Bedienungsanleitung
H. HERMANN EHLERS GMBH
Fördern - Messen - Regeln - Dosieren - Verdichten
Ingenieurbüro - Werksvertretungen
Ultraschall-Durchflussmessgerät
für Flüssigkeiten
FLUXUS F601
Bedienungsanleitung
UMF601V1-1DE
Firmware V5.xx
An der Autobahn 45 ♦ 28876 Oyten ♦ Tel. 04207/91 21-0 ♦ Fax 04207/91 21 41
Email verkauf@ehlersgmbh.de ♦ Home http://www.ehlersgmbh.com/de
Anmerkung:
MS-DOS, Excel, Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation.
FLUXUS ist ein eingetragenes Warenzeichen.
Bedienungsanleitung für
FLUXUS F601
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Firmware V5.xx
Copyright (©)
Alle Rechte vorbehalten.
2
Die Sprache, in der die Anzeigen auf dem FLUXUS erscheinen, kann eingestellt werden (siehe Abschnitt 5.5).
FLUXUS can be operated in the language of your choice (see section 5.5).
Il est possible de sélectionner la langue utilisée par FLUXUS à l'écran (voir
section 5.5).
FLUXUS puede ser manejado en el idioma de su elección (ver sección 5.5).
3
4
Inhaltsverzeichnis
1
1.1
Einführung............................................................................................................9
Zu dieser Bedienungsanleitung .............................................................................9
1.2
Sicherheitsvorkehrungen .......................................................................................9
1.3
Garantie ...............................................................................................................10
2
2.1
Handhabung.......................................................................................................11
Eingangskontrolle ................................................................................................11
2.2
Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen .......................................................................11
2.3
Reinigung.............................................................................................................11
2.4
Lagerung..............................................................................................................11
3
3.1
Durchflussmessumformer ................................................................................12
Messprinzip..........................................................................................................12
3.2
Beschreibung des Durchflussmessumformers ....................................................13
3.3
Seriennummer .....................................................................................................17
3.4
Tastatur................................................................................................................18
3.5
Spannungsversorgung.........................................................................................20
3.6
Statusanzeigen ....................................................................................................23
4
4.1
Auswahl der Messstelle ....................................................................................24
Akustische Durchstrahlbarkeit .............................................................................24
4.2
Ungestörtes Strömungsprofil ...............................................................................26
5
5.1
Inbetriebnahme ..................................................................................................29
Ein-/Ausschalten..................................................................................................29
5.2
Anschluss der Sensoren......................................................................................29
5.3
Anzeigen..............................................................................................................30
5.4
HotCodes.............................................................................................................32
5.5
Sprachauswahl ....................................................................................................33
6
6.1
Grundlegender Messprozess ...........................................................................34
Eingabe der Rohrparameter ................................................................................34
6.2
Eingabe der Medienparameter ............................................................................37
6.3
Andere Parameter ...............................................................................................39
6.4
Auswahl der Kanäle.............................................................................................40
6.5
Anzahl der Schallwege festlegen.........................................................................41
6.6
Befestigen und Positionieren der Sensoren ........................................................42
UMF601V1-1DE 18.07.2008
5
6.7
Beginn der Messung ........................................................................................... 49
6.8
Ermitteln der Flussrichtung ................................................................................. 50
6.9
Beenden der Messung ........................................................................................ 50
7
7.1
Anzeigen der Messwerte .................................................................................. 51
Auswahl der Messgröße und der Maßeinheit...................................................... 51
7.2
Umschalten zwischen den Kanälen .................................................................... 52
7.3
Anpassen der Anzeige ........................................................................................ 53
7.4
Statuszeile........................................................................................................... 54
7.5
Sensorabstand .................................................................................................... 55
8
8.1
Weitere Messfunktionen ................................................................................... 56
Dämpfungszahl ................................................................................................... 56
8.2
Mengenzähler ..................................................................................................... 56
8.3
Oberer Grenzwert der Strömungsgeschwindigkeit.............................................. 59
8.4
Schleichmenge.................................................................................................... 60
8.5
Unkorrigierte Strömungsgeschwindigkeit ............................................................ 61
8.6
Messen transienter Vorgänge (FastFood-Modus)............................................... 62
8.7
Verrechnungskanäle ........................................................................................... 63
8.8
Änderung des Grenzwerts für den Rohrinnendurchmesser ................................ 66
9
9.1
Speichern und Ausgabe von Messwerten ...................................................... 67
Messwertspeicher ............................................................................................... 68
9.2
Ausgabe der Messwerte ..................................................................................... 69
9.3
Löschen der Messwerte ...................................................................................... 75
9.4
Einstellungen für den Messwertspeicher ............................................................ 75
9.5
Verfügbarer Messwertspeicher ........................................................................... 77
10
10.1
Verwenden von Parametersätzen .................................................................... 79
Einführung ........................................................................................................... 79
10.2
Speichern eines Parametersatzes ...................................................................... 79
10.3
Laden eines Parametersatzes ............................................................................ 79
10.4
Löschen von Parametersätzen ........................................................................... 80
6
UMF601V1-1DE 18.07.2008
11
Bibliotheken .......................................................................................................81
11.1
Partitionieren des Koeffizientenspeichers............................................................81
11.2
Eingabe der Material-/Medieneigenschaften ohne erweiterte Bibliothek .............83
11.3
Erweiterte Bibliothek ............................................................................................85
11.4
Löschen eines benutzerdefinierten Materials/Mediums.......................................89
11.5
Zusammenstellen der Material-/Medienauswahlliste...........................................90
12
12.1
Einstellungen .....................................................................................................92
Uhrzeit und Datum...............................................................................................92
12.2
Dialoge und Menüs..............................................................................................93
12.3
Messeinstellungen ...............................................................................................95
12.4
Kontrast einstellen ...............................................................................................97
12.5
Geräteinformationen ............................................................................................97
13
13.1
SuperUser-Modus..............................................................................................99
Aktivierung/Deaktivierung ....................................................................................99
13.2
Sensorparameter .................................................................................................99
13.3
Fehlfunktion im SuperUser-Modus ....................................................................100
14
14.1
Zeitverzögertes Messen ..................................................................................101
Freigabe/Sperren...............................................................................................101
14.2
Eingabe der Start-Zeit........................................................................................101
14.3
Eingabe der Stopp-Zeit......................................................................................102
14.4
Messdauer .........................................................................................................103
14.5
Messen in der Betriebsart Zeitverzögertes Messen ..........................................104
14.6
Speichern von Messwerten ...............................................................................106
14.7
Online-Ausgabe .................................................................................................106
15
15.1
Wanddickenmessung......................................................................................107
Aktivierung der Wanddickenmessung ...............................................................107
15.2
Parametereingabe .............................................................................................108
15.3
Messung ............................................................................................................109
16
16.1
Wärmestrom und Wärmemenge.....................................................................113
Messaufbau .......................................................................................................113
16.2
Berechnung von Wärmestrom und Wärmemenge ............................................114
16.3
Einstellungen .....................................................................................................114
16.4
Montage des Temperaturfühlers........................................................................115
16.5
Messung ............................................................................................................116
UMF601V1-1DE 18.07.2008
7
16.6
Temperaturkorrektur ......................................................................................... 117
16.7
Dampf im Vorlauf .............................................................................................. 118
17
17.1
Eingänge .......................................................................................................... 120
Zuordnung der Temperatureingänge zu den Messkanälen .............................. 120
17.2
Auswahl des Temperaturfühlers ....................................................................... 122
17.3
Zuordnung anderer Eingänge zu den Messkanälen ......................................... 122
17.4
Aktivierung der Eingänge .................................................................................. 122
17.5
Anschluss eines Stromeingangs ....................................................................... 124
18
18.1
Ausgänge ......................................................................................................... 126
Installation eines Ausgangs .............................................................................. 126
18.2
Fehlerverzögerung ............................................................................................ 131
18.3
Beschaltung der Ausgänge ............................................................................... 132
18.4
Aktivierung eines Analogausgangs ................................................................... 132
18.5
Aktivierung eines Impulsausgangs.................................................................... 133
18.6
Aktivierung eines Alarmausgangs ..................................................................... 134
18.7
Verhalten der Alarmausgänge .......................................................................... 137
18.8
Deaktivierung der Ausgänge ............................................................................. 140
19
19.1
Fehlersuche ..................................................................................................... 141
Probleme mit der Messung ............................................................................... 142
19.2
Korrekte Auswahl der Messstelle ...................................................................... 143
19.3
Maximaler akustischer Kontakt ......................................................................... 144
19.4
Anwendungsspezifische Probleme ................................................................... 144
19.5
Große Messabweichungen ............................................................................... 144
19.6
Probleme mit den Mengenzählern .................................................................... 145
A
Technische Daten .......................................................................................... 146
B
Menüstruktur ................................................................................................... 156
C
Referenz ........................................................................................................... 173
8
UMF601V1-1DE 18.07.2008
1 Einführung
1
Einführung
1.1
Zu dieser Bedienungsanleitung
Diese Bedienungsanleitung wurde für die Anwender des Ultraschall-Durchflussmessgeräts FLUXUS geschrieben. Sie enthält wichtige Informationen über das Messgerät, wie
es korrekt zu handhaben ist und wie Beschädigungen vermieden werden können. Die
Bedienungsanleitung sollten Sie stets zur Hand haben.
Machen Sie sich mit den Sicherheitsbestimmungen und den Vorsichtsmaßnahmen vertraut. Sie sollten die Bedienungsanleitung vollständig gelesen und verstanden haben,
bevor Sie das Messgerät einsetzen.
Alle Anstrengungen wurden unternommen, um die Korrektheit des Inhalts dieser Bedienungsanleitung zu gewährleisten. Wenn Sie dennoch fehlerhafte Informationen finden,
teilen Sie uns dies bitte umgehend mit. Für Vorschläge und Bemerkungen zum Konzept
sowie über Ihre Erfahrungen beim Einsatz des Messgeräts sind wir dankbar.
Ihre Anregungen tragen dazu bei, dass wir unsere Produkte zum Nutzen unserer Kunden und im Interesse des technischen Fortschritts stets weiterentwickeln können. Wenn
Sie Vorschläge zur Verbesserung der Dokumentation und insbesondere dieser Bedienungsanleitung haben, lassen Sie es uns wissen, damit wir sie bei Neuauflagen berücksichtigen können.
Der Inhalt der Bedienungsanleitung kann jederzeit verändert werden. Alle Urheberrechte
liegen bei der FLE XIM GmbH. Ohne schriftliche Erlaubnis dürfen von dieser
Bedienungsanleitung keine Vervielfältigungen jeglicher Art vorgenommen werden.
1.2
Sicherheitsvorkehrungen
Sie finden in dieser Bedienungsanleitung folgende Sicherheitsinformationen:
Hinweis!
Die Hinweise enthalten wichtige Informationen, die Ihnen helfen, das
Messgerät optimal zu nutzen.
Achtung!
Dieser Text enthält wichtige Anweisungen, die beachtet werden sollten, um eine Beschädigung oder Zerstörung des Messgeräts zu vermeiden. Gehen Sie hier mit besonderer Sorgfalt vor!
Beachten Sie diese Sicherheitsvorkehrungen!
UMF601V1-1DE 18.07.2008
9
1 Einführung
1.3
Garantie
Für Material und Verarbeitung des FLUXUS garantieren wir innerhalb der im Kaufvertrag
angegebenen Zeitspanne, vorausgesetzt, das Messgerät wurde zu dem Zweck verwendet, für den es entworfen wurde, und entsprechend den Anweisungen dieser Bedienungsanleitung betrieben. Jeder nicht bestimmungsgemäße Gebrauch des FLUXUS
hebt sofort jegliche explizite oder implizite Garantie auf.
Unter nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch sind insbesondere zu verstehen:
• Ersatz eines Teils des FLUXUS durch ein Teil, das nicht von Fa. Ehlers (IBE)
zugelassen ist
• ungeeignete oder ungenügende Wartung
• Reparatur des FLUXUS durch Unbefugte
Fa. Ehlers übernimmt keine Haftung für Schädigungen des Kunden oder Dritter, die unmittelbar durch Materialbruch infolge unvorhersehbarer Defekte im Produkt verursacht wurden, noch für indirekte Schäden jeglicher Art.
FLUXUS ist ein sehr zuverlässiges Messgerät. Es wird unter strenger Qualitätskontrolle
in modernsten Produktionsverfahren hergestellt. Wenn das Messgerät entsprechend dieser Bedienungsanleitung an einem geeigneten Ort korrekt installiert, gewissenhaft genutzt und sorgfältig gewartet wird, sind keine Störungen zu erwarten.
Wenn sich ein Problem ergeben sollte, das mit Hilfe dieser Bedienungsanleitung nicht
gelöst werden kann (siehe Kapitel 19), nehmen Sie bitte mit unserer Verkaufsabteilung
Kontakt auf und geben Sie eine genaue Beschreibung des Problems. Dabei sollten Sie
die Typenbezeichnung, die Seriennummer sowie die Firmwareversion des Messgeräts
genau angeben können.
10
UMF601V1-1DE 18.07.2008
2 Handhabung
2
Handhabung
2.1
Eingangskontrolle
Das Messgerät hat im Werk eine Funktionsprüfung durchlaufen. Überprüfen Sie es bei
Lieferung auf eventuelle Transportschäden.
Prüfen Sie, dass die Spezifikationen des gelieferten Messgeräts den auf der Bestellung
angegebenen Spezifikationen entsprechen.
Typ und Seriennummer des Durchflussmessumformers sind auf dem Typenschild auf
dem FLUXUS angegeben. Der Sensortyp ist auf die Sensoren aufgedruckt.
2.2
Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen
FLUXUS ist ein Präzisionsmessgerät und muss mit Sorgfalt behandelt werden. Um zuverlässige Messergebnisse zu gewährleisten und um das Messgerät nicht zu beschädigen ist es wichtig, den Hinweisen in dieser Bedienungsanleitung große Aufmerksamkeit
zu schenken, insbesondere den folgenden:
• Schützen Sie den Durchflussmessumformer vor Stößen.
• Halten Sie die Sensoren sauber. Gehen Sie mit den Sensorkabeln vorsichtig um. Vermeiden Sie Kabelknicke.
• Gewährleisten Sie korrekte Umgebungs- und Arbeitstemperaturen (siehe Anhang A,
Abschnitt Technische Daten).
• Benutzen Sie einen geeigneten externen Stromanschluss, wenn Sie den Durchflussmessumformer nicht mit Akku betreiben.
• Handhaben Sie das Ladegerät und den Akku korrekt (siehe Abschnitt 3.5).
• Der Netzadapter und das Ladegerät sind nicht gegen Feuchtigkeit geschützt. Benutzen Sie sie nur in trockenen Räumen.
• Berücksichtigen Sie den Schutzgrad (siehe Anhang A, Abschnitt Technische Daten).
2.3
Reinigung
• Reinigen Sie den Durchflussmessumformer mit einem weichen Tuch. Verwenden Sie
keine Reinigungsmittel.
• Entfernen Sie Reste der Koppelpaste von den Sensoren mit einem weichen Papiertuch.
2.4
Lagerung
• Säubern Sie die Sensoren von Resten der Koppelpaste.
• Verpacken Sie Durchflussmessumformer und Zubehör nach dem Messen stets in den
entsprechenden Fächern des Transportkoffers.
• Vermeiden Sie Kabelknicke, insbesondere beim Schließen des Deckels des Transportkoffers.
• Beachten Sie die Hinweise zur Lagerung des Akkus (siehe Abschnitt 3.5).
UMF601V1-1DE 18.07.2008
11
3 Durchflussmessumformer
3
Durchflussmessumformer
3.1
Messprinzip
Für die Durchflussmessung des Mediums werden Ultraschallsignale verwendet, wobei
das Laufzeitverfahrens angewendet wird.
Ultraschallsignale werden von einem Sensor ausgesandt, der auf der Rohrleitung installiert ist, auf der gegenüberliegenden Seite des Rohres reflektiert und schließlich von
einem zweiten Sensor wieder empfangen. Die Signale werden abwechselnd in und entgegen der Flussrichtung gesendet.
Da das Medium, in dem sich der Ultraschall ausbreitet, fließt, ist die Laufzeit der Schallsignale in Flussrichtung kürzer als entgegen der Flussrichtung.
Der Laufzeitdifferenz t wird gemessen, woraus die mittlere Strömungsgeschwindigkeit
auf dem vom Schall durchlaufenen Pfad bestimmt werden kann. Durch eine Profilkorrektur kann das Flächenmittel der Strömungsgeschwindigkeit errechnet werden, das proportional zum Volumenfluss ist.
Die empfangegen Ultraschallsignale werden mittels einer speziellen Elektronik auf ihre
Verwendbarkeit für die Messung geprüft und die Verlässlichkeit der Messwerte wird bewertet. Der gesamte Messablauf wird durch die integrierten Mikroprozessoren gesteuert.
Störsignale werden eliminiert.
Abb. 3.1: Weg des Ultraschallsignals
Abb. 3.2: Laufzeitdifferenz t
12
UMF601V1-1DE 18.07.2008
3 Durchflussmessumformer
3.2
Beschreibung des Durchflussmessumformers
3 Durchflussmessumformer
3.2.1
Aufbau
FLUXUS F601
LCD-Anzeige,
2x 16 Zeichen
(hintergrundbeleuchtet)
ULTRASONIC FLOWMETER
CHANNEL A
CHANNEL B
Statusanzeige
"SIGNAL"
Tastatur
Statusanzeige
"BATTERY"
Abb. 3.3: Bedienungsfeld
Auf der Rückseite des Durchflussmessumformers ist ein Tragegriff montiert (siehe Abb.
3.4). Der Tragegriff dient gleichzeitig als Aufstellbügel. Die Öffnung am Halteblech dient
zur Befestigung des Durchflussmessumformers am Rohr (siehe Abschnitt 3.2.3).
Öffnung am
Halteblech für
Rastknopf
Tragegriff/ 
Aufstellbügel
Abb. 3.4: Rückseite
UMF601V1-1DE 18.07.2008
13
3 Durchflussmessumformer
3.2.2
Anschlüsse
Die Anschlüsse befinden sich auf der Oberseite des Durchflussmessumformers.
Ausgänge 
(z. B. Strom, Spannung, Frequenz
Anschluss der Sensoren
(Messkanal A)
P3..P8
CH A
T1/T3
T2/T4
CH B
-
COMM
P2
Anschluss der Sensoren
(Messkanal B)
DC-IN
P1
+
Output
Anschlussbuchse für
serielle Schnittstelle
Intput
Eingänge (z. B. Temperatur)
und Anschlussbuchse für
Eingangsadapter
Anschlussbuchse für
Ausgangsadapter
Anschlussbuchse 
für Netzadapter/
Akkuladegerät
Abb. 3.5: Anschlüsse des Durchflussmessumformers
Die Anzahl der Ausgänge kann durch Anschluss des Ausgangsadapters (Option) auf
max. 8 erhöht werden.
P3..P8
CH A
T1/T3
T2/T4
CH B
-
COMM
P2
DC-IN
P1
+
Output
Intput
Ausgangsadapter
Abb. 3.6: Anschluss des Ausgangsadapters
14
UMF601V1-1DE 18.07.2008
3 Durchflussmessumformer
Die Anzahl der Temperatureingänge kann durch Anschluss von 2 Eingangsadaptern
(Option) auf max. 4 erhöht werden.
Wenn der Durchflussmessumformer Spannungs- oder Stromeingänge hat, wird der Adapter für Spannungs- oder Stromeingänge verwendet.
CH A
-
COMM
P4
P3
P2
T1/T3
T2/T4
CH B
DC-IN
P1
+
Output
Intput
Adapter für Spannungsoder Stromeingänge
Eingangsadapter
(Temperatur)
T3
T1
Abb. 3.7: Anschluss des Eingangsadapters
UMF601V1-1DE 18.07.2008
15
3 Durchflussmessumformer
3.2.3
Montage
Aufstellen
Ziehen Sie den Aufstellbügel bis zum Anschlag des Haltebleches nach hinten.
Halteblech
Abb. 3.8: Aufstellen des Durchflussmessumformers
Aufhängen
Drücken Sie die beiden Enden des Tragegriffs nach außen und führen Sie diese am Halteblech vorbei. Klappen Sie den Tragegriff nach oben.
Abb. 3.9: Aufhängen des Durchflussmessumformers
16
UMF601V1-1DE 18.07.2008
3 Durchflussmessumformer
Befestigung am Rohr
Achtung!
Bei der Befestigung am Rohr darf die Rohrtemperatur die Betriebstemperatur des Durchflussmessumformers nicht überschreiten.
Bringen Sie den Spanngurt mit dem Rastknopf am Rohr an. Spannen Sie den Gurt mit
der Ratsche. Führen Sie den Rastknopf in die Öffnung am Halteblech auf der Rückseite
des Durchflussmessumformers ein.
Ratsche
Spanngurt
Rastknopf
Öffnung am
Halteblech
Abb. 3.10: Befestigung des Durchflussmessumformers am Rohr
3.3
Seriennummer
Typ und Seriennummer befinden sich auf dem Typenschild des Durchflussmessumformers. Zur Bearbeitung von Anfragen werden beide Angaben sowie die Firmwareversion
(siehe Abschnitt 12.5) benötigt.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
17
3 Durchflussmessumformer
3.4
Tastatur
3 Durchflussmessumformer
Die Tastatur besteht aus Funktionstasten (ENTER, BRK und C) und numerischen Tasten.
Mehrere Tasten haben Doppelfunktionen. Sie können für die Eingabe von Werten und
für das Navigieren in Auswahllisten verwendet werden.
OON
Die pfeilförmigen Zifferntasten
,
,
und
werden als Cursortasten zum
Scrollen durch Auswahllisten und im Eingabemodus zur Eingabe von Ziffern und Buchstaben verwendet.
O-
O+
OOFF
Abb. 3.11: Tastatur
Tabelle 3.1: Allgemeine Funktionen
C
Einschalten des Durchflussmessumformers
LIGHT
Ein-/Ausschalten der Hintergrundbeleuchtung der Anzeige
ENTER
Bestätigen der Auswahl oder der Eingabe
BRK + C + ENTER
RESET: Drücken Sie gleichzeitig diese drei Tasten, um eine Fehlfunktion
zu beheben. Der Reset kommt einem Neustart des Durchflussmessumformers gleich. Gespeicherte Daten werden nicht beeinflusst.
BRK
Durch dreimaliges Drücken der Taste BRK wird der Durchflussmessumformer ausgeschaltet.
BRK
Unterbrechung der Messung und Auswahl des Hauptmenüs
Hinweis: Achten Sie darauf, eine laufende Messung nicht durch unbeabsichtigtes Drücken der Taste BRK zu unterbrechen!
Tabelle 3.2: Navigation
BRK
Auswahl des Hauptmenüs
O+
O-
Scrollen links oder rechts durch eine Auswahlliste
Scrollen aufwärts oder abwärts durch eine Auswahlliste
OON
OOFF
ENTER
18
Bestätigen des gewählten Menüpunktes
UMF601V1-1DE 18.07.2008
3 Durchflussmessumformer
Tabelle 3.3: Eingabe von Ziffern
...
DISP
Eingeben der auf der Taste dargestellten Ziffer
Vorzeichen für die Eingabe negativer Werte
LF
Dezimalpunkt
LIGHT
C
Löschen von Werten. Nach dem Löschen erscheint der davor angezeigte
Wert.
ENTER
Bestätigen der Eingabe
Tabelle 3.4: Eingabe von Text
O-
O+
Positionieren des Cursors
Änderung des ausgewählten Zeichens in ein "A"
DISP
Änderung des ausgewählten Zeichens in ein "Z"
DISP
Umschaltung zwischen Klein- und Großbuchstaben
Wählen des vorhergehenden/nachfolgenden ASCII-Zeichens
OON
OOFF
Löschen des Zeichen und Setzen eines Leerzeichens
N E X T
%
... M U
X
ENTER
Automatisches Vorwärts- oder Rückwärts-Scrollen innerhalb des eingeschränkten ASCII-Zeichensatzes. Das Zeichen wechselt sekündlich. Das
Scrollen wird durch Drücken einer anderen Taste gestoppt.
Bearbeiten beenden
Tabelle 3.5: Kaltstart
BRK + C
INIT (Kaltstart): Die meisten Parameter und Einstellungen werden auf die
Standardwerte des Herstellers zurückgesetzt. Der Speicherinhalt bleibt
davon unberührt.
Halten Sie die zwei Tasten während des Einschaltens des Durchflussmessumformers gedrückt, bis das Hauptmenü angezeigt wird.
Ein Kaltstart während des Betriebes wird folgendermaßen vorgenommen:
• Drücken Sie die Tasten BRK, C und ENTER gleichzeitig.
• Lassen Sie nur die Taste ENTER los. Ein RESET wird durchgeführt.
• Halten Sie die Tasten BRK und C gedrückt, bis das Hauptmenü angezeigt wird.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
19
3 Durchflussmessumformer
3.5
Spannungsversorgung
Der Durchflussmessumformer kann mit dem Netzadapter oder mit dem Akku betrieben
werden.
3.5.1
Netzadapter-Betrieb
Schließen Sie den Netzadapter an die Buchse auf der Oberseite des Durchflussmessumformers an (siehe Abb. 3.5).
Achtung!
• Verwenden Sie nur den mitgelieferten Netzadapter.
• Der Netzadapter ist nicht gegen Feuchtigkeit geschützt. Benutzen
Sie ihn nur in trockenen Räumen.
• Die auf dem Netzadapter angegebene Spannung darf nicht überschritten werden.
• Schließen Sie keinen beschädigten Netzadapter an den Durchflussmessumformer an.
3.5.2
Akkubetrieb
Der Durchflussmessumformer hat einen Li-Ion-Akku, so dass er unabhängig vom Netzadapter betrieben werden kann.
Bei Lieferung ist der Akku ca. 30 % geladen. Vor dem ersten Einsatz muss der Akku
nicht unbedingt vollständig aufgeladen werden.
Der Ladezustand des Akkus kann während der Messung (siehe Abschnitt 7.3) und im
Programmzweig SONDERFUNKTION angezeigt werden:
Sonderfunktion
Akku Status
20

Wählen Sie SONDERFUNKTION\AKKU STATUS. Drücken Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
3 Durchflussmessumformer

30‰-
Cy: 1
Der aktuelle Ladezustand des Akkus wird angezeigt
(hier: 30 %).
Das Minuszeichen "-" zeigt an, dass sich der Durchflussmessumformer im Akkubetrieb befindet und entladen wird.
Nach Cy: wird die Anzahl der Zyklen angezeigt, die der
Akku während seiner bisherigen Lebenszeit durchlaufen hat.
Ein Zyklus entspricht einem Lade- und Entladevorgang.
Über den Wert kann auf das Alter des Akkus geschlossen werden.
Hinweis!
Wenn in der unteren Zeile RELEARN und vor dem aktuellen Ladezustand ein Fragezeichen "?" angezeigt wird,
sollte ein Lernzyklus gestartet werden (siehe Abschnitt
Wartung weiter unten).
Diese Meldung wird angezeigt, wenn der Akku fast leer ist:
Akku ist leer
!
Die Kapazität reicht noch für die Anzeige und das Speichern des aktuellen Parametersatzes. Eine Messung ist
nicht mehr möglich.
Akku laden
Schließen Sie den Netzadapter an den Durchflussmessumformer an. Schalten Sie den
Durchflussmessumformer ein. Das Laden beginnt automatisch. Die LED "BATTERY"
blinkt während des Ladens grün. Die max. Ladezeit beträgt ca. 5 h.
Während des Ladens soll die Umgebungstemperatur im Bereich 0...60 °C liegen.
Während des Ladens kann eine Messung durchgeführt werden. Das Laden wird automatisch gestoppt, wenn der Akku vollständig aufgeladen ist. Die LED "BATTERY" leuchtet
dann grün.
Akku lagern
Der Akku bleibt im Durchflussmessumformer. Nach der Lagerung kann der Durchflussmessumformer sofort wieder mit Akku betrieben werden.
• Ladezustand: > 30 %
• Lagertemperatur: 12...25 °C
UMF601V1-1DE 18.07.2008
21
3 Durchflussmessumformer
Wartung (Lernzyklus)
Die Genauigkeit des angezeigten Werts für den Ladezustand des Akkus wird durch einen Lernzyklus verbessert. Die Umgebungstemperatur während eines Lernzyklus sollte
im Bereich 12...30 °C liegen.

Wählen Sie SONDERFUNKTION\AKKU STATUS. Drücken Sie ENTER.
?73‰-
Cy: 24
Der Ladezustand des Akkus wird angezeigt (hier:
73 %).
Sonderfunktion
Akku Status

RELEARN!
Das “?” und RELEARN zeigen an, dass der Wert für den
angezeigten Ladezustand unzuverlässig ist. Es wird
empfohlen, einen Lernzyklus auszuführen.
Ein Lernzyklus wird folgendermaßen ausgeführt:
• Laden Sie den Akku vollständig auf. Die LED "BATTERY" leuchtet nach dem Beenden
des Ladens grün.
• Entladen Sie den Akku vollständig: Entfernen Sie den Netzadapter vom Durchflussmessumformer. Damit die Abschaltautomatik während des Entladevorgangs nicht aktiviert wird, starten Sie eine Messung. Die Entladung dauert min. 14 h. Die LED "BATTERY" blinkt anschließend rot.
3.5.3
Abschaltautomatik
Im Akku-Betrieb hat der Durchflussmessumformer eine Abschaltautomatik. Der Durchflussmessumformer wird automatisch ausgeschaltet, wenn
• keine Messung läuft und innerhalb von 10 min keine Taste gedrückt wird oder
• der Akku leer ist
Ausschaltung in
10
s
Diese Meldung wird angezeigt, bevor der Durchflussmessumformer automatisch ausgeschaltet wird. Ein
Countdown mit Signalton wird gestartet.
Der Countdown kann durch das Drücken einer beliebigen Taste abgebrochen werden.
Akku war beim
Ausschalten leer
22
Wenn diese Meldung beim Einschalten angezeigt wird,
ist der Durchflussmessumformer aufgrund zu geringen
Ladezustands automatisch ausgeschaltet worden.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
3 Durchflussmessumformer
3.6
Statusanzeigen
Tabelle 3.6: LED "SIGNAL"
LED aus
Durchflussmessumformer im Ruhezustand (Offline)
LED leuchtet grün
Signalqualität des Messkanals ausreichend für eine Messung
LED leuchtet rot
Signalqualität des Messkanals nicht ausreichend für eine Messung
Tabelle 3.7:LED "BATTERY"
LED blinkt grün
Akku wird gerade geladen
LED leuchtet grün
Akku ist aufgeladen
LED ist aus
Ladezustand des Akkus > 10 %
LED blinkt rot
Ladezustand des Akkus < 10 %
Hinweis!
Wenn die LED "BATTERY" rot/grün blinkt, liegt ein interner Fehler
der Spannungsversorgung vor. Wenden Sie sich an Fa. Ehlers.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
23
4 Auswahl der Messstelle
4
Auswahl der Messstelle
Die richtige Auswahl der Messstelle ist für zuverlässige Messergebnisse und eine hohe
Messgenauigkeit entscheidend. Eine Messung ist an einem Rohr möglich, wenn
• sich der Ultraschall mit ausreichender Amplitude ausbreitet (siehe Abschnitt 4.1)
• das Strömungsprofil voll herausgebildet ist (siehe Abschnitt 4.2)
Die korrekte Auswahl der Messstelle und somit die korrekte Positionierung der Sensoren
garantiert, dass das Schallsignal unter optimalen Bedingungen empfangen und korrekt
ausgewertet werden kann.
Aufgrund der Vielfalt möglicher Anwendungen und der Vielzahl von Faktoren, die eine
Messung beeinflussen können, lässt sich keine Standardlösung für die Sensorpositionierung angeben. Diese wird durch folgende Faktoren beeinflusst:
• Durchmesser, Material, Auskleidung, Wanddicke und Form des Rohres
• Medium
• Auftreten von Gasblasen im Medium.
Hinweis!
Vermeiden Sie Messstellen, die sich in der Nähe deformierter oder
beschädigter Stellen am Rohr oder in der Nähe von Schweißnähten
befinden.
Vermeiden Sie Stellen, an denen sich Ablagerungen im Rohr bilden. Die Umgebungstemperatur an der Messstelle muss innerhalb des Betriebstemperaturbereichs der
Sensoren liegen.
Wählen Sie dann den Standort des Messgerätes innerhalb der Kabelreichweite zur
Messstelle. Stellen Sie sicher, dass die Umgebungstemperatur am Standort innerhalb
des Arbeitstemperaturbereichs des Durchflussmessumformers liegt (siehe Anhang A,
Abschnitt Technische Daten).
Wenn sich die Messstelle in einem explosionsgefährdeten Bereich befindet, müssen die
Gefahrenzone und auftretende Gase ermittelt werden. Die Sensoren und der Durchflussmessumformer müssen für diese Bedingungen geeignet sein.
4.1
Akustische Durchstrahlbarkeit
Das Rohr muss an der Messstelle akustisch durchstrahlbar sein. Die akustische Durchstrahlbarkeit ist dann gegeben, wenn Rohr und Medium das Schallsignal nicht so stark
dämpfen, dass es vollständig absorbiert wird, bevor es den zweiten Sensor erreicht.
Die Dämpfung von Rohr und Medium wird beeinflusst durch:
• kinematische Viskosität des Mediums
• Anteil an Gasblasen und Feststoffen im Medium
• Ablagerungen an der Rohrinnenwand
• Rohrmaterial
24
UMF601V1-1DE 18.07.2008
4 Auswahl der Messstelle
Folgende Bedingungen müssen an der Messstelle erfüllt sein:
• das Rohr ist stets vollständig gefüllt
• keine Ablagerung von Feststoffen im Rohr
• es bilden sich keine Blasen
Hinweis!
Selbst blasenfreie Medien können Gasblasen bilden, wenn sich das
Medium entspannt, z. B. vor Pumpen und hinter großen Querschnittserweiterungen.
Tabelle 4.1: Zu vermeidende Messstellen
Waagerechte Rohrleitung
Wählen Sie eine Messstelle, wo die Sensoren seitlich am Rohr befestigt werden können, so dass die Schallwellen sich horizontal im Rohr ausbreiten. Damit können Feststoffe, die am Rohrboden lagern, und Gasblasen, die sich an der Rohroberseite sammeln, die Ausbreitung des Signals nicht beeinflussen.
richtig
ungünstig
Senkrechte Rohrleitung
Wählen Sie die Messstelle dort, wo die Flüssigkeit aufsteigt. Das Rohr muss vollständig
gefüllt sein.
richtig
UMF601V1-1DE 18.07.2008
ungünstig
25
4 Auswahl der Messstelle
Tabelle 4.1: Zu vermeidende Messstellen (Fortsetzung)
Freier Ein- oder Auslauf
Wählen Sie die Messstelle an einem Rohrbereich, der nicht leerlaufen kann.
richtig
ungünstig

richtig

ungünstig
4.2
Ungestörtes Strömungsprofil
Viele Durchflusselemente (Krümmer, Schieber, Ventile, Regelventile, Pumpen, Reduzierungen, Erweiterungen usw.) verursachen eine lokale Verzerrung des Strömungsprofils.
Das für eine korrekte Messung erforderliche, axialsymmetrische Strömungsprofil im Rohr
ist dann nicht mehr gegeben. Durch sorgfältige Auswahl der Messstelle ist es möglich,
den Einfluss von Störquellen zu reduzieren.
Es ist außerordentlich wichtig, die Messstelle in ausreichendem Abstand zu Störquellen
zu wählen. Nur dann kann vorausgesetzt werden, dass das Strömungsprofil voll ausgebildet ist. Messergebnisse können aber auch dann geliefert werden, wenn die empfohlenen Abstände zu Störquellen aus praktischen Erwägungen nicht eingehalten werden
können.
Die Beispiele in Tabelle 4.2 zeigen die empfohlenen geraden Ein- bzw. Auslaufstrecken
für die verschiedenen Typen von Durchflussstörquellen.
26
UMF601V1-1DE 18.07.2008
4 Auswahl der Messstelle
Tabelle 4.2: Empfohlene Abstände zu Störquellen
D - Nenndurchmesser an der Messstelle, l - empfohlener Abstand
Störquelle: 90°-Krümmer
Einlauf: l  10 D
Auslauf: l  5 D
l
l
Störquelle: 2x 90°-Krümmer auf gleicher Ebene
Einlauf: l  25 D
Auslauf: l  5 D
l
l
Störquelle: 2x 90°-Krümmer auf verschiedenen Ebenen
Einlauf: l  40 D
Auslauf: l 5 D
l
l
Störquelle: T-Stück
Einlauf: l 50 D
Auslauf: l  10 D
l
UMF601V1-1DE 18.07.2008
l
27
4 Auswahl der Messstelle
Tabelle 4.2: Empfohlene Abstände zu Störquellen
D - Nenndurchmesser an der Messstelle, l - empfohlener Abstand (Fortsetzung)
Störquelle: Erweiterung
Einlauf: l  30 D
Auslauf: l  5 D
l
l
Störquelle: Ventil
Einlauf: l  40 D
Auslauf: l 10 D
l
l
Störquelle: Reduzierung
Einlauf: l  10 D
Auslauf: l  5 D
l
l
Störquelle: Pumpe
Einlauf: l  50 D
l
28
UMF601V1-1DE 18.07.2008
5 Inbetriebnahme
5
Inbetriebnahme
5.1
Ein-/Ausschalten
FLUXUS
F601-06010003
Drücken Sie Taste C, um den Durchflussmessumformer
einzuschalten.
Nach dem Einschalten wird angezeigt, welcher Sensor an
welchem Kanal erkannt wurde.
Danach wird die Seriennummer des Durchflussmessumformers für kurze Zeit angezeigt.
Während der Anzeige der Seriennummer ist keine Eingabe möglich.
>PAR< mes opt sf
Parameter
Nach der Initialisierung wird das Hauptmenü in der gewählten Sprache angezeigt. Die Sprache der Anzeige
kann eingestellt werden (siehe Abschnitt 5.5).
Drücken Sie dreimal BRK, um den Durchflussmessumformer auszuschalten.
5.2
Anschluss der Sensoren
• Klappen Sie die Buchsenabdeckung hoch.
• Stecken Sie den Stecker des Sensorkabels in die Buchse des Durchflussmessumformers. Der rote Punkt (a) auf dem Stecker muss mit der roten Markierung (b) an der
Buchse übereinstimmen (siehe Abb. 5.1).
a)
b)
Abb. 5.1: Anschluss der Sensoren an den Durchflussmessumformer
UMF601V1-1DE 18.07.2008
29
5 Inbetriebnahme
5.3
Anzeigen
5.3.1
Hauptmenü
>PAR< mes opt sf
Parameter
Das Hauptmenü enthält die Programmzweige:
• PAR (Parameter)
• MES (Messen)
• OPT (Ausgabeoptionen)
• SF (Sonderfunktionen)
Der ausgewählte Programmzweig wird zwischen spitzen Klammern in Großbuchstaben
angezeigt. Der vollständige Name des ausgewählten Programmzweigs steht in der unteren Zeile.
Wählen Sie einen Programmzweig mit Taste
O-
und
O+
aus. Drücken Sie ENTER.
Hinweis!
Durch Drücken der Taste BRK wird die Messung unterbrochen und
das Hauptmenü ausgewählt.
Hinweis!
In dieser Bedienungsanleitung sind alle Programmeinträge und Tasten in Großbuchstaben dargestellt. Programmeinträge sind in
Schreibmaschinenschrift dargestellt (PARAMETER). Die Menüpunkte
werden vom Hauptmenü durch einen umgekehrten Schrägstrich "\"
getrennt.
5.3.2
Die Programmzweige und ihre Menüpunkte
• Im Programmzweig PARAMETER werden die Rohr- und Medienparameter eingegeben.
• Im Programmzweig MESSEN werden die Schritte für die Messung abgearbeitet.
• Im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN werden Messgröße und Maßeinheit sowie
alle für die Messwertausgabe notwendigen Parameter festgelegt.
• Der Programmzweig SONDERFUNKTION enthält die Funktionen, die mit der Messung
nicht direkt in Beziehung stehen.
Für einen Überblick über die Programmzweige siehe Abschnitt 5.3.3. Detaillierte Angaben zur Menüstruktur befinden sich in Anhang B.
30
UMF601V1-1DE 18.07.2008
5 Inbetriebnahme
5.3.3
Überblick über die Programmzweige
Parameter
Messen
Ausgabeoptionen
Sonderfunktion
>PAR<
>MES<
>OPT<
>SF<




Auswahl
des Messkanals
Auswahl
des Messkanals
Auswahl
des Messkanals
SYSTEM-Einstel. 1)




Rohrparameter
Messstellennummer
Messgröße
Geräteinformation




Medienparameter
Schallweg
Maßeinheit
Parametersatz
speichern



Dämpfung
Parametersatz
löschen
Sensorpositionierung



Messung
Messwertausgabe
Messwerte drucken


Konsistenzprüfung
Messwerte
löschen

1
In SYSTEM-Einstel. gibt es die folgenden Menüpunkte:
• Dialoge/Menüs
• Eingänge
• Messung
• Ausgänge
• Speichern
Akku
Status

Install. Material

Install. Medium
• Serielle Ausgabe
• Sonstiges
• Uhr stellen
• Bibliotheken
UMF601V1-1DE 18.07.2008
31
5 Inbetriebnahme
5.3.4
Navigation
Wenn ein vertikaler Pfeil  angezeigt wird, enthält der Menüpunkt eine Auswahlliste.
Der aktuelle Listeneintrag wird in der unteren Zeile angezeigt.
Parameter
für Kanal

A:
OON
Scrollen Sie mit Taste
und
, um einen Listeneintrag in der unteren Zeile auszuwählen. Drücken Sie
ENTER.
OOFF
In einigen Menüpunkten gibt es in der unteren Zeile eine horizontale Auswahlliste. Der
ausgewählte Listeneintrag wird zwischen spitzen Klammern und in Großbuchstaben
dargestellt.
Auskleidung
nein
>JA<
+ , um einen ListeneinScrollen Sie mit Taste - und
trag in der unteren Zeile auszuwählen. Drücken Sie
ENTER.
O
O
In einigen Menüpunkten gibt es in der oberen Zeile eine horizontale Auswahlliste. Der
ausgewählte Listeneintrag wird in Großbuchstaben zwischen spitzen Klammern angezeigt. Der aktuelle Wert des Listeneintrags wird in der unteren Zeile angezeigt.
R1=FUNK<typ mode
Funktion:
MAX
+ , um einen ListeneinScrollen Sie mit Taste - und
trag in der oberen Zeile auszuwählen.
O
O
OON
Scrollen Sie mit Taste
und
, um einen Wert für den
gewählten Listeneintrag in der unteren Zeile auszuwählen.
OOFF
Drücken Sie ENTER.
5.4
HotCodes
Ein HotCode ist eine Ziffernfolge, durch die bestimmte Einstellungen aktiviert werden:
• Sprachauswahl (siehe Abschnitt 5.5)
• Einschalten des SuperUser-Modus (siehe Kapitel 13)
• Einschalten des FastFood-Modus (siehe Abschnitt 8.6)
• Manuelle Eingabe des unteren Grenzwerts für den Rohrinnendurchmesser (siehe Abschnitt 8.8)
Ein HotCode kann nur im Hauptmenü direkt nach dem Einschalten des Durchflussmessumformers eingegeben werden. Er wird während der Eingabe nicht angezeigt.
32
UMF601V1-1DE 18.07.2008
5 Inbetriebnahme
5.5
Sprachauswahl
Der Durchflussmessumformer kann in den nachfolgenden Sprachen bedient werden. Die
Sprache kann mit folgenden HotCodes ausgewählt werden:
Tabelle 5.1: HotCodes zur Sprachauswahl
909031
Holländisch
909033
Französisch
909034
Spanisch
909044
Englisch
909049
Deutsch
Abhängig von den technischen Daten des Durchflussmessumformers können einige
Sprachen nicht implementiert sein.
Nach Eingabe der letzten Ziffer erscheint das Hauptmenü in der gewählten Sprache. Die
gewählte Sprache bleibt nach Aus- und Wiedereinschalten des Durchflussmessumformers erhalten.
Hinweis!
Nach einer Initialisierung des Durchflussmessumformers wird die
werkseitig eingestellte Sprache wieder eingestellt (Taste BRK und C
beim Einschalten).
UMF601V1-1DE 18.07.2008
33
6 Grundlegender Messprozess
6
Grundlegender Messprozess
Die Rohr- und Medienparameter werden für die ausgewählte Messstelle (siehe Kapitel 4)
eingegeben. Die Bereiche sind durch die technischen Eigenschaften der Sensoren und
des Durchflussmessumformers begrenzt.
Hinweis!
Während der Eingabe der Parameter müssen die Sensoren an den
Durchflussmessumformer angeschlossen sein.
Hinweis!
Die Parameter werden erst gespeichert, wenn der Programmzweig
PARAMETER einmal vollständig bearbeitet wurde.
6.1
Eingabe der Rohrparameter
>PAR< mes opt sf
Parameter
Parameter
für Kanal

A:
Wählen Sie den Programmzweig PARAMETER. Drücken
Sie ENTER.
Wählen Sie den Kanal, für den die Parameter eingegeben werden sollen. Drücken Sie ENTER.
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat.
Wenn PARAMETER AUS angezeigt wird, ist mindestens ein Parametersatz im Durchflussmessumformer gespeichert und kann ausgewählt werden. Ein Parametersatz umfasst alle für eine Messung benötigten Daten:
• Rohrparameter
• Medienparameter
• Sensorparameter
• Ausgabeoptionen
Für jede Messaufgabe kann ein Parametersatz definiert werden (siehe Kapitel 10).
6.1.1
Rohraußendurchmesser/Rohrumfang
Außendurchmesser
100.0
mm
Außendurchmesser
1100.0
MAXIMAL
Geben Sie den Rohraußendurchmesser ein. Drücken
Sie ENTER.
Eine Fehlermeldung wird angezeigt, wenn der eingegebene Parameter außerhalb des Bereiches liegt. Der
Grenzwert wird angezeigt.
Beispiel: oberer Grenzwert 1100.0 mm für die angeschlossenen Sensoren und für eine Rohrwanddicke von
50 mm.
34
UMF601V1-1DE 18.07.2008
6 Grundlegender Messprozess
Es ist möglich, statt des Rohraußendurchmessers den Rohrumfang einzugeben (siehe
Abschnitt 12.2.1). Die Einstellung wird im Programmzweig SONDERFUNKTION aktiviert.
Sie ist kaltstartfest.
Wenn die Eingabe des Rohrumfangs aktiviert wurde und 0 (Null) in AUßENDURCHMESSER eingegeben wird, wird automatisch der Menüpunkt ROHRUMFANG angezeigt. Wenn
der Rohrumfang nicht eingegeben werden soll, drücken Sie Taste BRK, um zum Hauptmenü zurückzukehren, und starten Sie erneut die Parametereingabe.
6.1.2
Rohrwanddicke
Wanddicke
3.0
Hinweis!
mm
Geben Sie die Rohrwanddicke ein. Der Bereich hängt
von den angeschlossenen Sensoren ab. Voreinstellung
ist 3.0 mm. Drücken Sie ENTER.
Der Rohrinnendurchmesser (= Rohraußendurchmesser - 2x Rohrwanddicke) wird intern berechnet. Wenn der Wert nicht innerhalb des
Rohrinnendurchmesserbereichs der angeschlossenen Sensoren
liegt, wird eine Fehlermeldung angezeigt.
Es ist möglich, den unteren Grenzwert des Rohrinnendurchmessers
für einen gegebenen Sensortyp zu ändern (siehe Abschnitt 8.8).
6.1.3
Rohrmaterial
Das Rohrmaterial muss gewählt werden, damit die Schallgeschwindigkeit bestimmt werden kann. Die Schallgeschwindigkeit für die Materialien in der Auswahlliste sind im
Durchflussmessumformer gespeichert.

Rohrmaterial
Stahl (Normal)
Wählen Sie das Rohrmaterial aus der Auswahlliste.
Wenn das Material nicht in der Auswahlliste enthalten
ist, wählen Sie ANDERES MATERIAL. Drücken Sie ENTER.
Es kann festgelegt werden, welche Materialien in der Auswahlliste angezeigt werden
(siehe Abschnitt 11.5).
Wenn das Material ausgewählt wurde, wird automatisch die entsprechende Schallgeschwindigkeit eingestellt. Wenn ANDERES MATERIAL ausgewählt wurde, muss die
Schallgeschwindigkeit eingegeben werden.
c-Material
3230.0
m/s
Geben Sie die Schallgeschwindigkeit des Rohrmaterials ein.
Es werden Werte zwischen 600.0 m/s und 6553.5 m/s
akzeptiert. Drücken Sie ENTER.
Hinweis!
Geben Sie die Schallgeschwindigkeit des Materials ein (d. h. longitudinale oder transversale Schallgeschwindigkeit), die näher bei
2500 m/s liegt.
Für die Schallgeschwindigkeit einiger Materialien siehe Anhang C, Tabelle C.1.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
35
6 Grundlegender Messprozess
6.1.4
Rohrauskleidung
Auskleidung
nein
>JA<
Wenn das Rohr eine Innenauskleidung hat, wählen Sie
JA. Drücken Sie ENTER.
Wenn NEIN gewählt wird, wird der nächste Parameter
angezeigt (siehe Abschnitt 6.1.5).
Auskleidung aus 
Bitumen
Wählen Sie das Auskleidungsmaterial aus.
Wenn das Material nicht in der Auswahlliste enthalten
ist, wählen Sie ANDERES MATERIAL. Drücken Sie ENTER.
Es kann festgelegt werden, welche Materialien in der Auswahlliste angezeigt werden
(siehe Kapitel 11.5).
Wenn ANDERES MATERIAL ausgewählt ist, muss die Schallgeschwindigkeit eingegeben
werden.
c-Material
3200.0
m/s
Geben Sie die Schallgeschwindigkeit des Auskleidungsmaterials ein. Es werden Werte zwischen
600.0 m/s und 6553.5 m/s akzeptiert.
Drücken Sie ENTER.
Für die Schallgeschwindigkeit einiger Materialien siehe Anhang C, Tabelle C.1.
Auskleid.Stärke
3.0
mm
Geben Sie die Dicke der Auskleidung ein. Voreinstellung ist 3.0 mm.
Drücken Sie ENTER.
Hinweis!
Der Rohrinnendurchmesser (= Rohraußendurchmesser - 2x Rohrwanddicke - 2x Auskleidungsdicke) wird intern berechnet. Wenn der
Wert nicht innerhalb des Innendurchmesserbereichs der angeschlossenen Sensoren liegt, wird eine Fehlermeldung angezeigt.
Es ist möglich, den unteren Grenzwert des Rohrinnendurchmessers
für einen gegebenen Sensortyp zu ändern (siehe Abschnitt 8.8).
6.1.5
Rohrrauigkeit
Das Strömungsprofil des Mediums wird von der Rauigkeit der Rohrinnenwand beeinflusst. Die Rauigkeit wird zur Berechnung des Profilkorrekturfaktors verwendet. In den
meisten Fällen lässt sich die Rauigkeit nicht genau bestimmen und muss deshalb geschätzt werden.
Für die Rauigkeit einiger Materialien siehe Anhang C, Tabelle C.2. Die Werte basieren
auf Erfahrung und Messungen.
36
UMF601V1-1DE 18.07.2008
6 Grundlegender Messprozess
Rauhigkeit
0.4
mm
Geben Sie die Rauigkeit für das gewählte Rohr- oder
Auskleidungsmaterial ein.
Es werden Werte zwischen 0.0 mm und 5.0 mm akzeptiert. Voreinstellung für Stahl als Rohrmaterial ist
0.1 mm.
Ändern Sie den Wert entsprechend dem Zustand der
inneren Rohrwand. Drücken Sie ENTER.
6.2
Eingabe der Medienparameter

Medium
Wasser
Wählen Sie das Medium aus der Auswahlliste.
Wenn das Medium nicht in der Auswahlliste enthalten
ist, wählen Sie ANDERES MATERIAL. Drücken Sie ENTER.
Es kann festgelegt werden, welche Medien in der Auswahlliste angezeigt werden (siehe
Kapitel 11.5).
Für die programmierten Parameter häufig vorkommender Medien siehe Anhang C, Tabelle C.3.
Wenn ein Medium aus der Auswahlliste ausgewählt wird, wird direkt der Menüpunkt zur
Eingabe der Medientemperatur angezeigt (siehe Abschnitt 6.2.4). Wenn ANDERES MEDIUM ausgewählt ist, müssen zunächst die Medienparameter eingegeben werden:
• min. und max. Schallgeschwindigkeit
• kinematische Viskosität
• Dichte
6.2.1
Schallgeschwindigkeit
Zu Beginn der Messung wird die Schallgeschwindigkeit des Mediums zur Berechnung
des Sensorabstands verwendet. Die Schallgeschwindigkeit hat jedoch keinen direkten
Einfluss auf das Messergebnis. Oft ist der genaue Wert der Schallgeschwindigkeit eines
Mediums nicht bekannt. Deshalb muss ein Bereich möglicher Werte der Schallgeschwindigkeit eingegeben werden. Diese Anzeigen erscheinen nur, wenn ANDERES MEDIUM
ausgewählt ist.
c-Medium
1400.0
MIN
m/s
Geben Sie die min. und max. Schallgeschwindigkeit
des Mediums ein.
Es werden Werte zwischen 500.0 m/s und 3500.0 m/s
akzeptiert. Drücken Sie nach jeder Eingabe ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
37
6 Grundlegender Messprozess
6.2.2
Kinematische Viskosität
Die kinematische Viskosität beeinflusst das Strömungsprofil des Mediums. Der eingegebene Wert und weitere Parameter werden zur Profilkorrektur verwendet. Diese Anzeige
erscheint nur, wenn ANDERES MEDIUM ausgewählt ist.
kin. Viskosität
1.00
mm2/s
6.2.3
Geben Sie die kinematische Viskosität des Mediums
ein. Es werden Werte zwischen 0.01 mm2/s und
30 000.00 mm2/s akzeptiert. Drücken Sie ENTER.
Dichte
Mit Hilfe der Dichte wird der Massefluss berechnet (Produkt aus Volumenfluss und Dichte). Diese Anzeige erscheint nur, wenn ANDERES MEDIUM ausgewählt ist.
Hinweis!
Dichte
1.00
Wenn der Massefluss nicht gemessen wird, drücken Sie ENTER. Die
übrigen Messergebnisse bleiben davon unbeeinflusst.
Geben Sie die Betriebsdichte des Mediums ein.
g/cm3
Drücken Sie ENTER.
Es werden Werte zwischen 0.01 g/cm3 und 20.00 g/cm3
akzeptiert.
6.2.4
Medientemperatur
Zu Beginn der Messung wird die Medientemperatur zur Interpolation der Schallgeschwindigkeit und damit zur Berechnung des empfohlenen Sensorabstands verwendet.
Während der Messung wird die Medientemperatur zur Interpolation von Dichte und Viskosität des Mediums verwendet.
Der hier eingegebene Wert wird für die Berechnungen verwendet, wenn die Medientemperatur nicht gemessen und in einen Eingang des Durchflussmessumformers eingespeist wird.
Medientemperatur
20.0
C
38
Geben Sie die Medientemperatur ein. Der Wert muss
innerhalb des Betriebstemperaturbereichs der Sensoren liegen. Voreinstellung ist 20 °C. Drücken Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
6 Grundlegender Messprozess
6.2.5
Mediendruck
Der Mediendruck wird zur Interpolation der Schallgeschwindigkeit verwendet. Diese Anzeige erscheint nur, wenn SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS\MEDIENDRUCK aktiviert ist.
Mediendruck
1.00
bar
6.3
Andere Parameter
6.3.1
Sensorparameter
Geben Sie den Mediendruck ein. Es werden Werte zwischen 1.00 bar und 600.00 bar akzeptiert.
Wenn Sensoren an einem Messkanal erkannt werden, ist die Parametereingabe beendet. Drücken Sie ENTER. Das Hauptmenü wird angezeigt.
Wenn keine oder spezielle Sensoren angeschlossen sind, müssen die Sensorparameter
eingegeben werden.

Sensortyp
Standard
Wählen Sie STANDARD, um die Standardsensorparameter zu verwenden, die im Durchflussmessumformer
gespeichert sind.
Wählen Sie SONDERAUSFÜHRUNG, um die Sensorparameter einzugeben. Die Parameter müssen vom Sensorhersteller zur Verfügung gestellt werden.
Drücken Sie ENTER.
Hinweis!
Wenn Standardsensorparameter verwendet werden, kann Ehlers
für die Genauigkeit der Messwerte nicht garantieren. Eine Messung
kann sich sogar als undurchführbar erweisen.
Sensorwert
35.99
UMF601V1-1DE 18.07.2008
1
Wenn SONDERAUSFÜHRUNG ausgewählt wurde, geben
Sie die 6 vom Hersteller spezifizierten Sensorparameter
ein. Drücken Sie nach jeder Eingabe ENTER.
39
6 Grundlegender Messprozess
6.4
Auswahl der Kanäle
Die Kanäle, auf denen gemessen werden soll, können einzeln aktiviert werden. Dies ist
nur möglich, wenn der Durchflussmessumformer mehr als einen Messkanal hat.
par >MES< opt sf
Messen
par >MES< opt sf
PARAMETER FEHLEN
KANAL: >A< B Y Z
MESSEN  - .
Wählen Sie den Programmzweig MESSEN. Drücken Sie
ENTER.
Wenn diese Fehlermeldung angezeigt wird, sind die Parameter nicht vollständig. Geben Sie die fehlenden Parameter im Programmzweig PARAMETER ein.
Die Kanäle für die Messung können aktiviert und deaktiviert werden.
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat.
Die Symbole haben folgende Bedeutung:
: der Kanal ist aktiv
–: der Kanal ist nicht aktiv
•: der Kanal kann nicht aktiviert werden
Hinweis!
Ein Messkanal kann nicht aktiviert werden, wenn die Parameter ungültig sind, z. B. wenn die Parameter des Kanals im Programmzweig
PARAMETER nicht vollständig sind.
• Wählen Sie einen Kanal mit Taste
• Drücken Sie Taste
OON
O-
und
O+
.
zur Aktivierung oder Deaktivierung des ausgewählten Kanals.
• Drücken Sie ENTER.
Ein deaktivierter Kanal wird während der Messung ignoriert. Seine Parameter bleiben
unverändert.
Wenn der Messwertspeicher oder die serielle Schnittstelle aktiviert ist, muss nun die
Messstellennummer eingegeben werden:
Meßstelle Nr.:
1
()
Wenn Pfeile angezeigt werden, kann ASCII-Text eingegeben werden.
Wenn Zahlen angezeigt werden, können nur Ziffern,
Punkt und Bindestrich eingegeben werden.
Geben Sie die Messstellennummer ein. Drücken Sie
ENTER.
40
UMF601V1-1DE 18.07.2008
6 Grundlegender Messprozess
6.5
Anzahl der Schallwege festlegen
Von der Anzahl der Durchläufe der Ultraschallwellen durch das Medium hängt die Anordnung der Sensoren auf dem Rohr ab.
Durchstrahlungsmodus, Anzahl der Schallwege = 3
Reflexmodus, Anzahl der Schallwege = 2
A
A
!
A < 0
Durchstrahlungsmodus, Anzahl der Schallwege = 1, negativer Sensorabstand
Abb. 6.1: Schallweg und Sensorabstand (A)
Bei einer ungeraden Anzahl von Durchläufen (Durchstrahlungsmodus) werden die Sensoren auf gegenüberliegenden Seiten des Rohres montiert.
Bei einer geraden Anzahl von Durchläufen (Reflexmodus) werden die Sensoren auf derselben Seite des Rohres montiert.
Eine höhere Anzahl von Durchläufen bedeutet eine höhere Messgenauigkeit. Eine größere Durchlaufstrecke führt jedoch zu einer größeren Signaldämpfung im Medium.
Die Reflexionen an der gegenüberliegenden Rohrwand sowie Ablagerungen an der inneren Rohrwand verursachen zusätzliche Amplitudenverluste des Schallsignals.
Wenn das Signal vom Medium, vom Rohr, von den Ablagerungen usw. stark gedämpft
wird, muss die Anzahl der Schallwege, falls erforderlich, auf 1 gesetzt werden.
A: Schallweg
2
NUM
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Es wird ein Wert für die Anzahl der Schallwege entsprechend der angeschlossenen Sensoren und der eingegebenen Parameter empfohlen. Ändern Sie den Wert,
falls erforderlich. Drücken Sie ENTER.
41
6 Grundlegender Messprozess
6.6
Befestigen und Positionieren der Sensoren
Die Sensoren werden mit Hilfe der mitgelieferten Sensorbefestigung am Rohr befestigt.
Rost, Farbe oder andere Ablagerungen auf dem Rohr absorbieren das Schallsignal. Ein
guter akustischer Kontakt zwischen dem Rohr und den Sensoren wird folgendermaßen
erreicht:
• Reinigen Sie das Rohr an den Sensorpositionen.
• Entfernen Sie Rost oder lose Farbe. Für ein besseres Messergebnis sollte eine vorhandene Farbschicht auf dem Rohr glatt geschliffen werden.
• Verwenden Sie Koppelfolie oder tragen Sie einen Strang Koppelpaste entlang der Mittellinie auf die Kontaktfläche der Sensoren auf.
• Zwischen Sensorkontaktfläche und Rohrwand dürfen sich keine Lufteinschlüsse befinden.
• Stellen Sie sicher, dass die Sensorbefestigung den erforderlichen Druck auf die Sensoren ausübt.
Die Sensoren werden so montiert, dass die Gravuren auf den Sensoren einen Pfeil ergeben (siehe Abb. 6.2). Die Sensorkabel zeigen in einander entgegengesetzte Richtungen.
Der Pfeil zeigt die positive Flussrichtung an (siehe Abschnitt 6.8).
Abb. 6.2: Korrekte Positionierung der Sensoren
6.6.1
Sensorabstand
Sensorabstand
A:54 mm Reflex
Es wird ein Wert für den Sensorabstand empfohlen.
Befestigen Sie die Sensoren auf dem Rohr und stellen Sie diesen Wert ein (siehe Abschnitt 6.6). Drücken
Sie ENTER.
A - Messkanal
Reflex - Reflexmodus
Durchs - Durchstrahlungsmodus
Der hier angegebene Sensorabstand ist der Abstand zwischen den Innenkanten der
Sensoren (siehe Abb. 6.2). Für sehr kleine Rohre ist bei einer Messung im Durchstrahlungsmodus ein negativer Sensorabstand möglich (siehe Abb. 6.1).
Hinweis!
42
Die Genauigkeit des empfohlenen Sensorabstands hängt von der
Genauigkeit der eingegebenen Rohr- und Medienparameter ab.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
6 Grundlegender Messprozess
6 Grundlegender
Messprozess
Wählen
Sie die Montageanleitung
aus, die auf die mitgelieferte Sensorbefestigung passt:
6 Grundlegender Messprozess
6.6.2
Befestigung der Sensoren mit Anklemmschuhen und Ketten
• Stecken Sie die Sensoren in die Anklemmschuhe. Drehen Sie die Schraube auf der
Oberseite der Anklemmschuhe um 90°, damit ihr Ende in die Nut des eingesteckten
Sensors einrastet und festklemmt.
-6 0
0
m m
1 0
2 0
3 0
0
5 0
6 0
7 0
8 0
9 0
1 0
1 1 0
1 2 0
3 2 0
3 3 0
Abb. 6.3: Befestigung der Sensoren mit Anklemmschuhen und Ketten
• Schieben Sie das Lineal in den seitlichen Schlitz der Anklemmschuhe. Stellen Sie den
Sensorabstand auf den angezeigten Wert ein (siehe Abschnitt 6.6.1). Fixieren Sie die
Sensoren mit den Kunststoffschrauben an der Sensorkabelseite der Anklemmschuhe.
• Plazieren Sie die Baugruppe Anklemmschuhe/Lineal auf dem Rohr an der Messstelle.
Schieben Sie die letzte Kugel der Kette in den Schlitz an der Oberseite eines Anklemmschuhs.
• Legen Sie die Kette um die Rohrleitung. Wenn die Sensoren an einem senkrechten
Rohr befestigt sind und der Durchflussmessumformer tiefer als das Rohr steht, sollte
das Kabel des oberen Sensors unter die Kette gelegt werden, um es vor mechanischer
Belastung zu schützen.
• Ziehen Sie die Kette fest an und führen Sie sie in den zweiten Schlitz des Anklemmschuhs ein. Befestigen Sie den zweiten Sensor in gleicher Weise.
Verlängerung der Kugelkette
Um die Kette zu verlängern, schieben Sie die letzte Kugel der Verlängerung in den
Klemmverschluss der Kugelkette. Die mit der Kette gelieferten Ersatzklemmverschlüsse
können zur Reparatur einer gebrochenen Kette eingesetzt werden.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
43
6 Grundlegender Messprozess
6.6.3
Befestigung der Sensoren mit magnetischen Anklemmschuhen
• Stecken Sie die Sensoren in die Anklemmschuhe. Drehen Sie die Schraube auf der
Oberseite der Anklemmschuhe um 90°, so dass ihr Ende in die Nut des eingesteckten
Sensors einrastet und festklemmt. Tragen Sie Koppelpaste auf die Kontaktfläche der
Sensoren auf.
-6 0
0
m m
1 0
2 0
3 0
0
5 0
6 0
7 0
8 0
9 0
1 0
1 1 0
1 2 0
3 2 0
3 3 0
• Schieben Sie das Lineal in den seitlichen Schlitz der Anklemmschuhe.
• Stellen Sie den Sensorabstand auf den angezeigten Wert ein (siehe Abschnitt 6.6.1).
Fixieren Sie die Sensoren mit den Kunststoffschrauben an der Sensorkabelseite der
Anklemmschuhe.
• Plazieren Sie die Baugruppe Anklemmschuh/Lineal auf dem Rohr an der Messstelle.
Zwischen Sensorkontaktfläche und Rohrwand dürfen sich keine Lufteinschlüsse befinden. Stellen Sie den Sensorabstand erneut ein.
Abb. 6.4: Befestigung der Sensoren mit magnetischen Anklemmschuhen
6.6.4
Befestigung der Sensoren mit portabler Variofix-Schiene PVX mit
Ketten
Jeder Sensor wird normalerweise in einer eigenen Variofix-Schiene befestigt. Wenn der
Sensorabstand klein ist und sich beide Sensoren auf derselben Seite des Rohres befinden (Reflexmodus), können beide Sensoren in einer Variofix-Schiene befestigt werden.
Variofix-Schiene vorbereiten und befestigen
• Einstellen der Variofix-Schiene auf Sensorbreite:
- Lösen Sie die 4 Schrauben (1) zum Verstellen der Schienen (2) mit einem Schraubenschlüsel M8 (siehe Abb. 6.5).
- Setzen Sie einen Sensor (3) mittig zwischen die Schienen.
- Drücken Sie die beiden Schienen (2) zusammen und ziehen Sie die 4 Schrauben (1)
fest. Der Sensor lässt sich in Längsrichtung verschieben und entnehmen.
- Entnehmen Sie den Sensor.
• Lösen Sie die Kettenspanner (4), aber drehen Sie sie nicht ganz heraus.
44
UMF601V1-1DE 18.07.2008
6 Grundlegender Messprozess
• Wenn die Kette noch nicht in der Schienenhalterung (6) montiert ist:
Drücken Sie die Feder des Kettenspanners (4) mit dem Zylinder (7) zusammen, während Sie den Kettenspanner (4) in die horizontale Nut (5) der Schienenhalterung (6)
schieben.
• Setzen Sie die Variofix-Schiene auf das Rohr. Beide Schienenhalterungen (6) müssen
ganz auf dem Rohr aufliegen. Legen Sie die Kugelkette (8) um das Rohr (bei einem
vertikalen Rohr zuerst die obere Kugelkette).
• Drücken Sie den Kettenspanner (4) ganz hinein und haken Sie die Kugelkette (8) in die
andere Nut (9) der Schienenhalterung ein.
• Befestigen Sie die zweite Kugelkette (8) in gleicher Weise.
• Spannen Sie die Kugelketten (8), indem Sie die Kettenspanner (4) festdrehen.
• Wiederholen Sie die Schritte, wenn der zweite Sensor auf einer eigenen VariofixSchiene befestigt wird.
1
2
3
4
5
6
Schraube
Schiene
Sensor
Kettenspanner
horizontale Nut
Schienenhalterung
7
8
9
10
11
Zylinder
Kugelkette
Nut
Federbügel
Rändelschraube
2
10
11
3
9
7
1
6
4
5
8
Abb. 6.5: Montierte Variofix-Schiene mit Ketten
UMF601V1-1DE 18.07.2008
45
6 Grundlegender Messprozess
Sensor befestigen
• Drücken Sie die Beine des Federbügels (10) auseinander und spannen Sie ihn über
die Außenseite der Schienen (2). Die Höhe, in der der Federbügel eingerastet wird,
hängt von der Höhe des Sensors ab.
• Tragen Sie Koppelpaste auf die Kontaktfläche des Sensors auf.
• Setzen Sie den Sensor zwischen die Schienen (2). Beachten Sie die Einbaurichtung
(siehe Abb. 6.2 und Abb. 6.5).
• Schieben Sie den Federbügel (10) über den Sensor, so dass die Rändelschraube (11)
über dem Sackloch des Sensors steht.
• Fixieren Sie den Sensor, indem Sie die Rändelschraube (11) handfest anziehen.
• Wiederholen Sie die Schritte zur Befestigung des zweiten Sensors.
Stellen Sie den Sensorabstand ein, indem Sie die Rändelschraube (11) eines Federbügels (10) lösen und den Sensor verschieben.
46
UMF601V1-1DE 18.07.2008
6 Grundlegender Messprozess
6.6.5
Feineinstellung
des Sensorabstands
6 Grundlegender
Messprozess
Sensorabstand
A:
54
mm !
Wenn der angezeigte Sensorabstand eingestellt ist, drücken Sie ENTER.
Der Messlauf zum Positionieren der Sensoren wird gestartet.
S=
A:<>=54
mm!
Ein Balkendiagramm S= zeigt die Amplitude des empfangenen Signals.
Wenn die LED des Messkanals grün leuchtet, ist das Signal ausreichend für eine Messung.
Wenn die LED des Messkanals rot leuchtet, ist das Signal
nicht ausreichend für eine Messung.
Verschieben Sie einen Sensor leicht im Bereich des empfohlenen Sensorabstands, bis die LED des Messkanals
grün leuchtet.
DISP
S=
Q=
kann in der oberen Zeile und mit Taste
Mit Taste
der unteren Zeile folgendes angezeigt werden:
DISP
in
• Sensorabstand
• Balkendiagramm Q= (Signalqualität), 
muss max. Länge erreichen
• Laufzeit TRANS. in µs
• Balkendiagramm S= (Signalamplitude)
trans.
94.0 s
Q=
Wenn das Signal nicht ausreichend für eine Messung ist,
wird Q= UNDEF angezeigt.
Prüfen Sie bei größeren Abweichungen, ob die Parameter korrekt eingegeben wurden
oder wiederholen Sie die Messung an einer anderen Stelle des Rohres.
Sensorabstand?
53.9
mm
Nach genauer Positionierung der Sensoren wird der empfohlene Sensorabstand erneut angezeigt.
Geben Sie den derzeitigen - genauen - Sensorabstand
ein. Drücken Sie ENTER.
Wiederholen Sie die Schritte für alle Kanäle, auf denen gemessen wird. Anschließend
wird die Messung automatisch gestartet.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
47
6 Grundlegender Messprozess
6.6.6
Konsistenzprüfung
Wenn im Programmzweig PARAMETER ein breiter Näherungsbereich für die Schallgeschwindigkeit eingegeben wurde oder wenn die genauen Parameter des Mediums nicht
bekannt sind, wird eine Konsistenzprüfung empfohlen.
Der Sensorabstand kann während der Messung durch Scrollen mit Taste
werden.
L=(50.0) 54.0 mm
54.5
m3/h
DISP
angezeigt
In der oberen Zeile wird der optimale Sensorabstand in
Klammern angezeigt (hier: 50.0 mm) und dahinter der eingegebene Sensorabstand (hier: 54.0 mm). Der letztere
Wert muss dem tatsächlich eingestellten Sensorabstand
entsprechen. Drücken Sie ENTER, um den Sensorabstand zu optimieren.
Der optimale Sensorabstand wird aus der gemessenen Schallgeschwindigkeit berechnet. Er ist daher eine bessere Näherung als der zuerst vorgeschlagene Wert, der aus
dem im Programmzweig PARAMETER eingegebenen Schallgeschwindigkeitsbereich berechnet wurde.
Wenn die Differenz zwischen dem optimalen und dem eingegebenen Sensorabstand
kleiner als in Tabelle 6.1 oder Tabelle 6.2 angegeben ist, ist die Messung konsistent und
die Messwerte sind gültig. Die Messung kann fortgesetzt werden.
Wenn die Differenz größer ist, stellen Sie den Sensorabstand auf den angezeigten optimalen Wert ein. Prüfen Sie anschließend die Signalqualität und das Balkendiagramm der
Signalamplitude (siehe Abschnitt 6.6.5). Drücken Sie ENTER.
Tabelle 6.1: Richtwerte zur Signaloptimierung für Scherwellen-Sensoren
Sensorfrequenz
Differenz zwischen optimalem und eingegebenen Sensorabstand [mm]
S
3
Q
6
P
8
M
10
K
15
G
20
Tabelle 6.2: Richtwerte zur Signaloptimierung für Lambwellen- Sensoren
Sensorfrequenz
Differenz zwischen optimalem und eingegebenen Sensorabstand [mm]
P
- 6...+ 10
M
- 10...+ 20
K
- 25...+ 40
H
- 35...+ 60
G
- 50...+ 100
48
UMF601V1-1DE 18.07.2008
6 Grundlegender Messprozess
Geben Sie den neu eingestellten Sensorabstand ein. Drücken Sie ENTER.
Sensorabstand?
50.0
mm
DISP
Scrollen Sie mit Taste
erneut zur Anzeige des Sensorabstands und überprüfen Sie die Differenz zwischen dem
optimalen und dem eingegebenen Sensorabstand. Wiederholen Sie die Schritte, falls erforderlich.
L=(51.1) 50.0 mm
54.5
m3/h
Hinweis!
Ändern Sie während der Messung nie den Sensorabstand, ohne erneut die Konsistenzprüfung zu starten!
Wiederholen Sie die Schritte für alle Kanäle, auf denen gemessen wird.
6.6.7
Wert der Schallgeschwindigkeit
Durch Drücken der Taste
kann die Schallgeschwindigkeit des Mediums während der
Messung angezeigt werden.
DISP
Wenn im Programmzweig PARAMETER ein Näherungsbereich für die Schallgeschwindigkeit eingegeben und anschließend der Sensorabstand wie in Abschnitt 6.6.6 beschrieben optimiert wurde, wird empfohlen, die gemessene Schallgeschwindigkeit für die
nächste Messung zu notieren. So muss die Optimierungsprozedur nicht erneut durchlaufen werden.
Beachten Sie auch die Temperatur des Mediums, da die Schallgeschwindigkeit von der
Temperatur abhängt. Der Wert kann im Programmzweig PARAMETER eingegeben werden oder es kann ein benutzerdefiniertes Medium für diese Schallgeschwindigkeit angelegt werden (siehe Abschnitt 11.2 und 11.3).
6.7
Beginn der Messung
A:Volumenfluß
31.82
m3/h
Die Messwerte werden in der unteren Zeile angezeigt.
Drücken Sie ENTER, um zur Feineinstellung des Sensorabstands zurückzukehren (siehe Abschnitt 6.6.5).
Wenn mehr als ein Messkanal vorhanden/aktiviert ist, arbeitet der Durchflussmessumformer mit einem integrierten Messstellenumschalter, der quasi gleichzeitiges Messen auf
den verschiedenen Messkanälen ermöglicht. Der Durchfluss wird auf einem Kanal ca.
1 s lang gemessen, danach schaltet der Multiplexer zum nächsten aktiven Kanal. Die
LED eines aktiven Messkanals leuchtet, wenn gerade gemessen wird. Die für die Messung notwendige Zeit ist abhängig von den Messbedingungen. Wenn z. B. das Messsignal nicht sofort erfasst wird, kann die Messung auch länger als 1 s dauern.
Die Ausgänge und die serielle Schnittstelle werden kontinuierlich mit dem Messwert des
jeweiligen Kanals bedient. Die Ergebnisse werden entsprechend den aktuell gewählten
Ausgabeoptionen angezeigt (siehe Kapitel 7). Die voreingestellte Maßeinheit des Volumenflusses ist m3/h. Für die Auswahl der anzuzeigenden Werte und das Einstellen der
Ausgabeoptionen siehe Kapitel 7. Für weitere Messfunktionen siehe Kapitel 8.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
49
6 Grundlegender Messprozess
6.8
Ermitteln der Flussrichtung
Die Flussrichtung im Rohr kann mit Hilfe des angezeigten Volumenflusses in Verbindung
mit der Pfeilgravur auf den Sensoren erkannt werden:
• Das Medium fließt in Pfeilrichtung, wenn der angezeigte Volumenfluss positiv ist (z. B.
54.5 m3/h).
• Das Medium fließt entgegengesetzt zur Pfeilrichtung, wenn der angezeigte Volumenfluss negativ ist (z. B. -54.5 m3/h).
6.9
Beenden der Messung
Die Messung kann jederzeit durch Drücken der Taste BRK beendet werden.
Hinweis!
50
Achten Sie darauf, eine laufende Messung nicht durch unbeabsichtigtes Drücken der Taste BRK zu unterbrechen!
UMF601V1-1DE 18.07.2008
7 Anzeigen der Messwerte
7
Anzeigen der Messwerte
Die Messgröße wird im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN eingestellt (siehe Abschnitt
7.1). Standardmäßig wird die Bezeichnung der Messgröße in der oberen, der Messwert
in der unteren Zeile angezeigt. Die Anzeige kann angepasst werden (siehe Abschnitt
7.3).
7.1
Auswahl der Messgröße und der Maßeinheit
Folgende Messgrößen können gemessen werden:
• Schallgeschwindigkeit
• Strömungsgeschwindigkeit: wird aus der gemessenen Laufzeitdifferenz berechnet
• Volumenfluss: wird durch Multiplikation der Strömungsgeschwindigkeit mit der Querschnittsfläche des Rohres berechnet
• Massefluss: wird durch Multiplikation des Volumenflusses mit der Betriebsdichte des
Mediums berechnet
• Wärmestrom (Option): wird aus dem Volumenfluss, den am Vorlauf und am Rücklauf
gemessenen Temperaturen und den Wärmekoeffizienten des Mediums berechnet
Die Messgröße wird folgendermaßen ausgewählt:
par mes >OPT< sf
Ausgabeoptionen
Ausgabeoptionen 
für Kanal
A:
Wählen Sie den Programmzweig AUSGABEOPTIONEN.
Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie den Kanal, für den Sie die Ausgabeoptionen
eingeben wollen. Drücken Sie ENTER.
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat.
Meßgröße
Volumenfluß

Wählen Sie die Messgröße in der Auswahlliste. Drücken
Sie ENTER.
Volumen in
m3/h

Für die gewählte Messgröße (außer für die Schallgeschwindigkeit) wird eine Liste der verfügbaren Maßeinheiten angezeigt. Die zuletzt ausgewählte Maßeinheit wird
zuerst angezeigt.
Wählen Sie die Maßeinheit, in der die gewählte Messgröße angezeigt und ausgegeben werden soll. Drücken Sie
ENTER.
Kehren Sie durch Drücken der Taste BRK zum Hauptmenü zurück. Die weiteren Anzeigen des Programmzweigs AUSGABEOPTIONEN dienen der Aktivierung der Messwertausgabe.
Hinweis!
Wenn die Messgröße oder die Maßeinheit geändert wird, müssen die
Einstellungen für die Ausgänge geprüft werden (siehe Kapitel 18).
UMF601V1-1DE 18.07.2008
51
7 Anzeigen der Messwerte
7.2
Umschalten zwischen den Kanälen
Wenn mehr als ein Kanal vorhanden/aktiviert ist, kann während der Messung die Anzeige für die Messwerte folgendermaßen angepasst werden:
• AutoMux-Modus
- alle Kanäle
- nur Verrechnungskanäle
• HumanMux-Modus
Mit Taste M U X
7.2.1
wird zwischen den Modi umgeschaltet.
AutoMux-Modus
Im AutoMux-Modus sind die Anzeige und der Messprozess synchronisiert. Der Kanal,
auf dem gerade gemessen wird, wird links in der oberen Zeile angezeigt.
Die Messwerte für diesen Messkanal werden, wie im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN konfiguriert (siehe Abschnitt 7.1), angezeigt. Wenn der Messkanalschalter zum
nächsten Kanal schaltet, wird die Anzeige aktualisiert.
A:Volumenfluß
54.5
m3/h
B:Strömungsgesch
1.25
m/s
Der AutoMux-Modus ist der Standard-Anzeigemodus. Er wird automatisch nach einem
Kaltstart aktiviert.
Alle Kanäle
Es werden die Messwerte aller Kanäle (Mess- und Verrechnungskanäle) angezeigt.
Nach min. 1.5 s wird zum nächsten aktiven Kanal geschaltet.
Nur Verrechnungskanäle
Es werden nur die Messwerte der Verrechnungskanäle angezeigt. Nach min. 1.5 s wird
zum nächsten aktiven Verrechnungskanal weitergeschaltet.
Hinweis!
7.2.2
Der Modus kann nur aktiviert werden, wenn mindestens zwei Verrechnungskanäle aktiv sind.
HumanMux Modus
Im HumanMux-Modus werden die Messwerte eines einzelnen Kanals angezeigt. Die
Messung auf den anderen Kanälen wird fortgeführt, aber nicht angezeigt:
B:Strömungsgesch
1.25
m/s
Der gewählte Kanal wird in der oberen Zeile links angezeigt.
N E X T
Drücken Sie Taste % , um den nächsten aktivierten Kanal anzuzeigen. Die Messwerte
für den ausgewählten Kanal werden angezeigt, wie im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN konfiguriert (siehe Abschnitt 7.1).
52
UMF601V1-1DE 18.07.2008
7 Anzeigen der Messwerte
7.3
Anpassen der Anzeige
Während der Messung kann die Anzeige so angepasst werden, dass zwei Messwerte
gleichzeitig angezeigt werden (einen in jeder Zeile der Anzeige). Dies hat keinen Einfluss
auf die Mengenzählung, das Speichern der Messwerte, die Messwertausgabe usw.
In der oberen Zeile können folgende Informationen angezeigt werden:
• Bezeichnung der Messgröße
• Mengenzählerwerte, falls aktiviert
• dem Kanal zugeordnete Temperaturen und deren Unterschiede (falls die Temperatur
gemessen wird)
• Datum und Zeitpunkt, an dem der Messwertspeicher voll sein wird
• Messmodus
• Sensorabstand
• restliche Zeit bis zum automatischen Stopp einer zeitverzögerten Messung
• Alarmzustandsanzeige, falls aktiviert (siehe Abschnitt 18.7.5) und falls Alarmausgänge
aktiviert sind
• Ladezustand des Akkus
In der unteren Zeile können folgende Informationen angezeigt werden:
• Strömungsgeschwindigkeit
• Schallgeschwindigkeit
• Massefluss
• Volumenfluss
• Wärmestrom
DISP
Mit Taste
den.
Mit Taste
den.
kann während der Messung die Anzeige in der oberen Zeile geändert wer-
DISP
kann während der Messung die Anzeige in der unteren Zeile geändert wer-
A:Strömungsgesch
*
2.47
m/s
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Das Zeichen * bedeutet, dass der angezeigte Wert (hier:
Strömungsgeschwindigkeit) nicht die gewählte Messgröße
ist.
53
7 Anzeigen der Messwerte
7.4
Statuszeile
Wichtige Daten der laufenden Messung sind in der Statuszeile zusammengefasst. Qualität und Präzision der laufenden Messung können so beurteilt werden.
DISP
A: S6 Q9 c RT F
Mit Taste
kann während der Messung in der oberen
Zeile zur Statuszeile gescrollt werden.
Wert
S
Bedeutung
Signalamplitude
0
…
9
Q
< 5 %
…
 90 %
Signalqualität
0
…
9
c
< 5 %
…
 90 %
Schallgeschwindigkeit
Vergleich der gemessenen und der erwarteten Schallgeschwindigkeit des Mediums. Die erwartete Schallgeschwindigkeit wird aus den Medienparametern
berechnet (im Programmzweig PARAMETER ausgewähltes Medium, Temperaturabhängigkeit, Druckabhängigkeit).

ok, entspricht dem erwarteten Wert
> 20 % des erwarteten Wertes
< 20 % des erwarteten Wertes
?
R
unbekannt, kann nicht gemessen werden
Strömungsprofil
Information über das Strömungsprofil, basierend auf der Reynoldszahl
T
vollständig turbulentes Strömungsprofil
L
vollständig laminares Strömungsprofil
die Strömung befindet sich im Übergangsbereich zwischen laminarer und turbulenter Strömung
?
F
unbekannt, kann nicht berechnet werden
Strömungsgeschwindigkeit
Vergleich der gemessenen Strömungsgeschwindigkeit mit den Strömungsgrenzen des Systems

ok, die Strömungsgeschwindigkeit liegt nicht im kritischen Bereich
die Strömungsgeschwindigkeit ist höher als der aktuelle Grenzwert
die Strömungsgeschwindigkeit ist geringer als die aktuelle Schleichmenge
(auch wenn sie nicht Null gesetzt wird)
54
0
die Strömungsgeschwindigkeit liegt im Grenzbereich der Messmethode
?
unbekannt, kann nicht gemessen werden
UMF601V1-1DE 18.07.2008
7 Anzeigen der Messwerte
7.5
Sensorabstand
DISP
L=(51.2) 50.8 mm
54.5
m3/h
Durch Drücken der Taste
ist es während der Messung
möglich, zur Anzeige des Sensorabstands zu scrollen.
Zuerst wird der optimale Sensorabstand in Klammern angezeigt (hier: 51.2 mm), dahinter der eingegebene Sensorabstand (hier: 50.8 mm).
Der optimale Sensorabstand kann sich während der Messung ändern (z. B. aufgrund
von Temperaturschwankungen).
Eine Abweichung vom optimalen Sensorabstand (hier: -0.4 mm) wird intern kompensiert.
Hinweis!
Ändern Sie nie den Sensorabstand während der Messung!
UMF601V1-1DE 18.07.2008
55
8 Weitere Messfunktionen
8
Weitere Messfunktionen
8.1
Dämpfungszahl
Jeder angezeigte Messwert ist ein gleitender Mittelwert über alle Messwerte der letzten x
Sekunden, wobei x die Dämpfungszahl ist. Eine Dämpfungszahl gleich 1 s bedeutet,
dass die Messwerte nicht gemittelt werden, da die Messrate ungefähr 1/s beträgt. Der
voreingestellte Wert von 10 s ist für normale Durchflussbedingungen geeignet.
Stark schwankende Werte, verursacht durch eine größere Dynamik der Strömung, erfordern eine höhere Dämpfungszahl.
Wählen Sie den Programmzweig AUSGABEOPTIONEN. Drücken Sie ENTER, bis der
Menüpunkt DÄMPFUNG angezeigt wird.
Dämpfung
10
s
Geben Sie die Dämpfungszahl ein. Es werden Werte zwischen 1 s und 100 s akzeptiert. Drücken Sie ENTER.
Drücken Sie Taste BRK, um zum Hauptmenü zurückzukehren.
8.2
Mengenzähler
Wärmemenge, Gesamtvolumen oder Gesamtmasse des Mediums an der Messstelle
kann bestimmt werden.
Es gibt zwei Mengenzähler, einen für die positive Flussrichtung, einen für die negative
Flussrichtung.
Die für die Mengenzählung benutzte Maßeinheit entspricht der Wärme-, Volumen- oder
Masseneinheit, die für die Messgröße ausgewählt wurde.
Der Wert eines Mengenzählers besteht aus max. 11 Zeichen, einschließlich max. 3
Nachkommastellen.
A:Volumenfluß
54.5
m3/h
A:
56
32.5
54.5
m3
m3/h
Um die Mengenzähler zu aktivieren, drücken Sie Taste
während der Messung (siehe Tabelle 8.1).
OON
Der Wert des Mengenzählers wird in der oberen Zeile angezeigt (hier: das Volumen, das seit Aktivierung der Mengenzähler an der Messstelle in Flussrichtung vorbeigeströmt ist).
UMF601V1-1DE 18.07.2008
8 Weitere Messfunktionen
Tabelle 8.1: Tasten zur Anzeige des Mengenzählers
OON
Aktivierung
einmal Taste
Deaktivierung
dreimal Taste
Anzeige des Mengenzählers für die positive Flussrichtung
einmal Taste
O-
während der Messung drücken
Anzeige des Mengenzählers für die negative Flussrichtung
einmal Taste
O-
während der Messung drücken
Zurücksetzen der Mengenzähler auf Null
dreimal Taste
A:KEINE ZÄHLUNG !
3.5
m/s
OOFF
OON
während der Messung drücken
während der Messung drücken
während der Messung drücken
Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn die Mengenzähler eines Messkanals, auf dem die Strömungsgeschwindigkeit gemessen wird, aktiviert werden sollen. Die
Strömungsgeschwindigkeit kann nicht totalisiert werden.
Hinweis!
Die Mengenzähler werden nur für den Messkanal aktiviert, dessen
Messwerte gerade angezeigt werden.
Hinweis!
Ein Tastendruck wirkt sich nur auf die Mengenzähler aus, wenn der
Mengenzähler in der oberen Zeile angezeigt wird.
8.2.1
Werte der Mengenzähler speichern
Bei Wärmestrommessung
Während der Wärmestrommessung ist es möglich, die Werte des Wärmestromzählers
und des Volumenflusszählers zu speichern und auszugeben. Wählen Sie in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\MESSUNG den Menüpunkt HEAT+FLOW QUANT aus. Die
Einstellung ist kaltstartfest.
heat+flow quant.
aus
>EIN<
Wählen Sie EIN, um während der Wärmemengenmessung die Werte des Wärmestromzählers und des Volumenflusszählers zu speichern und auszugeben.
Drücken Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
57
8 Weitere Messfunktionen
Bei Unterbrechung der Messung
Das Verhalten der Mengenzähler nach einer Unterbrechung der Messung oder nach
einem RESET des Durchflussmessumformers wird in SONDERFUNKTION\SYSTEMEINSTEL.\MESSUNG\QUANTITY RECALL eingestellt. Die Einstellung ist kaltstartfest.
Quantity recall
aus
>EIN<
Wenn EIN gewählt ist, werden die Werte der Mengenzähler gespeichert und für die nächste Messung verwendet.
Wenn AUS gewählt ist, werden die Mengenzähler auf Null
zurückgesetzt.
Auswahl der Mengenzähler zum Speichern
Es ist möglich, nur den Wert des angezeigten Mengenzählers oder einen Wert je Flussrichtung zu speichern. Wählen Sie in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\SPEICHERN den Menüpunkt MENGEN SPEICHERN. Die Einstellung ist kaltstartfest.
Mengen speichern
eine
>BEIDE<
Wenn EINE gewählt ist, wird nur der Wert des gerade angezeigten Mengenzählers gespeichert.
Wenn BEIDE gewählt ist, werden die Werte der Mengenzähler für beide Flussrichtungen gespeichert.
Drücken Sie ENTER.
8.2.2
Überlauf der Mengenzähler
Das Verhalten der Mengenzähler bei Überlauf kann eingestellt werden:
Ohne Überlauf:
Der Wert des Mengenzählers steigt bis zur internen Begrenzung
von 1038.
Die Werte werden, falls erforderlich, in Exponentialschreibweise
(±1.00000E10) angezeigt. Der Mengenzähler kann nur manuell auf
Null zurückgesetzt werden.
Mit Überlauf:
Der Mengenzähler wird automatisch auf Null zurückgesetzt, sobald
±9999999999 erreicht ist.
Wählen Sie in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\MESSUNG den Menüpunkt
QUANT. WRAPPING. Die Einstellung ist kaltstartfest.
Quant. wrapping
aus
>EIN<
Wählen Sie EIN, um mit Überlauf zu arbeiten. Wählen Sie
AUS, um ohne Überlauf zu arbeiten.
Unabhängig vom ausgewählten Listeneintrag können die Mengenzähler jederzeit manuell auf Null zurückgesetzt werden.
58
UMF601V1-1DE 18.07.2008
8 Weitere Messfunktionen
Hinweis!
Das Überlaufen eines Mengenzählers wirkt sich auf alle Ausgabekanäle aus, z. B. auf den Messwertspeicher, die Online-Ausgabe.
Die Ausgabe der Summe beider Mengenzähler (die Durchsatzmenge
Q) über einen Ausgang ist nach dem ersten Überlaufen (wrapping)
eines der beteiligten Mengenzähler nicht mehr gültig.
Um das Überlaufen eines Mengenzählers zu melden, muss ein
Alarmausgang mit der Schaltbedingung MENGE und dem Typ HALTEND aktiviert werden.
8.3
Oberer Grenzwert der Strömungsgeschwindigkeit
In stark gestörten Umgebungen können einzelne Ausreißer bei den Messwerten der
Strömungsgeschwindigkeit auftreten. Wenn die Ausreißer nicht verworfen werden, wirken sie sich auf alle abgeleiteten Messgrößen aus, die dann für die Integration ungeeignet sind (z. B. Impulsausgänge).
Es ist möglich, alle gemessenen Strömungsgeschwindigkeiten zu ignorieren, die einen
voreingestellten oberen Grenzwert überschreiten. Diese Messwerte werden als Ausreißer identifiziert.
Der obere Grenzwert der Strömungsgeschwindigkeit wird in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\MESSUNG eingestellt. Die Einstellung ist kaltstartfest.
Velocity limit
0.0
m/s
Wählen Sie den Menüpunkt VELOCITY LIMIT.
Geben Sie 0 (Null) ein, um die Überprüfung auf Ausreißer auszuschalten.
Geben Sie einen Grenzwert > 0 ein, um die Überprüfung
auf Ausreißer einzuschalten. Die gemessene Strömungsgeschwindigkeit wird dann mit dem eingegebenen
oberen Grenzwert verglichen.
Es werden Werte zwischen 0.1 m/s und 25.5 m/s akzeptiert.
Drücken Sie ENTER.
Wenn die Strömungsgeschwindigkeit größer als der obere Grenzwert ist,
• wird die Strömungsgeschwindigkeit als ungültig markiert. Die Messgröße kann nicht
ermittelt werden
• leuchtet die LED des Messkanals rot
• wird hinter der Maßeinheit ein "!" angezeigt (im normalen Fehlerfall wird ein "?" angezeigt)
Hinweis!
Wenn der obere Grenzwert zu niedrig ist, ist eine Messung unter Umständen nicht möglich, da die meisten Messwerte als "ungültig" markiert werden.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
59
8 Weitere Messfunktionen
8.4
Schleichmenge
Die Schleichmengenfunktion setzt alle gemessenen Strömungsgeschwindigkeiten auf
Null, die einen voreingestellten Wert unterschreiten. Alle abgeleiteten Werte dieses
Messwerts werden auch auf Null gesetzt.
Die Schleichmenge kann von der Flussrichtung abhängen oder auch nicht. Voreinstellung ist 2.5 cm/s (0.025 m/s). Der max. Wert ist 12.7 cm/s (0.127 m/s). Die Schleichmenge wird in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\MESSUNG eingestellt. Die Einstellung ist kaltstartfest.
Schleichmenge
absolut
>SIGN<
Wählen Sie SIGN, um eine Schleichmenge abhängig
von der Flussrichtung festzulegen. Für positive und negative Strömungsgeschwindigkeit werden zwei unabhängige Grenzwerte festgelegt.
Wählen Sie ABSOLUT, um eine Schleichmenge unabhängig von der Flussrichtung festzulegen. Es wird nur
ein Grenzwert festgelegt.
Der Betrag des Messwerts wird mit der Schleichmenge
verglichen.
Schleichmenge
factory
>USER<
Wählen Sie FACTORY, um den voreingestellten Wert von
2.5 cm/s (0.025 m/s) für die Schleichmenge zu verwenden.
Wählen Sie USER, um die Schleichmenge einzugeben.
Drücken Sie ENTER.
Wenn SCHLEICHMENGE\SIGN und USER ausgewählt ist, müssen zwei Werte eingegeben werden:
+Schleichmenge
2.5
cm/s
Geben Sie die Schleichmenge für positive Messwerte
ein. Alle positiven Werte der Strömungsgeschwindigkeit,
die kleiner als dieser Grenzwert sind, werden auf Null
gesetzt.
-Schleichmenge
-2.5
cm/s
Geben Sie die Schleichmenge für negative Messwerte
ein. Alle negativen Werte der Strömungsgeschwindigkeit, die größer als dieser Grenzwert sind, werden auf
Null gesetzt.
Wenn SCHLEICHMENGE\ABSOLUT und USER ausgewählt ist, muss nur ein Wert eingegeben werden:
Schleichmenge
2.5
cm/s
60
Der Grenzwert wird mit dem Betrag der gemessenen
Strömungsgeschwindigkeit verglichen.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
8 Weitere Messfunktionen
8.5
Unkorrigierte Strömungsgeschwindigkeit
Für spezielle Anwendungen ist die unkorrigierte Strömungsgeschwindigkeit von Interesse.
Die Profilkorrektur der Strömungsgeschwindigkeit wird in SONDERFUNKTION\SYSTEMEINSTEL.\MESSUNG\STRÖMUNGSGESCHW. aktiviert. Die Einstellung ist kaltstartfest.
Strömungsgeschw.
>NORMAL< unkorr.
Wählen Sie NORMAL, um die Strömungsgeschwindigkeit
mit Profilkorrektur anzuzeigen und auszugeben.
Wählen Sie UNKORR., um die Strömungsgeschwindigkeit ohne Profilkorrektur anzuzeigen. Drücken Sie ENTER.
A: PROFILE CORR.
>NEIN<
ja
Wenn UNKORR. ausgewählt ist, wird bei jeder Auswahl
des Programmzweigs MESSEN gefragt, ob die Profilkorrektur benutzt werden soll.
Wenn NEIN ausgewählt ist, wird die Profilkorrektur ausgeschaltet.
A:STRÖMUNGSGESCH
2.60
m/s
Alle Messgrößen werden mit der unkorrigierten Strömungsgeschwindigkeit berechnet. Um dies zu verdeutlichen, wird die Bezeichnung der Messgröße in Großbuchstaben angezeigt.
A: PROFILE CORR.
nein
>JA<
Wenn JA ausgewählt ist, wird die unkorrigierte Strömungsgeschwindigkeit nur verwendet, wenn die Strömungsgeschwindigkeit als Messgröße im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN ausgewählt wurde.
Alle anderen Messgrößen (Volumenfluss, Massefluss
usw.) werden mit der korrigierten Strömungsgeschwindigkeit ermittelt.
Während der Messung wird die Bezeichnung Strömungsgeschwindigkeit in Großbuchstaben angezeigt,
um zu verdeutlichen, dass der angezeigte Wert unkorrigiert ist. Drücken Sie ENTER.
A:Strömungsgesch
*U
54.5
m/s
In beiden Fällen kann auch die korrigierte Strömungsgeschwindigkeit angezeigt werden.
Scrollen Sie mit Taste
bis zur Anzeige der Strömungsgeschwindigkeit. Die unkorrigierte Strömungsgeschwindigkeit ist mit einem U gekennzeichnet.
DISP
Unkorrigierte Strömungsgeschwindigkeiten, die zu einem PC übertragen werden, sind
mit UNKORR gekennzeichnet.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
61
8 Weitere Messfunktionen
8.6
Messen transienter Vorgänge (FastFood-Modus)
Der FastFood-Modus ermöglicht die Messung rasch veränderlicher Strömungsvorgänge.
Es kann eine Ablagerate von ca. 70 ms erreicht werden. Eine kontinuierliche Anpassung
an wechselnde Messbedingungen, wie sie im normalen Messmodus stattfindet, wird im
FastFood-Modus nur teilweise realisiert.
Die Schallgeschwindigkeit des Mediums wird nicht gemessen. Es wird stattdessen die in
der internen Stoffdatenbank gespeicherte Schallgeschwindigkeit verwendet unter Berücksichtigung der im Programmzweig PARAMETER eingegebenen Medientemperatur
(oder der gemessenen Temperatur, wenn die Medientemperatur gemessen wird).
Ein Messkanalwechsel ist nicht möglich. Die Eingänge und Ausgänge können unverändert genutzt werden. Die Messwerte werden wie gewöhnlich gespeichert. Der FastFoodModus muss freigegeben und aktiviert werden.
8.6.1
Freigabe/Sperren des FastFood-Modus
Enable FastFood
nein
>JA<
Geben Sie HotCode 007022 direkt nach dem Einschalten
des Durchflussmessumformers ein. Der Menüpunkt ENABLE FASTFOOD wird angezeigt.
Wählen Sie JA, um den FastFood-Modus freizugeben,
NEIN, um ihn zu sperren.
8.6.2
Ablagerate des FastFood-Modus
Ablagerate
70
ms
Wenn der FastFood-Modus freigegeben ist, muss im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN eine ABLAGERATE in
ms eingegeben werden.
Geben sie eine Ablagerate ein. Es werden Werte  64 ms
akzeptiert. Drücken Sie ENTER.
8.6.3
Aktivieren/Deaktivieren des FastFood-Modus
Wenn der FastFood-Modus freigegeben ist und eine Messung gestartet wurde, läuft zunächst noch der normale Messmodus (d. h. Mehrkanalbetrieb mit dauernder Anpassung
an die Messbedingungen). Wenn der Messwertspeicher aktiviert ist, werden die Messwerte nicht gespeichert.
A:Volumenfluß
54.5
m3/h
Drücken Sie Taste
, um auf dem Messkanal, der gerade angezeigt wird, den FastFood-Modus zu aktivieren/deaktivieren.
A:Mode=FastFood
54.5
m3/h
Scrollen Sie mit Taste
in der oberen Zeile, bis der aktivierte Messmodus A:MODE=FASTFOOD oder A:MODE=TRANSTIME angezeigt wird.
DISP
Wenn der Messwertspeicher aktiviert ist, wird ein neuer Datensatz angelegt und das
Speichern der Messwerte beginnt. Wenn der FastFood-Modus deaktiviert wird oder die
Messung unterbrochen wird, wird das Speichern beendet.
62
UMF601V1-1DE 18.07.2008
8 Weitere Messfunktionen
Hinweis!
Die Werte der aktuellen Messwertreihe werden gelöscht, wenn der
FastFood-Modus deaktiviert und dann wieder aktiviert wird, ohne
dass die Messung unterbrochen wurde.
Hinweis!
Die Werte der aktuellen Messwertreihe bleiben erhalten, wenn die
Messung beendet wurde, bevor der FastFood-Modus erneut aktiviert
wird. Beim Starten der nächsten Messung wird eine neue Messwertreihe erzeugt.
8.7
Verrechnungskanäle
Zusätzlich zu den Ultraschallmesskanälen hat der Durchflussmessumformer zwei virtuelle Verrechnungskanäle Y und Z. Über die Verrechnungskanäle können die Messwerte
der Messkanäle A und B verrechnet werden.
Das Rechenergebnis ist der Messwert des ausgewählten Verrechnungskanals. Dieser
Messwert ist den Messwerten eines Messkanals gleichwertig. Alle Operationen, die mit
den Messwerten eines Messkanals möglich sind (Mengenzählung, Online-Ausgabe,
Speichern, Ausgänge usw.), können auch mit den Werten eines Verrechnungskanals
durchgeführt werden.
8.7.1
Eigenschaften der Verrechnungskanäle
• Im Programmzweig PARAMETER müssen die Messkanäle, die verrechnet werden sollen, sowie die Verrechnungsfunktion eingegeben werden.
• Ein Verrechnungskanal kann nicht gedämpft werden. Die Dämpfung muss für jeden
der beiden Messkanäle gesondert eingestellt werden.
• Für jeden Verrechnungskanal können zwei Schleichmengen festgelegt werden. Die
Schleichmenge basiert nicht wie bei den Messkanälen auf der Strömungsgeschwindigkeit. Sie wird stattdessen in der Maßeinheit der Messgröße festgelegt, die für den Verrechnungskanal gewählt wurde. Während der Messung werden die Verrechnungswerte mit den Schleichmengen verglichen und, falls erforderlich, auf Null gesetzt.
• Ein Verrechnungskanal liefert gültige Messwerte, wenn mindestens ein Messkanal gültige Messwerte liefert.
8.7.2
Parametrieren eines Verrechnungskanals
Parameter
für Kanal
Verrechnung:
Y= A - B
UMF601V1-1DE 18.07.2008

Y:
Wählen Sie im Programmzweig PARAMETER einen Verrechnungskanal (Y oder Z). Drücken Sie ENTER.
Die aktuelle Verrechnungsfunktion wird angezeigt. Drücken Sie ENTER, um die Funktion zu bearbeiten.
63
8 Weitere Messfunktionen
>CH1< funct ch2 
A
B
In der oberen Zeile werden drei Auswahllisten angezeigt:
• Auswahl des ersten Messkanals (CH1)
• Auswahl der Verrechnungsfunktion (FUNCT)
• Auswahl des zweiten Messkanals (CH2)
Wählen Sie eine Auswahlliste mit Taste
O-
oder
O+
.
Die Listeneinträge werden in der unteren Zeile angezeigt.
OON
Scrollen Sie mit Taste
und
durch die Auswahlliste.
Als Eingangskanal können alle Messkanäle sowie deren
Absolutwerte gewählt werden.
OOFF
Es können folgende Verrechnungsfunktionen eingestellt
werden:
• -
: Y = CH1 - CH2
• +
: Y = CH1 + CH2
• (+)/2: Y = (CH1 + CH2)/2
• |-|
: Y = |CH1 - CH2|
Drücken Sie ENTER.
8.7.3
Ausgabeoptionen für einen Verrechnungskanal
Ausgabeoptionen 
für Kanal
Y:
Wählen Sie einen Verrechnungskanal im Programmzweig
AUSGABEOPTIONEN. Drücken Sie ENTER.

Wählen Sie die zu berechnende Messgröße. Drücken Sie
ENTER.
Meßgröße
Massefluß
Achten Sie darauf, dass die für den Verrechnungskanal gewählte Messgröße aus den
Messgrößen der gewählten Messkanäle berechnet werden kann. Tabelle 8.2 zeigt die
möglichen Kombinationen.
Tabelle 8.2: Messgröße des Verrechnungskanals
64
x
x
x
x
x
x
x
Wärmestrom
Massefluss
x
x
x
x
Strömungsgeschwindigkeit
x
x
x
Wärmestrom
x
x
x
mögliche Messgröße des
zweiten Messkanals (CH2)
Volumenfluss
x
Massefluss
Strömungsgeschwindigkeit
Volumenfluss
Massefluss
Wärmestrom
Volumenfluss
mögliche Messgröße des
ersten Messkanals (CH1)
Strömungsgeschwindigkeit
Messgröße des
Verrechnungskanals
x
x
x
x
UMF601V1-1DE 18.07.2008
8 Weitere Messfunktionen
Beispiel 1:
Die Differenz der Volumenflüsse der Kanäle A und B sollen ermittelt werden. Die Messgröße von Kanal A und B kann der Volumenfluss oder der
Massefluss sein, nicht jedoch die Strömungsgeschwindigkeit. Die Messgrößen der beiden Messkanäle müssen nicht identisch sein (Kanal A = Massefluss, Kanal B = Volumenfluss).
Beispiel 2:
Zur Emittlung der Wärmestromdifferenz muss die Messgröße der beiden
Eingangskanäle der Wärmestrom sein.
Masse in
kg/h

Wählen Sie die Maßeinheit. Drücken Sie ENTER.
Für jeden Verrechnungskanal können zwei Schleichmengen festgelegt werden. Sie werden in der Maßeinheit der Messgröße festgelegt, die für den Verrechnungskanal gewählt
wurde.
+Schleichmenge
1.00
kg/h
-Schleichmenge
-2.00
kg/h
Meßdaten speich.
>NEIN<
ja
8.7.4
Alle positiven Verrechnungswerte, die kleiner als der
Grenzwert sind, werden auf 0 gesetzt.
Alle negativen Verrechnungswerte, die größer als der
Grenzwert sind, werden auf 0 gesetzt.
Der Messwertspeicher kann aktiviert/deaktiviert werden.
Drücken Sie ENTER.
Messen mit Verrechnungskanälen
par >MES< opt sf
Messen
Wählen Sie den Programmzweig MESSEN. Drücken Sie
ENTER.
KANAL: A B >Y< Z
MESSEN    .
Aktivieren Sie die gewünschten Kanäle. Verrechnungskanäle werden wie ein Messkanal aktiviert oder deaktiviert.
Drücken Sie ENTER.
WARNUNG! KANAL
B: INAKTIV!
Wenn ein Messkanal nicht aktiviert worden ist, der für einen aktivierten Verrechnungskanal benötigt wird, wird eine
Warnung angezeigt. Drücken Sie ENTER.
Positionieren Sie die Sensoren für alle aktivierten Messkanäle. Die Messung wird anschließend automatisch gestartet.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
65
8 Weitere Messfunktionen
Y:Strömungsgesch
53.41
m/s
Wenn ein Verrechnungskanal aktiviert ist, wird zu Beginn
der Messung automatisch in den HumanMux-Modus
(siehe Abschnitt 7.2.2) geschaltet und es werden die
Messwerte des Verrechnungskanals angezeigt.
Wenn der AutoMux-Modus ausgewählt wird, werden abwechselnd die Messwerte der Messkanäle, aber nicht
der Verrechnungskanäle angezeigt.
Y:
A - B
53.41
m/s
Drücken Sie Taste
funktion.
DISP
zur Anzeige der Verrechnungs-
N E X T
Drücken Sie Taste % , um die Messwerte der verschiedenen Kanäle anzuzeigen.
8.8
Änderung des Grenzwerts für den Rohrinnendurchmesser
Es ist möglich, den unteren Grenzwert des Rohrinnendurchmessers für einen gegebenen Sensortyp zu ändern. Die Einstellung ist kaltstartfest.
Geben Sie HotCode 071001 direkt nach dem Einschalten des Durchflussmessumformers ein.
DNmin Q-Sensor
15
mm
Geben Sie den unteren Grenzwert für den Rohrinnendurchmesser des angezeigten Sensortypen ein. Drücken
Sie ENTER, um den nächsten Sensortyp auszuwählen.
Es werden Werte zwischen 3 mm und 63 mm akzeptiert.
Hinweis!
66
Bei Einsatz eines Sensors unterhalb seines empfohlenen Rohrinnendurchmessers kann sich eine Messung als unmöglich erweisen.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
9
Speichern und Ausgabe von Messwerten
Das Speichern und die serielle Ausgabe von Messwerten ist nur verfügbar, wenn der
Durchflussmessumformer eine serielle Schnittstelle hat.
Speichern
Um die Messdaten zu speichern, muss der Messwertspeicher aktiviert werden (siehe Abschnitt 9.1.1). Folgende Daten können gespeichert werden:
• Datum
• Uhrzeit
• Messstellennummer
• Rohrparameter
• Medienparameter
• Sensorparameter
• Schallweg (Reflexion oder Durchstrahlung)
• Sensorabstand
• Dämpfungszahl
• Ablagerate
• Messgröße
• Maßeinheit
• Messwerte
• Mengenzählerwerte
Der verfügbare Messwertspeicher kann überprüft werden (siehe Abschnitt 9.5).
Das Speichern jedes Messwerts wird akustisch signalisiert. Dieses Signal kann deaktiviert werden (siehe Abschnitt 9.4.6).
Online-Ausgabe
Die Messwerte werden direkt während der Messung an einen PC übertragen (siehe Abschnitt 9.2.2).
Offline-Ausgabe
Die Messwerte werden im Durchflussmessumformer gespeichert und später an einen
PC übertragen (siehe Abschnitt 9.2.3).
UMF601V1-1DE 18.07.2008
67
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
9.1
Messwertspeicher
9.1.1
Aktivieren/Deaktivieren des Messwertspeichers
Ausgabeoptionen 
für Kanal
A:
Wählen Sie im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN
den Kanal, für den der Messwertspeicher aktiviert werden soll. Drücken Sie ENTER.
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat.
Meßdaten speich.
nein
>JA<
Drücken Sie ENTER, bis der Menüpunkt MEßDATEN
SPEICH. angezeigt wird.
Wählen Sie JA, um den Messwertspeicher zu aktivieren. Drücken Sie ENTER.
9.1.2
Ablagerate einstellen
Die Ablagerate ist die Frequenz, mit der die Messwerte online ausgegeben oder gespeichert werden. Sie wird für jeden Kanal separat festgelegt.
Wenn die Ablagerate nicht eingestellt wird, wird die zuletzt gewählte Ablagerate verwendet.
Das Ablageintervall sollte mindestens der Anzahl der aktivierten Messkanäle entsprechen, z. B. Ablagerate eines Kanals bei 2 aktivierten Messkanälen: min. 2 s.
Ablagerate

alle 10 Sekunden
Wählen Sie eine Ablagerate aus.
Wenn eine andere Ablagerate eingestellt werden soll,
wählen Sie EXTRA. Drücken Sie ENTER.
Geben Sie die Ablagerate ein. Es werden Werte zwischen 1 s und 43 200 s (= 12 h) akzeptiert. Drücken Sie
ENTER.
Hinweis: Dieser Menüpunkt wird nicht angezeigt, wenn
der Messwertspeicher und/oder die serielle Ausgabe
nicht aktiviert sind.
9.1.3
Messstellennummer
Zu Beginn der Messung muss die Messstelle bezeichnet werden, entweder:
• durch ASCII-Text (z. B. MS.PK20!) oder
• durch Ziffern, einschließlich Punkt, Bindestrich (z. B. 18.05-06).
Der Eingabemodus wird im Programmzweig SONDERFUNKTION eingestellt (siehe Abschnitt 12.2.3).
68
UMF601V1-1DE 18.07.2008
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
Meßstelle Nr.:
1
()
Wenn Pfeile angezeigt werden, kann ASCII-Text eingegeben werden.
Wenn Zahlen angezeigt werden, können nur Ziffern,
Punkt und Bindestrich eingegeben werden.
Geben Sie die Messstellennummer ein. Drücken Sie
ENTER.
Messstellennummer und -parameter werden zusammen mit den Messwerten gespeichert.
9.1.4
Messung
MESSWERTSPEICHER
IST VOLL!
Wenn AUSGABEOPTIONEN\MEßDATEN SPEICH. aktiviert und SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\
RINGBUFFER deaktiviert ist, wird diese Fehlermeldung
angezeigt, sobald der Speicher voll ist. Drücken Sie
ENTER.
Wenn keine andere Messwertausgabe aktiviert ist, wird die Messung beendet.
Wenn eine andere Messwertausgabe aktiviert ist, wird die Messung fortgesetzt. Es wird
nur das Speichern der Messwerte beendet. Die Fehlermeldung wird in regelmäßigen Abständen angezeigt.
9.2
Ausgabe der Messwerte
Die Messwerte können über die RS232-Schnittstelle ausgegeben werden.
Hinweis!
9.2.1
Für den Anschluss der RS232-Schnittstelle an den Durchflussmessumformer siehe Abschnitt 3.2.2.
RS232-Schnittstelle
• Online- oder Offline-Ausgabe der Messwerte im ASCII-Format
• Übertragung der gespeicherten Messwerte mit dem Programm FluxData im Binär-Format
9.2.2
Online-Ausgabe
Die Messwerte werden direkt während der Messung über die serielle Schnittstelle an einen PC übertragen. Wenn der Messwertspeicher aktiviert ist, werden die Messwerte zusätzlich gespeichert.
• Wählen Sie den Programmzweig AUSGABEOPTIONEN. Drücken Sie ENTER.
• Wählen Sie den Kanal, für den die Online-Ausgabe aktiviert werden soll. Drücken Sie
ENTER, bis der Menüpunkt SERIELLE AUSGABE angezeigt wird.
Serielle Ausgabe
nein
>JA<
Wählen Sie JA, um die Online-Ausgabe zu aktivieren.
Drücken Sie ENTER.
• Stellen Sie die Ablagerate ein (siehe Abschnitt 9.1.2).
Beim Start der Messung wird die Messstellennummer abgefragt (siehe Abschnitt 9.1.3).
UMF601V1-1DE 18.07.2008
69
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
9.2.3
Offline-Ausgabe
Die Messwerte werden aus dem Messwertspeicher des Durchflussmessumformers über
die serielle Schnittstelle übertragen:
• an einen PC mit dem Programm FluxData oder
• an ein Terminalprogramm im ASCII-Format
Offline-Ausgabe mit Programm FluxData
Einstellungen am Durchflussmessumformer:
par mes opt >SF<
Sonderfunktion
Drücken Sie BRK, um das Hauptmenü auszuwählen.
Weitere Einstellungen am Durchflussmessumformer sind nicht notwendig.
Einstellungen im Programm FluxData:
• Öffnen Sie das Programm FluxData auf dem PC
• Wählen Sie den seriellen Anschluss des PC aus, an dem der Durchflussmessumformer angeschlossen ist (z. B. COM1 in Abb. 9.1).
• Öffnen Sie im Programm FluxData das Menü FLUXUS und wählen Sie MESSWERTE
EMPFANGEN (siehe Abb. 9.2 und Abb. 9.3).
Abb. 9.1: Serielle Schnittstelle auswählen
70
UMF601V1-1DE 18.07.2008
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
Abb. 9.2 Messwerte empfangen
Abb. 9.3: Empfangene Messwertreihen anzeigen
UMF601V1-1DE 18.07.2008
71
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
Offline-Ausgabe an ein Terminalprogramm
• Wählen Sie auf dem Durchflussmessumformer den Programmzweig SONDERFUNKTION. Drücken Sie ENTER.
Sonderfunktion 
Meßwerte drucken
KEINE MESSWERTE!
Meßwerte drucken
SENDE HEADER
01
................
FEHLER SERIELL!
Meßwerte drucken

................
9.2.4
Wählen Sie den Listeneintrag MESSWERTE DRUCKEN
aus. Drücken Sie ENTER.
Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn keine
Messwerte gespeichert sind. Drücken Sie ENTER.
Schließen Sie den Durchflussmessumformer an einen
PC mit serieller Schnittstelle an. Drücken Sie ENTER,
um die gespeicherten Messwerte zu übertragen. Die
Anzeige signalisiert, dass die Messwerte übertragen
werden.
Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn bei der seriellen Übertragung Fehler aufgetreten sind. Drücken Sie
ENTER. Überprüfen Sie alle Anschlüsse und stellen Sie
sicher, dass der PC bereit ist, Daten zu empfangen.
Der Fortschritt bei der Datenübertragung wird durch ein
Balkendiagramm angezeigt
Datenformat
Beim Start der Messung wird zunächst die Kopfzeile übertragen. Die ersten vier Zeilen
enthalten allgemeine Informationen über den Durchflussmessumformer und die Messung. Die darauf folgenden Zeilen sind die Konfigurationsparameter, die für jeden Kanal
in einem Datenblock ausgegeben werden.
Beispiel:
72
\DEVICE
\MODE
\CHAN
DATUM
ZEIT
Para.Satz
Meßstelle Nr.
Rohr
Außendurchmesser
Wanddicke
Rauhigkeit
Rohrmaterial
Auskleidung
:F601-06010003
:ONLINE
:1 (A:)
:09.01.2008
:19:56:52
:A:F5050
:60.3 mm
:5.5 mm
:0.1 mm
:Stahl (Normal)
:OHNE AUSKLEIDUNG
UMF601V1-1DE 18.07.2008
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
Medium
Medientemperatur
Mediendruck
Sensortyp
Schallweg
Sensorabstand
Dämpfung
Meßbereich Ende
Meßgröße
Maßeinheit
Wasser
:38 C
:1.00 bar
:xxx
:3 NUM
:-15.6 mm
:20 s
:4.50 m3/h
:Volumenfluß
:[m3/h]/[m3]
Als nächstes wird die Zeile \DATA übertragen. Danach werden einmalig die Spaltenüberschriften (siehe Tabelle 9.1) für den jeweiligen Kanal ausgegeben. Dann folgen die
Messwerte.
Beispiel:
\DATA
A:;\*MEASURE;
B:;\*MEASURE;
Q_POS;
Q_POS;
Q_NEG;
Q_NEG;
Je Ablageintervall wird für jeden aktivierten Messkanal eine Datenzeile übertragen. Die
Zeile "???" wird übertragen, wenn für das Ablageintervall keine Messwerte vorliegen.
Beispiel:
Bei einem Ablageintervall von 1 s werden 10 Zeilen "???" übertragen,
wenn die Messung nach einer Unterbrechung von 10 s für die Sensorpositionierung erneut gestartet wurde.
Folgende Datenspalten können übertragen werden:
Tabelle 9.1: Format der seriellen Ausgabe
Spaltenüberschrift
Spaltenformat
Inhalt
\*MEASURE
###000000.00
in AUSGABEOPTIONEN gewählte
Messgröße
Q_POS
+00000000.00
Wert des Mengenzählers für die positive
Flussrichtung
Q_NEG
-00000000.00
Wert des Mengenzählers für die negative
Flussrichtung
FQ_POS
Wert des Mengenzählers für die positive
Flussrichtung (wenn WAERMESTROM als
Messgröße ausgewählt ist)
FQ_NEG
Wert des Mengenzählers für die negative
Flussrichtung (wenn WAERMESTROM als
Messgröße ausgewählt ist)
T1
UMF601V1-1DE 18.07.2008
###000.0
Temperatur T1 (= Vorlauftemperatur,
wenn WAERMESTROM als Messgröße ausgewählt ist)
73
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
Tabelle 9.1: Format der seriellen Ausgabe
T2
###000.0
Temperatur T2 (= Rücklauftemperatur,
wennWAERMESTROM als Messgröße ausgewählt ist)
...
Bezeichnung für andere Eingänge
SSPEED
Schallgeschwindigkeit des Mediums
KNZ
Konzentration in Massenprozent
AMP
Signalamplitude
Online-Ausgabe
Bei der Online-Ausgabe werden für alle während der Messung auftretenden Größen
Spalten erzeugt. Die Spalten Q_POS und Q_NEG bleiben leer, wenn die Mengenzähler
deaktiviert sind.
Da bei der Messgröße Strömungsgeschwindigkeit Mengenzähler nicht aktiviert werden
können, werden diese Spalten nicht erzeugt.
Offline-Ausgabe
Bei der Offline-Ausgabe werden Spalten nur dann erzeugt, wenn mindestens ein Wert im
Datensatz gespeichert ist. Die Spalten Q_POS und Q_NEG werden nicht erzeugt, wenn
die Mengenzähler deaktiviert sind.
Übertragungsparameter
• der Durchflussmessumformer sendet ASCII-CRLF
• max. Zeilenlänge: 255 Zeichen
• RS232: 9600 Bits/s, 8 Datenbits, gerade Parität, 2 Stoppbits, Protokoll (RTS/CTS)
9.2.5
Einstellungen der seriellen Ausgabe
Einige Formatierungen für die serielle Ausgabe können im Programmzweig SONDERFUNKTIONEN\SYSTEM-EINSTEL.\SERIELLE ÜBERTRAGUNG eingestellt werden.
SER:kill spaces
aus
>EIN<
SER:decimalpoint
’.’
>’,’<
SER:col-separat.
’;’
>’TAB’<
74
Wenn EIN gewählt ist, werden Leerzeichen nicht übertragen. Die Dateigröße wird erheblich verringert (kürzere Übertragungszeit).
Dezimaltrennzeichen, das für Gleitkommazahlen verwendet werden soll (Punkt oder Komma).
Zeichen, das zur Spaltentrennung verwendet werden
soll (Semikolon oder Tabulator). Diese Einstellung
hängt vom verwendeten PC-Programm ab.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
9.3
Löschen der Messwerte
Wählen Sie den Programmzweig SONDERFUNKTION. Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie den Listeneintrag MESSWERTE LÖSCHEN.
Drücken Sie ENTER.
Sonderfunktion 
Meßwerte löschen
Wählen Sie JA oder NEIN. Drücken Sie ENTER.
Wirklich löschen
nein
>JA<
9.4
Einstellungen für den Messwertspeicher
Wählen Sie SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL. Drücken Sie ENTER. Wählen Sie
den Listeneintrag SPEICHERN. Er hat folgende Menüpunkte:
• Ringbuffer
• Ablagemodus
• Speichern der Werte der Mengenzähler
• Speichern der Signalamplitude
• Speichern der Schallgeschwindigkeit
• Speichern der Konzentration
• Signalton beim Speichern.
Hinweis!
9.4.1
Alle Einstellungen des Messwertspeichers sind kaltstartfest.
Ringbuffer
Die Einstellung von RINGBUFFER hat Einfluss auf das Speichern der Messwerte, sobald
der Messwertspeicher voll ist:
Ringbuffer
aus
>EIN<
Wenn EIN ausgewählt ist, halbiert sich der Messwertspeicher. Die jeweils ältesten Messwerte werden überschrieben.
Wenn AUS ausgewählt ist, wird das Speichern der Messwerte beendet.
Drücken Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
75
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
9.4.2
Ablagemodus
Ablage Modus
>SAMPLE< average
Wählen Sie den Ablagemodus.
Wenn SAMPLE ausgewählt ist, wird der angezeigte
Messwert für das Speichern und die Online-Ausgabe
verwendet.
Wenn AVERAGE ausgewählt ist, wird der Mittelwert aller
Messwerte eines Ablageintervalls für das Speichern
und die Online-Ausgabe verwendet.
Drücken Sie ENTER.
Hinweis!
Der Ablagemodus hat keinen Einfluss auf die kontinuierlich arbeitenden Schnittstellen (z. B. Stromausgang, Spannungsausgang).
Wenn AVERAGE ausgewählt ist, werden alle primären Messgrößen
gemittelt, d. h. auch die gemessenen Temperaturen, wenn der entsprechende Messkanal aktiviert ist.
Hinweis!
9.4.3
Wenn kein Mittelwert über das gesamte Ablageintervall errechnet
werden konnte, während AVERAGE aktiviert war, wird der Wert als
ungültig markiert. In der ASCII-Datei der gespeicherten Messwerte
erscheint "???" anstelle ungültiger Mittelwerte und der entsprechenden Messgröße, sowie "?UNDEF" anstelle ungültiger Temperaturen.
Es ist nicht ersichtlich, aus wievielen momentanen Messwerten ein
gültiger Mittelwert besteht.
Speichern der Mengenzähler
Es ist möglich, nur den Wert des angezeigten Mengenzählers zu speichern oder jeweils
einen Wert für jede Flussrichtung. Die Einstellung ist kaltstartfest.
Wählen Sie im Programmzweig SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\SPEICHERN
den Menüpunkt MENGEN SPEICHERN.
Mengen speichern
eine
>BEIDE<
Wählen Sie EINE, um nur den angezeigten Mengenzähler zu speichern.
Wählen Sie BEIDE, um die Mengenzähler beider Flussrichtungen speichern.
Drücken Sie ENTER.
Hinweis!
Die Mengenzähler werden nur gespeichert, wenn sie aktiviert sind
und der Messwertspeicher aktiviert ist.
Das Speichern eines Mengenzählers reduziert die Gesamtzahl von
Messwerten, die gespeichert werden können, um ungefähr zwei Drittel.
76
UMF601V1-1DE 18.07.2008
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
Beispiel:
9.4.4
Im Programmzweig SONDERFUNKTION wird angezeigt, dass noch
10 000 Messwerte gespeichert werden können. Wenn die Mengenzähler
aktiviert sind und nur ein Mengenzähler gespeichert wird, stehen 3 333
Datenfelder zum Speichern zur Verfügung. Wenn beide Mengenzähler
gespeichert werden, stehen 2 000 Datenfelder zum Speichern zur Verfügung.
Speichern der Signalamplitude
Wählen Sie SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\SPEICHERN\ STORE AMPLITUDE.
Store Amplitude
aus
>EIN<
9.4.5
Wenn EIN gewählt und der Messwertspeicher aktiviert ist, wird die Amplitude des gemessenen Signals
zusammen mit den Messwerten gespeichert. Drücken
Sie ENTER.
Speichern der Schallgeschwindigkeit des Mediums
Wählen Sie SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\SPEICHERN\ STORE C-MEDIUM.
Store c-Medium
aus
>EIN<
9.4.6
Wenn EIN gewählt und der Messwertspeicher aktiviert
ist, wird die Schallgeschwindigkeit des Mediums zusammen mit den Messwerten gespeichert. Drücken Sie
ENTER.
Akustisches Signal
Standardmäßig ertönt bei jedem Speichern oder bei der Messwertübertragung an einen
angeschlossenen PC oder Drucker ein akustisches Signal. Das Signal kann in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\SPEICHERN\ BEEP ON STORAGE deaktiviert werden.
Beep on storage
>EIN<
aus
9.5
Wählen Sie OFF, um das akustische Signal zu deaktivieren, ON, um es zu aktivieren. Drücken Sie ENTER.
Verfügbarer Messwertspeicher
FULL= 26.01/07:39
54.5
m3/h
Der Zeitpunkt, an dem der Speicher voll sein wird, kann
während der Messung angezeigt werden.
Scrollen Sie während der Messung mit Taste
die Anzeigen der oberen Zeile.
DISP
durch
Es werden max. 100 Messwertreihen gespeichert. Die Anzahl von Messwertreihen hängt
von der Gesamtzahl der Messwerte ab, die in den vorhergehenden Messwertreihen gespeichert wurden.
Wenn der Messwertspeicher leer ist und eine Messung mit einer Messgröße auf einem
Messkanal ohne Speichern des Mengenzählers gestartet wird, können ca. 100 000
Messwerte gespeichert werden. Der verfügbare Messwertspeicher kann angezeigt werden:
UMF601V1-1DE 18.07.2008
77
9 Speichern und Ausgabe von Messwerten
Sonderfunktion
Geräte-Info

F601-06010003
Frei:
18327
Wählen Sie SONDERFUNKTION\GERÄTE-INFO. Drücken Sie ENTER.
Typ und Seriennummer des Durchflussmessumformers
werden in der oberen Zeile angezeigt.
Der verfügbare Messwertspeicher wird in der unteren
Zeile angezeigt (hier: 18 327 Messwerte können noch
gespeichert werden). Drücken sie zweimal ENTER, um
zum Hauptmenü zurückzukehren.
78
UMF601V1-1DE 18.07.2008
10 Verwenden von Parametersätzen
10
Verwenden von Parametersätzen
10.1 Einführung
Parametersätze sind Datensätze, die alle Angaben für eine bestimmte Messaufgabe enthalten:
• Rohrparameter
• Sensorparameter
• Medienparameter
• Ausgabeoptionen
Durch die Verwendung von Parametersätzen können sich wiederholende Messaufgaben
einfacher und schneller durchgeführt werden. Der Durchflussmessumformer kann
max.14 Parametersätze speichern.
Hinweis!
Im Lieferzustand sind keine Parametersätze gespeichert. Parametersätze werden manuell eingegeben.
10.2 Speichern eines Parametersatzes
Die Parameter müssen zunächst im Programmzweig PARAMETER eingegeben werden.
Danach können sie als Parametersatz gespeichert werden.
Sonderfunktion 
Akt.Satz ablegen
PARAMETER FEHLEN
Akt. Satz ablegen
Wählen Sie SONDERFUNKTION\AKT. SATZ ABLEGEN.
Drücken Sie ENTER.
Wenn diese Fehlermeldung angezeigt wird, ist kein vollständiger Parametersatz vorhanden. Das Speichern ist
nicht möglich. Geben Sie die fehlenden Parameter im Programmzweig PARAMETER ein.

01
14 Parametersätze (PARA.SATZ 01 bis PARA.SATZ 14)
können gespeichert werden. Wählen Sie einen Parametersatz. Drücken Sie ENTER.
Überschreiben
nein
>JA<
Wenn bereits Parameter im gewählten Parametersatz gespeichert sind, können sie überschrieben werden.
Ablage auf:
Para.Satz
Wählen Sie JA, um die Parameter zu überschreiben, oder
NEIN, um einen anderen Parametersatz zu wählen. Drücken Sie ENTER.
10.3 Laden eines Parametersatzes
Gespeicherte Parametersätze können für eine Messung geladen werden.
>PAR< mes opt sf
Parameter
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Wählen Sie den Programmzweig PARAMETER. Drücken
Sie ENTER.
79
10 Verwenden von Parametersätzen

A:
Wählen Sie den Messkanal, für den ein Parametersatz geladen werden soll. Drücken Sie ENTER.
Parameter aus: 
Para.Satz
01
Wählen Sie den zu ladenden Parametersatz aus. Drücken
Sie ENTER.
Parameter EDIT
>NEIN<
ja
Wählen Sie JA, wenn die Parameter des Parametersatzes
bearbeitet werden sollen.
Parameter
für Kanal
Wählen Sie NEIN, um in das Hauptmenü zurückzukehren
und die Messung zu starten.
Drücken Sie ENTER.
10.4 Löschen von Parametersätzen
Sonderfunktion 
Para.Satz lösch.
Wählen Sie SONDERFUNKTION\PARA.SATZ LÖSCH. Drücken Sie ENTER.
KEIN PARA.SATZ!
Para.Satz lösch.
Die Fehlermeldung wird angezeigt, wenn keine Parametersätze gespeichert sind. Drücken Sie ENTER.
Löschen von:
Para.Satz

01
Wenn Parametersätze gespeichert sind, wird LÖSCHEN
VON: angezeigt.
Wählen Sie den Parametersatz, der gelöscht werden soll.
Drücken Sie ENTER.
Wirklich löschen
nein
>JA<
80
Bestätigen Sie, ob der Parametersatz gelöscht werden
soll. Drücken Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
11 Bibliotheken
11
Bibliotheken
Die interne Stoffdatenbank des Durchflussmessumformers enthält Parameter für Rohrund Auskleidungsmaterialien sowie für Medien. Sie kann durch benutzerdefinierte Materialien oder Medien kaltstartfest erweitert werden. Benutzerdefinierte Materialien und Medien werden immer in den Auswahllisten des Programmzweigs PARAMETER angezeigt.
Benutzerdefinierte Materialien und Medien werden in einem integrierten Koeffizientenspeicher (Benutzerspeicherbereich) gespeichert. Der Koeffizientenspeicher muss zunächst partitioniert werden (siehe Abschnitt 11.1).
Die Eigenschaften von benutzerdefinierten Materialen und Medien können folgendermaßen eingegeben werden:
• als Konstanten ohne erweiterte Bibliothek (siehe Abschnitt 11.2)
• als Konstanten oder als temperatur- oder druckabhängige Funktionen mit der erweiterten Bibliothek (siehe Abschnitt 11.3).
Die Material- und die Medienauswahlliste, die im Programmzweig PARAMETER angezeigt
werden, können hier zusammengestellt werden (siehe Abschnitt 11.5). Die kürzeren
Auswahllisten machen die Arbeit effektiver.
11.1 Partitionieren des Koeffizientenspeichers
Der Koeffizientenspeicher kann beliebig zwischen den folgenden Stoffdaten aufgeteilt
werden:
• Materialeigenschaften
- transversale und longitudinale Schallgeschwindigkeit
- typische Rauigkeit
• Medieneigenschaften:
- min. und max. Schallgeschwindigkeit
- kinematische Viskosität
- Dichte
• Wärmestromkoeffizienten (zusätzliche Medieneigenschaft)
• Dampfphasenkoeffizienten (zusätzliche Medieneigenschaft)
• Konzentrationskoeffizienten (zusätzliche Medieneigenschaft)
Die max. Anzahl von Datensätzen für jeweils eine Kategorie dieser Stoffdaten ist in Tabelle 11.1 gezeigt.
Tabelle 11.1: Kapazität des Koeffizientenspeichers
Materialien
Medien
Wärmestromkoeffizienten
Dampfphasenkoeffizienten
Konzentrationskoeffizienten
UMF601V1-1DE 18.07.2008
max. Anzahl der
Datensätze
13
13
29
19
14
Belegung des Koeffizientenspeichers in %
97
97
98
95
98
81
11 Bibliotheken
Bibliotheken

Format USER-AREA
Wählen Sie im Programmzweig SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN den Listeneintrag
FORMAT USER-AREA. Drücken Sie ENTER.
MAXIMAL:
Materials:
Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn die eingegebene Anzahl von Datensätzen für eine Kategorie der Stoffdaten die Kapazität des Koeffizientenspeichers überschreitet.
13!
15
Format USER-AREA
Materials:
03
Format USER-AREA
Media:
03
Format USER-AREA
Heat-Coeffs:
00
Geben Sie die Anzahl der benutzerdefinierten Materialien
ein. Drücken Sie ENTER.
Geben Sie die Anzahl der benutzerdefinierten Medien ein.
Drücken Sie ENTER.
Geben Sie die Anzahl der benutzerdefinierten Datensätze
für die Wärmestromkoeffizienten ein. Drücken Sie ENTER.
Wärmestromkoeffizienten können nur eingegeben werden,
wenn der Durchflussmessumformer mit Temperatureingängen ausgestattet ist.
Format USER-AREA
Steam-Coeffs: 00
Geben Sie die Anzahl der benutzerdefinierten Datensätze
für die Dampfphasenkoeffizienten ein. Drücken Sie ENTER.
Dampfphasenkoeffizienten können nur eingegeben werden, wenn der Durchflussmessumformer mit Temperatureingängen ausgestattet ist.
Format USER-AREA
Concentrat.:
00
Geben Sie die Anzahl der benutzerdefinierten Datensätze
für die Konzentrationskoeffizienten ein. Drücken Sie ENTER.
Die Eingabe von Konzentrationskoeffizienten ist nur sinnvoll, wenn der Durchflussmessumformer mit Temperatureingängen ausgestattet ist.
USER-AREA:
52%
used
Format NOW?
nein
>JA<
FORMATTING ...
...
Bibliotheken

Format USER-AREA
82
Die Belegung des Koeffizientenspeichers wird einige Sekunden lang angezeigt.
Bestätigen Sie die gewählte Partition. Wählen Sie JA, um
die Partitionierung zu starten. Drücken Sie ENTER.
Der Koeffizientenspeicher wird entsprechend partitioniert.
Dieser Vorgang dauert einige Sekunden.
Nach der Partitionierung wird wieder FORMAT USER-AREA
angezeigt.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
11 Bibliotheken
11.1.1 Datenerhalt beim Partitionieren des Koeffizientenspeichers
Beim Neupartitionieren des Koeffizientenspeichers können max. 8 Datensätze von jeder
Kategorie erhalten werden.
Beispiel 1:
Die Anzahl benutzerdefinierter Materialien wird von 5 auf 3 reduziert. Die
Datensätze #01 bis #03 bleiben erhalten. Die Datensätze #04 und #05
werden gelöscht.
Beispiel 2:
Die Anzahl benutzerdefinierter Materialien wird von 5 auf 6 erhöht. Alle 5
Datensätze bleiben erhalten.
11.2 Eingabe der Material-/Medieneigenschaften ohne erweiterte
Bibliothek
Um die Material-/Medieneigenschaften als Konstanten einzugeben, muss die erweiterte
Bibliothek deaktiviert sein.
Bibliotheken

Erweiterte Bibl.
Erweiterte Bibl.
>AUS<
ein
Wählen
Sie
in
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN den Listeneintrag ERWEITERTE
BIBL. Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie AUS, um die erweiterte Bibliothek zu deaktivieren. Drücken Sie ENTER.
Nun können die Eigenschaften für ein benutzerdefiniertes Material/Medium eingegeben
werden.
Die Schritte zur Eingabe eines Materials und eines Mediums sind fast gleich. Anzeigen
für ein Medium werden daher nur bei Abweichungen abgebildet und beschrieben.
Sonderfunktion 
Install.Material
Wählen Sie im Programmzweig SONDERFUNKTION den
Menüpunkt INSTALL.MATERIAL oder INSTALL. MEDIUM. Drücken Sie ENTER.
USER MATERIAL
NOT FORMATTED !
Eine Fehlermeldung wird angezeigt, wenn der Koeffizientenspeicher keinen Bereich für benutzerdefinierte Materialien/Medien enthält.
Partitionieren Sie den Koeffizientenspeicher entsprechend (siehe Abschnitt 11.1).
Install.Material
>EDIT<
löschen
USER Material

#01:--not used--
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Wählen Sie EDIT. Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie ein benutzerdefiniertes Material/Medium. Drücken Sie ENTER.
83
11 Bibliotheken
EDIT TEXT (
USER MATERIAL
1
Hinweis!
Ändern Sie die Bezeichnung des Materials/Mediums.
Der Standardname eines benutzerdefinierten Materials/
Mediums ist USER MATERIAL N oder USER MEDIUM N,
wobei N eine ganze Zahl ist.
Zur Bezeichnung von Materialien/Medien stehen 95 ASCII-Zeichen
(Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen [! ? " + - ( ) > < % * usw.] zur
Verfügung.
Eine Bezeichnung kann max. 16 Zeichen enthalten. Die Eingabe von
Text ist in Abschnitt 4.3 beschrieben.
Materialeigenschaften
c-Material
1590.0
Geben Sie die Schallgeschwindigkeit des Materials ein.
Für die Schallgeschwindigkeit einiger Materialien siehe
Anhang C, Tabelle C.1.
m/s
Es werden Werte zwischen 600.0 m/s und 6553.5 m/s akzeptiert. Drücken Sie ENTER.
Rauhigkeit
0.4
Geben Sie die Rauigkeit des Materials ein. Drücken Sie
ENTER.
mm
Für die typische Rauigkeit einiger Materialien siehe Anhang C, Tabelle C.2.
Medieneigenschaften
c-Medium
1400.0
c-Medium
1550.0
MIN
m/s
MAX
m/s
84
Es werden Werte zwischen 0.01 mm2/s und 30 000.00
mm2/s akzeptiert. Drücken Sie ENTER.

g/cm3
Es werden Werte zwischen 800.0 m/s und 3500.0 m/s akzeptiert. Drücken Sie ENTER.
Geben Sie die kinematische Viskosität des Mediums ein.
kin. Viskosität
1.01
mm2/s
Dichte
1.00
Geben Sie den min. und max. Wert der Schallgeschwindigkeit für das Medium in m/s ein.
Geben Sie die Dichte des Mediums ein. Drücken Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
11 Bibliotheken
11.3 Erweiterte Bibliothek
11.3.1 Einführung
Wenn die erweiterte Bibliothek aktiviert ist, können Material- und Medieneigenschaften
als Funktion der Temperatur oder des Druckes und zusätzliche Medieneigenschaften
(Wärmestromkoeffizienten, Dampfphasenkoeffizienten und Konzentrationskoeffizienten)
in den Durchflussmessumformer direkt oder mit Hilfe des Programms FluxKoef eingegeben werden.
Tabelle 11.2 gibt einen Überblick über die Stoffeigenschaften, die eingegeben werden
können, und die Messprozesse, für die sie notwendig sind.
Tabelle 11.2: Material- und Medieneigenschaften, die gespeichert werden können
Eigenschaft
Materialeigenschaft
transversale Schallgeschwindigkeit
longitudinale Schallgeschwindigkeit
Schallwellentyp
typische Rauigkeit
Medieneigenschaft
Schallgeschwindigkeit
Viskosität
Dichte
zusätzliche Eigenschaften eines Mediums
Wärmestromkoeffizienten
Dampfphasenkoeffizienten
Konzentrationskoeffizienten
Eigenschaft notwendig für…
Durchflussmessung
Wanddickenmessung und/oder Durchflussmessung
Durchflussmessung
Profilkorrektur der Strömungsgeschwindigkeit
Beginn der Messung
Profilkorrektur der Strömungsgeschwindigkeit
Masseflussberechnung
Wärmestrommessung
Wärmestrommessung mit Dampf im Vorlauf
Konzentrationsmessung
Geben Sie nur die Daten ein, die für die Messaufgabe notwendig sind.
Beispiel:
Die Dichte eines Medium ist unbekannt. Wenn der Massefluss nicht gemessen wird, kann für die Dichte ein beliebiger konstanter Wert ausgewählt werden.
Die Messung der Strömungsgeschwindigkeit und des Volumenflusses
wird nicht beeinträchtigt. Der Wert des Masseflusses wird jedoch falsch.
Die Abhängigkeit bestimmter Stoffeigenschaften von Temperatur und Druck kann
• als Konstanten
• als lineare Funktion
• mit Polynomen ersten bis vierten Grades oder
• mit speziellen Interpolationsfunktionen
beschrieben werden.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
85
11 Bibliotheken
In den meisten Fällen genügen Konstanten oder eine lineare Funktion.
Wenn z. B. die Temperaturschwankungen an der Messstelle relativ klein im Vergleich zu
den Temperaturabhängigkeiten der Stoffeigenschaften sind, führt die Linearisierung oder
die Vernachlässigung der Temperaturabhängigkeit zu keinem nennenswerten zusätzlichen Messfehler.
Wenn aber die Prozessbedingungen stark schwanken und die Medieneigenschaften
stark von der Temperatur abhängen (z. B. Viskosität von Hydrauliköl), sollten Polynome
oder spezielle Interpolationsfunktionen benutzt werden. Wenden Sie sich im Zweifelsfall
an Fa. Ehlers, um die beste Lösung für die Messaufgabe zu finden.
Spezielle Interpolationsfunktionen
Einige Abhängigkeiten werden durch Polynome nur ungenügend angenähert. Dafür stehen einige spezielle Interpolationsfunktionen BASICS: Y=F(X,Z) zur Verfügung, mit
denen mehrdimensionale Abhängigkeiten y = f(T,p) interpoliert werden können. Wenden
Sie sich für weitere Informationen an Fa. Ehlers.
11.3.2 Aktivieren der erweiterten Bibliothek
Erweiterte Bibl.
aus
>EIN<
Wählen Sie EIN, um die erweiterte Bibliothek zu aktivieren. Drücken Sie ENTER.
11.3.3 Eingabe der Material-/Medieneigenschaften
Nun können die Eigenschaften für ein benutzerdefiniertes Material/Medium eingegeben
werden.
Die Schritte zur Eingabe eines Materials und eines Mediums sind fast gleich. Anzeigen
für ein Medium werden daher nur bei Abweichungen abgebildet und beschrieben.
Wählen Sie in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN den Listeneintrag ERWEITERTE BIBL. Drücken Sie ENTER.
Sonderfunktion 
Install.Material
Wählen Sie im Programmzweig SONDERFUNKTION den
Menüpunkt INSTALL.MATERIAL oder INSTALL. MEDIUM. Drücken Sie ENTER.
USER MATERIAL
NOT FORMATTED !
Eine Fehlermeldung wird angezeigt, wenn der Koeffizientenspeicher keinen Bereich für benutzerdefinierte Materialien/Medien enthält.
Partitionieren Sie den Koeffizientenspeicher entsprechend (siehe Abschnitt 11.1).
86
UMF601V1-1DE 18.07.2008
11 Bibliotheken
Edit Material

Basics:Y=m*X +n
Wählen Sie die Funktion für die Temperatur- oder Druckabhängigkeit der Material-/Medieneigenschaften:
Y=CONST.: Konstanten
Y=M*X+N: lineare Funktion der Temperatur
Y=POLYNOM:
y = k0 + k1 . x + k2 . x2 + k3 . x3 + k4 . x4
Y=F(X,Z): spezielle Interpolationsfunktion (nur für erfahrene Benutzer oder nach Absprache mit Fa. Ehlers)
... GO BACK: Rückkehr zum voherigen Menüpunkt
USER Material

#02:--not used-USER MATERIAL
2
>EDIT<
löschen
Wählen Sie ein benutzerdefiniertes Material/Medium.
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ein Material/Medium
ausgewählt wurde, das bereits existiert.
Wählen Sie EDIT, um die Material-/Medieneigenschaften
zu bearbeiten, oder LÖSCHEN, um das Material/Medium zu
löschen und zur Auswahlliste EDIT MATERIAL oder EDIT
MEDIUM zurückzukehren.
#2: Input Name:
USER MATERIAL
2
Geben Sie die Bezeichnung des Materials/Mediums ein.
Drücken Sie ENTER.
Der Standardname eines benutzerdefinierten Materials/
Mediums ist USER MATERIAL N oder USER MEDIUM N,
wobei N eine ganze Zahl ist.
Materialeigenschaften
Geben Sie für das Material ein:
• transversale Schallgeschwindigkeit (in m/s)
• longitudinale Schallgeschwindigkeit (in m/s)
Es müssen ein bis fünf Werte abhängig von der gewählten Funktion eingegeben werden.
Drücken Sie nach jeder Eingabe ENTER.
Wenn ein bereits definiertes Material bearbeitet wird, wird für jede Eigenschaft gefragt,
ob sie bearbeitet werden soll. Wählen Sie JA oder NEIN. Drücken Sie ENTER. Ändern
Sie die Werte, falls erforderlich.
Default soundsp.
long.
>TRANS.<
Wählen Sie den Schallwellentyp, der für die Durchflussmessung verwendet werden soll. Drücken Sie ENTER.
Für die meisten Materialien muss eine transversale Schallwelle gewählt werden.
Rauhigkeit
0.4
UMF601V1-1DE 18.07.2008
mm
Geben Sie die typische Rauigkeit des Materials ein. Drücken Sie ENTER.
87
11 Bibliotheken
Save changes
nein
>JA<
Wählen Sie JA, um die eingegebenen Eigenschaften zu
speichern, oder NEIN, um den Menüpunkt ohne Speichern
zu beenden. Drücken Sie ENTER.
Medieneigenschaften
Geben Sie für das Medium ein:
• longitudinale Schallgeschwindigkeit (in m/s)
• kinematische Viskosität (in mm2/s)
• Dichte (in g/cm3).
Es müssen jeweils ein bis fünf Werte abhängig von der gewählten Funktion eingegeben
werden. Drücken Sie nach jeder Eingabe ENTER.
Wenn ein bereits definiertes Medium bearbeitet wird, wird bei einigen der Funktionen für
jede Eigenschaft gefragt, ob sie bearbeitet werden soll. Wählen Sie JA oder NEIN. Drücken Sie ENTER. Ändern Sie die Werte, falls erforderlich.
Save changes
nein
>JA<
Wählen Sie JA, um die eingegebenen Eigenschaften zu
speichern, NEIN, um den Menüpunkt ohne Speichern zu
beenden. Drücken Sie ENTER.
11.3.4 Eingabe von Wärmestromkoeffizienten
Hinweis!
Die Wärmestromkoeffizienten können auch mit den Programmen
FluxData und FluxKoef bearbeitet werden.
Hinweis!
Die eingegebenen Koeffizienten werden nicht überprüft. Absurde
Werte können zu falschen Messwerten oder permanenten Systemfehlern führen.
Edit Medium

Heat-flow-coeffs
Wählen Sie im Programmzweig SONDERFUNKTION den
Listeneintrag INSTALL. MEDIUM. Drücken Sie ENTER.
Die Auswahlliste EDIT MEDIUM wird angezeigt. Wählen
Sie den Listeneintrag HEAT-FLOW COEFFS. Drücken Sie
ENTER.
Heat-flow coeffs
NOT FORMATTED !
Eine Fehlermeldung wird angezeigt, wenn der Koeffizientenspeicher keinen Bereich für die Wärmestromkoeffizienten enthält.
Partitionieren Sie den Koeffizientenspeicher entsprechend (siehe Abschnitt 11.1).
Heat-Coeffs for 
BEER
Wählen Sie das Medium, dessen Wärmestromkoeffizienten eingegeben werden sollen.
Benutzerdefinierte Medien werden vor den Medien der internen Datenbank angezeigt.
88
UMF601V1-1DE 18.07.2008
11 Bibliotheken
Select index

02(--not used--)
Wählen Sie einen Index, unter dem die Wärmestromkoeffizienten des gewählten Mediums gespeichert werden sollen. Drücken Sie ENTER.
Wenn der Koeffizientenspeicher so partitioniert ist, dass
die Wärmestromkoeffizienten für zwei Medien eingegeben
werden können, sind Index 01 und 02 verfügbar.
Heat-flow Coeffs
0.0 a0
Geben Sie die 10 Wärmestromkoeffizienten ein: a0…a4,
r0…r4. Drücken Sie nach jeder Eingabe ENTER.
Heat-flow Coeffs
Save? no
>YES<
Die Werte können nun gespeichert werden. Drücken Sie
ENTER.
11.3.5 Eingabe der Dampfphasen- und Konzentrationskoeffizienten
Benutzen Sie das Programm FluxKoef (Option).
Hinweis!
Die eingegebenen Koeffizienten werden nicht überprüft. Absurde
Werte können zu falschen Messwerten führen oder permanent Systemfehler verursachen.
11.4 Löschen eines benutzerdefinierten Materials/Mediums
Um ein benutzerdefiniertes Material/Medium zu löschen, gehen Sie wie folgt vor:
Wählen Sie im Programmzweig SONDERFUNKTION entweder INSTALL.MATERIAL oder
INSTALL. MEDIUM. Drücken Sie ENTER.
Wenn die erweiterte Bibliothek aktiviert ist, drücken Sie ENTER, bis die Aufforderung
zum Löschen angezeigt wird.
INSTALL MATERIAL
edit
>LÖSCHEN<
USER MATERIAL
#01: Polystyrol
Wirklich löschen
nein
>JA<
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Wählen Sie LÖSCHEN. Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie das Material/Medium, das gelöscht werden
soll. Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie JA oder NEIN. Drücken Sie ENTER.
89
11 Bibliotheken
11.5 Zusammenstellen der Material-/Medienauswahlliste
Die Materialien und Medien, die im Programmzweig PARAMETER angezeigt werden sollen, werden in der Materialauswahlliste und Medienauswahlliste zusammengestellt.
Hinweis!
Benutzerdefinierte Materialien und Medien werden immer in den
Auswahllisten des Programmzweigs PARAMETER angezeigt.
SYSTEM-Einstel. 
Bibliotheken
Wählen Sie SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\
BIBLIOTHEKEN. Drücken Sie ENTER.

Wählen Sie MATERIAL-LISTE, um die Materialauswahlliste zu bearbeiten, oder MEDIEN-LISTE, um die Medienauswahlliste zu bearbeiten.
Bibliotheken
Material-Liste
Wählen Sie ...ZURÜCK, um zu SYSTEM-EINSTEL. zurückzukehren. Drücken Sie ENTER.
Material-Liste
factory
>USER<
Wählen Sie FACTORY, wenn alle Materialien/Medien der
internen Stoffdatenbank in der Auswahlliste angezeigt
werden sollen. Eine bereits bestehende benutzerdefinierte
Auswahlliste wird nicht gelöscht, sondern nur deaktiviert.
Wählen Sie USER, um die benutzerdefinierte Auswahlliste
zu aktivieren. Drücken Sie ENTER.
Material-Liste
>Show list

Wenn USER ausgewählt ist, kann die Material- oder Medienauswahlliste bearbeitet werden (siehe Abschnitt 11.5.1
bis 11.5.3).
Material-Liste
>End of Edit

Beenden Sie die Bearbeitung mit END OF EDIT. Drücken
Sie ENTER.
Save list?
nein
Hinweis!
>JA<
Wählen Sie JA, um alle Änderungen der Auswahlliste zu
speichern, oder NEIN, um den Menüpunkt ohne Speichern
zu verlassen. Drücken Sie ENTER.
Wenn die Materialauswahlliste vor dem Speichern durch Drücken
der Taste BRK verlassen wird, werden alle Änderungen verworfen.
11.5.1 Eine Auswahlliste anzeigen
Material-Liste
>Show list

Wählen Sie SHOW LIST. Drücken Sie ENTER, um die
Auswahlliste so wie im Programmzweig PARAMETER anzuzeigen.
Current list=
Grauguß

Die aktuelle Auswahlliste wird in der unteren Zeile angezeigt. Benutzerdefinierte Materialien/Medien befinden sich
immer in der Auswahlliste.
90
UMF601V1-1DE 18.07.2008
11 Bibliotheken
Current list=

Anderes Material
Drücken Sie ENTER, um zur Auswahlliste MATERIALLISTE zurückzukehren.
11.5.2 Ein Material/Medium zur Auswahlliste hinzufügen
Current list=

Anderes Material
Wählen Sie ADD MATERIAL oder ADD MEDIUM, um ein
Material/Medium zur Auswahlliste hinzuzufügen. Drücken
Sie ENTER.

In der unteren Zeile werden alle Materialien/Medien angezeigt, die nicht in der aktuellen Auswahlliste sind.
>Add Material
Stahl (NIRO)
Wählen Sie das Material/Medium. Drücken Sie ENTER.
Das Material/Medium wird zur Auswahlliste hinzugefügt.
Hinweis!
Die Materialien/Medien werden in der Reihenfolge angezeigt, in der
sie hinzugefügt wurden.
11.5.3 Alle Materialien/Medien zur Auswahlliste hinzufügen
Material-Liste
>Add all

Wählen Sie ADD ALL. Drücken Sie ENTER, um alle Materialien/Medien der Stoffdatenbank zur Auswahlliste hinzuzufügen.
11.5.4 Ein Material/Medium aus der Auswahlliste entfernen
Material-Liste 
>Remove Material
Wählen Sie REMOVE MATERIAL oder REMOVE MEDIUM, um
ein Material/Medium aus der Auswahlliste zu entfernen.
>Remove Materia 
Stahl (NIRO)
In der unteren Zeile werden alle Materialien/Medien der
aktuellen Auswahlliste angezeigt.
Wählen Sie das Material/Medium. Drücken Sie ENTER.
Das Material/Medium wird aus der Auswahlliste entfernt.
Hinweis!
Benutzerdefinierte Materialien/Medien befinden sich immer in der aktuellen Auswahlliste. Sie können nicht entfernt werden.
11.5.5 Alle Materialien/Medien aus der Auswahlliste entfernen
Material-Liste
>Remove all
UMF601V1-1DE 18.07.2008

Wählen Sie REMOVE ALL. Drücken Sie ENTER, um alle
Materialien/Medien aus der Auswahlliste zu entfernen. Benutzerdefinierte Materialien/Medien werden nicht entfernt.
91
12 Einstellungen
12
Einstellungen
12.1 Uhrzeit und Datum
Der Durchflussmessumformer hat eine batteriebetriebene Uhr. Messwerte werden automatisch mit Datum und Zeit gespeichert.
12.1.1 Uhrzeit
SYSTEM-Einstel. 
Uhr Stellen
ZEIT
ok
11:00
>NEU<
ZEIT
11:00
Zeit stellen
!
Wählen Sie in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.
den Listeneintrag UHR STELLEN. Drücken Sie ENTER.
Die aktuelle Zeit wird angezeigt. Wählen Sie OK, um die
Uhrzeit zu bestätigen, oder NEU, um die Uhrzeit einzustellen. Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie das zu bearbeitende Zeichen mit Taste
O+
und
aus.
O-
Bearbeiten Sie das ausgewählte Zeichen mit Taste
und O .
O ON
OFF
Drücken Sie ENTER.
ZEIT
>OK<
11:11
neu
Die neue Uhrzeit wird angezeigt. Wählen Sie OK, um die
Uhrzeit zu bestätigen, oder NEU, um die Uhrzeit erneut einzustellen. Drücken Sie ENTER.
12.1.2 Datum
Nachdem die Uhrzeit eingestellt wurde, wird DATUM angezeigt.
DATUM 25.01.2007
ok
>NEU<
DATUM 25.01.2007
Datum stellen
!
Wählen Sie OK, um das Datum zu bestätigen, oder NEU,
um das Datum einzustellen. Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie das zu bearbeitende Zeichen mit Taste
O+
und
aus.
Bearbeiten Sie das ausgewählte Zeichen mit Taste
und O .
O-
O ON
OFF
Drücken Sie ENTER.
DATUM
>OK<
92
26.01.2007
neu
Das neue Datum wird angezeigt. Wählen Sie OK, um das
Datum zu bestätigen, oder NEU, um das Datum erneut einzustellen. Drücken Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
12 Einstellungen
12.2 Dialoge und Menüs
SYSTEM-Einstel. 
Dialoge/Menüs
Hinweis!
Wählen
Sie
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.
Wählen Sie den Listeneintrag DIALOGE/MENÜS. Drücken
Sie ENTER.
Die Einstellungen des Menüpunktes DIALOGE/MENÜS werden am
Ende des Dialogs gespeichert. Wenn der Menüpunkt vor Beendigung des Dialogs verlassen wird, werden die Einstellungen nicht
wirksam.
12.2.1 Rohrumfang
Rohr-Umfang
aus
>EIN<
Wählen Sie EIN, wenn im Programmzweig PARAMETER
der Rohrumfang anstelle des Rohrdurchmessers eingegeben werden soll. Die Einstellung ist kaltstartfest. Drücken
Sie ENTER.
Außendurchmesser
100.0
mm
Wenn EIN für ROHRUMFANG gewählt wurde, wird im Programmzweig PARAMETER trotzdem nach dem Rohraußendurchmesser gefragt.
Um den Menüpunkt ROHRUMFANG auszuwählen, geben
Sie 0 (Null) ein. Drücken Sie ENTER.
Rohr-Umfang
314.2
mm
Rohr-Umfang
180
mm
Außendurchmesser
57.3
mm
Der Wert in ROHRUMFANG wird aus dem zuletzt angezeigten Rohraußendurchmesser berechnet.
Beispiel: 100 mm *  = 314.2 mm
Geben Sie den Rohrumfang ein. Die Parametergrenzwerte
für den Umfang werden aus den Parametergrenzwerten
für den Rohraußendurchmesser errechnet.
Beim nächsten Abarbeiten des Programmzweigs PARAMETER wird der Rohraußendurchmesser angezeigt, der
sich aus dem zuletzt eingegebenen Rohrumfang ergibt.
Beispiel: 180 mm :  = 57.3 mm
Hinweis!
Beispiel:
Die Bearbeitung des Rohrumfangs erfolgt nur temporär. Wenn der
Durchflussmessumformer zum Rohrumfang zurückschaltet (interne
Neuberechnung), können geringfügige Rundungsfehler auftreten.
eingegebener Rohrumfang: 100 mm 
angezeigter Rohraußendurchmesser: 31.8 mm
Wenn der Durchflussmessumformer intern zum Rohrumfang zurückschaltet, wird 99.9 mm angezeigt.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
93
12 Einstellungen
12.2.2 Mediendruck
Die Abhängigkeit der Eigenschaften eines Mediums vom Druck kann berücksichtigt werden.
Mediendruck
aus
>EIN<
Wenn EIN gewählt ist, wird im Programmzweig PARAMETER der Mediendruck abgefragt.
Wenn AUS gewählt ist, wird für alle Berechnungen 1 bar
verwendet.
Hinweis!
Für Dokumentationszwecke ist es sinnvoll, den Mediendruck einzugeben, auch wenn im Durchflussmessumformer keine druckabhängigen Kennlinien gespeichert sind.
12.2.3 Messstellennummer
Meßstelle Nr.:
(1234) >()<
Wählen Sie 1234, wenn die Messstelle nur durch Zahlen,
Punkt und Strich bezeichnet werden soll.
Wählen Sie , wenn die Messstelle mit ASCII-Zeichen bezeichnet werden soll.
12.2.4 Sensorabstand
Sensorabstand
auto
>USER<
empfohlene Einstellung: USER
• USER wird gewählt, wenn immer an derselben Messstelle gearbeitet wird.
• AUTO kann gewählt werden, wenn die Messstelle häufig
gewechselt wird.
Sensorabstand?
(50.8) 50.0 mm
Sensorabstand?
50.8
mm
Im Programmzweig MESSEN wird der empfohlene Sensorabstand in Klammern angezeigt, gefolgt vom eingegebenen Sensorabstand, wenn der empfohlene und der eingegebene Sensorabstand nicht übereinstimmen.
Während der Sensorpositionierung wird im Programmzweig MESSEN
• nur der eingegebene Sensorabstand angezeigt, wenn
SENSORABSTAND\USER gewählt ist und der empfohlene
und der eingegebene Sensorabstand übereinstimmen
• nur der empfohlene Sensorabstand angezeigt, wenn
SENSORABSTAND\AUTO gewählt ist.
12.2.5 Dampf im Vorlauf
Dampf im Vorlauf
aus
>EIN<
94
Wählen Sie EIN, wenn der Vorlaufdruck im Programmzweig PARAMETER eingegeben soll.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
12 Einstellungen
Für weitere Informationen zu DAMPF IM VORLAUF der Wärmestrommessung siehe Abschnitt 16.7.
12.2.6 Zeitverzögertes Messen
Messen Verzögern
aus
>EIN<
Wählen Sie EIN, um VERZÖGERTES MESSEN freizugeben,
AUS, um es zu sperren.
12.2.7 Temperatur-Offset
Tx Korr.Offset
aus
>EIN<
Wählen Sie ON, um einen Offset für jeden Temperaturkanal einzugeben (siehe Abschnitt 16.6).
12.2.8 Fehlerverzögerung
Die Fehlerverzögerung ist die Zeit, nach deren Ablauf ein Fehlerwert an einen Ausgang
gesendet wird, wenn keine gültigen Messwerte verfügbar sind.
Error-val. delay
damping
>EDIT<
Wählen Sie EDIT, um eine Fehlerverzögerung einzugeben. Wählen Sie DAMPING, wenn der Wert der Dämpfung
als Fehlerverzögerung verwendet werden soll.
Für weitere Informationen über das Verhalten bei fehlenden Messwerten siehe Abschnitt 18.1.2 und 18.2.
12.2.9 Alarmzustandsanzeige
SHOW RELAIS STAT
aus
>EIN<
Wählen Sie EIN, um den Alarmzustand während der Messung anzuzeigen.
Für weitere Informationen zu Alarmausgängen siehe Abschnitt 18.6.
Hinweis!
Alle Änderungen werden jetzt, am Ende des Dialogs gespeichert.
12.3 Messeinstellungen
SYSTEM-Einstel. 
Messung
Hinweis!
Wählen Sie in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.
den Listeneintrag MESSUNG. Drücken Sie ENTER.
Die Einstellungen des Menüpunktes MESSUNG werden am Ende des
Dialogs gespeichert. Wenn der Menüpunkt vor Beendigung des Dialogs verlassen wird, werden die Einstellungen nicht wirksam.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
95
12 Einstellungen
Enable Concentr.
nein
>JA<
Wählen Sie JA, um die Konzentrationsmessung einzuschalten, NEIN, um sie auszuschalten.
Wave Injector
aus
>EIN<
Dieser Menüpunkt wird nur angezeigt, wenn ein WaveInjector im Lieferumfang enthalten ist (siehe Bedienungsanleitung des WaveInjectors).
Compare c-fluid
nein
>JA<
Wählen Sie JA, wenn die tatsächlich gemessene Schallgeschwindigkeit mit der theoretischen oder erwarteten verglichen werden soll. Es wird dann die Differenz
= cmess - cgespeichert
zwischen den beiden Schallgeschwindigkeiten während
der Messung in der oberen Zeile angezeigt. cgespeichert ist
die in der Datenbank gespeicherte Schallgeschwindigkeit.
Scrollen Sie mit Taste
zur Anzeige von .
DISP
Strömungsgeschw.
>NORMAL< unkorr.
Wählen Sie NORMAL, damit die profilkorrigierten Durchflusswerte angezeigt und ausgegeben werden, UNKORR.,
damit unkorrigierte Werte angezeigt und ausgegeben werden. Drücken Sie ENTER.
Die Einstellung ist kaltstartfest.
Für weitere Informationen siehe Abschnitt 8.5.
Schleichmenge
absolut
>SIGN<
Schleichmenge
factory
>USER<
Velocity limit
24.0
m/s
Eine untere Grenze für die Strömungsgeschwindigkeit
kann eingegeben werden (siehe Abschnitt 8.4).
Eine obere Grenze für die Strömungsgeschwindigkeit
kann eingegeben werden (siehe Abschnitt 8.3).
Es werden Werte zwischen 0.1 m/s und 25.5 m/s akzeptiert. Geben Sie 0 (Null) ein, um die Strömungsgeschwindigkeitskontrolle auszuschalten.
Wärmemenge
>[J]<
[Wh]
heat+flow quant.
aus
>EIN<
Quant. wrapping
aus
>EIN<
96
Die Wärmemenge ist der Mengenzähler des Wärmestroms. Wählen Sie die Maßeinheit der Wärmemenge (J
oder Wh).
Wählen Sie EIN, um während der Wärmestrommessung
die Werte des Wärmemengenzählers und des Volumenflusszählers zu speichern und auszugeben.
Wählen Sie das Verhalten der Mengenzähler bei Überlauf
(siehe Abschnitt 8.2.2).
UMF601V1-1DE 18.07.2008
12 Einstellungen
Quantity recall
aus
>EIN<
Wählen Sie EIN, damit die vorherigen Mengenzählerwerte
nach Neustart der Messung erhalten bleiben.
Wählen Sie AUS, damit die Mengenzähler nach Neustart
der Messung auf Null zurückgesetzt werden.
Hinweis!
Alle Änderungen werden jetzt, am Ende des Dialogs gespeichert.
12.4 Kontrast einstellen
In SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\SONSTIGES kann der Kontrast für die Anzeige des Durchflussmessumformers eingestellt werden.
SYSTEM-Einstel. 
Sonstiges
SETUP DISPLAY

CONTRAST

Wählen Sie SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\
SONSTIGES. Drücken Sie ENTER.
Der Kontrast der Anzeige kann mit folgenden Tasten eingestellt werden:
erhöht den Kontrast
O+
verringert den Kontrast
O-
OOFF
= minimaler Kontrast
= mittlerer Kontrast
OON
Hinweis!
= maximaler Kontrast
Nach einem Kaltstart wird die Anzeige auf mittleren Kontrast zurückgesetzt.
12.5 Geräteinformationen
Sonderfunktion
Geräte-Info


F601-06010003 

Frei:
18327
Wählen Sie SONDERFUNKTION\GERÄTE-INFO, um Informationen über den Durchflussmessumformer zu erhalten.
Drücken Sie ENTER.
Typ und Seriennummer werden in der oberen Zeile angezeigt.
Der verfügbare Messwertspeicher wird in der unteren Zeile
angezeigt (hier: noch 18 327 Messwerte können gespeichert werden).
Drücken Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
97
12 Einstellungen
F601-06010003
V x.xx
dd.mm.yy
Typ und Seriennummer des Durchflussmessumformers
werden in der oberen Zeile angezeigt.
Die Firmwareversion mit Datum des Durchflussmessumformers wird in der unteren Zeile angezeigt.
Drücken Sie ENTER.
98
UMF601V1-1DE 18.07.2008
13 SuperUser-Modus
13
SuperUser-Modus
Der SuperUser-Modus ermöglicht das experimentelle Arbeiten. Besonderheiten des SuperUser-Modus sind:
• Voreinstellungen werden nicht eingehalten.
• Bei der Parametereingabe werden keine Plausibilitätsprüfungen durchgeführt.
• Es wird nicht kontrolliert, ob die eingegebenen Parameter innerhalb der Grenzwerte
liegen, die durch die physikalischen Gesetze und die technischen Daten festgelegt
sind.
• Die Schleichmenge ist nicht aktiv.
• Die Anzahl der Schallwege muss eingegeben werden.
Es ist möglich, den unteren Grenzwert des Rohrinnendurchmessers bei einem gegebenen Sensortyp zu modifizieren, ohne den SuperUser-Modus zu aktivieren.
13.1 Aktivierung/Deaktivierung
Geben Sie HotCode 071049 direkt nach dem Einschalten des Durchflussmessumformers ein.
Es wird angezeigt, dass der SuperUser-Modus aktiviert ist.
Drücken Sie ENTER. Das Hauptmenü wird angezeigt.
SUPERUSER MODE
*IS ACTIVE NOW*
Der SuperUser-Modus wird durch Ausschalten des Durchflussmessumformers deaktiviert.
13.2 Sensorparameter
Im SuperUser-Modus wird der Menüpunkt SENSORTYP am Ende der Parametereingabe
angezeigt, auch wenn die Sensoren vom Durchflussmessumformer erkannt wurden.
Sensortyp
Q2E-314

oder:
Sensortyp

Sonderausführung
Sensorwert
35.99
Drücken Sie ENTER.
1
Wählen Sie SONDERAUSFÜHRUNG, um die Sensorparameter zu bearbeiten. Drücken Sie ENTER.
Wenn SONDERAUSFÜHRUNG ausgewählt ist, müssen die
Sensorparameter eingegeben werden.
Die Sensorparameter müssen vom Hersteller zur Verfügung gestellt werden. Drücken Sie nach jeder Eingabe
ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
99
13 SuperUser-Modus
13.3 Fehlfunktion im SuperUser-Modus
Da der Durchflussmessumformer im SuperUser-Modus ohne Plausibilitätsprüfung arbeitet, können unsinnige Eingaben zum selbständigen Ausschalten des Durchflussmessumformers oder zum Absturz der Software führen. Eine unsinnige Eingabe ist z. B. 0
(Null) als Anzahl der Schallwege oder 0.1 mm als Rohraußendurchmesser.
Schalten Sie den Durchlussmessumformer wieder ein und aktivieren Sie den SuperUserModus erneut. Verwenden Sie, falls erforderlich, RESET. Drücken Sie dazu gleichzeitig
die Tasten BRK, C und ENTER.
100
UMF601V1-1DE 18.07.2008
14 Zeitverzögertes Messen
14
Zeitverzögertes Messen
In der Betriebsart Zeitverzögertes Messen werden die Zeitpunkte für Beginn und Ende
einer Messung programmiert. Die Messung, das Speichern der Messwerte und die Ausgabe werden bei Erreichen der programmierten Start-Zeit automatisch gestartet und bei
Erreichen der programmierten Stopp-Zeit beendet.
Die Messwerte können mit einer hohen Ablagerate zum benötigten Zeitpunkt (statt mit
einer niedrigen Ablagerate kontinuierlich) gespeichert werden.
14.1 Freigabe/Sperren
Die Betriebsart Zeitverzögertes Messen kann im Programmzweig SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS freigegeben und gesperrt werden. Die Einstellung ist kaltstartfest.
Messen Verzögern
aus
>EIN<
Wählen Sie den Menüpunkt MESSEN VERZÖGERN. Wählen Sie EIN, um die Betriebsart Zeitverzögertes Messen
freizugeben, AUS, um sie zu sperren.
14.2 Eingabe der Start-Zeit
Messen Verzögern
nein
>JA<
Hinweis!
Wählen Sie JA in MESSEN \MESSEN VERZÖGERN, um die
Start-Zeit zu programmieren. Drücken Sie ENTER.
Der Menüpunkt MESSEN VERZÖGERN wird nur angezeigt, wenn der
Messwertspeicher, die serielle Ausgabe oder ein Ausgang aktiviert
wurde.
START:
04:15
Zeit stellen
Wählen Sie mit den Tasten
das Sie bearbeiten möchten.
Stellen Sie mit den Tasten
Minuten ein.
O-
OOFF
und
und
OON
O+
das Zeichen,
die Stunden und
Drücken Sie ENTER.
START:
24:15
UNGÜLTIGE ZEIT !
Wenn eine Fehlermeldung angezeigt wird, ist eine ungültige Zeit eingegeben worden.
Die Start-Zeit muss zwischen 00:00 und 23:59 liegen. Drücken Sie ENTER, um zum Menüpunkt ZEIT STELLEN zurückzukehren.
Hinweis!
Die interne Uhr des Durchflussmessumformers arbeitet im 24-Stunden-Modus. Die Uhrzeit muss entsprechend eingegeben werden,
z. B.: 02:35 p.m. = 14:35.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
101
14 Zeitverzögertes Messen
Wenn eine gültige Start-Zeit eingegeben wurde, wird der Menüpunkt zur Einstellung des
Start-Datums angezeigt,
START: 25.01.2007
Datum stellen
Stellen Sie den Tag, den Monat und das Jahr ein. Drücken
Sie ENTER.
Wenn das eingegebene Datum existiert und in der Zukunft
liegt, kann die Stopp-Zeit eingegeben werden (siehe Abschnitt 14.3).
START: 39.01.2007
UNGÜLTIGES DATUM
Wenn eine Fehlermeldung angezeigt wird, existiert das
eingegebene Datum nicht (Schaltjahre werden erkannt).
Drücken Sie ENTER, um zum Menüpunkt DATUM STELLEN zurückzukehren.
25.01.2007/04:15
UNGÜLTIGER START
Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn die eingegebene Start-Zeit in der Vergangenheit liegt.
Drücken Sie ENTER.
Hinweis!
Die Sekunden der Start-Zeit werden automatisch auf Null gesetzt.
Die eingegebene Start-Zeit muss deshalb mindestens eine Minute
nach der aktuellen Uhrzeit liegen.
*=25.01.07/15:17
=25.01.07/04:15
In der oberen Zeile der Anzeige wird die aktuelle Zeit (*=)
und in der unteren Zeile die programmierte Start-Zeit (=)
angezeigt.
In dieser Anzeige ist die programmierte Start-Zeit ungültig,
weil sie in der Vergangenheit liegt (=).
DISP
*=25.01.07/15:17
*:- 11h:02m:23s
Mit Taste
oder
kann die Anzeige in der unteren
Zeile zwischen der Start-Zeit und der Differenz zwischen
Start-Zeit und der aktuellen Zeit (*: -) gewechselt werden.
DISP
Drücken Sie ENTER, um zum Menüpunkt ZEIT STELLEN
zurückzukehren.
14.3 Eingabe der Stopp-Zeit
Eine zeitverzögerte Messung kann automatisch beendet werden. Kurz danach wird der
Durchflussmessumformer ausgeschaltet, wenn er sich im Akkubetrieb befindet. Nach der
Eingabe der Start-Zeit wird der Menüpunkt MESSUNG STOPPEN angezeigt.
Messung stoppen 
ohne Stop
Hinweis!
102
Wählen Sie eine der unten beschriebenen Listeneinträge.
Drücken Sie ENTER.
Pro Stunde Wartezeit auf die Start-Zeit verringert sich der Ladezustand des Akkus um 2 %. Die für die Messung zur Verfügung stehende Betriebszeit ist entsprechend kürzer.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
14 Zeitverzögertes Messen
Tabelle 14.1: Listeneinträge für das automatische Beenden der Messung
Listeneintrag
OHNE STOP
Ergebnis
Die Messung wird nicht automatisch gestoppt, außer wenn
• der Akku leer ist
STOP: DATUM/ZEIT
STOP: MESSDAUER
• oder der Messwertspeicher voll ist und keine weitere Messwertausgabe gewählt wurde.
Datum und Uhrzeit für das automatische Beenden der Messung können eingestellt werden.
Die Messdauer kann eingestellt werden. Die Stopp-Zeit wird
intern berechnet (START + MESSDAUER = STOP).
14.3.1 Datum/Zeit
Wenn der Listeneintrag STOP: DATUM UND ZEIT im vorhergehenden Schritt gewählt
wurde, wird die Stopp-Zeit (Datum und die Uhrzeit) in gleicher Weise wie die Start-Zeit
eingegeben. Drücken Sie nach jeder Eingabe ENTER.
Das eingegebene Datum und die Uhrzeit werden auf Gültigkeit überprüft. Es wird keine
Stopp-Zeit akzeptiert, die vor der Start-Zeit liegt.
=26.01.07/04:15
=26.01.07/08:15
Beispiel:
Wenn eine gültige Stopp-Zeit eingegeben worden ist, wird
die Start-Zeit (=) und der Stopp-Zeit (=) noch einmal
angezeigt.
Die Messung wird am 26.01.2007 um 4:15 Uhr gestartet, dauert 4 h und
wird automatisch um 8:15 Uhr beendet.
DISP
=26.01.07/04:15
: 04h:00m:00s
Mit Taste
oder
kann die Anzeige in der unteren
Zeile zwischen der Stopp-Zeit und der Messdauer (:)
gewechselt werden.
DISP
Drücken Sie ENTER, um den nächsten Menüpunkt des
Programmzweigs MESSEN auszuwählen.
14.4 Messdauer
DAUER:04h:00m
Dauer einstellen
Wenn der Listeneintrag STOP: MESSDAUER im vorhergehenden Schritt gewählt wurde, geben Sie die Messdauer
in gleicher Weise wie die Start-Zeit ein. Drücken Sie ENTER.
Die max. Messdauer beträgt 999 h und 59 min, entsprechend ca. 41 Tagen.
=26.01.07/04:15
=26.01.07/08:15
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Nach Eingabe der Messdauer wird die Start-Zeit (=) und
die aus der eingegebenen Messdauer berechnete StoppZeit (=) angezeigt.
103
14 Zeitverzögertes Messen
DISP
=26.01.07/04:15
: 04h:00m:00s
Mit Taste
oder
kann die Anzeige in der unteren
Zeile zwischen der Stopp-Zeit und der Messdauer (:)
gewechselt werden.
DISP
Drücken Sie eine beliebige Taste (außer BRK), um den
nächsten Listeneintrag der Auswahlliste MESSEN auszuwählen.
14.5 Messen in der Betriebsart Zeitverzögertes Messen
Wenn die Betriebsart Zeitverzögertes Messen aktiviert ist, die Ausgabeoptionen festgelegt sind und die Start- und Stopp-Zeit eingestellt ist, gehen Sie wie folgt vor:
• Starten Sie die Messung wie gewöhnlich. Die aktuellen Messwerte werden, abhängig
von der gewählten Messwertausgabe, angezeigt, gespeichert und /oder übertragen.
• Aktivieren Sie alle für die zeitverzögerte Messung benötigten Einstellungen (Mengenzähler usw.).
• Drücken Sie ENTER, um den Countdown zu starten. Die aktuelle Messung wird unterbrochen und der Countdown gestartet.
Hinweis!
Der Countdown kann jederzeit durch Drücken der Taste BRK abgebrochen werden.
Der Speicherbedarf für die Messung kann nun berechnet werden.
Wenn eine Stopp-Zeit oder eine Messdauer eingestellt wurden und der Messwertspeicher aktiviert ist, wird geprüft, ob der verfügbare Messwertspeicher ausreicht, um die
Messwerte während der gesamten Messdauer zu speichern.
Wenn dies nicht der Fall ist, wird folgende Fehlermeldung angezeigt:
WARNUNG: MAX 85%
Meßdaten speich.
Im Beispiel reicht der verfügbare Messwertspeicher nur
zum Speichern von 85 % der zu erwartenden Messwerte
aus.
FULL= 26.01/07:39
Meßdaten speich.
Drücken Sie Taste
oder
, um in der oberen Zeile
den Zeitpunkt anzuzeigen, an dem der Messwertspeicher
voraussichtlich voll sein wird.
DISP
DISP
Wenn Speichern die einzige aktive Messwertausgabe ist, wird die Messung beendet, sobald der Messwertspeicher voll ist, auch wenn die Stopp-Zeit noch nicht erreicht ist.
Wenn eine andere Messwertausgabe aktiviert ist, wird die Messung bis zur festgelegten
Stopp-Zeit fortgesetzt, auch wenn der Messwertspeicher voll ist. Wenn der verfügbare
Messwertspeicher nicht ausreicht, gehen Sie wie folgt vor:
• Löschen Sie alle gespeicherten Messwerte im Menüpunkt SONDERFUNKTION\MESSWERTE LÖSCHEN.
• Verringern Sie die Ablagerate in AUSGABEOPTIONEN\ABLAGERATE. Eine Halbierung
der Ablagerate von z. B. JEDE SEKUNDE auf ALLE ZWEI SEKUNDEN halbiert den
Speicherbedarf.
104
UMF601V1-1DE 18.07.2008
14 Zeitverzögertes Messen
• Deaktivieren Sie falls möglich die Mengenzähler. Das Speichern eines Mengenzählerwertes verdreifacht den Speicherbedarf.
• Überprüfen Sie den Speichermodus der Mengenzähler. Wählen Sie in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\SPEICHERN\MENGEN SPEICHERN den Listeneintrag EINE, wenn es ausreicht, den Mengenzähler nur für eine Flussrichtung zu speichern.
Der Countdown
WAIT TO START AT
26.01. /04:15:00
Es wird angezeigt, dass der Countdown läuft. In der oberen Zeile wird der aktuelle Zustand (Warten auf den StartZeitpunkt) oder die aktuelle Zeit angezeigt.
25.01. /15:18:44
26.01. /04:15:00
Mit Taste
kann die Anzeige in der unteren Zeile zwischen der Start-Zeit und der restlichen Zeit vor dem Start
der Messung (*) gewechselt werden.
DISP
Während des Countdowns kann jederzeit geprüft werden, ob eine Stopp-Zeit programmiert wurde. Drücken Sie Taste
, um weitere Informationen in der oberen Zeile anzuzeigen.
DISP
NO STOP DEFINED
Diese Meldung wird angezeigt, wenn keine Stopp-Zeit programmiert wurde.
STOP MEASURE AT
26.01. /08:15:00
Diese Meldung zeigt an, dass die Messung zum angezeigten Zeitpunkt automatisch beendet wird.
25.01 /15:18:46
: 04h:00m:00s
Drücken Sie Taste
, um die Stopp-Zeit oder die Messdauer (:) anzuzeigen.
DISP
Messung
Wenn die Start-Zeit erreicht ist, wird die zuvor unterbrochene Messung fortgesetzt. Während der Messung kann geprüft werden, ob eine Stopp-Zeit programmiert wurde.
A:Volumen(betrie
54.5
m3/h
* = 03h:58m:17s
54.5
m3/h
Drücken Sie während der Messung Taste
oder mehrfach.
DISP
einmal
In der oberen Zeile werden zusätzliche Informationen
angezeigt, z. B. die übrige Zeit bis zum automatischen
Beenden der Messung (*:).
Wenn diese Meldung fehlt, wurde keine Stopp-Zeit programmiert.
Hinweis!
Die Messung wird durch Drücken der Taste BRK abgebrochen.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
105
14 Zeitverzögertes Messen
Die zeitverzögerte Messung wird automatisch beendet, wenn:
• die Stopp-Zeit erreicht ist
• der Messwertspeicher voll ist und keine andere Messwertausgabe aktiviert wurde
• der Akku leer ist
14.6 Speichern von Messwerten
Wenn der Messwertspeicher aktiviert ist, werden nach dem Start einer Messung die
Messwerte gespeichert. Die gespeicherten Werte bleiben erhalten, wenn die Messung
unterbrochen wird (Taste BRK), um den Countdown zu starten oder abzubrechen.
Wenn jedoch die Messung am Ende des Countdowns automatisch gestartet wird, werden alle vor dem Beginn des Countdowns gespeicherten Messwerte gelöscht. Der erste
nach dem automatischen Starten der Messung gespeicherte Messwert wird der erste
Wert der aktuellen Messwertreihe. Die Start-Zeit wird als Referenz für die aktuelle Messwertreihe gespeichert.
14.7 Online-Ausgabe
Wenn die Online-Ausgabe über die serielle Schnittstelle aktiviert ist, wird zu Beginn der
Messung die Kopfzeile übertragen oder gedruckt. Solange der Countdown noch nicht begonnen hat, werden die aktuellen Messwerte und Mengenzählerwerte ausgegeben.
Wenn der Countdown begonnen hat, wird eine Meldung angezeigt, dass auf die StartZeit gewartet wird. Die Messung wird unterbrochen.
Wenn die Start-Zeit erreicht ist, wird das Datum, die Uhrzeit und die Messstellennummer
übertragen oder gedruckt.
Anschließend werden nach der Zeichenfolge \DATA die Messwerte wie gewöhnlich gedruckt.
Wenn der Durchflussmessumformer im Akkubetrieb arbeitet und sich der Akku während
des Countdowns oder der Messung entladen hat, wird die Fehlermeldung \LOWBAT
29.04. /01:30:46 angezeigt.
Das automatische Beenden der Messung beim Erreichen der Stopp-Zeit wird folgendermaßen angezeigt: \STOP MEASURE AT: 30.04. /08:15:00.
106
UMF601V1-1DE 18.07.2008
15 Wanddickenmessung
15
Wanddickenmessung
Wenn der Durchflussmessumformer die Option Wanddickenmessung hat, können die
Wanddicke und die longitudinale Schallgeschwindigkeit des Rohres gemessen werden.
Ein Wanddickenprüfkopf, der mit der Sensoranschlussbuchse direkt verbunden werden
kann, wird dann mitgeliefert. Der Wanddickenprüfkopf wird automatisch erkannt, sobald
er am Durchflussmessumformer angeschlossen wird. Die Messwerte für die Wanddicke
können in den aktuellen Parametersatz der Durchflussmessung übertragen werden.
Ein modifiziertes Laufzeitverfahren zur Bestimmung der Wanddicke oder der Schallgeschwindigkeit des Rohres wird verwendet.
• Der Prüfkopf sendet einen Ultraschallimpuls aus, der sich im Rohr ausbreitet.
• Der Impuls wird an der Grenzschicht des Rohres reflektiert und vom Prüfkopf wieder
empfangen.
• Die Zeitdifferenz zwischen dem Aussenden und dem Empfangen des Signals ist ein
Maß für die Wanddicke des Rohres (bei bekannter Schallgeschwindigkeit des Materials) oder für dessen longitudinale Schallgeschwindigkeit (bei bekannter Wanddicke)
Prüfkopfkabel
Prüfkopf
P rü fk o p f
P rü fk o p fk a b e l
Rohr
M a te r ia
lp r o b e
Abb. 15.1: Messprinzip
Hinweis!
Von wenigen Ausnahmen abgesehen liegt die transversale Schallgeschwindigkeit eines Materials bei ca. 30...60 % der longitudinalen
Schallgeschwindigkeit.
15.1 Aktivierung der Wanddickenmessung
Um die Wanddickenmessung zu aktivieren, stecken Sie das Prüfkopfkabel in die Buchse
für Messkanal A oder B. Der Modus zur Wanddickenmessung wird automatisch gewählt.
*WALL THICKNESS*
*DETECTED ON A:*
Eine Meldung wird angezeigt, dass der Prüfkopf erkannt
wurde.
Das Hauptmenü der Wanddickenmessung wird angezeigt. Die Menüstruktur ist ähnlich
wie bei der Durchflussmessung. Die Programmzweige sind an die Wanddickenmessung
angepasst.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
107
15 Wanddickenmessung
Hinweis!
Solange der Prüfkopf mit der Buchse eines Messkanals verbunden
ist, ist die Wanddickenmessung aktiviert.
15.2 Parametereingabe
15.2.1 Parametereingabe für die Wanddickenmessung
Zur Messung der Wanddicke muss die Schallgeschwindigkeit des Rohrmaterials eingegeben werden.
Meßgröße
Wanddicke

Wählen Sie in der Auswahlliste AUSGABEOPTIONEN\MEßGRÖßE die WANDDICKE für den Messkanal, mit
dem der Prüfkopf verbunden ist.
Rohrmaterial
Stahl-Normal

Wählen Sie in der Auswahlliste PARAMETER\ROHRMATERIAL das Rohrmaterial.
Wenn das Material nicht in der Liste enthalten ist, wählen
Sie ANDERES MATERIAL.
Drücken Sie ENTER.
c-LOGITUDINAL
5800.0
m/s
Ein Wert für die longitudinale Schallgeschwindigkeit des
gewählten Materials wird vorgeschlagen.
Wenn ANDERES MATERIAL ausgewählt ist, wird 0.0 m/s
angezeigt.
Bearbeiten Sie, falls erforderlich, die Schallgeschwindigkeit. Der max. Wert ist 20 000 m/s. Drücken Sie ENTER.
Hinweis!
Die Messung kann nur gestartet werden, wenn die eingegebene
Schallgeschwindigkeit > 0 ist.
Im Vergleich zur Durchflussmessung hat die Schallgeschwindigkeit
einen großen, annähernd linearen Einfluss auf das Messergebnis.
Die Eingabe einer um 10 % zu großen Schallgeschwindigkeit resultiert in einer Wanddicke, die ca. 10 % zu groß ist.
Die tatsächliche Schallgeschwindigkeit eines Materials weicht oft erheblich von den in der Literatur veröffentlichten Werten ab, da sie
von der Zusammensetzung, dem Herstellungsprozess und der Temperatur abhängt. Die in Anhang C, Tabelle C.1 angeführten Werte
der Schallgeschwindigkeit können lediglich als Orientierung dienen.
Hinweis!
108
Die longitudinale Schallgeschwindigkeit eines Materials kann an einem Vergleichskörper bekannter Dicke genau gemessen werden
(siehe Abschnitt 15.3.2).
UMF601V1-1DE 18.07.2008
15 Wanddickenmessung
15.2.2 Parametereingabe für das Messen der Schallgeschwindigkeit
Zur Bestimmung der longitudinalen Schallgeschwindigkeit eines Materials muss die
Wanddicke des Rohres eingegeben werden.

Meßgröße
c-LONGITUDINAL
Wanddicke
5.12
mm
Wählen Sie im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN die
Messgröße c-LONGITUDINAL für den Messkanal, mit
dem der Prüfkopf verbunden ist.
Geben Sie im Programmzweig PARAMETER die Wanddicke des Rohres ein.
Es werden Werte zwischen 0.8 mm und 200 mm akzeptiert.
15.3 Messung
par >MES< opt sf
MEASURING-WTM
par >MES< opt sf
PARAMETER FEHLEN
Wählen Sie im Hauptmenü den Programmzweig MESSEN.
Drücken Sie ENTER.
Wenn diese Fehlermeldung angezeigt wird,
• sind die erforderlichen Parameter nicht vollständig eingegeben oder
• die Schallgeschwindigkeit des Materials wurde auf
0.0 m/s gesetzt.
15.3.1 Messung der Wanddicke
Wanddicke
mm?
Diese Anzeige erscheint, wenn für den Kanal, mit dem der
Prüfkopf verbunden ist, als Messgröße die Wanddicke gewählt wurde.
Solange es keinen gültigen Messwert gibt, stehen in der
unteren Zeile die Maßeinheit und ein Fragezeichen.
Wanddicke
3.51

mm
Tragen Sie eine dünne Schicht Koppelpaste auf die Rohrwand auf. Pressen Sie den Prüfkopf an dieser Stelle auf
die Rohrwand.
Sobald ein gültiger Messwert vorliegt, wird er in der unteren Zeile angezeigt. Ein Haken wird in der oberen Zeile
rechts angezeigt.
Der Messwert bleibt auf der Anzeige, wenn der Prüfkopf
vom Rohr entfernt wird.
Um die Fehler bei der Messung der Wanddicke zu minimieren, messen Sie die longitudinale Schallgeschwindigkeit des Materials an einem Vergleichskörper desselben Materials mit bekannten Abmessungen.
• Der Vergleichskörper sollte eben und glatt sein.
• Die Dicke des Vergleichskörpers sollte mit der max. Dicke des Rohres vergleichbar
sein.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
109
15 Wanddickenmessung
Hinweis!
Die Schallgeschwindigkeit des Materials hängt von der Temperatur
ab. Deshalb sollte die Messung der Schallgeschwindigkeit mit dem
Vergleichskörper an dem Ort durchgeführt werden, wo die Durchflussmessung später erfolgen soll, um den Wert der Schallgeschwindigkeit bei der entsprechenden Temperatur zu erhalten.
15.3.2 Messung der Schallgeschwindigkeit
c-LONGITUDINAL
m/s?
Diese Anzeige erscheint, wenn Sie für den Messkanal, mit
dem der Prüfkopf verbunden ist, als Messgröße die Schallgeschwindigkeit gewählt haben.
Solange es keinen gültigen Messwert gibt, stehen in der
unteren Zeile der Anzeige die Maßeinheit und ein Fragezeichen.
c-LONGITUDINAL 
5370
m/s
Tragen Sie eine dünne Schicht Koppelpaste auf die Rohrwand auf. Pressen Sie den Prüfkopf an dieser Stelle auf
die Rohrwand.
Sobald ein gültiger Messwert vorliegt, wird er in der unteren Zeile angezeigt. Ein Haken wird in der oberen Zeile
rechts angezeigt.
Der Messwert bleibt auf der Anzeige, wenn der Prüfkopf
vom Rohr entfernt wird.
Hinweis!
Für Rohrmaterialien, bei denen die longitudinale Schallgeschwindigkeit für die Messung des Volumenstromes verwendet werden kann,
siehe Anhang C, Tabelle C.1.
15.3.3 Weitere Informationen zur Messung
SIGNAL IS GOOD
3.51
mm
Drücken Sie Taste
signal zu erhalten.
DISP
, um Informationen über das Mess-
Diese Meldung wird angezeigt, wenn das Messsignal ausreichend ist. Die LED des Kanals leuchtet grün.
ERROR SIGNAL
#
mm?
Diese Meldung wird angezeigt, wenn das Messsignal nicht
ausreichend ist (# = Zahl). Die LED des Kanals leuchtet
rot.
DISP
Q=
3.51
mm
Drücken Sie Taste
noch einmal. Das Balkendiagramm
der Signalqualität (Q=) wird angezeigt.
Wenn sich das Signal nicht für eine Messung eignet, wird
UNDEF angezeigt. Die LED des Kanals leuchtet rot. Verschieben Sie den Prüfkopf leicht auf der Rohrleitung, bis
die LED des Kanals grün leuchtet.
110
UMF601V1-1DE 18.07.2008
15 Wanddickenmessung
Wanddicke
LZ=
186
ns
Drücken Sie Taste
(TRANS) anzuzeigen.
DISP
, um die Laufzeit des Signals
15.3.4 Fehler bei der Messung
Wenn keine gültige Wanddicke gemessen werden kann,
• entfernen Sie den Prüfkopf von der Rohrwand
• säubern Sie den Prüfkopf und die Stelle der Rohrwand, an der die Messung vorgenommen wird
• tragen Sie eine dünne Schicht Koppelpaste auf die Rohrwand auf
• drücken Sie den Prüfkopf an dieser Stelle auf die Rohrwand
• versuchen Sie erneut, die Messung durchzuführen.
Hinweis!
Verwenden Sie wenig Koppelpaste. Drücken Sie gleichmäßig mit
dem Prüfkopf auf die Rohrwand.
15.3.5 Mögliche Ursachen falscher Messergebnisse
• Temperaturschwankungen:
Die Schallgeschwindigkeit ist temperaturabhängig.
• Dopplungseffekt:
Bei Wanddickenmessungen mit Ultraschall kann ein als Dopplungseffekt bezeichnetes
Phänomen auftreten, wenn die Wanddicke kleiner ist als der untere Messbereich des
Prüfkopfes. Der Messwert ist dann wegen unerwünschter Mehrfachreflexionen des
Schallsignals doppelt (oder manchmal dreimal) so groß wie die tatsächliche Wanddicke.
• Der Messwert ist zu klein:
Das Ultraschallsignal wird an einem Materialfehler und nicht an der Grenzschicht reflektiert, woraus sich eine kürzere Laufzeit und somit eine geringere Wanddicke ergibt.
• Gekrümmte Oberflächen:
Bei Messungen an Rohren oder zylindrischen Behältern muss der Prüfkopf möglichst
zentriert auf das Objekt gedrückt werden. Der ausgeübte Druck muss konstant sein.
Die akustische Trennebene des Prüfkopfes muss senkrecht zur Längsachse des
Rohres sein.
• Oberflächenbeschaffenheit:
Regelmäßige Unebenheiten (z. B. kleine Rillen) an der Oberfläche des Rohres können
zu falschen Messwerten führen. Normalerweise kann man dieses Problem vermeiden,
indem man den Prüfkopf so dreht, dass die akustische Trennebene des Prüfkopfes
senkrecht zum Verlauf der Rillen verläuft (siehe Abb. 15.2).
UMF601V1-1DE 18.07.2008
111
15 Wanddickenmessung
Bei Messungen auf einer rauen Oberfläche kann das Auftragen einer zu großen Menge
Koppelpaste zu falschen Messwerten führen. Eine Messung an sehr rauen Oberflächen
kann sich als unmöglich erweisen (die Meldung KEINE KOPPLUNG wird angezeigt). In
diesem Fall muss die Oberfläche geglättet werden.
Prüfkopf
P rü fk o p f
K Koppelfläche
o p p e lflä c h e
akustische
a k u s t i s c h e Trennebene
T re n n e b e n e
R o Rohrachse
h r lä n g s a c h s e
Abb. 15.2: Akustische Trennebene
15.3.6 Speichern/Übertragen der Wanddicke
Drücken Sie ENTER, um die Messung zu beenden und den Messwert zu speichern oder
auszugeben. Die folgende Anzeige erscheint, wenn eine gültige Wanddicke gemessen
wurde und eine Messwertausgabe aktiviert ist:
Transfer Data
nein
>JA<
Wählen Sie JA, um den Messwert zu speichern und/oder
auszugeben.
• Die Wanddicke kann in den aktuellen Parametersatz der
Durchflussmessung übertragen werden.
• Das Rohrmaterial wird im Parametersatz durch das Material ersetzt, das für die Wandickenmessung benutzt
wurde.
Wenn die serielle Ausgabe aktiviert ist, wird der Messwert
übertragen.
15.3.7 Beenden der Wanddickenmessung
Zum Verlassen des Wanddickenmessung trennen Sie den Prüfkopf vom Durchflussmessumformer.
112
UMF601V1-1DE 18.07.2008
16 Wärmestrom und Wärmemenge
16
Wärmestrom und Wärmemenge
Wenn der Durchflussmessumformer die Option Wärmemengenmessung und zwei Temperatureingänge hat, können der Wärmestrom und die Wärmemenge gemessen werden.
16.1 Messaufbau
Durchflussmessung im Rücklauf
mit Clamp-On-Sensoren
Temperaturmessung 
im Vorlauf
v
v = Strömungsgeschwindigkeit
Vorlauftemperatur
Volumenfluss
v
Temperaturmessung
im Rücklauf
Rücklauftemperatur
Abb. 16.1: Messung von Wärmestrom und Wärmemenge
Es werden Clamp-On-Sensoren und Temperaturfühler verwendet, die eine eingriffsfreie
Messung ermöglichen.
Hinweis!
Da der Volumenfluss immer am Rücklauf gemessen wird, ist die
Rücklauftemperatur gleich der Medientemperatur an der gewählten
Messstelle.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
113
16 Wärmestrom und Wärmemenge
16.2 Berechnung von Wärmestrom und Wärmemenge
In die Berechnung gehen die folgenden Messgrößen ein:
• Vorlauftemperatur
• Rücklauftemperatur (Medientemperatur)
• Volumenfluss im Rücklauf
• Dichte, Temperatur und Druck des Mediums.
Hinweis!
Wenn die Vorlauf- oder Rücklauftemperatur bekannt und während
der gesamten Messzeit konstant sind, kann die Temperatur in den
Durchflussmessumformer eingegeben werden und der entsprechende Temperaturfühler muss nicht angeschlossen werden.
Für die Wärmestrommessung werden 10 mediumabhängige Wärmestromkoeffizienten
benötigt. Die Wärmestromkoeffizienten einiger Medien sind bereits in der internen Datenbank des Durchflussmessumformers gespeichert. Die Wärmestromkoeffizienten der
anderen Medien müssen vor Beginn der Messung eingegeben werden.
Für jeden Temperatureingang kann ein Temperaturkorrekturwert (Offset) festgelegt werden (siehe Abschnitt 16.6).
Wenn der Vorlaufdruck konstant ist oder mit einem zusätzlichen Eingang gemessen werden kann, können Wärmestrom und Wärmemenge in einem Medium bestimmt werden,
das im Vorlauf dampfförmig ist (siehe Abschnitt 16.7).
16.3 Einstellungen
• Konfigurieren Sie die Temperatureingänge in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-EINGÄNGE (siehe Abschnitt 17.1).
• Geben Sie, falls erforderlich, die Wärmestromkoeffizienten des Mediums ein (siehe
Abschnitt 11.3.4).
• Wählen Sie den Programmzweig AUSGABEOPTIONEN.
Ausgabeoptionen 
für Kanal
A:
Wählen Sie den Messkanal, auf dem der Wärmestrom gemessen werden soll (der Kanal, dem die Temperatureingänge zugeordnet wurden). Drücken Sie ENTER.
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat.
Meßgröße
Wärmestrom

Wählen Sie WÄRMESTROM als Messgröße. Drücken Sie
ENTER.
• Wählen Sie SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\MESSUNG. Drücken Sie ENTER,
bis der Listeneintrag WÄRMEMENGE angezeigt wird.
114
UMF601V1-1DE 18.07.2008
16 Wärmestrom und Wärmemenge
Wärmemenge
>[J]<
[Wh]
heat+flow quant.
aus
>EIN<
Wählen Sie die Maßeinheit (Joule [J] oder Wattstunde
[WH]). Die Einstellung ist kaltstartfest. Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie EIN, um sowohl den Volumenflussmengenzähler als auch den Wärmemengenzähler auszugeben.
Drücken Sie ENTER.
16.4 Montage des Temperaturfühlers
• Befestigen Sie den Temperaturfühler (siehe Abb. 16.1 bis Abb. 16.3).
Hinweis!
Der Temperaturfühler muss an einer sauberen Fläche des Rohres
befestigt werden!
Entfernen Sie Rost, Isoliermaterial und lose Farbe, um einen guten
thermischen Kontakt zu ermöglichen.
• Ziehen Sie die Schutzplatte und den Isolierschaumstoff über den Temperaturfühler
(siehe Abb. 16.2).
a)
b)
Abb. 16.2: Temperaturfühler: (a) mit und (b) ohne Schutzplatte und Isolierschaumstoff
• Tragen Sie eine Schicht Wärmeleitpaste (nicht von Fa. Ehlers) auf die Kontaktfläche des
Temperatursensors auf.
• Fassen Sie das Federende der Kette und schieben Sie die erste Kugel in einen der
beiden Schlitze an der Oberseite des Fühlers.
• Legen Sie die Kette um das Rohr. Ziehen Sie die Kette fest an und führen Sie sie in
den anderen Schlitz des Temperaturfühlers ein (siehe Abb. 16.3).
• Schließen Sie die Temperaturfühler an den Durchflussmessumformer an.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
115
16 Wärmestrom und Wärmemenge
Schlitz an der
Oberseite des
Temperaturfühlers
Abb. 16.3: Montierter Temperaturfühler
Für die Montage der Sensoren siehe Abb. 16.1 und Abschnitt 6.6.
Hinweis!
Der Volumenfluss muss immer am Rücklauf gemessen werden, d.h.
die Sensoren werden am Rücklauf montiert.
16.5 Messung
Starten Sie die Messung wie gewöhnlich.
Wärmestrom
*INVALID MEDIUM*
Wenn für das gewählte Medium keine Wärmestromkoeffizienten verfügbar sind, wird eine Fehlermeldung angezeigt.
T1= 90.2 C
T2= 70.4 C
Die beiden Temperatureingänge werden überprüft und die
gemessenen Temperaturen angezeigt. Drücken Sie ENTER.
T1=?UNDEF C
T2= 70.4 C
A:T1 manuell FIX
0.0 C
Wenn eine Temperatur nicht gemessen werden kann (der
Temperaturfühler ist nicht angeschlossen oder defekt),
wird die Fehlermeldung ?UNDEF angezeigt. Im Beispiel
kann T1 nicht gemessen werden.
Wenn während der Konfiguration des Temperatureingangs FESTWERTEINGABE gewählt wurde, muss dieser
Wert jetzt eingegeben werden.
Geben Sie die Medientemperatur ein. Drücken Sie ENTER.
116
UMF601V1-1DE 18.07.2008
16 Wärmestrom und Wärmemenge
Hinweis!
Eine feste Temperatur sollte eingegeben werden, wenn z. B. die
Temperatur am Vorlauf nur schwer gemessen werden kann, die Vorlauftemperatur jedoch bekannt und konstant ist.
A:T1 manuell FIX
10.0 C
Für Simulationen können Vor- und Rücklauftemperatur als
Konstanten eingegeben werden.
Schließen Sie in diesem Fall die Temperaturfühler nicht an
den Durchflussmessumformer an. Die Temperaturen müssen in diesem Fall eingegeben werden (MANUAL).
A: Wärmestrom
0.0
kW
Sobald alle nötigen Werte eingegeben sind, wird der gemessene Wärmestrom angezeigt.
Wenn auch die Wärmemenge gemessen werden soll,
muss der Wärmestromzähler aktiviert werden (siehe Abschnitt 8.2).
16.6 Temperaturkorrektur
Ein Korrekturwert (Offset) für die Temperatur kann für jeden Temperatureingang festgelegt werden. Wenn ein Korrekturwert festgelegt worden ist, wird er automatisch zu der
gemessenen Temperatur addiert. Diese Funktion ist nützlich, wenn z. B.:
• die Kennlinien der beiden Temperaturfühler stark voneinander abweichen
• ein bekannter und konstanter Temperaturgradient zwischen der gemessenen Temperatur und der tatsächlichen Temperatur besteht.
16.6.1 Aktivierung/Deaktivierung der Temperaturkorrektur
Die Temperaturkorrektur kann im Programmzweig SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS aktiviert/deaktiviert werden..
Tx Korr.Offset
aus
>EIN<
Hinweis!
Wählen Sie EIN in TX CORR.OFFSET, um die Temperaturkorrektur zu aktivieren, AUS, um sie zu deaktivieren.
Wenn Sie AUS wählen, wird die Temperaturkorrektur für alle Eingänge deaktiviert. Die eingegebenen Korrekturwerte jedes Temperatureingangs werden jedoch gespeichert und angezeigt, wenn die Funktion wieder aktiviert wird.
16.6.2 Eingabe des Korrekturwerts
Während der Positionierung der Durchflusssensoren werden die Korrekturwerte für jeden Eingang abgefragt, der aktiviert wurde und an dem die Temperatur gemessen werden kann.
T1 Corr. Offset
0.3 C
Geben Sie den Korrekturwert für den Temperatureingang
ein.
Drücken Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
117
16 Wärmestrom und Wärmemenge
Hinweis!
Nur gemessene Temperaturen können korrigiert werden.
Um einen Nullpunktabgleich durchzuführen, messen Sie eine gleiche
Referenztemperatur mit den beiden Temperaturfühlern und geben
Sie dann einem der beiden Temperatureingänge den Wert der Differenz zwischen den beiden gemessenen Temperaturen als Korrektur.
Diese Differenz kann auch auf die Korrekturwerte beider Kanäle verteilt werden.
Die Anzeige der Temperaturdifferenz T1-T2 gibt keinen Aufschluss
darüber, ob eine oder beide Temperaturen konstant sind oder ob die
Werte korrigiert wurden.
T1= 90.5 C (COR)
0.0 kW
Während der Messung wird ein korrigierter Temperaturwert immer durch COR gekennzeichnet.
16.7 Dampf im Vorlauf
Wenn der Vorlaufdruck konstant ist oder mit einem zusätzlichen Eingang gemessen werden kann, können Wärmestrom und Wärmemenge in einem Medium bestimmt werden,
das im Vorlauf dampfförmig ist.
Der Aggregatzustand des Mediums wird mit Hilfe des Vorlaufdrucks und der Vorlauftemperatur bestimmt.
Hinweis!
Die Messung des Volumenflusses und somit auch des Wärmestroms
ist nur möglich, wenn das Medium im Rücklauf flüssig ist.
Die Dampfphasenkoeffizienten von Wasser und Ammoniak sind in der internen Datenbank des Durchflussmessumformers gespeichert. Die Dampfphasenkoeffizienten anderer Medien müssen mit dem Programm FluxKoef eingegeben werden.
16.7.1 Aktivieren/Deaktivieren
SYSTEM-Einstel. 
Dialoge/Menüs
Dampf im Vorlauf
aus
>EIN<
Wählen Sie SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS\DAMPF IM VORLAUF.
Wählen Sie EIN, um DAMPF IM VORLAUF zu aktivieren.
Der Aggregatzustand des Mediums wird mit Hilfe des Vorlaufdrucks und der Vorlauftemperatur des Mediums bestimmt.
Wählen Sie AUS, um DAMPF IM VORLAUF zu deaktivieren.
Das Medium im Vorlauf wird stets als flüssig angenommen.
Die Einstellung ist kaltstartfest.
118
UMF601V1-1DE 18.07.2008
16 Wärmestrom und Wärmemenge
Druck im Vorlauf
10.0
bar
Wenn DAMPF IM VORLAUF aktiviert ist, muss Sie im Programmzweig PARAMETER der Vorlaufdruck eingeben werden.
Geben Sie den Vorlaufdruck ein. Drücken Sie ENTER.
Hinweis!
Der Menüpunkt DAMPF IM VORLAUF wird immer angezeigt, unabhängig von der gewählten Messgröße. Der Vorlaufdruck wird jedoch
nur für die Wärmestrommessung verwendet.
16.7.2 Anzeigen
DISP
Während der Wärmestrommessung kann durch Drücken der Taste
Aggregatzustand des Mediums in der oberen Zeile angezeigt werden.
der errechnete
Vorlauf=FLÜSSIG
426.23
kW
Diese Meldung wird angezeigt, wenn das Medium im Vorlauf vollständig flüssig ist.
Vorlauf=DAMPF
9565.23
kW
Diese Meldung wird angezeigt, wenn das Medium im Vorlauf vollständig dampfförmig ist.
Vorlauf SIEDET !
7895.78
kW
Diese Meldung erscheint, wenn sich das Medium im Vorlauf im Phasenübergang (kritischer Bereich) befindet.
In diesem Falle ist eine exakte Messung des Wärmestroms nicht möglich, da für die Berechnung der Enthalpie
des Vorlaufs der Anteil des Mediums, der sich in der flüssigen Phase befindet, bekannt sein muss.
Der kritische Bereich von Wasser ist auf 3 °C um die Siedetemperatur angesetzt. In diesem Bereich wird für die
Berechnung des Wärmestroms die Sättigungsdampfenthalpie benutzt.
WÄRMESTROM
7895.78
UMF601V1-1DE 18.07.2008
kW
Wenn sich das Medium im kritischen Bereich befindet,
wird die Messgröße in Großbuchstaben angezeigt.
119
17 Eingänge
17
Eingänge
Externe Sensoren können an den Eingängen (falls verfügbar) angeschlossen werden,
um folgende Messgrößen zu messen:
• Temperatur
• Dichte
• Druck
• kinematische Viskosität
• dynamische Viskosität
Die Werte der Strom-, Spannungs- und Temperatureingänge können von allen Messkanälen verwendet werden.
Ein Eingang muss einem Messkanal zugeordnet (siehe Abschnitt 17.1 und 17.3) und aktiviert werden (siehe Abschnitt 17.4), bevor er für die Messung und das Speichern der
Messwerte zur Verfügung steht.
Hinweis!
Wenn ein neues Eingangsmodul eingebaut worden ist, muss der
Durchflussmessumformer neu gestartet werden (RESET oder Aus/
Ein), damit die neuen Eingänge erkannt werden.
SYSTEM-Einstel. 
Prozeß-Eingänge
Wählen
Sie
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-EINGÄNGE.
Abhängig von der Konfiguration des Durchflussmessumformers werden einer oder mehrere der folgenden Listeneinträge angezeigt:
Tabelle 17.1: Listeneinträge der Auswahlliste PROZEß-EINGÄNGE
Listeneintrag
ZUORDNUNG TEMPER
ZUORDNUNG ANDERE
PT100/PT1000
...GO BACK
Funktion
Zuordnung von Temperatureingängen zu den
Messkanälen
Zuordnung von anderen Eingängen zu den
Messkanälen
Auswahl eines Temperaturfühlers
zurück zum vorherigen Menüpunkt
17.1 Zuordnung der Temperatureingänge zu den Messkanälen
17.1.1 Temperatureingänge und Wärmestrommessung
Für die Wärmestrommessung müssen die Vorlauf- und Rücklauftemperatur dem entsprechenden Messkanal als T-VORLAUF und T-FLUID/RÜCKL zugeordnet werden (siehe Abschnitt 17.1.2). Diese Temperaturen werden normalerweise gemessen, können
aber auch als Konstanten eingegeben werden.
Mit der Konfiguration in Tabelle 17.2 können zwei voneinander unabhängige Wärmestrommessungen gleichzeitig durchgeführt werden. Die von T2 gemessene Temperatur
kann nicht für die Wärmestrommessung auf Messkanal B benutzt, jedoch angezeigt und
ausgegeben werden.
120
UMF601V1-1DE 18.07.2008
17 Eingänge
Hinweis!
Die Messgröße WÄRMESTROM wird nur dann im Programmzweig
AUSGABEOPTIONEN eines Messkanals angezeigt, wenn diesem Kanal eine Vorlauf- und eine Rücklauftemperatur zugeordnet worden
ist.
Tabelle 17.2: Beispiel für die Konfiguration der Temperatureingänge 
bei der Wärmestrommessung
Messkanal A
Vorlauftemperatur TV
Rücklauftemperatur TR
Wärmemengenmessung
Messkanal B
Vorlauftemperatur TV
Rücklauftemperatur TR
Wärmemengenmessung
Temperatureingang
T1
T2
möglich
Temperatureingang
konstanter Wert
T4
möglich
17.1.2 Zuordnung der Temperatureingänge
SYSTEM-Einstel. 
Prozeß-Eingänge
Wählen
Sie
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-EINGÄNGE. Drücken Sie ENTER.
Prozeß-Eingänge 
Zuordnung Temper
Wählen Sie in den Listeneintrag ZUORDNUNG TEMPER.

A:T-Vorlauf
Eingang T1
Wählen Sie den Temperatureingang, der dem Messkanal
A als Vorlauftemperatur zugeordnet werden soll.
Wählen Sie den Listeneintrag FESTWERTEINGABE, wenn
die Temperatur vor der Messung manuell eingegeben werden soll.
Wählen Sie den Listeneintrag KEINE MESSUNG, wenn
dem Messkanal A keine Vorlauftemperatur zugeordnet
werden soll.
Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie analog die Listeneinträge für T-FLUID/RÜCKL, T(3) und T(4) des Messkanals A und die anderen aktivierten Kanäle. Drücken Sie nach jeder Eingabe ENTER.
Hinweis!
Die Konfiguration eines Messkanals wird gespeichert, wenn der
nächste Kanal ausgewählt wird. Der Konfigurationsdialog für einen
Kanal muss vollständig abgearbeitet sein, damit die Änderungen gespeichert werden.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
121
17 Eingänge
17.2 Auswahl des Temperaturfühlers
SYSTEM-Einstel. 
Prozeß-Eingänge
Wählen
Sie
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-EINGÄNGE. Drücken Sie ENTER.
Prozeß-Eingänge 
PT100 / PT1000
Wählen Sie den Listeneintrag PT100/PT1000 aus.
Eingang T1

>PT100<
pt1000
Wählen Sie den Temperaturfühler aus.
Wählen Sie, falls erforderlich, analog den Temperaturfühler für Eingang T2, T3 und T4
aus.
17.3 Zuordnung anderer Eingänge zu den Messkanälen
SYSTEM-Einstel. 
Prozeß-Eingänge
Wählen
Sie
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-EINGÄNGE. Drücken Sie ENTER.
Prozeß-Eingänge 
Zuordnung Andere
Wählen Sie den Listeneintrag ZUORDNUNG ANDERE.
A:ext.Input(1)
Eingang I1
Wählen Sie den ersten Eingang, der dem Messkanal A zugeordnet werden soll. Nur installierte Eingänge werden in
der Auswahlliste angezeigt.
Wählen Sie den Listeneintrag KEINE MESSUNG, wenn
dem Messkanal A kein Eingang zugeordnet werden soll.
Drücken Sie ENTER.
Wählen Sie analog die Listeneinträge für EXT. INPUT(2)...(4) des Messkanals A und
die anderen aktivierten Kanälen.
Hinweis!
Die Konfiguration eines Messkanals wird gespeichert, wenn der
nächste Kanal ausgewählt wird. Der Konfigurationsdialog für einen
Kanal muss vollständig abgearbeitet sein, damit die Änderungen gespeichert werden.
17.4 Aktivierung der Eingänge
Hinweis!
122
Die Aktivierung der Eingänge im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN wird nur dann angezeigt, wenn der Durchflussmessumformer
Eingänge des entsprechenden Typs hat und diese einem Messkanal
zugeordnet wurden.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
17 Eingänge
17.4.1 Aktivierung der Temperatureingänge
Hinweis!
Wenn der WÄRMESTROM als Messgröße ausgewählt wurde, werden
die entsprechenden Temperatureingänge automatisch aktivert. Die
unten beschriebenen Schritte sind nur dann auszuführen, wenn die
gemessenen Temperaturen angezeigt oder ausgegeben werden sollen.
Temperatureingänge müssen aktiviert werden, wenn die gemessenen Temperaturen mit
den anderen Messwerten angezeigt, gespeichert und/oder ausgegeben werden sollen,
oder falls die gemessene Temperatur für die Interpolation der Viskosität und der Dichte
des Mediums verwendet werden soll.
Temperatur
nein
T1
>JA<
Wählen Sie im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN den
Kanal, für den ein Temperatureingang aktiviert werden
soll.
Die dem Kanal zugeordneten Temperatureingänge werden nacheinander angezeigt. Wählen Sie JA für die Temperatureingänge, die aktiviert werden sollen.
Hinweis!
Die Gesamtzahl der Messwerte, die gespeichert werden können,
wird reduziert, wenn ein Temperatureingang aktiviert wird.
17.4.2 Aktivierung anderer Eingänge
Achtung!
Achten Sie auf die richtige Polung, um eine Beschädigung der
Stromquelle zu vermeiden. Ein dauerhafter Kurzschluss kann zur
Zerstörung des Stromeingangs führen.
Eingänge müssen aktiviert werden, wenn die Messwerte mit den anderen Messwerten
angezeigt, gespeichert und/oder ausgegeben werden sollen.
EINGANG
nein
I1
>JA<
Wählen Sie im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN den
Kanal, für den ein Eingang aktiviert werden soll.
Die dem Kanal zugeordneten Eingänge werden nacheinander angezeigt. Wählen Sie JA für die Eingänge, die aktiviert werden sollen.
Hinweis!
Die Gesamtzahl der Messwerte, die gespeichert werden können,
wird reduziert, wenn ein Eingang aktiviert wird.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
123
17 Eingänge
17.5 Anschluss eines Stromeingangs
17.5.1 Anschluss an einen passiven Stromeingang
Tabelle 17.3: Technische Daten des passiven Stromeingangs
Messbereich
Messgenauigkeit
Eingangsimpedanz
max. Dauerüberstrom
-20...+20 mA
0.1 % v. MW 10 µA
50 /0.6 W
100 mA
Anschluss einer aktiven Stromquelle
Schließen Sie eine aktive Stromquelle an einen passiven Stromeingang wie folgt an:
+
Beim Vertauschen der Polarität der Stromquelle ändert sich nur das Vorzeichen des gemessenen
Stroms.
+
-
0 ..2 0 m A
C U R R E N T IN P U T
P A S S IV
Abb. 17.1: Externe aktive Stromquelle mit passivem Stromeingang
Anschluss einer passiven Stromquelle
• Für den Anschluss einer passiven Stromquelle wird eine externe Spannungsquelle benötigt.
+
+
U
H
Die Spannungsquelle UH muss in der Lage sein, die
passive Stromquelle zu versorgen, sowie den Spannungsabfall am Messwiderstand (max. 1 V) und alle
sonstigen Spannungsabfälle (z. B. Leitungswiderstände) im Stromkreis zu decken.
Sie muss einen Strom von min. 20 mA bereitstellen.
+
0 ..2 0 m A
-
Abb. 17.2: Externe passive Stromquelle mit passivem Stromeingang
124
UMF601V1-1DE 18.07.2008
17 Eingänge
Beispiel:
Eine passive Stromquelle (z. B. eine Druckmessdose 4...20 mA) wird an
einen passiven Stromeingang angeschlossen.
Technische Daten der Druckmessdose:
Hilfsenergie: US = 11...30 V DC
Ausgangssignal: 4...20 mA
Die benötigte Hilfsenergie der Druckmessdose wird folgendermaßen berechnet:
UH-MIN
= US-MIN + IMAXRMEA + IMAXRCAB
= 11V + 20mA50 + 20mA2
= 12.04 V
RMEA = Eingangsimpedanz, RCAB= Kabelwiderstand
UH-MAX
UMF601V1-1DE 18.07.2008
= 30 V (laut den technischen Daten der Druckmessdose)
125
18 Ausgänge
18
Ausgänge
Wenn der Durchflussmessumformer mit Ausgängen ausgestattet ist, müssen sie installiert und aktiviert werden, bevor sie verwendet werden können:
• Zuweisen eines Messkanals (Quellkanals) zu dem Ausgang (wenn der Durchflussmessumformer mehr als einen Messkanal hat)
• Zuweisen der Messgröße (Quellgröße), den der Quellkanal zum Ausgang übertragen
soll, und der Eigenschaften des Signals
• Bestimmen des Verhaltens des Ausgangs, wenn keine gültigen Messwerte verfügbar
sind
• Aktivieren des installierten Ausgangs im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN
18.1 Installation eines Ausgangs
Die Ausgänge werden im Programmzweig
STEL.\PROZEß-AUSGÄNGE installiert.
Hinweis!
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EIN-
Die Konfiguration eines Ausgangs wird am Ende des Dialogs gespeichert. Wenn der Dialog durch Drücken der Taste BRK verlassen
wird, werden die Änderungen nicht gespeichert.
SYSTEM-Einstel. 
Prozeß-Ausgänge
Wählen
Sie
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-AUSGÄNGE. Drücken Sie ENTER.

Wählen Sie den Ausgang, der installiert werden soll. Die
Auswahlliste enthält alle tatsächlich verfügbaren Ausgänge.
Install Output
Strom I1
Ein Häkchen  hinter dem Listeneintrag bedeutet, dass
dieser Ausgang bereits installiert wurde. Drücken Sie ENTER.
I1 freigeben
nein
>JA<
I1 sperren
>NEIN<
I1 Quell-Kanal
Kanal A:
ja

Diese Anzeige erscheint, wenn der Ausgang noch nicht installiert worden ist. Wählen Sie JA. Drücken Sie ENTER.
Wenn der Ausgang bereits installiert ist, wählen Sie NEIN,
um ihn neu zu konfigurieren, oder JA, um den Ausgang zu
deinstallieren und zum vorherigen Menüpunkt zurückzukehren, um einen anderen Ausgang zu wählen. Drücken
Sie ENTER.
Wählen Sie in der Auswahlliste den Messkanal, der dem
Ausgang als Quellkanal zugeordnet werden soll. Drücken
Sie ENTER.
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat oder nur ein Messkanal aktiv ist.
126
UMF601V1-1DE 18.07.2008
18 Ausgänge

I1 Quellgröße
Messwert
Wählen Sie die Messgröße (Quellgröße), die der Quellkanal zum Ausgang übertragen soll.
Wenn ein Binärausgang konfiguriert wird, werden nur die
Listeneinträge GRENZWERT und IMPULS angezeigt.
Die Quellgrößen und ihre Auswahllisten sind in Tabelle 18.1 zusammengefasst.
Tabelle 18.1: Konfiguration der Ausgänge
Quellgröße
MESSWERT
Listeneintrag
AKTUELLE MEßGR.
DURCHFLUßWERT
WÄRMESTROM
MENGENZÄHLUNG
Q+
* AKTUELLE MEßGR.
* DURCHFLUßWERT
* WÄRMESTROM
Q* AKTUELLE MEßGR.
* DURCHFLUßWERT
* WÄRMESTROM
Q
* AKTUELLE MEßGR.
GRENZWERT
* DURCHFLUßWERT
* WÄRMESTROM
R1
R2
R3
TEMPERATUR
T-VORLAUF (T1)
T-RÜCKLAUF (T2)
T(3)=EINGANG T3
T(4)=EINGANG T4
TV(=T1)-TR(=T2)
TV(=T1)-T3
TR(=T2)-T3
TV(=T1)-T4
TR(=T2)-T4
T3-T4
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Ausgabe
Messgröße, die im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN gewählt wurde
Durchfluss, unabhängig davon, welche Messgröße im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN
gewählt wurde
Wärmestrom, unabhängig davon, welche Messgröße im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN
gewählt wurde
Mengenzähler für die positive Flussrichtung
Mengenzähler für die im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN gewählte Messgröße
Mengenzähler für den Durchfluss
Mengenzähler für den Wärmestrom
Mengenzähler für die negative Flussrichtung
Mengenzähler für die im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN gewählte Messgröße
Mengenzähler für den Durchfluss
Mengenzähler für den Wärmestrom
Summe der Mengenzähler (positive und negative
Flussrichtung)
Mengenzähler für die im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN gewählte Messgröße
Mengenzähler für den Durchfluss
Mengenzähler für den Wärmestrom
Grenzwertmeldung (Alarmausgang R1)
Grenzwertmeldung (Alarmausgang R2)
Grenzwertmeldung (Alarmausgang R3)
Steht nur zur Verfügung, wenn dem Kanal ein
Temperatureingang zugeordnet wurde.
Vorlauftemperatur für die Wärmestrommessung
Rücklauftemperatur für die Wärmestrommessung
weiterer Temperatureingang
weiterer Temperatureingang
Differenz zwischen Vorlauf- und
Rücklauftemperatur
Differenz zwischen Vorlauftemperatur und T(3)
Differenz zwischen Rücklauftemperatur und T(3)
Differenz zwischen Vorlauftemperatur und T(4)
Differenz zwischen Rücklauftemperatur und T(4)
Differenz zwischen T(3) und T(4)
127
18 Ausgänge
Tabelle 18.1: Konfiguration der Ausgänge
Quellgröße
IMPULS
SONSTIGES
Listeneintrag
VON ABS(X)
VON X > 0
VON X < 0
C-MEDIUM
KONZENTRATION K
SIGNAL
Ausgabe
Impuls ohne Berücksichtigung des Vorzeichens
Impuls für positive Messwerte
Impuls für negative Messwerte
Schallgeschwindigkeit des Mediums
Konzentration
Signalamplitude eines Messkanals
18.1.1 Ausgabebereich
I1 Ausg.Bereich 
4/20 mA
I1 Ausgabe MIN 
10.0
mA
I1 Ausgabe MAX 
11.0
mA
I1 Ausgabe MAX 
12.0 MINIMAL
Bei der Konfiguration eines Analogausgangs wird nun der
Ausgabebereich festgelegt. Wählen Sie einen Listeneintrag aus oder ANDERER..., um den Ausgabebereich manuell einzugeben.
Wenn ANDERER... gewählt ist, geben Sie die Werte
AUSGABE MIN und AUSGABE MAX ein. Drücken Sie nach
jeder Eingabe ENTER.
Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn der Ausgabebereich nicht min. 10 % des max. Ausgabebereichs beträgt. Der nächstmögliche Wert wird angezeigt. Wiederholen Sie die Eingabe.
Beispiel: I MAX - I MIN  2 mA für einen 4…20 mA-Stromausgang
18.1.2 Fehlerausgabe
Im folgenden Dialog kann ein Fehlerwert festgelegt werden, der ausgegeben werden
soll, wenn die Quellgröße nicht gemessen werden kann z. B. bei Gasblasen im Medium.
Tabelle 18.2: Fehlerausgabe
Fehlerwert
MINIMUM
LETZTER WERT
MAXIMUM
ANDERER WERT...
128
Ergebnis
Ausgabe des unteren Grenzwerts des Ausgabereichs
Ausgabe des zuletzt gemessenen Werts
Ausgabe des oberen Grenzwerts des Ausgabereichs
Der Wert muss manuell eingegeben werden. Er muss innerhalb der
Grenzen des Ausgangs liegen.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
18 Ausgänge
Beispiel:
Der Volumenfluss ist als Quellgröße für einen Stromausgang gewählt worden, der Ausgabebereich ist 4…20 mA, die Fehlerverzögerung td > 0.
Der Volumenfluss kann während des Zeitintervalls t0…t1 nicht gemessen
werden (siehe Abb. 18.1). Der Fehlerwert wird ausgegeben.
v [m 3 /h ]
? ? ?
t
t1
t0
Abb. 18.1: Fehlerausgabe
Tabelle 18.3: Beispiele für die Fehlerausgabe
Listeneintrag für die Fehlerausgabe
Fehler-Ausgabe 
Minimum (4.0mA)
Ausgangssignal
I [m A ]
2 0
td
4
Fehler-Ausgabe
letzter Wert

I [m A ]
2 0
4
UMF601V1-1DE 18.07.2008
129
18 Ausgänge
Tabelle 18.3: Beispiele für die Fehlerausgabe
Listeneintrag für die Fehlerausgabe
Fehler-Ausgabe 
Maximum (20.0mA)
Ausgangssignal
I [m A ]
2 0
td
4
Fehler-Ausgabe 
anderer Wert ...


Fehlerausgabe = 2.00 mA
I [m A ]
2 0
td
4
Fehler-Ausgabe 
Minimum (4.0mA)
Fehler-Ausgabe
3.5
mA
Wählen Sie einen Listeneintrag für die Fehlerausgabe.
Drücken Sie ENTER.
Wenn ANDERER WERT... gewählt wurde, geben Sie einen Fehlerwert ein. Er muss innerhalb der Grenzen des
Ausgangs liegen.
Drücken Sie ENTER.
Hinweis!
Die Einstellungen werden jetzt, am Ende des Dialogs gespeichert.
I1 active loop
Klemmen:P1+,P1-
Die zu verwendenden Anschlussklemmen werden nun angezeigt (hier P1+ und P1- für die aktive Stromschleife).
Drücken Sie ENTER.
130
UMF601V1-1DE 18.07.2008
18 Ausgänge
18.1.3 Funktionstest
Die Funktion des installierten Ausgangs kann nun überprüft werden. Schließen Sie ein
Multimeter an den installierten Ausgang an.
Test der Analogausgänge
I1:Output Test
4
mA
I1=
4.0 mA
Again? no
>YES<
Im Beispiel wird der Stromausgang getestet. Geben Sie einen Testwert ein. Er muss innerhalb des Ausgabebereichs
liegen. Drücken Sie ENTER.
Wenn das Multimeter den eingegebenen Wert anzeigt,
funktioniert der Ausgang.
Wählen Sie YES, um den Test zu wiederholen, NO, um zu
den SYSTEM-EINSTEL. zurückzukehren. Drücken Sie
ENTER.
Test der Binärausgänge
B1:Output Test 
Reed-Relais OFF
B1=OFF
Again? no
Wählen Sie YES. Drücken Sie ENTER.
>YES<
B1:Output Test 
Reed-Relais ON
B1=ON
Again? no
Wählen Sie REED-RELAIS OFF oder OPEN COLLECTOR
OFF in der Auswahlliste OUTPUT TEST, um den stromlosen Zustand des Ausgangs zu testen. Drücken Sie ENTER. Messen Sie den Widerstand am Ausgang. Der Wert
muss hochohmig sein.
>YES<
Wählen Sie REED-RELAIS ON oder OPEN COLLECTOR
ON in der Auswahlliste OUTPUT TEST, um den stromführenden Zustand des Ausgangs zu testen. Drücken Sie ENTER. Messen Sie den Widerstand am Ausgang. Der Wert
muss niederohmig sein.
Wählen Sie YES, um den Test zu wiederholen, NO, um zu
den SYSTEM-EINSTEL. zurückzukehren. Drücken Sie
ENTER.
18.2 Fehlerverzögerung
Die Fehlerverzögerung ist das Zeitintervall, nach dessen Ablauf der für die Fehlerausgabe eingegebene Wert zum Ausgang übertragen wird, wenn keine gültigen Messwerte
vorliegen. Die Fehlerverzögerung kann im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN eingegeben werden, wenn dieser Menüpunkt vorher im Programmzweig SONDERFUNKTION
aktiviert wurde. Wenn die Fehlerverzögerung nicht eingegeben wird, wird die Dämpfung
verwendet.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
131
18 Ausgänge
Error-val.delay
>DAMPING<
edit
Wählen Sie in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS den Menüpunkt ERROR-VAL.
DELAY.
Wählen Sie DAMPING, wenn die Dämpfung als Fehlerverzögerung verwendet werden soll. Wählen Sie EDIT, um
die Fehlerverzögerungsabfrage zu aktivieren.
Error-val. delay
10
s
Ab jetzt ist im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN die
Eingabe der Fehlerverzögerung möglich. Die Einstellung
ist kaltstartfest.
18.3 Beschaltung der Ausgänge
Tabelle 18.4: Beschaltung der Ausgänge
Ausgang
FLUXUS
aktive 
Stromschleife
Beschaltung
+
RLOAD < 500 
+
+
Binärausgang
(Optorelais)
-
mA
C  100 mA
+
V
UH  32 V
RC
-
-
UH
RLOAD ist die Summe aller Ohmschen Widerstände im Stromkreis (Leiterwiderstand, Widerstand des Amperemeters/Voltmeters usw.).
18.4 Aktivierung eines Analogausgangs
Hinweis!
Ein Ausgang kann nur dann im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN
aktiviert werden, wenn er vorher installiert wurde.
Ausgabeoptionen 
für Kanal
A:
Wählen Sie im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN den
Kanal, für den ein Ausgang aktiviert werden soll. Drücken
Sie ENTER.
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat.
Stromschleife
I1: nein
>JA<
132
Drücken Sie ENTER, bis STROMSCHLEIFE angezeigt wird.
Wählen Sie JA, um den Ausgang zu aktivieren. Drücken
Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
18 Ausgänge
18.4.1 Messbereich der Analogausgänge
Nachdem ein Analogausgang im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN aktiviert wurde,
muss der Messbereich der Quellgröße eingegeben werden.
Meßwerte
>ABSOLUT<
sign
Wählen Sie SIGN, wenn die Vorzeichen der Messwerte für
die Ausgabe berücksichtigt werden sollen.
Wählen Sie ABSOLUT, wenn die Vorzeichen nicht berücksichtigt werden sollen.
Meßber.-Anfang
0.00
m3/h
Geben Sie in MESSBER.-ANFANG den kleinsten zu erwartenden Messwert an. Die Maßeinheit der Quellgröße wird
angezeigt.
MESSBER.-ANFANG ist der Messwert, der dem unteren
Grenzwert des in Abschnitt 18.1.1 festgelegten Ausgabebereichs zugeordnet ist.
Meßbereich Ende
300.00
m3/h
Geben Sie in MESSBEREICH ENDE den größten zu erwartenden Messwert an.
MESSBEREICH ENDE ist der Messwert, der dem oberen
Grenzwert des in Abschnitt 18.1.1 festgelegten Ausgabebereichs zugeordnet ist.
Beispiel:
Der Ausgabebereich 4…20 mA wurde für eine Stromschleife gewählt, der
Anfang des Messbereichs wurde auf 0 m3/h gesetzt, das Ende des Messbereiches auf 300 m3/h.
Für einen Volumenfluss von 300 m3/h, wird ein Signal von 20 mA zum
Ausgang übertragen. Für einen Volumenfluss von 0 m3/h wird ein Signal
von 4 mA übertragen.
18.5 Aktivierung eines Impulsausgangs
Ein Impulsausgang ist ein integrierender Ausgang, der einen Impuls sendet, wenn das
Volumen oder die Masse des Mediums, das an der Messstelle vorbeigeströmt ist, einen
bestimmten Wert (IMPULSWERTIGKEIT) erreicht hat. Die integrierte Größe ist die ausgewählte Messgröße. Sobald ein Impuls gesendet wurde, beginnt die Integration von
neuem.
Hinweis!
Der Menüpunkt IMPULSAUSGANG wird nur dann im Programmzweig
AUSGABEOPTIONEN angezeigt, wenn ein Impulsausgang installiert
wurde.
Ausgabeoptionen 
für Kanal
A:
Wählen Sie im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN den
Kanal, für den ein Impulsausgang aktiviert werden soll.
Drücken Sie ENTER.
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
133
18 Ausgänge
Impulsausgang
B1: nein
>JA<
Impulsausgang
KEINE ZÄHLUNG
!
Wählen Sie JA, um den Ausgang zu aktivieren. Drücken
Sie ENTER.
Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn als Messgröße
die Strömungsgeschwindigkeit gewählt ist.
Die Verwendung des Impulsausgangs ist in diesem Fall
nicht möglich, da die Integration der Strömungsgeschwindigkeit keinen sinnvollen Wert ergibt.
Impulswertigkeit
0.01
m3
Geben Sie die IMPULSWERTIGKEIT ein. Die Maßeinheit
wird entsprechend der aktuellen Messgröße angezeigt.
Wenn die gezählte Messgröße die eingegebene Impulswertigkeit erreicht, wird ein Impuls gesendet.
Impulsbreite
100
ms
Geben Sie die IMPULSBREITE ein. Es werden Werte zwischen 1 ms und 1000 ms akzeptiert.
Berücksichtigen Sie bei der Wahl der Impulsbreite die
technischen Eigenschaften des Geräts (Zähler, SPS
usw.), das am Ausgang angeschlossen werden soll.
Nun wird der max. Durchfluss angezeigt, mit dem der Impulsausgang arbeiten kann. Dieser Wert wird aus den eingegebenen Werten für die Impulswertigkeit und die Impulsbreite berechnet.
Wenn der Durchfluss diesen Wert überschreitet, arbeitet der Impulsausgang nicht korrekt. Passen Sie in diesem Fall die Impulswertigkeit und Impulsbreite den Durchflussbedingungen an. Drücken Sie ENTER.
18.6 Aktivierung eines Alarmausgangs
Hinweis!
Der Menüpunkt ALARMAUSGANG wird nur dann im Programmzweig
AUSGABEOPTIONEN angezeigt, wenn ein Alarmausgang installiert
wurde.
Es können max. 3 unabhängig voneinander arbeitende Alarmausgänge R1, R2, R3 pro
Kanal konfiguriert werden. Die Alarmausgänge können zur Ausgabe von Informationen
über die laufende Messung verwendet werden oder zum Ein-/Ausschalten von Pumpen,
Motoren usw.
134
UMF601V1-1DE 18.07.2008
18 Ausgänge
18.6.1 Alarmeigenschaften
Für einen Alarmausgang können die Schaltbedingung, das Rückstellverhalten und die
Schaltfunktion festgelegt werden.
Tabelle 18.5: Alarmeigenschaften
Alarmeigenschaft
FUNK 
(Schaltbedingung)
Einstellung
MAX
MIN
+-
-+
MENGE
FEHLER
TYP 
(Rückstellverhalten)
KEINE
NICHTHALTEND
HALTEND
MODE
(Schaltfunktion)
SCHLIEßER
ÖFFNER
Hinweis!
Beschreibung
Der Alarm schaltet, wenn der Messwert den oberen
Grenzwert überschreitet.
Der Alarm schaltet, wenn der Messwert den unteren
Grenzwert unterschreitet.
Der Alarm schaltet, wenn sich die Flussrichtung ändert (Vorzeichenwechsel des Messwerts).
Der Alarm schaltet, wenn die Mengenzählung aktiviert ist und der Mengenzähler den Grenzwert
erreicht.
Der Alarm schaltet, wenn eine Messung nicht möglich ist.
Der Alarm ist ausgeschaltet.
Wenn die Schaltbedingung nicht mehr erfüllt ist,
schaltet der Alarm nach ca. 1 s in den Ruhezustand
zurück.
Der Alarm bleibt im aktivierten Zustand, auch wenn
die Schaltbedingung nicht mehr erfüllt ist.
Der Alarm ist stromführend, wenn die Schaltbedingung erfüllt ist, und stromlos im Ruhezustand.
Der Alarm ist stromlos, wenn die Schaltbedingung
erfüllt ist, und stromführend im Ruhezustand.
Wenn nicht gemessen wird, sind alle Alarme stromlos, unabhängig
von der programmierten Schaltfunktion.
Ausgabeoptionen 
für Kanal
A:
Wählen Sie im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN den
Kanal, für den ein Alarmausgang aktiviert werden soll.
Drücken Sie ENTER.
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat.
Alarmausgang
nein
>JA<
R1=FUNK<typ mode
Funktion:
MAX
Wählen Sie JA, um den Alarmausgang zu aktivieren. Drücken Sie ENTER.
Drei Auswahllisten werden angezeigt:
• FUNK für die Schaltbedingung
• TYP für das Rückstellverhalten
• MODE für die Schaltfunktion
Mit Taste
und
OON
OOFF
O-
und
wird in der oberen Zeile eine Auswahlliste ausgewählt. Mit Taste
wird in der unteren Zeile der Listeneintrag ausgewählt.
O+
Drücken Sie ENTER, um die Einstellungen zu speichern.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
135
18 Ausgänge
18.6.2 Festlegen der Grenzwerte
Wenn in der Auswahlliste FUNK die Schaltbedingung MAX oder MIN ausgewählt ist, muss
der Grenzwert für den Ausgang festgelegt werden:
R1 Input:
Volumenfluß

Wählen Sie in der Auswahlliste INPUT die Messgröße, die
für den Vergleich benutzt werden soll. Folgende Listeneinträge sind verfügbar:
• die gewählte Messgröße
• Signalamplitude
• Schallgeschwindigkeit des Mediums
Drücken Sie ENTER.
Geben Sie den Grenzwert ein:
Tabelle 18.6: Grenzwerte MAX und MIN
Schaltbedingung
MAX
Anzeige
Oberer Grenzwert
-10.00
m3/h
Der Alarm schaltet, wenn der Messwert den
Grenzwert überschreitet.
Messwert < Grenzwert
MIN
Unterer Grenzw.
-10.00
m3/h
Beispiel 1:
Vergleich
Messwert > Grenzwert
Der Alarm schaltet, wenn der Messwert den
Grenzwert unterschreitet.
oberer Grenzwert = -10.0 m3/h
Ein Messwert von z. B. -9.9 m3/h überschreitet den Grenzwert. Der Alarm
schaltet.
Ein Messwert von z. B. -11.0 m3/h überschreitet den Grenzwert nicht. Der
Alarm schaltet nicht.
Beispiel 2:
unterer Grenzwert = -10.0 m3/h
Ein Messwert von z. B. -11.0 m3/h unterschreitet den Grenzwert. Der
Alarm schaltet.
Ein Messwert von z. B. -9.9 m3/h unterschreitet den Grenzwert nicht. Der
Alarm schaltet nicht.
Wenn in der Auswahlliste FUNK die Schaltbedingung MENGE ausgewählt ist, muss jetzt
der Grenzwert des Ausgangs festgelegt werden:
Tabelle 18.7: Grenzwert Mengenzähler
Schaltbedingung
MENGE
Anzeige
Mengen-Grenzwert
1.00
m3
136
Vergleich
Mengenzähler  Grenzwert
Der Alarm schaltet, wenn der Mengenzähler
den Grenzwert erreicht.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
18 Ausgänge
Ein positiver Grenzwert wird mit dem Wert des Mengenzählers für die positive Flussrichtung verglichen.
Ein negativer Grenzwert wird mit dem Wert des Mengenzählers für die negative Flussrichtung verglichen.
Der Vergleich findet auch statt, wenn der Mengenzähler der anderen Flussrichtung angezeigt wird.
Hinweis!
Die Maßeinheit des Grenzwerts wird intern entsprechend der Maßeinheit der gewählten Messgröße festgelegt.
Wenn die Maßeinheit der Messgröße geändert wird, muss der
Grenzwert umgerechnet und erneut eingegeben werden.
Beispiel 1:
Messgröße Volumenfluss in m3/h, Mengen-Grenzwert = 1.0 m3
Beispiel 2:
Messgröße Volumenfluss in m3/h, unterer Grenzwert = 60.0 m3/h
Die Maßeinheit der Messgröße wird in m3/min geändert. Der neu einzugebene Grenzwert ist 1.0 m3/min.
18.6.3 Festlegen der Hysterese
Für den Alarmausgang R1 kann eine Hysterese festgelegt werden. Dadurch wird ein
ständiges Schalten des Alarms vermieden, wenn die Messwerte nur geringfügig um den
Grenzwert schwanken.
Die Hysterese ist ein symmetrischer Bereich um den Grenzwert. Der Alarm wird aktiviert,
wenn die Messwerte die obere Grenze überschreiten, und deaktiviert, wenn die Messwerte die untere Grenze unterschreiten.
Beispiel:
Der Grenzwert beträgt 30 m3/h und die Hysterese 1 m3/h. Der Alarm wird
bei Werten > 30.5 m3/h ausgelöst und bei Werten < 29.5 m3/h wieder
deaktiviert.
R1 Hysterese:
1.00
m3/h
Geben Sie die Hysterese oder 0 (Null) ein, um ohne Hysterese zu arbeiten. Drücken Sie ENTER.
18.7 Verhalten der Alarmausgänge
18.7.1 Scheinbare Schaltverzögerung
Messwerte und Mengenzählerwerte werden auf zwei Kommastellen gerundet angezeigt.
Der Grenzwert wird jedoch mit den nicht gerundeten Messwerten verglichen. Deshalb
kann es bei einer sehr kleinen Änderung des Messwerts (kleiner als zwei Kommastellen)
zu einer scheinbaren Schaltverzögerung kommen. Die Schaltgenauigkeit des Ausgangs
ist in diesem Fall größer als die Genauigkeit der Anzeige.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
137
18 Ausgänge
18.7.2 Zurücksetzen und Initialisieren der Alarme
Nach einem Kaltstart werden alle Alarmausgänge initialisiert. Sie befinden sich anschließend im folgenden Zustand:
Tabelle 18.8: Alarmzustand nach der Initialisierung
FUNK
TYP
MODE
GRENZWERT
KEINE
NICHTHALTEND
SCHLIEßER
0.00
Drücken Sie während der Messung dreimal Taste C, um alle Alarmausgänge in den Ruhezustand zurückzusetzen. Alarmausgänge, deren Schaltbedingung noch erfüllt ist, werden nach 1 s wieder aktiviert. Diese Funktion wird verwendet, um Alarmausgänge vom
Typ HALTEND zurückzusetzen, wenn die Schaltbedingung nicht mehr erfüllt ist.
Durch Drücken der Taste BRK wird die Messung unterbrochen und das Hauptmenü ausgewählt. Alle Alarmausgänge werden stromlos geschaltet, unabhängig vom programmierten Ruhezustand.
18.7.3 Alarmausgänge während der Sensorpositionierung
Zu Beginn der Sensorpositionierung (Balkendiagramm) werden alle Alarmausgänge in
ihren programmierten Ruhezustand zurückgeschaltet.
Wenn während der Messung das Balkendiagramm ausgewählt wird, werden alle Alarmausgänge in ihren programmierten Ruhezustand zurückgeschaltet.
Ein Alarmausgang vom Typ HALTEND, der während der vorangegangenen Messung aktiviert worden ist, verbleibt nach der Sensorpositionierung im Ruhezustand, wenn seine
Schaltbedingung nicht mehr erfüllt ist.
Das Schalten der Alarmausgänge in den Ruhezustand wird nicht angezeigt.
18.7.4 Alarmausgänge während der Messung
Ein Alarmausgang mit der Schaltbedingung MAX oder MIN wird max. einmal pro Sekunde
aktualisiert, um ein Brummen zu vermeiden (d. h. ein Schwanken der Messwerte um den
Wert der Schaltbedingung).
Ein Alarmausgang vom Typ NICHTHALTEND wird aktiviert, wenn die Schaltbedingung erfüllt ist. Er wird deaktiviert, wenn die Schaltbedingung nicht mehr erfüllt ist. Er bleibt aber
min. 1 s aktiviert, auch wenn die Schaltbedingung kürzer erfüllt ist.
Alarmausgänge mit Schaltbedingung MENGE werden aktiviert, wenn der Grenzwert erreicht ist.
Alarmausgänge mit Schaltbedingung FEHLER werden erst nach mehreren erfolglosen
Messversuchen aktiviert. Dadurch führen typische kurzzeitige Störungen der Messung
(z. B. Einschalten einer Pumpe) nicht zur Aktivierung des Alarms.
138
UMF601V1-1DE 18.07.2008
18 Ausgänge
Alarmausgänge mit Schaltbedingung +- -+ und Typ NICHTHALTEND werden bei jeder Änderung der Flussrichtung für ca. 1 s aktiviert (siehe Abb. 18.2).
Alarmausgänge mit Schaltbedingung +- -+ und Typ HALTEND werden nach der ersten Änderung der Flussrichtung aktiviert. Sie können durch dreimaliges Drücken der Taste C zurückgeschaltet werden (siehe Abb. 18.2).
Durchfluss
D u r c h flu s s
+
Durchfluss
D u r c h flu s s
+
0
0
-
-
Typ
A l a r NICHTHALTEND
m ty p : N IC H T H A L T E N D
Typ
A l a rHALTEND
m ty p : H A L T E N D
c a . 11 s
s
ca.
Zurücksetzen
M a n u e l l e s R des
ü c k s Alarms
e tz e n
C Taste
d e s A l a C)
rm s
(3x
Abb. 18.2: Verhalten eines Relais bei Änderung der Flussrichtung
Bei einer Anpassung an veränderte Messbedingungen, z. B. bei einer wesentlichen Erhöhung der Medientemperatur, wird der Alarm nicht geschaltet. Alarmausgänge mit der
Schaltbedingung KEINE werden automatisch auf die Schaltfunktion SCHLIEßER gesetzt.
18.7.5 Alarmzustandsanzeige
Hinweis!
Das Schalten der Alarmausgänge wird weder akustisch noch auf der
Anzeige signalisiert.
Der Alarmzustand kann während der Messung angezeigt werden. Diese Funktion wird in
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS aktiviert. Die Einstellung ist
kaltstartfest.
SHOW RELAIS STAT
aus
>EIN<
Wählen Sie den Menüpunkt SHOW RELAIS STAT. Wählen
Sie EIN, um die Anzeige des Alarmzustands zu aktivieren.
Scrollen Sie während der Messung mit Taste
stand angezeigt wird:
RX =
Beispiel:
, wobei
DISP
, bis in der oberen Zeile der Alarmzu-
ein Piktogramm laut Tabelle 18.9 ist.
R1 =
UMF601V1-1DE 18.07.2008
139
18 Ausgänge
Tabelle 18.9: Piktogramme für die Alarmzustandsanzeige
Nr.
Schaltbedingung
(FUNK)
Rückstellverhalten
(TYP)
Schaltfunktion
(MODE)
Aktueller
Zustand

=
R
1
KEINE
NICHTHALTEND
SCHLIEßER
geschlossen
2
MAX
HALTEND
ÖFFNER
offen
3
MIN
+ 

- 
+
MENGE
FEHLER
18.8 Deaktivierung der Ausgänge
Wenn die programmierten Ausgänge nicht mehr benötigt werden, können sie deaktiviert
werden. Die Konfiguration eines deaktivierten Ausgangs wird gespeichert und steht zur
Verfügung, wenn der Ausgang erneut aktiviert wird.
Alarmausgang
>NEIN<
140
ja
Um einen Ausgang zu deaktivieren, wählen Sie NEIN in
AUSGABEOPTIONEN\ALARMAUSGANG. Drücken Sie ENTER.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
19 Fehlersuche
19
Fehlersuche
Wenn sich ein Problem ergeben sollte, das mit Hilfe dieser Bedienungsanleitung nicht
gelöst werden kann, nehmen Sie bitte mit unserer Verkaufsabteilung Kontakt auf und geben Sie eine genaue Beschreibung des Problems. Geben Sie die Typenbezeichnung,
die Seriennummer sowie die Firmwareversion des Durchflussmessumformers an.
Kalibrierung
FLUXUS ist ein sehr zuverlässiges Messgerät. Es wird unter strenger Qualitätskontrolle
in modernsten Produktionsverfahren hergestellt. Wenn das Messgerät entsprechend dieser Bedienungsanleitung an einem geeigneten Ort korrekt installiert, gewissenhaft genutzt und sorgfältig gewartet wird, sind keine Störungen zu erwarten. Der Durchflussmessumformer wurde im Werk kalibriert und eine Neukalibrierung ist normalerweise
nicht notwendig. Eine Neukalibrierung wird empfohlen, wenn
• die Kontaktfläche der Sensoren sichtbare Spuren von Verschleiß zeigen oder
• die Sensoren für längere Zeit bei hohen Temperaturen verwendet wurden (mehrere
Monate > 130 °C für normale Sensoren oder > 200 °C für Hochtemperatursensoren).
Für eine Neukalibrierung unter Referenzbedingungen muss der Durchflussmessumformer an Fa. Ehlers geschickt werden.
Die Anzeige funktioniert überhaupt nicht oder fällt immer wieder aus
Prüfen Sie, dass der Akku eingelegt und geladen ist. Schließen Sie das Netzteil an.
Wenn die Spannungsversorgung in Ordnung ist, sind entweder die Sensoren oder ein
Bauteil des Durchflussmessumformers defekt. Sensoren und Durchflussmessumformer
müssen zur Reparatur an Fa. Ehlers eingeschickt werden.
Die Meldung SYSTEMFEHLER wird angezeigt
Drücken Sie Taste BRK, um zum Hauptmenü zurückzukehren.
Wenn diese Meldung wiederholt angezeigt wird, notieren Sie bitte die Zahl in der unteren
Zeile. Beobachten Sie, in welcher Situation der Fehler angezeigt wird. Nehmen Sie Kontakt mit Fa. Ehlers auf.
Die Hintergrundbeleuchtung der Anzeige leuchtet nicht, alle anderen Funktionen
sind jedoch vorhanden
Die Hintergrundbeleuchtung ist defekt. Dies ist ohne Einfluss auf die anderen Funktionen
der Anzeige. Senden Sie den Durchflussmessumformer an Fa. Ehlers zur Reparatur.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
141
19 Fehlersuche
Das Datum und die Uhrzeit sind falsch, die Messwerte werden beim Ausschalten
gelöscht
Die Datenspeicherungsbatterie muss ersetzt werden. Senden Sie den Durchflussmessumformer an Fa. Ehlers.
Ein Ausgang funktioniert nicht
Stellen Sie sicher, dass die Ausgänge richtig konfiguriert sind. Überprüfen Sie die Funktion des Ausgangs, wie in Abschnitt 18.1.3 beschrieben. Wenn der Ausgang defekt ist,
nehmen Sie Kontakt mit Fa. Ehlers.
Eine Messung ist nicht möglich oder die Messwerte weichen erheblich von den erwarteten Werten ab
Siehe Abschnitt 19.1.
Die Mengenzählerwerte sind falsch
Siehe Abschnitt 19.6.
19.1 Probleme mit der Messung
Eine Messung ist nicht möglich, da kein Signal empfangen wird. Ein Fragezeichen
wird in der unteren Zeile rechts angezeigt
• Stellen Sie fest, ob die eingegebenen Parameter korrekt sind, insbesondere der Rohraußendurchmesser, die Wanddicke und die Schallgeschwindigkeit des Mediums. (Typische Fehler: Der Umfang oder Radius wurde statt des Durchmessers eingegeben,
der Innendurchmesser wurde statt des Außendurchmessers eingegeben.)
• Stellen Sie sicher, dass der empfohlene Sensorabstand bei der Montage der Sensoren
eingestellt wurde.
• Stellen Sie sicher, dass eine geeignete Messstelle ausgewählt ist (siehe Abschnitt
19.2).
• Versuchen Sie, einen besseren akustischen Kontakt zwischen dem Rohr und den Sensoren herzustellen (siehe Abschnitt 19.3).
• Geben Sie eine kleinere Anzahl der Schallwege ein. Möglicherweise ist die Signaldämpfung aufgrund einer hohen Viskosität des Mediums oder aufgrund von Ablagerungen an der Rohrinnenwand zu hoch (siehe Abschnitt 19.4).
Das Messsignal wird empfangen, aber keine Messwerte werden erhalten
• Ein Ausrufezeichen "!" in der unteren rechten Ecke der Anzeige zeigt an, dass der
festgelegte obere Grenzwert der Strömungsgeschwindigkeit überschritten ist und die
Messwerte deshalb als ungültig markiert werden. Der Grenzwert muss den Messbedingungen angepasst oder die Überprüfung deaktiviert werden (siehe Abschnitt 8.3).
• Wenn kein Ausrufezeichen "!" angezeigt wird, ist eine Messung an der ausgewählten
Messstelle nicht möglich.
142
UMF601V1-1DE 18.07.2008
19 Fehlersuche
Signalverlust während der Messung
• Wenn das Rohr leergelaufen war und es sich wieder gefüllt hat: Konnte danach jedoch
kein Messsignal mehr erhalten werden? Nehmen Sie Kontakt mit Fa. Ehlers auf.
• Warten Sie kurz, bis der akustische Kontakt wieder hergestellt ist. Ein vorübergehend
hoher Anteil von Gasblasen und Feststoffen im Medium kann die Messung verhindern.
Die Messwerte weichen erheblich von den erwarteten Werten ab
• Falsche Messwerte sind oft durch falsche Parameter verursacht. Stellen Sie sicher,
dass die eingegebenen Parameter für die Messstelle korrekt sind.
• Wenn die Parameter korrekt sind, siehe Abschnitt 19.5 für die Beschreibung typischer
Situationen, in denen falsche Messwerte erhalten werden.
19.2 Korrekte Auswahl der Messstelle
• Stellen Sie sicher, dass der empfohlene Mindestabstand zu allen Störquellen eingehalten wird (siehe Tabelle 4.2 in Kapitel 4).
• Vermeiden Sie Stellen, an denen sich Ablagerungen im Rohr bilden.
• Vermeiden Sie Messstellen in der Nähe deformierter oder beschädigter Stellen am
Rohr sowie in der Nähe von Schweißnähten.
• Messen Sie die Temperatur an der Messstelle und stellen Sie sicher, dass die Sensoren für diese Temperatur geeignet sind.
• Stellen Sie sicher, dass der Rohraußendurchmesser im Messbereich der Sensoren
liegt.
• Bei der Messung an einer horizontalen Rohrleitung müssen die Sensoren seitlich am
Rohr befestigt werden.
• Ein senkrecht montiertes Rohr muss an der Messstelle immer gefüllt sein, und das Medium sollte aufwärts fließen.
• Es sollten sich keine Gasblasen bilden (selbst blasenfreie Medien können Gasblasen
bilden, wenn sich das Medium entspannt, z. B. vor Pumpen und hinter großen Querschnittserweiterungen).
UMF601V1-1DE 18.07.2008
143
19 Fehlersuche
19.3 Maximaler akustischer Kontakt
Beachten Sie die Punkte in Abschnitt 6.6.
19.4 Anwendungsspezifische Probleme
Die eingegebene Schallgeschwindigkeit des Mediums ist falsch
Die eingegebene Schallgeschwindigkeit wird verwendet, um den Sensorabstand zu berechnen und ist deshalb für die Sensorpositionierung sehr wichtig. Die im Durchflussmessumformer gespeicherten Schallgeschwindigkeiten dienen lediglich als Orientierungswerte.
Die eingegebene Rohrrauigkeit ist nicht geeignet
Überprüfen Sie den eingegebenen Wert. Der Rohrzustand sollte dabei berücksichtigt
werden.
Das Messen an Rohren aus porösen Materialien (z. B. Beton oder Gusseisen) ist
nur bedingt möglich
Nehmen Sie Kontakt mit Fa. Ehlers auf.
Die Rohrauskleidung kann beim Messen Probleme verursachen, wenn sie nicht
fest an der Rohrinnenwand anliegt oder aus akustisch absorbierendem Material
besteht
Versuchen Sie, an einem nicht ausgekleideten Abschnitt des Rohres zu messen.
Hochviskose Medien dämpfen das Ultraschallsignal stark
Die Messung von Medien mit einer Viskosität > 1000 mm2/s ist nur bedingt möglich.
Ein höherer Anteil von Gas oder Feststoffen im Medium streuen und absorbieren
den Ultraschall und dämpfen dadurch das Messsignal
Eine Messung ist bei einem Wert von  10 % nicht möglich. Bei einem hohen Anteil, der
aber <10 % ist, ist die Messung nur bedingt möglich.
Die Strömung befindet sich im Übergangsbereich zwischen laminarer und turbulenter Strömung, bei der eine Messung problematisch ist
Berechnen Sie die Reynoldszahl der Strömung an der Messstelle mit Hilfe des Programms FluxFlow (kostenloses Herunterladen: www.ehlersgmbh.com).
Nehmen Sie Kontakt mit Fa. Ehlers auf.
19.5 Große Messabweichungen
Die eingegebene Schallgeschwindigkeit des Mediums ist falsch
Eine falsche Schallgeschwindigkeit kann dazu führen, dass das direkt an der Rohrwand
reflektierte Signal mit dem Messsignal, das das Medium durchlaufen hat, verwechselt
wird. Der aus diesem falschen Signal vom Durchflussmessumformer errechnete Durchflusswert ist sehr klein oder schwankt um Null.
144
UMF601V1-1DE 18.07.2008
19 Fehlersuche
Es gibt ein Gasvolumen in der Rohrleitung
Wenn Gas in der Leitung vorhanden ist, ist der gemessene Durchflusswert immer zu
hoch, da sowohl Gasvolumen als auch Flüssigkeitsvolumen gemessen werden.
Der eingegebene obere Grenzwert der Strömungsgeschwindigkeit ist zu niedrig
Alle Messwerte für die Strömungsgeschwindigkeit, die den oberen Grenzwert überschreiten, werden ignoriert und als ungültig gekennzeichnet. Alle aus der Strömungsgeschwindigkeit abgeleiteten Größen werden auch ungültig gesetzt. Wenn mehrere korrekte Messwerte auf diese Weise ignoriert werden, ergeben sich zu kleine Mengenzählerwerte.
Die eingegebene Schleichmenge ist zu hoch
Alle Strömungsgeschwindigkeiten, die kleiner sind als die Schleichmenge, werden auf
Null gesetzt. Alle abgeleiteten Größen werden gleichermaßen Null gesetzt. Um bei geringen Strömungsgeschwindigkeiten messen zu können, muss die Schleichmenge (Voreinstellung: 2.5 cm/s) entsprechend klein eingestellt werden.
Die eingegebene Rohrrauigkeit ist ungeeignet
Die zu messende Strömungsgeschwindigkeit liegt außerhalb des Messbereichs
des Durchflussmessumformers
Die Messstelle ist ungeeignet
Wählen Sie eine andere Messstelle, um zu prüfen, ob die Ergebnisse besser sind. Rohre
sind nie perfekt rotationssymmetrisch, das Strömungsprofil wird daher beeinflusst. Ändern Sie die Sensorpositionen entsprechend der Rohrverformung.
19.6 Probleme mit den Mengenzählern
Die Mengenzählerwerte sind zu groß
Siehe SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\MESSUNG\QUANTITY RECALL. Wenn
dieser Menüpunkt aktiviert ist, werden die Mengenzählerwerte gespeichert. Zu Beginn
der nächsten Messung nehmen die Mengenzähler diese Werte an.
Die Mengenzählerwerte sind zu klein
Einer der Mengenzähler hat den festgelegten oberen Grenzwert erreicht und muss manuell auf Null zurückgesetzt werden.
Die Summe der Mengenzähler ist nicht korrekt
Siehe SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\MESSEN\QUANT. WRAPPING. Die ausgegebene Summe der beiden Mengenzähler (die Durchsatzmenge) über einen Ausgang
ist nach dem ersten Überlaufen (wrapping) eines der Mengenzähler nicht mehr gültig.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
145
A Technische Daten
A
Technische Daten
Technische Änderungen vorbehalten.
Messumformer
FLUXUS
Messung
Messprinzip
Strömungsgeschwindigkeit
Reproduzierbarkeit
Messwertabweichung1
bei Standardkalibrierung
bei erweiterter Kalibrierung (Option)
bei Feldkalibrierung2
Medium
Messumformer
Spannungsversorgung
Akku
Leistungsaufnahme
Anzahl der Durchflussmesskanäle
Signaldämpfung
Messzyklus (1 Kanal)
Ansprechzeit
Material
Schutzart laut EN 60529
Gewicht
Befestigung
Betriebstemperatur
Anzeige
Menüsprache
Messfunktionen
Messgrößen
Mengenzähler
Berechnungsfunktionen
Messwertspeicher
speicherbare Werte
Kapazität
1
2
F601
Ultraschall-Laufzeitdifferenz-Korrelationsverfahren,
automatische NoiseTrek-Umschaltung bei Messungen mit
hohem Gas- oder Feststoffanteil
0.01...25 m/s
0.15 % v. MW ±0.01 m/s
±1.6 % v. MW ±0.01 m/s
±1.2 % v. MW ±0.01 m/s
±0.5 % v. MW ±0.01 m/s
alle akustisch leitfähigen Flüssigkeiten mit Gas- und Feststoffanteil < 10 % des Volumens (Laufzeitdifferenzverfahren)
100...230 V/50...60 Hz (Netzteil),
10.5...15 V DC (Buchse am Messumformer)
oder Akku
Li-Ion, 7.2 V/4.5 Ah
Betriebszeit (ohne Ein-/Ausgänge und Hintergrundbeleuchtung): > 14 h
<6W
2
0...100 s, einstellbar
100...1000 Hz
1 s (1 Kanal), Option: 70 ms
Polyamid
IP 65
1.9 kg
QuickFix-Rohrbefestigung
-10 ...+60 °C
2 x 16 Zeichen Punktmatrix, hintergrundbeleuchtet
Englisch, Deutsch, Französisch, Holländisch, Spanisch
Volumenstrom, Massestrom, Strömungsgeschwindigkeit,
Wärmestrom (falls Temperatureingänge installiert)
Volumen, Masse, Option: Wärmemenge
Mittelwert, Differenz, Summe
alle Messgrößen und totalisierten Messgrößen
> 100 000 Messwerte
für Laufzeitdifferenzverfahren, Referenzbedingungen und v > 0.15 m/s
Referenzunsicherheit < 0.2 %
146
UMF601V1-1DE 18.07.2008
A Technische Daten
FLUXUS
Kommunikation
Schnittstelle
Datenübertragungskit
Software (alle WindowsTM-Versionen)
Kabel
Adapter
Ausgänge
Anzahl
Zubehör
Bereich
Messgenauigkeit
aktiver Ausgang
passiver Ausgang
Bereich
open collector
Optorelais
Binärausgang als Alarmausgang
- Funktionen
Binärausgang als Impulsausgang
- Impulswertigkeit
- Impulsbreite
Eingänge
Anzahl
Zubehör
Bezeichnung
Anschluss
Bereich
Auflösung
Messgenauigkeit
Bereich
Messgenauigkeit
passiver Eingang
Bereich
Messgenauigkeit
innerer Widerstand
UMF601V1-1DE 18.07.2008
F601
RS232/USB
- FluxData: Auslesen der Messdaten, grafische Ansicht,
Konvertierung in andere Formate (z. B. für ExcelTM)
- FluxKoeff: Erstellung von Mediendatensätzen
RS232
RS232 - USB
Die Ausgänge sind galvanisch vom Messumformer
getrennt.
auf Anfrage
Ausgangsadapter (wenn Anzahl der Ausgänge > 4)
Stromausgang
0/4...20 mA
0.1 % v. MW ±15 A
Rext < 200 
Uext = 4...16 V, abhängig von Rext, Rext < 500 
Frequenzausgang
0...10 kHz
24 V/4 mA
Binärausgang
32 V/100 mA
Grenzwert, Flussrichtungsänderung oder Fehler
0.01...1 000 Einheiten
1...1 000 ms
Die Eingänge sind galvanisch vom Messumformer getrennt.
auf Anfrage , max. 4
Eingangsadapter (wenn Anzahl der Eingänge > 2)
Temperatureingang
Pt100/Pt1000
4-Leiter
-150...+560 °C
0.01 K
±0.01 % v. MW ±0.03 K
Stromeingang
passiv: -20...+20 mA
0.1 % v. MW ±10 A
Ri = 50 , Pi < 0.3 W
Spannungseingang
0...1 V
0.1 % v. MW ±1 mV
Ri = 1 M
147
A Technische Daten
59
Abmessungen des FLUXUS F601 (in mm):
C H A N N E L B
Q
N E X T
O N
8
7
E N T E R
Q -
4
M U X
1
0
9
5
Q
2
6
O F F
L IG H T
3 x O F F
B R K
D IS P
B A T T E R Y
Q +
213
U L T R A S O N IC F L O W M E T E R
C H A N N E L A
E N T E R
D IS P
3
M O D E
C
O N
226
148
UMF601V1-1DE 18.07.2008
A Technische Daten
A Technische Daten
Sensoren
Scherwellen-Sensoren
technischer Typ
Bestell-Code
Sensorfrequenz
MHz
CDG1NZ7
FSG-NNNNL
0.2
CDK1NZ7
FSK-NNNNL
0.5
CDM1NZ7
FSM-NNNNL
1
400
500
6500
6500
100
200
3600
4500
50
100
2500
3400
PEEK mit
Edelstahlabdeckung
PEEK
IP 65
PEEK mit
Edelstahlabdeckung
PEEK
IP 65
Edelstahl
129.5
47
66.4
126.5
47
55.9
60
30
33.5
Rohraußendurchmesser
mm
mm
mm
mm
Kontaktfläche
Schutzgrad laut EN
60529
mm
mm
mm
h
Abmessungen
Länge l
Breite b
Höhe h
Maßzeichnung
PEEK
IP 65
option: IP 68
h
min. erweitert
min. empfohlen
max. empfohlen
max. erweitert
Material
Gehäuse
l
b
b
l
Betriebstemperatur
min.
max.
°C
°C
UMF601V1-1DE 18.07.2008
-40
+130
-40
+130
-40
+130
149
A Technische Daten
A Technische Daten
Scherwellen-Sensoren
technischer Typ
Bestell-Code
Sensorfrequenz
MHz
CDQ1NZ7
FSQ-NNNNL
4
CDS1NZ7
FSS-NNNNL
8
10
25
400
400
6
10
70
70
Edelstahl
PEEK
IP 65
Edelstahl
PEI
IP 65
42.5
18
21.5
25
13
17
Rohraußendurchmesser
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
Edelstahl
Edelstahl
h
h
min. erweitert
min. empfohlen
max. empfohlen
max. erweitert
Material
Gehäuse
Kontaktfläche
Schutzgrad laut
EN 60529
Abmessungen
Länge l
Breite b
Höhe h
Maßzeichnung
l
Betriebstemperatur
min.
°C
max.
°C
150
-30
+130
b
b
l
-30
+130
UMF601V1-1DE 18.07.2008
A Technische Daten
A Technische Daten
Scherwellen-Sensoren (Hochtemperatur)
technischer Typ
Bestell-Code
Sensorfrequenz
MHz
CDM1EZ7
FSM-ENNNL
1
CDQ1EZ7
FSQ-ENNNL
4
50
100
2500
3400
10
25
400
400
Edelstahl
Sintimid
Edelstahl
Sintimid
IP 65
IP 65
60
30
33.5
42.5
18
21.5
Rohraußendurchmesser
min. erweitert
min. empfohlen
max. empfohlen
max. erweitert
Material
Gehäuse
Kontaktfläche
mm
mm
mm
Edelstahl
l
-30
+200
UMF601V1-1DE 18.07.2008
b
b
l
Betriebstemperatur
min.
°C
max.
°C
Edelstahl
h
h
Schutzgrad laut
EN 60529
Abmessungen
Länge l
Breite b
Höhe h
Maßzeichnung
mm
mm
mm
mm
-30
+200
151
A Technische Daten
A Technische Daten
Lambwellen-Sensoren
technischer Typ
Bestell-Code
Sensorfrequenz
CRG1NC3
FLG-NNNNL
0.2
CRH1NC3
FLH-NNNNL
0.3
CRK1NC3
FLK-NNNNL
0.5
mm
mm
mm
mm
500
600
5000
6500
400
450
3500
5000
220
250
2100
4500
mm
mm
14
27
9
18
5
11
PPSU mit
Edelstahlabdeckung
PPSU
IP 65
PPSU mit
Edelstahlabdeckung
PPSU
IP 65
PPSU mit
Edelstahlabdeckung
PPSU
IP 65
128.5
47
69.9
128.5
47
69.9
128.5
47
69.9
MHz
Rohraußendurchmesser
min. erweitert
min. empfohlen
max. empfohlen
max. erweitert
Rohrwanddicke
min.
max.
Material
Gehäuse
mm
mm
mm
h
Kontaktfläche
Schutzgrad laut EN
60529
Abmessungen
Länge l
Breite b
Höhe h
Maßzeichnung
b
l
Betriebstemperatur
min.
max.
152
°C
°C
-40
+170
-40
+170
-40
+170
UMF601V1-1DE 18.07.2008
A Technische Daten
A Technische Daten
Maßeinheiten
Betriebs- Strömungs Massevolumen- geschwinfluss
fluss
digkeit
m3/d
m/s
kg/h
3
Mengenzähler
Volumen
Masse
m3
g
m /h
cm/s
kg/min
l
kg
m3/min
inch/s
g/s
gal
t
m3/s
fps
t/d
ml/min
t/h
l/h
lb/d
l/min
lb/h
l/s
lb/min
hl/h
lb/s
SchallWärmegeschwinmenge
digkeit
m/s
J
Wärmestrom
kW
Wh
hl/min
hl/s
Ml/d
bbl/d
bbl/h
bbl/m
USgpd
USgph
USgpm
USgps
MGD
CFD
CFH
CFM
CFS
1 US Gallone = 3.78 l
1 Barrel = 42 US Gallonen = 158.76 l
UMF601V1-1DE 18.07.2008
153
A Technische Daten
Durchflussnomogramm (metrisch):
Volumenfluss
10
10
10
10
0
10
DN 0
08
DN
3
10
DN
DN
DN
3
4
100
3
1
DN
0
8
DN
5
6
DN
50
DN
10
10
10
0
10
0
60
05 0
0
40
0
30
DN 250
ND
0
20
DN
0
15
DN
100
10
5
4
5
10
ss
b b l/ d
g a l/ m in
Volumenfluss
V o lu m e n flu
m 3 /h
l/ m in
l/ s
V o lu m e n flu s s
6
4
10
10
5
3
10
4
00
100
10
100
3
30
DN
1
10
1
100
10
0 ,1
1
0 ,1
154
1
10
Strömungsgeschwindigkeit
S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g [m/s]
k e it (
m / s)
UMF601V1-1DE 18.07.2008
A Technische Daten
Durchflussnomogramm (nicht metrisch):
1 0
D N
D N
D N
D N
1 0
1 0
6
4
D N
1 0
1 0
3
D N
1 0
D N
4
1 0
1 0
4
5
1 0
0
1 5
0
1 0
N
D
8 0
D N 6 5
D N
5
Volumenfluss
V o lu m e n flu s s
0
l/ s
D N
D N
5
0
1 0
08 0
0
6 0
0
5 0
0
4 0
0
3 0
0
2 5
02 0
m 3 / h
D N
D N
b b l/ d
g a l/ m in
V o lu m e n flu s s
l/ m in
Volumenfluss
1 0
1 0
3
3
4
1 0 0
5 0
3 0
1 0 0
1 0
3
1 0
1 0 0
1 0
1 0
3
1 0 0
1
1 0
1
1 0 0
1 0
0 ,1
1
1
UMF601V1-1DE 18.07.2008
1 0
1 0 0
Strömungsgeschwindigkeit
S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e [m/s]
it (ft/ s )
155
B Menüstruktur
B
Menüstruktur
Programmzweig PARAMETER
>PAR< mes opt sf
Parameter
Parameter
für Kanal

A:
Hauptmenü: Auswahl des Programmzweigs PARAMETER.
Auswahl eines Messkanals (A, B) oder eines Verrechnungskanals (Y, Z)
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat.
Parameter aus: 
Para.Satz
01
Parameter EDIT
>NEIN<
ja
Auswahl eines Parametersatzes
Diese Anzeige erscheint nur, wenn mindestens ein Parametersatz festgelegt wurde.
Auswahl, ob die Parameter des Parametersatzes bearbeitet werden sollen.
Bei Auswahl eines Messkanals (A, B):
Außendurchmesser
100.0
mm
Rohr-Umfang
314.2
Wanddicke
3.0
Rohrmaterial
Stahl (Normal)
c-Material
3230.0
Eingabe des Rohrumfangs
mm
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ROHR-UMFANG in
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS aktiviert ist und AUßENDURCHMESSER = 0 eingegeben
wurde.
Eingabe der Rohrwanddicke
mm

Auswahl des Rohrmaterials
Eingabe der Schallgeschwindigkeit des Rohrmaterials
m/s
Auskleidung
nein
>JA<
Auskleidung aus 
Bitumen
156
Eingabe des Rohraußendurchmessers
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ANDERES MATERIAL
ausgewählt wurde.
Auswahl, ob das Rohr ausgekleidet ist
Auswahl des Auskleidungsmaterials
Diese Anzeige erscheint nur, wenn AUSKLEIDUNG = JA
ausgewählt wurde.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
B Menüstruktur
c-Material
3200.0
m/s
Eingabe der Schallgeschwindigkeit des Auskleidungsmaterials
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ANDERES MATERIAL
ausgewählt wurde.
Auskleid.Stärke
3.0
mm
Eingabe der Rauigkeit der inneren Rohrwand
Rauhigkeit
0.4
mm

Medium
Wasser
c-Medium
1400.0
MIN
m/s
c-Medium
1550.0
MAX
m/s
kin. Viskosität
1.00
mm2/s
Dichte
1.00
Auswahl des Mediums
Eingabe der min. Schallgeschwindigkeit des Mediums
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ANDERES
ausgewählt wurde.
MEDIUM
Eingabe der max. Schallgeschwindigkeit des Mediums
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ANDERES
ausgewählt wurde.
MEDIUM
Eingabe der kinematischen Viskosität des Mediums
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ANDERES
ausgewählt wurde.
MEDIUM
Eingabe der Betriebsdichte des Mediums
g/cm3
Medientemperatur
20.0
C
Mediendruck
1.00
Eingabe der Dicke der Auskleidung
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ANDERES
ausgewählt wurde.
MEDIUM
Eingabe der Medientemperatur
Eingabe des Mediendrucks
bar
Sensortyp
Standard
UMF601V1-1DE 18.07.2008

Diese Anzeige erscheint nur, wenn der MEDIENDRUCK in
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS aktiviert ist.
Auswahl des Sensortyps
Diese Anzeige erscheint nur, wenn keine oder spezielle
Sensoren angeschlossen sind.
157
B Menüstruktur
Bei Auswahl eines Verechnungskanals (Y, Z):
Verrechnungskanäle stehen nur zur Verfügung, wenn der Durchflussmessumformer
mehr als einen Messkanal hat.
Verrechnung:
Y= A - B
>CH1< funct ch2 
A
B
Anzeige der aktuellen Verrechnungsfunktion
Auswahl der Verrechnungsfunktion
Programmzweig MESSEN
par >MES< opt sf
Messen
KANAL: >A< B Y Z
MESSEN  - .
Messen Verzögern
>NEIN<
ja
Hauptmenü: Auswahl des Programmzweigs MESSEN
Aktivierung der Kanäle
Diese Anzeige erscheint nicht, wenn der Durchflussmessumformer nur einen Messkanal hat.
Auswahl, ob die Messung zu einem späteren Zeitpunkt gestartet werden soll
Diese Anzeige erscheint nur, wenn
• MESSEN VERZÖGERN in SONDERFUNKTION\SYSTEMEINSTEL.\DIALOGE/MENÜS und
• AUSGABEOPTIONEN\MEßDATEN
SERIELLE AUSGABE
SPEICH. und/oder
aktiviert sind.
Meßstelle Nr.:
1
()
A: PROFILE CORR.
>NEIN<
ja
Eingabe der Messstellennummer
Diese Anzeige erscheint nur, wenn AUSGABEOPTIONEN\MEßDATEN SPEICH. und/oder SERIELLE AUSGABE aktiviert ist.
Aktivierung/Deaktivierung der Korrektur des Strömungsprofils
Diese Anzeige erscheint nur, wenn UNKORR. in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\MESSUNG\STRÖMUNGSGESCHW. ausgewählt ist.
A: Schallweg
2
NUM
158
Eingabe der Anzahl der Schallwege
Diese Anzeige erscheint nur, wenn USER in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS\SCHALLWEG ausgewählt ist.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
B Menüstruktur
Anzeige des Sensorabstands, der zwischen den Innenkanten der Sensoren eingestellt werden muss
Sensorabstand
A:54 mm Reflex
Diese Anzeige erscheint nur, wenn USER in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS\SCHALLWEG ausgewählt ist.
S=
A:<>=54
mm!
Balkendiagramm S=, Anzeige der Amplitude des empfangenen Signals
Programmzweig AUSGABEOPTIONEN
par mes >OPT< sf
Ausgabeoptionen
Ausgabeoptionen 
für Kanal
A:
Hauptmenü: Auswahl des Programmzweigs AUSGABEOPTIONEN
Auswahl des Kanals, für den Ausgabeoptionen festgelegt
werden sollen
Meßgröße
Volumenfluß

Auswahl der Messgröße
Volumen in
m3/h

Auswahl der Maßeinheit für die Messgröße
Temperatur
nein
T1
>JA<
EINGANG
nein
I1
>JA<
Aktivierung eines Temperatureingangs
Diese Anzeige erscheint nur, wenn dem Kanal in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-EINGÄNGE\ZUORDNUNG TEMPERATUR der Temperatureingang T1
zugeordnet ist.
Aktivierung eines Stromeingangs für einen externen Temperaturfühler
Diese Anzeige erscheint nur, wenn dem Kanal in SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-EINGÄNGE\ZUORDNUNG ANDERE der Eingang I1 zugewiesen ist.
Dämpfung
10
s
Meßdaten speich.
nein
>JA<
Serielle Ausgabe
nein
>JA<
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Eingabe der Zeitdauer, über die der gleitende Mittelwert
der Messwerte ermittelt werden soll
Aktivierung des Messwertspeichers
Aktivierung der Messwertausgabe über die serielle
Schnittstelle an einen PC oder Drucker
159
B Menüstruktur
Ablagerate

alle 10 Sekunden
Auswahl der Ablagerate für das Speichern von Messwerten im Messwertspeicher
Diese Anzeige erscheint nur, wenn MEßDATEN SPEICH.
und/oder SERIELLE AUSGABE aktiviert sind.
STROMSCHLEIFE
Stromschleife
I1: nein
>JA<
Meßwerte
>ABSOLUT<
sign
Aktivierung eines Stromausgangs
Diese Anzeige erscheint nur, wenn der Stromausgang in
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-AUSGÄNGE installiert wurde.
Auswahl, ob das Vorzeichen der Messwerte für die Ausgabe berücksichtigt werden soll
Diese Anzeige erscheint nur, wenn STROMSCHLEIFE aktiviert ist.
Meßber.-Anfang
0.00
m3/h
Eingabe des kleinsten/größten zu erwartenden Messwerts
für den Stromausgang. Dieser Wert wird dem unteren/oberen Grenzwert des Ausgabebereiches zugeordnet.
Diese Anzeigen erscheinen nur, wenn STROMSCHLEIFE
aktiviert ist.
Meßbereich Ende
300.00
m3/h
Error-val. delay
10
s
Eingabe der Fehlerverzögerung, d. h. des Zeitintervalls,
nach dessen Ablauf der für die Fehlerausgabe eingegebene Wert zum Ausgang übertragen wird, wenn keine gültigen Messwerte vorliegen
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ERROR-VAL. DELAY
in
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/
MENÜS aktiviert ist (= EDIT).
IMPULSAUSGANG
Impulsausgang
B1: nein
>JA<
Impulswertigkeit
0.01
m3
Aktivierung eines Impulsausgangs
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ein Impulsausgang in
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-AUSGÄNGE installiert ist.
Eingabe der Impulswertigkeit (Wert des Mengenzählers,
bei dem ein Impuls gesendet wird)
Diese Anzeige erscheint nur, wenn IMPULSAUSGANG aktiviert ist.
Impulsbreite
100
160
Eingabe der Impulsbreite
ms
Diese Anzeige erscheint nur, wenn IMPULSAUSGANG aktiviert ist.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
B Menüstruktur
ALARMAUSGANG
Alarmausgang
nein
>JA<
R1=FUNK<typ mode
Funktion:
MAX
Aktivierung eines Alarmausgangs
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ein Alarmausgang in
SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-AUSGÄNGE installiert ist.
Auswahl der Schaltbedingung (FUNK), des Rückstellverhaltens (TYP) und der Schaltfunktion (MODE) des Alarmausgangs
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ALARMAUSGANG aktiviert ist.
R1 Input:
Volumenfluß

Oberer Grenzwert
-10.00
m3/h
Auswahl der zu überwachenden Messgröße
Diese Anzeige erscheint nur für R1, wenn ALARMAUSGANG
aktiviert ist.
Eingabe des oberen Grenzwerts der zu überwachenden
Messgröße
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ALARMAUSGANG aktiviert und als Schaltbedingung MAX ausgewählt ist.
Unterer Grenzw.
-10.00
m3/h
Eingabe des unteren Grenzwerts der zu überwachenden
Messgröße
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ALARMAUSGANG aktiviert und als Schaltbedingung MIN ausgewählt ist.
Mengen-Grenzwert
1.00
m3
Eingabe des Grenzwerts für den Mengenzähler der zu
überwachenden Messgröße
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ALARMAUSGANG aktiviert und als Schaltbedingung MENGE ausgewählt ist.
R1 Hysterese:
1.00
m3/h
Eingabe der Hysterese für den unteren oder oberen
Grenzwert
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ALARMAUSGANG aktiviert und als Schaltbedingung MIN oder MAX ausgewählt
ist.
Programmzweig SONDERFUNKTION
par mes opt >SF<
Sonderfunktion
Hauptmenü: Auswahl des Programmzweigs SONDERFUNKTION
SYSTEM-EINSTEL.
Sonderfunktion 
SYSTEM-Einstel.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Auswahl von SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.
161
B Menüstruktur
SYSTEM-EINSTEL.\UHR STELLEN
SYSTEM-Einstel. 
Uhr Stellen
Auswahl der Anzeigen zur Eingabe von Datum und Zeit
SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN
SYSTEM-Einstel. 
Bibliotheken
Auswahl der Anzeigen zur Verwaltung der Material- und
Medienauswahlliste

Auswahl der Anzeigen zur Zusammenstellung der Auswahlliste für Rohr- und Auskleidungsmaterialien.
Bibliotheken
Material-Liste
SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN\MEDIEN-LISTE
Bibliotheken
Medien-Liste

Auswahl der Anzeigen zur Zusammenstellung der Medienauswahlliste
SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN\FORMAT USER-AREA
Bibliotheken

Format USER-AREA
Format USER-AREA
Materials:
03
Format USER-AREA
Media:
03
Format USER-AREA
Heat-Coeffs:
00
Format USER-AREA
Steam-Coeffs: 00
Format USER-AREA
Concentrat.:
00
USER-AREA:
52%
162
Auswahl der Anzeigen zum Partitionieren des Koeffizientenspeichers für das Speichern benutzerdefinierter Material- und Medieneigenschaften
Eingabe der Anzahl benutzerdefinierter Materialien
Eingabe der Anzahl benutzerdefinierter Medien
Eingabe der Anzahl der benutzerdefinierten Datensätze
für die Wärmestromkoeffizienten.
Eingabe der Anzahl der benutzerdefinierten Datensätze
für die Dampfphasenkoeffizienten.
Eingabe der Anzahl der benutzerdefinierten Datensätze
für die Konzentrationskoeffizienten.
Anzeige der Belegung des Koeffizientenspeichers
used
UMF601V1-1DE 18.07.2008
B Menüstruktur
Format NOW?
nein
>JA<
FORMATTING ...
...
Bestätigen der gewählten Partition
Koeffizientenspeicher wird partitioniert
SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN\ERWEITERTE BIBL.
Bibliotheken

Erweiterte Bibl.
Erweiterte Bibl.
aus
>EIN<
Auswahl der Anzeige zur Aktivierung der erweiterten Bibliothek
Aktivierung der erweiterten Bibliothek
SYSTEM-EINSTEL.\DIALOGE/MENÜS
SYSTEM-Einstel. 
Dialoge/Menüs
Rohr-Umfang
aus
>EIN<
Mediendruck
aus
>EIN<
Meßstelle Nr.:
(1234) >()<
Auswahl der Anzeigen zur Aktivierung/Deaktivierung oder
Einstellung von Menüpunkten in den anderen Programmzweigen
Aktivierung des Menüpunkts zur Eingabe des Rohrumfangs im Programmzweig PARAMETER
Aktivierung des Menüpunkts zur Eingabe des Mediendrucks im Programmzweig PARAMETER
Auswahl des Eingabemodus für die Eingabe der Messstellennummer im Programmzweig MESSEN:
• (1234): Zahlen, Punkt, Bindestrich
• (): ASCII-Editor
Schallweg
auto
>USER<
Einstellung der Anzeige zur Eingabe des Schallweges im
Programmzweig MESSEN:
• USER: ein Wert für die Anzahl der Schallwege wird empfohlen. Dieser Wert kann geändert werden.
• AUTO: Auswahl zwischen Reflexmodus oder Durchstrahlungsmodus.
empfohlene Einstellung: USER
UMF601V1-1DE 18.07.2008
163
B Menüstruktur
Sensorabstand
auto
>USER<
Einstellung der Anzeige zur Eingabe des Sensorabstands
im Programmzweig MESSEN:
• USER: nur der eingegebene Sensorabstand wird angezeigt, wenn der empfohlene und der eingegebene Sensorabstand übereinstimmen.
• AUTO: nur der empfohlene Sensorabstand wird angezeigt.
empfohlene Einstellung: USER
Dampf im Vorlauf
aus
>EIN<
Messen Verzögern
aus
>EIN<
Tx Korr.Offset
aus
>EIN<
Error-val. delay
damping
>EDIT<
Aktivierung des Menüpunkts zur Eingabe des Vorlaufdrucks im Programmzweig PARAMETER für eine Wärmestrommessung, bei der das Medium im Vorlauf flüssig oder
gasförmig sein kann.
Aktivierung einer zeitverzögerten Messung, d. h. Start der
Messung zu einem späteren Zeitpunkt.
Aktivierung des Menüpunkts zur Eingabe eines Korrekturwerts (Offset) für jeden Temperatureingang im Programmzweig MESSEN
Auswahl der Fehlerverzögerung
• DAMPING: Die Dämpfungszahl wird verwendet.
• EDIT: Der Menüpunkt zur Eingabe der Fehlerverzögerung im Programmzweig AUSGABEOPTIONEN wird aktiviert.
SHOW RELAIS STAT
aus
>EIN<
Aktivierung der Anzeige des Alarmzustands während der
Messung
SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-EINGÄNGE
SYSTEM-Einstel. 
Prozeß-Eingänge
Auswahl der Anzeigen zur Einstellung der Eingänge des
Durchflussmessumformers
Prozeß-Eingänge 
Zuordnung Temper
Zuordnung von Temperatureingängen und anderen Eingängen zu Messkanälen
SYSTEM-EINSTEL.\MESSUNG
SYSTEM-Einstel. 
Messung
Enable Concentr.
nein
>JA<
164
Auswahl der Anzeigen zur Einstellung der Messung
Aktivierung der Konzentrationsmessung (Option)
UMF601V1-1DE 18.07.2008
B Menüstruktur
Wave Injector
aus
>EIN<
Compare c-fluid
nein
>JA<
Strömungsgeschw.
normal >UNKORR.<
Schleichmenge
absolut
>SIGN<
Aktivierung des WaveInjectors (Option)
Aktivierung der Anzeige der Differenz zwischen gemessener Schallgeschwindigkeit und der Schallgeschwindigkeit
eines ausgewählten Vergleichsmediums während der
Messung
Auswahl, ob die Strömungsgeschwindigkeit mit oder ohne
Profilkorrektur angezeigt und ausgegeben wird
Auswahl der Eingabe eines unteren Grenzwerts für die
Strömungsgeschwindigkeit:
• ABSOLUT: unabhängig von der Flussrichtung
• SIGN: abhängig von der Flussrichtung
Schleichmenge
factory
>USER<
Aktivierung der Eingabe eines unteren Grenzwerts für die
Strömungsgeschwindigkeit:
• FACTORY: der voreingestellte Grenzwert von 2.5 cm/s
wird verwendet
• USER: Eingabe des Grenzwerts
+Schleichmenge
2.5
cm/s
-Schleichmenge
-2.5
cm/s
Schleichmenge
2.5
cm/s
Velocity limit
0.0
m/s
Eingabe der Schleichmenge für positive Messwerte
Diese Anzeige erscheint nur, wenn zuvor SCHLEICHMENGE\SIGN und USER ausgewählt wurde.
Eingabe der Schleichmenge für negative Messwerte
Diese Anzeige erscheint nur, wenn zuvor SCHLEICHMENGE\SIGN und USER ausgewählt wurde.
Eingabe der Schleichmenge für den Betrag der Messwerte
Diese Anzeige erscheint nur, wenn zuvor SCHLEICHMENGE\ABSOLUT und USER ausgewählt wurde.
Eingabe eines oberen Grenzwerts für die Strömungsgeschwindigkeit
Alle Messwerte, die den Grenzwert überschreiten, werden
als Ausreißer identifiziert.
Die Eingabe von 0 (Null), schaltet die Überprüfung auf
Ausreißer aus.
Wärmemenge
>[J]<
Auswahl der Maßeinheit für die Wärmemenge
[Wh]
heat+flow quant.
aus
>EIN<
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Aktivierung der Ausgabe und des Speicherns der Werte
des Wärmemengenzählers während der Wärmestrommessung
165
B Menüstruktur
Quant. wrapping
aus
>EIN<
Quantity recall
aus
>EIN<
Aktivierung des Überlaufs der Mengenzähler
Aktivierung der Übernahme der Mengenzählerwerte nach
Neustart der Messung
SYSTEM-EINSTEL.\PROZEß-AUSGÄNGE
SYSTEM-Einstel. 
Prozeß-Ausgänge
Install Output
Strom I1

Auswahl der Anzeigen zur Einstellung der Ausgänge des
Durchflussmessumformers
Auswahl des zu installierenden Ausgangs
SYSTEM-EINSTEL.\SPEICHERN
SYSTEM-Einstel. 
Speichern
Ringbuffer
aus
>EIN<
Ablage Modus
sample >AVERAGE<
Auswahl der Anzeigen zum Speichern der Messwerte im
Messwertspeicher
Einstellung des Überlaufverhaltens des Messwertspeichers
Auswahl des Ablagemodus:
• SAMPLE: Speichern und Online-Ausgabe des angezeigten Messwerts
• AVERAGE: Speichern und Online-Ausgabe des Mittelwerts aller Messwerte eines Ablageintervalls
Mengen speichern
eine
>BEIDE<
Einstellung des Verhaltens der Mengenzähler beim Speichern:
• EINE: der Wert des gerade angezeigten Mengenzählers
wird gespeichert
• BEIDE: ein Wert für jede Flussrichtung wird gespeichert
Store Amplitude
aus
>EIN<
Store c-Medium
aus
>EIN<
Aktivierung des Speicherns der Signalamplitude
Dieser Wert wird nur gespeichert, wenn der Messwertspeicher aktiviert ist.
Aktivierung des Speicherns der Schallgeschwindigkeit des
Mediums
Dieser Wert wird nur gespeichert, wenn der Messwertspeicher aktiviert ist.
166
UMF601V1-1DE 18.07.2008
B Menüstruktur
Store Concentr.
aus
>EIN<
Aktivierung des Speicherns der Konzentration des Mediums
Diese Anzeige erscheint nur, wenn SYSTEM-EINSTEL\MESSUNG\ENABLE CONCENTR. (Option) aktiviert ist.
Der Wert wird nur gespeichert, wenn der Messwertspeicher aktiviert ist.
Beep on storage
>EIN<
aus
Aktivierung eines akustischen Signals bei jedem Speichern oder bei jeder Übertragung eines Messwerts
SYSTEM-EINSTEL.\SERIELLE ÜBERTR.
SYSTEM-Einstel. 
serielle Übertr.
SER:kill spaces
aus
>EIN<
SER:decimalpoint
’.’
>’,’<
SER:col-separat.
’;’
>’TAB’<
Auswahl der Anzeigen zur Formatierung der seriellen
Übertragung von Messwerten
Aktivierung der seriellen Übertragung mit Leerzeichen
Auswahl des Dezimalzeichens für Gleitkommazahlen
Auswahl des Zeichens zur Spaltentrennung
SYSTEM-EINSTEL.\SONSTIGES
SYSTEM-Einstel. 
Sonstiges
SETUP DISPLAY

CONTRAST
Auswahl der Anzeige zur Einstellung des Kontrasts
Einstellung des Kontrasts der Anzeige

GERÄTE-INFO
Sonderfunktion
Geräte-Info

F601-06010003
Frei:
18327
F601-06010003
V x.xx
dd.mm.yy
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Auswahl der Anzeigen für Informationen über den Durchflussmessumformer
Anzeige des Typs, der Seriennummer und des verfügbaren Messwertspeichers.
Anzeige des Typs, der Seriennummer und der Firmwareversion mit Datum (dd - Tag, mm - Monat, yy - Jahr)
167
B Menüstruktur
AKT.SATZ ABLEGEN
Sonderfunktion 
Akt.Satz ablegen
Auswahl der Anzeigen zum Speichern eines Parametersatzes
Dieser Menüpunkt kann nur ausgewählt werden, wenn die
Parameter im Programmzweig PARAMETER eingegeben
wurden.
Ablage auf:
Para.Satz

01
Überschreiben
nein
>JA<
Auswahl der Nummer für einen Parametersatz.
Bestätigung für das Überschreiben eines existierenden
Parametersatzes
Diese Anzeige erscheint nur, wenn die ausgewählte Nummer bereits einen Parametersatz enthält.
PARA.SATZ LÖSCHEN
Sonderfunktion 
Para.Satz lösch.
Auswahl der Anzeigen zum Löschen eines Parametersatzes.

01
Auswahl der Nummer des zu löschenden Parametersatzes
Löschen von:
Para.Satz
Diese Anzeige erscheint nur, wenn bereits ein Parametersatz existiert.
Wirklich löschen
nein
>JA<
Bestätigung für das Löschen eines Parametersatzes.
MEßWERTE DRUCKEN
Sonderfunktion 
Meßwerte drucken
SENDE HEADER
01
................

................
168
Auswahl der Anzeigen zum Übertragen gespeicherter
Messwerte an einen PC
Beginn der Messwertübertragung.
Diese Anzeige erscheint nur, wenn Messwerte im Messwertspeicher gespeichert sind und der Durchflussmessumformer über ein serielles Kabel mit einem PC verbunden ist.
Anzeige des Fortschritts der Datenübertragung
UMF601V1-1DE 18.07.2008
B Menüstruktur
MEßWERTE LÖSCHEN
Sonderfunktion 
Meßwerte löschen
Wirklich löschen
nein
>JA<
Auswahl der Anzeigen zum Löschen gespeicherter Messwerte
Bestätigung für das Löschen der Messwerte
Diese Anzeige erscheint nur, wenn Messwerte im Messwertspeicher gespeichert sind.
AKKU STATUS
Sonderfunktion
Akku Status

RELEARN!


?73‰-
Cy: 24
30‰-
Cy: 1
Ausschaltung in
10
s
Akku war beim
Ausschalten leer
Akku ist leer
!
Auswahl der Anzeigen zum Laden des Akkus
Anzeige des Ladezustand des Akkus
Wenn RELEARN! angezeigt wird, wird ein Lernzyklus empfohlen.
Anzeige des Ladezustand des Akkus
Meldung, dass der Durchflussmessumformer in Kürze
ausgeschaltet wird
Meldung beim Einschalten, dass der Durchflussmessumformer aufgrund eines zu geringen Ladezustands automatisch abgeschaltet wurde
Meldung, dass der Akku fast leer ist
INSTALL.MATERIAL
Sonderfunktion 
Install.Material
Auswahl der Anzeigen zur Eingabe von Rohr- und Auskleidungsmaterialien
INSTALL.MATERIAL mit SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN\
ERWEITERTE BIBL. = AUS
Install.Material
>EDIT<
löschen
USER Material

#01:--not used--
UMF601V1-1DE 18.07.2008
Auswahl, ob ein benutzerdefiniertes Material editiert oder
gelöscht werden soll
Auswahl eines Materialdatensatzes
169
B Menüstruktur
EDIT TEXT (
USER MATERIAL
1
c-Material
1590.0
Rauhigkeit
0.4
Eingabe einer Bezeichnung für das ausgewählte Material
Eingabe der Schallgeschwindigkeit des Materials
m/s
Eingabe der Rauigkeit des Materials.
mm
INSTALL.MATERIAL mit SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN\
ERWEITERTE BIBL. = EIN
Edit Material

Basics:Y=m*X +n
Auswahl der Funktion für die Temperatur- und Druckabhängigkeit der Materialeigenschaften
USER Material

#01:--not used--
Auswahl eines Materialdatensatzes
USER MATERIAL
2
>EDIT<
löschen
Bestätigung, dass die Eigenschaften des ausgewählten
Materials editiert werden sollen
Diese Anzeige erscheint nur, wenn das ausgewählte Material existiert.
#2: Input Name:
USER MATERIAL
2
T-SOUNDSP.
1500.0
m/s
Eingabe einer Bezeichnung für das ausgewählte Material.
Eingabe der Konstanten für die transversale Schallgeschwindigkeit des Materials
Die Anzahl der Konstanten hängt von der oben ausgewählten Funktion ab.
L-SOUNDSP.
1500.0
m/s
Eingabe der Konstanten für die longitudinale Schallgeschwindigkeit des Materials
Die Anzahl der Konstanten hängt von der oben ausgewählten Funktion ab.
Default soundsp.
long.
>TRANS.<
Rauhigkeit
0.4
170
Auswahl des Schallwellentyps für die Durchflussmessung
Eingabe der Rauigkeit des Materials
mm
UMF601V1-1DE 18.07.2008
B Menüstruktur
Bestätigung, dass die Änderungen gespeichert werden
sollen
Save changes
nein
>JA<
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ein neues Material eingegeben wurde oder die Eigenschaften eines existierenden Materials geändert wurden.
INSTALL. MEDIUM
Sonderfunktion 
Install. Medium
Auswahl der Anzeigen zur Eingabe von Medien
INSTALL. MEDIUM mit SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN\
ERWEITERTE BIBL. = AUS
Auswahl, ob ein benutzerdefiniertes Medium editiert oder
gelöscht werden soll
Install.Medium
>EDIT<
löschen
USER Medium

#01:--not used-EDIT TEXT (
USER MEDIUM
1
c-Medium
1400.0
MIN
m/s
c-Medium
1550.0
MAX
m/s
Eingabe einer Bezeichnung für das ausgewählte Medium.
Eingabe der min. Schallgeschwindigkeit des Mediums
Eingabe der max. Schallgeschwindigkeit des Mediums
Eingabe der kinematischen Viskosität des Mediums
kin. Viskosität
1.01
mm2/s
Dichte
1.00
Auswahl eines Mediumdatensatzes

Eingabe der Betriebsdichte des Mediums
g/cm3
UMF601V1-1DE 18.07.2008
171
B Menüstruktur
INSTALL. MEDIUM mit SONDERFUNKTION\SYSTEM-EINSTEL.\BIBLIOTHEKEN\ERWEITERTE BIBL. = EIN
Edit Medium

Basics:Y=m*X +n
Auswahl der Funktion für die Temperatur- und Druckabhängigkeit der Medieneigenschaften
USER Medium

#01:--not used--
Auswahl eines Mediumdatensatzes
USER MEDIUM
2
>EDIT<
löschen
Bestätigung, dass die Eigenschaften des ausgewählten
Mediums editiert werden sollen
Diese Anzeige erscheint nur, wenn das ausgewählte Medium existiert.
Eingabe einer Bezeichnung für das ausgewählte Medium.
#2: Input Name:
USER MEDIUM
2
SOUNDSPEED
1500.0
Eingabe der Konstanten für die longitudinale Schallgeschwindigkeit des Mediums
m/s
Die Anzahl der Konstanten hängt von der oben ausgewählten Funktion ab.
Eingabe der kinematischen Viskosität des Mediums
VISCOSITY
1.0
DENSITY
1.0
mm2/s

Eingabe der Betriebsdichte des Mediums
g/cm3
Save changes
nein
>JA<
Bestätigung, dass die Änderungen gespeichert werden
sollen
Diese Anzeige erscheint nur, wenn ein neues Medium eingegeben wurde oder die Eigenschaften eines existierenden Mediums geändert wurden.
172
UMF601V1-1DE 18.07.2008
C Referenz
C
Referenz
Die folgenden Tabellen dienen als Hilfe für den Anwender. Die Genauigkeit der Daten
hängt von der Zusammensetzung, Temperatur und Verarbeitung des Materials ab.
Fa. Ehlers haftet nicht für Ungenauigkeiten.
Tabelle C.1: Schallgeschwindigkeit ausgewählter Rohr- und Auskleidungsmaterialien bei 20 °C
Die Werte einiger dieser Materialien sind in der internen Datenbank des Durchflussmessumformers gespeichert. In der Spalte cflow ist die Schallgeschwindigkeit (longitudinal
oder transversal) dargestellt, die für die Durchflussmessung verwendet wird.
Material
ctrans
[m/s]
Aluminium
3100
Asbestzement
2200
clong
[m/s]
6300
Material
ctrans
[m/s]
Platin
1670
trans
Polyethylen
925
trans
trans
Polystyrol
1150
trans
trans
PP
2600
trans
700
2500
Messing
2100
4300
trans
PVC
Stahl (normal)
3230
5800
trans
PVC (hart)
948
Kupfer
2260
4700
Cu-Ni-Fe
2510
Duktiler Guss
2650
Glas
3400
4700
Grauguss
2650
4600
trans
Sintimid
1950
long
Edelstahl
1250
PFA
Plastik
1120
cflow
trans
Bitumen
Perspex
clong
[m/s]
trans
Blei
PE
2200
cflow
2395
trans
PVDF
760
trans
Quarzglas
3515
trans
Gummi
1900
trans
Silber
1590
3230
long
trans
2050
long
trans
2400
trans
trans
2472
long
5790
trans
2730
long
Teka PEEK
2537
long
1185
long
Tekason
2230
long
2000
long
Titan
5955
trans
3067
Berücksichtigen Sie bei der Messaufgabe, dass die Schallgeschwindigkeit von der Zusammensetzung und Bearbeitung des Materials abhängt.
Die Schallgeschwindigkeit von Legierungen und Gusswerkstoffen schwankt stark. Die
Werte dienen lediglich als Orientierung.
UMF601V1-1DE 18.07.2008
173
C Referenz
Tabelle C.2: Typische Rauigkeitswerte von Rohren
Die Werte beruhen auf Erfahrung und Messungen.
Material
absolute Rauigkeit
[mm]
gezogene Rohre aus Buntmetall,
Glas, Kunststoff und Leichtmetall
0…0.0015
gezogene Stahlrohre
0.01…0.05
feingeschlichtete, geschliffene
Oberfläche
max. 0.01
geschlichtete Oberfläche
0.01…0.04
geschruppte Oberfläche
0.05…0.1
geschweißte Stahlrohre, neu
0.05…0.1
nach längerem Gebrauch, gereinigt
0.15…0.2
mäßig verrostet, leicht verkrustet
max. 0.4
schwer verkrustet
max. 3
gusseiserne Rohre:
inwandig bitumiert
> 0.12
neu, nicht ausgekleidet
0.25…1
angerostet
1…1.5
verkrustet
1.5…3
174
UMF601V1-1DE 18.07.2008
C Referenz
Tabelle C.3: Typische Eigenschaften ausgewählter Medien bei
20 °C und 1 bar
Medium
Schallgeschwindigkeit
[m/s]
Aceton
Ammoniak (NH3)
Benzin
Bier
BP Transcal LT
BP Transcal N
Diesel
Ethanol
Flusssäure 50 %
Flusssäure 80 %
Glykol
20 % Glykol/H2O
30 % Glykol/H2O
40 % Glykol/H2O
50 % Glykol/H2O
ISO VG 100
ISO VG 150
ISO VG 22
ISO VG 220
ISO VG 32
ISO VG 46
ISO VG 68
Methanol
Milch
Mobiltherm 594
Mobiltherm 603
NaOH 10 %
NaOH 20 %
Paraffin 248
R134 Freon
R22 Freon
Rohöl, leicht
Rohöl, schwer
Schwefelsäure 30 %
Schwefelsäure 80 %
Schwefelsäure 96 %
Saft
Salzsäure 25 %
Salzsäure 37 %
Seewasser
Shell Thermina B
Silikonöl
SKYDROL 500-B4
SKYDROL 500-LD4
Wasser
UMF601V1-1DE 18.07.2008
1190
1386
1295
1482
1365
1365
1210
1402
1221
777
1665
1655
1672
1688
1705
1487
1487
1487
1487
1487
1487
1487
1119
1482
1365
1365
1762
2061
1468
522
558
1163
1370
1526
1538
1366
1482
1504
1511
1522
1365
1019
1387
1387
1482
Dichte
kinematische
Viskosität
[mm2/s]
0.4
0.2
0.7
1.0
20.1
94.3
7.1
1.5
1.0
1.0
18.6
1.7
2.2
3.3
4.1
314.2
539.0
50.2
811.1
78.0
126.7
201.8
0.7
5.0
7.5
55.2
2.5
4.5
195.1
0.2
0.1
14.0
639.5
1.4
13.0
11.5
1.0
1.0
1.0
1.0
89.3
14746.6
21.9
21.9
1.0
[g/cm3]
0.7300
0.6130
0.8800
0.9980
0.8760
0.8760
0.8260
0.7950
0.9980
0.9980
1.1100
1.0280
1.0440
1.0600
1.0750
0.8690
0.8690
0.8690
0.8690
0.8690
0.8730
0.8750
0.7930
1.0000
0.8730
0.8590
1.1140
1.2230
0.8450
1.2400
1.2130
0.8130
0.9220
1.1770
1.7950
1.8350
0.9980
1.1180
1.1880
1.0240
0.8630
0.9660
1.0570
1.0570
0.9990
175
C Referenz
Tabelle C.4: Eigenschaften von Wasser bei 1 bar und bei
Sättigungsdruck
Medientemperatur
[°C]
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
120
140
160
180
200
220
240
260
280
300
320
340
360
374.15
Mediendruck
[bar]
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1.013
1.985
3.614
6.181
10.027
15.55
23.20
33.48
46.94
64.20
85.93
112.89
146.05
186.75
221.20
Dichte
[kg/m3]
999.8
999.7
998.3
995.7
992.3
988.0
983.2
977.7
971.6
965.2
958.1
942.9
925.8
907.3
886.9
864.7
840.3
813.6
784.0
750.5
712.2
666.9
610.2
527.5
315.5
spezifische Wärme*
[kJ/kg/K-1]
4.218
4.192
4.182
4.178
4.178
4.181
4.184
4.190
4.196
4.205
4.216
4.245
4.285
4.339
4.408
4.497
4.613
4.769
4.983
5.290
5.762
6.565
8.233
14.58

* bei konstantem Druck
176
UMF601V1-1DE 18.07.2008
C Referenz
Tabelle C.5 Chemische Beständigkeit von Autotex
Autotex (Tastatur) ist beständig nach DIN 42115, Teil 2 gegen folgende Chemikalien bei
einer Einwirkungszeit > 24 h ohne sichtbare Änderungen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Ethanol
Cyclohexanol
Diacetonalkohol
Glykol
Isopropanol
Glyzerin
Methanol
Triacetin
Dowandol DRM/PM
Aceton
Methyl-Ethyl-Keton
Dioxan
Cyclohexanon
MIBK
Isophoron
Ammoniak <40 %
Natronlauge <40 %
Kaliumhydroxid <30 %
Alkalikarbonat
Bichromate
Blutlaugensalze
Acetonitril
Natriumbisulfat
Formaldehyd 37…42 %
Acetaldehyd
Aliphatische Kohlenwasserstoffe
Toluol
Xylol
Verdünnung (Spiritus)
Ameisensäure <50 %
Essigsäure <50 %
Phosphorsäure <30 %
Salzsäure <36 %
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Salpetersäure <10 %
Trichloressigsäure <50 %
Schwefelsäure <10 %
Bohremulsionen
Dieselöl
Firnis
Paraffinöl
Rizinusöl
Silikonöl
Terpentinölersatz
Dccon
Flugzeugkraftstoff
Benzin
Wasser
Salzwasser
1,1,1-Trichlorethan
Ethylacetat
Diethylether
N-Butyl Acetat
Amylacetat
Butylcellosolve
Ether
Chlornatron <20 %
Wasserstoffperoxid <25 %
Kaliseife
Waschmittel
Tenside
Weichspüler
Eisenchlorid (FeCl2)
Eisenchlorid (FeCl3)
Dibutyl Phthalat
Dioctyl Phthalat
Natriumkarbonat
Autotex ist beständig nach DIN 42115, Teil 2 bei einer Einwirkungszeit < 1 h gegen Essigsäure ohne sichtbaren Schaden.
Autotex ist gegen die nachstehenden Chemikalien nicht beständig:
• Konzentrierte Mineralsäuren
• Konzentrierte alkalische Laugen
• Hochdruckdampf >100 °C
UMF601V1-1DE 18.07.2008
• Benzylalkohol
• Methylenchlorid
177

An der Autobahn 45 ♦ 28876 Oyten ♦ Tel. 04207/91 21-0 ♦ Fax 04207/91 21 41
Email verkauf@ehlersgmbh.de ♦ Home http://www.ehlersgmbh.com/de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising