sortiment (siehe ABB
Hauptkatalog Kapitel 14 „Lichttechnische Betriebsgeräte“. Hiermit besteht
die Möglichkeit, Leuchtstofflampen, Glühlampen, LEDs usw. über DALI zu
steuern, in Lichtszenen zu kombinieren und mit den ABB i-bus® DALIGateways DG/S 8.1 und DG/S 1.1 in die EIB / KNX-Gebäudeinstallation
einzubinden.
Der DALI-Standard sieht sich als ein Subsystem der modernen Gebäudesystemtechnik, das die Komponenten der Beleuchtungstechnik verbindet
und unabhängig von einem Hersteller ist.
1.2.3
Verhalten DALI-Geräte bei Betriebsspannungswiederkehr
Im Auslieferungszustand verhalten sich die Betriebsgeräte mit DALISchnittstelle üblicherweise so, dass bei einem erstmaligen Anlegen der
Betriebsspannung oder bei Wiederkehr der selbigen die Leuchten auf
maximale Helligkeit gehen. Dieser „Power UP Level“ ist vom EVGHersteller vorgegeben.
1.2.4
Verhalten DALI-Geräte bei DALI-Spannungsausfall
Im Auslieferungszustand verhalten sich die Betriebsgeräte mit DALISchnittstelle üblicherweise so, dass bei DALI-Spannungsausfall die Geräte
in Notbetrieb und die angeschlossenen Leuchten auf maximale Helligkeit
gehen. Dieser Wert kann vom DALI Gateway DG/S 1.1 parametriert
werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
5
ABB i-bus EIB / KNX
1.3
DG/S 1.1, DALI-Gateway
ABB i-bus®
DALI-Gateways
DG/S
ABB Stotz Kontakt GmbH hat zwei EIB / DALI Gateways im ABB i-bus®
Sortiment, um Betriebsgeräte mit DALI-Schnittstelle in eine EIB / KNX
Gebäudeinstallation einzubinden. Jedes Gateway hat seine Stärken, die
unterschiedliche Projekttypen bevorzugen. Im Folgenden sollen diese
Unterschiede verdeutlicht werden.
1.3.1
DALI-Gateways DG/S 1.1
Das 1-fach Gateway DG/S 1.1 bietet die Möglichkeit, zweimal 64 DALITeilnehmer einzeln zu adressieren und auf den EIB / KNX abzubilden.
Hierfür stehen zwei Ausgänge (Haupt- und Zusatzkanal) zur Verfügung.
Die DALI-Verkabelung erfolgt pro Ausgang für jeweils 64 DALI-Teilnehmer
über ein Adernpaar. Hierdurch ist eine minimale Leitungslänge möglich.
Durch die individuelle Adressierung wird eine maximale Flexibilität bei
einer Umgestaltung oder Nutzungsänderung des Raumes oder Gebäudes
erreicht.
Während einer automatisch durch das Gateway durchgeführten Initialisierungsphase werden alle DALI-Teilnehmer adressiert und in aufsteigender, ungeordneter Reihenfolge den EIB / KNX Kommunikationsobjekten zugeordnet. Diese automatische Adressierung kann über einen
Parameter in der ETS blockiert werden, siehe Parameterfenster Allgemein,
S. 20.
Für eine manuelle individuelle Umadressierung und Test der DALITeilnehmer steht ein DGS11-Software-Tool bereit.
Jeder einzelne der 64 am Hauptkanal angeschlossenen DALI-Teilnehmer
kann direkt mit nur einem EIB / KNX Kommunikationsobjekt geschaltet,
gedimmt oder mit einem Helligkeitswert angesteuert werden.
Die Gruppenzuordnung erfolgt beliebig mit den EIB / KNX Gruppenfunktionen über die ETS.
Bedingt durch die langsame Übertragungsgeschwindigkeit
des DALI´s von 1200 Baud kommt es bei EIB/KNX Gruppen
mit mit mehr als 7 DALI-Teilnehmer zu einem nach einander
Einschalten der Teilnehmer einer Gruppe. Es ist zu
berücksichtigen, dass ein EIB / KNX-Befehl bis zu 64 einzelne
DALI-Telegramme auslösen kann, die nacheinander auf die
DALI-Steuerleitung gesendet werden müssen. Da die
Einflüsse auch vom Leuchtmittel und Statusrückmeldungen
abhängig sind, kann eine endgültige Aussage erst im realen
Betrieb ermittelt werden. Dieses Verhalten spielt im BrodcastBetrieb keine Rolle.
Die Abfrage eines individuellen Lampen oder EVG-Fehlers, wie auch das
Aktivieren einer Einbrennzeit oder eines Slave-Betriebs für jeden
einzelnen Teilnehmer erfolgt über eine adressenbezogene codierten
Ansteuerung mit zwei getrennten Kommunikationsobjekten.
An einem zweiten Zusatzkanal sind weitere 64 DALI-Teilnehmer primär im
Broadcast ansteuerbar. Mit einer externen Logik oder Visualisierung kann
über eine codierte adressenbezogene Ansteuerung mit zwei Kommunikationsobjekten jeder Teilnehmer des Zusatzkanals ebenfalls individuell
angesteuert werden.
Jeder Kanal kann auch im Broadcast Betrieb, d.h. alle Teilnehmer
gemeinsam angesteuert und überwacht werden.
Wird eine Individuelle Adressierung gewünscht, muss in einer Inbetriebnahme- und Test-Phase jeder einzelne Teilnehmer eingeschaltet und die
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
6
ABB i-bus EIB / KNX
DG/S 1.1, DALI-Gateway
Zuordnung ermittelt werden. Hierbei ist eine Sichtverbindung zwischen der
in Betrieb nehmenden Person und der Leuchte notwendig. Gegebenfalls
muss die Zuordnung durch Umadressierung geändert werden. Die
Testphase kann mit dem DGS11-Software-Tool durchgeführt werden
(siehe Anhang)
Dieser Sachverhalt zeigt, für welche Projekttypen das 1fach DALIGateway besonders geeignet ist. Es sind Projekte mit so genannten
Mehrzweckräumen. Dies können Messehallen, Museen, Veranstaltungsräume, Sportarenen, Großraumbüros oder ähnliche Räume sein. All diese
Projekte haben die Eigenschaft, dass alle oder die meisten Leuchten direkt
und von einem Ort einsehbar sind. Hierdurch kann zwar nicht auf die Test
/ Versuchsphase verzichtet werden, sie kann jedoch schneller von einem
Ort ohne Sprechfunkgeräte oder Laufarbeit erfolgen.
Das 1fach DALI Gateway DG/S 1.1 kann natürlich auch für jedes andere
Projekt zum Einsatz kommen. Dies kann z.B. dann notwendig sein, wenn
höchste Flexibilität oder eine einzelne Status-Information von jedem Gerät
gewünscht wird. In diesem Fall muss der Errichter jedoch mit einer
aufwendigeren Test bzw. Inbetriebnahmephase rechnen.
Folgende Darstellung verdeutlicht die Funktionsweise des 1fach DALIGateways DG/S 1.1.
...
7
...
2 x 64 DALI Teilnehmer
7
64
6
6
5
5
4
4
3
3
2
2
Hauptkanal (Kanal A)
- Individuelle Ansteuerung-
1
1
Zusatzkanal (Kanal B)
- Broadcast Ansteuerung -
Alternative Ansteuerung:
- Broadcast
- Codierte Ansteuerung über
zwei Objekte
Bedienen
Abb. 2
64
Visualisierung
Alternative Ansteuerung:
- Codierte Ansteuerung über
zwei Objekte
Jalousie
Heizung
Sicherheit
DALI-Gateway DG/S 1.1 Prinzipschaltbild
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
7
ABB i-bus EIB / KNX
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
DG/S 1.1, DALI-Gateway
8
ABB i-bus EIB / KNX
1.3.2
DG/S 1.1, DALI-Gateway
DALI-Gateways DG/S 8.1
Mit dem DALI-Gateway DG/S 8.1 ist es möglich, die Vorteile des DALIStandards in der EIB / KNX-Gebäudesystemtechnik zu nutzen. Auf eine
aufwendige Adressierung der einzelnen DALI-Teilnehmer wurde
verzichtet. Bis zu 128 DALI-Teilnehmer an 8 Ausgängen können an das
DALI-Gateway angeschlossen werden.
An jeden der 8 unabhängigen DALI-Ausgänge (Kanäle) des Gateways
können maximal 16, am gesamten Gateway 128 DALI-Teilnehmer
angeschlossen werden. Da keine einzelne Adressierung der DALITeilnehmer durchgeführt wird, können die 16 Teilnehmer pro Kanal nur
gemeinsam als Gruppe angesteuert und überwacht werden. Ein EVG- und
Lampenfehler kann pro Kanal erkannt und weitergemeldet werden.
Welcher Kanalteilnehmer die Fehlermeldung verursacht hat, ist nicht
ersichtlich.
Diese Eigenschaften prädestinieren das DALI-Gateway für die Steuerung
von Lichtbänder in Büros, Werks- oder Lagerhallen oder mehrere
Leuchten in einem Raum.
Der Wegfall einer aufwendigen Adressierung macht sich besonders in
Achsbüros (Flur mit abgehenden Büros), Hotelzimmern oder Patientenräumen in Krankenhäusern oder Altenheimen bemerkbar, in denen die
einzelnen Leuchten nicht einsehbar sind. In diesem Fall ist eine
Inbetriebnahme mit viel Laufarbeit verbunden oder durch zwei Personen
mit Sprechfunkgerät durchzuführen.
Bei dem DALI-Gateway DG/S 8.1 erfolgt die Installation und Gruppierung
der DALI-Teilnehmer über die Verdrahtung analog der 1...10V-Technik.
Der Elektroinstallateur braucht seine Installationsgewohnheiten nicht zu
ändern und kann trotzdem die Vorteile der digitalen DALI-Lichtsteuerung
nutzen. Eine softwaremäßige Zusammenfassung der DALI-Teilnehmer in
Leuchten-Gruppen erfolgt direkt durch die EIB / KNX Gruppenzuordnung.
Eine Einzelansteuerung und Überwachung ist mit 8 Geräten mit DALISchnittstelle möglich, wenn pro Kanal nur ein Gerät angeschlossen wird.
Dadurch kann eine sehr detaillierte Lichtsteuerung, beispielsweise in
einem Vortragsraum oder Ausstellungsbereich, eingestellt werden.
Auf die detaillierte Funktionsweise des 8fach DALI-Gateways
wird in diesem Handbuch nicht eingegangen. Siehe hierzu
das Produkthandbuch „DALI-Gateway DG/S 8.1“ das auf der
Homepage von ABB Stotz Kontakt (www.abb.de/eib) downloadbar ist.
Folgende Darstellung verdeutlicht die kanalbezogene Funktionsweise des
8fach DALI-Gateways DG/S 8.1.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
9
ABB i-bus EIB / KNX
16
32
Relais
EVG
DG/S 1.1, DALI-Gateway
128
Dimmer
...
...
...
...
...
Dimmer
EVG
EVG
EVG
...
...
...
...
...
1
Kanal 1
17
Kanal 2
Kanal 3
Kanal 4
Kanal 5
Kanal 6
Kanal 7
113
Kanal 8
Beleuchtun
DALI-Gateway
DG/S 8.1
Bedienen
Abb. 3
Visualisierung
Jalousie
Heizung
Sicherheit
DALI-Gateway DG/S 8.1 Prinzipschaltbild
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
10
ABB i-bus EIB / KNX
2
Gerätetechnik
Gerätetechnik
Technische Daten
DG/S 1.1
2CDC071262F0005
2.1
Das 1fach EIB / DALI Gateway DG/S 1.1 ist ein Reiheneinbaugerät im proM
Design (4TE) für den Einbau in Verteiler auf einer 35 mm Tragschiene. Die
Verbindung zum ABB i-bus® EIB / KNX erfolgt über Busanschlussklemme.
Das DALI Gateway kann mit dem Anwendungsprogramm "Dimmen Slave
Lichtszenen Dynamik 1f/x" Geräte mit DALI Schnittstelle in eine EIB / KNX
Gebäudeinstallation einbinden.
An einem Hauptkanal sind bis zu 64 DALI-Teilnehmer anschließbar. Jeder
einzelne der 64 Teilnehmer kann direkt mit nur einem EIB / KNX Kommunikationsobjekt geschaltet, gedimmt oder mit einem Helligkeitswert mit den
üblichen EIB / KNX Gruppen angesteuert werden. An einem zweiten
Zusatzkanal sind weitere 64 DALI-Teilnehmer primär im Broadcast ansteuerbar. Mit einer externen Logik oder Visualisierung kann über eine codierte
adressenbezogene Ansteuerung mit zwei Kommunikationsobjekten jeder
Teilnehmer des Zusatzkanals ebenfalls individuell angesteuert werden.
Die DALI-Adressen-Vergabe der 128 Teilnehmer erfolgt automatisch durch
das DALI-Gateway. Die DALI-Teilnehmer werden pro Kanal in ungeordneter
Reihenfolge aufsteigend auf dem EIB / KNX abgebildet und stehen sofort zur
Ansteuerung bereit. Eine individuelle projektbezogene Umadressierung ist mit
dem DGS11-Software-Tool möglich.
Das DALI-Gateway DG/S 1.1 ist ein DALI-Steuergerät (Master) und benötigt
eine AC- oder DC- Hilfsspannung. Es wird keine separate DALI-Spannungsversorgung benötigt. Die DALI-Stromquellen für 2 mal 64 DALI-Teilnehmer
sind im Gateway integriert.
Versorgung:
- Betriebsspannung
DALI-Ausgänge (Kanäle):
- Leistungsaufnahme gesamt vom Netz
- Stromaufnahme gesamt vom Netz
- Verlustleistung gesamt Gerät
- Stromaufnahme EIB / KNX
- Leistungsaufnahme über EIB / KNX
- Anzahl Kanäle
Anschlüsse
- Anzahl DALI-Betriebsmittel
- Abstand Gateway zum DALI-Gerät
Leitungsquerschnitt 0,5 mm2
0,75 mm2
1,0 mm2
1,5 mm2
- EIB / KNX
- DALI Ausgänge und
- Netzspannung
Bedien- und Anzeigeelemente
Schutzart
Schutzklasse
Tabelle 1 a
- Anziehdrehmoment
- Test-Taste
- LED rot und EIB / KNX Taste
- LED grün
- LED gelb
- IP 20
- II
85...265 V AC, 50/60 Hz
110 ... 240 V DC
Max. 12,5 W, bei 230V AC u. max Last
Max. 55 mA, bei 230V AC u. max Last
Max. 6 W, bei 230V AC u. max Last
< 10 mA bei 29 V DC
< 150 mW
2 unabhängige nach IEC 60929 / 62386
Hauptkanal: 64 Teilnehmer individuell
Zusatzkanal: 64 Teilnehmer Broadcast
128 (pro Ausgang max. 64)
100 m
150 m
200 m
300 m
Busanschlussklemme,
0,8 mm Ø, eindrahtig
Schraubklemme
0,2... 2,5 mm2 feindrahtig
0,2... 4 mm2
eindrahtig
Max. 0,6 Nm
Prüfung DALI-Ausgänge
Zur Vergabe der physikalischen Adresse
Anzeige Betriebsbereitschaft
Anzeige DALI Störung, konstantes Licht
Anzeige Test-Modus, langsames blinkenden
Anzeige Initialisierung, schnelles blinken
Nach DIN EN 60529
Nach DIN EN 61140
DALI-Gateway DG/S 1.1, Technische Daten
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
11
ABB i-bus EIB / KNX
Isolationskategorie
EIB / KNX Sicherheitskleinspannung
DALI Spannung
Temperaturbereich
Umweltbedingungen
Design
Montage
Einbaulage
Gewicht
Gehäuse, Farbe
Approbation
CE-Zeichen
Tabelle 2 b
Gerätetechnik
- Überspannungskategorie
- Verschmutzungsgrad
- SELV 24 V DC
- typisch 16 V DC (9.5...22.5 V DC)
- Betrieb
- Lagerung
- Transport
- Feuchte
- Reiheneinbaugerät (REG)
- Abmessungen
- Einbaubreite
- Einbautiefe
- auf Tragschiene 35 mm
- beliebig
- 0,160 kg
- Kunststoff, grau
- EIB / KNX nach EN 50 090-1, -2
- gemäß EMV- und Niederspannungsrichtlinien
III nach DIN EN 60664-1
2 nach DIN EN 60664-1
Nach DIN IEC 60929 / 62386
-5° C ... + 45° C
-25° C ... + 55° C
-25° C ... + 70° C
Max. 93%, Betauung ist auszuschließen
Modulares Installationsgerät, ProM
90 x 72 x 64,5 mm (H x B x T)
4 Module à 18 mm
68 mm
Nach DIN EN 60 715
Zertifikat
DALI-Gateway DG/S 1.1, Technische Daten
Anmerkung: Das DALI-Gateway erfüllt die SELV Eigenschaften nach DIN EN 410. DALI selbst muss keine SELV Eigenschaften
besitzen, wodurch die Möglichkeit besteht die DALI-Steuerleitung zusammen mit der Netzspannung in einer
mehradrigen Leitung zu führen.
Das Anschließen einer 230V-Netzspannung an einem der DALI-Ausgänge führt zur Zerstörung der DALI-Endstufe
und des Ausgangs.
Anwendungsprogramme
Gerätebezeichnung
Anwendungsprogramm
Max. Anzahl der
Kommunikationsobjekte
Max. Anzahl
Gruppenadressen
Max. Anzahl
Zuordnungen
DG/S 1.1
Dimmen Slave Lichtszenen Dynamik 1f/1.1
251
254
254
Tabelle 3
Hinweis:
Anwendungsprogramme DG/S 1.1
Für die Programmierung ist die ETS2 V1.3 oder höher erforderlich. Bei Verwendung der ETS3 ist eine Datei vom
Typ "VD3" zu importieren.
Das Anwendungsprogramm liegt in der ETS2 / ETS3 unter ABB/Beleuchtung/ DALI/ Dimmen Slave Lichtszenen
Dynamik 1f/1 ab.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
12
ABB i-bus EIB / KNX
2.2
.
Gerätetechnik
Anschlussbild DG/S 1.1
2CDC 072…F0005
Abb. 4:
1
2
3
4
Anschlussbild des 1fach DALI-Gateway DG/S 1.1
Schilderträger
EIB / KNX Programmier-Taste
EIB / KNX Programmier-LED rot
EIB / KNX Anschlussklemme
6
7
8
9
Betriebs-LED grün
Betriebsspannung
DALI Ausgänge
DALI Test-Taste
5 DALI-LED gelb
Hinweis: Um gefährliche Berührungsspannung durch Rückspeisung aus
unterschiedlichen Außenleitern zu vermeiden, muss eine allpolige
Abschaltung eingehalten werden.
2.3
Maßbild DG/S 1.1
2CDC 072 042 F0004
Abb. 5:
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Maßbild DG/S 1.1
13
ABB i-bus EIB / KNX
2.4
Gerätetechnik
Montage und Installation
Das DALI-Gateway DG/S 1.1 ist geeignet zum Einbau in Verteilern oder
Kleingehäusen für Schnellbefestigung auf 35 mm Tragschienen, nach
DIN EN 60 715. Das Gerät kann in jeder Einbaulage montiert werden.
Die Zugänglichkeit des Geräts zum Betreiben, Prüfen,
Besichtigen, Warten und Reparieren muss sichergestellt sein
(gem. DIN VDE 0100-520).
Der elektrische Anschluss erfolgt über Schraubklemmen. Die Verbindung
zum EIB / KNX wird mit einer Busanschlussklemme hergestellt. Die
Klemmenbezeichnungen befinden sich auf dem Gehäuse.
Die Geräte sind bei Transport, Lagerung und im Betrieb vor Feuchtigkeit,
Schmutz und Beschädigung zu schützen.
- Geräte nur im geschlossenem Gehäuse (z.B. Verteiler) betreiben.
- Geräte nur innerhalb der spezifizierten technischen Daten betreiben.
An jedem DALI-Ausgang (Kanal) können bis zu 64 Teilnehmer mit DALISchnittstelle angeschlossen werden. Das DALI-Gateway ist ein DALIMaster mit integrierter DALI-Spannungsversorgung. Andere DALI-Master
oder DALI-Spannungsversorgungen dürfen nicht an den Ausgängen des
DALI-Gateways angeschlossenen werden. Da DALI ein Single-MasterSystem
ist,
kann
es
durch
den
zweiten
Master
zu
Kommunikationsstörungen kommen. Durch eine weitere DALISpannungsversorgung kann es zur Addition der Spannungen und unter
Umständen zur Zerstörung des DALI-Gateways kommen. Der DALIAusgang ist nicht 230V fest.
An jedem DALI-Ausgang kann eine Steuerleitung mit einer maximalen
Länge (siehe Tabelle) verwendet werden. Diese Werte sind gerundet.
Leitungslänge [mm2]
2 x 0,5
2 x 0,75
2 x 1,0
2 x 1,5
Max. Leitungslänge [m]
vom Gateway zum
DALI-Teilnehmer
100
150
200
300
Tabelle 4
Maximale Leitungslängen pro DALI-Ausgang (Kanal)
Es ist möglich, die DALI-Steuerleitung mit handelsüblichem Installationsmaterial für Netzleitungen aufzubauen. Die beiden nicht benötigten Adern
der fünfadrigen NYM 5x1,5mm2 können ohne Beachtung der Polarität
verwendet werden. Eine separat verlegte Steuerleitung ist nicht notwendig.
Die Trennung zwischen DALI Steuerleitung und Netzversorgung ist durch
die Eigenschaft der einfachen Isolierung nach DIN EN 410 sichergestellt.
SELV Eigenschaften liegt nicht vor.
Nach Anschluss der Betriebsspannung ist das DALI-Gateway DG/S 1.1
betriebsbereit. Die grüne Betriebs-LED auf der Frontseite des Geräts
leuchtet.
Die gelb blinkende DALI-LED zeigt die Initialisierungsphase (kann über 90
Sekunden dauern) des DALI-Gateways an. In dieser Phase wird die DALIWelt analysiert. Gegebenfalls erhalten neue DALI-Teilnehmer eine DALIAdresse und werden in den EIB / KNX abgebildet. Während dieser Phase
ist nicht sichergestellt, dass eingehende Telegramme ausgeführt werden.
Die Initialisierungsphase startet automatisch nach Download, Betrienbs-,
und EIB / KNX Spannungswiederkehr.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
14
ABB i-bus EIB / KNX
2.5
Gerätetechnik
Inbetriebnahme
Die Parametrierung des Gateways und der DALI-Betriebsmittel erfolgt mit
dem Applikationsprogramm "Dimmen Slave Lichtszenen Dynamik 1f/1"
und der ETS (ab Version ETS2V1.3). Bei der Verwendung der ETS3 ist
eine Datei des Typ "VD3" zu importieren. Es sind folgende Arbeiten durchzuführen:
- Vergabe der physikalischen EIB / KNX Geräte Adresse
- Optional Umadressierung der DALI-Teilnehmer (siehe Abschnitt 3)
- Parametrierung der Gateway-Eigenschaften
- Zuordnung der Kommunikationsobjekte zu EIB / KNX-Gruppen
Für die Parametrierung benötigen Sie einen PC oder Laptop mit der ETS.
Eine Anbindung an den ABB i-bus® kann über RS232- oder USBSchnittstelle erfolgen.
Das DALI-Gateway vergibt jedem angeschlossenen DALI-Teilnehmer, der
noch keine DALI-Adresse hat, eine Adresse und bildet diese auf dem
EIB / KNX ab. Eine Umadressierung ist mit dem DGS11-Software-Tool
auch ohne ETS möglich.
Die Montage und Inbetriebnahme darf nur von Elektrofachkräften ausgeführt werden. Bei der Planung und Errichtung
von elektrischen Anlagen sind die einschlägigen Normen,
Richtlinien, Vorschriften und Bestimmungen zu beachten.
2.6
Vergabe der physikalischen EIB / KNX-Adresse
Die Vergabe der physikalischen EIB / KNX-Adresse des DALI-Gateways
DG/S 1.1 erfolgt über die ETS und die Programmiertaste am Gerät.
Das DALI-Gateway DG/S 1.1 besitzt zur Vergabe der EIB / KNX physikalischen Adresse eine Programmier-Taste, die sich auf der Schulter des
Gerätes befindet. Nach dem die Taste gedrückt wurde, leuchtet die rote
Programmier-LED auf. Sie erlischt, sobald die ETS die physikalische
Adresse vergeben hat oder die Programmier-Taste erneut gedrückt wurde.
2.7
Anzeige Elemente
Grüne LED:
leuchtet grün, wenn die Spannungsversorgung vorhanden und das Gerät
betriebsbereit ist.
Bei einem Betriebsspannungsausfall erlischt die grüne LED, gleichzeitig
wird keine DALI-Spannung mehr erzeugt. Das DG/S 1.1 ist weiterhin über
EIB / KNX programmierbar. Eine Ansteuerung der angeschlossenen DALIGeräte ist nicht mehr möglich.
Gelbe LED:
Normal Betrieb: leuchtet gelb, bei einem DALI-Fehler.
Ein DALI-Fehler ist ein DALI-Kurzschluss, ein EVG- oder Lampenfehler.
Test Betrieb: blinkt langsam (1Hz) gelb, im Test-Betrieb
Initialisierung: blinkt schnell (10Hz) gelb, während Initialisierung.
Die Initialisierungsphase startet nach Download, EIB / KNX Spannungswiederkehr, nach dem Testmodus oder nach der Beseitigung eines DALIKurzschlusses. Die Initialisierungsphase kann je nach Anzahl der DALITeilnehmer über 90 Sekunden dauern. Sollten mehr als 64 DALITeilnehmer am Kanal angeschlossen sein, wird die Initialisierungsphase
nicht verlassen. Die gelbe LED blinkt ständig.
Rote LED:
leuchtet rot, wenn das Gerät im EIB Programmiermodus ist.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
15
ABB i-bus EIB / KNX
2.8
Gerätetechnik
Manuelle Bedienung
Die DALI-Test-Taste dient zum manuellen Schalten der DALI-Kanäle auch
ohne EIB / KNX. Durch Drücken der Test-Taste > 2 Sek. < 5 Sek. startet
der Testmodus. Grüne LED erlischt. Die momentanen Helligkeitswerte
gehen verloren. Nach dem Loslassen blinkt die gelbe LED und alle DALITeilnehmer am Kanal A werden eingeschaltet. Die Teilnehmer am Kanal
B gehen aus. Bei nochmaligem Drücken (< 2 Sek.) gehen die Teilnehmer
von Kanal A aus und von Kanal B an. Nach einem Test-Tastendruck > 2
Sek. < 5 Sek. wird der Testmodus verlassen. Die gelbe LED erlischt und
die grüne LED geht wieder an. Die Teilnehmer behalten ihren
Helligkeitszustand vom Testmodus bei.
Die volle Funktionsfähigkeit des Testmodus ist sichergestellt, wenn die
Initialisierungsphase Gateway abgeschlossen ist. Die Initialisierungsphase
startet nach Betriebs- und EIB / KNX-Spannungswiederkehr oder einem
Download und ist durch ein schnelles Blinken der gelben LED erkennbar.
Wird die DALI-Test-Taste länger als 5 Sekunden gedrückt wird der
momentane Modus nicht verlassen. Es werden alle DALI-Teilnehmer
aufgespürt und die Anzahl festgestellt. Diese Anzahl wird automatisch im
Gateway gespeichert und dient bis zur erneuten Aktivierung als
Referenzwert bei der Überwachung der DALI-Teilnehmer. Die gleiche
Funktion kann über den EIB / KNX durch das Kommunikationsobjekt (Nr.
251) „Teilnehmer aufspüren“ aktiviert werden.
Eine EIB / KNX-Busspannungswiederkehr im Testmodus löst eine Initialisierung der DALI-Teilnehmer aus und beendet den Testmodus.
Der Testmodus wird nach 5 Minuten automatisch verlassen,
wenn kein Tastendruck erfolgt. Die im Testmodus
eingestellten Helligkeitswerte bleiben bestehen.
2.9
Auslieferungszustand
Das DALI-Gateway DG/S 1.1 wird mit der physikalischen Adresse
15.15.255 ausgeliefert. Die Anschlussklemmen sind geöffnet und die
Busanschlussklemme ist vormontiert.
Das Anwendungsprogramm Dimmen Slave Lichtszenen Dynamik 1f/1 ist
vorgeladen.
2.10 Wartung und Reinigen
Das DG/S 1.1 DALI-Gateway ist wartungsfrei. Bei Schäden (z.B. durch
Transport, Lagerung) dürfen keine Reparaturen durch Fremdpersonal
vorgenommen werden. Beim Öffnen des Gerätes erlischt der
Garantieanspruch.
Verschmutzte Geräte können mit einem trockenen Tuch gereinigt werden.
Reicht das nicht aus, kann ein mit Seifenlauge leicht angefeuchtetes Tuch
benutzt werden. Auf keinen Fall dürfen ätzende Mittel oder Lösungsmittel
verwendet werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
16
ABB i-bus EIB / KNX
3
Funktionsbeschreibung
Inbetriebnahme
3.1
DALI - Inbetriebnahme
Eine DALI-Inbetriebnahme ist nicht zwingend erforderlich. Sie kann ohne
spezielle DALI-Kenntnisse über den EIB / KNX oder durch ein spezielles
für das DG/S 1.1 entwickeltes DGS11-Software-Tool durchgeführt werden.
Sobald das 1fach DALI Gateway DG/S 1.1 an Betriebspannung liegt,
überprüft das DG/S 1.1 unabhängig in beiden Kanälen die DALITeilnehmer. Dieser Vorgang (Initialisierungsphase) wird ebenfalls nach
einem Download oder EIB / KNX- bzw. Betriebsspannungswiederkehr
gestartet und kann je nach Anzahl der angeschlossenen DALI-Teilnehmer
über 90 Sekunden dauern.
Wenn mehr als 64 DALI-Teilnehmer angeschlossen sind
endet die Initialisierungsphase nicht. Der Installationsfehler
(z.B. Kurzschluss oder mehr als 64 DALI-Teilnehmer) wird
durch ein ständiges schnelles Blinken der gelben LED
angezeigt.
Wird ein Betriebsgerät mit DALI-Schnittstelle gefunden, das noch keine
definierte DALI Adresse besitzt (Auslieferungszustand), vergibt das
Gateway automatisch eine DALI-Adresse. Der gefundene DALITeilnehmer erhält die erste freie DALI Adresse (0 bis 63) im DALI-Gateway.
Sind noch keine DALI-Teilnehmer erkannt, erhält er die erste DALIAdresse „0“ und wird auf der EIB / KNX Seite als Teilnehmer 1 zur
Verfügung gestellt. Der zweite Teilnehmer erhält die DALI-Adresse „1“ und
steht als EIB / KNX Teilnehmer 2 zur Verfügung. Die Reihenfolge in der ein
DALI-Master in unserem Fall das DALI-Gateway ein Gerät mit DALISchnittstelle findet ist nicht beeinflussbar. Sollte das angeschlossene
DALI-Gerät schon eine DALI-Adresse besitzen (z.B. Austauschgerät aus
einer anderen Anlage) wird diese nicht verändert. Um die genaue
Zuordnung der DALI-Adressen zu erkennen, muss in einer Testphase
jeder DALI Teilnehmer eingeschaltet und optisch erkannt werden.
Für diesen Test stehen in unserem Fall mehrere Möglichkeiten zur
Verfügung, die in den folgenden Abschnitte beschrieben sind. Die
schnellste und einfachste Möglichkeit ist mit dem DGS11-Software-Tool
möglich.
3.1.1
Testen der DALI-Geräte
mit der ETS
Jedes Schaltobjekt der einzelnen Teilnehmer wird einer EIB / KNX Gruppe
zugeordnet und z.B. mit dem in der ETS3 vorhandenen Gruppenmonitor
ein- bzw. ausgeschaltet. Hierdurch kann die Zuordnung der Leuchte
erkannt und in eine Zuordnungsliste (siehe Anlage) eingetragen werden.
Dieses Vorgehen ist sehr aufwendig und sollte nur in Ausnahmefällen zum
Einsatz kommen.
3.1.2
DALI-Zuordnung durch
gezieltes Anschließen der
DALI-Geräte
Sollte keine ETS zur Verfügung stehen und nur fabrikneue, nicht
adressierte, DALI-Betriebsmittel verwendet werden, kann folgendermaßen
eine gezielte Inbetriebnahme erfolgen.
Das DALI-Gateway DG/S 1.1 vergibt während der Initialisierungsphase
automatisch eine DALI-Adressen an jedes angeschlossene DALI-Betriebsgerät, das noch keine Adresse besitzt. Die Adresse wird ohne Lücken in
aufsteigender Reihenfolge vergeben.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
17
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Wenn während der Inbetriebnahme die DALI-Geräte nacheinander
angeschlossen bzw. an Spannung gelegt werden und nach jedem
Anschließen das DALI-Gateway durch eine Bus- (DALI bzw. EIB / KNX)
oder Betriebsspannungsunterbrechung die Initialisierungsroutine im
Gateway angetriggert wird, ergibt sich eine definierte geordnete Adressierung der DALI-Teilnehmer. Als Zeitspanne zwischen dem Zuschalten
des nächsten EVGs sollten ca. 2 Minuten eingehalten werden.
Dieses Vorgehen ist sehr einfach kann jedoch durch die vielen monotonen
Arbeiten, EVG anschließen Gateway antriggern Zeitaufwendig und
ineffektiv sein. Außerdem gibt es keine aktive Bestätigung, da die Leuchten
durch den Inbetriebnehmer nicht ohne Hilfsmittel wie Taster oder
Softwaretool aktiv schaltbar sind.
3.1.3
DALI-Zuordnung mit
separaten DGS11Software-Tool
Die Verwendung eines speziell für das DG/S 1.1 entwickelten DGS11Software-Tools ist die komfortabelste und schnellste Art, die am Gateway
angeschlossenen DALI-Geräte zu testen und individuell umzuadressieren.
Das DGS11-Software-Tool arbeitet ausschließlich mit dem 1fach DALIGateway DG/S 1.1 und benötigt keine ETS. Der Falcon-Treiber muss auf
dem PC installiert sein und eine Verbindung über RS232- oder USBSchnittstelle zum EIB / KNX bestehen.
Im DGS11-Software-Tool ist die Physikalische Adresse des DALIGateways einzugeben. Hierdurch wird das Gateway ausgewählt, über das
die Konfiguration durchgeführt werden soll. Anschließend können alle am
Gateway angeschlossenen Geräte mit DALI-Schnittstelle angezeigt, mit
beliebiger Helligkeit an- und ausgeschaltet und nach individuellen
Wünschen durch „drag und drop“ umadressiert werden. Da nur die DALIAdressen geändert werden, bleiben die schon einmal durchgeführten
Parametereinstellungen und Gruppenzuweisungen in der ETS
unbeeinflusst.
Weiterhin steht mit dem DGS11-Software-Tool ein einfacher Monitor zur
Verfügung, der die angeschlossenen DALI-Teilnehmer des DG/S 1.1
visualisiert und Lampen- und EVG-Fehler anzeigt. Der Vorteil ist, dass
keine ETS- oder DALI-Kenntnisse erforderlich sind. Somit ist dieses
Softwaretool auch ein ideales Werkzeug für einen Facility-Manager, der im
normalen Betrieb sofort den aktuellen Zustand seiner DALI-Anlage
erkennen kann.
Solange das DGS11-Software-Tool nur als Visualisierungs-Tool
verwendet wird ist die Anlage weiterhin funktionsfähig. Das Tool hat keinen
Einfluss auf die angeschlossenen DALI-Teilnehmer. Erst beim Aufruf des
Konfigurationsmodus werden die Teilnehmer beeinflusst.
Eine ausführliche Beschreibung des DGS11-Software-Tools ist in Anhang
zu finden.
Von einem ständigen Anschluss des DGS11-Software-Tools
am EIB / KNX wird abgeraten, da durch die ständige
Aktualisierung der Anzeige eine große Busbelastung
entsteht.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
18
ABB i-bus EIB / KNX
3.2
Funktionsbeschreibung
EIB / KNX –
Inbetriebnahme
Im folgenden Kapitel werden die Funktionen des Anwendungsprogramms
Dimmen Slave Lichtszenen Dynamik 1f/1 für das DG/S 1.1 mit ihren
Parameterfenstern und Kommunikationsobjekten beschrieben.
3.3
Überblick
Für das 1fach DALI Gateway DG/S 1.1 ist das Anwendungsprogramm Dimmen Slave Lichtszenen Dynamik
1f/1 zu verwenden. Die Programmierung erfolgt mit der ETS2 V 1.3 oder höher. Bei Verwendung der ETS3 ist
eine Datei vom Typ „VD3“ zu importieren.
Gerätebezeichnung
Anwendungsprogramm
DG/S 1.1
Dimmen Slave Lichtszenen Dynamik 1f/1.1
Tabelle 5
Max. Anzahl der
Kommunikationsobjekte
251
Max. Anzahl
Gruppenadressen
254
Max. Anzahl
Zuordnungen
254
Anwendungsprogramm DG/S 1.1
Um eine einfache Projektierung zu gewährleisten, ist das Anwendungsprogramm dynamisch aufgebaut, d.h. in der Grundeinstellung sind nur die
Basis Parameterfenster mit den entsprechenden Parametern freigegeben.
Über die Aktivierung der jeweiligen Funktionen können gegebenenfalls
Parameterseiten bzw. Parameter freigegeben, wodurch die volle
Funktionalität des Anwendungsprogramms ersichtlich wird.
Das DALI Gateway DG/S 1.1 wird mit geladenem Anwendungsprogramm
ausgeliefert. Bei der Inbetriebnahme müssen daher nur noch die
Gruppenadressen und Parameter geladen werden. Bei Bedarf kann aber
auch das gesamte Anwendungsprogramm geladen werden.
3.4
Parameterfenster
In den einzelnen Parameterfenstern werden die Funktionen der Ausgänge
und ihre Eigenschaft festgelegt.
Die Parameterfenster sind dynamisch aufgebaut, so dass je nach
Parametrierung und Funktion der Ausgänge weitere Parameterfenster
freigegeben werden.
In der folgenden Beschreibung steht "Teilnehmer X" für einen DALITeilnehmer, der an einem Kanal des DALI-Gateways angeschlossen ist.
Die Abbildungen der Parameterfenster in diesem Handbuch entsprechen
den ETS3-Parameterfenstern. Das Applikationsprogramm ist für die ETS3
optimiert. Mit dem entsprechenden VD2-File kann die Parametrierung und
Projektierung des DG/S 1.1 ebenfalls ohne Probleme mit der ETS2
durchgeführt werden. In der ETS2 kann es jedoch bei der Verwendung
aller Parameter unter Umständen durch die ETS zu einer automatischen
Teilung der Parameterseite kommen.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
19
ABB i-bus EIB / KNX
3.4.1
Funktionsbeschreibung
Parameterfenster
„Allgemein"
Abb. 6:
Parameterfenster „Allgemein"
In dem Parameterfenster „Allgemein“ können die Basis-Einstellungen des
1fach DALI-Gateways DG/S 1.1 vorgenommen werden, die das Gateway
mit beiden Ausgängen / Kanälen und allen angeschlossenen DALI-Teilnehmern betreffen.
Automatische DALI Adressvergabe zulassen
Optionen:
ja
nein
Mit diesem Parameter kann der automatische DALI-Adressierungsprozess
des DG/S ausgeschaltet werden.

ja: Wenn das DG/S einen DALI-Teilnehmer ohne DALI-Adresse
findet, vergibt das DG/S dem DALI-Teilnehmer automatisch die erste
freie DALI-Adresse.
Vorteil
Liegt eine lückenlose DALI-Adressierung vor, ist der Austausch
eines defekten DALI-Teilnehmers ohne zusätzliche Adressierung
oder Inbetriebnahme möglich. Dazu muss lediglich ein neuer
DALI-Teilnehmer ohne DALI-Adresse eingebaut werden.
Das DG/S adressiert den neuen Teilnehmer mit der freien DALIAdresse des ausgefallenen Teilnehmers und übergibt die
Eigenschaften, die der zuvor ausgebaute DALI-Teilnehmer hatte.
Falls der DALI-Teilnehmer noch keine Gruppenadresse besitzt
(fabrikneu ist), erhält dieser auch die Gruppenzuordnung. Sollte
eine andere Gruppenzuordnung im DALI-Teilnehmer schon
vorliegen wird im DGS-Software-Tool ein Konflikt angezeigt.
Dieser kann mit dem DGS-Software-Tool, durch übernehmen der
DG/S- oder EVG-Information, behoben werden. Stellt das DG/S
mehrere DALI-Teilnehmer mit gleicher DALI-Adresse fest, werden
diese DALI-Adressen gelöscht und die Teilnehmer erhalten vom
DG/S automatisch die ersten freien DALI-Adressen.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
20
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung

nein: Das DG/S vergibt keine DALI-Adressen, weder im normalen
Betrieb noch bei Gateway-Betirebsspannungswiederkehr. Sollte ein
nicht adressierter DALI-Teilnehmer eingebaut sein, kann das DG/S
diesen nur über ein Broadcast-Telegramm (manuelle Bedienung)
ansteuern. Für diesen ist keine DALI-Adresse notwendig. Wurde ein
DALI-Teilnehmer mit schon vorhandener Adresse eingebaut, wird
diese vom DG/S nicht verändert.
Hinweis
Sollte das Applikationsprogramm …/1.1 in ein DG/S 1.1, mit eine
Fertigungsdatum früher KW23/2011 (1231), geladen werden, wird
die Firmware nicht upgedatet. Das DG/S 1.1 behält seine bisherige
Funktion. Der Parameter „Automatische DALI-Adressierung
zulassen“ hat keine Wirkung. Die automatische DALI
Adressierung wird immer durchgeführt.
Weitere Informationen siehe Softwareinformation, zu dem Geräte
DG/S 1.1, auf unserer Homepage. www.abb.com/KNX
Verhalten bei DALI- oder EIB-Busspannungsausfall
Option:
Keine Änderung
max. Dimmwert
min. Dimmwert
Aus
Mit diesem Parameter wird festgelegt, wie die angeschlossenen DALIBetriebsmittel am Kanal A und B reagieren, wenn durch Ausfall der
EIB / KNX – Busspannung oder der DALI-Spannung keine Kommunikation
mit den DALI-Betriebsmitteln möglich ist. Neben den Zuständen „Keine
Änderung“ und „AUS“ stehen die Zustände „maximaler“ bzw. „minimaler
Dimmwert“ zur Verfügung. Diese Werte sind im Parameterfenster
„Teilnehmer“ des entsprechenden DALI-Teilnehmers parametrierbar. Die
Einstellung „Aus“ schaltet alle DALI-Teilnehmer aus.
Mit der Einstellung „Keine Änderung“ bleibt die Helligkeit des Teilnehmers
bei Spannungsausfall unverändert. Da die Information (keine Änderung) im
EVG hinterlegt ist reagieren alle DALI-Teilnehmer unmittelbar auf den
Spannungsausfall. Die Zeitfunktionen wie Dynamikbetrieb und
Einbrennzeit werden nicht weitergeführt.
Die Betriebsspannung am DALI-Betriebsmittel (z.B. EVG) ist
Voraussetzung für das korrekte Verhalten der DALI-Geräte.
Anmerkung: Das DALI-Gateway erzeugt sobald die Betriebsspannung am
Gateway anliegt pro Kanal eine DALI-Spannung für bis zu 64 DALITeilnehmer. Sollte die Betriebsspannung ausfallen hat dies einen DALISpannungsausfall zur Folge.
Es ist zu beachten, dass eine zusätzlich extern am DALIGateway angeschlossene DALI-Stromversorgung zur Zerstörung des Gateways führen kann.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
21
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Verhalten bei DALI- oder EIB-Busspannungswiederkehr
Option:
Keine Änderung
max. Dimmwert
min. Dimmwert
Aus
Mit diesem Parameter wird festgelegt, wie die DALI-Teilnehmer reagieren,
wenn die EIB / KNX-Versorgungsspannung oder die DALI-Steuerspannung
(DG/S 1.1 Betriebsspannung) wiederkehrt. Neben den Zuständen „Keine
Änderung“ und „AUS“ stehen die Zustände „maximaler“ bzw. „minimaler
Dimmwert“ zur Verfügung. Diese Werte sind im Parameterfenster
„Teilnehmer Kanal x“ (x = A, B) des entsprechenden DALI-Teilnehmers
parametrierbar. Die Einstellung „Aus“ schaltet alle DALI-Teilnehmer aus.
Mit der Einstellung „Keine Änderung“ bleibt die Helligkeit des Teilnehmers
bei Spannungsausfall unverändert, die Zeitabläufe bleiben stehen. Die
Information (keine Änderung) ist im DALI-Teilnehmer hinterlegt.
Für die korrekte Funktion müssen die DALI-Teilnehmer mit Betriebsspannung angeschlossen sein.
Die DALI-Teilnehmer haben die Eigenschaft nach Wiederkehr
ihrer Betriebsspannung (230V) den maximalen Helligkeitswert
anzunehmen. Dieses Verhalten (Power Setup) ist durch den
EVG-Hersteller vorgegeben und durch das DG/S 1.1 nicht
beeinflussbar. Für die Parametrierung „Keine Änderung“
bedeutet dies, dass zunächst die vom Hersteller eingegebene
Helligkeit (100%) eingestellt wird. Da im EVG die Information
„unverändert“ nach DALI-Spannungswiederkehr hinterlegt, ist
bleibt nach Wiederkehr der DALI-Spannung der maximale
Helligkeitswert bestehen. Sollte der max. oder min. Dimmwert
parametriert sein, werden diese Werte nacheinander
eingestellt.
Sollte die Versorgungsspannung der DALI-Betriebsmittel erst zu einem
späteren Zeitpunkt verfügbar sein, hat die Parametrierung keine
rückwirkende Wirkung. Die DALI-Teilnehmer gehen ebenfalls auf die
werksseitig eingestellte maximale Helligkeit.
Die Rücksetzung des EVG-Fehlers kann über 90 Sekunden dauern. Diese
Zeit ist abhängig von der Anzahl der am Kanal angeschlossenen DALITeilnehmer.
Verhalten bei EIB Kommunikationsfehler:
Option:
Keine Änderung
Einschaltwert
max. Dimmwert
min. Dimmwert
Aus
Mit diesem Parameter wird festgelegt, wie die DALI-Teilnehmer eingestellt
werden, wenn Spannung vorhanden ist, jedoch über das Kommunikationsobjekt „Telegr. Kommunikation empfangen“ kein Überwachungs-Kommunikations-Telegramm mit dem Wert "1" innerhalb des festgelegten
Empfangsintervalls
empfangen
wird.
Die
Zeitspanne
des
Empfangsintervalls ist im Parameterfester „Status“ mit der Funktion
“Kommunikationstelegramm zyklisch senden/empfangen“ einstellbar. Wird
kein "1" Telegramm in dieser Zeit empfangen, geht das DALI-Gateway in
einen Sicherheitszustand. Der Helligkeitswert der DALI-Teilnehmer wird
mit diesem Parameter eingestellt. Es stehen die Zustände „Einschaltwert“,
„maximaler-“ bzw. „minimaler Dimmwert“ zur Verfügung. Diese Werte sind
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
22
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
im Parameterfenster „Teilnehmer X“ des entsprechenden DALITeilnehmers parametrierbar. Mit der Einstellung „Keine Änderung“ bleibt
die Helligkeit des Teilnehmers bei einem EIB / KNX Kommunikationsfehler
unverändert, die Zeitabläufe werden fortgesetzt. Die Einstellung „Aus“
schaltet alle DALI-Teilnehmer aus.
Das DALI-Gateway verarbeitet so lange keine Telegramme,
bis wieder ein "1" Telegramm über das Kommunikationsobjekt
"Telegr. Kommunikation empfangen" empfangen wird.
Abstand zwischen zwei Status-Telegrammen Schalten / Helligkeitswert (0…255s).
Option:
0
1
2
…
255
Mit diesem Parameter wird festgelegt, in welchen Abständen die
Statusmeldungen des Schaltzustandes und des Helligkeitswerts gesendet
werden. Hierdurch kann die Buslast begrenzt werden. Diese
Sendeverzögerung bezieht sich ausschließlich auf die Statusmeldungen
Schalten und Helligkeitswert.
Die eingestellt Zeit kann beim ersten Senden um eine Sekunde
schwanken.
Mit der Option „0“ werden die Statusmeldungen so schnell wie möglich auf
den EIB / KNX gesendet.
Das Senden der Statusmeldungen von Schaltzustand und Helligkeitswert
kann für jeden einzelnen Teilnehmer des Hauptkanals (A) im
Parameterfenster „Teilnehmer Kanal A“ mit der entsprechenden
Teilnehmer Nummer freigegeben werden.
Lampen Einbrennzeit in Stunden (1 - 255)
Option:
1…100…255 (in Stunden)
Dauerhaftes Dimmen von Lampen, die nicht eingebrannt sind, kann dazu
führen, dass die maximale angegebene Helligkeit der Lampe nicht erreicht
wird und somit der geforderte Helligkeitswert im Raum nicht einstellbar ist.
Um die optimale Lebenserwartung der Lampen und die korrekte Funktion
der EVGs und Lampen im Dimmzustand zu gewährleisten, müssen
manche Lampen (mit Dampffüllung) beim Erstbetrieb eine bestimmte
Anzahl von Stunden bei 100% Helligkeit betrieben werden, bevor sie
dauerhaft gedimmt werden können.
Wird über das Kommunikationsobjekt „Lampe einbrennen“ ein Telegramm
mit dem Wert „1“ empfangen, können alle Teilnehmer des Kanals nur mit
0% (Aus) bzw.100% Helligkeitswert für die in diesem Parameter
festgelegten Einbrennzeit betrieben werden. Diese gilt unabhängig von
anderen eingestellten Dimm-, Ein/Ausschalt- und Lichtszene-HelligkeitsWerten. Die Einbrennzeit hat Priorität vor allen anderen Einstellungen.
Nach Ablauf der Einbrennzeit oder Deaktivierung der Funktion
(Telegrammwert des Kommunikationsobjekt "Lampe einbrennen" gleich
"0") kann der Kanal wie gewohnt, gedimmt und die programmierten
Lichtszenen aufgerufen werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
23
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Die gleiche Funktion kann für einen einzelnen Teilnehmer mit dem
teilnehmerbezogenen, codierten Kommunikationsobjekt „Lampe einbrennen“ aktiviert bzw. deaktiviert werden. Zuvor muss mit dem
Kommunikationsobjekt „Teilnehmer auswählen“ der entsprechende DALITeilnehmer aktiviert werden. Eine nähere Beschreibung der DALITeilnehmer-Ansteuerung mit zwei Objekten (Adressierungs- und
Funktions-Objekt) können sie im Kapitel 4 Abschnitt „Ansteuerung DALITeilnehmer“ finden.
Die Einbrennzeit wird nur gezählt, wenn ein DALI-Teilnehmer am Kanal
angeschlossen und funktionsbereit (mit Spannung versorgt) ist.
Bei EIB-Busspannungsausfall bleibt die Funktion der Einbrennzeit aktiviert
und zählt die eingeschaltete Zeit des DALI-Betriebsgeräts.
Nach einem Download oder bei einem Ausfall der AC/DC
Betriebsspannung am DG/S geht die Information der bisher
abgelaufenen Einbrennzeit verloren. Die Einbrennzeit wird
deaktiviert.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
24
ABB i-bus EIB / KNX
3.4.2
Funktionsbeschreibung
Parameterfenster
„Teilnehmer Kanal A"
Abb. 7:
Parameterfenster "Teilnehmer – Betriebsart Normal"
In diesem Parameterfenster werden die Eigenschaften eines jeden DALITeilnehmers im Kanal A parametriert. Für die Teilnehmer des Kanal B steht
mit Ausnahme der Statusrückmeldungen der Schaltzustände und der
Helligkeitswerte ein identisches Parameterfenster „Teilnehmer Kanal B“
zur Verfügung.
Zunächst wird der zu parametrierende Teilnehmer durch die Nummer des
Teilnehmers A01…A64 bzw. B01…B64 ausgewählt.
Die daraufhin vorgenommenen Parametrierungen
ausschließlich auf den ausgewählten DALI-Teilnehmer.
beziehen
sich
Es ist zu beachten, dass die Statusmeldungen der Schaltzustände und der
Helligkeitswerte über die gleichen Kommunikationsobjekte, mit denen die
Schalthandlung (Objekt Teilnehmer Axy „Schalten / Status“) empfangen
bzw. der Helligkeitswert ( Objekt Teilnehmer Axy „Helligkeitswert / Status“)
gesetzt werden.
Die Funktion der Statusrückmeldung ist mit Bedacht
anzuwenden, da bei 64 Teilnehmern sehr schnell die
Busbelastung ansteigen kann. Um dies zu beeinflussen, kann
auf der Parameterseite „Allgemein“ eine Telegrammbegrenzung (Abstand zwischen zwei Telegrammen) berücksichtigt werden. Diese Begrenzung bezieht sich nur auf die
individuelle Statusmeldung des Schaltzustandes und des
Helligkeitswertes. Die parametrierte Zeit gilt für alle DALITeilnehmer.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
25
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Teilnehmer Nummer
Option:
A01
A02
…
A64
Mit diesem Parameter wird festgelegt, welcher DALI-Teilnehmer im Kanal
A des 1fach DALI-Gateways parametriert werden soll.
Die Teilnehmernummern (A01…A64) entsprechen den zugeordneten
EIB / KNX Namen „Teilnehmer A01“ bis „Teilnehmer A64“.
Anmerkung für den Spezialisten: Die DALI-Adressen, die der
EIB / KNX Anwender nicht benötigt, sind um einen Zähler
herabgesetzt. D.h. der auf dem EIB / KNX abgebildete DALITeilnemehr der Nummer 01 besitzt die DALI-Adresse 00. Der
Teilnehmer 64 besitzt die DALI-Adresse 63. Im Kommpleten
Anwendungsprogramm mit allen Parmatern und Objeten
sowie im DGS11-Software-Tool wurde diese Verschiebung
berücksichtigt. Der Anwender braucht ausschließlich nur von
einer Teilnehmern-Nummerung von 1 bis 64 auszugehnen.
3.4.2.1
Betriebsart "Normal"
In der
Betriebsart „Normal“ arbeiten die angeschlossenen DALITeilnehmer als normale Verbraucher, die separat ein-, ausschaltbar bzw.
dimmbar sind und mit einem Helligkeitswert gesetzt werden können. Im
Gegensatz hierzu kann in der Betriebsart „Dynamik“ ein zeitlicher Verlauf,
z.B. eine Treppenlichtfunktion parametriert werden.
Betriebsart
Option:
Normal
Dynamik
Mit diesem Parameter wird eingestellt, ob der DALI-Teilnehmer in der
Betriebsart „Normal“ oder „Dynamik“ betrieben wird. Für die Betriebsart
„Normal“ ergibt sich das auf der vorherigen Seite abgebildete
Parameterfenster. Eine detaillierte Beschreibung der Betriebsart Dynamik
ist im Abschnitt 3.4.2.2 zu finden.
Einschaltwert
Option:
letzter Wert
100 %
90 %
...
10%
Grundhelligkeit
Dieser Parameter gibt den Helligkeitswert an, mit dem der DALITeilnehmer beim Empfang eines Einschalttelegramms eingeschaltet wird.
Sollte im Betrieb ein Wert eingestellt werden, der außerhalb der minimalen
bzw. maximalen Grenz-Dimmwerte liegt, wird bei Betrieb die Helligkeit auf
den minimalen bzw. maximalen Dimmwert begrenzt.
Ist der Teilnehmer z.B. durch Dimmen schon auf einen Helligkeitswert
ungleich dem Einschaltwert eingeschaltet und erhält dann ein EinTelegramm, wird der parametrierte Einschaltwert eingestellt.
Die Parametrierung „letzter Wert“ bewirkt, dass der Teilnehmer mit der
Helligkeit eingeschaltet wird, bei der er über einen Aus-Befehl ausgeschaltet wurde. Der letzte Wert wird im EVG gespeichert und durch den
Zentralbefehl (Broadcast-Befehl) nicht verändert.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
26
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Beachte: Das Speichern des letzten Helligkeitswerts erfolgt mit jedem AusBefehl. D.h. wenn der Teilnehmer schon Aus ist und ein weiterer
Aus-Befehl erfolgt, wird der aktuelle Helligkeitswert (0%) als
letzter Wert gespeichert und beim nächsten EIN-Befehl
aufgerufen. In diesem Fall bleibt die Leuchte aus.
Sollte der Zentralbefehl und der individuelle Ein-Befehl mit
letzten Wert parametriert sein, wird bei einem Zentralen AusBefehl wie durch einen individuellen Aus-Befehl der aktuelle
Helligkeitswert als letzter Wert gespeichert. Der Letzte Befehl
hat die höhere Priorität.
Die Grundhelligkeit eines DALI-Betriebsmittels ist die Helligkeit, die das
Leuchtmittel bedingt durch seine physikalischen Eigenschaften als minimalen Dimmwert einstellen kann. Typische Werte der Grundhelligkeit bei
EVGs sind 1...10%.
Minimaler Dimmwert
Option:
Grundhelligkeit
5%
…
70%
Über diesen Parameter wird der minimale Helligkeitswert festgelegt, den
der DALI-Teilnehmer beim dunkler dimmen bzw. beim Helligkeitswert
Setzen annehmen soll. Der absolute minimale Helligkeitswert (Grundhelligkeit), den die EVG-Lampen-Kombination annehmen können, ist
herstellerspezifisch und liegt typischerweise zwischen 1 % und 5%. Wird
ein minimaler Dimmwert, der über dem maximalen Dimmwert liegt, eingestellt, wird minimaler Dimmwert = maximaler Dimmwert gesetzt. Ist die
Funktion "Lampen einbrennen“ aktiviert, wird die Lampe unabhängig von
dieser Einstellung nur mit 0% (Aus) oder 100% Helligkeit betrieben.
Sollte ein Helligkeitswert über das Kommunikationsobjekt “Helligkeitswert
/ Staus“ empfangen werden, der unterhalb des vorgegebenen minimalen
Dimmwertes liegt, wird der minimale Dimmwert eingestellt.
Der im Teilnehmer eingestellte minimale Dimmwert hat auch bei den
Zentralbefehlen weiterhin Gültigkeit.
Maximaler Dimmwert
Option:
100%
…
30
Über diesen Parameter wird der maximale Helligkeitswert, den der DALITeilnehmer beim Hellerdimmen bzw. beim Helligkeitswert Setzen annehmen soll, festgelegt. Wird ein maximaler Dimmwert eingestellt, der unter
dem minimalen Dimmwert liegt, wird maximaler Dimmwert = minimaler
Dimmwert gesetzt. Ist die Funktion „Lampen einbrennen“ aktiviert, wird die
Lampe unabhängig von dieser Einstellung nur mit 0% (Aus) oder 100%
Helligkeit betrieben.
Sollte ein Helligkeitswert über das Kommunikationsobjekt “Helligkeitswert
/ Staus“ empfangen werden, der oberhalb des vorgegebenen maximalen
Dimmwertes liegt, wird der maximale Dimmwert eingestellt.
Der im Teilnehmer eingestellte maximale Dimmwert hat auch bei den
Zentralbefehlen für Kanal A bzw. B weiterhin Gültigkeit.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
27
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Einschalten über Dimmen zulassen
Option:
Ja
nein
Mit der Einstellung "ja" wird das Einschalten des Kanals über Dimmen
zugelassen.
Ein Ausschalten ist nicht möglich. Diese Funktion wird von
DALI nicht unterstützt. Es kann nur bis zur Grundhelligkeit
gedimmt werden. Das Ausschalten muss über einen
Ausschaltbefehl erfolgen (z.B. kurzer Tastendruck).
Dimmzeit bis Ein-/Ausschaltwert erreicht (Objekt Schalten / Status)
Option:
Anspringen
0,7s
2s
…
90s
Dieser Parameter bestimmt die Zeitdauer, die ein Dimmvorgang beim
Einschalten von 0% Helligkeit bis zum Einschaltwert benötigt. Die gleiche
Geschwindigkeit ist für das Ausschalten vom eingestellten Helligkeitswert
bis Aus-Wert gültig. Diese Dimmzeit betrifft nur Dimmbefehle, die über
EIN-/AUS-Telegramme empfangen werden. Mit diesem Parameter kann
ein Softstart bzw. Softstop eingestellt werden.
Dimmzeit bis Einschaltwert erreicht (Objekt Wert Setzen)
Option:
Anspringen
0,7s
2s
…
90s
Dieser Parameter gibt die Zeit an, in der ein Dimmvorgang von 0% bis zum
Einschaltwert erfolgt. Diese Dimmzeit betrifft nur Dimmbefehle, die über
das Kommunikationsobjekt “Helligkeitswert Setzen“ bzw. „Helligkeitswert /
Status“ empfangen werden.
Dimmgeschwindigkeit, Zeit für 0...100% (Objekt relativ Dimmen)
Option:
0,7s
…
8s
…
90s
Dieser Parameter gibt die Zeit an, in der ein Dimmvorgang von 0...100%
erfolgt. Diese Dimmzeit betrifft nur Dimmaktionen, die über das Kommunikationsobjekt “relativ Dimmen“ ausgelöst wurden.
Für alle drei parametriebare Dimmzeiten: Bei der individuellen
Teilnehmer Ansteuerung über EIB / KNX Gruppen Zuordnung
kann die parametrierte Dimmzeit bedingt durch die relativ
kleine
DALI-Telegrammgeschwindigkeit
überschritten
werden, wenn in einer EIB / KNX Gruppe mehr als 7
individuelle Teilnehmer enthalten sind. Es ist zu
berücksichtigen, dass ein EIB / KNX-Befehl bis zu 64 einzelne
DALI-Telegramme auslösen kann, die nacheinander auf die
DALI-Steuerleitung gesendet werden müssen. Da die
Einflüsse auch vom Leuchtmittel und Statusrückmeldungen
abhängig sind, kann eine endgültige Aussage erst im realen
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
28
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Betrieb ermittelt werden. Dieses Verhalten spielt im BrodcastBetrieb keine Rolle.
Bei der Wahl aller Dimmzeiten ist folgendes zu beachten: In
Abhängigkeit vom Leuchtmittel kann es bei zu hohen
Dimmgeschwindigkeiten, bzw. bei zu kleinen Dimmzeiten, zu
einem stufigen Dimmen kommen. Dies ist darin begründet,
dass die Dimmschritte in der Norm definiert sind, um eine
logarithmische Dimmkurve zu erreichen, die dem
menschlichen Auge als lineares Verhalten erscheint.
Rückmeldung Schalten senden (Objekt „Schalten / Status“)
Option:
nein
Nur bei Änderung
immer
Mit diesem Parameter wird festgelegt, ob und unter welchen Bedingungen
der Schaltstatus des Teilnehmers über das Objekt „Schalten / Status“
gesendet werden soll.
Mit der Einstellung „nein“ (Defaultwert) wird kein Status zurückgemeldet.
Die Option „nur bei Änderung“ hat zur Folge, dass der Schaltstatus nur bei
einer Zustandsänderung von Ein nach Aus bzw. von Aus nach Ein
gesendet wird. Da sich der Schaltstatus durch die verschiedensten
Funktionen z.B. Zentralsteuerung, Slave-Betrieb, Szenenaufruf usw.
verändern kann und die 64 Teilnehmer nur zyklisch abgefragt werden,
kann es zu einer verzögerten Statusmeldung kommen.
Die Option „immer“ hat zur Folge, dass bei jedem eingehenden
Telegramm, das eine Statusänderung hervorrufen kann, eine Statusmeldung des aktuellen Zustandes zurückgemeldet wird. Hier kann es
ebenfalls zu verzögerten Statusmeldungen kommen. Z.B. nach einem
Zentralbefehl melden sich alle Teilnehmer nacheinander zurück, auch
wenn diese ihren Status nicht verändert haben.
Rückmeldung Helligkeitswert senden (Objekt „Helligkeitswert /
Status“)
Option:
nein
Nur bei Änderung
immer
Mit diesem Parameter wird festgelegt, ob und unter welchen Bedingungen
der Helligkeitswert des Teilnehmers über das Objekt „Helligkeitswert /
Status“ gesendet werden soll.
Mit der Einstellung „nein“ (Defaultwert) wird kein Status zurückgemeldet.
Die Option „nur bei Änderung“ hat zur Folge, dass der Helligkeitswert nur
bei einer Änderung gesendet wird. Die Rückmeldung erfolgt immer dann,
wenn der Helligkeitswert zum Zeitpunkt der zyklischen Abfrage vom
vorherigen Wert abweicht. Durch dieses Verhalten kann ein zeitlicher
Helligkeitsverlauf visualisiert werden. Da sich der Helligkeitswert durch die
verschiedensten Funktionen z.B. Zentralsteuerung, Slave-Betrieb,
Szenenaufruf usw. verändern kann und die 64 Teilnehmer nur zyklisch
abgefragt werden, kann es zu einer verzögerten Statusmeldung kommen
(Zeitverzögerung kann über 90 Sekunden sein).
Die Option „immer“ hat zur Folge, dass bei jedem eingehenden
Telegramm eine Statusmeldung des aktuellen Zustandes zurückgemeldet
wird. Hier kann es ebenfalls zu verzögerten Statusmeldungen kommen.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
29
ABB i-bus EIB / KNX
3.4.2.2
Funktionsbeschreibung
Betriebsart "Dynamik"
Ist die Betriebsart auf „Dynamik eingestellt“, ist der DALI-Teilnehmer oder
ein Kanal in der Lage z.B. Treppenlichtfunktionen oder besondere
Beleuchtungsabläufe zu realisieren.
Um eine möglichst große Variationsmöglichkeiten zu erreichen wurde der
Dynamikverlauf so programmiert, dass er sich aus zwei Szenen
zusammensetzt (siehe Abbildung 8). Zur Einstellung des Zeitverlaufs sind
somit die Parameterfenster „Dynamikverlauf“ und „Szenen“ zu berücksichtigen. Im Parameterfenster „Szene“ sind die für den Dynamik-Betrieb
vorgesehenen DALI-Teilnehmer individuell mit ihren Lichtszenenwerten
und Übergangszeiten zu parametrieren. Im Parameterfenster
„Dynamikverlauf“ wird die Laufzeit der Szenen festgelegt. Nach Ablauf der
Laufzeit der Start-Szene beginnt die End Szene mit Übergangszeit und
Laufzeit. Nach Ablauf der Laufzeit wird der Teilnehmer ausgeschaltet. Mit
der End Szene kann z.B. eine Ausschaltvorwarnung (nach DIN 18015 )
realisiert werden.
Der Dynamikverlauf beginnt mit einer Start Szene und endet mit einer End
Szene. Für die Szenen können beliebige Szenen aus den 15 Szenen des
Gateways verwendet werden.

Abb. 8



Graphische Darstellung des Dynamik-Betrieb
Pro DALI-Gateway kann nur ein Dynamikverlauf festgelegt werden. Jeder
Teilnehmer kann den parametrierten Dynamikverlauf willkürlich und unabhängig von den anderen Teilnehmern ausführen. Sollen mehrer
Teilnehmer den im Dynamik-Betrieb parametrierten Zeitablauf folgen sind
alle Teilnehmer xy „Schalten / Status“ Objekte mit der selben
Gruppenadresse zu verknüpfen.
Bedingt durch die langsame Übertragungsgeschwindigkeit
des DALI´s von 1200 Baud kommt es bei EIB/KNX Gruppen
mit mit mehr als 7 DALI-Teilnehmer zu einem nach einander
Einschalten der Teilnehmer einer Gruppe. Es ist zu
berücksichtigen, dass ein EIB / KNX-Befehl bis zu 64 einzelne
DALI-Telegramme auslösen kann, die nacheinander auf die
DALI-Steuerleitung gesendet werden müssen.
Der im Dynamik Betrieb parametrierte Ablauf wird für einen Teilnehmer im
Kanal A über das Kommunikationsobjekt “Teilnehmer Axy
Schalten/Status“ (xy = 01…64) aufgerufen. Der Dynamik Betrieb eines
DALI-Teilnehmers von Kanal A kann zusätzlich, wie jeder Teilnehmer des
Kanals B, durch die Kommunikationsobjekte „Teilnehmer Auswählen“ und
„Auswahl EIN/AUS“ aufgerufen werden.
Zum leichteren Verständnis ist im Kapitel 4 beispielhaft die Parametrierung
einer Treppenlichtfunktion mit mehreren Teilnehmern beschrieben.
Das Starten des Dynamik Betriebs erfolgt über ein Telegramm mit dem
Wert „1“. Ein Telegrammwert „0“ hat keine Wirkung.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
30
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Verhalten bei Retriggerung: Erfolgt während der Phase  eine erneute
Triggerung (Telegramm mit Wert "1") wird der Dynamikverlauf unverändert
fortgesetzt. Bei einem EIN-Telegramm in Phase  wird die Laufzeit 8
(Haltephase)  erneut begonnen. Ein EIN-Telegramm "1" in der Phase 
oder  hat zur Folge, dass die Phasen  und  erneut ablaufen.
Ein AUS-Telegramm ("Kanal X EIN/AUS" = "0") in der Phase  oder 
hat keine Wirkung. Wird ein AUS-Telegramm in der Phase  oder 
empfangen, wird der Dynamik Betrieb bis zum Ausschaltwert unverändert
fortgesetzt bzw. bleibt erhalten.
Nach einem Download wird der Dynamikverlauf beendet. Es wird die
Helligkeit eingestellt, die sich am Ende des Dynamikverlaufs einstellt
(„Standby-Zustand“).
Abb. 9:
Parameterfenster "Teilnehmer – Betriebsart Dynamik"
Teilnehmer Nummer
Option:
A01
A02
…
A64
Mit diesem Parameter wird festgelegt, welcher DALI-Teilnehmer (1 bis 64)
im Kanal A des 1fach DALI-Gateways parametriert werden soll.
Die Teilnehmernummern (1…64) entsprechen den zugeordneten
EIB / KNX Namen „Teilnehmer A01“ bis „Teilnehmer A64“.
Anmerkung für den Spezialisten: Die DALI-Adressen, die der
EIB / KNX Anwender nicht benötigt, sind um einen Zähler
herabgesetzt. D.h. der auf dem EIB / KNX abgebildete DALITeilnemehr der Nummer 01 besitzt die DALI-Adresse 00. Der
Teilnehmer 64 besitzt die DALI-Adresse 63. Im Kommpleten
Anwendungsprogramm mit allen Parmatern und Objeten
sowie im DGS11-Software-Tool wurde diese Verschiebung
berücksichtigt. Der Anwender braucht ausschließlich nur von
einer Teilnehmer-Nummerung von 1 bis 64 auszugehnen.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
31
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Betriebsart
Option:
Normal
Dynamik
Mit diesem Parameter wird eingestellt, ob der DALI-Teilnehmer in der
Betriebsart „Normal“ oder „Dynamik“ betrieben wird. Für die Betriebsart
„Normal“ ergibt sich das im vorherigen Abschnitt abgebildete Parameterfenster. Der Teilnehmer lässt sich über die Objekte Teilnehmer xy
„Schalten / Status“ bzw. über das Auswahlobjekt Objekt „Auswahl Ein/Aus“
(vorher muss Teilnehmer ausgewählt sein) normal Ein- bzw. Ausschalten.
Wenn die Option „Dynamik“ eingestellt ist, schaltet der entsprechende
Teilnehmer über die Objekte Teilnehmer xy „Schalten / Status“ bzw. über
das Auswahlobjekt Objekt „Auswahl Ein/Aus“ (vorher muss Teilnehmer
ausgewählt sein) den Teilnehmer nicht normal Ein bzw. Aus, sondern ruft
entsprechende Szenenwerte ab. D.h. wenn das DG/S 1.1 ein Telegramm
mit dem Wert „1“ empfängt, wird für diesen Teilnehmer die im Parameterfenster „Dynamikverlauf“ parametrierte Startszene und anschließend
automatisch die parametrierte Endszene aufgerufen.
Die Parametrierung des Dynamikbetriebs erfolgt durch zwei beliebige
Szenen, die im Parameterfenster „Dynamikverlauf“ ausgewählt werden.
Die Szeneneinstellung selbst erfolgt im entsprechenden SzenenParameterfenster. (Ein Programmierbeispiel ist in Kapitel 4 „Planung und
Anwendung“ - Treppenlichtfunktion mit Dynamikverlauf - zu finden)
Minimaler Dimmwert
Option:
Grundhelligkeit
5%
…
70%
Über diesen Parameter wird der minimale Helligkeitswert, festgelegt den
der DALI-Teilnehmer beim Dunklerdimmen bzw. beim Helligkeitswert
Setzen annehmen soll. Der absolute minimale Helligkeitswert (Grundhelligkeit), den die EVG-Lampen-Kombination annehmen kann, ist herstellerspezifisch und liegt typischerweise zwischen 1 % und 5%. Wird ein
minimaler Dimmwert, der über dem maximalen Dimmwert liegt, eingestellt,
wird minimaler Dimmwert = maximaler Dimmwert gesetzt. Ist die Funktion
"Lampen einbrennen“ aktiviert, wird die Lampe unabhängig von dieser Einstellung nur mit 0% (Aus) oder 100% Helligkeit betrieben.
Sollte ein Helligkeitswert über das Kommunikationsobjekt “Helligkeitswert
/ Staus“ empfangen werden, der unterhalb des vorgegebenen minimalen
Dimmwertes liegt, wird der minimale Dimmwert eingestellt.
Der im Teilnehmer eingestellte minimale Dimmwerte hat auch bei den
Zentralbefehlen weiterhin Gültigkeit.
Maximaler Dimmwert
Option:
100%
…
30
Über diesen Parameter wird der maximale Helligkeitswert, den der DALITeilnehmer beim Hellerdimmen bzw. beim Helligkeitswert Setzen annehmen soll, festgelegt. Wird ein maximaler Dimmwert eingestellt, der unter
dem minimalen Dimmwert liegt, wird maximaler Dimmwert = minimaler
Dimmwert gesetzt. Ist die Funktion „Lampen einbrennen“ aktiviert, wird die
Lampe unabhängig von dieser Einstellung nur mit 0% (Aus) oder 100%
Helligkeit betrieben.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
32
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Sollte ein Helligkeitswert über das Kommunikationsobjekt “Helligkeitswert
/ Staus“ empfangen werden, der oberhalb des vorgegebenen maximalen
Dimmwertes liegt, wird der maximale Dimmwert eingestellt.
Der im Teilnehmer eingestellte maximale Dimmwerte hat auch bei den
Zentralbefehlen weiterhin Gültigkeit.
Rückmeldung Schalten senden (Objekt „Schalten / Status“)
Option:
nein
Nur bei Änderung
immer
Mit diesem Parameter wird festgelegt, ob und unter welchen Bedingungen
der Schaltstatus des Teilnehmers über das Objekt „Schalten / Status“
gesendet werden soll.
Mit der Einstellung „nein“ (Defaultwert) wird kein Status zurückgemeldet.
Die Option „nur bei Änderung“ hat zur Folge, dass der Schaltstatus nur bei
einer Zustandsänderung von Ein nach Aus bzw. von Aus nach Ein
gesendet wird. Da sich der Schaltstatus durch die verschiedensten
Funktionen z.B. Zentralsteuerung, Slave-Betrieb, Szenenaufruf usw.
verändern kann und die 64 Teilnehmer nur zyklisch abgefragt werden,
kann es zu einer verzögerten Statusmeldung kommen.
Die Option „immer“ hat zur Folge, dass bei jedem eingehenden
Telegramm, das eine Statusänderung bewirken kann, eine Statusmeldung
des aktuellen Zustandes zurückgemeldet wird. Hier kann es ebenfalls zu
verzögerten Statusmeldungen kommen. Z.B. nach einem Zentralbefehl
melden sich alle Teilnehmer nach einander zurück, auch wenn diese ihren
Status nicht verändert haben.
Rückmeldung Helligkeitswert senden (Objekt „Helligkeitswert /
Status“)
Option:
nein
Nur bei Änderung
immer
Mit diesem Parameter wird festgelegt, ob und unter welchen Bedingungen
der Helligkeitswert des Teilnehmers über das Objekt „Helligkeitswert /
Status“ gesendet werden soll.
Mit der Einstellung „nein“ (Defaultwert) wird kein Status zurückgemeldet.
Die Option „nur bei Änderung“ hat zur Folge, dass der Helligkeitswert nur
bei einer Änderung gesendet wird. Die Rückmeldung erfolgt immer dann,
wenn der Helligkeitswert zum Zeitpunkt der zyklischen Abfrage vom
vorherigen Wert abweicht. Durch dieses Verhalten kann ein zeitlicher
Helligkeitsverlauf visualisiert werden. Da sich der Helligkeitswert durch die
verschiedensten Funktionen z.B. Zentralsteuerung, Slave-Betrieb,
Szenenaufruf usw. verändern kann und die 64 Teilnehmer nur zyklisch
abgefragt werden, kann es zu einer verzögerten Statusmeldung kommen
(Zeitverzögerung kann über 90 Sekunden sein).
Die Option „immer“ hat zur Folge, dass bei jedem eingehenden
Telegramm eine Statusmeldung des aktuellen Zustandes zurückgemeldet
wird. Hier kann es ebenfalls zu verzögerten Statusmeldungen kommen.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
33
ABB i-bus EIB / KNX
3.4.2.3
Funktionsbeschreibung
Betriebsart "Slave"
Der Slave Betrieb wird nicht über eine Parametrierung sondern direkt über
ein Telegramm auf die Objekte Slave-Betrieb Ein/Aus aktiviert.
Einzelne DALI-Teilnehmer des DALI-Gateways können als Slave
betrieben werden. Im Slave-Betrieb wird der DALI-Teilnehmer über ein 8Bit Kommunikationsobjekt „Helligkeitswert“ zwangsgeführt. Diese
Betriebsart wird für alle DALI-Teilnehmer gemeinsam (Kanal x „SlaveBetrieb Ein/Aus“) oder pro Teilnehmer individuell aktiviert. Für die
individuelle Ansteuerung ist zunächst der Teilnehmer über das Objekt
„Auswahl Teilnehmer“ anzuwählen und anschließend über das Objekt
„Auswahl Slave-Betrieb Ein/Aus“ ein- („1“) bzw. auszuschalten („0“). Im
Slave-Betrieb ist es möglich zentrale Lichtsteuerungen oder -regelungen
zu realisieren. Eine Master-Steuereinheit (z.B. der Lichtregler LR/S oder
Präsenzmelder PM/A) sendet Helligkeitswerte in einem 8-Bit Format, das
den DALI-Teilnehmer über das DALI-Gateway ansteuert. Der 1-Byte
Steuerwert wird über das Kommunikationsobjekt Teilnehmer xy
"Helligkeitswert Setzen" (xy = 01…64) dem DALI-Gateway übergeben.
Nach dem Einschalten des Slave-Betriebs (Wert “1“ an das Kommunikationsobjekt "Slave-Betrieb Ein / Aus“) wird der zuletzt durch das
Kommunikationsobjekt
"Helligkeitswert
Setzen“
empfangene
Helligkeitswert eingestellt. Ist der Slave-Betrieb eingeschaltet, kann die
Helligkeit nur noch über das Objekt Teilnehmer xy "Helligkeitswert / Status“
gesteuert werden. Die Kommunikationsobjekte Teilnehmer xy
"Schalten / Status“ und Teilnehmer xy "Relativ Dimmen“ sind gesperrt, d.h.
auf diesem Objekt empfangene Telegramme werden nicht ausgeführt.
Ausgenommen sind die zentralen (Broadcast) Kanal Befehle, die über die
Objekte Kanal x „Ein/Aus“, und „Relativ Dimmen“ empfangen werden.
Diese beiden Objekte stehen uneingeschränkt zur Verfügung.
Nach dem Ausschalten des Slave-Betriebs (Wert “0“ an das Kommunikationsobjekt "Slave-Betrieb Ein / Aus“) bleibt der aktuelle Helligkeitswert
erhalten. Die Steuerung des Kanals über die Objekte Teilnehmer xy
"Schalten / Status“ und Teilnehmer xy "Relativ Dimmen“ wird wieder
freigegeben. Der Helligkeitswert kann weiterhin über das Objekt
Teilnehmer xy „Helligkeitswert setzen“ verändert werden.
Die Zentralsteuerung (Broadcast-Funktion) des gesamten
Kanals hat somit höhere Priorität als der Slave-Betrieb der
einzelnen Teilnehmer.
Nach einem Download oder EIB / KNX – Spannungswiederkehr ist der Slave-Betrieb deaktiviert .
Über das Objekt Kanal x „Teilnehmer Slave/Betrieb Ein/Aus“
kann der Slave-Betrieb mit einem einzigen „1“-Telegramm für
alle Teilnehmer des Kanal x aktiviert werden. Über die
individuellen Objekte Kanal x „Auswahl Slave Betrieb
Ein/Aus“ kann der Slave-Betrieb für einzelne Teilnehmer
deaktiviert werden, ohne den Zustand des Slave-Betriebes
der anderen Teilnehmer zu beeinflussen.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
34
ABB i-bus EIB / KNX
3.4.3
Funktionsbeschreibung
Parameterfenster
„Teilnehmer Kanal B"
In diesem Parameterfenster werden die Eigenschaften jedes einzelnen
DALI-Teilnehmers des Zusatzkanals B eingestellt. Die Parameter haben
die gleiche Funktion wie sie für den Kanal A im Abschnitt „Parameterfenster Teilnehmer Kanal A“ beschrieben wurden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
35
ABB i-bus EIB / KNX
3.4.4
Funktionsbeschreibung
Parameterfenster
„Zentralfunktion A&B“
Abb. 10:
Parameterfenster "Zentralfunktion A&B"
Im Parameterfenster Zentralfunktion werden die Einstellungen für die
gleichzeitige Steuerung aller DALI-Teilnehmer im Kanal A bzw. B vorgenommen.
Die in diesem Parameterfenster festgelegten Eigenschaften für eine
Zentralfunktion gelten für Kanal A wie auch B.
Um ein zeitaufwendige Umprogrammierung der minimalen und maximalen
Dimmwerte in jedem der 128 DALI-Teilnehmer zu vermeiden, gelten bei
der Ansteuerung mit den zentralen Befehlen weiterhin die individuell eingestellten max. und min. Dimmwerte.
Sollte zum Zeitpunkt eines eingehenden Kanal-Befehls ein individueller
Dynamik Betrieb mit einem Teilnehmer gestartet sein, wird dieser sofort
unterbrochen und der zentrale Kanal-Befehl ausgeführt (BroadcastBefehl).
Durch die Parametrierung „individuelle Teilnehmereinstellung“ werden die
im Parameterfenster „Teilnehmer Kanal A“ bzw. „B“
individuell
parametrierten Eigenschaften für jedem Teilnehmer beibehalten.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
36
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Betriebsart
Option:
Normal
Dynamik
Mit diesem Parameter wird eingestellt, ob die Kanäle in der Betriebsart
„Normal“ oder „Dynamik“ betrieben wird. Die Einstellung bezieht sich
immer auf beide Kanäle.
Wenn die Betriebsart „Dynamik“ ausgewählt wurde, haben die
Telegramme die über die zentralen Objekte Kanal x „Ein / Aus“ (x = 1, 2)
empfangen werden nur die Funktion den Dynamik-Betrieb zu steuern. D.h.
wenn das DG/S 1.1 ein Telegramm mit dem Wert „1“ empfängt, wird die
im Parameterfenster „Dynamikverlauf“ parametrierte Startszene und
anschließend automatisch die parametrierte Endszene aufgerufen. Es
werden genau die Teilnehmer gesteuert, die in den beiden Szenen aktiviert
sind.
Im Dynamik-Betrieb erfolgt also kein zentrales normales Einbzw. Ausschalten wie es in der Betriebsart „Normal“ der Fall
ist. Es werden ausschließlich die beiden Szenen des
Dynamik-Betriebs aufgerufen.
Einschaltwert
Option:
letzter Wert
100%
90%
...
10%
Grundhelligkeit
Individuelle Teilnehmerseinstellung
Dieser Parameter gibt den Helligkeitswert an, mit dem jeder DALI-Teilnehmer des Kanals A bzw. B beim Empfang eines Einschalttelegramms
eingeschaltet wird.
Sollte ein Wert eingestellt werden, der außerhalb der minimalen bzw.
maximalen Grenz-Dimmwerte liegt, wird bei Betrieb die Helligkeit auf den
minimalen bzw. maximalen Dimmwert begrenzt.
Ist der Teilnehmer z.B. durch Dimmen schon auf einen Helligkeitswert
ungleich dem Einschaltwert eingeschaltet und erhält dann ein EinTelegramm, wird der parametrierte Einschaltwert eingestellt.
Die Parametrierung „letzter Wert“ bewirkt, dass die Teilnehmer mit der
Helligkeit eingeschaltet werden, bei der sie über einen Aus-Befehl ausgeschaltet wurden.
Beachte: Das Speichern des letzten Helligkeitswerts erfolgt mit jedem AusBefehl. D.h. wenn der Teilnehmer schon Aus ist und ein weiterer
Aus-Befehl erfolgt, wird der aktuelle Helligkeitswert (0%) als
letzter Wert gespeichert und beim nächsten EIN-Befehl
aufgerufen. In diesem Fall bleibt die Leuchte aus.
Sollte der Zentralbefehl Ein- und der individuelle Ein-Befehl mit
letzten Wert parametriert sein, wird bei einem Zentralen AusBefehl wie durch einen individuellen Aus-Befehl der aktuelle
Helligkeitswert als letzter Wert gespeichert. Der Letzte Befehl
hat die höhere Priorität und ist somit ausschlaggebend für das
nächste Einschalten über Zentral- oder Teilnehmer-Befehl.
Die Grundhelligkeit eines DALI-Betriebsmittels ist die Helligkeit, die das
Leuchtmittel bedingt durch seine physikalischen Eigenschaften als minimalen Dimmwert einstellen kann. Typische Werte der Grundhelligkeit bei
EVGs ist 1...10%. Sollten in dem Kanal Teilnehmer mit unterschiedlichen
Grundhelligkeiten angeschlossen sein, werden unterschiedliche
Helligkeitswerte eingestellt.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
37
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Die Einstellung „individuelle Teilnehmereinstellung“ bewirkt, dass bei dem
Zentralen EIN Befehl die Teilnehmer den Einschaltwert annehmen, mit
dem er im Parameterfenster „Teilnehmer x“ (x = A, B) eingestellt ist.
Einschalten über Dimmen zulassen
Option:
Ja
Nein
Individuelle Teilnehmereinstellungen
Mit der Einstellung "ja" wird das Einschalten der Teilnehmer des Kanals
über Dimmen zugelassen.
Durch die Parametrierung „individuelle Teilnehmereinstellung“ werden die
im Parameterfenster „Teilnehmer Kanal A“ bzw. „B“ individuell parametrierten Eigenschaften für jedem Teilnehmer beibehalten.
Ein Ausschalten ist nicht möglich. Diese Funktion wird von
DALI nicht unterstützt. Es kann nur bis zur Grundhelligkeit
gedimmt werden. Das Ausschalten muss über einen
Ausschaltbefehl erfolgen (z.B. kurzer Tastendruck).
Dimmzeit bis Ein-/Ausschaltwert erreicht (Objekt EIN/AUS)
Option:
Anspringen
0,7s
2s
…
90s
Individuelle Teilnehmereinstellungen
Dieser Parameter bestimmt die Zeitdauer, in die ein Dimmvorgang beim
Einschalten von 0% Helligkeit bis zum Einschaltwert benötigt. Die gleiche
Geschwindigkeit ist für das Ausschalten vom eingestellten Helligkeitswert
bis Aus-Wert gültig. Diese Dimmzeit betrifft nur Dimmbefehle, die über
EIN-/AUS-Telegramme empfangen werden. Mit diesem Parameter kann
ein Softstart bzw. Softstop eingestellt werden. Mit der Einstellung
“konstante Dimmgeschwindigkeit“ wird, unabhängig von dem eingestellten
Helligkeitswert, eine gleiche Geschwindigkeit (einstellbar “Zeitdauer für
Durchlauf des Dimmbereichs 0...100%“) verwendet. Dies hat zur Folge,
dass der Ein-/Ausschaltwert nicht zur gleichen Zeit erreicht wird, sich aber
keine unnötig lange Zeitdauer ergibt bis eine Lampe von z.B. 30%
Helligkeit in den Aus-Zustand geht.
Durch die Parametrierung „individuelle Teilnehmereinstellung“ werden die
im Parameterfenster „Teilnehmer Kanal A“ bzw. „B“ individuell parametrierten Eigenschaften für jedem Teilnehmer beibehalten.
Dimmzeit bis Einschaltwert erreicht (Objekt Wert Setzen)
Option:
Anspringen
0,7s
2s
…
90s
Individuelle Teilnehmereinstellungen
Dieser Parameter gibt die Zeit an, in der ein Dimmvorgang von 0% bis zum
Einschaltwert erfolgt. Diese Dimmzeit betrifft nur Dimmbefehle, die über
das Kommunikationsobjekt “Helligkeitswert Setzen“ empfangen werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
38
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Durch die Parametrierung „individuelle Teilnehmereinstellung“ werden die
im Parameterfenster „Teilnehmer Kanal A“ bzw. „B“ individuell parametrierten Eigenschaften für jedem Teilnehmer beibehalten.
Dimmgeschwindigkeit, Zeit für 0...100% (Objekt relativ Dimmen)
Option:
0,7s
…
8s
…
90s
Individuelle Teilnehmereinstellungen
Dieser Parameter gibt die Zeit an, in der ein Dimmvorgang von 0...100%
erfolgt. Diese Dimmzeit betrifft nur Dimmbefehle, die über das Kanal-Kommunikationsobjekt “relativ Dimmen“ empfangen werden.
Durch die Parametrierung „individuelle Teilnehmereinstellung“ werden die
im Parameterfenster „Teilnehmer Kanal A“ bzw. „B“
individuell
parametrierten Eigenschaften für jedem Teilnehmer beibehalten.
Bei der Wahl aller Dimmzeiten ist folgendes zu beachten: In
Abhängigkeit vom Leuchtmittel kann es bei zu schnellen
Dimmgeschwindigkeiten, bzw. bei zu kleinen Dimmzeiten, zu
einem stufigen Dimmen kommen. Dies ist darin begründet,
dass die Dimmschritte in der Norm definiert sind, um eine
logarithmische Dimmkurve zu erreichen, die dem
menschlichen Auge als lineares Verhalten erscheint.
Bei der Zentralfunktion bleiben die im Parameterfenster Teilnehmer
festgelegten "minimaler Dimmwert" und "maximaler Dimmwert" als Grenzwerte der einzelnen Teilnehmer bestehen. Sollte der minimale Dimmwert
kleiner sein als ein physikalisch möglicher Dimmwert eines DALIBetriebsmittels, wird dieser Teilnehmer automatisch auf den physikalisch
minimal möglichen Dimmwert eingestellt (Grundhelligkeit).
Teilnehmer bzw. Kanäle, bei denen die Funktion “Lampen einbrennen“
aktiv ist, werden weiterhin unabhängig von Zentral-Dimmwert-Befehlen
nur auf 0% (Aus) oder 100% betrieben.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
39
ABB i-bus EIB / KNX
3.4.5
Funktionsbeschreibung
Parameterfenster
„Dynamikverlauf“
Abb. 11:
Parameterfenster "Dynamikverlauf"
Dieses Parameterfenster ist nur von Bedeutung, wenn mindestens für
einen der 128 Teilnehmer im Parameterfenster „Teilnehmer“ oder für die
Kanäle A und B im Parameterfenster „Zentralfunktion A&B“ die Betriebsart
„Dynamik“ ausgewählt ist. Mit der Betriebsart Dynamik sind ein DALITeilnehmer oder die Kanäle in der Lage z.B. Treppenlichtfunktionen oder
besondere Beleuchtungsabläufe zu realisieren.
Pro DALI-Gateway kann nur ein Dynamikverlauf festgelegt werden. Jeder
Teilnehmer kann bei entsprechender Parametrierung (Dynamik) willkürlich
und unabhängig von den anderen Teilnehmern mit dem Schaltobjekt
„Ein/Aus“ bzw. „Schalten / Status“ den Dynamikverlauf auslösen.
Der Dynamik-Betrieb setzt sich aus zwei der 15 Szenen zusammen.
Welche Szenen hierfür verwendet und welche Laufzeit die Szenen haben,
wird in dem hier beschriebenen Parameterfenster („Dynamikverlauf“)
ausgewählt.
Die folgende Graphik soll den zeitlichen Verlauf des Dynamikbetriebs und
die Wirkung der Parametereinstellung verdeutlichen. Mit der Endszene
kann z.B. eine Ausschaltvorwarnung (nach DIN 18015) realisiert werden.
Abb. 12
Graphische Darstellung des Dynamik-Betrieb
Ein Telegramm mit dem Wert „1“ startet den Dynamikverlauf des sendenden
Teilnehmers. Ein Telegramm mit dem Wert „0“ hat keine Wirkung.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
40
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Start Szenen
Option:
1
…
8
…
15
Mit diesem Parameter wird die Start Szene des Dynamikverlaufs
festgelegt. Die Parametrierung der ausgewählten Szene erfolgt im
Parameterfenster „Szene“.
Laufzeit Start Szene
Option:
1s
…
5min
…
24h
Mit diesem Parameter wird die Laufzeit der Start Szene eingestellt. Die
Laufzeit startet nach der Szenenübergangszeit, die im Parameterfenster
„Szene“ parametriert ist. Nach Ablauf der Laufzeit startet die End Szene
mit Übergangszeit und eigener Laufzeit. Zeitverlauf siehe Abb. 12.
End Szenen
Option:
1
…
9
…
15
Mit diesem Parameter wird die End Szene des Dynamikverlaufs festgelegt.
Die Parametrierung der ausgewählten Szene erfolgt im Parameterfenster
„Szene“. Zeitverlauf siehe Abb. 12.
Laufzeit End Szene
Option:
1s
…
5min
…
24h
Keine Begrenzung
Mit diesem Parameter wird die Laufzeit der End Szene eingestellt. Die
Laufzeit startet nach der Szenenübergangszeit, die im Parameterfenster
„Szene“ parametriert ist. Nach Ablauf der Laufzeit schaltet der Teilnehmer
des Dynamikverlaufs aus. Zeitverlauf siehe Abb. 12. Ist die Einstellung
„keine Begrenzung“ gewählt bleibt die Beleuchtung z.B. immer auf dem
minimalen Helligkeitswert (Sicherheitswert). Beim erneuten Antriggern
des Dynamikverlaufs läuft der Zeitverlauf (Treppenlicht) erneut ab.
Mit der Übergangszeit der End Szene (zweiten Szene) und der Laufzeit
der Endszene kann eine sehr komfortable Vorwarnzeit zum Ende der
Treppenlichtzeit parametriert werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
41
ABB i-bus EIB / KNX
3.4.6
Funktionsbeschreibung
Parameterfenster
„Szenen“
Abb. 13:
Parameterfenster "Szenen"
In dem Parameterfenster Szenen werden die allgemeinen Einstellungen
für die Lichtszenen (maximal 15) vorgenommen. Es können zwei beliebige
Szenen für den Dynamik Betrieb verwendet werden. Diese beiden Szenen
werden im Parameterfenster „Dynamikverlauf“ dem Dynamik-Betrieb
zugeordnet.
Die Teilnehmer die in einer Szene enthalten sein sollen müssen einzeln
mit ihrem Helligkeitswert (Lichtszenenwert) parametriert werden.
Hierdurch wird der Teilnehmer für diese Szene aktiviert. Jeder einzelne der
64 DALI-Teilnehmer des Hauptkanals A und des Zusatzkanals B können
in eine Szene eingebunden werden.
Jede der 15 Lichtszenen kann mittels 1-Bit- und/oder 1-Byte-Telegramm
abgerufen und gespeichert werden. Beide Kommunikationsobjekte sind
immer sichtbar und unabhängig voneinander verwendbar.
Mit der 1-Bit Ansteuerung hat der Telegramm-Wert folgende Funktion:
Telegrammwert "0" = Szene 1 aufrufen
Telegrammwert "1" = Szene 2 aufrufen
Mit dem 1Byte Telegramm-Wert gilt folgendes:
EIB / KNX 1 Byte-Telegrammwert
Bedeutung
00 oder 64
01 oder 65
02 oder 66
...
14 oder 78
Szene 1 aufrufen
Szene 2 aufrufen
Szene 3 aufrufen
...
Szene 15 aufrufen
128 oder 192
129 oder 193
130 oder 184
...
191 oder 206
Szene 1 speichern
Szene 2 speichern
Szene 3 speichern
...
Szene 15 speichern
Tabelle 6
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Szenen aufrufen / speichern
42
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Bei einem Busspannungs- oder Versorgungsspannungsausfall wird die
Szene nicht fortgesetzt. Es wird der Helligkeitswert eingestellt, der bei
Spannungsausfall bzw. Wiederkehr im Parameterfenster „Allgemein“
eingestellt ist.
Fällt bei einem einzelnen DALI Teilnehmer die Betriebsspannung aus,
bleibt der Helligkeitswert stehen und wird auch bei Spannungswiederkehr
nicht mehr in die laufende Szene eingebunden. Erst bei einem nächsten
Szenenaufruf läuft dieser Teilnehmer wieder aktiv in der Szenen mit.
Eine über den EIB/KNX veranlasste Speicherung der Szene
bezieht sich immer auf alle 128 Teilnehmer des DALI-Gateways. D.h. wird eine Szene über das Objekt „Szene
speichern“ gespeichert, besteht diese Szene nach der
Speicherung aus allen 128 DALI-Teilnehmern. Jeder
Teilnehmer besitzt als Szenenhelligkeitswert den zum
Zeitpunkt des speichern vorliegenden Helligkeitswert. Bei
einem erneuten Aufruf der Szene werden alle 128 am
Gateway angeschlossenen DALI-Teilnehmer mit dem
gespeicherten Helligkeitswert aufgerufen. Die über die ETS
vorgenommene Parametrierung der Helligkeitswerte, wie das
Ausblenden einzelner Teilnehmer sind verloren. Dies kann
zur Folge haben, dass die Helligkeitswerte und die
Zusammenstellung der Szenenteilnehmer in der Anlage sich
von der in der ETS parametrierten Szene unterscheiden. Bei
einem erneuten Download kann die in der ETS parametrierte
Szeneneinstellung wieder hergestellt werden, falls der Parameter „Szene beim Download überschreiben“ mit „ja“ belegt
ist.
Szenen Nummer
Option:
Szene 1
…
Szene 15
Mit diesem Parameter wird die zu parametrierende Lichtszene ausgewählt.
Es stehen maximal 15 Szenen zur Verfügung, wobei hiervon zwei Szenen
ebenfalls für den Dynamik Betrieb verwendbar sind.
Szene beim Download überschreiben
Option:
Ja
Nein
Die Einstellung "Ja“ bewirkt, dass die Szenenhelligkeitswerte und
Szenenübergangszeiten im DALI-Teilnehmer durch die in der ETS
eingestellten Szenenwerte bei einem ETS-Download und nach EIBWiederkehr überschrieben werden.
Mit der Einstellung “Nein“ werden die im DALI-Teilnehmer vorhandenen
Szenenhelligkeitswerte und Szenenübergangszeiten bei einem ETSDownload oder EIB-Wiederkehr nicht überschrieben. Die in der Anlage
(z.B. EVGs) gespeicherten Szenenhelligkeitswerte bleiben erhalten. Die
folgenden Parameter zur Parametrierung der Szenenteilnehmer werden
ausgeblendet, um deutlich anzuzeigen, dass keine Änderung der Szenenhelligkeitswerte und Zuordnung über einen Download möglich sind. Die in
der ETS einmal eingegebenen Helligkeitswerte und Teilnehmerzuordnungen bleibt bestehen. Falls die Einstellung wieder auf „ja“ (überschreiben beim Download) zurückgesetzt wird, sind die Teilnehmereinstellungen wieder sichtbar.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
43
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Kanal Nummer
Option:
A
B
Mit diesem Parameter wird der Kanal ausgewählt an dem der zu
parametrierende Teilnehmer angeschlossen ist.
Dieser Parameter ist nur dann sichtbar, wenn der Parameter „Szene beim
Download überschreiben“ mit „ja“ eingestellt ist.
Teilnehmer Nummer [1…64]
Option:
A01
…
A64
Für die Parametereinstellung B ergibt sich die
Option:
B01
…
B64
Mit diesem Parameter wird der DALI-Teilnehmer ausgewählt der bezüglich
seiner Szenenwerte zu parametrieren ist.
Dieser Parameter ist nur dann sichtbar, wenn der Parameter „Szene beim
Download überschreiben“ mit „ja“ eingestellt ist.
Teilnehmer Lichtszenenwert
Option:
keine Änderung
max. Dimmwert
100%
90%
…
10%
Min. Dimmwert
Aus
Dieser Parameter ist nur dann sichtbar, wenn der Parameter „Szene beim
Download überschreiben“ mit „ja“ eingestellt ist.
Dieser Parameter gibt den Helligkeitswert in Prozent an, auf den sich der
DALI-Teilnehmer beim einem Aufruf der Szene einstellt. Der Lichtszenenwert des DALI-Teilnehmers hat die Defaulteinstellung „keine Änderung“.
Hierdurch müssen nur die Helligkeiten der Teilnehmer verändert werden,
die in der Szene eingebunden sind.
Mit der Einstellung "keine Änderung" wird beim Aufruf der Szene der
momentane Helligkeitswert dieses Dali-Teilnehmers nicht beeinflusst, d.h.
der Teilnehmer ist nicht Teil der Szene.
Beachte: Beim Speichern der Szene über den Bus werden
alle Teilnehmer des Kanals A und B (bis zu 128 Teilnehmer !)
in die Szene eingebunden. Die Über die ETS parametrierte
Szeneneinstellung gehen verloren. Auch die Einstellung
„keine Änderung“ geht verloren. Das bedeutet, dass nach
dem speichern über den Bus alle angeschlossene DALITeilnehmer der Szene angehören.
Liegt der eingestellte Szenenhelligkeitswert oberhalb bzw. unterhalb des
eingestellten Maximal- bzw. Minimalwertes des entsprechenden Teilnehmers (siehe Parameterfenster „Teilnehmer“), wird dieser Wert in der
Szene gespeichert, aber beim Szenenaufruf automatisch auf den
minimalen bzw. maximalen Helligkeitswert des entsprechenden DaliTeilnehmers eingestellt.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
44
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Lichtszenenübergangszeit
Option:
Anspringen
0,7s
…
2s
…
90s
Dieser Parameter ist nur dann sichtbar, wenn der Parameter „Szene beim
Download überschreiben“ mit „ja“ eingestellt ist.
Mit diesem Parameter wird die Zeit eingestellt, in der beim Aufruf der
Szene der Dimmvorgang für alle Leuchten, die zur Szene gehören,
gemeinsam abgeschlossen sein soll. Das heißt, z.B. Teilnehmer A, der
von 10% auf 100% dimmen soll und Teilnehmer B, der von 90% auf 100%
dimmen soll, erreichen ihre Endhelligkeitswerte gleichzeitig.
Die Lichtszenenübergangszeit gilt für jeden Teilnehmer der Szene, ist also
nicht für jeden Teilnehmer einstellbar. Wird der Lichtszenenübergang z.B.
für den Teilnehmer A1 geändert, gilt diese Änderung auch für alle
folgenden Parameterfenster der Teilnehmer xy (x = A, B, y = 1….64).
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
45
ABB i-bus EIB / KNX
3.4.7
Funktionsbeschreibung
Parameterfenster
„Status“
Abb. 14:
Parameterfenster "Status"
Im Parameterfenster Status wird das Verhalten der Status- und StörungsKommunikationsobjekte festgelegt.
Bei Selektionswechsel automatisch Status Schalten und Helligkeitswert senden
Option:
Ja
Nein
Mit der Option „Ja“ wird bei Auswahl eines einzelnen Teilnehmers über
das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ der Schaltstatus und der Helligkeitswert über die entsprechenden „Auswahl“-Objekte gesendet. Mit der Option
„Nein“ muss das entsprechende Objekt aktiv ausgelesen werden
Bei Selektionswechsel automatisch Störung Lampe und Störung
EVG senden
Option:
Ja
Nein
Mit der Option „Ja“ wird bei Auswahl eines einzelnen Teilnehmers über
das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ ein Lampenfehler und eine EVG
Störung über die entsprechenden „Auswahl“-Objekte gesendet. Mit der
Option „Nein“ muss das entsprechende Objekt aktiv ausgelesen werden
Telegramm “Störung EVG“ senden
Option:
nur Lesen
Bei Statusänderung
Mit der Einstellung "über Lesen" kann der Objektwert "Telegr. Störung
EVG" nur bei Leseanforderung ausgelesen werden. Für die
Parametereinstellung "bei Statusänderung" wird der aktuelle Status bei
dessen Änderung selbstständig über das Kommunikationsobjekt
gesendet.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
46
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Telegramm “Störung Lampen“ senden
Option:
nur lesen
Bei Statusänderung
Mit der Einstellung "nur Lesen" kann der Objektwert “Kanal X Telegr.
Störung Lampen“ nur bei Leseanforderung ausgelesen werden. Für die
Parametereinstellung "bei Statusänderung" wird der aktuelle Status bei
Änderung gesendet.
Telegramm „Störung DALI“ senden
Option:
nur lesen
Bei Statusänderung
Mit der Einstellung "nur Lesen" kann der Objektwert “Kanal X Telegr.
Lebenszeichen DALI-Gateway“ nur bei Leseanforderung ausgelesen
werden. Für die Parametereinstellung "bei Statusänderung" wird der aktuelle Status bei Änderung gesendet.
Telegramm “Störung 230 VAC“ senden
Option:
nur lesen
Bei Statusänderung
Mit der Einstellung "nur Lesen" kann der Objektwert “Telegr. Störung 230
VAC“ nur bei Leseanforderung ausgelesen werden. Für die Parametereinstellung "bei Statusänderung" wird der aktuelle Status bei Änderung
selbstständig gesendet.
Hinweis: Diese Störung betrifft die Betriebsspannung des DALI-Gateways
und kann auch eine Gleichspannung sein.
Störmeldungen quittieren
Option:
Nein
Ja
Mit der Einstellung "Nein" wird beim Auftreten einer Störung (EVG,
Lampen, DALI, 230 VAC) ein Telegramm über das entsprechende
Kommunikationsobjekt über den EIB gesendet. Sobald die Störung
behoben ist, wird automatisch ein Telegramm mit dem Wert "0" gesendet.
Die Änderung des Fehlerzustands kann 45 Sekunden dauern und ist
abhängig von der Anzahl der angeschlossenen DALI-Betriebsmittel.
Mit der Einstellung "ja" wird auch beim Auftreten einer Störung ein Telegramm gesendet. Diese Störmeldung bleibt aber gesetzt, bis die Störung
behoben ist, und die Störmeldung über das Kommunikationsobjekt
"Störmeldung Quittierung" zurückgesetzt wird. Erst danach wird ein
Telegramm mit dem Wert "0" über das entsprechende Kommunikationsobjekt gesendet. Diese kann bei der Erkennung von sporadischen Fehlern
oder Ereignissen, die während nicht bemannter Überwachungszeiten
stattfinden, sehr hilfreich sein.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
47
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Kommunikationstelegramm zyklisch senden / empfangen
Option:
Nein
Telegramm senden
Telegramm empfangen
Telegr. Senden/empfangen
Mit der Einstellung “nein“ stehen die Funktionen und die Kommunikationsobjekte nicht zur Verfügung. Das DALI-Gateway sendet kein Überwachungs-Telegramm und überprüft somit nicht den EIB-Bus, um den
Kommunikationsweg zu überwachen.
Bei der Einstellung “Telegramm senden“ wird ein Telegramm zyklisch über
den EIB gesendet, um die Anwesenheit des DALI-Gateways zu signalisieren.
Bei der Einstellung “Telegramm empfangen“ erwartet das DALI-Gateway
ein zyklisch gesendetes Telegramm, das die Kommunikationsfähigkeit
des EIB oder die Anwesenheit eines Teilnehmers anzeigt. Empfängt das
DALI-Gateway innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls kein Telegramm,
wird eine Störung des EIB-Kommunikationswegs oder eine Störung des
Teilnehmers angenommen und ein im Parameterfenster Allgemein
definiertes Verhalten ausgeführt. Der parametrierte Zustand bleibt so
lange bestehen bis wieder ein Telegramm mit dem Wert „1“ empfangen
wird. Die Zeitspanne des Empfangsintervalls ist im Parameterfester Status
“Intervall“ einstellbar.
Mit der Einstellung “Telegramm senden / empfangen“ sendet und
empfängt das DALI-Gateway zyklisch ein Überwachungstelegramm, mit
dem die Kommunikation über den EIB überwacht wird.
Intervall
Option:
5s
…
1 min.
…
12h
Der Parameter ist nur sichtbar, wenn "Kommunikationstelegramm zyklisch
senden / empfangen?“ nicht auf “nein“ gesetzt ist.
Die eingestellte Zeit gilt sowohl für die Zeitspanne zwischen zwei vom
DALI-Gateway gesendeten Telegrammen als auch für die Zeitspanne, in
der ein Telegramm für die Busüberwachung empfangen werden soll.
Es ist darauf zu achten, dass die Sendezeit des EIB-Teilnehmers, der das
EIB-Telegramm schickt, kleiner ist als die gewählte Empfangszeit im
DALI-Gateway.
Die Zeitspanne des Sende-/Empfangsintervalls ist in Abhängigkeit von der
Anwendung so lang wie möglich zu wählen, um die Busbelastung so
gering wie möglich zu halten.
Das Verhalten im Fehlerfall, wenn kein Telegramm mit dem Wert „1“ auf
dem Objekt Nr. 250 „Telegr. Kommunikation empfangen“ innerhalb der
hier parametrierten Zeit empfangen wird ist im Parameterfenster
„Allgemein“ zu parametrieren.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
48
ABB i-bus EIB / KNX
3.5
Funktionsbeschreibung
Kommunikationsobjekte
Im nachfolgenden werden die Kommunikationsobjekte beschrieben, die für
den Kanal A oder B (Broadcast- oder Zentral-Befehle) oder den einzelnen
DALI-Teilnehmer (individuelle Befehle) zur Verfügung stehen. Manche
Kommunikationsobjekte sind dynamisch und nur sichtbar, wenn die entsprechenden Parameter in der Anwendungssoftware aktiviert sind. In der
folgenden Beschreibung steht Kanal X stellvertretend für einen der DALIAusgänge A oder B. In diesem Fall sind für beide Kanäle A und B die
gleichen Kommunikationsobjekte verfügbar.
Für die 64 DALI-Teilnehmer die an Kanal A angeschlossen sind gibt es
jeweils die Kommunikationsobjekte „Schalten / Staus“, „Relativ Dimmen“
und „Helligkeitswert / Status“, mit denen jeder Teilnehmer direkt
ansteuerbar ist.
Bedingt durch die relativ langsame Übertragungsgeschwindigkeit des DALI´s (1200Baud, EIB / KNX
9600Baud) kann es bei einem Aufruf einer EIB / KNX Gruppe
zu Verzögerungen in der Ausführung der einzelnen DALIBefehle kommen. Dies kann zu einem ungleichmäßigen
Einschalten der DALI-Leuchten führen.
Ebenfalls kann es beim Dimmen in einer EIB / KNX Gruppe
dazu kommen, dass einige Gruppenteilnehmer den Letzen
Dimmschritt nicht ausführen, da sie schon einen Stoppbefehl
erhalten haben. Beim nächsten Ein-/Ausschalten wird dieser
Unterschied wieder eliminiert. Der Dimmschritt ist umso
kleiner je langsamer die Dimmgeschwindigkeit ist.
In kritischen Fällen kann das Einschalten mit Hilfe eines
Szene Befehls oder des Broadcast-Befehl für den gesamten
Kanal durchgeführt werden. In beiden Fällen erfolgt ein
gleichzeitiges Schalten aller Szenenteilnehmer bzw.
angeschlossener DALI-Teilnehmer am Kanal.
Für die Funktionen „Status Ein/Aus“, „Status Helligkeitswert“, Störung
Lampe“, Störung EVG“, „Lampe Einbrennen“ und „Slave-Betrieb Ein/Aus“
muss zunächst ein DALI-Teilnehmer über das Objekt „Teilnehmer
Auswählen“ ausgewählt werden. Die nächsten Telegramme, die gesendet
werden steuern oder überwachen genau den individuellen ausgewählten
Teilnehmer.
Für den Kanal B gibt es die gleichen Funktionen, jedoch müssen hierbei
auch für die Funktionen Ein/Aus Schalten, Dimmen und Helligkeitswert
setzen zunächst der Teilnehmer über ein Adressierungsobjekt Kanal B
„Auswahl Teilnehmer“ ausgewählt werden. Dies bedeutet, dass die
Funktion des Kanals B erst mit einer entsprechenden Logik verwendbar
ist. Die Logik muss zunächst den Teilnehmer auswählen, bevor eine
Funktion ausgeführt werden kann.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
49
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Die Funktionsweise lässt sich durch folgendes Prinzipschaltbild veranschaulichen.
Abb. 15
Prinzipschaltbild – Teilnehmer Auswahl
Nach einem Download oder Betriebsspannungsausfall und -wiederkehr
bleibt der ausgewählte Teilnehmer ausgewählt. Nach EIB / KNX-Busspannungswiederkehr ist kein Teilnehmer ausgewählt.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
50
ABB i-bus EIB / KNX
3.5.1
Funktionsbeschreibung
Kommunikationsobjekte
für den gesamten Kanal
Abb. 16
Kommunikationsobjekte "Kanal X"
Im nachfolgenden werden die Kommunikationsobjekte beschrieben, die sich
auf einen Kanal und alle an ihm angeschlossene DALI-Teilnehmer beziehen.
Es ist eine Zentralfunktion (Broadcast-Betrieb), die sich auf alle Teilnehmer
des Kanals beziehet. Diese Funktion ist mit der Funktionsweise des ABB ibus® EIB / KNX 8fach DALI-Gateway DG/S 8.1 vergleichbar.
Die erste Zahl im Feld „Nr.“ bezieht sich auf Kanal A, die zweite Zahl auf Kanal
B.
Nr.
0
18
&
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
Ein / Aus
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.001
K, S
Kanal X Ein / Aus [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt werden die DALI-Teilnehmer
des Kanals entsprechend der vorgegebenen Helligkeitswerte (Parameterfenster Teilnehmer)
ein- bzw. ausgeschaltet.
Telegrammwert
"1": Ein
"0": Aus
Beim Empfang eines Einschalttelegramms bestimmen die Parametereinstellungen, ob ein
vorgegebener Helligkeitswert oder der Wert vor dem Ausschalten eingestellt wird. Ist der Kanal
mit einem beliebigen Helligkeitswert eingeschaltet und erhält ein "Ein"-Telegramm "1" wird der
parametrierte Helligkeitswert des Einschaltwerts eingestellt.
Einschaltwerte, die oberhalb bzw. unterhalb des Max- bzw. Minimalwertes liegen werden nicht
eingestellt, sondern jeweils der parametrierte Max- bzw. Minimalwert. Über Parameter kann
eingestellt werden, ob der Helligkeitswert angedimmt oder angesprungen wird.
1
19
&
Relativ Dimmen
Kanal A bzw.
Kanal B
4-Bit (EIS 2)
DPT 3.007
K, S
Kanal X Relativ Dimmen [EIS 2; 4-Bit Dimmen]: Über dieses Objekt wird das RelativDimmtelegramm für den entsprechenden Kanal empfangen. Nach Empfang eines Startbefehls
wird die Helligkeit in die angegebene Richtung und mit der parametrierten Geschwindigkeit
geändert. Sollte vor Beenden des Dimmvorgangs ein Stoppbefehl empfangen werden, wird
der Dimmvorgang abgebrochen und der erreichte Helligkeitswert beibehalten.
Da es sich bei diesem Befehl um einen Broadcast Befehl handelt werden alle Teilnehmer des
Kanals A bzw. B gemeinsam, gleichmäßig und synchron gedimmt.
Dimmwerte, die oberhalb bzw. unterhalb des Max- bzw. Minimalwertes liegen, werden nicht
eingestellt, der parametrierte Max- bzw. Minimalwert bleibt beim weiterdimmen stehen.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
51
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Nr.
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
2
20
Helligkeitswert Setzen
Kanal A bzw.
Kanal B
8-Bit (EIS 6)
DPT 5.001
K, S
&
Kanal X Helligkeitswert Setzen [EIS 6; 1-Byte Wert]: Über dieses Objekt wird der definierte
Helligkeitswert für den entsprechenden Kanal empfangen. Es ist parametrierbar, ob dieser
Wert angesprungen oder angedimmt wird. Ein Telegram mit dem Wert „0“ schaltet den Kanal
aus. Helligkeitswerte, die oberhalb bzw. unterhalb des vorgegebenen Max- bzw. Minimalwertes
liegen werden nicht gesetzt, sondern der jeweilige Max- bzw. Minimalwert wird eingestellt.
Telegrammwert
"0": Aus
“1“: Grundhelligkeit
"255" = 100%
Anmerkung: Im DALI Befehlscode bedeutet der Wert 255 keine Helligkeitsänderung. Der
Maximale Helligkeitswert (100%) entspricht im DALI 254. Ein über EIB / KNX 100%
Helligkeitswert 255 wird im DALI-Gateway automatisch auf 254 abgebildet. Dieser Sachverhalt
wird auch beim Helligkeitswert auslesen berücksichtigt. Ein maximaler DALI-Wert 254 wird auf
dem EIB / KNX mit 255 abgebildet.
3
21
&
Teilnehmer
Ein / Aus
Slave-Betrieb
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.003
K, L,S
Kanal X Teilnehmer Slave-Betrieb Ein / Aus [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Der Slave-Betrieb dient
zur Zusammenarbeit einzelner Teilnehmer mit einer zentralen Lichtsteuerung oder -regelung
mittels des 8-Bit „Helligkeitswert“-Objekts. Über das Kommunikationsobjekt „Teilnehmer
Slave-Betrieb Ein/Aus“ lässt sich der Slave-Betrieb aller DALI-Teilnehmer gemeinsam über
den Bus ein- oder ausschalten. Eine individuelle Ansteuerung kann mit den Objekten
„Teilnehmer Auswählen“ (Nr. 7 bzw. 25) und „Slave-Betrieb Ein/Aus“ (Nr. 11 bzw. 29) erfolgen.
Telegrammwert
"1": Slave-Betrieb einschalten
"0": Slave-Betrieb ausschalte
Beschreibung des Slave-Betrieb siehe Absatz 3.4.2.3 Betriebsart "Slave Betrieb"
Der Slave-Betrieb hat keine Auswirkung auf die zentralen (Broadcast) Kanalobjekte Kanal x
„Ein/Aus“, „Relativ Dimmen“ und „Helligkeitswert setzen“.
Nach einem Download, Netzspannungsausfall oder EIB / KNX-Busspannungswiederkehr ist
der Slave Betrieb deaktiviert.
4
22
&
Status Störung DALI
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.005
K, L, Ü
Kanal X Status Störung DALI [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt kann je nach
Parametereinstellung (Parameterfenster Status) eine Störung der DALI-Kommunikation des
Kanals (d.h. Kurzschluss) gesendet bzw. ausgelesen werden (z.B. für Instandhaltungszwecke).
Telegrammwert
5
23
&
"1": Störung der DALI-Kommunikation des Kanals
"0": keine Störung
Staus Störung Lampe(n)
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.005
K, L, Ü
Kanal X Status Störung Lampen [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt kann je nach
Parametereinstellung (Parameterfenster Status) eine Lampenstörung (z.B. Ausfall), die von
einem oder mehreren der EVGs des Kanals verursacht wird, gesendet bzw. ausgelesen
werden (z.B. für Instandhaltungszwecke).
Telegrammwert
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
"1": Störung einer oder mehrerer Lampen des Kanals
"0": keine Störung
52
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Nr.
6
24
&
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
Status Störung EVG
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.005
K, L, Ü
Kanal X Status Störung EVG [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt kann je nach
Parametereinstellung (Parameterfenster Status) eine Störmeldung, die von einem oder
mehreren der EVGs des Kanals stammt, gesendet bzw. ausgelesen werden (z.B. für Instandhaltungszwecke).
Telegrammwert
"1": Störung eines oder mehrerer EVGs des Kanals
"0": keine Störung
Um einen korrekten Betrieb zu gewährleisten, muss das Gateway wissen, wie
viele EVGs zu überwachen sind. Dies erfolgt durch einmaliges Aktivieren des
Objekts "Teilnehmer aufspüren" (Nr. 251). Mit dieser Funktion stellt das DALIGateway selbstständig fest, wie viele EVGs angeschlossen sind und verwendet
diese Anzahl als Referenzwert. Sollte die Anlage erweitert oder reduziert
werden, muss erneut die Option "Teilnehmer aufspüren" aktiviert werden.
Dieses Vorgehen ist dann erforderlich, wenn sich die Anzahl der EVGs pro Kanal
geändert hat, nicht bei einem Austausch eines EVGs im gleichen Kanal. Die
gleiche Funktion wie mit dem Objekt „Teilnehmer aufspüren“, kann manuell
ausgelöst werden, wenn die Test-Taste auf dem DALI-Gerät länger als 5
Sekunden gedrückt wird.
Tabelle 7
Kommunikationsobjekte "Kanal X"
Für den DALI-Ausgang (Kanal)
Kommunikationsobjekte 18 bis 24.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
B
gelten
die
entsprechenden
53
ABB i-bus EIB / KNX
3.5.2
Funktionsbeschreibung
Kommunikationsobjekte
für jeden DALI-Teilnehmer
Abb. 17
Kommunikationsobjekte "Kanal X - Teilnehmer"
Im nachfolgenden werden die Kommunikationsobjekte beschrieben, die sich
auf einen individuellen der 128 DALI-Teilnehmer im Kanal A oder B beziehen.
Bevor der Teilnehmer gesteuert oder abgefragt wird, muss er durch seine
EIB / KNX Teilnehmer Nummer (DALI-Adresse plus1) angesprochen werden.
Das heißt, um eine Funktion auszuführen, sind zwei Telegramme mit Adresse
und Funktion notwendig. Dies kann z.B. mit einer übergeordneten Logik oder
Visualisierung erfolgen.
Für jeden der 64 am Kanal A angeschlossenen DALI-Teilnehmer gibt es die
drei Objekte „Schalten / Status“, „Relativ Dimmen“ und „Helligkeitswert /
Status“ mit denen jeder Teilnehmer individuell nur mit einem Objekt
angesprochen werden kann. Diese Objekte haben die Nummer 53 bis 244
und sind im Abschnitt 3.5.4 „Individuelle Kommunikationsobjekte Kanal A“
beschrieben.
Nr.
7
25
&
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
Teilnehmer Auswählen
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Byte (EIS 6)
DPT 5.010
K, L, S
Kanal X Teilnehmer Auswählen [EIS 6; 1-Byte Zählwert]: Über dieses Objekt wird der DALITeilnehmer ausgewählt, der angesteuert bzw. abgefragt werden soll. Der 1-Byte Wert entspricht
der EIB / KNX Nummer des DALI-Teilnehmers. Der Teilnehmer bleibt so lange ausgewählt bis
ein neuer Wert auf das Objekt gesendet wird. Alle über die „Auswahl-Objekte“ (Nr. 8 bis 16 bzw.
26 bis 34) gesendete bzw. empfangene Telegramme beziehen sich auf diesen ausgewählten
Teilnehmer.
Telegrammwert
"01": Auswahl Teilnehmer mit EIB / KNX Nummer 1
"02": Auswahl Teilnehmer mit EIB / KNX Nummer 2
…
„64“: Auswahl Teilnehmer mit EIB / KNX Nummer 64
Wird ein Wert größer 64 oder 0 empfangen ist kein DALI-Teilnehmer ausgewählt.
Nach einem Download oder Betriebsspannungsausfall und -wiederkehr wie auch dem
Verlassen des Testmoduses bleibt der ausgewählte Teilnehmer ausgewählt. Nach EIB / KNXBusspannungswiederkehr ist kein Teilnehmer ausgewählt.
Anmerkung: Die EIB / KNX Nummer entspricht der DALI Adresse plus 1.
8 &
26
Auswahl Ein / Aus
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.001
K, S
Kanal x Auswahl Ein / Aus [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt wird der über das
Objekt „Teilnehmer Auswählen“ (Nr. 7) ausgewählte DALI-Teilnehmer des Kanals entsprechend
der vorgegebenen Helligkeitswerte (Parameterfenster Teilnehmer) ein- bzw. ausgeschaltet.
Telegrammwert
"1": Ein
"0": Aus
Beim Empfang eines Einschalttelegramms bestimmen die Parametereinstellungen, ob ein
vorgegebener Helligkeitswert oder der Wert vor dem Ausschalten eingestellt wird. Ist der Kanal
mit einem beliebigen Helligkeitswert eingeschaltet und erhält ein "Ein"-Telegramm "1" wird der
parametrierte Helligkeitswert des Einschaltwerts eingestellt.
Einschaltwerte, die oberhalb bzw. unterhalb des Max- bzw. Minimalwertes liegen, werden nicht
eingestellt, sondern jeweils der parametrierte Max- bzw. Minimalwert. Über Parameter kann
eingestellt werden, ob der Helligkeitswert angedimmt oder angesprungen wird.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
54
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Nr.
9
27
&
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
Auswahl Relativ Dimmen
Kanal A bzw.
Kanal B
4-Bit (EIS 2)
DPT 3.007
K, S
Kanal X Auswahl Relativ Dimmen [EIS 2; 4-Bit Dimmen]: Über dieses Objekt empfängt der
über das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ (Nr. 7) ausgewählte DALI-Teilnehmer das RelativDimmtelegramm. Nach Empfang eines Startbefehls wird die Helligkeit in die angegebene
Richtung und mit der parametrierten Geschwindigkeit geändert. Sollte vor Beenden des
Dimmvorgangs ein Stoppbefehl empfangen werden, wird der Dimmvorgang abgebrochen und
der erreichte Helligkeitswert beibehalten. Dimmwerte, die oberhalb bzw. unterhalb des Maxbzw. Minimalwertes liegen werden nicht eingestellt, der parametrierte Max- bzw. Minimalwert
bleibt beim weiterdimmen stehen.
Dieser Dimmbefehl dimmt jeden einzelnen Teilnehmer des Kanals A bzw. B individuell, wenn
dieser über das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ ausgewählt wurde.
10
28
&
Auswahl Helligkeitswert
Setzen
Kanal A bzw.
Kanal B
8-Bit (EIS 6)
DPT 5.001
K, S
Kanal X Auswahl Helligkeitswert Setzen [EIS 6; 1-Byte Wert]: Über dieses Objekt empfängt
der über das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ (Nr. 7) ausgewählte DALI-Teilnehmer seinen
Helligkeitswert. Es ist parametrierbar, ob dieser Wert angesprungen oder angedimmt wird. Ein
Telegram mit dem Wert „0“ schaltet den Kanal aus. Helligkeitswerte, die oberhalb bzw. unterhalb
des vorgegebenen Max- bzw. Minimalwertes liegen, werden nicht gesetzt, sondern der jeweilige
Max- bzw. Minimalwert wird eingestellt.
Telegrammwert
"0": Aus
“1“: Grundhelligkeit
"255" = 100%
Anmerkung: Im DALI Befehlscode bedeutet der Wert 255 keine Helligkeitsänderung. Der
Maximale Helligkeitswert (100%) entspricht im DALI 254. Ein über EIB / KNX 100%
Helligkeitswert 255 wird im DALI-Gateway automatisch auf 254 abgebildet. Dieser Sachverhalt
wird auch beim Helligkeitswert auslesen berücksichtigt. Ein maximaler DALI-Wert 254 wird auf
dem EIB / KNX mit 255 abgebildet.
11
29
&
Auswahl Slave-Betrieb
Ein / Aus
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.003
K, L,S
Kanal X Auswahl Slave-Betrieb Ein / Aus [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt kann
ein Slave-Betrieb für den über das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ (Nr. 7) ausgewählte DALITeilnehmer ein- oder ausgeschaltet werden. Der Slave-Betrieb dient zur Zusammenarbeit eines
Teilnehmers mit einer zentralen Lichtsteuerung oder -regelung mittels des „Helligkeitswert /
Status“-Objekts. Über das Kommunikationsobjekt „Slave-Betrieb Ein /Aus“ lässt sich diese
Funktion über den Bus ein- oder ausschalten.
Nach Download, DG/S11-Netzspannungsausfall und EIB / KNX-Busspannungswiederkehr ist
der Slave Betrieb deaktiviert.
Telegrammwert
"1": Slave-Betrieb einschalten
"0": Slave-Betrieb ausschalte
Anmerkung: Der Slave-Betrieb aller Teilnehmer des Kanal X können mit dem Kanal-Objekt
„Teilnehmer Slave-Betrieb EIN/AUS“ aktiviert werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
55
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Nr.
12
30
&
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
Auswahl Lampen einbrennen
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.010
K, L,S
Kanal X Auswahl Lampen einbrennen [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt wird die
Funktion „Lampen einbrennen“ (siehe Parameterfenster Allgemein) zum Schutz des EVGs
und der Lampe beim Erstbetrieb aktiviert bzw. deaktiviert. Nach Empfang eines Telegramms
(Wert “1“) kann die Lampen des zuvor über das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ (Nr. 7)
ausgewählte DALI-Teilnehmer nur bei 0% (Aus) bzw.100% Helligkeitswert geschaltet werde.
Die Zeit für die Einbrenndauer ist im Parameterfenster „Allgemein“ einstellbar. Nach Ablauf der
Zeit kann der Teilnehmer, wie gewohnt gedimmt und die programmierten Lichtszenen
aufgerufen werden. Sollte während der Einbrennzeit noch ein Telegramm (Wert “1“)
empfangen werden, startet die Zeit von vorn. Ein Telegramm mit Wert “0“ deaktiviert die
Funktion und ermöglicht den normalen Betrieb. Die Einbrennzeit wird nur gezählt, wenn ein
DALI-Betriebsgerät am Kanal angeschlossen und mit Spannung versorgt ist.
Nach einem Download oder Betriebsspannungsausfall am DG/S 1.1 wird die Einbrennfunktion
deaktiviert.
Telegrammwert
"1": Funktion aktivieren
"0": Funktion deaktivieren
Anmerkung: Sollen z.B. nach der Erstinstallation oder nach einem kompletten Austausch der
Lampen die Einbrennzeit für alle Lampen aktiviert werden ist das Allgemeine
Kommunikationsobjekt Nr. 247 „Lampe Einbrennen“ zweckmäßiger. Wird der zentrale
Einbrennbefehl (Nr. 247) empfangen, werden alle Teilnehmer des Kanals in den Zustand
Einbrennen versetzt. Sollten zuvor durch individuelle Befehle einzelne Teilnehmer sich schon
im Einbrennzustand befinden, werden auch für diese Teilnehmer die Einbrennphase neu
gestartet.
13
31
&
Auswahl Status Ein / Aus
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.001
K, L, Ü
Kanal X Auswahl Status Ein / Aus [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt kann je nach
Parametereinstellung (Parameterfenster Status) der aktuelle Schaltzustand des zuvor über das
Objekt „Teilnehmer Auswählen“ (Nr. 7) ausgewählte DALI-Teilnehmer´s abgefragt werden
(z.B. für Visualisierungszwecke).
Telegrammwert
14
32
&
"1": Ein
"0": Aus
Auswahl Status
Helligkeitswert
Kanal A bzw.
Kanal B
8-Bit (EIS 6)
DPT 5.001
K, L, Ü
Kanal X Auswahl Status Helligkeitswert [EIS 6; 1-Byte Wert]: Über dieses Objekt kann je
nach Parametereinstellung (Parameterfenster Status) der aktuelle Helligkeitszustand des
zuvor über das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ (Nr. 7) ausgewählte DALI-Teilnehmer´s
ausgelesen werden (z.B. für Visualisierungszwecke).
Anmerkung: Im DALI Befehlscode bedeutet der Wert 255 keine Helligkeitsänderung. Der
Maximale Helligkeitswert (100%) entspricht im DALI 254. Ein über EIB / KNX 100%
Helligkeitswert 255 wird im DALI-Gateway automatisch auf 254 abgebildet. Dieser Sachverhalt
wird auch beim Helligkeitswert auslesen berücksichtigt. Ein maximaler DALI-Wert 254 wird auf
dem EIB / KNX mit 255 abgebildet.
15
33
&
Auswahl Staus Störung
Lampe
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.005
K, L, Ü
Kanal X Auswahl Status Störung Lampen [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt kann
je nach Parametereinstellung (Parameterfenster Status) eine Lampenstörung (z.B. Ausfall),
eines zuvor über das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ (Nr. 7) ausgewählte DALI-Teilnehmer´s
gesendet bzw. ausgelesen werden (z.B. für Instandhaltungszwecke).
Telegrammwert
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
"1": Störung der ausgewählten Lampe
"0": keine Störung
56
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Nr.
16
34
&
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
Auswahl Status Störung EVG
Kanal A bzw.
Kanal B
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.005
K, L, Ü
Kanal X Auswahl Status Störung EVG [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt kann je
nach Parametereinstellung (Parameterfenster Status) eine Störmeldung, eines zuvor über das
Objekt „Teilnehmer Auswählen“ (Nr. 7) ausgewählte DALI-Teilnehmer´s, gesendet bzw.
ausgelesen werden (z.B. für Instandhaltungszwecke).
Telegrammwert
"1": Störung des ausgewählten EVGs
"0": keine Störung
Um einen korrekten Betrieb zu gewährleisten, muss das Gateway wissen, wie
viele EVGs zu überwachen sind. Dies erfolgt durch einmaliges Aktivieren des
Objekts "Teilnehmer aufspüren" (Nr. 251). Mit dieser Funktion stellt das DALIGateway selbstständig fest, wie viele EVGs angeschlossen sind und verwendet
diese Anzahl als Referenzwert. Sollte die Anlage erweitert oder reduziert
werden, muss erneut die Option "Teilnehmer aufspüren" aktiviert werden.
Dieses Vorgehen ist dann erforderlich, wenn sich die Anzahl der EVGs pro Kanal
geändert hat, nicht bei einem Austausch eines EVGs im gleichen Kanal. Die
gleiche Funktion wie mit dem Objekt „Teilnehmer aufspüren“, kann manuell
ausgelöst werden, wenn die Test-Taste auf dem DALI-Gerät länger als 5
Sekunden gedrückt wird.
17
35
&
Tabelle 8
Frei nicht belegt
Kanal A bzw.
Kanal B
Kommunikationsobjekte "Kanal X"
Für den Zusatzkanal B (DALI-Ausgang) gelten die entsprechenden Kommunikationsobjekte 25 bis 35.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
57
ABB i-bus EIB / KNX
3.5.3
Funktionsbeschreibung
Lichtszenen
Kommunikationsobjekte
Abb. 18
Kommunikationsobjekte "Abrufen Lichtszene x/y"
Über die Parametereinstellung können 15 Lichtszenen aktiviert werden. Die
Szenen sind durch die ETS Einträge definierbar oder individuell vom Benutzer
über das Einzelobjekt nach persönlichen Wünschen einstellbar. Für jede
Szene ist es möglich, das Überschreiben der Helligkeitswerte beim ETSDownload zu sperren. Hierdurch bleiben die individuell eingestellten
Helligkeitswerte der Lichtszene bei einem ETS Download erhalten.
Es gibt getrennte Kommunikationsobjekte, um eine der 15 Lichtszenen
abzurufen oder zu speichern. Weiter steht ein 8-bit-Kommunikationsobjekt zur
Verfügung, mit dem über eine 8-bit Kodierung jede einzelne der 15
Lichtszenen gespeichert oder abgerufen werden kann.
Nr.
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
36
Szene abrufen
Szene 1/2
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
37
Szene abrufen
Szene 3/4
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
38
Szene abrufen
Szene 5/6
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
39
Szene abrufen
Szene 7/8
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
40
Szene abrufen
Szene 9/10
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
41
Szene abrufen
Szene 11/12
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
42
Szene abrufen
Szene 13/14
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
43
Szene abrufen
Szene 15
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
Lichtszene X/Y Szene abrufen [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt werden die
Szenen abgerufen. Bei Empfang eines Telegramms werden die Teilnehmer, die der Szene
zugeordnet sind, auf die gespeicherten bzw. parametrierten Helligkeitswerte gesetzt. Die
Kommunikationsobjekte sind nur sichtbar, wenn die Szenen im Parameterfenster Szenen
aktiviert sind. Die Szene kann aus Teilnehmern des Kanals A und B bestehen.
Telegrammwert
Tabelle 9
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
"0": Szene X abrufen
"1": Szene Y abrufen
Kommunikationsobjekte "Abrufen Lichtszene x/y"
58
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Abb. 19
Kommunikationsobjekte "Speichern Lichtszene x/y"
Mit diesen Kommunikationsobjekten können Lichtszenen individuell, z.B. mit
einem Taster oder einem anderen Bediengerät über den EIB/KNX,
gespeichert werden.
Eine über den EIB/KNX veranlasste Speicherung der Szene
bezieht sich immer auf alle 128 Teilnehmer des DALI-Gateways.
D.h. wird eine Szene über das Objekt „Szene speichern“
gespeichert, besteht diese Szene nach der Speicherung aus
allen 128 DALI-Teilnehmern. Jeder Teilnehmer besitzt als
Szenenhelligkeitswert den zum Zeitpunkt des speichern vorliegenden Helligkeitswert. Bei einem erneuten Aufruf der Szene
werden alle 128 am Gateway angeschlossenen DALI-Teilnehmer mit dem gespeicherten Helligkeitswert aufgerufen. Die
über die ETS vorgenommene Parametrierung der Helligkeitswerte, wie das Ausblenden einzelner Teilnehmer ist verloren.
Dies kann zur Folge haben, dass die Helligkeitswerte und die
Zusammenstellung der Szenenteilnehmer in der Anlage sich von
der in der ETS parametrierten Szene unterscheiden. Bei einem
erneuten Download kann die in der ETS parametrierte
Szeneneinstellung wieder hergestellt werden, falls der Parameter „Szene beim Download überschreiben“ mit „ja“ belegt ist.
Nr.
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
44
Szene speichern
Szene 1/2
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
45
Szene speichern
Szene 3/4
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
46
Szene speichern
Szene 5/6
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
47
Szene speichern
Szene 7/8
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
48
Szene speichern
Szene 9/10
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
49
Szene speichern
Szene 11/12
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
50
Szene speichern
Szene 13/14
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
51
Szene speichern
Szene 15
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.022
K, S
Lichtszene X/Y Szene speichern [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt werden die
Szenen gespeichert. Bei Empfang eines Telegramms werden die momentanen Helligkeitswerte aller Teilnehmer gespeichert. Beim nächsten Abruf der Szene werden alle Teilnehmer,
auf diese gespeicherten Helligkeitswerte gesetzt. Es sind alle Teilnehmer des Kanals A wie B
in einer Szene eingebunden.
Telegrammwert
"0": Szene X speichern
"1": Szene Y speichern
Tabelle 10 Kommunikationsobjekte "Speichern Szene x/y"
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
59
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Mit diesen 1-Byte-Kommunikationsobjekten können die 15 Lichtszenen über
eine spezielle Codierung gespeichert und aufgerufen werden.
Abb. 20
Kommunikationsobjekte "Lichtszene 1...15"
Nr.
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
52
Szenen steuern
Lichtszenen 1 ... 15
8-Bit (Non EIS)
DPT 18.001
K, S
Lichtszenen 1 ... 15 Szenen steuern [Non EIS; 8-Bit codiert]: Über dieses 1 ByteKommunikationsobjekt können mittels eines codierten Telegramms alle 15 Szenen gesteuert
werden. Über ein Telegramm wird gleichzeitig die Nummer der angesprochenen Szene
empfangen sowie die Information, ob die Szene aufgerufen oder die momentane Szene
gespeichert wird soll (falls zulässig).
Telegrammformat (1-Byte):
MXSSSSSS
(MSB) (LSB)
0 – Szene wird aufgerufen
1 – Szene wird gespeichert (falls zugelassen)
nicht verwendet
Nummer der Szene (1 ... 15 als 8-Bit Wert)
M:
X:
S:
EIB / KNX
Telegrammwert
1
Byte-
Bedeutung
00 oder 64
01 oder 65
02 oder 66
...
14 oder 78
Szene 1 aufrufen
Szene 2 aufrufen
Szene 3 aufrufen
...
Szene 15 aufrufen
128 oder 192
128 oder 193
130 oder 184
...
191 oder 206
Szene 1 speichern
Szene 2 speichern
Szene 3 speichern
...
Szene 15 speichern
Die exakte Schlüsseltabelle der 8-Bit-Szenen-Telegramme siehe Anlage.
Ein Beispiel einer 8-Bit Szene ist im Kapitel 5.1 "Anwendung und Planung" beschreiben.
Tabelle 11 Kommunikationsobjekte "Lichtszene 1...15"
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
60
ABB i-bus EIB / KNX
3.5.4
Funktionsbeschreibung
Kommunikationsobjekte für
individuellen Teilnehmer im
Kanal A
bis
Abb. 21
Kommunikationsobjekte "individuelle Kommunikationsobjekte Teilnehmer Axy"
Die nachfolgenden Kommunikationsobjekte gibt es nur für die 64 Teilnehmer
des Kanals A. Mit diesen Objekten kann jeder der 64 Teilnehmer des Kanals
A individuell über nur ein Objekt Ein-/Ausgeschaltet, gedimmt oder mit einem
Helligkeitswert gesetzt werden.
Bedingt
durch
die
relativ
langsame
Übertragungsgeschwindigkeit des DALI´s (1200Baud, EIB / KNX 9600Baud)
kann es bei einem Aufruf einer EIB / KNX Gruppe zu Verzögerungen in der Ausführung der einzelnen DALI-Befehle kommen.
Dies kann zu einem ungleichmäßigen Einschalten der DALILeuchten führen.
Ebenfalls kann es beim Dimmen in einer EIB / KNX Gruppe dazu
kommen, dass einige Gruppenteilnehmer den letzen Dimmschritt
nicht ausführen, da sie schon einen Stoppbefehl erhalten haben.
Beim nächsten ein-/ausschalten wird dieser Unterschied wieder
eliminiert. Der Dimmschritt ist umso kleiner je langsamer die
Dimmgeschwindigkeit ist.
In kritischen Fällen kann das Einschalten mit Hilfe eines Szene
Befehls oder des Broadcast-Befehl für den gesamten Kanal
durchgeführt werden. In beiden Fällen erfolgt ein gleichzeitiges
Schalten aller Szenenteilnehmer bzw. angeschlossener DALITeilnehmer am Kanal.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
61
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Nr.
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
53
56
…
242
Schalten / Status
Teilnehmer Axy
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.001
K, S, Ü
XY = 01 … 64
Teilnehmer xy Schalten / Status [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt werden die 64
DALI-Teilnehmer des Kanals A individuell über ein Kommunikationsobjekt entsprechend der
vorgegebenen Helligkeitswerte (Parameterfenster Teilnehmer) ein- bzw. ausgeschaltet.
Gleichzeitig wird, wenn es im Parameterfenster „Teilnehmer Status“ freigegeben ist, über
dieses Objektwert Ein / Aus Status des Teilnehmers gesendet. Wird gewünscht, den
Objektwert auszulesen, muss das „Lese-Flag“ manuell gesetzt werden.
Telegrammwert
"1": Ein
"0": Aus
Beim Empfang eines Einschalttelegramms bestimmen die Parametereinstellungen, ob ein
vorgegebener Helligkeitswert oder der Wert vor dem Ausschalten eingestellt wird. Ist der Kanal
mit einem beliebigen Helligkeitswert eingeschaltet und erhält ein "Ein"-Telegramm "1" wird der
parametrierte Helligkeitswert des Einschaltwerts eingestellt.
Einschaltwerte, die oberhalb bzw. unterhalb des Max- bzw. Minimalwertes liegen werden nicht
eingestellt, sondern jeweils der parametrierte Max- bzw. Minimalwert. Über Parameter kann
eingestellt werden, ob der Helligkeitswert angedimmt oder angesprungen wird.
Das Senden des Statuswertes kann verzögert erfolgen, wenn über eine andere Funktion außer
dem „Schalten / Status“ Objekt (z.B. Kanal-Objekte) der Zustand des Teilnehmers verändert
wird. In diesem Fall wird erst während der automatischen zyklischen Abfrage der 64
Teilnehmer die Änderung festgestellt. Erst dann wird der geänderte Status verschickt. Diese
Verzögerungszeit (kann über 90 Sekunden dauern) ist abhängig von der Anzahl der
Teilnehmer und der momentan ausgeführten Funktionen.
54
57
…
243
Relativ Dimmen
Teilnehmer Axy
XY = 01 … 64
4-Bit (EIS 2)
DPT 3.007
K, S
Teilnehmer xy Relativ Dimmen [EIS 2; 4-Bit Dimmen]: Über dieses Objekt wird das RelativDimmtelegramm für einen der 64 Teilnehmer des Kanals A individuell gesendet. Nach
Empfang eines Startbefehls wird die Helligkeit in die angegebene Richtung und mit der
parametrierten Geschwindigkeit geändert. Sollte vor Beenden des Dimmvorgangs ein
Stoppbefehl empfangen werden, wird der Dimmvorgang abgebrochen und der erreichte
Helligkeitswert beibehalten.
Bedingt durch die relative langsame DALI-Übertragungsgeschwindigkeit ist bei größeren
EIB / KNX Gruppen (größer 7 Teilnehmer) eine entsprechend langsame Dimmgeschwindigkeit
einzustellen, um ein gleichmäßiges Dimmen aller DALI-Teilnehmer der Gruppe zu erreichen.
Dimmwerte, die oberhalb bzw. unterhalb des Max- bzw. Minimalwertes liegen werden nicht
eingestellt, der parametrierte Max- bzw. Minimalwert bleibt beim weiterdimmen stehen.
Bedingt durch die DALI Funktionalität und der Anzahl der Teilnehmer wird das selten im
EIB / KNX verwendete „Stufen Dimmen“ nur bedingt unterstützt. In einer Gruppe von DALITeilnehmern kann es zu unterschiedlichen Helligkeitswerten kommen.
55
58
…
244
Helligkeitswert / Staus
Teilnehmer Axy
XY = 01 … 64
8-Bit (EIS 6)
DPT 5.001
K, S, Ü
Teilnehmer xy Helligkeitswert Setzen [EIS 6; 1-Byte Wert]: Über dieses Objekt wird der
definierte Helligkeitswert für einen der 64 Teilnehmer des Kanals A empfangen. Es ist
parametrierbar, ob dieser Wert angesprungen oder angedimmt wird. Ein Telegram mit dem
Wert „0“ schaltet den Kanal aus. Helligkeitswerte, die oberhalb bzw. unterhalb des
vorgegebenen Max- bzw. Minimalwertes liegen werden nicht gesetzt, sondern der jeweilige
Max- bzw. Minimalwert wird eingestellt.
Telegrammwert
"0": Aus
“1“: Grundhelligkeit
"255" = 100%
Anmerkung: Im DALI Befehlscode bedeutet der Wert 255 keine Helligkeitsänderung. Der
Maximale Helligkeitswert (100%) entspricht im DALI 254. Ein über EIB / KNX 100%
Helligkeitswert 255 wird im DALI-Gateway automatisch auf 254 abgebildet. Dieser Sachverhalt
wird auch beim Helligkeitswert auslesen berücksichtigt. Ein maximaler DALI-Wert 254 wird auf
dem EIB / KNX mit 255 abgebildet.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
62
ABB i-bus EIB / KNX
3.5.5
Funktionsbeschreibung
Allgemeine
Kommunikationsobjekte
Abb. 22
Kommunikationsobjekte "Allgemein"
Die nachfolgenden Allgemeinen Kommunikationsobjekte beziehen sich auf
Funktionen die das gesamte DALI-Gateway mit seinen beiden Kanälen
betreffen.
Nr.
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
245
Zentralsteuerung Ein / Aus
Allgemein
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.003
K, L,S
Zentralsteuerung Ein / Aus [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt wird die
Zentralsteuerung ein- bzw. ausgeschaltet. Ist das Objekt „Zentralsteuerung Ein / Aus“ gleich
"1“ (Ein) haben die Objekte der Teilnehmer-Ansteuerung keine Wirkung.
Die Zentralsteuerung bleibt so lange eingeschaltet, bis das Objekt „Zentralsteuerung Ein / Aus“
wieder auf "0“ (Aus) gesetzt wird. Erst dann können die einzelnen Teilnehmer wieder individuell
angesteuert werden. Die durch die Zentralsteuerung eingestellten Werte (Helligkeit /
Schaltzustände) bleiben bestehen und können wieder individuell durch individuelle
Telegramme beliebiger Objekte jederzeit geändert werden. Ist das Objekt „Lampen
einbrennen“ (siehe Kanal X-Objekte) gesetzt "1“ können die Lampen des Kanals während der
Einbrennzeit nur bei 0% bzw., 100% betrieben werden.
Nach einem Download oder EIB / KNX - Spannungswiederkehr wird er Objektwert automatisch
auf „0“ gesetzt, das heißt die zwangsweise Zentralsteuerung ist deaktiviert.
Telegrammwert
246
"1": Ein
"0": Aus
Lampen einbrennen
Allgemein
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.010
K, L,S
Lampen einbrennen [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses Objekt wird die Funktion „Lampen
einbrennen“ (siehe Parameterfenster Allgemein) zum Schutz des EVGs und der Lampe beim
Erstbetrieb aktiviert bzw. deaktiviert. Nach Empfang eines Telegramms (Wert “1“) können alle
Lampen am DALI-Gateway nur bei 0% (Aus) bzw.100% Helligkeitswert geschaltet werde. Die
Zeit für die Einbrenndauer ist im Parameterfenster „Allgemein“ einstellbar. Nach Ablauf der Zeit
kann der Teilnehmer, wie gewohnt gedimmt und die programmierten Lichtszenen aufgerufen
werden. Sollte während der Einbrennzeit noch ein Telegramm (Wert “1“) empfangen werden,
startet die Zeit von vorn. Ein Telegramm mit Wert “0“ deaktiviert die Funktion und ermöglicht
den normalen Betrieb. Die Einbrennzeit wird nur gezählt, wenn ein DALI-Betriebsgerät am
Kanal angeschlossenen und mit Spannung versorgt ist.
Telegrammwert
"1": Funktion aktivieren
"0": Funktion deaktivieren
Anmerkung: Die Aktivierung der Einbrennzeit über dieses „zentrale“ Objekt ist zweckmäßig
nach der Erstinstallation oder Komplettaustausch aller Lampen. Falls nur eine oder einige
Lampen eingebrannt werden sollen ist eine individuelle Aktivierung der Einbrennzeit durch das
Adressierungsobjekt (Nr. 7 bzw. 25) und anschließenden Einbrennobjekt Nr. 12 bzw. 30
möglich.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
63
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Nr.
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
247
Telegr. Störung 230 VAC
Allgemein
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.005
K, L, Ü
Allgemein Störung 230 VAC [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Sollte die 230 VAC Versorgungsspannung des DALI-Gateways für mehr als 5 Sekunden ausfallen, wird sofort ein Störmeldetelegramm abgesetzt.
Telegrammwert
248
"1": Störung
"0": keine Störung
Störmeldungen Quittierung
Allgemein
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.015
K, S
Allgemein Störmeldungen Quittierung [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Das 1-Bit-EingangsKommunikationsobjekt ermöglicht sowohl die Rückstellung der 230 V AC-Störmeldung als
auch die EVG-, Lampen- und DALI-Störmeldungen der einzeln Kanäle. Das Kommunikationsobjekt ist nur sichtbar, wenn der Parameter "Störmeldungen quittieren?" im
Parameterfenster Status aktiviert ist. Die Störung(en) wird (werden) nach einer Quittierung nur
zurückgesetzt, wenn vorher die entsprechende(n) Störung(en) beseitigt ist (sind).
Telegrammwert
249
"1": Störmeldung(en) zurücksetzen
"0": keine Funktion
Telegr. Kommunikation
senden
Allgemein
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.016
K, L, Ü
Allgemein Telegramm Kommunikation senden [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Um die Anwesenheit des DALI-Gateways auf dem EIB / KNX regelmäßig zu überprüfen, kann ein Überwachungstelegramm zyklisch auf den Bus gesendet werden. Das Kommunikationsobjekt ist
nur sichtbar, wenn der Parameter " Kommunikationstelegramm zyklisch senden / empfangen?"
im Parameterfenster Status auf “Telegramm senden“ oder “Telegramm senden / empfangen“
eingestellt ist.
Telegrammwert
250
"1“ : Status
Telegr. Kommunikation
Empfang
Allgemein
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.016
K, S
Allgemein Telegr Kommunikation empfangen [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Über dieses
Kommunikationsobjekt kann das DALI-Gateway ein Telegramm "1" empfangen, das ein
anderer EIB / KNX-Teilnehmer (z.B. Diagnosebaustein) zyklisch sendet. Mit dem Empfang des
Telegramms kann die Kommunikationsfähigkeit des Busses überwacht werden. Empfängt das
DALI-Gateway innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls kein "1"-Telegramm auf dem
Kommunikationsobjekt "Telegr. Kommunikation empfangen", wird eine Störung des EIBKommunikationswegs oder eines Teilnehmers angenommen und ein im Parameterfenster
Allgemein definiertes Verhalten ausgeführt. Das DALI-Gateway geht in einen
Sicherheitszustand und verarbeitet keine Telegramme. Erst wenn auf dem Kommunikationsobjekt "Telegr. Kommunikation empfangen" wieder eine "1" empfangt wird, werden eingehende Telegramme wieder bearbeitet. Ein eingehendes Telegramm mit dem Wert „0“ hat die
gleiche Wirkung wie ein ausbleibendes Telegramm.
Die Zeitspanne des Empfangsintervalls ist im Parameterfester Status “Sendeintervall /
Empfangsintervall“ einstellbar.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
64
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Nr.
Funktion
Objektname
Datentyp
Flags
251
Teilnehmer aufspüren
Allgemein
1-Bit (EIS 1)
DPT 1.010
K, S
Allgemein Teilnehmer aufspüren [EIS 1; 1-Bit Schalten]: Um eine Störung eines EVGs
richtig detektieren zu können, muss das DALI-Gateway alle angeschlossen DALI-Teilnehmer
identifiziert haben und somit die zu überwachende Anzahl der DALI-Teilnehmer pro Kanal
kennen. Dieser Identifizierungsprozess läuft selbstständig und völlig automatisch im
Hintergrund ab, wenn der durch dieses Kommunikationsobjekt angestoßen wurde. Ein
automatisches aufspüren z.B. nach Bus- oder Netzspannungswiederkehr findet nicht statt.
Nach ca. 60 Sekunden sind alle DALI-Teilnehmer erkannt und der Ausfall eines EVGs kann
korrekt festgestellt werden.
Die Aktivierung sollte direkt nach der Inbetriebnahme oder bei einer Erweiterung oder
Reduzierung der DALI-Teilnehmer durchgeführt werden. Die DALI-Teilnehmer werden ständig
überwacht, unabhängig ob das Leuchtmittel aktiviert oder deaktiviert ist. Die DALI-Teilnehmer
müssen ordnungsgemäß installiert und eventuell mit Betriebsspannung versorgt sein.
Telegrammwert
"1": EVG-Aufspürverfahren starten
"0": keine Funktion
Anmerkung: Die gleiche Funktion wie mit dem Objekt „Teilnehmer aufspüren“, kann manuell
ausgelöst werden, wenn die Test-Taste auf dem DALI-Gerät länger als 5 Sekunden gedrückt
wird.
Tabelle 12 Kommunikationsobjekte "Allgemein
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
65
ABB i-bus EIB / KNX
4
Funktionsbeschreibung
Planung und
Anwendung
Das DALI-Gateway kann überall dort eingesetzt werden, wo moderne
Beleuchtungstechnik gewünscht oder gefordert wird. Besonders ist es
geeignet, wenn eine individuelle und flexible Zuordnung der einzelnen
DALI-Teilnehmer gewünscht wird.
Hierbei kann es sich um einfache Bürobeleuchtungen, komplexe Lichtsteuerungen in Hotelfoyers oder Ausstellungsräumen wie auch um Überwachungsmöglichkeiten des gesamten Beleuchtungssystems handeln.
In diesem Abschnitt finden Sie einige Tipps und Anwendungsbeispiele für
den praktischen Einsatz des 1fach DALI-Gateways DG/S 1.1
4.1
Handbedienung / Test-Funktion
Das DALI-Gateway ist mit einer Test-Taste ausgestattet. Wenn das Gerät
an Netzspannung angeschlossen ist, kann jeder DALI-Ausgang der Reihe
nach manuell ein und wieder ausgeschaltet werden.
Nach dem Anschluss der DALI-Geräte können diese und die korrekte
Verdrahtung ohne EIB / KNX-Anschluss durch einen manuellen Test
überprüft werden.
Durch Drücken (> 2s< 5s) der Test-Taste erlischt die grüne Betriebs-LED
und der Testmodus startet nach dem Loslassen der Test-Taste. Zunächst
wird Kanal A eingeschaltet, Kanal B ist aus. Durch nochmaliges Drücken
kleiner 2s wird Kanal B eingeschaltet. Der eingeschaltete Kanal wird durch
Blinken der gelben DALI-LED (1 Hz) angezeigt. Einfaches Blinken zeigt
Kanal A an, Doppel-Blinken Kanal B. Drückt man die Test-Taste > 2s < 5s
beginnt die grüne Betriebs-LED zu leuchten und der Testmodus wird nach
dem Loslassen der Test-Taste beendet.
Erfolgt ein Tastendruck > 5 Sekunden wird der momentan eingestellte
Modus nicht verlassen. Die DALI-Teilnehmer werden aufgespürt. Die
Anzahl der gefundenen Teilnehmer gilt von jetzt an für das Gateway als
Reverenzwert für die Beurteilung, ob ein DALI-Teilnehmer ausgefallen ist
bzw. entfernt wurden.
Während des Testmodus werden keine EIB / KNX Telegramme
ausgeführt.
Der Testmodus wird nach 5 Minuten automatisch verlassen, wenn kein
Tastendruck erfolgt.
Nach dem Ende des Testmodus behalten die Teilnehmer den
Helligkeitswert den sie zum Ende des Testmodus hatten. Es
wird nicht der Zustand vor dem Testmodus eingestellt.
Ablaufende Szenensteuerungen, automatische Dimmverläufe sowie
Zeitabläufe im Dynamik Betrieb laufen im Hintergrund weiter, werden aber
während des Testmodus nicht auf die Kanäle durchgeschaltet. Nach dem
Verlassen des Testmodus werden die Kanäle wieder freigegeben.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
66
ABB i-bus EIB / KNX
4.2
Funktionsbeschreibung
Ansteuerung der DALI Teilnehmer
Bedingt durch die in dem Busankoppler begrenzte Anzahl von 255
Kommunikationsobjekten wurden im 1fach DALI-Gateway DG/S 1.1
folgende zwei Lösungen implementiert, die 128 DALI-Teilnehmer
anzusteuern und zu überwachen.
1. Broadcast Ansteuerung des Haupt- und Zusatzkanals
Alle Teilnehmer eines Kanals können im Broadcast-Betrieb, d.h. alle
Teilnehmer gemeinsam, angesteuert bzw. abgefragt werden. Mit nur
einem Kommunikationsobjekt „Kanal x“ (x = A oder B) werden alle
Teilnehmer am Kanal gemeinsam angesteuert und überwacht. Dies ist die
gleiche Funktionsweise, wie sie sich mit dem ABB i-bus® EIB / KNX 8fach
DALI-Gateway DG/S 8.1 bewährt hat.







Kanal x – Ein/Aus
Kanal x – Relativ Dimmen
Kanal x – Helligkeitswert Setzen
Kanal x – Slave Betrieb Ein/Aus
Kanal x – Status Störung DALI
Kanal x – Status Störung Lampe(n)
Kanal x – Status Störung EVG(s)
2. Individuelle Ansteuerung eines Teilnehmers
Jeder einzelne der 64 DALI-Teilnehmer des Hauptkanals A können wie im
EIB / KNX gewohnt mit nur einem Kommunikationsobjekt „Teilnehmer Axy“
(xy = 01…64) EIN/AUS - geschaltet, gedimmt oder mit einem
Helligkeitswert beaufschlagt werden.



Teilnehmer Axy – Schalten / Staus
Teilnehmer Axy – Relativ Dimmen
Teilnehmer Axy – Helligkeitswert / Staus
Zusätzlich besitzt das 1fach DALI-Gateway DG/S 1.1 eine adressenbezogene individuelle Möglichkeit, jeden einzelnen Teilnehmer des Hauptkanals A wie auch im Zusatzkanal B anzusteuern bzw. abzufragen.
Hierzu wird zunächst über das Kommunikationsobjekt

Kanal x – Teilnehmer Auswahl
ein beliebiger Teilnehmer über seine Teilnehmer-Adresse ausgewählt.
Mit einem zweiten Telegramm auf eines der folgenden Kommunikationsobjekte kann jeder der 128 DALI-Teilnehmer individuell gesteuert oder
abgefragt werden.









© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Kanal x – Auswahl Ein/Aus
Kanal x – Auswahl Relativ dimmen
Kanal x – Auswahl Helligkeitswert setzen
Kanal x – Auswahl Slave Betrieb Ein/Aus
Kanal x – Auswahl Lampe einbrennen
Kanal x – Auswahl Status Ein / Aus
Kanal x – Auswahl Status Helligkeitswert
Kanal x – Auswahl Status Störung Lampe
Kanal x – Auswahl Status Störung EVG
67
ABB i-bus EIB / KNX
Funktionsbeschreibung
Diese Adressierungsart kann wie ein Schalter betrachtet werden, der 64
Schaltstellungen hat. Durch das Adressierungsobjekt wird eine individuelle
Schalterstellung ausgewählt. Über diese Verbindung können die
verschiedensten Telegramme versendet werden die eine Funktion
auslösen. Dies ist so lange möglich, bis durch einen anderen
Adressierungsbefehl ein anderer Teilnehmer ausgewählt wird (siehe
folgende Abbildung).
Abb. 23
Prinzipschaltbild – Teilnehmer Auswahl
Solange der Teilnehmer ausgewählt ist, kann er direkt mit nur einem
Kommunikationsobjekt angesteuert bzw. überwacht werden.
Nach einem Download oder Betriebsspannungsausfall und -wiederkehr
wie auch dem Verlassen des Testmoduses bleibt der ausgewählte
Teilnehmer ausgewählt. Nach EIB / KNX-Busspannungswiederkehr ist
kein Teilnehmer ausgewählt.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
68
ABB i-bus EIB / KNX
4.3
Funktionsbeschreibung
Überwachung von
Lampen und EVG
Mit dem DALI-Gateway besteht die Möglichkeit, die DALI-Teilnehmer
eines Kanals gemeinsam (im Broadcast) zu überwachen. Das DALIGateway kann zwischen einem Lampen- und einem EVG-Fehler
unterschieden. Ein Fehler wird direkt erfasst und am Gateway durch die
gelbe LED angezeigt. Gleichzeitig wird durch ein kanalbezogenes
Kommunikationsobjekt über den EIB / KNX die Information zur Verfügung
gestellt, angezeigt oder an eine Zentrale oder Leitstelle geschickt. Von dort
aus
können
erforderliche
Instandsetzungsmaßnahmen
oder
entsprechende Wartungszyklen eingeleitet werden. Der aktuelle Zustand
der lichttechnischen Anlage im Gebäude steht immer zur Verfügung oder
ist auf Wunsch abrufbar. Hierdurch besteht die Möglichkeit, die
Beleuchtung in ein übergeordnetes Facility Management einzubinden.
Der Ausfall eines einzelnen Teilnehmers ist über eine adressenbezogene
Abfrage, mit zwei nacheinander gesendeten Telegrammen, jederzeit feststellbar. Dies kann z.B. mit einer Visualisierung oder externen Logik
erfolgen.
Betriebsmittel mit DALI-Schnittstelle können den Zustand eines Lampenfehler anzeigt. Diese Information wird vom DALI-Gateway abgefragt. Ob
das eingesetzte DALI-Betriebsmittel einen Lampenfehler meldet, ist den
entsprechenden Datenblättern des Geräte-Herstellers zu entnehmen.
Mit dem DALI-Gateway DG/S 1.1 ist es möglich,
Lampenfehler pro Kanal zu erkennen und gemeldet zu
bekommen. Die Ermittlung des einzelnen defekten
Teilnehmers ist über die Abfrage mit Adressierungs-Objekt
(Teilnehmer Auswählen) und dem eigentlichen Statusobjekt
möglich.
Anmerkung: Man kann davon ausgehen, dass in der Regel alle DALIEVGs die Meldung eines Lampenfehlers unterstützen. DALI-Dimmer und
DALI-Schaltaktoren besitzen diese Eigenschaft oftmals nicht.
Um einen korrekten Betrieb zu gewährleisten, muss das Gateway wissen,
wie viele EVGs zu überwachen sind. Dies erfolgt durch einmaliges Aktivieren des Objektes "Teilnehmer aufspüren". Mit dieser Funktion stellt das
DALI-Gateway selbständig fest, wie viele DALI-Teilnehmer angeschlossen
sind und verwendet diese Anzahl als Referenzwert. Sollte die Anlage
erweitert oder reduziert werden, muss erneut die Funktion der "Teilnehmer
aufspüren" aktiviert werden. Dieses Vorgehen ist nur erforderlich, wenn
sich die Anzahl der EVGs pro Kanal geändert hat, nicht bei einem EVGAustausch im gleichen Kanal. Das Aufspüren der EVGs ist auch manuell
möglich, indem der Test-Button auf dem Gerät länger als 5 Sekunden
gedrückt wird.
Die Zeitdauer des EVG-Aufspürens ist abhängig von der Anzahl der angeschlossenen DALI-Teilnehmer und kann bei maximaler Teilnehmeranzahl
über 90 Sekunden dauern.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
69
ABB i-bus EIB / KNX
4.4
Funktionsbeschreibung
Austausch von DALI Teilnehmer
Falls nur ein EVG ausgefallen ist und eine lückenlose DALI-Adressierung
der DALI-Geräte vorliegt (Normalfall beim DG/S 1.1), kann ein EVG ohne
DALI-Adresse (Auslieferzustand) ohne eine Inbetriebnahme ausgetauscht
werden. Das neue DALI-Gerät erhält vom DG/S 1.1 automatisch die freie
DALI-Adresse des ausgefallenen EVGs und kann bei gleichen technischen
Eigenschaften die Funktionen des alten Geräts übernehmen.
Sollten mehre DALI-Geräte im Kanal ausgefallen sein oder eine
lückenhafte DALI-Adressierung vorliegen, kann keine eindeutige
Zuordnung des Ersatzgerätes durch das DG/S 1.1 garantiert werden. Das
DG/S 1.1 vergibt dem neuen DALI-Teilnehmer die erste freie DALIAdresse. Falls das neue Gerät schon eine DALI-Adresse besitzt, die schon
im DALI-Gateway verwendet wird, erhält eines der beiden
adressengleichen Geräte eine neue noch nicht verwendete DALI-Adresse.
Hierdurch kann auch das fehlerfreie, schon am Gateway vorhandene,
DALI-Gerät eine neue Adresse erhalten.
Mit dem DGS11-Software-Tool (siehe Anhang) kann eine Korrektur oder
ein Tausch der DALI-Adresse auf einfache Weise durch „Drag and Drop“
auch ohne ETS durchgeführt werden, so dass eine eindeutige Zuordnung
möglich ist.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
70
ABB i-bus EIB / KNX
4.5
Funktionsbeschreibung
Einbrennzeiten
Bei Leuchtstofflampen wird eine Einbrennzeit empfohlen. Dieser Einbrennvorgang ist nur einmal zu Beginn der Inbetriebnahme notwendig.
Erst nach dieser Einbrennzeit haben Leuchtstofflampen einen stabilen
Betriebswert, der ein bestmögliches Dimmverhalten und eine optimale
Lebensdauer sicherstellt. In der Leuchtstoffröhre stellt sich ein optimaler
Druck ein.
Für Anlagen mit dimmbaren EVGs sprechen manche Lampenhersteller die
Empfehlung aus, eine Einbrennzeit von 20 - 100 Stunden zu berücksichtigen. Empfehlenswert sind für T8 Lampen 20 Stunden und für T5 Lampen
100 Stunden. Während der Einbrennzeit werden die Lampen nur mit
maximaler Leistung eingeschaltet. Ein Dimmen ist nicht möglich.
Die Angaben über Einbrennzeiten sind oftmals nicht im Katalog des
Lampenherstellers, sondern in den Beschreibungen der elektronischen
Vorschaltgeräte (EVGs) zu finden.
Dies ist damit begründet, dass das Thema Einbrennzeit erst bei
dimmbaren Anlagen relevant ist. In diesen Anlagen werden stabile
Betriebswerte und reproduzierbare Helligkeitswerte vorausgesetzt.
Außerdem ist durch die reduzierte Leistung bei gedimmten Lampen nur
ein schlechtes Verdampfen der festen oder flüssigen Zusätze möglich, so
dass unter Umständen die maximale Lichtausbeute später oder überhaupt
nicht erreicht wird.
Dies kann einen Komplett-Austausch der Lampen zur Folge haben.
Nach Aussagen von Lichtplanern können Leuchtstofflampen (besonders
T5-Lampen) bei fehlendem Einbrennen sogar geschädigt werden, so dass
sie früher ausfallen.
Mit dem 1fach DALI-Gateway besteht die Möglichkeit, über ein
Kommunikationsobjekt eine Einbrennzeit zu aktivieren und alle DALITeilnehmer am Gateway in eine Einbrennphase zu setzen. Während
dieser Zeit lassen sich die Lampen nur mit 100% einschalten und
ausschalten. Ein Dimmen ist nicht möglich.
Nach einem Tausch einer einzelnen Leuchtstofflampe kann diese über
eine individuelle adressierte Aktivierung der Einbrennzeit eingebrannt
werden, ohne dass die anderen Leuchtmittel in ihrer Funktion beeinflusst
werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
71
ABB i-bus EIB / KNX
4.6
Projektierung und Programmierung
8-Bit-Szene
Mit der 8-Bit-Szene besteht die Möglichkeit eine der 15 Lichtszenen des
DALI-Gateways aufzurufen oder mit anderen EIB / KNX Geräten zu einer
EIB / KNX Szene zu kombinieren z.B. Jalousieaktoren. Diese Szene lässt
sich über ein einziges Telegramm aufrufen. Voraussetzung ist, dass alle
Betriebsgeräte, die aufgerufen werden sollen, mit der gleichen Szenennummer parametriert sind.
Jedes beteiligte EIB / KNX Gerät empfängt das Telegramm und steuert
selbständig die Ausgänge bzw. Teilnehmer, die der Szene angehören.
Über das DALI-Gateway werden die Leuchten mit der parametrierten
Übergangszeit der Szene eingeschaltet.
Über eine einzige EIB / KNX Gruppenadresse können hierdurch bis zu 64
unterschiedliche Szenen verwaltet werden, wobei nur die ersten 15 auch
für das DALI-Gateway verwendbar sind. In einem 8-Bit-SzenenTelegramm (Schlüsseltabelle siehe Anhang A6) sind die folgenden
Informationen enthalten.
-
Abb. 24
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Nummer der Szene (1…15)
Szene aufrufen / Szene speichern
8-Bit-Szene Beispiel: Aufruf Szene Nr. 8
72
ABB i-bus EIB / KNX
Projektierung und Programmierung
Beispiel:
Eine EIB / KNX Szene (Nr. 8) bestehend aus 4 Leuchten und 3 Jalousien,
die an zwei DALI-Gateways 1fach, 8fach und 2 Jalousieaktoren angeschlossen sind, kann durch ein einziges EIB / KNX Telegramm aufgerufen
werden. Die Voraussetzung hierfür ist, dass alle Teilnehmer der Szene 8
in ihren Geräten entsprechend parametriert sind. Nach dem Empfang des
Telegramms schalten die beiden DALI-Gateways jeweils ihre Szene mit
der Nummer 8 ein. Dies erfolgt mit den jeweils im Gateway eingestellten
Übergangszeiten. Die beiden Jalousieaktoren fahren die 3 Jalousien zur
gleichen Zeit in die entsprechende Position.
Vorteil: Die 8-Bit-Szene bietet einige Vorteile gegenüber der
herkömmlichen Szenenprogrammierung. Zum einen wird beim Aufruf einer
Szene immer nur ein Telegramm über den Bus versendet, das von allen
Teilnehmern der Szene empfangen und umgesetzt wird. Zum anderen ist
die Zielposition der Jalousie bzw. die Helligkeit der DALI-Teilnehmer im
Aktor bzw. DALI-Gateway gespeichert und braucht nicht bei jedem Aufruf
über den EIB gesendet zu werden.
Die Szenen-Nummerierung 1 bis 15 wird über den EIB / KNX
mit einem Telegrammwert 0 bis 14 aufgerufen. Entsprechende
Szenenverschlüsselung siehe hierzu die Schlüsseltabelle im
Anhang A.6
Eine über den EIB/KNX veranlasste Speicherung der Szene
bezieht sich immer auf alle 128 Teilnehmer des DALI-Gateways. D.h. wird eine Szene über das Objekt „Szene
speichern“ gespeichert, besteht diese Szene nach der
Speicherung aus allen 128 DALI-Teilnehmern. Jeder
Teilnehmer besitzt als Szenenhelligkeitswert den zum
Zeitpunkt des speichern vorliegenden Helligkeitswert. Bei
einem erneuten Aufruf der Szene werden alle 128 am
Gateway angeschlossenen DALI-Teilnehmer mit dem
gespeicherten Helligkeitswert aufgerufen. Die über die ETS
vorgenommene Parametrierung der Helligkeitswerte, wie das
Ausblenden einzelner Teilnehmer, sind verloren. Dies kann
zur Folge haben, dass die Helligkeitswerte und die
Zusammenstellung der Szenenteilnehmer in der Anlage sich
von der in der ETS parametrierten Szene unterscheiden. Bei
einem erneuten Download kann die in der ETS parametrierte
Szeneneinstellung wieder hergestellt werden, falls der Parameter „Szene beim Download überschreiben“ mit „ja“ belegt
ist.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
73
ABB i-bus EIB / KNX
4.7
Projektierung und Programmierung
Farbiges Licht mit
LED-Technik und DALI
Licht mit beliebigen Farben kann mit der LED-Technik oder Leuchtstofflampen aus den Farben rot, grün und blau erzeugt werden. Hierfür stehen
LED-Streifen bzw. Leuchtstofflampen mit Farbfilter zur Verfügung. Mit dem
entsprechenden DALI-LED-Konverter bzw. DALI-EVG können über das
DALI-Gateway die verschiedensten Lichteffekte mit dem EIB / KNX
gesteuert werden.
Es gibt spezielle DALI-Konverter (z.B. LED 0025 K211 24V), die für eine
Farbansteuerung drei interne DALI-Adressen (Teilnehmer) besitzen. Die
Ansteuerung erfolgt über einen einzigen Dali-Eingang. Da das 1fach
Gateway jeden einzelnen DALI-Teilnehmer an einer DALI-Linie erkennt,
adressiert und individuell über den EIB / KNX ansprechen kann, besteht
mit dem 1fach DALI-Gateway DG/S 1.1 die Möglichkeit, jede Farbe aus
den drei Grundfarben zu mischen. Mit Szenen- oder Dynamik-Abläufen
können beliebige Farbübergänge erzeugt werden. Zusätzliche EIB / KNX
Logikgeräte und Timer können verwendet werden, um wiederholende
Farbspiele zu generieren.
Abb. 25
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Farbige LED Systembeispiel
74
ABB i-bus EIB / KNX
4.8
Projektierung und Programmierung
Treppenlichtfunktion mit
Dynamikverlauf
Mit dem Dynamikverlauf des DALI-Gateway ist eine Treppenlichtfunktion
mit Vorwarnzeit vor dem Ausschalten parametrierbar.
Aufgabe:
Die DALI Teilnehmer 1, 5 aus dem Hauptkanal A und die ersten 15 Teilnehmer am Zusatzkanal B sollen für eine Beleuchtung im Treppenhaus
verwendet werden. Nach dem Auslösen des Treppenlichtverlaufs sollen
innerhalb von 2 Sekunden die Leuchten auf 100% (maximale Helligkeit)
gehen. Diese Helligkeit soll 30 Sekunden anstehen (Start Szene). Nach
einem Übergang von 2 Sekunden soll die Helligkeit als Vorwarnung auf
50% Helligkeit nochmals 10 Sekunden verweilen (End Szene), bevor das
Licht ausgeht.
Abb. 26
Treppenlichtverlauf
Die Teilnehmer A01 und A05 werden im Parameterfenster „Teilnehmer
Kanal A“ nacheinander auf die Betriebsart „Dynamik“ gesetzt. Alle anderen
Teilnehmer des Kanals A behalten die Parametrierung „Normal“, wodurch
diese weiterhin über die Objekte Teilnehmer xy „Schalten / Status“ normal
ein- bzw. ausschaltbar sind und durch den Dynmaikaufruf nicht beeinflusst
werden.
Abb. 27
Treppenlichtverlauf – Parametrierung Dynamik
Für den Dynamikaufruf der 15 Teilnehmer des Kanals B wird wegen dem
geringeren Parametrieraufwand der zentrale Kanal B Aufruf über das
Objekt Kanal B „Ein / Aus“ verwendet. Hierfür muss im Parameterfenster
„Zentralfunktion A&B“ der Dynamik Betrieb parametriert werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
75
ABB i-bus EIB / KNX
Projektierung und Programmierung
Beachte: Durch diese Parametrierung steuern ebenfalls Telegramme auf
dem Objekt Kanal A „Ein / Aus“ automatisch die beiden Dynamikszenen.
Es ist somit keine normale zentrale Ein- / Aus-Schalthandlung im Kanal A
möglich.
Abb. 28
Treppenlichtverlauf – Parametrierung Dynamik
Im Parameterfenster „Dynamikverlauf“ werden die Start- und End Szene
ausgewählt. In unserem Fall Szene 8 und 9. Weiterhin werden die
Laufzeiten der Szenen parametriert.
Abb. 29
Treppenlichtverlauf – Auswahl Start- und Endszene
Nachdem die Szenen ausgewählt sind, müssen die Szenenparameter
Haltewert und Übergangszeit parametriert werden. Dies erfolgt im Parameterfenster „Szenen“, in denen ebenfalls die Teilnehmer zugeordnet
werden. Es ist darauf zu achten, dass die Teilnehmer, die nicht im
Treppenhaus eingesetzt werden, auf „keine Änderung“ (Teilnehmer xy
Lichtszenenwert) – Default Einstellung – stehen.
Abb. 30
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Treppenlichtverlauf – Start Szenen Parametrierung
76
ABB i-bus EIB / KNX
Projektierung und Programmierung
Abb. 31
Treppenlichtverlauf – Start Szenen Parametrierung
Für die ersten 15 Teilnehmer von Kanal B (B01…B15) sind ebenfalls die 15
Lichtszenenwerte einzustellen.
Abb. 32
Treppenlichtverlauf – Start Szenen Parametrierung
Für die End Szene 9 ist eine entsprechende Parametrierung durchzuführen.
Abb. 33
Treppenlichtverlauf – End Szenen Parametrierung
Abschließend fehlt nur noch die EIB / KNX Gruppenzuordnung.
Abb. 34
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Treppenlichtverlauf – Gruppenzuordnung
77
ABB i-bus EIB / KNX
Projektierung und Programmierung
Durch Ein-Schalten des Tasters (Telgramm mit Wert „1“) wird die Treppenlichtfunktion ausgelöst.
Ein erneutes Telegramm mit dem Wert „1“ während der Andimmphase hat
keine Auswirkung. Ein „1“-Telegramm in der Haltephase (30 Sek.) bewirkt,
dass die Haltephase (30 Sek.) erneut abläuft (Retriggerung). Die gleiche
Wirkung ergibt sich, wenn ein „1“ Telegramm in der Vorwarnphase eingeht. In
diesem Fall wird die Haltezeit (30 Sek.) erneut gestartet.
Nach Ablauf der Vorwarnzeit gehen die Lampen aus.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
78
ABB i-bus EIB / KNX
4.9
Projektierung und Programmierung
Facility Management
Einer der Vorteile des DALI-Standards ist die Erkennung und Meldung von
EVG- und Lampenfehlern. Diese Information kann über die entsprechende
Auswertelogik zur Anzeige gebracht oder an eine Zentrale weitergeleitet
werden, um von dort aus entsprechende Wartungen oder
Instandsetzungsmaßnahmen zu veranlassen.
Der aktuelle Zustand der Beleuchtungsanlage wird ständig überwacht oder
kann auf Wunsch zu jedem Zeitpunkt abgefragt werden.
Mit dem DALI-Gateway DG/S 1.1 können pro Kanal aber auch pro
Teilnehmer Lampen- und EVG-Fehler erkannt werden. Wenn jede Lampe
einzeln überwacht werden soll, muss mit dem Adressierungsobjekt der
Teilnehmer ausgewählt werden Anschließend kann der Fehler abgefragt
werden*). Dies ist im Normalfall jedoch nicht zwingend notwendig. Meistens
reicht die kanalbezogne Fehlermeldung aus, um einen Fehler in einer
Lampengruppe oder einem Lampenband im Raum oder Flur zu melden
und den Wartungsdienst mit der entsprechenden Information an den
richtigen Ort zu schicken. Die fehlerhafte Lampe wird dann vor Ort direkt
erkannt. Lampen können direkt nach ihrem Ausfall ausgetauscht werden.
Auch der Austausch nur eines fehlerhaften DALI-Teilnehmers ist ohne
Inbetriebnahme möglich. Sollte die Notwendigkeit bestehen mehrere
DALI-Teilnehmer auszutauschen muss am besten das DGS11Adressierungs-Tool (siehe Anhang) verwendet werden, um den neuen
Teilnehmer die richtige DALI-Adresse zuzuweisen. Eine ETS ist hierfür
nicht zwingend notwendig.
Eine Fehlerquittierung ist parametrierbar. Dies bedeutet, dass erst nach
manuellem Quittieren des Fehlers die Fehlermeldung zurückgesetzt wird.
Ansonsten setzt das DALI-Gateway die Fehlermeldung automatisch nach
Beseitigung des Fehlers (Austausch der Lampe oder EVG) die Fehlermeldung zurück.
Abb. 35
Systemdarstellung Störmeldung
)
* Beim Anwählen des Teilnehmers wird automatisch der Zustand des
Lampen- und EVG-Fehlers gesendet, wenn dies im Parameterfenster
„Status“ mit dem Parameter „Selektionswechsel …. Senden“ ausgewählt
wurde.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
79
ABB i-bus EIB / KNX
Projektierung und Programmierung
4.10 Belegung Tastsensor
Das DALI-Gateway von ABB eröffnet dem Benutzer eine Vielzahl von
Möglichkeiten, Beleuchtungen komfortabel, individuell und gezielt zu
bedienen und einzustellen.
Der Hauptkanal des 1fach DALI-Gateway lässt eine individuelle
Adressierung und Ansteuerung von 64 DALI Betriebsgeräte zu. Somit
reicht ein einziges DALI-Leitungspaar aus, um bis zu 64 DALI-Teilnehmer
individuell anzusteuern. Die individuelle Einzeladressierung der
Teilnehmer erfolgt automatisch durch das Gateway und kann manuell
nach belieben mit dem DGS11-Software-Tool verändert werden. Anschließend können die einzelnen auf den EIB / KNX abgebildeten
Teilnehmer wie gewohnt über EIB / KNX Gruppenzuordnungen geschaltet,
gedimmt oder mit einem Helligkeitswert gesteuert werden.
Die nutzungsgerechte Inbetriebnahme kann erst kurz vor dem Einzug
erfolgen, wenn die endgültige Nutzung tatsächlich feststeht. Eine
aufwendige Änderung der Installation (Leitungsführung) ist nicht
notwendig.
Im Folgenden ist ein Beispiel für eine mögliche Tastenbelegung eines
4fach Tastsensor für ein Büro mit zwei Leuchtstofflampenbänder und einer
extra Leuchte dargestellt.
Abb. 36
Büro-Beispiel
Beispiel 1 "individuelle Lösung"
Die erste Taste steuert über eine EIB / KNX Gruppenzuordnung die
Teilnehmer TL1, TL2, TL3 und TL4 (Leuchtenband 1). Ein kurzer Tastendruck schaltet das Leuchtenband EIN / AUS (1/1/0). Mit einem langen
Tastendruck wird das Leuchtenband 1 auf- bzw. abgedimmt (1/2/0).
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
80
ABB i-bus EIB / KNX
Projektierung und Programmierung
Der zweite Taster steuert über die EIB / KNX Gruppe 1/1/1 mit den
Teilnehmern TL5, TL6, TL7 und TL8 (Leuchtenband 2). Schalten (1/1/1)
und Dimmen (1/2/1)
Mit der dritten Taste kann die zusätzliche Leuchte geschaltet und gedimmt
werden. Schalten (1/1/2) und Dimmen (1/2/2)
Die vierte Taste kann für die Jalousiesteuerung AUF / AB (1/3/0)
verwendet werden. AUF/AB Adresse 1/3/0 und Lamellenverstellung 1/3/1.
I Leuchtenband 0
1
I Leuchtenband 0
2
Abb. 37
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Jalousie
0
>
Leuchte
Tisch
<
I
Kurz: Leuchtenband 1 EIN / AUS
Lang: Leuchtenband 1 Dimmen AUF / AB
Kurz: Leuchtenband 2 EIN / AUS
Lang: Leuchtenband 2 Dimmen AUF / AB
Kurz: Leuchte Tisch EIN / AUS
Lang: Leuchte Tisch Dimmen AUF / AB
Kurz: Jalousie Lamellenverstellen STOPP
Lang: Jalousie AUF / AB
Tastenbelegung "individuelle Lösung"
81
ABB i-bus EIB / KNX
Projektierung und Programmierung
Verhalten bei Spannungsausfall
Betriebsspannungsausfall
Der Ausfall der Betriebsspannung am DALI-Gateway wird durch Erlöschen
der grünen Betriebs-LED auf der Frontseite des Gerätes angezeigt. Die gelbe
DALI-Störungs-LED bleibt ebenfalls aus, da keine Betriebsspannung für das
Ansteuern der LED zur Verfügung steht.
Das DALI-Gateway kann auch ohne Betriebsspannung über den EIB / KNX
Anschluss programmiert und parametriert werden. Eine Kommunikation mit
den angeschlossenen DALI-Betriebsmitteln ist nicht möglich. Eingehende EIB
Telegramme werden in den Objekten zwischengespeichert und die
entsprechende Aktion nach Wiederkehr der Betriebsspannung ausgeführt.
Im Parameterfenster Status kann das Kommunikationsobjekt "Telegr. Störung
230 VAC" aktiviert werden. Über dieses Objekt wird, je nach Parametrierung,
die Betriebsspannungsstörung automatisch oder über eine Leseanforderung
weitergegeben.
Die Angabe Störung 230 VAC bezieht sich auf die Betriebsspannung des DALI-Gateways allgemein und trifft somit auch auf
eine DC-Betriebsspannung zu.
Mit Hilfe des allgemeinen Kommunikationsobjekts "Störmeldungen Quittierung", kann die Quittierung der Störsignale parametriert werden. D.h. sowohl
die Rückstellung der 230 VAC-Störmeldung als auch die EVG-, Lampen- und
DALI-Störmeldungen (DALI-Kurzschluss) der Kanäle ist möglich.
Der Ausfall der Betriebsspannung hat zur Folge, dass die DALI-Spannungsversorgung im DALI-Gateway nicht mehr funktioniert. Die Kommunikation zu
den angeschlossenen DALI-Betriebsmitteln ist unterbrochen. Bei einem
Betriebsspannungsausfall im Test Modus wird dieser unterbrochen und muss
nach Betriebsspannungswiederkehr neu gestartet werden.
Das Verhalten der DALI-Betriebsmittel kann bei Betriebsspannungsausfall
nicht direkt parametriert werden. Da ein Betriebsspannungsausfall jedoch
gleichzeitig zur Folge hat, dass die DALI-Busspannung ausfällt, ist das
Verhalten der Betriebsmittel über den Parameter "Verhalten bei DALI- oder
EIB-Busspannungsausfall" im Parameterfenster Allgemein einstellbar. Für die
DALI-Ausgänge stehen also die Aktionen: keine Änderung, maximaler und
minimaler Dimmwert oder Ausschalten zur Verfügung.
Bei der Einstellung keine Änderung kann es bei einem Betriebsspannungsausfall unter Umständen zu einem kurzen Flackern der Leuchte kommen.
Dies ist vom EVG abhängig.
Szenenabläufe oder der Dynamik Betrieb bleiben mit ihrem aktuellem
Helligkeitswert stehen und werden nach Betriebsspannungswiederkehr auch
nicht fortgesetzt. Die angeschlossenen DALI-Betriebsmittel nehmen den
Zustand an, der nach Busspannungswiederkehr parametriert wurde.
Die Funktionen Lampen einbrennen und Slave-Betrieb werden nach
Betriebsspannungsausfall deaktiviert. Die bisher gelaufene Einbrennzeit geht
verloren.
Die Information des über das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ ausgewählten
DALI Teilnehmers bleibt bei Betriebsspannungsausfall erhalten.
Der Betriebsspannung Ausfall am DALI-Teilnehmer selbst hat
zur Folge, dass die Leuchte erlischt und das Vorschaltgerät nicht
mehr funktioniert. Dieser Zustand wird als EVG-Fehler vom
Gateway erkannt.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
82
ABB i-bus EIB / KNX
Projektierung und Programmierung
EIB / KNX Busspannungsausfall
Wenn das DALI-Gateway mit der AC- oder DC-Betriebsspannung versorgt
wird, ist auch bei EIB / KNX Busspannungsausfall eine Kommunikation mit
den angeschlossenen DALI-Betriebsmitteln möglich. Die manuelle TestFunktion der DALI-Ausgänge (Kanäle) ist möglich.
Das Verhalten der DALI-Betriebsmittel kann durch Parametrierung festgelegt
werden. Im Parameterfenster Allgemein steht dafür der Parameter "Verhalten
bei DALI- oder EIB-Busspannungsausfall" zur Verfügung. Es stehen für die
DALI-Ausgänge die Aktionen: keine Änderung, maximaler und minimaler
Dimmwert oder Ausschalten zur Verfügung.
Begonnene Szenenabläufe und der Dynamik-Betrieb (z.B. Treppenlichtfunktion) werden weiter durchgeführt, wenn "Keine Änderung" bei Busspannungsausfall auf der Parameterseite Allgemein eingestellt wurde. Die DALIStörungen, EVG- und Lampenfehler werden auch ohne EIB / KNX-Busspannung erkannt. Das entsprechende Fehler-Telegramm kann durch die fehlende
EIB / KNX Busspannung nicht abgeschickt werden, so dass ein DALI-Störung
während des EIB / KNX Busspannungsausfall in der EIB / KNX Umgebung
nicht erkannt wird, die Information der Störung geht verloren. Wird eine
defekte Lampe während eines EIB / KNX Busspannungsausfall ausgetauscht,
kann das Telegramm "Störung Lampen" gleich "0" (keine Störung) ebenfalls
nicht gesendet werden und ist verloren.
Nach EIB / KNX–Busspannungsausfall geht die Information des über das
Objekt „Teilnehmer Auswählen“ ausgewählten Teilnehmers verloren.
Die Funktionen Lampeneinbrennen und Slave Betrieb bleiben aktiv und
werden erst nach EIB / KNX Busspannungswiederkehr deaktiviert.
DALI-Spannungsausfall
Ein Ausfall der DALI-Spannung (z.B. Kurzschluss) eines Kanals wird am
DALI-Gateway durch das Leuchten der gelben DALI-Störungs-LED angezeigt, wenn die Betriebsspannung anliegt. Ohne DALI-Spannung ist eine
Kommunikation mit den angeschlossenen DALI-Betriebsmitteln des Kanals
nicht möglich.
Das Verhalten des DALI-Gateways und der angeschlossenen DALI-Betriebsmittel ist bei Ausfall der DALI-Spannung zu parametrieren.
Im Parameterfenster Allgemein steht der Parameter "Verhalten bei DALI- oder
EIB-Busspannungsausfall" zur Verfügung. Es stehen für die DALI-Ausgänge
die Aktionen: keine Änderung, maximaler und minimaler Dimmwert oder
Ausschalten zur Verfügung.
Im Parameterfenster Status kann das Sendeverhalten über das Kommunikationsobjekt Kanal X "Staus Störung DALI" parametriert werden. Über dieses
Objekt wird je nach Parametrierung die DALI-Spannungsstörung des Kanals
automatisch oder über eine Leseanforderung weitergegeben.
Auf Wunsch kann eine Quittierung des Störsignals parametriert werden.
Hierfür gibt es das allgemeine Kommunikationsobjekt " Störmeldungen
Quittierung", mit dem sowohl die Rückstellung der 230 VAC-Störmeldung als
auch die EVG-, Lampen- und DALI-Störmeldungen der einzeln Kanäle
möglich ist.
Die Funktion der Einbrennzeit bleibt aktiv und wird nach Spannungswiederkehr für die restliche Zeit fortgeführt. Ebenfalls bleibt der Slave-Betrieb
aktiviert.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
83
ABB i-bus EIB / KNX
Projektierung und Programmierung
4.12 Verhalten bei
Spannungswiederkehr
Betriebsspannungswiederkehr
Bei Wiederkehr der Betriebsspannung am DALI-Gateway leuchtet die
grüne Betriebs-LED wieder auf.
Das Verhalten des DALI-Gateways und der angeschlossenen DALI-Betriebsmittel bei Wiederkehr der Betriebsspannung (Versorgungsspannung)
des DALI-Gateways ist nicht direkt parametrierbar.
Da eine Betriebsspannungswiederkehr gleichzeitig die Wiederkehr der
DALI-Spannung zur Folge hat, kann das Verhalten der DALI-Teilnehmer
hiermit parametriert werden. Im Parameterfenster Allgemein steht dafür
der Parameter "Verhalten bei DALI- oder EIB-Busspannungswiederkehr"
zur Verfügung. Es stehen für die DALI-Ausgänge die Aktionen: keine
Änderung, maximaler und minimaler Dimmwert oder Ausschalten zur
Verfügung.
Im Parameterfenster Status kann das Sendeverhalten über das
Kommunikationsobjekt "Telegr. Störung 230 VAC" festgelegt werden.
Über dieses Objekt wird je nach Parametrierung die Betriebsspannungsstörung automatisch oder über eine Leseanforderung weitergegeben.
Wenn die Störmeldung Quittieren aktiviert ist, bleibt die Störmeldung
gesetzt, bis die Störung behoben ist und die Störmeldung über das
Kommunikationsobjekt "Störmeldung Quittierung" zurückgesetzt wird. Erst
danach wird ein Telegramm mit dem Wert "0" über das entsprechende
Kommunikationsobjekt gesendet. Dies kann sehr hilfreich sein bei der
Erkennung von sporadischen Fehlern oder Ereignissen, die während nicht
bemannter Überwachungszeiten stattfinden.
Die Funktionen Lampeneinbrennen und Slave-Betrieb werden nach
Spannungswiederkehr nicht fortgesetzt. Die bisher abgelaufene Zeit ist
verloren gegangen.
Die Betriebs(Versorgungs)spannung Wiederkehr am DALITeilnehmer selbst hat zur Folge, dass die Leuchte auf den
firmenseitig
eingestellten
Helligkeitswert
geht.
Standardmäßig ist dies die maximale Helligkeit. Dieses
Verhalten ist vom Gateway nicht beeinflussbar.
EIB / KNX Busspannungswiederkehr
Das Verhalten der DALI-Betriebsmittel bei EIB / KNX-Betriebsspannungswiederkehr kann durch Parametrierung festgelegt werden. Im Parameterfenster Allgemein steht dafür der Parameter "Verhalten bei DALI- oder EIBBusspannungswiederkehr" zur Verfügung. Es stehen für die DALI-Ausgänge die Aktionen:




keine Änderung, Einschaltwert
maximaler Dimmwert
minimaler Dimmwert
Ausschalten
zur Verfügung.
Die Information über DALI-Störungen, EVG- und Lampenfehler, die
während des EIB / KNX-Spannungsausfall aufgetreten waren, werden
nach EIB / KNX-Busspannungswiederkehr weitergegeben.
Nach EIB / KNX– Busspannungswiederkehr ist die Information des über
das Objekt „Teilnehmer Auswählen“ ausgewählten Teilnehmers nicht
mehr vorhanden. Der Teilnehmer muss neu ausgewählt werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
84
ABB i-bus EIB / KNX
Projektierung und Programmierung
Falls parametriert ist dass die Szene bei einem Download überschrieben
werden soll wird diese auch bei einem EIB / KNX Busspannungswiederkehr mit den Werten, die einmal in der ETS festgelegt wurde überschrieben.
Die Funktionen Lampeneinbrennen und Slave-Betrieb werden nach
Spannungswiederkehr nicht fortgesetzt. Die bisher abgelaufene Zeit ist
verloren gegangen.
DALI-Spannungswiederkehr
Bei DALI-Spannungswiederkehr erlischt die gelben DALI-Störungs-LED.
Das Verhalten des DALI-Gateways und der angeschlossenen DALI-Betriebsmittel bei DALI-Spannungswiederkehr ist parametrierbar.
Im Parameterfenster Allgemein steht der Parameter "Verhalten bei DALIoder EIB-Busspannungswiederkehr" zur Verfügung. Es stehen für die
DALI-Ausgänge die Aktionen keine Änderung, maximaler und minimaler
Dimmwert oder Ausschalten zur Verfügung.
Im Parameterfenster Status kann das Sendeverhalten über Kommunikationsobjekt Kanal X "Staus Störung DALI" festgelegt werden. Über dieses
Objekt wird je nach Parametrierung die DALI-Spannungswiederkehr des
Kanals automatisch oder über eine Leseanforderung weitergegeben.
Wenn Störmeldung Quittieren aktiviert ist bleibt die Störmeldung gesetzt,
bis die Störung behoben ist und die Störmeldung über das Kommunikationsobjekt "Störmeldung Quittierung" zurückgesetzt wird. Erst danach
wird ein Telegramm mit dem Wert "0" über das entsprechende Störmeldungs-Kommunikationsobjekt gesendet. Dies kann sehr hilfreich sein,
bei der Erkennung von sporadischen Fehlern oder Ereignissen, die
während nicht bemannter Überwachungszeiten stattfinden.
Die Funktion „Lampen einbrennen“ und Slave-Betrieb werden nach
Spannungswiederkehr für die restliche Zeit fortgeführt.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
85
ABB i-bus EIB / KNX
Tabelle 13
Projektierung und Programmierung
Verhalten DG/S 11 Betriebsspannungsausfall / Wiederkehr"
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
86
ABB i-bus® EIB
Tabelle 14
Anhang
Verhalten EIB / KNX Betriebsspannungsausfall / Wiederkehr"
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
87
ABB i-bus® EIB
Tabelle 15
Anhang
Verhalten Download und EVG Spannungsausfall / Wiederkehr
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
88
ABB i-bus® EIB
5
Anhang
Anhang
DGS11-Software-Tool
Das DGS11-Software-Tool ist ein Hilfsprogramm für das ABB i-bus®
EIB / KNX 1fach DALI-Gateway DG/S 1.1. Mit dem Tool ist ein Test und eine
Umadressierung aller am DG/S 1.1 angeschlossener DALI-Teilnehmer
möglich. Ebenfalls können über eine Visualisierung der Fehlerstatus der
EVGs und Lampen auf einem Blick angezeigt werden. Zusätzlich werden die
überwachten DALI-Teilnehmer angezeigt.
Das DGS11-Software-Tool wurde speziell für das DG/S 1.1 entwickelt.
Deshalb arbeitet das Tool ausschließlich in Verbindung mit dem 1fach DALIGateway DG/S 1.1. Die Funktionen sind ohne spezielle EIB / KNX oder DALIKenntnisse bedienbar und können mit einem PC oder Laptop mit RS232 oder
USB-Schnittstelle über den EIB / KNX durchgeführt werden. Voraussetzung
ist, dass der Falcon Treiber auf dem Rechner installiert ist. Um das
gewünschte DALI-Gateway auszuwählen ist die Physikalische Geräteadresse
im Software-Tool einzutragen.
Eine Bearbeitung konventioneller DALI-Anlagen ohne DG/S 1.1 ist mit dem
Software-Tool nicht möglich.
1. Visualisierungs-Teil
Dieser Programmteil ist der Basisteil, der beim Aufruf des Tools gestartet
wird. In diesem Programmteil kann z.B. ein Facility-Manager auch ohne
ETS den Fehler-Staus aller am Gateway angeschlossenen DALIBetriebsmittel angezeigt bekommt. Es ist kein Eingriff in die Anlage
möglich. Ebenfalls ist die Beleuchtungsanlage weiterhin voll
funktionsfähig.
2.
Konfigurations-Teil
In diesem Programmteil kann ein Inbetriebnehmer in die Anlage
eingreifen um die DALI Adressen der am Gateway angeschlossenen
Teilnehmer zu verändern. Zusätzlich können die DALI-Teilnehmer durch
ein- und ausschalten mit beliebiger Helligkeit getestet werden.
Es kann eine individuelle, projektabhängige Reihenfolge der DALITeilnehmer durch einfachen „Drag and Drop“ eingestellt werden. Lücken
in der DALI-Adressen-Reihe, durch die Verwendung schon adressierter
EVGs
können geschlossen werden. Zusätzlich kann bei einem
Austausch mehrer DALI-Betriebsgeräte die Zuordnung der Ersatzgeräte
manuell wieder hergestellt werden.
Die Funktion EVG-Aufspüren ist im Konfigurationsmodus über einen
Button auszulösen. Mit dieser Funktion wird die Anzahl der momentan
am DALI-Gateway erkannten DALI-Teilnehmer als Referenzwert für die
Teilnehmerüberwachung im DALI-Gateway gespeichert. Diese Funktion
wird ebenfalls über das Objekt „Teilnehmer aufspüren“ oder durch einen
langen Tastendruck auf die Testtaste ausgelöst.
Von einem ständigen Anschluss des DGS11-Software-Tool am
EIB / KNX wird abgeraten, da durch die ständige Aktualisierung
der Anzeige eine große Busbelastung entsteht.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
89
ABB i-bus® EIB
A.1.1
Anhang
System-Voraussetzungen
Das DGS11-Software-Tool läuft auf einem IBM oder IBM kompatiblen PC
oder Laptop mit einem Microsoft Windows System ab Windows 2000.
Für das Software-Tool muss keine ETS auf dem Rechner installiert sein. Es
ist ausreichend wenn der Falcon-Treiber auf dem PC installiert ist und eine
Verbindung über RS232- oder USB-Schnittstelle zum EIB / KNX bestehen.
Das zu bearbeitende DALI-Gateway DG/S 11 wird im DGS11-Software-Tool
durch die Eingabe der physikalischen Geräteadresse ausgewählt.
Ist die ETS3 auf dem Rechner installiert ist normalerweise ein Falcon Treiber
installiert. Dies können sie in der Systemsteuerung ihres Rechners unter
Software erkennen. Es sollte ein Eintrag, z.B. „EIBA etec Falcon Runtime
V1.23“, vorhanden sein. Sollte kein Falcon Treiber vorhanden sein, kann
dieser durch eine msi-Datei installiert werden. Diese Datei ist in der Zip-Datei
des DGS11-Software-Tools enthalten. Durch einfachen Aufruf (z.B.
Doppelklick) dieser msi-Datei wird der Falcon Treiber installiert. Hierfür
müssen sie Administratorrechte für ihren Rechner besitzen.
Das Anzeigefenster des Software-Tools hat eine Größe von
462 (Breite) x 517(Höhe) Pixel
Sollte der Monitor eine kleinere Auflösung besitzen wird kein komplettes Bild
angezeigt.
Die Darstellung ist auf eine Schriftgröße von 96dpi optimiert. Eine andere
Einstellung kann die Anzeige beeinflussen und die Darstellung verzerren.
Die Einstellung der Schriftgröße finden sie z.B. bei Windows im Menü
"Eigenschaften von Anzeige" -> "Einstellungen" -> "Erweitert" ->
"Allgemein". Mit "Kleine Schriftarten (Normale Größe 96dpi)".
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
90
ABB i-bus® EIB
A.1.2
Anhang
Aufruf des DGS11Software-Tool
Durch Ausführen (z.B. Doppelklick) der selbstentpackenden Zip-Datei
(DGS11_Software_Tool.exe) entsteht das Verzeichnis DGS11-SoftwareTool. Der Ort an dem sie die Datei entpacken ist beliebig. In dem Verzeichnis
sind folgende Dateien enthalten:
DGS11 Software-Tool dt-engl.exe: Hauptprogramm, durch aufrufen (z.B.
Doppelklick) dieser Datei wird das DGS11-Software-Tool-gestartet.
FalconSupport.dll: Die Datei enthält Systeminforationen des Falcon-Treibers,
die für das Tool notwendig sind.
Diese Datei muss in einem Verzeichnis mit der cfg-Datei, den helpDateien und dem exe-Datei sein.
Settings.cfg: Diese Datei enthält die manuell vom Bediener eingegebenen
Einstellungen. Sollte diese Datei versehentlich gelöscht werden erstellt das
Software-Tool selbstständig eine neue cfg-Datei.
FalconRuntime.msi: Mit dieser Datei kann der Falcon Treiber auf ihrem
Rechner installiert werden. Wenn der Falcon Treiber schon installiert ist wird
die Datei nicht benötigt.
Help_xx.pdf: Diese beiden Dateien xx = de, deutschsprachig und xx = en
englischsprachig enthalten die Beschreibung des Software-Tool und können
im Tool über das „?“ und dem Hilfe-Button in der Menüzeile direkt aufgerufen
werden. Diese beiden Dateien müssen im gleichen Verzeichnis wie die exeDatei liegen. Ansonsten bleibt ein Druck auf den Hilfe-Button ohne Reaktion,
da die Hilfe-Datei nicht gefunden wird. In Abhängigkeit der eingestellten
Sprache (unter Extra) wird entweder die deutsche oder englische Hilfe
aufgerufen.
Um das DGS11-Software-Tool zu starten ist keine Installation erforderlich. Es
ist einfach das EXE-File z.B. durch Doppelklick auszuführen.
Nachdem die physikalische Geräteadresse des DG/S 1.1 vergeben wurde ist
keine ETS mehr erforderlich.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
91
ABB i-bus® EIB
A.1.3
Anhang
Verbindung zum EIB / KNX
Nach dem Start des DGS11-Software-Tools wird der Anwender aufgefordert
die physikalische Adresse des DG/S 1.1 einzugeben, zu dem die Verbindung
aufgebaut werden soll. Um eine Verbindung zum EIB / KNX aufzubauen muss
der PC oder Laptop mit einer RS232 oder USB Schnittstelle an den EIB / KNX
angeschlossen sein.
Es ist zu beachten, dass die richtige Physikalische Adresse des
anzusprechenden 1fach DALI-Gateways eingegeben wird. Sollte
ein anderes EIB/KNX Gerät als ein 1fach DALI-Gateway diese
Adresse besitzen wird keine Verbindung aufgebaut.
Durch auswählen des Buttons „Verbinde mit Gerät“ erscheint das aus der ETS
bekannte Schnittstellen Konfigurations-Fenster:
In diesem Fenster sind ihre individuellen Schnittstellenparameter einzustellen
und mit OK zu bestätigen.
Wenn die Verbindung zum EIB / KNX hergestellt und das Gateway erkannt
wurde befinden sie sich im Visualisierungs-Teil des DGS11-Software-Tools.
In diesem Modus können sie die Anlage nicht beeinflussen oder verändern.
Die Anlage arbeitet ungestört und mit voller Funktionalität weiter.
Es ist zu beachten, dass mit einer RS232 Schnittstelle über eine
COM-Schnittstelle nur eine Verbindung zum EIB/KNX aufgebaut
werden kann. Verwendet die ETS schon die COM-Schnittstelle,
ist die ETS vor dem Aufruf des DGS11-Software-Tools zu
schließen und dadurch die COM-Schnittstelle wieder
freizugeben.
Weiterhin muss die im Zip-File des DGS11-Software-Tool
enthaltene dll-Date (FalconSupport.dll) im gleichen Verzeichnis
stehen wie die ausführende exe-Datei (DGS11 Software-Tool dtengl.exe) des Software-Tools.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
92
ABB i-bus® EIB
A.1.4
Anhang
Visualisierungs-Teil
Wenn die Verbindung zum EIB / KNX hergestellt und das DG/S 1.1 erkannt
sind, erscheint das Fenster „Option“ des DGS11-Software-Tool. Die
Verbindung zu dem Gateway wird durch das Auftauchen der beiden Reiter
„Kanal A“ und „Kanal B“ angezeigt, die zur leichteren Erkennung nach dem
Aufbau der Verbindung kurz aufblinken.
In der Menüzeile kann über Extra, Sprache/Language zwischen der Sprache
Deutsch und Englisch gewechselt werden.
Über die Reiter Kanal A kann zwischen den beiden Kanälen des DG/S 1.1
gewechselt werden.
Diese Visualisierung zeigt in einer 8 x 8 Matrix die 64 Geräte mit DALISchnittstelle, die am Kanal A des DG/S 1.1 angeschlossen sind. Jeder
Teilnehmer wird durch ein Lampensymbol angezeigt.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
93
ABB i-bus® EIB
Anhang
Ein grüner Haken zeigt an, dass mit dem Teilnehmer alles OK ist. Ein
Lampenfehler wird durch ein rotes Kreuz über dem Lampensymbol angezeigt.
Sollte ein EVG-Fehler erkannt werden, verschwindet das Lampensymbol und
ein rotes Kreuz ist sichtbar. Ein EVG-Fehler kann mehrer Ursachen haben:

Das EVG ist defekt

Das EVG hat keine Betriebsspannung

Das EVG wurde ausgetauscht und hat eine andere DALI-Adresse
Ein EVG Fehler wird erst dann korrekt erkannt, wenn die Funktion Teilnehmer
aufspüren durchgeführt wurde. Durch den Aufruf dieser Funktion wird die
Anzahl und die DALI-Adresse der angeschlossen DALI-Teilnehmer
festgehalten und als Referenzwert im DALI-Gateway gespeichert. Sollte sich
dieser Zustand ändern wird dies als EVG-Fehler festgestellt.
Diese Funktion „Teilnehmer aufspüren“ ist auf drei Arten aktivierbar:
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH

Durch ein EIB / KNX-Telegramm mit dem Wert „1“ das über das
Objekt „Teilnehmer aufspüren“ gesendet wird.

Durch einen langen Tastendruck der Test-Taste. Der Tastendruck
muss länger als 5 Sekunden sein.

Durch ein Drücken des Button „EVG aufspüren“ im DGS-SoftwareTool (Konfigurationsmodus)
94
ABB i-bus® EIB
A.1.5
Anhang
Bedeutung der Symbole
Die angezeigten Symbole haben folgende Bedeutung:
DALI-Teilnehmer erkannt und Status OK (kein Lampen- oder
EVG-Fehler)
DALI-Teilnehmer meldet einen Lampenfehler
DALI-Teilnehmer nicht mehr Vorhanden (EVG-Fehler).
DALI-Teilnehmer wird überwacht. (Ausgelöst durch „Teilnehmer
aufspüren“). Das Augensymbol kann mit jedem anderen
Symbolkombiniert sein.
Ein Fehler im Kanal wird durch ein „!“ auf dem Reiter „Kanal x“ (x = A, B)
angezeigt. Hierbei kann es sich um einen EVG oder Lampenfehler handeln.
Folgende zusätzliche Symbole gibt es im Konfigurationsmodus:
Jeder gefundene DALI-Teilnehmer wird durch ein Leuchtensymbol angezeigt.
Wird ein DALI-Teilnehmer ausgewählt (ausgewählt) wird dies
durch ein leuchtendes Lampensymbol angezeigt.
DALI-Teilnehmer wird überwacht. (Ausgelöst durch „Teilnehmer
aufspüren“). Das Augensymbol kann mit jedem anderen Symbol
kombiniert sein.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
95
ABB i-bus® EIB
A.1.6
Anhang
Konfigurationsmodus
Das DGS11-Software-Tool besitzt einen Konfigurationsmodus, in dem die am
DG/S 1.1 angeschlossenen DALI-Teilnehmer getestet und ihre DALI-Adresse
projektspezifisch geändert werden können.
Der Wechsel in den Konfigurationsmodus erfolgt durch Auswahl „Extra“ im
Button „Konfigurationsmodus aktivieren“. Durch deaktivieren des Konfigurationsmodus kehrt das Programm in den Visualisierungsmodus zurück.
Der Konfigurationsmodus ist durch ein Passwort („ABB“) geschützt, um eine
ungewollte Umadressierung der am DALI-Gateway angeschlossenen DALITeilnehmer zu vermeiden. Das Passwort ist im „Passwort-Dialog“-Fenster
einzugeben und durch OK zu bestätigen. Dieses Passwort kann geändert
werden, wenn sich der Anwender im Konfigurationsmodus befindet und unter
dem Button „Extra“ die Option „Passwort ändern“ auswählt. Bei der Eingabe
des Passworts ist Groß- und Kleinschreibung zu berücksichtigen.
Es erscheint ein Fenster in dem ein neues Passwort festgelegt werden kann.
Hierzu ist das alte Passwort einzugeben und das neue Passwort muss
wiederholt werden.
Nachdem das richtige Passwort eingegeben ist, befinden Sie sich im Konfigurationsmodus.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
96
ABB i-bus® EIB
Anhang
Im Konfigurationsmodus wird zuerst das Fenster aufgerufen in dem sich der
Anwender im Visualisierungsmodus befunden hat.
Im Konfigurationsmodus haben Sie die Möglichkeit die am DALI-Gateway
angeschlossenen DALI-Teilnehmer umzuadressieren. Hierdurch wird ebenfalls automatisch die EIB / KNX Zuordnung angepasst. Hierdurch entspricht
die mit dem Softwaretool angezeigte Teilnehmernummer immer der Nummer
auf die der DALI-Teilnehmer im EIB / KNX abgebildeten wird.
Anmerkung: Die tatsächliche DALI-Adresse ist um einen Zähler reduziert, da
die DALI-Adressierung bei 0 beginnt. Dies kann wichtig sein, falls Sie mit
einem DALI-Sniffer sich die DALI-Telegramme anschauen.
Im Bereich „Helligkeitsniveau“ ist einstellbar mit welcher Helligkeit sich der
ausgewählte DALI-Teilnehmer einschaltet. Es stehen die Optionen 0% (Aus)
bis 100% (maximaler Helligkeitswert) zur Verfügung.
Anmerkung: Im DALI bedeutet der Wert 255 (100%) nicht maximale Helligkeit
sondern keine Veränderung des Helligkeitswertes. Der maximale DALI-Wert
ist 254 (100%).
Im Bereich „EVG Überwachung“ wird für Kanal A und B getrennt die Anzahl
der gefundenen und der überwachten DALI-Teilnehmer angezeigt.
Sollte die Anzahl der gefundenen Teilnehmer kleiner als die überwachte
Anzahl sein, entspricht die Anlage nicht mehr dem Referenzzustand, der vom
DALI-Gateway überwacht wird. DALI-Teilnehmer sind verschwunden. Dies
kann durch einen EVG-Fehler oder durch den Ausfall der 230VVersorgungsspannung am EVG verursacht sein.
Sollte die Anzahl der gefunden Teilnehmer größer als die überwachte Anzahl
sein, entspricht die Anlage nicht mehr dem Referenzzustand, der vom DALIGateway überwacht wird. Die Anlage wurde mit DALI-Teilnehmern erweitert.
In diesem Fall sollte ein „Teilnehmer Aufspüren“ ausgelöst werden, um eine
korrekte Überwachung und Meldung eines EVG-Fehlers zu erreichen.
Das Teilnehmer Aufspüren kann direkt im Softwaretool durch den Button
„Teilnehmer Aufspüren“ ausgelöst werden. Wird dieser Button betätigt beginnt
das Gateway die Anlage zu analysieren und den aktuellen Anlagenzustand
als neuen Referenzwert abzuspeichern. Dieser Analyse-Vorgang wird am
DALI-Gateway durch die schnell blinkende gelbe LED angezeigt.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
97
ABB i-bus® EIB
Anhang
Wird der Reiter „Kanal A“ bzw. „Kanal B“ angewählt werden alle DALITeilnehmer des entsprechenden Kanals angezeigt.
Durch einfachen Mausklick wird der gewünschte DALI-Teilnehmer ausgewählt. Dies wird dadurch kenntlich gemacht, dass das Bildschirmsymbol
(Lämpchen) aufleuchtet und der Teilnehmer eingeschaltet wird. Die Helligkeit
des Einschaltens ist als 0 (Aus) bis 254-Wert (max. Helligkeit) im
Parameterfenster „Optionen“ des DGS-Software-Tools einstellbar.
Jeder gefundene DALI-Teilnehmer wird durch ein Leuchtensymbol angezeigt.
Ein DALI-Teilnehmer kann durch einen einfachen Mausklick ausgewählt
werden. Dieser Teilnehmer schaltet sich mit dem im Parameterfenster
„Optionen“ parametrierten Helligkeitswert ein. Gleichzeitig wird das Lampensymbol auf dem Monitor durch eine leuchtende Lampe ersetzt.
Wird ein DALI-Teilnehmer ausgewählt ändert sich das Lampensymbol in eine leuchtende Lampe. In diesem Fall wird
gleichzeitig angezeigt, dass der Teilnehmer überwacht wird.
Der nächste DALI-Teilnehmer kann durch einen erneuten klick mit der Maus
oder durch Drehen des „Mausrades“ ausgewählt werden. Der neue selektierte
Teilnehmer wird eingeschaltet und das Symbol ändert sich zur leuchtenden
Lampe. Der zuvor ausgewählte Teilnehmer erlischt bzw. geht auf den
deselektierten Helligkeitslevel.
Eine Änderung der DALI Adresse wird durch einfaches Verschieben des
Lampensymbols erreicht. Mit der Maus den Teilnehmer auswählen und mit
gedrückter linker Maustaste an den neuen Ort ziehen. Wurde zuvor schon
einmal die Funktion EVG-Aufspüren betätigt erscheint auf dem ursprünglichen Adressenort ein rotes Kreuz, da das EVG verschwunden ist. Bei
erneutem EVG-Aufspüren Aufruf wird die neue Anordnung / Adressierung als
Referenzzustand abgespeichert.
Sollte der Teilnehmer auf einen Adressenplatz geschoben werden, der schon
mit einen anderen Teilnehmer belegt ist werden die Adressen der beiden
Teilnehmer getauscht.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
98
ABB i-bus® EIB
Anhang
Lampenfehler oder fehlende EVGs werden wie im Visualisierungsmodus
beschrieben mit Symbolen angezeigt. Die DALI-Teilnehmer am DG/S 1.1
werden ständig überwacht. Sollte sich der Fehlerstatus ändern wird dies im
Software-Tool direkt angezeigt. Eine Statusänderung kann in Abhängigkeit
von der Anzahl der angeschlossenen DALI-Teilnehmer über 90 Sekunden
dauern.
Zum Zurückkehren in den Visualisierungsmodus ist der Konfigurationsmodus
unter Extras zu deaktivieren.
Wenn der Konfigurationsmodus verlassen wird, bleibt der zuletzt ausgewählte
Teilnehmer aktiviert. Dies kann vermieden werden, wenn vor dem Verlassen
nochmals zum anderen Kanal oder in das Parameterfenster „Optionen“
gewechselt wird. In beiden Fällen ist zunächst kein Teilnehmer ausgewählt.
Wird jetzt der Konfigurationsmodus oder das gesamte DGS11-Software-Tool
verlassen sind alle Teilnehmer ausgeschaltet.
A.1.7
Beenden DGS11-SoftwareTool
Das DGS11-Software-Tool kann über das Feld Datei Beenden verlassen
werden.
Wenn das DGS11-software-Tool verlassen wird, bleibt der zuletzt
ausgewählte Teilnehmer eingeschalten. Dies kann vermieden werden, wenn
vor dem Verlassen nochmals zum anderen Kanal gewechselt oder in das
Parameterfenster „Optionen“ gewechselt wird. In beiden Fällen ist zunächst
kein Teilnehmer ausgewählt. Wird jetzt das DGS11-Software-Tool verlassen
sind alle Teilnehmer ausgeschaltet.
A.1.8
Automatische
Adressierung durch
DG/S 1.1
Um die Funktionsweise des DGS11-Software-Tools besser zu verstehen soll
in diesem Abschnitt die Adressierung des 1fach DALI-Gateway beschrieben
werden.
Für das 1fach DALI-Gateway DG/S 1.1 ist eine DALI-Inbetriebnahme
(Konfiguration) nicht zwingend erforderlich. Das DG/S 1.1 erkennt
automatisch die angeschlossenen DALI-Betriebsgeräte und vergibt falls keine
DALI-Adresse vorhanden ist eine Adresse in aufsteigender Reihenfolge.
Sobald das 1fach DALI Gateway DG/S 1.1 an Betriebspannung liegt überprüft
das DG/S 1.1 unabhängig in beiden Kanälen die DALI-Teilnehmer. Dieser
Vorgang wird ebenfalls nach einem Download oder EIB / KNX- bzw.
Betriebsspannungswiederkehr gestartet und kann je nach Anzahl der
angeschlossenen DALI-Teilnehmer ca. 60 Sekunden dauern. Wird ein
Betriebsgerät mit DALI-Schnittstelle gefunden, das noch keine definierte DALI
Adresse besitzt (Auslieferungszustand, DALI Short Adresse 255) vergibt das
Gateway automatisch eine DALI-Adresse. Der gefundene DALI-Teilnehmer
erhält die erste freie DALI Adresse (0 bis 63) im DALI-Gateway. Sind noch
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
99
ABB i-bus® EIB
Anhang
keine DALI-Teilnehmer erkannt, erhält er die erste DALI-Adresse „0“ und wird
auf der EIB / KNX Seite als Teilnehmer 1 zur Verfügung gestellt. Der zweite
Teilnehmer erhält die DALI-Adresse „1“ und steht als EIB / KNX Teilnehmer 2
zur Verfügung. Die Reihenfolge in der ein DALI-Master in unserem Fall das
DALI-Gateway ein Gerät mit DALI-Schnittstelle findet ist nicht beeinflussbar.
Sollte das angeschlossene DALI-Gerät schon eine DALI-Adresse besitzen
(z.B. Austauschgerät aus einer anderen Anlage) wird diese nicht verändert.
Falls das neue DALI-Gerät schon eine DALI-Adresse besitzt, die im DALIGateway verwendet wird, erhält eines der beiden adressengleichen Geräte
eine neue noch nicht verwendete DALI-Adresse. Hierdurch kann auch das
alte, schon am Gateway angeschlossene DALI-Gerät die neue Adresse
erhalten.
Hinweis
Dieses Verhalten ist nur dann gegeben, wenn im Parameterfenster
Allgemein, S 20 die automatische Adressierung zugelassen ist. Sollte die
automatische Adressierung nicht zugelassen sein, wird die automatische
DALI Adressierung nicht durchgeführt. Ein DALI Teilnehmer ohne DALI
Adresse erhält keine DALI Adresse. Sollte ein DALI Teilnehmer mit einer
vorprogrammierten DALI Adresse (z.B. aus einer anderen DALI Anlage)
eingebaut werden, die schon in der Analage vorhanden ist wird diese
durch das DG/S nicht automatisch getrennt.
Beim Austausch eines DALI Teilnehmers muss entweder passend mit der
DALI Adresse vorprogrammiert werden oder der Parameter automatische
DALI Adressierung zulassen mit ja parametriert sein.
A.1.9
Wechsel von DALIBetriebsgeräten
Das DGS11-Software-Tool kann ebenfalls eingesetzt werden, falls mehr als 2
EVGs in einem der beiden DALI-Kanäle am DG/S 1.1 ausgefallen sind. Falls
nur ein EVG ausgefallen ist und eine lückenlose DALI-Adressierung der DALIGeräte vorliegt (Normalfall beim DG/S 1.1) kann ein EVG ohne DALI-Adresse
(Auslieferzustand) ohne eine Inbetriebnahme ausgetauscht werden. Das
neue DALI-Gerät erhält vom DG/S 1.1 automatisch die freie DALI-Adresse
des ausgefallenen EVGs.
Sollten mehrere DALI-Geräte im Kanal ausgefallen sein oder eine lückenhafte
DALI-Adressierung vorliegen kann keine eindeutige Zuordnung des
Ersatzgerätes durch das DG/S 1.1 nicht garantiert werden. Das DG/S 1.1
vergibt den neuen DALI-Adressen die erste freie DALI-Adresse. Falls das
neue DALI-Gerät eine DALI-Adresse besitzt, die schon im DALI-Gateway
verwendet wird, erhält eines der beiden Geräte eine neue noch nicht
verwendete DALI-Adresse. Hierdurch kann auch das fehlerfreie schon am
Gateway angeschlossene DALI-Gerät eine neue Adresse erhalten. Mit dem
DGS11-Software-Tool kann eine Korrektur oder ein Tausch der Adresse
durchgeführt werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
100
ABB i-bus® EIB
Anhang
Lieferumfang
Das ABB i-bus EIB / KNX 1fach DALI-Gateway DG/S 1.1 wird mit folgenden
Komponenten geliefert. Bitte überprüfen Sie den Lieferumfang gemäß
folgender Liste.
- 1 Stck. DG/S 1.1, REG
- 1 Stck. Montage- und Betriebsanleitung
- 1 Stck. Busanschlussklemme (rot/schwarz)
DALI-Betriebsgeräte
ABB bietet ein umfangreiches Sortiment an DALI-Komponenten an.
Es stehen EVGs (elektrische Vorschaltgeräte) für Leuchtstofflampen,
elektronische Trafos für Niedervolt Halogenlampen, Dimmer, Schaltaktoren,
DALI-LED-Konverter usw. mit DALI-Schnittstelle zur Verfügung.
Alle DALI Komponenten und deren technischen Eigenschaften sind im
Niederspannungs Hauptkatalog Kapitel 15 Lichttechnische Betriebsmittel
gelistet.
Nähere Informationen können Sie über folgende Adresse erhalten:
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
101
ABB i-bus® EIB
Anhang
DALI Zuordnungstabelle
Die Tabelle kann verwendet werden um die Zuordnung der Leuchtmittel
festzuhalten.
Nr. DALITeilnehmer
Leuchtmittel
1
Leuchtstofflampe
Raum
1OG
231
Position
EIB / KNX
Gruppenzuordnung
Fenster
1/1/1 Zentral
2/3/1 Taster Raum
Projekt:
Bearbeitung
durch:
am:
Anmerkung:
Tabelle 16
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Zuordnungstabelle
102
ABB i-bus® EIB
Anhang
Verhalten Status
Rückmeldung
Die folgenden Tabellen ermöglichen einen einfachen Überblick, in welchem
Fall die Rückmeldeobjekte gesendet werden. Dies ist abhängig vom Zustand
des Ausganges und dem empfangenen Befehl. Beim „Schalten / Status“
Objekt kann noch zusätzlich eingestellt werden, ob es immer oder nur nach
Änderung gesendet wird. „–“ bedeutet, dass das Rückmeldeobjekt nicht
gesendet wird.
Schalt-Objekt „Schalten / Status“
Alter
Zustand
Empfangener
Befehl
Neuer
Zustand
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
AUS-Befehl
DIMM-Befehl
WERT-Befehl
Szenen-Befehl
AUS-Befehl
DIMM-Befehl
WERT-Befehl
Szenen-Befehl
AUS-Befehl
DIMM-Befehl
WERT-Befehl
Szenen-Befehl
AUS-Befehl
DIMM-Befehl
WERT-Befehl
Szenen-Befehl
AUS
AUS
AUS
AUS
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
AUS
Min. Dimm
AUS
AUS
Inhalt Schalt-Rückmeldung
„immer
„bei Änderung
senden“
senden“
AUS
AUS
AUS
AUS
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
EIN
AUS
AUS
EIN
AUS
AUS
AUS
AUS
Schalt-Objekt „Helligkeitswert / Status“
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Alter
Zustand
Empfangener
Befehl
Neuer
Zustand
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
EIN / x%
EIN / x%
EIN / x%
EIN / x%
EIN / x%
EIN / x%
EIN / x%
EIN / x%
EIN
EIN
EIN
EIN
AUS-Befehl
DIMM-Befehl
WERT-Befehl
Szenen-Befehl
AUS-Befehl
DIMM-Befehl
WERT-Befehl
Szenen-Befehl
AUS-Befehl
DIMM-Befehl
WERT-Befehl
Szenen-Befehl
AUS-Befehl
DIMM-Befehl
WERT-Befehl
Szenen-Befehl
AUS-Befehl
DIMM-Befehl
WERT-Befehl
Szenen-Befehl
AUS
AUS
AUS
AUS
EIN / y%
EIN / y%
EIN / y%
EIN / y%
EIN / x%
EIN / x%
EIN / x%
EIN / x%
EIN / y%
EIN / y%
EIN / y%
EIN / y%
AUS
Min. Dimm
AUS
AUS
Inhalt Schalt-Rückmeldung
„immer
„bei Änderung
senden“
senden“
AUS
AUS
AUS
AUS
y%
y%
y%
y%
y%
y%
y%
y%
x%
x%
x%
x%
y%
y%
y%
y%
y%
y%
y%
y%
0%
0%
Min. Dimm % Min. Dimm %
0%
0%
0%
0%
103
ABB i-bus® EIB
Anhang
Schlüsseltabelle
8-Bit-Szenen-Telegramm
Die Tabelle zeigt den Telegramm-Code einer 8-Bit-Szene im Hex- und BinärCode der ersten 15 Szenen, die für das 1fach DALI-Gateway relevant sind.
Beim Aufrufen bzw. speichern einer Szene ist der 8-Bit-Wert zu senden.
Szene aufrufen
5
4
3
2
1
0
BitNr.
7
6
5
4
3
2
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
1
1
1
1
0
0
0
0
1
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
8A
8B
8C
8D
8E
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
1
1
1
1
0
0
0
0
1
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
4A
4B
4C
4D
4E
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
1
1
1
1
0
0
0
0
1
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
C0
C1
C2
C3
C4
C5
C6
C7
C8
C9
CA
CB
CC
CD
CE
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
1
1
1
1
0
0
0
0
1
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
Szenen-Nummer Binär
Aufrufen
Speichern (S)
Szenen-Nummer
Nicht definiert
Szenen-Nummer
Nicht definiert
(A)
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Aufrufen/ Speichern
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Szenen-Nummer Binär
Hexan-dezimal
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
0A
0B
0C
0D
0E
(A)
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Aufrufen/ Speichern
8-Bit-Wert EIB / KNX
Telegrammwert
6
Aufrufen
Speichern (S)
7
Hexan-dezimal
8-Bit-Wert EIB / KNX
Telegrammwert
BitNr.
Szene speichern
Tabelle 17 Schlüsseltabelle 8-Bit-Szene
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
104
ABB i-bus® EIB
Anhang
Begriffsdefinitionen
1...10 V - Technik
Analoge Schnittstelle zur Steuerung von elektrischen Betriebsmitteln. Über
eine gepolte Spannung am Steuereingang wird in der Beleuchtungstechnik
die Helligkeit gesteuert. Diese Spannung wird vom EVG zur Verfügung gestellt.
Eine individuelle Adressierung und ein damit verbundenes direktes Ansprechen einzelner Betriebsmittel ist nicht möglich. Das Ausschalten der
Betriebsmittel ist nur durch Abschalten der Netzspannung über einen
separaten Schaltkontakt (z.B. Relais) möglich.
Der Standard für Vorschaltgeräte ist die DIN EN 60929.
Arbeitsgemeinschaft DALI - AG DALI (Activity Group DALI)
Die AG DALI ist ein Zusammenschluss von Herstellern von Steuer-, Vorschaltgeräten und DALI-Betriebsmittel, die unter dem Dach des ZVEI angesiedelt ist. Die Arbeitsgruppe hat sich die Aufgabe gestellt, den DALI-Standard
weiter zu entwickeln und gemeinsam Marketing-Aktionen durchzuführen. Z.B.
wurde das DALI-Handbuch von der AG DALI herausgegeben. Dieses
Handbuch und weitere Informationen sind auf der Homepage der AG DALI
www.dali-ag.org zu finden.
Broadcast
Unter dem Broadcast oder dem Broadcast-Betrieb versteht man einen Befehl,
der alle angeschlossenen DALI-Teilnehmer gemeinsam ansteuert. Für diese
Betriebsart müssen die DALI-Betriebsmittel nicht adressiert sein.
DALI (Digital Addressable Lighting Interface)
Digitaler herstellerneutraler Standard in der Beleuchtungstechnik für die
bidirektionale Kommunikation zwischen Steuergeräten und elektronischen
Betriebsmitteln mit DALI-Schnittstelle.
Der Standard ist in der DIN IEC 60929 (Anhang E4) genormt. Bedingt durch
die große Funktionalität und Anwendungsmöglichkeiten von DALI wird zur
Zeit der DALI-Teile aus der Norm ausgegliedert und in der eignen Norm DIN
IEC 62386 festgeschrieben.
Es sind 64 Teilnehmer adressierbar. 16 Szenen und 16 Gruppen sind möglich.
Der digitale DALI-Standard besitzt einen typischen Highpegel von 16V DC
(max. 20,5 bis 11,5V DC) und einen Lowpegel von 0V (max. 4,5 bis -4,5V
DC). Die Nutzdatenübertragungsrate beträgt 1200 Bit/s.
Die maximale Leitungslänge ist 300m. Die Steuerleitung ist polaritätsunabhängig und muss eine Basisisolierung besitzen (kein SELV). Hierdurch
können zwei Leitungen in einer 5 - adrigen NYM Netzleitung als DALISteuerleitung verwendet werden.
DALI EVGs besitzen einen Dimmbereich von 0,1 bis 100%.
DSI (Digital Serial Interface)
Älterer herstellerspezifischer digitaler Standard in der Beleuchtungstechnik für
die Kommunikation zwischen Steuergeräten und elektronischen Betriebsmitteln mit entsprechender DSI-Schnittstelle.
Der Standard wurde von der Firma TRIDONIC ATCO entwickelt und gilt als
Vorgänger des DALI-Standards ohne indirekte Rückmeldung.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
105
ABB i-bus® EIB
Anhang
EIB / KNX (Europäischer Installations Bus / Konnex)
EIB / KNX ist der Installationsbus für kostengünstige und flexible Lösungen in
der Gebäude-Systemtechnik für gewerblich und industriell genutzte Gebäude.
Der EIB / KNX Standard ist ein firmenneutraler Standard, der in der Norm EN
50090 festgeschrieben ist. EIB / KNX Geräte werden durch die Konnex
Association auf Übereinstimmung mit dem Standard überprüft, registriert und
zertifiziert.
In den Gebäuden steuert, schaltet und überwacht der EIB / KNX zahlreiche
Funktionen. Dazu zählen Beleuchtungssteuerung, Maximumüberwachung,
Temperatursteuerung, Not- und Ersatzstrombetrieb, Lüftersteuerung, Jalousie-/Rollladen-Steuerung, Zeit-/Fernsteuerung, Anzeigen/Protokollieren sowie Überwachen und Melden. Wetterdaten können erfasst und in die Gebäudeautomation einbezogen werden. Mit verschiedenen Gateways ist es möglich eine Anbindung zum Internet, Telefonnetz oder Subsysteme wie z.B.
DALI, DSI oder 1…10V-Steuerungen herzustellen.
Als Busleitung wird eine handelsübliche zweiadrige EIB / KNX Steuerleitung
PYCYM (2x2x0.8mm) verwendet. In 15 Bereichen, die bis zu 15 Linien enthalten, können über 10.000 Teilnehmer angeschlossen werden.
Die Programmierung des Systems erfolgt mit der Parametriersoftware ETS
(Engineering Tool Software)
Elektrische Betriebsmittel
Alle Gegenstände, die zum Zwecke der Erzeugung, Umwandlung, Übertragung, Verteilung und Anwendung von elektrischer Energie genutzt werden,
z.B.
Maschinen,
Transformatoren,
Schaltgeräte,
Messgeräte,
Schutzeinrichtungen, Kabel und Leitungen und Geräte.
In diesem Handbuch sind elektrische Geräte, wie Dimmer, Trafos, EVGs,
Relais usw. gemeint, die zum Ansteuern von elektrischen Leuchtmitteln
dienen.
ETS (Engineering Tool Software)
Mit der ETS erfolgt die Programmierung des EIB / KNX. Dem Elektroplaner
und dem Elektroinstallateur steht mit der ETS ein effektives Projektierungs-,
Inbetriebnahme- und Diagnosewerkzeug für den EIB / KNX zur Verfügung.
Weitere Informationen können über die EIBA oder Konnex Association
bezogen werden.
EVG (Elektronisches Vorschaltgerät)
Ist ein Gerät zum Betrieb von Gasentladungsleuchten z.B. Leuchtstofflampen.
Das EVG wandelt die Netzspannung in eine für die Gasentladungslampe
optimale Betriebsspannung um. Mit dieser Spannung wird eine maximale
Energieeinsparung, eine optimale Lichtausbeute und eine lange Lebensdauer
erreicht.
Facility Management
Im eigentlichen Sinne ist das Facility Management die Betriebsführung eines
Gebäudes. Begrifflich bedeutet es den Betrieb, die Bewirtschaftung und die
Instandhaltung von Gebäuden. Hierzu gehört die Bereitstellung von Strom,
Wasser und Beleuchtung ebenso wie die Instandhaltung und Wartung der
gesamten Gebäudeinstallation.
Fade Time / Fade Zeit
Die Fade Time bezeichnet die Übergangszeit zwischen zwei Szenen.
Gateway
Ein Gateway ist ein Gerät, das zwei unterschiedliche Systeme miteinander
verbindet.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
106
ABB i-bus® EIB
Anhang
Grundhelligkeit
Die Grundhelligkeit eines DALI-Betriebsmittels ist die Helligkeit, die das
Leuchtmittel bedingt durch seine physikalischen Eigenschaften als minimalen
Dimmwert einstellen kann. Typische Werte der Grundhelligkeit bei EVGs sind
1...10%.
Gruppe
Unter einer Gruppe in der Lichttechnik versteht man die Anzahl von
elektrischen Betriebsmitteln, die gemeinsam gesteuert und / oder geschaltet
werden.
Gruppen können hardwaremäßig durch eine entsprechende Verdrahtung
oder softwaremäßig über eine entsprechende Adressierung gebildet werden.
Konstantlichtregelung
Bei der Konstantlichtregelung wird die Helligkeit im Raum ständig gemessen
und an das einfallende Tageslicht angepasst. Mit dieser Regelung werden im
Raum tageslichtabhängige Lichtschwankungen ausgeglichen. Durch die
Anpassung an das einfallende Licht, wird nur soviel Energie eingesetzt wie
wirklich notwendig ist die gewünschte Helligkeit im Raum einzustellen.
SELV (Safety Extra Low Voltage)
SELV bedeutet Schutz durch Schutzkleinspannung.
Berühren Personen einen SELV-Stromkreis, ist eine Gefährdung ausgeschlossen. Siehe hierzu die Norm DIN VDE 0100 Teil 410.
Szene
In der Beleuchtungstechnik bezeichnet eine Szene oder Lichtszene eine
spezielle Beleuchtungssituation.
In einer Szene können unterschiedliche Leuchtmittel mit unterschiedlichen
Helligkeitswerten so zusammengefasst werden, dass Räume bedarfsgerecht
ausgeleuchtet werden.
Nach Bedarf können z.B. Szenen für Diavorträge, Diskussionsrunden oder
Ausstellungsbeleuchtungen durch einen einzigen Befehl oder Tastendruck
aufgerufen werden.
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
107
ABB i-bus® EIB
Anhang
Weiterführende
Informationen zu DALI
Weitere Informationen
Beleuchtungstechnik:
zu
DALI
und
seinen
Möglichkeiten
in
der
ABB DALI-Handbuch
von
DALI Handbuch der AG DALI, die dem ZVEI angehört
Dieses Handbuch und weitere Informationen zum Thema DALI sind auf der
AG-DALI Internetseite www.dali-ag.org zu finden.
Bestellangaben
Kurzbezeichnung
Bezeichnung
Erzeugnis-Nr.
bbn
EAN
Preisgruppe
Gew.
1 St.
[kg]
Verp.Einh.
[St.]
DG/S 1.1
DALI-Gateway, 1fach, REG
2CDG 110 026 R0011
40 16779 585835
26
0,190
1
DG/S 8.1
DALI-Gateway, 8fach, REG
2CDG 110 025 R0011
40 16779 585828
26
0,220
1
Tabelle 18
Bestellangaben für das DALI-Gateway, 8fach, REG
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
108
ABB i-bus® EIB
Anhang
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4:
Abb. 5:
Abb. 6:
Abb. 7:
Abb. 8
Abb. 9:
Abb. 10:
Abb. 11:
Abb. 12
Abb. 13:
Abb. 14:
Abb. 15
Abb. 16
Abb. 17
Abb. 18
Abb. 19
Abb. 20
Abb. 21
Abb. 22
Abb. 23
Abb. 24
Abb. 25
Abb. 26
Abb. 27
Abb. 28
Abb. 29
Abb. 30
Abb. 31
Abb. 32
Abb. 33
Abb. 34
Abb. 35
Abb. 36
Abb. 37
DALI Prinzipschaltbild....................................................................................................... 3
DALI-Gateway DG/S 1.1 Prinzipschaltbild ....................................................................... 7
DALI-Gateway DG/S 8.1 Prinzipschaltbild ..................................................................... 10
Anschlussbild des 1fach DALI-Gateway DG/S 1.1 ......................................................... 13
Maßbild DG/S 1.1 ........................................................................................................... 13
Parameterfenster „Allgemein" .......................................................................................... 20
Parameterfenster "Teilnehmer – Betriebsart Normal" ...................................................... 25
Graphische Darstellung des Dynamik-Betrieb................................................................ 30
Parameterfenster "Teilnehmer – Betriebsart Dynamik" .................................................... 31
Parameterfenster "Zentralfunktion A&B" .......................................................................... 36
Parameterfenster "Dynamikverlauf" ................................................................................. 40
Graphische Darstellung des Dynamik-Betrieb................................................................ 40
Parameterfenster "Szenen" ............................................................................................. 42
Parameterfenster "Status" ............................................................................................... 46
Prinzipschaltbild – Teilnehmer Auswahl ......................................................................... 50
Kommunikationsobjekte "Kanal X" ................................................................................. 51
Kommunikationsobjekte "Kanal X - Teilnehmer" ............................................................ 54
Kommunikationsobjekte "Abrufen Lichtszene x/y" ......................................................... 58
Kommunikationsobjekte "Speichern Lichtszene x/y" ...................................................... 59
Kommunikationsobjekte "Lichtszene 1...15"................................................................... 60
Kommunikationsobjekte "individuelle Kommunikationsobjekte Teilnehmer Axy" ........... 61
Kommunikationsobjekte "Allgemein" .............................................................................. 63
Prinzipschaltbild – Teilnehmer Auswahl ......................................................................... 68
8-Bit-Szene Beispiel: Aufruf Szene Nr. 8........................................................................ 72
Farbige LED Systembeispiel .......................................................................................... 74
Treppenlichtverlauf ......................................................................................................... 75
Treppenlichtverlauf – Parametrierung Dynamik ............................................................. 75
Treppenlichtverlauf – Parametrierung Dynamik ............................................................. 76
Treppenlichtverlauf – Auswahl Start- und Endszene ..................................................... 76
Treppenlichtverlauf – Start Szenen Parametrierung ...................................................... 76
Treppenlichtverlauf – Start Szenen Parametrierung ...................................................... 77
Treppenlichtverlauf – Start Szenen Parametrierung ...................................................... 77
Treppenlichtverlauf – End Szenen Parametrierung ....................................................... 77
Treppenlichtverlauf – Gruppenzuordnung ...................................................................... 77
Systemdarstellung Störmeldung..................................................................................... 79
Büro-Beispiel .................................................................................................................. 80
Tastenbelegung "individuelle Lösung"............................................................................ 81
Tabelle 1
Tabelle 2
Tabelle 3
Tabelle 4
Tabelle 5
Tabelle 6
Tabelle 7
Tabelle 8
Tabelle 9
Tabelle 10
Tabelle 11
Tabelle 12
Tabelle 13
Tabelle 14
Tabelle 15
Tabelle 16
Tabelle 17
Tabelle 18
a DALI-Gateway DG/S 1.1, Technische Daten .............................................................. 11
b DALI-Gateway DG/S 1.1, Technische Daten .............................................................. 12
Anwendungsprogramme DG/S 1.1................................................................................ 12
Maximale Leitungslängen pro DALI-Ausgang (Kanal) ................................................... 14
Anwendungsprogramm DG/S 1.1.................................................................................. 19
Szenen aufrufen / speichern........................................................................................... 42
Kommunikationsobjekte "Kanal X" ................................................................................. 53
Kommunikationsobjekte "Kanal X" ................................................................................. 57
Kommunikationsobjekte "Abrufen Lichtszene x/y" ......................................................... 58
Kommunikationsobjekte "Speichern Szene x/y" ............................................................. 59
Kommunikationsobjekte "Lichtszene 1...15"................................................................... 60
Kommunikationsobjekte "Allgemein ............................................................................... 65
Verhalten DG/S 11 Betriebsspannungsausfall / Wiederkehr" ........................................ 86
Verhalten EIB / KNX Betriebsspannungsausfall / Wiederkehr" ...................................... 87
Verhalten Download und EVG Spannungsausfall / Wiederkehr .................................... 88
Zuordnungstabelle ........................................................................................................ 102
Schlüsseltabelle 8-Bit-Szene ........................................................................................ 104
Bestellangaben für das DALI-Gateway, 8fach, REG ................................................... 108
Tabellenverzeichnis
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
109
ABB i-bus® EIB
Anhang
Notizen
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
110
ABB i-bus® EIB
© 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Anhang
111
Druckschriftennummer: 2CDC 507 065 D0101i



 2006 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Postfach 10 16 80, D-69006 Heidelberg
Tel (06221) 701-607
Fax (06221) 701-724
www.abb.de/eib
www.abb.de/stotz-kontakt
Technische Hotline:
Telefon (06221) 701-434
E-mail: [email protected]
2015-07-27
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement