Sony | DSC-H9 | Sony DSC-H9 Bedienungsanleitung

Sony DSC-H9 Bedienungsanleitung
VHIER KLICKEN!
Inhaltsverzeichnis
Grundfunktionen
Die Funktionen für die
Aufnahme
Digitale Fotokamera
Cyber-shot Handbuch
DSC-H7/H9
Bitte lesen Sie dieses Handbuch sowie die
„Gebrauchsanleitung“ und die „Cyber-shot
Erweiterte Anleitung“ vor der Benutzung
der Kamera aufmerksam durch, und
bewahren Sie sie zum späteren
Nachschlagen auf.
Die Funktionen für die
Wiedergabe
Individuelles Anpassen
von Einstellungen
Bildwiedergabe auf
einem Fernsehgerät
Verwenden eines
Computers
Drucken von
Standbildern
Störungsbehebung
Sonstiges
Index
© 2007 Sony Corporation
3-196-620-62(1)
DE
Hinweise zur Verwendung Ihrer Kamera
Geeignete „Memory Stick“-Typen (nicht
mitgeliefert)
Das von dieser Kamera verwendete ICSpeichermedium ist ein „Memory Stick
Duo“. Es gibt zwei „Memory Stick“-Typen.
„Memory Stick Duo“: Sie können einen
„Memory Stick Duo“ mit Ihrer Kamera
verwenden.
„Memory Stick“: Sie können keinen
„Memory Stick“ mit Ihrer Kamera
verwenden.
• Wenn Sie beabsichtigen, den Akku längere Zeit
nicht zu benutzen, sollten Sie ihn vollständig
entladen, aus der Kamera herausnehmen und
dann an einem kühlen, trockenen Ort lagern.
Diese Maßnahmen dienen zur
Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des
Akkus.
• Einzelheiten zu geeigneten Akkus finden Sie auf
Seite 136.
Carl Zeiss-Objektiv
Diese Kamera ist mit einem Carl ZeissObjektiv ausgestattet, das hervorragende
Bilder mit exzellentem Kontrast erzeugt.
Das Objektiv für diese Kamera wurde unter
einem von Carl Zeiss zertifizierten
Qualitätssicherungssystem hergestellt und
entspricht den Qualitätsstandards von Carl
Zeiss in Deutschland.
Hinweise zum LCD-Monitor, LCD-Sucher
und Objektiv
Andere Speicherkarten sind nicht
geeignet.
• Einzelheiten zum „Memory Stick Duo“ finden
Sie auf Seite 134.
Verwenden eines „Memory Stick Duo“
mit „Memory Stick“-kompatiblen
Geräten
Sie können einen „Memory Stick Duo“
verwenden, indem Sie ihn in einen Memory
Stick Duo-Adapter (nicht mitgeliefert)
einsetzen.
• Der LCD-Monitor und der LCD-Sucher werden
unter Einsatz von Präzisionstechnologie
hergestellt, weshalb über 99,99% der
Bildpunkte für den effektiven Gebrauch
funktionsfähig sind. Trotzdem kann es
vorkommen, dass einige winzige schwarze und/
oder helle Punkte (weiße, rote, blaue oder
grüne) ständig auf dem LCD-Monitor oder
LCD-Sucher zu sehen sind. Dies ist durch den
Herstellungsprozess bedingt und hat keinerlei
Einfluss auf die Aufnahme.
Schwarze, weiße,
rote, blaue oder grüne
Punkte
Memory Stick Duo-Adapter
Hinweise zum Akku
• Laden Sie den Akku (mitgeliefert) vor dem
ersten Verwenden der Kamera auf.
• Der Akku kann vorzeitig wieder aufgeladen
werden, selbst wenn er noch nicht völlig
entladen ist. Selbst wenn der Akku nicht voll
aufgeladen ist, können Sie den teilweise
geladenen Akku in diesem Zustand benutzen.
2
• Halten Sie die Kamera nicht am LCD-Monitor
fest.
Hinweise zur Verwendung Ihrer Kamera
• Werden der LCD-Monitor, der LCD-Sucher
oder das Objektiv längere Zeit direkter
Sonnenstrahlung ausgesetzt, kann es zu
Funktionsstörungen kommen. Lassen Sie die
Kamera nicht in der Nähe eines Fensters oder
im Freien liegen.
• Drücken Sie nicht gegen den LCD-Monitor. Der
Monitor könnte sich verfärben, was zu einer
Funktionsstörung führen könnte.
• Bei niedrigen Temperaturen kann ein
Nachzieheffekt auf dem LCD-Monitor
auftreten. Dies ist keine Funktionsstörung.
• Achten Sie darauf, dass das einstellbare
Objektiv keinen Stößen ausgesetzt wird, und
gehen Sie sorgsam damit um.
In diesem Handbuch verwendete Bilder
Bei den in diesem Handbuch als Beispiele
verwendeten Fotos handelt es sich um
reproduzierte Bilder, nicht um tatsächlich mit
dieser Kamera aufgenommene Bilder.
Hinweise zu den Abbildungen
Wenn nicht anders angegeben, gehören die in
diesem Handbuch dargestellten Abbildungen zum
Modell DSC-H7.
3
Inhaltsverzeichnis
Hinweise zur Verwendung Ihrer Kamera................................................... 2
Grundtechniken für bessere Bilder ........................................................... 8
Fokus – Erfolgreiches Fokussieren auf ein Objekt ............................................ 8
Belichtung – Einstellen der Lichtintensität....................................................... 10
Farbe – Die Effekte der Beleuchtung .............................................................. 12
Qualität – Hinweise zu „Bildqualität“ und „Bildgröße“ ..................................... 12
Blitz – Hinweise zur Benutzung des Blitzes..................................................... 14
Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente.................................. 15
Monitoranzeigen ..................................................................................... 20
Umschalten der Monitoranzeige ............................................................. 24
Der interne Speicher............................................................................... 26
Grundfunktionen
Verwenden des Moduswahlknopfes........................................................ 27
Bequeme Aufnahme (Vollautomatikmodus)............................................ 28
Aufnehmen von Standbildern (Szenenwahl)........................................... 32
Aufnahmen im Dunkeln (Night Shot) (nur DSC-H9)................................ 35
Verwenden des Einstellrades.................................................................. 36
Aufnahmen mit manueller Einstellung .................................................... 37
Aufnahmen mit Programm-Shift
Aufnahmen im Verschlussprioritätsmodus
Aufnahmen im Blendenprioritätsmodus
Aufnahmen im manuellen Belichtungsmodus
ISO: Auswählen der Lichtempfindlichkeit
EV: Einstellen der Lichtintensität
Fokus: Ändern der Fokussiermethode
Anzeigen von Bildern .............................................................................. 45
Löschen von Bildern ............................................................................... 47
Kennenlernen der verschiedenen Funktionen – HOME/Menü ............... 49
Menüposten ............................................................................................ 52
4
Inhaltsverzeichnis
Die Funktionen für die Aufnahme
Aufnahmemenü .......................................................................................53
Szenenwahl: Auswählen des Szenenwahlmodus
Bildgröße: Auswählen der Bildgröße
Gesichtserkennung: Erkennt das Gesicht des Motivs
AUFN-Modus: Auswählen des Serienaufnahmemodus
Farbmodus: Ändern der Farbintensität des Bildes oder Hinzufügen von Spezialeffekten
Messmodus: Auswählen des Messmodus
Weissabgl: Einstellen der Farbtöne
Blitzstufe: Anpassung der Blitzintensität
Rotaugen-Reduz: Verringern des Rote-Augen-Effekts
Kontrast: Einstellen des Kontrastes
Konturen: Einstellen der Schärfe
SteadyShot: Auswählen des Bildstabilisierungsmodus
SETUP: Auswählen der Aufnahmeeinstellungen
Die Funktionen für die Wiedergabe
Wiedergeben von Bildern vom HOME-Bildschirm aus .............64
(Einzelbild): Anzeigen eines Einzelbildes
(Indexansicht): Anzeigen einer Liste von Bildern
(Diaschau): Anzeigen einer Bilderreihe
Wiedergabemenü ...............................................................................67
(Löschen): Löschen von Bildern
(Diaschau): Anzeigen einer Bilderreihe
(Retuschieren): Retuschieren von Standbildern nach der Aufnahme
(Schützen): Vermeiden von versehentlichem Löschen
: Setzen einer Druckauftragsmarkierung
(Drucken): Drucken von Bildern mit einem Drucker
(Drehen): Drehen eines Standbildes
(Ordner wählen): Auswählen des Ordners zum Wiedergeben von Bildern
Individuelles Anpassen von Einstellungen
Individuelles Anpassen der Funktion „Speicher verwalten“ und
der Einstellungen .................................................................................73
Speicher verwalten ......................................................................75
Speicher-Tool — Memory Stick Tool .................................................75
Formatieren
AUFN.-Ordner anlegen
AUFN.-Ordner ändern
Kopieren
5
Inhaltsverzeichnis
Speicher-Tool — Int. Speicher-Tool .................................................. 78
Formatieren
Einstellungen ................................................................................ 79
Haupteinstellungen — Haupteinstellungen 1 ................................... 79
Piepton
Funkt.führer
Initialisieren
Haupteinstellungen — Haupteinstellungen 2 ................................... 80
USB-Anschluss
COMPONENT
Videoausgang
Aufn.-Einstellungen — Aufnahmeeinstellungen 1 ............................ 82
AF-Hilfslicht
Gitterlinie
AF-Modus
Digitalzoom
Konverterlinse
Aufn.-Einstellungen — Aufnahmeeinstellungen 2 ............................ 85
Blitzsync.
Autom. Orient.
Autom. Aufn.ktrl
Fokuserweiterg
Uhreinstellungen............................................................................... 87
Language Setting ............................................................................. 88
Bildwiedergabe auf einem Fernsehgerät
Bildwiedergabe auf einem Fernsehgerät ................................................ 89
Bildwiedergabe durch Anschließen der Kamera an ein Fernsehgerät mit dem
mitgelieferten Mehrzweckanschlusskabel
Anschließen der Kamera an ein HD-Fernsehgerät zum Anzeigen von Bildern
Verwenden eines Computers
Funktionen auf einem Windows-Computer............................................. 92
Installieren der Software (mitgeliefert) .................................................... 94
Kopieren von Bildern auf den Computer ................................................. 95
Wiedergabe von auf einem Computer gespeicherten Bilddateien mit
Ihrer Kamera (mit einem „Memory Stick Duo“) ..................................... 101
Verwenden von „Picture Motion Browser“ (mitgeliefert)........................ 102
Verwenden von „Music Transfer“ (mitgeliefert)...................................... 108
Verwenden eines Macintosh-Computers .............................................. 109
6
Inhaltsverzeichnis
Drucken von Standbildern
Verfahren zum Drucken von Standbildern .............................................111
Direktes Ausdrucken von Bildern mit einem PictBridge-kompatiblen
Drucker..................................................................................................112
Ausdrucken in einem Fotoladen ............................................................115
Störungsbehebung
Störungsbehebung ................................................................................117
Warnanzeigen und Meldungen .............................................................129
Sonstiges
So benutzen Sie Ihre Kamera im Ausland - Stromquellen ....................133
Info zum „Memory Stick“ .......................................................................134
Info zum Akku........................................................................................136
Info zum Akkuladegerät.........................................................................137
Index
Index......................................................................................................138
7
Grundtechniken für bessere Bilder
Fokus
Belichtung
Farbe
Qualität
Blitz
Dieser Abschnitt beschreibt die Grundlagen für
die Benutzung Ihrer Kamera. Hier erfahren Sie,
wie Sie die verschiedenen Kamerafunktionen,
wie z. B. den Moduswahlknopf (Seite 27), das
Einstellrad (Seite 36), den HOME-Bildschirm
(Seite 49), die Menüs (Seite 51) usw., benutzen.
Fokus
Erfolgreiches Fokussieren auf ein Objekt
Wenn Sie den Auslöser halb gedrückt halten, stellt die Kamera den Fokus automatisch ein
(Autofokus). Achten Sie darauf, den Auslöser nur halb nach unten zu drücken.
Den Auslöser schnell
ganz nach unten
drücken.
AE/AFSpeicheranzeige
Den Auslöser
halb nach unten blinkt , leuchtet/
drücken.
Piepton
Dann den
Auslöser ganz
nach unten
drücken.
Aufnehmen schwer scharfzustellender Motive t [Fokus] (Seite 41)
Ist das Bild trotz korrekter Fokussierung unscharf, wurde möglicherweise die Kamera
verwackelt. t Siehe „Tipps zum Verhindern von Verwacklungen“ (im Folgenden).
8
Grundtechniken für bessere Bilder
Tipps zum Verhindern von Verwacklungen
Die Kamera wurde bei der Aufnahme des Bildes versehentlich bewegt. Hierbei spricht man
vom „Verwackeln durch Kamerabewegung“. Hat sich das Motiv bei der Aufnahme des
Bildes bewegt, spricht man vom „Verwackeln durch Motivbewegung“.
Verwackeln durch Kamerabewegung
Ursache
Ihre Hände oder Ihr Körper bewegen sich leicht,
während Sie die Kamera halten und auf den
Auslöser drücken. Das Bild auf dem Monitor
erscheint verschwommen.
So können Sie Verwacklungen verringern
• Benutzen Sie ein Stativ oder legen Sie die
Kamera auf eine flache und stabile Oberfläche,
um die Kamera ruhig zu halten.
• Nehmen Sie mit einem Selbstauslöser mit einer
Verzögerung von 2 Sekunden auf und
stabilisieren Sie die Kamera, indem Sie den Arm,
mit dessen Hand Sie auf den Auslöser drücken,
fest an Ihre Seite drücken, während Sie den
Auslöser betätigen.
Verwackeln durch Motivbewegung
Ursache
Auch wenn die Kamera ruhig gehalten wird, kann
es zu Verwacklungen kommen, wenn sich das
Motiv bewegt. Das Motiv erscheint
verschwommen, wenn der Auslöser betätigt wird.
So können Sie Verwacklungen verringern
• Wählen Sie
(Hohe Empfindlk.) in der
Szenenwahl aus.
• Wählen Sie eine höhere ISO-Empfindlichkeit,
um die Verschlusszeit zu verringern und
betätigen Sie den Auslöser, bevor sich das Motiv
bewegt.
Hinweise
• Die Bildstabilisierungsfunktion ist werkseitig aktiviert, so dass ein Verwackeln durch
Kamerabewegung automatisch verringert wird. Diese Funktion hat allerdings keinen Einfluss auf ein
Verwackeln durch Motivbewegungen.
• Verwacklungen durch Kamera- und Motivbewegungen treten häufig bei schlechten Lichtverhältnissen
und langen Verschlusszeiten auf, wie es beispielsweise bei den Modi Dämmer und Dämmer-Porträt der
Fall ist. Beachten Sie in diesen Fällen daher die oben genannten Tipps.
9
Grundtechniken für bessere Bilder
Belichtung
Einstellen der Lichtintensität
Durch das Einstellen der Belichtung und der ISO-Empfindlichkeit können Sie verschiedene
Aufnahmeergebnisse erzeugen. Die Belichtung ist die Lichtmenge, die bei der
Verschlussauslösung in die Kamera gelangt.
Belichtung:
Verschlusszeit = Dauer, während der die Kamera
Licht empfängt
Blende = Größe der Öffnung, durch die das Licht
einfällt
ISO (Index für empfohlene Belichtung)
= Aufnahmeempfindlichkeit
Überbelichtung
= zu viel Licht
Weißliches Bild
Im Vollautomatikmodus wird die
Belichtung automatisch auf den korrekten
Wert eingestellt. Mithilfe der folgenden
Funktionen ist jedoch auch eine manuelle
Einstellung möglich.
Korrekte Belichtung
Manuelle Belichtung:
Ermöglicht eine manuelle Einstellung der
Verschlusszeit und Blende (Seite 39).
Unterbelichtung
= zu wenig Licht
Dunkleres Bild
Einstellen von EV:
Ermöglicht eine Korrektur der von der
Kamera ermittelten Belichtung (Seite 24,
41).
Messmodus:
Ermöglicht die Auswahl des zu messenden
Motivbereichs für die Ermittlung der
Belichtung (Seite 58).
10
Grundtechniken für bessere Bilder
Tipps zum Belichtungswert
Bei Aufnahmen von insgesamt sehr weißen Motiven, wie beispielsweise Gegenlichtaufnahmen oder
schneereichen Szenen, urteilt die Kamera, dass es sich um ein sehr helles Motiv handelt und legt
möglicherweise eine zu dunkle Belichtung für das Bild fest. In diesen Fällen ist eine
Belichtungskorrektur in Richtung + (Plus) hilfreich.
Belichtungskorrektur in Richtung +
Bei Aufnahmen von insgesamt sehr dunklen Motiven, urteilt die Kamera, dass es sich um ein dunkles
Motiv handelt und legt möglicherweise eine zu helle Belichtung für das Bild fest. In diesen Fällen ist eine
Belichtungskorrektur in Richtung – (Minus) hilfreich.
Belichtungskorrektur in Richtung –
Sie können die Belichtung im Histogramm überprüfen. Vermeiden Sie Über- oder Unterbelichtungen des
Motivs (das Resultat ist ein zu helles oder ein zu dunkles Bild).
Einstellen der ISO-Empfindlichkeit (Index für empfohlene Belichtung)
Die ISO-Empfindlichkeit ist ein Empfindlichkeitswert für Aufnahmemedien mit einem
Bildsensor, der Licht empfängt. Abhängig von der ISO-Empfindlichkeit erhält man bei
gleicher Belichtung unterschiedliche Aufnahmeergebnisse.
Das Einstellen der ISO-Empfindlichkeit ist auf Seite 40 beschrieben.
Hohe ISO-Empfindlichkeit
Liefert helle Bilder selbst bei Aufnahmen an dunklen Orten.
Das Bild ist jedoch häufig verrauscht.
Niedrige ISO-Empfindlichkeit
Das Bild wird feinkörniger.
Wenn die Belichtung jedoch unzureichend ist, wird das Bild dunkler.
11
Grundtechniken für bessere Bilder
Farbe
Die Effekte der Beleuchtung
Die Farben des Motivs werden von den Beleuchtungsverhältnissen beeinflusst.
Beispiel: Beeinflussung der Farbe eines Bildes durch verschiedene Lichtquellen
Wetter/Beleuchtung
Eigenschaften des
Lichts
Tageslicht
Bewölkung
Leuchtstofflampe
Glühlampe
Weiß (normal)
Bläulich
Grünstich
Rötlich
Im Vollautomatikmodus werden die Farbtöne automatisch eingestellt.
Mit [Weissabgl] (Seite 59) können Sie die Farbtöne aber auch manuell einstellen.
Qualität
Hinweise zu „Bildqualität“ und „Bildgröße“
Ein digitales Bild setzt sich aus vielen kleinen Punkten, auch Pixel genannt, zusammen.
Enthält ein Bild eine große Anzahl von Pixeln, wird es groß, benötigt mehr Speicherplatz und
wird in feinen Details angezeigt. Die „Bildgröße“ wird durch die Anzahl der Pixel bestimmt.
Obwohl die Unterschiede auf dem Monitor der Kamera nicht sichtbar sind, werden Sie
feststellen, dass die Detailauflösung und die Datenverarbeitungsdauer unterschiedlich sind,
wenn Sie das Bild ausdrucken oder auf einem Computermonitor anzeigen.
Beziehung zwischen Pixelzahl und Bildgröße
1 Bildgröße: 8M
3264 Pixel × 2448 Pixel = 7.990.272 Pixel
2 Bildgröße: VGA
640 Pixel × 480 Pixel = 307.200 Pixel
Pixel
Auswählen der Bildgröße je nach Verwendungszweck (Seite 13)
Pixel
Viele Pixel (Hohe
Bildqualität und große
Dateien)
Wenige Pixel
(Niedrige Bildqualität,
aber kleine Dateien)
12
Beispiel: Drucken bis
A3-Format
Beispiel: Als E-MailAnhang zu
versendendes Bild
Grundtechniken für bessere Bilder
Die Standardeinstellungen sind mit
Bildgröße
markiert.
Richtlinien
Anzahl der Bilder
8M (3264×2448)
Für Abzüge bis zu A3
3:21) (3264×2176)
Mit 3:2-Seitenverhältnis
aufnehmen
5M (2592×1944)
Für Abzüge bis zu A4
3M (2048×1536)
Für Abzüge bis zu 10×15 cm oder
13×18 cm
VGA (640×480)
Mit kleiner Bildgröße für E-MailAnhang aufnehmen
16:92) (1920×1080)
Mit HDTV-Seitenverhältnis
aufnehmen
Drucken
Weniger
Fein
Mehr
Grob
1) Bilder werden mit dem 3:2-Seitenverhältnis wie bei Fotodruckpapier, Postkarten usw. aufgenommen.
2) Beide Ränder des Bildes werden beim Drucken möglicherweise abgeschnitten (Seite 126).
Bildgröße bei Filmen
Vollbild/Sekunde
Verwendungsrichtlinien
640(Fein) (640×480)
ca. 30
Film in hoher Qualität für TV-Wiedergabe
aufnehmen
640(Standard) (640×480)
ca. 17
Film in Standardqualität für TVWiedergabe aufnehmen
320 (320×240)
ca. 8
Mit kleiner Größe für E-Mail-Anhang
aufnehmen
• Je größer die Bildgröße, desto besser ist die Bildqualität.
• Je mehr Vollbilder pro Sekunde wiedergegeben werden, desto ruhiger wird die Wiedergabe.
13
Grundtechniken für bessere Bilder
Blitz
Hinweise zur Benutzung des Blitzes
Bei Einsatz des Blitzes können die Augen des Motivs rot erscheinen oder es werden unscharfe
weiße, kreisförmige Punkte abgebildet. Dieses Phänomen kann durch die folgenden Schritte
verringert werden.
Das „Rote-Augen-Phänomen“
Dieses Phänomen wird durch die Reflektion des Blitzlichtes von den Blutbahnen der inneren
Augenhaut des Motivs hervorgerufen. Es tritt auf, wenn die Pupillen des Motivs in einem
dunklen Raum weit geöffnet sind.
Kamera
Auge
Innere Augenhaut
Wie lässt sich das „Rote-Augen-Phänomen“ verringern?
• Setzen Sie [Rotaugen-Reduz] auf [Ein] (Seite 61).
• Wählen Sie
(Hohe Empfindlk.)* in der Szenenwahl aus (Seite 33). (Der Blitz wird automatisch
deaktiviert.)
• Sollten die Augen der fotografierten Person rot erscheinen, korrigieren Sie das Bild über [Retuschieren]
im Wiedergabemenü (Seite 67) oder mit Hilfe der mitgelieferten Software „Picture Motion Browser“.
„Weiße, kreisförmige Punkte“
Diese werden durch Schwebeteile (Staub, Pollen usw.) in der Luft verursacht, die durch den
Blitz der Kamera betont werden, wenn sie sich in der Nähe des Objektivs befinden.
Kamera
Motiv
Schwebeteile
(Staub, Pollen
usw.)
Wie lassen sich „Weiße, kreisförmige Punkte“ verringern?
• Fotografieren Sie bei hell erleuchtetem Raum, ohne Blitz.
• Wählen Sie
(Hohe Empfindlk.)* in der Szenenwahl aus. (Der Blitz wird automatisch deaktiviert.)
* Auch wenn Sie
(Hohe Empfindlk.) in der Szenenwahl ausgewählt haben, kann es vorkommen, dass
die Verschlusszeit bei schlechten Lichtverhältnissen sehr langsam ist. Verwenden Sie in solchen Fällen ein
Stativ oder stabilisieren Sie die Kamera, indem Sie den Arm, mit dessen Hand Sie den Auslöser drücken,
fest an Ihre Seite drücken, während Sie den Auslöser betätigen.
14
Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente
Einzelheiten zur Bedienung finden Sie auf
den in Klammern angegebenen Seiten.
A Taste POWER/Anzeige POWER
B Moduswahlknopf (27)
C Auslöser (28)
D Fernbedienungssensor
E AF-Hilfslicht (82)/
Selbstauslöseranzeige (30)
F Objektiv
G Blitz (30)
H Suchereinstellrad
• Wenn Sie über die FINDER/LCD-Taste
auswählen, dass die Aufnahme unter
Verwendung des Suchers erfolgen soll,
stellen Sie den Sucher über das
Suchereinstellrad auf Ihre Augenstärke ein.
So erscheint das Bild im Sucher schärfer.
I Öse für Schulterriemen
Nur DSC-H9
J Multianschluss
Wird in den folgenden Situationen
verwendet:
• Herstellen einer USB-Verbindung zwischen
der Kamera und dem Computer.
• Herstellen einer Verbindung mit den
Audio-/Video-Eingangsbuchsen an einem
Fernsehgerät.
• Herstellen einer Verbindung mit einem
PictBridge-kompatiblen Drucker.
Nur DSC-H9
K Taste
/BRK (55)
L Taste
(Belichtungsmessmodus) (58)
M NIGHTSHOT-Schalter
15
Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente
F Steuertaste (innen)/Einstellrad (außen)
(36)
Menü ein: v/V/b/B/z (51)
Menu aus: DISP/ / / (24, 30)
G Taste HOME (49)
H Mikrofon
I Aufnahme: Zoomwippe (W/T) (29)
Wiedergabe: Taste /
(Wiedergabezoom)/Taste
(Index)
(45, 46)
J DC IN-Buchse/DC INBuchsenabdeckung
Bei Verwendung eines AC-LS5K-Netzgerätes
(nicht mitgeliefert)
1 An die DC
IN-Buchse
vKennzeichnung
A Sucher
B Taste
(Wiedergabe) (45)
2 An die Steckdose
C Taste FINDER/LCD
D LCD-Monitor (24)
Nur DSC-H9
• Durch Anschließen der Kamera an das ACLS5K-Netzgerät kann der Akku nicht
geladen werden. Laden Sie den Akku über
das Ladegerät.
K Öse für Schulterriemen
• Sie können den Winkel des LCDMonitorträgers anpassen, um verschiedenen
Aufnahmesituationen gerecht zu werden.
E Taste MENU (51)
16
L Lautsprecher
M Akkufach-/„Memory Stick Duo“Deckel
Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente
N Stativgewinde (Unterseite)
• Verwenden Sie ein Stativ mit einer
Schraubenlänge von weniger als 5,5 mm.
Sind die Schrauben länger als 5,5 mm, kann
die Kamera nicht richtig am Stativ befestigt
oder sogar beschädigt werden.
O Akkufach
P Akku-Auswurfhebel
G Steuertaste
Menü ein: v/V/b/B/z (51)
Menu aus: DISP/ / / (24, 30)
Hinweise
• Entfernen Sie vor Verwendung der
Fernbedienung die Isolierfolie.
Isolierfolie
Q „Memory Stick Duo“-Einschub
R Zugriffsanzeige
Fernbedienung
• Halten Sie die Fernbedienung in Richtung des
Fernbedienungssensors, um die Kamera zu
bedienen (Seite 15).
So wechseln Sie die Batterien der
Fernbedienung
1 Drücken Sie auf die Lasche, während Sie
mit Ihrem Fingernagel in den Schlitz
greifen, um das Batteriefach
herauszunehmen.
2 Legen Sie eine neue Batterie mit der +
nach oben ein.
3 Schieben Sie das Batteriefach wieder in
die Fernbedienung ein, bis es mit einem
Klicken einrastet.
A Sender
Lasche
B Taste HOME (49)
C Taste SLIDE SHOW (64)
• Drücken Sie auf diese Taste, um die
Diaschau zu betrachten.
• Die Fernbedienung verfügt über eine LithiumBatterie (CR2025). Verwenden Sie keine
anderen Batterien als CR2025.
D Taste MENU (51)
E Taste SHUTTER (28)
• Kann nicht halb gedrückt werden.
F Aufnahme: Zoomwippe (W/T) (29)
Wiedergabe: Taste /
(Wiedergabezoom)/Taste
(Index)
(45, 46)
• Auch bei voll durchgedrückter Zoomtaste
der Fernbedienung ist ein schnelles
Heranzoomen nicht möglich.
17
Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente
Gegenlichtblende/Adapterring
2 Drehen Sie den Positionierungsring, bis
die Kennzeichnung am Adapterring, wie
unten abgebildet, mit der Kennzeichnung
an der Kamera übereinstimmt.
Kennzeichnungen
Positionierungsring
A Gegenlichtblende
B Adapterring
Anbringen der Gegenlichtblende
3 Drehen Sie die Gegenlichtblende, bis die
Kennzeichnung mit der Kennzeichnung
am Positionierungsring übereinstimmt.
Halten Sie hierbei den Adapterring fest, so
dass dieser sich nicht verdrehen kann.
Wenn Sie Aufnahmen in hellen
Lichtverhältnissen, wie im Außenbereich bei
Sonnenschein, vornehmen, empfiehlt es sich, eine
Gegenlichtblende einzusetzen, um einer
Verschlechterung der Bildqualität durch
unnötigen Lichteinfall entgegenzuwirken.
1 Bringen Sie den Adapterring bei
ausgeschalteter Kamera an.
• Der Objektivdeckel kann bei angebrachter
Gegenlichtblende aufgesetzt werden.
• Achten Sie bei der Verwendung der
Gegenlichtblende auf folgende Dinge:
– Das AF-Hilfslicht könnte verdeckt werden.
– Das Night Shot-Infrarotlicht könnte verdeckt
werden. (Nur DSC-H9)
– Das Blitzlicht könnte verdeckt werden,
wodurch bei Verwendung des eingebauten
Blitzes Schatten abgebildet werden könnten.
– Der Fernbedienungssensor könnte verdeckt
werden, wodurch die Fernbedienung
möglicherweise nicht korrekt funktioniert.
18
Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente
Lagerung der Gegenlichtblende
Die Gegenlichtblende kann umgekehrt an
der Kamera angebracht werden, um so bei
Nichtverwendung aufbewahrt zu werden.
Positionieren Sie die Gegenlichtblende wie
unten abgebildet und drehen Sie die
Gegenlichtblende im Uhrzeigersinn, bis sie
mit einem Klicken einrastet.
Anbringen einer Konverterlinse (nicht
mitgeliefert)
Wenn Sie einen größeren
Weitwinkelbereich erreichen möchten oder
entfernte Objekte näher heranholen
möchten, bringen Sie eine entsprechende
Konverterlinse an.
1 Bringen Sie den Adapterring an.
2 Bringen Sie die Konverterlinse an.
• Beachten Sie bei Aufnahmen mit Konverterlinse
die Beschreibung zu den Einstellungen von
[Konverterlinse] (Seite 84).
• Einzelheiten entnehmen Sie bitte der
Bedienungsanleitung Ihrer Konverterlinse.
19
Monitoranzeigen
Mit jedem Tastendruck auf v (DISP)
wechselt die Anzeige (Seite 24).
Einzelheiten zur Bedienung finden Sie auf
den in Klammern angegebenen Seiten.
Anzeige
Bedeutung
Weißabgleich (59)
Bei Standbildaufnahme
Aufnahmemodus (55)
BRK
±1.0
Belichtungsmessmodus
(58)
Gesichtserkennung (54)
SteadyShot (62)
Verwacklungswarnung
Bei Filmaufnahme
A
Anzeige
• Zeigt an, dass aufgrund
unzureichender
Lichtverhältnisse
Erschütterungen
möglicherweise die
Aufnahme scharfer Bilder
verhindern. Sie können
selbst bei Erscheinen der
Verwacklungswarnung
noch aufnehmen. Es
empfiehlt sich jedoch, die
Bildstabilisierungsfunktion
einzuschalten, für eine
bessere Beleuchtung den
Blitz oder zum Stabilisieren
der Kamera ein Stativ o. Ä.
zu verwenden (Seite 9).
Selbstauslöser (30)
Bedeutung
Zoomfaktor (29, 83)
Akku-Restdauer
E
Akku-Warnanzeige (129)
Farbmodus (57)
Bildgröße (53)
Kontrast (62)
Moduswahlknopf/Menü
(Szenenwahl) (32)
PSAM
Moduswahlknopf (27)
Night Shot (35) (nur DSCH9)
20
Konturen (62)
Monitoranzeigen
B
C
Anzeige
Bedeutung
z
AE/AF-Speicheranzeige
Anzeige
Bedeutung
Aufnahmemedium
(28)
Aufnahmeordner (75)
Bereitschft
AUFN
Bereitschaft/Filmaufnahme
ISO400
ISO-Wert (40)
• Erscheint bei Verwendung
des internen Speichers
nicht.
LangzeitbelichtungsRauschunterdrückung (NR)
• Wenn die Verschlusszeit bei
schlechten
Lichtverhältnissen über
einen bestimmten Wert
steigt, wird automatisch die
LangzeitbelichtungsRauschunterdrückung (NR)
aktiviert, um das
Bildrauschen zu verringern.
96
Restbildzahl
00:00:00
Restliche Aufnahmedauer
AF-Hilfslicht (82)
Rote-Augen-Reduzierung
(61)
Blitzmodus (30)
Laden des Blitzes
Konverterlinse (84)
REAR
Blitzsynchronisation (85)
125
Verschlusszeit
F3.5
Blendenwert
+2.0EV
Belichtungswert (41)
Anzeige
Bedeutung
Aufnahmedauer
C:32:00
Selbstdiagnoseanzeige
00:00:12
9
z SET
z OK
MOVE
MOVE
D
(129)
Anzeige für AFMesszonensucherrahmen
Selbstauslöser (30)
(41)
Spotmessungs-Fadenkreuz
Manueller Fokus (44)
(58)
Makro (30)
AFMesszonensucherrahmen
Bedienungsanleitung für
die Aufnahme von Bildern
Leiste für manuellen Fokus
(44)
(41)
Histogramm (24)
21
Monitoranzeigen
Bei Standbildwiedergabe
A
Anzeige
Bedeutung
Akku-Restdauer
Bildgröße (53)
Schützen (70)
VOL.
Lautstärke (45)
Druckauftragssymbol
(DPOF) (115)
Bei Filmwiedergabe
PictBridge-Anschluss
(113)
Zoomfaktor (45)
PictBridge-Anschluss
(114)
• Lösen Sie das
Mehrzweckanschlusskabel
nicht, solange das Symbol
angezeigt wird.
B
Anzeige
N
Bedeutung
Wiedergabe (45)
Wiedergabebalken
00:00:12
Zähler
101-0012
Ordner- und Dateinummer
(72)
2007 1 1
9:30 AM
Aufnahmedatum/-uhrzeit
des Wiedergabebildes
z PLAY
z STOP
Bedienungsanleitung für
die Wiedergabe von Bildern
BACK/
NEXT
Bilder auswählen
V VOLUME
Lautstärke einstellen
Histogramm (24)
•
22
erscheint, wenn die
Histogrammanzeige
deaktiviert ist.
Monitoranzeigen
C
Anzeige
Bedeutung
Wiedergabemedium
Wiedergabeordner (72)
• Erscheint bei Verwendung
des internen Speichers
nicht.
8/8 12/12
Bildnummer/Anzahl der im
ausgewählten Ordner
enthaltenen Bilder
Ordner wechseln (72)
• Erscheint bei Verwendung
des internen Speichers
nicht.
Belichtungsmessmodus
(58)
Blitz
Weißabgleich (59)
C:32:00
Selbstdiagnoseanzeige
ISO400
ISO-Wert (40)
+2.0EV
Belichtungswert (41)
500
Verschlusszeit
F3.5
Blendenwert
(129)
23
Umschalten der Monitoranzeige
Taste v (DISP)
(Monitoranzeige)
Mit jedem Tastendruck auf v (DISP)
wechselt die Anzeige wie folgt.
Helligkeit der LCD-Beleuchtung hoch
Histogramm eingeschaltet
Während der
Wiedergabe
werden
Bildinformationen
angezeigt.
Histogrammanzeige
(Seite 24)
Anzeigen ausgeschaltet
• Wenn Sie Bilder bei hellem Tageslicht anzeigen,
erhöhen Sie die Helligkeit der LCDBeleuchtung.
Der Akku entlädt sich in diesem Fall jedoch
schneller.
• Wenn die Kamera an ein Fernsehgerät
angeschlossen ist, wechselt die Anzeige von
Histogramm eingeschaltet t Anzeigen
ausgeschaltet t Anzeigen eingeschaltet
(Seite 89).
• Das Histogramm wird in folgenden Fällen nicht
angezeigt:
Aufnahme
– Wenn das Menü angezeigt wird.
– Wenn Filme aufgezeichnet werden
Wiedergabe
– Wenn das Menü angezeigt wird.
– Im Indexmodus
– Wenn Sie den Wiedergabezoom benutzen.
– Wenn Sie Standbilder drehen.
– Bei der Wiedergabe von Filmen
• Die Histogrammanzeige kann während der
Aufnahme und Wiedergabe in folgenden Fällen
stark unterschiedlich sein:
– Der Blitz wird ausgelöst.
– Bei langer oder kurzer Verschlusszeit.
• Bei Bildern, die mit anderen Kameras
aufgenommen wurden, erscheint das
Histogramm möglicherweise nicht.
z Einstellen von EV (Belichtungswert) durch
Anzeigen eines Histogramms
A
B
Dunkel
Anzeigen eingeschaltet
24
Hell
Ein Histogramm ist ein Diagramm, das die
Helligkeitsverteilung eines Bildes darstellt.
Stellen Sie den Moduswahlknopf auf eine
andere Einstellung als
und drücken Sie
wiederholt auf v (DISP), um im Monitor
das Histogramm anzeigen zu lassen. Das
Diagramm zeigt bei Ausschlägen rechts ein
helles Bild und bei Ausschlägen links ein
dunkles Bild an.
Umschalten der Monitoranzeige
A Anzahl der Pixel
B Helligkeit
• Das Histogramm erscheint auch bei der
Wiedergabe eines Einzelbildes, aber Sie können
die Belichtung nicht einstellen.
25
Der interne Speicher
Die Kamera ist mit einem internen Speicher von ca. 31 MB ausgestattet. Dieser Speicher ist
nicht herausnehmbar. Selbst wenn kein „Memory Stick Duo“ in die Kamera eingesetzt ist,
können Sie Bilder mit diesem internen Speicher aufnehmen.
• Filme der Bildgröße [640(Fein)] können nicht mit dem internen Speicher aufgenommen werden.
Wenn ein „Memory Stick Duo“ eingesetzt ist
[Aufnahme]: Bilder werden auf den „Memory Stick
Duo“ aufgezeichnet.
[Wiedergabe]: Auf dem „Memory Stick Duo“ enthaltene
Bilder werden wiedergegeben.
[Menü, Einstellungen usw.]: Verschiedene Funktionen
können für die auf dem „Memory Stick Duo“ enthaltenen
Bilder durchgeführt werden.
B
Wenn kein „Memory Stick Duo“ eingesetzt ist
B
Interner
Speicher
[Aufnahme]: Bilder werden im internen Speicher
aufgezeichnet.
[Wiedergabe]: Die im internen Speicher enthaltenen
Bilder werden wiedergegeben.
[Menü, Einstellungen usw.]: Verschiedene Funktionen
können für die im internen Speicher enthaltenen Bilder
durchgeführt werden.
Info zu den im internen Speicher enthaltenen Bilddaten
Es empfiehlt sich, die Daten nach einer der folgenden Methoden fehlerfrei zu kopieren
(sichern).
So kopieren (sichern) Sie Daten auf einen „Memory Stick Duo“
Halten Sie einen „Memory Stick Duo“ mit einer Kapazität von mindestens 64 MB bereit, und
führen Sie dann den unter [Kopieren] (Seite 76) beschriebenen Vorgang durch.
So kopieren (sichern) Sie Daten auf die Festplatte Ihres Computers
Führen Sie den auf den Seiten 95 bis 97 beschriebenen Vorgang durch, ohne dass ein
„Memory Stick Duo“ in die Kamera eingesetzt ist.
• Es ist nicht möglich, Bilddaten von einem „Memory Stick Duo“ in den internen Speicher zu kopieren.
• Wenn Sie die Kamera über ein Mehrzweckanschlusskabel mit einem Computer verbinden, können Sie die
im internen Speicher enthaltenen Daten auf einen Computer kopieren. Daten auf einem Computer lassen
sich allerdings nicht in den internen Speicher kopieren.
26
Grundfunktionen
Verwenden des Moduswahlknopfes
Stellen Sie den Moduswahlknopf auf die gewünschte Funktion.
Moduswahlknopf
Steuertaste
Vollautomatikmodus für Standbilder
Ermöglicht bequemes Aufnehmen mit automatischen Einstellungen
(Seite 28).
P:
Grundfunktionen
:
Programmautomatik*
Ermöglicht das Aufnehmen mit automatisch eingestellter Belichtung
(sowohl Verschlusszeit als auch Blendenwert) (Seite 37).
S:
Verschlussprioritätsmodus*
Ermöglicht das Aufnehmen nach manueller Einstellung der Verschlusszeit
(Seite 38).
A:
Blendenprioritätsmodus*
Ermöglicht das Aufnehmen nach manueller Einstellung des Blendenwerts
(Seite 39).
M:
Manueller Belichtungsmodus*
Ermöglicht das Aufnehmen nach manueller Einstellung der Belichtung
(sowohl Verschlusszeit als auch Blendenwert) (Seite 39).
:
Filmaufnahmemodus
Ermöglicht das Aufnehmen von Filmen mit Ton (Seite 28).
/
/
/
/
/SCN (
): Szenenwahlmodus
Ermöglicht das Aufnehmen mit vorgegebenen Szeneneinstellungen
(Seite 32).
*Sie haben die Möglichkeit, verschiedene Einstellungen über das Menü auszuwählen. (Einzelheiten zu
den verfügbaren Funktionen t Seite 52)
27
Bequeme Aufnahme (Vollautomatikmodus)
Moduswahlknopf
Sucher
Auslöser
Makrotaste
Taste DISP
Taste FINDER/LCD
Blitztaste
Zoomwippe
Taste MENU
Selbstauslösertaste
Taste HOME
Taste z
Taste v/V/b/B
Steuertaste
1 Wählen Sie die gewünschte Funktion mit dem Moduswahlknopf.
Bei Standbildaufnahmen (Vollautomatikmodus): Wählen Sie
Bei Filmaufnahmen: Wählen Sie
.
.
2 Halten Sie die Kamera ruhig, und stützen Sie die Arme am Körper ab.
Richten Sie das Motiv
in der Mitte des
Fokussierrahmens aus.
3 Drücken Sie zum Aufnehmen den Auslöser.
Bei Standbildaufnahmen:
1Halten Sie den Auslöser zum Fokussieren halb nach unten gedrückt.
Die Anzeige z (AE/AF-Speicher) (grün) blinkt, ein Signalton ist zu hören, die Anzeige hört auf zu
blinken und leuchtet stetig.
28
Bequeme Aufnahme (Vollautomatikmodus)
2Drücken Sie den Auslöser ganz nach unten.
AE/AF-Speicheranzeige
Drücken Sie den Auslöser ganz nach unten.
Zum Stoppen der Aufnahme drücken Sie den Auslöser erneut ganz nach unten.
Grundfunktionen
Bei Filmaufnahmen:
Wenn Sie ein schwer fokussierbares Motiv als Standbild aufnehmen
• Die kürzeste Aufnahmeentfernung beträgt ca. 50 cm (W)/120 cm (T). Bei einem näheren Motiv nehmen
Sie im Nahaufnahmemodus (Makro) (Seite 30) auf.
• Wenn die Kamera das Motiv nicht automatisch scharf einstellen kann, blinkt die AE/AF-Speicheranzeige
langsam, und kein Signalton ist zu hören. Außerdem wird der AF-Messzonensucherrahmen ausgeblendet.
Wählen Sie einen neuen Bildausschnitt, und fokussieren Sie erneut.
In folgenden Fällen sind Motive schwer fokussierbar:
–
–
–
–
–
–
–
Weit entfernte und dunkle Motive
Geringer Kontrast zwischen Motiv und Hintergrund
Motive hinter Glas
Schnell bewegte Motive
Reflektierendes Licht oder glänzende Oberfläche
Blitze
Motive im Gegenlicht
W/T Verwenden des Zoom
Mit T zoomen Sie, mit W machen Sie den Zoom wieder rückgängig.
Durch leichtes Drücken erfolgt der Zoom langsam und durch ganzes Durchdrücken wird
schnell gezoomt.
• Bei Überschreitung des Zoomfaktors von 15× verwendet die Kamera den Digitalzoom.
Einzelheiten zu den Einstellungen für [Digitalzoom] und zur Bildqualität finden Sie auf Seite 83.
• Auch wenn Sie die Taste vollständig drücken, erfolgt bei Aufnahmen von Filmen ein langsamer Zoom.
29
Bequeme Aufnahme (Vollautomatikmodus)
Blitz (Auswählen eines Blitzmodus für Standbilder)
Drücken Sie so oft B ( ) der Steuertaste, bis der gewünschte Modus ausgewählt ist.
(Keine Anzeige): Blitzautomatik
Der Blitz wird bei unzureichender Beleuchtung oder Gegenlicht ausgelöst (Standardeinstellung).
: Blitz immer ein
: Langzeit-Synchronisierung (Blitz immer ein)
An einem dunklen Ort gilt eine lange Verschlusszeit, damit der Hintergrund außerhalb der Reichweite
des Blitzlichtes deutlich aufgenommen wird.
: Blitz immer aus
• Der Blitz fährt automatisch aus und wird ausgelöst. Klappen Sie den Blitz bei Nichtverwendung wieder
ein.
• Der Blitz wird zweimal ausgelöst. Beim ersten Mal wird die Lichtmenge eingestellt.
• Während der Blitz aufgeladen wird, wird
angezeigt.
Makro (Nahaufnahmen)
Drücken Sie so oft b (
) der Steuertaste, bis der gewünschte Modus ausgewählt ist.
(Keine Anzeige): Makro aus
: Makro ein (W-Seite: ca. 1 cm oder mehr, T-Seite: ca. 120 cm oder mehr)
Makro
• Es empfiehlt sich, den Zoom auf die W-Seite einzustellen.
• Die Schärfentiefe wird geringer, und möglicherweise ist nicht das ganze Motiv scharfgestellt.
• Die Autofokusgeschwindigkeit verringert sich, wenn Sie Bilder mit dem Makro aufnehmen.
Verwenden des Selbstauslösers
Drücken Sie so oft V (
) der Steuertaste, bis der gewünschte Modus ausgewählt ist.
(Keine Anzeige): Selbstauslöser wird nicht verwendet
: Selbstauslöser mit Verzögerung von 10 Sekunden
: Selbstauslöser mit Verzögerung von 2 Sekunden
Drücken Sie den Auslöser. Die Selbstauslöseranzeige blinkt, und ein Piepton ist bis zur
Verschlussauslösung zu hören.
30
Bequeme Aufnahme (Vollautomatikmodus)
Selbstauslöseranzeige
Anpassen des Winkels des LCD-Monitors
Sie können den Winkel des LCD-Monitors anpassen.
Grundfunktionen
Zum Deaktivieren der Funktion drücken Sie erneut V ( ).
• Wenn Sie den Selbstauslöser mit einer Verzögerung von 2 Sekunden verwenden, können Sie
Verwacklungen vermeiden, die auf Kameraerschütterungen durch das Drücken des
Auslösers zurückzuführen sind.
• Wird der LCD-Monitor mit Gewalt über seinen Bewegungsradius hinaus bewegt, kann es zu
Funktionsstörungen kommen.
31
Aufnehmen von Standbildern (Szenenwahl)
Der Szenenwahlmodus kann auf zwei verschiedene Arten ausgewählt werden. Es können
Modi über den Moduswahlknopf und über das Menü ausgewählt werden. Die verfügbaren
Modi sind jeweils unterschiedlich.
Taste MENU
Auslöser
Moduswahlknopf
Steuertaste
Auswahl über den Moduswahlknopf
1 Wählen Sie den gewünschten Szenenwahlmodus (
/
/
/
/
) mit dem
Moduswahlknopf aus.
2 Drücken Sie zum Aufnehmen den Auslöser.
Auswahl über das Menü
1 Wählen Sie SCN mit dem Moduswahlknopf aus.
2 Drücken Sie die Taste MENU und wählen Sie
/
/ /
über b/B der
Steuertaste aus (Seite 51).
3 Drücken Sie zum Aufnehmen den Auslöser.
• Einzelheiten zu den Modi finden Sie auf der nächsten Seite.
So deaktivieren Sie die Szenenwahl
Stellen Sie den Moduswahlknopf auf eine andere Einstellung als den Modus der Szenenwahl.
32
Aufnehmen von Standbildern (Szenenwahl)
Szenenwahlmodi
Die folgenden Modi sind für bestimmte Aufnahmebedingungen voreingestellt.
Über den Moduswahlknopf auswählbare
Modi
Hohe Empfindlk.
Dämmer*
Ermöglicht bei Nacht Aufnahmen
in weiter Entfernung, bei denen
die typische Atmosphäre von
Nachtszenen erhalten bleibt.
Strand
Bei Aufnahmen am Strand wird
das Blau des Wassers naturgetreu
reproduziert.
Porträt
Ermöglicht Aufnahmen mit
verschwommenem Hintergrund
und scharfem Motiv.
Fortgeschr.
Sportaufnahme
Dieser Modus ist bei Aufnahmen
von schnellen Bewegungen, wie
beispielsweise beim Sport,
hilfreich.
• Bei halb durchgedrücktem
Auslöser wird die Bewegung
des Motivs vorausgesagt und
der Fokus angepasst.
Grundfunktionen
Ermöglicht bei schlechten
Lichtverhältnissen
verwacklungsfreie Aufnahmen
ohne Blitz.
Über das Menü auswählbare Modi
Schnee
Bei Aufnahmen im Schnee oder
an anderen Orten mit hohem
Weißanteil im Hintergrund lassen
sich mit diesem Modus
Fehlfarben vermeiden und klare
Bilder erzielen.
Feuerwerk*
Ermöglicht Aufnahmen von
Feuerwerken in all ihrer Pracht.
Dämmer-Porträt*
Ermöglicht Porträtaufnahmen in
dunkler Umgebung. Personen im
Vordergrund erscheinen im Bild
scharf, ohne dass die typische
Atmosphäre von Nachtszenen
verloren geht.
Landschaft
Für Landschaftsaufnahmen usw.
wird auf ein entferntes Motiv
fokussiert.
* Wenn Sie Bilder mit
(Dämmer-Porträt),
(Dämmer) oder
(Feuerwerk) aufnehmen, ist die
Verschlusszeit länger. Um Verwacklungen zu vermeiden, empfiehlt es sich, ein Stativ zu verwenden.
33
Aufnehmen von Standbildern (Szenenwahl)
Mögliche Funktionen bei der Szenenwahl
Um die korrekten Einstellungen für die jeweiligen Aufnahmebedingungen zu erhalten, legt
die Kamera bestimmte Funktionen automatisch fest. Einige Funktionen stehen je nach dem
Szenenwahlmodus nicht zur Verfügung.
( : die Einstellung ist möglich)
Makro
—
—
Blitz
—
/
Gesichtserkennung
—
Serie/
Belichtungsreihe
—
—
—
—
—
—
—
—
/
/
—
—
—
—
—
EV
Weissabgl
Rotaugen-Reduz
*
—
—
—
—
SteadyShot
Selbstauslöser
* [Blitz] kann nicht ausgewählt werden.
34
—
—
—
—
—
—
—
—
—
Aufnahmen im Dunkeln (Night Shot) (nur DSC-H9)
Night Shot: Aufnahmen im Dunkeln
Über die Funktion Night Shot können Sie Aufnahmen im Dunkeln vornehmen, ohne den Blitz
zu verwenden, z. B. Szenen am Lagerfeuer oder Pflanzen und Tiere bei Nacht. Beachten Sie,
dass Bilder, die über Night Shot aufgenommen wurden, grünlich wirken.
Auslöser
Moduswahlknopf
Grundfunktionen
Infrarotstrahlensender
NIGHTSHOT-Schalter
1 Setzen Sie den NIGHTSHOT-Schalter auf ON.
Die Anzeigen für
und „Night Shot“ leuchten für etwa fünf Sekunden auf.
2 Nehmen Sie die Aufnahme vor.
So heben Sie die Funktion Night Shot auf
Setzen Sie den NIGHTSHOT-Schalter auf OFF.
• Im Night Shot-Modus ist die Kamera auf den Vollautomatikmodus eingestellt, unabhängig davon, auf
welcher Position der Moduswahlknopf steht. Die verfügbaren Einstellmöglichkeiten sind begrenzt.
• Bei Anbringen einer Gegenlichtblende (mitgeliefert), kann der Infrarotstrahl verdeckt werden.
• Verwenden Sie die Night Shot-Funktion nicht bei hellen Lichtverhältnissen (z. B. im Freien bei Tag).
Anderenfalls kann es zu einer Funktionsstörung der Kamera kommen.
• Ist der Abstand zum Objekt zu gering, kann sich der Schatten des Objektivs auf dem Bild abzeichnen.
Nehmen Sie in diesem Fall die Aufnahme mit einem größeren Abstand zum Objekt vor.
35
Verwenden des Einstellrades
Über das Einstellrad werden die Einstellwerte geändert, während Aufnahmen in den
manuellen Einstellmodi (Verschlussprioritätsmodus, Blendenprioritätsmodus, manueller
Belichtungsmodus), bei Anpassung der ISO-Empfindlichkeit, der Fokussiermethode oder
Belichtungswertanpassung vorgenommen werden.
Durch Drehen des Einstellrades kann leicht das nächste/vorherige Bild aufgerufen werden.
Auswahl
Einstellung
Einstellrad
Steuertaste
So wählen Sie eine Einstellung aus
1 Drehen Sie am Einstellrad, um die Einstellung auszuwählen, die Sie
vornehmen möchten.
Bewegen Sie die gelbe Anzeige V, um den Posten auszuwählen.
2 Drücken Sie z der Steuertaste.
Der Wert wird gelb.
3 Um andere Einstellungen vorzunehmen, drücken Sie z und führen den
folgenden Vorgang durch.
Posten, die nicht ausgewählt werden können, sind ausgegraut.
So wählen Sie den Wert aus
Wenn die Werte gelb angezeigt werden, können sie ausgewählt und über Drehen des
Einstellrades eingestellt werden. Der angezeigte Wert ist eingestellt.
36
Aufnahmen mit manueller Einstellung
Die Kamera stellt automatisch den Fokus und die Belichtung ein. Ein manuelles Einrichten
dieser Einstellungen ist allerdings auch möglich.
Moduswahlknopf
Taste MENU
Taste z
Taste HOME
ISO-Wert
Eigenschaften der „Verschlusszeit“
Eigenschaften der „Blende“ (F-Wert)
Kürzer
Sich bewegende
Objekte erscheinen
eingefroren.
Offen
Die Schärfentiefe wird
nach vorn und hinten
geringer.
Länger
Sich bewegende
Objekte erscheinen
fließend.
Grundfunktionen
Anzeige für
AF-Messzonensucherrahmen
Belichtungswert
Blendenwert
Verschlusszeit
Einstellrad
Geschlossen
Die Schärfentiefe wird
nach vorn und hinten
größer.
Im Folgenden werden die Funktionen erläutert, die im Aufnahmemodus zur Verfügung stehen.
Grau angezeigte Modi lassen sich nicht auswählen.
Über das Menü verfügbare Modi, wenn der Moduswahlknopf auf SCN steht
Nicht verfügbar
Verfügbar
Aufnahmen mit Programm-Shift
Sie können die Kombination aus Blendenwert und Verschlusszeit ändern, während die
Helligkeit der Aufnahme aufrecht erhalten bleibt.
1 Wählen Sie P mit dem Moduswahlknopf aus.
2 Wählen Sie über das Einstellrad die Kombination aus Blendenwert und Verschlusszeit aus
(Seite 36).
37
Aufnahmen mit manueller Einstellung
Während der Verschiebung der Kombination aus Blendenwert und Verschlusszeit wird P*
angezeigt.
3 Nehmen Sie die Aufnahme vor.
Um den Programm-Shift aufzuheben, drehen Sie am Einstellrad, um die Anzeige von P* bis P
zurückzustellen.
• Die Kombination aus Blendenwert und Verschlusszeit kann nicht verschoben werden, während der
Auslöser halb gedrückt ist.
• Ändert sich die Helligkeit, werden Blendenwert und Verschlusszeit angepasst, um die Verschiebung
aufrecht zu erhalten.
• Je nach Aufnahmesituation ist eventuell eine Änderung der Kombination aus Blendenwert und
Verschlusszeit nicht möglich.
• Bei Änderung der Einstellung für den Blitzmodus ist der Programm-Shift deaktiviert.
• Der Programm-Shift wird beendet, wenn der Modusauswahlknopf auf eine andere Position als P gestellt
oder die Kamera abgeschaltet wird.
Aufnahmen im Verschlussprioritätsmodus
Sie können die Verschlusszeit manuell einstellen.
1 Wählen Sie S mit dem Moduswahlknopf aus.
2 Wählen Sie über das Einstellrad eine Verschlusszeit aus (Seite 36).
Es kann eine Verschlusszeit von 1/4000 bis 30 Sekunden ausgewählt werden.
3 Nehmen Sie die Aufnahme vor.
Einstellbereich der Verschlusszeit
Blendenwert
(F-Wert)
1/4000 bis 30 Sekunden
1/2000 bis 30 Sekunden
Zoomfaktor
(Tele)
(Weitwinkel)
Aca. ×2,1
Bca. ×15
• Verschlusszeiten von einer Sekunde oder länger werden durch [”] dargestellt, z. B. 1”.
• Bei längeren Verschlusszeiten empfiehlt sich der Einsatz eines Stativs, um Vibrationen vorzubeugen.
38
Aufnahmen mit manueller Einstellung
• Bei längeren Verschlusszeiten erhöht sich die für die Verarbeitung der Daten erforderliche Zeit.
• Wenn die Verschlusszeit auf 1/3 Sekunde oder langsamer eingestellt ist, wird automatisch die
Langzeitbelichtungs-Rauschunterdrückung (NR) aktiviert, um das Bildrauschen zu vermindern. In diesem
Fall wird
angezeigt.
• Ist nach Vornahme der Einstellungen die Belichtung noch nicht korrekt, blinken die Anzeigen der
Einstellwerte, wenn der Auslöser halb durchgedrückt wird. Sie können in diesem Fall Aufnahmen
vornehmen, allerdings ist es empfehlenswert, die blinkenden Werte zunächst zu korrigieren.
• Der Blitz ist auf (Blitz immer an) oder
(Blitz immer aus) eingestellt.
• Bei kurzen Belichtungszeiten ist die Blitzintensität möglicherweise nicht ausreichend.
Sie können die Lichtmenge, die durch das Objektiv einfällt, manuell einstellen.
Grundfunktionen
Aufnahmen im Blendenprioritätsmodus
1 Wählen Sie A mit dem Moduswahlknopf aus.
2 Wählen Sie über das Einstellrad einen Blendenwert aus (Seite 36).
– Ist der Zoom vollständig auf die W-Seite eingestellt, können Sie eine Blende zwischen F2,7 bis F8,0
auswählen.
– Ist der Zoom vollständig auf die T-Seite eingestellt, können Sie eine Blende zwischen F4,5 bis F8,0
auswählen.
3 Nehmen Sie die Aufnahme vor.
• Die Verschlusszeit wird automatisch in einem Bereich zwischen 1/2000 bis 8 Sekunden eingestellt.
• Ist nach Vornahme der Einstellungen die Belichtung noch nicht korrekt, blinken die Anzeigen der
Einstellwerte, wenn der Auslöser halb durchgedrückt wird. Sie können in diesem Fall Aufnahmen
vornehmen, allerdings ist es empfehlenswert, die blinkenden Werte zunächst zu korrigieren.
• Der Blitz ist auf (Blitz immer an),
(Langzeit-Synchro) oder
(Blitz immer aus) eingestellt.
Aufnahmen im manuellen Belichtungsmodus
Sie können die Verschlusszeit und den Blendenwert manuell einstellen.
1 Wählen Sie M mit dem Moduswahlknopf aus.
2 Wählen Sie über das Einstellrad eine Verschlusszeit aus (Seite 36).
3 Wählen Sie über das Einstellrad einen Blendenwert aus (Seite 36).
Der Unterschied zwischen der gewählten Einstellung und der durch die Kamera errechneten
korrekten Belichtung erscheint als Belichtungswert (Seite 37) auf dem Monitor. 0EV weist auf
den von der Kamera errechneten korrekten Wert hin.
4 Nehmen Sie die Aufnahme vor.
• Diese Einstellung bleibt auch nach dem Ausschalten der Kamera erhalten. Nach Einstellen eines
gewünschten Wertes, können Sie diese Belichtung wieder abrufen, indem Sie den Moduswahlknopf auf M
stellen.
39
Aufnahmen mit manueller Einstellung
• Ist nach Vornahme der Einstellungen die Belichtung noch nicht korrekt, blinken die Anzeigen der
Einstellwerte, wenn der Auslöser halb durchgedrückt wird. Sie können in diesem Fall Aufnahmen
vornehmen, allerdings ist es empfehlenswert, die blinkenden Werte zunächst zu korrigieren.
• Der Blitz ist auf (Blitz immer an) oder
(Blitz immer aus) eingestellt.
ISO: Auswählen der Lichtempfindlichkeit
Niedrige ISO-Empfindlichkeit
Hohe ISO-Empfindlichkeit
Damit wählen Sie die Lichtempfindlichkeit in ISO-Einheiten. Je höher der Wert, desto höher
die Empfindlichkeit.
1 Wählen Sie über das Einstellrad einen ISO-Wert aus (Seite 36).
2 Drücken Sie z der Steuertaste.
Der ISO-Wert wird gelb.
ISO-Wert (gelb)
3 Wählen Sie über das Einstellrad einen ISO-Wert aus.
4 Drücken Sie z.
ISOAUTO (Auto)
ISO80
Wählen Sie einen hohen Wert, wenn Sie an einem dunklen
Ort oder sich schnell bewegende Objekte aufnehmen, und
einen niedrigen Wert, um eine höhere Bildqualität zu erzielen.
ISO100
ISO200
ISO400
ISO800
ISO1600
ISO3200
• Einzelheiten zur ISO-Empfindlichkeit finden Sie auf Seite 11.
• Beachten Sie, dass die Rauschstörungen im Bild zunehmen, je höher der ISO-Empfindlichkeitswert ist.
• ISO wird im Szenenwahlmodus automatisch eingestellt.
40
Aufnahmen mit manueller Einstellung
• Wenn der Serienaufnahmemodus oder die Belichtungsreihe eingestellt ist, kann der ISO-Wert nur auf
Auto oder auf 80 bis 400 eingestellt werden.
• Bei Aufnahmen in hellerer Umgebung erhöht die Kamera automatisch die Farbreproduktion und hilft
damit zu verhindern, dass Bilder zu hell werden (außer wenn ISO auf [ISO80] eingestellt ist).
EV: Einstellen der Lichtintensität
Richtung +
1 Wählen Sie über das Einstellrad einen EV-Wert aus (Seite 36).
Grundfunktionen
Richtung –
2 Drücken Sie z der Steuertaste.
Der Belichtungswert wird gelb.
Belichtungswert (gelb)
3 Wählen Sie über das Einstellrad einen Belichtungswert aus.
Richtung +: Das Bild wird heller.
0EV: Die Belichtung wird von der Kamera automatisch ermittelt.
Richtung –: Das Bild wird dunkler.
4 Drücken Sie z.
• Einzelheiten zur Belichtung t Seite 14
• Der Korrekturwert kann in Stufen von 1/3EV eingestellt werden (+2,0EV bis –2,0EV).
• Die Belichtung wird eventuell nicht richtig eingestellt, wenn das Motiv extrem hell oder dunkel ist oder
wenn Sie den Blitz benutzen.
Fokus: Ändern der Fokussiermethode
Sie können die Fokussiermethode über das Einstellrad ändern. Nutzen Sie diese Funktion,
wenn es schwierig ist, das aufzunehmende Objekt zu fokussieren.
1 Wählen Sie einen AF-Messzonensucherrahmen oder 9 über das Einstellrad aus (Seite 36).
41
Aufnahmen mit manueller Einstellung
2 Drücken Sie z auf der Steuertaste.
Die Anzeige für AF-Messzonensucherrahmen wird gelb.
Anzeige für AF-Messzonensucherrahmen (gelb)
3 Wählen Sie die gewünschte Fokussiermethode über das Einstellrad aus.
4 Drücken Sie z.
(Multi-AF)
Automatische Fokussierung auf ein Motiv in allen Messzonen
des Sucherrahmens. Wenn der Moduswahlknopf auf
steht, ist nur Multi-AF verfügbar.
• Dieser Modus ist nützlich, wenn sich das Hauptmotiv nicht in
der Bildmitte befindet.
AF-Messzonensucherrahmen
Anzeige für
AF-Messzonensucherrahmen
(Center-AF)
(nur bei Standbildern)
Automatische Fokussierung auf ein Motiv nahe der Mitte des
Rahmens.
• Wenn Sie diese Funktion zusammen mit der AFSpeicherfunktion verwenden, können Sie mit der gewünschten
Bildkomposition aufnehmen.
AF-Messzonensucherrahmen
Anzeige für
AF-Messzonensucherrahmen
42
Aufnahmen mit manueller Einstellung
(Flexibler Spot-AF)
(nur bei Standbildern)
Fokussierung auf ein sehr kleines Objekt oder einen engen
Bereich.
Über den flexiblen Spot-AF können Sie mit der gewünschten
Bildkomposition aufnehmen.
9 (Manueller Fokus)
Fokussierung auf das Motiv mithilfe einer vorher
eingestellten Aufnahmeentfernung.
• Einzelheiten zur Einstellung der Aufnahmeentfernung: Seite 44.
• Beim Aufnehmen eines Motivs durch ein Netz oder eine
Fensterscheibe ist es schwierig, im Autofokus eine ausreichende
Scharfstellung zu erzielen. In diesen Fällen ist eine manuelle
Fokussierung hilfreich.
Grundfunktionen
• Stellen Sie den flexiblen Spot-AF über die folgenden Schritte
ein.
• Diese Funktion ist bei Aufnahmen mit Stativ hilfreich, wenn
sich das Motiv außerhalb des mittigen Bereichs befindet.
• Achten Sie bei Aufnahmen von sich bewegenden Motiven
darauf, dass sich das Objekt nicht aus dem
Messzonensucherrahmen bewegt.
• AF ist die Abkürzung für Autofokus.
• Wenn Sie den Digitalzoom oder das AF-Hilfslicht verwenden, wird der normale AFMesszonensucherrahmen deaktiviert und ein neuer AF-Messzonensucherrahmen wird mit einer
gepunkteten Linie angezeigt. In diesem Fall arbeitet der Autofokus mit Priorität auf Motiven um die
Rahmenmitte.
So richten Sie den flexiblen Spot-AF ein
1 Wählen Sie die Anzeige des AF-Messzonensucherrahmens aus und dann
AF).
Die Farbe des AF-Messzonensucherrahmens wechselt von Weiß zu Gelb.
(flexibler Spot-
AF-Messzonensucherrahmen
(gelb: einstellbar/weiß: fest)
Anzeige für AF-Messzonensucherrahmen
2 Bewegen Sie über v/V/b/B an der Steuertaste den AF-Messzonensucherrahmen an die Stelle,
auf die Sie fokussieren möchten, und drücken Sie dann z.
Die Farbe des AF-Messzonensucherrahmen wechselt von Gelb nach Weiß.
Um den AF-Messzonensucherrahmen noch einmal zu bewegen, drücken Sie erneut z.
• Während der Bewegung des AF-Messzonensucherrahmens wird der AF-Modus auf [Monitor] gesetzt.
Durch Drücken von z wird zu dem Modus gewechselt, der im Setup-Bildschirm eingestellt ist.
• Wird die Fokussiermethode geändert, wird die von Ihnen eingestellte Position des AFMesszonensucherrahmens aufgehoben.
43
Aufnahmen mit manueller Einstellung
So richten Sie den manuellen Fokus ein
1 Wählen Sie die Anzeige des AF-Messzonensucherrahmens aus und dann 9.
Die Leiste für den manuellen Fokus erscheint.
Leiste für manuellen Fokus
Fokussierbereich von 1 cm
bis ∞
Fokusanzeige
(gelb: einstellbar/weiß: fest)
2 Stellen Sie über b/B auf der Steuertaste die Leiste auf die gewünschte Entfernung ein.
• Über die Fokuserweiterung (Seite 86) wird das Bild auf dem Monitor auf die doppelte Größe
erweitert, um die Fokussierung zu erleichtern (Standardeinstellung).
3 Drücken Sie z. 9 wechselt von Gelb zu Weiß. Um eine erneute Einstellung vorzunehmen,
drücken Sie wiederum z.
• Ist die Entfernung zum eingestellten Fokus auf das Motiv gering, können Staub und Fingerabdrücke, die
sich auf dem Objektiv befinden, auf dem Bild abgebildet werden. Wischen Sie das Objektiv mit einem
weichen Tuch usw. sauber.
• Bei den Entfernungsangaben des manuellen Fokus handelt es sich um Näherungswerte. Wird das Objektiv
nach oben oder unten geneigt, vergrößert sich die Abweichung.
• Die Entfernungsauswahl wird durch den Zoomfaktor oder die Einstellung für [Konverterlinse] begrenzt.
Wenn 9 blinkt, wird hierdurch die Begrenzung der Fokuseinstellung angezeigt.
• Wird die Fokussiermethode geändert, wird die von Ihnen eingestellte Entfernung des manuellen Fokus
aufgehoben.
44
Anzeigen von Bildern
Taste
Taste
(Wiedergabezoom)/
(Index)
(Wiedergabezoom)
Einstellrad
Taste
(Wiedergabe)
Taste MENU
Steuertaste (innen)/
Einstellrad (außen)
1 Drücken Sie die Taste
Grundfunktionen
Taste z
Taste v/V/b/B
Taste HOME
(Wiedergabe).
• Wenn Sie bei ausgeschalteter Kamera
(Wiedergabe) drücken, schaltet sich die Kamera
automatisch ein und wechselt in den Wiedergabemodus. Wenn Sie in den Aufnahmemodus schalten
wollen, drücken Sie erneut
(Wiedergabe).
2 Wählen Sie mit b/B der Steuertaste ein Bild aus.
Film:
Drücken Sie z, um einen Film wiederzugeben. (Drücken Sie zum Stoppen der
Wiedergabe erneut z.)
Mit B spulen Sie vorwärts, mit b zurück. (Mit z schalten Sie zur normalen Wiedergabe
zurück.)
Rufen Sie mit V den Bildschirm zur Lautstärkeregelung auf, und stellen Sie dann mit b/B
die Lautstärke ein.
• Filme mit der Bildgröße [320] werden in einer kleineren Größe angezeigt.
• Durch Drehen des Einstellrades kann leicht das nächste/vorherige Bild aufgerufen werden.
/
So zeigen Sie ein vergrößertes Bild an (Wiedergabezoom)
Drücken Sie , während ein Standbild angezeigt wird.
Mit
machen Sie den Zoom wieder rückgängig.
Einstellen der Position: v/V/b/B
Deaktivieren des Wiedergabezooms: z
• Speichern vergrößerter Bilder: [Trimmen] (Seite 69)
45
Anzeigen von Bildern
Aufrufen der Indexanzeige
Drücken Sie
(Index), um die Indexanzeige aufzurufen, während ein Standbild angezeigt
wird.
Wählen Sie mit v/V/b/B ein Bild aus.
Wenn Sie wieder das Einzelbild anzeigen wollen, drücken Sie z.
Wenn Sie einen „Memory Stick Duo“ verwenden und es mehrere Ordner gibt, wählen Sie mit
b den Balken zum Auswählen von Ordnern und dann mit v/V den gewünschten Ordner aus.
• Sie können die Indexanzeige auch aufrufen, indem Sie [
Indexansicht] unter
betrachten) im HOME-Bildschirm auswählen.
• Mit jedem Tastendruck auf
(Index) ändert sich die Anzahl der Bilder in der
Indexanzeige.
46
(Bilder
Löschen von Bildern
Taste
Taste
(Index)
(Wiedergabe)
Taste MENU
Steuertaste
1 Drücken Sie die Taste
Grundfunktionen
Taste z
Taste v/V/b/B
(Wiedergabe).
2 Drücken Sie im Einzelbild- oder Indexmodus MENU.
3 Wählen Sie
[Löschen] mit v der Steuertaste.
4 Wählen Sie mit b/B als Löschverfahren [Dieses Bild], [Mehrere Bilder] oder
[Alle im Ordner] aus und drücken Sie dann z.
47
Löschen von Bildern
Wenn Sie [Dieses Bild] auswählen
Das ausgewählte Bild wird gelöscht.
Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
Wenn Sie [Mehrere Bilder] auswählen
Sie können mehrere Bilder auswählen und auf einmal löschen.
1 Wählen Sie die zu löschenden Bilder aus, und drücken Sie z.
Die Markierung
erscheint im Kontrollkästchen des Bildes.
Einzelbild
Indexansicht
2 Drücken Sie MENU.
3 Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
Wenn Sie [Alle im Ordner] auswählen
Damit löschen Sie alle Bilder im ausgewählten Ordner.
Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
• Wenn Sie [Mehrere Bilder] in der Indexanzeige wählen, können Sie alle Bilder in einem
Ordner löschen, indem Sie mit b den Balken zum Auswählen von Ordnern auswählen und
den Ordner mit
markieren.
48
Kennenlernen der verschiedenen Funktionen –
HOME/Menü
Verwenden des HOME-Bildschirms
Der HOME-Bildschirm ist der Ausgangsbildschirm für den Zugriff auf die verschiedenen
Funktionen. Sie können den HOME-Bildschirm unabhängig vom Aufnahme-/
Wiedergabemodus aufrufen.
Steuertaste
Grundfunktionen
Taste z
Taste v/V/b/B
Taste HOME
1 Rufen Sie mit HOME den HOME-Bildschirm auf.
Kategorie
Posten
Funktionsführer
2 Wählen Sie mit b/B der Steuertaste eine Kategorie aus.
3 Wählen Sie mit v/V einen Posten aus, und drücken Sie dann z.
• Sie können den HOME-Bildschirm nicht aufrufen, wenn eine PictBridge-Verbindung oder
eine USB-Verbindung hergestellt wurde.
• Die Kamera wird in den Aufnahmemodus geschaltet, wenn Sie den Auslöser halb nach
unten drücken.
49
Kennenlernen der verschiedenen Funktionen – HOME/Menü
HOME-Posten
Wenn Sie die Taste HOME drücken, werden folgende Posten angezeigt. Einzelheiten zu den
Posten werden vom Funktionsführer auf dem Monitor angezeigt.
Kategorie
Aufnahme*
Bilder betrachten
Posten
Aufnahme (Seite 27)
Einzelbild (Seite 64)
Indexansicht (Seite 64)
Diaschau (Seite 64)
Drucken, Sonstiges
Drucken (Seite 112)
Musik-Tool (Seite 108)
Musik downld
Speicher verwalten
Musik format
Speicher-Tool
Memory Stick Tool (Seite 75)
Formatieren
AUFN.-Ordner ändern
AUFN.-Ordner anlegen
Kopieren
Int. Speicher-Tool (Seite 78)
Formatieren
Einstellungen
Haupteinstellungen
Haupteinstellungen 1 (Seite 79)
Piepton
Funkt.führer
Initialisieren
Haupteinstellungen 2 (Seite 80)
USB-Anschluss
COMPONENT
Videoausgang
Aufn.-Einstellungen
Aufnahmeeinstellungen 1 (Seite 82)
AF-Hilfslicht
Gitterlinie
AF-Modus
Digitalzoom
Konverterlinse
Aufnahmeeinstellungen 2 (Seite 85)
Blitzsync.
Autom. Orient.
Autom. Aufn.ktrl
Fokuserweiterg
Uhreinstellungen (Seite 87)
Language Setting (Seite 88)
*Der mit dem Moduswahlknopf ausgewählte Aufnahmemodus wird angewendet.
50
Kennenlernen der verschiedenen Funktionen – HOME/Menü
Verwenden der Menüposten
Taste MENU
Steuertaste
Grundfunktionen
Taste z
Taste v/V/b/B
1 Drücken Sie MENU, um das Menü anzuzeigen.
Funktionsführer
Wenn Sie [Funkt.führer] auf [Aus] setzen, wird der
Funktionsführer ausgeschaltet (Seite 79).
• Das Menü wird nur im Aufnahme- und Wiedergabemodus angezeigt.
• Je nach ausgewähltem Modus werden verschiedene Posten angezeigt.
2 Wählen Sie den gewünschten Menüposten mit v/V der Steuertaste.
• Falls der gewünschte Posten nicht zu sehen ist, drücken Sie v/V so lange, bis der Posten auf dem
Monitor erscheint.
3 Wählen Sie mit b/B eine Einstellung aus.
• Falls die gewünschte Einstellung nicht zu sehen ist, drücken Sie b/B so lange, bis die Einstellung auf
dem Monitor erscheint.
• Drücken Sie z, wenn Sie einen Posten im Wiedergabemodus ausgewählt haben.
4 Drücken Sie MENU, um das Menü auszublenden.
51
Menüposten
Die verfügbaren Menüposten hängen vom Kameramodus ab.
Das Aufnahmemenü steht nur im Aufnahmemodus zur Verfügung, das Wiedergabemenü nur
im Wiedergabemodus.
Außerdem hängen die verfügbaren Menüposten von der Position des Moduswahlknopfes ab.
Nur die verfügbaren Posten werden auf dem Monitor angezeigt.
( : verfügbar)
Position des Moduswahlknopfes:
Szene
P
S
A
M
—
—
—
—
*
—
—
—
—
—
*
—
*
—
Menü für Aufnahme (Seite 53)
Szenenwahl
—
Bildgröße
Gesichtserkennung
AUFN-Modus**
Farbmodus
—
—
Messmodus**
—
—
Weissabgl
—
*
Blitzstufe
—
—
—
*
—
Rotaugen-Reduz
Kontrast
—
—
—
Konturen
—
—
—
SteadyShot
—
SETUP
* Die Funktion ist je nach dem Szenenauswahlmodus eingeschränkt (Seite 34).
** Menüposten können nur beim Modell DSC-H7 am Menübildschirm eingestellt werden. Drücken Sie
die Tasten für jede Funktion, um beim Modell DSC-H9 die Menüposten einzustellen.
Menü für Wiedergabe (Seite 67)
(Löschen)
(Diaschau)
(Retuschieren)
(Schützen)
(Drehen)
(Ordner wählen)
(Drucken)
52
Die Funktionen für die Aufnahme
Aufnahmemenü
Die Standardeinstellungen sind mit
markiert.
Szenenwahl: Auswählen des Szenenwahlmodus
Wählt einen Szenenwahlmodus aus dem Menü aus.
Bilder können mit Einstellungen aufgenommen werden, die auf die jeweilige Situation
angepasst sind (Seite 33).
Bildgröße: Auswählen der Bildgröße
Dient zum Auswählen der Bildgröße bei der Aufnahme von
Standbildern. Einzelheiten dazu finden Sie auf Seiten 12 und
13.
Die Funktionen für die Aufnahme
Für Standbilder
Für Filme
(Fein)
(Standard)
Dient zum Auswählen der Bildgröße bei der Filmaufnahme.
Einzelheiten dazu finden Sie unter Seite 13.
53
Aufnahmemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Gesichtserkennung: Erkennt das Gesicht des Motivs
Damit wählen Sie aus, ob die Gesichtserkennungsfunktion verwendet werden soll.
(Ein)
Wenn die Gesichtserkennung erfolgt, werden auch Fokus,
Blitz, Belichtung, Weißabgleich und Vorblitz für die RoteAugen-Reduzierung eingestellt.
Gesichtserkennungssymbol
Gesichtserkennungsrahmen
(Aus)
Die Gesichtserkennungsfunktion wird nicht verwendet.
• Bei der Auswahl von Porträt ist die Standardeinstellung [Ein].
• Bis zu 8 Gesichter können im Motiv erkannt werden. Bei der Aufnahme von Bildern mit der
Porträt-Option können maximal 2 Gesichter des Motivs erkannt werden.
• Wenn die Kamera mehrere Motive erkennt, legt die Kamera das Hauptmotiv fest und stellt
mit Priorität auf dieses Motiv scharf.
• Der Rahmen, auf den der Fokus eingestellt ist, wird grün angezeigt, wenn der Auslöser halb
nach unten gedrückt wird. Auch wenn der Rahmen nicht grün angezeigt wird, ist der Fokus
auf alle Motive eingestellt, wenn die Entfernung zum Motiv, auf das der Fokus eingestellt ist,
und zu anderen Motiven identisch ist.
• Die Gesichtserkennung kann je nach den Umgebungsbedingungen fehlschlagen.
• Wenn [Gesichtserkennung] auf [Ein] gesetzt ist, funktioniert das AF-Hilfslicht nicht.
• Wenn [Gesichtserkennung] auf [Ein] eingestellt ist, kann der Digitalzoom nicht verwendet
werden.
54
Aufnahmemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
AUFN-Modus: Auswählen des Serienaufnahmemodus
Damit wählen Sie aus, ob beim Drücken des Auslösers Serienaufnahmen gemacht werden sollen.
(Normal)
(Serie)
Es wird keine Serienaufnahme gemacht.
Bis zu 100 Bilder werden in Serie aufgenommen, wenn Sie
den Auslöser gedrückt halten.
BRK±0,7EV
BRK±1,0EV
(Blitz immer aus) eingestellt.
Die Kamera nimmt eine Folge von drei Bildern mit
automatisch verschobenen Belichtungswerten auf
(Belichtungsreihe).
Je höher der Belichtungsstufenwert, desto stärker die
Verschiebung des Belichtungswertes.
• Wenn es schwierig ist, die richtige Belichtung festzulegen,
nehmen Sie im Belichtungsreihenmodus auf, bei dem der
Belichtungswert verschoben wird. Anschließend können Sie das
Bild mit der besten Belichtung auswählen.
Die Funktionen für die Aufnahme
• Der Blitz ist auf
BRK±0,3EV
• Wenn der Moduswahlknopf auf
eingestellt ist, ist der
Belichtungsreihenmodus nicht verfügbar.
• Der Blitz ist auf
(Blitz immer aus) eingestellt.
Nur DSC-H9
Taste
/BRK
(AUFN-Modus)
Mit jedem Tastendruck auf
/BRK (AUFNModus) ändert sich der Aufnahmemodus in der
Reihenfolge
(Normal) t
(Serie)
t BRK±0,3EV t BRK±0,7EV t BRK±1,0EV.
55
Aufnahmemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Info zum Serienbildmodus
• Bei Selbstauslöseraufnahmen wird eine Serie von maximal fünf Bildern aufgenommen.
• Diese Option kann nicht ausgewählt werden, wenn die Verschlusszeit auf 1/3 Sekunde oder langsamer
eingestellt ist.
• Das Aufnahmeintervall beträgt ungefähr 0,5 Sekunden. Das Aufnahmeintervall erhöht sich je nach
Einstellung für die Bildgröße.
• Wenn der Akku schwach oder der interne Speicher bzw. der „Memory Stick Duo“ voll ist, wird der
Serienbildmodus abgebrochen.
Info zu Belichtungsreihe
• Fokus und Weißabgleich werden für das erste Bild eingestellt, und dann werden diese Einstellungen auch
für die übrigen Bilder verwendet.
• Diese Option kann nicht ausgewählt werden, wenn die Verschlusszeit auf 1/3 Sekunde oder langsamer
eingestellt ist.
• Bei manueller Belichtungseinstellung (Seite 41) verschiebt sich die Belichtung auf der Basis der
eingestellten Helligkeit.
• Das Aufnahmeintervall beträgt ungefähr 0,6 Sekunden.
• Falls das Motiv zu hell oder zu dunkel ist, wird mit dem gewählten Belichtungsstufenwert eventuell keine
einwandfreie Aufnahme erzielt.
56
Aufnahmemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Farbmodus: Ändern der Farbintensität des Bildes oder Hinzufügen von
Spezialeffekten
Sie können die Helligkeit des Bildes ändern und Effekte anwenden.
(Normal)
Das Bild wird auf kräftige und intensive Farben eingestellt.
(Natürlich)
Das Bild wird auf natürliche Farben eingestellt.
(Sepia)
Das Bild wird sepiafarben eingestellt.
(S/W)
Das Bild wird auf Schwarzweiß eingestellt.
Die Funktionen für die Aufnahme
(Lebhaft)
• Beim Aufnehmen von Filmen können Sie nur [Normal], [Sepia] oder [S/W] auswählen.
57
Aufnahmemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Messmodus: Auswählen des Messmodus
Damit können Sie den Messmodus wählen, der festlegt, welcher Teil des Motivs gemessen
wird, um die Belichtung zu ermitteln.
(Multi)
Das Bild wird in mehrere Felder unterteilt, die einzeln
ausgemessen werden. Die Kamera ermittelt eine
ausgewogene Belichtung (Mehrfeldmessung).
(Mitte)
Die Kamera misst den Bereich in der Bildmitte und ermittelt
die Belichtung auf der Basis der Helligkeit des Motivs an
dieser Stelle (mittenbetonte Messung).
(Spot)
(nur bei Standbildern)
Nur ein Teil des Motivs wird gemessen (Spotmessung).
• Diese Funktion ist nützlich, wenn sich das Motiv vor einem
hellen Hintergrund befindet oder wenn ein starker Kontrast
zwischen Motiv und Hintergrund besteht.
Spotmessungsfadenkreuz
Ausrichtung auf das Motiv
Nur DSC-H9
Bei jedem Tastendruck auf
(Messmodus)
ändert sich der Messmodus in der Reihenfolge
(Multi) t
(Mitte) t
(Spot).
Taste
(Messmodus)
• Einzelheiten zur Belichtung finden Sie auf Seite 10.
• Wenn Sie die Spotmessung oder mittenbetonte Messung verwenden, ist es empfehlenswert, den AF(Center-AF) zu setzen, um auf die Messposition zu fokussieren
Messzonensucherrahmen auf
(Seite 41).
58
Aufnahmemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Weissabgl: Einstellen der Farbtöne
Damit können Sie die Farbtöne den jeweiligen Lichtverhältnissen anpassen, wenn
beispielsweise die Farben eines Bildes seltsam aussehen.
(Auto)
Stellt den Weißabgleich automatisch ein.
Anpassung an Lichtverhältnisse im Freien (klarer Himmel,
Sonnenuntergang, Nachtszenen, Neonreklamen oder
Feuerwerk).
(Bewölkung)
Anpassung an Bewölkung oder Schatten.
(Leuchtstofflampe 1)/
(Leuchtstofflampe 2)/
(Leuchtstofflampe 3)
Leuchtstofflampe 1: Anpassung an weißes
Leuchtstofflampenlicht.
Leuchtstofflampe 2: Anpassung an natürlich weißes
Leuchtstofflampenlicht.
Leuchtstofflampe 3: Anpassung an tageslichtweißes
Leuchtstofflampenlicht.
n (Glühlampe)
Die Funktionen für die Aufnahme
(Tageslicht)
Anpassung an Orte in Glühlampenlicht oder an helle
Beleuchtung, wie z. B. in einem Fotostudio.
59
Aufnahmemenü
(Blitz)
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Anpassung an die Blitzbedingungen.
• Dieser Posten ist bei Filmaufnahmen nicht verfügbar.
(One Push)
Stellt den Weißabgleich in Abhängigkeit von der Lichtquelle
ein. Der im [One Push Set]-Modus gespeicherte Weißwert
wird zur Grundlage von Weiß. Verwenden Sie diesen Modus,
wenn [Auto] oder andere Modi die Farbe nicht richtig
abgleichen können.
(One Push Set)
Speichert das zu Grunde liegende Weiß, das im [One Push]Modus herangezogen wird.
• Diese Funktion kann während des Ladens des Blitzes nicht
ausgewählt werden.
• Einzelheiten zum Weißabgleich finden Sie auf Seite 12.
• Unter flimmernden Leuchtstofflampen arbeitet die Weißabgleichfunktion möglicherweise nicht korrekt,
selbst wenn Sie [Leuchtstofflampe 1], [Leuchtstofflampe 2] oder [Leuchtstofflampe 3] gewählt haben.
• Außer im Modus [Blitz] wird [Weissabgl] bei Blitzlicht auf [Auto] gesetzt.
So erfassen Sie das zu Grunde liegende Weiß im [One Push Set]-Modus
Speichert das zu Grunde liegende Weiß für den [One Push]-Modus. Führen Sie nach der
Auswahl von [One Push] Folgendes durch.
1 Visieren Sie ein weißes Objekt, wie z. B. ein Blatt Papier, unter denselben Lichtverhältnissen,
wie Sie auch bei der Aufnahme des Motivs vorliegen werden, monitorfüllend an.
2 Wählen Sie [One Push Set] mit B. Der Monitor wird vorübergehend schwarz. Wenn der
Weißabgleich eingestellt und gespeichert wurde, wird [One Push] erneut ausgewählt.
• Wenn
während der Aufnahme blinkt, konnte kein Weißabgleich erfolgen. Verwenden Sie den
automatischen Weißabgleich.
• Vermeiden Sie Vibrationen der Kamera während der Vornahme von [One Push Set].
• Wenn der Blitzmodus auf (Blitz immer an) oder
(Langzeit-Synchro) eingestellt ist, berücksichtigt
der Weißabgleich die Auslösung des Blitzes.
60
Aufnahmemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Blitzstufe: Anpassung der Blitzintensität
Damit stellen Sie die Blitzintensität ein.
Richtung +: Die Blitzintensität wird erhöht.
0EV
Die Blitzintensität, die von der Kamera automatisch
eingestellt wird.
m –2,0EV
Richtung –: Die Blitzintensität wird verringert.
Der Blitzintensität kann in Stufen von 1/3EV eingestellt werden.
Der Wert wird nicht auf dem Monitor angezeigt. Er wird als
oder
dargestellt.
Informationen zum Wechseln des Blitzmodus finden Sie auf Seite 30.
Wenn das Motiv zu hell oder zu dunkel ist, hat diese Anpassung möglicherweise keine Auswirkung.
Rotaugen-Reduz: Verringern des Rote-Augen-Effekts
Der Blitz wird vor einer Blitzaufnahme mindestens
zweimal ausgelöst, um den Rote-Augen-Effekt zu
verringern.
(Auto)
Reduziert nur bei Verwendung der Gesichtserkennungsfunktion bei Bedarf das Rote-Augen-Phänomen.
(Ein)
Der Blitz wird zum Verringern des Rote-Augen-Effekts
immer ausgelöst.
(Aus)
Die Rote-Augen-Reduzierung wird nicht verwendet.
Die Funktionen für die Aufnahme
•
•
•
•
M +2,0EV
• Da es bis zur Verschlussauslösung etwa eine Sekunde dauert, halten Sie die Kamera ruhig, um
Verwackeln zu vermeiden. Achten Sie auch darauf, dass sich die aufzunehmenden Personen nicht
bewegen.
• Die Reduzierung des Rote-Augen-Effekts liefert je nach individuellen Unterschieden oder der Entfernung
zum Motiv eventuell nicht den gewünschten Effekt, wenn die betreffende Person nicht in den Vorblitz
blickt oder andere Ursachen vorliegen. In einem solchen Fall können Sie den Rote-Augen-Effekt nach
dem Aufnehmen mit [Retuschieren] im Wiedergabemenü korrigieren (Seite 69).
• Wenn die Gesichtserkennungsfunktion nicht verwendet wird, funktioniert die Rote-Augen-Reduzierung
nicht, auch wenn [Auto] ausgewählt ist.
61
Aufnahmemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Kontrast: Einstellen des Kontrastes
Passt den Kontrast des Bildes an.
(–)
Richtung –: Kontrast wird verringert.
(Normal)
(+)
Richtung +: Kontrast wird erhöht.
(DRO)
Passt den Kontrast des Bildes automatisch an.
• Bei Einsatz des Blitzes, wenn [Messmodus] auf [Mitte] oder
[Spot] gesetzt ist, wird der Kontrast nicht automatisch
angepasst.
Konturen: Einstellen der Schärfe
Passt die Schärfe des Bildes an.
(–)
Richtung –: Das Bild wird weicher.
(Normal)
(+)
Richtung +: Das Bild wird schärfer.
SteadyShot: Auswählen des Bildstabilisierungsmodus
Dient zur Wahl des Bildstabilisierungsmodus.
(Aufnahme)
Die Bildstabilisierungsfunktion wird aktiviert, wenn der
Auslöser halb nach unten gedrückt wird.
(Kontinu.)
Die Bildstabilisierungsfunktion ist immer aktiviert. Die
Bildstabilisierung funktioniert auch beim Zoomen eines weit
entfernten Motivs.
• Der Akku wird stärker beansprucht als im Modus [Aufnahme].
(Aus)
Die Bildstabilisierung wird nicht verwendet.
• Im Vollautomatikmodus wird die Bildstabilisierung auf [Aufnahme] gesetzt.
• Bei Filmen stehen nur die Einstellungen [Kontinu.] und [Aus] zur Verfügung.
Standardmäßig ist [Kontinu.] eingestellt.
62
Aufnahmemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
• In den folgenden Fällen funktioniert die Bildstabilisierungsfunktion möglicherweise nicht richtig.
– Wenn die Kamera zu stark wackelt
– Wenn eine lange Verschlusszeit eingestellt ist, z. B. beim Aufnehmen von Abendszenen
SETUP: Auswählen der Aufnahmeeinstellungen
Dient zur Wahl der Einstellungen für die Aufnahmefunktion. Die Posten in diesem Menü sind
dieselben wie unter [
Aufn.-Einstellungen] auf dem HOME-Bildschirm. Siehe Seite 50.
Die Funktionen für die Aufnahme
63
Die Funktionen für die Wiedergabe
Wiedergeben von Bildern vom HOMEBildschirm aus
Sie können festlegen, wie Bilder wiedergegeben werden.
Taste HOME
1 Drücken Sie HOME.
2 Wählen Sie
(Bilder betrachten) mit b/B der Steuertaste.
3 Wählen Sie die gewünschte Wiedergabemethode mit v/V aus.
(Einzelbild): Anzeigen eines Einzelbildes
Das zuletzt aufgenommene Bild wird angezeigt. Diese Funktion entspricht dem Drücken der
Taste
(Wiedergabe) (Seite 45).
(Indexansicht): Anzeigen einer Liste von Bildern
Eine Liste der Bilder im ausgewählten Ordner wird angezeigt. Diese Funktion entspricht dem
Drücken der Taste
(Index) (Seite 46).
(Diaschau): Anzeigen einer Bilderreihe
1 Wählen Sie [
Diaschau] auf dem HOME-Bildschirm. Diese Funktion entspricht dem Drücken
der Taste SLIDE SHOW auf der Fernbedienung.
2 Wählen Sie [Starten] mit v/V, und drücken Sie dann z, um die Wiedergabe zu starten.
So unterbrechen Sie die Diaschau
Drücken Sie z der Steuertaste.
Zum Fortsetzen der Wiedergabe wählen Sie [Fortsetz] mit v/V und drücken dann z.
• Die Diaschau wird mit dem Bild fortgesetzt, bei dem sie unterbrochen wurde. Die Musik beginnt jedoch
wieder von vorne.
64
Wiedergeben von Bildern vom HOMEBildschirm aus
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
So lassen Sie das vorherige/nächste Bild anzeigen
Drücken Sie b/B, solange die Diaschau unterbrochen ist.
So stellen Sie die Lautstärke der Musik ein
Rufen Sie mit V den Bildschirm zur Lautstärkeregelung auf, und stellen Sie dann mit b/B die
Lautstärke ein.
So beenden Sie die Diaschau
Wählen Sie [Beenden] mit v/V, solange die Diaschau unterbrochen ist, und drücken Sie dann
z.
So ändern Sie die Konfiguration
Die Standardeinstellungen sind mit
markiert.
Bild
Wenn Sie einen „Memory Stick Duo“ (nicht mitgeliefert) verwenden
Alle Bilder im ausgewählten Ordner werden wiedergegeben.
Alle
Alle Bilder auf einem „Memory Stick Duo“ werden der Reihe
nach wiedergegeben.
Effekte
Einfach
Einfache Diaschau, die für vielfältige Szenen geeignet ist.
Nostalgisch
Stimmungsvolle Diaschau mit der Atmosphäre einer
Filmszene.
Elegant
Elegante Diaschau mit mittlerer Geschwindigkeit.
Aktiv
Schnelle Diaschau für dynamische Szenen.
Normal
Normale Diaschau mit Bildwechsel nach voreingestellter
Anzeigedauer.
Die Funktionen für die Wiedergabe
Ordner
• Wenn [Einfach], [Nostalgisch], [Elegant] oder [Aktiv] eingestellt ist, werden nur Standbilder angezeigt.
• Während einer Diaschau mit der Einstellung [Normal] wird keine Musik wiedergegeben ([Aus] ist
eingestellt). Der Ton von Filmen ist zu hören.
65
Wiedergeben von Bildern vom HOMEBildschirm aus
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Musik
Die voreingestellte Musik hängt vom ausgewählten Effekt ab.
Music 1
Standardeinstellung für eine Diaschau mit der Einstellung
[Einfach].
Music 2
Standardeinstellung für eine Diaschau mit der Einstellung
[Nostalgisch].
Music 3
Standardeinstellung für eine Diaschau mit der Einstellung
[Elegant].
Music 4
Standardeinstellung für eine Diaschau mit der Einstellung
[Aktiv].
Aus
Einstellung für eine Diaschau mit der Einstellung [Normal].
Es wird keine Musik wiedergegeben.
Intervall
3 Sek
5 Sek
Stellt die Anzeigedauer der Bilder bei einer Diaschau mit der
Einstellung [Normal] ein.
10 Sek
30 Sek
1 Min
Auto
Das Intervall ist so eingestellt, dass es zu der unter [Effekte]
ausgewählten Einstellung passt.
Die Einstellung ist auf [Auto] festgelegt, wenn für [Effekte]
eine andere Einstellung als [Normal] gewählt wurde.
Wiederholen
Ein
Die Bilder werden in einer Endlosschleife wiedergegeben.
Aus
Die Bildvorführung endet, nachdem alle Bilder
wiedergegeben worden sind.
z So können Sie Musikdateien hinzufügen bzw. wechseln
Sie können eine Musikdatei von Ihren CDs oder MP3-Dateien auf die Kamera übertragen und bei einer
Diaschau wiedergeben lassen. Sie können Musik mit [
Musik-Tool] unter
(Drucken, Sonstiges) auf
dem HOME-Bildschirm und der auf einem Computer installierten Software „Music Transfer“ (mitgeliefert)
übertragen. Einzelheiten dazu finden Sie auf Seiten 108 und 110.
• Sie können bis zu vier Musikstücke mit der Kamera aufzeichnen (die vier vorgegebenen Musikstücke
(Music 1-4) können durch die von Ihnen übertragenen Stücke ersetzt werden).
• Eine Musikdatei zur Musikwiedergabe mit der Kamera kann maximal 3 Minuten lang sein.
• Wenn eine Musikdatei beschädigt ist oder eine andere Fehlfunktion auftritt, führen Sie [Musik format] aus
(Seite 108), und übertragen Sie die Musik erneut.
66
Wiedergabemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
In diesem Abschnitt werden die Menüposten erläutert, die zur Verfügung stehen, wenn Sie im
Wiedergabemodus die Taste MENU drücken. Einzelheiten zur Verwendung des Menüs finden
Sie auf Seite 51.
(Löschen): Löschen von Bildern
Dient zum Auswählen und Löschen von Bildern in der Einzelbild- oder Indexansicht. Siehe
Seite 47.
(Dieses Bild)
Das gerade ausgewählte Bild wird gelöscht.
(Mehrere Bilder)
Damit können Sie mehrere Bilder auswählen und löschen.
(Alle im Ordner)
Damit löschen Sie alle Bilder im ausgewählten Ordner.
(Diaschau): Anzeigen einer Bilderreihe
Diaschau] auf dem HOME-Bildschirm.
(Retuschieren): Retuschieren von Standbildern nach der Aufnahme
Das ausgeschnittene Bild wird als neueste Datei in dem ausgewählten Aufnahmeordner
aufgezeichnet, während das Originalbild erhalten bleibt.
So retuschieren Sie Standbilder
1 Wählen Sie aus der Einzelbild- oder Indexansicht ein Bild aus, das retuschiert werden soll.
2 Drücken Sie die Taste MENU.
Die Funktionen für die Wiedergabe
Dieser Posten entspricht der Funktion [
Siehe Seite 64.
3 Wählen Sie [Retuschieren] mit v/V aus, wählen Sie den gewünschten Modus mit b/B und
drücken Sie z.
4 Retuschieren Sie Bilder, indem Sie die (unten beschriebenen) Schritte für jeden Modus
durchführen.
• Liegt ein Anschluss an ein HD-Fernsehgerät (High Definition) vor, kann keine Bildretusche
vorgenommen werden.
67
Wiedergabemenü
(Soft-Fokus)
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Verwischt das Umfeld um einen gewählten Punkt herum, um ein
Motiv hervorzuheben.
1 Legen Sie die Mitte des gewünschten Bildes, das retuschiert
werden soll, mit v/V/b/B fest, und drücken Sie dann MENU.
2 Wählen Sie [Stufe] mit v/V aus und drücken Sie z.
Wählen Sie die Stufe der Retuschierung mit v/V aus und
drücken Sie z erneut.
3 Passen Sie mit der Taste W/T das gewünschte Spektrum der
Retuschierung an.
4 Wählen Sie [OK] mit v/V, und drücken Sie dann z.
(Partielle Farbe)
Umgibt einen gewählten Punkt in Schwarzweiß, um ein Motiv
hervorzuheben.
1 Legen Sie die Mitte des gewünschten Bildes, das retuschiert
werden soll, mit v/V/b/B fest, und drücken Sie dann MENU.
2 Passen Sie mit der Taste W/T das gewünschte Spektrum der
Retuschierung an.
3 Wählen Sie [OK] mit v/V, und drücken Sie dann z.
(Fischaugenlinse)
Ein gewählter Bereich wird mit einem Fischaugeneffekt
versehen.
1 Legen Sie die Mitte des gewünschten Bildes, das retuschiert
werden soll, mit v/V/b/B fest, und drücken Sie dann MENU.
2 Wählen Sie [Stufe] mit v/V aus und drücken Sie z.
Wählen Sie die Stufe der Retuschierung mit v/V aus und
drücken Sie z erneut.
3 Wählen Sie [OK] mit v/V, und drücken Sie dann z.
68
Wiedergabemenü
(Sternchenfilter)
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
Versieht Lichtquellen mit Sterncheneffekten.
1 Wählen Sie [Stufe] mit v/V aus und drücken Sie z.
Wählen Sie die Stufe der Retuschierung mit v/V aus und
drücken Sie z erneut.
2 Passen Sie mit der Taste W/T die gewünschte Länge der
Retuschierung an.
3 Wählen Sie [OK] mit v/V, und drücken Sie dann z.
(Trimmen)
Zeichnet das vergrößerte Wiedergabebild auf.
(Rote-Augen-Korrektur)
Korrigiert das Rote-Augen-Phänomen, das vom Blitz verursacht
wird.
Die Funktionen für die Wiedergabe
1 Drücken Sie die Taste W/T, um auf den Trimmbereich zu
zoomen.
2 Legen Sie die Stelle mit v/V/b/B fest, und drücken Sie dann
MENU.
3 Wählen Sie die Bildgröße mit v/V aus und drücken Sie z.
Wählen Sie die aufzunehmende Bildgröße mit v/V aus und
drücken Sie z erneut.
4 Wählen Sie [OK] mit v/V, und drücken Sie dann z.
Wählen Sie [OK] mit v/V, und drücken Sie dann z.
• In Abhängigkeit vom Bild ist eine Korrektur des Rote-AugenPhänomens eventuell nicht möglich.
Wenn Sie [Trimmen] auswählen
• Abhängig vom Bild kann die Bildgröße, die Sie trimmen können, variieren.
• Die Bildausschnitte können eine verschlechterte Bildqualität aufweisen.
69
Wiedergabemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
(Schützen): Vermeiden von versehentlichem Löschen
Damit schützen Sie Bilder vor versehentlichem Löschen.
(Dieses Bild)
Das gerade ausgewählte Bild wird geschützt/freigegeben.
(Mehrere Bilder)
Damit können Sie mehrere Bilder auswählen und schützen/
freigeben.
So schützen Sie ein Bild
1 Wählen Sie die zu schützenden Bilder aus, während die Bilder im Einzelbild- oder Indexmodus
angezeigt werden.
2 Drücken Sie MENU.
3 Wählen Sie [Schützen] mit v/V, wählen Sie dann [Dieses Bild] mit b/B, und drücken Sie z.
Das Bild wird geschützt, und das Symbol
(Schützen) erscheint auf dem Bild.
So können Sie mehrere Bilder auswählen und schützen
1 Drücken Sie im Einzelbild- oder Indexmodus MENU.
2 Wählen Sie [Schützen] mit v/V, wählen Sie dann [Mehrere Bilder] mit b/B, und drücken
Sie z.
Im Einzelbildmodus:
3 Wählen Sie das zu schützende Bild mit b/B der Steuertaste, und drücken Sie dann z.
Das ausgewählte Bild wird mit
markiert.
4 Lassen Sie mit b/B weitere Bilder anzeigen, die Sie schützen möchten, und drücken Sie dann
z.
5 Drücken Sie MENU.
6 Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
Im Indexmodus:
3 Wählen Sie das zu schützende Bild mit v/V/b/B der Steuertaste aus, und drücken Sie dann z.
Das ausgewählte Bild wird mit
markiert.
4 Wenn Sie weitere Bilder schützen wollen, gehen Sie wie in Schritt 3 erläutert vor.
5 Wenn Sie alle Bilder im Ordner auswählen wollen, wählen Sie mit b den Balken zum
Auswählen von Ordnern, und drücken Sie z. Der ausgewählte Ordner wird mit
markiert.
6 Drücken Sie MENU.
7 Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
Die Anzeige
(Schützen) erscheint auf den ausgewählten Bildern.
70
Wiedergabemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
So heben Sie den Löschschutz auf
Wählen Sie das Bild, dessen Löschschutz aufgehoben werden soll, und geben Sie es mit
denselben Schritten frei, mit denen Sie den Schutz aktiviert haben.
Die Anzeige
(Schützen) wird ausgeblendet.
• Beachten Sie, dass beim Formatieren alle auf dem Aufnahmemedium gespeicherten Daten,
einschließlich geschützter Bilder, unwiederbringlich gelöscht werden.
• Das Schützen eines Bildes kann einige Zeit in Anspruch nehmen.
: Setzen einer Druckauftragsmarkierung
Damit können Sie Bilder, die Sie ausdrucken möchten, mit dem Symbol
markieren.
Siehe Seite 115.
(Druckauftrag)
Das gerade ausgewählte Bild wird mit einer DPOFDruckmarkierung versehen, bzw. die Druckmarkierung wird
gelöscht.
(Mehrere Bilder)
Damit können Sie mehrere Bilder auswählen und mit einer
DPOF-Druckmarkierung versehen, bzw. die Druckmarkierung
löschen.
(Drucken): Drucken von Bildern mit einem Drucker
Druckt die aufgenommenen Bilder.
Dieser Posten entspricht der Funktion [
Siehe Seite 112.
Drucken] auf dem HOME-Bildschirm.
Die Funktionen für die Wiedergabe
(Dieses Bild)
71
Wiedergabemenü
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 51
(Drehen): Drehen eines Standbildes
Damit können Sie ein Standbild drehen.
1 Zeigen Sie das zu drehende Bild an.
2 Drücken Sie MENU, um das Menü anzuzeigen.
3 Wählen Sie [Drehen] mit v/V der Steuertaste, und drücken Sie dann z.
4 Wählen Sie [
], und drehen Sie dann das Bild mit b/B.
5 Wählen Sie [OK] mit v/V, und drücken Sie dann z.
• Sie können geschützte Bilder oder Filme nicht drehen.
• Mit anderen Kameras aufgenommene Bilder können u. U. nicht gedreht werden.
• Bei der Wiedergabe von Bildern auf einem Computer kann es je nach Software vorkommen, dass die
Bildrotationsinformationen nicht übertragen werden.
(Ordner wählen): Auswählen des Ordners zum Wiedergeben von Bildern
Damit wählen Sie bei Verwendung der Kamera mit einem „Memory Stick Duo“ den Ordner,
der die wiederzugebenden Bilder enthält.
1 Wählen Sie den gewünschten Ordner mit b/B der Steuertaste.
2 Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
So brechen Sie die Ordnerauswahl ab
Wählen Sie [Beenden] in Schritt 2, und drücken Sie dann z.
z Info zum Ordner
Die Kamera speichert Bilder in dem angegebenen Ordner auf einem „Memory Stick Duo“. Sie können den
Ordner ändern oder einen neuen anlegen.
• Anlegen eines neuen Ordners t [AUFN.-Ordner anlegen] (Seite 75)
• Informationen zum Ändern des Ordners für die Bildaufnahme t [AUFN.-Ordner ändern] (Seite 76)
• Wenn mehrere Ordner im „Memory Stick Duo“ vorhanden sind und das erste oder letzte Bild im Ordner
angezeigt wird, erscheinen die folgenden Anzeigen.
: Ruft den vorhergehenden Ordner auf
: Ruft den nächsten Ordner auf
: Ruft entweder den vorhergehenden oder den nächsten Ordner auf
72
Individuelles Anpassen von Einstellungen
Individuelles Anpassen der Funktion
„Speicher verwalten“ und der Einstellungen
Auf dem HOME-Bildschirm können Sie Standardeinstellungen mit
oder
(Einstellungen) ändern.
(Speicher verwalten)
Steuertaste
Taste z
Taste v/V/b/B
Taste HOME
1 Rufen Sie mit HOME den HOME-Bildschirm auf.
(Speicher verwalten) oder
(Einstellungen) mit b/B der
Steuertaste.
3 Wählen Sie den gewünschten Posten mit v/V aus, und drücken Sie dann z.
4 Drücken Sie B, wählen Sie die gewünschte Einstellung mit v/V aus, und
Individuelles Anpassen von Einstellungen
2 Wählen Sie
drücken Sie dann z.
73
Individuelles Anpassen der Funktion
„Speicher verwalten“ und der
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
5 Wählen Sie die gewünschte Einstellung mit v/V aus, und drücken Sie dann
z.
So brechen Sie das Ändern der Einstellungen ab
Wählen Sie bei einem Einstellposten [Abbrechen], und drücken Sie z.
Ist es kein Einstellposten, drücken Sie b auf der Steuertaste.
• Diese Einstellung bleibt auch nach dem Ausschalten der Kamera erhalten.
• Die Kamera wird in den Aufnahmemodus geschaltet, wenn Sie den Auslöser halb nach unten drücken.
74
Speicher verwalten
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Speicher-Tool — Memory Stick Tool
Dieser Posten erscheint nur, wenn ein „Memory Stick Duo“ in die Kamera eingesetzt ist.
Formatieren
Damit formatieren Sie den „Memory Stick Duo“. Ein im Handel erhältlicher „Memory Stick
Duo“ ist bereits formatiert und kann sofort benutzt werden.
• Beachten Sie, dass durch das Formatieren alle Daten auf einem „Memory Stick Duo“, einschließlich
geschützter Bilder, unwiderruflich gelöscht werden.
1 Wählen Sie [Formatieren] mit v/V/b/B der Steuertaste aus, und drücken Sie dann z.
Die Meldung „Alle Daten im Memory Stick werden gelöscht“ wird angezeigt.
2 Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
Die Formatierung ist beendet.
So brechen Sie das Formatieren ab
Wählen Sie [Abbrechen] in Schritt 2, und drücken Sie dann z.
Damit können Sie auf einem „Memory Stick Duo“ einen Ordner für die Aufzeichnung von
Bildern anlegen.
1 Wählen Sie [AUFN.-Ordner anlegen] mit v/V/b/B der Steuertaste aus, und drücken Sie dann
z.
Der Bildschirm zum Anlegen eines Ordners erscheint.
2 Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
Ein neuer Ordner, dessen Nummer um eins höher als die höchste Nummer ist, wird angelegt, und
dieser Ordner wird dann zum aktuellen Aufnahmeordner.
Individuelles Anpassen von Einstellungen
AUFN.-Ordner anlegen
So brechen Sie das Erstellen des Ordners ab
Wählen Sie [Abbrechen] in Schritt 2, und drücken Sie dann z.
• Wenn Sie keinen neuen Ordner anlegen, wird der „101MSDCF“-Ordner als Aufnahmeordner gewählt.
• Sie können Ordner bis zur Nummer „999MSDCF“ anlegen.
• Die Bilder werden in dem neu angelegten Ordner aufgezeichnet, bis ein anderer Ordner angelegt oder
ausgewählt wird.
• Ordner können nicht mit der Kamera gelöscht werden. Um einen Ordner zu löschen, verwenden Sie Ihren
Computer usw.
75
Speicher verwalten
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
• Bis zu 4.000 Bilder können in einem Ordner gespeichert werden. Bei Überschreitung der Ordnerkapazität
wird automatisch ein neuer Ordner angelegt.
• Einzelheiten dazu finden Sie unter „Ordner- und Dateinamen für Bilddateien“ (Seite 100).
AUFN.-Ordner ändern
Damit wird der gegenwärtig für die Bildaufzeichnung verwendete Ordner geändert.
1 Wählen Sie [AUFN.-Ordner ändern] mit v/V/b/B der Steuertaste aus, und drücken Sie dann z.
Der Bildschirm zum Auswählen eines Ordners erscheint.
2 Wählen Sie den gewünschten Ordner mit b/B aus, wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie
dann z.
So brechen Sie das Ändern des Aufnahmeordners ab
Wählen Sie [Abbrechen] in Schritt 2, und drücken Sie dann z.
• Der Ordner „100MSDCF“ kann nicht als Aufnahmeordner gewählt werden.
• Aufgenommene Bilder können nicht in einen anderen Ordner verschoben werden.
Kopieren
Kopiert alle Bilder im internen Speicher auf einen „Memory Stick Duo“.
1 Setzen Sie einen „Memory Stick Duo“ mit einer Kapazität von mindestens 64 MB ein.
2 Wählen Sie [Kopieren] mit v/V/b/B der Steuertaste aus, und drücken Sie dann z.
Die Meldung „Alle Daten im internen Speicher werden kopiert“ wird angezeigt.
3 Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
Der Kopiervorgang beginnt.
So brechen Sie das Kopieren ab
Wählen Sie [Abbrechen] in Schritt 3, und drücken Sie dann z.
• Verwenden Sie einen vollständig geladenen Akku. Falls Sie versuchen, Bilddateien bei schwachem Akku
zu kopieren, besteht die Gefahr, dass der Kopiervorgang misslingt oder die Daten beschädigt werden,
wenn der Akku erschöpft ist.
• Das Kopieren einzelner Bilder ist nicht möglich.
• Die Originalbilder bleiben auch nach dem Kopiervorgang im internen Speicher erhalten. Um den Inhalt
des internen Speichers zu löschen, nehmen Sie den „Memory Stick Duo“ nach dem Kopieren heraus, und
führen Sie dann den Befehl [Formatieren] unter [Int. Speicher-Tool] (Seite 78) aus.
76
Speicher verwalten
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
• Wenn Sie die Daten des internen Speichers auf den „Memory Stick Duo“ kopieren, wird ein neuer Ordner
erstellt. Sie können keinen bestimmten Ordner auf dem „Memory Stick Duo“ als Ziel des Kopiervorgangs
auswählen.
• Beim Kopieren von Daten wird das Symbol
(Druckauftrag) nicht kopiert.
Individuelles Anpassen von Einstellungen
77
Speicher verwalten
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Speicher-Tool — Int. Speicher-Tool
Dieser Posten erscheint nicht, wenn ein „Memory Stick Duo“ in die Kamera eingesetzt ist.
Formatieren
Damit formatieren Sie den internen Speicher.
• Beachten Sie, dass durch das Formatieren alle Daten im internen Speicher, einschließlich geschützter
Bilder, unwiderruflich gelöscht werden.
1 Wählen Sie [Formatieren] mit v/V/b/B der Steuertaste aus, und drücken Sie dann z.
Die Meldung „Alle Daten im internen Speicher werden gelöscht“ wird angezeigt.
2 Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
Die Formatierung ist beendet.
So brechen Sie das Formatieren ab
Wählen Sie [Abbrechen] in Schritt 2, und drücken Sie dann z.
78
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Haupteinstellungen — Haupteinstellungen 1
Die Standardeinstellungen sind mit
markiert.
Piepton
Damit wählen Sie den bei der Bedienung der Kamera erzeugten Signalton.
Verschlss
Das Verschlussgeräusch wird beim Drücken des Auslösers
erzeugt.
Ein
Piepton oder Verschlussgeräusch werden erzeugt, wenn Sie
die Steuertaste bzw. den Auslöser drücken.
Aus
Piepton und Verschlussgeräusch sind ausgeschaltet.
Funkt.führer
Beim Bedienen der Kamera werden Beschreibungen der Funktionen angezeigt.
Der Funktionsführer wird angezeigt.
Aus
Der Funktionsführer wird nicht angezeigt.
Initialisieren
Damit setzen Sie die Posten auf die Standardeinstellungen zurück. Auch wenn Sie diese
Funktion ausführen, bleiben die im internen Speicher gespeicherten Bilder erhalten.
1 Wählen Sie [Initialisieren] mit v/V/b/B aus, und drücken Sie dann z.
Die Meldung „Alle Einstellungen initialisieren“ wird angezeigt.
2 Wählen Sie [OK] mit v, und drücken Sie dann z.
Die Posten werden auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt.
Individuelles Anpassen von Einstellungen
Ein
So brechen Sie das Initialisieren ab
Wählen Sie [Abbrechen] in Schritt 2, und drücken Sie dann z.
• Achten Sie darauf, dass die Stromversorgung während der Rücksetzung nicht unterbrochen wird.
79
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Haupteinstellungen — Haupteinstellungen 2
Die Standardeinstellungen sind mit
markiert.
USB-Anschluss
Damit wählen Sie den zu verwendenden USB-Modus, wenn Sie die Kamera über das
Mehrzweckanschlusskabel mit einem Computer oder einem PictBridge-kompatiblen Drucker
verbinden.
PictBridge
Dient zum Anschließen der Kamera an einen PictBridgekompatiblen Drucker (Seite 112). Wenn Sie die Kamera mit
einem Computer verbinden, wird automatisch der Assistent
für den Kopiervorgang gestartet, und die Bilder im
Aufnahmeordner der Kamera werden auf den Computer
kopiert (bei Windows XP, Mac OS X).
Mass Storage
Stellt eine Massenspeicherverbindung zwischen der Kamera
und einem Computer oder einem anderen USB-Gerät her
(Seite 96).
Auto
Die Kamera kann die Verbindung mit einem Computer oder
PictBridge-kompatiblen Drucker automatisch erkennen und
konfigurieren (Seite 96 und 112).
• Wenn [Auto] eingestellt ist und sich keine Verbindung zwischen
der Kamera und einem PictBridge-kompatiblen Drucker
herstellen lässt, ändern Sie die Einstellung auf [PictBridge].
• Wenn [Auto] eingestellt ist und sich keine Verbindung zwischen
der Kamera und einem Computer oder einem anderen USBGerät herstellen lässt, ändern Sie die Einstellung auf [Mass
Storage].
COMPONENT
Damit können Sie den Ausgabetyp des Videosignals, SD oder HD(1080i), je nach
angeschlossenem Fernsehgerät auswählen (Seite 89).
80
HD(1080i)
Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Kamera an ein 1080ifähiges HD-Fernsehgerät (High Definition) anschließen.
SD
Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Kamera an ein
Fernsehgerät anschließen, das nicht mit dem HD(1080i)Signal kompatibel ist.
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Videoausgang
Der Videosignalausgang wird entsprechend dem Farbfernsehsystem des angeschlossenen
Geräts eingestellt. In den verschiedenen Ländern und Regionen werden unterschiedliche
Farbfernsehsysteme verwendet. Wenn Sie Bilder auf einem Fernsehschirm anzeigen wollen,
schlagen Sie auf Seite 91 nach, welches Farbfernsehsystem in dem Land bzw. der Region gilt,
wo die Kamera benutzt wird.
NTSC
Das Videoausgangssignal wird auf den Modus NTSC (z. B.
für USA, Japan) eingestellt.
PAL
Das Videoausgangssignal wird auf den Modus PAL (z. B. für
Europa) eingestellt.
Individuelles Anpassen von Einstellungen
81
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Aufn.-Einstellungen — Aufnahmeeinstellungen 1
Die Standardeinstellungen sind mit
markiert.
AF-Hilfslicht
Das AF-Hilfslicht dient dazu, die Fokussierung auf ein Motiv in dunkler Umgebung zu
erleichtern.
Das AF-Hilfslicht gibt ein rotes Licht ab, das die Fokussierung bei halb nach unten
gedrücktem Auslöser erleichtert, bis der Fokus gespeichert ist. Gleichzeitig erscheint die
Anzeige
.
Auto
Das AF-Hilfslicht wird verwendet.
Aus
Das AF-Hilfslicht wird nicht verwendet.
• Falls das AF-Hilfslicht das Motiv nicht ausreichend aufhellt oder das Motiv keinen Kontrast aufweist,
wird keine Scharfeinstellung erzielt. (Eine Entfernung von bis zu 3,8 m (Zoom: W) / 3,0 m (Zoom: T)
wird empfohlen.)
• Eine korrekte Scharfeinstellung wird erzielt, solange das AF-Hilfslicht das Motiv erreicht, selbst wenn es
leicht von der Mitte des Motivs abweicht.
• Wenn der manuelle Fokus ausgewählt ist (Seite 44), funktioniert das AF-Hilfslicht nicht.
• Wenn Sie das AF-Hilfslicht verwenden, wird der normale AF-Messzonensucherrahmen deaktiviert und
ein neuer AF-Messzonensucherrahmen wird mit einer gepunkteten Linie angezeigt. Der Autofokus
arbeitet mit Vorrang auf Motiven nahe der Bildmitte.
• Das AF-Hilfslicht funktioniert nicht, wenn im Szenenwahlmodus
(Fortgeschr. Sportaufnahme),
(Landschaft),
(Dämmer) oder
(Feuerwerk) ausgewählt ist, während [Konverterlinse] nicht auf
[Aus] oder [Gesichtserkennung] auf [Ein] gestellt ist.
• Das AF-Hilfslicht ist sehr hell. Obwohl es ungefährlich ist, wird davon abgeraten, aus kurzer Entfernung
direkt in das AF-Hilfslicht zu blicken.
Gitterlinie
Mithilfe von Gitterlinien können Sie ein Motiv mühelos horizontal/vertikal positionieren.
Ein
Gitterlinien werden angezeigt.
Aus
Es werden keine Gitterlinien angezeigt.
• Die Gitterlinien werden nicht aufgezeichnet.
82
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
AF-Modus
Damit wählen Sie den Autofokusmodus.
Einzel
Die Kamera stellt den Fokus automatisch ein, wenn der
Auslöser halb nach unten gedrückt gehalten wird. Dieser
Modus eignet sich zum Aufnehmen unbewegter Objekte.
Monitor
Die Kamera stellt den Fokus automatisch ein, bevor der
Auslöser halb nach unten gedrückt gehalten wird. Dieser
Modus verkürzt die für die Scharfeinstellung erforderliche
Zeit.
• Der Akku wird stärker beansprucht als im Modus [Einzel].
• Der AF-Modus ist deaktiviert, wenn [Gesichtserkennung] auf [Ein] eingestellt ist oder
Sportaufnahme) in der Szenenwahl ausgewählt ist.
(Fortgeschr.
Digitalzoom
Dient zur Wahl des Digitalzoommodus. Die Kamera vergrößert das Bild mit dem optischen
Zoom (bis zu 15×). Bei Überschreitung des Zoomfaktors von 15× verwendet die Kamera
entweder den Smart-Zoom oder den Präzisions-Digitalzoom.
Vergrößert das Bild digital entsprechend der Bildgröße
innerhalb des Bereichs, in dem das Bild nicht verzerrt ist.
Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn die Bildgröße auf
[8M] oder [3:2] eingestellt wird.
• Die nachstehende Tabelle gibt den maximalen Zoomfaktor von
Smart-Zoom an.
Präzision
(Präzisions-Digitalzoom)
(
)
Alle Bildgrößen werden auf maximal 30× vergrößert, aber die
Bildqualität verschlechtert sich.
Aus
Der Digitalzoom wird nicht verwendet.
Bildgröße und maximaler Zoomfaktor mit Smart-Zoom
Größe
Individuelles Anpassen von Einstellungen
Smart
(Smart-Zoom)
(
)
Maximaler Zoomfaktor
5M
ca. 18×
3M
ca. 23×
VGA
ca. 76×
16:9
ca. 25×
• Der Digitalzoom kann nicht verwendet werden, wenn [Gesichtserkennung] auf [Ein] eingestellt ist oder
(Fortgeschr. Sportaufnahme) in der Szenenwahl ausgewählt ist.
83
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Konverterlinse
Ermöglicht die Einstellung eines geeigneten Fokus bei Anbringung einer Konverterlinse
(nicht mitgeliefert). Bringen Sie den mitgelieferten Adapterring an und dann eine
Konverterlinse (Seite 19).
Tele (
)
Weitwinkel (
Aus
Ermöglicht die Anbringung eines Telekonverters.
)
Ermöglicht die Anbringung eines Weitwinkelkonverters.
Kein Konverter angebracht.
• Bei Verwendung des eingebauten Blitzes kann das Blitzlicht verdeckt werden, wodurch Schatten
abgebildet werden könnten.
• Der verfügbare Zoombereich ist eingeschränkt.
• Der verfügbare Fokussierbereich ist eingeschränkt.
• Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihrer Konverterlinse.
84
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Aufn.-Einstellungen — Aufnahmeeinstellungen 2
Die Standardeinstellungen sind mit
markiert.
Blitzsync.
Wählt die zeitliche Abfolge der Blitzauslösung aus.
Üblicherweise wird diese Einstellung verwendet. Da der Blitz
gleich nach Loslassen des Auslösers ausgelöst wird, kann die
Blitzauslösung näher zum Auslösezeitpunkt erfolgen.
Hinten (REAR)
Wird für sich bewegende Objekte verwendet. Da der Blitz
auslöst, kurz bevor die Blende geschlossen wird, kann eine
Lichtspur oder eine Bewegung im Bild festgehalten werden.
Info zur Einstellung [Hinten]
• Bei einer zu kurzen Verschlusszeit, ist der Einstelleffekt [Hinten] möglicherweise nicht verfügbar.
• Bei ausgewählter Rote-Augen-Reduzierung hat diese bei zu kurzen Verschlusszeiten möglicherweise
keine Auswirkungen.
Autom. Orient.
Individuelles Anpassen von Einstellungen
Vorne
Wenn die Kamera zum Aufnehmen eines Porträts gedreht wird, zeichnet die Kamera die
Positionsänderung auf und zeigt das Bild in Porträt-Position (Hochformat) an.
Ein
Das Bild wird mit richtiger Ausrichtung aufgezeichnet.
Aus
Die automatische Orientierung ist deaktiviert.
• Je nach Aufnahmewinkel der Kamera wird das Bild möglicherweise nicht mit richtiger Ausrichtung
aufgenommen.
85
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Autom. Aufn.ktrl
Damit können Sie das aufgenommene Bild unmittelbar nach einer Standbildaufnahme etwa
zwei Sekunden lang auf dem Monitor anzeigen.
Ein
Die automatische Aufnahmekontrolle wird verwendet.
Aus
Die automatische Aufnahmekontrolle wird nicht verwendet.
• Wenn Sie während dieser Zeit den Auslöser halb nach unten drücken, erlischt die Aufnahmeanzeige, so
dass Sie sofort das nächste Bild aufnehmen können.
Fokuserweiterg
Erweitert im manuellen Fokussiermodus den mittigen Teil des Bildschirms auf das Doppelte.
86
Ein
Erweiterung um das Doppelte.
Aus
Keine Erweiterung.
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Uhreinstellungen
Uhreinstellungen
Dient zum Einstellen von Datum und Uhrzeit.
1 Wählen Sie [
Uhreinstellungen] aus
(Einstellungen) auf dem HOME-Bildschirm aus.
2 Wählen Sie das Datumsanzeigeformat mit v/V, und drücken Sie dann z.
3 Wählen Sie die einzelnen Angaben mit b/B aus, stellen Sie den Wert mit v/V ein, und drücken
Sie dann z.
4 Wählen Sie [OK] mit B aus und drücken Sie z.
Wählen Sie [Abbrechen] in Schritt 4, und drücken Sie dann z.
Individuelles Anpassen von Einstellungen
So brechen Sie die Uhreinstellung ab
87
Einstellungen
Einzelheiten zur Bedienung 1 Seite 73
Language Setting
Language Setting
Damit wählen Sie die Sprache für die Anzeige von Menüposten, Warnungen und Meldungen.
88
Bildwiedergabe auf einem Fernsehgerät
Bildwiedergabe auf einem Fernsehgerät
Sie können Bilder auf einem Fernsehschirm anzeigen lassen, indem Sie die Kamera an ein
Fernsehgerät anschließen.
Der Anschluss hängt von dem Fernsehgerät ab, an das die Kamera angeschlossen wird.
Bildwiedergabe durch Anschließen der Kamera an ein Fernsehgerät mit
dem mitgelieferten Mehrzweckanschlusskabel
Schalten Sie die Kamera und das Fernsehgerät aus, bevor Sie die Kamera an das Fernsehgerät
anschließen.
1 Schließen Sie die Kamera an das Fernsehgerät an.
1 An Audio-/VideoEingangsbuchsen
VIDEO
AUDIO
Gelb/Weiß/Rot
Gelb
Schwarz
Mehrzweckanschlusskabel (mitgeliefert)
Steuertaste
2 An den
Multianschluss
• Wenn Ihr Fernsehgerät über Stereo-Eingangsbuchsen verfügt, schließen Sie den Audiostecker (schwarz)
des Mehrzweckanschlusskabels an die Buchse für den linken Audiokanal an.
2 Schalten Sie das Fernsehgerät ein, und stellen Sie den TV/VideoEingangswahlschalter auf „Video“.
Bildwiedergabe auf einem Fernsehgerät
Taste
(Wiedergabe)
• Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Fernsehgeräts.
89
Bildwiedergabe auf einem Fernsehgerät
3 Drücken Sie
(Wiedergabe), um die Kamera einzuschalten.
Die mit der Kamera aufgenommenen Bilder werden auf dem Fernsehschirm angezeigt.
Drücken Sie b/B der Steuertaste, um das gewünschte Bild auszuwählen.
• Wenn Sie Ihre Kamera im Ausland benutzen, müssen Sie eventuell den Videosignalausgang an das
jeweilige Farbfernsehsystem anpassen (Seite 81).
Anschließen der Kamera an ein HD-Fernsehgerät zum Anzeigen von
Bildern
Wenn Sie die Kamera mit einem Komponentenkabel (nicht mitgeliefert) an ein HDFernsehgerät (High Definition) anschließen, können Sie mit der Kamera aufgenommene
Bilder anzeigen lassen.
Schalten Sie die Kamera und das Fernsehgerät aus, bevor Sie die Kamera an das Fernsehgerät
anschließen.
1 Schließen Sie die Kamera an das Fernsehgerät an.
1 An Audio-/VideoEingangsbuchsen
COMPONENT
AUDIO
VIDEO IN
Taste HOME
Steuertaste
Taste
(Wiedergabe)
Grün/Blau/Rot
Weiß/Rot
Komponentenvideokabel (nicht
mitgeliefert)
2 An den
Multianschluss
• Das Kabel für die Videobuchsen (Grün/Blau/Rot) ist mit denselben Farben markiert wie die
entsprechenden Buchsen.
90
Bildwiedergabe auf einem Fernsehgerät
2 Schalten Sie das Fernsehgerät ein, und stellen Sie den TV/VideoEingangswahlschalter auf „Video“.
• Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Fernsehgeräts.
3 Drücken Sie
(Wiedergabe), um die Kamera einzuschalten.
Die mit der Kamera aufgenommenen Bilder werden auf dem Fernsehschirm angezeigt.
Drücken Sie b/B der Steuertaste, um das gewünschte Bild auszuwählen.
• Stellen Sie [COMPONENT] auf [HD(1080i)] in [Haupteinstellungen 2] ein, indem Sie
(Einstellungen) auf dem HOME-Bildschirm auswählen (Seite 80).
• Wenn Sie Ihre Kamera im Ausland benutzen, müssen Sie eventuell den Videosignalausgang an das
jeweilige Farbfernsehsystem anpassen (Seite 81).
• Während der HD(1080i)-Ausgabe können keine Filme wiedergegeben werden.
Info zu Farbfernsehsystemen
Wenn Sie Bilder auf einem Fernsehschirm wiedergeben wollen, benötigen Sie ein
Fernsehgerät mit Videoeingangsbuchse und das Mehrzweckanschlusskabel. Das Farbsystem
des Fernsehgerätes muss mit dem der Digitalkamera übereinstimmen. In den folgenden
Auflistungen ist das Farbfernsehsystem des Landes bzw. der Region angegeben, wo die
Kamera verwendet wird.
Bahamas, Bolivien, Chile, Ecuador, Jamaika, Japan, Kanada, Kolumbien, Korea, Mexiko,
Mittelamerika, Peru, Philippinen, Surinam, Taiwan, USA, Venezuela usw.
PAL-System
Australien, Belgien, China, Dänemark, Deutschland, Finnland, Großbritannien, Hongkong,
Italien, Kuwait, Malaysia, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,
Schweden, Schweiz, Singapur, Slowakische Republik, Spanien, Thailand, Tschechische
Republik, Ungarn usw.
PAL-M-System
Brasilien
PAL-N-System
Bildwiedergabe auf einem Fernsehgerät
NTSC-System
Argentinien, Paraguay, Uruguay
SECAM-System
Bulgarien, Frankreich, Guayana, Irak, Iran, Monaco, Russland, Ukraine usw.
91
Verwenden eines Computers
Funktionen auf einem Windows-Computer
Einzelheiten zum Verwenden eines Macintosh-Computers
finden Sie unter „Verwenden eines Macintosh-Computers“
(Seite 109).
Dieser Abschnitt beschreibt die Bildschirmanzeigen der
englischen Version.
• Unter Windows Vista können sich bestimmte
Bezeichnungen und Vorgänge von den im
Folgenden beschriebenen unterscheiden.
Installieren der Software (mitgeliefert) (Seite 94)
Kopieren von Bildern auf den Computer (Seite 95)
• Bildwiedergabe auf dem Computer
Anzeigen von Bildern mit „Picture Motion Browser“ und „Music Transfer“
(Seite 102 und 108)
Anzeigen von auf Ihrem Computer gespeicherten Bildern
Anzeigen von nach Datum sortierten Fotos
Bearbeiten von Bildern
Anzeigen der Aufnahmeorte von Standbildern auf OnlineKarten (hierzu muss der Computer mit dem Internet
verbunden sein).
• Erstellen einer Disc mit den aufgenommenen Bildern
(erfordert CD- oder DVD-Brenner)
• Drucken oder Speichern von Standbildern mit eingefügtem
Datum.
• Hinzufügen/Wechseln von Musik mit „Music Transfer“
•
•
•
•
92
Funktionen auf einem Windows-Computer
Empfohlene ComputerUmgebung
Der Computer, an den Sie Ihre Kamera
anschließen, sollte die folgenden
Systemvoraussetzungen erfüllen.
Empfohlene Umgebung für das Kopieren
von Bildern
Betriebssystem (vorinstalliert):
Microsoft Windows 2000 Professional,
Windows XP* oder Windows Vista*
• In einer Umgebung, die auf einem Upgrade
der oben beschriebenen Betriebssysteme
basiert, oder in einer Multi-Boot-Umgebung
kann kein einwandfreier Betrieb
gewährleistet werden.
USB-Buchse: Standardmäßig eingebaut
Empfohlene Umgebung für das
Verwenden von „Picture Motion
Browser“ und „Music Transfer“
Betriebssystem (vorinstalliert):
Microsoft Windows 2000 Professional,
Windows XP* oder Windows Vista*
Soundkarte: 16-Bit-Stereo-Soundkarte mit
Lautsprechern
Software: DirectX 9.0c oder höher
Festplatte: Für Installation erforderlicher
Speicherplatz: mindestens 200 MB
Bildschirm: Bildschirmauflösung:
mindestens 1024 × 768 Punkte
Farben: mindestens High Color (16-BitFarbtiefe)
• Es kann kein einwandfreier Betrieb für alle oben
empfohlenen Computer-Umgebungen garantiert
werden.
• Wenn Sie zwei oder mehr USB-Geräte
gleichzeitig an einen Computer anschließen,
kann es je nach Art der verwendeten USBGeräte vorkommen, dass manche Geräte,
einschließlich Ihrer Kamera, nicht
funktionieren.
• Bei Verwendung eines USB-Hubs kann kein
einwandfreier Betrieb garantiert werden.
• Wenn Sie Ihre Kamera an eine mit Hi-Speed
USB (entspricht USB 2.0) kompatible USBSchnittstelle anschließen, erfolgt die
Datenübertragung in hoher Geschwindigkeit
(Hochgeschwindigkeitstransfer), da diese
Kamera mit Hi-Speed USB (entspricht USB
2.0) kompatibel ist.
• Drei Modi stehen für eine USB-Verbindung mit
einem Computer zur Verfügung: [Auto]
(Standardeinstellung), [Mass Storage] und
[PictBridge]. Dieser Abschnitt beschreibt
[Auto] und [Mass Storage] als Beispiel.
Einzelheiten zu [PictBridge] finden Sie auf
Seite 80.
• Wenn Ihr Computer aus dem Standby- oder
Ruhemodus in den normalen Betriebsmodus
wechselt, kann es vorkommen, dass die
Kommunikation zwischen der Kamera und dem
Computer nicht wiederhergestellt wird.
Technische Unterstützung
Zusätzliche Informationen zu diesem
Produkt und Antworten zu häufig
gestellten Fragen können Sie auf der
Kundendienst-Website von Sony
finden.
http://www.sony.net/
Verwenden eines Computers
CPU/Hauptspeicher: Pentium III mit
mindestens 500 MHz, mindestens 128 MB
RAM (Empfohlen: Pentium III mit
mindestens 800 MHz und mindestens
256 MB RAM)
Hinweise zum Anschluss Ihrer Kamera
an einen Computer
* Die 64-Bit-Editionen und die Starter Edition
werden nicht unterstützt.
• Die Software ist kompatibel mit DirectXTechnologie. Unter Umständen ist die
Installation von „DirectX“ erforderlich.
93
Installieren der Software (mitgeliefert)
Sie können die Software (mitgeliefert) wie
in den folgenden Schritten erläutert
installieren.
• Wenn Sie Windows 2000 verwenden, schließen
Sie die Kamera vor der Installation nicht an den
Computer an.
• Melden Sie sich in Windows 2000/XP als
Administrator an.
• Beim Installieren der mitgelieferten Software
wird der USB-Treiber automatisch installiert.
1 Schalten Sie Ihren Computer ein,
und legen Sie die CD-ROM
(mitgeliefert) in das CD-ROMLaufwerk ein.
4 Wählen Sie [Region] und
[Country/Area], und klicken Sie
dann auf [Next].
Wenn [Welcome to the InstallShield
Wizard for SonyPicture Utility]
erscheint, klicken Sie auf [Next].
Der Bildschirm „License Agreement“
erscheint. Lesen Sie die Vereinbarung
aufmerksam durch. Wenn Sie die
Bedingungen der Vereinbarung
akzeptieren, aktivieren Sie das
Optionsfeld neben [I accept the terms of
the license agreement], und klicken Sie
dann auf [Next].
Das Installationsmenü erscheint.
5 Befolgen Sie die Anweisungen
auf dem Bildschirm, um die
Installation durchzuführen.
• Falls es nicht erscheint, doppelklicken Sie
auf
(My Computer) t
(SONYPICTUTIL).
• Unter Windows Vista wird möglicherweise
der AutoPlay-Bildschirm angezeigt. Wählen
Sie „Run Install.exe“ und befolgen Sie die
Anweisungen auf dem Bildschirm, um mit
der Installation fortzufahren.
2 Klicken Sie auf [Install].
Der Bildschirm „Choose Setup
Language“ erscheint.
3 Wählen Sie die gewünschte
Sprache aus, und klicken Sie
dann auf [Next].
Der Bildschirm [Location Settings]
erscheint.
94
• Wenn die Bestätigungsmeldung für den
Neustart erscheint, starten Sie den
Computer gemäß den Anweisungen auf dem
Bildschirm neu.
• DirectX wird je nach der Systemumgebung
des Computers unter Umständen installiert.
6 Nehmen Sie die CD-ROM nach
Abschluss der Installation
heraus.
Nach der Installation der Software wird ein
Verknüpfungssymbol zur Website für die
Kundenregistrierung auf dem Desktop
angelegt.
Mit der Registrierung auf der Website
erhalten Sie sicheren Zugang zum
Kundendienst.
http://www.sony.net/registration/di
Kopieren von Bildern auf den Computer
Dieser Abschnitt beschreibt das Verfahren
am Beispiel eines Windows-Computers.
Um Bilder von der Kamera auf Ihren
Computer zu kopieren, gehen Sie
folgendermaßen vor.
Schritt 1: Vorbereiten von
Kamera und Computer
1 Setzen Sie einen „Memory Stick
Bei einem Computer mit Memory StickEinschub
Duo“ mit gespeicherten Bildern in
die Kamera ein.
Nehmen Sie den „Memory Stick Duo“ aus
der Kamera, und setzen Sie ihn in den
Memory Stick Duo-Adapter ein. Setzen Sie
den Memory Stick Duo-Adapter in den
Computer ein, und kopieren Sie die Bilder.
• Wenn Sie im internen Speicher enthaltene
Bilder kopieren, erübrigt sich dieser Schritt.
• Auch wenn Sie Windows 95/98/98
SecondEdition/NT/Me verwenden, können Sie
Bilder kopieren. Setzen Sie dazu den „Memory
Stick Duo“ in den Memory Stick-Einschub am
Computer ein.
• Wenn der „Memory Stick PRO Duo“ nicht
erkannt wird, schlagen Sie auf Seite 123 nach.
Bei einem Computer ohne Memory
Stick-Einschub
Stellen Sie eine USB-Verbindung her und
führen Sie die Schritte 1 bis 4 auf den
Seiten 95 bis 99 aus, um Bilder zu kopieren.
geladenen Akku in die Kamera
ein, oder schließen Sie die
Kamera über das Netzgerät (nicht
mitgeliefert) an eine
Netzsteckdose an.
• Wenn Sie Bilder bei schwachem Akku auf
Ihren Computer kopieren, besteht die
Gefahr, dass der Kopiervorgang
unterbrochen wird oder Bilddaten
beschädigt werden, falls der Akku vorzeitig
erschöpft ist.
3 Drücken Sie
(Wiedergabe),
und schalten Sie dann den
Computer ein.
Taste
(Wiedergabe)
Verwenden eines Computers
• Wenn Sie Windows 2000 verwenden,
installieren Sie die Software (mitgeliefert),
bevor Sie fortfahren. Bei Windows XP ist die
Installation nicht erforderlich.
• Die in diesem Abschnitt dargestellten
Bildschirme sind Beispiele für das Kopieren von
Bildern vom „Memory Stick Duo“.
• Diese Kamera unterstützt die WindowsBetriebssysteme Windows 95/98/98
SecondEdition/NT/Me nicht. Bei einem
Computer ohne Memory Stick-Einschub
verwenden Sie einen im Handel erhältlichen
Memory Stick Reader/Writer, um Bilder von
einem „Memory Stick Duo“ auf den Computer
zu kopieren.
• Wenn Sie Bilder im internen Speicher auf den
Computer kopieren wollen, kopieren Sie die
Bilder zunächst auf einen „Memory Stick Duo“
und dann auf den Computer.
2 Setzen Sie einen ausreichend
95
Kopieren von Bildern auf den Computer
Schritt 2: Verbinden von Kamera
und Computer
• Sollte „Verbinden mit Mass Storage...“ nicht
angezeigt werden, setzen Sie [USB-Anschluss]
auf [Mass Storage] (Seite 80).
• Wenn die Software (mitgeliefert) installiert
wurde, erscheint möglicherweise der Bildschirm
[Import Images] (Seite 102). In diesem Fall
können Sie Bilder mit „Picture Motion
Browser“ direkt importieren.
Schritt 3-A: Kopieren von
Bildern auf einen Computer
2 An den Multianschluss
1 An eine USB-Buchse
• Bei Windows 2000 befolgen Sie das unter
„Schritt 3-B: Kopieren von Bildern auf einen
Computer“ auf Seite 97 beschriebene Verfahren.
• Wenn bei Windows XP/Vista der Assistent nicht
automatisch erscheint, befolgen Sie das unter
„Schritt 3-B: Kopieren von Bildern auf einen
Computer“ auf Seite 97 beschriebene Verfahren.
Dieser Abschnitt beschreibt anhand eines
Beispiels, wie Sie Bilder in den Ordner
„My Documents“ kopieren.
Mehrzweckanschlusskabel
1 Nachdem Sie die USB-
• Bei Windows XP/Vista erscheint der AutoPlayAssistent auf dem Desktop.
„Verbinden mit Mass Storage...“ erscheint
auf dem Bildschirm der Kamera.
Zugriffsanzeigen*
Beim ersten Herstellen der USBVerbindung führt der Computer das
Programm zur Erkennung der Kamera
automatisch aus. Warten Sie einen Moment.
*
96
wird angezeigt, während die
Kommunikation hergestellt wird.
Führen Sie keine Funktionen am Computer aus,
solange die Anzeige zu sehen ist. Wenn
anstelle der Anzeige erscheint, können
Sie wieder mit dem Computer arbeiten.
Verbindung in Schritt 2
hergestellt haben, klicken Sie auf
[Copy pictures to a folder on my
computer using Microsoft
Scanner and Camera Wizard]
t [OK], wenn das
Assistentenfenster automatisch
auf dem Desktop erscheint.
1
2
Der Bildschirm „Scanner and Camera
Wizard“ erscheint.
Kopieren von Bildern auf den Computer
2 Klicken Sie auf [Next].
Die auf dem „Memory Stick Duo“ der
Kamera gespeicherten Bilder werden
angezeigt.
• Wenn kein „Memory Stick Duo“ eingesetzt
ist, erscheinen die im internen Speicher
enthaltenen Bilder.
3 Deaktivieren Sie die
Kontrollkästchen unerwünschter
Bilder, damit sie nicht kopiert
werden, und klicken Sie dann auf
[Next].
Der Bildkopiervorgang beginnt. Wenn
der Kopiervorgang beendet ist, erscheint
der Bildschirm „Other Options“.
• Dieser Abschnitt beschreibt anhand eines
Beispiels, wie Sie Bilder in den Ordner „My
Documents“ kopieren.
5 Aktivieren Sie das Optionsfeld
[Nothing. I’m finished working
with these pictures], und klicken
Sie dann auf [Next].
1
1
2
2
Der Bildschirm „Picture Name and
Destination“ erscheint.
Der Bildschirm „Completing the
Scanner and Camera Wizard“ erscheint.
6 Klicken Sie auf [Finish].
4 Wählen Sie einen Namen und
einen Zielordner für Ihre Bilder
aus, und klicken Sie dann auf
[Next].
1
• Um weitere Bilder zu kopieren, lösen Sie
das Mehrzweckanschlusskabel (Seite 99).
Befolgen Sie dann das unter „Schritt 2:
Verbinden von Kamera und Computer“ auf
Seite 96 beschriebene Verfahren.
Schritt 3-B: Kopieren von
Bildern auf einen Computer
Verwenden eines Computers
Der Assistent wird geschlossen.
• Bei Windows XP/Vista befolgen Sie das unter
„Schritt 3-A: Kopieren von Bildern auf einen
Computer“ auf Seite 96 beschriebene Verfahren.
2
Dieser Abschnitt beschreibt anhand eines
Beispiels, wie Sie Bilder in den Ordner
„My Documents“ kopieren.
97
Kopieren von Bildern auf den Computer
1 Doppelklicken Sie auf [My
Computer] t [Removable Disk]
t [DCIM].
3 Doppelklicken Sie auf den Ordner
[My Documents]. Klicken Sie
dann mit der rechten Maustaste
im Fenster „My Documents“, um
das Kontextmenü anzuzeigen,
und klicken Sie auf [Paste].
1
• Falls das Symbol „Removable Disk“ nicht
angezeigt wird, schlagen Sie auf Seite 123
nach.
2 Doppelklicken Sie auf den
Ordner, in dem die Bilddateien,
die Sie kopieren wollen,
gespeichert sind.
Klicken Sie dann mit der rechten
Maustaste auf eine Bilddatei, um
das Kontextmenü anzuzeigen,
und klicken Sie auf [Copy].
1
2
• Info zur Speicheradresse der Bilddateien
finden Sie auf Seite 100.
98
2
Die Bilddateien werden in den Ordner
„My Documents“ kopiert.
• Falls ein Bild mit dem gleichen Dateinamen
im Kopierzielordner existiert, erscheint die
Überschreibungs-Bestätigungsmeldung.
Wenn Sie das vorhandene Bild mit dem
neuen überschreiben, wird die Originaldatei
gelöscht. Um eine Bilddatei ohne
Überschreiben auf den Computer zu
kopieren, ändern Sie den Dateinamen in
einen anderen Namen, bevor Sie die
Bilddatei kopieren. Beachten Sie jedoch,
dass es nach einer Änderung des
Dateinamens eventuell nicht mehr möglich
ist, das Bild mit Ihrer Kamera
wiederzugeben (Seite 101).
Kopieren von Bildern auf den Computer
Schritt 4: Bildwiedergabe auf
dem Computer
Dieser Abschnitt beschreibt das Verfahren
zur Wiedergabe von kopierten Bildern im
Ordner „My Documents“.
1 Klicken Sie auf [Start] t [My
Documents].
2
So trennen Sie die USBVerbindung
Führen Sie die unten aufgeführten Schritte
aus, wenn Sie:
• das Mehrzweckanschlusskabel lösen
• einen „Memory Stick Duo“ herausnehmen
• nach dem Kopieren von Bildern aus dem
internen Speicher einen „Memory Stick Duo“ in
die Kamera einsetzen
• die Kamera ausschalten
1 Doppelklicken Sie auf
in der Taskleiste.
Hier doppelklicken
2 Klicken Sie auf
(USB Mass Storage
Device) t [Stop].
1
Der Inhalt des Ordners „My
Documents“ wird angezeigt.
• Wenn Sie nicht Windows XP benutzen,
doppelklicken Sie auf [My Documents] auf
dem Desktop.
gewünschte Bilddatei.
4 Klicken Sie auf [OK].
Die Verbindung zu dem Gerät wird
getrennt.
• Schritt 4 erübrigt sich bei Windows XP.
Verwenden eines Computers
2 Doppelklicken Sie auf die
3 Überprüfen Sie das Gerät im
Bestätigungsfenster, und klicken Sie dann
auf [OK].
Das Bild wird angezeigt.
99
Kopieren von Bildern auf den Computer
Ordner- und Dateinamen für
Bilddateien
Die mit Ihrer Kamera aufgenommenen
Bilddateien werden in Ordnern auf dem
„Memory Stick Duo“ gruppiert.
Beispiel: Anzeigen von Ordnern in
Windows XP
A Ordner mit Bilddaten, die mit einer
Kamera ohne Funktion zum Erstellen von
Ordnern aufgenommen wurden
B Ordner mit Bilddaten, die mit dieser
Kamera aufgenommen wurden
Wenn keine neuen Ordner erstellt werden,
gibt es folgende Ordner:
– „Memory Stick Duo“: nur „101MSDCF“
– Interner Speicher: nur „101_SONY“
• Im Ordner „100MSDCF“ können keine Bilder
aufgezeichnet werden. Die Bilder in diesem
Ordner sind nur für die Wiedergabe vorgesehen.
• Im Ordner „MISC“ können keine Bilder
aufgezeichnet bzw. wiedergegeben werden.
100
• Bilddateien werden wie folgt benannt. ssss
steht für eine beliebige Zahl innerhalb des
Bereichs von 0001 bis 9999. Die Ziffernstellen
im Dateinamen einer Filmdatei, die im
Filmmodus aufgenommen wurde, und der
entsprechenden Indexbilddatei sind identisch.
– Standbilddateien: DSC0ssss.JPG
– Filmdateien: MOV0ssss.MPG
– Indexbilddateien, die bei Filmaufnahmen
aufgezeichnet werden: MOV0ssss.THM
• Weitere Informationen über Ordner finden Sie
auf den Seiten 72 und 75.
Wiedergabe von auf einem Computer gespeicherten
Bilddateien mit Ihrer Kamera (mit einem „Memory Stick Duo“)
Dieser Abschnitt beschreibt das Verfahren
am Beispiel eines Windows-Computers.
Wenn eine auf einen Computer kopierte
Bilddatei nicht mehr auf einem „Memory
Stick Duo“ vorhanden ist, können Sie
dieses Bild erneut mit Ihrer Kamera
wiedergeben, indem Sie die Bilddatei vom
Computer auf einen „Memory Stick Duo“
kopieren.
• Schritt 1 erübrigt sich, wenn der von der
Kamera erzeugte Dateiname nicht geändert
worden ist.
• Bilder, die eine bestimmte Bildgröße
überschreiten, können eventuell nicht
wiedergegeben werden.
• Wenn eine Bilddatei von einem Computer
verarbeitet oder mit einem anderen
Kameramodell aufgenommen worden ist, kann
die einwandfreie Wiedergabe auf Ihrer Kamera
nicht garantiert werden.
• Wenn kein Ordner vorhanden ist, erzeugen Sie
zuerst einen Ordner mit Ihrer Kamera (Seite 75),
bevor Sie die Bilddatei kopieren.
• Je nach den Computer-Einstellungen wird
eventuell eine Erweiterung angezeigt. Die
Erweiterung für Standbilder ist JPG, und die
für Filme ist MPG. Lassen Sie die
Erweiterung unverändert.
2 Kopieren Sie die Bilddatei in der
folgenden Reihenfolge in den
„Memory Stick Duo“-Ordner.
1Klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf die Bilddatei, und klicken Sie dann
auf [Copy].
2Doppelklicken Sie auf [Removable
Disk] oder [Sony MemoryStick] in [My
Computer].
3Klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf den Ordner [sssMSDCF] im
Ordner [DCIM], und klicken Sie dann
auf [Paste].
• sss steht für eine beliebige Zahl von
100 bis 999.
1 Klicken Sie mit der rechten
Sie können eine Zahl von 0001 bis 9999
für ssss eingeben.
Verwenden eines Computers
Maustaste auf die Bilddatei, und
klicken Sie dann auf [Rename].
Ändern Sie den Dateinamen in
„DSC0ssss“.
1
2
• Wenn die ÜberschreibungsBestätigungsmeldung erscheint, geben Sie
eine andere Zahl ein.
101
Verwenden von „Picture Motion Browser“
(mitgeliefert)
Mithilfe der Software können Sie
Standbilder und Filme von der Kamera
optimal nutzen.
In diesem Abschnitt finden Sie einen
Überblick über die Funktionen von „Picture
Motion Browser“ sowie grundlegende
Anweisungen.
Übersicht über „Picture Motion
Browser“
Mit „Picture Motion Browser“ stehen Ihnen
folgende Funktionen zur Verfügung:
• Importieren und Anzeigen von mit der Kamera
aufgenommenen Bildern am Computer
• Anordnen und Anzeigen von Bildern auf dem
Computer nach Aufnahmedatum in einem
Kalender
• Retuschieren von Standbildern (z. B. RoteAugen-Reduzierung), Drucken und Senden von
Standbildern als E-Mail-Anhänge, Ändern des
Aufnahmedatums usw.
• Drucken und Speichern von Standbildern mit
Datum.
• Erstellen von Daten-CDs/-DVDs mithilfe eines
CD- oder DVD-Brenners
• Weitere Informationen zu „Picture Motion
Browser“ finden Sie in der Help.
Um auf die Help zuzugreifen, klicken Sie
auf [Start] t [All Programs] (bzw.
[Programs] bei Windows 2000) t [Sony
Picture Utility] t [Help] t [Picture
Motion Browser].
Starten und Beenden von
„Picture Motion Browser“
Starten von „Picture Motion Browser“
Doppelklicken Sie auf das Symbol
(Picture Motion Browser) auf dem Desktop.
Oder im Startmenü: Klicken Sie auf [Start]
t [All Programs] (bzw. [Programs] bei
Windows 2000) t [Sony Picture Utility]
t [Picture Motion Browser].
• Die Bestätigungsmeldung des Informationstools
erscheint auf dem Bildschirm, wenn Sie
„Picture Motion Browser“ zum ersten Mal
starten. Wählen Sie [Start]. Diese Funktion
informiert Sie über Neuigkeiten, wie z. B.
Software-Updates. Sie können diese Einstellung
später ändern.
Beenden von „Picture Motion Browser“
Klicken Sie auf die Schaltfläche
rechts auf dem Bildschirm.
oben
Grundlegende Anweisungen
Gehen Sie wie im Folgenden erläutert vor,
um Bilder von der Kamera zu importieren
und anzuzeigen.
Importieren von Bildern
1 Vergewissern Sie sich, dass
„Media Check Tool“* läuft.
Das Symbol
(Media Check Tool) sollte
in der Taskleiste zu sehen sein.
* „Media Check Tool“ ist ein Programm, das
automatisch Bilder erkennt und importiert,
wenn ein „Memory Stick“ eingesetzt ist
oder wenn die Kamera angeschlossen ist.
• Wenn das Symbol
nicht angezeigt wird:
Klicken Sie auf [Start] t [All Programs]
(bzw. [Programs] bei Windows 2000) t
[Sony Picture Utility] t [Tools] t [Media
Check Tool].
102
Verwenden von „Picture Motion Browser“ (mitgeliefert)
2 Schließen Sie die Kamera über
das Mehrzweckanschlusskabel
an den Computer an.
Wenn die Kamera automatisch erkannt
wird, erscheint der Bildschirm [Import
Images].
• Wenn Sie den Memory Stick-Einschub
verwenden, schlagen Sie auf Seite 95 nach.
• Wenn bei Windows XP/Vista der AutoPlayAssistent erscheint, schließen Sie ihn.
3 Importieren Sie die Bilder.
1 Überprüfen importierter Bilder
Wenn das Importieren abgeschlossen
ist, startet „Picture Motion Browser“.
Miniaturbilder der importierten Bilder
werden angezeigt.
• Der Ordner „My Pictures“ ist unter „Viewed
folders“ als Standardordner eingestellt.
• Wenn Sie auf ein Miniaturbild
doppelklicken, wird dieses Bild einzeln
angezeigt.
2 Anzeigen von Bildern in „Viewed
folders“ in einem Kalender (nach
Aufnahmedatum sortiert)
1Klicken Sie auf die Registerkarte
[Calendar].
Die Jahre, in denen Bilder
aufgenommen wurden, werden
aufgelistet.
2Klicken Sie auf das Jahr.
Die in diesem Jahr aufgenommenen
Bilder werden nach Aufnahmedatum
sortiert im Kalender angeordnet.
Standardmäßig werden die Bilder in
einen Ordner unter „My Pictures“
importiert, der nach dem Datum des
Importierens benannt wird.
• Anweisungen zum Ändern der Angaben
unter „Folder to be imported“ finden Sie auf
Seite 106.
3Wenn Sie die Bilder eines Monats
anzeigen wollen, klicken Sie auf den
gewünschten Monat.
Die Miniaturbilder der in diesem Monat
aufgenommenen Bilder werden
angezeigt.
Verwenden eines Computers
Um das Importieren von Bildern zu
starten, klicken Sie auf die Schaltfläche
[Import].
Anzeigen von Bildern
103
Verwenden von „Picture Motion Browser“ (mitgeliefert)
4Wenn Sie die Bilder eines bestimmten
Tages anzeigen wollen, klicken Sie auf
das gewünschte Datum.
Die Miniaturbilder der an diesem Tag
aufgenommenen Bilder werden nach
Uhrzeit sortiert angezeigt.
Bildschirm mit Jahresübersicht
3 Anzeigen einzelner Bilder
Doppelklicken Sie im Bildschirm mit
der Tagesübersicht auf ein Miniaturbild,
um das Bild einzeln in einem separaten
Fenster anzuzeigen.
1
2
3
Bildschirm mit Monatsübersicht
• Sie können die angezeigten Bilder
bearbeiten, indem Sie auf die Schaltfläche
in der Symbolleiste klicken.
4
Anzeigen von Bildern in voller
Bildschirmgröße
Wenn Sie eine Diaschau der aktuellen
Bilder in voller Bildschirmgröße
anzeigen wollen, klicken Sie auf die
Schaltfläche .
Bildschirm mit Tagesübersicht
• Wenn Sie die Bilder eines bestimmten
Jahres oder Monats auflisten wollen, klicken
Sie links auf dem Bildschirm auf den
gewünschten Zeitraum.
104
• Zum Starten oder Unterbrechen der
Diaschau klicken Sie auf die Schaltfläche
links unten auf dem Bildschirm.
• Zum Beenden der Diaschau klicken Sie auf
die Schaltfläche
links unten auf dem
Bildschirm.
Verwenden von „Picture Motion Browser“ (mitgeliefert)
Erstellen einer Datendisc
Sie können Bilder auf einer Datendisc (CD
oder DVD) speichern.
• Hierfür wird ein CD- oder DVD-Brenner
benötigt.
• Zum Erstellen einer Datendisc können Sie
die folgenden Discs verwenden.
–CD–R/RW (12 cm)
–DVD±R/RW (12 cm)
–DVD±R DL (12 cm)
1 Wählen Sie die Bilder aus, die auf
der Disc gespeichert werden
sollen.
• Um aufeinander folgende Bilder
auszuwählen, klicken Sie auf das erste Bild
und halten die „Shift“-Taste gedrückt,
während Sie auf das letzte Bild klicken.
• Um zwei oder mehr nicht aufeinander
folgende Bilder auszuwählen, halten Sie die
„Ctrl“-Taste gedrückt, während Sie auf die
Bilder klicken.
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche
Auswählen aller Bilder in einem Ordner
Klicken Sie auf die Registerkarte [folders],
klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das Symbol des gewünschten Ordners, und
wählen Sie [Create Data Disc]. So können
Sie alle Bilder im Ordner auswählen.
Anzeigen von Standbildern auf
einer Karte mit der
Kartenansicht
Wenn Ihre Standbilder über
Positionsinformationen verfügen, können
Sie mit der Kartenansicht die Bilder auf
Online-Karten anzeigen.
• Damit Sie die Kartenansicht verwenden
können, muss der Computer mit dem
Internet verbunden sein.
1 Wählen Sie ein mit
markiertes
Miniaturbild aus.
2 Klicken Sie auf
.
Das Hauptfenster der Kartenansicht erscheint.
in der Symbolleiste.
3 Klicken Sie auf [Start].
4 Gehen Sie zum Erstellen der
Datendisc wie in den
Anweisungen auf dem Bildschirm
erläutert vor.
• Zum Hinzufügen der gewünschten Bilder
ziehen Sie diese mittels Drag & Drop auf
den Bildschirm [Create Data Disc].
• Karten und Satellitenbilder zur Verfügung
gestellt von Google Maps Kartenservice.
Verwenden eines Computers
Die Anzeige [Create Data Disc] erscheint.
• Mit der Kartenansicht können Sie auch
später noch Positionsdaten zu
Standbildern hinzufügen. Einzelheiten
dazu finden Sie in der Hilfe zur
Kartenansicht.
105
Verwenden von „Picture Motion Browser“ (mitgeliefert)
Weitere Funktionen
Vorbereiten von auf dem Computer
gespeicherten Bildern für die Anzeige
Wenn Sie auf dem Computer gespeicherte
Bilder anzeigen wollen, registrieren Sie den
Ordner mit den Bildern unter „Viewed
folders“.
1 Klicken Sie auf
auf dem
Hauptbildschirm, oder wählen Sie
[Register Folders to View] aus
dem Menü [File].
Ändern der Angaben unter „Folder to be
imported“
Zum Ändern der Angaben unter „Folder to
be imported“ rufen Sie den Bildschirm
„Import Settings“ auf.
1 Wählen Sie [Import Settings] t
[Location for Imported Images]
aus dem Menü [File].
Der Bildschirm „Location for Imported
Images“ wird angezeigt.
Der Einstellbildschirm für die Registrierung
unter „Viewed folders“ wird angezeigt.
2 Wählen Sie die Angaben unter
„Folder to be imported“.
• Sie können unter „Folder to be imported“
einen Ordner angeben, der unter „Viewed
folders“ registriert ist.
2 Geben Sie den Ordner mit den
Bildern für den Import an, so dass
der Ordner unter „Viewed
folders“ registriert wird.
3 Klicken Sie auf [OK].
Die Bildinformationen werden in der
Datenbank registriert.
• Bilder in Unterordnern von „Viewed
folders“ werden ebenfalls registriert.
106
Aktualisieren von
Bildregistrierungsinformationen
Zum Aktualisieren von
Bildregistrierungsinformationen wählen Sie
[Update Database] im Menü [Tools].
• Das Aktualisieren der Datenbank kann
eine Zeit lang dauern.
• Wenn Sie Bilddateien oder Ordner unter
„Viewed folders“ umbenennen, können
sie mit dieser Software nicht angezeigt
werden. Aktualisieren Sie in diesem Fall
die Datenbank.
Verwenden von „Picture Motion Browser“ (mitgeliefert)
Speichern von Bildern mit
eingeblendetem Datum
1 Doppelklicken Sie auf ein Bild, um es
anzuzeigen.
2 Klicken Sie auf
, und wählen Sie
[Insert Date] in der Dropdown-Liste.
3 Wählen Sie die gewünschte Farbe und
Position, und klicken Sie dann auf
[OK].
4 Klicken Sie zum Speichern auf
.
Drucken von Bildern mit
eingeblendetem Datum
1 Wählen Sie das zu druckende Standbild
aus.
2 Klicken Sie auf
in der Symbolleiste.
3 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen
[Print date taken] in den Druckoptionen.
4 Klicken Sie auf [Print].
So deinstallieren Sie „Picture
Motion Browser“
2 Wählen Sie [Sony Picture Utility], und
klicken Sie dann auf [Remove] (bzw.
[Change/Remove] bei Windows 2000), um
die Deinstallation zu starten.
Verwenden eines Computers
1 Klicken Sie auf [Start] t [Control Panel]
(bzw. bei Windows 2000: [Start] t
[Settings] t [Control Panel]), und
doppelklicken Sie dann auf [Add/Remove
Programs].
107
Verwenden von „Music Transfer“ (mitgeliefert)
Sie können die werkseitig voreingestellten
Musikdateien mit „Music Transfer“ auf der
CD-ROM (mitgeliefert) gegen andere
Musikdateien austauschen. Außerdem
können Sie diese Dateien jederzeit löschen
oder wieder hinzufügen.
Hinzufügen/Wechseln von Musik
mit „Music Transfer“
Im Folgenden sind die Musikformate
aufgelistet, die Sie mit „Music Transfer“
übertragen können:
• Auf der Festplatte des Computers gespeicherte
MP3-Dateien
• Musik auf CDs
• Werkseitig gespeicherte Musik auf dieser
Kamera
1 Rufen Sie mit HOME den HOMEBildschirm auf.
2 Wählen Sie
(Drucken,
Sonstiges) mit b/B auf der
Steuertaste, wählen Sie [
Musik-Tool] mit v/V und drücken
Sie z.
3 Wählen Sie [Musik downld] mit
v/V/b/B aus, und drücken Sie
dann z.
Die Meldung „An PC anschließen“ wird
angezeigt.
4 Stellen Sie eine USB-Verbindung
zwischen der Kamera und dem
Computer her.
5 Starten Sie „Music Transfer“.
108
6 Gehen Sie zum Hinzufügen bzw.
Wechseln von Musikdateien nach
den Anweisungen auf dem
Bildschirm vor.
• So stellen Sie die werkseitig auf der
Kamera gespeicherte Musik wieder her.
1 Führen Sie [Musik format] in Schritt 3 aus.
2 Führen Sie [Standard wiederherstellen] in
„Music Transfer“ aus.
Die werkseitigen Musikdateien werden
wiederhergestellt, und [Musik] im Menü
[Diaschau] wird auf [Aus] gesetzt.
• Sie können die Musikdateien mit [Initialisieren]
auf die werkseitigen Dateien zurücksetzen
(Seite 79). Allerdings werden dabei auch andere
Einstellungen zurückgesetzt.
• Einzelheiten zu „Music Transfer“ finden Sie in
der Online-Hilfe zu „Music Transfer“.
Verwenden eines Macintosh-Computers
Sie können Bilder auf Ihren MacintoshComputer kopieren.
• „Picture Motion Browser“ ist nicht mit
Macintosh-Computern kompatibel.
Empfohlene ComputerUmgebung
Der Computer, an den Sie Ihre Kamera
anschließen, sollte die folgenden
Systemvoraussetzungen erfüllen.
Empfohlene Umgebung für das Kopieren
von Bildern
Betriebssystem (vorinstalliert): Mac OS
9.1/9.2/ Mac OS X (v10.1 bis v10.4)
USB-Buchse: Standardmäßig eingebaut
Empfohlene Umgebung für das
Verwenden von „Music Transfer“
Betriebssystem (vorinstalliert): Mac OS
X (v10.3 bis v10.4)
CPU: iMac, eMac, iBook, PowerBook, Power
Mac der Serie G3/G4/G5, Mac mini
Hauptspeicher: mindestens 64 MB
(mindestens 128 MB empfohlen)
Hinweise zum Anschluss Ihrer Kamera
an einen Computer
• Es kann kein einwandfreier Betrieb für alle oben
empfohlenen Computer-Umgebungen garantiert
werden.
• Wenn Sie zwei oder mehr USB-Geräte
gleichzeitig an einen Computer anschließen,
kann es je nach Art der verwendeten USBGeräte vorkommen, dass manche Geräte,
einschließlich Ihrer Kamera, nicht
funktionieren.
• Bei Verwendung eines USB-Hubs kann kein
einwandfreier Betrieb garantiert werden.
Kopieren und Anzeigen von
Bildern auf einem Computer
1 Bereiten Sie die Kamera und
einen Macintosh-Computer vor.
Führen Sie den gleichen Vorgang wie
den unter „Schritt 1: Vorbereiten von
Kamera und Computer“ auf Seite 95
beschriebenen durch.
2 Schließen Sie das
Mehrzweckanschlusskabel an.
Führen Sie den gleichen Vorgang wie
den unter „Schritt 2: Verbinden von
Kamera und Computer“ auf Seite 96
beschriebenen durch.
Verwenden eines Computers
Festplatte: Für Installation erforderlicher
Speicherplatz: ca. 250 MB
• Wenn Sie Ihre Kamera an eine mit Hi-Speed
USB (entspricht USB 2.0) kompatible USBSchnittstelle anschließen, erfolgt die
Datenübertragung in hoher Geschwindigkeit
(Hochgeschwindigkeitstransfer), da diese
Kamera mit Hi-Speed USB (entspricht USB
2.0) kompatibel ist.
• Drei Modi stehen für eine USB-Verbindung mit
einem Computer zur Verfügung: [Auto]
(Standardeinstellung), [Mass Storage] und
[PictBridge]. Dieser Abschnitt beschreibt
[Auto] und [Mass Storage] als Beispiel.
Einzelheiten zu [PictBridge] finden Sie auf
Seite 80.
• Wenn Ihr Computer aus dem Standby- oder
Ruhemodus in den normalen Betriebsmodus
wechselt, kann es vorkommen, dass die
Kommunikation zwischen der Kamera und dem
Computer nicht wiederhergestellt wird.
3 Kopieren Sie die Bilddateien auf
den Macintosh-Computer.
1Doppelklicken Sie auf das neu erkannte
Symbol t [DCIM] t den Ordner, in
dem die zu kopierenden Bilder
gespeichert sind.
109
Verwenden eines Macintosh-Computers
2Ziehen Sie die Bilddateien mittels Drag
& Drop zum Festplattensymbol.
Die Bilddateien werden auf die
Festplatte kopiert.
• Einzelheiten zum Speicherort der Bilder und
zu den Dateinamen finden Sie auf Seite 100.
4 Zeigen Sie die Bilder auf dem
Computer an.
Doppelklicken Sie auf das
Festplattensymbol t die gewünschte
Bilddatei in dem Ordner, der die
kopierten Dateien enthält, um die
betreffende Bilddatei zu öffnen.
So trennen Sie die USBVerbindung
Führen Sie die unten aufgeführten Schritte
aus, wenn Sie:
• das Mehrzweckanschlusskabel lösen
• einen „Memory Stick Duo“ herausnehmen
• nach dem Kopieren von Bildern aus dem
internen Speicher einen „Memory Stick Duo“ in
die Kamera einsetzen
• die Kamera ausschalten
Ziehen Sie das Laufwerkssymbol oder
das „Memory Stick Duo“-Symbol
mittels Drag & Drop zum „Trash“Symbol.
Die Verbindung der Kamera zum Computer
wird getrennt.
Hinzufügen/Wechseln von Musik
mit „Music Transfer“
Sie können die werkseitig voreingestellten
Musikdateien gegen andere Musikdateien
austauschen. Außerdem können Sie diese
Dateien jederzeit löschen oder wieder
hinzufügen.
110
Im Folgenden sind die Musikformate
aufgelistet, die Sie mit „Music Transfer“
übertragen können:
• Auf der Festplatte des Computers gespeicherte
MP3-Dateien
• Musik auf CDs
• Werkseitig gespeicherte Musik auf dieser
Kamera
So installieren Sie „Music Transfer“
• Schließen Sie alle anderen
Anwendungsprogramme, bevor Sie „Music
Transfer“ installieren.
• Zum Installieren müssen Sie sich als
Administrator anmelden.
1 Schalten Sie Ihren Macintosh-Computer
ein, und legen Sie die CD-ROM
(mitgeliefert) in das CD-ROM-Laufwerk
ein.
2 Doppelklicken Sie auf
(SONYPICTUTIL).
3 Doppelklicken Sie auf die Datei
[MusicTransfer.pkg] im Ordner [MAC].
Die Installation der Software beginnt.
So können Sie Musikdateien hinzufügen
bzw. wechseln
Siehe „Hinzufügen/Wechseln von Musik
mit „Music Transfer““ auf Seite 108.
Technische Unterstützung
Zusätzliche Informationen zu diesem
Produkt und Antworten zu häufig
gestellten Fragen können Sie auf der
Kundendienst-Website von Sony
finden.
http://www.sony.net/
Drucken von Standbildern
Verfahren zum Drucken von Standbildern
Wenn Sie im Modus [16:9] aufgenommene
Bilder drucken, werden u. U. beide Seitenränder
abgeschnitten. Achten Sie darauf, dies vor dem
Drucken zu überprüfen (Seite 126).
Direktes Ausdrucken mit einem PictBridge-kompatiblen Drucker (Seite 112)
Sie können Bilder ausdrucken, indem Sie die Kamera direkt an
einen PictBridge-kompatiblen Drucker anschließen.
Direktes Ausdrucken mit einem „Memory Stick“-kompatiblen Drucker
Sie können Bilder mit einem „Memory Stick“-kompatiblen
Drucker ausdrucken.
Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung des
Druckers.
Drucken über einen Computer
Sie können Bilder mit der mitgelieferten Software „Picture
Motion Browser“ auf einen Computer kopieren und die Bilder
dann drucken.
Sie können das Datum in das Bild einblenden und drucken
(Seite 107).
Sie können einen „Memory Stick Duo“, der mit Ihrer Kamera
aufgenommene Bilder enthält, zu einem Fotoladen bringen. Sie
können Bilder, die Sie ausdrucken lassen wollen, mit dem Symbol
(Druckauftrag) vormarkieren.
Drucken von Standbildern
Ausdrucken in einem Fotoladen (Seite 115)
111
Direktes Ausdrucken von Bildern mit einem
PictBridge-kompatiblen Drucker
Selbst wenn Sie über keinen Computer
verfügen, können Sie die mit Ihrer Kamera
aufgenommenen Bilder ausdrucken, indem
Sie die Kamera direkt an einen PictBridgekompatiblen Drucker anschließen.
• „PictBridge“ basiert auf dem CIPA-Standard
(CIPA: Camera & Imaging Products
Association)
• Filme können nicht ausgedruckt werden.
• Wenn die Anzeige
auf dem Monitor der
Kamera blinkt (Fehlermeldung), überprüfen Sie
den angeschlossenen Drucker.
Schritt 1: Vorbereiten der
Kamera
Bereiten Sie die Kamera für den Anschluss
an den Drucker über ein
Mehrzweckanschlusskabel vor. Wenn Sie
die Kamera an einen Drucker anschließen,
der erkannt wird, wenn [USB-Anschluss]
auf [Auto] gesetzt ist, so ist Schritt 1 nicht
erforderlich.
Taste MENU
Steuertaste
Taste HOME
• Es empfiehlt sich, einen vollständig
aufgeladenen Akku zu verwenden, um zu
vermeiden, dass sich die Kamera mitten im
Druckvorgang ausschaltet.
1 Rufen Sie mit HOME den HOMEBildschirm auf.
2 Wählen Sie
(Einstellungen) mit
b/B, wählen Sie [
Haupteinstellungen] mit v/V, und
drücken Sie dann z.
3 Wählen Sie [Haupteinstellungen
2] mit v/V/b/B, wählen Sie [USBAnschluss], und drücken Sie
dann z.
112
Direktes Ausdrucken von Bildern mit einem PictBridge-kompatiblen Drucker
4 Wählen Sie [PictBridge] mit v/V,
und drücken Sie dann z.
Der USB-Modus wird aktiviert.
Schritt 2: Anschließen der
Kamera an den Drucker
2 Drücken Sie
(Wiedergabe),
und schalten Sie Kamera und
Drucker ein.
Nach dem Herstellen der
Verbindung erscheint die
Anzeige
.
1 Schließen Sie die Kamera an den
Drucker an.
Die Kamera wird in den Wiedergabemodus
versetzt, dann erscheinen ein Bild und das
Druckmenü auf dem Monitor.
Schritt 3: Auswählen der zu
druckenden Bilder
2 An den
Multianschluss
Wählen Sie [Dieses Bild] oder
[Mehrere Bilder] mit v/V, und
drücken Sie dann z.
Wenn Sie [Dieses Bild] auswählen
Mehrzweckanschlusskabel
Wenn Sie [Mehrere Bilder]
auswählen
Sie können mehrere Bilder auswählen
und drucken.
1 Wählen Sie das auszudruckende Bild
mit b/B aus, und drücken Sie dann z.
erscheint auf dem ausgewählten
Bild.
Drucken von Standbildern
1 An die USBBuchse
Sie können das ausgewählte Bild
drucken lassen. Fahren Sie mit Schritt 4
fort.
2 Drücken Sie MENU, um das Menü
anzuzeigen.
3 Wählen Sie [OK] mit der Steuertaste,
und drücken Sie dann z.
113
Direktes Ausdrucken von Bildern mit einem PictBridge-kompatiblen Drucker
Wenn Sie [Mehrere Bilder] in der
Indexanzeige wählen, können Sie alle
Bilder in einem Ordner drucken, indem
Sie mit b den Balken zum Auswählen
von Ordnern auswählen und den Ordner
mit
markieren.
Schritt 4: Drucken
1 Wählen Sie die
Druckeinstellungen mit der
Steuertaste aus.
[Format]
Wählen Sie die Größe des Druckblatts.
[Datum]
Wählen Sie [Tag&Zeit] oder [Datum],
um Datum und Uhrzeit in Bilder
einzublenden.
• Wenn Sie [Datum] wählen, wird das Datum
im gewählten Format eingefügt (Seite 87).
Die Verfügbarkeit dieser Funktion hängt
vom jeweiligen Drucker ab.
2 Wählen Sie [OK] mit v, und
drücken Sie dann z.
Das Bild wird ausgedruckt.
• Lösen Sie das Mehrzweckanschlusskabel
nicht, solange die Anzeige
(PictBridge-Verbindung) auf dem
Bildschirm erscheint.
[Menge]
Wenn [Layout] auf [1 B/B Randlos]
oder [1 B/B m. Rand] gesetzt ist:
Anzeige
Wählen Sie die Anzahl der Exemplare
des auszudruckenden Bildes. Das Bild
wird als Einzelbild ausgedruckt.
Wenn [Layout] nicht auf [1 B/B
Randlos] oder [1 B/B m. Rand]
gesetzt ist:
Wählen Sie die Anzahl der Bildersätze,
die Sie als Indexbild ausdrucken wollen.
Wenn Sie [Dieses Bild] in Schritt 1
gewählt haben, wählen Sie die Anzahl
der Kopien desselben Bildes, die Sie
zusammen auf einem Blatt als Indexbild
ausdrucken wollen.
• Je nach der Anzahl der Bilder kann es sein,
dass nicht alle angegebenen Bilder auf ein
Blatt passen.
[Layout]
Wählen Sie die Anzahl der Bilder, die
Sie nebeneinander auf einem Blatt
drucken möchten.
114
So drucken Sie weitere Bilder aus
Wählen Sie [Mehrere Bilder], und beginnen
Sie nochmals mit Schritt 3.
Schritt 5: Beenden des
Druckvorgangs
Vergewissern Sie sich, dass wieder der
Bildschirm aus Schritt 2 angezeigt wird,
und lösen Sie das
Mehrzweckanschlusskabel von der
Kamera.
Ausdrucken in einem Fotoladen
Sie können einen „Memory Stick Duo“, der
mit Ihrer Kamera aufgenommene Bilder
enthält, zu einem Fotoladen bringen. Sofern
der Laden mit DPOF kompatible
Fotodruckdienste anbietet, können Sie
Bilder vorher mit dem Symbol
(Druckauftrag) markieren, damit Sie sie im
Fotoladen nicht erneut auswählen müssen.
Markieren eines ausgewählten
Bildes
Taste
(Wiedergabe)
Taste MENU
• Die im internen Speicher enthaltenen Bilder
können in einem Fotoladen nicht direkt von der
Kamera ausgedruckt werden. Kopieren Sie die
Bilder erst auf einen „Memory Stick Duo“, und
bringen Sie den „Memory Stick Duo“ dann zum
Fotoladen.
Was ist DPOF?
DPOF (Digital Print Order Format) ist eine
Funktion, die es Ihnen ermöglicht, Bilder
auf einem „Memory Stick Duo“, die Sie
ausdrucken lassen wollen, mit dem Symbol
(Druckauftrag) zu markieren.
• Sie können mit dem Symbol
(Druckauftrag) versehene Bilder auch mit einem
Drucker, der dem Standard DPOF (Digital Print
Order Format) entspricht, oder mit einem
PictBridge-kompatiblen Drucker ausdrucken.
• Filme können nicht markiert werden.
Wenn Sie einen „Memory Stick Duo“ zu
einem Fotoladen bringen
1 Drücken Sie
(Wiedergabe).
2 Wählen Sie das zu druckende Bild
aus.
3 Drücken Sie MENU, um das Menü
anzuzeigen.
4 Wählen Sie [DPOF] mit v/V der
Steuertaste, wählen Sie [Dieses
Bild] mit b/B, und drücken Sie
dann z.
Das Bild wird mit dem Symbol
(Druckauftrag) markiert.
Drucken von Standbildern
• Fragen Sie Ihren Fotohändler, welche „Memory
Stick Duo“-Typen er akzeptiert.
• Falls der Fotoladen keinen „Memory Stick Duo“
akzeptiert, kopieren Sie die auszudruckenden
Bilder auf einen anderen Datenträger (z. B. eine
CD-R), und bringen Sie diesen zum Laden.
• Bringen Sie unbedingt auch den Memory Stick
Duo-Adapter mit.
• Bevor Sie Bilddaten zu einem Fotoladen
bringen, sollten Sie stets eine Sicherungskopie
Ihrer Daten auf einer Disc anfertigen.
• Die Anzahl der Ausdrucke kann nicht eingestellt
werden.
• Wenn Sie Daten in Bilder einblenden wollen,
wenden Sie sich an Ihren Fotoladen.
Steuertaste
So entfernen Sie die Markierung
Wählen Sie die Bilder aus, deren
Markierung Sie entfernen wollen, und
drücken Sie dann in Schritt 3 z.
115
Ausdrucken in einem Fotoladen
Auswählen und Markieren von
Bildern
5 Wählen Sie [OK] mit v, und
drücken Sie dann z.
1 Drücken Sie während der Anzeige
Das Symbol
Bildschirm.
von Bildern im Einzelbild- oder
Indexmodus MENU.
Einzelbild
erscheint auf dem
2 Wählen Sie [DPOF] mit v/V,
wählen Sie [Mehrere Bilder] mit
b/B, und drücken Sie dann z.
Indexansicht
3 Wählen Sie das zu markierende
Bild mit der Steuertaste, und
drücken Sie dann z.
Das ausgewählte Bild wird mit
markiert.
Einzelbild
So heben Sie die Auswahl auf
Wählen Sie zum Abbrechen [Beenden] in
Schritt 5, und drücken Sie dann z.
So entfernen Sie die Markierung
Indexansicht
Wählen Sie die Bilder aus, deren
Markierung Sie entfernen wollen, und
drücken Sie dann in Schritt 3 z.
So markieren Sie alle Bilder im Ordner
4 Drücken Sie MENU.
116
Verschieben Sie in Schritt 3 den Rahmen
mit b in den Balken zum Auswählen von
Ordnern, und drücken Sie dann z.
Der ausgewählte Ordner und alle Bilder
werden mit
markiert.
Störungsbehebung
Störungsbehebung
Falls Sie Probleme mit Ihrer Kamera haben, probieren Sie die folgenden Abhilfemaßnahmen
aus.
1 Überprüfen Sie die Punkte auf den Seiten 118 bis 128.
Falls ein Code wie „C/E:ss:ss“ auf dem Monitor erscheint, schlagen Sie auf
Seite 129 nach.
2 Nehmen Sie den Akku heraus, setzen Sie ihn nach etwa einer Minute wieder
ein, und schalten Sie die Kamera ein.
3 Initialisieren Sie die Einstellungen (Seite 79).
4 Wenden Sie sich an Ihren Sony-Händler oder die örtliche SonyKundendienststelle.
Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass der Inhalt des internen Speichers und Musikdateien
eventuell überprüft werden, wenn Sie die Kamera zur Reparatur einsenden.
Klicken Sie auf eine der folgenden Überschriften, um die Seite mit der Erläuterung der
entsprechenden Symptome sowie mit möglichen Ursachen und geeigneten
Abhilfemaßnahmen aufzurufen.
Akku und Stromversorgung
118
Aufnahme von Standbildern/
Filmen
118
Anzeigen von Bildern
122
„Memory Stick Duo“
125
Interner Speicher
126
Drucken
126
PictBridge-kompatibler Drucker
127
Computer
123
Sonstiges
Picture Motion Browser
125
128
Störungsbehebung
Löschen/Bearbeiten von Bildern
122
117
Störungsbehebung
Akku und Stromversorgung
Der Akku lässt sich nicht einsetzen.
• Legen Sie den Akku richtig ein, und drücken Sie dabei auf den Akku-Auswurfhebel.
Die Kamera lässt sich nicht einschalten.
• Nach Einlegen des Akkus in die Kamera kann es eine kurze Zeit dauern, bis die Kamera
eingeschaltet wird.
• Setzen Sie den Akku richtig ein.
• Der Akku ist entladen. Setzen Sie einen geladenen Akku ein.
• Der Akku ist defekt (Seite 136). Tauschen Sie ihn gegen einen neuen aus.
• Verwenden Sie einen empfohlenen Akku.
Die Kamera schaltet sich plötzlich aus.
• Wird die Kamera im eingeschalteten Zustand etwa drei Minuten lang nicht bedient, schaltet
sie sich zur Schonung des Akkus automatisch aus. Schalten Sie die Kamera wieder ein.
• Der Akku ist defekt (Seite 136). Tauschen Sie ihn gegen einen neuen aus.
Die Akku-Restdaueranzeige ist falsch.
• Dieses Phänomen tritt auf, wenn Sie die Kamera an einem sehr heißen oder kalten Ort
benutzen.
• Die angezeigte Restzeit weicht von der tatsächlichen Restzeit ab. Entladen Sie den Akku
vollständig, und laden Sie ihn dann wieder auf, um die Anzeige zu korrigieren.
• Der Akku ist entladen. Setzen Sie einen geladenen Akku ein.
• Der Akku ist defekt (Seite 136). Tauschen Sie ihn gegen einen neuen aus.
Der Akku lässt sich nicht laden.
• Sie können den Akku nicht mit dem Netzgerät (nicht mitgeliefert) laden.
Aufnahme von Standbildern/Filmen
Der Monitor schaltet sich beim Einschalten der Kamera nicht ein.
• Der Sucher ist aktiviert. Schalten Sie den LCD-Monitor über die FINDER/LCD-Taste ein.
Das Bild im Sucher ist nicht scharf.
• Stellen Sie über das Suchereinstellrad die Dioptrinstärke ein.
Die Kamera nimmt nicht auf.
• Überprüfen Sie die freie Kapazität des internen Speichers oder des „Memory Stick Duo“.
Falls die Kapazität erschöpft ist, wenden Sie eines der folgenden Verfahren an:
– Löschen Sie nicht benötigte Bilder (Seite 47).
– Wechseln Sie den „Memory Stick Duo“ aus.
118
Störungsbehebung
• Sie verwenden einen „Memory Stick Duo“ mit Schreibschutzschalter, und dieser befindet sich
in der Position LOCK. Stellen Sie den Schalter in die Aufnahmeposition (Seite 134).
• Es können keine Bilder aufgenommen werden, während der Blitz geladen wird.
• Stellen Sie den Moduswahlknopf beim Aufnehmen eines Standbildes in eine andere Position
als
.
• Stellen Sie den Moduswahlknopf zum Aufnehmen von Filmen auf
.
• Die Bildgröße wurde bei Filmaufnahmen auf [640(Fein)] eingestellt. Führen Sie einen der
folgenden Vorgänge aus:
– Stellen Sie die Bildgröße auf eine andere Größe als [640(Fein)] ein.
– Setzen Sie einen „Memory Stick PRO Duo“ ein.
• Der Objektivdeckel ist angebracht. Nehmen Sie ihn heraus.
Die Filmaufnahme wird abgebrochen.
• Die Filmaufnahme wird automatisch beendet, wenn die Dateigröße des Films ca. 2 GB
erreicht.
Das Motiv ist nicht auf dem Monitor zu sehen.
• Die Kamera befindet sich im Wiedergabemodus. Drücken Sie den Auslöser halb nach unten,
ändern Sie die Position des Moduswahlknopfes oder drücken Sie
Aufnahmemodus zu ändern (Seite 45).
, um den
Die Bildstabilisierungsfunktion funktioniert nicht.
• Die Bildstabilisierungsfunktion funktioniert nicht, wenn
auf dem Monitor angezeigt
wird.
• Beim Aufnehmen von Nachtszenen funktioniert die Bildstabilisierungsfunktion
möglicherweise nicht richtig.
• Drücken Sie zum Aufnehmen den Auslöser zunächst nur halb nach unten. Drücken Sie ihn
nicht auf einmal ganz nach unten.
Die Aufnahme dauert ungewöhnlich lange.
• Die Langzeitbelichtungs-Rauschunterdrückung (NR) ist aktiviert (Seite 21). Dies ist keine
Funktionsstörung.
Das Bild ist unscharf.
(Makro) auf. Halten Sie beim
Aufnehmen einen größeren Abstand zum Motiv als die minimale Aufnahmeentfernung von
ca. 1 cm (W)/120 cm (T) ein (Seite 30).
•
(Landschaft), (Dämmer) oder
(Feuerwerk) sind beim Aufnehmen von Standbildern
als Szenenmodus ausgewählt.
• Wenn
(Fortgeschr. Sportaufnahme) in der Szenenwahl ausgewählt ist, kann das Bild
möglicherweise nicht fokussiert werden, wenn das Motiv zu nahe ist.
• Der manuelle Fokus ist eingestellt. Wählen Sie den Autofokusmodus über das Einstellrad aus
(Seite 41).
• Gehen Sie sicher, dass die Einstellung für [Konverterlinse] korrekt ist (Seite 84).
Störungsbehebung
• Das Motiv ist zu nah. Nehmen Sie im Aufnahmemodus
119
Störungsbehebung
Der Zoom funktioniert nicht.
• Der Smart-Zoom kann nicht verwendet werden, wenn die Bildgröße auf [8M] oder [3:2]
eingestellt ist.
• Der Digitalzoom kann bei Filmaufnahmen nicht benutzt werden.
• Der Digitalzoom kann nicht verwendet werden, wenn [Gesichtserkennung] auf [Ein]
eingestellt ist oder
(Fortgeschr. Sportaufnahme) in der Szenenwahl ausgewählt ist.
Der Blitz funktioniert nicht.
• Der Blitz ist auf
(Blitz immer aus) eingestellt (Seite 30).
• Der Blitz lässt sich nicht verwenden, wenn:
– [AUFN-Modus] auf [Serie] oder Belichtungsreihe eingestellt ist (Seite 55).
–
(Hohe Empfindlichkeit),
(Fortgeschr. Sportaufnahme), (Dämmer) oder
(Feuerwerk) in der Szenenwahl ausgewählt ist (Seite 34).
– Filme aufgenommen werden.
– Night Shot (nur DSC-H9)
(Blitz immer an), wenn der Moduswahlknopf auf S, A oder M
eingestellt ist und
(Landschaft),
(Strand) oder (Schnee) in der Szenenwahl
ausgewählt sind (Seite 30).
• Setzen Sie den Blitz auf
Verschwommene weiße kreisförmige Punkte sind bei mit Blitz aufgenommenen
Bildern zu sehen.
• Schwebeteile (Staub, Pollen usw.) werden im Blitzlicht reflektiert und sind im Bild zu sehen
(Seite 14). Dies ist keine Funktionsstörung.
Die Nahaufnahmefunktion (Makro) ist unwirksam.
•
(Fortgeschr. Sportaufnahme),
(Landschaft),
im Szenenwahlmodus ausgewählt (Seite 34).
(Dämmer) oder
(Feuerwerk) sind
Datum und Uhrzeit werden auf dem LCD-Monitor nicht angezeigt.
• Datum und Uhrzeit werden beim Aufnehmen nicht angezeigt. Sie werden nur bei der
Wiedergabe angezeigt.
Datumsangaben können nicht in das Bild eingeblendet werden.
• Diese Kamera verfügt nicht über eine Funktion zum Einblenden von Datumsangaben in
Bilder (Seite 126). Mithilfe von „Picture Motion Browser“ können Sie Bilder mit
eingeblendetem Datum drucken (Seite 107).
Blendenwert und Verschlusszeit blinken bei halb nach unten gedrücktem
Auslöser.
• Die Belichtung ist falsch. Korrigieren Sie die Belichtung (Seite 41).
120
Störungsbehebung
Der Monitor ist zu dunkel oder zu hell.
• Stellen Sie die Helligkeit der LCD-Beleuchtung ein (Seite 24).
Das Bild ist zu dunkel.
• Sie nehmen ein Motiv bei Gegenlicht auf. Wählen Sie den Messmodus (Seite 58), oder stellen
Sie die Belichtung ein (Seite 41).
Das Bild ist zu hell.
• Stellen Sie die Belichtung ein (Seite 41).
Die Bildfarben stimmen nicht.
• Setzen Sie [Farbmodus] auf [Normal] (Seite 57).
• Die Kamera befindet sich im Night Shot-Modus (nur DSC-H9). Deaktivieren Sie den Night
Shot-Modus (Seite 35).
Beim Aufnehmen eines sehr hellen Motivs erscheinen vertikale Streifen.
• Diese Erscheinung ist auf das Schmierphänomen zurückzuführen und weiße, schwarze, rote,
lila oder andersfarbige Streifen erscheinen auf dem Bild. Diese Erscheinung ist keine
Funktionsstörung.
In einer dunklen Umgebung erscheint das Bild auf dem Monitor möglicherweise
verrauscht.
• Bei schwachen Lichtverhältnissen wird versucht, das Bild auf dem Monitor vorübergehend
aufzuhellen, damit es besser zu erkennen ist. Dies hat keinen Einfluss auf das aufgenommene
Bild.
Die Augen von Personen erscheinen rot.
• Setzen Sie [Rotaugen-Reduz] auf [Ein] (Seite 61).
• Fotografieren Sie Personen mit Blitzlicht aus kürzerem Abstand als die Blitzreichweite.
• Fotografieren Sie Personen bei hell erleuchtetem Raum.
• Retuschieren Sie das Bild mit [Rote-Augen-Korrektur] (Seite 69).
• Dies ist keine Funktionsstörung. Diese Punkte werden nicht aufgezeichnet (Seite 2).
Serienaufnahme ist nicht möglich.
• Der interne Speicher oder der „Memory Stick Duo“ ist voll. Löschen Sie nicht benötigte
Störungsbehebung
Punkte erscheinen auf dem Monitor und werden stetig angezeigt.
Bilder (Seite 47).
• Der Akku ist schwach. Setzen Sie einen geladenen Akku ein.
• Die Kamera befindet sich im Night Shot-Modus (nur DSC-H9). Deaktivieren Sie den Night
Shot-Modus (Seite 35).
121
Störungsbehebung
Anzeigen von Bildern
Die Kamera gibt keine Bilder wieder.
• Drücken Sie die Taste
(Wiedergabe) (Seite 45).
• Der Ordner-/Dateiname ist auf dem Computer geändert worden (Seite 101).
• Wenn eine Bilddatei von einem Computer verarbeitet oder mit einem anderen Kameramodell
aufgenommen worden ist, kann die einwandfreie Wiedergabe auf Ihrer Kamera nicht
garantiert werden.
• Die Kamera befindet sich im USB-Modus. Trennen Sie die USB-Verbindung (Seite 99).
Datum und Uhrzeit werden nicht angezeigt.
• Die Anzeige wurde mit der Taste v (DISP) ausgeblendet (Seite 24).
Das Bild erscheint unmittelbar nach Wiedergabebeginn grob.
• Das Bild kann unmittelbar nach dem Wiedergabestart wegen der Bildverarbeitung grob
erscheinen. Dies ist keine Funktionsstörung.
Es erscheint kein Bild auf dem Fernsehschirm.
• Prüfen Sie [Videoausgang], um festzustellen, ob das Videoausgangssignal Ihrer Kamera auf
das Farbsystem Ihres Fernsehgerätes eingestellt ist (Seite 81).
• Prüfen Sie, ob die Verbindung korrekt ist (Seite 89).
• Wenn der USB-Stecker am Mehrzweckanschlusskabel mit einem anderen Gerät verbunden
ist, ziehen Sie ihn heraus (Seite 99).
Löschen/Bearbeiten von Bildern
Ein Bild lässt sich nicht löschen.
• Heben Sie den Schutz auf (Seite 70).
• Sie verwenden einen „Memory Stick Duo“ mit Schreibschutzschalter, und dieser befindet sich
in der Position LOCK. Stellen Sie den Schalter in die Aufnahmeposition (Seite 134).
Sie haben ein Bild versehentlich gelöscht.
• Nachdem ein Bild einmal gelöscht worden ist, kann es nicht wiederhergestellt werden. Es
empfiehlt sich, Bilder zu schützen (Seite 70) oder einen „Memory Stick Duo“ mit
Schreibschutzschalter zu verwenden und diesen in die Position LOCK zu stellen (Seite 134),
um ein versehentliches Löschen von Daten zu verhindern.
122
Störungsbehebung
Computer
Sie wissen nicht, ob das Betriebssystem Ihres Computers mit der Kamera
kompatibel ist.
• Schlagen Sie bei einem Windows-Computer unter „Empfohlene Computer-Umgebung“ auf
Seite 93 und bei einem Macintosh auf Seite 109 nach.
Der „Memory Stick PRO Duo“ wird von einem Computer mit „Memory Stick“Einschub nicht erkannt.
• Überprüfen Sie, ob der Computer und der Memory Stick Reader/Writer den „Memory Stick
PRO Duo“ unterstützen. Bei einem Computer und Memory Stick Readers/Writers von einem
anderen Hersteller als Sony wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Hersteller.
• Wenn der „Memory Stick PRO Duo“ nicht unterstützt wird, schließen Sie die Kamera an den
Computer an (Seite 96 und 109). Der Computer erkennt den „Memory Stick PRO Duo“.
Der Computer erkennt die Kamera nicht.
• Schalten Sie die Kamera ein.
• Wenn der Akku schwach ist, setzen Sie einen geladenen Akku ein oder verwenden das
Netzgerät (nicht mitgeliefert) (Seite 95).
• Setzen Sie [USB-Anschluss] auf [Mass Storage] (Seite 80).
• Verwenden Sie das Mehrzweckanschlusskabel (mitgeliefert) (Seite 96).
• Lösen Sie das Mehrzweckanschlusskabel vom Computer und der Kamera, und schließen Sie
es wieder fest an.
• Lösen Sie alle Geräte außer der Kamera, der Tastatur und der Maus von den USB-
Anschlüssen Ihres Computers.
• Schließen Sie die Kamera ohne Umleitung über einen USB-Hub oder ein anderes Gerät direkt
an Ihren Computer an (Seite 96).
• Die Software (mitgeliefert) ist nicht installiert. Installieren Sie die Software (Seite 94).
• Ihr Computer erkennt das Gerät nicht richtig, weil Sie die Kamera und Ihren Computer über
das Mehrzweckanschlusskabel verbunden haben, bevor Sie die Software (mitgeliefert)
installiert haben. Löschen Sie das falsch erkannte Gerät von Ihrem Computer, und installieren
Sie dann den USB-Treiber (siehe den nächsten Punkt).
Das Symbol „Removable Disk“ erscheint nicht auf dem Computermonitor,
wenn Sie Ihre Kamera an den Computer anschließen.
Verfahren gilt bei einem Windows-Computer.
1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [My Computer], um das Kontextmenü
anzuzeigen, und klicken Sie dann auf [Properties].
Das Fenster „System Properties“ erscheint.
2 Klicken Sie auf [Hardware] t [Device Manager].
Der „Device Manager“ erscheint.
3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [ Sony DSC], und klicken Sie dann auf
[Uninstall] t [OK].
Das Gerät wird gelöscht.
Störungsbehebung
• Installieren Sie den USB-Treiber erneut nach dem folgenden Verfahren. Das folgende
123
Störungsbehebung
4 Installieren Sie die Software (Seite 94).
Ein USB-Treiber wird ebenfalls installiert.
Sie können keine Bilder kopieren.
• Schließen Sie die Kamera über eine USB-Verbindung richtig an den Computer an (Seite 96).
• Wenden Sie das für Ihr Betriebssystem vorgeschriebene Kopierverfahren an (Seite 96 und
109).
• Wenn Sie Bilder auf einen „Memory Stick Duo“ aufnehmen, der mit einem Computer
formatiert wurde, können Sie die Bilder möglicherweise nicht auf einen Computer kopieren.
Verwenden Sie einen mit Ihrer Kamera formatierten „Memory Stick Duo“ für die Aufnahme
(Seite 75).
„Picture Motion Browser“ startet nach der Herstellung einer USB-Verbindung
nicht automatisch.
• Starten Sie „Media Check Tool“ (Seite 102).
• Stellen Sie die USB-Verbindung nach dem Einschalten des Computers her (Seite 96).
Es erfolgt keine Bildwiedergabe auf einem Computer.
• Wenn Sie „Picture Motion Browser“ verwenden, lesen Sie in der Hilfe nach.
• Wenden Sie sich an den Hersteller des Computers oder der Software.
Bei der Filmwiedergabe auf einem Computer treten Bild- und Tonstörungen auf.
• Sie versuchen, den Film direkt vom internen Speicher oder dem „Memory Stick Duo“
abzuspielen. Kopieren Sie den Film auf die Festplatte Ihres Computers, und geben Sie ihn
dann von der Festplatte wieder (Seite 95).
Bilder können nicht ausgedruckt werden.
• Schlagen Sie in der Bedienungsanleitung zum Drucker nach.
Bilder, die einmal auf den Computer kopiert wurden, können nicht mehr auf der
Kamera angezeigt werden.
• Kopieren Sie die Bilder in einen Ordner, der von der Kamera erkannt wird, wie z. B.
„101MSDCF“ (Seite 100).
• Befolgen Sie die richtigen Schritten (Seite 101).
124
Störungsbehebung
Picture Motion Browser
Bilder werden mit „Picture Motion Browser“ nicht richtig angezeigt.
• Vergewissern Sie sich, dass der Ordner mit den Bildern unter „Viewed folders“ registriert ist.
Wenn die Bilder nicht angezeigt werden, obwohl der Ordner unter „Viewed folders“
registriert ist, aktualisieren Sie die Datenbank (Seite 106).
Sie können mit „Picture Motion Browser“ importierte Bilder nicht finden.
• Suchen Sie im Ordner „My Pictures“.
• Wenn Sie die Standardeinstellungen geändert haben, lesen Sie unter „Ändern der Angaben
unter „Folder to be imported““ auf Seite 106 nach und überprüfen, welcher Ordner für das
Importieren verwendet wird.
Sie wollen die Angaben unter „Folder to be imported“ ändern.
• Wechseln Sie zum Bildschirm „Import Settings“, und ändern Sie die Angaben unter „Folder
to be imported“. Sie können einen anderen Ordner angeben, sofern Sie diesen zuvor in
„Picture Motion Browser“ unter „Viewed folders“ registriert haben (Seite 106).
Das Datum aller importierten Bilder wird im Vergleich zum tatsächlichen Datum
falsch angezeigt.
• Das Datum der Kamera ist nicht richtig eingestellt. Stellen Sie Datum und Uhrzeit richtig ein
(Seite 87).
wird auf dem Bildschirm angezeigt.
• Die aufgezeichneten Daten sind veraltet, weil der Name eines Bildes oder Ordners geändert
oder gelöscht wurde. Wählen Sie [Update Database] im Menü [Tools], und führen Sie die
Funktion aus.
„Memory Stick Duo“
Der „Memory Stick Duo“ lässt sich nicht einsetzen.
• Setzen Sie ihn korrekt ausgerichtet ein.
• Sie verwenden einen „Memory Stick Duo“ mit Schreibschutzschalter, und dieser befindet sich
in der Position LOCK. Stellen Sie den Schalter in die Aufnahmeposition (Seite 134).
Sie haben einen „Memory Stick Duo“ versehentlich formatiert.
• Durch das Formatieren werden alle Daten auf dem „Memory Stick Duo“ gelöscht. Die Daten
Störungsbehebung
Der „Memory Stick Duo“ lässt sich nicht formatieren.
können nicht wiederhergestellt werden. Es empfiehlt sich, den Schreibschutzschalter des
„Memory Stick Duo“ in die Position LOCK zu stellen, um versehentliches Löschen zu
vermeiden (Seite 134).
125
Störungsbehebung
Interner Speicher
Es werden keine Bilder im internen Speicher wiedergegeben oder
aufgezeichnet.
• Ein „Memory Stick Duo“ ist in die Kamera eingesetzt. Nehmen Sie ihn heraus.
Die im internen Speicher enthaltenen Daten können nicht auf einen „Memory
Stick Duo“ kopiert werden.
• Der „Memory Stick Duo“ ist voll. Überprüfen Sie die Kapazität (mindestens 64 MB
empfohlen).
Es werden keine Daten vom „Memory Stick Duo“ oder Computer in den
internen Speicher kopiert.
• Das Kopieren von Daten auf einem „Memory Stick Duo“ oder Computer in den internen
Speicher ist nicht möglich.
Drucken
Lesen Sie im Zusammenhang mit den folgenden Punkten auch unter „PictBridge-kompatibler
Drucker“ weiter unten nach.
Bilder werden beim Drucken an beiden Seitenrändern abgeschnitten.
• Bei einigen Druckern wird das Bild möglicherweise am linken, rechten, oberen und unteren
Bildrand abgeschnitten. Besonders bei Bildern, die mit einer Bildgröße von [16:9]
aufgenommen wurden, werden möglicherweise die Seitenränder abgeschnitten.
• Wenn Sie Bilder mit Ihrem eigenen Drucker drucken, heben Sie die Einstellungen für das
Beschneiden bzw. Drucken ohne Rand auf. Fragen Sie beim Druckerhersteller nach, ob der
Drucker über diese Funktionen verfügt oder nicht.
• Wenn Sie Bilder in einem digitalen Fotoladen drucken lassen, fragen Sie nach, ob die Bilder
ohne Abschneiden der Ränder ausgedruckt werden können.
Bilder können nicht mit Datum ausgedruckt werden.
• Mithilfe von „Picture Motion Browser“ können Sie Bilder mit eingeblendetem Datum
drucken (Seite 107).
• Diese Kamera verfügt nicht über eine Funktion zum Einblenden von Datumsangaben in
Bilder. Die mit der Kamera aufgezeichneten Bilder enthalten jedoch Informationen zum
Aufnahmedatum. Sie können Bilder daher mit Datum drucken, wenn der Drucker oder die
Software Exif-Daten erkennen kann. Informationen zur Kompatibilität mit Exif-Daten
erhalten Sie beim Hersteller des Druckers oder der Software.
• Wenn Sie Bilder in einem Fotoladen drucken, können Bilder auf Nachfrage mit Datum
gedruckt werden.
126
Störungsbehebung
PictBridge-kompatibler Drucker
Die Verbindung wird nicht hergestellt.
• Die Kamera kann nicht direkt an einen Drucker angeschlossen werden, der nicht mit dem
PictBridge-Standard kompatibel ist. Fragen Sie den Druckerhersteller, ob der Drucker mit
PictBridge kompatibel ist oder nicht.
• Prüfen Sie, ob der Drucker eingeschaltet ist und mit der Kamera verbunden werden kann.
• Setzen Sie [USB-Anschluss] auf [PictBridge] (Seite 80).
• Lösen Sie das Mehrzweckanschlusskabel, und schließen Sie es wieder an. Falls am Drucker
eine Fehlermeldung angezeigt wird, schlagen Sie in der mit dem Drucker gelieferten
Bedienungsanleitung nach.
Es werden keine Bilder ausgedruckt.
• Überprüfen Sie, ob Kamera und Drucker mit dem Mehrzweckanschlusskabel korrekt
verbunden sind.
• Schalten Sie den Drucker ein. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der mit dem Drucker
gelieferten Bedienungsanleitung.
• Wenn Sie [Beenden] während des Druckvorgangs wählen, werden u. U. keine Bilder
gedruckt. Lösen Sie das Mehrzweckanschlusskabel, und schließen Sie es wieder an. Falls das
Drucken noch immer nicht möglich ist, lösen Sie das Mehrzweckanschlusskabel, schalten den
Drucker aus und wieder ein und schließen dann das Mehrzweckanschlusskabel wieder an.
• Filme können nicht ausgedruckt werden.
• Bilder, die mit einer anderen Kamera aufgenommen oder auf einem Computer bearbeitet
wurden, können möglicherweise nicht ausgedruckt werden.
Der Druckvorgang wird abgebrochen.
• Möglicherweise haben Sie das Mehrzweckanschlusskabel gelöst, bevor das Symbol
(PictBridge-Verbindung) ausgeblendet wurde.
Im Indexmodus wird kein Datum eingefügt, oder es werden keine Bilder
gedruckt.
• Der Drucker bietet diese Funktionen nicht. Fragen Sie beim Druckerhersteller nach, ob der
Drucker über diese Funktionen verfügt oder nicht.
• Je nach dem Drucker wird im Indexmodus eventuell kein Datum eingefügt. Wenden Sie sich
an den Druckerhersteller.
• Bilder, die keine Aufnahmedaten besitzen, können nicht mit Datum ausgedruckt werden.
Setzen Sie [Datum] auf [Aus], und drucken Sie das Bild erneut aus (Seite 113).
Störungsbehebung
„---- -- --“ wird im Datumsfeld des Bildes ausgedruckt.
Das Druckformat kann nicht gewählt werden.
• Fragen Sie beim Druckerhersteller nach, ob der Drucker das gewünschte Format liefern kann.
127
Störungsbehebung
Das Bild wird nicht im ausgewählten Format ausgedruckt.
• Wenn Sie den Drucker an die Kamera anschließen und dann das Papierformat ändern, müssen
Sie das Mehrzweckanschlusskabel lösen und wieder anschließen.
• Die Druckeinstellung der Kamera weicht von der des Druckers ab. Ändern Sie die Einstellung
entweder an der Kamera (Seite 113) oder am Drucker.
Die Kamera kann nach einem Abbruch des Druckvorgangs nicht bedient
werden.
• Warten Sie eine Weile, während der Drucker den Abbruch ausführt. Die Verarbeitung kann je
nach dem Drucker einige Zeit in Anspruch nehmen.
Sonstiges
Die Kamera funktioniert bei ausgefahrenem Objektivteil nicht.
• Versuchen Sie nicht, das Objektiv mit Gewalt zu bewegen, wenn es sich nicht mehr bewegt.
• Legen Sie einen aufgeladenen Akku ein, und schalten Sie die Kamera dann erneut ein.
Das Objektiv beschlägt.
• Feuchtigkeit hat sich niedergeschlagen. Schalten Sie die Kamera aus, und warten Sie etwa
eine Stunde, bevor Sie sie wieder benutzen.
Das Objektiv wird beim Ausschalten der Kamera nicht eingefahren.
• Der Akku ist entladen. Ersetzen Sie ihn durch einen geladenen Akku.
Die Kamera erwärmt sich bei längerer Benutzung.
• Dies ist keine Funktionsstörung.
Die Uhreinstellanzeige erscheint beim Einschalten der Kamera.
• Stellen Sie Datum und Uhrzeit erneut ein (Seite 87).
Sie wollen Datum und Uhrzeit ändern.
• Stellen Sie Datum und Uhrzeit erneut ein (Seite 87).
Die Fernbedienung funktioniert nicht.
• Die Batterie ist leer. Setzen Sie eine neue Batterie ein (Seite 17).
• Der Adapterring ist angebracht. Nehmen Sie diese ab (Seite 18).
• Der Abstand zur Kamera ist zu weit. Bringen Sie die Fernbedienung näher an den
Fernbedienungssensor der Kamera (Seite 15).
128
Warnanzeigen und Meldungen
Selbstdiagnoseanzeige
E:61:ss
Wenn ein mit einem Buchstaben
beginnender Code erscheint, handelt es sich
um die Selbstdiagnoseanzeige Ihrer
Kamera. Die letzten zwei Ziffern (durch
ss gekennzeichnet) hängen vom
jeweiligen Betriebszustand der Kamera ab.
Falls sich das Problem selbst nach
mehrmaligem Ausführen der folgenden
Abhilfemaßnahmen nicht beheben lässt,
muss die Kamera möglicherweise repariert
werden. Wenden Sie sich an Ihren SonyHändler oder die örtliche SonyKundendienststelle.
E:62:ss
C:32:ss
E
• Es liegt eine Störung an der Hardware
vor. Schalten Sie die Kamera einmal aus
und wieder ein.
C:13:ss
E:91:ss
• Eine Funktionsstörung der Kamera ist
aufgetreten. Führen Sie eine
Initialisierung der Kamera durch
(Seite 79), und schalten Sie dann die
Kamera wieder ein.
Meldungen
Falls eine der folgenden Meldungen
erscheint, folgen Sie den Anweisungen.
• Der Akku ist schwach. Laden Sie den
Akku umgehend auf. Je nach den
Benutzungsbedingungen oder dem
Akkutyp kann die Anzeige blinken,
selbst wenn noch eine Akku-Restdauer
von 5 bis 10 Minuten übrig ist.
• Die Kamera kann keine Daten vom
Nur kompatible Batterie benutzen
• Bei dem eingesetzten Akku handelt es
sich nicht um den Akku NP-BG1.
Systemfehler
• Schalten Sie die Kamera aus und wieder
ein.
Fehler des internen Speichers
• Schalten Sie die Kamera aus und wieder
ein.
Störungsbehebung
„Memory Stick Duo“ lesen und nicht
darauf schreiben. Schalten Sie die
Kamera aus und wieder ein, oder
nehmen Sie den „Memory Stick Duo“
mehrmals heraus, und setzen Sie ihn
wieder ein.
• Am internen Speicher liegt ein
Formatfehler vor, oder ein nicht
formatierter „Memory Stick Duo“
wurde eingesetzt. Formatieren Sie den
internen Speicher oder den „Memory
Stick Duo“ (Seite 75, 78).
• Der eingesetzte „Memory Stick Duo“
kann nicht mit Ihrer Kamera verwendet
werden, oder die Daten sind beschädigt.
Setzen Sie einen neuen „Memory Stick
Duo“ ein.
129
Warnanzeigen und Meldungen
Memory Stick wieder einsetzen
Keine Bilder
• Setzen Sie den „Memory Stick Duo“
• Es sind keine Bilder, die wiedergegeben
korrekt ein.
• Der eingesetzte „Memory Stick Duo“
kann nicht in Ihrer Kamera verwendet
werden (Seite 134).
• Der „Memory Stick Duo“ ist
beschädigt.
• Die Kontakte des „Memory Stick Duo“
sind verschmutzt.
werden können, im internen Speicher
aufgezeichnet.
• Es sind keine Bilder, die wiedergegeben
werden können, in diesem Ordner
aufgezeichnet.
• Der ausgewählte Ordner enthält keine
Datei, die bei einer Diaschau mit Musik
wiedergegeben werden kann.
Memory Stick-Typenfehler
• Der eingesetzte „Memory Stick Duo“
kann nicht in Ihrer Kamera verwendet
werden (Seite 134).
Kein Memory Stick-Zugriff Zugriff
verweigert
Ordnerfehler
• Ein Ordner mit den gleichen Ziffern an
den ersten drei Stellen existiert bereits
auf dem „Memory Stick Duo“
(Beispiel: 123MSDCF und
123ABCDE). Wählen Sie einen
anderen Ordner, oder legen Sie einen
neuen an (Seiten 75, 76).
• Bei dem verwendeten „Memory Stick“
ist die Zugriffskontrolle aktiviert.
Memory Stick-Formatierfehler
Internspeicher-Formatierfehler
• Formatieren Sie das Speichermedium
erneut (Seite 75 und 78).
Memory Stick gesperrt
• Sie verwenden einen „Memory Stick
Duo“ mit Schreibschutzschalter, und
dieser befindet sich in der Position
LOCK. Stellen Sie den Schalter in die
Aufnahmeposition (Seite 134).
Kein Platz im internen Speicher
Kein Platz auf dem Memory Stick
• Löschen Sie nicht benötigte Bilder oder
Keine weiteren Ordner möglich
• Ein Ordner, dessen Name mit „999“
beginnt, existiert bereits auf dem
„Memory Stick Duo“. Wenn das der
Fall ist, können Sie keine Ordner mehr
anlegen.
Dateifehler
• Bei der Bildwiedergabe ist ein Fehler
aufgetreten.
Nur-lese-Ordner
• Sie haben einen Ordner ausgewählt, der
auf der Kamera nicht als
Aufnahmeordner eingestellt werden
kann. Wählen Sie einen anderen Ordner
(Seite 76).
Dateien (Seite 47).
Datei schützen
Nur-lese-Speicher
• Ihre Kamera kann keine Bilder auf
diesen „Memory Stick Duo“
aufzeichnen oder von ihm löschen.
130
• Heben Sie den Schutz auf (Seite 70).
Warnanzeigen und Meldungen
Bildgröße zu groß
• Sie haben versucht, ein Bild mit einer
Größe wiederzugeben, das für die
Wiedergabe mit dieser Kamera zu groß
ist.
Unzulässige Bedienung
• Sie versuchen, eine Datei
wiederzugeben, die nicht mit der
Kamera kompatibel ist.
• Sie haben eine Funktion ausgewählt, die
bei Filmen nicht zur Verfügung steht.
Akku zu schwach
• Verwenden Sie einen vollständig
geladenen Akku, wenn Sie ein Bild im
internen Speicher auf den „Memory
Stick Duo“ kopieren.
Drucker belegt
Papierfehler
Kein Papier
Tintenversorgungsfehler
Tintenmangel
Keine Tinte
• Überprüfen Sie den Drucker.
(Vibrations-Warnanzeige)
• Das Bild kann bei unzureichender
Beleuchtung verwackelt werden.
Benutzen Sie den Blitz, aktivieren Sie
die Bildstabilisierung, oder montieren
Sie die Kamera auf ein Stativ, um sie
ruhig zu halten.
640(Fein) ist nicht verfügbar
• Filme im Format „640(Fein)“ können
nur auf einen „Memory Stick PRO
Duo“ aufgezeichnet werden. Setzen Sie
einen „Memory Stick PRO Duo“ ein,
oder wählen Sie eine andere Bildgröße
als [640(Fein)].
Makro ist ungültig
• Unter diesen Einstellungen ist der
Makro nicht verfügbar (Seiten 30, 34).
• Unter diesen Einstellungen ist der Blitz
nicht verfügbar (Seiten 30, 34).
• Überprüfen Sie den Drucker.
• Prüfen Sie, ob das Bild, das Sie
ausdrucken wollen, beschädigt ist.
• Die Datenübertragung zum Drucker ist
möglicherweise noch nicht beendet.
Lösen Sie das
Mehrzweckanschlusskabel nicht.
Verarbeiten
• Der Drucker bricht den aktuellen
Druckauftrag ab. Sie können nicht
drucken, bis die Verarbeitung beendet
ist. Dies kann je nach Drucker einige
Zeit in Anspruch nehmen.
Musikfehler
• Löschen Sie die Musikdatei, oder
tauschen Sie sie gegen eine normale
Musikdatei.
• Führen Sie [Musik format] aus, und
laden Sie neue Musikdateien herunter.
Max. Bilder ausgewählt
• Sie können bis zu 100 Bilder
auswählen. Entfernen Sie das Häkchen.
Musikspeicher-Formatierfehler
Störungsbehebung
Blitzeinstellungen sind nicht
veränderbar
Druckerfehler
• Führen Sie [Musik format] aus.
131
Warnanzeigen und Meldungen
Unzulässige Bedienung
HD-(1080i)-Ausgabe im Gange...
• Sie versuchen, Filme wiederzugeben.
• Sie versuchen, die Funktion
[Retuschieren] zu verwenden.
TV-Ausgabe im Gange...
• Die Kamera gibt Bilder als Diaschau
wieder.
Keine roten Augen erkannt
• In Abhängigkeit vom Bild ist eine
Korrektur des Rote-Augen-Phänomens
eventuell nicht möglich.
Messmodus-Operationen sind nicht
verfügbar
• Bei diesen Einstellungen ist der
Messmodus nicht verfügbar.
Burst ist ungültig
• Bei diesen Einstellungen ist der
Serienmodus nicht verfügbar.
Selbstauslöser ist ungültig
• Bei diesen Einstellungen ist der
Selbstauslöser nicht verfügbar.
132
Sonstiges
So benutzen Sie Ihre Kamera im Ausland
- Stromquellen
Sie können die Kamera, das Akkuladegerät (mitgeliefert) und das Netzgerät AC-LS5K (nicht
mitgeliefert) in allen Ländern und Regionen verwenden, die eine Stromversorgung mit 100 V
bis 240 V Wechselstrom und 50/60 Hz anbieten.
• Verwenden Sie keinen elektronischen Transformator (Reisekonverter), weil
dadurch eine Funktionsstörung verursacht werden kann.
Sonstiges
133
Info zum „Memory Stick“
Der „Memory Stick“ ist ein kompaktes,
mobiles IC-Speichermedium. Die „Memory
Stick“-Typen, die mit dieser Kamera
verwendet werden können, sind in der
nachstehenden Tabelle aufgelistet. Es kann
jedoch kein einwandfreier Betrieb für alle
„Memory Stick“-Funktionen garantiert
werden.
„Memory Stick“-Typ
Aufnahme/
Wiedergabe
Memory Stick
(ohne MagicGate)
—
Memory Stick
(mit MagicGate)
—
Memory Stick Duo
(ohne MagicGate)
a
Memory Stick Duo
(mit MagicGate)
a*1*2
MagicGate Memory Stick
—
MagicGate Memory Stick
Duo
a*1
Memory Stick PRO
—
Memory Stick PRO Duo
a*1*2*3
*1
„Memory Stick Duo“, „MagicGate Memory
Stick Duo“ und „Memory Stick PRO Duo“ sind
mit MagicGate-Funktionen ausgestattet.
MagicGate ist eine CopyrightSchutztechnologie, die sich der
Chiffrierungstechnologie bedient.
Datenaufzeichnung und -wiedergabe, die
MagicGate-Funktionen erfordern, können mit
dieser Kamera nicht durchgeführt werden.
*2
Unterstützt HochgeschwindigkeitsDatenübertragung über eine parallele
Schnittstelle.
*3
Filme im Format 640(Fein) können
aufgezeichnet werden.
• Dieses Produkt ist mit dem „Memory Stick
Micro“ („M2“) kompatibel. „M2“ ist eine
Abkürzung für „Memory Stick Micro“.
• Der einwandfreie Betrieb eines mit einem
Computer formatierten „Memory Stick Duo“
mit dieser Kamera kann nicht garantiert werden.
134
• Die Datenlese- und -schreibgeschwindigkeiten
hängen vom verwendeten „Memory Stick Duo“
und dem jeweiligen Gerät ab.
Hinweise zum Gebrauch des „Memory
Stick Duo“ (nicht mitgeliefert)
• Wenn Sie den Schreibschutzschalter mit einem
spitzen Gegenstand in die Position LOCK
stellen, können keine Bilder aufgenommen,
bearbeitet oder gelöscht werden.
Kontakte
Schreibschutzschalter
Notizbereich
Einige „Memory Stick Duo“-Karten
verfügen nicht über einen
Schreibschutzschalter. Bei einem „Memory
Stick Duo“ mit diesem Schalter kann die
Position und die Form abhängig vom
„Memory Stick Duo“ variieren.
• Nehmen Sie den „Memory Stick Duo“ nicht
während des Daten-Lese- oder
-Schreibvorgangs heraus.
• In den folgenden Fällen können Daten
beschädigt werden:
– Wenn der „Memory Stick Duo“ während des
Lese- oder Schreibvorgangs entnommen oder
die Kamera ausgeschaltet wird
– Wenn der „Memory Stick Duo“ an Orten
verwendet wird, die statischer Elektrizität
oder elektrischer Störstrahlung ausgesetzt
sind
• Es empfiehlt sich, Sicherungskopien von
wichtigen Daten zu machen.
• Drücken Sie nicht zu stark auf, wenn Sie auf den
Notizbereich schreiben.
• Bringen Sie keinen Aufkleber am „Memory
Stick Duo“ selbst oder an einem Memory Stick
Duo-Adapter an.
• Bewahren Sie den „Memory Stick Duo“ beim
Transportieren oder Lagern in seinem
mitgelieferten Etui auf.
Info zum „Memory Stick“
• Berühren Sie den „Memory Stick Duo“-Kontakt
nicht mit bloßen Fingern oder einem
Metallgegenstand.
• Vermeiden Sie das Anstoßen, Verbiegen oder
Fallenlassen des „Memory Stick Duo“.
• Unterlassen Sie das Zerlegen oder Modifizieren
des „Memory Stick Duo“.
• Lassen Sie den „Memory Stick Duo“ nicht nass
werden.
• Lassen Sie den „Memory Stick Duo“ nicht in
Reichweite kleiner Kinder. Sie könnten ihn
versehentlich verschlucken.
• Verwenden oder lagern Sie den „Memory Stick
Duo“ nicht unter den folgenden Bedingungen:
– An Orten mit hohen Temperaturen, z. B. in
einem in direktem Sonnenlicht geparkten
Auto
– An Orten, die direktem Sonnenlicht
ausgesetzt sind
– An feuchten Orten oder Orten mit korrosiven
Substanzen
Hinweise zum Gebrauch eines „Memory
Stick PRO Duo“ (nicht mitgeliefert)
„Memory Stick PRO Duo“-Speichermedien mit
einer Kapazität von bis zu 8 GB sind mit dieser
Kamera getestet worden und funktionieren
einwandfrei.
Hinweise zum Gebrauch eines „Memory
Stick Micro“ (nicht mitgeliefert)
• Um einen „Memory Stick Micro“ mit dieser
Kamera zu verwenden, müssen Sie den
„Memory Stick Micro“ in einen „M2“-Adapter
im Duo-Format einsetzen. Wenn Sie einen
„Memory Stick Micro“ ohne „M2“-Adapter im
Duo-Format in die Kamera einsetzen, lässt er
sich u. U. nicht wieder herausnehmen.
• Lassen Sie den „Memory Stick Micro“ nicht in
Reichweite kleiner Kinder. Sie könnten ihn
versehentlich verschlucken.
Hinweise zum Verwenden des Memory
Stick Duo-Adapters (nicht mitgeliefert)
Sonstiges
• Wenn Sie einen „Memory Stick Duo“ mit einem
„Memory Stick“-kompatiblen Gerät verwenden
wollen, müssen Sie den „Memory Stick Duo“ in
einen Memory Stick Duo-Adapter einsetzen.
Wenn Sie einen „Memory Stick Duo“ ohne
Memory Stick Duo-Adapter in ein „Memory
Stick“-kompatibles Gerät einsetzen, lässt er sich
u. U. nicht wieder herausnehmen.
• Achten Sie beim Einsetzen eines „Memory
Stick Duo“ in einen Memory Stick Duo-Adapter
darauf, dass der „Memory Stick Duo“ in der
korrekten Richtung eingesetzt wird, und
schieben Sie ihn ganz hinein. Wenn er falsch
eingesetzt wird, kann es zu einer
Funktionsstörung kommen.
• Wenn Sie einen in einen Memory Stick DuoAdapter eingesetzten „Memory Stick Duo“ in
einem „Memory Stick“-kompatiblen Gerät
verwenden, achten Sie darauf, dass Sie den
Memory Stick Duo-Adapter in der korrekten
Richtung einsetzen. Beachten Sie, dass
unsachgemäßer Gebrauch zu einer
Beschädigung des Geräts führen kann.
• Setzen Sie einen Memory Stick Duo-Adapter
nicht ohne eingesetzten „Memory Stick Duo“ in
ein „Memory Stick“-kompatibles Gerät ein.
Andernfalls kann es zu einer Funktionsstörung
am Gerät kommen.
135
Info zum Akku
Info zum Laden des Akkus
Lebensdauer des Akkus
Es empfiehlt sich, den Akku bei einer
Umgebungstemperatur zwischen 10°C und 30°C
zu laden. Außerhalb dieses Temperaturbereichs
wird der Akku möglicherweise nicht richtig
geladen.
• Die Akku-Lebensdauer ist begrenzt. Im Laufe
der Zeit nimmt die Akkukapazität bei häufigem
Gebrauch immer mehr ab. Wenn sich die AkkuNutzungsdauer erheblich verkürzt, hat der Akku
wahrscheinlich das Ende seiner Lebensdauer
erreicht. Besorgen Sie in diesem Fall einen
neuen Akku.
• Die Akku-Lebensdauer hängt von der Lagerung,
den Verwendungsbedingungen sowie von den
Umgebungsbedingungen der einzelnen Akkus
ab.
Für optimalen Betrieb des Akkus
• Die Leistungsfähigkeit des Akkus verringert
sich bei niedrigen Temperaturen. Das heißt, die
Betriebsdauer des Akkus ist in kalter Umgebung
kürzer. Es empfiehlt sich, die folgenden
Maßnahmen zu ergreifen, damit der Akku
länger hält:
– Stecken Sie den Akku zum Erwärmen in eine
Jacken- oder Hosentasche nahe am Körper,
und setzen Sie ihn erst unmittelbar vor dem
Starten der Aufnahme in die Kamera ein.
• Der Akku entlädt sich schneller, wenn Sie den
Blitz oder Zoom häufig verwenden.
• Es empfiehlt sich, genügend Reserveakkus für
das Zwei- oder Dreifache der voraussichtlichen
Aufnahmedauer bereitzuhalten und vor der
eigentlichen Aufnahme Probeaufnahmen zu
machen.
• Bringen Sie den Akku nicht mit Wasser in
Berührung. Der Akku ist nicht wasserfest.
• Lassen Sie den Akku nicht an sehr heißen Orten
liegen, wie z. B. im Auto oder in direktem
Sonnenlicht.
So bewahren Sie den Akku auf
• Wenn der Akku längere Zeit nicht benutzt
werden soll, sollten Sie ihn einmal pro Jahr
vollständig aufladen und mit der Kamera
entladen und ihn dann an einem kühlen,
trockenen Ort lagern. Dadurch wird
sichergestellt, dass der Akku seine
Leistungsfähigkeit bewahrt.
• Zum Entladen des Akkus mit der Kamera lassen
Sie diese im Wiedergabemodus für Diaschau
(Seite 64), bis sie sich ausschaltet.
• Damit die Akkukontakte sauber bleiben und es
zu keinem Kurzschluss kommt usw., verwenden
Sie zum Lagern und Transportieren des Akkus
unbedingt den mitgelieferten Akkubehälter.
136
Info zum Akkuladegerät
Info zum Akkuladegerät
• Laden Sie ausschließlich Akkus des Typs NPBG in dem mit der Kamera gelieferten
Akkuladegerät. Wenn Sie versuchen, andere als
die angegebenen Akkus zu laden, können diese
auslaufen, überhitzen oder explodieren, und es
besteht Verletzungsgefahr durch einen
elektrischen Schlag oder Verbrennungen.
• Nehmen Sie den geladenen Akku aus dem
Ladegerät heraus. Wenn Sie den geladenen
Akku im Ladegerät lassen, kann sich die AkkuLebensdauer verkürzen.
• Das Blinken der Anzeige CHARGE kann
bedeuten, dass am Akku ein Fehler vorliegt oder
dass ein anderer Akku als der angegebene
eingelegt worden ist. Vergewissern Sie sich,
dass der Akku dem angegebenen Typ entspricht.
Wenn es sich um einen Akku des angegebenen
Typs handelt, nehmen Sie den Akku heraus, und
ersetzen Sie ihn durch einen neuen bzw.
anderen, um zu prüfen, ob das Ladegerät
einwandfrei funktioniert. Wenn das Ladegerät
einwandfrei funktioniert, liegt möglicherweise
ein Fehler am Akku vor.
• Bei Verschmutzung des Ladegerätes ist u. U.
kein einwandfreier Ladebetrieb möglich.
Reinigen Sie das Ladegerät mit einem trockenen
Tuch usw.
Sonstiges
137
Index
Index
A
Bildschirm
Adapterring...........................18
Drehen ..................................72
AE/AF-Speicheranzeige.......28
LCD-Beleuchtg............. 24
DRO......................................62
AF-Hilfslicht ........................82
Umschalten der Anzeige
...................................... 24
Druckauftragssymbol .........115
Drucken ........................ 71, 111
AF-Messzonensucherrahmen
.......................................42
Blende .................................. 10
AF-Modus ............................83
Blitz (Aufnahme) ................. 14
E
Akku ...................................136
Blitz (Weißabgl)................... 60
Einstellen von EV................. 24
Akkuladegerät.....................137
Blitz immer aus.................... 30
Einstellrad.............................36
Anschließen
Blitz immer ein .................... 30
Einstellungen ........................ 79
Computer.......................96
Blitzmodus ........................... 30
Einzel....................................83
Drucker........................113
Blitzstufe.............................. 61
Einzelbild .............................64
Fernsehgerät ..................89
Blitzsync. ............................ 85
Erweiterung ........................ 101
Anzeige.................................20
Anzeigen von Bildern...........45
EV......................................... 41
C
Center-AF ............................ 42
F
COMPONENT..................... 80
Farbe..................................... 12
Computer ............................. 92
Farbmodus ............................ 57
Empfohlene Umgebung
.............................. 93, 109
Fernbedienung ......................17
Aufnahmeeinstellungen 1.....82
Kopieren von Bildern
.............................. 95, 109
Feuerwerk-Modus ................ 33
Aufnahmeeinstellungen 2.....85
Macintosh ................... 109
FINDER/LCD-Taste.............16
Aufnahmen mit manueller
Einstellung.....................37
Software........................ 94
Fischaugenlinse ....................68
Flexibler Spot-AF................. 43
Ausdrucken in einem Fotoladen
.....................................115
Wiedergabe von auf einem
Computer gespeicherten
Bilddateien mit Ihrer
Kamera ....................... 101
Autofokus ...............................8
Windows ....................... 92
AUFN.-Ordner ändern..........76
AUFN.-Ordner anlegen ........75
Aufnahme .............................53
Filme .......................28, 29
Standbild .......................28
AUFN-Modus.......................55
Autom. Aufn.ktrl ..................86
Autom. Orient. .....................85
138
DPOF............................ 71, 115
Anzeige......................... 20
Fernsehgerät .........................89
Fokus ................................8, 29
Fokuserweiterung ................. 86
Formatieren .................... 75, 78
Funktionsführer ....................79
D
F-Wert................................... 37
Dämmer, Modus................... 33
G
B
Dämmer-Porträt, Modus ...... 33
Belichtung ............................10
Dateinamen ........................ 100
Belichtungsreihe...................56
Datum................... 87, 107, 114
Betriebssystem..............93, 109
DC IN-Buchse...................... 16
Bewölkung............................59
Diaschau......................... 64, 67
Bilddateien, Ordner- und
Dateinamen für............100
Digitalzoom ......................... 83
Bildgröße ........................12, 53
Direktdruck ........................ 112
Bildqualität .....................12, 14
DISP..................................... 24
DirectX................................. 93
Gegenlichtblende..................18
Gesichtserkennung ............... 54
Gitterlinie .............................82
Glühlampe ............................ 59
H
Halb nach unten drücken........ 8
Halten der Kamera ............... 28
Haupteinstellungen 1............ 79
Index
O
Haupteinstellungen 2 ............80
Löschen ................................ 67
Histogramm ..........................24
Formatieren............. 75, 78
One Push...............................60
Hohe Empfindlk., Modus .....33
Löschen von Bildern ............ 47
One Push Set.........................60
M
Optischer Zoom ..............29, 83
HOME ..................................49
I
Ordner...................................72
Macintosh-Computer ......... 109
Indexanzeige .........................46
Empfohlene Umgebung
.................................... 109
Initialisieren ..........................79
Makro ................................... 30
Installieren ............................94
Manueller Belichtungsmodus
...................................... 39
Indexansicht ..........................64
Int. Speicher-Tool .................78
Manueller Fokus................... 43
Ändern...........................76
Anlegen .........................75
Auswählen.....................72
Ordner wählen ......................72
Ordnernamen ......................100
Mass Storage ........................ 80
P
Mehrfeldmessung................. 58
PAL .......................................81
J
Mehrzweckanschlusskabel
........................ 89, 96, 113
Partielle Farbe.......................68
JPG......................................100
„Memory Stick Duo“ ......... 134
PictBridge .....................80, 112
K
Memory Stick Tool .............. 75
Picture Motion Browser......102
Menü
Piepton ..................................79
Interner Speicher...................26
ISO..................................10, 11
Kartenansicht ......................105
Aufnahme...................... 53
Pixel ......................................12
Posten............................ 52
Porträt-Modus.......................33
Wiedergabe ................... 67
Präzisions-Digitalzoom ........83
Messmodus........................... 58
Programmautomatik .............27
Mittenbetonte Messung ........ 58
Programm-Shift ....................37
Modus für fortgeschrittene
Sportaufnahmen ............ 33
R
Moduswahlknopf.................. 27
Retuschieren .........................67
Monitor................................. 83
Rotaugen-Reduz ...................61
MPG ................................... 100
Rote-Augen-Korrektur..........69
Kontrast.................................62
Konturen ...............................62
Konverterlinse .................19, 84
Kopieren................................76
Kopieren von Bildern auf den
Computer .......................95
L
Lage und Funktion der Teile
und Bedienelemente ......15
PC .........................................92
Multi-AF .............................. 42
Language Setting ..................88
Multianschluss ....... 89, 96, 113
S
LangzeitbelichtungsRauschunterdrückung
(NR)...............................21
Music Transfer ........... 108, 110
S/W .......................................57
Musik ................................... 66
Schnee, Modus .....................33
Musik downld..................... 108
Langzeit-Synchro..................30
Schreibschutzschalter .........134
Musik format ...................... 108
Lautstärke .............................45
Schützen ...............................70
Musik-Tool ......................... 108
Selbstauslöser .......................30
LCD-Beleuchtg.....................24
Index
Landschaft, Modus ...............33
Selbstdiagnoseanzeige ........129
LCD-Monitor........................24
N
Lebhaft..................................57
Natürlich............................... 57
Leuchtstofflampe 1, 2, 3 .......59
Serie ......................................55
Night Shot ............................ 35
SETUP ..................................63
NTSC ................................... 81
Smart-Zoom..........................83
Sepia .....................................57
139
Index
Soft-Fokus ............................68
Z
Software................94, 102, 108
Zoom .................................... 29
Speicher verwalten ...............75
Spotmessung.........................58
Spotmessungsfadenkreuz .....58
SteadyShot............................62
Sternchenfilter ......................69
Störungsbehebung ..............117
Strand, Modus ......................33
Sucher...................................16
Suchereinstellrad ..................15
Szenenwahl...........................32
T
Tageslicht..............................59
Trimmen ...............................69
U
Überbelichtung .....................10
Uhreinstellungen ..................87
Unterbelichtung ....................10
USB-Anschluss ....................80
V
Verschlusszeit .......................10
Verwackeln .............................9
Verwenden der Kamera im
Ausland .......................133
VGA .....................................13
Videoausgang .......................81
Vollautomatikmodus.............28
W
Warnanzeigen und Meldungen
.....................................129
Weissabgl..............................59
Wiedergabemenü ..................67
Wiedergabezoom ..................45
Windows-Computer..............92
Empfohlene Umgebung
.......................................93
140
Lizenzhinweise
Die Softwarepakete „C Library“, „Expat“
und „zlib“ sind auf Ihrer Kamera enthalten.
Diese Software stellen wir basierend auf
Lizenzvereinbarungen mit den CopyrightInhabern zur Verfügung. Die CopyrightInhaber dieser Softwareanwendungen
setzen voraus, dass wir Sie auf folgende
Dinge hinweisen. Bitte lesen Sie diesen
Abschnitt sorgfältig durch.
Lesen Sie „license1.pdf“ im Ordner
„License“ auf der CD-ROM. Hier finden
Sie die Lizenzen (in Englisch) der Software
„C Library“, „License“ und „zlib“.
Über Software mit GNU-GPL/LGPL
Die der folgenden GNU General Public
License (im Folgenden „GPL“ genannt)
oder GNU Lesser General Public License
(im Folgenden „LGPL“) unterliegende
Software befindet sich auf der Kamera.
Hierüber werden Sie informiert, dass Sie
ein Recht haben, den Quellcode für diese
Softwareprogramme gemäß den
Bedingungen der mitgelieferten GPL/
LGPL aufzurufen, zu ändern und
weiterzugeben.
Der Quellcode wird im Internet
bereitgestellt. Laden Sie ihn über die
folgende URL herunter.
http://www.sony.net/Products/Linux/
Wir möchten Sie bitten, uns nicht im
Zusammenhang mit den Inhalten des
Quellcodes zu kontaktieren.
Lesen Sie „license2.pdf“ im Ordner
„License“ auf der CD-ROM. Hier finden
Sie die Lizenzen (in Englisch) der „GPL“und „LGPL“-Software.
Zur Ansicht der PDF ist der Adobe Reader
erforderlich. Wenn dieser nicht auf Ihrem
Computer installiert sein sollte, können Sie
ihn auf der Website von Adobe Systems
herunterladen:
http://www.adobe.com/
141
Zusätzliche Informationen zu diesem Produkt und
Antworten zu häufig gestellten Fragen können Sie
auf unserer Kundendienst-Website finden.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising