Speedport W 101 Stick (Stand: 10.2007)

Speedport W 101 Stick (Stand: 10.2007)
Speedport W 101 Stick
Bedienungsanleitung
Sicherheitshinweise.
Beachten Sie die folgenden Hinweise, um sich und andere vor körperlichen
Schäden zu bewahren:
 Bewahren Sie das Gerät entfernt von Kleinkindern auf! Zum Gerät gehören
verschluckbare Kleinteile.
 Das Gerät kann den Betrieb von medizinischen Geräten beeinflussen.
Beachten Sie beim Aufstellen, Anschließen und Bedienen unbedingt die
folgenden Hinweise:
 Stellen Sie das Gerät entfernt von Wärmequellen, direkter Sonneneinstrahlung
und anderen elektrischen Geräten auf, die Motor- oder Magnet-bedingte
Störungen verursachen.
 Schützen Sie das Gerät vor Nässe, Staub, aggressiven Flüssigkeiten und
Dämpfen.
 Schließen Sie die Kabel nur an den dafür vorgesehenen Dosen/Buchsen an.
 Versuchen Sie unter keinen Umständen, den Speedport W 101 Stick durch
Biegen, Drehen oder Gewaltanwendung in den USB-Anschluss zu stecken.
 Aktivieren und benutzen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit die Sicherheits­
funktionen, wie Verschlüsselung. Damit erhalten Sie die Integrität Ihrer Daten
und vermeiden deren möglicherweise ungewollte Preisgabe an andere
Personen.
 Reinigen Sie das Gerät mit einem weichen, feuchten Tuch. Scharfe
Reinigungsmittel oder Lösungsmittel sind nicht geeignet.
 Das Gerät darf nur vom autorisierten Service-Personal repariert werden.
 Löschen Sie auf Ihrem Computer alle gespeicherten Netzwerkprofile,
bevor Sie den Computer an andere Personen weitergeben oder versenden,
z. B. zum Verkauf oder zum Austausch im Rahmen der Gewährleistung.
Andernfalls können unberechtigte Personen unbemerkt auf die gespeicherten
Drahtlosnetzwerke und Ihre persönlichen Daten zugreifen und die Daten missbräuchlich verwenden.
 Händigen Sie die Bedienungsanleitung und CD-ROM mit aus, wenn Sie Ihr
Gerät an eine andere Person weitergeben.
Eine Haftung der Deutschen Telekom für Schäden aus nicht bestimmungs­
gemäßem Gebrauch des Speedport W 101 Stick kann nicht übernommen
werden.
Willkommen.
Vielen Dank, dass Sie sich für den
Speedport W 101 Stick der Deutschen
Telekom entschieden haben.
Der Speedport W 101 Stick ist ein
Funkmodul, das Sie an eine USBSchnittstelle Ihres Computers anschließen. Mit dem Speedport W 101 Stick
verbinden Sie Ihren Computer komfortabel mit einem Drahtlosnetzwerk.
3
Inhaltsverzeichnis.
Bevor Sie beginnen. . . . . . . . . . . . . . . .6
Zugang zum Drahtlosnetzwerk. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Infrastruktur-Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Ad-hoc-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
Standards . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
Sicherheitsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
WPA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
WEP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
WPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
Verwendete Warn- und Hinweissymbole . . . . . . . . . . . . . 10
In Betrieb nehmen. . . . . . . . . . . . . . . 11
Vorbereitung und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verpackungsinhalt überprüfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Speedport W 101 Stick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Software installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Speedport W 101 Stick anschließen und aufstellen
Mit einem Drahtlosnetzwerk verbinden . . . . . . . . . . . . . .
Automatische Konfiguration mit WPS . . . . . . . . . . . . .
Verbindung manuell herstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
11
11
11
12
13
13
16
18
18
20
Der WLAN Manager. . . . . . . . . . . . . . 26
Starten und beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WLAN Manager starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WLAN Manager beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WLAN Manager verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Site-Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Profil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü WPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die WMM-QoS-Option . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wartungsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Versionsdaten anzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WLAN Manager und Treibersoftware deinstallieren
26
26
27
27
29
30
33
35
36
36
36
Anhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Gewährleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Störungen und Selbsthilfe bei der Fehlersuche . . . . . . .
Technischer Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigen – wenn’s nötig wird . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
CE-Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rücknahme von alten Geräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rücknahme und Recycling von CD-ROM . . . . . . . . . . . .
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
38
40
42
43
43
44
44
45
Stichwortverzeichnis. . . . . . . . . . . . . 46
5
Bevor Sie beginnen.
Dieses einleitende Kapitel vermittelt Ihnen einen Überblick
über die Eigenschaften und Funktionen des Speedport
W 101 Stick.
Zugang zum Drahtlosnetzwerk
Mit dem Speedport W 101 Stick verbinden Sie Ihren PC
oder Ihr Notebook mit einem Drahtlosnetzwerk (W-LAN).
Beispielsweise mit Ihrem häuslichen Drahtlosnetzwerk,
dem Unternehmensnetzwerk am Arbeitsplatz oder einem
der zahlreichen Hotspots unterwegs.
Infrastruktur-Modus
Üblicherweise steuert in einem Drahtlosnetzwerk ein
Zugangspunkt (auch als „Access Point“ bezeichnet) die
Kommunikation zwischen den Netzteilnehmern. Diese
Form der Kommunikation über einen Zugangspunkt
bezeichnet man als Infrastruktur-Modus.
Der Zugangspunkt stellt den Netzwerkteilnehmern häufig
zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Typisch sind Internetzugang, Zugang zum kabelgebundenen Netzwerk
6
Bevor Sie beginnen.
(LAN) oder Telefonfunktionen. Der W-LAN-Router Speedport W 502V ist ein solcher multifunktionaler Zugangspunkt.
Ad-hoc-Modus
Sie können mehrere Computer auch drahtlos ohne
Zugangspunkt miteinander verbinden. Diese Kommunikationsform bezeichnet man als Ad-hoc-Netzwerk.
Standards
Der Speedport W 101 Stick arbeitet nach dem Übertragungsstandard IEEE 802.11g (bis zu 54 MBit/s) und ist
abwärtskompatibel mit dem Vorgängerstandard
IEEE 802.11b (bis zu 11 MBit/s).
Sicherheitsfunktionen
Jedes Drahtlosnetzwerk muss gegen unberechtigten
Zugriff von außen geschützt werden. Der Speedport
W 101 Stick unterstützt die Verwendung von Sicherheitsverfahren, mit denen Sie Fremdzugriffe ins Drahtlosnetzwerk zuverlässig ausschließen können.
WPA
Das Verschlüsselungsverfahren WPA (Wi-Fi Protected
Access) ist der aktuelle Standard für Verschlüsselung in
Drahtlosnetzwerken. Mit WPA werden alle Daten vor der
Übertragung verschlüsselt. Zugang zum Drahtlosnetzwerk
erhält nur, wer den eingestellten Schlüssel kennt. Die
WPA-Verschlüsselung ist für höchste Sicherheitsansprüche besonders zu empfehlen.
7
Bevor Sie beginnen.
WEP
Das ältere Verfahren WEP (Wired Equivalent Privacy) ist
nur dann erforderlich, wenn nicht alle Client-Computer im
Drahtlosnetzwerk das WPA-Verfahren beherrschen. WEP
bietet einen geringeren Schutz als WPA.
WPS
Wi-Fi Protected Setup (WPS) erleichtert die Einrichtung
eines Drahtlosnetzwerks. Mit WPS ist es nicht mehr erforderlich, das Drahtlosnetzwerk auszuwählen und den
Schlüssel für die WPA-Verschlüsselung einzugeben.
Wenn Ihr Zugangspunkt WPS unterstützt, können Sie sich
mit dem Speedport W 101 Stick auf zwei einfache Arten
bei ihm anmelden:
‚ Pushbutton-Methode
Am Zugangspunkt (z. B. dem Speedport W 502V)
befindet sich eine WPS-Taste (häufig auch „Registrierungstaste“). Wenn Sie diese WPS-Taste drücken, ist
der Zugangspunkt zwei Minuten lang bereit zur Registrierung. Bei der ersten Betätigung erzeugt der
Zugangspunkt automatisch eine Netzwerkkennung
(SSID) und einen Sicherheitsschlüssel (Pre-Shared
Key). Wenn Sie innerhalb dieser zwei Minuten die WPSFunktion am Speedport W 101 Stick aufrufen, dann
bauen die beiden Geräte automatisch eine Verbindung
auf und übertragen die Sicherheitsdaten.
8
Bevor Sie beginnen.
‚ Personal Identification Number (PIN)
Am Zugangspunkt oder am Speedport W 101 Stick
wird eine PIN generiert, die dann am jeweils anderen
Gerät eingegeben werden muss. Nach der Eingabe
bauen Zugangspunkt und Speedport W 101 Stick
automatisch eine Verbindung auf und tauschen die
Sicherheitsdaten aus.
Wenn Ihr Zugangspunkt WPS nicht unterstützt, so können
Sie die Sicherheitseinstellung (Netzwerkname und Sicherheitsschlüssel) für den Speedport W 101 Stick manuell
eingeben.
WPS kann nur in Drahtlosnetzwerken eingesetzt werden,
die mit der Verschlüsselungsmethode WPA/WPA2 verschlüsseln (das ältere WEP wird nicht unterstützt).
9
Bevor Sie beginnen.
Verwendete Warn- und
Hinweissymbole
Diese Bedienungsanleitung enthält an zahlreichen Stellen
wichtige Warnungen und nützliche Hinweise. Diese Warnungen und Hinweise sind je nach Art und Bedeutung auf
drei verschiedene Arten gekennzeichnet:
!
Vorsicht! Warnhinweise müssen Sie unbedingt beachten und befolgen! Andernfalls
droht Personen- oder Sachschaden!
Hinweis: Einfache Hinweise sollten Sie beachten und
befolgen. So vermeiden Sie Störungen.
Tipps: Die Tipps liefern Ihnen nützliche Zusatzinformationen oder zeigen Ihnen, wie Sie Verbesserungen bei der
Verwendung Ihres Gerätes erzielen.
10
In Betrieb nehmen.
Dieses Kapitel begleitet Sie Schritt für Schritt bei der Inbetriebnahme des Speedport W 101 Stick.
Vorbereitung und Überblick
Systemanforderungen
Für Installation und Betrieb des Speedport W 101 Stick
benötigen Sie:
‚ Einen Computer mit einem der folgenden Betriebssysteme: Windows Vista, Windows XP oder
Windows 2000.
‚ 20 MByte freien Festplattenspeicher.
‚ Einen freien USB-Anschluss.
‚ Ein CD-ROM-Laufwerk oder ein DVD-Laufwerk.
Verpackungsinhalt überprüfen
Für die reibungslose Inbetriebnahme ist es notwendig,
dass alle Zubehörteile vorliegen. Überprüfen Sie daher
zunächst den Lieferumfang Ihres Gerätes.
11
In Betrieb nehmen.
Die vollständige Verpackung enthält folgende Bestandteile:
‚
‚
‚
‚
Speedport W 101 Stick mit Schutzhülle.
Standadapter (Aufstellfuß).
USB-Verlängerungskabel.
CD-ROM mit Installations- und Konfigurations-Software
sowie Bedienungsanleitung in elektronischer Form.
‚ Eine Bedienungsanleitung.
Falls Teile fehlen oder beschädigt sind, so wenden Sie sich
bitte an den Technischen Service (siehe Abschnitt „Technischer Service“ auf Seite 42).
Der Speedport W 101 Stick
Der Speedport W 101 Stick verfügt auf seiner Oberseite
über die Statusanzeige Link.
Die Link-Statusanzeige leuchtet, wenn der Speedport
W 101 Stick erfolgreich an Computer angeschlossen
wurde und betriebsbereit ist. Sie blinkt, wenn Daten im
Drahtlosnetzwerk übertragen werden.
Unterhalb der Link-Statusanzeige befindet sich der USBStecker, mit dem der Speedport W 101 Stick an den Computer angeschlossen wird. Wenn das Gerät nicht angeschlossen ist, schützt eine Kappe diesen Stecker.
12
In Betrieb nehmen.
Installieren
Zunächst installieren Sie die im Lieferumfang enthaltene
Software auf Ihrem Computer. Diese Software beinhaltet
sowohl die Treibersoftware für den Speedport W 101 Stick
als auch den WLAN Manager, das Werkzeug mit dem Sie
das Gerät konfigurieren und überwachen.
Hinweis: Schließen Sie den Speedport W 101 Stick erst
nach Abschluss der Softwareinstallation an Ihren Computer an. Falls Sie den Speedport W 101 Stick schon vorher
an Ihren Computer anschließen, erkennt Windows das
Gerät automatisch und fordert einen passenden Treiber
an. Schließen Sie in diesem Fall die Meldung mit Abbrechen, entfernen Sie den Speedport W 101 Stick vom Computer, und installieren Sie zunächst die Software.
Software installieren
Die Installation der Software erfolgt weitgehend automatisch. Die Bildschirmanzeige unterscheidet sich bei den
verschiedenen Windows-Versionen nur wenig voneinander.
Hinweis: Für die Durchführung der Installation benötigen
Sie unter Windows Administratorenrechte.
1. Legen Sie die im Lieferumfang enthaltene CD-ROM in
das CD-ROM- oder DVD-Laufwerk Ihres Computers,
und warten Sie bis das Startfenster erscheint.
13
In Betrieb nehmen.
Falls das Startfenster auf Ihrem PC nicht automatisch
erscheint, starten Sie die Installation manuell:
– Öffnen Sie den Windows Explorer.
– Wählen Sie das CD-ROM- oder DVD-Laufwerk.
– Doppelklicken Sie auf das Programm autorun.exe.
2. Es erscheint der Begrüßungsbildschirm des Installationsprogramms. Klicken Sie auf Weiter.
3. Im folgenden Bildschirm können Sie die Installationsoptionen anpassen.
14
In Betrieb nehmen.
Wählen Sie „Utility“ (WLAN Manager) und „Driver“
(Treibersoftware) zur Installation.
Klicken Sie auf Durchsuchen, wenn Sie einen abweichenden Zielordner für den WLAN Manager auswählen
möchten.
Unterhalb der Zielordner-Anzeige sehen Sie benötigten
und verfügbaren Speicherplatz auf dem Ziellaufwerk.
Klicken Sie auf Plattenspeicherplatz, um die Werte für
ein anderes Laufwerk anzuzeigen.
Klicken Sie auf Weiter. Die Installation startet und das
Installationsprogramm zeigt den Fortschritt an.
4. Zum Abschluss des Installationsvorgangs können Sie
auswählen, ob das Installationsprogramm den Compu-
15
In Betrieb nehmen.
ter sofort neu starten soll oder ob Sie den Neustart später manuell durchführen. Klicken Sie auf Fertigstellen.
Speedport W 101 Stick anschließen und aufstellen
Nach dem Neustart des Computers schließen Sie den
Speedport W 101 Stick wie folgt an:
1. Ziehen Sie die Schutzkappe vom Stecker des
Speedport W 101 Stick ab.
2. Stecken Sie den Speedport W 101 Stick in einen freien
USB-Anschluss Ihres Computers.
!
Vorsicht! Versuchen Sie unter keinen Umständen, den Speedport W 101 Stick durch Biegen, Drehen oder Gewaltanwendung in den
USB-Anschluss zu stecken.
Verwenden Sie den mitgelieferten Standadapter und
das USB-Verlängerungskabel, um den Speedport
W 101 Stick unabhängig vom Computer zu positionieren. Für eine gute Übertragung ist es wichtig, den
Speedport W 101 Stick zentral und unversperrt aufzustellen. Vermeiden Sie zum Beispiel Standorte unter
Möbeln, Nischen, Kammern und allgemein niedrige
oder verdeckte Aufstellorte.
Der Speedport W 101 Stick ist für den Betrieb in trockener Umgebung mit einem Temperaturbereich von 0°C
bis +50°C ausgelegt.
16
In Betrieb nehmen.
!
Vorsicht: Setzen Sie das Gerät nie Wärmequellen oder direkter Sonneneinstrahlung aus.
Schützen Sie es vor Nässe, Staub, aggressiven Flüssigkeiten und Dämpfen.
Sobald der Speedport W 101 Stick richtig an den Computer angeschlossen ist, beginnt seine Link-Statusanzeige zu
blinken.
Windows erkennt die neue Hardware, und installiert automatisch die korrekten Treiber.
Nach Abschluss der Installation wird automatisch der
WLAN Manager geöffnet.
Der WLAN Manager wird durch ein Symbol im Infobereich
der Taskleiste dargestellt (normalerweise am rechten unte-
17
In Betrieb nehmen.
ren Bildschirmrand). Sie können den WLAN Manager mit
einem Doppelklick auf dieses Symbol starten
.
Symbol des WLAN Managers
Mit einem Drahtlosnetzwerk verbinden
Der Speedport W 101 Stick unterstützt zwei Möglichkeiten, eine gesicherte Verbindung zu einem Drahtlosnetzwerk herzustellen:
‚ Automatisch mit WPS
Wenn Ihr Zugangspunkt WPS unterstützt und das
Drahtlosnetzwerk die Sicherheitsstandard WPA verwendet, dann können Sie die Verbindung automatisch
über WPS herstellen. Das gilt beispielsweise für den
W-LAN Router Speedport W 502V.
‚ Manuelle Verbindungskonfiguration
Falls Ihr Zugangspunkt WPS hingegen nicht unterstützt
oder nicht alle Komponenten Ihres Drahtlosnetzwerks
WPA-Verschlüsselung beherrschen, dann geben Sie
die Verbindungsdaten des Drahtlosnetzwerk manuell
im WLAN Manager ein.
Automatische Konfiguration mit WPS
Mit WPS genügt ein Tastendruck am Zugangspunkt und
ein Klick im WLAN Manager, um eine gesicherte Verbindung zu einem Drahtlosnetzwerk herzustellen.
18
In Betrieb nehmen.
Hinweis: Dieser Abschnitt beschreibt nur die Verwendung
von WPS mit Tastendruck am Zugangspunkt (PushbuttonMethode). Falls Ihr Zugangspunkt die PushbuttonMethode nicht unterstützt, finden Sie eine Anleitung für die
Verwendung von WPS mit PIN im Abschnitt „Menü WPS“
ab Seite 33.
1. Drücken Sie am Zugangspunkt die WPS-Taste (auch
„Registrierungstaste“ genannt). Der Zugangspunkt
wartet von nun an 2 Minuten lang auf die Registrierung
eines Clients.
2. Klicken Sie im WLAN Manager auf das WPSSymbol, um die WPS-Einstellungen zu öffnen.
3. Markieren Sie WPS (sichere drahtlose Einrichtung),
und wählen Sie die Pushbutton-Methode.
4. Klicken Sie auf Start.
Der Speedport W 101 Stick baut daraufhin eine gesicherte
Verbindung zum Zugangspunkt auf und erhält vom
Zugangspunkt die Daten für das Drahtlosnetzwerk.
19
In Betrieb nehmen.
Verbindung manuell herstellen
Für die manuelle Zugangseinrichtung benötigen Sie folgende Daten des Drahtlosnetzwerks:
‚ Netzwerkname (SSID).
‚ Sicherheitsstandard (WPA oder WEP).
‚ Sicherheitsschlüssel oder Passphrase.
Hinweis: Diese Daten gelten gleich für alle Teilnehmer im
Drahtlosnetzwerk.
1. Klicken Sie im WLAN Manager auf das
Profil-Symbol.
2. Klicken Sie auf Hinzuf., um ein neues Netzwerkprofil zu erstellen.
3. Setzen Sie im Feld Profilname eine beliebige Bezeichnung für das Profil. Sie können auch den Netzwerknamen als Profilnamen verwenden.
20
In Betrieb nehmen.
Geben Sie unter SSID den Netzwerknamen ein. Falls
das gewünschte Netzwerk in der Scan-Info-Liste auf
der rechten Seite aufgeführt ist, können Sie stattdessen
auch den gewünschten Eintrag markieren und auf
Wählen klicken. Der WLAN Manager übernimmt dann
den Namen des gewählten Netzwerks.
Wählen Sie den Netzwerktyp:
– Infrastruktur (mit zentralem Zugangspunkt) oder
– Ad-Hoc (ohne Zugangspunkt).
Klicken Sie auf Weiter.
4. Wählen Sie den Sicherheitsstandard (Verschlüsselungstyp) aus, und klicken Sie auf Weiter.
21
In Betrieb nehmen.
!
Vorsicht: Aktivieren und benutzen Sie zu Ihrer
eigenen Sicherheit die Sicherheitsfunktionen,
wie die Verschlüsselung. Damit erhalten Sie
die Integrität Ihrer Daten und vermeiden deren
möglicherweise ungewollte Preisgabe an
andere Personen.
5. Im folgenden Fenster geben Sie die Sicherheitseinstellungen ein. Die Eingaben unterscheiden sich je nach
gewähltem Sicherheitsstandard (WPA/WPA2 oder
WEP).
Bei WPA/WPA2 wählen Sie den Verschlüsselungstyp
(TKIP oder AES) und geben das Sicherheitskennwort
ein (Pre Shared Key). Achten Sie auf korrekte Großund Kleinschreibung.
Klicken Sie auf Weiter, und fahren Sie mit Schritt 6 auf
Seite 24 fort.
Bei WEP-Verschlüsselung wählen Sie die Schlüssellänge (64 oder 128 Bit).
22
In Betrieb nehmen.
Wählen Sie den Verschlüsselungstyp aus:
– „Öffnen“ – führt keine Anmeldung am Zugangspunkt durch (Open System Authentication). Diese
Option ist voreingestellt und sollte im Normalfall verwendet werden.
– „Freigeben“ – der Client authentifiziert sich beim
Zugangspunkt. Diese Option sollten Sie nur wählen,
wenn Ihr Zugangspunkt den offenen Zugang („Öffnen“) nicht unterstützt.
Sie können einen bis vier WEP-Schlüssel eingeben.
Dazu stellen Sie unter Übertragungsschlüssel die
Nummer ein und tragen den entsprechenden Schlüssel im Eingabefeld darunter ein.
Hinweis: Im Drahtlosnetzwerk ist immer nur ein Schlüssel gleichzeitig aktiv. Mehrere Schlüssel erleichtern
allerdings den Wechsel des aktiven Schlüssels. Wenn
Sie mehrere Schlüssel für den Speedport W 101 Stick
eingegeben haben, kann der Zugangspunkt jeden dieser Schlüssel verwenden, ohne dass Sie die Konfiguration des Netzwerks ändern müssen.
23
In Betrieb nehmen.
Geben Sie WEP-Schlüssel im hexadezimalen Format
ein (erlaubte Zeichen 0–9 und A–Z). Bei 128-Bit-Verschlüsselung besteht der Schlüssel aus genau 26 hexadezimalen Zeichen, bei 64-Bit-Verschlüsselung aus
10 hexadezimalen Zeichen.
!
Vorsicht: Das WEP-Verfahren gilt heute nicht
mehr als sicher. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass mit WEP verschlüsselte
Daten von unbefugten Dritten mitgelesen und
manipuliert werden können. Wir empfehlen
daher dringend, WPA oder WPA2 zu verwenden.
6. Überprüfen Sie Ihre Einstellungen, und klicken Sie auf
Speichern.
24
In Betrieb nehmen.
7. Der WLAN Manager meldet den erfolgreichen
Abschluss der Konfiguration.
Klicken Sie auf Jetzt aktivieren, um die Verbindung
zum Drahtlosnetzwerk herzustellen.
25
Der WLAN Manager.
Mit dem WLAN Manager konfigurieren und überwachen
Sie Ihren Speedport W 101 Stick.
Starten und beenden
WLAN Manager starten
Sie können den WLAN Manager auf zwei Arten starten:
‚ Symbol im Infobereich der Taskleiste
Das Symbol des WLAN Managers wird im Infobereich
der Taskleiste eingeblendet (in aller Regel am rechten
unteren Bildschirmrand). Doppelklicken Sie auf dieses
Symbol, um den WLAN Manager zu starten.
.
Symbol des WLAN Managers
‚ Symbol auf dem Desktop
Bei der Installation des WLAN Managers
wird ein Symbol auf dem Desktop erzeugt.
Doppelklicken Sie auf dieses Desktopsymbol, um den WLAN Manager zu starten.
26
Der WLAN Manager.
WLAN Manager beenden
Beenden Sie den WLAN
Manager, indem Sie das
Anwendungsfenster schließen.
WLAN Manager verwenden
Die Benutzeroberfläche des WLAN Managers besteht aus
folgenden Elementen:
Online-Hilfe/Informationen
Menüleiste
Detailansicht
Online-Hilfe
Klicken Sie oben rechts auf Online Hilfe, um zusätzliche
Informationen zur aktuellen Funktion oder zum aktuellen
Menü anzuzeigen.
27
Der WLAN Manager.
Menü Verbindungsinformationen
Sobald der Speedport W 101 Stick mit
einem Drahtlosnetzwerk verbunden ist, zeigt
der Menüpunkt Verbindungsinformationen
den aktuellen Status des Drahtlosnetzwerks an.
Der Status zeigt folgende Merkmale an:
‚ Profilname: Profilbezeichnung, unter der die Netzwerkeinstellungen gespeichert sind (fehlt, wenn die
Netzwerkverbindung über die Site-Übersicht aufgebaut wurde und kein Profil existiert).
‚ Netzwerkname (SSID).
‚ AP MAC Adresse: Physikalische Adresse (MACAdresse) des Zugangspunkts oder des Verbindungspartners im Ad-hoc-Netzwerk.
‚ Netzwerktyp: Infrastruktur- und Ad-hoc-Modus.
‚ Übertragungsrate: Geschwindigkeit (MBit/Sekunde),
mit der die Daten übermittelt werden.
28
Der WLAN Manager.
‚ Sicherheit: Zeigt an, mit welcher Methode der Funkverkehr verschlüsselt wird (WEP, TKIP, AES oder unverschlüsselt).
‚ Kanal: Funkkanal, den die Verbindungspartner für die
Datenübertragung verwenden.
‚ Signalstärke: Zeigt grafisch die Stärke des Funksignals an. Verwenden Sie diese Anzeige, um den
Speedport W 101 Stick optimal zu positionieren.
‚ Verbindungsqualität: Qualität, mit der die Datenpakete übertragen werden (Prozentsatz der erfolgreich
übertragenen Datenpakete). So können beispielsweise
zu viele Teilnehmer im Drahtlosnetzwerk die Verbindungsqualität verschlechtern, obwohl die Signalstärke
gut ist.
Menü Site-Übersicht
Klicken Sie auf Site-Übersicht, um sich automatisch mit einem Drahtlosnetzwerk in
Reichweite zu verbinden.
Die linke Seite zeigt eine Liste aller Drahtlosnetzwerke in
der Umgebung. Klicken Sie auf Abtasten, um diese Liste
zu aktualisieren.
29
Der WLAN Manager.
Wenn Sie sich mit einem der angezeigten Drahtlosnetzwerke verbinden möchten, so markieren Sie dessen Eintrag in der Liste, und klicken Sie auf Verbinden.
Der WLAN Manager fragt Sie anschließend nach den
Zugangsdaten des Netzwerks. Je nach verwendetem
Sicherheitsstandard (WEP oder WPA/WPA2) benötigen
Sie unterschiedliche Zugangsdaten:
‚ WPA/WPA2:
– Verschlüsselungsmethode (TKIP oder AES).
– Sicherheitsschlüssel/Passphrase (Pre-Shared Key).
‚ WEP:
– Schlüsselstärke (64 oder 128 Bit).
– Sicherheitsschlüssel.
Menü Profil
Klicken Sie auf Profil, um Netzwerkeinstellungen zu erstellen, zu ändern oder eine Verbindung zu einem bekannten Netzwerk herzustellen.
Ein Netzwerkprofil speichert die Daten, die für den Zugang
zu einem Drahtlosnetzwerk erforderlich sind (Netzwerkkennung und Sicherheitsdaten).
30
Der WLAN Manager.
!
Vorsicht: Löschen Sie alle Netzwerkprofile,
bevor Sie Ihren Computer an andere Personen
weitergeben oder versenden, z.B. zum Verkauf oder zum Austausch im Rahmen der
Gewährleistung. Andernfalls können unberechtigte Personen unbemerkt auf die gespeicherten Drahtlosnetzwerke und Ihre persönlichen Daten zugreifen und die Daten missbräuchlich verwenden.
Der Speedport W 101 Stick verbindet sich automatisch mit
einem Drahtlosnetzwerk, wenn sich dieses in Reichweite
befindet und seine Zugangsdaten als Netzwerkprofil vorliegen. Sie müssen daher die Zugangsdaten für jedes
Drahtlosnetzwerk nur einmal erfassen und als Netzwerkprofil abspeichern.
Die Profilliste auf der linken Seite zeigt die gespeicherten
Netzwerkprofile. Das Profil „DEFAULT“ ist voreingestellt
und sorgt dafür, dass sich der Speedport W 101 Stick automatisch mit jedem unverschlüsselten Drahtlosnetzwerk in
31
Der WLAN Manager.
der Umgebung verbindet (z.B. mit einem frei zugänglichen
Hotspot).
Wenn Sie ein Profil in der Liste anklicken, werden dessen
Merkmale rechts unter Profilinfo angezeigt.
Im Profil-Menü stehen Ihnen folgende Funktionen zur Verfügung:
‚ Mit Profil verbinden
Um sich mit einem der Drahtlosnetzwerke in der Liste
zu verbinden, markieren Sie dessen Profil, und klicken
Sie auf Verbinden. Falls schon eine Verbindung zu
einem anderen Drahtlosnetzwerk besteht, beendet der
WLAN Manager diese und stellt die Verbindung zu dem
gewählten Netzwerk her (sofern sich dieses in Reichweite befindet).
‚ Neues Profil erstellen
Klicken Sie auf Hinzuf., um eine neues Netzwerkprofil
zu erstellen. Eine detaillierte Anleitung für die Eingabe
der Netzwerkdaten finden Sie in Abschnitt „Verbindung manuell herstellen“ ab Seite 20.
‚ Profil löschen
Markieren Sie das gewünschte Profil in der Liste, und
klicken Sie auf Löschen.
‚ Profil bearbeiten
Um die Daten eines gespeicherten Profils zu ändern,
32
Der WLAN Manager.
markieren Sie dessen Eintrag in der Liste, und klicken
Sie Bearb..
Menü WPS
Klicken Sie auf WPS, um automatisch eine Verbindung mit einem Zugangspunkt herzustellen,
der ebenfalls die WPS-Funktion unterstützt (allgemeine Informationen zu WPS auf Seite 8).
Sie können die WPS-Funktion in zwei Varianten nutzen:
‚ Pushbutton-Methode.
Wählen Sie die Pushbutton-Methode, wenn Ihr
Zugangspunkt über eine WPS-Taste verfügt (häufig
auch „Registrierungstaste“). Die Pushbutton-Methode
ist die schnellste und einfachste Art, eine sichere Verbindung mit einem Drahtlosnetzwerk herzustellen.
‚ PIN-Methode (Personal Identification Number).
Bei der PIN-Methode generieren Sie entweder am
Zugangspunkt oder mit der WPS-Funktion im WLAN
Manager eine PIN, und geben diese am anderen Gerät
ein. Verwenden Sie die PIN-Methode, wenn Ihr
Zugangspunkt zwar WPS unterstützt, aber keine WPSTaste besitzt.
33
Der WLAN Manager.
WPS mit Pushbutton-Methode
1. Drücken Sie am Zugangspunkt die WPS-Taste (auch
„Registrierungstaste“ genannt). Der Zugangspunkt
wartet von nun an 2 Minuten lang auf die Registrierung
eines Clients.
2. Markieren Sie WPS (sichere drahtlose Einrichtung),
und wählen Sie die Pushbutton-Methode.
3. Klicken Sie auf Start.
WPS mit PIN vom Zugangspunkt
1. Generieren Sie am Zugangspunkt eine PIN (nähere
Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung
Ihres Zugangspunkts). Notieren Sie sich diese PIN.
2. Markieren Sie WPS (sichere drahtlose Einrichtung).
3. Wählen Sie PIN Methode.
4. Markieren Sie Direkte Eingabe, und geben Sie die PIN
im Eingabefeld dahinter ein.
5. Klicken Sie auf Start.
34
Der WLAN Manager.
WPS mit PIN im WLAN Manager generiert
1. Markieren Sie WPS (sichere drahtlose Einrichtung).
2. Wählen Sie PIN Methode. Der WLAN Manager generiert automatisch eine zufällige 8-stellige PIN und zeigt
sie im Feld Direkte Eingabe an.
3. Notieren Sie sich diese PIN, und geben Sie sie am
Zugangspunkt ein (nähere Informationen finden Sie in
der Bedienungsanleitung Ihres Zugangspunkts).
4. Klicken Sie im WLAN Manager auf Start.
Die WMM-QoS-Option
Der Speedport W 101 Stick unterstützt den WMM-Standard (Wi-Fi Multimedia). Mit WMM werden Video-, Audiound VoIP-Datenströme im Drahtlosnetzwerk bevorzugt
übertragen. Dadurch werden z.B. Videobilder und Telefongespräche ruckel- und verzögerungsfrei übertragen.
Im WPS-Menü können Sie die WMM-QoS-Option ein- und
ausschalten. Sie ist standardmäßig eingeschaltet.
35
Der WLAN Manager.
Wartungsfunktionen
Versionsdaten anzeigen
Klicken Sie im WLAN Manager oben rechts auf Info, um die
Version der installierten Software für den Speedport
W 101 Stick anzuzeigen.
WLAN Manager und Treibersoftware deinstallieren
Gehen Sie wie folgt vor, um den WLAN Manager und die
Treibersoftware von Ihrem Computer zu entfernen:
1. Beenden Sie alle laufenden Programme.
2. Entfernen Sie den Speedport W 101 Stick von Ihrem
Computer.
3. Starten Sie unter Windows die Funktion zum Entfernen
von Programmen:
– Windows Vista: Start X Systemsteuerung X Programme und Funktionen.
– Windows XP und Windows 2000: Start X
Einstellungen X Systemsteuerung X Software.
4. Markieren Sie in der Liste der installierten Programme
den Eintrag „Speedport W 101 Stick WLAN Manager“.
5. Klicken Sie auf Ändern/Entfernen (Windows 2000/XP)
bzw. Deinstallieren (Windows Vista).
6. Bestätigen Sie die Nachfrage, ob Sie die Software tatsächlich entfernen möchten mit Ja.
36
Der WLAN Manager.
Die komplette Software des Speedport W 101 Stick
wird von Ihrem Computer entfernt.
7. Zum Abschluss der Deinstallation können Sie auswählen, ob das Programm den Computer sofort neu starten
soll oder ob Sie den Neustart später manuell durchführen. Klicken Sie auf Fertigstellen.
Hinweis: Führen Sie den Neustart Ihres Computers erst
dann durch, wenn Sie auch den Speedport W 101 Stick
entfernt haben. Falls Sie einen Neustart durchführen,
obwohl der Speedport W 101 Stick noch eingesteckt ist,
wird Windows die automatische Hardwareerkennung starten. Beenden Sie in diesem Fall die automatische Hardwareerkennung, indem Sie auf Abbrechen klicken, und
entfernen Sie den Speedport W 101 Stick.
37
Anhang.
Gewährleistung
Der Händler, bei dem das Gerät erworben wurde
(Deutschen Telekom oder Fachhändler), leistet für Material und Herstellung des Telekommunikationsendgerätes
eine Gewährleistung von 2 Jahren ab der Übergabe.
Dem Käufer steht im Mangelfall zunächst nur das Recht
auf Nacherfüllung zu. Die Nacherfüllung beinhaltet entweder die Nachbesserung oder die Lieferung eines Ersatzproduktes. Ausgetauschte Geräte oder Teile gehen in das
Eigentum des Händlers über.
Bei Fehlschlagen der Nacherfüllung kann der Käufer entweder Minderung des Kaufpreises verlangen oder von
dem Vertrag zurücktreten und, sofern der Mangel von dem
Händler zu vertreten ist, Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen.
Der Käufer hat festgestellte Mängel dem Händler unverzüglich mitzuteilen. Der Nachweis des Gewährleistungsanspruchs ist durch eine ordnungsgemäße Kaufbestätigung
(Kaufbeleg, ggf. Rechnung) zu erbringen.
38
Anhang.
Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung, Bedienung, Aufbewahrung, sowie durch höhere Gewalt oder
sonstige äußere Einflüsse entstehen, fallen nicht unter die
Gewährleistung, ferner nicht der Verbrauch von Verbrauchsgütern, wie z.B. Druckerpatronen und wieder aufladbare Akkumulatoren.
Vermuten Sie einen Gewährleistungsfall mit Ihrem Telekommunikationsendgerät, können Sie sich während der
üblichen Geschäftszeiten an die Hotline 0180 5 373750
der Deutschen Telekom wenden. Der Verbindungspreis
beträgt 0,14 € je angefangene 60 Sekunden bei einem
Anruf aus dem Festnetz der Deutschen Telekom.
39
Anhang.
Störungen und Selbsthilfe bei der
Fehlersuche
Wenn Ihr Gerät sich einmal nicht wie gewünscht verhält,
versuchen Sie zunächst, sich mit Hilfe der folgenden
Tabelle selbst zu helfen.
Problem
Mögliche Ursache
Der Speedport W 100 Speedport W 101
Stick ist angeschlos- Stick ist im Gerätesen, aber es erscheint Manager deaktiviert.
nicht das Symbol des
WLAN Managers in
der Taskleiste.
WLAN Manager oder
die Treibersoftware
sind nicht korrekt
installiert.
Der Computer
erkennt den
Speedport W 101
Stick nicht.
40
Abhilfe
Prüfen Sie im GeräteManager der Systemsteuerung, ob das
Gerät vorhanden und
aktiviert ist. Aktivieren
sie es.
Deinstallieren Sie
den WLAN Manager
(siehe Seite 36), und
führen Sie die Installation erneut durch.
Der Speedport
Prüfen Sie den Sitz
W 101 Stick ist nicht des Speedport
richtig eingesteckt. W 101 Stick im USBAnschluss.
Anhang.
Problem
Mögliche Ursache
Der WLAN Manager Falscher Netzwerkfindet das
name (SSID).
gewünschte Drahtlosnetzwerk nicht.
MAC-Filter am
Zugangspunkt aktiv.
Zugangspunkt außerhalb der Funkreichweite.
Der WLAN Manager Falscher Sicherheitserkennt zwar das
standard eingestellt.
Drahtlosnetzwerk,
kann aber nicht darauf zugreifen.
Falsches Verschlüsselungsverfahren eingestellt.
Falscher Schlüssel
eingegeben.
Abhilfe
Prüfen Sie im WLAN
Manager den eingegebenen Netzwerknamen.
Fügen Sie am
Zugangspunkt die
MAC-Adresse Ihres
Speedport W 101
Stick zur Liste der
zulässigen Clients
hinzu.
Prüfen Sie im WLAN
Manager die Signalqualität, und optimieren Sie die Position
des Speedport
W 101 Stick.
Prüfen Sie im WLAN
Manager den eingestellten Sicherheitsstandard (WPA/
WPA2 oder WEP).
Prüfen Sie im WLAN
Manager das eingestellten Verschlüsselungsverfahren (TKIP
oder AES).
Prüfen Sie im WLAN
Manager den eingegebenen Schlüssel.
Beachten Sie korrekte Groß- und Kleinschreibung.
41
Anhang.
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Die Übertragung im Fremde Störquellen. Prüfen Sie im WLAN
Drahtlosnetzwerk ist
Manager die Verbinlangsam.
dungsqualität.
Schließen Sie Störquellen aus.
Weitere Hinweise können Sie auf unseren FAQ-Seiten im
Internet finden http://www.t-home.de/faq.
Besteht das Problem weiterhin, steht Ihnen der Technische Service der Deutschen Telekom zur Verfügung (siehe
folgender Abschnitt).
Technischer Service
Ergänzende Beratungsleistungen sowie Konfigurationshilfen zu Ihrem Speedport W 101 Stick erhalten Sie an unserer Premiumhotline Endgeräte.
Erfahrenen Mitarbeiter des Technischen Service der
Deutschen Telekom stehen Ihnen während der üblichen
Geschäftszeiten unter der Hotline 0900 1 770022 zur Verfügung. Der Verbindungspreis beträgt 1,24 € pro angefangene 60 Sekunden bei einem Anruf aus dem Festnetz der
Deutschen Telekom.
Die Seriennummer finden Sie auf der Rückseite des
Speedport W 101 Stick.
42
Anhang.
Reinigen – wenn’s nötig wird
Wischen Sie das Gerät einfach mit einem etwas angefeuchteten Tuch oder mit einem Antistatiktuch ab. Vermeiden Sie trockene oder nasse Tücher! Vermeiden Sie den
Einsatz von Lösungs-, Putz- und Scheuermitteln! Sie schaden damit nur dem Gerät.
CE-Zeichen
Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie:
1999/5/EG Richtlinie über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen und die gegenseitige Anerkennung ihrer Konformität.
Die Konformität mit der o.a. Richtlinie wird durch das CEZeichen auf dem Gerät bestätigt.
Die Konformitätserklärung kann unter folgender Adresse
eingesehen werden:
Deutsche Telekom AG
Zentrum Endgeräte
CE-Management
Postfach 12 27
48542 Steinfurt
43
Anhang.
Rücknahme von alten Geräten
Hat Ihr Speedport W 101 Stick ausgedient, bringen Sie
das Altgerät zur Sammelstelle Ihres kommunalen Entsorgungsträgers (z.B. Wertstoffhof). Das nebenstehende
Symbol bedeutet, dass das Altgerät getrennt vom Hausmüll zu entsorgen ist. Nach dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz sind Besitzer von Altgeräten gesetzlich
gehalten, alte Elektro- und Elektronikgeräte einer getrennten Abfallerfassung zuzuführen. Helfen Sie bitte mit und
leisten einen Beitrag zum Umweltschutz, indem Sie das
Altgerät nicht in den Hausmüll geben.
Die Deutsche Telekom AG ist bei der Stiftung ElektroAltgeräte Register unter WEEE-Reg.-Nr. DE 50478376
registriert.
Hinweis für den Entsorgungsträger: Das Datum der
Herstellung bzw. des Inverkehrbringens ist auf dem Typenschild nach DIN EN 60062, Ziffer 5, angegeben.
Rücknahme und Recycling von
CD-ROM
Ihre nicht mehr benötigte Produkt-CD-ROM nimmt der
Händler, bei dem das Produkt erworben wurde (Deutsche
Telekom oder Fachhändler), kostenlos zurück und führt
sie der Wiederverwertung zu.
44
Anhang.
Technische Daten
Schnittstelle
Unterstützte
Betriebssysteme
USB V 2.0, abwärtskompatibel zu USB V1.1
und USB V 1.0
Windows Vista, Windows XP, Windows 2000
Eigenschaften Drahtlosnetzwerk
ÜbertragungsIEEE 802.11g (54 MBit/s),
standards
IEEE 802.11b (11 MBit/s)
Sicherheitsmerkmale Sicherheitsstandards WPA, WPA2 und WEP
(mit/ohne Authentifizierung), Verschlüsselung nach AES, TKIP und WEP (64-Bit/128Bit), Wi-Fi Protected Setup (WPS)
Betriebsmodi
Infrastruktur-Modus, Ad-hoc-Modus
Übertragungsrate
54 MBit/s (Fallback auf 48, 36, 24, 18, 12, 9,
6 MBit/s) oder 11 MBit/s (Fallback auf 5.5, 2,
1 MBit/s)
Frequenzbereich*
2,400 bis 2,4835 GHz
Antennenausgangs- < 100 mW
leistung
Max. Reichweite
Bis zu 25 m in geschlossenen Räumen, bis
zu 125 m bei direkter Sichtverbindung
Anzahl
13 (Europa, ETSI)
Übertragungskanäle
Anforderungen an die Betriebsumgebung
Temperatur
Luftfeuchtigkeit
Betriebstemperatur: 0 °C bis +50 °C
Lagertemperatur: -20 °C bis +70 °C
5 % bis 90 % (nicht kondensierend)
45
Stichwortverzeichnis.
A
E
Access Point . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Ad-hoc-Modus. . . . . . . . . . . . . . .7, 21, 28
Administratorenrechte. . . . . . . . . . . . . 13
AES-Verschlüsselung. . . . . . . . . . . . . . 29
Altgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Aufstellfuß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12, 16
Entsorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
B
Gerät anschließen. . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Gerät aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Geräterücknahme . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Gewährleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Betriebsort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16, 45
Betriebssysteme . . . . . . . . . . . . . . .11, 45
C
CD-ROM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12, 13
– Rücknahme. . . . . . . . . . . . . . . . . 44
CE-Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
D
Drahtlosnetzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
– Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
– Sicherheitsstandard . . . . . . . . . 20
– technische Eigenschaften . . . . 45
– Übertragungsstandards . . . . . . . 7
– verbinden. . . . . . . . . . . . . . . .18, 32
– Verbindung manuell herstellen 20
F
Festplattenspeicher . . . . . . . . . . . . . . . 11
Funkkanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
G
H
Hexadezimale Schlüsseleingabe. . . . 24
Hinweis für Entsorgungsträger. . . . . . 44
Hinweissymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
I
In Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Infrastruktur-Modus . . . . . . . . . 6, 21, 28
Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11, 13
K
Konfigurationshilfe . . . . . . . . . . . . . . . . 42
46
Stichwortverzeichnis.
L
S
Link-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . .12, 17
Sachschaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Schlüsselstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Schutzhülle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Seriennummer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Sichere drahtlose Einrichtung . . . . . . 34
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Sicherheitsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . 7
Sicherheitskennwort. . . . . . . . . . . . . . . 22
Sicherheitsschlüssel. . . . . . . . . 8, 20, 30
Sicherheitsstandard . . . . . . . . . . . . . . . 21
Signalstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Site-Übersicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Software
– deinstallieren. . . . . . . . . . . . . . . . 36
– installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Sonneneinstrahlung . . . . . . . . . . . . . . . 17
Speicherplatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
SSID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8, 20, 21, 28
Standadapter . . . . . . . . . . . . . . . . . 12, 16
Statusanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . 12, 17
Störungen und Selbsthilfe. . . . . . . . . . 40
Störungen verhindern . . . . . . . . . . . . . 10
Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Systemanforderungen . . . . . . . . . . . . . 11
M
MAC-Adresse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
N
Netzwerkname . . . . . . . . . . 8, 20, 21, 28
Netzwerkprofil . . . . . . . . . . . . . . . . .30, 31
– bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
– erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
– löschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Netzwerktyp. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
O
Open System Authentication . . . . . . . 23
P
Passphrase . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20, 30
Personal Identification Number. . . 9, 33
Personenschaden . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
PIN-Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9, 33
Premiumhotline Endgeräte. . . . . . . . . 42
Pre-Shared Key . . . . . . . . . . . . . .8, 22, 30
Produktberatung. . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Profilliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Profilname . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Pushbutton-Methode . . . . . . . . .8, 19, 33
R
Recycling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Registrierungstaste . . . . . . . . . . . . . 8, 19
Reinigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Router . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
T
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Technischer Kundendienst . . . . . . . . . 42
Tipps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
TKIP-Verschlüsselungsstandard . . . . 29
U
Übertragungsrate . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Übertragungsschlüssel . . . . . . . . . . . . 23
Umgebungsbedingungen. . . . . . 16, 45
USB-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . 11, 45
USB-Verlängerungskabel . . . . . . 12, 16
47
Stichwortverzeichnis.
V
Verbindungsinformationen. . . . . . . . . 28
Verbindungsqualität. . . . . . . . . . . . . . . 29
Verpackungsinhalt . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Verschlüsselungsmethode . . . . . . . . . 30
Verschlüsselungstyp . . . . . . . . . . .21, 23
Versionsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
W
Warnhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Warnsymbole. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Wartungsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . 36
WEP-Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
– Eingabeformat . . . . . . . . . . . . . . 24
WEP-Verschlüsselung .8, 20, 22, 29, 30
Wi-Fi Multimedia (WMM). . . . . . . . . . . 35
Wi-Fi Protected Access (WPA) . . . . . . . 7
Wi-Fi Protected Setup (WPS) . . . . . . . . 8
Wired Equivalent Privacy (WEP) . . . . . 8
48
WLAN Manager. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
– beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
– Benutzeroberfläche . . . . . . . . . . 27
– Desktopsymbol . . . . . . . . . . . . . . 26
– Online-Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
– starten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
– Symbol im Infobereich. . . . 17, 26
W-LAN-Router . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
WMM-QoS-Option. . . . . . . . . . . . . . . . . 35
WPA-Verschlüsselung . . . . 7, 20, 22, 30
WPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8, 18, 33
– automatische Konfiguration . . . 18
– Pushbutton-Methode . . . 8, 19, 33
– WPS mit PIN . . . . . . . . . . . . 19, 34
– WPS mit WEP . . . . . . . . . . . . . . . . 9
– WPS-Taste . . . . . . . . . . . . . . . .8, 19
Z
Zielordner für Installation. . . . . . . . . . . 15
Zubehörteile. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Zugangspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . .6, 19
Bedienungsanleitung für Speedport W 101 Stick.
Ausgabe: Stand 10/2007.
Herausgeber
Deutsche Telekom AG
Zentrum Endgeräte
Postfach 20 00
53105 Bonn
Besuchen Sie uns im Telekom Shop
oder im Internet: www.t-home.de.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising