Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung
6 Schritte zum
Interaktiven Melder
1. Setzen Sie das Bidi-Modul in den
MZ5000 Bewegungsmelder ein
MZ 5000
Kurzanleitung
Controlpad / Sensor
Le détecteur
interactiv en 6 étapes
Placez le module bidirectionnel dans le
détecteur MZ 5000
2. Schliessen Sie den Melder ans Stromnetz an
Connectez le détecteur au réseau électrique
3. Setzen Sie die Batterien ins Controlpad ein
Placez- les piles dans la télécommande
4. Drücken Sie die Programmiertaste am Controlpad
(nur falls die Batterien bereits eingesetzt waren)
Pressez la touche de programmation sur la télécommande interactive
(seulement si les piles étaient déjà en place)
5. Drücken Sie die Programmiertaste am Bidi-Modul
Lösen Sie am Melder eine Erfassung aus, LED’s
am CP leuchten auf und eine Melodie erkling
Pressez la touche de programmation sur le module
bidirectionnel et provoquez une détection, la télécommande émet une mélodie et un signal lumineux
6. Senden Sie mit dem Controlpad ein Signal an
Ihren Melder z.B. «AUTO»
Envoyez une consigne au détecteur,
p.ex.la touche «AUTO»
Ihr interaktives System ist initialisiert und Sie
können Signale senden und empfangen
Ausführlichere Instruktion in der Gebrauchsanweisung
Votre système interactif est installé et vous
pouvez envoyer et recevoir des signaux
www.zublin.ch
5 Schritte zum
Paaren von Meldern
MZ 5000
Kurzanleitung
Sensor / Sensor
Le détecteur
« binôme » en 5 étapes
1. Setzen Sie die Bidi-Module in die
MZ 5000 Bewegungsmelder ein
Placez les modules bidirectionnels dans les
détecteurs MZ 5000
2. Schliessen Sie die Melder ans Stromnetz an
Connectez les détecteurs au réseau électrique
3. Drücken Sie die Programmiertaste am
Bidi-Modul des Melders 1 und Melders 2
Pressez la touche de programmation sur le module
bidirectionnel du détecteur 1 et détecteur 2
4. Lösen Sie an jedem Melder nacheinander
eine Erfassung aus
Provoquez une détection sur chaque
détecteur de mouvement
5. Überprüfung im Programmiermodus:
Die LED im Melder blinkt 1x pro Zyklus,
wenn kein Sender gespeichert ist, bei einem
gespeicherten Sender 2x pro Zyklus,
bei 2 Sendern 3x, etc.
Le voyant LED du détecteur clignote une fois par
cycle lorsque aucun émetteur n’est mémorisé,
2 fois dans le cas où 1 le sont, 3 fois dans le
cas où 2 le sont, etc.
Die Melder bleiben für 5 Minuten im
Programmiermodus, die Funktion des Verbunds
wird erst im Automatikbetrieb aktiv.
LUX-Wert des Empfängers ist massgebend!
Ausführlichere Instruktion in der Gebrauchsanweisung
Les détecteurs restent dans le mode
programmation durant 5 minutes. La fonction
« binôme » n’est effective qu’en mode automatique
La valeur LUX du « récepteur » est prise en compte
www.zublin.ch
Bedienungsanleitung
MZ5000
Inhaltsverzeichnis
- Einleitung Bewegungsmelder MZ 5000
- Erfassungsbereich
- Reduzieren des Erfassungsbereich
- Montage
- Wichtige Hinweise Installation
- Anschluss, Schemas
- Betriebsmodi / Tasterfunktion
- Einstellungen am Melder (Zeit / Lux usw.)
- Störungsbeseitigung (Bewegungsmelder)
- Notizen
- Technische Daten
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
3
4
5
6
7
7+8
9
10-12
24
27
28
Ergänzung des MZ 5000 mit der bidirektionalen Funktion
- Wichtige Hinweise Funk
Seite 25
- Swiss Garde MZ 5000 Bidirektional
- Installation BiDi-Modul
- Controlpad (CP) Tastenbelegung / Bedienung
- Vorbereitung zur Programmierung / Paarung
- Programmierung CP zu BiDi-Modul
- Programmierung BiDi-Modul zu BiDi-Modul
- Abschalten der Sendefunktion am BiDi-Modul
- Funk Reichweiten
- Kombinationsmöglichkeiten
- Störungsbeseitigung (Funk)
- Konformitätserklärung
- Notizen
- Technische Daten
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
13
13
14-18
19
20
21
22
23
23
26
26
27
28
Bitte lesen Sie diese Gebrauchsanweisung vor Inbetriebnahme
gründlich durch und bewahren Sie diese an einem sicheren Ort
auf, um Ihnen ein späteres Nachschlagen zu ermöglichen.
2
Einleitung Bewegungsmelder
Bewegungsmelder MZ 5000
Der Bewegungsmelder MZ 5000 ist ein sogenannter PIR (passiv
Infrarot Bewegungsmelder). Er erfasst Bewegungen von Wärmequellen
(sowohl positive wie auch negative) gegenüber der
Umgebungstemperatur.
Eine gute Erfassung wird ermöglicht, wenn wir mit unseren
ungeschützten Körperstellen wie Kopf (am Kopf findet der grösste
Wärmeverlust unseres ganzen Körpers statt) oder Hände die
(passiven) Erfassungsstrahlen (Schaltsegmente) des
Bewegungsmelders durchschneiden, indem wir uns tangentional um
den Bewegungsmelder bewegen (in einem Halbkreis um den
Bewegungsmelder herum gehen).
Am Bewegungsmelder lässt es sich einstellen, wie lange das Licht
nach der letzten Erfassung eingeschaltet bleiben soll (Time 1)
Der MZ 5000 ist mit einer Reichweitenstabilisierung ausgestattet,
welche ermöglicht, dass auch bei schlechteren Wetterbedingungen
eine akzeptable Erfassungs-Reichweite erreicht wird.
Die Fehlschaltungsunterdrückung verhindert das Einschalten des
Lichts bei Störquellen wie Wind und Bäumen, welche sich im Wind
bewegen.
Trotz des technischen Vorschritts, können die geometrischen und
physikalischen Gesetze nicht überlistet werden. Ein zu hoch installierter
Bewegungsmelder wird immer gravierende Einbussen bei der
Erfassungsdichte und Erfassungsqualität zur Folge haben.
Störquellen können nicht vollends ausgefiltert werden.
Eine Wärmequelle (z.B. Leuchte oder Heizung) darf sich daher nicht
unterhalb des Melders oder unmittelbar im Erfassungsbereich befinden,
da dies permanent zu Fehlschaltungen führt.
So sind Leuchten stets oberhalb des Melders zu installieren (Wärme
steigt). Werden die Leuchten auf gleicher Höhe, oder seitlich des
Melders betrieben so sollte ein Mindestabstand von ca. 2m eingehalten
werden.
3
Erfassungsbereich 180° mit 360° Unterkriechschutz
Ansicht von oben
Detektion frontal
NICHT SENSIBEL
ca. -50%
Detektion tangentional
SENSIBEL
* max. Reichweite
gemäss Sensibilität
hoch = ca. max.16m
mittel = ca. max. 12m
tief = ca. max. 8m
Wählbar mittels CP
am BiDi-Modul
(siehe Seite 20)
Standart = mittel
Seitenansicht
Der 180° Erfassungsbereich mit 360° Unterkriechschutz sowie das
dichte Erfassungsnetz garantieren eine optimale Funktion.
Das Gerät ist ideal für Überwachung von Flächen bis max. 250m2.
Kostenersparnis mit intelligentem Licht- und HLK Management
Der Züblin-MZ 5000 sorgt mit 2 unabhängigen Relais für ein optimales
Energiemanagement.
Relais 1 schaltet und regelt die Beleuchtung in Abhängigkeit von
anwesenden Personen und von Helligkeit. Relais 2 schaltet
potentialfrei und helligkeitsunabhängig Heizung, Lüftung oder Gongs
etc. (Schaltleistung max. 5A).
4
Reduzieren des Erfassungsbereichs
Die Reichweite des Bewegungsmelders kann mit Hilfe der integrierten
linken oder rechten Jalousie eingestellt werden.
Wird Tilt R (rechts) oder Tilt L (links) gegen up gedreht erreichen Sie
die maximale Reichweite (max. 16m), durch drehen in Richtung down
reduziert sie die Reichweite (min. 4m).
Möchten Sie den Erfassungsbereich weiter reduzieren, so steht Ihnen
die Jalousie zur Verfügung. Die Reichweite kann mit Hilfe der
horizontalen und vertikalen Bruchstellen angepasst werden.
Achtung, einmal ausgebrochene Stücke können hinterher nicht wieder
eingeklinkt werden. Benutzen Sie zu Testzwecken Abdeckband
(Isolierband). Ändern Sie erst danach die Jalousie gemäss den TestErkenntnissen ab.
Bei Montage der Maske:
Drücken Sie erst die StirnPartie in einem steilen Winkel
in die Nut des Melders, danach
die Seitenbereiche.
Die Maske kann
Auch mit doppelseitigem Klebband
befestigt werden.
Einrastungen um mit Hilfe des
Schraubenziehers die Jalousie in
die Nut des Melders zu schieben.
Für eine optimale Passform muss
die Maske ggf. angepasst werden.
Horizontale
Bruchlinien der Maske
4m Bereich
2m Bereich
(bei Installationshöhe 2.5 – 2.8m)
5
Montage
Der MZ 5000 kann für Wand-, Decken-, oder mit separatem Adapter
für Aussen- und Inneneckmontage eingesetzt werden.
Montageplatte
Ansicht frontal
1- Loch
Befestigung für
Deckenmontage
Kabeleinführungen (3x)
1- Loch
Befestigung für
Wandmontage
2- Loch
Befestigung für
Wandmontage
(Lochabstand =
MZ 2000)
Relais 2
L1 L N
Potentialfreier
Schliesser-Kontakt
Eckmontageadapter
Für Aussen- und Inneneck
Position des Adapters für
das Ausseneck.
Für die Inneneckmontage,
montieren Sie die
Adapterhälften gegen
aussen.
6
Erdanschluss optional!
Schutzart Klasse II
Demontage des Melders:
Drücken Sie den in die Öffnung
eingelegten Schraubenzieher in
Richtung Melderfront.
Keine Rotationsbewegung!
Wichtige Hinweise (Installation)
-Bevor Sie mit der Installation des Bewegungsmelders beginnen,
vergewissern Sie sich (mit Spannungsprüfer), ob die 230 Volt
Netzzuleitung Spannungsfrei ist!
-Installationen müssen durch eine Fachperson ausgeführt werden.
-Der Bewegungsmelder MZ 5000 ist sowohl für den Aussenbereich
sowie auch für den Innenbereich geeignet.
-Sollten Funktionsstörungen wie Dauerlicht, selbständiges ein- und
ausschalten auftreten, beachten Sie Seite 25 ‘‘Störungsbeseitigung‘‘.
Installation
Die ideale Montagehöhe ist 2.3m-3m, der MZ 5000 kann jedoch auch
für Montagen von ca. 1.2m bis 4m eingesetzt werden. Befestigen Sie
den Montagesockel auf der gewünschten Montagehöhe (Wand-, Eck-,
oder Decken-Montage, führen Sie die Kabel durch die Membrane in
den Sockel. Achten Sie darauf, dass kein Wasser dem Kabelkanal
entlang ins Gehäuse fliessen kann.
Schliessen Sie den Bewegungsmelder wie folgt an:
Phase (L) Nullleiter (N) Geschaltete Phase (L1).
Der potentialfrei und helligkeitsunabhängige Kontakt Relais 2
(bezeichnet mit 5A NO) kann zur Steuerung einer Heizung, Lüftung
oder Gongs etc. eingesetzt werden (Schaltleistung max. 5A).
Anschluss von Verbrauchern
Hohe Einschaltströme verkürzen die Lebendsauer des im Melder
integrierten Relais gravierend. Beachten Sie die technischen Angaben
des Leuchten- bzw. Leuchtmittelherstellers (besonders bezüglich des
Einschaltstromes wie z.B. bei Compact FL-, FL-, und
Stromsparleuchten, etc., bzw. deren Art/Grad der Kompensation),
damit das Relais (16A) nicht überbelastet wird. Wir empfehlen maximal
3-4 Bewegungsmelder parallel zu schalten, bei überdurchschnittlich
häufigen Schaltzyklen oder bei erhöhten (induktiven) Lasten die
Kurzimpulsfunktion des Bewegungsmelders einzusetzen und die Last
über einen Treppenlichtzeitschalter bzw. Schütz zu schalten.
7
Schemas
Mehrere Bewegungsmelder mit Kurzimpulsfunktion (KI) (max. 3-4)
steuern einen Treppenhausautomaten, Zeitrelais (Türglocke usw.) an.
Parallelschaltung mehrerer Bewegungsmelder mit zusätzlichem
Schalter für Dauerlicht.
Wir empfehlen maximal 3-4 Bewegungsmelder parallel zu schalten, bei
überdurchschnittlich häufigen Schaltzyklen oder bei erhöhten
(induktiven) Lasten die Kurzimpulsfunktion des Bewegungsmelders
einzusetzen und die Last über einen Treppenlichtzeitschalter bzw.
Schütz zu schalten.
Anschluss eines RC-Löchgliedes, (zwischen Nulleiter und
geschalteter Phase) bei Spitzenspannungen oder Interferenzen durch
Parallelschalten von Sparlampen, Relais oder elektronischen
Vorschaltgeräten. Varistor (zwischen Nulleiter und Phase) bei
Spitzenspannungen, wenn der Bewegungsmelder bei
Netzschaltimpulsen einschaltet, etc.
8
Tasterfunktionen
Standard Anschlussschema des Melders, mittels eines UnterbrecherTasters kann der Melder in die verschiedenen Modi geschalten
werden. Achtung, für diese Funktion muss der Impuls- und
Pausenzeiten-Rhythmus korrekt abgestimmt sein. Wird ein Taster
eingesetzt, der nicht unmittelbar neben dem Melder platziert ist, so
können Kabeleinstreuungen diese Funktion stören, diese Funktion ist
von der Installation abhängig und ohne Gewähr.
Bei gestörter Tasterfunktion kann ein Kondensator, bzw. RCRöschglied parallel vor den Melder (von L nach N) geschalten werden.
Tasterfunktionen (durch Unterbrechung der in den Melder
eingehenden Phase L, Aus/Ein):
1 x drücken (kurzzeitig 1x innerhalb 1 sec.) das Gerät wird in den
Automatikmodus geschaltet (sowohl Relais 1 sowie auch Relais 2),
andere zuvor gewählte Modi werden beendet, bzw. ausgeschaltet,
auch wenn sie zuvor mit dem Controllpad aktiviert wurden.
Achtung, sofern Time 1 auf Impuls eingestellt ist, so ist der ON-,
Urlaub-, Partymodus nicht aktivierbar!
1 x drücken (Unterbrechung mindestens. ca. 2 sec.): Licht ein am
Relais 1 für die mit dem „Time 1-Regler“ eingestellte Zeit, danach
Automatik-Modus. Relais 2 ist von dieser Funktion ausgeschlossen.
2 x drücken (Unterbrechung 2x innerhalb 2 sec.): Partymodus, das
Licht wird für 6h permanent eingeschaltet, oder bis zur
Morgendämmerung. Relais 2 ist von dieser Funktion ausgeschlossen.
3 x drücken (Unterbrechung 3x innerhalb 3 sec.): Urlaubsmodus, das
Licht wird nach dem Unterschreiten des mit dem „LUX“- Regler
eingestellten Helligkeitswerts für die in „DUSK TIME“ eingestellte Zeit
(OFF, 2-8h) dauerhaft eingeschaltet, danach Automatikmodus bis zum
nächsten Tag, bzw. zum nächsten Eindunkeln.
Relais 2 ist von dieser Funktion ausgeschlossen.
Diese Funktion wiederholt sich bis zur Deaktivierung täglich.
Mit Controllpad gewählter Urlaubsmodus = 3.5h fix.
9
MZ 5000
Regler
Um an die Regler zu gelangen: Ziehen Sie den Sensorkopf behutsam aus der
Verankerung. Ziehen Sie nicht an der Antenne, das BiDi-Modul könnte dabei
versehentlich aus der Einrastung herausgezogen werden! Der Sensorkopf kann
im ausgezogenen Zustand um +/- 45° gedreht werden.
Time 2
Dusk
Nachlaufzeit Relais2
Impuls, 3sec – 30min
Urlaubsmodus
OFF, 2-8h
Tilt R
Sensor-Neigung rechts
(Reichweitenjustierung)
Tilt L
Sensor-Neigung links
(Reichweitenjustierung)
Lux
Dämmerungssensor
für Relais 1
Learn, 2Lux-Tageslicht
.
Time 1
Nachlaufzeit Relais1
Impuls, 3sec – 30min
LED
Anzeige einer Erfassung,
Bestätigung von Befehlen
und Modus-Zuständen
des Melders.
MZ 5000
Regler
Dusk
Urlaubsmodus, das Licht wird nach dem Unterschreiten des mit dem
„LUX“- Regler eingestellten Helligkeitswerts für die in „DUSK TIME“
eingestellte Zeit (OFF, oder 2-8h) eingeschaltet (danach erfolgt der
standart Automatikmodus). Relais 2 ist von dieser Funktion
ausgeschlossen.
Modus wird durch Unterbrechen der Phase aktiviert (siehe Seite 9),
oder kann auch per Controllpad aktiviert werden (siehe Seite 14/15).
Tilt L
Einstellung der Neigung des linken Sensors: durch Drehen des
Reglers in Richtung „Down“ wird die Erfassung horizontal
Eingeschränkt (max. 26°) und der Erfassungsbereich wird somit auf
min 4m verkürzt (bei 2.5m Montagehöhe).
Drehen des Reglers in Richtung „UP“ = Erhöhung der Reichweite.
Lux
Der Dämmerungssensor reguliert die Ansprechschwelle (Lichtwert
2 Lux bis Tageslicht) des Bewegungsmelders, ab der die Erfassung
aktiviert wird (gilt nur für Relais 1!). Drehen auf die Position Learn: der
aktuelle Lichtwert wird als Referenzwert abgespeichert (das Licht wird
dabei für 10sec ausgeschaltet). Dunkeln Sie den Melder dabei nicht
versehentlich z.B. mit der Hand ab. Der Lichtwert bleibt auch nach
Stromunterbruch gespeichert. Der Lichtwert kann beliebig neu
abgespeichert werden, drehen Sie dazu den Regler kurz auf einen
Wert (2Lux-Tageslicht) und wieder zurück auf die Position Learn.
Mit einem CP abgespeichert Lux-Wert kann durch Drehen auf Learn
und danach ein anderer Wert neu überschrieben werden.
11
Time 2
Mit dem Timer 2 kann bestimmt werden, wie lange das Relais 2
(potentialfreier Kontakt) nach der letzten Bewegung im Erfassungsbereich eingeschaltet bleibt (Kurzimpuls ca. 0.7 sec Impuls ca. 20 sec
Pause, Timer min.ca. 3 Sekunden bis max. ca. 30min).
Tilt R
Einschränkung des rechten Erfassungsbereichs (Charakteristik siehe
Tilt L)
Time 1
Mit dem Timer 1 kann bestimmt werden, wie lange das Licht (Relais 1)
nach der letzten Bewegung im Erfassungsbereich eingeschaltet bleibt
(Impuls ca. 0.7 sec Impuls ca. 20 sec Pause, min.ca. 3 Sekunden bis
max. ca. 30min). Impuls = ON-, Urlaub-, Partymodus nicht aktivierbar!
LED
Anzeige einer Erfassung, Senden oder Empfangen von Befehlen oder
Bewegungsmelder-Moduszustände.
12
Swiss Garde MZ 5000 Bidirektional
Der Swiss Garde MZ 5000 kann
mit wenigen Handgriffen mit der
bidirektionalen Funktion erweitert
werden.
Entfernen Sie das Steckmodul
an der Hinterseite des
Sensorkopfs und setzen Sie
stattdessen das bidirektionale
Steckmodul (mit Antenne) ein.
(De-) Installation eines BiDi-Moduls
(Schalten Sie den Melder vor der
Installation von der Netzspannung frei)
Drücken Sie die Arretierungslasche
behutsam (z.B. mit einem Schraubendreher) und ziehen Sie das Steckmodul
gegen unten aus dem Melder.
Fügen Sie nun das BiDi-Modul
von unten in den Melder ein.
BiDi-Modul
Programmiertaste
Danach ist Ihr MZ 5000 bidirektional
bereit zum programmieren.
Drücken Sie hintereinander die
Programmiertaste am Bidimodul sowie diejenige am Controllpad (oder
bei einem anderen Bewegungsmelder), nun ist das bidirektionale Paar
für 5 Minuten im Programmiermodus.
Sobald das Controllpad und der MZ 5000 mit Bidimodul gegenseitig je
ein Signal erhalten, ist das Paar initialisiert. Aktivieren Sie dazu während
den 5 Minuten Programmiermodus den Bewegungsmelder indem Sie in
den Erfassungsbereich treten, warten Sie bis die Gongmelodie am
Controlpad erklingt (Signal einer Erfassung) und drücken Sie danach
eine „Relais 1 –Taste“, z. B. „Auto“. Eine erfolgreiche Programmierung
quittiert der Melder, indem er das angeschlossene Licht 3x kurz
aufleuchten lässt. Die LED im Melder blinkt 1x pro Zyklus, wenn kein
Sender gespeichert ist, 2x pro Zyklus bei einem (oder mehreren)
gespeicherten CP.
13
Controllpad
Tastenbelegung
LED
Relais 1 OFF (12h)
Relais 1 Auto
Relais 1 ON (12h)
Lern-Taste (Luxwert)
Urlaubsmodus (3.5h)
Partymodus (max. 6h)
Melodie/Klangwahl
Testbetrieb
Rufton-Lautstärke
Relais 2 OFF (12h)
Relais 2 Auto
Relais 2 ON (12h)
Programmiertaste
Lautsprecher
Reichweiten (5 sec.)
OFF = ca. 8m
Auto = ca. 12m
ON = ca.16m
Controlpad (CP)
Tastenbelegung
Hinweis: mit der Relais 1 „Auto“-Taste werden die Betriebszustände Urlaub-, Party-, ON,- auf Automatik geschaltet.
Wird eine Person vom MZ 5000 erfasst, sendet das BiDi-Modul „das
Signal einer Erfassung an das CP“. Am CP erklingt dann die
zugewiesene Gongmelodie und die LED’s am CP leuchten kurz auf.
Erhält ein BiDi-Modul einen Befehl von einem CP (Kanalwahlschalter
beachten!), so wird der Befehl vom Melder ausgeführt und der Melder
sendet ein Quittierungssignal an das CP. Das CP wertet dieses Signal
aus und lässt die LED’s aufleuchten und einen 3-Tropfen-Klang
erklingen.
LED
Anzeige von gesendeten und empfangenen Befehlen, sowie
Bestätigungs-Rückmeldungen.
Relais 1
OFF = Relais (Licht) für 12h ausgeschaltet, danach wieder
Automatikbetrieb; Auto = Automatikmodus; ON = Relais (Licht) für 12h
eingeschaltet, danach wieder Automatikbetrieb
Achtung, sofern Time 1 auf Impuls eingestellt ist, ist der ON-, Urlaubs-,
oder Partymodus nicht aktivierbar!
Urlaubsmodus
Drücken der Taste bewirkt, dass das Licht nach dem Unterschreiten
des mit dem „LUX“- Regler eingestellten Helligkeitswerts für 3.5h
dauerhaft eingeschaltet wird, danach Automatikmodus (bis zum
nächsten Tag, bzw. zum nächsten Eindunkeln). Betrifft nur Relais 1.
Diese Funktion bleibt (bis zur Deaktivierung) stetig aktiv.
Ausschalten dieser Funktion: Mit Relais 1 „Auto“-Taste, oder die
Stromzuführung (z.B. mit Impulstaster) kurzzeitig unterbrechen (siehe
Seite 9), um den Melder in den Automatikmodus zurückzuschalten.
Achtung, sofern Time 1 auf Impuls eingestellt ist, ist der ON-, Urlaubs-,
oder Partymodus nicht aktivierbar!
<weiter Seite 16>
15
Lern-Taste (Luxwert)
Mit der Lern-Taste kann der aktuell herrschende Luxwert abgespeichert
werden (Ansprechschwelle, Lichtwert des Bewegungsmelders, ab der
die Erfassung aktiviert wird).
Drücken Sie die Lern-Taste sobald der gewünschte Helligkeitswert
erreicht ist für 3 Sekunden, oder 2x innerhalb von 5 Sekunden.
Der gemessene Luxwert wird als Schwellwert abgespeichert, das Licht
wird dabei für 10 Sekunden ausgeschaltet.
Achten Sie darauf, dass Sie während dieser Zeit den Melder nicht
versehentlich z.B. mit der Hand abdunkeln.
Der Luxwert kann beliebig neu abgespeichert werden, die Position des
Potentiometers Lux am Bewegungsmelder (siehe Seite 10) ist nicht
relevant. Der Lichtwert bleibt auch nach Stromunterbruch gespeichert.
Der mit dem Controllpad gespeicherte Lichtwert wird jedoch
überschrieben, wenn am BiDi-Modul ein Reset durchgeführt (siehe
Programmieren/Paaren von CP und BiDi-Modul Seite 19-20), oder das
Potentiometer Lux auf die Position Learn und danach auf einen neuen
Wert gestellt wird.
Partymodus
Das Licht (Relais 1) wird für 6h dauerhaft eingeschaltet.
Ausgeschaltet wird das Licht nach Ablauf dieser Zeitdauer, oder bei der
nächsten Morgendämmerung (falls dies vorher eintrifft).
Der Partymodus kann jedoch auch frühzeitig beendet werden. Drücken
Sie dazu die Relais 1 „Auto“-Taste. Achtung, sofern Time 1 auf Impuls
eingestellt ist, so ist der ON-, Urlaubs-, oder Partymodus nicht
aktivierbar!
<weiter Seite 17>
16
Klangwahl, Akustische Signale
Wurden ein CP mit einem Melder gepaart, so kann im Nachhinein am
CP für jeden Melder eine andere Erkennungsmelodie einer Erfassung
zugewiesen werden. Der Kanalwahlschalter auf der Rückseite des
CP’s kann auf einem beliebigen Kanal stehen, die Zuweisung
funktioniert im Standartbetrieb sowie im Programmiermodus.
1. Treten Sie in den Erfassungsbereich des Melders und lösen eine
Erfassung aus, das akustische Signal erklingt.
2. Wählen Sie mittels kurzem Drücken der Klangwahl-Taste bis die
gewünschte Akustik erklingt.
3. Wenn Sie den gewünschten Klang ausgewählt haben, lösen Sie
nochmals eine Erfassung aus, um sich zu versichern, dass der Klang
am gewünschten Melder zugewiesen wurde.
Testbetrieb Taste
Im Testbetrieb kann der Erfassungsbereich kontrolliert und eingestellt
werden. Bei jeder Erfassung leuchtet die LED am Bewegungsmelder
kurz auf und das Licht wird für 3 Sekunden eingeschaltet.
Drücken Sie die Relais 1 Auto-Taste um den Testbetrieb zu beenden
und den Bewegungsmelder wieder in den Automatikmodus zu
schalten.
Der Testbetrieb kann auch manuell direkt am Melder gewählt werden:
Drehen Sie dazu den Luxwert auf das Symbol Sonne und den Regler
Time 1 auf 3 sec. bzw. auf Test. Um den Testbetrieb zu beenden,
drehen Sie die Regler wieder in die gewünschte Position zurück.
Rufton-Lautstärke-Taste
Bewegungserfassungen werden Ihnen akustisch am Controllpad
angezeigt, die Lautstärke können Sie durch kurzes Drücken der Taste
durchwählen, es stehen Ihnen folgende Betriebsarten zur Verfügung:
hoch / mittel / leise / bi / Aus
<weiter Seite 18>
17
Programmiertaste
Drücken Sie die Programmiertaste für eine Sekunde und das CP
schaltet in den Programmiermodus, Jetzt können Sie das CP mit
einem MZ5000/BiDi-Modul paaren. Ordnen Sie jedem
Bewegungsmelder einen Kanal zu und achten Sie, dass der
Kanalwahlschalter (1-2-3-4) auf der Rückseite des CP’s auf dem
gewünschten Kanal steht und für die Paarung auch die
Programmiertaste des BiDi-Moduls betätigt wurde. Das CP und der MZ
5000 können Sie nun während 5 Minuten programmieren. Auch wenn
der Kanal gewechselt wird, bleibt das CP im Programmiermodus.
Möchten Sie den Programmiermodus frühzeitig beenden so können Sie
die Programmiertaste für eine Sekunde drücken, das CP quittiert Ihnen
das Beenden des Programmiermodus mit einem bip.
Einmal erfolgreich programmierte Kanäle können nicht
„überschrieben“ werden. Wurde ein falscher Kanal programmiert, so
kann die Speicherung nur durch ein Reset des CP’s gelöscht werden.
Details und konkreter Ablauf des paaren/programmieren entnehmen
Sie bitte dem Abschnitt „Programmieren/Paaren von CP und BiDiModul“ auf Seite 19-20.
Um ein Reset auszuführen, halten Sie die Programmiertaste für 5
Sekunden gedrückt, alle Gespeicherten Kanäle werden gelöscht und
das CP wird in den Programmiermodus geschaltet.
Relais 2
OFF = Relais (z.B. Lüftung etc.) ausgeschaltet (für 12h), danach
wieder Automatikbetrieb; Auto = Automatikmodus; ON = Relais (Licht)
dauerhaft eingeschaltet (für 12h), danach wieder Automatikbetrieb
Achtung, wenn Relais 2 Impulsfunktion = ON-Modus nicht aktivierbar!
18
Programmieren/Paaren von CP und BiDi-Modul
Nur wenn beide zu paarenden Geräteparteien (CP mit BiDi-Modul,
oder BiDi-Modul mit BiDi-Modul) im Programmiermodus stehen
können sie gepaart werden.
Sicherheit: Das CP und das BiDi-Modul, oder BiDi-Modul zum BiDiModul müssen gepaart sein. Ein Fremder Sender kann aufgrund des
codierten Signals keinen BiDi-Modul oder CP bedienen.
Ist ein Kanal (1-2-3-4) einem anderem Gerät (CP oder BiDi-Modul)
zugewiesen (und umgekehrt), so ist dieser Kanal belegt und kann
keinem weiteren Gerät mehr zugewiesen werden. Ein bereits
gespeichertes Gerät kann auf demselben Empfänger / Sender, bzw.
BiDi-Modul / CP kein weiteres Mal abspeichert werden.
Empfangene „Codes“ werden der Reihe nach (Kanal 1-2-3-4) im
Speicher des jeweiligen Empfängers automatisch abgespeichert.
Wurde ein Controllpad (z.B. auf Kanal 1) bereits einem BiDi-Modul
zugewiesen, kann das CP, keinem weiteren Kanal zugewiesen
werden.
Wurde ein Kanal versehentlich (oder bewusst) mit einem
„falschen“ Gerät gepaart, oder die Programmierung abgebrochen, so
kann der Kanal nicht überschrieben oder einzeln gelöscht werden,
sondern nur durch ein komplettes Reset.
Halten Sie für ein Reset die Programmiertaste am CP und danach am
BiDi-Modul (oder ggf. an einem zweiten BiDi-Modul) für 5 Sekunden
gedrückt. Nach erfolgreichem Reset schalten sich die Geräte in den
Programmiermodus.
Achtung, alle Kanal-Speicherungen, sowie angelernter Lux-Wert
gehen dabei verloren und müssen wieder neu programmiert werden.
Vorbereitung Programmieren/Paaren
Achten Sie bei der Programmierung eines neuen Geräts darauf, dass
der Kanalwahlschalter am CP auf dem nächsten freien Kanal steht.
Geräte welche nicht gepaart werden sollten, oder bereits gepaart sind,
sollten von der Stromversorgung frei geschaltet, bzw. nicht benützt
werden, damit die Programmierung nicht versehentlich gestört wird.
Werden an einem neu ausgelieferten CP (oder nach einem Reset) die
Batterien eingesetzt, werden die akustischen Signale der Reihe nach
durchgespielt und das CP befindet ist für 5 Minuten im
Programmiermodus.
19
Ablauf der Programmierung CP / BiDi-Modul
Schalten Sie die Stromzufuhr zum Bewegungsmelder ein.
Der Bewegungsmelder ist ca. nach einer Minute betriebsbereit (LED
am Melder wird nach dem Dauerhaft-Ein-Modus ausgeschaltet).
1. Drücken Sie für eine Sekunde am BiDi-Modul die Programmiertaste
(siehe Seite 13)
Das BiDi-Modul wird in den Programmiermodus geschaltet, am Melder
beginnt die LED zu blinken und die Relais werden ausgeschaltet.
2. Drücken Sie für eine Sekunde am CP die Programmiertaste
(s. Seite 14 sofern das CP noch nicht im Programmiermodus ist).
Das CP wird für 5 Minuten in den Programmiermodus geschaltet.
3. Lösen Sie am Bewegungsmelder eine Erfassung aus
Der Bewegungsmelder sendet ein Signal an das CP, das CP „speichert
den empfangenen Code auf dem nächst freigelegenen Kanal
automatisch ab“. Als Quittierung lässt das CP die Gongmelodie
erklingen und die LED’s leuchten am CP kurz auf. Dies ist das Zeichen,
dass der Kanal erfolgreich programmiert wurde.
4. Drücken Sie kurz eine Relais 1 Taste (On/OFF oder Auto).
(siehe Seite 14) (Achtung vorher Kanalwahlschalter richtig stellen!)
Das CP sendet ein Funksignal, das BiDi-Modul, speichert den
empfangenen Code auf den nächsten freien Kanal. Die LED am
Melder leuchtet für eine Sekunde auf und das Licht schaltet für 5
Sekunden ein. Das BiDi-Modul beendet den Programmiermodus und
sendet ein Quittierungssignal an das CP. Das CP lässt das
Dreiklangzeichen erklingen und die LED’s leuchten am CP kurz auf,
dies ist das Zeichen, dass der Kanal erfolgreich programmiert wurde.
Weisen Sie nun am Melder das akustische Signal zu, dies kann im
Programmiermodus sowie im Standartbetrieb vorgenommen werden.
5. Treten Sie in den Erfassungsbereich des Melders und lösen eine
Erfassung aus, das akustische Signal erklingt, wählen Sie mittels
kurzen Drückens der Melodiewahl-Taste bis der gewünschte Klang
wiedergegeben wird. Lösen Sie danach nochmals eine Erfassung aus,
um sich zu versichern, dass der Klang am gewünschten Melder
zugewiesen wurde. Das Zuweisen kann an einem beliebigen Zeitpunkt
wiederholt werden und ist nicht abhängig vom Kanalwahlschalter!
<weiter Seite 21>
20
6. Der Programmiermodus kann am CP durch kurzes Drücken der
Programmiertaste frühzeitig beendet werden.
Sollte die Programmierung nicht erfolgreich gewesen sein, starten Sie
nochmals bei Punkt 1. Sollte es abermals nicht klappen so ist an
beiden Geräten ein Reset durchzuführen (5 sec. gedrückt halten der
Programmiertaste).
Ablauf der Programmierung BiDi-Modul / BiDi-Modul
Für die Interaktivität zwischen zwei Bewegungsmeldern.
Schalten Sie die Stromzufuhr zum Bewegungsmelder ein.
Der Bewegungsmelder ist ca. nach einer Minute betriebsbereit (LED
am Melder wird nach dem Dauerhaft-Ein-Modus ausgeschaltet).
1. Drücken Sie an jedem Melder für eine Sekunde die
Programmiertaste des BiDi-Moduls (siehe Seite 13).
Das BiDi-Modul wird in den Programmiermodus geschaltet, am Melder
beginnt die LED zu blinken und die Relais werden ausgeschaltet.
2. Lösen Sie an den Bewegungsmelder nacheinander eine Erfassung
aus, die BiDi-Module speichern den empfangenen Code des zu
paarenden BiDi-Moduls. Die LED im Melder blinkt 1x pro Zyklus, wenn
kein Sender gespeichert ist, bei einem gespeicherten Sender 2x pro
Zyklus, bei 2 Sendern 3x, etc..
Hinweis: Die Melder bleiben für 5 Minuten im Programmiermodus.
Erhält der Melder während dieser Zeit das Signal eines gepaarten
Melders, so ist es möglich, dass das Licht kurzzeitig aufleuchtet. Die
Funktion des Verbunds wird jedoch erst im Automatikbetrieb aktiv.
Der Programmiermodus kann durch die Tasterfunktion (Seite 9)
frühzeitig beendet werden.
Sollte die Programmierung nicht erfolgreich gewesen sein, starten Sie
nochmals bei Punkt 1. Sollte es abermals nicht klappen so ist an
beiden Geräten ein Reset durchzuführen (5 sec. gedrückt halten der
Programmiertaste). Sobald 2 BiDi-Module einander zugeordnet sind,
sind sie „per Funk“ parallelgeschaltet. Falls einer der beiden
Bewegungsmelder eine Bewegung detektiert übermittelt er das
Einschalt-Signal an den anderen Bewegungsmelder. Damit das
gepaarte Gerät einschaltet, muss am Empfänger der eingestellte
Dämmerungswert (LUX) unterschritten worden sein.
Nur die detektierte Bewegung wird an das gepaarte Gerät
weitergegeben, nicht aber der Einschaltbefehl aufgrund eines vom CP
erhaltenen Signals. Die Geräte haben keine Repeater-Funktion!
21
Abschalten der Sendefunktion am BiDi-Modul
Wünschen Sie dass Melder 1 an Melder 2 das Einschaltkommando,
jedoch nicht Melder 2 an Melder 1 das Kommando sendet, oder
möchten Sie dass Sie nur von einem der zwei Melder die Anzeige von
einer Erfassung am CP erhalten (Klingelton)?
So können Sie die Sendefunktion am BiDi-Modul sperren. Halten Sie
dazu die Relais 1 OFF-Taste (s. Seite 14) für 5 Sekunden gedrückt.
Der Befehl wird jeweils nach dem Lösen der Taste an den Melder
gesendet.
Die Sendefunktion wird für dieses BiDi-Modul permanent deaktiviert.
Die Sperrung wird erst wieder aufgehoben, nachdem die Relais 1 ONTaste für 5 Sekunden gedrückt gehalten wurde, oder wenn ein Reset
am BiDi-Modul ausgeführt wurde (Programmiertaste am BiDi-Modul für
5 Sekunden gedrückt halten).
Bewegungsmelder Erfassung Sensibilität/Reichweite
Mit einem BiDi-Modul ausgestattet können Sie die ErfassungsSensibilität am Melder neben dem Standardwert mittel (ca. 12m) auf
hoch (ca. 16m) und niedrig (ca. 8m) schalten.
Hohe Reichweite: 5 sec drücken der Relais 2 ON-Taste
Mittlere Reichweite: 5 sec drücken der Relais 2 AUTO-Taste
Niedrige Reichweite: 5 sec drücken der Relais 2 OFF-Taste
Der Befehl wird jeweils nach dem Lösen der Taste an den Melder
gesendet.
(Rückstellung in den Mittelwert bei einem Reset des BiDi-Moduls)
Wählen Sie „niedrige Reichweite“, wenn Sie die Alarmfunktion am CP,
mit dem Sirenen-Signal auf hoher Lautstärke einstellen möchten.
Mit niedriger Reichweite vermeiden Sie Fehlschaltungen durch
Durchzug etc.
Empfehlung: Im Innenraum wie z.B. Garage oder Lagerkontrolle.
Funk-Reichweiten
100m auf freiem Feld
Transparenz des
Mauerwerks ist bezüglich
Funk nicht genormt.
Reichweiten können je
nach verwendetem BauMaterial (z.B. Holz)
begünstigt, oder gedämpft
(z.B. Eisenbeton) werden.
Achtung:
Durchschnittswerte!
Kombination:
1 Controllpad, 2 MZ 5000
mit BiDi-Modul ausgestattet.
Die Melder senden jeweils
das Kommando an alle
Geräte (Kommando wird nur
von gepaarten Geräten
angenommen!); Automatisches Licht einschalten,
die Luxwert-Einstellung des
empfangenden Bewegungsmelders ist massgebend!
Die Sendefunktion des BiDi-Moduls kann gesperrt werden, so
dass nur noch Befehle empfangen werden (siehe Seite 22),
jedoch keine mehr gesendet werden (ausser Quittierungen).
23
Störungsbeseitigung (am Melder)
Störung
Verbraucher schaltet
nicht:
Ursache/Korrektur
-Dämmerungswert zu hoch eingestellt
-Leuchtmittel von Lampe kontrollieren
-Stellung von Handschalter überprüfen
-Netzspannung/Sicherung prüfen
Schaltet ein und aus
ohne Grund oder schaltet
nicht mehr aus:
-Erfassungsbereich auf Fehlerquellen
überprüfen: (Durchzug, Tiere, Heizungen usw.) können Fehlschaltungen
verursachen!
- Reichweite zu hoch eingestellt stellen
Sie mit den Reglern Tilt (L / R) die
Reichweite ein und/oder kleben Sie
auf der Linse den Störbereich mit Klebband ab. Stellen Sie die Sensibilität auf
mittel oder niedrig.
-Abstand zu Leuchte kontrollieren
(Wärmereflexion od. direkter
Lichteinfluss)
-Bei Transformatoren, Relais und EVG
Oder mehrere Melder parallel,
RC-Löschglied parallel zur
angeschlossenen Last anschliessen.
Schaltet bei NetzschaltImpulsen:
-Installieren Sie einen Varistor zwischen
Phase und Nullleiter.
Licht schaltet aus
obwohl eine Person
im Erfassungsbereich ist:
Schaltet am Tag ein:
-Stellen Sie das Time 1-Potentiometer
(Zeitverzögerung) auf einen höheren
Wert.
-Dämmerungswert zu hoch eingestellt
(Lux Potentiometer auf Mond stellen)
Achtung: Bei Veränderung des Dämmerungswertes braucht die Elektronik
ca. 1min. Zeit bis der neu eingestellte
Wert aktiv ist!
Nach Anschluss ans Netz:
Die Elektronik braucht ca. 1-2 Minuten bis sie betriebsbereit ist!
24
Wichtige Hinweise (Funk)
Achtung, die max. Funkreichweite wird auf freiem Feld erzielt.
Sämtliche Objekte welche sich zwischen Sender und Empfänger
befinden dämpfen das Signal. Gute Aussichten auf ein gutes bis
genügendes Empfangssignal bestehen bei Durchdringen von Holz
oder Backsteinmauern, erschwerte Bedingungen herrschen bei
Decken oder Beton. Praktisch unmöglich ist die Verbindung
durch armierter Beton, oder durch Metall. Geräte dürfen deshalb
nicht auf Metallteile montiert werden, die Funkwellen sollten Mauern
möglichst in einem rechten Winkel durchdringen. Vorsicht bei Montage
am Ausseneck, der Länge nach sind Mauern undurchdringbar!
Funk wählt direkte Linien zwischen Sender und Empfänger, eine
Funkverbindung „um die Ecke“ ist nicht möglich, sofern dies die
Transparenz des Mauerwerks nicht zulässt, oder die Funkwellen an
Objekten reflektiert werden und auf diesem Umweg zum Empfänger
gelangen.
Betreiben Sie die Geräte vor der definitiven Installation über mehrere
Tage mittels einer provisorischen Installation um sicherzustellen, dass
am gewünschten Montageort eine ausreichende Funkverbindung
besteht. Um Interferenzen durch die Stromzuführung zu vermeiden
darf die Stromversorgung zum Melder nur von hinten, oder von oben,
jedoch nicht von unten erfolgen.
Störsender/Überlagerung: Ein fremder Sender kann zwar keinen
MZ 5000 Empfänger bedienen (codiertes Signal), jedoch die Frequenz
stören, so dass die Reichweite teilweise oder ganz einbricht.
Sender/Empfänger sind stets mindestens 2m voneinander zu
betreiben, bzw. zu installieren. 2 Sender sollten nicht gleichzeitig
ausgelöst werden, da dies zu Datenkollision führt und vom Empfänger
schlecht oder gar nicht ausgewertet werden kann.
Das Controlpad (CP) und das BiDi-Modul können Signale/Befehle
senden und empfangen, dies jedoch nicht gleichzeitig, sondern nur
nacheinander. Befindet sich MZ 5000/ BiDi-Modul (oder CP) in einer
Sendesequenz, so kann das Gerät in diesem kurzen Zeitabschnitt
keine Befehle entgegennehmen.
Dies gilt es besonders während der Testphase zu bedenken.
Warten Sie zuerst das akustische Signal bei der Erfassung ab, bevor
Sie einen Befehl vom Controlpad zum MZ 5000 BiDi versenden.
25
Störungsbeseitigung (Funk)
Störung
Melder kann mit dem CP
nicht bedient werden
CP piept dauernd
Geräte können nicht
gepaart werden.
Es erklingt kein Klingelton
Ursache/Korrektur
- CP und BiDi Modul müssen gepaart
sein (siehe Seite 19-21).
- Mindestabstand min. 2m
- achten Sie auf Funkschatten, gehen Sie
näher zum Melder und/oder wählen Sie
einen Ort mit besserem Empfang.
- Ist der Kanalwahlschalter auf der
Unterseite des CP’s auf dem richtigen
Kanal?
- Ist die Zeitverzögerung auf Impuls
- Batterien im CP kontrollieren
- Benutzen Sie einen freien Kanal, ist
der 4-Kanal Speicher voll oder wurde
die Programmierung gestört, so muss
an den Geräten ein Reset durchgeführt
werden.
- Sendesperre am BiDi-Modul aktiviert.
(siehe Seite 22)
- Die Lautstärke wurde am CP auf
„Aus“ gestellt (siehe Seite 14 + 17)
Konformitätserklärung
Das drahtlose System MZ 5000 / BiDi-Modul / Controllpad stimmt mit
den grundlegenden Anforderungen und den relevanten Festlegungen
der europeaischen Richtlinien R&TTE überein und passt zu den
europaeischen Normen/Spezifikationen/Standart EN60669-1 /
EN60669-2-1 / EN62080 /EMC/ R&TTE / RoHS. Dieses Produkt ist
für die Inverkehrbringung und den Betrieb in ganz Europa inklusiv der
Schweiz fabriziert.
Test durchgeführt durch: Electronics Test Center Taiwan
Wallisellen, 2006-09-01
26
Michael Züblin
Notizen
.
27
Technische Daten
Bewegungsmelder MZ 5000
Nennspannung:
Schaltleistung Relais 1:
230 Volt/50Hz
2300 W / 10A max. (cos φ = 1)
1150 VA / 5A max. induktiv (cos φ = 0,5)
(Hinweis in der Gebrauchsanweisung!)
Schaltleistung Relais 2:
max. 5A
Dämmerungswerteinstellung:
Lernen / 2 Lux -Tageslicht (nur für Relais 1)
Zeiteinstellung Relais 1 + 2:
Imp ca. 1 sec (20 sec Pause),
ca. 3 sec bis 30min
Erfassungsbereich:
Wand-/Decke-/Eckmontage 180°
Reichweite (bei ca. 2.3m Höhe): max. 16m rad. L+R interner Tilt (horiz. bis 26°)
(Justierung )
Sensibilität wählbar (hi/mid/lo BiDi-Mod nötig)
Unterkriechschutz:
max. 3m Radius
Montagehöhe:
1.5 bis 3.5m (optimal 2.3m-2.5m)
Dimensionen:
109x95x107mm (BxHxT)
Arbeitstemperaturbereich:
-20° bis +45° C
Schutzart:
IP 54 Klasse II
BiDi-Modul MZ 5000 (bidirektionales Funk-Modul zu Bewegungsmelder MZ 5000)
Nennspannung:
Stromversorgung durch Bewegungsmelder
Sendefrequenz:
433 Mhz (codiert 64k Möglichkeiten)
Sende-Reichweite:
100m max. (bei freiem Feld)
Senden/Empfangen Daten:
kombinierbar mit insgesamt max.
4 Controllpads und/oder MZ5000 m. BiDi-Modul
Arbeitstemperaturbereich:
-20° bis +45° C
Schutzart:
IP 54 Klasse II
Controlpad MZ 5000 (bidirektionale Funk-Fernbedienung zu BM MZ 5000)
Nennspannung:
Batterien (4x 1.5V LR 03 AAA)
Lebensdauer der Batterien:
ca. 1 Jahr bei 5 Aktivierungen am Tag
Sendefrequenz:
433 Mhz (codiert 64k Möglichkeiten)
Sende-Reichweite:
100m max. (bei freiem Feld)
ca. 20-50m beim Betrieb in der Hand
Senden/Empfangen Daten:
kombinierbar mit max. 4 MZ5000/BiDi
Alarmierungszeichen:
Optisch (LED) und akustisch (Melodie/Klang)
Klänge/Melodien:
7 verschiedene Klänge/Melodien zu Meldern
bei einer Erfassung, 4 verschiedene Klänge zu
Betriebszuständen des MZ 5000/BiDi
Arbeitstemperaturbereich:
+5° bis +40° C
Dimensionen:
50x150x16mm (BxHxT)
Entsorgen Sie elektrische Geräte nicht im Hausmüll,
benutzen Sie die Sammelstellen der Gemeinde, oder
geben Sie das alte Gerät dem Verkäufer zurück.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising