Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung
BEDIENUNGSAN L EI T UNG
RD1000™+
T r ag ba r e s , e r d d u r c h d r i n g e n d e s R a da r sys t e m
9 0 / RD 1 K + - O P MAN - DE / 0 1
AUSGABE 1
06/2014
Lesen und vollziehen Sie die Bedienungsanleitung nach vor Inbetriebnahme des Systems
Einleitung
Vor dem ersten Einsatz
Vielen Dank, dass Sie sich für das RD1000™+
Bodenradar entschieden haben.
Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig, bevor Sie
das erste Mal mit dem RD1000+ arbeiten.
Radiodetection Produkte einschließlich
dieser Bedienungsanleitung werden ständig
weiterentwickelt. Die hier enthaltenen Informationen
entsprechen dem letzten Entwicklungsstand des
RD1000+-Systems. Eine Weiterentwicklung
des Geräts und der Anleitung sind jedoch nicht
ausgeschlossen.
Radiodetection Ltd. behält sich das Recht vor,
Produktänderungen ohne Mitteilung durchzuführen.
Es besteht auch die Möglichkeit, dass Neuerungen
nicht in dieser Anleitung erfasst sind.
Für weitere Fragen kontaktieren Sie Ihren Händler
vor Ort oder besuchen unsere Internet-Seite www.
radiodetection.com für die neuesten Informationen
bzw. Literatur.
Wichtige Hinweise
Allgemein
Dieses Produkt bzw. diese Produktgruppe kann
durch elektrostatische Entladungen nicht beschädigt
werden und wurde nach IEC 801-2 getestet.
Unter extremen Bedingungen kann es jedoch zu
vereinzelten Fehlfunktionen kommen. Schalten Sie in
diesem Fall das Gerät ab, warten Sie einen Moment
und schalten es wieder ein. Falls die Fehlfunktion
immer noch auftritt, entfernen Sie die Batterien für
ein paar Sekunden.
Sicherheit
Dieses Produkt sollte nur von qualifizierten und
eingewiesenen Personen genutzt werden.
Dieses Gerät darf NICHT in Ex-geschützten
Umgebungen eingesetzt werden.
Schulung
Radiodetection bietet Ihnen Produkt-Schulungen
an. Unser qualifiziertes Personal schult Ihre
Anwender direkt bei Ihnen vor Ort oder direkt in einer
Radiodetection-Niederlassung.
Weitere Informationen finden Sie unter www.
radiodetection.com oder bei Ihrem regionalen
Händler.
Für das vollständige Angebot von Produkten und Dienstleistungen von Radiodetection besuchen Sie:
www.radiodetection.com
© 2014 Radiodetection Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Radiodetection ist eine Tochtergesellschaft der SPX Corporation. SPX, die grüne „>“ und „X“ sind
Warenzeichen der SPX Corporation, Inc. Radiodetection und RD1000 sind Warenzeichen von Radiodetection in den Vereinigten Staaten und/oder anderen
Ländern. Radiodetection behält sich das Recht vor, Neuerungen und Verbesserungen, ohne Hinweise durchzuführen. Dieses Dokument darf ohne vorherige
schriftliche Genehmigung vonseiten Radiodetection Ltd. weder als Ganzes noch in Teilen kopiert, neu aufgelegt, übertragen, geändert oder verwendet werden.
2 RD1000+ Bedienungsanleitung
Inhalt
Einleitung2
Kapitel 4 Messtechniken
17
Vor dem ersten Einsatz
2
4.1 Überqueren und Markieren
17
Wichtige Hinweise
2
4.2 Grenzen des Systems
17
Kapitel 5 Fehlersuche
18
5.1 Stromversorgung
18
5.2 Systemverbindungen
18
5.3 Systemüberhitzung
18
Allgemein2
Sicherheit2
Schulung2
Kapitel 1 Einführung
4
1.1 Über diese Anleitung
4
5.4 Probleme der Display-Einheit
19
1.2 Über das RD1000+
4
5.5 Testlinie
19
Kapitel 2 Systemaufbau
5
5.6 Servicehinweise
19
Kapitel 3 Inbetriebnahme
7
Kapitel 6 Wartung und Pflege
20
3.1 Verwendung des Displays
7
6.1 Batteriepflege
20
3.2 Bildschirm-Systemeinstellungen
7
6.2 Kabelpflege
20
6.3 Schutzabdeckung
20
3.2.1 Scannen
7
3.2.2 Sprache
7
6.4 Kalibrierung des Wegstreckenzählers
21
3.2.4 Skala
8
6.5 Räder
21
3.2.5 Datum
8
3.2.6 Zeit
8
Anhang A
22
3.2.7 Kalibrierung des Wegstreckenzählers
8
GPR Emissionen, Störungen und 22
3.2.8 Ausschalten
8
3.2.9 Systeminformationen
8
3.3 Scan-Bildschirm
9
3.4 Ortungsbildschirm
9
3.4.1 Ortungs-Cursor
9
3.4.2 Bodentyp
10
3.4.3 Erkennen von "Geistersignalen"
12
3.5 Bildschirm: Bildeinstellungen
12
Verordnungen22
FCC Verordnungen
22
Teil 15 – Anwenderinformationen
22
Nutzungsbeschränkungen22
CC Interpretation der Nutzungsbeschränkungen,
F
Ausgabe vom 12. Juli 2002
22
Anwendungsmethoden mit FCC-Zulassung
23
GPR Nutzungskoordination
23
3.5.1 Scannen
12
TSI Verordnungen für die EG
E
(Europäische Gemeinschaft)
24
3.5.2 Bild löschen
12
Industry Canada Verordnungen – Englisch
24
3.5.3 Farbe
13
Règlement d’Industrie Canada – Français 25
3.5.4 Verstärkung
13
3.5.5 Filter
14
3.5.6 Tiefe
14
3.5.7 Verlassen
14
3.6 Einstellung von Datum und Uhrzeit
15
3.7 Bildschirmsymbole
15
3.7.1 Menü Systemeinstellungen
15
3.7.2 Menü des Ortungsbildschirms
16
Garantiebestimmungen für
Radiodetection Produkte
26
Standard-Garantiebestimmungen26
Garantiebedingungen26
Diese Garantie deckt Folgendes nicht:
26
3.7.4 Menüs zur Einstellung von Datum und Uhrzeit 16
RD1000+ Bedienungsanleitung 3
Kapitel 1 Einführung
1.1 Über diese Anleitung
Diese Anleitung soll den Anwender für den
richtigen Einsatz des RD1000™+ Bodenradars mit
umfangreichen Bedienhinweisen versorgen. Vor
dem ersten Einsatz sollten Sie diese Anleitung
sorgfältig lesen und alle Sicherheitshinweise
genauestens beachten.
Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über das
RD1000+ System sowie eine Kurzvorstellung der
Funktionsweise eines erddurchdringenden Radars.
Weiterhin finden Sie hier eine Aufbauanleitung
(Kapitel 2), Hinweise zur Inbetriebnahme
(Kapitel 3) und Anwendungshinweise zu Kabelund Leitungssuch-Messtechniken (Kapitel 4).
Fehlersuche finden Sie im Kapitel 5.
1.2 Über das RD1000+
Das RD1000+ ist ein erddurchdringendes Radar
zum Sichtbarmachen von Bodenstrukturen für
fast alle vorhandenen Bodentypen. Anders als
herkömmliche Ortungssysteme wird beim RD1000+
die RADAR-Technologie (speziell im UHF / VHF
Bereich) eingesetzt. Dabei wird ein visuelles Bild der
Bodenstruktur mit kegelförmigen Bildern erzeugt.
Der Hauptvorteil des Systems liegt darin, dass das
RD1000+ auch nicht-metallische Materialen einschl.
Kunststoffrohre sichtbar machen kann.
Der integrierte digitale Signalprozessor
(DSP) analysiert die Reflexionen und liefert
die entsprechenden Tiefeninformationen.
Diese einzigartige Fähigkeit einer Anzeige im
topographischen Umfeld lässt das RD1000+ zu
einem idealen Ortungs- und Grabungshilfsmittel
werden.
Bedenken Sie bitte, dass viele Faktoren
Auswirkungen auf die Genauigkeit des
RD1000+ haben können, u.a. der Boden
und andere Umweltbedingungen,
elektronische und Funkstörungen,
Tiefe der Rohre oder Leitungen,
die geortet werden sollen sowie
Bedienungsfehler. Daher übernimmt
Radiodetection keine Haftung für die
generelle Genauigkeit des RD1000+
und/oder jegliche mit dem RD1000+
erstellten Aufzeichnungen.
4 RD1000+ Bedienungsanleitung
Kapitel 2 Systemaufbau
1. Öffnen Sie den Hauptkarton und entnehmen Sie
den Zubehörkarton, den Wagenboden und den
Sensorkarton. Öffnen Sie alle Kartons und legen
Sie alle Komponenten heraus.
23kg
(51lb)
Schweres Teil:
Gehen Sie beim Heben schwerer Teile
besonders vorsichtig vor.
3. Befestigen Sie den Sensor mit Hilfe der Haltebügel
am Wagenboden. Achten Sie auf darauf, dass der
Senderanschluss am Wagen nach hinten zeigt.
Verwenden Sie dazu die mitgelieferten Haltebügel
und justieren Sie die Höhe des Senders auf ca. 1-2
cm über dem Boden.
Bild 2.3: Befestigung Sender
Bild 2.1: System-Komponenten
2. Befestigen Sie den Wagengriff mit Hilfe der
Griffstifte am Wagenboden. Das Display sollte
nach oben zeigend montiert werden.
Bild 2.2: Wagenmontage
4. Befestigen Sie das Display an der
entsprechenden Halterung. Drücken Sie den
flexiblen Clip und schieben das Display weit
genug zurück, bis der Clip sicher einrastet ist.
Stellen Sie den Blickwinkel des Displays mit
Hilfe der darunter liegenden Handschrauben ein.
Ziehen Sie diese nach der Einstellung wieder
fest. Dies sorgt für festen Sitz des Displays und
für die Sicherheit des Anschlusskabels.
Bild 2.4: Befestigung Display
RD1000+ Bedienungsanleitung 5
5. Schließen Sie das Display-Kabel an der
Rückseite des Displays an. Verbinden Sie das
andere Ende des Kabels mit dem Sender.
Achten Sie auf die richtige Kabelverlegung über
die untere Querverstrebung des Wagengriffs
und unter dem Batteriefach.
Bild 2.5: Befestigung Batteriekabel
6. Verbinden Sie das Wegstreckenzähler-Kabel mit
dem Sender. Die Buchse ist die nächstliegende
am Sender.
Bild 2.6: Befestigung Wegstreckenzähler-Kabel
6 RD1000+ Bedienungsanleitung
7. Verbinden Sie das Batteriekabel mit dem Sender
und der Batterie. Das obere rote Licht am
Display zeigt an, dass die Stromversorgung des
Systems eingeschaltet ist.
Bild 2.7: Anschluss des Senders
Das Gerät ist nun einsatzbereit. Lesen Sie unbedingt
den Rest dieser Bedienungsanleitung, bevor Sie das
System nutzen.
Kapitel 3 Inbetriebnahme
3.1 Verwendung des Displays
Das Display besteht aus acht nummerierten Tasten,
größeren Pause- und Kameratasten und Knöpfen zur
Einstellung des Kontrasts und der Bildhelligkeit.
Durch Drücken einer beliebigen Taste wird das
System eingeschaltet. Beide rote Lampen leuchten
auf und nach ein einigen Sekunden leuchtet der
Bildschirm auf und das Menü erscheint.
Die entsprechende Menüoption erscheint über der
Taste und gibt deren Funktion an.
Bedienung des Systems:
4. Wenn Sie mit dem Wagen den Ausgangspunkt
wieder erreichen, führt das System automatisch
den Scan fort, um wieder ganz rechts am
Bildschirm zu beginnen. Alternativ können Sie die
Taste Clear Screen (Bildschirm löschen) drücken,
um neu zu beginnen.
5. Sie können jederzeit die Taste PAUSE drücken,
um Tiefe, Farbe, Verstärkung etc. zu ändern.
Nutzen Sie dazu die Bildeinstellungen (siehe
Kapitel 3.5). Drücken Sie dann Scan oder
nochmals PAUSE, um fortzufahren.
6. Wenn das Display mit einer Compact Flash Card
ausgestattet ist, kann der Bildschirm auf der Karte
gespeichert werden. Später kann dann das Bild
auf einen PC übertragen und ausgedruckt werden.
3.2 Bildschirm-Systemeinstellungen
Bild 3.1: Display Einheit
1. Die erste Anzeige nach Einschalten des Geräts
enthält die Grundeinstellungen. Hier finden Sie
Optionen wie Start der Abtastung, Einstellungen
wie Sprache, Maßeinheit, Datum oder Uhrzeit
(siehe auch Kapitel 3.2.)
2. Zum Start der Abtastung drücken Sie Scan
am Display. Wenn die Skala am rechten
Bildschirmrand erscheint, schieben Sie den
Wagen. Die Messergebnisse erscheinen von
rechts auf dem Bildschirm. (siehe Kapitel 3.3).
3. Beim Erscheinen eines Ziels auf dem
Ortungsbildschirm (siehe Kapitel 3.4) wird
dieses markiert, und über ein Untermenü kann
die Tiefe zu dem Ziel bestimmt werden.
Bild 3.2: Bildschirm-Systemeinstellungen
3.2.1 Scannen
Drücken Sie die Taste SCAN zum Start. (siehe
Kapitel 3.3.)
3.2.2 Sprache
Wählen Sie die Menüsprache. Durch Drücken
dieser Taste durchlaufen Sie die verfügbaren
Sprachoptionen. Eine Option ist die Anzeige von
Symbolen, siehe Abschnitt 3.7.
RD1000+ Bedienungsanleitung 7
3.2.3 Einheiten
3. Both (Beide):
Tiefenlinien
und -werte
werden auf
dem Datenbildschirm
eingeblendet.
Einheiten für
die Achse,
Tiefenachse und
der Tiefenanzeiger
können wahlweise
in Fuß oder Metern
angezeigt werden.
Bild 3.6: Tiefenwerte- und -linien markiert
4. Off (Aus): weder die Linien noch die Werte
werden eingeblendet.
3.2.5 Datum
Bild 3.3: Einheiten
Öffnet das Untermenü Datum zur Einstellung des
Datums (siehe Kapitel 3.5). Bilder werden mit diesem
Datum abgespeichert.
3.2.4 Skala
3.2.6 Zeit
Der Skalawahlschalter hat vier verschiedene SkalaOptionen:
Öffnet das Untermenü Zeit zur Einstellung der Zeit
(siehe Kapitel 3.5.) Bilder werden mit dieser Zeit
abgespeichert.
1. Lines (Linien): Eingeblendete Tiefenlinien zur Bestimmung der Ortungstiefe (siehe auch Kapitel 3.3).
3.2.7 Kalibrierung des
Wegstreckenzählers
Öffnet ein Untermenü zur Neukalibrierung des
Wegstreckenzählers, z.B. bei Wechsel der Radgröße
(siehe Abschnitt 6.4).
3.2.8 Ausschalten
Bild 3.4: Tiefenlinien
2. Text: Tiefenwerte werden alle acht
Meter in der
Mitte des
Bildschirms
eingeblendet.
Schaltet das System nach Bestätigung ab.
Weiterhin gibt es die Option zum Rücksetzen auf die
Werkseinstellungen.
3.2.9 Systeminformationen
Die oberste Zeile des Systems-EinstellungsBildschirms zeigt die Seriennummer, die SoftwareVersion, die Sendefrequenz des Senders in MHz und
den aktuellen Batteriestatus an.
Bild 3.5: Tiefenwerte markiert
8 RD1000+ Bedienungsanleitung
3.3 Scan-Bildschirm
Nach Drücken der Taste SCAN erscheint nach
einigen Sekunden die vertikale Tiefenlinie am rechten
Bildschirmrand. Dann können Sie mit dem Scannen
beginnen.
Der Bodenquerschnitt bewegt sich auf dem Bildschirm
von rechts nach links. Die Position wird oben auf der
horizontalen Achse und die Tiefe wird auf der vertikalen
Achse gezeigt. Die Position und Tiefe können in Metern
oder Fuß angezeigt werden. Die Einstellungen dazu
finden Sie im Kapitel 3.2 dieser Anleitung.
Durch Drücken von PAUSE erscheint das
Bildeinstellungsmenü zur Einstellung der Farbe,
Tiefe, Filter und Verstärkung (siehe Kapitel 3.5).
Durch Stoppen und Zurückziehen des Wagens entlang
der ursprünglichen Strecke öffnet sich automatisch der
Ortungsbildschirm (siehe Kapitel 3.4). Dies dient der
genauen Lage- und Tiefenbestimmung des Ziels.
3.4 Ortungsbildschirm
Der Ortungsbildschirm öffnet sich automatisch durch
Stoppen und Zurückziehen des Wagens während
des Scanvorgangs. Der Cursor bewegt sich über
das Bild, und die Menüoptionen erscheinen am
unteren Bildschirmrand.
Bild 3.7: Scan-Bildschirm
Falls die Option Scale (Skalieren) oder Both (Beide)
gewählt wurde (Kapitel 3.2), erscheinen horizontale
Tiefenlinien, um die Tiefe zu einem Ziel zu bestimmen.
Ungefähr 16 Meter können auf dem Display angezeigt
werden. Wenn diese Länge überschritten wird (linke
Seite), beginnt die Anzeige erneut auf der rechten
Seite des Bildschirms.
Zur Abspeicherung des aktuellen Bilds drücken Sie
die Kamerataste am Display. Die Bildnummer erscheint
am unteren Bildschirmrand. Sie werden aufgefordert,
durch Drücken einer beliebigen Taste fortzufahren.
Falls keine Compact Flash Card eingelegt ist, erscheint
eine entsprechende Meldung auf dem Bildschirm.
Bilder können nur bei eingelegter Speicherkarte
abgespeichert werden.
Es stehen acht
Markierungspunkte für den
Bildschirm zur
Verfügung. Hiermit
können Sie bis zu
acht verschiedene
Punkte auf dem
Bild markieren.
Bild 3.9: Positionsanzeiger
3.4.1 Ortungs-Cursor
Der Cursor besteht aus drei Teilen:
Positionsanzeiger
Ein vertikales Fadenkreuz ist mit dem
Wegstreckenzähler verbunden und stimmt
mit der Mitte des Senders überein. Wenn der
Wagen zurückgezogen wird, begibt sich der
Positionsanzeiger zu der Stelle, an der sich der
Wagen momentan befindet und zeigt dies auf dem
Bild an.
Tiefenanzeiger
Ein horizontales Fadenkreuz steht an der Spitze
des Bodentypanzeigers und zeigt die Tiefe an. Der
Tiefenanzeiger wird mit den Auf-/Abtasten für den
Bogen hoch und runter bewegt.
Bild 3.8: Markierungspunkte
RD1000+ Bedienungsanleitung 9
Bogenanzeiger
Dies ist die idealisierte Darstellung einer
typischen Rohrleitungsreflexion durch ein
erddurchdringendes Radar. Die Breite des Bogens
wird durch die Bodentyp-Auswahl vorgegeben. Der
Bodentyp kann durch die Bogentasten verändert
werden. Eine Zunahme des Bodentyps macht den
Bogen weiter und eine Abnahme des Bogentyps
macht den Bogen schmaler.
Das Kreuzen von langen geradlinigen Zielen wie
Rohrleitungen oder Kabel im Winkel von 90 Grad kann
einen Bogen erzeugen, der zur Bodentypkalibrierung
genutzt werden kann. Die Tiefenbewertung des Ziels
wird jedoch nicht richtig sein, wenn die BodentypKalibrierung durchgeführt wurde, aber der Kreuzwinkel
zum Ziel weniger als 90 Grad betrug.
3.4.2 Bodentyp
Um eine genaue Tiefenachse und -messung
zu erhalten, muss eine Bodentypkalibrierung
vorgenommen werden. Diese Kalibrierung kann auf
dreierlei Weise erfolgen:
1. Anpassung an die Form des Zielbogens
Bild 3.11: Tiefenbewertung
2. Verwendung einer bekannten Zieltiefe oder
3. Verwendung des Feuchtigkeitsniveaus des
Bodens
Anpassung an den Zielbogen
Ziele wie Rohrleitungen, Kabel, vergrabene
Gegenstände, Baumwurzeln und Steine erzeugen eine
bogenförmige Reflexion auf dem GPR-Bildschirm.
Diese Bögen entstehen dadurch, dass die GPREnergie nicht geradlinig in den Boden eindringt,
sondern eher wie ein dreidimensionaler Kegel. So
kann das Gerät auch Ziele erfassen, die nicht direkt
unter dem Sender liegen. Der Sender kann also die
Leitung davor oder danach "sehen", ohne sich direkt
darüber zu befinden. Dadurch entsteht dieser Bogen.
Bild 3.10: Anpassen eines Zielbogens
Zur Bestimmung des Bodentyps unter Verwendung
der Zielbogenreflexion:
1. Wenn ein Zielbogen am Bildschirm erscheint, ziehen
Sie den Wagen soweit zurück bis der Positionsanzeiger über dem Zielbogen zentriert ist. Vorzugsweise
sollte ein Zielbogen mit langen
seitlichen Ausläufern gewählt
werden, damit
die Kalibrierung
die höchstmögliche Genauigkeit
erreicht.
Bild 3.12: Positionsanzeiger
2. Beim langsamen Zurückfahren und Stoppen erscheint
der Bogen auf
dem Datenbildschirm.
Bild 3.13: Anzeigebogen
10 RD1000+ Bedienungsanleitung
3. Bewegen Sie mit Hilfe der Pfeiltasten den
Anzeigebogen so über den angezeigten Bogen,
dass sich
dieser
über dem
angezeigten
Bogen
befindet.
Bild 3.14: Anzeigebogen
4. Drücken Sie die Taste Soil Type (Bodentyp) und
schalten Sie zwischen den fünf verschiedenen
Bodentyp-Möglichkeiten um, bis Sie die Stellung
gefunden
haben, bei der
der Anzeigebogen ungefähr mit dem
angezeigten
Bogen übereinstimmt.
Bild 3.15: Anzeigebogen
5. Verwenden Sie die Tasten zur Winkelveränderung
des Bogens, um den Winkel des Anzeigebogens
an den des
Zielbogens
anzupassen.
Die Tiefe
des Ziels
wird dann
unten links
angezeigt.
Ziel in bekannter Tiefe
Falls auf dem Bild keine verwendbaren Ziele
sichtbar sind, die die oben beschriebenen Methoden
ermöglichen, findet sich eventuell ein Ziel mit
bekannter Tiefe im Scan-Bereich.
Zur Bestimmung des Bodentyps können Sie dieses
Ziel mit bekannter Tiefe nutzen.
1. Wenn das Ziel auf dem Display zu sehen
ist, verwenden Sie die Pfeiltasten, um den
Tiefenanzeiger (und den Anzeigebogen) so über
das Ziel zu legen, das es sich genau über dem
bekannten Ziel befindet.
2. Verändern Sie mit Hilfe der Bogenwinkel-Tasten
die Form des Bogens so, bis die Zieltiefe, die
über dem Menü in Rot angezeigt wird, korrekt
ist.
3. Wenn die Tiefe stimmt, speichern Sie den
Bodentyp durch Drücken der Taste Save
(Speichern).
Bodenfeuchtigkeit
Falls weder ein gutes Ziel, noch ein Ziel mit
bekannter Tiefe verfügbar ist, muss der Anwender
den Bodentyp bestimmen. Der Boden ist meistens
stark mit Wasser durchsetzt. Der Bodentyp ist also
abhängig von Gehalt des Wassers im Boden.
Verändern Sie den Bodentyp mit der Taste für die
Bodenfeuchtigkeit, bis die Option angezeigt wird, die
den Boden am treffendsten beschreibt. Die Optionen
sind sehr trockener, trockener, feuchter, nasser und
sehr nasser Boden.
Bild 3.16: Anzeigebogen
6. Drücken Sie die Taste Apply (Anwenden), um die
Einstellung des Bodentyps und die Tiefenachse
auf dem Scan-Bildschirm zu speichern.
Die Tiefenachse kann jetzt als ungefähre
Tiefenbestimmung während des Scan-Vorgangs
genutzt werden.
RD1000+ Bedienungsanleitung 11
3.4.3 Erkennen von "Geistersignalen"
Manche erscheinende Bögen auf dem Display zeigen
Objekte, die sich nicht unter der Erde befinden, wie
Pfeiler, Zäune, Freileitungen und sogar Bäume.
Ein wichtiger Teil zum Verständnis des Datenbilds ist
die Unterscheidung zwischen den unerwünschten
"Geistersignalen" und den Zielen aus dem Erdreich.
3.5 Bildschirm: Bildeinstellungen
Zugang zu diesem Modus erhalten Sie durch
Drücken der Taste Pause (||), wenn der Scanoder Ortungsbildschirm eingeblendet ist. Die
Menüoptionen erscheinen entlang des unteren
Bildschirmrands:
Eine Möglichkeit zur Identifizierung dieser Signale ist
die oben beschriebene Zielbogen-Methode. Bögen,
die durch Geistersignale verursacht werden, sind
breiter als Signale aus dem Erdreich und größer als
der maximale Bodentypwert.
Wenn selbst der breiteste Bogenwinkel nicht weit
genug ist, um das Ziel zu erfassen, handelt es sich
um ein Geistersignal von einem Gegenstand über
dem Boden und nicht aus dem Erdboden.
Bild 3.19: Scan-Bildschirm
3.5.1 Scannen
Bild 3.17: Geistersignale
Um in den
Scan-Modus
zurückzukehren,
drücken Sie die
Taste Scan oder
erneut die Taste
Pause (||). Im
Scan-Modus fahren Sie mit den letzten Einstellungen
fort.
Falls während der Bildeinstellung der Wagen
mehr als einige Zentimeter bewegt wurde und Sie
zurück in den Scan-Modus schalten, erscheint auf
dem Display ein Spalt im Bild. Außerdem erhalten
Sie eine Meldung in der unteren Bildschirmhälfte,
und die Positionsachse entlang des oberen
Datenanzeigebereichs wird automatisch auf Null
zurückgesetzt.
Bild 3.18: Einstellungsbildschirm
3.5.2 Bild löschen
Löscht das aktuelle Bild auf dem Display.
12 RD1000+ Bedienungsanleitung
3.5.3 Farbe
3.5.4 Verstärkung
GPR-Bilder werden in Farbe angezeigt. Generell
gilt, je stärker das Signal, desto stärker auch die
Farbe auf dem Display. Eine Anzahl verschiedener
Farbpaletten steht für das Display zur Verfügung.
Manche Farbpaletten zeigen ein Ziel besser an als
andere.
Das Radar-Signal wird durch die unterschiedlichen
Materialien auch unterschiedlich absorbiert. Die
Verstärkung ähnelt einer Lautstärkenregelung, d.h.
sie verstärkt das Signal, sodass Ziele im Bild stärker
erscheinen. Die Verstärkung kann im Bereich von
1 (keine Verstärkung) bis 9 (maximale Verstärkung)
geregelt werden.
Die Änderung in der Verstärkung gilt immer für
das gesamte Bild. Es ist also nicht notwendig, die
Messung mit
neuer Verstärkung
nochmals zu
wiederholen.
Benutzen Sie
die niedrigste
Verstärkung,
welche das
Ziel anzeigt.
Vermeiden
Sie zu starke
Einstellungen, da
eine Interpretation
des Bilds dadurch
unnötig erschwert
wird.
Bild 3.20: Farbeinstellungen
Bild 3.21: Verstärkungseinstellungen
RD1000+ Bedienungsanleitung 13
3.5.5 Filter
Der Filter entfernt flach liegende Reflexionen auf dem
Bild und verbessert die abfallenden Reflexionen und
Bögen, die in der Regel durch Ziele verursacht werden.
Der Filter dient weiterhin dazu, flach liegende
Leitungen zu finden, die eventuell durch starke
Signale überlagert werden.
Der Filter ist automatisch eingeschaltet. Wenn Sie flach
verlegte Leitungen suchen, schalten Sie den Filter aus.
Im nachfolgenden Bild finden Se zwei Beispiele: einmal
mit eingeschaltetem Filter und einmal ohne Filter.
Bild 3.22: Filtereinstellungen
3.5.6 Tiefe
Die Tiefenbestimmung ist abhängig von der
Gesamttiefe, die im Display angezeigt wird und
der Einstellung des aktuellen Bodentyps. Die
Tiefenbereiche reichen von 1 bis 8 Meter.
Das System erfasst ständig Tiefendaten bis zu
8 Metern, aber die Tiefeneinstellung im Menü
bestimmt, welche Daten auf dem Display auch
angezeigt werden. Es ist möglich, beispielsweise
im Tiefenbereich bis zu 2 Metern zu arbeiten, auf
PAUSE zu drücken und dann die Tiefenanzeige
zu vergrößern, um auch Ziele aus größeren Tiefen
anzeigen zu lassen.
14 RD1000+ Bedienungsanleitung
Bild 3.23: Tiefe
3.5.7 Verlassen
Verlassen des Scan– und Bildeinstellungsbildschirms
und Rückkehr zum Systemeinstellungsbildschirm.
3.6 Einstellung von Datum und Uhrzeit
Einstellen der Uhrzeit:
1. Wählen Sie auf dem Systemeinstellungsmenü die Datumsoption.
Die Zeitoption ist ähnlich.
2. Wählen Sie mit den Pfeiltasten die Ziffer, die Sie verändern möchten
(sie erscheinen nun rot).
3. Erhöhen Sie die Ziffer mit der Aufwärtspfeiltaste und verringern Sie
sie mit der Abwärtspfeiltaste.
4. Durch Drücken von OK bestätigen Sie die Einstellung und verlassen
Sie dieses Menü.
Abbildung 3.24:
Zeit- und Datums-Einstellungs-Bildschirm
5. Durch Drücken von CANCEL verlassen Sie dieses Menü, ohne die
Änderungen zu speichern.
3.7 Bildschirmsymbole
3.7.1 Menü Systemeinstellungen
Scan
Sprache
Englisch
Einheiten
Skala
Datum
Zeit
Kalibrierung
des Wegstreckenzählers
Gerät aus
Def.
RD1000+ Bedienungsanleitung 15
3.7.2 Menü des Ortungsbildschirms
Bild löschen
Bogen verschieben
flacher
Bogen verschieben
tiefer
Sehr trocke- Trockener
ner Boden
Boden
Bogen
erweitern
Bogen
schmälern
Feuchter
Boden
Nasser
Boden
Sehr nasser
Boden
Verwenden
3.7.3 Menü des Bildeinstellungsbildschirms
Scan
3.7.4 Menüs zur Einstellung von Datum
und Uhrzeit
Nach rechts,
Nach links
Bild löschen
Wert erhöhen, Wert
verringern
Verstärkung
Löschen
Filter
Ok
Tiefe
Verlassen
16 RD1000+ Bedienungsanleitung
Kapitel 4 Messtechniken
4.1 Überqueren und Markieren
Die am meisten angewandte Methode zur Ortung ist
das Überqueren und anschließende Markieren. Diese
Methode wird bei gutem Boden und ungestörten
Umgebungen angewandt. Dies ist ähnlich wie bei
den traditionellen Ortungsgeräten. Der Wagen wird
im rechten Winkel über die vermutete Richtung der
Leitung geschoben, um so die Fläche abzusuchen.
Wenn das Radar auf ein Ziel im Boden trifft,
erscheint die bogenförmige Reflexion (siehe Bild
unten). Die Spitze des Bogens zeigt die Position
der Leitung an. Die Tiefe zur Spitze des Bogens ist
gleichbedeutend mit der Tiefe zum Ziel.
Durch das Vor– und Zurückschieben des Wagens
und Markieren des Bodens an den Ortungsstellen
kann eine Richtungsbestimmung durchgeführt
werden (siehe dazu auch das Bild).
Bild 4.1: Überqueren und Markieren
Am Beispiel einer Beton-Abwasserleitung
unter einer Straße wird die Ortung dargestellt.
Siehe Bilder unten. Die Leitung ist bei jedem
Überfahren klar erkennbar und dient somit auch der
Richtungsbestimmung.
Hinweis: Wenn eine Leitung tiefer liegt, wird
das Reflexionssignal schwächer. Der Grund ist
die Abschwächung des Signals, je tiefer es in
den Erdboden eindringt. Es ist sogar möglich,
dass das Signal vollkommen absorbiert und nur
das Hintergrundrauschen auf dem Bildschirm
angezeigt wird. Solches Rauschen zeigt sich als
unscharfes Signal auf dem Bildschirm ab, ähnlich
wie ein schlechtes TV-Signal. Um tiefstmögliche
Ziele anzeigen zu können, ist ein störungsfreies
hochempfindliches System erforderlich.
4.2 Grenzen des Systems
Grenzen eines erddurchdringenden Radars:
Radarwellen werden durch den Erdboden und
seine verschiedenen Schichten absorbiert (Lehm,
Salzschichten). Diese setzen der ungehinderten
Wellenausbreitung Grenzen. Die Bodenbeschaffenheit
ist von Ort zu Ort unterschiedlich. Auch Änderungen
in den Erdschichten wie Dichte, Wassergehalt oder
verschiedene in der Erde enthaltene Objekte erschweren
eine genaue Bestimmung des gewünschten Ziels.
Bedenken Sie bitte, dass viele Faktoren
Auswirkungen auf die Genauigkeit des
RD1000+ haben können, u.a. der Boden
und andere Umweltbedingungen,
elektronische und Funkstörungen,
Tiefe der Rohre oder Leitungen,
die geortet werden sollen sowie
Bedienungsfehler. Daher übernimmt
Radiodetection keine Haftung für die
generelle Genauigkeit des RD1000+
und/oder jeglicher mit dem RD1000+
erstellten Aufzeichnungen.
Bild 4.2: Lokalisierung einer bestimmten Leitung
RD1000+ Bedienungsanleitung 17
Kapitel 5 Fehlersuche
Das System ist so konzipiert, dass
Anwenderprobleme minimiert sind. Elektronische
Bauteile können jedoch ausfallen. Die nachfolgenden
Hinweise sollen Ihnen helfen, Fehler zu erkennen und
zu beheben.
5.1 Stromversorgung
Die häufigste Situation, die auftreten kann, ist eine
unzureichende Stromversorgung. Die Batterien
können entladen sein, zu wenig Spannung oder
defekte Sicherungen haben.
Wenn die Stromversorgung in Ordnung ist, wird das
Display angeschaltet und die rote Lampe am Display
leuchtet auf, wenn die Batterien angeschlossen sind.
Wenn die Batteriespannung unter 10,2V fällt, lässt
sich das Display evtl. nicht einschalten und die rote
Lampe blinkt entweder auf oder leuchtet überhaupt
nicht.
Prüfen Sie die Batteriespannung mit einem
Spannungsmesser. Versuchen Sie dies, während
das System noch am Wagen angeschlossen
ist, um genaue Spannungswerte unter Last zu
erhalten. Dazu ist es notwendig, das Batteriefach
zu öffnen, um den Spannungsmesser an den Plusund Minuspol der Batterie anzuschließen. Ist die
Spannung zu gering oder nicht messbar, ersetzen
Sie die Batterie durch eine neue (falls vorhanden)
oder laden Sie die Batterie über einen Zeitraum von
12 – 14 Stunden wieder auf und versuchen Sie es
erneut. Ziehen Sie im Zweifelsfall einen qualifizierten
Elektriker hinzu.
Falls die Batteriespannung 12V nicht übersteigt,
sollte die Batterie ersetzt werden.
Batterien sind durch Sicherungen geschützt. Öffnen
Sie das Batteriefach und prüfen Sie die 10 AmpSicherung. Ist diese defekt, ersetzen Sie sie durch
eine Ersatzsicherung, die Sie im Batteriefach finden.
Ist die Batterie scheinbar ok und lässt sich das System
trotzdem nicht in Betrieb nehmen, prüfen Sie die
Batterieverbindungen und die entsprechenden Kabel.
18 RD1000+ Bedienungsanleitung
5.2 Systemverbindungen
Ist die Batterie OK und das Display eingeschaltet,
doch der GPR-Scan startet nicht, liegt evtl. ein
Kommunikationsfehler zwischen Display und GPRSender vor. Es erscheint dann eine Fehlermeldung.
Schalten Sie das System aus und trennen Sie die
Batterieverbindung.
Prüfen Sie das Display-Kabel. Sind alle Stecker
gerade und befindet sich kein Schmutz zwischen den
Kontakten? Dies kann zu Kommunikationsproblemen
führen. Vergewissern Sie sich, dass alle
Kabelverbindungen richtig gesichert sind. Durch
Vibrationen können sich Steckverbindungen
lösen, die auch solche Kommunikationsprobleme
verursachen. Lösen Sie das Kabel und schließen
Sie es erneut an, um einen besseren Kontakt
herzustellen. Schließen Sie die Batterie wieder an,
schalten Sie das System wieder ein und versuchen
es erneut.
Wenn die Batterie, wie auch die Batterie- und
Displaykabel ok sind, ist das Problem entweder ein
Ausfall des Displays oder des GPR-Senders. Diese
Teile besitzen keine vom Anwender zu wartenden
Teile und sollten deshalb zum Service eingeschickt
und repariert werden.
5.3 Systemüberhitzung
Das GPR-System wurde bis zu einer
Arbeitstemperatur von 70ºC konzipiert. Es könnte
im Sommer oder bei langem Einsatz mit direkter
Sonneneinstrahlung zu einer Temperaturerhöhung
kommen, die zum Systemausfall führen kann.
Wenn Sie eine Überhitzung vermuten, schalten Sie
das Gerät ab und lassen es an einem schattigen
Platz abkühlen, bevor Sie es erneut zum Einsatz
bringen. Ein Abdecken des Geräts mit einem nassen
Tuch kann die Abkühlung beschleunigen.
5.4 Probleme der Display-Einheit
Obwohl das Display wetterfest und robust ist, sollte
es doch wie ein tragbarer Computer wie z. B. ein
Notebook behandelt werden. Wenn sich das Display
nicht einschalten lässt, liegt das entweder an der
CPU oder am Speichermedium. Stellen Sie immer
sicher, dass der Zugangsanschluss am oberen Teil
des Displays verschlossen und versiegelt ist.
5.5 Testlinie
Die beste Möglichkeit zur Fehleranalyse ist folgende:
Nachdem Sie sich mit der Funktion des Geräts
vertraut gemacht haben, führen Sie einen Scan an
einer immer leicht zugänglichen und wohlbekannten
Stelle durch. Die Strecke sollte nicht länger als
16 Meter sein. Diese gewonnenen Daten sollten
elektronisch gespeichert und ggf. ausgedruckt und
datiert werden. Diese Testlinie sollte alle sechs
Monate wiederholt und mit den vorherigen Daten
verglichen werden. So können Systemfehler schnell
und früh erkannt werden. Auch wenn Sie sich über
die Funktionsweise nicht sicher sind, können Sie mit
der Testlinie Ihr Gerät auf Funktionalität überprüfen.
5.6 Servicehinweise
Falls das Gerät zur Reparatur/Service eingeschickt
werden muss, halten Sie folgende Informationen
verfügbar:
1. Seriennummer des GPR-Sensors (angezeigt auf
dem Systemeinstellungs-Bildschirm oben).
2. Eine kurze Beschreibung der Fehler und der
externen Bedingungen (Temperatur, Feuchtigkeit,
Sonnenschein, Systemeinstellungen etc.).
RD1000+ Bedienungsanleitung 19
Kapitel 6 Wartung und Pflege
6.1 Batteriepflege
Das RD1000+ verwendet einen 9Ah – 12V
geschlossene Bleiakku. Er ist mit einer
10A-Sicherung und einem Kurzschluss-Schutz
gesichert.
Die Batterieleistung beträgt 6 bis 8 Stunden bis zum
erneuten Laden. Wenn sehr lange Betriebszeiten
notwendig sind, empfiehlt sich die Anschaffung einer
zweiten Batterie.
Die Batterie ist am Wagenboden befestigt und muss
zum Laden nicht herausgenommen werden. Es ist
jedoch einfach, die Batterie je nach Bedarf zwecks
Wartung oder Aufladung herauszunehmen.
Wenn die Batterien regelmäßig im geladenen
Zustand gewartet werden, ist ein langer und
zuverlässiger Betrieb möglich. Wartungsmängel
können die Lebensdauer drastisch reduzieren.
Geschlossene Bleiakkus sollten NIE ungeladen
gelagert werden. Laden Sie die Batterien sofort nach
der Nutzung wieder auf.
Laden Sie die Batterien immer bei Raumtemperatur.
Das RD1000+ besitzt ein SpannungsÜberwachungssystem, welches das Gerät bei einer
Spannung unter 10,2 V automatisch abschaltet.
Falls die Batterie weitgehend entladen oder
ungeladen gelagert wurde, ist es möglich, dass die
Schnellladung nicht funktioniert (Schnellladelampe
leuchtet nicht auf). Falls die Schnellladelampe nicht
innerhalb von sechs Stunden aufleuchtet, ist die
Batterie beschädigt und sollte ersetzt werden.
Der typische Zeitraum beträgt 12 bis 14 Stunden im
Schnelllademodus.
Die Batterien sollten vor der Lagerung voll
aufgeladen sein. 10 Grad Celsius wäre die optimale
Lagertemperatur. Die Lagertemperatur sollte jedoch
-30 Grad Celsius nicht unterschreiten, da sonst
das Elektrolyt einfrieren und die Batterie platzen
kann. Batterien sind in Übereinstimmung mit den
Grundsätzen Ihres Unternehmens und/oder den in
Ihrem Land geltenden Gesetzen oder Vorschriften zu
entsorgen.
20 RD1000+ Bedienungsanleitung
6.2 Kabelpflege
1. Die Kabelverbindungen und auch die Anschlüsse
des GPR-Senders und des Displays müssen
sauber und frei von Staub und Feuchtigkeit sein.
Reinigen Sie diese mit einem Pinsel oder mit
Luftspray, um Fremdpartikel zu entfernen.
2. Achten Sie bei der Lagerung des Systems
darauf, dass die Verbindungen vor Staub und
Feuchtigkeit geschützt sind. Dazu können
Staubkappen genutzt werden.
3. Die Kabel sind widerstandsfähig.
4. Ein nachlässiger Einsatz von Kabeln für Lasten,
für die sie nicht bestimmt sind (z.B. das
Tragen des Displays am Kabel) kann innere
Beschädigungen verursachen.
5. Verbindungen sind die Schwachpunkte eines
jeden Systems. Durch die Nutzung des Systems
unter rauen, staubigen und wetterbedingten
Bedingungen kann bei sorgfältiger Behandlung
der Verbindungen und Stecker die Möglichkeit
der Beschädigung minimiert werden.
6. Die Kabel und Verbindungen sollten keiner
mechanischen Überbelastung ausgesetzt
werden. Sie sind Bestandteil elektronischer
Schaltungen und sollten dementsprechend
behandelt werden. Verstauen Sie diese nach der
Anwendung wieder im Kabelkasten.
6.3 Schutzabdeckung
Der Boden des GPR-Senders ist durch eine
strapazierfähige Schutzabdeckung geschützt. Die
Schutzabdeckung dient dazu, das Schleifen auf dem
Boden zu minimieren. Wenn die Schutzabdeckung
tief genug am Boden schleift, kann sich diese
abnutzen. In diesem Fall sollte sie am besten ersetzt
werden. Mit Hilfe eines Schraubendrehers kann sie
leicht durch eine neue ersetzt werden. Diese können
Sie über Ihren Händler beziehen.
6.4 Kalibrierung des Wegstreckenzählers
Der Wegstreckenzähler des RD1000+ ist für die
Radgröße kalibriert, die im Werk montiert wird, und
erfordert bei normalem Einsatz keine Einstellung, es sei
denn Abstandsmessungen weisen regelmäßig Fehler auf.
5. Rollen Sie das RD1000+ am gemessenen Weg
entlang; eine rote Linie rotiert, um anzuzeigen,
dass der Wegstreckenzähler sich dreht. Drücken
Sie nochmals ‘8’, wenn Sie den gemessenen Weg
abgerollt haben. Der folgende Bildschirm erscheint:
Nach Anbringen neuer Räder am RD1000+ sollte
der Wegstreckenzähler neu kalibriert werden, um
genaue Abstandsmessungen zu gewährleisten. Dies
ist besonders dann wichtig, wenn die neuen Räder
größer oder kleiner als die Originalräder sind.
Kalibrieren Sie den Wegstreckenzähler wie folgt:
1. Messen Sie auf ebenem Boden einen 10
Meter langen Weg ab, auf dem die Kalibrierung
durchgeführt werden soll.
2. Drücken Sie die Taste Odometer Calibration (Wegstreckenzähler Kalibrierung) auf dem Hauptmenü.
3. Der folgende Bildschirm wird eingeblendet:
6. Drücken Sie zur Bestätigung ‘8’ oder ‘1’, um die
neu kalibrierten Abstandsmessungen zu löschen.
Das System kehrt zum Hauptmenü zurück.
6.5 Räder
Im Laufe der Zeit kann sich das am
Wegstreckenzähler angebrachte Rad (hinten, rechtes
Rad) mit Abnutzung der Achsmuffen lösen. Für einen
reibungslosen Betrieb muss evtl. die Radmutter
manuell angezogen werden.
4. Richten Sie das RD1000+ am Startpunkt aus und
drücken Sie ‘8’, um die Kalibrierung zu starten. Der
folgende Bildschirm wird eingeblendet:
Setzen Sie einen großen Schlitzschraubenzieher am
Ende der Achse an und ziehen Sie die Mutter mit
einem großen 19 mm Schraubenschlüssel leicht an.
Die Mutter muss nur leicht gedreht werden; 1/8 bis
1/16 Drehung reicht in der Regel. Drehen Sie das
Rad, um sicherzustellen, dass es frei läuft und nicht zu
fest angezogen ist.
RD1000+ Bedienungsanleitung 21
Anhang A
GPR Emissionen, Störungen und
Verordnungen
Jede Regierung hat Vorschriften über die Höhe der
elektromagnetischen Emissionen von elektronischen
Geräten. Das Ziel ist es, sicherzustellen, dass das
System keine anderen Systeme stören bzw. so
beeinflussen kann, dass diese in Ihrer Funktion
eingeschränkt oder nicht mehr funktionstüchtig sind.
Unsere GPR-Produkte werden von unabhängigen
Testinstituten geprüft und erfüllen die
neuesten Emissionsvorschriften der USA,
Kanadas, der Europäischen Union und anderer
Hauptgerichtsbarkeiten.
Elektronische Geräte können unter Umständen auch
andere Systeme beeinflussen. Bei unmittelbarer Nähe
eines GPR-Geräts zu einem elektronischen Gerät
besteht die Möglichkeit, dass es zu Überlagerungen
kommt. Werden derartige Störungen an Geräten
in der Nähe festgestellt, finden Sie durch Ein-/
Ausschalten des Geräts heraus, ob das GPR die
Ursache für die Störungen ist. Wenn das GPR die
Störquelle ist, schalten Sie das Gerät aus.
Weitere spezifische Richtlinien anderer
Gerichtsbarkeiten für die Nutzung eines
erddurchdringenden Radars finden Sie in der
nachfolgenden Beschreibung.
FCC Verordnungen
Dieses Produkt erfüllt Teil 15 der FCC-Grundsätze
der USA. Für eine Anwendung in den USA gelten
die beiden folgenden Bedingungen:
1. Das Gerät erzeugt keine schädlichen
Störeinflüsse und
2. Dieses Gerät kann unter Störeinflüssen betrieben
werden, auch wenn diese nicht erwünscht sind.
Teil 15 – Anwenderinformationen
Dieses System wurde getestet und erfüllt die
Anforderungen der Klasse A für digitale Geräte und
für ultragroße Bandbreite (UWB), welche gemäß Teil
22 RD1000+ Bedienungsanleitung
15 der FCC-Grundsätze nutzbar sind. Diese Grenzen
wurden festgelegt, um Störstrahlungen zu minimieren,
wenn die Systeme für gewerbliche Zwecke genutzt
werden. Das System erzeugt, verwendet und strahlt
Radiofrequenzen aus und darf nur im Rahmen
der in der Bedienungsanleitung beschriebenen
Anwendungen genutzt werden, um Störungen zu
vermeiden. Eine Anwendung in Wohnbereichen ist nur
auf eigene Verantwortung möglich.
HINWEIS
Veränderungen oder Modifikationen ohne
ausdrückliche Genehmigung des Herstellers, sind
nicht erlaubt, und die Betriebserlaubnis erlischt.
Die Zertifizierung des Geräts wurde nur für die
Originalverkabelung und Zubehör ausgestellt. Eine
Verwendung von nicht genehmigten Kabeln oder
Zubehörteilen stellt eine Modifizierung dar und fällt
unter die oben beschriebene Regelung.
Nutzungsbeschränkungen
Die Nutzung des Systems ist zweckbegrenzt auf
Anwendungen im Bereich Rechtsvollzug, Feuerwehr,
Notrettung, wissenschaftliche Forschung, Bergbau
oder Baugewerbe. Alle anderen Anwendungen
dieses Systems müssen dem Maßnahmen-Katalog
Teil 90 dieses Kapitels entsprechen.
FCC Interpretation der
Nutzungsbeschränkungen, Ausgabe vom
12. Juli 2002
(FCC Anweisung DA02-1658, Paragraph 9)
Diese Bestimmungen enthalten Beschränkungen für
in Frage kommende Anwender des Systems (siehe
47 C.F.R. §§15.509(b), 15.511 (b) und 15.513 (b)).
für Darstellungssysteme. Nach neuen Regeln für
Bodenradar- und Wanddarstellungssysteme dürfen
die Systeme nur vom Rechtsvollzug, Feuerwehr
und Notrettungsorganisationen wissenschaftlichen
Forschungsinstituten, Bergwerksgesellschaften und
Baufirmen genutzt werden. Seit Inkrafttreten dieser
Bestimmung haben wir verschiedene Anforderungen
erhalten, dass die Geräte auch von anderen Anwendern
genutzt werden können, die nicht in der obenstehenden
Liste aufgeführt wurden. Diese Anwender werden
von obenstehenden Organisationen speziell in die
Arbeit mit diesen Geräten eingewiesen. Wir glauben
nicht, dass eine Neufassung der Bestimmungen
über die UWB die Sicherheitsbestimmungen über
die Nutzung und Anwendung von Bodenradar- und
Wanddarstellungssystemen verändern würde. Wir
zeigen damit die breitesten Anwendungsbestimmungen
auf. Wir glauben zum Beispiel, dass eine
Beschränkung der Anwender von Bodenradar- und
Wanddarstellungssystemen nur auf die Baubranche
Inspektionen von Gebäuden, Straßen, Brücken und
Autobahnen einschließen, auch wenn bei der Inspektion
keine Fehler gefunden werden. Der eigentliche
Zweck besteht darin, bei eventuellen Hinweisen auf
Beschädigungen diesen bestmöglich nachzugehen.
Wir glauben außerdem, dass eine der oben
beschriebenen Anwendungen durchgeführt werden
muss, auch wenn die anwendende Organisation nicht
in der oben beschriebenen Liste aufgeführt wurde.
Ein Bodenradar kann z.B. von einer privaten Firma
eingesetzt werden, wenn diese von der örtlichen Polizei
zu forensischen Messungen herangezogen wird.
Anwendungsmethoden mit FCC-Zulassung
Die GPR-Antenne darf nur am Boden eingesetzt
werden, um den FC-Bestimmungen zu entsprechen.
Eine Verwendung der Antenne, wenn diese vom Boden
abgehoben ist, ist nicht gestattet. Auch eine Anwendung
als Wanddarstellungssystem ist nicht erlaubt.
GPR Nutzungskoordination
Telecommunications and Information Administration
(Nationales Institut für Standards und Technologie).
Diese Informationen sollten den Namen, die Adresse
und weitere Kontaktdaten des Anwenders enthalten.
Weiterhin die geografischen Koordinaten des Gebiets,
die FCC ID-Nummer und andere Bezeichnungen
über das Bodenradar. Bei Anwendung eines mobilen
Systems müssen die geografischen Angaben
über das Einsatzgebiet den Staat oder Bezirk
enthalten, in dem das Gerät zum Einsatz kommt. Der
Anwender eines mobilen Gerätes sollte neben dem
geografischen Ort auch eine Adresse angeben, an
der das System zum Einsatz kommt. Diese Unterlagen
werden an die nachfolgende Adresse geschickt:
Frequency Coordination Branch, OET
Federal Communications Commission
445 12th Street, SW,
Washington, D.C. 20554
Bez.: UWB-Koordination
Die Formgebung auf den folgenden Seiten ist ein
vorgeschlagenes Format zur Koordination.
FCC Koordinationshinweise zur
Bodenradar-Nutzung
NAME:
ADRESSE:
KONTAKTINFORMATIONEN [KONTAKTNAME
UND TELEFONNUMMER]:
EINSATZGEBIET [BUNDESLÄNDER, STAATEN
ODER GRÖSSERE GEBIETE]:
FCC Bestimmung 15.525(c) (berichtigt im Feb.
2007) regelt die Nutzungskoordination eines
Bodenradars wie nachfolgend beschrieben:
FCC ID: [E.G. QJQ-PE-PRO-HF250]
(a) UWB Darstellungssysteme benötigen eine
vorherige Abstimmung der Anwendung mit den
in der FCC beschriebenen Bestimmungen. Der
Anwender muss alle Anwendungsbeschränkungen
des Systems bei der Nutzung beachten und diese
mit dem Einsatz koordinieren.
Senden Sie die Informationen an:
(b) Informieren Sie das FCC Büro für Ingenieurwesen
und Technologie über den Bereich, der mit dem
Radar untersucht werden soll. Diese koordiniert den
Einsatz mit der Regierungsbehörde über die National
GERÄTEBEZEICHNUNG: [z.B. RD1000]
Frequency Coordination Branch, OET
Federal Communications Commission
445 12th Street, SW,
Washington, D.C. 20554
ATTN: UWB Coordination
Fax: 202-418-1944
DIE BEREITGESTELLTEN INFORMATIONEN
SIND VERTRAULICH ZU BEHANDELN
RD1000+ Bedienungsanleitung 23
ETSI Verordnungen für die EG
(Europäische Gemeinschaft)
In der Europäischen Gemeinschaft (EG) muss
der Bodenradar der ETSI-Norm EN3020661 v1.2.1 entsprechen (Europäisches Institut für
Telekommunikationsnormen). Einzelheiten oder
landeseigene Anforderungen über die Lizenzierung
sind diesem Standard angeglichen. Weitere
Informationen erhalten Sie von den technischen
Mitarbeitern von Radiodetection; Kontaktangaben
befinden sich auf der Rückseite dieser
Bedienungsanleitung.
Alle Bodenradar-Produkte von Radiodetection, die in
der Europäischen Gemeinschaft bzw. in Ländern, die
ETSI-Normen einhalten, angeboten werden, werden
gemäß EN 302 066 v1.2.1 getestet.
Es obliegt der Verantwortung des Nutzers,
zu prüfen und sicherzustellen, dass sie die
Zulassungsanforderungen des jeweiligen Landes
erfüllen.
Großbritannien fordert z.B. zurzeit keine Lizenz zum
Betrieb eines Bodenradars; Einzelheiten sind von
OFCOM erhältlich. (https://licensing.ofcom.org.uk).
Wir empfehlen, dass Anwender mit der
Lizenzbehörde für Funk und Telekommunikation im
Einsatzland Rücksprache nehmen. Das Vertriebsund Support-Team von Radiodetection kann Ihnen
mit Kontaktangaben und Informationen behilflich
sein. Für detailliertere Informationen sollten Sie
Kopien der von ETSI herausgegebenen Dokumente
anfordern.
ETSI TR 101 994-2 V1.1.2 (März 2008)
Elektromagnetische Verträglichkeit und
Funkspektrumangelegenheiten (ERM); Funkanlagen
mit geringer Reichweite (SRD); Technische
Eigenschaften für SRD-Geräte unter Verwendung
von Ultrabreitband-Technologie (UWB), Teil 2:
Radaranwendungen zur Wand- und Bodenanalyse;
System Reference Document
Industry Canada Verordnungen –
Englisch
Industry Canada veröffentlichte seine Verordnungen
für Bodenradar (GPR) am 29. März 2009 im
Rahmen des RSS-220 mit dem Titel ‘Devices Using
Ultra-Wideband (UWB) Technology’.
Industry Canada hat eine einmalige Ausnahme
für GPR erlassen: GPR erfordern keine
Nutzerlizenzierung. Der Anwender hat die folgenden
Richtlinien einzuhalten:
1. Dieses Bodenradar ist nur dann einzusetzen, wenn
es mit dem Erdboden in Berührung ist oder der
Abstand zum Erdboden maximal 1 m beträgt.
1. Dieses Bodenradar ist nur von
Strafverfolgungsbehörden, wissenschaftlichen
Forschungsinstituten, kommerziellen
Bergbauunternehmen, Bauunternehmen und
Rettungs- oder Brandbekämpfungsorganisationen
einzusetzen.
Sollte das Bodenradar im Wandsondierungsmodus
eingesetzt werden, wird der Anwender auf folgende
Beschränkung hingewiesen:
ETSI EN 302 066-1 V1.2.1 (Februar 2008)
Elektromagnetische Verträglichkeit und
Funkspektrumangelegenheiten (ERM); Boden- und
wandsondierende Radaranwendungen (GPR/WPR)
Teil 1: Technische Eigenschaften und Prüfmethoden.
1. Dieses wandsondierende RadarBildgebungssystem ist einzusetzen, indem das Gerät
auf die Wand ausgerichtet wird und mit der Wand in
Berührung ist oder der Abstand zur Wand maximal
20cm beträgt
ETSI EN 302 066-2 V1.2.1 (Februar 2008)
Elektromagnetische Verträglichkeit und
Funkspektrumangelegenheiten (ERM); Boden- und
wandsondierende Radaranwendungen (GPR/WPR)
Teil 2: Harmonisierte Europäische Norm (EN) mit
wesentlichen Anforderungen nach Artikel 3.2 der
R&TTE-Richtlinie
2. Dieses wandsondierende RadarBildgebungssystem ist nur von
Strafverfolgungsbehörden, wissenschaftlichen
Forschungsinstituten, kommerziellen
Bergbauunternehmen, Bauunternehmen und
Rettungs- oder Brandbekämpfungsorganisationen
einzusetzen.
24 RD1000+ Bedienungsanleitung
Da der Betrieb des GPR keine Lizenz erfordert, hat
der Anwender Folgendes anzunehmen:
Sein Einsatz erfolgt vorbehaltlich der beiden
nachstehenden Bedingungen: (1) dieses Gerät
erzeugt keine schädlichen Störeinflüsse und (2)
dieses Gerät kann unter Störeinflüssen betrieben
werden, auch wenn diese nicht erwünscht sind.
Règlement d’Industrie Canada – Français
Industrie Canada a publié des règlements pour les
appareils géoradar (GPR) le 29 mars 2009, dans
le cadre du RSS-220 intitulé “Dispositifs utilisant la
bande ultra-large (UWB)”.
Industrie Canada a faite une exception unique pour
GPR en n’exigeant pas de licence par utilisateur.
L’utilisateur doit se conformer aux directives suivantes:
1. Ce géoradar périphérique doit être utilisé que
lorsqu’il est en contact avec ou moins de 1 m du sol.
2. Ce géoradar périphérique doit être utilisé que par
les organisations d’application de la loi, les instituts
de recherche scientifique, des sociétés minières
commerciales, entreprises de construction et de
secours d’urgence ou des organisations de lutte
contre les incendies.
Si le géoradar est utilisé dans un mode de
pénétration au mur, la restriction suivante est à noter
par l’utilisateur:
1. Ce dispositif d’imagerie radar doit être utilisé
lorsque l’appareil est orienté vers le mur et en contact
avec ou dans les 20 cm de la surface du mur.
2. Ce dispositif d’imagerie radar doit être utilisé que
par les organisations d’application de la loi, les
instituts de recherche scientifique, des sociétés
minières commerciales, entreprises de construction
et de secours d’urgence ou des organisations de
lutte contre les incendies.
Parce que l’exploitation de GPR est sur une base
exempte de licence, l’utilisateur doit accepter le texte
suivant:
La fonctionnement est soumis aux deux conditions
suivantes: (1) cet appareil ne peut pas provoquer
d’interférences et (2) cet appareil doit accepter toute
interférence, y compris les interférences qui peuvent
causer un mauvais fonctionnement du dispositif.
RD1000+ Bedienungsanleitung 25
Garantiebestimmungen für Radiodetection Produkte
Standard-Garantiebestimmungen
Gemäß den hier genannten Bedingungen gewährt
Radiodetection dem Erstkäufer des jeweiligen
Radiodetection Produkts ausdrücklich und
ausschließlich folgende Garantie.
Garantiebedingungen
Radiodetection garantiert hiermit für ein Jahr
ab Kaufdatum durch den Endkunden, dass alle
Radiodetection Produkte frei von Material- und
Verarbeitungsfehlern sind. Eine Verlängerung
dieser Garantiezeit ist möglich, wobei die gleichen
Geschäftsbedingungen gelten.
Der einzige und ausschließliche Anspruch für ein
defektes Produkt von Radiodetection besteht in der
Reparatur oder dem Austausch dieses Produkts
nach alleinigem Ermessen von Radiodetection.
Reparierte Bauteile oder ersetzte Produkte werden
von Radiodetection auf Austauschbasis zur
Verfügung gestellt und sind entweder neu oder
so überarbeitet, dass sie mit einem neuen Bauteil
funktionell gleichwertig sind.
Wenn diesem ausschließlichen Rechtsbehelf im
Wesentlichen nicht nachgekommen werden kann,
beschränkt sich die Haftung von Radiodetection nur
auf den Kaufpreis des jeweiligen Radiodetection
Produkts. In keinem Fall kann Radiodetection für
direkte, indirekte, konkrete, Neben- oder Folgeschäden
haftbar gemacht bzw. zu Strafschadenersatz
(einschließlich entgangenem Gewinn) haftbar gemacht
werden, selbst wenn diese Ansprüche auf Garantie,
Vertrag, unerlaubte Handlungen oder eine andere
Rechtsgrundlage gestützt werden.
Dienstleistungen unter Garantie werden nur
nach Vorlage der Originalrechnung oder des
Originalkaufbelegs (unter Angabe von Kaufdatum,
Modellname und Händlername) innerhalb der
Garantiezeit gewährt. Diese Garantie deckt nur die
Hardware-Bauteile des Radiodetection Produkts.
Datenspeichermedien oder Zubehör müssen vor
Einsenden des Produkts zwecks Dienstleistungen
unter Garantie entfernt werden.
Radiodetection kann nicht für den Verlust oder
das Löschen von Datenspeichermedien oder den
Verlust von Zubehör verantwortlich gemacht werden.
Radiodetection ist nicht für die Transportkosten
oder für mit dem Transport des Produkts in
Zusammenhang stehende Risiken verantwortlich.
Das Vorhandensein eines Defekts wird von
Radiodetection gemäß den von Radiodetection
eingeführten Verfahren festgestellt.
Diese Garantie ersetzt jede andere
ausdrückliche oder stillschweigende
Garantie, einschlieSSlich einer
stillschweigenden Garantie
für marktgängige Qualität bzw.
Tauglichkeit für einen bestimmten
Zweck.
Diese Garantie deckt Folgendes nicht:
a Regelmäßige Wartung und Reparatur oder
Austausch von Verschleißteilen
b Betriebsmittel (Bauteile, die regelmäßig aufgrund
ihrer kurzen Lebensdauer ersetzt werden müssen,
wie z.B. Akkus, Glühbirnen usw.)
c Schäden oder Defekte, die während des
Gebrauchs, im Betrieb oder durch die
Handhabung des Produkts entgegen seiner
vorgesehenen Nutzung entstehen
d Schäden oder Änderungen am Produkt aufgrund
von:
i
unsachgemäßer Verwendung, einschließlich:
- einer Handhabung, die zu physischen,
kosmetischen oder oberflächlichen Schäden
oder Veränderungen am Produkt oder der
Flüssigkristallanzeigen führen
ii versäumter Installation oder
zweckentfremdete Verwendung des
Produkts entgegen den Installations- und
Betriebsanleitungen von Radiodetection
iii unsachgemäßer Wartung entgegen den
Wartungsanleitungen von Radiodetection
iv Installation oder Verwendung des
Produkts entgegen den technischen oder
sicherheitsrelevanten Vorschriften oder
Bestimmungen im jeweiligen Installationsoder Verwendungsland
v Virusinfektionen oder Verwendung des
Produkts mit nicht zugehöriger Software oder
falsch installierter Software
vi Zustand von oder Defekten in Systemen, die
mit diesem Produkt verwendet oder integriert
werden und keine für dieses Produkt
entwickelte „Radiodetection Produkte“ sind
vii Verwendung des Produkts mit Zubehör,
Peripheriegeräten und anderen Produkten,
die nicht dem von Radiodetection
vorgegebenem Typ, Zustand und Standard
entsprechen
viii Reparatur oder Reparaturversuche durch
Dritte, die nicht von Radiodetection
zugelassene oder zertifizierte
Reparaturbetriebe sind
ix Einstellungen oder Anpassungen ohne
vorheriges schriftliches Einverständnis von
Radiodetection, einschließlich:
1 Nachrüstung des Produkts über
die in der Anleitung beschriebenen
Spezifikationen oder Merkmale hinaus
2 Änderungen am Produkt zur Erfüllung
nationaler oder örtlicher technischer
oder sicherheitsrelevanter Standards
in Ländern, für die das Produkt nicht
ausgelegt und hergestellt wurde
x Nachlässigkeit, z.B. Öffnen von
Gehäusen, die keine durch den Anwender
austauschbaren Teile enthalten
xi Unfälle, Brand, Flüssigkeiten, Chemikalien,
andere Substanzen, Überschwemmung,
Schwingungen, übermäßige Hitze, falsche
Belüftung, Überspannungen, übermäßige oder
falsche Versorgungs- oder Eingangsspannung,
Strahlung, elektrostatische Entladungen
einschließlich Blitzschlag sowie andere externe
Kräften und Einflüsse.
RD1000+
T r ag ba r e s ,
e r d d u rch d r i ng e n d e s
R a da r sys t e m
Globale Standorte
USA
E u r opa
A s i e n - Pa z i f i k- R au m
SPX Global Headquarters
Radiodetection Ltd. (UK)
Radiodetection (Asia-Pacific)
13515 Ballantyne Corporate Place
Western Drive, Bristol BS14 0AF, Großbritannien
Room 708, CC Wu Building
Charlotte, NC 28277, USA
Tel: +44 (0) 117 976 7776
302-308 Hennessy Road, Wan Chai
Tel: +1 704 752 4400
Fax: +44 (0) 117 976 7775
Hong Kong SAR, China
www.spx.com
[email protected]
Tel: +852 2110 8160
www.radiodetection.com
Fax: +852 2110 9681
Radiodetection
[email protected]
28 Tower Road, Raymond, Maine 04071, USA
Radiodetection (France)
Tel: +1 (207) 655 8525
13 Grande Rue, 76220, Neuf Marché, Frankreich
Toll Free: +1 (877) 247 3797
Tel: +33 (0) 2 32 89 93 60
Radiodetection (China)
Fax: +1 (207) 655 8535
Fax: +33 (0) 2 35 90 95 58
Room 5-10, Workshop 4
[email protected]
[email protected]
No. 10 Zhenggezhuang Village
www.radiodetection.com
http://fr.radiodetection.com
Beiqijia Town, Changping District
Pearpoint
Radiodetection (Benelux)
39-740 Garand Lane, Unit B
Industriestraat 11
Palm Desert, CA 92211, USA
7041 GD ’s-Heerenberg, Niederlande
Tel: +1 800 688 8094
Tel: +31 (0) 314 66 47 00
Tel: +1 760 343 7350
Fax: +31 (0) 314 66 41 30
Fax: +1 760 343 7351
[email protected]
Radiodetection (Australia)
[email protected]
http://nl.radiodetection.com
Unit H1, 101 Rookwood Road,
www.radiodetection.com
Radiodetection (Germany)
Radiodetection (Canada)
Groendahlscher Weg 118
344 Edgeley Boulevard, Unit 34
46446 Emmerich am Rhein, Deutschland
Concord, Ontario L4K 4B7, Kanada
Tel: +49 (0) 28 51 92 37 20
Tel: +1 (905) 660 9995
Fax: +49 (0) 28 51 92 37 520
Toll Free: +1 (800) 665 7953
[email protected]
Fax: +1 (905) 660 9579
http://de.radiodetection.com
www.radiodetection.com
Beijing 102209, China
Tel: +86 (0) 10 8178 5652
Fax: +86 (0) 10 8178 5662
[email protected]
http://cn.radiodetection.com
Yagoona NSW 2199, Australien
Tel: +61 (0) 2 9707 3222
Fax: +61 (0) 2 9707 3788
[email protected]
www.radiodetection.com
[email protected]
www.radiodetection.com
Radiodetection ist ein weltweit führender Entwickler und Anbieter von Test-Equipment, welches bei Versorgungsunternehmen verwendet wird, um deren InfrastrukturNetzwerke zu installieren, zu schützen und zu pflegen. Radiodetection ist eine Einheit der SPX (NYSE: SPW), einem globalen Fortune 500 Multi-Industrie produzierendem
Unternehmen. Mit seinem Hauptsitz in Charlotte, N.C., beschäftigt SPX weltweit 14.000 Mitarbeiter in über 35 Ländern. Besuchen Sie www.spx.com
© 2014 Radiodetection Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Radiodetection ist eine Tochtergesellschaft der SPX Corporation. SPX, die grüne „>“ und „X“ sind Warenzeichen der SPX
Corporation, Inc. Radiodetection und RD1000 sind Warenzeichen von Radiodetection in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Aufgrund unserer fortlaufenden
Produktentwicklung behalten wir uns das Recht vor, veröffentlichte Spezifikationen jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern oder zu verbessern. Dieses Dokument darf ohne
vorherige schriftliche Genehmigung vonseiten Radiodetection Ltd. weder als Ganzes noch in Teilen kopiert, neu aufgelegt, übertragen, geändert oder verwendet werden.
90/RD1K+-OPMAN-DE/01
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement