CMC-TC Processing Unit II Montage-, Installations- und

CMC-TC Processing Unit II Montage-, Installations- und
DK 7320.100
CMC-TC
Processing Unit II
Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
DE
Inhaltsverzeichnis
1
Hinweise zur Dokumentation........... 3
1.1
1.2
1.3
1.4
CE-Kennzeichnung ......................................3
Aufbewahrung der Unterlagen .....................3
Verwendete Symbole und Fachbegriffe .......3
Mitgeltende Unterlagen ................................3
2
Sicherheitshinweise......................... 4
2.1
Allgemein gültige Sicherheitshinweise .........4
3
Gerätebeschreibung........................ 4
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
Gehäuse .......................................................4
Stromversorgung..........................................5
Netzwerkeigenschaften ................................5
Anschließbare Sensoren ..............................5
Systemvoraussetzungen ..............................6
Lieferumfang.................................................6
Zubehör ........................................................6
3.7.1 Benötigtes Zubehör..............................................6
3.7.2 Optionales Zubehör .............................................6
3.8
Bestimmungsgemäße Verwendung .............7
4
Montage und Installation ................. 7
4.1
4.2
4.3
Montageablauf..............................................7
Installation ....................................................8
Installationsablauf.........................................8
4.3.1
4.3.2
4.3.3
4.3.4
4.3.5
4.3.6
4.3.7
Spannungsversorgung anschließen.....................8
Netzwerkverbindung herstellen............................9
Netzwerkverbindung kontrollieren........................9
Sensorverbindung herstellen ...............................9
Alarmrelais anschließen.....................................10
Spannungserweiterungseinheit anschließen .....10
Programmierschnittstelle anschließen ...............11
5
Inbetriebnahme und Konfiguration 11
6
Bedienung ..................................... 13
6.1
6.2
6.3
Menüstruktur kennen lernen.......................13
Hinweise zur Bedienung.............................14
Grundkonfiguration einstellen.....................14
6.3.1
6.3.2
6.3.3
6.3.4
6.3.5
6.3.6
6.3.7
6.3.8
6.3.9
6.3.10
6.3.11
Netzwerkkonfiguration .......................................14
Trap Receiver konfigurieren...............................14
SNMPv1-Zugriff konfigurieren............................15
Read/Write-Community konfigurieren ................15
Authentication Traps konfigurieren ....................15
SNMP Version ändern .......................................15
NTP konfigurieren ..............................................15
PPP konfigurieren ..............................................16
E-Mail-Versand konfigurieren.............................17
Syslog konfigurieren ..........................................17
System-Name, Contact und Location
konfigurieren ......................................................17
Passwörter konfigurieren ...................................17
HTTP-Port ändern..............................................18
HTTPS-(SSL-)Funktion......................................18
FTP-Zugriff konfigurieren ...................................18
6.3.12
6.3.13
6.3.14
6.3.15
CMC-TC Processing Unit II
6.3.16
6.3.17
6.3.18
6.3.19
6.3.20
6.3.21
6.3.22
6.3.23
6.3.24
6.3.25
6.3.26
6.3.27
6.4
SFTP-Zugriff ......................................................18
Timeout-Fenster konfigurieren ...........................18
Telnet-Zugriff konfigurieren ................................18
Neustart aktivieren .............................................18
Angeschlossene Sensoren konfigurieren...........19
Allgemeinkonfiguration der Processing Unit.......19
SMS-Benachrichtigung konfigurieren
(GSM Unit) .........................................................19
SMS-Benachrichtigung konfigurieren
(ISDN Unit).........................................................20
Telefonnummern zur SMS-Benachrichtigung
eintragen ............................................................20
CMC-Infoseite aufrufen ......................................20
Alle Einstellungen im Hauptmenü zurücksetzen 20
Manuelle Suche nach Sensoren ........................20
6.6
Übertragen von Dateien über serielle
Schnittstelle ................................................20
Sichern von Dateien über serielle
Schnittstelle ................................................21
Zugriff über Browser ...................................21
6.6.1
6.6.2
6.6.3
6.6.4
6.6.5
6.6.6
6.6.7
6.6.8
6.6.9
Anmelden...........................................................21
Hauptseitenansicht.............................................21
Haupteinstellungen ............................................22
Zeitplaner konfigurieren .....................................22
GSM Unit konfigurieren......................................22
ISDN Unit konfigurieren .....................................23
E-Mailversand konfigurieren ..............................23
Log-Datei aufrufen .............................................24
Administration ....................................................24
6.7
Sensoren konfigurieren ..............................25
6.7.1
6.7.2
6.7.3
6.7.4
6.7.5
6.7.6
6.7.7
6.7.8
6.7.9
6.7.10
6.7.11
6.7.12
6.7.13
6.7.14
Allgemeine Übersicht (Statusfenster).................25
Sensorübersicht .................................................26
Allgemeine Übersicht (Sensorkonfiguration) ......26
Temperatursensor konfigurieren ........................27
Feuchtesensor konfigurieren..............................27
Analogsensor-Eingangsmodul konfigurieren......28
Zugangssensor konfigurieren.............................29
Vandalismussensor konfigurieren ......................29
Luftstromsensor konfigurieren............................30
Rauchmelder konfigurieren ................................30
Bewegungsmelder konfigurieren........................31
Digitales Eingangsmodul konfigurieren ..............31
Digitales Relaisausgangsmodul konfigurieren ...32
Schaltkombinationen beim digitalen
Relaisausgangsmodul konfigurieren ..................32
Spannungswächter konfigurieren.......................33
Spannungsüberwachung beim
Spannungswächter mit IEC-Schaltausgang
konfigurieren ......................................................33
Schaltausgang beim Spannungswächter mit IECSchaltausgang konfigurieren..............................34
Schaltkombinationen beim Spannungswächter mit
IEC-Schaltausgang konfigurieren ......................34
Spannungsüberwachung beim
Spannungswächter mit 16 A-Schaltausgang
konfigurieren ......................................................35
Schaltausgang beim Spannungswächter mit 16 ASchaltausgang konfigurieren..............................35
6.5
6.7.15
6.7.16
6.7.17
6.7.18
6.7.19
6.7.20
1
1 0BHinweise zur Dokumentation
6.7.21 Schaltkombinationen beim Spannungswächter mit
16 A-Schaltausgang konfigurieren .................... 36
6.7.22 48 V-Spannungswächter konfigurieren.............. 36
6.7.23 Leckagesensor konfigurieren ............................ 37
6.7.24 Akustiksensor konfigurieren .............................. 37
6.7.25 Fan Control System (FCS) konfigurieren........... 38
6.7.26 Fan Alarm System (FAS) konfigurieren ............. 39
6.7.27 Wireless-Sensoren ............................................ 40
6.8
Zugriff über Telnet ......................................40
6.8.1 Anmelden über Telnet ....................................... 40
6.8.2 Telnet-Hauptmenü............................................. 40
6.9 Softwareupdate durchführen ......................40
6.10 Fehlermeldungen........................................40
6.11 Struktureller Aufbau der MIB der
Processing Unit ..........................................41
6.12 Aktives PSM (4-fach)..................................43
6.12.1
6.12.2
6.12.3
6.12.4
6.12.5
6.12.6
6.12.7
Modul-Anschlüsse kennen lernen ..................... 43
Anzeige- und Bedienelemente .......................... 44
Display-Anzeigen .............................................. 44
Einstellungsmenü des lokalen Tasters .............. 44
Aktives PSM an die CMC-TC anschließen ........ 44
Überwachung über Browser .............................. 45
Aktiv-PSM konfigurieren .................................... 46
6.13 Metered PSM..............................................47
6.14 LCP Unit / RTT I/O Unit überwachen .........47
6.15 Zutrittssteuerung über externe
Access-Datei ..............................................47
6.16 Konfigurationsdateien sichern und
überspielen .................................................48
7
Inspektion und Wartung................. 49
7.1
7.2
7.3
Inspektion ...................................................49
Wartung ......................................................49
Reinigung ...................................................49
8
Lagerung und Entsorgung ............. 50
8.1
8.2
Lagerung ....................................................50
Entsorgung .................................................50
9
Änderungen ab Software-Version 2.6
....................................................... 50
9.1
9.2
Sprachauswahl für die Weboberfläche.......50
Erweiterung der „Combinations“Möglichkeiten..............................................50
9.3 Neue Funktionen des Event- und
Alarm-Logs .................................................51
9.4 Testfunktionen für Trap, Email, SMS und
Ping.............................................................51
9.5 Skalierung der 4..20 mA Sensoreingänge
beim Analogsensor-Eingangsmodul...........51
9.6 Server Shutdown-Funktion .........................52
9.7 Automatic Door Opening Control Unit ........53
9.8 Verzögerte Alarmmeldungen......................53
9.9 Schutz vor Cross-Site-Scripting (XSS).......54
9.10 Hysterese- und Offsetwert für
Analogsensoren..........................................54
2
CMC-TC Processing Unit II
9.11 Anzeige Aktueller Meldungen (Alarme/
Warnungen) ............................................... 54
9.12 Systemmeldungen über Alarmrelais
unterdrücken.............................................. 55
9.13 Messwerte an SMS anhängen .................. 55
9.14 Lifecheck für SMS-Funktion....................... 55
9.15 Gruppenbildung PSM/PCU-Schienen ....... 55
9.16 Delay-Funktion für Tür-Ausgangsmodul
DK 7320.740.............................................. 56
9.17 Wechseln zwischen Vertikal- und
Horizontalansicht ....................................... 57
9.18 Änderungen DRC-Funktionen ................... 57
9.18.1 Bugfix: Software-Update.................................... 57
9.18.2 Darstellung alter RFID-Tags (mit 0 HE) in der
Rack-Ansicht ..................................................... 57
9.18.3 Ausmaskieren von Tag-Doppelerkennungen..... 57
9.19 PSM-Schienen mit Einzelstrommessung .. 57
9.20 Warnung/Alarm für Spannungsmesskarte
verzögern ................................................... 58
9.21 DRC-Parameter über XML-Datei
einstellen.................................................... 58
9.22 PSM-Messschiene 32A ............................. 58
10
Technische Daten ..........................60
11
Schaltpläne ....................................61
12
Glossar...........................................61
13
Kundendienst .................................62
DE
1 0BHinweise zur Dokumentation
DE
1
Hinweise zur Dokumentation
1.4 Mitgeltende Unterlagen
Diese Anleitung richtet sich an Fachpersonal, das
mit der Montage, Installation und der Bedienung
des Systems betraut ist. Lesen Sie diese Betriebsanleitung vor der Inbetriebnahme unbedingt durch
und bewahren Sie diese für die weitere Verwendung zugänglich auf. Rittal kann für Schäden und
Betriebsstörungen, die sich aus der Nichtbeachtung dieser Anleitung ergeben, keine Haftung übernehmen.
In Verbindung mit dieser Anleitung gelten unter
anderem auch die Anleitungen weiterer CMC-TC
Komponenten und deren Sicherheitshinweise.
1.1 CE-Kennzeichnung
Die jeweils aktuelle Version kann zusätzlich als
.pdf-Datei von der Rittal Homepage www.rittal.de
heruntergeladen werden.
Um sie anzuzeigen, benötigen Sie das Programm
Acrobat Reader, das Sie unter www.adobe.de herunterladen können.
Die Control Unit erfüllt im Rahmen der CE-Konformität die Anforderungen der EMV-Richtlinie
2004/108/EG. Die Konformitätserklärung kann über
den Rittal Service angefordert werden.
Diese Anleitung befindet sich zusätzlich als Datei
auf der beigelegten CD-ROM:
Deutsch: 7320100VXXd.pdf
Englisch: 7320100VXXe.pdf
1.2 Aufbewahrung der Unterlagen
Diese Anleitung sowie alle mitgeltenden Unterlagen
sind Teil des Produktes. Sie müssen dem Gerätebetreiber ausgehändigt werden. Dieser übernimmt
die Aufbewahrung, damit die Unterlagen im Bedarfsfall zur Verfügung stehen.
1.3 Verwendete Symbole und Fachbegriffe
Das Signalwort klassifiziert die Auswirkungen einer
Gefahr bei Nichtbeachtung des Sicherheitshinweises. Es wird unterschieden nach:
– Gefahr
Gefährliche Situation, die bei Nichtbeachtung des
Hinweises unmittelbar zum Tod oder schwerer
Verletzung führt.
– Warnung
Gefährliche Situation, die bei Nichtbeachtung des
Hinweises zum Tod oder schwerer Verletzung führen kann.
– Vorsicht
Gefährliche Situation, die bei Nichtbeachtung des
Hinweises zu (leichten) Verletzungen führen kann.
– Hinweis
Kennzeichnung von Situationen, die zu Sachschäden führen können.
Die Signalworte werden in folgender Form in der
Anleitung dargestellt:
z. B.:
Signalwort!
1. Beschreibung der Gefahr und ihrer
Auswirkung
2. Beschreibung des Verhaltens des
Anwenders zur Gefahrenabwehr
CMC-TC Processing Unit II
3
2 1BSicherheitshinweise
2
Sicherheitshinweise
2.1 Allgemein gültige Sicherheitshinweise
Bitte beachten Sie die nachfolgenden allgemeinen
Sicherheitshinweise bei Installation und Betrieb des
Systems:
Montage und Installation des Systems, insbesondere die Verkabelung von Schaltschränken
mit Netzspannung, dürfen nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen.
Bitte beachten Sie die zur Elektroinstallation
gültigen Vorschriften des Landes, in dem das
System installiert und betrieben wird, sowie
dessen nationale Vorschriften zur Unfallverhütung. Bitte beachten Sie außerdem betriebsinterne Vorschriften (Arbeits-, Betriebs- und Sicherheitsvorschriften).
Verwenden Sie im Zusammenhang mit diesem
Produkt ausschließlich Original-Rittal oder von
Rittal empfohlene Produkte.
Bitte nehmen Sie an diesem Produkt keine
Änderungen vor, die nicht in dieser oder in den
mitgeltenden Montage- und Bedienungsanleitungen beschrieben sind.
Die Betriebssicherheit des Produktes ist nur bei
bestimmungsgemäßer Verwendung gewährleistet. Die technischen Daten und angegebenen Grenzwerte dürfen auf keinen Fall überschritten werden. Dies gilt insbesondere für die
spezifizierte Umgebungstemperatur und IPSchutzart. Bei Anwendung mit einer höheren
geforderten IP-Schutzart ist das Rittal CMC-TC
in ein Gehäuse bzw. Schrank mit einer höheren
IP-Schutzart einzubauen.
Die Processing Unit darf nicht geöffnet werden.
Es sind keine Teile enthalten, die gewartet
werden müssen.
Das Betreiben des Systems in direktem Kontakt mit Wasser, aggressiven Stoffen oder entzündlichen Gasen und Dämpfen ist untersagt.
Vor dem Arbeiten am CMC-TC System ist dieses spannungsfrei zu schalten und gegen das
Wiedereinschalten zu sichern.
Bitte beachten Sie außer diesen allgemeinen
Sicherheitshinweisen unbedingt auch die spezifischen Sicherheitshinweise im Zusammenhang mit den in den folgenden Kapiteln aufgeführten Tätigkeiten.
4
CMC-TC Processing Unit II
3
Gerätebeschreibung
Die Computer Multi Control Top Concept Processing Unit II (im Folgenden CMC-TC PU genannt) ist
ein „intelligentes“ SchaltschranküberwachungsSystem. In einem eigenen Gehäuse am Schaltschrank angebracht, führt sie mittels angeschlossener Sensoren unterschiedlichster Ausführung die
komplette physikalische Überwachung des Schaltschrankes durch, d.h. Temperatur, Feuchte, Erschütterung, Rauch, Spannung bis hin zur kompletten Schrankverriegelung und Zutrittskontrolle. Alle
diese Informationen werden über SNMP an eine
Managementstation übertragen und können von
dort administriert werden.
Auf der mitgelieferten CD-ROM befindet sich eine
Software (CMC-TC Manager), mit der man eine
oder mehrere CMC-TC PUs überwachen und administrieren kann. Die jeweils aktuelle Version des
CMC-TC Managers finden Sie auf
www.rimatrix5.de.
3.1 Gehäuse
Die CMC-TC Processing Unit ist in einem eigenständigen Gehäuse untergebracht, das mit den im
Lieferumfang enthaltenen Klettbändern an der Innenseite der Seitenwand, am Systemchassis oder
an Fachböden des Schaltschrankes befestigt werden kann. Mittels Montageeinheiten (siehe Abschnitt 3.7.1 Benötigtes Zubehör) lässt sich das
Gehäuse ebenfalls montieren.
Abb. 1
CMC-TC PU Vorderseite
Legende
1 Quittier-Taste (C-Taste)
2 Status-LED
3 Netzwerk-LED
4 Serielle Schnittstelle (RS-232-Anschluss)
5 Status-LED für angeschlossene Sensoreinheiten (Traffic-LED)
DE
3 2BGerätebeschreibung
DE
Abb. 2
CMC-TC PU Rückseite
Legende
1 Anschlüsse Sensoreinheiten
2 P-I²C-Bus-Anschluss
3 Alarmrelaisausgang (potenzialfreier Wechslerkontakt)
4 Serielle Schnittstelle (IOIOI)
5 Netzwerkanschluss
6 Anschluss Spannungsversorgung (Power)
3.2 Stromversorgung
Die CMC-TC Processing Unit wird durch ein externes Netzteil mit Spannung versorgt. Das Anschlusskabel für das externe Netzteil ist in verschiedenen Länderausführungen als Zubehör erhältlich. Wählen Sie es nach den landesspezifischen Bestimmungen aus. Eine Auswahl verschiedener Anschlusskabel finden Sie in Abschnitt 3.7
Zubehör.
Alle angeschlossenen Sensoren werden über die
CMC-TC Processing Unit mit Spannung versorgt.
Die CMC-TC Processing Unit besitzt ein integriertes Alarmrelais, das mit einem potenzialfreien
Wechslerkontakt ausgestattet ist. Es dient zur optischen oder akustischen Alarmierung. Hinzu kommt
noch ein Anschluss mit einer seriellen Schnittstelle,
die für verschiedene Sensoreinheiten und erweiternde Units zur Verfügung steht.
Optional kann die CMC-TC PU auch über eine
Master Unit oder über eine ISDN bzw. GSM Unit
kommunizieren. Informationen hierzu finden Sie auf
der Rittal Homepage (www.rittal.de) oder im Handbuch 32. Detaillierte Dokumentationen zur GSM
und ISDN Unit finden Sie außerdem auf
www.rimatrix5.de.
Die Netzwerkverbindung wird über ein Netzwerkkabel mit RJ45-Stecker hergestellt.
Die Kommunikation erfolgt über einen StandardBrowser und ist unabhängig vom Betriebssystem.
Die Anzahl der Rittal CMC-TC Processing Units im
Netzwerk ist beliebig, vorausgesetzt es sind genug
freie IP-Adressen im Netzwerk verfügbar. Falls dies
nicht der Fall ist, können bis zu 10 CMC-TC PUs
über den Rittal CMC-TC Master erweitert und administriert werden. Durch diesen dezentralen Aufbau können Sie auch Überwachungen für Schrankreihen ohne großen Verkabelungsaufwand realisieren. Über die Netzwerkprotokolle erfolgt die Kommunikation (Passwortabfrage, Schaltbefehle, Statusabfragen und Alarmierungen) zwischen der Rittal CMC-TC PU, den Administratoren und Nutzern
im Netzwerk (Netzwerk/Internet/Intranet).
Die SNMP-Funktionalität ist ebenfalls unabhängig
vom Betriebssystem, lediglich das Netzwerkmanagementprotokoll muss SNMP V1.0 oder V3.0
unterstützen.
Darüber hinaus unterstützt die CMC-TC PU die
Standard-MIB II. Die private MIB ist Bestandteil des
Lieferumfanges. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der mitgelieferten CD-ROM („CMC-TC
PU II v1_1d.mib“). Die jeweils aktuelle Version der
MIB finden Sie im Internet auf www.rimatrix5.de.
Die private MIB wird zur Einbindung in eine Gebäudemanagementsoftware benötigt. Sie entschlüsselt die übertragenen Trap-Meldungen zu
eindeutigen Meldungen.
3.4 Anschließbare Sensoren
3.3 Netzwerkeigenschaften
Sensor
Die CMC-TC PU verfügt über einen EthernetNetzwerkanschluss 10/100BaseT und unterstützt
folgende Protokolle:
serielle Schnittstelle RS232:
z. B. HyperTerminal
im Ethernet-Netzwerk: z. B. TELNET
SNMPv1, kompatibel mit gängigen Managementsystemen
SNMPv3
HTTP, HTTPS
FTP, SFTP
NTP (Network Time Protocol)
SSH (Secure Shell)
SSL 3.0 (Secure Socket Layer)
DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)
Temperatur-Sensor
Feuchte-Sensor
Analogsensor-Eingangsmodul
„4-20 mA“
Zugangs-Sensor
Vandalismus-Sensor
Luftstromwächter
Rauchmelder
Bewegungsmelder
Digitales Eingangsmodul
Digitales Relais-Ausgangsmodul
Spannungswächter
Spannungswächter mit Schaltausgang
CMC-TC Processing Unit II
Bestellnummer
DK 7320.500
DK 7320.510
DK 7320.520
DK 7320.530
DK 7320.540
DK 7320.550
DK 7320.560
DK 7320.570
DK 7320.580
DK 7320.590
DK 7320.600
DK 7320.610
5
3 2BGerätebeschreibung
Sensor
Bestellnummer
Spannungswächter mit Schaltausgang 16 A
48-V-Spannungswächter
Leckage-Sensor
Akustik-Sensor
Tab. 1
DK 7320.611
DK 7320.620
DK 7320.630
DK 7320.640
Zubehör
Bezeichnung
Anschlusskabel für
Netzteil
Anschlusskabel
Kaltgerätestecker
Länderausführung
D
Anschlusskabel
Kaltgerätestecker
Länderausführung
GB
Anschlusskabel
Kaltgerätestecker
Länderausführung
F/B
Anschlusskabel
Kaltgerätestecker
Länderausführung
CH
Anschlusskabel
Kaltgerätestecker
Länderausführung
USA/CDN, ULApproval
FT1/VW1
Verlängerungskabel Kaltgerätestecker und -buchse
1 HE Montageeinheit
1 HE Einzelmontageeinheit mit
Zugentlastung
Programmierkabel
D-Sub 9 auf RJ11
Erweiterungseinheit Spannung
Anschließbare Sensoren
Die Sensoren werden mit RJ12-Patchkabeln an die
CMC-TC I/O Unit angeschlossen.
3.5 Systemvoraussetzungen
-
-
Hardware:
PC mit serieller Schnittstelle und Netzwerkkarte
10/100 Mbit
Software:
Betriebssystem (Linux oder Windows)
Browser (IE 6.0 oder gleichwertig)
3.6 Lieferumfang
Das Gerät wird in einer Verpackungseinheit in
komplett montiertem Zustand geliefert.
Prüfen Sie den Lieferumfang auf Vollständigkeit.
Achten Sie darauf, dass die Verpackung keine
Beschädigungen aufweist.
Anzahl
Bezeichnung
1
CMC-TC Processing Unit mit Netzwerkschnittstelle RJ45-Buchse (10/100 BaseT)
Selbstklebende Klettstreifen
90 x 15 mm
CD-ROM mit Software und Bedienungsanleitung
Checkliste zur Inbetriebnahme
deutsch/englisch
2
1
1
Tab. 2
Lieferumfang
Montage
Programmierkabel
Erweiterung
Spannungsversorgung
Montage-Netzteil
24 V IEC
100-230 V AC,
UL-Approval, 3 A
SELV
Montage-Netzteil
24 V IEC
48 V DC
6
CMC-TC Processing Unit II
ja, je nach
Spannungsversorgung
Best.-Nr.
7320.425
7320.435
Ja, 1x für
das Netzteil
7200.213
7200.214
7200.215
7320.440
optional
7320.450
Ja, max.
1 St.
optional,
max. 2 St.
Optionales Zubehör
I/O Unit
Wireless I/O Unit
Access Unit
Climate Unit
Fan Control System
(FCS)
Fan Control System
(FCS)
Automatic Door
Control Unit
RTT I/O Unit
LCP
LCP
Aktives PSM 4-fach
Aktives PSM 8-fach
PCU
erforderlich
7200.210
3.7.2
3.7.1 Benötigtes Zubehör
Je nach länderspezifischen Vorgaben benötigen
Sie ein entsprechendes Anschlusskabel für das
Netzteil der CMC-TC PU.
Bezeichnung
7200.211
Benötigtes Zubehör
Zubehör
Best.-Nr.
7200.210
Tab. 3
3.7 Zubehör
Zubehör
erforderlich
Max. benötigte
Stückzahl
7200.221
7200.520
Bestell-Nr.
4 St.
4 St.
4 St.
4 St.
DK 7320.210
DK 7320.240
DK 7320.220
DK 7320.230
4 St.
DK 7320.810
4 St.
DK 7858.488
4 St.
DK 7320.790
4 St.
4 St.
4 St.
4x 4 St.
4x 4 St.
4x 4 St.
DK 3124.200
DK 3301.210
DK 3301.230
DK 7856.200
DK 7856.201
DK 7200.001
DE
4 3BMontage und Installation
DE
Max. benötigte
Stückzahl
Zubehör
Aktives PSM 6-fach
Aktives PSM 6-fach
PSM-Schiene mit
Messung
Messmodul PSM
CMC-TC
Display Unit II
CMC-TC GSM Unit
CMC-TC ISDN Unit
Verlängerungskabel
RJ12; 5,0m
Verlängerungskabel
RJ12; 1,0m
Verlängerungskabel
RJ45; 0,5m
Verlängerungskabel
RJ45; 2,0m
Verlängerungskabel
RJ45; 5,0m
Verbindungskabel
RJ45; 10,0m
Tab. 4
Bestell-Nr.
4x 4 St.
4x 4 St.
DK 7856.203
DK 7856.204
4 St.
DK 7856.016
4 St.
DK 7856.019
1 St.
DK 7320.491
1 St.
1 St.
DK 7320.820
DK 7320.830
-
DK 7200.450
-
DK 7320.814
4
Montage und Installation
Bauen Sie die CMC-TC PU in einen Schaltschrank
oder in ein geeignetes Gehäusesystem ein, so
dass es zusätzlich durch äußere Einflüsse geschützt ist. Berücksichtigen Sie auch die zulässigen
Umgebungstemperatur- und Feuchteeinsatzbereiche sowie die anwendungsbezogene geforderte IPSchutzart (siehe Kapitel 10 Technische Daten).
4.1 Montageablauf
Montage mit Montagemodul
DK 7320.470
DK 7320.472
DK 7320.475
DK 7320.481
Optionales Zubehör
3.8 Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Rittal CMC-TC PU II dient als SchaltschrankÜberwachungssystem zur Überwachung und Administrierung verschiedener SchaltschrankParameter.
Eine andere als die hier beschriebene Verwendung
gilt als nicht bestimmungsgemäß. Für Schäden, die
dadurch oder durch Nichtbeachtung dieser Anleitung entstehen, übernimmt Rittal keine Haftung.
Gegebenenfalls gelten auch die Anleitungen des
verwendeten Zubehörs.
Abb. 3
1
CMC-TC Processing Unit II
Montage mit Montagemodul
Schieben Sie die CMC-TC PU auf die Halteplatte des Montagemoduls. Achten Sie darauf,
dass die Halteplatte zwischen den Führungsschienen der CMC-TC PU sitzt.
7
4 3BMontage und Installation
Montage mit Klettbefestigung
Abb. 4
1
2
3
Montage mit Klettbefestigung
Entnehmen Sie die selbstklebenden Klettbänder aus dem Lieferumfang und entfernen Sie
die Schutzfolie von den Klettbändern.
Stellen Sie sicher, dass die Klebestellen fettund staubfrei sind.
Kleben Sie die Klettbänder auf das Gehäuse
der CMC-TC PU und positionieren Sie die
CMC-TC PU an den gewünschten Befestigungsort.
4.2 Installation
Sicherheits- und andere Hinweise
1 Die Rittal CMC-TC Processing Unit darf nur mit
Schutzleiteranschluss betrieben werden. Der
Schutzleiteranschluss erfolgt mit dem Einstecken des Kaltgeräteanschlusskabels. Voraussetzung hierfür ist, dass das Kaltgeräteanschlusskabel netzseitig mit dem Schutzleiter
verbunden ist.
2 Die elektrische Anschlussspannung und
-frequenz muss den auf der Gehäuserückseite
bzw. in den technischen Daten (siehe Kapitel
10 Technische Daten) angegebenen Nennwerten entsprechen.
3 Vor dem Arbeiten an der Rittal CMC-TC PU ist
diese spannungsfrei zu schalten und gegen
Wiedereinschalten zu sichern.
4 Sichern Sie die Anschlussleitungen mittels
Kabelbinder am eingesetzten Gehäuse bzw.
Schrank.
5 Die verwendeten Leitungslängen dürfen die in
den technischen Daten (siehe Kapitel 10 Technische Daten) angegebenen Längen nicht
überschreiten, um Verluste durch unnötige Leitungslängen zu vermeiden.
4.3 Installationsablauf
4.3.1
Spannungsversorgung anschließen
Abb. 6
Spannungsversorgung anschließen
Montage mit 1 HE Montageeinheit
Legende
1 Anschluss Spannungsversorgung
Abb. 5
1
2
3
4
5
8
Montage mit 1 HE Montageeinheit
Entfernen Sie beide oberen Schrauben der
Blende.
Nehmen Sie die Blende ab.
Schieben Sie die CMC-TC PU auf die Halteplatte der Montageeinheit. Achten Sie darauf,
dass die Halteplatte zwischen den Führungsschienen der CMC-TC PU sitzt.
Setzen Sie die Blende wieder auf die Montageeinheit.
Verschrauben Sie die Blende wieder auf die
1 HE Montageeinheit.
CMC-TC Processing Unit II
Aktionen
Sie müssen die CMC-TC PU über die im Kapitel 3.7.1 Benötigtes Zubehör genannten Netzteile an die Spannungsversorgung anschließen.
Stecken Sie den Stecker des Netzteils in die
Buchse „Power” der CMC-TC PU ein. Achten
Sie darauf, dass der Markierungspfeil © auf die
Buchsenbezeichnung „Power“ zeigt.
Der Stecker rastet selbstständig ein. Die CMCTC PU beginnt nach dem Anschluss an die
Spannungsversorgung automatisch mit einem
Bootvorgang, der bis zu 3 Minuten dauert. So-
DE
4 3BMontage und Installation
DE
-
bald er abgeschlossen ist, leuchtet die AlarmLED grün.
Um den Anschlussstecker abnehmen zu können, ziehen Sie den beweglichen Ring am Stecker zurück und dann den gesamten Stecker
aus der Buchse.
Aktionen
Sobald die Link-LED grün oder orange leuchtet, besteht die Netzwerkverbindung. Wenn der
Datenaustausch über das Netzwerk erfolgt,
dann fängt die Link-LED an der Vorderseite zusätzlich zu blinken an:
-
Grünes Blinken: 10-Mbit-Übertragung
Oranges Blinken: 100-Mbit-Übertragung
4.3.4
Sensorverbindung herstellen
Sensor anschließen
Abb. 7
Pinbelegung (Stecker, von vorne)
Legende
1 Pin 1: Gnd
2 Pin 2: nicht belegt
3 Pin 3: +24V
4.3.2
Netzwerkverbindung herstellen
Abb. 10 Sensorverbindung herstellen
Legende
1 Anschlüsse Sensoreinheiten (1-4)
Aktionen
Stecken Sie die Anschlussstecker der SensorEinheiten beliebig in die vier Anschlüsse.
Die angeschlossenen Sensoren werden automatisch durch die CMC-TC PU erkannt.
-
Abb. 8
Netzwerkverbindung herstellen
Legende
1 Netzwerkanschluss
Sensorverbindung kontrollieren
Aktionen
Verbinden Sie die CMC-TC PU per RJ45-Netzwerkkabel mit der vorhandenen Netzwerkstruktur.
-
4.3.3
Netzwerkverbindung kontrollieren
Abb. 11 Sensorverbindung kontrollieren
Legende
1 Quittiertaste (C-Taste)
2 Status-LED
3 Status-LEDs für angeschlossene Sensoreinheiten
Abb. 9
Netzwerkverbindung kontrollieren
Legende
1 Netzwerk-LED
CMC-TC Processing Unit II
9
4 3BMontage und Installation
Aktionen
Wenn die Sensoren angeschlossen und erkannt
werden, ertönt ein Signal und die Status-LED des
Anschlusses blinkt orange.
Drücken Sie die C-Taste, um den Anschluss
des Sensors zu bestätigen.
Das akustische Signal wird beendet und die StatusLED wechselt von orange auf grün.
Die CMC-TC Processing Unit fragt ständig die
Ports der Sensoreinheiten ab. Konfigurationsänderungen betreffende Sensoren werden automatisch
erkannt und gemeldet. Die Anzeige erfolgt durch
das akustische Signal sowie durch die StatusLEDs.
4.3.5 Alarmrelais anschließen
Das Alarmrelais wird über den potenzialfreien
Wechslerkontakt angeschlossen.
Achtung!
Beschädigungsgefahr!
Beachten Sie die technische Spezifikation des Alarmrelais, die in den
technischen Daten zu finden ist. Bei
Nichtbeachtung kann das Alarmrelais
zerstört werden.
DE
Abb. 13 Spannungsbeschaltung des Alarmrelais
4.3.6
Spannungserweiterungseinheit anschließen
Sie können über den P-I²C-Anschluss (RJ45Buchse) max. 2 Spannungserweiterungseinheiten
(3 Phasen, DK 7200.520) in die CMC-TC PU integrieren. Nähere Informationen dazu finden Sie in
der Bedienungsanleitung der Erweiterungseinheit
Spannung.
Abb. 14 P-I²C-Anschluss
Abb. 12 Alarmrelais anschließen
Legende
1 Alarmrelaisausgang (potenzialfreier Wechslerkontakt)
Aktionen
Schließen Sie das Alarmrelais über die RJ12Buchsen mittels RJ12-Stecker an.
Nach dem Anschluss müssen Sie das Alarmrelais
über die Software konfigurieren (siehe 6.3.21 Allgemeinkonfiguration der Processing Unit). Nachfolgend finden Sie die interne Beschaltung des Alarmrelais:
-
Legende
1 Anschluss Spannungserweiterungseinheit
(P-I²C-Anschluss)
Aktionen
Stellen Sie mit einem RJ45-Kabel die Verbindung zwischen Spannungserweiterungseinheit
und dem P-I²C Anschluss der Processing Unit
her.
Stellen Sie den DIP-Schalter an der Spannungserweiterungseinheit wie folgt ein, um die
Spannungserweiterungseinheit zu adressieren:
-
Schaltstellung
DIP-Schalter auf 1
DIP-Schalter auf 2
Tab. 5
10
CMC-TC Processing Unit II
Adressierung
1. angeschlossene Erweiterungseinheit
2. angeschlossene Erweiterungseinheit
Adressierung
5 4BInbetriebnahme und
Konfiguration
DE
4.3.7 Programmierschnittstelle anschließen
Wenn Sie die Konfiguration der CMC-TC PU z. B.
mittels eines Notebooks durchführen möchten,
können Sie beide über die serielle Schnittstelle
miteinander verbinden. Die RS-232-Schnittstelle
der CMC-TC PU ist als RJ10-Frontbuchse ausgeführt.
Abb. 15 RS-232-Anschluss
Legende
1 Serielle Schnittstelle (RS-232-Anschluss als
RJ10-Frontbuchse)
5
Inbetriebnahme und
Konfiguration
Wenn Sie die CMC-TC PU montiert und alle Anschlüsse installiert haben, müssen Sie die CMC-TC
PU nun konfigurieren. Sie können dies über die
serielle Schnittstelle tun (siehe 4.3.7 Programmierschnittstelle anschließen), über die Netzwerkverbindung mit einem Internetbrowser (siehe 6.6
Zugriff über Browser) oder über Telnet (siehe 6.8
Zugriff über Telnet).
Zunächst müssen Sie die Verbindung zur CMC-TC
PU herstellen. Dies wird im Folgenden beispielhaft
mit Hilfe des Terminalprogrammes „HyperTerminal“
gezeigt, welches Bestandteil des Betriebssystems
Microsoft Windows 2000 ist. Bei anderen Betriebssystemen ist der Ablauf sinngemäß gleich.
Zum Starten von „HyperTerminal“ klicken Sie
<Programme> - <Zubehör> - <Kommunikation> <HyperTerminal>.
Aktionen
Verbinden Sie das Programmierkabel
(DK 7200.221) mit der Frontbuchse RJ10 und
mit der seriellen Schnittstelle Ihres PCs
-
Abb. 16 Name eingeben und Verbindung auswählen
-
CMC-TC Processing Unit II
Name eingeben.
Symbol für die Verbindung zuweisen.
11
5
Konfiguration
4BInbetriebnahme
und
Für die RS-232-Schnittstelle ist der Norm-Pegelbereich einzuhalten, da sonst die Daten nicht einwandfrei übertragen werden können.
Das Anmeldefenster von HyperTerminal erscheint.
Abb. 17 Verbindung aufbauen
Verbindung über COM-Port auswählen.
„OK“ klicken.
Einmalig werden die Eigenschaften des gewählten
COM-Ports abgefragt.
-
Abb. 19 Login
Hier müssen Sie Ihren Anmeldenamen (CMC-TC
login) und Ihr Passwort eingeben. Die Voreinstellung ist für beides „cmc“.
Geben Sie Ihren Anmeldenamen (CMC-TC
login) und Ihr Passwort ein
Sie können das Passwort nachträglich ändern
(siehe 6.3.12 Passwörter konfigurieren).
Abb. 18 COM-Port-Eigenschaften
-
12
Tragen Sie die folgenden Parameter ein:
Übertragungsrate: 9600 Bits pro Sekunde
Datenbits: 8
Parität: Keine
Stopbits: 1
Protokoll: Kein
CMC-TC Processing Unit II
Abb. 20 HyperTerminal-Startfenster
-
-
Wenn die Verbindung zur CMC-TC PU hergestellt werden konnte, erscheint das Konfigurationsfenster von HyperTerminal mit dem Konfigurationsmenü der CMC-TC PU.
Nun können Sie die CMC-TC PU für Ihre lokalen Gegebenheiten einrichten.
DE
6 5BBedienung
DE
6
Bedienung
1 Network Configuration
6.1 Menüstruktur kennen lernen
Die Menüstruktur des Terminalprogramms ist wie
folgt aufgebaut:
1 Network Configuration
1.1 IP Configuration
1.1.1 IP Address
1.1.2 IP Subnet mask
1.1.3 IP Def. Gateway
1.1.4 Enable/Disable DHCP
1.1.5 Settings Ethernet Port
1.2 SNMP Configuration
1.2.1 Trap Receiver Configuration
1.2.1.1 IP Trap Receiver
1.2.1.2 Enable/Disable
1.2.1.3 IP Trap Receiver
1.2.1.4 Enable/Disable
1.2.1.5 IP Trap Receiver
1.2.1.6 Enable/Disable
1.2.1.7 IP Trap Receiver
1.2.1.8 Enable/Disable
1.2.2 SNMPv1 IP Access
1.2.2.1 SNMPv1 Manager
1.2.2.2 SNMPv1 Manager
1.2.2.3 SNMPv1 Manager
1.2.2.4 SNMPv1 Manager
1.2.2.5 SNMPv1 Manager
1.2.2.6 SNMPv1 Manager
1.2.2.7 SNMPv1 Manager
1.2.2.8 SNMPv1 Manager
1.2.2.9 SNMPv1 Manager
1.2.2.A SNMPv1 Manager
1.2.2.B SNMPv1 Manager
1.2.2.C SNMPv1 Manager
1.2.3 Read Community
1.2.4 Write Community
1.2.5 Enable Auth. Traps
1.2.6 Change SNMP Version
1.2.7 Default SNMPv3 User
Name
CMC-TC Processing Unit II
1.4.2 IP Addr. CMC
(DialIn)
1.4.3 IP Addr. Client
(DialIn)
1.4.4 Username (DialIn)
1.4.5 Password (DialIn)
1.4.6 Callback Nr (DialIn)
1.4.7 Enable PPP (Dialout)
1.4.8 IP Addr. CMC
(Dialout)
1.4.9 IP Addr. Client
(Dialout)
1.4.A Username (Dialout)
1.4.B Password (Dialout)
1.4.C Phone Number
(Dialout)
1.4.D Modem type
1.4.E MSN (for ISDN)
1.4.F Modem Baudrate
1.5 SMTP (email) Configuration
1.5.1 IP Addr. SMTP Server
1.5.2 SMTP Server Authentication
1.5.3 Username SMTP
Server
1.5.4 Password SMTP
Server
1.5.5 eMail Sender Name
1.5.6 eMail Reply to
1.5.7 eMail upon Unit
Messages
1.5.8 eMail Address
1.5.8.1 eMail Address
1.5.8.2 eMail Address
1.5.8.3 eMail Address
1.5.8.4 eMail Address
1.6 Syslog Konfiguration
1.6.1 IP Addr. Syslog
Server
1.6.2 IP Addr. Syslog
Server
1.6.3 Syslog Facility
1.6.4 Enable Syslog
1.7 System Name
1.8 System Contact
1.2.8 Default SNMPv3
Password
1.2.9 Confirm SNMPv3 usmUser/Passw
1.3 NTP Configuration
1.3.1 Enable NTP
1.9 System Location
1.A Security
1.A.1 Change Password
User ´cmc´
1.3.2 IP Addr. NTP Server 1 1.A.2 Change Password
User ´admin´
1.3.3 IP Addr. NTP Server 2 1.A.3 Change HTTP Port
1.3.4 NTP Offset to UTC
1.A.4 Enable SSL
1.3.5 NTP Update Frequen- 1.A.5 Change HTTPs Port
cy (h)
1.3.6 Dayl. Saving Time,
1.B Enable FTP
Begin
1.3.7 Dayl. Saving Time,
1.C Cons./Teln. Timeout
End
Minutes
1.4 PPP Configuration
1.D Enable/Disable Telnet
1.4.1 Enable PPP (DialIn)
1.E Activate Actual Values
2 Sensor Units
2.1 z. B. IO Unit 1:’CMCTCIOU’
2.1.1 z. B. Temperature
Sensor
2.1.1.1 Status
2.1.1.2 Value
2.1.1.3 Setpoint High
2.1.1.4 Setpoint Warning
2.1.1.5 Setpoint Low
2.1.1.6 Message Text
2.1.1.7 Alarm Relay
2.1.1.8 Beeper
2.1.1.9 Trap Receiver 1
2.1.1.A Trap Receiver 2
2.1.1.B Trap Receiver 3
2.1.1.C Trap Receiver
4/Log
2.1.1.D Alarm Reset
2.1.1.E Send SMS
2.1.1.F Send eMail
2.1.2 z. B. Humidity Sensor
2.1.3 not available
2.1.4 not available
2.1.5 Name Sensor Unit
2.1.4 Status of Unit
2.2 Unit 2 not available
2.3 Unit 3 not available
2.4 Unit 4 not available
3 General Configuration
3.1 Temperature Unit
3.2 Beeper
3.3 Quit Alarm Relay
3.4 Alarm Relay Options
3.5 Web Access
3.6 Actual Date
3.7 Actual Time
3.8 Check Link
3.9 SMS Configuration
3.9.2 SMS Service Number
3.9.3 ISDN MSN
3.9.4 ISDN Pre-Dial Number
3.9.5 ISDN Command
3.9.6 SMS upon Unit Message
3.9.7 SMS Phone Numbers
3.9.7.1 SMS Phone Number
3.9.7.2 SMS Phone Number
3.9.7.3 SMS Phone Number
13
6 5BBedienung
3 General Configuration
3.9.1 PIN GSM-Card
3.9.7.4 SMS Phone Number
Parameter
Erklärung
Enable/Disable
DHCP
Einstellen, ob die CMC-TC PU die
IP-Adresse automatisch beziehen
soll:
Einschalten (Enable) bzw. Ausschalten (Disable) der Funktion
Konfigurieren der Netzwerk-Schnittstelle der CMC-TC PU auf Ihr Netzwerk. Mögliche Einstellungen:
Auto, 100/Half, 100/Full, 10/Half,
10/Full
4 Info Page
5 Default, New Config. Of Sensor Units, File Transfer
5.1 Set General Configuration to Default
5.2 Sensor Unit Detection
5.3.1 Send File to CMC
5.3.2 Receive File from
CMC
5.3 Serial File Transfer
(ZModem)
Abb. 21 Menüstruktur
6.2 Hinweise zur Bedienung
In den folgenden Abschnitten finden Sie sämtliche
Konfigurationsparameter des CMC-TC tabellarisch
aufgelistet. Die grundsätzliche Bedienung ist dabei
stets dieselbe:
Navigieren Sie mit den Pfeiltasten „aufwärts“ ↑
bzw. „abwärts“ ↓ innerhalb der Menüstruktur.
Blättern Sie bei Feldern mit mehreren voreingestellten Werten mit den Pfeiltasten „links“ ←
bzw. „rechts“ →.
Tragen Sie in Felder für Text- bzw. Zahleninformationen die benötigten Daten per Tastatur
ein.
Mit der Taste „Esc“ können Sie Eingaben abbrechen.
Bestätigen Sie sämtliche Eingaben mit „Return“
bzw. „Enter“.
6.3 Grundkonfiguration einstellen
Zur Grundkonfiguration müssen Sie nur die Netzwerkkonfiguration, das Alarmrelais und die Trap
Receiver einstellen. Weitere Einstellungen können
Sie über einen Browser oder über Telnet vornehmen.
6.3.1 Netzwerkkonfiguration
Über dieses Menü können Sie Ihre Netzwerkeinstellungen verändern.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 1 IP Configuration
Parameter
Erklärung
IP Address
Eintragen Ihrer IP-Adresse
(Werkseinstellung 192.168.0.190)
Eintragen Ihrer IP-SubnetmaskAdresse (Werkseinstellung
255.255.255.0)
Eintragen der IP für den Router
(Werkseinstellung 0.0.0.0)
IP Subnet Mask
IP Def. Gateway
14
Settings Ethernet
Port
CMC-TC Processing Unit II
Um die Einstellungen zu speichern, müssen Sie
einen Neustart durchführen:
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – D Activate
Actual Values
Parameter
Erklärung
Activate Actual
Values
Neue Werte aktivieren: „Yes“ auswählen und mit „Return“-Taste Neustart durchführen.
Wenn DHCP eingeschaltet (enabled) ist, wird während des Neustarts eine Verbindung zu einem im
Netzwerk vorhandenen DHCP-Server aufgebaut
und von diesem eine IP-Adresse bezogen. Falls
vom DHCP-Server keine IP-Adresse bezogen werden kann, wird die zuletzt gültige IP-Adresse bzw.
Default-Adresse verwendet. Ein Neustart ist auch
beim Deaktivieren von DHCP notwendig.
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren
Um Meldungen bzw. Benachrichtigungen, sogenannte Trap-Meldungen, der CMC-TC PU zu erhalten, muss die IP-Adresse der Konsole, auf der eine
Management-Software (z. B. HP OpenView) installiert ist, eingetragen werden. Die ManagementSoftware muss das SNMP-Protokoll unterstützen.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 2 SNMP
Configuration – 1 Trap Receiver Configuration
Parameter
Erklärung
IP Trap Receiver
Eintragen der IP-Adresse des Empfängers der Meldungen (Werkseinstellung 0.0.0.0)
Aktivieren des Empfangs an den
darüber stehenden Empfänger
(Enable) oder deaktivieren (Disable).
Enable/Disable
Tragen Sie ggf. weitere Empfänger (bis max. 4) in
die darunter zur Verfügung stehenden Zeilen ein.
DE
6 5BBedienung
DE
6.3.3 SNMPv1-Zugriff konfigurieren
Management-Software, die SNMP unterstützt (z. B.
HP OpenView oder CMC-TC Manager), kann über
das Netzwerk auf die CMC-TC PU zugreifen. Um
den Zugriff einzuschränken, können Sie ihn für
gewünschte IP-Adressen (max. 12) erlauben. Für
alle anderen, nicht eingetragenen IP-Adressen, ist
der Zugriff dann gesperrt. Wenn keine IP-Adresse
eingetragen ist, hat jede Management-Software im
Netzwerk Zugriff auf die CMC-TC PU.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 2
SNMPv1 IP Access
Parameter
Erklärung
SNMPv1
Manager
Einstellen der IP-Adresse für den PC
mit der SNMP-Management-Software, die Zugriff auf die CMC-TC PU
haben darf.
6.3.4 Read/Write-Community konfigurieren
Um eine Managementsoftware auf das CMC-TC
einzustellen, müssen Sie die Community der Processing Unit und der Management-Software einstellen.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 2 SNMP
Configuration – 3 Read Community / 4 Write
Community
Parameter
Erklärung
3 Read Community
Einstellen der Read Community für
die Trap-Behandlung. Mit der „Backspace“-Taste die Werkseinstellung
löschen und den neuen Namen
eingeben.
Einstellen der Write Community für
die Trap-Behandlung. Mit der „Backspace“-Taste die Werkseinstellung
löschen und den neuen Namen
eingeben.
4 Write Community
6.3.5 Authentication Traps konfigurieren
Bei einer SNMP Anfrage (read oder write) zur PU II
mit ungültiger Read/Write-Community sendet die
PU II einen Authentication Trap zu allen eingeschalteten Trap Receivern.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 2 SNMP
Configuration – 5 Enable Auth. Traps
Parameter
Erklärung
Enable Auth.
Traps
Einschalten (Enable) bzw. Ausschalten (Disable) von FTP mit den Pfeiltasten ← bzw. →.
CMC-TC Processing Unit II
6.3.6 SNMP Version ändern
Die Processing Unit II unterstützt ab Software Version 2.45 zwei Arten von SNMP. Es stehen
SNMPv1 und SNMPv3 zur Verfügung. SNMPv3 hat
eine größere Sicherheitsfunktion als SNMPv1. Bei
SNMPv3 wird eine Authentifizierung benötigt.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 2 SNMP
Configuration
Parameter
Erklärung
6 Change
SNMP Version
Einstellen des SNMPv1 und
SNMPv3 mit den Pfeiltasten
← bzw. →.
Einstellen des Usernamens für
SNMPv3-Zugriff ´cmc´ (max. 20
Zeichen). Mit der „Backspace“-Taste
die Werkseinstellung löschen und
das neue Passwort eingeben.
Einstellen des Passworts für
SNMPv3-Zugriff ´cmc´ (max. 20
Zeichen). Mit der „Backspace“-Taste
die Werkseinstellung löschen und
das neue Passwort eingeben.
Bestätigen der SNMPv3-Authentifizierung mit den Pfeiltasten ←
bzw. →.
7 Default
SNMPv3 User
Name
8 Default
SNMPv3
Password
Confirm SNMPv3
us-mUser/Passw
6.3.7 NTP konfigurieren
Das Network Time Protokoll (NTP) ist ein Standard
zur Zeitsynchronisation der internen Uhr über das
Netzwerk. Die NTP-Funktion synchronisiert die
lokale, interne Uhr des CMC-TC mit Hilfe von externen Zeitsignalen, die von einem NTP-Server
bezogen werden. Um diese Funktion im CMC-TC
nutzen zu können, muss die Netzwerkverbindung
zu einem NTP-Server möglich sein. Es können die
IP-Adressen von zwei NTP-Servern eingetragen
werden (primärer und sekundärer Server). Die Zeitinformation vom NTP-Server beziehen sich auf die
koordinierte Weltzeit (UTC) als Referenzzeit. Von
dieser Zeit werden die Zeiten in den verschiedenen
Zeitzonen der Erde abgeleitet. Aus diesem Grund
muss die aktuelle Zeitzone im CMC-TC Menü eingestellt werden. Das aktuelle Datum und die aktuelle Zeit werden dann unter Berücksichtigung der
Zeitzone und von Sommer- bzw. Winterzeit mit
dem richtigen Wert dargestellt. Da sich Beginn und
Ende der Sommerzeit in den unter-schiedlichen
Zeitzonen unterscheiden, können auch diese beiden Werte im CMC-TC eingestellt werden.
15
6 5BBedienung
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 3 NTP
Configuration
Parameter
Erklärung
1 Enable NTP
Einschalten (Enable) bzw. Ausschalten (Disable) von NTP mit den Pfeiltasten ← bzw. →.
Einstellen der ersten IP-Adresse des
NTP-Servers. Mit der „Backspace“Taste die Werkseinstellung löschen
und die IP-Adresse des ersten NTPServers eintragen.
Einstellen der zweiten IP-Adresse
des NTP-Servers. Mit der „Backspace“-Taste die Werkseinstellung
löschen und die IP Adresse des
zweiten NTP-Servers eintragen.
Einstellen der Zeitzone Ihres Landes
mit den Pfeiltasten ← bzw. →.
Einstellen des Intervalls, wie oft die
Processing Unit den NTP-Server
nach der aktuellen Datums- und
Uhrzeit abfragen soll.
Die Angaben müssen in Stunden
eingegeben werden.
Mit der „Backspace“-Taste die
Werkseinstellung löschen und die
Intervallzeit eintragen.
Eingabe des Beginns der
Sommerzeit.
Mit der „Backspace“-Taste die vorherige Eingabe löschen und die neue
Eingabe eintragen im folgenden
Format:
m = Monat (1...12)
n = Woche des Monats (1 = erste
Woche, 5 = letzte Woche des Monats)
d = Tag (0 = Sonntag,
6 = Samstag)
Eingabe des Endes der Sommerzeit.
Mit der „Backspace“-Taste die vorherige Eingabe löschen und die neue
Eingabe eintragen im folgenden
Format:
m = Monat (1...12)
n = Woche des Monats (1 = erste
Woche, 5 = letzte Woche des Monats)
d = Tag (0 = Sonntag, 6 = Samstag)
2 IP Addr. NTP
Server 1
3 IP Addr. NTP
Server 2
4 NTP Offset to
UTC
5 NTP Update
Frequency (h)
6 Dayl. Saving
Time, Begin
7 Dayl. Saving
Time, End
6.3.8
PPP konfigurieren
Sie können die CMC-TC PU von einem entfernten
Standort aus über ein analoges Modem administrieren. Schließen Sie hierzu das Modem an die
serielle Schnittstelle der Processing Unit an.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 4 PPP
Configuration
Parameter
Erklärung
1 Enable PPP
(DialIn)
Einschalten (Enable) bzw. Ausschalten (Disable) von PPP mit den Pfeiltasten ← bzw. →.
Einstellen der IP-Adresse der Processing Unit, um eine Verbindung
von einem Client zur Processing Unit
herzustellen.
Einstellen der IP-Adresse des
Clients, um sich auf die Processing
Unit einzuwählen.
Einstellen eines beliebigen Usernamens für das Anmelden an die
Processing Unit (max. 20 Zeichen).
Einstellen eines beliebigen Passwortes für das Anmelden an die Processing Unit (max. 20 Zeichen).
Eintragen der Telefonnummer, an
der die Processing Unit zurückrufen
soll.
Einschalten (Enable) bzw. Ausschalten (Disable) von PPP mit den Pfeiltasten ← bzw. →.
Eintragen der IP-Adresse der Processing Unit für das Einwählen auf
den Client.
Eintragen der IP-Adresse des Clients
für das Einwählen auf den Client.
Eintragen eines Benutzernamens als
Authentifizierung an den Client.
Hinweis: Der Username muss als
Benutzerkonto im Client eingetragen
sein (max. 20 Zeichen).
Eintragen des Passwortes als Authentifizierung an den Client.
Hinweis: das Passwort muss identisch mit dem Passwort des Benutzerkontos sein (max. 20 Zeichen).
Eintragen der Telefonnummer, welche die Processing Unit anrufen soll,
um einen Trap zu senden.
Auswählen des Modemtyps Analog,
ISDN, GSM (Achtung, bei der Benutzung einer GSM Unit als Modem
ist zu beachten, dass die SIM-Karte
keine PIN-Nummer besitzt).
Bei Verwendung eines ISDNModems muss die MSN-Nummer
eingetragen werden.
2 IP Addr. CMC
(DialIn)
3 IP Addr. Client
(DialIn)
4 Username
(DialIn)
5 Password
(DialIn)
6 Callback Nr
(DialIn)
7 Enable PPP
(Dialout)
8 IP Addr. CMC
(Dialout)
9 IP Addr. Client
(Dialout)
A Username
(Dialout)
B Password
(Dialout)
C Phone Number
(Dialout)
D Modemtype
E MSN (for ISDN)
16
CMC-TC Processing Unit II
DE
6 5BBedienung
DE
Parameter
Erklärung
F Modem
Baudrate
Bitrate, mit der die serielle Schnittstelle mit dem externen Modem
kommuniziert (bei analogem Modem).
6.3.9 E-Mail-Versand konfigurieren
Die CMC-TC PU II kann ab Softwareversion 2.45
Alarmmeldungen über einen SMTP-Server als
E-Mail versenden.
6.3.11 System-Name, Contact und Location
konfigurieren
Für die Processing Unit kann ein eindeutiger Name, eine Kontaktadresse (E-Mail) und ein Einbauort eingetragen werden.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration
Parameter
Erklärung
6 System Name
Der Processing Unit kann ein beliebiger Name vergeben werden.
Mit der „Backspace“-Taste die
Werkseinstellung löschen und den
neuen Namen eingeben.
Einstellen der Kontaktadresse (z. B.
xyz@rittal.de). Mit der „Backspace“Taste die Werkseinstellung löschen
und die neue Kontaktadresse eingeben.
Namen des Einbauortes eingeben.
Mit der „Backspace“-Taste die
Werkseinstellung löschen und den
neuen Einbauort eingeben
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 5 SMTP
(eMail) Configuration
Parameter
Erklärung
1 IP Addr. SMTP
Server
2 SMTP Server
Authentication
Eintragen der IP-Adresse des
SMTP-Servers.
Einschalten (Yes) bzw. Ausschalten
(No) für eine Authentifikation am
SMTP-Server mit den Pfeiltasten ←
bzw. →.
Eintragen des Benutzernamens für
den SMTP-Servers.
Eintragen des Passwortes für den
SMTP-Server.
Eintragen der Absenderadresse der
PU II.
Wenn ein Benutzer auf diese Alarmmeldung antwortet, wird die Antwortmail an die eingetragene Adresse
gesendet.
Bei einem Timeout o. ä. an einer
Unit kann eine E-Mail zur Benachrichtigung versendet werden. Einstellen mit den Pfeiltasten ← bzw. →
„Yes“ oder „No“.
Tragen Sie bis zu 4 verschiedene
E-Mail-Adressen ein.
3 Username
SMTP Server
4 Password
SMTP Server
5 eMail Sender
Name
6 eMail Reply to
7 eMail upon Unit
Messages
8 eMail Address
6.3.10 Syslog konfigurieren
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 6 Syslog
Configuration
Parameter
Erklärung
1 IP Addr. Syslog
Server
2 IP Addr. Syslog
Server
3 Syslog Facility
Syslog-Server 1, an den alle Alarmund Eventlogs gesendet werden.
Syslog-Server 2, an den alle Alarmund Eventlogs gesendet werden.
Gibt den Ursprung der Log-Meldung
an (Local0...Local7).
Dient zur Unterscheidung beim Einsatz mehrerer Systeme.
Schaltet die Syslog-Funktion ein
(enabled) oder aus (disabled). Default-Wert ist „disabled“.
4 Enable Syslog
CMC-TC Processing Unit II
7 System Contact
8 System
Location
6.3.12 Passwörter konfigurieren
Sie können die Passwörter der Processing Unit
beliebig verändern. Die Zeichenlänge darf nicht
mehr als 20 Zeichen betragen. Sonderzeichen sind
nicht erlaubt.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 9 Security
Parameter
Erklärung
1 Change Password User ’cmc’
Einstellen des Passworts für den
User ´cmc´ (max. 20 Zeichen).
Mit der „Backspace“-Taste die
Werkseinstellung löschen und das
neue Passwort eingeben. Um das
neue Passwort zu verifizieren, muss
es anschließend ein zweites Mal
eingegeben werden.
2 Change PassEinstellen des Passworts für den
word User ’admin’ User ´admin´ (max. 20 Zeichen).
Mit der „Backspace“-Taste die
Werkseinstellung löschen und das
neue Passwort eingeben. Um das
neue Passwort zu verifizieren, muss
es anschließend ein zweites Mal
eingegeben werden.
17
6 5BBedienung
6.3.13 HTTP-Port ändern
Bei einigen Netzwerken ist der Standard-http-Port
nicht auf den Port 80 gelegt. Sie können ihn nach
Ihren Bedürfnissen ändern.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 9 Security
Parameter
Erklärung
3 Change http
Port
Einstellen des http-Ports 80-10000
(Werkseinstellung: 80).
Mit der „Backspace“-Taste die
Werkseinstellung löschen und den
neuen Port eingeben.
6.3.14 HTTPS-(SSL-)Funktion
Zur Sicherheit unterstützt die Processing Unit SSLVerschlüsselung. Dieses dient zum sicheren Datenaustausch zwischen der CMC-TC PU und der
Workstation.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – 9 Security
Parameter
Erklärung
4 Enable SSL
Einschalten (Enable) bzw. Ausschalten (Disable) von SSL mit den Pfeiltasten ← bzw. →.
Einstellen des https-Ports 80-10000
(Werkseinstellung: 443). Mit der
„Backspace“-Taste die Werkseinstellung löschen und den neuen Port
eingeben.
5 Change https
Port
keine Tätigkeit an der Processing Unit vorgenommen hat, wird er automatisch abgemeldet.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – B
Cons./Teln. Timeout Minutes
Parameter
Erklärung
B Cons./Teln.
Timeout Minutes
Einstellen der Timeout-Funktion in
Minuten.
0 = kein Timeout
5 = wenn innerhalb der letzten 5
Minuten keinerlei Änderungen vorgenommen wurden.
Mit der „Backspace“-Taste die
Werkseinstellung löschen und die
neue Zeit eingeben.
6.3.18 Telnet-Zugriff konfigurieren
Über Telnet hat man dieselben administrativen
Rechte wie über die serielle Schnittstelle. Wenn der
Zugriff über Telnet nicht erfolgen soll, dann können
Sie ihn deaktivieren.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – C Enable/
Disable Telnet
Parameter
Erklärung
C Enable / Disable Telnet
Einschalten (Enable) bzw. Ausschalten (Disable) von Telnet mit den
Pfeiltasten ← bzw. →.
Hinweis!
Neben dem Zugriff über Telnet ist
ebenfalls ein verschlüsselter Zugriff
auf die PU II-Konfiguration über einen
SSH-Client (z. B. Putty) möglich. Der
SSH-Zugriff lässt sich im Gegensatz
zum Telnet-Zugriff nicht abschalten.
6.3.15 FTP-Zugriff konfigurieren
Der FTP-Zugriff wird ausschließlich für das Hochladen von Softwareupdates, Logfiles und Konfigurationsdateien benötigt. Es kann für den üblichen
Gebrauch deaktiviert bleiben.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – A Enable
FTP
Parameter
Erklärung
A Enable FTP
Einschalten (Enable) bzw. Ausschalten (Disable) von FTP mit den Pfeiltasten ← bzw. →.
6.3.16 SFTP-Zugriff
Der Secure FTP-Zugriff beinhaltet die Datenverschlüsselung SSH. Die Funktion ist immer aktiv
und kann nicht abgeschaltet werden. SFTP kann
alternativ zu FTP verwendet werden.
6.3.17 Timeout-Fenster konfigurieren
Das Konsolen- und Telnet-Timeout-Fenster dient
zum automatischen Logout nach eingestellter Zeit.
Wenn ein Benutzer z. B. innerhalb von 5 Minuten
18
CMC-TC Processing Unit II
6.3.19 Neustart aktivieren
Sie können die Processing Unit nach einem Softwareabsturz über diesen Menüpunkt neu booten.
Navigation
Hauptmenü – 1 Network Configuration – D Activate
Actual Values
Parameter
Erklärung
D Activate Actual
Values
Neustart durchführen (Yes) bzw.
Neustart nicht durchführen (No) mit
den Pfeiltasten ← bzw. →.
DE
6 5BBedienung
DE
6.3.20 Angeschlossene Sensoren konfigurieren
Die Sensoren können über HyperTerminal konfiguriert werden. Diese Arbeitsweise wird nur erforderlich, wenn die Browsereinstellung auf View-Modus
steht.
Parameter
Erklärung
5 Web Access
Einstellen des Web-Zugriffs mit den
Pfeiltasten ← bzw. →.
Full = Vollzugriff. An der Processing
Unit können alle aktuellen Werte
aufgerufen sowie Einstellungen
geändert werden.
View = Anzeigen. Es werden nur die
aktuellen Werte angezeigt.
Änderungen der Einstellungen können nicht vorgenommen werden.
No = Webzugriff sperren. Die Processing Unit kann über Web nicht
mehr aufgerufen werden.
Einstellen des aktuellen Datums.
Mit der „Backspace“-Taste die
Werkseinstellung löschen und das
aktuelle Datum eingeben. Datumsformat: dd.mm.yyyy
Einstellen der aktuellen Zeit.
Mit der „Backspace“-Taste die
Werkseinstellung löschen und die
aktuelle Zeit eingeben.
Zeitformat: hh:mm:ss
Die einzelnen Trap Receiver können
auf Erreichbarkeit geprüft werden.
Mit der „Backspace“-Taste die
Werkseinstellung löschen und
Nummer des Trap Receivers eingeben.
Gilt nur bei angeschlossener ISDN
oder GSM Unit
Navigation
Hauptmenü – 2 Sensor Units
Parameter
Erklärung
1-4 angeschlossene Units
Zugriff auf die angeschlossenen
Units mit den installierten Sensoren
6.3.21 Allgemeinkonfiguration der Processing
Unit
Die Hauptkonfiguration der Processing Unit dient
zum Einrichten der Hardware und den Einheiten
der Sensoren. Hierüber können Sie u. a. Datum
und Uhrzeit, Temperatureinheit, Alarmrelais usw.
einrichten.
6 Actual Date
7 Actual Time
Navigation
Hauptmenü – 3 General Configuration
Parameter
Erklärung
1 Temperature
Unit
Einstellen der Einheit Celsius oder
Fahrenheit mit den Pfeiltasten
← bzw. →.
Einstellen on (Alarmbeeper ein) bzw.
off (Alarmbeeper aus) mit den Pfeiltasten ← bzw. →.
Einstellen der Alarmrelaisquittierung
mit den Pfeiltasten ← bzw. →.
Das Alarmrelais kann im Alarmfall
mit der „C-Taste“ an der PU zurückgesetzt werden.
Disabled = das Alarmrelais wird nach
einem Alarm automatisch zurückgesetzt.
Enabled = das Alarmrelais wird nach
einem Alarm durch Drücken der „CTaste“ zurückgesetzt.
Einstellen der Alarmrelaisfunktion mit
den Pfeiltasten ← bzw. →.
Close = Alarmrelaiskontakt ist geschlossen.
Open = Alarmrelaiskontakt ist offen.
Off = Alarmrelais ist ausgeschaltet.
2 Beeper
3 Quit Alarm
Relay
4 Alarm Relay
Options
CMC-TC Processing Unit II
8 Check Link
9 SMS Configuration
6.3.22 SMS-Benachrichtigung konfigurieren
(GSM Unit)
Diese Funktion ist nur bei angeschlossener GSM
Unit aktiv.
Navigation
Hauptmenü – 3 General Configuration – 9 SMS
Configuration
Parameter
Erklärung
1 PIN GSM-Card
Einstellungen der 4-stelligen PINNummer der GSM-Karte
Einstellen der SMS-Servicenummer.
Das vorgegebene Format ist einzuhalten, z. B. +491710760000
Bei einem Timeout o. ä. an einer
Unit kann eine SMS zur Benachrichtigung versendet werden.
Einstellen mit den Pfeiltasten ← bzw.
→ „Yes“ oder „No“.
2 SMS Service
Number
6 SMS Upon Unit
Messages
19
6 5BBedienung
6.3.23 SMS-Benachrichtigung konfigurieren
(ISDN Unit)
Diese Funktion ist nur bei angeschlossener ISDN
Unit aktiv.
Navigation
Hauptmenü – 3 General Configuration – 9 SMS
Configuration
Parameter
Erklärung
3 ISDN MSN
Einstellen MSN-Nummer Ihres
ISDN-Anschlusses. Die Nummer
muss wie folgt eingetragen werden:
+49/2772/123456
Einstellen der Rufnummer zur Amtsholung.
Ist erforderlich, wenn Sie die ISDN
Unit an eine Telefonanlage angeschlossen haben.
Einstellen des SMS-Befehls zur
Versendung von SMS über Festnetz.
z. B. „8888 ANMELD“ für das Netz
der T-Com
oder
„09003266900“ für das Netz von
Arcor.
Bei einem Timeout o. ä. an einer
Unit kann eine SMS zur Benachrichtigung versendet werden.
Einstellen mit den Pfeiltasten ← bzw.
→ „Yes“ oder „No“.
4 ISDN Pre-Dial
Number
5 ISDN Command
6 SMS upon Unit
Messages
6.3.24 Telefonnummern zur SMSBenachrichtigung eintragen
Diese Funktion ist nur bei angeschlossener GSM
Unit aktiv.
6.3.26 Alle Einstellungen im Hauptmenü zurücksetzen
Sie können alle Ihre Sensoreinstellungen zurücksetzen. Passwörter und Netzwerkeinstellungen
werden dabei nicht zurückgesetzt.
Navigation
Hauptmenü – 5 Default, New Config. of Sensor
Units, File Transfer
Parameter
Erklärung
1 Set General
Configuration to
Default
Aktivieren (Yes) bzw. nicht aktivieren
(No) der Sensoreinstellungen mit
den Pfeiltasten ← bzw. →.
6.3.27 Manuelle Suche nach Sensoren
Unter Umständen werden die Sensoren von der
Processing Unit nicht sofort erkannt. In diesem Fall
können Sie die manuelle Suche nach den Sensoren aktivieren.
Navigation
Hauptmenü – 5 Default, NewConfig. of Sensor
Units, File Transfer
Parameter
Erklärung
2 Sensor Unit
Detection
Aktivieren (Yes) bzw. nicht aktivieren
(No) der Sensorerkennung mit den
Pfeiltasten ← bzw. →.
6.4 Übertragen von Dateien über serielle
Schnittstelle
Sie können einzelne Daten, wie Access-Dateien,
per serielle Schnittstelle auf die Processing Unit
übertragen.
Navigation
Hauptmenü – 3 General Configuration – 9 SMS
Configuration – 7 SMS Phone Numbers
Navigation
Hauptmenü – 5 Default, New Config. of Sensor
Units, File Transfer – 3 Serial File Transfer
(Zmodem)
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
1 - 4 SMS Phone
Number
Einstellen der SMS-Zielrufnummer
z. B.: +4927725051234
1 Send File to
CMC
Starten (Yes) bzw. nicht starten (No)
des Zmodems mit den Pfeiltasten ←
bzw. →.
6.3.25 CMC-Infoseite aufrufen
Um die aktuellen Infos der Processing Unit anzuzeigen, können Sie über die Processing Unit eine
Infoseite anzeigen lassen. Auf dieser werden alle
Einstellungen zur Netzwerkanbindung, Soft- und
Hardwareversion usw. angezeigt.
Navigation
Hauptmenü – 4 Info Page
Parameter
Erklärung
4 Info Page
Die CMC Info-Page ist eine komplette Übersicht über die Konfiguration
der Processing Unit.
20
CMC-TC Processing Unit II
Sie werden nun aufgefordert, den Pfad der zu übertragenden Datei anzugeben. Klicken Sie hierzu auf
„Durchsuchen“ und suchen Sie die Datei.
Als Protokoll wählen Sie bitte Zmodem aus und
klicken Sie auf „Senden“. Ist die Datei übertragen,
drücken Sie mehrmals die Escape-Taste, um ins
Hauptmenü zu gelangen und die Einstellung zu
speichern.
DE
6 5BBedienung
DE
Hauptseitenansicht
6.5 Sichern von Dateien über serielle
Schnittstelle
Sie können einzelne Dateien von der Processing
Unit auf Ihren PC speichern.
Navigation
Hauptmenü – 5 Default, New Config. of Sensor
Units, File Transfer – 3 Serial File Transfer
(Zmodem)
Parameter
Erklärung
2 Receive File
from CMC
Tragen Sie den Namen der Datei
ein, die Sie von der Processing Unit
auf Ihren Rechner speichern möchten.
Wählen Sie nun einen Zielordner für die zu speichernde Datei mit Hilfe des Durchsuchen-Icons
aus. Tragen Sie als Protokoll für den Empfang das
Zmodem aus und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit
„Empfangen“.
6.6 Zugriff über Browser
Rufen Sie wie gewohnt Ihren Web-Browser auf.
Tragen Sie die IP-Adresse der Processing Unit in
die Adress-Leiste ein und rufen Sie die Seite auf.
6.6.1
Anmelden
1
2
3
4
5
6
7
8
Abb. 23 Hauptseitenübersicht
Legende
1 Statusfenster
Wie oben gezeigt
2 IP-Adresse der Processing Unit
3 Link zur Hauptseitenansicht
4 Setup-Link
5 Alarm- und Event-Logging-Link
6 Administration-Link
7 Username
8 Benutzer-Logout
Um komfortabler zwischen den einzelnen Seiten
navigieren zu können, stehen folgende Buttons zur
Verfügung:
Setup-Button:
Verlinkt von der Übersichtsseite (Hauptoder Einheitenübersicht) auf die Setupseiten der betreffenden Einheit.
Overview-Button:
Verlinkt von der Haupt-Übersichtsseite auf
die Einheiten-Übersichtsseite.
Abb. 22 Anmeldefenster
Legende
1 Username
2 Password
3 Login- bzw. Clear-Button
Aktionen
Geben Sie im Anmeldefenster den httpBenutzernamen und das http-Passwort der
Processing Unit ein.
Werkseinstellung:
Benutzername:
admin
Passwort:
admin
Bestätigen Sie die Eingabe mit dem LoginButton. Zum Löschen der Eingabe den ClearButton klicken.
6.6.2
CMC-TC Processing Unit II
Back-Button:
Hierüber kann von jeder Seite eine Seite
zurück gesprungen werden.
Home-Button:
Verlinkt von jeder Einheiten-Übersichtsseite oder von den Setup-Seiten direkt auf
die Hauptseite.
Mit diesem Button kann auf der EinheitenÜbersichtsseite zwischen Horizontal- und
Vertikalansicht umgeschaltet werden.
6.6.3
21
6 5BBedienung
Haupteinstellungen
Bezeichnung
Funktion
dis.keypad unit
Deaktiviert das entsprechende
Keypad.
Öffnet die Tür (vorne oder
hinten) der entsprechenden
Unit.
Es werden keine Alarme an
den Trap Receiver gesendet.
Deaktiviert die SMS-Benachrichtigungsfunktion.
Schaltet die in der Sensorkonfiguration unter „Sheduled
Alarm off“ konfigurierten Alarme aus.
Deaktiviert die SMS-Benachrichtigungsfunktion für einen
bestimmten Empfänger.
Deaktiviert die E-Mail-Benachrichtigungsfunktion für einen
bestimmten Empfänger.
Sendet eine Status-E-Mail an
einen Empfänger.
Pro Statusmail werden maximal 150 Meldungen übermittelt.
Liegen mehr als 150 Meldungen vor, werden nur die 150
neuesten in der E-Mail versendet
1
2
unlock unit
3
4
5
6
disable Trap Receiver
disable SMS (General)
Alarm Scheduler
7
8
disable SMS Receiver
9
disable E-Mail Rec.
Abb. 24 Haupteinstellungen
Legende
1 General
Unter diesem Link können grundsätzliche Einstellungen der PU II vorgenommen werden
(Name, Ort, Kontaktname, Temperatureinheit,
Beeper, Alarmrelaisquittierung, AlarmrelaisOptionen, Hintergrundfarbe, Datum&Zeit).
2 Timer-Funktion (siehe 6.6.4 Zeitplaner konfigurieren)
3 SMS-Unit (siehe 6.6.5 GSM Unit oder 6.6.6
ISDN Unit konfigurieren)
4 eMail (SMTP)
5 Event Logging (siehe 6.6.8 Log-Datei aufrufen)
6 Administration verlinkt zur Userverwaltung,
wenn Sie als Administrator eingeloggt sind.
Anderenfalls können Sie nur Ihr eigenes Passwort ändern.
7 Datum und Uhrzeit der letzten Alarm-/Warnung-Statusänderung
8 Aktueller Status der Alarme und Warnungen
9 Angemeldeter Benutzer
6.6.4 Zeitplaner konfigurieren
Sie können bis zu 8 Timer programmieren.
1 Legen Sie fest, ob der Timer aktiv oder inaktiv
sein soll.
2 Wählen Sie den Tag oder die Tage aus, an
denen der Timer aktiv sein soll.
3 Legen Sie das Zeitfenster fest (Format:
hh:mm).
4 Bestimmen Sie, was der Timer in dieser Zeit
ausführen soll.
Folgende Funktionen können über Punkt 4 ausgewählt werden:
22
CMC-TC Processing Unit II
Status E-Mail to Rec.
6.6.5
GSM Unit konfigurieren
Abb. 25 Setup für SMS-Unit
Legende
1 PIN GSM-Card
Tragen Sie hier die PIN Ihrer GSM-Karte ein.
2 Service Center GSM
Einstellen der Service-Center-Nummer. Diese
ist je nach Mobilfunkanbieter unterschiedlich.
Achten Sie auf die Schreibweise (z. B.
+491710760000)
DE
6 5BBedienung
DE
3
4
5
Unit Messages
Einstellen, ob bei einem Unitfehler, z. B. Timeout oder Configuration Change eine SMS versendet werden soll.
Eingeben der Zielnummer (max. 4 Zielrufnummern) (z. B. +4927725051234)
Accept- bzw. Reset-Button
Bestätigen (Accept) oder zurücksetzen (Reset)
der Einstellungen.
6.6.6
E-Mailversand konfigurieren
Wenn Sie über HyperTerminal die E-Mail-Adressen
der Alarmempfänger nicht eingetragen haben, können Sie dieses hier nachholen. Gehen Sie dazu
wie folgt vor.
ISDN Unit konfigurieren
Abb. 27 Setup für E-Mailversand
Abb. 26 Setup für ISDN Unit
Legende
1 ISDN MSN
Tragen Sie hier die MSN-Nummer des ISDNAnschlusses ein. Die MSN-Nummer muss wie
folgt eingetragen werden: +49/2772/123456
2 ISDN Pre Dial
Sollte die ISDN Unit an einer Telefonanlage
angeschlossen sein, müssen Sie zur Amtsholung z. B. eine „0“ eintragen.
3 ISDN Command
Einstellen des SMS-Befehls, damit über Festnetz SMS versendet werden können (z. B. für
T-Com ist es erforderlich, dass der Befehl:
„8888 ANMELD“ eingetragen wird).
4 Unit Messages
Einstellen, ob bei einem Unitfehler, z. B. Timeout oder Configuration Change, eine SMS versendet werden soll.
5 Phone Number 1-4
Tragen Sie hier die Zielrufnummern, die bei
Alarm eine SMS erhalten sollen, wie folgt ein:
+492772123456.
6 Accept- bzw. Reset-Button
Bestätigen (Accept) oder zurücksetzen (Reset)
der Einstellungen.
6.6.7
CMC-TC Processing Unit II
Legende
1 IP SMTP-Server
Tragen Sie hier die IP-Adresse des SMTPServers ein.
2 SMTP Authent.
Wenn Ihr SMTP-Server einen Benutzernamen
und Passwort für die Authentifizierung benötigt,
klicken Sie „Yes“ an.
3 Username Server
Tragen Sie zur Authentifizierung den Benutzernamen ein.
4 Password Server
Tragen Sie zur Authentifizierung das Passwort
des Servers ein und wiederholen Sie die Eingabe im Feld „Retype“.
5 Sender Name
Tragen Sie einen Absendernamen ein. Dieser
steht dann in der Alarm-Mail als Absender.
6 Reply to
Falls auf die Alarm-Mail geantwortet wird, können Sie eine E-Mail-Adresse angeben, an welchen Empfänger die Antwort-Mail weitergeleitet
wird.
7 Unit Messages
Wenn die einzelnen Einheiten eine Fehlermeldung (Configuration change, Timeout) aufzeigen, können Sie diesen Alarm als Mail senden.
Klicken Sie dazu auf „Yes“.
8 E-Mail Address 1-4
Tragen Sie hier bis zu vier verschiedene EMail-Adressen ein.
Zum Übernehmen und Speichern der Einstellungen
klicken Sie auf die Schaltfläche „Accept“.
23
6 5BBedienung
6.6.8 Log-Datei aufrufen
Es werden 2 verschiedene Arten des Loggings
ausgeführt. Zum einen gibt es den „Alarm Log“.
Dieser zeigt alle Alarme an, die der eingeloggte
User sehen darf.
6.6.9 Administration
Melden Sie sich als Administrator auf der Anmeldeseite an (siehe 6.6.1 Anmelden).
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Abb. 28 Alarm Log
Zum anderen gibt es den „Event Log“. Dieser zeigt
an, welcher Benutzer sich zu welcher Uhrzeit angemeldet und abgemeldet hat, wann ein Update
stattgefunden hat, wann eine Datei hoch- oder
heruntergeladen wurde sowie diverse weitere
Events.
Abb. 29 Event Log
Es werden bis zu 100 Meldungen aufgezeichnet.
Ist der Speicher mit 100 Meldungen voll und es
folgt eine neue Meldung, so wird die älteste gelöscht.
24
CMC-TC Processing Unit II
10
11
12
Abb. 30 Useradministration
Legende
1 Seitentitel
2 Userseite:
Es können bis zu 16 verschiedene User oder
Usergruppen angelegt werden (max. 20 Zeichen; Sonderzeichen sind nicht zulässig).
3 Username:
Benutzernamen oder Gruppennamen eintragen. Maximale Zeichenlänge: 20 Zeichen
(Sonderzeichen sind nicht zulässig).
4 Password:
Passworteingabe bis zu 20 Zeichen zulässig
(Sonderzeichen sind nicht zulässig).
5 Unit 1 – 6:
Die Zugriffsrechte werden auf die einzelnen
Units je nach User oder Usergruppe festgelegt.
Nichts ausgewählt: Der User hat keinen Zugriff
auf die Unit.
- Read: User erhält nur Leserechte. Einstellungen können nicht verändert werden.
- Write (Read wird automatisch aktiviert):
User erhält Lese- und Schreibrechte. User
hat Zugriff auf die Unit, er darf lesen und
Einstellungen verändern, jedoch nicht die
Unit 1 – 4 schalten.
- Switch (Read wird automatisch aktiviert):
User erhält Lese- und Schaltrechte, jedoch
keine Schreibrechte. Angeschlossene
Steckdosenleisten sowie digitale und analoge Ein- und Ausgänge können durch den
User bedient werden.
6 General Setup:
Nichts ausgewählt: Der User hat keinen Zugriff
auf diese Funktionen.
- Read: User erhält nur Leserechte. Einstellungen können nicht verändert werden.
- Write (Read wird automatisch aktiviert):
User erhält Lese- und Schreibrechte. User
DE
6 5BBedienung
DE
hat Zugriff auf diese Funktionen, er darf lesen und Einstellungen verändern.
7 Timer Functions:
Nichts ausgewählt: Der User hat keinen Zugriff
auf die Unit.
- Read: User erhält nur Leserechte. Einstellungen können nicht verändert werden.
- Write (Read wird automatisch aktiviert):
User erhält Lese- und Schreibrechte. User
hat Zugriff auf diese Funktionen, er darf lesen und Einstellungen verändern.
8 SMS Setup:
Nichts ausgewählt: Der User hat keinen Zugriff
auf die Unit.
- Read: User erhält nur Leserechte. Einstellungen können nicht verändert werden.
- Write (Read wird automatisch aktiviert):
User erhält Lese- und Schreibrechte. User
hat Zugriff auf diese Funktionen, er darf lesen und Einstellungen verändern.
9 Alarm Logs:
Nichts ausgewählt: Der User hat keinen Zugriff
auf die Event-Logging-Seite.
- Own alarms: User sieht nur die Alarmmeldungen seiner zugewiesenen Units.
- All alarms: Der angemeldete User darf alle
Alarmmeldungen sehen.
10 Timeout:
Wenn ein User für längere Zeit keine Aktivität
im Browserfenster vornimmt, wird er nach der
eingestellten Zeit vom System abgemeldet.
11 Login Status:
Wenn Sie als Administrator angemeldet sind,
können Sie angemeldete User abmelden.
12 Accept-/Reset-Button:
Accept-Button: Einstellungen werden übernommen. Reset-Button: Einstellungen werden
nicht übernommen.
Hinweis!
Sollten Sie als User angemeldet sein,
so können Sie im Administrationsfenster nur Ihr Passwort ändern.
Angemeldete User können nur das eigene Passwort ändern.
6.7
CMC-TC Processing Unit II
Sensoren konfigurieren
Sie können bei jedem Sensor verschiedene Einstellungen vornehmen. Die CMC-TC PU besitzt vier
Anschlüsse, an denen jeweils eine Sensoreinheit
(I/O Unit, Access Unit usw.) angeschlossen werden
kann.
Navigation
Hauptmenü
Das Sensor-Übersichtsfenster erscheint.
6.7.1
Allgemeine Übersicht (Statusfenster)
Abb. 31 Übersicht I/O Units
Legende
1 Anschlussnummer und Typ der Sensoreinheit
2 Name der Sensoreinheit: Anklicken um zur
Sensorübersicht (6.7.2) der I/O Unit zu wechseln
3 Warn- bzw. Alarmstatus des Sensors
- grün: keine Warnung/kein Alarm
- gelb: Warnung
- rot: Alarm (Fehlfunktion)
- Unit detected: Neue Sensoreinheit wurde
an die PU II angeschlossen
- Configuration changed: Neuer Sensor an
I/O Unit angemeldet bzw. Konfigurationsänderung eines Sensors
4 Quittieren von Ereignissen
Durch Klicken des Clear-Buttons können Timeouts und Configuration Changes bestätigt werden. Hierdurch wird die CMC-TC PU neu abgefragt und die Webseite aktualisiert.
5 Refresh
Erzwingt eine sofortige Aktualisierung der
CMC-TC PU Webseite.
Die Sensorübersicht wird außerdem alle 10
Sekunden automatisch aktualisiert.
25
6 5BBedienung
6.7.2
Sensorübersicht
DE
1
Abb. 32 Übersicht Sensoren an einer I/O Unit
Legende
1 Anschlussnummer und Sensortyp
2 Messagetext des Senors. Frei wählbar über die
Sensorkonfiguration (6.7.3)
3 Status bzw. Messwert des Sensors. Der Status
des Sensors wird mittels der Schriftfarbe dargestellt.
Für Analogwerte wird zusätzlich über einen
Pfeil die Über- bzw. Unterschreitung der Alarmoder Warnschwellen angezeigt.
4 Quittieren von Ereignissen
Durch Klicken des Clear-Buttons können Timeouts und Configuration Changes bestätigt werden. Hierdurch wird die CMC-TC PU neu abgefragt und die Webseite aktualisiert.
5 Refresh
Erzwingt eine sofortige Aktualisierung der
CMC-TC PU Webseite.
Die Sensorübersicht wird außerdem alle 10
Sekunden automatisch aktualisiert.
6 Warn- bzw. Alarmstatus der Sensoren (gesamt)
grün: keine Warnung/kein Alarm
gelb: Warnung
rot: Alarm (Fehlfunktion)
6.7.3
Allgemeine Übersicht (Sensorkonfiguration)
Sie können die angeschlossenen Sensoren individuell einstellen. Der Aufbau der Konfigurationsübersicht ist prinzipiell immer gleich und wird hier
beispielhaft gezeigt.
Um auf diese Seite zu gelangen, klicken Sie auf
den Messagetext des Sensors oder das Werkzeugauf der allgemeinen Übersicht (Statussymbol
fenster) der PU II.
26
CMC-TC Processing Unit II
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Abb. 33 Sensor konfigurieren – Übersicht
Legende
1 Angeschlossener Sensortyp
2 Aktueller Status des angeschlossenen Sensors
3 Dieser Mitteilungstext wird beim Senden einer
Warn-/Alarmmeldung mit übertragen und dient
als Information für den Empfänger der Meldung
zur Identifizierung des Sensors. Sie können
den vorgegebenen Text löschen und einen eigenen Mitteilungstext hineinschreiben (z. B.
TempSensor-Rack 1).
8 Sie können für jeden Sensor einstellen, ob bei
einem Alarm das Alarmrelais schalten (Enable)
soll oder nicht (Disable).
9 Sie können für jeden Sensor einstellen, ob bei
einem Alarm der integrierte Alarmpiepser auslösen (Enable) soll oder nicht (Disable).
10 Sie können für jeden Sensortyp einstellen, ob
nach einem Warn- oder Alarmstatus die CMCTC PU sich selbst quittiert (Auto) oder der Administrator manuell quittieren muss (Manual).
11 Durch Anklicken der einzelnen Optionsfelder
können Sie festlegen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Traps für diesen Sensor
gesendet werden.
12 Durch Anklicken der einzelnen Optionsfelder
können Sie einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein soll. Die einzelnen Funktionen können Sie unter dem Menüpunkt „Setup – Timer“ einrichten und die jeweiligen Scheduler zuweisen.
6 5BBedienung
DE
13 Sie können bis zu vier Mobilfunknummern ein-
14
15
16
17
tragen, die Sie vorher unter Setup – SMS-Unit
eingetragen haben, jeweils getrennt durch ein
Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-Mail-Adressen eintragen, die Sie vorher unter Setup – eMail (SMTP)
eingetragen haben, jeweils getrennt durch ein
Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen aller Änderungen.
Erweiterte Einstellungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf Standardwerte.
Um komfortabler zwischen den einzelnen Seiten
navigieren zu können, stehen folgende Buttons zur
Verfügung:
Back-Button:
Hierüber kann von jeder Seite eine Seite
zurück gesprungen werden.
Home-Button:
Verlinkt von jeder Einheiten-Übersichtsseite oder von den Setup-Seiten direkt auf
die Hauptseite.
6.7.4 Temperatursensor konfigurieren
Den Temperatursensor (DK 7320.500) konfigurieren Sie wie folgt:
Parameter
Erklärung
Alarm Beeper
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
Accept
Reset
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Gemessene Temperatur und Sensorstatus. Grün = Ok, gelb = Warnung, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B.
„TempSensor Rack01“.
Temperaturgrenze, bei deren Überschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Temperaturgrenze, bei deren Überschreiten eine Warnmeldung ausgelöst wird.
Temperaturgrenze, bei deren Unterschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Sensor Status
Message Text
Setpoint High
Setpoint Warning
Setpoint Low
Alarm Relay
CMC-TC Processing Unit II
6.7.5 Feuchtesensor konfigurieren
Den Feuchtesensor (DK 7320.510) konfigurieren
Sie wie folgt. Die Luftfeuchtigkeit wird als relative
Luftfeuchte (% rH) angegeben.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Gemessene Luftfeuchte und Sensorstatus. Grün = Ok, gelb = Warnung, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Luftfeuchte Rack01“.
Luftfeuchtegrenze, bei deren Überschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Sensor Status
Message Text
Setpoint High
27
6 5BBedienung
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
Setpoint Warning
Luftfeuchtegrenze, bei deren Überschreiten eine Warnmeldung ausgelöst wird.
Luftfeuchtegrenze, bei deren Unterschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Message Text
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Analogsensor Rack01“.
Eingangsstromgrenze, bei deren
Überschreiten eine Alarmmeldung
ausgelöst wird.
Eingangsstromgrenze, bei deren
Überschreiten eine Warnmeldung
ausgelöst wird.
Eingangsstromgrenze, bei deren
Unterschreiten eine Alarmmeldung
ausgelöst wird.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Setpoint Low
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
Accept
Reset
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Analogsensor-Eingangsmodul konfigurieren
Das Analogsensor-Eingangsmodul (DK 7320.520)
konfigurieren Sie wie folgt. Die einzelnen Werte
werden in % angegeben.
Setpoint High
Setpoint Warning
Setpoint Low
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
6.7.6
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Gemessener Eingangsstrom in %
und Sensorstatus. Grün = Ok, gelb =
Warnung, rot = Alarm.
Sensor Status
28
CMC-TC Processing Unit II
Accept
Reset
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
DE
6 5BBedienung
DE
6.7.7 Zugangssensor konfigurieren
Den Zugangssensor (DK 7320.530) konfigurieren
Sie wie folgt.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Zugangssensorstatus. Grün = Ok, rot
= Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Zugangssensor Rack01“.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Sensor Status
Message Text
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
Accept
Reset
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
CMC-TC Processing Unit II
6.7.8 Vandalismussensor konfigurieren
Den Vandalismussensor (DK 7320.540) konfigurieren Sie wie folgt. Die einzelnen Werte werden in
Impulsen angegeben.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Gemessene Impulse und Sensorstatus. Grün = Ok, gelb = Warnung, rot
= Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Vandalismus Rack01“.
Impulsgrenze, bei deren Überschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst
wird.
Impulsgrenze, bei deren Überschreiten eine Warnmeldung ausgelöst
wird.
Impulsgrenze, bei deren Unterschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst
wird.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Sensor Status
Message Text
Setpoint High
Setpoint Warning
Setpoint Low
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
29
6 5BBedienung
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
Send eMail
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Send eMail
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Accept
Reset
Accept
Reset
6.7.9 Luftstromsensor konfigurieren
Den Luftstromsensor (DK 7320.550) konfigurieren
Sie wie folgt. Es wird nur der Status des Sensors
angegeben.
6.7.10 Rauchmelder konfigurieren
Den Rauchmelder (DK 7320.560) konfigurieren Sie
wie folgt. Es wird nur der Status des Sensors angegeben.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Luftstromzustand und Sensorstatus.
Grün = Ok, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Luftstrom
Rack01“.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Rauchmelderzustand und Sensorstatus. Grün = Ok, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Rauchmelder Rack01“.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Alarm Beeper
Sensor Status
Message Text
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
30
CMC-TC Processing Unit II
Sensor Status
Message Text
Alarm Relay
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
DE
6 5BBedienung
DE
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
Send eMail
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Send eMail
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Accept
Reset
Accept
Reset
6.7.11 Bewegungsmelder konfigurieren
Den Bewegungsmelder (DK 7320.570) konfigurieren Sie wie folgt. Es wird nur der Status des Sensors angegeben.
6.7.12 Digitales Eingangsmodul konfigurieren
Das digitale Eingangsmodul (DK 7320.580) konfigurieren Sie wie folgt. Es wird nur der Status des
Sensors angegeben.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Bewegungsmelderzustand und Sensorstatus. Grün = Ok, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Bewegungsmelder Rack01“.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Eingangszustand und Sensorstatus.
Grün = Ok, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B.
„Dig.Eingang Rack01“.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Alarm Beeper
Sensor Status
Message Text
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
CMC-TC Processing Unit II
Sensor Status
Message Text
Alarm Relay
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
31
6 5BBedienung
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
Send eMail
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Send SMS
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Schaltkombinationen konfigurieren
(siehe 6.7.14 Schaltkombinationen
beim digitalen Relaisausgangsmodul
konfigurieren).
Manuelles Ein- (On) oder Ausschalten (Off).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Accept
Reset
Send eMail
Combinations
6.7.13 Digitales Relaisausgangsmodul konfigurieren
Das digitale Relaisausgangsmodul (DK 7320.590)
konfigurieren Sie wie folgt. Es wird nur der Status
des Sensors angegeben.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Relaisausgangszustand; eingeschaltet = on, ausgeschaltet = off
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B.
„Dig.Ausgang Rack01“.
Verzögerungszeit zum Wiedereinschalten oder Wiederausschalten. 0
s = keine Auslösezeit; 999 s = 999
Sekunden Auslösezeit
Modulverhalten bei Störung der
PU II, sofern das Modul selbst noch
mit Spannung versorgt wird:
stay = nach Ablauf der Zeit wieder in
den Urzustand zurückgehen
switch off = nach Ablauf der Zeit wird
der Ausgang ausgeschaltet
switch on = nach Ablauf der Zeit wird
das Relais eingeschaltet.
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sensor Status
Message Text
Delay
Timeout
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
32
CMC-TC Processing Unit II
Switch Output
Accept
Reset
6.7.14 Schaltkombinationen beim digitalen
Relaisausgangsmodul konfigurieren
Die Schaltkombination beim digitalen Relaisausgangsmodul (DK 7320.590) konfigurieren Sie wie
folgt. Es können diverse Schaltkombinationen eingestellt werden.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken –
Schaltkombinationen
Parameter
Erklärung
If status of
Auswählen des ersten Sensors für
die Schaltkombination.
Auswählen des ersten Sensorzustands für einen Schaltvorgang.
Auswählen einer „und“- oder „oder“Verknüpfung.
Auswählen des zweiten Sensors für
die Schaltkombination
Auswählen des zweiten Sensorzustands für einen Schaltvorgang.
Auswählen des Schaltzustandes,
wenn die Schaltkombination erfüllt
ist.
switch off = Relaisausgang ausschalten
switch on = Relaisausgang einschalten.
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
is
and/or
status of
is
Then…output
Accept
Reset
DE
6 5BBedienung
DE
6.7.15 Spannungswächter konfigurieren
Den Spannungswächter (DK 7320.600) konfigurieren Sie wie folgt. Es wird nur der Status des Sensors angegeben.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Eingangszustand und Sensorstatus.
Grün = Ok, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Spg
Rack01“.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Sensor Status
Message Text
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
Accept
Reset
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
CMC-TC Processing Unit II
6.7.16 Spannungsüberwachung beim Spannungswächter mit IEC-Schaltausgang
konfigurieren
Den Spannungswächter mit IEC-Schaltausgang
(DK 7320.610) konfigurieren Sie wie folgt. Die einzelnen Werte werden in Volt angegeben.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Gemessene Spannung und Sensorstatus. Grün = Ok, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Spg
Rack01“.
Spannungsgrenze, bei deren Überschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Spannungsgrenze, bei deren Überschreiten eine Warnmeldung ausgelöst wird.
Spannungsgrenze, bei deren Unterschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Sensor Status
Message Text
Setpoint High
Setpoint Warning
Setpoint Low
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
33
6 5BBedienung
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
Send eMail
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Send SMS
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Schaltkombinationen konfigurieren
(siehe 6.7.18 Schaltkombinationen
beim Spannungswächter mit IECSchaltausgang konfigurieren).
Manuelles Ein- (On) oder Ausschalten (Off).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Accept
Reset
Send eMail
Combinations
6.7.17 Schaltausgang beim Spannungswächter
mit IEC-Schaltausgang konfigurieren
Den Schaltausgang des Spannungswächters mit
IEC-Schaltausgang (DK 7320.610) konfigurieren
Sie wie folgt. Es wird nur der Status des Sensors
angegeben.
Switch Output
Accept
Reset
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Relaisausgangszustand; eingeschaltet = on, ausgeschaltet = off
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Spg
Rack01“.
Verzögerungszeit zum Wiedereinschalten oder Wiederausschalten.
0 s = keine Auslösezeit; 999 s = 999
Sekunden Auslösezeit
Modulverhalten bei Störung der
PU II, sofern das Modul selbst noch
mit Spannung versorgt wird:
stay = nach Ablauf der Zeit wieder in
den Urzustand zurückgehen
switch off = nach Ablauf der Zeit wird
der Ausgang ausgeschaltet
switch on = nach Ablauf der Zeit wird
das Relais eingeschaltet
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Output Status
Message Text
Delay
Timeout
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
34
CMC-TC Processing Unit II
6.7.18 Schaltkombinationen beim Spannungswächter mit IEC-Schaltausgang konfigurieren
Die Schaltkombination beim Spannungswächter mit
IEC-Schaltausgang (DK 7320.610) konfigurieren
Sie wie folgt. Es können diverse Schaltkombinationen eingestellt werden.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken –
Schaltkombinationen
Parameter
Erklärung
If status of
Auswählen des ersten Sensors für
die Schaltkombination.
Auswählen des ersten Sensorzustands für einen Schaltvorgang.
Auswählen einer „und“- oder „oder“Verknüpfung
Auswählen des zweiten Sensors für
die Schaltkombination
Auswählen des zweiten Sensorzustands für einen Schaltvorgang.
Auswählen des Schaltzustandes,
wenn die Schaltkombination erfüllt
ist.
switch off = Schaltausgang ausschalten
switch on = Schaltausgang einschalten
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherte Werte, Änderungen werden nicht übernommen.
is
and/or
status of
is
Then…output
Accept
Reset
DE
6 5BBedienung
DE
6.7.19 Spannungsüberwachung beim Spannungswächter mit 16 A-Schaltausgang
konfigurieren
Den Spannungswächter mit 16 A-Schaltausgang
(DK 7320.611) konfigurieren Sie wie folgt. Die einzelnen Werte werden in Volt angegeben.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Gemessene Spannung und Sensorstatus. Grün = Ok, gelb = Warnung,
rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Spg
Rack01“.
Spannungsgrenze, bei deren Überschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Spannungsgrenze, bei deren Überschreiten eine Warnmeldung ausgelöst wird.
Spannungsgrenze, bei deren Unterschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Sensor Status
Message Text
Setpoint High
Setpoint Warning
Setpoint Low
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Signalton soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
CMC-TC Processing Unit II
Parameter
Erklärung
Send eMail
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Accept
Reset
6.7.20 Schaltausgang beim Spannungswächter
mit 16 A-Schaltausgang konfigurieren
Den Schaltausgang des Spannungswächters mit
16 A-Schaltausgang (DK 7320.611) konfigurieren
Sie wie folgt. Es wird nur der Status des Sensors
angegeben.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Relaisausgangszustand; eingeschaltet = on, ausgeschaltet = off
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Statusmeldung mit übertragen
wird. Tragen Sie hier eine Bezeichnung ein, die Ihren Sensor eindeutig
identifiziert, z. B. „Spg Rack01“.
Verzögerungszeit zum Wiedereinschalten oder Wiederausschalten.
0 s = keine Auslösezeit;
999 s = 999 Sekunden Auslösezeit
Modulverhalten bei Störung der
PU II, sofern das Modul selbst noch
mit Spannung versorgt wird:
stay = nach Ablauf der Zeit wieder in
den Urzustand zurückgehen
switch off = nach Ablauf der Zeit wird
der Ausgang ausgeschaltet
switch on = nach Ablauf der Zeit wird
das Relais eingeschaltet
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Output Status
Message Text
Delay
Timeout
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
35
6 5BBedienung
Parameter
Erklärung
Send SMS
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Schaltkombinationen konfigurieren
(siehe 6.7.21 Schaltkombinationen
beim Spannungswächter mit 16 ASchaltausgang konfigurieren).
Manuelles Ein- (On) oder Ausschalten (Off).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Send eMail
Combinations
Switch Output
Accept
Reset
6.7.21 Schaltkombinationen beim Spannungswächter mit 16 A-Schaltausgang konfigurieren
Die Schaltkombination beim Spannungswächter mit
16 A-Schaltausgang (DK 7320.611) konfigurieren
Sie wie folgt. Es können diverse Schaltkombinationen eingestellt werden.
6.7.22 48 V-Spannungswächter konfigurieren
Den 48 V-Spannungswächter (DK 7320.620) konfigurieren Sie wie folgt. Es wird nur der Status des
Sensors angegeben.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
48 V-Spannungswächterzustand und
Sensorstatus. Grün = Ok, rot =
Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „48V-Spg
Rack01“.
Alarmrelais soll bei Alarm schalten
(Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Sensor Status
Message Text
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken –
Schaltkombinationen
Parameter
Erklärung
If status of
Auswählen des ersten Sensors für die
Schaltkombination.
Auswählen des ersten Sensorzustands
für einen Schaltvorgang.
Auswählen einer „und“- oder „oder“Verknüpfung.
Auswählen des zweiten Sensors für die
Schaltkombination.
Auswählen des zweiten Sensorzustands für einen Schaltvorgang.
Auswählen des Schaltzustandes, wenn
die Schaltkombination erfüllt ist.
switch off = Schaltausgang ausschalten
switch on = Schaltausgang einschalten
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
zuletzt gespeicherte Werte, Änderungen werden nicht übernommen.
is
and/or
status of
is
Then...output
Accept
Reset
36
CMC-TC Processing Unit II
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
Accept
Reset
Signalton soll bei Alarm ertönen
(Enable) oder nicht ertönen
(Disable).
Alarm soll automatisch quittiert werden (Auto) oder muss vom Administrator quittiert werden (Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
DE
6 5BBedienung
DE
6.7.23 Leckagesensor konfigurieren
Den Leckagesensor (DK 7320.630 / DK 7320.631)
konfigurieren Sie wie folgt. Es wird nur der Status
des Sensors angegeben.
Akustiksensor konfigurieren
Den Akustiksensor (DK 7320.640) konfigurieren
Sie wie folgt. Es können verschiedene Grenzwerte
in Prozent eingegeben werden.
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Navigation
Hauptmenü – Setup – Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Leckagesensorzustand und Sensorstatus. Grün = Ok, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Alarmmeldung mit übertragen
wird. Tragen Sie hier eine Bezeichnung ein, die Ihren Sensor eindeutig
identifiziert, z. B. „Leckage Rack01“.
Alarmrelais soll bei Alarm schalten
(Enable) oder nicht schalten
(Disable).
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Gemessene Lautstärke in Prozent
und Sensorstatus. Grün = Ok, gelb =
Warnung, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „Acoustic
Rack01“.
Lautstärkegrenze in Prozent, bei
deren Überschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Lautstärkegrenze in Prozent, bei
deren Überschreiten eine Warnmeldung ausgelöst wird.
Lautstärkegrenze in Prozent, bei
deren Unterschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Alarmrelais soll bei Warnung/Alarm
schalten (Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Sensor Status
Message Text
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
Accept
Reset
Signalton soll bei Alarm ertönen
(Enable) oder nicht ertönen
(Disable).
Alarm soll automatisch quittiert werden (Auto) oder muss vom Administrator quittiert werden (Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
6.7.24
CMC-TC Processing Unit II
Sensor Status
Message Text
Setpoint High
Setpoint Warning
Setpoint Low
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Signalton soll bei Warnung/Alarm
ertönen (Enable) oder nicht ertönen
(Disable).
Warnung/Alarm soll automatisch
quittiert werden (Auto) oder muss
vom Administrator quittiert werden
(Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Warn-/Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
37
6 5BBedienung
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
Send eMail
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Scheduled Alarm
Off
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Accept
Reset
Send SMS
Send eMail
6.7.25 Fan Control System (FCS) konfigurieren
Das Fan Control System (DK 7320.810) konfigurieren Sie wie folgt:
Navigation
Hauptmenü – Setup – 1. Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Gemessene Temperatur und Sensorstatus. Grün = Ok, gelb = Warnung, rot = Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „FCSTemp Rack01“.
Temperaturgrenze, bei deren Überschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Temperaturgrenze, bei deren Überschreiten eine Warnmeldung ausgelöst wird.
Temperaturgrenze, bei deren Unterschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Alarmrelais soll bei Alarm schalten
(Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Sensor Status
Message Text
Setpoint High
Setpoint Warning
Setpoint Low
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
38
Signalton soll bei Alarm ertönen
(Enable) oder nicht ertönen
(Disable).
Alarm soll automatisch quittiert werden (Auto) oder muss vom Administrator quittiert werden (Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
CMC-TC Processing Unit II
Accept
Reset
Klicken Sie zur weiteren Konfiguration auf Reiter 2.
Navigation
Hauptmenü – Setup – 2. Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
2
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Sensorstatus. Grün = Ok, rot =
Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „FCSLuefter Rack01“.
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Sensor Status
Message Text
Accept
Reset
Klicken Sie zur weiteren Konfiguration auf Reiter 3.
Navigation
Hauptmenü – Setup – 3. Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
3
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Sensorstatus. Grün = Ok, gelb =
Warnung, rot = Alarm, grau = Lüfter
nicht angeschlossen
Fan Status
DE
6 5BBedienung
DE
Parameter
Erklärung
Parameter
Erklärung
Message Text
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „FCSLuefter Rack01“.
Alarmrelais soll bei Alarm schalten
(Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Message Text
Signalton soll bei Alarm ertönen
(Enable) oder nicht ertönen
(Disable).
Alarm soll automatisch quittiert werden (Auto) oder muss vom Administrator quittiert werden (Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Alarmmeldungen gesendet werden sollen.
Eintragen der Trap Receiver unter
6.3.2 Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Setpoint
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Warn-/Alarmmeldung mit übertragen wird. Tragen Sie hier eine
Bezeichnung ein, die Ihren Sensor
eindeutig identifiziert, z. B. „FASTemp Rack01“.
Temperaturgrenze, bei deren Überschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Temperaturgrenze, ab der die Lüfter
mit 100% Leistung betrieben werden.
Temperaturgrenze, bei deren Unterschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
Alarmrelais soll bei Alarm schalten
(Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
Accept
Reset
Setpoint High
Setpoint Low
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
6.7.26 Fan Alarm System (FAS) konfigurieren
Das Fan Alarm System (DK 7320.811) konfigurieren Sie wie folgt:
Navigation
Hauptmenü – Setup – 1. Sensornamen anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Gemessene Temperatur und Sensorstatus. Grün = Ok, gelb = Warnung, rot = Alarm.
Sensor Status
CMC-TC Processing Unit II
Accept
Reset
Signalton soll bei Alarm ertönen
(Enable) oder nicht ertönen
(Disable).
Alarm soll automatisch quittiert werden (Auto) oder muss vom Administrator quittiert werden (Manual).
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Alarmmeldungen gesendet werden sollen. Eintragen der Trap Receiver unter 6.3.2
Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
39
6 5BBedienung
6.7.27 Wireless-Sensoren
Die Konfiguration der Wireless-Sensoren entspricht
der Konfiguration des jeweiligen kabelgebundenen
Sensors.
Wireless-Sensortyp
siehe Konfiguration in
Temperatur
Feuchtigkeit
Zugang / Access
Digitaler Eingang
Kapitel 6.7.4
Kapitel 6.7.5
Kapitel 6.7.7
Kapitel 6.7.12
Die Anmeldung der Wireless-Sensoren an der
Wireless I/O Unit ist ausführlich in der Anleitung zur
Wireless I/O Unit (7320.240) beschrieben.
6.8 Zugriff über Telnet
Sie können die Konfiguration der Processing Unit
auch über Telnet durchführen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie über das Terminalprogramm den
Zugriff über Telnet zugelassen haben (siehe 6.3.18
Telnet-Zugriff konfigurieren).
6.8.1 Anmelden über Telnet
Im Folgenden ist der Zugriff per Telnet mit Windows beschrieben.
a. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung und geben
Sie folgenden Befehl ein: telnet <IP-Adresse>
b. Bestätigen Sie mit Enter bzw. Return.
c. Geben Sie unter „login“ das Telnet-Login ein
(Werkseinstellung: ’cmc’). Bestätigen Sie mit
Enter bzw. Return.
d. Geben Sie unter „Password“ das Telnet-Passwort ein (Werkseinstellung: ’cmc’). Bestätigen
Sie mit Enter bzw. Return.
6.8.2 Telnet-Hauptmenü
Nach der Anmeldung per Telnet erscheint das gleiche Hauptmenü wie beim Zugriff über HyperTerminal. Alle Vorgehensweisen sind sinngemäß
gleich, deshalb siehe 6.
Hinweis!
Neben dem Zugriff über Telnet ist
ebenfalls ein verschlüsselter Zugriff
auf die PU II-Konfiguration über einen
SSH-Client (z. B. Putty) möglich. Der
SSH-Zugriff lässt sich im Gegensatz
zum Telnet-Zugriff nicht abschalten.
Hinweis!
Das Updaten dauert ca. 10 Minuten.
Beachten Sie auch den Leitfaden zum
Update, der im Internet mit dem Update zum Download bereitsteht.
Achtung!
Das Updaten darf nicht unterbrochen
werden, da es sonst zu einem kompletten Ausfall der PU II kommen
kann.
Öffnen Sie die Eingabeaufforderung und navigieren Sie zu dem Ordner, in dem sich das
entpackte Softwareupdate befindet.
Geben Sie den folgenden Befehl ein: update
<IP-Adresse> (z. B. update 192.168.0.130).
Die PU II muss unter der eingegebenen IP-Adresse
im Netzwerk erreichbar sein.
-
Die Datei wird nun zur CMC-TC Processing Unit
gesendet. Dieses wird im Fenster der Eingabeaufforderung mit mehreren „#“-Zeichen angezeigt.
Die CMC-TC Processing Unit führt während des
Update-Vorgangs zweimal selbstständig einen
Neustart aus. Dieser Vorgang dauert einige Minuten. Verändern Sie nichts am CMC-TC. Trennen
Sie die Processing Unit nicht vom Stromnetz. Warten Sie so lange, bis die Betriebs-LED wieder
leuchtet und die Meldung ‚Updating finished, login
Rittal CMC PU <IP-Adresse> again’ erscheint.
6.10 Fehlermeldungen
Betriebs-/Alarm-LED aus
Ursache
Beseitigung
Netzteil nicht angeschlossen
Netzteil defekt
Netzteil anschließen
Fehlende Spannungsversorgung
PU II bootet
Link-/Traffic-LED aus
Ursache
Beseitigung
Netzwerkanschluss fehlt
Netzwerkkabel RJ45 anschließen
Überprüfung der IP-Adresse
Überprüfung der Subnetmask
Überprüfung der GatewayAdresse
6.9 Softwareupdate durchführen
Laden Sie von der Internetseite www.rimatrix5.de
(Security) im Downloadbereich das Softwareupdate
auf Ihren PC herunter. Entpacken Sie die Datei in
einen separaten Ordner, z. B. mit dem Namen:
puupdate.
40
CMC-TC Processing Unit II
Defektes Netzteil durch ein
funktionsfähiges ersetzen
Spannungsversorgung herstellen
Einige Minuten warten, bis
LED leuchtet
fehlerhafte IP-Adresse
fehlerhafte Subnetmask
fehlerhafte GatewayAdresse
DE
6 5BBedienung
DE
Keine Zutrittsberechtigung via Telnet
Ursache
Beseitigung
Ursache
Beseitigung
Telnet-Zugriff bei der
PU II gesperrt
falsche IP-Adresse eingegeben
falschen Benutzernamen
eingegeben
falsches Passwort eingegeben
Über HyperTerminal den
Telnet-Zugriff aktivieren
Überprüfung der IP-Adresse
Sensor nicht angeschlossen
Sensor anschließen; ggf. Sensor
mehrfach abziehen und wieder
einstecken.
In seltenen Fällen kann es helfen, kurzfristig einen anderen
Sensor einzustecken, um direkt
wieder auf den ersten Sensor zu
wechseln.
Überprüfung des Benutzernamens
Überprüfung des Passworts
Keine Zutrittsberechtigung via Browser
Ursache
Beseitigung
falschen Benutzernamen Überprüfung des Benutzereingegeben
namens
falsches Passwort einÜberprüfung des Passworts
gegeben
Keine Zutrittsberechtigung via HyperTerminal
Ursache
Beseitigung
falschen Benutzernamen eingegeben
falsches Passwort
eingegeben
Überprüfung des Benutzernamens
Überprüfung des Passworts
Keine Einstellmöglichkeit via Browser
Ursache
Beseitigung
Web-Zugriff nur auf
Leseberechtigung
eingestellt
Über HyperTerminal oder Telnet
im Menüpunkt Web Access die
Zugriffsberechtigung einstellen.
Alternativ muss der Administrator die entsprechenden Rechte
für den User im Webinterface
setzen.
6.11 Struktureller Aufbau der MIB der Processing Unit
An dieser Stelle soll nur der gerätetypische Teil der
MIB der Processing Unit (CMC-TC.MIB) kurz beschrieben werden. Speziell dieser Bereich der MIB
muss dem modularen flexiblen Systemgedanken
des CMC-TC Systems gerecht werden. Aus diesem Grund sind die bezogenen Informationen, die
sich auf die Sensoreinheiten (z. B. I/O Unit, Access
Unit, Climate Unit) sowie die nachgeschalteten
Sensoren oder Aktoren beziehen, überwiegend in
Tabellenstruktur dargestellt.
Je anschließbare Sensoreinheit wird eine Tabelle
für die Sensoren, die Ausgänge/Aktoren und die
Meldungen (Messages) vorgesehen. Es können bis
zu 4 Sensoreinheiten an die Processing Unit angeschlossen werden.
Die Anzahl der Tabellenzeilen differiert je nach
Tabellenart und ist abhängig von der maximalen
Anzahl der belegbaren Ports der Sensoreinheit.
Übersicht der maximalen Tabelleneinträge je Sensor Unit.
Sensor
Unit
Sensoren
Ausgänge
Meldungen
I/O Unit
4
4
4
SNMP sendet nicht (bzw. Traps kommen nicht
an)
Access
Unit
8
6
4
Ursache
Beseitigung
FCS
3
1
3
Die Einträge der Lese- und Schreibberechtigung (read and
write community) sind
nicht richtig eingestellt
Trap Receiver wurden
nicht eingetragen
Über HyperTerminal oder Telnet
die Lese- und Schreibberechtigung mit der Management-Software abgleichen.
RTT
40 (4 pro
Gerät)
RLCP
36
16
4
Aktives
PSM
12 (3 pro
Modul)
12 (3 pro
Modul)
12 (3 pro
Modul)
Climate
Unit
2
1
3
Überprüfung der Trap Receiver
Sensor wird nicht erkannt bzw. nicht angezeigt
Ursache
Beseitigung
Sensor in der Software nicht enthalten
Sensor defekt
Softwareupdate durchführen
CMC-TC Processing Unit II
Beachten Sie, dass die Anzahl der möglichen Sensoren, Ausgänge und Meldungen in einer jeweils
eigenen MIB-Variablen hinterlegt ist.
Sensor austauschen
41
6 5BBedienung
Sensoren:
Darstellung der Tabelle und der exemplarischen
Tabelleneinträge der Access Unit
Sensoren:
Hinweis!
Die Zahlen der Spalte 2 entsprechen
den Port-Nummern der I/O Unit. Die
Sensoren werden entsprechend ihrem physikalischen Anschluss zugeordnet. Ausgänge werden in dieser
Tabelle nicht angezeigt, siehe nachfolgende Tabelle.
Ausgänge:
Hinweis!
Die Spalte 2 weist darauf hin, an welchem Port die Zubehörkomponenten
angeschlossen sind. Die Ports 1, 2, 3
und 7 entsprechen Türsystem 1; die
Ports 4, 5, 6 und 8 dem Türsystem 2.
Ausgänge:
Hinweis!
Die Zahlen der Spalte 2 entsprechen
den Port-Nummern der I/O Unit. Die
angezeigten Ausgänge entsprechen
ihrem physikalischen Anschluss am
Port.
Meldungen:
Hinweis!
Die Spalte 2 weist auf den physikalischen Anschluss der Portbelegung
hin.
Meldungen:
Hinweis!
Die Zahlen der Spalte 2 entsprechen
den Port-Nummern der I/O Unit. Die
angezeigten Tabelleneinträge entsprechen dem aktuellen Status und
den den Port betreffenden Konfigurationseinstellungen.
42
CMC-TC Processing Unit II
Hinweis!
Die angezeigten Tabelleneinträge
entsprechen dem aktuellen Status
und den die Türschließsysteme 1
oder 2 betreffenden Konfigurationseinstellungen.
DE
6 5BBedienung
DE
Darstellung der Tabelle und der exemplarischen
Tabelleneinträge der Climate Unit
Darstellung der generellen Setup-Tabelle und
exemplarischen Tabelleneinträge
Sensoren:
Eine weitere Tabelle bilden die generellen SetupEinstellungen, die unten dargestellt werden.
Hinweis!
Die Zahlen der Spalte 2 entsprechen
den Port-Nummern der Climate Unit.
Die Sensoren werden entsprechend
ihrem physikalischen Anschluss zugeordnet. Ausgänge werden in dieser
Tabelle nicht angezeigt, siehe nachfolgende Tabelle.
Ausgänge:
Hinweis!
Die Spalte 2 weist auf den physikalischen Anschluss und den Status des
Ports hin.
Meldungen:
6.12 Aktives PSM (4-fach)
Die Aktiv-PSM-Module gibt es in unterschiedlichen
Konfigurationen.
PSM-Modul
Konfiguration
Best.-Nr.
Aktiv 4-fach
Aktiv 8-fach
Aktiv 8-fach
Aktiv 6-fach
Aktiv 6-fach
4xC13
8xC13
8xC13 (19“)
2xC13, 4xC19
2xC13, 4xSchuko
7865.200
7865.201
7200.001
7865.204
7865.203
Die hier beschriebenen Informationen zur aktiven
PSM (4-fach) gelten auch für die vier anderen aktiven Modultypen. Weitere Details zu den anderen
Modultypen finden Sie in den jeweiligen Bedienungsanleitungen.
6.12.1 Modul-Anschlüsse kennen lernen
Hinweis!
Die Zahlen der Spalte 2 entsprechen
den Port-Nummern der Climate Unit.
Die angezeigten Tabelleneinträge
entsprechen dem aktuellen Status
und den den Port betreffenden Konfigurationseinstellungen.
Abb. 34 Aktive PSM (4-fach)
Legende
1 Sicherung (Thermoschutzschalter 10 A)
2 Anzeigeelement (Anzeige des aktuellen
Stromwertes)
3 LED-Stromkreis 2 (je nach Einbaulage und
Konfiguration leuchtet die LED)
CMC-TC Processing Unit II
43
6 5BBedienung
4
5
6
7
Anschluss zur Processing Unit oder zum vorherigen Modul
LED-Stromkreis 1 (je nach Einbaulage und
Konfiguration leuchtet die LED)
Taster (dient zur Konfiguration des Moduls)
Anschluss zum nächsten Modul (es können bis
zu 4 Module kaskadiert werden)
6.12.2 Anzeige- und Bedienelemente
2-stellige 7-Segment-Anzeige, Ziffernhöhe 10 mm,
Farbe: Rot
Die 7-Segment-Anzeige zeigt den Strom-Istwert an.
Weiterhin zeigt sie den Einstellparameter im Einstellmodus an.
Der Strom wird bis zu einem Wert von 9,9 A mit
einer Nachkommastelle und ab 10 A als zweistellige ganze Zahl ohne Nachkommastelle dargestellt.
Im Fehlerfalle blinkt diese Anzeige.
Hierbei ist zu beachten, dass Änderungen an der
Einbaulage auch die Ableserichtung der 7Segment-Anzeige ändern.
Zwei 3-farbige LEDs (grün, orange, rot), beschriftet
mit „I“ bzw. „II“.
Diese LEDs blinken jeweils entsprechend der Einbaulage des Moduls.
Parameter
Erklärung
Grün
Orange
OK
Warnung, Sicherung ausgelöst oder
Netzspannung fehlt
Maximaler Stromwert überschritten
oder
Minimaler Stromwert unterschritten
Rot
Taster:
Der Taster dient zum Eingeben bzw. Ändern der
Grenzwerte, der BUS-Adresse sowie zur festen
Vorgabe der Ableserichtung der Anzeige.
Durch kurzen Tastendruck erfolgt ein Wechsel des
Einstellwertes oder der Einstellebene.
Durch langen Tastendruck (ca. 4 s) bestätigen Sie
den eingestellten Wert bzw. die vorgewählte Einstellebene.
6.12.3 Display-Anzeigen
Parameter
Erklärung
Anzeige blinkend
Anzeige zeigt
0,0 an
Anzeige zeigt
z. B. 3,2
Stromgrenzwert über- oder unterschritten
Es sind keine Verbraucher an das
aktive PSM angeschlossen
Es sind Verbraucher angeschlossen;
der Stromwert, den diese „verbrauchen“, beträgt 3,2 A
„no Power“ heißt, dass die PSMSchiene nicht mit Spannung versorgt
wird oder die Sicherung ausgelöst hat
Anzeige zeigt
n.P. an
44
CMC-TC Processing Unit II
Parameter
Erklärung
LED-Anzeige,
grün
LED-Anzeige,
rot
LED-Anzeige,
orange
Alles in Ordnung
DE
Grenzwert über-/unterschritten
Keine Spannung oder Sicherung ausgelöst
Eine detaillierte Beschreibung des Einstellungsmenüs des aktiven PSM finden Sie im folgenden
Abschnitt.
6.12.4 Einstellungsmenü des lokalen Tasters
Bei der Erstinbetriebnahme des 4-fach-Aktiv-PSM
sind wichtige Parameter einzustellen. In der folgenden Liste wird aufgezeigt, wie das 4-fach-AktivPSM eingestellt wird.
Kurzer Tastendruck
= UP
Langer Tastendruck (ca. 4 s) = Enter
Wird für ca. 5 s keine Taste betätigt, kehrt man in
die Grundanzeige zurück
Grundanzeige Strom-Istwert
Enter
Anzeige
„L“
Enter
Anzeige
„H“
Enter
Anzeige
„A“
Enter
Anzeige
„o“
Enter
Einstellen des LowGrenzwertes durch kurzen Tastendruck
Einstellen des HighGrenzwertes durch kurzen Tastendruck
Einstellen der BUSAdresse durch kurzen
Tastendruck
Einstellen der Ausrichtung der Anzeige
1 = fest Stromkreis 1
2 = fest Stromkreis 2
3 = automatisch
Enter
Enter
Enter
Enter
6.12.5 Aktives PSM an die CMC-TC anschließen
Der Anschluss des Aktiv-PSM an die CMC-TC
Processing Unit II (kurz PU II) erfolgt über einen
der vier RJ45-Anschlüsse der Processing Unit.
Über diesen Anschluss wird auch die Spannungsversorgung der Modulanzeige realisiert. Die Verbindung zwischen PU II und dem Aktiv-PSM erfolgt
mittels eines speziellen Adapterkabels und eines
Cat5-Kabels (7320.472). Das Adapterkabel ist im
Lieferumfang enthalten. Die angegebenen maximalen Kabellängen von 10 m für die Verbindung dürfen nicht überschritten werden, da Rittal ansonsten
die Funktionsfähigkeit nicht gewährleisten kann.
Stecken Sie das Cat5-Kabel in die dafür vorgesehenen Buchsen der PU und in das Adapterkabel
des Aktiv-PSM.
6 5BBedienung
DE
Hinweis!
Lesen und beachten Sie vor der Installation und Inbetriebnahme die
Montage- und Bedienungsanleitung,
besonders die darin enthaltenen Sicherheitshinweise.
Die Bedienungsanleitung befindet sich in zweisprachiger Ausführung, als PDF-Datei zum Download
unter http://www.rimatrix5.de.
Montage
Vergewissern Sie sich vor Beginn der Montage
über die Vollständigkeit des Lieferumfangs. Stellen
Sie außerdem sicher, dass die zulässigen Einsatzbedingungen, insbesondere die zulässige Umgebungstemperatur und die erforderliche IP-Schutzart, eingehalten werden.
Integration von Aktiv-PSM und PSM-Stromschiene
Das Aktiv-PSM wird mittig auf die Steckerverbinder
der Stromschiene gesetzt und mit leichtem Druck
aufgedrückt. Das Aktiv-PSM ist richtig mit der
Stromschiene verbunden, wenn alle vier Rastverbinder des Aktiv-PSM in der Stromschiene eingerastet sind. Zum Lösen des Moduls müssen gleichzeitig alle vier Rastverbinder zurückgezogen werden und das Modul vorsichtig aus der Schiene
entnommen werden.
Bitte beachten, dass keine Verbraucher an die
Steckdosenbuchsen angeschlossen sind, ansonsten werden mit Entnahme des Moduls aus der
Schiene alle Verbraucher spannungslos.
Weiterhin muss die Steckrichtung des Aktiv-PSM
beachtet werden. Da die Stromschiene eine redundante Stromversorgung ermöglicht, ist die Einsteckrichtung zwischen Circuit 1 (Stromkreis 1) und
Circuit 2 (Stromkreis 2) frei wählbar.
Spannungsversorgung:
Die Spannungsversorgung der Aktiv-PSMElektronik erfolgt über die CMC-TC Processing
Unit II (PU II). Dafür muss das Patchkabel Kategorie 5 in die RJ45-Buchse der PU II und in das
Adapterkabel des Aktiv-PSM eingesteckt werden.
Es können bis zu 4 Module in Reihe an einen
PU II-Kanal angeschlossen werden. Die Adressen
müssen für jedes Modul unterschiedlich (1, 2, 3, 4)
vergeben werden.
CMC-TC Processing Unit II
Hinweis!
Bei der Reihenschaltung von PSMModulen an der PU II darf pro SensorUnit-Eingang der PU II nur ein AktivPSM-Modultyp kaskadiert werden.
Beispiel:
Sensoreingang 1: 3x Aktiv-PSM (4fach, 7865.200)
Sensoreingang 2: 4x Aktiv-PSM (8fach, 7856.201)
Sensoreingang 3: 2x Aktiv-PSM (8fach, 7200.001)
Kaskadierte PSM-Module müssen
aufeinanderfolgend nummeriert werden (Modul 1 = Adresse 1, Modul 2 =
Adresse 2, usw.)
Ist nur ein Modul angeschlossen, so
muss hierfür die Adresse 1 vergeben
werden.
Sobald das Aktiv-PSM mit Spannung versorgt ist,
steht das Display auf 0,0 A. Werden nun diverse
Verbraucher an die Steckdosenbuchsen angeschlossen, zeigt das Display den momentanen
Wirkstrom der angeschlossenen Verbraucher.
6.12.6 Überwachung über Browser
Abb. 35 Browserdarstellung Aktiv-PSM
Legende
1 Current: Anzeige des aktuellen Stromwertes
der an das Aktiv-PSM angeschlossenen
Verbraucher (Server etc.)
2 Status: Zeigt an, ob der eingegebene Stromgrenzwert eingehalten wird. Bei Über- bzw. Un-
45
6 5BBedienung
3
terschreitung des Grenzwertes erfolgt eine
Meldung.
Position: Zeigt die Einbauposition (0° oder
180°) des jeweiligen Moduls an.
Parameter
Erklärung
Trap Receiver
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Alarmmeldungen gesendet werden sollen. Eintragen der Trap Receiver unter 6.3.2
Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
6.12.7 Aktiv-PSM konfigurieren
Navigation
Hauptmenü – Setup – 1. Current anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Sensorstatus. Grün = Ok, rot =
Alarm.
Mitteilungstext, der beim Senden
einer Alarmmeldung mit übertragen
wird. Tragen Sie hier eine Bezeichnung ein, die Ihren Sensor eindeutig
identifiziert, z. B. „Current Rack1“.
Stromgrenze, bei deren Überschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst
wird.
Stromgrenze, bei deren Unterschreiten eine Alarmmeldung ausgelöst
wird.
Zeitangabe in Sekunden, wie lange
die Steckdose ausgeschaltet bleiben
soll.
Sensor Status
Message Text
Setpoint High
Setpoint Low
Delay
Relay Output
Accept
Reset
Off = manuelles Ausschalten des
PSM-Moduls; On = manuelles Einschalten des PSM-Moduls
Übernehmen der Änderungen.
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
Navigation
Hauptmenü – Setup – 2. Status anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Sensorstatus. Grün = Ok, rot =
Alarm.
Alarmrelais soll bei Alarm schalten
(Enable) oder nicht schalten
(Disable).
Sensor Status
Alarm Relay
Alarm Beeper
Alarm Reset
46
Signalton soll bei Alarm ertönen
(Enable) oder nicht ertönen
(Disable).
Alarm soll automatisch quittiert werden (Auto) oder muss vom Administrator quittiert werden (Manual).
CMC-TC Processing Unit II
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
Accept
Reset
Navigation
Hauptmenü – Setup – 3. Position anklicken
Parameter
Erklärung
1 ... n
Type
Anschlussnummer des Sensors.
Sensortyp. Wird automatisch erkannt.
Sensorstatus. Schwarz = Circuit 1,
blau = Circuit 2
Einstellen, an welche der eingetragenen Trap Receiver Alarmmeldungen gesendet werden sollen. Eintragen der Trap Receiver unter 6.3.2
Trap Receiver konfigurieren.
Einstellen, welche Alarmkonfiguration ein- bzw. ausgeschaltet sein
soll. Die einzelnen Funktionen können unter dem Menüpunkt „Setup –
Timer“ eingerichtet werden.
Sie können bis zu vier Mobilfunknummern eintragen, die Sie vorher
unter Setup – SMS-Unit eingetragen
haben, jeweils getrennt durch ein EtZeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Sie können bis zu vier E-MailAdressen eintragen, die Sie vorher
unter Setup – eMail (SMTP) eingetragen haben, jeweils getrennt durch
ein Et-Zeichen „&“ (z. B. 1&2&3&4).
Übernehmen der Änderungen.
Sensor Status
Trap Receiver
Scheduled Alarm
Off
Send SMS
Send eMail
Accept
DE
6 5BBedienung
DE
Parameter
Erklärung
Reset
Zurücksetzen aller Einstellungen auf
die zuletzt gespeicherten Werte,
Änderungen werden nicht übernommen.
6.13 Metered PSM
Hinweis!
Die Installation und Inbetriebnahme
der PSM Schiene mit Messung entnehmen Sie bitte aus der Bedienungsanleitung der Metered PSM.
6.14 LCP Unit / RTT I/O Unit überwachen
Der Anschluss der LCP/RTT I/O Unit an die CMCTC Processing Unit II (kurz PU II) erfolgt über einen
der vier RJ45-Anschlüsse.
Hinweis!
Die Installation und Inbetriebnahme
der LCP und RTT I/O Unit entnehmen
Sie bitte aus der Bedienungsanleitung
der LCP bzw. RTT I/O Unit.
6.15 Zutrittssteuerung über externe
Access-Datei
Es ist eine erweiterte Zutrittssteuerung in die Software der Processing Unit II integriert. Es besteht
die Möglichkeit, die Zutrittscodes über eine Textdatei zu editieren und per FTP auf die PU II zu
übertragen. Diese Form der Zutrittssteuerung hat
folgende Eigenschaften:
Über ein Keypad (bzw. Kartenleser) können bis zu
8 Türen an 4 Access Units gesteuert werden.
Es können bis zu 200 verschiedene Codes hinterlegt werden (mit jedem Code können bis zu 8 Türen gleichzeitig freigegeben werden).
Werden mehrere gleichlautende Codes mit unterschiedlichen Berechtigungen eingegeben, so wird
nur der erste Eintrag berücksichtigt.
Die Datei muss den Namen ´access.cmc´ besitzen
und kann mit jedem beliebigen ASCII-Texteditor
(z. B. Notepad) erstellt bzw. editiert werden. Für
jeden Zutrittscode muss eine Zeile erstellt werden,
die wie folgt aufgebaut sein muss:
Abb. 36 Sensorverbindung herstellen
Legende
1 Anschlüsse Sensoreinheiten (1-4)
2 Status-LEDs für angeschlossene Sensoreinheiten
Die Netzwerkverbindung der PU II (Pos. 1) wird
über ein Netzwerkkabel mit RJ45-Stecker hergestellt.
Sobald die entsprechende Link-LED (Pos. 2) grün/
orange leuchtet, besteht die Datenverbindung. Der
Verbindungsaufbau kann bei der RTT I/O Unit bis
zu 70 s dauern.
CMC-TC Processing Unit II
47
6 5BBedienung
„1234“
,
„0102“
=
user
Userkennung: mittels dieser optionalen maximal 8stelligen Dezimalzahl (1000099999999) kann
festgelegt werden,
ob eine Userkennung mit der
Trap-Meldung mitgesendet wird.
Trennzeichen: (z. B. ’=’)
Türfreigabe: diese 4-stellige Zahl
enthält für jede der 4 möglichen
Access Units eine Dezimalzahl
0...3. Diese gibt an, welche Tür
freigegeben werden soll:
0keine Tür freigeben
1Tür 1 freigeben
2Tür 2 freigeben
3Tür 1 und 2 freigeben
Diese Zahl muss immer 4-stellig
sein, unabhängig davon, wie viele
Access Units angeschlossen sind;
für nicht vorhandene Access Units
muss eine ´0´ eingegeben werden.
Wichtig: Die Stelle der Ziffer ergibt
die Zuordnung zur Access Unit. Die
erste Ziffer (von links) steuert die
Access Unit, die an Port 1 der PU
angeschlossen ist. Die zweite Ziffer
steuert die Access Unit an Port 2
usw.
Trennzeichen: (z. B. Komma)
Freigabe-Code: diese 4-stellige Dezimalzahl enthält den Freigabecode, der über das Keypad eingegeben wird oder auf der Magnet- bzw. Chipkarte
eingetragen ist. Der Freigabe-Code kann von 0001
bis 9999 betragen und muss immer 4-stellig eingetragen werden.
Anders als bei der Code-Eingabe über die Webseite kann hier kein Bereich eingegeben werden. Es
muss immer eine eindeutige 4-stellige Dezimalzahl
angegeben werden.
Wenn diese Access-Datei auf die Processing Unit II
kopiert wird, wird die normale Zutrittssteuerung unwirksam, d.h. es haben ab jetzt die in der Datei
hinterlegten Codes Vorrang. Um die normale Zutrittssteuerung zu reaktivieren, muss die Datei über
48
CMC-TC Processing Unit II
FTP gelöscht werden. Alle Zugangsberechtigungen
gehen hierdurch verloren und neue Berechtigungen
müssen eingetragen werden. Zum Eintragen der
Default-Werte muss ein Reboot nach dem Löschen
der Datei durchgeführt werden. Die Übertragung
zur Processing Unit II erfolgt mit FTP durch den
User ‚admin‘. Die Datei muss in das Verzeichnis
‚upload‘ übertragen werden.
Es können bis zu 8 Keypads (bzw. Kartenleser) an
das System angeschlossen werden. Voraussetzung jedoch ist, dass an dem Anschluss, an dem
ein Keypad (Kartenleser) angeschlossen ist, auch
eine Tür (Griff und Zutrittssensor) vorhanden ist.
Diese Keypads (Kartenleser) sind alle gleichberechtigt, d.h. egal wo der Code eingegeben wird, es
wird (werden) die Tür(en) freigegeben, die in der
Access-Datei angegeben ist (sind).
6.16 Konfigurationsdateien sichern und
überspielen
Mit dieser Funktion ist es möglich, die Konfiguration
von dem CMC-TC-System zu sichern und wenn
notwendig, diese zu einem späteren Zeitpunkt auf
das System zurückzuspielen.
Weiter kann die Konfiguration auf weitere CMC-TCSysteme überspielt werden, die exakt gleich verdrahtet und aufgebaut sind.
Hinweis!
Achtung, diese Funktion darf nur verwendet werden, wenn die CMC-TCSysteme exakt gleich sind, bezüglich:
Sensortypen bzw. die verwendeten Ports
Sensoreinheiten bzw. die verwendeten Ports und Adressen
Software-Versionen
Es dürfen auch keine Sensoren/Sensoreinheiten fehlen oder in anderer
Reihenfolge angeschlossen sein.
Sollte dies nicht beachtet werden,
wird die Konfiguration von dem PU IISystem nicht angenommen.
Konfigurationsdateien sichern:
Wenn die Inbetriebnahme, Installation und die Einstellung aller Texte, Grenzwerte, Verknüpfungen,
Netzwerkeinstellung, etc. abgeschlossen ist, können diese Informationen auf einem externen System (Netzwerk-PC) gesichert werden.
Über das Protokoll FTP oder SFTP kann ein Zugang zum Download-Verzeichnis in der PU II hergestellt werden.
Dort können die drei Dateien geladen und auf einem Netzwerk-PC gesichert werden.
DE
7 6BInspektion und Wartung
DE
cmc.cfg
cmc.user
(nicht editierbar) Systemdaten
(nicht editierbar) Daten der Userverwaltung
net.cfg
(editierbar) Netzwerkeinstellungen
Die Übernahme der Änderungen erfolgt unmittelbar
nach dem Aufspielen der Datei. Die Korrektheit der
Übernahme kann im Event-Log nachvollzogen
werden.
7
Inspektion und Wartung
7.1 Inspektion
Das System muss regelmäßig auf volle Funktionsfähigkeit überprüft werden. Rittal schlägt eine regelmäßige Funktionsprüfung nach Bedarf, jedoch
in nicht größeren Intervallen als 1 Jahr vor.
7.2 Wartung
Hinweis!
Achtung, beim Editieren der Datei
net.cfg darf unter keinen Umständen
das Format bzw. der Dateiaufbau
verändert werden.
Bei Nichtbeachtung kann das System
komplett ausfallen.
Konfigurationsdateien überspielen:
Voraussetzung:
Die drei Konfigurationsdateien wurden vorher gesichert.
Über das Protokoll FTP oder SFTP kann ein Zugang zum Upload-Verzeichnis in der PU II hergestellt werden.
Konfigurationsdateien, die auf das Ziel-Gerät überspielt werden:
cmc.cfg
(nicht editierbar) Installationsdaten
cmc.user
(nicht editierbar) Daten der Userverwaltung
net.cfg
(editierbar) Netzwerkeinstellungen
CMC-TC Processing Unit II
Die Rittal CMC-TC Processing Unit stellt ein wartungsfreies System dar. Ein Öffnen des Gehäuses
ist bei der Installation oder während des Betriebes
nicht erforderlich.
Hinweis!
Beim Öffnen des Gehäuses bzw. der
Zubehörkomponenten erlischt jeglicher Gewährleistungs- und Haftungsanspruch.
7.3 Reinigung
Achtung!
Beschädigungsgefahr!
Verwenden Sie zur Reinigung keine
aggressiven Stoffe, wie z. B. Reinigungsbenzin, Säuren usw., da diese
das Gerät beschädigen können.
Stattdessen sollten Sie zum Reinigen
des Gehäuses ein leicht angefeuchtetes Tuch benutzen.
49
8 7BLagerung und Entsorgung
8
Lagerung und Entsorgung
8.1 Lagerung
Wenn das Gerät über einen längeren Zeitraum
nicht im Einsatz ist, empfehlen wir das Gerät spannungsfrei zu schalten und vor Feuchtigkeit und
Staub zu schützen.
Nähere Informationen zu den Einsatzbedingungen
finden Sie in den technischen Daten.
8.2 Entsorgung
Da die CMC-TC Processing Unit hauptsächlich aus
den Bestandteilen Gehäuse und Leiterplatte besteht, ist das Gerät für den Fall, dass es nicht mehr
benötigt wird, zur Entsorgung der Elektronikverwertung zuzuführen.
9
Änderungen ab SoftwareVersion 2.6
Ab Softwarestand 2.6 der CMC-TC Processing
Unit II wurden in einigen Bereichen funktionale
Änderungen und Ergänzungen integriert und in
diesem Kapitel dokumentiert.
9.1 Sprachauswahl für die Weboberfläche
Über den Menüpunkt
Setup > General > Language bzw.
Einstellung > Allgemein > Sprache
können Sie zwischen einer Weboberfläche in Englisch oder Deutsch wechseln.
Neben der Weboberfläche sind von dieser Umstellung Log-Files, Email-Texte, SMS-Texte sowie die
Display-Ausgabe betroffen. Diese werden dann
ebenfalls in der eingestellten Sprache ausgegeben.
9.2 Erweiterung der „Combinations“Möglichkeiten
Die Schaltkombinationen, z. B. beim digitalen Relaisausgangmodul (s. Kapitel 6.7.14), waren bisher
auf die Verknüpfung von 2 Sensorwerten beschränkt.
Ab Softwareversion 2.6 lassen sich bis zu 4 Sensoren miteinander verknüpfen. Hierbei werden zwei
Gruppen mit jeweils 2 Sensoren gebildet. Diese
beiden Gruppen lassen sich dann wiederum mit
einer „und“- oder einer „oder“-Funktion verknüpfen.
Ab Softwareversion 2.9 lässt sich über die Dropdown-Liste ‚is’ oder ‚is not’ der Sensorstatus negiert
abfragen.
Achtung:
Zusätzlich wird nun ein Warnhinweis eingeblendet
(Abb. 37 unten), der den Benutzer darauf hinweist,
dass bei der Verwendung von ‚Combinations‘ nach
jeder Änderung an der System-Konfiguration überprüft werden soll, ob alle eingestellten ‚Combinations‘ noch sinnvoll ausgeführt werden. So ist es
beispielsweise möglich, dass in ‚Combinations‘
verwendete Sensoren abgemeldet wurden und so
keine sinnvolle Funktion dieser ‚Combination‘ mehr
möglich ist.
50
CMC-TC Processing Unit II
DE
9 8BÄnderungen ab Software-Version 2.6
9.4 Testfunktionen für Trap, Email, SMS
und Ping
DE
1
2
Über den Menüpunkt Administration > Admin >
Simulation wird das Alarm Simulation Menu aufgerufen. Hierüber lassen sich die Funktionen E-Mail,
SMS und Trap testen sowie ein Ping auf eine IPAdresse absetzen.
3
Abb. 37 Erweiterte Combinations-Konfiguration
Legende
1 Group 1: Verknüpfung der ersten beiden Sensoren. Sensoren und Bedingung sind unter den
angeschlossenen Sensoren frei wählbar.
2 Group 2: Verknüpfung der Sensoren 3 und 4.
Sensoren und Bedingung sind unter den angeschlossenen Sensoren frei wählbar.
3 Verknüpfung (und/oder) der beiden Gruppen.
Das Endergebnis löst dann die Aktion aus. In
diesem Beispiel wird die Tür entriegelt.
Um einen kompletten Überblick über alle eingestellten ‚Combinations‘ zu haben, wird eine Log-Datei
‚combination.log‘ im Download-Verzeichnis der
PU II geführt. In diese Datei werden bei jeder Änderung an den ‚Combinations‘ alle Einstellungen
als Textdatei eingetragen. Diese Datei kann der
Benutzer mit jedem beliebigen Text-Editor anzeigen und sich zu Dokumentationszwecken ausdrucken.
9.3 Neue Funktionen des Event- und
Alarm-Logs
Im Bereich des Event- und Alarm-Logs (siehe Kapitel 6.6.8) gibt es zwei neue Funktionen: Delete und
Refresh.
Abb. 39 Alarm Simulation Menu
Legende
1 Sendet eine Test-E-Mail an alle unter Setup >
Email eingetragenen E-Mail-Adressen
2 Sendet eine Test-SMS an alle unter Setup >
SMS-Unit eingetragenen Telefonnummern
3 Sendet einen Test-Trap an alle eingetragenen
und freigegebenen Trap Receiver (siehe Kapitel 6.3.2)
4 Sendet einen Ping an die eingetragene IPAdresse
9.5 Skalierung der 4..20 mA Sensoreingänge beim AnalogsensorEingangsmodul
In den Einstellungen für das AnalogsensorEingangsmodul 7320.520 lassen sich jetzt zur automatischen Skalierung Anfangs- und Endwert für
die Ausgabe festlegen. Das heißt, es kann vorgegeben werden, welche Messwerte einem Eingangswert von 4 mA bzw. 20 mA entsprechen. Im
Betrieb rechnet die Processing Unit II den aktuellen
Eingangswert dann auf den entsprechenden Messwert um und gibt diesen aus.
Weiterhin kann die Einheit angegeben werden, die
hinter den Messwerten angezeigt werden soll. Dies
erleichtert die Auswertung und Übersicht bei diesem universell einsetzbaren Sensor.
9.6
Abb. 38 Alarm- und Event-Log
Legende
1 Delete-Button: Löscht alle Eintragungen im
Log.
2 Refresh-Button: Baut die Log-Seite neu auf und
zeigt die neuesten Log-Einträge an.
CMC-TC Processing Unit II
51
9 8BÄnderungen ab Software-Version 2.6
Server Shutdown-Funktion
Über die Funktion Setup > Shutdown können mit
Hilfe der Processing Unit II gezielt Server heruntergefahren werden. Voraussetzung hierfür ist ein
RCCMD Client der auf den Zielservern installiert
sein muss.
4
5
Hinweis!
Die Installationsdatei für den RCCMD
Client kann unter www.rimatrix5.de
im Bereich Service&Support > Downloads heruntergeladen werden. Dort
ist ebenfalls eine 30-Tage Testlizenz
verfügbar.
Auch hier erscheint der Warnhinweis, der auch bei
den ‚Combinations’ eingeblendet wird. Dieser Hinweis wird jedoch bereits beim Aufruf der ‚Server
Shutdown‘-Funktion eingeblendet. Durch Bestätigen mit ‚OK‘ oder einer Wartezeit von ca. 10 s
kommt man weiter auf die Seite ‚Setup Server
Shutdown‘.
Wie bei den ‚Combinations’ lässt sich auch hier ab
Softwareversion 2.9 über die Dropdown-Liste ‚is’
oder ‚is not’ der Sensorstatus negiert abfragen.
1
6
Verknüpfung (und/oder) der beiden Gruppen.
Das Endergebnis löst dann den Shutdown der
Servergruppe aus.
In jeder Zeile kann ein Server eingetragen werden.
- Server Name: Frei wählbarer Name des
Servers
- IP-Address: IP-Adresse des Servers.
- Port: Port, über den der RCCMD Client angesprochen wird (Default 6003).
- Delay: Verzögerung in Sekunden, bis der
Shutdown-Befehl an den Server gesendet
wird, nachdem die Bedingung (Punkt 4) eintritt.
- Enable: Wenn dieses Feld durch Setzen eines Häkchens aktiviert ist, wird der Server
im Fall, dass die Bedingung (Punkt 4) eintritt, heruntergefahren. Außerdem wird die
Verbindung zum Server überprüft, wenn der
Test-Ping-Button (Punkt 6) angeklickt wird.
Test-Ping-Button. Sendet einen Ping an die
Server, um die Verbindung zu diesen zu testen.
3
Hinweis!
Der Test-Ping-Button sendet keinen
Shutdown-Befehl an die Server!
Es wird lediglich geprüft, ob die eingetragenen Server erreichbar sind.
Berücksichtigt werden alle auf den 4
Karteireitern eingetragenen Server,
deren Enable durch Setzen des Häkchens aktiviert ist.
4
5
Abhängig von maximal 4 Sensorwerten, aufgeteilt
in 2 Gruppen wie bei den Combinations, lassen
sich die Server gezielt herunterfahren.
2
Über die Karteireiter 1-4 lassen sich insgesamt 4
Servergruppen à maximal 10 Server zusammenstellen, die anhand der eingestellten Sensorbedingungen einen Shutdown-Befehl erhalten können.
Die Bedingungen müssen für jede Servergruppe
individuell festgelegt werden.
6
Abb. 40 Server-Shutdown-Konfiguration
Legende
1 Karteireiter für die 4 Servergruppen. Jede
Gruppe steuert bis zu 10 Server.
2 Group 1: Verknüpfung der ersten beiden Sensoren. Sensoren und Bedingung sind unter den
angeschlossenen Sensoren frei wählbar.
3 Group 2: Verknüpfung der Sensoren 3 und 4.
Sensoren und Bedingung sind unter den angeschlossenen Sensoren frei wählbar.
52
CMC-TC Processing Unit II
Für die ‚Server Shutdown Combinations‘ wird ebenfalls eine Log-Datei ‚sd_combination.log‘ im Download-Verzeichnis geführt. In dieser Log-Datei werden alle über ‚Enable‘ freigegebenen Servernamen
mit den entsprechenden Einstellungen aufgelistet.
DE
9 8BÄnderungen ab Software-Version 2.6
DE
9.7 Automatic Door Opening Control Unit
Abbildung 41 zeigt die Konfigurationsseite für die
Automatic Door Opening Control Unit 7320.790.
Bitte beachten Sie auch die Bedienungsanleitung,
die der Unit beiliegt.
1
Abb. 42 Konfiguration von verzögerten Alarmen
Abb. 41 Konfiguration Automatic Door Opening
Legende
1 Aktueller Zustand der Türöffnung.
2 Zeitdauer, die festlegt, wie lange der Kontakt
bei einer Öffnung offen bleibt, bevor er wieder
in den Zustand „geschlossen“ wechselt.
3 Verhalten der Türöffnung bei einem Timeout.
stay:
aktueller Zustand bleibt erhalten
open:
Türöffnung öffnet
close:
Türöffnung schließt
4 Manuelle Schaltung der Türöffnung.
Muss mit Accept bestätigt werden
9.8 Verzögerte Alarmmeldungen
Um bei nicht relevanten, kurzzeitigen Schwankungen die Generierung einer Warn- oder Alarmmeldung zu verhindern, kann für jeden Sensor eine
Verzögerungszeit eingestellt werden.
Legende
1 Alarm Delay: Verzögerungswert zwischen
Schwellwertüberschreitung und Ausgabe der
Alarmmeldung. Wert in Sekunden, muss zwischen 0 und 999 liegen.
Der „Alarm Delay“-Wert (Verzögerungswert) gibt
an, wie lange ein Schwellwert überschritten werden
muss, bis eine Warn- oder Alarmmeldung ausgegeben wird.
Beispiel Temperatursensor: Beim „Alarm Delay“Wert wird beispielsweise „120“ Sekunden eingetragen, der Schwellwert für eine Warnmeldung liegt
bei 50 Grad. Kommt es jetzt zu einem Temperaturanstieg auf 55 Grad wird nur dann eine Warnmeldung ausgegeben, wenn die Überschreitung länger
als 120 Sekunden vorhält. Fällt der Messwert z. B.
nach 60 Sekunden wieder auf einen Wert unter
50 Grad, so wird trotz kurzzeitiger Überschreitung
des Schwellwerts keine Warnmeldung generiert.
Hinweis!
Für Aktiv-PSM-Schienen/-Module lassen sich keine „Alarm Delay“-Werte
eingeben.
CMC-TC Processing Unit II
53
9 8BÄnderungen ab Software-Version 2.6
9.9 Schutz vor Cross-Site-Scripting (XSS)
Zum Schutz vor einem Cross-Site-Scripting-Angriff
sind in den Eingabefeldern der Weboberfläche, wie
z. B. die Message-Texte, nur noch bestimmte Zeichen erlaubt.
Diese Zeichen sind:
A-Z, a-z
0-9
_.,;= +:?/%$*@-&()
Leerzeichen (Space)
Alle anderen Zeichen sind nicht erlaubt bzw. werden automatisch verworfen.
9.10 Hysterese- und Offsetwert für Analogsensoren
Ab Softwareupdate 2.9 ist der Hysteresewert für
folgende Sensoren einstellbar:
- Temperatursensor:
default = 5%
- Wireless-Temperatursensor:
default = 5%
- Analogsensor 4…20 mA:
default = 5%
- Feuchtesensor:
default = 5%
- Wireless-Feuchtesensor:
default = 5%
- Spannungssensor:
default = 5%
- Spannungsmesskarte
DK 7200.520:
default = 2%
Klicken Sie auf den ‚Advanced’-Button, um auf die
Webseite mit den erweiterten Einstellungen zu
gelangen. Hier können Sie nun den Hysteresewert
einstellen.
Auf dieser Seite kann nun auch der Offsetwert eingegeben werden, um eventuelle Abweichungen
von Sensoren auszugleichen. Für folgende Sensoren steht diese Funktion zur Verfügung:
- Temperatursensor:
Bereich: -5°C...5°C
- Wireless-Temp.Sensor:
Bereich: -5°C...5°C
- Analogsensor
4...20mA:
Bereich: -10%...10%
Vom gesamten Messbereich
- Feuchtesensor:
Bereich: -20%...20%
- WirelessFeuchtesensor:
Bereich: -20%...20%
- Spannungssensor:
Bereich: -20V...20V
- Spannungsmesskarte 7200.520: Bereich: -20V...20V
Mit dem Button ‚General‘ kann wieder auf die allgemeine Einstellseite zurück geschaltet werden.
9.11 Anzeige Aktueller Meldungen (Alarme/
Warnungen)
Ab Softwareversion 2.9 werden alle aktuell anstehenden Warnungen und Alarme auf einer Übersichtsseite zusammengefasst und dargestellt. Diese Seite kann über einen Link (siehe Markierung in
Abb. 44) aufgerufen werden.
Abb. 44 Übersichtsseite mit aktiven Alarmen/Warnungen
Auf der Übersichtsseite der aktuell angezeigten
Alarme bzw. Warnungen werden der Zeitpunkt, an
dem das Ereignis eingetreten ist, und die Meldungen, wie im ‚Alarm Log‘, angezeigt.
Abb. 45 Aktuelle Alarme/Warnungen
Abb. 43 Feuchtesensor – Erweiterte Einstellungen
54
CMC-TC Processing Unit II
DE
9 8BÄnderungen ab Software-Version 2.6
DE
9.12 Systemmeldungen über Alarmrelais
unterdrücken
Über das Alarmrelais wurden bisher alle anstehenden Warnungen und Alarme angezeigt (z. B.
Timeout usw.). Es gibt jetzt zusätzlich eine Einstellmöglichkeit, um diese Meldungen zu unterdrücken (‚Unit Messages disabled‘).
Diese Einstellung kann über ‚Setup General Configuration‘ vorgenommen werden; die Default-Einstellung ist ‚Unit Messages enabled‘.
Folgende Meldungen werden dann nicht mehr über
das Alarmrelais ausgegeben:
Timeout
Unit detected
Configuration changed
Unit Error
Alle übrigen Funktionen dieser Systemmeldungen,
wie z. B. Log-Eintrag, E-Mail-Senden, usw. sind
davon nicht betroffen.
sprechen den unter ‚Setup / SMS-Unit‘ festgelegten
4 Empfänger-Telefonnummern.
Zum festgelegten Zeitpunkt wird eine SMS mit dem
aktuellen System-Status gesendet. Dazu wird die
Information über die Anzahl der Alarme und Warnungen, die auch links auf der Webseite angezeigt
wird, verwendet.
Eine Status-SMS sieht dann beispielsweise so aus:
13.04.2010 15:51 ‘CMC-TC/PU2 – Development‘,
2 Alarms/Warnings (@ 13.04.2010, 14:48:09)
Abb. 47 Timer-Einstellung ‚Status SMS to Receiver‘
Abb. 46 Einstellung ‚Unit Messages disabled’
9.13 Messwerte an SMS anhängen
Bisher wurde beim Senden einer Statusmeldung
über SMS nur die Statusmeldung selbst (Alarm,
Warning usw.) gesendet. Bei Sensoren, die Analogwerte liefern, wird jetzt auch der aktuelle Messwert mitgesendet.
Eine SMS, die von einer PSM-Leiste bei zu hohem
Stromwert verschickt wurde, sieht beispielweise so
aus:
12.04.2010 12:44 ‚CMC-TC/PU2 – Development‘,
PSM-Module (03), Status (PSM): Too High (6.5A)
9.15 Gruppenbildung PSM/PCU-Schienen
Einzelne PSM/PCU-Relaisausgänge können jetzt
zu Gruppen zusammengefasst werden, so dass
beim Schalten sowohl über ‚Combinations‘ als auch
über Webseite mehrere zu einer Gruppe gehörigen
Relais-Outputs mit einem Schaltbefehl geschaltet
werden können. Dies hat den Vorteil, dass die
‚Combinations‘ nur für einen Ausgang festgelegt
werden müssen und alle anderen Ausgänge dieser
Gruppe mitgeschaltet werden.
In Abb. 48 ist als Beispiel eine 8-fach-PSM-Leiste
mit Einzelstrommessung dargestellt. Bei Ausgängen, die gruppiert wurden, wird die Nummerierung
der Ausgänge 1...8 in orange dargestellt.
9.14 Lifecheck für SMS-Funktion
Es ist nun möglich, eine SMS zeitgesteuert zyklisch
zu versenden. Dazu sind jetzt im ‚Setup/Timer‘Menü (siehe Abb. 47) zusätzlich die 4 Timer-Funktionen ‚Status SMS to Receiver 1‘ bis ‚Status SMS
to Receiver 4‘ vorgesehen. Über diese Funktion
kann zeitgesteuert eine Status-SMS an bis zu 4
Empfänger gesendet werde. Die 4 Empfänger entCMC-TC Processing Unit II
55
9 8BÄnderungen ab Software-Version 2.6
Bei einer 6-fach-Schuko-Leiste werden die gruppierten Ausgänge 1...6 ebenfalls in orange dargestellt.
Die Einstellung der Gruppennummer über die Webseite bei diesem PSM-Typ wird in Abb. 50 gezeigt.
Die Bedeutung dieser Gruppennummer ist:
0 – keine Gruppierung (Default)
1...99 – zugehörig zu einer Gruppe
Gruppierung
Abb. 48 Darstellung einer 8-fach-PSM-Schiene bei Gruppenbildung
In Abb. 49 ist dargestellt, wie die Gruppennummer
über die Webseite bei diesem PSM-Typ eingestellt
wird.
Die Bedeutung dieser Gruppennummer ist:
0 – keine Gruppierung (Default)
1...99 – zugehörig zu einer Gruppe
Abb. 50 Einstellung der Gruppenbildung 6-fach-SchukoLeiste
9.16 Delay-Funktion für TürAusgangsmodul DK 7320.740
Abb. 49 Einstellung der Gruppenbildung 8-fach-PSM-Leiste
56
CMC-TC Processing Unit II
Wird bei einer Door-Opening-Lösung zusätzlich
z. B. ein Keypad benutzt, um den Magnetstrom
unterbrechen zu können, hat dies den Nachteil,
dass der Strom zu den Magneten so lange abgeschaltet bleibt, bis das Tür-Ausgangsmodul wieder
eingeschaltet wird. Dies geschieht standardmäßig
erst wieder, sobald die Tür geschlossen wird. Dazu
muss die Tür erst für ca. 2...3 s zugedrückt werden,
bis über den Zugangssensor das Schließen der Tür
erkannt wird, die Magnete schalten und die Tür
geschlossen gehalten wird.
Deshalb wurde bei der Ansteuerung des TürAusgangsmoduls DK 7320.740 eine Änderung
vorgenommen, so dass nach der Entriegelung
nach einer Verzögerung von ca. 10 s das Modul
wieder eingeschaltet wird.
Diese Zeit reicht aus, um die Tür zuverlässig zu
öffnen. Anschließend kann die Tür wieder zugedrückt werden und die Magnete halten die Tür sofort zu.
DE
9 8BÄnderungen ab Software-Version 2.6
DE
9.17 Wechseln zwischen Vertikal- und Horizontalansicht
Mit dem Button
kann zwischen Horizontal- und
Vertikalansicht (siehe Abb. 51 und 52) umgeschaltet werden.
Welche Ansicht zweckmäßiger ist, hängt von der
Bildschirmauflösung ab und sollte jeder Anwender
für sich entscheiden.
Darstellung alter RFID-Tags (mit 0 HE) in
der Rack-Ansicht
Alte RFID-Tags wurden bisher nur in der Listenansicht angezeigt (mit 0 HE). Ab sofort werden diese
Tags auch in der Rack-Ansicht angezeigt. So sieht
der Benutzer gleich, warum der Status „Konfiguration geändert“ ansteht. Die Tags können nun aus
der Rack-Ansicht heraus abgemeldet werden.
9.18.3 Ausmaskieren von TagDoppelerkennungen
Wird ein RFID-Tag nicht exakt über einer Antennenspule positioniert, so kann er von 2 Antennenspulen gleichzeitig erkannt werden. In diesem Fall
spricht man von einem Übersprechen. Damit nicht
jedes Übersprechen eine Meldung im CMC-System
generiert, werden die beiden benachbarten Antennenspulen (über und unter einem angemeldeten
Tag) ausmaskiert. Es kann dort also kein Tag mehr
erkannt werden. Im Falle einer aktiven Ausmaskierung leuchtet die LED der Antennenspule, die einen Tag fälschlicherweise erkennt, leicht gedimmt
auf.
Diese Ausmaskierung wird erst aktiv, sobald der
RFID-Tag am System angemeldet, also quittiert
wird. Daher muss bei der Installation besonders
darauf geachtet werden, dass der RFID-Tag nur
von einer Antennenspule erkannt wird.
Abb. 51 Angemeldete Wireless Unit 32 ohne Sensoren (in
Vertikalansicht)
Abb. 52 Wireless Unit 32 in Horizontalansicht
9.18 Änderungen DRC-Funktionen
9.18.1 Bugfix: Software-Update
Waren mehr als ein RFID-Controller gleichzeitig an
einer PU angeschlossen, so ist es nach einem
Softwareupdate vorgekommen, dass die Controller
auf den Positionen 2, 3 und 4 nicht aus dem Status
„Firmware-Update“ herausgekommen sind. Dieser
Fehler wurde behoben. Es können nun problemlos
mehr als ein RFID-Controller gleichzeitig an einer
PU aktualisiert werden.
9.18.2
CMC-TC Processing Unit II
9.19 PSM-Schienen mit Einzelstrommessung
Die Unterstützung von PSM/PCU-Modulen mit
Einzelstrommessung ist bereits in den vorherigen
Versionen V2.70 / V2.80 implementiert. Folgende
PSM/PCU-Module werden unterstützt:
Ausführung PSM 8xC13
Art.-Nr.: 7859.222
Ausführung PCU 8xC13
Art.-Nr.: 7859.225
Ausführung PSM 4xSchuko / 2xC13
Art.-Nr.: 7859.212
Ausführung PCU 4xSchuko / 2xC13
Art.-Nr.: 7859.215
Ausführung PSM 4xC19 / 2xC13
Art.-Nr.: 7859.232
Ausführung PCU 4xC19 / 2xC13
Art.-Nr.: 7859.235
Mit dem Softwareupdate 2.9 wurden folgende
Punkte bei der Eingabe der Setpoints geändert:
der Maximalwert für die Setpoints der Einzelmessungen ist abhängig vom Typ der Buchse.
Bei C13-Buchsen beträgt der Maximalwert
10 A; bei C19-Buchsen und Schuko-Dosen beträgt der Maximalwert 16 A. Beim Gesamtstrom
ist der Maximalwert immer 16 A.
57
9 8BÄnderungen ab Software-Version 2.6
-
-
die Setpoints werden gegeneinander auf Plausibilität überprüft:
- der ‚Setpoint Low‘ muss kleiner/gleich dem
‚Setpoint Warning‘ sein.
- der ‚Setpoint Warning‘ muss kleiner/gleich
dem ‚Setpoint High‘ und größer/gleich dem
‚Setpoint Low‘ sein.
- der ‚Setpoint High‘ muss größer/gleich dem
‚Setpoint Warning‘ sein.
‚unsinnige‘ Eingaben (z. B. negative Ströme)
werden jetzt ignoriert.
9.20 Warnung/Alarm für Spannungsmesskarte verzögern
Die Spannungsmesskarte DK 7200.520 ist in der
Lage drei unterschiedliche Wechselspannungen zu
messen.
Wird sie dazu genutzt, eine 3-phasige Versorgung
zu überwachen, und diese Versorgung fällt nun aus
bzw. wird ausgeschaltet, kann es passieren, dass
unterschiedliche Messwerte an die Alarmmeldungen angehängt werden, da die 3 Spannungen zeitlich versetzt abgefragt werden.
Aus diesem Grund wird die Alarmmeldung von
dieser Spannungsmesskarte pauschal um 5 s verzögert. Dies führt dazu, dass beim Ausfall der
Spannungen alle drei Spannungen korrekt gemeldet werden.
9.21 DRC-Parameter über XML-Datei einstellen
Für jeden an die PU II angeschlossenen RFIDController wird im FTP-Verzeichnis ‚Download’ eine
XML-Datei erzeugt, die sämtliche Informationen
über das DRC-System enthält. Diese Datei kann
heruntergeladen werden, um z. B. die RackKonfiguration zu sichern. Je nachdem an welche
Schnittstelle der Controller an die PU angeschlossen wird, trägt die XML-Datei den Namen
‚drc1.xml’, ‚drc2.xml’, ‚drc3.xml’ oder ‚drc4.xml’.
Nach dem Herunterladen der XML-Datei kann diese editiert werden. Zum Übernehmen der getätigten Änderungen muss die XML-Datei per FTP in
das ‚upload’-Verzeichnis der PU hochgeladen werden. Die hochgeladene XML-Datei wird von der PU
vollautomatisch ausgewertet und, wenn notwendig,
die Daten des DRC-Systems aktualisiert.
Wichtig:
Zum erfolgreichen Auswerten der XML-Dateien
müssen diese exakt dieselbe Struktur aufweisen
wie die von der PU II erstellten XML-Dateien.
Folgende Punkte müssen erfüllt sein, damit die
PU II die XML-Daten auswertet und übernimmt:
58
CMC-TC Processing Unit II
-
Die Seriennummer aus der XML-Datei muss
mit der des DRC-Controllers übereinstimmen.
die Daten unter ‚rackDescr’ müssen vollständig
sein
Bevor neue Daten aus der XML-Datei auf den
RFID-Tag geschrieben werden, vergleicht die PU II
die UIDs des realen RFID-Tags mit dem entsprechenden Datensatz der XML-Datei. Stimmen die
UIDs überein, so werden bei Bedarf (wenn Daten
unterschiedlich) die neuen Daten aus der XMLDatei übernommen. Sind die UIDs unterschiedlich,
dann wird mit dem nächsten Datensatz der XMLDatei fortgefahren.
Nach Auswertung der XML-Datei erfolgt ein Eintrag
in der Ereignisliste der PU. Aus diesem Eintrag ist
ersichtlich, ob ein Fehler aufgetreten ist oder ob
und wie viele RFID-Tags aktualisiert wurden.
Abb. 53 Eintrag in Ereignisliste nach XML-Update
Während der Auswertung der XML-Datei wird im
Download-Verzeichnis der PU eine Log-Datei angelegt, die detaillierte Informationen enthält. Aus ihr
ist z. B. ersichtlich, welche Tags genau aktualisiert
wurden und welche nicht.
9.22 PSM-Messschiene 32A
Als neues Produkt 7856.003 gibt es eine Variation
der bestehenden Messschiene. Die Einspeisung
dieser Messschiene erfolgt einphasig mit 32 A.
Intern wird eine Aufteilung in 2 getrennt abgesicherte Stromkreise von jeweils 16 A vorgenommen.
Jeder dieser Stromkreise kann 3 PSM-Module versorgen.
Um diese Messschiene unterscheiden zu können,
besitzt diese eine andere Softwarekennung. Die
von der Schiene gelieferten Messwerte werden wie
in Abb. 54 zu sehen ist auf der Webseite angezeigt.
Da es sich um eine einphasige Einspeisung handelt, wird jedes der Module natürlich mit der gleichen Spannung versorgt. Daher wird die jeweils für
Modul 1 gemessene Spannung auch für die Module 2 und 3 angezeigt.
Die Ströme werden wie bisher 6-fach gemessen
und für jedes Modul getrennt angezeigt.
In Abb. 54 wird als Beispiel eine Schiene angezeigt, bei der der zweite Stromkreis abgeschaltet
ist.
DE
9 8BÄnderungen ab Software-Version 2.6
DE
Abb. 54 PSM-Messschiene 7856.003
In Abb. 55 wird als Beispiel die Einstellung für
Stromkreis 1 (Fuse 1) über den Tab 1 gezeigt. Die
Tabs 2 und 3 für die bisherigen Einstellungen für
die 2. und 3. Phase der Netzspannung existieren
bei diesem Typ nicht.
Abb. 56 PSM-Messschiene 32 A / Status Strom 1:1
In Abb. 57 ist die Einstellung für die Spannung von
Stromkreis 2 angezeigt; auch für diesen zweiten
Stromkreis existieren die Spannungen für die 2.
und 3. Phase des Stromkreises (Tabs 8 und 9)
nicht.
Abb. 55 PSM-Messschiene 32 A / Status Spannung 1
An Abb. 56 wird die Einstellung für den Strom 1:1
über Tab 4 gezeigt. Die Einstellungen für die beiden übrigen Ströme werden über die Tabs 5 und 6
vorgenommen.
Abb. 57 PSM-Messschiene 32 A / Status Spannung 2
CMC-TC Processing Unit II
59
10 9BTechnische Daten
10 Technische Daten
Maximale Leitungslänge
Bezeichnung
PU zur Wireless
I/O Unit
CMC-TC
Gehäuse
Gehäuseart
Höhe
Breite
Tiefe
Gewicht ohne
Verpackung
Potenzialausgleich
Erdung
Schutzart
Kunststoffummantelung mit Metallblende
1 HE/44,5 mm
136 mm
129 mm
ca. 0,6 kg
Schnittstellen
Tasten
Frontbuchse
LED-Anzeige
1 Folientaste, Quittierungstaste
1 x RJ10-Buchse (serielle Schnittstelle RS 232)
6 x (active/Alarm, Link, je anschließbarer Sensorinsel)
Akustische Anzeige
1 x, Piezo-Signalgeber
I²C-Anschluss
RJ45-Buchse (P-I2C), geschirmt
Alarmrelais
Ausgang
Ausführung
Nennspannung
Strom
1 x RJ12-Buchse, geschirmt
potenzialfreier Wechslerkontakt
24 V DC, intern bzw. 24 V bei externer Spannungsbeschaltung
200 mA
Einsatzbereich
Temperatur
Luftfeuchtigkeit
Lagertemp.
Nennspannung
Sicherung
Netzwerk
Sensorinsel
+5 bis +45°C
+42 bis +113°F
5 – 95 %
-20 bis +60°C
-4 bis +140°F
1 x 24 V DC,
2,5 A SELV
Feinsicherung T2A, 250 V, ULApproval
1 x RJ45-Buchse (Ethernet, 10/100
BaseT), geschirmt
4 x RJ45-Buchse geschirmt, für
Shielded Twisted Pair Patchkabel,
Kategorie 5
Maximale Leitungslänge
PU zur I/O Unit
PU zur Access
Unit
PU zur Climate
Unit
60
Protokolle
Verfügbare Protokolle
- 1)
- 1)
IP 40 nach EN 60529
10 m, nach Rücksprache mit Rittal bis
zu 50 m, UL-Approval
10 m, nach Rücksprache mit Rittal bis
zu 50 m, UL-Approval
10 m, nach Rücksprache mit Rittal bis
zu 50 m, UL-Approval
CMC-TC Processing Unit II
10 m, nach Rücksprache mit Rittal bis
zu 50 m
Tab. 6
1)
- TCP/IP
- SNMP v1 (einschl. MIB II)
- SNMP v3
- TELNET, SSH
- FTP, SFTP
- http, https, SSL 3.0
- NTP
- DHCP
Technische Daten
nicht erforderlich, da Schutzkleinspannung
24 V DC
DE
11 10BSchaltpläne
DE
11 Schaltpläne
12 Glossar
Über die RimatriX5-Homepage www.rimatrix5.de
kann eine Wordvorlage für das Erstellen von
Schaltplänen geladen werden. Mit dieser Vorlage
können alle Produkte des CMC-TC Systems dargestellt und in Schaltpläne integriert werden.
CMC-TC
CMC-TC (Computer Multi Control – Top Concept)
ist ein Rittal Produkt und dient zur Überwachung
von Netzwerkschrankkomponenten.
GSM Card
Eine GSM Card ist eine Telefonkarte eines Mobiltelefons.
Internetbrowser
Mit einem Internetbrowser lassen sich html-Seiten
(und solche, die nach einem ähnlichen Standard
aufgebaut sind) anzeigen. Die CMC-TC PU kann
über eine Benutzeroberfläche, die mit einem Internetbrowser angezeigt wird, konfiguriert werden.
Link
Ein Link ist eine Verzweigung auf eine andere Internetseite bzw. stellt eine Verbindung zwischen
zwei Internetseiten her.
MAC-Addresse
Die MAC-Adresse ist eine Buchstaben- und Zahlenkombination einer Netzwerkschnittstelle, die
weltweit nur einmal vergeben wird. Dieses dient
u. a. zur Identifizierung einer Netzwerkschnittstelle
in einem Netzwerk.
MIB (Management Information Base)
Die MIB ist entwickelt worden, um Netzwerkelemente auszulesen und zu verändern. Die MIB II
wurde in der RFC 1213 definiert. Einige Hersteller
definieren ihre eigenen MIBs, die spezielle Eigenschaften ihres Produkts wiedergeben. Die MIBs
werden unter der OID bei der IANA (Internet Assigned Numbers Authority) registriert. Wenn einer
OID einmal ein Objekt zugeordnet ist, dann darf die
Bedeutung nicht mehr verändert werden. Es darf
auch zu keinen Überschneidungen mit anderen
OIDs kommen.
SMS-Service-Nummer
Dies ist eine Telefonnummer, die vom Telefonanbieter zum Versenden von SMS zur Verfügung
gestellt wird.
SNMP (Simple Network Management Protocol)
Das SNMP ist ein einfaches Netzwerkverwaltungsprotokoll, die Basis zu seiner Verwendung ist
TCP/IP. Es wurde entwickelt, um Netzwerkkomponenten an einer zentralen Managementstation zu
überwachen.
CMC-TC Processing Unit II
61
13 12BKundendienst
Telnet
Telnet ist ein Protokoll zum Gast-Zugriff auf einen
entfernten Server. Das Telnetprogramm stellt dabei
die nötigen Clientfunktionen des Protokolls zur
Verfügung.
Bitte wenden Sie sich bei technischen Fragen oder
Fragen rund um unser Produktspektrum an nachfolgende Serviceadresse:
Trap
Trap ist das Versenden von SNMP-Meldungen.
Tel. : +49 (0)2772/505-1855
http://www.rimatrix5.de
E-Mail: info@rittal.de
Trap Receiver
Der Trap Receiver ist der Empfänger von SNMPMeldungen.
Web Access
Mit dem Web Access wird die Zugriffsmöglichkeit
über das Internet festgelegt.
13 Kundendienst
Hinweis!
Um Ihre Anfrage schnell und fehlerfrei bearbeiten zu können, geben Sie
bitte bei E-Mails immer die Artikelnummer in der Betreffzeile mit an.
Weitere Informationen sowie aktuelle Bedienungsanleitungen und Updates des Rittal CMC-TC stehen Ihnen auf der RimatriX5-Homepage unter Security zum Download zur Verfügung.
62
CMC-TC Processing Unit II
DE
12/10 – A29290 37 IT 74
Rittal GmbH & Co. KG · Postfach 1662 · D-35726 Herborn
Telefon +49(0)2772 505-0 · Telefax +49(0)2772 505-2319 · eMail: info@rittal.de · www.rittal.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising