KESSEL-Schaltgerät Aqatronic® S für KESSEL

KESSEL-Schaltgerät Aqatronic® S für KESSEL
ANLEITUNG FÜR EINBAU, BEDIENUNG UND WARTUNG
KESSEL - Schaltgerät Aqatronic® S
für KESSEL-Regenwasserpumpanlagen Aqabull® und Aqadive®
Art. Nr. 85 025
Produktvorteile
Inklusive Schwimmerschalter (20m Kabellänge)
Bedienungsanleitung
Seite 1-20
Installation Manual
Page 21-40
Automatische oder manuelle
Trinkwassernachspeisung wählbar
Für Magnet- oder 3-Wege-Umschalt-Ventil
Zusätzliche Sicherheitsabschaltung möglich
Hohe Betriebssicherheit
Bundesweites Servicenetz
Installation
Einweisung
Inbetriebnahme
der Anlage wurde durchgeführt von Ihrem Fachbetrieb:
Name/Unterschrift
Datum
Ort
Stempel Fachbetrieb
Änderungsstand: 2011/04
Sachnummer:
010-104
Techn. Änderungen vorbehalten
Inhaltsverzeichnis
1. Allgemeines
2. Sicherheitshinweise
3. Technische Daten
4. Anlagenbeschreibung
5. Montage
6. Elektroanschluß
7. Bedienung / Funktion
8. Inspektion und Wartung
9. Gewährleistung
10. Übergabeprotokoll
........................................................................................................................ Seite
3
........................................................................................................................ Seite
5
........................................................................................................................ Seite
........................................................................................................................
4.1
Anlagenbeschreibung allgemein.......................................................
4.2
Anlagenbeschreibung Aqabull ..........................................................
4.3
Anlagenbeschreibung Aqadive .........................................................
Seite
Seite
Seite
Seite
4
6
7
8
9
5.1
5.2
Montage Schaltgerät......................................................................... Seite
Montage Schwimmerschalter ........................................................... Seite
10
11
7.1
7.2
7.3
7.4
Inbetriebnahme.................................................................................
Normalbetrieb ...................................................................................
Manuelle Trinkwassernachspeisung.................................................
Überlaufsicherung.............................................................................
Seite
Seite
Seite
Seite
14
14
14
15
........................................................................................................................ Seite
17
........................................................................................................................ Seite
........................................................................................................................ Seite
........................................................................................................................ Seite
2
12
16
19
1. Allgemeines
Sehr geehrter Kunde,
wir freuen uns, daß Sie sich für ein Produkt
von KESSEL entschieden haben.
Die gesamte Anlage wurde vor Verlassen
des Werkes einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen. Prüfen Sie bitte dennoch sofort, ob die Anlage vollständig und unbeschädigt bei Ihnen angeliefert wurde. Im Falle eines Transportschadens beachten Sie
bitte die Anweisung in Kapitel „Gewährleistung“ dieser Anleitung.
Diese Einbau-, Bedienungs- und Wartungsanleitung enthält wichtige Hinweise, die bei
Montage, Bedienung, Wartung und Reparatur zu beachten sind. Vor allen Arbeiten an
der Anlage müssen der Betreiber sowie das
zuständige Fachpersonal diese Anleitung
sorgfältig lesen und befolgen.
Einsatzbereich:
Das Schaltgerät Aqatronic S wird zur Steuerung der KESSEL-Regenwasserpumpanlagen Aqabull und Aqadive eingesetzt.
Fällt der Wasserstand in der Zisterne unter
ein einstellbares Niveau erfolgt die automatische Trinkwassernachspeisung der Regenwasserpumpanlage.
Die Trinkwassernachspeisung kann auch
manuell aktiviert werden. Dies ist sinnvoll
bei Funktionsprüfungen oder Arbeiten an
der Anlage.
Im Lieferumfang ist ein Schwimmerschalter
enthalten. Optional kann ein zweiter
Schwimmerschalter (Zubehör) für eine Sicherheitsabschaltung eingesetzt werden.
KESSEL AG
3
2. Sicherheitshinweise
Das Personal für Montage, Bedienung, Wartung und Reparatur muss die entsprechende Qualifikation für diese Arbeiten aufweisen. Verantwortungsbereich, Zuständigkeit
und die Überwachung des Personals müssen durch den Betreiber genau geregelt
sein.
Die Betriebssicherheit der gelieferten Anlage ist nur bei bestimmungsgemäßer Verwendung gewährleistet. Die Grenzwerte der
technischen Daten dürfen auf keinen Fall
überschritten werden.
Diese Anlage enthält elektrische Spannungen und steuert mechanische Anlagenteile.
Bei Nichtbeachtung der Einbau und Bedienungsanleitung können erheblicher Sachschaden, Körperverletzung oder gar tödliche Unfälle die Folge sein.
Bei Montage, Bedienung, Wartung und Re-
paratur der Anlage sind die Unfallverhütungsvorschriften, die in Frage kommenden
DIN- und VDE-Normen und Richtlinien
sowie die Vorschriften der örtlichen Energie
Versorgungs Unternehmen zu beachten.
Die Anlage stellt eine Komponete einer Gesamtanlage dar. Beachten Sie deshalb auch
die Bedienungsanleitungen der Gesamtanlage und der einzelnen Komponenten. Bei
jeder Montage, Wartung, Inspektion und Reparatur an einer der Komponenten ist immer
die Gesamtanlage außer Betrieb zu setzen
und gegen Wiedereinschalten zu sichern.
Die Anlage darf nicht in explosionsgefährdeten Bereichen betrieben werden.
Das Schaltgerät steht unter Spannung und
darf nicht geöffnet werden. Nur Elektrofachkräfte dürfen Arbeiten an elektrischen Einrichtungen durchführen. Der Begriff Elektro-
4
fachkraft ist in der VDE 0105 definiert.
Es ist sicherzustellen, daß sich die Elektrokabel sowie alle anderen elektrischen Anlagenteile in einem einwandfreien Zustand befinden. Bei Beschädigung darf die Anlage
auf keinen Fall in Betrieb genommen werden bzw. ist umgehend abzustellen.
Die Anlage hat keinen Einfluß auf die Qualität des Regenwassers.
Umbau oder Veränderungen der Anlage
sind nur in Absprache mit dem Hersteller zu
tätigen. Originalersatzteile und vom Hersteller zugelassenes Zubehör dienen der Sicherheit. Die Verwendung anderer Teile
kann die Haftung für die daraus entstehenden Folgen aufheben.
3. Technische Daten
Spannung / Frequenz
Leistungsaufnahme Elektronik
Schutzart
Schutzklasse
Temperaturbereich
Schwimmerschalter
Schaltleistung DC
Schaltleistung 230 V AC
Schutzklasse
Betriebstemperatur
Typ
230 V AC / 50 Hz
5W
IP54
I
0 bis 40° C
Min: 40 mA bei 8 V; Max: 60 mA bei 20 V
Min: 15 mA; Max: 100 mA
I Schutzleiteranschluß nach VDE 630
max. 50° C
Füllen (Kontakt = Öffner)
Schwimmer Stellung oben: Kontakt geöffnet
Schwimmer Stellung unten: Kontakt geschlossen
Kabelmanteldurchmesser
9 mm
Kabelmantelmaterial
H07RN-F 3G1 VDE
Kabellänge
20 m
Veränderungen am Schwimmerschalter/Kabel nur in Absprache mit KD
maximale Kabellänge
40 m, Kabelverbindung IP68 oder besser
Anschluss
Trinkwassernachspeisung 230 V AC / 50 HZ / max. 5 A
Elektrische Anschlüsse für alle Kupferleiter geeignet
0,08 - 2,5 mm2
Kabelmanteldurchmesser
5 - 9 mm
Abmessungen • Gehäuse l x b x h in mm
180 x 200 x 70
• Schwimmerschalter in mm
160 x 280 x 40
Gewicht
• Schaltgerät Aqatronic S
710 g
5
4. Anlagenbeschreibung
Gehäuse Schaltgerät
Zylinderschraube M4x25 (4x)
Netzanschlußleitung 1 m
Anschluss Trinkwassernachspeisung
Anschluss Schwimmerschalter 1
Anschluss Schwimmerschalter 2
(Sicherheitsabschaltung optional)
Kurzbedienungsanleitung
LED grün Anzeige Betrieb
LED orange Anzeige Trinkwassernachspeisung
Taste Trinkwassernachspeisung
Schwimmerschalter 1
mit Anschlußleitung 20 m
6
4. Anlagenbeschreibung
4.1 Anlagenbeschreibung allgemein
Das Schaltgerät Aqatronic S wird zur
Steuerung der Trinkwassernachspeisung
und Füllstandsüberwachung für die KESSEL-Regenwasserpumpanlagen Aqabull
und Aqadive eingesetzt.
Die beiden Anlagen unterscheiden sich
grundsätzlich:
Aufstellungsort
Pumpe
Aqabull
Aqadive
außerhalb
in der
der Zisterne Zisterne
Trinkwassernach- Nachspeise- Zisterne
speisung erfolgt in behälter
Pumpe fördert im Zisterne
Normalbetrieb aus
Zisterne
Pumpe fördert im Nachspeise- Zisterne
Trinkwassernach- behälter
speisebetrieb aus
LED grün Anzeige Betrieb (8)
Im Normalbetrieb leuchtet die grüne LED.
Anlage ist betriebsbereit.
LED orange Anzeige
Trinkwassernachspeisung (9)
leuchtet nicht: die Anlage befindet sich im
Regenwasserbetrieb.
leuchtet ständig: die Anlage befindet sich im
automatischen Trinkwassernachspeisebetrieb.
blinkt:
die Anlage befindet sich im
manuellen Trinkwassernachspeisebetrieb.
Taste Trinkwassernachspeisung (10)
Mit dieser Taste wird die Trinkwassernachspeisung von Hand (manuell) ein- bzw. wieder abgeschaltet.
Schwimmerschalter 1 (11)
Der Schwimmerschalter signalisiert dem
Schaltgerät das Über- bzw. Unterschreiten
des eingestellten Wasserstands in der Re-
7
genwasserzisterne.
Schwimmerschalter 2
(nicht im Lieferumfang enthalten)
Bei der KESSEL-Regenwasserpumpanlage Aqadive kann optional ein zweiter
Schwimmerschalter installiert werden. Für
den Fall, daß vergessen wird, die Trinkwassernachspeisung wieder abzuschalten oder
der für die Regelung eingesetzte Schwimmerschalter defekt sein sollte, schaltet dieser Schwimmerschalter die Nachspeisung
bei Erreichen des eingestellten Wasserspiegels in jedem Fall ab. Damit wird beim
System Aqadive verhindert, daß unkontrolliert Trinkwasser in die Zisterne nachläuft
und über den Überlauf direkt in den Abwasserkanal fließt.
Beim System Aqabull ist der Einsatz eines
zweiten Schwimmerschalters nicht zu empfehlen.
4. Anlagenbeschreibung
4.2 Anlagenbeschreibung Aqabull
Dachrinne, Fallrohr
Regenablauf mit Schlammeimer
Regenwasserfilter
3a Regenwasserfilter-Spülung
3b Ventil Regenwasserfilter-Spülung
Zisterne
4a Einlaufberuhigung
4b Überlaufsiphon
4c schwimmende Entnahme
Trinkwassernachspeisebehälter
5a Schwimmerventil
5b Absperrventil Trinkwassernachspeisung
Notüberlauf mit Geruchverschluß
Pumpe mit Druckschaltautomat
3-Wege-Umschaltventil
Trinkwassernachspeisung
Schaltgerät Aqatronic S
9a Schwimmerschalter 1
Betriebswassernetz
5b
5a
3b
3a
4b
4c
4a
9a
8
4. Anlagenbeschreibung
4.3 Anlagenbeschreibung Aqadive
Dachrinne, Fallrohr
Regenablauf mit Schlammeimer
Regenwasserfilter
3a Regenwasserfilter-Spülung
3b Ventil Regenwasserfilter-Spülung
Zisterne
4a Einlaufberuhigung
4b Überlaufsiphon
4c schwimmende Entnahme
Pumpe
Druckschaltautomat
6a Absperrventil Betriebswassernetz
Trinkwassernachspeisung
7a Magnetventil Trinkwassernachspeisung
7b Absperrventil Trinkwassernachspeisung
Betriebswassernetz
Schaltgerät Aqatronic S
9a Schwimmerschalter 1
9b Schwimmerschalter 2 (optional)
7b
7a
6a
3b
3a
4b
4c
9b
4a 9a
9
5. Montage
5.1 Montage Schaltgerät
1
Das Kapitel „Sicherheitshinweise“
ist zu beachten!
Bei einer KESSEL-Regenwasserpumpanlage Aqabull oder Aqadive ist das Schaltgerät
Bestandteil der Anlage und bereits komplett
installiert. Bei einer separaten Verwendung
wird das Schaltgerät an geeigneter Stelle,
z.B. in Augenhöhe an der Wand montiert.
Später mit max. 1 Nm wieder verschrauben
(selbstschneidende Schrauben). Den Schaltkasten wie abgebildet mit den 4 Holzschrauben M3,5x30 an der Wand befestigen. Die
Holzschrauben sowie Kunststoffdübel und
eine Bohrschablone liegen bei.
Scharnier (2x)
Kunststoffdübel 5 mm (4x)
Halbrund-Holzschraube 3,5x30 (4x)
Deckelschrauben (4x max. 1 Nm)
4
1
2
3
Schematische Darstellung des Schaltgerätes ohne Elektronik-Bauteile.
10
5. Montage
5.2 Montage Schwimmerschalter:
Das Kapitel „Sicherheitshinweise“
ist zu beachten!
Die Schwimmerschalter können in der Zisterne nach individuellen Anforderungen in der
gewünschten Höhe montiert werden. Der Mindestabstand des unteren Schwimmerschalters zum Behälterboden muss ca. 15-20 cm
betragen, um ein Ansaugen aus der Sedimentschicht der Zisterne zu verhindern.
Bei Verwendung eines zweiten muss der Abstand zum unteren Schwimmerschalter so
groß gewählt werden, daß sich beide nicht
berühren können.
Damit wird ein zuverlässiges Umschalten gewährleistet.
Hinweis:
Bei unklaren Einbauverhältnissen empfiehlt
sich die Montage des Schwimmers auf einer
von oben beweglichen und fixierbaren Stange. Damit kann die Position des Schwimmerschalters auch bei befüllter Zisterne leicht
verändert werden.
11
6. Elektroanschluss
durch öffnet sich die Klemme und die Leitung kann angeschlossen werden.
Achtung!
Anschluss nur durch eine Elektrofachkraft. Die einschlägigen, derzeit gültigen
Vorschriften, Gesetze und Normen sind
zu befolgen. Beachten Sie außerdem das
Kapitel „Sicherheitshinweise“.
Bei Komplettanlagen sind der Schwimmerschalter zur Steuerung der Nachspeiseeinheit sowie das Ventil bereits angeschlossen.
Schließen Sie das Schaltgerät selbst an,
oder soll zusätzlich der 2. Schwimmerschalter eingesetzt werden, gehen Sie bitte wie
folgt vor:
Am Schaltgerät werden die Dichtungen der
zum Einsatz kommenden Kabel-Verschraubungen durchstoßen (siehe Abb. a).
Bei den Verschraubungen, durch die keine Leitungen geführt werden, darf die
Dichtung nicht durchstoßen werden, da
diese zur Abdichtung des Gehäuses
dient.
Die Mutter und den Korb für die Zugentlastung auf die Leitung aufstecken (siehe
Abb. b), die Leitung in das Schaltgerät einführen und entsprechend Anschlußplan anschließen. Zum Anschliessen eignet sich
am besten ein kleinerer Schraubenzieher,
der in die hintere Kammer der Anschlussklem-me eingeführt und niedergedrückt
wird.
Da-
12
Anschließend wird die Mutter mit der Hand
angezogen (siehe Abb. c). Achten Sie darauf, daß der Kabelmantel bis ins Gehäuse
eingeführt ist, da sonst die Abdichtung und
die Zugentlastung nicht gewährleistet sind.
Bitte beachten Sie:
Bei Anschluss des 2. Schwimmerschalters
entfernen Sie die Kurzschlußbrücke zwischen Klemme 3 und 4. Bei Betrieb ohne
den 2. Schwimmerschalter muss diese
Kurzschlußbrücke geschlossen sein. Sonst
ist die Anlage nicht funktionsfähig.
6. Elektroanschluss
ge/gn
ge/gn
Anschluss 3-Wege-Umschaltventil
13
Anschluss Magnetventil
7. Bedienung / Funktion
7.1 Inbetriebnahme
Das Kapitel „Sicherheitshinweise“
ist zu beachten!
Die Bedienung des Schaltgerätes ist einfach und bedarf keiner technischen Vorkenntnisse. Voraussetzung ist, Sie lesen die
Einbau- und Bedienungs- und Wartungsanleitung vorher genau durch und beachten
alle Anweisungen.
Ist das Gerät montiert und sind alle elektrischen und mechanischen Komponenten
richtig angeschlossen, kann die Inbetriebnahme erfolgen.
Dazu den Netzstecker in eine Schutzkontaktsteckdose einstecken. Das Gerät befindet sich im Normalbetrieb. Die LED grün
Anzeige Betrieb leuchtet.
7.2 Normalbetrieb:
Bei ausreichender Füllung der Regenwasserzisterne, der Wasserstand liegt über
dem Niveau 1, läuft die Anlage im Regenwasserbetrieb. Im Bedarfsfall wird Betriebswasser aus der Zisterne zum Verbraucher
gefördert.
Sinkt der Wasserstand unter das Niveau 1
wird die Trinkwassernachspeisung automatisch aktiviert. Die LED orange Anzeige
Trinkwassernachspeisung leuchtet.
Dieser Zustand bleibt solange erhalten, bis
der Wasserstand in der Zisterne das Niveau
2 überschritten hat. Die LED orange Anzeige Trinkwassernachspeisung erlischt.
14
7.3 Manuelle Trinkwassernachspeisung
Mit der Taste „Trinkwassernachspeisung“
kann die Trinkwassernachspeisung von
Hand (manuell) ein- und wieder abgeschalten werden. Im eingeschalteten Zustand
blinkt die LED orange Anzeige Trinkwassernachspeisung.
WICHTIGER HINWEIS!
Die manuelle Trinkwassernachspeisung
bleibt solange aktiv, bis sie mit der Taste
„Trinkwassernachspeisung“ wieder abgeschaltet wird.
7. Bedienung / Funktion
7.4 Überlaufsicherung
Überschreitet der Wasserstand in der Zisterne das Niveau 4, so wird eine evtl. bestehende (automatische oder manuelle) Trinkwassernachspeisung abgeschaltet und verriegelt
(auch manuell nicht einschaltbar).
Die Trinkwassernachspeisung läßt sich erst
wieder aktivieren wenn das Niveau 3 unterschritten wurde.
15
8. Inspektion und Wartung
Das Kapitel „Sicherheitshinweise“
ist zu beachten!
Alle nachfolgend beschriebenen Inspektions- und Wartungsarbeiten dürfen nur vom
autorisierten Fachpersonal durchgeführt
werden.
Reparaturen dürfen nur durch den Hersteller vorgenommen werden.
Das Schaltgerät bedarf keiner Wartung.
Der Schwimmerschalter ist in regelmäßigen
Abständen auf Verschmutzung und Ausrichtung zu kontrollieren. Dabei ist auf eine scho-
16
nende Behandlung zu achten. Der Schwimmerschalter kann mit einer milden Seifenlauge gereinigt werden.
Die Anschlussleitungen sind auf Beschädigungen zu überprüfen. Sind solche erkennbar, ist die Anlage sofort außer Betrieb zu
nehmen.
9. Gewährleistung
1. Ist eine Lieferung oder Leistung mangelhaft,
so hat KESSEL nach Ihrer Wahl den Mangel
durch Nachbesserung zu beseitigen oder eine
mangelfreie Sache zu liefern. Schlägt die
Nachbesserung zweimal fehl oder ist sie wirtschaftlich nicht vertretbar, so hat der Käufer/Auftraggeber das Recht, vom Vertrag
zurückzutreten oder seine Zahlungspflicht
entsprechend zu mindern. Die Feststellung
von offensichtlichen Mängeln muss unverzüglich, bei nicht erkennbaren oder verdeckten
Mängeln unverzüglich nach ihrer Erkennbarkeit schriftlich mitgeteilt werden. Für Nachbesserungen und Nachlieferungen haftet
KESSEL in gleichem Umfang wie für den ursprünglichen Vertragsgegenstand. Für Neulieferungen beginnt die Gewährleis-tungsfrist
neu zu laufen, jedoch nur im Umfang der Neulieferung.
Es wird nur für neu hergestellte Sachen eine
Gewährleistung übernommen.
Die Gewährleistungsfrist beträgt 24 Monate
ab Auslieferung an unseren Vertragspartner.
§ 377 HGB findet weiterhin Anwendung.
Über die gesetzliche Regelung hinaus erhöht
die KESSEL AG die Gewährleistungsfrist für
Leichtflüssigkeitsabscheider, Fettabscheider,
Schächte, Kleinkläranlagen und Regenwasserzisternen auf 20 Jahre bezüglich Behälter.
Dies bezieht sich auf die Dichtheit, Gebrauchstauglichkeit und statische Sicherheit.
Voraussetzung hierfür ist eine fachmännische
Montage sowie ein bestimmungsgemäßer Betrieb entsprechend den aktuell gültigen Einbau- und Bedienungsanleitungen und den gültigen Normen.
17
2. KESSEL stellt ausdrücklich klar, dass Verschleiß kein Mangel ist. Gleiches gilt für
Fehler, die aufgrund mangelhafter Wartung
auftreten.
Hinweis: Das Öffnen von versiegelten Komponenten oder Verschraubungen darf nur
durch den Hersteller erfolgen. Andernfalls
können Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen sein.
Stand 01. 06. 2010
EG - KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Gerät / Typ: KESSEL-Schaltgerät Aqatronic® S
Hiermit wird bestätigt, daß das oben beschriebene Produkt den wesentlichen Schutzanforderungen
entspricht, welche in der Richtlinie des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten
über die elektromagnetische Verträglichkeit (89/336/EWG) sowie in der Richtlinie des Rates zur
Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten betreffend elektrische Betriebsmittel zur
Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen (73/23/EWG) festgelegt sind.
Zur Beurteilung der Erzeugnisse hinsichtlich der elektromagnetischen Verträglichkeit
wurden folgende Normen herangezogen:
EN 55014
EN 55104
Zur Beurteilung der Erzeugnisse hinsichtlich der elektrischen Sicherheit
wurden folgende Normen herangezogen:
DIN EN 60730-1:1996-01
Kessel AG, Bahnhofstraße 31, 85101 Lenting
B. Kessel
A. Kessel
Lenting 10.11.2009
18
10. Übergabeprotokoll
Typenbezeichnung *
KESSEL-Bestellnummer *
Fertigungsdatum *
(* gemäß Typenschild/Rechnung)
Objektbezeichung / Anlagenbetreiber
Adresse / Telefon / Telefax
Planer / Adresse / Telefon / Telefax
Ausführende Installationsfirma
Adresse / Telefon / Telefax
Ausführende Elektrofirma
Adresse / Telefon / Telefax
Abnahmeberechtigter
Adresse / Telefon / Telefax
Übergabeperson
Sonstige Anmerkungen
Die Inbetriebnahme laut EBA und Einweisung wurde im Beisein des Abnahmeberechtigten und des Anlagenbetreibers durchgeführt.
______________________________
Ort, Datum
______________________________
Unterschrift Abnahmeberechtigter
19
_________________________
Unterschrift Anlagenbetreiber
Übergabeprotokoll
n
n
"
n
20
INSTALLATION, OPERATION AND MAINTENANCE INSTRUCTIONS
KESSEL - Switch Unit Aqatronic® S
for KESSEL rainwater pumping systems Aqabull® and Aqadive®
Art. # 85 025
Product Advantages
Including floating switch (20 m cable length)
Automatic or manual drinking water feeding can be selected
For solenoid or 3-way switch-over valve
Additional safety switch-off possible
High operational security
Nationwide service network
Installation
Service
of this unit should be carried out by a licensed professsional
servicer:
Company / Telephone number
Edition:
2011/04
Number:
010-104
Subject to technical amendments
Table of content
1. General
2. Safety Instructions
3. Technical data
4. System description
5. Installation
6. Electrical Connection
7. Operation
8. Inspection and Maintenance
9. Guarantee
10. Handover Certificate
........................................................................................................................ Page
23
........................................................................................................................ Page
25
........................................................................................................................ Page
........................................................................................................................
4.1
General system description ..............................................................
4.2
System description Aqabull...............................................................
4.3
System description Aqadive..............................................................
Page
Page
Page
Page
24
26
27
28
29
5.1
5.2
Installation of the switch unit ............................................................. Page
Installation of the floating switches ................................................... Page
30
31
7.1
7.2
7.3
7.4
Initial operation .................................................................................
Normal mode ....................................................................................
Manual drinking water feeding ..........................................................
Overflow protection...........................................................................
Page
Page
Page
Page
34
34
34
35
........................................................................................................................ Page
37
........................................................................................................................ Page
........................................................................................................................ Page
........................................................................................................................ Page
22
32
36
39
1. General
Dear customer,
we are pleased that you have decided to buy
a KESSEL product.
The entire plant was subjected to a stringent
quality control before it left our factory. Nevertheless, please check immediately
whether the plant has been delivered to you
complete and undamaged. In case of any
transport damage, please refer to the instructions in the chapter “Warranty” in this
manual.
These installation, operating and maintenance instructions contain important information that has to be observed during assembly, operation, maintenance and repair. Prior
to carrying out any work on the plant, the
operator and the responsible technical personnel must carefully read and heed these
instructions.
KESSEL AG
Area of application:
The switch unit Aqatronic S is used to control
the KESSEL rainwater pumping systems Aqabull and Aqadive.
If the water level in the cistern falls below a certain adjustable level, automatic drinking water
feeding of the rainwater pumping system is
triggered
Drinking water feeding can also be activated
manually. This is useful when functional
tests or work are being carried out on the
plant.
A floating switch is included in the scope of
supply. Optionally, a second floating switch
(accessories) can be used for safety switchoff.
23
2. Safety Instructions
The personnel for assembly, operation,
maintenance and repair must possess the
appropriate qualification for this type of
work. The area of responsibility, the authority and the supervision of personnel must be
exactly regulated by the operator.
The operational security of the plant supplied is only guaranteed when it is used in
accordance with the regulations. The limits
of the technical specifications may not be
exceeded on any account.
This plant contains electric charges and controls mechanical plant components. Noncompliance with the installation and operating instructions may result in considerable
damage to property, personal injuries or
even fatal accidents.
During assembly, operation, maintenance
and repair of the plant, the regulations for the
prevention of accidents, the pertinent DIN
and VDE standards and directives, as well
as the directives of the local power supply industry must be heeded.
The system represents one component in a
whole plant. Please therefore also heed the
operating instructions for plant as a whole
and the individual components. During assembly, maintenance, service and repair
work on one of the components, the plant as
a whole must always be put out of operation
and secured against unintentional restart.
The plant must not be operated in potentially explosive areas.
The switch unit is live and must not be opened. Only qualified electricians may carry
out work on electrical facilities. The term
qualified electrician is defined in VDE 0105.
It must be ensured that the electric cables as
well as all other electrical plant components
are in a faultless condition. In case of da-
24
mage, the plant may on no account be put
into operation or must be stopped immediately.
The plant does not influence the quality of
the rainwater.
Conversions or changes to the plant may
only be carried out in agreement with the
manufacturer. For safety reasons, use original spare parts and accessories approved
by the manufacturer. The use of other parts
may void the liability for any consequences
arising thereof.
3. Technical Data
Voltage / Frequency
Power consumption electronics
Protective rating
Protective class
Temperature range
Floating switch
Switching capacity DC
Switching capacity 230 V AC
Protective class
Operating temperature
Type
230 V AC / 50 Hz
5W
IP54
I
0 to 40° C
Min: 40 mA at 8 V; Max: 60 mA at 20 V
Min: 15 mA; Max: 100 mA
I Earth conductor acc. to VDE 630
max. 50° C
Fill (contact = break contact)
Float position top: Contact broken
Float position bottom: Contact made
Cable sheath diameter
9 mm
Cable sheath material
H07RN-F 3G1 VDE
Cable length
20 m
Changes to the floating switch/cable only in agreement with Customer Services
Maximum cable length
40 m, cable connection IP68 or better
Connection for drinking water feeding
230 V AC / 50 Hz / max. 5 A
Electrical connections suitable for all copper conductors
0.08 - 2.5 mm2
Cable sheath diameter
5 - 9 mm
Dimensions
• Housing l x w x h in mm
180 x 200 x 70
• Floating switch in mm
160 x 280 x 40
Weight
• Switch unit Aqatronic S
710 g
25
4. System description
Switch unit housing
Cylinder head screw M4x25 (4x)
Mains connection cable 1 m
Connection drinking water feeding
Connection floating switch 1
Connection floating switch 2
(optional safety switch-off)
Brief operating instructions
LED green for operation
LED orange for drinking water feeding
Button for drinking water feeding
Floating switch 1
with connection cable 20 m
26
4. System description
4.1 General system description
The switch unit Aqatronic S is used to control
drinking water feeding and filling level monitoring for the KESSEL rainwater pumping systems Aqabull and Aqadive.
There are basic differences between the two
systems:
Aqabull
Installation locati- outside the
on pump
cistern
Drinking water
feeding takes
place in
Aqadive
in the
cistern
feeding tank cistern
In normal mode, feeding tank cistern
pump pumps from
In drinking water
feeding mode,
pump pumps from
cistern
LED green for operation (8)
During normal mode the green LED is lit.
Plant is ready for operation.
LED orange
for drinking water feeding (9)
Is not lit:
Constantly lit:
Is flashing:
The plant is in rainwater
mode.
The plant is in automatic
drinking water feeding
mode.
The plant is in manual
drinking water feeding
mode.
Button for drinking water feeding (10)
This button is used to switch the manual
drinking water feeding on and off again.
Floating switch 1 (11)
The floating switch indicates to the switch
unit whether the set water level in the rainwater cistern is exceeded or not reached.
27
Floating switch 2
(not included in the scope of supply)
In the case of the KESSEL rainwater pumping system Aqadive, a second floating
switch can be installed as an option. In case
the operator forgets to switch the drinking
water feeding function off again or the floating switch used for control purposes is faulty, this floating switch always switches the
feeding function off whenever the set water
level is reached. This means that with the
Aqadive system, this second switch prevents drinking water being fed into the cistern uncontrolled and flowing into the sewage channel via the overflow.
The use of a second floating switch is not recommended with the Aqabull system.
4. System description
4.2 System description Aqabull
Gutter, drainpipe
Drain with sludge bucket
3 Rainwater filter
3a Rainwater filter rinsing
3b Valve for rainwater filter rinsing
Cistern
4a Feed slowdown
4b Overflow siphon
4c Floating removal
Drinking water feeding tank
5a Floating switch
5b Shut-off valve for drinking water feeding
Emergency overflow with odour trap
Pump with automatic pressure switch
3-way switch-over valve
Drinking water feeding
Switch unit Aqatronic S
9a Floating switch 1
Service water network
5b
5a
3b
3a
4b
4c
4a
9a
28
4. System description
4.3 System description Aqadive
Gutter, drainpipe
Drain with sludge bucket
Rainwater filter
3a Rainwater filter rinsing
3b Valve for rainwater filter rinsing
Cistern
4a Feed slowdown
4b Overflow siphon
4c Floating removal
Pump
Automatic pressure switch
6a Shut-off valve service water network
Drinking water feeding
7a Solenoid drinking water feeding
7b Shut-off valve drinking water feeding
Service water network
Switch unit Aqatronic S
9a Floating switch 1
9b Floating switch 2 (optional)
7b
7a
6a
3b
3a
4b
4c
9b
4a 9a
29
5. Installation
5.1 Installation of the switch unit
The chapter “Safety instructions” must be heeded!
1
The switch unit is part of the KESSEL rainwater
pumping system Aqabull or Aqadive and is already completely installed in the system. If used
separately, the switch unit is installed in a suitable spot, e.g. at eye level on the wall. Screw
in place (self-cutting screws) later using max. 1
Nm. Attach the switch box to the wall as shown
using the 4 wood screws M3.5x30. The wood
screws, plastic dowels and a drilling template
are included.
Hinge (2x)
Plastic dowel 5 mm (4x)
Slotted head wood screw 3.5x30 (4x)
Cover screws (4x max. 1 Nm)
4
1
2
3
30
5. Installation
5.2 Installation of the floating switches
The chapter “Safety instructions” must
be heeded!
The floating switches can be mounted in the cistern at the desired height according to individual requirements. The minimum distance from
the lower floating switch to the floor of the tank
must be about 15-20 cm in order to prevent sediment being suctioned in from the bottom of
the cistern.
When a second floating switch is used, the distance to the lower floating switch must be big
enough to prevent the two touching.
This guarantees reliable switch-over.
Note:
If the installation conditions are not clear, we recommend mounting the floating switch on a
pole that can be fixed in place and is movable
from above. This allows the position of the floating switch to be changed slightly even if the cistern is full.
Float switch 2
(optional)
Overflow protection ON
Float switch 1
Mains water re-fill OFF
Overflow protection OFF
Mains water refill ON
31
6. Electrical Connection
wards. This opens the terminal and the
cable can be connected.
Caution!
Connection may only be carried out by a
qualified electrician. The relevant currently valid directives, laws and standards must be observed. Please heed
the chapter “Safety instructions” as
well.
In the case of complete plants, the floating
switch for controlling the feeding unit and the
valve are already connected.
If you are connecting the switch unit yourself,
or the second floating switch is to be used in
addition, please proceed as follows:
Pierce the seals of the cable screw connections to be used on the switch unit (see Fig. a).
Insert the nut and the cage for strain relief
onto the cable (see Fig. b), insert the cable
into the switch unit and connect up according to the circuit diagram. A smaller screwdriver is most suitable for connection, this
should be inserted into the rear chamber of
the connection terminal and pushed down-
In the case of those screw connections
where no cables are to be routed, the
seal must not be pierced since they are
required to seal the housing.
32
Then the nut is tightened by hand (see Fig.
c). Make sure that the cable sheath is inserted right into the housing as otherwise the
seal and strain relief are not guaranteed.
Please note:
When connecting the 2nd floating switch,
remove the short-circuit jumper between
terminal 3 and 4. For operation without the
2nd floating switch, this short-circuit jumper
has to be closed. Otherwise the system is
not functional.
6. Electrical Connection
Solenid connection
ge/gn
ge/gn
3 way valve connection
water cistern
Power connection
230V 50Hz
3 way valve
230V 50Hz 4VA
off
Float switch 2
(overflow protection
contact switch)
on
Float switch 1
(mains water refill)
Contact switch
off
on
33
Power connection
230V 50Hz
Solenid valve 230V
50Hz
7. Operation
7.1 Initial operation
The chapter “Safety instructions” must be
heeded!
The switch unit is easy to use and does not require any technical knowledge. However, you
are required to read the installation, operating
and maintenance instructions through carefully prior to use and heed all the instructions.
Once the unit has been mounted and all the electrical and mechanical components have
been connected up correctly, it can be put into
operation.
To do this, insert the mains plug into a safety
socket. The unit is in normal mode. The green
LED lights up to show operation.
7.2 Normal mode:
If the rainwater cistern is full enough, with the
water level above level 1, the system runs in
rainwater mode. When required, service water
is pumped from the cistern to the consumer.
If the water level drops to below level 1, drinking water feeding is activated automatically.
The orange LED lights up to show drinking
water feeding.
This state remains until the water level in the
cistern has risen to above level 2. The orange
LED for drinking water feeding goes out.
34
7.3 Manual drinking water feeding
The button “drinking water feeding” can be
pressed to switch drinking water feeding on
and off manually. When switched on, the orange LED flashes, showing drinking water feeding.
Important note!
Manual drinking water feeding remains active until it is switched off by the button
“drinking water feeding” being pressed
again.
7. Operation
7.4 Overflow protection
If the water level in the cistern rises above level 4,
any (automatic or manual) drinking water
feeding is switched off and locked (cannot be switched on manually either).
Drinking water feeding can only be activated
again when the water has fallen to below level 3.
Float switch 2
(optional)
Float switch 1
35
Overflow protection ON
Level 4
Overflow protection OFF
Level 3
Mains water re-fill OFF
Level 2
Mains water refill ON
Level 1
8. Instruction and Maintenance
The chapter “Safety instructions” must
be heeded!
All the servicing and maintenance work described below may only be carried out by authorised qualified personnel.
Repairs may only be carried out by the manufacturer.
The switch unit does not require any maintenance.
The floating switch must be checked for soiling
and alignment at regular intervals. It must always be handled carefully. The floating switch
can be cleaned using a mild soap solution.
The connection cables must be checked for
36
damage. If any damage can be detected, the
plant must be put out of operation immediately.
9. Guarantee
1. In the case that a KESSEL product is defective, KESSEL has the option of repairing
or replacing the product. If the product remains defective after the second attempt to
repair or replace the product or it is economically unfeasible to repair or replace the
product, the customer has the right to cancel the order / contract or reduce payment
accordingly. KESSEL must be notified immediately in writing of defects in a product.
In the case that the defect is not visible or
difficult to detect, KESSEL must be notified
immediately in writing of the defect as soon
as it is discovered. If the product is repaired
or replaced, the newly repaired or replaced
product shall receive a new warranty identical to that which the original (defective)
product was granted. The term defective
product refers only to the product or part
needing repair or replacement and not necessarily to the entire product or unit. KESSEL products are warranted for a period of
24 month. This warranty period begins on
the day the product is shipped form KESSEL to its customer. The warranty only applies to newly manufactured products. Additional information can be found in section
377 of the HGB.
In addition to the standard warranty, KESSEL offers an additional 20 year warranty on
the polymer bodies of class I / II fuel separators, grease separators, inspection chambers, wastewater treatment systems and
rainwater storage tanks. This additional
warranty applies to the watertightness, usability and structural soundness of the product.
A requirement of this additional warranty is
37
that the product is properly installed and
operated in accordance with the valid installation and user's manual as well as the
corresponding norms / regulations.
2. Wear and tear on a product will not be considered a defect. Problems with products
resulting from improper installation, handling or maintenance will also not be considered a defect.
Note: Only the manufacturer may open sealed components or screw connections.
Otherwise, the warranty may become null
and void
01.06.2010
EC DECLARATION OF CONFORMITY
Electromagnetism Guidelines 89/336/EEC
Electromagnetism Guidelines 89/336/EEC
Low Voltage Guidelines 73/23/EEC
Kessel AG, D-85101 Lenting
we declare that the product
Type: KESSEL-Control unit Aqatronic® S
is in agreement with
EN 55014
EN 55104
DIN EN 60730-1:1996-0
Lenting 10.07.2006
B. Kessel
A. Kessel
38
Type designation*
KESSEL order number *
Production date *
(* according to rating plate/invoice)
10. Handover Certificate
Product name / system owner/operator
Address / Phone / Fax
Designer / Address / Phone / Fax
Installation firm
Address / Phone / Fax
Electrical firm
Address / Phone / Fax
Authorised acceptance representative
Address / Phone / Fax
Person handing over
Other comments
The putting into service according to the EBA and instruction was carried out in the presence of the authorised acceptance representative and the system owner/operator.
______________________________
______________________________
_________________________
Town/City, Date
Signature of authorised acceptance representative
39
Signature of system owner/operator
K Rückstauverschlüsse
K Hebeanlagen
K Abläufe / Duschrinnen
K Abscheider
-Fettabscheider
-Öl-/ Benzin-/Koaleszenzabscheider
-Stärkeabscheider
-Sinkstoffabscheider
K Kleinkläranlagen
K Schächte
K Regenwassernutzung
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising