Bedienungsanleitung deutsch
PMM-88
PROGRAMMABLE
MIDI MERGE MATRIX 8X8
MIDI EXPANDER CONTROLLER
BEDIENUNGSANLEITUNG
WICHTIGE HINWEISE:
Um das Gerät vor Beschädigungen zu schützen, sollte es niemals
an einem Ort betrieben werden. wo es übermäßiger Temperatur,
Feuchtigkeit. oder direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt wäre.
Die elektronischen Bauteile, wie sie Im PMM-44 zur Anwendung
kommen. sind äußerst empfindlich gegen plötzlich auftretende
Spannungsimpulse. Um evtl. Betriebsstörungen vorzubeugen, sollte
daher der PMM-44 beim heraufziehenden Gewitter oder an den Orten
mit überlastetem Stromnetz nicht betrieben werden.
Niemals das Gehäuse öffnen, oder Reparaturen selbst vornehmen.
da sonst Gefahr von irreparablen Schäden und elektrischen Schlägen
besteht.
Für K U N D E N I N D E R
BUNDESREPUBLIK
DEUTSCHLAND
Bescheinigung des Herstellers.
Hiermit wird bescheinigt. dass das Gerät MIDITEMP PMM-88
in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Amtsblattverfügung
1046/1984 funkentstört ist.
Der Deutschen Bundespost wurde das Inverkehrbringen dieses Gerätes
angezeigt und die Berechtigung zur Überprüfung der Serie auf
Einhaltung der Bestimmungen eingeräumt.
Name des Herstellers: PILARIK & ELGER
INHALT
Seite
1) Inbetriebnahme
1) Play Modus
2) Programmwechsel
2) MIDI on/off
3) ALL NOTES OFF Generator
4) MIDI Anzeige
4) E D I T M O D U S
5) MULTI CONVERTING
6) MANIFOLD
7) DELETE (Löschen)
8) STORE (Speicherung)
8)READ MODUS
9) P R O C E S S I N G
9) SPLIT
12) TRANSPOSE
13) VELOCITY SWITCH
14)
15) FILTER
16) SEND DATA
19) PROGRAM CHANGER
20) VOLUME CONTROL
21) PANIC
22) MIDI CLOCK
23) DUMP
24) I N S T A L L A T I O N
25) B A N K I N G
26) PROGRAMMWECHSEL PER MIDI
26) PROGRAMSPLIT
29) VOLUME CONTROLLER
29) Speicherumfang.
INBETRIEBNAHME:
Der PMM-88 besteht aus zwei voneinander trennbaren Teilen.
Das 19 Zoll Gehäuse kann in einem 19“ Rack befestigt werden.
Die Fernbedienung kann mit dem Rechnerteil durch ein maximal 10 m
langes Kabel, verbunden werden. Die Verbindungskabel sind als
Sonderzubehör in verschiedenen Längen erhältlich.
ANSCHLÜSSE:
8 Mal MIDI IN
8 Mal MIDI OUT
1 Netzanschluss 220V
1 Anschluss für die Fernbedienung
1 Foot Switch Anschluss. (Klinken-Buchse)
GRUNDSÄTZLICH
Der PMM-88 verfügt über 8 Eingänge und 8 Ausgänge. Die
Zifferntasten 1-8 dienen wahlweise als Eingangs- und
Ausgangstasten. Mit der Taste IN/OUT SELECT können Sie
jederzeit zwischen der Eingangs- und Ausgangsebene (nachfolgend nur noch als "IN" und "OUT" Ebene) wählen.
Wenn die zugehörige Kontroll-LED leuchtet, dann ist die "IN" Ebene
aktiv und die Tasten 1-8 dienen als Eingangstasten 1-8.
Leuchtet die Kontroll-LED nicht, dann ist die "OUT" Ebene aktiv und
die Tasten 1-8 dienen als Ausgangstasten.
HELLIGKEITSEINSTELLUNG
Die Helligkeit aller Kontroll-"LED"s einschließlich Display kann in 7
Stufen eingestellt werden.
1) Schneller Doppelklick auf die "R" EAD Taste und anschließend
Drücken einer der Tasten 1-7 verändert die Helligkeit.
BETRIEB IM PLAY MODUS
Nach dem Einschalten des PMM-88 befindet sich das Gerät im PLAY
Modus. Im PLAY-Modus können bis zu 128 vorprogrammierte
Einstellungen durch Wahl der entsprechenden Programmnummer
abgerufen werden. Im Display können Sie die Nummer des angewählten
Programmen ablesen. Mit der IN/OUT SELECT Taste können Sie
wählen, ob Sie auf die "OUT", oder "IN" Tasten zugreifen wollen.
1
PROGRAMMWECHSEL per UP/DOWN
Durch kurzes Drücken der UP/DOWN Tasten können die Programmnummern
schrittweise
gewählt
werden.
Halten Sie die UP/DOWN Tasten länger gedrückt. so werden die
Programmnummern schnell aufwärts bzw. abwärts aufgezählt.
PROGRAMMWECHSEL DIREKT
Drücken Sie die MODE Taste. Im Display blinkt der Cursor.
Tippen Sie mit den Zifferntasten 0-9 die gewünschte Nummer ein.
Drücken Sie wieder die MODE Taste um das neue Programm zu
starten und den PLAY Modus zu erreichen. Sie können auch die
IN/OUT SELECT Taste verwenden wodurch Sie gleichzeitig die
Ausgabe der MIDI CLOCKs starten würden, falls im neuen
Programm voreingestellt. Siehe Kapitel Processing/ MIDI CLOCK.
Mit der EDIT Taste können Sie in diesem Modus Jederzeit die
Display Anzeige löschen, wenn Sie sich mal vertippt haben.
PROGRAMMWECHSEL PER MIDI
Die Programme des PMM-88 lasen sich auf Wunsch auch per MIDI
Umschalten. Dazu muss ein Eingang gewählt werden von dem die
Programm Change Informationen nicht weitergesendet, sondern für
die interne Programm-Umschaltung verwendet werden. Die Wahl
des
Master-Eingangs ist im Kapitel INST ALLAT ION beschrieben.
PROGRAMMWECHSEL PER FOOT SWITCH
Sollten Sie von der Fernbedienung und von der "per MIDI"
Umschaltung keinen Gebrauch machen wollen, dann können Sie die
Programme auch mit jedem handelsüblichen Fußschalter abrufen.
Dazu befindet sich auf der Frontseite des 19" Gehäuses die zugehörige
Klinkenbuchse.
MIDI ON/OFF
–
Die Zifferntasten 1 bis 8 dienen im PLAY Modus als MIDI ON/OFF
Schalter. Jeden Ausgang und Eingang des PMM-88 können Sie
einzeln abschalten und wied e r a k t i v i e r e n . M i t d e r I N / O U T S E L E C T
T a s t e e n t s c h e i d e n S i e , o b s i c h d i e Funktion auf die Ausgänge oder
Eingänge bezieht.
Ausgänge:
Durch Drücken einer "OUT" Taste werden alle Midi Daten an
–
diesem Ausgang blockiert und nicht mehr gesendet (MIDI OFF). Um
eventuelle Notenhänger zu verwalten, sendet der PMM-88
automatisch ein ALL NOTES OFF Befehl auf dem betreffenden Ausgang.
Durch kurzes Drücken -einer "IN" Taste werden alle in diesem
Eingang ankommenden Daten ebenfalls blockiert und nicht
bearbeitet (MIDI OFF). In diesem Fall wird jedoch kein ALL NOTES
OFF
Befehl
gesendet,
da
es
bei
bestimmten
Programmkombinationen mit anderen Eingängen gar nicht sinnvoll
wäre. Sollte es zu Notenhängern kommen, dann können Sie immer
noch den ALL NOTES GENERATOR aktivieren.
2
ALL NOTES OFF - GENERATOR
Beim Umschalten der Eingänge auf MIDI OFF, während Noten gespielt
werden (z.B. durch einen Sequenzer), kann es zum ungewollten "Notenhängern*
kommen. Der PMM-88 bietet deshalb die Möglichkeit. Jederzeit einen ALL
NOTES OFF Befehl an alle Ausgänge zu senden, die mit dem betreffenden
Eingang verbunden sind. Klicken Sie dazu die "IN" Taste in schneller
Folge doppelt an. Der Zustand (MIDI ON/OFF) des Eingangs bleibt dabei
unverändert!
Zusammenfassung-Eingänge:
Bei jedem kurzem Drücken einer "IN" Taste wird zwischen MIDI ON und
MIDI OFF hin- und hergeschaltet. Bei jedem Doppelklick auf die "IN" Taste
dauert. wird ein ALL NOTES OFF Befehl an alle Ausgänge, die mit diesem
Eingang verbunden sind, gesendet. Die gerade aktuelle Einstellung MIDI ON
oder MIDI OFF bleibt dabei unverändert!!
Für die "OUT" und "IN" Tasten gilt gleichermaßen, daß nach Jedem MIDI
OFF und wieder MIDI ON alle ursprünglichen Verbindungen wiederhergestellt
werden. Die MIDI ON/OFF Einstellungen werden nicht gespeichert und bei jeder
Programmänderung aufgehoben.
LEUCHTANZEIGE:
(LED)
Eingänge:
Jeder der Zifferntasten 1-8 ist eine rote Kontroll-"LED" zugeordnet. Wenn
sich der PMM-88 in der "IN" Ebene befindet (IN/OUT SELECT "LED" an),
dann zeigen die LED’s durch Leuchten an, ob von den zugehörigen Eingängen
Verbindungen zu irgendwelchen Ausgängen bestehen.
"LED" an: Dieser Eingang wird zu einem oder mehreren Ausgängen geroutet.
"LED" aus: Dieser Eingang wird nicht geroutet oder die ON/OFF Funktion
ist aktiviert.
Nach kurzem Drücken einer Eingangstaste (MIDI OFF), erlischt die zugehörige
Kontroll – LED . Nach nochmaligen Drücken (MIDI ON) stellt sich der
vorherige Zustand wieder ein.
Ausgänge: In der 'OUT" Ebene (IN/OUT SELECT "LED" aus) zeigen
wiederum die Kontroll – LED’s über den "OUT" Tasten an, ob von den
zugehörigen Ausgängen Verbindungen zu Irgendwelchen Eingängen
bestehen.
"LED" an: Dieser Ausgang ist mit einem oder mehreren Eingängen verbunden.
"LED" aus: Dieser Ausgang ist mit keinem Eingang verbunden oder die ON/OFF
Funktion ist aktiviert.
Drückt man nun im PLAY-Modus eine der "OUT" Testen, (MIDI OFF) so
erlischt die zugehörige Kontroll - LED. Bei nochmaligem Drücken
(MIDI ON) stellt sich wieder der vorherige Zustand ein.
3
MIDI ANZEIGE: "EYE“
Diese Funktion hilft Ihnen, die Verbindungen in Ihrem MIDI System
aufzubauen, zu testen, und die Kabelverbindungen zu Überwachen.
Wählen Sie durch Doppelklick auf die MODE Taste und anschließend durch
Drücken
der
"R"EAD
Taste
die
"EYE"
Ebene
an.
Mit der IN / OUT SELECT Taste können Sie zwischen der "IN" und "OUT"
Ebene hin- und herschafften.
Das MIDI Auge zeigt Ihnen durch kurzes Aufleuchten der zugehörigen
Kontroll – LED’s, ob in den Eingängen irgendwelche MIDI Daten ankommen,
oder ob an den Ausgängen MIDI Daten vom PMM-88 gesendet werden.
ERROR: "Err"
Wenn der PMM-88 unvollständige oder undefinierbare Daten empfängt,
dann erscheint im Display "Err" und die LED vom betreffenden Eingang
blinkt. Die weitere Verarbeitung der MIDI Daten wird dabei nicht
unterbrochen. Diese Anzeige erscheint unabhängig davon, in welchem Modus
oder in welcher Prozessor Ebene sich der PMM-88 gerade befindet. Durch
Drücken einer beliebigen Taste erreichen Sie den zuletzt gewählten Modus
wieder.
B E T R I E B
I M
E D I T
M O D U S
Funktionsweise:
Durch Drücken der "E" DIT-Taste gelangen Sie in den EDIT Modus. Die
zugehörige rote Kontroll- LED leuchtet die ganze Zeit, während sich der
PMM-88 im Bearbeitungs-Modus befindet. Im EDIT - Mode werden die
Verbindungen zwischen den Ein- und Ausgängen des PMM-88 programmiert.
Durch MULTI CONVERTING können alle MIDI Kanäle von allen Eingängen
des PMM-88 einzeln geroutet und bearbeitet werden. Den EDIT Modus
können Sie wieder mit der "E"DIT Taste verlassen, ohne Ihre Änderungen
abzuspeichern, wodurch die neuen Einstellungen gleich wieder verloren gehen,
oder mit der MODE Taste, wenn Sie die Einstellungen abspeichern wollen.
(Siehe unter STORE-SPEICHERUNG).
Drücken Sie die "E" DIT Taste um den EDIT Modus zu erreichen!
Im Display erscheint vorerst ein "U" für "UNCHANGE"(unverändert), die
IN/OUT "LED" signalisiert, dass die "IN" Ebene aktiv ist und die LED’s 18 zeigen an, ob die zugehörigen Eingänge bereits geroutet sind oder nicht.
PROGRAMMIERUNG:
1) Drücken Sie die Taste des gewünschten Eingangs. Die entsprechende
LED beginnt zu blinken. Damit haben Sie den Eingang für die Verteilung
auf die Ausgänge aktiviert.
2) Drücken Sie jetzt die IN/OUT Taste, um die "OUT"-Ebene zu aktivieren.
Die IN/OUT "LED" erlischt.
3) Betätigen Sie die Tasten der Ausgänge, denen Sie die Signale von dem
gewählten Eingang zuführen wollen.
4
4) Wählen Sie wieder die "IN" Ebene an. 4
5) Drücken Sie die nächste "IN" Taste um einen weiteren Eingang zur Verteilung
auf die Ausgänge zu aktivieren.
6) Drücken Sie die IN/OUT Taste um wieder die "OUT" Ebene zu erreichen.
7) Drücken Sie die gewünschten "OUT" Tasten... usw.
Die jeweils zugehörigen LED’s signalisieren durch Aufleuchten, daß die
Verbindungen hergestellt worden sind. Sie können uneingeschränkt alle
acht Eingänge beliebig auf acht Ausgänge des PMM-88 verteilen.
Dadurch werden verschiedene Kombinationen von MERGE- und SWITCHFunktionen möglich.
"UNCHANGE"
Die Einstellung "U" im Display bedeutet, dass auf allen Kanälen des gerade aktivierten Eingangs empfangen werden soll (OMNI MODE). Falls Sie diese
Einstellung auch für die Ausgänge wählen, dann werden alle Signale von
beliebigen empfangenen MIDI Kanälen "U"nverändert auf dem selben MIDI
Kanälen auch wieder gesendet. Sie können jedoch am Ausgang auch nur
einen einzigen MIDI Kanal festlegen, wodurch Sie erreichen können, dass
alle Signale, egal auf welchen MIDI Kanälen sie im Gerät ankommen, nur auf
dem gewählten MIDI Kanal gesendet werden. Dazu müssen Sie in der "OUT"
Ebene immer, bevor Sie bei der Programmierung eine der Ausgangstasten
betätigen, zuerst Im Display die Nummer des gewünschten Sende Kanals
einstellen. (Siehe auch unter MULTI CONVERTING).
MULTI CONVERTING:
Diese Funktion erlaubt eine einzigartige und viel weitergehende Unterscheidung zwischen den Empfangs- und Sende Kanälen als die Einstellung
"UNCHANGE". Es wird dem Anwender dringend geraten, sich mit dieser
Zuordnungsart vertraut zu machen, da sie auch für die Programmierung von
Prozessor Funktionen wie SPLIT und VELOCITY SWITCH unumgänglich ist.
Die Abbildung 1 zeigt eine noch relativ einfache Zuordnung, die MULTI
CONVERTING möglich macht. Die Empfangskanäle werden bereits am
Eingang des PMM-88 sortiert und einzeln zu den gewünschten Ausgängen
geroutet. Bevor Sie das Gerät endgültig verlassen, können sie noch zu völlig
anderen MID- Kanälen konvertiert werden.
CH 1
CH 3 4
CH 2
CH 1
MIDI OUT
MIDI IN
CH 1
CH 1 2 3
5
CH 2
Vorteil 1: An den Ausgängen werden die Daten nur auf MIDI Kanälen
gesendet. die auch tatsächlich für den angeschlossenen Expander
bestimmt sind. Sinnloses Senden von MIDI Daten, die eigentlich für
andere Expander bestimmt sind und nur unnötige Zeitverzögerungen
verursachen, wird vermieden.
Vorteil 2: An den Ausgängen können auch ältere OMNI Synthesizer
anschlossen werden. Es erreichen diese nur die für sie bestimmten MIDI
Kanäle.
PROGRAMMIERUNG:
Drücken Sie die "E"DIT Taste, um den EDIT-Modus zu erreichen.
überlegen Sie s i c h , we l c h e n E i n g a n g S i e z u e r s t p r o g r a m m i e r e n
wo l l e n , u n d a u f we l c h e n M I D I Kanälen die Signale empfangen werden
sollen.
1) Stellen Sie die gewünschte Kanalnummer im Display ein. (UP/DOWN).
2) Erst jetzt betätigen Sie die gewünschte "IN" Taste. "LED" blinkt.
3) Wählen Sie die "OUT" Ebene an. Die IN / OUT -LED erlischt.
4) Stellen Sie im Display die Nummer des MIDI Kanals ein, zu dem
der empfangene Kanal konvertiert werden soll, bzw. auf welchem
MIDI Kanal der PMM88 die Signale senden soll.
5) Anschließend drücken Sie nur noch die Taste des Ausgangs, zu dem das
Signal geführt werden soll (es können auch mehrere sein, und zwischendurch
können Sie, je nach Bedarf, im Display auch den MIDI Kanal für
jeden neuen Ausgang ändern) und die Verbindung ist damit hergestellt.
Falls Sie noch andere MIDI Kanäle von demselben oder anderen
Eingängen selektiv empfangen und zu anderen konvertieren
wollen, dann wiederholen Sie das Ganze beginnend wieder mit der
Einstellung des Empfangs — Kanals im Display. (Zuerst die "IN" Ebene
anwählen, dann UP/DOWN).
Sie können nach Bedarf alle 16 MIDI Kanäle von allen 8 Eingängen des
PMM-88 auf diese Weise einzeln routen, konvertieren und vervielfachen (MANIFOLD).
HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass sich die Zuordnungen "U" auf "U"
und Kanaleinzelzuordnungen nicht gegenseitig ausschließen. Auch
wenn bereits zwischen einem Eingang "U" und Ausgang "U" eine
Verbindung besteht, können weitere Kanäle einzeln gemutet werden.
MANIFOLD
Diese Funktion ist eine Erweiterung des MULTI CONVERTING. Sie
erlaubt die Konvertierung eines einzigen Empfangs — Kanals zu
mehreren Sende—Kanälen gleichzeitig.
z. B. Der MIDI Empfangskanal 1 wird zu Kanälen 2.3,4 und 5
konvertiert und zum Ausgang 2 geführt. Wird am Ausgang 2 ein
—
MONO MODE Synthesizer oder Expander angeschlossen, so können
4 seiner Instrumentenstimmen gleichzeitig abgerufen werden, d.h. mit
einer Taste Ihres Synthesizers können 4 Sounds des Expanders gleichzeitig
gespielt werden.
6
Im Extremfall könnte man einen MIDI Kanal zu 16 MIDI Sende-Kanälen
konvertieren, um dann einen 16 stimmigen MONO MODE Expander
anzusteuern und dadurch 16 Sounds gleichzeitig zu spielen. Die Anzahl der zu
sendenden MIDI Kanäle bleibt nur Ihrer Wahl überlassen.
Durch Programmumschaltung am PMM-88 können Sie die Anzahl der
Sendekanäle auf Knopfdruck verändern und so gezielt nur bestimmte
Sounds des Expanders abrufen.
PROGRAMMIERUNG
1) Wählen Sie den EDIT Modus an.
2) Stellen Sie den Empfangskanal im Display ein. (UP/DOWN).
3) Drücken Sie die gewünschte "IN" Taste.
4) Wählen Sie die "OUT" Ebene an. (IN/OUT SELECT).
5) Stellen Sie Im Display den 1. gewünschten Sendekanal ein. (UP/DOWN).
6) Drücken Sie die gewünschte "OUT" Taste.
7) Stellen Sie im Display den 2. gewünschten Sendekanal ein. (UP/DOWN)
8) Wieder die "OUT" Taste drücken.
9) Je nach Zahl der gewünschten Zuordnungen wiederholen Sie diesen Vorgang.
Falls Sie noch andere MIDI Kanäle von demselben, oder anderen
Eingängen selektiv vervielfachen wollen, dann wiederholen Sie das Ganze
beginnend wieder mit der Einstellung des Empfangs-Kanals im Display.
(Zuerst die "IN" Ebene anwählen, dann UP/DOWN).
DELETE - (LÖSCHEN)
Wenn Sie ungewünschte Verbindungen zwischen einem Eingang und
Ausgang löscht wollen dann verfahren Sie wie folgt:
1) Aktivieren Sie im EDIT Modus in der "IN" Ebene den Eingang. "LED" blinkt.
2) Wählen Sie die "OUT" Ebene an. Die "LED"s zeigen nun an, zu
welchen Ausgängen der Eingang geroutet ist.
3) Halten Sie die gewünschte "OUT" Taste eine Sekunde lang gedrückt. Die zu
gehörige "LED" erlischt.
Alle Verbindungen zwischen dem gewählten Eingang und Ausgang
wurden gelöscht Wollen Sie alle bestehenden Verbindungen eines
Programms auf einmal löschen, dann halten Sie die "E"DIT Taste beim
Einschalten des EDIT Modes länger als eine Sekunde lang gedrückt.
Endgültig gelöscht wird ein Programm oder die einzelnen Verbindungen selbstverständlich nur dann, wenn sie die neuen Einstellungen, die Sie nach
denen Löschen einprogrammieren auch unter der gleichen Programmnummer
abspeichern.
7
STORE - SPEICHERUNG:
Haben Sie bereits alle gewünschten Verbindungen zwischen den Ein- und
Ausgängen hergestellt, dann können Sie alles unter einer der 128 möglichen
Programmnummern abspeichern.
1) Drücken Sie im EDIT Modus die rote MODE/STORE Taste.
2) Stellen Sie im blinkenden Display die Nummer des Programms ein, unter der
die Einstellungen abgespeichert werden sollen.
3) Anschließend drücken Sie nochmals die MODE Taste.
(Das Drücken der "E"DIT Taste unterbricht den Speichervorgang).
Das Programm ist nun abgespeichert, und der PMM-88 befindet sich im
PLAY Modus.
B E T R I E B
I M
R E AD
M O D U S :
Dieser Modus hat die Funktion, Programmierte Verbindungen anzuzeigen und
dadurch einen überblick über einzelne Programme zu gewährleisten.
Drücken Sie im PLAY Modus die "R"EAD Taste um in den READ Modus zu
gelangen. Die grüne LED signalisiert, dass sich der PMM-88 in diesem Modus
befindet.
ANZEIGE DER IN/OUT ZUORDNUNGEN:
IN
Beim Einschalten des READ Modus erscheint im Display die Anzeige "In"
und die LED’s von den Eingängen signalisieren durch Leuchten, ob
Zuordnungen zu irgendwelchen Ausgängen bestehen. Beim Drücken und
Festhalten einer "IN" Taste wechselt die Anzeige und es werden alle
Ausgänge angezeigt, zu denen dieser Eingang geroutet ist. Zur besseren
Orientierung wechselt gleichzeitig die Anzeige im Display zu "out".
OUT
Auf die gleiche Weise können Sie auch die Zuordnungen für die
Ausgänge überprüfen, nur müssen Sie vorher die "OUT" Ebene anwählen
(IN/OUT BELEGT). Im Display erscheint die Anzeige "out" und die LED’s
zeigen an, zu welchen Ausgängen überhaupt irgendwelche Eingänge geroutet
werden. Durch Drücken und Festhalten einer "OUT" Taste wechselt die
Anzeige im Display zu "in" und die LED’s zeigen nun die Eingänge an, die zu
diesem Ausgang geroutet sind.
ANZEIGE DER KANALEINZELZUORDNUNGEN
FALL 1:
Wählen sie Im READ Modus die "IN" Ebene an und klicken Sie die Taste
des Eingangs doppelt an, dessen Kanalzuordnungen Sie überprüfen wollen. Die
zugehörige LED blinkt.
8
Im Display erscheint eine bestimmte Kanalnummer, oder ein "U", was
bedeutet. dass an diesem Eingang MIDI Signale nur von diesem
Kanal empfangen werden. bzw. (beim "U"), dass alle Kanäle
empfangen werden können. Drücken Sie jetzt die "IN/OUT" SELECT
Taste um die "OUT" Ebene zu erreichen. Die LED’s zeigen nun an, zu
welchen Ausgängen der im Display angezeigte MIDI Kanal von dem
selektierten Eingang geroutet wird. Durch Drücken und F esthalten
der Aus gangstasten können Sie erfahren, ob Sie den Empfangskanal zu einem anderen konvertiert haben oder nicht. Im Display
erscheint die Nummer des Kanals auf dem die Daten vom PMM-88
endgültig gesendet werden. Falls es mehrere sind (MANIFOLD), so
werden sie nacheinander im Display angezeigt.
FALL 2:
Nach dem Doppelklick auf eine der "IN" Tasten (die LED blinkt)
erscheint im Display ebenfalls ein "U" oder eine bestimmte MIDI
Kanalnummer, die Display Anzeige blinkt aber:
Das Blinken der Anzeige im Display signalisiert. dass an diesem
Eingang mehrere MIDI Kanäle gleichzeitig empfangen werden.
Betätigen Sie die UP/DOWN Tasten um die weiteren empfangenen
MIDI Kanäle von diesem Eingang anzuzeigen. Halten Sie die UP
T aste gedrückt, dann werden alle einprogrammierten Empfangskanäle von diesem Eingang nacheinander im Display angezeigt.
Bei jedem gewählten Empfangskanal im Display können Sie in die
"OUT" Ebene wechseln und wie im Fall 1 beschrieben, die
Zuordnungen zu den Ausgängen und die eventuelle Konvertierung
dieses MIDI Kanals überprüfen. Danach können Sie wieder in der "IN"
Ebene die nächste Kanalnummer im Display einstellen.
Im READ Modus ist es nicht möglich, irgendwelche Programm Änderungen vorzunehmen oder Einstellungen zu verändern.
Deswegen können Sie den READ Mod u s a u c h i m l a u f e n d e n B e t r i e b
d e s P M M - 8 8 i n A n s p r u c h n e h m e n , a u c h dann, wenn der PMM-88
gerade MIDI Daten empfängt und verarbeitet. Sie können auch direkt
vom EDIT Modus in den READ Modus springen, um sich zwischendurch
bestimmte,
bereits
programmierte
Einstellungen
anzusehen. Dabei wir d der EDI T M odus vorübergehend ausgesetzt
und nur durch wiederholtes Drücken der READ Taste wieder aktiviert.
Drücken Sie die "R"EAD Taste um den READ Modus zu verlassen.
PROCESSING
Die Prozessor Ebene erreichen Sie durch einen Doppelklick
(die Taste zweimal in schneller Folge drücken) auf die MODE Taste.
Im Display erscheint die Anzeige "FU", die Abkürzung des Wortes
Funktion. Durch Drücken der passenden Zifferntaste können Sie
jetzt die gewünschte Prozessor Ebene erreichen.
9
Alle Einstellungen, die Sie in den Prozessor Ebenen vornehmen
können Sie für das jeweilige Programm abspeichern.
(Siehe im EDIT Modus unter Speicherung).
SPLIT_("SPL")
Die Split Funktion vermag jede midifähige Tastatur die In einem der Eingänge
des PMM-88 angeschlossen ist in zwei, oder drei frei wählbare
Splitbereiche aufzutrennen. Entsprechend der 8 Eingänge können Sie also
alle
acht
am
PMM-8 8
angeschlossenen
"Masters"
auf
unterschiedliche
Weise
splitten,
und
die
Splitbereiche
anschließend völlig frei (wie von MIDITEMP gewohnt) den Ausgängen
zuordnen.
FUNKTIONSWEISE:
Die Zuordnung der Splitbereiche zu den Ausgängen wird durch Multi
Converting erreicht, wodurch sich Verbindungen außerordentlich
flexibel realisieren lassen.
Dem unteren Splitbereich wird immer derjenige Midi-Kanal
zugeordnet. auf welchem der angeschlossene Synthesizer sendet.
Dem nächsthöheren Splitbereich wird automatisch der nächsthöhere
Midi-Kanal
zugeordnet.
Falls
durch
zwei
Splitpunkte drei
Splitbereiche programmiert worden sind, dann wird dem dritten
Splitbereich ein Midi Kanal zugeordnet, der um zwei Kanäle höher
liegt als der des untersten Bereiches.
Wenn also der in einem gesplitetten Eingang angeschlossene
Synthesizer z. B. auf Kanal 1 sendet, so werden vom PMM-88
automatisch alle Noten vom unteren Splitbereich dem Kanal 1, alle
Noten vom mittleren Bereich dem Kanal 2 und alle Not en v om
oberen Bereich dem Kanal 3 zugeordnet. Der PMM-88 verhält sich
also genauso, als ob er von vornherein den unteren Bereich auf
Kanal 1, den mittleren auf Kanal 2 und den oberen Bereich auf
Kanal 3 empfangen hätte. Jetzt können Sie selbstverständlich durch
MULTI CONVERTING die einzelnen MIDI Kanäle zu anderen konvertieren
und beliebigen Ausgängen zuordnen.
PROGRAMMIERUNG:
Doppelklick auf die MODE Taste, anschließend die Taste Nr. 1 drücken.
Betätigen Sie die T aste vom Eingang, für den Sie den Splitpunkt
aktivieren wollen und halten Sie diese gedrückt. W ährend Sie die
T aste gedrückt halten. können Sie durch Spielen einer beliebigen
Keyboardtaste von Ihrem Synthesizer. der in diesem Eingang
angeschlossen Ist. den Splitpunkt festlegen. Das Festlegen des
Splitpunktes wird durch Aufleuchten der zugehörigen LED signalisiert.
Durch Spielen einer weiteren Keyboardtaste kann ein zweiter
Splitpunkt festgelegt werden. Im Display erscheint jeweils die
Notennummer des Splitpunktes. der zuletzt festgelegt worden ist.
10
Jeder Note wurde in der MIDI Spezifikation eine Nummer zwischen
0 und 127 zugeordnet:
Beispiel:
C1=36 / C2=48 / C3=60 / C#3=61 / D3=62 etc.
Alternativ können daher die Split punkte auch auf folgende W eise
f est gelegt werden:
1) Die Split-Ebene anwählen. ("SPL").
2) Die gewünschte Splitpunktnummer Im Display einstellen.
3) Die gewünschte "IN" Taste drücken.
4) Falls gewünscht einen zweiten Splitpunkt Im Display einstellen und dieselbe
"IN"
Taste
betätigen.
Nach dem Festlegen des zweiten Splitpunktes erscheint im Display "SPL".
Auf diese Weise können Sie Splitpunkte für alle 8 Eingänge programmieren.
Vergessen Sie nicht, im EDIT Modus das erforderliche MIDI Routing neu zu programmieren, sofern noch nicht geschehen. Durch Drücken der MODE Taste können Sie
die SPLIT Ebene jederzeit verlassen und den PLAY Modus erreichen.
ANZEIGE:
Durch wiederholtes kurzes Antippen der Eingangstasten werden im Display die
programmierten Splitpunkte nacheinander angezeigt. Durch Drücken der "R"EAD
Taste wird die gerade aktuelle Funktionsebene (hier "SPL") im Display
angezeigt.
LÖSCHEN:
Die beiden Splitpunkte können Sie löschen, indem Sie die Eingangstaste länger
als eine Sekunde gedrückt halten. Die zugehörige LED erlischt dabei.
SPEICHERN:
Wenn Sie bereits die Splitpunkte für alle gewünschten Eingänge festgelegt
haben, dann können Sie die Einstellungen für dieses Programm abspeichern.
Wählen Sie den EDIT Modus an und drücken zweimal die MODE Taste.
DIE SONDERBEHANDLUNG DER CONTROLLER:
(Nur im SPLIT- und VELOCITY SWITCH – Modus)
Pitch Wheel, Modulation, Sustain, u.ä. MIDI Informationen gehören bekanntlich zur Gruppe
der Controller. Der PMM-88 behandelt im SPLIT und VELOCITY SWITCH Modus alle
Controller wie einen selbstständigen Splitbereich. Das heißt. er ordnet alle
Controller Informationen automatisch bestimmten Kanälen zu.
Unabhängig davon, auf welchem Kanal der in einem gesplitteten Eingang angeschlossene
Synthesizer sendet, werden alle Controller (außer Programm- Change) dem Kanal 16
zugeordnet. das geschieht selbstverständlich zuerst nur intern, genau wie bei den
Splitbereichen. Bevor die Controller Daten den PMM-88 verlassen können sie durch
MULTI CONVERTING zu völlig anderen Kanälen konvertiert und zu beliebigen
Ausgängen geführt werden. Diese Funktion erfordert zwar zusätzliches Eintippen und
Nachdenken, bietet jedoch dafür entscheidende Vorteile:
Es kann dadurch separat für jeden Splitbereich gewählt werden, ob die Controller
Daten zusammen mit den normalen Tasteninformationen übertragen werden sollen oder
nicht! Wenn die Controller Daten für einen bestimmten Splitbereich oder Velocity
Switch - Bereich übertragen werden sollen, dann muss der Kanal 16 von diesem
Eingang auf die gleiche Weise zugeordnet werden, wie es bei dem bereichseigenem
Sendekanal der Fall ist.
11
PROGRAMMIERUNG
Im EDIT Modus die 15 (=CH 15) im Display einstellen und die "IN" Taste des betreffenden Eingangs drücken. Die "OUT" Ebene anwählen und die
Nummer des Kanals im Display einstellen, auf welchem die
Controller Daten gesendet werden sollen (1-16). Logischerweise
sollte er mit dem Sende-Kanal des gewünschten Splitbereiches
übereinstimmen. Anschließend die Taste des gewählten Ausgangs
drücken.
Durch Weglassen der Programmierung solcher Verbindung für einen
der Splitbereiche, können die Controller Daten speziell für diesen
Bereich herausgefiltert werden!
TRANSPOSE
Die TRANSPOSE Funktion dient der Tonhöhentransponierung des
gesamten
Keyboardbereiches
oder
der
vorab
festgelegten
Splitbereiche. Es ist eine Transponierung um bis zu 84 Halbtöne
nach oben, oder unten möglich. Die Transponierung kann für jeden
Eingang und Ausgang separat eingestellt werden.
Transponierung des gesamten Keyboardbereichs:
Doppelklick auf die MODE Taste und anschließend die Taste „2“
drücken. T ippen Sie jetzt kurz die T aste vom Eingang, bzw.
Ausgang an, dessen T onbereich Sie transponieren wollen. Die
zugehörige LED beginnt zu blinken. Im Display können Sie nun
durch die „UP/DOWN“ Tasten den Wert der Transponierung in
Halbtonschritten direkt einstellen.
Nachdem Sie den gewünschten Wert eingestellt haben, betätigen
Sie weitere Tasten,
um andere Eingänge oder Ausgänge zur
Transponierung zu aktivieren. bzw. die Mode Taste, um den Play Modus
zu erreichen.
Transponierung einzelner Splitbereiche:
Drücken Sie in der TRANSPOSE Ebene die Taste von dem Eingang,
dessen Splitbereiche Sie transponieren wollen. Durch wiederholtes
Antippen derselben Eingangst a s t e we r d e n a b we c h s e l n d I m D i s p l a y
d i e S y m b o l e " L " u n d " H " d a r g e s t e l l t , wenn bereits ein Splitpunkt
für diesen Eingang programmiert wurde. Falls für diesen Eingang
zwei Splitpunkte (3 Splitbereiche) vorgesehen wurden, dann
wechselt die Display Anzeige zwischen "L", "C", und "H".
"L" (Low Zone) = unterer, bzw. linker Keyboardbereich.
"C" (Center Zone) = mittlerer, zentraler Keyboardbereich.
"H" (High Zone) = oberer, bzw. rechter Keyboardbereich.
Stellen Sie im Display mit den „UP/DOWN“-Tasten den gewünschten
Transponierungswert des Bereiches ein, dessen Symbol gerade
angezeigt wurde. Anschließend wählen Sie wiederum durch
Antippen der Eingangstaste den zweiten Bereich und programmieren Sie
diesen genauso.
12
Durch Drücken und Festhalten der Taste "R" können Sie jederzeit
feststellen
auf
welchen
Bereich
sich
der
gerade
angezeigte
Transponierungswert bezieht. bzw. welchen Transponierungswert der
gerade im Display angezeigter Bereich bereits hat.
S c h l i e ß e n S i e d i e E i n s t e l l u n g e n a b u n d k e h r e n zu r ü c k i n d e n P l a y - Mo d u s ,
e n t w e d e r d u r c h A n t i p p e n w e i t e r e r E i n g a n g s - bzw. der „Mode“ - Taste.
ANZEIGE:
Durch wiederholtes kurzes Antippen der Eingangstasten werden im
Display die programmierten Splitbereiche nacheinander angezeigt.
Durch Drücken der "R"EAD Taste wird der Transponierungswert des
gerade im Display stehenden Bereiches angezeigt.
SPEICHERN:
Wenn Sie die Transponierungswerte für alle gewünschten Eingänge
und Ausgänge festgelegt haben, dann können Sie die Einstellungen
für dieses Programm abspeichern. Wählen Sie den „EDIT“ Modus an
und drücken zweimal die „MODE“ Taste.
V E L O C I T Y
S W I T C H
( “ u E L " )
Die Funktion Velocity Switch ermöglicht eine von der Stärke des
Anschlages abhängige Ansteuerung der Expander, die an den
Ausgängen des PMM-88 angeschlossen sind. Bei einem weichen
Anschlag wird ein anderer Expander angesteuert, als bei einem
harten Anschlag. Die Voraussetzung für die Anwendung dieser
Funktion
ist
selbstverständlich
eine
dynamisch
spielbare
Keyboardtastatur in einem der Eingänge des PMM-88.
FUNKTIONSWEISE
Jeder Anschlag auf einer midifähigen Tastatur hat einen bestimmten
numerischen W ert. Die Spanne liegt zwischen 1 - der minimalste und 127 der härteste Anschlag. 64 ist der mittlere Wert.
Durch die Aktivierung der Velocity Sw itch - Funktion wird ein bestimmter
numeri s c h e r W e r t - d e r S w i t c h - P u n k t f e s t g e l e g t . A l l e N o t e n d i e n u n i m
P M M - 8 8 a n k ommen und deren Anschlagswert höher als der Switch-Punkt
ist, werden automatisch auf einen Midi Kanal umgeleitet, der drei
Kanalnummern höher liegt. als derjenige, auf dem Ihr Masterkeyboard sendet.
Dies wurde so eingerichtet, um eine Kombination der SPLIT und VELOCITY
SWITCH Funktionen zu ermöglichen. J eder einzelner Splitbereich kann
dadurch durch einen VELOCITY Bereich erweitert werden.
Falls das Masterkeyboard also auf Kanal 1 sendet, dann werden alle Noten
mi t einem Anschlag oberhalb des Switch -Punktes auf Kanal 4 umgeleitet. In
einem gesplitteten Eingang trifft es natürlich nur auf den untersten
Splitbereich zu. Die Noten vom zentralen Splitbereich würden auf Kanal 5
u n d d i e v o m o b e re n B e r e i c h a u f K a n a l 6 u m g e l e i t e t . D u r c h M u l t i
C o n v e r t i n g k a n n I m E d i t Mo d u s d a n n e n d g ü l t i g f e s t g e l e g t w e r d e n , zu
w e l c h e n a n d e r e n K a n ä l e n d i e s e K a n ä l e k onvertiert und zu welchen Ausgängen
sie geroutet werden sollen.
Die Velocity Switch bringt naturgemäß folgendes Problem mit sich: Der
untere Velocity Bereich kann ni cht in den angesteuerten Expandern die
gleichen Laut-stärkewerte erreichen wie der obere Bereich. Deswegen
bi etet der PMM-88 di e Möglichkeit, einen zusätzlichen W ert zum Velocity -
13
W ert des unteren Bereiches dazu zu addieren, um trotz des weicheren
Anschlages eine mi t dem oberen Bereich vergleichbare Lautstärke zu
erreichen. Siehe weiter unten. Andererseits kann auch ein negativer W ert
eingestellt werden, um den oberen Bereich dem weicheren Anschlag des
unteren Bereiches anzupassen. Der PMM-88 ordnet automati s c h den
positiven W ert dem unteren Bereich und einen negativen W ert dem oberen
Velocity Bereich zu.
PROGRAMMIEREN
Der Velocity Switch Punkt und die Additionswerte für die beiden
Velocity Bereiche können frei gewählt werden.
1) Doppelklick auf „MODE“ und anschließend die Taste „3“ drücken.
("uEL"). Die LED’s zeigen durch Leuchten an, für welche
Eingänge bereits VELOCIT Y SWITCH Punkte programmiert
worden sind. Allerdings leuchten die LEDs auch, wenn eine der
Funktionen „ADDITION/SUBTRAKTION/LIMIT“ für den betreffenden
Eingang aktiviert worden ist.
2) „UP/DOWN“ Tasten betätigen. Im Display die Nummer des
gewünschten SWITCH Punktes einstellen.
3) Die Taste des gewählten Eingangs drücken. Die "LED" blinkt. Sie
können den Wert Immer wieder verändern, solange der Eingang
noch aktiviert ist. Dadurch können Sie einen für Ihre Spielweise
optimalen Wert einstellen. Beachten Sie auch, daß nicht alle
Synthesizer oder Masterkeyboards die gesamte Spanne von 127
Velocity Werten nutzen, sondern lediglich einen max. Anschlag von
99 erlauben. Schließen Sie die Einstellungen für den Eingang
durch Wahl anderer Eingänge, oder durch die MODE Taste ab, um
den PLAY Modus zu erreichen.
4) Die VELOCITY SWITCH Punkte können Sie löschen, indem Sie
wie bei den meisten Prozessor Funktionen die Taste des
betreffenden Eingangs eine Sekunde lang gedrückt halten.
ADDITION / SUBTRAKTION / LIMIT
Der Additionswert für den Velocity Bereich kann gewählt werden, wenn
Sie in der Velocity Ebene eine Eingangstaste mit der gleichen
Nummer wie die des gerade programmierten Eingangs per
Doppelklick betätigen und den Wert direkt im Display einstellen.
Nach weiterem Drücken der gleichen "IN" Taste wird die Display
Einstellung übernommen und gleichzeitig wechselt die Anzeige zu
"Sub" was bedeutet, dass jetzt der Subtraktionswert , für den oberen
Bereich eingestellt werden kann. W i e oben bereits erwähnt, bezieht sich
der Additionswert immer auf den unteren und der Subtraktionswert auf den
oberen VELOCITY Bereich. Falls kein VELOCITY SW ITCH festgelegt
wurde, dann kann logischerweise nur Addition oder Subtraktion gewählt
werden. In diesem Fall kann nur die ADDITION angewählt werden, wobei
sie allerdings auch negative W erte annehmen kann.
E i n we i t e r e r D r u c k a u f d i e " I N " T a s t e s c h l i e ß t d i e E i n s t s t e l l u n g
d e s S u b t r a k tionswertes ab und wechselt gleichzeitig zu Velocity Limit "uLt".
14
VELOCITY LIMIT ( "uLt" )
Mit Velocity Limit können Sie erreichen, dass alle Noten, die mit
einem höheren Dynamik Wert als dem eingestellten Limit Wert im
PMM-88 ankommen, automatisch auf den Limit Wert zurückgesetzt
werden. Die Limit Einstellung gilt für beide Veloc it y Ber eic he, f alls
für den gleichen Eingang ein Velocity Switch Punkt festgelegt worden
ist.
1) Stellen Sie den gewünschten LIMIT Wert im Display ein.
2) Durch wiederholtes Antippen der "IN" Taste können Sie immer wieder zwi
schen den drei Funktionen ADDITION/SUBTRAKTION/LIMIT wählen und die
jeweiligen Einstellungen zwischendurch verändern. Durch Drücken und
Festhalten der "R"EAD Taste wird angezeigt auf weiche Funktion sich
der im Display angezeigte Wert bezieht, bzw. welchen Wert die im
Display angezeigte Funktion bereits hat.
3) Schließen Sie die Einstellungen ab durch die Wahl einer anderen "IN" Taste,
wodurch Sie wieder die "uEL" Ebene erreichen, oder durch die „Mode“
Taste, um den „Play“ Modus zu erreichen. Mit Doppelklick auf andere "IN"
Tasten aktivieren Sie die zugehörigen Eingänge, ebenfalls zur Einstellung des
Additionswertes.
VELOCITY OFF
Durch eine Kombination der ADDITION und des LIMITS können Sie aus jedem
anschlagsdynamischen Keyboard ein nicht anschlagsdynamisches Keyboard machen.
Dabei ist es möglich eine flexiblere Einstellung zu erreichen, als einfach die Dynamik
auf den Wert 64 zu setzen, wie es bei den nicht anschlagsdynamischen Keyboards der
Fall ist.
1) Setzen Sie den ADDITIONS Wert für den gewünschten Eingang auf 127.
Damit erreichen Sie, daß garantiert alle Noten vorerst mit einem maximalen
VELO-CITY Wert ausgestattet werden.
2) Setzen Sie als nächstes den LIMIT Wert auf einen beliebigen Wert.
(z. B: 70). Damit werden alle Noten mit einer höheren Velocity als 70
automatisch auf den Wert 70 heruntergesetzt. Da es ja durch die
Additions Einstellung für alle eingespielten Noten zutrifft, werden auch alle
gespielte Noten letztendlich den Wert 70 am Ausgang des PMM-88 haben.
FILTER
("FIL")
Die FILTER Funktion erlaubt es, folgende Daten aus dem ankommenden
Datenstrom herauszufiltern.
•
•
•
•
•
•
Alle Kanalmodus Nachrichten außer Note on/off. ("ALL").
Alle Controller (außer Programm Change, AFT. und PiB). ("Con").
Program change. ("PCF").
After Touch (Status Dn). ("AFt").
Pitch bend. ("Pib)".
System exclusive Nachrichten. + System gemeinsame Nachrichten
(Song Pointer. Stimmung, EOX). ("SYS").
15
•
•
•
Real Time. ("rti").
Active Sensing. ("ACt"). (Nur für Midi-Eingang).
Einzelne Controller. ("1-128").
Die einzelnen Controller Zuweisungen entnehmen Sie bitte den Handbüchern Ihrer MIDI
Instrumenten.
In der Praxis macht es oft einen Unterschied, ob man die MIDI Daten
Eingangsseitig oder Ausgangsseitig filtern kann. Im PMM-88 können
daher alle Filter separat für jeden Eingang oder Ausgang aktiviert werden.
PROGRAMMIERUNG
1) Die FILTER Ebene anwählen. ("FiL").
2) Die gewünschte Filterbezeichnung Display einstellen.
3) Die gewünschte "IN" o d e r " O U T " T aste drücken.
M i t „ I N / O U T S E L E C T “ wechseln Sie zwischen der "IN" und "OUT' Ebene.
4) Falls gewünscht, einen nächsten Filtertyp im Display einstellen
und dieselbe oder eine andere Nummerntaste betätigen.
LOSCHEN
Halten Sie die Taste des Ein- bzw. Ausgangs, desse Filter Sie
desaktivieren möchten, eine Sekunde lang gedrückt. Die Filter sind
desaktiviert, wenn die zugehörige Kontroll - LED erloschen ist.
ANZEIGEN
Durch Drücken und Festhalten der "R"EAD T aste wird die aktuelle
Ebene im D i s p l a y a n g e z e i g t . D i e L E D ’ s z e i g e n a n , o b f ü r d i e
z u g e h ö r i g e n I N o d e r OUT (IN/OUT SELECT "LED" beachten)
irgendwelche Filter aktiviert wurden. Bei der Anwahl einzelner Filter
im Display werden mittels LED alle mit diesem Filtertyp ausgestattete
IN’s, bzw. OUT’s angezeigt.
S E N D
( "SND")
Send Data ist eine Funktion, die bei der Programmumschaltung des
PMM-88 in diesem Patch eingestellte MIDI Daten Bytes an die
angeschlossenen Expander sendet. Für jeden Midi-Ausgang pro
Programm des PMM-88 können beliebige Datenfolgen eingestellt
und abgespeichert werden. Send Data kann beispielsweise
folgende Aufgaben übernehmen:
•
Send request (Aufforderung zum Senden von SYSEX - Nachrichten)
•
Omni/Poly/Mono
(Umschaltung in verschiedene Betriebsmodi)
•
Controller (Sustain, Portamento, Volume etc)
•
Start/Stop/Continue/Song PositionPointer etc.
•
Local on/off
etc. etc.
16
PROGRAM CHANCE und VOLUME CONTROL verfügen zwar im PMM-88
bereits aus Gründern der Anwenderfreundlichkeit über eigene Ebenen, können
aber mit SEND DATA genauso realisiert werden.
Für die sinnvolle Verwendung der SEND DATA Funktion sind
w e i t e r g e h e n d e Kenntnisse der MIDI Spezifikation und des Formats
erforderlich. Die Daten Bytes können in hexadezimaler oder dezimaler Form
eingegeben werden.
PROGRAMMIERUNG:
1) Doppelklick auf „MODE“ , anschließend die Taste „5“ drücken ("Snd").
2) Das erste Datenbyte im Display einstellen (mit der IN/OUT
BELEGT Taste kann jederzeit zwischen dezimaler und hexadezimaler
Eingabe gewählt werden). Die Hexadezimale Eingabe wird durch ein
"H" im rechten Display Fenster angezeigt.
3) Die Taste des gewünschten Midi-Ausgangs drücken.
1) Nächstes Datenbyte im Display einstellen und wieder die "OUT"
Taste drücken. usw.
1) Entsprechend können auch alle anderen Ausgänge so programmiert werden.
BEISPIEL:
Der Befehl „Local off“ hat folgendes MIDI Format: Bn 7A 00
B = Controller
n = Kanalnummer (Kanäle 1-16 ensprechend hexadezimal 0-F)
7A = Die Nummer des Controllers
00 = aus (bedeutet Local off)
(Für Local on müsste statt 00 die Nummer 7F gesendet werden)
Konkret: Bei der Aktivierung von z.B.: Programm 64 des PMM-88 soll
am Midi- Ausgang 2 der Befehl Local off auf Kanal 5 gesendet werden.
•
•
•
•
Programm 64 und die SEND DATA Ebene anwählen.
B4 im Display einstellen und die "OUT" Taste Nr. 2 drücken.
7A im Display einstellen und die "OUT" Taste Nr. 2 drücken.
00 Im Display einstellen und die "OUT" Taste Nr. 2 drücken.
Zum Speichern „EDIT“ Mode anwählen, 2x die „MODE“ Taste drücken.
ANZEIGE
Durch wiederholtes kurzes Antippen der "OUT" Tasten werden im
Display nacheinander die MIDI Daten - Einstellungen angezeigt. Falls
zwischendurch neue Werte im Display eingestellt werden, dann werden diese
übernommen!
LOSCHEN
Halten Sie die Taste des Midi-Ausgangs, dessen Einstellungen Sie
desaktivieren wollen, eine Sekunde lang gedrückt. Es können nur alle
Einstellungen gleichzeitig von einem Ausgang gelöscht werden.
17
18
PROGRAM CHANGE („PC“)
Program Change (PG) ist eine Sende-Funktion, die bei der ProgrammUmschaltung des PMM-88 voreingestellte Programmwechselbefehle an die
angeschlossenen Expander sendet. Für jeden Ausgang des PMM-88 kann
eine andere Programmnummer eingestellt und abgespeichert werden.
Entsprechend den 128 Programmen des PMM-88 können auch 128
verschiedene Programm Change Kombinationen programmiert
werden. Die Befehle werden vom PMM-88 automatisch auf den Basis
Kanälen (die niedrigsten eingestellten Sende-Kanäle an den Ausgängen)
gesendet.
PROGRAMMIERUNG:
1) Doppelklick auf „MODE“, anschließend die Taste „6“ drücken. ("PC")
2) Die zu sendende Programmnummer im Display einstellen.
3) Die Taste vom gewünschten Ausgang drücken.
Analog
können
auch
alle
anderen
Ausgänge
programmiert
werden.
SENDEN AUF BESTIMMTEN KANÄLEN:
1) Die PROGRAM CHANGE Ebene anwählen und zuerst die Taste des
gewünschten Midi-Ausgang drücken.
2) Im Display jetzt die Nummer des Midi Sende-Kanals einstellen
3) Die "OUT“ Taste drücken
4) Jetzt kann im Display die Programmnummer eingestellt werden
5) Die "OUT" Taste drücken
6) J e t z t k a n n d e r n ä c h s t e K a n a l i m D i s p l a y e i n g e s t e l l t we r d e n .
6a) W i e d e r d i e "OUT" Taste drücken. Auf diese Weise können Sie
für jeden der 16 MIDI Kanäle einen beliebigen PG einstellen.
Diese Möglichkeit - mehrere PG-Changes auf verschiedenen
Kanälen zu senden - werden Sie beim Einsatz von MULTI MODE
Expandern sinnvoll einsetzen können.
ANZEIGE:
Durch wiederholtes kurzes Antippen der "OUT" T asten werden im
Display abwechselnd die Kanalnummern und die zugehörigen PG Einstellungen Wert angezeigt. Falls zwischendurch neue Werte im
Display eingestellt werden, d a n n we r d e n d i e s e ü b e r n o m m e n !
B e i m D r ü c k e n d e r " R " E A D T a s t e wi r d d i e gerade aktuelle Prozessor
Ebene angezeigt.
LOSCHEN:
Halten Sie die Taste des Ausgangs eine Sekunde lang gedrückt.
dessen Einstellungen Sie desaktivieren wollen. Es können nur alle
Einstellungen gleichzeitig von einem Ausgang gelöscht werden.
19
VOLUME CONTROL ("uOL" )
VOLUME CONTROL ist ebenfalls eine Sende Funktion, die bei der
Programmumschaltung des PMM-88 voreingestellte
Lautstärkewerte an die angeschlossenen Expander sendet. Für
jeden Ausgang des PMM-88 können andere Werte eingestellt und
abgespeichert werden. Entsprechend den 128 Programmen des PMM88 können auch 128 verschiedene Programm-Change
Kombinationen programmiert werden. Die Befehle werden vom
PMM-88 automatisch auf den Basis Kanälen (die niedrigsten
eingestellten Sende-Kanäle von den Ausgängen) gesendet. es
besteht allerdings auch die Möglichkeit. sie auf frei wählbaren MIDI
Kanälen zu senden. Das wird besonders dann interessant. wenn in
Ihrem MIDI System Midi-Multimode Expander zum Einsatz kommen.
PROGRAMMIERUNG
1) Doppelklick auf „MODE“. anschließend die Taste „7“ drücken. ("uoL").
2) Den zu sendenden Wert im Display via Up / Down einstellen
3) Die Taste des gewünschten Midi-Ausgangs drücken.
Während der Ausgang aktiviert ist, blinkt die zugehörige LED
und die Werte. die Sie jetzt im Display einstellen, werden auch
sofort an dem Ausgang gesendet. Damit können Sie durch
Mithören die optimale Lautstärke einstellen. Schließen Sie die
Einstellungen für diesen Ausgang entweder durch Drücken der
„MODE“ oder einer anderen "OUT" T aste. Der zuletzt gewählte
Wert im Display wird bei der Abspeicherung übernommen.
4) Die Nächste Nummer im Display einstellen und die nächste "OUT"
Taste drücken usw. usw.
Entsprechend können auch alle anderen Ausgänge programmiert werden.
SENDEN AUF BESTIMMTEN KANÄLEN
1) Die VOLUME CONTROL Ebene anwählen und zuerst die Taste vom
gewünschten Ausgang drücken.
2) Im Display jetzt die Nummer des Kanals einstellen auf dem
gesendet werden soll.
3) Die "OUT“ Taste drücken.
4) Jetzt kann im Display der Volume Wert eingestellt werden.
5) Die "OUT" Taste drücken.
6) Jetzt kann der nächste Kanal im Display eingestellt werden.
6a) W ieder die "OUT" Taste drücken. So können Sie für alle MIDI
Kanäle einen beliebigen Volumen Wert einstellen.
Diese Möglichkeit - mehrere Volumen W erte auf verschiedenen Kanälen zu
senden - werden Sie beim Einsatz von MULTI MODE Expandern sinnvoll einsetzen
können.
20
ANZEIGE
Durch wiederholtes kurzes Antippen der "OUT" Tasten werden im Display abwechselnd die Kanalnummern und die zugehörigen Volumen Einstellungen angezeigt. Falls zwischendurch neue Werte im Display
eingestellt werden. dann werden diese übernommen! Beim Drücken
der "R"EAD T aste wird die gerade aktuelle Prozessor Ebene angezeigt.
LÖSCHEN
Halten Sie die Taste des Ausgangs, dessen Einstellungen Sie
desaktivieren wollen, eine Sekunde lang gedrückt. Es können nur
alle Einstellungen eines Ausgangs gleichzeitig gelöscht werden.
TRANSPARENT PANIC
Eine versehentlich oder vorzeitig unterbrochene
Verbindung zwischen zwei MIDI Instrumenten kann zum "Hängen" der
zuvor angeschlagenen Noten oder zum Nichtrücksetzen verschiedener
Controller in deren Null– oder Mittelpositionen führen. Wenn es sich
dabei auch noch um Expander handelt, die keinen ALL NOTES OFF Befehl
verarbeiten können, dann kann dies besonders im Live Einsatz zu
großen Problemen führen.
Der PMM-88 bietet mit der „Transparent-Panic“ Funktion die
Möglichkeit solche Fehler zu korrigieren, ohne dabei die Verarbeitung der im
Gerät ankommenden MIDI Daten zu unterbrechen, so dass ein MIDI - Hänger
weitgehend unbemerkt bleiben kann.
BEDIENUNG:
Doppelklick auf „MODE“ und anschließend die Taste „8“. Im Display erscheint
"PA", die Panic-Funktion wird sofort gestartet. Während diese
Funktion aktiv ist (ca. 6 Sekunden lang), können Sie auf Ihrem Keyboard
weiterspielen oder den Sequenzer weiterlaufen lassen. Durch Druck auf eine
beliebige T a s t e k a n n d i e P a n i c - F u n k t i o n v o r z e i t i g a b g e b r o c h e n
we r d e n . N a c h d e m d i e Funktion vollständig durchgelaufen ist,
schaltet der PMM-88 automatisch wieder zurück in den PLAY Modus.
Folgende Daten werden bei aktivierter PANIC Funktion vom PMM88 auf allen Ausgängen und allen MIDI Kanälen gesendet:
•
Pitch Wheel
Wert 64 (Mittelstellung)
•
Controller Nr. 1
Wert 0 Modulation
•
Controller Nr. 2
Wert 0 Breath Controller
•
Controller Nr. 7
Wert127 Volume
•
Controller Nr. 33
Wert 0 Modulation
•
Controller Nr. 64
Wert 0 Hold/Sustain
•
Controller Nr. 66
Wert 0 Portamento
•
Controller Nr. 66
Wert 0 Sostenuto
•
Controller Nr. 67
Wert 0 Soft
•
Note Off 1-128 auf allen 16 MIDI Kanälen.
21
Durch die große Menge an MIDI Daten, die an jedem Ausgang
gesendet werden. kann es bei besonders intensiver Spielweise zu
geringfügigen Verzögerungen kommen, da die angeschlossenen Expander
und die MIDI Schnittstelle selbst in diesem Moment ziemlich gefordert
werden. In der Regel trifft es jedoch nur auf die Expander zu. die im
OMNI MODE empfangen. Diese müssen nämlich jeden MIDI Kanalbezogenen Befehl auch tatsächlich ausführen.
MIDI CLOCK
Mit MIDI CLOCK können Sie Ihre MIDI Rythmusgeräte und Sequenzer
synchronisieren. Die MIDI CLOCK Daten können Sie, je nach Bedarf, auf
beliebigen Ausgängen des PMM-88 senden. Das Tempo kann im Bereich
von 40 bis 255 BpM eingestellt werden. Für jedes Programm des PMM-88
können Sie ein beliebiges Tempo und beliebige Ausgänge, an den die MIDI
CLOCKS gesendet werden abspeichern. Bei Anwahl der Programme mit
gespeicherten CLOCK Werten per MIDI per FOOT SWITCH oder mit den
UP/DOWN Tasten wird die Ausgabe der Daten automatisch gestartet. Bei der
Direktanwahl der Programme per Fernbedienung haben Sie zusätzlich die
Möglichkeit, den Auto Start zu unterbinden. Siehe dazu weiter unten
(MIDI CLOCK MANUELL).
Benutzen Sie die interne MIDI-CLOCK des PMM-88, auch wenn Sie schon einen
Sequenzer besitzen, der ebenfalls Clock senden kann. Der PMM-88 generiert
und sendet die MIDI CLOCK Daten für alle gewünschten Ausgänge absolut
gleichzeitig und ohne Jegliche Verzögerung. Die Daten erreichen daher alle an
den Ausgängen synchronisierten Instrumente im gleichen Augenblick. Ein so
gutes Midi-Timing können Sie bei der Konstellation: 1x Sequenzer am Input des
PMM-88 synchronisiert mehrere Beatboxen an den Ausgängen — nicht
erreichen.
PROGRAMMIERUNG:
1) Doppelklick auf „MODE“, anschließend die Taste „9“ drücken. ("CLC")
2) Den gewünschten Wert im Display einstellen. (0 = Keinen CLOCK senden).
3) Die gewünschten Ausgänge aktivieren. ("LED"s an).
1) Starten Sie die Ausgabe der CLOCK mit der „IN/OUT SELECT“- Taste.
("LED") an. Durch nochmaliges Drücken wird die Ausgabe gestoppt. Beim
Doppelklick auf die „IN / OUT“ Taste im ausgeschaltetem Zustand wird
generell statt START der Befehl CONTINUE gesendet.
Im Display können Sie in der Clock-Ebene den BpM - Wert Immer wieder verändern und so durch Mithören das optimale Tempo einstellen. Schließen Sie die
Einstellungen ab durch Drücken der „MODE“ oder der „EDIT“ Taste, wenn Sie
Ihre Einstellungen sofort abspeichern wollen. Der zuletzt gewählte Wert im
Display wird bei der Abspeicherung übernommen.
START/STOP/CONTINUE: MIDI CLOCK MANUELL:
Die MIDI CLOCK’s werden sinnvollerweise mit dem Senden der
START/STOP/CONTINUE Befehle kombiniert. Bei jedem Aktivieren der MIDI
CLOCK wird an den in der CLOCK Ebene gewählten Ausgängen vorab ein
START Befehl gesendet. Beim Stoppen der MIDI CLOCK wird ein STOP Befehl
gesendet. Alternativ zum START Befehl kann auch ein CONTINUE Befehl
22
gesendet werden. Falls in der CLOCK Ebene das Tempo auf 0 BpM
eingestellt wurde. dann werden nur diese Befehle gesendet, ohne dass
anschließend die CLOCK folgt. Diese Einstellung eignet sich für MIDI
Instrumente, die START/STOP/CONTINUE verstehen, aber per MIDI CLOCK
nicht synchronisiert werden sollen.
Zur Erinnerung:
Das Senden der START/STOP Befehle ließe sich genauso auch mit
der SEND DATA Funktion realisieren.
START = FA (H) STOP = FC(H) CONT = FB(H)
BEDIENUNG:
START/STOP/CONTINUE in der CLOCK- Ebene. ("CLC" oder BpM - Wert im Display)
1) „IN/OUT“ Taste einmal drücken. Die LED geht an und MIDI
Clock wird gestartet. Vorab wird ein ST ART Befehl gesendet.
Durch Betätigen der Nummerntasten können Sie Jederzeit die
Ausgabe für bestimmte Ausgänge stoppen. Ein Dazuschalten
eines Ausgangs während CLOCK läuft ist unbrauchbar und
deswegen gar nicht erst möglich.
2) Stoppen Sie die Ausgabe der Clock wieder mit der „IN/OUT“ Taste.
("LED" aus). Gleichzeitig wird ein STOP Befehl gesendet. Jetzt
können Sie nach Bedarf weitere Ausgänge für die CLOCK aktivieren.
Doppelklick auf die IN/OUT Taste startet die CLOCK wieder.
Vorab wird ein C O N T I N U E B e f e h l g e s e n d e t . D e r D r u m m e r
m a c h t d o r t we i t e r , wo e r b e i m Stoppen aufgehört hat. Ein
einfacher Klick auf die IN/OUT Taste hätte einem Start von Anfang
an zur Folge.
START/STOP/CONTINUE vom PLAY Modus aus. ("FUn" im Display)
1) Doppelklick auf „MODE“. Die IN/OUT SELECT Taste funktioniert jetzt
genauso wie in der CLOCK Ebene als START/STOP/CONTINUE Taste.
Mit anderen Tasten erreichen Sie die zugehörigen Prozessor Ebenen.
START/STOP/CONTINUE bei der Direktanwahl der Programme.
1) Die „MODE“ Taste einmal drücken. Das gewünschte Programm im Display
einstellen. (die Bedienung siehe PLAY Modus).
2) Mit „MODE“ wird das neue Programm aktiviert. Die Clock Ausgabe
wird nicht automatisch gestartet. Mittels „IN/SELECT“ wird das
neue Programm aktiviert und gleichzeitig die CLOCK gestartet.
S Y S T E M
E X C L U S I V E / D U M P
Die Programme des PMM-88 können Sie auf ein externes
Speic her m edium auslagern. Um eine korrekte Datenübertragung zu Ihrem
Dump Programm zu gewährleisten, können Sie die Zeitabstände
zwischen den zu übertragenen Datenpaketen vergrößern.
23
Ferner können Sie in der DUMP Ebene auch die Hersteller
Identifikationsnummer verändern, falls es irgendwann zur Kollision
mit System- Exklusiven Daten von anderen MIDI Geräten kommen sollte.
PROGRAMMIERUNG
1) Doppelklick auf „MODE“ und anschließend die Taste „0“.
2) Stellen Sie im Display die Größe des Zeitabstandes zwischen zwei
Datenpaketen ein. Es ist eine Einstellung in 50 ms Schritten bis
maximal 950 ms möglich.
3) Drücken Sie die Taste des Ausgangs, an dem die Daten gesendet
werden sollen. Die Ausgabe wird sofort gestartet.
Die Identifikationsnummer:
Drücken Sie in der „DUMP“ Ebene die „IN/OUT SELECT“ -Taste und
stellen Sie die gewünschte Nummer im Display ein. Beachten Sie,
dass die Programmbänke. die Sie zuvor bereits mit einer anderen ID
Nummer abgespeicherten haben, nicht mehr vom PMM-88 als eigene
System-Exklusiven Daten erkannt werden.
WICHTIG:
Als ID Nummer wird bei der Auslieferung des PMM-88 die Nummer 11
eingestellt. Falls Sie die Nummer verändern und später mal den PMM88 Neu-Initialisieren (siehe auch unter Neuinitialisieren) , dann wird wieder
automatisch die Nummer 11 als ID Nummer festgelegt.
BEARBEITUNG DER SYSTEM EXCLUSIVEN DATEN
Der PMM-88 verarbeitet alle ankommenden System-Exklusiven
Nachrichten und i s t a u c h i n d e r L a g e d i e s e , f a l l s e r f o r d e r l i c h , a n
a l l e 8 A u s g ä n g e i n E c h t z e i t z u übertragen. (Entsprechend den
vorprogrammierten Einstellungen im aktuellen Programm.)
Allerdings können nur von einem Eingang gleichzeitig die SystemExklusiven Daten empfangen werden. Alle anderen Daten, die
währenddessen an anderen Eingängen ankommen, werden erst
nach der vollständigen Übertragung der SYSEX-Daten bearbeitet.
INSTALLATION ( "Int" ) des PMM-88
Die Bezeichnung dieses Kapitels ist nicht so zu verstehen. dass ohne die
Verwendung der aufgeführten Funktionen das Betreiben des PMM-88 gar nicht
möglich wäre. Vielmehr können mit der INSTALLATION einige
Grundeinstellungen realisiert werden, die weitgehende Anpassung an
individuelle MIDI Systeme ermöglichen. Wir empfehlen Ihnen daher sich
mit diesem Kapitel erst dann zu befassen, wenn Sie die
Funktionswelse des PMM-88 bereits gut kennen und das Gerät nur
noch optimal an Ihre Bedürfnisse angepasst werden soll.
24
INSTALLATIONSEBENEN
Allgemein.
Die Installationsebenen werden aufgerufen durch Doppelklick auf
die „MODE“ und anschließendes Drücken der „EDIT“ Taste. Für alle
Ebenen gilt, dass die vorgenommenen Einstellungen bei jedem
Einschalten des PMM-88 automatisch und solange aktiviert werden,
bis sie irgendwann durch andere ersetzt werden.
BANKING
In dieser Ebene kann die Programmbank des PMM-88, die
normalerweise 128 Programme erhält. in mehrere kleinere Bänke
aufgeteilt werden. Es können e n t w e d e r 2 B ä n k e 6 4 P r o g r a m m e , 4
B ä n k e 3 2 o d e r 8 B ä n k e 1 6 P r o gramme gewählt werden. Der Sinn
dieser Aufteilung besteht darin, daß die Anwahl aller 128 Programme
des PMM-88 per MIDI dann auch durch Synthesizer möglich wird, die
lediglich 64, 32 oder sogar nur 16 Programmnummern generieren und
senden können.
PROGRAMMIERUNG
1) Doppelklick auf „MODE“, dann „EDIT“, dann die Taste „1“
drücken.
2 ) Stellen Sie im Display mittel „Up/Down“die gewünschte Anzahl der
Bänke ein. 1. 2. 4 oder 8 Bänke.
3 ) Drücken Sie die „Mode“ Taste um die Einstellungen zu beenden.
Der PMM-88 befindet sich nun im Play Modus.
#
BEDIENUNG
Falls Sie die 128 Programme des PMM-88 in mehrere Bänke aufgeteilt
haben. dann ist die Programmwahl über die UP/DOWN Tasten, FOOT
SWITCH und per MIDI nur innerhalb der aktuellen Bank möglich. Die
Direktanwahl der Programme bleibt unverändert wie im PLAY Modus
beschrieben. Zum Bankwechsel siehe weiter unten. Die Bänke werden je
nach Anzahl mit Buchstaben von A bis H im linken Display-Fenster
angezeigt. Sie können die Anzahl der Bänke jederzeit, auch wenn
schon alle Programme des PMM-88 belegt sind, verändern. Wenn Sie
z. B. eine einzige Bank mit 128 Programmen in zwei Bänke mit
Jeweils: 64 Programmen aufteilen, dann werden automatisch die
Programmnummern 1-64 der Bank W und die Programmnummern 66128 der Bank W zugeordnet.
DER BANKWECHSEL
1 ) Drücken Sie die „MODE“ Taste und anschließend die „EDIT“ Taste.
Im Display blinkt die Nummer der aktuellen Bank, im rechten Fenster
wird das gerade aktuelle Programm dieser Bank angezeigt.
25
2 ) Mit den Nummerntasten können Sie die neue Bank wählen
(die Nummerntasten 1-8 entsprechen den Bänken A-11).
3 ) Anschließend können Sie mit den Nummerntasten das Programm
der gewählten Bank wechseln. Mit der „EDIT“ Taste können Sie
immer wieder die Eingabe löschen und von neuem beginnen. wenn Sie sich
vertippt haben.
4) Drücken Sie die „MODE“ Taste, um das neue Programm endgültig zu
starten, und den PLAY Modus wieder zu erreichen, oder „IN/OUT SELECT“
um gleichzeitig auch die MIDI CLOCK Ausgabe zu starten.
(Siehe auch im Kapitel PROCESSING/MIDI CLOCK)
PROGRAMMWECHSEL PER MIDI
DER MASTER-EINGANG
Wenn Sie die Programme des PMM-88 per MIDI abrufen wollen, dann müssen
Sie zuerst einen Midi-Eingang wählen, von welchem die ankommenden
Programmwechselbefehle zur internen Programmumschaltung verwendet
werden sollen.
PROGRAMMIERUNG
1 ) Doppelklick auf „MODE“ , dann 1x „EDIT“, und danach die Taste „6“ ("U")
2 ) Drücken Sie jetzt die Taste des gewünschten Eingangs. (LED blinkt).
3 ) Stellen Sie im Display die Nummer des MIDI Kanals ein, von dem die
Befehle für die interne Programmumschaltung verwendet werden sollen.
"U" = es sollen Befehle von allen MIDI Kanälen verwendet werden.
"C1 - C16" - Die Befehle nur von einem bestimmten Kanal werden verwendet.
Die Einstellung können Sie löschen, indem Sie die Taste des Eingangs eine
Sekunde lang gedrückt halten.
4 ) Drücken Sie die „Mode“ Taste, um die Einstellungen zu beenden.
Der PMM-88 befindet sich nun Im Play Modus.
PROGRAMMSPLIT
Mit der Funktion Programm -Split können Sie Ihren PMM-88 in zwei MIDI Controller aufteilen, die beide Zugriff auf alle 8 Ausgänge haben können.
FUNKTIONSWEISE:
Es können zwei Eingangsgruppen gewählt werden, von denen die vorprogrammierten Einstellungen unabhängig voneinander gewechselt werden. Während für die erste Eingangsgruppe beispielsweise das Programm Nr. 28 des
PMM-88 aktiviert wurde, kann für die zweite Gruppe bereits ein völlig anderes Programm aktiviert werden. Eine sehr sinnvolle Anwendung findet
diese Funktion besonders dann, wenn zwei Keyboard unabhängig voneinander ein gemeinsames MIDI System steuern wollen. Jeder von Ihnen verwaltet
seine Eingangsgruppe, und ruft die Programme des PMM-88 ab. ohne dass
er den Mitbenutzer beim Spiel auf irgend eine Weise beeinträchtigen würde.
26
PROGRAMMIERUNG:
Der Programm- Splitpunkt wird in der gleichen Ebene festgelegt. in der auch
der Master-Eingang für den Programmwechsel per Midi festgelegt wird.
Auf gleiche Weise kann ein zweiter Master-Eingang gewählt werden,
wodurch es automatisch zur Aufteilung der 8 Eingänge In zwei Eingangsgruppen kommt. Die Grenze der beiden Gruppen bildet der Master-Eingang
mit der höheren Eingangsnummer, wobei er wiederum als der Master-Eingang
der neuentstandenen Eingangsgruppe anzusehen ist.
1) Installieren Sie den Master-Eingang der ersten Eingangsgruppe.
(siehe unter PROGRAMMWECHSEL PER MIDI)
2) Wählen Sie jetzt einen Eingang an, der rechts vom Master-Eingang liegt.
Alle Eingänge mit niedrigeren Nummern als die des neugewählten Eingangs
werden jetzt automatisch der Eingangsgruppe 1 und alle anderen der
Eingangs-gruppe 2 zugeordnet. Der neugewählte Eingang wird auch
automatisch der Master-Eingang der zweiten Eingangsgruppe und Sie können
im Display seine Kanalnummer für den Programmwechsel per Midi einstellen.
3) Drücken Sie die Mode Taste um die Einstellungen zu beenden.
Der PMM-88 befindet sich nun im Play Modus.
BEDIENUNG:
Wurden mit der Funktion Programm- Split die Eingänge des PMM-88 in zwei
Eingangsgruppen aufgeteilt, dann beziehen sich alle Programmwechsel, die mit
den „UP/DOWN“ -Tasten vorgenommen werden nur auf die Eingangsgruppe 1.
Dasselbe gilt auch für den Fußschalter. Die Programme der zweiten
Eingangsgruppe können per MIDI gewechselt werden, indem an den
zugehörigen Master-Eingang die gewünschten MIDI Befehle gesendet
werden. Selbstverständlich können die Programme der Eingangsgruppe 1
ebenso per MIDI gewechselt werden, wofür wiederum der Master-Eingang 1
zuständig ist.
BANKWECHSEL BEI PROGRAMMSPLIT UND Banking gleichzeitig:
Wenn Sie die Funktionen „Programmsplit“ und „Banking“ gleichzeitg aktiviert
haben, dann wird der Bankwechsel für die Eingangsgruppe 2 vorgenommen wie
folgt:
1) Im „PLAY“ Modus 1x die „MODE“ -Taste drücken. Im Display erscheint
zuerst die Bank der ersten Eingangsgruppe.
2) Doppelklick auf „EDIT“ löscht diese Anzeige und im Display erscheint
nun die aktuelle Bank der Eingangsgruppe 2, gefolgt von einem „i“ im
mittleren Fenster und einer „2“ im rechten Fenster als Hinweis, dass es
sich um die Bank der "i"n Gruppe 2 handelt.
3) Wählen Sie mit den Nummerntasten die gewünschte Bank für diese Ein
gangsgruppe. Im Display erscheint die neue Bank und es kann jetzt noch
ein neues Programm gewählt werden.
4) Starten Sie mit „MODE“ das neue Programm für die Eingangsgruppe 2 oder
wählen Sie durch Doppelklick auf „EDIT“ wieder die Eingangsgruppe 1 an.
27
WICHTIG!
Bei aktiviertem „Programmsplit“ kann das Ausgangsprocessing nur für
das aktuelle Programm der Eingangsgruppe 1 gesetzt werden. Wurde
In einem Programm des PMM-88 Ausgangs-Processing . (Alle
Prozessor–Funktion, die sich auf die Ausgänge beziehen –
Ausgangsfilter,
Ausgangstransponierung.
Send-Funktionen)
voreingestellt, dann wird dieses ignoriert, wenn das Programm von der
Eingangsgruppe 2 aktiviert wurde. Es bleibt in diesem Falle auch
weiterhin
das
gerade
aktuelle
Ausgangsprocessing
der
Eingangsgruppe 1 aktiv !
Alle anderen Prozessor–Funktionen, die sich auf Eingänge beziehen.
(Split, Velocity-Switch, Eingangs–Filter und Eingangs–T ransponierung)
werden für beide Gruppen entsprechend den jeweils angewähltem
Programmen ganz normal aktiviert.
P R O G R AM C H AN G E R u n d V O L U M E C O N T R O L
f ü r d i e zweite Eingangsgruppe
Wie oben bereits erwähnt, kann bei aktivierter Programm Split aus
Gründen der Übersichtlichkeit und Organisation der Programme nur das
Ausgangs-Proc e s s i n g v o m P r o g r a m m d e r e r s t e n E i n g a n g s g r u p p e
a k t i v s e i n . U m j e d o c h trotzdem das Senden von Programm-Change und
Volume - Control auch beim Programmwechsel der zweiten Eingangsgruppe zu
ermöglichen, wurde zu diesem Zweck eine andere Programmierung eingeführt.
FUNKTIONSWEISE:
Es können in den Eingängen Programm- Change Befehle auf
b e l i e b i g e n MID I K a n ä l e n g e n e r i e r t we r d e n u n d f ü r d a s j e we i l i g e
P r o g r a m m a b g e s p e i c h e r t werden. Wenn jetzt von der Eingangsgruppe
2 di eses P rogramm angewähl t wird, dann verhält sich der PMM-88 so,
als ob er diese Programmwechselbefehle von einem imaginären
Synthesizer empfangen hätte. Es genügt also, nur noch durch „Multi
Converting“ dafür zu sorgen, dass die MIDI Kanäle, auf dem die
Befehle generiert worden sind, zu passenden MIDI Kanälen konvertiert
und zu den richtigen Ausgängen geroutet werden.
PROGRAMMIERUNG:
1) Drücken Sie in der Program-Change Ebene die „IN/OUT SELECT“
Taste. Jetzt beziehen sich die Programm-Change Einstellungen
auf die Eingänge des PMM-88.
2) Programmieren Sie auf die gleiche Weise (wie im Kapitel
Processing / Programm-Change beschrieben wurde) alle
Programmwechselbefehle, die Sie für dieses Programm benötigen
und ordnen Sie dabei jedem einzelnen Befehl zwar einen anderen
Midikanal, aber einem einzigen Eingang der Eingangsgruppe 2 zu.
(Sie können auch einen Eingang wählen, an dem gar kein
Synthesizer angeschlossen ist).
3) Bestimmen Sie jetzt Im „EDIT“ Modus durch Multi Converting, zu
welchen Ausgängen die einzelnen MIDI Kanäle von diesem
Eingang geroutet werden sollen und zu welchen anderen MIDI
28
Kanälen sie evtl. konvertiert werden sollen, damit die
Programmwechselbefehle die angeschlossenen Expander auf den
richtigen MIDI Kanälen erreichen.
Auf die gleiche Art und Weise können Sie in der „VOLUME –
CONTROL“
Ebene
auch
die
Lautstärke-Werte
generieren,
abspeichern und beim Programmwechsel der zweiten Eingangsgruppe
automatisch senden lassen.
V O L U M E
C O N T R O L L E R
Wenn Ihr MIDI Instrument auf die Volumen Control Daten, die vom
PMM-88 gesendet werden, nicht reagiert, dann liegt das vielleicht
daran, dass es als Controller Nummer eine andere als die Nummer 7
benötigt, die von den meisten Herstellern verwendet wird. Der PMM88 sendet ebenfalls die Volumen Daten mit der Controller Nummer
7, die jedoch in der „Volumen-Control“ Ebene für einzelne Ausgänge
geändert werden kann.
1) D i e I n s t a l l a t i o n s - E b e n e a n wä h l e n u n d d i e T a s t e „ 7 “ d r ü c k e n .
2) Wählen Sie den Ausgang, für den eine andere Volume controller
Nummer festgelegt werden soll und stellen Sie die Nummer im Display ein.
3) Wählen Sie jetzt, je nach Bedarf, noch einen weiteren Ausgang
und programmieren Sie diesen genauso. Werden Sie sich klar
darüber, dass bei der Wahl von bereits benutzten ControllerNummern unerwünschte Effekte auftreten können / werden.
4) Drücken Sie die „Mode“ Taste, um die Einstellungen zu beenden.
Der PMM-88 befindet sich nun im Play Modus.
ALL NOTES OFF JA/NEIN ("Ano")
Wenn Sie „Transarent Programchange“ konsequent einsetzen wollen.
dann ist sinnvoll, das Senden der „All Notes off“ - Befehle bei der
Programmumschaltung zu unterbinden.
1) Wählen Sie „Installation“ an und anschließend die Taste „5“.
2) Durch Drücken der „UP/DOWN“ Tasten können Sie zwischen den
Einstellungen All Notes Off“ ja / nein hin- und herschalten.
Bei All Notes Off“ ja leuchten alle 8 Kontroll - LED’s auf.
29
S P E I C H E R U M F A N G : " F " - (FULL)
Den Programmiermöglichkeiten des PMM-88 wurden von der
Herstellung her kaum Einschränkungen auferlegt. Der Benutzer kann
alle 8 Ein- und Ausgänge wirklich frei miteinander verbinden und
gleichzeitig beliebig viele MIDI Kanäle nach Wunsch transponieren,
oder vervielfachen. Ferner können z. B. mit der SEND DATA Funktion
lange Datenketten einprogrammiert 'werden.
Besonders durch MULTI CONVERTING des PMM-88 werden
Einstellungen möglich. die viel Speic her plat z beanspruchen. im
praktischen Einsatz aber kaum noch sinnvoll sind. Man könnte z. B.
an einem Eingang einen MIDI Empfangskanal zu 18 Sendekanälen
konvertieren und jeweils an alle 8 Ausgänge routen. Durch Spielen
einer einzigen Note des angeschlossenen Synthesizers würde man mit
jedem Tastenanschlag auf einmal 128 Notenanschläge in den
angeschlossenen Expandern auslösen.
Sollten Sie solche extremen Einstellungen über mehrere Programme
des PMM-88 hinweg vorgenommen haben, so kann es vorkommen,
dass die Speicherkapazität des PMM-88 nicht mehr ausreicht, um alle
128 Programmnummern zur Verfügung z u s t e l l e n . D e r P M M - 8 8
s i g n a l i s i e r t I h n e n b e r e i t s b e i m E d i t i e r e n e i n e s P r o grammes, dass
die Speicherkapazität voll ausgeschöpft wurde und keine weiteren
Einstellungen mehr vorgenommen werden können.
Im Display erscheint in diesem Fall ein "F" (FULL). Alle bis zum
d i e s e n A u genblick vorgenommenen Einstellungen können Sie noch
unter einer Programmnummer abspeichern. Um weitere Einstellungen
vornehmen zu können. müssen Sie irgendwelche anderen Programme
entweder löschen oder zumindest vereinfachen.
INITIALISIERUNG
Sollte sich der PMM-88 durch zur Zeit noch nicht bekannte
Fehlbedienung in einem undefinierbaren Zustand befinden, dann
schalten Sie das Gerät aus und wi e d e r e i n u n d h a l t e n S i e d a b e i
die EDIT und MODE Taste gleichzeitig gedrückt. Überzeugen Sie
sich aber mehrfach von der Notwendigkeit dieses Eingriffs, da alle
gespeicherten Programme dabei unwiderruflich gelöscht werden.
Allgemeine technische Daten
Bedienungselemente:
Interner Speicher:
Anzeige :
Anschlüsse:
Leistungsaufnahme:
Stromversorgung:
Sonderzubehör:
14 Tasten
RAM—Speicher für 128 Programme
3 x 7 Segment Leuchtanzeige 11 x LED
16 x 5 polige DIN—Buchsen
1 x Klinkenbuchse
1 x 9 polige Buchsenleiste
10 W
220 V
Verbindungskabel 19“-Unit <>Remote
30
Ergänzung zur Bedienungsanleitung PMM - 88
PROGRAMMSPLIT
Direkter Programmwechsel für die zweite Eingangsgruppe. (Änderung).
Drücken Sie im PLAY Modus die MODE Taste und anschließend durch
Doppelklick die EDIT Taste.
Jetzt beziehen sich alle nachfolgenden Einstellungen auf die Eingansgruppe
zwei. Mit Doppelklick auf EDIT e rreichen Sie wieder die erste Eingangsgruppe. Per „EDIT“ wird die Einstellung im Display gelöscht.
DER BANKWECHSEL für die zweite Eingangsgruppe
1) Drücken Sie im PLAY Modus die „MODE“ Taste und anschließend
durch Doppelklick die „EDIT“ Taste. Eine Sekunde lang erscheint
die Anzeige "in 2" und anschließend blinkt im Display die aktuelle
Programm Einstellung der zweiten Eingangsgruppe.
2) Stellen Sie die neue Nummer im Display ein und starten Sie das
neue Programm mit der MODE Taste. Wenn Sie vorher die Bank
wechseln wollen. dann drücken Sie zuerst EDIT Taste. stellen dann
die neue Banknummer ein und anschließend die Programmnummer der
neugewählten Bank.
WICHTIG!
Die Programme beider Eingangsgruppen können per MIDI nur im „PLAY“
Modus gewechselt werden. Wenn Sich der PMM-88 in einer Prozessor Ebene
befindet. dann werden die Programm Change Befehle, die für den PMM-88
bestimmt sind, ignoriert. Dasselbe gilt auch, wenn Sie die Programme des
PMM-88 per Fernbedienung direkt umschalten wollen und Sie bereits im
„Play“
Modus
die
„MODE“
Taste
betätigt
haben.
Diese Funktion können Sie verwenden, um z.B.:
AWM- Klänge Ihres
Einspielkeyboards abzurufen, ohne dabei die Programme des PMM-88
ungewollt mit umzuschalten. Drücken Sie im PLAY Modus die „MODE“
Taste, wechseln Sie jetzt den Klang von Ihrem Synthesizer und drücken
Sie wieder die „MODE“ Taste, um in den „PLAY“ Modus zu gehen.
Ausnahme: Die „EYE“ Ebene.
Wenn sich der PMM-88 in dieser Ebene befindet. werden trotzdem die
ankommenden Programm Change Befehle zur internen Programmumschaltung
verwendet. Wenn Sie bei aktiviertem „Programmsplit“ die Prozessor
Einstellungen verändern und neu abspeichern wollen, dann müssen sich
beide Eingangsgruppen im gleichen Programm befinden. Das erreichen Sie
am schnellsten durch Ein- und Abschalten des „EDIT“ Modus.
1) EDIT Taste im PLAY Modus zweimal drücken. Jetzt befinden sich beide
Eingangsgruppen im zuletzt gewählten Programm der ersten Eingangsgruppe. Als nächstes die Prozessor Einstellungen verändern und abspeichern.
Wenn Sie Programmsplit konsequent einsetzen wollen, dann müssen Sie das
Senden der ALL NOTES OFF Befehle beim Programmwechsel unterbinden.
(Siehe Bed. Anl. Seite 29)
VORSICHT: Diese Anwendung muss gut vorbereitet sein, da sehr leicht
Notenhänger entstehen können.
31
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising