abschnitt 1 - Victor Technologies

abschnitt 1 - Victor Technologies
Plasmaschneidanlage
CE CutMaster™ 81
A-03661
Bedienungsanleitung
12.02.04
Handbuch Nr. 0-2991
WARNUNGEN
Lesen Sie diese Betriebsanleitung sowie die Sicherheitsbestimmungen Ihres Arbeitgebers vor der
Montage, sowie der Inbetriebnahme oder der Wartung des Geräts sorgfältig durch.
Die in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Informationen entsprechen dem besten Ermessen des
Herstellers. Der Hersteller übernimmt keine Gewähr für deren Nutzung.
Plasmastromquelle - Netzteil
CE CutMaster™ 81
Betriebshandbuch Nr. 0-2991
Abgedeckt durch US-Patente.
Veröffentlicht von:
Thermal Dynamics Corporation
82 Benning Street
West Lebanon, New Hampshire, USA 03784
(603) 298-5711
www.thermal-dynamics.com
Copyright 2003
Thermal Dynamics Corporation
Alle Rechte vorbehalten.
Die Vervielfältigung dieses Handbuchs, ganz oder teilweise, ohne schriftliche
Genehmigung des Herausgebers ist nicht gestattet.
Der Herausgeber übernimmt keine Gewährleistung gegenüber Dritten für Verlust oder
Schäden, die durch Fehler oder Unterlassen verursacht werden, unabhängig davon,
ob solche Fehler aus Nachlässigkeit, Zufall oder einem anderen Grund resultieren.
Gedruckt in den Vereinigten Staaten von Amerika
Erscheinungsdatum: 12.02.04
Notieren Sie die folgenden Daten zu Gewährleistungszwecken:
Kaufort:____________________________________
Kaufdatum:_______________________________________
Seriennummer des Netzteils:________________________________
Seriennummer des Brenners:________________________________________
INHALTSVERZEICHNIS
ABSCHNITT 1:
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ..................................................................................... 1-1
1.01
1.02
1.03
1.04
1.05
Hinweis-, Achtungs- und Warnungssymbole ................................................
Wichtige Sicherheitsmaßnahmen .................................................................
Veröffentlichungen ........................................................................................
Konformitätserklärung ..................................................................................
Gewährleistungserklärung ............................................................................
1-1
1-1
1-3
1-4
1-5
ABSCHNITT 2:
EINFÜHRUNG .................................................................................................................. 2-1
2.01
2.02
2.03
2.04
2.05
Umfang des Handbuchs ...............................................................................
Spezifikationen für das Netzteil ....................................................................
Spezifikationen für Eingangskabel ...............................................................
Funktionen des Netzteils ..............................................................................
Optionen und Zubehör für das Netzteil ........................................................
2-1
2-1
2-2
2-3
2-4
ABSCHNITT 3: MONTAGE ........................................................................................................ 3-1
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
Auspacken ....................................................................................................
Transportmöglichkeiten ................................................................................
Anschlüsse für den primären Eingangsstrom ...............................................
Luftanschlüsse .............................................................................................
Brenneranschlüsse .......................................................................................
3-1
3-1
3-2
3-3
3-7
ABSCHNITT 4: BETRIEB .......................................................................................................... 4-1
4.01 Produktmerkmale ......................................................................................... 4-1
4.02 Betriebsvorbereitung .................................................................................... 4-2
ABSCHNITT 5:
WARTUNG ........................................................................................................................ 5-1
5.01
5.02
5.03
5.04
Allgemeine Wartung ..................................................................................... 5-1
Häufig auftretende Fehler ............................................................................. 5-5
Grundlegende Fehlerbehebung ................................................................... 5-6
Prozeduren für den Austausch von grundlegenden Teilen im Netzteil ........ 5-11
INHALTSVERZEICHNIS (Fortsetzung)
ABSCHNITT 6:
TEILELISTEN .................................................................................................................... 6-1
6.01
6.02
6.03
6.04
6.05
6.06
Einführung ....................................................................................................
Bestellinformationen .....................................................................................
Austausch des Netzteils ...............................................................................
Ersatzteile .....................................................................................................
Optionen und Zubehör .................................................................................
Brennerteile ..................................................................................................
6-1
6-1
6-1
6-1
6-2
6-3
ANHANG 1: ABFOLGE DER BEDIENUNG (BLOCKDIAGRAM)............................................... A-1
ANHANG 2: INFORMATIONEN ZUM DATENETIKETT ............................................................ A-2
ANHANG 3: WARTUNGSPLAN ................................................................................................ A-3
ANHANG 4: DIAGRAMME FÜR DIE PIN-BELEGUNG DES BRENNERS ................................ A-4
ANHANG 5: DIAGRAMME FÜR DEN ANSCHLUSS VON BRENNERN ................................... A-5
Um mögliche Verletzungen zu vermeiden, lesen
Sie alle Warnungen, Sicherheitsmaßnamen und
Anweisungen sorgfältig durch, bevor Sie das
Gerät einsetzen. Wenn Sie Fragen haben, rufen
Sie 1-603-298-5711 oder Ihren Händler vor Ort
an.
ABSCHNITT 1:
ALLGEMEINE
INFORMATIONEN
1.01Hinweis-, Achtungs- und
Warnungssymbole
GASE UND DÄMPFE
In diesem Handbuch werden mit Hilfe von Hinweis-,
Achtungs- und Warnungssymbolen wichtige
Informationen hervorgehoben. Diese sind wie folgt
eingestuft:
Die während des Plasmaschneideprozesses erzeugten
Gase und Dämpfe können gesundheitsgefährdend sein.
HINWEIS
• Verwenden Sie ein Atemgerät, wenn die Dämpfe
und Gase nicht ausreichend durch eine Ventilation
entfernt werden können.
Ein Arbeitsschritt, ein Vorgang oder
Hintergrundinformationen, die zusätzlich
hervorgehoben werden sind hilfreich für den
effizienten Betrieb des Systems
• Die Dämpfe und Gase vom Plasmalichtbogen
hängen vom Typ des verwendeten Metalls und von
den verschiedenen Prozessen ab. Sie müssen beim
Schneiden oder Schweißen von Metallen, die eines
oder mehrere der folgenden Stoffe enthalten, sehr
vorsichtig sein:
ACHTUNG
Ein Vorgang , der bei falscher Vorgehensweise das
Gerät beschädigen könnte
Antimon
Arsen
Barium
Beryllium
Kadmium
WARNUNG
Ein Vorgang, der bei falscher Vorgehensweise zu
Verletzungen des Bedieners oder anderer Personen
im Bedienbereich führen könnte.
Chrom
Kobalt
Kupfer
Blei
Mangan
Quecksilber
Nickel
Selen
Silber
Vanadium
• Lesen Sie immer die mit dem eingesetzten Material
gelieferten Sicherheitsdatenblätter (Material Safety
Data Sheets, MSDS). Diese Sicherheitsdatenblätter
enthalten Informationen hinsichtlich derArt und
Menge der Dämpfe und Gase, die
gesundheitsgefährdend sein können.
1.02Wichtige
Sicherheitsmaßnahmen
• Informationen dazu, wie Sie Dämpfe und Gase an
Ihrem Arbeitsplatz prüfen können, finden Sie unter
Punkt
1
im
Unterabschnitt
1.03,
Veröffentlichungen, in diesem Handbuch.
WARNUNGEN
• Verwenden Sie Spezialgeräte, wie z. B.
Zuschneidetische mit Wasser oder Abluft, um
Dämpfe und Gase aufzunehmen.
BETRIEB
UND
WARTUNG
DES
PLASMASCHNEIDGERÄTES KÖNNEN
GEFÄHRLICH UND GESUNDHEITSGEFÄHRDEND SEIN.
• Verwenden Sie den Plasmabrenner nicht in
Bereichen, in denen sich brennbare oder explosive
Gase oder Materialien befinden.
Beim Schneiden mit dem Plasmalichtbogen
werden erhebliche elektrische und magnetische
Emissionen erzeugt, die die einwandfreie
Funktion von Herzschrittmachern, Hörgeräten
oder anderem elektronischen medizinischen Gerät
beeinträchtigen können. Personen, die in der
Nähe von Schneidegeräten mit Plasmalichtbogen
arbeiten, sollten ihren Arzt und den Hersteller
des medizinischen Geräts wegen einer möglichen
Gefährdung kontaktieren.
Datum: 27. Januar 2004
• Atmen Sie keine Gase und Dämpfe ein. Halten Sie
Ihren Kopf nicht in die Schweißdämpfe.
• Phosgen, ein giftiges Gas, entsteht aus den
Dämpfen
chlorierter
Lösungsund
Reinigungsmittel. Entfernen Sie alle Ursachen für
diese Dämpfe.
• Wenn dieses Produkt zum Schweißen oder
Schneiden eingesetzt wird, werden Dämpfe oder
Gase erzeugt, die Chemikalien enthalten, die nach
1-1
ALLGEMEINE INFORMA TIONEN
Kenntnis des Staates Kalifornien Geburtsdefekte
oder in einigen Fällen Krebs verursachen können.
(California Health & Safety Code Sec. 25249.5 f f.)
LÄRMBELÄSTIGUNG
Lärmbelästigung kann zu dauerhaftem Hörverlust
führen. Plasmalichtbogenprozesse können Lärmpegel
verursachen, die die Sicherheitslimits überschreiten. Sie
müssen Ihre Ohren vor lautem Lärm schützen, um
Hörverlust zu vermeiden.
ELEKTRISCHER SCHOCK
Ein elektrischer Schock kann Verletzungen verursachen
oder zum Tod führen. Der Plasmalichtbogenprozess
verwendet und erzeugt Hochspannungsstrom. Dieser
elektrische Strom kann zu schweren oder tödlichen
Verletzungen des Bedieners oder anderer Personen im
Arbeitsbereich führen.
• Tragen Sie dazu Gehörschutzstöpsel und/oder
Ohrenschützer. Schützen Sie andere Personen im
Arbeitsbereich.
• Berühren Sie keine unter Spannung stehenden
Teile.
• Die Lärmpegel sollten gemessen werden, um
sicherzustellen, dass der Dezibelpegel die
Sicherheitslimits nicht überschreitet.
• Tragen Sie trockene Handschuhe und Kleidung.
Isolieren Sie sich vom Werkstück oder anderen
Teilen des Schweißstromkreises.
• Weitere Informationen dazu, wie Sie auf Lärm
prüfen, finden Sie unter Punkt 1 in Unterabschnitt
1.03, V eröffentlichungen, in diesem Handbuch.
• Reparieren oder ersetzen Sie verschlissene oder
beschädigte Teile.
PLASMALICHTBOGENSTRAHLEN
• Zusätzliche Sorgfalt ist erforderlich, wenn das
Werkstück nass oder feucht ist.
Plasmalichtbogenstrahlen können Verletzungen an Ihren
Augen und Verbrennungen an Ihrer Haut verursachen.
Der Plasmalichtbogenprozess erzeugt sehr helles
Ultraviolett- und Infrarotlicht. Diese Lichtbogenstrahlen
können Verletzungen an Ihren Augen und
Verbrennungen an Ihrer Haut verursachen, wenn Sie
nicht ausreichend geschützt sind.
• Montieren und warten Sie das Gerät gemäß dem
NEC-Code. Informationen finden Sie unter Punkt
9 in Unterabschnitt 1.03, Veröffentlichungen.
• Ziehen Sie den primären Netzstecker, wenn Sie
Wartungsarbeiten oder Reparaturen vornehmen.
• Lesen und befolgen Sie alle Anweisungen im
Betriebshandbuch.
• Tragen Sie zum Schutz Ihrer Augen immer einen
Schweißhelm oder -schutz. Tragen Sie zudem
immer eine Sicherheitsbrille mit seitlichem Schutz,
eine Schutzbrille oder einen anderen Augenschutz.
FEUER UND EXPLOSIONEN
• Tragen Sie Schweißhandschuhe und geeignete
Kleidung,
um
Ihre
Haut
vor
den
Lichtbogenstrahlen und -funken zu schützen.
Feuer und Explosionen können durch heiße Schlacke,
Funken oder dem Plasmalichtbogen verursacht werden.
• Stellen Sie sicher , dass der Arbeitsbereich frei von
brennbarem Material ist. Material, das nicht
entfernt werden kann, muss geschützt werden.
• Achten Sie darauf, dass sich der Helm und die
Schutzbrille in einem einwandfreien Zustand
befinden. Ersetzen Sie die Gläser , wenn diese
gesprungen, abgebrochen oder schmutzig sind.
• Entfernen Sie alle entflammbaren oder explosiven
Dämpfe aus dem Arbeitsbereich.
• Schneiden oder schweißen Sie nicht an Containern,
die brennbares Material enthalten haben könnten.
• Schützen Sie andere Personen im Arbeitsbereich
vor den Lichtbogenstrahlen. Verwenden Sie
Schutzkabinen, -schirme oder -schilde.
• Stellen Sie eine Brandwache auf, wenn Sie in einem
Bereich arbeiten, in dem eine Feuergefahr besteht.
• Verwenden Sie die in der folgenden Tabelle
empfohlenen Blenden:
• Wasserstof fgas kann sich unter Werkstücken aus
Aluminium bilden, wenn diese unter W
asser oder
mit einem Wassertisch geschnitten werden.
Schneiden Sie Aluminiumlegierungen nur dann
unter Wasser oder auf einem W assertisch, wenn Sie
das Wasserstof fgas entfernen oder absaugen
können. Die Entzündung von eingeschlossenem
Wasserstof fgas verursacht eine Explosion.
ALLGEMEINE INFORMA TIONEN
1-2
Nach ANSI/ASC Z49.1
Lichtbogenstrom
Minimale SchutzBlende Nr.
Empfohlene
Blende Nr.
Weniger als 300*
8
9
300 - 400*
9
12
400 - 800*
10
14
Datum: 27. Januar 2004
13. NWSA-Broschüre, WELDING SAFETY BIBLIOGRAPHY erhältlich bei der National Welding Supply Association, 1900 Arch Street, Philadelphia, PA 19103
* Diese Werte gelten nur, wenn der eigentliche
Lichtbogen deutlich sichtbar ist. Erfahrungsgemäß
können hellere Filter verwendet werden, wenn der
Lichtbogen durch das Werkstück verborgen ist.
Weitere Informationen finden Sie in den folgenden
Büchern bzw. in deren aktuellsten Auflage:
14. American Welding Society Standard AWSF4.1, RECOMMENDED SAFE PRACTICES FOR THE PREPARATION FOR WELDING AND CUTTING OF CONTAINERS AND PIPING THAT HAVE HELD HAZARDOUS
SUBSTANCES, erhältlich bei der American Welding
Society, 550 N.W. LeJeune Rd, Miami, FL 33126
1. OSHA, SAFETY AND HEALTH STANDARDS, 29CFR
1910, erhältlich beim Superintendent of Documents, U.S.
Government Printing Office, Washington, D.C. 20402
15. ANSI Standard Z88.2, PRACTICE FOR RESPIRATORY
PROTECTION, erhältlich beim American National Standards Institute, 1430 Broadway, New York, NY 10018
1.03Veröffentlichungen
2. ANSI Standard Z49.1, SAFETY IN WELDING AND
CUTTING, erhältlich bei der American Welding Society, 550 N.W. LeJeune Rd, Miami, FL 33126
3. NIOSH, SAFETY AND HEALTH IN ARC WELDING
AND GAS WELDING AND CUTTING, erhältlich beim
Superintendent of Documents, U.S. Government Printing Office, Washington, D.C. 20402
4. ANSI Standard Z87.1, SAFE PRACTICES FOR OCCUPATION AND EDUCATIONAL EYE AND FACE PROTECTION, erhältlich beim American National Standards Institute, 1430 Broadway, New York, NY 10018
5. ANSI Standard Z41.1, STANDARD FOR MEN’S
SAFETY-TOE FOOTWEAR, erhältlich beim American
National Standards Institute, 1430 Broadway, New York,
NY 10018
6. ANSI Standard Z49.2, FIRE PREVENTION IN THE USE
OF CUTTING AND WELDING PROCESSES, erhältlich
beim American National Standards Institute, 1430
Broadway, New York, NY 10018
7. AWS Standard A6.0, WELDING AND CUTTING CONTAINERS WHICH HAVE HELD COMBUSTIBLES,
erhältlich bei der American Welding Society, 550 N.W.
LeJeune Rd, Miami, FL 33126
8. NFPA Standard 51, OXYGEN-FUEL GAS SYSTEMS
FOR WELDING, CUTTING AND ALLIED PROCESSES, erhältlich bei der National Fire Protection
Association, Batterymarch Park, Quincy, MA 02269
9. NFPA Standard 70, NATIONAL ELECTRICAL CODE,
erhältlich bei der National Fire Protection Association,
Batterymarch Park, Quincy, MA 02269
10. NFPA Standard 51B, CUTTING AND WELDING PROCESSES, erhältlich bei der National Fire Protection Association, Batterymarch Park, Quincy, MA 02269
11. CGA Pamphlet P-1, SAFE HANDLING OF COMPRESSED GASES IN CYLINDERS, erhältlich bei der
Compressed Gas Association, 1235 Jefferson Davis
Highway, Suite 501, Arlington, VA 22202
12. CSA Standard W117.2, CODE FOR SAFETY IN WELDING AND CUTTING, erhältlich bei der Canadian Standards Association, Standards Sales, 178 Rexdale Boulevard, Rexdale, Ontario, Canada M9W 1R3
Datum: 27. Januar 2004
1-3
ALLGEMEINE INFORMA TIONEN
1.04Konformitätserklärung
Hersteller:
Adresse:
Thermal Dynamics Corporation
82 Benning Street
West Lebanon, New Hampshire 03784
USA
Das in diesem Handbuch beschriebene Gerät entspricht sämtlichen anwendbaren Aspekten und Vorschriften der
"Niederspannungsrichtlinie" (EU Richtlinie 73/23/EWG und deren Ergänzung 93/68/EWG) sowie der nationalen
Gesetzgebung für die Durchsetzung dieser Richtlinie.
Das in diesem Handbuch beschriebene Gerät entspricht sämtlichen anwendbaren Aspekten und Vorschriften der "EMVRichtlinie" (EU-Richtlinie 89/336/EWG) sowie der nationalen Gesetzgebung für die Durchsetzung dieser Richtlinie.
Seriennummern sind einmalig für jedes einzelne Geräteteil und Detailbeschreibung, für die zur Herstellung einer Einheit
verwendeten Teile sowie das Herstellungsdatum.
Nationale Normen und technische Spezifikationen
Das Produkt ist gemäß einer Vielzahl von Normen und technischen Anforderungen ausgelegt und gefertigt. Dazu zählen:
*CSA-Standard (Canadian Standards Association) C22.2 Nr. 60 für Lichtbogen-Schweißgeräte.
*UL-Klasse (Underwriters Laboratory) 94VO Brennbarkeitsprüfung für alle verwendeten gedruckten Leiterplatten.
*CENELEC EN50199 EMC Produktstandard für Lichtbogen-Schweißgeräte.
*ISO/IEC 60974-1 (BS 638-PT10) (EN 60 974-1) (EN50192) (EN50078) anwendbar auf Plasmaschneidegeräte sowie
entsprechendes Zubehör.
* Bei Umgebungen mit erhöhtem Elektroschockrisiko entsprechen Netzteile, die mit S markiert sind, der Norm EN50192,
wenn sie zusammen mit Handbrennern mit offen liegenden Schneidedüsen verwendet werden (sofern sie mit
ordnungsgemäß montierten Abstandshaltern ausgestattet sind).
* Beim Hersteller wird als Teil des routinemäßigen Design- und Herstellungsprozesses eine umfassende Prüfung des
Produktdesigns durchgeführt. Hiermit wird sichergestellt, dass das Produkt sicher ist, sofern es gemäß den Anweisungen
in diesem Handbuch und gemäß den entsprechenden Industrienormen betrieben wird, und einwandfrei funktioniert.
Anhand von umfassenden Tests wird während des Herstellungsprozesses sichergestellt, dass das hergestellte Produkt
alle Designspezifikationen erfüllt oder übertrifft.
Thermal Dynamics stellt seit über 30 Jahren Produkte her und wird auch weiterhin herausragende Leistungen in diesem
Fertigungsbereich erzielen.
Zuständiger Vertreter
des Herstellers:
Steve Ward
Operations Director
Thermadyne Europe
Europa Building
Chorley N Industrial Park
Chorley, Lancashire,
England PR6 7BX
ALLGEMEINE INFORMA TIONEN
1-4
Datum: 27. Januar 2004
1.05Gewährleistungserklärung
HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG: Abhängig von den unten genannten Bedingungen gewährleistet Thermal Dynamics- Corporation dem
Erstkäufer, dass neue Thermal Dynamics CUTMASTER™ 1Series Plasmaschneidesysteme, die nach dem Gültigkeitsdatum dieser
Gewährleistung verkauft werden, keine Defekte an Material und Herstellung aufweisen. Sollten Defekte, die der Gewährleistung unterliegen,
innerhalb des unten genannten Zeitraums auftreten, wird Thermal Dynamics Corporation nach Benachrichtigung und dem Nachweis, dass
das Produkt gemäß den Spezifikationen, Anweisungen, Empfehlungen und anerkannten Verfahren betrieben und gewartet wurde, diese
Defekte durch Reparatur oder Ersatz beheben.
Diese Gewährleistung ist exklusiv und besteht anstelle der Gewährleistung der Durchschnittsqualität oder Eignung für einen bestimmten
Zweck.
Thermal Dynamics repariert oder ersetzt nach eigenem Ermessen in den unten genannten Zeiträumen die der Gewährleistung unterliegenden
Teile oder Komponenten, die aufgrund von Material- oder Herstellungsfehlern ausgefallen sind. Thermal Dynamics Corporation muss
innerhalb von 30 Tagen nach Auftreten des Defekts benachrichtigt werden, anschließend teilt Thermal Dynamics Corporation Anweisungen
hinsichtlich der anzuwendenden Gewährleistungsmaßnahmen mit.
Thermal Dynamics Corporation erfüllt Gewährleistungsansprüche, die innerhalb der unten genannten Gewährleistungszeiträume gestellt
werden. Sämtliche Gewährleistungszeiträume beginnen mit dem Kaufdatum des Produkts durch den Erstkäufer oder 1 Jahr nach dem
Verkauf an einen autorisierten Thermal Dynamics-Händler.
GEWÄHRLEISTUNGSZEITRAUM
Produkt
CUTMASTER™ 51
CUTMASTER™ 81
CUTMASTER™ 101
Netzteilkomponenten (Teile und
Arbeit)
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
Brenner und Schlauchpaket (Teile
und Arbeit)
1 Jahr
1 Jahr
1 Jahr
Diese Gewährleistung gilt nicht für:
1.
Verschleißteile, wie z. B. Düsen, Elektroden, Schutzgasdüsen, O-Ringe, Starter Cartridges, Gasverteiler, Sicherungen, Filter.
2.
Geräte, die durch nicht autorisierte Personen verändert, unsachgemäß montiert oder unsachgemäß bzw. nicht gemäß den
Industrienormen betrieben wurden.
Bei einem Gewährleistungsanspruch liegen die Ansprüche im Ermessen der Thermal Dynamics Corporation:
1.
Reparatur des defekten Produkts.
2.
Ersatz des defekten Produkts.
3.
Erstattung der angemessenen Reparaturkosten, sofern im Voraus durch Thermal Dynamics autorisiert.
4.
Zahlung einer Gutschrift maximal in Höhe des Kaufpreises abzüglich angemessener Abschreibung basierend auf der
tatsächlichen Nutzung.
Diese Ansprüche können von Thermal Dynamics autorisiert werden und sind ‚ab Werk’ West Lebanon, NH oder einem autorisierter
Thermadyne-Kundendienst. Das Produkt muss auf Kosten des Eigentümers zum Kundendienst versendet werden. Es werden keine Reiseoder Transportkosten erstattet.
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Thermal Dynamics Corporation ist unter keinen Umständen haftbar für spezielle oder indirekte Schäden,
einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Schäden an oder Verlust von Kauf- oder Ersatzwaren oder Forderungen durch Kunden von
Händlern (im Folgenden "Käufer" genannt) für Produktionsausfall. Die hier genannten Rechtsmittel des Käufers sind exklusiv. Die Haftung
von Thermal Dynamics hinsichtlich jedes Vertrags oder allem, was in Verbindung mit diesem Vertrag unternommen wird, wie z.B.
Durchführung oder Bruch, oder hinsichtlich Herstellung, Verkauf, Lieferung, Wiederverkauf oder Verwendung der von Thermal Dynamics
abgedeckten oder ausgestatteten Waren, ob hervorgehend aus dem Vertrag, aus Nachlässigkeit oder aus unerlaubter Handlung, ob einer
Gewährleistung unterliegend oder durch etwas Anderes bedingt, soll nicht den Preis der Waren übersteigen, auf die sich die Haftung
bezieht, außer wenn dies in den vorliegenden Bestimmungen ausdrücklich angegeben ist.
Die Gewährleistung wird ungültig, wenn Ersatzteile oder Zubehör verwendet werden, die die Sicherheit oder Leistung eines Thermal
Dynamics-Produkts beeinträchtigen können.
Diese Gewährleistung ist ungültig, wenn das Thermal Dynamics-Produkt von nicht autorisierten Personen verkauft wird.
Gültig ab 15. Januar 2004
Datum: 27. Januar 2004
1-5
ALLGEMEINE INFORMA TIONEN
ABSCHNITT 2:
EINFÜHRUNG
2.01Umfang des Handbuchs
Dieses Handbuch enthält Beschreibungen, Bedienungsanweisungen sowie grundlegende Wartungsprozeduren für
das Netzteil des Thermal Dynamics CutMaster 81 Plasmaschneidesystems. Die Bedienung dieses Geräts sollte nur
von geschultem Personal durchgeführt werden. Nicht qualifizierte Personen sollten auf keinen Fall versuchen, nicht
in diesem Handbuch enthaltene Reparaturen oder Anpassungen vorzunehmen, da andernfalls der Gewährleistungsanspruch verfallen kann.
Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch. Sie sollten die Kenndaten und Funktionen dieses Geräts kennen und
verstehen, damit ein zuverlässiger Betrieb, für den dieses Gerät ausgelegt ist, gewährleistet ist.
HINWEIS
Informationen zum Brenner und Schneiden finden Sie im Brenner-Handbuch.
2.02Spezifikationen für das Netzteil
Eingangsstrom
Eingangsstromkabel
Ausgangsstrom
Gasfilterfähigkeit des
Netzteils
Gaszufuhr
CE CutMaster 81 Netzteil - Spezifikationen
400 VAC (360 - 440 VAC), Drehstrom, 50/60 Hz
Netzteil enthält Eingangskabel
20 - 60 A, kontinuierlich anpassbar
Partikel von bis zu 20 Mikron
Nur Druckluft
CE CutMaster 81 Netzteil - Einschaltdauer *
Umgebungstemperatur:
IECTDCIECTDCIECTDC40° C (104° F)
Rating
Rating
Rating
Rating
Rating
Rating
Einschaltdauer
50%
60%
100%
CE CutMaster 81 Strom
60 A
N/V
60 A
N/V
45 A
N/V
104
V
N/V
104
V
N/V
98
V
N/V
Gleichspannung
* HINWEIS: Die Einschaltdauer wird verringert, wenn der primäre Eingangsstrom (Wechselstrom) niedrig oder
die Ausgangsspannung (Gleichspannung) höher als in diesem Diagramm angegeben ist.
HINWEIS:
Die IEC-Klassen werden wie von der International Electrotechnical Commission vorgegeben festgelegt. Diese
Spezifikationen umfassen die Berechnung der Ausgangsspannung anhand des Nennstroms des Netzteils. Um den
Vergleich zwischen Netzteilen zu vereinfachen, verwenden alle Hersteller diese Ausgangsspannung, um die
Einschaltdauer zu bestimmen.
Das TDC-Rating wird anhand einer Ausgangsspannung festgelegt, die für die tatsächliche Ausgangsspannung
beim Schneiden mit einem TDC-Brenner steht. Diese Spannung kann höher oder geringer als die IEC-Spannung
sein, abhängig von der Wahl des Brenners, der Verschleißteile und des tatsächlichen Schneidevorgangs
Handbuch 0-2991
2-1
EINFÜHRUNG
Maße und Gewicht des Netzteils
Abstandsanforderungen für die Lüftung
10.75"
273 mm
A-03700
16.375"
416 mm
6"
150 mm
6"
150 mm
6"
150 mm
22.5"
0.57 m
6"
150 mm
A-03379
58 lb / 26 kg
2.03Spezifikationen für Eingangskabel
CE CutMaster 81 Eingangskabel - Spezifikationen
Leistungseingang Stromeingang Empfohlene Werte (Siehe Hinweise
Eingang
Spannung Frequenz
3-Ph
3-Ph
Sicherung (A)
Kabel (mm2)
(Volt)
(Hz)
(kVA)
(A)
3-Ph
3-Ph
400
50
11.1
16
20
4
Leitungsspannungen mit empfohlenem Stromkreisschutz und Kabelgrößen basierend auf dem
National Electric Code und dem Canadian Electric Code
HINWEISE
Informationen über die Zuständigkeit für die korrekten Kabelanforderungen finden Sie in den lokalen und nationalen
Bestimmungen für elektronische Anlagen oder bei den lokalen Behörden.
Die Kabelgröße ist leistungsgemindert basierend auf der Einschaltdauer des Geräts.
Die empfohlenen Größen basieren auf flexiblen Stromkabeln mit Netzsteckern. Informationen zu festverdrahteten
Installationen finden Sie in den lokalen und nationalen Bestimmungen für elektronische Anlagen.
Die verwendete Kabelleitertemperatur beträgt 75° C (167° F).
Eine strombegrenzende Sicherung derUL-Klasse RK-1 (Beispiele: BUSS LPS / LPN-RK oder Gould-Shawmut
AZK-A6K) sollte verwendet werden, um Schäden am Plasmaschneide-, Schweiß- oder Leistungsverteilungsgerät
zu vermeiden.
VERWENDEN SIE NIE auswechselbare Sicherungen der UL-Klasse H oder "One-time"-Sicherungen der ULKlasse K5
EINFÜHRUNG
2-2
Handbuch 0-2991
2.04Funktionen des Netzteils
Handbuch 0-2991
2-3
EINFÜHRUNG
2.05Optionen und Zubehör für das Netzteil
Abschnitt 6, Teilelisten, enthält Katalognummern und Bestellinformationen.
A. Einstufiges Luftfilterset
Für die Nutzung bei Werkstattsystemen mit Druckluft. Filtert Feuchtigkeit und Partikel aus dem Luftstrom bis
mindestens 0,85 Mikron. Dieser Filter steigert die Leistung und verlängert die Lebensdauer der Verschleißteile.
B. Zweistufiges Luftfilterset
Für die Nutzung bei Werkstattsystemen mit Druckluft. Filtert Feuchtigkeit und Partikel aus dem Luftstrom bis
mindestens 5,0 Mikron. Dieser Filter wurde bereits im Werk montiert und muss nur noch am Netzteil angebracht
werden.
C. Hochdruckminderer
Hochdruckminderer sind verfügbar. Die Regler werden zum Einstellen des richtigen Druckluftdrucks verwendet.
HINWEIS
Druckminderer sollten nicht mit Inline-Luftfiltern montiert werden
D. Verlängertes Arbeitskabel mit Klemmbefestigung
Als Alternative zum Standardarbeitskabel (6,1 m/20") und Klemmbefestigung am Netzteil ist ein 15,2 m (50")
langes Arbeitskabel mit Klemmbefestigung verfügbar.
E. Transportwagen
Robuster Stahlwagen mit leichtläufigen Hinterrädern und drehbaren Vorderrädern. Bietet maximale Mobilität
für das Netzteil und kann darüber hinaus als Aufstellwagen dienen. Die obere Platte ist 305 mm x 508 mm (12"
x 20") groß. Der Stahlgriff ist 762 mm (30") hoch.
F. Automatisierungsschnittstellenset
Mit Hilfe dieses Sets kann der Bediener ein nicht automatisiertes Netzteil für die Nutzung als Teil eines
vollautomatischen Systems umwandeln. Das Set umfasst eine Automatisierungsschnittstellenkarte, einen
Kabelbaum, eine Aufhängevorrichtung sowie eine Anleitung. Die Automatisierungsschnittstelle bietet die
grundlegenden Funktionen "Start"/"Stopp" und "OK" sowie einen Schalter für einen wählbaren
Spannungsteilerausgang. Über eine externe Steckverbindung ist ein einfacher Anschluss an eine CNCSchneidemaschine möglich. CNC-Kabel für dieses Set sind in den folgenden Längen erhältlich: 7,6 m (25') und
15,2 m (50').
EINFÜHRUNG
2-4
Handbuch 0-2991
ABSCHNITT 3: MONTAGE
3.1 Auspacken
1. Überprüfen Sie anhand der Packlisten, ob alle Teile vorhanden sind.
2. Prüfen Sie jedes Teil auf mögliche Lieferschäden. Kontaktieren Sie bei einem Schaden Ihren Händler und/oder
die Versandfirma, bevor Sie die Montage fortsetzen.
3. Notieren Sie Modell und Seriennummer des Netzteils und des Brenners, Kaufdatum sowie den Namen des
Händlers im Informationsteil vorne in diesem Handbuch.
3.2 Transportmöglichkeiten
Der am Netzteil angebrachte Griff ist nur zum Anheben mit der Hand vorgesehen. Die Einheit muss sicher und
geschützt angehoben und transportiert werden.
WARNUNGEN
Berühren Sie keine stromführenden elektrischen Teile.
Ziehen Sie den Stecker des Eingangstromkabels heraus, bevor Sie die Einheit bewegen.
Sollte das Gerät oder Teile des Geräts herunterfallen, kann dies zu schweren Verletzungen und zur Beschädigung
des Geräts führen.
Der Handgriff ist nicht für mechanische Transportvorrichtungen vorgesehen.
• Nur Personen mit ausreichender Körperstärke sollten die Einheit anheben.
• Heben Sie die Einheit mit beiden Händen am Handgriff an. Verwenden Sie zum Anheben keine Riemen.
• Verwenden Sie den optionalen Wagen oder ein ähnliches Gerät, um die Einheit zu bewegen.
• Setzen Sie die Einheit auf einen geeigneten Träger, bevor Sie sie mit einem Gabelstapler oder einem anderen
Fahrzeug transportieren.
Handbuch 0-2991
3-1
MONTAGE
3.3 Anschlüsse für den primären Eingangsstrom
ACHTUNG
Überprüfen Sie vor dem Anschluss der Einheit, ob die Stromquelle die richtige Spannung aufweist. Die primäre
Stromquelle, Sicherung sowie Verlängerungskabel müssen den lokalen Bestimmungen für elektronische Anlagen
und den empfohlenen Anforderungen zum Schutz des Stromkreises und der Leitungen (wie in Abschnitt 2.03
angegeben) entsprechen.
Diese Netzteile sind mit einem vieradrigen Eingangsstromkabel für Drehstrom ausgestattet.
1.
Die äußere Ummantelung des Eingangskabels wurde im Werk zurückgezogen, damit die einzelnen Drähte
am freien Ende des Kabels offen liegen.
2.
Schließen Sie die Enden der einzelnen Drähte wie folgt an einen kundeneigenen Stecker oder Hauptschalter
an:
ACHTUNG
Die primäre Stromquelle und das Stromkabel müssen den lokalen Bestimmungen für elektronische Anlagen und
den empfohlenen Anforderungen zum Schutz des Stromkreises und der Leitungen (wie in der Tabelle in Abschnitt
2 angegeben) entsprechen. Alle Drähte des Eingangskabels müssen für den Drehstrombetrieb angeschlossen werden.
• Grüner / gelber Draht geerdet.
• Die übrigen Drähte in die Eingänge L1, L2, L3.
3.
Schließen Sie das Eingangsstromkabel an (oder schließen Sie den Hauptschalter), um das System mit Strom
zu versorgen.
4.
Schließen Sie gemäß der Anforderungen der anwendbaren örtlichen oder Landesgesetze oder der zuständigen
örtlichen Behörde ein vom Kunden bereitgestelltes Erdungskabel an den Erdungsbolzen an der Rückwand
an. Der Erdungsbolzen ist mit dem Symbol:
gekennzeichnet.
MONTAGE
3-2
Handbuch 0-2991
3.4 Luftanschlüsse
A. Luftzufuhr an die Einheit anschließen
Verwenden Sie zusammen mit diesem Netzteil ausschließlich Druckluft.
Der Anschluss für Druckluft aus einem Kompressor ist derselbe wie bei Druckluft aus Hochdruckzylindern. Lesen
Sie den Unterabschnitt 3.4-B oder 3.4-C, wenn ein optionaler Inline-Luftfilter montiert werden soll.
1.
Schließen Sie die Luftleitung an das Anschlussgewinde an. In der Abbildung sind typische Anschlussstücke
dargestellt. Es können auch andere Anschlussstücke verwendet werden.
HINWEIS
Um eine sichere Abdichtung zu gewährleisten, sollten Sie eine Gewindeabdichtung an das Gewinde des
Anschlussstücks anbringen, wobei Sie die Anweisungen des Herstellers beachten sollten. Verwenden Sie kein TeflonBand als Gewindeabdichtung, da kleine Partikel des Bandes abbrechen und die kleinen Luftdurchgänge im Brenner
verstopfen könnten.
Luftanschluss am Einlasskanal
Handbuch 0-2991
3-3
MONTAGE
B. Optionalen einstufigen Luftfilter montieren
Ein optionales Filterset wird empfohlen, um das Filtern mit Druckluft zu optimieren und somit den Brenner vor
Feuchtigkeit und Schmutz zu schützen.
1. Schließen Sie den Schlauch des einstufigen Filters an den Anschlussstutzen an.
2. Bringen Sie die Filtereinheit an den Filterschlauch an.
3. Schließen Sie die Luftleitung an den Filter an. In der Abbildung sind typische Anschlussstücke dargestellt.
HINWEIS
Um eine sichere Abdichtung zu gewährleisten, sollten Sie eine Gewindeabdichtung an das Gewinde des
Anschlussstücks anbringen, wobei Sie die Anweisungen des Herstellers beachten sollten. Verwenden Sie kein TeflonBand als Gewindeabdichtung, da kleine Partikel des Bandes abbrechen und die kleinen Luftdurchgänge im Brenner
verstopfen könnten. Schließen Sie den Filter wie folgt an:
Montage des optionalen einstufigen Filters
MONTAGE
3-4
Handbuch 0-2991
C. Optionalen zweistufigen Luftfilter montieren
Dieser optionale zweistufige Filter kann ebenfalls in Werkstattsystemen mit Druckluft eingesetzt werden. Der
Filter entfernt Feuchtigkeit und Verunreinigungsstoffe von mindestens 5 Mikron.
Schließen Sie die Luftzufuhr wie folgt an:
a. Bringen Sie den Halter für den zweistufigen Filter an der Rückseite des Netzteils an. Lesen Sie hierzu die
im Lieferumfang des Filters enthaltenen Anweisungen.
HINWEIS
Um eine sichere Abdichtung zu gewährleisten, sollten Sie eine Gewindeabdichtung an das Gewinde des
Anschlussstücks anbringen, wobei Sie die Anweisungen des Herstellers beachten sollten. Verwenden Sie kein TeflonBand als Gewindeabdichtung, da kleine Partikel des Bandes abbrechen und die kleinen Luftdurchgänge im Brenner
verstopfen könnten.
b. Schließen Sie den Ausgangsschlauch des zweistufigen Filters an den Anschlussstutzen der Regler-/
Filtereinheit an.
c. Verwenden Sie kundeneigene Anschlussstücke, um die Luftleitung an den Filter anzuschließen. In der
Abbildung ist ein 1/4 NPT Gewinde für 1/4" Luftschlauch dargestellt.
Montage des optionalen zweistufigen Filters
Handbuch 0-2991
3-5
MONTAGE
D. Hochdruckluftzylinder verwenden
Wenn Sie Hochdruckluftzylinder als Luftzufuhr verwenden:
1. Lesen Sie die Spezifikationen des Herstellers hinsichtlich der Montage- und Wartungsprozeduren für
Hochdruckminderer.
2. Stellen Sie sicher, dass die Zylinderventile sauber sind und kein Öl, Fett oder anderes Fremdmaterial enthalten.
Öffnen Sie kurz jedes Zylinderventil, um eventuell vorhandenen Staub zu entfernen.
3. Der Zylinder muss mit einem regelbaren Hochdruckminderer ausgestattet sein, der Ausgangsdrücke von bis zu
100 psi (6,9 bar) und Durchflüsse von mindestens 500 scfh (236 lpm) aufnehmen kann.
4. Schließen Sie den Zufuhrschlauch an den Zylinder an.
HINWEIS
Der Druck sollte am Hochdruckminderer auf 100 psi (6,9 bar) eingestellt werden.
Der Zufuhrschlauch sollte einen Durchmesser von mindestens 6 mm (1/4') haben.
Um eine sichere Abdichtung zu gewährleisten, sollten Sie eine Gewindeabdichtung an das Gewinde des
Anschlussstücks anbringen, wobei Sie die Anweisungen des Herstellers beachten sollten. Verwenden Sie kein TeflonBand als Gewindeabdichtung, da kleine Partikel des Bandes abbrechen und die kleinen Luftdurchgänge im Brenner
verstopfen könnten.
MONTAGE
3-6
Handbuch 0-2991
3.5 Brenneranschlüsse
Falls erforderlich, schließen Sie den Brenner an das Netzteil an. Schließen Sie an dieses Netzteil nur die Thermal
Dynamics-Brennermodelle SL60 oder SL100 (mit ATC-Anschlüssen) an. Die maximale Schlauchpaketlänge des
Brenners beträgt einschließlich Verlängerungen 30,5 m (100").
WARNUNG
Ziehen Sie vor dem Anschluss des Brenners den primären Netzstecker.
1. Richten Sie den ATC-Stecker (an der Brennerleitung) mit der Steckbuchse aus. Drücken Sie den Stecker in die
Steckbuchse. Die Anschlüsse sollten mit etwas Druck einrasten.
2. Sichern Sie den Anschluss, indem Sie die Sicherungsmutter im Uhrzeigersinn drehen, bis es klickt. Verwenden
Sie die Sicherungsmutter NICHT zum Zusammenziehen des Anschlusses. Verwenden Sie zum Sichern des
Anschlusses kein Werkzeug.
3. Das System ist betriebsbereit.
Anschluss des Brenners an das Netzteil
Handbuch 0-2991
3-7
MONTAGE
B. Luftqualität prüfen
So prüfen Sie die Qualität der Luft:
1.
Setzen Sie den ON / OFF-Schalter auf die ON-Position (oben).
2.
Setzen Sie den RUN / RAPID AUTO RESTART / SET-Schalter auf die SET-Position (unten).
3.
Setzen Sie eine Schweißfilterlinse vor den Brenner, und schalten Sie die Luft ein. Eventuell vorhandenes Öl
oder Feuchtigkeit in der Luft wird auf der Linse sichtbar. Starten Sie keinen Lichtbogen!
A
40
20
1
2
60
Art # A-03592
MONTAGE
3-8
Handbuch 0-2991
ABSCHNITT 4: BETRIEB
4.01Produktmerkmale
A. Regler und Anzeigen der Vorderseite
(A) Regelung des Ausgangsstroms
AC-Anzeige
Eine dauerhafte Anzeige bedeutet, dass das
Netzteil betriebsbereit ist. Eine blinkende Anzeige
bedeutet, dass sich die Einheit im geschützten
Sperrmodus befindet. Schalten Sie die Einheit aus,
schalten Sie den Eingangsstrom aus, beheben Sie
den Fehler, und starten Sie die Einheit neu. Details finden Sie in Abschnitt 5.
Legen Sie den gewünschten Ausgangsstrom fest. Ein
Ausgangsstrom von 40 A kann zum
Schleppschneiden (Brennerdüse setzt auf dem
Werkstück auf) verwendet werden. Bei
Ausgangseinstellungen über 40 Ampere verringert
das Netzteil den Ausgangsstrom automatisch auf 40
Ampere, wenn die Düse das Werkstück berührt.
TEMP-Anzeige
SCHLEPPSCHNEIDEBEREICH
A
Die Anzeige ist in der Regel AUS. Die Anzeige ist
AN, wenn die interne Temperatur die normalen
Grenzwerte überschreitet. Schalten Sie die Einheit
AUS; lassen Sie die Einheit abkühlen, bevor Sie
den Betrieb fortsetzen.
40
20
60
GAS-Anzeige
ABSTANDSCHNEIDEBEREICH
Die Anzeige ist AN, wenn der minimale
Eingangsluftdruck für den Netzwerkbetrieb
erreicht ist. Der Minimaldruck für den
Netzteilbetrieb ist nicht ausreichend für den
Brennerbetrieb.
Art # A-03743
DC-Anzeige
ON
/ OFF
Anzeige
ist
leuchtet,
wenn
Gleichstromausgangskreis aktiv ist.
Schalter
der
Regelt Eingangsleistung zum Netzteil. Oben ist
AN, unten ist AUS.
RUN
/
RAPID AUTO RESTART
/
SET
Switch
RUN (oben): normaler Betrieb des Brenners.
RAPID AUTO RESTART (Mitte): ununterbrochener Neustart beim Schneiden von
Streckmetall, beim Fugenhobeln oder beim Feinabgleich.
SET (unten): Einstellen der Druckluft- und Absaugleitungen.
Handbuch 0-2991
4-1
BETRIEB
4.02Betriebsvorbereitungen
Führen Sie zu Beginn jeder Arbeitssitzung folgende Schritte durch:
WARNUNG
Ziehen Sie den primären Netzstecker, bevor Sie das Netzteil, Brennerteile oder Brenner und Schlauchpaket montieren
oder demontieren.
A. Brennerteile auswählen
Stellen Sie sicher, dass der Brenner ordnungsgemäß montiert ist und über die richtigen Brennerteile verfügt. Die
Brennerteile müssen für die Art des Betriebs und für die Stromstärke dieses Netzteils (maximal 60 A) ausgelegt
sein. Lesen Sie im Brennerhandbuch nach.
B. Brenner anschließen
Stellen Sie sicher, dass der Brenner ordnungsgemäß angeschlossen ist. An dieses Netzteil können nur die
Thermal Dynamics-Brennermodelle SL60 oder SL100 angeschlossen werden.
C. Primäre Eingangsstromquelle prüfen
1.
Stellen Sie sicher, dass die Stromquelle die richtige Eingangsspannung aufweist und die
Leistungsanforderungen für die Einheit gemäß Abschnitt 2, Spezifikationen, erfüllt.
2.
Schließen Sie das Eingangsstromkabel an (oder schließen Sie den Hauptschalter), um das System mit Strom
zu versorgen.
D. Luftauswahl
Stellen Sie sicher, dass die Druckluftquelle den Anforderungen entspricht (siehe Abschnitt 3.4). Überprüfen Sie
die Anschlüsse, und schalten Sie die Luftversorgung ein.
E. Arbeitskabel anschließen
Klemmen Sie das Arbeitskabel an das Werkstück oder den Schneidtisch. In dem Bereich dürfen weder Öl noch
Farbe oder Rost sein. Schließen Sie nur das Hauptteil des Werkstücks an, nicht das abzuschneidende Teil.
A-03387
BETRIEB
4-2
Handbuch 0-2991
F. Einschalten
Setzen Sie den ON / OFF-Schalter des Netzteils auf die ON-Position (oben). AC-Anzeige
leuchtet auf. Die
GAS-Anzeige leuchtet auf, wenn ausreichender Luftdruck für den Netzteilbetrieb vorhanden ist.
HINWEIS
Der Minimaldruck für den Netzteilbetrieb ist geringer als der Minimaldruck für den Brennerbetrieb.
A
40
20
60
Art # A-03594
Handbuch 0-2991
4-3
BETRIEB
G. Betriebsdruck einstellen
1.
Setzen Sie den RUN / RAPID AUTO RESTART / SET -Schalter des Netzteils auf die SET-Position (unten).
Ein Luftstrom fließt.
A
40
20
1
2
60
Art # A-03592
2.
Passen Sie den Luftdruck auf 65 - 85 psi / 4,5 – 5,9 bar an. Details zur Druckeinstellung finden Sie in der
Tabelle.
CE CutMaster 81 Luftdruckeinstellungen
SL60
SL100
Schlauchpaket
länge
(Handbrenner) (Maschinenbrenner)
Bis zu 7,6 m
(25')
Über 7,6 m
(25')
BETRIEB
70 psi
4,8 bar
80 psi
5,5 bar
65 psi
4,5 bar
70 psi
4,8 bar
4-4
Handbuch 0-2991
H. Schneidstrom ( Ampere) auswählen
1.
Setzen Sie den RUN / RAPID AUTO RESTART / SET-Schalter auf die RUN- (oben) oder RAPID AUTO
RESTART-Position (Mitte). Der Luftstrom stoppt.
2.
Stellen Sie den Stromausgangspegel ein, bis zu 40 Ampere zum Schleppschneiden (dabei berührt die
Brennerdüse das Werkstück) oder bis zu 60 Ampere zum Abstandschneiden. Bei Ausgangseinstellungen
über 40 Ampere verringert das Netzteil den Ausgangsstrom automatisch auf 40 Ampere, wenn die Düse das
Werkstück berührt.
A
2
40
20
1
60
Art # A-03593
I.
Schneidebetrieb
Informationen zu Schneidebetrieb, Schnittgeschwindigkeiten, Teileauswahl und -austausch usw. finden Sie im
Brennerhandbuch.
Wird der Brenner beim Schneiden vom Werkstück entfernt, während sich der RUN / RAPID AUTO RESTART /
SET-Schalter in der RUN-Position (oben) befindet, gibt es eine kurze Verzögerung beim Neustart des
Pilotlichtbogens. Befindet sich der Schalter beim Entfernen des Brenners vom Werkstück in der RAPID AUTO
RESTART-Position (Mitte), wird der Pilotlichtbogen sofort neu gestartet. Der Schneidelichtbogen wird sofort
gestartet, sobald der Pilotlichtbogen mit dem Werkstück in Berührung kommt. Verwenden Sie die RAPID AUTO
RESTART-Position zum Schneiden von Streckmetall oder Gittern, zum Fugenhobeln oder Feinabgleich, wenn
ein ununterbrochener Neustart erforderlich ist.
J. Typische Schnittgeschwindigkeiten
Die Schnittgeschwindigkeiten variieren je nach Ausgangsstromleistung des Brenners, Typ des zu schneidenden
Materials und Fähigkeiten des Bedieners. Details finden Sie im Brennerhandbuch.
Die Einstellung für den Ausgangsstrom oder Schnittgeschwindigkeiten können verringert werden, um ein
langsameres Schneiden beim Folgen einer Linie oder bei einer Vorlage oder Schnittführung zu ermöglichen,
wobei gleichzeitig Schnitte von herausragender Qualität gewährleistet sind.
Handbuch 0-2991
4-5
BETRIEB
K. Luftstrom nach dem Betrieb
Lösen Sie den Taster, um den Schneidlichtbogen zu stoppen. Der Luftstrom fließt für etwa 6 Sekunden weiter.
Wenn der Bediener in diesem Moment den Taster nach hinten löst und ihn drückt, wird der Pilotlichtbogen
gestartet. Der Hauptlichtbogen wird zum Werkstück übertragen, wenn sich die Brennerdüse in Transferabstand
zum Werkstück befindet.
L. Ausschalten
Setzen Sie den ON / OFF-Schalter auf die OFF-Position (unten). Alle Netzteilanzeigen erlöschen. Ziehen Sie den
Stecker des Eingangsstromkabels, oder trennen Sie den Eingangsstrom. Das System ist jetzt von der
Stromversorgung getrennt.
A
40
20
60
Art # A-03595
BETRIEB
4-6
Handbuch 0-2991
ABSCHNITT 5:
WARTUNG
5.01Allgemeine Wartung
A. O-Ringe schmieren
Ein O-Ring am ATC-Zentralanschluss des Brenners muss regelmäßigen geschmiert werden, je nachdem, wie
häufig der Brenner abgetrennt und wieder angeschlossen wird. So bleibt er geschmeidig und gewährleistet eine
einwandfreie Abdichtung. Wird der O-Ring nicht regelmäßig geschmiert, trocknet er aus und wird rissig. Dies
kann die Leistung beeinträchtigen.
Es wird empfohlen, wöchentlich einen sehr dünnen Film von dem O-Ring-Schmiermittel (Katalognr. 8-4025) auf
den O-Ring aufzutragen.
HINWEIS
Verwenden Sie KEINE anderen Schmiermittel oder Fett, da diese nicht für den Betrieb bei hohen Temperaturen
geeignet sein könnten oder unter Umständen "unbekannte Elemente" enthalten, die mit der Atmosphäre reagieren
könnten. Diese Reaktion kann zu Verunreinigungen innerhalb des Brenners führen. Beides kann zu einer
inkonsistenten Leistung oder zu einer kürzeren Lebensdauer der Verschleißteile führen.
Handbuch 0-2991
5-1
WARTUNG
B. Filterelement ersetzen
Die Regler-/Filtereinheit befindet sich an der Rückseite. Um eine bessere Systemleistung zu erzielen, sollte das
Filterelement der Regler-/Filtereinheit gemäß dem Wartungsplan (Anhang 3) geprüft und entweder gereinigt oder
ersetzt werden.
1.
Trennen Sie das Netzteil von der Stromversorgung, schalten Sie die Gaszufuhr aus, und lassen Sie die Luft
aus dem System ausströmen.
2.
Schrauben Sie den Behälter unten an der Regler-/Filtereinheit ab. Das Filterelement wird sichtbar und ist
weiterhin am Hauptteil der Regler-/Filtereinheit befestigt.
3.
Schrauben Sie das Filterelement von der Regler-/Filtereinheit ab. Neben dem Filterelement werden auch
eine Spule sowie einige zusätzliche Teile gelöst.
4.
Merken Sie sich, wie Filter und Spule montiert sind. Entfernen Sie dann den Filter von der Spule, und reinigen
oder ersetzten Sie ihn.
5.
Das Filterelement und die Spule können zusammen mit dem Zwischenring (Zähne zeigen nach unten) durch
Drücken der Feder auf die Spule wieder an die Reglereinheit geschraubt werden. Ziehen Sie das Filterelement
fest mit der Hand an.
Austausch des Filterelements der Regler-/Filtereinheit
6.
Befestigen Sie den Behälter wieder.
7.
Schalten Sie die Luftzufuhr ein.
WARTUNG
5-2
Handbuch 0-2991
C. Optionales einstufiges Filterelement ersetzen
Diese Anweisungen gelten für Netzteile mit dem optionalen einstufigen Filter.
Das Netzteil wird automatisch ausgeschaltet, wenn das Filterelement vollständig gesättigt ist. Das Filterelement
kann aus dem Gehäuse entnommen, getrocknet und wieder verwendet werden. Lassen Sie das Element 24 Stunden
trocknen. Die Katalognummer des Filterelements finden Sie in Abschnitt 6, Teilelisten.
1.
Trennen Sie das Netzteil von der Stromversorgung.
2.
Schalten Sie die Luftzufuhr aus, und lassen Sie die Luft aus dem System ausströmen, bevor Sie den Filter
demontieren, um das Filterelement zu ersetzen.
3.
Nehmen Sie den Schlauch für die Gaszufuhr ab.
4.
Drehen Sie die Abdeckung entgegen dem Uhrzeigersinn, und entfernen Sie diese vom Filtergehäuse. Das
Filterelement befindet sich innerhalb des Gehäuses.
Austausch des optionalen einstufigen Filterelements
5.
Entfernen Sie das Filterelement aus dem Gehäuse, und lassen Sie es trocknen.
6.
Reinigen Sie das Innere des Gehäuses, und führen Sie dann das Ersatzfilterelement mit der offenen Seite
zuerst in das Gehäuse ein.
7.
Befestigen Sie das Gehäuse an der Abdeckung.
8.
Schließen Sie die Gaszufuhr wieder an.
HINWEIS
Wenn die Einheit zwischen dem Gehäuse und der Abdeckung leckt, überprüfen Sie den O-Ring auf Risse oder
andere Schäden.
Handbuch 0-2991
5-3
WARTUNG
D. Optionales zweistufiges Filterelement ersetzen
Der zweistufige Luftfilter verfügt über zwei Filterelemente. Wenn die Filterelemente verunreinigt werden, bleibt
das Netzteil weiterhin betriebsbereit. Die Schnittqualität lässt jedoch nach. Die Katalognummer des Filterelements
finden Sie in Abschnitt 6, Teilelisten.
1.
Schalten Sie den primären Eingangsstrom aus.
2.
Schalten Sie die Luftzufuhr aus, und lassen Sie die Luft aus dem System ausströmen.
WARNUNG
Schalten Sie vor der Demontage der Filtereinheit immer die Luftzufuhr aus, und lassen Sie die Luft aus dem System
ausströmen, da andernfalls ein Verletzungsrisiko besteht.
3.
Lösen Sie die beiden Schrauben auf der Oberseite der Filtereinheit, bis das Filterelement frei beweglich ist.
4.
Merken Sie sich den Platz und die Ausrichtung der alten Filterelemente.
5. Lassen Sie die alten Filterelemente herausgleiten.
Austausch des optionalen zweistufigen Filters
6.
Schieben Sie die Ersatzfilterelemente in die Filtereinheit, wobei diese dieselbe Ausrichtung wie im Schritt 4
notiert aufweisen müssen.
7.
Ziehen Sie die beiden Schrauben zunächst gleichmäßig mit der Hand und dann mit einem Drehmoment von
2,3 – 3,4 Nm (20 – 30 in-lbs) fest. Bei einem falschen Drehmoment kann die Dichtung beschädigt werden.
8.
Öffnen Sie langsam wieder die Luftzufuhr, wobei Sie auf Undichtigkeiten prüfen.
HINWEIS
Ein geringfügiges Austreten von Luft ist am unteren Anschlussstück normal.
WARTUNG
5-4
Handbuch 0-2991
5.02 Häufig auftretende Fehler
1. Unzureichendes Schneiddicken
a. Schnittgeschwindigkeit zu schnell
b. Brenner zu stark gekippt
c. Metall zu dick
d. Verschlissene Brennerteile
e. Schneidstrom zu gering
f.
Keine Thermal Dynamics-Originalteile verwendet
g. Falscher Gasdruck
2. Hauptlichtbogen erlischt
a. Schnittgeschwindigkeit zu langsam
b. Brennerabstand vom Werkstück zu groß
c. Schneidstrom zu hoch
d. Masseskabel getrennt
e. Verschlissene Brennerteile
f.
Keine Thermal Dynamics-Originalteile verwendet
3. Übermäßige Schlackebildung
a. Schnittgeschwindigkeit zu langsam
b. Brennerabstand vom Werkstück zu groß
c. Verschlissene Brennerteile
d. Falscher Schneidstrom
e. Keine Thermal Dynamics-Originalteile verwendet
f.
Falscher Gasdruck
4. Kurze Lebensdauer der Brennerteile
a. Öl oder Feuchtigkeit in Luftquelle
b. Leistungsvermögen des Systems überschritten (Material zu dick)
c. Übermäßiger Pilotlichtbogen
d. Gasdruck zu gering
e. Falsch montierter Brenner
f.
Keine Thermal Dynamics-Originalteile verwendet
5. Schwierigkeiten mit der Zündung
a. Verschlissene Brennerteile
b. Keine Thermal Dynamics-Originalteile verwendet
c. Falscher Gasdruck
Handbuch 0-2991
5-5
WARTUNG
5.03Grundlegende Fehlerbehebung
WARNUNG
In dieser Einheit bestehen sehr gefährliche Spannungs- und Strompegel. Versuchen Sie nur dann eine Diagnose
oder Reparatur, wenn Sie in Leistungselektronikmessungs- und Fehlerbehebungsverfahren geschult sind.
A. Grundlegende Fehlerbehebung: Übersicht
Dieser Leitfaden befasst sich mit der grundlegenden Fehlerbehebung. Hiermit können Sie viele häufig auftretende
Probleme lösen, die bei diesem System vorkommen können. Wenn wichtige komplexe Teileinheiten fehlerhaft sind,
muss die Einheit an einen autorisierten Kundendienst zur Reparatur eingesandt werden.
Befolgen Sie alle aufgeführten Anweisungen, und führen Sie jeden Abschnitt in der vorgegebenen Reihenfolge aus.
Umfangreichere Prozeduren für Fehlerbehebung und Teileaustausch finden Sie in dem zu diesem Produkt gehörenden
Wartungshandbuch.
B. Wie sollten Sie mit diesem Leitfaden arbeiten?
Die folgenden Informationen helfen dem Kunden/Bediener dabei, die wahrscheinlichsten Ursachen für verschiedene
Symptome zu finden.
Befolgen Sie alle aufgeführten Anweisungen, und führen Sie jeden Abschnitt in der vorgegebenen Reihenfolge aus.
Dieser Leitfaden ist wie folgt aufgebaut:
X. Symptom (fett formatiert)
Spezielle Anweisungen
1. Ursache
a. Prüfung / Abhilfe
Ermitteln Sie das Symptom, überprüfen Sie die Ursachen (die einfachsten sind zuerst aufgeführt), und führen Sie
dann die Abhilfen durch. Führen Sie gegebenenfalls die Reparatur durch, wobei Sie sicherstellen müssen, dass die
Einheit anschließend einwandfrei funktioniert.
C. Häufig auftretende Symptome
A. AC-Anzeige
AUS
1. Schalter an der Hauptnetzbedientafel befindet sich in OFF-Position (oben).
a. Schließen Sie den Hauptnetzschalter.
2. ON / OFF-Schalter des Netzteils befindet sich in OFF-Position (unten).
a. Setzen Sie den Schalter auf die ON-Position (oben).
3. Brenner ist nicht ordnungsgemäß an das Netzteil angeschlossen.
a. Setzen Sie den ON / OFF-Schalter des Netzteils auf die OFF-Position (unten). Überprüfen Sie den Anschluss
des Brenners an das Netzteil. Ziehen Sie ihn gegebenenfalls an. Verwenden Sie kein Werkzeug. Setzen Sie
den ON / OFF-Schalter des Netzteils auf die ON-Position (oben).
4. Schutzgasdüse ist nicht vollständig im Brennerkopf befestigt.
a. Überprüfen Sie, ob die Schutzgasdüse ordnungsgemäß montiert ist. Ziehen Sie nicht zu fest an. Verwenden
Sie zum Festziehen kein Werkzeug.
WARTUNG
5-6
Handbuch 0-2991
5. Sicherung(en) oder Leistungsschutzschalter des Hauptnetzes sind durchgebrannt.
a. Überprüfen Sie die Sicherung(en) der Hauptnetzbedientafel. Ersetzen Sie diese gegebenenfalls.
6. Interne Sicherung der Einheit ist durchgebrannt oder locker.
a. Falls die Sicherung durchgebrannt ist, überprüfen Sie die Eingangsspannung, und ersetzen Sie die Sicherung
gemäß den Anweisungen in Abschnitt 5.04-C. Wenn die Sicherung erneut durchbrennt, geben Sie die
Einheit an einen autorisierten Kundendienst.
7. Die tatsächliche Eingangsspannung entspricht nicht der Spannung der Einheit.
a. Stellen Sie sicher, dass die Eingangsspannung korrekt ist. Informationen finden Sie in Abschnitt 2,
Spezifikationen für Eingangskabel.
8 . Fehlerhafte Komponenten in der Einheit.
a. Senden Sie die Einheit zur Reparatur ein, oder lassen Sie die Reparatur von einem qualifizierten Techniker
gemäß dem Wartungshandbuch durchführen.
blinkt
B. Gas fließt kontinuierlich, sobald der Strom eingeschaltet wird, AC-Anzeige
1. Brennschalter wird aktiviert (geschlossen), bevor der Bediener den Strom einschaltet.
a. Lösen Sie den Brennerschalter.
2. Fehlerhafter Brennerschalter.
a. Sie eine Durchgangsprüfung für den Brennerschalter durch. Ersetzen Sie ihn gegebenenfalls.
C. Gas fließt kontinuierlich; Brenner zündet nicht, sobald der Brennerschalter aktiviert wird; AC-Anzeige
AN
1. System ist im SET-Betrieb.
a. Setzen Sie den RUN / RAPID AUTO RESTART / SET-Schalter auf die RUN-Position (oben).
D. Kein Gas fließt; RUN / RAPID AUTO RESTART / SET-Schalter in SET-Position; Lüfter funktionieren; ACAnzeige AN; GAS-Anzeige
AUS
1. Gas nicht angeschlossen.
a. Überprüfen Sie die Gasanschlüsse.
2. Gasdruck zu niedrig für den Betrieb des Netzteils.
a. Passen Sie den Gasdruck gemäß den Anweisungen im Brennerhandbuch an.
3. Fehlerhafte Komponenten in der Einheit.
a. Senden Sie die Einheit zur Reparatur ein, oder lassen Sie die Reparatur von einem qualifizierten Techniker
durchführen.
E. Brenner zündet nicht; Gas fließt; AC-Anzeige
AN, GAS
, TEMP
, und DC
Anzeigen AUS
1. Gasdruck liegt unter den Mindestanforderungen des Netzteils.
a. Passen Sie den Druck auf 60 – 75 psi / 4,1 – 5,2 bar an.
Handbuch 0-2991
5-7
WARTUNG
F. Brenner zündet nicht; Gas fließt; AC-
und GAS-Anzeige
AN; DC-
und TEMP-
Anzeigen AUS.
1. Gasdruck liegt unter den Mindestanforderungen (Mindestdruck für den Betrieb des Netzteils liegt unter dem für den
Brennerbetrieb erforderlichen Minimum).
a. Regulieren Sie den Luftdruck gemäß Handbuch.
AN, GAS-Anzeige
G. Brenner zündet nicht; kein Gasfluss; AC-Anzeige
AN, DC-Anzeige
AN.
1. Starter Cartridge fehlt im Brenner.
a. Schalten Sie die Stromversorgung aus. Entfernen Sie die Schutzgasdüse, und montieren Sie den Starter
Cartridge. Montieren Sie wieder die Brennerdüse und die Schutzgasdüse. Setzen Sie den ON / OFF-Schalter
des Netzteils auf die ON-Position (oben).
2. Schutzgasdüse ist locker im Brenner.
a. Überprüfen Sie die Schutzgasdüse, und ziehen Sie diese gegebenenfalls an.
HINWEIS
Beim Betrieb des Brenners unter normalen Bedingungen fließt etwas Gas durch die Lücke zwischen der Schutzgasdüse
und dem Brennerhandgriff. Ziehen Sie die Schutzgasdüse nicht zu fest an, da hierdurch die Komponenten im Inneren
beschädigt werden können.
3. Der obere O-Ring am Brennerkopf befindet sich an der falschen Position.
a. Entfernen Sie die Schutzgasdüse vom Brenner, und überprüfen Sie die Position des oberen O-Ringes.
Korrigieren Sie diese gegebenenfalls.
H. Brenner zündet nicht; AC-
, GAS-
, and TEMP-
Anzeigen AN, DC-
Anzeige AUS.
1. Luftfluss ist blockiert.
a. Prüfen Sie, ob der Luftfluss um die Einheit blockiert wird, und beheben Sie eventuelle Blockaden.
2. Einheit ist überhitzt.
WARTUNG
5-8
Handbuch 0-2991
a. Lassen Sie die Einheit für mindestens 5 Minuten abkühlen. Stellen Sie sicher, dass die Einheit nicht über
das Einschaltdauerlimit hinaus betrieben wurde. Die Daten zur Einschaltdauer finden Sie in Abschnitt 2.
3. Eingangsspannung ist niedrig.
a. Prüfen Sie die Eingangsstromleitung, und schließen Sie das Gerät an eine geeignete Leitung an.
4. Fehlerhafte Komponenten in der Einheit.
a. Senden Sie die Einheit zur Reparatur ein, oder lassen Sie die Reparatur von einem qualifizierten Techniker
gemäß dem Wartungshandbuch durchführen.
I.
Brenner kann nicht aktiviert werden; AC-Anzeige
AUS; DC-Anzeige
blinkt; GAS-Anzeige
AN; TEMP-Anzeige
AUS.
1. System befindet sich im geschützten Sperrmodus. (Bediener hat den Brennertaster festgehalten, während er den ON /
OFF-Schalter betätigt hat.)
a. Lösen Sie den Brennertaster.
2. System befindet sich im geschützten Sperrmodus. (Brennerteile fehlen oder sind locker.)
a. Lösen Sie den Brennertaster, und setzen Sie den ON / OFF-Schalter des Netzteils auf die OFF-Position
(unten). Öffnen Sie den Hauptschalter. Überprüfen Sie die Brennerteile. Ersetzen Sie gegebenenfalls Teile.
Montieren Sie die Schutzgasdüse, und ziehen Sie diese mit der Hand am Brennerkopf fest. Ziehen Sie
nicht zu fest an. Verwenden Sie kein Werkzeug. Schließen Sie den Hauptschalter. Setzen Sie den ON /
OFF-Schalter auf die ON-Position (oben).
J.
Gaszyklen an und aus, ohne dass der Brennerschalter aktiviert wird; AC-Anzeige
Anzeige
AN; DC-Anzeige
blinkt; GAS-
AUS.
1. Brennerdüse oder Elektrode fehlt.
a. Schalten Sie die Stromversorgung aus. Entfernen Sie die Schutzgasdüse, und montieren Sie das bzw. die
fehlende(n) Teil(e). Setzen Sie den ON / OFF-Schalter des Netzteils auf die ON-Position (oben).
K. Keine Schnittleistung; Brenner zündet; Gas fließt; Lüfter funktionieren; ACAnzeigen AN; TEMP-
,Gas-
, und DC-
Anzeige AUS.
1. Massekabel ist nicht mit dem Werkstück verbunden, oder die Verbindung ist schlecht.
a. Stellen Sie sicher, dass das Massekabel ordnungsgemäß mit einem sauberen und trockenen Bereich des
Werkstücks verbunden ist.
2. Fehlerhafter Brenner.
a. Senden Sie die Einheit zur Reparatur ein, oder lassen Sie die Reparatur von einem qualifizierten Techniker
durchführen.
3. Fehlerhafte Komponenten in der Einheit.
a. Senden Sie die Einheit zur Reparatur ein, oder lassen Sie die Reparatur von einem qualifizierten Techniker
gemäß dem Wartungshandbuch durchführen.
L. Brenner schneidet, jedoch nicht in angemessener Qualität.
1. Falsche Einstellung des Ausgangsstrom-Reglers (A).
Handbuch 0-2991
5-9
WARTUNG
a. Prüfen Sie die Einstellung, und passen Sie diese an.
2. Verschleißteile des Brenners sind verschlissen.
a. Prüfen Sie die Brenner Verschleissteile per Brenner Handbuch; und wechseln diese wenn nötig.
3. Schlechte Verbindung des Massekabels zum Werkstück.
a. Stellen Sie sicher, dass das Massekabel ordnungsgemäß mit einem sauberen und trockenen Bereich des
Werkstücks verbunden ist.
4. Brenner wird zu schnell über das Werkstück bewegt.
a. Verringern Sie die Schnittgeschwindigkeit.
5. Der Brenner wird über das Werkstück geschleppt (Schneidstromüberwachung zur Düsenschonung ist aktiv). Bei
Ausgangsströmen über 40 Ampere verringert das Netzteil den Strom automatisch auf 40 Ampere, wenn die Düse das
Werkstück berührt.
a. Heben Sie den Brenner vom Werkstück.
6. Übermäßiges Öl oder Feuchtigkeit im Brenner.
a. Setzen Sie den RUN / RAPID AUTO RESTART / SET-Schalter auf die SET-Position (unten). Halten Sie
den Brenner beim Entleeren in 3 mm (1/8") Abstand von der sauberen Oberfläche, und achten Sie auf die
Bildung von Öl oder Feuchtigkeit (aktivieren Sie nicht den Brenner). Sind Verunreinigungen im Gas
vorhanden, ist eine zusätzliche Filterung erforderlich.
7. Schwankungen beim Eingangsstrom.
a. Lassen Sie die Eingangsspannung von einem Elektriker prüfen.
8. Fehlerhafte Komponenten in der Einheit.
a. Senden Sie die Einheit zur Reparatur ein, oder lassen Sie die Reparatur von einem qualifizierten Techniker
gemäß dem Wartungshandbuch durchführen.
M. Lichtbogen schaltet während des Betriebs ab; Lichtbogen startet nicht neu, wenn der Brennerschalter
aktiviert wird
1. Netzteil ist überhitzt (TEMP-
Anzeige AN).
a. Lassen Sie die Einheit für mindestens 5 Minuten abkühlen. Stellen Sie sicher, dass die Einheit nicht über
das Einschaltdauerlimit hinaus betrieben wurde. Angaben zur Einschaltdauer finden Sie im Abschnitt 2.
2. Lüfterflügel sind blockiert (TEMP-
Anzeige AN).
a. Überprüfen Sie die Flügel, und reinigen Sie sie.
3. Luftfluss ist blockiert (TEMP-
Anzeige AN).
a. Prüfen Sie, ob der Luftfluss zur Einheit blockiert wird, und beheben Sie eventuelle Blockaden.
4. Gasdruck ist gering (GAS-Anzeige
AUS, wenn Brennerschalter aktiviert wird).
a. Stellen Sie sicher, dass der Druck bei mindestens 60 psi / 4,1 bar liegt, und passen Sie ihn gegebenenfalls
an. (Der Minimaldruck für den Netzteilbetrieb ist geringer als der Minimaldruck für den Brennerbetrieb.)
5. Verschleißteile des Brenners sind verschlissen.
WARTUNG
5-10
Handbuch 0-2991
a. Überprüfen Sie die Verschleißteile des Brenners gemäß dem Brennerhandbuch. Ersetzen Sie dieses
gegebenenfalls.
6. Fehlerhafte Komponenten in der Einheit.
a. Senden Sie die Einheit zur Reparatur ein, oder lassen Sie die Reparatur von einem qualifizierten Techniker
gemäß dem Wartungshandbuch durchführen.
N. AC-Anzeige
bleibt AN, wenn die Schutzgasdüse entfernt wird
1. Fehlerhafter PIP-Schalter im Brenner.
a. Führen Sie eine Durchgangsprüfung für den PIP-Schalter durch, und ersetzen Sie ihn gegebenenfalls.
5.04Prozeduren für den Austausch von grundlegenden Teilen im Netzteil
WARNUNG
Ziehen Sie den primären Netzstecker, bevor Sie den Brenner, das Schlauchpaket oder das Netzteil demontieren.
In diesem Abschnitt werden die Prozeduren für den Austausch der grundlegenden Teile beschrieben. Detailliertere
Prozeduren für den Teileaustausch finden Sie im Wartungshandbuch des Netzteils.
A. Abdeckung entfernen
1.
Lösen Sie die oberen Schrauben, mit denen die Abdeckung an der Haupteinheit befestigt ist.
HINWEIS
An der Innenseite der Einheit ist ein Erdungsdraht angeschlossen. Dieser Draht muss nur dann entfernt werden,
wenn Sie mehr Platz zum Arbeiten benötigen.
2.
Lösen Sie die unteren Schrauben, aber entfernen Sie diese nicht. Ziehen Sie dann die Abdeckung vorsichtig
nach oben, und heben Sie sie von der Einheit weg.
Handbuch 0-2991
5-11
WARTUNG
B. Abdeckung montieren
1.
Schließen Sie gegebenenfalls den Erdungsdraht wieder an.
2.
Setzen Sie die Abdeckung so auf das Netzteil, dass die unteren Schrauben in die Schlitze in den unteren
Kanten der Abdeckung passen.
3.
Ziehen Sie die unteren Schrauben fest.
4.
Setzen Sie die oberen Schrauben wieder ein, und ziehen Sie diese fest.
C. Fuse Replacement
1.
Entfernen Sie die Abdeckung der Einheit, wie in Absatz "A" beschrieben.
2.
Suchen Sie die interne Sicherung auf der linken Seite der mittleren Platte.
3.
Ersetzen Sie die Sicherung. Eine Ersatzsicherung befindet sich im Innern des Netzteils. Die Katalognummer
der Ersatzsicherungen finden Sie in Abschnitt 6, Teilelisten.
4.
Montieren Sie wieder die Abdeckung, indem Sie die Schritte in Absatz "B" ausführen.
Position der internen Sicherung
Hiermit sind die Prozeduren für den Teileaustausch abgeschlossen.
WARTUNG
5-12
Handbuch 0-2991
ABSCHNITT 6:
TEILELISTEN
6.01
Einführung
A. Aufgliederung der Teileliste
Die Teileliste bietet eine Aufgliederung aller auswechselbaren Komponenten. Die Teilelisten sind wie folgt unterteilt:
Abschnitt 6.03 Vollständiger Austausch des Netzteils
Abschnitt 6.04 Ersatzteile
Abschnitt 6.05 Optionen und Zubehör
HINWEIS
Ohne Artikelnummer aufgeführte Teile werden nicht angezeigt. Diese können jedoch anhand der angezeigten
Katalognummer bestellt werden.
B. Rückgaben
Wenn ein Produkt zur Reparatur zurückgesendet werden muss, wenden Sie sich an Ihren Händler. Material, das
ohne ordnungsgemäße Autorisierung zurückgesendet wird, wird nicht angenommen.
6.02
Bestellinformationen
Bestellen Sie Ersatzteile anhand der Katalognummer und vollständigen Beschreibung des Teils oder der Einheit,
wie sie in der Teileliste für jeden Artikeltyp aufgeführt ist. Geben Sie zudem das Modell und die Seriennummer des
Netzteils an. Wenden Sie sich bei Fragen an Ihren autorisierten Händler.
6.03
Austausch des Netzteils
Die folgenden Teile sind beim Austausch des Netzteils enthalten: Arbeitskabel und Klemmbefestigung,
Eingangsstromkabel, Gasdruckminderer / Filter sowie Betriebshandbuch.
Menge
Beschreibung
1
6.04
Katalognr.
CE CutMaster 81 Netzteil, 400 VAC, Drehstrom
3-1120-4
Ersatzteile
Menge
1
1
1
Handbuch 0-2991
Beschreibung
Katalognr.
Sicherung für Netzteil, 400 VAC
Ersatzelement für die Regler-/Filtereinheit
Eingangsstromkabel
6-1
9-8602
9-4414
9-8553
TEILELISTEN
6.05
Optionen und Zubehör
Menge
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Beschreibung
Katalognr.
Einstufiges Filterset (inkl. Filter & Schlauch)
Ersatzfiltergehäuse
Ersatzfilterschlauch (nicht angezeigt)
Ersatzfilterelement
Zweistufiges Filterset (inkl. Schlauch & Befestigungsschrauben)
Halter, Filtermontage (nicht angezeigt)
Zweistufige Luftfiltereinheit
Erstes Stage Cartridge
Zweites Stage Cartridge
Verlängerungsarbeitskabel (15,2 m/50') mit Klemmbefestigung
Transportwagen
Automatisierungsschnittstellenset
CNC-Kabel für Automatisierungsschnittstellenset (7,6 m/25')
CNC-Kabel für Automatisierungsschnittstellenset (15,2 m/50')
Optionales einstufiges Filterset
TEILELISTEN
7-7507
9-7740
9-7742
9-7741
7-7500
9-7535
9-7527
9-1021
9-1022
9-8529
7-8888
9-8310
9-8312
9-8313
Optionales zweistufiges Filterset
6-2
Handbuch 0-2991
6.06Brennerteile
Handbuch 0-2991
6-3
TEILELISTEN
TEILELISTEN
6-4
Handbuch 0-2991
ANHANG 1: ABFOLGE DER BEDIENUNG
(BLOCKDIAGRAM)
Handbuch 0-2991
A-1
ANHANG
ANHANG 2: INFORMATIONEN ZUM DATENETIKETT
ANHANG
A-2
Handbuch 0-2991
ANHANG 3: WARTUNGSPLAN
Dieser Plan gilt für alle nicht wassergekühlten Plasmaschneidesysteme. Einige Systeme besitzen nicht alle
aufgeführten Teile, die entsprechenden Prüfungen müssen dann nicht durchgeführt werden.
HINWEIS
Die tatsächliche Wartungsfrequenz muss unter Umständen entsprechend der Betriebsumgebung angepasst werden.
Tägliche Prüfung der Betriebsbereitschaft oder alle sechs Schnittstunden:
1. Prüfen Sie die Verschleißteile des Brenners, und ersetzen Sie diese, falls sie beschädigt oder verschlissen sind.
2. Prüfen Sie den Brenner auf Risse oder offen liegende Drähte, und ersetzen Sie ihn gegebenenfalls.
3. Prüfen Sie die Plasma- und Sekundärversorgung sowie Druck/Fluss.
4. Reinigen Sie die Plasmagasleitung, um eventuell vorhandene Feuchtigkeit zu entfernen.
5. Prüfen Sie das Eingangsstromkabel auf Risse oder offen liegende Drähte, und ersetzen Sie es gegebenenfalls.
Wöchentliche Prüfung oder alle 30 Schnittstunden:
1. Prüfen Sie den Lüfter auf einwandfreien Betrieb und ausreichenden Luftfluss.
2. Blasen oder saugen Sie Staub und Schmutz aus der gesamten Maschine.
ACHTUNG
Blasen Sie beim Reinigen keine Luft in das Netzteil. Wenn Sie Luft in die Einheit blasen, können Metallpartikel die
empfindlichen elektronischen Komponenten beeinträchtigen und die Einheit beschädigen.
Prüfung alle sechs Monate oder alle 720 Schnittstunden:
1. Prüfen Sie den bzw. die Inline-Luftfilter, reinigen oder ersetzen Sie diese gegebenenfalls.
2. Prüfen Sie die Kabel und Schläuche auf Lecks oder Risse, und ersetzen Sie diese gegebenenfalls.
3. Prüfen Sie alle Schützpunkte auf extremes Biegen oder Löcher, und ersetzen Sie sie gegebenenfalls.
Handbuch 0-2991
A-3
ANHANG
ANHANG 4: DIAGRAMME FÜR DIE PIN-BELEGUNG DES
BRENNERS
A. Diagramm für die Pin-Belegung des Handbrenners
B. Diagramm für die Pin-Belegung des mechanisierten (Maschinen-)Brenners
ANHANG
A-4
Handbuch 0-2991
ANHANG 5: DIAGRAMME FÜR DEN ANSCHLUSS VON BRENNERN
A. Diagramm für den Anschluss von Handbrennern
B. Diagramm für den Anschluss von mechanisierten Brennern
Handbuch 0-2991
A-5
ANHANG
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
TABLE 1
W1
L1
E12A
E6
E8
(1)
E17A
GATE
DRIVE
14 13 12
J3A
P3A
400/460V 400/460V
1 PHASE 3 PHASE
A INPUT
INPUT
L2
W1
E33
CHASSIS
GND E22
E21A
76542
E1
E2
400V ’CE’ VERSION
INCLUDES IN-LINE
EMC FILTER
P11
E7
E17B
GATE
DRIVE
14 13 12
2
XXXXX
ZE RO-OHM
115X465-2
R30
XXXXX
XXXXX
F1
4/ 10, 500V
21X186
1/ 4A, 500V
21X183
K1
K1
GATE
DRIVE
230V
28VAC B
P18
S W1
RUN
MODE SW
J31
1
2
3
4
5
6
7
8
28VAC A
28VAC B
J30
TO B IAS SUPPLY
J25
K1
INRUSH
S W2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
K2
AC
TEMP
GAS
1
2
3
4
5
6
7
8
1 P OT HIGH
2 P OT WIPER
3 P OT LOW
4 + 12V
5 AC
6 GAS
7 OV E RTEMP
8 DC
NTC
t
TS1
1
2
INDUCTOR
TEMP
+ 12VDC 1
+ 12VDC 2
DC COM 3
DC COM 4
W 1 ON 5
TIP SENSE 6
RUN/SET 7
P RE S S GOOD 8
OV E RTEMP 9
INV ON
D13
CSR 10
GA S ON 11
DRA G ON
DC OK 12
D25
OV TEMP 13
A C OK 14
S W ON
D33
TORCH SW 15
TORCH SW RTN 16
+ 12V 17
P OT HIGH 18
P OT WIPER 19
P OT LOW 20
GA TE DRIVE B RTN 21
GA TE DRIVE B 22
GA TE DRIVE A RTN 23
GA TE DRIVE A 24
- OUT SENSE 25
CURRE NT SENSE 26
CURRE NT SENSE 27
CURRE NT SENSE RTN 28
CURRE NT SENSE RTN 29
DC COM 30
DC COM 31
32
IS ENSE 33
34
35
TIP VOLTS 36
LOGIC
A S S Y 19X1913 - CM101
A S S Y 19X1932 - CM81
P13
P26
GAS
E XTENDER
A S S Y 19X1775
1
2
3
4
5
6
7
8
1
2
3
4
5
6
7
8
1
2
3
4
5
6
7
8
(47)
(48)
(49)
1
2
3
P1
A DA P TE R HARNESS USED
W HE N RE MOTE CURRENT
CONTROL IS USED WITH
A UTOMATION
(RE P LA CE S CONNECTIONS
FROM J27 TO J14)
P30
P25
(CSR)
(51) 1
2
(52) 3
4
(TS2) 5
(TS1)
6
(NEG) 7
8
20
19
18
17
OP TIONAL
16
A UTOMATION 15
INTERFACE
14
13
12
11
J1
10
9
1 CSR
2 DC COMMON 8
7
3 + 12VDC
6
4
5 TORCH SW - 5
4
6 TORCH SW +
3
7
2
8 Vo
1
MA IN TRANSFORMER
D4
TS1
TE MP . S E NS OR, IGBT HEATSINK
D1
TS2
TE MP . S E NSOR, INDUCTOR
E1
W1
MA IN CONTACTOR
F4
A
B
+
-
TORCH SWITCH
OK TO MOVE
+
-
DIV IDED OUTPUT
C
RE MOTE CURRENT CONTROL
DC COMMON
+
-
C&G
CPC
HOUSING
(+)
(-)
4
3
14
12
6
5
8
9
7
(+)
(-)
(+)
(-)
}
}
}
SC-11
}
L OGIC COMMON
AR C VOLTS (C&G)
TOR C H SWITCH
OK TO MOVE
MAIN TRANSFORMER
T5
E32
L1
D
A TC RECEIVER
A TC MA LE CONNECTOR
(E64)
(E64)
(E35)
(E62)
1
2
E52
J33
1
2
3
4
5
6
7
TIP VOLTS 8
-OUT SENSE
DC COM
TIP SENSE
+ 12VDC
CSR
I SENSE
+18V
K5
J34
CONTA CTOR ON
+18V
P IP RTN 1
P IP 2
3
TORCH SW RTN 4
5
TORCH SW 6
K4
S OLE NOID ON
P33
1
2
3
4
5
6
7
8
(70)
(71)
(72)
(73)
(74)
(75)
K4
F2, 0.9A,
(RE S ETABLE)
MAIN BOARD
ASSY 19X1930 (400V)
ASSY 19X1929 (460V)
P RE S S GOOD
K5
J24
1
2
3
4
5
6
7
8
(CSR)
E49
E47
J39
1
2
3
4
5
6
7
8
(77)
1
2
3
4
5
6
7
8
A
1
2
3
4
5
6
7
8
SOL1
E3
CSR
T
O
R
C
(NEG)
E1
Vo
JUMPER
E37
E58
E36
E57
(E58)
B
OUTP UT DIODE E34B
A S S EMBLY
19X1757
E39A
E48B
E53A
E54A
E53B
E54B
GAS
SOLENOID
E62
RA R OFF
E39B
J40
+ 12VDC 1
DC COM 2
3
4
CSR 5
6
7
IS ENSE 8
E50B
E50A
E48A
2
3
4
E
WORK
E58
(C1)
(MODE SW)
OUTP UT DIODE E34A
A S S EMBLY
19X1757
P40
1
2
3
4
5
6
7
8
(52)
1
(51) 2
(14)
(15)
(46)
(17)
J1
1
2
3
5
(18)
8
J28 P ILOT BOARD
E63
E56B
E60B
E56A
E60A
DC COMMON
CLOS ED WHEN
P RE S SURE OK
W1
E61
H
PRESSURE
SWITCH
PS1
E43
E32
E64
CURRENT
S E NSE
A TC MALE
CONNECTOR
A TC RECEIVER
(8)
(9)
(10)
(11)
(12)
(13)
E35
P ILOT
TEST
CONN
P24
E45
E62
A TC CONNECTION
CONFIGURATION
(S TANDARD)
P34
(78)
1 1
1
P IP
(79)
2
2 2
3
4
(80)
4 4
5
TORCH
(81)
6
3 3
SW
8 8
J23
28VAC A 1
GND 2
28VAC B 3
P39
CHA S SIS GND
THRU S CREW TERMINAL
Rev
AA
AB
AC
AD
AE
AF
DC COMMON
POW ER OUTPUT BOARD ASSY 19X1914
MAIN
CONTACTOR
R e visions
A S S Y 19X2086
By
P CB No:
D ate
E CO 100857
DAT 0 4 /04/03
E CO 100864
RE DRA WN-NO CHGS
HAS 0 4 /10/03
DLL 0 5 /07/03
T H E RMAL DYNAMICS
I N DU STRIAL PARK No. 2
W E S T LEBANON , NH 03784
603-298-5711
E CO 101136
HAS 1 0 /22/03
E CO 101314
HAS 0 2 /11/04 N o t F o r R e l e a s e , Reproduction, or Distribution without Written Consent.
E CO 101429
HAS 0 6 /09/04 N OTE: U n l e s s O t h e r wise Specified, Resistors are in Ohms 1/4W 5%.
I n f o r m a t i o n P r oprietary to THERMAL DYNAMICS CORPORATION.
C a p a c i t ors are in Microfarads (UF)
TITLE:
1
T5
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
20
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
L a st Modified: Th u r s day, June 10, 2004
Art # A-03600
C1
(56)
(57)
(58)
(59)
(60)
(61)
(62)
(63)
(64)
J32
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
S W ITCH, RUN/SET/RAR
J2
J4 P4
19X2041
DC
P31
1
2
3
OUTPUT INDUCTOR
J43
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
C1
S W2
20-P OS ITION TERMINAL STRIP
AC
1
2
3
4
J12
F4
S W ITCH, ON/OFF
E27
TS2
P1
GA S SOLENOID
S W1
J3
P3
J29
P32
F4
S OL1
2
J14 P14
PRI
1
2
3
4
2
76542
IGB T BOARD
A S S Y 19X1756
CURRENT
S E NSE
P29
P RE S S URE SWITCH
A LTE RNA TE 20-PIN HEADER
E10
DC
IGBT
HEATSINK
TEMP
E21B
PRI
CURRENT
CONTROL/
LED PCB
19X1604
1
2
3
4
5
6
7
8
C1
P S1
(LE D PCB 19X1604)
E5 (TS2)
E6 (TS1)
J14 P14 P27 J27
1
2
3
4
5
6
7
8
FA N, 4.5" 220VAC
+18V
FAN
(35)
(36)
(37)
(38)
(39)
(40)
(41)
(42)
B1
M2
1
TEMP
+12VDC
CURRE NT ADJUST:
20 - 80 FOR CM101
20 - 60 FOR CM81
*
P7B
1
S E E TABLE 1 FOR
F1, R29,R30 & R78
S ET
(46)
J7B
E30
J18
1
2
3
4
5
6
7
8
(21)
(22)
(23)
(24)
(25)
(26)
ON/OFF SW
RA R OFF
(P ILOT PCB)
(F9)
28VAC A
J26
28VAC B
28VAC A
1
E23
K2
M2
FAN2
FA N, 4.5" 220VAC
OPTIONAL AUTOMATION INTERFACE CONNECTIONS
P LUGS INTO J27
ON MA IN BOARD
S EC
(6)
(6)
1
2
3
4
5
6
D7
M1
E11B
E19B
E20
J15
1
2
3
4
5
6
F3
OUTP UT INDUCTOR
2
E9B
S EC
P15
0. 9A , (RESETABLE)
L1
1
27
E4
T1
F1
(7)
(7)
2
28
23
24
25
E15
R29 (460/600V)
230V
B2
F2
NOTES: UNLESS OTHERWISE SPECIFIED 1. DEPICTIONS OF CIRCUITRY INSIDE PCB BLOCKS
IS FOR REFERENCE ONLY
P3B
1
1
2
3
4
R30 (208/230V)
F
1
2
J3B
J11
1
2
3
4
(5)
M1
FAN1
E
1
R29
LOCATION
S E E CHART 1
E3
R78 (400V)
D
P7A
XXXXX
ZE RO-OHM
115X465-2
DESCRIPTION
F1
E12B
(4)
C
J7A
19X1929
460V
IGB T BOARD
A S S Y 19X1756
(FILTERING)
B
E11A
GATE
DRIVE
E19A
E14
E16
INP UT DIODE
A S S Y 19X2073
400V
3 PHASE
INPUT
27
1
(3)
2
E9A
23
24
25
E18
L3
2
28
E13
(2)
R78
1 1
E5
W1
19X1930
400V
COMP
5
6
7
8
15:05:29
9
SCHEMATIC,
CM81/101 400/460V SYSTEM
A s sy No:
S cale
0 5 /07/03
D rawn:
R e ferences
D.Lilja
S heet
1 of 1
C hk:
App:
Size
D W G No:
D
10
F
S u persedes
D ate:
42X1135
Art # A-03600
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising