LUPUSEC XT1 Handbuch - LUPUS
Inhaltsverzeichnis:
Einleitung ................................................................................................................................................. 4
Haftungsausschluss .................................................................................................................... 4
Wichtige Sicherheitshinweise ..................................................................................................... 6
Sollten Sie Fehler feststellen ...................................................................................................... 7
Bestimmungsgemäßer Einsatz ................................................................................................... 7
Beschreibung der Hardware .................................................................................................................... 8
Lieferumfang ............................................................................................................................... 8
Die LUPUSEC – XT1 in Betrieb nehmen ................................................................................................ 9
Die Zentrale ................................................................................................................................ 9
Installationsort ............................................................................................................................. 9
Installation der Zentrale ............................................................................................................ 10
Die Zentrale anschließen .......................................................................................................... 10
Das Hauptinterface der LUPUSEC – XT1 ............................................................................................. 13
Beschreibung des Hauptfensters .......................................................................................................... 15
Das Hauptmenu ..................................................................................................................................... 16
Home Menu ........................................................................................................................................... 16
Historie ...................................................................................................................................... 17
Bildereignisse ........................................................................................................................... 18
Zeitfenster ................................................................................................................................. 18
PIN Codes................................................................................................................................. 19
Zentrale Menu........................................................................................................................................ 20
Status ........................................................................................................................................ 20
Einstellungen ............................................................................................................................ 21
Sirene........................................................................................................................................ 23
Datum & Zeit ............................................................................................................................. 24
Sensoren Menu ..................................................................................................................................... 25
Liste .......................................................................................................................................... 25
Hinzufügen ................................................................................................................................ 26
Sensoreigenschaften ................................................................................................................ 27
Reichweite ................................................................................................................................ 28
Bypass ...................................................................................................................................... 30
Geräte ....................................................................................................................................... 30
Funksteckdosen (PSS) ............................................................................................................. 32
Netzwerk Menu ...................................................................................................................................... 33
Einstellungen ............................................................................................................................ 33
DDNS ........................................................................................................................................ 34
UPnP......................................................................................................................................... 35
Kameras.................................................................................................................................... 36
Version 1.7
Einstellung Menu ................................................................................................................................... 38
Contact ID ................................................................................................................................. 38
Sondercodes ............................................................................................................................. 39
SMS .......................................................................................................................................... 40
E-Mail ........................................................................................................................................ 45
Upload....................................................................................................................................... 47
Automation ................................................................................................................................ 48
System Menu ......................................................................................................................................... 49
Admin ........................................................................................................................................ 49
Firmware ................................................................................................................................... 50
Werkseinstellung ...................................................................................................................... 50
Logbuch .................................................................................................................................... 51
Fernzugriff über das Internet ................................................................................................................. 52
Zugriff mit Ihrem iPhone ........................................................................................................... 54
Die Oberfläche der LUPUSEC – XT1 - App .......................................................................................... 56
Beschreibung der Sensoren und Bedienteile ........................................................................................ 60
Remote Keypad KP-01 ..................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Keypad in Betrieb nehmen .................................................. Fehler! Textmarke nicht definiert.
Tür- / Fensterkontakt ................................................................................................................ 64
Den Tür- / Fensterkontakt in Betrieb nehmen.............................................................. 65
Drahtlose Innensirene ............................................................................................................... 66
Die Drahtlose Innensirene in Betrieb nehmen ............................................................. 66
Drahtlose Außensirene ............................................................................................................. 68
Die Drahtlose Außensirene in Betrieb nehmen ........................................................... 68
Rauchmelder ............................................................................................................................ 71
Den Rauchmelder in Betrieb nehmen.......................................................................... 71
PIR Bewegungsmelder ............................................................................................................. 73
Den PIR Bewegungsmelder in Betrieb nehmen .......................................................... 73
Wassermelder ........................................................................................................................... 75
Den Wassermelder in Betrieb nehmen ........................................................................ 75
Fernbedienung .......................................................................................................................... 76
Die Fernbedienung in Betrieb nehmen ........................................................................ 77
Medizinischer Alarmmelder ...................................................................................................... 78
Den medizinischen Alarmmelder in Betrieb nehmen ................................................... 78
Funksteckdose (PSS) ............................................................................................................... 79
Funksteckdose in Betrieb nehmen .............................................................................. 79
Glasbruchmelder ...................................................................................................................... 80
Den Glasbruchmelder in Betrieb nehmen.................................................................... 80
PIR-Netzwerkkamera................................................................................................................ 81
2
Die PIR-Netzwerkkamera in Betrieb nehmen .............................................................. 81
Temperatursensor .................................................................................................................... 83
Den Temperatursensor in Betrieb nehmen.................................................................. 83
Funkrelais ............................................................................ Fehler! Textmarke nicht definiert.
Das Funkrelais in Betrieb nehmen .......................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Panic Button ............................................................................................................................. 86
Den Panic Button in Betrieb nehmen........................................................................... 86
Repeater ................................................................................................................................... 87
Den Repeater in Betrieb nehmen ................................................................................ 88
Sensoren mit dem Repeater verbinden ....................................................................... 88
CO-Melder ............................................................................................................................................. 90
Den CO-Melder in Betrieb nehmen: ......................................................................................... 90
Hitzemelder............................................................................................................................................ 91
Den Hitzemelder in Betrieb nehmen: ........................................................................................ 92
Drahtloser Sensoreingang ..................................................................................................................... 93
Den Drahtlosen Sensoreingang in Betrieb nehmen: ................................................................ 95
Beschreibung der Gehäuse LED’s ........................................................................................................ 96
Contact ID Syntax .................................................................................................................................. 97
DynDNS-Konto erstellen ....................................................................................................................... 99
3
Einleitung
Vielen Dank für den Kauf der LUPUSEC – XT1 Funkalarmanlage. Bevor Sie die
Anlage in Betrieb nehmen, lesen Sie sich die folgenden Sicherheits- und
Installationshinweise sorgfältig durch. Die Beachtung dieser Anleitung ist zwingend
notwendig, um einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen. Bei Fragen wenden Sie
sich an Ihren Fachhändler oder direkt an LUPUS-Electronics. Ihre LUPUSEC – XT1
wurde nach dem heutigen Stand der Technik entwickelt und gebaut, die geltenden
Anforderungen nach europäischen und nationalen Richtlinien werden erfüllt.
Bewahren Sie das Handbuch sorgfältig auf, um im Nachhinein offene Fragen klären
zu können, die Anleitung ist fester Bestandteil des Produktes auch bei Weitergabe
an Dritte.
Haftungsausschluss
Alle technischen Angaben und Beschreibungen in dieser Bedienungsanleitung
wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler nicht völlig
auszuschließen. Deshalb weisen wir daraufhin, dass weder eine juristische
Verantwortung noch irgendeine Haftung für jedwede Folgen, die auf fehlerhafte
Angaben zurückgeführt werden, übernommen wird. Die Beschreibungen, Bilder und
technischen Daten können sich im Sinne des technischen Fortschritts ändern.
LUPUS-Electronics GmbH behält sich das Recht vor jederzeit und ohne vorherige
Ankündigung Änderungen an den Produkten und an der Bedienungsanleitung
vorzunehmen. Es wird keine Garantie für den Inhalt dieses Dokumentes
übernommen. Für Mitteilung eventueller Fehler oder Ungenauigkeiten sind wir
jederzeit dankbar.
Dieses Symbol soll den Benutzer auf möglicherweise ungeschützte
gefährliche Spannungen innerhalb des Gehäuses hinweisen. Diese
können unter Umständen einen elektrischen Schlag auslösen.
Dieses Symbol soll den Nutzer auf die Nutzungs- und
Wartungsinstruktionen in den Benutzerhandbüchern und -unterlagen
hinweisen, die dem Produkt beiliegen.
4
WARNUNG:
UM DAS RISIKO EINES ELEKTRISCHEN SCHLAGS ZU VERMINDERN, DÜRFEN
SIE DAS GERÄT ZU KEINER ZEIT REGEN ODER FEUCHTIGKEIT AUSSETZEN!
Sämtliche von unserem Unternehmen angebotenen bleifreien Produkte
erfüllen die Anforderungen der europäischen Richtlinie zur
Beschränkung der Verwendung gefährlicher Substanzen (RoHS). Dies
bedeutet, dass sowohl der Herstellungsprozess als auch die Produkte
absolut „bleifrei“ und ohne sämtliche in der Richtlinie aufgeführten
gefährlichen Substanzen auskommen.
Dieses Gerät wurde getestet und die Einhaltung der Grenzwerte nach
Teil 15 der FCC Regularien für eine Klasse digitaler Geräte festgestellt.
Diese Grenzwerte wurden festgelegt, um einen vernünftigen Schutz
gegen gesundheitsschädlichen Umgang zu leisten, wenn das Gerät in
einem gewerblichen Umfeld betrieben wird. Das Gerät erzeugt und
benutzt Funkfrequenz-Energie und kann diese abstrahlen. Außerdem
kann das Gerät, wenn es nicht gemäß des Benutzerhandbuches
installiert und betrieben wird, andere Funkkommunikation stören. Die
Anwendung dieses Gerätes in einer bewohnten Gegend kann zu
Störungen führen, die möglicherweise zu Lasten des Benutzers
beseitigt werden müssen.
Dieses Produkt erfüllt die CE Richtlinien, sofern es ordnungsgemäß in
Betrieb genommen wird. Zur Vermeidung von elektromagnetischen
Störungen (z.B. In Rundfunkempfängern oder im Funkverkehr)
verwenden Sie bitte ausschließlich elektrisch abgeschirmte Kabel.
Konformität:
Die Konformitätserklärung ist zu beziehen unter:
LUPUS-Electronics GmbH
Lise-Meitner-Str. 20
76829 Landau
5
Wichtige Sicherheitshinweise
Warnung
Bei Schäden, die auf Nichtbeachtung dieser Bedienungsanleitung
zurückzuführen sind, erlischt der Garantieanspruch.
Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung.
Bei Personen und/ oder Sachschäden, die auf unsachgemäße
Handhabung oder Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
zurückzuführen sind, übernehmen wir keine Haftung. In solchen
Fällen entfällt jeder Garantieanspruch!
Diese Funk-Alarmanlage wurde mit einem hochwertigen Gehäuse ausgestattet. Bitte
beachten Sie dennoch bei der Verwendung folgende Sicherheitsbestimmungen:
 Das Gehäuse der Alarmzentrale darf zu keinem Zweck geöffnet werden,
eine Öffnung ist für Sie und andere gefährlich und führt zu sofortigem
Garantieverlust.
 Schließen Sie die Alarmanlage nur mit der für sie vorgesehenen
Stromspannung an. Betreiben Sie die Alarmanlage nur mit dem für sie
vorgesehenen Netzteil.
 Behandeln Sie die Alarmanlage behutsam, starke Vibrationen oder Stöße
können die Alarmanlage beschädigen.
 Die Anlage darf keiner direkten Sonneneinstrahlung oder starken
Wärmequellen wie z.B. Heizkörpern unmittelbar ausgesetzt werden.
 Sorgen Sie für eine ausreichende Belüftung der Anlage, ein
Mindestabstand von 20 cm nach allen Seiten muss eingehalten werden.
 Installieren Sie die Alarmanlage nicht in der Nähe von starken
elektrischen Leitungen. Dies könnte die Übertragungsqualität
beeinträchtigen. Setzen Sie das Gerät keinen unmittelbaren
Magnetfeldern aus.
 Installieren Sie die Alarmanlage nicht direkt auf Aluminium oder Eisen
ohne den Fuß der Alarmanlage mit einer Gummierung von dem
Untergrund zu isolieren. Die Funkübertragung könnte gestört werden.
 Die Alarmanlage darf nicht in feuchten, sehr kalten oder sehr heißen
Umgebungen aufgestellt oder installiert werden. Beachten Sie die max.
Feuchtigkeits- und Temperaturbedingungen.
 Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen (einschließlich
Kinder) mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder geistigen
Fähigkeiten oder mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt
zu werden.
 Kinder sind von diesem Produkt und anderen elektrischen Geräten
jederzeit fernzuhalten. Die Alarmanlage enthält Kabel, die zu
Strangulierungen führen und kleine Teile, die verschluckt werden können.
Kabel müssen fachmännisch verlegt werden, so dass Sie nicht geknickt
oder anderweitig beschädigt werden können. Montieren Sie die
Alarmanlage so, dass sie von Kindern nicht erreicht werden kann. Lassen
Sie Verpackungsmaterialien nicht achtlos liegen, diese können für
spielende Kinder zu einer Gefahr werden.
6

Zur Reinigung der Oberfläche der Alarmzentrale verwenden sie ein
halbfeuchtes Tuch und reiben Sie die Oberfläche anschließend trocken.
Reinigungsmittel können die Oberfläche der Alarmzentrale beschädigen.
Sollten Sie Fehler feststellen
Falls Fehler auftreten sollten, ziehen Sie den Strom der Alarmanlage und
kontaktieren Sie Ihren Lieferanten. Weitere Benutzung erhöht die Gefahr eines
Brands oder eines elektrischen Schlags.
Bestimmungsgemäßer Einsatz
Die Alarmanlage ist für die Gebäudesicherung vorgesehen. Die Zentrale ist nur im
Innenbereich einsetzbar. Ein anderer Einsatz als in dieser Bedienungsanleitung
beschrieben ist nicht zulässig und führt zu Gewährleistungs- und Garantieverlust
sowie zu Haftungsausschluss. Dies gilt auch für Veränderungen und Umbauten.
Entsorgungshinweise:
Gerät nicht im Hausmüll entsorgen!
Dieses Gerät entspricht der EU-Richtlinie über Elektronik- und ElektroAltgeräte Altgeräteverordnung) und darf daher nicht im Hausmüll entsorgt
werden. Entsorgen Sie das Gerät über Ihre kommunale Sammelstelle für
Elektronik-Altgeräte!
Dieses Produkt enthält einige Softwareprogramme, die unter die GPL-Lizenz
für freie Software fallen.
Dieses Produkt enthält Software, die von dritten Parteien entwickelt wurde und/oder
Software, die der GNU General Public License (GPL) und/oder der GNU Lesser
General Public License (LGPL) unterliegt. Den Quellcode dieser Programme senden
wir Ihnen gerne auf Anfrage zu. Der GPL- und/oder LGPL-Code, der in diesem
Produkt verwendet und angeboten wird, steht UNTER AUSSCHLUSS JEGLICHER
GEWÄHRLEISTUNG und unterliegt dem Copyright eines oder mehrerer Autoren.
Für weitere Details siehe auch den GPL- und/oder LGPL-Code dieses Produktes und
die Nutzungsbestimmungen von GPL und LGPL.
Den kompletten Lizenztext können Sie über http://www.gnu.org/licenses/gpl-2.0.html
einsehen. Eine inoffizielle deutsche Übersetzung finden Sie unter:
http://www.gnu.de/documents/gpl.de.html
7
Beschreibung der Hardware
1
2
1
2
3
1. Netzwerk-Status LED
2. Einbruchalarm – LED
3. Power LED
3
1.
2.
3.
4.
4
Batterie Ein- / Ausschalter
Stromanschluss
Anlernen – Knopf
LAN – Anschluss
Lieferumfang
Bitte prüfen Sie sofort nach Erhalt der LUPUSEC – XT1, ob sich folgende Teile im
Lieferumfang des Produkts befinden:
-
Alarmanlage LUPUSEC – XT1
Borschablone
Schraubenset
LAN-Kabel
12V Netzteil
8
Sollten etwas fehlen, kontaktieren Sie bitte sofort Ihren Händler.
Die LUPUSEC – XT1 in Betrieb nehmen
Die folgenden Seiten beschreiben Ihnen Schritt für Schritt die Installation und
Inbetriebnahme Ihrer LUPUSEC – XT1. Beachten Sie die Anweisungen ganz genau,
um Schäden an der Anlage zu vermeiden. Lesen Sie sich dieses Handbuch vor
Inbetriebnahme gründlich durch.
Die Zentrale
Nehmen Sie die Zentrale aus der Verpackung. Kontrollieren Sie diese gleich nach
Erhalt auf etwaige Transportschäden. Sollten sichtbare Schäden zu sehen sein,
reklamieren Sie diese bitte umgehend.
Installationsort
Der Installationsort ist für einen reibungslosen Betrieb der Anlage ausschlaggebend,
denn alle Sensoren (Tür- / Fensterkontakte, Rauchmelder, Glasbruchmelder, etc.)
werden mit der Zentrale via Funk (868MHz) verbunden. Daher ist der Aufstellungsort
unbedingt so zu wählen, dass die Zentrale zu allen Sensoren die kürzeste Luftlinie
bildet. Ein möglichst Zentral gelegener, offener Ort ist optimal.
Desweiteren ist darauf zu achten, dass weder Metalle noch starke Magnetfelder die
Funkverbindung beeinträchtigen.
Installieren Sie die Zentrale nicht an folgenden Orten:
-
-
-
Kellerräumen
In unmittelbarer Nähe zu Mikrowellen, Öfen, Kochfeldern, Eisentüren oder
Eisenwänden
Garagen
In Schränken und Schubladen
Stellen Sie keine Gegenstände vor das Gerät.
Das Gerät ist nicht für den Betrieb in Räumen mit hoher Temperatur oder
Luftfeuchtigkeit (z. B. Badezimmer) oder übermäßigem Staubaufkommen
ausgelegt.
Die max. Betriebstemperatur und Betriebsluftfeuchtigkeit: -10 °C bis +50
°C, höchstens 75% relative Feuchte.
Das Gerät darf nur in gemäßigtem Klima betrieben werden.
Achten Sie darauf, dass:
- immer eine ausreichende Belüftung gewährleistet ist
- lassen Sie mindestens 10cm Abstand zu allen Seiten.
- keine direkten Wärmequellen (z. B. Klimaanlagen/Heizungen), die auf das
Gerät wirken.
- kein direktes Sonnenlicht auf das Gerät trifft.
9
-
-
-
das Gerät nicht in unmittelbarer Nähe von Magnetfeldern (z. B.
Lautsprechern) steht.
keine offenen Brandquellen (z. B. Kerzen) auf oder neben dem Gerät
stehen.
der Kontakt mit Spritz- oder Tropfwasser und aggressiven Flüssigkeiten
vermieden wird.
das Gerät nicht in der Nähe von Wasser betrieben wird, insbesondere darf
das Gerät niemals untergetaucht werden (stellen Sie keine mit
Flüssigkeiten gefüllten Gegenstände, z. B. Vasen oder Getränke auf oder
neben das Gerät).
keine Fremdkörper eindringen.
das Gerät keinen starken Temperaturschwankungen ausgesetzt wird, da
sonst Luftfeuchtigkeit kondensieren und zu elektrischen Kurzschlüssen
führen kann.
das Gerät keinen übermäßigen Vibrationen ausgesetzt wird.
Warnung
Nehmen Sie im Zweifelsfall die Montage, Installation und Verkabelung
nicht selbst vor, sondern überlassen Sie dies einem Elektro-Fachmann.
Unsachgemäße und laienhafte Arbeiten am Stromnetz stellen nicht nur
eine Gefahr für Sie selbst, sondern auch für andere Personen dar.
Installation der Zentrale
Sie können die LUPUSEC – XT1 entweder an einen zentralen Ort aufstellen oder
z.B. fest an einer Wand montieren.
Für letzteres liegen Schrauben, Dübel und eine Lochschablone im Lieferumfang
bereit. Die Gumminoppen an der Unterseite müssen bei einer Wandmontage
abgenommen werden.
Die Zentrale anschließen
a) Stecken Sie das mitgelieferte Netzteil an die LUPUSEC – XT1 an.
Die Zentrale benötigt ca. 30 Sekunden zum Booten.
10
b) Stecken Sie das LAN-Kabel an die Zentrale an und verbinden es dann mit
Ihrem Router. Die meisten Router haben mehrere Anschlüsse für
Endgeräte.
oder Drahtlos (WLAN)
c) Sind diese angeschlossen, startet die Zentrale. Die LED Power sollte nun
grün leuchten, die LED Network blinkt grün, wenn das Netzwerk erfolgreich
erkannt wurde. Sollte die Verbindung mit Ihrem Router nicht möglich sein,
leuchtet die LED Network nach kurzer Zeit Orange. In diesem Fall prüfen
Sie bitte die Verbindung zum Router und starten Sie dann die Zentrale neu.
Blinkt die Network LED grün, können Sie mit dem nächsten Schritt
fortfahren.
Hinweis: Die Network LED leuchtet erst dann durchgängig grün sobald Sie
dem System eine Meldeadresse für eine Wachzentrale zugewiesen haben.
11
d) Nehmen Sie die Gummiabdeckung ab und schalten Sie den
Batterieschalter (1) auf AN.
e) Legen Sie nun an Ihrem PC die mitgelieferte Software-CD ein.
f) Wählen Sie in dem sich öffnenden Fenster: „LUPUSEC – XT1
Netzwerkfinder“
g) Es öffnet sich nun ein Programm, mit dem Sie die XT1 im Netzwerk finden
können. Ist diese korrekt mit Ihrem Router verbunden, sollte eine IPAdresse im Finder angezeigt werden:
Über diese Adresse können Sie nun mit Ihrem Webbrowser auf die XT1
zugreifen. Im Finder reicht ein Doppelklick auf die IP-Adresse um den
Browser zu starten. Eine separate Software muss nicht installiert werden.
12
Das Hauptinterface der LUPUSEC – XT1
Die Zentrale wird über einen Webserver in der Zentrale administriert. Auf diesen
Webseiten können Sie alle Funktionen der XT1 steuern, Sensoren hinzufügen oder
bearbeiten, die Zentrale scharf oder unscharf stellen, überprüfen ob Fenster oder
Türen offen stehen oder die Bilder Ihrer LUPUSNET HD – Netzwerkkameras und
Rekorder sehen (falls vorhanden).
Um das Hauptmenu der Zentrale zu öffnen, gehen Sie bitte wie folgt vor:
a) Starten Sie die Verknüpfung „LUPUSEC – XT1 Netzwerkfinder“ von der
CD (oder geben Sie die IP-Adresse der XT1 - falls schon bekannt - in Ihren
Browser ein).
b) Klicken Sie auf „Search“. Die Zentrale sollte nun gefunden werden.
c) Wählen Sie diese in der Liste an und klicken Sie auf „Open Web Page“
d) Klicken Sie auf „Configure Setting“, falls Sie die IP-Einstellungen der
Zentrale ändern möchten (meist nicht notwendig).
Hierzu geben Sie den Benutzernamen: admin und das Passwort:
admin1234 ein.
13
e) Ihr Browser öffnet sich nun und sollte folgendes Bild darstellen:
f) Klicken Sie nun auf das Bild der LUPUSEC – XT1.
g) Geben Sie nun den Benutzernamen und das Passwort ein
(Standard: admin Passwort: admin1234)
h) Nach erfolgreicher Passworteingabe sehen Sie folgendes Hauptfenster der
XT1.
14
Beschreibung des Hauptfensters
Das Hauptfenster der LUPUSEC – XT1 bietet Ihnen alle wichtigen Informationen
über den Status Ihrer Alarmanlage. Hier sehen Sie auf einen Blick, ob z.B. ein
Fenster noch offen steht, ein Alarm ausgelöst wurde, eine Batterie zur Neige geht
oder ein aktuelles Live-Bild Ihrer LUPUSNET HD – Kamera (nicht im Lieferumfang).
2
1
3
4
5
6
7
8
Das Hauptfenster setzt sich aus 8 Hauptbereichen zusammen:
1. Das Hauptmenu:
Dies ist die Hauptkontrolle der XT1. Alle Funktionen lassen sich über
dieses Menu konfigurieren.
2. Batteriestatus, Datum und Uhrzeit:
Hier sehen Sie den Batterie-Status aller an das System angeschlossenen
Sensoren. Ist eine Batterie eines oder mehrerer Sensoren schwach oder
leer, wird hier ein roter Punkt angezeigt. Ist der Status aller Batterien OK ist
der Punkt grün.
15
3. Das Alarm Status-Widget
Unter Alarm-Status sehen Sie, ob die Alarmanlage im Scharf- / Unscharfoder Home-Modus ist. Diesen können Sie mit den Alarm-Buttons ändern.
Außerdem sehen Sie hier, ob es aktive Alarme gibt und mit ON / OFF die
Sirene ein- oder ausschalten.
4. Das Sensoren-Widget
Unter Sensoren sehen Sie die 7 wichtigsten an das System
angeschlossenen Sensoren. Fenster- und Türkontakte werden dabei ganz
oben gelistet. Außerdem sehen Sie sofort, ob z.B. noch ein Fenster offen
ist.
5. Das Funksteckdosen-Widget:
Sollten Sie für Ihre Alarmanlage PSS-Sensoren (Power Switch Sensor)
gekauft haben, können Sie die daran angeschlossenen Endgeräte
aktivieren oder deaktivieren.
6. Das Kürzliche-Ereignisse-Widget:
Hier sehen Sie die letzten 7 Systemereignisse.
7. Das Bildereignisse-Widget:
Hier sehen Sie die letzten Bildaufnahmen der PIR-Kamera(s).
8. Das LUPUS Kameras-Widget:
In diesem Widget sehen Sie aktuelle Bilder Ihrer LUPUS Kameras oder
Rekorder. Diese müssen allerdings zuvor im Menu Netzwerk  Kameras
konfiguriert worden sein.
Das Hauptmenu
Über das Hauptmenu können Sie Ihre Alarmanlage einstellen.
Folgende Menus stehen zur Verfügung:
Home Menu
Hier finden Sie die Übersicht mit der Sie alle wichtigen Informationen in einem
Fenster überblicken können: die Historie, Bildereignisse, Zeitfenster und PIN Codes.
16
Historie
In der Historie sehen Sie alle Statusänderungen der Alarmanlage. Jede
Systemmeldung und jede Scharf- oder Unscharfschaltung wird in der Historie mit
Datum und Uhrzeit aufgelistet.
Hier können Sie alle kürzlichen Sensorereignisse sehen. Diese sind sortiert nach
Datum, Uhrzeit, Sensorname und Ereignis.
17
Bildereignisse
Unter Bildereignisse finden Sie alle kürzlich aufgenommenen Bewegungsaufnahmen
Ihrer PIR-Kameras. Diese sind nach Zone, Bild und Aufnahmedatum geordnet. Mit
einem Klick auf ein aufgenommenes Bild können Sie dieses vergrößern.
Zeitfenster
Das Bewegungszeitfenster dient in der Regel zur Überwachung von
pflegebedürftigen Personen.
18
In der ersten Option „Registriert generell alle Bewegungen“ benachrichtigt Sie die
Zentrale über jede Bewegung.
In der zweiten Option können Sie einen Start-Timer angeben, der für eine bestimmte
Zeit läuft (30, 60, 90, 120 Min). Findet in dieser Zeit eine Bewegung statt, wird der
Timer zurückgesetzt. Findet in dieser Zeit keine Bewegung statt, wird der Alarm
ausgelöst.
Mit der Option „Aktiv“ können Sie die Funktion aktivieren oder deaktivieren.
PIN Codes
Hier können Sie unterschiedlichen Benutzern das Scharf- bzw. Unscharfstellen mit
dem Keypad und Ihrem eigenen Code ermöglichen. Eingabe nur mit max. 4 Ziffern
möglich. Mit der „Melden“ Option können Sie bei Verwendung des jeweiligen PIN’s
benachrichtigt werden.
19
Zentrale Menu
Hier befindet sich das Menu Status, in dem Sie etwaige Fehler der Zentrale erkennen
können, das Menu Einstellungen für die zeitliche und akustische Einstellung der
Zentrale, Sirene und das Datum & Zeit Menu.
Status
Im Menu „Status“ können Sie den Status der LUPUSEC – XT1 sehen.
Status:
Hier können Sie den Batteriestatus, den Status des Sabotagekontakts, etwaige
Funkinterferenzen mit anderen Sendern, den Status der DC Stromversorgung, sowie
die Sendeleistung sehen.
Die Sendeleistung zeigt an wie gut die Signalübertragung in ihrer jetzigen Umgebung
ist. Je kleiner die Zahl desto optimaler die Bedingungen vor Ort.
Zentrale Kontrolle:
Hier können Sie die LUPUSEC – XT1 neu starten oder die Alarmanlage scharf- oder
unscharf schalten, sowie in den „Home-Modus“ versetzen.
20
Einstellungen
Zeit Einstellungen
Verzögerung beim Betreten:
Wird das Haus betreten, wenn sich die LUPUSEC – XT1 in der Scharfschaltung
befindet, benötigen Sie möglicherweise einige Zeit, um z.B. den Code im Keypad
einzugeben. Diese Zeit bis zur Alarmierung, kann hier angegeben werden. Allerdings
ist diese Verzögerungszeit nur bei Sensoren mit der Eigenschaft
„Eingangsbereich“ aktiv. Sensoren mit der Eigenschaft „Einbruch“ lösen sofort Alarm
aus.
Verzögerung beim Verlassen:
Wenn Sie die Alarmanlage scharf schalten, um z.B. das Haus zu verlassen,
benötigen Sie möglicherweise eine kurze Zeit, bis Sie die Tür wieder von außen
verschlossen haben. Diese Verzögerungszeit bis zur Scharfschaltung kann hier
angegeben werden. Erst nach Ablauf dieser Zeit lösen auch Sensoren mit der
Eigenschaft „Eingangsbereich“ einen Alarm aus.
Verzögerung beim Betreten (Home Modus):
Im Home-Modus können nur Sensoren einen Alarm auslösen, die die Eigenschaft
„Einbruch“ besitzen.
Wurde der Home-Modus aktiviert und ein Sensor mit der Eigenschaft „HomeEntry“ wird ausgelöst, erfolgt erst nach der hier angegebenen Zeit ein Alarm. Dies
gibt Ihnen genug Zeit die XT1 mit dem Keypad oder Ähnlichem zu entschärfen.
Verzögerung beim Verlassen (Home Modus):
Wird der Home-Modus aktiviert, zum Beispiel über das Keypad, benötigt man
möglicherweise noch Zeit zum Verlassen. Diese Verzögerungszeit, bevor ein Alarm
ausgelöst werden kann, wird hier eingestellt.
21
Alarmdauer:
Wird ein Alarm ausgelöst und die Sirenen aktiviert, können Sie hier die maximale
Alarmdauer angeben.
Sirenen Verzögerung:
Gibt die Dauer der Verzögerung aller hörbaren Alarme an (Standard: deaktiviert)
Bewegungsüberprüfung:
Diese Funktion dient als Countdown Timer. Läuft die hier angegebene Zeit ab, ohne
vorher durch einen Bewegungsmelder zurückgesetzt zu werden, wird die Zentrale
eine Meldung an die Alarmzentrale senden (wenn eingerichtet). Der Timer kann mit
dem Button „Reset“ auch manuell zurückgesetzt werden.
Supervisor:
Bewegungsmelder und Türkontakte haben eine „Supervisor“-Funktion. Diese sendet
in Zeitintervallen Daten an die Zentrale um dieser zu signalisieren, dass diese noch
vorhanden und funktionstüchtig sind. Diese Funktion lässt sich hier einstellen. Wird
kein „Supervisor“-Signal innerhalb des angegebenen Intervalls registriert, wird der
Sensor als „Außer Betrieb“ angezeigt.
Signaltöne
während der Verzögerung beim Betreten:
Gibt während der unter „Zeit Einstellungen“ angegebenen Zeit einen Warnton aus,
bis die Zeit abgelaufen ist. Dies gilt nur für Sensoren mit der Eigenschaft
„Eingangsbereich“.
während der Verzögerung beim Verlassen:
Gibt während der unter „Zeit Einstellungen“ angegebenen Zeit einen Warnton aus,
bis die Zeit abgelaufen ist.
während der Verzögerung beim Betreten (Home Modus):
Gibt während der unter „Zeit Einstellungen“ angegebenen Zeit einen Warnton aus,
bis die Zeit abgelaufen ist. Dies gilt nur für Sensoren mit der Eigenschaft „Home
Entry“ wenn die Anlage im Home Modus ist.
während der Verzögerung beim Verlassen ( Home Modus):
Gibt beim Aktivieren des Home Modus während der unter „Zeit
Einstellungen“ angegebenen Zeit einen Warnton aus, bis die Zeit abgelaufen ist.
Klingelton für Eingangsbereiche:
Geben Sie hier an, ob ein Signalton beim Auslösen eines „Eingangsbereich“ Sensors
ausgegeben werden soll. Dies gilt nur für Sensoren mit der Eigenschaft
„Eingangsbereich“.
Weitere Einstellungen
Fernbedienungen
Hier können Sie angeben, ob die LUPUSEC – XT1 Fernbedienung die Alarmanlage
scharf- oder unscharf stellen darf oder den Home-Modus aktivieren kann. Ebenso
kann die Alarmsirene bei aktiver RC-Funktion deaktiviert werden.
22
Sirene
Sirenen Kontrolle
Alarmton:
Aktiviert oder deaktiviert die Sirene.
Einstellung Innensirene:
Ist die interne Sirene eingeschaltet, können Sie hier angeben, in welchen Fällen
diese aktiviert werden soll.
Ihnen stehen folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:
Einbruch, Feuer, Wasser, Angriff, Med. Notfall
(Beschreibung unter „Sensor“  „Information“)
Einstellung Außensirene:
Ist die Außensirene eingeschaltet, können Sie hier angeben, in welchen Fällen diese
aktiviert werden soll.
Ihnen stehen folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:
Einbruch, Feuer, Wasser, Angriff, Med. Notfall
(Beschreibung unter „Sensor“  „Information“)
23
Datum & Zeit
Datum & Zeit
Datum:
Geben Sie hier das aktuelle Datum (YYYY/MM/DD) an.
Zeit:
Hier können Sie die aktuelle Uhrzeit eintragen (HH:MM). Mit einem Klick auf
„Jetzt“ wird die aktuelle Uhrzeit Ihres PC’s verwendet.
Zeit-Zone
Zeit-Zone:
Geben Sie hier die Zeitzone an, in der Sie sich aktuell befinden. In Deutschland wird
GMT+1 verwendet.
Internet Zeit
Automatische Synchronisation mit Internetzeitserver:
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird die Uhrzeit der LUPUSEC – XT1 in
regelmäßigen Zeitabständen mit dem angegebenen Internetzeitserver abgeglichen.
Server:
Wählen Sie aus der Liste einen Zeitserver aus, mit dem die aktuelle Zeit abgeglichen
werden soll.
24
Sensoren Menu
Hier befindet sich das Menu Liste, in der Sie alle angeschlossenen Sensoren sehen
und einstellen können, Hinzufügen, um neue Sensoren der Zentrale anzulernen,
Reichweite, zum Test der Signalstärke, Bypass, um Sensoren zu deaktivieren,
Geräte und Funksteckdosen.
Liste
Im Sensormenu „Liste“ finden Sie eine Liste aller mit der LUPUSEC – XT1
verbunden Sensoren. Diese werden Ihnen aufgelistet nach Typ, Zonen Nr., Name,
Eigenschaft, Zustand, Batterie, Sabotagekontakt und Bypass. In der letzten Spalte
haben Sie die Möglichkeit die Eigenschaften der Sensoren über „Ändern“ zu ändern
oder über „Löschen“ zu löschen. Bei PIR Netzwerkkameras können Sie über „Bild
anfordern“ ein aktuelles Bild der Kamera anfordern.
Typ:
Zeigt Ihnen den Typ des Sensors an. Zum Beispiel „IR Sensor“ für einen
Bewegungsmelder.
25
Zonen Nr.:
Zeigt Ihnen die „Zone Nummer“ an. Dies ist eine fortlaufende Nummer, die beim
Hinzufügen des Sensors erstellt wird.
Name:
Dies ist der Name, den Sie beim Hinzufügen von Sensoren angeben können. Dieser
ist hardwarebedingt auf 10 Zeichen beschränkt.
Eigenschaft:
Zeigt die gewählte Sensoreigenschaft an. Siehe unten.
Zustand:
Hier sehen Sie den aktuellen Zustand der Sensoren. Ist das Feld leer, gibt es kein
außergewöhnliches Ereignis. Je nach Sensorart können folgende Zustände
auftauchen:
Offen = Geöffneter Türsensor
Außer Betrieb = Funktionsstörung / Batterie leer / außerhalb der Reichweite
Temperaturanzeige
Batterie:
Ist eine Batterie eines Sensors schwach oder leer, wird Ihnen dies in dieser Spalte
angezeigt.
Sabotagekontakt:
Wird ein Sensor geöffnet oder demontiert schlägt der Sabotagekontakt des Sensors
Alarm. Dies wird Ihnen dann in dieser Spalte angezeigt.
Hinzufügen
Im Menu „Hinzufügen“ können Sie Sensoren der LUPUSEC – XT1 hinzufügen. Dies
ist kinderleicht: einfach neben „Hinzufügen“ auf „Start“ klicken, um die Sensorsuche
zu starten. Starten Sie nun am Sensor ebenfalls den „Hinzufügen“-Modus. Wie das
bei den jeweiligen Sensoren funktioniert, können Sie weiter unten in den
Sensorbeschreibungen nachlesen. Meist befindet sich am Sensor ein Druckknopf,
der für eine bestimmte Zeit gedrückt werden muss.
Wurde der Sensor gefunden, wird er in der Tabelle angezeigt. In dieser sehen Sie
26
auch die Art des Kontakts („Typ“), die Empfangsqualität („Signalstärke“) und die für
jeden Sensor einzigartige „Sensor ID“.
Über den Link „Hinzufügen“ kann der Sensor nun der Alarmanlage hinzugefügt
werden.
Vorher müssen Sie nun jedoch dem Sensor eine Eigenschaft zuweisen. Diese
werden im folgenden Abschnitt erklärt:
Sensoreigenschaften
Den meisten Sensoren können Sie unterschiedliche Eigenschaften zuweisen. Im
Alarmfall reagieren diese dann vollkommen unterschiedlich.
Einbruch:
Wird dem Sensor die Eigenschaft „Einbruch“ zugewiesen, wird das Auslösen dieses
Sensors im „Scharf-Modus (Arm)“ und im „Home-Modus“ einen Alarm auslösen.
Home Modus:
Sensoren mit der Eigenschaft „Home Modus“ werden im „Home-Modus“ der
Alarmanlage keinen Alarm auslösen. Dennoch wird ein Event Code (#132)
übermittelt.
Befindet sich jedoch die Alarmanlage im „Scharf-Modus“, werden auch die „Home
Modus“ Sensoren einen Einbruch-Alarm auslösen.
Eingangsbereich:
Wenn sich das System im „Scharf“- oder „Home-Modus“ befindet und ein Sensor mit
der Eigenschaft „Eingangsbereich“ ausgelöst wird, haben Sie eine gewisse Zeit (Vgl.
„Zentrale -> Einstellungen -> Verzögerungszeit beim Betreten“), um das System zu
entschärfen. Während der Eingangsverzögerung wird ein Event Code (#704)
übermittelt.
Ist die Verzögerungszeit abgelaufen und es wurde kein korrekter PIN Code
eingegeben, um die Anlage zu entschärfen, wird alarmiert.
Befindet sich die LUPUSEC – XT1 im „Unscharf-Modus“, wird die Zentrale ein „DingDong“ ausgeben, wenn der Sensor auslöst. Vorausgesetzt diese Funktion wurde
unter „Zentrale“ -> „Einstellungen“ aktiviert.
Home Entry:
Wenn sich das System im „Home-Modus“ befindet und ein Sensor mit der
Eigenschaft „Home-Entry“ ausgelöst wird, haben Sie eine gewisse Zeit (Vgl.
„Zentrale -> Einstellungen“), um das System zu entschärfen. Während der
Eingangsverzögerung wird ein Event Code (#130) übermittelt.
Ist die Verzögerungszeit abgelaufen und es wurde kein korrekter PIN Code
eingegeben, um die Anlage zu entschärfen, wird alarmiert.
Befindet sich die LUPUSEC – XT1 im „Scharf-Modus“, wird die Zentrale einen
27
normalen Einbruch-Alarm melden, wenn ein Sensor mit der Eigenschaft „HomeEntry“ ausgelöst wird.
24 Stunden:
Ein Sensor mit der Eigenschaft „24 Stunden“ ist immer in Alarmbereitschaft.
Unabhängig, ob sich die Alarmanlage im „Scharf“, „Unscharf“ oder im Home-Modus
befindet. Wird der Sensor ausgelöst, wird ein Event Code (#130) übermittelt.
Feuer:
Ein Sensor mit der Eigenschaft „Feuer“ ist immer in Alarmbereitschaft. Unabhängig,
ob sich die Alarmanlage im „Scharf“, „Unscharf“ oder im Home-Modus befindet. Wird
der Sensor ausgelöst, wird ein Event Code (#111) übermittelt.
Med. Notfall:
Ein Sensor mit der Eigenschaft „Medizinischer Notfall“ ist immer in Alarmbereitschaft.
Unabhängig, ob sich die Alarmanlage im „Scharf“, „Unscharf“ oder im Home-Modus
befindet. Wird der Sensor ausgelöst, wird ein Event Code (#101) übermittelt.
Wasser:
Ein Sensor mit der Eigenschaft „Wasser“ ist immer in Alarmbereitschaft. Unabhängig,
ob sich die Alarmanlage im „Scharf“, „Unscharf“ oder im Home-Modus befindet. Wird
der Sensor ausgelöst, wird ein Event Code (#154) übermittelt.
Technischer Alarm:
Befindet sich die LUPUSEC – XT1 im Scharf- oder Unscharf-Modus, während ein
Sensor mit der Eigenschaft „Technischer Alarm“ ausgelöst wird (z.B. Türkontakt oder
Bewegungsmelder), empfängt die Alarmzentrale diesen Alarm. (#611). Ein
akustischer Alarm wird nicht ausgegeben.
Reichweite
28
Mit der Funktion „Reichweite“ können Sie die Sensoren-Reichweite testen. Haben
Sie einen Sensor erfolgreich hinzugefügt, klicken Sie im Menu „Reichweite“ auf
„Start“. Begeben Sie sich nun mit dem Sensor an den gewünschten
Installationspunkt. Drücken Sie dann den Test-Button am Sensor für eine bestimmte
Zeit (vgl. Sensoren-Beschreibungen), um den Test-Modus des Sensors zu starten.
Findet die Zentrale den Sensor, wird Sie dies mit einem kurzen akustischen Signal
melden.
Im „Reichweite“-Menu unter „Signalstärke“ sehen Sie nun die Empfangsqualität.
Die Signalstärke 9 ist hier der bestmögliche Wert und Signalstärke 1 der
schlechteste. Um eine verlustfreie Alarmmeldung zu garantieren, sollten Sie hier
mindestens den Wert 2 erreichen.
Den Reichweiten-Test der Innen- und Außensirene nehmen Sie wie folgt vor:
Bringen Sie die Sirene in an die gewünschte Installationsposition. Schalten Sie nun
die Anlage scharf. Die Sirene wird dies mit einem kurzen Ton signalisieren. Ist die
Verzögerungszeit abgelaufen, wird die Sirene kurz aufleuchten.
Wird die Alarmanlage unscharf geschaltet, signalisiert die Sirene dies mit 2 kurzen
Tönen und 2 Lichtsignalen.
29
Bypass
Im Menu „Bypass“ können Sie Sensoren deaktivieren. Diese können dann keinen
Alarm mehr auslösen, egal in welchem Modus sich die LUPUSEC – XT1 befindet.
In der Tabelle werden alle Sensortypen, Zonen-Nummern und Sensornamen
angezeigt und ob bereits eine „Überbrückung“ des Sensors aktiv ist. Um einen
Sensor zu deaktivieren, klicken Sie in der letzten Spalte in der Zeile des
gewünschten Sensors auf „Bypass“.
Geräte
30
Im Menu „Geräte / Sirenen“ können Sie zusätzliche Geräte der LUPUSEC – XT1
hinzufügen. Hierzu zählen beispielsweise die Sirenen, der Repeater oder das
Funkrelais. Klicken Sie hierzu auf „Hinzufügen / Einstellen“.
Aktivieren Sie nun an der Sirene den „Test-Modus“. Die Funktionsbeschreibung
finden Sie unter dem Menu „Sirene“. Wurde die Sirene erkannt, bestätigt dies die
Zentrale mit einem kurzen Signalton.
Sabotagekontakt:
Deaktiviert den Sabotagekontakt der Sirene.
Um den Sabotagekontakt der Sirene(n) zu deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
1. Klicken Sie auf „Aus“
2. Klicken Sie darunter auf „OK“
3. Klicken Sie oben hinter „Geräte / Sirenen“ auf „Hinzufügen / Einstellen“
Bestätigungssignal (Arm/Disarm):
Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird die Sirene beim scharf- oder unscharf
schalten einen Bestätigungston wiedergeben.
Um das Bestätigungssignal der Sirene(n) beim Scharf- / Unscharfstellen zu
deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
1. Klicken Sie auf „Aus“
2. Klicken Sie darunter auf „OK“
3. Klicken Sie oben hinter „Geräte / Sirenen“ auf „Hinzufügen / Einstellen“
Ton für Eingangsbereiche:
Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird die Sirene über die Dauer des definierten
Verzögerungszeitraums bis zur Scharfschaltung Bestätigungstöne wiedergeben.
Um den Hinweiston der Sirene(n) beim Betreten oder Verlassen zu deaktivieren,
gehen Sie wie folgt vor:
1. Klicken Sie auf „Aus“
2. Klicken Sie darunter auf „OK“
3. Klicken Sie oben hinter „Geräte / Sirenen“ auf „Hinzufügen / Einstellen“
Hinweis: Diese Einstellungen können nur zum Zeitpunkt des „Anlernen“-Prozesses
verändert werden.
31
Funksteckdosen (PSS)
Funksteckdosen können über das Webinterface manuell oder automatisch über das
„Automation“-Menu (ab Firmware 1.0.45), der Zentrale ein- oder ausgeschaltet
werden. Hierzu müssen Sie diese der Zentrale anlernen. Weiteres dazu in der
Produktbeschreibung der Funksteckdosen weiter unten (S. 71).
Mit dem Button OK können Sie die Funksteckdose aktivieren oder deaktivieren. Mit
dem Button „Hinzufügen“ wird eine neue Funksteckdose hinzugefügt und mit
„Entfernen“ gelöscht.
Mit dem Link „Umbenennen“ können Sie der Funksteckdose einen Namen vergeben.
32
Netzwerk Menu
Im Menu Netzwerk finden Sie das Menu Einstellungen, UPnP und Kameras.
Einstellungen
Im Menu Netzwerk – Einstellungen können Sie die IP-Adresse der LUPUSEC – XT1
einstellen. Wir empfehlen die Einstellung „IP Adresse automatisch beziehen
(DCHP)“ solange sich in Ihrem Netzwerk ein Internet-Router befindet. Somit erhält
die Alarmanlage automatisch vom Router eine passende Adresse.
Alternativ können Sie natürlich auch alle Netzwerkeinstellungen manuell angeben.
Klicken Sie hierzu auf „Verwende folgende IP-Adresse“.
33
DDNS
Im DDNS Menu können Sie einen Hostnamen mit Ihrer öffentlichen IP Verknüpfen.
Da Ihr Provider (zB. Telekom) Ihrem Router spätestens alle 24h eine neue IPAdresse vergibt, benötigen Sie einen DDNS-Hostnamen, der mit Ihrer aktuellen IPAdresse verknüpft wird. Hierzu bietet LUPUS einen eigenen kostenfreien Service an.
Diesen finden Sie nach Login auf der LUPUS-Electronics Webseite unter „MeinKonto“. Näheres dazu am Ende dieses Handbuchs.
Dynamischer DNS-Server: checkip.lupus-ddns.de (Standard)
Port: 80 (Standard)
DDNS Update Server: my.lupus-ddns.de (Standard)
Die folgenden Felder müssen ausgefüllt werden, wenn Sie ein LUPUS DDNS-Konto
verwenden:
Host Name: tragen Sie hier den Hostnamen ein, den Sie sich eingerichtet haben.
(Erklärung am Ende des Handbuchs)
Benutzername: tragen Sie den Benutzernamen ein.
Passwort: tragen Sie Ihr Passwort ein.
34
UPnP
Mit der UPnP-Funktion kann die LUPUSEC – XT1 von jedem Windows 7 PC im
Netzwerk gefunden und aufgerufen werden ohne die IP-Adresse angeben zu
müssen. Die Anlage wird direkt in der Netzwerkumgebung angezeigt.
Wenn Sie die Port-Weiterleitungsfunktion aktivierten und ebenfalls einen UPnPfähigen Router besitzen, kann die Alarmanlage sogar direkt die Portweiterleitung im
Router einrichten.
Das heißt Sie können ohne eine Routerkonfiguration mit dem „Externen Port“ über
das Internet zugreifen (Details zur Einrichtung des Internetzugriffs finden Sie weiter
unten).
35
Kameras
Im Menu Kameras können Sie der LUPUSEC – XT1 alle LUPUSNET HD IPKameras als auch die LUPUSTEC – LE800+ und LE800 D1 – Serie einbinden.
Maximal können Sie 4 Kameras hinzufügen:
Um eine LUPUSNETHD – IP Kamera hinzuzufügen, müssen Sie einen Link nach
folgendem Muster in eines der 4 Felder „URL Camera“ eintragen:
http://Benutzername:Passwort@IP-ADRESSE:PORT/GetData.cgi?CH=2
Beispiel für die Einbindung einer Kamera:
Benutzername: admin
Passwort: admin
IP-Adresse: lupus.dvrdns.org
Port: 10030
Stream 2: ?CH=2
Der Link muss nach dem Beispiel also so aussehen:
http://admin:admin@lupus.dvrdns.org:10030/GetData.cgi?CH=2
Der Befehl „/GetData.cgi“ zeigt den JPEG-Stream der Kamera. Dieser überträgt dann
bis zu 25 Bilder / Sekunde. Wenn Ihnen das dadurch verursachte Datenaufkommen
36
zu hoch ist, können Sie auch auf einzelne Bilder zugreifen, die nur alle 3 Sekunden
aktualisiert werden. Hierzu müssen Sie folgende Erweiterung verwenden:
„/GetImage.cgi?Size=640x480“
Auf unser Beispiel angewendet würde der Link nun so aussehen:
http://admin:admin@lupus.dvrdns.org:10030/GetImage.cgi?Size=640x480
Um das Bild eines LUPUSTEC – Rekorders (LE800er Plus oder D1 – Serie)
hinzuzufügen, verwenden Sie folgende Syntax:
http://Benutzername:Passwort@DVR-ADRESSE:PORT/cgi-bin/net_jpeg.cgi?ch=2
Beispiel
Benutzername: test
Passwort: test
DVR-Adresse: lupus.dvrdns.org
Port: 10001
Kamerabild/Kanal 2: /cgi-bin/net_jpeg.cgi?ch=2
http://test:test@lupus.dvrdns.org:10001/cgi-bin/net_jpeg.cgi?ch=2
Hinweis:
- Bitte verwenden Sie nicht den Internet Explorer, da dieser Probleme mit
der Bilddarstellung der Kameras hat
- Sollten Sie Probleme bei der Integration Ihrer Kameras haben, zögern Sie
bitte nicht unsere Support-Hotline (06341-93 55 30) zu kontaktieren!
37
Einstellung Menu
Hier finden Sie das Menu “Contact ID”, Zugangscodes, SMS, E-Mail, Upload und
Automation.
Contact ID
Um das Menu „Contact ID“ verwenden zu können, müssen Sie den Service einer
Wachzentrale in Anspruch nehmen. Die Wachzentrale kann dann mit Ihrer LUPUSEC
– XT1 gekoppelt werden, so dass der Wachdienst über jede wichtige Statusänderung
informiert wird und gegebenenfalls reagieren kann.
Ihnen stehen unter „Contact ID“ insgesamt 2 Felder zur Verfügung. In diese können
Sie die Adresse Ihrer Alarmzentrale / Leitstelle eintragen. Die LUPUSEC – XT1
verwendet hierzu das allgemein übliche „Contact ID“ – Protokoll.
Falls Ihre Leitstelle dieses nicht unterstützt oder Anpassungen verlangt, zögern Sie
nicht unseren Support zu kontaktieren.
Die zu verwendende Contact ID-Adresse muss nach diesem Muster gestaltet
werden:
rptn://ACCT@server:port
ACCT:
Server:
Port:
Die ID oder Kundennummer, unter der Ihre Alarmanlage bei der
Wachzentrale registriert ist.
Die IP-Adresse des Wachzentralen-Servers
Der zugewiesene Port des Wachzentralen-Servers
Beispiel: rptn://123456@94.214.112.83:2280
38
Jede Statusänderung der LUPUSEC – XT1 kann so der Alarmzentrale mitgeteilt
werden.
Automatische Anmeldebenachrichtigung:
Hier können Sie den Intervall für regelmäßige Status-Reports an die Wachzentrale
angeben. Sollte dieser Report einmal fehlen, weiß die Zentrale, dass eine
Manipulation oder ein Defekt vorliegt und kann reagieren.
Warteperiode:
Die Warteperiode ist die Zeit nach dem Start der Zentrale bis zur ersten
„Automatischen Anmeldebenachrichtigung“. Danach sendet die Zentrale ihre
regelmäßigen Reports gemäß der Einstellung.
Sondercodes
Im Menu „Sondercodes“ der LUPUSEC – XT1 können Sie unter „Sondercodes“ den
„Code für stillen Alarm“ und den „Errichter Code“ eingeben. Unter „Temporärer
Code“ wird der Temporäre Code eingetragen:
Code für stillen Alarm: Müssen Sie unter Zwang den Code eingeben, können Sie
anstelle Ihres Standard-PIN-Codes den Code für den stillen Alarm eingeben. Dieser
wird den akustischen Alarm– falls aktiv – beenden und dennoch weiterhin über die
Benachrichtigungskanäle Alarme aussenden. Das bedeutet, alle
Alarmierungsmetoden (E-Mail, SMS oder Contact ID) bleiben oder werden aktiviert.
Errichter Code: Dieser ist für den Systemerrichter gedacht - also für den Installateur
der Anlage. Wird der Code eingegeben, wird die Anlage ganz normal unscharf
geschaltet, aber eine Alarmierung über die Verwendung dieses Codes dennoch
versandt.
39
Temporärer Code: Dieser Code ist einmalig verwendbar und entschärft die
Alarmanlage. Haken Sie die Option „Benachrichtigung“ an, wenn bei Verwendung
des Codes eine Mitteilung erfolgen soll.
SMS
Die LUPUSEC – XT1 kann im Alarmfall eine SMS versenden. Diese können Sie an
den Wachdienst, sowie an Ihre privaten Mobiltelefone versenden.
Wenn Sie eine SMS an den Wachdienst versenden, können Sie vor die
Telefonnummer ggf. Ihre Kundenkonto-/ oder ID-Nummer angeben: z.B.
1234@0170-12 34 56 78
Hinweis: Verwenden Sie hier auf jeden Fall SMS-Trade Route „Gold“, da sich mit
„Gold“ die Absendernummer nicht ändert.
40
SMS Einstellungen:
Service: Zurzeit wird nur der Drittanbieter „Smstrade.de“ gelistet. Möglicherweise
werden weitere Anbieter folgen.
Um den SMS-Dienst nutzen zu können, öffnen Sie die Webseite des Anbieters
www.smstrade.de. Erstellen Sie dort ein kostenloses Konto.
Wenn Sie Ihr Konto erstellt, das Konto über die Bestätigungsemail freigeschaltet und
sich dann eingeloggt haben, klicken Sie oben im Kundencenter auf „Schnittstellen“.
Sie sehen dann folgendes Bild inklusive des wichtigen „Gateway Keys“:
41
Diesen Gateway Key kopieren Sie in das Feld „Key“ der LUPUSEC – XT1:
Route:
Unter Route stehen Ihnen in einem Auswahlfeld drei Optionen zur Verfügung: Basic,
Gold und Direkt. Smstrade.de bietet je nach Auswahl unterschiedliche Leistungen an:
Basic
Gold
Direct
Angebot
Erklärung
Ja
Ja
Ja
Versand in alle Deutschen
Mobilfunknetze
Es werden alle 4 Mobilfunknetze in Deutschland abgedeckt.
Weltweiter Versand
Unsere Anbindungen decken neben den 4 deutschen
Mobilfunknetzen nahezu alle Länder und Mobilfunknetze der
Welt ab.
versenden Sie bis zu 1530
Zeichen
Eine SMS enthält 160 Zeichen. Wenn Ihnen das nicht
ausreicht, können Sie verknüpfte SMS bis zu 1530 Zeichen
versenden. Diese werden auf dem Mobiltelefon als eine
zusammenhängende Nachricht dargestellt.
Eigene Absenderkennung
Sie können eine eigene Handynummer oder einen eigenen
Text, z.B. Ihren Firmennamen als Absender der SMS
eintragen.
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
42
Ja
Ja
kostenlose Antwort SMS
Ja
Ja
Ja
Ja
kostenloser Versandbericht
Ja
mit Zustellgarantie
Ja
Ø 10 Sekunden
Versanddauer
Bei der Basic SMS wird als Absender eine variierende
Handynummer angezeigt. Antwortet der Empfänger darauf
z.B. dass er weitere Informationen anfordern möchte,
erhalten Sie diese Antworten auf Wunsch zugestellt.
Sie erhalten zu jeder einzelnen SMS ein genaues
Feedback, ob die SMS auf dem Endgerät angekommen ist,
beim Netzbetreiber zwischengespeichert (Handy
ausgeschaltet) oder nicht zugestellt wurde (Handynummer
falsch/veraltet)
Da wir jede SMS direkt an die Provider senden, geben wir
für jede SMS eine Zustellgarantie. Wir nutzen keine
Auslandsrouten bei denen SMS „verloren“ gehen können.
Die durchschnittliche Versanddauer pro SMS beträgt 10
Sekunden.
Information von smstrade.de vom 29.2.2012
ACHTUNG, WICHTIGER HINWEIS: Für die Nutzung einer solchen SMSDienstleistung fallen möglicherweise Entgelte an, die vom Drittanbieter in Rechnung
gestellt werden. SMSTrade stellt u.a. einen Prepaid-Service zur Verfügung. Mehr
Informationen erhalten Sie hierzu auf smstrade.de.
WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS:
SMS Trade ist ein Drittanbieter, zwischen LUPUS-Electronics und SMS Trade bestehen keinerlei rechtliche oder geschäftliche
Verbindungen. LUPUS-Electronics übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Drittanbieter-Website, LUPUS-Electronics
überprüft, kontrolliert oder überwacht das Angebot und die dort angebotenen Dienstleistungen, darunter auch die Preise nicht.
LUPUS-Electronics lehnt jede Garantie, Gewährleistung oder Haftung bezüglich der angebotenen Dienstleistungen von
Drittanbietern und deren ordnungsgemäße Nutzung zusammen mit der LUPUSEC – XT1 sowie bezüglich des Inhalts, der
Genauigkeit oder Legitimität des Angebotes oder Materials des Drittanbieters sowie der Drittanbieter-Website ab. Die oben
abgebildeten SMS-Angebote sind nach Stand der Drucklegung dieses Handbuches wiedergegeben und sind möglicherweise
nicht aktuell. Der Zugriff auf Drittanbieter-Websites erfolgt auf eigene Gefahr. Die Nutzung von Drittanbieter-Websites und der
Dienstleistungen des Drittanbieters unterliegt den jeweiligen Nutzungsbedingungen des jeweiligen Drittanbieters, einschließlich
derer jeweiligen Datenschutzrichtlinien. Natürlich können zur Nutzung der LUPUSEC – XT1 auch andere SMS Dienstleister als
SMS Trade auf eigene Gefahr verwendet werden.
Bitte beachten Sie, dass die Zeitspanne zwischen Senden und Empfangen einer Benachrichtigungs-SMS externen technischen
Bedingungen unterliegt wie z.B. der Mobilfunknetzauslastung o.ä. und kann teilweise stark variieren.
SMS Gateway Test
Empfänger:
Geben Sie hier Ihre Handynummer ein, an die Sie eine Test-SMS versenden
möchten.
Text:
Geben Sie hier den Text der Test-SMS ein.
Report an Zentrale Wachstation (Contact ID)
Empfänger:
Geben Sie hier die Handy- oder Telefonnummer der Wachzentrale an. Diese wird
dann über jede Statusmeldung via Contact ID – Protokoll informiert. Falls Ihre
Alarmzentrale eine ID benötigt geben Sie diese vor der Handynummer, gefolgt von
einem @-Zeichen. Bsp: 1234@01791234567 an.
Die Syntax des „Contact ID“ – Protokolls finden Sie am Ende dieses Handbuchs.
43
Beispiel für den Inhalt einer solchen SMS: < 18340100014>
Empfänger und Nachricht
Senden bei:
Alarm = Sendet nur im Alarmierungsfall eine SMS
Statusänderungen = Sendet zusätzlich auch bei Scharf- / Unscharfschalten eine
SMS
Allen Events = Sendet bei ALLEN Statusänderungen eine SMS (nicht empfohlen)
Empfänger:
Geben Sie hier Ihre Handynummer ein, an die Sie eine SMS im Alarmfall versenden
wollen.
Text:
Geben Sie hier den Text der SMS ein.
Ihnen stehen max. 2 Empfänger zur Verfügung.
Hinweis:
Bei den meisten Mobiltelefonen wie iPhone oder Samsung Galaxy können Sie den
Ton für SMS-Mitteilungen die Lautstärke, sowie die Anzahl an Wiederholungen der
akustischen Mitteilung einstellen. So können Sie sicher gehen, dass keine
Benachrichtigung verpasst wird.
44
E-Mail
Die LUPUSEC – XT1 kann im Alarmfall E-Mails versenden. Diese können Sie an den
Wachdienst sowie an Ihre privaten E-Mail Adressen versenden. Bitte beachten Sie,
dass die Zeitspanne zwischen Senden und Empfangen einer BenachrichtigungsEmail externen technischen Bedingungen unterliegt wie z.B. der Netzauslastung o.ä.
und kann teilweise stark variieren.
SMTP Einstellungen
Server:
Geben Sie hier Ihren E-Mail Server an (z.B. smtp.emailservice.de)
Port:
Geben Sie hier den Port Ihres SMTP-Servers an (Standardport 25)
Benutzer:
Geben Sie Ihren Benutzernamen an (z.B. testuser)
Passwort:
Geben Sie das Kennwort Ihres E-Mail Kontos an.
45
Absenderadresse:
Geben Sie Ihre komplette Absender E-Mail Adresse ein.
SSL:
Einige Email-Anbieter verwenden sichere Verbindungen (SSL). Setzen Sie in diesem
Fall hier einen Haken.
Test E-Mail:
Mit dieser Funktion können Sie testen, ob die Angaben Ihrer Kontodaten korrekt sind.
Die Mailadresse wird nicht dauerhaft gespeichert.
Report an Zentrale Wachstation (Contact ID)
Geben Sie hier die Mailadresse Ihrer Wachzentrale ein. Diese wird dann per Mail
über jede Statusänderung oder bei Einbruch informiert.
Die Syntax des „Contact ID“ – Protokolls finden Sie am Ende dieses Handbuchs.
Beispiel für den Inhalt einer solchen Mail: <Info 18340100014>
Empfänger und Nachricht
Hier können Sie zwei E-Mail Empfänger angeben, die bei bestimmten Ereignissen
mit einer E-Mail und einem Text informiert werden können.
Senden bei:
Alarm = Sendet Mails nur bei Einbruchalarm
Statusänderungen = Sendet Mails bei Statusänderungen
Allen Events = Sendet Mails bei jedem Ereignis
Empfänger:
Geben Sie die E-Mail Adresse des Empfängers an.
Text:
Geben Sie den E-Mail Text an.
Hier ein Beispiel mit einem GMX-Konto
SMTP-Einstellungen für GMX-EMAILKONTO
Server:
mail.gmx.net
SMTP-Port
25
Benutzername:
eigene Kundennummer
Passwort:
eigenes gmx Passwort
Absender:
eigene gmx Emailadresse
SSL:
nicht anhaken
Empfänger:
SSL-Aktiv
465
anhaken
Emailadresse
46
Upload
Im Menu Upload können Sie die von den PIR – Netzwerkkameras aufgenommenen
Bilder auch direkt per Mail versenden oder auf einen FTP-Server hochladen.
Geben Sie hierzu eine E-Mail-Adresse an oder eine Adresse eines FTP-Servers.
Bsp.: ftp://benutzer:passwort@server-ip/pfad
47
Automation
Im Home-Automationsmenu können Sie die Zentrale zu bestimmten Zeiten
automatisch scharf- oder unscharf schalten oder beliebige Verbraucher über andere
Auf- und Unterputzrelais auch über Temperatur steuern.
Beispiel
Einrichten der Hausautomation mit PSS Funksteckdose, Auf- oder Unterputzrelais:
Funksteckdose soll Stromverbraucher, wie zB. Fernseher abschalten um unnötigen
Standby-Stromverbrauch zu vermeiden, wenn man das Haus verlässt.






Melden sie eine PSS Funksteckdose wie auf Seite 71 beschrieben an der
Zentrale an (Beispiel hier Kanal 1)
Gehen Sie in das Menü EINSTELLUNGEN > AUTOMATION
Klicken Sie in Zeile 1 auf ÄNDERN
Wählen Sie unter BEDINGUNG > STATUSÄNDERUNG > ARM
Wählen Sie unter ZEITPLAN > IMMER AKTIV
Wählen Sie unter AUTOMATION > GRUPPE AUSSSCHALTEN > GRUPPE 1
Nun wird die XT1 IMMER, wenn sie das Haus verlassen und die Alarmanlage mit
ARM scharfschalten, die betreffende PSS Funksteckdose Kanal 1 ausschalten und
sie sparen Strom.
Damit ihr Fernseher, wenn Sie nach Hause kommen Ihnen wieder zur Verfügung
steht, müssen Sie noch die richtigen Einstellungen für die Zustände HOME und
DISARM vornehmen:








Klicken Sie in Zeile 2 auf ÄNDERN
Wählen Sie unter BEDINGUNG > STATUSÄNDERUNG >DISARM
Wählen Sie unter ZEITPLAN > IMMER AKTIV
Wählen Sie unter AUTOMATION > GRUPPE EINSCHALTEN > GRUPPE 1
Klicken Sie in Zeile 3 auf ÄNDERN
Wählen Sie unter BEDINGUNG > STATUSÄNDERUNG >HOME
Wählen Sie unter ZEITPLAN > IMMER AKTIV
Wählen Sie unter AUTOMATION > GRUPPE EINSCHALTEN > GRUPPE 1
48
System Menu
Hier befinden sich alle zusätzlichen Systemeinstellungen wie das Menu Admin, mit
dem Sie den Zugriff auf das Webserverinterface einstellen können. Das Menu
Firmware für die Aktualisierung des Systems, Werkseinstellungen und das Logbuch.
Admin
Im Menu Admin können Sie das Systemkennwort ändern. Dieses wird beim Zugriff
auf das Webinterface abgefragt.
Der werkseitig eingestellte Standardzugang lautet:
Benutzername: admin
Passwort: admin1234
49
Firmware
Im Menu Firmware können Sie die Systemsoftware und die Sensorsoftware (MCU)
aktualisieren. Klicken Sie hierzu auf „Datei auswählen“ und geben Sie dann die
Firmwaredatei für die LUPUS XT1 Alarmanlage an. Während des Updateprozess
darf auf keinen Fall die Verbindung unterbrochen werden. Warten Sie bis die Zeit
abgelaufen ist, bevor Sie eine weitere Aktion am PC vornehmen. Updates erfolgen
stets auf eigene Gefahr.
Werkseinstellung
In diesem Menu können Sie die Einstellungen auf Standard zurücksetzen. Falls die
Netzwerkeinstellungen dabei beibehalten werden sollen, klicken Sie die Option
„Netzwerkeinstellungen beibehalten“ an.
50
Einen vollen Reset inklusive dem Löschen aller verbundenen Sensoren ist nur mit
Anleitung durch unsere Supporthotline durchführbar.
Logbuch
Im Logbuch der LUPUSEC – XT1 sehen Sie Information über den Startvorgang des
Systems sowie alle Netzwerkzugriffe und Statusmeldungen der Netzwerkdienste.
51
Fernzugriff über das Internet
Die LUPUSEC – XT1 ermöglicht es Ihnen den Status des kompletten Systems über
das Internet oder Ihr iPhone / iPad oder Android-Telefon abzurufen und einzustellen.
Selbst die Bilder Ihrer LUPUS Kameras oder Rekorder können über eine zentrale
Schnittstelle angezeigt werden.
Um den Zugriff auch über das Internet herstellen zu können sollten Sie vorab
folgende Punkte kontrollieren:
1. Ist die Alarmanlage bereits mit Ihrem Internet-Router verbunden und haben
Sie Zugriff von Ihrem lokalen Computer?
Wenn nein, prüfen Sie die Schritte im Kapitel „Die Zentrale anschließen“.
2. Haben Sie sich eine feste Adresse für den Internet-Zugriff in Ihrem Konto auf
unserer Webseite www.lupus-electronics.de eingerichtet? (bald verfügbar)
Beispiel: mueller.lupus-ddns.de
Wenn nein, lesen Sie weiter unten die Erklärung unseres DDNS Dienstes.
Alternativ können Sie auch jeden anderen Anbieter wie www.dyndns.com oder
www.no-ip.de verwenden.
Wenn ja, öffnen Sie die XT1 Webseite und gehen Sie in das Menu „Netzwerk“ 
„DDNS“. Tragen Sie Ihre DDNS Daten entsprechend Ihrer Angaben auf der LUPUSWebseite in das Menu DDNS ein.
Besitzen Sie einen modernen Router mit UPnP, können Sie nun im Menu „UPnP“ der
XT1 diesen Dienst aktivieren:
Wenn Ihr Router UPnP nicht unterstützt wird eine Fehlermeldung angezeigt.
Jetzt können Sie mit Ihrem Browser von Ihrem PC, Laptop oder Mobiltelefon wie in
folgendem Beispiel zugreifen:
http://mueller.lupus-ddns.de:53080
52
Sollte Ihr Router kein UPnP unterstützen, müssen Sie das Konfigurationsmenu des
Routers öffnen:
Suchen Sie nun ein Konfigurationsmenu im Router, meist zu finden unter den
Netzwerkeinstellungen, in dem Sie eine Port-Weiterleitung (NAT) erstellen können.
Bei einer Portweiterleitung muss einmal die IP der Alarmzentrale angegeben werden
und der Port 80.
Bei einer Fitz-Box finden Sie das Menu unter „Internet“ -> „Freigabe“.
Haben Sie beide Angaben - DDNS und Portweiterleitung – richtig vorgenommen,
sollten Sie nun von außen mit Ihrer DDNS-Adresse über Ihren Browser zugreifen
können.
Eine Browsereingabe könnte wie folgt aussehen: http://meindyndnsname.homeip.de
Oder: http://mueller.lupus-ddns.org:53080
Hinweis: Bei Fragen oder Problemen können Sie jederzeit unseren Support (0 63
41 – 93 55 30) kontaktieren.
53
Zugriff mit Ihrem iPhone
Die LUPUSEC – XT1 stellt Ihnen eine auf Apple’s Mobilfunktelefone zugeschnittene
Softwareoberfläche an. Um diese auf Ihrem iPhone zu installieren, gehen Sie bitte
wie folgt vor:
Rufen Sie die lokale (z.B. 192.168.0.33) oder öffentliche Adresse (z.B.
meindyndnsname.homeip.de) Ihrer Alarmanlage auf.
Die lokale Adresse kann nur vor Ort verwendet werden, die öffentliche auch von
unterwegs:
Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort der Alarmanlage ein
(Standardbenutzername: admin Passwort: admin1234)
Nachdem Sie sich erfolgreich bei der Zentrale angemeldet haben, sehen Sie
folgendes Bild:
54
Tippen Sie auf das im Bild rot markierte Symbol und dann auf „Zum HomeBildschirm“ hinzufügen.
Tippen Sei oben auf „Hinzufügen“ um die App „LUPUSEC – XT1“ auf Ihrem iPhoneHomebildschirm hinzufügen.
Die APP wird nun geladen:
55
Die Oberfläche der LUPUSEC – XT1 - App
Mit der LUPUSEC – XT1 – App können Sie den Status Ihrer Alarmanlage überprüfen,
die Anlage scharf stellen oder unscharf stellen, auf geöffnete Fenster oder Türen
überprüfen und vieles mehr.
Das Status Menu
Perimeter Status
Hier sehen Sie, ob zu Hause auch alles in Ordnung ist. Der grüne Haken signalisiert
schnell und einfach: „Alles OK“ – Alle Fenster / Türen sind geschlossen.
Der Grüne Haken ändert sich in
sind oder ein Alarm im Gang ist.
, wenn entweder Fenster- oder Türen geöffnet
56
Alarm Status
Sollte ein Alarm im Gang sein, können Sie hier „Alarm“ lesen.
Mit dem folgenden Menu können Sie die Alarmanlage scharf stellen (Arm), in den
Home-Modus versetzen oder unscharf stellen (Disarm).
Die Sirene können Sie mit ON oder OFF aktivieren oder deaktivieren.
Im unteren Bereich der APP finden Sie die Menuleiste. Hier können Sie zwischen
den unterschiedlichen Informationswidgets wechseln.
Folgende Menus stehen zur Verfügung:
Das Sensor-Menu
Das Menu Sensor zeigt Ihnen den Status der Sensoren. Alle Sensoren mit einem
„Zustand“ werden gleich ganz oben gelistet (z.B. geöffnete Fenster-/Türkontakte oder
Temperaturen).
57
Das Funksteckdosen-Menu (PSS)
PSS steht für „Power Supply Sensor“ – also unsere Funksteckdosen. Diese können
Sie aktivieren oder deaktivieren.
Die Historie
Das Menu „History“ zeigt Ihnen alle kürzlichen Ereignisse. Ein Einbruch wird in der
Historie rot markiert.
Das Events-Menu
Im Menu Events sehen Sie alle Bildereignisse Ihrer „PIR Netzwerkkameras“. Diese
werden im Falle eines Einbruchs direkt in der Zentrale gespeichert und können hier
abgerufen werden.
58
Das Kamera-Menu
Im Menu „Cameras“ sehen Sie, falls eingerichtet / falls vorhanden, die Bilder von
max. 4 LUPUSNETHD IP-Kameras oder Ihrer LUPUSTEC – Analogrekorder.
59
Beschreibung der Sensoren und Bedienteile
Die LUPUSEC – XT1 unterstützt unterschiedliche Alarmmelder, Sensoren und
Bedienteile. Alle werden per Funk mit der Zentrale verbunden. Eine alternierende
Verschlüsselung sorgt dabei für eine sichere 2-Wege (2 Way) Kommunikation
zwischen der Zentrale und den Sensoren.
Im Folgenden werden eine Reihe von Zubehörartikeln beschrieben, die mit der
LUPUSEC – XT1 Zentrale verbunden werden können. Wenn Sie die Sensoren
einbinden, gehen Sie bitte immer stets nach dem hier beschriebenen Weg vor.
Remote Keypad KP-01
Produktbeschreibung
Power LED
Status LED
Fehler LED
Scharf stellen
Home
Status der Anlage 
Unscharf stellen
# Rautentaste
* Sterntaste
Installations-Modus = PIN + *
10. Notfall-Alarm: 7 + 9 (gleichzeitig)
11. Feuer-Alarm: 4 + 6 (gleichzeitig)
12. Überfall-Alarm: 1 + 3 (gleichzeitig)
13. Batterieunterbrechung
(Auslieferungszustand)
14. Befestigungslöcher
15. Sabotage Kontakt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Hinweis: Die Dual-Tastenkombinationen 1+3(12.), 2+6 (11.) und 7+9 (10.) sind
standardmäßig deaktiviert.
LED – Indikatoren:
Power LED:
- Gelbe LED leuchtet: Test Modus aktiv
- Gelbe LED blinkt: Test Modus aktiv +
Batterie schwach
- Blaue LED leuchtet ca. 5 Sekunden:
Systemstatus normal
- Blaue LED blinkt: Batterie schwach
Hinweise:
- Im Normalzustand sind alle LED’s aus.
Wenn eine Taste gedrückt wird,
60
leuchtet die Power LED 5 Sekunden blau auf, was die Betriebsbereitschaft
signalisiert.
Status LED (Mit dem Keypad den Status der Zentrale abfragen):
Wenn Sie die Status Taste am Keypad drücken, wird der derzeitige Status
der Zentrale abgefragt. Wurde diese Taste gedrückt, sehen Sie kurz darauf
den Status anhand der Status LED:
- Rote LED leuchtet: System ist im „Scharf Modus“
- Rote LED blinkt: System ist im „Home Modus“
- Blaue LED leuchtet: System ist im „Unscharf Modus“
- Blaue LED blinkt -> Fehler
o Keine Antwort von der Zentrale
o falscher PIN-Code
o Auf Home geschaltet im Scharf (Away) Modus
o Scharfschaltung erzwungen trotz Problemmeldung von Sensoren
Fehler LED:
-
Orangene LED blinkt: Systemfehler z.B.
o SIM fehlt
o GSM nicht bereit
o Sabotagekontakt offen
o Stromprobleme der Zentrale
o Sensor außerhalb der Reichweite
o Geöffneter Sensor
o Sensor Batterie zu schwach
Batterie:
Das Keypad benötigt eine 1/2AA 3V 850mAH Lithium Batterie. Diese hält ca. 2 Jahre.
Ist die Batterie schwach, so zeigt das Keypad dies mit einer orangenen Status LED
an.
Keypad in Betrieb nehmen
Installation des Keypads:
1. Nehmen Sie die Front des Keypads ab, in dem Sie die untere Schraube
lösen.
2. Verwenden Sie die beiden Schrauben-Löcher um die Bohrlöcher an der
Wand zu markieren.
3. Schrauben Sie das Keypad fest.
4. Befestigen Sie die Frontblende.
61
Hinzufügen des Keypads in der Zentrale:
1. Betreten Sie den Installations-Modus in dem Sie den PIN – Code des
Keypads eingeben (Standard 0000) und danach die * - Taste drücken.
Die Power LED leuchtet nun orange.
2. Betreten Sie das HauptMenü der Zentrale und öffnen Sie dort das
UnterMenü „Sensoren“ -> „hinzufügen“. Hier klicken Sie auf Start
3. Geben Sie nun am Keypad * + 7 hintereinander ein. Das Keypad sollte
nun einen Signalton wiedergeben und in der Zentrale angezeigt werden.
Hinweis:
- Sollte der Signalton nicht zu hören sein, konnte die Zentrale das Signal
des Keypads nicht empfangen
- Wurde das Keypad gefunden, hören Sie 3 kurze Signaltöne
4. Fügen Sie das Keypad der Zentrale hinzu.
5. Führen Sie nun einen Reichweitetest durch. Starten Sie den
Reichweitemodus in der Zentrale und begeben Sie sich mit dem Keypad
an die Position an dem es installiert werden soll.
6. Drücken Sie nun am Keypad die Tastenfolge * + 7
7. Sie sollten nun in der Zentrale eine Signalstärke angezeigt bekommen.
8. Zum Verlassen des Installations-Modus, drücken Sie 2 x die „OffenesSchloss-Taste“ . Erst dann kann die XT1 mit Hilfe des Keypads scharfoder unscharf geschaltet werden.
Das Keypad gibt einen Signalton aus und die Power LED erlischt nach
Kurzem.
PIN-Code zum Scharf- / Home- oder Unscharfschalten ändern:
Diese Codes werden in der Konfigurationsseite der Zentrale geändert unter
Home -> PIN Codes.
Den Status der Alarmanlage mit Hilfe des Keypads ändern:
1. Scharf schalten:
Benutzer PIN (werksseitig 1234) + Scharf schalten (ein langer Signalton
ertönt und die rote Status LED geht an)
2. Unscharf schalten:
Benutzer PIN (werksseitig 1234) + Unscharf schalten
(zwei Signaltöne
ertönen und die blaue Status LED geht an)
3. Home – Modus aktivieren:
Benutzer PIN (werksseitig 1234) + Home schalten (drei Signaltöne
ertönen und die rote Status LED blinkt 4 Mal)
Hinweis: Das Keypad kann immer nur die Area schalten (XT1), in der das Keypad
angelernt worden ist.
Sollte ein Systemfehler angezeigt werden (dritte LED blinkt auf) kann man dies i. d.
Regel ignorieren in dem man die Eingabe zum Scharfschalten bzw. Home-Modus
aktivieren innerhalb von 10 Sekunden wiederholt.
62
Dual-Key Funktionen aktivieren:
Das Keypad kann über vordefinierte Tastenkombinationen auch einen Panic-Alarm,
Feuer-Alarm oder Medizinischen-Alarm auslösen. Einmal aktiviert sind diese
Tastenkombinationen ohne PIN-Code Eingabe nutzbar!
Um die Dual Keys zu aktivieren gehen Sie bitte wie folgt vor:
Betreten Sie den Test – Modus in dem Sie den Installer-PIN – Code des Keypads
eingeben (Standard 0000) und danach die * - Taste drücken. Die Power LED leuchtet
nun orange.
Drücken Sie im Test-Modus folgende Tasten um die jeweilige Funktion zu aktivieren:
Dual-Tastenfunktionen 1+3 (Überfall-Alarm) aktivieren: * + 2
Dual-Tastenfunktionen 4+6 (Feuer -Alarm) aktivieren: * + 3
Dual-Tastenfunktionen 7+9 (Notfall-Alarm) aktivieren: * + 4
Alle Dual-Tastenfunktionen deaktivieren: * + 5
Weitere Einstellungsmöglichkeiten im Test-Modus:
Hinzufügen des Keypads mit der Zentrale: * + 7
Ändern des Installations-PIN-Code: * + 6
1. Geben Sie den derzeitigen PIN-Code ein (Standard 0000)
2. Drücken Sie die Status – Taste. Sie hören einen langen Signalton.
3. Geben Sie einen neuen 4-stelligen PIN-Code ein.
4. Drücken Sie nun die # - Taste. Der neue PIN ist nun gespeichert.
Arm/Home ohne PIN-Eingabe aktivieren: * + 8
Arm/Home mit PIN-Eingabe aktivieren: * + 9
Zum Verlassen des Installations-Modus, drücken Sie 2 x die „Offene-SchlossTaste“
Wenn Sie den PIN – Code vergessen haben sollten, können Sie das Keypad auf
Werkseinstellungen zurücksetzen.
Hierzu gehen Sie wie folgt vor:
1. Öffnen Sie das Gehäuse. Achten Sie jedoch darauf, dass hierbei der
Sabotagealarm ausgelöst wird.
2. Entfernen Sie die Batterien.
3. Drücken und halten Sie die Taste 3 wenn Sie die Batterien wieder
einsetzen.
4. Lassen Sie die Taste 3 los.
Nachdem Reset ist der Installer-PIN – Code wieder 0000.
63
Tür- / Fensterkontakt
Produktbeschreibung:
1. LED-Indikator
2. Test-Button
3. Switch: Status Überwachung
4. Batterie
5. Verschlussschraube
6. Löcher für die Befestigung
7. Sabotagekontakt
8. Batterieunterbrechung (Auslieferungszustand)
9. Markierung für Magnetkontakt
10. Magnetkontakt (muss an der Markierung positioniert werden 9.)
11. Befestigungslöcher
12. Magnet
LED-Indikator:
Unter normalen Umständen, ist die LED des Tür- / Fensterkontakts aus. Nur in
folgenden Fällen ist die LED an:
- Wenn der Tür-/Fensterkontakt abgenommen bzw. verdreht wird.
- Wenn die Batterie schwach ist
- Im Test-Modus (z.B. Entfernungstest)
Batterie:
Der Tür- / Fensterkontakt verwendet eine 3.6V ½ AA Lithium-Batterie. Diese reicht im
Schnitt 2.6 Jahre.
64
Den Tür- / Fensterkontakt in Betrieb nehmen
1. Ziehen Sie die Batterieunterbrechung an der Hinterseite des Kontakts
heraus. Der Tür- / Fensterkontakt hat nun Strom.
2. Öffnen Sie das Hauptmenu Ihrer Zentrale.
3. Öffnen Sie das Menu „Sensoren“ -> „hinzufügen“.
4. Klicken Sie auf Start.
5. Drücken Sie den Test Button des Tür- / Fensterkontakts. Eine rote LED
leuchtet auf.
6. Nach erfolgreichem Hinzufügen wird die Zentrale dies mit einem kurzen
Signalton bestätigen und den Sensor anzeigen und im Sensorenmenü
auflisten.
7. Starten Sie nun in der Zentrale den Reichweitentest und gehen Sie nun
mit dem Tür- / Fensterkontakt an den vorgesehenen Installationspunkt.
8. Drücken Sie dann auf den Test-Button. Ist diese Position in Reichweite,
wird eine rote LED am Tür- / Fensterkontakt angezeigt.
9. Prüfen Sie die Signalstärke im Reichweitenmenu der Zentrale (1-9).
10. Ist diese Position geeignet, können Sie den Tür- / Fensterkontakt
installieren.
Installation:
Installieren Sie den Magnet an der Tür- oder Fensterseite und den Tür- /
Fensterkontakt am Rahmen. Achten Sie dabei auf die Markierung (9), an deren Stelle
sich später der Magnet befinden muss.
Hinweise:
- Der Magnet darf sich nicht weiter als 20mm vom Tür- / Fensterkontakt
befinden
- Sie können beide Teile entweder fest verschrauben oder mit den
mitgelieferten Klebepads befestigen. In jedem Fall sollten Sie darauf
achten, dass sich diese nicht selbstständig ohne Fremdeinwirkung lösen
können.
65
Drahtlose Innensirene
Produktbeschreibung:
1.
2.
3.
4.
Batteriefach
Schalterkontrolle
Sabotage-Kontakt
Befestigungslöcher
Lieferumfang:
4 x Schrauben + Dübel
4 x 1.5V D Alkaline Batterien
Die Drahtlose Innensirene in Betrieb nehmen
1. Öffnen Sie die Unterseite der Drahtlosen Innensirene, in dem Sie die
Schraube an der Seite lösen.
2. Lösen Sie die 4 Schrauben des Batteriefachs und legen Sie die
mitgelieferten Batterien ein. Ein kurzer Signalton ist zu hören.
3. In der Mitte des elektronischen Bauteils finden Sie ein blaues Schalterfeld
(Switch) mit insgesamt 7 Schaltern. Diese sind in der Werkseinstellung
alle auf OFF (unten).
4. Die Funktion der Schalter können Sie in folgender Tabelle nachlesen:
SW1
OFF
ON
SW2
SW3
OFF
ON
OFF
ON
SW5
SW6
OFF
ON
SW7
OFF
ON
SW4
OFF
OFF
ON
ON
Modus um die Sirene der Zentrale
hinzuzufügen
Ausgeschaltet
Eingeschaltet
Nicht belegt
Alarmierungsdauer
3 Minuten (Standardeinstellung)
5 Minuten (in Deutschland nicht erlaubt)
10 Minuten (in Deutschland nicht erlaubt)
Eine Sekunde (Test Modus)
Nicht belegt
Speicher resetten
Normal
Löscht Speicher
Sendet ein Statussignal an die Zentrale
Ein
Aus
5. Starten Sie die Konfigurationsseite der Zentrale und betreten Sie das
Menu „Sensoren“  „Hinzufügen“ und klicken Sie auf „Start“.
66
6. Um die Drahtlose Innensirene in Betrieb zu nehmen, stellen Sie den SW1
auf ON, sowie den SW3 und SW4 auf ON(=Test Modus: Alarmdauer
1Sek). Die Drahtlose Innensirene bestätigt dies mit einem kurzen
Signalton.
7. Die Drahtlose Innensirene sollte nun von der Zentrale gefunden werden.
Falls nicht, wiederholen Sie Schritt 6.
8. Wurde die Sirene gefunden, bestätigt dies die Zentrale mit einem
Signalton.
9. Sie können nun die Sirene und Ihre Funktion testen.
10. Stellen Sie nach erfolgreichem Test die Schalter SW3 und SW4 auf die
gewünschte Position zurück (je nachdem wie lange eine Alarmierung
gewünscht ist).
11. Stellen Sie SW1 wieder auf OFF.
12. Stellen Sie SW 7 auf ON falls Sie eine Batterieüberwachung wünschen.
13. Öffnen Sie in der Zentrale das Menu Zentrale  Sirene und stellen Sie
unter „Externe Sirenenkontrolle“ ein, unter welchen Bedingungen diese
aktiviert werden soll.
Einstellen unter welchen Zuständen die Sirene einen Hinweiston ausgeben soll:
Die Sirene kann bei scharf stellen oder unscharf stellen sowie bei der „Zeit
zum entschärfen“ einen Hinweiston ausgeben.
Dies können Sie im Menu „Sensoren“ unter „Geräte“ einstellen. Hierzu gehen
Sie wie folgt vor:
1. Öffnen Sie in der Zentrale das Menu „Sensor“  „Geräte“.
2. Nun können Sie einstellen, ob die Sirene das Scharf-/Unscharf stellen
bestätigen, (OK) oder die Zeit zum Entschärfen der Alarmanlage mit einem
Warnton mitteilen soll.
3. Klicken Sie auf „Hinzufügen / Einstellen“.
Batterie:
Die Drahtlose Innensirene wird mit 4 D-Zellen Alkaline-Batterien betrieben, womit sie
im Durchschnitt 3 Jahre betrieben werden kann. Die Drahtlose Innensirene sendet
alle 30-50 Minuten ein Statussignal an die Zentrale und übermittelt den
Batteriestatus.
Batterie wechseln:
Bevor Sie die Batterie wechseln sollten Sie den Sabotagealarm, falls aktiviert, über
das Menu der Zentrale deaktivieren, dass beim Öffnen des Sirenengehäuses nicht
der Alarm ausgelöst wird.
Um den Sabotagekontakt der Sirene(n) zu deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
Öffnen Sie das Menu Sensoren  Geräte:
1. Klicken Sie darunter auf „OK“
2. Klicken Sie oben hinter „Geräte / Sirenen“ auf „Hinzufügen / Einstellen“
67
Hinweistöne und –signale der Innensirene:
Signalton
Arm/Home
Disarm
Arm (Niedrige Batterie)
Disarm (Niedrige Batterie)
Arm (Sabotage)
Disarm ( Sabotage )
Voralarm
Sabotage Alarm
Eingangs-/Ausgangssignalton
Signalleuchte
1 Beep*
2 Beeps*
5 Beeps
5 Beeps
5 Beeps
2 Beeps*
3 secs Beep
Continuous Beeps
Stetiger Beep bis Zeit
abgelaufen ist
Die 3 LED leuchten 1x
Die 3 LED leuchten 1x nacheinander
Die 3 LED leuchten 3 x auf
Die 3 LED leuchten 2x nacheinander
Die 3 LED leuchten 3 x auf
Die 3 LED leuchten 2x nacheinander
Die 3 LED leuchten 2x nacheinander
Die 3 LED leuchten 1 x nacheinander
Nichts
Hinweise:
- Die Sirene wird auch dann Warntöne beim Scharfschalten von sich geben,
wenn entweder ein Sabotagekontakt offen ist, eine Sensorbatterie schwach ist
oder ein anderer schlechter Zustand erkannt wurde (auch wenn die
akustischen Warntöne arm/disarm in der Zentrale deaktiviert wurden.
- Die Sirene sendet nur ein Supervision Signal (Statussignal) an die Zentrale,
wenn der SW7 auf ON steht.
- Die Einstellungen im Menu „Sensoren“ – „Geräte“ sind nicht permanent,
sondern werden nach dem Versenden des Einstellungenbefehls
zurückgesetzt.
Drahtlose Außensirene
Produktbeschreibung:
1.
2.
3.
4.
5.
Befestigungslöcher
Sabotage-Kontakt
Schalterkontrolle
Sicherungsschraube
Ein-/Ausschalter
Lieferumfang:
4 x Schrauben + Dübel
4 x 1.5V D Alkaline Batterien
Die Drahtlose Außensirene in Betrieb nehmen
1. Öffnen Sie die Unterseite der Drahtlosen Außensirene, in dem Sie die
Schraube an der Seite lösen.
68
2. Lösen Sie die 4 Schrauben des Batteriefachs und legen Sie die
mitgelieferten Batterien ein. Ein kurzer Signalton ist zu hören.
3. In der Mitte des elektronischen Bauteils finden Sie ein blaues Schalterfeld
(Switch) mit insgesamt 7 Schaltern. Diese sind in der Werkseinstellung
alle auf OFF (unten). Schalten Sie den Ein-/Ausschalter (5) auf Ein.
4. Die Funktion der Schalter können Sie in folgender Tabelle nachlesen:
SW1
OFF
ON
SW2
SW3
OFF
ON
OFF
ON
SW5
SW6
OFF
ON
SW7
OFF
ON
SW4
OFF
OFF
ON
ON
Modus um die Sirene der Zentrale
hinzuzufügen (danach wieder auf OFF)
Ausgeschaltet
Eingeschaltet
Nicht belegt
Alarmierungsdauer
3 Minuten (Standardeinstellung)
5 Minuten (in Deutschland nicht erlaubt)
10 Minuten (in Deutschland nicht erlaubt)
Eine Sekunde (Test Modus)
Nicht belegt
Speicher resetten
Normal
Löscht Speicher
Sendet ein Statussignal an die Zentrale
AUS
EIN
5. Starten Sie die Konfigurationsseite der Zentrale und betreten Sie das
Menu „Sensoren“  „Hinzufügen“ und klicken Sie auf „Start“.
6. Um die Drahtlose Außensirene in Betrieb zu nehmen stellen Sie den SW1
auf ON sowie den SW3 und SW4 auf ON
(=Test Modus: Alarmdauer 1Sek). Die Drahtlose Außensirene bestätigt
dies mit einem kurzen Signalton.
7. Die Drahtlose Außensirene sollte nun von der Zentrale gefunden werden.
Wenn nicht, wiederholen Sie Schritt 6.
8. Wurde die Sirene gefunden, bestätigt dies die Zentrale mit einem
Signalton.
9. Sie können nun die Sirene und Ihre Funktion testen.
10. Stellen Sie nach erfolgreichem Test die Schalter SW3 und SW4 auf die
gewünschte Position zurück (je nachdem wie lange eine Alarmierung
gewünscht ist – siehe Tabelle oben).
11. Stellen Sie SW 1 wieder auf OFF.
12. Stellen Sie SW 7 auf ON falls Sie eine Batterieüberwachung wünschen.
13. Öffnen Sie in der Zentrale das Menu Zentrale  Sirenen und stellen Sie
unter „Einstellungen: Außensirene“ ein, unter welchen Bedingungen diese
aktiviert werden soll.
Einstellen unter welchen Zuständen die Sirene hinweisen soll:
69
Die Sirene kann bei scharf stellen oder unscharf stellen sowie bei der „Zeit zum
entschärfen“ einen Hinweiston ausgeben.
Dies können Sie im Menu „Sensoren“ unter „Geräte“ einstellen. Hierzu gehen Sie wie
folgt vor:
1. Öffnen Sie in der Zentrale das Menu „Sensoren“  „Geräte“.
2. Klicken Sie auf „Hinzufügen / Einstellen“.
3. Nun können Sie einstellen, ob die Sirene das Scharf-/Unscharf stellen
bestätigen, (OK) oder die Zeit zum Entschärfen der Alarmanlage mit
einem Warnton mitteilen soll.
Batterie:
Die Drahtlose Außensirene wird mit 4 D-Zellen Alkaline Batterien betrieben, womit sie
im Durchschnitt 3 Jahre betrieben werden kann. Die Drahtlose Außensirene sendet
alle 30-50 Minuten ein Statussignal an die Zentrale und übermittelt den
Batteriestatus.
Batterie wechseln:
Bevor Sie die Batterie wechseln sollten Sie den Sabotagealarm, falls aktiviert, über
das Menu der Zentrale deaktivieren, dass beim Öffnen des Sirenengehäuses nicht
der Alarm ausgelöst wird.
Um den Sabotagekontakt der Sirene(n) zu deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
Öffnen Sie das Menu Sensoren  Geräte:
1. Klicken Sie bei Sabotagekontakt auf „Aus“
2. Klicken Sie darunter auf „OK“
3. Klicken Sie oben hinter „Geräte / Sirenen“ auf „Hinzufügen / Einstellen“
Hinweistöne und –signale der Außensirene:
Signalton
Signalleuchte
Arm/Home
1 Beep*
Die 3 LED leuchten 1x
Disarm
2 Beeps*
Die 3 LED leuchten 1x nacheinander
Arm (Niedrige Batterie)
5 Beeps
Die 3 LED leuchten 3 x auf
Disarm (Niedrige Batterie)
5 Beeps
Die 3 LED leuchten 2x nacheinander
Arm (Sabotage)
5 Beeps
Die 3 LED leuchten 3 x auf
Disarm ( Sabotage )
Voralarm
2 Beeps*
3 secs Beep
Die 3 LED leuchten 2x nacheinander
Die 3 LED leuchten 2x nacheinander
Sabotage Alarm
Continuous Beeps
Stetiges Beepen bis Zeit
abgelaufen ist
Die 3 LED leuchten 1 x nacheinander
Eingangs-/Ausgangssignalton
Nichts
Hinweise:
- Die Sirene wird auch dann Warntöne beim Scharfschalten von sich geben,
wenn entweder ein Sabotagekontakt offen ist, eine Sensorbatterie schwach ist
oder ein anderer schlechter Zustand erkannt wurde (auch wenn die
akustischen Warntöne arm/disarm in der Zentrale deaktiviert wurden.
- Die Sirene sendet nur ein Supervision Signal (Statussignal) an die Zentrale,
wenn der SW7 auf ON steht.
- Die Einstellungen im Menu „Sensoren“ – „Geräte“ sind nicht permanent,
sondern werden nach dem Versenden des Einstellungenbefehls
70
zurückgesetzt.
Rauchmelder
1. LED:
 Nach dem Einlegen der Batterien, befindet sich der Rauchmelder
automatisch im Kalibrierungsmodus. In dieser Zeit blinkt die LED. Das
Gerät kann in dieser Zeit der Zentrale hinzugefügt werden.
 Die LED blinkt alle 30 Sekunden, sobald die integrierten Batterien zu
schwach werden
 Die LED ist dauerhaft an, wenn der Rauchmelder ein Signal an die Zentrale
übermittelt
2. TEST-Button
Drücken Sie in folgenden Situationen den Test-Button:
 Sie wollen den Rauchmelder der Zentrale hinzufügen
 Sie wollen einen Reichweitentest vornehmen
 Sie wollen einen Funktionstest durchführen
2 kurze Töne = Funktion OK
3 Töne = Optischer Sensor defekt oder verschmutzt
3. Batterien
Installieren Sie 4 x AAA Batterien. Der Rauchmelder kann mit diesen im
Schnitt 4 Jahre betrieben werden. Werden die Batterien schwach, wird Sie
der Rauchmelder optisch und akustisch warnen.
 Bevor Sie die Batterien wechseln, drücken Sie den Test-Button 2 x
Den Rauchmelder in Betrieb nehmen
1. Nachdem Sie die Batterien eingesetzt haben, hören Sie zwei kurze
Signaltöne. Die LED beginnt zu blinken. Sie haben nun 6 Minuten Zeit den
Rauchmelder bei der Zentrale anzumelden.
2. Öffnen Sie die Konfigurationsseite der Zentrale und Starten Sie den
Anmeldeprozess im Sensor-Menu.
3. Drücken Sie den Test-Button am Rauchmelder. Sie hören 2 kurze
71
Signaltöne.
4. Sollte die Zentrale das Gerät identifizieren, wird sie dies nach einer Weile
mit einem Signalton bestätigen.
5. Fügen Sie nun den Rauchmelder der Zentrale hinzu.
Hinweis: Nachdem die sechsminütige Kalibrierungszeit des Rauchmelders ohne
Anmeldung bei einer Zentrale abläuft, wird dieser einen durchgehenden Warnton
ausgeben. In diesem Fall entfernen Sie die Batterien und starten wieder bei Schritt 1.
6. Führen Sie nun einen Entfernungstest durch.
Hierzu betreten Sie das Zentralen-Menu „Test“ unter „Sensoren“ und klicken
Sie auf Start.
Begeben Sie sich mit dem Rauchmelder nun an den gewünschten
Installationsstandort, und drücken Sie dann den Test-Button des
Rauchmelders.
Im Test-Menu der Zentrale sehen Sie nun den Qualitätsfaktor der
Funkübertragung. Je größer der Wert, desto besser das Funksignal (1-9).
Den Rauchmelder montieren:
1. Verwenden Sie die Halterung als Schablone für die
Borlöcher.
2. Montieren Sie die Halterung so, dass die beiden Haken
nach unten zeigen.
3. Stecken Sie nun den Rauchmelder auf die Halterung,
achten Sie dabei auf die seitlich am Rauchmelder
befindliche Linie. Befindet sich diese direkt unter einem der Haken, können
Sie den Rauchmelder mit Druck und einer Drehung befestigen.
Im Alarmfall:
Sollte die Rauchkonzentration den Schwellenwert überschreiten, wird er dies
der Zentrale melden und einen lauten Alarmton senden. Der Schwellenwert
wird alle 10 Minuten neu geprüft. Drücken Sie im Alarmfall den Test-Button,
wird der Rauchmelder für 10 Minuten einen Ruhemodus aktivieren.
Installationsort des Rauchmelders:
- Installieren Sie den Rauchmelder stets am höchsten Punkt des Raumes mit
mindestens 60cm Abstand zur Wand.
- Installieren Sie den Rauchmelder weder in der Küche noch im Badezimmer
um Fehlalarme zu vermeiden.
- Installieren Sie den Rauchmelder nicht in der Nähe von
Belüftungssystemen, Klimageräten oder Ventilatoren.
72
PIR Bewegungsmelder
Produktbeschreibung:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Test-Button mit LED Indikator
Sabotage Kontakt
Batterieunterbrechung (Auslieferungszustand)
Eckhalterung
Statusupdate Ein/Aus
Schalter zur Erhöhung der Sensitivität
LED - Indikator:
Im Normalbetrieb ist die LED ausgeschaltet außer in folgenden Situationen:
- Bei schwacher Batterie leuchtet die LED nach Bewegungserkennung für 2
Sekunden.
- Solle das Gehäuse geöffnet werden, leuchtet die LED bei der Übermittlung
des Alarmsignals 2 Sekunden auf.
- Wenn Sie den Test-Button drücken, befindet sich der
Bewegungsmelder drei Minuten im Test-Modus. In dieser Zeit
leuchtet die LED bei jeder Bewegung auf. Nutzen Sie diese Funktion
zum optimalen Ausrichten.
Batterie:
Der Bewegungsmelder verwendet eine 3.6V Lithium Batterie als Stromquelle. Bei
durchschnittlich 20 Meldungen pro Tag kann der Bewegungsmelder so ca. 5 Jahre
betrieben werden.
Bei schwacher Batterie sendet der Bewegungsmelder den Status an die Zentrale.
Den PIR Bewegungsmelder in Betrieb nehmen
1. Ziehen Sie aus der Hinterseite des Bewegungsmelders die
Batterieunterbrechung, um das Gerät mit Strom zu versorgen.
2. Das Gerät wird nun gestartet. Dieser Vorgang dauert ca. 30 Sekunden.
Warten Sie bis die LED aufgehört hat zu blinken und vermeiden Sie in
dieser Zeit eine Auslösung des Bewegungsmelders.
3. Starten Sie das Konfigurationsmenu der Zentrale und öffnen Sie das Menu
Sensoren  Hinzufügen. Klicken Sie auf Start.
4. Drücken Sie einmal den Test-Button des Melders. Der Bewegungsmelder
sollte nun nach kurzer Zeit im Menu auftauchen.
73
5. Starten Sie nun in der Zentrale den Test-Modus um zu überprüfen, ob sich
der Bewegungsmelder am vorgesehenen Standort noch in Reichweite
befindet.
6. Gehen Sie nun mit dem Bewegungsmelder an den gewünschten
Installationsstandort und drücken Sie dann den Test-Button des
Bewegungsmelders. Im Menu der Zentrale können Sie nun die
Empfangsstärke sehen.
Installation:
An der Hinterseite finden Sie mehrere Aussparungen. Die vier Mittleren sind für die
Eckhalterung, die 4 Äußeren für die Wandmontage.
Hinweise:
-
-
Installieren Sie den Melder in einer Höhe von 1.8 – 2.0 Metern.
Installieren Sie den Bewegungsmelder nicht im Wirkungsbereich eines
anderen Melders (zB. Bewegungsmelder mit Licht vor der Eingangstür).
Setzen Sie den Bewegungsmelder keinem direkten Sonnenlicht aus.
Installieren Sie den Bewegungsmelder nicht in direkter Nähe zu
Heizungen oder Klimageräten.
Setzen Sie den Jumper 6 auf OFF um die Sensitivität zu verringern.
Die Erkennungsweite beträgt ca. 12 Meter wenn der Melder in einer Höhe
von 2 Metern installiert wurde, bei zB. 1.9 Metern ist der Melder bis ca. 7
Metern „Haustier-Immun“.
Beachten Sie den „Toten Punkt“ direkt unter dem Melder
Hinweis: Bei Funk-Alarmanlagen ist die Batterielebensdauer ein
entscheidendes Kriterium. Daher gehen die Bewegungsmelder nach
Bewegungserkennung für 1-3 Minuten in einen Schlaf-Modus. Bitte beachten
Sie dies bei Ihren Tests.
74
Wassermelder
Batterie
Test- Button
Produktbeschreibung
1. Batterie
2. Test – Button
Den Wassermelder in Betrieb nehmen
1. Öffnen Sie das Gehäuse, in dem Sie die beiden Schrauben an der
Gehäuseunterseite lösen.
2. Setzen Sie die mitgelieferten Batterien ein.
3. Starten Sie das Konfigurationsmenu der Zentrale und öffnen Sie dort das
Fenster „Sensoren“  „hinzufügen“.
4. Klicken Sie auf „Start“.
5. Auf dem elektronischen Bauteil des Wassermelders drücken Sie nun den
Test – Button.
6. Der Wassermelder sollte nun im Konfigurationsmenu der Zentrale
auftauchen.
7. Fügen Sie den Wassermelder hinzu.
Batterie:
Der Wassermelder verwendet 4 Alkaline Batterien als Stromquelle. Mit diesen
können Sie den Wassermelder im Schnitt 3 Jahre betreiben. Der Wassermelder
sendet den Status alle 30 bis 50 Minuten an die Zentrale. Ist die Batterie schwach,
wird dies die Zentrale sofort melden.
Installation:
1. Entfernen Sie die Schrauben an der Gehäuseunterseite.
75
2. Brechen Sie die beiden Vertiefungen auf, die für die Schrauben
ausgespart wurden, falls Sie das Gerät z.B. an die Wand schrauben
möchten.
3. Schrauben Sie den Wassermelder mit den mitgelieferten Schrauben fest
an die Wand.
4. Legen Sie den Wassermelder, der sich am Ende des Kabels befindet, an
die Stelle an der er bei Wasser alarmieren soll. Zum Beispiel direkt auf
den Boden. Sobald Wasser eine Brücke zwischen beiden Pins bildet, wird
alarmiert. Fixieren Sie den Sensor, so dass er nicht ungewollt verrutschen
kann.
5. Schrauben Sie das Gehäuse zu.
Hinweis: Der Wassermelder sendet im Falle eines Kontaktes mit Wasser 2 x im
Abstand von 2 Minuten einen Alarm an die Zentrale. Sollte der Wasserstand wieder
sinken, kehrt der Wassermelder in den Normalzustand zurück.
Fernbedienung
Die Fernbedienung der XT1 ist in der Lage das System in den Scharf-, Home- oder
Unscharf-Modus zu versetzen.
Produktbeschreibung
1. Scharf-Knopf
Wenn Sie diesen Knopf für ca. 3 Sekunden drücken, wird das System
Scharf geschaltet. Dies wird mit einem Warnsignal (langer Beep) bestätigt.
Sie haben dann eine einstellbare Zeitspanne das Haus zu verlassen,
bevor sich das System automatisch scharf schaltet.
Sollte noch ein Tür-/Fensterkontakt oder ein Sabotagekontakt offen sein,
kann die Anlage beim ersten Versuch nicht scharfgeschaltet werden und
signalisiert dies mit 2 kurzen Tönen.
2. (+)-Knopf
Wenn Sie diesen Knopf für mind. 3 Sekunden halten, wird das System
einen Überfall-Alarm erhalten und unabhängig von der Schaltung
alarmieren.
3. Scharf + Unscharf Knopf gleichzeitig
Aktiviert den Home-Modus.
4. Unscharf-Knopf
76
Durch drücken dieses Knopfes wird das System unscharf geschaltet.
Sollte das System gerade alarmieren, wird damit auch die Sirene / der
Alarm deaktiviert. Außer im Fall eines Überfall-Alarms.
LED Indikator:
Das rote LED geht bei jeder erfolgreichen Übermittlung an die Zentrale kurz an.
Wenn Sie den Überfall-Knopf drücken, wird das LED dies mit einem Ein-SekundenLeuchten quittieren.
Batterie:
Die Fernbedienung verwendet eine CR2032-3V-230mAh Lithium Batterie als
Stromquelle. Damit kann die Fernbedienung im Schnitt 2 Jahre betrieben werden.
Der Batteriestatus wird mit jeder Transmission an die Zentrale übergeben.
Die Fernbedienung in Betrieb nehmen
1. Verwenden Sie ein Geldstück, um die Batterieabdeckung zu öffnen.
2. Installieren Sie die Batterie mit der negativen Seite (flache Seite oben)
nach unten.
3. Schließen Sie die Batterieabdeckung.
4. Betreten Sie das Hauptmenu der Zentrale und öffnen Sie das Fenster
„Sensoren“ -> „hinzufügen“. Drücken Sie „Start“.
5. Drücken Sie einen der Knöpfe auf der Fernbedienung für ca. 3 Sekunden.
6. Die Zentrale sollte die Fernbedienung nach kurzer Zeit anzeigen. Fügen
Sie diese dann der Zentrale hinzu.
77
Medizinischer Alarmmelder
Produktbeschreibung
Alarm Knopf:
- Wird der Alarm Knopf länger als eine Sekunde
gedrückt, löst die Zentrale einen Alarm aus.
- Wird während eines Alarms der Knopf länger als acht
Sekunden gedrückt, wird der Alarm deaktiviert
- Dies wird jeweils mit einem Leuchten der LED
bestätigt.
Den medizinischen Alarmmelder in Betrieb nehmen
1. Starten Sie das Konfigurationsmenu der Zentrale und öffnen Sie das
Fenster „Sensoren“  „hinzufügen“. Drücken Sie dann auf „Start“.
2. Drücken Sie den Alarm Knopf des Medizinischer Alarmmelders.
3. Im Konfigurationsmenu der Zentrale sollte nun der Medizinische
Alarmmelder gefunden werden.
Batterie:
Der Medizinische Alarmmelder verwendet eine CR2032-3V Lithium Knopfbatterie.
Diese sollte das Gerät im Schnitt für 5 Jahre mit Strom versorgen können.
Batterie Statusanzeige aktivieren:
Bei Bedarf können Sie die Batterie-Statusanzeigen aktivieren. Drücken Sie hierzu
den Alarm-Knopf für mind. 15 Sekunden und ignorieren Sie die LED-Signale bei
einer und acht Sekunden.
Nach 15 Sekunden wird die LED drei Mal blinken. Ab jetzt sendet der Medizinische
Alarmmelder alle 24h den Status der Batterie an die Zentrale. Ist dieser niedrig, wird
dies in Zentrale gemeldet.
78
Funksteckdose (PSS)
Produktbeschreibung:
1. Roter LED / Schalter
2. Drücken Sie auf den Schalter / LED, um das daran
angeschlossene Gerät zu aktivieren / deaktivieren.
LED Indikator:
-
-
Das rote LED leuchtet zwei Mal, wenn das
Power Device an die Steckdose angeschlossen
wird.
Geht das LED aus und dann wieder an: ACK RF Signal wird übermittelt
LED leuchtet: Strom an
LED leuchtet nicht: Strom aus
LED blinkt langsam: Das Power Device ist im Test – Modus und kann der
Zentrale „hinzugefügt“ werden.
LED blinkt drei Mal schnell: Das Power Device wurde der Zentrale
hinzugefügt.
Funksteckdose in Betrieb nehmen
1. Stecken Sie das Power Device an eine Steckdose.
2. Drücken Sie das LED / Schalter für mind. 10 Sekunden. Die LED blinkt
langsam.
3. Öffnen Sie das Hauptmenu der Zentrale und dann das Untermenu
„Funksteckdosen“. Wählen Sie einen Kanal und klicken Sie „Hinzufügen“.
4. Wird das Power Device von der Zentrale erkannt, leuchtet die LED drei
Mal schnell auf und erlischt.
5. Stecken Sie ein Endgerät an.
Reichweitentest:
Ob sich das Power Device in Reichweite befindet sehen Sie ganz leicht, in dem Sie
das Gerät versuchen über die Zentrale ein- oder auszuschalten.
79
Glasbruchmelder
Produktbeschreibung:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
LED Indikator (Außen)
Mikrofon
Test Knopf
Batterie-Clip
Sabotagekontakt
LED Indikator (Innen)
Montagelöcher
LED Indikator (Außen):
Im Normalbetrieb leuchtet die LED bei Geräuschen kurz
auf.
Im Alarm- oder Sabotagefall (Glasbruch) leuchtet die LED.
Im Test-Modus blinkt die LED.
Batterie:
Der Glasbruchmelder verwendet eine 3.6V 1/2 AA Lithium Batterie. Mit dieser kann
der Glasbruchmelder für ca. 3 Jahre betrieben werden. Ist die Batterie schwach, wird
Ihnen dies die Zentrale melden.
Den Glasbruchmelder in Betrieb nehmen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Öffnen Sie das Gehäuse
Legen Sie die Batterie ein
Öffnen Sie das Konfigurationsmenu der Zentrale und öffnen Sie das
Fenster „Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf Start
Drücken Sie den „Test Knopf“ im Glasbruchmelder.
Der Glasbruchmelder sollte nun in der Konfigurationsseite der Zentrale
gelistet werden.
Fügen Sie den Glasbruchmelder hinzu.
Im Menu Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten
Standort ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an den
Installationspunkt, klicken Sie im Menu Reichweite der Zentrale auf
Start und dann auf den Test Button des Glasbruchmelders. Je höher die
angegebene Zahl desto besser der Empfang (0-9).
Installation:
-
Installieren Sie den Glasbruchmelder mit mindestens 1 Meter Abstand zum
Fenster.
Installieren Sie den Glasbruchmelder nicht weiter als 6 Meter von den
Fenstern entfernt.
80
-
Der Glasbruchmelder erkennt im 360° Winkel über die Akustik und
Schalldruckwellen
Achten Sie darauf, dass sich keine Hindernisse zwischen dem Fenster und
dem Glasbruchmelder befinden.
PIR-Netzwerkkamera
Produktbeschreibung
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Blitz
Infrarot Sensor
Kameralinse
Blaue LED / Test-(Anlern-)Knopf
LED AN/AUS Jumper
Sabotagekontakt
„Test“-Modus AN/AUS Jumper
Batteriefach
Blaue LED Beschreibung:
-
-
-
Die LED (4) leuchtet alle 20 Sekunden, wenn der
Sensor noch nicht der Zentrale hinzugefügt
wurde.
Wird die Zentrale Scharf oder auf Home Modus
gestellt, leuchtet die LED als Bestätigung ca.
30 Sekunden.
Bei Bewegungserkennung leuchtet die LED
dreimal.
Leuchtet die LED durchgehend hat die Kamera
einen Fehler.
Entfernt man Jumper 5 ist die LED (4)
deaktiviert.
Die PIR-Netzwerkkamera in Betrieb nehmen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Öffnen Sie das Gehäuse
Legen Sie die Batterie ein
Öffnen Sie das Konfigurationsmenü der Zentrale und wählen Sie das
Menü „Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf Start
Drücken Sie den „Test Knopf“ der PIR-Netzwerkkamera für 12
Sekunden.
Die PIR-Netzwerkkamera sollte nun in der Konfigurationsseite der
Zentrale gelistet werden.
Fügen Sie die PIR-Netzwerkkamera hinzu.
Im Menü Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten
81
.
Standort ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an den
Installationspunkt, klicken Sie im Menü Reichweite der Zentrale auf
Start und drücken dann den Test Button der PIR-Netzwerkkamera für
mind. 3 Sekunden. Je höher die angegebene Zahl desto besser der
Empfang (0-9).
Batterie:
Die PIR-Netzwerkkamera verwendet zwei 1.5V AA Lithium Batterie. Mit diesen kann
die PIR-Netzwerkkamera für ca. 3 Jahre betrieben werden. Ist die Batterie schwach,
wird Ihnen dies die Zentrale melden.
Installation:
Wir empfehlen die PIR-Netzwerkkamera an einem Punkt zu installieren:
- den ein möglicher Einbrecher in jedem Fall passieren wird
- der sich in 1.9 bis 2 Metern Höhe befindet
- der sich in einer Ecke des Raums für einen optimalen Überblick befindet
- der ein ungehindertes Sichtfeld über die Räumlichkeit bietet
-
-
Installieren Sie die PIR-Netzwerkkamera nicht direkt mit Sicht auf eine Tür
oder Fenster, die von einem Tür-/Fensterkontakt überwacht wird. Im Alarmfall
können sich beide Alarmsignale überlagern und nicht erkannt werden.
Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung
Installieren Sie die PIR-Netzwerkkamera nicht im Wirkungsbereich eines
anderen Melders (z.B. Bewegungsmelder mit Licht vor der Eingangstür).
Setzen Sie die PIR-Netzwerkkamera keinem direkten Sonnenlicht aus.
Installieren Sie die PIR-Netzwerkkamera nicht in direkter Nähe zu Heizungen
oder Klimageräten.
Hinweise:
-
-
-
-
Nach jedem Scharfstellen oder Alarm der Zentrale geht die PIRNetzwerkkamera für ca. 3 Minuten in einen Schlaf-Modus um die Batterien zu
schonen.
Eine Bewegungserkennung erfolgt von der PIR-Netzwerkkamera nur wenn die
Zentrale in den Scharf- oder Home- Modus gestellt wurde. Dies wird von der
blauen LED (4) durch dreifaches blinken quittiert.
Eine Bewegungserkennung kann man am besten testen wenn der „Test“Modus Jumper (7) aktiviert ist und sich die Zentrale (sowie die PIRNetzwerkkamera) im Home Modus befindet.
Für die Alarmierung selbst ist es völlig unerheblich ob der „Test“-Modus
Jumper (7) gesetzt ist oder nicht.
Die Sensibilität der Bewegungserkennung kann nicht reguliert werden
Der Blitz (1) wird nur bei einer Bewegungserkennung im Dunkeln aktiviert.
82
Temperatursensor
Der LUPUSEC – XT1 Temperatursensor misst die
Temperatur am Installationsort und sendet jede
Temperaturänderung alle 2 Minuten direkt an die
Zentrale.
Produktbeschreibung:
1. Temperaturfühler
2. Internes Kontroll-LED
3. Test-Knopf
Den Temperatursensor in Betrieb nehmen
1. Lösen Sie die Schraube an der Unterseite des Sensors und öffnen Sie dann
das Gehäuse.
2. Öffnen Sie nun das Konfigurationsmenu der Zentrale und wählen Sie das
Menu „Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf Start
3. Drücken Sie den „Test Knopf“ des Temperatursensors für 19 Sekunden und
danach noch einmal für ca. eine Sekunde.
4. Nach einigen Sekunden sollte im Menu der Zentrale der Temperatursensor
aufgelistet werden.
5. Fügen Sie den Temperatursensor hinzu und vergeben Sie einen Namen.
Batterie:
Der Temperatursensor verwendet eine 1/2 AA, 3V Lithium Batterie, mit dem der
Sensor für mind. 1 Jahr betrieben werden kann.
Ist die Batterie schwach, wird der Sensor dies der Zentrale melden.
83
Funkrelais
Produktbeschreibung:
1. Kontroll-LED
2. Funktionsschalter
3. Anschluss-Klemmen
4. 9V Jumper
5. Summer
Lieferumfang:
1 x 9V DC Netzteil
2 x Schrauben und Dübel
1 x Befestigungsleiste
1 x Datenblatt / Anleitung
1 x Funkrelais
Das Funkrelais in Betrieb nehmen
1. Öffnen Sie die Unterseite des Funkrelais.
2. Stecken Sie das mitgelieferte Netzteil (9V DC) an das Funkrelais an.
3. Auf der rechten Seite finden Sie ein blaues Schalterfeld (Switch)
mit insgesamt 7 Schaltern. Diese sind in der Werkseinstellung alle auf OFF
(unten).
4. Die Funktion der Schalter können Sie in folgender Tabelle nachlesen:
SW1
OFF
ON
SW2
SW3
ON
ON
OFF
SW5
ON
OFF
ON
OFF
SW4
ON
OFF
OFF
SW6
ON
ON
OFF
OFF
Modus um die Sirene der Zentrale hinzuzufügen
Ausgeschaltet
Eingeschaltet
Nicht belegt
Relais Funktionsweise
Bleibt an bis zur manuellen Deaktivierung
AN für 3 Minuten
AN beim Scharfschalten
Alarmierungsmethode
Perimeteralarm
AN bei Feueralarm
AN bei Wasseralarm
AN bei allen Alarmen
SW7
ON
Werksreset
5. Um das Funkrelais in Betrieb zu nehmen stellen Sie den SW1 auf ON. Das
Funkrelais bestätigt dies mit einem Blinken der Kontrollleuchte.
6. Starten Sie die Konfigurationsseite der XT1 Zentrale und betreten Sie das
Menü „Sensoren“  „Geräte“ klicken Sie nun auf „Hinzufügen / Einstellen“.
84
7. Das Funkrelais sollte nun von der Zentrale gefunden werden, was mit einem
langem Signalton bestätigt wird. Falls nicht, wiederholen Sie Schritt 5.
8. Stellen Sie nun den SW1 des Funkrelais wieder auf OFF. Die LED des
Funkrelais sollte nun jede Sekunde aufleuchten.
Hinweis:
Das Funkrelais wird in keinem Menü der XT1-Zentrale aufgeführt, es zählt auch nicht
als Sensor da es keinen Alarm auslösen kann. Das fehlerfreie Anlernen kann man
durch Punkt 5-8 testen oder in dem man das Klacken des Funkrelais beim
Scharfschalten der Zentrale (SW 3 + 4 Off) hört.
An der Unterseite des Relais befinden sich 7 Schraubklemmen. Die Belegung
können Sie anhand folgender Skizze erfahren:
Pin 1 + 2 liefern einen konstanten 9V DC Ausgangstrom. Pin 1 hat + Polarität, Pin 2 -.
Pin 3: Normal geschlossen (NC)
Pin 4: Common (C)
Pin 5: Normal geöffnet (NO)
Beispiele:
Will man ein Gerät bei Alarm (abhängig vom Schalterzustand 3+4) mit 9V aktivieren,
muss es bei Pin 2 (GND) und Pin 5 (NO) angeschlossen werden. Möchte man
„nur“ den potentialfreien Kontakt im Alarmfall (Relaisschaltung) nutzen schließt man
das Gerät an Pin 4 (C) + 5 (NO) an.
Wenn man immer 9V Ausgansspannung außer bei einer Relaisschaltung nutzen
möchte nutzt man Pin 2 (GND) und Pin 3 (NC). Möchte man immer einen
potentialfreien Kontakt außer bei Alarmfall (Relaisschaltung) verbindet man Pin 3
(NC) + 4 (C).
Entfernt man den 9V Jumper kann man nur noch den potentialfreien Kontakt nutzen
oder den konstanten Ausgangsstrom von Pin 1 + 2 abgreifen. Die Kombination von
Pin 2 und 5 bzw. 2 und 3 ist dann nicht mehr möglich.
Ausgangskapazität:
Das Relais hat eine Kontaktkapazität von 1A 30VDC bis 1A 120VAC
Für die 9V DC Ausgangsleistung stehen max. 300mA zur Verfügung.
85
Panic Button
Produktbeschreibung:
1. Überfall Knopf
Wird dieser Knopf für mind. 3 Sekunden
gedrückt, löst die Zentrale einen Alarm aus,
egal in welchem Zustand sich die Alarmanlage
befindet (Scharf / Unscharf / Home).
Wird dieser Knopf für mind. 8 Sekunden gedrückt, wird der Überfallalarm
gestoppt.
2. TX Indikator LED
Leuchtet kurz auf bei Signalübermittlung
Batterie:
Der Überfallschalter verwendet eine 3V 240mAh Lithium Knopfzelle. Mit dieser kann
der Überfallschalter ca. 6 Jahre betrieben werden.
Bei schwacher Batterie wird Sie die Zentrale rechtzeitig aufmerksam machen.
Den Panic Button in Betrieb nehmen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Lösen Sie die Schraube an der Unterseite und öffnen Sie das Gehäuse.
Setzen Sie die Batterie mit der flachen Seite nach oben ein.
Schließen Sie das Gehäuse
Öffnen Sie das Konfigurationsmenu der Zentrale und öffnen Sie das Fenster
„Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf Start
Drücken Sie den „Test Knopf“ im Überfallschalter für ca. eine Sekunde.
Der Überfallschalter sollte nun in der Konfigurationsseite der Zentrale gelistet
werden.
Fügen Sie den Überfallschalter hinzu.
Im Menu Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an den
Installationspunkt, klicken Sie im Menu Reichweite der Zentrale auf Start und
dann auf den Test Button des Überfallschalters. Je höher die angegebene
Zahl desto besser der Empfang (0-9).
86
Repeater
Sie können an die LUPUS XT1 maximal 20 Sensoren anschließen. Sollte die
Reichweite zu einem oder mehreren Sensoren nicht ausreichen, können Sie die
Reichweite mit dem Repeater erhöhen. Mit diesem erreichen Sie fast die doppelte
Sendeleistung, da die Sensoren Ihre Informationen zunächst an den Repeater
senden und der Repeater diese an die Zentrale weiterleitet. Der Repeater ist kein
Sensor und wird folglich auch nicht in der Sensorenliste aufgeführt und zählt auch
nicht zu den 20 anschließbaren Sensoren.
Der Repeater arbeitet auf der 868,6625 MHz Frequenz und kann nur Sensoren in
diesem Frequenzbereich verstärken. Derzeit (Mitte 2013) arbeiten die PIRNetzwerkkamera und der Temperatursensor im 2.4GHz Bereich und können nicht
von dem Repeater unterstützt werden.
5
7
G
AU
ST R
E
W
PO
2
3
8
4
6
1
1. Grüne LED: Status Indikator
An = Stand-by
Aus = Ausgeschaltet
Blinkend = Batterie schwach
2. Rote LED: Signalübertragung
An = Ein Signal wird übermittelt oder empfangen
Blinkend = Falsche Schaltereinstellung
3. 9V DC 500mA Anschluss
4. Schutzdeckel
5. Halterung
6. Batterie Schalter EIN/AUS
7. Summer
8. Speicher löschen Schalter
87
Hinweis:
1. Es wird dringend empfohlen den Repeater mindestens 20 Meter weit entfernt
von der Zentrale aufzustellen um Interferenzen zu vermeiden.
2. Bevor Sie die Abdeckung öffnen stellen Sie sicher, dass Sie den Netzstecker
gezogen haben.
Batterie:
Der Repeater verfügt über eine wieder aufladbare, interne Ni-MH 600mAH 4.8V
Batterie, die im Falle eines Stromausfalls den Repeater für ca. 30 Stunden mit Strom
versorgt. In dieser Zeit bleibt auch die grüne LED an. Die Batterie benötigt ca. 48
Stunden, um voll aufgeladen zu werden. Ist die Batterie schwach, wird dies der
Zentrale gemeldet.
Den Repeater mit der Zentrale verbinden
1. Stecken Sie das mitgelieferte Netzteil an. Die grüne LED wird leuchten und
der Repeater gibt einen langen Ton wieder.
2. Drücken Sie den SW1 Schalter auf ON:
3. Starten Sie die Konfigurationsseite der Zentrale und betreten Sie das Menü
„Sensoren“  „Geräte“ und klicken Sie auf „Hinzufügen / Einstellen“.
4. Der Repeater wird einmal einen Signalton ausgeben und die rote LED wird für
eine Sekunde aufleuchten, was die erfolgreiche Anmeldung des Repeaters
bestätigt. Zwei weitere kurze Signaltöne bestätigen die erfolgreiche
Verbindung zum Sensor, dies geschieht auch wenn der Repeater schon
einmal hinzugefügt wurde.
5. Schieben Sie den SW1 wieder in die OFF Position.
6. Wichtig: Der Repeater ist nun mit der Zentrale verbunden, man sieht
allerdings nirgendwo einen Eintrag in der Zentrale
Sensoren mit dem Repeater verbinden
1. Stecken Sie das mitgelieferte Netzteil an. Die grüne LED wird leuchten und
der Repeater gibt einen langen Ton wieder.
2. Drücken Sie den SW1 Schalter auf ON:
3. Aktivieren Sie nun den Test- (Anlern-) Modus des gewünschten Sensors, in
dem Sie den Anlern-Knopf wie in der Anleitung des jeweiligen Sensors für die
dort angegebene Zeit drücken.
88
4. Der Repeater gibt einen langen Signalton ab und die LED leuchtet 1 Sekunde
rot. Wiederholen Sie dies nun für alle Sensoren die verstärkt werden sollen.
(Wurde ein Sensor schon hinzugefügt quittiert das der Repeater mit zwei
kurzen Signaltönen.)
5. Schieben Sie den SW1Schalter wieder in die OFF Position
Sensor zusätzlich mit der Zentrale verbinden
1. Falls der Sensor (mit einer schwachen Signalstärke) schon mit der Zentrale
angelernt wurde müssen Sie dies nicht noch einmal durchführen. Der
Repeater verstärkt jetzt schon Ihren Sensor was Sie mit einem
Reichweitentest (Siehe Seite 28-29) testen können.
2. Ansonsten gehen Sie, nachdem der gewünschte Sensor mit dem Repeater
verbunden wurde, zum Anlernen eines Sensors an der Zentrale wie gewohnt
vor über das Menü „Sensoren“  „Sensoren hinzufügen“ -> Start. Eine
genaue Anleitung finden Sie hierzu bei der jeweiligen Sensoren-Beschreibung.
Manueller Verbindungstest des Sensors zum Repeater
1. Mit dieser Funktion können Sie Testen ob ein am Repeater angelernter Sensor
schon oder noch Kontakt mit dem Repeater hat.
2. Schieben Sie den SW2 Schalter auf ON.
3. Drücken Sie den Test(Anlern-) Knopf eines schon am Repeater angelernten
Sensors. Falls eine Verbindung mit dem Repeater vorhanden ist gibt der
Repeater einen langen Signalton ab und die LED leuchtet 1 Sekunde rot.
4. Nachdem Sie einen Verbindungstest mit allen gewünschten Sensoren zum
Repeater durchgeführt haben, schieben Sie anschließend den SW2 Schalter
wieder auf OFF.
Auf Werkseinstellung zurücksetzen
1. Schieben Sie den SW3 Schalter auf ON
2. Drücken und halten Sie den (roten)„Speicher löschen Schalter“ für mindestens
5 Sekunden. Sie hören einen langen Signalton. Alle Sensoren und die
Anmeldung / Verbindung zur XT1 Zentrale sind nun gelöscht!
3. Schieben Sie den SW3 Schalter wieder auf OFF.
89
CO-Melder
Produktbeschreibung:
1.
-
Zwei-Farben-LED
Gelb blinkend: Batterie schwach
2 x Rot plus 2 Töne: Übermittlung
Rot blinkend: Alarmierung
2. Test-Knopf
- Aktiviert den Test- und Reichweiten-Modus
- Alarm deaktivieren
Batterie:
Der CO-Melder benötigt 3 AA-Batterien 1.5V. Diese halten im Schnitt 2 Jahre. Sind
die Batterien schwach, wird der CO-Melder die Zentrale benachrichtigen. Dies
geschieht ca. 2 Monate bevor die Batterien vollständig leer sind.
Den CO-Melder in Betrieb nehmen:
Um den CO-Melder in Betrieb zu nehmen gehen Sie bitte wie folgt vor:
1. Installieren Sie die mitgelieferten Batterien
2. Werden diese eingesetzt wird der CO-Melder 2 kurze Töne wiedergeben und
die LED leuchtet 1 x in Rot.
3. Schließen Sie das Gehäuse
4. Öffnen Sie das Konfigurationsmenu der Zentrale und öffnen Sie das Fenster
„Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf Start
5. Drücken Sie den „Test Knopf“ im CO-Melder für ca. eine Sekunde.
6. Der Überfallschalter sollte nun in der Konfigurationsseite der Zentrale gelistet
werden.
7. Fügen Sie den CO-Melder hinzu.
8. Im Menu Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an den
Installationspunkt, klicken Sie im Menu Reichweite der Zentrale auf Start und
dann auf den Test Button des CO-Melders. Je höher die angegebene Zahl
desto besser der Empfang (0-9).
90
Hitzemelder
Produktbeschreibung:
Der Hitzemelder erkennt über zwei interne Sensoren zum Einen die Geschwindigkeit
eines Temperaturanstiegs und zum Andern die Umgebungstemperatur. Steigt die
Temperatur schneller als 8.3 °C pro Minute oder die Umgebungstemperatur über
57.3°C wird alarmiert. Der Hitzemelder wird meistens in Küchen installiert, da
normale Rauchmelder hier durch Dampfentwicklungen Fehlalarme auslösen würden.
1.
-
Rotes LED
An wenn die Batterien schwach sind oder ein Defekt vorliegt
An für 2 Sekunden: Alarm wird übermittelt
Blinkt alle 30 Sekunden: Batterie schwach
2. Test Knopf
- Aktiviert den Test- und Reichweiten-Modus
- Alarm deaktivieren
3. Batteriefach
4. Installationsvertiefung
5. Halterung
Batterie:
Der Hitzemelder benötigt 3 AA-Batterien. Diese halten im Schnitt 5 Jahre. Sind die
Batterien schwach, wird der CO-Melder die Zentrale benachrichtigen. Dies geschieht
ca. 2 Monate bevor die Batterien vollständig leer sind.
91
Den Hitzemelder in Betrieb nehmen:
Um den Hitzemelder in Betrieb zu nehmen gehen Sie bitte wie folgt vor:
1. Installieren Sie die mitgelieferten Batterien
2. Werden diese eingesetzt wird der Hitzemelder 2 kurze Töne wiedergeben und
die LED leuchtet 1 x in Rot.
3. Schließen Sie das Gehäuse
4. Öffnen Sie das Konfigurationsmenu der Zentrale und öffnen Sie das Fenster
„Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf Start
5. Drücken Sie den „Test Knopf“ im Hitzemelder für ca. eine Sekunde.
6. Der Überfallschalter sollte nun in der Konfigurationsseite der Zentrale gelistet
werden.
7. Fügen Sie den Hitzemelder hinzu.
8. Im Menu Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an den
Installationspunkt, klicken Sie im Menu Reichweite der Zentrale auf Start und
dann auf den Test Button des Hitzemelders. Je höher die angegebene Zahl
desto besser der Empfang (0-9).
92
Drahtloser Sensoreingang
Produktbeschreibung:
Der drahtlose Sensoreingang ist ein per Funk mit der Zentrale verbundenes Modul
mit 2 potentialfreien Schaltkontakten. Werden diese geschlossen, kann ein Alarm
ausgelöst werden. Er eignet sich also vor allem für die Verwendung von zB. alten
Fenster-/Türkontakte einer drahtgebundenen Anlage.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
LED Indikator und Test Knopf
Montagelöcher
Sabotagekontakt
Batterieunterbrecher
Schraube zum Öffnen des Gehäuses
Pontentialfreie Schaltkontake (2)
Pontentialfreie Schaltkontake (2) für Rollläden
DIP Schalter für Feineinstellungen
LED Indikator
Bei jeder Signalübertragung leuchtet die LED auf. Auch bei Auslösung des
Sabotagekontakts.
Batterie
Der Drahtlose Sensoreingang verwendet eine ½ AA 3.6V Lithium Batterie als
Stromversorgung. Mit dieser kann der Sensor ca. 2,8 Jahre mit Spannung versorgt
werden. Ist die Batterie fast aufgebraucht wird dies in der Zentrale angezeigt.
93
DIP Schalter Funktionstabelle
Mit den Schaltern 1-4 können Sie dem Drahtlosen Sensoreingang seine Funktion
zuweisen und somit bestimmten, ob er in der Zentrale als Türkontakt,
Bewegungsmelder, Rauchmelder oder Panic Button auftauchen soll. Schalten Sie in
jedem Fall nur einen der vier Schalter auf AN. Fügen Sie danach den Sensor der
Zentrale hinzu.
SW1
Türkontakt (DC-11C2)
EIN
Aktiviert (Default)
AUS
Deaktiviert
SW2
Bewegungsmelder
EIN
Aktiviert
AUS
Deaktiviert (Default)
SW3
Rauchmelder
EIN
Aktiviert
AUS
Deaktiviert (Default)
SW4
Panic Button
EIN
Aktiviert
AUS
Deaktiviert (Default)
SW5
Statussignal
EIN
Aktiviert (Default für 868NF))
AUS
Deaktiviert (Default für 868WF)
SW6
CON4 NO/NC
EIN
Normal offen (NO)
AUS
Normal geschlossen (NC Default)
SW7
Rollladen
EIN
5 pulse / 10sec
AUS
3 pulse / 10sec (Default)
SW8
Reserviert
Statussignal
Ist der SW5 auf EIN, sendet der Drahtlose Sensoreingang alle 30-50 Minuten ein
Statussignal an die Zentrale. Trifft dieses nicht mehr ein, wird dies in der Zentrale
gemeldet.
94
Den Drahtlosen Sensoreingang in Betrieb nehmen:
Um den Drahtlosen Sensoreingang in Betrieb zu nehmen gehen Sie bitte wie folgt
vor:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Installieren Sie die mitgelieferten Batterien
Bestimmen Sie die Funktionsweise mit dem SW 1-4
Klemmen Sie die Kontakte an.
Schließen Sie das Gehäuse
Öffnen Sie das Konfigurationsmenu der Zentrale und öffnen Sie das Fenster
„Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf Start
Drücken Sie den „Test Knopf“ im Drahtlosen Sensoreingang für ca. eine
Sekunde.
Der Drahtlose Sensoreingang sollte nun in der Konfigurationsseite der
Zentrale gelistet werden.
Fügen Sie den Drahtlosen Sensoreingang hinzu.
Im Menu Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an den
Installationspunkt, klicken Sie im Menu Reichweite der Zentrale auf Start und
dann auf den Test Button des Drahtlosen Sensoreingangs. Je höher die
angegebene Zahl desto besser der Empfang (0-9).
Beispiel der Verwendung eines Drahtlosen Sensoreingangs mit vorhanden
Drahtgebundenen Meldern:
1. Öffnen Sie das Gehäuse des Drahtlosen Sensoreingangs
2. An der Oberseite ist das Plastik des Gehäuses dünner. Diesen Bereich
können Sie ausbrechen um die Kabel in das Gehäuse einzuführen.
3. Schließen Sie diese Kabel an die Klemme 6 des
Drahtlosen Sensoreingangs an. Je nach
Funktionsweise stellen Sie den Melder auf „Normal
geöffnet“ oder „Normal geschlossen“
4. Wird nun der Kreislauf geschlossen oder geöffnet
(je nach Einstellung des SW6), wird dies an die
Zentrale gemeldet.
Die Rollladenfunktion (SW7)
Wenn Sie eine 2-Drahtleitung an den Anschluss 7 (siehe Skizze) anschließen, wird
der Sensor nur melden, wenn innerhalb von 10 Sekunden 3 oder 5 (SW7) Impulse
eingegangen sind (Beispiel: Rollladen wird nach oben gedrückt).
95
Beschreibung der Gehäuse LED’s
1
2
3
Die LUPUS XT1 hat auf der Gehäuseoberseite 3 unterschiedliche Kontrollleuchten.
Diese informieren Sie stets über den Status der Zentrale.
1. Netzwerk-Status LED
2. Einbruchalarm LED
3. Power LED
Zu 1.: Netzwerk-Status LED
Gelb blinkend = Netzwerk wird initialisiert
Gelb an = Netzwerk wurde erfolgreich initialisiert
Grün blinkend = Netzwerkverbindung erfolgreich hergestellt.
Grün an = Netzwerk Status und Contact-ID / Benachrichtigungen Syntax OK
Aus = kein Strom oder System im „Sensor hinzufügen Modus“
Zu 2.: Einbruchalarm LED
Rot blinkend = Alarm zur Zeit aktiv
Rot an = Zentrale hat einen Alarm im Systemspeicher
Gelb an = Zentrale Fehler
Aus = keine abnormen Meldungen
Zu 3.: Power LED
Rot An = System scharf geschaltet
Rot blinkend = System im Home Modus
Grün an = System unscharf
Grün blinkend = System im „Sensor hinzufügen Modus“
Aus = System im „Reichweitentest Modus“
96
Contact ID Syntax
Das Protokoll „Contact ID“ dient zur Identifizierung von Statusänderungen und
Alarmmeldungen Ihrer LUPUS XT1 Alarmanlage. Jede Statusänderung kann somit
via SMS, Email oder TCP/IP der Wachzentrale mitgeteilt werden. Hierzu benötigt die
Wachzentrale eine geeignete Software die „Contact ID“ unterstützt.
Falls Ihre Leitstelle noch keine Unterstützung bietet, helfen wir gerne bei der
Integration.
Die Syntax der Meldungen via Contact ID möchten wir Ihnen anhand folgender
Beispiele erklären:
Das Konto 1234 meldet einen Perimeter-Alarm in Zone 15 der Partition 1:
<1234 18 1131 01 015 8>
1234 = Das Konto bei der Wachzentrale
18
= Die Identifizierung für eine Meldung via „Contact ID“
1131 = Die erste Zahl (hier 1) steht für „Neues Event“ gefolgt von dem Event-Code:
131 der für einen Perimeter-Alarm steht.
01
= Die Partitionsnummer
015 = Die Zonennummer
8
= Der Prüfsumme
Die Event-Codes werden in 6 Gruppen Sortiert:
Gruppe 100: Alarme
Medizinisch
Feuer
Panik
Einbruch
24 Stunden
Gruppe 200: Überwachung
Feuer
CO
Wasser
Ventile
Pumpen
Gruppe 300: Fehler
System
Relais
System Perimeter
Kommunikation
Sensoren
Gruppe 400: Öffnen / Schließen / Remote
Öffnen / Schließen
Remote Zugriff
97
Zugriffskontrolle
Gruppe 500: Bypass / Deaktivierungen
System
Relais
System Perimeter
Kommunikation
98
DynDNS-Konto erstellen
Seit kurzem bietet LUPUS-Electronics einen eigenen Dyn-DNS Dienst an. Dieser
wird benötigt um über das Internet auf Ihre Alarmanlage, Kameras oder Rekorder
zugreifen zu können. Um sich eine DDNS-Adresse für den Zugriff von Außerhalb
zu erstellen, gehen Sie bitte wie folgt vor:
1. Öffnen Sie die LUPUS-Webseite: http://www.lupus-electronics.de
2. Loggen Sie sich mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Passwort ein. Falls Sie
noch kein Konto bei uns haben, erstellen Sie dieses bitte zuvor über den
Button „Mein Konto“.
3. Klicken Sie dann auf „Mein Konto“.
4. In Ihrer Kontoübersicht finden Sie weiter unten den Bereich „Lupus
DDNS“:
99
5. Klicken Sie nun auf „Registrieren“ und geben Sie die gleiche EmailAdresse an, die Sie auch bei der vorigen Anmeldung für Ihr LUPUSKonto verwendet haben.
6. Aktivieren Sie Ihr Konto über den Link in der Email, die Sie nun erhalten
haben müssten.
7. Loggen Sie sich nun mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein.
8. Im DDNS-Menu klicken Sie auf „DNS“:
9. Geben Sie nun unter „Neue DNS-Adresse hinzufügen“ einen Namen an,
mit dem Sie später über das Internet auf Ihre Alarmanlage, IP-Kamera
100
oder Ihren Rekorder zugreifen können. In unserem Beispiel haben wir
„test“ angegeben.
Ihr Hostname für den Fernzugriff lautet demnach:
test.lupus-ddns.de
Diesen Hostnamen geben Sie nun zusammen mit Ihrem DDNSBenutzernamen und Ihrem DDNS-Passwort im Menu „Netzwerk“ ->
„DNS“ der XT1 an. Als Updateserver verwenden Sie „my.lupus-ddns.de“.
Danach setzen Sie beide Haken im Menu „UPnP“.
Nun können Sie über das Internet mit Ihrem Browser mit folgendem Link
zugreifen: test.lupus-ddns.de:53080
Alternativ zu unserem Service können Sie auch einen öffentlichen Anbieter
wie www.no-ip.com wählen:
Öffnen Sie die Webseite http://www.no-ip.com
1. Klicken Sie auf „Create Account“ um sich ein kostenloses Konto
einzurichten.
2.
Füllen Sie das Formular aus
101
3.
Sie erhalten eine E-Mail mit Bestätigungslink. Bitte bestätigen Sie diesen. Sie
sehen folgendes Bild:
4.
Loggen Sie sich mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Passwort ein
102
5.
Klicken Sie auf „Add a Host“ und geben Sie einen Namen unter
„Hostname“ ein. Speichern Sie dann mit „Create Host“.
6.
Geben Sie nun den hier angelegten Benutzernamen / Emailadresse,
Passwort und Ihre vollständige Adresse (z.B.: meindvr.zapto.org) in Ihrem
Router oder Rekorder unter DDNS ein.
Nun sollte die Zentrale von Außen über Ihre Adresse z.B.
http://meindvr.zapto.org erreichbar sein.
7.
103
Notizen:
104
Notizen:
105
Notizen:
106
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising