BEDIENUNGSANLEITUNG BS HDVR 10804 H.264 4-Kanal HD

BEDIENUNGSANLEITUNG BS HDVR 10804 H.264 4-Kanal HD
BEDIENUNGSANLEITUNG
BS HDVR 10804
H.264 4-Kanal HD-SDI DVR
Abbildung ähnlich, Bauform und
Ausführung kann abweichen
Werkseinstellungen:
Benutzername (Administratorrolle): admin
Administratorpasswort: nicht vergeben (kein Eintrag)
Netzwerksegment: 192.168.2.XXX
Seite 1 von 63
Inhaltsverzeichnis
1.Einführung .......................................................................................................................... 3
2.Wichtige Hinweise .............................................................................................................. 4
3.Hinweise für Ihre Sicherheit ................................................................................................ 5
4. Produkteinführung ............................................................................................................. 5
4.2 Hauptfunktionen .............................................................................................................. 5
4.3 Übersicht Frontpanel ....................................................................................................... 7
4.4 Übersicht Geräterückseite ............................................................................................... 7
4.5 Einbau einer Festplatte .................................................................................................... 8
4.6 Fernbedienung ................................................................................................................ 9
5. Inbetriebnahme ................................................................................................................10
5.1 Ein-/Ausschalten ............................................................................................................10
5.1.1 Einschalten ..................................................................................................................10
5.1.2 Ausschalten .................................................................................................................10
5.1.3 Ausschalten über USB-Maus .......................................................................................10
5.2 Login ..............................................................................................................................11
5.2.1 Live Bild-Schnittstelle Beispiel: ....................................................................................11
5.2.2 Übersicht Symbole ......................................................................................................11
5.2.3 Live Wiedergabe..........................................................................................................12
5.2.4 Hauptmenü Leitfaden ..................................................................................................12
5.3 Konfigurationsmanagement ............................................................................................13
5.3.1 Basis Konfiguration......................................................................................................13
5.3.2 Live Konfiguration ........................................................................................................15
5.3.2.1 Live Konfiguration .....................................................................................................15
5.3.2.2 Maskierung (Privatmaskierung) ................................................................................16
5.3.3 Aufnahme Konfiguration ..............................................................................................16
5.3.3.1 Aktivieren..................................................................................................................17
5.3.3.2 Bitrate (Aufnahme Stream) .......................................................................................17
5.3.3.3 Bitrate (Aufnahme Stream) Einführung .....................................................................18
5.3.3.4 Zeit (Vor- und Nachalarm Zeiteinstellungen) .............................................................18
5.3.3.5 Stempel (Datum-, Uhrzeit-, Kanalname-Positionierung)............................................19
5.3.3.6 Überschreiben (Überschreibungsaktivierung einer eingebauten Festplatte) ...........20
5.3.4 Zeitplan Konfiguration ..................................................................................................20
5.3.4.1 Zeitplan.....................................................................................................................21
5.3.4.2 Bewegung ................................................................................................................21
5.3.4.3 Sensor ......................................................................................................................22
5.3.5 Alarm Konfiguration .....................................................................................................22
5.3.5.1 Sensor Alarm ............................................................................................................22
5.3.5.2 Bewegung (Bewegungserkennung) ..........................................................................24
5.3.5.3 Signalverlust .............................................................................................................26
5.3.5.4 Alarm Ausgang .........................................................................................................27
5.3.6 Netzwerk Konfiguration................................................................................................28
5.3.6.1 Netzwerk ..................................................................................................................28
5.3.6.2 Netzwerk Sub-Stream...............................................................................................29
5.3.6.3 Email ........................................................................................................................30
5.3.6.4 Erweiterte Einstellungen ...........................................................................................30
5.3.7 Users (Benutzerkonten Management) .........................................................................31
5.3.8 PTZ Konfiguration........................................................................................................32
5.3.8.1 Serieller Port (Serieller Anschluss) ...........................................................................32
5.3.8.2 Erweiterte PTZ- Einstellungen ..................................................................................33
5.3.9 Erweitert (Erweiterte Einstellungen) .............................................................................35
5.4 Suche (Aufnahmensuche) ..............................................................................................35
5.4.1 Zeit Suche ...................................................................................................................36
5.4.2 Event Suche ................................................................................................................37
5.5 Backup (Datensicherung) ...............................................................................................37
Seite 2 von 63
5.6 Info Check (Allgemeine Systeminformationen) ...............................................................38
5.7 Disk Manager (Festplatten Manager)..............................................................................38
5.8 Upgrade .........................................................................................................................38
5.9 Ausloggen ......................................................................................................................39
5.10 System Shutdown (System herunterfahren) .................................................................39
6. Anhang .............................................................................................................................39
6.1 Internet Explorer Sicherheitseinstellungen ......................................................................40
6.2 Netzwerkzugriff mit CMS-Software .................................................................................41
6.2.1 Vorschauansicht Fenster .............................................................................................42
6.2.2 ServerParam (Server Parameter Konfiguration) ..........................................................44
6.2.2.1 ChannelParam (Kanal Parameter Konfiguration) ......................................................44
6.2.2.2 AlarmParam (Alarm Parameter) ...............................................................................45
6.2.2.3 UserInfoParam (Benutzerkonten Konfiguration)........................................................46
6.2.2.4 Others (Weitere Konfigurationen) .............................................................................46
6.2.3 Ferngesteuerte Wiedergabe ........................................................................................47
7. Netzwerk Einstellungen ....................................................................................................47
7.1 Physikalische Verbindung...............................................................................................48
7.2 DVR Netzwerkeinstellung ...............................................................................................48
7.2.1 Netzwerk Parameter ....................................................................................................49
7.2.2 Port Einstellung und virtuelle Server ............................................................................50
7.3 Überprüfung der IP-Adresse ...........................................................................................51
7.4 DDNS Einstellung ...........................................................................................................51
7.5 Smartphonezugriff ..........................................................................................................52
8. Wie richte ich DDNS ein? .................................................................................................53
9. Email Einstellung ..............................................................................................................55
9.1 DVR Einstellungen .........................................................................................................55
9.2 PC Einstellungen ............................................................................................................56
10. PTZ Einstellungen ..........................................................................................................60
10.1 Physikalische Verbindung.............................................................................................60
10.2 DVR Einstellungen .......................................................................................................60
11. Technische Daten...........................................................................................................62
12. Verpackungsinhalt ..........................................................................................................63
1.Einführung
Vielen Dank für den Kauf eines unserer Produkte, Sie werden Ihren Entschluss sicher nicht bereuen.
Mit dem Kauf des Digitalrekorders haben Sie ein qualitativ hochwertiges Produkt erworben, welches
nach dem heutigen Stand der Technik gebaut wurde. Es erfüllt die Anforderungen der geltenden
europäischen und nationalen Richtlinien. Die Konformität ist nachgewiesen. Lesen Sie daher unbedingt
die Anleitung um den Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen. Bitte beachten
Sie, dass diese Anleitung wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Handhabung des Produktes gibt.
Achten Sie hierauf auch bei Weitergabe an Dritte. Sie sollten die Anleitung daher zum Nachlesen
aufheben.
Seite 3 von 63
2.Wichtige Hinweise
Diese Anleitung bezieht sich auf die deutsche Benutzeroberfläche des Webinterfaces des 4-KanalModells. Aufmachung und Inhalt sowohl des Webinterfaces für den Netzwerk- zugriff als auch der
Oberfläche für den lokalen Zugriff z.B. mittels Maus sind bis auf wenige geringfügige Ausnahmen
identisch. Im Falle von Unstimmigkeiten empfehlen wir die Einrichtung und Steuerung via
Netzwerkinterface.
Für sämtliche Fragen kontaktieren Sie bitte zunächst Ihren Fachhändler oder wenden Sie sich unter
Angabe Ihrer Bezugsquelle an B&S Technology GmbH, Max-Planck-Straße 9, 23701 Eutin, [email protected]
VORSICHT
GEFAHR VON STROMSCHLÄGEN
VORSICHT:
Um Stromschlägen vorzubeugen, setzen Sie dieses Gerät weder Regen noch sonstiger
Feuchtigkeit aus. Betreiben Sie dieses Gerät nur mit der auf dem Typenschild angegebenen
Stromversorgung. Der Hersteller haftet nicht für Schäden durch unsachgemäße Verwendung.
Sämtliche von unserem Unternehmen angebotenen bleifreien Produkte erfüllen die
Anforderungen der europäischen Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher
Substanzen (RoHS). Dies bedeutet, dass sowohl der Herstellungsprozess sowie auch die
Produkte absolut ohne Blei und sämtliche in der Richtlinie aufgeführten gefährlichen
Substanzen auskommen.
Das Symbol mit einer durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern bedeutet, dass das Produkt
innerhalb der europäischen Union am Ende seiner Lebensdauer separat gesammelt und
entsorgt werden muss. Dies gilt für das Produkt selbst sowie für sämtliche Peripheriegeräte,
die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind. Entsorgen Sie diese Geräte nicht mit dem
unsortierten Hausmüll. Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler für Informationen zum Recyceln
dieses Gerätes.
Dieses Gerät erfüllt
Funkstörungen.
die Anforderungen zur
Vermeidung von
Haftungsausschluss
Wir behalten uns das Recht vor, die Inhalte dieser Anleitung jederzeit zu überarbeiten oder
Teile daraus zu entfernen. Wir geben keinerlei Zusicherungen und übernehmen keine
rechtsgültige Haftung hinsichtlich Exaktheit, Vollständigkeit oder Nutzbarkeit dieser Anleitung.
Die Inhalte dieser Anleitung können ohne Vorankündigung geändert werden.
Alle innerhalb dieser Anleitung genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und
Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen
Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Arbeitsumgebung
Verwenden Sie den DVR nur in einem Temperaturbereich von 0°C bis 55°C und schützen Sie
das Gerät vor direkter Sonneneinstrahlung. Halten Sie den DVR von Wärmequellen fern.
Verwenden Sie den DVR nicht bei hoher Luftfeuchtigkeit. Verwenden Sie den DVR nicht in
verrauchter oder staubiger Umgebung. Schützen Sie das Gerät vor Erschütterungen.
Seite 4 von 63
Installieren Sie den DVR an einem geeigneten Montageort. Sorgen Sie für eine gute Belüftung.
Verwenden Sie das Gerät nur mit der vorgesehenen Stromversorgung.
Alle Angaben ruhen ausschließlich auf Herstellerangaben, denen unter anderem die OriginalBedienungsanleitung zugrunde liegt. Diese ist Teil des Lieferumfangs oder kann bei uns bezogen
werden. Irrtum, Druck- und Übersetzungsfehler sowie hier nicht berücksichtigte technische Änderungen
auch ohne gesonderte Ankündigung sind nicht ausgeschlossen.
3.Hinweise für Ihre Sicherheit
Bitte machen Sie sich unbedingt mit den folgenden Sicherheitshinweisen vertraut, bevor Sie
das Gerät in Betrieb nehmen










Trennen Sie das Gerät von der Stromversorgung, bevor Sie die Abdeckung entfernen
Beim Öffnen des Geräts durch unqualifiziertes Personal setzen Sie sich der
lebensbedrohlichen Gefahr eines elektrischen Schlages aus!
Verwenden Sie das Gerät nicht außerhalb der angegebenen Grenzwerte für die
Stromversorgung, Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit.
Setzen Sie das Gerät keinen ruckartigen Bewegungen oder Vibrationen aus.
Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung oder Strahlungswärme von anderen
Geräten.
Verstopfen und verstellen Sie niemals die Lüftungsschlitze oder den Ventilator.
Sorgen Sie stets für ausreichende Belüftung und Luftzirkulation auch um das Gerät
herum, um Überhitzung zu vermeiden.
Beim Einsetzen einer nicht für dieses Gerät geeigneten Batterie besteht
Explosionsgefahr.
Entsorgen Sie das Gerät und alte Batterien nur entlang den geltenden nationalen
Bestimmungen.
Lassen Sie das Verpackungsmaterial niemals unbeaufsichtigt liegen. Es könnte für
Kinder zu einem gefährlichen Spielzeug werden. Dieses Gerät gehört zudem nicht in
Kinderhände. Es ist kein Spielzeug.
4. Produkteinführung
Dieses Gerät ist speziell für die Aufzeichnung von Videobildern als Teil einer Überwachungsanlage
entworfen. Es verwendet ein Embedded Linux Betriebssystem und arbeitet mit dem Standard H.264
Videokompressionsverfahren sowie ADPCM-Audiokompressionsverfahren, das eine hohe Bildqualität
und niedrige Fehlerrate sichert. Es kann unabhängig von peripheren Strukturen (stand-alone) oder als
Teil eines Sicherheits-Überwachungs-Netzwerks verwendet werden. Mit der professionellen
Netzwerkvideoüberwachungssoftware erreicht dieses Gerät eine starke Netzwerkkommunikations-und
Telekommunikationsverwendungsmöglichkeit. Dieses Gerät kann vielfältig eingesetzt werden z.B. im
privaten Haushalt, Warenlager, Firmengebäuden, Banken, Justizgebäuden, Produktionsstätten etc.
4.2 Hauptfunktionen

Echtzeitüberwachung
Das Gerät verfügt über einen analogen Videoausgang. Das Überwachungsbild wird auf einen
Monitor oder Display angezeigt. Es wird die gleichzeitige Videoausgabe auf TV und VGAAnschluss unterstützt.

Speicherfunktion
Seite 5 von 63
Es wird ein spezielles Format verwendet um die Daten zu sichern welches nicht manipuliert
werden kann und damit gesichert ist.

Kompressionsverfahren
Es wird Mehr-Kanal Audio und Video unterstützt. Jeder einzelne Audio und Video- Kanal wird
in Echtzeit unabhängig von der Hardware kompressioniert. Ton und Bild bleibt dabei stabil und
synchron.

Backup (Datensicherungs-) Funktion
Das Backup wird durch einen USB-Anschluss (vergleichsweise wie die U disk (USB-Stick als
Festplatte, externe mobile Festplatte, SATA Combo etc.). Der Client Computer kann die Daten
von der eingebauten Festplatte im Rekorder über das Internet runterladen und auf der Client
Computer Festplatte sichern.

Video Wiedergabe Funktion
Jeder Kanal
kann eine unabhängige und Echtzeit-Aufnahme, während: Abfrage,
Zurückspulen, Netzwerküberwachung, Videosuche und Download realisieren etc. Es können
zudem simultane Mehrfachwiedergabe Modi benutzt werden wie: langsames Vorwärtsspulen,
schnelles Vorwärtsspulen, Rückwärtsspulen und „Frame für Frame“ Wiedergabe. Wenn
zurückgespult wird, kann die exakte Uhrzeit des Ereignisses angezeigt werden.

Netzwerkfunktionen
Über das Internet können Sie den Fernzugriff und Echtzeitüberwachung, Fern -Video Suche, Fern-Wiedergabe und Fern-PTZ-Kontrolle realisieren.

Kommunikations- Anschlüsse
Mit RS422T- und RS422R Anschlüssen ausgestattet können Sie die PTZ (Pan-Tilt-Zoom)Steuerung bedienen. Mit einem Standard Ethernet Anschluss können Sie eine Echtzeit
Steuerung über Netzwerk realisieren. Mit RS422T- und RS422R Anschlüssen können Sie
verschiedene Dekodierungsprotokolle nutzen und die Steuerung einer PTZ- Kamera und PTZDomekamera realisieren.

Intelligenter Betrieb
Mit der Nutzung einer angeschlossenen Maus können Sie gleiche Einstellungen im Menü
kopieren und einfügen, Ausstattung und Accessoires überprüfen.
Seite 6 von 63
4.3 Übersicht Frontpanel
Hinweis: Das Frontpanel kann vom Layout und Anschlüssen von einem aktuellerem Modell
abweichen.
Übersicht der Tasten- und Symbolbedeutung des Frontpanels:
Num
mer
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
Beschreibung
Startet Aufnahmensuche
Umschalttaste 1 oder 4 Bildansicht
Startet die Sofortaufnahme
Zurückspulen, Geschwindigkeit:1X, 2X, 4X, 8X, 1/2, 1/4, 1/8
Startet Wiedergabe
Stoppt die Wiedergabe, Bild wird eingefroren, zum weiterspielen noch einmal drücken
Zum Verlangsamen der Wiedergabe Geschwindigkeit: 1/2, 1/4, 1/8
Vorwärtsspulen, Geschwindigkeit: 1X, 2X, 4X, 8X, 16X, 32X, 64X
Zum schließen eines Menüfensters
USB 2.0 Anschluss, zum Anschluss eines z.B. USB-Sticks (Backup)
Mausanschluss, Steuerung des Rekorders
Navigationstaste Funktonen: Sie können nach oben, unten, links und rechts drücken.
Diese Taste können Sie benutzen um durch das Menü zu navigieren, Benutzung im PTZModus (Steuerung der Kamera)
Öffnet das Hauptmenü beim zweimaligen drücken
IR-Sensor
Status: leuchtet blau (Rekorder ist eingeschaltet)
Festplattenstatus, leuchtet blau, wenn Festplatte arbeitet
Netzwerkstatus, leuchtet blau, wenn Netzwerkkabel angeschlossen ist
Aufnahmestatusleuchte, leuchtet blau, wenn aufgenommen wird
Alarmstatusleuchte, leuchtet blau, wenn Alarm ausgelöst wird
Kanaltasten, zum Aufrufen des eines Vollbildes, Achtung: Hier sind nur die Tasten 1 – 4
aktiv.
4.4 Übersicht Geräterückseite
Hinweis: Die Geräterückseite kann vom Layout und Anschlüssen von einem aktuellerem Modell
abweichen.
Seite 7 von 63
Abbildung 1
Verbindungsmöglichkeiten/ Schnittstellen Geräterückseite:
Nummer
1
2
3
4
Physikalische Verbindung
Audio Eingänge
Line IN
Audio Ausgang
Video Ausgang
5
Video Eingänge
6
7
8
9
10
11
12
13
HDMI
VGA
Netzwerk-Anschluss
Alarm Eingänge
RS 422T oder RS 422R
Alarm Ausgang
Stromanschluss
Ein-/ Ausschalttaster
Verbindungsbeschreibung
Zum Verbinden eines Audio Signal Eingangs
Zum Verbinden einer Gegensprechanlage
Zum Verbinden des Audioausgangs
Videoausgang zum Verbinden eines TV oder Monitors
(BNC)
Zum Verbinden des HD-SDI Video Signal Eingangs
(BNC)
Zum Verbinden eines Monitors mit HDMI- Eingang
Zum Verbinden eines VGA- Monitors
Zum Verbinden des Ethernet
4 Alarm Eingänge
Zum Verbinden des PTZ
1 Alarm Ausgang
Zum Verbinden des Netzteils DC 12 V (≥5A)
Zum Strom ein-oder ausschalten
4.5 Einbau einer Festplatte
Schritte:
1. Trennen Sie den Rekorder vom Strom, sonst droht Stromschlaggefahr.
2. Lösen Sie die vier Gehäuseschrauben auf der linken, rechten und auf der Rückseite.
3. Legen Sie eine geeignete Festplatte (3,5“ Format, max. 4 TB) in das Gehäuse auf den
vorgesehenen Platz (Abbildung 3) rein und achten dabei darauf, dass die Gewindeöffnungen
der Festplatte mit den Öffnungen der Gehäuseunterseite übereinstimmen.
Seite 8 von 63
4. Nehmen Sie die Festplattenfixierschrauben und drehen sie sie von unten in die
Festplattengewinde ein.
5. Schließen Sie das rote SATA-Kabel sowie das Stromversorgungskabel an die Festplatte an.
6. Setzen Sie die Geäuseoberseite wieder auf die Gehäuseunterseite und ziehen Sie die
Gehäuseschrauben wieder fest.
4.6 Fernbedienung
Die Fernbedienung dient als alternative Möglichkeit den Rekorder zu bedienen und im Menü zu
navigieren
TIP: Wenn Sie die Fernbedienung nutzen, um
Passwort und Kameratitel einzugeben,
wählen Sie das Eingabefeld mit den
Navigationstasten aus und drücken „Enter“,
dann können sie mit den Nummerntasten
dann können Sie mit den Nummerntasten
eine Eingabe tätigen.
Erklärung Fernbedienung:
Abbildung 4
Numme
r
1
Taste
Beschreibung
Standby
2
Login/ Lock
3
Kanalnummerntasten
4
Quad
5
6
PTZ
Wiedergabekontrolltasten
Mit dieser Taste kann der Standby- Modus ein-/
ausgeschaltet werden.
„Passwortabfrage“ wurde im Setup Menü aktiviert,
drücken Sie die Taste um das Login Fenster aufzurufen.
Im Menü, können Sie die Tasten 0 ~ 9 verwenden um
Werte einzutragen; im der Live Bildmodus können Sie
durch drücken der Tasten (1 bis 4) die Aufnahmekanäle (1
bis 4) im Vollbildmodus aufrufen.
Wechsel von 4 Bild Ansicht zu 1 Bild Ansicht und anders
herum.
Ruft das PTZ-Kontrollfenster auf
Hier können Sie die Wiedergabe steuern, z.B. vorspulen,
stoppen etc.
Steigert Rückwärtswiedergabegeschwindigkeit: 2X, 4X,
8X
Startet die Wiedergabe
Steigert die Vorwärtsspulgeschwindigkeit: 2X, 4X, 8X.
Zum verlangsamen der Wiedergabegeschwindigkeit: 1/2,
1/4, 1/8.
Erweiterte Abspielmöglichkeit, „Frame by Frame“
Stoppt die Wiedergabe und friert das Bild ein
Stoppt die Wiedergabe
Aufnahmensuche starten
║
■
7
Search (Suche)
Seite 9 von 63
8
REC (Aufnahme)
9
+/ -
10
11
12
13
Menu (Menü)
Exit
Extra
Navigationstasten/ Enter
Startet die Manuelle Aufnahme, um diese zu beenden
nochmal drücken.
Lautstärke (lauter, leiser), in Menüs können Sie
Parameter vergrößen oder verkleinern.
Ruft das Hauptmenü beim zweimaligen drücken auf.
Schließt das aktuelle Menüfenster
Für die zukünftige Nutzung
Mit den Navigationstasten oben, unten, links und rechts
können Sie im Menü navigieren. Mit der „Enter“ Taste
können Sie Eingaben, Auswahl etc. bestätigen
Bewegt die Auswahl im Menü nach oben.
Bewegt die Auswahl im Menü nach rechts.
Bewegt die Auswahl im Menü nach links.
Bewegt die Auswahl im Menü nach unten.
5. Inbetriebnahme
5.1 Ein-/Ausschalten
In diesem Kapitel erfahren Sie worauf Sie beim Ein- und Ausschalten achten müssen.
5.1.1 Einschalten
-
Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass alle Komponenten richtig verbunden sind.
Schalten Sie das Gerät ein, indem Sie das Netzteil mit dem Stecker an den Stromanschluss (siehe
Punkt 4.3 Übersicht Geräterückseite, Nummer 7) des Gerätes und einer Steckdose verbinden.
Das Gerät startet, LED für Gerätezustand leuchtet blau.
5.1.2 Ausschalten
Der Benutzer kann das Gerät über das Haupt-Menü mit einer USB-Maus ausschalten oder durch das
Ziehen des Netzsteckers.
5.1.3 Ausschalten über USB-Maus
1. Schritt: Rufen Sie das Haupt-Menü auf, indem Sie mit der rechten Maustaste ins Bild klicken und
dieses Symbol wählen
.
2. Schritt: Danach wählen Sie den Menüpunkt „Shutdown“, es wird ein Warnhinweisfenster angezeigt,
hier müssen Sie einfach mit „OK“ bestätigen. Das Gerät wird nach einer kurzen Zeit ausgeschaltet
3. Schritt: Ziehen Sie den Netzstecker.
Seite 10 von 63
5.2 Login
Nachdem das Gerät hochgefahren ist und die LED für Gerätezustand blau leuchtet werden Sie
aufgefordert sich einzuloggen. Beim Erstbetrieb ist kein Passwort hinterlegt, d.h. Sie können sich
einfach als Administrator ohne Passwort einloggen, indem Sie mit der Maus auf das Feld „Login“
klicken.
Abbildung 5
5.2.1 Live Bild-Schnittstelle Beispiel:
Abbildung 6
5.2.2 Übersicht Symbole
Symbol
Zeichenbeschreibung
Aufnahme
Manuelle
Aufnahme
Bewegungserkennung
Meldung
Alarm
Meldung
Zeitaufnahme
Meldung
Abbildung 7
Seite 11 von 63
5.2.3 Live Wiedergabe
Klicken Sie auf den „Playbutton“, um in die Schnellwiedergabe zu gelangen, wie im Bild unten zu
sehen. Sie können auf die Tasten in der „Menübar“ auf dem Bildschirm mit einem Mausklick bedienen.
„Playbutton“
Abbildung 8
5.2.4 Hauptmenü Leitfaden
Menübar: Um die Menübar aufzurufen klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste ins Bild. Die
Menübar wird im unterem Bildbereich angezeigt (siehe Punkt 5.2.3 Live Wiedergabe).
Klicken Sie auf
Symbol, hier können Sie den einzelnen Kanal auswählen, der im Einzelbild Modus
angezeigt werden soll:
Abbildung 10
Seite 12 von 63
Bei diesem Rekorder können Sie das Live Videobild von 1.-4. Kanal auswählen und dann mit
abspeichern. Jetzt wird derjenige Kanal aufgerufen, wenn Sie auf den Einzelbild Modus klicken.
Klicken Sie auf
Symbol, um das Hauptmenü aufzurufen, folgendes Menübild wird angezeigt:
Abbildung 11
Wenn sie auf den Menüpunkt „Konfiguration“ klicken, erhalten Sie folgendes Menübild und befinden
sich dann im Konfigurationsmanagement:
Abbildung 12
5.3 Konfigurationsmanagement
Das Konfigurationsmanagement beinhaltet neun Untermenüpunkte: Basis Konfiguration, Live,
Aufnahme, Zeitplan, Alarm, Netzwerk, Users, PTZ und Erweitert.
5.3.1 Basis Konfiguration
Klicken Sie auf „Basis Konfiguration“, folgendes Menübild öffnet sich. Die „Basis Konfiguration“
beinhaltet zwei Untermenüs: „System“,“Datum & Zeit“
Seite 13 von 63

System
Abbildung 13
In diesem Menüpunkt können Sie ein Gerätename, Geräte ID, Videoformat, Videoausgang,
Sprache, Bildschirmschoner etc. einstellen. Die Bedeutung jeden Parameters wird wie folgt
beschrieben:







Gerätename: Er wird auf dem Dienstanfordernden Gerät (PC) oder CMS (Content
Management System) angezeigt, um dem Benutzer per Fernzugriff den Rekorder leichter
zuzuordnen.
Gerätenummer (ID): Hier können Sie Ihrem Gerät eine Nummer zuordnen.
Videoformat: Es gibt zwei Modi: PAL (europäisches Format) und NTSC (hauptsächlich
amerikanisches Format). Hier können Sie das jeweilige Format, welches auch Ihre
Videokamera hat, einrichten.
Passwortabfrage: Aktivieren Sie diese Option. Benutzer müssen Ihren Benutzernamen und
Passwort eingeben, entsprechend mit den jeweiligen Benutzerrechten.
Zeige Zeit: Hier können Sie Systemzeit ein- oder ausblenden.
Video Out: Hier können Sie die Auflösung des Videoausgangs anpassen: VGA 800x600, VGA
1024x768, VGA 1280x1024 und HDMI 1920x1080.
Sprache: Einstellungen bezüglich der Sprache. Zur Auswahl stehen: vereinfachtes Chinesisch,
traditionelles Chinesisch, Englisch, Deutsch, Russisch, Französisch, Portugiesisch, Türkisch,
Spanisch, Italienisch, Polnisch, Ungarisch, Slowakisch, Vietnamesisch, Griechisch



Klicken Sie auf die „Default“ Taste, um die Werkseinstellungen wieder herzustellen.
Klicken Sie auf die „OK“ Taste, um die vorgenommenen Einstellungen abzuspeichern
Klicken Sie auf die „Exit“ Taste um das aktuelle Menüfenster zu verlassen.

Hinweis: Wenn Sie die Menüsprache und Videoausgang ändern, startet der Rekorder neu.

Zeit & Datum
Abbildung 14
Um die Zeit und Datumseinstellungen vorzunehmen, klicken Sie bitte auf den Reiter „Datum &
Zeit“. Sie können die Systemuhrzeit manuell einstellen.
Seite 14 von 63


Klicken Sie auf die „OK“ Taste um die vorgenommenen Einstellungen abzuspeichern
Klicken Sie auf die „Exit“ Taste um das aktuelle Menüfenster zu verlassen.

Hinweis: Klicken Sie auf die „Default“ Taste, um die Systemeinstellungen wiederherzustellen.
5.3.2 Live Konfiguration
Klicken Sie auf den Menüpunkt „Live Konfiguration“, siehe dazu Abbildung 12. Live Konfiguration
beinhaltet zwei Untermenüpunkte: „Live“ und „Maskierung“.
5.3.2.1 Live Konfiguration
Hinweis: Klicken Sie auf „Kamera
Name“ und eine Tastatur wird auf
Abbildung 15
dem
Bildschirm angezeigt. Jetzt können
Sie einen eigenen Namen für die Kamera eingeben der aus verschiedenen Buchstaben-, Zahlen- und
Sonderzeichenkombinationen bestehen kann.
Sie können unter dem Feld „gesetzt“ bei der Spaltenüberschrift „Farbe“ für jede einzelne
Farbeinstellungen vornehmen. Sie erhalten folgendes Fenster zur Einstellung:
Kamera
In diesem Fenster können Sie die Helligkeit,
Farbsättigung und Kontrast einstellen in der Live Ansicht
einstellen. Klicken Sie auf die „Default“ Taste um die
Werkseinstellungen
wieder
herzustellen,
um
vorgenommene Änderungen abzuspeichern klicken Sie
auf die „Sichern“ Taste. Um bei allen Kameras die
gleichen Einstellungen vorzunehmen, setzen Sie bevor
Sie Einstellungen vornehmen bei der Checkbox „Alles“
einen Haken.
Abbildung 16
Seite 15 von 63
5.3.2.2 Maskierung (Privatmaskierung)
Sie können in diesem Menüpunkt Privatmaskierungen im Live Bild konfigurieren
Abbildung 17
 Erstellen einer Privatzonenmaskierung
Wählen Sie das Feld „gesetzt“ der jeweiligen Kamera bei Maskierungsbereich mit
einem Klick aus. Das Live Bild der Kamera wird auf dem Bildschirm angezeigt. Jetzt
können Sie mit der linken Maustaste nach Belieben eine Privatmaskierungsfläche
einstellen, indem Sie die linke Maustaste gedrückt halten und die Maus in die
gewünschte
Richtung
ziehen
(siehe
dazu
Abbildung
18).
Die
Privatzonenmaskierungsfläche wird gräulich dargestellt. Um die Einstellung
abzuspeichern klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste ins Bild, Sie kehren zum
Maskierungsmenü zurück und klicken auf die „OK“ Taste. Die Privatzonenmaskierung
ist nun abgespeichert.
 Löschen einer Privatzonenmaskierung
Doppelklicken Sie mit der linken Maustaste die Privatzonenmaskierung, die Fläche
wird jetzt schwarz dargestellt. Verlassen Sie die Live Bild Ansicht mit der rechten
Maustaste und klicken auf die „OK“ Taste. Nun ist die Privatzonenmaskierung
gelöscht.
Abbildung 18
5.3.3 Aufnahme Konfiguration
Klicken Sie auf den Menüpunkt „Aufnahme“, siehe dazu Abbildung 12. Dieser Menüpunkt enthält vier
Untermenüpunkte: Aktivieren, Bitrate, Zeit, Stempel und Überschreiben.
Seite 16 von 63
5.3.3.1 Aktivieren
Abbildung 19
Setzen Sie bei der Spalte „Aktivieren“ beim entsprechenden Kanal in der Checkbox einen Haken, um
den Kanal zu aktivieren. Wenn Sie einen Ton aufzeichnen möchten, müssen Sie die Ckeckbox bei
„Audio“ aktivieren indem Sie auch einen Haken setzen.




Um bei allen Kanälen die gleichen Parameter einzustellen, setzen Sie bevor
Sie
Einstellungen vornehmen bei der Checkbox „Alles“ einen Haken.
Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen klicken Sie auf die „Default“ Taste.
Zum Abspeichern der Änderungen klicken Sie bitte auf die „OK“ Taste.
Um das Menüfenster zu verlassen klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
Video Parameter Erklärung:
Parameter
Aktivieren
Audio
Bedeutung
Der Kanal nimmt auf.
Startet die Tonaufnahme über Audioeingang.
5.3.3.2 Bitrate (Aufnahme Stream)
In diesem Menüpunkt können Sie die Auflösung, Qualität, Encode und maximalen Bit
Stream einstellen.
Abbildung 20
Seite 17 von 63



Um bei allen Kanälen die gleichen Parameter einzustellen, setzen Sie bevor Sie
Einstellungen vornehmen bei der Checkbox „Alles“ einen Haken.
Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen klicken Sie auf die „Default“ Taste.
Um das Menüfenster zu verlassen klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
5.3.3.3 Bitrate (Aufnahme Stream) Einführung
Parameter
Fps (Frames per second)
Auflösung
Qualität
Codierung
Max. Bit Stream
Bedeutung
Einstellbarer im Bereich von: 1 – 30 (NTSC)
1 – 25 (PAL)
Unterstützt CIF, D1, 720P, 1080P
Je höher der Einstellwert der Qualität, desto
klarer ist das Aufnahmebild. Es gibt sechs
Einstellwerte: Schlechteste, Schlecht,
Durchschnitt, Besser, die Beste.
Unterstützt CBR (Constant Bit Rate) und VBR
(Variable Bit Rate)
Wählen Sie aus: 64 Kb, 128 Kb, 256 Kb, 512
Kb, 1024 Kb, 1536 Kb, 2048 Kb, 3072 Kb,
4096 Kb, 5120 Kb, 6144 Kb, 7168 Kb, 8192 Kb
5.3.3.4 Zeit (Vor- und Nachalarm Zeiteinstellungen)
Hier können Sie Vor- und Nachalarmaufzeichnungszeiten für z. B. Bewegungserkennungsalarm
vornehmen. Jeder einzelne Kanal kann separat konfiguriert werden. Hinweis: Bei dem Voralarm kann
nur 5 Sekunden voreingestellt werden. Bei der Werkseinstellung sind Vor- und Nachalarmaufzeichnung
deaktiviert
Abbildung 21



Um bei allen Kanälen die gleichen Parameter einzustellen, setzen Sie bevor Sie
Einstellungen vornehmen bei der Checkbox „Alles“ einen Haken. Des Weiteren können
Sie unabhängig voneinander Voralarm und Nachalarm aktivieren oder deaktivieren
Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen klicken Sie auf die „Default“ Taste.
Um das Menüfenster zu verlassen klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
Seite 18 von 63
Parameterübersicht:
Voralarm
disabled=deaktiviert
≤ 5 Sekunden
≤ 10 Sekunden
Nachalarm
disabled=deaktiviert
5 Sekunden
10 Sekunden
15 Sekunden
20 Sekunden
30 Sekunden
60 Sekunden
2x60 Sekunden (Intervall)
5.3.3.5 Stempel (Datum-, Uhrzeit-, Kanalname-Positionierung)
Hier können Sie die „Datum-, Uhrzeit“-Einblendung sowie die „Kanal Name“ Einblendung in der Einzel
Live Bild Ansicht jeden Kanals am Fenster beliebig positionieren bzw. ausrichten. Des Weiteren
können Sie die „Datum- Urzeit“ als auch die „Kanal Name“ -Positionierung aktivieren oder deaktivieren
in der Einzel Live Bild Ansicht. In der Werkseinstellung sind „Datum- Uhrzeit“ und „Kanal Name“Positionierung in dem Einzel Live Bild Modus aktiviert.
Abbildung 22
Setzen Sie jeweils bei der Ckeckbox bei „Kamera Name“, „Zeit Stempel“ einen Haken und klicken Sie
auf „gesetzt“, um dann mit der linken Maustaste „Kamera Name“, „Datum-Uhrzeit“-Einblendung
beliebig im Live Bild zu positionieren. Folgende Bilder (Abbildung 23 vorher, Abbildung 24 nachher)
sollen die Funktionsweise dieser Einstellungsmöglichkeit als Beispiel darstellen:
Um bei allen Kanälen die gleichen Parameter einzustellen, setzen Sie bevor Sie Einstellungen
vornehmen bei der Checkbox „Alles“ einen Haken. Des Weiteren können Sie unabhängig voneinander
„Kamera Name“- und „Datum-Uhrzeit“-Positionierung aktivieren oder deaktivieren als auch die
Positionierung der „Datum-Uhrzeit“-Position und „Kanal Name“- Position für alle Kanäle identisch
abspeichern.


Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen klicken Sie auf die „Default“ Taste.
Um das Menüfenster zu verlassen klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
Seite 19 von 63
Abbildung 23(vorher)
Abbildung 24 (nachher)
5.3.3.6 Überschreiben (Überschreibungsaktivierung einer
eingebauten Festplatte)
Klicken Sie auf „Ueberschreiben“ und setzen Sie in der Checkbox einen Haken mit der linken Maustaste
(Abbildung 25). Jetzt ist die Überschreibungsfunktion aktiviert, d.h. wenn die Festplatte voll ist werden
zuerst die ältesten geschriebenen Daten auf der Festplatte und nach und nach die aktuelleren Daten
überschrieben (von alt nach neu). Wenn diese Funktion deaktiviert ist, wird die Aufnahme gestoppt,
wenn die Festplatte voll ist. Hinweis: In der Werkseinstellung ist diese Funktion bereits aktiviert. Bitte
beachten Sie generell, dass bei einer höheren eingestellten „Bildqualität“, „Frame Rate“ (Bilder pro
Sekunde) sowie „Auflösungseinstellungen“ den Festplattenkapazitätsverbrauch negativ beeinflussen.
Abbildung 25


Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen klicken Sie auf die „Default“ Taste.
Um das Menüfenster zu verlassen klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
5.3.4 Zeitplan Konfiguration
Dieser
Menüpunkt
beinhaltet
„Bewegungserkennungszeitplan“.
zwei
Untermenüpunkte:
„Aufnahmezeitplan“
und
Seite 20 von 63
5.3.4.1 Zeitplan
Die grauen Balken bedeuten eine sieben Tage Woche von Montag bis Sonntag, die grau hinterlegten
Zellen bilden dabei eine 24-Stunden Format ab, die variabel mit der linken Maustaste eingestellt
werden kann. Dabei bedeutet die „blau“ hinterlegt Zelle, dass diese Uhrzeit aktiviert ist und die „grau“
hinterlegte Zelle deaktiviert bzw. diese Uhrzeit ist nicht eingebunden in dem Aufnahmezeitplan.
Abbildung 26

Kopieren: Sie können die Zeiteinstellungen eines Kanals auf die anderen Kanäle
übertragen. Dafür müssen Sie nur den Kanal auswählen (bei „Verwenden für … Kanal)
auf den die Zeiteinstellung übertragen werden soll und das Feld „Kopieren“
anklicken.
Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen, müssen Sie bei jedem ausgewählten
Kanal auf die „Default“ Taste klicken.
Um die Änderungen abzuspeichern klicken Sie bitte auf die „OK“ Taste.
Um das Menüfenster zu verlassen klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
5.3.4.2 Bewegung
Das Setup für die Zeiteinstellung der Bewegungserkennung kennen Sie bereits aus dem Punkt „5.3.4.1
Zeitplan“, nur dass sich diese Einstellungen auf Bewegungserkennung beziehen, wenn Sie aktiviert
worden ist. Hinweis: Die Werkseinstellung der Bewegungserkennungszeiten ist bei allen Tagen und
24-Stunden aktiviert. Dies erkennen Sie daran, dass alle Zellen der Balken „blau“ gefärbt sind.
Abbildung 27
Seite 21 von 63
5.3.4.3 Sensor
Abbildung 28
Die Setup Schritte vom Zeitplan des Sensor Alarms sind identisch mit dem Zeitplan.
Hinweis: Die Werkseinstellung der Bewegungserkennungszeiten ist bei allen Tagen und 24-Stunden
aktiviert. Dies erkennen Sie daran, dass alle Zellen der Balken „blau“ gefärbt sind.
5.3.5 Alarm Konfiguration
Die Alarm Konfiguration beinhaltet fünf Untermenüpunkte: Sensor (bei diesem Modell ohne Funktion),
Bewegung, Signalverlust und Alarmausgang (bei diesem Modell ohne Funktion). Um die Konfiguration
vorzunehmen, müssen Sie, wie in Abbildung 12 dargestellt, auf den Menüpunkt „Alarm“ klicken.
5.3.5.1 Sensor Alarm
Diieses Menü beinhaltet drei Untermenüpunkte: Basis, Ausloesen, Schedule
Abbildung 29
1. Basis: Aktivieren Sie den Sensoralarm und stellen Sie den Alarmtyp entsprechend des
Auslösealarms ein. Es gibt zwei unterschiedliche Stufen: Hoch und Niedrig. Sie können alle
Kanäle mit den gleichen Parametern einstellen, dazu müssen Sie die Checkbox bei „Alle“
anklicken und dann die relevanten Einstellungen vornehmen. Klicken Sie auf „Default“ um die
Werkseinstellungen wieder herzustellen. Um die vorgenommen Einstellungen abzuspeichern
klicken Sie bitte auf „OK“. Um das Menüfenster zu verlassen klicken Sie bitte auf „Exit“.
Seite 22 von 63
2. Ausloesen:
Abbildung 30
Wählen Sie die Haltezeit aus und drücken auf „gesetzt“. Ein Dialogfenster öffnet sich wie unten:
Abbildung 31
Hier können Sie den Alarm konfigurieren. Unter dem Punkt Alarm können Sie ein akustisches
Summersignal aktivieren (ist bei Werkseinstellung aktiviert) oder deaktivieren. Des Weiteren können
Sie bei Sensor Alarm das Auslösekamerabild einblenden lassen und auch einen E-Mail Alarm
aktivieren.
Abbildung 32
Bei dem Punkt „Zu Aufnahme“ (Abbildung 32) können Sie die Aufnahmekanäle aktivieren, die bei
Bewegungsalarm aufzeichnen sollen. Die Speicherung der Einstellungen erfolgt mit der Taste „OK“.
Klicken Sie auf die Taste „Exit“ um die Menüoberfläche zu verlassen.
Alarmsteuerung: Stellen Sie den Alarm- und Steuerungstyp beim Alarmsteuerungsmenüfenster ein,
Seite 23 von 63
wie die „voreingestellten Positionen“, „cruise line“ oder „track line“. (Hinweis: Diese drei
Einstellmöglichkeiten sind schon vor der PTZ Konfiguration anwendbar. Klicken Sie auf „OK“ um die
Einstellungen abzuspeichern, wenn der Alarmzugebende Kanal ein Alarm auslöst, fährt die PTZKamera die „voreingestellten Positonen“, „cruise line“ oder „track line“ ab.
Abbildung 33
klicken Sie
Taste.
Um die Änderungen abzuspeichern
bitte auf die „OK“ Taste. Um das Menüfenster zu verlassen klicken Sie auf die „Exit“
3. Zeitplan: Die Setup Schritte vom Zeitplan des Sensor Alarms sind identisch mit dem Zeitplan.
Hinweis: Die Werkseinstellung der Bewegungserkennungszeiten ist bei allen Tagen und 24Stunden aktiviert. Dies erkennen Sie daran, dass alle Zellen der Balken „blau“ gefärbt sind.
5.3.5.2 Bewegung (Bewegungserkennung)
Bewegungserkennung enthält zwei Untermenüpunkte: Bewegung und Zeitplan
Bewegung
Abbildung 34
Klicken Sie auf Bewegung und aktivieren Sie den jeweiligen Aufnahmekanal und stellen Sie die
Haltezeit ein. Um bei allen Kanälen die gleichen Parameter einzustellen, setzen Sie bevor Sie
Einstellungen vornehmen bei der Checkbox „Alles“ einen Haken. Um die Werkseinstellungen wieder
herzustellen, müssen Sie bei jedem ausgewählten Kanal auf die „Default“ Taste klicken. Um die
Änderungen abzuspeichern klicken Sie bitte auf die „OK“ Taste. Um das Menüfenster zu verlassen
klicken Sie auf die „Exit“ Taste. Diese Einstellung bezieht sich auf die Nachalarmzeit bei
Bewegungserkennung. Klicken Sie auf „Ausloesen“, so gelangen Sie zu weiteren Alarmeinstellungen,
wie in Abbildung 35 zu sehen ist:
Seite 24 von 63
Abbildung 35
Unter dem Punkt Alarm können Sie ein akustisches Summersignal aktivieren (ist bei Werkseinstellung
aktiviert) oder deaktivieren. Des Weiteren können Sie bei Bewegungserkennungsalarm das
Auslösekamerabild einblenden lassen und auch einen E-Mail Alarm aktivieren.
Abbildung 36
Bei dem Punkt „Zu Aufnahme“ (Abbildung 36) können Sie die Aufnahmekanäle aktivieren, die bei
Bewegungsalarm aufzeichnen sollen. Die Speicherung der Einstellungen erfolgt mit der Taste „OK“.
Klicken Sie auf die Taste „Exit“ um die Menüoberfläche zu verlassen.
Bereich der Bewegungserkennung konfigurieren:
Abbildung 37
Seite 25 von 63
Klicken Sie wie in Abbildung 34 zu sehen ist auf „Bereich“. Hier können Sie für jeden Kanal den
Bereich der Bewegungserkennung einstellen sowie konfigurieren. Im unteren Bildbereich können Sie
mit dem Schieberegler die Empfindlichkeit (von 1-5) der Bewegungserkennung einstellen. Je höher die
Zahl desto empfindlicher. Die Tageszeit (Tag oder Nacht) beeinflusst die Empfindlichkeit, deshalb
sollte der Benutzer die aktuelle Situation mit Klick auf das Symbol
einstellen. Um alle
Bewegungserkennungsbereiche zu löschen, bitte auf das Papierkorbsymbol
klicken. Um die
Konfiguration abzuspeichern, bitte auf das Diskettensymbol
klicken. Um das Einstellungsfenster
zu verlassen klicken Sie bitte auf das Kreuzsymbol
. Um die Werkseinstellungen wieder
herzustellen, müssen Sie bei jedem ausgewählten Kanal auf die „Default“ (Abbildung 34) Taste klicken.
Um die Änderungen abzuspeichern klicken Sie bitte auf die „OK“ Taste. Um das Menüfenster zu
verlassen klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
Zeitplan für Bewegungserkennung einstellen:
Klicken Sie wie in Abbildung 34 zu sehen auf „Zeitplan“. Vom Werk her sind hier schon alle
Wochentage und Uhrzeiten aktiviert. Selbstverständlich können Sie auch eine individuelle
Konfiguration vornehmen, in dem Sie mit der linken Maustaste die Uhrzeiten anpassen können. Dabei
ist blau markiert „aktiviert“, schwarz hinterlegt „nicht aktiviert“.
5.3.5.3 Signalverlust
Bitte klicken Sie wie in Abbildung 12 auf „Alarm“und dann auf den Punkt „Signalverlust“.
Abbildung 38
Bei jedem Kanal kann der Alarm bei Signalverlust konfiguriert werden, in dem Sie auf „Ausloesen“
klicken. Sie bekommen untenstehendes Konfigurationsfenster:
Seite 26 von 63
Abbildung 39
Die Setup Schritte sind hier identisch mit denen der Bewegungserkennung. Sie können die
Einstellungsparameter von einem Kanal auf alle Kanäle übertragen, indem Sie wie in Abbildung 38 bei
„Alles“ einen Haken setzen und auf „OK“ klicken. Wenn das Netzwerk getrennt wird im laufenden
Betrieb wird automatisch eine E-Mail an die angegebene Adresse gesendet
Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen, müssen Sie bei jedem ausgewählten Kanal auf die
„Default“ Taste klicken. Um die Änderungen abzuspeichern klicken Sie bitte auf die „OK“ Taste. Um
das Menüfenster zu verlassen klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
5.3.5.4 Alarm Ausgang
Dieser Menüpunkt enthält drei Untermenüpunkte: Ausgang, Zeitplan, Summer.
1. Ausgang
Abbildung 39
Bei diesem Menüfenster können Sie den Relay Alarm mit einem Namen belegen und die Haltezeit
einstellen. Die Haltezeit bedeutet die Intervallzeit zwischen zwei angrenzende Alarme.
Um bei allen Kanälen die gleichen Parameter einzustellen, setzen Sie bevor Sie Einstellungen
vornehmen bei der Checkbox „Alles“ einen Haken. Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen,
müssen Sie bei jedem ausgewählten Kanal auf die „Default“ Taste klicken. Um die Änderungen
abzuspeichern klicken Sie bitte auf die „OK“ Taste. Um das Menüfenster zu verlassen klicken Sie auf
die „Exit“ Taste.
2. Zeitplan: Die Setup Schritte vom Zeitplan des Sensor Alarms sind identisch mit dem Zeitplan.
Hinweis: Die Werkseinstellung der Bewegungserkennungszeiten ist bei allen Tagen und 24-
Seite 27 von 63
Stunden aktiviert. Dies erkennen Sie daran, dass alle Zellen der Balken „blau“ gefärbt sind.
3. Summer:
Abbildung 40
Klicken Sie die Checkbox bei „Summer“ und stellen Sie die Haltezeit ein.
5.3.6 Netzwerk Konfiguration
Die „Netzwerkkonfiguration“ beinhaltet vier Untermenüs: Netzwerk, Sub-Stream, E-Mail und erweiterte
Einstellungen.
5.3.6.1 Netzwerk
Abbildung 41

HTTP-Port: Standardmäßig wird zum Anschluss an einen Router der werksseitig eingestellte
Port 80 verwendet. Wenn Sie das Gerät an eine Fritzbox o.ä. anschließen, empfiehlt sich der
Port 105. Funktioniert auch das nicht (wird z.B. das Gerät über das Netzwerk gefunden, aber
kein Bildübertragen), erfragen Sie den http-Port bitte beim Hersteller Ihres Routers. Hinweis:
Wenn ein anderer Port als die 80 genutzt wird, dann müssen Sie z.B. statt http://192.168.0.25,
folgende Adressdaten eingeben: http://192.168.0.25:82. So können Sie weiterhin ohne
Probleme auf den Rekorder im Netzwerk zugreifen.
Seite 28 von 63


Server-Port: Daten- und Bild Kommunikationsport Nummer. Nach Auswahl „automatischer
Bezug einer IP-Adresse“, verteilt das Gerät IP-Adresse, Subnetz Maske, Gateway IP und DNS
Server.
PPPoE: Aktivieren Sie PPPoE um direkt den Rekorder mit Internet über ADSL zu verbinden
und geben Sie den Benutzernamen und Passwort ein, klicken Sie auf „Test“ um die
Verbindung in Zusammenhang der verwendeten Daten zu testen.
Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen, müssen Sie auf die „Default“ Taste klicken. Um die
Änderungen abzuspeichern klicken Sie bitte auf die „OK“ Taste. Um das Menüfenster zu verlassen
klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
5.3.6.2 Netzwerk Sub-Stream
Hier
können
Sie
Einstellungen vornehmen,
die
den
erweiterten
Abbildung 42
Datenfluss
beeinflussen,
wie z.B. fps (frames per
seconds=Bilder pro Sekunde) und Qualität. Um eine Einstellung bei einem Kanal auf alle anderen zu
übertragen, setzen Sie bitte in der Checkbox bei „Alles“ einen Haken. Klicken Sie auf „OK“ um die
Einstellungen zu speichern und die „Exit“Taste um die Menüoberfläche zu verlassen.
Netzwerk Konfiguration
Parameter
Fps
Auflösung
Qualität
Kodierung
Max. Stream
Bezeichnung
Bereich von 1-30 (NTSC), 1-25 (PAL) einstellbar
Unterstützt: CIF, D1, 720P, 1080P
Je höher der Wert, je klarer das aufgezeichnete Bild. Es gibt sechs Qualitätsstufen:
Am Geringsten, geringer, gering, mittel, höher und am höchsten
Unterstützt CBR (Konstante Bitrate) und VBR (Variable Bitrate)
Auswahlbereich: 64 Kb, 128 Kb, 256 Kb, 512 Kb, 1024 Kb, 1536 Kb, 2048 Kb, 3072
Kb, 4096 Kb, 5120 Kb, 6144 Kb, 7168 Kb, 8192 Kb
Seite 29 von 63
5.3.6.3 Email
Abbildung 43
SMTP Server/Port: Der Name und Port Nummer vom SMTP Server.
Senden Adresse/Passwort: Passwort vom Absender Emailkonto
Empfängeradresse: Empfänger Email Adresse. Hier können Sie bis zu drei unterschiedliche Email
Empfänger Adressen eintragen.
Klicken Sie auf die „Test“ Taste um die Richtigkeit der Emaileinstellungen zu überprüfen. Um die
Werkseinstellungen wieder herzustellen, müssen Sie auf die „Default“ Taste klicken. Um die
Änderungen abzuspeichern klicken Sie bitte auf die „OK“ Taste. Um das Menüfenster zu verlassen
klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
5.3.6.4 Erweiterte Einstellungen
Abbildung 44
Aktivierung DDNS: Hier müssen Sie Ihren Benutzernamen, Passwort und Host Domain Name der
registrierten Webseite eintragen, klicken Sie auf „Test“ um alle Angaben auf Richtigkeit zu überprüfen.
Um die Werkseinstellungen wieder herzustellen, müssen Sie auf die „Default“ Taste klicken. Um die
Änderungen abzuspeichern klicken Sie bitte auf die „OK“ Taste. Um das Menüfenster zu verlassen
klicken Sie auf die „Exit“ Taste.
Hinweis: Benutzen Sie ein Domain Name die an den Domain Name Service für den Rekorder
gebunden ist, dafür müssen Sie sich zuerst auf der Webseite des ISP (Internet Service Provider)
anmelden und registrieren mit dem gewünschten Benutzernamen und Passwort. Danach melden Sie
sich für einen Domain Namen an um Serverzugang über Internet Explorer zu bekommen.
Seite 30 von 63
5.3.7 Users (Benutzerkonten Management)
Klicken Sie auf den Menüpunkt „Users“ (Abbildung 12) und Sie bekommen folgendes Menübild zu
sehen:
Abbildung 45
Klicken Sie auf die „Hinzufügen“ Taste um einen Benutzer hinzufügen, ein Dialogfeld wird
eingeblendet, wie unten zu sehen ist:
Abbildung 46
Allgemein: Tragen Sie bitte Benutzername, Passwort, Benutzertyp, MAC Adresse des PC, klicken Sie
auf die „OK“ Taste, dieser Benutzer wird zu der Benutzerliste hinzugefügt. Klicken Sie auf „Exit“ Taste
um das aktuelle Fenster zu verlassen.
Seite 31 von 63
Berechtigung:
Abbildung 47
In den Berechtigungen (Abbildung 38) können Sie die Benutzerrechte anpassen. In den
Benutzermanagement Menüfenster (Abbildung 36) können Sie mit Klick auf die Taste „gesetzt“ den
Benutzernamen, Benutzertyp und dazugehörige Mac Adresse ändern.
Löschen eines Benutzers funktioniert folgendermaßen, klicken Sie auf einen Benutzer in der
Benutzerliste und drücken auf die Taste „Loeschen“. Nun ist der Benutzer gelöscht. Um
Benutzerpasswörter zu ändern klicken Sie bitte auf die Taste „Passwort“. Klicken Sie bitte auf die „Exit“
Taste um das aktuelle Fenster zu verlassen.
5.3.8 PTZ Konfiguration
PTZ Konfiguration beinhaltet zwei Untermenüpunkte: Serieller Port (Serieller Anschluss) und Erweitert.
5.3.8.1 Serieller Port (Serieller Anschluss)
Abbildung 48
Werkseitig sind alle Kanäle bereits aktiviert. Diese Einstellungen basieren auf den PTZ unterstützenden
Protokollen um die die Adresse, Baud Rate und Protokolltyp einzustellen. Sie können alle Kanäle mit
den gleichen seriellen Port (Anschluss) Parametern einstellen. Klicken Sie dazu erst auf die Checkbox
bei „Alles“ und nehmen dann die relevanten Einstellungen vor. Klicken Sie auf „Default“ um die
Seite 32 von 63
Werkseinstellungen wieder herzustellen. Klicken Sie auf „OK“ um die Einstellungen abzuspeichern und
„Exit“ um das Menüfenster zu verlassen.
Definition und Beschreibungen der seriellen Ports (Anschluss):
Parameter
Adresse
Baud Rate
Protokoll
Bedeutung
Die Adresse des PTZ- Gerätes.
Baud Rate von dem PTZ Gerät, Bereiche: 110, 300, 600, 1200, 2400,
4800, 9600, 19200, 34800, 57600, 115200, 230400, 460800, 921600.
Kommunikationsprotokoll des PTZ Gerätes, Bereiche: PELCOP,
PELCOP1, PELCOP5, PELCOD, PELCOD1, HY, PHILIPS, SAMSUNG
SHARP,SONY, SAMSUNG, PANASMIC , Control, etc…
5.3.8.2 Erweiterte PTZ- Einstellungen
Abbildung 49
In den Erweiterten Einstellungen, nachdem Sie auf „gesetzt“ geklickt haben bei der Spalte „Vorgabe“,
öffnet sich folgende Kontrollbedienfenster:
Abbildung 50
Sie können die PTZ- Kamera steuern nach: oben, oben-links, unten, unten-rechts, links, links-unten,
rechts, rechts-oben und die Rotation stoppen. Sie können die Rotationsgeschwindigkeit, Focus und
Blende einstellen. Sie können die Nummern der „Vorgabe“ (Voreinstellungen) auswählen. Klicken Sie
auf „Sichern“ um die Einstellungen abzuspeichern, klicken Sie auf das Symbol
um dieses
Kontrollbedienfeld zu auszublenden, mit einem Klick der rechten Maustaste können Sie es wieder
einblenden. Klicken Sie auf das Symbol
und Sie verlassen das aktuelle Fenster.
In dem Voreinstellungsfenster klicken Sie bitte auf „OK“ um die Einstellungen abzuspeichern und „Exit“
um das aktuelle Fenster zu verlassen.
In den „Erweitert“ Menüfenster, klicken Sie bitte bei der Spalte „Route“ auf „gesetzt“ und es öffnet sich
folgendes Fenster:
Seite 33 von 63
Abbildung 51
Klicken Sie auf die Taste „Hinzu“ um eine „Route“ hinzuzufügen (max. 32 Routen können hinzugefügt
werden). Wählen Sie dann eine „Route“ aus und klicken auf die Taste „gesetzt“, Sie erhalten folgendes
Bild:
Abbildung 52
Klicken Sie auf das Symbol , um die Geschwindigkeit und Zeit von einem bestimmten Punkt
einzustellen, wählen Sie einen voreingestellten Punkt und klicken Sie auf das Symbol mit dem „Haken“.
Mit dem Löschsymbol
können Sie einen voreingestellten Punkt löschen. Klicken Sie das das
Modifikationssymbol, um eine Modifikation eines voreingestellten Punktes vorzunehmen. Folgende
Symbole können angeklickt werden um die Positionen von voreingestellten Punkten einzustellen: Bis
ganz nach oben, oben, unten, ganz unten. Klicken Sie auf die Vorschau Taste um die Route in der
Vorschau anzusehen und klicken auf die Taste „OK“ um die Einstellungen abzuspeichern. Klicken Sie
auf die „Exit“ Taste um das aktuelle Fenster zu verlassen.
Wählen Sie einen voreingestellten Punkt in der „Routenliste“ und klicken auf „Loeschen“ um diese
„Route“ zu löschen. Klicken Sie auf „Loeschen alle“, um alle „Routen“ zu löschen die in der Liste stehen.
Klicken Sie auf die Taste „OK“ um die Einstellungen abzuspeichern, auf die Taste „Exit“ klicken Sie
wenn Sie das Menüfenster verlassen möchten.
Klicken Sie bei den Erweiterten Einstellungen bei der Spalte „Tracking“ (Verfolgen), dann auf „gesetzt“
und Sie bekommen folgendes Kontrollbedienfeld:
Abbildung 53
Seite 34 von 63
Sie können hier die PTZ-Domerotationen steuern nach: oben, oben-links, unten, unten-rechts, links,
links-unten, rechts und rechts-oben und Rotationsstop. Stellen Sie die Rotationsgeschwindigkeit und
den Zoom-Wert, Focus und Iris ein. Klicken Sie auf „Aufnahme Starten“ um den Verfolgungsweg der
PTZ-Kamera zu starten und klicken Sie noch einmal um diese zu stoppen. Klicken Sie auf „Tracking
Start“ um den aufgenommen Aufnahme des Verfolgungsweges abzuspielen, klicken Sie noch einmal
auf diese Taste, um den das Abspielen zu beenden. Sie können mit dem Schieberegler die Rate der
PTZ-Bewegung einstellen.
Klicken Sie auf das Symbol
, um das Kontrollfenster auszublenden, mit rechtem Mausklick können
Sie es wieder einblenden. Klicken Sie auf das Symbol
um das aktuelle Fenster zu verlassen.
In dem „Erweitert“ Menüfenster klicken Sie bitte auf die Taste „Default“, wenn die Werkseinstellungen
wieder hergestellt werden sollen.. Klicken Sie auf die Taste „OK“ wenn die Einstellungen abgespeichert
werden sollen und „Exit“, wenn Sie das aktuelle Fenster zu verlassen.
5.3.9 Erweitert (Erweiterte Einstellungen)
Erweiterte Einstellungen beinhaltet vier Untermenüpunkte: Reset (Werkseinstellungen), Import/Export,
Systemwartung und Exit.
-
-
Reset (Werkseinstellungen): Alle Einstellungen werden auf Werkseinstellungen
zurückgesetzt.
Import/Export: Hier können Sie z.B. Daten auf einen USB-Stick sichern. Sie können auch
Daten über einen z.B. USB-Stick importieren.
Systemwartung: Hier können Sie eine Systemwartung durchführen lassen, auf
Werkseinstellung ist diese Funktion nicht aktiviert und ist auch nicht unbedingt notwendig. Hier
können Sie zu bestimmten Uhrzeiten eine Systemwartung durchführen lassen.
Exit: Zum Verlassen des aktuellen Menüfensters.
Abbildung 54
5.4 Suche (Aufnahmensuche)
Hier können Sie die Aufnahmen suchen lassen. Die Suche lässt sich konfigurieren und besteht aus
zwei Untermenüpunkten: Zeitsuche (Presszeit) und Event Suche (Gemäß der Art).
Seite 35 von 63
5.4.1 Zeit Suche
Schritt 1: Klicken Sie auf den Menüpunkt „Suche“ (Abbildung 9), dort gelangen Sie zu den
Einstellungen der Zeit Suche:
Abbildung 55
Schritt 2: Wählen Sie den Aufnahmekanal aus, wählen mit dem Kalender ein Datum aus oder geben
Sie eine Startzeit- und End Zeit-Datum ein.
Schritt 3: Klicken Sie auf die „Play Taste“ um eine Wiedergabe zu starten die in der Zeit, die Sie
eingegeben haben bei der Suche. Sie können auf der Wiedergabemenü Bar verschiedene Operationen
durchführen.
Abbildung 56
Seite 36 von 63
5.4.2 Event Suche
Schritt 1: Wählen Sie in der Suche „Event Suche“ (Gemäß der Art), siehe Abbildung 57:
Abbildung 57
Schritt 2: Nachdem Sie auf die Taste „Suche“ geklickt haben, wird die Event Suche in der Event
Ereignis Liste angezeigt, klicken Sie bitte eine beliebige Aufnahme an um Sie abzuspielen.
Schritt 3: Sie können die Suche konfigurieren nach: Datum, Kanal, Bewegung, oder Alles und wird
dann in die Suche mit eingebunden.
5.5 Backup (Datensicherung)
Dieses Gerät unterstützt die Datensicherung mit einem USB-Stick. Sie können auch eine
Datensicherung über den Internet Explorer über Internet durchführen.
Schritt 1: Klicken Sie im Menü auf Punkt „Backup“ (siehe Abbildung 11) und es öffnet sich folgendes
Menüfenster:
Abbildung 58
Schritt 2: Geben Sie eine Star- und End Zeit ein, wählen Sie die Aufnahmekanäle aus und klicken auf
die Taste „Suche“ um alle gesuchten Daten in der Liste anzeigen zu lassen.
Schritt 3: Wählen Sie eine, mehrere Daten oder „Alles“ aus indem Sie in der Checkbox einen Haken
setzen und klicken dann auf die Taste „Backup“.
Schritt 4: In dem Backup Informationsfenster können Sie Informationen bezüglich aller relevanten
Seite 37 von 63
Backup Dateien, Speichertyp, Speicherungsdateityp, etc. überprüfen. Klicken Sie auf die „Start“ Taste
um das Backup zu starten.
5.6 Info Check (Allgemeine Systeminformationen)
Durch diesen Menüpunkt, können Sie folgende Informationen überprüfen: Systeminformationen,
System Journal, Netzwerkinformation.
-
-
-
Systeminformation:
Rufen Sie das Hauptmenü auf->Info Check->Systeminformation. In dem Menüfenster können
Sie die Ausstattung und Firmwareversion und weitere relevante Informationen einsehen.
Protokoll (Log Buch)
Rufen Sie das Hauptmenü auf->Info check->Protokoll. In dem Menüfenster können Sie die
Suche nach relevanten Einträgen konfigurieren. Geben Sie eine Start- und End Zeit des Log,
welchen Sie wissen möchten ein und klicken auf die Taste „Suche“, die gesuchten Einträge
werden in der Log Liste angezeigt.
Hinweis: Sie können diese Daten exportieren um ein Backup auf einem USB-Stick zu
erstellen.
Netzwerkinformation:
Rufen Sie das Hauptmenü auf->Info check->Netzwerk. In dem Menüfenster können Sie alle
relevanten Parameter zur Netzwerkkonfiguration einsehen.
5.7 Disk Manager (Festplatten Manager)
Rufen Sie hierzu das Hauptmenü auf und wählen dann den Punkt „Disk Manager“ (siehe Abbildung
11). Hier können Sie den Speicherstatus der installierten Festplatte betrachten und auch die Festplatte
formatieren.
Bitte formatieren Sie die Festplatte bevor Sie aufnehmen, die Vorgehensweise erfahren Sie weiter
unten.
Schritt 1: Rufen Sie den Disk Manager auf, das Disk Manager Fenster öffnet sich.
Schritt 2: Wählen Sie eine Festplatte aus und klicken auf die Taste „Formatieren“. Danach
klicken Sie bitte auf die Taste „Exit“ um das Menüfenster zu verlassen.
Hinweis: Alle Aufnahmen werden beim Formatieren gelöscht.
5.8 Upgrade
Wenn Sie eine neuere Version besitzen, können Sie diese upgraden und zwischen Motherboard und
Panel auswählen (bei diesem Modell nur das Motherboard). Eine neuere Version erhalten Sie vom
Hersteller.
Upgradeschritte: Sie müssen die Softwaredatei welche Sie vom Hersteller bekommen haben auf
einen vorformatierten USB-Stick kopieren und diesen an einen USB-Anschluss am Rekorder
anschließen. Rufen Sie bitte das Hauptmenü am Rekorder auf und klicken Sie auf den Menüpunkt
„Upgrade“. Klicken sie dann auf die Taste „Aktualisieren“, die Software die sich auf dem
angeschlossenen USB-Stick befindet wird in der Liste angezeigt. Wählen Sie die Software aus und
klicken Sie auf die Taste „Upgrade“. Das Upgrade startet. Das System startet automatisch neu
während des Upgrade Prozesses. Bitte warten Sie während das Gerät neu startet. Bitte trennen Sie
nicht den Strom während des Upgrade Prozesses. Das System unterstützt ein Upgrade mit einem
USB-Stick, dieser muss aber kompatibel mit dem Rekorder sein. Der Rekorder muss nach dem
Upgrade neu gestartet werden um das Upgrade vollumfänglich nutzen zu können.
Hinweis: Falls die Upgrade Software nicht auf dem angeschlossenen USB-Stick erkannt wird, ist
höchstwahrscheinlich der USB-Stick nicht kompatibel.
Seite 38 von 63
5.9 Ausloggen
Rufen Sie bitte das Hauptmenü (Abbildung 11) auf und klicken Sie auf den Menüpunkt „Ausloggen“.
Das System wird sich aus dem aktuellen Benutzer Login ausloggen. Falls der Benutzer sich nochmal
einloggen möchte, rufen Sie das Hauptmenü auf und loggen sich einfach mit den Benutzernamen und
Passwort nochmal ein.
5.10 System Shutdown (System herunterfahren)
Klicken Sie im Hauptmenü (Abbildung 11) auf den Menüpunkt „Shutdown“ und das System wird
heruntergefahren.
6. Anhang
Hier finden Sie wichtige Einstellungen zu den Sicherheitseinstellungen für den Internet Explorer, CMS
Software, Netzwerkeinstellungen, Smartphonezugriff, DDNS Nutzung und weitere Einstellungen.
Seite 39 von 63
6.1 Internet Explorer Sicherheitseinstellungen
Einstellungen für den Internet Explorer: Wenn Sie das erste Mal einen Netzwerkzugriff über den
Internet Explorer ausführen, wird die Benutzeroberfläche nicht geladen. Hierzu müssen folgende
Einstellungen gemacht werden: Systemsteuerung-> Internetoptionen->Vertrauenswürdige Sites->Stufe
anpassen->Active X Kontrolle->alle Active X Einträge müssen aktiviert sein. Zum Schluss klicken Sie
auf „OK“ um die Einstellungen zu übernehmen. Unten sehen Sie die Fenster (Abbildung 59) zu den
Internet Sicherheitsstufeneinstellungen bzw. Actixe X Einstellungen:
Abbildung 59
Aufrufen des Rekorders über den Internet Explorer:
Seite 40 von 63
Öffnen Sie den Internet Explorer auf dem Computer. Geben Sie die eingestellte IP-Adresse des
Rekorders mit zugehörigen http Port (falls der http Port von 80 abweicht) in die Adresszeile des
Browsers ein und drücken Sie enter. Die Login Seite (Abbildung 60) wird nun angezeigt und dort geben
Sie bitte Benutzernamen und Login Passwort ein (das Passwort ist dasselbe, welche Sie sonst auch
benutzen wenn Sie sich direkt am Rekorder einloggen). Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass Sie die
korrekten Benutzerdaten eintragen, nur dann bekommen Sie den Netzwerkzugriff.
Abbildung 60
6.2 Netzwerkzugriff mit CMS-Software
Nachdem sie die CMS-Software installiert und gestartet haben erhalten eine Benutzeroberfläche mit
komprimierten Live Vorschau Bildern (sofern sie Kameras angeschlossen haben), PTZ-Kontroll-Panel,
aufgelisteten einzelnen Videokanälen. Wählen Sie einen Kanal aus und öffne Sie die die Einstellungen
zur Wiedergabe wie in Abbildung 61.
Abbildung 61
Seite 41 von 63
6.2.1 Vorschauansicht Fenster
Starten der Vorschau: In dem Vorschau Fenster (Abbildung 61) befindet sich auf der rechten Seite
die Kanalliste, klicken Sie auf den Kanalnamen um diesen zu öffnen oder schließen Sie die Vorschau.
Symbolbedeutung:
-> Starten der Vorschau
-> Stoppen der Vorschau
-> Stoppen oder starten aller Vorschau Kanäle
Vorschau Modus: In dem Vorschau Modus können Sie mit klick auf dieses Symbol
zwischen Einzelansicht und Mehrfachansichten wechseln
Stream Option: Diese Produkt unterstützt Dual-Stream, wählen Sie den Video Vorschau Stream Typ
aus in dem Stream Auswahlfeld (nur unterstützt bei LAN-Netzwerk)
PTZ Kontrolle:
PTZ- Steuerkreuz, hier können Sie nach unten, oben, links und rechts steuern.
Hier können Sie das Licht des Domes verstärken oder abschwächen.
Focus Taste, für die Einstellung eines kurzen oder langen Focus (Bildschärfe)
Zoom Taste, zum ran- oder wegzoomen in das Kamerabild.
Erweitertes Einstellungsmenü:
Abbildung 62
Seite 42 von 63
Wenn das Vorschaubild geöffnet ist, ist die die erweiterte Einstellungsfunktion der Vorschauansicht
aktiviert. Sie können mit der rechten Maustaste das Erweiterte Einstellungsmenü öffnen (siehe
Abbildung 47):
OpenAudio (Öffnen/Schließen Audio): Öffnet/Schließt den Audiokanal
SnapShot (Schnappschuss): Speichert das aktuelle Kamerabild und speichert es im Bildformat ab.
Record (Aufnahme starten/Aufnahme stoppen): Start/Stop der Aufnahme des Videokanals mit
Fernzugriff sowie Abspeicherung.
PTZ Option (PTZ Konfiguration): PTZ Voreinstellungen, Verfolgungsweg, Bewegungsbahn
Einstellungen
MDParam (Bewegungserkennungseinstellungen) : Hier können Sie die Bereiche der
Bewegungserkennung einstellen. Zuerst werden schon voreingestellte Bewegungserkennungsbereiche
angezeigt. Klicken Sie auf „Add Area“ um weitere Bereiche mit der linken Maustaste zu erstellen. Es
erscheinen weitere weiß umrahmte Bereiche. Sie können diese über das Bild erstellen. Zum löschen
der Bereiche klicken Sie auf „Clean Area“ und klicken die Bereiche, die Sie löschen möchten mit der
linken Maustaste an. Zum Abspeichern müssen Sie wieder auf die Taste Set drücken. Die Sensitivität
der Bewegungserkennung können Sie über das Feld „MDSense“ (von 1-5, je höher die Zahl desto
empfindlicher) einstellen. Beim Feld „Delay“ (Verzögerung) können Sie bestimmen wie lange nach
einer Bewegungserkennung aufgenommen werden soll (von 5 Sek.-120 Sek.)
Abbildung 63
Pic Adjust (Bildeinstellungen): Hier können Sie die Helligkeit, Kontrast, Farbton und Farbsättigung
einstellen. Ziehen Sie mit der linken Maustaste den Regler nach Belieben nach links oder rechts um
die Einstellungen vorzunehmen. Die Abspeicherung erfolgt automatisch wenn Sie fertig sind. Um die
Werkseinstellung wieder herzustellen klicken Sie bitte auf das Feld „Restore Default“. Zum Schließen
des Fensters bitte auf das „X“ Symbol oben rechts klicken.
Abbildung 64
Seite 43 von 63
6.2.2 ServerParam (Server Parameter Konfiguration)
Abbildung 65
Dieses Konfigurationsfenster erhalten Sie, wenn Sie bei der „Hauptansicht“ wie in Abbildung 61 auf das
Feld „Configure“ (Konfigurieren) klicken. In diesem Fenster finden Sie Angaben und die
Netzwerkeinstellungen des Rekorders. Hier können Sie die Netzwerkeinstellungen ändern. Bei
Unsicherheiten fragen Sie bitte Ihren Netzwerk-Administrator.
6.2.2.1 ChannelParam (Kanal Parameter Konfiguration)
Abbildung 66
Seite 44 von 63
Dieses Konfigurationsfenster erhalten Sie wenn Sie genau wie beim Punkt 6.2.2 ServerServer
Parameter Konfiguration auf das Feld „Configure“ klicken und im den zweiten Reiter „Channel Param“
auswählen. In diesem Fenster stehen genau die identischen Parameter wie Sie auch im Rekorder
selber eingestellt sind. Hier können Sie Bild-, Video- und PTZ-Einstellungen (bei diesem Modell keine
Funktion) vornehmen. Änderungen hier, werden auch im Rekordermenü übernommen.
6.2.2.2 AlarmParam (Alarm Parameter)
Abbildung 67
Hier können Sie die die Parameter (Alarm Eingang, Alarm Ausgang, Alarm Handhabung) einstellen,
die Sie auch direkt beim Rekorder einstellen können. Diese werden nach der Abspeicherung
übernommen.
Seite 45 von 63
6.2.2.3 UserInfoParam (Benutzerkonten Konfiguration)
Abbildung 68
Bei diesem Konfigurationsfenster können Sie die Benutzerinformation und dazugehörige Parameter
einstellen. Diese Einstellungen werden auch im Rekordermenü übernommen und sind mit den
Einstellungen im Menüpunkt „Users“ des Rekorders identisch.
6.2.2.4 Others (Weitere Konfigurationen)
Abbildung 69
Seite 46 von 63
In diesem Konfigurationsfenster werden die gleichen Parameter dargestellt, wie sie auch im Rekorder
gespeichert sind. Hier können Sie zu folgendem Einstellungen bzw. Befehle ausführen: Manueller
Aufnahmekanal, Datum, Zeit, Festplatte (formatieren), Log Einträge, Software Upgrade, Speicherpfad
für Aufnahmen, Schnappschüsse festlegen und Werkseinstellungen herstellen.
6.2.3 Ferngesteuerte Wiedergabe
Abbildung 70
Um ferngesteuert Videoaufnahmen wiederzugeben klicken Sie wie in Abbildung 70 auf das Feld
„Playback“ (Wiedergabe). Dann wird Ihnen das Fenster wie in Abbildung 70 angezeigt. Hier wählen Sie
den Aufnahmekanal aus, von dem Sie Aufnahmen anschauen möchten. Des Weiteren wählen Sie ein
Start- und End Datum sowie Uhrzeit aus. Wählen Sie auch den Aufnahmetyp aus (All (Alle), Time
(Zeit), Manual (Manuell), Motion Detect (Bewegungserkennung)).
Bitte klicken Sie dann auf „Search“ (Suchen). Alle Videoaufnahmen, die der Rekorder zu den
eingegebenen Parametern findet werden in der Liste auf der linken Seite angezeigt. In der
Ergebnisliste kann durch „Previous Page“(Vorige Seite) und „Next Page“ (nächste Seite) geblättert
werden um alle Ergebnisse anzusehen. Sie können auch eine Seitenzahl eingeben um zur einer
gewünschten Suchergebnisseite zu gelangen.
Videodatei wiedergeben: Wählen Sie eine Videodatei aus der Ergebnisliste aus und doppelklicken
Sie auf diese oder wählen Sie eine Videodatei aus mit dem linken Mauszeiger und klicken zusätzlich
auf das Feld „FilePlayBack“. Das Bild des zu wiedergebenden Videos wird auf der rechten Seite im
Wiedergabefenster angezeigt. Die Wiedergabekontrolle ist identisch wie auf der Rekorderseite.
Zeit Wiedergabe: Klicken Sie auf das Feld „TimePlayBack“, im Wiedergabefenster auf der rechten
Seite wird die Videodatei abgespielt die Sie als Startzeit festgelegt haben.
Videodatei Download: Um eine Videodatei downzuloaden wählen Sie in der Suchergebnislise eine
Datei aus, klicken Sie bitte dann auf das Feld „File Download“ und legen den Speicherort fest. Der
Speicherprozess wird links unten im Fenster angezeigt
7. Netzwerk Einstellungen
Loggen Sie sich in Netzwerk ein, dies kann durch DHCP, PPPOE oder statischer IP Zugang
geschehen. Wir empfehlen die Einrichtung einer statischen IP. Wir zeigen den Meistverbreitesten
Zugang mit PPPOE Internet.
Seite 47 von 63
7.1 Physikalische Verbindung
Abbildung 71
7.2 DVR Netzwerkeinstellung
Abbildung 72
Beispiel: Netzwerkonfiguration DVR
Seite 48 von 63
7.2.1 Netzwerk Parameter
Loggen Sie sich im Router ein und überprüfen Sie die Informationen in den Netzwerkeinträge des DVR
(IP Adresse, Subnet Maske, Gateway, DNS)
Abbildung 73
Klicken Sie die Eintragungen der Subnet Maske, DNS, Gateway und IP Adresse in die
Netzwerkeinstellungen des DVR.
Hinweise:
1. Die IP-Adresse kann niemals dieselbe sein wie die des Routers. Wenn die IP-Adresse
192.168.0.9 lautet müssen Sie im DVR 192.168.0.X eintragen (Die Zahl kann von 1 bis 255
lauten)
2. Geben Sie die Standard Gateway Adresse vom Router in den DVR bei IP Adresse ein. Dies
hat damit zu tun, dass bei externem Netzwerk Kabel+Modem, Router+DVR
(Verbindungsmethode) der Router wie ein Switch funktioniert. Der DVR ist durch diesen Router
(Switch) erreichbar.
3. Subnet Maske und DNS wird gemäß dem Router eingetragen.
Seite 49 von 63
7.2.2 Port Einstellung und virtuelle Server
Abbildung 74
Der http Port wird gebraucht um den Zugang zum Browser zu bekommen, der Server Port wird genutzt
bei Clients um den Zugang zur erhalten. Der Mobile Port wird für den Smartphonezugriff benötigt, um
Zugang zum Rekorder zu bekommen. Wir empfehlen aus Sicherheitsgründen den http Port von
standardmäßig 80 abzuändern. Hier können Sie alternativ z.B. 8000,9000 etc. eintragen.
Sie können virtuelle Server auf dem Router einrichten. Port Weiterleitung: http Port, Server Port und
mobile Port.
Abbildung 75
Wir nutzen hier beispielhaft den Port 9000.
IP-Adresse ist die Adresse, ist dieselbe die Sie zuvor im DVR eingetragen haben.
Seite 50 von 63
7.3 Überprüfung der IP-Adresse
Abbildung 76
Tragen Sie die IP Adresse und http Port in das Adressfeld des Browsers ein, hier im Beispiel wäre dies
z.B.: 115.171.123.105, der http Port des DVR ist 8000. Sie müssen dann in das Adressfeld
http://115.171.123.105:8000 eintragen.
7.4 DDNS Einstellung
Wegen der Wechsel der IP-Adresse, empfehlen wir die Benutzung von DDNS. Unterstützt werden
folgende Anbieter: 3322, No-IP, changeip
Abbildung 77
Aktivierung des DDNS:
Wählen Sie einen guten DDNS Service Anbieter. Der Benutzername und Passwort ist der
Benutzername und Passwort des Logins der DDNS Seite.
Die Host DDNS Domain ist bereitgestellt.
Seite 51 von 63
7.5 Smartphonezugriff
Einrichtungsschritte:
1. Überprüfen Sie den Mobile Port, welchen Sie auch im Router zur Weiterleitung eingetragen
haben.
2. Installieren Sie die Software
3. Tragen Sie die erforderlichen Parameter ein.
Das folgende Bild zeigt ist ein iPhone Anwendungsfenster der App, bei anderen Betriebssystemen
sieht die Oberfläche ähnlich aus.
Abbildung 78
In 4 Schritten zur Mobilen Überwachung per Smartphone:
(1) Installieren Sie die mitgelieferte Applikation TMEye auf Ihr Smartphone. Kopieren Sie
dazu die Datei von der mitgelieferten CD auf eine Micro-SD-Karte, stecken Sie diese
in Ihr Smartphone und wählen Sie diese zur Installation aus. Alternativ können Sie
diese Applikation und sowie die App „TMEyePro“ auch im APP-Store kostenlos erwerben.
(2) Binden Sie den Rekorder unter Angabe der IP-Adresse in Ihrem Router ein und
geben Sie dort den Port 34599 frei (Portweiterleitung). Loggen Sie sich dazu als Administrator direkt auf
Ihrem Router ein, Fragen hierzu beantwortet Ihnen Ihr Systemadministrator, Provider
oder Fachhändler.
(3) Klicken Sie rechts auf den Bildschirm des Rekorders. Ggf. werden Sie zur Eingabe
eines Passworts eingegeben, werksseitig ist keines vergeben, der entsprechende
Benutzername lautet „Admin“ (voreingestellt).Wählen Sie „Hauptmenü“, -> „Netzwerk“
-> „Netzwerkdienst“ und doppelklicken Sie auf „Mobile Monitor“. Aktivieren Sie
diesen, indem Sie den Haken in der Checkbox „aktivieren“ durch Anklicken setzen.
Der verwendete Port lautet 34599 (voreingestellt).
(4) Starten Sie nun die Applikation (TMEye oder TMEyePro) auf Ihrem Smartphone und klicken Sie auf
das Zahnradsymbol/ Monitor mit Zahnrad. Tragen Sie die öffentliche WAN-IP des Routers bei dem Feld
„Addresse“ (TMEye) oder bei „Server“ (TMEyePro) und den Port 34599 beim Feld „Mobile Port“
(TMEye), „Port“(TMEyePro) ein. Als Benutzernamen verwenden Sie bitte den in der Werkseinstellung
des Rekordes „admin“, das Passwortfeld lassen Sie bitte, sofern Sie noch kein Passwort vergeben
haben, frei. Des Weiteren können Sie in den Apps einen Namen beim Feld „DVR Title“ für den
Rekorder vergeben
Ihr Smartphone verbindet sich nun automatisch mit dem Rekorder. Router und Rekorder
müssen dafür eingeschaltet sein. Nach wenigen Sekunden erscheint das Bild das aktuell
vom Rekorder gezeigte Videobild. Bitte beachten Sie, dass die Übertragungsgeschwindigkeit und damit
Bildqualität von der Übertragungsgeschwindigkeit Ihres Internetanschlusses und des Handynetzes
abhängig ist. Bei einer schlechten mobilen Internetgeschwindigkeit können Sie beim Rekorder unter
dem Menüpunkt „Plan“ den „erweiterten Datenfluss“ (Substream) regulieren, falls es Probleme beim
Seite 52 von 63
Buffering des Videos gibt. Sie können die Auflösung, FPS (Frames per Second) als auch die Qualität
herabsetzen.
8. Wie richte ich DDNS ein?
Wir haben „no-ip“ (DDNS Anbieter) als Beispiel ausgewählt um zu demonstrieren wie das Einrichten
damit funktioniert.
Rufen Sie die Seite http:// www.noip.com mit dem Internet Explorer auf.
Abbildung 79
Klicken Sie auf
, um ein Konto zu erstellen.
Abbildung 80
Seite 53 von 63
Klicken Sie auf
und bestätigen Sie das Konto.
Abbildung 81
Danach loggen Sie sich bei „no-ip“ ein.
Abbildung 82
Klicken Sie auf
, um Ihren Host anzuzeigen.
Abbildung 83
Sie bekommen ein Konto von „no-ip“. Tragen Sie die Informationen in Ihren DVR ein bei dem
Seite 54 von 63
Menüpunkt Netzwerk. Danach wird alles funktionieren.
Abbildung 84
Der Benutzername und Passwort ist der Benutzername und Passwort des Logins der DDNS Seite. Die
Host DDNS Domain ist bereitgestellt
9. Email Einstellung
Diese Funktion setzt voraus, dass der DVR mit dem Internet verbunden sind.
9.1 DVR Einstellungen
Abbildung 85
Öffnen Sie den Menüpunkt „Netzwerk“ und klicken Sie dann auf den Punkt „Email“.
1. Bei SMTP Server: Tragen Sie die SMTP Adresse vom Email Server ein, z.B. smtp.gmail.com
2. Bei Port: Tragen Sie den SMTP Port von Ihrem Email Server ein (SSL zertifizierte Ports sind
465, andere sind 25)
3. Bei Sender Adresse: Tragen Sie hier die Sender Email Adresse ein.
4. Bei Passwort: Tragen Sie hier das Passwort von Ihrem Email Server ein.
5. Receiver Address (Empfängeradresse): Tragen Sie hier bitte die Empfänger Email Adresse
ein, die eine Benachrichtigung bekommen sollen. Bis zu drei Empfängeradressen können
eingetragen werden.
Seite 55 von 63
9.2 PC Einstellungen
Wenn Sie die Email Server nutzen, die SSL Authentifizierung erfordern müssen Sie Microsoft Outlook
installieren. Die folgenden Methoden stellt das Setup bei Microsoft Outlook dar.
Beispiel „Gmail“ Einstellung:
1. Gmail is einer der wenigen kostenlosen Email Anbieter welcher Ihnen erlaubt ein POP Konto
einzurichten, so dass Sie Nachrichten lesen und antworten können ohne mit dem Internet
verbunden zu sein. Lesen Sie weiter um zu erfahren wie Sie ein POP3 Gmail Konto einrichten
in Microsoft Outlook Express.
2. Öffnen Sie Outlook Express.
3. Starten Sie Outlook Express. Klicken Sie auf „Tools“ und dann „Konten“.
Abbildung 86
4. In dem „Internet Konten“ Fenster, klicken Sie auf „Add“ (Hinzufügen) und dann „Mail“.
Abbildung 87
5. Klicken Sie auf den angezeigten Email Konto Namen und klicken „Next“.
Seite 56 von 63
Abbildung 88
6. Tragen Sie hier Ihre Emailadresse bei Gmail ein und klicken „Next“.
Abbildung 89
7. Tragen Sie dort folgende Informationen ein:
Incoming Mail (Eingehende Mail): pop.gmail.com
Outgoing Mail (Ausgehende Mail): smtp.gmail.com
Klicken Sie auf “Next”.
8. Bei der Zeile Account Name (Konto Name), tragen Sie Ihre volle Gmail Email Adresse wie folgt
ein sowie Ihr dazugehöriges Passwort. Klicken Sie danach auf „Next“.
Seite 57 von 63
Abbildung 90
9. Klicken Sie auf “Finish”.
Abbildung 91
10. Jetzt benötigen Sie die spezifischen Gmail Server Einstellungen. Markieren Sie das Konto,
welches Sie gerade erstellt haben und klicken auf „Properties“. Klicken Sie auf den Reiter
„Servers“. Bei „Outgoing Mail Server“, überprüfen Sie bitte die Checkbox, die sagt „My Server
Requires Authentification“
Seite 58 von 63
Abbildung 92
11. Klicken Sie auf den Reiter „Advanced“. Überprüfen Sie die Checkboxen welche sagen „This
Server requires a secure SSL connection“. Tragen sie folgende Informationen ein:
Outgoing Mail: 465
Incoming Mail: 995
Abbildung 93
Klicken Sie auf „OK“ und auf „Exit“. Nun sollten Sie in der Lage sein „Gmail“ Emails zu senden und zu
empfangen mit Outlook Express.
Seite 59 von 63
10. PTZ Einstellungen
10.1 Physikalische Verbindung
Verbinden Sie die PTZ-Kamera mit dem DVR indem Sie die Kabel entsprechend einsetzen bzw.
klemmen. Bitte beachten Sie die positiv und negativ Pole.
Den 485A (422T+) Anschluss verbinden Sie mit der positiven Elektrode. ´Den 485B (422T-)-Anschluss
verbinden Sie mit der negative Elektrode.
Abbildung 94
10.2 DVR Einstellungen
1. Nachdem Sie die PTZ-Kamera angeschlossen haben, zeigt der Monitor den Adress Code,
Baud Rate und Protokoll an.
Abbildung 95
2. Öffnen Sie das PTZ-Menüfenster (Abbildung 95), geben Sie die PTZ relevanten Parameter ein,
PTZ Protokoll, Adress Code und Baud Rate in die entsprechenden Felder ein.
Abbildung 96
Seite 60 von 63
3. Nachdem Sie die relevanten Parameter eingetragen haben, klicken Sie bitte auf die Taste „OK“
und dann „Exit“.
Abbildung 97
Abbildung 98
Hinweis: Die zwei o. g. Schritte müssen Sie bei den entsprechenden Aufnahmekanälen eingetragen
werden. Bitte sehen Sie dazu die Details bei Punkt 5.3.8 PTZ Konfiguration.
Seite 61 von 63
11. Technische Daten
Modell: BS HDVR 10804
Video Eingänge
Max. Video Code Auflösung
CVBS Ausgang
VGA Ausgang
HDMI Ausgang
Audio Eingang
Audio Ausgang
Line In
Alarm Eingänge
Alarm Ausgänge
Serielle Schnittstelle RS422T,
RS 422R
Alarmfunktionen
Video Kompressionsverfahren
Video Frame Rate pro Kanal
Max. Aufnahmeauflösung
Video Code Rate
Daten Stream Typ
Dual Stream
Audio Kompressionsverfahren
Datenspeicherung Typ
Max. Speicherkapazität HDD
Hauptfunktionen
Datensicherungsmethode
Netzwerkschnittstelle
Unterstützte Netzwerkprotokolle
USB-Schnittstellen
Mehrsprachiges OSD-Menü
Betriebssystem
Stromversorgung
Stromverbrauch
Umgebungstemperatur
Abmessungen (L x B x H) in mm
Gewicht
4 x BNC
4 x1080P
1 x BNC, Auflösung: PAL: 720 x 576 (D1)/ NTSC: 720 x 480 (D1)
1 x VGA, Auflösung PAL: 1920 x 1080P/ 60 Hz
1 x HDMI, Auflösung: 1920 x 1080P/ 60 Hz
4 x RCA
1 x RCA
Linearer Audio Eingang
4 Kanäle
1 Kanal
Unterstützt PELCO-P und PELCO-D PTZ- Protokolle
Bewegungserkennung, Sensoralarm, Videoverlust
H.264
PAL: 25 fps, NTSC: 30 fps
1920 x 1080 (PAL), 1920 x 1080 (NTSC)
64 Kbps ~ 3.0 Mbps, 10 Bereiche einstellbar
Audio und Video Stream/ Video Stream, unterstützt Variable Bit
Rate (VBR)/ Konstante Bit Rate (CBR)
Wird unterstützt
ADPCM
2 x SATA Schnittstellenanschluss für HDD
Je 4 TB
Vorschaubild, Aufnahme, Wiedergabe und Live Netzwerk,
Datensicherung sowie Wiedergabe
USB/ Netzwerk Datensicherung
RJ45 10M/ 100M/ 1000M (automatische Anpassung)
TCP/IP, PPPOE, DHCP, DNS, DDNS, UPNP
2 x USB 2.0
Deutsch, Englisch etc.
Embedded Linux
DC +12 V/ 2 A
≤ 48 Watt
- 10 °C – 55 °C
405 x 330 x 65
6 KG
Seite 62 von 63
12. Verpackungsinhalt
-
1 Stück BS HDVR 10804
1 USB-Maus
1 Software-CD
1 Stück Bedienungsanleitung
8 Stück Schrauben für Festplattenmontage
1 IR Fernbedienung (exklusive Batterien)
1 Netzteil
Hergestellt für/ Herausgeber:
B&S Technology GmbH
Max-Planck-Straße 9
23701 Eutin
WEEE-Reg.Nr.: DE 44672519
*Alle Angaben, wie auch alle sonstigen in dieser Anleitung gegebenen Informationen beruhen auf
Herstellerangaben. Druckfehler, Irrtümer und technische Änderungen im Sinne der qualitativen
Weiterentwicklung sind auch ohne besondere Ankündigung nicht ausgeschlossen.
Seite 63 von 63
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement