MODUL PROFIBUS

MODUL PROFIBUS
4375 de - 2011.11 / c
Ready
Stop
Run
Start
Trip Local
Reset
LCL
RMT
ADDRESS
d en
n
a
t
ch is uleiten
u
b
d
H an
iterz
e
s
w
e
s
r
Di e
ende
w
n
E nd a
MSD
LSD
MODUL PROFIBUS
Lösung Kommunikation
Betriebsanleitung
Allgemeine Informationen
Der Hersteller haftet nicht für Schäden, die sich aus einer unsachgemäßen, nicht fachgerecht ausgeführten oder fehlerhaften
Installation oder Einstellung der Betriebsparameter des Geräts oder aus einer unzulässigen Kombination von Gerät und Motor
ergeben.
Die Angaben in dieser Anleitung gelten für den Zeitpunkt der Drucklegung als verbindlich. Im Interesse einer beständigen
Weiterentwicklung und Verbesserung unserer Produkte behält sich der Hersteller das Recht vor, die Technischen Daten des
Produkts, die Angaben zum Betriebsverhalten des Produkts und den Inhalt dieser Anleitung ohne Ankündigung zu ändern.
Alle Rechte vorbehalten. Diese Anleitung oder Teile davon dürfen ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers in keiner Form
auf elektronische oder mechanische Weise, einschließlich Fotokopieren, Aufzeichnen oder anhand eines Systems für Speicherung
und Abfrage von Daten, vervielfältigt oder sonst wie weitergegeben werden.
Copyright: © November 2011 LEROY SOMER
Ausgabe C
Inhalt
1. 2. 3. 4. Einführung ......................................................................................................................................................... 4 Wichtige Benutzerinformationen ..................................................................................................................... 4 Installation ......................................................................................................................................................... 4 Anschließen und Konfigurieren von Profibus-Modul .................................................................................... 5 5. Master-Konfiguration ........................................................................................................................................ 6 6. Datenstrukturen ................................................................................................................................................ 7 7. Diagnose und Modus in Profibus .................................................................................................................. 10 8. Technische Daten ........................................................................................................................................... 11 4.1 4.2 4.3 5.1 5.2 6.1 6.2 6.3 7.1 7.2 7.3 7.4 Einstellungen.............................................................................................................................................................................. 5 Anschluss ................................................................................................................................................................................... 5 Netzstatus-LED (rot) und Busstatus-LED (grün) ........................................................................................................................ 6 Konfiguration .............................................................................................................................................................................. 6 Bedienmodule ............................................................................................................................................................................ 7 Datenstruktur Softstarter-Ansteuerung I/O ................................................................................................................................ 7 Datenstruktur Softstarter-Überwachung I/O ............................................................................................................................... 8 Datenstruktur Softstarter-Programmierung I/O ........................................................................................................................ 10 Diagnose-Nachricht und -Flag für Profibus .............................................................................................................................. 10 Freeze-Modus des Profibus ..................................................................................................................................................... 11 Sync-Modus des Profibus ........................................................................................................................................................ 11 Löschmodus des Profibus ........................................................................................................................................................ 11 Profibus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
3
www.leroy-somer.com
1.
Einführung
Mit dem Profibus-Modul können die Softstarter Digistart D2 und Digistart D3 an ein serielles Kommunikationsnetzwerk
angeschlossen werden, in dem das Profibus-Protokoll genutzt wird.
2.
Wichtige Benutzerinformationen
Befolgen Sie alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen, wenn Sie den Softstarter mit einer Fernbedienung betreiben. Warnen Sie
die Belegschaft, dass die Anlage ohne Vorwarnung starten kann.
Es liegt in der Verantwortung des Installateurs, dass alle Anweisungen in diesem Handbuch befolgt und die Elektroarbeiten
fachgerecht ausgeführt werden.
3.
Installation
VORSICHT
Trennen Sie die Haupt- und die Steuerspannung vom Softstarter, bevor Sie Zubehör anschließen oder
abtrennen.Andernfalls kann die Anlage beschädigt werden.
Installieren Sie das Profibus-Modul anhand der folgenden Vorgehensweise:
1.
2.
3.
4.
5.
Trennen Sie die Haupt- und die Steuerspannung vom Softstarter.
Befestigen Sie das Modul am Softstarter entsprechend der Abbildung.
Stellen Sie die Moduladresse entsprechend der Adresseinstellung in der Master-Konfiguration ein.
Anlegen der Steuerspannung an den Softstarter.
Schließen Sie den Netzwerk-Stecker an und schalten Sie das Modul ein.
Abbildung 3-1 Montieren Sie das Modul an den Starter
1.
2.
3.
Ziehen Sie die oberen und unteren Halteklammern an dem Modul vollständig heraus.
Setzen Sie das Modul in den Steckplatz des Kommunikationsanschlusses ein.
Drücken Sie die oberen und unteren Halteklammern ein, um das Modul am Starter zu sichern.
2
3
10178.B
1
Abbildung 3-2 Bauen Sie die Modul vom Starter ab
03550B
Entfernen Sie das Profibus-Modul wie folgt:
1. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerspannung vom Softstarter.
2. Trennen Sie alle bauseitigen Elektroleitungen vom Modul.
3. Ziehen Sie die oberen und unteren Halteklammern an dem Modul vollständig heraus.
4. Ziehen Sie das Modul aus dem Softstarter.
4
www.leroy-somer.com
Profibus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
4.
Anschließen und Konfigurieren von Profibus-Modul
4.1
Einstellungen
Abbildung 4-1 Einstellschalter
Stellen Sie vor dem Einschalten des Profibus-Moduls die zwei Drehschalter so ein, dass die
Moduladresse mit der Adresseinstellung in Ihrer Master-Konfiguration übereinstimmt (in der
Abbildung ist die Werkeinstellung für die Drehschalter dargestellt).
Das Modul erkennt die Netzwerk-Datenrate automatisch.
Beispiel: MSD = 2 und LSD = 1 entsprechen Adresse 21.
ADDRESS
MSD
LSD
4.2
Anschluss
Das Modul wird über einen Standard 9 Pin Sub-D Stecker an das Profibus-Netzwerk angeschlossen.
Die Stromversorgung für das Profibus-Modul kann entweder über das Netzwerkkabel oder extern (24 Vdc) erfolgen.
Abbildung 4-2 Anschlüsse am Profibus-Modul
Digistart D3
1
1
2
2
3
4
4
08652.A
3
08651.A
Digistart D2
Digistart D2
Profibus-Modul
Digistart D3 (Fernbetätigungsmodus)
DI2, +24V: Stopp
DI3, +24V: Reset
Profibus-Modul
Externe Versorgung 24 Vdc erforderlich, falls keine
Stromversorgung über Bus
9-poliger Sub-D-Stecker zum Profibus-Netzwerk
Externe Versorgung 24 Vdc erforderlich, falls keine
Stromversorgung über Bus
9-poliger Sub-D-Stecker zum Profibus-Netzwerk
Wenn die Funktion „Not-Aus“ nicht benötigt wird, ändern Sie die Einstellung von Pr 3A oder überbrücken Sie DI4, +24V.
Digistart D3: Eingangsverbindungen sind erforderlich über Stopp- und Reset-Eingänge, wenn der Softstarter im
Fernbetätigungsmodus betrieben wird. Im Local-Modus sind die Verbindungen nicht erforderlich.
HINWEIS
Digistart D3 Pr 3O Fernkommunikation legen fest, ob der Softstarter im Modus „Fernbedienung“ Start-, Stopp- oder
Reset-Befehle vom seriellen Netzwerk-Master annimmt. Weitere Informationen zum Digistart D3 finden Sie im
Benutzerhandbuch des Softstarters.
Profibus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
5
www.leroy-somer.com
9-poliger Sub-D-Stecker
Zuweisung
Pin-Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
4.3
Abschirmung
24 Vdc negativ (Zubehör)
RxD/TxD-P
ohne Verwendung
DGND
VP (nur Ende von Bus-Slave)
24 Vdc positiv (Zubehör)
RxD/TxD/-N
DGND
Netzstatus-LED (rot) und Busstatus-LED (grün)
Abbildung 4-3 Feedback-LEDs
AUS
Modul ohne Netzspannung
Netzstatus (rot)
2
Busstatus (grün)
03523.C
1
EIN
Modul eingeschaltet und
betriebsbereit
Keine Verbindung, außer Betrieb
Modul in Betrieb und im
oder Ausfall des Datenaustausches Datenaustausch-Status
HINWEIS
Falls die Kommunikation zwischen Modul und Netzwerk ausfällt, erlischt die Bus-Status-LED. Wenn die Kommunikation
wiederhergestellt wird, leuchtet die Bus-Status-LED wieder.
HINWEIS
Wenn ein Kommunikationsfehler auftritt, kann sich der Softstarter abschalten, falls der Timeout-Parameter der
Kommunikation für das Netzwerk auf größer Null eingestellt wurde. Bei Wiederaufnahme der Kommunikation muss der
Softstarter zurückgesetzt werden.
5.
Master-Konfiguration
5.1
Konfiguration
Importieren Sie die aktuelle Datei „.gsd“ in das Master-Konfigurationswerkzeug. Diese Datei steht unter www.leroy-somer.com zur
Verfügung.
Falls Ihr Master Bildschirmsymbole verwendet, stehen Ihnen auf der Website zwei Bitmap-Dateien mit Grafiken zur Verfügung.
SSPM_N.bmp kennzeichnet den Normalmodus. SSPM_D.bmp kennzeichnet den Diagnosemodus.
HINWEIS
Das Profibus-Modul hat einen Slave-Adressbereich von 0 bis 99.
Wenn das Profibus-Netzwerk ausfällt, verlässt das Modul den Datenaustauschmodus, nachdem die Zeitdauer für
„Zeitüberschreitung“ der Netzwerküberwachung abgelaufen ist. Diese Zeitdauer für die Zeitüberschreitung wird anhand des
Master-Konfigurationswerkzeugs eingestellt.
Ein Parameter „Communication Timeout“ in der GSD-Datei legt die Zeitdauer fest, nach deren Ablauf der Softstarter zwangsweise
in den Zustand „Abschaltung“ gebracht wird.
Der Benutzer kann den Parameter „Communication Timeout“ in der GSD-Datei auf jeden gewünschten Wert zwischen 0 und
100 Sekunden einstellen. Die Standardeinstellung beträgt 10 Sekunden.
HINWEIS
Wenn der Parameter „Communication Timeout“ auf 0 eingestellt ist, behält der Softstarter bei Netzwerkausfall seinen
derzeitigen Zustand bei. Dadurch erhält der Benutzer die Möglichkeit, den Softstarter vor Ort anzusteuern; es handelt
sich jedoch NICHT um eine Ausfallsicherheit.
6
www.leroy-somer.com
Profibus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
5.2
Bedienmodule
Die GSD-Datei enthält drei Betriebsmodule, in denen die Daten-I/O-Strukturen wie folgt unterstützt werden:
Tabelle 5-1 Datenstrukturen
Datenstruktur
Grund-Modul
Erweiterte Modul
Modul zum Parameter-Upload
/ -Download









Datenstruktur Softstarter-Ansteuerung I/O
Datenstruktur Softstarter-Überwachung I/O
Datenstruktur Softstarter-Programmierung I/O
Das Grund-Modul ermöglicht dem Benutzer, den Softstarter zu starten und zu stoppen, und begrenzte Informationen zum
Betriebsstatus zu lesen.
Das erweiterte Modul definiert Zusatz-Bytes, die dem Benutzer das Lesen der Betriebsdaten des Softstarters (z. B. tatsächliche/r
Motorstrom und Motortemperatur) ermöglichen.
Das Modul 'Parameter-Upload/-Download' ermöglicht dem Benutzer das Lesen und Schreiben der Softstarter-Parameterwerte (nur
zutreffend für Digistart D3-Softstarter).
6.
Datenstrukturen
6.1
Datenstruktur Softstarter-Ansteuerung I/O
Ansteuerungswort Master > Slave ist wie folgt strukturiert:
Tabelle 6-1 Struktur der E/A-Daten für Ansteuerung
Byte 0
Bit 7
Reserviert
Bit 6
Reserviert
Bit 5
Reserviert
Bit 4
Schnellstopp
Bit 7
Reserviert
Bit 6
Reserviert
Bit 5
Reserviert
Bit 4
Reserviert
Bit 3
Bit 2
Motorsatz
Bit 1
Reserviert
Bit 0
Reserviert
Bit 1
Reserviert
Bit 0
Fwd run
Byte 1
Bit 3
Reset
Bit 2
Reserviert
Schnellstopp-Bit
Wenn Bit 'Fwd run' sich von 1 auf 0 ändert:
0 = Stopp ist ein Sanftstoppen (wie Auswahl am Softstarter).
1 = Stopp ist ein Schnellstoppen (Freilaufstopp).
HINWEIS
Das Schnellstopp-Bit muss auf 0 festgelegt sein, bevor der Softstarter einen Start durchführen kann.
Motorsatz-Bits (nur für Digistart D3-Softstarter)
Wählt, welcher Parametersatz beim Starten zu verwenden ist:
0 = ausgewählt vom Ferneingang des Softstarters (programmierbarer Eingang muss auf „Auswahl Motorsatz“ eingestellt sein)
1 = Primärer Motorsatz des Softstarters (stellen Sie sicher, dass der programmierbare Eingang nicht auf „Auswahl Motorsatz“
eingestellt ist')
2 = Sekundärer Motorsatz des Softstarters (stellen Sie sicher, dass der programmierbare Eingang nicht auf „Auswahl Motorsatz“
eingestellt ist')
3 = Reserviert
HINWEIS
Wenn Pr 3A Funktion Eingang A für Digistart D3 auf „Auswahl Motorsatz“ eingestellt ist, führt dies zu einem Konflikt mit
der Auswahl des Motorsatzes über die serielle Kommunikation.
Statuswort Slave > Master ist wie folgt strukturiert:
Tabelle 6-2 Struktur Statuswort
Byte 0
Bit 7
Anfahren
Bit 6
2
Lokalmodus
Bit 5
Bit 4
Bit 7
Reserviert
Bit 6
Reserviert
Bit 5
Reserviert
Bit 4
Reserviert
Bit 3
Bit 2
1
Motorstrom (%FLC)
Bit 1
Bit 0
Bit 3
2
Warnung
Bit 1
Ein
Bit 0
Bereit
Byte 1
Bit 2
Fehler
1
Motorstrom (% Nennstrom) gibt den Strom in Prozent des eingestellten Nennstroms des Motors an. Ein Maximalwert von 63 steht
für 200 % Nennstrom. Dividieren Sie den Wert durch 0,315, um den Wert in einen aussagekräftigen Prozentsatz zu konvertieren.
Bei Modellen D3-1x-0430-N und kleiner ist dieser Wert 10fach größer als der am Bedienfeld angezeigte Wert.
2
Nur verfügbar bei Digistart D3-Softstartern.
Profibus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
7
www.leroy-somer.com
Bereit wird festgelegt, wenn der Softstarter zum Starten des Motors bereit ist.
Ein wird festgelegt, wenn der Softstarter den Motor startet, betreibt oder sanft stoppt.
Warnung wird festgelegt, wenn der Softstarter eine Alarmbedingung erkennt.
Fehler wird festgelegt, wenn der Softstarter abgeschaltet hat.
Anfahren wird festgelegt, wenn der Softstarter den Motor startet oder sanft stoppt.
Lokal wird festgelegt, wenn für den Softstarter der Lokalmodus eingestellt wurde.
6.2
Datenstruktur Softstarter-Überwachung I/O
Ausgabe-Byte Master > Slave ist wie folgt strukturiert:
Tabelle 6-3 Struktur der E/A-Daten für Überwachung
Byte 2
Betriebs-Datenabfrage (Datenabfragenummern 1 bis 14)
Eingabe-Bytes Slave > Master, in Reaktion auf die Betriebs-Datenabfrage, sind wie folgt strukturiert:
Byte 2
Echo-Datenabfragenummer
Byte 3
Bits 7 bis 1 Reserviert
Bit 0 = 1: Ungültige Datenabfragenummer
Byte 4
Datenwert - High-Byte
Byte 5
Datenwert - Low-Byte
Eine ungültige Datenabfragenummer führt dazu, dass das Bit für die ungültige Datenabfragenummer auf = 1 gestellt
wird.
HINWEIS
Datenwerte werden wie folgt definiert:
Tabelle 6-4 Datenwerte
Datenabfragenummer
0
1
2
1
3
4
5
6
7
8
1
9
1
10
1
11
15
1
High-Byte Datenwert
Reserviert
Softstarter-Produkttypcode:
4 = Digistart D2
8 = Digistart D3
Abschalt-/Warncode
Durchschnittlicher Strom (High-Byte)
Motor 2 Temperatur
Reserviert
Reserviert
Low-Byte Datenwert
Reserviert
Versionsnummer der Softstarter-Software
Softstarter-Status
Durchschnittlicher Strom (Low-Byte)
Motor 1 Temperatur
Leistungsfaktor in Prozent
Leistung (kW)
Leistung (kVA)
Durchschnittliche Spannung
L1 Strom
L2 Strom
L3 Strom
Reserviert
Bei Modellen D3-1x-0430-N und kleiner ist dieser Wert 10fach größer als der am Bedienfeld angezeigte Wert.
HINWEIS
Datenanforderungen Nummer 5 bis 11 gelten nur für Starter Digistart D3. Starter Digistart D2 geben den Wert Null
zurück.
Eingabe-Bytes für Datenabfragenummern 6 und 7 werden wie folgt definiert:
Bit 7
High-Byte
Low-Byte
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Leistungsskalafaktor
Bit 2
Bit 1
Bit 0
High-Halbbyte Leistung
Low-Byte Leistung
Folgende Leistungsskalafunktionen:
0 = multiplizieren der Leistung mit 10, um W zu erhalten
1 = multiplizieren der Leistung mit 100, um W zu erhalten
2 = Leistung wird in kW angegeben
3 = multiplizieren der Leistung mit 10, um kW zu erhalten
8
www.leroy-somer.com
Profibus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
6.2.1
Softstarter-Status
Der Datenwert des Low-Byte für die Datenabfragenummer 2 meldet den Softstarter-Status.
Funktionen der Bits 0 bis 3 wie folgt:
Tabelle 6-5 Statusbyte
Softstarter-Status
Wert (dezimal)
Bits 0 bis 3
0
1
2
3
4
5
6
1
7
1
8
1
9
1
Unbekannt (Kommunikationsfehler zwischen Softstarter und Modul)
Bereit zum Starten (Warten)
Starten (Sanftstarten)
In Betrieb (in Betrieb – volle Spannung am Motor)
Stoppen (Sanftstoppen)
Nicht bereit (Neustart oder thermische Verzögerung und Betriebssimulation)
Ausfall (abgeschaltet)
Menü oder Protokollmenü offen (Start nicht möglich)
JOG vorwärts (niedrige Drehzahl)
JOG rückwärts (niedrige Drehzahl)
Nur verfügbar bei Digistart D3-Softstartern.
6.2.2
Fehlercode
Der Datenwert des Low-Byte für die Datenabfragenummer 2 meldet den Softstarter-Status.
Funktionen der Bits 0 bis 3 wie folgt:
Tabelle 6-6 Meldungen bei Abschaltungen
Fehlercode
1
2
3
4
5
6
7
8
10
11
12
13
14
15
16
17
1
20
23
24
26
27
28
29
30
31
32
2
33
35
36
37
1
38
1
39
1
40
1
41
Fehlerbezeichnung
Digistart D2
Digistart D3
Max. zulässige Hochlaufzeit
Motor Überlastung (Thermomodell)
Motor-Thermistor
Stromunsymmetrie
Frequenz (Hauptversorgung)
Phasensequenz
Momentaner Überstrom
Ausfall Stromnetz/Hauptversorgung
Kühlkörper-Übertemperatur
Motoranschluss Tx
Eingang A Abschaltung
Nennstrom zu hoch (Nennstrom außerhalb des Bereichs)
Nicht unterstützte Option (Funktion im Innendreieck nicht verfügbar)
Starterkommunikation (zwischen Softstarter und Modul)
Netzwerkkommunikation (zwischen Modul und Netzwerk)
Interner Fehler x (mit x = Fehlercode gemäß der folgenden Tabelle).
Erdschluss
Parameter außerhalb Bereich
Eingang B Abschaltung
Phasenfehler L1
Phasenfehler L2
Phasenfehler L3
Kurzschluss L1-T1
Kurzschluss L2-T2
Kurzschluss L3-T3
Motor 2 Überlast (Thermomodell)
Zeit-Überstrom (Bypass-Überlastung).
Batterie/Uhr
Thermistorkreis
RTD/PT100 A
RTD/PT100 B
RTD/PT100 C
RTD/PT100 D
RTD/PT100 E
Profibus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
9
www.leroy-somer.com
Fehlercode
1
42
1
43
45
46
47
48
255
1
2
Fehlerbezeichnung
Digistart D2
Digistart D3
RTD/PT100 F
RTD/PT100 G
RTD/PT100 X Schalt.
Abschaltung Analogeingang
Überleistung
Unterleistung
Kein Fehler
Mit Digistart D3 nur verfügbar, wenn die entsprechende optionale Erweiterungskarte installiert ist.
Bei Digistart D3 ist der Schutz „Zeit-Überstrom“ nur bei Modellen mit internem Bypass verfügbar.
Interner Fehler x
In der folgenden Tabelle ist der interne Fehlercode zum Abschaltungscode 17 aufgeführt.
Tabelle 6-7 Interner Fehler X
Interner Fehler
70 bis 72
73
74 bis 76
77 bis 79
80 bis 82
83
84 bis 98
6.3
An Bedienfeld angezeigte Meldung
Stromlesefehler Lx
Einschalten im Simulationsmodus
Motoranschluss Tx
Zündfehler SCRx
VZC-Fehler Px
Niedrige Steuerspannung
Interner Fehler X
Notieren Sie den Fehlercode (X), und wenden Sie sich an Ihren Lieferanten.
Datenstruktur Softstarter-Programmierung I/O
Die Datenstruktur Softstarter-Programmierung I/O gestattet dem Benutzer das Uploaden (Lesen) und Downloaden (Schreiben) der
Softstarter-Parameterwerte über das Netzwerk.
Ausgabe-Bytes Master > Slave sind wie folgt strukturiert:
Tabelle 6-8 Bytestruktur für Programmieren einer Ausgabe
Bit 7
Byte 3
Byte 4
Reserviert
Byte 5
Byte 6
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
Parameternummer zu lesen/schreiben
Schreibepara Leseparamete
Reserviert
Reserviert
Reserviert
Reserviert
meter
r
High-Byte Parameterwert zum Schreiben der Softstarter-/Nulldaten-Werte zum Lesen
Low-Byte Parameterwert zum Schreiben der Softstarter-/Nulldaten-Werte zum Lesen
Bit 0
Reserviert
Eingabe-Bytes Slave > Master sind wie folgt strukturiert:
Tabelle 6-9 Bytestruktur für Programmieren eines Einlesens
Bit 7
Bit 6
Byte 6
Byte 7
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
Bit 0
Echo-Parameternummer
Reserviert
Byte 8
Byte 9
Bit 5
Reserviert
Ungültige
Schreibzugriff Ungültiger
Parameternum
verweigert Parameterwert
mer
High-Byte für Parameterwert vom Softstarter lesen
Low-Byte für Parameterwert vom Softstarter lesen
Parameter-Zugangsniveau
Reserviert
Die Parameter-Zugriffsebenen sind wie folgt definiert:
0 = Nur lesen
1 = Bediener (Digistart D3 Parametergruppen 1 bis 14)
2 = Werksleiter (Digistart D3 Parametergruppen 15 und 16)
HINWEIS
Dieses Funktionsmodul kann nur mit den Softstartern Digistart D3 genutzt werden.
7.
Diagnose und Modus in Profibus
7.1
Diagnose-Nachricht und -Flag für Profibus
Das Profibus-Modul unterstützt die externe Diagnose. Die folgende Nachricht wird an den Master gesendet, wenn der Softstarter
abschaltet oder wenn ein Parameter sich am Softstarter ändert.
10
www.leroy-somer.com
Profibus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
Tabelle 7-1 Struktur des Profibus-Diagnosetelegramms
Datenstruktur der Diagnosenachricht
Byte 0
Byte 1
Byte 2
7.1.1
Benutzerdefinierte Diagnoselänge (stets = 3)
Fehlercode
Geänderte Parameternummer (nur Digistart D3)
Profibus Fehlercode
Wenn der Softstarter abschaltet, wird am Master ein Diagnose-Flag gesetzt und der Fehlercode wird in Byte 1 übergeben. Wenn
der Softstarter zurückgesetzt wird, werden das Diagnose-Flag und die Daten des Fehlercodes auf 0 gesetzt, sofern die
Fehlerbedingung nicht mehr vorliegt (weitere Informationen zu den Fehlercodes finden Sie unter Datenstruktur
Softstarter-Überwachung I/O).
7.1.2
Geänderte Parameternummer
Falls ein Parameter über das Bedienfeld geändert wird, wird die betroffene Parameternummer in Byte 2 berichtet. Wenn der Master
den geänderten Parameter liest oder schreibt, wird Byte 2 auf 0 zurückgesetzt.
Eine geänderte Parameternummer aktiviert kein Diagnose-Flag.
7.2
Freeze-Modus des Profibus
Das Profibus-Modul unterstützt den Freeze-Modus.
Im Freeze-Modus werden Eingaben nur mit neuen Daten vom Softstarter aktualisiert, wenn eine weitere Freeze-Aktion ausgeführt
wird. Mit Hilfe einer De-Freeze-Aktion kehrt das Profibus-Modul in den Normalbetrieb zurück.
7.3
Sync-Modus des Profibus
Das Profibus-Modul unterstützt den Sync-Modus.
Im Sync-Modus werden Befehle an den Softstarter erst bearbeitet, wenn eine weitere Sync-Aktion ausgeführt wird. Mithilfe einer
De-Sync-Aktion kehrt das Profibus-Modul in den Normalbetrieb zurück.
7.4
Löschmodus des Profibus
Falls der Master einen globalen Löschbefehl sendet, sendet das Profibus-Modul einen Schnellstoppbefehl an den Softstarter.
8.
Technische Daten
Gehäuse
Abmessungen ........................................................................................................................... 40 mm (B) x 166 mm (H) x 90 mm (T)
Gewicht ........................................................................................................................................................................................ 250 g
Schutzart ........................................................................................................................................................................................ IP20
Montage
Federklammern aus Kunststoff (x 2)
Anschlüsse
Softstarteranschluss ............................................................................................................................................. 6-Pin-Steckverbinder
Kontakte ................................................................................................................................................................ hauchvergoldet
Netzwerkbuchse ............................................................................................................................................................................. DB9
Externe Stromversorgung ........................................................................................................................... 2-Wege-Schraubenmodell
2
maximaler Kabeldurchmesser .......................................................................................................................................... 2,5 mm
Einstellungen
Netzwerkadresse
Einstellungsdrehschalter ........................................................................................................................................ MSD und LSD
Bereich .............................................................................................................................................................................. 0 bis 99
Datenrate
Einstellung ........................................................................................................................................................... Auto-Erkennung
Bereich ........................................................................................................................................................ 9,6 kB/s to 12,0 MB/s
Stromversorgung
Verbrauch (Dauerzustand, maximal) ......................................................................................................................... 35 mA bei 24 Vdc
Schutz vor umgekehrter Polarität
galvanisch getrennt
Zertifizierung
C ................................................................................................................................................................................. IEC 60947-4-2
CE ................................................................................................................................................................................. IEC 60947-4-2
Profibus-Modul - Betriebsanleitung
Ausgabe C
11
www.leroy-somer.com
MOTEURS LEROY-SOMER 16015 ANGOULÊME CEDEX - FRANCE
338 567 258 RCS ANGOULÊME
Simplified Joint Stock Company with capital of 65,800,512 €
www.leroy-somer.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement