Spirit eMotion 7020 - Schulthess Maschinen AG

Spirit eMotion 7020 - Schulthess Maschinen AG
Bedienungsanleitung
für Waschmaschinen im Eigenheim
Instructions for the use of
washing machines in private homes
Sicherheitshinweise beachten!
Respecter les consignes de sécurité!
Seguire le indicazioni di sicurezza!
Follow the safety instructions!
Spirit eMotion 7020
Produkte-Nr.
Product No.
7020.1
Instruktions-Nr.
Instruction No.
536 416.AB
WA 08
Waschmaschine erst nach dem Lesen
dieser Anleitung in Betrieb nehmen!
Ne mettre en marche le lave-linge qu’une
fois après avoir lu ce mode d'emploi!
Mettere in funzione la lavatrice
solo dopo aver letto queste istruzioni!
Only use washing machine
after first reading these instructions!
Liebe Kundin, lieber Kunde
Wir freuen uns, dass Sie sich für eine SchulthessWaschmaschine entschieden haben.
Ihre neue Waschmaschine entstand in mehrjähriger
Entwicklungsarbeit. Höchste Qualitätsansprüche sowohl
in der Entwicklung als auch in der Fertigung garantieren
ihr eine lange Lebensdauer.
Ihre Konzeption erfüllt alle heutigen und zukünftigen
Anforderungen moderner Wäschepflege. Sie ermöglicht
Ihnen eine vielfältige und individuelle Programmwahl.
Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig
durch, um alle Möglichkeiten und Vorteile Ihrer neuen
Waschmaschine nutzen zu können.
Beachten Sie insbesondere das Kapitel «Sicherheitshinweise» sowie das beiliegende Garantie- und Kundendienstheft.
Wir wünschen Ihnen viel Freude an Ihrem neuen
Schulthess-Gerät.
Ihre
Schulthess Maschinen AG
Sparsamster Umgang mit Wasser, Energie und Waschmittel tragen zur Entlastung unserer Umwelt bei
und sichern Ihnen beim Betrieb Ihrer Waschmaschine
höchste Wirtschaftlichkeit.
Dear Customer
We are pleased that you have chosen a Schulthess
washing machine.
Your new washing machine is the result of many years of
development work. The highest quality requirements,
both in development and manufacture, guarantee a long
lifetime.
Its design meets all the current and future demands of
modern laundry care. It offers you a varied and individual
choice of programmes.
With its extremely efficient use of water, energy and
detergent, it helps to reduce the pollution of our
environment and ensures you the maximum possible
efficiency in the operation of your washer.
Please read these instructions carefully to enable you
to use all the possibilities and advantages of your new
washing machine.
Please note in particular the chapter «Safety information»
and the enclosed guarantee and customer services booklet.
We hope you will be very happy with your new
Schulthess machine.
Your
Schulthess Maschinen AG
D
3 EUTSCH
u Erweiterte Grundeinstellungen
w Hautschutzfunktion
w Kindersicherung
w Spülstopp
w Memory-Funktion
w Seifen-Waschprogramm
w Einweichprogramm
w Cool-Down-Funktion
w Auflockern am Programmende
w Waschzeitreduktion
w LCD-Helligkeit
w LCD-Kontrast
w Summer-Lautstärke
w Standby-Funktion
w Optische Schnittstelle
w Netzanschluss reduziert
w Defaultsprache
w Türöffnung am Programmende
w Hinweis für Prüfinstitute und Anwender
Inhaltsverzeichnis
Verwendete Symbole
4
Entsorgungshinweise
u Verpackung des Neugerätes
u Entsorgung des Altgerätes
4
4
Sicherheitshinweise
4/5
So waschen Sie richtig und umweltfreundlich
u Wasserhärte
u Waschmittel
u Entfleckung
u Waschtipps
6
6/7
7
7
Gerätebeschreibung
u Bedienungs- und Anzeigefeld
u Waschmittelschublade
Inbetriebnahme
u Erster Waschgang
Waschen
u
u
u
u
Standardprogramme
Sonderprogramme
Spezialprogramme
Waschen
w Vorbereitung
w Einfülltür öffnen
w Waschprogramm wählen
w Zusatzprogramme wählen
w Zusatzfunktionen wählen
w Wäsche einfüllen
w Einfülltür schliessen
w Waschmittel einfüllen
w Programm starten
w Programmzeit/Programmstand
w Programm vor dem Programmstart
w ändern
w Programm abbrechen
w Programm mit Spülstopp beenden
w Programmende
w Wäsche entnehmen
w Gerät ausschalten
u Spezialprogramme
w Handwäsche
w Wolle
w Feinwäsche
w Seide
w Vorhänge
w Windeln / Inkontinenz
w Schleudern
u Zusatzprogramme
w Schonprogramm
w Expressprogramm
w Super Finish
w sanaPlus
w Vorwaschen
Zusatzfunktionen
w
w
w
w
w
Startzeitvorwahl
Temperaturabsenkung
Schleuderdrehzahl
Spülstopp
Schnellgang
Grundeinstellungen
w Zusätzlicher Spülgang
w Wasserstand beim Waschen
w Wasserstand beim Spülen
w Schleuderdrehzahlreduktrion
w Uhrzeiteinstellung
w Sprache
8
9
10
11
12
12
13
13
13
13
13
13
13
13
13
14
14
14
14
14
14
14
14
15
15
15
15
15
15
15
15
16
16
16
16
16
16
Reinigung und Pflege
u Gerät reinigen
w Gerät entkalken
w Trommel reinigen
w Wasserzulaufschlauch
w Frostschutz
w Laugenpumpe entleeren
w Wasserzulaufschlauch entleeren
w Waschmittelschublade reinigen
w Notentleerung
u Siebe im Wasserzulauf reinigen
Störungen
u Fehlermeldungen auf dem Display
u Störungshilfen
18
18
18
18
18
18
18
19
19
19
19
19
19
19
19
19
19
19
20
20
20
20
20
20
20
20/21
21
22
23
24/25
Kundendienst
u Produkte- und Geräte-Nr.
26
Garantieabonnement
26
Notizen
26
16
16
16/17
17
17
17
17
17
17
18
18
Contents english
u See page
27
4
Verwendete Symbole
u
l
signalisiert Sicherheitshinweise und Warnungen
verweist auf Arbeitsschritte, die der Reihe nach
ausgeführt werden müssen
kennzeichnet Aufzählungen sowie allgemeine
nützliche Hinweise
Entsorgungshinweise
Verpackung des Neugerätes
Verpackungsmaterial ordnungsgemäss entsorgen.
Verpackungsmaterial ist kein Spielzeug.
Durch die Aufbereitung und Wiederverwendung werden
Rohstoffe eingespart und Abfallvolumen verringert.
Die Verpackung kann dem Fachhändler oder Lieferanten
zurückgegeben werden.
Alle verwendeten Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und wiederverwendbar. Der Karton besteht
aus 80% bis 100% Altpapier.
Holzteile sind nicht chemisch behandelt. Die Folien sind
aus Polyethylen (PE), die Umbänderung aus Polypropylen
(PP). Diese Materialien sind reine KohlenwasserstoffVerbindungen und recycelbar.
Entsorgung des Altgerätes
Ausgediente Geräte sind unbrauchbar zu machen:
Nachdem der Netzstecker gezogen bzw. der Anschluss
vom Elektriker demontiert worden ist, Netzkabel durchtrennen und entfernen. Türschloss zerstören oder entfernen, damit spielende Kinder sich nicht einsperren und
in Lebensgefahr geraten.
Komponenten des Altgerätes dürfen nicht weiter verwendet werden.
Das Altgerät enthält wertvolle Werkstoffe, die einer
Wiederverwertung zugeführt werden sollten.
Stellen Sie sicher, dass Ihr altes Gerät ordnungsgemäss
entsorgt wird.
Bewahren Sie Ihr Altgerät nicht auf und geben Sie es
keinesfalls in den normalen Abfall.
Anschriften von Sammelstellen oder Rücknahmeorten
für die Entsorgung von Altgeräten erfahren Sie bei Ihrer
Gemeindeverwaltung.
Bitte helfen Sie auf diese Weise bei einer umweltverträglichen Entsorgung bzw. Wiederverwertung mit.
Sicherheitshinweise
Dieses Gerät entspricht den einschlägigen Sicherheitsbestimmungen für Elektrogeräte. Es ist nicht für die
Benutzung durch Personen (einschliesslich Kindern) mit
verringerten physischen, sensorischen oder mentalen
Fähigkeiten bzw. mit mangelnden Erfahrungen und Kenntnissen geeignet. Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise
in dieser Bedienungsanleitung und der dazugehörenden
Aufstellanleitung.
Vor der Inbetriebnahme beachten:
Lesen Sie die beiliegenden Druckschriften sorgfältig
durch, bevor Sie Ihre Waschmaschine in Betrieb nehmen.
Sie enthalten wichtige Informationen zu Installation, zum
Gebrauch und zur Sicherheit des Gerätes. Druckschriften
für Mitbenützer oder Nachbesitzer sorgfältig aufbewahren.
Transportsicherung entfernen und aufbewahren.
Das Gerät durch geschultes Fachpersonal und entsprechend der Aufstellungsanleitung installieren lassen.
Bei Aufstellung auf einem Sockel muss das Gerät gemäss
der Aufstellanleitung fixiert werden, ansonsten besteht
Sturz- und Kippgefahr.
Ein Gerät mit sichtbaren Schäden nicht anschliessen.
Das Gerät nur unter Verwendung eines neuwertigen
Schlauchsatzes an die Wasserversorgung anschliessen.
Alte Schlauchsätze dürfen nicht wieder verwendet werden.
Kontrollieren Sie die Schlauchsätze in regelmässigen
Abständen um sie rechtzeitig austauschen und Wasserschäden verhindern zu können.
Prüfen Sie, ob der Pumpendeckel eingesetzt und festgechraubt ist. Ansonsten kann Wasser aus dem Gerät auslaufen und es besteht Rutsch- und Verbrühungsgefahr.
Beim Betreiben der Waschmaschine auf einer Höhe über
2000 m über Meer muss unbedingt die Temperaturbegrenzung aktiviert werden, um ein Sieden zu vermeiden
(siehe Serviceanleitung oder Kundendienst bzw. Händler
fragen).
Beim Waschen beachten:
Das Gerät nur im Haushalt zum Waschen von maschinenwaschbaren Textilien in Waschlauge verwenden.
Kinder nicht mit dem Gerät unbeaufsichtigt lassen und
nicht damit spielen lassen, auch nicht während der Wartephase der Startzeitvorwahl. Bei Bedarf Kindersicherung
aktivieren (siehe Kapitel «Erweiterte Grundeinstellungen»).
Haustiere vom Gerät fernhalten.
Hat sich in der Nähe des Gerätes am Boden eine Wasserpfütze gebildet (Schlauchbruch, Leckage o.ä.), diese
trocken wischen und Ursache beseitigen (siehe Kapitel
«Störungen»), sonst besteht Ausrutschgefahr.
Keine Gegenstände auf die Deckplatte der Maschine
stellen: beim Schleudern können diese wegrutschen und
zu Boden fallen.
5
Verwenden Sie nur Waschmittel, Waschhilfsmittel und
andere Zusatzstoffe, die für die Anwendung in einem
Haushaltwaschautomaten bestimmt sind: Enthärtungsmittel, Färbe- und Entfärbemittel, Stärke usw.
Wäschestärke nur beim letzten Spülen (Veredeln) zugeben,
da bei allen anderen Waschgängen Explosionsgefahr besteht.
Auf keinen Fall lösungsmittelhaltige Reinigungsmittel in
der Waschmaschine verwenden. Textilien, welche
entzündbare Chemikalien oder lösungsmittelhaltige
Reinigungsmittel enthalten, müssen vor dem Waschen
von Hand in klarem Wasser gut ausgespült werden. Es
besteht die Gefahr, dass Geräteteile beschädigt werden
und giftige Dämpfe entstehen. Dazu besteht Brand- und
Explosionsgefahr.
Vor dem Start eines Waschprogramms sicherstellen, dass
sich keine Fremdkörper (Münzen, Nägel, Büroklammern
usw.) in der Trommel und Waschmittelschublade befinden.
Beim Schliessen der Einfülltür darauf achten, dass die
Finger nicht eingeklemmt werden.
Beim Waschen mit hohen Temperaturen die Einfülltür
nicht berühren.
Niemals während eines laufenden Waschprogramms den
Pumpendeckel lösen oder die Einfülltür öffnen, sonst
besteht Verbrühungsgefahr bzw. bei rotierender Trommel
Gefahr der Körperverletzung.
Nach einem abgebrochenen Waschprogramm beachten,
dass die Wäsche noch sehr heiss sein kann: Verbrennungsgefahr!
Nur abgekühlte Wäsche aus der Trommel entnehmen.
Nach Programmende beachten:
Nicht in die drehende Trommel greifen.
Wasserhahn schliessen und Strom abschalten.
Wird die Stromzufuhr ausgeschaltet, ohne dass der
Wasserhahn geschlossen wurde, ist der im Gerät eingebaute Überschwemmschutz unwirksam.
Bei einem Transport beachten:
Transportsicherung einbauen.
Vorsicht beim Transport des Gerätes (Verletzungsgefahr)!
Das Gerät nicht an vorstehenden Bauteilen anheben!
Allgemeine Sicherheitshinweise:
Nicht auf das Gerät steigen.
Setzen, lehnen oder stützen Sie sich nicht auf die Einfülltür. (Kippgefahr!)
Keinesfalls das Gerät mit Wasser abspritzen oder mit
einem Dampfreiniger reinigen.
Das Aqua-Stopventil nie ins Wasser tauchen: Gefahr eines Stromschlags.
Wird das Gerät für längere Zeit nicht gebraucht, Wasserhahn schliessen und das Gerät vom Strom trennen.
Netzstecker nur mit trockenen Händen anfassen. Nur am
Stecker, nie am Kabel ziehen.
Reparaturen dürfen nur von geschultem Fachpersonal
durchgeführt und defekte Bauteile nur gegen OriginalErsatzteile von Schulthess ausgetauscht werden. Durch
unsachgemässe Reparaturen oder Fremdersatzteile
können erhebliche Sachschäden und Gefahren für den
Benutzer entstehen. Modifikationen am Gerät sind nur in
Absprache mit dem Hersteller zulässig.
Wenn die Netzanschlussleitung dieses Gerätes beschädigt
wird, muss sie durch eine besondere Anschlussleitung
ersetzt werden, die beim Hersteller oder seinem Kundendienst erhältlich ist.
Waschmittel und Wäschepflegezusätze so aufbewahren,
dass sie für Kinder unzugänglich sind. Waschmittel, Waschhilfsmittel und andere Zusatzstoffe an einem trockenen,
kühlen Ort lagern, da verklumpte Waschmittel zu Funktionsstörungen führen können.
Im Zweifelsfall Kundendienst oder Händler befragen.
6
stark verschmutzt
Klar erkennbare Verschmutzungen und Flecken:
Erhöhte Dosierung gemäss Dosierempfehlung.
Flecken evtl. vorbehandeln oder einweichen, Textilien
vorwaschen oder im «sanaPlus»-Programm waschen.
So waschen Sie richtig und
umweltfreundlich
Wasserhärte
Die Wasserhärte spielt eine wesentliche Rolle beim
Waschen und ist in folgende Bereiche unterteilt:
Französische Härte
° fH
Deutsche Härte
° dH
0 – 15
15 – 25
> 25
0–8
8 – 14
> 14
Weich
Mittel
Hart
Falls Sie diese nicht kennen, fragen Sie auf Ihrer Gemeindeverwaltung nach.
Waschmittel
Sie können alle handelsüblichen für Waschmaschinen
geeigneten Waschmittel verwenden, wie z.B. pulverförmige, kompakte (Konzentrate), Tabletten (Tabs) sowie
flüssige Waschmittel.
Verwenden Sie Waschmittel entsprechend der Faserart
und Farben der Textilien:
l Vollwaschmittel für Weisswäsche
l Buntwaschmittel für Buntwäsche
l Feinwaschmittel für Synthetics, Viscose und Mikrofasern
l Wollwaschmittel für Wolle, Seide und Oberbekleidung
Waschmitteldosierung
Nur eine richtige Dosierung führt zu guten Waschergebnissen. Beachten Sie die Dosierempfehlungen auf
der Waschmittelpackung. Beachten Sie, dass die auf den
Packungen angegebenen Dosiermengen sich auf volle
Trommelbeladungen beziehen. Reduzieren Sie bei kleinerer
Wäschemenge die Dosiermenge (bei automatischer Beladungsmessung gem. Displayempfehlung).
Faustregel: Beobachtet man während des Waschens eine
ca. 2 cm dicke Schaumschicht über der Flotte bzw.
Wäscheoberfläche, ist die Dosiermenge richtig gewählt.
Die richtige Waschmittelmenge hängt ab von
l der Wasserhärte:
Dosieren Sie das Waschmittel entsprechend dem Wasserhärtebereich (siehe oben).
l dem Verschmutzungsgrad der Wäsche:
leicht verschmutzt
Keine erkennbare Verschmutzungen und Flecken,
die Kleidungsstücke haben z.B. nur Körpergeruch
angenommen:
Reduzieren Sie die Waschmittelmenge gemäss Dosierempfehlung.
Waschen Sie diese Textilien im Expressprogramm und
sparen so Energie und Zeit und schonen die Wäsche.
normal verschmutzt
Sichtbare Verschmutzungen und wenige leichte Flecken:.
Normale Dosierung gemäss Dosierempfehlung.
Waschen Sie diese Textilien im Standardprogramm.
l der Wäschemenge:
Reduzieren Sie bei halber Trommelbeladung die Waschmittelmenge um ein Drittel.
Beachten Sie:
l Zuwenig Waschmittel
- macht sich erst nach mehrmaligem Unterdosieren
bemerkbar
- lässt die Wäsche grau oder nicht sauber werden
- lässt die Wäsche hart (brettig) werden
- kann punktförmige, graubraune Flecken (Fettläuse) auf
der Wäsche bilden
- kann zu verkalkten Heizstäben führen
l Zuviel Waschmittel führt zu
- schlechteren Waschergebnissen
- Überschäumen der Waschlauge und Störungen
- höherem Wasserverbrauch und höheren Wasserkosten
- verlängertem Waschprogramm
- unnötigen Umweltbelastungen
Flüssigwaschmittel und Startzeitvorwahl
Verwenden Sie den Einsatz für Flüssigwaschmittel in der
Waschmittelschublade oder nutzen Sie Dosierhilfen, wie
z.B. Dosierkugeln oder Säckchen, die den Waschmitteln
beigelegt sind.
Benutzen Sie bei Startzeitvorwahl eine Dosierkugel für
Flüssigwaschmittel.
Bei direkter Dosierung in die Waschmittelkammer läuft das
Flüssigwaschmittel langsam aus der Waschmittelschublade
und verdickt. Geschieht dies mehrmals, kann es zu Verstopfungen durch Waschmittelablagerungen kommen.
Dosierkugel nach Programmende aus der Wäsche entfernen!
Seifenwaschmittel
Für das Waschen mit Seifenwaschmitteln bietet Ihnen
Ihre Waschmaschine spezielle Seifenwaschprogramme,
die Sie in den Grundeinstellungen einstellen können.
(Siehe Kapitel «Erweiterte Grundeinstellungen»)
Weil Seife kein Kalkbindevermögen besitzt, sollte sie nur
bei weichem oder mittelhartem Wasser und unter
Zugabe eines separaten Enthärters verwendet werden.
Andernfalls kann sich im Gerät Kalkseife bilden, die sich
in Form von Fettläusen auf dem Gewebe ablagert oder
die Heizstäbe verkalkt.
7
Enthärter
In den Wasserhärtebereichen «mittel» und «hart»
können spezielle Enthärtungsmittel verwendet werden.
Packungsangaben beachten!
Die Waschmittelmenge in diesem Fall nach Härtebereich
«weich» dosieren. Zuerst das Waschmittel, dann den
Enthärter in dasselbe Fach einfüllen. So werden die Mittel
besser eingespült.
Einweichmittel
In Fach I der Waschmittelschublade einfüllen.
Einweichprogramm wählen (siehe Kapitel «Erweiterte
Grundeinstellungen»).
Weichspüler, Formspüler
In Fach
einfüllen. Markierung «max» nicht überschreiten, da diese Mittel sonst mit dem Waschmittel
zusammen am Programmanfang und nicht erst im
Programmabschnitt «Veredeln» eingespült werden.
Dickflüssige Weichspüler vor dem Einfüllen mit etwas
Wasser klümpchenfrei verrühren, damit der Saugheber
nicht verstopft.
Bleichmittel, Fleckensalz
Pulverförmige Bleichmittel und Fleckensalze können für
Textilien mit bleichbaren Flecken zusätzlich verwendet
werden.
Füllen Sie zuerst das Waschmittel und dann das Bleichpulver oder Fleckensalz in Fach II. Dadurch werden die
Mittel besser eingespült.
Imprägniermittel
Kleidungsstücke erhalten eine gleichmässige und dauerhafte Imprägnierung durch die Zugabe von Imprägniermittel in die Waschmaschine.
Atmungsaktive Wetterbekleidung wie z.B. GoreTex oder
SympaTex dürfen nur mit speziell dafür vorgesehenem
Imprägniermittel behandelt werden. Andernfalls besteht
die Gefahr, dass die atmungsaktiven Membranen
verstopfen.
Fleckenentfernung
Flecken sollten möglichst sofort, solange sie frisch sind,
entfernt oder zumindest vorbehandelt werden, bevor die
Wäsche mit der Waschmaschine gewaschen wird.
Eingetrocknete Flecken, vor allem durch Sonnenlicht, sind
viel schwieriger bis kaum entfernbar. Probieren Sie es mit
Wasser, Seife (Kernseife) und Prewash-Mitteln. Auf den
Stoff auftupfen und leicht einreiben, einwirken lassen
und dann ausspülen. Viele haushaltsübliche Flecken wie
Saucen, Kaffee, Kakao, Wein, Fett, Öl, Fruchtsäfte, Blut
usw. lassen sich so ganz oder weitgehend entfernen.
Achtung, nicht vorbehandelte Flecken können in der
Waschmaschine auf den Textilien fixiert werden. Sie sind
dann kaum mehr oder nur mit starken Bleichmitteln zu
entfernen.
Hartnäckige und eingetrocknete Flecken können manchmal erst durch mehrmaliges Vorbehandeln, Waschen
oder Einweichen entfernt werden.
Waschtipps
Wäsche sortieren und vorbereiten
Beachten Sie die Pflegesymbole in den Textilien.
Wäsche, die mit folgendem Pflegesymbol gekennzeichnet
ist, darf nicht in der Maschine gewaschen werden:
l nicht waschen
Sortieren Sie die Wäsche nach der Gewebeart und
Temperatur.
Sortieren Sie die Wäsche nach Farben. Weisse und farbige
Wäsche getrennt waschen, weisse Wäsche wird sonst
grau.
Neue Buntwäsche nicht mit anderer Wäsche zusammen
waschen. Verfärbungsgefahr!
Strickwaren aus Wolle oder mit Wollanteil müssen mit
dem Zusatz «filzt nicht», «nicht filzend» oder «waschmaschinenfest» gekennzeichnet sein. Sonst besteht beim
Waschen Verfilzungsgefahr!
u Entfernen Sie Fremdkörper z.B. Sicherheitsnadeln, Büroklammern, Münzen usw. aus der Wäsche.
u Bürsten Sie Sand aus Taschen und Umschlägen aus.
u Schliessen Sie Reissverschlüsse, Haken, Ösen und Klettverschlüsse.
u Knöpfen Sie Bettanzüge und Kissen zu und binden Sie
Stoffgürtel oder Schürzenbänder zusammen.
Tipps zum Waschen
u Am sparsamsten und umweltfreundlichsten waschen
Sie, wenn Sie die maximale Wäschemenge einfüllen.
Die maximalen Beladungsmengen jedoch nicht
überschreiten, da Überfüllen das Waschergebnis
beeinträchtigt und zu Textilbeschädigungen führen kann.
u Waschen Sie besonders empfindliche Wäsche, z.B. Feinstrumpfhosen oder Vorhänge und kleine Wäschestücke
wie Söckchen oder Taschentücher in einem Wäschenetz
oder Kissenbezug.
u Wenden Sie bei Hosen, Strickwaren oder gewirkten
Textilien, z.B. Trikotwäsche, T-Shirts, Sweatshirts, die
Innenseite nach aussen.
u Achten Sie bei BHs darauf, dass sie waschmaschinenfest sind.
Waschen Sie BHs mit Formstäbchen in einem feinmaschigen Wäschenetz, da sich die Bügel beim Waschen lösen
können und durch die Trommellöcher fallen und Schäden
verursachen können.
Textilien mit Metallverstärkungen können Gerätebauteile
beschädigen und dürfen nicht im Waschautomaten gewaschen werden.
l Verzichten Sie bei normal verschmutzter Wäsche auf
das Vorwaschen. So sparen Sie Wasser, Energie, Waschmittel und Zeit.
8
Gerätebeschreibung
Bedienungs- und Anzeigefeld
Programme
1
2
3
4
Spezialprogramme
Buntwäsche 20°C
Buntwäsche 40°C
Bunt- und Kochwäsche 60°/ 95°C
Anzeigen
16 Displayanzeige
Schnittstellen
17 SCS-Schulthess Control System
(PC-Schnittstelle für Kundendienst)
Zusatzfunktionen
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
Schonprogramm für Pflegeleicht
Expressprogramm
Waschtemperatur
Schleuderdrehzahl / Spülstopp
Startzeitvorwahl
Super Finish
sanaPlus
Vorwaschen
Programmstart
Einfülltür öffnen
Schnellgang
Bedienungs- und Anzeigefeld
Waschmittelschublade
Einfülltür
Wartungsklappe für Laugenpumpe
9
Waschmittelschublade
u Ziehen Sie die Waschmittelschublade bis zum
Anschlag heraus. Wasch- oder Pflegemittel in Fach I, II
oder
einfüllen:
Fach I: Waschmittel für Vorwäsche und Einweichen.
Fach II: Waschmittel für Hauptwäsche, Bleichmittel,
Baukastenwaschmittel, Stärke, Wasserenthärter bei
Seifenprogramm.
Fach : Pflegezusätze für den letzten Spülgang,
z.B. Weichspüler.
Für die verschiedenen Arten und Mengen von Waschmitteln kann der Einsatz in Fach II verschoben werden.
Wenn Sie geringe Mengen Waschpulver, z.B. Kompaktwaschmittel verwenden:
u Ziehen Sie den Einsatz nach vorn. Der Pfeil auf dem
Einsatz zeigt auf Symbol
.
Wenn Sie grosse Mengen Waschpulver oder Tabs
verwenden:
u Schieben Sie den Einsatz ganz nach hinten
(Auslieferungszustand).
Der Pfeil auf dem Einsatz zeigt auf Symbol
.
Wenn Sie Flüssigwaschmittel verwenden:
u Ziehen Sie den Einsatz bis zum Anschlag nach vorn
und drücken Sie ihn nach unten. Der Pfeil auf dem
Einsatz zeigt auf Symbol
. Die Skala auf dem Einsatz
erleichtert die Dosierung des Flüssigwaschmittels.
Hinweis
Bei Waschprogrammen mit Startzeitvorwahl eine Dosierkugel für Flüssigwaschmittel benutzen und zusammen
mit der Wäsche in die Trommel legen.
10
Inbetriebnahme
Das Gerät entsprechend der Aufstellanleitung
installieren.
Erster Waschgang (ohne Wäsche)
Führen Sie den ersten Waschgang ohne Wäsche durch,
um fertigungsbedingte Prüfwasserreste zu entfernen.
1.
Überzeugen Sie sich, dass die Transportsicherung auf der
Geräterückseite entfernt ist (siehe Aufstellanleitung).
2.
Öffnen Sie den Wasserhahn.
3.
Ziehen Sie die Waschmittelschublade bis zum Anschlag
heraus.
4.
Füllen Sie in Fach II (linkes Fach) einen halben Messbecher
Vollwaschmittel.
Verwenden Sie kein Fein- oder Wollwaschmittel, weil die
Schaumentwicklung zu hoch ist.
5.
Wählen Sie das Waschprogramm «Buntwäsche 60°C».
6.
Drücken Sie die «Starttaste». Das Programm läuft ab.
7.
Nach Programmende ist das Gerät für den Waschbetrieb
bereit.
11
Standardprogramme
Pflegekennzeichen
max.
Wäschemenge
Beachten Sie bitte stets die Pflegekennzeichen der Textilien
3,5 kg
Pflegeleichtwäsche 20°C
u leicht verschmutzte pflegeleichte Baumwolle, bügelfreie
Mischgewebe oder Oberbekleidung
Pflegeleichtwäsche 40°C
u pflegeleichte Baumwolle oder bügelfreie Mischgewebe,
Oberbekleidung, Hemden, Blusen
Pflegeleichtwäsche 60°C
u pflegeleichte Baumwolle oder bügelfreie Mischgewebe
Pflegeleichtwäsche 95°C
u Baumwolle mit kochfester Ausrüstung
u empfindliche Textilien aus weisser oder farbechter Baumwolle,
bügelfrei
u Windeln, Bettwäsche, Babywäsche
3,5 kg
3,5 kg
3,5 kg
7 kg
7 kg
7 kg
7 kg
Textilien / Wäscheart
Buntwäsche 20°C
u leicht verschmutzte farbige Baumwolle, nicht temperaturbeständig eingefärbt
u Jeans, Pullover
Buntwäsche 40°C
u farbige Baumwolle, nicht temperaturbeständig eingefärbt
u Sportbekleidung, Jeans, Pullover
Buntwäsche 60°C
u farbige Baumwolle, Leinen
u Bettwäsche, Schürzen, Jeans, Handtücher, Hemden,
Unterwäsche
Kochwäsche 95°C
u weiss und farbecht aus Baumwolle und Leinen
u Bett- und Tischwäsche, Handtücher, Unterwäsche
Tasten für
Programmwahl
2x
2x
WasserStromDauer
verbrauch verbrauch
ca. Min. ca. Liter
ca. kWh
+
61 / 36* 59
0,3
+
61 / 36* 59
0,7
+
67 / 44* 59
1,4
+
77 / 57* 59
2,3
61 / 25* 63
0,3
61 / 25* 63
0,7
69 / 32* 49
1,19
84 / 49* 63
2,5
* Dauer Expressprogramm, nach Programmwahl zusätzlich die Taste «Express» drücken. Reduziert die Waschdauer sowie Strom- und Wasserverbrauch.
12
Spezialprogramme
Pflegekennzeichen
max.
Wäschemenge
Beachten Sie bitte stets die Pflegekennzeichen der Textilien
2,3 kg
Handwäsche 20°C
u Textilien aus handwaschbarer Wolle oder Wollgemische
Wolle 30°C
u Wollsiegel mit Zusatz «filzt nicht» oder «Waschmaschinenfest»
u maschinenwaschbare Textilien aus Wolle oder Wollgemisch
Feinwäsche 40°C
u besonders empfindliche Textilien aus Baumwolle oder
Mischgeweben, Synthetics
u Vorhänge, Kleider, Blusen, Röcke
Seide 30°C
u Handwaschbare Textilien die keine Wolle enthalten
Vorhänge 40°C
u Textilien aus Mischgewebe oder Synthetics
Windeln / Inkontinenz 95°C
u weiss und farbecht aus Baumwolle
Schleudern
u Nur Schleudern
2,3 kg
_
2,8 kg
1,4 kg
3,5 kg
7 kg
7 kg
Textilien / Wäscheart
WasserStromDauer
verbrauch verbrauch
ca. Min. ca. Liter
ca. kWh
Tasten für
Programmwahl
1x
39
49
0,1
2x
39 / 27* 47
0,3
3x
55 / 35* 47
0,7
4x
43
47
0,3
5x
61
86
0,9
6x
114
92
3,3
7x
9
–
0,1
* Dauer Expressprogramm, nach Programmwahl zusätzlich die Taste «Express» drücken. Reduziert die Waschdauer sowie Strom- und Wasserverbrauch.
Sonderprogramme
Separates Spülen
u Baumwolle, Leinen
u Pflegeleichte Mischgewebe
u Feinwäsche
+
+
+
33
+
+
+
30
+
+
+
23
+
+
+
16
+
+
+
+
18
+
+
+
+
17
Separates Weichspülen, Stärken
u Baumwolle, Leinen
u Pflegeleichte Mischgewebe
u Feinwäsche
+
13
Verbrauchswerte
Zusatzprogramme wählen
Die angegebenen Verbrauchswerte und die Programmdauer sind Richtwerte, die unter Normbedingungen ermittelt wurden. Schwankungen bis zu 10% sind möglich.
Reduzierte Anschlussleistung
Bei Geräten mit reduzierter elektrischer Anschlussleistung
verlängern sich die Programmzeiten entsprechend.
Warmwasseranschluss
Bei Waschmaschinen mit Warmwasseranschluss ist
folgendes zu beachten:
Die zulässige Warmwassertemperatur beträgt max. 70 °C.
l Im Vorwaschen, in Feinwäsche-Programmen und
Programmen ≤ 30 °C wird nur Kaltwasser verwendet.
l Im Temperaturbereich ≥ 40 °C wird das Wasser
automatisch auf die programmierte Waschtemperatur
gemischt.
l Bei blut- oder eiweissbeschmutzten Textilien ist ein
Programm mit Vorwaschen zu wählen, damit die Flecken
unter 30°C ausgewaschen werden und sich nicht im
Hauptwaschgang bei höheren Temperaturen auf dem
Gewebe fixieren können.
u Gewünschte Wahltaste antippen (siehe Kapitel
«Zusatzprogramme»).
l Der Text zu dem gewählten Zusatzprogramm erscheint
auf dem Display.
Zusatzfunktionen wählen
Nach der Programmwahl blinken die Kontrolllampen der
Zusatzfunktionen, die bei Bedarf zugeschaltet werden
können.
Waschen
Vorbereitung
Überprüfen Sie, ob:
u der Pumpendeckel aufgeschraubt ist.
(siehe Kapitel «Reinigung und Pflege»)
u der Netzstecker eingesteckt oder Wandschalter eingeschaltet ist.
u der Wasserhahn geöffnet ist.
Das Gerät ist betriebsbereit, sofern sämtliche Kontrolllampen blinken oder im Schlafmodus erloschen sind.
Einfülltür öffnen
u Drücken Sie die Taste «Einfülltür öffnen».
l Die Einfülltür springt auf.
u Achtung: Die Einfülltür springt nur auf, wenn die
Hauptstromzufuhr eingeschaltet ist.
Waschprogramm wählen
u Gewünschte Funktionstaste(n) antippen.
(Siehe Kapitel «Zusatzfunktionen»).
l Die Kontrolllampe(n) der gewählten Zusatzfunktion(en)
leuchtet(en).
l Die veränderten Programmwerte wie Zeit und
Schleuderdrehzahl werden angezeigt.
Wäsche einfüllen
u Legen Sie die Wäsche gleichmässig in die Trommel,
grosse und kleine Stücke gemischt.
Einfülltür schliessen
u Schliessen Sie die Einfülltür, indem Sie diese zudrücken,
bis der Verschluss hörbar einschnappt.
u Achten Sie darauf, dass keine Wäschestücke zwischen
Einfülltür und Gummidichtung eingeklemmt sind.
Bei nicht geschlossener Tür verhindert ein Sicherheitsschalter die Inbetriebnahme des Gerätes.
Waschmittel einfüllen
u Programmtaste antippen.
l Die Kontrolllampe des gewählten Programmes leuchtet.
l Im Display wird die Waschtemperatur, das gewählte
Programm und die Programmdauer angezeigt.
Dosieren Sie Waschmittel gemäss Kapitel «Waschmittelschublade»
Schliessen Sie die Waschmittelschublade nach dem Dosieren sachte, bis sie spürbar einrastet.
u Gefahr von Wasserschaden!
14
Programm starten
u Starttaste antippen.
l Die Kontrolllampe leuchtet und das Programm läuft
automatisch ab.
Bei aktiver Kindersicherung:
u Starttaste gedrückt halten und Schnellgangtaste
betätigen.
Programmzeit / Programmstand
Programmende
Das Programmende wird durch den Zeitwert 00:00h
sowie durch «Tür öffnen» angezeigt.
Wäsche auflockern
Die Auflockerungsphase am Programmende dauert 5 Min.
(exkl. besonders schonenden Waschprogrammen wie z.B.
Wolle) und verhindert ein Knittern der Wäsche.
Wäsche entnehmen
l Während der Auflockerungsphase:
(Trommel dreht noch/Zeitwert 00:00h)
Schnellgangtaste einmal antippen.
(Programmabbruch)
Türöffnungstaste drücken und
u Wäsche entnehmen.
Während des Waschprogramms werden die einzelnen
Programmschritte und die Restzeit im Display angezeigt.
Programm vor dem Programmstart ändern
u Gewünschte Programmtaste erneut antippen.
l Zusatzprogramme wählen.
u Evtl. Zusatzfunktionen wählen.
l Nach Beendigung der Auflockerungsphase:
Türöffnungstaste drücken und
u Wäsche entnehmen.
Entfernen Sie eventuelle Fremdkörper (z.B. Büroklammern) aus Trommel und Gummidichtung!
Sonst besteht Rostgefahr!
Programm abbrechen
Programm durch mehrmaliges Antippen der Schnellgangtaste abbrechen, bis «Tür öffnen» angezeigt wird.
Bei aktiver Kindersicherung:
u Gleichzeitig Starttaste gedrückt halten.
u Programm neu wählen.
Bei wiederholtem Programmstart:
u Waschmittel neu dosieren.
Programm mit Spülstopp beenden
Sie haben die Zusatzfunktion Spülstopp gewählt.
Die Wäsche liegt im letzten Spülwasser.
Im Display wird «Spülstopp» angezeigt.
Sie haben zwei Möglichkeiten, das Programm zu beenden:
Lassen Sie die Einfülltür etwas geöffnet, damit das Gerät
austrocknen kann.
Gerät ausschalten
u Schliessen Sie den Wasserhahn.
u Bei einem Gerät mit Aqua-Stop ist dies nicht erforderlich, da diese Sicherheitseinrichtung automatisch am
Programmende den Wasserzulauf hinter dem Wasserhahn
sperrt.
Die Wäsche soll geschleudert werden
u Wenn die Schleuderdrehzahl nicht bei der Programmwahl verändert wurde, kann dies jetzt mit der Taste für
die Schleuderdrehzahl
gemacht werden.
u Starttaste betätigen.
l Das Wasser wird abgepumpt und die Wäsche geschleudert.
Die Wäsche soll tropfnass entnommen werden
u Schnellgangtaste zweimal antippen.
l Das Spülwasser wird abgepumpt.
u Durch Antippen der Taste
kann das Schleudern
zur Schonung der Wäsche (z.B. Vorhänge) vorzeitig abgebrochen werden.
Bei aktiver Kindersicherung:
u Gleichzeitig Starttaste gedrückt halten.
Aqua-Stop
u Schalten Sie den Wandschalter aus.
Bei Einbaugeräten darf die Stromzufuhr nicht unterbrochen werden, damit die Funktion der Überlaufsicherung gewährleistet bleibt.
15
Spezialprogramm wählen
Ihre Waschmaschine bietet Ihnen zusätzlich 7 Spezialprogramme.
Das spezielle Verfahren einiger Programme erfordert
unbedingt die fachgerechte Dosierung von Waschmitteln
und Waschhilfsmitteln.
Spezialprogramm wählen
u Durch ein- bis siebenmaliges Antippen dieser Taste
kann eines der Spezialprogramme gewählt werden.
l Die Kontrolllampe leuchtet.
l Im Display wird die Waschtemperatur, das spezielle
Programm und die Programmdauer angezeigt.
Zusatzfunktionen wählen
u Die Einstellung der Zusatzfunktionen Temperaturabsenkung, Schleuderdrehzahlreduktion, Startzeitvorwahl
und Spülstopp ist gleich wie bei den übrigen Programmen
(siehe Kapitel «Zusatzfunktionen»).
Wäsche einfüllen / Einfülltür schliessen
u Diese Funktionen sind gleich wie bei den Standardprogrammen.
Spezialprogramme
Handwäsche 20°C
u Textilien aus handwaschbarer Wolle oder Wollgemisch.
Für das Trocknen der Handwäsche siehe nächsten Abschnitt «Wolle 30°C»
Wolle 30°C
u MaschinenwaschbareTextilien aus Wolle und Wollgemisch mit Wollsiegel-Zusatz «filzt ncht» oder «waschmaschinenfest». Soll Wolle nach dem Waschen nicht in
einem Tumbler, sondern an der Luft getrocknet werden,
breiten Sie sie locker auf einem Frotteetuch aus und
lassen Sie sie fertig trocknen. Beim Trocknen in einem
Tumbler befolgen Sie die Tumbler-Anleitung.
Bei leicht verschmutzter Wolle das Programm «Wolle
Express» verwenden.
Feinwäsche 40°C
u besonders empfindliche Textilien aus Baumwolle oder
Mischgeweben, Synthetics
u Vorhänge, Kleider, Blusen, Röcke
Bei leicht verschmutzter Feinwäsche das Programm «Feinwäsche Express» verwenden.
Seide 30°C
u Handwaschbare Textilien, die keine Wolle enthalten.
Feinstrumpfhosen und BHs in einem Wäschesack waschen.
Vorhänge 40°C
u Textilien aus Mischgewebe und Synthetics.
Waschprogramm mit hohem Wasserstand im Waschen
und Spülen und tiefer Schleuderdrehzahl.
u Binden Sie bei Vorhängen Metallrollen oder Kunststoffgleiter in ein Wäschenetz oder einen Beutel (Kissenbezug) ein.
Ältere Vorhänge sind oft von der Sonne stark ausgebleicht
und nicht mehr widerstandsfähig. Bei maschinellem
Waschen können daher leicht Schäden entstehen.
Um Knitter am Programmende zu verhindern ist es vorteilhaft, die Spülstoppfunktion zu verwenden.
Windeln / Inkontinenz 95°C
u Weiss und farbecht aus Baumwolle.
l Bei diesem Programm erfolgt zuerst ein Vorspülen mit
kaltem Wasser. Anschliessend Waschmittel in die Fächer I
und II einfüllen, dann folgt ein Vorwaschen mit 60 °C und
der Hauptwaschgang mit 95 °C.
Schleudern
u Zum separaten Schleudern (ohne Spülen) von Textilien.
u Die Einstellung der Schleuderdrehzahl ist mit der
Zusatzfunktion
möglich.
Bitte Schleuderdrehzahlen für verschiedene Textilarten
beachten! (siehe Kapitel «Grundeinstellungen/Schleuderdrehzahlreduktion»)
16
Zusatzprogramme
Zusatzfunktionen
u Wahl von Zusatzprogrammen: siehe Kapitel «Waschen /
Zusatzprogramme wählen».
u Wahl von Zusatzfunktionen: siehe Kapitel «Waschen /
Zusatzfunktionen wählen».
Neben den verschiedenen Standardwaschprogrammen
bietet Ihnen Ihre Waschmaschine die Möglichkeit einer
individuellen Programmgestaltung.
Durch die Wahl eines oder mehrerer Zusatzprogramme
können Sie Ihr Waschprogramm gezielt auf die jeweiligen
Besonderheiten Ihrer Wäsche abstimmen.
u Sie haben zudem die Möglichkeit Ihre Waschmaschine
durch Veränderung der Grundeinstellungen auf Ihre Bedürfnisse anzupassen (siehe Kapitel «Grundeinstellungen»).
Schonprogramm für Pflegeleicht
Für pflegeleichte und besonders empfindliche Textilien
aus Baumwolle, Mischgewebe, Synthetics.
Express-Programm
Express-Programm für leicht verschmutzte Textilien.
Bewirkt eine Verkürzung der Waschzeit.
Bei kleineren Wäschemengen oder geringem Verschmutzungsgrad die Menge des Waschmittels gemäss Dosierempfehlung reduzieren.
Super Finish
Mit diesem Programm verringert sich die Bildung von
Knittern und Falten durch höhere Wasserstände, langsames Abkühlen der Waschlauge und sanftes Schleudern.
Es kann bei Koch- und Buntwäsche wie auch für pflegeleichte Gewebe zugeschaltet werden.
sanaPlus
Dieses Programm ist für stark verschmutzte Textilien,
besonders mit bleichbaren Flecken (z.B. Obst, Kaffee,
Tee, Rotwein, Öl) geeignet. Es tötet geruchbildende,
gesundheitsschädliche Keime und Milben weitgehend ab
und spült Allergene besonders gut aus. Das «sanaPlus»Programm kann für Koch- und Buntwäsche wie auch für
pflegeleichte Gewebe zugeschaltet werden, und zwar bei
40°C-, 60°C- und 95°C-Programmen, jedoch nicht bei
20°C-Programmen.
l Bei «sanaPlus»-Programmen kann die Waschtemperatur
nicht abgesenkt werden.
l Die Waschzeit verlängert sich.
Hinweis
l Die Programme «sanaPlus», «Express» und «Vorwaschen» schliessen sich gegenseitig aus, weshalb nur eines
dieser Zusatzprogramme gewählt werden kann.
Vorwaschen
Bei besonders stark verschmutzter Wäsche, bei starken
Verfleckungen und für Berufswäsche (z.B. Blut- oder
eiweisshaltige Flecken, Windeln).
Die Waschtemperatur im Vorwaschen beträgt 30°C.
¼ des Waschmittels in Fach I einfüllen.
Achtung: Beim Wollprogramm wird kein Vorwaschen
ausgeführt, um die Faser zu schonen.
Startzeitvorwahl
Durch ein- oder mehrmaliges Antippen der Taste
Startzeitvorwahl kann die Programmstartzeit um bis zu
23,5 Stunden verzögert werden.
Dies ermöglicht z.B. das Ausnützen des Niedertarifes
für Nachtstrom. Beginn und damit auch Ende eines
Programmes können an individuelle Lebensgewohnheiten
angepasst werden.
Auf der Displayanzeige wird die Startzeit und die zu
erwartende Zeit für das Programmende angezeigt.
Nach dem Betätigen der Starttaste beginnt die Vorwahlzeit.
Nach Erreichen der Startzeit startet das gewählte
Programm automatisch. Die aktuelle Programmdauer
wird angezeigt.
Hinweise
l Die Startzeitvorwahl funktioniert nur, wenn kein Einweichprogramm gewählt ist (siehe auch Kapitel
«Erweiterte Grundeinstellungen / Einweichprogramm»).
l Bei einem Stromunterbruch bleibt die aktuelle Zeit
gespeichert. Die Dauer des Stromunterbruchs wird nicht
berücksichtigt.
l Benutzen Sie bei Startzeitvorwahl eine Dosierkugel für
Flüssigwaschmittel. Bei direkter Dosierung in die Waschmittelfächer läuft das Flüssigwaschmittel langsam aus der
Waschmittelschublade und verdickt. Geschieht dies mehrmals, kann es zu Verstopfungen durch Waschmittelablagerungen kommen.
Temperaturabsenkung
u Durch mehrmaliges Antippen der Taste «Waschtemperatur» kann die Waschtemperatur in Schritten von 10°C
(oberhalb 80°C um 15°C) reduziert werden.
Die neue Temperatur wird angezeigt. Sie kann auch während den ersten zwei Minuten des laufenden Programms
verändert werden. Die geringere Temperatur wird durch
eine Verlängerung der Nachwaschzeit kompensiert, weshalb mit weniger Energie ein gleichwertiges Waschresultat
erzielt wird.
Schleuderdrehzahl
Diese Funktion wird verwendet, um zur Wäscheschonung,
z.B. bei empfindlicher Wäsche, eine niedrigere Schleuderdrehzahl oder einen Spülstopp (siehe nächster Abschnitt)
zu wählen. Ohne Drehzahlreduktion wird mit der normalen Schleuderdrehzahl geschleudert. Siehe Kapitel «Grundeinstellungen / Schleuderdrehzahlreduktion».
Diese hängt jeweils vom eingestellten Programm ab.
Durch Betätigen dieser Taste kann die Schleuderdrehzahl
reduziert werden.
Durch mehrmaliges Antippen kann die Schleuderdrehzahl
in Schritten von 200 U/min. bzw. 100 U/min. reduziert
werden. Die kleinstmögliche Schleuderdrehzahl beträgt
200 U/min.
Die Schleuderdrehzahl kann auch während eines laufenden
Programms verändert werden, nicht aber während des
Schleuderns.
17
Erhöhte Schleuderdrehzahl
Wird die Taste Schleuderdrehzahl nach dem «00» erneut
angetippt, kann eine erhöte Schleuderdrehzahl
(1500 U/min.) gewählt werden. Die Wäsche wird stärker
geschleudert.
Sparhinweis
Soll die Wäsche in einem Wäschetrockner getrocknet
werden, wählen Sie eine hohe Schleuderdrehzahl, da gut
entwässerte Wäsche zum maschinellen Trocknen deutlich
weniger Energie und Zeit benötigt.
Spülstopp
Die Funktion «Spülstopp» wird verwendet, um bei
empfindlicher Wäsche eine Knitterbildung zu vermeiden.
Die Wäsche bleibt dann im letzten Spülwasser liegen.
Wählen Sie Spülstopp, indem Sie die Schleuderdrehzahl
bis zur Anzeige «Spülstopp» absenken.
Sie können das Programm ohne Schleudern oder mit
Schleudern beenden (siehe Kapitel «Waschen / Programm
mit Spülstopp beenden»).
Schnellgang
Das Programm kann durch Betätigen der Schnellgangtaste verkürzt oder abgebrochen werden.
u Siehe Kapitel «Waschen / Programm abbrechen».
Im weiteren können mit dieser Taste auch Sonderprogramme gewählt werden.
u Siehe Sonderprogramme im Kapitel «Waschen/ Standardprogramme».
Grundeinstellungen
Das Gerät hat eine Grundeinstellung ab Werk. Es kann
bei der Inbetriebnahme oder später mit den nachstehenden Funktionen auf individuelle Bedürfnisse angepasst
werden.
Die Grundeinstellungen können nur verändert werden,
wenn kein Waschprogramm läuft. Zum Ändern einer
Grundeinstellung muss immer zuerst die Programmtaste
in gedrückter Stellung gehalten und dann die Schnellgangtaste betätigt werden. Die entsprechenden Funktionen werden in der Displayanzeige angezeigt. Bei
gehaltener Programmtaste und mehrmaligem Antippen
der Schnellgangtaste ändert die Anzeige.
Beispiel:
Funktion ausgeschaltet
Funktion eingeschaltet
Zusätzlicher Spülgang (ab Werk AUS)
+
Zur Verbesserung der Spülergebnisse in Weichwassergebieten oder für Allergiker zusätzlichen Spülgang zuschalten.
Wasserstand beim Waschen (ab Werk NORMAL)
+
Wird die Funktion auf «Erhöht» eingestellt, ist der
Wasserstand beim Waschen erhöht.
Wasserstand beim Spülen (ab Werk NORMAL)
+
Wird die Funktion auf «Erhöht» eingestellt, ist der
Wasserstand beim Spülen erhöht.
Schleuderdrehzahlreduktion (ab Werk AUS)
+
Waschprogramme
Schleuderdrehzahlen
in Umdrehungen / Minute
Aus
Koch-Buntwäsche
Pflegeleichtwäsche
Feinwäsche
Wolle
Spezialprogramme
1500
800
600
800
600
1. Red.
Stufe
1200
800
600
600
600
2. Red.
Stufe
1000
600
400
400
400
18
Uhrzeiteinstellung (ab Werk ist die Uhr nicht
eingestellt)
Spülstopp (ab Werk INDIVIDUELL)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Bei generell eingeschalteter Funktion erfolgt bei allen
Pflegeleicht-, Feinwasch- und Hemdenprogrammen automatisch ein Spülstopp.
+
Mit der Taste
können die Stunden und mit der
Taste
die Minuten eingestellt werden.
Beladungsmessung (ab Werk AUS)
Sprache (ab Werk DEUTSCH)
+
Die Funktion ist nicht relevant für dieses Modell.
÷
Memory-Funktion (ab Werk AUS)
Diese Einstellung gilt temporär für das gewählte Programm und wechselt einige Minuten nach Programmende zur Defaultsprache zurück.
(Siehe Kapitel «Erweiterte Grundeinstellungen / Defaultsprache»)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Bei eingeschalteter Memoryfunktion werden die gewählten Zusatzfunktionen «Temperatur» und «Schleudern»
zu jedem Programm gespeichert. Wird dasselbe
Programm wieder gewählt, werden die gespeicherten
Werte automatisch übernommen. Die Werte können
nachträglich geändert werden.
Seifen-Waschprogramm (ab Werk AUS)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Bei eingeschalteter Funktion wird zusätzlich ein Spülgang
zugeschaltet.
Erweiterte Grundeinstellungen
+
Einweichprogramm (ab Werk AUS)
+
u Durch gleichzeitiges Antippen dieser drei Tasten
erfolgt die Anzeige der erweiterten Grundeinstellungen.
u Wiederholtes Antippen der
lichen Einstellungen an.
u Das Antippen der
dern der Einstellungen.
-Taste zeigt die mög-
-Taste ermöglicht das Verän-
u Durch Antippen der
-Taste wird die Anzeige der
Einstellungen abgebrochen.
Hautschutzfunktion (ab Werk AUS)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Bei eingeschalteter Hautschutzfunktion werden bei jedem
Waschprogramm zwei zusätzliche Spülen ausgeführt.
Diese zusätzlichen Spülgänge können Hautallergien vermindern.
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Bei eingeschalteter Einweichfunktion:
Einweichzeit max. 12 Stunden
u Nach Programmwahl Zusatzfunktionen wählen.
u Gewünschte Einweichzeit durch ein- oder mehrmaliges
Antippen der Funktion «Einweichen» einstellen.
u Durch Betätigen der Starttaste beginnt die Einweichzeit.
Hinweise:
l Einweichmittel in Fach I der Waschmittelschublade einfüllen und Waschmittel in Fach II.
l Das Einweichprogramm muss bei jedem Waschgang
erneut programmiert werden.
l Durch das Antippen der Schnellgangtaste wird das
Einweichen unterbrochen und das Waschprogramm
gestartet.
l Bei jedem Stromunterbruch bleibt die aktuelle Einweichzeit gespeichert. Die Dauer des Stromunterbruchs
wird nicht berücksichtigt.
Kindersicherung (ab Werk AUS)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Die Kindersicherung soll ein zufälliges Starten, Verändern
oder Löschen eines Programmes durch Kleinkinder verhindern.
Programmstart bei eingeschalteter Kindersicherung:
+
Halten Sie die Starttaste gedrückt und betätigen Sie die
Schnellgangtaste.
Cool-Down-Funktion (ab Werk AUS)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Laugenabkühlung: Mit eingeschalteter Laugenabkühlung
wird Kochwäsche am Ende des Waschgangs mit kaltem
Wasser abgekühlt.
Es können damit Schäden an älteren Ablaufleitungen
verhindert werden.
Bei Pflegeleicht- und Superfinish-Programmen erfolgt
dieses Abkühlen immer und unabhängig von dieser Einstellung. Es wird damit Knitter in der Wäsche verhindert.
19
Auflockern am Programmende (ab Werk EIN)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Mit eingeschalteter Funktion erfolgt am Programmende
ein Auflockern der Wäsche während 5 Minuten.
Waschzeitreduktion (ab Werk EIN)
Defaultsprache (ab Werk DEUTSCH)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Wird mit den Tasten
und
temporär eine
andere Sprache gewählt, wechselt die Einstellung 4
Minuten nach Programmende, im Standby-Modus oder
nach längerem Stillstand zur Defaultsprache zurück.
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Bei ausgeschalteter Funktion werden die Koch-, Buntwasch- sowie Pflegeleichtprogramme verlängert.
LCD-Helligkeit (ab Werk 220)
Türöffnung am Programmende (ab Werk AUS)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, öffnet die Einfülltür am Programmende automatisch.
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Mit der Taste
kann die Helligkeit oder Schrift auf
dem Display verändert werden.
Bei eingeschaltetem Summer ertönt am Programmende
in regelmässigen Abständen ein Signal. Die Lautstärke ist
in 3 Stufen mit der Taste
einstellbar.
Hinweis für Prüfinstitute und Anwender
In der Warendeklaration wird dieser Waschextraktor nach
der Energy-Label-Klassifikation aufgrund der Normprogramme EN 60456 in der Waschwirkungsklasse mit
der Bestnote A ausgezeichnet. Ab Werk sind jedoch die
speziell für Schweizer Konsumentenbedürfnisse
entwickelten Standardwaschprogramme eingestellt,
können doch moderne Textilien aufgrund der heutigen
Trag- und Waschgewohnheiten mit kürzeren Programmen
gewaschen werden.
Sie können jedoch die Normprogrammzeiten nach EnergyLabel über die erweiterten Grundeinstellungen einstellen,
in dem Sie den Parameter Waschzeitreduktion auf AUS
stellen.
Aus
Lautstärke 1
Lautstärke 2
Lautstärke 3
Normprogramm nach EN 60456
LCD-Kontrast (ab Werk 26)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Mit der Taste
verändert werden.
kann der Kontrast auf dem Display
Summer-Lautstärke (ab Werk LAUTSTÄRKE 2)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
l Das Gerät ist nun grundsätzlich auf die längeren
Waschzeiten nach Energy-Label eingestellt.
Baumwolle 60°C:
Standby-Funktion (ab Werk EIN)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Bei eingeschalteter Standby-Funktion schaltet die
Steuerung wenn kein Waschprogramm läuft oder eine
Gewichtsmessung der Wäsche ausgeführt wird in den
Energiespar-Zustand. Alle Anzeigen sind dunkel.
Optische Schnittstelle (ab Werk AUS)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Wenn die optische Schnittstelle (SCS) eingeschaltet ist,
kann der Kundendienst über einen PC mit der Maschine
kommunizieren.
Netzanschluss reduziert (ab Werk AUS)
«Erweiterte Grundeinstellungen» wählen!
Bei reduzierter Anschlussspannung verlängern sich die
Programmzeiten entsprechend.
Aus = 400 V 2N ~ 4,2 kW / 10 AT
Aus = 400 V 1N ~ 4,2 kW / 16 AT
Ein = 230 V 1N ~ 2,3 kW / 10 AT
136 Min / 49 l / 1,19 kWh
20
Reinigung und Pflege
Gerät reinigen
Vor Reinigungs-, Pflege- und Wartungsarbeiten ist darauf
zu achten, dass die Stromzufuhr ausgeschaltet ist.
Waschmittelschublade reinigen
1.
Ziehen Sie die Waschmittelschublade bis zum Anschlag
heraus.
2.
Drücken Sie hinten in der Mitte auf die Abdeckung des
Fachs für den Weichspüler und ziehen Sie die Schublade
ganz heraus.
3.
Nehmen Sie den Einsatz heraus.
4.
Reinigen Sie Fächer und Einsatz unter fliessendem Wasser.
5.
Setzen Sie den Einsatz wieder in die Waschmittelschublade ein.
Keinesfalls das Gerät mit Wasser abspritzen oder mit
einem Dampfreiniger reinigen.
Keine Lösungsmittel verwenden! Diese Mittel können
Geräteteile beschädigen, entwickeln giftige Dämpfe und
sind explosionsgefährlich!
Gehäuse und Bedienteile nur mit Seifenlauge oder
mit einem handelsüblichen, lösungsmittelfreien, nicht
scheuernden Reinigungsmittel reinigen.
Die Seitenwände einer Maschine in Chromstahlausführung keinesfalls mit Chromstahlreiniger reinigen.
Gerät entkalken
Bei richtiger Waschmitteldosierung ist ein Entkalken im
allgemeinen nicht erforderlich.
Entkalkungsmittel enthalten Säuren, können Geräteteile
angreifen und Wäscheverfärbungen verursachen.
Falls Sie dennoch entkalken möchten, beachten Sie die
Herstellerangaben auf der Verpackung.
Die Kalkbildung hängt stark von der Wasserhärte ab.
Um Wasserschäden zu vermeiden, empfehlen wir nach
ca. 5 Jahren den einwandfreien Zustand von einem Fachmann überprüfen lassen.
Trommel reinigen
Rostflecken, die durch liegengebliebene Metallteile entstanden sind, mit einem chlorfreien Reinigungsmittel
beseitigen (Beschreibung der Inhaltstoffe auf der
Packung beachten).
Niemals Stahlwolle verwenden!
Wasserzulaufschlauch
Nur für Geräte ohne Aquastop. Um Wasserschäden zu
vermeiden, empfehlen wir nach ca. 5 Jahren den einwandfreien Zustand von einem Fachmann überprüfen lassen.
Frostschutz
Steht das Gerät in einem frostgefährdeten Raum, müssen
sofort nach jeder Benutzung alle Wasserreste aus der
Laugenpumpe und dem Wasserzu- und -ablaufschlauch
entfernt werden.
Laugenpumpe entleeren
Siehe Kapitel «Notentleerung».
Wasserzulaufschlauch entleeren
l Wasserhahn schliessen.
Bei Geräten ohne Aquastop
l Schlauch am Wasserhahn abschrauben, Wasser in ein
Gefäss laufen lassen.
l Schlauch an Wasserhahn anschrauben.
Bei Geräten mit Aquastop
l Schlauch am Wasserhahn abschrauben, in eine Schale
legen, ein beliebiges Waschprogramm einschalten und
nach ca. 40 Sekunden mit der Schnellgangtaste abbrechen. Restwasser läuft aus dem Zulaufschlauch aus,
Wasser in die Schale laufen lassen.
l Schlauch an Wasserhahn anschrauben.
21
6.
Setzen Sie die Waschmittelschublade in das Gerät ein.
Notentleerung
Eine Notentleerung ist notwendig, wenn:
l Die Störungsmeldung «Wasserablauf prüfen» erscheint.
l Die Pumpe durch Fremdkörper (z.B. Knöpfe, Klammern,
Flusen) blockiert ist und das Wasser nicht abgepumpt wird.
Bei verstopfter Pumpe können bis zu 20 Liter Wasser auslaufen. Stellen Sie ein flaches Gefäss bereit.
Verbrühungsgefahr! Heisse Waschlauge abkühlen lassen.
Entleerungsvorgang
1.
Hauptstromzufuhr abschalten.
2.
Wartungsklappe an der Gerätevorderseite öffnen
3.
Das flache Gefäss unter die Wartungsklappe schieben.
Pumpendeckel so weit aufschrauben, bis das Restwasser
aus dem Gerät in das bereitstehende Gefäss zu fliessen
beginnt. Gefäss leeren, sobald gefüllt. Vorgang bei Bedarf
mehrmals wiederholen, bis alles Wasser herausgelaufen
ist. Achtung: Pumpendeckel nur schrittweise lösen,
Gefahr von Überschwemmung.
4.
Pumpendeckel abschrauben. Allfällige Fremdkörper und
Flusenablagerungen entfernen. Pumpeninnenraum reinigen. Pumpenflügel müssen sich drehen lassen. Pumpendeckel wieder zuschrauben.
5.
Wartungsklappe schliessen
6.
Hauptstromzufuhr wieder einschalten. Waschprogramm
wählen, und sobald Wasserzufuhr stoppt, mit der Schnellgangtaste «Programmende» wählen.
Durch diesen Vorgang wird verhindert, dass bei der nächsten Wäsche Waschmittel ungenutzt in das Ablaufsystem
fliesst.
22
Bei Geräten mit Aquastop
Siebe im Wasserzulauf reinigen
Die Siebe im Wasserzulauf müssen gereinigt werden,
wenn bei geöffnetem Wasserhahn kein oder nicht genügend Wasser in das Gerät einläuft. Die Fehlermeldung
«Wasserzulauf prüfen» wird angezeigt.
Die Siebe befinden sich in der Schlauchverschraubung am
Wasserhahn und an der Rückseite des Gerätes.
3.
Stromzufuhr ausschalten!
4.
Schlauch nur am Wasserhahn abschrauben.
5.
Sieb mit einer Flachzange herausziehen, reinigen und
wieder einsetzen.
6.
Schlauch wieder anschliessen.
7.
Wasserhahn öffnen und sicherstellen, dass kein Wasser
austritt.
8.
Wasserhahn schliessen.
Reinigungsvorgang
1.
Wasserhahn schliessen.
2.
Programm wählen, starten und nach ca. 20 Sekunden
mit der Schnellgangtaste Programmende wählen.
Dadurch kann der Wasserdruck im Zulaufschlauch abgebaut werden.
Bei Geräten ohne Aquastop
3.
Stromzufuhr ausschalten!
4.
Schlauch am Wasserhahn abschrauben und Sieb unter
fliessendem Wasser ausspülen.
5.
Schlauch wieder anschliessen.
6.
Schlauch an der Geräterückseite abschrauben.
7.
Sieb mit einer Flachzange herausziehen, reinigen und
wieder einsetzen.
8.
Schlauch wieder anschliessen.
9.
Wasserhahn öffnen und sicherstellen, dass kein Wasser
austritt.
10.
Wasserhahn schliessen.
23
Störungen
Reparaturen, Änderungen oder Eingriffe an Elektrogeräten
dürfen nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt
werden. Durch unsachgemässe Reparaturen können
erhebliche Sachschäden und Gefahren für den Benutzer
entstehen.
Bei Reparaturen dürfen nur Originalersatzteile eingesetzt
werden.
Im folgenden sind kleine Störungen aufgelistet, die man
selbst beheben kann.
Fehlermeldungen auf dem Display
Bei den nachstehenden Störungsanzeigen kann das
Programm nach Beheben der Störungen durch Betätigen
der Starttaste wieder gestartet werden.
«KINDERSICHERUNG AKTIV»
u Halten Sie die Starttaste gedrückt und betätigen Sie
die Schnellgangtaste.
«BITTE TÜRE SCHLIESSEN»
u Tür zudrücken, bis Verschluss richtig einschnappt, das
gewählte Programm startet automatisch
«WASSERZULAUF PRÜFEN»
u Wasserhahn öffnen und neu starten.
u Sieb im Wasserzulauf verstopft: Sieb reinigen, gemäss
Kapitel «Reinigung und Pflege / Siebe im Wasserzulauf
reinigen».
u Unterbruch in der Wasserversorgung.
«WASSERABLAUF PRÜFEN»
u Überprüfen, ob der Ablaufschlauch geknickt ist.
u Fremdkörper blockieren die Ablaufpumpe: Pumpe
reinigen, gemäss Kapitel «Reinigung und Pflege / Notentleerung».
u Der bauseitige Wasserablauf ist verstopft: Notentleerung gemäss Kapitel «Reinigung und Pflege» durchführen,
und den Ablaufsiphon (Unterputzsiphon) reinigen.
u Der Ablaufschlauch liegt zu hoch. Die maximale Pumphöhe beträgt 1m über Boden.
«UNWUCHT KEIN SCHLEUDERN»
u Die Unwucht war zu gross. Die Wäsche wurde nicht
geschleudert.
u Drücken Sie die Starttaste und anschliessend die
Schnellgangtaste, um das Waschprogramm zu beenden.
u Öffnen Sie die Tür und lockern Sie die Wäsche auf.
u Mit separatem Schleuderprogramm nochmals schleudern.
Allgemeiner Hinweis:
l Vermeiden Sie das Beladen der Trommel mit einzelnen
schweren Wäschestücken. Grosse und kleine Wäschestücke zusammen waschen.
«SCHAUM, PROGRAMM VERLÄNGERT»
l Die Waschmaschine hat Schaum festgestellt und bekämpft. Die Wäsche konnte zu Ende geschleudert werden.
l Reduzieren Sie in Zukunft die Waschmittelmenge.
«SCHAUM, PROGRAMM ABGEBROCHEN»
u Wegen extrem starker Schaumbildung konnte die
Waschmaschine nicht zu Ende schleudern und musste
das Waschprogramm abbrechen.
u Wiederholen Sie das Waschprogramm ohne Waschmittelzugabe.
u Reduzieren Sie in Zukunft die Waschmittelmenge
(ggfl. Waschpulver statt Flüssigwaschmittel verwenden).
«WASSERNIVEAU ZU HOCH»
l Zu viel Schaum in der Waschmaschine, die Wäsche
wurde nicht geschleudert. Sie können das Problem auf
folgende zwei Arten beheben:
a) Starttaste betätigen, anschliessend das Programm durch
mehrmaliges Antippen der Schnellgangtaste abbrechen,
bis «Tür öffnen» angezeigt wird.
Ca. 30 ml Weichspüler mit ca. 1 Liter Wasser verrühren,
das letzte gewählte Waschprogramm starten (unter
Umständen dauert es einige Minuten, bis das Gerät für
die Wahl eines neuen Programms freigegeben wird),
nach Ende der Wasserzufuhr sofort mit der Schnellgangtaste zu «Veredeln» vorsteppen und das Weichspüler-Wasser-Gemisch in Fach I der Waschmittelschublade geben. In der Regel läuft das Programm normal zu
Ende und die Wäsche wird geschleudert. Danach das
gewünschte Programm wiederholen, jedoch ohne Waschmittelzugabe.
oder
b) Starttaste betätigen, anschliessend das Programm durch
mehrmaliges Antippen der Schnellgangtaste abbrechen,
bis «Tür öffnen» angezeigt wird.
Ca. 1 Stunde warten und das letzte gewählte Waschprogramm starten, sofort mit der Schnellgangtaste zu
«Schleudern» vorsteppen. In der Regel wird die Wäsche
geschleudert, falls nicht, Vorgang inkl. 1 Stunde Wartezeit wiederholen. Danach das gewünschte Programm
wiederholen, jedoch ohne Waschmittelzugabe.
l Das maximal zulässige Wasserniveau ist erreicht. Warten
Sie, bis das Wasser vollständig abgepumpt ist und drücken
Sie die Starttaste. Das Programm läuft weiter.
«WASSER WIRD ABGEPUMPT»
l Zu viel Wasser in der Waschmaschine. Wasser wird auf
das Soll-Niveau abgepumpt.
l Wenn Sie viel Schaum im Türglas sehen, ist zu viel
Schaum in der Waschmaschine. Gehen Sie zur Behebung
des Problems gleich vor wie bei der Störungsmeldung
«Wasserniveau zu hoch».
l In Zukunft Waschmittelmenge reduzieren.
Falls das Gerät eine Funktionsstörung F – – anzeigt:
u Brechen Sie das Programm mit der Schnellgangtaste
ab und wählen Sie ein neues Programm.
Bei wiederholter Fehleranzeige:
u Stromzufuhr für ca. 1 Minute unterbrechen und wieder einschalten. (Netzstecker ziehen oder Wandschalter
ausschalten)
u Das Gerät ist wieder betriebsbereit, wenn die Kontrolllampen der Programme blinken.
u Wählen Sie ein neues Programm.
Bei nochmaliger Fehleranzeige:
u Fehlermeldung notieren.
u Wasserhahn abstellen und Netzstecker ziehen oder
Wandschalter ausschalten.
u Kundendienst benachrichtigen.
24
Störungshilfen
Weitere kleine Störungen die man selbst beheben kann:
Maschinenbedienung
Das Display ist dunkel:
u Das Gerät ist im Standby-Modus. Kein Fehler; zum
Betreiben des Gerätes eine Taste drücken.
Das Gerät lässt sich nicht einschalten, das Display bleibt nach Betätigen einer Taste dunkel:
u Überprüfen Sie, ob der Wandschalter eingeschaltet
und der Netzstecker eingesteckt ist.
u Überprüfen Sie, ob alle Sicherungen intakt sind oder
der Sicherungsautomat ausgelöst hat.
u Netzsperrung, in der Regel um die Mittagszeit.
Betreiben Sie das Geräte nach Ende der Netzsperrungszeit.
Das Gerät läuft nicht an:
u Starttaste nicht gedrückt.
u Startzeitvorwahl eingestellt. Kein Fehler; Start erst nach
Ablauf der vorgewählten Startzeit.
Einfülltür lässt sich nicht öffnen:
u Programm noch nicht beendet.
u «Spülstopp» gewählt. Kein Fehler; siehe Kapitel
«Waschen / Programm mit Spülstopp beenden».
u Stromausfall oder Gerätedefekt: siehe unten.
Einfülltür bei Stromausfall oder Gerätedefekt
wie folgt öffnen:
Überprüfen Sie, ob die Trommel stillsteht.
u Wasserhahn schliessen!
u Strom ausschalten
u Notentleerung durchführen (siehe Kapitel «Reinigung
und Pflege»).
u Am Zugöffner (Notöffnung) ziehen.
Waschen und Waschresultat
Waschmittelreste in der Waschmittelschublade:
l Feuchtes oder verklumptes Waschmittel: Waschmittelschublade vor dem Einfüllen des Waschmittels abtrocknen.
Flüssigwaschmittel in eine Dosierkugel füllen und zur
Wäsche in die Trommel geben.
l Einsatz für Flüssigwaschmittel heruntergedrückt:
Einsatz in die Stellung für Pulverwaschmittel bringen
l Zäher Weichspüler bleibt im Fach
zurück.
Abhilfe: zähen Weichspüler mit ca. 100 ml Wasser
verdünnen und in das Fach
füllen.
Achtung: Markierung «max» nicht überschreiten.
Eventuell die Abdeckung des Weichspülfachs mit einem
Saugheber reinigen (siehe Kapitel «Reinigung und
Pflege»).
Wasser beim Waschen nicht sichtbar:
l Kein Fehler! Das Wasser befindet sich im Gerät unterhalb des sichtbaren Bereiches.
Wäsche wird nicht sauber:
u Verschmutzung war stärker als angenommen.
u Wäsche vor dem Waschen entflecken.
u Maximal zulässige Temperatur für die Textilien wählen.
u Stärkeres Waschprogramm wählen.
u Genügend Waschmittel dosieren nach Angabe des
Herstellers.
Waschmittelrückstände auf der Wäsche:
u Dies ist nicht auf ein schlechtes Spülergebnis Ihrer
Waschmaschine zurückzuführen, sondern es handelt sich
um unlösliche Rückstände von einzelnen phosphatfreien
Waschmitteln, die mitunter dazu neigen, sich als helle
Flecken auf der Wäsche abzulagern.
u Abhilfe: trocknen und ausbürsten oder sofort den
gesamten Spülvorgang wiederholen. Eventuell Flüssigwaschmittel verwenden und Waschprogramme mit
höherem Wasserstand (Pflegeleicht) wählen. Zusatzspülen einschalten.
Graue Rückstände (Fettläuse) auf der Wäsche:
u Bei Verschmutzungen aufgrund von Salben, Fetten oder
Ölen reicht manchmal die Normaldosierung des Waschmittels nicht aus. Beim nächsten Waschen die Dosierung
erhöhen. Abhilfe: maximale für die Textilien zulässige
Temperatur wählen.
l Die Einfülltür öffnet sich.
Trommelbeleuchtung funktioniert nicht:
u Glühlampe defekt. Aus Sicherheitsgründen darf die
Lampe nur durch den Kundendienst oder einen Fachmann ausgewechselt werden.
Graue Flecken auf der Wäsche:
u Diese Flecken können durch Kosmetika oder Weichspüler verursacht und schon vor dem Waschen ausserhalb des Gerätes auf die Wäsche gelangt sein.
Abhilfe: nach Einweichen in Flüssigwaschmittel lassen
sich einige Flecken wieder auswaschen.
Wäsche ist hart bzw. brettig:
u Falls Wäsche nach dem Waschen an der Luft getrocknet wird, beim nächsten Waschgang Weichspüler benutzen. Oder Wäsche in einem Tumbler trocknen.
Trommel und Bottich sind verschmutzt (z.B. mit
Papierfetzen, Ölen):
u Taschentücher oder ähnliches wurden nicht aus der
Wäsche entfernt. Mit Waschprogramm «Buntwäsche
60°C» (ohne Wäsche und Waschmittel, jedoch erhöhter
Wasserstand im Waschen und Spülen) reinigen.
25
Wäsche riecht unangenehm (z.B. nach Schweiss
oder Fäulnis):
u Wäsche wurde zu lang bei nur niedriger Temperatur
gewaschen und enthält zu viele geruchbildende Keime.
Wäsche von Zeit zu Zeit bei 60 °C bzw. der maximal
zulässigen Temperatur waschen, am besten mit einem
Vollwaschmittel (mit Bleichmittel). Für das Waschen bei
20 / 30°C ein spezielles, niedertemparaturaktives Waschmittel verwenden.
Geruchsbildung in der Maschine:
u In der Waschmaschine oder im Ablauf haben sich geruchbildende Keime angesammelt. Abhilfe: Von Zeit zu
Zeit das Waschprogramm «Buntwäsche 60°C» (ohne
Wäsche und Waschmittel, jedoch erhöhter Wasserstand
im Waschen und Spülen) laufen lassen, um Maschine
und Ablauf zu reinigen.
Wäsche wird verfilzt (Pilling):
u Feinwäsche wie Wolle kann bei zu starker mechanischer
Beanspruchung verfilzt werden. In Zukunft ein sanftes,
für Feinwäsche geeignetes Spezialprogramm verwenden.
Riss- und Lochbildung, Faserabrieb der Wäsche:
u Vor dem Waschen Fremdkörper aus der Wäsche entfernen.
u Reissverschlüsse und Haken vor dem Waschen
schliessen.
u Empfindliche Wäsche in einem Wäschenetz waschen.
u Normale Abnützung bzw. mechanische Beschädigung
der Textilien, die vor dem Waschen bereits vorhanden war.
Schaum und Leckage
Nach Programmende ist ein wenig Schaum zu
sehen:
l Einzelne Waschmittel neigen zu starker Schaumbildung,
was jedoch keinen Einfluss auf das Spülergebnis hat
Viel Schaum ist während dem Waschen im Türglas sichtbar, Schaum füllt die ganze Trommel:
u Zu viel Waschmittel dosiert. Zu viel Schaum verschlechtert die Waschwirkung. Abhilfe: Ca. 20 ml Weichspüler
mit ½ Liter Wasser verrühren und in Fach II der Waschmittelschublade geben. Falls nötig, Vorgang wiederholen.
In Zukunft Waschmittelmenge reduzieren
Schaum tritt beim Waschen oder Spülen aus der
Waschmittelschublade aus:
u Zu viel Waschmittel dosiert. Abhilfe: Ca. 20ml Weichspüler mit ½ Liter Wasser verrühren und in Fach II der
Waschmittelschublade geben. Falls nötig, Vorgang wiederholen. In Zukunft Waschmittelmenge reduzieren
Schaum tritt beim Schleudern aus der Waschmittelschublade aus:
u Programm mit der Schnellgangtaste abbrechen. Gehen
Sie zur Behebung des Problems wie bei der Störungsmeldung «Wasserniveau zu hoch» vor.
u In Zukunft Waschmittelmenge reduzieren (ggfl. Waschpulver statt Flüssigwaschmittel verwenden).
Gerät undicht, es bilden sich Wasserpfützen bzw.
-flecken auf dem Boden:
u Zu viel Waschmittel dosiert. In Zukunft Waschmittelmenge reduzieren.
u Überprüfen Sie, ob Zulauf- und Ablaufschlauch dicht
und richtig verlegt sind.
Schleudern und Lärm:
Pumpengeräusch:
l Kein Fehler! Die Geräusche beim Anlauf- und «Leersaugen» der Laugenpumpe sind normal.
Mehrmaliges Schleudern:
l Das Unwuchtkontrollsystem hat eine Unwucht erkannt
und durch mehrmaliges Anschleudern diese Unwucht beseitigt.
Schleuderergebnis nicht gut:
l Das Unwuchtkontrollsystem hat eine Unwucht erkannt,
die nicht beseitigt werden konnte. Bei Unterbeladungen
oder kritischen Wäscheteilen, wie Badezimmervorlagen,
wird die Wäsche nicht genügend verteilt. Die Schleuderdrehzahl wird in Abhängigkeit von Beladung und Unwucht reduziert, und das Gerät vor Überbeanspruchung
geschützt.
Vibrationen beim Waschen und Schleudern,
starke Geräuschbildung und «Wandern» beim
Schleudern:
u Die Transportsicherungen wurden nicht entfernt.
Hinweise in der Aufstellanleitung beachten!
u Gerätefüsse wurden bei der Aufstellung nicht fixiert.
Das Gerät mit der Wasserwaage neu ausrichten, die
Gerätefüsse nach Aufstellanleitung fest sichern.
Programmdauer verlängert:
l Gerät hat Schaum erkannt und bekämpft. Kein Fehler.
l Gerät hat Unwucht erkannt und bekämpft. Kein Fehler
l Gerät hat zu hohe Verschmutzung und / oder zu trübes
Spülwasser erkannt und Programm verlängert. Kein Fehler.
26
Kundendienst
Bevor Sie den Kundendienst rufen, prüfen Sie, ob Sie die
Störung selbst beheben können (siehe «Kleine Störungen
selbst beheben»).
In Beratungsfällen entstehen Ihnen auch während der
Garantiezeit Kosten bei Einsatz eines Service-Technikers.
Von der Garantie ausgenommen sind Störungen, die
durch unsachgemässe Bedienung sowie durch verstopfte
Filter oder Fremdkörper entstehen.
Wenn Sie eine Störung nicht selbst beheben können,
Netzstecker ziehen oder Wandschalter ausschalten,
Wasserhahn schliessen und den Kundendienst rufen.
Wählen Sie die zentrale Kundendienst-Nummer (siehe
Umschlag-Rückseite). Sie werden automatisch mit der
zuständigen Kundendienst-Niederlassung in Ihrer Region
verbunden.
Geben Sie bitte dem Kundendienst die Fehlermeldung
F – – sowie die Produkte- und Gerätenummer an. Sie
finden diese Angaben auf dem Typenschild im Rahmen
der geöffneten Einfülltür. Notieren Sie hier die Nummer
ihres Gerätes.
Produkte-Nr.
Geräte-Nr.
Garantieabonnement
Nach Ablauf der normalen Garantiezeit von 2 Jahren
kann diese durch ein Garantieabonnement beliebig verlängert werden. Wir senden Ihnen gerne die gewünschten Unterlagen.
Beachten Sie dazu das beiliegende Garantie- und
Kundendienstheft.
Notizen / Notes
E NGLISH
Contents
I
Used symbols
28
Waste disposal advice
u Packaging from your new machine
u Disposal of your old machine
28
28
Safety information
28/29
How to wash correctly and environmentally friendly
30
u Water hardness
u Detergents
30/31
31
u Stain removal
31
u Washing tips
Machine description
u Control and display area
u Detergent drawer
32
33
First-time use
u First wash cycle
34
Washing
u
u
u
u
Standard programmes
Special programmes
Particular programmes
Washing
w Preparation
w Opening the loading door
w Selecting the wash programme
w Selecting additional programmes
w Selecting additional functions
w Adding laundry
w Closing the door
w Adding the detergent
w Starting the programme
w Programme time/programme status
w Changing the programme before
w starting
w Cancelling the programme
w Ending the programme with rinsing
w stop
w Programme end
w Removing the laundry
w Switching off the machine
u Special programmes
w Hand wash
w Wool
w Delicates
w Silk
w Curtains
w Nappies/ Incontinence linen
w Spin
u Additional programmes
w Gentle programme
w Express programme
w Super Finish
w sanaPlus
w Pre-wash
Additional functions
w Start time preselect
w Reducing the temperature
w Spin speed
w Rinsing stop
w Quick wash button
Basic settings
w
w
w
w
Additional rinse
Water level when washing
Water level when rinsing
Spin speed reduction
35
36
36
37
37
37
37
37
37
37
37
37
38
38
38
38
42
38
38
38
39
39
39
39
39
39
39
39
40
40
40
40
40
40
w Time
w Language
u Extended basic settings
w Skincare function
w Child lock
w Rinsing stop
w Memory function
w Soap wash programme
w Soak programme
w Cool down function
w Loosening up at end of programme
w Wash time reduction
w LCD Brightness
w LCD Contrast
w Summer noise level
w Standby function
w Optical interface
w Reduced mains connection
w Default language
w Door opening at programme end
w Information for testing institutes
w and users
Cleaning and Maintenance
u Cleaning the machine
w Descaling the machine
w Cleaning the drum
w Water supply hose
w Frost protection
w Emptying the drain pump
w Emptying the water supply hose
w Cleaning the detergent drawer
w Emergency emptying
u Cleaning the filter in the water inlet
Problems
u Error messages on the display
u Troubleshooting
42
42
42
42
42
42
42
42
42
42
42
43
43
43
43
43
43
43
43
43
44
44
44
44
44
44
44
44/45
45
45/46
46/47
47/49
Customer Services
u Product- and Serial no.
49
Warranty subscription
49
Notes
50
40
40
40/41
41
41
41
41
41
41
Inhaltsverzeichnis deutsch
u Siehe Seite
3
28
Used symbols
u
l
Safety information and warnings
indicates work steps which must be executed one
after the other
enumerations, general useful hints
Waste Disposal Advice
Packaging from your new machine
Dispose of all packaging materials properly.
Packaging materials are not toys.
Processing and reuse saves raw materials and reduces
waste volumes.
The packaging can be returned to the retailer or supplier.
All packaging materials used are environmentally friendly
and reusable. All card is made of 80-100% recycled
paper.
Wood is not chemically treated. Films are made of polyethylene (PE), banding is made of polypropylene (PP).
These materials are pure hydrocarbon compounds and
are recyclable.
Disposal of your old machine
Worn out machines should be made unusable:
After unplugging the machine or after an electrician has
removed the connection, cut through and remove the
mains cable. Destroy or remove the door lock so that
playing children cannot become locked in and put their
lives at risk.
Components from your old machine must not be reused.
The old machine contains valuable materials which should
be sent for recycling.
Please ensure that your old machine is disposed of properly.
Please do not keep your old machine and under no
circumstances dispose of it in your normal waste.
Additional information on the recycling of this product
can be obtained from your commune, your waste disposal
contractor or the shop in which you bought the product.
In this way you can help to ensure environmentally
friendly disposal and/or recycling methods.
Safety Information
This machine meets the stringent safety regulations for
electronic devices. It is not intended for use by persons
(including children) with reduced physical, sensory or
mental capabilities, or lack of experience and knowledge.
Please observe the safety instructions in these operating
instructions and the appurtenant mounting instructions.
Observe before start-up:
Read the enclosed documents carefully before using your
washer-extractor. They contain important information on
the installation, use and safety of the machine. Keep the
documents safe for other users or subsequent owners.
Remove the transport-securing device and store it in a
safe place.
Have the machine installed according to the mounting
instructions by qualified and trained personnel.
If the machine is to be placed on a plinth, it must be
mounted according to the installation instructions, otherwise this involves danger of tipping or falling.
Do not connect an appliance which displays visible
damage.
You must use a new hose kit to connect the device to
the water supply. Old hose kits should not be reused.
Check the hose kit at regular intervals to ensure it can be
changed in time to prevent water damage.
Check that the pump cover is inserted and fastened
securely. Otherwise water can leak from the machine and
cause a slipping or scalding hazard.
When operating the washing machine at 2000 m above
sea level, it is absolutely imperative to activate the temperature limiter to prevent the water from boiling (see service
instructions or ask the customer service and / or retailer).
Observe when washing:
The machine is exclusively intended for washing or wet
cleaning and spinning of all fabrics bearing a care label
indicating their suitability for these methods.
Do not leave children unattended near the machine and
do not let them play with it, especially during the waiting
phase of start time preselection. If required activate child
lock (see chapter «Extended basic settings»).
Keep pets away from the machine.
If there is a puddle on the floor near the machine (hose
rupture, leakage or similar), wipe it dry and eliminate the
cause (see chapter «Problems»), otherwise slipping
hazard.
Do no place any objects on the top cover of the machine:
They might slip off and fall to the floor during the spinning process.
Only use detergents, washing agents and other additives,
which are intended for use in household washing machines: softeners, colouring and bleaching agents, starch,
etc. Only add laundry starch in the final rinse (conditioner), because there is a risk of explosion at other stages
of the wash.
29
Under no circumstances use any solvent-based detergents in the washing machine. Textiles which contain
inflammable chemicals, solvent-based detergents, must
be rinsed well in clear water by hand before washing.
There is a risk that parts of the machine could be damaged and poisonous vapour released. There is also a risk
of fire and explosion.
Before starting a wash programme make sure that there
is no foreign body in the drum and the detergent drawer
(coins, nails, paper clips, etc.).
When closing the door, make sure not to pinch your
fingers.
When washing at high temperatures, do not touch the
hot loading window (danger of burns).
Never loosen the pump cover or open the door during
an active wash programme, as this might cause a
scalding hazard and/or a hazard of personal injury due to
the rotating drum.
Please observe that after interrupting a wash programme,
the laundry may still be very hot: Burn hazard.
Only remove cooled laundry from the drum.
Observe at the end of the programme:
Do not reach into the spinning drum.
Turn off the tap and switch off the power.
If the main switch (on the building side) is turned off
without closing the water tap, the overflow protection
installed in the machine is ineffective.
When transporting your machine:
Fit the transport securing device.
Take care when transporting the machine! (risk of injury!)
Do not lift the machine by the fittings on the front!
General safety information:
Do not stand on the machine.
Do not sit, lean or support yourself on the loading door.
(danger of tipping!)
Under no circumstances spray the machine with water or
clean it with a steam cleaner.
Do not immerse the aqua-stop valve in water: Electric
shock hazard.
If the machine is not needed for a longer period of time,
turn off the tap and disconnect it from the power supply.
Touch the power plug with dry hands only. Only pull the
plug, do not pull the cable.
Repair work may only be executed by qualified and
trained personnel and defective components may only be
replaced with original spare parts by Schulthess. Inexpert
repairs can cause considerable damage and risk to the
user. Modifications to the appliance are only admissible
after consultation with the manufacturer.
If the mains lead to this device becomes damaged, it
must be replaced with a special lead available from the
manufacturer or the manufacturer's customer service.
Detergents and laundry care agents must be kept out of
children’s reach. Store laundry detergents, aids and other
additives in a dry, cool place, as clumpy detergent can
lead to functional problems.
In case of doubt, ask Customer Service or a dealer.
30
heavily soiled
Clearly visible soiling and stains.
Increased dosing as per the dosing recommendation.
Pre-treat or soak stains if necessary, pre-wash fabrics or
wash in the «sanaPlus» programme.
How to wash correctly and
environmentally friendly
Water hardness
Water hardness plays an essential role in washing and it
is divided in the following groups:
soft
medium
hard
French hardness
° fH
German hardness
° dH
0 – 15
15 – 25
> 25
0–8
8 – 14
> 14
If you do not know it, ask your local government.
Detergents
You can use all powder, compact (concentrated), tablet
and liquid detergents commonly available for use in automatic washing machines.
Use the right detergent for the type and colour of your
fabrics:
l Strong detergent for whites
l Coloured detergent for coloureds
l Gentle detergent for synthetics, viscose and microfibre
l Wool detergent for wool, silk and outerwear
Detergent dosing
Good washing results can only be obtained with correct
dosing. Follow the dosing recommendations on the
laundry packaging. Bear in mind that the dosing quantities given on the packaging refer to full drum loads.
For smaller wash loads reduce the dosing quantity (with
automatic load metering follow display recommendations).
Rule of thumb: If during the washing a foam layer of the
approximate thickness of 2cm above the washing liquid
and/or laundry surface is detected, the dosing quantity
has not been selected properly.
The correct detergent quantity is dependent on
l the water hardness:
If this is unknown, check with your local water supplier.
Adjust the detergent dose according to the hardness (see
above).
l the quantity of laundry:
With a half-full drum, reduce the quantity of detergent
by one third.
Please note:
l Insufficient detergent
- only becomes apparent after repeated underdosing
- causes the laundry to become grey or not properly clean
- causes the laundry to become hard (board-like)
- may cause grey-brown greasy spots to form on the
laundry
- may lead to calcified heating elements
l Excess detergent results in
- poorer washing results
- foaming over of the detergent and breakdowns
- higher water consuption and costs
- increased washing programme length
- unnecessary environmental pollution
Liquid detergent and start time preselection
Use the divider for liquid detergent in the detergent drawer
or use dosing aids such as dosing balls or bags supplied
with the detergent.
When using start time preselection, use a dosing ball for
liquid detergent
If poured directly into the detergent drawer, liquid detergent slowly runs out and thickens.
If this happens several times, it can lead to blockages due
to detergent deposits.
Remove the dosing ball at the end of the programme!
Soap-based detergents
Your washing machine has a special programme for
washing with soap-based detergents, which you can select
in the basic programme settings (see chapter «Extended
basic settings»).
Because soap does not contain anything to prevent limescale, you should only use it with soft or medium-hard
water, together with a separate water softener.
Otherwise, limescale and soap residue can build up in the
machine, which will be deposited on laundry in the form
of grease spots or as limescale on the heating element.
l the degree of soiling:
lightly soiled
No visible soiling or stains, the clothing has only absorbed
body odour for example.
Reduce the quantity of detergent in accordance with the
recommended dose.
Wash these fabrics in the express programme.
normal soiling
Visible soiling and a few faint stains.
Normal dosing as per the dosing recommendation.
Wash these fabrics in the standard programme.
Water softeners
Special water softening aids can be used in the water
hardness ranges «medium» and «hard».
Follow the instructions on the packaging!
In this case add the detergent according to hardness
range «soft». First add the detergent, then softener in
the same chamber. In this way the agents will be washed
in better.
31
Soaking agents
Add to chamber I of the detergent drawer.
Choose soaking programme (see chapter «Extended basic settings»).
Fabric softener, fabric conditioner
Add to chamber . Do not exceed the max. volume of
200 ml otherwise the fabric conditioner will flow out
through the overflow. Before adding thick fabric softener
add water and stir to ensure that it is free of lumps so
that the siphon does not get blocked.
Bleach, stain removal salt
Powder bleaches and stain removal safts can be also
used for fabrics with bleachable spots. First fill the detergent and then the bleach powder or stain removal salt in
chamber II. In this way the agents will be washed in better.
Impregnating agent
The clothes are impregnated evenly and durably by
adding impregnating agent to the washing machine.
Breathable all-weather clothing such as GoreTex or
SympaTex must only be treated with the specifically
designated impregnating agent. Otherwise you risk
blocking the breathing membranes.
Stain removal
If possible, stains should be removed or at least pretreated immediately, as long as they are fresh, before washing the laundry in the washing machine. Stains which
have already dried, in particular in sun light, are much
more difficult to remove, if this is possible at all. Try
water, soap (curd soap) and prewashing agents. Dab it
on, slightly rub it in and let it soak, then rinse the textile.
In this way it is possible to completely or almost completely remove many typical household stains like gravy,
coffee, chocolate, wine, fat, oil, fruit juices, blood, etc.
Attention: Stains which have not been pretreated may be
fix in the textiles during the wash process. Then it will be
almost impossible to remove them or only by means of a
strong bleaching agent.
It may sometimes be necessary to pretreat, wash or soak
textiles several times in order to remove tenacious and
dried stains.
Washing tips
Sorting the laundry
Follow the care symbols in the fabrics.
Laundry marked with the following care symbol may not
be washed in the machine:
l do not wash
Sort the laundry by fabric type and degree of soiling.
Sort the laundry by colour. Wash whites and coloureds
separately, otherwise white laundry will become grey.
Do not wash new coloureds with other laundry due to
the risk of discoloration!
Knitwear made wholly or partly from wool must also be
labelled «non-felting» or «machine washable», otherwise
there is a risk of felting during the washing process.
u Remove foreign bodies such as safety pins, paper clips,
coins etc from the laundry.
u Brush out sand from the pockets and turn-ups.
u Close zips, hooks, eyelets and Velcro closures.
u Button up duvet covers and pillowcases and tie fabric
belts and apron strings together.
Washing tips
u Do not exceed the maximum loading
quantities. This is because overfilling detracts from the
washing result and may lead to fabric damage.
u Wash particularly delicate laundry, such as pantyhose
or net curtains, or small items of laundry such as socks or
handkerchiefs in a net laundry bag or pillowcase.
u Turn trousers, knitwear or knitted fabrics, e.g. jerseys,
T-shirts, sweatshirts inside out.
u Check that brassieres are machine washable.
Wash brassieres with stiffeners in a fine-mesh laundry
bag because of the risk of the wires becoming detached
in the wash and falling through the drum perforations
with resultant damage.
Textiles with metal reinforcements can damage the components of the machine and must not be washed in the
washing machine.
l Dispense with a pre-wash for normally soiled laundry
and save water, energy, detergent and time.
32
Machine description
Control and display area
Programmes
1
2
3
4
Displays
Special programmes
Coloureds 20°C
Coloureds 40°C
Coloureds and Boil 60°/ 95°C
16 Display
Interfaces
Additional functions
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
17 SCS-Schulthess Control System (PC-Interface)
Gentle programme for easy care fabrics
Express programme
Washing temperature
Spin speed / Rinsing stop
Pre-set starting time
Super Finish
sanaPlus
Pre-wash
Programme start
Open door
Quick wash
Control and display area
Detergent drawer
Door
Maintenance flap for liquor pump
33
Detergent Drawer
If you use liquid detergent:
u Pull out the detergent drawer until it reaches the stop.
Add detergent or conditioner to sections I, II or
:
Section I: Detergent for prewash and soaking.
Section II: Detergent for the main wash, bleach, modular detergent, starch, water softener for soap programme.
Section :Conditioning additives for the last rinse, e.g.
fabric softener.
The divider in Section II can be moved for different types
and quantities of detergent. If you use small quantities of
washing powder, e.g. compact detergent:
u Pull the divider forward. The arrow on the divider
points to the symbol
.
If you use large quantities of washing powder or tablets:
u Push the divider all the way back (supplied in this
position).
The arrow on the divider points to the symbol
.
u Pull the divider forward to the stop and press it down.
The arrow on the divider points to the symbol
.
The scale on the divider helps you to measure your liquid
detergent.
Note
Use a dosing ball for liquid detergents for washing
programmes using the time preselect, placing it inside
the drum with the laundry.
34
First-time use
Install the machine according to the installation instructions.
First wash cycle (without laundry)
Run the first wash cycle without laundry, to remove any
water remaining from the manufacturing process.
1.
Check that the transport packaging on the rear of the
machine has been removed (see installation instructions).
2.
Turn on the water supply.
3.
Pull out the detergent drawer until it reaches its stop.
4.
Add half a scoop of all purpose detergent to section II
(on the left).
Do not use gentle or wool detergent, because it will
produce too much foam.
5.
Select the washing programme «Coloureds 60°C»
6.
Press the start button. The programme should start.
7.
After the end of the programme, the machine is ready
for use.
35
Standard programmes
Care
symbol
max.
Washing
load
Always check the care symbols on the fabrics
3,5 kg
Easy care laundry 20°C
u lightly soiled easy care cotton or non-iron mixed fibres
or outerwear
Easy care laundry 40°C
u Easy care cotton or non-iron mixed fibres, outerwear,
shirts, blouses
Easy care laundry 60°C
u Easy care cotton or non-iron mixed fibres
Easy care laundry 95°C
u Cotton with boil wash finish
u Sensitive fabrics made of white or colourfast cotton,
non-iron
u Nappies, bed linen, baby clothes
3,5 kg
3,5 kg
3,5 kg
7 kg
7 kg
7 kg
7 kg
Fabric / Wash Type
Coloureds 20°C
u lightly soiled coloured cotton, non-colourfast dyed
u Jeans, jumpers
Coloureds 40°C
u Coloured, non-colourfast dyed cotton
u Sportswear, jeans, jumpers
Coloureds 60°C
u Coloured cotton, linen
u Bed linen, aprons, jeans, towels, underwear
Boil 95°C
u White and colourfast cotton and linen
u Bed and table linen, towels, underwear
Approx.
duration
minutes
Approx.
Approx.
water
power
cons. litre cons. kWh
+
61 / 36*
59
0,3
+
61 / 36*
59
0,7
+
67 / 44*
59
1,4
+
77 / 57*
59
2,3
61 / 25*
63
0,3
61 / 25*
63
0,7
69 / 32*
49
1,19
84 / 49*
63
2,5
Programme
selection button
2x
2x
* Express programme length, press the «Express» button after selecting the programme. Reduces wash time as well as electricity and water consumption.
36
Special programmes
Care
symbol
_
max.
Washing
load
Always check the care symbols on the fabrics
2,3 kg
Hand wash 20°C
u Fabrics made of hand washable wool or wool mixture
2,3 kg
Wool 30°C
u Wool mark stating «non-felting»or «machine washable»
u Machine washable fabrics made of or containing wool
Delicates 40°C
u Especially sensitive fabrics made of cotton or mixed fibres,
synthetics
u Curtains, dresses, blouses, skirts
Silk 30°C
u Hand washable outerwear in fabrics which do not contain wool
Curtains 40°C
u Mixed fibre fabrics or synthetics
Nappies/ Inkontinence linen 95°C
u White and colourfast cotton
Spin
u Spin only
2,8 kg
1,4 kg
3,5 kg
7 kg
7 kg
Approx.
duration
minutes
Approx.
Approx.
water
power
cons. litre cons. kWh
1x
39
49
0,1
2x
39 / 27*
47
0,3
3x
55 / 35*
47
0,7
4x
43
47
0,3
5x
61
86
0,9
6x
114
92
3,3
7x
9
–
0,1
Programme
selection button
Fabric / Wash Type
* Express programme length, press the «Express» button after selecting the programme. Reduces wash time as well as electricity and water consumption.
Particular programmes
Separate rinse
u Cotton, linen
u Easy care mixed fibres
u Delicates
+
+
+
33
+
+
+
30
+
+
+
23
+
+
+
16
+
+
+
+
18
+
+
+
+
17
Separate conditioning, starching
u Cotton, linen
u Easy care mixed fibres
u Delicates
+
37
Consumption values
Selecting additional programmes
The consumption values and programme durations given
are approximate values which were determined under
standard conditions. Fluctuations of up to 10% are possible.
Reduced mains connection
On machines with reduced mains connection, the programme times will be extended accordingly.
Hot water supply
In the case of washing machines with a hot water supply,
the following points should be noted:
The max. permissible hot water temperature is 70° C.
l For prewash, delicates programmes and programmes
≤ 30 °C only cold water is used.
l In the temperature range ≥ 40 °C, the water is mixed
automatically to the programmed washing temperature.
u Press the desired selector button (see chapter
«Additional programmes»).
l The text for the selected additional programme
appears on the display.
Select additional functions
l In the case or textiles soiled with blood or proteins,
select a programme with prewash so that the stains will
be washed out below 30° C to ensure that they cannot
become fixed to the fabric at higher temperatures in the
main washing cycle.
Washing
Preparation
Check that:
u the pump cover is screwed on.
(see chapter «Cleaning and Maintenance»)
u the mains plug or the wall switch is turned on.
u the water tap is turned on.
The machine is ready for use when all pilot lamps are
flashing or are switched off in standby mode.
Opening the loading door
u Press the «Open door» button.
l The loading door springs open.
u Note: The loading door only springs open if the main
power supply is switched on.
Selecting the wash programme
After selecting the programme, the control light for the
additional functions that can be selected if required will
flash.
u Press desired function button(s).
(See chapter «Additional Functions»).
l The control light(s) for the selected function(s) will
light up.
l The new programme values such as time and spin
speed will be displayed.
Adding laundry
u Place the laundry loosely in the drum, small and large
pieces mixed together.
Closing the door
u Close the door by pushing it until the lock audibly
engages.
u Ensure that no items of laundry are trapped between
the door and the rubber seal.
If the door is not closed, a safety switch prevents the
machine from starting.
Adding the detergent
u Press the programme button
l The control light for the selected programme lights up.
l The display shows the wash temperature, the selected
programme and the programme duration.
Dose the detergent according to the chapter «Detergent
drawer»
Close the detergent drawer carefully after dosing until
you feel it look.
u Risk of water damage!
38
Starting the programme
u Lightly press the Start button.
l The pilot lamp illuminates and the programme runs
through automatically.
With child lock activated:
u Hold down the Quick wash button and actuate the Start
button.
Programme end
The programme end is shown by the time 00:00h and
the words «Open door».
Tumbling the washing
The tumbling phase at the end of the programme lasts
5 minutes (excluding especially gentle wash programmes
such as wool, e.g.) and prevents creasing the laundry.
Programme time / programme status
Removing the laundry
l During the tumbling phase:
(Drum is still turning / Time indicator 00:00h)
Press the Quick Wash button once.
(Halt programme)
Press the door open button and
u remove the laundry.
The individual programme steps and remaining time are
displayed during the washing programme.
Changing the programme before starting
u Lightly press the desired programme button once again.
u Select additional programmes.
u Select any additional functions that may be needed.
l At the end of the loosening-up phase:
Press the door opening button and
u remove the laundry.
Remove any foreign objects (e.g. paperclips) from the
drum and rubber seal!
Otherwise there is a risk of rust!
Cancelling the programme
Cancel the programme by repeatedly pressing the «Quick
wash» button until «Open door» is displayed.
With child lock activated:
u Hold down the start button while selecting a new
programme.
When restarting the programme:
u Repeat the detergent addition.
Ending the programme with rinsing stop
You have selected the additional rinsing stop function.
The laundry will be held in the last rinse water.
The display will show «Rinsing stop».
You have 2 options for ending the programme:
The laundry can be spun
u If the spin speed was not changed when the
programme was selected, this can be done using the
selection button for the spin speed
.
u Press the start button.
l The water will be pumped out and the laundry spun.
The laundry can be removed dripping wet
u Press the Quick Wash button twice.
l The rinse water is pumped out.
button, the spin can be ended
u By pressing the
early to be kind to your laundry (e.g. curtains).
With child lock activated:
u Hold the start button down at the same time.
Leave the loading door ajar to allow the machine dry out.
Switching off the machine
u Close the water taps
u In machines with Aquastop this is not required, as this
safety equipment will automatically stop the water inflow
behind the tap at the end of the programme.
Aqua-Stop
u Switch off the main switch (on the building side)
In case of fitted models, the power supply must not be
interrupted to ensure the function of overflow protection.
39
Selecting special programmes
Your washing machine also offers you 7 special
programmes.
Special programmes
Hand wash 20°C
u Fabrics made of hand washable wool or wool mixtures.
For drying handwash see next section «wool 30°C»
The specific procedures of some programmes make the
proper dosing of detergent and detergent aids imperative.
Selecting special programmes
Wool 30°C
u Machine washable fabrics made of wool or wool mix,
with wool mark label «non felting» or «Mashine washable».
If wool is not to be dried in a dryer after washing, but in
the air, spread the wool textiles loosely on a terry towel
and let them dry completely. When drying in a dryer,
please follow the dryer instructions.
For light soiled wool use the programme «Wool Express».
u One of the special programmes can be selected by
pressing this button several times up to seven.
l The control light comes on.
l The display shows the wash temperature, the special
programme and the programme duration.
Delicates 40°C
u Especially sensitive fabrics made of cotton or mixed
fibres, synthetics
u Curtains, dresses, blouses, skirts
For light soiled delicate fabrics use the programme
«Delicates Express».
Selecting additional functions
u Setting the additional functions temperature reduction,
spin speed reduction, start time preselect and rinse hold
is the same as for other programmes (see chapter «additional functions»).
Silk 30°C
u Hand-washable fabrics which do not contain wool.
Fine stockings and bras should be washed in a laundry bag.
Adding laundry / Closing the door
u This function is the same as the standard programmes
Curtains 40° C
u Mixed fibre fabrics
Wash programme with high water level for wash and
rinse and low speed spin.
u When washing curtains, place metal rings or plastic
hooks in a laundry net or bag (cushion cover).
Older curtains are often very bleached by the sun and no
longer very resistant. Machine washing can therefore
cause slight damage.
To prevent creasing at the end of the programme, it is
advisable to use the rinse stop function.
Nappies/ Inkontinence linen 95°C
u White and colourfast cotton.
l In this programme the laundry will first be pre-rinsed
with cold water. Subsequently fill the detergent into the
compartments I and II, then prewash will be started at
60°C and main wash at 95°C.
Spin
u For spinning fabrics (without rinsing).
u The spin speed settings can be altered using the
additional function
.
Please note the spin speed! (see chapter «Basic Settings /
Spin speed reduction»)
40
Additional programmes
Additional functions
u Selecting additional programmes: see chapter «Washing /
Selecting additional programmes».
u Selecting additional functions: see chapter
«Washing / Selectingadditional functions».
Alongside the various standard wash programmes, your
machine offers you the opportunity to design your own
programmes.
By selecting one or more additional programmes, you
can tailor your wash programme to the specifics of your
laundry.
u You also have the opportunity to tailor your machine to
your needs by changing the basic settings (see chapter
«Basic settings»).
Gentle programme for easy care fabrics
For easy care and particularly sensitive fabrics made of
cotton, mixed fibres, synthetics.
Express programme
Express programme for lightly soiled fabrics.
Reduces the washing time.
For small loads of washing or light soiling, reduce the
amount of detergent used according to the recommended
dosage.
Super Finish
This programme serves to reduce the formation of creases and wrinkles by means of higher water levels, slower
cooling of the detergent solution and gentle spinning.
It can be activated for boil wash and coloureds as well as
easy care fabrics.
sanaPlus
This programme is for heavily soiled fabrics, especially
those with bleachable stains (e.g. fruit, coffee, tea, red
wine). It kills odour-producing harmful germs and mites
to a great extent and flushes out allergens especially well.
The programme «sanaPlus» can be activated for boil wash
and coloureds, but also for easy care fabrics for the
temperatures 40 °C, 60 °C and 95 °C, but not for the
programmes at the temperature of 20 °C.
l For the programmes «sanaPlus» it is not possible to
reduce the washing temperature.
l This will increase wash time.
Hint
l The programmes «SanaPlus», «Express» and «Prewash»
exclude each other, this means that only one of these
additional programmes can be selected.
Pre-wash
For particularly heavily soiled laundry, bad stains or
occupational laundry (e.g. blood or oil stains, nappies).
The wash temperature is 30 °C.
Add ¼ of the detergent to section I.
Caution: There is no prewash on wool programmes to
protect the fibres.
Start time preselect
By pressing the «Pre-set starting time» button one or
more times, the programme start time can be delayed by
up to 23,5 hours.
This makes it possible to take advantage of cheaper
night-time electricity, for example. The start time and
consequently also the end time of a programme can be
tailored to your individual lifestyle.
The start time and the anticipated programme end time
are shown on the display.
The preselected time starts when the start button is
pressed.
When the start time is reached, the selected programme
starts automatically. The current programme duration will
be displayed.
Note
l The start time preselect only works if no soaking programme has been selected (see also chapter «Extended
basic settings / Soaking programme»).
l In the event of a power cut, the current time is saved.
The duration of the power cut is not taken into account.
l When using start time preselection, use a dosing ball
for liquid detergent. If poured directly into the detergent
drawer, liquid detergent slowly runs out and thickens.
If this happens several times, it can lead to blockages due
to detergent deposits.
Reducing the temperature
u Pressing the «Washing Temperature» button several
times reduces the wash temperature in 10°C stages (15°C
stages above 80 °C).
The new temperature will be displayed. It can also be
changed during the first two minutes of the programme.
The lower temperature is compensated by an extension
of the post-wash time, which achieves the same result
for less energy.
Spin speed
This function is used to select a lower spin speed or a
rinse stop for a more gentle treatment of the laundry, for
example with delicate laundry (see next section). Without
spin speed reduction the laundry will be spun at normal
spin speed (see chapter «Basic settings / spin speed reduction»). The spin speed depends on the programme chosen.
By pressing the button repeatedly it can be reduced in
200 or 100 rpm increments. The slowest possible spin
speed is 200 rpm.
The spin speed can also be changed while a programme
is operating but not during the spin cycle however.
Increased spin speed
If the button spin speed is pressed again after «00»,
you can select an increased spin speed (1500 rpm).
The spinning intensity of the laundry will be increased.
41
Money-saving tip
If the laundry is to be dried in a tumble dryer, select a
high spin speed since well-drained laundry needs much
less energy and time for machine drying.
Rinsing stop
The «Rinsing stop» function is used to avoid creasing of
sensitive fabrics. The laundry is held in the last rinse
water. Select rinse stop by reducing the spin speed until
you see «rinsing stop» on the display.
You can end the programme by draining the laundry
without spinning or by spinning (see chapter «Washing /
Ending the programme with rinsing stop»).
Basic Settings
The machine has basic settings from the factory. It can be
adapted to the user's individual needs either when first
used or later using the following functions.
The basic settings can only be changed if no wash programme is running. To change a basic setting, it is first
necessary to hold the programme button pressed and then
press the quick wash button. The corresponding function
is shown on the digital display. The display changes when
the quick wash button is pressed repeatedly with the
programme button held down.
Example:
Quick wash button
Function switched off
The programme can be shortened or aborted by pressing
the Quick wash button.
u See chapter «Washing / Cancelling the programme»).
Function switched on
This button can also be used to select special programmes.
u See «Particular programmes» in the chapter «Washing ».
Additional rinse (ex factory OFF)
+
To improve the rinse results in soft water areas or for
allergy sufferers, switch on the extra rinse.
Water level when washing (ex factory NORMAL)
+
If the function is set to «increased», the water level is
higher during washing.
Water level when rinsing (ex factory NORMAL)
+
If the function is set to «increased», the water level is
higher during rinsing.
Spin speed reduction (ex factory OFF)
+
Wash programmes
Spin speed in rpm
Off
Boil / Coloured wash
Easy care wash
Delicates
Wool
Special programmes
1500
800
600
800
600
Level 1
reduction
1200
800
600
600
600
Level 2
reduction
1000
600
400
400
400
42
Time (the clock is not set ex factory)
Load metering (ex factory OFF)
That function is not relevant for this model.
+
The hours can be set using the
minutes using the
button.
button and the
Select «Extended basic settings»!
If the memory function is switched on, the selected
temperature and spin additional functions are saved for
each programme. If the same programme is selected
again, the stored values are automatically used.
The values can then be altered.
Language (ex factory DEUTSCH)
+
Memory function (ex factory OFF)
+
This setting is temporarily valid for the selected
programme and reverts back to the default language a
few minutes after completion of the programme.
(See «Extended basic settings / Default language»)
Soap wash programme (ex factory OFF)
Select «Extended basic settings»!
When this programme is switched on, an extra rinse is
added.
Soak programme (ex factory OFF)
Select «Extended basic settings»!
When this programme is switched on:
Extended basic settings
soaking time of up to 12 hours.
u Set the desired soaking time by pressing the function
«Soaking» once or several times.
+
u The soaking time starts when the start button is pressed.
+
u By pressing these three buttons at the same time, the
display shows the extended basic settings.
u Repeatedly pressing the
possible settings.
u Pressing the
changed.
u Pressing the
settings.
button shows the
button allows the settings to be
button interrupts the display of the
Skincare function (ex factory OFF)
Select «Extended basic settings»!
If the skincare function is switched on, two extra rinses
are added to each wash programme. These additional
rinses can prevent skin allergies.
Child lock (ex factory OFF)
Select «Extended basic settings»!
The child lock is to prevent accidental starting, changing or
deletion of a programme by small children.
Note:
u Add soaking detergent in section I of the detergent
drawer and your usual detergent in section II.
u The soaking programme must be reprogrammed for
each wash.
u Soaking can be interrupted and the wash programme
started by pressing the Quick wash button.
u The current soaking time is stored in the event of a
power cut. The duration of the power cut is not taken into
account.
Cool down function (ex factory OFF)
Select «Extended basic settings»!
Detergent solution cooling: When the detergent solution
cooling function is switched on, boiling water is cooled
with cold water at the end of the washing process.
This helps to prevent damage to older drains.
This cooling always takes place in the easy care
programme, irrespective of this setting. This helps to
prevent creases.
Operating the machine with the child lock switched on:
+
Hold the start button down and press the quick wash
button.
Rinsing stop (ex factory INDIVIDUAL)
Loosening up at programme end (ex factory ON)
Select «Extended basic settings»!
When this function is selected, the laundry is tumbled for
5 minutes at the end of the programme.
Wash time reduction (ex factory ON)
Select «Extended basic settings»!
Select «Extended basic settings»!
If this function is switched on, all easy care, fine wash or
shirt programmes automatically add a rinsing stop.
When this function is switched off, the boil, coloured
and easy care programmes are longer
43
LCD Brightness (ex factory 220)
Select «Extended basic settings»!
The
button can be used to alter the brightness
or text on the display.
LCD Contrast (ex factory 26)
Select «Extended basic settings»!
The
button can be used to alter the contrast on
the display.
Summer noise level (ex factory VOLUME 2)
Select «Extended basic settings»!
With the Alarm setting switched on, a signal sounds at
regular intervals at the end of the programme.
The level can be adjusted in 3 levels using the
button.
Off
Level 1
Level 2
Level 3
Standby function (ex factory ON)
Select «Extended basic settings»!
When the standby function is switched on, the controls
switch off when wash programme is running or laundry
weighing is carried out in energy saving mode.
All displays are dark.
Optical interface (ex factory OFF)
Select «Extended basic settings»!
If the optical interface (SCS) is switched on, customer
services can communicate with the machine by PC.
Reduced mains power (ex factory OFF)
Select «Extended basic settings»!
If the mains voltage is reduced, the programme times will
be extended accordingly.
Off = 400 V 2N ~ 4,2 kW / 10 AT
Off = 400 V 1N ~ 4,2 kW / 16 AT
On = 230 V 1N ~ 2,3 kW / 10 AT
Default language (ex factory DEUTSCH)
Select «Extended basic settings»!
If another language is temporarily selected via the buttons
and
, 4 minutes after programme end, in standby mode or after a long standstill, the setting reverts
back to the default language.
Door opening at programme end (ex factory OFF)
Select «Extended basic settings»!
If this function is switched on, the door will open automatically at the end of the programme.
Information for testing institutes and users
In the goods declaration this washing extractor is awarded
the best grade A according to the energy-label classification on the basis of the standard programmes EN 60456
in the washing effectiveness class. However, standard
wash programmes which were especially developed
for the Swiss consumers’ needs were pre-set at the
factory, as on the basis of today’s wearing and washing
habits, modern textiles can be washed with shorter programmes.
You can, however, set the standard programme times
according to the energy label via the extended basic
settings by setting the parameter Wash time reduction to
OFF.
l The machine is now generally set to the longer wash
times according to the energy label.
Standard programme pursuant to EN 60456
Cotton 60 °C:
136 Min / 49 l / 1,19 kWh
44
On machines with AquaStop
Cleaning and Maintenance
l Screw off the hose at the tap, place it in a bowl, switch
on any optional wash programme and terminate after
approx. 40 seconds using the fast forward button.
The residual water will flow out from the water inflow
hose, let the water run into the bowl.
Cleaning the machine
Ensure that the power supply is switched off before any
cleaning, care or maintenance work.
l Screw the hose back onto the tap.
Under no circumstances spray the machine with water or
clean it with a steam cleaner.
Do not use solvents! These substances can damage parts
of the machine, produce poisonous vapour and carry the
risk of explosion.
Casings and control areas should only be cleaned with
soap or a commercially available, solvent-free, non-abrasive cleaning product.
Cleaning the detergent drawer
1.
Pull the detergent drawer out until it stops.
2.
Press down in the middle of the softener section cover,
and pull the drawer all the way out.
3.
Remove the divider.
4.
Clean the chambers and insert under running water.
The side walls of machines with a chrome steel finish
should not be cleaned with chrome steel cleaner under
any circumstances.
Descaling the machine
If the correct amounts of detergent are used, descaling is
no longer necessary in general.
Descalers contain acids, can attack parts of the machine
and cause discolouration of laundry.
If you do, however, wish to descale the machine, follow
the manufacturer's instructions on the packet.
Limescale formation depends largely on the hardness of
the water. To avoid water damage, we recommend
having this checked by a specialist after around 5 years
of fault-free operation.
Cleaning the drum
Rust marks caused by metal parts standing still for
lengthy periods can be removed with a chlorine-free
cleaning product (look at the description of the ingredients on the pack).
Never use steel wool!
Water supply hose
Only for machines without Aquastop. To avoid water
damage, we recommend having this checked by a
specialist after around 5 years of fault-free operation.
Frost protection
If the machine is in a room susceptible to frost, all residual
water must be removed from the detergent pump and
water supply and drain hoses immediately after use.
Emptying the drain pump
See chapter «Emergency emptying».
Emptying the water supply hose
l Turn off the water supply
On machines without AquaStop
l Screw off the hose at the tap, let the water run into a
bowl.
l Screw the hose back onto the tap.
45
5.
6.
Replace the divider in the detergent drawer.
Replace the drawer in the machine.
4.
Remove the pump cover. Remove foreign bodies and
deposits of fluff. Clean the pump interior. It must be
possible to rotate the pump impellers. Screw on the
pump cover.
5.
Close the maintenance hatch.
6.
Switch the mains power back on. Select a washing programme and as soon as the water inlet stops, select programme end with the fast run button.
This procedure prevents detergent from flowing unused
into the drainage system at the next wash.
Emergency emptying
Emergency emptying is necessary if:
l The error message «Check drain» appears.
l The pump is blocked by a foreign body (e.g. buttons,
paper clip, fluff) and the water cannot be pumped out.
Cleaning the filter in the water inlet
The filter in the water inlet must be cleaned if no water
or insufficient water flows into the appliance when the tap
is turned on. The fault message «Check water inlet and
start» is displayed.
The filter are located in the threaded hose coupling on
the water tap and at the back of the machine.
Up to 20 litres can flow from a blocked pump.
Have a bucket ready.
Risk of scalding! Allow hot detergent solution to cool.
Cleaning procedure
Cleaning procedure
1.
Switch off the mains power supply
1.
Turn the water tap off.
2.
Open the maintenance hatch at the machine front
2.
Select a programme, start it and after approx. 20 seconds
select «Programme end» with the fast run button.
As a result, the water pressure in the inlet hose can be
reduced.
On machines without AquaStop
3.
Push the flat container underneath the maintenance
hatch. Loosen the pump cover slightly and allow the
residual water in the machine to drain off into the container. Empty the container when full. If required repeat
the process several times, until all water has drained off.
Attention: Only open pump cover stepwise, danger of
flooding.
3.
Switch off the mains power supply.
4.
Unscrew the hose from the water tap and rinse out the
filter under running water.
46
5.
Connect the hose again.
6.
Unscrew the hose only from the back of the machine.
7.
Pull out filter using a pair of flat-nose pliers. Clean and
reinsert it.
Problems
Repairs, alterations or intervention on electronic equipment should only be carried out by qualified specialists.
Inexpert repairs can cause considerable damage and risk
to the user.
Only original spare parts should be used for repairs.
Please find below minor faults which you can rectify
yourself.
Error messages on the display
If the following error messages are displayed, the programme can be restarted by pressing the start button
once the error has been rectified.
8.
Connect the hose again.
9.
Turn the water tap on and make sure that no water
escapes.
10.
Turn the water tap off.
«PLEASE CLOSE DOOR»
u Push the door closed until the lock catches properly.
The selected programme starts automatically.
On machines with AquaStop
3.
Switch off the mains power supply
4.
Unscrew the hose only from the water tap.
5.
Pull out filter using a pair of flat-nose pliers. Clean and
reinsert it.
«CHECK WATER SUPPLY»
u Turn on the tap and start again.
u Filter in water supply is blocked: Clean the filter, see
chapter «Cleaning and Maintenance / Cleaning the filter
in the water inlet».
6.
Connect the hose again.
7.
Turn the water tap on and make sure that no water
escapes.
8.
Turn the water tap off.
«CHILD LOCK ACTIVE»
u Hold the «Quick wash» button down and press the
start button.
«CHECK DRAIN»
u Check whether the drainage hose is blocked.
u Foreign bodies block the drain pump: clean pump
according to chapter «Cleaning and Maintenance/
Emergency emptying».
u The water drain provided by the customer is blocked:
Carry out an emergency discharge according to chapter
«Cleaning and Maintenance» and clean the drain siphon
(built-in siphon).
u The position of the drain hose is too high.
The maximum pumping height is 1m above ground.
«UNBALANCE NO SPINNING»
u Excessive imbalance. Laundry not spun.
u Press the Start button and then the «Quick wash»
button to end the wash programme.
u Open the door and redistribute the load.
u Repeat the spin cycle with the separate spin
programme.
General information:
l Avoid loading the drum with one single heavy
item.Wash large and small laundry together.
«FOAM, PROG. EXTEND»
l The washing machine has detected foam and taken
adequate measures. The spinning cycle of the laundry
could be completed.
l In future, please reduce the detergent quantity.
«FOAM, PROG.CANCEL»
u Due to extremely intensive foaming, the washing
machine could not complete the spinning cycle and the
wash programme had to be aborted.
u Repeat the wash programme without adding any
detergent.
u In future, please reduce the detergent quantity
(if required use washing powder instead of liquid detergent).
47
«WATER LEVEL TOO HIGH»
l Too much foam in the washing machine, spinning has
not been effected. There are two possibilities to solve the
problem:
Troubleshooting
a) Press the «Start» button and then interrupt the programme by pressing the «Quick Wash» button several
times until the display «Open door» appears. Mix approx.
30 ml conditioner and approx. 1 litre water. Start the
previously selected wash programme (it may take several
minutes until the machine is released for the selection of
a new programme). After the water supply has been completed, switch forward immediately to «Conditioning» by
pressing the «Quick wash» button and add the conditioner-water mixture into compartment I of the detergent
drawer. The programme should now end as usually and
the spinning process should take place. Afterwards repeat
the desired programme, however without any detergent.
Machine operation
or
b) Press the «Start» button and then interrupt the programme by pressing the «Quick wash» button several
times until the display «Open door» appears. Wait for
approx. 1 hour and start the previously selected wash
programme, move forward immediately to «spinning»
using the «Quick Wash» button. Usually the laundry will
be spun. If not, repeat the procedure including waiting
for 1 hour. Afterwards repeat the desired programme,
however without any detergent.
u The maximum admissible water level is reached.
Wait until the water has been pumped out completely
and press the start button. The programme will continue.
«WATER IS BEING PUMPED OUT»
l Too much water is in the washing machine. Water is
pumped off to the set level.
l If you see a lot of foam in the door glass, this means
that too much foam is in the washing machine. To eliminate this problem proceed as for the error message
«Water level too high».
l In future, please reduce the detergent quantity.
If the appliance shows a function fault F – –:
u Stop the programme with the Quick Wash button and
select a new programme.
In the event of repeated error messages:
u Disconnect the electricity for approx. 1 minute and
then switch on again. (Withdraw the mains plug or
switch off the main building switch.)
u The machine is ready to operate once again when the
programme pilot lamps flash.
u Select a new programme.
If the error message still appears:
u Make a note of the error message
u Switch off the water tap and withdraw the mains plug
or switch off the main building switch.
u Inform Customer Service.
Other minor faults, which you can rectify yourself.
Display is dark:
u The machine is in standby mode. No error. To operate
the machine press any key.
The machine cannot be switched on, display
remains dark even after pressing a key:
u Check whether the mains power is switched on at the
wall and the plug is in.
u Check whether all the fuses are intact or the safety
switch has tripped.
u Mains blockage, generally at noon. Operate the
machine after the mains blockage has ended.
The machine does not start:
u The start button has not been pressed.
u Start time preselect has been set. Only starts at the
preselected start time.
Loading door cannot be opened:
u Programme not yet finished.
u «Rinsing stop» selected. No error; see chapter
«Washing / Ending the programme with rinsing stop».
u Mains blockage or appliance defect: see below.
Open the door in the event of a power failure
or appliance defect as follows:
Check that the drum is standing still.
u Turn off the water tap
u Switch off the mains power supply.
u Carry out emergency emptying (see chapter «Cleaning
and Maintenance»).
u Pull on the door opener (emergency opening).
l The door will open.
Drum lighting does not work:
u The electric light bulb is defective. For safety reasons
the lamp must only be replaced by the customer service
or a qualified specialist.
48
Washing and washing result
Detergent residue in the detergent drawer:
u Damp or clumpy detergent: Dry the detergent drawer
before adding detergent. Use dosing aids for compact or
liquid detergents. Add the detergent to the dosing aid
and put it in the drum with the laundry.
l The divider for liquid detergent has been pressed down:
Move the divider to the position for powder detergent
l Viscous conditioner will remain in the compartment
.
Remedy: Dilute the viscous conditioner with approx.
100ml water and fill it in the compartment
.
Attention: Do not exceed the mark «max». If required,
clean the conditioner compartment cover and the siphon
(see chapter «Cleaning and Maintenance»).
Water not visible during wash:
l No error! The water is below the visible level in the
machine.
Laundry does not get clean:
u Laundry was soiled more heavily than expected.
u Stain removal before washing.
u Select the maximum permitted temperature for the
fabric.
u Select a stronger wash programme.
u Dose detergent sufficiently according to the manufacturer’s data.
Detergent residue on the washing:
u This is not due to poor rinse performance of your
washing machine, but insoluble residues found in a few
phosphate-free detergents, which tend to be deposited
as pale specks on laundry.
u Remedy: dry and brush off or repeat the whole rinse
process immediately. Use liquid detergent and wash
programmes with a higher water level (Easy care).
Activate the extra rinse function.
Grey residue (soap scum) on the washing:
u The normal amount of detergent is not always sufficient for soiling from ointments, fats or oils, increase the
amount for the next wash.
Remedy: select the maximum permitted temperature for
the fabrics.
Grey stains on the washing:
u These stains may be caused by cosmetics or fabric
softener and may have appeared on the laundry outside
the machine before washing.
Remedy: some stains can be washed out after soaking in
liquid detergent.
The laundry is hard and/or like a board:
u If the laundry is dried in the air after washing, use a
conditioner for the next wash. Or dry the laundry in a
tumble drier.
Drum and tank are dirty (e.g. scraps of paper,
oil):
u Tissues or similar objects have not been removed from
the laundry before washing. Clean drum and tank with
the wash programme «Coloureds 60°C» (without laundry and detergent, but with increased water level during
wash and rinse).
Laundry smells unpleasant (e.g. of sweat or
rottenness):
u Laundry has been washed too long at only a low
temperature and contains too many odour-producing
germs. Wash laundry from time to time at 60°C and / or
the maximum admissible temperature, best with a general-purpose detergent (with bleaching agent). For washing
at 20/30°C use a special detergent which is active at low
temperatures.
Odour accumulation in the machine:
u Odour-producing germs have accumulated in the
washing machine or in the drain. Remedy: Clean the
machine and drain from time to time by means of the
wash programme «Coloureds 60°C» (without laundry
and detergent, but with increased water level during
wash and rinse).
Laundry mats (pilling):
u Delicates such as wool can mat due to the high
mechanical load. Use a gentle special programme in the
future suited for delicates.
Tear and hole formation, fibre wear of the
laundry:
u Before washing remove foreign bodies from the
laundry.
u Close zip fasteners and hooks before washing.
u Wash delicate laundry in a laundry net.
u Normal wear and/or mechanical damage of the textiles, which had already existed before washing.
Foam and leakage
Foam is visible after the last rinse:
l Some detergents tend to produce more foam, which
does not affect the rinse results.
Too much foam is visible in the door glass
during washing, foam fills the entire drum:
u Detergent dose too high. Too much foam deteriorates
the washing effect. Remedy: Mix approx. 20ml conditioner with ½ liter water and add it into compartment II of
the detergent drawer. If required, repeat the process.
Reduce detergent dose in the future.
Foam leaks from the detergent drawer during
washing or rinsing:
u Detergent dose too high. Remedy: Mix approx. 20ml
conditioner with ½ liter water and add it into compartment II of the detergent drawer. If required, repeat the
process. Reduce detergent dose in the future.
Foam leaks from the detergent drawer during
spinning:
u Foam leaks from the detergent drawer during spinning.
Interrupt programme by means of the «Quick Wash»
button. To eliminate this problem proceed as for the error
message «Water level too high».
u In future, please reduce the detergent quantity
(if required use washing powder instead of liquid detergent).
Machine leaks, puddles and/or water stains
form on the floor:
u Detergent dose too high. Reduce detergent dose in
the future.
u Check whether the supply and drain hose connections
are watertight and have been effected properly.
49
Spinning and noise
Pump noise:
l No malfunction! Intake noise and «Emptying» noise
(i.e. when the tank is sucked empty) by the detergent
solution pump is normal.
Repeated spinning:
l The imbalance control system detected an imbalance
and is rectifying the imbalance by spinning repeatedly.
Poor spin result:
l The imbalance control system has detected an imbalance that it was unable to rectify. With underloads or
critical laundry pieces such as bath mats, the laundry is
insufficiently distributed. The spin speed is reduced
depending on the load and imbalance, safeguarding the
appliance against being overstressed.
Loud noise and «machine movements» during
spinning:
u The transport securing devices have not been removed.
See the information in the Setting-up Instructions!
u Machine feet were not locked when setting-up the
machine. Relevel the machine with a spirit level and securely lock the feet as described in the Installation Instructions.
Programme duration extended:
l The machine has recognised foam and implemented
remedy. No error.
l The machine has recognised imbalance and implemented remedy. No error
l The machine has recognised excessive soiling and / or
too turbid rinse water and has extended the programme.
No error.
Customer Services
Before you call customer services, check whether you can
rectify the problem yourself (see chapter «Troubleshooting»).
If advice is required, costs may be incurred if a service
technician is required, even during the guarantee period.
The guarantee does not cover faults caused by improper
use and by blocked filtres or foreign bodies.
If you cannot rectify a problem yourself, unplug the
machine or switch it off at the wall, turn off the tap and
call customer services.
Dial the central customer services number (see back cover).
You will be automatically connected to the customer
services branch for your region.
Give customer services the F—— error message and the
product and serial numbers. You will find this information on the type label inside the opened door.
Note the numbers for your machine here:
Product No.:
Serial No.:
Warranty subscription
After the normal warranty period of 2 years has expired,
it is possible to extend the warranty by means of a warranty subscription as desired. We are happy to send you
the requested documents. Please observe the enclosed
guarantee and customer services booklet.
50
Notizen / Notes
Notizen / Notes / Note
Kundendienst
Zentrale Kundendienst-Nummern für die Schweiz
Customer Service
Central Customer Service numbers for Switzerland
Tel. 0844 888 222
Fax 0844 888 223
Tel. 0844 888 222
Fax 0844 888 223
Schulthess Maschinen AG / SA
Postfach / PO Box
CH-8633 Wolfhausen
Tel. 055 . 253 51 11
Fax 055 . 253 54 70
http://www.schulthess.ch
Schulthess Maschinen GmbH
Hetzendorferstrasse 191
A-1130 Wien
Tel. 01 . 803 98 00-20
Fax 01 . 803 98 00-30
02.10 d /e Printed in Switzerland Subject to change without notice
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising