Deutsche Übersetzung der englischen Originalanleitung

Deutsche Übersetzung der englischen Originalanleitung
Anleitung Vector-Modul zur Flugsteuerung + OSD (On Screen Display)
Stand:
März 2015
Version 2.2
Software Version 11.70+
Stand der Übersetzung: 0.4
Deutsche Übersetzung mit Zusatzkommentaren, basierend auf der
Englischsprachigen Original-Anleitung der Firma Eagle Tree Systems.
Mario Scheel (April 2015)
Einige wenige Passagen dieser Anleitung, insbesondere betreffend weiterführender
Funktionen, sind im Englischen Original-Text aufgenommen. Wir werden diese in den
nächsten Versionen noch in einer Deutschen Übersetzung bereitstellen!
S e i t e | 1 www.globe-flight.de Für die elektronische Version dieser Anleitung mit voller Farbdarstellung besuche bitte auch unsere Webseite www.Globe
Flight GmbH.de. Dort findest Du ebenfalls den jeweils aktuellen Stand dieser Bedienungsanleitung seit dem Ausdruck.
Bitte lese die komplette Anleitung sorgfältig durch bevor Du fortfährst! Falls nach dem Studium dieser Anleitung einschließlich des Abschnitts „Fehlerbehebung“ – noch Fragen offen sind, besuche bitte auch die Webseite
www.eagletreesystems.com/ support/support.html für zusätzliche Unterstützung (in englischer Sprache).
WEEE-Reg.-Nr. DE 52086694
Copyright © 2014 Eagle Tree Systems, LLC
http://www.eagletreesystems.com
Copyright © 2015 Deutsche Übersetzung
http://www.globe-flight.de TM
S e i t e | 2 www.globe-flight.de Inhaltsverzeichnis
1 Sicherheit..............................................................................................................................................................8
1.1 Lese die Anleitung!.......................................................................................................................................8
1.2 Spezielle Symbole dieser Anleitung.............................................................................................................8
1.3 Generelle Sicherheitshinweise......................................................................................................................9
2 Überblick............................................................................................................................................................10
2.1 Einleitung....................................................................................................................................................10
2.2 Lieferumfang..............................................................................................................................................11
2.3 Beschreibung..............................................................................................................................................11
2.4 Wie an weitere Hilfe gelangen oder neue Funktionen erhalten..................................................................12
2.5 Installation der Software und Update der Firmware...................................................................................12
2.5.1 Kompatiblität der Software.................................................................................................................12
2.5.2 Neueste Programmversion herunterladen...........................................................................................13
2.5.3 Update der Vector­Firmware...................................................................................................................13
2.6 Informationen bei wichtigen Updates des Vectors erhalten.......................................................................14
2.7 Erläuterung zu in der Anleitung verwendeten Abkürzungen.....................................................................14
3 Anschließen des Vectors....................................................................................................................................17
3.1 Anschluss der Steuerverbindungen des Vectors.........................................................................................17
3.1.1 Sicherheitsstromversorgung................................................................................................................18
3.2 Anschlüsse am GPS/mag­ und Stromsensors/PSU.....................................................................................18
3.3 Stromversorgung über den Stromsensor/PSU............................................................................................19
3.4 Maximale und andauernde Stromaufnahme über den Stromsensor...........................................................19
3.5 Verkabelung des Vectors............................................................................................................................20
3.5.1 Video­Kabelstrang und das Verbinden von Kamera und Sender.......................................................20
3.5.2 Videokamera und Sender mit Strom versorgen..................................................................................23
3.5.3 Audio­Kabelstrang und die Verbindung mit dem Vector...................................................................24
3.5.4 Empfänger­Anschlusskabel des Vectors.............................................................................................24
3.5.5 Empfänger Anschlusskabel und Stromaufnahme (nur bei Starrflüglern)...........................................25
3.5.6 Stromversorgung des Empfängers in Multikoptern............................................................................26
3.5.7 Empfänger und Servos/Fahrtenregler am Vector anschließen............................................................27
3.5.8 RSSI­Ausgang des Empfängers anschließen (sofern vorhanden).......................................................31
3.5.9 Empfangsqualität über den RSSI ­Anschluss bei SPPM konfigurieren.............................................31
4 Montage des Vectors und des Zubehörs.............................................................................................................32
4.1 Montage des Vectors..................................................................................................................................32
4.1.1 Montageposition und Ausrichtung......................................................................................................32
4.1.2 Vorgehen zur Montage........................................................................................................................32
4.2 Montage des GPS/MAG­Sensors...............................................................................................................33
4.2.1 Störungen des GPS­Signals................................................................................................................33
4.2.2 Störungen des Magnetfeldsensors.......................................................................................................33
4.2.3 GPS/mag Montageausrichtung...........................................................................................................34
4.2.4 der GPS­Standfuß und Clip................................................................................................................34
4.3 Einbau des Stromsensors/PSU....................................................................................................................35
4.4 Montage des optionalen Staudrucksensors.................................................................................................35
4.5 Bedienung des Vectors...............................................................................................................................36
4.5.1 Der Modus­Schalter (Mode Switch)...................................................................................................36
S e i t e | 3 www.globe-flight.de 4.5.2 Schalter für Unterfunktionen..............................................................................................................37
4.5.3 Drehknopf für die Feinregelung..........................................................................................................37
4.5.4 Der „Kill Switch“ (nur für Multirotoren)............................................................................................37
5 Konfiguration des Vectors..................................................................................................................................38
5.1 Überblick zur Konfiguration.......................................................................................................................38
5.2 Kanal­Mischung am Sender........................................................................................................................38
5.3 Konfiguration mittels Windows­Programm...............................................................................................38
5.4 Konfiguration über die RC Fernsteuerung und die Steuerknüppel.............................................................40
5.4.1 Dem Vector die SPPM oder S. Bus TM Kanalbelegung beibringen..................................................40
5.4.2 Navigation durch die Menüpunkte über die Fernsteuerung................................................................42
5.4.3 Menü­Modus verlassen.......................................................................................................................43
5.4.4 Auf die Menüs während des Fluges zugreifen....................................................................................44
5.5 Auswahl des Rahmen­Typs (Airframe type)..............................................................................................44
5.6 Rahmentyp akzeptieren...............................................................................................................................45
5.7 Dem Vector die Mischung zweier Steuerkanäle beibringen.......................................................................45
5.8 Aufruf der Empfänger­Analyse (Receiver Analysis Wizard).....................................................................46
5.9 Einstellen der Aux­Eingänge und Servo­Ausgänge...................................................................................48
5.9.1 Einstellung der Aux­Eingänge (bei nicht seriellen RX­Eingängen)...................................................48
5.9.2 Einstellen der Aux­Ausgangskanäle des Vectors (nur bei Starrflüglern)...........................................48
5.10 Flug­Modi und einstellen der Modus­/Unterfunktion­Schalter................................................................50
5.10.1 Beschreibung der Flugmodi..............................................................................................................50
5.10.2 Funktion der Steuerknüppel beim Multikopter­Betrieb....................................................................52
5.10.3 Informationen zum 2D­Modus bei Flächenmodellen.......................................................................53
5.10.4 Programmieren des Modusschalters.................................................................................................53
5.10.4 Programmieren des Unterfunktions­Schalters..................................................................................55
5.11 Einstellung des Flugreglers/der Stabilisierung.........................................................................................56
5.11.1 Einstellen der Steuerwerte................................................................................................................56
5.11.1.1 Beschreibung der Steuerwerte........................................................................................................56
5.11.1.2 Abgleich der Werte........................................................................................................................57
5.11.1.3 Steuerwerte für den ersten Flug abgleichen...................................................................................58
5.11.1.4 Feinabgleich für den Steuerwert­Knopf eines Starrflüglers einstellen..........................................59
5.11.1.5 Feinabgleich für den Steuerwert­Knopf eines Multirotors einstellen............................................59
5.11.1.6 Erweiterte Steuerwerte und Einstellungen.....................................................................................59
5.11.2 Kontrolle der richtigen Ruderausschläge (Starrflügler)....................................................................60
5.11.3 Überprüfen, dass die Endpunkte der Fahrtenregler richtig eingestellt sind (nur bei Multikoptern). 61
5.11.4 Ein­ und ausschalten deines Multikopters (nur für Multikopter gültig)...........................................62
5.11.4.1 Vorgehen zum Ein­ und Ausschalten.............................................................................................62
5.11.4.2 Umstände, die das Einschalten verhindern....................................................................................63
5.11.5 Leerlaufdrehzahl festlegen (nur für Multikopter).............................................................................63
5.11.6 Korrekte Motorreihenfolge und Drehrichtung überprüfen (nur für Multikopter).............................64
5.11.7 Automatisches Landen bei leerem Akku konfigurieren (nur bei Multikoptern)...............................65
5.11.8 Flache Montageposition einstellen....................................................................................................66
5.11.9 Gyro­Sensoren auf null zurücksetzen...............................................................................................66
5.12 Return to Home (RTH) und andere Sicherheitsfunktionen einstellen.................................................66
5.12.1 Failsafe­Erkennung konfigurieren....................................................................................................67
S e i t e | 4 www.globe-flight.de 5.12.2 Konfiguration des RTH­/Sicherheitsmodus......................................................................................69
5.12.2.1 Auswahl eines Sicherheitsmodus...................................................................................................69
5.12.2.2 weitere Optionen für RTH.............................................................................................................70
5.12.3 maximale Höhe und maximale Entfernung einstellen......................................................................71
5.13 Die LED­Anzeige des Vectors.................................................................................................................72
5.14 Konfiguration des OSD............................................................................................................................73
5.14.1 Abgleich des Displays.......................................................................................................................74
5.14.2 Verwendete Einheiten festlegen (Englisch oder metrisch)...............................................................74
5.14.3 Auswahl, was auf dem OSD­Bildschirm angezeigt werden soll......................................................74
5.14.4 Numerische Anzeigen in der Basis...................................................................................................75
5.14.4.1 Elektrische Anzeigen.....................................................................................................................76
5.14.4.2 Anzeige von Höhe, Geschwindigkeit und Entfernung...................................................................76
5.14.4.3 Weitere Basis­Anzeigen.................................................................................................................76
5.14.4.4 Units display..................................................................................................................................77
5.14.5 Advanced Numeric Readouts............................................................................................................78
5.14.6.1 Speed Ladder..................................................................................................................................78
5.14.6.2 Altitude Ladder..............................................................................................................................78
5.14.6.3 RADAR..........................................................................................................................................78
5.14.6.4 Flight Timer...................................................................................................................................80
5.14.6.5 Compass.........................................................................................................................................80
5.14.6.6 Motor Battery Gauge.....................................................................................................................80
5.14.6.7 Home/Center Screen Marker..........................................................................................................80
5.14.6.8 Flight Mode Indicator....................................................................................................................80
5.14.6.9 Graphical Variometer.....................................................................................................................80
5.14.6.10 Artificial Horizon Indicator.........................................................................................................81
5.14.7 Setting OSD Alarms.........................................................................................................................81
5.14.7.1 Low Pack Voltage Alarm...............................................................................................................81
5.14.7.2 Low Video Transmitter Voltage Alarm.........................................................................................82
5.14.7.3 Low milliamp­Hours (mAH) Remaining Alarm...........................................................................82
5.14.7.4 High Barometric Altitude Alarm...................................................................................................82
5.14.7.5 Distance to Pilot Alarm..................................................................................................................82
5.14.7.6 Speaking Alarm Values.................................................................................................................82
5.15 Konfiguration und Kalibrierung des magnetischen Kompasses...............................................................82
5.15.1 Den Kompass mit Starrflügler­Modellen verwenden.......................................................................82
5.15.2 Kalibrierung des Kompasses.............................................................................................................83
5.15.2.1 Schritte vor der Kalibrierung.........................................................................................................83
5.15.2.2 Kalibrierung über das Menü per Steuerknüppel............................................................................83
5.15.2.3 Kalibrierung über den Modus­Schalter..........................................................................................84
5.15.3 Test des Kompasses..........................................................................................................................84
5.15.3.2 Test des Kompasses auf dem Flugfeld...........................................................................................84
5.16 Konfiguration der EagleEyesTM FPV­Station.........................................................................................85
6 Erste Flüge..........................................................................................................................................................86
6.1 Checkliste vor dem Flug (Preflight Checklist)...........................................................................................86
6.1.1 Rücksetzen der Heimatposition..........................................................................................................87
6.2 Voraussetzungen für den Erstflug...............................................................................................................87
S e i t e | 5 www.globe-flight.de 6.2.1 Tests am Boden vor dem ersten Flug..................................................................................................87
6.2.1.1 Vibrationsprüfung bei Starrflüglern.................................................................................................87
6.2.1.2 Prüfen der Steuerrichtung bei Multikoptern....................................................................................87
6.2.2 Flugmodus beim Start.........................................................................................................................88
6.3 Fluglage des des Modells in der Luft einstellen.........................................................................................88
6.3.1 Fluglage eines Multirotors einstellen..................................................................................................88
6.3.2 Fluglage eines Starrflüglers einstellen................................................................................................88
6.3.3 optimale Fluglage beim Starrflügler festlegen....................................................................................89
6.4 Test und Betrieb der RTH­Funktion (Return to Home).............................................................................89
6.4.1 Einschränkungen beim RTH­Betrieb..................................................................................................89
6.4.2 RTH zunächst am Boden testen..........................................................................................................90
6.4.3 RTH in der Luft testen........................................................................................................................90
7 erweitertes Setup und Kalibrierung des Vectors................................................................................................90
7.1 Erweitertes OSD Setup...............................................................................................................................90
7.1.1 Erweitertes OSD­Setup über einzelne Untermenüs............................................................................91
7.1.2 Gauges and Swatches..........................................................................................................................92
7.1.2.1 Gauge and Swatch Colors and Thresholds......................................................................................93
7.1.2.2 Configuring Gauges and Swatches..................................................................................................93
7.1.2.3 The Gauge/Swatch Setup Menu.......................................................................................................93
7.1.2.4 Besonderer Hinweis zu Anzeige der Motorspannung (Akku­Pack)................................................95
7.1.3 Menü für erweiterte Grafiken und Anzeigen......................................................................................95
7.2 Verwendung optionaler RPM­ und Temperatursensoren...........................................................................95
7.2.1 Temperatur­Sensor..............................................................................................................................95
7.2.2 Drehzahl­Sensor für bürstenlose Motoren..........................................................................................96
7.2.2.1 Einstellungen des Drehzahl­Sensors für bürstenlose Motoren........................................................96
7.2.2.2 Konfiguration und Verkabelung des RPM­Sensors für bürstenlose Motoren.................................96
7.3 Wegpunkte..................................................................................................................................................97
7.3.1 Konfiguration der Wegpunkte............................................................................................................97
7.3.2 Wegpunkte im OSD anzeigen lassen..................................................................................................97
7.4 Daten im Logfile ablegen...........................................................................................................................99
7.4.1 Mitprotokollierung konfigurieren.......................................................................................................99
7.4.2 Herunterladen, Ansehen und Speichern der aufgenommenen Informationen des Fluges................100
7.4.2.1 Herunterladen der Daten................................................................................................................100
7.4.2.2 Ansicht der Daten...........................................................................................................................100
7.4.2.3 Benachrichtigungen vom Flug anzeigen........................................................................................100
7.4.2.4 Sessions..........................................................................................................................................101
7.4.2.5 Speichern und Laden der Daten­Dateien.......................................................................................101
7.4.2.6 Excel zur Anzeige der Daten nutzen..............................................................................................101
7.4.3 Aufzeichnen erweiterter Daten und Telemetrie­Funktionen.............................................................101
7.5 erweiterte Einstellungen für RTH.............................................................................................................102
7.5.1 Höhe im Rückkehrmodus einstellen.................................................................................................102
7.5.2 Andere erweiterte Einstellungen für RTH........................................................................................103
7.5.2.1 Minimale Geschwindigkeit bei RTH.............................................................................................103
7.5.2.2 RTH bei niedriger Flughöhe aktivieren (nur bei Starrflüglern).....................................................104
7.5.2.3 PCM­Funktionsstörungs­Erkennung deaktivieren.........................................................................104
S e i t e | 6 www.globe-flight.de 7.6 Akustisches Variometer............................................................................................................................104
7.7 Kalibrierung des Vectors..........................................................................................................................105
7.7.1 Elektrische Kalibrierung...................................................................................................................106
7.7.2 Kalibrierung des Höhenmessers........................................................................................................107
7.8 GPS­Konfiguration...................................................................................................................................107
7.8.1 Anzeigeformat der GPS­Position wählen.........................................................................................107
7.8.2 Einstellungen für die Qualität des GPS­fix ändern...........................................................................108
8 Fehlerbehandlung.............................................................................................................................................109
9 Angezeigte Meldungen.....................................................................................................................................113
10 Beschreibung der nummerischen Anzeigen...................................................................................................118
11 Vorschriftsmäßigkeit......................................................................................................................................121
12 Gewährleistung/Bedingungen........................................................................................................................121
13 Konfirmitätserklärung....................................................................................................................................123
S e i t e | 7 www.globe-flight.de 1 Sicherheit
Der Vector ist speziell für Modell-Flugzeuge, -Boote oder -Fahrzeuge im Hobbybereich vorgesehen.
Die Verwendung in weiteren Bereichen wird nicht unterstützt. Weiterhin wird darauf verwiesen, daß
die Nutzung des Vectors in all solch fremden Kategorien große Gefahren für Sachwerte, Gesundheit
oder gar Leben bedeutet.
Die Firmen Globe Flight GmbH oder EagleTree können nicht für Schäden durch die Nutzung
des Produkts verantwortlich gemacht werden. Durch den eigenhändigen Einbau des Vectors
in selbst angefertigte Modelle, obliegt jegliche Zuständigkeit beim Nutzer bzw. Bauherrn.
1.1 Lese die Anleitung!
Diese Anleitung enthält wichtige Informationen, die für den Aufbau und Betrieb sehr wichtig sind.
Lese das Dokument unbedingt vor der Inbetriebnahme gründlich. Andernfalls sind Beschädigungen
oder Verletzungen nicht auszuschließen.
Die neueste Version der Anleitung ist im Downloadbereich der Firmen Globe Flight GmbH und
EagleTree verfügbar (http://www.eagletreesystems.org).
Sollten nach dem Studieren dieses Dokuments noch Fragen bestehen, wende Dich an den Abschnitt
„Wie erhalte ich weitere Hilfe“ weiter unten.
Lesen dieser Anleitung soll auch Freude bereiten. In jedem Fall bedeutet der Zeitaufwand
hierfür weniger Arbeit als der Neuaufbau eines kompletten Modells nach Problemen!
1.2 Spezielle Symbole dieser Anleitung
Warnmeldung, daß Nichteinhaltung der Hinweise ernsthafte Schäden oder gar Verletzungen
bedeuten kann.
In Vorbereitung. Dieser Punkt befindet sich im experimentellen Status, ist nicht vollständig oder
in Entwicklung.
Beschreibt den Einsatz in Flugmodellen mit Starrflügeln (Flächenmodelle)
Beschreibt den Einsatz in Multirotor-Flugmodellen
Nützlicher Hinweis
S e i t e | 8 www.globe-flight.de 1.3 Generelle Sicherheitshinweise
Zusätzlich zu allen anderen Warnungen in dieser Anleitung, sollten folgende Punkte immer
speziell beachtet werden:
•
Der Vector ist für den Einsatz im Hobby- bzw. Freizeitbereich, hier im Modellflugzeug,
vorgesehen. Jeglicher andere Verwendung wird nicht unterstützt.
•
Bei Einstellarbeiten am Vector unbedingt immer die Propeller entfernen oder den Antrieb
deaktivieren.
•
Fahrtenregler oder Servos sind erst nach Auswahl und Überprüfung des richtigen
Rahmentyps mit dem Vector zu verbinden. Andernfalls besteht die Gefahr, daß die Propeller
des Multirotors unkontrolliert und mit hoher Geschwindigkeit anlaufen können. Servos in den
Tragflächen können bis zum Anschlag laufen und beschädigt werden.
•
Vor dem Start der Motoren auf genügend Abstand zum Modell achten. Bereits aktiviertes
Modell vorsichtig handhaben. Drehenden Propellern nicht zu nahe kommen.
•
Wir empfehlen das Tragen eines entsprechenden Augenschutzes beim Betrieb von Rotoren.
•
Ferngesteuerte Modelle und das Zubehör sind kein Spielzeug. Für Kinder nicht geeignet.
•
Für den FPV-Betrieb empfehlen wir unbedingt die Unterstützung durch eine zweite Person. So
ein „Spotter“ kann das Modell während des Fluges überwachen und im Fehlerfall notfalls
übernehmen.
•
Beachte die gesetzlichen Regelungen für den Flugbetrieb.
•
Piloten, die mit dem Modellflug erst beginnen, sollten sich zunächst an erfahrene Modellbauer
wenden. Bei Modellvereinen in der Nähe kann man sich recht gut über Aufbau bzw. Betrieb
informieren und erste Fertigkeiten beim Flug aneignen. Diese Fertigkeiten werden besonders
bei FPV benötigt, sind die Herausforderungen hier doch nochmal etwas anspruchsvoller, als
beim Steuern des Modells vom Boden aus.
•
Betreibe das Modell niemals in der Nähe oder über hohen Gebäuden, Strom-/Telefonleitungen oder anderen Hindernissen. Überfliege niemals Menschen oder Tiere.
Kein Alkohol oder Drogen!
•
Achte darauf, den Vector nicht mit Nässe in Berührung zu bringen. Insbesondere regnerische
Tage sind für den Flug nicht geeignet.
•
Verkabelung im Modell nicht ändern, wenn das System mit dem Akku verbunden ist
(nur im spannungslosen Zustand arbeiten).
S e i t e | 9 www.globe-flight.de 2 Überblick
2.1 Einleitung
Danke für den Erwerb des Vectors! Basierend auf den Erfahrungen der Fa. EagleTree mit der
Trägheits-Stabilisierung von Flugmodellen und Videotechnik, enthält die Vector-Flugsteuerung +
OSD alles, von was Du schon immer geträumt haben wirst. Sämtliche Funktionen sind kleinen,
leichten und einfach zu nutzenden Modulen untergebracht:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Unkomplizierter Aufbau und Betrieb bereits ab Auslieferung. PC hierzu nicht unbedingt nötig.
Flugkontrolle für Starrflügler und Multirotor-Modelle mit GPS und RTH (Return to home).
Integriertes OSD mit Farbdarstellung.
Das OSD ist voll konfigurierbar. Die Darstellung läßt sich je nach eigenen Vorstellungen so
einfach oder detailliert wie gewünscht einstellen.
OSD zeigt auch nach Ausfall der Kamera noch Daten an.
Kompatiblität: PCM-, SPPM- und S.BUS TM - Empfänger (verschiedene Möglichkeiten der
RSSI-Auswertung).
Erweiterbar mit diversen externen Zusatzsensoren und Zubehör. Firmware-Updates sind über
das Internet machbar.
Flexibel mit oder ohne zusätzliche FPV-Ausrüstung zu nutzen.
Eingebauter Flugrekorder: Kann im Fehlerfall Klarheit verschaffen und Vermutungen
beseitigen.
Reduzierter Verkabelungsaufwand: Innovative Verdrahtung mit integrierter Aufteilung der
Stromversorgung vereinfacht die Anschlußarbeiten.
Eingebauter Höhenmesser, magnetischer Kompass und IMU.
Stromsensor ermöglicht effiziente Spannungsversorgung. Unterstützt den Anschluß von bis
zu 6S LiPo-Zellen.
S e i t e | 10 www.globe-flight.de 2.2 Lieferumfang
In Deiner Lieferung sollte sich folgendes befinden:
•
•
•
•
Vector Controller (Hauptmodul)
Stromsensor/PSU (Deans TM, XT60 TM oder lose Kabel).
GPS/Magnetfeldsensor (GPS/Mag) mit Standfuß, Montageclip und Schraube
Jeweils Kabelsatz für Video-, Audio- (nicht abgebildet), GPS- und Empfänger-Verkabelung
2.3 Beschreibung
•
•
•
•
•
•
•
Unterstützte Flugmodellarten:
- Traditionelle Starrflügel- und V-Leitwerks-Modelle
- Multikopter vom Typ Tricopter, Quadrocopter und Hexacopter
Empfohlene Flugmodellarten: Zum aktuellen Stand nicht für große und schwere Flugmodelle
geeignet. Beispielsweise große Scale-Flieger mit Starrflügel, Modelle mit Verbrennungsantrieb
oder Multirotoren mit mehr als 650mm Durchmesser.
Video formate: Automatische Erkennung von NTSC oder PAL
Servos/Empfänger Frequenz:
- Für Starrflügel: bis zu 40 Hz einstellbar
- Multirotoren (einschließlich Kurs-Servo beim Tricopter): 400 Hz
Abmessungen (Länge x Breite x Höhe):
- Hauptmodul: 65mm x 33mm x 14mm
- GPS/Mag: 35mm x 24mm x 15mm
- Stromsensor/PSU (mit Deans TM): 42mm x 19mm x 18mm
Gewicht (etwa):
- Hauptmodul: 21g
- GPS/Mag: 13g
- Stromsensor/PSU (mit Deans TM): 15g
Stromsensor/PSU:
- Messbarer Spitzenstrom: 140 A (S. auch Abschnitt 3.4)
- Maximale Eingangsspannung: 6S/25,2V LiPo-Akku
- Maximaler Strom der 12V-PSU: 1A
- Maximaler Strom der 5V-PSU: 1A
S e i t e | 11 www.globe-flight.de 2.4 Wie an weitere Hilfe gelangen oder neue Funktionen erhalten
Eagle Tree ist sehr engagiert darin, Kunden den besten Service zu bieten. Hast Du die Anleitung
gelesen und immer noch fragen - einfach melden. Wir möchten Deine wertvolle Zeit keinesfalls mit
Problemen belasten, die für uns wahrscheinlich schnell zu lösen sind.
Hilfe ist ständig auf der Website "RCGroups" verfügbar:
http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=2032857
Oder besuche den Beitrag auf "FPVLab":
http://fpvlab.com/forums/showthread.php?22260
Vielleicht hatte ja jemand schon genau Dein Problem und hat darüber geschrieben. Andernfalls
erhältst Du hier auf Deine Anfrage eine sehr schnelle Antwort durch die Eagle Tree Community.
Diese Seiten erfordern leider Kenntnisse der Englischen Sprache. Solltest Du dieser nicht so gut
mächtig sein, wende Dich bitte an die Fa. Globe Flight GmbH als Partner von Eagle Tree.
Gerne nimmt Eagle Tree auch Anregungen für weitere Funktionen oder Verbesserungen entgegen.
Sollte Dir etwas auffallen, schreibe uns eine Email an support@eagletreesystems.com oder
info@globe-flight.de.
2.5 Installation der Software und Update der Firmware
Für die Konfiguration oder Updates des Vectors muß die Programmsoftware auf einem kompatiblen
Rechner installiert sein. (Programm ist nicht unbedingt erforderlich. Nur bei den erwähnten
Änderungen wird natürlich die Software benötigt.)
Weiterhin wird ein Standard USB-Kabel vom Typ "Mini" benötigt. Wir gehen
davon aus, daß Du ein solches bereits besitzt. Diese sind jedoch im Handel
vielfältig zu erwerben.
2.5.1 Kompatiblität der Software
Das Programm ist mit den Betriebssystemen Windows Vista, Windows 7 und Windows 8/8.1
kompatibel. Die meisten PCs, Laptops, Notebooks oder Tabletts (einschließlich Surface TM ProTM) sind
als Umgebung geeignet.
Es sollte eine mindeste Bildschirmauflösung von 1027 x 768 Pixeln verfügbar sein.
Auch auf anderen Betriebssystemen (z.B. Mac TM) kannst du das Programm mit Hilfe eines sauber
installierten Windows-Emulators (VMWare TM) aufrufen.
S e i t e | 12 www.globe-flight.de 2.5.2 Neueste Programmversion herunterladen
Die neueste Softwareversion für die Einrichtung des Vectors erhältst Du über die Funktion
"Download Latest Software" innerhalb des Programms. Im Internet findest Du das Programm auf der
Supportseite unter http://www.eagletreesystems.com.
Dort kannst Du auch die aktuell verfügbare Version mit Deiner installierten Variante vergleichen. Die
derzeitige Software-Version kannst Du im Fenster links unten ablesen.
2.5.3 Update der Vector-Firmware
Auch wenn die Einstellungen des Vectors hauptsächlich über die Steuer-Sticks der Fernsteuerung
gemacht werden, ist ein regelmäßiges Update der Firmware zu empfehlen. Manchmal gibt es neue
Funktionen oder die Behebung von Problemen wurde eingearbeitet. So etwas verbessert die
Funktion der Flugausrüstung und wird nur über eine Aktualisierung der Firmware erledigt.
Prüfe zunächst Deine aktuell installierte Firmwareversion auf
dem Vector. Diese wird beim Start des Moduls auf dem
unteren Teil des OSD-Bildschirms angezeigt. Nebenstehend
ist auch die Überprüfung der Version m. H. des FirmwareUpdate Punktes innerhalb des Konfigurations-Programms
abgebildet. Vergleiche einfach die angezeigte Version mit der
freigegeben Variante auf unserer Webseite (im Bereich
"Software Download“).
Für das Update der Vector-Firmware installiere die neueste
Software-Version und verbinde den Vector über USB. Drücke
"Firmware Update" in der Programmoberfläche (untere
Knopfleiste) und folge den Anweisungen.
S e i t e | 13 www.globe-flight.de Schließe schon vor dem Update auch das GPS/Mag-Modul an den Vector an.
Auch dessen Firmware wird bei Auswahl mit upgedatet.
Beachte, daß beim Einrichtung eines neuen Hauptprogramms auch die Firmware des Vectors beim
Anschluß automatisch aktualisiert wird.
2.6 Informationen bei wichtigen Updates des Vectors erhalten
Die Fa. Eagle Tree führt regelmäßig Updates der Firmware und des Bedienprogramms durch. Darin
sind vor allem neue Funktionen und sich ergebene Fehlerbehebungen enthalten. Es gibt zwei
Möglichkeiten, sich über diese Updates zu informieren:
1) Schreibe dich bei dem Beitrag „Vector update Notification“ auf „RC Groups“ ein. Wann immer
wir neue Software oder eine neue Hardware zur Verfügung stellen, werden wir dort einen
Hinweis vermerken. Über deine durchgeführte Registrierung solltest du dies auch als Mail
bekommen. Beachte, dass dieser Beitrag von uns wieder immer wieder geschlossen wird.
Dadurch verhindern wir, dass du unnötig Mails erhältst.
HTTP://www.rcgroups.com/Forums/showthread.php?t=2159747
2) Besuche uns auf Facebook. Auch dort werden wir Hinweise zu neuer Software oder wichtigen
Hardware- Erweiterungen einstellen.
HTTP://www.facebook.com/eagletreesystems
2.7 Erläuterung zu in der Anleitung verwendeten Abkürzungen
Hier die Beschreibung einiger Begriffe innerhalb dieser Anleitung.
FPV – FPV ist die Abkürzung für „First Person View“. Solltest du damit nicht vertraut sein, findest du
im Internet viele Webseiten zu diesem Thema.
OSD – OSD ist das Kürzel für „On Sceen Display“. Es zeigt Fluginformationen, die in das Bild der
Videokamera eingeblendet werden.
RTH - „Return To Home“. Fällt die RC Verbindung aus, kann der Vector das Modell hiermit optional
zu einem Heimatpunkt zurück steuern.
Software - diese Abkürzung bezieht sich innerhalb der Anleitung auf unser Windows PC Programm.
Firmware - die Firmware ist der Code, der innerhalb des Vectors zum Einsatz kommt. Die neueste
Firmware ist immer in der Software zu finden.
S e i t e | 14 www.globe-flight.de Stabilisierung oder Flugkontrolle - der Teil des Vectors, der dein Modell während des Fluges
stabilisiert.
Neigung (pitch) - anheben oder senken der Nase des Modells (Kippen des Multirotors nach vorne
oder hinten). Wird normalerweise durch das Höhenruder gesteuert.
Rollen (roll) - neigen des Modells um die Längsachse (Schrägstellen des Multirotors zur Seite). Wird
normalerweise durch die Querruderfunktion gesteuert.
Kurs (yaw) - Drehen des Modells um die Hochachse. Entspricht der Steuerfunktion des
Seitenruders.
Achse (Axis) - die Linie, die imaginär durch verschiedene Achsen des Modells läuft. Beispielsweise
horizontal durch die Flügel des Flugzeuges gezogen (für die Neigung).
Verstärkung (Gain) - Wert der festlegt, wie stark die Stabilisierung arbeitet um das Modell in einer
bestimmten Ausrichtung zu halten.
Schwingungen - schnelle Schwingungen des Modells um eine der Achsen. Kann durch zu hohe
Verstärkungseinstellung verursacht sein.
Sendemodus 2 - Steuermodus der Fernsteuerung, der die Funktionen Gas und Seitenruder auf
dem linken Stick beinhaltet. Querruder und Höhenruder befinden sich hierbei auf
dem rechten Steuerknüppel.
Kontrollstick - hiermit ist an Fernsteuerungen mit dem Sendemodus 2 der Knüppel für die Höhenund Querruder-Steuerung („Pitch“ und „Roll“) gemeint.
Fluglage - die Orientierung des Modells in Bezug zum Horizont.
2 D Modus – Bei Mittelstellung der Steuerknüppel wird das Modell vom Vector in eine waagerecht
ausgerichtete Fluglage gebracht.
S e i t e | 15 www.globe-flight.de 3 D Modus – Der Vector versucht die aktuelle Fluglage des Modell in der Mittelstellung der
Steuerknüppel beizubehalten. Die Steuerruder werden dazu automatisch angesteuert.
Kreisel-Modus – Der Modus entspricht der Funktion eingebauter Gyro-Sensoren an den Ausgängen
der entsprechenden Steuerservos.
Heading - die aktuelle Bewegungsrichtung des Modells auf Norden bezogen.
Steuerflächen - die Steuerklappen deines Modells (Höhenruder, Querruder, etc.)
Schalter für Flugmodus - ein Schalter (zwei oder drei Stufen) an deinem Sender der RC Anlage,
der zum Steuern des „Mod“-Eingangs am Vector konfiguriert wurde.
Toggle - ein schnelles schalten des Modus-Schalters zwischen seinen Entstellungen.
Configuration Gestures – eine Abfolge von Schaltungen des Mode-Schalters. Die Abfolge bestimmt
über die durchzuführende Konfiguration.
PSU - „Power Supply Unit“. Dies bezieht sich auf die Spannungsversorgung für 5 V und 12 V, die im
Stromsensor des Vectors verbaut ist.
Toilet Bowl - Dieser Effekt tritt bei Multirotoren auf wenn ein Kompass- oder Konfigurationsfehler
vorliegt. Der Kopter bleibt dabei nicht im gewünschten, stabilen Schwebe-zustand,
sondern fliegt eine kreisförmige, immer größer werdende Flugbahn.
S e i t e | 16 www.globe-flight.de 3 Anschließen des Vectors
Dieser Abschnitt beschreibt die Verkabelung des Vectors. Mit eingeschlossen sind die Verbindungen
zum RC Empfänger, zu den Servos oder Fahrtenreglern sowie zum Videosender und der Kamera
(FPV).
3.1 Anschluss der Steuerverbindungen des Vectors
In nachstehendem Bild ist die Funktion jedes Anschlusses am Vector zu erkennen. Auch zusätzliche
Informationen sind der Darstellung zu entnehmen.
S e i t e | 17 www.globe-flight.de 3.1.1 Sicherheitsstromversorgung
Soll der Vector zur Sicherheit an eine weitere Stromversorgung angeschlossen werden, kann der
mittlere Pin der RSSI/5V Backup-Steckverbindung hierfür genutzt werden. Im Normalfall läuft die
Versorgung des Vectors über den Stromsensor/PSU. Ist die Spannung am Backup Pin jedoch um
0,5 V höher als die vom Stromsensor/PSU bereitgestellte Versorgung, wird diese für den Betrieb des
Vectors verwendet.
Liegt beispielsweise am Backup Eingang die Versorgungsspannung eines BECs (Empfänger) von 5V
an, nutzt der Vector immer die PSU -Spannung, solange diese über 4,5 V beträgt.
Beachte, dass die Spannung am Backup-Eingang immer nur den Vector bzw. seine über den
Bus verbundenen Sensoren versorgt.
3.2 Anschlüsse am GPS/mag- und Stromsensors/PSU
Im untenstehenden Bild sind die Verbindungen des Stromsensors/PSU (Deans TM), des GPS/Magund des optionalen Pitot-Geschwindigkeitssensors zu sehen.
Die mit Bus beschrifteten Anschlüsse des GPS/Mag-und Geschwindigkeitssensors sind intern
miteinander verbunden. In welcher Reihenfolge die Sensoren also miteinander verbunden
werden, spielt keine Rolle.
Schließe niemals den GPS/Mag-oder Pitot-Sensor am Audio-Eingang des Vectors an!
Andernfalls wird dies den Sensor zerstören!
S e i t e | 18 www.globe-flight.de 3.3 Stromversorgung über den Stromsensor/PSU
Das hocheffiziente PSU-Modul des Vectors erlaubt den Anschluss von bis zu 6 LiPo-Zellen. Am
Ausgang stehen jeweils 5 V und 12 V mit einem Strom von bis zu 1 A pro Kanal bereit. Dadurch ist
es perfekt geeignet, auch die FPV-Ausrüstung zu versorgen. In einem Multikopter kann sogar der
Empfänger mit betrieben werden (Nur falls keine Servos an diesem Empfänger angeschlossen sind).
Ein weiteres externes BEC kann somit entfallen.
Verwende die Spannungen der PSU niemals zur Versorgung der Servos im Modell! Durch die
erhöhte Stromaufnahme kann das Modul abschalten und einen Absturz verursachen. Servos
sollten immer über ein externes BEC oder einen Akkupack betrieben werden.
Beachte, dass die 12 V Regulierung die Spannung nicht anheben kann. Ein angeschlossener drei
Zellen LiPo-Akku mit z. B. 11,5 V Ausgangsspannung, wird um 0,5 V auf hier 11 V reduziert.
Produkte anderer Hersteller reduzieren typisch um etwa 1,3 V. Weiterhin produzieren diese oft
Störungen im UHF-Band und sorgen für Probleme, die du bestimmt nicht brauchst. Unsere
Stromversorgung ist, so gesehen, für die meisten Videosender und Kameras mit einer
Betriebsspannung von 12 V geeignet. Höhere Spannungen können jedoch auch über den
Kabelbaum für das Video Equipment (Kabelbaum im Bild unten Punkte „A“ und „E“) eingespeist
werden.
3.4 Maximale und andauernde Stromaufnahme über den Stromsensor
Der maximal mögliche Strom über den Stromsensor hängt unter anderem von den verwendeten
Steckern und Kabeln ab.
Ist die Stromaufnahme deines Modells recht hoch (größer als beispielsweise regelmäßig über 60 A),
vergewissere dich, dass alle Elemente im Stromkreis auch für diesen maximalen Strom ausgelegt
sind.
Wir empfehlen in solchen Fällen unbedingt, mit dem System einen “Trockentest“ noch am Boden
durchzuführen. Kontrolliere alle Anschlüsse auf überschüssige Wärmeentwicklung oder
Fehlfunktionen. Betreibe das Modell auch erst, wenn du alle Probleme hierbei gefunden und
beseitigt hast.
Wir empfehlen außerdem, den Stromsensor möglichst an einer gut gelüfteten Stelle zu montieren.
Halte dich in jedem Fall an die vom Hersteller vorgeschriebenen Spitzenwerte aller am
Stromsensor angeschlossenen Bauteile. Wir erinnern erneut an die Gefahr einer starken
Überhitzung durch zu hohen Strom. Hierdurch können Verbindungen oder die PSU ausfallen
und einen Absturz verursachen!
Überprüfe alle Steckverbindungen auf mögliche Fehler oder Beschädigungen!
S e i t e | 19 www.globe-flight.de 3.5 Verkabelung des Vectors
der Kabelbaum des Vectors ist nebenstehend abgebildet. Beachte zudem, dass auch ein ErsatzKabelbaum verfügbar ist (VEC-CAB-SET). Mit diesem Zusatzteil ist es recht einfach den Vector von
Modell zu Modell umzuziehen.
Video Kabelstrang - leitet das Videosignal und die Versorgungsspannung vom Stromsensor/PSU
zum Vector. Optional zudem mit einem Videosender, der Kamera und dem
Mikrofon.
Audiokabelstrang - dieses Kabel verbindet dein Mikrofon und außerdem den Audioausgang mit
dem Videosender.
Empfänger Verbindung - dieser Satz dient der Verbindung zwischen RC- Empfänger und Vector.
GPS Kabel - dieses verbindet den Vector und das GPS/mag-Modul
3.5.1 Video-Kabelstrang und das Verbinden von Kamera und Sender
Der neuartige Video-Kabelstrang des Vectors ermöglicht es sehr einfach, Kameras und Sender mit
einer Spannung von 5 V oder 12 V anzuschließen. Die Abbildung weiter unten zeigt eine typische
Verkabelung zwischen einer 12 V Kamera, einem 12 V Sender und einem Mikrofon.
Als ersten Schritt schließt du herkömmliche Servo Stecker an den Verbindungskabeln der Kamera
und des Senders an. Oft befinden sich solche Stecker bereits daran. Die Stecker und das zum
Crimpen notwendige Werkzeug ist online oder in deinem Modellbau-Laden erhältlich.
S e i t e | 20 www.globe-flight.de Beziehe dich beim Verkabeln auf das Bild unten. Vergewissere dich zu der Belegung und den
richtigen Signalen auch in den Anleitungen der betreffenden Elemente. Der Servo-Stecker ist nun
gemäß der Abbildung anzubringen.
Servo-Adapter-Kabel sind für die meisten Kameras und Videosender bei vielen FPV- Shops im
Internet erhältlich.
S e i t e | 21 www.globe-flight.de Stelle unbedingt sicher, dass die Polarität am Servo-Stecker richtig ist. Die Anschlüsse für
Signal (S), + und - müssen mit dem weiblichen Anschluss am gegenüberliegenden
Videokabelbaum übereinstimmen!
Verwendest du eine Kamera mit eingebauter Stromversorgung (z. B. Gopro TM), muss die
Spannungsader nicht verbunden werden.
In Bezug auf die untere Abbildung, schließe nun den Servo-Stecker der Kamera am Anschluss „F“
und den Stecker des Sendemoduls am Anschluss „C“ des Video-Kabelstrangs an.
Im Innern des Vectormoduls ist die rote Ader des Stromanschlusses „D“ mit der ebenfalls roten
Ader am Kameraanschluss „F“ verbunden. Die rote Ader für die Stromversorgung des Senders
am Anschluss „E“ stimmt mit der roten Ader am Senderanschluss „C“ überein. Weiterhin sind
auch alle Minus-Verbindungen mit schwarzen Adern im Vector intern miteinander verbunden.
S e i t e | 22 www.globe-flight.de 3.5.2 Videokamera und Sender mit Strom versorgen
Mit dem Vector ist die Stromversorgung der Videoausrüstung sehr einfach.
Nachfolgend einige typische Anschlussstrategien, abhängig von der Akkuanzahl, Spannung für
Sender und Kamera, etc.
Pass auf beim Verkabeln der 12 V oder 5 V Stromversorgung mit Kamera oder Sender!
Falsche Auswahl wird diese Verbraucher sehr wahrscheinlich zerstören.
Bedenke, dass bei Verwendung eines 3s- (oder weniger Zellen) Akkupacks die Spannung am
12 V- Ausgang um weitere 0,5 V verringert wird. Manche Videosender reduzieren bei Versorgungsspannungen unter 12 V ebenfalls die Ausgangssendeleistung. Für maximale Reichweite erfordert
dies einen entsprechenden Regler, der über den Anschluß „A“ und den Spannungseingang (für
Sender) “E“ eine angepasste Versorgung einspeist. Auch ein zusätzlicher Video-Akku ist hier
möglich.
Überschreite niemals den maximalen Strom von 1 A an den 5 V- oder 12 V-Ausgängen. Dies
kann andernfalls einen Ausfall des PSU- Reglers bewirken. Der Vector und die Videoausrüstung kann dadurch ausfallen. Diese Stromausgänge dürfen auch niemals für andere Geräte
als die Videoausrüstung verwendet werden!
Normalerweise benötigen nur sehr leistungsstarke Videosender Strom über 1 A. Bitte überprüfe
deinen Sender schon vor dem Anschluss betreffend der Stromaufnahme.
Die Entnahme von 1 A gleichzeitig am 5 V- und 12 V- Ausgang ist unproblematisch.
S e i t e | 23 www.globe-flight.de 3.5.3 Audio-Kabelstrang und die Verbindung mit dem Vector
Möchtest du keine Sprachausgabe oder das akustische Vario-Meter hören, muss der
Audiokabelstrang nicht verbunden werden. Dieser Schritt kann dann übersprungen werden.
Bezugnehmend auf untenstehende Abbildung:
Um die Sprachausgabe und das akustische Vario-Meter zu hören, verbinde den Kabelsatz mit dem
Audio-Anschluss des Vectors. Verbinde ebenfalls den Audioeingang über den angebrachten ServoStecker (wie oben beschrieben) mit dem mit „Tx Audio“ beschrifteten Anschluss am
Audiokabelbaum.
Möchtest du in dieser Konfiguration auch ein Mikrofon nutzen, verbinde dessen Steckverbindung mit
dem „Mikrofon“ -Anschluß am Kabelbaum. Achte auf die korrekte Belegung des Steckers.
Beachte, dass die rote Ader am „Kamera/Mic“-Stromeingang „D“ mit der ebenfalls roten Ader
des „Mikrofon“ -Anschlusses übereinstimmt.
3.5.4 Empfänger-Anschlusskabel des Vectors
Das Empfänger-Anschlusskabel verbindet den Vector mit den Servo-Ausgängen des RCEmpfängers. Die Belegung der Anschlussstecker ist aus dem Bild ersichtlich.
Versorge deinen Empfänger niemals mit einer Spannung, die höher ist, als in der Anleitung
angegeben.
S e i t e | 24 www.globe-flight.de Vom Vector werden weder Empfänger noch Servos mit Strom versorgt. Für den Betrieb der
RC- Anlage kommt die normale Stromversorgung zur Anwendung. Somit wird der Empfänger über
ein externes BEC , das im Fahrtenregler verbaute BEC oder einen separaten Akku betrieben.
Egal welche Spannung dort zur Verfügung steht, wird diese durch den Vector hindurch direkt zu
Empfänger und Servos weitergeleitet.
Für die Versorgung eines RC Empfängers in Multikoptern kann auch der 5 V Ausgang des PSUModuls genutzt werden. Allerdings nur, sofern diese Spannung nicht auch für die Versorgung einer
Kamera oder eines Videosenders genutzt wird. In Abschnitt 3.5.6 , „Empfänger-Stromversorgung in
Multikoptern“ wird noch näher darauf eingegangen.
Drei Arten von Empfängereingängen werden vom Vector unterstützt:
Traditionell (parallel): Jeder der relevanten Anschlüsse am Kabelbaum muss mit dem
entsprechenden Ausgangsport des RC Empfängers verbunden werden. In Abschnitt 3.5.7 findest du
weitere Hinweise hierzu.
Seriell PPM (SPPM) und s. Bus TM (serieller Modus): Nur das mit „Ail“ beschriftete Kabel des
Kabelsatzes sollte mit dem entsprechenden SPPM- oder S.Bus- Ausgang des Empfängers
verbunden werden
Hinweis: Im seriellen Modus (S. Bus) verbinde nur das Kabel „Ail“ mit dem RC-Empfänger. Schließe
dann niemals noch andere Kabel am Empfänger an.
Um die Verkabelung zu reduzieren, kannst du bei Verwendung des seriellen Modus die Stecker
aller nicht benötigten Verbindungen entfernen. Isoliere die offenen Enden und sichere sie für
eventuellen späteren Gebrauch.
3.5.5 Empfänger Anschlusskabel und Stromaufnahme (nur bei Starrflüglern)
Bei normalen Modellen wird das BEC eines Fahrtenreglers mit dem Gasausgang des Vectors
verbunden. Dieses BEC dient der Stromversorgung aller am Servo-Ausgang des Vectors
angeschlossenen Servos. Solltest du dein Modell mit diesem Aufbau betreiben, kannst du
folgenden Schritt überspringen.
Du kannst diesen Schritt auch überspringen, wenn du nur kleine Servos verwendest. Ebenso, wenn
das BEC nur bis zu 6 A oder weniger ausgelegt ist (hauptsächlich der Fall).
Sollte der AIL-Anschluss des Empfängerkabelsatzes zur Stromversorgung mit dem Empfänger
verbunden sein und hierüber größere Servos über den Vector versorgt werden, halte dich bitte an
folgende Beschreibung. Ebenfalls, wenn größere Servos sowohl am Empfänger und am Vector
angeschlossen sind:
Strom über 6 A darf nicht dauerhaft durch den AIL-Anschluss fließen.
Der Anhalt für zu hohen Stromfluss kann eine Erwärmung des „AIL-Kabels“ nach dem Flug sein.
S e i t e | 25 www.globe-flight.de Sollten in deiner Konfiguration also mehr als 6 A dauerhaft durch den AIL-Draht fließen, hast du
grundsätzlich zwei Möglichkeiten, die Stromversorgung aller genutzten Servos herzustellen:
•
Nutze einen freien Servos Anschluss am Empfänger und verbinde ihn mit einem freien Kanal
des Vectors.
•
Sollten keine freien Servo-Anschlüsse mehr vorhanden sein, ist eine weitere Lösung im Bild
erkennbar.
3.5.6 Stromversorgung des Empfängers in Multikoptern
Die 5 V-Spannung am Anschluss “B“ kann in Multikoptern normalerweise zur Versorgung eines
Empfängers dienen. Durch diese Lösung ist ein externes BEC in den meisten Fällen nicht nötig.
Vorausgesetzt diese 5 V-Spannung wird nicht für den Betrieb von Kamera oder Videosender genutzt,
schließe einen weiblichen JST-Stecker über ein Servo-Adapter Kabel vom 5 V Ausgang an einem
freien Empfängerkanal an. Über ein Y-Kabel kann der 5 V Ausgang gegebenenfalls erweitert werden.
Bedenke, dass der Strom vom Empfänger zu den Servo-Ausgängen am Vector fließt. Dort steht
er am roten Kabel des AIL-Anschlusses am Empfängerkabelsatz des Vectors zur Verfügung. Sollten
die Fahrtenregler keine optisch isolierte Spannung zu den Empfängereingängen besitzen, wird
dessen Spannung die Fahrtenregler auch dann betreiben, wenn der Hauptanschluss dort auch gar
nicht am Sensor/PSU angesteckt ist. Sind Starttöne der Fahrtenregler zu vernehmen, sobald der
Empfänger über den Vector mit Strom versorgt wird, hast du keine optisch isolierten Fahrtenregler im
Einsatz.
Es ist in diesem Fall sehr wichtig, dass du den Multikopter nicht aktivierst, solange der Hauptstromanschluss des Fahrtenreglers nicht am Stromsensor/PSU angesteckt ist. Du kannst das Problem
auch durch andere Lösungswege beheben:
a) Entferne/durchtrenne die rote Ader vom AIL Anschluss. Wird die 5 V Versorgung am
entsprechenden Anschluss zum Betrieb des RC-Empfängers verwendet, fließt dann kein
Strom mehr zum Fahrtenregler.
b) Oder entferne/durchtrenne die Stromadern jedes Fahrtenreglers. Dies ist in jedem Fall
besser, da einige nicht optisch isolierten Fahrtenregler zerstört werden können, wenn ihre
roten Adern miteinander verbunden werden.
c) Alternativ Stelle immer sicher, dass der Hauptakku niemals am Stromsensor angeschlossen
wird, solange der Hauptanschluss der Fahrtenregler nicht ebenfalls mit dem Stromsensor
verbunden ist.
S e i t e | 26 www.globe-flight.de Diese Schritte sind unbedingt zu beachten. Die Fahrtenregler werden sonst mit Strom versorgt,
auch wenn deren Hauptanschluss nicht am Stromsensor angeschlossen ist. Mindestens zwei
entscheidende Probleme können bei Multikoptern dadurch entstehen:
•
•
Die Propeller können andrehen obwohl der Akkupack nicht mit den Fahrtenregeln verbunden
ist.
Bei einigen Fahrtenreglern kann eine Umkonfiguration stattfinden. Dies kann diverse
Fehlverhalten bewirken.
3.5.7 Empfänger und Servos/Fahrtenregler am Vector anschließen
Schließe zunächst alle Anschlusskabel der Fahrtenregler oder Servos an den Ausgängen des
Vectors an. Finde ohne angeschlossene Stromversorgung so zuerst raus, ob du die richtige
Montageposition für den Vector gefunden hast. Trenne danach die Verbindungen wieder, bevor du
mit der Konfiguration fortfährst.
Schließe niemals Fahrtenregler oder Servos an den Ausgängen des Vectors an, solange du
den richtigen Modelltyp noch nicht ausgewählt hast! Sollte als Typ ein Starrflügler ausgewählt
werden, können die Propeller unkontrollierbar mit hoher Geschwindigkeit anlaufen. Wird in einem
Starrflügler stattdessen ein Multirotor-Rahmen angegeben, können die Servos auf Anschlag laufen
und zerstört werden!
Die Abbildung unten zeigt die unterstützten Flugmodell-Typen. Bei jeder Abbildung bedeutet der Pfeil
die nach vorne gerichtete Bewegungsrichtung. Immer vorausgesetzt, dass auch der Vector richtig
montiert wurde.
Landeklappen werden nicht mit dem Vector verbunden. Schließe deren Anschlüsse direkt am
betreffenden Kanal des Empfängers an. Sie können mit einem zugewiesenen Schalter am
Sender bedient werden.
Bei Multikoptern geben die Nummern die Motoren und deren Anschlüsse am Servo-Ausgang des
Vectors an (1 = M1, etc.). Die gekrümmten Pfeile geben die Drehrichtung der Motoren an.
S e i t e | 27 www.globe-flight.de For tricopters, the motor rotation directions are arbitrary. Also, the yaw servo MUST be digital!
Tricopter rudder control of the yaw servo is initially disabled when the throttle is at its off position.
In order to test yaw, you will need to increase the throttle stick slightly with the system disarmed.
For Hexacopter Y6 and IY6, the blue motors in the figures below are ON TOP.
S e i t e | 28 www.globe-flight.de Die Tabelle unten zeigt die typischen Empfänger- und Servo/Fahrtenregler-Verbindungen für diese
Flugmodell-Typen:
* Die Ausgänge am Empfänger und Empfängeranschlüsse des Vectors stimmen nicht mit den SPPM
oder S. BusTM Modi überein.
S e i t e | 29 www.globe-flight.de S e i t e | 30 www.globe-flight.de 3.5.8 RSSI-Ausgang des Empfängers anschließen (sofern vorhanden)
Note: If you have a PPM capable receiver that outputs RSSI and/or link quality in the PPM stream,
instead of through a separate wire, skip to the next section.
If you wish to display the receiver’s signal strength (RSSI), and your receiver supports this feature,
you will need to connect the top (signal) pin of the “RSSI/5V Backup” connection of the Vector to your
receiver’s RSSI output. The Vector’s RSSI input is fully buffered with a high impedance op amp.
In general, only “LRS” and SpektrumTM receivers support RSSI externally. However, some
clever people have posted ways of retrieving the RSSI output from traditional receivers on the
RC forums.
Make sure you range test your receiver after connecting the RSSI output to the Vector. Some
early LRS receivers could lose range when the RSSI output was utilized.
The Vector supports 3 types of RSSI via this connection, depending on your receiver type:
1. Analog RSSI output - this is the most common RSSI output
2. Pulse Width Modulated (PWM) output – EZUHF TM and perhaps other receivers use this
method.
3. Spektrum FlightlogTM - The signal pin of the “data” port of your Spektrum TM receiver
normally provides FlightlogTM data, which the Vector can display.
Never connect a voltage higher than 3.3V to the RSSI input pin! No known receiver outputs an
RSSI greater than 3.3V.
For types 1 and 2 above, the minimum and maximum RSSI output of your receiver is learned
during the Receiver Analysis Wizard.
If you use an S.BUSTM receiver without an analog RSSI output, a very simple RSSI is provided
automatically. The OSD RSSI readout drops to 25% if the receiver indicates packet loss, and
goes to 0% if the recevier indicates failsafe.
3.5.9 Empfangsqualität über den RSSI -Anschluss bei SPPM konfigurieren
If you have an SPPM capable receiver that outputs RSSI and/or link quality in the SPPM stream, and
you wish to view RSSI information, the RSSI setup steps are as follows:
1) Make sure your receiver is configured for SPPM, and connected to the Vector as described
elsewhere in this manual.
2) Start the software, and run the Receiver Analysis wizard, which should configure the SPPM
input to the Vector.
3) Navigate to the RC Configuration tab, and in the Serial PPM/S-BUS section, select the PPM
channel(s) used for RSSI, and/or Link Quality. You’ll need to consult with your receiver manual
to determine these channels. Note that presumably these channels should change greatly
when the transmitter is turned on and off.
S e i t e | 31 www.globe-flight.de 4) After you have selected the channel(s) to use, rerun the Receiver Analysis Wizard (you can
skip the SPPM setup part of the wizard) so that the Vector can learn the minimum and
maximum RSSI and link quality outputs.
4 Montage des Vectors und des Zubehörs
4.1 Montage des Vectors
4.1.1 Montageposition und Ausrichtung
Montiere den Vector flach und mit dem Aufdruck nach oben zum Himmel ausgerichtet im Modell.
Der aufgedruckte rote Pfeil zeigt nach vorne, in Flugrichtung.
Der Vector sollte so nah wie möglich im Zentrum bzw. im Schwerpunkt eingebaut werden. Obwohl
die genaue Ausrichtung nicht ganz so wichtig ist, sollte die Markierung (siehe Bild Kapitel 3.1)
möglichst direkt über dem Schwerpunkt des Modells liegen.
4.1.2 Vorgehen zur Montage
Der Vector sollte sauber und sicher im Modell befestigt werden. Er soll sich nicht durch mögliche
Vibration lösen können. Der beste Weg ist es, doppelseitiges Klebeband hierfür zu verwenden. Eine
gute Lösung wäre Scotch/3M-Klebeband, Modell 411-DC. Es gibt jedoch auch andere gute Ideen.
S e i t e | 32 www.globe-flight.de Wird der Vector nicht richtig befestigt und löst sich während des Fluges, kann dein Modell
unkontrollierbar werden und abstürzen!
Wir empfehlen vor der endgültigen Montage des Vectors zunächst eine provisorische
Befestigung, bis die Installation und Konfiguration abgeschlossen ist.
Zum Entfernen des Vectors vom Klebeband drehe das Modul leicht. Dies ist einfacher, als ihn
nach oben abzuziehen.
Achte bei der Montage auch auf gute Erreichbarkeit der USB Buchse. Nutze gegebenenfalls
eine USB Verlängerung aus dem Fachhandel.
4.2 Montage des GPS/MAG-Sensors
4.2.1 Störungen des GPS-Signals
Störsignale vom Videosender, der Kamera und anderen Geräten können den Empfang des GPSSignals beeinflussen. Es ist wichtig, den GPS/MAG-Sensor so weit wie möglich von solchen
Störquellen entfernt zu befestigen.
Auch Bäume oder Bauwerke können den freien Blick auf den Himmel blockieren und so den GPSEmpfang behindern.
Geht der GPS Empfang während des Fluges verloren, wird ein aktivierter Flugmodus
automatisch beendet
Die GPS Satelliten sind am Himmel in ständiger Bewegung. Der Signalempfang kann sich, auch
am selben Standort, mit der Zeit verändern.
4.2.2 Störungen des Magnetfeldsensors
Stromleitungen im Innern des Modells erzeugen elektromagnetische Felder mit wechselnder Stärke.
Diese können die Kompassfunktion im Zusammenhang mit dem GPS Empfang beeinflussen. Sorge
dafür, dass sich der GPS/mag mindestens 8 cm von den Kabeln mit starkem Stromfluss entfernt
befindet. Dazu gehören zum Beispiel die Kabel zum Akku, zum Fahrtenregler oder zum Motor. Auch
Magnete (zur Befestigung einer Abdeckung oder in Motoren) können den Kompass stören.
Der aktivierte Kompass kann, im Zusammenhang mit betreffenden Flugmodi, bei elektromagnetischen Störungen für Fehler anfällig sein! Der RTH-Modus funktioniert nicht mit der
gewünschten Flugrichtung und Multirotor-Modelle können in eine spiralförmige Bewegung
(„toilet bowl“) geraten.
S e i t e | 33 www.globe-flight.de 4.2.3 GPS/mag Montageausrichtung
Das GPS- Modul muss mit dem Aufkleber Richtung Himmel
ausgerichtet werden.
Willst du den Kompass nutzen, muss das GPS/mag Modul
flach und mit Ausrichtung nach vorne montiert werden.
Das GPS/mag darf keine andere Ausrichtung als der Vector
aufweisen. Der auf beiden Gehäuse aufgedruckte Pfeil
muss in Flugrichtung zeigen.
Bei aktiviertem Kompass und nicht ordentlich ausgerichteten GPS/mag-Modul werden die
Flugmodi (z. B. RTH nicht ordentlich funktionieren. Das Modell kann mit hoher Geschwindigkeit
in die falsche Richtung davon fliegen! Multirotormodelle können wiederum in eine spiralförmige
Bewegung geraten.
Die Montageposition des GPS/mag muss relativ zum Vector sein. Fehler in der Ausrichtung von
nur wenigen Grad können den Kompasskurs merklich abweichen lassen.
Der Vector berechnet automatisch die magnetische Deklination (Missweisung) am Standpunkt.
Es ist normalerweise nicht nötig, das GPS/mag-Modul zum Beheben des Kompassfehlers zu drehen.
Auf dem GPS/Mag ist eine LED angebracht, die von der Rückseite aus sichtbar ist (siehe kleiner
Pfeil auf dem Aufkleber). Ist die LED aus (blinkt nicht), hat das Modul einen 3D GPS-fix erreicht.
4.2.4 der GPS-Standfuß und Clip
die Verwendung des Standfußes ist hauptsächlich für Multirotoren vorgesehen.
Er dient dazu, das Modul möglichst weit von elektromagnetischen Störquellen
entfernt zu montieren. Er kann natürlich in jedem anderen Modell montiert
werden. Der Fuß ist für eine vertikale Montage gedacht.
Im Standfuß ist ein Schlitz angebracht, der zur Unterbringung des GPS-Kabels
verwendet werden kann.
Achte auf eine sichere Befestigung des Standfußes. Die Schrauben sollten dafür
sorgen, dass das GPS Modul sich nicht verdrehen kann.
Lose montiert kann sich das Modul im Flug verdrehen und Flugmodi (RTH, „Return to Home“) in
ihrer Funktion beeinträchtigen.
Überlege, die Befestigung des GPS Moduls und des Standfußes zusätzlich zum doppelseitigen
Klebeband auch mit etwas Klebstoff zu sichern.
S e i t e | 34 www.globe-flight.de 4.3 Einbau des Stromsensors/PSU
Der Stromsensor/PSU kann mit doppelseitigen Klebeband oder anderen Befestigungen eingebaut
werden. Stelle vorher jedoch sicher, dass alle Kabelverbindungen (Anschlusskabel Motor, Fahrtenregler Akku und Videoausrüstung) für die Montage ausreichend lang sind.
Es wird empfohlen, dem Montageplatz so auszuwählen, dass kühlende Luft in eine der Öffnungen
eindringen kann.
4.4 Montage des optionalen Staudrucksensors
Besitzt Du einen optional verfügbaren Staudrucksensor zur Erfassung der Fluggeschwindigkeit,
sollte dieser wie nachfolgend beschrieben befestigt werden.
Using two lengths of the included small diameter silicon tube, the pressure and static connections of
the pitot tube connect to the “+” and “-” ports of the MicroSensor, respectively, as shown above.
It is best to mount the pitot tube in your model first, then determine where you will mount the sensor,
and then cut the two lengths of silicon tube so they reach between the two. Note that the sensor itself
can be mounted anywhere in the model.
Follow these guidelines when mounting the pitot tube:
1) The pickup end of the pitot tube (the silver colored tip) should be pointing toward the direction
of the model’s travel. While best results will be obtained if the pitot tube is perfectly aligned
with the direction of travel in both axes, the “Prandtl” design of the tube will compensate
somewhat for higher angles of attack.
S e i t e | 35 www.globe-flight.de 2) The static holes on the pitot tube (shown in the figure) should extend at least 1/2” (13mm) past
the wing’s leading edge or the nose cone, or past any other obstructions - the farther out, the
better. This is to ensure that the static holes and pitot pickup are in undisturbed air.
3) For prop planes, it’s important that the tube be placed so that it is not directly in the plane’s
prop-wash, which will result in erroneous readings. The best place to install the tube is on the
leading edge of the wing several inches out from the fuselage, as shown in the figure.
4) For jets, gliders, or “pusher” prop planes, the nose cone often provides a perfect mounting
location.
After pitot tube installation, it is recommended that you glue or otherwise attach the silicon hose to
the airframe, to reduce the chance that hose vibration or movement which could cause erroneous
readings.
4.5 Bedienung des Vectors
Die Bedienung und optional die Konfiguration des Vectors werden mit Schaltern an der Fernsteuerung durchgeführt:
4.5.1 Der Modus-Schalter (Mode Switch)
Der Modus-Schalter am Sender (mit zwei oder drei Schaltpositionen, die über den „Mod“-Eingang
am Empfängerkabelsatz zugeordnet sind) dient in erster Linie zur Kommunikation mit dem Vector
über die Fernsteuerung.
Der Modus-Schalter hat zwei Hauptfunktionen:
1) Die Position des Schalters entscheidet über den aktuellen Flugmodus des Vectors.
2) Hin- und herschalten (schnelle Schaltfunktion) ruft das System-Menü des Vectors auf.
Darüber lassen sich sämtliche Konfigurationen des Vectors über die Steuerknüppel der
Fernsteuerung durchführen. Auch andere Möglichkeiten sind durch das Umschalten machbar:
◦ Einmaliges Umschalten: Wechselt innerhalb der OSD -Anzeige zum nächsten Bildschirm
(sofern mehrere davon eingerichtet wurden).
Innerhalb der Menüs dient es zudem als „o. k.“-Signal.
◦ Zweimaliges Umschalten: Wechsel in den Menü-Modus.
◦ Fünfmaliges Umschalten: Aufruf der Fluglagen-Kalibrierung des Vectors.
◦ Siebenmaliges Umschalten: Start der Kompass-Kalibrierung.
S e i t e | 36 www.globe-flight.de 4.5.2 Schalter für Unterfunktionen
Der Schalter für die Unterfunktionen bietet zwei oder drei Schaltpositionen mehr am Sender an.
Darüber lassen sich noch zusätzliche Flugmodi auswählen. Ein solcher Schalter ist nützlich, wenn du
die Auswahlmöglichkeit von mehr als den sonst verfügbaren drei unterschiedlichen Flugmodi
benötigst. (Über den normalen Modus-Schalter sind ja max. drei Stellungen auswählbar)
Die Unterfunktion kann über den „Aux“-Eingang des Empfängerkabelsatzes eingespeist werden.
4.5.3 Drehknopf für die Feinregelung
Über einen Drehknopf kann optional die Regelung der Stabilisierung im Flug vorgenommen werden.
Auch dieser kann über den „Aux“-Eingang des Empfänger Kabelsatzes zugewiesen werden.
4.5.4 Der „Kill Switch“ (nur für Multirotoren)
The kill switch is an optional control for multirotors that can be used to instantly kill all motors.
This can be especially useful for initial flight testing.
A momentary (spring loaded) switch can help reduce the likelihood of inadvertent triggering.
The kill switch can be mapped to the “Aux” input of the receiver harness, or to an SPPM or S.BUSTM
channel.
Note that the multirotor will rearm instantly when the kill switch is disengaged, until about 3
seconds after it’s engaged (in case the kill was accidental). Once 3 seconds have elapsed with
the Kill Switch set, the multirotor is permanently disarmed until you rearm it.
During RTH (including RTH test modes) the Gain Knob and Kill Switch inputs are disabled, to
prevent nadvertant changes in these inputs due to loss of reliable Rx signal.
Make sure that your radio does not trigger the kill switch during failsafe! If it does, the multirotor
will shut off, and not rearm until RTH engages (if at all)!
S e i t e | 37 www.globe-flight.de 5 Konfiguration des Vectors
5.1 Überblick zur Konfiguration
Der Vector kann komplett entweder über das Bildschirmmenü (vom RC Sender aus) oder über das
Windows-Programm konfiguriert werden. Grundsätzlich besteht die Konfiguration aus folgenden
Schritten:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
RC Anlage zur Funktion mit dem Vector einstellen.
Dem Vector die serielle Kanalbelegung beibringen
(bei Verwendung der SPPM oder S. Bus TM Funktion).
Auswahl des Rahmentyps des Modells (der Rahmentyp muss mit dem Modus Schalter
nach einem Reboot festgelegt werden - siehe Abschnitt 5.6).
Den Vector über die Kanalbelegung des Empfängers und die Bewegungsrichtungen und
Ausschläge am Sender informieren.
Programmieren der Modus- und Unterfunktions-Schalter zur Auswahl der gewünschten
Flugmodi.
Konfiguration der Flugkontrolle/Stabilisierung
„Return to Home“ und andere Sicherheitseinstellungen festlegen.
OSD einstellen (was du sehen oder hören möchtest).
Sofern genutzt, Konfiguration und Kalibrierung des Kompasses.
Wenn vorhanden, einstellen der EagleEyes TM FPV Station.
5.2 Kanal-Mischung am Sender
Für eine ordnungsgemäße Funktion vergewissere dich, dass jegliche Kanalmischung am RCSender deaktiviert ist. Dies übernimmt nun der Vector.
Bei Verwendung eines Modells vom Typ Nurflügler stellst du am Sender lediglich ein normales
Flugmodell ein. Der Rest geschieht über die Konfiguration des Vectors.
Beachte: Bei Auswahl eines klassischen Rahmens vom Typ Starrflügler, können weitere Funktionen
(doppelte Querruder, Landeklappen, oder Ähnliches) auch vom Vector gesteuert werden.
5.3 Konfiguration mittels Windows-Programm
Diese Anleitung bezieht sich hauptsächlich auf die Konfiguration des Vectors über die Knüppel der
Fernsteuerung. Die Konzepte innerhalb des Windows Programms sind jedoch ähnlich aufgebaut.
Generell kann die Konfiguration über das Windows-Programm schneller erfolgen. Insbesondere für
neue Benutzer. Trotzdem sind beide Methoden gleichermaßen gut geeignet.
S e i t e | 38 www.globe-flight.de Um mit dem Programm zu konfigurieren, gehe nach folgenden Schritten vor. Diese beziehen sich auf
den unten abgebildeten Bildschirm „Overview“:
1) Lies den Rest der Anleitung und verstehe alle Einstellschritte, Warnungen etc.
2) Schließe den Vector an den USB Anschluss an und starte das Programm. Du musst
außerdem die Verbindung zwischen RC-Sender und Empfänger hergestellt haben und für
eine richtige Funktionszuweisung sorgen.
3) Wähle das richtige Flugmodell durch Anklicken des „Choose Airframe“ Knopfes.
4) Starte die Erkennung der Empfängeranschlüsse durch Drücken von „Run RX Analysis
Wizard“.
5) Vergewissere dich, dass die Schieber sich im Fenster „Receiver Input Monitor and
Switch Mapping“ entsprechend der Knüppelbewegungen und Schalterstellungen an der
Fernsteuerung bewegen. Alle Steuerrichtungen und Belegungen sollten proportional dem
Steuerknüppel folgen. Wenn nicht, ist etwas falsch erkannt worden - fliege nicht, bis dieser
Fehler behoben wurde!
6) Programmiere die gewünschte Funktion des Modus- oder Unterfunktions-Schalters durch
Auswahl der Eingabe-Felder. Drücke danach den Button „Apply“ und kontrolliere die Funktion
der zugeordneten Schalter im Fenster „Prensently Selected Flight Mode“.
7) Angenommen du möchtest die Sicherheitsfunktionen/RTH nutzen, kontrolliere die richtige
Funktionsweise. Beim Abschalten des Senders muss die Anzeige „In Failsafe Now: Yes!“
erscheinen. Die Optionen zum Sicherheitsmodus können über den Knopf „Configure
Multirotor Settings“ erreicht werden.
8) Multirotor-Einstellungen (falls dieser Modelltyp ausgewählt wurde) wie z. B. Der Steuerwerte
(gains) und und anderer Einstellungen des Fluglage-Moduls Vector.
S e i t e | 39 www.globe-flight.de 9) Ist das Modell perfekt gerade ausgerichtet, kann die ordnungsgemäße Montage über „Record
Flat Level“ kontrolliert werden. Der künstliche Horizont (AHI) sollte sich ausrichten und den
Bewegungen des Modells folgen. Bewegt sich die AHI Anzeige schwammig und folgt nicht
ordnungsgemäß den Bewegungen (oder bewegt sich von selbst), fliege nicht und kontaktiere
den Händler.
10) Abgleich der Sensoren und des Kompass über den Knopf „Configure Compass“. Falls
verwendet, beachte, dass der Kompass am Flugfeld über die beschriebenen Methoden
kalibriert werden muss.
11)Die Konfiguration der OSD-Anzeige wird über den betreffenden Menüpunkt im linken
Programmfenster ausgewählt.
12) EagleEyes und die Daten-Protokollierung wird im linken Programmfenster unter dem Punkt
„EagleEyes, Data Logging and Flight Map“ eingestellt.
13)Eigene Wegpunkte können im Abschnitt „Waypoints“ angelegt werden.
5.4 Konfiguration über die RC Fernsteuerung und die Steuerknüppel
Dieser Abschnitt beschreibt die Konfiguration des Vectors mithilfe der RC Anlage. Es setzt voraus,
dass dein RC Sender bereits ordnungsgemäß mit dem Empfänger verbunden ist. Auch die
Videoanlage sollte als Voraussetzung am Vector angeschlossen sein.
Du benötigst nicht unbedingt eine Kamera zur Konfiguration des Vectors über die RC Anlage.
Der „Composit“-Eingang eines Videomonitors kann direkt am Video-Kabelbaum des Vectors
angeschlossen werden. Auch so lässt sich die Konfiguration ohne Kamera durchführen.
Alle nachfolgenden Schritte können auch über das Windows-Programm vervollständigt werden.
5.4.1 Dem Vector die SPPM oder S. Bus
TM
Kanalbelegung beibringen
If you are using SPPM or S.BUS TM, the Vector must first learn how your sticks, switches and other
outputs are mapped to the serial output channels, so that you can control the menus for further
configuration.
S e i t e | 40 www.globe-flight.de The Vector expects the four primary receiver outputs (throttle, aileron, elevator and rudder) to be
assigned to serial channels 1 through 4 (in any order). All known radios use channels 1-4 for
these outputs. If for some reason you have configured your transmitter to use channel 5 or higher for
one of these primary outputs, those channels will not be detected by the wizard, and you will need to
use the Radio Control Configuration tab of the software to manually configure your serial channels.
If using S.BUS2TM with the FutabaTM RX R7008SB receiver, be sure you select FASTTtest TM
18 channel or 14 channel modes and link to the receiver from the transmitter’s menu.
Here are the steps to follow to teach the Vector about your serial channel mapping:
1. Make sure transmitter mixing is disabled, except as described in the section above.
2. Decide which knobs and switches you want to use for the mode switch, the submode switch,
the gain knob, flaps, and/or the kill switch, as desired. Make sure that these knobs and
switches are programmed correctly in your transmitter.
3. Turn on your radio transmitter.
4. Apply power to the Current Sensor/PSU, which should power your Vector and receiver.
5. The Vector will automatically detect your receiver mode during startup, and will run the “Serial
Rx Input Learn Wizard” (shown at right) if you are using a serial receiver mode.
If you are using a serial mode, the Wizard will ask you to follow a series of steps. These are detailed
below.
IMPORTANT: follow these instructions carefully. If you make a mistake, it may be impossible to
continue with stick menu configuration, since the Vector menus cannot be accessed unless the
Vector knows the mappings for the Mode switch and the control stick. If you find you cannot invoke
the menus after running the wizard, you will need to either rewire your receiver for standard receiver
input mode (using the labeled connectors of the receiver harness) and rerun the wizard, or use the
software for SPPM/S.BUSTM configuration.
S e i t e | 41 www.globe-flight.de If you ever need to change your serial mappings later, just invoke the “Serial Rx Input Learn
Wizard” menu item in the Radio Control Settings menu.
5.4.2 Navigation durch die Menüpunkte über die Fernsteuerung
Der Vector sollte nun soweit vorbereitet sein, dass der Rest über die Fernsteuerung im Menü
durchgeführt werden kann.
Jetzt folgt ein zweimaliges Umschalten des Modusschalters (zwei schnelle Vorgänge zwischen den
Endausschlägen des Schalters in weniger als 2 Sekunden).
Dies ruft das Hauptmenü auf und untenstehendes „Main Menu“ sollte angezeigt werden.
S e i t e | 42 www.globe-flight.de Um sich im Menü zu bewegen, nutzt man den Steuerknüppel des Höhenruder und wechselt so auf
und ab. Zur Auswahl oder Abwahl eines Menüpunktes nimmt man den Querruder-Knüppel. Innerhalb
eines solchen Menüpunktes kann man die Einstellung mithilfe der Höhenruder-Steuerfunktion
ändern.
Bis zum Aufruf des „Receiver Analysis Wizard“ (weiter unten beschrieben) können die
Richtungen bei Quer- oder Höhenruder vertauscht sein. Im Menü müssen die Knüppel bis dahin ggf.
in die Gegenrichtung bewegt werden.
5.4.3 Menü-Modus verlassen
Es gibt vier Wege, den Menümodus zu verlassen:
1. Bewege den Seitenruder-Steuerknüppel. Dies führt zum sofortigen
Verlassen des Menüs. Gilt in allen Einstellungen ausgenommen im
„Wizard“-Programm.
2. Umschalten des Modus-Schalters. Sofern du nicht beim ändern eines
Menüpunktes bist, verlässt dies das Menü ebenfalls sofort.
3. Gebe das linke Querruder so lange, bis du aus dem Menü gelangst
(funktioniert nicht, wenn du dich im Wizard befindest).
4. Warte 1 Minute ohne die Steuerknüppel zu bewegen. Verlässt alle Menüpunkte, solange Du
Dich in einem der „Wizards“ befindest.
Die Einstellungen werden im Menü nicht vollendet, bist du den Anpassungs-Modus komplett
verlässt, wie weiter oben beschrieben. Anders gesagt, werden Änderungen nicht übernommen,
wenn du die Stromversorgung zum Vector einfach trennst.
Hast du das Seitenruder oder den Modus Schalter zum schnellen verlassen des Menüs
verwendet, wird beim nächsten Aufruf des Menü Modus der letzte, verwendete Unterpunkt
angezeigt.
S e i t e | 43 www.globe-flight.de 5.4.4 Auf die Menüs während des Fluges zugreifen
Fortgeschrittene Piloten können das Menü des Vector während des Fluges aufrufen. Um dies
durchzuführen, wechsle in den Menümodus und wähle den „Radio Control Settings“ . Setze den
Menüpunkt „Disable Menus when Flying?“ auf „No“.
In der Grundeinstellung ist der Kontrollknüppel im Menümodus ausgeschaltet („Disable Stick when in
Menu?“). Dies bedeutet, dass der Knüppel dann nicht zum Steuern genommen wird. Das Modul
wechselt in den 2D Flug-Modus mit „hold“, wenn die Menüs aufgerufen sind. Das Flugmodell wird die
Fluglage während der Navigation im Menü behalten, vorausgesetzt die Voraussetzungen für diesen
Flugmodus wurden schon vor dem Aufruf des Menüs erreicht
Wenn du dich dafür entscheidest, die Menüs während des Fluges aufzurufen, stelle die
korrekte Konfiguration des Vectors vorher sicher. Das Modell muss in der Lage sein, den 2D
Flug-Modus mit „hold“ sauber zu fliegen.
ACHTUNG: IM MENÜ-MODUS KANNST DU DAS MODELL NICHT STEUERN! ES WIRD ERST
WIEDER KONTROLLIERBAR WENN DU DAS MENÜ VERLASSEN HAST! WIR EMPFEHLEN BIS
AUF WEITERES EXPLIZIT, DIESE FUNKTION NICHT ZU NUTZEN!
5.5 Auswahl des Rahmen-Typs (Airframe type)
Im nächsten Schritt der Konfiguration wird der verwendete Rahmentyp des Flugmodells ausgewählt.
Siehe auch 3.5.7 zu den möglichen Rahmen, die du auswählen kannst.
Wechsle in den Menü-Modus und wähle den Punkt „Change Airframe Type ...“ unter „New Model
Checklist“. Folge den dortigen Instruktionen.
Wann immer ein solcher Rahmentyp geändert wird, ändern sich viele andere Einstellungen des
Vectors auf die Grundeinstellung. So zum Beispiel zum Empfänger, Feineinstellungen, die
Kompass-Kalibrierung, RTH, Verwendung des Modusschalters und einige andere Werte, die speziell
zu einem Rahmen angegeben werden. Der Rahmentyp sollte daher immer schon vor allen anderen
Einstellarbeiten geändert werden.
S e i t e | 44 www.globe-flight.de Vergewissere dich, dass du den Rahmentyp richtig ausgewählt hast! Der Rahmentyp eines
Flächenmodells zur Verwendung mit einem Multikopter kann unkontrollierbare Auswirkungen
haben. Umgekehrt, kann ein ausgewählter Multikopter-Rahmen bei einem letztendlich genutzten
Flächenmodell ebenfalls fatal sein. Hier können Servos bis über ihre Endpunkte bewegt und dadurch
zerstört werden!
5.6 Rahmentyp akzeptieren
Der Vector fragt zur Sicherheit nach einer Bestätigung
des neu ausgewählten Flugmodell-Rahmentyps.
Immer nach dem Neustart (wenn der USB-Anschluss
nicht angeschlossen ist) erscheint das nebenstehende
Bild. Die Ausgänge des Vector werden so lange nicht
aktiviert, bist du dort „o. k.“ ausgewählt hast.
Die Nachricht im Bild erscheint nach dem Neustart für etwa 30 Sekunden. Per Umschaltung des
Modusschalters akzeptierst du den gezeigten Rahmentyp.
5.7 Dem Vector die Mischung zweier Steuerkanäle beibringen
If your traditional fixed wing model has dual ailerons/flaperons, elevators, or rudders, and the
transmitter does the mixing for these, you need to follow these steps:
•
If you are using a standard receiver (not SPPM or S.BUSTM) make sure the
“Aux” receiver harness connector is connected to the correct secondary output
channel of your receiver (for example, the 2nd aileron channel)
•
If you are using a serial receiver mode, you should have enabled this mixing before running
the Serial Rx Input Learn Wizard. If you did not, you’ll need to rerun that wizard.
•
Invoke menu mode, and change the “Tx Mixed Dual Contrl Surfaces” menu item under the
“New Airframe Checklist” menu to correspond to the type of second channel you have.
•
Before flying, you will need to connect the servo for the
secondary channel to the "Aux1/M5/RPM” Vector output.
If you have two secondary channels, such as two ailerons and two elevators, and you want your
transmitter to do the mixing on both channels, you must use a serial receiver mode (SPPM or
S.BUSTM) since there is only one Aux input in standard receiver mode. You can select the correct
inputs and outputs for your setup as described in section 5.8 below.
S e i t e | 45 www.globe-flight.de 5.8 Aufruf der Empfänger-Analyse (Receiver Analysis Wizard)
Der Analysis Wizard lernt hier die Knüppelausschläge und Richtungen des Empfängers. Zudem
werden minimale und maximale RSSI-Werte und die Failsafe-Positionen erkannt.
Passiert dir während des Aufrufs ein Fehler, kannst du das Menü einfach später nochmals
laufen lassen.
Vor dem Start des Wizard stelle sicher, dass du die RSSI-Anschlüsse richtig hergestellt hast
(sofern benutzt), alle Mischungen im Sender deaktiviert (wie vorher beschrieben) sind und die
Trimmungen wie gewünscht eingestellt sind.
Wir empfehlen keine Sender-Trimmung zu nutzen! Besser ist es, die Steuerflächen bei neutral
eingestellter Sender-Trimmung auf dem mechanischen Weg durch Verlängern oder Kürzen der
Steuerzüge auf die gewünschte, neutrale Position zu bringen.
S e i t e | 46 www.globe-flight.de Zum Aufruf öffne das Menü und wähle „Run Receiver Analysis Wizard“ im Abschnitt „New Airframe
Checklist“. Folge dort den nachfolgenden Anweisungen:
S e i t e | 47 www.globe-flight.de 5.9 Einstellen der Aux-Eingänge und Servo-Ausgänge
Der Vector ermöglicht es dir, einige unterschiedliche Aux-Eingänge (für zusätzliche, zweite Querruder
und andere weitere Kontrollmöglichkeiten) und zusätzliche Anschlüsse zur Kontrolle des Vectors zu
konfigurieren.
Auch für Starrflügler Modelle ist es beim Vector möglich, zwei Aux-Ausgänge für den Anschluss
weiterer Servos einzustellen.
5.9.1 Einstellung der Aux-Eingänge (bei nicht seriellen RX-Eingängen)
Bei Verwendung der seriellen Empfängeransteuerung (SPPM und S. Bus TM) werden die
Eingänge automatisch im Menü „Serial RX Wizard“ festgelegt. Dort kann dieser Schritt
also übersprungen werden.
Bei der Standard-Empfänger-Belegung kannst du den „Aux“-Eingang am Empfänger Kabelsatz mit
einem der folgenden Schritte festlegen:
•
Knopf für Feineinstellung zum Feinabgleich der Stabilisierung
•
Unterfunktions-Schalter für die Auswahl zusätzlicher Flugmodi angeben.
Klappen, zusätzliche Querruder, Höhen- oder Seitenruder (am Sender gemischt)
Motor-Aus Schalter (Motor Kill switch)
Um diesen Eingang zu konfigurieren, navigiere zu „New airframe checklist“ und wähle dort den Punkt
„Set up Aux Inputs/Outputs“. Unter „Aux Input Function (nonserial)“ kannst Du die gewünschte
Funktion für diesen Eingang angeben.
Natürlich muß hierzu der „Aux“-Stecker des Vector-Kabelbaums mit dem Empfänger verbunden und
ein entsprechender Schalter zur Bedienung zugewiesen sein.
5.9.2 Einstellen der Aux-Ausgangskanäle des Vectors (nur bei Starrflüglern)
For fixed wing models, the Vector’s two auxiliary outputs can be configured for
Second Aileron, Elevator, and/or Second Rudder.
If you don’t have secondary control surfaces, or you selected a mixed secondary
channel in the “Tx Mixed Dual Contrl Surfaces” menu, you can skip this step.
If your transmitter does the mixing for these auxiliary channels, the appropriate inputs
need to be mapped as described above. If you want the Vector to do the mixing, do not
select an input corresponding to that channel. Instead, just select the correct output as
described below.
S e i t e | 48 www.globe-flight.de To configure the outputs, navigate to the “New Airframe Checklist”, and select the “Set Up Aux
Inputs/Outputs” menu item. Then, select the “Aux 1 Output Channel Functon” or “Aux 2 Output
Channel Functon” menu item and set the output as desired.
If you find that you need to have an output channel reversed, do that with the “Reverse Aux 1
Output?” or “Reverse Aux 2 Output?” menu items.
For multirotors, the auxiliary output channels are set automatically, if needed.
S e i t e | 49 www.globe-flight.de 5.10 Flug-Modi und einstellen der Modus-/Unterfunktion-Schalter
5.10.1 Beschreibung der Flugmodi
Der Vector unterstützt eine große Auswahl verschiedener Flugmodi. Diese kannst du über den
Modus-Schalter im Flug auswählen. Auch über einen Unterfunktionsschalter kannst du diese
aktivieren. In der nachfolgenden Tabelle wird beschrieben ob hierfür jeweils GPS oder der Kompass
benötigt wird (GPS mit gutem 3D-fix). Bei Ausfall des GPS oder Kompasses ist zudem ein möglicher
Rückfallmodus angegeben.
S e i t e | 50 www.globe-flight.de S e i t e | 51 www.globe-flight.de Hinweis „globe-flight“: „Please note that (excessive) trim can also trigger RTH to disengage!“
Beachte, daß eine stärkere Änderung der Trimmwerte den RTH TestModus deaktivieren kann! Ursache: Der Vector geht davon aus, daß
weiterhin mit der RC-Anlage gesteuert wird und verbleibt so im normalen
Flugbetrieb. Die ursprünglich eingestellten Steuerpositionen weichen
hier daher leicht ab.
5.10.2 Funktion der Steuerknüppel beim Multikopter-Betrieb
Unten stehende Abbildung zeigt das Verhalten des Multirotors bei Steuerbefehlen an der
Fernsteuerung je nach angewähltem Flugmodus.
S e i t e | 52 www.globe-flight.de 5.10.3 Informationen zum 2D-Modus bei Flächenmodellen
Wurde der Flugmodus „2D Hold“ bei einem Flächenmodell ausgewählt, werden sowohl die
Fluglage (Heading Hold) als auch die Flughöhe (altitude hold) stabilisiert. Bei „Heading Hold“
geschieht die Kontrolle der aktuellen Fluglage über die Querruder (oder ggf. Mischung aus
Höhen- und Seitenruder, vgl. „Elevon“). Die Höhenstabilisierung wird über die Höhenruder durchgeführt. Die gewünschte Höhe wird mit jeder aktiven Bedienung des Höhenruderknüppels neu
gesetzt.
Beachte auch, daß der Vector den Zustand nahe des Strömungsabrisses wahrnehmen kann. Harte
Rollbewegungen oder eine Fluggeschwindigkeit (auf Basis des GPS) über Grund, die unterhalb der
im Menü festgelegten „Minimum Ground Speed“ sorgen für eine zeitweise Deaktivierung der Fluglage- und Höhenstabilisierung.
Da der Vector das Höhenruder zum stabilisierten Halten der aktuellen Höhe bei neutraler
Steuerknüppelposition nutzt, muß natürlich immer die entsprechende Fluggeschwindigkeit
eingehalten werden! Im Modus „2D Hold“ droht sonst der plötzliche Strömungsabriss!
Dies sollte ebenfalls bei einer versuchten Landung in diesem Modus beachtet werden.
Möchtest Du, daß das Halten der Höhe im Modus „2D Hold“ unterhalb eines bestimmten Stromflusses nicht zur Anwendung kommt (dauerhaft bei Segelflugmodellen bzw. Flug ohne Antrieb), kann
dies als zusätzliche Funktion auch deaktiviert werden.
Trage zum Aktivieren im Menü „Flight Controller Setup“ unter dem Programmpunkt „Disable Altitude
Hold when Amps are lower than __ Amps“ einen Wert größer „0“ ein. Stellt der Vector nun einen
gemessenen Stromfluß unterhalb des nun angegeben Wertes fest, wird das Halten der Höhe im
Modus „2D Hold“ ausgeschaltet, sofern im normalen Flug bzw. während RTH aktiviert. Setzten des
Ampere-Wertes auf „0“ deaktiviert die Funktion.
5.10.4 Programmieren des Modusschalters
Während des Fluges kannst du den Flugmodus des Vectors über den Modus Schalter auswählen.
Der Unterfunktions-Schalter lässt die Aktivierung zusätzlicher Flugmodi zu. Neben dem Modus kann
hierüber auch der OSD-Bildschirm im Flug abgeschaltet werden.
Mindestens ein Flugmodus ohne GPS muss einer Schalterstellung des Modus- oder
Unterfunktions-Schalters zugewiesen sein. Flugmodi ohne GPS, wie etwa 2D und 3D, haben
keine GPS Bezeichnung in unten stehender Tabelle.
S e i t e | 53 www.globe-flight.de Um die Stellungen des Modus-Schalters festzulegen, gehe ins Menü „New Airframe Checklist“.
Wähle dort den Punkt „Setup Mode/Submode Switches“. Stelle für jede Schalterposition eine der
drei dort angegebenen Funktionen ein.
Abhängig von deiner Sender-Einstellung können die Schalterstellungen umgekehrt sein.
Nachfolgende Tabelle listet alle Modi auf, die den bis zu drei Stellungen eines Modus-Schalters
zugewiesen sein können (siehe auch Abschnitt 5.9.1 zur Beschreibung der Flugmodi):
S e i t e | 54 www.globe-flight.de 5.10.4 Programmieren des Unterfunktions-Schalters
Um die Stellungen des Unterfunktions-Schalters festzulegen, gehe ins Menü „New Airframe
Checklist“. Wähle dort den Punkt „Setup Mode/Submode Switches“. Stelle für jede Schalterposition
eine der drei dort angegebenen Funktionen ein.
Der Schalter für die Unterfunktionen ist nur aktiv, wenn der Modus Schalter in der Position
„2D+ Submode“ ist.
Abhängig von deiner Sender-Einstellung können die Schalterstellungen umgekehrt sein.
Nachfolgende Tabelle listet alle Modi auf, die den bis zu drei Stellungen eines UnterfunktionsSchalters zugewiesen sein können (siehe auch Abschnitt 5.9.1 zur Beschreibung der Flugmodi):
S e i t e | 55 www.globe-flight.de 5.11 Einstellung des Flugreglers/der Stabilisierung
Die Hauptschritte zum Einstellen des Flugcontroller sind:
•
Einstellen der Steuerwerte für den Flug am Anfang
Bestätigen, dass die Steuerruder sich in die richtige Richtung bewegen
Bestätigen, dass die Endpunkte für die Steuerung der Fahrtenregler richtig festgelegt sind
Einstellen der Leerlaufdrehzahl und bestätigen, dass die Anordnung der Motoren und deren
Drehrichtung korrekt ist.
Automatisches landen bei leerem Akku einstellen
•
Flache Montageposition abgleichen. Kleinere Abweichungen dadurch kompensieren.
•
Gyro-Sensoren zurücksetzen
5.11.1 Einstellen der Steuerwerte
5.11.1.1 Beschreibung der Steuerwerte
Solltest du mit einigen der nachfolgend erwähnten Begriffe nicht vertraut sein, schlage im
Stichwortverzeichnis am Anfang dieser Anleitung nach. In Ausnahmefällen findest du auch
Hinweise unter HTTP://Wikipedia.org .
Es ist teilweise nicht einfach, ein Verständnis für die
Grundsätze der Steuerwertefestlegung zu entwickeln. Selbst einige fortgeschrittene Piloten haben
Schwierigkeiten damit - du bist also nicht allein! In
den meisten Situationen wird jedoch nur ein
grundlegender Kenntnisstand hierzu erwartet.
Hauptsächliche Steuerwerte
Es gibt vier Hauptachsen (oder Richtungen), die durch separate Steuerwerte bedient werden.
Höhenruder (pitch), Querruder (roll), Seitenruder (yaw) und Höhe halten (vertical) werden hier
als die vier Hauptsteuerwerte bezeichnet.
Diese Hauptsteuerungen kontrollieren, wie stark der Vector auf Störungen (durch Bewegung der
Steuerung oder Turbulenzen) auf jeder Achse reagiert.
Wenn du dich in einem 2-D Modus („Leveling“ des Modells) befindest, kontrollieren diese die Stärke
der Ruder-Ausschläge, um in eine gerade Fluglage zurückzukommen (Steuerknüppel zentriert).
S e i t e | 56 www.globe-flight.de Ist der eingestellte Wert für diese Steuerung zu gering, wird der Vector die Ruder oder Motoren nicht
stark genug ansteuern. Bei einem Starrflügler im 2-D Modus sorgt dies beispielsweise dafür, dass
sich die Flügel nicht schnell genug wieder in eine normale Fluglage ausrichten, wenn du die Knüppel
loslässt.
Ist der Wert umgekehrt zu hoch eingestellt, werden die Ruder oder Motoren sehr stark angesteuert,
was zu schwingendem Flugverhalten führen wird.
Ein sehr hoch eingestellter Steuerwert kann so starke Schwingungen verursachen, dass das
Flugmodell unkontrollierbar wird!
Befindest du dich in einem „3D Heading Hold“-Modus, definieren die Hauptsteuerwerte wie stark der
Controller arbeitet, um das Modell in seiner aktuellen Ausrichtung zu behalten.
Sensibilität der Stabilisierung (Responsiveness)
Die Sensibilität lässt sich nur in den 2D (Level)-Modi einstellen. Sie gibt vor, wie stark oder wie weich
das Modell den Steuereingaben des Piloten folgt. Davon hängt ab, wie genau oder wie weich sich
das Modell fliegen lässt. Wir empfehlen, die Sensibilität immer nur um kleine Werte zu ändern.
5.11.1.2 Abgleich der Werte
Die Steuerwerte des Vectors werden im Menümodus durch Aufruf von „Stabilizer Settings“ erreicht.
Dort können die Werte angepasst werden.
Nutze niemals die Steuerwerte eines anderen Moduls für den Vector! Die Steuerwerte dürfen
nicht unter verschiedenen Flug-Steuerungen ausgetauscht werden.
Es wird empfohlen, alle Werte nur in kleinen Schritten nach oben und unten zu ändern (ungefähr 10
% pro Einstellung). So kann der beste Wert erreicht werden. Die Tabelle zeigt wie zu hohe oder zu
niedrige Einstellungen den Flug beeinflussen können:
S e i t e | 57 www.globe-flight.de 5.11.1.3 Steuerwerte für den ersten Flug abgleichen
Die voreingestellten Werte des Vector wurden so definiert, dass sie bei den meisten Modell-Typen
für einen brauchbaren Flug ausreichen, ohne große Anpassungen durchführen zu müssen.
Dennoch gibt es eine große Anzahl verschiedener Rahmen mit unterschiedlichem Aufbau, bei denen
die Voreinstellungen Probleme bereiten können. Es gibt drei Wege, die Wahrscheinlichkeit von
Schwierigkeiten beim Erstflug bezüglich der Steuerwerte zu reduzieren:
a) Nutze einen Steuerknopf zum Feinabgleich, wie weiter unten beschrieben.
So kannst du die Steuerwerte einer oder mehrerer Achsen gleichzeitig vom
RC-Sender im Flug einstellen. Als Voraussetzung muss ein solcher Steuerknopf am Sender zunächst zugewiesen werden. Siehe dazu die Beschreibung weiter oben. Die Bedienung des Feinabgleichs arbeitet bei Starrflüglern und Multirotoren
etwas anders (unten beschrieben).
b) Programmieren der Modusschalter so, dass nicht nur eine Position einen anderen Flugmodus
als den 2D-Level aktiviert. So kannst du bei auftretenden Fehlern notfalls schnell aus dem
Level-Modus gelangen.
c) Prüfe auf einer Seite des RC-Forums, ob bereits jemand anderes eine gute Einstellung für
einen ähnlichen Modell-Typ im Vector gefunden hat. Die Steuerwerte für andere
Flugsteuerungen sollten nicht genutzt werden!
S e i t e | 58 www.globe-flight.de 5.11.1.4 Feinabgleich für den Steuerwert-Knopf eines Starrflüglers einstellen
Bei Starrflüglern kontrolliert ein solcher Feinabgleich-Knopf die kompletten Steuerwerte für
„Pitch“, „roll“ und „yaw“ auf einen Schlag. An der untersten Stellposition kann der Wert auf null
gesetzt werden (Stabilisierung aus). Somit kann über diesen Knopf die Stabilisierung auch sehr
effektiv ein- und ausgeschaltet werden.
Bei Starrflüglern erscheint der aktuelle Wert des Steuerwert-Knopfes bei Abgleich immer im
Anzeigebereich. Der abgelesene Wert kann für den Eintrag im Menüpunkt „Default/RTH Overall
Gain“ genutzt werden. Hast du also einmal eine günstige Einstellung über den Feinabgleichsknopf
gefunden, trage sie im Menü ein. So bleibt sie gültig, auch wenn der Knopf später für andere
Funktionen genutzt wird und nicht mehr verfügbar ist.
5.11.1.5 Feinabgleich für den Steuerwert-Knopf eines Multirotors einstellen
For multirotors, you can select which of the individual basic gains (pitch, roll, yaw, and/or
altitude) that will be controlled by the knob. To select which axes are controlled by the gain
knob, invoke menu mode, select “Stabilizer Settings” from the main menu, and change “Knob for X
Gain control?” to “Yes” for each gain you want controlled by the knob.
For multirotors, the knob will adjust the gains from 50% to 200% of their default values. To see the
present settings for these gains, navigate to the Stabilizer Settings menu item, and observe the
values displayed. Values that are mapped to the knob will change in real time on the menu screen.
The basic gain settings(s) are remembered each time you rotate the gain knob. If the gain knob
is later disconnected or disabled, the remembered settings are still used.
5.11.1.6 Erweiterte Steuerwerte und Einstellungen
Fortgeschrittene Nutzer, welche die Funktionen der
Stabilisierung voll verstanden haben, können Einstellungen im Menü „Advanced Setup“ innerhalb der
Stabilisierungseinstellungen vornehmen.
Solange du nicht weißt was sie bedeuten,
ändere keinen der Werte im erweiterten Menü!
PID Gains: The Vector employs an “Inner/Outer Loop
Flybarless PID Controller” design. Specific loop gains
are adjustable in the “Advanced Setup” menu.
PID control theory and PID loop gain adjustments are beyond the scope of this document, and
support for making changes to the advanced gains cannot be provided.
S e i t e | 59 www.globe-flight.de General information on PID controllers can be found here:
http://en.wikipedia.org/wiki/PID_controller
The basic gains act as a multiplier on top of the inner loop PID gains. For example, increasing the
Pitch/Elevator Basic Gain has the effect of increasing each of the Inner P, I, and D pitch gains by the
same proportion.
Pitch and Roll: The “Maximum Pitch” and “Maximum Roll” angle settings control the maximum pitch
and roll to which your model will be commanded by the controller, when in a 2D mode.
For multirotors, the maximum pitch and roll angles will effectively limit the top speed and the
acceleration/deceleration capability of the multirotor, since these angles should not be
exceeded, even at full control stick deflection.
Note that the “Maximum Pitch” and “Maximum Roll” settings are not necessarily honored for
fixed wing models. At low gain values, the control stick will overcome the Vector’s stabilization
and exceed the specified maximum angles.
3D Direct Rate: When in 3D Heading Hold (direct rate) mode, each 3D Direct Rate setting controls
the rotational rate of the model in the respective axis, in rotations per second (Hz), when the stick is
fully deflected in the direction controlling that axis. For example, if you wanted your multirotor to
attempt a 360 degree flip in the roll axis in 0.5 seconds (when the aileron stick is fully deflected), set
“3D Direct Rate Roll Freq” to 2 Hz.
If you intend to do flips with your multirotor in 3D or center stick flight modes, you will likely need
to set the pitch and roll direct gains higher than the defaults. 2Hz to 2.5Hz are typical settings for
doing flips.
Default Stabilization: The “Default Stabilization Mode” chooses the flight mode that will be used if
the mode switch input is not detected.
5.11.2 Kontrolle der richtigen Ruderausschläge (Starrflügler)
Die Steuerknüppel sollen sich zur Bedienung im Menü in die richtige Richtung bewegen.
Zusätzlich sollen sich aber auch die Ruder so bewegen, dass das Modell einen geraden Flugkurs
einhält.
Um sicherzustellen, dass die Stabilisierung alle Ruder in die richtige Position bewegt, wähle
zunächst entweder einen 2D- oder 3D-Flugmodus aus. Verwendest du einen Knopf zum Abgleich
der Steuerwerte, drehe diesen so weit auf, dass er einen Effekt hat.
Drehe und wende das Modell nun wie in den Abbildungen gezeigt. Bei Bewegung des Modells
sollten die Ruder immer für eine entgegengesetzte Flugbewegung sorgen. Die Steuerflächen
„kämpfen“ also gegen die Bewegung an. Bewegen sich die Ruder nicht in die erwartete Richtung, ist
bei den Einstellungen etwas schief gegangen. Höchstwahrscheinlich musst du die Drehrichtungen
der Servos im Sender ändern. Rufe nach einer solchen Änderung unbedingt das Menü „Receiver
Analysis Wizard“ auf.
S e i t e | 60 www.globe-flight.de Fliege dein Modell niemals, sofern die Steuerruder sich nicht in die richtige Richtung
bewegen! Andernfalls wird dies zum Steuerverlust und Absturz führen!
5.11.3 Überprüfen, dass die Endpunkte der Fahrtenregler richtig eingestellt sind
(nur bei Multikoptern)
For correct multirotor operation, all of your ESC endpoints must be set the same, so that the
idle throttle setting causes each motor to spin at the same speed, and so that the full range of
your throttle is utilized by the ESCs.
Consult the manual for your ESCs to determine how to set endpoints, and set them all the same.
Make sure your ESC endpoints are set correctly! If they are not, the motors could spin at
different speeds, or at high speed, when armed!
S e i t e | 61 www.globe-flight.de 5.11.4 Ein- und ausschalten deines Multikopters (nur für Multikopter gültig)
5.11.4.1 Vorgehen zum Ein- und Ausschalten
The multirotor is armed by moving the throttle stick to the off position and holding the rudder
stick in the rightmost position for 2 to 3 seconds, until the props spin continuously. For Mode 2
radios, this is done by simply holding the left (rudder/throttle) stick in the lower right-hand corner (the
ARM corner) for approximately 1 second.
Note that as you hold the stick(s) in the arm position, the motors will pulse or “twitch” twice
before the props will continuously spin. You must continue holding the stick(s) in the arm position
during this sequence, or the multirotor will not arm.
If prefered, the pre-arming twitches can be disabled by selecting “Allow Fast Arming?” option in the “Advanced
Multirotor” stick menu, or under “Other Advanced Settings” on the Flight Controller tab in the software.
The propellers will spin when the multirotor is armed. Do not arm your multirotor with
propellers attached until you’ve verified that motor direction, propeller direction, motor order,
idle throttle and other settings are correct! Make sure you don’t inadvertently move the stick(s) to the
arm corner!
The multirotor is disarmed by moving the throttle stick to the off position, and holding the rudder stick
in the leftmost position for 1 second. For Mode 2 radios, this is done by holding the left stick in the
lower left-hand corner (the DISARM corner) for approximately 1 second.
The figure below refers to the left stick of Mode 2 radios:
Don’t disarm your multirotor while flying unless there’s an emergency! If you do, the propellers
will not spin until you rearm it as described above.
S e i t e | 62 www.globe-flight.de 5.11.4.2 Umstände, die das Einschalten verhindern
Here are some conditions that will prevent the multirotor from arming, for safety reasons. An
error message will appear in the OSD notification area if these conditions are detected (see
section 7 on notification messages).
•
•
•
•
•
•
•
Arming in a GPS mode (including RTH Test mode), unless you have set the “Allow arming in
GPS Mode?” menu item to “Yes” in the “Advanced Multirotor” stick menu. See the table in
6.8.3 if you are uncertain about which modes require a GPS.
Arming in a leveling mode (2D, 2D with Hold, Cartesian, etc.) if the multirotor is not level. Note
that the multirotor can be armed in 3D mode if it is not level!
Arming if the multirotor is not completely still.
Throttling up if the low battery auto-land feature has been triggered (the multirotor will arm in
this condition).
Arming if a controller error was detected during Vector boot-up.
Arming if the Vector has not been fully configured.
Arming if USB is connected.
5.11.5 Leerlaufdrehzahl festlegen (nur für Multikopter)
When the multirotor is armed and the multirotor is level, the motors are commanded to spin at
the idle throttle setting. You can change this setting by invoking menu mode, navigating to the
“New Airframe Checklist” menu, and changing the “Idle Throttle (microseconds)” menu item.
The idle throttle should be adjusted so that the motors spin when armed, but not fast enough to lift
the multirotor. In addition, the idle throttle should be set high enough so that the propellers will not
stall in flight.
If the idle throttle is set too low, the motors won’t spin when armed, and the multirotor could stall
during flight. If set too high, the multirotor could take off or flip over when armed!
Typically, a good idle throttle value will range from 1150 to 1200 microseconds. However, this can
vary from ESC to ESC, and may depend on your ESC endpoint settings. Consult your ESC
manufacturer for recommendations.
One way to adjust idle throttle (without propellers installed!) is to set the value low, arm the multirotor,
and observe the motors. If the motors aren’t spinning, increase the idle throttle until they do.
Your Vector has a feature we call “Parachute Mode”, which tries to keep the multirotor level
during descent, when you move your throttle all the way down. A good idle throttle adjustment is
important for this feature to work correctly.
S e i t e | 63 www.globe-flight.de 5.11.6 Korrekte Motorreihenfolge und Drehrichtung überprüfen
(nur für Multikopter)
For correct operation, you must ensure that you have connected your ESCs
to the correct Vector outputs, and that the ESCs are turning the motors in
the correct direction.
Remember that the numbers next to the motors in the airframe diagrams correspond with the “M”
numbers on the Vector outputs, and that the circular arrows indicate correct prop rotation.
For tricopters, the motor rotation direction is aribitrary, but don’t forget to match the correct
propeller orienation with the motor rotation direction!
One way to test if your setup is correct is to use the motor tester built into the Vector. To do this,
invoke menu mode, select the “Multirotor Configuration” menu, and select “Motor Tester”.
For safety, it is recommended that you remove propellers before running the motor tester.
To test a particular motor, select the motor in the menu. It should briefly spin.
Alternatively, if you select the “Activate Mode Switch Control!” item, you can use the Mode switch to
control which motor spins. Toggle the mode switch once for motor 1, twice for motor 2, etc. Deselect
the menu item when done.
If the wrong motor spins, you have made an error in your ESC connections. If the motor spins the
wrong direction, you need to reverse any two of the leads between the ESC and the motor.
The motor tester will be disabled if USB is connected.
Also, when you install propellers, make sure that you have selected a propeller of the correct
orientation for the direction the motor is spinning.
Make sure you have correctly set up your motor order, directions and propeller orientations
before arming the multirotor with propellers! The multirotor may flip over violently or fly away
uncontrollably if these are wrong!
S e i t e | 64 www.globe-flight.de 5.11.7 Automatisches Landen bei leerem Akku konfigurieren (nur bei
Multikoptern)
In addition to being able to monitor your battery via the OSD, you can also configure your
multirotor to descend automatically when the battery is almost depleted, when the Vector is in a
flight mode that supports altitude hold. This option is ON by default.
When triggered, a message will appear in the notification area, and if you are in an altitude hold
enabled flight mode, your throttle setting will be reduced, requiring about 90% throttle to climb.
If you are in a non-altitude hold flight mode, the low battery alert will appear, but the throttle will
not be affected.
To configure this feature, invoke menu mode and bring up the “Multirotor Configuration” menu from
the main menu.
Here you can turn autoland on and off, as well as setting the cell voltage for landing.
Since the Vector knows both the present voltage and present current provided by the battery, it is
able to approximately determine the “no load” battery voltage even when the battery is under
load, so you only need to enter the desired no load per-cell voltage for landing, rather than trying to
estimate the voltage under load. If for some reason you are not using the current sensor, you will
need to experiment with the appropiate voltage settings, since the calculation above will be
inaccurate. If the current (amps) readout on the OSD is incorrect, disable low battery autoland!
The Vector automatically calculates the cell count, by default. If you wish to manually enter the
cell count, you can do this under the Calibration menu described later.
S e i t e | 65 www.globe-flight.de 5.11.8 Flache Montageposition einstellen
Vor dem Flug muss der Vector um eventuelle Abweichungen der Montageposition berichtigt werden.
Diese können den Geradeausflug beeinflussen. Um dies durchzuführen, richtet das Modell perfekt
gerade aus (zum Beispiel auf einer ebenen Fläche, dem Boden). Wähle zur Bearbeitung den Punkt
„Record Flat Level Mounting“ unter „New Airframe Checklist“.
5.11.9 Gyro-Sensoren auf null zurücksetzen
ab Werk sind die Gyros des Vector bereits zurückgesetzt. Trotzdem kann es nicht schaden, dies ab
und zu zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit erneut durchzuführen. Das Vector Modul muss nicht
komplett gerade ausgerichtet sein. Es ist jedoch erforderlich, dass es während des Vorgangs absolut
Still liegt. Wähle zur Bearbeitung den Punkt „Rezero Gyros (must be Still!)“ unter „Preflight
Checklist“.
Rücksetzen der Gyros besser erst nach einiger Zeit am Flugplatz. Die Werte sind genauer, wenn
die Betriebstemperatur sich der Außentemperatur angepasst hat.
Nie bei Wind zurück setzen. Ein Flächenmodell kann davon hin- und hergeworfen werden und
einen fehlerhaften Wert verursachen.
5.12 Return to Home (RTH) und andere Sicherheitsfunktionen einstellen
Sofern richtig eingestellt, kann die Return to Home-Funktion (RTH) das Modell zur Heimatposition
zurückführen. Dies ist zum Beispiel beim Ausfall des RC Senders (Failsafe) nützlich. Weiterhin kann
im Vector eine maximale Entfernung und größte Höhe des Modells, die niemals überschritten werden
soll, eingestellt werden.
Hier die Schritte zum Einstellen der Sicherheitsfunktionen:
•
•
•
•
•
Den Vector und den Fernsteuer-Sender so einstellen dass der Failsafe Modus sauber
erkannt wird.
Angeben, was im Failsafe-Fall mit dem Modell getan werden soll (landen, Rückkehr zur
Heimatsposition, beides, etc.)
Maximale Entfernung und maximale Höhe angeben
Test der RTH-Funktion (im Dokument weiter unten beschrieben)
Notwendige Einstellungen, um die RTH-Funktion zu verbessern (obwohl die Grundeinstellung
normalerweise sehr gut funktionieren). Siehe den Abschnitt zum Test der RTH-Funktion weiter
unten.
S e i t e | 66 www.globe-flight.de 5.12.1 Failsafe-Erkennung konfigurieren
Für diese Funktion muss deine RC-Anlage Failsafe unterstützen. Alle modernen RC-Anlage sollten
dies beherrschen.
Hinweis: Nach der Einstellung von RTH führe einen Test durch, wie im Abschnitt „RTH Ground
Testing“ beschrieben!
Der Vector kann Failsafe anhand von drei Wegen erkennen. Dies hängt unter anderem von den
Möglichkeiten des Empfängers ab. Entscheide zunächst, welche der unten stehenden Methoden du
nutzen möchtest. Bringe dies auch dem Vector bei, indem du einen bestimmten Menü-Modus
angibst. Navigiere zum Einstellmenü „Safety Configuration Menu“ und ändere, wie unten
beschrieben, innerhalb des Punktes „Failsafe Detection Method“. Starte dann den „Receiver Analysis
Wizard“ und lege dort die gewünschten Failsafe-Einstellungen des Vectors fest.
a) S.BusTM Methode: Nutzt du mit deinem Empfänger das S.Bus TMProtokoll, erkennt der Vector den Failsafe-Fall automatisch. Wähle
einfach die Option „S-Bus“ als „Failsafe Detection Method“.
b) Methode über den Modus Schalter: Hast du eine RTH-Test Position
an einem der Modus-/Unterfunktions-Schalter programmiert,kannst du
deine RC Anlage so einstellen, dass genau diese Schaltfunktion auch
im Failsafe-Fall eingenommen wird. Sollte dein Sender diese Möglichkeit unterstützen, ist dies
auch der einfachste Weg, Failsafe an Sendern ohne S. Bus TM zu ermöglichen.
Für diesen Weg, programmiere die Empfänger-Failsafes wie oben beschrieben. Wähle die
Option „Mode Swtch“ unter „Failsafe Detection Method“.
c) Failsafe-Methode über die Gasstellung: Ist deine Fernsteuerung nicht in der Lage, Failsafe
über die Position des Modus-Schalters einzuleiten, oder du möchtest ganz einfach keinen
eigenen Flugmodus für RTH auf einem Schalter haben, kannst du auch die Gasstellung im
Failsafe-Fall sehr niedrig einstellen - mindestens 5 % unterhalb der normalen Gasstellung.
Auch daran kann der Vector nun erkennen, dass der Empfänger in Failsafe geraten ist.
S e i t e | 67 www.globe-flight.de Um dies zu ermöglichen, wähle im Einstellmenü die Option „Thr Fsafe“ unter „Failsafe Detection
Method“.
Programmiere danach die Failsafe-Stellungen des Empfängers (Folge der Anleitung des Herstellers).
Wie im linken Bildteil erkennbar, setze die Gasstellung weiter herunter.
Als nächstes trimmst du Gas wieder zurück auf eine höhere Position. Während der normalen
Flugdauer musst du die Gasstellung einigermaßen über der Failsafe-Stellung halten. Siehe dazu die
rechte Hälfte des Bildes.
Im Menüabschnitt „Receiver Analysis Wizard“ erkennt der Vector diese nach unten gestellte FailsafePosition automatisch, sobald du den Sender ausschaltest. Dies bedeutet natürlich jedes Mal, dass
der Vector von Failsafe ausgeht, sobald die Gasposition sehr niedrig getrimmt wird. Der Vector lernt
jedoch die normale untere Gasstellung, wenn es im Wizard um die Gas-aus-Position geht („Throttle
to off position“).
Folgst du diesen Schritten und es erscheint die Fehlermeldung „Throttle failsafe incorrekt!“
während des Starts des Vectors, bedeutet dies, dass du die Failsafe-Einstellung nicht richtig
durchgeführt hast. Auch der Unterschied zwischen der normalen und der Failsafe-Gas- bzw.
Trimmstellung kann zu niedrig sein.
NOTE: If you use the throttle failsafe method with multirotors, the multirotor will descend rapidly
between the time the throttle is driven low by the failsafe condition, and when RTH is triggered.
This is normally less than 1 second. This delay should not occur or should be reduced if you use the
S-BUS or Mode Switch failsafe detection methods.
S e i t e | 68 www.globe-flight.de 5.12.2 Konfiguration des RTH-/Sicherheitsmodus
5.12.2.1 Auswahl eines Sicherheitsmodus
Der Vector besitzt mehrere Optionen, welchen Sicherheitsmodus er bei Failsafe aktivieren soll. Um
die gewünschte Option auszuwählen, rufe das Menü „Safety Configuration Menu“ auf und ändere
den Eintrag unter „Select the Desired Safety Mode“.
Folgende Möglichkeiten sind verfügbar:
Landen:
Bei Starrflüglern wird der Vector versuchen, die Flügel gerade zu halten und das Gas
nach der Failsafe-Erkennung wegnehmen. Nach dieser Aktion wird vermutlich ein Absturz die
Folge sein (keine gute Idee bei Modellen die zu einem Strömungsabriss neigen).
Multirotoren werden nach Erkennung von „failsafe“ augenblicklich sinken. Dies mit einer
kontrollierten Sinkrate.
Rückkehr zum Startpunkt (Return Home):
Bei Starrflüglern wird der Vector versuchen, das Modell zum Startpunkt zurück zu fliegen. Dort
wird er entweder einen spiralförmigen Kurs auf definierter Höhe einschlagen oder versuchen zu
landen. Dies ist abhängig von der Einstellung unter „Automatically Land at Home“.
For multirotors, the multirotor returns home, and will either hover above the home point at the
specified altitude, or land, depending on the “Automatically Land at Home” setting.
Bei Starrflüglern besteht immer die Gefahr, dass sich der Propeller bei RTH zu drehen
beginnt. Dies sogar, wenn der Flieger am Boden ist.
Der Vector versucht zu erkennen, ob das Modell am Boden ist und deaktiviert den Antrieb dann
während RTH. In manchen Situationen, wie zum Beispiel schlechter GPS Empfang, Drift des
Höhenmessers oder fehlerhafter Einstellungen, ist der Vector dazu nicht in der Lage und der
Propeller kann anlaufen!
S e i t e | 69 www.globe-flight.de Sorge immer dafür, dass der Sender vor der Stromversorgung des Modells eingeschaltet ist.
Beim Ausschalten zunächst das Modell vom Akku trennen und dann den Sender ausschalten.
Führe keinen RTH-Test über die Modus-Schalter am Boden aus, solange du nicht auf die
Aktivierung des Antriebs eingestellt bist.
5.12.2.2 weitere Optionen für RTH
Es gibt noch einige Möglichkeiten mehr, die für RTH eingestellt werden können:
Höhe für Rückflug (Fly Home Altitude):
Die Höhe, auf die beim Rückflug zum Heimatpunkt gesunken oder gestiegen wird. Dieser wird auch
nach Erreichen der Position gehalten. Sie wird im Menüpunkt „Fly home at this altitude:“ gesetzt.
Sollte der Höhenmesser wegen barometrischer oder anderer Ursachen driften, fällt die
Rückflughöhe höher oder niedriger aus, je nach Stärke des Drifts. In einigen Fällen kann die
Abweichung so stark ausfallen, dass das Modell bis zum Boden sinkt, sobald RTH ausgelöst wird.
Besonders dann, wenn die Rückflughöhe zu niedrig gesetzt wurde!
Yawing toward home: If you would like the multirotor to turn (yaw) towards home before
returning to home, set the “Yaw multi toward home for RTH” to “Yes”.
This is not recommended for line of sight flying, since the multirotor will likely be pointing in a
different direction than when you last had control over it, which can be confusing for line of sight.
Erweiterte Optionen für Return to Home:
Es gibt auch noch einige erweiterte Optionen für RTH, die im Menü „Advanced Setup…“ Ausgewählt
werden können. Diese werden in diesem Dokument unter erweiterte Funktionen behandelt.
S e i t e | 70 www.globe-flight.de 5.12.3 maximale Höhe und maximale Entfernung einstellen
Diese Einstellungen sind unter „Safety Configuration Menu“ zu finden und legen eine Art virtuelle
Trennungslinie fest, wie weit dein Modell vom Startpunkt entfernt sein darf.
Maximale Höhe:
Ist der Wert größer als „0“ angegeben, übernimmt der Vector die Kontrolle, sobald diese Grenze
überschritten ist. Er versucht das Modell zum Startpunkt zurück zu fliegen.
Radius für maximale Entfernung:
Ist der Wert größer „0“ angegeben, übernimmt der Vector die Kontrolle sobald diese Grenze
überschritten ist. Er versucht auch hier das Modell Startpunkt zurück zu fliegen.
Die Funktion für die maximale Entfernung ist nur im Betrieb wenn ein ausreichendes GPSSignal anliegt.
Die Übernahme bei Überschreitung der maximalen Höhe oder Entfernung kann durch bewegen
der Steuerknüppel abgebrochen werden. Ist entweder die Höhe oder Entfernung weiterhin über
der Grenze, übernimmt der Vector wieder die Kontrolle, sobald die Steuerknüppel in der
Mittelposition sind. Ist das Modell wieder innerhalb der festgelegten Entfernung, kann der
Steuerknüppel in die Mittelposition, ohne eine Kontrollübernahme.
S e i t e | 71 www.globe-flight.de 5.13 Die LED-Anzeige des Vectors
Der Vector stellt detaillierte Informationen zum Status, dem aktuellen Flugmodus und eventuellen
Fehlern dar. So kann, auf kurze Entfernung, die LED auf einen Blick abgelesen werden. Hier die
Bedeutungen der einzelnen LED Anzeigen:
S e i t e | 72 www.globe-flight.de 5.14 Konfiguration des OSD
Das im Vector verbaute farbige OSD hat viele erweiterte Funktionen und Display-Optionen. Trotzdem
kann es sehr leicht so eingestellt werden, dass es die wichtigsten Werte für alle Piloten darstellt.
Fällt die Kamera während des Fluges aus, wird das OSD des Vectors weiterhin Informationen
einblenden (in Graustufen).
Hinweis: die Telemetrie von EagleEyes ist ohne an das OSD angeschlossene Kamera nicht
verfügbar.
Einige Videobrillen können mit der Anzeige des OSDs ohne angeschlossene Kamera nicht
kompatibel sein. Wir untersuchen dieses Problem noch. Wenn du diesen Modus brauchst, teste
deine Brille gegebenenfalls vorher.
Alle Einstellungen des OSDs sind über das Menü „OSD Setup“ aus dem Hauptmenü erreichbar.
Die Schritte zum Einstellen des OSDs sind:
•
Abgleich des Displays, sodass es leicht in der Videobrille oder auf dem Monitor lesbar ist.
•
Einstellen der gewünschten Einheiten
•
Entscheiden, welche Angaben auf dem OSD sehen möchtest
•
Gewünschte Alarme und Warnungen einstellen
S e i t e | 73 www.globe-flight.de 5.14.1 Abgleich des Displays
Bist du mit der Darstellung des Displays zufrieden, sind keine weiteren Änderungen notwendig.
Ist die Anzeige des OSDs nicht mittig auf dem Bildschirm platziert, ändere die horizontalen und
vertikalen Verstellungen.
Ist die Anzeige insgesamt zu breit, verringere sie über „Narrow Screen mode“.
Hast du Schwierigkeiten den Text zu lesen, ändere den Schwarzwert oder die Textfarbe wie unten
angegeben.
Farbeinstellungen sind im Menü „Color Setup“ zu finden. Hier kannst du diverse Werte für Intensität,
Farbe und Grafik anpassen.
Du kannst auch auf eine schwarz/weiße Darstellung umschalten.
5.14.2 Verwendete Einheiten festlegen (Englisch oder metrisch)
Zum Einstellen der verwendeten Einheiten wechsle zum Punkt „English/metric Units Setup“ über das
Hauptmenü.
Hier lassen sich die Einheiten aller Angaben des Vectors oder, wenn gewünscht, nur spezielle
Werte einstellen (Geschwindigkeit, Entfernung und Höhe).
5.14.3 Auswahl, was auf dem OSD-Bildschirm angezeigt werden soll
Die angezeigten Informationen werden in drei Klassen unterteilt:
•
Numerische Anzeigen (Numeric readouts): Numerische Werte werden in den ersten zwei und
den letzten zwei Reihen des Bildschirms ausgegeben. Beispiel: RSSI, Motor- bzw. Akkuspannung
S e i t e | 74 www.globe-flight.de •
Grafische Anzeige (Graphical Readouts): Diese kommen an mehreren Stellen des Bildschirms
zum Einsatz. Beispiel: Höhe und Geschwindigkeit in Form einer Leiter-Darstellung, Compass.
•
Anzeige von Informationen (Notification area): er Status und Warnmeldung werden hier
angezeigt.
Um die gebräuchlichsten Werte erscheinen zu lassen, wähle den Punkt „Numeric Readouts Setup“
aus dem OSD Menü. Hier eine Beschreibung dieser Anzeige:
5.14.4 Numerische Anzeigen in der Basis
Hier einige Informationen der numerischen Basis-Anzeigen:
S e i t e | 75 www.globe-flight.de 5.14.4.1 Elektrische Anzeigen
Spannung, aktueller Strom, verbrauchte Kapazität des Akkus (Pack Voltage, Pack Current,
Pack mAH Used): Zeigt Informationen über den Haupt-Akku Pack, der am Stromsensor
angeschlossen sein muss.
Spannung des Videosenders (Video Tx Voltage): Wird normalerweise nur angezeigt, wenn ein
separater Video Akku genutzt wird. Dieser wird mit dem Anschluss „E“ des Video Kabelsatzes
verbunden.
Empfängerspannung (Receiver Voltage): Diese Spannung wird über die rote Ader am Empfänger
Kabelsatz eingespeist. Alternativ über die Stromversorgungs-Pins an den Servos Ausgängen des
Vectors.
5.14.4.2 Anzeige von Höhe, Geschwindigkeit und Entfernung
Barometric Altitude: Hier wird die aktuelle, barometrische Höhe des Modells über den eingebauten
Drucksensor angegeben. Diese bezieht sich auf null (wird auf null gesetzt) wenn der Vector
eingeschaltet wird.
GPS Altitude: Dies zeigt durch GPS vorgegebene Höhe an (vorausgesetzt ein 3D-GPS-fix wurde
erkannt). Auch er wird beim Einschalten auf null gesetzt.
Beide Höhenangaben werden auch zurückgesetzt, wenn du im Hauptmenü „Reset Home
Position“ setzt. Bei Multirotoren ist dies jedem Start der Motoren der Fall.
GPS Groundspeed: Anzeige der horizontalen Geschwindigkeit des Modells über Grund wie vom
GPS bestimmt. Ohne Wind stimmt diese Geschwindigkeit mit der wahren Modellgeschwindigkeit
überein.
Pitot Airspeed: Hast du einen optionalen Pitot-Geschwindigkeitssensor verbaut zeigt dies dessen
gemessene Geschwindigkeit an.
Numeric Climbrate: dies zeigt die Steig oder Sinkrate des Modells an.
Distance To Pilot: Anzeige der horizontalen Entfernung zwischen dem Modell und der
Heimatsposition, wie vom GPS ermittelt.
Gesamte Entfernung (Cumulative Distance): Komplett zurückgelegte Strecke während des
Fluges. Abhängig von den unter den Systemwerten eingestellten Einheiten in Km oder Meilen.
5.14.4.3 Weitere Basis-Anzeigen
Home Arrow: The home arrow points straight up if you are presently flying toward home. If you are
using the magnetic compass, the compass is used to determine the home direction. If you are not
using the compass, the GPS course is used.
S e i t e | 76 www.globe-flight.de If the compasss is not being used, and the model is moving very slowly or not at all relative to the
ground, the home arrow will not be accurate, and may display a “?”.
Sensor Temperature: This readout displays the temperature of the optional loop or micro
temperature sensor, described in the Advanced Features section.
Callsign: This readout lets you program your amateur radio call sign, to be displayed for 15 seconds
every 10 minutes. The call sign is programmed using the stick menu: left and right select the position
to be changed, and up and down changes the character for that position.
Flight Time remaining: This readout shows the approximate flight time remaining, based on your
pack mAH setting, and the present amp draw on the battery. This readout is only meaningful if you
are flying with a relatively constant amp draw.
Receiver RSSI: This is the RSSI (Received Signal Strength Indicator) percentage, derived from the
Vector’s RSSI input pin described earlier. Note: if the RSSI input was not correctly connected during
the Receiver Analysis Wizard, the RSSI indicator will show a “?”.
GPS Position (Lat/Lon): The “Force Lat/Lon display when?” setting determines when the GPS
position will be displayed on the screen.
The settings are as follows:
Never: GPS position is never displayed
Trouble: GPS position is displayed when radio failsafe is detected, if RTH is triggered, or if an alarm
has been triggered.
Low Alt: GPS position is displayed for Trouble, and additionally will display if the present altitude is
less than 100 feet/30meters.
Distance: GPS position is displayed for Trouble, Low Alt, and additionally if the distance of the model
from home exceeds the “RADAR Maximum Radius” menu item in the “Graphics and Indicators
Setup” menu.
Always: GPS position is always displayed
You can change the format of the displayed GPS position, depending on your requirements. See
the “GPS Configuration” section later in this manual.
GPS Satellite Count: This readout shows the number of satellites being used by the GPS
GPS Course: This shows the present course being returned by the GPS.
5.14.4.4 Units display
If “Display Units for All Items” is set to Yes, the units will be displayed for each readout that has units.
S e i t e | 77 www.globe-flight.de 5.14.5 Advanced Numeric Readouts
The Vector has a wealth of parameters that can be configured for display, and, you can also
customize the Vector to display numeric readouts on multiple screens, move the readouts around on
the screen, and configure advanced features of the readouts, such as displaying “gauge” and
“swatch” readouts.
These advanced features are configured using the “Advanced Numeric Readouts...” menu. See the
Advanced Features section later in the document for
information on how to do this.5.14.6 Graphics and Indicator
Readouts
A variety of graphical and indicator readouts are available
with the Vector, which are configured under the “Graphics
and Indicators Setup” menu under the “OSD Setup” menu.
Here is a brief description of these:
5.14.6.1 Speed Ladder
The speed ladder shows the present ground speed of the
aircraft, on the left side of the screen.
If the optional pitot airspeed sensor is connected,
you can display airspeed (instead of ground speed)
on the ladder by changing the “Use Pitot Spd for RTH/Ladder” setting.
5.14.6.2 Altitude Ladder
The altitude ladder shows the present barometric altitude of the aircraft, on the right side of the
screen.
5.14.6.3 RADAR
The RADAR readout is an intuitive feature which makes it easier to keep track of your model’s
location relative to home, and the direction your model is traveling relative to the direction the pilot is
facing.
There are two modes of RADAR operation:
Home Centered Mode:
The circular indicator in the center of the screen (Home/Center Screen marker) marks
the home point, in a "bird's eye" view map. The RADAR location and direction of travel
indicator (the chevron) indicates where the model is in relation to home.
S e i t e | 78 www.globe-flight.de As your model moves relative to home, the chevron moves relative to the center of the screen. Also,
the direction the chevron is pointing indicates the direction the model is traveling, relative to home.
So, if your model is flying toward home, the chevron will point toward home, regardless of where it is
on the display screen.
Set the “RADAR Center Screen is...” menu item to “Home” for this mode.
Radar Up Direction: This parameter sets the UP direction of the RADAR feature, when in home
centered mode. For example, if you fly your model so that your body is facing 15 degrees N, you
would set this to 15. This results in the RADAR icon flying “up” on the Vector screen when you are
flying the model in the direction you are facing. Normally, the runway is perpendicular to the direction
you are facing.
Model Centered Mode:
In this mode, an airplane icon placed in the center of the screen represents where the model
is presently, and an icon representing home is placed on the screen relative to the distance
from home, and the direction the model is flying relative to home. To return home, steer so
that the home icon is directly above the model on the screen (the model always points up).
Set the “RADAR Center Screen is...” menu item to “Model” for this mode.
In both RADAR modes, if you are using the magnetic compass, the compass is used to
determine thedirection the model is facing. Otherwise, the GPS course reading is used.
RADAR Maximum Radius: This sets the maximum radius for the RADAR display. Set this to the
maximum distance away from home that you typically fly. For example, if you normally fly a maximum
of 5000 feet away from home in any direction, set this to 5000. If your model exceeds this distance,
the RADAR icon will change from normal video colors to reverse video colors, to indicate you are out
of range.
S e i t e | 79 www.globe-flight.de 5.14.6.4 Flight Timer
The Vector provides a flight timer, which appears in the upper left-hand corner of the screen, when
enabled.
The Flight Timer display is in MM:SS until greater than 59 minutes is reached, then it switches to
HH:MM:SS. The flight timer starts counting up when the model is armed (for multirotors) or when it is
flying (for fixed wing). The timer pauses when disarmed or landed.
5.14.6.5 Compass
The graphical compass indicates the present heading of the model. If the magnetic compass is being
used, that reading drives the graphical compass. If not, the GPS course drives the compass.
Since movement is required for the GPS course to read accurately, the compass will be
inaccurate if your model is not moving relative to the ground, unless you are using the magnetic
compass.
5.14.6.6 Motor Battery Gauge
The motor battery gauge graphically shows the main pack’s remaining mAH. Note that the total mAH
must be set correctly for this feature to be accurate.
5.14.6.7 Home/Center Screen Marker
Places a small circle with “T” in the center of the screen.
5.14.6.8 Flight Mode Indicator
This indicator displays a 2 or 3 digit code for the flight mode presently being used. See the “Flight
Mode Indicator” column in the table in section 5.9.1 for the code displayed with each flight mode.
Normally the present flight mode is the one being commanded by the positions of the
mode/submode switches, but in some conditions, such as loss of GPS signal or receiver failsafe,
a different flight mode may be in use.
5.14.6.9 Graphical Variometer
The graphical charting variometer shows you the present climb or sinks rate, as well as historic rates.
You can adjust the graphical variometer as described below:
Graphical Vario Scale (+/-): This setting lets you set the maximum climb or sinkrate that will be
displayed on the variometer. For example, if you set this to 1000, and your altitude units are in feet,
the top of the chart will represent 1000 feet per minute (FPM), and the bottom of the chart will
represent -1000 FPM.
S e i t e | 80 www.globe-flight.de Graphical Vario Update Rate: This setting lets you control how quickly the points on the chart get
updated. If you want a longer history displayed on the screen, you would set the update rate to a
lower number, and vice versa.
5.14.6.10 Artificial Horizon Indicator
The Artificial Horizon Indicator (AHI) display graphically shows you your model’s present orientation
with respect to the horizon. There are three display options:
Simple: this option displays a simple, 2 line AHI.
F-16 Color: this option shows a full color version of the F-16 style AHI. The numbers displayed with
the AHI indicate the degrees of pitch.
F-16 Mono: this displays a black and white version of the F-16 style AHI.
5.14.7 Setting OSD Alarms
Alarms can let you know about potential flight issues, such as low battery, high altitude, or flying out
of range, before they become serious. When an alarm is triggered for a numeric readout, the
numeric readout will flash. Additionally, if you turn the setting on, the OSD will speak the present
value of the readout whenever an alarm is triggered (via the audio connection to your video
transmitter).
Setting up alarms for common conditions is quite easy with the Vector. Just navigate to the
“Alarms/Alerts Setup” menu from the OSD Setup screen, and select the alarms you want.
To be able to see when an alarm has triggered, you must have the numeric readout for it
displayed, so that you can see it flash.
5.14.7.1 Low Pack Voltage Alarm
The alarm for pack voltage is set by specifying the per cell voltage that will trigger the alarm. The
Vector automatically detects the cell count for your pack, so you can switch between packs of
different cell counts, without needing to reset the alarm each time.
S e i t e | 81 www.globe-flight.de 5.14.7.2 Low Video Transmitter Voltage Alarm
If you use a separate video battery, you can set the alarm for that (in total volts rather than cell volts).
5.14.7.3 Low milliamp-Hours (mAH) Remaining Alarm
When enabled, this alarm will trigger when the remaining mAH in your main pack falls below the
specified percentage. For example, if you want the alarm to trigger when only 20% of your pack’s
charge remains, set this to ‘20’. Note that you must correctly set the total mAH for your pack for this
alarm to work.
5.14.7.4 High Barometric Altitude Alarm
When enabled, this alarm will trigger when the altitude of your model above the takeoff point
exceeds the specified barometric altitude.
5.14.7.5 Distance to Pilot Alarm
This alarm will trigger when the horizontal distance between the home point and the model exceeds
the specified value. Note that this alarm is always programmed in either feet or meters (not miles or
kilometers).
5.14.7.6 Speaking Alarm Values
If the option is enabled, when an alarm occurs the OSD will make an alert sound, and read off the
name and present value of the readout that is in an alarm condition.
5.15 Konfiguration und Kalibrierung des magnetischen Kompasses
5.15.1 Den Kompass mit Starrflügler-Modellen verwenden
Der im GPS/mag verbaute magnetischer Kompass ist bei Starrflüglern automatisch deaktiviert.
Bei Multirotoren wird er immer aktiviert.
Bei Starrflüglern (Flächenmodellen) bietet er folgende Vorteile:
•
•
•
Der magnetischer Kompass arbeitet auch, wenn das Modell sehr langsam ist oder sich gar
nicht bewegt. So kann das ausgelöste RTH bei stärkerem Gegenwind zum Beispiel sehr
ungenaue Kurs-Informationen erhalten. Ohne magnetischen Kompass kann die RTH-Funktion
dann die Richtung zum Startpunkt (Home Point) nicht bestimmen.
Einhaltung von Rundkursen kann genauer sein.
Die Ausgabe des Kompasses kann für Zusatzfunktionen, beispielsweise des EagleEyesAntennen-Trackers, genutzt werden.
Hast du dich also dafür entschieden, den Kompass auch mit einem Starrflügler-Modell zu nutzen, ist
es sehr wichtig, dass die Installation und Kalibrierung des GPS/mag sauber eingehalten wurden.
Ansonsten kann der Kompass einiges auch stark verschlimmern!
Um den Kompass bei Starrflüglern zu aktivieren, navigiere dich zum Menüpunkt „Calibration and
Sensor Setup“. Setze dort den Wert „Enable Compass/Magnetometer“ auf „Yes“.
S e i t e | 82 www.globe-flight.de 5.15.2 Kalibrierung des Kompasses
Beim Kalibrieren des Kompasses sollte das Modell möglichst weit von elektrischen Feldern oder
Metallteilen entfernt sein. Am besten führt man die Kalibrierung außerhalb, auf dem Flugfeld durch.
5.15.2.1 Schritte vor der Kalibrierung
Stelle vor der Kalibrierung sicher, das der Kompass auch richtig installiert ist. Alle sonstigen Bauteile,
wie z. B. Kameras, Gehäuse sollten vorher angebracht und eingeschaltet sein. Nachträglich
angebrachte Teile können die Kalibrierung verändern.
5.15.2.2 Kalibrierung über das Menü per Steuerknüppel
Die Kalibrierung des Kompasses kann folgendermaßen über das Steuerknüppel-Menü durchgeführt
werden:
1) Starte über den Punkt „Compass Working ok (if used)?“ im Menü unter „Preflight Checklist“.
2) Hast Du das Modell möglichst weit von metallischen Objekten platziert, betätige den
Modusschalter und starte den Vorgang. Obiges Menü wird angezeigt (s. Bild) und die LED des
Vectors leuchtet dauerhaft GRÜN. Du entfernst Dich nun mit dem Sender etwas vom Modell.
3) Bewege das Modell nun taumelnd (über alle Achsen, s. Abbildung) bis die Kalibrierung 100%
erreicht und die LED des Vectors auf dauerhaft ROT wechselt.
Der genaue Ablauf des Taumelns ist nicht so wichtig. Stelle nur sicher, daß während des
Vorgangs das Modell auch umgedreht wird.
Hinweis: Für größere Flächenmodelle, bei denen obiges Vorgehen schwierig ist, kann auch
eine Alternative verwendet werden. Rolle und Neige das Modell so weit wie möglich und
drehe Dich langsam um 360 Grad um dich selbst.
4) Halte das Modell, mit dem GPS-Pfeil direkt auf Dich zeigend (oder in die entgegengesetzte
Richtung), waagerecht vor Dir.
5) Drehe Dich nun langsam um 360 Grad um dich selbst. Behalte die Standposition dabei aber
einigermaßen bei bis der Fortschritt der Kalibrierung bei 100% ist und die LED ROT blinkt. Für
die Drehung solltest Du etwa 10 Sekunden benötigen.
6) Der Vector analysiert die Kalibrierung nun für etwa 5 bis 10 Sekunden. Selten kann es vorkommen, daß der Vorgang erneut durchgeführt werden muß. Dies wird wieder durch die
dauerhafte GRÜNE LED signalisiert. Wiederhole in diesem Fall die Schritte 3 bis 5.
S e i t e | 83 www.globe-flight.de 7) Nach Abschluß dieser Schritte ist die Kalibrierung des Kompasses beendet. Überprüfe die
Funktion wie unter „Test des Kompasses“ beschrieben.
5.15.2.3 Kalibrierung über den Modus-Schalter
Der Kompass läßt sich auch ohne Anschluß der Videobrille (etc.) komfortabel kalibrieren:
•
Bewege den Modus-Schalter 7 mal hin und her – die LED sollte nun schnell rot/grün blinken
•
Folge obigen Schritten 2) bis 6).
•
Anschließend kehren die LEDs zu ihrer normalen Anzeige zurück. Dies ist gleichzeitig das
Zeichen dafür, daß die Kalibrierung erfolgreich war.
•
Nach Fertigstellung der Kalibrierung überprüfe die Funktion des Kompasses wie im nächsten
Abschnitt beschrieben.
5.15.3 Test des Kompasses
Bist Du dir nicht sicher, ob das Kompassmodul weit genug von den Stromleitungen zum Motor,
Fahrtenregler oder anderen Störquellen entfernt ist, kannst Du die Funktion am Boden mit voll
eingerichtetem Modell prüfen. Stelle zunächst sicher, daß der Kompass angezeigt wird und merke
Dir die Anzeige. Sichere das Modell und lasse den Motor mit montiertem Propeller unter Vollgas
laufen. Sollte der Kurs-Wert um mehr als einige Grad nun abweichen, ist das Kompassmodul wohl
zu nahe an den elektrischen Leitungen oder anderen Geräten verbaut.
5.15.3.2 Test des Kompasses auf dem Flugfeld
Es ist eine gute Idee, den Kompass zu Beginn eines jeden Flugtages zu prüfen. Öffne den Kompass
entweder in der „Preflight Checklist“ im Menü oder über den Hauptbildschirm. Vergewissere Dich,
das der Kompass dort in die korrekte Richtung zeigt.
Norden kannst Du z.B. über einen mechanischen Kompass oder ein Mobiltelefon feststellen. In
vielen ist eine Navigations-Funktion integriert.
Drehe das Modell als nächstes langsam um 360 Grad im Kreis. Die Anzeige des Kompasses sollte
der Drehung folgen.
S e i t e | 84 www.globe-flight.de 5.16 Konfiguration der EagleEyes TM FPV-Station
Please refer to the latest EagleEyes online manual (found on the Support tab on our website) for
instructions on configuring the EagleEyes with the Vector.
When coupled with the Vector, the EagleEyes FPV ground station provides the following features,
which can be configured and controlled directly from the Vector on-screen menus:
•
•
•
•
•
Receiver Diversity - when you connect two NTSC or PAL audio/video receivers (of any
frequency), the EagleEyes picks the better signal at any given time, which can greatly reduce
video fades and improve your FPV experience.
Antenna Tracking - the EagleEyes can control most pan/tilt antenna trackers, such as the
ReadyMadeRCTM tracker. The EagleEyes uses telemetry received from the Vector to point the
antenna toward the model.
Telemetry – Telemetry data from the Vector is sent via your video transmitter to your
EagleEyes, where you can visualize your flight on your laptop in real time, using the Vector
software.
Note: Antenna Tracking and Telemetry are NOT available when the Vector is operating without
a camera!
Four Channel A/V Distribution - The EagleEyes has four buffered video/audio outputs for
connecting multiple sets of goggles and monitors at the same time.
PowerPanel LCD Display support – When the optional PowerPanelTM LCD display is
connected to the EagleEyes, the model’s present GPS position is automatically displayed via
the Vector telemetry. With the LCD, the last known GPS position is remembered and
displayed, in case you lose contact with your model.
S e i t e | 85 www.globe-flight.de 6 Erste Flüge
Du hast nun ja die Installation und Konfiguration des Vectors soweit abgeschlossen. Weiterhin hast
Du die ordnungsgemäße Funktion der Motoren, Propeller, des Kompasses, etc. festgestellt. Bereite
dich also auf den ersten Testflug vor!
Die ersten Flüge bitte unbedingt noch mit erhöhter Vorsicht durchführen. Gewöhne dich an das
Flugverhalten und verbessere ggf. einige Einstellungen.
6.1 Checkliste vor dem Flug (Preflight Checklist)
Der Vector enthält eine interaktive Checkliste vor dem Flug. Darin sind einige Dinge enthalten, die
vor dem Flug geprüft werden sollten. Keine Liste dieser Art kann natürlich komplett sein. Sie soll
jedoch eine Ergänzung zu deinen normalen Vorflugkontrollen sein.
Die Checkliste vor dem Flug wird vom Hauptmenü aus aufgerufen.
Die benötigte Zeit, um die Checkliste durchzugehen, ist vermutlich deutlich geringer, als ein
Neuaufbau des Modells nach einem Fehlerfall/Absturz in Anspruch nehmen wird.
Nicht jeder der Punkte auf der Checkliste muß vor jedem Flug durchgegangen werden (z. B. Einstellen der Akkukapazität, Rücksetzen der Gyros, Montageplatz einstellen, Position des GPS/Mag).
Sie sind zur Vervollständigung gedacht.
Einige auf den Kompass/GPS bezogene Werte und die Kompassdarstellung sind nicht verfügbar,
wenn du den magnetischen Kompass gar nicht erst nutzt.
S e i t e | 86 www.globe-flight.de 6.1.1 Rücksetzen der Heimatposition
Im Hauptmenü und in obiger Checkliste vor dem Flug findest du den Punkt „Reset Home Position“.
Über diese Option kannst du die Heimatposition für die „Return to home“-Funktion festlegen.
Typischerweise nimmt die Genauigkeit der GPS Position mit der Zeit etwas zu. Das Rücksetzen kurz
vor dem Start kann also auch die Genauigkeit der Heimatposition steigern. Zusätzlich kann mit
diesem Menüpunkt auch ein anderer Startpunkt angegeben werden, als beim Einschalten des GPS
vorhanden war.
Das Rücksetzen der Heimatposition stellt ebenfalls den Höhensensor, den Pitot-Sensor (eventuell
genutzter Geschwindigkeits-Sensor) und die Höhendaten des GPS zurück.
Nutzt du auch den EagleEyes Antennen-Trecker, vergewissere dich, daß sich dieses Modul für
die besten Ergebnisse nahe an dem gesetzten Heimatpunkt befindet.
6.2 Voraussetzungen für den Erstflug
6.2.1 Tests am Boden vor dem ersten Flug
6.2.1.1 Vibrationsprüfung bei Starrflüglern
Sofern du dies sicher durchführen kannst, empfehlen wir die Durchführung eines Motorlaufs mit
montiertem Propeller noch am Boden. Aktiviere die 2D-Stabilisierung (wenn genutzt, mit dem
Knopf für die Feineinstellung in der Mittelposition oder höher) und beobachte die Steuerruder, ob
diese driften. Dies ist besonders bei Verbrennungsmotoren oder Antrieben mit hoher Vibration
wichtig.
Fliege dein Modell nicht, wenn sich die Steuerruder während des Motorlaufs unerwartet
bewegen! Du musst dann eine Möglichkeit finden, den Vector von Vibrationen geschützt zu
montieren.
6.2.1.2 Prüfen der Steuerrichtung bei Multikoptern
If you can do so safely, after arming the multirotor and verifying that the motors are turning in
the correct directions, do the following:
•
•
•
If you’re in an altitude hold mode, activate the stabilizer by quickly moving the throttle past the
halfway point and quickly back down.
If you’re in a non-altitude hold mode, activate the stabilizer by moving the throttle up slightly,
and quickly back down.
Then, with the throttle in the fully down position, slowly and slightly move the control stick in
the pitch and roll directions, and confirm that the multirotor seems to be responding correctly
to the control stick.
Remember to never arm the multirotor when you or anyone else is close to it, and never
approach an armed multirotor!
S e i t e | 87 www.globe-flight.de 6.2.2 Flugmodus beim Start
Bei Starrflüglern empfehlen wir den Start entweder in einem nicht stabilisierten 2-D Flugmodus
(3-D Modus, Gyro-Modus oder Stabilisierung aus) oder im 2-D Modus ohne „hold“ und mit der
Feinregelung auf gering eingestellt. Solltest du später sicher sein, dass alle Werte deines Modells
richtig abgeglichen sind, kannst du dies auch ändern. Hast du abgehoben, kannst du in einen
stabilisierten 2-D Modus schalten. Sei aber immer darauf vorbereitet, bei Problemen
schnellstmöglich in einen nicht stabilisierten Flugmodus zurück zu schalten.
Hebst du im 2D-Modus mit „hold“ ab, beachte generell, dass das Modell den letzten Kurs immer
so lange hält, bist du Heading hold über den Steuerknüppel für quer- oder Seitenruder freigibst.
Stelle sicher, eine dieser Steuerfunktionen vor dem Abheben zu bewegen, solange sich das Modell
noch am Boden in Startposition befindet.
Multikopter sollten immer in einem Flugmodus ohne GPS starten (2-D, 2-D mit Heading Hold,
Cartesian, 3-D mit Hold oder „Center Stick Modus“). Erst mal abgehoben, kannst du in einen
GPS-Modus umschalten. Also, at least for your first flights it is recommended that a non-altitude hold
flight mode (2D, 3D with Heading Hold, or Center Stick mode) be available on your mode/submode
switches, in case excessive vibration causes issues with altitude hold.
6.3 Fluglage des des Modells in der Luft einstellen
Stellst du fest, dass dein Modell die Fluglage nicht sauber einhält, kannst du diese während des
Fluges neu einstellen. Hierzu dient der Abgleich unter der Prozedur „Record Flat Level Mounting“:
6.3.1 Fluglage eines Multirotors einstellen
Slight adjustments to multirotor level offset can be corrected as follows: while hovering in a nonGPS 2D flight mode (2D or 2D with Altitude Hold, but NOT Center Stick mode), and when there
is no wind, adjust your aileron and elevator radio trims so that the multirotor is hovering in a
stationary position.
Then, land the multirotor, disarm, and toggle the mode switch 5 times. At this point your level trims
have been saved. DO NOT undo the changes to your radio trims after doing these steps.
In-air leveling does not work with Center Stick flight mode.
6.3.2 Fluglage eines Starrflüglers einstellen
Fliegt dein Modell im 2-D Modus ohne „hold“ nicht gut geradeaus und sauber ausgerichtet,
versuche die Position zunächst über die Steuerknüppel auszugleichen. Nun (während du das
Modell gerade hältst, führe eine fünfmalige Umschaltung des Modusschalters durch. Dadurch wird
die neue Flugausrichtung abgespeichert.
S e i t e | 88 www.globe-flight.de Der Vector nimmt die Stellung der Steuerknüppel schon beim ersten Umschalten des
Modusschalters wahr. Du brauchst dir also während der fünffachen Umschaltung keine Sorge
über das Halten der korrekten Fluglage zu machen. Achte lediglich beim ersten Schalten auf die
Haltung des Flugmodells.
6.3.3 optimale Fluglage beim Starrflügler festlegen
Möchtest du dein Modell auf eine möglichst effiziente Fluglage „tunen“, empfehlen wir die
Einhaltung dieser Schritte:
a) Fliege dein Modell zunächst mit abgeschalteter Stabilisierung (alternativ ist die Feinregelung
mit den Reglern komplett ausgeschaltet) und nutze die Trimmungen am Sender für die
saubere Fluglage.
b) Lande und rufe den „Receiver Analysis Wizard“ auf, so das der Vector die neuen
Trimmstellungen lernt.
c) Wenn nötig, führe die Fluglage Einstellung wie in 6.3.2 beschrieben durch.
6.4 Test und Betrieb der RTH-Funktion (Return to Home)
6.4.1 Einschränkungen beim RTH-Betrieb
Bitte sei dir beim RTH-Betrieb über folgende Einschränkungen bewusst:
•
Befinden sich auf dem Weg zwischen Modell und Heimatposition Hindernisse, wird RTH
diesen nicht ausweichen. Du bist für dein Modell verantwortlich, auch wenn RTH aktiviert ist!
•
Ist die Geschwindigkeit des Windes schneller als die des Modells, wird RTH das Flugzeug
nicht zur Heimatposition zurückfliegen können.
•
RTH wird sich nicht aktivieren, wenn die GPS Qualität nicht ausreicht. Die Landung im
Sicherheitsmodus wird stattdessen durchgeführt.
Bei Multirotoren wird RTH zusätzlich nur dann sauber funktionieren, wenn der Kompass richtig
verbaut und kalibriert wurde.
Die Gassteuerung wird sich im RTH-Modus bei Starrflüglern nicht aktivieren, wenn eine Höhe
unter 60 Fuß/20 m erkannt wird. Außerdem, wenn die Geschwindigkeit beim Aktivieren der RTHFunktion unter drei Kmh (drei MPH) beträgt. Gas wird unter diesen Umständen ausbleiben. Die RTHGassteuerung wird auch so lange nicht funktionieren, bis der Gasknüppel nach dem Einschalten
nicht mindestens einmal bewegt wurde.
S e i t e | 89 www.globe-flight.de 6.4.2 RTH zunächst am Boden testen
Wurde RTH richtig konfiguriert, das GPS-Modul hat einen „fix“ und die Heimatposition wurde gesetzt,
kann der Sender testhalber ausgeschaltet werden (am Boden). Die Meldung „RTH Engaged ...“
Sollte nun im Videobild in der Hinweisliste erscheinen. Auch die Anzeige des aktuellen Flugmodus
wird im Videobild auf „RTH“ wechseln. Siehst du beide Meldungen nicht, wird sich RTH im FailsafeFall nicht von selbst aktivieren. Bitte beziehe dich dann nochmals auf die Konfiguration der RTHFunktion in dieser Anleitung.
Bitte erinnere dich bei Starrflüglern daran, dass der Propeller bei aktivem RTH zu jeder Zeit
anlaufen kann! Dies auch noch am Boden.
6.4.3 RTH in der Luft testen
Der einfachste Weg RTH in der Luft zu prüfen ist, einen Modus- oder Unterfunktions-Schalter für
diese Funktion zu programmieren. Wird die betreffende Schalterposition ausgewählt, aktiviert sich
RTH und dein Modell sollte selbstständig zum Heimatpunkt zurückfliegen
Niemals zum Testen der RTH-Funktion in der Luft den Sender ausschalten! Es besteht die
Wahrscheinlichkeit, dass sich der Empfänger nicht wieder mit dem Sender verbinden kann.
Dies führt unweigerlich zum Absturz!
Im Testmodus für RTH führt das Bewegen der Steuerknüppel zur Deaktivierung. Das Modell befindet
sich danach im 2D-Flugmodus mit „hold“.
Note: if your multirotor is in Polar or Cartesian flight mode and RTH Test is triggered, remember
that it will switch to 2D with Hold flight mode during the RTH testing, so the control stick will
control the multirotor differently during RTH testing!
Stellst du fest, dass dein Modell ordnungsgemäß zum Heimatpunkt zurückkehrt, sind keine weiteren
Einstellungen nötig. Bei auftretenden Fehlern beziehe dich auf die Tabelle zur Fehlerbehebung am
Ende dieser Anleitung.
Vergiss nicht, den RTH Test-Modus vor der Landung zu verlassen!
7 erweitertes Setup und Kalibrierung des Vectors
In diesem Abschnitt werden einige Einstellungen und Funktionen des Vectors erläutert, die sich mehr
an erfahrenere Piloten wenden.
7.1 Erweitertes OSD Setup
Die Tools zur erweiterten OSD-Konfiguration ermöglichen dir die Einstellung vieler weiterer Anzeigen
mit diversen Optionen. Ausgabe mehrerer Bildschirme mit einstellbaren, vorgegebenen AlarmTexten, Aktivierung weiterer Sprachansagen und viele andere Ideen. Im Abschnitt 10 findest Du eine
numerische Aufzählung aller Möglichkeiten.
Über das erwähnte Programm läßt sich das OSD sicherlich schneller und intuitiver konfigurieren.
Trotzdem kannst Du ebenso das Steuerknüppel-Menü verwenden.
S e i t e | 90 www.globe-flight.de 7.1.1 Erweitertes OSD-Setup über einzelne Untermenüs
Das erweiterte OSD-Setup wird über einzelne Untermenüs im Menü konfiguriert. Unter dem Punkt
„Advanced Numeric Readouts ...“ können diese über die Steuerknüppel eingestellt werden.
If you add advanced readouts to the display screen that
are not available on the basic readouts menu, problems
can occur if you try to add additional readouts later, using the
basic menu. Later.
Here is a description of this menu:
Readout Name: When this item is highlighted, moving the
aileron stick left and right lets you select the readout you want
to modify. Once you have selected the desired readout, move
the elevator stick down to move to the next menu items. See
section 10 for a description of all readouts.
Set Up Gauge/Swatch: This brings up the Gauge and Swatch
Setup menu, described below.
Onscreen Label: Option lets you change the label displayed to the left of the readout, on the OSD
screen. To edit, move the aileron stick right to begin. Then, moving the aileron stick left or right lets
you select the position you want to edit, and moving the elevator stick up or down lets you select the
character to display in that position. Note that some readouts let you optionally display an icon for the
readout in the first position.
Display parameter as: This item lets you select the display mode of the readout, as Text, Gauge,
Swatch, or Swatch with Text. See the Gauge and Swatch section below.
Show on Scrns: This item lets you select which screens (1 through 6, or a combination thereof) on
which this readout will display.
Display on which Row: The Vector’s numeric readout display consists of 5 columns (from left to
right) and 4 rows (from top to bottom), letting you display a total of 20 numeric readouts on each
screen. Rows 1 and 2 are at the top of the OSD display, and rows 3 and 4 are at the bottom of the
display. This menu item lets you select the row where this readout will be located.
Display on which Column: This item lets you select the column on the OSD display where this
readout will be located.
If you select a screen, row and column for a readout that conflicts with another previously
configured readout, an error listing the name of the conflicting readout will display at the bottom
of the menu screen, and “Show on Scrns” will be forced to “None”.
If you are setting up many readouts on multiple screens, you can either draw the desired screens
ahead of time on a piece of paper with row/column grids and use that as a setup guide, or use
the software for configuration.
S e i t e | 91 www.globe-flight.de Alarm Type for Readout: If you would like to set an alarm for this readout, first decide whether you
want the alarm to be a high alarm (alarm will trigger if the readout’s value is higher than the alarm
threshold, such as with distance or altitude), or a low alarm (alarm will trigger if the readout’s value is
below the alarm threshold, such as with voltages). Then, set the item accordingly.
Alarm Trigger Threshold: This item lets you set the point at which the alarm will trigger for the
readout (see above).
Alarm Msg: This item lets you program a custom text message that will appear in the notification
area when the alarm for this readout (if set) is triggered. See the “Onscreen label” item above for
instructions on how to use the sticks to edit the message.
Switch to Screen if Alarm?: If you have set up multiple screens of readouts, setting this item to
“Yes” will cause the OSD to switch to the screen containing this readout, when an alarm for it is
triggered.
Speak Readout if Alarm?: Setting this item to “Yes” will cause the readout to be spoken via the
Vector’s audio output, when the alarm triggers.
Periodically Speak Value: Setting this item to “Yes” will cause the readout to be spoken periodically
via the Vector’s audio output (interval selected below).
Speech Interval in Seconds: This item chooses the interval between speaking this readout’s value
(maximum 107 seconds). If you want this readout to be spoken once a minute, set this item to 60.
Speak Readout's Units?: If you have enabled this readout to be spoken either on alarm, or
periodically, setting this item to “Yes” will result in the readout’s units (if applicable) to also be spoken.
For example “Altitude 2-8-8-6 Feet”.
Display Readout's Units?: If this item is set to “Yes”, the units of the readout (if any) will be
displayed to the right of the readout.
7.1.2 Gauges and Swatches
Most of the numeric readouts can be displayed in gauge and swatch format, as well as numeric
format.
Gauge format – In this mode, the readout can be displayed in bar graph format, with up to 5 colors
indicating the present status of the readout’s value.
Swatch format – In this mode, the readout is a simple colored square, with programmable color
changes, letting you easily see when readout needs your attention. You can also display the numeric
value of the readout next to the swatch, if desired.
S e i t e | 92 www.globe-flight.de 7.1.2.1 Gauge and Swatch Colors and Thresholds
The reading and color of a gauge (and the color of a swatch) is
programmed by selecting the numeric thresholds for which a color
change will occur, and selecting the total number of colors to choose
from. For example, if you wanted a gauge that reads empty, and is red,
when a readout reaches “10” or below, and that reads full, and is
green, when the value reaches 20 or higher, you would set the number
of colors to be 2, and you would set a threshold where you wanted the
color change to occur (presumably 15, the midway point between the
range of the readings).
7.1.2.2 Configuring Gauges and Swatches
To configure a readout as a gauge or swatch, first select the readout in
the Advanced Numeric Readouts menu as described above, and select
the type of display desired for that readout in the “Display parameter
as” item. Then, navigate to the “Set Up Gauge/Swatch” menu.
7.1.2.3 The Gauge/Swatch Setup Menu
This menu lets you set up the colors and thresholds for a gauge or swatch readout.
Readout Name: This item indicates the readout being changed.
Number of Colors in Gauge: This item lets you select the number of colors that will be used for the
gauge or swatch. The range is from 2 to 5. Here are the colors that will display if you select 5 colors:
g) Green (indicates the best value of the readout)
h) Blue
i) Yellow
j) Magenta (purple)
k) Red (indicates the worst value of the readout)
S e i t e | 93 www.globe-flight.de If you select 4 colors, green, blue, yellow and red are used. If you select 3 colors, green, yellow and
red are used. If you select 2 colors, only green and red are used.
Gauge/Swatch BEST Value: Here, you enter numeric value of the readout that you want to always
display the green color. If a lower number is better for the readout, such as with altitude, you would
enter the lowest value here. If a higher number is better, such as with voltages, you would enter the
highest number here.
Please see the examples above. For the “Transmitter Voltage” readout, the best value is set to 12.60
and the worst is 10.80. The gauge will be green and show full at 12.60V or higher, and will show
empty and be red at 10.80V or lower.
For the “Barometric Altitude” readout, the best value is set to 0, and the worst value is set to 400. The
gauge will be green and show empty at 0 or lower, and will show full and be red at 400 or higher.
Until you enter the WORST value below, and autofill the thresholds, a warning about the thresholds
being incorrect will appear at the bottom of the menu. This is normal.
Color Threshold 1, Color Threshold 2, Color Threshold 3,
Color Threshold 4: The color thresholds let you set the values for the readouts where the color
changes will occur. The simplest way to set these up is to set up the best and worst values, and
select “Autofill Thresholds” below. This will divide the thresholds equally between the best and worst
values. Or, you can manually change them if you want a different distribution.
Gauge/Swatch WORST Value: Here, you enter numeric value of the readout that you want to
always display the red color. If a lower number is worse for the readout, such as with voltage, you
would enter the lowest value here. If a higher number is worse, such as with altitude, you would enter
the highest number here.
Autofill Thresholds!: Select this item to autofill the color thresholds as described above.
S e i t e | 94 www.globe-flight.de 7.1.2.4 Besonderer Hinweis zu Anzeige der Motorspannung (Akku-Pack)
Für die Anzeige der Motorspannung, müssen sich die angegebenen Grenzwerte auf die Spannung
pro Akkuzelle beziehen. Der Vector erkennt automatisch die Anzahl der Zellen des angeschlossenen
Akkupacks. So kannst Du Akkus mit unterschiedlicher Zellenanzahl verwenden ohne jedes Mal die
Werte betreffend der Akkuspannung neu einstellen zu müssen.
7.1.3 Menü für erweiterte Grafiken und Anzeigen
Dieses Menü entspricht den Basiseinstellungen unter den „Graphics/Indicator“-Angaben. Zusätzlich
erlaubt es jedoch die Auswahl eines OSD-Bildschirms, auf dem die Grafiken und Anzeigen dann
erscheinen sollen. Hier lassen sich auch weitere Anzeige-Balken (f. weitere Akkus) und Wegpunkte
hinzufügen.
7.2 Verwendung optionaler RPM- und Temperatursensoren
Am Vector lassen sich sowohl externe Temperatursensoren (Typ „Micro“ oder „Loop“) als auch
Drehzahl-Sensoren (RPM) für bürstenlose Motoren verwenden. Die bestehenden Sensoren
dieser Typen müssen für die Funktion zusammen mit dem Vector jedoch leicht modifiziert werden!
EagleTree wird jedoch später noch neuere Sensoren für den Vector anbieten.
7.2.1 Temperatur-Sensor
Angenommen Du nutzt den Port Aux2/M6/Temp am Vector nicht für den Betrieb eines Servos oder
Motors, kannst Du dort einen modifizierten „Micro Temp-Sensor“ (P/N Temp-Micro) oder „Motor Loop
Temp Sensor“ (P/N Temp-Loop) von EagleTree anschließen. Über diesen kannst Du die Temperatur
anzeigen und mitprotokollieren.
Die einfache Modifikation des Sensors geschieht über das Entfernen eines Anschlußdrahtes aus
dem Servostecker. Mit einer Nadel (o. ä.) kannst Du den Anschluß leicht herausziehen. Stecke ihn
danach am anderen Pin-Eingang des Steckers wieder ein (siehe Abbildung).
S e i t e | 95 www.globe-flight.de 7.2.2 Drehzahl-Sensor für bürstenlose Motoren
7.2.2.1 Einstellungen des Drehzahl-Sensors für bürstenlose Motoren
Angenommen Du nutzt den Port Aux1/M5/RPM am Vector nicht für den Betrieb eines Servos oder
Motors, kannst Du dort einen modifizierten „Brushless RPM Sensor“ (P/N RPM-BRS-V2) von
EagleTree anschließen. Über diesen kannst Du die Drehzahl anzeigen und mitprotokollieren.
Schließe keine optischen oder Hall- (Magnet) Drehzahlsensor am Vector an! Dieser kann sonst
beschädigt werden.
Auch hier kann der Umbau des Sensorkabels durch einfachen Tausch der roten und schwarzen Ader
untereinander am Servostecker gelöst werden (siehe Bild).
Folgendes solltest Du bei Verwendung eines Drehzahlsensors am Vector beachten:
1) Betreibe den Empfänger dann niemals mit mehr als 6 Volt. Andernfalls wird der Sensor
möglicherweise beschädigt.
2) Es kann vorkommen, daß die Ausgabe einer höheren Drehzahl ausfällt. Stellst Du einen
Ausfall bei hohen RPM fest, ist eine weitere Anpassung des Sensors notwendig:
a) Besorge Dir eine Diode vom Typ MA2C029TAF von einem beliebigen Elektronikhändler.
b) Löte diese (wie gezeigt) in den schwarzen
Anschlußdraht des RPM-Sensors mit ein.
7.2.2.2 Konfiguration und Verkabelung des RPM-Sensors für bürstenlose
Motoren
Für die richtige Darstellung der gemessenen Drehzahl, muß der Vector die Anzahl von Polen am
Brushless-Motor wissen. Diese wird im Punkt „Num Brushless Motor Poles“ im Kalibrierungs- und
Sensor-Setup-Menu eingestellt.
Informationen zum Anschluß des RPM-Sensors und der Ermittlung der Pol-Anzahl findest Du in der
Anleitung des betreffenden Sensors.
S e i t e | 96 www.globe-flight.de 7.3 Wegpunkte
Der Vector unterstützt bis zu 26 Wegpunkte. Diese werden auch graphisch auf dem OSD-Bildschirm
angezeigt, sodaß man sie leicht manuell abfliegen kann.
Derzeit fliegt der Vector die Wegpunkte noch nicht autonom ab.
7.3.1 Konfiguration der Wegpunkte
Wegpunkte können im Bedienprogramm über den Punkt „GPS Waypoints“ angelegt werden.
Für das Anlegen von Wegpunkten ist eine Internet-Verbindung notwendig.
In dieser Ansicht sieht man, daß man in das gewünschte Gebiet einfach hineinzoomen kann und
einen Wegpunkt per Klick auf die Karte anlegt.
Du kannst einen ersten Wegpunkt (Waypoint A) als Heimatposition festlegen. So kannst Du diese
Koordinate schon zuhause angeben, ohne direkt vor Ort sein zu müssen,
Die Funktion aktivierst Du grundsätzlich über das Feld „User Waypoint A as Home Postion“.
Damit die Funktion des Wegpunktes nun auch funktioniert, muß das Modell später seinen ersten
GPS Positions-Fix im Umkreis von 152 Metern um die als Heimatposition gesetzte Position
empfangen. Andernfalls erscheint im der Benachrichtigungszeile eine Fehlermeldung und die
aktuelle GPS-Position wird stattdessen genutzt.
7.3.2 Wegpunkte im OSD anzeigen lassen
Um sich die gesetzten Wegpunkte im OSD-Bildschirm des Vectors anzeigen zu lassen, navigiere
zum Punkt „Advanced Graphics/Indicators“ im OSD-Setup-Menü.
S e i t e | 97 www.globe-flight.de Setze auf dieser Seite den Punkt „Waypoints“ auf „Scrn 1“ um die Wegpunkte anzuzeigen.
Sobald Du eine saubere GPS-Position empfängst, erscheinen die Wegpunkte graphisch in der
Anzeige. Die Punkte sind farbig hinterlegt und machen so das Abfliegen der Positionen
nacheinander einfacher (Start beim Wegpunkt „A“ bis zum letzten konfigurierten WP).
a) Nächster Wegpunkt – Gelb mit schwarzer Umrahmung
b) Besuchte Wegpunkte – Grün mit schwarzer Umrahmung
c) Unbesuchte Wegpunkte – Violett mit schwarzer Umrahmung
Beim Überfliegen des Wegpunktes wechselt die Darstellung von gelb nach grün. Der nächste
Wegpunkt wird im selbem Moment gelb.
Die Größe der Icons wird nach der Einstellung unter „RADAR Maximum Radius“ im Menü „Graphics
and Indicators Setup“ entschieden. Ist eine Postion weiter entfernt, als dort als Maximum
angegeben, kehrt sich die Farbdarstellung um (der nächste Wegpunkt wird dann z. B. schwarz mit
gelbem Rahmen wiedergegeben).
S e i t e | 98 www.globe-flight.de 7.4 Daten im Logfile ablegen
Der Vector besitzt einen umfangreichen „Flight Data Recorder“. Über ihn können eine große Anzahl
an Flugparametern und Hinweis-Meldungen abgelegt werden. Mit diesen Daten kannst Du im
Fehlerfall jede Vermutung zur einer Gewissheit werden lassen. Aufgezeichnete Flüge können
hinterher aber auch nochmal genossen werden. Die Daten können mit dem Programm
heruntergeladen werden und in der Kartensoftware oder Google Maps betrachtet werden.
7.4.1 Mitprotokollierung konfigurieren
In der Grundeinstellung wird eine Datenaufzeichnung erst nach dem Start (oder Einschalten)
aktiviert. Sie wird automatisch bereinigt, sobald sich der Speicher gefüllt hat. So bleibt stets
genügend Platz für die Aufzeichnung frei. Dies erhöht zudem die Wahrscheinlichkeit, daß Daten
auch nach einem problematischen Ereignis verfügbar sind.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie der Umfang der Daten bei der Aufzeichnung festgelegt werden
kann. Welche genauen Informationen, wann und wie oft diese gespeichert werden sollen. All diese
Möglichkeiten lassen sich unter „Data Logging Setup“ im Menü konfigurieren.
Falls du den Vector so eingestellt hast, daß das Daten-Logging bei vollem Speicher gestoppt
wird stelle bitte sicher, den Inhalt vor jedem Flug zu löschen. So steht genug Speicher für den
nächsten Flug zur Verfügung.
S e i t e | 99 www.globe-flight.de 7.4.2 Herunterladen, Ansehen und Speichern der aufgenommenen Informationen
des Fluges
Mit dem Software-Programm kannst Du die Fluginformationen vom Vector herunterladen und für
eine spätere Betrachtung abspeichern.
7.4.2.1 Herunterladen der Daten
Zum Download und Betrachten der mitprotokollierten Daten verbinde den Vector über USB mit dem
PC. Wähle den Punkt „EagleEyes and Data Logging“ unter „EagleEyes, Data Logging and Flight
Map“, erweitere auf eine „Baumansicht“ und drücke den Knopf „Download from Vector“.
7.4.2.2 Ansicht der Daten
Um die Daten in einer Tabelle anzuzeigen, drücke den Button „Display Chart of Logged Data“.
Für die Darstellung in Google Maps TM, navigiere zum Punkt „Google Flight Map“.
7.4.2.3 Benachrichtigungen vom Flug anzeigen
Nach dem Download der Daten kannst Du dir die Hinweise und Benachrichtigungen anzeigen
lassen, die während des Fluges im OSD erschienen sind. Drücke dafür auf den Button „View Flight
Notifications“. Siehe im Abschnitt 9 Hinweise zur Bedeutung der Meldungen.
S e i t e | 100 www.globe-flight.de 7.4.2.4 Sessions
Nach jedem Einschalten des Vectors wird eine neue „Session“ angelegt. Dadurch können die Daten
der einzelnen Flüge besser auseinander gehalten werden. „Sessions“ werden in der Darstellung
durch vertikale graue Balken auseinandergehalten. Individuell können diese auch in der Anzeige von
„Google Flight Map“ unterschieden werden.
7.4.2.5 Speichern und Laden der Daten-Dateien
Um eine Aufzeichnung für die spätere Verwendung abzuspeichern, drücke den Knopf „Save Logged
Data To Disk“ innerhalb des Registerblattes „EagleEyes and Data Logging“ der Software.
Vorher abgelegte Daten können somit auch über „Load Data File From Disk“ wieder von der
Festplatte geholt werden.
7.4.2.6 Excel zur Anzeige der Daten nutzen
Daten können auch mit Excel o. Ä ausgewertet werden.
7.4.3 Aufzeichnen erweiterter Daten und Telemetrie-Funktionen
Mehrere erweiterte Funktionen zur Datenaufzeichnung und für Telemetrie sind verfügbar. Diese
beinhalten:
a) Export der Daten für Google Earth TM oder Google TracksTM
b) Wiedergabe der Aufzeichnungen mit Instrumenten und Anzeigen
c) Anzeige telemetrischer Daten in Echtzeit von der EagleEyes FPV-Station. Entweder
numerisch über Google Earth TM oder in einer Liste auf dem Bildschirm.
S e i t e | 101 www.globe-flight.de Für den Zugriff auf diese Funktionen wechsle in der Programmoberfläche auf „Eagle Eyes and Data
Logging“ und markiere die Checkbox „Show Advanced Telemetry Page“. Weitere Informationen
erhältst du über die Icons „File“ und „Setup“ auf der Seite der erweiterten Telemetrie.
7.5 erweiterte Einstellungen für RTH
Weitere Einstellungen für RTH können im Menü „Advanced Safety Mode“, wie im Bild erkennbar,
konfiguriert werden.
7.5.1 Höhe im Rückkehrmodus einstellen
Für die Funktion der automatischen Rückkehr im RTH-Modus können zwei unterschiedliche
Flughöhen eingestellt werden. Dies kann nützlich sein, wenn beim Rückflug zwei unterschiedliche
Höhen benötigt werden. Für die Höhe im Rückkehrmodus konfigurierst du, welche Höhe das Modell
nahe der Heimatposition erreichen soll („inner Altitude“). Außerdem gibst du an in welcher Entfernung diese Höhe gelten soll.
S e i t e | 102 www.globe-flight.de Um zwei verschiedene Höhen für die Rückkehr bei RTH zu nutzen, konfiguriere folgendes:
1) Wähle zunächst den gewünschten Modus im „Advanced Safety Mode“-Menü unter dem Punkt
„Home RTH Altitude Mode“. Dort sind zwei Möglichkeiten zur Auswahl:
•
„Disable“: Die zweite Höhenangabe (inner) für RTH wird nicht beachtet. Dies ist Default.
•
„Normal“: Kommt das Modell näher als bei unten gesetztem „Home Altitude Radius“
(Radius um die Heimatsposition) und gleichzeitig RTH aktiviert ist, wird das Flugzeug zur
Sollhöhe sinken oder steigen. Über den Punkt „Home RTH Altitude“ (Flughöhe auf dem
Heimat-RTH Weg), d„er ebenfalls weiter unten gesetzt wird, kehrt das Modell auf der
gesetzten Höhe zurück.
•
„Throt Off“: (nur bei Starrflüglern) dies bietet die gleiche Funktion wie in obigem normalModus. Einzig Gas wird bei Unterschreitung der unter dem Punkt „Home Altitude Radius“
angegebenen Entfernung ausgeschaltet. Je nach Flugmodell kann dies eine gute Option
für dich sein!
2) Setze nun die „Home RTH Altitude“ auf die gewünschte „inner“-RTH Höhe (die Höhe, welche
RTH anvisiert wenn das Modell näher als die unten angegebene Distanz zur Heimatposition
hat).
3) Über den Punkt „Home Altitude Radius“ gibst du nun die Entfernung von der Heimatposition
an, ab der obige Höhe eingenommen werden soll.
7.5.2 Andere erweiterte Einstellungen für RTH
7.5.2.1 Minimale Geschwindigkeit bei RTH
Die Option „Minimum Ground Spd (0 disable)“ im Menü ist dann sinnvoll, wenn du in windigen
Gebieten fliegst, in denen bei Gegenwind RTH ausgelöst werden könnte. In dieser Situation
kann die reine Geschwindigkeit über Grund sehr niedrig werden. Kehrt das Modell zur Heimatposition zurück und seine Geschwindigkeit ist niedriger als die angegebene Bodengeschwindigkeit,
nutzt RTH die eingestellte Gasposition zum Steigen („Climb Throttle“) anstatt der normalen FlugGasposition („Cruise Throttle“). Damit wird die nötige RTH-Geschwindigkeit besser erreicht.
S e i t e | 103 www.globe-flight.de 7.5.2.2 RTH bei niedriger Flughöhe aktivieren (nur bei Starrflüglern)
Fliegst du in einer Art und Weise die es erfordert, dass RTH den Propeller auch unterhalb der
Höhe für die normale Abschaltung noch aktiviert, setzt Du den Punkt „Permit low alt RTH
(Caution!)“ Auf „Yes“. Diese Option ist immer dann interessant, wenn du auch unter der Höhe des
Startpunkts fliegen möchtest (Abflug von Klippen, etc.). Die normale Gassteuerung des Vectors bei
RTH wird unter gemessenen Höhen von 20 m verhindert.
Diese Option erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass RTH versehentlich noch am Boden Gas gibt.
Verwende die Funktion aber trotzdem nur mit extremer Vorsicht!
7.5.2.3 PCM-Funktionsstörungs-Erkennung deaktivieren
Der Vector kann auch die Signale des Empfängers auf ihre Impulslänge kontrollieren. Bleiben zum
Beispiel auch Servo-Impulse komplett aus, wird RTH angestoßen.
In Verbindung mit manchen Empfänger Modellen kann dies zu Fehlerkennungen führen! Einige
günstige Empfänger senden von Zeit zu Zeit Signale, die auch bei guten Empfang für eine
Auslösung der RTH-Funktion sorgen. Meldungen können hier zum Beispiel „RTH Engaged: Bad Rx
Pulswidths“ oder „RTH Engaged: Too Many Rx Glitches“ lauten. Du kannst dieses Verhalten über
das Setzen der Option „Disable PCM Glitch Detektion“ auf „Yes“ deaktivieren. Beachte, dass ein
gebrochenes Kabel oder eine lose Verbindung ab dann kein RTH mehr auslöst!
7.6 Akustisches Variometer
Der Vector beinhaltet auch ein umfangreiches, akustisches Variometer. Die Töne dafür werden über
den Tonausgang des Vector zum Videosender geleitet.
The variometer produces a varying tone, which
changes as you ascend or descend at different rates.
When ascending, the tone will be broken into pulses,
with the tone frequency and the frequency of the
pulses increasing as the rate of ascent increases.
When descending, the tone will be continuous, with
the tone frequency decreasing as your rate of descent
increases.
Total energy compensation, which helps to eliminate
“stick thermals,” is done electronically, using the
optional pitot airspeed sensor (preferred) or the GPS ground speed if the pitot is not used.
The variometer is configured via the “Audio/Variometer Setup” menu, described below.
S e i t e | 104 www.globe-flight.de Mute Variometer: To enable the Variometer output, set this to “No.”
Set Variometer Volume: Sets the volume of the acoustic variometer. Note that the purpose of the
volume control is to match the volume of the variometer with the volume of the flying sounds (if you
use a microphone), and the voice alerts.
Vario Averager Seconds: This setting controls the averaging period of the variometer, in 10ths of a
second units. For faster response, lower periods are recommended, but in rougher air longer periods
may be required to avoid false alarms.
Vario Minimum Sinkrate (Deadband): This setting controls the minimum sinkrate. Normally, this
would be set to the standard sinkrate of your model, i.e., the rate at which it descends in smooth air
with no thermals. When you descend at a rate greater than this sinkrate, the variometer will start to
sound
Vario Minimum Climbrate (Deadband): This setting controls the minimum climbrate. When you
ascend at a rate greater than this climbrate, the variometer will start to sound,
Set Vario Audible Tone Gain: This setting changes the amount the variometer pitch changes as the
climbrate increases or decreases. If you are not hearing enough change, increase this parameter,
and vice versa for too much frequency change.
Total Energy Comp Percent: This adjusts the scaling of the Total Energy Compensation calculation.
100% means that Kinetic Energy is converted into Potential Energy directly, i.e., any change in
airspeed is assumed to directly negate any change in altitude. Less than 100% reduces the degree
which airspeed change affects Total
Energy, and increasing it above 100% increases the amount.
Vario Off when Motor Running: This option disables the variometer tones when the motor is
running, based on the amperage draw of the motor. This is useful for “motor gliders.” The variometer
is off when motor current is more than approximately 1.5 amps.
7.7 Kalibrierung des Vectors
Der Vector ist ab Werk vorkalibriert. Normalerweise ist die weitere Kalibrierung nicht nötig. Trotzdem
kann die Durchführung für einige Sensoren Sinn machen. Die Optionen für eine Kalibrierung sind im
Menü „Calibration and Sensor Setup“ zu finden.
S e i t e | 105 www.globe-flight.de 7.7.1 Elektrische Kalibrierung
Die gemessenen Werte für Spannung und Stromaufnahme des Motors, der FPV-Ausrüstung etc.
können kalibriert werden.
Diese Kalibrierung wird unter „Electical Calibration“ im Menü durchgeführt. Zur Bedienerfreundlichkeit werden alle Spannungen und Ströme in Echtzeit auf der Kalibrierungs-Seite angezeigt.
So können diese mit den extern gemessenen Werten gut verglichen und eingestellt werden.
Voltage Calibration: To calibrate voltages, change the “Voltage Factor” for the appropriate voltage.
Increasing the factor increases the reported voltage, and vice versa.
Current Calibration: Calibrating the current sensor typically involves just increasing or decreasing
the “Current Sensor Factor” as appropriate.
One additional calibration setting for the current sensor is the “Zero Offset”. The zero offset is chosen
to match the lowest level of current flow that the Vector’s current sensor can detect. Typically, this is
about 300 mA (0.3amps).
If your current sensor’s true offset is 300mA, and the current offset is set to 0.3 in the menu, the
Vector will always read 0.3 amps when the current draw is less than or equal 0.3 amps, but when the
current climbs above 0.3 amps, the Vector will correctly read that current. If your amp meter shows
that you are drawing greater than 0.3 amps when your motor is not running (due to your video
camera, video transmitter, the Vector, and other accessories), but the Vector is reading 0.3 amps,
increase this setting until the Vector matches your meter’s reading. Note that an incorrectly set offset
will only cause a very slight amount of error, so changing the offset is generally not needed.
S e i t e | 106 www.globe-flight.de 7.7.2 Kalibrierung des Höhenmessers
Der Höhenmesser des Vectors ist vorkalibriert. Notfalls kann aber auch dieser noch nachgestellt
werden.
When the Vector has been unpowered for a while, it is normal for a small amount of altimeter drift to
occur over a few minutes, as the Vector warms up. When you reset the home position, or when you
arm your multirotor, the Vector’s altimeter is automatically rezeroed, erasing any drift.
But, if you see your Vector’s altimeter drifting more than a few feet (1-2meters) during warmup, and
that is causing issues for you, you can calibrate it as follows:
1) Make sure that the weather is not changing, which can cause significant barometric
pressure differences in a short period of time.
2) Leave the Vector completely unpowered for at least 30 minutes.
3) Have your transmitter ready, and apply power to the Vector (do this indoors).
4) Within 1 minute (the quicker the better) navigate to the Calibration and Sensors menu,
select the “Altimeter cal (read manual)” item, and click the mode switch.
5) Don’t move the Vector until the calibration process completes (about 3 minutes).
6) The calibration result (pass or fail) will remain in the notification area after the process
completes.
7.8 GPS-Konfiguration
In der GPS Konfiguration sind einige Einstellungen für GPS verfügbar.
7.8.1 Anzeigeformat der GPS-Position wählen
die GPS Position kann in drei Formaten dargestellt werden. Diese werden im Menü „GPS-On-screen
display format“ gesetzt:
a) Dezimalangabe in Grad (DDD.DDDDD°)
b) Grad und Minuten (DDD° MM.MMMM')
c) Grad, Minuten und Sekunden (DDD° MM' SS.S'')
S e i t e | 107 www.globe-flight.de die Anzeige der GPS Position wird am besten für die Suche des Modells bei Verlust verwendet. In
einen geeigneten Kartenprogramm kannst du diese Position eingeben (z. B. Google Maps TM).
Das gewählte Ausgabeformat ist also hauptsächlich für diese Programme interessant. Ändere das
Format aber ab, bevor du es möglicherweise woanders brauchst.
7.8.2 Einstellungen für die Qualität des GPS-fix ändern
Im Menü „GPS Configuration“ sind einige Optionen für die Kriterien der minimalen Fix-Qualität
verfügbar. Die Kriterien müssen eingehalten werden bevor die GPS-Position nach dem Einschalten
festgelegt wird.
Additionally, for multirotors these criteria must be met at all times for GPS flight modes (loiter,
etc.) to be enabled.
For multirotors, allowing for a worse than the factory default GPS signal to be used increases
the likelihood of problems during GPS flight modes, such as large amounts of sudden drift
during loiter!
Set Minimum Satellite Count: Dies legt fest, wie viele Satelliten mindestens im Sichtfeld sein
müssen. Je mehr Satelliten, desto höher ist generell die Genauigkeit der Positionsbestimmung.
Require 3 D GPS Fix: Setze dies auf „Yes“ wenn du bis zur Erfassung eines 3D-GPS-fix warten
möchtest.
Set Maximum HDOP: „Horizontal Dilution of Precision“ (HDOP) ist eine Messung der GPS-Qualität.
Je niedriger diese Zahl, umso besser ist die Fixierung. Der Wert kann von vielen Umständen
abhängen. Als generelle Regel kann man sagen, HDOP von 2.0 oder weniger ist wünschenswert.
Kleiner als 1.3 ist wünschenswert aber nicht immer erreichbar.
Seconds to Wait post GPS Fix: Setze dies auf einen Wert (außer null), der eine Anzahl von
Sekunden angibt bis die Heimatposition festgelegt wird. Immer unter der Voraussetzung, dass obige
Angaben erfüllt werden. Generell kann eine Erhöhung der Wartezeit die Genauigkeit der
Positionsbestimmung erhöhen.
Wir wünschen Dir immer guten Flug und stets eine sichere Landung!
S e i t e | 108 www.globe-flight.de 8 Fehlerbehandlung
S e i t e | 109 www.globe-flight.de S e i t e | 110 www.globe-flight.de S e i t e | 111 www.globe-flight.de S e i t e | 112 www.globe-flight.de 9 Angezeigte Meldungen
Während des Startvorganges aber auch des normalen Betriebs, überprüft der Vector ständig seinen
eignen Zustand und die Einstellungen, sowie den Status evtl. zusätzlich angeschlossener Sensoren,
etc.. Wird hierbei ein Fehler erkannt, erscheint im Meldungsbereich des OSDs eine entsprechende
Nachricht. Diese wird, je nach Schwere der Ursache, zeitweise oder bis zur Lösung angezeigt.
Nachfolgende Tabelle zeigt die Meldungen mit ihrer Bedeutung. Beachte, daß es für die meisten
davon eher unwahrscheinlich sein wird, sie jemals zu sehen.
S e i t e | 113 www.globe-flight.de S e i t e | 114 www.globe-flight.de S e i t e | 115 www.globe-flight.de S e i t e | 116 www.globe-flight.de S e i t e | 117 www.globe-flight.de 10 Beschreibung der nummerischen Anzeigen
Die folgenden nummerischen Anzeigen können im Display konfiguriert werden. Einige benötigen
optionale Zusatz-Module (Hardware).
S e i t e | 118 www.globe-flight.de S e i t e | 119 www.globe-flight.de S e i t e | 120 www.globe-flight.de 11 Vorschriftsmäßigkeit
Rechtliche Hinweise:
Eagle Tree Vector TM und die Sensoren werden als einzelne Module vertrieben. Aufbau, Verkabelung, Inbetriebnahme und
Programmierung bleibt dem Kunden überlassen. Je nach Modell und verwendeter (Video-)Technik können hierbei
unterschiedlichste Konfigurationen entstehen, die weder die Firmen Eagle Tree, Globe Flight GmbH noch der Autor so
vorhersehen noch beeinflussen können.
Der Kunde trägt daher letztendlich die volle Verantwortung für den Aufbau und Betrieb seines kompletten „ModellflugSystems“!
Diese Anleitung wurde unter bestem Wissen und Gewissen, basierend auf der Englischen Original-Dokumentation der Fa.
Eagle Tree, und dem derzeitigen Kenntnisstand erstellt. Alle Angaben jedoch ohne Gewähr! Die Genauigkeit der angezeigten Werte kann u. U. abweichen. Auch die Zuverlässigkeit der Übertragung der GPS-Daten kann durch diverse
äußere Einflüsse beeinträchtigt sein. VectorTM und GPS/Mag sind lediglich als Hilfen für den (FPV-) Flug konzipiert und
sollen weitere Anhaltspunkte liefern.
Der Vector wurde in einem typischen Aufbau getestet und entspricht den Vorgaben von EU EMC. Durch den Aufbau in
deinem RC-System bist Du als Bauherr verpflichtet, Reichweite und Funktion der Ausrüstung vor dem Flug eingehend zu
prüfen!
Wir behalten uns vor, alle technischen Informationen jederzeit und ohne Ankündigung zu ändern. Die Marke Eagle Tree
und die alle erwähnten Produkte unterliegen den Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.
12 Gewährleistung/Bedingungen
Dieser Abschnitt wurde absichtlich als Englischsprachiger Originaltext hinterlegt:
Eagle Tree Systems, LLC, (ET) warrants to the original purchaser (the Purchaser) that the purchased product
(the Product) will be free from defects in materials and workmanship for a period of one (1) year from the date
of original purchase. This limited warranty is nontransferable.
This limited warranty does not cover problems that result from:
•
•
•
•
•
•
•
External causes such as accident, abuse, misuse, or problems with electrical power
Acts of God
Commercial use
Servicing not authorized by ET
Product not purchased from an ET authorized dealer
Usage that is not in accordance with the Product instructions
Failure to follow the Product instructions
OTHER THAN THE EXPRESS WARRANTY DESCRIBED ABOVE, ET MAKES NO OTHER WARRANTY OR
REPRESENTATION OF ANY KIND, AND HEREBY DISCLAIMS ANY AND ALL IMPLIED WARRANTIES,
INCLUDING, WITHOUT LIMITATION, THE IMPLIED WARRANTIES OF NON-INFRINGEMENT,
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. THE PURCHASER ACKNOWLEDGES THAT
HE OR SHE HAS DETERMINED THAT THE PRODUCT WILL SUITABLY MEET THE REQUIREMENTS OF THE
PURCHASER’S INTENDED USE.
Remedy of Purchaser
ET’s sole obligation and purchaser’s sole and exclusive remedy shall be that ET will replace or repair the
Product, at our option. REPAIR OR REPLACEMENT AS PROVIDED UNDER THIS WARRANTY IS THE
PURCHASER’S SOLE AND EXCLUSIVE REMEDY.
S e i t e | 121 www.globe-flight.de Limitation of Liability
ET SHALL NOT BE LIABLE FOR SPECIAL, INDIRECT, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES, LOSS OF
PROFITS OR PRODUCTION OR COMMERCIAL LOSS IN ANY WAY, REGARDLESS OF WHETHER SUCH CLAIM IS
BASED IN WARRANTY, CONTRACT, NEGLIGENCE, TORT, STRICT LIABILITY OR ANY OTHER THEORY OF
LIABILITY, EVEN IF ET HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES. Further, in no event
shall the ET’s liability exceed the retail sales price of the Product on which liability is asserted.
As ET has no control over setup, use, assembly, modification or misuse of the Product, no liability shall be
assumed nor accepted for any resulting damage or injury. By the act of setup, use, or assembly, the user accepts
all resulting liability. If the purchaser or user is not prepared to accept the liability associated with the use of
the Product, the purchaser is advised to return the Product immediately in new condition to the place of
purchase.
Obtaining Warranty Service
If the Product requires warranty service during this period, please email us at support@eagletreesystems.com
or open a support ticket with us at http://ticket.eagletreesystems.com for further instructions.
All technical information in this manual is subject to change without notice. All non Eagle Tree brand and product names
referenced in this manual are trademarks of their respective holders.
S e i t e | 122 www.globe-flight.de 13 Konfirmitätserklärung
S e i t e | 123 www.globe-flight.de 
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising