Bedienungsanleitung Elektronischer Theodolit FET 402K-L

Bedienungsanleitung Elektronischer Theodolit FET 402K-L
Bedienungsanleitung
Elektronischer Theodolit
FET 402K-L
INHALTSVERZEICHNIS
Warn- und Sicherheitshinweise
3
Umgang und Pflege
3
Elektromagnetische Verträglichkeit
3
CE-Konformität
3
Bestimmungsgemäße Verwendung
3
Umstände, die das Messergebnis verfälschen können
4
Garantie
4
Haftungsausschluss 4
Allgemeine Hinweise
5
Eigenschaften
5
Lieferumfang
6
Technische Daten
6
Bezeichnung der Bauteile
7
Anzeigen im Display
8
Bedienfeld
8
Vorbereitung zur Messung
9
Einschalten
9
Stehachskompensator 9
Zustandsanzeige Batterie / Akku
10
Austausch Batterie / Akku
10
Akku laden
10
Nullsetzung des Horizontalkreises11
Elektronische V-Kreis-Angleichung11
Umschaltung Zählrichtung des Horinzontalkreises
11
Feststellung der Horizontalkreisablesung12
Umschaltung des Höhenwinkels12
Wiederholung Winkelmessung12
Distanzmessung mit dem Fadenkreuz
13
Signalton alle 90° / 100gon
13
Automatische Abschaltung13
Beleuchtung des Displays13
Einsatz des Lasers
14
Einstellung von Geräteparametern14
Grundeinstellungen des Gerätes15
Parameter setzen
15
Fehlermeldungen
15
2
WARN- UND SICHERHEITSHINWEISE
•Richten Sie sich nach den Anweisungen der Bedienungsanleitung.
•Anleitung vor Benutzung des Gerätes lesen.
•Blicken Sie niemals in den Laserstrahl, auch nicht mit optischen Instrumenten. Es besteht die Gefahr
von Augenschäden.
•Laserstrahl nicht auf Personen richten.
•Die Laserebene soll sich über der Augenhöhe von Personen befinden.
•Niemals das Gehäuse öffnen. Reparaturen nur vom autorisierten Fachhändler durchführen lassen.
•Keine Warn- oder Sicherheitshinweise entfernen.
•Lasergerät nicht in Kinderhände gelangen lassen.
•Gerät nicht in explosionsgefährdeter Umgebung betreiben.
UMGANG UND PFLEGE
Messinstrumente generell sorgsam behandeln. Nach Benutzung mit weichem Tuch reinigen (ggfs.
Tuch in etwas Wasser tränken). Wenn das Gerät feucht war, sorgsam trocknen. Erst in den Koffer
oder die Tasche packen, wenn es absolut trocken ist.
Transport nur in Originalbehälter oder -tasche.
ELEKTROMAGNETISCHE VERTRÄGLICHKEIT
Es kann nicht generell ausgeschlossen werden, dass das Gerät andere Geräte stört (z.B. Navigationseinrichtungen) oder durch andere Geräte gestört wird (z.B. elektromagnetische Strahlung bei erhöhter Feldstärke z.B. in der unmittelbaren Nähe von Industrieanlagen oder Rundfunksendern).
CE-KONFORMITÄT
Das Gerät hat das CE-Zeichen gemäß den Normen EN 55011:2007 EN 61000-6-1:2007.
BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG
Triangulierungen, Polygonierungen und Ingenieursvermessungen im Bauwesen sowie Katastervermessung.
3
UMSTÄNDE, DIE DAS MESSERGEBNIS VERFÄLSCHEN KÖNNEN
•Messungen durch Glas- oder Plastikscheiben;
•Sturz oder starker Stoß. Bitte Genauigkeit überprüfen.
•Große Temperaturveränderungen: Wenn das Gerät aus warmer Umgebung in eine kalte oder
umgekehrt gebracht wird, vor Benutzung einige Minuten warten.
GARANTIE
Die Garantiezeit beträgt zwei (2) Jahre beginnend mit dem Verkaufsdatum.
Die Garantie erstreckt sich nur auf Mängel wie Material- oder Herstellungsfehler, sowie die Nichterfüllung zugesicherter Eigenschaften.
Ein Garantieanspruch besteht nur bei bestimmungsgemäßer Verwendung. Mechanischer Verschleiß
und äußerliche Zerstörung durch Gewaltanwendung und Sturz unterliegen nicht der Garantie.
Der Garantieanspruch erlischt, wenn das Gehäuse geöffnet wurde.
Der Hersteller behält sich vor, im Garantiefall die schadhaften Teile instand zu setzen bzw. das Gerät
gegen ein gleiches oder ähnliches (mit gleichen technischen Daten) auszutauschen.
Ebenso gilt das Auslaufen der Batterie / des Akkus nicht als Garantiefall.
HAFTUNGSAUSSCHLUSS
•Der Benutzer dieses Produktes ist angehalten, sich exakt an die Anweisungen der Bedienungsanleitung zu halten. Alle Geräte sind vor der Auslieferung genauestens überprüft worden. Der Anwender
sollte sich trotzdem vor jeder Anwendung von der Genauigkeit des Gerätes überzeugen.
•Der Hersteller und sein Vertreter haften nicht für fehlerhafte oder absichtlich falsche Verwendung
sowie daraus eventuell resultierende Folgeschäden und entgangenen Gewinn.
•Der Hersteller und sein Vertreter haften nicht für Folgeschäden und entgangenen Gewinn durch
Naturkatastrophen wie z.B. Erdbeben, Sturm, Flut, usw. sowie Feuer, Unfall, Eingriffe durch Dritte
oder einer Verwendung außerhalb der üblichen Einsatzbereiche.
•Der Hersteller und sein Vertreter haften nicht für Schäden und entgangenen Gewinn durch geänderte
oder verlorene Daten, Unterbrechung des Geschäftsbetriebes usw., die durch das Produkt oder die
nicht mögliche Verwendung des Produktes verursacht wurden.
•Der Hersteller und sein Vertreter haften nicht für Schäden und entgangenen Gewinn resultierend
aus einer nicht anleitungsgemäßen Bedienung.
•Der Hersteller und sein Vertreter haften nicht für Schäden, die durch unsachgemäße Verwendung
oder in Verbindung mit Produkten anderer Hersteller verursacht wurden.
4
ALLGEMEINE HINWEISE
•Instrument vor Benutzung überprüfen. Stellen Sie sicher, dass die vom Benutzer benötigten Einstellungen und Parameter eingestellt sind. Überzeugen Sie sich vor der Arbeit davon, dass die
Batteriespannung ausreichend ist.
•Setzen Sie das Instrument nicht länger als notwendig extremer Hitze aus. Dies kann u.a. die
Genauigkeit negativ beeinflussen.
•Das Instrument darf nicht in Wasser getaucht werden.
•Nach dem Einsatz bei Regen nur völlig abgetrocknet in den Transportkoffer packen.
•Wenn das Instrument auf einem Stativ montiert oder heruntergenommen wird, Instrument mit
einer Hand festhalten und mit der anderen Hand die Stativanzugsschraube fest-/losschrauben,
um einen Sturz des Gerätes zu vermeiden.
•Wenn das Instrument getragen wird, immer vom Stativ herunternehmen und am Handgriff
tragen. Bei längerem Transport Instrument immer in den Originalkoffer packen.
•Vermeiden Sie starke Stöße und Erschütterungen. Diese können die Genauigkeit des Gerätes
negativ beeinflussen.
•Lagerung bei geringer Luftfeuchtigkeit, guter Belüftung und max. +45°C.
•Bei längerem Nichtgebrauch Batterien / Akkus entnehmen.
•Es handelt sich um ein empfindliches Messinstrument. Sorgsam behandeln.
•Zur Sicherstellung der vollen Funktionalität ist es ratsam, das Instrument einmal jährlich von
einer autorisierten Fachwerkstatt überprüfen zu lassen.
EIGENSCHAFTEN
•Elektronischer Theodolit mit digitaler Anzeige der Winkelangaben im Display
•Integrierter Laserzielsucher
•Koaxialer, in das Fernrohr integrierter und auf das Ziel fokussierbarerer Laserstrahl.
•Kompensator zur Erhöhung der Messgenauigkeit
•Große, leicht ablesbare Displays
•Gleichzeitige Anzeige von Vertikal- und Horizontalkreis
•Beleuchtetes Display
•Hz-Kreis rechts- oder linksläufig
•0-Stellung und Halten des Hz-Kreises an jeder beliebigen Position
•V-Winkel in gon, Grad oder Prozent
EINSATZBEREICHE
Montage-, Absteck- und Vermessungsarbeiten
Aufmaß und Kontrolle
Schnurgerüst einrichten und Gefälle
5
LIEFERUMFANG
Elektronischer Theodolit FET 402K-L, Akkupack und Ladegerät, Transportbehälter, Bedienungsanleitung
TECHNISCHE DATEN
Fernrohr
Vergrößerung 30 x
Objektivdurchmesser 45 mm
Kürzeste Zielweite 1,4 m
Winkelmessung
Genauigkeit
Kleinste Ablesung
Kompensator
Maßeinheiten
Display
inkremental
0,6 mgon (2“)
0,2 mgon (1“)
2-Achskompensator
400 gon / 360° / mil
2 x LCD
Laserzielsucher (fokussierbar)
Laserklasse
Durchmesser Ø
Max.distanz Sichtbarkeit
Max.distanz Sichtbarkeit bei Sonnenlicht
Toleranz zur optischen Achse
3R
5 mm / 100 m
180 m
40 m
5“
Optisches Lot
Vergrößerung 3 x
Fokussierbereich 0,5 bis ∞
Libellen
Röhrenlibelle
Dosenlibelle
Stromversorgung
Betriebsdauer
Theodolit Theodolit und Laser
Temperaturbereich
Datenschnittstelle
Staub-/Wasserschutz
Dreifuß
Gewicht
30“/2 mm
8‘/2 mm
NiMH-Akku/Ladegerät
alternativ Alkalinebatterien
35 h NiMH / 40 h Alkaline
24 h NiMH / 30 h Alkaline
-20°C – +45°C
RS 232C
IP 54
abnehmbar
4,5 kg
6
BEZEICHNUNG DER BAUTEILE UND FUNKTIONEN
BEZEICHNUNG DER BAUTEILE (1)
1)Griff
2)Objektiv
3)Visier
4)Lasertaste
5)Röhrenlibelle
6)Schnittstelle
7)Batteriefach
8)Vertikalfeintrieb
9)Vertikalklemme
10)Tastatur
11)Dreifußklemme
12Grundplatte Dreifuß
BEZEICHNUNG DER BAUTEILE (2)
1)Griffschraube
2)Laser
3)Fokussierknopf
4)Fernrohrokular
5)Horizontalfeintrieb
6)Horizontalklemme
7)Display
8)Marke für Instrumentenhöhe
9)Optisches Lot
10)Lotokular
11)Dosenlibelle
12)Fußschraube
7
ANZEIGEN IM DISPLAY
1)Ht
2)V
3)
4)AVG
5)HR
6)HL
7)TILT
8)F
9)G
10)%
11)REP
12)BAT
Wiederholung Winkelmessung
(repetitionsweise)
Vertikalwinkel
Anzahl der Wiederholungen (Repetitionen)
Mittelwert bei repetitionsweiser Messung
Horizontalwinkel, Zählrichtung rechtsläufig
Horizontalwinkel, Zählrichtung linksläufig
Stehachskompensator (V)
Funktionstasten
Winkeleinheit GON
Vertikalwinkel in %
Status repetitionsweise Winkelmessung
Akku- / Batteriezustandsanzeige
Wenn nach Aktivierung der automatischen Kompensierung im Display „b“ angezeigt wird, bedeutet
dies, dass das Gerät außerhalb des Kompensationsbereiches aufgestellt wurde -> Gerät auf einer
ebeneren Fläche aufstellen.
BEDIENFELD
Δ
Δ
Taste Funktion
FUNCOptionale Funktionstasten
Beleuchtung von Display und Faden kreuz
REP Repetitionsweise Winkelmessung
HOLD Feststellung der Hz-Kreisablesung
V/% Umschaltung von Höhenwinkel auf %
R/L Auswahl der Zählrichtung des Horizon talwinkels
0SETNullsetzung Horizontalwinkel
Ein-/Ausschalten
Cursor nach links bewegen
Cursor nach rechts bewegen
Erhöhen der blinkenden Ziffer
Δ
8
VORBEREITUNG ZUR MESSUNG
•Stativ
Stativbeine auf gewünschte Höhe ausziehen und festklemmen. Stativ sicher aufstellen.
•Instrument auf Stativ befestigen
Instrument vorsichtig auf das Stativ setzen. Die Stativanzugsschraube (mit 5/8“-Gewinde) einschrauben, bis das Instrument sicher befestigt ist.
•Libellen einspielen
Zunächst die Dosenlibelle und anschließend die Röhrenlibelle einspielen. Die Röhrenlibelle nachstellen, bis sie bei Drehung des Theodolit-Oberteils in allen Lagen den Umschlag hält.
•Anvisierung des Bodenpunktes
Der Bodenpunkt kann mit dem eingebauten optischen Lot angezielt werden. Dabei stellt man
mit dem Okular des optischen Lots (kleiner Rändelring) die Zielmarke und mit dem größeren
Fokussierring den Bodenpunkt scharf.
EINSCHALTEN
•An/Aus-Knopf ca. 1 Sek. gedrückt halten.
Ein Piepton ertönt, und alle Displaysegmente werden kurz
angezeigt. Nun ist das Instrument betriebsbereit.
•Das Fernrohr auf- und abbewegen, um es zu initialisieren.
Die V-Kreis-Anzeige wechselt von „0-SET“ auf den aktuellen Wert.
•Durch Drücken des Knopfes „V/%“ kann die Vertikalkreisanzeige von Höhenwinkel auf Prozent umgestellt werden.
STEHACHSKOMPENSATOR (NEIGUNGSKORREKTUR FÜR VERTIKALWINKEL)
Wenn der Kompensator aktiviert ist (Anzeige „TILT“ im Display), werden geringe Restneigungen
des Instrumentes im angezeigten Vertikalwinkel automatisch korrigiert. Wenn das Instrument
zu stark geneigt ist (außerhalb des Kompensationsbereiches), wird dies im Display mit einem „b“
oberhalb von „TILT“ angezeigt. In diesem Fall das Gerät genauer horizontieren (die Libellen exakter einspielen).
9
ZUSTANDSANZEIGE BATTERIE / AKKU
Voll geladen
Ausreichend geladen
Geladen
Batterie- / Akkutausch empfohlen
Batterie / Akku umgehend austauschen!
AUSTAUSCH BATTERIE / AKKU
•Gerät ausschalten und Batterie- / Akkufach abnehmen.
•Haken herunterdrücken und Deckel abnehmen.
•Akku außerhalb des Gerätes mit Ladegerät aufladen und anschließend wieder einlegen.
Alternativ: Neuen Satz Alkaline-Batterien einlegen.
•Deckel schließen und Batterie-/ Akkufach wieder an das Gehäuse anklicken.
AKKU LADEN
Batteriefach aus dem Gerät entnehmen und Ladegerät mit Batteriefach und Steckdose verbinden.
Die Ladekontrollleuchte am Ladegerät zeigt an:
Permanentes ROTES Licht = Akku wird geladen.
Permanentes GRÜNES Licht = Akku ist vollständig aufgeladen.
Vor der ersten Inbetriebnahme Akku vollständig aufladen.
Akku nach dem Ladevorgang wieder in das Gerät einsetzen.
10
NULLSETZUNG DES HORIZONTALKREISES (O-SET)
Erstes Ziel “A” anvisieren.
Knopf „0-SET“ drücken. Der Wert des Hz-Winkels ist auf
0°00’ 00” gesetzt.
„0-SET“ lässt sich nur beim Hz-Winkel betätigen.
Der Hz-Winkel kann in jeder Position “0” gesetzt werden,
außer wenn er festgehalten ist (HOLD ).
ELEKTRONISCHE V-KREIS-ANGLEICHUNG
•Taste „FUNC“ drücken
•Taste „V%“ drücken („0-SET“ bestätigen)
•Anzeige „Step 1“erste Lage (A)
•Abgleich über Kollimator mit „0-SET“ bestätigen
•Durchschlagen
•Anzeige „Step 2“ zweite Lage (B)
•Abgleich über Kollimator mit „0-SET“ bestätigen
UMSCHALTUNG ZÄHLRICHTUNG DES HORIZONTALKREISES (HR / LR)
Im Standardmodus ist die Zählrichtung des Horizontalwinkels
rechtsläufig (Displayanzeige HR).
Durch Drücken des Knopfes „R/L“ kann die Zählrichtung auf
linksläufig umgestellt werden
(Displayanzeige HL).
Mit dem R/L-Knopf kann nur der Horizontalkreis umgestellt werden.
R/L-Knopf erneut drücken, um wieder von HL auf HR umzustellen.
11
FESTSTELLUNG DER HORIZONTALKREISABLESUNG
•Durch Drücken des Knopfes „HOLD“ kann der aktuelle Wert des Horizontalkreises festgehalten
werden. Während der Hold-Funktion blinkt der Wert im Display.
•Durch erneutes Drücken von „HOLD“ wird der Wert wieder gelöst.
UMSCHALTUNG DES HÖHENWINKELS AUF PROZENT (%)
•Durch Drücken des Knopfes „V/%“ kann die Vertikalkreisanzeige von Höhenwinkel auf Prozent
umgestellt werden.
•Der maximale %-Wert beträgt 99,999 %.
WIEDERHOLUNG WINKELMESSUNG (REPETITIONSWEISE
WINKELMESSUNG)
1)Knopf „FUNC“ drücken.
2)Knopf „REP“ drücken.
3)Ziel “A” anvisieren und Knopf 0SET drücken.
4)Ziel „B“ anvisieren.
5)Knopf „HOLD“ drücken.
6)Erneut Ziel „A“ anvisieren und Knopf „R/L“ drücken.
7)Erneut Ziel „B“ anvisieren.
8)Knopf „HOLD“ drücken.
Im Display werden nun folgende Werte angezeigt:
Die Anzahl der Wiederholungsmessungen;
der Durchschnittswinkel (AVG).
9)Schritte 1 bis 8 so häufig wie nötig wiederholen.
10)Zum Verlassen dieser Funktion „FUNC“ und „HOLD“
drücken.
•Der horizontale Winkel (Ht) kann bis max. ±2000°00’ 00” akkumuliert
werden.
•Die maximale Anzahl an Wiederholungsmessungen beträgt 15.
•Wenn die Abweichung zwischen zwei Messungen größer ist als ± 30“,
wird die Fehlermeldung E04 angezeigt. Dann bitte „0-SET“ drücken und
die Messung neu beginnen.
12
DISTANZMESSUNG MIT DEM FADENKREUZ
Mit dem FET 402K-L können in Verbindung mit einer Teleskop-Nivellierlatte manuell Entfernungen
gemessen werden.
•Nivellierlatte auf Zielpunkt stellen.
•Mit dem Fernrohr des Gerätes die Nivellierlatte anvisieren.
•Der Wert des Abschnitts „d“ zwischen den beiden kleinen horizontalen Distanzfäden mit 100 multiplizieren.
•Das Ergebnis „D“ entspricht der Entfernung vom Instrumentenmittelpunkt bis zur Teleskop-Nivellierlatte
(D = d x 100).
SIGNALTON ALLE 90° / 100GON
Die Horizontalwinkelpositionen 0 / 100 / 200 / 300 / 400gon (bzw. 0° / 90° / 180° / 270°)
können durch einen Signalton bestätigt werden.
AUTOMATISCHE ABSCHALTUNG
Das Gerät schaltet sich bei Nichtbenutzung automatisch ab.
Die Zeitintervalle können zwischen 10 und 30 Min. verändert werden.
BELEUCHTUNG DES DISPLAYS UND DES FADENKREUZES
Bei Dunkelheit oder schlechten Lichtverhältnissen können sowohl das Display als auch das
Fadenkreuz (im Fernrohr) beleuchtet werden.
Beleuchtung einschalten:
Knopf „FUNC“ drücken – „F“ erscheint im Display –
Knopf „FUNC“ erneut drücken = Beleuchtung ist eingeschaltet
Beleuchtung ausschalten:
Knopf „FUNC“ drücken – „F“ erscheint im Display –
Knopf „FUNC“ erneut drücken = Beleuchtung ist ausgeschaltet
13
EINSATZ DES LASERS
Mit dem eingebauten Laserstrahl kann das Ziel anvisiert und markiert werden. Durch Fokussierung
kann der Laserpunkt angeglichen werden. Das Anzeichnen des Ziels kann also von nur einer Person
durchgeführt werden.
Der Laserstrahl ist gepulst und kann mit jedem geo-FENNEL-Empfänger für Rotationslaser verwendet
werden. Somit kann der FET 402K-L für alle Arbeiten, für die man einen Rotationslaser benötigen
würde, eingesetzt werden.
Mit dem Laserknopf den Laser einschalten. Durch Drehen des Knopfes kann die Helligkeit des Laserstrahls verändert werden.
Der Laserpunkt hat im fokussierten Bereich (bei scharf gestelltem Bild) dem geringsten Durchmesser.
Mit Hilfe des Laserstrahls können alle Messaufgaben durchgeführt und dem Anwender visuell sichtbar gemacht werden.
EINSTELLUNG VON GERÄTEPARAMETERN
ZIFFER
PARAMETER SETZEN
1Minimale Winkel- Umschaltung zwischen
einheit10“ und 20“
Setting 0
10“
Setting 1
20“
2
SignaltöneBestätigungston bei
jeweils 90°/100gon
Setting 0
off
Setting 1
on
3
WinkeleinheitUmschaltung zwischen
DEG (Grad), GON, MIL
Setting 0/DEG
Setting 1/GON
Setting 2/MIL
Setting 3/DEG
4Automatische Verändern der Ab-
Abschaltungschaltzeit
Setting 0/Aus
Setting 2/20 Min.
Setting 1/10 Min.Setting 3/30 Min.
5Messmethode des Nullstellung des
VertikalwinkelsVertikalwinkels
Setting O/“0“
horizontal
Setting 1/„0“
im Zenit
Setting 2
„0“ horizontal
Höhenwinkelanzeige
mit „+“ / „-“
6
Stehachskom-Kompensatorfunktion
pensatorein-/ausschalten
Setting 0
Aus
Setting 1
An
7
DatenausgangEin-/Ausschalten
Setting 0
Aus
Setting 1
Ein
14
1“
Aus
GON
Aus
„0“ im Zenit
Aus
Aus
Gerät einschalten.
Knopf „FUNC“ und anschließend Knopf
„An/Aus“ drücken.
Um die gewünschte Ziffer (1 bis 7) anzuwählen, Tasten
und
drücken.
Die geänderten Parameter bleiben auch nach
Aus-/Anschalten des Gerätes gespeichert.
Δ
Kleinste Ablesung
Signaltöne
Winkeleinheit
Autom. Abschaltung
Messmethode des
Vertikalwinkels
Stehachskompensator
Datenausgang
PARAMETER SETZEN
Δ
GRUNDEINSTELLUNGEN DES GERÄTES
BEI AUSLIEFERUNG
FEHLERMELDUNGEN
ANZEIGEFEHLERBESCHREIBUNG UND PROBLEMLÖSUNG
B
E00
E01
E02
E03
E04
E05
Kompensator außerhalb des Kompensationsbereiches. Gerät neu horizontieren
(Libellen einspielen).
Gerät zu schnell um die eigene Achse gedreht. Knopf „0-SET“ drücken, um Winkelwert auf “0” zu setzen. Wird wieder “E00” angezeigt, muss das Gerät in einer Werkstatt geprüft werden.
Fernrohr zu schnell gedreht. Knopf „V/%“ drücken, um zurückzusetzen. Wird „E01“
erneut angezeigt, muss das Gerät in einer Werkstatt geprüft werden.
Interner Fehler des Hz-Kreises. Gerät aus-/einschalten. Wird erneut „E02“ angezeigt,
muss das Gerät in einer Werkstatt geprüft werden.
Interner Fehler des V-Kreises. Gerät aus-/einschalten. Wird erneut „E03“ angezeigt,
muss das Gerät in einer Werkstatt geprüft werden.
Kann bei repetitionsweiser Messung auftreten, wenn die Abweichung zwischen
zwei Messungen mehr als 30“ beträgt. Knopf „0-SET“ drücken und Messung wiederholen.
Kann bei repetitionsweiser Messung auftreten, wenn die Anzahl der Wiederholungsmessungen 15 übersteigt.
Achtung:
Bei auftretenden Fehlermeldungen die durchgeführte Messung anhand der Bedienungsanleitung
sorgsam wiederholen. Tritt der Fehler erneut auf, wenden Sie sich bitte an Ihren autorisierten
Fachhändler.
15
geo-FENNEL GmbH
Kupferstraße 6
D-34225 Baunatal
Tel. +49 561 49 21 45
Fax +49 561 49 72 34
Email: info@geo-fennel.de
www.geo-fennel.de
13
Technische Änderungen vorbehalten.
08/2011
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising