Style - Just Music
D
2
DEUTSCH - OS Ver. 1.1
Bedienungsanleitung
Wichtige Sicherheitshinweise
Aufstellung
Stellen Sie diese Produkt niemals an folgenden Orten auf, um Funktionsstörungen zu vermeiden.
•
Im direkten Sonnenlicht
•
An extrem feuchten oder heißen Orten
•
An extrem staubigen oder schmutzigen Orten
•
An Orten, wo starke Erschütterungen auftreten
•
In der Nähe magnetischer Felder
Stromversorgung
Schließen Sie das Netzteil nur an eine geeignete Steckdose an. Verbinden Sie es niemals mit einer Steckdose einer anderen Spannung.
Störeinflüsse auf andere elektrische Geräte
Dieses Produkt enthält einen Mikrocomputer. Es kann den Empfang
von Radio- und Fernsehgeräten in seiner unmittelbarer Nähe stören.
Stellen Sie es also niemals in die Nähe eines Radios oder Fernsehers.
Handhabung
Behandeln Sie die Taster und Regler mit der gebührenden Umsicht.
Pflege
Schmutz usw. darf nur mit einem trockenen Tuch entfernt werden.
Verwenden Sie niemals flüssige Reinigungsmittel wie Waschbenzin,
Verdünner, Lösungsmittel oder brennbare Poliermittel.
Bedienungsanleitung
Legen Sie die Bedienungsanleitung nach der Lektüre an einen Ort, wo
Sie sie bei Bedarf auch wieder finden.
Flüssigkeiten und Fremdkörper
• Stellen Sie niemals einen Flüssigkeitsbehälter auf oder in die unmittelbare Nähe dieses Geräts. Flüssigkeiten, die ins Geräteinnere gelangen, können nämlich Schäden, einen Kurzschluss bzw. einen Brand
verursachen.
• Sorgen Sie dafür, dass niemals Metallgegenstände oder andere
Fremdkörper ins Geräteinnere gelangen. Wenn das trotzdem passiert,
müssen Sie das Produkt sofort ausschalten und den Netzanschluss
lösen. Wenden Sie sich anschließend sofort an Ihren Korg-Händler
oder eine anerkannte Kundendienststelle.
•
Bei Verwendung eines Wagens ist darauf zu achten, dass er während des Transports nicht umkippt.
THE FCC REGULATION WARNING (für die USA)
This equipment has been tested and found to comply with the limits
for a Class B digital device, pursuant to Part 15 of the FCC Rules. These
limits are designed to provide reasonable protection against harmful
interference in a residential installation. This equipment generates,
uses, and can radiate radio frequency energy and, if not installed and
used in accordance with the instructions, may cause harmful interference to radio communications. However, there is no guarantee that
interference will not occur in a particular installation. If this equipment
does cause harmful interference to radio or television reception, which
can be determined by turning the equipment off and on, the user is
encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures:
• Reorient or relocate the receiving antenna.
• Increase the separation between the equipment and receiver.
• Connect the equipment into an outlet on a circuit different from that
to which the receiver is connected.
• Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.
Unauthorized changes or modification to this system can void the
user’s authority to operate this equipment.
Hinweis zur Entsorgung (nur für die EU)
Das Symbol des durchgestrichenen Abfalleimers auf dem
Gerät selbst oder in der Bedienungsanleitung bedeutet, dass
das Produkt den örtlichen Bestimmungen entsprechend entsorgt werden muss. Werfen Sie es nie in den Hausmüll. Mit
einer fachgerechten Entsorgung vermeiden Sie Umweltschäden, die letztlich Ihre Gesundheit beeinträchtigen könnten. Da sich das
Entsorgungsverfahren nach den örtlichen Bestimmungen richtet, wenden Sie sich im Zweifelsfall bitte an die zuständige Stelle.
* Alle erwähnten Warenzeichen und Markennamen sind Eigentum der
betreffenden Firmen und werden ausdrücklich anerkann.
WICHTIGER HINWEIS FÜR ANWENDER
Dieses Produkt wurde unter strenger Beachtung der Vorgaben und
Spannungsanforderungen im jeweiligen Auslieferungsland hergestellt.
Wenn Sie dieses Produkt über das Internet, per Postversand und/oder
telefonischer Bestellung erworben haben, müssen Sie überprüfen, ob
es für Verwendung am Einsatzort geeignet ist.
ACHTUNG: Die Verwendung dieses Produkts in einem anderen Land als
dem, für das es bestimmt ist, kann gefährlich sein und die Garantie des
Herstellers oder Vertriebs hinfällig werden lassen.
Bitte bewahren Sie die Quittung als Kaufbeleg auf, da das Produkt
sonst von der Garantie des Herstellers oder Vertriebs ausgeschlossen
werden kann.
Bei unerlaubten Änderungen des Systems wird die Nutzungserlaubnis
dieses Systems automatisch hinfällig.
Handhabung der Daten
Haftungsausschluss
Die intern gespeicherten Daten können bei falscher Bedienung
gelöscht werden. Daten, die Sie nicht verlieren möchten, müssen Sie
unbedingt auf einer Karte speichern. Korg haftet nicht für Schäden,
die auf den Verlust von Daten zurückzuführen sind.
Die in dieser Bedienungsanleitung erwähnten Informationen
wurden mehrmals überprüft. Da wir unsere Produkte aber fortwährend weiterentwickeln, stimmen eventuell nicht alle technischen Daten mit den hier erwähnten Angaben überein. Korg
haftet nicht für Unterschiede zwischen der Produktbestückung
und der beiliegenden Dokumentation. Änderungen der technischen Daten bleiben jederzeit ohne Vorankündigung vorbehalten.
Beispielhafte Display-Darstellungen
Bestimmte Seiten dieser Bedienungsanleitung enthalten Abbildungen von Display-Seiten und den dort befindlichen Funktionen. Alle Klang- und Parameternamen sowie die gezeigten Werte
sind lediglich als Beispiele zu verstehen und entsprechen nicht
immer den tatsächlichen Gegebenheiten.
Reinigen des Displays
Säubern Sie das Display mit einem weichen Baumwolltuch.
Bedenken Sie, dass Papiertücher usw. das Display verkratzen
könnten. Auch Reinigungstücher für Computer dürfen verwendet werden, sofern sie für LCD-Bildschirme geeignet sind.
Sprühen Sie niemals Flüssigkeiten auf das LC-Display. Befeuchten Sie –wenn nötig– das Tuch und wischen Sie anschließend
den Bildschirm ab.
Warenzeichen
Macintosh ist ein eingetragenes Warenzeichen der Apple Computer, Inc. MS-DOS und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Alle anderen erwähnten
Warenzeichen und Markennamen sind Eigentum der betreffenden Firmen und werden ausdrücklich anerkannt.
Haftung
Korg-Produkte werden unter strengen Auflagen für die Netzspannung im Auslieferungsland hergestellt. Eine Garantie auf
diese Produkte wird daher nur vom Korg-Vertrieb des jeweiligen
Landes gewährt. Korg-Produkte, die ohne eine solche Garantie
verkauft werden bzw. keine Seriennummer aufweisen, sind von
der Hersteller- und Vertriebsgarantie ausgeschlossen. Diese Auflage dient Ihrer eigenen Sicherheit.
Wartung und Kundendienst
Überlassen Sie alle Reparaturarbeiten grundsätzlich einer von
Korg anerkannten Kundendienststelle. Ausführliche Informationen über Korg-Produkte sowie Software und Zubehör für Ihr
Instrument bekommen Sie beim Korg-Händler in Ihrer Nähe.
Aktuelle Informationen finden Sie zudem im Internet unter
www.korgpa.com.
Copyright © 2007 KORG Italy Spa. Gedruckt in China.
Halten Sie Ihr Keyboard auf dem neuesten Stand
Das Betriebssystem dieses Instruments kann mit neueren (von Korg freigegebenen) Versionen aktualisiert werden. Neue
Systemversionen finden Sie unter www.korgpa.com. Hinweise zum Laden des neuen Betriebssystems werden gemeinsam
mit den Daten in Netz gestellt.
BALANCE-Regler
Stellen Sie den BALANCE-Regler vor Einschalten des Instruments in die Mitte. Dann verwenden sowohl Sequenzer 1 als auch Sequenzer 2 ihre maximale Lautstärke. Somit ist ausgeschlossen, dass Sie bei Starten der Song-Wiedergabe nichts hören.
Inhaltsübersicht
1
Inhaltsübersicht
Vorweg
Easy-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Vorstellung des Style Play-Modus’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Vorstellung des Song Play-Modus’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Vorstellung des Lyrics-Modus’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Willkommen! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Perfekt für den Live-Einsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Easy Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Praktische Links . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Über diese Bedienungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Archivieren der Werksdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Laden des Betriebssystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Laden der Musik-Ressourcen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Vorbereitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Anschließen des Netzteils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Ein-/Ausschalten des Instruments . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Einstellen der Lautstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
BALANCE-Regler der Sequenzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Kopfhörer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Audio-Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Audio-Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
MIDI-Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Dämpferpedal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Demo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Das Notenpult . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Klang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Style . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Pad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Keyboard-Spuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Performance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Sequenzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Bedeutung der LOGOs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Die wichtigsten Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Grafikfähiges und druckempfindliches
TouchView™-Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Betriebsmodi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Gewählte Einträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Nicht verfügbare (graue) Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Kurzbefehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Schnellstart
Einschalten des Instruments und Abspielen der
Demos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Einschalten des Instruments und Entschlüsseln der
Hauptseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Abspielen der Demosongs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Klänge spielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Anwahl eines Klangs für die Tastatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Simultanes Spielen zweier oder dreier Klänge . . . . . . . . . . . . . 36
Spielen unterschiedlicher Klänge mit der linken und
rechten Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Ändern des Splitpunkts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Oktavtransposition der ‘Upper’-Spuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Anwählen und Speichern von Performances . . . . . . 41
Anwahl einer Performance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Einstellungen als ‘Performances’ speichern . . . . . . . . . . . . . . . 43
Styles wählen und spielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Styles wählen und spielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Tempo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Intro, Fill, Variation, Ending . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Single Touch Settings (STS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Verwendung der PAD-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Balance zwischen den Style- und Tastaturparts . . . . . . . . . . . . 50
Einstellen der Lautstärke einzelner Spuren . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Ein-/Ausschalten der Style-Spuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
ENSEMBLE-Funktion: Harmonienoten für die rechts
gespielten Melodien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Song Play . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Anwahl des gewünschten Songs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Abspielen eines Songs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Ändern der Spurlautstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Ein-/Ausschalten der Song-Spuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Solo Schalten einer Spur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Mischen zweier Songs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Das SongBook . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Wählen eines Eintrags der Hauptübersicht . . . . . . . . . . . . . . . 63
Anzeigen des Künstlers oder Genres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Sortieren der Einträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Suchen von Einträgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Einträge hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Anlegen einer ‘Custom List’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Anwahl und Einsatz einer ‘Custom List’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Anwahl eines ‘SongBook STS’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Aufzeichnen eines neuen Songs . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Aufrufen des Backing Sequence (Quick Record)-Modus’ . . . . 73
Vorbereitungen für die Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Aufnahme zusätzlicher Parts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Speichern des Songs auf einer Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Referenz
Funktionen und Einträge wählen . . . . . . . . . . . . . . . 80
‘Sound Select’-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
‘Performance Select’-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
‘Style Select’-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
‘Pad Select’-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
STS-Anwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
‘Song Select’-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Style Play-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Anfängliche Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Verbindungen zwischen den Styles, Performances und
STS-Speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Hauptseite (Normaldarstellung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
‘Style Tracks’-Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
‘Volume’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
‘STS Name’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
‘Sub-Scale’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
2
Inhaltsübersicht
‘Pad’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
‘Split’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Edit-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Aufbau der Editierseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Mixer/Tuning: Volume/Pan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Mixer/Tuning: FX Send . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Mixer/Tuning: EQ Gain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Mixer/Tuning: EQ Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Mixer/Tuning: Tuning . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Mixer/Tuning: Sub Scale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Effects: FX Select . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Effects: FX A…D . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Track Controls: Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Track Controls: Drum Volume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Track Controls: Easy Edit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Keyboard/Ensemble: Keyboard Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Keyboard/Ensemble: Key/Velocity Range . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Keyboard/Ensemble: Ensemble . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Style Controls: Drum/Fill . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Style Controls: Keyboard Range On/Off / Wrap Around . . . 102
Pad/Switch: Pad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Pad/Switch: Assignable Switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Preferences: Style Preferences . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Preferences: Style Play Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Seitenmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
‘Write Performance’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
‘Write Single Touch Setting’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . 107
‘Write Style Performance’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . 108
‘Write Global-Style Play Setup’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . 108
Style Record-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .109
Aufbau der Styles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Importieren/Exportieren von Styles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Aufrufen des Style Record-Modus’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Seite verlassen und Einstellungen speichern/zurückstellen . . 111
Anhören des Styles im Editiermodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Übersicht der aufgezeichneten Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Hauptseite - Record 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Hauptseite - Record 2/Cue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Hauptseite - Guitar Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
‘Style Record’-Arbeitsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Edit-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Aufbau der Editierseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Event Edit: Event Edit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Event Edit: Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Style Edit: Quantize . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Style Edit: Transpose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Style Edit: Velocity . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Style Edit: Cut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Style Edit: Delete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Style Edit: Delete All . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Style Edit: Copy from Style . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Pad Edit: Copy from Pad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Style Element Track Controls:
Sound/Expression . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Style Element Track Controls: Keyboard Range . . . . . . . . . . . 132
Style Element Track Controls:
Noise/Guitar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Style Element Chord Table: Chord Table . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Style Track Controls: Type/Trigger/Tension . . . . . . . . . . . . . 133
Import: Import SMF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Export SMF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Seitenmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
‘Write Style’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
‘Copy Key/Chord’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .136
‘Copy Sounds’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .137
‘Copy Expression’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .137
‘Copy Key Range’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .137
‘Copy Chord Table’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .137
‘Overdub Step Recording’-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .138
Pad Record-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Über die Pad-Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .139
Aufrufen des Pad Record-Modus’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .139
Seite verlassen und Einstellungen speichern/zurückstellen . .140
Antesten einer PAD-Phrase im Record/Edit-Modus . . . . . . .140
Hauptseite - Record 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .140
Hauptseite - Guitar Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .143
Arbeitsweise für die Phrasenaufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . .145
Edit-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .145
Aufbau der Editierseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .145
Event Edit: Event Edit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .146
Event Edit: Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .146
Pad Edit: Quantize . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .146
Pad Edit: Transpose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .147
Pad Edit: Velocity . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .147
Pad Edit: Cut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .148
Pad Edit: Delete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .148
Pad Edit: Delete All . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .149
Pad Edit: Copy from Style . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .149
Pad Edit: Copy from Pad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .150
Pad Track Controls: Sound/Expression . . . . . . . . . . . . . . . . . .150
Pad Chord Table . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .151
Import: Import SMF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .151
Export: SMF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .152
Seitenmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .152
‘Write Pad’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .153
Song Play-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Transporttaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154
MIDI Clock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154
Tempo Lock- und Link-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154
Lautstärke, Balance, Sequenzerbalance . . . . . . . . . . . . . . . . . .154
Spurparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154
Standard MIDI Files und Klänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154
NRPN-Klangparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .155
Keyboard-, Pad- und Sequenzerspuren . . . . . . . . . . . . . . . . . .155
Hauptseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .156
Seiten der Song-Spuren 1~8 und 9~16 . . . . . . . . . . . . . . . . . .158
‘Volume’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .159
‘Jukebox’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .160
‘Lyrics & Mark’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .161
‘STS Name’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163
‘Sub-Scale’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163
‘Pad’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163
‘Split’-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163
Edit-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .164
Aufbau der Editierseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .164
Anwahl eines Sequenzers für die Editierung . . . . . . . . . . . . . .164
Mixer/Tuning: Volume/Pan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .165
Mixer/Tuning: FX Send . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .166
Mixer/Tuning: EQ Gain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .167
Mixer/Tuning: EQ Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .167
Mixer/Tuning: Tuning . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .168
Effects: FX Select . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .168
Effects: FX A…D . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .169
Track Controls: Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .169
Track Controls: Drum Volume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .169
Track Controls: Easy Edit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .169
Inhaltsübersicht
Keyboard/Ensemble: Keyboard Control . . . . . . . . . . . . . . . . .
Keyboard/Ensemble: Key/Velocity Range . . . . . . . . . . . . . . .
Keyboard/Ensemble: Ensemble . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pad/Switch: Pad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pad/Switch: Assignable Switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Jukebox Editor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Groove Quantize . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Preferences: Track Setting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Preferences: General Controls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seitenmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
‘Write Global-Song Play Setup’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . .
169
169
170
170
170
170
171
172
172
174
175
SongBook . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Book . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Book Edit 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Book Edit 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Custom List . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
List Edit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Lyrics/STS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Seitenmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Sequencer-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Transporttaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Die Songs und das Standard MIDI File-Format . . . . . . . . . . 184
Sequencer Play - Hauptseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Aufrufen des Record-Modus’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Record-Modus: ‘Multitrack Sequencer’-Seite . . . . . . . . . . . . 187
Record-Modus: ‘Step Record’-Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Record-Modus: ‘Backing Sequence (Quick Record)’-Seite . 191
Record-Modus: ‘Step Backing Sequence’-Seite . . . . . . . . . . . 193
Edit-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Aufbau der Editierseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Mixer/Tuning: Volume/Pan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Mixer/Tuning: FX Send . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Mixer/Tuning: EQ Gain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Mixer/Tuning: EQ Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Mixer/Tuning: Tuning . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Mixer/Tuning: Sub Scale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Effects: FX Select . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Effects: FX A…D . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Track Controls: Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Track Controls: Drum Volume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Track Controls: Easy Edit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Event Edit: Event Edit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Event Edit: Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Song Edit: Quantize . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Song Edit: Transpose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
Song Edit: Velocity . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
Song Edit: Cut/Insert Measures . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Song Edit: Delete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Song Edit: Copy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Song Edit: Move . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Song Edit: RX Convert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Preferences: Sequencer Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
Seitenmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
‘Write Global-Sequencer Setup’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . 207
‘Song Select’-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
‘Save Song’-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Global-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
Funktion und Aufbau des Global-Modus’ . . . . . . . . . . . . . . . 210
Hauptseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
‘Edit’-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
Aufbau der Editierseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
General Controls: Basic . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
3
General Controls: Transpose Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
General Controls: Scale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
General Controls: Lock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
General Controls: Interface . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216
Controllers: Pedal/Switch/Slider . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
MIDI: MIDI Setup / General Controls . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
MIDI: MIDI In Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
MIDI: MIDI In Channels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
MIDI: MIDI Out Channels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
MIDI: Filters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Audio Setup: Metro / Speakers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Audio Setup: Master EQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Touch Panel Calibration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Seitenmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
‘Write Global - Global Setup’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . 223
‘Write Global - Midi Setup’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . 223
Write SC Preset-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
‘Delete Help Language’-Dialogfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
Media-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Datenträger und interner Speicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Anwählen von Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Dateitypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Datenstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Hauptseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Seitenaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Navigationsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Load . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Save . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Copy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Erase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
Utility . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
Preferences . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
USB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
Seitenmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
Handhabung von Datenträgern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
MIDI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
Was versteht man unter MIDI? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
Was genau ist ‘MIDI Over USB’? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
SMF-Songs (Standard MIDI Files) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Apropos ‘General MIDI’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Der ‘Global’-Kanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Über den ‘Chord 1’- und ‘Chord 2’-Kanal . . . . . . . . . . . . . . . 242
Der ‘Control’-Kanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
‘MIDI Setup’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Verwendung des Pa500 mit einem Masterkeyboard . . . . . . . 243
Verwendung des Pa500 mit einem MIDI-Akkordeon . . . . . . 244
Anschließen des Pa500 an einen externen Sequenzer . . . . . . 244
Ansteuern anderer Instrumente mit dem Pa500 . . . . . . . . . . 245
Anhang
Werksdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
Styles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
Style-Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Style- und Sequenzersteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Single Touch-Parameter (STS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Klänge (Bankreihenfolge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
Klänge (Programmnummer-Reihenfolge) . . . . . . . . . . . . . . . 260
Drumkits . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
Multisamples . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269
Drumsamples . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
Performance-Speicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
4
Inhaltsübersicht
PAD-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280
‘MIDI Setup’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281
Zuweisbare Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .282
Übersicht der Fußtasterfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
Mögliche Funktionen des definierbaren Pedals und
Reglers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283
Mögliche Funktionen des definierbaren Tasters . . . . . . . . . . 284
Skalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
MIDI-Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .286
MIDI-Steuerbefehle (CC) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
Programmwechsel für die Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . 287
Controlwechsel und Programmwechsel für die
Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
MIDI-Implementierungstabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .288
Ausgewertete Akkorde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289
Installieren des Korg USB–MIDI-Treibers . . . . . . . . . 291
Anschließen des Pa500 an einen Computer . . . . . . . . . . . . . .291
Systemanforderungen für den KORG USB–MIDI-Treiber . .291
Bitte beachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .291
Windows: Installieren des KORG USB-MIDI-Treibers . . . . .291
Mac OS X: Installieren des KORG USB-MIDI-Treibers . . . .292
Kurzbefehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
Vorweg
6
Easy-Modus
Easy-Modus
Wenn Sie noch nie mit einem Arranger-Instrument gearbeitet
haben, sollten Sie zunächst den „Easy Mode” aktivieren. Im
„Easy Mode” erreichen Sie die Styles und Songs nämlich über
eine besonders übersichtliche Benutzeroberfläche, welche die
etwas weiter führenden Parameter kurzerhand ausblendet.
Der „Easy Mode” ist jetzt aktiv – und das Display sieht entsprechend aufgeräumter aus.
Aktivieren des ‘Easy Mode’
Drücken Sie auf das Feld oben rechts im Display, um das Seitenmenü zu öffnen:
Ausschalten der ‘Easy Mode’-Funktion
Der zuletzt gewählte Modus wird beim erneuten Einschalten des
Instruments beibehalten. Um den „Easy Mode” wieder zu verlassen, müssen Sie das oben erwähnte Verfahren wiederholen.
Verwendung von Styles oder Songs
Sie können sich beim Spielen begleiten lassen. Um welches
System es sich handelt, bestimmen Sie durch Anwahl des Style
Play- oder Song Play-Modus’.
•
Drücken Sie den STYLE PLAY-Taster, um in den Style PlayModus zu wechseln und mit Styles zu arbeiten. Dieser
Modus wird beim Einschalten des Instruments automatisch aktiviert.
•
Drücken Sie den SONG PLAY-Taster, um in den Song PlayModus zu wechseln und mit Songs zu arbeiten.
Seitenmenü
Drücken Sie „Easy Mode”, damit dort ein Haken erscheint:
7
Vorstellung des Style Play-Modus’
Style-Name und weitere Infos. Sie können den
Style-Namen drücken, und im „Style Select”-Fenster eine andere Begleitung wählen. → S. 81
Tempo: Dieser
Wert kann mit
dem Datenrad
geändert werden.
Länge des Begleitmusters und
aktueller Takt.
Performance oder STS. Drücken Sie hierauf, um das „Performance Select”-Fenster
zu öffnen und eine andere Performance zu
wählen. Dabei ändern sich die der Tastatur
zugeordneten Klänge. → S. 80
Drücken, um den Pegel und die
Stereoposition der Spuren zu
ändern. → S. 51
Drücken, um andere Klänge und
Effekte zu wählen. → S. 96
Klänge, die mit der rechten (UP1~UP3) und linken Hand
(LOW) gespielt werden können. Sie können auf die Klangnamen drücken und dann im „Sound Select”-Fenster einen
anderen Klang wählen. → S. 80
Klang-Symbol und Status.
Das
-Symbol
bedeutet, dass der
betreffende Klang
momentan stummgeschaltet ist. Solange es
nicht angezeigt wird,
müssten Sie den betreffenden Klang hören. →
S. 36
Verriegeln Sie diese
Einstellung, wenn Sie
nicht möchten, dass
sich das Transpositionsintervall bei Anwahl
einer anderen Performance/eine Styles
ändert. → S. 214
Drücken, um einen anderen Splitpunkt zu wählen. → S. 39
Single Touch Settings (STS). Eines dieser Felder oder aber den entsprechenden Taster im Bedienfeld drücken. Dabei ändern sich die der Tastatur zugeordneten Klänge. → S. 82
Anmerkungen:
• Mit der rechten Hand kann man bis zu drei Klänge spielen
(Upper 1, Upper 2, Upper 3). Der linken Hand kann ein Klang
(Lower) zugeordnet werden. Die Namen dieser Parts werden
meistens abgekürzt dargestellt: UP1, UP2 UP3, LOW.
• „Performances” und „STS”-Einstellungen enthalten Klangzuordnungen. Wählen Sie einen dieser Speicher, um der Tastatur
andere Klänge zuzuordnen und (wenn auch die STYLE
CHANGE-Diode leuchtet) einen anderen Style aufzurufen.
• Der „Split Point” bezeichnet die Note, wo die Tastatur in
„Upper”- und „Lower”-Zone geteilt wird.
• Durch Anwahl eines „Styles” wählen Sie den Begleitungstyp.
Styles kann man entweder über die im Display angezeigten
Namen oder die Taster der STYLE-Sektion wählen.
Vorweg
Easy-Modus
Vorstellung des Style Play-Modus’
8
Easy-Modus
Vorstellung des Song Play-Modus’
Vorstellung des Song Play-Modus’
Song, der Sequenzer 1 zugeordnet ist. Drücken Sie hierauf, um das „Song Select”-Fenster zu öffnen und einen
anderen Song zu wählen. → S. 82
Klänge, die mit der rechten (UP1~UP3) und linken Hand (LOW)
gespielt werden können. Sie können auf die Klangnamen
drücken und im „Sound Select”-Fenster einen anderen Klang
wählen. → S. 80
Klang-Symbol und Status.
Das
-Symbol
bedeutet, dass der
betreffende Klang
momentan stummgeschaltet ist. Solange es
nicht angezeigt wird,
müssten Sie den betreffenden Klang hören. →
S. 36
Tempo: Dieser
Wert kann mit
dem Datenrad
geändert werden.
Song, der Sequenzer 2 zugeordnet ist.
Drücken Sie hierauf, um das „Song Select”-Fenster zu öffnen und einen anderen
Song zu wählen. → S. 82
Performance oder STS. Drücken Sie hierauf,
um das „Performance Select”-Fenster zu
öffnen und eine andere Performance zu
wählen. Dabei ändern sich die der Tastatur
zugeordneten Klänge. → S. 80
Verriegeln Sie diese
Einstellung, wenn Sie
nicht möchten, dass
sich das Transpositionsintervall bei Anwahl
einer anderen Performance/eine Styles
ändert. → S. 214
Drücken, um den Pegel und die
Stereoposition der Spuren zu
ändern. → S. 58
Drücken, um die Effekte einzustellen. → S. 168
Drücken, um einen anderen Splitpunkt zu wählen. → S. 39
Drücken, damit der Liedtext
angezeigt wird. → S. 9
Single Touch Settings (STS). Eines dieser Felder oder aber den entsprechenden Taster im
Bedienfeld drücken. Dabei ändern sich die der Tastatur zugeordneten Klänge. → S. 82
Anmerkungen:
• Wie im Style-Modus kann man mit der rechten Hand bis zu
drei Klänge spielen (Upper 1, Upper 2, Upper 3). Der linken
Hand kann ein Klang (Lower) zugeordnet werden. Die Namen
dieser Parts werden meistens abgekürzt dargestellt: UP1, UP2
UP3, LOW.
• Der „Split Point” bezeichnet die Note, wo die Tastatur in
„Upper”- und „Lower”-Zone geteilt wird.
• „Performances” und „STS”-Einstellungen enthalten Klangzuordnungen. Wählen Sie einen Speicher, um die Klangzuordnungen der Tastatur zu ändern.
• Die Verfügbarkeit der STS-Speicher richtet sich nach dem
zuletzt gewählten Style.
• Da es zwei Sequenzer gibt, können bei Bedarf sogar zwei Songs
gleichzeitig abgespielt werden. Die Balance lässt sich mit dem
frontseitigen SEQUENCER BALANCE-Regler einstellen.
• Songs kann man entweder über die im Display angezeigten
Namen oder die Taster der SONG SELECT-Sektion wählen. Die
Sequenzer verfügen über separate SONG SELECT- und Transporttaster.
Easy-Modus
Vorstellung des Lyrics-Modus’
Vorweg
Vorstellung des Lyrics-Modus’
Allgemeine Transposition. → S. 156
Akkord (falls in den Song-Daten enthalten).
Aktueller Schlag und Takt.
Mit diesen Registern
wählen Sie die Textanzeige von Sequenzer 1
oder 2 oder die StyleAnzeige. → S. 161
Hier erscheinen
die Liedtexte.
Mit diesen Registern
rufen Sie die Markierungen des Sequenzer 1 oder
2 zugeordneten Songs
auf. → S. 162
STS. Drücken Sie eines dieser Felder oder den entsprechenden SINGLE TOUCH SETTING-Taster unter
dem Display. → S. 12
Über dieses Register
erreichen Sie die
Anzeige-Optionen. →
S. 162
Name des momentan abgespielten Songs.
Anmerkungen:
• Drücken Sie den EXIT-Taster, um diese Seite wieder zu verlassen.
• Wenn Sie mit dem SEQUENCER BALANCE-Regler den anderen Sequenzer wählen, wird dessen Liedtext angezeigt (falls vorhanden, siehe „Lyrics/Markers Balance Link” auf S. 173).
9
10
Bedienfeld
Bedienfeld
2 34
9
5 678
C
AB
0
D
E
H
G
F
I
J
K
L
1
1 JOYSTICK
Mit dem Joystick können unterschiedliche Funktionen beeinflusst werden, indem man ihn in verschiedene Richtungen
bewegt.
X (+/–)
Bewegen Sie den Joystick nach links (–), um die
Tonhöhe zeitweilig zu verringern, und nach
rechts (+), um sie anzuheben. Diese Funktion
nennt man „Pitch Bend”.
Y+
Schieben Sie den Joystick nach vorne, um Modulation hinzuzufügen..
Y–
Ziehen Sie ihn zu sich hin, um den im SoundModus gewählten Parameter zu beeinflussen.
Verzerrung in den Lautsprechern des Pa500 auftreten. Verringern
Sie die MASTER VOLUME-Einstellung dann etwas.
3 BALANCE
Im Style Play- und Song Play-Modus kann mit diesem Regler die
Balance zwischen den Klängen der Tastatur und den Spuren des
verwendeten Styles, Songs und/oder der Pad-Sektion eingestellt
werden. Hierbei handelt es sich um einen „relativen” Regler, dessen Einstellung jener des MASTER VOLUME-Reglers untergeordnet ist.
Wenn Sie seine Einstellung ändern, erscheint ein großes Reglersymbol im Display, das Ihnen bei der Feinjustierung hilft.
Anmerkung: Im Sequencer-Modus ist diese Funktion nicht belegt.
2 MASTER VOLUME
4 ASSIGNABLE SLIDER
Mit diesem Regler bestimmen Sie die allgemeine Lautstärke des
Instruments (interne Lautsprecher sowie die Buchsen L/MONO,
RIGHT und HEADPHONES).
Diesem Regler kann eine beliebige Funktion zugeordnet werden
(siehe „Controllers: Pedal/Switch/Slider” auf S. 217 für das
Zuordnungsverfahren). Laut Vorgabe beeinflusst er die „Keyboard Expression”-Funktion (Lautstärke der Tastaturparts).
Dieser Regler beeinflusst jedoch nicht die über AUDIO INPUT 1
und 2 empfangenen Signale.
Achtung: Nach Anwahl des Höchstpegels kann bei Verwendung
obertonreicher Klänge für die Songs, den Style oder die Tastatur
Gbl
Mit diesem Regler kann die Lautstärke mehrerer Spuren
gleichzeitig geändert werden. Wählen Sie im Style Play-, Song
Play- oder Sequencer-Modus eine „Upper”- oder eine einzelne
Style- bzw. Song-Spur im Display. Halten Sie den SHIFT-Taster
11
Vorweg
Bedienfeld
M
9
N
P
C
S
G
L
O
U
VW
[
R
Q
T
X Y
\ ] ` a b c
Z
d
gedrückt und verschieben Sie den Regler, um die Lautstärke aller
verknüpften Spuren im gleichen Verhältnis zu ändern.
•
Wählen Sie zunächst eine „Upper”-Spur. Halten Sie den
SHIFT-Taster gedrückt, während Sie den Regler verschieben. Der Pegel der übrigen „Upper”-Spuren ändert sich im
gleichen Verhältnis. Dieses System ist im Style Play- und
Song Play-Modus belegt.
•
Drücken Sie zuerst TRACK SELECT und wählen Sie dann
eine einzelne Style-Spur. Halten Sie den SHIFT-Taster
gedrückt, während Sie den Regler verschieben. Der Pegel
der übrigen Style-Spuren ändert sich im gleichen Verhältnis. Dieses System ist im Style Play-Modus belegt.
•
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie den
Regler verschieben. Der Pegel der übrigen Song-Spuren
ändert sich im gleichen Verhältnis. Dieses System ist im
Sequencer-Modus belegt.
5 ASSIGNABLE SWITCH
Die Funktion dieses Tasters kann man frei wählen (siehe „Pad/
Switch: Assignable Switch” auf S. 103). Laut Vorgabe ist er der
„Ritardando”-Funktion zugeordnet.
6 ACCOMP. (Begleitung)
Im Style Play- und Sequencer-Backing Sequence-Modus kann
man mit diesem Taster die Begleitspuren (ACC1~ACC5) einund ausschalten.
An
Bei Drücken des START/STOP-Tasters spielt die
komplette Begleitung in der Tonart der erkannten Akkorde auf.
Aus
Es werden keine Akkorde ausgewertet. Bei Drükken von START/STOP hören Sie nur die Schlagzeug- und Percussion-Begleitung.
Die Seite „Style Play > Split pane > Chord Recognition”
kann man aufrufen, indem man SHIFT gedrückt hält, während
man ACCOMP. betätigt.
7 MEMORY
SB
Mit diesem Taster können Sie die „Lower”- und „Chord
Memory”-Funktion ein- und ausschalten. Auf der Seite „Preferences: Style Preferences” (Style Play-Modus, siehe S. 104) können Sie angeben, ob dieser Taster die „Chord Memory”- oder
„Lower/Chord Memory”-Funktion beeinflussen soll. Bei Anwahl
von „Lower/Chord Memory”:
12
Bedienfeld
Anmerkung: Diese Funktion kann man auch über den Anschlag
aktivieren. Siehe „Velocity Control” auf S. 104.
An
Aus
Die in der linken Tastaturhälfte gespielten Noten
(Lower) und der Akkord der Begleitautomatik
werden nach der Tastenfreigabe beibehalten.
Die Noten und der Akkord verstummen, sobald
Sie die Tasten freigeben.
Style Performance”-Fenster im Display, über welches Sie die
aktuelle Style-Performance speichern können (siehe „‘Write
Style Performance’-Dialogfenster” auf S. 108).
A RECORD
Mit diesem Taster aktivieren Sie die Aufnahmebereitschaft für
den gerade aktiven Modus.
B TRACK SELECT
Die Seite „Style Play > Style Preferences” kann man aufrufen, indem man SHIFT gedrückt hält, während man
MEMORY betätigt.
Mit diesem Taster wählen Sie die gewünschte Spurdarstellung
des aktuellen Modus’.
8 MANUAL BASS
STYLE PLAY MODE
Wechsel zwischen den Keyboard- und Style-Spuren.
SB
Hiermit schalten Sie die „Manual Bass”-Funktion ein und aus.
Anmerkung: Bei Aktivieren des MANUAL BASS-Tasters verwendet die Bass-Spur automatisch die maximale Lautstärke. Wenn Sie
den MANUAL BASS-Taster dann ausschalten, verwendet die BassSpur wieder ihre ursprüngliche Lautstärke.
An
Aus
Die Begleitautomatik (mit Ausnahme des Schlagzeugs und der Percussion) wird deaktiviert und
Sie können in der „Lower”-Zone von Hand einen
Basspart spielen. Drücken Sie einen beliebigen
ACCOMP.-Taster, um die melodische Begleitung
wieder zuzuschalten.
Der gewählte Style kümmert sich um den Basspart.
9 Grafikfähiges TOUCHVIEW™-Display
Dieses Display zeigt jeweils alle für die Bedienung wichtigen
Informationen und Parameter an. Um den Display-Kontrast zu
optimieren, müssen Sie den MENU-Taster gedrückt halten,
während Sie am Datenrad drehen (links= dunkler, rechts= heller).
0 ‘STYLE SELECT’-Sektion
Mit diesen Tastern springen Sie zum „Style Select”-Fenster, wo
Sie einen Style wählen können. Siehe „‘Style Select’-Fenster” auf
S. 81.
Mit dem Taster ganz rechts wählen Sie abwechselnd die obere
und untere Zeile der Style-Bänke. Drücken Sie ihn wiederholt,
um die gewünschte Ebene zu aktivieren.
SONG PLAY MODE
Wechsel zwischen den Keyboard-Spuren und den
Song-Spuren (1~8 bzw. 9~16).
SEQUENCER MODE
Wechsel zwischen den Song-Spuren 1~8 und 9~
16.
C SINGLE TOUCH SETTING-Taster
Mit diesen Tastern wählen Sie eine der vier Voreinstellungen. Für
jeden Style und SongBook-Eintrag können bis zu vier „Single
Touch Settings” (STS) angelegt werden, über die man den Keyboard-Spuren und den Effekten auf Tastendruck andere Einstellungen zuordnen kann. Wenn die SINGLE TOUCH-Diode
leuchtet, wird bei Anwahl eines Styles automatisch ein STS-Speicher aufgerufen.
Wenn Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten, während
Sie einen Taster in dieser Sektion betätigen, erscheint das „Write
STS”-Fenster im Display, über welches Sie die aktuellen Einstellungen im momentan aktiven STS-Speicher sichern können
(siehe „‘Write Single Touch Setting’-Dialogfenster” auf S. 107).
D PAD (1~4, STOP)
SB
Jedes dieser „Pads” ist einer separaten Spur zugeordnet. Mit diesen Tastern können bis zu vier Klänge oder Phrasen gleichzeitig
gestartet werden.
•
Drücken Sie nur jeweils einen PAD-Taster, wenn Sie nur
einen Klang bzw. eine Phrase benötigen.
Obere Diode an Es können die Style-Bänke der oberen Zeile gewählt werden.
Hierbei handelt es sich um acht vorprogrammierte Bänke.
•
Drücken Sie mehrere PAD-Taster, um die betreffenden
Klänge und/oder Phrasen gleichzeitig zu starten.
Untere Diode an Es können die Style-Bänke der unteren Zeile gewählt werden.
Hier befinden sich sechs vorprogrammierte und zwei Bänke
mit programmierbaren Styles.
Solche Sequenzphrasen werden immer komplett abgespielt. Mit
dem „One Shot/Loop”-Status können Sie bestimmen, ob die
Sequenzen nur ein Mal oder unendlich oft abgespielt werden
(siehe „Pad Type” auf S. 150).
Ein Wort zu den Style-Bänken und -Namen. Die Styles der
Bänke „8BEAT/16 BEAT”~„JAZZ” sowie „LATIN”~„WORLD 2”
sind vorprogrammiert und können nur durch andere ersetzt
werden, wenn Sie den Speicherschutz aufheben (siehe „Factory
Style and Pad Protect” auf S. 237).
„USER1”~„USER2” enthalten Speicher für Styles von externen
Karten bzw. für editierte Styles.
Jedem Taster sind vier Display-Seiten zu maximal acht Styles
zugeordnet. Drücken Sie den Banktaster wiederholt, um die verfügbaren Seiten der Reihe nach aufzurufen.
Wenn Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten, während
Sie einen Taster in dieser Sektion betätigen, erscheint das „Write
Mit dem STOP-Taster im PAD-Feld können Sie die Phrasen
anhalten:
•
Drücken Sie nur den STOP-Taster, um alle Phrasen anzuhalten.
•
Halten Sie den STOP-Taster gedrückt, während Sie einen
oder mehrere PAD-Taster betätigen, um nur jene Phrase(n)
anzuhalten.
Anmerkung: Wie die Wiedergabe nach Anwahl Intro 1 oder einer
Ending-Phrase anhält, werden auch die PAD-Phrasen ausgeschaltet.
Bedienfeld
Über die Synchronisation der PAD-Phrasen Im Style PlayModus laufen die PAD-Phrasen zum Style-Tempo synchron. Im
Song Play-Modus verwenden sie das Tempo des zuletzt benutzten Sequenzers. Beispiel: Wenn Sie SEQ2-PLAY gedrückt haben
und nun einen PAD-Taster betätigen, läuft die Phrase zu
Sequenzer 2 synchron.
Play-Befehl des Sequenzers und der PADs Bei Starten eines
Sequenzers mit seinem PLAY-Taster werden alle PAD-Phrasen
gestoppt.
Die Seite „Style Play > Pad/Assignable Switch” kann
man aufrufen, indem man SHIFT gedrückt hält, während man
einen PAD-Taster betätigt.
E SINGLE TOUCH
Mit diesem Taster können Sie die „Single Touch”- und „Variation/STS Link”-Funktion ein- und ausschalten.
An
Blinkt
Aus
Bei Anwahl eines Styles (es kann auch der bereits
aktive sein) wird automatisch der STS1-Speicher
gewählt. Die Klänge der Keyboard-Spuren und
des Styles sowie die Effekte ändern sich dann.
Außerdem werden andere Pad-Klänge gewählt.
Die „Variation/STS Link”-Funktion ist aktiv.
Diese Funktion sorgt dafür, dass jede Variation
bei Anwahl den entsprechenden STS-Speicher
lädt. Wenn Sie z.B. Variation 2 aufrufen, wird STS
2 geladen. Bei Anwahl von Variation 3 wird STS 3
geladen.
Bei Anwahl eines Styles (es kann auch der bereits
aktive sein) ändern sich die Klänge der StyleParts und Pads sowie die Effekteinstellungen. Die
Klänge und Effekte der Keyboard-Spuren werden
jedoch beibehalten.
F SEQUENCER 1 TRANSPORT CONTROLS
Der Pa500 enthält zwei Sequenzer („Sequencer 1” und
„Sequencer 2”) mit separaten Transporttastern. Das
SEQUENCER 1-Tastenfeld ist auch im Sequencer-Modus belegt.
<< und >>
Dienen zum Zurück- und Vorspulen. Bei laufender Song-Wiedergabe aktivieren Sie hiermit den
Schnellrück- oder -vorlauf.
Drücken Sie einen Taster ein Mal, um zum vorigen bzw. nächsten Takt zu springen. Wenn Sie ihn
gedrückt halten, wird so lange gespult, bis Sie den
Taster wieder freigeben.
Wenn Sie im Sequencer-Modus einen anderen
„Locate”-Takt als „1” wählen, kehrt der Song zu
jener Position zurück (siehe „Locate measure”
auf S. 185).
Im Jukebox-Modus (Sequencer 1) können Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten, um
mit diesen Tastern einen anderen Song der Jukebox-Liste zu wählen (siehe „Jukebox Editor” auf
S. 170).
(HOME)
Hiermit kehren Sie zurück zu Song-Takt „1” (d.h.
zum Anfang).
Wenn Sie im Sequencer-Modus einen anderen
„Locate”-Takt als „1” wählen, kehrt der Song zu
jener Position zurück (siehe „Locate measure”
auf S. 185).
(PLAY/STOP)
Hiermit starten Sie die Song-Wiedergabe ab der
aktuellen Position und halten sie wieder an.
Halten Sie im Song Play-Modus SHIFT
gedrückt, während Sie diesen Taster betätigen,
um beide Sequenzer gleichzeitig zu starten.
G SEQUENCER BALANCE-Regler
Im Song Play-Modus kann man hiermit die Lautstärke der beiden Sequenzer einstellen. Befindet er sich ganz links, so hören
Sie nur Sequenzer 1. Befindet er sich ganz rechts, so hören Sie
nur Sequenzer 2. Schieben Sie ihn in die Mitte, damit beide
Sequencer ihre maximale Lautstärke verwenden.
Im Style Play- und Sequencer-Modus ist dieser Taster nicht
belegt.
H Taster INTRO 1~3/COUNT IN
Sty
SB
Mit diesen Tastern aktivieren Sie die entsprechende „Intro”Phrase. Drücken Sie einen Taster und starten Sie die Wiedergabe,
um die gewählte Einleitung zu hören. Am Ende der Intro-Phrase
erlischt die INTRO-Diode automatisch.
Drücken Sie einen Taster zwei Mal (Diode blinkt), wenn die
Phrase wiederholt werden soll. Wählen Sie im richtigen Moment
ein anderes Style-Element (Fill, Intro, Variation…), um den
nächsten Teil des Stücks zu spielen.
Anmerkung: Intro 1 spielt eine kurze Phrase mit unterschiedlichen
Akkorden. Intro 2 verwendet immer den zuletzt erkannten Akkord.
Intro 3 ist in der Regel ein Einzähler (ein Takt).
I Taster ENDING 1~3
Sty
SB
Bei laufender Wiedergabe aktivieren Sie mit diesen Tastern eine
Schlussphrase, an deren Ende die Style-Wiedergabe anhält.
Drücken Sie den Taster der gewünschten Phrase. Wenn sie fertig
ist, hält der Style an. Wenn Sie diese Taster bei angehaltener Wiedergabe drücken, wählen Sie eine von drei zusätzlichen IntroPhrasen.
Drücken Sie einen Taster zwei Mal (Diode blinkt), wenn die
Phrase wiederholt werden soll. Wählen Sie im richtigen Moment
ein anderes Style-Element (Fill, Intro, Variation…), um den
nächsten Teil des Stücks zu spielen.
Anmerkung: Ending 1 spielt eine kurze Phrase mit unterschiedlichen Akkorden. Ending 2 verwendet nur den zuletzt erkannten
Akkord. Ending 3 beginnt sofort und ist nur zwei Takte lang.
J Taster VARIATION 1~4
Sty
SB
Mit diesen Tastern können Sie eine der vier Variationsphrasen
des aktuellen Styles anwählen. Oftmals verwenden Variationen
außer anderen Noten auch andere Klänge.
Die Seite „Style Play > Drum/Fill” kann man aufrufen,
indem man SHIFT gedrückt hält, während man einen VARIATION-Taster betätigt.
Vorweg
Anmerkung: Die PAD-Phrasen sprechen die gleichen Polyphoniestimmen an wie die übrigen Spuren. Bei reichhaltig arrangierten
Styles oder Songs sollten Sie daher sparsam mit den Phrasen umgehen.
13
14
Bedienfeld
K Taster FILL 1~3/BREAK
Sty
SB
Mit diesen Tastern starten Sie Fill-Ins. Drücken Sie einen Taster
zwei Mal (Diode blinkt), wenn die Phrase wiederholt werden
soll. Wählen Sie im richtigen Moment ein anderes Style-Element
(Fill, Intro, Variation…), um den nächsten Teil des Stücks zu
spielen.
Anmerkung: Fill 3 ist in der Regel ein „Break”.
Mit dem EXIT-Taster können Sie bei Bedarf wieder zur Hauptseite des aktiven Modus’ zurückkehren.
Die angebotenen Funktionen richten sich nach dem momentan
aktiven Modus und werden deshalb an Ort und Stelle vorgestellt.
Drücken Sie EXIT + MENU gemeinsam, um wieder das
vorprogrammierte Style-Tempo aufzurufen.
P ‘MODE’-Sektion
Anmerkung: Diese Funktion kann man auch über den Anschlag
aktivieren. Siehe „Velocity Control” auf S. 104.
Die Seite „Style Play > Drum/Fill” kann man aufrufen,
indem man SHIFT gedrückt hält, während man einen FILLTaster betätigt.
Über diese Taster wählen Sie den jeweils benötigten Modus. Es
kann nur jeweils ein Modus aktiv sein.
STYLE PLAY Style Play-Modus, in dem man automatische
Begleitungen verwenden und bis zu vier Tastaturund vier Pad-Spuren ansteuern kann.
L START/STOP
Auf der Hauptseite werden die „Keyboard”-Parts
rechts angezeigt. Die Hauptseite erreichen Sie,
indem Sie auf einer beliebigen „Style Play”-Editierseite den EXIT-Taster drücken. Wenn Sie sich
momentan in einem anderen Modus befinden,
erreichen Sie den Style Play-Modus durch Drükken des STYLE PLAY-Tasters. Wenn die „Keyboard”-Spuren momentan nicht im Display
angezeigt werden, können Sie sie mit dem
TRACK SELECT-Taster aufrufen.
Hiermit starten und stoppen Sie die Style-Wiedergabe.
Anmerkung: Diese Funktion kann man auch über den Anschlag
aktivieren. Siehe „Velocity Control” auf S. 104.
Bei Bedarf können Sie alle Spielhilfen und Noten des
Pa500 sowie externer Instrumente, die Sie mit der MIDI OUTBuchse oder dem USB-Port verbunden haben, mit dem „Panic”Befehl ausschalten: Drücken Sie SHIFT + START/STOP, um alle
Noten und anderen MIDI-Befehle auszuschalten/zurückzustellen.
M TEMPO/VALUE-Rad
Sty
SB
Mit dem Datenrad können Sie das Tempo einstellen, den Wert
des (im Display) gewählten Parameters ändern und sich Dateilisten anschauen (Seiten „Song Select” und „Media”).
Drehen Sie das Rad nach rechts, um den Wert bzw. das Tempo
zu erhöhen. Drehen Sie es nach links, um den Wert bzw. das
Tempo zu verringern.
Bei Einschalten des Instruments wird dieser
Modus automatisch gewählt.
SONG PLAY Song Play-Modus, in dem Sie Standard MIDI
Files (SMF- oder KAR-Format) abspielen können. Das Pa500 enthält zwei Sequenzer und kann
zwei Songs gleichzeitig abspielen. Mit dem
SEQUENCER BALANCE-Regler stellen Sie das
Lautstärkeverhältnis zwischen diesen beiden ein.
Bei Bedarf können Sie auch zur Song-Wiedergabe
spielen. Hierfür stehen vier „Keyboard”-Parts zur
Verfügung. Auf der Hauptseite werden die „Keyboard”-Parts rechts angezeigt. Die Hauptseite
erreichen Sie, indem Sie auf einer beliebigen
„Song Play”-Editierseite den EXIT-Taster drükken. Wenn Sie sich momentan in einem anderen
Modus befinden, erreichen Sie den Song PlayModus durch Drücken des SONG PLAY-Tasters.
Drücken Sie den TRACK SELECT-Taster, um
abwechselnd die Keyboard- und Song-Spuren zu
wählen.
Solange Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten, dient das
Rad zum Einstellen des Tempos.
Wenn Sie den MENU-Taster gedrückt halten, dient das
Rad zum Ändern des Display-Kontrasts.
N EXIT
Mit diesem Taster können Sie den aktuellen Status verlassen,
d.h.:
•
•
•
•
•
Eine Menüseite verlassen, ohne eine Funktion zu wählen
Schließen des Seitenmenüs, ohne einen Eintrag zu wählen
Rückkehr zur Hauptseite des aktiven Modus’
Verlassen der Global- oder Media-Editierseite und
Rückkehr zur zuvor gewählten Seite jenes Modus’
Verlassen des „Style”-, „Performance”- oder „Sound Select”-Fensters
Drücken Sie EXIT + MENU gemeinsam, um wieder das
vorprogrammierte Style-Tempo aufzurufen.
O MENU
Mit diesem Taster öffnen Sie das Seitenmenü des aktiven Modus’
oder Editiermodus’. Drücken Sie im Seitenmenü auf den
gewünschten Eintrag, um zum betreffenden Editierbereich zu
springen.
SEQUENCER Sequencer-Modus, in dem man Songs abspielen,
aufzeichnen und editieren kann. Im Backing
Sequence-Modus können Sie unter Verwendung
der Style- und Keyboard-Spuren neue Songs aufzeichnen und als Standard MIDI Files sichern.
SOUND
Sound-Modus, in dem man Einzelklänge auf der
Tastatur spielen und auch editieren kann.
DEMO
Durch gleichzeitiges Drücken des STYLE PLAYund SONG PLAY-Tasters wechseln Sie in den
Demo-Modus. Dort können Sie sich mehrere
Demosongs anhören, welche einige Vorzüge des
Pa500 vorführen. Mit dem MODE-Taster verlassen Sie diesen Modus wieder.
15
Q GLOBAL
W STYLE CHANGE
Mit diesem Taster wechseln Sie in den Global-Modus, wo die
übergreifenden Aspekte eingestellt werden können. Dieser
Modus deaktiviert den Modus, aus dem Sie hierher wechseln,
nicht. Letzterer bleibt also aktiv. Drücken Sie EXIT, um wieder
zu jenem Modus zurückzukehren.
Hiermit schalten Sie die „Style Change”-Funktion ein und aus.
R MEDIA
Mit diesem Taster wechseln Sie in den Media-Modus, wo sich die
Datenverwaltungsfunktionen (Load, Save, Format usw.) befinden. Dieser Modus deaktiviert den Modus, aus dem Sie hierher
wechseln, nicht. Letzterer bleibt also aktiv. Drücken Sie EXIT,
um wieder zu jenem Modus zurückzukehren.
S HELP
Drücken Sie diesen Taster, um die kontextbezogene Hilfe-Funktion aufzurufen.
T SHIFT
An
Bei Anwahl einer Performance wird oftmals ein
anderer Style aufgerufen (das kann man für jede
Performance separat programmieren).
Aus
Bei Anwahl einer Performance ändern sich weder
der Style, noch die Einstellungen der Style-Spuren. Es ändern sich also nur die Keyboard-Spuren.
X PERFORMANCE SELECT
Drücken Sie diesen Taster, um mit der PERFORMANCE/
SOUND SELECT-Sektion Performances wählen zu können.
Y SOUND SELECT
Drücken Sie diesen Taster, um mit der PERFORMANCE/
SOUND SELECT-Sektion Klänge wählen und der gewünschten
Spur zuordnen zu können.
Halten Sie diesen Taster gedrückt, um Zugriff zu haben auf die
Zweitfunktionen zahlreicher Taster.
Z UPPER OCTAVE
U ‘PERFORMANCE/SOUND SELECT’-Sektion
Mit diesen Tastern transponieren Sie die gewählten Spuren in
Oktavschritten (12 Halbtönen) höher oder tiefer (maximal ±2
Oktaven). Das Oktavierungsintervall wird jeweils neben dem
Klangnamen angezeigt.
Sty
SB
SB
Mit diesen Tastern springen Sie zum „Sound Select”- oder „Performance Select”-Fenster, wo Sie Klänge bzw. Performances
wählen können. Siehe „‘Sound Select’-Fenster” auf S. 80 oder
„‘Performance Select’-Fenster” auf S. 80. Eine Übersicht der verfügbaren Klänge finden Sie unter „Klänge (ProgrammnummerReihenfolge)” auf S. 260.
SB
Drücken Sie beide Taster gleichzeitig, um die „Octave Transpose”Funktion wieder zurückzustellen.
Mit dem Taster ganz links aktivieren Sie die obere oder untere
Klang- bzw. Performance-Zeile. Drücken Sie ihn wiederholt, um
die gewünschte Ebene zu aktivieren.
Anmerkung: Die „Octave Transpose”-Funktion hat keinen Einfluss auf die Schlagzeug- und Percussion-Spuren (d.h. Spuren, für
welche der Drum-Modus gewählt wurde).
Obere Diode an Es können die Klang-/Performance-Bänke der
oberen Zeile gewählt werden.
–
Hiermit transponieren Sie die gewählte Spur eine
Oktave tiefer.
Untere Diode an Es können die Klang-/Performance-Bänke der
unteren Zeile gewählt werden.
+
Hiermit transponieren Sie die gewählte Spur eine
Oktave höher.
Ein Wort zu den Klangbänken und -namen. Die Klänge der
Bänke „PIANO”~„SFX” sind vorprogrammiert und können
nicht direkt geändert werden.
„USER” enthält Speicher, in denen Sie Klangfarben externer
Karten oder selbst erstellte Sounds sichern können.
Die „USER DK”-Bank kann selbst geladene bzw. erstellte Drumkits enthalten.
Jede Klangbank umfasst mehrere Seiten mit bis zu acht Sounds.
Drücken Sie den Banktaster wiederholt, um die verfügbaren Seiten der Reihe nach aufzurufen.
Wenn Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten, während
Sie einen Taster in dieser Sektion betätigen, erscheint –selbst im
Sound Select-Modus– das „Write Performance”-Fenster. Damit
können Sie die aktuellen Einstellungen in einer Performance
speichern (siehe „‘Write Performance’-Dialogfenster” auf
S. 107).
V SEQUENCER 2 TRANSPORT CONTROLS
Transporttaster von Sequenzer 2. Siehe die Erklärungen für
Sequenzer 1 oben.
Die Seite „Style Play > Tuning” kann man aufrufen,
indem man SHIFT gedrückt hält, während man einen UPPER
OCTAVE-Taster betätigt.
[ Taster SYNCHRO START/STOP
SB
Mit diesen Tastern steuern Sie die Synchro Start- und Synchro
Stop-Funktion. Wenn beide aktiv sind, braucht die Style-Wiedergabe nicht mehr durch Drücken des START/STOP-Tasters
gestartet bzw. angehalten zu werden.
‘Start’ an, ‘Stop’ aus
Spielen Sie im Akkorderkennungsgebiet (meistens in der linken Tastaturhälfte, siehe „SPLIT”
auf S. 16) einen Akkord, um die Style-Wiedergabe zu starten. Bei Bedarf können Sie vor Starten der Style-Wiedergabe ein INTRO aktivieren.
‘Start’ an, ‘Stop’ an
Wenn beide Dioden leuchten, hält die Style-Wiedergabe an, sobald Sie alle Klaviaturtasten freigeben. Bei Spielen eines neuen Akkords setzt sie
wieder ein.
Vorweg
Bedienfeld
16
Bedienfeld
‘Start’ aus, ‘Stop’ aus
Die Synchro-Funktionen sind ausgeschaltet.
\
TAP TEMPO/RESET
Die Funktion dieses Tasters richtet sich nach dem Status des
aktuellen Styles (Wiedergabe oder Stopp).
Tap Tempo: Solange der Style nicht abgespielt wird, können Sie
mit diesem Taster das Tempo festlegen, indem Sie ihn wiederholt
drücken. Anschließend beginnt der Style dann im „getappten”
Tempo.
b ENSEMBLE
SB
Hiermit schalten Sie die „Ensemble”-Funktion ein und aus.
Wenn sie aktiv ist, wird die Melodie der rechten Hand um Harmoniestimmen ergänzt.
Anmerkung: Die „Ensemble”-Funktion ist nur belegt, wenn sich
das Instrument im Split-Modus befindet.
Die Seite „Style Play > Ensemble” kann man aufrufen,
indem man SHIFT gedrückt hält, während man ENSEMBLE
betätigt.
Reset: Wenn Sie diesen Taster bei laufender Wiedergabe drükken, kehrt der Style zurück zum Beginn von Takt 1.
c SPLIT
]
Im Style Play-, Song Play- und Sequencer-Backing SequenceModus bestimmen Sie mit diesen Tastern, wie die vier Keyboard-Spuren über die Tastatur verteilt werden und wie der
Arranger die gespielten Akkorde auswertet.
TEMPO LOCK
Mit diesem Taster können Sie die „Tempo Lock”- und „Link
Mode”-Funktion ein- und ausschalten.
An
Bei Anwahl eines anderen Styles, einer Performance oder eines Songs ändert sich die aktuelle
Tempoeinstellung nicht. Sie können es aber weiterhin mit dem Datenrad einstellen.
Anmerkung: Die Begleitung hören Sie aber nur, wenn die
ACCOMP.-Diode leuchtet. Die bloße Akkorderkennung reicht also
nicht.
An
Im Song Play-Modus wird außerdem die „Link”Funktion aktiviert. Diese sorgt dafür, dass beide
Sequenzer dasselbe Tempo verwenden.
Aus
Die Lower-Spur ist der linken Split-Hälfte zugeordnet. Upper 1, Upper 2 und Upper 3 können
hingegen rechts gespielt werden. Das nennen wir
den „Split-Modus”.
Es werden die Akkorde links des Splitpunkts ausgewertet. Mit dem „„Chord RecognitionModus””-Parameter bestimmen Sie, wie viele
Noten man mindestens spielen muss, damit sie
als Akkord betrachtet werden (siehe S. 104).
Bei Anwahl eines anderen Styles, einer Performance oder eines Songs wird der vorprogrammierte Tempowert geladen.
Außerdem wird die „Link”-Funktion des Song
Play-Modus’ deaktiviert, so dass beide Sequenzer
ihr vorprogrammiertes Tempo verwenden.
SB
Aus
Die Seite „Global > Lock” kann man aufrufen, indem
man SHIFT gedrückt hält, während man TEMPO LOCK betätigt.
Die Spuren Upper 1, Upper 2 und/oder Upper 3
sind der gesamten Tastatur zugeordnet. Die
Lower-Spur steht hier nicht zur Verfügung. Das
nennen wir den „Full-Modus”.
Solange weder ein Style, noch ein Song abgespielt wird, aktivieren Sie mit diesem Taster ein Fade-In (d.h. die Lautstärke
schwillt allmählich an).
Die Akkorde können überall auf der Tastatur
gespielt werden. Hier müssen Sie mindestens drei
Noten spielen, damit der Arranger sie als Akkord
erkennt (siehe „Chord Recognition-Modus” auf
S. 104).
Bei laufender Style-Wiedergabe starten Sie mit diesem Taster ein
Fade-Out (d.h. die Lautstärke nimmt allmählich ab).
Die Seite „Style Play > Key Velocity” kann man aufrufen,
indem man SHIFT gedrückt hält, während man SPLIT betätigt.
In diesem Fall braucht man die Style- bzw. Song-Wiedergabe
nicht anzuhalten, indem man START/STOP bzw. PLAY/STOP
drückt.
d TRANSPOSE
`
FADE IN/OUT
Anmerkung: Im Sequencer-Modus ist diese Funktion nicht belegt.
Die Seite „Global > Basic” kann man aufrufen, indem
man SHIFT gedrückt hält, während man FADE IN/OUT betätigt.
a SONGBOOK
Mit diesem Taster rufen Sie den SongBook-Modus auf. In diesem Modus haben Sie Zugriff auf die Musikdatenbank.
Die Seite „SongBook > Custom List” kann man aufrufen, indem man SHIFT gedrückt hält, während man SONGBOOK betätigt.
Sty
SB
Mit diesen Tastern können Sie alle melodischen Sektionen des
Instruments in Halbtonschritten höher oder tiefer transponieren
(daher „Master Transpose”). Das Interval wird meistens in der
Kopfzeile der einzelnen Display-Seiten angezeigt.
Drücken Sie beide Taster gleichzeitig, um die Transposition wieder
zurückzustellen.
Anmerkung: Die „Master Transpose”-Funktion hat keinen Einfluss auf die Schlagzeug- und Percussion-Spuren (d.h. Spuren, für
welche der Drum-Modus gewählt wurde). Siehe „Track Controls:
Mode” auf S. 97 und „Track Controls: Mode” auf S. 169
Verringert die allgemeine Tonhöhe in Halbtonschritten.
Erhöht die allgemeine Tonhöhe in Halbtonschritten.
Die Seite „Global > Transpose Control” kann man aufrufen, indem man SHIFT gedrückt hält, während man einen
TRANSPOSE-Taster betätigt.
17
Vorweg
Bedienfeld
18
Rückseite
Rückseite
1
2
3
7
1
4
8
Aussparungen für das Notenpult
Zum Lieferumfang des Pa500 gehört ein Notenpult. Dessen
Füße müssen Sie in diese beiden Aussparungen schieben.
2
STANDBY/ON-Taster
Hiermit schalten Sie das Instrument ein und aus.
An
Das Instrument ist eingeschaltet.
Standby
Das Instrument ist ausgeschaltet.
3
5
CARD DRIVE
In diesen Schacht können Secure Digital (SD)- und MultiMedia
(MMC)-Karten geschoben werden. Die Datenverwaltung erfolgt
im Media-Modus.
6
9
4
USB-Buchse
Dieser USB-Port vom Typ „B” unterstützt das USB 1.1-Protokoll
(„Full Speed”). Hiermit können Sie das Pa500 an einen Computer anschließen und Daten zwischen der Speicherkarte und dem
Rechner übertragen. Weitere Informationen hierzu finden Sie
unter „CARD Connection” auf S. 238.
A
Dank „MIDI–USB”-Unterstützung können Sie statt der MIDIBuchsen auch diesen Port verwenden (siehe „Was genau ist
‘MIDI Over USB’?” auf S. 242).
5
MIDI INTERFACE
Über seine MIDI-Buchsen kann das Pa500 mit externen Steuerquellen (Masterkeyboard, MIDI-Gitarre, Blasinstrumente,
MIDI-Akkordeone usw.) und Klangerzeugern verbunden werden. Alles Weitere hierzu finden Sie im „MIDI”-Kapitel.
IN
Über diese Buchse werden die MIDI-Befehle
externer Sender empfangen. Verbinden Sie sie
mit dem MIDI OUT-Anschluss des Senders.
OUT
An dieser Buchse liegen die vom Pa500 erzeugten
MIDI-Befehle (der Tastatur, Spielhilfen und/oder
der Sequenzer) an. Verbinden Sie sie mit dem
MIDI IN-Anschluss des gewünschten Empfängers.
Anmerkung: Entnehmen Sie eine Karte niemals, solange das
Instrument auf ihre Daten zugreift.
Anmerkung: Die hier angeschlossene Karte erscheint auch auf dem
Schreibtisch des Computers, wenn Sie das Pa500 an einen seiner
USB-Ports anschließen. Siehe „USB” auf S. 238.
0
6
PEDAL-Buchsen
An diese Buchsen können optionale Pedale angeschlossen werden.
DAMPER
Schließen Sie hier ein Dämpferpedal wie das PS1
oder DS1H von Korg an. Eventuell müssen Sie
seine Polarität ändern (siehe „Damper Polarity”
auf S. 218).
ASSIGN. PDL/SW
Hier kann ein stufenloses Schwellpedal (Korg
EXP2 oder XVP10) angeschlossen werden. Dessen Funktion ist programmierbar („Pedal/Footswitch” auf S. 217). Laut Vorgabe wird die
„Glide”-Funktion angesteuert.
7
PHONES
An diese Buchse können Sie einen Stereo-Kopfhörer anschließen. Der Kopfhörer muss eine Impedanz von 16~200Ω (50Ω
empfohlen) haben. Wenn Sie mehr als einen Kopfhörer benötigen, müssen Sie einen Kopfhörerverstärker verwenden.
Anmerkung: Sobald Sie hier eine Klinke anschließen, werden die
internen Lautsprecher ausgeschaltet.
8
OUTPUT (L/MONO, RIGHT)
Verbinden Sie diese unsymmetrischen Audio-Ausgänge mit
einem Mischpult, Beschallungssystem, Aktivboxen, einem
Recorder usw. Wenn das Empfängergerät mono ist, brauchen Sie
nur eine (beliebige) Buchse anzuschließen. Der Pegel der hier
anliegenden Signale kann mit dem MASTER VOLUME-Regler
eingestellt werden.
Anmerkung: Der MASTER VOLUME-Regler beeinflusst jedoch
nicht die über die AUDIO INPUT-Buchsen (siehe unten) empfangenen Signale.
9
INPUT (L/MONO, RIGHT)
Hier können die Ausgänge eines externen Instruments, eines
CD- oder eines MP3-Players bzw. eines Mischpults (Line-Pegel)
angeschlossen werden. Ihr Signal wird direkt an die schlussendliche Abmischung angelegt.
0
Anschluss für das DC 12V-Netzteil
Schließen Sie hier das beiliegende Netzteil an.
A
Kabelbinder
Wickeln Sie das Netzkabel um diesen Haken, um unabsichtliche
Stromausfälle zu vermeiden.
19
Vorweg
Rückseite
20
Willkommen!
Perfekt für den Live-Einsatz
Willkommen!
Willkommen in der spannenden Welt des Pa500 Professional
Arrangers von Korg! Das Pa500 ist ein konkurrenzloses Arranger-Instrument und eignet sich sowohl für Profis als HeimEntertainer.
•
Aufzeichnung und Editierung von PAD-Phrasen.
•
„XDS”-Doppelsequenzersystem mit Crossfader.
•
Umfassend ausgestatteter 16-Spur-Sequenzer.
Die wichtigsten Vorzüge Ihres neuen Instruments lauten:
•
Editierbare Musikdatenbank
schnelle Auffinden von Songs.
•
Hochwertige Wandler (A/D & D/A) für die Ein- und Ausgänge.
•
Grafikfähiges und druckempfindliches TouchView™-Display.
•
Frei definierbarer Taster und Regler.
•
Digitales Verstärkerungssystem (2 × 15W).
•
USB 1.1-Port für die Verbindung des Pa500 mit einem
Computer. Dieser Port kann für die Datenübertragung und
die MIDI-Kommunikation genutzt werden (der Rechner
braucht also nicht mit einer MIDI-Schnittstelle nachgerüstet zu werden).
•
RX-Technologie für die perfekte Steuerung aller Pa500Aspekte – von der Synthese, über das Display bis zur Integration der einzelnen Sektionen.
•
Leistungsfähige EDS-Klangerzeugung („Enhanced Definition Synthesis”) von Korg, die auch in unseren professionellen Synthesizern zum Einsatz kommt.
•
80-stimmig polyphon.
•
OPOS-Betriebssystem („Objective Portable Operating
System”), welches das Nachladen von Daten bei laufender
Wiedergabe erlaubt.
•
Aktualisierbares Betriebssystem für die Installation zukünftiger Erweiterungen. Damit bleibt Ihr Instrument jederzeit
auf dem neuesten Stand!
•
„Solid State Disk” (SSD) statt Flash-ROM für umfassendere Systemaktualisierungen.
•
Schacht für SD- („Secure Digital”) und „MultiMedia”-Karten (MMC) für eine schnelle und zuverlässige Datenspeicherung.
•
General MIDI Level 2-kompatibel.
•
Über 880 Sounds, darunter 56 Drumkits.
•
Vier Multi-Effektprozessoren für die internen MIDI-Spuren mit 124 Effekten (u.a. für Gitarre). Die Effekte beruhen
auf unserer REMS™-Technologie („Resonant structure and
Electronic circuit Modeling System”) und klingen entsprechend edel.
•
Halbparametrische Master-EQ, mit dem man dem Sound
den letzten Schliff geben kann.
•
256 Performance-Speicher und über 1600 vorprogrammierte „Single Touch Settings” (STS) für die superschnelle
Registrierung (Klänge und Effekte).
•
±320 vorprogrammierte Styles (448 Werksspeicher + 64
Anwenderspeicher).
•
Style-Aufzeichnung und Editierung, außerdem ein GuitarModus.
(„SongBook”)
für
das
Perfekt für den Live-Einsatz
Das Pa500 wurde speziell für den Live-Einsatz konzipiert. Daher
lassen sich viele Aspekte in Echtzeit beeinflussen: Mit Performances registrieren Sie nicht nur alle Bereiche des Instruments,
sondern wählen auch den gewünschten Style. Die STS-Speicher
erlauben die blitzschnelle Anwahl anderer Klänge für die Keyboard-Spuren. Die Styles liefern perfekte Begleitungen, während
man die Songs in Echtzeit mischen kann. Die SongBook-Datenbank schließlich erleichtert den Zugriff auf die gewünschten
Songs.
Easy Mode
Wenn Sie sich vor allem als Musiker/in verstehen und daher nur
wenige Einstellungen ändern möchten, können Sie den „Easy
Mode” des Pa500 aktivieren, um die „überflüssigen” Parameter
auszublenden.
Praktische Links
21
Praktische Links
Lieferumfang
Bei Ihrem Korg-Händler finden Sie außer diesem Instrument
noch praktisches Zubehör und Software. Bei Bedarf hilft er
Ihnen gerne weiter mit neuen Sounds, Styles und anderer
Musik-Software.
Zum Lieferumfang des Pa500 gehören folgende Dinge. Bitte
überprüfen Sie zunächst, ob Sie alles bekommen haben. Falls
etwas fehlt, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren KorgHändler.
Auch der Korg-Vertrieb hilft Ihnen auf die Sprünge. Wenden Sie
sich einfach an die Hotline. Im Deutschsprachiger Raum lauten
die relevanten Adressen:
•
Pa500
•
Notenpult
•
Netzteil
•
Bedienungsanleitung
•
„Accessory CD” (enthält USB-Treiber, weitere Anleitungen,
eine Archivdatei des ursprünglichen Betriebssystems sowie
Musik-Ressourcen)
•
Deutschland und Österreich:
KORG & MORE Division of Musik Meyer GmbH, Industriestraße 20, D-35041 Marburg, Tel. 0900 – 1778 100
(1,24 EUR/Min. – aus dem Festnetz der Deutschen Telekom) – Tel.: 01908 857100 – www.korg.de –
hotline@korg.de
•
Schweiz:
Musik Meyer AG, Spitalstr. 74, 8952 Schlieren – Tel : 41-01730-5505 – Fax : 41-01-730-6794 – mm@musikmeyer.ch
Viele Korg-Vertriebsstellen besitzen außerdem einen eigenen
Internet-Auftritt mit wertvollen Informationen und Anregungen. Die wichtigsten englischsprachigen Adressen sind:
Über diese Bedienungsanleitung
Diese Bedienungsanleitung ist in vier Bereiche unterteilt:
•
„Vorweg” enthält eine Vorstellung des Instruments und
beschreibt seine Bestückung.
Korg USA
www.korg.com
•
„Schnellstart” stellt die wichtigsten Bedienvorgänge vor.
Korg UK
www.korg.co.uk
•
Korg Canada
www.korgcanada.com
Der „Referenz”-Teil enthält eine detaillierte Beschreibung
der einzelnen Display-Seiten und Parameter.
•
Im „Anhang” schließlich finden Sie nützliche Übersichten.
Noch weiter führende Informationen finden Sie auf der
„Accessory CD”.
Und unter folgendem Link finden Sie Systemaktualisierungen und
wichtige Daten (z.B. die werksseitig vorprogrammierten Inhalte),
weitere Musikressourcen, Bedienungsanleitungen und brandaktuelle
Infos:
Korg Italy
In dieser Bedienungsanleitung werden folgende Abkürzungen
verwendet:
Dieser Parameter kann in einer Performance
gesichert werden („Write Performance”-Befehl
des Seitenmenüs).
www.korgpa.com
Auch andere Korg-Webpages lohnen sich ungemein:
Sty
Korg Inc. (Japan)
www.korg.co.jp
Gaffarel Musique
(Frankreich)
www.laboitenoiredumusicien.com
ESound (Italien)
www.ekomusicgroup.com
Letusa (Spanien)
www.korg.es
Dieser Parameter kann in der aktuellen Style-Performance gesichert werden („Write Style Performance”-Befehl des Seitenmenüs).
Dieser Parameter kann in einem „Single Touch
Settings”-Speicher des aktuellen Styles oder
SongBook-Eintrags gesichert werden. Um die
Einstellungen innerhalb des Styles zu speichern,
müssen Sie den „Write STS”-Menübefehl (Style
Play-Modus) wählen. Um sie in einem SongBook-Eintrag (Style oder Song) zu speichern,
müssen Sie die „Write STS”-Option („Book Edit
1”-Seite des SongBook-Modus’) markieren.
Dieser Parameter kann in einem Global-Bereich
gespeichert werden (wählen Sie einen „Write Global”-Befehl des Seitenmenüs). Da mehrere Global-Bereiche zur Verfügung stehen, befindet sich
hinter dem GBL-Symbol noch ein kleineres Symbol, das auf den relevanten Bereich verweist.
Siehe den „Referenz”-Teil.
SB
Dieser Parameter kann in einem SongBook-Eintrag gespeichert werden.
Vorweg
Willkommen!
22
Willkommen!
Archivieren der Werksdaten
Archivieren der Werksdaten
Die beiliegende „Accessory CD” enthält Archivdateien der
Werksdaten. Außerdem finden Sie sie im Internet unter
www.korgpa.com. Um den Originalzustand des Pa500 wiederherzustellen, brauchen Sie nur diese Daten zu laden.
Ihre eigenen Musik-Ressourcen (Klänge, Performances und Styles) sollten Sie in regelmäßigen Zeitabständen archivieren, um
sie im Falle einer Unachtsamkeit oder einer Störung wieder
laden zu können.
Unter „Full Resources Backup” auf S. 236 wird erklärt, wie man
die Werksdaten archiviert.
Laden des Betriebssystems
Das Betriebssystem des Pa500 kann mit neueren (von Korg freigegebenen) Versionen aktualisiert werden. Neue Systemversionen finden Sie unter www.korgpa.com. Bitte lesen Sie sich die
dort erwähnten Installationshinweise sorgfältig durch.
Um zu erfahren, welche Systemversion Ihr Pa500 enthält, müssen Sie zur „Utility”-Seite des Media-Modus’ wechseln (siehe
„OS Version Number” auf S. 237).
Laden der Musik-Ressourcen
Die beiliegende „Accessory CD” enthält alle ursprünglich im
Instrument vorhandenen Musik-ressourcen. Sie finden sie aber
außerdem unter www.korgpa.com. Ihre eigenen („Custom”)
Daten müssen Sie allerdings selbst archivieren (siehe „Full
Resources Backup” auf S. 236).
Unter „Full Resources Restore” auf S. 237 wird erklärt, wie man
Datenarchive lädt.
23
Vorbereitungen
Anschließen des Netzteils
Lautstärke der Keyboard-, Style- und SongSpuren
Schließen Sie das beiliegende Netzteil an die Buchse auf der
Rückseite des Instruments an. Verbinden Sie das andere Ende
danach mit einer Netzsteckdose.
Mit dem BALANCE-Regler kann die Lautstärke
der „RealTime/RT”-Spuren (RT. Keyboard) im
Verhältnis zu den Style- (ACC: Schlagzeug, Percussion, Bass usw.) oder Song-Spuren (SEQ) eingestellt werden.
Achtung: Verwenden Sie nur das beiliegende oder ein von Korg
ausdrücklich empfohlenes Netzteil. Andere Netzteile sehen eventuell gleich aus, könnten Ihr Instrument aber trotzdem beschädigen!
•
Im Style Play-Modus stellt man mit diesem
Regler die Balance zwischen den Echtzeit(„Keyboard”) und Begleitspuren („Style”)
sowie den PAD-Phrasen ein.
•
Im Song Play-Modus stellt man mit diesem
Regler die Balance zwischen den Echtzeit(„Keyboard”) sowie den Sequenzer-Spuren und PADPhrasen ein.
Ein-/Ausschalten des Instruments
•
•
Drücken Sie den STANDBY/ON-Schalter auf der
Rückseite, um das Instrument einzuschalten. Das Display
leuchtet und zeigt an, dass das System hochgefahren wird.
Drücken Sie den STANDBY/ON-Schalter auf der Rückseite
erneut, um das Instrument auszuschalten.
Achtung: Beim Ausschalten des Instruments werden alle
Daten im RAM-Speicher (aufgezeichnete oder im SequencerModus editierte Songs) gelöscht. Die Daten im SSD-Speicherbereich (Werksdaten, „User Sounds”, Performances und Styles) bleiben hingegen erhalten.
Einstellen der Lautstärke
Master Volume
Mit dem MASTER VOLUME-Regler kann die
Gesamtlautstärke eingestellt werden. Mit diesem
Regler bestimmen Sie die allgemeine Lautstärke
des Pa500 (interne Lautsprecher sowie die Buchsen L/MONO, RIGHT und PHONES). Die Lautstärke der INPUT-Buchsen wird jedoch nicht
beeinflusst.
Anmerkung: Beginnen Sie immer mit einem moderaten Lautstärkewert und fahren Sie den MASTER
VOLUME-Regler danach allmählich hoch. Setzen
Sie sich niemals über längere Zeiträume einem
hohen Pegel aus.
BALANCE-Regler der Sequenzer
Mit dem BALANCE-Regler bestimmen Sie die Balance zwischen
den beiden Sequenzern (1 und 2).
•
Schieben Sie ihn ganz nach links, um nur noch Sequenzer 1
zu hören.
•
Schieben Sie ihn ganz nach rechts, wenn nur Sequenzer 2
hörbar sein darf.
•
Wenn er sich in der Mitte befindet, verwenden beide
Sequenzer die gleiche Lautstärke.
Anmerkung: Vor oder unmittelbar nach dem Einschalten des
Instruments sollten Sie den Regler in die Mitte schieben, damit die
Wiedergabe eines der beiden Sequenzer nicht lautlos verpufft.
Kopfhörer
An die rückseitige PHONES-Buchse können Sie einen StereoKopfhörer anschließen. Der Kopfhörer muss eine Impedanz von
16~200Ω (50Ω empfohlen) haben. Wenn Sie mehr als einen
Kopfhörer benötigen, müssen Sie einen Kopfhörerverstärker
verwenden.
Audio-Ausgänge
Über die Audio-Ausgänge kann das Pa500 mit einem externen
Verstärkersystem verbunden werden. Im Falle des Pa2X müssen
Sie entweder diese Buchsen oder einen Kopfhörer verwenden,
Vorweg
Vorbereitungen
Anschließen des Netzteils
24
Vorbereitungen
Audio-Eingänge
um etwas zu hören, da das Instrument keine Lautsprecher enthält.
Dämpferpedal
Stereo. Schließen an die (L/MONO, RIGHT) OUTPUT-Buchsen
je ein Mono-Kabel an. Verbinden Sie das andere Ende dieser
Kabel mit den gewünschten (Mono-)Kanälen des Mischpults
bzw. den Eingängen Ihrer Aktivboxen usw. Im Falle einer Stereoanlage müssen Sie die Eingänge CD, LINE IN oder TAPE/AUX
wählen. Verwenden Sie niemals die PHONO-Eingänge des
Verstärkers!
An die DAMPER-Buchse auf der Rückseite kann ein Halte-/
Dämpferpedal angeschlossen werden. Verwenden Sie nach Möglichkeit einen PS1 Fußtaster oder ein DS1H Pedal von Korg.
Eventuell müssen Sie seine Polarität ändern (siehe „Damper
Polarity” auf S. 218).
Mono. Verbinden Sie die L/MONO OUTPUT-Buchse mit einem
(Mono-)Kanal des Mischpults oder der Aktivbox. Im Falle einer
Stereoanlage müssen Sie einen CD-, LINE IN-Eingang wählen
(und die Mono-Wiedergabe des Verstärkers aktivieren).
Demo
Am besten hören Sie sich zunächst die Demosongs Ihres Pa500
an. Es stehen mehrere Stücke zur Verfügung.
Audio-Eingänge
Externe Instrumente bzw. Signalquellen können mit den
rückseitigen INPUT-Buchsen verbunden werden. Mikrofone
können nur über den Umweg eines externen Vorverstärkers
angeschlossen werden.
Den Eingangspegel müssen Sie einstellen, indem Sie die Lautstärke der externen Signalquelle ändern. Vermeiden Sie auf jeden
Fall Verzerrung. Orientieren Sie sich beim Einstellen des Eingangspegels an folgenden Tipps:
•
Wenn das Signal an den Ausgängen des Pa500 zu leise ist,
müssen Sie die Lautstärke der Signalquelle erhöhen.
•
Wenn der Ausgangspegel in Ordnung ist, brauchen Sie
nichts zu ändern.
•
Wenn Verzerrung auftritt, müssen Sie die Signalquelle
etwas leiser stellen.
MIDI-Verbindungen
Bei Bedarf können Sie die Klänge des Pa500 auch von einem
externen Instrument aus ansteuern, so z.B. mit einem Masterkeyboard, einer MIDI-Gitarre, einem MIDI-Blasinstrument,
einem MIDI-Akkordeon, einem Digital-Piano usw.
Umgekehrt können Sie vom Pa500 aus andere Klangerzeuger
ansteuern bzw. weitere Parts mit einem externen Sequenzer aufnehmen.
Wenn Sie mit einem Computer arbeiten, können Sie statt der
MIDI-Buchsen auch den USB-Port verwenden.
Alles Weitere hierzu finden Sie im Kapitel „MIDI” auf S. 241.
1.
Drücken Sie den STYLE PLAY- und SONG PLAY-Taster
gleichzeitig. Die beiden Dioden beginnen zu blinken.
Wenn Sie jetzt keinen weiteren Taster mehr drücken, werden
alle Demosongs der Reihe nach abgespielt.
2.
Wählen Sie über die angebotenen Optionen den gewünschten Demosong.
3.
Um die Demowiedergabe anzuhalten, müssen Sie den
[STOP]-Button im Display drücken oder den DemoModus durch Drücken eines beliebigen MODE-Tasters verlassen.
Das Notenpult
Zum Lieferumfang des Pa500 gehört ein Notenpult. Schieben Sie
seine beiden Füße in die Aussparungen an der Rückseite.
Klang
25
Glossar
Bevor Sie sich richtig an die Arbeit machen, sollten Sie sich mit
den Bezeichnungen anfreunden, die beim Pa500 eine wichtige
Rolle spielen und für ein gutes Verständnis notwendig sind.
In diesem Kapitel werden die grundlegenden Begriffe und Konzepte des Pa500 angerissen. Ein professionelles Arranger-Instrument („Pa”) beruht auf anderen Konzepten als ein Synthesizer
oder eine Workstation. Um die Funktionen des Pa500 effizient
nutzen zu können, müssen Sie wissen, was alles da ist und wie
jene Aspekte heißen. Das hilft Ihnen außerdem bei einem besseren Verständnis dieser Bedienungsanleitung.
Klang
Die Grundbausteine dieses Arranger-Instruments sind „Sounds”.
Damit sind Klangfarben wie Klavier, Bass, Gitarre usw. gemeint.
Diese können editiert, gespeichert und den Spuren zugeordnet
werden. Im Sound-Modus kann jeweils ein Klang über die
gesamte Tastatur gespielt werden. Im Style Play- und SequencerModus können die Sequenzer-, Style- und Keyboard-Spuren
unterschiedliche Klänge ansteuern.
Style
„Styles” sind automatische Begleitungen. Viele Styles enthalten
acht Parts, die wir „Spuren” („Tracks”) nennen.
Drums
Die „Drum”-Spur spielt den Schlagzeugpart und verwendet
dafür ein Drumkit mit unterschiedlichen Klängen.
Percussion
Hinzu kommt eine „Percussion”-Spur, welche sich um Instrumente wie Conga, Shaker, Kuhglocke usw. kümmert.
Die Drum- und Percussion-Spur spielen immer dieselben Figuren (das kann man nicht über die Akkorde beeinflussen). Sie
können ihnen aber ein anderes Drumkit zuordnen bzw. das
momentan gewählte Kit editieren.
Bass & Accompaniment
Die „Bass”- und maximal fünf weitere Spuren kümmern sich um
die melodische Begleitung, die zeitgleich mit dem Rhythmus der
Drum- und Percussion-Spur abgespielt wird. Die Tonart dieser
Spuren kann über die auf der Tastatur gespielten Akkorde geändert werden.
Den Style-Spuren können bei Bedarf andere Klänge zugeordnet
werden.
Variation
Pro Style stehen vier „Variationen” zur Verfügung. In der Regel
enthalten diese Variationen leicht unterschiedliche Parts. Varia-
tion „1” enthält die schnörkelloseste Begleitung und Variation
„4” die komplexeste (in der Regel mit den meisten Spuren). Nutzen Sie diese Funktion, um einen musikalisch interessanten
Spannungsbogen zu erzeugen.
Fill-in
Schlagzeuger spielen ab und zu ein „Fill” (Wirbel), um z.B. einen
neuen Song-Teil anzukündigen oder für etwas Abwechslung zu
sorgen. Das Pa500 bietet drei „Fill-Ins” je Style. „Fill-Ins” können nur Schlagzeug, leichte Notenvariationen mehrerer Parts
oder überhaupt nichts („Break”) enthalten.
Intro & Ending
Zu jedem Style gehören ferner mehrere Einleitungs- („Intro”)
und Schlussphrasen („Ending”). In der Regel gibt es von diesen
Phrasen jeweils eine kurze (mit nur einem Akkord) und eine
lange (harmonisch anspruchsvollere) Version. Als Intro steht
ferner eine „Count-In”-Phrase (Einzähler) zur Verfügung.
Pad
Pad-Phrasen sind im Grunde Styles, die nur einen Part enthalten
und über die PAD-Taster gestartet werden müssen. Hiermit
kann man z.B. kurze Läufe oder Riffs starten, die zum Style synchron laufen.
Keyboard-Spuren
Neben den Style-Spuren und PAD-Phrasen stehen vier weitere
„Spuren” zur Verfügung, die man in Echtzeit spielen kann.
Obwohl man sie auf bestimmte Noten- und Anschlagbereiche
beschränken kann, lässt sich allgemein sagen, dass rechts des
Splitpunkts drei („Upper”) und links ein Part („Lower”) zur
Verfügung stehen. Die Upper-Klänge können durchaus simultan
angesteuert werden. Als Splitpunkt lässt sich fast jede Tastaturnote definieren. Die Keyboard-Spuren stehen auch bei Verwendung des Sequenzers zur Verfügung.
STS (Single Touch Settings)
„Single Touch Settings” enthalten Klangzuordnungen für die
Keyboard-Spuren, die man durch Drücken nur eines Tasters aufrufen kann, was vor allem live von unschätzbarem Wert ist. Es
stehen vier STS-Speicher („Single Touch Settings”) pro Style und
SongBook-Eintrag zur Verfügung.
Ensemble
Die „Ensemble”-Funktion versieht die Noten jeweils einer Keyboard-Spur mit Harmonienoten. Für die Wahl der HarmonieStimmführung verlässt sich die Ensemble-Funktion auf die vom
Style verwendeten Akkorde. Außerdem stehen mehrere Ensemble-Parameter zur Verfügung, mit denen man z.B. die Stimm-
Vorweg
Glossar
26
Glossar
Performance
führung (das „Voicing”) der Harmonienoten wählen kann – von
der simplen Zweitstimme bis hin zum wuchtigen Bläsersatz bzw.
Marimba-Triller!
Performance
„Performances” sind umfassende Registrierungsspeicher des
Pa500. Durch Laden eines solchen Speichers kann man z.B.
einen anderen Style (mit den geeigneten Klängen), andere
Sounds für die Keyboard-Parts, andere STS-Einstellungen, einen
Tempowert, ein anderes Transpositionsintervall usw. aufrufen.
Performances können in den Performance-Bänken oder als
SongBook-Eintrag gespeichert werden.
Sequenzer
Ein Sequenzer zeichnet Daten auf, die man natürlich auch
abspielen kann. Der Sequenzer des Pa500 bietet mehrere Modi.
Im Backing Sequence-Modus kann man in einem Durchgang
eine komplette Style-Begleitung und alle Echtzeit-Parts (Tastatur und PADs) aufnehmen. Damit spart man oftmals eine
Menge Zeit. Allerdings lässt sich der 16-Spur-Sequenzer auch
etwas „traditioneller” nutzen – für die sukzessive Einspielung
aller Parts eines Arrangements.
Bedeutung der LOGOs
Wahrscheinlich haben Sie die Logos auf der Frontplatte des
Pa500 bereits bemerkt und fragen sich vielleicht, was sie bedeuten. Alsdann…
Die RX-Technologie für die perfekte
Steuerung aller Pa500-Aspekte – von der
Synthese, über das Display, bis zur Integration der einzelnen Sektionen.
Die General MIDI-Norm (GM) garantiert, dass
Musikdaten auf allen GM-fähigen Klangerzeugern etwa gleich klingen. Wenn Sie also mit
einem anderen GM-fähigen Instrument eine
Sequenz erstellt und als SMF im GM-Format
gesichert haben, kann der Pa500 sie ohne weiteres abspielen.
27
Die wichtigsten Bedienelemente
Grafikfähiges und druckempfindliches
TouchView™-Display
EXIT-Taster drücken, verschwindet das Fenster und es wird wieder die darunterliegende Seite angezeigt.
Das Pa500 ist mit einem leichtverständlichen patentierten
TouchView™-Display ausgestattet. Die wichtigsten Bedienfunktionen dieser Benutzeroberfläche sind:
Seiten
Die vorhandenen Parameter sind über mehrere Seiten verteilt,
die man über die Register am unteren Display-Rand erreicht.
Dialogfenster
Menüs und Bereiche
Die meisten Seiten sind in Bereiche unterteilt, die man über Felder in einem Auswahlmenü (Edit) wählt. Das Menü selbst kann
mit dem MENU-Taster aufgerufen werden.
Auch Dialogfenster werden über der zuletzt gewählten Seite
angezeigt. Drücken Sie einen Button des Dialogfensters, um die
vom Pa500 gestellte Frage zu beantworten.
Seitenmenüs
Mit dem Symbol oben rechts können Sie ein Menü mit Befehlen
aufrufen, die auf der aktuell gewählten Seite zur Verfügung stehen. Drücken Sie einen angezeigten Befehl, um ihn zu wählen.
(Drücken Sie eine beliebige andere Stelle außerhalb des Menüs,
um letzteres zu schließen, ohne einen Befehl zu wählen.)
Wählbare Einträge
Ein Dreieck neben einem Klang-, Style-, STS-, Pad- oder SongNamen bedeutet, dass man statt des angezeigten Eintrags einen
anderen wählen kann. Drücken Sie also den Eintrag und treffen
Sie im dann erscheinenden „Select”-Fenster Ihre Wahl.
Listen
Eingeblendete Fenster
Wenn Sie auf einen Klang, Style, STS, einen Pad- oder SongNamen drücken, wird ein Auswahlmenü über die zuletzt
gewählte Seite gelegt. Sobald Sie einen Eintrag wählen oder den
Wenn neben einem Parameternamen ein Pfeil angezeigt wird,
können Sie damit eine Liste aufrufen. Drücken Sie den
gewünschten Eintrag (oder eine beliebige andere Display-Stelle
außerhalb der Liste), um die Liste wieder auszublenden.
Vorweg
Die wichtigsten Bedienelemente
Grafikfähiges und druckempfindliches TouchView™-Display
28
Die wichtigsten Bedienelemente
Grafikfähiges und druckempfindliches TouchView™-Display
Kästchen
Listen und Bildlaufleisten
Hiermit kann man den zugeordneten Parameter ein- und ausschalten. Drücken Sie das Feld, um den Status zu ändern.
Dateien erkannter Datenträger sowie andere Daten werden in
der Regel in einer Übersicht dargestellt. Mit der Bildlaufleiste
können Sie innerhalb der Liste hoch und runter fahren.
Numerische Felder
Numerische Felder kann man auch editieren, indem man zwei
Mal darauf drückt. Dann erscheint ein Zehnertastenfeld im Display.
Bildlaufleiste
Übersicht
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie einen Pfeil
betätigen, um zur vorangehenden oder nächsten alphanumerischen Sektion zu springen.
Schieberegler
Berühren Sie ein Wertefeld und bewegen Sie einen Finger aufwärts (oder nach rechts), um den Wert zu erhöhen bzw. abwärts
(oder nach links), um den Wert zu verringern.
Um die Einstellung eines Fader-Symbols zu ändern, müssen Sie
es drücken und anschließend am TEMPO/VALUE-Rad drehen.
Alternative: Drücken Sie ein Fader-Symbol und bewegen Sie es
ohne loszulassen auf- oder abwärts.
Dieses System gilt auch für das numerische Tempofeld auf der
Hauptseite des Style Play-, Song Play- und Sequencer-Modus’.
Alphabetische Felder
Unterstrichene Textoptionen kann man zwei Mal drücken, um
eine Liste mit mehreren Optionen zu wählen.
Namen
Wenn neben einem Namen ein
-Symbol angezeigt wird,
können Sie es drücken, um ein Texteingabefenster zu öffnen.
Regler
Um die Einstellung eines Reglersymbols zu ändern, müssen Sie
es drücken und anschließend am TEMPO/VALUE-Rad drehen.
Alternative: Drücken Sie ein Reglersymbol und bewegen Sie
einen Finger aufwärts (oder nach rechts), um den Wert zu erhöhen bzw. abwärts (oder nach links), um den Wert zu verringern.
Symbole
Die Dateien, Songs und Ordner sind dank mehrerer Symbole
leicht einzuordnen.
Betriebsmodi
Betriebsmodi
Die Display-Seiten des Pa500 sind nach Betriebsmodi geordnet.
Die Modusanwahl muss über die MODE-Taster im Bedienfeld
erfolgen.
Drei Sondermodi (Global, Media und SongBook) werden nur
„eingeblendet”: Der zuvor gewählte Modus bleibt also im Hintergrund aktiv. Vom SongBook-Modus aus kann man in den
Style Play- oder Song Play-Modus wechseln.
Gewählte Einträge
Befehle, Eingaben usw. betreffen immer den momentan hervorgehobenen Parameter, Listeneintrag usw. Wählen Sie also immer
zuerst den Parameter oder Eintrag und erst danach den benötigten Befehl.
Nicht verfügbare (graue) Parameter
Wenn ein Parameter momentan nicht zur Verfügung steht, wird
er hellgrau im Display dargestellt. Das bedeutet, dass er nicht
gewählt werden kann aber wieder aktiviert wird, wenn Sie woanders eine andere Einstellung wählen oder zu einer anderen Seite
wechseln.
Kurzbefehle
Bestimmte Befehle und Seiten kann man aufrufen, indem man
den SHIFT-Taster gedrückt hält, während man entweder einen
anderen Taster oder ein Feld im Display betätigt. Eine Übersicht
der Kurzbefehle finden Sie unter „Kurzbefehle” S. 293.
29
Vorweg
Die wichtigsten Bedienelemente
30
Die wichtigsten Bedienelemente
Kurzbefehle
Schnellstart
32
Einschalten des Instruments und Abspielen der Demos
Einschalten des Instruments und Entschlüsseln der Hauptseite
Einschalten des Instruments und Abspielen der Demos
Schauen wir uns zunächst an, wie man das Instrument einschaltet und die Informationen der Hauptseite interpretiert. Außerdem können Sie sich natürlich die Demosongs anhören.
Display
Netzschalter
[Demo]-Buttons
Einschalten des Instruments und Entschlüsseln der Hauptseite
Schalten Sie das Pa500 ein, indem Sie den POWER-Schalter auf der Rückseite drücken.
Beim Einschalten erscheint zunächst einige Sekunden lang eine Begrüßungsanzeige. Danach wird die
Hauptseite angezeigt.
Tempo und optisches Metronom
Style-Element
Länge in Takten
Erkannter Akkord
Style-Name
Seitenmenü
Klänge der „Upper”-Spuren
Style-Bank
„Upper” Keyboard-Spuren
Taktart des Styles
Symbol der Klangbank
Klangname
Songs, die Sequenzer 1 und 2
zugeordnet sind
Klang der „Lower”-Spur
Gewählter Performance- oder
STS-Speicher
„Lower” Keyboard-Spur
Lautstärkeregler. Drücken Sie
den Fader des änderungsbedürftigen Parts und stellen Sie
den Wert mit dem Datenrad
ein.
‘Play/Mute’-Status
Register
Einschalten des Instruments und Abspielen der Demos
Abspielen der Demosongs
33
Abspielen der Demosongs
1
Um die „Demo”-Seite zu öffnen, müssen Sie den STYLE PLAY- und SONG
PLAY-Taster gleichzeitig drücken.
2
Befolgen Sie die im Display angezeigten Anweisungen.
Schnellstart
Das Pa500 enthält eine Reihe von Demosongs, die seine Möglichkeiten illustrieren.
34
Klänge spielen
Anwahl eines Klangs für die Tastatur
Klänge spielen
Bei Bedarf können Sie drei Klänge gleichzeitig spielen. Eine andere Möglichkeit ist das Spielen von bis
zu drei Klängen mit der rechten Hand („Upper”) und eines anderen mit der linken Hand („Lower”).
‘Sound Select’-Sektion
Split-Taster
Anwahl eines Klangs für die Tastatur
1
Wählen Sie die „Upper 1”-Spur und aktivieren Sie sie.
Die gewählte Spur wird jeweils auf
dunklem Hintergrund dargestellt. In
diesem Beispiel ist die „Upper 1”Spur gewählt. Wenn das bei Ihnen
nicht der Fall ist, müssen sie dieses
Feld drücken.
Wenn über dem Banksymbol nicht
steht, ist die „Upper 1”Spur aktiv. Wenn sie
stummgeschaltet ist,
müssen Sie das Banksymbol drücken, um die Spur
zu aktivieren.
2
Um den Klang auf der gesamten Tastatur spielen zu können, müssen Sie
den Full Upper-Modus wählen. Drücken Sie den SPLIT-Taster erneut
(seine Diode erlischt wieder).
(Full) Upper
i Anmerkung: Upper 2
und Upper 3 deaktivieren Sie hier am besten.
Siehe S. 36, wenn Sie
beim Spielen mehr als
einen Klang hören.
Klänge spielen
Anwahl eines Klangs für die Tastatur
3
35
Drücken Sie das Feld der „Upper 1”-Spur im Display, um das „Sound Select”-Fenster zu öffnen.
Das Dreieck bedeutet, dass Sie mit diesem Feld ein „Select”-Fenster aufrufen können.
Klangname
Gruppen und Bänke. [1/10] entspricht der oberen Zeile (Werksklänge), [11/17] vertritt die
untere Zeile der frontseitigen
Taster. [User] verweist auf selbst
editierte Klänge.
Der Name des
momentan
gewählten Klangs
erscheint in der
Kopfzeile.
Ziel für den
gewählten
Klang.
i Anmerkung: Wenn
die Diode des Sound Select-Tasters
leuchtet,
kann das „SOUND SELECT”-Fenster auch mit
den Tastern der PERFORMANCE/SOUND SELECTSektion aufgerufen werden. Dann aktivieren Sie
außerdem die Bank des
gedrückten Tasters.
Symbol der Klangbank
Der gewählte Klang wird hervorgehoben. Drücken Sie das
Feld des gewünschten Klangs.
Mit den Registern am unteren
Display-Rand wählen Sie eine
andere „Sound”-Seite.
4
Schnellstart
Mit den Registern links und
rechts können Sie eine andere
Klangbank wählen.
Wenn mehr als fünf Seiten zur Verfügung stehen, werden diese Pfeile
angezeigt.
Wählen Sie im „Sound Select”-Fenster einen Klang.
Das „Sound Select”-Fenster verschwindet und es erscheint wieder die Hauptseite. Für die
„Upper 1”-Spur wird jetzt der
neu gewählte Klang angezeigt.
5
Spielen Sie auf der Tastatur.
i
Anmerkung: Das
„Sound Select”-Fenster
braucht nach Anwahl
eines Klangs nicht unbedingt geschlossen zu
werden. Wenn es weiterhin angezeigt werden
soll, müssen Sie den
„Display Hold”-Parameter auf „On” stellen
(siehe „Display Hold On”
auf S. 216).
36
Klänge spielen
Simultanes Spielen zweier oder dreier Klänge
Simultanes Spielen zweier oder dreier Klänge
Bei Bedarf können alle drei Klänge gleichzeitig über die Tastatur gespielt werden.
Momentan lautet der Status der „Upper 2”- und
„Upper 3”-Spur
.
Diese Spuren sind demnach
nicht aktiv.
1
Drücken Sie das
-Symbol der „Upper 2”-Spur, um sie zu aktivieren.
Das
-Symbol verschwindet.
Die „Upper 2”-Spur
wird nun ebenfalls
angesteuert.
2
Spielen Sie auf der Tastatur.
Der Klang „Dark Pad” (der „Upper 2”-Spur) wird jetzt gemeinsam mit
„Grand Piano” („Upper 1”-Spur) angesteuert.
3
Drücken Sie das
-Symbol der „Upper 3”-Spur, um sie zu aktivieren.
Das
-Symbol
verschwindet auch
hier. Die „Upper 3”Spur wird jetzt ebenfalls angesteuert.
4
Spielen Sie auf der Tastatur.
Der Klang „StringEns2” (der „Upper 3”-Spur) wird gemeinsam mit „Dark
Pad” („Upper 2”-Spur) und „Grand Piano” („Upper 1”-Spur) angesteuert.
Klänge spielen
Simultanes Spielen zweier oder dreier Klänge
5
Drücken Sie das Banksymbol der „Upper 3”-Spur, um sie wieder stummzuschalten.
6
Spielen Sie auf der Tastatur.
37
7
Drücken Sie das Banksymbol der „Upper 2”-Spur, um sie wieder stummzuschalten.
8
Spielen Sie auf der Tastatur.
Der Klang „Dark Pad” (der „Upper 2”-Spur) erklingt beim Spielen auf
der Tastatur nicht mehr. Sie hören also nur noch die „Upper 1”-Spur.
Schnellstart
Der Klang „StringEns2” (der „Upper 3”-Spur) erklingt beim Spielen auf
der Tastatur nicht mehr. Sie hören also nur noch die Spuren „Upper 1”
und „Upper 2”.
38
Klänge spielen
Spielen unterschiedlicher Klänge mit der linken und rechten Hand
Spielen unterschiedlicher Klänge mit der linken und rechten
Hand
Bei Bedarf können Sie mit der linken Hand einen und mit der rechten Hand bis zu drei Klänge spielen.
1
Drücken Sie den SPLIT-Taster, um die Tastatur in zwei Hälften zu teilen
(„Lower”/links + „Upper”/rechts).
Upper
Lower
2
Aktivieren Sie die „Lower”-Spur.
Wenn die Lower-Spur stummgeschaltet ist, müssen Sie das
-Symbol
drücken, um sie zu aktivieren.
3
Spielen Sie auf der Tastatur.
Über die linke und rechte Tastaturhälfte können jetzt unterschiedliche Klänge gespielt werden.
Lower
4
Upper
Drücken Sie den SPLIT-Taster (Diode erlischt), um die Teilung der Tastatur
aufzuheben.
(Full) Upper
i Tipp: Um der LowerSpur
einen
anderen
Klang zuzuordnen, müssen Sie wie für die Klanganwahl der „Upper 1”Spur verfahren. Siehe
S. 34.
Klänge spielen
Ändern des Splitpunkts
5
39
Spielen Sie auf der Tastatur.
Wenn Sie jetzt auf der Tastatur spielen, werden nur noch die
„Upper”-Spuren angesteuert.
Ändern des Splitpunkts
Wenn Sie lieber einen anderen Splitpunkt verwenden, müssen Sie das jetzt einstellen.
1
Drücken Sie das „Split”-Register, damit der „Split Point”-Bereich angezeigt wird.
2
Drücken Sie auf die Tastaturgrafik im Display und betätigen Sie anschließend die gewünschte Klaviaturtaste. Sie können aber auch den „Split
Point”-Parameter drücken und mit dem Datenrad die gewünschte Note
einstellen.
3
Drücken Sie das „Volume”-Register, um wieder den gleichnamigen
Bereich aufzurufen.
Schnellstart
Upper
40
Klänge spielen
Oktavtransposition der ‘Upper’-Spuren
Oktavtransposition der ‘Upper’-Spuren
Wenn alle „Upper”-Klänge zu hoch oder zu tief sind, können Sie sie in Oktavschritten höher oder tiefer transponieren.
1
Drücken Sie einen UPPER OCTAVE-Taster, um alle „Upper”-Spuren höher
oder tiefer zu transponieren.
i
Anmerkung: Der
„Octave
Transpose”Wert der Keyboard-Spuren erscheint jeweils
unter dem Klangnamen.
Bei jedem Drücken wird
die Tonhöhe um eine
Oktave abgesenkt.
2
Bei jedem Drücken wird
die Tonhöhe um eine
Oktave erhöht.
Drücken Sie beide UPPER OCTAVE-Taster gleichzeitig, um die Oktavtransposition wieder aufzuheben.
Anwählen und Speichern von Performances
Oktavtransposition der ‘Upper’-Spuren
41
Anwählen und Speichern von Performances
Die „Performance”-Speicher bilden in gewisser Hinsicht das Herzstück des Pa500. Durch Aufrufen
einer Performance kann man nämlich die komplette Registrierung des Instruments ändern: Die
Klänge aller Sektionen, die Effekte, die Transposition und noch unzählige andere Parameter.
Alle Einstellungen des Bedienfelds können in einem „Performance”-Speicher gesichert werden. Ab
Werk enthält das Instrument bereits zahlreiche praktische Performances, die Sie selbstverständlich
abwandeln oder durch neue Einstellungen ersetzen können.
Außer den Performances gibt es einen Speichertyp namens „Single Touch Setting (STS)”, in dem man
die Einstellungen der Keyboard-Spuren sichern kann. Genauer gesagt gibt es vier STS-Speicher pro
Music Style und SongBook-Eintrag, die man mit den vier Tastern unter dem Display aufrufen kann.
Die abgewandelten Einstellungen der Style-Spuren können in so genannten „Style Performances”
gesichert werden.
Schnellstart
Die in Performance 1 gespeicherten Einstellungen werden beim Einschalten des Instruments automatisch geladen. Nutzen Sie Performance 1 zum Vorbereiten eines Ausgangspunkts, den Sie in fast
jeder Situation brauchen können.
‘Single Touch Settings (STS)’-Sektion
‘Performance/Sound Select’-Sektion
42
Anwählen und Speichern von Performances
Anwahl einer Performance
Anwahl einer Performance
1
Drücken Sie das Performance-Feld im Display, um das „Performance Select”-Fenster zu öffnen.
Gruppen und Bänke. [1/8] entspricht der
oberen Zeile, [9/16] vertritt die untere Zeile
der frontseitigen Taster.
Die gewählte Performance wird
hervorgehoben. Drücken Sie den
Namen der gewünschten Performance.
i Anmerkung: Wenn
die Diode des PERFORMANCE SELECT-Tasters
leuchtet, kann das „Performance
Select”-Fenster auch mit den Tastern
der
PERFORMANCE/
SOUND SELECT-Sektion
aufgerufen
werden.
Dann
aktivieren
Sie
außerdem die Bank des
gedrückten Tasters.
Mit den Registern links und
rechts können Sie eine andere
Performance-Bank wählen.
Mit den Registern am unteren Display-Rand wählen Sie eine andere
„Performance”-Seite.
2
Wählen Sie im „Performance Select”-Fenster einen Speicher.
Das „Performance Select”-Fenster verschwindet und es
erscheint wieder die Hauptseite
(sofern die Display Hold-Option
auf „Off” gestellt wurde, siehe
S. 216). Die Klangzuordnungen,
Effekte und anderen Aspekte
ändern sich jetzt den geladenen Einstellungen entsprechend.
3
Spielen Sie auf der Tastatur.
Die Einstellungen der gewählten Performance werden
verwendet. Die betreffenden Klänge, Effekte und Einstellungen wurden geladen.
i
Anmerkung: Wenn
die
STYLE
CHANGEDiode leuchtet, ändern sich bei Aufrufen einer Performance
eventuell der Style und
die zugehörigen Einstellungen (Klänge und
Effekte der Style-Spuren…).
Anwählen und Speichern von Performances
Einstellungen als ‘Performances’ speichern
43
Einstellungen als ‘Performances’ speichern
Die Performance-Speicher enthalten die Einstellungen des Bedienfelds und der gewählten Effekte, die
man jederzeit wieder aufrufen kann. Auf page 335 finden Sie eine Übersicht aller in einer Performance speicherbaren Parameter.
1
Drücken Sie den Menüpfeil, um das Seitenmenü zu öffnen.
Schnellstart
Menüpfeil
i
Anmerkung: Das
„Write
Performance”Dialogfenster kann man
auch aufrufen indem
man SHIFT gedrückt hält
und einen beliebigen
PERFORMANCE-Taster
drückt.
Seitenmenü
2
Wählen Sie „Write Performance”, um das gleichnamige Dialogfenster zu
öffnen.
Bei Anwahl des „Write Performance”Eintrags erscheint das „Write Performance”-Fenster.
3
Bei Bedarf können Sie den Namen der Performance ändern.
Drücken Sie „Symbol”,
um Sonderzeichen eingeben zu können.
Geben Sie den
Text mit den
Buchstabensymbolen ein.
Mit dem „SHIFT”Button können
Sie Groß- oder
Kleinbuchstaben
wählen.
Drücken Sie den „T”-Button, um das
Texteingabefenster aufzurufen.
Führen Sie den Cursor mit „<” und „>”
zur gewünschten Zeichenposition.
Drücken Sie [Clear], um
alle Zeichen zu löschen
bzw. [Delete], um nur ein
Zeichen zu entsorgen.
Drücken Sie [OK], um
den neuen Namen zu
übernehmen bzw.
[Cancel], um zum
vorigen Namen
zurückzukehren.
44
4
Anwählen und Speichern von Performances
Einstellungen als ‘Performances’ speichern
Wählen Sie die Bank und den Performance-Speicher, wo die Performance gespeichert werden soll.
Drücken Sie das „Bank”- und
„Performance”-Feld und stellen Sie mit dem TEMPO/
VALUE-Rad die gewünschten
Werte ein.
A)
oder…
Gruppen und Bänke. [1/8] entspricht der
oberen Zeile, [9/16] vertritt die untere Zeile
der frontseitigen Taster.
Die gewählte Performance wird hervorgehoben. Drücken
Sie den Namen der
gewünschten Performance.
B)
Mit den Registern links und
rechts können Sie eine andere
Performance-Bank wählen.
5
Mit den Registern am
unteren Display-Rand
wählen Sie eine andere
„Performance”-Seite.
Anmerkung: Sichern
Sie Ihre Einstellungen anfangs in Speichern mit der
Bezeichnung
„Empty”. „Empty”Speicher enthalten
nämlich noch keine
Einstellungen.
Drücken Sie nach Eingabe des Namens [OK], um die Performance zu
speichern. (Mit [Cancel] können Sie den Vorgang abbrechen.)
! Achtung: Wenn Sie
Ihre Einstellungen in
einem bereits belegten
Performance-Speichern
sichern,
werden
die
alten
Einstellungen
überschrieben. Die alten
Einstellungen gehen also
verloren. Am besten
archivieren Sie alle wichtigen Einstellungen in
regelmäßigen
Zeitabständen.
Styles wählen und spielen
Einstellungen als ‘Performances’ speichern
45
Styles wählen und spielen
Das Pa500 ist ein so genanntes Arranger-Instrument, das automatische Begleitungen erzeugen kann.
Die zu diesem Zweck abgespielten Arrangements nennen wir „Styles”.
„Styles” umfassen mehrere Style-Elemente (Intro, Variation, Fill, Ending), mit denen man für
Abwechslung sorgen und bestimmte Song-Teile ankündigen kann. Durch eine gekonnte Nutzung der
Style-Elemente machen Sie noch mehr aus den ohnehin professionellen Begleitungen.
Bei Anwahl eines Styles wird auch die damit verknüpfte „Style Performance” aufgerufen. Sie enthält
Einstellungen für die Style-Spuren. Wenn die SINGLE TOUCH-Diode leuchtet, wird außerdem der
STS-Speicher geladen, der sich um die Registrierung der Keyboard-Spuren, PAD-Phrasen, Effekte
und die Einstellung anderer Parameter kümmert.
Für die Steuerung der Styles stehen mehrere Taster zur Verfügung.
Schnellstart
‘Style Select’-Sektion
Style-Elemente
Style-Bedienung
46
Styles wählen und spielen
Styles wählen und spielen
Styles wählen und spielen
1
Drücken Sie das Style-Feld im Display. Es erscheint das „Style Select”Fenster.
Gruppen und Bänke. [1/8] entspricht der oberen
Style-Zeile, [9/16] vertritt die untere Zeile.
i
Anmerkung: Das
„Style
Select”-Fenster
kann auch mit den
Tastern der STYLE SELECT-Sektion aufgerufen
werden. Dann aktivieren Sie außerdem die
Bank des gedrückten
Tasters.
Der gewählte Style wird hervorgehoben. Drücken Sie das Feld
des gewünschten Styles.
Mit den Registern links und
rechts können Sie eine andere
Style-Bank wählen.
2
Mit den Registern am unteren Display-Rand
wählen Sie eine andere „Style”-Seite.
Wählen Sie im „Style Select”-Fenster den gewünschten Style.
Das „Style Select”-Fenster verschwindet und es erscheint wieder die Hauptseite. Der neue
Style ist jetzt einsatzbereit.
3
Schauen Sie nach, ob die ACCOMP.-Diode leuchtet.
Die Akkorderkennung wird nur verwendet, wenn mindestens
eine dieser Dioden leuchtet. LOWER: Es werden die Akkorde
links des Splitpunkts ausgewertet. UPPER: Es werden die
Akkorde rechts des Splitpunkts ausgewertet. FULL: Alle auf der
Tastatur gespielten Akkorde werden ausgewertet. Aus: Nur die
Schlagzeugbegleitung wird abgespielt.
i
Anmerkung: Das
„Style
Select”-Fenster
braucht nach Anwahl
eines Styles nicht unbedingt geschlossen zu
werden. Wenn es weiterhin angezeigt werden
soll, müssen Sie den
„Display Hold”-Parameter auf „On” stellen
(siehe „Display Hold On”
auf S. 216). Drücken Sie
später dann den EXITTaster, um das Fenster zu
schließen.
Styles wählen und spielen
Tempo
5
Drücken Sie den SYNCHRO-START-Taster (seine Diode muss leuchten).
Spielen Sie auf der Tastatur.
Wenn die „Syncho-Start”-Funktion aktiv ist, beginnt die Begleitung, sobald Sie den ersten Akkord im Akkorderkennungsgebiet spielen. Halten Sie mit der linken Hand einen Akkord und
spielen Sie mit der rechten Hand eine Melodie dazu. Der Arranger übernimmt jeweils die Tonart der Akkorde.
6
i
Anmerkung: Die
Style-Wiedergabe kann
natürlich
mit
dem
START/STOP-Taster
gestartet werden. „Synchro-Start” hat aber den
Vorteil, dass die Wiedergabe
automatisch
beginnt, sobald Sie auf
der Tastatur spielen.
Vielleicht empfinden Sie
das als ein „natürlicheres” Verhalten.
Drücken Sie START/STOP, um die Style-Wiedergabe anzuhalten.
Schnellstart
4
47
Tempo
Jeder Style und jeder Performance-Speicher enthalten einen Tempowert, der automatisch eingestellt
wird. Sie können das Tempo aber jederzeit ändern. Hierfür stehen zwei Verfahren zur Verfügung.
•
Wählen Sie den Tempo-Parameter und stellen Sie mit dem TEMPO/
VALUE-Rad den gewünschten Wert ein.
•
Wenn Sie den Tempoparameter nicht extra anfahren möchten bzw.
wenn es ihn auf der gewählten Seite gar nicht gibt, können Sie das
Tempo ändern, indem Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten, während Sie
am Datenrad drehen. Das gewählte Tempo wird dann kurz in einem kleinen Fenster angezeigt.
•
Drücken Sie den EXIT- und MENU-Taster gleichzeitig, um wieder das
gespeicherte Tempo zu verwenden.
i Tipp: Statt mit dem
TEMPO/VALUE-Rad kann
das Tempo auch geändert werden, indem man
das betreffende Wertefeld drückt und den Finger auf/ab bzw. nach
links/rechts bewegt.
48
Styles wählen und spielen
Intro, Fill, Variation, Ending
Intro, Fill, Variation, Ending
Mit den „Style-Elementen” können Sie die Begleitung variieren. Jeder Style umfasst vier Begleitmuster („Variation”), drei Einleitungen („Intro”) bzw. zwei Einleitungen und einen Einzähler, drei Überleitungen („Fill-In”, manchmal zwei Fill-Ins und ein „Break”) und drei Schlussphrasen („Ending”).
1
Aktivieren Sie den SYNCHRO-START-Taster (seine Diode muss leuchten).
2
Drücken Sie einen INTRO-Taster, um die zugeordnete Einleitung zu wählen.
3
Spielen Sie auf der Tastatur.
Die Style-Wiedergabe beginnt mit dem gewählten Intro.
Am Ende der Einleitung beginnt das Basisbegleitmuster
(die gewählte Variation).
4
Drücken Sie einen FILL-Taster, um eine Überleitung zu starten.
i Anmerkung: Für den
Wechsel zu einer anderen Variation braucht
man nicht unbedingt ein
Fill-In zu verwenden,
obwohl das Ergebnis mit
Fill-In meistens schlüssiger/musikalischer wirkt.
5
Drücken Sie vor Ende des Fill-Ins einen anderen VARIATION-Taster, um
ein anderes Begleitmuster zu wählen.
Am Ende der Überleitung beginnt die
neu gewählte Variation.
i
Anmerkung: Die
Wahl einer anderen
Variation während der
Fill-In-Wiedergabe
ist
nicht unbedingt notwendig, weil man die
Wahl
vorprogrammieren kann. Siehe „Fill
Mode (1…3)” auf S. 101.
Styles wählen und spielen
Single Touch Settings (STS)
6
49
Drücken Sie am Ende des Stücks einen ENDING-Taster, um eine Schlussphrase zu starten.
Wenn die Ending-Phrase
beendet ist, hält die StyleWiedergabe an.
Single Touch Settings (STS)
Die STS-Speicher stehen ferner zur Verfügung, wenn Sie vom Style Play-Modus aus in den Song PlayModus wechseln. Auch dort können sie also sehr bequem andere Einstellungen wählen.
1
Drücken Sie einen der vier STS-Taster unter dem Display.
2
Spielen Sie auf der Tastatur.
i
Anmerkung: STSSpeicher ähneln vom
Aufbau her den Performance-Speichern, allerdings sind sie immer mit
einem Style verknüpft.
Die Einstellungen des gewählten STS-Speichers werden
verwendet. Die betreffenden Klänge, Effekte und Einstellungen wurden geladen.
3
Probieren Sie auch die übrigen STS-Speicher aus, um zu erfahren, was
sich dann ändert.
i Tipp: Um zu erfahren, wie die vier STSSpeicher des aktuellen
Styles heißen, müssen Sie
das „STS Name”-Register
drücken.
Schnellstart
Für jeden Style und SongBook-Eintrag können vier Einstellungssätze für die Keyboard-Parts vorbereitet werden. Diese heißen „STS” (Abkürzung für „Single Touch Settings”). Wenn die SINGLE
TOUCH-Diode leuchtet, wird bei Anwahl eines Styles automatisch STS 1 aktiviert. Wenn Sie einen
SongBook-Eintrag wählen, wird STS 1 ebenfalls gewählt.
50
Styles wählen und spielen
Verwendung der PAD-Taster
Verwendung der PAD-Taster
Wenn die STYLE CHANGE-Diode leuchtet, werden den PADS-Tastern bei Anwahl eines Style andere
Klänge bzw. Phrasen zugeordnet. Jene Klänge und Phrasen können zusätzlich zu den Keyboard- und
Style-Spuren abgespielt werden.
1
Drücken Sie einen der PAD-Taster.
2
Wenn der verwendete PAD-Taster einen Endlos-Klang bzw. eine Phrase
(z.B. Applaus oder Gitarrenarpeggio) auslöst, können Sie die Wiedergabe mit dem STOP-Taster anhalten.
3
Wählen Sie einen anderen Style und probieren Sie die zugeordneten
PADS-Phrasen aus.
Sie können auch mehrere PAD-Taster gleichzeitig drücken, um die betreffenden Klänge bzw.
Phrasen simultan zu starten. Mit STOP können alle laufen Klänge und Phrasen gleichzeitig
angehalten werden. Wenn Sie STOP gedrückt halten, während Sie einen PAD-Taster betätigen,
wird nur jener Klang/jene Phrase angehalten.
Balance zwischen den Style- und Tastaturparts
Wenn die Begleitung im Vergleich zu Ihrem Solospiel zu leise (oder umgekehrt) ist, sollten Sie die
Balance ändern.
•
Starten Sie die Style-Wiedergabe und stellen Sie mit dem BALANCE-Regler (neben dem MASTER VOLUME-Regler) die Balance zwischen der Tastatur und den Style-Parts ein.
i Tipp: Drücken Sie das
„Pad”-Register, um zu
erfahren,
welche
Klänge/Phrasen die PADTaster im gewählten Performance- oder STS-Speicher ansteuern.
i Tipp: Im „Pad Select”-Fenster kann man
andere Klänge und Phrasen wählen. Dieses Fenster rufen Sie auf, indem
Sie SHIFT gedrückt halten, während Sie einen
PAD-Taster drücken.
Styles wählen und spielen
Einstellen der Lautstärke einzelner Spuren
51
Einstellen der Lautstärke einzelner Spuren
Bei Bedarf können Sie auch die Lautstärke einzelner Spuren ändern (z.B. weil der Bass zu laut oder
das Solo zu leise ist).
1
Drücken Sie das Feld einer Spur und ändern Sie ihre Lautstärke mit dem
TEMPO/VALUE-Rad.
Die durchschnittliche Lautstärke gruppierter Style-Spuren („Drum/Perc”, „Accomp” und
„Bass”) ändert sich bei Anwahl eines anderen Styles nicht.
i
Anmerkung: Die
Style-Spuren sind folgendermaßen gruppiert:
Dr/Perc= Schlagzeug &
Percussion;
Accomp.=
Accompaniment
1~5;
Bass= Bass
Schnellstart
In der Normaldarstellung werden die StyleSpuren als Gruppen
dargestellt.
Style-Spuren
2
Keyboard-Spuren
Um die Lautstärker nur einer Style-Spur zu ändern, müssen Sie den
TRACK SELECT-Taster drücken, um die Darstellung zu ändern.
Nach Anwahl der
Style-Darstellung können Sie die Lautstärke der Style-Spuren gezielt ändern.
Style-Spuren
3
Drücken Sie den TRACK SELECT-Taster erneut, um wieder die Normaldarstellung zu wählen.
i Tipp: Statt mit dem
TEMPO/VALUE-Rad können die Fader-Symbole
auch eingestellt werden, indem man das
betreffende
Symbol
drückt und den Finger
auf/ab bewegt.
52
Styles wählen und spielen
Ein-/Ausschalten der Style-Spuren
Ein-/Ausschalten der Style-Spuren
Ab und zu möchten Sie bestimmte Style-Spuren vielleicht aus- und später wieder einschalten. So ist
es z.B. möglich, alle melodischen Geleitspuren stummzuschalten, um nur noch den Bass und das
Schlagzeug zu hören.
1
Drücken Sie bei laufender Style-Wiedergabe eine beliebige Stelle des
ACCOMP-„Kanalzugs”, damit sein Lautstärkewert hervorgehoben wird.
Drücken Sie das Feld erneut, um diesen „Kanal” stummzuschalten.
Stummschalten der
ACCOMP-Spur. Alle
melodischen Begleitungen verstummen (Sie
hören also nur noch die
Drum-, Percussion- und
Bass-Spuren).
2
i Anmerkung: In der
Normaldarstellung der
„Style Play”-Seite sind
die Style-Spuren zu drei
Gruppen zusammengefasst. Um jede Style-Spur
separat
einzustellen,
müssen Sie den TRACK
SELECT-Taster aktivieren.
Um die Spuren wieder zu hören, müssen Sie das „M”-Symbol des
ACCOMP-Kanalzugs drücken.
Aktivieren der
ACCOMP-Spuren.
Alle melodischen
Begleitungen sind
jetzt wieder hörbar.
3
Wenn Sie nur eine Style-Spur zu- oder abschalten möchten, müssen Sie
den TRACK SELECT-Taster aktivieren.
4
Drücken Sie den TRACK SELECT-Taster erneut, um wieder die Normaldarstellung zu wählen.
ENSEMBLE-Funktion: Harmonienoten für die rechts gespielten
Melodien
Bei Bedarf lassen sich die aus den links gespielten Akkorden gewonnenen Informationen auch für die
Anreicherung der Melodie verwenden.
1
Drücken Sie den SPLIT-Taster, um die Tastatur zu teilen.
Die „Ensemble”-Funktion ist nur im Split-Modus belegt.
i Tipp: Wenn Sie die
Lautstärke einer stummgeschalteten
Spur
ändern, wird sie automatisch aktiviert.
Styles wählen und spielen
ENSEMBLE-Funktion: Harmonienoten für die rechts gespielten Melodien
2
Drücken Sie den ENSEMBLE-Taster (seine Diode muss leuchten).
3
Spielen Sie mit der linken Hand Akkorde und mit der rechten eine einstimmige Melodie.
53
4
Es stehen mehrere Harmoniesätze zur Verfügung. Diese wählen Sie,
indem Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten, während Sie ENSEMBLE
betätigen, um zur „Ensemble”-Seite zu wechseln.
Dies ist der Kurzbefehl zum Aufrufen dieser Seite. Sie erreichen Sie auch, indem Sie zuerst den
MENU-Taster drücken und dann den „Ensemble”-Eintrag wählen.
Solange der „Ensemble”-Parameter
gewählt ist, können Sie mit dem
TEMPO/VALUE-Rad einen anderen
Harmoniesatz wählen.
5
Wählen Sie den gewünschten Harmoniesatz und drücken Sie anschließend den EXIT-Taster, um zur Hauptseite zurückzukehren.
Wann immer eine Editierseite
angezeigt wird, können Sie
mit EXIT wieder zur Hauptseite zurückkehren.
Schnellstart
Die Melodie wird automatisch um Harmoniestimmen
ergänzt. Letztere werden von den links gespielten Akkorden vorgegeben.
54
6
Styles wählen und spielen
ENSEMBLE-Funktion: Harmonienoten für die rechts gespielten Melodien
Drücken Sie den ENSEMBLE-Taster erneut (seine Diode erlischt wieder).
Die Harmonieautomatik ist wieder aus.
Song Play
Anwahl des gewünschten Songs
55
Song Play
Das Pa500 enthält zwei Sequenzer, die man sogar gemeinsam verwenden kann. Das Pa500 kann Standard MIDI Files (SMF) und Karaoke™-Dateien (KAR) lesen.
Wenn die verwendeten Standard MIDI Files den Liedtext und Akkordinformationen enthalten, werden diese auf Wunsch im Display angezeigt.
Der SONG PLAY-Taster
Schnellstart
SEQUENCER-Bedienelemente
Anwahl des gewünschten Songs
1
Drücken Sie den SONG PLAY-Taster, um in den Song Play-Modus zu
wechseln.
Bei Drücken des SONG PLAYTasters erscheint die Hauptseite des Song Play-Modus’.
i Tipp: Bereits im Style
Play-Modus kann man
den beiden Sequenzern
die gewünschten Songs
zuordnen. Das hat den
Vorteil,
dass
beim
anschließenden Wechsel
in den Song Play-Modus
schon alles bereit ist.
Song-Bereich der
„Style Play”-Hauptseite.
56
2
Song Play
Anwahl des gewünschten Songs
Drücken Sie das „SEQ 1”-Feld, um zum „Song Select”-Fenster zu springen.
i Tipp: Das „Song Select”-Fenster kann auch
mit dem SONG SELECTTaster des SEQUENCER 1Feldes aufgerufen werden.
3
Wählen Sie in der Liste den Song, den Sie abspielen möchten.
Mit der Bildlaufleiste können Sie
bei Bedarf zu momentan
unsichtbaren Einträgen gehen.
Halten Sie SHIFT gedrückt, während Sie ein Pfeilsymbol betätigen, um zu einer anderen alphabetischen Gruppe zu gehen.
Alternativ können Sie das
Datenrad verwenden.
Der gewählte Song wird hervorgehoben. Drücken Sie den
Namen des gewünschten Songs.
Drücken Sie den [Select]-Button, um
den hervorgehobenen Song Sequenzer
1 zuzuordnen.
Wählen Sie mit der „Device”-Liste wieder die Karte (alle bis dahin gewählten
Einträge werden abgewählt).
4
Verwenden Sie die [Open]und [Close]-Buttons zum Öffnen und Schließen der
gewünschten Ordner.
Drücken Sie [Sync P.] („Synchronized
Path”), um wieder den gewählten
Song zu sehen.
Drücken Sie den [Select]-Button, um Ihre Wahl zu bestätigen und das
„Song Select”-Fenster wieder zu schließen.
Gewählter Song
Bei Drücken des [Select]-Buttons im Display
erscheint wieder die „Song Play”-Hauptseite.
Song Play
Abspielen eines Songs
57
Abspielen eines Songs
Nach Anwahl eines Songs möchten Sie Ihn vermutlich abspielen.
Schieben Sie den SEQUENCER BALANCE-Regler ganz nach links (zu
Sequenzer 1).
2
Drücken Sie den
-Taster (PLAY/STOP) der SEQUENCER 1-Sektion, um
die Wiedergabe zu starten.
Schnellstart
1
Die Diode des
-Tasters (PLAY/STOP) leuchtet
und der Taktzähler setzt sich in Bewegung.
3
Steuern Sie die Song-Wiedergabe mit den Tastern der SEQUENCER 1-Sektion.
Drücken Sie den HOMETaster, um zu Takt „1” zu
springen.
Drücken Sie kurz den REWIND-Taster, um zum
Beginn des aktuellen Takts zu gehen. Halten
Sie ihn gedrückt, um taktweise zurückzugehen.
4
Drücken Sie den PLAY/STOP-Taster, um die
Wiedergabe an der aktuellen Position anzuhalten. Drücken Sie ihn erneut, um die Wiedergabe fortzusetzen.
Drücken Sie kurz den FAST FORWARD-Taster,
um zum Beginn des nächsten Takts zu gehen.
Halten Sie ihn gedrückt, um taktweise vorzugehen.
Drücken Sie den -Taster (HOME), um die Wiedergabe anzuhalten und
zum Song-Beginn zu springen.
Bei Anhalten der SongWiedergabe erlischt die
Diode des PLAY/STOPTasters.
i
Anmerkung: Am
Ende des Songs hält die
Wiedergabe an.
58
Song Play
Ändern der Spurlautstärke
Ändern der Spurlautstärke
Wenn Ihnen bestimmte Spuren während der Wiedergabe zu laut/leise erscheinen, können Sie ihre
Lautstärke ändern.
1
Nach Anwahl der Normaldarstellung kann die Lautstärke der KeyboardSpuren eingestellt werden. Drücken Sie das Feld einer Spur und ändern
Sie ihre Lautstärke mit dem TEMPO/VALUE-Rad.
i Tipp: Statt mit dem
TEMPO/VALUE-Rad können die Fader-Symbole
auch eingestellt werden, indem man sie
drückt und den Finger
auf/ab bewegt.
Keyboard-Spuren
2
Drücken Sie den TRACK SELECT-Taster ein Mal, um die Spuren 1~8 zu
sehen.
Die „Track 1~8”-Darstellung
zeigt die ersten 8 Song-Spuren.
3
Drücken Sie TRACK SELECT noch einmal, damit die Spuren 9~16 angezeigt werden.
Die „Track 9~16”-Darstellung
zeigt die zweite Gruppe von 8
Song-Spuren.
i
Anmerkung: Alle
hier
durchgeführten
Änderungen gelten nur
zeitweilig und werden
zurückgestellt,
sobald
Sie
den
-Taster
(HOME) drücken. Sogar
bei Verwendung der
Rückspultaste << wird
die Lautstärke eventuell
schon
zurückgestellt.
Wenn Sie die Änderungen behalten möchten,
müssen Sie den Song im
Sequencer-Modus speichern.
Song Play
Ändern der Spurlautstärke
4
59
Drücken Sie TRACK SELECT erneut, um wieder die Normaldarstellung
(Keyboard-Spuren) zu sehen.
Keyboard-Spuren
5
Starten Sie die Song-Wiedergabe mit dem
6
Hören Sie sich den Song an und wechseln Sie zu der Darstellung, (Normal, Spur 1~8, Spur 9~16), wo Sie die gewünschten Spuren einstellen
können.
Schnellstart
-Taster (PLAY/STOP).
Der Name von Spuren, die Daten enthalten, wird in einer anderen Farbe dargestellt.
•
Berühren Sie den „Kanalzug” der Spur, deren Details angezeigt werden
sollen.
Gewählte Spur
Zugeordneter Klang. Drükken, um das „Sound Select”Fenster zu öffnen.
Klangbank
Programmwechsel
60
•
Song Play
Ein-/Ausschalten der Song-Spuren
Alternativ hierzu können Sie in der Darstellung der Spuren 1~8 bzw. 9~
16 nachschauen, welche Klänge verwendet werden.
Octave Transpose
Symbole der Klangbank. Drücken,
um das „Sound Select”-Fenster zu
öffnen.
Ein-/Ausschalten der Song-Spuren
Während der Wiedergabe möchten Sie eventuell eine oder mehrere Spuren stummschalten, weil Sie
sie selbst singen oder spielen möchten.
Das Verfahren zum Stumm- und Zuschalten der Song-Spuren ist das gleiche wie für die Style-Spuren.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Ein-/Ausschalten der Style-Spuren” auf S. 52.
Solo Schalten einer Spur
In bestimmten Fällen ist es praktisch, wenn man sich eine Spur allein (ohne die anderen) anhören
kann. Das nennen wir hier die „Solo”-Funktion.
1
Starten Sie die Song-Wiedergabe und halten Sie den SHIFT-Taster
gedrückt, während Sie die Spur berühren, die Sie sich im Solo-Modus
anhören möchten.
2
Um danach wieder alle Spuren zu hören, müssen Sie den SHIFT-Taster
erneut gedrückt halten, während Sie die solo geschaltete Spur berühren.
Die „Solo”-Funktion steht auch im Style Play- und Sequencer-Modus zur Verfügung. Der
„Solo”-Befehl kann auch über das Seitenmenü gewählt werden.
i Anmerkung: Diese
Einstellungen
werden
nicht im Song gespeichert. Wenn Sie die
Änderungen
behalten
möchten, müssen Sie
den Song im SequencerModus speichern.
Song Play
Mischen zweier Songs
61
Mischen zweier Songs
1
Drücken Sie das „SEQ1”-Feld, um das „Song Select”-Fenster aufzurufen.
Ordnen Sie Sequenzer 1 den gewünschten Song zu. Bestätigen Sie mit
dem [Select]-Button.
2
Drücken Sie das „SEQ2”-Feld, um das „Song Select”-Fenster aufzurufen.
Wählen Sie einen Song und drücken Sie den [Select]-Button, um ihn
Sequenzer 2 zuzuordnen.
3
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie einen der beiden
(PLAY/STOP) drücken, um beide Sequenzer gleichzeitig zu starten.
Schnellstart
Es klang bereits an, dass man zwei Song gleichzeitig abspielen und mit dem BALANCE-Regler das
Mischungsverhältnis einstellen kann.
-Taster
4
Bewegen Sie den SEQUENCER BALANCE-Regler bei laufender Wiedergabe
hin und her, um zwischen den beiden Songs hin und her zu blenden.
5
Außerdem können Sie die Transporttaster der beiden Sequenzer verwenden.
6
Drücken Sie den
-Taster (PLAY/STOP), um den zugeordneten Sequenzer anzuhalten.
i Tipp: Sie brauchen
die beiden Sequenzer
nicht unbedingt gleichzeitig zu starten. So können Sie den zweiten z.B.
erst kurz vor Ende des
ersten starten. Dann
können Sie mit dem
BALANCE-Regler
vom
einen Song zum anderen
blenden.
62
Das SongBook
Mischen zweier Songs
Das SongBook
Das Pa500 enthält eine praktische Musikdatenbank für ein schnelles Auffinden der gewünschten
Songs (im SMF- und KAR-Format) und Styles. Sie können mit jedem Eintrag Infos über den Künstler
(„Artist”), das Genre, eine Nummer, die Tonart („Key”), das Tempo und die Taktart („Meter”) speichern. Bei Anwahl eines Eintrags wird der zugehörige Style bzw. das Standard MIDI File geladen –
und das Instrument wechselt in den dafür benötigten Modus (Style Play oder Song Play).
Zumal für Live-Anwendungen ist das SongBook eine lohnende Sache, weil man für die Standard
MIDI Files vier STS-Speicher vorbereiten kann. So werden, wenn Sie zu MIDI Files auf der Tastatur
spielen oder singen möchten, die gewünschten Einstellungen der Keyboard-Sounds und der Effekte
gleich mit aufgerufen.
Außerdem kann man eine Textdatei mit dem Liedtext mit dem passenden Standard MIDI File oder
Style verknüpfen.
Sie können eigene SongBook-Einträge anlegen oder die existierenden Einträge bearbeiten. Korg hat
bereits Hunderte von Einträgen für Sie vorbereitet. Ein weiterer Vorteil des SongBooks ist die Möglichkeit, sich mehrere Listen für unterschiedliche Anlässe/Anwendungen anzulegen.
Der SONGBOOK-Taster
Das SongBook
Wählen eines Eintrags der Hauptübersicht
63
Wählen eines Eintrags der Hauptübersicht
Ab Werk enthält das Instrument bereits eine große Datenbank, die Sie aber abwandeln und/oder
erweitern können. Die Datenbank bietet mehrere Darstellungs- und Anzeigefunktionen.
1
Wechseln Sie bei Bedarf in den Style Play- oder Song Play-Modus und
drücken Sie den SONGBOOK-Taster, damit das „SongBook”-Fenster
erscheint.
Mit der Bildlaufleiste
können Sie bei Bedarf zu
momentan unsichtbaren
Einträgen gehen. Halten
Sie SHIFT gedrückt, während Sie ein Pfeilsymbol
betätigen, um zu einer
anderen alphabetischen
Gruppe zu gehen. Alternativ können Sie das
Datenrad verwenden.
SongBook-Hauptübersicht
Hiermit können
Sie das Darstellungsfilter aktivieren.
Drücken Sie diesen
Button, um das
Darstellungsfilter
einzustellen.
2
Fügt den aktuellen Eintrag in der „Custom
List” ein (falls aktiv,
siehe S. 70).
Mit diesem Button
wählen Sie den aktuellen Listeneintrag an.
Durchsuchen Sie die Einträge.
Die Symbole in der „Type”-Spalte verweisen auf den Dateityp. Laut Vorgabe wird die „Genre”Spalte angezeigt. Diese kann durch „Artist” ersetzt werden (siehe „Anzeigen des Künstlers oder
Genres” unten).
3
Wenn der gewünschte Eintrag angezeigt wird, drücken Sie ihn und
anschließend den [Select]-Button.
Der zugeordnete Style bzw. die SMF- oder KAR-Datei wird geladen und der entsprechende
Modus (Style Play oder Song Play) wird aktiviert. Ferner werden bis zu vier STS-Speicher geladen. Wenn eine TXT-Datei mit dem Eintrag verknüpft ist, wird der Text auf der „Lyrics/STS”Seite angezeigt.
Der Name des Styles bzw. der SMF- oder KAR-Datei wird am oberen Display-Rand angezeigt.
Schnellstart
Style oder Standard MIDI File(s), der/das/die dem Arranger
bzw. einem Sequenzer zugeordnet ist/sind.
64
Das SongBook
Anzeigen des Künstlers oder Genres
Anzeigen des Künstlers oder Genres
Aus Platzgründen müssen Sie wählen, ob entweder die „Genre”- oder „Artist”-Spalte im Display
angezeigt werden soll. Es können also nie beide angezeigt werden.
1
Drücken Sie den Menüpfeil, um das Seitenmenü zu öffnen.
i Anmerkung: Die Felder „Artist” und „Key”
der vorprogrammierten
Einträge
enthalten
absichtlich keine Informationen.
2
Wählen Sie „Show Artist”, damit in der Übersicht „Artist” (statt „Genre”)
angezeigt wird. Nun erscheint die „Artist”-Spalte.
3
Öffnen Sie das Seitenmenü und wählen Sie „Show Genre (now Artist)”.
Es erscheint wieder die „Genre”-Spalte.
Sortieren der Einträge
Sie können wählen, in welcher Reihenfolge die Einträge angezeigt werden.
1
Drücken Sie den Menüpfeil, um das Seitenmenü zu öffnen.
Hier geben Sie an, ob die
Übersicht in steigender
oder fallender Reihenfolge
angezeigt werden soll.
Wählen Sie die Informationen, anhand derer die
Einträge sortiert werden
sollen. Die gewählte Option
wird weiß dargestellt.
2
Wählen Sie eine Sortieroption.
Die Reihenfolge der Einträge ändert sich dem gewählten Sortierverfahren entsprechend.
Das SongBook
Suchen von Einträgen
•
65
Alternativ können Sie die Reihenfolge ändern, indem Sie den betreffenden Spaltennamen drücken.
Drücken Sie die „Name”-Überschrift,…
…um die Einträge nach Namen zu sortieren. Wenn Sie eine Überschrift wiederholt drücken, wird die Reihenfolge
jeweils umgekehrt (steigend bzw. fallend).
•
Schnellstart
Dieses System ist auch für folgende Überschriften belegt: Type, Name, Genre, Artist, Key, Number, Tempo, Meter.
Wenn Sie eine Überschrift wiederholt drücken, wird die Reihenfolge
jeweils umgekehrt (steigend bzw. fallend).
Suchen von Einträgen
Nach und nach wird die SongBook-Datenbank immer umfangreicher. Deshalb lohnt es sich, nur
noch bestimmte Einträge (z.B. Künstler oder Titel) zu sehen.
1
Drücken Sie den [Filter]-Button, um das dazugehörige Dialogfenster zu
öffnen.
Verfügbare Suchkriterien. Mann
kann sowohl
nach „Genre” als
auch nach
„Artist” suchen,
obwohl nur
jeweils eine dieser beiden Spalten angezeigt
werden kann.
2
Drücken Sie den [
]-Button neben dem Suchkriterium, das Sie verwenden möchten (es können auch mehrere Kriterien verwendet werden).
66
Das SongBook
Suchen von Einträgen
Wenn Sie z.B. nur die Songs mit dem Wort „Love” im Titel sehen möchten, müssen Sie neben
„Name” das Wort „Love” eingeben. Groß- und Kleinschreibung ist hier unerheblich.
3
Klicken Sie auf den [OK]-Button, um das Texteingabefenster wieder zu
schließen. Der eingegebene Text wird jetzt für die Suche verwendet.
4
Drücken Sie [OK], um das „Filter”-Dialogfenster zu schließen und zur
„SongBook”-Seite zurückzukehren.
Wenn Sie das „Filter”-Dialogfenster mit [OK] schließen, wird das „Filtered”-Kästchen automatisch markiert (die Filterfunktion ist dann aktiv). Die Übersicht enthält jetzt nur noch Einträge,
die den eingegebenen Kriterien entsprechen.
5
Um wieder die komplette SongBook-Datenbank zu sehen, müssen Sie
das „Filtered”-Kästchen deaktivieren.
Das SongBook
Einträge hinzufügen
67
Einträge hinzufügen
Die SongBook-Datenbank kann um weitere Einträge erweitert werden.
1
Wechseln Sie in den Style Play- oder Song Play-Modus, je nachdem, was
für einen Eintrag Sie in der SongBook-Datenbank einfügen möchten.
2
Wählen Sie den Style bzw. das Standard MIDI File, der/das mit dem
SongBook-Eintrag verknüpft werden soll.
Ordnen Sie den gewählten Song Sequenzer „1” zu. (Es werden nur Songs, die man Sequenzer „1”
zuordnet im SongBook eingetragen. Songs, die man Sequenzer „2” zuordnet, werden nicht
gespeichert.)
Editieren Sie die Keyboard- und Style-Spuren, indem Sie andere Klänge
und/oder Effekte wählen.
Ad-hoc-Änderungen der Song-Spuren werden nicht in dem SongBook-Eintrag gespeichert.
Etwaige Änderungen müssen also „eingebrannt” werden, indem man das Standard MIDI File
erneut speichert.
4
Wenn alles zu Ihrer Zufriedenheit eingestellt ist, drücken Sie den SONGBOOK-Taster und das „Book Edit 1”-Register, um zur „Book Edit 1”-Seite
zu wechseln.
Name des Eintrags
Name der verknüpften Style-, SMF- oder KARDatei (wird nur gespeichert, wenn Sie zuvor
Parameter des Eintrags
„Write Current Resource” aktivieren.)
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden
die aktuellen Einstellungen der Style-Spuren
bzw. der Pfad der verknüpften SMF- oder KARDatei ebenfalls mit dem Eintrag gespeichert.
Wenn es nicht angekreuzt ist, verwendet der
Eintrag die vorprogrammierten Einstellungen.
Dieser Parameter muss bei Anlegen eines
neuen Eintrags mit „New Song” eingestellt
werden.
Wenn dieses Kästchen markiert ist, werden
die aktuellen Einstellungen der KeyboardSpuren in einem der vier STS-Speicher des
aktuellen Eintrags gesichert. Sie können das
SongBook auch vorübergehend verlassen,
die Keyboard-Spuren editieren, dann wieder
zum SongBook wechseln und die neuen Einstellungen in einem anderen STS-Speicher
sichern. Drücken Sie das Texteditiersymbol,
um den STS-Namen zu editieren.
Momentan gewählte Ressource. Wenn Sie einen anderen Dateityp (Style, SMF oder
KAR) gewählt haben, entspricht er u.U. nicht der
gewählten Ressource (diese
wird am oberen Seitenrand
erwähnt).
Einer der vier zur Verfügung
stehenden STS-Speicher, in
dem Sie die aktuellen Einstellungen der Keyboard-Spuren
ablegen können.
Drücken Sie „New
Song”, wenn Sie
einen neuen Eintrag
anlegen möchten.
Wählen Sie „All Current Style STS”, um die
vier STS-Speicher (des zuletzt gewählten
Styles) mit dem neuen Eintrag zu sichern.
Schnellstart
3
68
5
Das SongBook
Einträge hinzufügen
Wenn Sie alle Parameter dieser Seite eingestellt haben, drücken Sie das
Register, um zur „Book Edit 2”-Seite zu wechseln.
Name der verknüpften Style-, SMF- oder KARDatei (wird nur gespeichert, wenn Sie zuvor
„Write Current Resource” aktivieren.)
Name des Eintrags
Parameter des Eintrags
Nummer des Eintrags
Textdatei, die mit dem Eintrag
verknüpft ist. Dieser Text kann
im Display angezeigt werden.
Siehe „Liedtexte („Lyrics”) werden als Textdateien mit SongBook-Einträgen kombiniert”
auf S. 182.
Drücken Sie „New
Song”, wenn Sie
einen neuen Eintrag
anlegen möchten.
6
Drücken Sie den [New Song]-Button, um einen neuen SongBook-Eintrag
anzulegen.
7
Drücken Sie das
-Symbol (Texteingabe) der Felder, die sie editieren
möchten. Stellen Sie die übrigen Parameter ein.
Sie können das Genre, den Künstler und die Namen der verknüpften STS-Speicher eingeben.
Geben Sie an, welches Tempo der Song verwendet und stellen Sie „Meter” (Taktart) und „Key”
(Tonart) ein. Bei Bedarf können Sie auch ein Transpositionsintervall eingeben, das bei Aufrufen
dieses Eintrags automatisch eingestellt wird.
8
Wenn Sie alle Informationen eingegeben haben (so viel Zeit muss sein),
drücken Sie den [Write]-Button, um das [Write]-Dialogfenster aufzurufen.
Das SongBook
Einträge hinzufügen
Drücken Sie das
-Symbol, geben Sie den gewünschten Namen ein
und drücken Sie anschließend [OK], um diesen SongBook-Eintrag zu speichern.
Name des Eintrags. Am besten verwenden Sie den Namen des
verknüpften Standard MIDI Files oder Styles.
Wählen Sie „Rename/Overwrite”,
um einen existierenden Eintrag zu
ersetzen. Achtung: Der zuvor dort
gespeicherte Eintrag wird gelöscht.
Mit „New Song” erweitern Sie das
SongBook um einen Eintrag. Diese
Option wird automatisch gewählt,
wenn Sie einen neuen Eintrag anlegen ([New Song]-Button auf der
„Edit 1”-Seite).
Schnellstart
9
69
70
Das SongBook
Anlegen einer ‘Custom List’
Anlegen einer ‘Custom List’
Das SongBook kann mehrere „Custom Lists” enthalten, die den Vorteil haben, dass man sich unterschiedliche Programme für verschiedene Gelegenheiten zurechtlegen kann. Die Arbeit mit „Custom
Lists” macht erst Sinn, wenn die SongBook-Datenbank alle notwendigen Einträge enthält (siehe
„Einträge hinzufügen”).
1
Wechseln Sie in den SongBook-Modus und markieren Sie im Seitenmenü
den ‘Enable List Edit’-Eintrag.
Wenn Sie „Enable List
Edit” markieren, erscheint
die „List Edit”-Seite.
2
Wählen Sie die „Custom List”, die Sie editieren möchten.
Um eine vorhandene Liste zu editieren, müssen Sie auf das „Custom List”-Register drücken und
die benötigte „Custom List” wählen. Wenn Sie eine neue Liste anlegen möchten, müssen Sie das
„List Edit”-Register drücken und dann den [New List]-Button betätigen.
3
Drücken Sie das „Book”-Register, um die gesamte Datenbank zu sehen.
Bei Bedarf können Sie die Anzeige filtern und wunschgemäß sortieren
(siehe weiter oben), um nicht von einem Informationswust erschlagen zu
werden. Wählen Sie einen Eintrag und drücken Sie den [Add to List]-Button.
Mit der Bildlaufleiste können Sie bei
Bedarf zu momentan unsichtbaren
Einträgen gehen.
Halten Sie SHIFT
gedrückt, während
Sie ein Pfeilsymbol
betätigen, um zu
einer anderen alphabetischen Gruppe zu
gehen. Alternativ
können Sie das
Datenrad verwenden.
SongBook-Liste
Hiermit können Sie
das Darstellungsfilter (falls eingestellt)
aktivieren.
Drücken Sie diesen Button,
um das Darstellungsfilter
einzustellen.
Hiermit fügen Sie den gewählten
Eintrag in der „Custom List” ein.
Das SongBook
Anlegen einer ‘Custom List’
4
71
Wenn die „Custom List” alle gewünschten Einträge enthält, drücken Sie
das „List Edit”-Register, um die Übersicht noch weiter editieren zu können.
Listenname
Bildlaufleiste
Wählen Sie den Eintrag,
die Sie editieren möchten.
Drücken Sie [Write], um
die aktuelle „Custom
List” zu speichern.
5
Drücken Sie [Del
Song], um den
gewählten Eintrag zu
löschen.
Drücken Sie [New List], um eine neue
„Custom List” anzulegen. Mit [Del List] können Sie die aktuelle „Custom List” löschen.
Achtung: Mit [Del List] löschen Sie die aktuelle „Custom List”.
Schnellstart
Mit den „Move”-Pfeilen
können Sie den Eintrag
zu einer anderen Listenposition verschieben.
Wenn Ihre „Custom List” fertig ist, müssen Sie den [Write]-Button drükken, um sie zu speichern. Geben Sie der „Custom List” einen aussagekräftigen Namen.
Drücken Sie [Symbol],
um Sonderzeichen eingeben zu können.
Geben Sie den Text
mit den Buchstabensymbolen ein.
Mit dem [SHIFT]-Button können Sie
Groß- oder Kleinbuchstaben wählen.
Drücken Sie den „T”-Button, um das
Texteingabefenster aufzurufen.
Führen Sie den Cursor mit „<” und „>”
zur gewünschten Zeichenposition.
Drücken Sie [Clear], um
alle Zeichen zu löschen
bzw. [Delete], um nur ein
Zeichen zu entsorgen.
Drücken Sie [OK], um
den neuen Namen zu
übernehmen bzw. [Cancel], um zum vorigen
Namen zurückzukehren.
72
Das SongBook
Anwahl und Einsatz einer ‘Custom List’
Anwahl und Einsatz einer ‘Custom List’
Fertige „Custom Lists” lassen sich Gewinn bringend für Konzerte einsetzen.
1
Drücken Sie das „Custom List”-Register, um zur „Custom List”-Seite zu
springen.
2
Verwenden Sie das „List”-Menü zum Anwählen der benötigten „Custom
List”.
Eintrag, der gerade
abgespielt wird. Um
einen anderen zu verwenden, müssen Sie ihn
anwählen und den [Select]-Button drücken.
Drücken Sie [Select], um
den gewählten Eintrag
zu aktivieren (wenn
momentan ein anderer
gewählt ist).
Verwenden Sie das „List”Menü zum Anwählen der
benötigten „Custom List”.
3
Mit [Next] wählen Sie den nächsten Listeneintrag an. (Diesen Befehl kann man auch
einem definierbaren Taster zuordnen.)
Wählen Sie einen Eintrag (er wird blau dargestellt) und drücken Sie den
[Select]-button und den PLAY-Taster, um die Wiedergabe ab diesem Eintrag (der jetzt grün dargestellt wird) fortzusetzen.
Anwahl eines ‘SongBook STS’
Jedem SongBook-Eintrag können bis zu vier STS-Speicher zugeordnet werden. Hierfür ist es unerheblich, ob der Eintrag auf einen Style oder ein Standard MIDI File verweist.
1
Drücken Sie das „Lyrics/STS”-Register, um die „Lyrics/STS”-Seite zu öffnen und sich die vier STS-Speicher des aktuellen SongBook-Eintrags
anzuschauen.
Mit dem Eintrag
verknüpfte STS-Speicher.
2
Wählen Sie den gewünschten STS-Speicher, indem Sie im Display darauf
drücken. Sie können aber auch den SINGLE TOUCH-Taster des entsprechenden STS betätigen.
Der STS wird gewählt. Die Einstellungen der Keyboard-Spuren ändern sich eventuell.
Aufzeichnen eines neuen Songs
Aufrufen des Backing Sequence (Quick Record)-Modus’
73
Aufzeichnen eines neuen Songs
Das Pa500 bietet mehrere Verfahren für die Aufzeichnung neuer Songs. Wenn Sie nur wenig Zeit
haben, sollten Sie Ihr Spiel mit Style-Begleitung aufnehmen.
Bedienelemente von Sequenzer 1
Style-Elemente
Der SEQUENCER-Taster
Style-Bedienung
Aufrufen des Backing Sequence (Quick Record)-Modus’
1
Drücken Sie den SEQUENCER-Taster, um in den Sequencer-Modus zu
wechseln.
Bei Drücken des SEQUENCERTasters erscheint die Hauptseite des Sequencer-Modus’.
2
Drücken Sie den RECORD-Taster, um das „Song Record Mode Select”-Dialogfenster zu öffnen.
Drücken Sie den RECORD-Taster, um
das „Song Record Mode Select”Dialogfenster zu öffnen.
Schnellstart
‘Style Select’-Sektion
74
3
Aufzeichnen eines neuen Songs
Vorbereitungen für die Aufnahme
Wählen Sie „Backing Sequence (Quick Record)” und drücken Sie [OK],
um in den Backing Sequence Record-Modus zu wechseln.
Bei Anwahl der „Backing Sequence
(Quick Record)”-Option erscheint die
„Backing Sequence Record”-Seite.
Vorbereitungen für die Aufnahme
Bei Anwahl von „Backing Sequence Record” wird der bis dahin verwendete Style übernommen.
Außerdem werden alle Spuren aufnahmebereit gemacht. Sie können also –wie gewohnt– zur StyleBegleitung spielen und Ihr Spiel aufzeichnen. Vielleicht möchten Sie vorher aber noch ein paar Einstellungen ändern.
•
Ändern Sie bei Bedarf folgende Parameter.
Drücken Sie den
„Style”-Parameter
(oder einen STYLETaster), um zum „Style
Select”-Fenster zu
wechseln und dort
einen anderen Style
zu wählen (siehe
S. 46).
Spurstatus. „Rec” bedeutet, dass auf die betreffende Spur aufgezeichnet wird. „Play” bedeutet,
dass die betreffende Spur abgespielt wird. „Mute”
bedeutet, dass die betreffende Spur nicht abgespielt wird.
Taktzählwerk. Negative Zahlen (–2, –1)
verweisen auf den Einzähler. Fangen Sie erst
danach an zu spielen.
Style-Tempo. Auch dieser Wert kann geändert
werden.
Taktart des Styles. Kann
nicht geändert werden.
Gruppierte Spuren. Im „Quick Record”-Modus
können die Spuren nicht separat eingestellt
werden. Hier stehen nur zwei „Summen” zur
Verfügung: „Kbd/Pad” (Tastatur/Pads) und „Ch/
Acc” (Akkorde/Begleitung).
Drücken Sie den „Perf/
STS”-Parameter, um zum
„Performance Select”Fenster zu wechseln und
dort die benötigte Performance zu wählen
(siehe S. 42). Hierfür
können Sie auch die
PERFORMANCE/SOUNDund STS-Taster verwenden.
Aufzeichnen eines neuen Songs
Aufnahme
75
Aufnahme
1
Wählen Sie das Style-Element, das Sie zu Beginn der Aufnahme verwenden möchten.
Wählen Sie ein „Intro”, wenn Sie mit einer Einleitung beginnen
möchten. Wählen Sie eine beliebige Variation.
Starten Sie die Aufnahme mit dem START/STOP-Taster.
i Anmerkung: Wenn
Sie zu Beginn des Songs
noch keine Style-Begleitung brauchen, müssen
3
Spielen Sie zur Style-Begleitung.
Während der Aufnahme können auch andere Style-Elemente (Intro, Variation, Fill, Ending
usw.) gewählt werden. Bei Bedarf können Sie die Style-Wiedergabe bereits vor Ende der Aufnahme anhalten, indem Sie den START/STOP-Taster drücken.
Während der Aufnahme im Backing Sequence Record-Modus stehen SYNCHRO, TAP TEMPO/
RESET, ACC/SEQ VOLUME nicht zur Verfügung.
4
Drücken Sie am Ende des Songs den
-Taster (PLAY/STOP) der
SEQUENCER 1-Sektion, um die Aufnahme anzuhalten und zur Hauptseite
des Sequencer-Modus’ zu springen.
Bei Drücken des PLAY/STOP-Tasters
erscheint die „Sequencer”-Hauptseite.
5
Solange die Hauptseite des Sequencer-Modus’ angezeigt wird, brauchen
Sie nur
(PLAY/STOP) der SEQUENCER 1-Sektion zu betätigen, um
Ihre Aufnahme abzuspielen.
Die „Backing Sequence”-Daten liegen jetzt bereits als herkömmliche Song-Daten vor. Diese können gespeichert und im Song Play-Modus oder mit einem externen Sequenzer abgespielt werden.
6
Wenn Sie den Song editieren möchten, müssen Sie den MENU-Taster
drücken (siehe die Erläuterungen auf S. 196).
Sie hier den
-Taster
(PLAY/STOP)
der
SEQUENCER
1-Sektion
betätigen und den Style
dann später starten. Die
Style-Wiedergabe
beginnt immer auf dem
ersten Schlag des nächsten Taktes.
Schnellstart
2
76
Aufzeichnen eines neuen Songs
Aufnahme zusätzlicher Parts
Aufnahme zusätzlicher Parts
Eventuell sind Sie mit einem der aufgezeichneten Parts nicht zufrieden und möchten ihn folglich
noch einmal spielen. Umgekehrt könnte eine „Aufnahme-Session” auch folgendermaßen aussehen:
Sie zeichnen zuerst die Style-Begleitung mit den richtigen Akkorden und Elementwechseln auf und
nehmen im zweiten Durchgang die Melodie usw. auf.
1
Drücken Sie den RECORD-Taster, um die Aufnahmebereitschaft erneut zu
aktivieren. Wählen Sie im nun erscheinenden „Song Record Mode Select”-Dialogfenster „Backing Sequence (Quick Record)”.
2
Wenn Sie nur eine Spurgruppe korrigieren/aufzeichnen möchten, müssen Sie für die andere (bereits fertige) „Play” wählen.
3
Starten Sie die Aufnahme und spielen Sie den/die Part/s erneut ein. Halten Sie die Aufnahme schließlich mit dem
-Taster (PLAY/STOP) der
SEQUENCER 1-Sektion an. Es erscheint wieder die Hauptseite des
Sequencer-Modus’.
4
Solange die Hauptseite des Sequencer-Modus’ angezeigt wird, brauchen
Sie nur
(PLAY/STOP) der SEQUENCER 1-Sektion zu betätigen, um
Ihre Aufnahme abzuspielen.
Die „Backing Sequence”-Daten liegen jetzt bereits als herkömmliche Song-Daten vor.
Speichern des Songs auf einer Karte
Wenn Ihnen die Aufnahme gefällt, sollten Sie sie sofort auf einer Karte speichern, da die Daten bei
Ausschalten des Instruments wieder gelöscht werden.
1
Schieben Sie eine Karte in den Schacht.
2
Drücken Sie auf der Hauptseite des Sequencer-Modus’ den Menüpfeil,
um das Seitenmenü zu öffnen.
Aufzeichnen eines neuen Songs
Speichern des Songs auf einer Karte
3
77
Wählen Sie den „Save Song”-Befehl, um das gleichnamige Dialogfenster
zu öffnen.
Mit dem „Save Song”-Befehl
rufen Sie das „Save Song”Fenster auf.
Wählen Sie den Ordner, wo der Song gespeichert werden soll.
Mit der Bildlaufleiste können Sie bei
Bedarf zu momentan unsichtbaren
Einträgen gehen. Halten Sie SHIFT
gedrückt, während Sie ein Pfeilsymbol betätigen, um zu einer anderen
alphabetischen Gruppe zu gehen.
Alternativ können Sie das Datenrad
verwenden.
Der hervorgehobene Song (falls
vorhanden) wird beim Speichern
überschrieben. Wenn kein Song
gewählt ist, wird eine neue
Song-Datei auf dem gewählten
Datenträger angelegt.
Um die aktuelle Song-Wahl aufzuheben, müssen Sie auf eine
beliebige Stelle der Liste drükken oder den Zieldatenträger
erneut wählen.
Drücken Sie den [Save]-Button, um den
Song im aktuellen Ordner zu sichern.
Verwenden Sie die [Open]- und [Close]Buttons zum Öffnen und Schließen der
gewünschten Ordner.
5
Wenn Sie diese Seite aus
Versehen aufgerufen
haben, können Sie sie mit
dem EXIT-Taster wieder
verlassen, ohne den Song
zu speichern.
Drücken Sie den [Save]-Button, um das „Save Song”-Dialogfenster zu öffnen.
Drücken Sie das
„T”-Symbol, um
den Song-Namen
zu editieren.
6
Drücken Sie den [OK]-Button, um den Song zu speichern (bzw. [Cancel],
wenn Sie es sich anders überlegt haben).
Schnellstart
4
78
Aufzeichnen eines neuen Songs
Speichern des Songs auf einer Karte
Referenz
80
Funktionen und Einträge wählen
‘Sound Select’-Fenster
Funktionen und Einträge wählen
Folgende Fenster erscheinen in fast allen Modi, wenn Sie einen
Klang, eine Performance, einen Style oder einen Song anwählen
möchten.
‘Sound Select’-Fenster
Mit diesen Buttons können Sie den gewünschten Klang wählen.
Wenn die „Display Hold”-Option aus ist (siehe „Display Hold
On” auf S. 216), verschwindet das Fenster wenige Augenblicke
nach Anwahl eines Klangs.
Programmwechsel
Drücken Sie das Feld eines Klangs im Display oder einen
SOUND SELECT-Taster (wenn die SOUND SELECT-Diode
leuchtet), um das „Sound Select”-Fenster zuöffnen. Mit den
SOUND SELECT-Tastern können Bänke gewählt werden.
Drücken Sie den EXIT-Taster, wenn Sie diese Seite wieder verlassen möchten, ohne einen Klang zu wählen.
Bankgruppen
Klänge
MIDI-Programmnummer. Dieser Wert wird nur angezeigt,
wenn Sie den Parameter „Show Program Change number” (Global-Modus) aktiviert haben. (Siehe S. 216.)
‘Performance Select’-Fenster
Seitliche Register (Bänke)
Drücken Sie das Feld der angezeigten Performance oder einen
PERFORMANCE SELECT-Taster (wenn die PERFORMANCE
SELECT-Diode leuchtet), um das „Performance Select”-Fenster
zuöffnen. Mit den PERFORMANCE SELECT-Tastern können
Bänke gewählt werden.
Drücken Sie den EXIT-Taster, wenn Sie diese Seite wieder verlassen möchten, ohne einen Performance-Speicher zu wählen.
Bankgruppen
Seitliche Register (Bänke)
Klänge
Untere Register
(Seiten)
Wenn es mehr als vier Seiten
gibt, werden diese Pfeile
angezeigt.
Anmerkung: Mit „Auto Performance/Sound Select” (siehe S. 216)
kann man dafür sorgen, dass bei Drücken eines SOUND SELECTTasters sofort ein anderer Klang gewählt wird. Dabei handelt es
sich dann um den zuletzt innerhalb jener Bank gewählten Klang.
Bankgruppen
Die gewählte Bankgruppe (obere oder untere Zeile der WerksStyles, User-Bänke).
Seitliche Register (Bänke)
Mit diesen Registern können Sie die benötigte Bank wählen. Die
Register haben die gleichen Funktionen wie die frontseitigen
SOUND SELECT-Taster.
Untere Register (Seiten)
Mit diesen Registern können Sie die gewünschte Seite innerhalb
der aktiven Bank wählen.
Drücken Sie den betreffenden PERFORMANCE/SOUND SELECT-Taster danach noch einmal, so erscheint die nächste Seite
der aktuellen Bank. Sie brauchen die Register im Display also
nicht unbedingt zu verwenden.
Pfeilsymbole
Hiermit können Sie die momentan unsichtbaren Register einblenden.
PerformanceSpeicher
Untere Register (Seiten)
Anmerkung: Mit „Auto Performance/Sound Select” (siehe S. 216)
kann man dafür sorgen, dass bei Drücken eines PERFORMANCE
SELECT-Tasters sofort eine andere Performance gewählt wird.
Dabei handelt es sich dann um die zuletzt innerhalb jener Bank
gewählte Performance.
Bankgruppen
Die gewählte Bankgruppe (obere oder untere Zeile der Performances).
Seitliche Register (Bänke)
Mit diesen Registern können Sie die benötigte Bank wählen. Die
Register haben die gleichen Funktionen wie die frontseitigen
PERFORMANCE SELECT-Taster.
Untere Register (Seiten)
Mit diesen Registern können Sie die gewünschte Seite innerhalb
der aktiven Bank wählen.
Funktionen und Einträge wählen
‘Style Select’-Fenster
Drücken Sie den betreffenden PERFORMANCE/SOUND SELECT-Taster danach noch einmal, so erscheint die nächste Seite
der aktuellen Bank. Sie brauchen die Register im Display also
nicht unbedingt zu verwenden.
Performance-Speicher
Mit diesen Buttons können Sie den gewünschten PerformanceSpeicher wählen. Wenn die „Display Hold”-Option aus ist (siehe
„Display Hold On” auf S. 216), verschwindet das Fenster wenige
Augenblicke nach Anwahl einer Performance.
Styles
Mit diesen Buttons können Sie den gewünschten Style wählen.
Wenn die „Display Hold”-Option aus ist (siehe „Display Hold
On” auf S. 216), verschwindet das Fenster wenige Augenblicke
nach Anwahl eines Styles.
Wenn Sie auf dieser Seite einen neuen Style wählen, beginnt dessen Name zu blinken, um Sie darauf hinzuweisen, dass bereits
ein Style abgespielt wird und dass der neue Style ab dem nächsten Takt verwendet wird.
‘Pad Select’-Fenster
‘Style Select’-Fenster
Drücken Sie das Feld eines Styles im Display oder einen STYLETaster, um das „Style Select”-Fenster zuöffnen. Mit den STYLETastern können Bänke gewählt werden.
Drücken Sie den EXIT-Taster, wenn Sie diese Seite wieder verlassen möchten, ohne einen Style zu wählen.
Drücken Sie den „Pad”-Bereich, wenn er angezeigt wird, um das
„Pad Select”-Fenster zu öffnen.
Drücken Sie den EXIT-Taster, wenn Sie diese Seite wieder verlassen möchten, ohne ein Pad zu wählen.
Bankgruppen
Seitliche Register (Bänke)
Seitliche Register (Bänke)
Untere Register (Seiten)
Untere Register (Seiten)
PAD-Taster
Styles
Bankgruppen
Anmerkung: Mit „Auto Style Select” (siehe S. 216) kann man
dafür sorgen, dass bei Drücken eines STYLE SELECT-Tasters sofort
ein anderer Style gewählt wird. Dabei handelt es sich dann um den
zuletzt innerhalb jener Bank gewählten Style.
Bankgruppen
Gewählte Bankgruppe mit den zugeordneten Phrasentypen.
„Hit” verweist auf vorprogrammierte Einzelnoten. „Sequence”
vertritt kurze vorprogrammierte Phrasen. „Local” vertritt Register, mit denen jeweils vier Seiten aufgerufen werden können.
„User” verweist auf Einzelnoten oder Phrasen, die Sie selbst aufzeichnen oder editieren.
Die gewählte Bankgruppe (obere oder untere Zeile).
Seitliche Register (Bänke)
Seitliche Register (Bänke)
Mit diesen Registern können Sie die benötigte Style-Bank wählen. Die Register haben die gleichen Funktionen wie die frontseitigen STYLE-Taster.
Untere Register (Seiten)
Mit diesen Registern können Sie die benötigte PAD-Bank wählen.
Untere Register (Seiten)
Mit diesen Registern können Sie die gewünschte Seite innerhalb
der aktiven Bank wählen.
Mit diesen Registern können Sie die gewünschte Seite innerhalb
der aktiven Bank wählen.
Pad
Drücken Sie den betreffenden STYLE SELECT-Taster danach
noch einmal, so erscheint die nächste Seite der aktuellen Bank.
Sie brauchen die Register im Display also nicht unbedingt zu
verwenden.
Mit diesen Buttons können Sie ein Pad wählen. Wenn die „Display Hold”-Option aus ist (siehe „Display Hold On” auf S. 216),
verschwindet das Fenster wenige Augenblicke nach Anwahl eines
Pads.
Referenz
Bankgruppen
81
82
Funktionen und Einträge wählen
STS-Anwahl
Ordner
STS-Anwahl
Eine Auflistung der Daten, die der gewählte Datenträger enthält.
Dateistatus
Mit den vier SINGLE TOUCH SETTING-Tastern können Sie
die dem aktuellen SongBook-Eintrag zugeordneten STS-Speicher wählen.
Dateigröße
Bildlaufleiste
Drücken Sie das „STS Name”-Register auf der Hauptseite des
Style Play- oder Song Play-Modus’ bzw. das „Lyrics/STS”-Register, um zu sehen, wie die STS-Speicher heißen.
•
Im Style Play- und Song Play-Modus:
Typ der Datei
bzw. des
Ordners
•
Datei- oder
Ordnername
Änderungsdatum
Im SongBook-Modus:
Mit der Bildlaufleiste können Sie innerhalb der Liste hoch und
runter fahren.
Zum „Scrollen” kann außerdem das TEMPO/VALUE-Rad verwendet werden.
‘Song Select’-Fenster
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie einen Pfeil
betätigen, um zur vorangehenden oder nächsten alphanumerischen Sektion zu springen.
Diese Seite erscheint, wenn Sie einen Song-Bereich im Display
oder den SONG SELECT-Taster eines SEQUENCER-Tastenfelds
drücken.
Drücken Sie den EXIT-Taster, wenn Sie diese Seite wieder verlassen möchten, ohne einen Song zu wählen. Dann erscheint wieder die Hauptseite des Song Play-Modus’.
Ordner
Menüpfeil
Drücken Sie eine Spaltenüberschrift am oberen Display-Rand,
um die angezeigten Einträge anders zu ordnen. Bei erneutem
Drücken der Überschrift wird die Reihenfolge dieser Spalte
umgekehrt.
Die Liste kann mehrere Datei- und Ordnertypen enthalten.
Typsymbol
Datei-/Ordnertyp
Standard MIDI File (SMF)
Karaoke-Datei (KAR)
Jukebox-Datei (JBX)
Verzeichnis
Datenträger
Song-Pfad
Auf dieser Seite können Sie ein Standard MIDI File- oder eine
Karaoke-Datei für den aktiven Sequenzer wählen. JukeboxDateien können nur für Sequenzer 1 gewählt werden.
Anmerkung: Beide Sequenzer verfügen über einen separaten
Arbeitsordner.
Eine Datei oder ein Ordner kann folgenden Status haben: (Wie
man den Status ändert, erfahren Sie unter „Protect” und
„Unprotect” auf S. 239.)
Statussymbol
Datei-/Ordnerstatus
Geschützt
–
Nicht geschützt
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Song Select’-Seitenmenü” auf S. 83.
Funktionen und Einträge wählen
‘Song Select’-Fenster
83
Datenträger
Anwahl von Songs über ihre ID-Nummer
Wählen Sie mit der Liste erneut die Karte (alle bis dahin gewählten Einträge werden wieder abgewählt).
Alle Songs in den verschiedenen Ordnern (maximal 9.999)
besitzen eine separate ID-Nummer. Wenn Sie im Seitenmenü
der „Song Select”-Seite (siehe unten) „Show Song Number”
wählen, wird vor dem Namen der Songs die zugeordnete Nummer angezeigt. Songs kann man auch anwählen, indem man
diese Nummer eingibt, was viel schneller geht als die Anwahl
über die Dateistruktur.
Gerät
Typ
CARD
SD- („Secure Digital”) oder MMC-Karte („MultiMedia”)
Falls der Datenträger einen Namen hat, wird dieser in eckigen
Klammern ([ ]) angezeigt.
Drücken Sie nach Aufrufen der „Song Select”-Seite den SONG
SELECT-Taster, damit ein Zehnertastenfeld im Display
erscheint, das Sie für die Nummerneingabe verwenden können.
Song-Pfad
Hier wird der Pfad auf dem Datenträger angezeigt.
Auf den anderen Seiten des Song Play-Modus’ müssen Sie den
SONG SELECT-Taster zwei Mal drücken.
Open
Öffnet den gewählten Ordner (Einträge mit einem
bol).
-Sym-
Close
Hiermit schließen Sie den gewählten Ordner und kehren zurück
zur nächsthöheren Stufe.
Anmerkung: Wenn es keinen Song mit der verlangten Nummer
gibt, erscheint die Meldung „Song not available”.
Achtung: Obwohl ein Ordner auch mehr als 9999 Dateien enthalten darf, kann man mit dem angezeigten Zehnertastenfeld nur die
Dateien 0001~9999 wählen.
Sync P. (Synchronized Path)
‘Song Select’-Seitenmenü
Bei Drücken dieses Buttons erscheint der Name des dem aktiven
Sequenzer zugeordneten Songs. Das kann praktisch sein, wenn
Sie nach langem „Stöbern” in tief verästelten Ordnern wieder zu
diesem Song zurückkehren möchten.
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen.
Drücken Sie einen der angezeigten Befehle, um ihn auszuführen.
Drücken Sie eine beliebige Stelle im Display, um das Dialogfenster wieder zu schließen.
Select
Hiermit wählen Sie den im Display hervorgehobenen Eintrag.
Wenn momentan ein Song abgespielt wird, hält er an, weil der
neue Song vorbereitet wird. Dabei kehren Sie zurück zur Hauptseite.
Drücken Sie diesen Button, um alle Standard MIDI Files des
gewählten Ordners der Jukebox-Liste von Sequenzer 1 zuzuordnen. Die Reihenfolge, in der sie eingetragen werden, richtet sich
nach dem aktiven Sortierverfahren (d.h. der Anzeigereihenfolge).
Export Song List
Die Jukebox-Liste verhält sich genau wie alle anderen Listen dieses Typs (d.h. die Wiedergabe wird mit SEQ1 PLAY/STOP
gestartet, mit SHIFT + >> kann man zum nächsten Song springen, man kann Song-Einträge auf der „Jukebox”-Seite editieren…).
1.
Wechseln Sie zur „Song Select”-Seite und wählen Sie die
Song-Liste, die als Textdatei gespeichert werden soll.
2.
Wählen Sie den Menübefehl „Export Song List”.
3.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht. Es erscheint ein
Dialogfenster.
4.
Bestätigen Sie mit dem [OK]-Button.
Anmerkung: Eine Jukebox-Liste kann maximal 127 Songs enthalten. Wenn der Ordner mehr Dateien enthält, werden nur die ersten
127 übernommen.
Hiermit können Sie die aktuelle Liste als Textdatei auf der Karte
speichern. Diese Liste können Sie sich dann ausdrucken, um sich
die Song-Nummern einzuprägen (oder auf das Instrument zu
kleben).
Tipp: Um zu verhindern, dass eine auf diese Art erstellte Liste
gelöscht wird, müssen Sie zur „Jukebox”-Seite wechseln und die
Liste als „.JBX”-Datei speichern.
Referenz
Play All
84
Funktionen und Einträge wählen
‘Song Select’-Fenster
Anmerkung: Die Textdatei enthält nur die Namen von Dateien
mit der Kennung „*.mid”, „*.kar” und/oder „*.jbx”. Die Namen
der untergeordneten Ordner und Dateien anderer Typen werden
nicht angezeigt.
Die Textdatei bekommt den Namen des betreffenden Ordners.
Wenn der Ordner also „Dummy” heißt, bekommt die Textdatei
den Namen „Dummy.txt”. Wenn der Zielspeicher bereits eine Datei
dieses Namens enthält, wird sie ohne Rückfrage überschrieben.
Eine Textdatei mit den Namen aller verwertbaren Dateien im
Stammverzeichnis der Karte heißt hinterher „Root.txt”.
Die Liste enthält die durchlaufenden Nummern der einzelnen
Songs, die Dateinamen und die Gesamtanzahl der vorhandenen
Dateien.
Drücken Sie das „
”-Symbol (Text Edit), um das Texteingabefenster zu öffnen. Geben Sie den Namen ein und drücken Sie
[OK], um ihn zu bestätigen und das Texteingabefenster zu
schließen.
Rename
Erst belegt, nachdem Sie in der Übersicht einen Eintrag gewählt
haben.
Mit dieser Funktion können Sie den Namen einer Datei bzw.
eines Ordners ändern. Die 3 Zeichen der Kennung von Dateien
in „.SET”-Ordnern können nicht geändert werden, weil sie für
die Auswertung des Dateninhalts benötigt werden.
Das beste Anzeige- und Druckergebnis auf einem Computer erzielen Sie durch Anwahl einer nicht proportionalen Schrift im Textverarbeitungsprogramm.
Show Song Number
Markieren Sie diese Option, damit die ID-Nummern der Songs
neben den Namen angezeigt werden.
Show Song Extension
Markieren Sie diese Option, wenn die Kennung der einzelnen
Dateien („*.mid”, „*.kar”, „*.jbx”) angezeigt werden soll.
Create New Folder
Mit diesem Befehl können Sie im Stammverzeichnis („Root”)
oder einem allgemeinen Ordner des gewählten Datenträgers
einen neuen Ordner anlegen. Dieser Befehl erlaubt jedoch nicht
das Anlegen neuer „.SET”-Ordner, da sie Informationen enthalten, die beim Speichern (mit „Save”) wichtig sind. Solche Ordner kann man nur mit dem [New SET]-Button der verschiedenen „Save”-Seiten anlegen.
Drücken Sie den „
”-Button (Texteingabe), um das Texteingabefenster zu öffnen. Geben Sie den Namen ein und drücken
Sie [OK], um ihn zu bestätigen und das Texteingabefenster zu
schließen.
Erase
Mit diesem Befehl kann die gewählte Datei bzw. der gewählte
Ordner gelöscht werden.
85
Style Play-Modus
Anfängliche Einstellungen
Style Play-Modus
Der Style Play-Modus wird beim Einschalten automatisch angewählt. In diesem Modus kann die Begleitautomatik verwendet
werden. Zu deren Begleitungen (Styles) können Sie mit bis zu
vier Parts („Keyboard-Spuren”) spielen: Upper 1~3 und Lower.
Über die Anwahl von Performances und STS-Speichern können
Sie die Klangzuordnungen der Keyboard-Parts und die Einstellungen der Effekte ändern. Bei Bedarf können Sie die benötigten
Styles auch themen- und stückbezogen über das SongBook
laden.
Der Style Play-Modus steht auch auf der „Easy Mode”-Ebene
(siehe S. 6) zur Verfügung.
Hauptseite (Normaldarstellung)
Diese Seite wird nach Einschalten des Instruments angezeigt.
Von anderen Modi aus erreichen Sie diese Seite, indem Sie den
STYLE PLAY-Taster drücken.
Wenn gerade eine Style Play-Editierseite gewählt ist, müssen Sie
hingegen den EXIT-Taster drücken.
Style-Feld
Seitenname
Menüpfeil
Anfängliche Einstellungen
Wählen Sie die Klänge, Effekte und übrigen Einstellungen, die
unmittelbar nach dem Einschalten verwendet werden sollen.
Wählen Sie anschließend den Menübefehl „Write Performance”.
Wählen Sie im „Write Performance”-Fenster Performance 1 der
Bank 1 als Zielspeicher. (Siehe „‘Write Performance’-Dialogfenster” auf S. 107.)
Anmerkung: Es gibt mehrere Riegelfunktionen, mit denen man bei
Bedarf dafür sorgen kann, dass sich bestimmte Einstellungen bei
Aufrufen eines Performance- oder STS-Speichers bzw. eines Styles
nicht ändern (siehe „General Controls: Lock” auf S. 214). Die
betreffenden Hängeschlösser befinden sich im Global-Modus und
müssen dort gespeichert werden (siehe „‘Write Global - Global
Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Verbindungen zwischen den Styles, Performances und STS-Speichern
Die Styles, Performances und STS-Speicher sind auf mehrere
Arten miteinander verknüpft.
• Wenn die SINGLE TOUCH-Diode leuchtet oder blinkt, wird
bei Anwahl eines Styles auch der STS 1-Speicher aufgerufen (die
Keyboard-Spuren ändern sich dann eventuell). Die Performance-Einstellungen werden folglich zeitweilig geändert.
• Wenn die STYLE CHANGE-Diode leuchtet, wird bei Anwahl
einer Performance auch der damit verknüpfte Style geladen (d.h.
der Style, der bei Speichern der Performance gewählt war).
• Die aktuellen Spureinstellungen können wahlweise in einer
Performance, einem STS- oder einem Style Performance-Speicher gesichert werden.
Bereich
der
KeyboardSpuren
‘Performance/
STS’Bereich
Bereiche
Es gibt eine „normale” (Keyboard-Spuren, gruppierte StyleSpuren) und eine „Style”-Darstellung (einzelne Style-Spuren). Diese kann man durch mehrmaliges Drücken des
TRACK SELECT-Tasters aufrufen. (Siehe „‘Style Tracks’Darstellung” und „‘Volume’-Bereich” auf S. 87).
Seitenname
Hier werden der aktuell gewählte Modus, das Transpositionsintervall und der erkannte Akkord angezeigt.
Modusname
Transpositionsintervall (in Halbtönen)
Erkannter
Akkord
Modusname
Name des momentan gewählten Modus’.
Master Transpose
Sty
Das allgemeine Transpositionsintervall in Halbtönen. Bei Bedarf
können Sie diesen Wert mit den TRANSPOSE-Tastern ändern.
Anmerkung: Bei Anwahl einer anderen Performance bzw. eines
anderen Styles ändert sich das Transpositionsintervall bisweilen.
Ferner können Standard MIDI Files, die mit einem anderen KorgInstrument der Pa-Serie aufgezeichnet wurden, das Transpositionsintervall ändern.
Um böse Überraschungen zu vermeiden, ist der „Master Transpose”-Parameter anfangs verriegelt. Wenn Sie die Automatik aber
wohl nutzen möchten, müssen Sie das „Master Transpose”-Hängeschloss öffnen (siehe „General Controls: Lock” auf S. 214) und
die Global-Einstellungen sichern (siehe „‘Write Global - Global
Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Referenz
Beim Einschalten des Instruments wird automatisch Performance 1 der Bank 1 (also Performance 1–1) geladen. Speichern
Sie dort also die Einstellungen, die das Instrument anfangs verwenden soll.
Bereich
von
Sequenzer 1/2
86
Style Play-Modus
Hauptseite (Normaldarstellung)
Erkannter Akkord
Hier wird der Name des Akkords angezeigt, den Sie gerade spielen. Wenn die ACCOMP.-Diode aus ist, wird kein Akkordsymbol
angezeigt (siehe S. 11).
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Seitenmenü” auf
S. 106.
Um wieder das für den Style gespeicherte Tempo aufzurufen,
müssen Sie die Taster EXIT und MENU gleichzeitig drücken.
Anmerkung: Bei Anwahl eines anderen Style-Elements ändert sich
das Tempo eventuell. Das Tempo kann nämlich für jedes Style-Element separat programmiert werden.
Bereich von Sequenzer 1/2
Hier erfahren Sie, welche Songs momentan den beiden Sequenzern zugeordnet sind.
Style-Feld
Song-Name
Hier werden der Style-Name, das Tempo und die Taktart angezeigt.
Namen der Songs, die Sequenzer 1 („S1”) und 2 („S2”) zugeordnet sind Bei Bedarf können Sie bereits bei laufender Style-Wiedergabe andere Songs wählen, um am Ende des aktuellen Stücks
sofort im Song Play-Modus weitermachen zu können.
Style-Name
Aktueller
Schlag
Das Symbol informiert Sie über den Typ des gewählten Songs.
Style-Bank
Taktart des Style-Elements
Song-Name
Aktuelles
Tempo
Standard MIDI File (wird auch oft „SMF”
genannt; Kennung: „*.MID” oder „*.KAR”).
Taktnummer
Style-Name
Aktuell gewählter Style. Drücken Sie den Style-Namen, um das
„Style Select”-Fenster zu öffnen. Alternativ hierzu können Sie
die STYLE SELECT-Taster verwenden.
Kann nur Sequenzer 1 zugeordnet werden. Eine
„Jukebox”-Datei (*.JBX) kann zwar Sequenzer 1
zugeordnet werden, allerdings wird ihr Name
hier nicht angezeigt. Stattdessen werden das JBXSymbol und der Name des aktuell von der Jukebox-Liste gewählten Songs angezeigt.
Style-Bank
‘Performance/STS’-Bereich
Bank, welcher der aktuelle Style angehört.
Hier erscheint der Name der zuletzt gewählten Performance
bzw. des momentan aktiven STS-Speichers.
Taktart des Style-Elements
Zeigt die Taktart („Meter”) des gewählten Style-Elements an.
Taktnummer
Während der Wiedergabe informiert das „M”-Feld Sie über den
Takt, in dem sich das Style-Element gerade befindet. Bei angehaltener Wiedergabe stehen hier „L” und die Taktlänge des StyleElements.
Aktueller Schlag
Der momentan erreichte Schlag innerhalb des aktuellen Takts.
Aktuelles Tempo
Sty
Metronomtempo (30~250). Wählen Sie diesen Parameter und
stellen Sie mit dem TEMPO/VALUE-Rad das gewünschte Tempo
ein.
Statt den Parameter extra anzufahren können Sie jedoch den
SHIFT-Taster gedrückt halten, während Sie das Tempo mit
dem Datenrad einstellen.
Gewählter Performanceoder STS-Speicher
Gewählter Performance- oder STS-Speicher
Hier erscheint der Name der zuletzt gewählten Performance
(PERF) bzw. des momentan aktiven STS-Speichers.
Drücken Sie den Namen, um das „Performance Select”-Fenster
zu öffnen (siehe „‘Performance Select’-Fenster” auf S. 80). Alternativ hierzu können Sie mit den PERFORMANCE/SOUND
SELECT-Tastern andere Performances wählen.
Für die Anwahl eines STS-Speichers können die SINGLE
TOUCH SETTING-Taster unter dem Display verwendet werden.
Style Play-Modus
‘Style Tracks’-Darstellung
87
Bereich der Keyboard-Spuren
Status der Keyboard-Spur
Hier werden die Keyboard-Spuren angezeigt.
Hier wird der Status der aktuellen Spur angezeigt. Wählen Sie
eine Spur und drücken Sie diesen Bereich, um den Spurstatus zu
ändern.
Klangname
Spurname
Kein Symbol Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
Symbol der
Klangbank
ausgegeben.
Bereiche
Spurstatus
In der unteren Hälfte der Hauptseite befinden sich mehrere Felder, die man wählen kann, indem man das zugehörige Register
drückt. Weitere Informationen hierzu finden Sie ab S. 89.
Oktaveinstellung der Spur
‘Volume’-Bereich
Klangname
Name des Klangs, der dieser Keyboard-Spur zugeordnet ist.
• Wenn die Spur bereits gewählt ist (d.h. schwarz dargestellt
wird), erscheint bei Drücken des Klangnamens das „Sound Select”-Fenster.
• Wenn die Spur noch nicht gewählt ist (dunkler Hintergrund),
müssen Sie sie zuerst wählen und dann durch Drücken des
Klangnamens das „Sound Select”-Fenster aufrufen.
Register
Weitere Informationen über das „Sound Select”-Fenster finden
Sie unter „‘Sound Select’-Fenster” auf S. 80.
‘Style Tracks’-Darstellung
Oktaveinstellung der Keyboard-Spur
Nicht editierbar. Oktavtransposition der betreffenden Spur. Um
die Einstellung zu ändern, müssen Sie zur „Mixer/Tuning:
Tuning”-Seite wechseln (siehe S. 94).
Mit den frontseitigen UPPER OCTAVE-Tastern kann die Oktaveinstellung aller Upper-Spuren gleichzeitig geändert werden.
‘Bass & Lower Backing’-Symbol
Mit dem TRACK SELECT-Taster wählen Sie abwechselnd die
Normal- und die „Style Tracks”-Darstellung. Bei letzterer werden im unteren Display-Bereich die einzelnen Style-Spuren
angezeigt. In der oberen Hälfte werden die Parameter der StyleSpuren angezeigt.
Wenn die „Bass & Lower Backing”-Funktion
aktiv ist, wird im Feld der Lower-Spur das
„Backing”-Symbol angezeigt (siehe „Bass & Lower Backing” auf
S. 105).
Name der Keyboard-Spur
Referenz
Sty
Spurinfos
Klangbereich
Nicht editierbar. Hier wird der Name der betreffenden Spur
angezeigt:
Abkürzung
Spur
Hand
UP1
Upper 1
Rechts
UP2
Upper 2
UP3
Upper 3
LOW
Lower
Links
Symbol der Klangbank
Dieses Bild zeigt an, zu welcher Familie der gewählte Klang
gehört.
Drücken Sie TRACK SELECT erneut, um wieder die Normaldarstellung aufzurufen (Keyboard- und gruppierte StyleSpuren).
Original Style Sounds
Sty
Mit diesem Parameter können Sie den einzelnen Style-Spuren
andere Klänge zuordnen, wenn Sie mit den Einstellungen des
Style-Elements nicht einverstanden sind. Diese Klangwahl kann
mit „Write Performance” in einem Performance- bzw. mit
„Write Current Style Performance” in einem Style PerformanceSpeicher gesichert werden (siehe S. 106).
Wenn dieser Parameter aktiv ist, werden die zugeordneten
Klänge im Sound-Bereich angezeigt.
88
Style Play-Modus
‘Style Tracks’-Darstellung
Anmerkung: Der Status dieses Parameters wird im Performanceoder Style Performance-Speicher gesichert und bei Aufrufen dieses
Speichers wieder aktiviert bzw. ausgeschaltet.
An
Aus
Die Styles verwenden die innerhalb der Style-Elemente gespeicherten Klangzuordnungen. Wenn
Sie einer Style-Spur einen anderen Klang zuordnen, wird dieser Parameter automatisch ausgeschaltet.
Ihre eigenen Klangzuordnungen werden in den
Performance- und Style-Speichern gesichert.
Allerdings gelten Ihre eigenen Klangzuordnungen immer für alle Style-Elemente (also nicht nur
für das aktuelle).
Klangbank
Sty
Bank des gewählten Klangs.
Programmwechsel
Sty
Die komplette Klangadresse (Bankwechsel MSB & LSB sowie
MIDI-Programmnummer).
Klangbereich
Hier werden die Namen der den Style-Spuren zugeordneten
Klänge angezeigt. Außerdem erfahren Sie hier, ob die Spuren
oktaviert werden oder nicht.
Oktaveinstellung der Spur
Spurinfos
Hier erfahren Sie, welchen Klang die gewählte Spur anspricht.
Diese Zeile erscheint auf der Haupt- und mehreren Editierseiten.
Symbol der Klangbank
Spurname
Klangbank
Klangname
Oktaveinstellung der Spur
Programmwechsel
Nicht editierbar. Oktavtransposition der betreffenden Spur. Um
die Einstellung zu ändern, müssen Sie die UPPER OCTAVETaster verwenden oder zur „Mixer/Tuning: Tuning”-Seite wechseln (siehe S. 94).
Spurname
Name der gewählten Spur.
Klangname
Sty
Sty
Verweist auf den Klang, der von der Spur angesprochen wird.
Drücken Sie diesen Bereich, um bei Bedarf das „Sound Select”Fenster zu öffnen und einen anderen Klang zu wählen.
Symbol der Klangbank
Dieses Bild zeigt an, zu welcher Familie der gewählte Klang
gehört. Drücken Sie das Symbol ein Mal, um die zugeordnete
Spur zu wählen (im Infofeld oben werden ausführlichere Informationen angezeigt). Berühren Sie das Feld erneut, um das
„Sound Select”-Fenster zu öffnen.
89
Style Play-Modus
‘Volume’-Bereich
„Play/Mute”-Status der aktuellen Spur. Wählen Sie die Spur und
drücken Sie diesen Bereich, um den Status zu ändern.
Drücken Sie das „Volume”-Register, um diesen Bereich aufzurufen. Hier können Sie die Lautstärke und den Status der Spuren
ändern.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Wählen Sie mit dem TRACK SELECT-Taster die Normal- (Keyboard-, gruppierte Style-Spuren) oder die Style-Spurdarstellung.
Die Normaldarstellung enthält Style-Spurgruppen und die Keyboard-Spuren:
Spurstatussymbol
Sty
Spurstatus
‘Volume’-Bereich
Virtueller Regler
Spurnamen
Unter den Reglersymbolen werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt. Mit dem TRACK SELECT-Taster können
Sie eine andere Darstellung wählen.
Spur
Beschreibung
Normaldarstellung
DR/PERC (a)
ACCOMP
Gruppierte Style-Spuren
Bei Ändern der Lautstärke einer Style-Spurgruppe („Dr/Perc”,
„Accomp”, „Bass”) werden die Pegel der zugeordneten Spuren im
gleichen Verhältnis versetzt. Dieser Versatz ändert sich bei
Anwahl eines anderen Styles NICHT und gilt also auch für später aufgerufene Styles.
Diese Änderungen werden nicht im Performance- oder Style
Performance-Speicher gesichert. Es sich vielmehr um „GlobalStyle Play Setup”-Parameter (d.h. Vorgaben für den „Style Play”Modus), die man aber ebenfalls speichern kann. Siehe „Write
Global-Style Setup” auf S. 106.
(*)
Schlagzeug- und Percussion-Spur.
Alle melodischen Begleitspuren.
BASS (*)
Bass-Spur des Styles.
LOWER
Lower-Spur.
UPPER1…3
Upper-Spuren.
„Style Track”-Darstellung
DRUM
Schlagzeugspur des Styles.
PERC
Percussion-Spur des Styles.
BASS
Bass-Spur des Styles.
ACC1…5
Melodische Begleitspuren des Styles.
(a).Hierbei handelt es sich um Versatzwerte, die nicht gespeichert werden.
Die Style-Spurdarstellung zeigt die Style-Spuren separat an:
Hier können Sie die Pegel der Style-Spuren demnach separat
einstellen. Diese Einstellungen werden im Performance- oder
Style Performance-Speicher gesichert und ändern sich bei
Anwahl anderer Styles.
Gruppierte Style-Spuren
Drücken Sie das „STS Name”-Register, um diesen Bereich aufzurufen. „Single Touch Settings” (STS) sind Speicher für die
schnelle Klanganwahl für die Keyboard-Spuren. Jeder Style und
SongBook-Eintrag enthält solche Speicher. Auf dieser Seite werden die Namen der vier STS-Speicher innerhalb des zuletzt
gewählten Styles oder SongBook-Eintrags angezeigt. Drücken
Sie einen Namen, um den betreffenden STS-Speicher zu wählen.
VPp
Mit diesen Reglern ändern Sie die Lautstärke mehrerer StyleSpuren gleichzeitig.
Virtueller Regler (Spurlautstärke)
Sty
Die virtuellen Regler zeigen die Lautstärke der Spuren grafisch
an. Drücken Sie das Feld einer Spur und ändern Sie ihre Lautstärke mit dem TEMPO/VALUE-Rad (Sie können aber auch das
Fader-Symbol im Display verschieben).
Tipp: Mit dem definierbaren Regler (ASSIGNABLE) können Sie
die Lautstärke aller Keyboard- oder Style-Spuren gleichzeitig
ändern. Wählen Sie eine Spur, die der Gruppe angehört, deren
Pegel Sie ändern möchten (z.B. die „Upper 1”-Spur, um alle Keyboard-Spuren zu ändern). Halten Sie dann den SHIFT-Taster
gedrückt, während Sie den definierbaren Regler verschieben. Siehe
„ASSIGNABLE SLIDER” auf S. 10.
Anmerkung: Die Namen der STS-Speicher können hier nicht editiert werden. Um einen Namen zu ändern, müssen Sie den betreffenden STS wählen und den „Write Single Touch Setting”-Befehl
des Seitenmenüs aufrufen (siehe „‘Write Single Touch Setting’Dialogfenster” auf S. 107).
Referenz
‘STS Name’-Bereich
90
Style Play-Modus
‘Sub-Scale’-Bereich
‘Sub-Scale’-Bereich
‘Split’-Bereich
Drücken Sie das „Sub-Scale”-Register, um diesen Bereich aufzurufen. Dieser Bereich enthält die gleichen Parameter wie die
„Mixer/Tuning: Sub Scale”-Seite (siehe S. 94).
Drücken Sie das „Split”-Register, um diesen Bereich aufzurufen.
Hier können Sie den Splitpunkt einstellen und den AkkordErkennungsmodus („Chord Recognition”) wählen.
Split Point
‘Pad’-Bereich
Drücken Sie das „Pad”-Register, um diesen Bereich aufzurufen.
Hier können Sie den vier definierbaren Tastern („Pads”) andere
Phrasen zuordnen bzw. nachschauen, welche Phrasen ihnen
momentan zugeordnet sind. Noch mehr Optionen finden Sie
auf der „Pad/Switch: Pad”-Seite (siehe S. 103).
Mit diesem Parameter stellen Sie den gewünschten Splitpunkt
ein. Die beiden Tastaturhälften zeigen, bei welcher Note sich der
Splitpunkt momentan befindet. Die Upper-Spuren sind der
rechten Hälfte zugeordnet, die Lower-Spur dagegen der linken.
Tastaturgrafik
Drücken Sie eine beliebige Stelle der Tastaturgrafik. Jetzt
erscheint die Aufforderung, die gewünschte Klaviaturtaste des
Pa500 zu drücken (oder EXIT zu betätigen, um diese Seite sofort
wieder zu verlassen).
Akkorderkennung
PAD-Zuordnung
Sty
SB
Name der „Hit”- oder „Sequence”-Zuordnung für die Pads.
Drücken Sie den Kasten, damit das „Pad Select”-Fenster
erscheint (siehe „‘Pad Select’-Fenster” auf S. 81).
Pad-Hängeschloss
Gbl
Wenn dieses Schloss zu ist, werden bei Anwahl eines anderen
Styles oder SongBook-Eintrags keine anderen Phrasen mehr
geladen.
Beim Ausschalten des Instruments wird diese Riegelfunktion
wieder aufgehoben (es sei denn, Sie speichern den Status mit
„‘Write Global - Global Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Alles Weitere zu den Hängeschlössern finden Sie unter „General
Controls: Lock” auf S. 214.
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, wie genau die von Ihnen
gespielten Akkorde ausgewertet werden sollen. Solange die
SPLIT-Diode nicht leuchtet, kann nur „Fingered 3” verwendet
werden. Das bedeutet, dass Sie mindestens Dreiklänge spielen
müssen, damit sie als Akkorde ausgewertet werden.
Alles Weitere zu den verschiedenen Möglichkeiten finden Sie
unter „Chord Recognition-Modus” auf S. 104.
Anmerkung: Diesen Parameter gibt es auch auf der „Preferences:
Style Preferences”-Seite (siehe S. 104).
Hängeschlösser für ‘Split Point’ und ‘Chord RecogniGbl
tion’
Wenn ein Schloss verriegelt ist, ändert sich die „Split Point”bzw. „Chord Recognition”-Einstellung bei Anwahl eines anderen
Performance- oder STS-Speichers nicht mehr.
Beim Ausschalten des Instruments wird diese Riegelfunktion
wieder aufgehoben (es sei denn, Sie speichern den Status mit
„‘Write Global - Global Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Alles Weitere zu den Hängeschlössern finden Sie unter „General
Controls: Lock” auf S. 214.
Style Play-Modus
Edit-Menü
91
Parameterfeld
Edit-Menü
Drücken Sie auf einer beliebigen Seite den MENU-Taster, um
das „Style Play”-Menü zu öffnen. Über dieses Menü erreichen
Sie die im Style Play-Modus verfügbaren Editierfunktionen.
Drücken Sie das Feld des gewünschten Funktionsbereichs oder
betätigen Sie den EXIT-Taster, um zur Hauptseite zurückzukehren. Die Hauptseite erreichen Sie außerdem, indem Sie das
„Main Page”-Feld drücken.
Drücken Sie den EXIT- oder STYLE PLAY-Taster, um zur
Hauptseite des Style Play-Modus’ zurückzukehren.
Alle Seiten enthalten relativ viele Parameter. Die benötigte Seite
erreichen Sie über die Register. Alles Weitere zu den Parametern
finden Sie ab S. 91.
Register
Mit den Registern können Sie eine Editierseite der momentan
gewählten Sektion aufrufen.
Mixer/Tuning: Volume/Pan
Auf dieser Seite können Sie die Lautstärke und Stereoposition
der Keyboard- und Style-Spuren einstellen. Die Lautstärkeparameter sind mit jenen des „Volume”-Bereichs auf der Hauptseite
identisch.
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Keyboard- und die Style-Spuren wählen.
Die angezeigten Felder entsprechen separaten Editiersektionen.
Jede Editiersektion ist über mehrere Seiten verteilt, die man über
die Register am unteren Display-Rand erreicht.
Aufbau der Editierseiten
Gruppierte Style-Spuren
Keyboard-Spuren
Alle Editierseiten sind nach dem gleichen Muster gestrickt.
Editiersektion
Menüpfeil
Referenz
Modus
Infos über
die aktuell
gewählte
Spur
Parameterfeld
Style-Einzelspuren
‘Upper’-Lautstärkeverknüpfung
Register
Sty
Modus
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, ob eine Pegeländerung
einer Upper-Spur von den übrigen Upper-Spuren im gleichen
Verhältnis übernommen wird oder nicht.
Bedeutet, dass sich das Instrument im Style Play-Modus befindet.
Anmerkung: Diesen Parameter gibt es auch auf der „Preferences:
Style Play Setup”-Seite (siehe S. 105).
Editiersektion
An
Wenn Sie die Lautstärke einer Upper-Spur
ändern werden auch die anderen beiden Spuren
entsprechend lauter oder leiser.
Aus
Lautstärkeänderungen einer Upper-Spur haben
keinen Einfluss auf die anderen Spuren. Die
anderen Upper-Spuren ändern sich nicht.
Verweist auf die aktuelle Editiersektion, d.h. einen der
Menüeinträge (siehe „Edit-Menü” auf S. 91).
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen (siehe
„Seitenmenü” auf S. 106).
92
Style Play-Modus
Mixer/Tuning: FX Send
Sty
Original
Mit diesem Kästchen können Sie das (unbearbeitete) Direktsignal der Spur aktivieren oder stummschalten.
An
Wenn es markiert ist, wird das Direktsignal
gemeinsam mit der von den Effekten bearbeiteten Version zu den Ausgängen übertragen.
Auf dieser Seite können Sie einstellen, wie stark die betreffende
Spur mit Effekt versehen werden soll. Die Effektprozessoren des
Pa500 sind parallel angeordnet, so dass Sie wählen können, welche Spur mit welchem Effekt bearbeitet wird.
Track
Wenn die betreffende Spur komplett von dem Effekt bearbeitet
werden soll (wie bei Verwendung eines Insert-Effekts wie Rotary,
Distortion, EQ…), müssen Sie den „Dry”-Parameter (siehe
„Original”) auf „Off ” stellen:
Out L/R
FX Processor
Aus
Mixer/Tuning: FX Send
Ist es nicht markiert, so wird das unbearbeitete
Signal nicht mehr ausgegeben (Sie hören also nur
die Version mit Effekt). Bei Stereo-Effekten richtet sich das Panorama der mit Effekt bearbeiteten
Signale weiterhin nach der „Pan”-Einstellung.
Track
Out L/R
FX Processor
Sty
Pan
Stereoposition der Spur.
L-64…L-1
Linker Stereokanal.
C0
Mitte.
R+1…R+63
Rechter Stereokanal.
Im Style Play-Modus stehen vier Effektprozessoren zur Verfügung: Zwei für die Keyboard- und zwei weitere für die StyleSpuren und Pad-Phrasen. Den Effektprozessoren kann man
zwar einen beliebigen Algorithmus zuordnen, allerdings lauten
die Vorgaben für die meisten Styles, STS- und PerformanceSpeicher des Pa500 (aus praktischen Erwägungen) wie folgt:
FX A
Halleffekt der Style-Spuren.
FX B
Modulationseffekt der Style-Spuren.
FX C
Halleffekt der Keyboard-Spuren („Realtime”).
FX D
Modulationseffekt der Keyboard-Spuren („Realtime”).
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Keyboard- und Style-Spuren wählen.
Lautstärke der gruppierten Style-Spuren
Sty
Hierbei handelt es sich um Versatzwerte, die für alle Styles gelten. Während die Lautstärkewerte der einzelnen Style-Spuren
innerhalb eines Styles gespeichert werden können, ändert sich
an den Versatzwerten bei Anwahl anderer Styles nichts. Das
haben wir deshalb gemacht, weil drastische Pegelsprünge der
Style-Spuren dann ziemlich unwahrscheinlich sind.
Lautstärke der einzelnen Style-Spuren
Sty
Lautstärke der Spur. Die hier vorgenommenen Änderungen
können im Style, einem Performance- oder einem STS-Speicher
gesichert werden. Folglich können sich die Einstellungen auch
ändern, wenn Sie einen anderen Style, Performance- oder STSSpeicher wählen.
0…127
MIDI-Wert der Spurlautstärke.
‘Play/Mute’-Symbol
Sty
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Effektanteil/Hinwegpegel (A…D)
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
0…127
Sty
Pegel des Spursignals, das zum betreffenden
Effektprozessor übertragen wird.
‘Play/Mute’-Symbol
Sty
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
93
Style Play-Modus
Mixer/Tuning: EQ Gain
Mixer/Tuning: EQ Gain
Mixer/Tuning: EQ Control
Auf dieser Seite können Sie die 3-Band-Klangregelung (EQ) der
einzelnen Spuren einstellen.
Auf dieser Seite können Sie die soeben eingestellte Klangregelung bei Bedarf umgehen.
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Keyboard- und Style-Spuren wählen.
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Keyboard- und Style-Spuren wählen.
Sty
Mit diesem Parameter bestimmen Sie den Höhenanteil (Brillanz) der betreffenden Spur. Dies ist ein Kuhschwanzfilter. Der
Wert wird in Dezibel (dB) angezeigt.
Mid (Middle) Gain
Sty
Mit diesem Parameter bestimmen Sie den Mittenanteil der
betreffenden Spur. Dies ist ein Glockenfilter. Der Wert wird in
Dezibel (dB) angezeigt.
Sty
Low Gain
Mit diesem Parameter bestimmen Sie den Bassanteil der betreffenden Spur. Dies ist ein Kuhschwanzfilter. Der Wert wird in
Dezibel (dB) angezeigt.
‘Play/Mute’-Symbol
Sty
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
[Track Reset]-Buttons
Hiermit können Sie die Klangregelung der betreffenden Spur
wieder neutral einstellen.
[Reset All Tracks]-Button
Hiermit können Sie die Klangregelung aller Spuren wieder neutral einstellen.
Sty
Bypass
Markieren Sie eines dieser Kästchen, um die Klangregelung der
betreffenden Spur zu umgehen. Das bedeutet, dass der EQ zeitweilig keinen Einfluss auf die Klangfarbe hat. Die Parameter werden
jedoch nicht zurückgestellt. Demarkieren Sie das Kästchen wieder,
wenn Ihnen das Signal mit Klangregelung besser gefällt.
Sty
Input Trim
Hiermit stellen Sie den Pegel des Spursignals ein, das von der
Klangregelung bearbeitet wird. Damit können starke Pegelunterschiede (und Verzerrung) vermieden werden, wenn Sie extreme
EQ-Einstellungen verwenden. Es handelt sich folglich um eine reine
Korrekturfunktion, die mit Vorsicht zu genießen ist.
‘Play/Mute’-Symbol
Sty
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Referenz
Hi (High) Gain
94
Style Play-Modus
Mixer/Tuning: Tuning
Mixer/Tuning: Tuning
Mixer/Tuning: Sub Scale
Auf dieser Seite können Sie die Oktavlage und Feinstimmung
der Spuren ändern. Außerdem kann hier das Pitch Bend-Intervall eingestellt werden.
Auf dieser Seite können Sie eine andere Skala für die mit „Scale
Mode” gewählten Spuren programmieren (siehe S. 104). Die
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Keyboard- und Style-Spuren wählen.
übrigen Spuren (sofern vorhanden) verwenden jedoch weiterhin die im Global-Modus definierte Skala (siehe „Main
Scale” auf S. 213).
Anmerkung: Jedem Performance- und STS-Speicher kann man
einen anderen Style zuordnen.
Anmerkung: Die Anwahl des Vierteltonsystems kann auch via
MIDI (d.h. von einem externen Sequenzer oder einer externen
Steuerquelle aus) vorgenommen werden. Das Pa500 sendet entsprechende SysEx-Daten, wenn Sie eine Vierteltonstimmung wählen. So etwas kann dann mit einem externen MIDI-Sequenzer aufgezeichnet werden.
Scale
PB Sensitivity
Sty
Mit diesem Parameter bestimmen Sie das Pitch Bend-Intervall
der betreffenden Spur.
1…12
0
Maximaler Beugungsbereich (nach oben und
unten) in Halbtönen. „12”= ±1 Oktave.
Die Pitch Bend-Funktion ist nicht belegt.
Octave Transpose
Sty
Hiermit kann die Oktavlage eingestellt werden.
-3
Tiefste Oktave.
0
Normale Stimmung.
+3
Höchste Oktave.
Gewählte Skala. Eine Übersicht des verfügbaren Skalen finden
Sie unter „Skalen” auf S. 285. Wenn Sie die „User”-Skala wählen,
wird die Tastaturgrafik rechts aktiviert (siehe „Stimmen der einzelnen Skalenoten”).
Key
Mit diesem Parameter geben Sie an, in welcher Tonart die
Skala verwendet werden soll (siehe „Skalen” auf S. 285).
Quarter Tone
Unmittelbar nach dem Einschalten des Instruments sind die „SC
Preset”-Speicher nicht aktiv.
Sty
Detune
Vertritt den Feinstimmungswert.
-64
Tiefste Stimmung.
00
Normale Stimmung.
+63
Höchste Stimmung.
‘Play/Mute’-Symbol
Die „SC Preset”-Einstellungen können geändert und überschrieben werden. Hierfür müssen Sie zur Seite „Global > General
Controls > Scale” wechseln. Jene Seite wurde erweitert und enthält daher auch neue Funktionen.
Sty
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Der „Global”-Bereich des nicht flüchtigen Speichers enthält vier
„Quarter Tone SubScale”-Speicher (SC). Diese können über die
SC PRESET-Taster im Bedienfeld und mit den „SC”-Buttons im
Display aufgerufen werden.
Diese Einstellung wird nur vorübergehend verwendet und also
nicht gespeichert. „Quarter Tone” kann dem definierbaren
Taster oder einem Fußtaster zugeordnet werden.
Style Play-Modus
Mixer/Tuning: Sub Scale
SC PRESET-Taster
Mit diesen Tastern können die entsprechenden Voreinstellungen
aufgerufen werden. Jeder dieser Speicher enthält u.U. Stimmungseinstellungen für alle Noten der Skala (siehe die obere
Grafik). Auch der gewählte Skalengrad (siehe die untere Grafik)
kann gespeichert werden.
Solange Sie keinen Speicher wählen, wird die vorgegebene Skala
verwendet. Diese Skala senkt die Stimmung aller Noten um –50
Cent ab und deaktiviert alle Skalengrade.
Bei Bedarf können die „SC Preset”-Speicher auch mit dem definierbaren Taster oder einem Fußtaster angewählt werden.
Wenn Sie einen frontseitigen SC PRESET-Taster länger als eine
Sekunde gedrückt halten, werden die aktuellen Skaleneinstellungen im betreffenden Speicher gesichert. Daraufhin erscheint eine
Bestätigung im Display. (Nur auf bestimmten Modellen verfügbar.)
Verwendung der Vierteltonfunktion mit
einem Fußtaster oder einem definierbaren
Taster
Mit der Vierteltonfunktion können Sie die gewünschten Noten
um einen Viertelton absenken, was z.B. für orientalische Musik
wichtig ist. Diese Änderungen werden nicht gespeichert. Bei
Aufrufen eines anderen Performance- oder STS-Speichers, SCSpeicher bzw. beim erneuten Betätigen des „Quarter Tone”Pedals werden sie wieder gelöscht.
Anmerkung: Um eine User-Skala in einem Performance- oder
STS-Speicher sichern zu können, müssen Sie die „User”-Skala
wählen, sie editieren und die Einstellungen dann am gewünschten
Ort speichern. Siehe „Scale” oben.
„Quarter Tone” kann dem definierbaren Taster oder einem Fußtaster zugeordnet werden.
1.
Wechseln Sie in den Global-Modus und wählen Sie dort die
Seite „Controllers: Pedal/Switch/Slider”. Mit dem „Pedal/
Footswitch”-Parameter können Sie dann die „Quarter
Tone”-Funktion zuordnen.
Alternativ hierzu können Sie die Seite „Global > General Controls > Scale” aufrufen und dort den Menübefehl „Write SC Preset” wählen. Wählen Sie anschließend den Speicher, wo Sie die
Einstellungen sichern möchten.
Wählen Sie anschließend im Global-Modus den „Write
Global-Global Setup”-Befehl und speichern Sie die Einstellungen (siehe „‘Write Global - Global Setup’Dialogfenster” auf S. 223).
Tastaturgrafik
Wenn „Quarter Tone” markiert oder eine „User”-Skala gewählt
ist, erlaubt diese Grafik das Ändern der Stimmung einzelner
Noten.
Skala-Hängeschloss
2.
Beim Ausschalten des Instruments wird diese Riegelfunktion
wieder aufgehoben (es sei denn, Sie speichern den Status mit
„‘Write Global - Global Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Alles Weitere zu den Hängeschlössern finden Sie unter „General
Controls: Lock” auf S. 214.
Stimmen der einzelnen Skalenoten
Bei Anwahl der „User”-Skala wird die Tastaturgrafik aktiviert.
Die dort gezeigten Noten können dann in Cent-Schritten (um
maximal ±99 Cent) verstimmt werden. Das erlaubt das Programmieren eigener Skalen/Stimmungen, die jeweils in einem
Performance- oder STS-Speicher gesichert werden können.
Feinstimmungswerte
Wählen Sie die „User”-Skala, berühren Sie eine Note der Tastaturgrafik und ändern Sie ihre Stimmung mit dem TEMPO/
VALUE-Rad.
Anmerkung: Diese Einstellungen können in einem Performanceoder STS-Speicher gesichert werden.
Stimmen Sie die gewünschten Noten tiefer.
Betätigen Sie das „Vierteltonpedal” und halten Sie es
gedrückt. Was Sie jetzt auf der Tastatur spielen, wird nicht
ausgegeben. Drücken Sie also die Tasten, deren Stimmung
um einen Viertelton abgesenkt werden soll. Geben Sie das
Pedal wieder frei.
Gbl
Wenn das Schloss verriegelt ist, ändert sich der „Scale”-Parameter bei Anwahl eines anderen Performance- oder STS-Speichers
nicht mehr.
Belegen Sie den gewünschten Fußtaster bzw. den definierbaren Taster als „Quarter Tone”-Schalter.
3.
Spielen Sie weiter.
Alle Noten, deren Taste Sie in Schritt 2 gedrückt haben,
sind jetzt einen Viertelton tiefer gestimmt.
4.
Wählen Sie wieder die ursprüngliche Skala.
Betätigen Sie das Pedal erneut, ohne eine Taste zu drücken.
Die Noten werden jetzt wieder auf die Vorgaben zurückgestellt. Anschließend wird wieder die im Performance- oder
STS-Speicher gesicherte Skala aufgerufen.
Referenz
Weitere Hinweise zur Verwendung dieser Funktion finden Sie
unter „Verwendung der Vierteltonfunktion mit einem Fußtaster
oder einem definierbaren Taster”.
95
96
Style Play-Modus
Effects: FX Select
Effects: FX Select
Effects: FX A…D
Auf dieser Seite können Sie den Effektprozessoren A/B (der Styles und Pads) und C/D (Keyboard-Spuren) Effektalgorithmen
zuordnen.
Diese Seiten enthalten die Editierparameter der vier Effektprozessoren. Als Beispiel wollen wir uns die „FX A”-Seite anschauen.
Dieser Prozessor verwendet momentan den „Reverb Smooth
Hall”-Algorithmus.
Gewählter Effekt
Effektparameter
FX A…D
Sty
Effekttypen der einzelnen Effektprozessoren. Laut Vorgabe werden „A” und „C” als Halleffekte verwendet, während „B” und
„D” Modulationseffekte erzeugen (Chorus, Flanger, Delay…).
Eine Übersicht der verfügbaren Effekte finden Sie im „Advanced
Edit”-Anhang der „Accessory CD”.
Gewählter Effekt
In einer Performance können die Einstellungen der Effekte A~
D gespeichert werden. Effekt A und B (Style- und Pad-Spuren)
können außerdem in einem Style Performance-Speicher gesichert werden. Effekt C und D (Keyboard-Spuren) können in
einem STS-Speicher gesichert werden.
Anmerkung: Jede der vier Editierseiten kann einen anderen Effekt
enthalten.
FX Amount
Sty
Lautstärke des Effektsignals, das den unbearbeiteten Signalen
hinzugefügt wird.
B to A, D to C
Sty
Lautstärke des „B”-Ausgangssignals, das an Prozessor „A” angelegt wird bzw. des „D”-Ausgangssignals, das an Prozessor „C”
angelegt wird.
SB
Wählen Sie den gewünschten Effekt in der Liste. Dieser Bereich
entspricht den Parametern „FX A…D” der „Effects: FX Select”Seite (siehe oben).
Effektparameter
Sty
SB
Die Anzahl und Art der Parameter richtet sich nach dem gewählten Effekt. Eine Übersicht der Parameter, die für die einzelnen
Effekttypen zur Verfügung stehen, finden Sie im „Advanced
Edit”-Anhang der „Accessory CD”.
Sty
Effektanteil
Lautstärke des Effektsignals, das den unbearbeiteten Signalen
hinzugefügt wird.
Src (Quelle)
Mod.Track (Modulating Track)
Sty
Sty
SB
Sty
Quelle, die Modulationsbefehle (MIDI) sendet. Bei Bedarf können Sie einen Effektparameter mit einer internen Spielhilfe
beeinflussen.
Modulationsquelle. Verwenden Sie die Parameter „Mod.Track
(Modulating Track)” der „Effects: FX Select”-Seite (siehe oben)
für die Anwahl der Spur, welche die Modulationsbefehle sendet.
Eine Übersicht der verfügbaren Modulationsquellen finden Sie
im „Advanced Edit”-Anhang der „Accessory CD”.
97
Style Play-Modus
Track Controls: Mode
Die Anzeige enthält folgende Informationen: „E”
bedeutet, dass die Spur Daten zur Außenwelt sendet. Die weiteren Informationen vertreten die
Adresse des gewünschten Klangs. So wissen Sie,
welchen Speicher die Spur auf dem Empfängergerät wählt. „CC0” vertritt Steuerbefehl 00
(Bankwechsel-MSB), „CC32” ist Steuerbefehl 32
(Bankwechsel LSB) und „PC” ist die Programmnummer:
Track Controls: Mode
Auf dieser Seite können Sie einstellen, ob die einzelnen Spuren
die interne Klangerzeugung ansprechen und/oder MIDI-Befehle
zur Außenwelt senden sollen. Das ist z.B. praktisch, wenn Sie für
einen bestimmten Style-Part einen externen Klangerzeuger verwenden oder mit einer Keyboard-Spur des Pa500 einen externen
Klangerzeuger ansteuern möchten. Außerdem können Sie den
Polyphoniemodus der einzelnen Spuren einstellen.
CC00-Wert
CC32-Wert
PC-Wert
Wenn Sie den Klangbereich drücken, erscheint
statt der gebräuchlichen „Sound Select”-Seite ein
Zehnertastenfeld. Die drei Bestandteile der Klangadresse müssen mit einem Punkt („.”) voneinander getrennt werden.
Die Spur steuert sowohl die interne Klangerzeugung als auch ein externes Instrument (MIDI
OUT) an.
Sty
Type
Drum
Int./Ext. (Internal/External)
Anmerkung: Spuren, die Sie im Style RecordModus auf „Drum” oder „Percussion” gestellt
haben (siehe „Track Type” auf S. 133), können Sie
hier nicht editieren. Daher wird diese Option dann
grau dargestellt. Umgekehrt kann man für andere
Spuren hier nicht den „Drum”-Modus wählen.
Sty
Internal
Die Spur steuert die interne Klangerzeugung an.
Sie sendet demnach keine Befehle zur MIDI
OUT-Buchse.
External
Die Spur steuert ein externes Instrument an (d.h.
sendet Befehle zur MIDI OUT-Buchse). Sorgen
Sie dafür, dass das externe Instrument auf dem
MIDI-Kanal der betreffenden Pa500-Spur empfängt (siehe „MIDI: MIDI Out Channels” auf
S. 220).
Spuren, denen Sie diesen Status zuordnen, sprechen die interne Klangerzeugung nicht an und
beanspruchen folglich auch keine Polyphoniestimmen.
Statt des Klangnamens wird für diese Zuordnung
auf der Hauptseite das „
<E: aaa.bbb.ccc>”-Symbol angezeigt:
Drum/Percussion-Spur. Wählen Sie den „Drum”Modus für eine Spur, wenn Sie ihr ein Drumkit
zugeordnet haben und die Lautstärke sowie die
Ausgangszuordnung einzelner Schlagzeuggruppen separat einstellen möchten. (Siehe „Track
Controls: Drum Volume” auf S. 98.)
Poly
Spuren dieses Typs können polyphon gespielt
werden und also Akkorde wiedergeben.
Mono
Spuren dieses Typs sind monophon und können
nur jeweils eine Note gleichzeitig ausgeben.
Mono Right
Eine „Mono”-Spur, die der jeweils höchsten Note
absoluten Vorrang einräumt.
Mono Left
Eine „Mono”-Spur, die der jeweils tiefsten Note
absoluten Vorrang einräumt.
‘Play/Mute’-Symbol
Sty
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
‘Control Change/Program Change’-Bereich
Referenz
Both
98
Style Play-Modus
Track Controls: Drum Volume
‘Play/Mute’-Symbol
Track Controls: Drum Volume
Sty
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Auf dieser Seite können Sie die Lautstärke einzelner Schlagzeug/
Percussion-Familien einstellen. Weiter unten finden Sie eine
Übersicht der verfügbaren Familien.
Diese Parameter sind nur im „Drum”-Modus belegt (siehe
oben). Sie sind für eine detailliertere Einstellung von Drumkits
gedacht.
Anmerkung: Hierbei handelt es sich um Versatzwerte der gespeicherten Einstellungen.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Lautstärke-Einstellung für eine ‘Drum’Familie
Sehen wir uns einmal an, wie man die „Drum Volume”-Funktion Gewinn bringend einsetzen kann.
1.
Wechseln Sie zu dieser Seite und wählen Sie mit dem
TRACK SELECT-Taster die Einzelspurdarstellung.
2.
Drücken Sie den [Select]-Button über der Schlagzeugspur.
3.
Drücken Sie START/STOP, um die Style-Wiedergabe zu
starten.
4.
Drücken Sie das „Cymb.”-Reglersymbol und stellen Sie die
Lautstärke dieser Familie mit dem TEMPO/VALUE-Rad
auf Null.
Im Prinzip hören Sie jetzt keine Beckenklänge mehr.
5.
Drücken Sie den [Reset Track]-Button, um wieder die normale Lautstärke der Becken zu wählen.
Track Controls: Easy Edit
Auf dieser Seite können Sie die wichtigsten Parameter der den
Spuren zugeordneten Klänge editieren.
‘Drum’-Familien
Sty
Kick
Lautstärke der Bassdrums.
Snare
Lautstärke der Snares.
Tom
Lautstärke der Toms.
HiHat
Lautstärke der HiHat.
Cymbal
Lautstärke der Becken (Ride, Crash usw.)
Perc.1
Lautstärke der tief gestimmten Percussion.
Perc.2
Lautstärke der hoch gestimmten Percussion.
EFX
Lautstärke der Klangeffekte.
Select
Wählen Sie hiermit die Spur, die Sie editieren möchten. Der Button der gewählten Spur wird schwarz dargestellt.
Reset Track
Drücken Sie diesen Button, um alle Pegeländerungen der Percussion-Instrumente für diese Spur zurückzustellen.
Reset All Tracks
Drücken Sie diesen Button, um alle Pegeländerungen der Percussion-Instrumente aller Spuren zurückzustellen.
Anmerkung: Alle Werte verweisen auf die Einstellungen des angesprochenen Klangs.
Style Play-Modus
Keyboard/Ensemble: Keyboard Control
Attack
Einschwingrate, d.h. wie schnell der Pegel des
Klangs (bei Drücken einer Taste) von Null auf
den Höchstwert geht.
Decay
Abklingrate, d.h. wie schnell der Pegel vom
höchsten Attack- zum Sustain-Wert absinkt.
Release
Ausklingrate, d.h. wie schnell der Pegel des
Klangs vom Sustain- auf den Mindestwert
absinkt, sobald man die betreffende Taste freigibt.
Cutoff
Eckfrequenz des Filters, d.h. wie „scharf ” oder
„dumpf ” der Klang ist.
Resonance
Bestimmt, wie stark die Cutoff-Frequenz angehoben wird.
LFO Depth
Intensität des automatischen Vibratos (LFO).
LFO Speed
Geschwindigkeit des automatischen Vibratos
(LFO).
LFO Delay
Verzögerung des Vibratos (LFO) im Verhältnis
zum Beginn einer Note.
Keyboard/Ensemble: Keyboard Control
Auf dieser Seite können Sie das Dämpfer- und Schwellpedal
sowie den Joystick separat für jede Keyboard-Spur einstellen.
Damper
An
Wenn Sie das Dämpferpedal betätigen und dann
die gedrückten Tasten freigeben, werden die
Noten gehalten.
Select
Aus
Wählen Sie hiermit die Spur, die Sie editieren möchten. Der Button der gewählten Spur wird schwarz dargestellt.
Das Dämpferpedal beeinflusst Spuren mit diesem
Status nicht.
Joystick X
Drücken Sie diesen Button, um alle Klangänderungen der
betreffenden Spur rückgängig zu machen.
Hiermit können Sie die Auswertung der Joystick-Bewegungen
entlang der Links/Rechts-Achse ein- oder ausschalten. (Meistens
wird damit der Pitch Bend-Effekt gesteuert. Hinweise zum Pitch
Bend finden Sie unter „Mixer/Tuning: Tuning” auf S. 94).
Reset All Tracks
Joystick Y
Drücken Sie diesen Button, um die Klangänderungen aller Spuren rückgängig zu machen.
Hiermit können Sie die Auswertung der Joystick-Bewegungen
entlang der Vorne/Hinten-Achse ein- oder ausschalten. (Meistens wird damit der Modulationseffekt Y+ gesteuert. Y-= verschiedene Spielhilfen oder nicht aktiv.)
Reset Track
‘Play/Mute’-Symbol
Sty
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Einstellen der Klangparameter einer Spur
Sehen wir uns einmal an, wie man die „Easy Sound Edit”-Funktion Gewinn bringend einsetzen kann.
1.
Bei Bedarf können Sie auch auf dieser Seite den TRACK
SELECT-Taster drücken, um die Keyboard-Spuren zu
sehen.
2.
Drücken Sie den [Select]-Button über der Upper 1-Spur.
3.
Spielen Sie auf der Tastatur, drücken Sie das „Cutoff ”-Reglersymbol und stellen Sie mit dem TEMPO/VALUE-Rad
den Mindestwert ein.
Dabei werden Sie feststellen, dass das Filter immer mehr
hohe Frequenzen unterdrückt, so dass der Klang dunkler
und runder wird.
4.
Drücken Sie den „Reset Track”-Button, um wieder den
normalen „Cutoff ”-Wert zu wählen.
Expression
Mit diesem Parameter können Sie die Expression-Beeinflussung
der Spuren separat ein- und ausschalten. Der Expression-Parameter arbeitet relativ und wird eigentlich vom Lautstärkewert
der Spur abgezogen.
Sagen wir, Sie haben Upper 1 einen Klavier- und Upper 2 einen
Streicherklang zugeordnet. Wenn Sie den Expression-Schalter
von 2 aktivieren und den von Upper 1 ausschalten, können Sie
mit dem Schwellpedal die Streicherlautstärke beeinflussen. Der
Pegel des Klaviers ändert sich hingegen nicht.
Unter „Controllers: Pedal/Switch/Slider” auf S. 217 erfahren Sie,
wie man dem Schwellpedal oder dem definierbaren Regler die
Expression-Funktion zuordnet. Diese Funktion kann man nur
einem stufenlosen Pedal zuordnen – nicht aber einem Fußtaster.
Ordnen Sie dem Schwellpedal oder einem definierbaren Taster
die „KB Expression”-Funktion zu und wählen Sie im Seitenmenü „Write Global-Global Setup”, um die Einstellung im Global-Bereich zu speichern.
‘Play/Mute’-Symbol
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Referenz
Sty
Parameter
99
100
Style Play-Modus
Keyboard/Ensemble: Key/Velocity Range
Keyboard/Ensemble: Key/Velocity Range
Keyboard/Ensemble: Ensemble
Auf dieser Seite können Sie den Noten- und Anschlagbereich der
Keyboard-Spuren einstellen.
Auf dieser Seite können Sie die „Ensemble”-Funktion einstellen.
Sie versieht die mit der rechten Hand gespielten Melodie anhand
der erkannten Akkorde mit Harmonienoten.
Einen Notenbereich sollten Sie immer dann programmieren,
wenn Sie die Keyboard-Spuren unterschiedlichen Tastaturbereichen zuordnen möchte. Beispiel: Sie möchten der Tastaturmitte
einen Englischhornklang und andere Holzbläser zuordnen, in
der hohen Lage aber nur noch die Holzbläser hören.
Anmerkung: Die „Ensemble”-Funktion ist nur im Style PlayModus belegt und auch dann nur, wenn Sie den „SPLIT” Keyboard-Modus wählen.
Anschlagbereiche eignen sich vor allem zum Erstellen von Klängen mit drei klar unterschiedlichen Dynamikstufen anhand der
drei Upper-Parts.
Für dieses Beispiel wollen wir der Upper 1-Spur den Klang
„El.Piano 1” zuordnen und für Upper 2 „El.Piano 2” wählen.
Stellen Sie Upper 1” auf [Bottom= 0, Top= 80]” und Upper 2 auf
„[Bottom= 81, Top= 127]”. Den „El.Piano 1”-Klang hören Sie
nur, wenn Sie relativ leicht anschlagen. Das „El.Piano 2” hingegen erklingt bei hart angeschlagenen Noten.
Ensemble
Harmonisationstyp.
Duet
Versieht die Melodie mit einer Zweitstimme.
Close
Versieht die Melodie mit einem „Close Harmony”-Akkord.
Open 1
Versieht die Melodie mit einem breiter verteilten
Akkord.
Open 2
Wie oben, aber mit einem anderen Algorithmus.
Top/Bottom Key (Key Range)
Block
Blocksatz – typisch für Jazzmusik.
Mit diesen Parametern kann die Notenober- („Top”) und
Notenuntergrenze („Bottom”) der Spur eingestellt werden.
Power Ensemble
C-1…G9
Versieht die Melodie mit einer Quinte und einer
Oktavenote (wie im Heavy Metal).
Gewählte Note.
Top/Bottom Vel. (Velocity Range)
Mit diesen Parametern kann die Anschlagober- („Top”) und
Anschlaguntergrenze („Bottom”) der Spur eingestellt werden.
0
Niedrigster Anschlagwert.
127
Höchster Anschlagwert.
‘Play/Mute’-Symbol
Fourths LO
Hier ist reiner Jazz angesagt, mit einer reinen
Quarte und einer kleinen Septime unter der
Melodie.
Fourths UP
Wie oben, nur befinden sich die Harmonienoten
über der Melodie.
Fifths
Fügt unterhalb der Melodie eine Quintenabfolge
hinzu.
Octave
Reichert die Melodie um eine oder mehrere
Oktaven an.
Dual
Diese Option versieht die Melodie mit einer zweiten Note, die sich in einem festen Abstand (siehe
den „Note”-Parameter) zur Melodie befindet. Bei
Anwahl dieser Option wird ein Transpositionsparameter für die hinzugefügte Note angezeigt
(–24~+24).
Brass
Typischer Blechbläsersatz.
Reed
Typischer Holzbläsersatz.
Trill
Wenn Sie zwei Noten auf der Tastatur spielen,
werden sie zu einem Triller umfunktioniert. Spielen Sie drei oder mehr, so gilt der Triller nur für
die beiden höchsten Noten. Die Trillergeschwin-
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Style Play-Modus
Style Controls: Drum/Fill
digkeit kann mit dem „Tempo”-Parameter (siehe
unten) eingestellt werden.
Repeat
Die gespielte Note wird synchron zum „Tempo”Parameter wiederholt (siehe unten). Wenn Sie
mehrere Noten spielen, wird nur die letzte Note
wiederholt.
Echo
Wie die „Repeat”-Option, allerdings verschwinden die wiederholten Noten erst nach verstreichen der „Feedback”-Zeit (siehe unten).
AutoSplit1
Wenn Sie mehr als eine Upper-Spur aktivieren,
gibt die Upper 1-Spur die Melodie monophon
aus, während die übrigen Upper-Spuren die Akkordnoten spielen.
101
Style Controls: Drum/Fill
Auf dieser Seite befinden sich mehrere allgemeine Parameter für
den Style.
Ist hingegen nur die Upper 1-Spur aktiv, so ist sie
polyphon und gibt also auch die Akkordnoten
aus.
AutoSplit2
Ungefähr wie „AutoSplit1”, nur übernimmt die
Upper 1-Spur hier jederzeit die höchste Note.
Note Velocity
Mit diesem Parameter können Sie einen Versatz zwischen den
Anschlagwerten der Melodie und jenen der Harmonienoten einstellen.
-10…0
Subtrahierter Anschlagwert.
Sty
Drum Mapping (Var.1…Var.4)
Mit „Drum Mapping” können Sie die Notenzuordnungen der
Percussion-Instrumente ändern, ohne wirklich etwas zu „programmieren”. Wählen Sie eine „Drum Map”, um dafür zu sorgen, dass bestimmte Percussion-Instrumente durch andere
ersetzt werden.
Off
Normale Zuordnungen.
Drum Mapping 1…7
Tempo
Nummer der „Drum Map”. „Mapping 1” klingt
am dezentesten, und „Mapping 7” am auffälligsten.
Anmerkung: Dieser Parameter wird nur angezeigt, wenn Sie
„Trill”, „Repeat” oder „Echo” wählen.
Feedback
Anmerkung: Dieser Parameter ist nur bei Anwahl der „Echo”Option belegt.
Mit diesem Parameter stellen Sie ein, wie oft die Melodienote
bzw. der Akkord wiederholt wird.
Sty
Kick and Snare Designation
Mit „Kick Designation” kann die eigentlich gewählte Bassdrum
durch eine andere Bassdrum desselben Drumkits ersetzt werden.
„Snare Designation” macht das gleiche für die Snare.
Tipp: Am besten starten Sie die Style-Wiedergabe und ändern
dann erst die „Designation”-Einstellung, um sofort zu hören, wie
sie sich auf den Sound auswirken. Wenn Ihnen die neue Version
besser gefällt, sollten Sie sie sofort in einer Performance oder Style
Performance sichern.
Ensemble Track Assign
Off
Ursprünglich gewählte Bassdrum und Snare.
Mit diesen drei Parametern können Sie separate „Ensemble”Einstellungen für die Upper-Spuren vornehmen.
Type 1…3
Bassdrum und Snare, welche die vorgegebenen
Klänge ersetzen.
Off
Die Spur wird nicht mit Harmonien angereichert.
Fill Mode (1…3)
Normal
Diese Spur wird in die Harmonisierung mit einbezogen.
Mit diesen Parametern geben Sie an, zu welchen Variationen die
drei Fill-Ins (1…3) überleiten sollen.
Mute
Diese Spur spielt nur die „Ensemble”-Noten (und
doppelt die Melodie also nicht).
Off
‘Play/Mute’-Symbol
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Sty
Nach dem Fill-In wird wieder die zuvor aktive
Variation gewählt.
V1&V2 … V3&V4
Die gewählten Variationen werden abwechselnd
aufgerufen (je nachdem, welche vor dem Fill-In
aktiv war). So bedeutet „V1&V2” z.B., dass
abwechselnd Variation 1 und 2 nach dem Fill-In
gewählt werden.
Var.Up/Var.Down
Es wird die Variation mit der nächsthöheren bzw.
vorangehenden Nummer gewählt. Nach Anwahl
Referenz
Dies ist der Notenwert für die „Trill”-, „Repeat”- oder „Echo
Ensemble”-Option. Die Note läuft immer zum Metronomtempo
synchron.
102
Style Play-Modus
Style Controls: Keyboard Range On/Off / Wrap Around
von Variation 4 kehrt der „Up”-Befehl zurück zu
Variation 1. Nach Anwahl von Variation 1 kehrt
der „Down”-Befehl zurück zu Variation 4.
Var.Inc/Var.Dec
Es wird die Variation mit der nächsthöheren bzw.
vorangehenden Nummer gewählt. Nach Anwahl
von Variation 4 ruft der „Inc”-Befehl immer wieder Variation 4 auf. Nach Anwahl von Variation 1
ruft der „Dec”-Befehl wieder Variation 1 auf.
Style Controls: Keyboard Range On/Off /
Wrap Around
Auf dieser Seite können Sie die „Wrap Around”-Note der StyleSpuren festlegen und die „Keyboard Range”-Funktion deaktivieren.
To Var.1…To Var.4
„Fill to Variation” (->1, ->2, ->3, ->4) bedeutet,
dass am Ende eines Fill-Ins automatisch einer der
vier Style-Variationen gewählt wird.
‘Fill Mode’-Hängeschloss
Gbl
Hiermit können Sie verhindern, dass sich die „Fill Mode”-Einstellung bei Anwahl einer anderen Performance bzw. eines Styles
ändert.
Beim Ausschalten des Instruments wird diese Riegelfunktion
wieder aufgehoben (es sei denn, Sie speichern den Status mit
„‘Write Global - Global Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Alles Weitere zu den Hängeschlössern finden Sie unter „General
Controls: Lock” auf S. 214.
Spurstatus
Keyboard Range On/Off
Hiermit können Sie den „Key Range”-Parameter der Style-Elemente separat ein- und ausschalten.
An
Die „Keyboard Range”-Einstellung wird berücksichtigt, sofern sie überhaupt programmiert
wurde (siehe „Style Element Track Controls:
Keyboard Range” auf S. 132). Alle Noten, die eine
Spur eigentlich unter oder über dem „Keyboard
Range”-Bereich spielen müsste, werden in diesen
Bereich transponiert.
Aus
„Keyboard Range” wird nicht verwendet.
Sty
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur. Drücken Sie die
Symbole, um ihn zu ändern.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Sty
Wrap Around
Sty
Der „Wrap Around”-Wert vertritt die höchste Note, welche die
betreffende Begleitspur spielen kann. Die Begleitmuster werden
bekanntlich anhand der in Echtzeit gespielten Akkorde transponiert. Wenn letztere Noten enthalten, die in solchen Fällen über
der hier gewählten Obergrenze liegen müssten, werden jene
Noten automatisch eine Oktave tiefer ausgegeben.
Diese Versatzgrenze kann maximal 12 Halbtöne vom Grundton
der auf der Hauptseite im Style Record-Modus eingestellten Original-Tonart entfernt liegen (siehe „Key/Chord” auf S. 114).
Wir empfehlen, für alle Spuren eine andere „Wrap Around”Note zu wählen, um unnatürliche Oktavsprünge der gesamten
Begleitung zu vermeiden.
1…12
Maximale Transposition der Spur (in Halbtönen)
im Verhältnis zur „Original Key” der StylePhrase.
‘Play/Mute’-Symbol
Sty
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Style Play-Modus
Pad/Switch: Pad
103
Pad/Switch: Pad
Pad/Switch: Assignable Switch
Auf dieser Seite können Sie den PAD-Tastern andere Klänge
zuordnen.
Auf dieser Seite können Sie dem ASSIGNABLE SWITCH-Taster
die gewünschte Funktion zuordnen.
Anmerkung: Klänge kann man auch im „Pad”-Bereich der
Hauptseite zuordnen.
Switch
Sty
SB
Name der „Hit”- oder „Sequence”-Zuordnung. Drücken Sie den
Kasten, damit das „Pad Select”-Fenster erscheint (siehe „‘Pad
Select’-Fenster” auf S. 81).
Sty
Lautstärke
Panorama
Linker Stereokanal.
0
Mitte.
+1…+63
Rechter Stereokanal.
A Send
SB
Alles Weitere zu den Hängeschlössern finden Sie unter „General
Controls: Lock” auf S. 214.
Sty
SB
Pegel der Pad-Spursignale, die an Effektprozessor „A” angelegt
werden (meistens erzeugt der Prozessor Hall).
B Send
Sty
SB
Pegel der Pad-Spursignale, die an Effektprozessor „B” angelegt
werden (meistens erzeugt der Prozessor einen Modulationseffekt).
Pad-Hängeschloss
Gbl
Beim Ausschalten des Instruments wird diese Riegelfunktion
wieder aufgehoben (es sei denn, Sie speichern den Status mit
„‘Write Global - Global Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Stereoposition der vier Pad-Spuren.
-64…-1
Hängeschloss der definierbaren Taster
Mit diesem Hängeschloss können Sie verhindern, dass sich die
Zuordnungen der definierbaren Taster bei Anwahl eines Performance- oder STS-Speichers ändern.
SB
Lautstärke der vier Pad-Spuren.
Sty
ASSIGNABLE SWITCH-Taster. Wählen Sie mit der Liste die
Funktion für den Taster. Siehe „Mögliche Funktionen des definierbaren Tasters” auf S. 284.
Gbl
Mit diesem Hängeschloss können Sie verhindern, dass sich die
Zuordnungen der „Hit”- oder „Sequence”-Phrasen der Pads bei
Anwahl eines Performance- oder STS-Speichers ändern.
Beim Ausschalten des Instruments wird diese Riegelfunktion
wieder aufgehoben (es sei denn, Sie speichern den Status mit
„‘Write Global - Global Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Alles Weitere zu den Hängeschlössern finden Sie unter „General
Controls: Lock” auf S. 214.
Referenz
PAD-Zuordnung
104
Style Play-Modus
Preferences: Style Preferences
Expert
Preferences: Style Preferences
Auf dieser Seite befinden sich mehrere allgemeine Parameter für
den Style Play-Modus. Diese Einstellungen können in einem
Performance- oder STS-Speicher gesichert werden.
Diese Funktion optimiert den „Fingered 2”Modus dank Unterstützung von Akkorden ohne
bzw. mit anderem Grundton, die z.B. im Jazz, in
der Fusion-Musik und anderen Genres verwendet werden.
Diese Akkorderkennung eignet sich besonders
für Jazz-Klavierakkorde. Sie brauchen den
Grundton also nicht zu spielen, wenn er bereits
von der Bass-Spur gespielt wird.
Velocity Control
Mit diesem Parameter sorgen Sie dafür, dass eine der folgenden
Funktionen ausgelöst wird, sobald Sie mit der linken Hand
etwas härter anschlagen. Sobald der Anschlagwert einer Note
über der eingestellten „Velocity Control Value””-Schwelle liegt
(siehe S. 105), wird die gewählte Funktion aktiviert.
Anmerkung: Diese Funktion ist nur bei leuchtender SPLIT-Diode
belegt.
Chord Recognition-Modus
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, wie genau die von Ihnen
gespielten Akkorde ausgewertet werden sollen. Solange die
SPLIT-Diode nicht leuchtet, kann nur „Fingered 3” verwendet
werden. Das bedeutet, dass Sie mindestens Dreiklänge spielen
müssen, damit sie als Akkorde ausgewertet werden.
Anmerkung: Diesen Parameter gibt es auch auf der Hauptseite
(„‘Split’-Bereich” auf S. 90).
Fingered 1
Fingered 2
Fingered 3
One Finger
Spielen sie eine oder mehrere Noten. DurAkkorde werden selbst bei Drücken nur einer
Taste erkannt.
Hier müssen Sie mindestens zwei Noten spielen,
damit der Arranger sie als Akkord erkennt. Wenn
Sie nur eine Taste drücken, verwenden alle
Begleitparts dieselbe Note („unisono”). Wenn Sie
einen Akkord mit Vorhaltung (Grundton +
Quarte) spielen, wird ein Akkord mit Vorhaltung
ausgegeben. Vollständige Akkorde werden nur
erkannt, wenn Sie mindestens drei Noten spielen.
Hier müssen Sie mindestens drei Noten spielen,
damit der Arranger sie als Akkord erkennt. Diese
Option wird automatisch gewählt, wenn Sie den
SPLIT-Modus aktivieren.
Off
Die Funktion ist ausgeschaltet.
Break, Fill In 1, Fill In 2
Sobald Sie (bei aktiver Lower-Spur) eine Note
mit einem Anschlagwert über dem Schwellenwert
spielen, wird das gewählte Element automatisch
gewählt.
Start/Stop
Sie können die Style-Wiedergabe starten und
anhalten, indem Sie die gespielten Noten hart
anschlagen.
Memory
Sobald der Anschlagwert einer Note über der eingestellten Schwelle liegt, wird die „Memory”Funktion aktiviert oder ausgeschaltet.
Scale Mode
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, welche Spuren die
gewählte alternative Skala verwenden (siehe „Scale” auf S. 94).
Keyboard tracks
Die Skala beeinflusst nur die Keyboard-Spuren.
Upper tracks Die Skala beeinflusst nur die Spuren Upper 1~3.
All Tracks
Die Skala beeinflusst alle Spuren (Keyboard,
Style, Pads).
Für das Spielen von Akkorden steht ein vereinfachtes Fingersatzsystem zur Verfügung:
Memory Mode
• Einzelnoten werden als Dur-Akkorde „erkannt”.
Hiermit kann die Funktion des MEMORY-Tasters eingestellt
werden.
• Septakkorde erzielen Sie, indem Sie den Grundton und die weiße Taste links daneben drücken.
Beispiel: Mit C3 + B2 erzielen Sie einen C7Akkord.
• Moll-Akkorde erzielen Sie, indem Sie den
Grundton und die schwarze Taste links daneben
drücken. Beispiel: Mit C3 + Bb2 erzielen Sie
einen Cm-Akkord.
• Moll-Septakkorde erzielen Sie, indem Sie den
Grundton sowie die weiße und schwarze Taste
links daneben drücken. Beispiel: Mit C3 + B2 +
Bb2 erzielen Sie einen Cm7-Akkord.
Chord
Wenn die Diode des MEMORY-Tasters leuchtet,
wird der zuletzt erkannte Akkord gehalten.
Leuchtet die Diode nicht, so verstummen die
melodischen Begleitspuren, sobald Sie alle Tasten
freigeben.
Chord + Lower
Wenn die Diode des MEMORY-Tasters leuchtet,
werden der zuletzt erkannte Akkord und die (selben) Noten der Lower-Spur gehalten. Leuchtet
die Diode nicht, so verstummen die melodischen
Begleitspuren und die Lower-Spur, sobald Sie alle
Tasten freigeben.
Fixed Arr. + Lower
Style Play-Modus
Preferences: Style Play Setup
Wenn die Diode des MEMORY-Tasters leuchtet,
werden die Noten der Lower-Spur so lange gehalten, bis Sie einen anderen Akkord spielen. Leuchtet die Diode nicht, so verstummen die Noten der
Lower-Spur, sobald Sie alle Tasten freigeben. Der
erkannte Akkord wird bei Bedarf jedoch anderweitig verwendet.
Hängeschloss
Gbl
Alle Parameter dieser Seite können verriegelt werden, damit sie
sich bei Anwahl eines anderen Performance- oder STS-Speichers
nicht mehr ändern.
Beim Ausschalten des Instruments wird diese Riegelfunktion
wieder aufgehoben (es sei denn, Sie speichern den Status mit
„‘Write Global - Global Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Alles Weitere zu den Hängeschlössern finden Sie unter „General
Controls: Lock” auf S. 214.
Tipp: Um später wieder die vorprogrammierten MIDI Setups zu
verwenden, müssen Sie die Werksdaten (siehe die „Accessory CD”
oder www.korgpa.com) laden.
Performance/Sound Default
Auf dieser Seite befinden sich mehrere allgemeine Parameter für
den Style Play-Modus.
Sty
Die Performance- und Klangbänke werden über dieselben Taster
aufgerufen. Mit diesem Parameter bestimmen Sie, ob beim Einschalten des Instruments die PERFORMANCE SELECT- oder
SOUND SELECT-Diode aktiviert wird.
Style Change On By Default
Sty
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, wie sich der STYLE
CHANGE-Taster beim Einschalten verhält.
An
Beim Einschalten wird die Diode des STYLE
CHANGE-Tasters aktiviert.
Aus
Beim Einschalten bleibt die Diode des STYLE
CHANGE-Tasters aus.
Velocity Control Value
Preferences: Style Play Setup
105
Sty
Mit diesem Parameter bestimmen Sie den Anschlagwert, der als
Schwelle für die Anschlagsteuerung der Start/Stop-Funktion
oder Style-Element-Anwahl fungieren soll (siehe „Velocity Control” oben).
Upper Volume Link
Sty
Anmerkung: Diese Einstellungen werden im „Style Play Setup”Bereich der Global-Datei gespeichert (wie auch alle anderen ParaSty -Symbol in dieser Bedienungsanleitung).
meter mit dem
Ändern Sie diese Einstellungen wunschgemäß und wählen Sie
danach den Menübefehl „Write Global-Style Play Setup”, um sie zu
speichern.
Midi Setup
Sty
An
Wenn Sie die Lautstärke einer Upper-Spur
ändern werden auch die anderen beiden Spuren
entsprechend lauter oder leiser.
Aus
Lautstärkeänderungen einer Upper-Spur haben
keinen Einfluss auf die anderen Spuren. Die
anderen Upper-Spuren ändern sich nicht.
Bass & Lower Backing
Diese Funktion erlaubt das Spielen einer dezenten Begleitung
mit der linken Hand. Das funktioniert nur im Split-Modus und
setzt voraus, dass die Style-Wiedergabe nicht läuft. Laut Vorgabe
ist diese Funktion aktiv.
An
Mit diesem Parameter können Sie dafür sorgen, dass sich die
MIDI-Kanäle des Style Play-Modus’ bei Anwahl eines anderen
„MIDI Setups” ändern. Alles Weitere zur den „MIDI Setups” finden Sie unter „MIDI” auf S. 241.
Anmerkung: Wenn Sie möchten, dass bei Aufrufen des Style PlayModus’ automatisch ein bestimmtes „MIDI Setup” gewählt wird,
müssen Sie den „Write Global-Style Setup”-Menübefehl wählen.
Alles Weitere zu den „MIDI Setup”-Parametern finden Sie unter
„‘MIDI Setup’” auf S. 281.
Anmerkung: Nach Anwahl eines „MIDI Setups” können Sie in den
Global-Modus wechseln und die notwendigen Kanalnummern
ändern. Um die Änderungen des „MIDI Setups” bereits im GlobalModus zu sichern, müssen Sie den „Write Global-Midi Setup”Menübefehl verwenden. Alle „MIDI Setups” können abgewandelt
und überschrieben werden.
Sty
Solange die Style-Wiedergabe nicht läuft, werden
die links gespielten Akkorde von der Lower-Spur
wiedergegeben (selbst wenn sie eigentlich ausgeschaltet ist). Außerdem wird jeweils eine Bassnote
hinzugefügt. Diese Funktion wird bei Starten der
Style-Wiedergabe wieder deaktiviert.
Wenn die „Bass & Lower
Backing”-Funktion aktiv ist, wird
im Feld der Lower-Spur das „Backing”-Symbol
angezeigt.
Aus
Bei angehaltener Style-Wiedergabe hören Sie die
links gespielten Akkorde nicht, wenn die LowerSpur momentan ausgeschaltet ist. Ist die LowerSpur hingegen aktiv, so wird sie wie gewohnt
angesteuert.
Referenz
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, ob eine Pegeländerung
einer Upper-Spur von den übrigen Upper-Spuren im gleichen
Verhältnis übernommen wird oder nicht.
106
Style Play-Modus
Seitenmenü
Seitenmenü
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen.
Drücken Sie einen der angezeigten Befehle, um ihn auszuführen.
Drücken Sie eine beliebige Stelle im Display, um das Dialogfenster wieder zu schließen.
• Keyboard-Spur: Wenn Sie auf der Tastatur spielen, hören Sie
nur noch die solo geschaltete Keyboard-Spur. Die übrigen Keyboard-Spuren werden zwar deaktiviert, aber der Status der StyleSpuren ändert sich nicht.
• Style-Spur: Es wird nur noch die gewählte Style-Spur abgespielt. Die übrigen Style-Spuren werden zwar deaktiviert, aber
der Status der Keyboard-Spuren ändert sich nicht.
• Gruppierte Style-Spuren: Die „Solo”-Funktion hat keinen Einfluss auf diese Sonderspuren.
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie die
Spur betätigen, die Sie stummschalten möchten. Wiederholen
Sie diesen Vorgang, um die „Solo”-Funktion wieder auszuschalten.
Copy/Paste FX
Write Performance
Hiermit öffnen Sie das „Write Performance”-Dialogfenster, wo
Sie die aktuellen Einstellungen des Bedienfeldes speichern können.
Die vier Effekte eines Styles, einer Performance, eines STS bzw.
eines Songs können kopiert werden. Verwenden Sie hierfür
„Copy FX” und „Paste FX” im Seitenmenü des Style Play-, Song
Play- oder Sequencer-Modus’.
Kopieren nur eines Effekts:
1.
• Wechseln Sie zur Seite des Effekts, dessen Einstellungen
Sie kopieren möchten (FX A, FX B, FX C oder FX D) – oder
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Write Performance’-Dialogfenster” auf S. 107.
• Wechseln Sie zur Seite „Effects > FX Select”, um gleich alle
vier Effekte zu kopieren. Das ist besonders dann hilfreich,
wenn mehrere Effekte einer Performance, eines Styles bzw.
eines STS auch woanders verwendet werden sollen.
Write Single Touch Setting
Hiermit öffnen Sie das „Write Single Touch Setting (STS)”-Dialogfenster, wo Sie die aktuellen Einstellungen der Keyboard-Spuren in einem STS-Speicher des aktuellen Styles sichern können.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Write Single
Touch Setting’-Dialogfenster” auf S. 107.
2.
Wählen Sie den „Copy FX”-Menübefehl.
3.
Wählen Sie den Zielspeicher (Performance, Style oder STS)
und wechseln Sie zur Seite des Effekts, dessen Einstellungen
Sie ersetzen möchten (FX A, FX B, FX C oder FX D).
4.
Wählen Sie den „Paste FX”-Menübefehl.
Write Current Style Performance
Hiermit öffnen Sie das „Write Current Style Performance”-Dialogfenster, wo Sie die Einstellungen der Style-Spuren für den
aktuellen Style speichern können.
Kopieren aller vier Effekte:
1.
Wählen Sie die Quelle (Performance, Style oder STS) und
wechseln Sie zur Seite „Effects > FX Select”, um alle vier
Effekte zu kopieren.
2.
Wählen Sie den „Copy FX”-Menübefehl.
3.
Wählen Sie den Zielspeicher (Performance, Style oder STS)
und wechseln Sie zur Seite „Effects > FX Select”.
4.
Wählen Sie den „Paste FX”-Menübefehl.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Write Single
Touch Setting’-Dialogfenster” auf S. 107.
Write Global-Style Setup
Hiermit öffnen Sie das „Write Global-Style Setup”-Dialogfenster, mit dem Sie alle übergreifenden Einstellungen des Style
Play-Modus’ speichern können. Diese Einstellungen müssen mit
„Preferences: Style Play Setup” vorgenommen werden (S. 105).
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Write GlobalStyle Play Setup’-Dialogfenster” auf S. 108.
Solo Track
Wählen Sie die Spur, die Sie sich separat anhören möchten und
markieren Sie dann diesen Eintrag. Es wird nur noch jene Spur
abgespielt. Sicherheitshalber blinkt dann eine „Solo”-Meldung
am oberen Seitenrand.
Demarkieren Sie dieses Kästchen, um den Solo-Betrieb wieder
zu verlassen.
Das Verhalten der „Solo”-Funktion richtet sich nach der gewählten Spur:
Wählen Sie die Quelle (Song, Performance, Style oder
STS).
Easy Mode
Im „Easy Mode” werden nur noch die wichtigsten Parameter des
Style Play- und Song Play-Modus’ angezeigt. Dieser Modus
erleichtert die Bedienung für Anwender, welche die im „Advanced”-Modus gebotenen Funktionen selten oder nie brauchen.
Der „Easy Mode” kann durch Anwahl des „Easy Mode”-Menübefehls (Style Play- und Song Play-Modus) aktiviert und wieder ausgeschaltet werden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Vorstellung des
Style Play-Modus’” auf S. 7.
Style Play-Modus
‘Write Performance’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Write Performance”Menübefehl. Hiermit können Sie alle Spureinstellungen, die
Adresse des gewählten Styles und weitere Einstellungen in einem
Performance-Speicher sichern.
In dieser Bedienungsanleitung sind alle in einer Performance
speicherbaren Parameter am „
”-Symbol erkenntlich.
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie
einen SOUND/PERFORMANCE-Taster betätigen, um dieses
Fenster aufzurufen.
Name
Name des Performance-Speichers. Drücken Sie „
gabe), um das Texteingabefenster zu öffnen.
” (Textein-
Perf Bank
Zielbank für die neue Performance. Die Bänke können mit den
PERFORMANCE/SOUND-Tastern angewählt werden. Wählen
Sie mit dem TEMPO/VALUE-Rad eine andere Bank.
Performance
Verweist auf den Zielspeicher, in dem die Einstellungen gesichert
werden. Wählen Sie mit dem TEMPO/VALUE-Rad einen Speicher.
[Select…]-Button
Drücken Sie diesen Button, um das „Performance Select”-Fenster zu öffnen und einen Speicher zu wählen.
‘Write Single Touch Setting’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Write Single Touch Setting”-Menübefehl. Hiermit öffnen Sie die Einstellungen der Keyboard-Spuren in einem der vier STS-Speicher („Single Touch
Settings”) des aktuellen Styles speichern.
In dieser Bedienungsanleitung sind alle in einem STS-Speicher
ablegbaren Parameter am „
”-Symbol erkenntlich.
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie
einen SINGLE TOUCH SETTING-Taster betätigen, um dieses
Fenster aufzurufen.
Name
Name des neuen STS-Speichers. Drücken Sie „
gabe), um das Texteingabefenster zu öffnen.
” (Textein-
Current Style
Nicht editierbar. Die Einstellungen werden in einem der STSSpeicher des aktuellen Styles gesichert. Dieser Parameter informiert Sie über den Namen des Style-„Wirts”.
STS
STS-Speicherziel. Hier steht der Name der alten STS-Einstellungen (die überschrieben werden). Wählen Sie mit dem TEMPO/
VALUE-Rad einen Speicher.
Referenz
‘Write Performance’-Dialogfenster
107
108
Style Play-Modus
‘Write Style Performance’-Dialogfenster
‘Write Style Performance’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Write Style Performance”-Menübefehl. Hiermit können Sie die Einstellungen der
Style-Spuren in der so genannten „Style Performance” sichern.
In dieser Bedienungsanleitung sind alle in einer Style-Performance speicherbaren Parameter am „
lich.
Sty
”-Symbol erkennt-
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie
einen STYLE-Taster betätigen, um dieses Fenster aufzurufen.
Style-Bank
Nicht editierbar. Bank, welcher der aktuelle Style angehört. Die
Bänke können mit den STYLE-Tastern angewählt werden.
Aktueller Style
Nicht editierbar. Name des aktuellen Styles.
‘Write Global-Style Play Setup’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Write Global-Style play
Setup”-Menübefehl. Hiermit können Sie mehrere „Style Preference”-Einstellungen im Global-Bereich speichern (siehe „Preferences: Style Play Setup” auf S. 105).
In dieser Bedienungsanleitung sind alle im Style Play SetupBereich des Global-Bereichs ablegbaren Parameter am „
Symbol erkenntlich.
Sty ”-
Style Record-Modus
Aufbau der Styles
109
Style Record-Modus
Im Style Record-Modus können Sie eigene Styles programmieren und existierende Styles abwandeln.
Aufbau der Styles
Der Begriff „Style” verweist auf Musiksequenzen, die der Arranger des Pa500 automatisch abspielt. Jeder Style enthält eine fest
definierte Anzahl Style-Elemente (E). (Im Falle des Pa500 handelt es sich um 13 Style-Elemente: Variation 1-4, Intro 1-3, Fill
1-3, Ending 1-3). Diese Style-Elemente können sogar bei laufender Wiedergabe über fest zugewiesene Taster angewählt und
sofort verwendet werden.
Am verständlichsten wird der Aufbau der Styles wenn man sich
eine Baumstruktur anschaut:
Jedes Style-Element umfasst mehrere untergeordnete Einheiten,
die wir „Akkordvariationen” (Chord Variations, CV) nennen.
Die Anzahl der CVs ist jedoch nicht für alle Elemente gleich. Die
Variationen 1~4 können z.B. bis zu 6 CV enthalten, während es
bei anderen Style-Elementen nur 2 sind.
Wenn Sie im Akkord-Erkennungsgebiet spielen (links, rechts
oder auf der gesamten Tastatur, je nach der Einstellung des
SPLIT-Tasters), wertet der Arranger die gespielten Akkorde
(oder Noten) aus. Abhängig von den erkannten Noten wählt er
dann eine Akkordvariation (CV). Außerdem kann man innerhalb eines Styles die Zuordnung der erkannten Akkorde zu den
Akkordvariationen einstellen, und zwar mit der ‘Chord Variation Table’. Jedes Style-Element enthält eine solche Tabelle,
deren Struktur folgendermaßen lautet:
Akkord
Pop Ballad
Akkordvariationen (CVs)
Variation 1-4
Intro 1-3, Fill 1-3, Ending 1-3
CV1 – CV6
CV1 – CV2
Maj
Variation 1
Variation 2
CV1
M7
M7b5
Variation 3
Variation 4
Sus4
Sus2
M7sus4
Intro1
min
m6
CV1
m7
CV2
m7b5
mM7
Intro 2
CV3
Intro 3/C.In
CV4
Fill 1
CV5
Fill 2
CV6
Fill 3/Break
7
7b5
7sus4
dim
dimM7
aug
aug7
augM7
Ending 1
no 3rd
Ending 2
no 3rd, no 5th
b5
Ending 3
dim7
Wenn die zu verwendende CV feststeht, spielt der Arranger die
zugeordneten Sequenzphrasen ab. Alle Sequenzen verwenden
zwingenderweise eine bestimmte Tonart (z.B. C-Dur, G-Dur
oder E-Moll). Das macht aber nichts, weil der Arranger sie
anhand der erkannten Akkorde transponieren kann. Wie diese
Transposition erfolgt, kann mit den Transpositionstabellen
(NTT) festgelegt werden, die sich um eine musikalische (statt
stur mathematische) Transposition kümmern. Dank NTT kann
man sich auf die Einspielung einiger weniger Akkordvariationen
beschränken und sich trotzdem darauf verlassen, dass Dissonanzen und andere Ungereimtheiten bei der „Umsetzung” der
erkannten Akkorde vermieden werden.
Referenz
Drum
Perc
Bass
Acc1
Acc2
Acc3
Acc4
Acc5
CV2
6
110
Style Record-Modus
Importieren/Exportieren von Styles
Die Akkordvariationen enthalten ihrerseits Spursequenzen
(„Track Sequences”). Das Pa500 unterstützt bis zu 8 Spuren.
DRUM und PERC werden für das Schlagzeug und die Percussion verwendet. BASS kümmert sich um den Basspart und
ACC1~5 erzeugen die melodischen Begleitungen (Streicher,
Gitarre, Klavier usw.).
•
Fassen wir zusammen: Wenn Sie einen Akkord im AkkordErkennungsgebiet spielen, wird zuerst geschaut, welches StyleElement Sie gewählt haben. Der Aufbau des Akkords bestimmt,
welche Akkordvariation jenes Elements ausgelöst wird. Jene
Variation wird in Echtzeit transponiert (Grundlage hierfür ist
der gespielte Akkord). Wie die Transposition der einzelnen Parts
konkret erfolgt, wird von der NTT vorgegeben. Es wird also viel
gerechnet – aber davon bekommen Sie beim Spielen nur das
(ausgesprochen) musikalische Ergebnis mit.
Klänge
Herkömmliche, Gitarren- und Schlagzeugspuren
Es gibt verschiedene Spurtypen (siehe „Track Type” auf S. 133),
die vom Arranger auf unterschiedliche Arten ausgewertet werden:
•
‘Acc’- (Begleitung) und Bass-Spuren: Bei jedem erkannten
Akkord werden die für die Parts gespeicherten Noten zur
entsprechenden Tonleiter transponiert. Ausschlaggebend
hierfür sind die Transpositionstabellen („NTT”). Dank
NTT kann man sich auf die Einspielung einiger weniger
Akkordvariationen beschränken und sich trotzdem darauf
verlassen, dass Dissonanzen und andere Ungereimtheiten
bei der „Umsetzung” der erkannten Akkorde vermieden
werden.
•
‘Drum’- und ‘Perc’-Spuren (Percussion): Diese werden niemals transponiert. Es wird also jederzeit das ursprünglich
programmierte Pattern abgespielt.
•
‘Gtr’-Spuren (Gitarre): Bei Erkennung eines Akkords
erzeugt der Arranger –quasi als „virtuellen Gitarre”– Einzelnoten, „Strummings” oder Arpeggien. Alle erzeugten
Noten entsprechen jederzeit den Abfolgen bzw. Griffen
eines echten Gitarristen.
Die im Style Play-Modus geänderten Spurparameter müssen als „Style Performance” gespeichert werden. Verwenden
Sie hierfür den Menübefehl „Write Style Performance” des
Style Play-Modus’ (siehe „‘Write Style Performance’-Dialogfenster” auf S. 108).
Im Style Record- oder Style Play-Modus können Sie den Spuren
die gewünschten Klänge zuordnen (siehe „Klangbereich” auf
S. 116) und weitere Parameter einstellen. Welche Klänge konkret
verwendet werden, richtet sich nach dem „Original Style
Sounds”-Parameter (siehe S. 87).
Importieren/Exportieren von Styles
Wenn Sie nicht unbedingt selbst Styles mit dem Pa500 aufzeichnen möchten, können Sie mit dem Programm „Style To Midi”
von Korg auf Ihrem Computer Standard MIDI Files (SMF) zu
Styles umfunktionieren. Dieses Programm steht unter
www.korgpa.com kostenlos zum download bereit. Bitte lesen Sie
sich die beigefügten Hinweise durch.
Aufrufen des Style Record-Modus’
Wechseln Sie in den Style Play-Modus und drücken Sie den
RECORD-Taster. Im Display erscheint folgende Seite:
Was kann/muss man aufzeichnen?
Die Aufzeichnung eines Styles umfasst die Aufnahme mehrerer
Parts für eine Akkordvariation (die Teil eines Elements ist, das
wiederum einen Baustein des Styles darstellt).
•
Es brauchen nicht alle Akkordvariationen aufgezeichnet zu werden. Oftmals reicht die Vorbereitung einer Akkordvariation pro
Style-Element bereits aus. Nur bei Intro 1 und Ending 1 sollten
Sie eine Ausnahme machen und sowohl eine Dur- als auch eine
Moll-Version erstellen.
Beim Editieren eines vorhandenen Styles wird zwar die
zugehörige Style-Performance geladen, allerdings werden
folgende Parameter auf die Vorgaben zurückgestellt: Drum
Mapping (Off), Kick & Snare Designation (Off), Original
Style Sound (On), Keyboard Range (On), Wrap Around
(9). Mithin klingt ein Style beim Editieren u.U. anders als
während der normalen Wiedergabe. Beispiel: Die Rückstellung von „Drum Mapping” führt dazu, dass andere Instrumente verwendet werden.
Pattern (Phrasen) und Spuren
Im Style Record-Modus kann man Phrasen einspielen und editieren. Die Spurparameter (Lautstärke, Pan, Octave Transpose,
Effekteinstellungen…) müssen im Style Play-Modus eingestellt
werden.
•
Nach Anlegen bzw. Ändern einer Begleitung im Style
Record-Modus müssen Sie sie mit dem „Write Style”-Menübefehl des Style Record-Modus’ speichern (siehe „‘Write
Style’-Dialogfenster” auf S. 136).
Wählen Sie „Record/Edit Current Style”, um den aktuellen
Style zu editieren. Handelt es sich um einen vorprogrammierten Style („Factory”), so können Sie ihn nur überschreiben, wenn Sie den „Factory Style and Pad Protect”Parameter (S. 237) deaktivieren. Andererseits können Sie
jedoch einen „User”-Speicher wählen.
•
Wählen Sie „Record New Style”, wenn Sie einen Style von
der Pieke auf selbst programmieren möchten. Dann wird
eine vorgegebene Style-Performance gewählt. Den fertigen
Style können Sie dann in einem „User”-Speicher ablegen.
(Im „Factory”-Bereich kann man nur Styles speichern,
Style Record-Modus
Seite verlassen und Einstellungen speichern/zurückstellen
wenn man den „Factory Style and Pad Protect”-Parameter
deaktiviert; siehe S. 237).
Einen editierten Style muss man speichern (siehe „Seite verlassen und Einstellungen speichern/zurückstellen” unten). Danach
kann man den Style Record-Modus dann unbekümmert verlassen. Da Sie dann in den Style Play-Modus zurückkehren, können
Sie die Style-Performance optimieren, indem Sie die Spurparameter (Tempo, Volume, Pan, FX Send usw., siehe S. 91) editieren
und anschließend mit dem Menübefehl „Write Current Style
Performance” speichern (siehe „‘Write Style Performance’-Dialogfenster” auf S. 108).
Anmerkung: Nach einer Aufnahme bzw. nach Ausführen eines
Editierbefehls wird der Speicher automatisch geordnet. Deshalb kann es nach Drücken des START/STOP-Tasters einen
Augenblick dauern, bevor die Style-Wiedergabe beginnt. Je
mehr MIDI-Ereignisse der Style enthält, desto länger dauert die
Verarbeitung.
111
Seite verlassen und Einstellungen
speichern/zurückstellen
Wenn Sie alles zu Ihrer Zufriedenheit editiert haben, können Sie
die Einstellungen speichern – oder auch nicht.
• Um die Einstellungen zu speichern, müssen Sie den „Write
Style”-Menübefehl wählen (siehe „‘Write Style’-Dialogfenster”
auf S. 136).
• Gefallen Ihnen die Änderungen nicht, so müssen Sie den „Exit
from Record”-Menübefehl wählen oder den RECORD-Taster
drücken. In beiden Fällen kehren Sie zurück zur Hauptseite des
Style Record-Modus’, ohne die Einstellungen zu speichern.
Tipp: Speichern Sie auch Zwischenstadien in regelmäßigen Zeitabständen, um im Fall der Fälle nicht gleich alles zu verlieren.
Anmerkung: Im Record-Modus funktioniert der Fußtaster
nicht. Sie können aber ein Volumen-/Schwellpedal verwenden.
Anhören des Styles im Editiermodus
Im Style Record-Modus können Sie sich entweder die gewählte
Akkordvariation oder den ganzen Style anhören (je nachdem,
welche Seite gerade gewählt ist).
•
Auf der Hauptseite bzw. auf den Seiten „Event Edit”,
„Quantize”, „Transpose”, „Velocity” und „Delete” kann die
gewählte Akkordvariation abgespielt werden. Drücken Sie
einfach den START/STOP-Taster. Drücken Sie START/
STOP noch einmal, um die Wiedergabe anzuhalten.
•
Auf den Seiten „Sounds/Expression”, „Keyboard Range”,
„Chord Table”, „Trigger/Tension”, „Delete All”, „Copy”,
„Style Element Controls” und „Style Control” können Sie
sich den gesamten Style anhören. Drücken Sie den START/
STOP-Taster und spielen Sie unterschiedliche Akkorde, um
zu überprüfen, wie die Begleitung „funktioniert”. Die StyleElemente können mit den Tastern VARIATION 1~4,
INTRO 1~2, FILL 1~2, ENDING 1~3 gewählt werden.
Drücken Sie START/STOP noch einmal, um die Wiedergabe anzuhalten.
Anmerkung: Im Style-Modus wird automatisch der „Fingered 3
Chord Recognition”-Betrieb verwendet.
Referenz
Um eine Akkordvariation zu wählen, müssen Sie zur Hauptseite
des Record/Edit-Modus’ wechseln (siehe „Element (Style Element)” und „Chord Var (Akkordvariation)” auf S. 113).
112
Style Record-Modus
Übersicht der aufgezeichneten Ereignisse
Übersicht der aufgezeichneten
Ereignisse
Hauptseite - Record 1
Im Style Record-Modus werden bestimmte Ereignisse gefiltert,
weil sie die Style-Wiedergabe negativ beeinflussen könnten.
Sehen wir uns daher an, welche Ereignisse wohl aufgezeichnet
werden (und ein paar wichtige Beispiele von Ereignissen, die
gefiltert werden).
Wenn Sie den RECORD-Taster drücken und angeben, ob Sie
einen existierenden Style editieren oder einen neuen aufzeichnen möchten, erscheint die Hauptseite des Style Record-Modus’,
auf welcher das „Record 1”-Register gewählt ist.
Zusatzinfos
Seitenname
Menüpfeil
Parameterfeld
Befehl
CC
Durchgelassen
Spurinfos
Note-An
RX Noise an
Pitch Bend
Modulation
1
Breath
2
Pan
10
Expression
11
CC#12
12
CC#13
13
Damper (Hold 1)
64
Filterresonanz (Obertongehalt)
71
Eckfrequenz (LPF, Brillanz)
74
CC80 (Mehrzweckbefehl Nr. 5)
80
CC81 (Mehrzweckbefehl Nr. 6)
81
CC82 (Mehrzweckbefehl Nr. 7)
82
Anmerkung: Die Spielhilfen des Pa500 senden nur bestimmte
Steuerbefehle (CC).
Die übrigen Steuerbefehle kann man jedoch den definierbaren
Spielhilfen (Pedal/Regler/Taster) zuordnen.
Wenn ein mit „Style to Midi” (siehe www.korgpa.com) gewandeltes Standard MIDI File die oben erwähnten Steuerbefehle enthält,
werden sie ebenfalls übernommen.
Bestimmte Befehle werden am Ende eines Pattern zurückgestellt.
‘Key/
Chord’Bereich
‘NTT’Bereich
Lautstärke-/Statusbereich
Seitenname
Hier werden der aktuell gewählte Modus und das Transpositionsintervall angezeigt.
Modusname
Transpositionsintervall
(in Halbtönen)
Modusname
Name des momentan gewählten Modus’.
Allgemeine Transposition
Das allgemeine Transpositionsintervall in Halbtönen. Bei Bedarf
können Sie diesen Wert mit den TRANSPOSE-Tastern ändern.
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen. Siehe
„Seitenmenü” auf S. 135.
Zusatzinfos
Hier werden mehrere Wiedergabeinformationen angezeigt.
Style, der aufgezeichnet/
editiert wird
Taktzähler
Taktnummer
Style, der aufgezeichnet/editiert wird
Name des Styles, der gerade aufgezeichnet oder editiert wird.
Taktzähler
Hier erfahren Sie, auf welchem Taktschlag des Styles Sie sich
gerade befinden.
Style Record-Modus
Hauptseite - Record 1
113
Taktnummer
Rec Length (Aufnahmedauer)
Nummer des Taktes, der gerade aufgezeichnet wird.
Hier können Sie die Länge der Spurphrase (in Takten) einstellen.
Dieser Wert entspricht immer der kompletten Länge bzw. einem
Bruchteil der Akkordvariation (siehe unten).
Element (Style Element)
Mit diesem Parameter wählen Sie das Style-Element, das editiert
werden soll. Jedes Style-Element kann über den gleichnamigen
Taster im Bedienfeld aufgerufen werden. Nach Anwahl eines
Style-Elements müssen Sie angeben, welche Akkordvariation Sie
editieren möchten (siehe unten).
Var1…End3
Verweist auf das gewählte Style-Element.
Chord Var (Akkordvariation)
Hiermit geben Sie an, welche Akkordvariation des soeben
gewählten Style-Elements Sie editieren möchten.
Anmerkung: Wenn ein Name klein angezeigt wird (cv1…cv6),
enthält die betreffende Akkordvariation noch keine Daten. Groß
geschriebene Namen (CV1…CV6) verweisen auf bereits belegte
Speicher.
• Für folgende Style-Elemente stehen 6 Akkordvariationen zur
Verfügung: Var1, Var2, Var3 und Var4.
• Für folgende Style-Elemente stehen 2 Akkordvariationen zur
Verfügung: Intro1, Intro2, Intro3, Fill1, Fill2, Fill3, Ending1,
Ending2 und Ending3.
Auflösung
Hiermit aktivieren Sie eine Quantisierung, die bereits
während der Aufnahme durchgeführt wird. Die „Quantize”-Funktion korrigiert eventuelle Timing-Ungenauigkeiten, indem sie etwas zu früh oder zu spät gespielte
Noten zur mathematisch richtigen Position verschiebt.
Anmerkung: Mit der „Quantize”-Funktion der Editiersektion
können Sie das Timing auch nachträglich noch korrigieren (siehe
„Style Edit: Quantize” auf S. 125).
High
Keine Quantisierung.
(1/32)… (1/8)
Taktunterteilungen. Wenn Sie z.B. „1/16”
wählen, werden alle gespielten Noten zur
jeweils nächsten 1/16.-Position verschoben.
Wenn Sie „1/8” wählen, werden alle gespielten Noten zur jeweils nächsten 1/8.-Position
verschoben.Eine „3” hinter dem Quantisierungswert vertritt eine Triole.
Keine
Quantisierung
1/16
1/8
Dieser Wert sagt etwas über die Länge der Spur aus – also nicht
über die Länge der Akkord-Variation. Beispiel: Eine Akkordvariation kann zwar acht Takte lang sein, aber eigentlich aus einer
Schlagzeugfigur bestehen, die nur zwei Takte umfasst, aber
mehrmals wiederholt wird. Hierfür müssen Sie den „ CV
Length”-Parameter auf „8” und „Rec Length” auf „2” stellen,
bevor Sie den Schlagzeugpart aufnehmen. Während der Wiedergabe des Styles bzw. wenn Sie ihn speichern oder einen Editierbefehl ausführen, werden aus den 2 real existierenden Takten 8
Takte mit Musikdaten gemacht (um der Länge der Akkordvariation zu entsprechen).
Achtung: Wenn „CV Length” kleiner ist als „Rec Length”, wird
der „Rec Length”-Wert nicht sofort im Display aktualisiert. Sie
könnten den „CV Length”-Wert also noch schnell ändern, um
zu verhindern, dass die Noten der überschüssigen Takte
gelöscht werden (siehe die Warnung unter „CV Length (Länge
der Akkordvariation)”).
Wenn Sie die Aufnahme mit START/STOP starten, wird der
„Rec Length”-Wert automatisch aktualisiert (obwohl das im
Display nicht unbedingt ersichtlich ist).
Beispiel: Sagen wir, Sie haben CV Length= 4 und Rec Length= 4
eingestellt. Wenn Sie „CV Length” auf „2” stellen und die Aufnahme mit START/STOP starten, wird für „Rec Length” zwar
immer noch „4” angezeigt, aber eigentlich wird die Aufnahme
nach 2 Takten wiederholt. Nach Drücken des START/STOPTasters wird „Rec Length” jedoch auf „2” gestellt und alle
Noten hinter dem zweiten Takt werden entsorgt.
CV Length (Länge der Akkordvariation)
Hier können Sie die Länge (maximal 32 Takte) der gewählten
Akkordvariation einstellen. Während der Style-Wiedergabe gilt
dieser Wert als Länge des betreffenden Begleitmusters. Er wird
aber nur verwendet, wenn Sie auf der Tastatur den Akkord der
Akkordvariation spielen.
Achtung: Wenn Sie die Akkordvariation nach der Aufnahme
kürzen, werden die Noten der „überschüssigen” Takte gelöscht.
Ändern Sie den „CV Length”-Wert nach der Aufnahme also
nur, wenn die Phrase am Ende doch zu lang ist! Falls Sie das
trotzdem aus Versehen tun, müssen Sie den Aufnahmebetrieb
verlassen, ohne die Daten zu speichern (siehe „Exit from
Record” auf S. 136).
Metro (Metronom)
Hier können Sie das Metronomverhalten einstellen.
Off
Das Metronom zählt nicht während der Aufnahme. Allerdings wird vor dem Aufnahmestart
ein Takt lang eingezählt.
On1
Das Metronom zählt vor dem Aufnahmestart
einen Takt ein und läuft während der Wiedergabe.
On2
Das Metronom zählt vor dem Aufnahmestart
zwei Takte ein und läuft während der Wiedergabe.
Referenz
Parameterfeld
114
Style Record-Modus
Hauptseite - Record 1
Tempo
‘Key/Chord’-Bereich
Wählen Sie diesen Parameter und stellen Sie mit dem TEMPO/
VALUE-Rad das gewünschte Tempo ein.
Key/Chord
Tipp: Um das Tempo zu ändern, während gerade ein anderer
Parameter gewählt ist, müssen Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten, während Sie am Datenrad drehen.
Mit diesen Parametern können Sie die Originaltonart und den
Akkordtyp des Spurparts eingeben. Bedenken Sie, dass der
Akkord im Style Play-Modus ohne NTT-Wandlungen (siehe
oben) abgespielt wird.
Anmerkung: Während der Aufzeichnung des Tempos ersetzen die
neuen Daten immer die alten.
Anmerkung: Jeder Style hat ein Vorgabetempo. Dieses wird in dem
Moment festgelegt, wo Sie die Einstellungen in einer Style-Performance speichern (siehe „Aktuelles Tempo” auf S. 86) und orientiert
sich am zu jenem Zeitpunkt verwendeten Tempo.
Meter
Vertritt die Taktart des Style-Elements. Diesen Wert kann man
nur ändern, solange das Style-Element noch keine Daten enthält
(also vor der ersten Aufnahme).
Spurinfos
Hier erfahren Sie, welchen Klang die gewählte Spur anspricht.
Spurname
Anmerkung: Korg empfiehlt die Aufzeichnung der „Major”- und
„minor”-Akkordvariation für die Style-Elemente „Intro 1” und
„Ending 1”.
Bei Anwahl einer Spur werden die zugehörigen „Key”-/„Chord”Einstellungen angezeigt. Diese Einstellungen werden von allen
Spuren verwendet. Beispiel: Wenn Sie „Key”/„Chord” der
„Acc1”-Spur auf „A7” stellen und die „Acc1”-Spur wählen, so
verwenden auch die übrigen Spuren diese Zuordnungen.
Im obigen Beispiel werden Sie während der Aufnahme der
„Acc1”-Spur vermutlich in A-Dur spielen und die Noten der A7Skala aufzeichnen. Jener Part wird exakt so abgespielt, wie er
aufgenommen wurde, wenn ein „A7”-Akkord erkannt wird.
Klangbank
Klangname
Wenn Sie nur eine Akkordvariation je Style-Element aufzeichnen möchten, wählen Sie nach Möglichkeit „maj7” (und NTT=
„i-Series”). Vergessen Sie nicht, die übermäßige Septime zu spielen (bei einem „Cmaj7”-Akkord das H), um zu verhindern, dass
bestimmte Noten wegfallen bzw. dass die NTT-Wandlung enttäuschend ausfällt.
Programmwechsel
Spurname
Name der gewählten Spur.
Drum…Acc5 Style-Spur.
Klangname
Verweist auf den Klang, der von der Spur angesprochen wird.
Das Dreieck bedeutet, dass Sie das Namenfeld drücken können,
um das „Sound Select”-Fenster zu öffnen, wo Sie dann einen
anderen Klang wählen können.
Klangbank
Die Bank, in der sich der Klang befindet.
Programmwechsel
Die komplette Klangadresse (Bank Select MSB, Bank Select LSB,
Programmnummer).
Style Record-Modus
Hauptseite - Record 1
115
‘NTT’-Bereich
Parallel/Root Der Grundton („C” für „CMaj”) wird zur fehlenden Note transponiert.
NTT Type/Table
Parallel/Fifth Die Quinte („G” für „CMaj”) wird zur fehlenden
Note transponiert.
„NTTs” (Noten-Transpositionstabellen) sind ausgeklügelte
Algorithmen, anhand derer Arranger-Instrumente von Korg
Akkorde in musikalische Phrasen umsetzen. Die Transpositionstabelle (NTT) regelt, wie der Arranger, die Phrasennoten bei
Bedarf transponiert, sobald ein Akkord erkannt wird, der nicht
exakt dem für die Akkordvariation gespeicherten entspricht.
Beispiel: Wenn Sie nur für den „CMaj”-Akkord eine Akkordvariation angelegt haben, muss der Arranger später im Falle eines
„CMaj7”-Akkords die fehlende Septime hinzufügen.
Anmerkung: Für Schlagzeug-, Percussion- und Gitarrenspuren
sind diese Parameter nicht belegt.
Anmerkung: Die NTT-Parameter müssen für jede Spur eines
Style-Elements separat programmiert werden.
Es gibt zwei allgemeine NTT-Typen:
As recorded with
NTT = Root or 5th
(Key/Chord = CMaj)
When you play a CM7
with NTT = Root
When you play a CM7
with NTT = 5th
Parallel/i-Series
Die Originalphrasen müssen für den „Maj7”oder „min7”-Akkord programmiert werden.
Wenn Sie Styles für einen „i” von Korg laden,
wird diese Option automatisch gewählt.
As recorded with
NTT = i-Series
(Key/Chord = CM7)
When you play a CMaj
with NTT = i-Series
When you play a C7
with NTT = i-Series
• „Parallel” transponiert die Noten innerhalb des mit „Wrap
Around” eingestellten Bereichs. Solche Tabellen eignen sich vornehmlich für melodische Parts.
so abgespielt
• Wenn Sie einen „Fixed”-Typ wählen, transponiert der Arranger
so wenig Akkordnoten wie möglich, woraus sich natürlichere
Legatophrasen und Akkordabfolgen ergeben. Das eignet sich vor
allem für Akkordparts (Streicher, Klavier usw.).
so gespeichert
so abgespielt
Anmerkung: Korg empfiehlt, den NTT-Parameter für Intro 1 und
Ending 1 auf „No Transpose” zu stellen.
Fixed/Chord Hier werden so wenig Akkordnoten wie möglich
transponiert, woraus sich natürlichere Legatophrasen und Akkordabfolgen ergeben. Das eignet
sich vor allem für Akkordparts (Streicher, Klavier
usw.). Im Gegensatz zum „Parallel”-Modus richtet sich die jeweils gewählte Umkehrung nicht
mehr nach der „Wrap Around”-Einstellung. Vielmehr werden gemeinsame Noten zwischen zwei
Akkorden beibehalten.
Fixed/No Transpose
Die programmierten Noten können nur mit
„Master Transpose” versetzt werden. Bei Spielen
von Akkorden ändern sie sich hingegen nicht.
Referenz
so gespeichert
Parallel/No Transpose
Der Akkord wird nicht abgewandelt und daher in
der ursprünglichen Form zur neuen Tonart verschoben. Das Pattern wird mit den ursprünglich
programmierten Noten (aber in der richtigen
Tonart) abgespielt. Diese Einstellung wird prinzipiell für Intro 1 und Ending 1 der von Korg programmierten Styles verwendet (diese Pattern enthalten nämlich oftmals Akkordabfolgen, deren
Aufbau sich nicht ändern darf).
116
Style Record-Modus
Hauptseite - Record 2/Cue
[Delete Note]-Button
Mit diesem Befehl können Sie gezielt Noten oder PercussionKlänge der Spur löschen. Um z.B. die Snare-Noten zu löschen,
müssen Sie die Taste „D2” gedrückt halten.
1.
Wählen Sie eine Spur.
2.
Drücken Sie den „Delete Note”-Button und halten Sie ihn
gedrückt.
3.
Drücken Sie START/STOP, um den Style zu starten.
4.
Bei Erreichen der Passage, aus der Sie Noten löschen möchten, müssen Sie die betreffende Klaviaturtaste drücken.
Halten Sie sie so lange gedrückt, bis alle unerwünschten
Noten gelöscht sind.
5.
Hauptseite - Record 2/Cue
Drücken Sie auf der Hauptseite das „Record 2/Cue”-Register, um
diese Seite aufzurufen. Die meisten hier gezeigten Parameter finden Sie auch auf der „Hauptseite - Record 1”. Außerdem können
Sie den Spuren hier die gewünschten Klänge zuordnen und
ihren Cue-Modus einstellen.
Klangbereich
Geben Sie den [Delete]-Button und die gedrückte Taste
wieder frei und halten Sie die Style-Wiedergabe mit dem
START/STOP-Taster wieder an.
„Cue”Bereich
Anmerkung: Wenn sich die Note am Beginn der Phrasen
befindet, müssen Sie die Taste bereits vor Starten der Wiedergabe gedrückt halten.
Klangbereich
Infos über Spurlautstärke und -status
Virtuelle Regler
Drücken Sie das Feld einer Spur und ändern Sie ihre Lautstärke
mit dem TEMPO/VALUE-Rad (Sie können aber auch das FaderSymbol im Display verschieben).
Hier werden die Namen der den Style-Spuren zugeordneten
Klänge angezeigt. Außerdem erfahren Sie hier, ob die Spuren
oktaviert werden oder nicht.
Oktaveinstellung der Spur
Spurstatus
Verweist auf den Status der Spuren. Drücken Sie dieses Symbol,
um den Status zu ändern.
Symbol der Klangbank
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Oktaveinstellung der Spur
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Aufnahmestatus. Nach Starten der Aufnahme
kann die Spur mit Daten der Tastatur und der
MIDI IN-Buchse gefüttert werden.
Nicht editierbar. Diese Angabe zeigt die aktuelle Oktavtransposition der Spur an. Die Spuren werden mit der gewählten Oktavtransposition aufgezeichnet. Um die Einstellung zu ändern,
müssen Sie die UPPER OCTAVE-Taster verwenden oder zur
„Mixer/Tuning: Tuning”-Seite wechseln (siehe S. 94). Dieser
Wert wird in der Style-Performance gespeichert.
Spurnamen
Unter den Reglersymbolen werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt.
Drum…Acc5 Namen der angezeigten Spuren.
Symbol der Klangbank
Dieses Bild zeigt an, zu welcher Familie der gewählte Klang
gehört. Drücken Sie das Symbol ein Mal, um die zugeordnete
Spur zu wählen (im Infofeld oben werden ausführlichere Informationen angezeigt; siehe die „Record 1”-Seite). Berühren Sie
das Feld erneut, um das „Sound Select”-Fenster zu öffnen.
Anmerkung: Die hier gewählten Klänge können hinterher durch
aufrufen eines Performance-Speichers durch andere ersetzt werden.
Wenn Sie das möchten, darf der „Original Style Sounds”-Parameter (Style Play-Modus, siehe S. 87) nicht markiert sein.
Style Record-Modus
Hauptseite - Guitar Mode
‘Cue’-Bereich
117
Hauptseite - Guitar Mode
Cue mode for [Style element]
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, wann das aktuelle StyleElement beginnt, wenn Sie es während der Wiedergabe aufrufen.
Diese Einstellung gilt nur für die Style-Elemente Fill 1, 2, 3.
Wenn Sie auf der Hauptseite eine Gitarrenspur wählen, kann
auch das „Guitar Mode”-Register verwendet werden. Dort haben
Sie Zugriff auf die Parameter des Guitar-Modus’.
Immediate, first measure
Das Style-Element beginnt sofort ab dem ersten
Phrasentakt.
Immediate, current measure
Das Style-Element beginnt sofort, allerdings ab
dem aktuellen Takt.
Next measure, first measure
Das Style-Element beginnt ab dem nächsten Takt
und wird komplett abgespielt.
Anmerkung: Diese Seite ist nur belegt, wenn man zuvor eine
Gitarrenspur wählt (siehe „Track Type” auf S. 133). In allen anderen Fällen wird das „Guitar Mode”-Register grau dargestellt und
kann nicht gewählt werden.
Im Guitar Mode-Modus können ausgesprochen natürlich klingende Gitarrenparts erstellt werden, die nichts mit dem künstlichen Eindruck einer herkömmlichen MIDI-Programmierung zu
tun haben. Mit nur einigen wenigen Noten lassen sich realistische Rhythmusparts zaubern, die selbstverständlich die gleichen
Noten verwenden wie ein Gitarrist aus Fleisch und Blut.
Kurze Einführung
Gitarrenspuren werden in einem anderen Verfahren aufgenommen als andere Spuren, weil die Noten in der Regel nicht so aufgezeichnet werden, wie Sie sie spielen. Bei Gitarrenspuren kann
man mit den Klaviaturtasten den Strumming-Modus wählen
oder Arpeggien der sechs simulierten Saiten starten (außerdem
gibt es gesonderte Tasten für den Grundton und die Quinte). Im
folgenden werden die Tasten für die Steuerung vorgestellt.
Referenz
Anmerkung: Um die Gitarrenspur von einem externen Sequenzer
aus programmieren zu können, müssen Sie ihr den richtigen
MIDI-Kanal zuordnen. Wechseln Sie zur Seite „Global > MIDI >
MIDI IN Channels” und ordnen Sie der Style-Spur (in der Regel
wohl Acc1~Acc5) den MIDI-Kanal zu, den die verwendete Spur
des externen Sequenzers verwendet. Gehen Sie anschließend zur
Seite „Style Record > Style Track Controls > Type/Tension/Trigger”
und ordnen Sie der Spur den „Gtr”-Typ zu (siehe „Track Type” auf
S. 133).
118
Style Record-Modus
Hauptseite - Guitar Mode
Aufzeichnen der Strumming-Typen
Aufzeichnen von „RX Noises”
In der untersten Oktave der 61er-Tastatur kann der StrummingTyp gewählt werden. Mit jenen Tasten wählen Sie schnelle
Strummings:
Die drei obersten Oktaven der 61er-Tastaur dienen zum Steuern
der „RX Noises”:
Alle Saiten abwärts, langsam,
gedämpft
Alle Saiten aufwärts,
gedämpft
Aufwärts, 4 Saiten, gedämpft
Alle Saiten
abwärts, gedämpft
Abwärts, 4 Saiten, gedämpft
RX Noises
Komplett abwärts
Aufwärts, 4 Saiten
Komplett aufwärts
Alle Saiten
abwärts,
langsam
Alle Saiten abwärts,
gedämpft, Klopfen
Anwahl eines Kapodasters
Abwärts, 4 Saiten
Alle Saiten aufwärts,
langsam
Aufzeichnen einzelner Saiten
In der zweiten Oktave der 61er-Tastatur kann man die einzelnen
Saiten (bei Bedarf auch mehrere gleichzeitig) ansteuern, was sich
für Echtzeit-Arpeggien und so genannte „Power Chords” eignet.
Die simulierten Saiten sind den Tasten C~A zugeordnet. Schnellere, vorprogrammierte Arpeggien können in darüber liegenden
Oktaven ausgelöst werden. Der Grundton ist immer der Taste
„C#” zugeordnet und die Quinte immer dem „D#”. Damit kann
man jederzeit die tiefste Note eines Arpeggios spielen. In dieser
Oktave befindet sich außerdem die Rückstelltaste (F#):
Außer den Strumming-Typen und „RX Noises” können Sie auch
einen Kapodaster („Capo”) verwenden. Bei bestimmten Umkehrungen der gespielten Akkorde bleiben manche „Saiten” dann
allerdings stumm. Im „Grafik” (siehe unten) wird jeweils angezeigt, welche „Saiten” erklingen und welche nicht.
Anwahl einer Tonart/eines Akkords
Die Parameter „Key”/„Chord” zeigen an, in welcher Tonart das
Pattern aufgezeichnet wird. Dieser Parameter beeinflusst jedoch
nur die Wiedergabe der Style-Elemente Intro 1 und Ending 1.
Für Intro 1 und Ending 1 (Akkord-Variation 1 und 2) können
Sie außerdem eine Akkordabfolge eingeben. Hierfür muss die
unterste MIDI-Oktave (C-1~B-1) verwendet werden. Die
Akkordtypen werden über die Wahl eines Anschlagwerts („Vel.”)
festgelegt (siehe die Tabelle):
Vel.
Komplette
Dämpfung
Quinte
Grundton
6. Saite (E)
5. Saite (A)
4. Saite (D)
„Power-Chord”
2. Saite (H)
3. Saite (G)
Ab-/aufwärts, 4 Saiten
Vel.
Akkordtyp
Dur
2
Dur-Sixte
3
Dur-Septime
4
Dur-Septime/verminderte Quinte
5
Vorgehaltene Quarte
6
Vorgehaltene Sekunde
7
Dur-Septime, vorgeh.
Quarte
8
Moll
Komplett ab-/aufwärts
1. Saite (e)
Akkordtyp
1
9
Moll-Septime
10
Moll-Septime
11
Moll-Septime/verminderte Quinte
12
Moll, große Septime
13
Dominant-Sept
14
Septime, verm. Quinte
15
Septime, vorgeh. Quarte
16
Vermindert
17
Vermindert, große Septime
18
Übermäßig
19
Übermäßig, Septime
20
Übermäßig, große Septime
21
Dur ohne Terz
22
Dur ohne Terz und
Quinte
23
Verminderte Quinte
24
Vermindert, Septime
Style Record-Modus
‘Style Record’-Arbeitsweise
Abspielen eines Pattern
Im Style Play-Modus wird das aufgezeichnete „Schrammelmuster” in der Tonart der auf der Tastatur gespielten Akkorde wiedergegeben. Wie diese Transposition genau erfolgt, richtet sich
nach dem programmierten Muster, den gewählten Positionen,
dem Strumming-Modus usw.
Parameter des Guitar-Modus’
119
‘Style Record’-Arbeitsweise
Styles kann man auf zwei Arten aufzeichnen: in Echtzeit und im
Step-Verfahren.
•
Bei Verwendung des „Realtime”-Verfahrens werden die
Noten so aufgezeichnet, wie Sie sie spielen.
•
Beim „Step”-Verfahren können Sie die Noten schrittweise
eingeben. Das ist z.B. hilfreich, wenn Sie notierte und/oder
komplexe Parts detailgetreu eingeben möchten (was sich
besonders für Schlagzeug- und Percussion-Parts eignet).
Im folgenden werden die Parameter der „Guitar Mode”-Seite der
Reihe nach vorgestellt.
Key/Chord
•
•
Vorbereitungen für die Aufnahme
1.
Wenn Sie einen vorhandenen Style abwandeln (editieren)
möchten, müssen Sie ihn anwählen.
2.
Drücken Sie den RECORD-Taster, um in den Style RecordModus zu wechseln. Geben Sie an, ob Sie mit dem aktuellen („Current”) oder einem neuen („New”) Style arbeiten
möchten.
Die meisten Akkordvariationen verwenden diesen Akkord
nur für die Kontrollwiedergabe während der Aufnahme.
Bei der normalen Wiedergabe im Style Play-Modus orientiert sich der Akkord jedoch an der Akkorderkennung.
Bei den Akkordvariationen 1 und 2 für Intros und Endings
gilt dieser Akkord als Referenz für die Akkordabfolge.
Capo (0, I…X)
Wählen Sie „Record/Edit Current Style”, um den aktuellen
Style abzuwandeln oder als Grundlage für einen neuen
Style verwenden möchten. Wählen Sie „Record New Style”,
um alle Parts aller Elemente selbst aufzeichnen zu können.
3.
Nach Anwahl der gewünschten Option erscheint die
Hauptseite des Style Record-Modus’.
4.
Wählen Sie das „Element” und die „Chor Var” (Akkordvariation), das/die Sie aufzeichnen/editieren möchten.
Ein Kapodaster (vom italienischen „capotasto”= Hauptbund) ist
ein stangenähnliches Gerät, mit dem man die schwingende
Länge aller Saiten verringern kann. Dadurch ändert sich die
Tonart, während die einzelnen Akkorde immer noch auf die gleiche Art gegriffen werden können.
0
Frei schwingende Saiten – ohne Kapodaster.
I…X
Der virtuelle Kapodaster wird an der angegebenen Stelle angebracht („I”= erster Bund, „II”=
zweiter Bund usw.).
Anmerkung: Alles Weitere zu den Style-Elementen und
Akkordvariationen finden Sie unter „Aufbau der Styles” auf
S. 109.
5.
Stellen Sie mit „Rec Length” die Länge der Phrase ein, die
Sie aufzeichnen möchten.
6.
Stellen Sie mit „Meter” die Taktart des Style-Elements ein.
Anmerkung: Diese Einstellung können Sie nur ändern, wenn
Sie die „Record New Style”-Option oder ein Style-Element
gewählt haben, das noch keine Daten enthält.
Grafik
Die Grafik zeigt, wie die gespielten Akkorde auf einer Gitarre
gegriffen würden. Die Symbole haben folgende Bedeutung:
Roter Punkt
7.
Stellen Sie mit dem „Tempo”-Parameter das Tempo ein.
8.
Drücken Sie das „Record 2”-Register, damit der Klangbereich angezeigt wird. Hier können Sie den Spuren die
gewünschten Klänge zuordnen. (Nähere Informationen
finden Sie unter „Klangbereich” auf S. 116.)
9.
Stellen Sie bei Bedarf auch den „Octave Transpose”-Parameter der einzelnen Spuren ein. Anmerkung: Die „Octave
Transpose”-Einstellung beeinflusst nur die von der Tastatur
kommenden Noten (also nicht die Wiedergabe bereits fertiger
Style-Parts).
Gedrückte Saite.
Weißer Punkt Quinte, die mit der D#2-Taste gespielt wird.
X
Gedämpfte oder nicht angeschlagene Saite.
Dünne Linie Barré (ein auf alle Saiten gelegter Finger – fast ein
beweglicher Kapodaster).
Fette Linie
Kapodaster.
10. Siehe „Echtzeitaufnahmen”, wenn Sie in Echtzeit aufneh-
men möchten. Siehe „Aufzeichnung im Step-Verfahren”
auf S. 120, wenn Sie lieber im Schrittverfahren aufzeichnen.
Referenz
Mit diesen Parametern können Sie die Originaltonart und den
Akkordtyp des Spurparts festlegen. Dieser Parameter verhält
sich etwas anders als bei den übrigen Spuren. Während die übrigen Spuren ihn als Referenz für die NTT-Transposition verwenden, ist bei einer Gitarrenspur ausschlaggebend, ob Sie eine
Akkordvariation für ein Intro bzw. Ending oder eine andere
Akkordvariation eingeben:
120
Style Record-Modus
‘Style Record’-Arbeitsweise
Echtzeitaufnahmen
Aufzeichnung im Step-Verfahren
1.
Wählen Sie die Spur, auf die Sie aufnehmen möchten. Dort
1.
erscheint das Aufnahmesymbol (
). (Nähere Informationen finden Sie unter „Infos über Spurlautstärke und status” auf S. 116.)
Wählen Sie auf der Hauptseite des Style Record-Modus’
den „„Overdub Step Recording””-Befehl, um den Overdub
Step Record-Modus zu aktivieren.
2.
Der „Pos”-Parameter zeigt die aktuelle Position an.
Anmerkung: Bei Aufrufen des Record-Betriebs wird die
zuletzt gewählte Spur automatisch aufnahmebereit
gemacht. Somit können Sie die Aufzeichnung sofort durch
Drücken des START/STOP-Tasters starten.
• Wenn Sie an der aktuellen Position keine Note bzw. keinen Akkord eingeben möchten, müssen Sie eine „Pause”
einfügen (siehe Schritt 4).
• Drücken Sie den [Next M.]-Button, um direkt zum
Beginn des nächsten Takts zu springen.
Wenn nötig, können Sie die Aufnahme erstmal proben:
• Schalten Sie die gewählte Spur stumm, indem Sie das Statussymbol so oft drücken, bis es sich zu „
3.
Wählen Sie im „‘Step Time’-Werte”-Bereich den benötigten Notenwert.
4.
Geben Sie an der aktuellen Position eine Note, eine Pause
oder einen Akkord ein.
” ändert.
• Starten Sie die Wiedergabe der übrigen Spuren, indem Sie
den START/STOP-Taster drücken und spielen Sie den vorgesehenen Part live dazu.
• Um nur eine Note einzugeben, brauchen Sie nur die entsprechende Klaviaturtaste zu drücken. Die Dauer der eingegebenen Note entspricht der aktuellen Schrittlänge. Bei
Bedarf können Sie die Länge und den Anschlagwert der
Note mit „Duration” bzw. „Velocity” ändern (siehe S. 138).
• Drücken Sie START/STOP erneut, um die Wiedergabe
anzuhalten und drücken Sie das Statussymbol so oft, bis
„
2.
” (Aufnahme) angezeigt wird.
Drücken Sie den START/STOP-Taster, um die Aufnahme
zu starten. Je nach der „Metro”-Einstellung (Metronom)
zählt das Instrument jetzt 1 oder 2 Takte ein. Danach
beginnt die Aufnahme. Fangen Sie im richtigen Moment an
zu spielen. Die Phrase läuft nun bis zum Ende der mit „Rec
Length” angegebenen Länge und wird anschließend wiederholt.
• Drücken Sie den „Rest”-Button, um eine Pause einzugeben. Auch deren Dauer entspricht der aktuellen Schrittlänge.
• Mit dem „Tie”-Button können Sie die nächste eingegebene Note mit der vorangehenden verbinden. Hiermit
fügen Sie eine Note derselben Tonhöhe ein, die mit der vorangehenden verbunden wird. Sie brauchen die zweite Note
des Bindebogens nicht zu spielen.
Im zweiten Durchgang können Sie bei Bedarf weitere
Noten hinzufügen. Dieses „Overdub”-Verfahren eignet sich
besonders für die Eingabe von Schlagzeugparts (erst
Bassdrum und Snare, dann HiHat usw.).
Anmerkung: Während der Aufzeichnung wird die „Keyboard Range”-Einstellung der Spur (siehe S. 132) nicht
berücksichtigt. Sie können demnach alle Tasten für die Eingabe nutzen. Außerdem wird der „Local”-Parameter (siehe
„Local Control On” auf S. 219) automatisch auf „On”
gestellt, damit die von der Tastatur kommenden Befehle auch
aufgezeichnet werden.
3.
• Unter „Akkorde und Zweitstimmen im Step RecordModus” erfahren Sie, wie man Akkorde oder mehrere
Noten eingibt.
5.
Wenn Sie sich während der Eingabe vertan haben, können
Sie mit dem „Back”-Button zum vorangehenden Ereignis
zurückkehren. Damit löschen Sie das gerade eingegebene
Ereignis, um es durch ein anderes ersetzen zu können.
6.
Am Ende der Phrase erscheint „End of Loop”. Wenn Sie
weitermachen, kehren Sie zurück zur Position „001.01.000”.
Wenn Sie am Phrasenende Noten eingeben, deren Dauer
über die Phrasenlänge hinausgehen müsste, wird deren
Notenwert auf die Phrasenlänge zurechtgestutzt.
Drücken Sie am Ende der Aufnahme den START/STOPTaster. Zeichnen Sie jetzt die übrigen Spuren der Akkordvariation auf.
Wenn nötig, können Sie jetzt noch weitere Ereignisse eingeben (die zu den bereits vorhandenen hinzugefügt werden). Das ist besonders praktisch für die Aufzeichnung von
Schlagzeug- und Percussion-Spuren, weil man dann alle
Instrumente (Bassdrum, Snare, HiHat usw.) separat eingeben kann.
Anmerkung: Um eine andere Spuren wählen zu können,
müssen Sie den Arranger anhalten.
4.
Wählen Sie nach Fertigstellen der ersten Akkordvariation
weitere Akkordvariationen und Style-Elemente und zeichnen Sie sie ebenfalls auf.
5.
Wählen Sie hin und wieder den „Write Style”-Menübefehl,
um den Style zu speichern (siehe „‘Write Style’-Dialogfenster” auf S. 136).
Um den Style Record-Modus zu verlassen, ohne den Style
zu speichern, müssen Sie den „Exit from Record”-Menübefehl wählen oder den RECORD-Taster drücken.
7.
Drücken Sie nach Eingabe aller benötigten Ereignisse den
[Done]-Button, um den Step Record-Modus zu verlassen.
In einem Dialogfenster erscheint die Rückfrage, ob Sie die
Änderungen rückgängig machen oder speichern möchten.
Wenn Sie [Cancel] drücken, wird die Seite nicht geschlossen – Sie können also fortfahren mit der Editierung. Wenn
Style Record-Modus
‘Style Record’-Arbeitsweise
On
Press E and C
Wenn Sie ganz fertig sind, können Sie den Style RecordModus verlassen. Wählen Sie dann den „Write Style”-Menübefehl, um den Style zu speichern bzw. „Exit from
Record”, wenn Sie die durchgeführten Änderungen nicht
übernehmen möchten (siehe „‘Write Style’-Dialogfenster”
auf S. 136).
Zweitstimmen
im
Step
Die Spuren können durchaus mehrere Noten gleichzeitig wiedergeben (sind also nicht „monophon”). Für die Aufzeichnung
von Akkorden und Zweitstimmen stehen mehrere Verfahren zur
Verfügung. Sehen wir uns ein paar an.
Eingabe von Akkorden Spielen Sie mehrere Noten gleichzeitig.
Der betreffende Schritt bekommt zwar den Namen der zuerst
erkannten Note, allerdings wird dieser mit dem Zusatz „…” versehen.
Eingabe von Akkorden mit unterschiedlichen Anschlagwerten.
Vielleicht möchten Sie, dass die höchste oder tiefste Note der
gespielten Akkorde lauter ist als die übrigen Noten, um melodische Akzente zu setzen. Im Falle eines Dreiklangs müssen Sie
dafür folgendermaßen verfahren:
1.
Editieren Sie den Anschlagwert der ersten Note.
2.
Drücken Sie die Taste der ersten Note und halten Sie sie
gedrückt.
3.
Ändern Sie den Anschlagwert der zweiten Note.
4.
Drücken Sie die Taste der zweiten Note und halten Sie sie
gedrückt.
5.
Ändern Sie den Anschlagwert der dritten Note.
6.
Drücken Sie die Taste der dritten Note und geben Sie
anschließend alle Tasten frei.
Eingabe einer Zweitstimme. Bei Bedarf kann eine Note eines
Parts gehalten werden, während sich andere Noten ändern.
Off
Release E (continue holding C)
Step Time =
On
Press G
Off
Release G and C
Beispiel 2:
Step Time =
Step Time =
Tie
On
Press C
On
Press G (continue holding C)
Off
Release G and C
Beispiel 3:
Step Time =
On
Press F and C
Step Time =
Step Time =
Step Time =
Off
Release F
(continue holding C)
Step Time =
Off
Release G
(continue holding C)
Step Time =
On
Press E
(continue holding C)
On
Press G
(continue holding C)
On
Press D
(continue holding C)
Step Time =
Off
Release E and C
Step Time =
Off
Release D
(continue holding C)
Referenz
Akkorde und
Record-Modus
Step Time =
Aktivieren Sie auf der Hauptseite des Style Record-Modus’
den Wiedergabestatus aller Spuren und drücken Sie
START/STOP, um die Wiedergabe zu starten. Drücken Sie
START/STOP noch einmal, um die Wiedergabe anzuhalten.
9.
8.
Beispiel 1:
Sie [No] wählen, werden die Änderungen rückgängig
gemacht. Anschließend verschwindet das „Step Record”Fenster. Wenn Sie [Yes] wählen, werden die Änderungen
übernommen. Anschließend verschwindet das „Step
Record”-Fenster.
121
122
Style Record-Modus
Edit-Menü
Andere Seiten weisen hingegen eine andere Struktur auf.
Edit-Menü
Modus
Editiersektion
Menüpfeil
Auf allen Seiten (außer jener für die Schritteingabe) können Sie
mit dem MENU-Taster das Style Record-Menü aufrufen. Über
dieses Menü erreichen Sie die im Style Record-Modus verfügbaren Editierfunktionen.
Parameterfeld
Drücken Sie das Feld des gewünschten Funktionsbereichs oder
betätigen Sie den EXIT-Taster, um zur Hauptseite zurückzukehren. Die Hauptseite erreichen Sie außerdem, indem Sie das
„Main Page”-Feld drücken.
Spurstatus
Drücken Sie nach Aufrufen einer Editierseite den EXIT-Taster,
um zur Hauptseite des Style Record-Modus’ zurückzukehren.
Register
Modus
Bedeutet, dass sich das Instrument im Style Record-Modus
befindet.
Editiersektion
Verweist auf die aktuelle Editiersektion, d.h. einen der Menüeinträge (siehe „Edit-Menü” auf S. 122).
Gewähltes Style-Element
Anmerkung: Solange der Style abgespielt wird, können Sie von der
Hauptseite aus nicht in den Editierbereich wechseln (siehe S. 112).
Halten Sie die Wiedergabe an, bevor Sie MENU drükken.
Anmerkung: Wenn Sie vom Editierbereich („Quantize”, „Transpose”, „Velocity”, „Delete”) zu einer anderen Seite (oder umgekehrt) wechseln, wird die Style-Wiedergabe automatisch angehalten.
Im Style Record-Modus kann man immer nur das momentan
gewählte Style-Element editieren.
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen (siehe
„Seitenmenü” auf S. 135).
Parameterfeld
Alle Seiten enthalten relativ viele Parameter. Die benötigte Seite
erreichen Sie über die Register. Alles Weitere zu den Parametern
finden Sie ab S. 123.
Aufbau der Editierseiten
Spurstatus
Die meisten Seiten enthalten dieselben Basiselemente.
Modus
Editiersektion
Gewähltes
Style-Element
Menüpfeil
Infos über
die aktuell
gewählte
Spur
Parameterfeld
Register
Mit diesen Buttons können Sie die existierenden Spuren stummoder wieder zuschalten.
Register
Mit den Registern können Sie eine Editierseite der momentan
gewählten Sektion aufrufen.
Style Record-Modus
Event Edit: Event Edit
123
Wählen Sie das änderungsbedürftige Ereignis. Das gewählte
Ereignis wird hervorgehoben und abgespielt.
Event Edit: Event Edit
Position
Auf der „Event Edit”-Seite können Sie die MIDI-Daten der
gewählten Akkordvariation einzeln editieren. Es lassen sich z.B.
Noten austauschen, Anschlagwerte („Velocity”) ändern usw.
Infos zum Editieren von Ereignissen finden Sie unter „Arbeitsweise für die Ereigniseditierung” auf S. 124.
Zusatzinfos
Seitenname
Position des Ereignisses im „aaa.bb.ccc”-Format:
•
•
•
„aaa” vertritt den Takt
„bb” vertritt den Schlag
„ccc” vertritt die Clock-Position („Tick”, jede Viertelnote= 384 Ticks)
Menüpfeil
Diesen Parameter können Sie ebenfalls editieren, um das Ereignis zu einer anderen Position zu verschieben. Die Position kann
auf zwei Arten geändert werden:
(a) Wählen Sie diesen Parameter und stellen Sie mit dem
TEMPO/VALUE-Rad den gewünschten Wert ein. –oder–
SpurwahlListe
Register
Bildlaufleiste
(b) Wählen Sie diesen Parameter und drücken Sie ihn erneut.
Im Display erscheint dann ein Zehnertastenfeld. Legen Sie
die gewünschte Position fest, indem Sie die Werte (und
notwendigen Punkte) eingeben. Es brauchen keine
Anfangsnullen und irrelevanten Ziffern eingegeben zu werden. Beispiel: um die Position „002.02.193” zu wählen,
brauchen Sie nur „2.2.193” einzugeben. Für die Position
„002.04.000” reicht die Eingabe von „2.4” und für
„002.01.000” sogar „2”.
Seitenname
Type, Value 1, Value 2
Siehe „Seitenname” auf S. 112.
Typ und Einstellung des angezeigten Ereignisses. Der Einstellbereich richtet sich nach dem Ereignistyp. Hier werden außerdem
(graue, d.h. nicht editierbare) „CC11”-Befehle (Expression) am
Beginn der Phrasen sowie der „End Of Loop”-Eintrag (am Ende
der Spur) angezeigt.
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen. Siehe
„Seitenmenü” auf S. 135.
Ereignistyp
Wert 1
Wert 2
Zusatzinfos
Note
Notenname
Anschlagwert
Hier werden mehrere Statusinformationen angezeigt.
Ctrl
Nummer des Steuerbefehls
Wert des Steuerbefehls
Bend
Pitch Bend-Wert
–
Gewählte Spur
Gewähltes StyleElement
Gewählte Akkordvariation
Gewählte Spur
Name der für die Editierung gewählten Spur. Verwenden Sie die
Spurwahl-Liste für die Anwahl einer Style-Spur.
SE/CV (Style-Element/Akkordvariation)
Verweist auf das gewählte Style-Element und die Akkordvariation. Dieser Parameter kann nicht geändert werden. Um ein
anderes Style-Element und/oder eine andere Akkordvariation zu
wählen, müssen Sie mit EXIT zur Hauptseite des Style RecordModus’ zurückkehren (siehe „Hauptseite - Record 1” auf S. 112).
Ereignisübersicht
Die Ereignisübersicht zeigt alle Ereignisse des momentan
gewählten Style-Elements an.
Mit der Bildlaufleiste können Sie die Liste durchsuchen. Sie können aber auch SHIFT gedrückt halten, während Sie am Datenrad
drehen.
Um einen Ereignistyp zu editieren, müssen Sie den „Type”-Parameter wählen und mit dem TEMPO/VALUE-Rad einen anderen
Typ einstellen. Das Ereignis bekommt automatisch die Einstellungsvorgaben zugeordnet.
Um einen Wert zu ändern, müssen Sie ihn anwählen und mit
dem TEMPO/VALUE-Rad einstellen.
Length
Dauer des gewählten Notenereignisses. Die Dauer wird im selben Format angezeigt wie die Position. Dieser Parameter ist nur
für Notenbefehle verfügbar.
Anmerkung: Wenn Sie die Dauer von „000.00.000” zu einem
anderen Wert ändern, kann der ursprüngliche Wert nicht mehr
gewählt werden. Dieser sowieso unübliche Wert mit einer Länge
gleich Null wird –wenn überhaupt– nur für Schlagzeug- und Percussion-Noten verwendet.
Bildlaufleiste
Verwenden Sie die Bildlaufliste, um zu anderen Ereignissen zu
gehen. (Alternative: SHIFT + Datenrad.)
Referenz
Ereignisübersicht
124
Style Record-Modus
Event Edit: Event Edit
Andere Einträge
8.
Im Display erscheint jetzt eine Übersicht aller Ereignisse
jener Spur (für die in Schritt 2 gewählte Akkordvariation).
Bestimmte Einträge am Anfang einer Spur sowie das
„EndOfTrk”-Ereignis (Angabe des Spurendes) werden grau
dargestellt, weil sie nicht editiert werden können.
9.
Verschieben Sie die Bildlaufleiste, um sich die benötigten
Ereignistypen anschauen zu können.
Spurwahl-Liste
Mit diesem Listenpfeil können Sie die Spur innerhalb der aktuellen Akkordvariation wählen, die Sie editieren möchten.
Drum…Acc5 Style-Spur.
Go Meas.
Halten Sie die Wiedergabe an und drücken Sie diesen Button,
um das „Go to Measure”-Dialogfenster aufzurufen:
10. Drücken Sie auf das Ereignis, das Sie editieren möchten.
Meistens handelt es sich wohl um eine Note, die Sie ändern
möchten.
Infos zum Editieren von Ereignissen finden Sie unter
„Event Edit: Event Edit” auf S. 123.
11. Editieren Sie das Ereignis.
Wählen Sie im Dialogfenster den Zieltakt und drücken Sie [OK].
Das erste Ereignis des Zieltakts wird automatisch gewählt.
• Wählen Sie den „M”-Parameter. Mit dem TEMPO/
VALUE-Rad können Sie dem Ereignis eine andere Position
zuordnen.
Insert
• Wählen Sie den „Type”-Parameter. Verwenden Sie das
TEMPO/VALUE-Datenrad, um den Ereignistyp zu ändern
und „Value 1” sowie „Value 2” einzustellen.
Drücken Sie den [Insert]-Button, um an der aktuellen Position
einen Eintrag einzufügen. Die Vorgaben für dieses Ereignis lauten: Type= Note, Pitch= C4, Velocity= 100, Length= 192.
Delete
Drücken Sie den [Delete]-Button, um das im Display gewählte
Ereignis zu löschen.
Arbeitsweise für die Ereigniseditierung
Zum Editieren von Ereignissen müssen Sie in der Regel folgendermaßen verfahren.
• Wenn Sie einen Notenbefehl gewählt haben, können Sie
den „Length”-Parameter wählen und mit dem TEMPO/
VALUE-Rad die Notendauer einstellen.
12. Mit dem „Go Meas.”-Befehl können Sie bei Bedarf zu
einem anderen Takt gehen (siehe „Go Meas.” auf S. 124).
13. Wie unter Schritt 4 erwähnt, können Sie START/STOP
drücken, um sich die neue Version dieses Pattern anzuhören. Drücken Sie START/STOP noch einmal, um die Wiedergabe anzuhalten.
14. Drücken Sie den [Insert]-Button im Display, um an der
1.
Wählen Sie den änderungsbedürftigen Style und drücken
Sie den RECORD-Button. Wählen Sie „Current Style”, um
in den Aufnahmebetrieb zu wechseln. Es erscheint die
Hauptseite des Style Record-Modus’.
2.
Wählen Sie das „Element (Style Element)” und die „Chord
Var (Akkordvariation)”.
15. Wenn Sie alles Notwendige editiert haben, können Sie eine
Anmerkung: Alles Weitere zu den Style-Elementen und
Akkordvariationen finden Sie unter „Aufbau der Styles” auf
S. 109.
16. Sobald die gesamte Akkordvariation erwartungsgemäß
3.
4.
5.
6.
7.
Drücken Sie den MENU-Taster und wählen Sie einen Editierbereich. Die betreffende „Event Edit”-Seite erscheint
(siehe „Event Edit: Event Edit” auf S. 123).
Drücken Sie START/STOP, um die gewählte Akkordvariation abzuspielen. Drücken Sie START/STOP, um sie wieder
anzuhalten. Da die Akkorderkennung hier nicht aktiv ist,
wird das Pattern den „Key”- und „Chord”-Einstellungen
entsprechend abgespielt.
Drücken Sie das „Filter”-Register, um zur „Filter”-Seite zu
wechseln und schalten Sie die Anzeigefilter aller Ereignisse
aus, die Sie sehen möchten (siehe „Event Edit: Filter” auf
S. 125).
Drücken Sie das „Event Edit”-Register, um wieder zur
„Event Edit”-Seite zu springen.
Wählen Sie mit der Spurwahl-Liste die Spur, die Sie editieren möchten (siehe „Spurwahl-Liste” auf S. 124).
angezeigten Position ein Ereignis einzufügen (dabei wird
dann ein Notenbefehl mit vorgegebenen Einstellungen eingefügt). Mit dem [Delete]-Button können Sie das gewählte
Ereignis löschen.
andere Spur verarzten (kehren Sie zurück zu Schritt 7).
klingt, können Sie mit dem EXIT-Taster zur Style RecordHauptseite zurückkehren und eine andere Akkordvariation
wählen (siehe Schritt 2 und folgende).
17. Wählen Sie schließlich den Menübefehl „Write Style”, um
das „Write Style”-Dialogfenster zu öffnen (siehe „‘Write
Style’-Dialogfenster” auf S. 136). Wählen Sie den „Exit
from Record”-Befehl, um alle Änderungen rückgängig zu
machen.
• Drücken Sie das Texteingabefeld
, um folgendes Dialogfenster aufzurufen. Geben Sie den gewünschten Namen
ein und bestätigen Sie mit [OK].
• Wählen Sie den Ort, an dem Sie den Style speichern
möchten. Das Display zeigt den Namen des Styles an, der
sich momentan im gewählten Zielspeicher befindet.
Achtung: Wenn Sie einen bereits belegten Speicher wählen
und dort einen neuen/editierten Style sichern, wird der
ursprünglich dort befindliche Style überschrieben. Am besten
Style Record-Modus
Event Edit: Filter
archivieren Sie alle wichtigen Styles in regelmäßigen Zeitabständen auf einer Karte.
125
Style Edit: Quantize
18. Drücken Sie [OK], um den Style intern zu speichern.
Drücken Sie [Cancel], um alle im Style Record-Modus
durchgeführten Änderungen rückgängig zu machen. Bestätigen Sie die Rückfrage „Are you sure?”, indem Sie OK
drücken. Sie können aber auch Cancel betätigen, um zum
„Write Style”-Dialogfenster zurückzukehren.
Mit der „Quantize”-Funktion können Sie ein etwas wackliges
Timing entweder geradebiegen oder Ihre Aufnahme bewusst mit
einem Swing/Groove-Element versehen.
Event Edit: Filter
Hier können Sie die Ereignistypen wählen, die auf der „Event
Edit”-Seite angezeigt werden.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
„Execute”.
Track
Wählen Sie hier die gewünschte Spur.
All
Anwahl aller Spuren.
Drum…Acc5 Gewählte Spur.
Aktivieren Sie die Filter aller Ereignisse, die auf der „Event Edit”Seite NICHT angezeigt werden sollen.
Anmerkung: Ereignistypen, die grau dargestellt werden, kann man
weder filtern, noch editieren.
Steuerbefehle (CC). Style-Dateien können nur
folgende Steuerbefehlstypen enthalten.
CC (Nummer des Steuerbefehls)
Modulation 1
1
Modulation 2
2
Pan
10
Expression(a)
11
CC#12
12
CC#13
13
Damper
64
Filter Resonance
71
Low Pass Filter Cutoff
74
CC#80
80
CC#81
81
CC#82
82
(a). „Expression”-Ereignisse können nicht am Beginn eines Pattern
(Position „001.01.000”) eingefügt werden. Jedes Style-Element enthält nämlich eine „Expression”-Vorgabe, die man nicht editieren
kann.
Tempo/Meter Tempo- und „Meter”-Änderungen (nur auf der
Master-Spur).
Pitch Bend
Pitch Bend-Befehle.
Hiermit können Sie das Phrasen-Timing nach der Aufnahme
korrigieren. Wenn Sie z.B. „1/8” wählen, werden alle gespielten
Noten zur jeweils nächsten 1/8.-Position verschoben. Wenn Sie
„1/4” wählen, werden alle gespielten Noten zur jeweils nächsten
1/4.-Position verschoben.
Keine Quantisierung
1/8
1/4
(1/32)… (1/4)
Taktunterteilungen. Ein „b…f ” hinter dem
Quantisierungswert vertritt einen Swing-Versatz.
Eine „3” verweist auf eine Triole.
Start / End Tick
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu quantisierenden Bereichs festgelegt werden.
Wenn eine Akkordvariation vier Takte lang ist und von Anfang
bis Ende geändert werden soll, müssen Sie „Start” auf „1.01.000”
und „End” auf „5.01.000” stellen.
Referenz
Noten und „RX Noises”.
Befehl
Mit diesen Parametern wählen Sie das Style-Element und die
Akkordvariation, das/die editiert werden soll.
Resolution
Note/RX Noise
Control
E/CV (Style-Element/Akkordvariation)
126
Style Record-Modus
Style Edit: Transpose
Bottom / Top Note
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des zu quantisierenden Notenbereichs wählen. Wenn Sie für
„Bottom” und „Top” dieselbe Note wählen, wird nur jene Note
geändert. Das eignet sich wahrscheinlich nur zum Editieren der
„Drum”- oder „Percussion”-Spur.
Anmerkung: Diese Parameter sind nur belegt, wenn Sie die
„Drum”- oder „Percussion”-Spur wählen.
Value
Transpositionsintervall (±127 Halbtöne).
Start / End Tick
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu transponierenden Bereichs festgelegt werden.
Execute
Wenn eine Akkordvariation vier Takte lang ist und von Anfang
bis Ende geändert werden soll, müssen Sie „Start” auf „1.01.000”
und „End” auf „5.01.000” stellen.
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Bottom / Top Note
Spurstatussymbol
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des zu transponierenden Notenbereichs wählen. Wenn Sie für
„Bottom” und „Top” dieselbe Note wählen, wird nur jene Note
geändert. Das eignet sich wahrscheinlich nur zum Editieren der
„Drum”- oder „Percussion”-Spur. Spuren, die ein Drumkit
ansprechen, verwenden die Noten der Skala zum ansteuern
unterschiedlicher Klänge. Eine Transposition bedeutet folglich,
dass solche Spuren danach andere Klänge ansteuern.
Verweist auf den Status der Spuren. Drücken Sie dieses Symbol,
um den Status zu ändern.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Spurnamen
Execute
Unter den Buttons werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt.
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Style Edit: Transpose
Spurstatussymbol
Verweist auf den Status der Spuren. Drücken Sie dieses Symbol,
um den Status zu ändern.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Hier können Sie die gewählte Spur transponieren.
Anmerkung: Vergessen Sie nach der Transposition nicht, den „Key/
Chord”-Parameter auf der Hauptseite des Style Record-Modus’
entsprechend zu korrigieren (siehe S. 114).
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Spurnamen
Unter den Buttons werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt.
Style Edit: Velocity
Hier können Sie die Anschlagwerte (Dynamik) der gewählten
Spur ändern. Im „Advanced”-Modus, kann man die Anschlagwerte durch Anwahl einer anderen Kurve ändern. So lassen sich
bequem Ein- und Ausblendungen über Anschlagwerte erzielen.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
E/CV (Style-Element/Akkordvariation)
Mit diesen Parametern wählen Sie das Style-Element und die
Akkordvariation, das/die editiert werden soll.
Track
Wählen Sie hier die gewünschte Spur.
All
Alle Spuren bis auf die „Drum”-Spuren (Schlagzeug und Percussion). Die gesamte Akkordvariation wird transponiert.
Drum…Acc5 Nur die gewählte Spur.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
Anmerkung: Wenn Sie der für die Editierung gewählten Spur
einen „RX Sound” zugeordnet haben, ändert sich der Klang dyna-
127
Style Record-Modus
Style Edit: Velocity
Außerdem führt ein Fade-Out über den Anschlag eventuell zu
einem Pegelsprung, da ab einem bestimmten niedrigeren Anschlagwert eine andere Wellenform angesprochen wird (die aber nicht
unbedingt leiser ist).
Track
Curve
(Nur im „Advanced”-Modus belegt.) Mit diesem Parameter können Sie eine der sechs Kurven wählen und angeben, wie schnell
sie „angefahren” werden soll.
Start Value = 0%, End Value = 100%
Curve 1
127
Velocity
Velocity
Velocity
1
Anwahl aller Spuren. Die Änderung der
Anschlagwerte beeinflusst alle Parts der Akkordvariation.
Drum…Acc5 Gewählte Spur.
Start
Value
1
End
Value
Start
Value
End
Value
1
Curve 5
Curve 4
127
127
Velocity
Velocity
Velocity
1
Start
Value
End
Value
1
Start
Value
Start
Value
End
Value
Curve 6
127
E/CV (Style-Element/Akkordvariation)
Mit diesen Parametern wählen Sie das Style-Element und die
Akkordvariation, das/die editiert werden soll.
Curve 3
127
Wählen Sie hier die gewünschte Spur.
All
Curve 2
127
End
Value
1
RANDOM
Start
Value
End
Value
Start / End Vel. Value
Value
(Nur im „Advanced”-Modus belegt.) Hier können Sie den Ausgangs- und Zielwert für die Anschlagänderung eingeben.
Versatz der Anschlagwerte (±127).
0…100
Start / End Tick
Execute
Hiermit können der Beginn und das Ende des änderungsbedürftigen Bereichs festgelegt werden.
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Wenn eine Akkordvariation vier Takte lang ist und von Anfang
bis Ende geändert werden soll, müssen Sie „Start” auf „1.01.000”
und „End” auf „5.01.000” stellen.
Spurstatussymbol
Änderung der Anschlagwerte in Prozent.
Verweist auf den Status der Spuren. Drücken Sie dieses Symbol,
um den Status zu ändern.
Bottom / Top Note
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des änderungsbedürftigen Notenbereichs wählen. Wenn Sie für
„Bottom” und „Top” dieselbe Note wählen, wird nur jene Note
geändert. Das eignet sich wahrscheinlich nur zum Editieren der
„Drum”- oder „Percussion”-Spur.
Spurnamen
Advanced
Unter den Buttons werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt.
Wenn dieses Kästchen markiert ist, können die Parameter
„Intensity”, „Curve”, „Start Velocity Value” und „End Velocity
Value” editiert werden.
Intensity
(Nur im „Advanced”-Modus belegt.) Hiermit können Sie angeben, wie weit die Anschlagwerte an die mit „Curve” gewählte
Kurve angeglichen werden.
0…100%
Intensitätswert. „0[%]” bedeutet, dass sich die
Anschlagwerte nicht ändern. „100[%]” vertritt
hingegen die radikalste Änderung.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Referenz
misch, da solche „Klänge” unterschiedliche Wellenformen enthalten, die man über den Anschlag wählt.
128
Style Record-Modus
Style Edit: Cut
Style Edit: Cut
Style Edit: Delete
Hiermit können Sie einen oder mehrere Takte aus einer Akkordvariation entfernen. Die nachfolgenden Ereignisse rücken dann
entsprechend weiter zum Anfang.
Hier können Sie überflüssige MIDI-Ereignisse aus der StylePhrase entfernen. Selbst wenn Sie alles löschen, bleiben die leeren Takte erhalten. Wenn auch die Takte selbst verschwinden sollen, müssen Sie die „Cut”-Funktion verwenden (siehe „Style
Edit: Cut” auf S. 128).
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
E/CV (Style-Element/Akkordvariation)
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
Mit diesen Parametern wählen Sie das Style-Element und die
Akkordvariation, das/die editiert werden soll.
E/CV (Style-Element/Akkordvariation)
Start
Mit diesen Parametern wählen Sie das Style-Element und die
Akkordvariation, das/die editiert werden soll.
Erster Takt, der entfernt werden soll.
Spur
Length
Wählen Sie hier die gewünschte Spur.
Anzahl der Takte, die entfernt werden sollen.
All
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Spurstatussymbol
Verweist auf den Status der Spuren. Drücken Sie dieses Symbol,
um den Status zu ändern.
Anwahl aller Spuren. Die gesamte Akkordvariation wird „geleert”.
Drum…Acc5 Gewählte Spur.
Event
Art der zu löschenden MIDI-Daten.
All
Alle Ereignisse. Die Leertakte der Akkordvariation bleiben jedoch erhalten.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Note
Alle Noten im gewählten Bereich.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Dup.Note
Alle doppelten Noten. Wenn sich an bestimmten
Stellen Noten derselben Tonhöhe befinden, werden die „Doppelnoten” mit dem geringeren
Anschlagwert entsorgt.
After Touch
Aftertouch-Befehle.
Spurnamen
Unter den Buttons werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt.
Anmerkung: Während der Aufnahme werden diese
Daten automatisch gelöscht.
Pitch Bend
Pitch Bend-Befehle.
Prog.Change Programmwechsel. Die dazugehörigen Bankwechselbefehle (CC00/MSB und CC32/LSB) bleiben jedoch erhalten.
Anmerkung: Während der Aufnahme werden diese
Daten automatisch gelöscht.
Ctl.Change
Alle Steuerbefehle (CC), darunter Bankwechsel,
Modulation, Hold, Soft usw.
CC00/32…CC127
Ein bestimmter Steuerbefehl. Doppelt ausgeführte Steuerbefehle (z.B. CC00/32) gelten als
MSB/LSB-Bündel.
Style Record-Modus
Style Edit: Delete All
Anmerkung: Während der Aufnahme werden
bestimmte CC-Befehle automatisch entsorgt. Auf
S. 112 finden Sie eine Übersicht der berücksichtigten Befehlstypen.
Drum-Acc5
129
Die gewählte Spur des Styles, Style-Elements oder
der Akkordvariation.
E/CV (Style-Element/Akkordvariation)
Start / End Tick
Mit diesen Parametern wählen Sie das Style-Element und die
Akkordvariation, das/die editiert werden soll.
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu säubernden
Bereichs festgelegt werden.
All
Wenn eine Akkordvariation vier Takte lang ist und von Anfang
bis Ende geändert werden soll, müssen Sie „Start” auf „1.01.000”
und „End” auf „5.01.000” stellen.
Var1…CountIn
Bottom / Top Note
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des zu säubernden Notenbereichs wählen. Wenn Sie für „Bottom” und „Top” dieselbe Note wählen, wird nur jene Note geändert. Das eignet sich wahrscheinlich nur zum Editieren der
„Drum”- oder „Percussion”-Spur.
Anmerkung: Diese Parameter sind nur belegt, wenn Sie „All” oder
„Note” wählen.
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Das gewählte Style-Element.
V1-CV1…CI-CV2
Eine Akkordvariation.
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Spurstatussymbol
Verweist auf den Status der Spuren. Drücken Sie dieses Symbol,
um den Status zu ändern.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Spurstatussymbol
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Verweist auf den Status der Spuren. Drücken Sie dieses Symbol,
um den Status zu ändern.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Alle Style-Elemente, d.h. der gesamte Style. Wenn
E/Track= All und CV= All, wird der gesamte Style
gelöscht und verwendet danach die Vorgabewerte.
Spurnamen
Unter den Buttons werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt.
Spurnamen
Style Edit: Delete All
Mit dieser Funktion können Sie eine Akkordvariation, das
gesamte Style-Element oder den ganzen Style löschen.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
Track
All
Alle Spuren des gewählten Styles, Style-Elements
bzw. der Akkordvariation.
Style Edit: Copy from Style
Hiermit können Sie eine Spur, eine Akkordvariation oder ein
Style-Element des aktuellen oder eines anderen Styles kopieren.
Außerdem kann der gesamte Style kopiert werden.
Achtung: Bei Ausführen des „Copy”-Befehls werden alle Daten im
Zielbereich überschrieben („Overwrite”).
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
Anmerkung: Wenn ein Clock hinterher zu viele Ereignisse enthalten würde, erscheint die Warnung „Too many events!”. Die Daten
werden dann nicht kopiert.
Anmerkung: Wenn Sie als Ziel der Kopie eine existierende Akkordvariation wählen, wird der Programmwechselbefehl der Quelle
Referenz
Unter den Buttons werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt.
130
Style Record-Modus
Pad Edit: Copy from Pad
lang ist, das Ziel aber 8 Takte enthält, so wird die Quelle
zwei Mal kopiert.
nicht übernommen. Die Akkordvariation verwendet also auch weiterhin den ihr ursprünglich zugeordneten Klang.
From Style
1 2 3 4
Wählen Sie hier den Style-Speicher, der die zu kopierende Spur,
Akkordvariation bzw. das Style-Element enthält. Drücken Sie
den [Select]-Button, um das „Style Select”-Fenster zu öffnen
und wählen Sie den Style.
1 2 3 4 1 2 3 4
From… To E/CV (Style-Element/Akkordvariation)
Mit diesen Parametern wählen Sie das Style-Element und die
Akkordvariation, das/die als Quelle („From”) und Ziel („To”)
fungieren soll.
Anmerkung: Style-Variationen können nicht zu anderen StyleElementtypen (und umgekehrt) kopiert werden, weil unterschiedliche Strukturelemente verwendet werden.
All
•
Wenn die Länge der Quelle keinen sauberen Bruch der
Ziel-Akkordvariation darstellt, wird die Quelle der ZielLänge entsprechend so oft es geht komplett wiederholt und
dann noch bruchstückhaft ergänzt. Beispiel: Wenn die
Quelle 6 Takte lang ist, das Ziel aber 8 Takte enthält, so wird
die Quelle ein Mal kopiert. Die letzten 2 Zieltakte bekommen dann noch einmal die ersten 2 Takte der Quelle zugeordnet.
1 2 3 4 5 6
Alle Style-Elemente, d.h. der gesamte Style. In
diesem Fall können Sie keinen Zielbereich wählen
(weil ja alle Fassungen kopiert werden).
Var1…End2
Das gewählte Style-Element.
V1-CV1…E2-CV2
Eine Akkordvariation.
1 2 3 4 5 6 1 2
Anmerkung: Am besten kopieren Sie niemals Akkordvariationen,
die eine andere Taktart verwenden (z.B. eine Akkordvariation im
4/4-Takt zu einer 3/4-Variation).
From… To Track
Wählen Sie hier die Spuren, die als Quelle und Ziel für die Kopie
fungieren sollen. Das kann zum Doppeln einer Spur verwendet
werden, um dem Pattern mehr Gewicht zu verleihen.
Pad Edit: Copy from Pad
All
Alle Spuren des gewählten Styles, Style-Elements
bzw. der Akkordvariation.
Hiermit können Sie eine Akkordvariation einer PAD-Phrase
kopieren. Sie könnten auch gleich die gesamte PAD-Phrase
kopieren.
Drum-Acc5
Die gewählte Spur des Styles, Style-Elements oder
der Akkordvariation.
Achtung: Bei Ausführen des „Copy”-Befehls werden alle Daten im
Zielbereich überschrieben („Overwrite”).
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Spurstatussymbol
Verweist auf den Status der Spuren. Drücken Sie dieses Symbol,
um den Status zu ändern.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Spurnamen
Unter den Buttons werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt.
Kopieren einer Akkordvariation mit einer
anderen Länge
Man kann auch Akkordvariationen einer anderen Länge kopieren. Beachten Sie jedoch folgendes:
•
Wenn die Länge der Quelle ein sauberer Bruch der ZielAkkordvariation ist, wird die Quelle der Ziel-Länge entsprechend oft wiederholt. Beispiel: Wenn die Quelle 4 Takte
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
Anmerkung: Wenn ein Clock hinterher zu viele Ereignisse enthalten würde, erscheint die Warnung „Too many events!”. Die Daten
werden dann nicht kopiert.
Anmerkung: Wenn Sie als Ziel der Kopie eine existierende Akkordvariation wählen, wird der Programmwechselbefehl der Quelle
nicht übernommen. Die Akkordvariation verwendet also auch weiterhin den ihr ursprünglich zugeordneten Klang.
From Pad
Wählen Sie hier den PAD-Speicher, der die zu kopierende
Akkordvariation enthält. Drücken Sie den [Select]-Button, um
das „Pad Select”-Fenster zu öffnen und wählen Sie die PADPhrase.
Style Record-Modus
Style Element Track Controls: Sound/Expression
Wählen Sie hier die Akkordvariation, die als Quelle fungieren
soll.
All
Alle Akkordvariationen, d.h. die gesamte PADPhrase. In diesem Fall können Sie keinen Zielbereich wählen (weil ja alle Fassungen kopiert werden).
CV1…CV6
Eine Akkordvariation.
Rufen Sie diese Seite auf und wählen Sie mit den frontseitigen
Tastern (VARIATION1~ENDING3) das änderungsbedürftige
Style-Element.
Die Einstellungen dieser Seite können auch zu anderen StyleElementen kopiert werden. Hierfür bietet das Seitenmenü die
Befehle „Copy Sound” und „Copy Expression” (siehe „‘Copy
Sounds’-Dialogfenster” und „‘Copy Expression’-Dialogfenster”
auf S. 137 ff).
To CV (Akkordvariation)
Spurinfos
Wählen Sie hier die Akkordvariation der PAD-Phrase, die als
Ziel fungieren soll.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Spurinfos” auf
S. 114.
CV1…CV6
Akkordvariation, die als Ziel fungiert. Wenn Sie
„From CV”= „All” gewählt haben, wird hier
automatisch „All” eingestellt.
To Track
Wählen Sie hier die Spur, die als Ziel für die Kopie fungieren soll.
All
Alle Spuren des gewählten Styles, Style-Elements
bzw. der Akkordvariation.
Drum-Acc5
Die gewählte Spur des Styles, Style-Elements oder
der Akkordvariation.
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Style Element Track Controls:
Sound/Expression
Auf dieser Seite können Sie den Spuren des aktuellen Style-Elements andere Klänge zuordnen. Jedes Style-Element kann unterschiedliche Klänge verwenden. Wenn Sie nur die hier gewählten
Klänge durchgehen lassen möchten, müssen Sie den „Original
Style Sounds”-Parameter des Style Play-Modus’ (S. 87), aktivieren, um zu verhindern, dass der Style die Klanganwahl einer
Style-Performance übernimmt.
Auf dieser Seite können Sie auch den „Expression”-Wert (CC11)
der Style-Spuren editieren. Vorteil dieser Arbeitsweise ist, dass
der Pegel einer Spur für jedes Style-Element eingestellt werden
kann, sich aber trotzdem noch an der übergeordneten Vorgabe
(„Volume”) orientiert. Dieser Parameter hilft Ihnen ferner beim
Wahren eines ausgewogenen Balance, wenn bestimmte Spuren
nicht in allen Style-Elementen dieselben Klänge verwenden, was
meistens eine (zeitweilige) Pegelkorrektur erforderlich macht.
Klangbereich
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Klangbereich”
auf S. 116.
‘Expression’-Bereich
Expression Monitor
Hiermit können Sie überprüfen, welche Spuren CC11-Befehle
(Expression) enthalten. Mit Expression-Befehlen kann die Lautstärke einer Spur vorübergehend geändert werden. Diese Befehle
werden oftmals übersehen, wenn man nicht gerade andächtig
die Seite „Event Edit” studiert.
Dank dieser Überwachungsfunktion brauchen Sie nur noch zur
„Event Edit”-Seite zu wechseln, wenn Sie tatsächlich etwas
ändern möchten. Starten Sie die Wiedergabe mit dem START/
STOP-Taster und behalten Sie die Anzeigen im Auge. Wenn eine
Anzeige leuchtet, können Sie die eventuell überflüssigen Expression-Befehle jener Spur auf der „Event Edit”-Seite entfernen.
Expression
Hiermit können Sie die relative Lautstärke (Expression, CC11)
der betreffenden Style-Spur einstellen. Die aktuelle Einstellung
erscheint ganz oben in der „Event Edit”-Übersicht (siehe „Event
Edit: Event Edit” auf S. 123).
Jedes Style-Element kann andere Expression-Werte für die einzelnen Spuren enthalten. Diese Werten stellen relative Änderungen des „Volume”-Wertes der einzelnen Spuren dar, der sich im
„Header”-Bereich der Style-Datei befindet.
‘Volume’-Bereich
Mit diesen Bedienelementen können Sie die Lautstärke und den
Status der Spuren einstellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter S. 116.
Der „Volume”-Wert gilt jeweils für den gesamten Style. Etwaige
Abweichungen für bestimmte Style-Elemente müssen mit dem
„Expression”-Parameter eingestellt werden.
Referenz
From CV (Akkordvariation)
131
132
Style Record-Modus
Style Element Track Controls: Keyboard Range
Style Element Track Controls:
Keyboard Range
Style Element Track Controls:
Noise/Guitar
„Keyboard Range” sorgt dafür, dass Noten, die eigentlich viel zu
hoch/zu tief ausgegeben werden müssten (und daher für den
verwendeten Klang unnatürlich wirken) automatisch in den
„natürlichen” Bereich verschoben werden. Somit wirkt die
betreffende Style-Phrase jederzeit authentisch.
Der Bereich „Style Record > Track Controls” enthält auch eine
„Noise/Guitar”-Seite.
Beispiel: Das „E2” vertritt die tiefste Note, die man auf einer
Gitarre spielen kann. Wenn der in Echtzeit gespielte Akkord
Noten unterhalb dieses „E2” enthält, würde die Gitarre ohne
automatische Transposition unnatürlich wirken. Das kann man
sehr leicht dadurch beheben, dass man den „Bottom”-Parameter
des Gitarrenparts auf „E2” stellt.
Jedes Style-Element kann andere „Keyboard Range”-Werte für
die einzelnen Spuren enthalten.
RX Noise
Mit diesen Bedienelementen können Sie den Pegel der „RX Noises” für die zugeordneten Spuren einstellen. Diese Funktion
steht für alle Spuren zur Verfügung, die „RX Noises” ansprechen.
Humanize GTR
Anmerkung: Die „Keyboard Range”-Einstellung greift während
der Aufnahme nicht. In diesem Stadium „darf ” die Style-Spur jede
beliebige Note spielen.
Rufen Sie diese Seite auf und wählen Sie mit den frontseitigen
Tastern (VARIATION1~ENDING3) das änderungsbedürftige
Style-Element.
Die Einstellungen dieser Seite können mit „Copy Keyboard
Range” zu anderen Style-Elementen kopiert werden (siehe
„‘Copy Key Range’-Dialogfenster” auf S. 137).
Top/Bottom
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des für die einzelnen Spuren „erlaubten” Notenbereichs einstellen.
‘Volume’-Bereich
Mit diesen Bedienelementen können Sie die Lautstärke und den
Status der Spuren einstellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter S. 116.
Anhand dieser Bedienelemente können Sie die Position,
Anschlagwerte und Notendauer der Gitarrenspuren (siehe
„Track Type” auf S. 133) mit Zufallswerten bearbeiten. Andere
Spuren können hiermit nicht beeinflusst werden.
Style Record-Modus
Style Element Chord Table: Chord Table
Perc
Percussion-Spur. Dieser Spurtyp kann nicht
transponiert werden, weil hier Percussion-Instrumente eines Drumkits angesprochen werden. Die
„Drum Mapping”-Einstellungen greifen hier
allerdings nicht.
Bass
Bassphrase. Dieser Spurtyp übernimmt immer
den Grundton der jeweils gespielten Akkorde.
Acc
Begleitspur. Dieser Phrasentyp eignet sich für
Melodielinien und Harmonieparts.
Gtr
Gitarrenspur. Dieser Spurtyp beruht auf den im
Guitar-Modus erzeugten Strummings (siehe
„Hauptseite - Guitar Mode” auf S. 117). Bei
Anwahl dieses Typs wird der „Tension”-Parameter automatisch auf „On” gestellt und kann nicht
mehr geändert werden.
Style Element Chord Table: Chord Table
Hier können Sie festlegen, welche Akkordvariation für die einzelnen erkannten Akkordtypen verwendet wird. Wenn ein
Akkord erkannt wird, wählt der Arranger die hier vorgegebene
Akkordvariation für die Wiedergabe der Begleitung.
133
Trigger Mode
Hiermit bestimmen Sie, wie sich Bass- und Acc-Spuren beim
Wechsel zu einem anderen Akkord verhalten.
Off
Bei Eingabe eines neuen Akkords werden die
gerade abgespielten Noten ausgeschaltet. Das
kann dazu führen, dass die Spur zeitweilig nichts
spielt – aber nur, bis sie das nächste Ereignis
erreicht.
Rt
(Retrigger) Die Noten werden ausgeschaltet und
anhand des neuen Akkords erneut ausgegeben.
Rp
(Repitch) Die bereits gespielten Noten werden bei
Bedarf versetzt und spielen fröhlich weiter. Der
betreffende Part fällt also nicht aus. Diese Einstellung eignet sich vor allem für Bass- und Gitarrenparts.
Chord / Chord Variation
Hier können Sie den wichtigsten Akkordformen die gewünschte
Akkordvariation zuordnen.
Style Track Controls: Type/Trigger/Tension
Auf dieser Seite können Sie den Typ der einzelnen Spuren festlegen, den „Retrigger”-Modus wählen und den „Tension”-Parameter der Begleitspuren (Acc) ein- oder ausschalten.
Tension
„Tension” sorgt dafür, dass Zusatznoten (None, „11” und/oder
„13”) in den erkannten Akkorden selbst dann eingebaut werden,
wenn die Style-Phrase dafür keine Daten enthält. Mit diesem
Parameter bestimmen Sie, ob Style-Spuren des Typs „Acc” diese
automatische Erweiterung bei Bedarf vornehmen dürfen.
Rufen Sie diese Seite auf und wählen Sie mit den frontseitigen
Tastern (VARIATION1~ENDING3) das änderungsbedürftige
Style-Element.
Track Type
Hiermit können Sie angeben, um was für eine Spur es sich handelt.
Drum
Schlagzeugspur. Dieser Phrasentyp wird vom
Arranger nicht transponiert. Das würde nämlich
keinen Sinn machen, weil solche Parts in der
Regel ein Drumkit ansprechen. Die Klangzuordnungen können mit „Drum Mapping” im Style
Play-Modus geändert werden (siehe „Drum
Mapping (Var.1…Var.4)” auf S. 101).
An
Die Zusatznoten werden eingebaut.
Aus
Die Zusatznoten werden ignoriert.
Referenz
Rufen Sie diese Seite auf und wählen Sie mit den frontseitigen
Tastern (VARIATION1~ENDING3) das änderungsbedürftige
Style-Element.
134
Style Record-Modus
Import: Import SMF
Import: Import SMF
Mit der „Import SMF”-Funktion können Sie die Daten eines
Standard MIDI Files (SMF), das Sie z.B. mit einem externen
Sequenzer erstellt haben, als Akkordvariation importieren.
Anmerkung: Diese Funktion eignet sich nicht für den Import beliebiger Sequenzen. Vielmehr muss die Einteilung des Standard MIDI
Files exakt dem „Chord Variation”-System des Pa500 entsprechen.
Beim Import werden folgende Daten eines SMF übernommen:
„CV Length”, „Meter”, Tempo-Änderungen, Programmwechsel
und Expression-Befehle (CC11). Diese Parameter werden in den
„Header” des Style-Elements geladen, zu dem die gewählte
Chord Variation gehört – aber nur, wenn der „Initialize”-Parameter markiert ist bzw. wenn das Style-Element noch keine
Daten enthält.
Tipp: Am besten markieren Sie den „Initialize”-Parameter nur für
den Import der ersten Akkordvariation eines Style-Elements. Wenn
Sie danach noch weitere Akkordvariation über den Datenimport
erstellen möchten, sollte dieser Parameter nicht aktiv sein.
• Wenn die SMF-Datei auch Programm- und Bankwechselbefehle (MSB und LSB) enthält, die sich ganz am Anfang (auf dem
ersten „Clock”) befinden, werden sofort die richtigen Sounds
verwendet. Diese Daten befinden sich hinterher im „Header” des
Style-Elements und brauchen nicht extra über eine Style Performance definiert zu werden.
Anmerkung: Die Klangzuordnungen im „Header” eines Style-Elements können durch die Zuordnungen einer Style-Performance
ersetzt werden, indem man den „Original Style Sound”-Parameter
auf der Hauptseite des Style Play-Modus’ (Style-Spuransicht) markiert.
• Wenn sich die Klangdaten nicht auf dem ersten „Clock” der
importierten SMF-Datei befinden, müssen Sie den Spuren hinterher von Hand die gewünschten Klänge zuordnen. Das kann
man auf der „Record 1”-, „Record 2”- oder „Sound/Expression”Seite des Style Record-Modus’ erledigen.
• Parameter wie „Key/Chord”, „Chord Table”, „Expression” sowie
die Style Variation-Funktionen müssen nachträglich auf den
betreffenden „Style Variation”-Seiten programmiert werden.
• Das Anfangstempo sowie die Lautstärke der einzelnen Spuren
sind Style Performance-Daten, die man nach der Eingabe folglich als solche speichern muss.
• Taktartwechsel („Meter”) werden nicht unterstützt und beim
Import folglich nicht berücksichtigt.
• Die Länge der Akkordvariation entspricht hinterher jener der
importierten SMF-Datei. Allerdings kann man sie mit dem „CV
Length”-Parameter auf der Hauptseite des Style Record-Modus’
noch ändern.
Tipp: Wenn eine Note über das gewünschte Ende der Akkordvariation hinaus gehalten werden muss, wird am Ende ein weiterer Takt
eingefügt. (Beispiel: Wenn die importierten Daten im Prinzip 4
Takte umfassen, während eine Note erst im 5. Takt endet, wird die
Akkordvariation automatisch einen Takt verlängert.) Dann müssen Sie die Akkordvariation mit „CV Length” nachträglich kürzen.
Dann wird die „überhängende” Note nämlich zurechtgestutzt.
Wenn Sie die Daten für eine Akkordvariation mit einem externen Sequenzer erstellen, müssen Sie jeder Spur den vorausgesetzten MIDI-Kanal zuordnen (siehe die nachfolgende Tabelle).
MIDI-Kanal
Pa500-Spur
9
Bass
10
Drum
11
Percussion
12-16
Accompaniment 1-5
Anmerkung: Es können nur SMF-Dateien des Formats „0” geladen werden.
From Song
Verweist auf den Namen des Standard MIDI Files, das geladen
wird. Drücken Sie den [Select]-Button, um das Dateifenster zu
öffnen und wählen Sie eine „.SMF”-Datei.
Select
Drücken Sie diesen Button, um das Dateifenster zu öffnen und
die SMF-Datei zu laden.
Initialize
Markieren Sie diesen Parameter, wenn alle Einstellungen des
Style-Elements („Key/Chord”, „Chord Table”, Klangzuordnungen…) bei Laden der SMF-Daten zurückgestellt werden sollen.
Tipp: Am besten markieren Sie den „Initialize”-Parameter nur für
den Import der ersten Akkordvariation eines Style-Elements. Wenn
Sie danach noch weitere Akkordvariation über den Datenimport
erstellen möchten, sollte dieser Parameter nicht aktiv sein.
To E/CV
Wählen Sie hier die Akkordvariation, die als Ziel fungieren soll.
Execute
Nach Einstellen aller Parameter auf dieser Seite müssen Sie diesen Button drücken, um die Standard MIDI File-Daten in die
gewünschte Akkordvariation zu importieren.
Style Record-Modus
Export SMF
135
Export SMF
Seitenmenü
Mit der „Export SMF”-Funktion können Sie die Daten einer
Akkordvariation als Standard MIDI File (SMF) speichern und
beispielsweise mit einem externen Sequenzer editieren oder
anderweitig verwenden.
Drücken Sie den Menüpfeil, um das Seitenmenü zu öffnen.
Drücken Sie einen der angezeigten Befehle, um ihn auszuführen.
Drücken Sie eine beliebige Stelle im Display, um das Dialogfenster wieder zu schließen.
Write Style
To Song
Wählen Sie diesen Befehl, um das „Write Style”-Dialogfenster zu
öffnen und den Style intern zu speichern.
Hier erscheint der Name des anzulegenden Standard MIDI Files
(der Name kann nicht geändert werden und entspricht immer
dem Namen der exportierten Akkordvariation).
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Write Style’Dialogfenster” auf S. 136.
Mit diesem Listenpfeil können Sie die Akkordvariation wählen,
deren Daten exportiert werden sollen.
Execute
Drücken Sie diesen Button nach Anwahl einer Akkordvariation,
um deren Daten als Standard MIDI File zu exportieren. Nun
erscheint ein ganz normales Dateiwahlfenster. Wählen Sie den
Zieldatenträger und eventuell einen Ordner und drücken Sie
[Save]. Bei Drücken von [Save] erscheint ein Dialogfenster, in
dem Sie der Datei einen Namen geben können.
Undo
Nur im Record-Modus belegt. Im Record-Betrieb können Sie
hiermit die zuletzt aufgenommenen Daten löschen und die vorigen wiederherstellen. Wenn Sie diesen Befehl wiederholen, wird
die letzte Änderung wiederhergestellt („Redo”-Funktion).
[Copy Key/Ch]-Button (Copy Key/Chord)
Wählen Sie diesen Befehl, um im „Copy Key/Chord”-Dialogfenster die „Key/Chord”-Einstellungen der aktuell gewählten Spur
zu allen anderen Spuren derselben Akkordvariation zu kopieren.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Copy Key/
Chord’-Dialogfenster” auf S. 136.
Copy Sound
(Nur auf bestimmten Editierseiten belegt.) Im „Style Element
Track Control”-Bereich öffnen Sie mit diesem Befehl das „Copy
Sound”-Dialogfenster und können dann alle Klänge des aktuellen Style-Elements zu einem anderen kopieren.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Copy Sounds’Dialogfenster” auf S. 137.
Copy Expression
(Nur auf bestimmten Editierseiten belegt.) Im „Style Element
Track Control”-Bereich öffnen Sie mit diesem Befehl das „Copy
Expression”-Dialogfenster und können dann alle ExpressionWerte des aktuellen Style-Elements zu einem anderen kopieren.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Copy Expression’-Dialogfenster” auf S. 137.
Copy Keyboard Range
(Nur auf bestimmten Editierseiten belegt.) Im „Style Element
Track Control”-Bereich öffnen Sie mit diesem Befehl das „Copy
Keyboard Range”-Dialogfenster und können dann alle „Keyboard Range”-Werte des aktuellen Style-Elements zu einem
anderen Style-Element kopieren.
Referenz
From E/CV
136
Style Record-Modus
‘Write Style’-Dialogfenster
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Copy Key
Range’-Dialogfenster” auf S. 137.
Copy Chord Table
Nur auf der „Style Element Chord Table”-Seite belegt. Wählen Sie
diesen Befehl, um das „Copy Chord Table”-Dialogfenster zu öffnen (siehe „‘Copy Chord Table’-Dialogfenster” auf S. 137).
Delete Current Track
Style
Speicher innerhalb der gewählten Style-Bank. Wählen Sie mit
dem TEMPO/VALUE-Rad einen Speicher.
Anmerkung: Beim Speichern eines Styles wird anfangs immer ein
„User”-Speicher vorgeschlagen. Wenn Sie „Factory Style and Pad
Protect” nicht ankreuzen, können die Daten auch in einem Werksspeicher gesichert werden (S. 237).
[Select…]-Button
(Nur auf den Hauptseiten der „Record”-Sektion belegt.) Hiermit
löschen Sie die gewählte Spur.
Drücken Sie diesen Button, um das „Style Select”-Fenster zu öffnen und einen Speicher zu wählen.
Overdub Step Recording
(Nur auf den Hauptseiten der „Record”-Sektion belegt.) Wählen
Sie diesen Befehl, um das „Overdub Step”-Fenster zu öffnen
(siehe „‘Overdub Step Recording’-Fenster” auf S. 138).
Solo Track
Wählen Sie die Spur, die Sie sich separat anhören möchten und
markieren Sie dann dieses Kästchen. Es wird nur noch jene Spur
abgespielt. Sicherheitshalber blinkt dann eine „Solo”-Meldung
am oberen Seitenrand.
Demarkieren Sie dieses Kästchen, um die „Solo”-Funktion wieder zu verlassen.
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie die
Spur betätigen, die Sie stummschalten möchten. Wiederholen
Sie diesen Vorgang, um die „Solo”-Funktion wieder auszuschalten.
Exit from Record
Verlassen der Aufnahmefunktion, ohne den Style zu speichern.
‘Copy Key/Chord’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Copy Key/Chord”-Menübefehl. Drücken Sie diesen Button, um die „Key/Chord”-Einstellungen der aktuell gewählten Spur zu allen anderen Spuren
derselben Akkordvariation zu kopieren. Hiermit können Sie Zeit
sparen, weil Sie diese Parameter dann schon einmal nicht mehr
einzustellen brauchen.
‘Write Style’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Write Style”-Menübefehl.
Hier können Sie den aufgezeichneten oder editierten Style in
einer „User”-Bank speichern.
Current Chord Variation Tracks
Die Tonart/der Akkord der aktuellen Spur wird
zu allen Spuren der aktuellen Akkordvariation
kopiert.
All Style Tracks
In dieser Bedienungsanleitung sind alle in einem Style speicherbaren Parameter am „
”-Symbol erkenntlich.
Name
Name des Styles, der gespeichert wird. Drücken Sie „
(Texteingabe), um das Texteingabefenster zu öffnen.
”
Style Bank
Die gewünschte Style-Bank. Die Bänke können mit den STYLE
SELECT-Tastern angewählt werden. Wählen Sie mit dem
TEMPO/VALUE-Rad eine andere Bank.
Die Tonart/der Akkord der aktuellen Spur wird
zu allen Spuren des Styles (d.h. allen Akkordvariationen) kopiert.
Style Record-Modus
‘Copy Sounds’-Dialogfenster
137
‘Copy Sounds’-Dialogfenster
‘Copy Key Range’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Copy Sounds”-Menübefehl. Hier können Sie die dem aktuellen Style-Element zugeordneten Klänge zu einem anderen Style-Element kopieren.
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Copy Keyboard Range”Menübefehl. Hier können Sie die dem aktuellen Style-Element
zugeordneten „Keyboard Range”-Einstellungen zu einem anderen Style-Element kopieren.
From Style Element
Nicht editierbar. Aktuell gewähltes Style-Element.
From Style Element
Nicht editierbar. Aktuell gewähltes Style-Element.
To Style Element
All
Die Einstellungen werden zu allen Style-Elementen des momentan editierbaren Styles kopiert.
To Style Element
Als Ziel definiertes Style-Element.
All
Var1…CountIn
Einzelnes Style-Element, zu dem die Einstellungen kopiert werden.
‘Copy Expression’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Copy Expression”-Menübefehl. Hier können Sie die dem aktuellen Style-Element zugeordneten „Expression”-Werte zu einem anderen Style-Element
kopieren.
From Style Element
Nicht editierbar. Aktuell gewähltes Style-Element.
To Style Element
Als Ziel definiertes Style-Element.
All
Die Einstellungen werden zu allen Style-Elementen des momentan editierbaren Styles kopiert.
Var1…CountIn
Einzelnes Style-Element, zu dem die Einstellungen kopiert werden.
Die Einstellungen werden zu allen Style-Elementen des momentan editierbaren Styles kopiert.
Var1…CountIn
Einzelnes Style-Element, zu dem die Einstellungen kopiert werden.
‘Copy Chord Table’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Copy Chord Table”-Menübefehl. Hier können Sie die Akkordtabelle des aktuellen StyleElements zu einem anderen Style-Element kopieren.
To Style Element
Als Ziel definiertes Style-Element.
All
Die Einstellungen werden zu allen Style-Elementen des momentan editierbaren Styles kopiert.
Var1…CountIn
Einzelnes Style-Element, zu dem die Einstellungen kopiert werden.
Referenz
Als Ziel definiertes Style-Element.
138
Style Record-Modus
‘Overdub Step Recording’-Fenster
Free Memory
‘Overdub Step Recording’-Fenster
In diesem Fenster können Sie einen neuen Style anlegen, indem
Sie einzelne Noten und Akkorde eingeben bzw. auf der Tastatur
spielen (der Rhythmus hierfür ist unerheblich). Das ist z.B. hilfreich, wenn Sie notierte und/oder komplexe Parts detailgetreu
eingeben möchten (was sich besonders für Schlagzeug- und Percussion-Parts eignet).
Wählen Sie den Menübefehl „„Overdub Step Recording””, um
diese Seite aufzurufen.
Verbleibende Speicherkapazität für weitere Aufnahmen.
Duration
Relative Dauer der eingefügten Note. Hierbei handelt es sich um
einen Prozentwert der Schrittlänge.
25%
Staccatissimo.
50%
Staccato.
85%
Normale Länge.
100%
Legato.
Velocity
Diese Parameter müssen Sie vor Eingeben der nächsten Note
einstellen. Bestimmt den Anschlagwert (Lautheit) des Ereignisses, das eingefügt wird.
Track (Gewählte Spur)
Kbd
Tastatur. Um diesen Parameter zu wählen, müssen Sie das Datenrad komplett nach links drehen.
Wenn diese Option gewählt ist, wird jeweils der
Anschlagwert der auf der Tastatur gespielten
Noten übernommen.
1…127
Anschlagwert. Das Ereignis wird mit dem hier
gewählten Anschlagwert aufgezeichnet. Der beim
Drücken der Taste erzeugte Anschlagwert wird
folglich nicht berücksichtigt.
Name der für die Aufnahme aktivierten Spur.
DRUM…ACC5
Style-Spur.
Rest
SE (Selected Style Element)
Drücken Sie diesen Button, um eine Pause einzufügen.
Siehe „Element (Style Element)” auf S. 113.
Tie
CV (Selected Chord Variation)
Drücken Sie diesen Button, um die nächste eingefügte Note mit
der vorigen zu verbinden (und also zu verlängern).
Siehe „Chord Var (Akkordvariation)” auf S. 113.
Pos (Position)
An dieser Stelle kann ein Ereignis (Note, Pause oder Akkord)
eingegeben werden.
Ereignisübersicht
Zuvor eingegebene Ereignisse. Dieses Ereignis können Sie
löschen und durch ein anderes ersetzen, indem Sie den [Back]Button drücken.
‘Step Time’-Werte
Bestimmt die Dauer des Ereignisses, das eingefügt wird.
…
Back
Hiermit springen Sie zum vorangehenden Schritt und löschen
dabei den aktuellen.
Next M. (nächster Takt)
Hiermit springen Sie zum Beginn des nächsten Takts und fügen
bis zum Ende des aktuellen Takts Pausen ein.
Done
Verlassen des Step Record-Modus’. Wenn Sie etwas geändert
haben, erscheint ein Fenster mit der Frage, ob Sie die Änderungen rückgängig machen oder speichern möchten.
Notenwert.
Standard (–) Standardwert der gewählten Note.
Punktiert (.) Verlängert die Dauer der gewählten Note um die
Hälfte ihres Werts.
Triole (3)
Triolischer Wert der gewählten Note.
Meter
Taktart des aktuellen Takts. Dieser Parameter kann nicht geändert werden. Die Taktart kann nur auf der Hauptseite des Style
Record-Modus’ eingegeben werden – und auch dann nur vor
Starten der ersten Aufnahme (siehe Schritt 6 auf S. 119).
Wenn Sie [Cancel] drücken, wird die Seite nicht geschlossen –
Sie können also fortfahren mit der Editierung. Wenn Sie [No]
wählen, werden die Änderungen rückgängig gemacht. Anschließend verschwindet das „Step Record”-Fenster. Wenn Sie [Yes]
wählen, werden die Änderungen übernommen. Anschließend
verschwindet das „Step Record”-Fenster.
Pad Record-Modus
Über die Pad-Struktur
139
Pad Record-Modus
Im Pad Record-Modus können Sie eigene Pad-Phrasen programmieren oder existierende Phrasen abwandeln.
•
Über die Pad-Struktur
Eine „Pad”-Phrase ist im Grunde ein Style mit nur einer Spur.
Die meisten Aspekte der Style-Aufzeichnung lassen sich daher
auch auf die Vorbereitung von Phrasen übertragen.
Die im Style Play-Modus geänderten Pad-Spurparameter
müssen als Performance oder Style-Performance gespeichert werden. Verwenden Sie hierfür den Menübefehl
„Write Performance” bzw. „Write Current Style Performance” des Style Play-Modus’ (siehe „‘Write Performance’Dialogfenster” auf S. 107 bzw. „‘Write Style Performance’Dialogfenster” auf S. 108).
Aufrufen des Pad Record-Modus’
Es gibt zwei verschiedene „Pad”-Phrasentypen:
•
„Hit”-Phrasen. Obwohl sie
vor allem für Phrasen mit
fester Tonhöhe gedacht sind,
kann man auch hiermit transponierfähige Noten und
Akkorde auslösen. Im Grunde
handelt es sich um Sequenzen
von Einzelnoten oder mit nur
einem Akkord (siehe unten).
Den Pad Record-Modus erreichen Sie, indem Sie im Style PlayModus RECORD drücken. Es erscheint das „Style/Pad Record
Select”-Fenster.
Pad
„Sequence”-Phrasen,
d.h.
Einzelspur-Phrasen,
die
anhand der auf der Tastatur
gespielten Akkorde transponiert werden – genau wie die
Style-Spuren. Wenn man so
will, handelt es sich hierbei also um Styles
Part (siehe die Abbildung).
CV1
Pad Track
CV2
CV3
CV4
CV5
CV6
•
Wählen Sie „Record/Edit Pad”, um eine existierende PADZuordnung zu editieren. Handelt es sich um eine Vorgabe
(„Factory Pad”), so können Sie sie nur überschreiben,
wenn Sie den „Factory Style and Pad Protect”-Parameter
(„Media > Preferences”-Seite) aktivieren. Andererseits können Sie jedoch einen „User”-Speicher wählen.
•
Wählen Sie „Record New Pad”, um eine neue PAD-Belegung zu erstellen. Die aufgezeichnete Phrase muss dann in
einem „User Pad”-Speicher gesichert werden. (In den „Factory Pad”-Speichern kann man nur Daten ablegen, wenn
der „Factory Style and Pad Protect”-Parameter deaktiviert
wurde.)
mit nur einem
Jede „Pad”-Phrase umfasst sechs Untereinheiten – so genannte
„Chord Variations (CV)”. Jene Akkordvariationen enthalten
eine Spur (die „Pad”-Spur).
Wie bei den Styles bestimmt man über die im Erkennungsgebiet
gespielten Noten, welche Akkordvariation verwendet wird. Die
Zuordnung der Akkordvariationen zu den gespielten Akkorden
erfolgt über die „Chord Variation-Tabelle”. Jeder „Pad”-Komplex enthält seine eigene „Chord Variation”-Tabelle.
Genau wie die Styles richten sich auch die „Pad”-Phrasen nach
den Notentranspositionstabellen (NTT).
Was kann/muss man aufzeichnen?
Die Aufzeichnung einer „Pad”-Phrase beschränkt sich auf einen
Part (eine Spur) je Akkordvariation.
Es brauchen aber nicht alle Akkordvariationen bespielt zu werden. Oftmals reicht die Aufzeichnung nur einer Akkordvariation
bereits aus.
Pattern (Phrasen) und Spuren
Im Pad Record-Modus kann man Phrasen einspielen und editieren. Die Spurparameter (Lautstärke, Pan, Effekteinstellungen…)
müssen im Style Play-Modus eingestellt werden.
•
Nach Anlegen bzw. Ändern einer Begleitung im Pad
Record-Modus müssen Sie sie mit dem „Write Pad”-Menübefehl des Pad Record-Modus’ speichern (siehe „‘Write
Pad’-Dialogfenster” auf S. 153).
Vergessen Sie nicht, die neue „Hit”- oder „Sequence”-Phrase zu
speichern (siehe „Seite verlassen und Einstellungen speichern/
zurückstellen”). Außerdem müssen Sie den Pad Record-Modus
irgendwann verlassen.
Wechseln Sie anschließend zur „Pad”-Seite des Style Play- oder
Song Play-Modus’, ordnen Sie die „Hit”- oder „Sequence”Phrase einem Pad-Taster zu und stellen Sie die übrigen Parameter (Volume, Pan und A/B FX Send… siehe „Pad/Switch: Pad”
auf S. 103) ein. Schließlich müssen Sie die Einstellungen noch
speichern („Write Current Style Performance”- oder „Write Performance”-Menübefehl.
Anmerkung: Im Record-Modus funktioniert der Fußtaster
nicht. Sie können aber ein Volumen-/Schwellpedal verwenden.
Referenz
•
140
Pad Record-Modus
Seite verlassen und Einstellungen speichern/zurückstellen
Seite verlassen und Einstellungen
speichern/zurückstellen
Wenn Sie alles zu Ihrer Zufriedenheit editiert haben, können Sie
die Einstellungen speichern – oder auch nicht.
• Um die Einstellungen zu speichern, müssen Sie den „Write
Pad”-Menübefehl wählen (siehe „‘Write Pad’-Dialogfenster” auf
S. 153).
Hauptseite - Record 1
Die Hauptseite des Pad Record-Modus’ mutet an wie eine abgespeckte Fassung der Style Record-Modusseite. Hier kann nämlich nur eine Spur bespielt werden, während sich keine Style-Elemente wählen lassen. Der „Pad Sync”-Parameter ist allerdings
neu.
• Gefallen Ihnen die Änderungen nicht, so müssen Sie den „Exit
from Record”-Menübefehl wählen oder den RECORD-Taster
drücken. In beiden Fällen kehren Sie zurück zur Hauptseite des
Style Record-Modus’, ohne die Einstellungen zu speichern.
Tipp: Speichern Sie auch Zwischenstadien in regelmäßigen Zeitabständen, um im Falle eines Falles nicht gleich alles zu verlieren.
Antesten einer PAD-Phrase im Record/
Edit-Modus
Im Pad Record- und Pad Edit-Modus können Sie sich die
gewählte Akkordvariation anhören. Bei Bedarf können Sie auf
der Hauptseite des Record/Edit-Modus’ auch eine andere
Akkordvariation wählen.
•
•
Auf der Hauptseite bzw. auf den Seiten „Event Edit”,
„Quantize, Transpose”, „Velocity” und „Delete” kann die
gewählte Akkordvariation abgespielt werden. Drücken Sie
einfach den START/STOP-Taster. Drücken Sie START/
STOP noch einmal, um die Wiedergabe anzuhalten.
Auf den Seiten „Sounds/Expression”, „Keyboard Range”,
„Chord Table”, „Trigger/Tension”, „Delete All”, „Copy”,
„Style Element Controls” und „Style Control” können Sie
sich den gesamten Style anhören. Drücken Sie den START/
STOP-Taster und spielen Sie unterschiedliche Akkorde, um
zu überprüfen, wie die Begleitung „funktioniert”.
Anmerkung: In diesem Modus wird die Phrase in einer Schleife
abgespielt (selbst wenn Sie „Pad Type” auf „One Shot” gestellt
haben, siehe S. 150).
Anmerkung: Im Pad Record-Modus wird automatisch der Fingered 3 Chord Recognition-Betrieb verwendet.
Weitere Information zu den bekannten Parameterfunktionen
finden Sie in der Bedienungsanleitung. Hier wollen wir uns auf
ein paar allgemeine Dinge sowie die Unterschiede zum Style
Record-Modus konzentrieren.
Parameterfeld
Chord Var (Akkordvariation)
Hiermit können Sie eine der sechs Akkordvariationen (CV1 …
CV6) wählen und dann editieren/aufnehmen.
Anmerkung: Wenn ein Name klein angezeigt wird (cv1…cv6),
enthält die betreffende Akkordvariation noch keine Daten. Groß
geschriebene (CV1…CV6) Namen verweisen auf bereits belegte
Speicher.
Resolution
Hiermit aktivieren Sie eine Quantisierung, die bereits
während der Aufnahme durchgeführt wird.
Pad Sync
PAD
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, ob und wie die Phrase
synchronisiert wird.
Off
Keine Synchronisation. Die Phrase beginnt,
sobald Sie den betreffenden PAD-Taster drücken.
Continued
Die Phrase beginnt sofort, läuft aber zum Arranger oder dem zuletzt gestarteten Sequenzer synchron. Je nachdem, wo sich die Wiedergabe
gerade befindet, wird die Phrase eventuell nicht
ab dem Beginn, sondern an der „richtigen Stelle”
gestartet.
Pad Record-Modus
Hauptseite - Record 1
Beispiel: Wenn der Arranger oder Sequenzer sich
beim 91. Clock des dritten Taktschlags befindet,
beginnt die PAD-Phrase ebenfalls beim 91. Clock
des dritten Taktschlags.
141
Tempo
Wählen Sie diesen Parameter und stellen Sie mit dem TEMPO/
VALUE-Rad das gewünschte Tempo ein.
Anmerkung: Der Tempowert wird nicht gespeichert. Sie können
diesen Parameter daher auch zum Ausprobieren der Phrase mit
unterschiedlichen Tempi verwenden.
Taktzähler
Tipp: Um das Tempo zu ändern, während gerade ein anderer
Parameter gewählt ist, müssen Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten, während Sie am Datenrad drehen.
Meter
Die Phrase beginnt ab dem nächsten Taktschlag
und läuft zum Arranger oder dem zuletzt gestarteten Sequenzer synchron. Die Wiedergabe
beginnt immer von vorn (1. Clock des 1. Taktes).
Vertritt die Taktart der Phrase. Diesen Wert kann man nur
ändern, solange der Phrasenspeicher keine Daten enthält.
Rec Length (Aufnahmedauer)
PAD
PAD
Pad-Spurinfos
Hier erfahren Sie, welchen Klang die gewählte Spur anspricht.
Hier können Sie die Länge der Phrase (in Takten) einstellen.
Dieser Wert entspricht immer der kompletten Länge bzw. einem
Bruchteil der Akkordvariation (siehe unten).
Achtung: Wenn „CV Length” kleiner ist als „Rec Length”, wird
der „Rec Length”-Wert nicht sofort im Display aktualisiert. Sie
könnten den „CV Length”-Wert also noch schnell ändern, um
zu verhindern, dass die Noten der überschüssigen Takte
gelöscht werden (siehe die Warnung unter „CV Length (Länge
der Akkordvariation)”).
Wenn Sie die Aufnahme mit START/STOP starten, wird der
„Rec Length”-Wert aktualisiert (obwohl das im Display nicht
unbedingt ersichtlich ist).
CV Length (Länge der Akkordvariation)
Klangname
Programmwechsel
Klangname
Achtung: Wenn Sie die Akkordvariation nach der Aufnahme
kürzen, werden die Noten der „überschüssigen” Takte gelöscht.
Ändern Sie den „CV Length”-Wert nach der Aufnahme also
nur, wenn die Phrase am Ende doch zu lang ist! Falls Sie das
trotzdem aus Versehen tun, müssen Sie den Aufnahmebetrieb
verlassen, ohne die Daten zu speichern (siehe „Exit from
Record” auf S. 152).
Metro (Metronom)
Hier können Sie das Metronomverhalten einstellen.
Das Metronom zählt nicht während der Aufnahme. Allerdings wird vor dem Aufnahmestart
ein Takt lang eingezählt.
On1
Das Metronom zählt vor dem Aufnahmestart
einen Takt ein und läuft während der Wiedergabe.
On2
Das Metronom zählt vor dem Aufnahmestart
zwei Takte ein und läuft während der Wiedergabe.
PAD
Verweist auf den Klang, der von der Phrase angesprochen wird.
Das Dreieck bedeutet, dass Sie das Namenfeld drücken können,
um das „Sound Select”-Fenster zu öffnen, wo Sie dann einen
anderen Klang wählen können.
Klangbank
PAD
Hier können Sie die Länge (maximal 32 Takte) der gewählten
Akkordvariation einstellen. Während der Style-Wiedergabe gilt
dieser Wert als Länge des betreffenden Begleitmusters. Er wird
aber nur verwendet, wenn Sie auf der Tastatur den Akkord der
Akkordvariation spielen.
Off
Klangbank
PAD
Die Bank, in der sich der Klang befindet.
Program Change
PAD
Die komplette Klangadresse (Bankwechsel MSB & LSB sowie
MIDI-Programmnummer).
Infos über Spurlautstärke und -status
Octave Transpose
Diese (nicht editierbare) Angabe zeigt die aktuelle
Oktavtransposition an. Bei Bedarf müssen Sie den Wert
mit den OCTAVE TRANSPOSE-Tastern ändern.
Diese Einstellung gilt nur für die Aufnahme und wird also nicht
gespeichert. Beispiel: Wenn Sie den Oktavwert auf „+1” stellen
und ein C4 spielen, wird ein C5 aufgezeichnet.
Virtueller Regler
Der virtuelle Regler im Display zeigt die Lautstärke
an. Drücken Sie das Fader-Symbol und ändern Sie
die Lautstärke mit dem TEMPO/VALUE-Rad (Sie
können das Fader-Symbol aber auch im Display verschieben).
Diese Einstellung wird nicht gespeichert – sie dient nur zum
Testen der Phrasenlautstärke beim Editieren und während der
Aufnahme.
Referenz
Beat
Das System entspricht jenem der Fill-Muster.
142
Pad Record-Modus
Hauptseite - Record 1
Spurstatus
Hier wird der Status der Spur angezeigt. Drücken Sie dieses
Symbol, um den Status zu ändern.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Anmerkung: Korg empfiehlt, den NTT-Parameter für Intro 1 und
Ending 1 auf „No Transpose” zu stellen.
Parallel/Root Der Grundton („C” für „CMaj”) wird zur fehlenden Note transponiert.
Parallel/Fifth Die Quinte („G” für „CMaj”) wird zur fehlenden
Note transponiert.
As recorded with
NTT = Root or 5th
(Key/Chord = CMaj)
Aufnahmestatus. Nach Starten der Aufnahme
kann die Spur mit Daten der Tastatur und der
MIDI IN-Buchse gefüttert werden.
Key/Chord‘Key/Chord’-Bereich
Key/Chord
PAD
Mit diesen Parametern können Sie die Originaltonart und den
Akkordtyp des Spurparts eingeben. Bedenken Sie, dass der
Akkord hier ohne NTT-Umwandlungen (siehe oben) abgespielt
wird.
When you play a CM7
with NTT = Root
When you play a CM7
with NTT = 5th
Parallel/i-Series
Die Originalphrasen müssen für den „Maj7”oder „min7”-Akkord programmiert werden.
Wenn Sie Styles für einen „i” von Korg laden,
wird diese Option automatisch gewählt.
As recorded with
NTT = i-Series
(Key/Chord = CM7)
When you play a CMaj
with NTT = i-Series
When you play a C7
with NTT = i-Series
‘NTT’-Bereich
NTT Type/Table
PAD
„NTTs” (Noten-Transpositionstabellen) sind ausgeklügelte
Algorithmen, anhand derer Arranger-Instrumente von Korg
Akkorde in musikalische Phrasen umsetzen. Die Transpositionstabelle (NTT) regelt, wie der Arranger, die Phrasennoten bei
Bedarf transponiert, sobald ein Akkord erkannt wird, der nicht
exakt dem für die Akkordvariation gespeicherten entspricht.
Beispiel: Wenn Sie nur für den „CMaj”-Akkord eine Akkordvariation angelegt haben, muss der Arranger später im Falle eines
„CMaj7”-Akkords die fehlende Septime hinzufügen.
Anmerkung: Für Schlagzeug-, Percussion- und Gitarrenspuren
sind diese Parameter nicht belegt.
Anmerkung: Die NTT-Parameter müssen für jede Spur eines
Style-Elements separat programmiert werden.
Es gibt zwei allgemeine NTT-Typen:
• „Parallel” transponiert die Noten innerhalb des mit „Wrap
Around” eingestellten Bereichs. Solche Tabellen eignen sich vornehmlich für melodische Parts.
Parallel/No Transpose
Der Akkord wird nicht abgewandelt und daher in
der ursprünglichen Form zur neuen Tonart verschoben. Das Pattern wird mit den ursprünglich
programmierten Noten (aber in der richtigen
Tonart) abgespielt. Diese Einstellung wird prinzipiell für Intro 1 und Ending 1 der von Korg programmierten Styles verwendet (diese Pattern enthalten oftmals Akkordabfolgen, deren Aufbau
sich nicht ändern darf).
Fixed/Chord Hier werden so wenig Akkordnoten wie möglich
transponiert, woraus sich natürlichere Legatophrasen und Akkordabfolgen ergeben. Das eignet
sich vor allem für Akkordparts (Streicher, Klavier
usw.). Im Gegensatz zum „Parallel”-Modus richtet sich die jeweils gewählte Umkehrung nicht
mehr nach der „Wrap Around”-Einstellung. Vielmehr werden gemeinsame Noten zwischen zwei
Akkorden beibehalten.
Fixed/No Transpose
Die programmierten Noten können nur mit
„Master Transpose” versetzt werden. Bei Spielen
von Akkorden ändern sie sich hingegen nicht.
so gespeichert
so abgespielt
• Wenn Sie einen „Fixed”-Typ wählen, transponiert der Arranger
so wenig Akkordnoten wie möglich, woraus sich natürlichere
Legatophrasen und Akkordabfolgen ergeben. Das eignet sich vor
allem für Akkordparts (Streicher, Klavier usw.).
so gespeichert
so abgespielt
[Delete Note]-Button
Mit diesem Befehl können Sie gezielt Noten oder PercussionKlänge der Spur löschen. Um z.B. die Snare-Noten zu löschen,
müssen Sie die Taste „D2” gedrückt halten.
1.
Drücken Sie den [Delete Note]-Button und halten Sie ihn
gedrückt.
2.
Drücken Sie START/STOP, um die Pad-Phrase zu starten.
3.
Bei Erreichen der Passage, aus der Sie Noten löschen möchten, müssen Sie die betreffende Klaviaturtaste drücken.
Halten Sie sie so lange gedrückt, bis alle unerwünschten
Noten gelöscht sind.
Pad Record-Modus
Hauptseite - Guitar Mode
Geben Sie den [Delete]-Button und die gedrückte Taste
wieder frei und halten Sie die Pad-Wiedergabe mit dem
START/STOP-Taster wieder an.
Hauptseite - Guitar Mode
Anmerkung: Wenn sich die Note am Beginn der Phrase
befindet, müssen Sie die Taste bereits vor Starten der Wiedergabe gedrückt halten.
Wenn Sie auf der Hauptseite eine Gitarrenspur wählen, kann
auch das „Guitar Mode”-Register verwendet werden. Dort haben
Sie Zugriff auf die Parameter des Guitar-Modus’.
Anmerkung: Diese Seite ist nur belegt, wenn man zuvor eine
Gitarrenspur wählt (siehe „Track Type” auf S. 151). In allen anderen Fällen wird das „Guitar Mode”-Register grau dargestellt und
kann nicht gewählt werden.
Anmerkung: Um die Gitarrenspur von einem externen Sequenzer
aus programmieren zu können, müssen Sie ihr den richtigen
MIDI-Kanal zuordnen. Wechseln Sie zur Seite „Global > MIDI >
MIDI IN Channels” und ordnen Sie der Style-Spur (in der Regel
wohl Acc1~Acc5) den MIDI-Kanal zu, den die verwendete Spur
des externen Sequenzers verwendet. Gehen Sie anschließend zur
Seite „Style Record > Style Track Controls > Type/Tension/Trigger”
und ordnen Sie der Spur den „Gtr”-Typ zu (siehe „Track Type” auf
S. 151).
Im Guitar Mode-Modus können ausgesprochen natürlich klingende Gitarrenparts erstellt werden, die nichts mit dem künstlichen Eindruck einer herkömmlichen MIDI-Programmierung zu
tun haben. Mit nur einigen wenigen Noten lassen sich realistische Rhythmusparts zaubern, die selbstverständlich die gleichen
Noten verwenden wie ein Gitarrist aus Fleisch und Blut.
Kurze Einführung
Gitarrenspuren werden in einem anderen Verfahren aufgenommen als andere Spuren, weil die Noten in der Regel nicht so aufgezeichnet werden, wie Sie sie spielen. Bei Gitarrenspuren kann
man mit den Klaviaturtasten den Strumming-Modus wählen
oder Arpeggien der sechs simulierten Saiten starten (außerdem
gibt es gesonderte Tasten für den Grundton und die Quinte). Im
folgenden werden die Tasten für die Steuerung vorgestellt.
Referenz
4.
143
144
Pad Record-Modus
Hauptseite - Guitar Mode
Aufzeichnen der Strumming-Typen
Aufzeichnen von ‘RX Noises’
In der untersten Oktave der 61er-Tastatur kann der StrummingTyp gewählt werden. Mit jenen Tasten wählen Sie schnelle
Strummings:
Die drei obersten Oktaven der 61er-Tastaur dienen zum Steuern
der „RX Noises”:
Alle Saiten abwärts,
langsam, gedämpft
Alle Saiten aufwärts,
gedämpft
Aufwärts, 4 Saiten, gedämpft
Alle Saiten
abwärts, gedämpft
Abwärts, 4 Saiten, gedämpft
RX Noises
Komplett
abwärts
Aufwärts, 4 Saiten
Komplett aufwärts
Anwahl eines Kapodasters
Alle Saiten
abwärts,
langsam
Alle Saiten abwärts,
gedämpft, Klopfen
Abwärts, 4 Saiten
Alle Saiten aufwärts, langsam
Aufzeichnen einzelner Saiten
In der zweiten Oktave der 61er-Tastatur kann man die einzelnen
Saiten (bei Bedarf auch mehrere gleichzeitig) ansteuern, was sich
für Echtzeit-Arpeggien und so genannte „Power Chords” eignet.
Die simulierten Saiten sind den Tasten C~A zugeordnet. Schnellere, vorprogrammierte Arpeggien können in darüber liegenden
Oktaven ausgelöst werden. Der Grundton ist immer der Taste
„C#” zugeordnet und die Quinte immer dem „D#”. Damit kann
man jederzeit die tiefste Note eines Arpeggios spielen. In dieser
Oktave befindet sich außerdem die Rückstelltaste (F#):
Komplette
Dämpfung
Quinte
Grundton
6. Saite (E)
5. Saite (A)
4. Saite (D)
„Power-Chord”
Außer den Strumming-Typen und „RX Noises” können Sie auch
einen Kapodaster („Capo”) verwenden. Bei bestimmten Umkehrungen der gespielten Akkorde bleiben manche „Saiten” dann
allerdings stumm. Im „Grafik” (siehe unten) wird jeweils angezeigt, welche „Saiten” erklingen und welche nicht.
Anwahl einer Tonart/eines Akkords
Die Parameter „Key/Chord” zeigen an, in welcher Tonart das
Pattern aufgezeichnet wird. Dieser Parameter beeinflusst jedoch
nur die Wiedergabe der Style-Elemente Intro 1 und Ending 1.
Für Intro 1 und Ending 1 (Akkord-Variation 1 und 2) können
Sie außerdem eine Akkordabfolge eingeben. Hierfür muss die
unterste MIDI-Oktave (C–1~B–1) verwendet werden. Die
Akkordtypen werden über die Wahl eines Anschlagwerts („Vel.”)
festgelegt (siehe die Tabelle):
Vel.
Akkordtyp
Vel.
Akkordtyp
1
Dur
2
Dur-Sixte
3
Dur-Septime
4
Dur-Septime/verminderte Quinte
5
Vorgehaltene Quarte
6
Vorgehaltene Sekunde
7
Dur-Septime, vorgeh.
Quarte
8
Moll
9
Moll-Sixte
10
Moll-Septime
11
Moll-Septime/verminderte Quinte
12
Moll, große Septime
13
Dominant-Sept
14
Septime, verm. Quinte
15
Septime, vorgeh. Quarte
16
Vermindert
17
Vermindert, große Septime
18
Übermäßig
19
Übermäßig, Septime
20
Übermäßig, große Septime
21
Dur ohne Terz
22
Dur ohne Terz und
Quinte
23
Verminderte Quinte
24
Vermindert, Septime
Komplett ab-/aufwärts
1. Saite (e)
2. Saite (H)
3. Saite (G)
Ab-/aufwärts, 4
Saiten
Pad Record-Modus
Arbeitsweise für die Phrasenaufnahme
Abspielen eines Pattern
Im Style Play-Modus wird das aufgezeichnete „Schrammelmuster” in der Tonart der auf der Tastatur gespielten Akkorde wiedergegeben. Wie diese Transposition genau erfolgt, richtet sich
nach dem programmierten Muster, den gewählten Positionen,
dem Strumming-Modus usw.
145
Arbeitsweise für die Phrasenaufnahme
Die Aufzeichnung einer Phrase unterscheidet sich kaum von der
Einspielung eines Styles. Siehe daher die betreffenden Ausführungen in der Bedienungsanleitung.
Parameter des Guitar-Modus’
Im folgenden werden die Parameter der „Guitar Mode”-Seite der
Reihe nach vorgestellt.
Edit-Menü
Wenn Sie im Pad Record-Modus den MENU-Taster drücken,
erscheint das „Pad Record Edit”-Menü.
Key/Chord
Mit diesen Parametern können Sie die Originaltonart und den
Akkordtyp des Spurparts festlegen. Dieser Parameter verhält
sich etwas anders als bei den übrigen Spuren. Während die übrigen Spuren ihn als Referenz für die NTT-Transposition verwenden, ist bei einer Gitarrenspur ausschlaggebend, ob Sie eine
Akkordvariation für ein Intro bzw. Ending oder eine andere
Akkordvariation eingeben:
Die meisten Akkordvariationen verwenden diesen Akkord
nur für die Kontrollwiedergabe während der Aufnahme.
Bei der normalen Wiedergabe im Style Play-Modus orientiert sich der Akkord jedoch an der Akkorderkennung.
•
Bei den Akkordvariationen 1 und 2 für Intros und Endings
gilt dieser Akkord als Referenz für die Akkordabfolge.
Capo (0, I…X)
Ein Kapodaster (vom italienischen „capotasto”= Hauptbund) ist
ein stangenähnliches Gerät, mit dem man die schwingende
Länge aller Saiten verringern kann. Dadurch ändert sich die
Tonart, während die einzelnen Akkorde immer noch auf die gleiche Art gegriffen werden können.
0
Frei schwingende Saiten – ohne Kapodaster.
I…X
Der virtuelle Kapodaster wird an der angegebenen Stelle angebracht („I”= erster Bund, „II”=
zweiter Bund usw.).
Anmerkung: Die „Pad Edit”-Seiten stellen so etwas wie eine LightVersion der „Style Edit”-Seiten dar. Weitere Information zu den
Parameterfunktionen finden Sie an anderer Stelle.
Anmerkung: Solange eine PAD-Phrase abgespielt wird, können Sie
nicht von der Hauptseite in den Editierbereich wechseln (siehe
S. 140). Halten Sie die Wiedergabe an, bevor Sie MENU drükken.
Anmerkung: Wenn Sie vom Editierbereich („Quantize”, „Transpose”, „Velocity”, „Delete”) zu einer anderen Seite (oder umgekehrt) wechseln, wird die Wiedergabe der PAD-Phrase automatisch
angehalten.
Referenz
•
Grafik
Aufbau der Editierseiten
Die Grafik zeigt, wie die gespielten Akkorde auf einer Gitarre
gegriffen würden. Die Symbole haben folgende Bedeutung:
Die meisten Seiten enthalten dieselben Basiselemente.
Roter Punkt
Gedrückte Saite.
Modus
Editiersektion
Menüpfeil
Weißer Punkt Quinte, die mit der D#2-Taste gespielt wird.
X
Gedämpfte oder nicht angeschlagene Saite.
Dünne Linie Barré (ein auf alle Saiten gelegter Finger – fast ein
beweglicher Kapodaster).
Fette Linie
Kapodaster.
Infos über
die PADPhrase
Parameterfeld
Register
146
Pad Record-Modus
Event Edit: Event Edit
Andere Seiten weisen hingegen eine andere Struktur auf.
Modus
Editiersektion
Menüpfeil
Die Ähnlichkeiten mit der „Event Edit”-Seite des Style RecordModus’ sind beabsichtigt. Infos zum Editieren von Ereignissen
finden Sie unter „Event Edit: Event Edit” auf S. 123.
Event Edit: Filter
Parameterfeld
Hier können Sie die Ereignistypen wählen, die auf der „Event
Edit”-Seite angezeigt werden.
Register
Modus
Bedeutet, dass sich das Instrument im Pad Record-Modus befindet.
Editiersektion
Verweist auf die aktuelle Editiersektion, d.h. einen der Menüeinträge (siehe „Edit-Menü” auf S. 145).
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen (siehe
„Seitenmenü” auf S. 152).
Parameterfeld
Alle Seiten enthalten relativ viele Parameter. Die benötigte Seite
erreichen Sie über die Register. Alles Weitere zu den Parametern
finden Sie ab S. 146.
Aktivieren Sie die Filter aller Ereignisse, die auf der „Event Edit”Seite NICHT angezeigt werden sollen.
Anmerkung: Ereignistypen, die grau dargestellt werden, kann man
nicht editieren.
Die Ähnlichkeiten mit der Seite „Event Edit Filter” des Style
Record-Modus’ sind beabsichtigt. Alles Weitere zu den Filtermöglichkeiten finden Sie unter „Event Edit: Filter” auf S. 125.
Pad Edit: Quantize
Register
Mit den Registern können Sie eine Editierseite der momentan
gewählten Sektion aufrufen.
Mit der „Quantize”-Funktion können Sie ein etwas wackliges
Timing entweder geradebiegen oder Ihre Aufnahme bewusst mit
einem Swing/Groove-Element versehen.
Event Edit: Event Edit
Auf der „Event Edit”-Seite können Sie die MIDI-Daten der
gewählten Akkordvariation einzeln editieren. Es lassen sich z.B.
Noten austauschen, Anschlagwerte („Velocity”) ändern usw.
Zusatzinfos
Seitenname
Menüpfeil
Ereignisübersicht
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
„Execute”.
CV (Akkordvariation)
Mit diesem Parameter wählen Sie die Akkordvariation, die editiert werden soll.
Resolution
Register
Bildlaufleiste
Hiermit können Sie das Phrasen-Timing nach der Aufnahme
korrigieren.
Pad Record-Modus
Pad Edit: Transpose
147
Start / End Tick
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu quantisierenden Bereichs festgelegt werden.
Bottom / Top Note
Pad Edit: Velocity
Hier können Sie die Anschlagwerte (Dynamik) der gewählten
Spur ändern.
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des zu quantisierenden Notenbereichs wählen.
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Pad Edit: Transpose
Hier können Sie die gewählte Spur transponieren.
Anmerkung: Vergessen Sie nach der Transposition nicht, den „Key/
Chord”-Parameter auf der Hauptseite des Pad Record-Modus’ entsprechend zu korrigieren (siehe S. 142).
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
„Execute”.
CV (Akkordvariation)
Mit diesem Parameter wählen Sie die Akkordvariation, die editiert werden soll.
Value
Versatz der Anschlagwerte (±127).
Intensity
CV (Akkordvariation)
Mit diesem Parameter wählen Sie die Akkordvariation, die editiert werden soll.
Value
Curve
(Nur im „Advanced”-Modus belegt.) Mit diesem Parameter können Sie eine der sechs Kurven wählen und angeben, wie schnell
sie „angefahren” werden soll.
Start / End Vel. Value
Transpositionsintervall (±127 Halbtöne).
(Nur im „Advanced”-Modus belegt.) Hier können Sie den Ausgangs- und Zielwert für die Anschlagänderung eingeben.
Start / End Tick
Start / End Tick
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu transponierenden Bereichs festgelegt werden.
Hiermit können der Beginn und das Ende des änderungsbedürftigen Bereichs festgelegt werden.
Bottom / Top Note
Bottom / Top Note
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des zu transponierenden Notenbereichs wählen.
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des änderungsbedürftigen Notenbereichs wählen.
Execute
Advanced
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Wenn dieses Kästchen markiert ist, können die Parameter
„Intensity”, „Curve”, „Start Velocity Value” und „End Velocity
Value” editiert werden.
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Referenz
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
(Nur im „Advanced”-Modus belegt.) Hiermit können Sie angeben, wie weit die Anschlagwerte an die mit „Curve” gewählte
Kurve angeglichen werden.
148
Pad Record-Modus
Pad Edit: Cut
Pad Edit: Cut
Pad Edit: Delete
Hiermit können Sie einen oder mehrere Takte aus einer Akkordvariation entfernen. Die nachfolgenden Ereignisse rücken dann
entsprechend weiter zum Anfang.
Hier können Sie überflüssige MIDI-Ereignisse aus der PADPhrase entfernen. Selbst wenn Sie alles löschen, bleiben die leeren Takte erhalten. Wenn auch die Takte selbst verschwinden sollen, müssen Sie die „Cut”-Funktion (siehe „Pad Edit: Cut” auf
S. 148) verwenden.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
CV (Akkordvariation)
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
Mit diesem Parameter wählen Sie die Akkordvariation, die editiert werden soll.
CV (Akkordvariation)
Start
Mit diesem Parameter wählen Sie die Akkordvariation, die editiert werden soll.
Erster Takt, der entfernt werden soll.
Event
Length
Art der zu löschenden MIDI-Daten.
Anzahl der Takte, die entfernt werden sollen.
All
Alle Ereignisse. Die Leertakte der Akkordvariation bleiben jedoch erhalten.
Note
Alle Noten im gewählten Bereich.
Dup.Note
Alle doppelten Noten. Wenn sich an bestimmten
Stellen Noten derselben Tonhöhe befinden, werden die „Doppelnoten” mit dem geringeren
Anschlagwert entsorgt.
After Touch
Aftertouch-Befehle.
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Anmerkung: Während der Aufnahme werden diese
Daten automatisch gelöscht.
Pitch Bend
Pitch Bend-Befehle.
Prog.Change Programmwechsel. Die dazugehörigen Bankwechselbefehle (CC00/MSB und CC32/LSB) bleiben jedoch erhalten.
Anmerkung: Während der Aufnahme werden diese
Daten automatisch gelöscht.
Ctl.Change
Alle Steuerbefehle (CC), darunter Bankwechsel,
Modulation, Hold, Soft usw.
CC00/32…CC127
Ein bestimmter Steuerbefehl. Doppelt ausgeführte Steuerbefehle (z.B. CC00/32) gelten als
MSB/LSB-Bündel.
Anmerkung: Während der Aufnahme werden
bestimmte CC-Befehle automatisch entsorgt. Auf
S. 112 finden Sie eine Übersicht der berücksichtigten Befehlstypen.
Pad Record-Modus
Pad Edit: Delete All
149
Start / End Tick
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu säubernden
Bereichs festgelegt werden.
Bottom / Top Note
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des zu säubernden Notenbereichs wählen.
Pad Edit: Copy from Style
Hiermit können Sie die Spur eines Styles kopieren und somit in
eine PAD-Phrase umwandeln.
Achtung: Bei Ausführen des „Copy”-Befehls werden alle Daten im
Zielbereich überschrieben („Overwrite”).
Anmerkung: Diese Parameter sind nur belegt, wenn Sie „All” oder
„Note” wählen.
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Pad Edit: Delete All
Mit dieser Funktion können Sie eine Akkordvariation oder die
gesamte PAD-Phrase löschen.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
„Execute”.
Anmerkung: Wenn ein Clock hinterher zu viele Ereignisse enthalten würde, erscheint die Warnung „Too many events!”. Die Daten
werden dann nicht kopiert.
Anmerkung: Wenn Sie als Ziel der Kopie eine existierende Akkordvariation wählen, wird der Programmwechselbefehl der Quelle
nicht übernommen. Die Akkordvariation verwendet also auch weiterhin den ihr ursprünglich zugeordneten Klang.
From Style
CV (Akkordvariation)
Mit diesem Parameter wählen Sie die Akkordvariation, die
gelöscht werden soll.
All
CV1…CV6
Alle Akkordvariationen, d.h. die gesamte PADPhrase. Nach dem Löschen werden alle Parameter auf die Vorgabewerte zurückgestellt.
Wählen Sie hier den Style, der die zu kopierende Spur enthält.
Drücken Sie den [Select]-Button, um das „Style Select”-Fenster
zu öffnen und wählen Sie den Style.
From E/CV (Style-Element/Akkordvariation)
Wählen Sie hier das Style-Element und die Akkordvariation, die
als Quelle fungieren sollen.
Var1…End2
Ein Style-Element, d.h. alle Akkordvariationen.
V1-CV1…E2-CV2
Eine Akkordvariation.
Eine Akkordvariation.
Execute
From Track
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Wählen Sie hier die Spur, deren Daten Sie kopieren möchten.
Drum-Acc5
Einzelspur des gewählten Style-Elements oder der
Akkordvariation.
To CV (Chord Variation)
Wählen Sie hier die Akkordvariation der PAD-Phrase, die als
Ziel fungieren soll.
CV1…CV6
Akkordvariation, die als Ziel fungiert.
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
Referenz
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute].
150
Pad Record-Modus
Pad Edit: Copy from Pad
Pad Edit: Copy from Pad
Pad Track Controls: Sound/Expression
Hiermit können Sie eine Akkordvariation einer anderen PADPhrase kopieren. Sie könnten auch gleich die gesamte PADPhrase kopieren.
Auf dieser Seite können Sie der Pad-Phrase einen Klang zuordnen sowie seine Lautstärke (CC07), den „Expression”- (CC11)
und noch weitere Parameter wie „Keyboard Range”, „Track
Type”, „Trigger Mode”, „Tension” und „Wrap Around” editieren.
Achtung: Bei Ausführen des „Copy”-Befehls werden alle Daten im
Zielbereich überschrieben („Overwrite”).
Sound/Bank
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
„Execute”.
Anmerkung: Wenn ein Clock hinterher zu viele Ereignisse enthalten würde, erscheint die Warnung „Too many events!”. Die Daten
werden dann nicht kopiert.
Anmerkung: Wenn Sie als Ziel der Kopie eine existierende Akkordvariation wählen, wird der Programmwechselbefehl der Quelle
nicht übernommen. Die Akkordvariation verwendet also auch weiterhin den ihr ursprünglich zugeordneten Klang.
Verweist auf den Klang, der von der Phrase angesprochen wird.
Pad Type
Anmerkung: Im Pad Record-Modus wird die Phrase immer in
einer Schleife abgespielt (selbst wenn Sie hier „One Shot” wählen).
One Shot
Bei Drücken des zugeordneten PAD-Tasters wird
die Phrase ein Mal abgespielt. Das eignet sich
besonders für „Hits” und „Sequence”-Läufe, die
als Einwürfe gedacht sind.
Loop
Bei Drücken des zugeordneten PAD-Tasters wird
die Phrase von Anfang bis Ende abgespielt und
danach unendlich oft wiederholt. Um sie anzuhalten, müssen Sie den STOP-Taster im PAD-Feld
drücken. Diese Einstellung eignet sich für zyklische Sequenzen.
From CV (Chord Variation)
Wählen Sie hier die Akkordvariation, die als Quelle fungieren
soll.
All
Alle Akkordvariationen, d.h. die gesamte PADPhrase. In diesem Fall können Sie keinen Zielbereich wählen (weil ja alle Fassungen kopiert werden).
CV1…CV6
Eine Akkordvariation.
To CV (Chord Variation)
Wählen Sie hier die Akkordvariation der PAD-Phrase, die als
Ziel fungieren soll.
CV1…CV6
Akkordvariation, die als Ziel fungiert. Wenn Sie
„From CV”= „All” gewählt haben, wird hier
automatisch „All” eingestellt.
Execute
Drücken Sie diesen Button, um die Änderung vorzunehmen.
PAD
Hier können Sie einstellen, ob die Phrase einmal oder unendlich
oft (in einer Schleife) abgespielt werden soll.
From Pad
Wählen Sie hier den PAD-Speicher, der die zu kopierende
Akkordvariation enthält. Drücken Sie den [Select]-Button, um
das „Pad Select”-Fenster zu öffnen und wählen Sie die PADPhrase.
PAD
Expression
PAD
Hiermit können Sie die relative Lautstärke (Expression, CC11)
der PAD-Spur einstellen. Die aktuelle Einstellung erscheint ganz
oben in der „Event Edit”-Übersicht.
Verwenden Sie den Expression-Befehl für Balance-Korrekturen
im Verhältnis zu anderen PAD-Phrasen. Beispiel: Wenn die
gerade eingespielte Phrase viel lauter ist als die anderen PADPhrasen, könnten Sie ihren Expression-Wert verringern.
Volume
Hiermit können Sie die Lautstärke (CC07) der PAD-Spur einstellen. Diese Einstellung wird nicht gespeichert – sie dient nur
zum Testen der Phrasenlautstärke beim Editieren und während
der Aufnahme.
Keyboard Range
PAD
„Keyboard Range” sorgt dafür, dass Noten, die eigentlich viel zu
hoch/zu tief ausgegeben werden müssten (und daher für den
verwendeten Klang unnatürlich wirken) automatisch in den
„natürlichen” Bereich verschoben werden. Somit wirkt die
betreffende PAD-Phrase jederzeit authentisch.
Pad Record-Modus
Pad Chord Table
Anmerkung: Die „Keyboard Range”-Einstellung greift während
der Aufnahme nicht. In diesem Stadium „darf ” die PAD-Phrase
jede beliebige Note spielen.
Trigger Mode
1…12
151
Maximale Transposition der Phrase (in Halbtönen) im Verhältnis zur „Original Key” der PADPhrase.
PAD
(Nicht belegt, wenn Track Type= Drum). Hiermit bestimmen Sie,
wie sich Bass- und Acc-Spuren beim Wechsel zu einem anderen
Akkord verhalten.
Pad Chord Table
Off
Bei Eingabe eines neuen Akkords werden die
gerade abgespielten Noten ausgeschaltet. Das
kann dazu führen, dass die Spur zeitweilig nichts
spielt – aber nur, bis sie das nächste Ereignis
erreicht.
Hier können Sie festlegen, welche Akkordvariation für die einzelnen erkannten Akkordtypen verwendet wird. Wenn ein
Akkord erkannt wird, wählt der Arranger die hier vorgegebene
Akkordvariation für die Wiedergabe der PAD-Phrase.
Rt
(Retrigger)Die Noten werden ausgeschaltet und
anhand des neuen Akkords erneut ausgegeben.
Rp
(Repitch)Die bereits gespielten Noten werden bei
Bedarf versetzt und spielen fröhlich weiter. Der
betreffende Part fällt also nicht aus. Diese Einstellung eignet sich vor allem für Bass- und Gitarrenparts.
Track Type
PAD
Hiermit können Sie angeben, um was für eine Phrase es sich
handelt.
Chord / Chord Variation
Drum
Schlagzeugspur. Dieser Phrasentyp wird nicht
vom Arranger transponiert. Das würde nämlich
keinen Sinn machen, weil solche Parts in der
Regel ein Drumkit ansprechen.
Hier können Sie den wichtigsten Akkordformen die gewünschte
Akkordvariation zuordnen.
Bass
Bassphrase. Dieser Spurtyp übernimmt immer
den Grundton der jeweils gespielten Akkorde.
Import: Import SMF
Acc
Begleitspur. Dieser Phrasentyp eignet sich für
Melodielinien und Harmonieparts.
Gtr
Gitarrenspur. Dieser Spurtyp beruht auf den im
Guitar-Modus erzeugten Strummings (siehe
„Hauptseite - Guitar Mode” auf S. 143). Bei
Anwahl dieses Typs wird der „Tension”-Parameter automatisch auf „On” gestellt und kann nicht
mehr geändert werden.
Tension
PAD
Referenz
Mit der „Import SMF”-Funktion können Sie die Daten eines
Standard MIDI Files (SMF), das Sie z.B. mit einem externen
Sequenzer erstellt haben, als Akkordvariation importieren.
PAD
„Tension” sorgt dafür, dass Zusatznoten (None, „11” und/oder
„13”) in den erkannten Akkorden selbst dann eingebaut werden,
wenn die PAD-Phrase dafür keine Daten enthält. Mit diesem
Parameter bestimmen Sie, ob PAD-Phrasen des Typs „Acc” diese
automatische Erweiterung bei Bedarf vornehmen dürfen.
An
Die Zusatznoten werden eingebaut.
Aus
Die Zusatznoten werden ignoriert.
Wrap Around
Wenn Sie die Daten für eine Akkordvariation mit einem externen Sequenzer erstellen, müssen Sie der zukünftigen PADPhrase MIDI-Kanal 10 zuordnen.
PAD
Hierbei handelt es sich um die höchste Note, welche die PADPhrase spielen darf. PAD-Phrasen werden bekanntlich anhand
der in Echtzeit gespielten Akkorde transponiert. Wenn sie Noten
enthalten, die in solchen Fällen über der hier gewählten Obergrenze liegen müssten, werden jene Noten automatisch eine
Oktave tiefer ausgegeben.
Diese Versatzgrenze kann maximal 12 Halbtöne vom Grundton
der auf der Hauptseite im Pad Record-Modus eingestellten Original-Tonart entfernt liegen (siehe „Key/Chord” auf S. 142).
Anmerkung: Es können nur SMF-Dateien des Formats „0” geladen werden.
From Song
Verweist auf den Namen des Standard MIDI Files, das geladen
wird. Drücken Sie den [Select]-Button, um das Dateifenster zu
öffnen und wählen Sie eine „.SMF”-Datei.
152
Pad Record-Modus
Export: SMF
Select
Drücken Sie diesen Button, um das Dateifenster zu öffnen und
die SMF-Datei zu laden.
Initialize
Markieren Sie diesen Parameter, wenn alle Einstellungen der
PAD-Phrase („Key/Chord”, „Chord Table”, Klangzuordnung…)
bei Laden der SMF-Daten initialisiert werden sollen.
Seitenmenü
Drücken Sie den Menüpfeil, um das Seitenmenü zu öffnen.
Drücken Sie einen der angezeigten Befehle, um ihn auszuführen.
Drücken Sie eine beliebige Stelle im Display, um das Dialogfenster wieder zu schließen.
Tipp: Am besten markieren Sie diesen Parameter nur für den
Import der ersten Akkordvariation. Wenn Sie danach noch weitere
Akkordvariationen über den Datenimport erstellen möchten, sollte
dieser Parameter jedoch aus sein.
To CV
Wählen Sie hier die Akkordvariation, die als Ziel fungieren soll.
Execute
Nach Einstellen aller Parameter auf dieser Seite müssen Sie diesen Button drücken, um die Standard MIDI File-Daten in die
gewünschte Akkordvariation zu importieren.
Export: SMF
Mit der „Export SMF”-Funktion können Sie die Daten einer
Akkordvariation als Standard MIDI File (SMF) speichern und
beispielsweise mit einem externen Sequenzer editieren oder
anderweitig verwenden.
Write Pad
Wenn Sie eine PAD-Phrase aufgenommen oder editiert haben,
können Sie mit diesem Befehl das „Write Pad”-Dialogfenster
aufrufen und die Phrase intern speichern.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Write Pad’-Dialogfenster” auf S. 153.
Undo
Nur belegt auf der Hauptseite des Pad Record-Modus’ und auf ausgesuchten „Pad Edit”-Seiten. Im Record-Betrieb können Sie hiermit die zuletzt aufgenommenen Daten löschen und die vorigen
wiederherstellen. Wenn Sie diesen Befehl wiederholen, wird die
letzte Änderung wiederhergestellt („Redo”-Funktion).
Delete Pad Track
Nur auf der Hauptseite des Pad Record-Modus’ belegt. Hiermit
löschen Sie die gewählte PAD-Phrase.
Overdub Step Recording
Nur auf der Hauptseite des Pad Record-Modus’ belegt. Hiermit
öffnen Sie das „Overdub Step”-Fenster, in dem Sie den Part
ergänzen und abwandeln können (siehe das „Style Record”Kapitel in der Bedienungsanleitung).
To Song
Exit from Record
Hier erscheint der Name des anzulegenden Standard MIDI Files
(der Name kann nicht geändert werden und entspricht immer
dem Namen der exportierten Akkordvariation).
Hiermit verlassen Sie die „Record”-Funktion, ohne die PADPhrase zu speichern.
From CV
Mit diesem Listenpfeil können Sie die Akkordvariation wählen,
deren Daten exportiert werden sollen.
Execute
Drücken Sie diesen Button nach Anwahl einer Akkordvariation,
um deren Daten als Standard MIDI File zu exportieren. Nun
erscheint ein ganz normales Dateiwahlfenster. Wählen Sie den
Zieldatenträger und eventuell einen Ordner und drücken Sie
[Save].
Pad Record-Modus
‘Write Pad’-Dialogfenster
153
‘Write Pad’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Write Pad”-Menübefehl.
Dort können Sie die aufgezeichnete bzw. editierte PAD-Phrase
speichern.
In dieser Bedienungsanleitung sind alle speicherbaren PADParameter am „ PAD ”-Symbol erkenntlich.
Name
Name der zu speichernden PAD-Phrase. Drücken Sie „
(Texteingabe), um das Texteingabefenster zu öffnen.
PAD
”
Pad Bank
Als Ziel fungierende PAD-Bank. Hier können nur „User”-Bänke
gewählt werden.
Pad
Speicher innerhalb der gewählten PAD-Bank. Wählen Sie mit
dem TEMPO/VALUE-Rad einen Speicher.
[Select…]-Button
Drücken Sie diesen Button, um das „Pad Select”-Fenster zu öffnen und einen Speicher zu wählen.
Referenz
Anmerkung: Beim Speichern einer PAD-Phrase wird anfangs
immer ein „User”-Speicher vorgeschlagen. Wenn Sie „Factory Style
and Pad Protect” („Media > Preferences”) jedoch nicht ankreuzen,
können die Daten auch in einem Werksspeicher gesichert werden.
154
Song Play-Modus
Transporttaster
Song Play-Modus
Im Song Play-Modus können Sie Songs abspielen. Da das Pa500
zwei Sequenzer enthält, können bei Bedarf sogar zwei Songs
gleichzeitig wiedergegeben werden. So können Sie beim LiveEinsatz zwei Songs miteinander mischen. Es können SongDateien im Standard MIDI File- und Karaoke™-Format abgespielt werden.
Wenn Sie möchten, können Sie auch zur Song-Wiedergabe spielen. Hierfür stehen vier Keyboard-Spuren (Upper 1~3, Lower)
zur Verfügung. Über die Anwahl von Performances und STSSpeichern können Sie die Klangzuordnungen der KeyboardParts und die Einstellungen der Effekte zudem blitzschnell
ändern.
Bei Bedarf können Sie die benötigten Styles auch themen- und
stückbezogen über das SongBook laden. Vorteil des SongBook
ist, dass man für jeden Song bis zu vier STS-Einstellungssätze
vorbereiten und speichern kann.
Der Song Play-Modus steht auch auf der „Easy Mode”-Ebene
(siehe S. 6) zur Verfügung.
Lautstärke, Balance, Sequenzerbalance
Mit dem MASTER VOLUME-Regler kann die allgemeine Lautstärke des Instruments eingestellt werden. Verwenden Sie den
BALANCE-Regler (neben MASTER VOLUME) zum Einstellen
der Balance zwischen den Song-Parts und den Keyboard- & PadSpuren.
Allgemeine Lautstärke
des Instruments
Balance zwischen
dem Song und den
RealTime-Spuren
(Tastatur & Pads)
Mit dem SEQUENCER BALANCE-Regler können Sie die
Balance zwischen Sequenzer 1 und 2 einstellen. Schieben Sie ihn
in die Mitte, wenn beide Sequenzer ihre maximale Lautstärke
verwenden sollen.
Transporttaster
Sequenzer 1
Beide Sequenzer verfügen über separate Transportfunktionen.
Mit den SEQUENCER 1-Bedienelementen steuern Sie Sequenzer 1 und mit den SEQUENCER 2-Bedienelementen Sequenzer
2. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „SEQUENCER
1 TRANSPORT CONTROLS” auf S. 13.
MIDI Clock
Im Song Play-Modus wird der MIDI-Takt immer vom internen
Sequenzer erzeugt (selbst wenn Sie den „Clock”-Parameter auf
„MIDI” oder „USB” gestellt haben, „Clock Source” auf S. 219).
In diesem Modus empfängt das Pa500 folglich keine MIDI
Clock-Befehle über seine MIDI IN-Buchse.
Umgekehrt sendet das Pa500 die MIDI Clock-Befehle von
Sequenzer 1 jedoch zu seiner MIDI OUT-Buchse und zum USBPort. Allerdings wird der MIDI-Takt nur gesendet, wenn Sie den
„Clock Send”-Parameter aktivieren (siehe „Clock Send” auf
S. 219).
Tempo Lock- und Link-Modus
Wenn Sie nicht möchten, dass sich das Tempo bei Anwahl eines
anderen Songs ändert, müssen Sie die „TEMPO LOCK”-Funktion aktivieren. Solange die Diode dieses Tasters leuchtet, kann
das Tempo nur von Hand (mit dem Datenrad) geändert werden.
Wenn Sie „Tempo Lock” aktivieren, wird auch der „Link Mode”
aktiviert (siehe „Link Mode” auf S. 173). Der bedeutet, dass
beide Sequenzer dasselbe Tempo verwenden.
Sequenzer 2
Spurparameter
Die im Song Play-Modus vorgenommenen Einstellungsänderungen für die Keyboard-Spuren können in einer Performance
gesichert werden. Somit können Sie die Registrierung quasi auf
Knopfdruck ändern.
Die Einstellungen der Song-Spuren (Lautstärke, Stereoposition,
Effektanteil usw.) werden hingegen vom abgespielten Standard
MIDI File vorgegeben.
Bedenken Sie, dass im Song Play-Modus vorgenommene Einstellungen für die Song-Spuren nicht gespeichert werden können. Wenn Sie sie auch später noch einmal verwenden möchten,
müssen Sie sie sich notieren und im Sequencer-Modus wiederholen.
Standard MIDI Files und Klänge
Die Songs des Pa500 werden als Standard MIDI Files (SMF)
gespeichert, weil das eine weit verbreitete Norm ist. Das hat den
Vorteil, dass man solche Dateien mit fast jedem Instrument oder
Computer abspielen kann.
Allerdings können hier und da leichte klangliche Abweichungen
auftreten. Wenn Sie während der Aufnahme auf dem Pa500 (im
Sequencer-Modus) nur General MIDI-kompatible Klänge verwenden, klingen Ihre Songs fast überall mehr oder weniger
gleich (sofern der externe Klangerzeuger ebenfalls General
MIDI-kompatibel ist). Wenn Sie hingegen Korg-Klänge verwen-
Song Play-Modus
NRPN-Klangparameter
den, werden bei Abspielen solcher Songs mit anderen Instrumenten garantiert die falschen Klänge gewählt.
Wenn Sie im Song Play-Modus SMF-Dateien importieren, sorgt
die General MIDI-Kompatibilität für ein befriedigendes Klangerlebnis. Handelt es sich jedoch um eine Datei, die für/mit
einen/m anderen Klangerzeuger erstellt wurde, so können Probleme auftreten: Das Pa500 ist von der Kompatibilität her zwar
erstaunlich flexibel, jedoch gilt das nicht unbedingt für das
„ursprüngliche” Instrument.
Dann sollten Sie in den Sequencer-Modus wechseln und das
SMF dort laden. Wählen Sie anschließend für alle falschen
Klänge die richtigen Sounds des Pa500. Wenn Sie das SMF
danach speichern, können Sie es jederzeit wieder im Song PlayModus abspielen – und dann klingt alles wie erwartet.
Keyboard-, Pad- und Sequenzerspuren
Das Pa500 enthält zwei Sequenzer. Beide können 16-spurige
Songs abspielen (macht also 32 verfügbare Spuren).
Wenn Sie möchten, können Sie auch zur Song-Wiedergabe spielen. Hierfür stehen vier Keyboard-Spuren (Upper 1~3 und
Lower) zur Verfügung. Die Lautstärke und den „Play/Mute”-Status dieser Spuren können Sie auf der Hauptseite des Song PlayModus einstellen (siehe die Abbildung unten).
Auch im Song Play-Modus kann man Performances und STSSpeicher des zuletzt gewählten Styles aufrufen. Wenn Sie lieber
mit anderen STS-Speichern arbeiten, müssen Sie zuerst den
Style laden, der sie enthält.
Hier drücken,
um einen
Style zu laden
GM-kompatible Standard MIDI Files enthalten bisweilen
NRPN-Befehle (die Steuerbefehle CC99, 98). Mit diesen Befehlen können bestimmte Sound-Parameter editiert werden (meistens erfolgen solche Einstellungen am Beginn eines Songs). Das
Pa500 erkennt folgende NRPN-Befehle:
CC99
(MSB)
CC98
(LSB)
CC06
(Dateneingabe)
Vibrato Rate
1
8
0…127(a)
Vibrato Depth
1
9
0…127(a)
Vibrato Delay
1
10
0…127(a)
Filter Cutoff
1
32
0…127(a)
Resonance
1
33
0…127(a)
EG Attack Time
1
99
0…127(a)
EG Decay Time
1
100
0…127(a)
EG Release Time
1
102
0…127(a)
Eckfrequenz des Filters
20
dd(b)
0…127(a)
Drum Filter Resonance
21
dd(b)
0…127(a)
Drum EG Attack Time
22
dd(b)
0…127(a)
Drum EG Decay Time
23
dd(b)
0…127(a)
Drum Coarse Tune
24
dd(b)
0…127(a)
Drum Fine Tune
25
dd(b)
0…127(a)
Drum Volume
26
dd(b)
0…127
Drum Panpot
28
(b)
dd
0…127(a)
Drum Rev Send (FX 1)
29
dd(b)
0…127(a)
Drum Mod Send (FX 2)
30
dd(b)
0…127(a)
(a). 64= Keine Änderung des Parameterwerts
(b). dd= Nr. des Schlagzeuginstruments 0…127 (C0…C8)
Anmerkung: Wenn Sie die Song-Wiedergabe anhalten bzw. einen
anderen Song wählen, werden diese Parameter zurückgestellt.
Hier drücken,
um eine Performance zu
laden
Lautstärke und
„Play/Mute”Status der Keyboard-Spuren
Bei Anwahl eines anderen Styles bzw. SongBook-Eintrags
ändern sich eventuell auch die Klangzuordnungen der PADPhrasen.
Wenn Sie den Song Play-Modus vom Style Play-Modus aus aufrufen, verwenden die Keyboard- und Pad-Spuren die Einstellungen des Style Play-Modus’.
Referenz
NRPN-Klangparameter
NRPN
155
156
Song Play-Modus
Hauptseite
Erkannter Akkord
Hauptseite
Drücken Sie SONG PLAY, um diese Seite von einem anderen
Modus aus aufzurufen.
Anmerkung: Wenn Sie vom Style Play- in den Song Play-Modus
wechseln, wird der „Song Setup”-Speicher geladen. Das kann dazu
führen, dass sich die Einstellungen bestimmter Spuren ändern.
Um von einer Song Play-Editierseite zu dieser Seite zurückzukehren, müssen Sie EXIT- oder SONG PLAY-Taster drücken.
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd
die Keyboard- (normale Darstellung) und Song-Spuren
(Song-Spurdarstellung) wählen. Die Song-Spuren sind in zwei
Gruppen unterteilt: 1~8 und 9~16. Daher müssen Sie den Taster
u.U. zwei Mal drücken, um die gewünschte Seite aufzurufen.
(Siehe „Seiten der Song-Spuren 1~8 und 9~16” und
„‘Volume’-Bereich” auf S. 158).
Song-Bereich
Seitenname
Hier wird der Name des Akkords angezeigt, den Sie gerade spielen. Wenn die ACCOMP.-Diode aus ist, wird kein Akkordsymbol
angezeigt (siehe S. 11).
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Seitenmenü” auf
S. 174.
Song-Bereich
Hier werden die Song-Namen und mehrere Parameter (je nach
dem gewählten Dateityp) angezeigt.
Sequenzer 1
Menüpfeil
Sequenzer 2
StyleFeld
Bereich
der
KeyboardSpuren
Dieser Parameter ist nur bei Anwahl einer Standard MIDI Fileoder Karaoke-Datei belegt.
Song-Typsymbol
Song-Name
‘Perf./
STS’Bereich
Bereiche
Taktart
Aktueller Takt
Tempo
Seitenname
Hier werden der aktuell gewählte Modus, das Transpositionsintervall und der erkannte Akkord angezeigt.
Modusname
Transpositionsintervall
(in Halbtönen)
Erkannter
Akkord
Den beiden Sequenzern (Seq.1 und Seq.2) können unterschiedliche Songs zugeordnet werden. Beide Sequenzer bieten separat
einstellbare Parameter.
Song-Typsymbol
Mit den Sequenzern können verschiedene Dateitypen abgespielt
werden. Das Symbol informiert Sie über den momentan gewählten Typ.
Modusname
Name des momentan gewählten Modus’.
Master Transpose
Seq. 1/2
SB
Das allgemeine Transpositionsintervall in Halbtönen. Bei Bedarf
können Sie diesen Wert mit den TRANSPOSE-Tastern ändern.
Anmerkung: Bei Anwahl einer anderen Performance ändert sich
das Transpositionsintervall bisweilen. Ferner können Standard
MIDI Files, die mit einem anderen Korg-Instrument der Pa-Serie
aufgezeichnet wurden, das Transpositionsintervall ändern.
Wenn Sie die Automatik nicht nutzen möchten, müssen Sie das
„Master Transpose”-Hängeschloss verriegeln (siehe „General Controls: Lock” auf S. 214) und die Global-Einstellungen sichern (siehe
„‘Write Global - Global Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Standard MIDI File (wird auch oft „SMF”
genannt; Kennung: *.MID oder *.KAR). „SMF”
(*.MID) ist ein Standardformat für Song-Daten.
Das Pa500 speichert neu aufgenommene Songs in
diesem Format. „MIDI Karaoke Files” (*.KAR)
stellen eine Erweiterung des SMF-Formats dar.
Kann nur Sequenzer 1 zugeordnet werden. Eine
„Jukebox”-Datei (Kennung: *.JBX) kann zwar
Sequenzer 1 zugeordnet werden, allerdings wird
ihr Name hier nicht angezeigt. Stattdessen werden das JBX-Symbol und der Name des aktuell
von der Jukebox-Liste gewählten Songs angezeigt.
Song Play-Modus
Hauptseite
Anmerkung: „Jukebox”-Dateien müssen auf der
„Jukebox Edit”-Seite angelegt werden (siehe
S. 170).
Song-Name
157
stellungen aufrufen (weil diese Parameter gemeinsam mit den
Styles aufgerufen werden).
Drücken Sie den Style-Namen, um das „Style Select”-Fenster zu
öffnen. Alternativ hierzu können Sie die STYLE SELECT-Taster
verwenden.
Zeigt den Namen des momentan abgespielten Songs an.
• Wenn der betreffende Sequenzer bereits gewählt ist (auf dunklem Hintergrund dargestellt wird), erscheint bei Drücken des
Song-Namens das „Song Select”-Fenster.
• Wenn der Sequenzer noch nicht gewählt ist (weißer Hintergrund), müssen Sie ihn zuerst wählen und dann durch Drücken
des Song-Namens das „Song Select”-Fenster aufrufen.
Im „Song Select”-Fenster können Sie einen Song bzw. eine
„Jukebox”-Datei wählen (siehe „‘Song Select’-Fenster” auf
S. 82).
Gewählter Style
‘Performance/STS’-Bereich
Hier erscheint der Name der zuletzt gewählten Performance
bzw. des momentan aktiven STS-Speichers.
Wenn Sie bei laufender Song-Wiedergabe einen anderen Song
für den gerade verwendeten Sequenzer wählen, hält die Wiedergabe an und der neue Song wird wiedergabebereit gemacht.
Songs kann man auch wählen, indem man den SONG SELECTTaster der gewünschten Sequenzersektion drückt. Drücken Sie
den SONG SELECT-Taster erneut, um die ID-Nummer des
gewünschten Songs eingeben zu können (siehe „Anwahl von
Songs über ihre ID-Nummer” auf S. 83).
Gewählter Performanceoder STS-Speicher
Gewählter Performance- oder STS-Speicher
Hier erscheint der Name der zuletzt gewählten Performance
(PERF) bzw. des momentan aktiven STS-Speichers.
Drücken Sie den Namen, um das „Performance Select”-Fenster
zu öffnen. Alternativ hierzu können Sie mit den PERFORMANCE/SOUND SELECT-Tastern andere Performances wählen.
Dieser Parameter ist nur bei Anwahl eines Standard MIDI Files
bzw. einer Karaoke-Datei belegt.
Song-Taktart.
Taktnummer
Dieser Parameter ist nur bei Anwahl eines Standard MIDI Files
bzw. einer Karaoke-Datei belegt.
Für die Anwahl eines STS-Speichers (des zuletzt aufgerufenen
Styles) können die SINGLE TOUCH SETTING-Taster unter
dem Display verwendet werden.
Bereich der Keyboard-Spuren
Hier werden die Keyboard-Spuren angezeigt.
Klangname
Spurname
Zeigt die Nummer des aktuellen Takts an.
Symbol der
Klangbank
Tempo
Dieser Parameter ist nur bei Anwahl eines Standard MIDI Files
bzw. einer Karaoke-Datei belegt.
Spurstatus
Metronomtempo. Wählen Sie diesen Parameter und stellen Sie
mit dem TEMPO/VALUE-Rad das gewünschte Tempo ein.
Alternativ hierzu können Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten,
während Sie das Tempo mit dem Datenrad einstellen.
Oktaveinstellung der Spur
Tipp: Solange die Hauptseite angezeigt wird, können Sie durchaus
den „Tempo”-Parameter von Sequenzer 2 einstellen, während
Sequenzer 1 einen Song abspielt. Das Tempo von Sequenzer 2 kann
mit dem Datenrad eingestellt werden. Das Tempo von Sequenzer 1
hingegen mit SHIFT + Datenrad.
Klangname
Style-Feld
• Wenn die Spur noch nicht gewählt ist (dunkler Hintergrund),
müssen Sie sie zuerst wählen und dann durch Drücken des
Klangnamens das „Sound Select”-Fenster aufrufen.
Aktuell gewählter Style. Bei Bedarf können Sie bei laufender
Song-Wiedergabe bereits einen Style wählen, um gleich im
Anschluss im Style Play-Modus weiterspielen zu können. Außerdem kann man mit diesem Verfahren andere Pad- und STS-Ein-
Name des Klangs, der dieser Keyboard-Spur zugeordnet ist.
• Wenn die Spur bereits gewählt ist (d.h. weiß dargestellt wird),
erscheint bei Drücken des Klangnamens das „Sound Select”Fenster.
Weitere Informationen über das „Sound Select”-Fenster finden
Sie unter „‘Sound Select’-Fenster” auf S. 80.
Referenz
Meter
158
Song Play-Modus
Seiten der Song-Spuren 1~8 und 9~16
Oktaveinstellung der Keyboard-Spur
Nicht editierbar. Oktavtransposition der betreffenden Spur. Um
die Oktaveinstellung für jede Spur separat zu ändern, müssen Sie
zur „Mixer/Tuning: Tuning”-Seite wechseln (Song Play-Modus,
siehe „Mixer/Tuning: Tuning” auf S. 94).
Mit den frontseitigen UPPER OCTAVE-Tastern kann die Oktaveinstellung aller Upper-Spuren gleichzeitig geändert werden.
Seiten der Song-Spuren 1~8 und 9~16
Drücken Sie den TRACK SELECT-Taster wiederholt, um
abwechselnd die Normaldarstellung und die beiden Seiten mit
den Song-Spuren (T01~8 bzw. T09~16) aufzurufen. Wenn Sie
eine Spurdarstellung wählen, erscheinen in der oberen Hälfte
der Hauptseite andere Parameter.
Name der Keyboard-Spur
Nicht editierbar. Hier wird der Name der betreffenden Spur
angezeigt:
Song-Bereich
Spurinfos
Abkürzung
Spur
Hand
UP1
Upper 1
Rechts
UP2
Upper 2
UP3
Upper 3
LOW
Lower
Klangbereich
Links
Symbol der Klangbank
Dieses Bild zeigt an, zu welcher Familie der gewählte Klang
gehört.
Spurname
Status der Keyboard-Spur
„Play/Mute”-Status der aktuellen Spur. Drücken Sie dieses Symbol, um den Status zu ändern.
Kein Symbol Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Drücken Sie TRACK SELECT erneut, um wieder die Normaldarstellung (Keyboard-Spuren) zu sehen. (Siehe „Hauptseite” auf S. 156.)
Bereiche
In der unteren Hälfte der Hauptseite befinden sich mehrere Felder, die man wählen kann, indem man das zugehörige Register
drückt. Weitere Informationen hierzu finden Sie ab S. 159.
‘Volume’-Bereich
Song-Bereich
Trotz der etwas anderen Einteilung funktioniert dieser Bereich
genau wie bei der Normaldarstellung.
Spurinfos
Hier erfahren Sie, welchen Klang die gewählte Spur anspricht.
Diese Angabe finden Sie auch auf mehreren Editierseiten.
Spurname
Klangbank
Register
Klangname
Programmwechsel
Spurname
Name der gewählten Spur.
Klangname
Verweist auf den Klang, der von der Spur angesprochen wird.
Drücken Sie diesen Bereich, um bei Bedarf das „Sound Select”Fenster zu öffnen und einen anderen Klang zu wählen.
Klangbank
Die Bank, in der sich der Klang befindet.
Song Play-Modus
‘Volume’-Bereich
159
Program Change
Die komplette Klangadresse (Bankwechsel MSB & LSB sowie
MIDI-Programmnummer).
Klangbereich
Hier werden die Namen der den angezeigten Spuren zugeordneten Klänge angezeigt. Außerdem erfahren Sie hier, ob die Spuren
oktaviert werden.
Oktaveinstellung der Song-Spuren
‘Volume’-Bereich
Drücken Sie das „Volume”-Register, um diesen Bereich aufzurufen. Hier können Sie die Lautstärke und den Status der Spuren
ändern.
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Keyboard-, die Song-Spuren 1~8 und die Song-Spuren 9~16
wählen.
Die Normaldarstellung enthält die Keyboard-Spuren:
Spurstatussymbol
Symbol der Klangbank
Oktaveinstellung der Song-Spuren
Nicht editierbar. Oktavtransposition der betreffenden Spur. Um
die Oktaveinstellung zu ändern, müssen Sie zur „Mixer/Tuning:
Tuning”-Seite wechseln (Song Play-Modus, siehe „Mixer/
Tuning: Tuning” auf S. 94).
Virtueller Regler
Die Song Tracks 1~8-Darstellung enthält die Song-Spuren T01~
8:
Symbol der Klangbank
Die Song Tracks 9~16-Darstellung enthält die Song-Spuren
T09~16:
Virtuelle Regler (Spurlautstärke)
Die virtuellen Regler zeigen die Lautstärke der Spuren grafisch
an. Drücken Sie das Feld einer Spur und ändern Sie ihre Lautstärke mit dem TEMPO/VALUE-Rad (Sie können aber auch das
Fader-Symbol im Display verschieben).
Die Lautstärkewerte der Keyboard-Spuren können in einer Performance gespeichert werden. Die Einstellungen der Song-Spuren werden nicht intern gespeichert.
Spurstatus
Sng
„Play/Mute”-Status der aktuellen Spur. Wählen Sie eine Spur
und drücken Sie diesen Bereich, um den Spurstatus zu ändern.
Der Status der Keyboard-Spuren kann in einem Performanceoder STS-Speicher gesichert werden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Status der Keyboard-Spur” auf S. 158.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Referenz
Dieses Bild zeigt an, zu welcher Familie der gewählte Klang
gehört. Drücken Sie das Symbol ein Mal, um die zugeordnete
Spur zu wählen (im Infofeld oben werden ausführlichere Informationen angezeigt). Berühren Sie das Feld erneut, um das
„Sound Select”-Fenster zu öffnen.
160
Song Play-Modus
‘Jukebox’-Bereich
Anmerkung: Diese Einstellung kann im „Global-Song Play
Setup”-Speicher gesichert werden (wählen Sie den „Write GlobalSong Play Setup”-Menübefehl). Dann ändert sich der Status der
Spuren bei Anwahl anderer Standard MIDI Files nämlich nicht
mehr. Sinnvoll ist dies, wenn Sie ab und zu mit einem Bassisten
auftreten und die Bassparts nicht für jeden Song einzelnen stummschalten möchten.
Dieses System funktioniert jedoch nicht bei Standard MIDI Files,
die mit einem Instrument der Pa-Serie erstellt wurden. Solche
Dateien enthalten nämlich einen SysEx-Befehl, der den „Play/
Mute”-Status der Spuren vorgibt.
Spurnamen
Unter den Reglersymbolen werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt. Mit dem TRK. SEL-Taster können Sie
eine andere Darstellung wählen.
UPPER1…3 Upper-Spuren.
LOWER
Lower-Spur.
T01…T16
Song-Spuren. [*]
[*] Die Lautstärkewerte dieser Spuren werden nicht gespeichert.
‘Jukebox’-Bereich
Wenn Sie Sequenzer 1 eine „Jukebox”-Datei (.JBX) zuordnen,
können Sie die dazugehörige Übersicht aufrufen und den SelectButton im Display betätigen, um den gewünschten Song abzuspielen. Sie können die Wiedergabe also auch „weiter unten” in
der Liste starten und die Reihenfolge der zugeordneten Songs
beliebig ändern.
Anmerkung: „Jukebox”-Dateien können nur mit Sequenzer 1
geladen werden.
Anmerkung: Dieser Bereich ist nur belegt, wenn Sie eine JukeboxDatei geladen haben.
Tipp: „Jukebox”-Dateien müssen auf der „Jukebox Edit”-Seite
angelegt werden (siehe S. 170). Am schnellsten können „Jukebox”Listen mit folgendem Verfahren erstellt werden: Drücken Sie den
„Play All”-Button im „Song Select”-Fenster (siehe S. 83).
Achtung: Wenn Sie einen Song löschen, der auch von einer „Jukebox”-Datei angesprochen wird, hält der Sequenzer hinterher bei
jenem leeren Eintrag an und zeigt die Meldung „No Song” an.
Drücken Sie dann das „JukeBox”-Register, um den gleichnamigen
Bereich aufzurufen und einen anderen Song zu wählen.
Alternativ hierzu können Sie den nächsten Song mit SHIFT + >>
(FAST FORWARD) in der frontseitigen SEQUENCER 1-Sektion
wählen und anschließend SEQUENCER 1
drücken.
Song-Übersicht
Gewählter Song
(PLAY/STOP)
Jukebox-Datei
Song-Übersicht
Dieses Fenster erleichtert das Auffinden der gewünschten Songoder Jukebox-Datei. Mit der Bildlaufleiste können Sie innerhalb
der Liste hoch und runter fahren.
Gewählter Song
Name des momentan abgespielten Songs. Wählen Sie einen Eintrag in der Übersicht und drücken Sie den [Select]-Button, um
Ihre Wahl zu bestätigen.
[Select]-Button
Drücken Sie diesen Button, um den hervorgehobenen Song
Sequenzer 1 zuzuordnen. Wenn zu dem Zeitpunkt bereits ein
Song abgespielt wird, hält die Wiedergabe an und der neu
gewählte Song wird vorbereitet.
Jukebox-Datei
Der Name der gewählten Jukebox-Datei. Wie man diese Datei
editiert, erfahren Sie unter „Jukebox Editor” auf S. 170.
Transportfunktionen der ‘Jukebox’
Nach Laden einer Jukebox-Datei verhalten sich die Transporttaster von Sequenzer 1 etwas anders.
Song Play-Modus
‘Lyrics & Mark’-Bereich
Wenn Sie sie separat drücken, dienen sie zum
Zurück- und Vorspulen.
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt,
während Sie einen dieser Taster betätigen, um
den vorangehenden bzw. nächsten Song der Jukebox-Liste aufzurufen.
(HOME)
Rückkehr zu Takt „1” des aktuellen Songs.
(PLAY/STOP)
Hiermit starten und stoppen Sie die Song-Wiedergabe. Die Wiedergabe hält dann an der aktuell
erreichten Position an. Drücken Sie die HOMETaste, um zu Takt „1” des aktuellen Songs zurückzukehren.
Nach Aufrufen des „Jukebox”-Bereichs können
Sie den Song wählen, ab dem die Wiedergabe
gestartet werden soll. Siehe „‘Jukebox’-Bereich”
oben.
‘Lyrics & Mark’-Bereich
‘Lyrics’-Register
In diesem Bereich werden der Liedtext und die Akkorde der
Song-Datei angezeigt. (Der Text kann auch von einer „.TXT”Datei stammen, die Sie mit jenem Song verknüpft haben.) Folgende „Lyrics”-Datentypen werden angezeigt:
•
Liedtexte von Standard MIDI Files
•
Liedtexte von Karaoke™-Dateien
•
Der Text einer „.TXT”-Datei, die mit einem Standard MIDI
File oder einer Karaoke™-Datei verknüpft ist (siehe „Textdateien, die mit Standard MIDI Files geladen wurden”)
Bedenken Sie, dass der Liedtext nur angezeigt wird, wenn der
geladene Song ein Format verwendet, welches das Pa500 auswerten kann.
Allgemeine Transposition
Song-Akkorde
Aktueller Schlag
Aktueller Takt
Gewählter
Sequenzer
Anzeigeoptionen
STS
Während der Song-Wiedergabe „rollt” der Text durch das Display. Falls vorhanden, werden die Akkordsymbole über den richtigen Textstellen angezeigt (mit dem „Show Chords”-Parameter
des „Options”-Registers können Sie das jedoch ausschalten). Die
aktuell zu singenden Wörter werden hervorgehoben.
Song-Akkorde
Die im Standard MIDI File enthaltenen Akkorde (falls vorhanden). Diese Anzeige ist eventuell etwas übersichtlicher als die
Akkordsymbole über dem Liedtext.
Master Transpose
Das allgemeine Transpositionsintervall in Halbtönen. Bei Bedarf
können Sie diesen Wert mit den TRANSPOSE-Tastern ändern.
Aktueller Schlag
Der momentan erreichte Schlag innerhalb des aktuellen Takts.
Aktueller Takt
Zeigt die Nummer des aktuellen Takts an.
Gewählter Sequenzer (SEQ 1/SEQ 2)
Mit diesen seitlich angeordneten Registern können Sie den
momentan benötigten Sequenzer wählen.
Referenz
<< und >>
161
162
Song Play-Modus
‘Lyrics & Mark’-Bereich
STS
3.
Namen der vier verfügbaren Single Touch-Speicher (STS).
Drücken Sie eines dieser Felder, um den betreffenden Speicher
zu wählen.
Im „Edit Marker”-Fenster können Sie den Namen und die
Position des gewählten Markers ändern.
4.
Speicher alle Marker.
Löschen eines Markers:
‘Mark’-Register
1.
Tippen Sie den unerwünschten Marker an.
Das Pa500 erkennt Song-Marker eines Standard MIDI Files und
erlaubt das Anfahren der entsprechenden Song-Positionen. Bei
Bedarf können Sie auch selbst Marker setzen.
2.
Drücken Sie den [Delete]-Button im Display, um den Marker zu löschen.
3.
Speicher alle Marker.
Drücken Sie eines dieser seitlich angeordneten Register, um den
„Marker”-Bereich des gewünschten Sequenzers aufzurufen.
Speichern der Marker:
Drücken Sie den [Save Mk”-Button im Display, um alle Marker
zu speichern.
Wenn Sie sich nicht auf der „Lyrics & Markers”-Seite befinden,
müssen Sie den Menübefehl „Save Song Marker Seq.1” oder
„Save Song Marker Seq.2” wählen (je nachdem, mit welchem
Sequenzer Sie gerade arbeiten). Die Marker werden mitsamt
dem Standard MIDI File gespeichert.
Auto Scroll
Markieren Sie diesen Parameter, wenn der Marker der aktuellen
Position automatisch im Display angezeigt werden soll (dieser
Eintrag wird während der Wiedergabe aktualisiert).
Anmerkung: Bei aktiver „Groove Quantize”-Funktion können die
Marker nicht verwendet werden.
Anmerkung: Außerdem sollten Sie sie nicht für die Jukebox-Datei
von Sequenzer 1 verwenden, weil sie bei Drücken von PLAY/STOP
gelöscht werden.
Wenn die Liste nicht fortwährend weiterlaufen soll, darf dieser
Parameter nicht markiert sein. Das ist praktisch, wenn Sie sich
einen bestimmten Marker zurechtlegen, der jederzeit erreichbar
sein muss.
STS
Setzen eines Markers:
Namen der vier verfügbaren Single Touch-Speicher (STS).
Drücken Sie eines dieser Felder, um den betreffenden Speicher
zu wählen.
1.
Springen Sie zur Seite „Song Play > Mark Seq.1 (Seq.2)”.
2.
Starten Sie die Song-Wiedergabe mit dem Taster SEQ.1
(SEQ.2) PLAY/STOP (obwohl man auch bei angehaltenem
Sequenzer Marker setzen kann).
‘Options’-Register
3.
Drücken Sie bei Erreichen der gewünschten Position den
[Add]-Button im Display.
Mit diesem Register gehen Sie zum „Options”-Bereich, wo Sie
mehrere Videoparameter einstellen können (siehe unten).
• Wenn Sie [Add] auf einem der ersten Taktschläge betätigen, wird jener Takt gepuffert.
• Wenn Sie [Add] auf dem letzten Schlag eines Taktes betätigen, wird der nächste Takt gepuffert.
4.
Programmieren Sie bei Bedarf noch weitere Marker.
5.
Drücken Sie den Taster SEQ.1 (SEQ.2) PLAY/STOP, um die
Wiedergabe anzuhalten.
Anfahren einer Marker-Position:
1.
Starten Sie die Song-Wiedergabe erneut.
2.
Tippen Sie einen gepufferten Marker an, um zu jener Position zu springen. Am Ende des aktuellen Taktes springt der
Song zu jenem Takt.
Editieren eines Markers:
1.
Tippen Sie den änderungsbedürftigen Marker an.
2.
Drücken Sie den [Edit]-Button im Display, um den Marker
editieren zu können. Es erscheint das „Edit Marker”-Fenster.
Display Controls
Mit diesen Parametern bestimmen Sie, wie die Liedtexte im Display angezeigt werden.
Characters
Sng
Größe der angezeigten Zeichen. Sie können entweder große oder
kleine Zeichen wählen.
Song Play-Modus
‘STS Name’-Bereich
Show chords
Sng
Wenn dieser Parameter markiert ist, werden eventuell vorhandene Akkordangaben über dem Liedtext angezeigt.
Textdateien, die mit Standard MIDI Files
geladen wurden
Wenn sich im Ordner eines Standard MIDI Files auch eine
„.TXT”-Datei desselben Namens befindet, wird sie gemeinsam
mit der betreffenden „.MID”-Datei geladen. Die entsprechenden
Textdaten werden dann auf der „Lyrics”-Seite angezeigt.
Beispiel: Wenn ein Ordner sowohl eine Datei Namens
„MYSONG.TXT” als auch eine „MYSONG.MID”-Datei enthält,
wird die Textdatei gemeinsam mit ihrem „.MID”-Pendant geladen.
Im Gegensatz zu „echten” Lyrics-Daten wird der zu singende
Text nicht in Karaoke-Manier hervorgehoben und verschoben.
Dafür müssen Sie das Datenrad verwenden. Allerdings können
Sie bei Bedarf mit einem definierbaren Taster oder Fußtaster
„umblättern”, indem Sie ihm die „Text Page Up”- (vorige Seite)
oder „Text Page Down”-Funktion (nächste Seite) zuordnen.
Anmerkung: Wird außer einem MIDI-Song auch eine „.TXT”Datei geladen, so hat jener Text (statt der „echten” Lyrics-Daten)
Vorrang.
Spielen der angezeigten Akkorde auf der
Tastatur
163
‘STS Name’-Bereich
In diesem Bereich werden die Namen der vier verfügbaren STSSpeicher angezeigt. Siehe auch „‘STS Name’-Bereich” auf S. 89.
‘Sub-Scale’-Bereich
Hier können Sie den Keyboard-Spuren eine andere Skala zuordnen. Siehe auch „Mixer/Tuning: Sub Scale” auf S. 94.
‘Pad’-Bereich
Hier erfahren Sie, welche „Hit”- bzw. „Sequence”-Phrasen den
vier PAD-Tastern zugeordnet sind. Siehe auch „‘Pad’-Bereich”
auf S. 90.
‘Split’-Bereich
Hier können Sie den Splitpunkt für die Keyboard-Spuren einstellen. Siehe auch „‘Split’-Bereich” auf S. 90.
Referenz
Wenn Sie während der Song-Wiedergabe mitspielen, aber nach
Möglichkeit die „C”-Tonart o.ä. verwenden möchten, müssen
Sie „Transpose applies to Style and Kbd tracks…” deaktivieren
und „Transpose applies to Sequencer 1/2” ankreuzen (siehe
S. 212).
164
Song Play-Modus
Edit-Menü
Modus
Edit-Menü
Bedeutet, dass sich das Instrument im Song Play-Modus befindet.
Drücken Sie auf einer beliebigen Seite den MENU-Taster, um
das „Song Play”-Menü zu öffnen. Über dieses Menü erreichen
Sie die im Song Play-Modus für den momentan gewählten
Sequenzer (siehe „Song-Bereich” auf S. 158) verfügbaren Editierfunktionen.
Wählen Sie einen Editierbereich oder drücken Sie den EXITbzw. SONG PLAY-Taster, um das Menü unverrichteter Dinge zu
verlassen.
Drücken Sie nach Anwahl einer Editierseite den EXIT- oder
SONG PLAY-Taster, um zur Hauptseite des Song Play-Modus’
zurückzukehren.
Gewählter Sequenzer
Wählen Sie vor Aufrufen einer Editiersektion den Sequenzer, auf
den sich die Änderung beziehen soll (siehe „Anwahl eines
Sequenzers für die Editierung”).
Editiersektion
Verweist auf die aktuelle Editiersektion, d.h. einen der Menüeinträge (siehe „Edit-Menü” auf S. 164).
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen (siehe
„Seitenmenü” auf S. 174).
Parameterfeld
Alle Seiten enthalten relativ viele Parameter. Die benötigte Seite
erreichen Sie über die Register. Alles Weitere zu den Parametern
finden Sie ab S. 165.
Register
Mit den Registern können Sie eine Editierseite der momentan
gewählten Sektion aufrufen.
Die angezeigten Felder entsprechen separaten Editiersektionen.
Jede Editiersektion ist über mehrere Seiten verteilt, die man über
die Register am unteren Display-Rand erreicht.
Anmerkung: Bestimmte Parameter sind für kurze und schmerzlose
Echtzeiteingriffe gedacht. Auf page 344 erfahren Sie, welche Parameter in den Performance- und STS-Speichern bzw. im „GlobalSong Play Setup”-Bereich gesichert werden.
Es gibt jedoch folgende Faustregel: Die Parameter der KeyboardSpuren werden in den Performance- und SongBook STS-Speichern
gesichert. Bestimmte Song-Parameter lassen sich hingegen im
„Global-Song Play Setup”-Bereich speichern.
Aufbau der Editierseiten
Alle Editierseiten sind nach dem gleichen Muster gestrickt.
Modus
Gewählter
Sequenzer
Editiersektion
Menüpfeil
Infos über
die aktuell
gewählte
Spur
Parameterfeld
Register
Anwahl eines Sequenzers für die Editierung
Alle im Editiermodus durchgeführten Änderungen beziehen
sich auf den momentan gewählten Sequenzer. Den Namen des
aktiven Sequenzers finden Sie in der Kopfzeile am oberen Seitenrand.
Um einen anderen Sequenzer zu wählen, müssen Sie zur Hauptseite des Song Play-Modus’ wechseln und sein Feld drücken. Der
gewählte Sequenzer wird auf schwarzem Hintergrund dargestellt.
Song Play-Modus
Mixer/Tuning: Volume/Pan
Aus
Mixer/Tuning: Volume/Pan
Auf dieser Seite können Sie die Lautstärke und Stereoposition
der Keyboard- und Song-Spuren einstellen.
Anmerkung: Die Song-Parameter können nicht in einer Performance- oder STS-Datei gespeichert werden.
165
Lautstärkeänderungen einer Upper-Spur haben
keinen Einfluss auf die anderen Spuren. Die
anderen Upper-Spuren ändern sich nicht.
Dry
Mit diesem Kästchen können Sie das (unbearbeitete) Direktsignal der Spur aktivieren oder stummschalten.
Anmerkung: Bei Anwahl eines anderen Songs werden stummgeschaltete Spuren eventuell wieder aktiviert.
An
Wenn es markiert ist, wird das Direktsignal
gemeinsam mit der von den Effekten bearbeiteten Version zu den Ausgängen übertragen.
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Keyboard- und die Song-Spuren wählen.
Track
Out L/R
FX Processor
Aus
Ist es nicht markiert, so wird das unbearbeitete
Signal nicht mehr ausgegeben (Sie hören also nur
die Version mit Effekt). Bei Stereo-Effekten richtet sich das Panorama der mit Effekt bearbeiteten
Signale weiterhin nach der „Pan”-Einstellung.
Track
Out L/R
FX Processor
Pan
Stereoposition der Spur.
-64…-1
Linker Stereokanal.
0
Mitte.
+1…+63
Rechter Stereokanal.
Lautstärke
0…127
MIDI-Wert der Spurlautstärke.
‘Play/Mute’-Symbol
Sng
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Status der Keyboard-Spur” auf
S. 158.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Upper Volume Link
Sty
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, ob eine Pegeländerung
einer Upper-Spur von den übrigen Upper-Spuren im gleichen
Verhältnis übernommen wird oder nicht.
Um den Status dieses Parameters zu speichern, müssen Sie in
den Style Play-Modus wechseln und den Menübefehl „Write
Global-Style Play Setup” wählen (siehe „‘Write Global-Style Play
Setup’-Dialogfenster” auf S. 108).
Anmerkung: Diesen Parameter gibt es auch auf der „Preferences:
Style Play Setup”-Seite (siehe S. 105).
An
Wenn Sie die Lautstärke einer Upper-Spur
ändern werden auch die anderen beiden Spuren
entsprechend lauter oder leiser.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Referenz
Lautstärke der Spur.
166
Song Play-Modus
Mixer/Tuning: FX Send
Mixer/Tuning: FX Send
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Keyboard- und Song-Spuren wählen.
Auf dieser Seite können Sie einstellen, wie stark die betreffende
Spur mit Effekt versehen werden soll.
Anmerkung: Die Song-Parameter können nicht in einer Performance- oder STS-Datei gespeichert werden.
Die Effektprozessoren des Pa500 sind parallel angeordnet, so
dass Sie auch wählen können, welche Spur mit welchem Effekt
bearbeitet wird.
Wenn die betreffende Spur komplett von dem Effekt bearbeitet
werden soll (wie bei Verwendung eines Insert-Effekts wie Rotary,
Distortion, EQ…), müssen Sie den „Dry”-Parameter (siehe ) auf
„Off ” stellen (siehe „Dry” oben):
Im Song Play-Modus stehen vier Effektprozessoren zur Verfügung. Laut Vorgabe sind ihnen folgende Effekttypen zugeordnet.
FX A
Hall (Reverb) für Sequenzer 1 und 2.
FX B
Modulationseffekt für Sequenzer 1 und 2.
FX C
Halleffekt der Keyboard-Spuren.
FX D
Modulationseffekt der Keyboard-Spuren.
Mit dem „Seq.2 FX Mode”-Parameter können Sie bei Bedarf
dafür sorgen, dass Sequenzer 2 die Effektblöcke „C” und „D”
anspricht (siehe S. 173).
Im Sequencer-Modus stehen sogar alle vier Effektprozessoren
für Ihre Songs zur Verfügung (siehe „Effects: FX Select” auf
S. 199).
Anmerkung: Wenn Sie einen Song mehrmals anhalten oder einen
anderen Song wählen, verwenden die Song-Spuren wieder die
Werksvorgaben. Sie können die Wiedergabe aber unterbrechen
(Pause), die Effekteinstellung ändern und die Wiedergabe danach
fortsetzen. Definitive Änderungen der Song-Einstellungen lassen
sich nur im Sequencer-Modus vornehmen.
Send level (A…D)
0…127
Pegel des Spursignals, das zum betreffenden
Effektprozessor übertragen wird.
‘Play/Mute’-Symbol
Sng
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Status der Keyboard-Spur” auf
S. 158.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Song Play-Modus
Mixer/Tuning: EQ Gain
Sng
Low Gain
Mixer/Tuning: EQ Gain
Auf dieser Seite können Sie die 3-Band-Klangregelung (EQ) der
einzelnen Spuren einstellen.
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Keyboard- und Song-Spuren wählen.
167
Mit diesem Parameter bestimmen Sie den Bassanteil der betreffenden Spur. Dies ist ein Kuhschwanzfilter. Der Wert wird in
Dezibel (dB) angezeigt.
‘Play/Mute’-Symbol
Sng
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Status der Keyboard-Spur” auf
S. 158.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Mixer/Tuning: EQ Control
Auf dieser Seite können Sie die soeben eingestellte Klangregelung bei Bedarf umgehen.
Referenz
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Keyboard- und Song-Spuren wählen.
Anmerkung: Sequenzer 1 und 2 bieten separate EQ-Parameter.
Tipp: Die Spur-EQ-Einstellungen werden als allgemeine Vorgaben
des Song Play-Modus’ („Song Play–Global Setup”) gespeichert.
Damit können Sie das Pa500 für die wunschgemäße Wiedergabe
beliebiger MIDI Files konfigurieren. Finden Sie die Bassparts durch
die Bank zu wummerig? Ändern Sie einfach die betreffende Klangregelungseinstellung, damit die Bassparts aller abgespielten Songs
etwas leichter daherkommen.
Hi (High) Gain
Sng
Mit diesem Parameter bestimmen Sie den Höhenanteil (Brillanz) der betreffenden Spur. Dies ist ein Kuhschwanzfilter. Der
Wert wird in Dezibel (dB) angezeigt.
Mid (Middle) Gain
Sng
Mit diesem Parameter bestimmen Sie den Mittenanteil der
betreffenden Spur. Dies ist ein Glockenfilter. Der Wert wird in
Dezibel (dB) angezeigt.
[Track Reset]-Buttons
Hiermit können Sie die Klangregelung der betreffenden Spur
wieder neutral einstellen.
168
Song Play-Modus
Mixer/Tuning: Tuning
[Reset All Tracks]-Button
Hiermit können Sie die Klangregelung aller Spuren wieder neutral einstellen.
Bypass
Markieren Sie eines dieser Kästchen, um die Klangregelung der
betreffenden Spur zu umgehen. Das bedeutet, dass der EQ zeitweilig keinen Einfluss auf die Klangfarbe hat. Die Parameter
werden jedoch nicht zurückgestellt. Demarkieren Sie das Kästchen wieder, wenn Ihnen das Signal mit Klangregelung besser
gefällt.
Input Trim
Hiermit stellen Sie den Pegel des Spursignals ein, das von der
Klangregelung bearbeitet wird. Damit können starke Pegelunterschiede (und Verzerrung) vermieden werden, wenn Sie
extreme EQ-Einstellungen verwenden. Es handelt sich folglich
um eine reine Korrekturfunktion, die mit Vorsicht zu genießen
ist.
‘Play/Mute’-Symbol
Sng
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Status der Keyboard-Spur” auf
S. 158.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Mixer/Tuning: Tuning
Mit den hier angebotenen Parametern können Sie mehrere
Stimmungsaspekte einstellen. Siehe auch „Mixer/Tuning:
Tuning” auf S. 94.
Parameter
Anmerkung: Die Änderungen der Song-Spuren werden nur vorübergehend verwendet und niemals gespeichert.
Effects: FX Select
Hier können Sie den vier Effektprozessoren (A~D) die
gewünschten Effekttypen zuordnen.
Anmerkung: Wenn Sie die Wiedergabe anhalten oder einen anderen Song anwählen, werden die Effektvorgaben verwendet. Sie können die Wiedergabe aber anhalten, die Effekteinstellung ändern
und die Wiedergabe danach fortsetzen. Definitive Änderungen der
Song-Einstellungen lassen sich nur im Sequencer-Modus vornehmen.
Anmerkung: Die gewünschten Vorgaben für die Effektprozessoren
können mit dem Menübefehl „Write Global-Song Play Setup” im
„Global-Song Play Setup”-Bereich gesichert werden (siehe S. 174).
FX A…D
Sng
Effekttypen der einzelnen Effektprozessoren. Laut Vorgabe werden „A” und „C” als Halleffekte verwendet, während „B” und
„D” Modulationseffekte erzeugen (Chorus, Flanger, Delay…).
Eine Übersicht der verfügbaren Effekte finden Sie im „Advanced
Edit”-Dokument auf der „Accessory CD”.
FX Amount
Sng
Lautstärke des Effektsignals, das den unbearbeiteten Signalen
hinzugefügt wird.
B to A, D to C
Sng
Lautstärke des „B”-Ausgangssignals, das an Prozessor „A” angelegt wird bzw. des „D”-Ausgangssignals, das an Prozessor „C”
angelegt wird.
Mod.Track (modulierende Spur)
Sng
Quelle, die Modulationsbefehle (MIDI) sendet. Bei Bedarf können Sie einen Effektparameter mit einer internen Spielhilfe oder
Daten einer Song-Spur beeinflussen.
Die Effekte im Song Play-Modus
Das Pa500 enthält vier Effektprozessoren, die wir standesgemäß
„DSPs” (digitale Signalprozessoren) nennen, für die Bearbeitung
der MIDI-Spuren. Je nach dem abgespielten Standard MIDI File
werden im Song Play-Modus entweder zwei oder vier Effektprozessoren angesprochen.
Prozessor „A” und „B” sind in der Regel den Sequenzern und
Pad-Spuren zugeordnet, während „C” und „D” für die Bearbeitung der Keyboard-Effekte zur Verfügung stehen.
Mit dem „Seq.2 FX Mode”-Parameter können Sie bei Bedarf
dafür sorgen, dass beide Sequenzer separate Effektprozessoren
ansprechen (siehe S. 173).
Im Sequencer-Modus können Ihre Songs bei Bedarf alle vier
Effektprozessoren ansprechen.
•
Ein im Sequencer-Modus des Pa500 erstellter Song kann 4
Effekte verwenden (meistens 2 Hall- + 2 Modulationseffekte). Man kann für jede Spur einstellen, ob Sie das „A/B”oder „C/D”-Paar ansprechen soll.
•
Ein Standard MIDI File bzw. eine Karaoke™-Datei verwendet in der Regel nur 2 Effekte (meistens 1x Hall + 1x Modulation). Die 2 verbleibenden Effektprozessoren stehen folglich für die Realtime-Spuren zur Verfügung.
•
Wenn Sie beide Sequenzer gleichzeitig verwenden und den
„Seq.2 FX Mode”-Parameter auf „AB” stellen (siehe S. 173),
sprechen beide Sequenzer das „A/B”-Paar an. „C/D” steht
folglich für die Keyboard-Spuren zur Verfügung.
Song Play-Modus
Effects: FX A…D
•
Wenn Sie beide Sequenzer gleichzeitig verwenden und den
„Seq.2 FX Mode”-Parameter auf „CD” stellen (siehe
S. 173), spricht Sequenzer 1 das „A/B”-Paar an, während
Sequenzer 2 (wie auch die Keyboard-Spuren) das „C/D”Paar verwendet.
Effects: FX A…D
169
Track Controls: Mode
Mit diesen Parametern können Sie den „Internal/External”- und
„Poly/Mono”-Status der Song-Spuren einstellen. Siehe „Track
Controls: Mode” auf S. 97.
Parameter
Diese Seiten enthalten die Editierparameter der vier Effektprozessoren. Nachstehend finden Sie ein Beispiel der Seite „FX A”,
wo der „Reverb Smooth Hall”-Effekt gewählt ist.
Sng
Anmerkung: Diese Parameter können im „Global-Song Play
Setup”-Bereich gesichert werden (Menübefehl „Write Global-Song
Play Setup”).
Gewählter Effekt
Track Controls: Drum Volume
Mit diesen Parametern stellen Sie die Lautstärke der Schlagzeuginstrumente ein. Siehe „Track Controls: Drum Volume” auf
S. 169.
Effektparameter
Parameter
Anmerkung: Die Änderungen der Song-Spuren werden nur vorübergehend verwendet und niemals gespeichert.
Sng
Wählen Sie den gewünschten Effekt in der Liste. Dieser Bereich
entspricht den Parametern „FX A…D” der „Effects: FX Select”Seite (siehe oben).
Effektparameter
Sng
Lautstärke des Effektsignals, das den unbearbeiteten Signalen
hinzugefügt wird.
Src (Quelle)
Auf dieser Seite können Sie die wichtigsten Parameter der den
Spuren zugeordneten Klänge editieren. Siehe „Track Controls:
Easy Edit” auf S. 98.
Sng
Die Anzahl und Art der Parameter richtet sich nach dem gewählten Effekt. Eine Übersicht der Parameter, die für die einzelnen
Effekttypen zur Verfügung stehen, finden Sie im „Advanced
Edit”-Dokument auf der „Accessory CD”.
FX Amount
Track Controls: Easy Edit
Sng
Modulationsquelle. Verwenden Sie die Parameter „Mod.Track
(modulierende Spur)” der „Effects: FX Select”-Seite (siehe oben)
für die Anwahl der Spur, welche die Modulationsbefehle sendet.
Eine Übersicht der verfügbaren Modulationsquellen finden Sie
im „Advanced Edit”-Dokument auf der „Accessory CD”.
Parameter
Anmerkung: Die Änderungen der Song-Spuren werden nur vorübergehend verwendet und niemals gespeichert.
Keyboard/Ensemble: Keyboard Control
Mit diesen Parametern können Sie das Verhalten der KeyboardSpuren optimieren. Siehe „Keyboard/Ensemble: Keyboard Control” auf S. 99.
Parameter
Keyboard/Ensemble: Key/Velocity Range
Mit diesen Parametern können Sie den Noten- und Anschlagbereich der Keyboard-Spuren einstellen. Siehe „Keyboard/Ensemble: Key/Velocity Range” auf S. 100.
Parameter
Referenz
Gewählter Effekt
170
Song Play-Modus
Keyboard/Ensemble: Ensemble
Move Auf/Ab
Keyboard/Ensemble: Ensemble
Siehe „Keyboard/Ensemble: Ensemble” auf S. 100.
Parameter
Mit diesen Buttons können Sie andere Einträge der Liste wählen.
Add
Dient zum Einfügen eines Songs am Ende der aktuellen Liste.
Jede Liste darf maximal 127 Einträge enthalten.
Anmerkung: Jukebox-Listen können nur auf Songs in jenem Ordner verweisen, in dem sie sich befinden.
Pad/Switch: Pad
Tipp: Man kann auch andere Jukebox-Listen als Einträge in einer
anderen Liste eingeben.
Siehe „Pad/Switch: Pad” auf S. 103.
Insert
Parameter
Hiermit können Sie an der aktuellen Position (zwischen dem
gewählten und vorangehenden Eintrag) einen Song einfügen.
Alle nachfolgenden Songs rücken dann einen Eintrag weiter
nach unten. Jede Liste darf maximal 127 Einträge enthalten.
Pad/Switch: Assignable Switch
Siehe „Pad/Switch: Assignable Switch” auf S. 103.
Anmerkung: Jukebox-Listen können nur auf Songs in jenem Ordner verweisen, in dem sie sich befinden.
Tipp: Man kann auch ganze Jukebox-Listen als Einträge in einer
anderen Liste eingeben.
Parameter
Delete
Jukebox Editor
Mit diesem Befehl löschen Sie den selektierten Song aus der
Liste.
Del All
Mit der „Jukebox”-Funktion können Sie bis zu 127 Songs
zusammentragen und der Reihe nach abspielen. Eine solche
„Jukebox”-Datei muss Sequenzer 1 zugeordnet werden („Song
Select”-Seite) und verhält sich im Grunde wie ein Einzel-Song
(siehe „‘Jukebox’-Bereich” auf S. 160).
Hier können Sie „Jukebox”-Dateien anlegen, editieren und speichern. Jukebox-Listen können Standard MIDI Files und
Karaoke™-Dateien ansprechen.
Wenn Sie dem Sequenzer bereits eine Jukebox-Datei zugeordnet
haben, wird deren Liste bei Anwahl dieser Seite angezeigt und
kann editiert werden. In allen anderen Fällen erscheint bei Aufrufen dieser Seite eine leere Liste.
Um eine neue „Jukebox”-Datei anzulegen, müssen Sie [Del All]
(löschen aller Einträge) drücken. Fügen Sie neue Songs ein,
drücken Sie „Save” und geben Sie der Datei einen neuen Namen
(wenn Sie die ursprüngliche Liste nicht verlieren möchten). Die
neue Jukebox-Liste wird auf der Karte gesichert.
Mit diesem Befehl kann die gesamte Jukebox-Liste gelöscht werden.
Save
Drücken Sie diesen Button, um die „Jukebox”-Datei auf der
Karte zu sichern. Es erscheint das „Save Jukebox File”-Dialogfenster, in dem Sie die Liste benennen und anschließend speichern
können.
Drücken Sie den „
”-Button (Texteingabe) und geben Sie den
Namen im Texteingabefenster ein.
Wenn Sie eine existierende Liste editieren und unter demselben
Namen speichern, wird die vorige Fassung überschrieben.
Geben Sie vor dem Speichern hingegen einen anderen Namen
ein, so wird eine neue Datei auf der Karte angelegt.
Der vorgegebene Name für neue Listen lautet „NEWNAME.JBX”. Den können (und sollten) Sie aber editieren.
Anmerkung: Die „.JBX”-Datei muss in demselben Ordner gespeichert werden wie die Song-Dateien, auf welche sie verweist.
Song Play-Modus
Groove Quantize
171
werden alle gespielten Noten zur jeweils nächsten
1/4.-Position verschoben.
Groove Quantize
Keine Quantisierung
Die mit Sequenzer 1 abgespielten Songs können in Echtzeit
quantisiert werden. Die „Groove Quantize”-Funktion beschäftigt sich nicht mit Korrekturen, sondern verleiht den Daten auf
der Basis eines Rasters mehr Swing und Schwung. Am besten
experimentieren Sie ein wenig mit dieser Funktion, weil das
Ergebnis oftmals überraschend erfrischend ist.
Um diese Funktion zu aktivieren, müssen Sie entweder das Kästchen auf dieser Seite markieren oder den „Groove Quantize Enable”-Menübefehl wählen.
1/8
1/4
Accuracy
Genauigkeit der Quantisierung. Beispiel: Wenn Acc= 50 und
eine Note 20 Clocks von der mathematisch richtigen Position
entfernt ist, wird sie um 10 Clocks verschoben.
0
Jenseits von Gut und Böse. Die Noten werden
nicht quantisiert.
100
Maximale Genauigkeit. Alle Noten befinden sich
exakt an den „richtigen” Stellen.
Swing
Anmerkung: Die „Groove Quantize”-Einstellungen werden nicht
gespeichert, weil sie lediglich als Echtzeit-Schmankerl gedacht sind.
Vertritt die Asymmetrie der Quantisierung. Bestimmt, wie die
Schritte versetzt werden.
0
Die geradzahligen Schritte werden zu den vorangehenden ungeradzahligen verschoben.
50
Alle Schritte befinden sich in gleich großen
Abständen voneinander.
100
Die ungeradzahligen Schritte werden zu den
nachfolgenden geradzahligen verschoben.
Enable
Hiermit aktivieren/deaktivieren Sie die Quantisierung. Beim
Einschalten des Instruments bzw. bei Anwahl eines anderen
Songs wird sie automatisch deaktiviert.
Tipp: „Groove Quantize” kann auch durch Anwahl des „Seq.1Groove Quantize Enable”-Befehls aktiviert/deaktiviert werden.
Swng=50
Note Start
Note Duration
Referenz
Swng=25
Hiermit kann die Quantisierung der Note-An-Befehle (d.h.
wann die Noten beginnen) aktiviert werden.
Swng=75
Hiermit kann die Quantisierung der Note-Aus-Befehle (d.h.
wann die Noten aufhören) aktiviert werden.
Window
Resolution
Dient zum Festlegen der groben Taktunterteilung. Dieser Wert
kann mit den Parametern „Acc”, „Swing” und „Window” noch
abgewandelt werden.
(1/32)… (1/4)
Auflösung für die Taktunterteilung (eine „3” verweist auf eine Triole). Wenn Sie z.B. „1/8” wählen,
werden alle gespielten Noten zur jeweils nächsten
1/8.-Position verschoben. Wenn Sie „1/4” wählen,
Hiermit wählen Sie, in welchem Gebiet die Noten verschoben
werden.
0
Das Quantisierfenster entspricht den Rasterschritten. Daher findet keine Quantisierung statt.
100
Alle Schritte werden über die maximale Breite
ausgedehnt. Daher werden alle Noten quantisiert.
Win=0
Win=50
Win=100
172
Song Play-Modus
Preferences: Track Setting
Preferences: Track Setting
Preferences: General Controls
Auf dieser Seite befinden sich mehrere allgemeine Parameter für
die Song-Spuren.
Auf dieser Seite befinden sich mehrere allgemeine Parameter.
Anmerkung: Diese Einstellungen werden im „Song Play Setup”Bereich des Global-Modus’ gespeichert (wie auch alle anderen
Sng -Symbol in dieser BedienungsanleiParameter mit dem
tung). Ändern Sie diese Einstellungen wunschgemäß und wählen
Sie danach den Menübefehl „Write Global-Song Play Setup”, um
sie zu speichern.
Anmerkung: Diese Einstellungen werden im „Song Play Setup”Bereich der Global-Datei gespeichert (wie auch alle anderen ParaSng -Symbol in dieser Bedienungsanleitung).
meter mit dem
Ändern Sie diese Einstellungen wunschgemäß und wählen Sie
danach den Menübefehl „Write Global-Song Play Setup”, um sie zu
speichern.
‘MIDI Setup’
Melody
Sng
Hiermit können Sie die Melodiespur des Songs wählen. Diese
Spur kann mit der „Melody Mute”-Funktion stummgeschaltet
werden. Die Funktion muss dem definierbaren Taster oder Fußtaster zugeordnet werden.
Drum
Sng
Hiermit können Sie die Schlagzeugspur des Songs definieren.
Diese Spur bleibt (gemeinsam mit der „Bass”-Spur) aktiv, wenn
Sie die „Drum&Bass”-Funktion anwählen. Die Funktion muss
dem definierbaren Taster oder Fußtaster zugeordnet werden.
Bass
Sng
Hiermit können Sie die Bass-Spur des Songs definieren. Diese
Spur bleibt (gemeinsam mit der „Drum”-Spur) aktiv, wenn Sie
die „Drum&Bass”-Funktion anwählen. Die Funktion muss dem
definierbaren Taster oder Fußtaster zugeordnet werden.
Sng
Mit diesem Parameter können Sie dafür sorgen, dass sich die
MIDI-Kanäle des Song Play-Modus’ bei Anwahl eines anderen
„MIDI Setups” ändern. Alles Weitere zur den „MIDI Setups” finden Sie unter „MIDI” auf S. 241.
Anmerkung: Wenn Sie möchten, dass bei Aufrufen des Song PlayModus’ automatisch ein bestimmtes „MIDI Setup” gewählt wird,
müssen Sie den „Write Global-Song Play Setup”-Menübefehl wählen.
Alles Weitere hierzu finden Sie unter „‘MIDI Setup’” auf S. 281.
Anmerkung: Nach Anwahl eines „MIDI Setups” können Sie in den
Global-Modus wechseln und die notwendigen Kanalnummern
ändern. Um die Änderungen des „MIDI Setups” bereits im GlobalModus zu sichern, müssen Sie den „Write Global-Midi Setup”Menübefehl verwenden. Alle „MIDI Setups” können abgewandelt
und überschrieben werden.
Tipp: Um später wieder die vorprogrammierten „MIDI Setups” zu
verwenden, müssen Sie die Werksdaten (siehe www.korgpa.com)
laden.
Performance recalls FX CD
Sng
Mit diesem Parameter wählen Sie das Effektverhalten der Performance.
Aus
Bei Anwahl einer Performance werden die Effekteinstellungen nicht geladen.
An
Die Performance stellt das „C/D”-Effektpaar ein.
Anmerkung: Wenn Sie diesen Parameter aktivieren und „Seq.2 FX Mode” auf „C/D” stellen, sprechen Sequenzer 2 und die Keyboard-Spuren dieselben Effekte an. Bedenken Sie, dass sich die Effekteinstellungen dann sowohl bei Anwahl eines anderen Songs für Sequenzer 2 als auch bei Aufrufen
einer anderen Performance ändern können.
Song Play-Modus
Preferences: General Controls
Lyrics/Markers Balance Link
Sng
Dieser Parameter erlaubt die Verwendung des SEQUENCER
BALANCE-Reglers für die Wahl des Sequenzers, dessen Liedtexte oder Marker im Display angezeigt werden.
Aus
Beim Verschieben des SEQUENCER BALANCEReglers ändert sich nur die Lautstärkebalance der
beiden Songs. An der Darstellung der Liedtexte
ändert sich jedoch nichts.
An
Wenn Sie den SEQUENCER BALANCE-Regler
komplett nach links bzw. rechts schieben, wird
der entsprechende Song eingeblendet. Außerdem
werden dessen Lyrics-Daten im Display angezeigt.
Seq.2 FX Mode
Link Mode
Sng
Mit diesem Parameter wählen Sie das Effektverhalten von
Sequenzer 2. Wenn Sie einen Song laden, der alle 4 Effektprozessoren ansprechen soll, tut er das auch – ganz gleich, welche Einstellung Sie hier wählen.
AB
Es werden Effektprozessor „A” und „B” angesprochen. Sequenzer 2 verwendet demnach die gleichen Effekte wie Sequenzer 1.
CD
Es werden Effektprozessor „C” und „D” angesprochen.
Anmerkung: Wenn Sie hier „CD” wählen, verwendet Sequenzer 2 die gleichen Effekte wie die Keyboard-Spuren. Die Einstellungen der Effekte richten sich danach, ob Sie zuletzt einen Song für
Sequenzer 2 geladen oder eine Performance angewählt haben (sofern „Performance recalls FX CD”
markiert ist).
Lyrics
Markers
Seq.1
Fast Play
Lyrics
Markers
Seq.2
173
Sng
Wenn dieser Parameter markiert ist, beginnt die Song-Wiedergabe quasi sofort ab der ersten Note (die Leertakte mit den Einstellungen werden blitzschnell abgespielt und ausgewertet).
Sng
Die beiden Sequenzer können entweder unterschiedliche Tempi
verwenden oder auf mehrere Arten miteinander synchronisiert
werden (Link-Modi).
Den „Link Mode” kann man aktivieren, indem man den
TEMPO LOCK-Taster drückt (Diode leuchtet). Die Vorgabe für
diese „Tempoverknüpfung” lautet „Beat”. Mit dem Taster wird
zeitgleich die „Tempo Lock”-Funktion eingeschaltet.
Anmerkung: Wenn das Pa500 ein externes Instrument ansteuert,
werden die Daten so schnell zu MIDI OUT bzw. dem USB-Port
gejagt, dass das externe Instrument nicht ganz mitkommt. Deshalb
empfehlen wir, diese Funktion nur zu verwenden, solange das
Pa500 keine externen Instrumente ansteuert.
Tipp: Um beide Sequenzer gleichzeitig zu starten, können Sie den
Off
Keine Verknüpfung. Beide Sequenzer verwenden
ihr eigenes Tempo.
Measure
Die Sequenzer verwenden das gleiche Tempo. Da
sie ihr vorprogrammiertes Tempo ignorieren,
müssen Sie den gewünschten Wert mit dem
TEMPO/VALUE-Rad einstellen.
Drücken Sie einen
(PLAY/STOP)-Taster,
um den betreffenden Sequenzer zu starten. Drükken Sie jetzt den
(PLAY/STOP)-Taster des
anderen Sequenzers. Dieser beginnt ab dem
nächsten Takt.
Beat
Die Sequenzer verwenden das gleiche Tempo. Da
sie ihr vorprogrammiertes Tempo ignorieren,
müssen Sie den gewünschten Wert mit dem
TEMPO/VALUE-Rad einstellen.
Drücken Sie einen
(PLAY/STOP)-Taster,
um den betreffenden Sequenzer zu starten. Drükken Sie jetzt den
(PLAY/STOP)-Taster des
anderen Sequenzers. Dieser beginnt ab dem
nächsten Taktschlag (Viertel oder Achtel – je nach
der Taktart des Songs).
Referenz
SHIFT-Taster gedrückt halten, während Sie einen der beiden
(PLAY/STOP)-Taster betätigen.
174
Song Play-Modus
Seitenmenü
Seitenmenü
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen.
Drücken Sie einen der angezeigten Befehle, um ihn auszuführen.
Drücken Sie eine beliebige Stelle im Display, um das Dialogfenster wieder zu schließen.
Anmerkung: Die Textdatei bekommt den Namen der betreffenden
Jukebox-Datei. Wenn die Jukebox-Datei also „Dummy.jbx” heißt,
bekommt die Textdatei den Namen „Dummy.txt”. Wenn die Jukebox-Datei noch keinen „echten” Namen hat, heißt die Textdatei
hinterher „New_name.txt”. Wenn der Zielspeicher bereits eine
Datei dieses Namens enthält, wird sie ohne Rückfrage überschrieben.
Die Liste enthält die durchlaufenden Nummern der einzelnen
Songs, die Dateinamen und die Gesamtanzahl der Verweise.
Das beste Anzeige- und Druckergebnis auf einem Computer erzielen Sie durch Anwahl einer nicht proportionalen Schrift im Textverarbeitungsprogramm.
Seq.1-Groove Quantize Enable
Hiermit kann die „Groove Quantize”-Funktion ein- oder ausgeschaltet werden (siehe „Groove Quantize” auf S. 171). Beim Einschalten des Instruments bzw. bei Anwahl eines anderen Songs
wird sie automatisch deaktiviert.
Anmerkung: „Groove Quantize” ist nur für Sequenzer 1 belegt.
Solo Track
Write Performance
Hiermit öffnen Sie das „Write Performance”-Dialogfenster, wo
Sie die aktuellen Einstellungen des Bedienfeldes speichern können.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Write Performance’-Dialogfenster” auf S. 107.
Write Global-Song Play Setup
Hiermit öffnen Sie das „Write Global-Song Play Setup”-Dialogfenster, mit dem Sie alle übergreifenden Einstellungen des Song
Play-Modus’ speichern können.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Write GlobalSong Play Setup’-Dialogfenster” auf S. 175.
Save Song Marker Seq.1/2
Mit diesem Befehl können Sie die Markerpositionen des zugeordneten Sequenzers speichern (siehe „‘Mark’-Register” auf
S. 162).
Export Jukebox List
Hier können Sie die aktuelle „Jukebox”-Liste als Textdatei auf
einer Karte sichern. Das geht so:
1.
Rufen Sie die gewünschte Jukebox-Liste auf und wählen Sie
den Menübefehl „Export Jukebox List”.
2.
Es erscheint ein Dialogfenster.
Wählen Sie die Spur des aktiven Sequenzers, die Sie sich separat
anhören möchten und markieren Sie dann diesen Eintrag. Es
wird nur noch jene Spur abgespielt. Sicherheitshalber blinkt
dann eine „Solo”-Meldung am oberen Seitenrand.
Demarkieren Sie dieses Kästchen, um die „Solo”-Funktion wieder zu verlassen.
Das Verhalten der „Solo”-Funktion richtet sich nach der gewählten Spur:
• Keyboard-Spur: Wenn Sie auf der Tastatur spielen, hören Sie
nur noch die solo geschaltete Keyboard-Spur. Die übrigen Keyboard-Spuren werden zwar deaktiviert, allerdings werden die
Song-Spuren weiterhin abgespielt.
• Song-Spur: Es wird nur noch die gewählte Spur abgespielt. Die
übrigen Song-Spuren werden zwar deaktiviert, allerdings bleiben die Keyboard-Spuren aktiv.
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie die
Spur betätigen, die Sie stummschalten möchten. Wiederholen
Sie diesen Vorgang, um die „Solo”-Funktion wieder auszuschalten.
Copy/Paste FX
Die vier Effekte eines Styles, einer Performance, eines STS bzw.
eines Songs können kopiert werden. Verwenden Sie hierfür
„Copy FX” und „Paste FX” im Seitenmenü des Style Play-, Song
Play- oder Sequencer-Modus’.
Kopieren nur eines Effekts:
1.
Wählen Sie die Quelle (Song, Performance, Style oder
STS).
• Wechseln Sie zur Seite des Effekts, dessen Einstellungen
Sie kopieren möchten (FX A, FX B, FX C oder FX D) – oder
3.
• Wechseln Sie zur Seite „Effects > FX Select”, um gleich alle
vier Effekte zu kopieren. Das ist besonders dann hilfreich,
wenn mehrere Effekte einer Performance, eines Styles bzw.
eines STS auch woanders verwendet werden sollen.
Bestätigen Sie mit dem [OK]-Button.
2.
Wählen Sie den „Copy FX”-Menübefehl.
Song Play-Modus
‘Write Global-Song Play Setup’-Dialogfenster
3.
Wählen Sie den Zielspeicher (Performance, Style oder STS)
und wechseln Sie zur Seite des Effekts, dessen Einstellungen
Sie ersetzen möchten (FX A, FX B, FX C oder FX D).
4.
Wählen Sie den „Paste FX”-Menübefehl.
175
Kopieren aller vier Effekte:
1.
Wählen Sie die Quelle (Performance, Style oder STS) und
wechseln Sie zur Seite „Effects > FX Select”, um alle vier
Effekte zu kopieren.
2.
Wählen Sie den „Copy FX”-Menübefehl.
3.
Wählen Sie den Zielspeicher (Performance, Style oder STS)
und wechseln Sie zur Seite „Effects > FX Select”.
4.
Wählen Sie den „Paste FX”-Menübefehl.
Easy Mode
Im „Easy Mode” werden nur noch die wichtigsten Parameter des
Style Play- und Song Play-Modus’ angezeigt. Dieser Modus
erleichtert die Bedienung für Anwender, welche die im „Advanced”-Modus gebotenen Funktionen selten oder nie brauchen.
Der „Easy Mode” kann durch Anwahl des „Easy Mode”-Menübefehls (Style Play- und Song Play-Modus) aktiviert und wieder ausgeschaltet werden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Vorstellung des
Song Play-Modus’” auf S. 8.
‘Write Global-Song Play Setup’Dialogfenster
Referenz
Dieses Fenster erreichen Sie über den Menübefehl „Write Global-Song Play Setup”. Hiermit können Sie mehrere „Song Preference”-Einstellungen im Global-Bereich speichern (siehe „Preferences: Track Setting” auf S. 172).
In dieser Bedienungsanleitung sind alle im Song Play SetupBereich des Global-Bereichs ablegbaren Parameter am „
Symbol erkenntlich.
Sng ”-
176
SongBook
Book
SongBook
Das „SongBook” ist eine eingebaute Musik-Datenbank, die es
Ihnen erlaubt, Songs verschiedener Formate (Styles, Standard
MIDI-Files, KAR) zu verwalten und bequem wieder zu finden.
Der SongBook-Modus „schwebt” in gewisser Hinsicht über dem
Style Play- und Song Play-Modus. Wenn Sie einen Eintrag aus
der Datenbank anwählen, wird automatisch, je nach Format der
damit verbundenen Datei, entweder der Style Play- oder Song
Play-Modus aktiviert.
Neben dem bequemen Vorbereiten Ihrer Auftritte, erlaubt das
SongBook auch, jedem Standard MIDI File bis zu vier STS-Speicher für den Einsatz im Song Play-Modus vorzubereiten. So werden, wenn Sie zu MIDI Files auf der Tastatur spielen oder singen
möchten, die gewünschten Einstellungen der Keyboard-Sounds
und der Effekte aufgerufen.
Hinweise zum Einsatz des SongBook finden Sie im „Schnellstart”-Kapitel (ab S. 62).
Anmerkung: Die SongBook-Einträge stellen lediglich Verweise auf
Styles und Standard MIDI Files dar, die aber auch vorhanden sein
müssen. Beim Kopieren einer SongBook-Datei werden die Daten,
auf die sie verweist, NICHT mitkopiert.
Achtung: Beim Laden einer SongBook-Liste (mit der Kennung
„.SBD”) von einer Karte wird die Liste im internen Arbeitsspeicher
überschrieben. Vergessen Sie also nicht, wichtige SongBook-Listen
zu speichern, bevor Sie andere laden.
Listenüberschrift
Die Listenüberschrift richtet sich nach dem Datentyp, auf den
der Eintrag verweist.
•
Wenn ein Style mit dem Eintrag verknüpft ist, erscheint der
Name des Eintrags („N:”) links. Der Name des Styles
(„Style”) steht hingegen rechts):
•
Wenn ein Standard MIDI File mit dem Eintrag verknüpft
ist, wird die Überschrift in zwei Hälften geteilt. Die linke
Hälfte verweist dann auf Sequenzer 1 und die rechte auf
Sequenzer 2.
Informationen über den Eintrag („N:”) und das verknüpfte
Standard MIDI File („S1:” oder „S2:”) werden für beide
Sequenzer separat gegeben:
Anmerkung: Wenn Sie einen anderen Style bzw. ein anderes
Standard MIDI File wählen, verschwindet der Name des Eintrags („N:” ---), um Sie darauf hinzuweisen, dass der Eintrag
editiert wurde.
Hauptübersicht
Die komplette Liste der SongBook-Datenbank. Mit der Bildlaufleiste (oder dem Datenrad) können Sie die Liste durchsuchen.
Book
Auf der „Book”-Seite finden Sie sämtliche Songs der Datenbank
(„.SBD”-Datei). Auf dieser Seite können Sie einen Song anwählen und im Display durch Drücken von [Select], und Drücken
von PLAY- oder START-Taster, starten.
Drücken Sie eine Spaltenüberschrift, um die Einträge anders zu
ordnen. Wenn Sie z.B. den „Name”-Eintrag antippen, wird die
Übersicht nach Dateinamen sortiert. Der gewählte Spalteneintrag wird weiß angezeigt, um klarzumachen, welche Spalte
zuletzt alphabetisch sortiert wurde.
Wenn Sie im Seitenmenü „Enable List Edit” (siehe oben) wählen, können Sie mit dem [Add to list]-Button weitere Einträge in
die gewählte „Custom List” einbauen.
Listenüberschrift
Die entsprechenden Einträge des Seitenmenüs werden dabei
ebenfalls aktualisiert (siehe „Sort by Type/Name/Genre/Artist/
Key/Tempo/Meter” auf S. 183).
Hauptübersicht
Bei erneutem Drücken der Überschrift wird die Reihenfolge dieser Spalte umgekehrt.
Bildlaufleiste
Bildlaufleiste
Mit der Bildlaufleiste (oder dem TEMPO/VALUE-Rad) können
Sie innerhalb der Liste auf und ab fahren.
Befehle
Befehle
Mit jedem Eintrag in diese Datenbank können außer dem Titel
auch der Name des Komponisten sowie Infos über Genre, Originaltonart, Tempo und Taktart gespeichert werden. Bei Anwahl
eines Eintrags wird der zugehörige Style bzw. das Standard MIDI
File, STS und Pad geladen.
Filtered
Wenn Sie dieses Kästchen markieren, werden in der Hauptliste
nur Einträge angezeigt, die Ihrem Filterkriterium entsprechen.
Wenn Sie das „Filter”-Dialogfenster mit [OK] verlassen (siehe
unten), wird dieses Kästchen automatisch markiert.
SongBook
Book
Filter…
177
Mit diesem Befehl wird die „Num”-Spalte aufgerufen:
Hiermit öffnen sie das „Filter”-Dialogfenster. Dort können Sie
eines oder mehrere Filter wählen und so die Anzahl der Einträge
in der Hauptliste begrenzen.
Wenn Sie einen Suchbegriff löschen oder auf eine Vorgabe
zurücksetzen möchten, drücken Sie den [Clear]-Button daneben.
Mit [Clear All] stellen Sie alle Suchkriterien zurück.
Add to list
Wählen Sie einen Eintrag und drücken Sie diesen Button, um
den Eintrag in der aktuellen „Custom List” einzufügen (siehe
„Custom List” auf S. 181).
Select
Hiermit bestätigen Sie einen in der Hauptliste angewählten (und
invertiert dargestellten) Eintrag. Der Name des bestätigten Eintrags erscheint daraufhin oben links im Display („N:”).
Wenn Sie in einer SongBook-Liste einen Song wählen, wird sein
Name dunkel hinterlegt. Das bedeutet, dass der Song zwar
gewählt ist, aber noch nicht geladen wurde.
Drücken Sie den [Select]-Button, um den Song zu laden.
Numerische Anwahl der Einträge
Im SongBook-Modus können die Einträge des „SongBook” auch
durch Eingabe ihrer Nummer gewählt werden. Die Nummern
der Einträge lassen sich auf der „Book Edit 2”-Seite definieren
(siehe „Book Edit 2” auf S. 180).
Um die Nummern auch auf der „Book”-Seite zu sehen, müssen
Sie im Seitenmenü „Show Song Numbers (now Key)” wählen:
Wenn Sie einen SongBook-Eintrag durch Eingabe seiner Nummer aufrufen möchten, müssen Sie den SONGBOOK-Taster
erneut drücken, während eine beliebige Seite des SongBookModus’ angezeigt wird. Dann erscheint ein Zehnertastenfeld,
mit dem Sie die gewünschte Nummer eingeben können.
Anwahl von ‘SongBook’-Einträgen via MIDI
SongBook-Einträge können auch via MIDI, und zwar mit so
genannten NRPN-Steuerbefehlen gewählt werden: CC99 (MSB,
Wert „2”) und CC98 (LSB, Wert „64”). Siehe „Anwahl von
‘SongBook’-Einträgen via MIDI” weiter unten.
Anwahl eines MIDI-Kanals für Steuerungsszwecke
Wechseln Sie zur „Global > MIDI > Setup/General Control”Seite und wählen Sie das „MIDI Setup”, das für die ferngesteuerte SongBook-Anwahl verwendet werden soll.
Springen Sie danach zur „Global > MIDI > Midi In Channel”Seite und ordnen Sie dem „Control”-Kanal eine Nummer zu. In
der Regel sollten Sie dem „Control”-Kanal eine der letzten Nummern zuordnen.
Anschließend müssen Sie das „MIDI Setup” mit dem „Write
Global-Midi Setup”-Befehl des Seitenmenüs speichern.
Wenn Sie im Style Play- und Song Play-Modus unterschiedliche
Kanäle verwenden möchten, müssen Sie die obigen Schritte mit
einem anderen „MIDI Setup” wiederholen.
Anwahl eines ‘MIDI Setups’ für den Style Play- und
Song Play-Modus
Da die SongBook-Einträge auch den Style Play- bzw. Song PlayModus aktivieren, sollten Sie nach Möglichkeit für beide dasselbe „MIDI Setup” oder zumindest denselben „Control”Kanal verwenden. Das hat nämlich den Vorteil, dass nicht nur
der SongBook-Eintrag, sondern auch gleich der passende Modus
(Style Play oder Song Play) aufgerufen wird.
Bedenken Sie, dass beim Wechsel in den Style Play- bzw. Song
Play-Modus auch das eventuell verknüpfte „MIDI Setup” („Style
Play Setup” bzw. „Song Play Setup”) aufgerufen wird, so dass
sich die Kanaleinstellungen ändern könnten.
Einen Modus kann man folgendermaßen mit einem „MIDI
Setup” verknüpfen:
• Wechseln Sie in den Style Play-Modus, rufen Sie die Seite „Style
Play > Preferences > Style Setup” auf und wählen Sie ein „MIDI
Setup”. Wählen Sie den Menübefehl „Write Global-Style Setup”.
Referenz
Drücken Sie den [
]-Button (Texteingabe) rechts neben dem
Suchkriterium (Name, Genre, Artist), das Sie verwenden möchten. Sie können auch eine Taktart („Meter”) oder einen Tempobereich wählen.
Um danach wieder die „Key”-Spalte zu sehen, müssen Sie den
„Show Key (now Song Numbers)”-Befehl wählen.
178
SongBook
Book Edit 1
• Wechseln Sie in den Song Play-Modus, rufen Sie die Seite
„Song Play > Preferences > General Control” auf und wählen Sie
das im Style Play-Modus definierte „MIDI Setup”. Wählen Sie
den Menübefehl „Write Global-Song Play Setup”.
Anwahl von ‘SongBook’-Einträgen via MIDI
Wenn Sie die Fernanwahl von SongBook-Einträgen ausprobieren möchten, müssen Sie in den Style Play- oder Song PlayModus wechseln.
Book Edit 1
Auf der „Book Edit 1”-Seite können SongBook-Einträge angelegt und/oder editiert werden.
Tipp: Das Filter der „Book”-Seite hilft Ihnen beim schnelleren Auffinden des benötigten Eintrags.
„Book Edit 1”-Seite eines Style-basierten Eintrags:
Das Pa500 muss die NRPN-Befehle CC99 (MSB, Wert „2”) und
CC98 (LSB, Wert „64”) in schneller Abfolge auf dem „Control”Kanal empfangen. Allerdings darf diese Befehlsgruppe nur einmal gesendet werden, es sei denn, Sie möchten die NRPN-Steuerung vor Anwahl eines SongBook-Eintrags noch für etwas anderes gebrauchen.
Nach der oben erwähnten Befehlsgruppe (für die Initialisierung)
muss die Nummer des Eintrags (anhand zweier Steuerbefehle)
gesendet werden: CC06 (MSB der Dateneingabe) für die Hunderter- und Tausender-Stellen sowie CC38 (LSB der Dateneingabe) für die Zehner- und Einerstellen. Der Data Entry-Bereich
lautet hier 0~99 (statt 0~127 wie sonst).
Sehen wir uns ein paar konkrete Beispiele an.
•
„Book Edit 1”-Seite eines Song-basierten Eintrags:
Befehl für die Anwahl von SongBook-Eintrag 77:
Initialisierung (CC99, 98)
Tausender und Hunderter (00xx)
Zehner und Einer (xx77)
•
Befehl für die Anwahl von SongBook-Eintrag 100:
Initialisierung (CC99, 98)
‘Header’
Tausender und Hunderter (01xx)
Zehner und Einer (xx00)
•
Befehl für die Anwahl von SongBook-Eintrag 8563:
Initialisierung (CC99, 98)
Tausender und Hunderter (85xx)
Zehner und Einer (xx63)
Name
SB
Name des gewählten Song-Eintrags. Wenn Sie mit dem [Write]Button einen Eintrag in der SongBook-Liste speichern, wird dieser Name übernommen.
Resource
SB
Hier wird angezeigt, ob ein Style oder ein Standard MIDI File
mit dem Eintrag verknüpft ist.
Achtung: Wenn Sie diese Ressource durch eine andere ersetzen, die
denselben Namen hat und sich am gleichen Ort (Standard MIDI
File) bzw. im selben Speicher (Style) befindet, ruft der SongBookEintrag später eventuell die falschen Daten auf. Einen Style bzw.
eine Datei, auf den/die ein SongBook-Eintrag verweist, sollte man
nie woanders ablegen.
Datenbankbereich
Genre
SB
Musikgenre, das dem Eintrag zugeordnet wurde.
Artist
Name des Interpreten, der dem Eintrag zugeordnet wurde.
SB
SongBook
Book Edit 1
SB
Originaltonart des Titels. Im ersten Feld steht die Tonart, im
zweiten die Tonalität (Dur oder Moll).
Tempo
SB
Hier wird, je nachdem welchem Format der Eintrag zugeordnet
ist, das Basistempo (Style) oder das Anfangstempo (MIDI File)
angezeigt. Beachten Sie, dass sich das Tempo ändern kann, wenn
die Datei „Tempo Change”-Befehle enthält.
Anmerkung: Obwohl man diesen Wert ändern kann, wird die Einstellung eines Standard MIDI Files auch weiterhin ausgewertet und
anstelle des hier gewählten Wertes verwendet.
Meter Info
SB
Hier wird, je nachdem welchem Format der Eintrag zugeordnet
ist, die Basis- (Style) oder anfängliche Taktart (Standard MIDI
File) angezeigt. Beachten Sie dabei, dass sich die Taktart im Verlauf des Titels ändern kann, wenn die Datei „Meter Change”Befehle enthält.
M.Transp. (Master Transpose)
SB
Allgemeine Transposition. Wenn ein Titel transponiert wurde,
stellt sich das gesamte Instrument automatisch um, sobald Sie
diesen Eintrag wählen (es sei denn, die „Master Transpose”Funktion ist verriegelt).
Anmerkung: Transpositionswerte von „SongBook”-Einträgen
ersetzen den für den angesprochenen Song gespeicherten „Master
Transpose”-Wert.
Mit den STYLE SELECT-Tastern und SEQ1–SONG SELECT im
Bedienfeld können Sie einen anderen Style bzw. ein anderes
Standard MIDI File wählen.
Alternativ hierzu können Sie in den Style Play- bzw. Song PlayModus wechseln und dort eine Ressource wählen. Drücken Sie
den SONGBOOK-Taster, um zur „Book Edit”-Seite zurückzukehren.
Wenn Sie „Write” drücken, wird ein Verweis auf die gewählte(n)
Ressource(n) angelegt (sofern „Write Current Resource” beim
Speichern aktiv ist). Beim späteren Aufrufen dieses Eintrags wird
die betreffende Ressource dann automatisch geladen.
Write STS
SB
Wenn Sie einen SongBook-Eintrag speichern, während dieser
Parameter markiert ist, können Sie sofort angeben, ob nur einer
oder gleich alle vier STS des aktuellen Styles gespeichert werden
soll(en).
<STS Name> Es wird nur ein STS für den SongBook STS
gespeichert. Als Quelle fungieren die KeyboardSpuren. Dabei werden die Einstellungen der
gewählten Performance, des Style STS, SongBook
STS oder die von Hand vorgenommenen Änderungen verwendet.
Wenn Sie „Write” drücken und die „Rename/
Overwrite”-Option wählen, wird nur der neue
STS-Speicher überschrieben – die übrigen
ändern sich nicht.
All Current Style STS
Write Current Resource
Alle vier STS-Speicher des aktuellen „SongBook”Eintrags werden gespeichert. Als Quelle fungieren die STS-Speicher des zuletzt im Style PlayModus gewählten Styles.
Wenn dieser Parameter markiert ist, wird bei Drücken von
„Write” auch ein Verweis auf die gewählte Quelle gespeichert. Zu
den gespeicherten Ressourcen gehören:
Wenn Sie „Write” drücken und „Rename/Overwrite” wählen, werden alle STS-Einstellungen
überschrieben.
Ressourcenbereich
•
Der zuletzt gewählte Style (mit den Pad-Zuordnungen und
STS-Einstellungen).
STS Name
•
Die SMF- oder KAR-Datei von Sequenzer 1 (siehe rechts).
Die Pad-Zuordnungen und STS-Einstellungen des zuletzt
gewählten Styles werden ebenfalls gespeichert.
Der Name des aktuellen STS-Speichers. Drücken Sie den „
”Button (Texteingabe) und geben Sie den Namen im Texteingabefenster ein.
Anmerkung: Der SongBook-Eintrag merkt sich nur die SMF- oder
KAR-Datei, die Sie Sequenzer 1 zugeordnet haben. Beim Laden
wird diese Datei jedoch dem zurzeit freien (und nicht spielenden)
Sequenzer zugeordnet.
Wenn dies Kästchen nicht markiert ist, wird dem Eintrag keine
neue Ressource zugeordnet. Beim Drücken von [Write] bleibt
folglich die zuvor diesem Eintrag zugeordnete Ressource erhalten.
Dies Kästchen wird automatisch markiert (und lässt sich nicht
ändern), wenn Sie durch Drücken von [New Song] einen komplett neuen Eintrag anlegen. Logischerweise wird die zugrunde
liegende Ressource dem Eintrag fest zugeordnet.
Name der Ressource
SB
Der Name des momentan gewählten Styles oder Standard MIDI
Files. Hierbei kann es sich durchaus um einen anderen Namen
als jenen handeln, der am oberen Seitenrand angezeigt wird
(siehe „Resource” oben).
SB
To STS Location
Einer der vier zur Verfügung stehenden STS-Speicher, in dem Sie
die aktuellen Einstellungen der Keyboard-Spuren ablegen können.
Buttons
New Song
Drücken Sie diesen Button, wenn Sie einen neuen Eintrag anlegen möchten. Dann werden die Einstellungen des aktuell
gewählten Styles oder Standard MIDI Files (Sequenzer 1)
kopiert. Das dem Song zugrunde liegende Format wird im
„Name der Ressource”-Feld angezeigt (siehe oben).
Del Song
Drücken Sie diesen Button, um den aktuellen Eintrag zu
löschen.
Referenz
Key Info
179
180
SongBook
Book Edit 2
Write
Off
Drücken Sie diesen Button, um das „Write Song”-Dialogfenster
zu öffnen und Ihren aktuellen Eintrag in die Hauptliste des
„SongBook” einzufügen.
Bei Anwahl dieses SongBook-Eintrags wird die
betreffende Funktion ausgeschaltet.
On
Bei Anwahl dieses SongBook-Eintrags wird die
betreffende Funktion eingeschaltet.
Anmerkung: Eine SongBook-Datei kann maximal 3000 Einträge
enthalten.
Linked .TXT
SB
Es kann eine Textdatei (.TXT) mit dem Style bzw. Song des aktuellen SongBook-Eintrags kombiniert werden. Bei Anwahl dieses
Eintrags wird auch automatisch die Textdatei geladen.
Textdateien können im Display angezeigt werden. Allerdings
läuft der Text nicht zur Musik synchron und muss also von
Hand verschoben werden. Das kann man auf zwei Arten tun:
Sie können dem Eintrag auch einen neuen Namen geben, indem
Sie den [
eintragen.
]-Button drücken und ihn im Texteingabefenster
•
Bei Verwendung einer „.TXT”-Datei erscheint auf der
„Lyrics/STS”-Seite des SongBook-Modus’ eine Bildlaufleiste. Damit kann man den Text beliebig verschieben. Siehe
„Lyrics/STS” auf S. 182.
•
Andererseits kann man einem optionalen Fußtaster, ECSchalter oder dem definierbaren (Assignable) Taster den
„Text Page Down/Up”-Befehl zuordnen und damit
„umblättern”.
Wählen Sie eine Option zum Einfügen des neuen Eintrags in das
„SongBook”:
Dieses Gebiet der „Book Edit 2”-Seite enthält zwei Buttons:
•
Reset
Drücken Sie diesen Button, um die Verknüpfung
der Textdatei aufzuheben.
Browse
Drücken Sie diesen Button, um das Dateiwahlfenster zu öffnen. Wählen Sie dort die „.TXT”Datei, die Sie mit dem SongBook-Eintrag verknüpfen möchten.
•
Mit „Rename/Overwrite” überschreiben Sie einen existierenden Eintrag. Sie können bei Bedarf auch einen anderen
Namen eingeben. Achtung: Der zuvor dort gespeicherte Eintrag wird gelöscht.
Mit „New Song” fügen Sie dem „SongBook” einen neuen
Eintrag hinzu.
Song Selection Number
Book Edit 2
Die „Book Edit 2”-Seite erlaubt die Anwahl der Style-Optionen,
die gespeichert werden sollen. Außerdem kann man dem Eintrag
hier eine „.TXT”-Datei sowie die gewünschte Nummer zuordnen.
SB
Hier können Sie dem gewählten SongBook-Eintag eine beliebige
Nummer (bis 9.999) zuordnen. Danach kann jener Eintrag auf
der „Book”-Seite gewählt werden, indem man den SONGBOOK-Taster noch einmal drückt und die Nummer eintippt
(siehe „Numerische Anwahl der Einträge” auf S. 177).
Man braucht den Einträgen zwar keine Nummer zuzuordnen,
allerdings könnte sich diese Möglichkeit als überaus praktisch
erweisen. So könnten Sie die einzelnen 100er-Einheiten z.B. für
unterschiedliche Musikstile, Veranstaltungstypen usw. verwenden.
Jede Nummer kann nur einmal vergeben werden. Man kann also
niemals zwei Einträgen dieselbe Nummer zuordnen. Wenn Sie
einen Eintrag mit „Song Selection Number” editieren und dann
mit „New Song” im „Write Song”-Dialogfenster zu speichern
versuchen, erscheint folgende Fehlermeldung:
„This entry’s Song Selection Number has already been assigned.
Please assign a different number”.
Synchro Start / Synchro Stop / Memory
SB
Der Status dieser Funktionen kann für jeden SongBook-Eintrag
gespeichert werden.
Anmerkung: Im Falle eines Song-basierten SongBook-Eintrags
werden „Synchro Start” und „Synchro Stop” grau dargestellt und
können nicht geändert werden, weil diese Parameter für Songs
nicht belegt sind.
Unchanged
Bei Anwahl dieses SongBook-Eintrags ändert sich
der Funktionsstatus nicht.
Deshalb wird sofort wieder die „Book Edit 2”-Seite angezeigt.
Dort können Sie dann (mit dem Datenrad ) entweder eine
andere –noch nicht vergebene– Nummer eingeben oder die vergebene Nummer löschen.
SongBook
Custom List
181
Custom List
List Edit
Auf dieser Seite können Sie eine „Custom List” (der
„LISTDB.SBL”-Datei, die sich im gleichen Ordner wie die
„.SBD”/SongBook-Datei befindet) wählen. „Custom Lists” sind
individuelle, für bestimmte Zwecke oder Anlässe „maßgeschneiderte” Listen, die Sie sich aus einzelnen Einträgen der Custom
List-Hauptliste zusammensetzen (siehe auch die „SongBook”Seite). So erhält man kleinere und übersichtlichere SongBookListen für einzelne Auftritte oder ganz bestimmte Musikstile.
Diese Seite ist nur dann verfügbar, wenn im Seitenmenü „Enable
List Edit” markiert wurde (siehe S. 183).
Listenüberschrift
‘Custom List’
Bildlaufleiste
Hier können Sie vorhandene „Custom Lists” editieren. Eine
„Custom List” ist eine separate Übersicht von SongBook-Einträgen, die man sich aus der Hauptliste zusammenstellt.
Um eine „Custom List” vorzubereiten, müssen Sie erst eine neue
anlegen oder eine existierende anwählen. Wechseln Sie anschließend zur „Book”-Seite, wählen Sie den einzufügenden Eintrag
und drücken Sie den „Add to list”-Button. Wenn Sie mit dem
Hinzufügen neuer Titel fertig sind, kehren Sie zu dieser Seite
zurück, um die geänderte Zusammenstellung bei Bedarf noch zu
editieren.
Listenname
‘Custom List’
Befehle
Bildlaufleiste
Tipp: Diese Seite kann man aufrufen, indem man SHIFT gedrückt
hält, während man den SONGBOOK-Taster betätigt.
Befehle
Listenüberschrift
Siehe „Listenüberschrift” auf S. 176.
Übersicht der zur aufgerufenen „Custom List” gehörigen Titel.
Mit der Bildlaufleiste können Sie die Liste durchsuchen.
Name der gewählten Liste. Um eine „Custom List” zu wählen,
gehen Sie zur „Custom List”-Seite und verwenden den „List”Pfeil.
Bildlaufleiste
Custom List
Mit der Bildlaufleiste (oder dem TEMPO/VALUE-Rad) können
Sie innerhalb der Liste auf und ab fahren.
Übersicht der Songs in der gewählten „Custom List”. Mit der
Bildlaufleiste können Sie die Liste durchsuchen.
Befehle
Bildlaufleiste
‘List’-Liste
Mit der Bildlaufleiste (oder dem TEMPO/VALUE-Rad) können
Sie innerhalb der Liste auf und ab fahren.
Hiermit können Sie eine der vorhandenen „Custom Lists” wählen.
Next
Mit diesem Button wählen Sie den nächsten Listeneintrag an.
Tipp: Dieser Befehl kann dem definierbaren Taster oder Fußtaster
zugeordnet werden.
Befehle
Move
Mit diesen Buttons können Sie den gewählten Song-Eintrag
innerhalb der Liste verschieben.
Del Song
Select
Mit diesem Button bestätigen Sie Ihre Wahl eines (invertiert dargestellten) Eintrags in der Liste. Der Name des bestätigten Eintrags erscheint daraufhin oben links im Display („N:”).
Tipp: Mit diesem Befehl können Sie einen beliebigen Listeneintrag
(also nicht nur den jeweils nächsten) wählen.
Mit diesem Button löschen Sie einen Eintrag aus der Liste.
New List
Drücken Sie diesen Button, wenn Sie eine neue Liste erstellen
möchten.
Anmerkung: Eine SongBook-Datei kann maximal 256 „Custom
Lists” enthalten.
Referenz
Listenname
Custom List
182
SongBook
Lyrics/STS
Del List
Mit diesem Button löschen Sie die komplette, aktuell aufgerufene Liste.
Write
Drücken Sie diesen Button, wenn Sie die an der aufgerufenen
Custom List vorgenommenen Änderungen speichern möchten.
Sie können den Namen ändern, indem Sie den [
drücken und ihn im Texteingabefenster eintragen.
•
Liedtexte („Lyrics”-Daten) können als „.TXT”-Dateien mit
SongBook-Einträgen (für Styles und Songs) verknüpft werden.
Alles Weitere hierzu finden Sie unter „Linked .TXT” auf S. 180.
Folglich bietet das Pa500 fünf Verfahren für die Anzeige von Liedtexten:
•
Im Song Play-Modus werden die Texte der Standard MIDI
Files mit den entsprechenden „Lyrics”-Daten angezeigt,
Um ihn zu sehen, muss man das [Lyrics]-Register drücken.
•
Im Song Play-Modus kann der Liedtext einer „.TXT”-Datei
angezeigt werden, sofern die Datei denselben Namen hat
wie der Song und sich zudem im selben Ordner befindet.
Um ihn zu sehen, muss man das [Lyrics]-Register drücken.
•
Im SongBook-Modus werden die Texte der Standard MIDI
Files mit den entsprechenden „Lyrics”-Daten angezeigt,
Um ihn zu sehen, muss man das [Lyrics/STS]-Register
drücken.
•
Im SongBook-Modus wird der Text der mit dem SongBook-Eintrag für einen Style verknüpften „.TXT”-Datei
angezeigt. Um ihn zu sehen, muss man das „Lyrics/STS”Register drücken.
•
Im SongBook-Modus wird der Text der mit dem SongBook-Eintrag für einen Song verknüpften „.TXT”-Datei
angezeigt. Um ihn zu sehen, muss man das [Lyrics/STS]Register drücken.
]-Button
Wählen Sie eine Option für die Speicherung der „Custom List”.
•
Liedtexte („Lyrics”) werden als Textdateien
mit SongBook-Einträgen kombiniert
Mit „Rename/Overwrite” überschreiben Sie einen existierenden Eintrag. Sie können bei Bedarf auch einen anderen
Namen eingeben. Achtung: Die zuvor dort gespeicherte Liste
wird gelöscht!
Wählen Sie „New List”, um eine neue „Custom List” anzulegen. Jene Liste kann dann auf der „Custom List”-Seite
gewählt werden.
Bei Einträgen für Songs werden die Textdaten nach folgendem
Vorrangssystem angezeigt:
i)
Lyrics/STS
Auf der „Lyrics/STS”-Seite werden die Liedtexte („Lyrics”) angezeigt. Außerdem kann man dort STS-Speicher wählen.
Mit dem Eintrag verknüpfte TXT-Datei (höchste Vorrangsstufe);
ii) TXT-Datei im selben Ordner wie das Standard MIDI File,
das vom Eintrag aufgerufen wird; und schließlich…
iii) Lyrics-Daten, die im Standard MIDI File selbst enthalten sind.
Info
Auf der „Info”-Seite werden der Name des gewählten Eintrags,
die Ressourcen, die Gesamtanzahl der Songs im SongBook, die
Anzahl der sichtbaren Einträge, die Anzahl der „Custom Lists”
sowie die Anzahl der Songs in der aktuellen Liste angezeigt.
•
Wenn Sie dem aktuellen Song eine „.TXT”-Datei zugeordnet
haben, erscheint eine Bildlaufleiste im Display, mit der man die
jeweils benötigte Textseite aufrufen kann.
Anmerkung: Mit dieser Funktion kann man nur seitenweise vorund zurückgehen – also nicht zeilenweise, ganz gleich, ob man die
Bildlaufleiste oder die kleinen Pfeile verwendet.
Hier drücken, um zur
nächsten Seite zu
gehen.
Nach Anwahl eines Style-Eintrags:
Gewählter
Eintrag
Zugeordnete
Ressource
SongBook
Seitenmenü
•
Nach Anwahl eines Standard MIDI Files:
Gewählter
Eintrag
Zugeordnete
Ressource(n)
183
Artist/Genre
Mit diesem Befehl können Sie zwischen „Artist”- und „Genre”Spalte hin- und herschalten. Dies betrifft die „SongBook”-Listen
der Seiten „Book” und „Custom List”.
Ascending/Descending
Mit diesem Befehl bestimmen Sie abwechselnd, ob die „SongBook”-Liste in auf- oder absteigender Reihenfolge angezeigt
wird. Die Liste kann nach jeder der nachfolgenden Kriterien sortiert werden:
Sort by Type/Name/Genre/Artist/Key/Tempo/Meter
Um die Liste nach Ihrem Wunsch zu sortieren, drücken Sie einfach auf den entsprechenden Sortierbefehl. Die jeweils gewählte
Sortierung wird weiß oberhalb der Liste dargestellt.
Gewählter Eintrag
Enable List Edit
Hier erfahren Sie, welcher Eintrag momentan gewählt ist. Wenn
er leer ist (---), haben Sie den zuvor gewählten Eintrag entweder
geändert oder noch keinen Eintrag gewählt.
Wählen Sie diesen Befehl (es erscheint ein Haken), um auf die
„List Edit”-Seite zu gelangen.
Zugeordnete Ressource
Style- oder Standard MIDI File-Datei, die mit dem Eintrag verknüpft ist.
Song-Nummer
Gesamtanzahl der SongBook-Einträge.
Anzahl der nicht ausgeblendeten Songs
Hier erfahren Sie, wie viele Einträge der „Book”-Seite nach Aktivieren des Filters angezeigt werden. Wenn kein Filter aktiv ist,
entspricht diese Angabe der Gesamtanzahl der SongBook-Einträge (siehe oben).
Export as text file
Mit diesem Befehl öffnen Sie das „Export”-Dialogfenster. Dort
können Sie die SongBook-Liste oder eine „Custom List” als Textdatei speichern. Das eventuell gewählte Suchfilter wird beim
Export dieser Listen nur angewandt, wenn das „Filter”-Kästchen
vorher markiert wurde.
Der Inhalt dieses Dialogfensters richtet sich nach der Seite, von
der aus Sie es aufrufen.
•
Von der „Book”-Seite:
•
Von der „Custom List”-Seite:
Dieser Wert zeigt die Anzahl aller verfügbaren „Custom”-Listen
an.
Songs in der aktuellen Liste
Anzahl der Einträge in der gewählten „Custom List”.
Seitenmenü
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen.
Drücken Sie einen der angezeigten Befehle, um ihn auszuführen.
Drücken Sie eine beliebige Stelle im Display, um das Dialogfenster wieder zu schließen.
Drücken Sie den [
]-Button (Texteingabe), um das „Text
Edit”-Dialogfenster zu öffnen und benennen Sie die Datei, die
auf der Karte gespeichert werden soll.
•
Bestätigen Sie mit dem [OK]-Button.
Referenz
‘Custom List’-Nummer
184
Sequencer-Modus
Transporttaster
Sequencer-Modus
Im Sequencer-Modus haben Sie Zugriff auf eine vollwertige
MIDI-Aufnahmefunktion, mit der man neue Songs aufnehmen
und existierende Stücke reichhaltig editieren kann. Außerdem
kann man in diesem Modus die Einstellungen eines Standard
MIDI Files ändern – und dabei spielt es keine Rolle, ob die Datei
mit dem Sequenzer des Pa500 oder einem externen Gerät bzw.
Programm aufgenommen wurde.
Ihre editierten und neuen Songs werden im Standard MIDI FileFormat (alias SMF) mit der Kennung „.MID” gesichert. Gesicherte Songs kann man sowohl im Song Play- als auch im
Sequencer-Modus abspielen.
Transporttaster
Zum Abspielen eines Songs müssen Sie die SEQUENCER 1Transporttaster verwenden (links in der SEQUENCER-Sektion).
Im Sequencer-Modus sind nur die Bedienelemente von Sequenzer 1 belegt. Die Taster von Sequenzer 2 haben folglich keine
Funktion. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter
„SEQUENCER 1 TRANSPORT CONTROLS” auf S. 13.
Sequencer Play - Hauptseite
Drücken Sie SEQUENCER, um diese Seite von einem anderen
Modus aus aufzurufen. Hier können Sie den benötigten Song
laden und dessen Wiedergabe danach mit den Tastern der
SEQUENCER 1-Sektion steuern (siehe „Transporttaster” oben).
Anmerkung: Wenn Sie vom Style Play- in den Sequencer-Modus
wechseln, wird der „Sequencer Setup”-Speicher geladen. Das kann
dazu führen, dass sich die Einstellungen bestimmter Spuren
ändern.
Wenn gerade eine Sequencer-Editierseite gewählt ist, müssen Sie
hingegen den EXIT- oder SEQUENCER-Taster drücken.
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Spuren 1~8 und 9~16 wählen.
Song-Feld
Seitenname
Menüpfeil
Spurinfos
Die Songs und das Standard MIDI FileFormat
Klangbereich
Die Songs des Pa500 werden im Standard MIDI File-Format
gespeichert.
Beim Speichern eines Songs (als SMF) wird am Anfang ein Leertakt eingefügt. Dieser Takt enthält wichtige Einstellungen für
eine korrekte Wiedergabe.
Wenn Sie das SMF laden, wird dieser Leertakt jedoch gelöscht.
Lautstärke-/Statusbereich
Seitenname
Hier werden der aktuell gewählte Modus, das Transpositionsintervall und der erkannte Akkord angezeigt.
Modusname
Transpositionsintervall
(in Halbtönen)
Modusname
Name des momentan gewählten Modus’.
Master Transpose
Das allgemeine Transpositionsintervall in Halbtönen. Bei Bedarf
können Sie diesen Wert mit den TRANSPOSE-Tastern ändern.
Anmerkung: Standard MIDI Files, die mit einem anderen KorgInstrument der Pa-serie aufgezeichnet wurden, können das Transpositionsintervall ändern. Der „Master Transpose Lock”-Parameter
des Global-Modus’ (siehe „General Controls: Lock” auf S. 214) hat
keinen Einfluss auf den Sequenzer.
Sequencer-Modus
Sequencer Play - Hauptseite
185
Menüpfeil
Tempo (Tempo-Modus)
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Seitenmenü” auf
S. 206.
Hier können Sie angeben, welches Tempo verwendet werden
soll.
Song-Feld
Hier werden der Song-Name, das Tempo, die Taktart und der
aktuelle Takt angezeigt.
Manual
In diesem Modus müssen Sie das gewünschte
Tempo mit dem TEMPO/VALUE-Rad einstellen.
Der Song wird jederzeit mit dem hier gewählten
Tempo abgespielt.
Auto
Es werden die Tempodaten des Songs verwendet.
Spurinfos
Taktzähler
Song-Name
Taktnummer
Tempo
Hier erfahren Sie, welchen Klang die gewählte Spur anspricht.
Diese Angabe finden Sie auch auf mehreren Editierseiten.
Spurname
Klangbank
Klangname
Programmwechsel
Spurname
Song-Name
Name der gewählten Spur.
Name des gewählten Songs. „NEWSONG” bedeutet, dass Sie
einen neuen (leeren) Song gewählt haben.
Klangname
Für die Anwahl von Songs kann man auch den SONG SELECTTaster der SEQUENCER 1-Sektion drücken. Drücken Sie den
SONG SELECT-Taster erneut, um die ID-Nummer des
gewünschten Songs eingeben zu können (siehe „Anwahl von
Songs über ihre ID-Nummer” auf S. 83).
Verweist auf den Klang, der von der Spur angesprochen wird.
Drücken Sie diesen Bereich, um bei Bedarf das „Sound Select”Fenster zu öffnen und einen anderen Klang zu wählen.
Klangbank
Die Bank, in der sich der Klang befindet.
Programmwechsel
Die komplette Klangadresse (Bankwechsel MSB & LSB sowie
MIDI-Programmnummer).
Klangbereich
Meter
Aktuelle Taktart.
Hier werden die Namen der den Spuren zugeordneten Klänge
angezeigt. Außerdem erfahren Sie, ob die Spuren oktaviert werden oder nicht („0”).
Taktnummer
Zeigt die Nummer des aktuellen Takts an.
Oktaveinstellung der Song-Spuren
Tempo
Metronomtempo. Wählen Sie diesen Parameter und stellen Sie
mit dem TEMPO/VALUE-Rad das gewünschte Tempo ein.
Wenn Sie den Tempoparameter nicht extra anfahren möchten,
können Sie das Tempo ändern, indem den SHIFT-Taster
gedrückt halten, während Sie am Datenrad drehen.
Symbol der Klangbank
Oktaveinstellung der Song-Spuren
Locate measure
Wenn Sie dieses Kästchen ankreuzen, gilt der hier angezeigte
Takt vorübergehend als Anfang der Sequenz (anstelle von Takt
1). Bei Drücken des - (HOME) oder <<-Tasters (REWIND)
springen Sie wieder zu diesem Takt.
Metro
Markieren Sie dieses Kästchen, wenn das Metronom auch während der Wiedergabe hörbar sein soll.
Nicht editierbar. Oktavtransposition der betreffenden Spur. Um
die Oktaveinstellung zu ändern, müssen Sie zur „Mixer/Tuning:
Tuning”-Seite wechseln (siehe S. 94).
Symbol der Klangbank
Dieses Bild zeigt an, zu welcher Familie der gewählte Klang
gehört. Drücken Sie das Symbol ein Mal, um die zugeordnete
Spur zu wählen (im Infofeld oben werden ausführlichere Informationen angezeigt). Berühren Sie das Feld erneut, um das
„Sound Select”-Fenster zu öffnen.
Referenz
Drücken Sie den Song-Namen, damit das „Song Select”-Fenster
erscheint, um einen anderen Song zu wählen (siehe „‘Song Select’-Fenster” auf S. 82).
186
Sequencer-Modus
Aufrufen des Record-Modus’
Lautstärke-/Statusbereich
Hier können Sie die Lautstärke der angezeigten Spuren ändern
und (nicht) benötigte Spuren aktivieren (stummschalten).
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Spuren 1~8 und 9~16 wählen.
Die „Song Tracks 1–8”-Darstellung enthält die Song-Spuren 1~
8:
Aufrufen des Record-Modus’
Drücken Sie nach Aufrufen des Sequencer-Modus’ den RecordTaster, um in den RECORD-Modus zu wechseln. Es erscheint
folgendes Dialogfenster:
Die „Song Tracks 9–16”-Darstellung enthält die Song-Spuren 9~
16:
Wählen Sie eine der drei Optionen und drücken Sie [OK] (oder
Cancel, wenn Sie keinen [Record]-Modus anwählen möchten).
Multitrack Sequencer
Spurstatussymbol
Üppig ausgestatteter Sequenzer. Wählen Sie diese
Option für herkömmliche Mehrspuraufnahmen.
(Siehe „Record-Modus: ‘Multitrack Sequencer’Seite” auf S. 187.)
Virtueller Regler
Virtueller Regler (Spurlautstärke)
Die virtuellen Regler zeigen die Lautstärke der Spuren grafisch
an. Drücken Sie das Feld einer Spur und ändern Sie ihre Lautstärke mit dem TEMPO/VALUE-Rad (Sie können aber auch das
Fader-Symbol im Display verschieben).
Spurstatussymbol
Seq
„Play/Mute”-Status der aktuellen Spur. Wählen Sie eine Spur
und drücken Sie diesen Bereich, um den Spurstatus zu ändern.
Der hier gewählte Status wird gemeinsam mit den übrigen Spuren gespeichert.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Spurnamen
Unter den Reglersymbolen werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt. Mit dem TRACK SELECT -Taster können
Sie abwechselnd die Spuren 1~8 und 9~16 wählen.
T01…T16
Song-Spuren.
Backing Sequence (Quick Record)
Hier können Sie „auf die Schnelle” neue Titel einspielen und sich von einem Style begleiten lassen.
Step Backing Sequence
Hier können Sie Schritt für Schritt aufnehmen.
Auch Akkorde und bestimmte Style-Funktionen
lassen sich hier editieren. Dieses Verfahren eignet
sich für unerfahrene Anwender bzw. extrem
schwierige Stücke.
Sequencer-Modus
Record-Modus: ‘Multitrack Sequencer’-Seite
Record-Modus: ‘Multitrack Sequencer’Seite
Wechseln Sie in den Sequencer-Modus, drücken Sie den
RECORD-Taster und wählen Sie „Multitrack Sequencer”. Es
erscheint die „Multitrack Sequencer”-Seite.
Zusatzinfos
Seitenname
Overdub
Neue Ereignisse (Noten usw.) werden zu den
bereits vorhandenen hinzugefügt.
Overwrite
Neue Ereignisse (Noten usw.) ersetzen die bereits
vorhandenen.
Auto Punch
Ab der „Start”-Position wird die Aufnahme automatisch aktiviert. An der „End”-Position wird sie
wieder ausgeschaltet.
Anmerkung: Für neu angelegte Songs steht „Auto
Punch” nicht zur Verfügung. Mindestens eine Spur
muss bereits Daten enthalten.
Menüpfeil
Parameterfeld
187
PedalPunch
Spurinfos
Die Aufnahme beginnt, sobald Sie den Fußtaster
betätigen, dem die „Punch In/Out”-Funktion
zugeordnet ist und kann damit auch wieder angehalten werden.
Anmerkung: Für neu angelegte Songs steht „Pedal
Punch” nicht zur Verfügung. Mindestens eine Spur
muss bereits Daten enthalten.
Klangbereich
Locator measure
Infos über Spurlautstärke und -status
Siehe „Mehrspur-Aufnahmeverfahren” auf S. 188.
Seitenname
Hiermit aktivieren Sie eine Quantisierung, die bereits während
der Aufnahme durchgeführt wird. Die „Quantize”-Funktion
korrigiert eventuelle Timing-Ungenauigkeiten, indem sie etwas
zu früh oder zu spät gespielte Noten zur mathematisch richtigen
Position verschiebt.
Siehe „Menüpfeil” auf S. 185.
High
Zusatzinfos
Hier werden mehrere Statusinformationen angezeigt.
Taktzähler
Keine Quantisierung.
(1/32)… (1/8)
Taktunterteilungen. Wenn Sie z.B. „1/16” wählen,
werden alle gespielten Noten zur jeweils nächsten
1/16.-Position verschoben. Wenn Sie „1/8” wählen, werden alle gespielten Noten zur jeweils
nächsten 1/8.-Position verschoben.
Taktnummer
Song-Name
Name des aufnahmebereiten Songs.
Keine Quantisierung
Free memory %
1/16
Verweist auf die verbleibende Speicherkapazität für weitere Aufnahmen.
1/8
Taktzähler
Hier erfahren Sie, auf welchem Taktschlag des Styles Sie sich
gerade befinden.
Taktnummer
Nummer des Taktes, der gerade aufgezeichnet wird.
Parameterfeld
Rec mode (Aufnahmemodus)
Mit diesem Parameter können Sie –vor Starten der Aufnahme–
den Aufnahmebetrieb wählen.
Start/End
Die „Start”- und „End”-Position. Diese Parameter sind nur im
„Auto Punch”-Aufnahmemodus belegt. Hiermit geben Sie an,
von wo bis wo erneut aufgezeichnet wird.
Metro (Metronome)
Dieses Metronom erklingt während der Aufnahme.
Off
Das Metronom zählt nicht während der Aufnahme. Vor dem Aufnahmestart wird aber einen
Takt eingezählt.
Referenz
Menüpfeil
Freie Speicherkapazität in %
1). Bei Drücken des
-Tasters (PLAY/STOP, Anhalten der
Aufzeichnung) oder << (REWIND)-Tasters springen Sie wieder
zu diesem Takt.
Resolution
Siehe „Seitenname” auf S. 184.
Song-Name
Wenn Sie dieses Kästchen ankreuzen, gilt der hier angezeigte
Takt vorübergehend als Anfang der Sequenz (anstelle von Takt
188
Sequencer-Modus
Record-Modus: ‘Multitrack Sequencer’-Seite
On1
On2
Das Metronom zählt vor dem Aufnahmestart
einen Takt ein und läuft während der Wiedergabe.
Das Metronom zählt vor dem Aufnahmestart
zwei Takte ein und läuft während der Wiedergabe.
Spurstatus
Hier wird der Status der aktuellen Spur angezeigt. Wählen Sie
eine Spur und drücken Sie diesen Bereich, um den Spurstatus zu
ändern.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Tempo
Wählen Sie diesen Parameter und stellen Sie mit dem TEMPO/
VALUE-Rad das gewünschte Tempo ein.
Aufnahmestatus. Nach Starten der Aufnahme mit
Anmerkung: Um das Tempo zu ändern, während gerade ein anderer Parameter gewählt ist, müssen Sie den SHIFT-Taster gedrückt
halten, während Sie am Datenrad drehen.
Meter
Vertritt die Basistaktart des Songs. Diesen Wert kann man nur
ändern, solange der Song noch keine Daten enthält. Mit der
„Insert Measure”-Funktion (S. 204) können Sie eventuell notwendige Taktartwechsel eingeben.
(PLAY/STOP) kann die Spur mit Daten der
Tastatur und der MIDI IN-Buchse bzw. des USBPorts gefüttert werden.
Mehrspur-Aufnahmeverfahren
Die allgemeine Arbeitsweise für Mehrspuraufnahmen sieht
ungefähr folgendermaßen aus.
1.
Drücken Sie SEQUENCER, um in den Sequence-Modus zu
wechseln.
2.
Drücken Sie den RECORD-Taster und wählen Sie „Multitrack Sequencer”. Stellen Sie die für die Aufnahme notwendigen Parameter ein. (Nähere Informationen finden Sie
unter „Record-Modus: ‘Multitrack Sequencer’-Seite” auf
S. 187.)
3.
Wählen Sie entweder „Overdub” oder „Overwrite” (siehe
„Rec mode (Aufnahmemodus)” auf S. 187).
4.
Stellen Sie das Tempo ein. Das Tempo kann auf zwei Arten
eingestellt werden:
Tempo (Tempo-Modus)
Hiermit bestimmen Sie, wie Tempoereignisse ausgewertet und
aufgezeichnet werden.
Manual
Auto
Record
Manuelle Einstellung. Der zuletzt mit dem
TEMPO/VALUE-Tastern eingestellte Tempowert
wird verwendet. Etwaige Tempoänderungen werden nicht aufgezeichnet. Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie ein Stück viel langsamer aufzeichnen möchten als es hinterher abgespielt werden soll.
Automatische Einstellung. Der Sequenzer spielt
alle vorhandenen Tempowechsel ab. Etwaige
Tempoänderungen werden aber nicht aufgezeichnet.
Alle während der Aufzeichnung durchgeführten
Tempowechsel werden auf die Master-Spur aufgezeichnet.
Anmerkung: Neue Tempowerte überschreiben
immer die alten („Overwrite”-Verfahren).
• Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie am
TEMPO/VALUE-Rad drehen.
• Wählen Sie den „Tempo”-Parameter und stellen Sie mit
dem TEMPO/VALUE-Rad den gewünschten Wert ein.
5.
Wählen Sie mit dem TRACK SELECT-Taster die Spuren 1~
8 oder 9~16 und ordnen Sie allen notwendigen Spuren die
gewünschten Klänge zu (siehe „Symbol der Klangbank” auf
S. 185).
6.
Wählen Sie die Spur, auf die Sie aufnehmen möchten. Für
jene Spur wird das Aufnahmesymbol angezeigt (siehe
„Spurstatus” auf S. 188).
7.
Wählen Sie mit dem „Locator measure”-Parameter den
Takt, in dem die Aufnahme beginnen soll.
8.
Drücken Sie den
-Taster (PLAY/STOP), um die Aufnahme zu starten. Je nach der „Metro”-Einstellung zählt
das Instrument jetzt 1 oder 2 Takte ein und startet dann die
Aufnahme. Warten Sie, bis der Einzähler vorüber ist und
fangen Sie an zu spielen.
Spurinfos
Hier erfahren Sie, welchen Klang die gewählte Spur anspricht.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Spurinfos” auf
S. 185.
Klangbereich
Hier werden die Namen der den Spuren zugeordneten Klänge
angezeigt. Außerdem erfahren Sie, ob die Spuren oktaviert werden oder nicht („0”). Weitere Informationen hierzu finden Sie
unter „Klangbereich” auf S. 185.
Lautstärke-/Statusbereich
Hier können Sie die Lautstärke der angezeigten Spuren ändern
und (nicht) benötigte Spuren aktivieren (stummschalten). Siehe
„Lautstärke-/Statusbereich” auf S. 186.
• Wenn Sie den „Auto Punch”-Betrieb gewählt haben, wird
die Aufnahme (erst) ab der „Start”-Position aktiviert.
• Wenn Sie hingegen den „Pedal Punch”-Betrieb verwenden, müssen Sie die Aufnahme aktivieren, indem Sie den
Fußtaster an der gewünschten Stelle betätigen. Drücken Sie
ihn erneut, um die Aufnahme zu deaktivieren.
Anmerkung: Für neu angelegte Songs steht „Punch” nicht zur
Verfügung. Mindestens eine Spur muss bereits Daten enthalten.
Sequencer-Modus
Record-Modus: ‘Step Record’-Seite
9.
Drücken Sie am Ende des Songs den
-Taster (PLAY/
STOP), um die Aufnahme anzuhalten. Wählen Sie eine
andere Spur und bespielen Sie sie ebenfalls.
10. Drücken Sie am Ende des Songs den RECORD-Taster oder
wählen Sie den Menübefehl „Exit from Record” (siehe
S. 207).
Zusatzinfos
Track
Name der für die Aufnahme aktivierten Spur.
S1Tr01…Tr16
Die betreffende Spur von Sequenzer 1. Im
Sequencer-Modus steht nur Sequenzer 1 zur Verfügung.
Achtung: Speichern Sie Ihren Song regelmäßig auf einer
Karte, um bei einem eventuellen Stromausfall nicht alles zu
verlieren.
Anmerkung: Bei Verlassen des Record-Modus wird „Octave
Transpose” wieder auf „0” gestellt.
11. Wenn Sie noch etwas an Ihrem Song ändern möchten,
müssen Sie den MENU-Taster drücken und die benötigte
Editierseite wählen.
189
Pos (Position)
An dieser Stelle kann ein Ereignis (Note, Pause oder Akkord)
eingegeben werden.
‘Step Time’-Bereich
Step Time
Record-Modus: ‘Step Record’-Seite
Bestimmt die Dauer des Ereignisses, das eingefügt wird.
…
Notenwert.
Beim „Step”-Verfahren können Sie die Noten und/oder Akkorde
schrittweise eingeben. Das ist z.B. hilfreich, wenn Sie notierte
und/oder komplexe Parts detailgetreu eingeben möchten (was
sich besonders für Schlagzeug- und Percussion-Parts eignet).
Standard (–) Standardwert der gewählten Note.
Wählen Sie den Menübefehl „Overdub Step Recording” oder
„Overwrite Step Recording”, um diese Seite aufzurufen.
Triole (3)
Im „Overdub Step Recording”-Modus können Sie die vorhandenen Ereignisse um weitere ergänzen. Im „Overwrite Step Recording”-Modus hingegen, werden die alten Ereignisse durch die
neuen ersetzt.
Zusatzinfos
Seitenname
Notenparameter
Punktiert (.) Verlängert die Dauer der gewählten Note um die
Hälfte ihres Werts.
Triolischer Wert der gewählten Note.
Notenparameter
Meter
Taktart des aktuellen Takts. Dieser Parameter kann nicht geändert werden. Allerdings können Sie im Editiermodus mit der
„Insert”-Funktion Taktartwechsel eingeben (siehe „Song Edit:
Cut/Insert Measures” auf S. 204).
Verbleibende Speicherkapazität für weitere Aufnahmen.
Schrit
tläng
e
Duration
Relative Dauer der eingefügten Note. Hierbei handelt es sich um
einen Prozentwert der Schrittlänge.
Buttons
Ereignisübersicht
Wie man aufzeichnet, wird unter „Aufzeichnung im Step-Verfahren” erklärt.
50%
Staccato.
85%
Normale Länge.
100%
Legato.
Velocity
Seitenname
Diese Parameter müssen Sie vor Eingeben der nächsten Note
einstellen. Bestimmt den Anschlagwert (Lautheit) des Ereignisses, das eingefügt wird.
Hier wird der Name des gewählten Modus’ angezeigt.
Kbd
Tastatur. Um diesen Parameter zu wählen, müssen Sie das Datenrad komplett nach links drehen.
Wenn diese Option gewählt ist, wird jeweils der
Anschlagwert der auf der Tastatur gespielten
Noten übernommen.
1…127
Anschlagwert. Das Ereignis wird mit dem hier
gewählten Anschlagwert aufgezeichnet. Der beim
Drücken der Taste erzeugte Anschlagwert wird
folglich nicht berücksichtigt.
Referenz
Free Memory
190
Sequencer-Modus
Record-Modus: ‘Step Record’-Seite
Ereignisübersicht
5.
Übersicht der eingegebenen Ereignisse
• Um nur eine Note einzugeben, brauchen Sie nur die entsprechende Klaviaturtaste zu drücken. Die Dauer der eingegebenen Note entspricht der aktuellen Schrittlänge. Bei
Bedarf können Sie die Dauer und den Anschlagwert der
Note mit „Velocity” bzw. „Duration” ändern. Siehe
„Velocity” und „Duration” auf S. 189
Zuvor eingegebene Ereignisse. Mit dem [Back]-Button können
sie das zuletzt eingegebene Ereignis sofort wieder löschen und
zum vorigen Schritt zurückkehren.
Position
Position, an welcher sich das Ereignis befindet. Der
Wert wird im „Takt.Schlag.Clock”-Format angezeigt.
• Drücken Sie den [Rest]-Button, um eine Pause einzugeben.
Auch deren Dauer entspricht der aktuellen Schrittlänge.
Note/RX Noise
Name der Note oder des „RX Noise”. Wenn Sie
einen Akkord eingeben, erscheinen neben dem
Grundton mehrere Punkte.
Vel.
Anschlagwert des Ereignisses.
Dur.%
Dauer des Ereignisses (als Prozentwert).
• Mit dem [Tie]-Button können Sie die nächste eingegebene Note mit der vorangehenden verbinden. Hiermit
fügen Sie eine Note derselben Tonhöhe ein, die mit der vorangehenden verbunden wird. Sie brauchen die zweite Note
des Bindebogens nicht zu spielen.
• Unter „Akkorde und Zweitstimmen im Step RecordModus” auf S. 121 erfahren Sie, wie man Akkorde oder
mehrere Noten eingibt.
Buttons
Rest
6.
Wenn Sie sich während der Eingabe vertan haben, können
Sie mit dem [Back]-Button zum vorangehenden Ereignis
zurückkehren. Damit löschen Sie das gerade eingegebene
Ereignis, um es durch ein anderes ersetzen zu können.
7.
Wenn Sie alle Noten eingegeben haben, drücken Sie den
[Done]-Button. In einem Dialogfenster erscheint die Rückfrage, ob Sie die Änderungen rückgängig machen oder
speichern möchten.
Drücken Sie diesen Button, um eine Pause einzufügen.
Tie
Drücken Sie diesen Button, um die nächste Note mit der vorigen
zu verbinden (und also zu verlängern). Dabei wird eine Note
derselben Tonhöhe eingefügt, deren Länge dem eingegebenen
Wert entspricht.
Geben Sie an der aktuellen Position eine Note, eine Pause
oder einen Akkord ein.
Back
Hiermit springen Sie zum vorangehenden Schritt und löschen
dabei den aktuellen.
Next M. (nächster Takt)
Wenn Sie [Cancel] drücken, wird die Seite wird nicht
geschlossen – Sie können also fortfahren mit der Editierung. Wenn Sie [No] wählen, werden die Änderungen
rückgängig gemacht. Anschließend verschwindet das „Step
Record”-Fenster. Wenn Sie [Yes] wählen, werden die Änderungen übernommen. Anschließend verschwindet das
„Step Record”-Fenster.
Hiermit springen Sie zum Beginn des nächsten Takts und fügen
bis zum Ende des aktuellen Takts Pausen ein.
Done
Verlassen des Step Record-Modus’.
Aufzeichnung im Step-Verfahren
8.
Wählen Sie auf der Hauptseite des Multitrack RecordingModus’ entweder den „Exit from Record”-Menübefehl
oder drücken Sie den RECORD-Taster, um den RecordModus zu verlassen.
9.
Solange die Hauptseite des Sequencer-Modus’ angezeigt
Die allgemeine Arbeitsweise für Aufzeichnungen im Schrittverfahren sieht ungefähr folgendermaßen aus.
1.
Drücken Sie SEQUENCER, um in den Sequencer-Modus
zu wechseln.
2.
Drücken Sie den RECORD-Taster und wählen Sie „Multitrack Sequencer”. Wählen Sie den Menübefehl „Overdub
Step Recording” oder „Overwrite Step Recording”. Es
erscheint das „Step Record”-Fenster.
3.
Das nächste Ereignis wird an der von „Pos” angezeigten
Position (oben rechts) eingefügt.
• Wenn Sie an der aktuellen Position keine Note bzw. keinen Akkord eingeben möchten, müssen Sie eine „Pause”
einfügen (siehe Schritt 5).
• Drücken Sie den [Next M.]-Button, um direkt zum
Beginn des nächsten Takts zu springen.
4.
Wählen Sie im „Step Time”-Bereich den benötigten Notenwert des nächsten Schritts.
wird, brauchen Sie nur
(PLAY/STOP) der
SEQUENCER 1-Sektion zu betätigen, um Ihre Aufnahme
abzuspielen. Wählen Sie dann so schnell wie möglich den
„Save Song”-Befehl, um den Song zu speichern (siehe
„‘Save Song’-Fenster” auf S. 208).
Akkorde und Zweistimmen
Die Spuren des Pa500 können durchaus mehrere Noten gleichzeitig wiedergeben (sind also „polyphon”). Für die Aufzeichnung
von Akkorden und Zweitstimmen stehen mehrere Verfahren zur
Verfügung. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter
„Akkorde und Zweitstimmen im Step Record-Modus” auf
S. 121.
Sequencer-Modus
Record-Modus: ‘Backing Sequence (Quick Record)’-Seite
191
Resolution
Record-Modus: ‘Backing Sequence
(Quick Record)’-Seite
Im Backing Sequence (Quick Record)-Modus können Sie Ihr
Spiel mit Style-Begleitung aufzeichnen. Im Sinne einer besseren
Übersicht werden hier nur zwei Spurgruppen angezeigt: „Kbd/
Pad” (Tastatur und Pads) für die in Echtzeit gespielten Dinge
und „Ch/Acc” (Akkorde/Begleitung) für die Style-Steuerung.
Hiermit aktivieren Sie eine Quantisierung, die bereits während
der Aufnahme durchgeführt wird. Die „Quantize”-Funktion
korrigiert eventuelle Timing-Ungenauigkeiten, indem sie etwas
zu früh oder zu spät gespielte Noten zur mathematisch richtigen
Position verschiebt.
High
Keine Quantisierung.
(1/32)… (1/8)
Taktunterteilungen. Wenn Sie z.B. „1/8” wählen,
werden alle gespielten Noten zur jeweils nächsten
1/8.-Position verschoben. Wenn Sie „1/4” wählen,
werden alle gespielten Noten zur jeweils nächsten
1/4.-Position verschoben.
Wechseln Sie in den Sequencer-Modus, drücken Sie den
RECORD-Taster und wählen Sie „Backing Sequence (Quick
Record)”. Es erscheint die „Backing Sequence (Quick Record)”Seite.
Zusatzinfos
Seitenname
Menüpfeil
„High” (keine
Quantisierung)
Parameterfeld
1/16
Spurinfos
1/8
Bereich
der Spurgruppen
Chord/Acc, Kbd/Pad
Play
Die Begleitspur wird abgespielt. Wenn sie Daten
enthält, hören Sie sie während der Aufzeichnung
auf die andere Spurgruppe.
Mute
Die Spurgruppe ist stummgeschaltet. Wenn sie
Daten enthält, hören Sie sie während der Aufzeichnung auf die andere Spurgruppe nicht.
Rec
Die Spurgruppe ist aufnahmebereit. Alle zuvor
aufgezeichneten Daten werden gelöscht. Nach
Siehe „‘Backing Sequence (Quick Record)’-Arbeitsweise” auf
S. 192.
Seitenname
Siehe „Seitenname” auf S. 184.
Menüpfeil
Siehe „Menüpfeil” auf S. 185.
Zusatzinfos
Siehe „Zusatzinfos” auf S. 187.
Parameterfeld
Style
Dieser Parameter zeigt den gewählten Style an. Drücken Sie ihn
(oder einen STYLE-Taster), um zum „Style Select”-Fenster zu
wechseln und dort einen anderen Style zu wählen (siehe „‘Style
Select’-Fenster” auf S. 81).
Free memory
Verweist auf die verbleibende Speicherkapazität für weitere Aufnahmen.
Starten der Aufnahme mit
(PLAY/STOP)
kann die Spur mit Daten der Tastatur und der
MIDI IN-Buchse gefüttert werden.
Ch/Acc: Die Spurgruppe umfasst alle Style-Spuren, die erkannten Akkorde sowie die Style-Steuerung und Element-Anwahl.
Nach der Aufnahme werden diese Daten den Song-Spuren 9~16
gemäß folgender Tabelle zugeordnet:.
Chord/Acc-Spur
Song-Spur/Kanal
Bass
9
Schlagzeug
10
Percussion
11
Melodische Begleitung 1
12
Melodische Begleitung 2
13
Melodische Begleitung 3
14
Melodische Begleitung 4
15
Melodische Begleitung 5
16
Referenz
Lautstärke-/Statusbereich
Mit diesen Parametern können Sie den Status der Spurgruppen
für die Aufnahme einstellen. Der gewählte Status wird auch über
dem Bereich mit den virtuellen Reglern angezeigt.
192
Sequencer-Modus
Record-Modus: ‘Backing Sequence (Quick Record)’-Seite
Kbd/Pad: Diese Spurgruppe umfasst die vier Keyboard-Spuren
und die vier PADs. Nach der Aufnahme werden diese Daten den
Song-Spuren 1~8 gemäß folgender Tabelle zugeordnet:
Kbd/Pad-Spur
Song-Spur/Kanal
Upper 1
1
Upper 2
2
Upper 3
3
Spurinfos
Hier erfahren Sie, welchen Klang die gewählte Spur anspricht.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Spurinfos” auf
S. 185.
Lautstärke-/Statusbereich
Hier können Sie die Lautstärke der angezeigten Keyboard-Spuren ändern und (nicht) benötigte Spuren aktivieren (stummschalten).
Lower
4
Pad 1
5
Pad 2
6
Virtuelle Regler (Spurlautstärke)
Pad 3
7
Pad 4
8
Zeigen die Lautstärke der Spuren grafisch an. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Virtueller Regler (Spurlautstärke)” auf S. 186.
Metro (Metronom)
Mit diesem Parameter können Sie das Metronomverhalten während der Aufnahme einstellen.
Off
Das Metronom zählt nicht während der Aufnahme. Vor dem Aufnahmestart wird aber ein
Takt eingezählt.
On1
Das Metronom zählt vor dem Aufnahmestart
einen Takt ein und läuft während der Wiedergabe.
On2
Das Metronom zählt vor dem Aufnahmestart
zwei Takte ein und läuft während der Wiedergabe.
Tempo
Metronomtempo. Wählen Sie diesen Parameter und stellen Sie
mit dem TEMPO/VALUE-Rad das gewünschte Tempo ein.
Wenn Sie den Tempoparameter nicht extra anfahren möchten,
können Sie das Tempo ändern, indem den SHIFT-Taster
gedrückt halten, während Sie am Datenrad drehen.
Meter
(nicht editierbar). Dieser Parameter zeigt die Taktart des gewählten Styles an.
Status der Einzelspuren
Mit der „Kbd/Pad”-Spurgruppe können Sie bekanntlich den
Status aller Mitgliedsspuren ändern. Hier lassen sich die Spuren
dagegen separat zu- und abschalten. Drücken Sie dieses Symbol,
um den Status der entsprechenden Einzelspur einzustellen.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Spurnamen
Unter den Reglersymbolen werden die Abkürzungen der einzelnen Spuren angezeigt.
UPPER1…3 Upper-Spuren.
LOWER
‘Backing Sequence (Quick Record)’-Arbeitsweise
Die allgemeine Arbeitsweise für die Aufzeichnung im „Backing
Sequence (Quick)”-Modus lautet folgendermaßen.
1.
Drücken Sie SEQUENCER, um in den Song-Modus zu
wechseln.
2.
Drücken Sie den RECORD-Taster und wählen Sie „Backing
Sequence (Quick Record)”. Stellen Sie die für die Aufnahme notwendigen Parameter ein. (Nähere Informationen finden Sie unter „Record-Modus: ‘Backing Sequence
(Quick Record)’-Seite” auf S. 191.)
3.
Der zuletzt gewählte Style wird aktiviert. Sie können aber
durchaus einen anderen Style wählen. (Siehe „‘Style Select’Fenster” auf S. 81.)
4.
Die Einstellungen des zuletzt gewählten Performance- oder
STS-Speichers werden geladen. Sie können aber einen
anderen Performance- oder STS-Speicher anwählen. (Siehe
„‘Performance Select’-Fenster” auf S. 80 und „STSAnwahl” auf S. 82.)
5.
Wählen Sie den Status der gruppierten Spuren mit dem
„Kbd/Pad”- und „Ch/Acc”-Parameter. („Kbd/Pad”= Keyboard-Spuren und PADs, „Ch/Acc”= Akkorde und StyleSpuren.) Wenn Sie sowohl Ihr Spiel als auch die Begleitung
aufzeichnen möchten, müssen Sie den „Rec”-Status wählen
(siehe „Spurstatus” auf S. 188).
PERF oder STS (Performance- oder STS-Speicher)
Dieser Parameter zeigt an, welchen Performance- oder STSSpeicher Sie zuletzt gewählt haben.
Um eine Performance zu wählen, müssen Sie einen PERFORMANCE/SOUND-Taster drücken (und die PERFORMANCE
SELECT-Diode bei Bedarf vorher aktivieren). Es erscheint dann
das „Style Select”-Fenster, in dem Sie die benötigte Performance
wählen können (siehe „‘Style Select’-Fenster” auf S. 81).
Für die Anwahl eines STS-Speichers müssen Sie die SINGLE
TOUCH SETTING-Taster unter dem Display verwenden.
Bereich der Begleitspuren
Statusanzeigen der Spurgruppen
Diese großen Anzeigen informieren Sie über den Status der
zugeordneten Spurgruppe. Sie verweisen auf die „Kbd/Pad”bzw. „Ch/Acc”-Einstellung (siehe „Chord/Acc, Kbd/Pad” oben).
Lower-Spur.
Sequencer-Modus
Record-Modus: ‘Step Backing Sequence’-Seite
6.
Starten Sie die Aufnahme, indem Sie den linken
(PLAY/STOP) oder den START/STOP-Taster drücken.
-
• Wenn Sie die Aufnahme mit dem
-Taster (PLAY/
STOP) starten, können Sie zu Beginn des Stücks ohne
Begleitung spielen. Warten Sie, bis der Einzähler vorbei ist
(siehe „Metro (Metronom)” auf S. 192) und fangen Sie
dann an zu spielen.
7.
8.
Im Step Backing Sequence-Modus können Sie die für die
Begleitautomatik notwendigen Akkorde Schritt für Schritt eingeben („Chord/Acc”) und Befehle für die Elementanwahl eingeben. Wählen Sie diesen Modus, wenn Sie sich beim Spielen der
Akkorde und der Style-Steuerung noch nicht wohl fühlen bzw.
um zuvor aufgezeichnete Fehler auszubügeln.
Drücken Sie an der Stelle, wo die Begleitung einsetzen soll,
den START/STOP-Taster.
Hier können aber nur Songs editiert werden, die Sie im Backing
Sequence (Quick Record)-Modus aufgezeichnet haben. Beim
Speichern eines Songs, der im Backing Sequence (Quick
Record)-Modus aufgezeichnet wurde, bleiben die „Chord/Acc”Daten erhalten und können auch später noch im Step Backing
Sequence-Modus editiert werden.
• Wenn Sie die Aufnahme mit dem START/STOP-Taster
starten, erklingt die Begleitung bereits am Beginn des
Stücks.
Wechseln Sie in den Sequencer-Modus, drücken Sie den
RECORD-Taster und wählen Sie „Step Backing Sequence”. Es
erscheint das „Step Backing Sequence”-Fenster.
Auch hier können die Style-Elemente (INTRO, ENDING,
FILL usw.) frei gewählt werden. Siehe also „Styles wählen
und spielen” auf S. 46.
Menüpfeil
Anmerkung: Im Backing Sequence-Modus wird die Bedienung folgender Elemente nicht aufgezeichnet: SYNCHRO,
TAP TEMPO/RESET, MANUAL BASS, ACCOMPANIMENT VOLUME.
Parameterfeld
Spielen Sie den Song. Bei Bedarf können Sie während der
Aufnahme andere Styles wählen und die Begleitung vor
dem Song-Ende mit START/STOP oder ENDING anhalten. Außerdem können Sie die Begleitung zu einem späteren Zeitpunkt erneut mit START/STOP starten.
Drücken Sie am Ende des Titels den
-Taster (PLAY/
STOP) der SEQUENCER 1-Sektion. Dann erscheint wieder
die „Sequencer Play”-Hauptseite (siehe „Sequencer Play Hauptseite” auf S. 184).
Drücken Sie den
-Taster (PLAY/STOP) der
SEQUENCER 1-Sektion, um sich den neuen Song anzuhören.
Wenn Sie bestimmte Dinge ändern möchten, müssen Sie
den MENU-Taster drücken (siehe „Edit-Menü” auf S. 196).
9.
Record-Modus: ‘Step Backing Sequence’Seite
Speichern Sie den Song auf einer Karte (siehe „‘Save Song’Fenster” auf S. 208).
Achtung: Die Song-Daten befinden sich im (flüchtigen)
RAM-Speicher und werden gelöscht, wenn Sie das Instrument ausschalten, in den Style Play- bzw. Song Play-Modus
wechseln oder etwas Anderes aufnehmen. Daher sollten Sie
den Song bereits speichern, wenn er halbwegs fertig ist.
‘Soft’-Taster für den Transport
Siehe „Arbeitsweise im Step Backing Sequence-Modus” auf
S. 195.
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Step Backing
Sequence’-Seitenmenü” auf S. 195.
Parameterfeld
Pfeile ( )
Ein Pfeilkopf neben einem Parameter bedeutet, dass der angegebene Wert an der aktuellen Position verwendet wird. Beispiel:
Wenn Sie sich momentan bei „003.01.000” befinden und neben
„Chord” ein Pfeil erscheint, so bedeutet dies, dass an der
„003.01.000”-Position ein Akkordwechsel stattfindet.
Measure
Dieser Parameter verweist auf die Stelle, an der sich der „Step
Editor” momentan befindet. Mit einem der folgenden Verfahren
können Sie zu einer anderen Song-Position gehen:
•
Wählen Sie diesen Parameter und stellen Sie mit dem
TEMPO/VALUE-Rad eine andere Position ein.
•
Springen Sie mit den [Measure]-Buttons zu einem anderen
Takt. Verwenden Sie die [Step]-Buttons, um zu einer ande-
Referenz
Achtung: Spuren, für die Sie „REC” wählen, werden beim
Aufnahmestart gelöscht und danach überschrieben. Spuren,
die Sie nicht löschen möchten, müssen Sie den „PLAY”- oder
„MUTE”-Status zuordnen. Beispiel: Wenn Sie nur die Melodie usw. aufnehmen, die Begleitung aber behalten möchten,
müssen Sie „Ch/Acc” auf „PLAY” und „Kbd/Pad” auf „REC”
stellen.
193
194
Sequencer-Modus
Record-Modus: ‘Step Backing Sequence’-Seite
ren 1/8-Unterteilung (d.h. 192 Clocks vor oder zurück) zu
springen. Mit den [Event]-Buttons können Sie zum vorangehenden oder nachfolgenden Ereignis springen.
Der Wert wird im „Takt.Schlag.Clock”-Format angezeigt.
Measure
Anzahl der Noten je Takt.
Beat
Notenlänge der Taktschläge (z.B. Viertelnoten bei
3/4).
Tick
Die kleinste Unterteilungseinheit („Auflösung”).
Beide Sequenzer des Pa500 verwenden eine Auflösung von 384 Clocks je Viertelnote.
Style
Informiert Sie über den zuletzt gewählten Style. Um an der aktuellen Position einen anderen Style zu wählen, müssen Sie den
Namen drücken, damit das „Style Select”-Fenster erscheint und
anschließend schalten und walten. Sie können aber auch die
Taster der STYLE SELECT-Sektion verwenden.
Anmerkung: Style-Wechsel („Style Change”), die sich hinter dem
ersten Schlag („Mxxx.01.000”) des aktuellen Takts befinden, werden erst am Beginn des nachfolgenden Takts ausgeführt. Beispiel:
Wenn Sie an der Position „M004.03.000” einen anderen Style wählen, wird jener Style ab „M005.01.000” verwendet. (Dieses Verhalten wird auch im Style Play-Modus verwendet.)
Wenn kein Akkord vorliegt (–), spielt die melodische Begleitung
an der betreffenden Stelle nicht (Sie hören also nur das Schlagzeug und die Percussion). Um die „–”-Einstellung von Hand einzugeben, müssen Sie den Namenseintrag des „Chord”-Parameters wählen und mit dem TEMPO/VALUE-Rad den letzten
„Wert” eingeben (C…B, Off).
Anmerkung: Bedenken Sie, dass die Anwahl anderer Akkorde mit
diesem Verfahren keinen Einfluss auf die Lower-Spur hat, die also
ggf. fröhlich einen völlig anderen Akkord dazuträllert.
Style Element
Verweist auf das Style-Element (Variation, Fill, Intro oder
Ending). Der „Length”-Parameter (siehe unten) informiert Sie
über die Länge des gewählten Style-Elements.
„Off ” bedeutet, dass die Begleitung an der aktuellen Position
nicht spielt. Dort hören Sie also nur die Keyboard-Spuren und
PADs.
Tipp: „Style Element”= Off gilt immer ab der Position, wo sich dieses Ereignis befindet (und muss demnach mit der notwendigen
Sorgfalt eingegeben werden).
Length
Anmerkung: Bei Bedarf können Sie an der aktuellen Position auch
einen Tempowert eingeben, der dann vom neuen Style verwendet
wird. „Style Change”-Befehle enthalten keine Tempoinformation.
Dieser Parameter zeigt an, ab welcher Position Sie ein anderes
Style-Element wählen sollten. Wenn Sie z.B. ein Intro gewählt
haben, das 4 Takte lang ist, müssen Sie die entsprechende Anzahl
Takte vorgehen und im 4. Intro-Takt z.B. eine Variation vorwählen.
Performance
[Del (Delete)]-Button
Informiert Sie über die zuletzt gewählte Performance. Bei
Anwahl einer anderen Performance ändert sich auch der Style.
Um an der aktuellen Position eine andere Performance zu wählen, müssen Sie den Namen drücken, damit das „Performance
Select”-Fenster erscheint und anschließend schalten und walten.
Sie können aber auch die Taster der PERFORMANCE/SOUND
SELECT-Sektion verwenden.
Die Pfeilköpfe ( ) vor den Parameternamen zeigen an, wo sich
Ereignisse befinden. Drücken Sie den [Del]-Button rechts daneben, um das momentan angezeigte Ereignis zu löschen.
Anmerkung: Beim Wechsel in den „Chord/Acc Step”-Modus
beginnt die STYLE CHANGE-Diode zu leuchten. Das bedeutet,
dass der Style-Verweis der gewählten Performances ausgewertet
wird.
Die Taster SINGLE TOUCH und STS werden automatisch deaktiviert, weil Sie die Einstellungen der Keyboard-Spuren im Chord/
Acc Step-Modus nicht ändern können.
Tipp: Mit dem Menübefehl „Delete All from Selected” (siehe
unten) können Sie alle Ereignisse ab der aktuellen Position löschen.
‘Soft’-Taster für den Transport
Vorangehendes/nächstes Ereignis
Mit diesen Buttons können Sie zum vorangehenden bzw. nächsten Ereignis gehen.
Vorangehender/nächster Schritt
Tempo
Dies ist der „Tempo Change”-Parameter. Um das Tempo an der
aktuellen Position zu ändern, müssen Sie diesen Parameter wählen und den Wert mit dem TEMPO/VALUE-Rad einstellen.
Chord
Der „Chord”-Parameter ist in vier Einheiten unterteilt:
Name
Typ
‘Tension’
Bassnote
Wählen Sie die änderungsbedürftige Angabe und stellen Sie mit
dem TEMPO/VALUE-Rad einen anderen Wert ein. Alternativ
hierzu können Sie den gewünschten Akkord auf der Tastatur
spielen, um ihn einzugeben.
Mit diesen Buttons können Sie zur vorangehenden bzw. nächsten 1/8-Note gehen (d.h. in Schritten von 192 Clocks). Wenn
sich vor bzw. hinter der aktuellen Position ein Ereignis befindet,
springen Sie dorthin. Beispiel: Sagen wir, Sie befinden sich
momentan an der Position „M001.01.000”. Das erste Ereignis
befindet sich bei „M001.01.192” auf. Wenn Sie „>” betätigen,
springen Sie folglich zur Position „M001.01.192”. Wenn sich das
erste Ereignis bei „M001.01.010” befindet, springen Sie mit „>”
zur Position „M001.01.010”.
Diese Befehle sind nur belegt, solange der „Measure”-Parameter
nicht gewählt ist.
Sequencer-Modus
Record-Modus: ‘Step Backing Sequence’-Seite
195
Delete All Styles/Perfs from Selected
Vorangehender/nächster Takt
Mit diesen Buttons können sie taktweise vor- und zurückgehen.
Diese Befehle sind nur belegt, solange der „Measure”-Parameter
nicht gewählt ist.
Delete All Styles Elements from Selected
Delete All Chords from Selected
Delete All Tempos from Selected
Done
Mit diesem Button verlassen Sie den Step Backing SequenceModus wieder. Alle durchgeführten Änderungen werden gepuffert.
Tipp: Speichern Sie Ihren Song regelmäßig mit dem „Save Song”Menübefehl auf einer Karte, um bei einem eventuellen Stromausfall nicht alles zu verlieren.
‘Step Backing Sequence’-Seitenmenü
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen.
Drücken Sie einen der angezeigten Befehle, um ihn auszuführen.
Drücken Sie eine beliebige Stelle im Display, um das Dialogfenster wieder zu schließen.
Insert Measure
Hiermit können Sie am Beginn des aktuellen Takts einen Leertakt einfügen. Alle „Chord/Acc”-Ereignisse des aktuellen Takts
werden folglich einen Takt weiter zum Song-Ende verschoben.
Ereignisse an der Position „Mxxx.xx.000” (Taktartwechsel, StyleAnwahl am Beginn eines Takts usw.) werden hingegen nicht verschoben.
Wählen Sie einen dieser Befehle, um nur den betreffenden
Datentyp ab der aktuellen Position bis zum Song-Ende zu
löschen. Um den betreffenden Ereignistyp für den gesamten
Song zu löschen, müssen Sie vor Ausführen dieses Befehls zur
Position „M001.01.000” springen.
Anmerkung: Die Ereignisse des ersten Clocks (M001.01.000), z.B.
„Perf ”, „Style”, „Tempo”, „Chord”, „Style Element”-Anwahl usw.
können nicht gelöscht werden.
Arbeitsweise im Step Backing SequenceModus
Die Arbeit im Step Backing Sequence-Modus gestaltet sich ungefähr folgendermaßen.
Tipp: Wenn Sie einen vorhandenen Song editieren möchten, sollten
Sie vor Aufrufen des Step Backing Sequence-Modus’ den „Save
Song”-Menübefehl wählen, um den Song auf einer Karte zu speichern. Dann verfügen Sie nämlich über eine Kopie des Songs, falls
Ihnen die Änderungen hinterher doch nicht gefallen.
1.
Wechseln Sie in den Sequencer-Modus, drücken Sie den
RECORD-Taster und wählen Sie „Step Backing Sequence”.
2.
Wählen Sie den „Measure”-Parameter und stellen Sie mit
dem TEMPO/VALUE-Rad die gewünschte Position ein.
Die Position kann jedoch auch mit den im Display angezeigten Buttons angewählt werden. Siehe „‘Soft’-Taster für
den Transport” auf S. 194.
3.
Wählen Sie den Parametertyp („Style”, „Performance”,
„Tempo” usw.), den Sie einfügen, editieren oder löschen
möchten. Die Pfeilköpfe ( ) vor den Parameternamen zeigen an, dass es an der aktuellen Position ein Ereignis gibt.
4.
Ändern Sie den Wert des gewählten Ereignisses mit dem
TEMPO/VALUE-Rad. Mit dem [Del]-Button können Sie
überflüssige Ereignisse löschen. Wenn Sie einen Parameter
wählen, für den momentan kein Pfeilkopf ( ) angezeigt
wird, wird an der aktuellen Position ein Ereignis eingefügt.
5.
Drücken Sie den [Done]-Button, um den Step Backing
Sequence-Modus wieder zu verlassen.
6.
Drücken Sie den
-Taster (PLAY/STOP) der
SEQUENCER 1-Sektion, um sich das editierte Ergebnis
anzuhören. Wenn Sie zufrieden sind, sollten Sie den Song
sofort auf einer Karte speichern.
Cut Measure
Mit diesem Befehl kann der momentan gewählte Takt gelöscht
werden. Alle „Chord/Acc”-Ereignisse der nachfolgenden Takte
rücken folglich einen Takt weiter zum Song-Beginn.
Delete All from Selected
Mit diesem Befehl können Sie ab der aktuellen Position alle
Ereignistypen löschen.
Anmerkung: Die Ereignisse des ersten Clocks (M001.01.000), z.B.
„Perf ”, „Style”, „Tempo”, „Chord”, „Style Element”-Anwahl usw.
können nicht gelöscht werden.
Referenz
[Done]-Button
196
Sequencer-Modus
Edit-Menü
Parameterfeld
Edit-Menü
Drücken auf einer beliebigen Seite den MENU-Taster, um das
„Sequencer”-Editiermenü zu öffnen. Über dieses Menü erreichen Sie
die im Sequencer-Modus verfügbaren Editierfunktionen.
Wählen Sie einen Editierbereich oder drücken Sie den EXITTaster, um das Menü unverrichteter Dinge zu verlassen.
Drücken Sie nach Anwahl einer Editierseite den EXIT- oder
SEQUENCER-Taster, um zur Hauptseite des Sequencer-Modus’
zurückzukehren.
Alle Seiten enthalten relativ viele Parameter. Die benötigte Seite
erreichen Sie über die Register. Alles Weitere zu den Parametern
finden Sie ab S. 196.
Register
Mit den Registern können Sie eine Editierseite der momentan
gewählten Sektion aufrufen.
Mixer/Tuning: Volume/Pan
Auf dieser Seite können Sie die Lautstärke und Stereoposition
der Song-Spuren einstellen.
Mit dem TRACK SELECT-Taster können Sie abwechselnd die
Spuren 1~8 und 9~16 wählen.
Die angezeigten Felder entsprechen separaten Editiersektionen.
Jede Editiersektion ist über mehrere Seiten verteilt, die man über
die Register am unteren Display-Rand erreicht.
Aufbau der Editierseiten
Alle Editierseiten sind nach dem gleichen Muster gestrickt.
Modus
Editiersektion
Menüpfeil
Infos über
die aktuell
gewählte
Spur
Parameterfeld
Dry
Mit diesem Kästchen können Sie das (unbearbeitete) Direktsignal ein- und ausschalten.
Register
An
Modus
Wenn es markiert ist, wird das Direktsignal
gemeinsam mit der von den Effekten bearbeiteten Version zu den Ausgängen übertragen.
Track
Bedeutet, dass sich das Instrument im Sequencer-Modus befindet.
Out L/R
FX Processor
Editiersektion
Verweist auf die aktuelle Editiersektion, d.h. einen der Menüeinträge (siehe „Edit-Menü” auf S. 196).
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen (siehe
„Seitenmenü” auf S. 206).
Aus
Ist es nicht markiert, so wird das unbearbeitete
Signal nicht mehr ausgegeben (Sie hören also nur
die Version mit Effekt). Bei Stereo-Effekten rich-
Sequencer-Modus
Mixer/Tuning: FX Send
tet sich das Panorama der mit Effekt bearbeiteten
Signale weiterhin nach der „Pan”-Einstellung.
Track
197
Wählen Sie mit dem TRACK SELECT-Taster abwechselnd die
Spuren 1~8 und 9~16.
Out L/R
FX Processor
Pan
Stereoposition der Spur.
L-64…L-1
Linker Stereokanal.
C 00
Mitte.
R+1…R+63
Rechter Stereokanal.
Volume
Lautstärke der Spur.
0…127
MIDI-Wert der Spurlautstärke.
‘Play/Mute’-Symbol
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Mixer/Tuning: FX Send
FX Groups
Über diese Liste können Sie ein Effektpaar (AB oder CD) wählen.
Hinwegpegel
0…127
Auf dieser Seite können Sie einstellen, wie stark die betreffende
Spur mit Effekt versehen werden soll. Die Effektprozessoren des
Pa500 sind parallel angeordnet, so dass Sie wählen können, welche Spur mit welchem Effekt bearbeitet wird.
Wenn die betreffende Spur komplett von dem Effekt bearbeitet
werden soll (wie bei Verwendung eines Insert-Effekts wie Rotary,
Distortion, EQ…), müssen Sie den „Dry”-Parameter (siehe
„Dry” oben) auf „Off ” stellen:
Im Sequencer-Modus stehen vier Effektprozessoren zur Verfügung, die in Paare unterteilt sind (AB und CD). In der Regel
werden Sie für Ihre Songs wohl nur ein Paar (nach Möglichkeit
AB) verwenden. Sie können aber auch alle vier Prozessoren nutzen. Wir empfehlen, Prozessor „A” und „C” für Halleffekte und
„B” sowie „D” für Modulationseffekte zu verwenden.
Pegel des Spursignals, das zum betreffenden
Effektprozessor übertragen wird.
‘Play/Mute’-Symbol
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Referenz
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
198
Sequencer-Modus
Mixer/Tuning: EQ Gain
Mixer/Tuning: EQ Gain
Mixer/Tuning: EQ Control
Auf dieser Seite können Sie die 3-Band-Klangregelung (EQ) der
einzelnen Spuren einstellen.
Auf dieser Seite können Sie die soeben eingestellte Klangregelung bei Bedarf umgehen.
Wählen Sie mit dem TRACK SELECT-Taster abwechselnd die
Spuren 1~8 und 9~16.
Wählen Sie mit dem TRACK SELECT-Taster abwechselnd die
Spuren 1~8 und 9~16.
Hi (High) Gain
Sty
Mit diesem Parameter bestimmen Sie den Höhenanteil (Brillanz) der betreffenden Spur. Dies ist ein Kuhschwanzfilter. Der
Wert wird in Dezibel (dB) angezeigt.
Mid (Middle) Gain
Sty
Mit diesem Parameter bestimmen Sie den Mittenanteil der
betreffenden Spur. Dies ist ein Glockenfilter. Der Wert wird in
Dezibel (dB) angezeigt.
[Track Reset]-Buttons
Hiermit können Sie die Klangregelung der betreffenden Spur
wieder neutral einstellen.
[Reset All Tracks]-Button
Hiermit können Sie die Klangregelung aller Spuren wieder neutral einstellen.
Bypass
Mit diesem Parameter bestimmen Sie den Bassanteil der betreffenden Spur. Dies ist ein Kuhschwanzfilter. Der Wert wird in
Dezibel (dB) angezeigt.
Markieren Sie eines dieser Kästchen, um die Klangregelung der
betreffenden Spur zu umgehen. Das bedeutet, dass der EQ zeitweilig keinen Einfluss auf die Klangfarbe hat. Die Parameter
werden jedoch nicht zurückgestellt. Demarkieren Sie das Kästchen wieder, wenn Ihnen das Signal mit Klangregelung besser
gefällt.
‘Play/Mute’-Symbol
Input Trim
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Hiermit stellen Sie den Pegel des Spursignals ein, das von der
Klangregelung bearbeitet wird. Damit können starke Pegelunterschiede (und Verzerrung) vermieden werden, wenn Sie extreme
EQ-Einstellungen verwenden. Es handelt sich folglich um eine
reine Korrekturfunktion, die mit Vorsicht zu genießen ist.
Sty
Low Gain
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
‘Play/Mute’-Symbol
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Sequencer-Modus
Mixer/Tuning: Tuning
Mixer/Tuning: Tuning
Parameter
Siehe „Mixer/Tuning: Tuning” auf S. 94.
Mixer/Tuning: Sub Scale
199
cher Sie gerade verwenden. Außerdem werden die Einstellungen
der Subskala gelöscht.
Starten Sie die Aufnahme. Wählen Sie unmittelbar nach Starten
des Sequenzers einen SC PRESET-Speicher (oder drücken Sie
einen SC PRESET-Taster, wenn Ihr Instrument damit ausgestattet
ist). Diese Wahl wird im Song gespeichert.
Während der Aufnahme einer „Backing”-Sequenz werden die
Vierteltoneinstellungen bzw. der SC Preset-Speicher des Style
Play-Modus’ verwendet. Vergeuden Sie vor dem Wechsel in den
Record-Modus also keine Zeit mit der Auswahl einer Subskala
für die gewünschten Spuren.
Auf dieser Seite können Sie eine andere Skala für die gewählten
Spuren programmieren („Track Assign”-Parameter). Die übri-
gen Spuren (sofern vorhanden) verwenden jedoch weiterhin
die im Global-Modus definierte Skala (siehe „Main Scale” auf
S. 213).
Effects: FX Select
Hier können Sie den vier Effektprozessoren (A~D) die
gewünschten Effekttypen zuordnen.
Parameter
Siehe „Mixer/Tuning: Sub Scale” auf S. 94.
Anmerkung: Wenn Sie die Wiedergabe anhalten oder einen anderen Song anwählen, werden die Effektvorgaben verwendet. Sie können die Wiedergabe aber unterbrechen (Pause), die Effekteinstellung ändern und die Wiedergabe danach fortsetzen. Um die Änderung definitiv zu übernehmen, müssen sie den Song erneut speichern.
FX A…D
Markieren Sie den Parameter der Spur, welche die „Sub-Scale”
verwenden soll.
Effekttypen der einzelnen Effektprozessoren. Laut Vorgabe werden „A” und „C” als Halleffekte verwendet, während „B” und
„D” Modulationseffekte erzeugen (Chorus, Flanger, Delay…).
Eine Übersicht der verfügbaren Effekte finden Sie im „Advanced
Edit”-Dokument auf der „Accessory CD”.
‘Play/Mute’-Symbol
FX Amount
Verweist auf den „Play/Mute”-Status der Spur.
Lautstärke des Effektsignals, das den unbearbeiteten Signalen
hinzugefügt wird.
Track Assign
Wiedergabe. Die Spurdaten werden ausgegeben.
Stummschaltung. Die Spurdaten werden nicht
ausgegeben.
Aufzeichnung von ‘Quarter Tone’-Einstellungen und ‘SC Presets’ in einem Song
Wechseln Sie zur Seite „Mixer/Tuning > Sub Scale” des Sequencer-Modus’. Markieren Sie das „Track Assign”-Kästchen aller
Spuren, die eine alternative Stimmung verwenden sollen.
Drücken Sie RECORD und wechseln Sie in den 16-Spur-Aufnahmemodus. Der Sequenzer „weiß” zu diesem Zeitpunkt nicht,
welche Vierteltoneinstellungen bzw. welchen „SC Preset”-Spei-
B to A, D to C
Lautstärke des „B”-Ausgangssignals, das an Prozessor „A” angelegt wird bzw. des „D”-Ausgangssignals, das an Prozessor „C”
angelegt wird.
Mod.Track (modulierende Spur)
Quelle, die Modulationsbefehle (MIDI) sendet. Bei Bedarf können Sie einen Effektparameter mit einer internen Spielhilfe
beeinflussen.
Referenz
Anmerkung: Die Anwahl des Vierteltonsystems und Aktivierung
der „Sub-Scale” kann auch via MIDI (d.h. von einem externen
Sequenzer oder einer externen Steuerquelle aus) vorgenommen
werden. Das Pa500 sendet die entsprechenden Werte zudem als
SysEx-Daten, wenn Sie eine „Quarter Tone”-Stimmung oder „SubScale” wählen. So etwas kann dann mit einem externen Sequenzer
aufgezeichnet werden.
200
Sequencer-Modus
Effects: FX A…D
Effects: FX A…D
Event Edit: Event Edit
Diese Seiten enthalten die Editierparameter der vier Effektprozessoren. Nachstehend finden Sie ein Beispiel der Seite „FX A”,
wo der „Reverb Smooth Hall”-Effekt gewählt ist.
Auf der „Event Edit”-Seite können Sie die MIDI-Daten der
gewählten Spur einzeln editieren. Es lassen sich z.B. Noten austauschen, Anschlagwerte („Velocity”) ändern usw. Infos zum
Editieren von Ereignissen finden Sie unter „‘Event Edit’-Arbeitsweise” auf S. 201.
Bildlaufleiste
Gewählter Effekt
Wählen Sie den gewünschten Effekt in der Liste. Dieser Bereich
entspricht den Parametern „FX A…D” der Seite „Effects: FX Select” (siehe oben).
Parameter
Die Anzahl und Art der Parameter richtet sich nach dem gewählten Effekt. Eine Übersicht der Parameter, die für die einzelnen
Effekttypen zur Verfügung stehen, finden Sie im „Advanced
Edit”-Dokument auf der „Accessory CD”.
Track Controls: Mode
Parameter
Siehe „Track Controls: Mode” auf S. 97.
Track Controls: Drum Volume
Parameter
Siehe „Track Controls: Drum Volume” auf S. 200.
Track Controls: Easy Edit
Parameter
Siehe „Track Controls: Easy Edit” auf S. 98.
Position
Position des Ereignisses im „aaa.bb.ccc”-Format:
•
„aaa” vertritt den Takt
•
„bb” vertritt den Schlag
•
„ccc” vertritt die Clock-Position („Tick”, jede Viertelnote=
384 Ticks)
Diesen Parameter können Sie ebenfalls editieren, um das Ereignis zu einer anderen Position zu verschieben. Die Position kann
auf zwei Arten geändert werden:
(a) Wählen Sie diesen Parameter und stellen Sie mit dem
TEMPO/VALUE-Rad den gewünschten Wert ein. –oder–
(b) Wählen Sie diesen Parameter und drücken Sie ihn erneut.
Im Display erscheint dann ein Zehnertastenfeld. Legen Sie
die gewünschte Position fest, indem Sie die Werte (und
notwendigen Punkte) eingeben. Es brauchen keine
Anfangsnullen und irrelevanten Ziffern eingegeben zu werden. Beispiel: um die Position „002.02.193” zu wählen,
brauchen Sie nur „2.2.193” einzugeben. Für die Position
„002.04.000” reicht die Eingabe von „2.4” und für
„002.01.000” sogar „2”.
Type
Typ des angezeigten Ereignisses. Um es zu editieren, wählen Sie es
an und stellen mit dem TEMPO/VALUE-Rad den gewünschten
Wert ein.
„Value 1” und „2”
Vertreten die Werte des angezeigten Ereignisses. Der Einstellbereich richtet sich nach dem Ereignistyp. Hier werden außerdem
(nicht editierbare) „End Of Track”-Einträge (am Ende der Spur)
angezeigt.
Sequencer-Modus
Event Edit: Event Edit
Folgende Ereignistypen sind für die „normalen” Spuren (1~16)
verfügbar.
Typ
Erster Wert
Zweiter Wert
Note
Notenname
Anschlagwert
RX Noise
Notenname
Anschlagwert
Prog
MIDI-Programmnummer
–
Ctrl
Nummer des Steuerbefehls
Wert des Steuerbefehls
Bend
Pitch Bend-Wert
–
Aftt
Kanal-Aftertouch
–
PAft
Note, auf die sich der Aftertouch-Wert bezieht
Polyphoner Aftertouch
201
Track
Wählen Sie hier die Spur, die Sie editieren möchten.
Track 1…16
Eine „normale” Song-Spur. Solche Spuren enthalten Noten-, Steuerbefehle usw.
Master
Eine Sonderspur, die Tempo- und Taktartwechsel
sowie Skalen- und Transpositionsänderungen
wie auch die Effektparameter enthält.
Bildlaufleiste
Verwenden Sie die Bildlaufliste, um zu anderen Ereignissen zu
gehen. Sie können aber auch SHIFT gedrückt halten, während
Sie am Datenrad drehen.
Go/Catch
Folgende Ereignistypen sind für die Master-Spur verfügbar.
Typ
Erster Wert
Zweiter Wert
Tempo
Tempowechsel
–
Volume
‘Master Volume’-Wert
–
Meter
Taktwechsel(a)
–
Scale
Eine der verfügbaren Skalen.
Grundton der
gewählten Skala
UScale (User Scale)
Die beeinflusste Note
Neuer Stimmungswert (0,
50)(b)
QT Clear (Quarter
Tone Clearing)
Rückstellung aller Vierteltonparameter („QT”)
–
FXType
Einer der vier Effektprozessoren
Effektnummer(c)
FXSend
Rückkopplungswahl (B>A
oder D>C)
Rückkopplungspe
gel
(a). Taktartwechsel können niemals unabhängig von einem Takt editiert bzw. eingefügt werden. Um ein „Meter”-Ereignis einzufügen,
müssen Sie zuvor mit der „Insert”-Funktion mindestens einen Takt einfügen. Danach können Sie bei Bedarf Ereignisse in diesen Leertakt
kopieren.
(b). „User Scale” und „Quarter Tone” müssen Sie folgendermaßen
editieren: Stellen Sie zuerst „Value 1” und danach Anschluss „Value 2”
ein. Mit dem zweiten Wert können Sie die (Ver)Stimmung der gewählten Skalennote einstellen.
(c). Bei Anwahl eines anderen Effekttyps werden dessen gespeicherte
Einstellungen geladen.
Wählen Sie einen Parameter („Type”) und stellen Sie mit dem
TEMPO/VALUE-Rad die gewünschten Werte („Value 1” & „2”)
ein. Wenn Sie einen numerischen Wert doppelt drücken,
erscheint ein Zehnertastenfeld im Display.
Wählen Sie im Dialogfenster den Zieltakt und drücken Sie [OK].
Das erste Ereignis des Zieltakts wird automatisch gewählt.
• Wenn der Sequenzer läuft, fungiert er als „Catch Locator”Parameter. Drücken Sie ihn, damit das momentan abgespielte
Ereignis angezeigt wird.
Insert
Drücken Sie den [Insert]-Button, um an der aktuellen Position
einen Eintrag einzufügen. Die Vorgaben für dieses Ereignis lauten: Type= Note, Pitch= C4, Velocity= 100, Length= 192.
Anmerkung: In Songs, die noch keinerlei Daten enthalten, kann
man keine Ereignisse einfügen. Sie können aber mit folgendem
Trick trotzdem schrittweise programmieren: Fügen Sie mit „Insert
Measure” ein paar Leertakte ein und machen Sie sich an die Arbeit
(siehe „Song Edit: Cut/Insert Measures” auf S. 204).
Delete
Drücken Sie den [Delete]-Button, um das im Display gewählte
Ereignis zu löschen.
Anmerkung: Das „End of Track”-Ereignis kann man nicht löschen.
‘Event Edit’-Arbeitsweise
Length
Schauen wir uns jetzt konkret an, wie man Ereignisse editiert.
Dauer des gewählten Notenereignisses. Die Dauer wird im selben Format angezeigt wie die Position. Auch die Editierung
erfolgt nach dem gleichen Muster.
1.
Anmerkung: Wenn Sie die Dauer von „000.00.000” zu einem
anderen Wert ändern, kann der ursprüngliche Wert nicht mehr
gewählt werden. Dieser sowieso unübliche Wert mit einer Länge
gleich Null wird –wenn überhaupt– nur für Schlagzeug- und Percussion-Noten (die im Backing Sequence-Modus aufgezeichnet
wurden) verwendet.
Wechseln Sie zur Seite „Event Edit” und drücken Sie den
-Taster (PLAY/STOP) der SEQUENCER 1-Sektion,
um sich den Song anzuhören. Drücken Sie ihn erneut, um
die Wiedergabe anzuhalten.
2.
Wechseln Sie zur „Filter”-Seite und deaktivieren Sie die Filter aller Ereignisse, die Sie sehen möchten (siehe „Event
Edit: Filter” auf S. 202).
3.
Kehren Sie zurück zur „Event Edit”-Seite.
Referenz
Die beeinflusste Note
• Solange der Sequenzer nicht läuft, erlaubt er das Springen zum
gewünschten Takt („Go to Measure”). Drücken Sie ihn, um das
„Go to Measure”-Dialogfenster zu öffnen:
Neuer Stimmungswert(b)
QT (Quarter Tone)
Dieser Befehl hat zwei Funktionen.
202
4.
Sequencer-Modus
Event Edit: Filter
Wählen Sie mit der „Track”-Liste die Spur, die Sie editieren
möchten. Jetzt werden die (sichtbaren) Ereignisse der
gewählten Spur angezeigt.
Alles Weitere zu den Ereignistypen und ihrem Einstellbereich
finden Sie weiter oben.
5.
6.
7.
Wählen Sie den „Position”-Parameter. Stellen Sie mit dem
TEMPO/VALUE-Rad die gewünschte Zielposition des
Ereignisses ein (sie können diesen Parameter jedoch auch
erneut drücken und mit dem Zehnertastenfeld im Display
arbeiten).
Wählen Sie den „Type”-Parameter und ändern Sie mit dem
TEMPO/VALUE-Rad den Ereignistyp. Wählen Sie die
Parameter „„Value 1” und „2”” und stellen Sie mit dem
TEMPO/VALUE-Rad die gewünschten Werte ein (Sie können aber auch mit dem Zehnertastenfeld im Display arbeiten).
Note/RX Noise
Noten und „RX Noises”.
Program
Programmwechsel-Befehle.
Control
Steuerbefehle (CC).
Tempo/Meter Tempo- und Taktart-Änderungen (nur auf der
Master-Spur).
After Touch
Kanal-Aftertouch.
Poly After Touch
Polyphoner Aftertouch.
Pitch Bend
Pitch Bend-Befehle.
Pa Controls
Befehle und Parameter, die nur das Pa500 auswerten kann (Effektparameter, Skala usw.). Diese
Befehle werden als SysEx-Daten auf die MasterSpur aufgezeichnet.
Handelt es sich um einen Notenbefehl, so können Sie auch
den „Length”-Wert editieren (TEMPO/VALUE-Rad oder
Zehnertastenfeld, das bei erneutem Drücken erscheint).
• Solange der Sequenzer nicht läuft, können Sie mit dem
[Go/Catch]-Button zu einem anderen Takt gehen (siehe
„Go/Catch” oben).
Song Edit: Quantize
• Wenn der Sequenzer wohl läuft, können Sie mit dem [Go/
Catch]-Button das momentan abgespielte Ereignis aufrufen (siehe „Go/Catch” oben).
Mit dieser Funktion können Sie ein etwas wackliges Timing nach
der Aufnahme korrigieren.
• Verwenden Sie die SEQUENCER 1-Bedienelemente, um
den Song abzuspielen.
8.
Drücken Sie den [Insert]-Button im Display, um an der
angezeigten Position ein Ereignis einzufügen (dabei wird
dann ein Notenbefehl mit vorgegebenen Einstellungen eingefügt). Mit dem [Delete]-Button können Sie das gewählte
Ereignis löschen.
9.
Wenn Sie alles Notwendige editiert haben, können Sie eine
andere Spur verarzten (kehren Sie zurück zu Schritt 4).
10. Wenn der Song fertig ist, sollten Sie ihn sofort mit dem
„Save Song”-Menübefehl auf einer Karte speichern. Siehe
„‘Save Song’-Fenster” auf S. 208.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute], um den Befehl auszuführen.
Track
Event Edit: Filter
Hier können Sie die Ereignistypen wählen, die auf der „Event
Edit”-Seite angezeigt werden.
Wählen Sie hier die gewünschte Spur.
All
Die Quantisierung bezieht sich auf alle Spuren.
Track 1…16
Die Quantisierung gilt nur für die gewählte Spur.
Resolution
Hiermit können Sie die Auflösung für die Quantisierung wählen. Wenn Sie z.B. „ (1/8)” wählen, werden alle gespielten
Noten zur jeweils nächsten 1/8.-Position verschoben. Wenn Sie
„1/4” wählen, werden alle gespielten Noten zur jeweils nächsten
1/4.-Position verschoben.
Keine Quantisierung
1/8
Aktivieren Sie die Filter aller Ereignisse, die auf der „Event Edit”Seite NICHT angezeigt werden sollen.
1/4
Sequencer-Modus
Song Edit: Transpose
(1/32)… (1/4)
Taktunterteilungen. Ein „b…f ” hinter dem
Quantisierungswert vertritt einen Swing-Versatz.
Eine „3” verweist auf eine Triole.
Start / End Tick
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu quantisierenden Bereichs festgelegt werden.
Um z.B. die ersten vier Takte einer Spur zu ändern, müssen Sie
„Start”= 1.01.000 und „End”= 5.01.000 einstellen.
Bottom / Top Note
203
„Bottom” und „Top” dieselbe Note wählen, wird nur jene Note
geändert. Das eignet sich wahrscheinlich nur zum Editieren der
Schlagzeugspur.
Song Edit: Velocity
Hier können Sie die Anschlagwerte der Noten ändern. Im
„Advanced”-Betrieb kann man die Anschlagwerte durch Anwahl
einer anderen Kurve ändern. So lassen sich bequem Ein- und
Ausblendungen über Anschlagwerte erzielen.
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des zu quantisierenden Notenbereichs wählen. Wenn Sie für
„Bottom” und „Top” dieselbe Note wählen, wird nur jene Note
geändert. Das eignet sich wahrscheinlich nur zum Editieren der
„Drum”- oder „Percussion”-Spur.
Anmerkung: Diese Parameter sind nur belegt, wenn Sie eine
„Drum”-Spur wählen.
Song Edit: Transpose
Hier können Sie entweder den gesamten Song oder nur die
gewählte Spur transponieren.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute], um den Befehl auszuführen.
Track
Wählen Sie hier die gewünschte Spur.
All
Anwahl aller Spuren.
Track 1…16
Gewählte Spur.
Value
Versatz der Anschlagwerte.
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu ändernden
Bereichs festgelegt werden.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute], um den Befehl auszuführen.
Um z.B. die ersten vier Takte einer Spur zu ändern, müssen Sie
„Start”= 1.01.000 und „End”= 5.01.000 einstellen.
Track
Bottom / Top Note
Wählen Sie hier die gewünschte Spur.
All
Alle Spuren (mit Ausnahme der Schlagzeugspuren).
Track 1…16
Gewählte Spur.
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des änderungsbedürftigen Notenbereichs wählen. Wenn Sie für
„Bottom” und „Top” dieselbe Note wählen, wird nur jene Note
geändert. Das eignet sich wahrscheinlich nur zum Editieren der
„Drum”- oder „Percussion”-Spur.
Value
Advanced
Transpositionsintervall (±127 Halbtöne).
Wenn dieses Kästchen markiert ist, können die Parameter
„Intensity”, „Curve”, „Start Velocity Value” und „End Velocity
Value” editiert werden.
Start / End Tick
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu transponierenden Bereichs festgelegt werden.
Intensity
Um z.B. die ersten vier Takte einer Spur zu ändern, müssen Sie
„Start”= 1.01.000 und „End”= 5.01.000 einstellen.
(Nur im „Advanced”-Modus belegt.) Hiermit können Sie angeben, wie weit die Anschlagwerte an die mit „Curve” gewählte
Kurve angeglichen werden.
Bottom / Top Note
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des zu transponierenden Notenbereichs wählen. Wenn Sie für
0…100%
Intensitätswert. „0[%]” bedeutet, dass sich die
Anschlagwerte nicht ändern. „100[%]” vertritt
hingegen die radikalste Änderung.
Referenz
Start / End Tick
204
Sequencer-Modus
Song Edit: Cut/Insert Measures
Curve
(Nur im „Advanced”-Modus belegt.) Mit diesem Parameter können Sie eine der sechs Kurven wählen und angeben, wie schnell
sie „angefahren” werden soll.
Start Value = 0%, End Value = 100%
Curve 1
Curve 2
127
127
Velocity
Velocity
Velocity
Start
Value
1
End
Value
Start
Value
End
Value
1
127
127
Velocity
Velocity
Velocity
Start
Value
End
Value
1
Start
Value
End
Value
Curve 6
127
1
Start
Value
Curve 5
Curve 4
Hier können Sie überflüssige MIDI-Ereignisse aus dem Song
löschen.
Curve 3
127
1
Song Edit: Delete
End
Value
1
RANDOM
Start
Value
End
Value
Start / End Vel. Value
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute], um den Befehl auszuführen.
(Nur im „Advanced”-Modus belegt.) Hier können Sie den Ausgangs- und Zielwert für die Anschlagänderung eingeben.
Track
0…100
Wählen Sie hier die gewünschte Spur.
Änderung der Anschlagwerte in Prozent.
Song Edit: Cut/Insert Measures
Auf dieser Seite können sie überflüssige Takte löschen und fehlende einfügen.
All
Anwahl aller Spuren.
Track 1…16
Gewählte Spur.
Master
Master-Spur. Sie enthält „Tempo”-, „Scale”- und
Effektdaten.
Event
Art der zu löschenden MIDI-Daten.
Stellen Sie die Parameter „Start” und „Length” wunschgemäß ein
und drücken Sie [Execute], um den Befehl auszuführen.
Mit [Cut] entfernen Sie den gewählten Bereich. Die nachfolgenden Takte rücken entsprechend weiter vor.
Mit [Insert] fügen Sie neue Takte ein und schieben die nachfolgenden Takte also weiter zum Song-Ende.
Start
Takt, wo etwas gelöscht bzw. eingefügt werden soll.
Length
Anzahl der Takte, die entfernt bzw. eingefügt werden.
Meter
Taktart der Takte, die eingefügt werden.
All
Alle Ereignisse. Die Takte selbst bleiben zwar
erhalten, sind hinterher aber leer.
Note
Alle Noten im gewählten Bereich.
Dup.Note
Alle doppelten Noten. Wenn sich an bestimmten
Stellen Noten derselben Tonhöhe befinden, werden die „Doppelnoten” mit dem geringeren
Anschlagwert entsorgt.
After Touch
Aftertouch-Befehle.
Pitch Bend
Pitch Bend-Befehle.
Prog.Change Programmwechsel. Die dazugehörigen Bankwechselbefehle (CC00/MSB und CC32/LSB) bleiben jedoch erhalten.
Ctl.Change
Alle Steuerbefehle (CC), darunter Bankwechsel,
Modulation, Hold, Soft usw.
CC00/32…CC127
Ein bestimmter Steuerbefehl. Doppelt ausgeführte Steuerbefehle (z.B. CC00/32) gelten als
MSB/LSB-Bündel.
Start / End Tick
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu ändernden
Bereichs festgelegt werden.
Um z.B. die ersten vier Takte einer Spur zu ändern, müssen Sie
„Start”= 1.01.000 und „End”= 5.01.000 einstellen.
Bottom / Top Note
Mit diesen Parametern können Sie die Ober- und Untergrenze
des zu säubernden Notenbereichs wählen. Wenn Sie für „Bot-
Sequencer-Modus
Song Edit: Copy
205
tom” und „Top” dieselbe Note wählen, wird nur jene Note geändert. Das eignet sich wahrscheinlich nur zum Editieren der
Schlagzeugspur.
Song Edit: Move
Anmerkung: Diese Parameter sind nur belegt, wenn Sie „All” oder
„Note” wählen.
Hier können Sie eine Spur mehr oder weniger brachial verschieben.
Song Edit: Copy
Hier können Sie die Spuren oder Phrasen kopieren.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute], um den Befehl auszuführen.
Track
Hiermit wählen Sie die Spur, die Sie verschieben möchten.
Stellen Sie die Parameter wunschgemäß ein und drücken Sie
[Execute], um den Befehl auszuführen.
Track 1…16
Anmerkung: Wenn ein Clock hinterher zu viele Ereignisse enthalten würde, erscheint die Warnung „Too many events!”. Die Daten
werden dann nicht kopiert.
Start / End Tick
Mode
To Tick
Mit diesem Parameter wählen Sie das Kopierverfahren.
Mit diesem Parameter können Sie die Zielposition für den verschobenen Bereich einstellen.
Die hereinkopierten Daten werden zu den vorhandenen hinzugefügt.
Overwrite
Die hereinkopierten Daten ersetzen die vorhandenen.
Achtung: Die hier gelöschten Daten kann man
nicht wiederherstellen.
From Track… To Track
Wählen Sie hier die Spuren, die als Quelle und Ziel für die Kopie
fungieren sollen.
All
Alle Spuren. Die Zielspur kann nicht gewählt
werden.
Track 1…16
Gewählte Quell- und Zielspur.
Hiermit können der Beginn und das Ende des zu verschiebenden Bereichs festgelegt werden.
Song Edit: RX Convert
Die „RX Convert”-Seite erlaubt die Wandlung von Notenbefehlen eines Standard MIDI Files in „RX Noises” und umgekehrt.
Das brauchen Sie wahrscheinlich nur, wenn Sie zum Programmieren ab und zu einen externen Sequenzer verwenden.
Start Measure… End Measure
Mit den Parametern legen Sie den Beginn und das Ende des
kopierten Auszugs fest. Beispiel: Wenn From Measure= 1 und To
Measure= 4, werden die ersten vier Takte kopiert.
To Measure
Verweist auf den Zieltakt.
Repeat Times
Geben Sie hier an, wie oft die Daten kopiert werden sollen.
Mehrfache Kopien folgende einander.
Wählen Sie die zu wandelnde Spur und drücken Sie [Execute],
um den Befehl auszuführen.
Track
Wählen Sie hier die Spur, deren Noten bzw. „RX Noises” Sie
wandeln möchten.
Referenz
Merge
Gewählte Spur.
206
Sequencer-Modus
Preferences: Sequencer Setup
RX Note Velocity
Mit diesem Parameter kann die Lautstärke der von den gewählten Spuren angesprochenen „RX Noises” eingestellt werden.
Tipp: Um später wieder die vorprogrammierten „MIDI Setups” zu
verwenden, müssen Sie die Werksdaten (siehe die „Accessory CD”
oder www.korgpa.com) laden.
Add RX Noises to Guitar track
Mit diesem Parameter können Sie das Standard MIDI File automatisch analysieren lassen und die Gitarrenspur mit „RX Noises” versehen. Mit diesem Befehl können Sie entweder eine Einzelspur oder ein gesamtes Standard MIDI File nach Strummings
für Klassik-, Western- oder elektrische Gitarre absuchen.
Nach dieser Analyse wird den erkannten Spuren ein geeigneter
Gitarrenklang zugeordnet. Außerdem werden an den erforderlichen Stellen „RX Noises” hinzugefügt.
Seitenmenü
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen.
Drücken Sie einen der angezeigten Befehle, um ihn auszuführen.
Drücken Sie eine beliebige Stelle im Display, um das Dialogfenster wieder zu schließen.
Damit können „herkömmliche” Standard MIDI Files quasi auf
Knopfdruck mit realistischen Gitarrenparts aufgewertet werden!
Preferences: Sequencer Setup
Auf dieser Seite können Sie ein „MIDI Setup” für den SequencerModus wählen.
Write Global-Seq. Setup
Hiermit öffnen Sie das „Write Global-Seq. Setup”-Dialogfenster,
mit dem Sie alle übergreifenden Einstellungen des SequencerModus’ speichern können. (Siehe „‘Write Global-Sequencer
Setup’-Dialogfenster” auf S. 207.)
Load Song
Mit diesem Befehl öffnen Sie das „Song Select”-Fenster, wo Sie
den benötigten Song laden können. (Siehe „‘Song Select’-Fenster” auf S. 207.)
Save Song
Anmerkung: Diese Einstellungen werden im „Sequencer Setup”Bereich des Global-Speichers gesichert. (Derartige Parameter sind
Seq ”-Symbol erkenntlich.)
in dieser Bedienungsanleitung am „
Ändern Sie diese Einstellungen wunschgemäß und wählen Sie
danach den Menübefehl „Write Global-Sequencer Setup”, um sie
zu speichern.
Midi Setup
Seq
Mit diesem Parameter können Sie dafür sorgen, dass sich die
MIDI-Kanäle des Sequencer-Modus’ bei Anwahl eines anderen
„MIDI Setups” ändern. Alles Weitere zur den „MIDI Setups” finden Sie unter „MIDI” auf S. 241.
Wählen Sie diesen Befehl, um den aktuellen Song als Standard
MIDI File auf einer Karte zu speichern. Beim Sichern bekommt
Ihr neues Kunstwerk automatisch die Kennung „.MID”. Bei
Anwahl dieses Befehls erscheint die „Save Song”-Seite (siehe
„‘Save Song’-Fenster” auf S. 208).
Achtung: Wenn Sie das Instrument ausschalten, werden die SongDaten im Arbeitsspeicher gelöscht. Wichtige Songs müssen Sie also
vor dem Ausschalten auf einer Karte sichern.
Achtung: Ihr Song wird auch gelöscht, wenn Sie vom Sequencer- in
den Style Play- oder Song Play-Modus wechseln. Speichern Sie ihn
also vorher.
Undo
Anmerkung: Wenn Sie möchten, dass bei Aufrufen des SequencerModus’ automatisch ein bestimmtes „MIDI Setup” gewählt wird,
müssen Sie den „Write Global-Sequencer Setup”-Menübefehl wählen.
Wählen Sie diesen Befehl, um die letzte Änderung rückgängig zu
machen.
Alles Weitere hierzu finden Sie unter „‘MIDI Setup’” auf S. 281.
Nur im „Record”-Betrieb belegt. Hiermit können Sie den „Overdub Step Record”-Modus wählen, wo man Songs entweder
Schritt für Schritt „eintippen” oder sehr gezielt ergänzen bzw.
abwandeln kann. (Siehe „Record-Modus: ‘Step Record’-Seite”
auf S. 189.)
Anmerkung: Nach Anwahl eines „MIDI Setups” können Sie in den
Global-Modus wechseln und die notwendigen Kanalnummern
ändern. Um die Änderungen des „MIDI Setups” bereits im GlobalModus zu sichern, müssen Sie den „Write Global-Midi Setup”Menübefehl verwenden. Alle „MIDI Setups” können abgewandelt
und überschrieben werden.
Overdub Step Recording
Overwrite Step Recording
Nur im „Record”-Betrieb belegt. Hiermit können Sie den „Overwrite Step Record”-Modus wählen, wo man Parts Schritt für
Sequencer-Modus
‘Write Global-Sequencer Setup’-Dialogfenster
Schritt „eintippen” kann. Alle vorhandenen Ereignisse werden
dabei jedoch gelöscht. (Siehe „Record-Modus: ‘Step Record’Seite” auf S. 189.)
Kopieren aller vier Effekte:
1.
Wählen Sie die Quelle (Performance, Style oder STS) und
wechseln Sie zur Seite „Effects > FX Select”, um alle vier
Effekte zu kopieren.
2.
Wählen Sie den „Copy FX”-Menübefehl.
3.
Wählen Sie den Zielspeicher (Performance, Style oder STS)
und wechseln Sie zur Seite „Effects > FX Select”.
4.
Wählen Sie den „Paste FX”-Menübefehl.
Delete Song
Hiermit können Sie alle Song-Daten löschen und einen neuen
Song anlegen.
Delete Current Track
Mit diesem Befehl löschen Sie die Spur, deren Name momentan
im Spurfeld angezeigt wird (siehe „Lautstärke-/Statusbereich”
auf S. 188).
Solo Track
Wählen Sie die Spur, die Sie sich separat anhören möchten und
markieren Sie dann diesen Eintrag. Es wird nur noch jene Spur
abgespielt. Sicherheitshalber blinkt dann eine „Solo”-Meldung
am oberen Seitenrand.
Demarkieren Sie dieses Kästchen, um die „Solo”-Funktion wieder zu verlassen.
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie die
Spur betätigen, die Sie stummschalten möchten. Wiederholen
Sie diesen Vorgang, um die „Solo”-Funktion wieder auszuschalten.
Copy/Paste FX
207
Exit from Record
Nur im „Record”-Betrieb belegt. Wählen Sie diesen Befehl, um
den „Record”-Betrieb zu verlassen und zur Hauptseite des
Sequencer Play-Modus’ zurückzukehren (siehe „Sequencer Play
- Hauptseite” auf S. 184).
‘Write Global-Sequencer Setup’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den „Write Global-Song
Setup”-Menübefehl. Hiermit können Sie mehrere „MIDI
Setups” im Global-Bereich speichern (siehe „Midi Setup” auf
S. 206).
Die vier Effekte eines Styles, einer Performance, eines STS bzw.
eines Songs können kopiert werden. Verwenden Sie hierfür
„Copy FX” und „Paste FX” im Seitenmenü des Style Play-, Song
Play- oder Sequencer-Modus’.
Kopieren nur eines Effekts:
Wählen Sie die Quelle (Song, Performance, Style oder
STS).
• Wechseln Sie zur Seite des Effekts, dessen Einstellungen
Sie kopieren möchten (FX A, FX B, FX C oder FX D) – oder
In dieser Bedienungsanleitung sind alle im „Sequencer Setup”Bereich des Global-Speichers ablegbaren Parameter am
• Wechseln Sie zur Seite „Effects > FX Select”, um gleich alle
vier Effekte zu kopieren. Das ist besonders dann hilfreich,
wenn mehrere Effekte einer Performance, eines Styles bzw.
eines STS auch woanders verwendet werden sollen.
Seq ”-Symbol erkenntlich. Eine Übersicht dieser Parameter
„
finden Sie auf xxx.
2.
Wählen Sie den „Copy FX”-Menübefehl.
‘Song Select’-Fenster
3.
Wählen Sie den Zielspeicher (Performance, Style oder STS)
und wechseln Sie zur Seite des Effekts, dessen Einstellungen
Sie ersetzen möchten (FX A, FX B, FX C oder FX D).
4.
Wählen Sie den „Paste FX”-Menübefehl.
Dieses Fenster erscheint, wenn Sie den „Load Song”-Menübefehl
wählen oder den SONG SELECT-Taster der SEQUENCER 1Sektion drücken. Siehe auch „‘Song Select’-Fenster” auf S. 82.
Referenz
1.
208
Sequencer-Modus
‘Save Song’-Fenster
Datenträger
‘Save Song’-Fenster
Wählen Sie mit der Liste erneut die Karte (alle bis dahin gewählten Einträge werden wieder abgewählt).
Songs, die Sie aufnehmen, werden vorübergehend im RAMSpeicher gepuffert, aber gelöscht, sobald Sie das Instrument ausschalten. Außerdem kann man einen Song im Record-Modus
überschreiben und beim Wechsel in den Style Play- oder Song
Play-Modus löschen, sofern man die Rückfrage bestätigt.
Songs, die Sie nicht verlieren möchten, müssen auf einer Karte
gespeichert werden.
Falls der Datenträger einen Namen hat, wird dieser in eckigen
Klammern ([ ]) angezeigt.
Dieses Fenster erscheint, wenn Sie den „Save Song”-Menübefehl
wählen.
Open
Drücken Sie den EXIT-Taster, wenn Sie diese Seite wieder verlassen möchten, ohne einen Song zu wählen. Dann erscheint wieder die Hauptseite des Sequencer-Modus’.
Ordner
Gerät
Typ
CARD
Secure Digital- („SD”) oder MultiMedia-Karte
(„MMC”).
Öffnet den gewählten Ordner (Eintrag mit einem „
bol).
”-Sym-
Close
Hiermit schließen Sie den gewählten Ordner und kehren zurück
zur nächsthöheren Stufe.
Sync P. (Pfadsynchronisation)
Bei Drücken dieses Buttons erscheint der Name des dem
Sequenzer zugeordneten Songs. Das kann praktisch sein, wenn
Sie nach langem „Stöbern” in tief verästelten Ordnern wieder zu
diesem Song zurückkehren möchten.
Save
Song-Pfad
Drücken Sie diesen Button, um das „Save Song”-Dialogfenster
zu öffnen und den Song im aktuellen Ordner zu speichern.
Datenträger
Song-Pfad
Hier wird angegeben, wo der Song sogleich gespeichert wird.
Ordner
Eine Auflistung der Daten, die der gewählte Datenträger enthält.
Dateistatus
Dateigröße
•Wenn Sie vor Drücken von [Save] keine Datei gewählt haben,
bekommt Ihr neuer Song den Namen „NewSong”.
Anmerkung: Wenn momentan eine Datei gewählt ist, können Sie
die Anwahl aufheben, indem Sie den Namen der Karte drücken.
•Wenn Sie eine Datei im Display gewählt haben, bekommt Ihr
neuer Song beim Speichern den Namen jener Datei.
In allen anderen Fällen drücken Sie den [
]-Button (Texteingabe) und geben den Namen im Texteingabefenster ein.
Typ der Datei
bzw. des Ordners
Datei- oder
Ordnername
Änderungsdatum
Mit der Bildlaufleiste können Sie innerhalb der Liste hoch und
runter fahren.
Sie können die Anzeige jedoch auch mit dem TEMPO/VALUERad verschieben, nachdem Sie einen Eintrag gewählt haben.
Achtung: Ist im gewählten Ordner bereits eine Datei gleichen
Namens vorhanden, so werden Sie gefragt, ob die alte Datei überschrieben werden darf. Wenn Sie die Rückfrage bestätigen, wird die
betreffende Datei überschrieben. Wählen Sie vor dem Speichern
nur eine Datei, wenn diese durch die neue Version überschrieben
werden soll.
Leertakt am Beginn eines Standard MIDI
Files
Beim Speichern eines Songs (als SMF) wird am Anfang ein Leertakt eingefügt. Dieser Takt enthält wichtige Einstellungen für
eine korrekte Wiedergabe.
Sequencer-Modus
‘Save Song’-Fenster
209
‘Play/Mute’-Status wird gespeichert.
Arbeitsweise zum Speichern eines Songs
Der ‘Play/Mute’-Status der einzelnen Spuren wird gemeinsam
mit den übrigen Daten gespeichert. Diese Statuseinstellung wird
auch während der Wiedergabe im Song Play-Modus verwendet.
1.
Wenn Sie sich noch im „Record”-Betrieb befinden, müssen
Sie den Sequenzer anhalten und den „Record”-Betrieb verlassen. Kehren Sie zurück zur Hauptseite des Sequencer
Play-Modus’ (siehe „Sequencer Play - Hauptseite” auf
S. 184).
2.
Wählen Sie den Menübefehl „Save Song”. Es erscheint die
„Save Song”-Seite.
3.
Wählen Sie den Ordner, wo der Song gespeichert werden
soll. Für die Anwahl des Ordners können Sie den „Open”und „Close”-Befehl verwenden. Mit der Bildlaufleiste können Sie die Dateien durchsuchen.
4.
Drücken Sie bei Erreichen der gewünschten Zielposition
den [Save]-Button im Display.
Master-Transposition wird gespeichert.
Tipp: Der „Master Transpose”-Parameter beeinflusst das gesamte
Instrument. Daher ist er durchaus denkbar, dass auch später abgespielte Songs diese Transposition verwenden (wenn sie das Intervall
nicht zurückstellen). Grundsätzlich ist es übersichtlicher, wenn
man Songs nur mit dem „Transpose”-Parameter des SequencerModus’ transponiert (siehe „Song Edit: Transpose” auf S. 203).
• Um eine existierende Datei zu überschreiben, müssen Sie
sie anwählen, bevor Sie [Save] drücken.
Die „Master”-Transposition kann mit einem Hängeschloss verriegelt werden. Siehe „General Controls: Lock” auf S. 214.
Verwenden Sie „Master Transpose” (oder die frontseitigen TRANSPOSE-Taster) nur, wenn Sie außer den Song-Spuren auch die Keyboard-Spuren transponieren möchten. Mit der „Transpose”-Funktion des Editiermodus’ (siehe „Song Edit: Transpose” auf S. 203)
können Sie hingegen die Song-Spuren (und nur die) transponieren.
Anmerkung: Das „Master Transpose”-Intervall wird in der Kopfzeile am oberen Seitenrand angezeigt.
• Um eine neue Datei anzulegen, dürfen Sie vor Drücken
von [Save] keine Datei wählen. Der Name des neuen Songs
lautet „NewSong” („NEWSONG.MID” auf der Karte).
5.
Bei Drücken des [Save]-Buttons erscheint das „Save Song”Dialogfenster.
6.
Drücken Sie den [
Sie den Namen ein.
7.
Drücken Sie [OK], um die Daten zu speichern oder [Cancel], wenn Sie es sich anders überlegt haben.
]-Button (Texteingabe) und geben
Referenz
Das „Master Transpose”-Intervall wird gemeinsam mit den
Song-Daten gespeichert. Da es sich dabei um einen SysEx-Befehl
handelt, erfolgt die Wiedergabe auch im Song Play-Modus mit
dieser Transposition.
210
Global-Modus
Funktion und Aufbau des Global-Modus’
Global-Modus
Im Global-Modus können allgemeine Funktionen eingestellt
werden, so z.B. Parameter, mit denen man bestimmte Performance-, STS- und Style-Einstellungen aushebeln kann. Hierbei
handelt es sich in gewisser Hinsicht um eine zusätzliche Editierebene des aktuell gewählten Modus’ (Style Play, Song Play,
Sequencer, Sound Edit).
Funktion und Aufbau des Global-Modus’
Die Global-Einstellungen können als Datei gespeichert werden
(und lassen sich auch zu einer Karte kopieren). Jene Datei enthält allgemeingültige Einstellungen für jeden der „übergeordneten” Modi.
‘Edit’-Menü
Drücken auf einer beliebigen Global-Seite den MENU-Taster,
um das Menü zu öffnen. Über dieses Menü erreichen Sie die im
Gobal-Modus verfügbaren Editierfunktionen.
Wählen Sie einen Editierbereich oder drücken Sie den EXITTaster, um das Menü unverrichteter Dinge zu verlassen.
Nach Anwahl einer bestimmten Seite kehren Sie mit EXIT
zurück in den Ausgangsmodus (Style Play, Song Play, Sequencer,
Sound).
Die Global-Parameter können mit einem der vorhandenen
„Write Global…”-Menübefehle gespeichert werden. Dabei werden dann bestimmte Bereiche der Global-Datei aktualisiert. Mit
einem „Media”-Befehl lassen sie sich zudem auf einer Karte
sichern.
Anmerkung: Bei Speichern/Laden der Daten eines „.SET”-Ordners werden auch die Global-Parameter gespeichert/geladen. Ferner bietet der Global-Modus eine „Lock”-Seite, wo man bestimmte
Parameteränderungen unterbinden kann (siehe „General Controls:
Lock” auf S. 214).
Wie bereits erwähnt, enthält die Global-Datei mehrere Bereiche,
deren Einstellungen separat aktualisiert werden können, so dass
man nie mehr Einstellungen zu speichern braucht als momentan
notwendig ist:
•
„Global Setup” enthält alle Parameter, die sich nicht auf
einen bestimmten Modus beziehen.
•
„Style Play Setup” konzentriert sich auf die übergreifenden
Aspekte des Style Play-Modus, die nicht von den Performances, STS-Speichern oder Styles beeinflusst werden.
•
„Song Play Setup” konzentriert sich auf die übergreifenden
Aspekte des Song Play-Modus, die nicht von dem momentan geladenen Song beeinflusst werden.
•
„Sequencer Setup” konzentriert sich auf die übergreifenden
Aspekte des Sequencer-Modus, die nicht von dem momentan geladenen Song beeinflusst werden.
•
„Media Preferences” enthält die Vorgaben des MediaModus’.
•
Die angezeigten Felder entsprechen separaten Editiersektionen.
Jede Editiersektion ist über mehrere Seiten verteilt, die man über
die Register am unteren Display-Rand erreicht.
Anmerkung: Nach Anwahl eines „Record”-Betriebs (Style Record,
Pad Record, Song Record) kann man den Global-Modus nicht aufrufen.
Aufbau der Editierseiten
Alle Editierseiten sind nach dem gleichen Muster gestrickt.
Edit-Modus
Editiersektion
Menüpfeil
Parameterfeld
„MIDI Setup” kümmert sich um die MIDI-Einstellungssätze und regelt demnach die MIDI-Kommunikation.
Register
Hauptseite
Edit-Modus
Im Global-Modus gibt es keine Hauptseite. Sobald Sie EXIT
drücken, verlassen Sie den Global-Modus und kehren zurück in
den zuvor gewählten Modus.
Bedeutet, dass sich das Instrument im Global-Modus befindet.
Editiersektion
Verweist auf die aktuelle Editiersektion, d.h. einen der Menüeinträge (siehe „‘Edit’-Menü” auf S. 210).
Global-Modus
General Controls: Basic
211
Menüpfeil
Reverb Offset
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen (siehe
„Seitenmenü” auf S. 223).
Hiermit können Sie den Hallanteil aller bearbeiteten Spuren versetzen. Das ist praktisch, wenn Sie an einem Ort mit starken/
schwachen Schallreflexionen (also viel/wenig Eigenhall) spielen
und keine Zeit haben, alle Einstellungen separat zu ändern.
Wählen Sie einen negativen Wert, wenn der Hall übertrieben
erscheint.
Parameterfeld
Alle Seiten enthalten relativ viele Parameter. Die benötigte Seite
erreichen Sie über die Register. Alles Weitere zu den Parametern
finden Sie ab S. 211.
Register
Mit den Registern können Sie eine Editierseite der momentan
gewählten Sektion aufrufen.
General Controls: Basic
Diese Seite enthält Parameter, mit denen man den Status der
Tastatur sowie die Parameter „Fade In/Out” und „Accelerando/
Ritardando” einstellt.
Gbl
Vorteil dieses übergeordneten Parameters ist, dass man die
„Send”-Einstellungen der einzelnen Spuren nicht für jeden Performance-, STS-, Style Performance-Speicher oder Song einzeln
zu ändern braucht.
-50
Weniger Hall.
0
Normales Hallverhalten.
+50
Mehr Hall.
Fade In/Out Time
Mit diesen Parametern stellen Sie die Geschwindigkeit der „Fade
In/Out”-Funktion ein.
Fade In Time
Gbl
Geschwindigkeit, mit welcher die Lautstärke nach Drücken des
FADE IN/OUT-Tasters von Null auf den Höchstwert ansteigt.
5…20
Änderungsgeschwindigkeit (in Sekunden).
Fade Out Time
Gbl
Geschwindigkeit, mit welcher die Lautstärke nach Drücken des
FADE IN/OUT-Tasters auf Null sinkt.
5…20
Keyboard Settings
Accelerando/Ritardando
Gbl
Hiermit regeln Sie das Anschlagverhalten der Tastatur. Die Vorgabe lautet „Medium 2”.
Fix
Keine dynamische Steuerung. Alle Noten verwenden denselben Anschlagwert (wie auf einer
Orgel).
Soft1 … Hard3
Das Anschlagverhalten wird von der gewählten
Kurve vorgegeben („leicht” bis „schwer”).
Global Tuning/Reverb
Master Tuning
Gbl
Verweist auf die allgemeine Stimmung des Instruments (einstellbar in Cent-Schritten). Diesen Parameter brauchen Sie wohl nur,
wenn Sie mit akustischen Instrumenten spielen, die sich nicht so
leicht stimmen lassen.
-50
Tiefste Stimmung.
0
Normale Stimmung (A4= 440Hz).
+50
Höchste Stimmung.
Hier können Sie die Geschwindigkeit der „Accelerando”- und
„Ritardando”-Funktion einstellen.
Step
Geschwindigkeit der Tempoänderung (1~6). Je größer der Wert,
desto schneller ändert sich das Tempo. Mit kleineren Werten
wählen Sie kleinere Schritte – und das bedeutet eine gemächlichere Änderung.
Curve
Accelerando/Ritardando-Kurve (1~3). Probieren Sie die verschiedenen Möglichkeiten aus und wählen Sie die für Sie günstigste.
Glide
Die „Glide”-Funktion kann einem Fußtaster zugeordnet werden.
Sobald sie ihn betätigen, werden die Noten der zugeordneten
Upper-Spuren nach unten gebeugt (hierfür wird das Pitch BendIntervall verwendet). Wenn Sie den Fußtaster freigeben, wird die
ursprüngliche Tonhöhe mit der „Time”-Geschwindigkeit wieder
angefahren.
Die Pitch Bend-Werte der Upper-Spuren kann man mit „PB
Sensitivity” einstellen (Style Play-Modus, S. 94).
Referenz
Velocity Curve
Änderungsgeschwindigkeit (in Sekunden).
212
Global-Modus
General Controls: Transpose Control
Time
Transpose applies to Sequencer 1/2
Geschwindigkeit, mit welcher die ursprüngliche Tonhöhe der
gespielten Noten wiederhergestellt wird.
Hiermit können Sie die beiden Sequenzer von der allgemeinen
Transposition ausklammern (oder sie mit einbeziehen).
Gbl
Transpose applies to Midi In notes
General Controls: Transpose Control
Hier können Sie einstellen, welche Spuren von dem „Master
Transpose”-Parameter beeinflusst werden und wo diese Transposition erfolgt.
Gbl
Hiermit können Sie die über die MIDI IN-Buchse empfangenen
Notenbefehle von der allgemeinen Transposition ausklammern
(oder sie mit einbeziehen).
Position
Scale and Transpose position
Mit „The Scale and Transpose Position” bestimmen Sie, wo
genau die Verstimmung („Scale”) bzw. Transposition erfolgt.
Post-KB/Pre-Scale
Tipp: Wenn Sie während der Song-Wiedergabe mitspielen, aber
nach Möglichkeit die „C”-Tonart o.ä. verwenden möchten, müssen
Sie „Transpose applies to Style and Kbd tracks…” deaktivieren und
„Transpose applies to Sequencer 1/2” ankreuzen.
Wählen Sie diese Einstellung, wenn die Tonhöhe
der Noten unmittelbar hinter der Tastatur geändert werden soll. Dann beeinflusst die Skala die
transponierten Noten. Beispiel: Wenn Sie die
Stimmung des „E” geändert haben und „Master
Transpose” auf „+1” stellen, hören Sie beim
Drücken einer „E”-Taste ein „F”. Um das anders
gestimmte „E” zu hören, müssen Sie dann also
die Taste „E” drücken.
Transpose
Scale
Tone
generator
Transpose Control
Transpose applies to Style and Kbd tracks…
Gbl
Hiermit können Sie den „Master Transpose”-Parameter aktivieren/ausschalten und bestimmen, wie er die Style- und Keyboard-Spuren beeinflusst.
Aus
Das „Master Transpose”-Intervall hat keinen Einfluss auf die Style- und Keyboard-Spuren.
In Sync
Wenn Sie den Taster TRANSPOSE [] oder []
drücken, wird das neue Transpositionsintervall
ab dem Beginn des nächsten Takts verwendet.
In Realtime
Wenn Sie den Taster TRANSPOSE [] oder []
drücken, wird das neue Transpositionsintervall
ab der nächsten Keyboard- und Style-Note verwendet (das kann also zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgen).
Das Transpositionsintervall wird ab der nächsten
Note bzw. dem nächsten Akkord verwendet.
(Wenn Sie erst eine Melodienote spielen und später einen Akkord anschlagen, verwendet die Keyboard-Spur bereits das neue Intervall, während
der Style noch in der vorigen Tonart spielt.)
Post-KB & Scale
Wählen Sie diese Einstellung, wenn die Stimmung der Noten erst unmittelbar vor der internen Klangerzeugung und der MIDI OUT-Buchse
(also hinter der Skala) geändert werden soll. Beispiel: Wenn Sie die Stimmung des „E” geändert
haben und „Master Transpose” auf „+1” stellen,
hören Sie beim Drücken einer „E”-Taste ein verstimmtes „F” (Transposition der mit „Scale”
geänderten Stimmung).
Scale
Transpose
Tone
generator
Global-Modus
General Controls: Scale
213
User Quarter-Tone SubScale
General Controls: Scale
SC PRESET-Taster
Hier können Sie die Hauptskala (für das gesamte Instrument)
wählen.
Mit diesen Tastern können die entsprechenden Voreinstellungen
aufgerufen werden. Jeder dieser Speicher enthält u.U. Stimmungseinstellungen für alle Noten der Skala (siehe die obere
Grafik). Auch der gewählte Skalengrad (siehe die untere Grafik)
kann gespeichert werden.
Solange Sie keinen Speicher wählen, wird die vorgegebene Skala
verwendet. Diese Skala senkt die Stimmung aller Noten um –50
Cent ab und deaktiviert alle Skalengrade.
Bei Bedarf können die „SC Preset”-Speicher auch mit dem definierbaren Taster oder einem Fußtaster angewählt werden.
Wenn Sie einen frontseitigen SC PRESET-Taster länger als eine
Sekunde gedrückt halten, werden die aktuellen Skaleneinstellungen im betreffenden Speicher gesichert. Daraufhin erscheint eine
Bestätigung im Display. (Nur auf bestimmten Modellen verfügbar.)
Main Scale
Gbl
Mit diesem Parameter wählen Sie das Stimmungssystem für das
gesamte Instrument mit Ausnahme jener Spuren, denen eine
andere („Sub”) Skala zugeordnet wurde (siehe „Scale Mode” auf
S. 104). Diese abweichende Zuordnung kann in einem Performance- oder STS-Speicher gesichert werden.
Eine Übersicht der verfügbaren Skalen finden Sie unter „Skalen”
auf S. 285.
Anmerkung: Im Global-Modus kann keine „User”-Skala gewählt
werden.
Key
Gbl
Mit diesem Parameter geben Sie an, in welcher Tonart die Skala
verwendet werden soll (siehe „Skalen” auf S. 285).
Alternativ hierzu können Sie dort den Menübefehl „Write SC
Preset” wählen. Wählen Sie anschließend den Speicher, wo Sie
die Einstellungen sichern möchten.
Obere Skalengrafik
Mit Hilfe dieser Grafik können Sie die Stimmung aller Skalennoten separat einstellen.
–99…0…+99 Verstimmung der Noten in Cent. Der Wert „0”
bedeutet, dass die vorgegebene Stimmung beibehalten wird. „±50” entspricht einem Versatz um
einen Viertelton und „±99” entspricht nahezu
einem Halbton.
Untere Skalengrafik
Hier können Sie die Verstimmung der Skala aktivieren oder ausschalten. Dann werden entweder die Einstellungen der oben
Skalengrafik oder des geladenen „SC Preset”-Speichers verwendet.
Anders gestimmte Noten erkennen Sie an einem schwarzen
Punkt in der Grafik. Außerdem leuchten die Dioden über den
entsprechenden Tasten im „Quarter Tone SubScale”-Feld.
Referenz
Main Scale
214
Global-Modus
General Controls: Lock
Sub Scale/Quarter Tone
General Controls: Lock
Diese Seite ist in vier Bereiche unterteilt, die über die seitlich
angeordneten Register gewählt werden können. Mit den Hängeschlössern können Sie die zugeordneten Parameter verriegeln
um zu verhindern, dass sich ihre Einstellungen bei Aufrufen
eines Performance- oder STS-Speichers bzw. eines Styles ändern.
Hängeschlösser
Wenn das Schloss zu ist, ändern sich die „SubScale”- und „Quarter Tone”-Einstellung bei
Anwahl eines anderen Performance- oder STSSpeichers nicht mehr.
(Siehe „‘Sub-Scale’-Bereich” auf S. 90.)
STS Scale/Quarter Tone
Wenn dieses Hängeschloss zu ist, ändern sich die
Skaleneinstellungen bei Aufrufen eines STS-Speichers oder SongBook-Eintrags nicht mehr. Selbst
bei Aufrufen eines Styles, während der SINGLE
TOUCH-Taster aktiv ist, ändert sich nichts an der
Stimmung.
Gbl
Die angebotenen Hängeschlösser können „verriegelt” werden,
um die betreffenden Parameter vorübergehend von Speicherladevorgängen auszuklammern. Bestimmte Hängeschlösser werden auch auf anderen Display-Seiten angezeigt.
Tipp: Wenn Sie die hier durchgeführten Einstellungen als Vorgaben
beim Einschalten des Pa500 nutzen möchten, müssen Sie sie in Performance 1 der Bank 1 speichern. (Die Einstellungen jenes Speichers werden beim Einschalten automatisch geladen.)
Auto Octave
Mit diesem Schloss können Sie bestimmen, ob
das Instrument, die Upper-Spuren bei Anwahl
des SPLIT- oder -Modus’ automatisch transponieren soll oder nicht.
• Wenn es aktiv ist, ändert sich die Transposition
der Upper-Spuren bei Anwahl des Full- oder
Split-Tastaturmodus’ nicht.
‘Lock–Tuning’-Bereich
• Wenn es nicht aktiv ist, wird das Transpositionsintervall der Upper-Spuren bei Anwahl des
SPLIT-Modus’ automatisch auf „0” gestellt. Bei
Anwahl des Split-Modus’ (die SPLIT-Diode
leuchtet) wird die Oktavierung der Upper-Spuren automatisch auf „–1” gestellt.
‘Lock–Control’-Bereich
Master Transpose
Wenn Sie dieses Schloss aktivieren, ändert sich
das Transpositionsintervall bei Anwahl einer
anderen Performance bzw. eines anderen Styles
nicht mehr.
(Siehe „Master Transpose” auf S. 85.)
Style Performance Master Transpose Lock
Wenn das Hängeschloss zu ist, ändert sich das
Transpositionsintervall bei Anwahl eines anderen Styles nicht mehr. Wenn das Hängeschloss
auf ist, ändert sich das Transpositionsintervall bei
Anwahl eines anderen Styles bei Bedarf wohl.
Assignable Switch
Wenn das Schloss zu ist, ändert sich die Funktion
der definierbaren Regler bei Anwahl eines anderen Performance- oder STS-Speichers nicht.
(Siehe „Pad/Switch: Assignable Switch” auf
S. 103.)
(Siehe „Master Transpose” auf S. 85.)
Tipp: Wenn weder die Performance- noch die STSSpeicher die „Master Transpose”-Einstellung
ändern dürfen, müssen Sie das allgemeine „Master
Transpose Lock”-Hängeschloss (erste Seite) verriegeln.
Anmerkung: Wenn das „Master Transpose Lock”Schloss zu ist, kann dieser Parameter nicht eingestellt werden. Bedenken Sie, dass diese Einstellung
auch vom „Style Performance Transpose”-Parameter übernommen wird.
Split Point
Wenn das Schloss zu ist, ändert sich der Splitpunkt bei Anwahl eines anderen Performanceoder STS-Speichers nicht mehr.
(Siehe „Split Point” auf S. 90.)
Pad
Wenn das Schloss zu ist, ändern sich die PADZuordnungen bei Anwahl eines anderen Styleoder SongBook-Speichers nicht mehr.
(Siehe „Pad/Switch: Pad” auf S. 103.)
Global-Modus
General Controls: Lock
Lower
215
Wenn das Schloss zu ist, ändert sich die LowerSpur bei Anwahl eines anderen Styles, STS oder
einer anderen Performance nicht mehr.
anderen Klangs nicht. Es werden also weiterhin
die bis dahin aktiven Effekttypen und „FX Send”Werte verwendet.
Das ist z.B. praktisch, wenn Sie möchten, dass die
linke Klaviaturhälfte jederzeit ausschließlich zum
Transponieren des Arrangers dient.
• Wenn „Upper 1 FX” entriegelt ist, werden bei
Laden eines anderen Klangs für die Upper 1-Spur
auch die Algorithmen und FX Send-Einstellungen jenes Klangs übernommen.
Tipp: Wenn Sie den ganzen Abend dieselben
Lower-Einstellungen verwenden möchten, müssen
Sie diese in Performance 1–1 (die beim Einschalten
automatisch aufgerufen wird) speichern, dieses
Schloss verriegeln und im Seitenmenü „Write Global-Global Setup” wählen.
Split (Keyboard Mode)/Accompaniment
Wenn dieses Schloss zu ist, ändern sich die „Keyboard Mode”- („Full” oder „Split”) und „Chord
Scanning”-Einstellungen („Full” oder „Lower”)
bei Anwahl eines anderen Styles, STS-Speichers
bzw. einer Performance nicht.
Das z.B. ist praktisch, wenn Sie immer im „Full
Keyboard”-Modus spielen möchten und jederzeit
die Akkorde der gesamten Tastatur ausgewertet
werden sollen.
Anmerkung: Bei Anwahl eines anderen Modus’
werden „Keyboard Mode” und „Chord Scanning”
zurückgestellt.
Anmerkung: Wenn die innerhalb des Klangs erforderlichen Effekttypen nicht zu jenen der CD-Blöcke
kompatibel sind, werden die „Send C”- und „Send
D”-Werte der übrigen Keyboard-Spuren auf „0”
gestellt (sie sprechen die Effekte also nicht mehr an).
Wenn Effektprozessor „D” momentan einen Chorus-Algorithmus verwendet, während der neu geladene Klang für Prozessor „D” einen Verzerrungseffekt aufruft, wird der „Send D”-Wert der Spuren
Upper 2, Upper 3 und Lower auf „0” gestellt. Sonst
würde das Ergebnis nämlich in einen Brei ausarten.
Somit klingt die Upper 1-Spur (die in der Regel den
wichtigsten Soloklang stellt) erwartungsgemäß. Die
übrigen Keyboard-Parts verwenden eventuell keinen Effekt mehr, bleiben aber brauchbar.
‘Lock–Style’-Bereich
Tipp: Wenn Sie den ganzen Abend dieselben „Keyboard Mode”- und „Chord Scanning”-Einstellungen verwenden möchten, müssen Sie diese in Performance 1–1 (die beim Einschalten automatisch
aufgerufen wird) speichern, dieses Schloss verriegeln und im Seitenmenü „Write Global-Global
Setup” wählen.
Style Preferences
Wenn das Schloss zu ist, ändern sich die Einstellungen der „Style Preferences”-Seite bei Anwahl
eines anderen Performance- oder STS-Speichers
nicht. Laut Vorgabe ist es aktiv.
(Siehe „Preferences: Style Preferences” auf S. 104
und „Preferences: Style Play Setup” auf S. 105.)
Style Tracks Volume
Wenn das Schloss zu ist, ändert sich die Lautstärke der Style-Spuren bei Anwahl eines anderen
Styles oder einer anderen Performance nicht.
Upper 1 FXs Im Sound -Modus stehen zwei Effektprozessoren
(FX1 und FX2) zur Verfügung. Deren Einstellungen können automatisch aktualisiert werden,
wenn man der Upper 1-Spur einen anderen
Sound zuordnet. Die Performance/STS-Einstellungen jener Spur werden dann zeitweilig ersetzt.
Hiermit können Sie einstellen, ob die Effektparameter des geladenen Performance/STS-Speichers
verwendet werden oder nicht.
• Wenn „Upper 1 FX” verriegelt ist, ändern sich
die momentan verwendeten Performance/STSEinstellungen der Upper 1-Spur bei Anwahl eines
Das ist z.B. praktisch für die Verwendung eigener
Styles, deren Abmischung Sie in Echtzeit (mit den
Reglern) ändern möchten. Für die Werks-Styles
eignet sich so etwas in der Regel nicht, weil diese
bereits optimal abgemischt sind.
Manual Bass Wenn das Schloss zu ist, ändert sich der „Manual
Bass”-Status bei Anwahl eines anderen Performance- oder STS-Speichers nicht mehr.
(Siehe „MANUAL BASS” auf S. 12.)
Referenz
‘Lock–FX’-Bereich
216
Global-Modus
General Controls: Interface
Fill Mode
Wenn das Schloss verriegelt ist, ändert sich der
„Fill”-Modus bei Anwahl einer anderen Performance oder eines Styles nicht mehr.
5.
Jetzt erscheint die Aufforderung, das Pa500 erneut hochzufahren. Drücken Sie [OK], um das Fenster zu schließen.
6.
Schalten Sie das Pa500 aus und wieder ein.
(Siehe „Fill Mode (1…3)” auf S. 101.)
Style Element Wenn das Schloss zu ist, ändert sich die Wahl des
Style-Elements bei Aufrufen eines anderen Styles
nicht mehr.
Program Change
Style Tracks Play/Mute Lock
Markieren Sie diesen Parameter, wenn im „Sound Select”-Fenster auch die MIDI-Programmnummern der Klänge angezeigt
werden sollen. Laut Vorgabe ist diese Funktion aktiv.
Wenn das Hängeschloss zu ist, ändert sich der
„Play/Mute”-Status der Style-Spuren bei Anwahl
eines anderen Styles bzw. einer anderen Performance nicht. Das erlaubt z.B. das Ausschalten des
Bassparts, den Sie an jenem Abend selbst (oder
von einem Bassisten) spielen (lassen) möchten.
Eine andere Möglichkeit wäre die Stummschaltung aller „Acc”-Spuren, damit nur noch der Bass
und das Schlagzeug ausgegeben werden.
(Siehe „Spurstatus” auf S. 89.)
Show Program Change number
Gbl
Anmerkung: Im Sound Edit-Modus und den „Track Info”-Bereichen werden die MIDI-Programmnummern immer angezeigt.
Track Activity
Show Track Activity
Gbl
Hiermit kann die Aktivitätsanzeige der Spuren ein- und ausgeschaltet werden. Sie können überwachen, welche Spuren gerade
MIDI-Daten senden oder empfangen, indem Sie diesen Parameter aktivieren. Eingehende Daten sind am Blinken der Spurbezeichnungen erkenntlich. Laut Vorgabe ist diese Funktion aktiv.
General Controls: Interface
Auf dieser Seite können Sie einstellen, welche Informationen wie
im Display angezeigt werden.
Display Hold
Display Hold On
Hiermit schalten Sie die „Display Hold”-Funktion ein und aus.
Laut Vorgabe ist sie aktiv.
Help Language
Language
On
Fenster, die normalerweise nur kurz eingeblendet
werden (z.B. „Sound Select”), werden so lange
angezeigt, bis Sie den EXIT- oder einen Modustaster drücken.
Off
Zeitweilig eingeblendete Fenster verschwinden
nach einigen Sekunden wieder.
Gbl
Über diese Liste können Sie die Sprache der Online-Hilfe wählen.
[Change]-Button
Drücken Sie diesen Button, um die Online-Hilfe der Sprache zu
bestätigen.
Anwahl der Sprache für die Online-Hilfe
Auto Select
Auto Style Select
Auto Performance/Sound Select
Gbl
Gbl
Wenn Sie einen dieser Parameter markieren, wird bei Drücken
eines Banktasters immer der zuletzt verwendete Style, Klang
bzw. die zuletzt aufgerufene Performance jener Bank gewählt.
1.
Nach Ausführen dieses Befehls wird das Pa500 zurückgestellt. Vergessen Sie also nicht, vorher alle wichtigen Änderungen zu speichern.
Das kann eine große Zeitersparnis bedeuten, wenn Sie oft zwischen mehreren Styles, Performances und/oder Klängen hin und
her wechseln.
2.
Wählen Sie die gewünschte Sprache über den Listenpfeil.
3.
Der [Change]-Button blinkt jetzt. Drücken Sie ihn.
Bei Drücken eines Banktasters erscheint zudem das „Style/Perf/
Sound Select”-Fenster, so dass Sie bei Bedarf auch auf einen
anderen Speicher ausweichen können.
4.
Jetzt werden Sie gefragt, ob die Global-Einstellungen mitsamt der Sprachenwahl gespeichert werden dürfen. Bestätigen Sie mit dem [Yes]-Button. Die Global-Einstellungen
werden gespeichert und die gewählte Sprache wird aktiviert.
Anmerkung: Beim Ausschalten des Instruments werden die Speicherpuffer (einer je Style-, Performance- und Klangbank) wieder
gelöscht. Beim erneuten Einschalten wird wieder der jeweils erste
Global-Modus
Controllers: Pedal/Switch/Slider
217
Speicher einer Bank gewählt. (Sie können diese Wahl aber mit
„Write Global-Auto Select Setup” speichern.)
Controllers: Pedal/Switch/Slider
Tipp: Am besten sichern Sie Ihre wichtigsten Performances jeweils
im ersten Speicher einer Bank. Wenn Sie dann nämlich diesen
Parameter aktivieren, brauchen Sie nur einen Banktaster zu drükken, um sofort mit „Ihrer” Performance loslegen zu können.
Auf dieser Seite können Sie dem definierbaren Fußtaster/Pedal
eine Funktion zuordnen und die Polarität des Dämpferpedals
bzw. definierbaren Reglers einstellen.
Wenn Sie „Factory Style and Pad Protect” sowie „Factory Sound
Protect” deaktivieren, können Sie dieses System auch für die Styles
und Klänge verwenden.
Eine Übersicht der verfügbaren Funktionen finden Sie auf
S. 282. Die ersten Funktionen sind Schaltfunktionen, die übrigen (ab „Master Volume”) sind hingegen stufenlos einstellbare
Parameter.
Pedal/Footswitch
Pedal/Footswitch
Gbl
Funktion des Fußtasters oder Pedals, den/das Sie an die ASSIGNABLE PDL/SW-Buchse angeschlossen haben.
Calibrate
Referenz
Die Seite „Global > Controllers > Pedal/Switch” wurde geändert
und erlaubt jetzt das Einstellen der Pedal-/Fußtasterpolarität
sowie die Kalibrierung der Spielhilfe.
1.
Schließen Sie den Fußtaster oder das Pedal an die ASSIGN
PDL/SW-Buchse auf der Rückseite an.
2.
Rufen Sie diese Seite auf und drücken Sie den [Calibration]-Button. Es erscheint folgendes Dialogfenster:
3.
Die Meldung fordert Sie auf, den Höchstwert der Spielhilfe
einzustellen. Betätigen Sie den Fußtaster bzw. drücken Sie
das Pedal vollständig hinunter.
218
4.
Global-Modus
MIDI: MIDI Setup / General Controls
Drücken Sie den [Push]-Button, um zu bestätigen, dass die
Spielhilfe den Höchstwert sendet. Es erscheint folgendes
Dialogfenster:
MIDI: MIDI Setup / General Controls
Auf dieser Seite können Sie das gewünschte „MIDI Setup” wählen, Notenbefehle in „RX Noises” umwandeln und die allgemeinen MIDI-Parameter einstellen.
5.
Die Meldung fordert Sie auf, den Mindestwert der Spielhilfe einzustellen. Geben Sie den Fußtaster frei bzw. klappen Sie das Pedal hoch, um den Mindestwert einzustellen.
6.
Drücken Sie den [Push]-Button, um zu bestätigen, dass die
Spielhilfe den Mindestwert sendet.
7.
Überprüfen Sie, ob der Fußtaster bzw. das Pedal erwartungsgemäß funktioniert und speichern Sie die Einstellungen anschließend mit dem Menübefehl „Write Global-Global Setup”.
Sty
Sng
Seq
Gbl
Gbl
Beim Wechsel in den Style Play-, Song Play- oder SequencerModus kann automatisch das gewünschte „MIDI Setup” aufgerufen werden. Diese Zuordnung muss mit folgenden Parametern
vorgenommen werden: „Midi Setup” auf S. 105 (Style PlayModus), „‘MIDI Setup’” auf S. 172 (Song Play-Modus) und
„Midi Setup” auf S. 206 (Sequencer-Modus).
Polarität des Dämpferpedals.
Assignable Slider
Assignable Slider
MIDI Setup
Durch Anwahl eines „MIDI Setups” können Sie die MIDIKanalzuordnungen ändern. Vorteil der „MIDI Setups” ist, dass
man sich die für verschiedene Einsatzbereich benötigten MIDIEinstellungen zurechtlegen und später bequem wieder aufrufen
kann. Alles Weitere zur den „MIDI Setups” finden Sie unter
„MIDI” auf S. 241.
Damper
Damper Polarity
Current MIDI Setup
Dem definierbaren Taster kann man folgende Funktionen
zuordnen. Eine Übersicht der verfügbaren Funktionen finden
Sie auf „Mögliche Funktionen des definierbaren Pedals und Reglers” auf S. 283. Die ersten Funktionen sind Schaltfunktionen,
die übrigen (ab „Master Volume”) sind hingegen stufenlos einstellbare Parameter. Den Reglern können nur stufenlose Funktionen zugeordnet werden.
Alles Weitere hierzu finden Sie unter „‘MIDI Setup’” auf S. 281.
Anmerkung: Durch die Anwahl eines „MIDI Setups” können Sie
die MIDI-Kanalzuordnungen ändern. Mit dem „Write GlobalMidi Setup”-Menübefehl können die durchgeführten Einstellungen
gespeichert werden (siehe „‘Write Global - Midi Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Tipp: Um später wieder die vorprogrammierten „MIDI Setups” zu
verwenden, müssen Sie die Werksdaten (siehe www.korgpa.com)
laden.
Note to RX Noise
„RX Noises” sind Sondergeräusche, welche die Klänge noch realistischer machen. Sie befinden sich meistens rechts des C7
(allerdings richtet sich das nach dem Klang).
Enable
Wenn Sie diesen Parameter aktivieren, werden via MIDI oder
von den internen Sequenzern empfangene Notenbefehle im „RX
Noises”-Bereich erkannt und in Geräusche umgewandelt. Wenn
er aus ist, werden die Geräusche nicht verwendet.
Anmerkung: Bei Einschalten des Instruments wird dieser Parameter automatisch aktiviert.
Global-Modus
MIDI: MIDI In Control
General Controls
Mit diesen Parametern können Sie die MIDI-Synchronisation
und „Local”-Funktion einstellen.
haben, senden ihre Daten auch zum MIDI OUToder USB-Port.
Aus
Mid
Clock Send
Anmerkung: Im Song Play-Modus sendet –wenn überhaupt– nur
Sequenzer 1 Tempodaten zur MIDI OUT-Buchse bzw. zum USBPort.
An
Das Pa500 sendet keine MIDI Clock-Signale. Ein
an die MIDI OUT-Buchse oder den USB-Port
angeschlossenes Instrument wird daher nicht
synchronisiert.
Das Pa500 sendet MIDI Clock-Signale. Externe
Instrumente können folglich den Zeittakt des
Pa500 auswerten und zeitgleich starten und
anhalten (Start/Stop, Play/Stop). Schließen Sie
das externe Instrument an die MIDI OUTBuchse oder den USB-Port des Pa500 an.
Die Tastatur ist zwar noch mit der MIDI OUTBuchse verbunden, sendet aber keine Daten mehr
zur internen Klangerzeugung.
Das ist nur sinnvoll, wenn Sie das Instrument als
MIDI-Masterkeyboard für einen externen
Sequenzer verwenden und verhindern möchten,
dass jede Note doppelt und eventuell mit mindestens einem unbrauchbaren Klang wiedergegeben
wird. Siehe das MIDI-Kapitel.
Mit diesem Parameter können Sie die Übertragung von MIDI
Clock-Informationen zur MIDI OUT-Buchse bzw. dem USBPort aktivieren oder ausschalten. Die hier gewählte Einstellung
gilt für alle „MIDI Setups”.
Aus
219
MIDI: MIDI In Control
Auf dieser Seite können Sie allgemeine MIDI IN-Parameter programmieren, so z.B. den Kanal für die Akkorderkennung.
Clock Source
Mit diesem Parameter wählen Sie den MIDI-Taktgeber für den
Style Play- und Sequencer-Modus.
Anmerkung: Im Song Play-Modus wird immer der interne Takt
(„Internal”) verwendet.
Anmerkung: Beim Einschalten des Instruments wird der „Clock”Parameter wieder auf „Internal” gestellt.
Midi In Controls
Internal
Der von Sequencer 1 erzeugte MIDI-Takt.
Midi In Octave Transpose
Ext. MIDI
Der über die MIDI IN-Buchse empfangene
MIDI-Takt. Im Style Play- und Sequencer-Modus
wertet das Pa500 den MIDI-Takt des Instruments
aus, das Sie mit dem MIDI IN-Port verbunden
haben. In diesem Fall kann die Wiedergabe
(Start/Stop bzw. Play/Stop) nicht auf dem Pa500
gestartet werden. Auch das Metronomtempo
wird von dem externen Gerät vorgegeben. Das
Tempo muss folglich auf dem externen Gerät eingestellt werden – und solange Sie es nicht starten,
passiert nichts.
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, ob die via MIDI IN oder
USB empfangenen Notenbefehle bei Bedarf ebenfalls oktaviert
werden sollen.
Ext. USB
Wie oben, nur diesmal bezogen auf den USBPort. Unter „Installieren des Korg USB–MIDITreibers” auf S. 291 erfahren Sie, wie man den
Computer für die MIDI-Kommunikation über
den USB-Port vorbereitet.
Local Control On
Mit dem „Local”-Parameter kann die Verbindung zwischen der
Tastatur und der internen Klangerzeugung gekappt werden.
An
Via MIDI IN oder USB empfangene Notenbefehle werden der „Octave Transpose”-Einstellung
der zugeordneten Spur entsprechend oktaviert.
Aus
Die über MIDI IN oder den USB-Port empfangenen Daten werden nicht transponiert.
Midi In Mute/Unmute
Mid
Mit diesem Parameter bestimmen Sie, ob stummgeschaltete
Spuren eventuell eingehende Befehle trotzdem noch auswerten
sollen oder nicht.
An
Die stummgeschalteten Pa500-Spuren werten
ebenfalls keine MIDI-Befehle mehr aus.
Aus
Die stummgeschalteten Pa500-Spuren können
weiterhin via MIDI angesteuert werden.
Anmerkung: Beim Einschalten des Instruments wird der „Local”Parameter wieder aktiviert.
Chord 1 Midi Channel
Mid
Chord 2 Midi Channel
Mid
An
Auf diesen Kanälen empfangene Notenbefehle werden für die
Akkorderkennung genutzt.
Die Notenbefehle usw. der Tastatur werden zur
internen Klangerzeugung übertragen. Spuren,
denen Sie einen MIDI OUT-Kanal zugeordnet
Referenz
Mid
220
Global-Modus
MIDI: MIDI In Channels
Es gibt sogar zwei „Chord”-Kanäle. Das ist praktisch, wenn Sie
das Pa500 von einem MIDI-Akkordeon aus ansteuern, das seine
Akkordinformationen auf zwei Kanälen sendet.
Bass
Bassphrase.
Acc 1…5
Eine melodische Begleitspur.
Seq.1 Tr 01…16
Upper Octave Transp (Transpose)
Mid
Hiermit können die für die Upper-Spuren eingehenden MIDINotenbefehle oktaviert werden. Wenn Sie hier „+1” wählen, wird
jede „C4”-Note vom Pa500 als „C5” gespielt.
Dieser Parameter erweist sich bei Verwendung eines MIDIAkkordeons als praktisch, das die Notenbefehle systematisch in
der falschen Oktave sendet.
Lower Octave Transp (Transpose)
Eine Spur von Sequenzer 1.
Seq.2 Tr 01…16
Eine Spur von Sequenzer 2.
Global
Sonderkanal für die Simulation der Pa500-Spielhilfen (Tastatur, Pedale, Joystick) mit einem
externen Keyboard oder Controller. Auf diesem
Kanal empfangene MIDI-Befehle gelten als
Befehle, die das Pa500 selbst erzeugt.
Control
Auf diesem Kanal empfängt das Pa500 MIDIBefehle für die Anwahl von Styles, Performanceund STS-Speichern, Style-Elementen und SongBook-Einträgen. Auf S. 248 finden Sie eine Übersicht der berücksichtigten Befehlstypen.
Mid
Oktavtransponierung für die über MIDI IN oder den USB-Port
empfangenen Daten. Wenn Sie hier „+1” wählen, wird jede
„C4”-Note vom Pa500 als „C5” gespielt.
Dieser Parameter erweist sich bei Verwendung eines MIDIAkkordeons als praktisch, das die Notenbefehle systematisch in
der falschen Oktave sendet.
Midi In Velocity Value
Mid
Mit diesem Parameter können Sie die Anschlagwerte aller eingehenden Notenbefehle durch einen festen Wert ersetzen. Das ist
z.B. praktisch, wenn Sie das Pa500 von einer MIDIfizierten Orgel
oder einem MIDI-Akkordeon aus ansteuern.
Normal
Die empfangenen Anschlagwerte werden ausgewertet.
40…127
Alle empfangenen Anschlagwerte werden durch
den hier gewählten Wert ersetzt.
MIDI: MIDI Out Channels
Auf dieser Seite können Sie den Spuren des Pa500 die gewünschten MIDI OUT-Kanäle zuordnen.
MIDI: MIDI In Channels
Auf dieser Seite können Sie den Spuren des Pa500 die gewünschten MIDI IN-Kanäle zuordnen.
Mid
Kanäle
Hier kann jedem Kanal eine Spur zugeordnet werden.
Mid
Kanäle
Off
Es ist keine Spur zugeordnet.
Lower
Lower-Spur.
Upper 1…3
Eine Upper-Spur.
Pad 1…4
Eine PAD-Spur.
Drum
Schlagzeugspur.
Percussion
Percussion-Spur.
Bass
Bassphrase.
Acc1…5
Eine melodische Begleitspur.
Seq.1 Tr 01…16
Hier kann jedem Kanal eine Spur zugeordnet werden.
Off
Es ist keine Spur zugeordnet.
Lower
Lower-Spur.
Upper 1…3
Eine Upper-Spur.
Pad 1…4
Eine PAD-Spur.
Drum
Schlagzeugspur.
Percussion
Percussion-Spur.
Eine Spur von Sequenzer 1.
Seq.2 Tr 01…16
Eine Spur von Sequenzer 2.
Seq.1/2 Tr 01…16
Wählen Sie eine dieser Einstellungen, damit die
betreffenden Spuren beider Sequenzer auf demselben MIDI-Kanal senden.
Global-Modus
MIDI: Filters
Chord
Auf diesem Kanal können die von der Erkennungsfunktion ausgewerteten Akkorde zur MIDI
OUT-Buchse übertragen werden. Das ist z.B.
praktisch, wenn Sie einen externen Harmonizer
vom Pa500 aus mit Akkorden versehen möchten
(die betreffende Spur kann sogar stummgeschaltet sein).
221
Audio Setup: Metro / Speakers
Auf dieser Seite finden Sie mehrere Metronomparameter. Außerdem können Sie hier die internen Lautsprecher ausschalten.
MIDI: Filters
Auf dieser Seite können 8 MIDI-Datenfilter für den Empfang
und die Übertragung definiert werden.
Metronome
Mode
Gbl
Mit diesem Parameter können Sie das Metronom für den Style
Play- und/oder Song Play-Modus aktivieren.
Mid
Gewählte MIDI IN-Filter.
Das Metronomsignal erklingt nicht.
Style
Während der Style-Wiedergabe zählt das Metronom fleißig mit.
Song
Das Metronom erklingt während der Song-Wiedergabe.
Style+Song
Das Metronom erklingt während der Style- und
Song-Wiedergabe.
Off
Kein Filter.
Pitch Bend
Pitch Bend.
MonoTouch
Kanal-Aftertouch.
PolyTouch
Polyphoner Aftertouch.
Volume
PrgChange
Programmwechsel.
Hiermit können Sie die Metronomlautstärke einstellen.
SysExcl
SysEx-Daten.
All CC
Alle Steuerbefehle.
0…127
Steuerbefehl CC00~127. Unter „MIDI-Daten”
auf S. 286 finden Sie eine Übersicht der erkannten Steuerbefehle.
Notes
Speakers
Notenbefehle.
Midi Out Filters
Gewählte MIDI OUT-Filter. Siehe die Typen weiter oben.
Gbl
Mid
Speakers On/Off
Gbl
Mit diesem Kästchen können Sie die Lautsprecher aus- und wieder einschalten. Das brauchen Sie wohl, wenn Sie das Instrument extern verstärken und die internen Lautsprecher nicht verwenden möchten.
Referenz
MIDI IN-Filter
Off
222
Global-Modus
Audio Setup: Master EQ
Audio Setup: Master EQ
Touch Panel Calibration
Auf dieser Seite kann der halbparametrische Master-EQ eingestellt werden. Der EQ befindet sich am Ende des Audiopfads,
d.h. unmittelbar vor den Ausgängen.
Von Zeit zu Zeit (z.B. nach dem Laden eines neuen Betriebssystems) kann es notwendig sein, das TouchView™-Display zu
kalibrieren, um dessen Genauigkeit bei Berührungen zu erhöhen. Und genau dafür dient diese Seite.
1.
Berühren Sie zunächst das Display in der oberen linken
Ecke, und zwar exakt innerhalb der Pfeile.
Mit diesem Kästchen kann der Master EQ aktiviert oder ausgeschaltet werden.
2.
Die Pfeile springen jetzt zu anderen Display-Ecken. Drükken Sie auch jene Stellen.
Low Gain
3.
Bestätigen Sie die Kalibrierung mit dem [Save]-Button.
•
Wenn Sie diese Funktion ohne Übernahme der Änderungen verlassen möchten, müssen Sie den EXIT-Taster drükken.
Enable
Gbl
Gbl
Mit diesem Parameter regeln Sie den Bassanteil. Dies ist ein
Kuhschwanzfilter. Der Wert wird in Dezibel (dB) angezeigt.
-18…+18dB Anhebung/Absenkung der Bassfrequenzen (in
Dezibel).
Mid (Middle) Gain
Gbl
Mit diesem Parameter regeln Sie (anhand einer semiparametrischen Schaltung) den Mittenanteil. Hierbei handelt es sich um
ein Glockenfilter, das vor allem die mit „Freq” gewählte Frequenz
bearbeitet. Der Wert wird in Dezibel (dB) angezeigt.
-18…+18dB Anhebung/Absenkung der Mitten (in Dezibel).
Mid (Middle) Freq
Gbl
Mit diesem Parameter wählen Sie die Eckfrequenz des semiparametrischen Mittenbands. Der Wert wird in Hertz (Hz) angezeigt.
100Hz…10kHz
Mittenfrequenz in Hertz.
Hi (High) Gain
Gbl
Mit diesem Parameter regeln Sie den Höhenanteil. Dies ist ein
Kuhschwanzfilter. Der Wert wird in Dezibel (dB) angezeigt.
-18…+18dB Anhebung/Absenkung der Höhenfrequenzen (in
Dezibel).
Tipp: Um diese Seite schneller zu erreichen, müssen Sie den GLOBAL-Taster betätigen, um in den Global-Modus zu wechseln und
ihn anschließend so lange gedrückt halten, bis diese Seite erscheint.
Global-Modus
Seitenmenü
Seitenmenü
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen.
Drücken Sie einen der angezeigten Befehle, um ihn auszuführen.
Drücken Sie eine beliebige Stelle im Display, um das Dialogfenster wieder zu schließen.
Write Global-Global Setup
Hiermit öffnen Sie das „Write Global-Global Setup”-Dialogfenster, wo Sie alle Einstellungen speichern können, die nicht mit
den übrigen Modi verknüpft sind. Dabei handelt es sich um
Parameter, die im Global Edit-Modus eingestellt werden können.
Unter „‘Write Global - Global Setup’-Dialogfenster” auf S. 223
finden Sie weitere Hinweise zu diesem Fenster.
Write Global-Midi Setup
223
‘Write Global - Global Setup’Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den Menübefehl „Write Global-Global Setup”. Hiermit speichern Sie einen Großteil der Global Edit-Einstellungen in der Global-Datei.
In dieser Bedienungsanleitung sind alle im „Global Setup”Bereich ablegbaren Parameter am „
Gbl ”-Symbol
erkenntlich.
Write Global - Midi Setup’-Dialogfenster
‘
Dieses Fenster erreichen Sie über den Menübefehl „Write Global-Midi Setup”. Hiermit speichern Sie alle MIDI-Einstellungen
als „MIDI Setup”, das ebenfalls Teil der Global-Datei ist.
Hiermit öffnen Sie das „Write Global-Midi Setup”-Dialogfenster, wo Sie die aktuellen MIDI-Einstellungen als so genanntes
„MIDI Setup” speichern können.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Write Global Midi Setup’-Dialogfenster” auf S. 223.
Wählen Sie diesen Befehl, um alle aktuellen Style-, Klang- und
Performance-Tasterzuordnungen (STYLE- und PERFORMANCE/SOUND-Sektion) mit der „Auto Select”-Funktion zu
speichern (siehe S. 216).
Beim nächsten Einschalten des Pa500 werden die benötigten Styles, Klänge und Performances dann wieder den Tastern zugeordnet.
Write SC preset
Wählen Sie diesen Befehl, um das „Write SC Preset”-Dialogfenster aufzurufen und die aktuellen Skaleneinstellungen in einem
der vier „SC Preset”-Speicher zu sichern.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Write SC PresetDialogfenster” auf S. 224.
Delete Help Language command
Dieser Menübefehl erlaubt das Löschen nicht benötigter Sprachversionen der Online-Hilfe. Die so gewonnene interne SSDSpeicherkapazität kann dann anderweitig (z.B. für Updates)
genutzt werden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „‘Delete Help
Language’-Dialogfenster” auf S. 224.
In dieser Bedienungsanleitung sind alle im „MIDI Setup”Bereich speicherbaren Parameter am „
lich.
Mid
”-Symbol erkennt-
Name
Name des „MIDI Setups”, das sogleich gespeichert wird. Drükken Sie den [
]-Button (Texteingabe) und geben Sie den
Namen im Texteingabefenster ein.
Midi Setup
Einer der 8 „MIDI Setup”-Speicher, wo die aktuellen MIDI-Einstellungen gespeichert werden können.
Referenz
Write Global-Auto Select Setup
224
Global-Modus
Write SC Preset-Dialogfenster
Write SC Preset-Dialogfenster
‘Delete Help Language’-Dialogfenster
Dieses Fenster erreichen Sie über den Menübefehl „Write SC
Preset”. Wählen Sie diesen Befehl, um die aktuellen Skaleneinstellungen in einem der vier „SC Preset”-Speicher zu sichern.
Dieses Fenster erreichen Sie über den Menübefehl „Delete Help
Language”. Dieser Menübefehl erlaubt das Löschen nicht benötigter Sprachversionen der Online-Hilfe. Die so gewonnene
interne SSD-Speicherkapazität kann dann anderweitig (z.B. für
Updates oder zum Nachladen von Styles/Sounds) genutzt werden.
Name
Name des „SC Preset”.
SC Preset
Einer der 4 „SC Preset”-Speicher.
Wählen Sie eine Sprache, die Sie löschen möchten. „English”
und die aktuell verwendete Sprache können mit diesem Befehl
nicht gelöscht werden.
Drücken Sie [OK], um die gewählte Sprache zu löschen bzw.
[Cancel], um den Befehl abzubrechen.
Wiederholen Sie diese Schritte für alle Sprachen, die Sie löschen
möchten.
Anmerkung: Nach Löschen einer Sprache braucht das System
nicht neu gestartet zu werden.
Media-Modus
Datenträger und interner Speicher
225
Media-Modus
Der Media-Modus dient für die Datenverwaltung. Hierbei handelt es sich in gewisser Hinsicht um eine zusätzliche Editierebene
des aktuell gewählten Modus’ (Style Play, Song Play, Sequencer,
Sound Edit).
Datenträger und interner Speicher
Dateitypen
In den folgenden Tabellen finden Sie die Datei- und Ordnertypen, die das Pa500 verwalten kann. Beginnen wir mit den
Dateien, die das Pa500 speichert und lädt.
Bassnote
Datei-/Ordnertyp
SET
Alle „User”-Daten. (Dieser Ordner enthält mehrere andere Ordner.)
BKP
Archivdatei, die mit der „Full Resource Backup”Funktion der „Media > Utility”-Seite angelegt
wurde. (Dieser Ordner enthält mehrere andere
Ordner.)
PKG
Betriebssystem und Musik-Ressourcen.
Unterstützte Datenträger
Bei den meisten „Media”-Befehlen werden Daten vom internen
Speicher (SSD) zu einem externen Datenträger (SD- oder
MMC-Karte) –oder umgekehrt– kopiert. Folgende Datenträger
können verwendet werden:
GBL
Global
Abkürzung
Datenträger
PRF
Performance
CARD
Secure Digital- („SD”) oder MultiMedia-Karte
(„MMC”).
PCG
Klang
STY
Style
Interner SSD-Speicher (Flash-ROM). Dient lediglich für die Aktualisierung des Betriebssystems
und der Musik-Ressourcen. Sie können dort aber
auch die Werksklänge, -Styles und PAD-Phrasen
ersetzen. Außerdem kann dieser Bereich gelöscht
werden.
PAD
Pad
SBD
SongBook
SBL
„Custom” SongBook-Liste
JBX
Jukebox
MID
Standard MIDI File (SMF)
TXT
Text File
Auf den „Media”-Seiten kann man den gewünschten Datenträger über die „Device”-Liste wählen:
Das Pa500 kann außerdem folgende Dateien lesen (aber nicht
speichern).
‘Device’-Liste
Name des
Datenträgers
Anwählen von Dateien
Wenn im Display eine Liste angezeigt wird, können Sie die vorhandenen Einträge wählen, indem Sie darauf drücken. Der
gewählte Eintrag wird hervorgehoben.
Um die Wahl der Einträge zu deaktivieren, müssen Sie folgendermaßen verfahren:
•
Berühren Sie ein Display-Gebiet, wo nichts angezeigt wird
(falls vorhanden).
•
Drücken Sie den „Device”-Pfeil und wählen Sie den aktuellen Datenträger erneut.
Kennung
Dateityp
KAR
Karaoke-Datei
Referenz
SSD
226
Media-Modus
Datenstruktur
Datenstruktur
Hauptseite
Jede Karte (und der interne Speicher) kann Dateien und Ordner
enthalten. Die Daten des Pa500 sind etwas strikter organisiert als
Dateien eines Computers, was z.T. daran liegt, dass das Instrument ab Werk bereits Dateien und Daten enthält. Das folgende
Schema verdeutlicht, wie die Daten des Pa500 eingeteilt sind.
Im Media-Modus gibt es keine Hauptseite. Sobald Sie EXIT
drücken, verlassen Sie den Media-Modus und kehren zurück in
den zuvor gewählten Modus.
Anmerkung: Die Style-Bänke 1~17 (Werks-Styles) werden im
Media-Modus nur angezeigt, wenn Sie den „Factory Style and Pad
Protect”-Parameter (S. 237) deaktiviert haben und auch dann nur,
wenn Sie jeweils eine Datei bzw. Bank laden.
Seitenaufbau
Alle Editierseiten sind nach dem gleichen Muster gestrickt.
Edit-Modus
MYDIR.SET
GLOBAL
Menüpfeil
SETUP.GBL
SOUND
PERFORM
USER.PCG
1 Piano 1
…
128 SynBrass22
BANK01.PRF
1-1 Grand Piano
…
1-8 Full Strings
USERDK.PCG
1 Standard Kit
…
64 Orchestral Kit
BANK02.PRF
2-1 Jazz Brass
…
2-8 Jazz Strings
BANK….PRF
BANK20.PRF
20-1 Rock Brass
…
20-8 Rock Stri
SONGDB.SBD
LISTDB.SBL
Dateiübersicht
BANK01.PAD
1 Cowbell 1
…
32 Drumkit F
Bildlaufleiste
BANK….PAD
STYLE
BANK01.STY
1-1 8/16 Beat 1
…
1-32 8/16 Beat 32
BANK….STY
SONGBOOK
PAD
1 Agogo 11
…
32 Windchimes 3
Pfad
Befehle
BANK20.PAD
1 Military 1
…
32 Circus 2
Register
BANK17.STY
17-1 Contemp. 1
…
17-32 Contemp. 32
‘Device’-Liste
USER01.STY
U1-1 User 1
…
U1-32 User 32
USER02.STY
U3-1 User 1
…
U3-32 User 32
Edit-Modus
Bedeutet, dass sich das Instrument im Media-Modus befindet.
Menüpfeil
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen (siehe
„Seitenmenü” auf S. 239).
Pfad
Gibt an, wo sich der momentan angezeigte Ordner befindet.
Dateiübersicht
Hier werden die Dateien und Ordner des gewählten Datenträgers angezeigt.
Drücken Sie eine Spaltenüberschrift, um die Einträge anders zu
ordnen. Wenn Sie z.B. den „Name”-Eintrag der antippen, wird
die Übersicht nach Dateinamen sortiert. Der gewählte Spalteneintrag wird weiß angezeigt, um klarzumachen, welche Spalte
zuletzt alphabetisch sortiert wurde.
Wenn Sie die weiße Überschrift erneut drücken, werden die Einträge in umgekehrter Reihenfolge sortiert. Der kleine Pfeil neben
einem Eintrag zeigt die Sortierreihenfolge an.
Die entsprechenden Einträge des Seitenmenüs werden dabei
ebenfalls aktualisiert (siehe „Ordered by Name” und „Ordered
by Type” auf S. 240).
Media-Modus
Navigationsfunktionen
227
Bildlaufleiste
Mit der Bildlaufleiste können Sie innerhalb der Liste hoch und
runter fahren. Drücken Sie einen Pfeil, um seitenweise vor- oder
zurückzugehen.
Wenn Sie SHIFT gedrückt halten, während Sie einen Pfeil betätigen, springen Sie zum vorigen/nächsten alphabetischen Eintrag
bzw. Datei-/Ordnertyp (je nach der angezeigten Reihenfolge).
Load
Auf dieser Seite können Sie „User”-Dateien (Performances,
„User”-Klänge, „User”-Styles, SongBook, Global-Einstellungen)
einer Karte in den internen Speicher (SSD) laden.
‘Device’-Liste
Hiermit können Sie einen Datenträger wählen. In der Regel steht
nur die Karte zur Verfügung (einzige Ausnahme: „Erase”-Seite).
Befehle
Die angezeigten Befehle richten sich nach der gewählten Seite.
Alles Weitere dazu finden Sie in den jeweiligen Abschnitten.
Register
Mit den Registern können Sie eine Editierseite der momentan
gewählten Sektion aufrufen.
Anmerkung: Auf dieser Seite werden nur Daten angezeigt, die
geladen werden können. Alle anderen Dateien sind nicht sichtbar.
Laden aller ‘User’-Daten
Auf den „Media”-Seiten stehen folgende Funktionen für die
Navigation zur Verfügung.
Bildlaufleiste
Bei Bedarf können alle „User”-Daten gleichzeitig geladen werden.
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht. Ihr Inhalt wird im
Display angezeigt.
2.
Wenn sich der benötigte Ordner innerhalb eines anderen
Ordners befindet, müssen Sie letzteren Anfahren und den
[Open]-Button drücken. Drücken Sie den [Close]-Button,
um danach zur übergeordneten Ebene zurückzukehren.
3.
Wählen Sie den „.SET”-Ordner, der die benötigten Daten
enthält und bestätigen Sie Ihre Anwahl mit [Load].
Siehe „Bildlaufleiste” oben.
TEMPO/VALUE-Rad
Hiermit können Sie innerhalb der Liste vor- und zurückgehen.
Anmerkung: Die meisten nachgeladenen Daten werden mit
den bereits vorhandenen kombiniert. Beispiel: Wenn die beiden USER Style-Bänke (USER01, USER02) bereits Daten
enthalten, wird die USER01-Bank beim Laden der
„USER01”-Bank zwar überschrieben, aber am Inhalt der
USER02-Bank ändert sich nichts.
‘Device’-Liste
Siehe „‘Device’-Liste” oben.
[Load/Save/Copy/Erase]-Button
Hiermit kann der jeweils zugeordnete Befehl ausgeführt werden.
Somit enthält der „STYLE”-Ordner hinterher die neu geladene USER01-Bank sowie die „alte” USER02-Bank.
[Open]-Button
Hiermit kann der gewählte Ordner (vor dessen Name ein
„
”-Symbol steht) geöffnet werden.
[Close]-Button
Hiermit schließen Sie den gewählten Ordner und kehren zurück
zur nächsthöheren Stufe.
Laden aller Daten eines bestimmten Typs
Es gibt einen Befehl, mit dem man alle „User”-Daten des gewählten Typs gleichzeitig laden kann.
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht. Ihr Inhalt wird im
Display angezeigt.
2.
Wenn sich der Ordner in einem anderen Ordner befindet,
müssen Sie letzteren mit dem [Open]-Button öffnen.
Drücken Sie den [Close]-Button, um danach zur übergeordneten Ebene zurückzukehren.
3.
Wählen Sie den „.SET”-Ordner, der die benötigten Daten
enthält und drücken Sie [Open], um den „.SET”-Ordner zu
Referenz
Navigationsfunktionen
228
Media-Modus
Load
öffnen. Jetzt erscheint eine Übersicht der „User”-Daten
(Global, Performance, SongBook, Sounds, Style…).
4.
Laden einer Bank
Bei Bedarf können Sie jeweils eine „User”-Datenbank (User
Sounds, User Styles, Performances) laden. Mit „Bank” sind hier
die Dateien für einen STYLE SELECT- oder PERFORMANCE/
SOUND SELECT-Taster gemeint.
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht. Ihr Inhalt wird im
Display angezeigt.
2.
Wenn sich der benötigte Ordner innerhalb eines anderen
Ordners befindet, müssen Sie letzteren Anfahren und den
[Open]-Button drücken. Drücken Sie den [Close]-Button,
um danach zur übergeordneten Ebene zurückzukehren.
3.
Wählen Sie den „.SET”-Ordner, der die benötigten Daten
enthält und drücken Sie [Open], um den „.SET”-Ordner zu
öffnen. Jetzt erscheint eine Übersicht der „User”-Daten
(Global, Performance, SongBook, Sounds, Style…).
4.
Wählen Sie den Ordner, der den benötigten Datentyp enthält und drücken Sie [Open], um ihn zu öffnen. Im Display
erscheint eine Liste der „User”-Bänke.
5.
Bestätigen Sie die Wahl der Bank mit dem [Load]-Button.
Jetzt erscheint ein Dialogfenster mit der Rückfrage, ob Sie
eine „User”-Bank in den internen Speicher laden möchten.
Wählen Sie den Ordner, der den benötigten Datentyp enthält und bestätigen Sie Ihre Anwahl mit „Load”.
Anmerkung: Die von einer Karte geladenen Daten werden
mit jenen im internen Speicher kombiniert. Beispiel: Wenn
die beiden USER Style-Bänke (USER01, USER02) auf der
Karte bereits Daten enthalten, wird die USER01-Bank beim
Laden der „USER01”-Bank zwar überschrieben, aber am
Inhalt der USER02-Bank ändert sich nichts.
Somit enthält der „STYLE”-Ordner hinterher die neu geladene USER01-Bank sowie die „alte” USER02-Bank.
In unserem Beispiel wird die zuvor gewählte Style-Bank zu
Bank 1 (USER1-Taster) kopiert. Die Styles in jenem
Bereich werden durch die neu geladenen ersetzt.
6.
Wählen Sie die Zielbank und drücken Sie [OK], um die
gewählte Bank zu laden.
Media-Modus
Load
229
Rückfrage, ob Sie eine „User”-Datei in den internen Speicher laden möchten.
Achtung: Nach der Bestätigung werden alle „User”-Daten
der gewählten Zielbank gelöscht.
Laden eines einzelnen Eintrags
Bei Bedarf können alle „User”-Daten gleichzeitig geladen werden.
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht. Ihr Inhalt wird im
Display angezeigt.
2.
Wenn sich der benötigte Ordner innerhalb eines anderen
Ordners befindet, müssen Sie letzteren Anfahren und den
[Open]-Button drücken. Drücken Sie den [Close]-Button,
um danach zur übergeordneten Ebene zurückzukehren.
3.
Wählen Sie den „.SET”-Ordner, der die benötigten Daten
enthält und drücken Sie [Open], um den „.SET”-Ordner zu
öffnen. Jetzt erscheint eine Übersicht der „User”-Daten
(Global, Performance, SongBook, Sounds, Style…).
In unserem Beispiel wird der zuvor gewählte Style zu Speicher 01 der Bank U01 (USER1-Taster) kopiert. Der Style in
jenem Speicher wird durch den neu geladenen ersetzt.
Leere Speicher heißen hier „<empty>”.
7.
Wählen Sie den Zielspeicher und drücken Sie [OK], um die
gewählte Datei zu laden.
Achtung: Sobald Sie den Befehl bestätigen, werden die Daten
im Zielspeicher gelöscht.
Laden von Pa800-Daten
Die Daten eines Pa800 können genau wie jene des Pa500 selbst
geladen werden. Bedenken Sie jedoch, dass das Pa500 keine
„User PCM”-Samples unterstützt und keinen Stimmenprozessor
enthält. Außerdem enthält es hier und da andere Werksklänge,
Drumkits und PCM-Daten.
4.
Wählen Sie den Ordner, der den benötigten Datentyp enthält und drücken Sie [Open], um ihn zu öffnen. Im Display
erscheint eine Liste der „User”-Bänke.
Umgekehrt können die meisten Pa500-Daten auch ohne vorherige Wandlung von einem Pa800 gelesen werden. Auf Grund
einer anderen Struktur verweist das SongBook hier und da allerdings auf andere Styles.
Die Daten eines Pa1X können genau wie jene des Pa500 selbst
geladen werden. Bei den Effektparametern gibt es hier und da
kleine Unterschiede. Außerdem kann das Pa500 keine PCMSamples laden. Ein Stimmenprozessor steht ebenso wenig zur
Verfügung.
Umgekehrt können die meisten Pa500-Daten auch ohne vorherige Wandlung von einem Pa1X mit Systemversion 3.0 oder
neuer gelesen werden. Beachten Sie jedoch folgendes:
5.
Wählen Sie die benötigte Bank und öffnen Sie sie mit dem
[Open]-Button. Im Display erscheint eine Liste aller
„User”-Einträge.
•
Das Pa500 bietet mehrere Effekte, die es auf dem Pa1X
nicht gibt.
•
Auf Grund einer anderen Struktur verweist das SongBook
hier und da auf andere Styles.
Laden von Pa80/60-Daten
Die Daten eines Pa80/60 können genau wie jene des Pa500 selbst
geladen werden. Allerdings heißt der „SOUND”-Ordner des
Pa500 beim Pa80/60 „PROGRAM”. Um die Klänge eines Pa80/60
nutzen zu können, müssen Sie eine der folgenden Korrekturen
vornehmen:
6.
Wählen Sie den benötigten Eintrag und drücken Sie den
[Load]-Button. Jetzt erscheint ein Dialogfenster mit der
•
Ändern Sie den Namen des „PROGRAM”-Ordners zu
„SOUND” (das können Sie mit Ihrem Computer tun),
bevor Sie den „.SET”-Ordner laden. —oder—
•
Laden Sie zuerst den „.SET”-Ordner und anschließend die
„.PCG”-Datei im „PROGRAM”-Ordner.
Referenz
Laden von Pa1X-Daten
230
Media-Modus
Save
Laden von Daten für die i-Serie
Das Pa500 erlaubt das Laden von Daten, die seinerzeit für die
Instrumente der i-Serie programmiert wurden. Diese Daten lassen sich genau wie Pa500-Daten laden.
1.
Kopieren Sie die Daten der i-Serie zu einer Karte und schieben Sie die Karte in den Schacht des Pa500.
2.
Drücken Sie den MEDIA-Taster, um in den Media-Modus
zu wechseln. Wählen Sie bei Bedarf die „Load”-Seite.
3.
Wählen Sie über die „Device”-Liste der „Load”-Seite den
Datenträger, der die „i”-Daten enthält.
4.
Wenn Sie eine i30-Datei laden möchten, müssen Sie den
„.SET”-Ordner wählen und den [Open]-Button drücken.
5.
Wählen Sie den „.STY”-Ordner.
6.
Jetzt können sie wählen, ob Sie den gesamten „.STY”-Ordner oder nur einen bestimmten Style laden möchten.
• Um den gesamten Ordner zu laden, müssen Sie den
[Load]-Button im Display drücken. Wenn er mehr als 16
Styles enthält, werden Sie über mehrere „USER”-Bänke verteilt. Wenn nicht, können Sie eine der beiden „USER”
Style-Bänke als Ziel wählen. Drücken Sie nach Anwahl der
Zielbank [Load], um die Daten zu laden. Nun erscheint die
Frage „Are you sure?”. Drücken Sie [OK], um den Befehl zu
bestätigen oder [Cancel], wenn Sie es sich anders überlegt
haben.
• Um nur einen Style zu laden, müssen Sie den „.STY”-Ordner zunächst mit [Open] öffnen. Da jetzt zuerst eine
Wandlung durchgeführt wird, müssen Sie ein paar Sekunden warten.
Wählen Sie den gewünschten Style und drücken Sie [Load].
Nun müssen Sie einen Zielspeicher wählen. Drücken Sie
anschließend [Load], um den Style zu laden. Jetzt erscheint
die Frage „Are you sure?”. Drücken Sie [OK], um den
Befehl zu bestätigen oder [Cancel], wenn Sie es sich anders
überlegt haben.
Anmerkung: Das Laden eines kompletten „.SET”-Ordners
einer i30-Datei dauert eine Weile. Daher empfehlen wir, entweder einzelne Bänke oder einzelne Styles zu laden.
7.
Wechseln Sie in den Style Play-Modus und wählen Sie den/
einen geladenen Style. Stellen Sie das gewünschte Tempo
ein und wählen Sie anschließend „Write Current Style Performance”, um diese Änderung im Style zu speichern.
Bestätigen Sie, indem Sie den [OK]-Button zwei Mal drükken.
8.
Da das Pa500 andere Klänge verwendet, klingen die alten
Styles wahrscheinlich nicht auf Anhieb perfekt. Am besten
knöpfen Sie sich daher folgende Parameter vor: Klanganwahl, Volume, Pan, Tempo, Drum Mapping, Wrap
Around…
9.
Die neu zugeordneten Klänge werden nur verwendet, wenn
der „Original Style Sounds”-Parameter nicht markiert ist
(siehe S. 87).
10. Speichern Sie die Style-Performance erneut. Wählen Sie
„Write Current Style Performance”, um die Änderungen in
der Style-Performance zu speichern. Bestätigen Sie mit
dem [OK]-Button.
Save
Hier können Sie die Daten des internen Speichers (SSD) auf
einer Karte sichern. Es können einzelne Dateien, Bänke oder
aber alle „User”-Dateien gespeichert werden.
Anmerkung: Auf dieser Seite werden nur Daten angezeigt, die
gespeichert werden können. Alle anderen Dateien sind nicht sichtbar.
Der interne Speicher enthält u.a. folgende Dateitypen:
Dieser Datei-/
Ordnertyp…
…enthält…
…und wird gespeichert als…
All
Alle internen „User”Daten
Ein „.SET”-Ordner
Style
Die USER 01~02-Styles
Ein STYLE-Ordner in
einem .SET-Ordner
Sound
Die „USER”-Klänge und
Drumkits
Ein SOUNDS-Ordner in
einem .SET-Ordner
Pad
Die USER-Pad-Zuordnungen
Ein PAD-Ordner in
dem .SET-Ordner
Perform (Performances)
Die Performances
Ein PERFORM-Ordner
in einem .SET-Ordner
SongBook
Die SongBook-Datenbank
Ein SONGBOOK-Ordner in einem .SET-Ordner
Global
Der Global-Speicher. Alle
Parameter mit einem
Ein GLOBAL-Ordner in
einem .SET-Ordner.
„
”-Symbol in dieser
Bedienungsanleitung.
Media-Modus
Save
Sichern des gesamten Speicherinhalts
Bei Bedarf können Sie den gesamten Speicherinhalt mit einem
Befehl sichern.
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht.
2.
Der Inhalt aller internen Speicherbereiche („All”) wird
bereits angezeigt. Wählen Sie ihn und drücken Sie [Save].
Jetzt wird eine Liste der Dateien auf der Karte angezeigt.
Speichern aller Daten eines bestimmten
Typs
Wenn Sie nicht gleich alles speichern möchten, können Sie sich
auf einen bestimmten Datentyp beschränken.
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht.
2.
Der Inhalt aller internen Speicherbereiche („All”) wird
bereits angezeigt. Wählen Sie ihn und drücken Sie [Open],
um ihn zu öffnen. Jetzt erscheint eine Übersicht alle
„User”-Datentypen (jeder Datentyp befindet sich in einem
separaten Ordner).
3.
Wählen Sie den Ordner, der den benötigten Datentyp enthält und bestätigen Sie Ihre Anwahl mit [Save To]. Jetzt
wird eine Liste der Dateien auf der Karte angezeigt.
4.
Hier können Sie:
Hier können Sie:
• Den [New SET]-Button drücken, um einen neuen
„.SET”-Ordner anzulegen (siehe „Anlegen eines neuen
‘.SET’-Ordners” auf S. 233) —oder—
• Einen vorhandenen „.SET”-Ordner wählen.
4.
Bestätigen Sie mit dem [Save]-Button. Es erscheint ein Dialogfenster, in dem Sie den zu speichernden Datentyp wählen können:
Markieren Sie alle Datentypen, die auf der Karte gespeichert werden sollen.
5.
• Den [New SET]-Button drücken, um einen neuen
„.SET”-Ordner anzulegen (siehe „Anlegen eines neuen
‘.SET’-Ordners” auf S. 233) —oder—
Drücken Sie [OK], um den Befehl zu bestätigen oder [Cancel], wenn Sie es sich anders überlegt haben.
• Einen vorhandenen „.SET”-Ordner wählen und [Save]
drücken.
Achtung: Wenn Sie diesen Befehl bestätigen, werden alle
Dateien des gewählten Zielordners gelöscht.
Achtung: Wenn Sie diesen Befehl bestätigen, werden alle
Dateien des gewählten Zielordners gelöscht.
Speichern einer Bank
Bei Bedarf können Sie auch nur eine „User”-Datenbank speichern. Jede Bank entspricht einem frontseitigen Taster (z.B. in
der STYLE-Sektion).
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht.
2.
Der Inhalt aller internen Speicherbereiche („All”) wird
bereits angezeigt. Wählen Sie ihn und drücken Sie [Open],
um ihn zu öffnen. Jetzt erscheint eine Übersicht alle
Referenz
3.
231
232
Media-Modus
Save
In diesem Beispiel wird die zuvor gewählte Style-Bank als
„User 01” (USER1-Taster) im gewählten Ordner gespeichert. Es stehen zwei „User”-Bänke zur Verfügung.
„User”-Datentypen (jeder Datentyp befindet sich in einem
separaten Ordner).
7.
Drücken Sie [OK], um den Befehl zu bestätigen oder [Cancel], wenn Sie es sich anders überlegt haben.
Achtung: Wenn Sie diesen Befehl bestätigen, wird die betreffende Bank des Zielordners gelöscht.
Speichern nur einer Datei
Bei Bedarf können Sie auch nur eine „User”-Datenbank speichern.
3.
4.
5.
Wählen Sie den Ordner, der die benötigten Daten enthält
und bestätigen Sie Ihre Anwahl mit [Open]. Es erscheint
eine Übersicht der vorhandenen Bänke.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht.
2.
Der Inhalt aller internen Speicherbereiche („All”) wird
bereits angezeigt. Wählen Sie ihn und drücken Sie [Open],
um ihn zu öffnen. Jetzt erscheint eine Übersicht alle
„User”-Datentypen (jeder Datentyp befindet sich in einem
separaten Ordner).
3.
Wählen Sie den Ordner, der die benötigten Daten enthält
und bestätigen Sie Ihre Anwahl mit [Open]. Es erscheint
eine Übersicht der vorhandenen Bänke.
4.
Wählen Sie die richtige Bank und drücken Sie [Open], um
die darin enthaltenen Dateien zu sehen.
Wählen Sie die benötigte Bank und bestätigen Sie Ihre
Wahl mit dem [Save To]-Button. Jetzt wird eine Liste der
Dateien auf der Karte angezeigt.
Hier können Sie:
• Den [New SET]-Button drücken, um einen neuen
„.SET”-Ordner anzulegen (siehe „Anlegen eines neuen
‘.SET’-Ordners” auf S. 233) —oder—
• Einen vorhandenen „.SET”-Ordner wählen und [Save]
drücken.
6.
1.
Jetzt erscheint ein Dialogfenster mit der Rückfrage, ob Sie
einen „User”-Datensatz speichern möchten.
Media-Modus
Save
5.
Wählen Sie die Datei, die Sie speichern möchten und drükken Sie den [Save To]-Button. Jetzt wird eine Liste der
Dateien auf der Karte angezeigt.
233
Anlegen eines neuen ‘.SET’-Ordners
Die Daten des Pa500 müssen in einem Ordner mit der Kennung
„.SET” gespeichert werden. Dabei handelt es sich zwar um einen
Sonderordner, den man aber in jedem herkömmlichen Ordner
sichern kann.
Übrigens können Sie entweder einen vorhandenen „.SET”-Ordner ergänzen/ersetzen oder einen neuen Ordner anlegen. Das
geht so:
6.
1.
Wenn das Stammverzeichnis des Zieldatenträgers angezeigt
wird, erscheint auch ein [New SET]-Button.
2.
Drücken Sie den [New SET]-Button. Es erscheint ein Dialogfenster mit der Aufforderung, dem neuen „.SET”-Ordner einen Namen zu verpassen.
3.
Drücken Sie den [
]-Button (Texteingabe), um das
Texteingabefenster zu öffnen. Geben Sie den Namen ein
und drücken Sie [OK], um ihn zu bestätigen und das
Texteingabefenster zu schließen.
4.
Drücken Sie [OK], um den neuen Ordner anzulegen und
das Dialogfenster zu schließen.
Hier können Sie:
• Den [New SET]-Button drücken, um einen neuen
„.SET”-Ordner anzulegen (siehe „Anlegen eines neuen
‘.SET’-Ordners” auf S. 233) —oder—
• Einen vorhandenen „.SET”-Ordner wählen und [Save]
drücken.
Jetzt erscheint ein Dialogfenster mit der Aufforderung, eine
„User”-Datei im aktuellen Ordner zu wählen.
In diesem Beispiel wird der zuvor gewählte Style in Speicher 01 der Bank U01 gespeichert (diese ist dem USER1Taster) zugeordnet.
8.
Drücken Sie [OK], um den Befehl zu bestätigen oder [Cancel], wenn Sie es sich anders überlegt haben.
Achtung: Wenn Sie diesen Befehl bestätigen, wird der betreffende Eintrag des Zielordners gelöscht.
Referenz
7.
234
Media-Modus
Copy
Ein Dialogfenster informiert Sie über den Fortgang der
Kopie.
Copy
Auf dieser Seite können Sie Dateien und Ordner kopieren. Die
Ordner können entweder allgemein oder vom Typ „.SET” sein.
Außerdem können Sie den Inhalt des momentan gewählten
generischen Ordners kopieren. Es können nur Daten innerhalb
ein und derselben Karte kopiert werden.
Um die Datenstruktur zu wahren, können Sie die „.SET”-Ordner beim Kopieren nicht öffnen und auch nur jeweils eine der
darin enthaltenen Dateien kopieren. Hier können nur generische Ordner geöffnet werden.
Kopieren des Ordnerinhalts
Wenn Sie einen Ordner im Display öffnen, aber keinen Eintrag
wählen, wird der gesamte Inhalt jenes Ordners (nicht aber der
Ordner selbst) kopiert.
Anmerkung: Beim Kopieren können die „.SET”-Ordner nicht
geöffnet werden. Generische Ordner lassen sich hingegen wohl öffnen.
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht.
2.
Wenn sich der benötigte Ordner innerhalb eines anderen
Ordners befindet, müssen Sie letzteren Anfahren und den
[Open]-Button drücken. Drücken Sie den [Close]-Button,
um danach zur übergeordneten Ebene zurückzukehren.
3.
Um den Inhalt eines Ordners ohne den Ordner selbst zu
kopieren, dürfen Sie keinen angezeigten Eintrag wählen.
4.
Bestätigen Sie mit dem [Copy To]-Button.
5.
Mit den [Open]- und [Close]-Buttons durchsuchen Sie die
Verzeichnisse.
• Um die Daten zu einem generischen Ordner (außer
„.SET”) zu kopieren, müssen Sie ihn wählen.
• Wenn Sie die Daten zum aktuellen Ordner kopieren
möchten, dürfen sie nichts wählen.
6.
Kopieren nur einer Datei/nur eines Ordners
Sie können auch einzelne Dateien oder Ordner von einem generischen Ordner zu einem anderen kopieren. Die betreffende
Datei/der Ordner muss sich im Stammverzeichnis (d.h. auf der
höchsten Hierarchiestufe der Karte) oder in einem generischen
Ordner befinden. Dateien eines „.SET”-Ordners können mit
diesem Verfahren nicht kopiert werden.
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht.
2.
Wählen Sie den Ordner, der die Datei bzw. den Ordner enthält, die/den Sie kopieren möchten. Wenn sie/er sich in
einem anderen Ordner befindet, müssen Sie ihn mit dem
[Open]-Button öffnen. Drücken [Close], um zur nächsthöheren Ebene zurückzukehren.
3.
Drücken Sie [Open], um den Ordner zu öffnen, der die zu
kopierende Datei/den Ordner enthält.
4.
Wählen Sie die Datei/den Ordner und drücken Sie [Copy
To].
5.
Wählen Sie den Zielordner. Drücken Sie [Open], um einen
Ordner zu öffnen (und [Close], um ihn wieder zu schließen).
6.
Drücken Sie nach Anwahl des Ziels den [Copy]-Button.
Wenn das Ziel bereits eine Datei bzw. einen Ordner desselben Namens enthält, erscheint das „Overwrite”-Dialogfenster (siehe „Überschreiben existierender Dateien oder Ordner”).
Anwahl mehrerer Dateien
Auf den „Copy”- und „Erase”-Seiten des Media-Modus’ können
Sie bei Bedarf gleich mehrere Dateien oder Ordner wählen.
Dabei kann es sich um aufeinander folgende oder getrennte
Dateien/Ordner (d.h. mit mehreren Dateien/Ordnern dazwischen, die nicht gewählt werden) handeln.
Um zu bestimmen, wie die Dateien/Ordner gewählt werden
können, müssen Sie mit dem [Mode]-Button rechts neben den
Befehls-Buttons die Funktion des SHIFT-Tasters definieren:
Drücken Sie nach Anwahl des Ziels den [Copy]-Button.
Wählen Sie diese Option, wenn aufeinander folgende Dateien/Ordner selektiert werden sollen.
Wenn der Datenträger bereits eine Datei bzw. einen Ordner
desselben Namens enthält, erscheint das „Overwrite”-Dialogfenster (siehe „Überschreiben existierender Dateien
oder Ordner” auf S. 235).
Wählen Sie diese Option, wenn die gewünschten
Dateien/Ordner einzeln selektiert werden müssen.
Um mehrere aufeinander folgende Dateien/Ordner
wählen zu können:
1.
Wählen Sie mit dem [Mode]-Button die „
für den SHIFT-Taster.
2.
Wählen Sie die erste Datei/den ersten Ordner.
”-Funktion
Media-Modus
Erase
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt.
4.
Wählen Sie die letzte Datei/den letzten Ordner.
5.
Geben Sie den SHIFT-Taster frei.
Erase
Um mehrere Dateien/Ordner separat wählen zu können:
1.
Wählen Sie mit dem [Mode]-Button die „
für den SHIFT-Taster.
2.
Wählen Sie die erste Datei/den ersten Ordner.
3.
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt.
4.
Wählen Sie die zweite Datei/den zweiten Ordner.
5.
Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie die
übrigen benötigten Dateien/Ordner wählen.
6.
Geben Sie den SHIFT-Taster frei.
Mit der „Erase”-Funktion können Sie nicht mehr benötigte
Dateien und Ordner der Karte (CARD) oder des internen Speichers (SSD) löschen.
”-Funktion
Um Dateien/Ordner wieder auszuklammern:
•
Um nur bestimmte Dateien/Ordner auszuklammern, halten Sie SHIFT gedrückt, während Sie die überflüssigen
Dateien/Ordner antippen.
•
Um alle Einträge zu deselektieren, wählen Sie eine nicht
aktive Datei/einen nicht aktiven Ordner. Alle bis dahin
gewählten Dateien/Ordner werden wieder deselektiert.
Mit der „Erase”-Funktion können auch Dateien des internen
SSD-Speicherbereichs gelöscht werden. Ordner des internen
Speicherbereichs kann man hingegen nicht löschen, weil das
Betriebssystem jederzeit darauf zugreifen können muss.
Verfahren zum Löschen von Daten
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht, wenn Sie dort
Daten löschen möchten.
2.
Falls notwendig, können Sie in der „Device”-Liste einen
anderen Datenträger wählen.
Beim Kopieren kommt es vor, dass der Zieldatenträger bereits
eine Datei/einen Ordner desselben Namens enthält. Deshalb
fragt das Pa500 Sie dann, ob jener Eintrag überschrieben werden
darf.
3.
Wenn sich die Datei/der Ordner in einem anderen Ordner
befindet, müssen Sie letzteren mit dem [Open]-Button öffnen. Drücken Sie den [Close]-Button, um danach zur
übergeordneten Ebene zurückzukehren.
Wenn eine solche Datei/ein solcher Ordner entdeckt wird,
erscheint folgendes Dialogfenster:
4.
Wählen Sie die Datei/den Ordner, die/den Sie löschen
möchten.
5.
Drücken Sie [Erase], um den gewählten Eintrag zu löschen.
Überschreiben existierender Dateien oder
Ordner
Ein Dialogfenster informiert Sie über den Fortgang des
Löschvorgangs.
Cancel
Der Vorgang wird abgebrochen.
No
Die Datei/der Ordner wird nicht überschrieben.
Die betreffende Quelldatei/der Quellordner wird
nicht kopiert, Danach werden die übrigen
Dateien/Ordner kopiert.
Yes
Die Datei/der Ordner wird überschrieben.
Danach werden die übrigen Dateien/Ordner
kopiert.
Yes (to) All
Die Datei/der Ordner wird überschrieben. Wenn
später weitere Dateien/Ordner mit identischen
Namen auftauchen, werden sie ohne Rückfrage
überschrieben. Danach werden die übrigen
Dateien/Ordner kopiert.
Anwahl mehrerer Dateien
Unter „Anwahl mehrerer Dateien” auf S. 234 wird beschrieben,
wie man mehrere Dateien für den Löschvorgang wählen kann.
Referenz
3.
235
236
Media-Modus
Format
Format
Utility
Mit der „Format”-Funktion können Sie die eingeschobene Karte
(SD oder MMC) initialisieren.
Diese Seite enthält mehrere Archivierungsfunktionen.
Achtung: Wenn Sie eine Karte formatieren, gehen alle darauf
befindlichen Daten unwiederbringlich verloren!
Volume Label
Hier können Sie der Karte, die Sie formatieren möchten, einen
Namen geben.
Drücken Sie den [
]-Button (Texteingabe), um das Texteingabefenster zu öffnen. Geben Sie den Namen ein und drücken
Sie [OK], um ihn zu bestätigen und das Texteingabefenster zu
schließen.
Full Resources Backup
Mit diesem Befehl können Sie eine Sicherheitskopie der Werksdaten und „User” Musik-Ressourcen (aber nicht des Betriebssystems) auf der Karte anlegen. Dabei entsteht dann eine „.BKP”Datei.
Anmerkung: Sie brauchen nicht unbedingt eine Sicherheitskopie
anzulegen, weil Sie die Original-Daten im Falle eines Falles auch
unter www.korgpa.com finden. Auch die beiliegende „Accessory
CD” enthält die Original-Daten.
1.
Überzeugen Sie sich vorher davon, dass die Speicherkapazität der Karte noch ausreicht, weil die „Backup”-Funktion
sonst nicht ausgeführt werden kann. Die erforderliche
Speicherkapazität richtet sich nach dem Umfang der zu
archivierenden Daten.
Anmerkung: Wenn Sie den Namen einer Karte ändern, die MIDI
Files enthält, welche vom SongBook angesprochen werden, gehen
die betreffenden Verweise ins Leere. Am besten geben Sie solchen
Karten wieder denselben Namen.
Full Format
Schieben Sie eine Karte in den Schacht.
2.
Wählen Sie den „Full Resources Backup”-Befehl und drükken Sie [Execute]. Die Karte erscheint.
3.
Wenn Sie die Daten in einem bestimmten Ordner speichern möchten, müssen Sie ihn wählen und mit dem
[Open]-Button öffnen. Drücken Sie den [Close]-Button,
um danach zur übergeordneten Ebene zurückzukehren.
4.
Wählen Sie den Ordner, in dem die Datei gespeichert werden soll und drücken Sie [Backup]. Wenn Sie nichts wählen, werden die Daten im aktuellen Ordner gespeichert.
Hiermit werden alle Sektoren der Karte gründlich formatiert.
Der Vorgang dauert zwar erheblich länger als „Quick Format”, ist
aber auch zuverlässiger.
Die Arbeitsweise finden Sie weiter oben.
[Execute]-Button
Drücken Sie diesen Button, um den „Format”-Befehl auszuführen.
Arbeitsweise zum Formatieren
Sehen wir uns nun an, wie man einen Datenträger formatiert.
1.
Schieben Sie eine Karte in den Schacht.
2.
Wählen Sie die „Quick Format”-Option.
3.
Drücken Sie den [Execute]-Button, um den Formatiervorgang zu starten.
4.
Im Display erscheint die Rückmeldung „If you confirm, all
data in the media will be lost. Are you sure?”. Drücken Sie
[Yes], um den Befehl zu bestätigen oder [No], wenn Sie es
sich anders überlegt haben.
Media-Modus
Preferences
Nach Drücken von „Backup” erscheint ein Dialogfenster, in
dem Sie der Archivdatei einen Namen geben und die
Datenkomprimierung ein-/ausschalten können.
237
Preferences
Diese Seite enthält mehrere „Protect”-Optionen.
Drücken Sie den [
]-Button (Texteingabe), um das
Texteingabefenster zu öffnen. Geben Sie den gewünschten
Namen ein und bestätigen Sie mit [OK].
5.
Drücken Sie [OK], um den Song zu starten.
6.
Bewahren Sie die Karte danach an einem sicheren Ort auf.
Full Resources Restore
Mit diesem Befehl können Sie eine mit „Full Resources Backup”
angelegte Archivdatei der „Factory”- und „User”-Daten wieder
laden.
Achtung: Spielen Sie niemals auf der Tastatur, während Sie im
Media-Modus Archivdaten laden. Warten Sie immer, bis die
„Wait”-Meldung verschwindet.
1.
Schieben Sie die Karte mit dem Archiv in den Schacht.
2.
Wählen Sie den „Full Resources Restore”-Befehl und drükken Sie [Execute]. Der Quelldatenträger wird angezeigt.
3.
Suchen Sie in der Übersicht die gewünschte Archivdatei.
4.
Wenn die Backup-Datei („.BKP”) bereits im Display angezeigt wird, müssen Sie sie wählen und [Restore] drücken.
5.
Sobald die Daten geladen sind, wird das Instrument neugestartet.
OS Version Number
In dieser Zeile wird die Version des momentan verwendeten
Betriebssystems angezeigt. Eventuell finden Sie unter
www.korgpa.com eine neuere Version.
Global Protect
Med
Vor dem Laden einer „.SET”-Datei (siehe „Laden aller ‘User’Daten” auf S. 227), können Sie den Global-Bereich mit diesem
Parameter verriegeln, um zu verhindern, dass sich seine Einstellungen ändern. Folglich bleiben die „Global”-Parameter, wie sie
sind.
Wenn Sie eine „.GLB”-Datei laden, wird dieser Parameter jedoch
ignoriert (der Global-Bereich wird also ebenfalls überschrieben).
Anmerkung: Diese Einstellung wird zwar gespeichert, aber niemals
auf einem externen Datenträger gesichert.
Factory Style and Pad Protect
Wenn dieser Parameter aktiv ist, werden die „Factory”-Styles (in
den Bänken „8/16 BEAT”~„WORLD 2”) bzw. die werksseitig
programmierten PAD-Zuordnungen („Hit” und „Sequence” im
„Pad Select”-Fenster) beim Laden von Daten von einem externen Datenträger nicht überschrieben. Außerdem können Sie in
diesen Bänken nichts speichern.
Wenn er hingegen aus ist, können Sie die Werksspeicher („8/16
BEAT”~„WORLD 2.” bzw. „Hit” und „Sequence”) durch „User”Styles bzw. „User”-PADs ersetzen. Das hat den Vorteil, dass man
die vorprogrammierten Style- und Pad-Bänke nach Belieben
abwandeln kann.
Bedenken Sie, dass bei Verwendung des „Save All”-Befehls nur
die Einstellungen der USER-Style-Bänke gesichert werden.
Anmerkung: Bei Ausschalten des Instruments wird dieser Parameter automatisch aktiviert.
Anmerkung: Wenn Sie die Werksdaten aus Versehen überschrieben
haben, müssen Sie die betreffende „Backup”-Datei laden, die
Musik-Ressourcen der beiliegenden CD verwenden oder sich die
Daten aus dem Internet holen (www.korgpa.com).
Factory Sound Protect
Wenn dieser Parameter aktiv ist, können die im Edit SoundModus vorgenommenen Änderungen nicht gespeichert werden.
Ist er hingegen aus, so können Sie Ihre Klänge sowohl im „Factory”- als auch im „User”-Bereich speichern.
Anmerkung: Bei Ausschalten des Instruments wird dieser Parameter automatisch aktiviert.
Anmerkung: Wenn Sie die Werksdaten aus Versehen überschrieben
haben, müssen Sie die betreffende „Backup”-Datei laden, die
Referenz
Am besten markieren Sie „Compression”, weil Sie damit
eine Menge Speicherkapazität sparen. Allerdings dauert die
Archivierung dann auch etwas länger.
238
Media-Modus
USB
Die MEDIA-Diode blinkt und der Computer
wertet die im Schacht des Pa500 befindliche Karte
aus. Wenn das geschehen ist (das kann mehrere
Minuten dauern), erscheint das Symbol der Karte
auf dem Schreibtisch des Computers:
Musik-Ressourcen der beiliegenden CD verwenden oder sich die
Daten aus dem Internet holen (www.korgpa.com).
Hide Unknown Files
Wenn Sie dieses Kästchen ankreuzen, werden „unbekannte”
Dateitypen im Media-Modus nicht angezeigt (was die Darstellung wahrscheinlich übersichtlicher macht).
Windows
Mac
USB
Auf dieser Seite kann der USB-Port für den Datentransfer aktiviert oder ausgeschaltet werden.
Vorsicht: Ändern Sie nichts an den „.SET”-Ordnern, weil das Pa500 sie sonst eventuell nicht mehr
lesen kann. Verwenden Sie die USB-Verbindung
ausschließlich für Archivierungszwecke bzw. zum
Ändern generischer Ordner.
Anmerkung: Nach Herstellen der USB-Verbindung dauert der Zugriff auf die Pa500-Daten vom
Computer aus eventuell länger als erwartet. Das
richtet sich nach dem Datenumfang auf der Karte.
Disable
Über den USB-Port haben Sie von einem Computer (Windows
oder Mac) aus Zugriff auf den internen „Pa500”-Bereich und die
eventuell angeschlossene Karte. Dafür brauchen Sie das Pa500
nur an den USB-Port des Rechners anzuschließen. Das erlaubt
den Datenaustausch zwischen dem Pa500 und dem Rechner
(z.B. für die schnelle externe Archivierung der Pa500-Daten oder
zum „Füttern” des Pa500 mit neuen Standard MIDI Files).
Anmerkung: Das Pa500 wird von Windows 2000, XP und Vista
sowie Mac OS X direkt erkannt.
Anmerkung: Solange der USB-Datentransfer aktiv ist, sind die
übrigen Funktionen des Pa500 nicht belegt.
CARD Connection
In der Regel ist der USB-Port nicht für den Datentransfer aktiviert (Sie können ihn aber für die MIDI-Kommunikation nutzen). Drücken Sie den [Enable]-Button, um den Datentransfer
zu aktivieren und [Disable], um ihn wieder zu deaktivieren
(beachten Sie jedoch die erwähnten Hinweise).
Enable
Verbinden Sie das Pa500 mit einem USB-Port des
Computers und drücken Sie diesen Button, um
die Verbindung zu aktivieren. In dem Fall fungiert das Pa500 als „B”-Gerät (mit dem Namen
„Device” oder „Slave”), während der Computer
als „A”-Gerät („Host” bzw. „Master”) gehandelt
wird.
Drücken Sie diesen Button, um die USB-Verbindung zu deaktivieren. Betätigen Sie ihn aber erst,
wenn Sie ganz sicher sind, dass der Datentransfer
beendet ist.
Anmerkung: Die USB-Verbindung wird automatisch gekappt, wenn Sie das USB-Kabel aus dem
Port des Computers ziehen.
Zum Abmelden eines USB-Geräts auf einem PC
müssen Sie einen speziellen Befehl ausführen:
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das
USB-Gerätesymbol. Auf einem Mac: Wählen Sie
das USB-Datenträgersymbol und anschließend
den „Auswerfen”-Befehl bzw. ziehen Sie das
Datenträgersymbol zum „Auswerfen”-Symbol im
Dock.
Tipp: Wir empfehlen das Lösen der USB-Verbindung statt der Verwendung des Pa500-Buttons.
Vorsicht: Lösen Sie die USB-Verbindung erst, wenn
der Computer alle Daten übertragen bzw. empfangen hat. Bedenken Sie, dass man auf Grund der
Anzeige manchmal meint, dass die Datenübertragung beendet ist, BEVOR das tatsächlich der Fall
ist.
Das Beenden der USB-Kommunikation (bzw.
das Lösen des USB-Kabels) vor Ende des Datentransfers kann zum Datenverlust führen.
Media-Modus
Seitenmenü
Seitenmenü
Drücken Sie dieses Symbol, um das Seitenmenü zu öffnen.
Drücken Sie einen der angezeigten Befehle, um ihn auszuführen.
Drücken Sie eine beliebige Stelle im Display, um das Dialogfenster wieder zu schließen.
239
Drücken Sie den [
]-Button (Texteingabe), um das Texteingabefenster zu öffnen. Geben Sie den Namen ein und drücken
Sie [OK], um ihn zu bestätigen und das Texteingabefenster zu
schließen.
Object(s) info
Wählen Sie diesen Befehl, um den Datenumfang einer angezeigten Datei bzw. eines Ordners in Erfahrung zu bringen. Außerdem erfahren Sie, wie viele Dateien und Ordner angezeigt werden.
Create New Folder
Mit diesem Befehl können Sie im Stammverzeichnis („Root”)
oder einem allgemeinen Ordner des gewählten Datenträgers
einen neuen Ordner anlegen. Dieser Befehl erlaubt jedoch nicht
das Anlegen neuer „.SET”-Ordner, da sie Informationen enthalten, die beim Speichern (mit „Save”) wichtig sind. Solche Ordner kann man nur mit dem [New SET]-Button der verschiedenen „Save”-Seiten anlegen.
Anmerkung: In allen Übersichten erscheint die Dateigröße rechts
neben dem Dateinamen:
Device Info
Wählen Sie diesen Befehl, um Infos über den gewählten Datenträger anzufordern. Verwenden Sie den [Device]-Listenpfeil
links unten (auf den meisten „Media”-Seiten), um bei Bedarf
einen anderen Datenträger zu wählen.
Referenz
Drücken Sie den [
]-Button (Text Edit), um das Texteingabefenster zu öffnen. Geben Sie den Namen ein und drücken Sie
[OK], um ihn zu bestätigen und das Texteingabefenster zu
schließen.
Rename
Erst belegt, nachdem Sie in der Übersicht einen Eintrag gewählt
haben.
Mit dieser Funktion können Sie den Namen einer generischen
Datei bzw. eines Ordners ändern. Um zu verhindern, dass
bestimmte Daten hinterher nicht mehr gefunden werden, kann
man Einzeldateien eines „.SET”-Ordners nicht umbenennen.
Die 3 Zeichen der Kennung von Dateien in „.SET”-Ordnern
können nicht geändert werden, weil sie für die Auswertung des
Dateninhalts benötigt werden.
Drücken Sie den [
]-Button (Text Edit), um das Texteingabefenster zu öffnen. Geben Sie den Namen ein und drücken Sie
[OK], um ihn zu bestätigen und das Texteingabefenster zu
schließen.
Achtung: Wenn Sie den Namen einer Karte ändern, werden Standard MIDI Files, auf die das SongBook verweist, hinterher nicht
mehr gefunden.
Protect
Wählen Sie diesen Befehl, um die gewählte Datei bzw. den
gewählten Ordner zu sperren (Schreibschutz) und zu verhindern, dass sie/er aus Versehen gelöscht werden kann. Neben
gesperrten Einträgen erscheint ein Hängeschloss.
Unprotect
Hiermit heben Sie die Sperre der gewählten Datei/der Ordners
wieder auf.
240
Media-Modus
Handhabung von Datenträgern
Ordered by Name
Write Global-Media Preference
Wählen Sie diese Option, wenn die Datei- und Ordnernamen in
alphabetischer Reihenfolge angezeigt werden sollen (Dateien
und Ordner werden durcheinander angezeigt). Sicherheitshalber
wird das Ordnungsprinzip weiß angezeigt.
Wählen Sie diesen Befehl, um das „Write Global-Media Preferences”-Dialogfenster zu öffnen und die Einstellungen der „Preferences”-Seite zu speichern (siehe „Preferences” auf S. 237).
Dieser Befehl entspricht dem Drücken der „Name”-Spaltenüberschrift.
Ordered by Type
Wählen Sie diese Option, damit die Dateien und Ordner nach
Datentypen sortiert angezeigt werden. Innerhalb der einzelnen
„Typengruppen” werden die Einträge dann alphabetisch sortiert.
Sicherheitshalber wird die „Type”-Bezeichnung weiß angezeigt.
In dieser Bedienungsanleitung sind alle im Global-Bereich
ablegbaren Parameter am „
Med
”-Symbol erkenntlich.
Handhabung von Datenträgern
Dieser Befehl entspricht dem Drücken der „Type”-Spaltenüberschrift.
Order by Size
Wählen Sie diese Option, damit die Dateien und Ordner nach
Datenumfang sortiert angezeigt werden. Sicherheitshalber wird
die „Size”-Bezeichnung weiß angezeigt.
Das Pa500 kann die intern abgelegten Einstellungen auch auf
einer angeschlossenen SD- oder MMC-Karte anschließen. Bitte
beachten Sie für deren Handhabung folgende Hinweise.
Sperren des ‘SD’-Bereichs
SD-Karten kann man mit ihrem Speicherschutz sichern.
Vorsichtsmaßnahmen
Dieser Befehl entspricht dem Drücken der „Size”-Spaltenüberschrift.
•
Entnehmen Sie eine Karte niemals, solange noch Daten
gelesen werden.
Order by Date
•
Legen Sie eine Karte niemals an heiße Orte, in das direkte
Sonnenlicht, in die Nähe eines Magnetfelds bzw. an einen
Ort, wo statische Entladungen auftreten können.
•
Verbiegen Sie eine Kart niemals und lassen Sie sie nicht fallen. Sonst wird die Kart nämlich eventuell unbrauchbar.
•
Ziehen Sie die Karte nach getaner Arbeit aus dem Schacht.
Wählen Sie diese Option, damit die Dateien und Ordner nach
Datum sortiert angezeigt werden. Sicherheitshalber wird die
„Date”-Überschrift weiß angezeigt.
•
Dieser Befehl entspricht dem Drücken der „Date”-Spaltenüberschrift.
Bewahren Sie Ihre Karten immer in ihrer Verpackung oder
Schutzhülle auf.
•
Berühren Sie niemals das Anschlussfeld einer Karte.
Ascending/Descending
•
Mit diesem Befehl können Sie die Anzeigereihenfolge abwechselnd von oben nach unten (Ziffern, A…Z) und von unten nach
oben (Z…A, Ziffern) ändern.
Verhindern Sie, dass die Karte nass oder extrem staubig
wird.
•
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf die Karte.
Dieser Befehl entspricht dem Drücken der weiß dargestellten Spaltenüberschrift.
Mögliche Probleme
•
Magnetische Felder, Schmutz, Feuchtigkeit und eine falsche
Handhabung können zu Datenverlusten führen. Eventuell
lassen sich defekte Datenträger mit einschlägigen Programmen für PC reparieren. Trotzdem raten wir zum Anlegen
einer Sicherheitskopie aller lebenswichtigen Daten.
MIDI
Was versteht man unter MIDI?
241
MIDI
Hier wollen wir uns kurz die vom Pa500 unterstützten MIDIFunktionen anschauen. Weiter führende Informationen zum
Thema MIDI finden Sie in einschlägigen Büchern und Fachzeitzeitschriften.
Allgemeines
„MIDI” ist die Abkürzung für „Musical Instruments Digital
Interface”. Diese Schnittstelle erlaubt die Kommunikation zwischen Musikinstrumenten unterschiedlicher Hersteller und
Computern.
MIDI ist ein Protokoll, das bestimmte musikalische Handlungen
wie das Drücken von Tasten und die Verwendung von Spielhilfen in eine allgemein verständliche Sprache übersetzt. Alle
MIDI-kompatiblen Geräte sprechen dieselbe Sprache und wissen zumindest, was die eingehenden Befehle bedeuten.
Das Pa500 bietet mehrere MIDI-Buchsen und unterstützt
zudem die MIDI-Kommunikation über andere Anschlüsse.
• Die „MIDI-Schnittstelle” umfasst drei Buchsen. Über MIDI IN
werden Befehle eines externen Senders empfangen, die MIDI
OUT-Buchse sendet die auf dem Sender selbst erzeugten Befehle
und MIDI THRU sendet die via MIDI IN empfangenen Daten
unverändert weiter (diese Buchse braucht man, wenn man mindestens drei MIDI-kompatible Geräte besitzt).
• Der USB-Port hat die gleichen Funktionen wie die MIDI INund OUT-Buchse. Allerdings braucht man hierfür nur ein
Kabel.
Diese beiden „Ports” können übrigens simultan verwendet werden. So können Sie das Pa500 mit einem USB-Port Ihres Computers verbinden und die MIDI THRU-Buchse des Pa500 an den
MIDI IN-Anschluss eines externen Instruments anschließen.
Kanäle und MIDI-Befehle
Ein MIDI- oder USB-Kabel kann MIDI-Befehle auf 16 Kanälen
gleichzeitig senden oder empfangen. Die MIDI-Kanäle entsprechen in gewisser Hinsicht mehreren Fernsehsendern: Mit dem
Empfänger (z.B. dem Fernseher bzw. einem Decoder) wählt man
aus dem Gesamtangebot jeweils den Kanal, dessen Programm
man sich anschauen möchte. Bei den MIDI-Befehlen ist das
nicht anders: Wenn Sie auf MIDI-Kanal „1” einen Notenbefehl
senden, wird er nur von Geräten ausgeführt, die auf Kanal „1”
empfangen. Das System erlaubt jedoch auch den multitimbralen
Einsatz. Das bedeutet, dass ein Instrument auf mehreren MIDIKanälen gleichzeitig senden und empfangen kann.
Obwohl mittlerweile fast alle musikalischen Handlung in MIDI
„übersetzt” werden können, wollen wir hier nur die wichtigsten
vorstellen:
Note-An – Dieser Befehl sagt dem Empfängergerät, dass es eine
Note spielen soll. Jede Note hat einen individuellen Namen
(„C4” vertritt beispielsweise das mittlere „C”) und eine Nummer
(„60” im Falle des „C4”). Wenn man eine gedrückte Taste wieder
freigibt, wird ein „Note-Aus”-Befehl gesendet. Viele Instrumenten senden statt dieses Befehls jedoch einen Note-An-Befehl mit
Anschlagwert „0”.
Außer der „Notenadresse” enthält ein Note-An-Befehl auch
jeweils einen Anschlagwert. Jener Wert beschreibt, wie hart die
Note angeschlagen wurde (d.h. wie laut und hell sie sein soll).
Aftertouch – Dieser Befehl wird erzeugt, wenn Sie eine Taste
nach dem eigentlichen Anschlag noch weiter hinunterdrücken
(sofern die Tastatur dies zulässt). In der Regel versehen Sie die
gespielten Noten dabei mit Vibrato.
Pitch Bend (PB) – Dieser Befehl wird erzeugt, wenn Sie den Joystick entlang der „X”-Achse bewegen. Diese Befehle erzeugen
zeitweilige Auf- und Abwärtsbeugungen der gerade wiedergegebenen Noten.
Programmwechsel (PC) – Bei Anwahl eines Klangs/Speichers
wird auf dem gewählten MIDI-Kanal ein Programmwechselbefehl gesendet. Dieser Befehl wird heutzutage oft mit den Steuerbefehlen CC00 und 32 kombiniert, um alle Klänge eines Instruments (z.B. des Pa500) wählen zu können.
Steuerbefehl (CC) – Hierbei handelt es sich um eine große
Gruppe unterschiedlicher Befehle, die aber oft etwas mit musikalischen Verzierungen zu tun haben. Ein paar Beispiele wären:
•
CC00 (Bankwechsel MSB) und CC32 (Bankwechsel LSB).
Beginnen wir gleich mit einer Ausnahme: Hiermit werden
Klangbänke gewählt. Gleich im Anschluss wird ein Programmwechsel gesendet, der die verlangte Speichernummer bezeichnet.
•
Modulation (CC01). Dieser Befehl wird erzeugt, wenn Sie
den Joystick zur Rückseite drücken. Meistens werden die
gespielten Noten dann mit Vibrato versehen.
•
Lautstärke (CC07). Hiermit können Sie die Lautstärke des
Empfängergeräts ändern.
•
Pan (CC10). Hiermit können Sie den Klang des betreffenden MIDI-Kanals wunschgemäß im Stereobild anordnen.
•
Expression (CC11). Hiermit kann die zuvor mit CC07 festgelegte Lautstärke zeitweilig variiert (d.h. verringert) werden.
•
Dämpferpedal (CC64). Hiermit können die momentan
gespielten Noten wie auf einem Klavier gehalten werden.
Tempo
Auch die Tempoeinstellung kann via MIDI geändert werden.
Diese Funktion ist jedoch nicht an einen bestimmten MIDIKanal gekoppelt. Jeder Song enthält zumindest die MIDIAngabe des Anfangstempos.
Liedtexte
„Lyrics”-Daten sind nicht komplett standardisierte MIDIBefehle. Sie sorgen dafür, dass während der Songwiedergabe der
Liedtext angezeigt wird. Das Pa500 kann die meisten gängigen
„Lyrics”-Formate auswerten.
Referenz
Was versteht man unter MIDI?
242
MIDI
Was genau ist ‘MIDI Over USB’?
Was genau ist ‘MIDI Over USB’?
Der ‘Global’-Kanal
Das Pa500 kann auch über seinen USB-Port MIDI-Daten senden
und empfangen. Das hat den Vorteil, dass man für die Verbindung des Pa500 mit dem Computer keine zusätzliche MIDISchnittstelle benötigt.
Die Wahl von „Global” statt einer MIDI-Kanalnummer (siehe
„MIDI: MIDI In Channels” auf S. 220) bedeutet, dass die Tastatur des Pa500 simuliert wird. Wenn Sie das Pa500 von einem
Masterkeyboard aus ansteuern, sollte letzteres auf dem als „Global” definierten MIDI-Kanal des Pa500 senden.
Die meisten MIDI-Funktionen des Pa500 lassen sich unter Mac OS
X und Windows XP/Vista auch ohne einen speziellen Treiber nutzen. Sicherheitshalber sollten Sie den „KORG USB–MIDI Driver”
der beiliegenden CD-ROM aber trotzdem installieren. Die Bedienhinweise hierfür finden Sie bei dem betreffenden Programm. Siehe
„Installieren des Korg USB–MIDI-Treibers” auf S. 291.
SMF-Songs (Standard MIDI Files)
Standard MIDI Files („SMF-Dateien”) beruhen auf einem SongFormat, das mittlerweile von fast allen Instrumenten und Computerprogrammen unterstützt wird. Das Pa500 speichert seine
Songs im SMF-Format, was den Vorteil hat, dass man sie mit fast
allen Hardware- und Software-Sequenzern abspielen kann.
Die Sequenzer des Pa500 unterstützen beide SMF-Formate: „0”
(alle Daten auf einer Spur, das gängigere System) und „1” (mehrere Spuren). Im Song Play-Modus lassen sich SMF-Dateien
abspielen. Im Sequencer-Modus kann man sie außerdem ändern
und eigene Songs anlegen. Im Sequencer-Modus werden die
SMF-Dateien mit dem Format „0” gespeichert.
Im Song Play-Modus kann das Pa500 die Liedtexte der dahingehende programmierten SMF-Dateien anzeigen. Folgende
„Lyrics”-Formate werden unterstützt: Solton, M-Live (Midisoft), Tune1000, Edirol, GMX, HitBit und XF. Außerdem werden
die Akkordinformationen von SMF-Dateien der folgenden Formate unterstützt: Solton, M-live (Midisoft), GMX und XF.
Anmerkung: Alle erwähnten Warenzeichen sind Eigentum der
betreffenden Firmen und werden ausdrücklich anerkannt. Umgekehrt stellt ihre Erwähnung keine Empfehlung dar.
Die meisten Standard MIDI Files haben die Kennung „.MID”
oder „.KAR”.
Apropos ‘General MIDI’
Vor ein paar Jahren fand man es an der Zeit, noch weitere
Aspekte der elektronischen Musikinstrumente zu normieren.
Das führte zur Entwicklung des General MIDI-Standards (GM).
Zweck dieser Erweiterung der MIDI-Norm war die Festlegung
einer minimalen Kompatibilität der Instrumente:
•
Die Instrumente/Geräte müssen mindestens 16 MIDIKanäle unterstützen.
•
Es müssen mindestens 128 Klänge in einer festgelegten Reihenfolge vorhanden sein.
•
Die Notenzuordnung der Drumkits muss auf allen Instrumenten gleich sein.
•
MIDI-Kanal „10” muss für das Schlagzeug reserviert sein.
Diese Basisvorgaben wurden von GM2 erneut erweitert. Vom
Klangaufbau her ist das Pa500 GM2-kompatibel.
Die auf dem „Global”-Kanal empfangenen MIDI-Befehle richten sich nach der Einstellung des SPLIT-Tasters und dem definierten Splitpunkt. Will heißen: Wenn die Diode des SPLITTasters leuchtet, werden die auf dem „Global”-Kanal des Pa500
empfangenen Notenbefehle ebenfalls in eine „Upper”- (rechts)
und „Lower”-Sektion (links) aufgeteilt.
Außerdem werden die auf dem „Global”-Kanal empfangenen
MIDI-Befehle für die Akkorderkennung der Begleitautomatik
verwendet. Wenn die SPLIT-Diode leuchtet, werden nur die
unterhalb des Splitpunkts gespielten Akkorde ausgewertet.
Wenn auf dem „Chord 1”- und „Chord 2”-Kanal ebenfalls
Notenbefehle eingehen, werden alle für die Akkorderkennung
genutzt.
Über den ‘Chord 1’- und ‘Chord 2’-Kanal
Das Pa500 bietet zwei „Chord”-Kanäle (siehe S. 220) für den
Empfang von Notenbefehlen, die der Akkorderkennung zugeführt werden. Die auf diesen Kanälen empfangenen Notenbefehle werden zu jenen des „Global”-Kanals hinzugefügt (wenn
die SPLIT-Diode leuchtet, werden aber nur die links des Splitpunkts befindlichen „Global”-Noten ausgewertet).
Die „Chord”-Kanäle sind von dem Splitpunkt und der SPLITEinstellung jedoch nicht betroffen. Folglich werden alle auf diesen Kanälen empfangenen Notenbefehle von der Akkorderkennung ausgewertet.
Der SPLIT-Taster beeinflusst die „Chord”-Kanäle jedoch wohl:
•
Wenn die SPLIT-Diode leuchtet, richtet sich die Akkorderkennung nach der „Chord Recognition-Modus”-Einstellung im Style Play-Modus (siehe S. 104);
•
Solange die SPLIT-Diode aus ist, wird die „Fingered 3”Einstellung verwendet (Sie müssen also mindestens drei
Noten gleichzeitig spielen, damit sie als Akkord ausgewertet
werden); Wenn Sie vor Ausschalten von SPLIT „Expert”
gewählt haben, bleibt diese Einstellung erhalten.
Diese beiden Kanäle sind vornehmlich für Akkordeone geeignet,
die für die Bass- und Akkordsektion unterschiedliche MIDIKanäle verwenden. Bei Verwendung beider Kanäle ist die
Akkorderkennung der Begleitautomatik weitaus schlüssiger.
Der ‘Control’-Kanal
Unter den MIDI IN-Kanälen befindet sich auch ein „Control”Kanal (S. 220), der für die fernbediente Anwahl von Styles und
Performances genutzt werden kann. Im Anhang finden sie eine
Übersicht der MIDI-Befehle, die das Pa500 für die internen
Daten verwendet.
MIDI
‘MIDI Setup’
Das Pa500 kann auch als leistungsfähiger Klangerzeuger genutzt
und zu diesem Zweck von einem externen Gerät aus angesteuert
werden. Da die Einstellung der MIDI-Kanäle ausgesprochen
zeitraubend sein kann, haben wir mehrere „MIDI Setups” vorbereitet. Siehe „Midi Setup” auf S. 105 (Style Play-Modus),
„‘MIDI Setup’” auf S. 172 (Song Play-Modus) und „MIDI
Setup” auf S. 218 (Global-Modus).
Wenn Ihre Zeit kostbar ist, sollten Sie vor Ändern bestimmter
Kanaleinstellungen jeweils das „MIDI Setup” wählen, das bereits
die meisten „Treffer” enthält. Wenn Sie alles zu Ihrer Zufriedenheit eingestellt haben, sollten Sie das abgewandelte „MIDI
Setup” speichern (siehe „‘Write Global - Midi Setup’-Dialogfenster” auf S. 223).
Verwendung des Pa500 mit einem
Masterkeyboard
Das Pa500 kann auch von einem externen Master-Keyboard aus
angesteuert werden. Verbinden Sie den MIDI OUT-Anschluss
des Masterkeyboards mit der MIDI IN-Buchse des Pa500. Wählen Sie auf dem Masterkeyboard den MIDI-Kanal, den Sie auf
dem Pa500 als „Global”-Kanal definiert haben, damit sich das
Masterkeyboard wie die Tastatur des Pa500 verhält.
MIDI IN
MIDI OUT
Wenn das Masterkeyboard nämlich auf dem „Global”-Kanal des
Pa500 sendet, werden der Splitpunkt und der Status der SPLITFunktionen beibehalten.
Anschlüsse und Einstellungen
Verbinden Sie das Masterkeyboard folgendermaßen mit dem
Pa500:
1.
Verbinden Sie den MIDI OUT-Anschluss des Masterkeyboards mit der MIDI IN-Buchse des Pa500.
2.
Sorgen Sie dafür, dass das Masterkeyboard auf dem GlobalKanal des Pa500 sendet (siehe „MIDI: MIDI In Channels”
auf S. 220).
Siehe auch die Bedienungsanleitung des Masterkeyboards.
3.
Wählen Sie den „MIDI Setup”-Parameter. Das können Sie
entweder auf der Seite „MIDI: MIDI Setup / General Controls” des Global-Modus’ oder im Style Play-, Song Playbzw. Sequencer-Modus tun (siehe „Midi Setup” auf S. 105,
„‘MIDI Setup’” auf S. 172 und „Midi Setup” auf S. 206).
Anmerkung: Beim Wechsel in den Style Play-, Song Playoder Sequencer-Modus kann automatisch das gewünschte
„MIDI Setup” aufgerufen werden. Bei Anwahl des Sound
Edit-Modus’ wird automatisch „1-Default” aufgerufen. Das
bedeutet, dass sich die MIDI-Einstellungen beim Wechsel in
einen anderen Modus eventuell ändern. Das aktuell gewählte
„MIDI Setup” wird auch im Global-Modus angezeigt.
4.
Wählen Sie das „MIDI Setup” namens „Master Keyboard”.
Anmerkung: Wenn Sie eine andere Global-Datei von einer
Karte laden, ändern sich die Einstellungen eventuell wieder.
Das können Sie aber verhindern, indem Sie den „Global Protect”- Parameter aktivieren („Global Protect” auf S. 237).
5.
Um die Einstellungen des gewählten Modus’ als „MIDI
Setup” zu speichern, müssen Sie den Menübefehl „Write
Global-Style Setup”, „Write Global-Song Play Setup”,
Referenz
‘MIDI Setup’
243
244
MIDI
Verwendung des Pa500 mit einem MIDI-Akkordeon
„Write Global-Seq. Setup” oder „Write Global-Global
Setup” wählen.
6.
Drücken Sie bei Bedarf den MODE-Taster des benötigten
Modus’.
Verwendung des Pa500 mit einem MIDIAkkordeon
Im Prinzip gibt es drei MIDI-Akkordeongattungen, für die man
unterschiedliche MIDI-Einstellungen vorbereiten muss. Das
Pa500 enthält mehrere „Accordion”-Setups, die sich jeweils für
einen anderen Typ eignen (siehe S. 218).
Anschlüsse und Einstellungen
Anschließen des Pa500 an einen externen Sequenzer
Das Pa500 kann auch als Klangerzeuger für die Arbeit mit einem
externen Sequenzer verwendet werden.
Anschlüsse und Einstellungen
Für die Verbindung des Pa500 mit bestimmten Computern
benötigen Sie eine MIDI-Schnittstelle.
1.
Wenn Sie das Pa500 an einen USB-Port des Computers
anschließen möchten, müssen Sie den beiliegenden Korg
USB–MIDI-Treiber installieren (siehe „Installieren des
Korg USB–MIDI-Treibers” auf S. 291).
2.
Verbinden Sie den USB-Port des Pa500 mit dem Computer
bzw. seine MIDI-Buchsen mit der MIDI-Schnittstelle des
Computers (siehe Abbildung).
Verbinden Sie das Akkordeon folgendermaßen mit dem Pa500:
1.
Verbinden Sie den MIDI IN-Anschluss des Akkordeons mit
der MIDI IN-Buchse des Pa500.
2.
Wählen Sie den „MIDI Setup”-Parameter. Das können Sie
entweder auf der Seite „MIDI: MIDI Setup / General Controls” des Global-Modus’ oder im Style Play-, Song Playbzw. Sequencer-Modus tun (siehe „Midi Setup” auf S. 105
und „‘MIDI Setup’” auf S. 172).
MIDI OUT
MIDI IN
Anmerkung: Beim Wechsel in den Style Play-, Song Playoder Sequencer-Modus kann automatisch das gewünschte
„MIDI Setup” aufgerufen werden. Bei Anwahl des Sound
Edit-Modus’ wird automatisch „1-Default” aufgerufen. Das
bedeutet, dass sich die MIDI-Einstellungen beim Wechsel in
einen anderen Modus eventuell ändern. Das aktuell gewählte
„MIDI Setup” wird auch im Global-Modus angezeigt.
3.
MIDI IN
MIDI OUT
USB
Wählen Sie ein „MIDI Setup” namens „Accordion”.
Anmerkung: Wenn Sie eine andere Global-Datei von einer
Karte laden, ändern sich die Einstellungen eventuell wieder.
Das können Sie aber verhindern, indem Sie den „Global Protect”- Parameter aktivieren („Global Protect” auf S. 237).
4.
Um die Einstellungen des gewählten Modus’ als „MIDI
Setup” zu speichern, müssen Sie den Menübefehl „Write
Global-Style Setup”, „Write Global-Song Play Setup”,
„Write Global-Seq. Setup” oder „Write Global-Global
Setup” wählen.
5.
Drücken Sie bei Bedarf den MODE-Taster des benötigten
Modus’.
3.
Aktivieren Sie die „MIDI Thru”-Funktion des externen
Sequenzers.
4.
Drücken Sie den GLOBAL-Taster und springen Sie zur
Seite „MIDI: MIDI Setup / General Controls”. Demarkieren Sie den „Local Control On”-Parameter (siehe S. 219).
Damit haben Sie den „Local Off-Status” gewählt.
5.
Drücken Sie den SEQUENCER-Taster, um in den
Sequencer-Modus zu wechseln. Springen Sie zur Seite „Preferences: Sequencer Setup” (siehe S. 206) Wählen Sie das
„MIDI Setup” namens „Extern.Seq”.
Anmerkung: Wenn Sie eine andere Global-Datei von einer
Karte laden, ändern sich die Einstellungen eventuell wieder.
Das können Sie aber verhindern, indem Sie den „Global Protect”- Parameter aktivieren („Global Protect” auf S. 237).
6.
Um die Einstellungen zu speichern, müssen Sie den „Write
Global-Seq. Setup”-Menübefehl wählen.
7.
Spielen Sie auf der Tastatur. Die gespielten Noten werden
von der MIDI OUT-Buchse des Pa500 zum MIDI INAnschluss des Computers/der MIDI-Schnittstelle übertragen. (Oder vom USB-Port des Pa500 zum USB-Port des
Computers.)
MIDI
Ansteuern anderer Instrumente mit dem Pa500
Apropos ‘Local Off’
Ansteuern anderer Instrumente mit dem
Pa500
Das Pa500 kann auch als Masterkeyboard für die übrigen Instrumente Ihrer MIDI-Anlage genutzt werden.
1.
Verbinden Sie die MIDI OUT-Buchse des Pa500 mit dem
MIDI IN-Anschluss des externen Instruments.
2.
Wählen Sie auf dem externen Instrument dieselben Kanäle
wie auf dem Pa500. Beispiel: Wenn Sie den Upper 1- und
Upper 2-Part mit Klängen eines externen Instruments doppeln möchten, müssen Sie dafür sorgen, dass das externe
Instrument auf den betreffenden MIDI-Kanälen (Vorgabe:
„1” und „2”) empfängt.
3.
Die Lautstärke des externen Instruments müssen Sie mit
dessen Regler einstellen.
Anmerkung: Während der Aufnahme sendet der Sequenzer die
Notenbefehle nur zum Pa500, wenn Sie seine „MIDI Thru”-Funktion aktivieren (bei bestimmten Sequenzern heißt diese Funktion
eventuell anders). Siehe auch die Bedienungsanleitung des Sequenzers.
4.
Schalten Sie nicht benötigte Spuren des Pa500 aus und aktivieren Sie die übrigen. Stellen Sie die Lautstärke der Pa500Spuren mit den betreffenden Reglern ein.
5.
Spielen Sie auf der Tastatur des Pa500.
Über die Klänge
Die Tastatur
Songs, die Sie mit einem externen Sequenzer abspielen, können
dafür sorgen, dass das Pa500 die richtigen Klänge wählt. Hierfür
müssen die Spuren die Befehle Bankwechsel MSB, LSB (die
Bankanwahl erfolgt über zwei Befehle) und eine MIDI-Programmnummer senden. Unter „Klänge (ProgrammnummerReihenfolge)” auf S. 260 finden Sie eine Übersicht der vorhandenen Klänge und ihrer MIDI-Adressen.
Die Tastatur des Pa500 kann vier Spuren ansteuern und demnach auf vier MIDI-Kanälen senden (Upper 1~3 und Lower).
Die MIDI-Übertragungskanäle müssen im Global-Modus eingestellt werden (siehe „MIDI: MIDI Out Channels” auf S. 220).
Wenn Sie das Pa500 mit einem Computer verbinden, sollten Sie
seine „Local Off ”-Funktion deaktivieren (siehe „Local Control
On” auf S. 219), weil sonst während der Aufnahme alle Noten
doppelt gespielt werden.
Wenn die „Local”-Funktion des Pa500 aus ist, sendet die Tastatur zwar noch MIDI-Daten zur Außenwelt, aber nicht mehr zur
internen Klangerzeugung. Allerdings kann der Sequenzer die
eingehenden Notenbefehle sofort wieder zum Pa500 übertragen.
Über diesen Umweg gibt die Klangerzeugung des Pa500 die
gespielten Noten dann trotzdem wieder.
Tipp für Computeranwender: Am besten ordnen Sie dem Bass
MIDI-Kanal „2”, der Melodie MIDI-Kanal „4”, dem Schlagzeug
MIDI-Kanal „10” und der Akkordspur für einen externen Harmonie-Effekt Kanal „5” zu.
Laut Vorgabe (MIDI Setup „1-Default”) senden die KeyboardSpuren des Pa500 auf folgenden Kanälen:
Spur
Übertragungskanal
Upper1
1
Upper2
2
Upper3
3
Lower
4
Stummgeschaltete Spuren senden keine Befehle mehr zur MIDI
OUT-Buchse des Pa500.
Wenn Sie also nur noch die Klänge des externen Instruments
hören möchten, müssen Sie den MASTER VOLUME-Regler des
Pa500 auf den Mindestwert stellen oder den Spuren den „External”-Status zuordnen (siehe „Track Controls: Mode” auf S. 200).
Referenz
Die vom Computer abgespielten Noten (des gewählten
Songs) werden über dessen MIDI OUT-Buchse (oder jener
der MIDI-Schnittstelle) zum MIDI IN-Anschluss des
Pa500 übertragen. (Oder aber vom USB-Port des Computers zum USB-Port des Pa500.)
245
246
MIDI
Ansteuern anderer Instrumente mit dem Pa500
Der Sequenzer
Die Sequenzerspuren können ebenfalls externe Instrumente
ansteuern. Siehe „MIDI: MIDI Out Channels” auf S. 220 zum
Einstellen der MIDI-Übertragungskanäle.
Wenn Sie nur noch die Klänge des externen Instruments hören
möchten, müssen Sie den MASTER VOLUME-Regler des Pa500
auf den Mindestwert stellen oder den Song-Spuren den „External”-Status zuordnen (siehe „Track Controls: Mode” auf S. 200).
Wählen Sie das MIDI Setup „Sequencer 1” oder „Sequencer 2”
(je nachdem, welchen Pa500-Sequenzer Sie verwenden). Die
Kanalzuordnungen lauten dann folgendermaßen.
Spur
Übertragungskanal
Song 1…16
1…16
Der Arranger
Ein weiterer interessanter Aspekt des Pa500 ist, dass auch die
Arranger-Spuren externe Klangerzeuger ansteuern können.
Dank der Klangqualität des Pa500 brauchen Sie das wohl nur,
wenn ein bestimmter Part einen ganz speziellen Klang verwenden soll…
Um die Style-Spuren des Pa500 von einem externen Klangerzeuger wiederzugeben, müssen Sie ihnen den „External”-Status
zuordnen (siehe „Track Controls: Mode” auf S. 200).
Wählen Sie das MIDI Setup „Default” um folgende MIDIKanalzuordnungen zu verwenden (diese Einstellungen sind die
Vorgaben des Pa500).
Spur
Übertragungskanal
Bass
9
Drums
10
Percussion
11
Acc1…5
12…16
Anhang
248
Werksdaten
Styles
Werksdaten
Styles
Anmerkung: Um die Pa500-Styles via MIDI anzuwählen, müssen Sie die entsprechenden Befehle (Bankwechsel MSB (CC00) und LSB
(CC32) sowie Programmnummer) auf dem „Control”-Kanal senden (siehe „MIDI: MIDI In Channels” auf S. 220).
#
CC0
CC32
PC
1
0
0
Bank: 8/16 Beat
CC0
CC32
PC
Bank: Pop
CC0
CC32
PC
Bank: Ballad
0
1
0
2
0
Standard 8 Beat
0
Guitar Pop
0
Modern Ballad
2
1
Standard 16 Beat
1
Easy Pop 1
1
Moonlight Ballad
3
2
Kool Beat
2
Easy Pop 2
2
Soft Ballad
4
3
Guitar Beat
3
Pop Groove
3
Funky Ballad
5
4
Easy Beat 1
4
British Pop
4
Guitar Ballad
6
5
Easy Beat 2
5
Pop Jazz
5
Easy Ballad
7
6
Real 8 Beat
6
Slow Latin Pop
6
Organ Ballad
8
7
Real 16 Beat
7
Pop Ballad
7
Blue Ballad
9
8
Soft 8 Beat
8
Pop 6/8
8
Folk Ballad 1
10
9
Soft 16 Beat
9
Slow Pop 6/8
9
Folk Ballad 2
11
10
Classic Beat
10
Pop 12/8
10
Groove Ballad
12
11
Pop 16 Beat
11
Pop Shuffle 1
11
Blues Ballad
13
12
Analog Beat 1
12
Pop Shuffle 2
12
Analog Ballad 1
14
13
Analog Beat 2
13
Pop Shuffle 3
13
Analog Ballad 2
15
14
8 Beat Analog 1
14
Pop Chart 1
14
Rock Ballad 1
16
15
8 Beat Analog 2
15
Pop Chart 2
15
Rock Ballad 2
17
16
Modern Beat
16
Pop Funk 1
16
Slow 6/8
18
17
Half Beat
17
Pop Funk 2
17
Ballad 6/8 1
19
18
18
Fast Pop
18
Ballad 6/8 2
20
19
19
19
Medium 6/4
21
20
20
20
Waltz Ballad
22
21
21
21
Pop Hit Ballad
23
22
22
22
Color Ballad
24
23
23
23
Oriental Ballad
25
24
24
24
26
25
25
25
27
26
26
26
28
27
27
27
29
28
28
28
30
29
29
29
31
30
30
30
32
31
31
31
Werksdaten
Styles
CC0
CC32
1
0
3
PC
Bank: Ballroom
CC0
CC32
0
4
PC
Bank: Dance
CC0
CC32
PC
0
5
Bank: Rock
0
Easy Listening
0
Club House
0
Pop Rock
2
1
Slow Band
1
Euro Trance
1
English Rock
3
2
Big Band Jump
2
Fashion Funk
2
Fire Rock
4
3
Big Band Fox
3
Dance Fever
3
Hard Rock
5
4
Big Band 40's
4
Funky Disco
4
Open Rock
6
5
50's Fox
5
Barry Dance
5
Heavy Rock
7
6
Organ Foxtrot
6
Sister & Girl
6
Funky Rock
8
7
Organ Waltz
7
Philly Disco
7
Rock Oldie
9
8
Slow Waltz
8
Oriental Dance
8
Rock & Roll
10
9
Foxtrot
9
Groove It Up
9
South Shuffle
11
10
Fox Shuffle
10
60's Dance
10
60's Rock
12
11
Quick Step
11
70's Disco 1
11
Surf Rock
13
12
Slow Fox
12
70's Disco 2
12
Latin Rock
14
13
Italian Fox
13
80's Dance
13
Slow Latin Rock
15
14
Operetta
14
Miami Disco
14
Slow Rock
16
15
Orchestral Tango
15
Love Disco
15
60's Slow Rock
17
16
English Tango
16
Dance Motown
16
Rock 6/8
18
17
Italian Tango
17
Soca Dance
17
Steely Rock
19
18
Argentina Tango
18
Disco Gully
18
Abbey Rock
20
19
Irish Fox
19
Dance Mix
19
SouthStrait Rock
21
20
Twist
20
Disco Latin
20
Rock Beat
22
21
Jive
21
House Garage
21
Rock Shuffle
23
22
Pasodoble
22
Rap
22
Blues Shuffle
24
23
Hully Gully
23
HipHop
23
Light Rock
25
24
24
24
26
25
25
25
27
26
26
26
28
27
27
27
29
28
28
28
30
29
29
29
31
30
30
30
32
31
31
#
CC0
CC32
1
0
6
PC
Bank: Funk & Soul
CC0
CC32
0
7
PC
31
Bank: Jazz
CC0
CC32
PC
Bank: Latin
0
8
0
Funk R&B
0
Bigger Band
0
Guitar Bossa
2
1
Kool Funk
1
Medium BigBand
1
Basic Bossa
3
2
Al Funk
2
Fast Big Band
2
Cool Bossa
4
3
Elektrik Funk
3
Serenade Band
3
Meditation Bossa
5
4
Classic Funk
4
Jazz Club
4
Fast Bossa
6
5
Black Funk
5
BeBop
5
Orchestral Bossa
7
6
Talkin' Jazz
6
Slow Swing Brush
6
Natural Bossa
8
7
Funky Sisters
7
Swing Ballad
7
Groove Bossa
9
8
Rhythm & Blues
8
Orchestral Swing
8
Cool Latin Jazz
10
9
Blues
9
Django
9
Cha Cha
11
10
Soul
10
Jazz Brush
10
Cuban Cha Cha
12
11
Gospel
11
Soft Jazz
11
Disco Cha Cha
13
12
Gospel Swing
12
Jazzy Blues
12
Latin Big Band
14
13
Gospel Shuffle
13
Organ Swing
13
Beguine
15
14
Modern Gospel 1
14
50's Swing
14
Bachata
16
15
Modern Gospel 2
15
Medium Swing
15
Latin Bolero
17
16
Al Swing
16
Vocal Swing
16
Brazilian Samba
18
17
Groove
17
Moon Swing
17
Sambalegre
19
18
Groove Funk
18
Jazz Waltz
18
Samba
20
19
Jazz Funk
19
5/4 Swing
19
DiscoSamba
21
20
Motown Shuffle 1
20
Stride
20
Mambo
22
21
Motown Shuffle 2
21
Dixieland
21
Mambo Party
23
22
22
Charleston
22
Salsa
24
23
23
Smooth Jazz
23
Merengue
25
24
24
24
Gipsy Dance
26
25
25
25
Rhumba
27
26
26
26
Cumbia
28
27
27
27
Calypso
29
28
28
28
Lambada
30
29
29
29
Meneaito
31
30
30
30
Macarena
32
31
31
31
Reggae
Anhang
#
249
250
Werksdaten
Styles
#
CC0
CC32
PC
1
0
9
Bank: Traditional
CC0
CC32
PC
0
10
Bank: Movie & Show
CC0
CC32
PC
Bank: Unplugged
0
11
0
German Waltz 1
0
Hollywood 1
0
Unplugged Ballad 1
2
1
German Waltz 2
1
Hollywood 2
1
Unplugged Ballad 2
3
2
German Waltz 3
2
Broadway
2
Unplugged Ballad 3
4
3
Vienna Waltz
3
Show Time
3
Unplugged Slow
5
4
Italian Waltz
4
The Avalon
4
Desert Shuffle
6
5
Musette Waltz
5
Tap Dance
5
Serenade
7
6
French Waltz
6
Movie Ballad
6
Unplugged
8
7
Irish Waltz
7
Movie Swing
7
Meditando
9
8
Laendler Waltz
8
Safari Swing
8
Unplugged Gtr 1
10
9
German Polka 1
9
Western Movie
9
Unplugged Gtr 2
11
10
German Polka 2
10
Mystery Man
10
Unplugged Gtr 3
12
11
Italian Polka 1
11
Cartoon Time
11
Unplugged Gtr 4
13
12
Italian Polka 2
12
Horror Movie
12
Unplugged 8 Bt
14
13
Italian Polka 3
13
Love Movie
13
Unplugged 16 Bt
15
14
Italian Mazurka 1
14
Cinema Ballad
14
Slide Blues
16
15
Italian Mazurka 2
15
Love Ballad
15
Unplugged Rock
17
16
Italian Mazurka 3
16
Christmas Waltz
16
Unplugged Latin
18
17
March
17
Chrismas Swing
17
Unplugged Swing
19
18
French March
18
Theatre Swing
18
Unplugged 3/4
20
19
19
Theatre March
19
Acoustic Bld.3/4
21
20
20
Army Band
20
Country Strum
22
21
21
21
Country QuikStep
23
22
22
22
Country Ballad
24
23
23
23
Country 3/4
25
24
24
24
26
25
25
25
27
26
26
26
28
27
27
27
29
28
28
28
30
29
29
29
31
30
30
30
32
31
31
#
CC0
CC32
PC
Bank: World 1
CC0
CC32
1
0
12
0
13
PC
31
Bank: World 2
CC0
CC32
PC
0
14
/15
0
0
Oberkr. Waltz 1
0
Hawaiian
2
1
Oberkr. Waltz 2
1
Flamenco 4/4
3
2
Oberkr. Polka 1
2
Flamenco 3/4
2
4
3
Oberkr. Polka 2
3
Banda 2/4
3
5
4
Party Polka
4
Mexican Waltz
4
6
5
Polka Pop
5
Celtic Dream
5
7
6
Bavarian Pop
6
Celtic Waltz
6
8
7
ClassicSchlager1
7
Celtic Ballad
7
9
8
ClassicSchlager2
8
Scottish Reel
8
10
9
ClassicSchlager3
9
Orchestral Waltz
9
11
10
Dance Schlager
10
OrchestralBolero
10
12
11
Fox Schlager
11
Minuetto
11
13
12
Medium Schlager
12
Baroque
12
14
13
Volkst. Schlager
13
New Age
13
15
14
Disco Schlager
14
Tarantella
14
16
15
Schlager 1
15
Raspa
15
17
16
Schlager 2
16
Orleans
16
18
17
Schlager 3
17
Norteno
17
19
18
Schlager 4
18
Quebradita
18
20
19
Samba Medley
19
Tejano
19
21
20
Party Mix
20
Cajun
20
22
21
Trucker
21
Zydeco
21
23
22
Petry Rock
22
Mariachi
22
24
23
23
Hora
25
24
24
24
26
25
25
25
27
26
26
26
28
27
27
27
29
28
28
28
30
29
29
29
31
30
30
30
32
31
31
31
1
23
Bank: User 1/2
Werksdaten
Style-Elemente
251
Style-Elemente
Anmerkung: Um die Style-Elemente des Pa500 via MIDI anzuwählen, müssen Sie Programmwechselbefehle auf dem „Control”-Kanal senden (siehe „MIDI: MIDI In Channels” auf S. 220).
PC
Style-Element
PC
Style-Element
PC
Style-Element
PC
Style-Element
PC
Style-Element
80
Intro 1
81
Intro 2
82
Intro 3/Count In
83
Variation 1
84
Variation 2
85
Variation 3
86
Variation 4
87
Fill 1
88
Fill 2
89
Fill 3/Break
90
Ending 1
91
Ending 2
92
Ending 3
Anmerkung: Die erwähnten Programmnummern beruhen auf dem „0~127”-System.
Style- und Sequenzersteuerung
Folgende Tabelle enthält eine Übersicht der Programmwechsel für die Style- und Sequenzer-Fernsteuerung. Diese Befehle werden auf
dem „Control”-Kanal gesendet (siehe „MIDI: MIDI In Channels” auf S. 220).
PC
Funktion
PC
Funktion
PC
Funktion
PC
Funktion
PC
Funktion
Style- und Sequenzersteuerung
93
Fade In/Out
94
Memory
95
Bass Inversion
96
Manual Bass
97
Tempo Lock
98
Single Touch
99
Style Change
100
Start/Stop (Style)
101
Play/Stop (Seq 1)
102
Play/Stop (Seq 2)
Anmerkung: Die erwähnten Programmnummern beruhen auf dem „0~127”-System.
Single Touch-Parameter (STS)
CC0
CC32
Wie jene des Styles, zu dem der STS-Speicher gehört
PC
STS
PC
STS
PC
STS
PC
STS
64
STS 1
65
STS 2
66
STS 3
67
STS 4
Anhang
Anmerkung: Um die Single Touch-Speicher (STS) via MIDI anzuwählen, müssen Sie die entsprechenden Befehle (Bankwechsel MSB
(CC00) und LSB (CC32) sowie Programmnummer) auf dem „Control”-Kanal senden (siehe „MIDI: MIDI In Channels” auf S. 220). Wenn
der gewünschte Style bereits gewählt ist, braucht nur die MIDI-Programmnummer gesendet zu werden.
252
Werksdaten
Klänge (Bankreihenfolge)
Name
Klänge (Bankreihenfolge)
Die nachfolgende Tabelle listet die Werksklänge des Pa500 in der
Reihenfolge der Bänke auf, die Sie über die SOUND-Taster
anwählen können.
Erklärung: Die Tabelle enthält auch die MIDI-Adressen der
Klänge. CC00: Steuerbefehl CC00 (Bankwechsel-MSB). CC32:
Steuerbefehl CC32 (Bankwechsel-LSB). PC: Programmwechsel.
Bank: SOUND/PERFORMANCE SELECT-Taster.
Name
CC00
CC32
PC
Bank: Piano
Grand Piano
CC00
CC32
Soft Wurly
121
13
4
Vibraphone 2
121
2
11
Marimba Key Off
121
2
12
R&B E. Piano
121
8
4
Detuned EP 1
121
1
4
60's E. Piano
121
3
4
EP1 Veloc.sw
121
2
4
Classic Dig. EP
121
7
5
Tremolo Wurly
121
16
4
Glockenspiel GM
121
0
9
Xylophone GM
121
0
13
White Pad EP
121
13
5
EP Phase
121
4
5
EP Legend
121
3
5
Hybrid EP
121
8
5
121
3
0
Classic Piano
121
4
0
Bright Piano GM
121
0
1
Piano & Strings
121
7
0
E.Grand Piano GM
121
0
2
Honky-Tonk GM
121
0
3
Harpsi KeyOff RX
121
3
6
Clav GM
121
0
7
AcousticPiano GM
121
0
0
Jazz Piano
121
5
0
Rock Piano
121
8
0
Piano & Pad
121
4
1
M1 Piano
121
2
2
Honky Wide
121
1
3
Harpsi 16' RX
121
5
6
Clav Wah RX
121
2
7
Ac. Piano Wide
121
1
0
Ac. Piano Dark
121
2
0
E. Grand Wide
121
1
2
Piano Pad 1
121
2
1
2000's Piano
121
4
2
90's Piano
121
3
2
Harpsi Octave
121
1
6
Pulse Clav
121
1
7
Bright PianoWide
121
1
1
Piano Pad 2
121
3
1
Chorus Piano
121
5
2
Piano & Vibes
121
6
0
Piano Layers
121
6
2
Harpsichord GM
121
0
6
Harpsi Wide
121
2
6
Harpsi Korg
121
4
6
Clav Snap
121
3
7
Sticky Clav
121
4
7
Club E. Piano
121
11
4
Vintage EP
121
4
4
Bank: Accordion
Studio EP
121
7
4
Dyno Tine EP
121
10
4
Classic Tines
121
9
5
Classic Wurly
121
12
4
Vibraphone GM
121
0
11
Marimba GM
121
0
12
Thin E. Piano
121
9
4
Pro Dyno EP
121
5
4
Pro Stage EP
121
6
4
E. Piano 1 GM
121
0
4
Stereo Dig. EP
121
6
5
Bank: E. Piano
PC
Phantom Tine
121
10
5
Hard Wurly
121
14
4
Celesta GM
121
0
8
Music Box GM
121
0
10
E. Piano 2 GM
121
0
5
DW8000 EP
121
11
5
Sweeping EP
121
12
5
Syn Piano X
121
5
5
Detuned EP 2
121
1
5
EP2 Veloc.sw
121
2
5
Vel. Wurly
121
15
4
Vibrap. Wide
121
1
11
Marimba Wide
121
1
12
Sistro
121
1
9
Orgel
121
1
10
Monkey Skuls
121
3
12
Balaphon
121
6
12
Digi Bell
121
4
98
Steel Drums GM
121
0
114
Warm Steel
121
1
114
Vs Bell Boy
121
2
98
Tubular Bell GM
121
0
14
Church Bell 1
121
1
14
Church Bell 2
121
3
14
Krystal Bell
121
3
98
Tinkle Bell GM
121
0
112
Carillon
121
2
14
Dulcimer GM
121
0
15
Santur
121
1
15
Kalimba GM
121
0
108
Kalimba 2
121
1
108
Mallet Clock
121
5
12
Gamelan
121
1
112
Bali Gamelan
121
2
112
Garbage Mall
121
3
112
Harmonica Expr. 1
121
3
22
Harmonica Expr. 2
121
4
22
Harmonica GM
121
0
22
Cassotto 16'
121
12
21
Cassotto
121
9
21
Master Accordion
121
23
21
Accordion16,8,4'
121
3
23
Sweet Musette
121
11
21
Sweet Harmonica
121
1
22
Harmonica 2
121
2
22
Cassotto Or.Tune
121
13
21
Name
253
CC00
CC32
PC
Name
CC00
CC32
PC
Cassotto NorTune
121
14
21
Full Drawbars
121
6
16
Acc.Clarinet OT
121
19
21
Church Oct. Mix
121
1
19
Acc. Clarinet NT
121
20
21
Detuned Church
121
2
19
Acc. Piccolo OT
121
21
21
Church Pipes
121
4
19
Acc. Piccolo NT
121
22
21
Full Pipes
121
5
19
Accordion 16,8'
121
2
23
Reed Organ GM
121
0
20
Acc.16,8,4' Plus
121
8
23
Puff Organ
121
1
20
French Musette
121
18
21
Church Organ GM
121
0
19
2 Voices Musette
121
16
21
Small Pipe
121
2
20
3 Voices Musette
121
17
21
DWGS Organ
121
7
16
Detune Accordion
121
15
21
Gospel Organ
121
9
16
Fisa Master
121
8
21
Perc.Short Decay
121
8
18
Fisa 16,8'
121
6
21
Perc. Wheels
121
9
18
Accordion 16,4'
121
7
23
Dirty Jazz Organ
121
7
18
Fisa 16,4'
121
7
21
VOX Legend
121
11
16
Musette Clar.
121
5
21
Rotary Organ
121
8
17
Musette 1
121
3
21
M1 Organ
121
5
17
Musette 2
121
4
21
Arabian Organ
121
12
16
Accordion GM
121
0
21
Drawbars Organ3
121
14
16
Tango Accord. GM
121
0
23
Perc. Organ 3
121
10
17
Tango Accord. 2
121
10
23
Rock Organ 2
121
11
18
Fisa Tango!
121
1
23
Tibia
121
15
16
Akordeon
121
2
21
Tibia 16/8/4'
121
16
16
Accordion 2
121
1
21
Tibia & Vox
121
17
16
Accordion 3
121
24
21
Post Horn Trem.
121
18
16
Acc.16,8' & Bass
121
4
23
Big Theatre Org.
121
19
16
Acc. & Acc. Bass
121
9
23
Tibia & Kinura
121
20
16
Accordion Bass
121
5
23
Tibia Vox Glock
121
21
16
Arabic Accordion
121
10
21
Bank: Guitar
Acc.Voice Change
121
6
23
Bank: Organ
Nylon Gtr Pro1
121
8
24
Nylon Slide Pro
121
14
24
Jimmy Organ
121
10
18
Steel Guitar Pro
121
19
25
BX3 Vel. Sw
121
1
18
12 Strings Pro
121
17
25
Classic Click
121
4
18
Soft Jazz Guitar
121
5
26
Gospel Organ Vel
121
13
16
Single Coil Pro
121
14
27
Jazz Organ
121
8
16
Clean Funk RX1
121
10
28
Distortion Organ
121
5
18
Dist. Guitar RX1
121
9
30
Perc.StereoOrgan
121
9
17
Nylon Gtr Pro2
121
11
24
Dark Jazz Organ
121
4
16
Nylon Vel. Harm.
121
10
24
BX3 Short Decay
121
7
17
Steel Slide Pro1
121
13
25
Super BX Perc.
121
6
18
Brazilian Guitar
121
9
24
Percuss. BX3
121
4
17
JazzGtr SlidePro
121
6
26
Killer B
121
2
18
Clean Guitar 2
121
20
27
Pipe Tutti 1
121
6
19
Funk Stein RX1
121
12
28
Pipe Tutti 2
121
8
19
Dist. Guitar RX2
121
10
30
24
Pipe Tutti 3
121
9
19
Nylon Guitar GM
121
0
Pipe Flute
121
4
20
Spanish Guitar
121
6
24
Drawbars Org. GM
121
0
16
Steel Guitar GM
121
0
25
Det.DrawbarsOrg.
121
1
16
12 Strings Gtr
121
1
25
It. 60's Organ
121
2
16
Club Jazz Gtr 1
121
2
26
Drawbars Organ2
121
3
16
Solid Guitar
121
21
27
Old Wheels
121
3
17
Muted Guitar GM
121
0
28
Pipe Mixture
121
3
19
Distortion GtrGM
121
0
30
Flauto Pipes
121
3
20
Nylon Bossa
121
4
24
Positive Organ
121
7
19
Nylon Key Off
121
2
24
Perc. Organ GM
121
0
17
Steel Guitar 2
121
4
25
Det.Perc.Organ
121
1
17
Ac.Guitar KeyOff
121
5
24
Perc. Organ 2
121
2
17
Club Jazz Gtr 2
121
3
26
Rock Organ GM
121
0
18
Vintage S.1
121
19
27
Good Old B
121
10
16
Clean Mute Gtr
121
6
28
Dirty B
121
3
18
Stereo Dist.Gtr
121
8
30
Iper Dark Organ
121
5
16
Nylon Guitar 2
121
15
24
Anhang
Werksdaten
Klänge (Bankreihenfolge)
254
Werksdaten
Klänge (Bankreihenfolge)
Name
CC00
CC32
PC
Name
CC00
CC32
Steel Guitar 3
121
20
25
Det. Clean Gtr
121
1
PC
27
Steel Slide Pro2
121
14
25
Sitar GM
121
0
104
Clean Gtr Pro1
121
13
27
Sitar 2
121
1
104
Clean Gtr Pro2
121
15
27
Sitar Tambou
121
2
104
Chorus Gtr Pro
121
18
27
Indian Stars
121
3
104
Stra. Vel. Pro
121
16
27
Oud
121
2
105
Stra. Gtr Slide
121
17
27
Kanoun
121
2
107
Nylon Guitar 3
121
3
24
Kanoun Tremolo
121
3
107
Guitar Strings
121
7
24
Kanoun Mix
121
4
107
Finger Key Off
121
7
25
Sitar Sitar
121
7
104
Steel 12 Strings
121
5
25
Shamisen GM
121
0
106
Jazz Guitar GM
121
0
26
Koto GM
121
0
107
Single Coil
121
6
27
Taisho Koto
121
1
107
Clean Funk
121
8
28
Indian Frets
121
4
104
Joystick Gtr Y-
121
3
30
Stein Guitar 3
121
24
27
Reso. Guitar
121
12
25
Clean Guitar 3
121
25
27
Steel Folk Gtr
121
9
25
Soft Overdrive
121
2
29
Steel & Body
121
3
25
Muted Guitar 2
121
19
28
Hackbrett
121
6
25
Dist. Steel Gtr
121
12
30
Jazz Man
121
3
28
Dist. Clean Gtr
121
11
30
Stein Guitar 1
121
22
27
Nylon Gtr RX1
121
12
24
R&R Guitar
121
4
28
Nylon Gtr RX2
121
13
24
Overdrive Gtr GM
121
0
29
Steel Guitar RX1
121
15
25
Ukulele
121
1
24
Steel Guitar RX2
121
16
25
Mandolin
121
2
25
12 Strings RX
121
18
25
Mandolin Key Off
121
10
25
Clean Funk RX2
121
11
28
Mandolin Trem.
121
11
25
Funk Stein RX2
121
13
28
Banjo GM
121
0
105
Clean Guitar RX1
121
14
28
Banjo Key Off
121
1
105
Clean Guitar RX2
121
15
28
Bouzouki
121
5
104
Clean Guitar RX3
121
16
28
Tambra
121
6
104
Clean Guitar RX4
121
17
28
Finger Tips
121
8
25
Clean Guitar RX5
121
18
28
Mid Tone Gtr
121
2
27
Banjo RX
121
4
105
Chorus Guitar
121
3
27
RealNylon Gtr ST
121
16
24
Proces.E.Guitar
121
5
27
Real Nylon Gtr
121
17
24
New Stra.Guitar
121
7
27
RealSteel Gtr ST
121
21
25
Dist.Rhytmic Gtr
121
2
30
RealFolk Gtr ST
121
22
25
25
Wet Dist. Guitar
121
6
30
Real Folk Gtr
121
23
Solo Dist.Guitar
121
7
30
Real 12 Strings
121
24
25
L&R E.Guitar 1
121
9
27
Real El.Gtr ST1
121
26
27
L&R E.Guitar 2
121
10
27
Real El.Gtr ST2
121
27
27
Rhythm E.Guitar
121
7
28
Real El. Guitar
121
28
27
Guitarish
121
8
27
Bank: Strings & Vocal
Country Nu
121
11
27
Violin Expr.
121
2
40
Stra. Chime
121
5
28
Strings Quartet
121
9
48
Mute Monster
121
5
30
Ensemble & Solo
121
11
48
Disto Mute
121
9
28
Full Strings
121
2
49
Funky Cut Gtr
121
1
28
Analog Strings 1
121
5
50
Mute Vel. Gtr
121
2
28
i3 Strings
121
5
48
Feedback Guitar
121
1
30
Oh-Ah Voices
121
9
52
Guitar Pinch
121
1
29
Take Voices 1
121
4
52
Pedal Steel Gtr1
121
1
26
Orchestra Tutti1
121
14
48
Pedal Steel Gtr2
121
4
26
Guitar Feedback
121
1
31
Power Chords
121
4
30
Funky Wah RX
121
12
27
Vox Wah Chick RX
121
3
120
E.Gtr Harmonics
121
2
31
Gtr Harmonic GM
121
0
31
Stein Guitar 2
121
23
27
Vintage S.2
121
4
27
Clean Guitar GM
121
0
27
Strings & Horns
121
15
48
Orch. & Oboe 1
121
16
48
Stereo Strings
121
3
48
Analog Strings 2
121
2
50
Orchestra&Flute
121
20
48
Strings & Glock.
121
18
48
Orch. & Oboe 2
121
17
48
Slow Violin
121
3
40
Chamber Strings
121
12
48
Arco Strings
121
7
48
Werksdaten
Klänge (Bankreihenfolge)
CC00
CC32
PC
Name
CC00
CC32
PC
Legato Strings
121
4
48
Synth Strings 4
121
6
50
Master Pad
121
2
89
Synth Strings 5
121
1
51
N Strings
121
6
48
Bank: Trumpet
Ooh Slow Voice
121
3
52
Take Voices 2
121
5
52
Slow Att.Violin
121
1
40
Pizz. Ensemble
121
1
45
Fiddle GM
121
0
110
Pizz. Section
121
2
45
Sweeper Strings
121
1
49
Analog Velve
121
3
50
Aah Choir
121
7
52
Ooh Voices
121
2
52
Violin GM
121
0
40
Viola GM
121
0
41
Cello GM
121
0
42
Contrabass GM
121
0
43
Trumpet Expr.
121
4
56
Sweet FlugelHorn
121
12
56
Trumpet Pro 1
121
10
56
Trumpet Pitch
121
5
56
Trombone Expr. 1
121
6
57
Trombone Vel. 1
121
8
57
Wah Trumpet
121
2
59
Mute Trumpet GM
121
0
59
Mono Trumpet
121
3
56
Flugel Horn Pro
121
13
56
Trumpet Pro 2
121
11
56
Dual Trumpets
121
6
56
Trombone Expr. 2
121
7
57
Trombone Vel. 2
121
9
57
Hard Trombone
121
3
57
Trombone Pro Vel
121
11
57
Trumpet GM
121
0
56
Flugel Horn
121
7
56
Trumpet 2
121
2
56
Warm Flugel
121
8
56
Soft Trombone
121
4
57
Trombone Vel. 3
121
10
57
Trombone GM
121
0
57
Trombone 2
121
1
57
Pitch Trombone
121
5
57
BeBop Cornet
121
9
56
Dark Trumpet
121
1
56
Trumpet 3
121
14
56
Mute Trumpet 2
121
1
59
Bright Trombone
121
2
57
Trombone 3
121
12
57
Tuba GM
121
0
58
Tuba Gold
121
2
58
Oberkr. Tuba
121
1
58
Dynabone
121
3
58
Ob.Tuba&E.Bass 1
121
4
58
Ob.Tuba&E.Bass 2
121
5
58
61
Trem. Strings GM
121
0
44
Pizzicato Str.GM
121
0
45
Choir Aahs GM
121
0
52
Voice Oohs GM
121
0
53
Strings Ens.1 GM
121
0
48
Strings Ens.2 GM
121
0
49
Harp GM
121
0
46
60's Strings
121
2
48
Octave Strings
121
8
48
Synth Strings 3
121
1
50
Ooh Choir
121
6
52
Choir Aahs 2
121
1
52
Strings & Brass
121
1
48
Double Strings
121
3
45
Arabic Strings
121
13
48
Synth Strings1GM
121
0
50
Synth Strings2GM
121
0
51
Odissey
121
4
50
Grand Choir
121
11
52
Slow Choir
121
10
52
Symphonic Bows
121
10
48
Cyber Choir
121
2
85
Choir Light
121
12
52
Vocalesque
121
2
54
Synth Voice GM
121
0
54
Voice Lead GM
121
0
85
Big Band Brass
121
4
91
Tight Brass 1
121
27
61
121
29
61
Choir Pad GM
121
0
Bank: Brass
Halo Pad GM
121
0
94
Tight Brass 2
Full Vox Pad
121
9
91
Glen & Friends
121
3
61
Fresh Breath
121
7
91
Mute Ensemble 1
121
3
59
Ether Voices
121
1
85
Horns & Ensemble
121
4
60
Dream Voice
121
5
54
Synth Brass 1GM
121
0
62
Humming
121
1
53
Tight Brass Pro
121
28
61
Analog Voice
121
1
54
Tight Brass 3
121
2
61
121
13
61
Mmmh Choir
121
8
52
Fat Brass
Strings Choir
121
13
52
Trumpet Ens.
121
9
61
Orchestra Tutti2
121
19
48
Glen & Boys
121
6
61
Classic Vox
121
4
54
Mute Ensemble 2
121
4
59
Doolally
121
2
53
French Horn GM
121
0
60
Vocalscape
121
3
54
Synth Brass 2GM
121
0
63
Heaven
121
3
91
Brass Hit
121
25
61
Airways
121
3
53
Brass of Power
121
30
61
46
Brass Section 2
121
1
61
121
10
61
121
5
61
Yang Chin
121
1
Strings Ens. 3
121
21
48
Trombone Ens.
Strings Ens. 4
121
3
49
Sax & Brass
Anhang
Name
255
256
Werksdaten
Klänge (Bankreihenfolge)
Name
CC00
CC32
PC
Name
CC00
CC32
Flute Muted
121
6
73
Breathy Alto Sax
121
3
PC
65
French Horn 2
121
1
60
Alto Sax Growl
121
4
65
Synth Brass 3
121
1
62
Soft Tenor
121
2
66
Euro Hit
121
3
55
Tenor Growl
121
4
66
Tight Brass 4
121
12
61
Folk Sax
121
5
66
Dyna Brass 1
121
14
61
Soprano Sax GM
121
0
64
Trombones
121
11
61
Baritone Growl
121
1
67
Brass & Sax
121
16
61
Cool Sax Ens.
121
11
65
Brass Pad
121
3
63
Sax Ensemble
121
2
65
French Section
121
2
60
Reed of Power
121
11
66
Synth Brass 4
121
1
63
Bank: Woodwind
Orchestra Hit GM
121
0
55
Flute Switch
121
2
73
Power Brass
121
21
61
Flute Frullato
121
4
73
Brass Expr.
121
15
61
Flute GM
121
0
73
Dyna Brass 2
121
22
61
Film Brass
121
17
61
Brass Slow
121
18
61
Classic Horns
121
3
60
Electrik Brass
121
4
62
Brass Impact
121
4
55
Fanfare
121
19
61
Movie Brass
121
20
61
Sforzato Brass
121
23
61
Jump Brass
121
3
62
Analog Brass 1
121
2
62
Analog Brass 2
121
2
63
Synth Brass 5
121
5
62
Brass Fall
121
26
61
Brass Section GM
121
0
61
Clarinet GM
121
0
71
Oboe GM
121
0
68
Whistle GM
121
0
78
Pan Flute GM
121
0
75
Nay
121
2
72
Jazz Flute Expr.
121
1
73
Flute Dyn. 5th
121
3
73
Wooden Flute
121
7
73
Jazz Clarinet
121
1
71
Bassoon GM
121
0
70
Whistle 2
121
1
78
Old Shakuhachi
121
1
77
HighlandBagPipes
121
3
109
Flute 2
121
9
73
Piccolo GM
121
0
72
Ocarina GM
121
0
79
Folk Clarinet
121
7
71
Double Reed
121
1
68
Shakuhachi GM
121
0
77
Blown Bottle GM
121
0
76
Bambu Flute
121
8
73
Orchestra Flute
121
5
73
Woodwinds
121
6
71
Attack Brass
121
8
61
Double Brass
121
24
61
Trumpet & Brass
121
7
61
Bass Hit Plus
121
1
55
Netherland Hit
121
8
55
6th Hit
121
2
55
Brass Section 3
121
31
61
Synth Brass 6
121
5
63
Small Orchestra
121
1
72
Alto Sax Expr.
121
9
65
Clarinet Ens.
121
5
71
Alto Sax RX
121
10
65
Section Winds 1
121
3
71
Tenor Sax Noise1
121
1
66
Section Winds 2
121
4
71
Tenor Sax Noise2
121
6
66
Shanai GM
121
0
111
Sweet Soprano 1
121
3
64
Recorder GM
121
0
74
Soprano Pro
121
2
64
English Horn GM
121
0
69
Baritone Sax Pro
121
3
67
English Horn 2
121
1
69
Breathy Baritone
121
2
67
Recorder 2
121
1
74
Sweet Alto Sax 1
121
5
65
Shakuhachi 2
121
2
77
Soft Alto Sax
121
7
65
Bag Pipes GM
121
0
109
Bank: Sax
Tenor Sax Expr.1
121
7
66
War Pipes
121
1
109
Jazz Tenor 1
121
9
66
Uillean BagPipes
121
2
109
Sweet Soprano 2
121
4
64
Kawala
121
1
75
Sweet Soprano 3
121
1
64
Hichiriki
121
2
111
Baritone Sax GM
121
0
67
Clarinet G
121
2
71
Baritone Sax 2
121
4
67
Zurna
121
1
111
Alto Sax Pro
121
8
65
Flute Click
121
1
121
Sweet Alto Sax 2
121
6
65
Bank: Synth
Alto Sax GM
121
0
65
Alto Breath
121
1
65
Tenor Sax Expr.2
121
8
66
Jazz Tenor 2
121
10
66
Tenor Breath
121
3
66
Tenor Sax GM
121
0
66
Big Panner
121
4
63
Crimson 5ths
121
1
86
Virtual Traveler
121
1
88
Warm Pad GM
121
0
89
Sine Pad
121
1
89
257
Name
CC00
CC32
PC
Name
CC00
CC32
PC
The Pad
121
4
89
Lead Saw GM
121
0
81
Money Pad
121
5
89
Lead Saw 2
121
1
81
Dark Pad
121
6
89
Lead Saw Pulse
121
2
81
Freedom Pad
121
7
89
Lead Double Saw
121
3
81
Analog Pad 1
121
8
89
Seq. Analog
121
4
81
Analog Pad 2
121
9
89
Power Saw
121
5
81
Analog Pad 3
121
10
89
Octo Lead
121
6
81
Vintage Pad
121
11
89
Seq Lead
121
7
81
OB Pad
121
12
89
Phat Saw Lead
121
8
81
Dark Anna
121
13
89
Glide Lead
121
9
81
Symphonic Ens.
121
14
89
Fire Wave
121
10
81
Sky Watcher
121
2
90
Rezbo
121
11
81
Super Sweep
121
4
90
Synth Pianoid
121
12
81
Wave Sweep
121
5
90
Calliope GM
121
0
82
Cross Sweep
121
6
90
Chiff GM
121
0
83
Farluce
121
11
90
Charang GM
121
0
84
Big Sweep Stab
121
12
90
Wire Lead
121
1
84
Korgmatose
121
13
90
Synchro City
121
2
84
Itopia Pad
121
1
91
Sync Kron
121
3
84
Fresh Air
121
2
91
Metallic Rez
121
4
84
Pop Synth Pad
121
4
91
Brian Sync
121
5
84
Future Pad
121
5
91
Arp Twins
121
6
84
Tsunami Wave
121
6
91
LoFi Ethnic
121
7
84
Ravelian Pad
121
8
91
Fifths Lead GM
121
0
86
Dance ReMix
121
10
91
Bass & Lead GM
121
0
87
Sweep Pad GM
121
0
95
Soft Wrl
121
1
87
Astral Dream
121
1
95
Electro Lead
121
2
87
Meditate
121
2
95
Rich Lead
121
3
87
Mellow Pad
121
4
95
Thin Analog Lead
121
4
87
Cinema Pad
121
5
95
Express. Lead
121
5
87
Reoccuring Astra
121
6
95
HipHop Lead
121
6
87
Vintage Sweep
121
7
95
Square Bass
121
7
87
You Decide
121
8
95
Big & Raw
121
8
87
Motion Ocean
121
1
96
Cat Lead
121
9
87
Soundtrack GM
121
0
97
OB Lead
121
10
87
Air Clouds
121
1
97
A Leadload
121
11
87
Reso Down
121
2
97
New Age Pad GM
121
0
88
Tinklin Pad
121
3
97
Arp Angeles
121
2
88
Pods In Pad
121
4
97
Power Synth
121
3
89
Noble Pad
121
5
97
Polysynth GM
121
0
90
Rave
121
6
97
Reso Sweep
121
1
90
Elastick Pad
121
7
97
Synth Sweeper
121
3
90
Moving Bell
121
5
98
Digital PolySix
121
7
90
Bell Pad
121
6
98
Noisy Stabb
121
8
90
Bell Choir
121
7
98
Mega Synth
121
9
90
Lonely Spin
121
1
100
Tecno Phonic
121
10
90
Synth Ghostly
121
2
100
Bowed Glass GM
121
0
92
Digi Ice Pad
121
2
101
Metallic Pad GM
121
0
93
Lead Square GM
121
0
80
Cosmic
121
1
93
Lead Square 2
121
1
80
Dark Element
121
3
95
Lead Sine
121
2
80
Caribbean
121
2
96
Old Portamento
121
3
80
Crystal GM
121
0
98
Dance Lead
121
4
80
Atmosphere GM
121
0
99
Wave Lead
121
5
80
Brightness GM
121
0
100
Sine Wave
121
6
80
Motion Raver
121
1
101
Analog Lead
121
7
80
VCF Modulation
121
3
101
Old & Analog
121
8
80
Band Passed
121
3
102
Gliding Square
121
9
80
Pan Reso
121
4
102
Sine Switch
121
10
80
Auto Pilot 1
121
14
38
Square Rez
121
11
80
Wild Arp
121
6
55
Port Whine
121
12
80
Flip Blip
121
7
55
2VCO Planet Lead
121
13
80
Moon Cycles
121
5
102
Anhang
Werksdaten
Klänge (Bankreihenfolge)
258
Werksdaten
Klänge (Bankreihenfolge)
Name
CC00
CC32
PC
Bank: Bass
Acous. Bass Pro1
Acoustic Bass GM
121
121
3
0
32
32
Finger Bass GM
121
0
33
Finger Bass 2
121
6
33
The Other Slap
121
5
37
Finger Slap 1
121
12
33
Pick Bass 1
121
7
34
Fretless Bass GM
Acous. Bass Pro2
Acoustic Bass 2
121
121
121
0
4
8
35
32
32
Finger Bass 3
121
7
33
Finger Bass 4
121
10
33
Super Bass 1
Super Bass 2
Pick Bass 2
Sweet Fretless
121
121
121
121
1
2
8
3
36
36
34
35
Bass & Ride 1
121
6
32
Ac. Bass Buzz
121
1
32
Finger Bass 5
Bright Finger B.
Slap Bass 1 GM
Slap Bass 2 GM
121
121
121
121
15
9
0
0
33
33
36
37
Picked E.Bass GM
121
0
34
Fretless Bass 2
121
1
35
Bass & Ride 2
DarkWoody A.Bass
Finger E.Bass 1
Finger E.Bass 2
121
121
121
121
2
5
2
3
32
32
33
33
Slap Bass 3
121
6
36
Slap Bass 4
121
6
37
Picked E.Bass 4
121
11
34
Fretless Bass 3
121
2
35
Dark R&B Bass1
121
4
35
Name
CC00
CC32
PC
Syn Bass Reso
121
2
38
Attack Bass
121
1
39
Rubber Bass
121
2
39
Dr. Octave
121
16
38
Monofilter Bass
121
11
39
Synth Bass 80ish
121
9
39
Reso Bass
121
12
39
Autofilter Bass
121
10
39
Drive Bass
121
17
38
Nasty Bass
121
6
39
30303 Bass
121
5
38
Euro Bass
121
4
39
Jungle Rez
121
5
39
30303 Square
121
6
38
Bass Square
121
7
38
Phat Bass
121
7
39
Syn Bass Res
121
8
38
Clav Bass
121
3
38
Hammer
121
4
38
Attack Pulse
121
3
39
Digi Bass 1
121
9
38
Blind as a Bat
121
12
38
Poinker Bass
121
8
39
Digi Bass 3
121
11
38
Jungle Bass
121
13
38
Hybrid Bass
121
15
38
Digi Bass 2
121
10
38
Techno Org.Bass
121
6
17
Acous. Bass RX
121
7
32
Finger Bass RX
121
13
33
SlapFing Bass RX
121
4
36
Picked Bass RX
121
10
34
SlapPick Bass RX
121
5
36
FunkSlap Bass RX
121
3
36
More mid! Bass
121
11
33
Bank: Drum & Perc.
Chorus Fing.Bass
121
8
33
Standard Kit RX1
120
0
5
Finger E.Bass 3
121
4
33
Standard Kit RX2
120
0
1
Woofer Pusher B.
121
6
35
Standard Kit RX3
120
0
2
Slap Bass 5
121
7
37
Pop Std. Kit RX
120
0
4
Dyna Slap Bass
121
3
37
Jazz Kit RX1
120
0
33
Chorus Slap Bass
121
4
37
Jazz Kit RX2
120
0
34
Dyna Bass
121
2
37
Jazz Kit RX3
120
0
35
Finger Slap 2
121
1
33
Brush Kit RX1
120
0
42
Thumb Bass
121
1
37
Brush Kit RX2
120
0
43
Picked E.Bass 2
121
1
34
Brush Kit RX3
120
0
44
Ticktacing Bass
121
9
34
Brush Kit 1
120
0
125
Picked E.Bass 3
121
2
34
Brush Kit 2
120
0
41
Bass Mute
121
5
34
Hip Hop Kit RX
120
0
72
Fretless Bass 4
121
7
35
House Kit RX1
120
0
30
Synth Bass 1 GM
121
0
38
House Kit RX2
120
0
31
Synth Bass 2 GM
121
0
39
Techno Kit RX
120
0
73
Synth Bass 3
121
18
38
Power Kit RX1
120
0
18
Synth Bass 4
121
15
39
Power Kit RX2
120
0
19
Stick Bass
121
5
33
Dance Kit RX
120
0
74
Dark R&B Bass2
121
5
35
Standard Kit 1
120
0
7
Bass&Gtr Double
121
6
34
Acoustic Kit
120
0
3
FingerB.& Guitar
121
14
33
Room Kit 1
120
0
120
Bass & Guitar
121
4
34
Room Kit 2
120
0
12
Stein Bass
121
3
34
HipHop Kit 1
120
0
9
Auto Pilot 2
121
13
39
HipHop Kit 2
120
0
13
Bass4 Da Phunk
121
14
39
Jungle Kit
120
0
10
Syn Bass Warm
121
1
38
Analog Kit
120
0
123
Werksdaten
Klänge (Bankreihenfolge)
CC00
CC32
PC
Name
Techno Kit 1
120
0
11
Bank: SFX
Techno Kit 2
120
0
14
Techno Kit 3
120
0
15
Power Kit 1
120
0
121
Power Kit 2
120
0
17
House Kit 1
120
0
26
House Kit 2
120
0
27
House Kit 3
120
0
28
Electro Kit
120
0
122
Elektro Kit 1
120
0
96
Elektro Kit 2
120
0
97
Pop Std. Kit 1
120
0
89
Pop Std. Kit 2
120
0
90
Standard Kit GM
120
0
0
Room Kit GM
120
0
8
Power Kit GM
120
0
16
Electro Kit GM
120
0
24
Analog Kit GM
120
0
25
Jazz Kit GM
120
0
32
Brush Kit GM
120
0
40
Orchestra Kit GM
120
0
48
SFX Kit GM
120
0
56
Bdrum&Sdrum Kit
120
0
50
Percussion Kit
120
0
64
Latin Perc.Kit
120
0
65
Trinity Perc.Kit
120
0
66
i30 Perc. Kit
120
0
67
Arabian Kit 1
120
0
51
Arabian Kit 2
120
0
117
Timpani GM
121
0
47
Agogo GM
121
0
113
Log Drum
121
4
12
Woodblock GM
121
0
115
Castanets
121
1
115
Taiko Drum GM
121
0
116
Concert BassDrum
121
1
116
Melodic Tom GM
121
0
117
Melodic Tom 2
121
1
117
Reverse Tom
121
2
117
Synth Drum GM
121
0
118
Rhythm Box Tom
121
1
118
Electric Drum
121
2
118
Reverse Snare
121
3
118
Reverse CymbalGM
121
0
119
Reverse Cymbal 2
121
2
119
Dragon Gong
121
1
119
CC00
CC32
PC
Goblins GM
121
0
101
Echo Drops GM
121
0
102
Star Theme GM
121
0
103
Gtr FretNoise GM
121
0
120
Breath Noise GM
121
0
121
Seashore GM
121
0
122
Bird Tweet GM
121
0
123
Ac. Bass String
121
2
120
Telephone GM
121
0
124
Helicopter GM
121
0
125
Applause GM
121
0
126
Gun Shot GM
121
0
127
Synth Mallet
121
1
98
Echo Bell
121
1
102
Echo Pan
121
2
102
Guitar Cut Noise
121
1
120
Rain
121
1
122
Thunder
121
2
122
Wind
121
3
122
Stream
121
4
122
Bubble
121
5
122
Dog
121
1
123
Horse Gallop
121
2
123
Bird Tweet 2
121
3
123
Telephone 2
121
1
124
Door Creak
121
2
124
Door
121
3
124
Scratch
121
4
124
Wind Chime
121
5
124
Car Engine
121
1
125
Car Stop
121
2
125
Car Pass
121
3
125
Car Crash
121
4
125
Siren
121
5
125
Train
121
6
125
Jet Plane
121
7
125
Starship
121
8
125
Burst Noise
121
9
125
Laughing
121
1
126
Screaming
121
2
126
Punch
121
3
126
Heart Beat
121
4
126
Footsteps
121
5
126
Machine Gun
121
1
127
Laser Gun
121
2
127
Explosion
121
3
127
Ice Rain GM
121
0
96
Jaw Harp
121
3
105
Hit in India
121
5
55
Stadium
121
6
126
121
64
0…127
Bank: User
User
Anhang
Name
259
260
Werksdaten
Klänge (Programmnummer-Reihenfolge)
Klänge (Programmnummer-Reihenfolge)
Die folgende Tabelle listet die Werksklänge des Pa500 nach Programm- und Banknummer sortiert auf.
Erklärung: Die Tabelle enthält auch die MIDI-Adressen der
Klänge. CC00: Steuerbefehl CC00 (Bankwechsel-MSB). CC32:
Steuerbefehl CC32 (Bankwechsel-LSB). PC: Programmwechsel.
Bank: SOUND/PERFORMANCE SELECT-Taster.
CC00
CC32
PC
121
0
121
121
121
CC00
CC32
PC
Name
Bank
121
11
5
DW8000 EP
E. Piano
GM2
121
12
5
Sweeping EP
E. Piano
121
13
5
White Pad EP
E. Piano
121
0
6
Harpsichord GM
Piano
√
121
1
6
Harpsi Octave
Piano
√
121
2
6
Harpsi Wide
Piano
√
121
3
6
Harpsi KeyOff RX
Piano
√
121
4
6
Harpsi Korg
Piano
121
5
6
Harpsi 16' RX
Piano
121
0
7
Clav GM
Piano
√
√
Name
Bank
GM2
121
1
7
Pulse Clav
Piano
0
AcousticPiano GM
Piano
√
121
2
7
Clav Wah RX
Piano
1
0
Ac. Piano Wide
Piano
√
121
3
7
Clav Snap
Piano
2
0
Ac. Piano Dark
Piano
√
121
4
7
Sticky Clav
Piano
Piano
121
0
8
Celesta GM
E. Piano
√
0
9
Glockenspiel GM
E. Piano
√
3
0
Grand Piano
121
4
0
Classic Piano
Piano
121
121
5
0
Jazz Piano
Piano
121
1
9
Sistro
E. Piano
121
6
0
Piano & Vibes
Piano
121
0
10
Music Box GM
E. Piano
121
7
0
Piano & Strings
Piano
121
1
10
Orgel
E. Piano
121
8
0
Rock Piano
Piano
121
0
11
Vibraphone GM
E. Piano
√
121
0
1
Bright Piano GM
Piano
√
121
1
11
Vibrap. Wide
E. Piano
√
121
1
1
Bright PianoWide
Piano
√
121
2
11
Vibraphone 2
E. Piano
121
2
1
Piano Pad 1
Piano
121
0
12
Marimba GM
E. Piano
√
1
12
Marimba Wide
E. Piano
√
E. Piano
√
121
3
1
Piano Pad 2
Piano
121
121
4
1
Piano & Pad
Piano
121
2
12
Marimba Key Off
121
0
2
E.Grand Piano GM
Piano
√
121
3
12
Monkey Skuls
E. Piano
121
1
2
E. Grand Wide
Piano
√
121
4
12
Log Drum
Drum & Perc.
121
2
2
M1 Piano
Piano
121
5
12
Mallet Clock
E. Piano
121
3
2
90's Piano
Piano
121
6
12
Balaphon
E. Piano
121
4
2
2000's Piano
Piano
121
0
13
Xylophone GM
E. Piano
√
Piano
121
0
14
Tubular Bell GM
E. Piano
√
121
1
14
Church Bell 1
E. Piano
√
√
121
5
2
Chorus Piano
121
6
2
Piano Layers
Piano
121
0
3
Honky-Tonk GM
Piano
√
121
2
14
Carillon
E. Piano
121
1
3
Honky Wide
Piano
√
121
3
14
Church Bell 2
E. Piano
121
0
4
E. Piano 1 GM
E. Piano
√
121
0
15
Dulcimer GM
E. Piano
121
1
4
Detuned EP 1
E. Piano
√
121
1
15
Santur
E. Piano
121
2
4
EP1 Veloc.sw
E. Piano
√
121
0
16
Drawbars Org. GM
Organ
√
121
3
4
60's E. Piano
E. Piano
√
121
1
16
Det.DrawbarsOrg.
Organ
√
E. Piano
121
2
16
It. 60's Organ
Organ
√
3
16
Drawbars Organ2
Organ
√
Organ
121
4
4
Vintage EP
121
5
4
Pro Dyno EP
E. Piano
121
121
6
4
Pro Stage EP
E. Piano
121
4
16
Dark Jazz Organ
121
7
4
Studio EP
E. Piano
121
5
16
Iper Dark Organ
Organ
121
8
4
R&B E. Piano
E. Piano
121
6
16
Full Drawbars
Organ
121
9
4
Thin E. Piano
E. Piano
121
7
16
DWGS Organ
Organ
121
10
4
Dyno Tine EP
E. Piano
121
8
16
Jazz Organ
Organ
121
11
4
Club E. Piano
E. Piano
121
9
16
Gospel Organ
Organ
10
16
Good Old B
Organ
Organ
121
12
4
Classic Wurly
E. Piano
121
121
13
4
Soft Wurly
E. Piano
121
11
16
VOX Legend
121
14
4
Hard Wurly
E. Piano
121
12
16
Arabian Organ
Organ
121
15
4
Vel. Wurly
E. Piano
121
13
16
Gospel Organ Vel
Organ
121
16
4
Tremolo Wurly
E. Piano
121
14
16
Drawbars Organ3
Organ
121
0
5
E. Piano 2 GM
E. Piano
√
121
15
16
Tibia
Organ
121
1
5
Detuned EP 2
E. Piano
√
121
16
16
Tibia 16/8/4
'Organ
121
2
5
EP2 Veloc.sw
E. Piano
√
121
17
16
Tibia & Vox
Organ
121
3
5
EP Legend
E. Piano
√
121
18
16
Post Horn Trem.
Organ
√
121
19
16
Big Theatre Org.
Organ
√
121
4
5
EP Phase
E. Piano
121
5
5
Syn Piano X
E. Piano
121
20
16
Tibia & Kinura
Organ
121
6
5
Stereo Dig. EP
E. Piano
121
21
16
Tibia Vox Glock
Organ
121
7
5
Classic Dig. EP
E. Piano
121
0
17
Perc. Organ GM
Organ
√
121
8
5
Hybrid EP
E. Piano
121
1
17
Det.Perc.Organ
Organ
√
121
9
5
Classic Tines
E. Piano
121
2
17
Perc. Organ 2
Organ
√
121
10
5
Phantom Tine
E. Piano
121
3
17
Old Wheels
Organ
GM2
261
CC00
CC32
PC
Name
Bank
CC00
CC32
PC
Name
Bank
121
4
17
Percuss. BX3
Organ
121
3
22
Harmonica Expr. 1
Accordion
121
5
17
M1 Organ
Organ
121
4
22
Harmonica Expr. 2
Accordion
121
6
17
Techno Org.Bass
Bass
121
0
23
Tango Accord. GM
Accordion
121
7
17
BX3 Short Decay
Organ
121
1
23
Fisa Tango!
Accordion
121
8
17
Rotary Organ
Organ
121
2
23
Accordion 16,8'
'Accordion
121
9
17
Perc.StereoOrgan
Organ
121
3
23
Accordion16,8,4'
'Accordion
121
10
17
Perc. Organ 3
Organ
121
4
23
Acc.16,8' & Bass
Accordion
121
0
18
Rock Organ GM
Organ
121
5
23
Accordion Bass
Accordion
121
1
18
BX3 Vel. Sw
Organ
121
6
23
Acc.Voice Change
Accordion
121
2
18
Killer B
Organ
121
7
23
Accordion 16,4'
Accordion
121
3
18
Dirty B
Organ
121
8
23
Acc.16,8,4' Plus
Accordion
121
4
18
Classic Click
Organ
121
9
23
Acc. & Acc. Bass
Accordion
121
5
18
Distortion Organ
Organ
121
10
23
Tango Accord. 2
Accordion
121
6
18
Super BX Perc.
Organ
121
0
24
Nylon Guitar GM
Guitar
√
121
7
18
Dirty Jazz Organ
Organ
121
1
24
Ukulele
Guitar
√
121
8
18
Perc.Short Decay
Organ
121
2
24
Nylon Key Off
Guitar
√
121
9
18
Perc. Wheels
Organ
121
3
24
Nylon Guitar 3
Guitar
√
121
10
18
Jimmy Organ
Organ
121
4
24
Nylon Bossa
Guitar
121
11
18
Rock Organ 2
Organ
121
5
24
Ac.Guitar KeyOff
Guitar
121
0
19
Church Organ GM
Organ
√
121
6
24
Spanish Guitar
Guitar
121
1
19
Church Oct. Mix
Organ
√
121
7
24
Guitar Strings
Guitar
121
2
19
Detuned Church
Organ
√
121
8
24
Nylon Gtr Pro1
Guitar
121
3
19
Pipe Mixture
Organ
121
9
24
Brazilian Guitar
Guitar
121
4
19
Church Pipes
Organ
121
10
24
Nylon Vel. Harm.
Guitar
121
5
19
Full Pipes
Organ
121
11
24
Nylon Gtr Pro2
Guitar
121
6
19
Pipe Tutti 1
Organ
121
12
24
Nylon Gtr RX1
Guitar
121
7
19
Positive Organ
Organ
121
13
24
Nylon Gtr RX2
Guitar
121
8
19
Pipe Tutti 2
Organ
121
14
24
Nylon Slide Pro
Guitar
121
9
19
Pipe Tutti 3
Organ
121
15
24
Nylon Guitar 2
Guitar
121
0
20
Reed Organ GM
Organ
√
121
16
24
RealNylon Gtr ST
Guitar
121
1
20
Puff Organ
Organ
√
121
17
24
Real Nylon Gtr
Guitar
121
2
20
Small Pipe
Organ
121
0
25
Steel Guitar GM
Guitar
√
121
3
20
Flauto Pipes
Organ
121
1
25
12 Strings Gtr
Guitar
√
121
4
20
Pipe Flute
Organ
121
2
25
Mandolin
Guitar
√
121
0
21
Accordion GM
Accordion
√
121
3
25
Steel & Body
Guitar
√
121
1
21
Accordion 2
Accordion
√
121
4
25
Steel Guitar 2
Guitar
121
2
21
Akordeon
Accordion
121
5
25
Steel 12 Strings
Guitar
121
3
21
Musette 1
Accordion
121
6
25
Hackbrett
Guitar
121
4
21
Musette 2
Accordion
121
7
25
Finger Key Off
Guitar
121
5
21
Musette Clar.
Accordion
121
8
25
Finger Tips
Guitar
121
6
21
Fisa 16,8'
Accordion
121
9
25
Steel Folk Gtr
Guitar
121
7
21
Fisa 16,4'
'Accordion
121
10
25
Mandolin Key Off
Guitar
121
8
21
Fisa Master
Accordion
121
11
25
Mandolin Trem.
Guitar
121
9
21
Cassotto
Accordion
121
12
25
Reso. Guitar
Guitar
121
10
21
Arabic Accordion
Accordion
121
13
25
Steel Slide Pro1
Guitar
121
11
21
Sweet Musette
Accordion
121
14
25
Steel Slide Pro2
Guitar
121
12
21
Cassotto 16'
Accordion
121
15
25
Steel Guitar RX1
Guitar
121
13
21
Cassotto Or.Tune
Accordion
121
16
25
Steel Guitar RX2
Guitar
121
14
21
Cassotto NorTune
Accordion
121
17
25
12 Strings Pro
Guitar
121
15
21
Detune Accordion
Accordion
121
18
25
12 Strings RX
Guitar
121
16
21
2 Voices Musette
Accordion
121
19
25
Steel Guitar Pro
Guitar
121
17
21
3 Voices Musette
Accordion
121
20
25
Steel Guitar 3
Guitar
121
18
21
French Musette
Accordion
121
21
25
RealSteel Gtr ST
Guitar
121
19
21
Acc.Clarinet OT
Accordion
121
22
25
RealFolk Gtr ST
Guitar
121
20
21
Acc. Clarinet NT
Accordion
121
23
25
Real Folk Gtr
Guitar
121
21
21
Acc. Piccolo OT
Accordion
121
24
25
Real 12 Strings
Guitar
121
22
21
Acc. Piccolo NT
Accordion
121
0
26
Jazz Guitar GM
Guitar
√
121
23
21
Master Accordion
Accordion
121
1
26
Pedal Steel Gtr1
Guitar
√
121
24
21
Accordion 3
Accordion
121
2
26
Club Jazz Gtr 1
Guitar
121
0
22
Harmonica GM
Accordion
121
3
26
Club Jazz Gtr 2
Guitar
121
1
22
Sweet Harmonica
Accordion
121
4
26
Pedal Steel Gtr2
Guitar
121
2
22
Harmonica 2
Accordion
121
5
26
Soft Jazz Guitar
Guitar
√
√
GM2
√
Anhang
Werksdaten
Klänge (Programmnummer-Reihenfolge)
262
Werksdaten
Klänge (Programmnummer-Reihenfolge)
CC00
CC32
PC
Name
Bank
121
6
26
JazzGtr SlidePro
Guitar
121
0
27
Clean Guitar GM
Guitar
121
1
27
Det. Clean Gtr
Guitar
121
2
27
Mid Tone Gtr
Guitar
121
3
27
Chorus Guitar
121
4
27
121
5
121
121
GM2
CC00
CC32
PC
Name
Bank
121
9
30
Dist. Guitar RX1
Guitar
GM2
√
121
10
30
Dist. Guitar RX2
Guitar
√
121
11
30
Dist. Clean Gtr
Guitar
√
121
12
30
Dist. Steel Gtr
Guitar
Guitar
121
0
31
Gtr Harmonic GM
Guitar
√
Vintage S.2
Guitar
121
1
31
Guitar Feedback
Guitar
√
27
Proces.E.Guitar
Guitar
121
2
31
E.Gtr Harmonics
Guitar
6
27
Single Coil
Guitar
121
0
32
Acoustic Bass GM
Bass
7
27
New Stra.Guitar
Guitar
121
1
32
Ac. Bass Buzz
Bass
121
8
27
Guitarish
Guitar
121
2
32
Bass & Ride 2
Bass
121
9
27
L&R E.Guitar 1
Guitar
121
3
32
Acous. Bass Pro1
Bass
121
10
27
L&R E.Guitar 2
Guitar
121
4
32
Acous. Bass Pro2
Bass
121
11
27
Country Nu
Guitar
121
5
32
DarkWoody A.Bass
Bass
121
12
27
Funky Wah RX
Guitar
121
6
32
Bass & Ride 1
Bass
121
13
27
Clean Gtr Pro1
Guitar
121
7
32
Acous. Bass RX
Bass
121
14
27
Single Coil Pro
Guitar
121
8
32
Acoustic Bass 2
Bass
121
15
27
Clean Gtr Pro2
Guitar
121
0
33
Finger Bass GM
Bass
√
121
16
27
Stra. Vel. Pro
Guitar
121
1
33
Finger Slap 2
Bass
√
121
17
27
Stra. Gtr Slide
Guitar
121
2
33
Finger E.Bass 1
Bass
121
18
27
Chorus Gtr Pro
Guitar
121
3
33
Finger E.Bass 2
Bass
121
19
27
Vintage S.1
Guitar
121
4
33
Finger E.Bass 3
Bass
121
20
27
Clean Guitar 2
Guitar
121
5
33
Stick Bass
Bass
121
21
27
Solid Guitar
Guitar
121
6
33
Finger Bass 2
Bass
121
22
27
Stein Guitar 1
Guitar
121
7
33
Finger Bass 3
Bass
121
23
27
Stein Guitar 2
Guitar
121
8
33
Chorus Fing.Bass
Bass
121
24
27
Stein Guitar 3
Guitar
121
9
33
Bright Finger B.
Bass
121
25
27
Clean Guitar 3
Guitar
121
10
33
Finger Bass 4
Bass
121
26
27
Real El.Gtr ST1
Guitar
121
11
33
More mid! Bass
Bass
121
27
27
Real El.Gtr ST2
Guitar
121
12
33
Finger Slap 1
Bass
121
28
27
Real El. Guitar
Guitar
121
13
33
Finger Bass RX
Bass
121
0
28
Muted Guitar GM
Guitar
√
121
14
33
FingerB.& Guitar
Bass
121
1
28
Funky Cut Gtr
Guitar
√
121
15
33
Finger Bass 5
Bass
121
2
28
Mute Vel. Gtr
Guitar
√
121
0
34
Picked E.Bass GM
Bass
121
3
28
Jazz Man
Guitar
√
121
1
34
Picked E.Bass 2
Bass
121
4
28
R&R Guitar
Guitar
121
2
34
Picked E.Bass 3
Bass
121
5
28
Stra. Chime
Guitar
121
3
34
Stein Bass
Bass
121
6
28
Clean Mute Gtr
Guitar
121
4
34
Bass & Guitar
Bass
121
7
28
Rhythm E.Guitar
Guitar
121
5
34
Bass Mute
Bass
121
8
28
Clean Funk
Guitar
121
6
34
Bass&Gtr Double
Bass
121
9
28
Disto Mute
Guitar
121
7
34
Pick Bass 1
Bass
121
10
28
Clean Funk RX1
Guitar
121
8
34
Pick Bass 2
Bass
121
11
28
Clean Funk RX2
Guitar
121
9
34
Ticktacing Bass
Bass
121
12
28
Funk Stein RX1
Guitar
121
10
34
Picked Bass RX
Bass
121
13
28
Funk Stein RX2
Guitar
121
11
34
Picked E.Bass 4
Bass
121
14
28
Clean Guitar RX1
Guitar
121
0
35
Fretless Bass GM
Bass
121
15
28
Clean Guitar RX2
Guitar
121
1
35
Fretless Bass 2
Bass
121
16
28
Clean Guitar RX3
Guitar
121
2
35
Fretless Bass 3
Bass
121
17
28
Clean Guitar RX4
Guitar
121
3
35
Sweet Fretless
Bass
121
18
28
Clean Guitar RX5
Guitar
121
4
35
Dark R&B Bass1
Bass
121
19
28
Muted Guitar 2
Guitar
121
5
35
Dark R&B Bass2
Bass
121
0
29
Overdrive Gtr GM
Guitar
√
121
6
35
Woofer Pusher B.
Bass
121
1
29
Guitar Pinch
Guitar
√
121
7
35
Fretless Bass 4
Bass
121
2
29
Soft Overdrive
Guitar
121
0
36
Slap Bass 1 GM
Bass
121
0
30
Distortion GtrGM
Guitar
√
121
1
36
Super Bass 1
Bass
121
1
30
Feedback Guitar
Guitar
√
121
2
36
Super Bass 2
Bass
121
2
30
Dist.Rhytmic Gtr
Guitar
√
121
3
36
FunkSlap Bass RX
Bass
121
3
30
Joystick Gtr Y-
Guitar
121
4
36
SlapFing Bass RX
Bass
121
4
30
Power Chords
Guitar
121
5
36
SlapPick Bass RX
Bass
121
5
30
Mute Monster
Guitar
121
6
36
Slap Bass 3
Bass
121
6
30
Wet Dist. Guitar
Guitar
121
0
37
Slap Bass 2 GM
Bass
121
7
30
Solo Dist.Guitar
Guitar
121
1
37
Thumb Bass
Bass
121
8
30
Stereo Dist.Gtr
Guitar
121
2
37
Dyna Bass
Bass
√
√
√
√
√
GM2
263
CC00
CC32
PC
Name
Bank
CC00
CC32
PC
Name
Bank
121
3
37
Dyna Slap Bass
Bass
121
7
48
Arco Strings
Strings & Vocal
GM2
121
4
37
Chorus Slap Bass
Bass
121
8
48
Octave Strings
Strings & Vocal
121
5
37
The Other Slap
Bass
121
9
48
Strings Quartet
Strings & Vocal
121
6
37
Slap Bass 4
Bass
121
10
48
Symphonic Bows
Strings & Vocal
121
7
37
Slap Bass 5
Bass
121
11
48
Ensemble & Solo
Strings & Vocal
121
0
38
Synth Bass 1 GM
Bass
√
121
12
48
Chamber Strings
Strings & Vocal
121
1
38
Syn Bass Warm
Bass
√
121
13
48
Arabic Strings
Strings & Vocal
121
2
38
Syn Bass Reso
Bass
√
121
14
48
Orchestra Tutti1
Strings & Vocal
121
3
38
Clav Bass
Bass
√
121
15
48
Strings & Horns
Strings & Vocal
121
4
38
Hammer
Bass
√
121
16
48
Orch. & Oboe 1
Strings & Vocal
121
5
38
30303 Bass
Bass
121
17
48
Orch. & Oboe 2
Strings & Vocal
121
6
38
30303 Square
Bass
121
18
48
Strings & Glock.
Strings & Vocal
121
7
38
Bass Square
Bass
121
19
48
Orchestra Tutti2
Strings & Vocal
121
8
38
Syn Bass Res
Bass
121
20
48
Orchestra&Flute
Strings & Vocal
121
9
38
Digi Bass 1
Bass
121
21
48
Strings Ens. 3
Strings & Vocal
121
10
38
Digi Bass 2
Bass
121
0
49
Strings Ens.2 GM
Strings & Vocal
121
11
38
Digi Bass 3
Bass
121
1
49
Sweeper Strings
Strings & Vocal
121
12
38
Blind as a Bat
Bass
121
2
49
Full Strings
Strings & Vocal
121
13
38
Jungle Bass
Bass
121
3
49
Strings Ens. 4
Strings & Vocal
121
14
38
Auto Pilot 1
Synth
121
0
50
Synth Strings1GM
Strings & Vocal
√
121
15
38
Hybrid Bass
Bass
121
1
50
Synth Strings 3
Strings & Vocal
√
121
16
38
Dr. Octave
Bass
121
2
50
Analog Strings 2
Strings & Vocal
121
17
38
Drive Bass
Bass
121
3
50
Analog Velve
Strings & Vocal
121
18
38
Synth Bass 3
Bass
121
4
50
Odissey
Strings & Vocal
121
0
39
Synth Bass 2 GM
Bass
√
121
5
50
Analog Strings 1
Strings & Vocal
121
1
39
Attack Bass
Bass
√
121
6
50
Synth Strings 4
Strings & Vocal
121
2
39
Rubber Bass
Bass
√
121
0
51
Synth Strings2GM
Strings & Vocal
121
3
39
Attack Pulse
Bass
√
121
1
51
Synth Strings 5
Strings & Vocal
121
4
39
Euro Bass
Bass
121
0
52
Choir Aahs GM
Strings & Vocal
√
121
5
39
Jungle Rez
Bass
121
1
52
Choir Aahs 2
Strings & Vocal
√
121
6
39
Nasty Bass
Bass
121
2
52
Ooh Voices
Strings & Vocal
121
7
39
Phat Bass
Bass
121
3
52
Ooh Slow Voice
Strings & Vocal
121
8
39
Poinker Bass
Bass
121
4
52
Take Voices 1
Strings & Vocal
121
9
39
Synth Bass 80ish
Bass
121
5
52
Take Voices 2
Strings & Vocal
121
10
39
Autofilter Bass
Bass
121
6
52
Ooh Choir
Strings & Vocal
121
11
39
Monofilter Bass
Bass
121
7
52
Aah Choir
Strings & Vocal
121
12
39
Reso Bass
Bass
121
8
52
Mmmh Choir
Strings & Vocal
121
13
39
Auto Pilot 2
Bass
121
9
52
Oh-Ah Voices
Strings & Vocal
121
14
39
Bass4 Da Phunk
Bass
121
10
52
Slow Choir
Strings & Vocal
121
15
39
Synth Bass 4
Bass
121
11
52
Grand Choir
Strings & Vocal
121
0
40
Violin GM
Strings & Vocal
√
121
12
52
Choir Light
Strings & Vocal
121
1
40
Slow Att.Violin
Strings & Vocal
√
121
13
52
Strings Choir
Strings & Vocal
121
2
40
Violin Expr.
Strings & Vocal
121
0
53
Voice Oohs GM
Strings & Vocal
√
121
3
40
Slow Violin
Strings & Vocal
121
1
53
Humming
Strings & Vocal
√
121
0
41
Viola GM
Strings & Vocal
√
121
2
53
Doolally
Strings & Vocal
121
0
42
Cello GM
Strings & Vocal
√
121
3
53
Airways
Strings & Vocal
121
0
43
Contrabass GM
Strings & Vocal
√
121
0
54
Synth Voice GM
Strings & Vocal
√
121
0
44
Trem. Strings GM
Strings & Vocal
√
121
1
54
Analog Voice
Strings & Vocal
√
121
0
45
Pizzicato Str.GM
Strings & Vocal
√
121
2
54
Vocalesque
Strings & Vocal
121
1
45
Pizz. Ensemble
Strings & Vocal
121
3
54
Vocalscape
Strings & Vocal
121
2
45
Pizz. Section
Strings & Vocal
121
4
54
Classic Vox
Strings & Vocal
121
3
45
Double Strings
Strings & Vocal
121
5
54
Dream Voice
Strings & Vocal
121
0
46
Harp GM
Strings & Vocal
√
121
0
55
Orchestra Hit GM
Brass
√
121
1
46
Yang Chin
Strings & Vocal
√
121
1
55
Bass Hit Plus
Brass
√
121
0
47
Timpani GM
Drum & Perc.
√
121
2
55
6th Hit
Brass
√
121
0
48
Strings Ens.1 GM
Strings & Vocal
√
121
3
55
Euro Hit
Brass
√
121
1
48
Strings & Brass
Strings & Vocal
√
121
4
55
Brass Impact
Brass
121
2
48
60's Strings
Strings & Vocal
√
121
5
55
Hit in India
SFX
121
3
48
Stereo Strings
Strings & Vocal
121
6
55
Wild Arp
Synth
121
4
48
Legato Strings
Strings & Vocal
121
7
55
Flip Blip
Synth
121
5
48
i3 Strings
Strings & Vocal
121
8
55
Netherland Hit
Brass
121
6
48
N Strings
Strings & Vocal
121
0
56
Trumpet GM
Trumpet
√
√
√
Anhang
Werksdaten
Klänge (Programmnummer-Reihenfolge)
264
Werksdaten
Klänge (Programmnummer-Reihenfolge)
CC00
CC32
PC
Name
Bank
121
1
56
Dark Trumpet
Trumpet
GM2
CC00
CC32
PC
Name
Bank
√
121
19
61
Fanfare
Brass
121
2
56
Trumpet 2
121
3
56
Mono Trumpet
121
4
56
121
5
56
121
6
121
121
Trumpet
121
20
61
Movie Brass
Brass
Trumpet
121
21
61
Power Brass
Brass
Trumpet Expr.
Trumpet
121
22
61
Dyna Brass 2
Brass
Trumpet Pitch
Trumpet
121
23
61
Sforzato Brass
Brass
56
Dual Trumpets
Trumpet
121
24
61
Double Brass
Brass
7
56
Flugel Horn
Trumpet
121
25
61
Brass Hit
Brass
8
56
Warm Flugel
Trumpet
121
26
61
Brass Fall
Brass
121
9
56
BeBop Cornet
Trumpet
121
27
61
Tight Brass 1
Brass
121
10
56
Trumpet Pro 1
Trumpet
121
28
61
Tight Brass Pro
Brass
121
11
56
Trumpet Pro 2
Trumpet
121
29
61
Tight Brass 2
Brass
121
12
56
Sweet FlugelHorn
Trumpet
121
30
61
Brass of Power
Brass
121
13
56
Flugel Horn Pro
Trumpet
121
31
61
Brass Section 3
Brass
121
14
56
Trumpet 3
Trumpet
121
0
62
Synth Brass 1GM
Brass
√
121
0
57
Trombone GM
Trumpet
√
121
1
62
Synth Brass 3
Brass
√
121
1
57
Trombone 2
Trumpet
√
121
2
62
Analog Brass 1
Brass
√
121
2
57
Bright Trombone
Trumpet
√
121
3
62
Jump Brass
Brass
√
121
3
57
Hard Trombone
Trumpet
121
4
62
Electrik Brass
Brass
121
4
57
Soft Trombone
Trumpet
121
5
62
Synth Brass 5
Brass
121
5
57
Pitch Trombone
Trumpet
121
0
63
Synth Brass 2GM
Brass
√
121
6
57
Trombone Expr. 1
Trumpet
121
1
63
Synth Brass 4
Brass
√
121
7
57
Trombone Expr. 2
Trumpet
121
2
63
Analog Brass 2
Brass
√
121
8
57
Trombone Vel. 1
Trumpet
121
3
63
Brass Pad
Brass
121
9
57
Trombone Vel. 2
Trumpet
121
4
63
Big Panner
Synth
121
10
57
Trombone Vel. 3
Trumpet
121
5
63
Synth Brass 6
Brass
121
11
57
Trombone Pro Vel
Trumpet
121
0
64
Soprano Sax GM
Sax
121
12
57
Trombone 3
Trumpet
121
1
64
Sweet Soprano 3
Sax
121
0
58
Tuba GM
Trumpet
121
2
64
Soprano Pro
Sax
121
1
58
Oberkr. Tuba
Trumpet
121
3
64
Sweet Soprano 1
Sax
121
2
58
Tuba Gold
Trumpet
121
4
64
Sweet Soprano 2
Sax
121
3
58
Dynabone
Trumpet
121
0
65
Alto Sax GM
Sax
121
4
58
Ob.Tuba&E.Bass 1
Trumpet
121
1
65
Alto Breath
Sax
121
5
58
Ob.Tuba&E.Bass 2
Trumpet
121
2
65
Sax Ensemble
Sax
121
0
59
Mute Trumpet GM
Trumpet
√
121
3
65
Breathy Alto Sax
Sax
121
1
59
Mute Trumpet 2
Trumpet
√
121
4
65
Alto Sax Growl
Sax
121
2
59
Wah Trumpet
Trumpet
121
5
65
Sweet Alto Sax 1
Sax
121
3
59
Mute Ensemble 1
Brass
121
6
65
Sweet Alto Sax 2
Sax
121
4
59
Mute Ensemble 2
Brass
121
7
65
Soft Alto Sax
Sax
121
0
60
French Horn GM
Brass
√
121
8
65
Alto Sax Pro
Sax
121
1
60
French Horn 2
Brass
√
121
9
65
Alto Sax Expr.
Sax
121
2
60
French Section
Brass
121
10
65
Alto Sax RX
Sax
121
3
60
Classic Horns
Brass
121
11
65
Cool Sax Ens.
Sax
121
4
60
Horns & Ensemble
Brass
121
0
66
Tenor Sax GM
Sax
121
0
61
Brass Section GM
Brass
√
121
1
66
Tenor Sax Noise1
Sax
121
1
61
Brass Section 2
Brass
√
121
2
66
Soft Tenor
Sax
121
2
61
Tight Brass 3
Brass
121
3
66
Tenor Breath
Sax
121
3
61
Glen & Friends
Brass
121
4
66
Tenor Growl
Sax
121
4
61
Big Band Brass
Brass
121
5
66
Folk Sax
Sax
121
5
61
Sax & Brass
Brass
121
6
66
Tenor Sax Noise2
Sax
121
6
61
Glen & Boys
Brass
121
7
66
Tenor Sax Expr.1
Sax
121
7
61
Trumpet & Brass
Brass
121
8
66
Tenor Sax Expr.2
Sax
121
8
61
Attack Brass
Brass
121
9
66
Jazz Tenor 1
Sax
121
9
61
Trumpet Ens.
Brass
121
10
66
Jazz Tenor 2
Sax
121
10
61
Trombone Ens.
Brass
121
11
66
Reed of Power
Sax
121
11
61
Trombones
Brass
121
0
67
Baritone Sax GM
Sax
121
12
61
Tight Brass 4
Brass
121
1
67
Baritone Growl
Sax
121
13
61
Fat Brass
Brass
121
2
67
Breathy Baritone
Sax
121
14
61
Dyna Brass 1
Brass
121
3
67
Baritone Sax Pro
Sax
121
15
61
Brass Expr.
Brass
121
4
67
Baritone Sax 2
Sax
121
16
61
Brass & Sax
Brass
121
0
68
Oboe GM
Woodwind
121
17
61
Film Brass
Brass
121
1
68
Double Reed
Woodwind
121
18
61
Brass Slow
Brass
121
0
69
English Horn GM
Woodwind
√
GM2
√
√
√
√
√
√
CC00
CC32
PC
Name
Bank
121
1
69
English Horn 2
Woodwind
121
0
70
Bassoon GM
Woodwind
121
0
71
Clarinet GM
Woodwind
121
1
71
Jazz Clarinet
121
2
71
121
3
71
121
4
121
GM2
265
CC00
CC32
PC
Name
Bank
GM2
121
0
83
Chiff GM
Synth
√
√
121
0
84
Charang GM
Synth
√
√
121
1
84
Wire Lead
Synth
√
Woodwind
121
2
84
Synchro City
Synth
Clarinet G
Woodwind
121
3
84
Sync Kron
Synth
Section Winds 1
Woodwind
121
4
84
Metallic Rez
Synth
71
Section Winds 2
Woodwind
121
5
84
Brian Sync
Synth
5
71
Clarinet Ens.
Woodwind
121
6
84
Arp Twins
Synth
121
6
71
Woodwinds
Woodwind
121
7
84
LoFi Ethnic
Synth
121
7
71
Folk Clarinet
Woodwind
121
0
85
Voice Lead GM
Strings & Vocal
121
0
72
Piccolo GM
Woodwind
121
1
85
Ether Voices
Strings & Vocal
121
1
72
Small Orchestra
Woodwind
121
2
85
Cyber Choir
Strings & Vocal
121
2
72
Nay
Woodwind
121
0
86
Fifths Lead GM
Synth
121
0
73
Flute GM
Woodwind
121
1
86
Crimson 5ths
Synth
121
1
73
Jazz Flute Expr.
Woodwind
121
0
87
Bass & Lead GM
Synth
√
121
2
73
Flute Switch
Woodwind
121
1
87
Soft Wrl
Synth
√
121
3
73
Flute Dyn. 5th
Woodwind
121
2
87
Electro Lead
Synth
121
4
73
Flute Frullato
Woodwind
121
3
87
Rich Lead
Synth
121
5
73
Orchestra Flute
Woodwind
121
4
87
Thin Analog Lead
Synth
121
6
73
Flute Muted
Brass
121
5
87
Express. Lead
Synth
121
7
73
Wooden Flute
Woodwind
121
6
87
HipHop Lead
Synth
121
8
73
Bambu Flute
Woodwind
121
7
87
Square Bass
Synth
121
9
73
Flute 2
Woodwind
121
8
87
Big & Raw
Synth
121
0
74
Recorder GM
Woodwind
121
9
87
Cat Lead
Synth
121
1
74
Recorder 2
Woodwind
121
10
87
OB Lead
Synth
121
0
75
Pan Flute GM
Woodwind
121
11
87
A Leadload
Synth
121
1
75
Kawala
Woodwind
121
0
88
New Age Pad GM
Synth
121
0
76
Blown Bottle GM
Woodwind
√
121
1
88
Virtual Traveler
Synth
121
0
77
Shakuhachi GM
Woodwind
√
121
2
88
Arp Angeles
Synth
121
1
77
Old Shakuhachi
Woodwind
121
0
89
Warm Pad GM
Synth
√
121
2
77
Shakuhachi 2
Woodwind
121
1
89
Sine Pad
Synth
√
121
0
78
Whistle GM
Woodwind
121
2
89
Master Pad
Strings & Vocal
121
1
78
Whistle 2
Woodwind
121
3
89
Power Synth
Synth
121
0
79
Ocarina GM
Woodwind
√
121
4
89
The Pad
Synth
121
0
80
Lead Square GM
Synth
√
121
5
89
Money Pad
Synth
121
1
80
Lead Square 2
Synth
√
121
6
89
Dark Pad
Synth
121
2
80
Lead Sine
Synth
√
121
7
89
Freedom Pad
Synth
121
3
80
Old Portamento
Synth
121
8
89
Analog Pad 1
Synth
121
4
80
Dance Lead
Synth
121
9
89
Analog Pad 2
Synth
121
5
80
Wave Lead
Synth
121
10
89
Analog Pad 3
Synth
121
6
80
Sine Wave
Synth
121
11
89
Vintage Pad
Synth
121
7
80
Analog Lead
Synth
121
12
89
OB Pad
Synth
121
8
80
Old & Analog
Synth
121
13
89
Dark Anna
Synth
121
9
80
Gliding Square
Synth
121
14
89
Symphonic Ens.
Synth
121
10
80
Sine Switch
Synth
121
0
90
Polysynth GM
Synth
121
11
80
Square Rez
Synth
121
1
90
Reso Sweep
Synth
121
12
80
Port Whine
Synth
121
2
90
Sky Watcher
Synth
121
13
80
2VCO Planet Lead
Synth
121
3
90
Synth Sweeper
Synth
121
0
81
Lead Saw GM
Synth
√
121
4
90
Super Sweep
Synth
121
1
81
Lead Saw 2
Synth
√
121
5
90
Wave Sweep
Synth
121
2
81
Lead Saw Pulse
Synth
√
121
6
90
Cross Sweep
Synth
121
3
81
Lead Double Saw
Synth
√
121
7
90
Digital PolySix
Synth
121
4
81
Seq. Analog
Synth
√
121
8
90
Noisy Stabb
Synth
121
5
81
Power Saw
Synth
121
9
90
Mega Synth
Synth
121
6
81
Octo Lead
Synth
121
10
90
Tecno Phonic
Synth
121
7
81
Seq Lead
Synth
121
11
90
Farluce
Synth
121
8
81
Phat Saw Lead
Synth
121
12
90
Big Sweep Stab
Synth
121
9
81
Glide Lead
Synth
121
13
90
Korgmatose
Synth
121
10
81
Fire Wave
Synth
121
0
91
Choir Pad GM
Strings & Vocal
√
121
11
81
Rezbo
Synth
121
1
91
Itopia Pad
Synth
√
121
12
81
Synth Pianoid
Synth
121
2
91
Fresh Air
Synth
121
0
82
Calliope GM
Synth
121
3
91
Heaven
Strings & Vocal
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
Anhang
Werksdaten
Klänge (Programmnummer-Reihenfolge)
266
Werksdaten
Klänge (Programmnummer-Reihenfolge)
CC00
CC32
PC
Name
Bank
CC00
CC32
PC
Name
Bank
GM2
121
4
91
Pop Synth Pad
Synth
GM2
121
0
105
Banjo GM
Guitar
√
121
5
91
Future Pad
Synth
121
1
105
Banjo Key Off
Guitar
121
6
91
Tsunami Wave
Synth
121
2
105
Oud
Guitar
121
7
91
Fresh Breath
Strings & Vocal
121
3
105
Jaw Harp
SFX
121
8
91
Ravelian Pad
Synth
121
4
105
Banjo RX
Guitar
121
9
91
Full Vox Pad
Strings & Vocal
121
0
106
Shamisen GM
Guitar
√
121
10
91
Dance ReMix
Synth
121
0
107
Koto GM
Guitar
√
121
0
92
Bowed Glass GM
Synth
√
121
1
107
Taisho Koto
Guitar
√
121
0
93
Metallic Pad GM
Synth
√
121
2
107
Kanoun
Guitar
121
1
93
Cosmic
Synth
121
3
107
Kanoun Tremolo
Guitar
121
0
94
Halo Pad GM
Strings & Vocal
√
121
4
107
Kanoun Mix
Guitar
121
0
95
Sweep Pad GM
Synth
√
121
0
108
Kalimba GM
E. Piano
121
1
95
Astral Dream
Synth
121
1
108
Kalimba 2
E. Piano
121
2
95
Meditate
Synth
121
0
109
Bag Pipes GM
Woodwind
121
3
95
Dark Element
Synth
121
1
109
War Pipes
Woodwind
121
4
95
Mellow Pad
Synth
121
2
109
Uillean BagPipes
Woodwind
121
5
95
Cinema Pad
Synth
121
3
109
HighlandBagPipes
Woodwind
121
6
95
Reoccuring Astra
Synth
121
0
110
Fiddle GM
Strings & Vocal
√
121
7
95
Vintage Sweep
Synth
121
0
111
Shanai GM
Woodwind
√
121
8
95
You Decide
Synth
121
1
111
Zurna
Woodwind
121
0
96
Ice Rain GM
SFX
121
2
111
Hichiriki
Woodwind
121
1
96
Motion Ocean
Synth
121
0
112
Tinkle Bell GM
E. Piano
121
2
96
Caribbean
Synth
121
1
112
Gamelan
E. Piano
121
0
97
Soundtrack GM
Synth
121
2
112
Bali Gamelan
E. Piano
121
1
97
Air Clouds
Synth
121
3
112
Garbage Mall
E. Piano
121
2
97
Reso Down
Synth
121
0
113
Agogo GM
Drum & Perc.
√
121
3
97
Tinklin Pad
Synth
121
0
114
Steel Drums GM
E. Piano
√
121
4
97
Pods In Pad
Synth
121
1
114
Warm Steel
E. Piano
121
5
97
Noble Pad
Synth
121
0
115
Woodblock GM
Drum & Perc.
√
121
6
97
Rave
Synth
121
1
115
Castanets
Drum & Perc.
√
121
7
97
Elastick Pad
Synth
121
0
116
Taiko Drum GM
Drum & Perc.
√
121
0
98
Crystal GM
Synth
√
121
1
116
Concert BassDrum
Drum & Perc.
√
121
1
98
Synth Mallet
SFX
√
121
0
117
Melodic Tom GM
Drum & Perc.
√
121
2
98
Vs Bell Boy
E. Piano
121
1
117
Melodic Tom 2
Drum & Perc.
√
121
3
98
Krystal Bell
E. Piano
121
2
117
Reverse Tom
Drum & Perc.
121
4
98
Digi Bell
E. Piano
121
0
118
Synth Drum GM
Drum & Perc.
√
121
5
98
Moving Bell
Synth
121
1
118
Rhythm Box Tom
Drum & Perc.
√
121
6
98
Bell Pad
Synth
121
2
118
Electric Drum
Drum & Perc.
√
121
7
98
Bell Choir
Synth
121
3
118
Reverse Snare
Drum & Perc.
121
0
99
Atmosphere GM
Synth
√
121
0
119
Reverse CymbalGM
Drum & Perc.
121
0
100
Brightness GM
Synth
√
121
1
119
Dragon Gong
Drum & Perc.
121
1
100
Lonely Spin
Synth
121
2
119
Reverse Cymbal 2
Drum & Perc.
121
2
100
Synth Ghostly
Synth
121
0
120
Gtr FretNoise GM
SFX
√
121
0
101
Goblins GM
SFX
121
1
120
Guitar Cut Noise
SFX
√
121
1
101
Motion Raver
Synth
121
2
120
Ac. Bass String
SFX
√
121
2
101
Digi Ice Pad
Synth
121
3
120
Vox Wah Chick RX
Guitar
121
3
101
VCF Modulation
Synth
121
0
121
Breath Noise GM
SFX
√
121
0
102
Echo Drops GM
SFX
√
121
1
121
Flute Click
Woodwind
√
121
1
102
Echo Bell
SFX
√
121
0
122
Seashore GM
SFX
√
121
2
102
Echo Pan
SFX
√
121
1
122
Rain
SFX
√
121
3
102
Band Passed
Synth
121
2
122
Thunder
SFX
√
121
4
102
Pan Reso
Synth
121
3
122
Wind
SFX
√
121
5
102
Moon Cycles
Synth
121
4
122
Stream
SFX
√
121
0
103
Star Theme GM
SFX
√
121
5
122
Bubble
SFX
√
121
0
104
Sitar GM
Guitar
√
121
0
123
Bird Tweet GM
SFX
√
121
1
104
Sitar 2
Guitar
√
121
1
123
Dog
SFX
√
121
2
104
Sitar Tambou
Guitar
121
2
123
Horse Gallop
SFX
√
121
3
104
Indian Stars
Guitar
121
3
123
Bird Tweet 2
SFX
√
121
4
104
Indian Frets
Guitar
121
0
124
Telephone GM
SFX
√
121
5
104
Bouzouki
Guitar
121
1
124
Telephone 2
SFX
√
121
6
104
Tambra
Guitar
121
2
124
Door Creak
SFX
√
121
7
104
Sitar Sitar
Guitar
121
3
124
Door
SFX
√
√
√
√
√
√
√
√
Werksdaten
Klänge (Programmnummer-Reihenfolge)
CC32
PC
Name
Bank
121
4
124
Scratch
SFX
GM2
√
121
5
124
Wind Chime
SFX
√
121
0
125
Helicopter GM
SFX
√
121
1
125
Car Engine
SFX
√
121
2
125
Car Stop
SFX
√
121
3
125
Car Pass
SFX
√
121
4
125
Car Crash
SFX
√
121
5
125
Siren
SFX
√
121
6
125
Train
SFX
√
121
7
125
Jet Plane
SFX
√
121
8
125
Starship
SFX
√
121
9
125
Burst Noise
SFX
√
121
0
126
Applause GM
SFX
√
121
1
126
Laughing
SFX
√
121
2
126
Screaming
SFX
√
121
3
126
Punch
SFX
√
121
4
126
Heart Beat
SFX
√
121
5
126
Footsteps
SFX
√
121
6
126
Stadium
SFX
121
0
127
Gun Shot GM
SFX
√
121
1
127
Machine Gun
SFX
√
121
2
127
Laser Gun
SFX
√
121
3
127
Explosion
SFX
√
121
64
0-127
…
User (01)
Anhang
CC00
267
268
Werksdaten
Drumkits
Drumkits
Die folgende Tabelle listet die werksseitig vorbereiteten Drumkits des Pa500 nach Programm- und Banknummern sortiert auf.
Erklärung: Die Tabelle enthält auch die MIDI-Adressen der
Drumkits. CC00: Steuerbefehl CC00 (Bankwechsel-MSB). CC32:
Steuerbefehl CC32 (Bankwechsel-LSB). PC: Programmwechsel.
CC00
CC32
PC
120
0
0
120
0
1
Name
Standard Kit GM
0
2
Standard Kit RX3
120
0
3
Acoustic Kit
120
0
4
Pop Std. Kit RX
120
0
5
Standard Kit RX1
120
0
120
0
120
0
8
120
0
9
HipHop Kit 1
120
0
10
Jungle Kit
120
120
0
0
11
12
0
13
HipHop Kit 2
0
14
Techno Kit 2
120
0
15
Techno Kit 3
120
0
16
Power Kit GM
120
0
17
Power Kit 2
120
0
120
0
120
0
18
19
120
0
43
Brush Kit RX2
120
0
44
Brush Kit RX3
120
0
√
120
0
50
Bdrum&Sdrum Kit
120
0
51
Arabian Kit 1
120
0
120
0
120
0
120
0
64
Percussion Kit
120
0
65
Latin Perc. Kit
120
0
66
Trinity Perc.Kit
120
0
67
i30 Perc. Kit
120
0
120
0
72
Hip Hop Kit RX
120
0
73
Techno Kit RX
120
0
74
Dance Kit RX
120
0
120
0
89
Pop Std. Kit 1
120
0
90
Pop Std. Kit 2
120
0
120
0
96
Elektro Kit 1
120
0
97
Elektro Kit 2
120
0
98-115 (remap to 0)
120
0
116 (remap to 51)
0
√
√
Power Kit RX1
Power Kit RX2
20-23 (remap to 16)
48
Orchestra Kit GM
52-55 (remap to 48)
56
SFX Kit GM
57-63 (remap to 56)
68-71 (remap to 64)
75-88 (remap to 0)
91-95 (remap to 0)
120
0
24
Electro Kit GM
√
120
0
25
Analog Kit GM
√
120
0
120
0
26
House Kit 1
120
0
120
Room Kit 1
120
0
121
Power Kit 1
120
0
122
Electro Kit
120
0
123
Analog Kit
120
0
120
0
120
0
120
64
120
120
0
0
0
27
28
House Kit 2
House Kit 3
29 (remap to 28)
120
0
30
House Kit RX1
120
0
31
House Kit RX2
120
0
32
Jazz Kit GM
120
0
33
Jazz Kit RX1
120
0
34
Jazz Kit RX2
120
0
35
Jazz Kit RX3
120
0
120
0
40
Brush Kit GM
120
0
41
Brush Kit 2
√
36-39 (remap to 32)
√
√
49 (remap to 48)
120
120
GM2
45-47 (remap to 40)
0
Room Kit 2
120
Brush Kit RX1
0
Techno Kit 1
120
Name
42
120
Standard Kit 1
Room Kit GM
PC
0
120
6 (remap to 0)
7
CC32
120
GM2
Standard Kit RX2
120
CC00
117
Arabian Kit 2
118-119 (remap to 0)
124 (remap to 0)
125
Brush Kit 1
126-127 (remap to 0)
0-63
User DrumKits (1-64)
√
Werksdaten
Multisamples
269
Multisamples
Die nachfolgende Tabelle enthält alle werksseitig vorbereiteten Multisamples.
0
GrandPiano_L
42
Pipe Flute_R
84
Bariton Sax T1
126 Trombone Vibrato
1
GrandPiano_R
43
Pipe Positive
85
Tenor Sax Vibrato
127 Trombone1 mf
2
M1 Piano
44
Pipe Mixture
86
Tenor Sax Straight
128 Trombone1 ff
3
E.GrandPiano
45
Pipe Full 1_L
87
Tenor Sax M1
129 Trombone2 Soft
4
E.Piano FM 1
46
Pipe Full 1_R
88
Tenor Sax Expressive
130 Trombone2 Bright
5
E.Piano FM 1LP
47
Pipe Full 2
89
Alto Sax Vibrato
131 Trombone SlurUp
6
E.Piano FM 2
48
Kalimba
90
Alto Sax p
132 Trombone Fall
7
E.Piano Dyno Soft
49
Music Box
91
Alto Sax mf
133 Trumpet Medium
8
E.Piano Dyno SoftLP
50
Music BoxLP
92
Alto Sax Growl
134 Trumpet Overblown
9
E.Piano Stage Hard
51
Marimba
93
Alto Sax 01W
135 Trumpet Expr.
10
E.Piano Stage HardLP
52
MarimbaLP
94
Soprano Sax Vibrato
136 Trumpet Muted
11
E.Piano Wurly Soft
53
Xylophone
95
Soprano Sax Straight
137 Trumpet Wah wah
12
E.Piano Wurly Hard
54
Vibraphone
96
French Musette
138 Trumpet Doit
13
E.Piano Pad 1
55
VibraphoneLP
97
Musette1
139 Trumpet Fall
14
E.Piano Pad 2
56
Celesta
98
Musette1LP
140 Brass Ensemble1
15
Clavi
57
CelestaLP
99
Musette 2
141 Brass Ensemble2
16
Harpsichord
58
Glockenspiel
100 Accordion 16'
142 Brass Ensemble2LP
17
Gospel Organ Slow_L
59
GlockenspielLP
101 Accordion 16' OrigTune
143 Voice Choir
18
Gospel Organ Slow_R
60
Tubular Bell
102 Accordion 8'
144 Voice Pop Ooh
19
Gospel Organ Fast_L
61
Log Drum
103 Accordion 8' OrigTune
145 Voice Pop Ah
20
Gospel Organ Fast_R
62
Steel Drum Hard
104 Accordion 4'
146 Doo Voice
21
E.Organ Perc. 1
63
Steel Drum HardLP
105 Accordion 4' OrigTune
147 Doo VoiceLP
22
E.Organ Perc. 2
64
Gamelan
106 Accordion1
148 Strings Ensemble
23
E.Organ Perc. 3
65
FM Bell
107 Accordion2
149 Pizzicato Ensemble
24
E.Organ Perc. 4
66
Flute
108 Fisa Bassoon
150 Violin
25
M1 Organ1
67
Flute Frull
109 Fisa Clarinet
151 Viola
26
M1 Organ2
68
Voice Flute
110 Bandoneon
152 Cello&Contrabass
27
Organ1
69
Jazz Flute
111 Accordion Bass
153 Violin & Cello
28
Organ2
70
Piccolo
112 Accordion Noise KeyOn
154 Pizzicato
29
Organ2LP
71
Pan Flute
113 Accordion Noise KeyOff
155 Steel Guitar1 Pick p
30
Organ3 Jazz
72
Shakuhachi
114 Accordion Change Voice
156 Steel Guitar1 Pick mf
31
BX3 & Perc. 3rd
73
Shakuhachi Atk
115 Harmonica
157 Steel Guitar1 Pick f
32
E.Organ Vox
74
Bottle
116 Harmonica Wah
158 Steel Guitar1 Mute
33
E.Organ Soft
75
Recorder
117 Highland Bag Pipes
159 Steel Guitar1 Slide
34
E.Organ Full
76
Ocarina
118 Highland Drones
160 A.Guitar Finger
35
E.Organ Dist
77
Clarinet
119 Uilleann Pipes
161 A.Guitar Pick
36
Rotary Organ 1
78
M1 DoubleReed
120 Bag Pipes
162 A.Guitar Harmo.
37
Rotary Organ 1LP
79
Oboe
121 French Horn T1
163 Folk Guitar
38
Rotary Organ 2
80
English Horn
122 French Horn Ensemble
164 Folk 12 Strings
39
Super BX3
81
Bassoon
123 Flugel Horn Vibrato
165 Nylon Guitar mp
40
Super BX3LP
82
Baritone Sax mf
124 Flugel Horn M1
166 Nylon Guitar mf
41
Pipe Flute_L
83
Baritone Sax f
125 Tuba
167 Nylon Guitar ff
Anhang
* OrigTune: Samples, welche die Stimmung des Naturinstruments (statt der gleichschwebenden Stimmung) verwenden. In höheren Lagen
kann es zu starken Abweichungen kommen, wenn solch ein Klang gemeinsam mit anderen gespielt wird.
270
Werksdaten
Multisamples
168 Nylon GuitarAtk
217 Dist. Guitar1 Mute
265 M.E. Oud
314 Swish Terra
169 A.Gtr HiStrings
218 Dist. Guitar2 Harmo.
266 M.E. Klarnet
315 Gamelan XEQ
170 Ac. Guitar 12 Strings
219 Dist. Guitar2 Mute1
267 M.E. Kanoun
316 Saw1
171 Ac. Guitar Harmonics2
220 Dist. Guitar2 Mute2
268 M.E. Kanoun Tremolo
317 Saw2
172 Ac. Guitar Noise
221 Power Chord
269 M.E. Nay
318 Saw3
173 Clean Gtr1 Stra
222 Acoustic Bass1
270 Mandolin
319 Pulse 02%
174 Clean Gtr1 Mute
223 Acoustic Bass2 mf
271 MandolinLP
320 Pulse 05%
175 Clean Gtr2 Stra
224 Acoustic Bass2 f
272 Banjo
321 Pulse 08%
176 Clean Gtr2 Mute
225 E.Bass1 Finger
273 BanjoLP
322 Pulse 16%
177 Clean Gtr3 Tele
226 E.Bass2 P.B.1
274 Shamisen
323 Pulse 33%
178 Clean Guitar Str p
227 E.Bass2 P.B.2
275 Koto
324 Pulse 40%
179 Clean Guitar Str f
228 E.Bass2 LH Stop
276 Harp
325 Square
180 Clean Guitar Mute
229 E.Bass2 RH Stop
277 Mouth Harp1
326 Square MG
181 Clean Guitar Dead
230 E.Bass2 Harmo.
278 Mouth Harp2
327 Square JP
182 Clean Guitar Slap
231 E.Bass3 p
279 Mouth Harp3
328 Triangle MG
183 Clean Guitar Slide
232 E.Bass3 mf
280 Mouth Harp4
329 Ramp
184 E.Gtr Sberg p1
233 E.Bass3 f Slap
281 Mouth Harp5
330 Ramp MG
185 E.Gtr Sberg f1
234 E.Bass4 Pick
282 Syn Bass Reso1
331 Sine
186 E.Gtr Sberg p2
235 E.Bass4 Harmo.
283 Syn Bass FM1
332 DWGS Syn Sine1
187 E.Gtr Sberg f2
236 E.Bass4 Slap
284 Syn Bass FM1LP
333 DWGS Syn Sine2
188 El. Guitar Le Neck
237 E.Bass4 SlapHar
285 Syn Bass FM2
334 DWGS Organ1
189 El. Guitar Le Bridge
238 E.Bass4 LH Mute
286 Syn Bass FM2LP
335 DWGS Organ2
190 El. Guitar Le Mute p
239 E.Bass4 RH Mute
287 Syn Bass TB
336 DWGS Bell1
191 El. Guitar Le Mute mf
240 E.Bass Gliss
288 RB Saw Bass
337 DWGS Bell2
192 El. Guitar Le Ghost1
241 E.Bass Noise1
289 RB Square Bass
338 DWGS Bell3
193 El. Guitar Le Ghost2
242 E.Bass Noise2
290 Chrom Res
339 DWGS Bell4
194 E.Gtr Vintage p
243 Finger Bass 1
291 Detuned Super
340 DWGS Clav.
195 E.Gtr Vintage mf
244 Finger Bass 1LP
292 Detuned PWM
341 DWGS Digi1
196 E.Gtr Solid p
245 Finger Bass 2
293 An.Strings1
342 DWGS Digi2
197 E.Gtr Solid mf
246 Finger Bass 2LP
294 An.Strings2
343 DWGS Wire1
198 E.Gtr Solid f
247 Finger Bass 3
295 Analog Vintage
344 DWGS Wire2
199 El. Guitar Harmonics
248 E.Bass Pick
296 White Pad
345 DWGS Sync1
200 El. Guitar Gliss Down
249 E.Bass PickLP
297 N1 Air Vox
346 DWGS Sync2
201 El. Guitar Gliss Up
250 E.Bass Thumb Bass
298 Ether Bell
347 DWGS Sync3
202 El. Guitar Noise
251 E.Bass SlapBassThumb
299 Ether BellLP
348 Orchestra Hit
203 El. Guitar Short Noise
300 Lore
349 Band Hit
204 El. Guitar Fret Noise
252 E.Bass
bLP
301 Lore NT
350 Impact Hit
205 Funky Gtr 1 Stra
253 SlapBass Pull
302 Space Lore
351 Brass Fall
206 Funky Gtr 2 Stra
254 Fretless Bass
303 Wave Sweep1
352 Vox Wah Gtr
207 Jazz Guitar1
255 Bass Harmonics
304 Wave Sweep2
353 Vibe Chord
208 Jazz Guitar2
256 Bass HarmonicsLP
305 Wave Sweep3
354 Zap1
209 Jazz Guitar3 p
257 Sitar1
306 Syn Ghostly
355 Zap2
210 Jazz Guitar3 mf
258 Santur
307 Syn Air Pad
356 Stadium
211 Jazz Guitar3 f
259 SanturLP
308 Dream Str
357 Applause
212 Pedal Steel Guitar
260 Tambura
309 Syn AirVortex
358 Birds1
213 Resonator Guitar
261 TamburaLP
310 Syn Clicker
359 Birds2
214 Overdrive Gtr
262 Bouzouki
311 Cricket Spectrum
360 Crickets
215 Dist. Guitar
263 BouzoukiLP
312 Noise1
361 Church Bell
216 Dist. Guitar1 Harmo.
264 Ukulele
313 Noise2
362 Thunder
SlapBassThum-
Multisamples
363 Stream
378 Car Stop
393 Ride Edge1
408 Marc Tree
364 Bubble
379 Car Pass
394 Ride Edge2
409 Marc TreeLP
365 Dog
380 Car Crash
395 HiHat Closed
410 Cowbell
366 Gallop
381 Train
396 88 HiHat Open
411 Click
367 Laughing
382 Helicopter
397 88 Cowbell
412 Temple Blocks
368 Telephone Ring
383 Gun Shot
398 88 Tom
413 Orchestra BD
369 Scream
384 Machine Gun
399 88 Conga
414 Castanet
370 Punch
385 Laser Gun
400 88 Crash
415 Taiko
371 Heart Beat
386 Explosion
401 Tom
416 Djembe Open
372 Footstep1
387 Wind
402 Tom Brush
417 Djembe Mute
373 Footstep2
388 Timpani
403 Tom Process
418 Chinese Gong
374 Door Creak
389 Crash
404 Electric Tom
419 Snare Ghost
375 Door Slam
390 Crash Reverse
405 Flexatone
420 RainStick
376 Car Engine
391 Orchestra Crash
406 Tambourine
421 Empty
377 Car EngineLP
392 Ride Jazz
407 Agogo Bell
271
Anhang
Werksdaten
272
Werksdaten
Drumsamples
Drumsamples
Die nachfolgende Tabelle enthält alle
werksseitig vorbereiteten SchlagzeugSamples.
Family
#
Sample
Family
#
Sample
Family
54
SD Piccolo2 p
2
112
SD Noise
2
55
SD Piccolo2 mf
2
113
SD Reverse
2
56
SD Piccolo2 f
2
114
SD Hip1
2
#
Sample
57
SD Solid1 p
2
115
SD Hip2
2
0
BD Acoustic1 p
1
58
SD Solid1 mf
2
116
SD Hip3
2
1
BD Acoustic1 mf
1
59
SD Solid1 f
2
117
SD Hip4
2
2
BD Acoustic1 f
1
60
SD Solid2 p
2
118
SD Hip5
2
3
BD Acoustic2 mf
1
61
SD Solid2 mf
2
119
SD Hip6
2
4
BD Acoustic2 f
1
62
SD Solid2 f
2
120
SD Ringy
2
5
BD Dry 1
1
63
SD Maple1 pp
2
121
SD Tiny
2
6
BD Dry 2
1
64
SD Maple1 p
2
122
SD Vintage1
2
7
BD Dry 3
1
65
SD Maple1 mp
2
123
SD Vintage2
2
8
BD Normal
1
66
SD Maple1 mf
2
124
SD Vintage3
2
9
BD SoftRoom
1
67
SD Maple1 f
2
125
SD Vintage4
2
10
BD Jazz
1
68
SD Maple1 ff
2
126
SD Vintage5
2
11
BD Pillow
1
69
SD Maple2 pp
2
127
SD Vintage6
2
12
BD Woofer
1
70
SD Maple2 p
2
128
SD AmbiHop
2
13
BD MondoKill
1
71
SD Maple2 mp
2
129
SD Brasser
2
14
BD Terminator
1
72
SD Maple2 mf
2
130
SD Chili
2
15
BD Tubby
1
73
SD Maple2 f
2
131
SD Whopper
2
16
BD Gated
1
74
SD Maple2 ff
2
132
Rim Shot p
2
17
BD Tight
1
75
SD Brass1 p
2
133
Rim Shot f
2
18
BD Squash
1
76
SD Brass1 mf
2
134
SideStick Dry
2
19
BD Dance 1
1
77
SD Brass1 f
2
135
SideStick Amb
2
20
BD Dance 2
1
78
SD Brass2 p
2
136
DrumStick Hit
2
21
BD Dance 3
1
79
SD Brass2 mf
2
137
Tom2 Hi p
4
22
BD House 1
1
80
SD Brass2 f
2
138
Tom2 Hi f
4
23
BD House 2
1
81
SD Roll
2
139
Tom2 Mid p
4
24
BD House 3
1
82
SD Dry 1
2
140
Tom2 Mid f
4
25
BD House 4
1
83
SD Dry 2
2
141
Tom2 Low p
4
26
BD House 5
1
84
SD Dry 3
2
142
Tom2 Low f
4
27
BD Liquid
1
85
SD Ghost Roll
2
143
Tom2 Floor p
4
28
BD Techno 1
1
86
SD Ghost p
2
144
Tom2 Floor f
4
29
BD Techno 2
1
87
SD Ghost f
2
145
Tom3 Hi
4
30
BD Hip 1
1
88
SD Full Room
2
146
Tom3 Floor
4
31
BD Hip 2
1
89
SD Off Center
2
147
Tom4 Hi
4
32
BD Hip 3
1
90
SD Jazz Ring
2
148
Tom4 Low
4
33
BD Hip 4
1
91
SD Amb.Piccolo
2
149
Tom4 Floor
4
34
BD Kick1
1
92
SD Paper
2
150
Tom5 Hi
4
35
BD Kick2
1
93
Brush SD Hit
2
151
Tom5 Low
4
36
BD Ambient
1
94
Brush SD Tap1
2
152
Tom Processed
4
37
BD Ambient Crackle
1
95
Brush SD Tap2
2
153
Tom Jazz Hi
4
38
BD Ambient Rocker
1
96
Brush SD Swirl1
2
154
Tom Jazz Floor
4
39
BD Pop
1
97
Brush SD Swirl2
2
155
Tom Brush4
4
40
BD Deep
1
98
Brush SD Swirl3
2
156
HH1 Closed pp
3
41
BD Klanger
1
99
SD Big Rock
2
157
HH1 Closed p
3
42
SD Wood1 p
2
100
SD Yowie
2
158
HH1 Closed mf
3
43
SD Wood1 mf
2
101
SD Rock
2
159
HH1 Closed f
3
44
SD Wood1 f
2
102
SD Normal
2
160
HH1 Foot mp
3
45
SD Wood2 pp
2
103
SD Processed
2
161
HH1 Foot mf
3
46
SD Wood2 p
2
104
SD Cracker Room
2
162
HH1 Open mp
3
47
SD Wood2 mf
2
105
SD Dance
2
163
HH1 Open mf
3
48
SD Wood2 f
2
106
SD House1
2
164
HH2 Closed pp
3
49
SD Piccolo1 pp
2
107
SD House2
2
165
HH2 Closed p
3
50
SD Piccolo1 p
2
108
SD House3
2
166
HH2 Closed mp
3
51
SD Piccolo1 mf
2
109
SD House4
2
167
HH2 Closed mf
3
52
SD Piccolo1 f
2
110
SD Small
2
168
HH2 Closed f
3
53
SD Piccolo2 pp
2
111
SD Rap
2
169
HH2 Closed ff
3
Drumsamples
#
Sample
Sample
Sample
273
Family
#
Family
#
170
HH2 Foot p
3
232
99 SD
2
294
Conga Hi Mt Slap
Family
6
171
HH2 Foot f
3
233
88 Rim Shot
2
295
Conga Hi Slap1
6
172
HH2 Open p
3
234
88 Claps
6
296
Conga Hi Slap2
6
173
HH2 Open f
3
235
88 HH Close
3
297
Conga Heel
6
174
HH3 Closed1
3
236
88 HH Open
3
298
Conga Toe
6
175
HH3 Closed2
3
237
99 HH Close
3
299
Bongo Lo Open
6
176
HH3 Foot
3
238
99 HH Open
3
300
Bongo Lo Slap
6
177
HH3 Open1
3
239
88 Crash
5
301
Bongo Lo Stick
6
178
HH3 Open2
3
240
88 Tom
4
302
Bongo Hi Open
6
179
HH3 Sizzle
3
241
88 Conga
6
303
Bongo Hi Slap
6
180
HH4 Closed1
3
242
88 Claves
6
304
Bongo Hi Stick1
6
181
HH4 Closed2
3
243
88 Cowbell
7
305
Bongo Hi Stick2
6
182
HH4 Foot
3
244
88 Maracas
7
306
Djembe Open
6
183
HH4 FootOpen
3
245
Syn. BD1
1
307
Djembe Mute
6
184
HH4 Open
3
246
Syn. BD2
1
308
Djembe Slap
6
185
HH Old Close1
3
247
Syn. BD3
1
309
Castanet Single
6
186
HH Old Open1
3
248
Syn. BD4
1
310
Castanet Double
6
187
HH Old TiteClose
3
249
Syn. BD Buzz
1
311
Guiro Long
6
188
HH Old Close2
3
250
Syn. SD1
2
312
Guiro Short
6
189
HH Old Open2
3
251
Syn. SD2
2
313
Maracas Push
7
190
HH House Open1
3
252
Syn. SD3
2
314
Maracas Pull
7
191
HH House Open2
3
253
Syn. SD4
2
315
Baya Open
6
192
HH Hip
3
254
Syn. Rim Click
2
316
Baya Ghe
6
193
HH Alpo Close
3
255
Syn. HH Closed
3
317
Baya Mute1
6
194
Crash 15'Edge1
5
256
Syn. HH Open
3
318
Baya Mute2
6
195
Crash 15'Edge2
5
257
Syn. Bongo1
6
319
Baya Mute3
6
196
Crash 17'Edge1
5
258
Syn. Bongo2
6
320
Tabla Na
6
197
Crash 17'Edge2
5
259
Syn. Castanet
6
321
Tabla Open
6
198
Crash 19'Open1
5
260
Syn. Shaker
7
322
Tabla Tin
6
199
Crash 19'Open2
5
261
Syn. Noise
8
323
Tabla Mute1
6
200
Crash 1
5
262
Syn. FX1
8
324
Tabla Mute2
6
201
Crash 2
5
263
Syn. FX2
8
325
Tabla Mute3
6
202
China
5
264
Syn. FX3
8
326
Taiko Open
6
203
Splash 8'Edge1
5
265
Syn. FX4
8
327
Taiko Rim
6
204
Splash 8'Edge2
5
266
Syn. FX5
8
328
Tsuzumi
6
205
Splash
5
267
Syn. Perc. Ahh
8
329
Vibraslap
7
206
Crash Reverse
5
268
Boom
8
330
Claves
6
207
Crash Dance 99
5
269
E.Tom FM
4
331
Wood Block 1
6
208
Crash DDD-1
5
270
E.Tom Real
4
332
Wood Block 2
6
209
Ride Dance 99
5
271
Rim House1
2
333
Timbales Lo Open
6
210
Ride 20' mp1
5
272
Rim House2
2
334
Timbales Lo Mute
6
211
Ride 20' mp2
5
273
Zap1
8
335
Timbales Lo Rim
6
212
Ride 20' mf1
5
274
Zap2
8
336
Timbales Hi Edge
6
213
Ride 20' mf2
5
275
DJ Scratch 1
8
337
Timbales Hi Rim1
6
214
Ride Brush1
5
276
DJ Scratch 2
8
338
Timbales Hi Rim2
6
215
Ride Rivet
5
277
DJ Scratch 3
8
339
Timbales Paila
7
216
Ride Edge1
5
278
DJ Scratch 4
8
340
Tambourine Push
7
217
Ride Edge2
5
279
DJ Scratch 5
8
341
Tambourine Pull
7
218
Ride Jazz
5
280
DJ Scratch 6
8
342
Tambourine Acc1
7
219
Ride Cup
5
281
DJ Hit Rub
8
343
Tambourine Acc2
7
220
BD Orchestra
1
282
DJ Vocal Rub1
8
344
Triangle Open
7
221
Orchestra Cymbal
5
283
DJ Vocal Rub2
8
345
Triangle Mute
7
222
Timpani
1
284
DJ BD Rub
8
346
Cuica Hi
6
223
SD Orch. Roll
2
285
DJ SD Rub
8
347
Cuica Lo
6
224
SD Orchestra
2
286
Orchestra Hit
8
348
Shaker1
7
225
Finger Snaps
6
287
Band Hit
8
349
Shaker2
7
226
Claps1
6
288
Impact Hit
8
350
Cabasa Up
7
227
Claps2
6
289
Conga Lo Open
6
351
Cabasa Down
7
228
Claps3
6
290
Conga Lo Mt Slap
6
352
Cabasa Tap
7
229
Claps4
6
291
Conga Lo Slap
6
353
Caxixi Hard
7
230
88 BD
1
292
Conga Hi Open
6
354
Caxixi Soft
7
231
88 SD
2
293
Conga Hi Mute
6
355
Agogo Bell
7
Anhang
Werksdaten
274
Werksdaten
Drumsamples
#
Sample
Family
#
Sample
Family
#
356
Cowbell
7
418
Tambura
7
480
M.E. Darbuka6
Sample
Family
357
Chacha Bell
7
419
Gtr Cut Noise1
8
481
M.E. Darbuka7
6
358
Mambo Bell
7
420
Gtr Cut Noise2
8
482
M.E. Davul
7
359
Sleigh Bell
7
421
Power Chord
8
483
M.E. Hollo1
6
360
Rap Sleigh Bell
7
422
Fret Noise
8
484
M.E. Hollo2
6
361
Finger Cymbal
7
423
Dist. Slide1
8
485
M.E. Kup1
6
362
Marc Tree
7
424
Dist. Slide2
8
486
M.E. Kup2
6
363
Marc TreeLP
7
425
E.Gtr Pick1
8
487
M.E. Ramazan Davul1
6
364
Flexatone
7
426
E.Gtr Pick2
8
488
M.E. Ramazan Davul2
6
365
Samba Whistle
7
427
Gtr Scratch1
8
489
M.E. Ramazan Davul3
6
366
Chinese Gong
5
428
Gtr Scratch2
8
490
M.E. Tef1
7
367
Metal Hit
8
429
Amp Noise
8
491
M.E. Tef2
7
368
Yeah!
8
430
Space Lore
8
492
M.E. Tef3
7
369
Yeah! Solo
8
431
Swish Terra
8
493
Empty
370
Uhh
8
432
Hand Drill
8
371
Hit It
8
433
Mouth Harp
8
372
Uhhhh Solo
8
434
Jingle Bell
7
373
Comp Voice Noise
8
435
Bells Open
7
374
Stadium
8
436
Tky Darbuka Mute
6
375
Applause
8
437
Tky Darbuka Open
6
376
Scream
8
438
Tky Darbuka Rim
6
377
Laughing
8
439
M.E. Djembe Bass
6
378
Footsteps1
8
440
M.E. Douf Dom
6
379
Footsteps2
8
441
M.E. Douf Rim
6
380
Click
8
442
M.E. Douf Tek1
6
381
Bird1
8
443
M.E. Douf Tek2
6
382
Bird2
8
444
M.E. Pand Open
6
383
Dog
8
445
M.E. Pand Pattern1
6
384
Gallop
8
446
M.E. Pand Pattern2
6
385
Crickets
8
447
M.E. Pand Pattern3
6
386
Cat
8
448
M.E. Pand Pattern4
6
387
Growl
8
449
M.E. Rek Dom
7
388
Heart Beat
8
450
M.E. Rek Jingle
7
389
Punch
8
451
M.E. Rik1
6
390
Tribe
8
452
M.E. Rik2
6
391
Rainstick
8
453
M.E. Rik3
6
392
Door Creak
8
454
M.E. Sagat Half Open
7
393
Door Slam
8
455
M.E. Sagat Close
7
394
Car Engine
8
456
M.E. Surdo L Mute
6
395
Car Stop
8
457
M.E. Surdo L Open
6
396
Car Pass
8
458
M.E. Tabla Medium
6
397
Car Crash
8
459
M.E. Tabla Dom
6
398
Train
8
460
M.E. Tabla Flam
6
399
Helicopter
8
461
M.E. Tabla Rim
6
400
Gun Shot1
8
462
M.E. Tabla Tak
6
401
Gun Shot2
8
463
M.E. Tamb Mute1
6
402
Machine Gun
8
464
M.E. Tamb Mute2
6
403
Laser Gun
8
465
M.E. Tamb Open
6
404
Explosion
8
466
M.E. Timbales
7
405
Thunder
8
467
M.E. Udu f Open
6
406
Wind
8
468
M.E. Alkis
6
407
Stream
8
469
M.E. Bandir Open
6
408
Bubble
8
470
M.E. Bandir Closed
6
409
Church Bell
8
471
M.E. Bongo Roll
6
410
Telephone Ring
8
472
M.E. Darbuka1 Tek1
6
411
Xylophone Spectr
8
473
M.E. Darbuka1 Tek2
6
412
Cricket Spectrum
8
474
M.E. Darbuka1 Open
6
413
Air Vortex
8
475
M.E. Darbuka1 Closed
6
414
Noise White
8
476
M.E. Darbuka2
6
415
Noise FM Mod
8
477
M.E. Darbuka3
6
416
Tubular
7
478
M.E. Darbuka4
6
417
Gamelan
7
479
M.E. Darbuka5
6
6
Werksdaten
Performance-Speicher
275
Performance-Speicher
Alle Performance-Speicher können editiert werden. Folgende Tabelle können Sie für Ihre eigenen Performance-Listen verwenden.
Anmerkung: Um die Pa500-Performances via MIDI anzuwählen, müssen Sie die entsprechenden Befehle (Bankwechsel MSB (CC0) und
LSB (CC32) sowie Programmnummer) auf dem „Control”-Kanal senden (siehe „MIDI: MIDI In Channels” auf S. 220).
1
CC#0 CC#32
1
0
PC
Bank: 1
(Piano)
0
CC#0 CC#32
1
1
PC
0
Bank: 2
(E.Piano)
CC#0 CC#32
1
2
PC
Bank: 3
(Accordion)
0
CC#0 CC#32
1
3
PC
0
2
1
1
1
1
3
2
2
2
2
4
3
3
3
3
5
4
4
4
4
6
5
5
5
5
7
6
6
6
6
8
7
7
7
7
9
8
8
8
8
10
9
9
9
9
11
10
10
10
10
12
11
11
11
11
13
12
12
12
12
14
13
13
13
13
15
14
14
14
14
16
15
15
15
15
CC#0 CC#32
1
1
4
PC
0
Bank: 5
(Guitar)
CC#0 CC#32
1
5
PC
0
Bank: 6
CC#0 CC#32
(Strings&Voc)
1
6
PC
0
Bank: 7
(Trumpet)
CC#0 CC#32
1
7
Bank: 4
(Organ)
PC
Bank: 8
(Brass)
0
2
1
1
1
1
3
2
2
2
2
4
3
3
3
3
5
4
4
4
4
6
5
5
5
5
7
6
6
6
6
8
7
7
7
7
9
8
8
8
8
10
9
9
9
9
11
10
10
10
10
12
11
11
11
11
13
12
12
12
12
14
13
13
13
13
15
14
14
14
14
16
15
15
15
15
Anhang
#
276
Werksdaten
Performance-Speicher
CC#0 CC#32
1
1
8
PC
0
Bank: 9
(Sax)
CC#0 CC#32
1
9
PC
Bank: 10
(Woodwind)
0
CC#0 CC#32
1
10
PC
Bank: 11
(Synth)
0
CC#0 CC#32
1
11
PC
0
2
1
1
1
1
3
2
2
2
2
4
3
3
3
3
5
4
4
4
4
6
5
5
5
5
7
6
6
6
6
8
7
7
7
7
9
8
8
8
8
10
9
9
9
9
11
10
10
10
10
12
11
11
11
11
13
12
12
12
12
14
13
13
13
13
15
14
14
14
14
16
15
15
15
15
CC#0 CC#32
1
1
12
PC
0
Bank: 13
CC#0 CC#32
(Drum & Perc)
1
13
PC
0
Bank: 14
(SFX)
CC#0 CC#32
1
14
PC
0
Bank: 15
(User)
CC#0 CC#32
1
15
Bank: 12
(Bass)
PC
0
2
1
1
1
1
3
2
2
2
2
4
3
3
3
3
5
4
4
4
4
6
5
5
5
5
7
6
6
6
6
8
7
7
7
7
9
8
8
8
8
10
9
9
9
9
11
10
10
10
10
12
11
11
11
11
13
12
12
12
12
14
13
13
13
13
15
14
14
14
14
16
15
15
15
15
Bank: 16
(User DK)
Werksdaten
PAD-Taster
277
PAD-Taster
Den vier PAD-Tastern können folgende „Hit”- oder „Sequence”-Phrasen zugeordnet werden. Beim Laden von Musik-Ressourcen, die
mit älteren Systemversionen erstellt wurden, werden den PAD-Tastern eventuell ältere Klänge zugeordnet (siehe den nächsten
Abschnitt).
#
HIT - Drum
#
HIT - Percussion
#
HIT - World 1
#
Hit - World 2
#
HIT - Orchestral
#
HIT - Synth&Pad
1
88 Cowbell
1
Agogo 1
1
Baja 1
1
Kup 1
1
Brass Fall
1
Cosmic
2
88 Crash
2
Agogo 2
2
Baja 2
2
Kup 2
2
Orch.Cymbal 1
2
VCF Modulation
3
China
3
Castanet 1
3
China Gong
3
Kup 3
3
Orch.Cymbal 2
3
Planet Lead
4
Crash 1
4
Castanet 2
4
Darbuka 1
4
Kup 4
4
Orch. Hit
4
Brightness
5
Crash 2
5
Conga Hi
5
Darbuka 2
5
Ramazan 1
5
Orch. Snare
5
Crystal
6
Rev. Cymbal
6
Conga Low
6
Darbuka 3
6
Ramazan 2
6
Orch. Sn. Roll
6
New Age Pad
7
Ride 1
7
Conga Mute
7
Darbuka 4
7
Ramazan 3
7
Timpani 1
7
Fifths Lead
8
Ride 2
8
Conga Slap
8
Darbuka 5
8
Rek Dom Ak
8
Timpani 2
8
Calliope
9
Ride Bell
9
Cowbell
9
Darbuka 6
9
Rik 1
9
Timpani 3
9
Caribbean
10 Cuica 1
10 Darbuka 7
10 Rik 2
10 Timpani 4
10 Rezbo
11 Sticks
11 Cuica 2
11 Darbuka 8
11 Rik 3
11 Orchestra Tutti
11 Digital Polisix
12 Rim-Shot
12 Jingle Bell
12 Davul
12 Sagat 1
12
12 Motion Raver
13 Hi Tom Flam
13 Long Guiro
13 Douf Rim Ak
13 Sagat 2
13
13 Moving Bell
14 Mid Tom Flam
14 Short Guiro
14 Dragon Gong
14 Tef 1
14
14 Elastick Pad
15 Low Tom Flam
15 Open Bells
15 Hollo 1
15 Tef 2
15
15 Rave
16 Tom Flam End
16 Rain Stick
16 Hollo 2
16 Tef 3
16
16 Dance Remix
17 Drum Single A
17 Tamb. Acc. 1
17
17 Tef 4
17
17 Vintage Sweep
18 Drum Single B
18 Tamb. Acc. 2
18
18 Tef 5
18
18 You Decide
19 Drum Single C
19 Tamb. Open
19
19 Tef 6
19
19
20 Drum Single D
20 Tamb. Push
20
20
20
20
21 Drum Sing.HouseA
21 Timbale Hi
21
21
21
21
22 Drum Sing.HouseB
22 Timbale Low
22
22
22
22
23 Drum Sing.HouseC
23 Timbale Rim 1
23
23
23
23
24 Drum Sing.HouseD
24 Timbale Rim 2
24
24
24
24
25 Drum Kit A
25 Triangle 1
25
25
25
25
26 Drum Kit B
26 Triangle 2
26
26
26
26
27 Drum Kit C
27 Vibra Slap
27
27
27
27
28 Drum Kit D
28 Whistle 1
28
28
28
28
29 Drum Kit E
29 Whistle 2
29
29
29
29
30 Drum Kit F
30 Windchimes 1
30
30
30
30
31
31 Windchimes 2
31
31
31
31
32
32 Windchimes 3
32
32
32
32
Anhang
10 Splash
278
Werksdaten
PAD-Taster
#
HIT - Voice
#
HIT - Blocks
#
HIT - Misc&SFX 1
1
Aah !
1
Blk Funk 1 A
1
Applause
2
Hit it !
2
Blk Funk 1 B
2
Bird 1
3
Laughing
3
Blk Funk 1 C
3
Bird 2
4
Scream
4
Blk Funk 1 D
4
5
Uuh !
5
Blk Funk 2 A
5
6
Yeah ! 1
6
Blk Funk 2 B
7
Yeah ! 2
#
HIT - Misc&SFX 2
#
SEQ - Drum
#
SEQ - Percussion
1
Bubble
1
Drum DrumBasSolo
1
Perc FingerSnap
2
Car Crash
2
Drum Snare Solo
2
Perc Triang.+HH
3
Car Engine
3
Drum 8 Bt Easy
3
Perc Latin 1
Cat
4
Car Pass
4
Drum 8 Bt Medium
4
Perc Latin 2
Church Bell
5
Car Stop
5
Drum Rock 1
5
Perc Latin 3
6
Crickets
6
Explosion
6
Drum Rock 2
6
Perc Mix
Perc Soft
7
Blk Funk 2 C
7
Dist. Slide 1
7
Gun Shot
7
Drum Brush 1 æ
7
8
8
Blk Funk 2 D
8
Dist. Slide 2
8
Helicopter
8
Drum Brush 2 æ
8
Perc Conga
9
9
Blk Organ A
9
Dog
9
Jet Plane
9
Drum Disco 1
9
Perc Conga+Ride
10
10 Blk Organ B
10 Door Creak
10 Laser Gun
10 Drum Disco 2
11
11 Blk Organ C
11 Door Slam
11 Machine Gun
11 Drum Disco 3
11 Perc Conga+Bongo
12
12 Blk Organ D
12 Foosteps 1
12 Phone Ring
12 Drum Disco 4
12 Perc Conga+Tamb.
13
13 Blk Choir A
13 Foosteps 2
13 Punch
13 Drum Funk 1
13 Perc Shaker
14
14 Blk Choir B
14 Heart Beat
14 River
14 Drum Funk 2
14 Perc Shak+Tamb 1
15
15 Blk Choir C
15 Horse Gallop
15 Seashore
15 Drum Brush Shuff
15 Perc Shak+Tamb 2
16
16 Blk Choir D
16 Lion
16 Siren
16 Drum Latin
16 Perc Shak+Cong 1
17
17
17 Scratch 1
17 Starship
17 Drum Progressiv1
17 Perc Shak+Cong 2
18
18
18 Scratch 2
18 Thunder
18 Drum Progressiv2
18 Perc Tambourine1
19
19
19 Scratch 3
19 Train
19 Drum Fill 1
19 Perc Tambourine2
20
20
20 Scratch 4
20 Wind
20 Drum Fill 2
20 Perc Tamb+Conga1
21
21
21 Scratch 5
21
21 Drum Break
21 Perc Tamb+Conga2
22
22
22 Scratch 6
22
22 Drum End
22 Perc Guiro+Bongo
23
23
23 Stadium
23
23
23 Perc Cowbel+Tamb
24
24
24
24
24
24 Perc æ
25
25
25
25
25
25 Perc 6/8
26
26
26
26
26
26
27
27
27
27
27
27
28
28
28
28
28
28
29
29
29
29
29
29
30
30
30
30
30
30
31
31
31
31
31
31
32
32
32
32
32
10 Perc Conga+Mix
32
#
SEQ - Groove
#
SEQ - Bass
#
SEQ - Piano
#
SEQ - Guitar
#
SEQ - Orchestral
#
SEQ - Solo
1
Grv Drum 1
1
Bass Pick Easy
1
Piano Accomp 1
1
Gtr Steel Strum1
1
Timpani Roll 1
1
Solo Marimba
2
Grv Drum 2
2
Bass Pick Med.
2
Piano Accomp 2
2
Gtr Steel Strum2
2
Timpani Roll 2
2
Solo Kalimba 1
3
Grv Brush
3
Bass Pick Busy
3
Piano Accomp 3
3
Gtr Steel Strum3
3
Orch. Tutti 1
3
Solo Kalimba 2
4
Grv Jazzy
4
Bass Finger Easy
4
Piano Accomp 4
4
Gtr Steel Strum4
4
Orch. Tutti 2
4
Solo Steel Drums
5
Grv Latin
5
Bass Finger Med.
5
Piano Accomp 5
5
Gtr Steel Strum5
5
Orch. Tutti 3
5
Solo Vibes
6
Grv HipHop 1
6
Bass Finger Walk
6
Piano Accomp 6
6
Gtr Steel Strum6
6
Orch. Tutti 4
6
Solo Gtr Dist.
7
Grv HipHop 2
7
Bass Latin
7
Piano Accomp 7
7
GtSteelStrum æ
7
Orch. Harp 1
7
Solo Slide Steel
8
Grv HipHop 3
8
Bass Slap
8
Piano Accomp 8
8
Gtr Steel Arp 1
8
Orch. Harp 2
8
Solo Banjo
9
Grv HipHop 4
9
Bass Digital
9
Piano Accomp 9
9
Gtr Steel Arp 2
9
Orch. Harp 3
9
Solo Violin
10 Grv HipHop 5
10 Bass Synth
10 Piano Arpeg. 1
10 Gtr Steel Arp 3
10 Orch. Harp 4
10 Solo Harpsi æ
11 Grv HipHop 6
11 Bass DigiFilter1
11 Piano Arpeg. 2
11 GtrSteel Arp 6/8
11 Orch. Harp 5
11 Solo Harpsi 4/4
12 Grv Funk 1
12 Bass DigiFilter2
12 Piano Arp 1 æ
12 Gtr Steel Mute 1
12 French Horns 1
12 Solo Gtr Funk
13 Grv Funk 2
13 Bass DigiFilter3
13 Piano Arp 2 æ
13 Gtr Steel Mute 2
13 French Horns 2
13 Solo Piano 1
14 Grv Funk 3
14
14 Piano Arp Down
14 Guitar Country
14 Strings 1
14 Solo Piano 2
15 Grv House 1
15
15 Piano Arp Up
15 Gtr Nylon Strum1
15 Strings 2
15 Solo Piano 3
16 Grv House 2
16
16 Piano Rhythm 1/8
16 Gtr Nylon Strum2
16 Strings 3
16 Solo Piano 4
17 Grv Analog
17
17 Piano Rhythm1/8T
17 Gtr Nylon Strum3
17 Strings 4
17 Solo Synth 1
18 Grv Garage 1
18
18 Piano Latin Rock
18 Gtr Nylon Strum4
18 Strings 5
18 Solo Synth 2
19 Grv Garage 2
19
19 Piano Salsa 1
19 Gtr Nylon Strum5
19 Strings 6
19 Solo Synth 3
20 Grv Dance 1
20
20 Piano Salsa 2
20 Gtr Nylon Strum6
20 Strings 7
20 Solo Synth 4
21 Grv Dance 2
21
21 Pno GlissDwnWhit
21 Gtr Nylon Arp 1
21
21 Solo Synth 5
22 Grv Techno 1
22
22 Pno GlissUpWhite
22 Gtr Nylon Arp 2
22
22 Solo Synth 6
23 Grv Techno 2
23
23 Pno GlissDwnBlak
23 Gtr Nylon Arp 3
23
23 Solo Guitar 1
24
24
24 Pno GlissUpBlack
24 GtrNylon Arp æ
24
24 Solo Guitar 2
25
25
25 Honky End
25
25
25 Solo Guitar 3
26
26
26
26
26
26
27
27
27
27
27
27
28
28
28
28
28
28
29
29
29
29
29
29
30
30
30
30
30
30
31
31
31
31
31
31
32
32
32
32
32
32
PAD-Taster
#
SEQ - Synth&Pad
#
SEQ - Misc&SFX
#
#
#
#
1
Synth Seq 1
1
Military 1
1
1
1
1
2
Synth Seq 2
2
Military 2
2
2
2
2
3
Synth Seq 3
3
Military 3
3
3
3
3
4
Synth Seq 4
4
Military 4
4
4
4
4
5
Synth Seq 5
5
Horror 1
5
5
5
5
6
Synth Seq 6
6
Horror 2
6
6
6
6
7
Synth Seq 7
7
Horror 3
7
7
7
7
8
Synth Seq 8
8
Horror 4
8
8
8
8
9
Synth Seq 9
9
Lullaby 1
9
9
9
9
10 Synth Seq 10
10 Lullaby 2
10
10
10
10
11 Synth Seq 11
11 Nature - River
11
11
11
11
12 Synth Portam. 1
12 Nature - Storm
12
12
12
12
13 Synth Portam. 2
13 Metronome æ
13
13
13
13
14 Synth Portam. 3
14 PreCount æ
14
14
14
14
15 Synth Portam. 4
15 Metronome 4/4
15
15
15
15
16 Synth Filter 1
16 PreCount 4/4
16
16
16
16
17 Synth Filter 2
17 PreCount 4/4 Dbl
17
17
17
17
18 Synth Pad Panned
18 Toccata
18
18
18
18
19 Synth Master Pad
19 5th Intro
19
19
19
19
20 Synth Dark Pad
20 Primavera
20
20
20
20
21
21 Circus 1
21
21
21
21
22
22 Circus 2
22
22
22
22
23
23
23
23
23
23
24
24
24
24
24
24
25
25
25
25
25
25
26
26
26
26
26
26
27
27
27
27
27
27
28
28
28
28
28
28
29
29
29
29
29
29
30
30
30
30
30
30
31
31
31
31
31
31
32
32
32
32
32
32
279
Anhang
Werksdaten
280
Werksdaten
Effekte
Effekte
Die nachfolgende Tabelle enthält alle werksseitig programmierten Effekte. Weitere Hinweise zu den Effektparametern finden Sie im
„Advanced Edit”-Dokument auf der „Accessory CD”.
Effekte für die Prozessoren ‘A’~‘D’
31: Polysix Ensemble
64: L/C/R BPM Delay
97: Exciter - Mt.Delay
32: Stereo Flanger
65: Stereo BPM Delay
98: OD/HG - Amp Sim
1: Stereo Compressor
33: St. Random Flanger
66: St.BPM Mtap Delay
99: OD/HG - Cho/Flng
2: Stereo Limiter
34: St. Env. Flanger
67: St.BPM Mod. Delay
100: OD/HG - Phaser
3: Multiband Limiter
35: Stereo Phaser
68: St.BPMAutoPanDly
101: OD/HG - Mt.Delay
4: St.MasteringLimtr
36: St. Random Phaser
69: Tape Echo BPM
102: Wah - Amp Sim
5: Stereo Gate
37: St. Env. Phaser
70: Reverb Hall
103: Decimator - Amp
6: St.Parametric4EQ
38: Stereo Vibrato
71: Reverb SmoothHall
104: Decimator - Comp
7: St. Graphic 7EQ
39: St. Auto Fade Mod.
72: Reverb Wet Plate
105: AmpSim - Tremolo
8: St.Exciter/Enhncr
40: 2Voice Resonator
73: Reverb Dry Plate
106: Cho/Flng - Mt.Dly
9: Stereo Isolator
41: Doppler
74: Reverb Room
107: Phaser - Cho/Flng
10: St. Wah/Auto Wah
42: Scratch
75: ReverbBrightRoom
108: Reverb - Gate
11: St. Vintage Wah
43: Grain Shifter
76: Early Reflections
12: St. Random Filter
44: Stereo Tremolo
77: P4EQ - Exciter
13: Multi Mode Filter
45: St. Env. Tremolo
78: P4EQ - Wah
14: St. Sub Oscillator
46: Stereo Auto Pan
79: P4EQ - Cho/Flng
15: Talking Modulator
47: St. Phaser + Trml
80: P4EQ - Phaser
16: Stereo Decimator
48: St. Ring Modulator
81: P4EQ - Mt. Delay
17: St. Analog Record
49: Detune
82: Comp - Wah
18: OD/Hi.Gain Wah
50: Pitch Shifter
83: Comp - Amp Sim
19: St. Guitar Cabinet
51: Pitch Shifter BPM
84: Comp - OD/HiGain
20: St. Bass Cabinet
52: Pitch Shift Mod.
85: Comp - P4EQ
21: Bass Amp Model
53: Organ Vib/Chorus
86: Comp - Cho/Flng
22: Bass Amp+Cabinet
54: Rotary Speaker
87: Comp - Phaser
23: Tube PreAmp Model
55: L/C/R Delay
88: Comp - Mt. Delay
24: St. Tube PreAmp
56: Stereo/CrossDelay
89: Limiter - P4EQ
25: MicModel+PreAmp
57: St. Multitap Delay
90: Limiter-Cho/Flng
26: Stereo Chorus
58: St. Mod Delay
91: Limiter - Phaser
27: St.HarmonicChorus
59: St. Dynamic Delay
92: Limiter - Mt.Delay
28: St. Biphase Mod.
60: St. AutoPanningDly
93: Exciter - Comp
29: Multitap Cho/Delay
61: Tape Echo
94: Exciter - Limiter
30: Ensemble
62: Auto Reverse
95: Exciter-Cho/Flng
63: Sequence BPM Dly
96: Exciter - Phaser
Effekte, die nur ‘B’
und ‘D’ zugeordnet werden können
109: St.Mltband Limiter
110: PianoBody/Damper
111: OD/HyperGain Wah
112: GuitarAmp + P4EQ
113: BassTubeAmp+Cab.
114: St. Mic + PreAmp
115: Multitap Cho/Delay
116: St. Pitch Shifter
117: St. PitchShift BPM
118: Rotary SpeakerOD
119: L/C/R Long Delay
120: St/Cross Long Dly
121: Hold Delay
122: LCR BPM Long Dly
123: St. BPM Long Dly
124: Early Reflections
Werksdaten
‘MIDI Setup’
281
Default
Master Kbd
Sequencer1
Sequencer 2
Accordion 1
Accordion 2
Accordion 3
Ext. Seq
1
S1_Tr 1
Global
S1_Tr 1
S2_Tr 1
Global
Upp1
Upp1
S1_Tr 1
2
S1_Tr 2
Control
S1_Tr 2
S2_Tr 2
Lower
Lower
Lower
S1_Tr 2
3
S1_Tr 3
-
S1_Tr 3
S2_Tr 3
Bass
-
Bass
S1_Tr 3
4
S1_Tr 4
-
S1_Tr 4
S2_Tr 4
-
Upp2
Upp2
S1_Tr 4
5
S1_Tr 5
-
S1_Tr 5
S2_Tr 5
-
Upp3
Upp3
S1_Tr 5
6
S1_Tr 6
-
S1_Tr 6
S2_Tr 6
-
-
-
S1_Tr 6
7
S1_Tr 7
-
S1_Tr 7
S2_Tr 7
-
-
-
S1_Tr 7
8
S1_Tr 8
-
S1_Tr 8
S2_Tr 8
-
-
-
S1_Tr 8
9
S1_Tr 9
-
S1_Tr 9
S2_Tr 9
-
Bass
-
S1_Tr 9
10
S1_Tr 10
-
S1_Tr 10
S2_Tr 10
Drum
Drum
Drum
S1_Tr 10
11
S1_Tr 11
-
S1_Tr 11
S2_Tr 11
Perc
Perc
Perc
S1_Tr 11
12
S1_Tr 12
-
S1_Tr 12
S2_Tr 12
Acc1
Acc1
Acc1
S1_Tr 12
13
S1_Tr 13
-
S1_Tr 13
S2_Tr 13
Acc2
Acc2
Acc2
S1_Tr 13
14
S1_Tr 14
-
S1_Tr 14
S2_Tr 14
Acc3
Acc3
Acc3
S1_Tr 14
15
S1_Tr 15
-
S1_Tr 15
S2_Tr 15
Acc4
Acc4
Acc4
S1_Tr 15
16
S1_Tr 16
-
S1_Tr 16
S2_Tr 16
Acc5
Acc5
Acc5
S1_Tr 16
1
1 Upp1
Upp1
S1_Tr 1
S2_Tr 1
Upp1
S1_Tr 1
S2_Tr 1
Upp. 1
2
Upp2
Upp2
S1_Tr 2
S2_Tr 2
Upp2
S1_Tr 2
S2_Tr 2
-
MIDI IN
Channel
3
Upp3
Upp3
S1_Tr 3
S2_Tr 3
Upp3
S1_Tr 3
S2_Tr 3
-
4
Lower
Lower
S1_Tr 4
S2_Tr 4
Lower
S1_Tr 4
S2_Tr 4
-
5
-
-
S1_Tr 5
S2_Tr 5
-
S1_Tr 5
S2_Tr 5
-
6
-
-
S1_Tr 6
S2_Tr 6
-
S1_Tr 6
S2_Tr 6
-
7
-
-
S1_Tr 7
S2_Tr 7
-
S1_Tr 7
S2_Tr 7
-
8
-
-
S1_Tr 8
S2_Tr 8
-
S1_Tr 8
S2_Tr 8
-
9
Bass
Bass
S1_Tr 9
S2_Tr 9
Bass
S1_Tr 9
S2_Tr 9
-
10
Drum
Drum
S1_Tr 10
S2_Tr 10
Drum
S1_Tr 10
S2_Tr 10
-
MIDI OUT
Channel
11
Perc
Perc
S1_Tr 11
S2_Tr 11
Perc
S1_Tr 11
S2_Tr 11
-
12
Acc1
Acc1
S1_Tr 12
S2_Tr 12
Acc1
S1_Tr 12
S2_Tr 12
-
13
Acc2
Acc2
S1_Tr 13
S2_Tr 13
Acc2
S1_Tr 13
S2_Tr 13
-
14
Acc3
Acc3
S1_Tr 14
S2_Tr 14
Acc3
S1_Tr 14
S2_Tr 14
-
15
Acc4
Acc4
S1_Tr 15
S2_Tr 15
Acc4
S1_Tr 15
S2_Tr 15
-
16
Acc5
Acc5
S1_Tr 16
S2_Tr 16
Acc5
S1_Tr 16
S2_Tr 16
-
Chord 1 Chann.
Off
1
Off
Off
2
2
2
Off
Chord 2 Chann.
Off
Off
Off
Off
3
3
Off
Off
MIDI IN Velocity
Normal
Normal
Normal
Normal
110
110
Normal
Normal
MIDI IN Oct. Trp.
√
√
√
√
√
√
√
√
MIDI IN Mute/Un.
√
√
–
–
√
√
√
√
Upper Oct. Trp.
0
0
0
0
0
0
0
0
Lower Oct. Trp.
0
0
0
0
0
0
0
0
Anhang
‘MIDI Setup’
282
Zuweisbare Parameter
Übersicht der Fußtasterfunktionen
Zuweisbare Parameter
Übersicht der Fußtasterfunktionen
Einem Fußtaster kann man folgende Funktionen zuordnen.
Funktion
Bedeutung
Style Change
Style-Nummer
Sound Up
Anwahl des nächsten Klangs
Sound Down
Anwahl des vorangehenden Klangs
Transpose Down
Funktion
Bedeutung
Off
Keine Funktion
Transpose Up
Upper Octave Up
Style Start/Stop
Upper Octave Down
Play Stop Seq1
Punch In/Out
Play Stop Seq2
FX A Mute
Pause Seq1
Pause Seq2
Selbe Funktion wie der gleichnamige
Taster
FX C Mute
FX D Mute
Synchro Stop
FX All Mute
Tap Tempo/Reset
Style-Upper1 Mute
Style-Upper2 Mute
Ritardando
Allmähliche Tempoerhöhung
Style-Upper3 Mute
Accelerando
Allmähliche Tempoverringerung
Style-Lower Mute
Tempo Up
Tempoerhöhung
Style-Drum Mute
Tempo Down
Tempoverringerung
Style-Percussion Mute
Intro 1
Style-Bass Mute
Intro 2
Style-Acc1 Mute
Intro 3 / Count In
Style-Acc2 Mute
Ending 1
Style-Acc3 Mute
Ending 2
Style-Acc4 Mute
Fill 1
Fill 2
Selbe Funktion wie der gleichnamige
Taster
Fill 3 / Break
Style-Acc5 Mute
Style-Acc1-5 Mute
Song-Melody Mute
Stummschalten von Song-Spur 4 (enthält
meistens die Melodie)
Song-Drum&Bass Mode
Stummschalten aller Spuren außer 2
(meistens Bass) und 10 (meistens Schlagzeug)
Variation 1
Variation 2
Variation 3
Variation 4
Solo Selected Track
Variation Up
Anwahl der nächsten Variation
Damper Pedal
Variation Down
Anwahl der vorangehenden Variation
Soft Pedal
Fade In/Out
Memory
Bass Inversion
Ein-/Ausschalten der „Punch”-Funktion
FX B Mute
Synchro Start
Tempo Lock
Selbe Funktion wie der gleichnamige
Taster
Sostenuto Pedal
Selbe Funktion wie der gleichnamige
Taster
Bass&Lower Backing
Manual Bass
Style Up
Anwahl des nächsten Styles
Style Down
Anwahl des vorangehenden Styles
Stummschalten aller Spuren außer Bass
und Lower (siehe „Bass & Lower
Backing” auf S. 105).
Ensemble On/Off
QuarterTone
Ein-/Ausschalten der Vierteltonstimmung
Global-Scale
Bei Betätigen des Tasters oder Fußtasters
erscheint die Seite „Global > General
Controls > Scale” im Display.
STS3
SubScale Preset 1
(SC1)…4 (SC4)
Die gleichen Funktionen wie jene der SC
PRESET-Taster im Bedienfeld.
STS4
Chord Latch
Halten des erkannten Akkords bis zur
Pedalfreigabe
Chord Latch + Damper
Halten des erkannten Akkords und der
Spuren, deren „Sustain”-Funktion aktiviert wurde
Single Touch
STS1
STS2
Selbe Funktion wie der gleichnamige
Taster
STS Up
Anwahl des nächsten STS-Speichers
STS Down
Anwahl des vorangehenden STS-Speichers
Perform. Up
Anwahl der nächsten Performance
Perform. Down
Anwahl der vorangehenden Performance
Zuweisbare Parameter
Mögliche Funktionen des definierbaren Pedals und Reglers
Funktion
Bedeutung
Glide
Sobald sie ihn betätigen, werden die
Noten der zugeordneten Upper-Spuren
nach unten gebeugt (hierfür wird das
Pitch Bend-Intervall verwendet). Wenn
Sie den Fußtaster freigeben, wird die
ursprüngliche Tonhöhe mit der „Time”Geschwindigkeit wieder angefahren
(siehe „Glide” auf S. 211).
FX CC13 Switch
Standard-Effektsteuerung
Rotary Spkr On/Off
Text Page Down
SongBook Next
Pad Stop
Bedeutung
Off
Keine Funktion
Keyboard Expression
Joystick +X
Joystick nach rechts
Joystick -X
Joystick nach links
Joystick +Y
Joystick vorwärts
Anwahl des nächsten SongBook-Eintrags der aktiven „Custom List”.
FX CC12 Ctl
Joystick -Y
Joystick rückwärts
Upper VDF Cutoff
Filterfrequenz (für Klänge der UpperSpuren)
Upper VDF Resonance
Filterresonanz (für Klänge der UpperSpuren)
FX CC13 Ctl
Pad 2
Pad 4
Funktion
Diese Optionen bedeuten, dass man die
Spielhilfe zum „umblättern” der Seiten
verwenden kann, wenn momentan die
zum geladenen Song („Textdateien, die
mit Standard MIDI Files geladen wurden” auf S. 163) oder SongBook-Eintrag
(„Liedtexte („Lyrics”) werden als Textdateien mit SongBook-Einträgen kombiniert” auf S. 182) gehörige Textdatei
angezeigt wird.
Pad 1
Pad 3
Folgende Funktionen können dem stufenlosen Pedal und dem
definierbaren Regler zugeordnet werden.
Master Volume
Rotary Spkr Fast/Slow
Text Page Up
Mögliche Funktionen des definierbaren
Pedals und Reglers
Selbe Funktion wie der gleichnamige
Taster
Standard-Effektsteuerung
Max. MP3-Lautstärke
[%]
Pad Volume
Bei Anwahl dieser Option kann die Lautstärke der vier PAD-Phrasen im gleichen
Verhältnis erhöht/verringert werden.
Bedenken Sie, dass etwaige Lautstärkeänderungen mit dem Pedal/dem Regler
bei Verwendung der „Write”-Funktion
in dem Performance-/STS-Speicher gesichert werden.
Anhang
FX CC12 Switch
283
284
Zuweisbare Parameter
Mögliche Funktionen des definierbaren Tasters
Mögliche Funktionen des definierbaren
Tasters
Funktion
Bedeutung
Style-Acc3 Mute
Style-Acc4 Mute
Style-Acc5 Mute
Den definierbaren Tastern kann man folgende Funktionen
zuordnen.
Funktion
Bedeutung
Style-Acc1-5 Mute
Song-Melody Mute
Stummschalten von Song-Spur 4 (enthält
meistens die Melodie)
Song-Drum&Bass Mode
Stummschalten aller Spuren außer 2
(meistens Bass) und 10 (meistens Schlagzeug)
Off
Keine Funktion
Ritardando
Allmähliche Tempoerhöhung
Solo Selected Track
Accelerando
Allmähliche Tempoverringerung
Bass&Lower Backing
Style Up
Anwahl des nächsten Styles
Style Down
Anwahl des vorangehenden Styles
Perform. Up
Anwahl der nächsten Performance
Perform. Down
Anwahl der vorangehenden Performance
Stummschalten aller Spuren außer Bass
und Lower (siehe „Bass & Lower
Backing” auf S. 105).
QuarterTone
Ein-/Ausschalten der Vierteltonstimmung
Global-Scale
Bei Betätigen des Tasters oder Fußtasters
erscheint die Seite „Global > General
Controls > Scale” im Display.
FX B Mute
SubScale Preset 1
(SC1)…4 (SC4)
Die gleichen Funktionen wie jene der SC
PRESET-Taster im Bedienfeld.
FX C Mute
FX CC12 Switch
FX D Mute
FX CC13 Switch
FX All Mute
Rotary Spkr On/Off
Style-Upper1 Mute
Rotary Spkr Fast/Slow
Style-Upper2 Mute
Text Page Up
Style-Upper3 Mute
Text Page Down
FX A Mute
Style-Lower Mute
Style-Drum Mute
Style-Percussion Mute
Style-Bass Mute
Style-Acc1 Mute
Style-Acc2 Mute
SongBook Next
Standard-Effektsteuerung
Diese Optionen bedeuten, dass man die
Spielhilfe zum „umblättern” der Seiten
verwenden kann, wenn momentan die
zum geladenen Song („Textdateien, die
mit Standard MIDI Files geladen wurden” auf S. 163) oder SongBook-Eintrag
(„Liedtexte („Lyrics”) werden als Textdateien mit SongBook-Einträgen kombiniert” auf S. 182) gehörige Textdatei
angezeigt wird.
Anwahl des nächsten SongBook-Eintrags der aktiven „Custom List”.
Zuweisbare Parameter
Skalen
285
Skalen
In den einzelnen Modi können folgende Skalen (Stimmungssysteme) gewählt werden.
Equal
Gleichschwebende Stimmung, wie sie in der
abendländischen Musik verwendet wird. Sie enthält 12 gleich große Halbtonintervalle.
Pure Major
Dur-Akkorde der gewählten Tonart sind „rein”
gestimmt.
Pure Minor
Moll-Akkorde der gewählten Tonart sind „rein”
gestimmt.
Arabic
Eine arabische Stimmung mit Vierteltonintervallen. Stellen Sie den „Key”-Parameter folgendermaßen ein:
„C” für „rast C/bayati D”
„D” für „rast D/bayati E”
„F” für „rast F/bayati G”
„G” für „rast G/bayati A”
„A#” für „rast Bb/bayati C”
Pythagorean Die pythagoreische Stimmung beruht auf der
Musiktheorie des griechischen Philosophen und
Mathematikers Pythagoras. Sie eignet sich besonders für Melodien.
Werckmeister
Kirnberger
Cembalostimmung, die im 18. Jahrhundert weit
verbreitet war.
Slendro
Indonesische Gamelan-Stimmung. Alle Oktaven
sind in 5 Noten unterteilt (C, D, F, G, A). Die
übrigen Noten verwenden hier jedoch die gleichschwebende Stimmung.
Pelog
Indonesische Gamelan-Stimmung. Jede Oktave
ist in 7 Noten unterteilt (alle weißen Tasten, wenn
„Key”= C). Die schwarzen Tasten verwenden
jedoch die gleichschwebende Stimmung.
Stretch
Simuliert die „gedehnte” Stimmung akustischer
Klaviere. Sie beruht zwar auf dem gleichschwebenden System, allerdings sind die Noten im Bass
leicht zu tief und im Diskant eine Idee zu hoch
gestimmt.
User
Eine selbst programmierte Stimmung für den
Style Play-, Backing Sequence- und Backing
Sequence-Modus. Diese „Skala” kann in einem
Performance-, Style Performance- oder STSSpeicher und in Songs gesichert werden. Im Global-Modus können keine User-Skalen gewählt
werden.
Anhang
Stimmung des Spätbarocks/der Klassik. Eignet
sich besonders für Musik des 18. Jahrhunderts.
286
MIDI-Daten
MIDI-Steuerbefehle (CC)
MIDI-Daten
MIDI-Steuerbefehle (CC)
Folgende Tabelle enthält eine Übersicht aller den Pa500-Funktionen zugeordneten Steuerbefehlen.
CC
‘CC’-Name
‘Pa500’-Funktion
0
Bank Select
Programmanwahl
1
Mod1 (Y+)
Joystick vorwärts
2
Mod2 (Y-)
Joystick rückwärts
3
Undef. ctl
4
Foot ctl
5
Port.time
6
Data ent.
7
Volume
8
Balance
9
Undef. ctl
10
Pan Pot
Lautstärke der Spur
Stereoposition der Spur
Expression
Expression
12
Fx Ctl 1
CC#12
Fx Ctl 2
14-15
Undef. ctl
16
Gen.pc.1
17
Gen.pc.2
18
Slider
19
Gen.pc.4
20-31
Undef. ctl
‘CC’-Name
‘Pa500’-Funktion
91
Fx A/C
A/C-Anteil (Hall)
92
Fx 2 ctl
93
Fx B/D
94
Fx 4 ctl
95
Fx 5 ctl
96
Data Inc
97
Data Dec
98
NRPN Lsb
Siehe die Tabelle unten(*)
99
NRPN Msb*
Siehe die Tabelle unten(*)
100
RPN Lsb
Siehe die MIDI-Implementierungstabelle
101
RPN Msb
Siehe die MIDI-Implementierungstabelle
102~119
11
13
CC
CC#13
B/D-Anteil (Modulation)
Undefined ctl
120
AllSOff
121
Res Ctl
122
LocalCt
123
NoteOff
124
OmniOff
125
Omni On
126
Mono On
127
Poly On
Alle Steuerbefehle neutral
(*) Das Pa500 erkennt folgende NRPN-Befehle:
CC99
(MSB)
CC98
(LSB)
CC06
(Dateneingabe)
Vibrato Rate
1
8
0…127(a)
Vibrato Depth
1
9
0…127(a)
Vibrato Decay
1
10
0…127(a)
Filter Cutoff
1
32
0…127(a)
Resonance
1
33
0…127(a)
EG Attack Time
1
99
0…127(a)
EG Decay Time
1
100
0…127(a)
EG Release Time
1
102
0…127(a)
Drum Filter Cutoff
20
dd(b)
0…127(a)
NRPN
Die Steuerbefehle CC32~63 sind der LSB-Teil („Least Significant
Byte”) von CC00~31 (dem MSB/„Most Significant Byte”) und ändern
sich manchmal unter Einfluss des MSB-Teils.
64
Damper
65
Portamento
66
Sostenuto
Sostenutopedal
67
Soft
Leisepedal
68
Legato
69
Hold 2
70
Sustain level
71
F.Res.Hp
Filterresonanz
Drum Filter Resonance
21
dd(b)
0…127(a)
72
Release
Release Time
Drum EG Attack Time
22
dd(b)
0…127(a)
73
Attack
Attack
Drum EG Decay Time
23
dd(b)
0…127(a)
74
F.CutOff
Filterfrequenz („Brillanz”)
Drum Coarse Tune
24
75
Decay T.
Decay
dd(b)
0…127(a)
76
Lfo1 Sp.
Vibratogeschwindigkeit
Drum Fine Tune
25
dd(b)
0…127(a)
77
Lfo1 Dpt
Vibratointensität
Drum Volume
26
dd(b)
0…127
78
Lfo1 Dly
Vibratoverzögerung
Drum Panpot
28
dd(b)
0…127(a)
79
FilterEg
Drum Rev Send (FX 1)
29
dd(b)
0…127(a)
80
Gen.pc.5
Drum Mod Send (FX 2)
30
dd(b)
0…127(a)
81
Gen.pc.6
82
Gen.pc.7
83
Gen.pc.8
84
85-90
Port.ctl
Undef. ctl
Dämpferpedal
(a). 64= Keine Änderung des Parameterwerts
(b). dd= Nr. des Schlagzeuginstruments 0…127 (C0…C8)
Anmerkung: Wenn Sie die Song-Wiedergabe anhalten bzw. einen
anderen Song wählen, werden diese Parameter zurückgestellt.
MIDI-Daten
Programmwechsel für die Fernbedienung
287
Programmwechsel für die Fernbedienung
Folgende Tabelle enthält eine Übersicht der Programmwechsel für die Style- und Sequenzer-Fernsteuerung. Diese Befehle werden auf
dem „Control”-Kanal gesendet (siehe „MIDI: MIDI In Channels” auf S. 220).
PC
Funktion
PC
Funktion
PC
Funktion
PC
Funktion
PC
Funktion
Style-Elemente
80
Intro 1
81
Intro 2
82
Intro 3/Count In
83
Variation 1
84
Variation 2
85
Variation 3
86
Variation 4
87
Fill 1
88
Fill 2
89
Fill 3/Break
90
Ending 1
91
Ending 2
92
Ending 3
Style- und Sequenzersteuerung
93
Fade In/Out
94
Memory
95
Bass Inversion
96
Manual Bass
97
Tempo Lock
98
Single Touch
99
Style Change
100
Start/Stop (Style)
101
Play/Stop (Seq 1)
102
Play/Stop (Seq 2)
Anmerkung: Die erwähnten Programmnummern beruhen auf dem „0~127”-System.
Controlwechsel und Programmwechsel für die Fernbedienung
CC#0
CC#32
The same as the Style to which the STS belongs
PC
STS
PC
STS
PC
STS
PC
STS
64
STS 1
65
STS 2
66
STS 3
67
STS 4
Anhang
Folgende Tabelle enthält eine Übersicht der Controlwechsel + Programmwechsel für die Style- und Sequenzer-Fernsteuerung. Diese
Befehle werden auf dem „Control”-Kanal gesendet (siehe „MIDI: MIDI In Channels” auf S. 220).
288
MIDI-Daten
MIDI-Implementierungstabelle
MIDI-Implementierungstabelle
KORG Pa500
OS Version 1.10 - Jan. 08, 2008
Function
Basic Channel
Transmitted
Recognized
Default
1–16
1–16
Changed
1–16
1–16
X
X
Default
Mode
Note
Number:
Note On
Velocity
Aftertouch
****************
0–127
True Voice
Note Off
O
9n, V=1–127
X
System
Real Time
Aux
Messages
Notes
Mode 1:OMNI ON, POLY
Mode 3:OMNI OFF, POLY
9n, V=1–127
V=64
X
O
O
Sequencer data only
*1
Mono (Channel)
O
O
Sequencer data only
*1
O
O
O
O
Bank Select (MSB, LSB)
*1
1, 2
O
O
Modulations
*1
6
O
O
Data Entry MSB
*1
38
O
O
Data Entry LSB
*1
7, 11
O
O
Volume, Expression
*1
10, 91, 93
O
O
Panpot, A/C FX Send, B/D FX Send
*1
64, 66, 67
O
O
Damper, Sostenuto, Soft
*1
65, 5
O
O
Portamento On/Off, Portamento Time
*1
71, 72, 73
O
O
Harmonic Content, EG time (Release, Attack)
*1
74, 75
O
O
Brightness, Decay Time
*1
76, 77, 78
O
O
Vibrato Rate, Depth, Delay
98, 99
O
O
NRPN (LSB, MSB)
*1, 2
100, 101
O
O
RPN (LSB, MSB)
*1, 3
120, 121
X
O
All sounds off, Reset all controllers
O
True #
0–127
****************
O
0–127
*1
*1
*1
0–127
O
O
Song Position
X
X
Song Select
X
X
System Exclusive
System
Common
0–127
O
Poly (Key)
0, 32
Program
Change
0–127
****************
Pitch Bend
Control
Change
Memorized
3
Messages
Altered
Remarks
*4
Tune
X
X
Clock
O
O
*5
Commands
O
O
*5
Local On/Off
X
X
All Notes Off
X
O (123–127)
Active Sense
O
O
Reset
X
X
*1: Sent and received when MIDI Filters In and Out are set to Off in Global mode.
*2: Sound parameters, Selection of SongBook entries.
*3: LSB, MSB = 00,00: Pitch Bend range, =01,00: Fine Tune, =02,00: Course Tune.
*4: Includes Inquiry and Master Volume messages, FX settings, Quarter Tone settings. GM Mode On.
*5: Transmitted only when the Clock Send parameter (Global mode) is set to on.
Mode 2:OMNI ON, MONO
Mode 4:OMNI OFF, MONO
O: Yes
X: No
Ausgewertete Akkorde
289
Ausgewertete Akkorde
Die folgenden Seiten bieten eine Übersicht der wichtigsten Akkorde, die das Pa500 im „Chord Recognition”= Fingered 2-Modus
erkennt (siehe „Chord Recognition-Modus” auf S. 104). Die Akkorderkennung richtet sich auch nach dem gewählten Chord Recognition-Modus.
Major 6th
Major
3-note
T
2-note
T
T
T
T
T
T
2-note
4-note
T
T
T
T
Major 7th
4-note
3-note
2-note
T
T
T
T
Sus 2
Sus 4
3-note
2-note
3-note
3-note
2-note
T
T
Dominant 7th
4-note
T
T
T
T
T
T
T
Dominant 7th Sus 4
4-note
T
T
T
T
T
Flat 5th
3-note
3-note
T
T
T
Dominant 7th 5
4-note
T
Major 7th 5
4-note
T
T
Major 7th Sus 4
4-note
T
T
T
= constituent notes of the chord
T
T = can be used as tension
Anhang
T
290
Ausgewertete Akkorde
Minor
Minor 6th
3-note
2-note
T
T
4-note
T
T
Minor 7th
Minor-Major 7th
4-note
T
T
3-note
T
T
Diminished
T
Diminished 7th
3-note
3-note
4-note
4-note
T
Diminished Major 7th
4-note
T
T
T
T
Minor 7th 5
4-note
T
T
Augmented
3-note
T
T
No 3rd
2-note
T
Augmented 7th
4-note
T
T
Augmented Major 7th
4-note
T
T
T
T
T
T
No 3rd, no 5th
1-note
= constituent notes of the chord
T = can be used as tension
T
Installieren des Korg USB–MIDI-Treibers
Anschließen des Pa500 an einen Computer
291
Installieren des Korg USB–MIDI-Treibers
Der USB-Port kann ebenfalls für den MIDI-Datentransfer zwischen dem Pa500 und einem Computer verwendet werden (das
nennen wir die „MIDI Over USB”-Funktion). So brauchen Sie
den Computer nicht einmal mit einer MIDI-Schnittstelle nachzurüsten.
Die USB-Kommunikation kann zeitgleich mit den MIDI-Buchsen verwendet werden. Beispiel: Sie können das Pa500 von
einem Sequenzerprogramm aus ansteuern und die für andere
Instrumente bestimmten Daten über die MIDI-Buchsen des Pianos weiterleiten.
Wenn Sie das Pa500 auf diese Art anschließen, fungiert es gleichzeitig als MIDI-Eingabegerät, Controller und Klangerzeuger.
Windows: Installieren des KORG USBMIDI-Treibers
Das Pa500 darf erst nach der Installation des KORG USB-MIDI
Driver Tools-Treibers an den USB-Port des Computers angeschlossen werden.
Anmerkung: Dieser Treiber muss für jeden USB-Port separat
installiert werden.
1.
Legen Sie die beiliegende CD in das CD-ROM-Laufwerk.
2.
Normalerweise wird das Installationsprogramm „KORG
Pa500 Application Installer” automatisch hochgefahren.
Wenn Sie diesen automatischen Start Ihres Computers
deaktiviert haben, müssen Sie auf das „KorgSetup.exe”Symbol der CD doppelklicken.
Anschließen des Pa500 an einen
Computer
Vor Anschließen des Pa500 an einen Computer müssen Sie den
KORG USB-MIDI-Treiber installieren. Verwenden Sie einen
Computer, der die „Systemanforderungen für den KORG
USB–MIDI-Treiber” erfüllt.
Systemanforderungen für den KORG
USB–MIDI-Treiber
3.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm angezeigten Installationshinweise.
4.
Starten Sie den Computer neu und schalten Sie das Pa500
ein. Verbinden Sie das Pa500 über ein USB-Kabel mit dem
Computer.
5.
Wählen Sie in der Taskleiste folgendes Programm, um die
Installationsanweisungen zu öffnen:
Start > Alle Programme > KORG > KORG USB-MIDI
Driver Tools > Installation manual
6.
Start > Alle Programme > KORG > KORG USB-MIDI
Driver Tools > Install KORG USB-MIDI Device
Windows
Computer: Rechner mit USB-Port, der von Microsoft Windows
XP oder Vista unterstützt wird.
Betriebssystem: Microsoft Windows XP/Vista (der Treiber für
die „x64 Edition” liegt als Betaversion vor.)
Wählen Sie in der Taskleiste folgendes Programm, um das
Installationsprogramm zu öffnen:
7.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm angezeigten Hinweise
für die Installation des KORG USB–MIDI-Treibers.
Treiberports
Macintosh
Nach der Installation erscheinen u.a. folgende Ports im verwendeten MIDI-Programm (Sequenzer usw.):
Computer: Apple Macintosh mit USB-Port, der die Anforderungen von Mac OS X erfüllt. Es werden sowohl PPC- als auch Intelbasierte Macs (Universal Binary) unterstützt
Pa500 KEYBOARD: Erlaubt den Empfang der auf dem Pa500
selbst erzeugten Daten (Tastatur, Pedale usw.).
Betriebssystem: Mac OS X V.10.3 oder neuer.
Pa500 SOUND: Organisiert die MIDI-Datenübertragung vom
Sequenzerprogramm zur Klangerzeugung des Pa500.
Das Urheberrecht aller gelieferten Programme liegt bei der Korg
Inc.
Die Lizenzvereinbarung finden Sie in einem separaten Dokument. Lesen Sie sich die Software-Lizenzvereinbarung genau
durch, bevor Sie die Software installieren. Bereits durch die
bloße Installation der Software geben Sie zu verstehen, dass Sie
mit den dortigen Bestimmungen einverstanden sind.
Anhang
Bitte beachten
292
Installieren des Korg USB–MIDI-Treibers
Mac OS X: Installieren des KORG USB-MIDI-Treibers
Mac OS X: Installieren des KORG USBMIDI-Treibers
1.
Legen Sie die beiliegende CD in das CD-ROM-Laufwerk.
2.
Doppelklicken Sie auf „KORG USB-MIDI Driver.pkg” im
„KORG USB-MIDI Driver”-Ordner auf der CD-ROM, um
das Installationsprogramm zu starten. Befolgen Sie die auf
dem Bildschirm angezeigten Installationshinweise.
Treiberports
Nach der Installation erscheinen u.a. folgende Ports im verwendeten MIDI-Programm (Sequenzer usw.):
Pa500 KEYBOARD: Erlaubt den Mac-Empfang der auf dem
Pa500 selbst erzeugten Daten (Tastatur, Pedale usw.).
Pa500 SOUND: Organisiert die MIDI-Datenübertragung vom
Sequenzerprogramm des Macs zur Klangerzeugung des Pa500.
Kurzbefehle
293
Kurzbefehle
SHIFT +
Funktionen
Alle Modi
Datenrad
Tempowechsel
Bildlaufpfeile
Solange eine Song- oder SongBook-Übersicht
angezeigt wird: Nächste/vorige alphabetische Gruppe.
Auch im Media-Modus belegt.
Sound
Übertragen von Klangdaten der gewählten
Spur zum Sound-Modus.
Global
Aufrufen der Seite „Setup/General Controls”
(„MIDI”-Sektion des Global-Modus’). Damit
haben Sie direkten Zugriff auf die MIDI-Parameter.
Media
Aufrufen der „Preferences”-Seite im MediaModus.
Start/Stop
Panik-Funktion (MIDI-Rückstellung).
Synchro (einer von
beiden)
Anwahl des „MIDI Setup”-Parameters auf der
Seite „Setup/General Controls” im GlobalModus
Tempo Lock
Aufrufen der Seite „Lock” („General Controls”-Sektion des Global-Modus’).
SongBook
Aufrufen der „Custom List”-Seite im SongBook-Modus.
Transpose (einer
von beiden)
Aufrufen der Seite „Transpose Control”
(„General Controls”-Sektion des GlobalModus’).
Style Play-Modus
SHIFT +
Funktionen
Upper Octave
(einer von beiden)
Aufrufen der „Tuning”-Seite („Mixer/
Tuning”-Bereich)
Style
Aufrufen des „Write Current Style Performance”-Fensters
Sound/Performance
Aufrufen des „Write Performance”-Fensters
STS
Aufrufen des „Write STS”-Fensters
Song Play-Modus
Song Play
Aufrufen der „General Control”-Seite
(„Preferences”-Bereich)
Play/Stop–Seq 1
oder 2
Synchronstart beider Sequenzer.
Upper Octave
(einer von beiden)
Aufrufen der „Tuning”-Seite („Mixer/Tuning”-Bereich)
Fade In/Out
Aufrufen des „Fade In/Out”-Parameters
(„Basic”-Seite/„Preferences”-Bereich des Global-Modus’).
Split
Aufrufen der „Key Velocity”-Seite
(„Keyboard/Ensemble”-Bereich)
Pad (beliebig)
Aufrufen der „Pad”-Seite („Pad/Assignable
Switches”-Bereich)
Definierbarer Fußtaster
Aufrufen der „Switch”-Seite („Pad/Assignable
Switch”-Bereich)
Sound/Performance
Aufrufen des „Write Performance”-Fensters
JukeBox-Modus
>>
Abspielen des nächsten Songs in der JukeBoxListe.
<<
Abspielen des vorangehenden Songs in der
JukeBox-Liste.
Style Play
Aufrufen der „Style Setup”-Seite
(„Preferences”-Bereich)
Memory
Aufrufen der „Style Preferences”-Seite
(„Preferences”-Bereich)
Sequencer
Aufrufen der „Sequencer Setup”-Seite
(„Preferences”-Bereich)
Var oder Fill
Anwahl des entsprechenden Style-Elements
auf der „Drum/Fill”-Seite („Style Controls”Bereich)
Upper Octave
(einer von beiden)
Aufrufen der „Tuning”-Seite („Mixer/Tuning”-Bereich)
Fade In/Out
Anwahl des „Fade In/Out”-Parameters
(„Basic”-Seite/„MIDI”-Bereich des GlobalModus’).
Accomp.
Anwahl des „Chord Recognition”-Parameters
im „Split”-Feld der Hauptseite
Split
Aufrufen der „Key Velocity”-Seite
(„Keyboard/Ensemble”-Bereich)
Ensemble
Anwahl des „Ensemble Type”-Parameters
(„Ensemble”-Seite, „Keyboard/Ensemble”Bereich)
Pad (beliebig)
Aufrufen der „Pad”-Seite („Pad/Assignable
Switches”-Bereich)
Definierbarer Fußtaster
Aufrufen der „Switch”-Seite („Pad/Assignable
Switch”-Bereich)
Sequencer-Modus
Andere Kurzbefehle, für die man SHIFT nicht zu drücken
braucht.
Style Play-Modus
Exit + Menu
(gemeinsam)
Vorprogrammiertes Tempo.
Global-Modus
GLOBAL gedrückt
halten
Kalibrieren des Displays
Anhang
Wenn Sie den SHIFT-Taster gedrückt halten, während Sie einen
anderen Taster drücken, können Sie direkt zu einer Editierseite
springen. Es sind folgende Kurzbefehle belegt:
294
Fehlersuche
Fehlersuche
Problem
Lösung
Seite
Allgemeine Dinge
Das Gerät kann nicht eingeschaltet werden
Kontrollieren Sie vor dem Einschalten, ob das Netzkabel mit einer Steckdose und der Netzbuchse verbunden ist. Das Kabel darf nicht beschädigt und die Steckdose muss ordnungsgemäß
funktionieren.
Haben Sie den POWER-Schalter aktiviert?
Wenn das Problem hiermit nicht behoben werden kann, wenden Sie sich bitte an Ihren KORGHändler.
Nix zu hören
Haben Sie eine Klinke an die Kopfhörerbuchse angeschlossen? Dann werden die Lautsprecher
nämlich stummgeschaltet.
23
Kontrollieren Sie die Verbindungen mit dem Verstärker oder Mischpult.
23
Überprüfen Sie, ob alle Geräte des Verstärkungssystems eingeschaltet sind.
Haben Sie den MASTER VOLUME-Regler des Pa500 auf einen anderen Wert als „0” gestellt?
23
Haben Sie den „Local”-Parameter deaktiviert? Aktivieren Sie ihn.
219
Haben Sie den „Speaker”-Parameter deaktiviert? Aktivieren Sie ihn.
221
Haben Sie einen zu hohen „Attack”-Wert gewählt? Verringern Sie den Wert, damit der Klang
schneller einsetzt. Haben Sie einen zu geringen „Volume”-Wert gewählt? Erhöhen Sie den
Wert.
91, 98
Die tiefen Noten werden nicht
ausgegeben
Wenn die SPLIT-Diode leuchtet, ist die Tastatur in zwei Hälften geteilt (Lower= links und
Upper= rechts). Haben Sie die Lower-Spur stummgeschaltet? Aktivieren Sie sie.
34
Es werden die falschen Klänge
verwendet
Hat sich der Inhalt der USER-Bänke geändert? Laden Sie die Klangdaten, die Sie für den
gewünschten Song oder Style benötigen.
227
Hat sich etwas an einem USER-Drumkit geändert? Laden Sie die passenden Drumkits.
227
Haben Sie die Styles oder Performance-Speicher geändert? Laden Sie die richtigen Style- oder
Performance-Daten.
227
Eine Note ist hängen geblieben
Kontrollieren Sie zuerst die Polaritätseinstellung des Dämpferpedals.
218
Der gewählte Style oder Song
kann nicht gestartet werden
Stellen Sie „Clock” auf „Internal”. Wenn Sie einen externen Zeittakt verwenden möchten, müssen Sie den „MIDI Clock”-Parameter auf „MIDI” oder „USB” stellen (je nachdem, an welche
Buchse der Taktgeber angeschlossen ist) und dafür sorgen, dass das externe Gerät MIDI ClockDaten sendet.
219
Die eingehenden MIDI-Befehle
werden nicht ausgewertet
Stimmen die MIDI- und USB-Verbindungen?
241
Kontrollieren Sie, ob das externe Gerät auf den Kanälen sendet, die Sie auf dem Pa500 eingestellt haben.
220
Vielleicht verhindert ein MIDI IN-Filter des Pa500 den Empfang wichtiger Befehle.
Es werden die falschen Percussion-Instrumente verwendet
Für die Schlagzeugspur muss der „Drum”-Modus gewählt sein. Außerdem müssen Sie die Transposition des externen Geräts deaktivieren.
Bei bestimmten PercussionInstrumenten tritt ein Klicken auf
Das gehört zum betreffenden Klang und ist keine Störung.
Nach Anwahl eines Performance, Style- oder STS-Speichers hören
Sie ein Hintergrundgeräusch
Der betreffende Speicher hat den Effekttyp „17 St. Analog Record” geladen – eine Simulation
einer verkratzten Vinylplatte.
221
97, 200
Fehlersuche
Problem
Lösung
295
Seite
Probleme mit Datenträgern
Es können keine Daten auf der
Karte gespeichert werden
Haben Sie die Karte richtig eingelegt?
Ist der Schreibschutz der Karte aktiv?
Haben Sie die Karte formatiert?
236
Haben Sie den Datenträger richtig eingelegt?
Ist der Schreibschutz der Karte aktiv?
Wird die Karte vom Pa500 unterstützt?
225
Anhang
Ein Datenträger kann nicht formatiert werden
296
Technische Daten
Technische Daten
Funktionen
KORG Pa500
TASTATUR
Tastatur
61 anschlagdynamische Tasten
KLANGDATEN
Klangerzeugung
80 Stimmen, 80 Oszillatoren, EQ für jede Spur, resonanzfähige Filter
Multitimbralität
Intern: 40 Kanäle; MIDI: 16 Kanäle
Werksklänge
880 (darunter Stereo-Piano und GM2-Klänge) + 56 Drumkits
‘User’-Klänge
128 + 64 Drumkits
Klangeditierung
Umfassende Editierung der Klänge und Drumkits
Effekte
4x Master (stereo) + Master-EQ
Echtzeit-Spuren
4 (Upper 1/2/3, Lower) + 4 Pads
Performance-Speicher
256, programmierbar
STYLE-DATEN
Werks-Styles
Bis zu 448 Speicherplätze, ab Werk: 320
User Styles
64 (können überschrieben werden)
Arranger-Spuren
8
Style-Editierung
Aufnahme & Editierung, Guitar-Modus
Pattern/Akkordvariationen
Bis zu 42 Pattern je Style, darunter 3 Intros, 3 Endings, 3 Fill-Ins
Style-Performances (STS)
Bis zu 512 × 4 (Echtzeit- + Begleitspuren), alle programmierbar
SEQUENZER
XDS-Doppelsequenzer
Separate Bedienelemente für beide Sequenzer, BALANCE-Regler
4 STS-Speicher je Song
Im SongBook-Modus
Spuren
16 + 16
Sequenzer-Editierung
Aufnahme & Editierung
Backing Sequence (Quick Record)
Echtzeitaufnahme, Step-Programmierung, Editierung
Liedtexte/Akkorde
Im Display (Unterstützung aller gängigen Formate)
ANDERE FUNKTIONEN
SongBook und SongBook-Liste
Programmierbar
Arabische Skala
Programmierbar
PAD-Taster
4 + Stop-Taster
Kompatibilität
i-Serie: Styles, Pa-Serie: Styles, Performances, Klänge, Songs, SongBook
Betriebssystem
OPOS Multitasking-System, „Load-while-Play”, aktualisierbar
Interner SSD Flash-Speicher
16 MB für Betriebssystem und Musik-Ressourcen
Datenspeicherung
Kartenschacht für „Secure Digital”- (SD) und „MultiMedia”-Datenträger (MMC)
Verstärkung
2 × 15W
Lautsprecher
2 Lautsprecher (10cm)
BEDIENOBERFLÄCHE
Display
320 × 240 Grafikfähiges und druckempfindliches Display
Bedienelemente
Joystick, Eingaberad
Definierbare Spielhilfen
1 Taster + 1 Regler
Regler
Echtzeit: Gesamtlautstärke, Acc/Seq-Balance
Schalter
Transpose, Memory, Manual Bass, Fade, Tap, Synchro, Ensemble
Bedienhilfe
Mehrsprachiger Hypertext, kontextbezogen
ANSCHLÜSSE
MIDI
IN - OUT
USB
1 × „Device” (1.1, Vollgeschwindigkeit)
Ausgänge
2 × analog (Left/Right)
Eingänge
2 × Line-Eingänge
Kopfhörer
1 Buchse (Vorderseite)
Pedale
1 Damper, 1 Assignable Footswitch/Pedal
Stromversorgung
Externes DC 12V-Netzteil (liegt bei)
SONDERZUBEHÖR
Schwell-/Volumenpedal
Korg EXP-2 - Korg XVP-10
Dämpferpedal
Korg DS-1H
Fußtaster
Korg PS-1
Technische Daten
Funktionen
297
KORG Pa500
Leistungsaufnahme
15 Watt
Abmessungen (B × T × H)
1074 × 404 × 183 mm – ohne Notenständer
Gewicht
9,9 kg
Anhang
PHYSISCHE DATEN
298
Index
Index
A
Allgemeine Transposition 16
Arabic Scale 94
Arabische Skala 90
Archivieren 22
Assignable Slider 10
Audio-Ausgänge 19, 23, 221
Audio-Eingänge 19, 24
Ausgänge 19, 23
Auto Style/Perf/Sound Select 216
Write 223
Groove Quantize 171
I
Internal 97
Intro 13
J
Jukebox 160, 170
K
B
Backup 22
Balance
Keyboard/Style oder Seq 10, 23
Sequenzer 13, 23
Bank Select 245
Bass & Lower Backing 105
Betriebsarten 14
Betriebssystem 22
D
Damper 24, 99
Polarity 218
Demo 24
Display-Kontrast 12, 14
Doppelsequenzer 13, 164
Drum 97
Drum tracks 98, 101
E
Effekt
Copy 106, 174, 207
Sequencer-Modus 197, 199
Song Play-Modus 166, 168
Style Play-Modus 92, 96, 199
Eingänge 19, 24
Ending 13
Ensemble 100
External 97
F
Fade In/Out 211
Fill 14
Footswitch 217
Format 236
G
General MIDI 242
Global 108, 207, 210, 223, 224
Kanal 242
Write 175
Klang
Anwahl 15, 80
Kontrast 12, 14
L
Lautstärke 196
Balance 154
Keyboard/Style oder Seq 10, 23
Master 10
Local Off 219, 245
Lower Lock 215
Lyrics 161, 182
M
Main Scale 213
Marker 162
Master Transpose 212
Master Tune 211
Master Volume 10, 23
Media 225–240
Format 236
Menu 14
MIDI
Clock 154, 219
General MIDI 242
Global-Kanal 242
IN Channels 220
OUT Channels 220
Schnittstelle 18, 244
Setup 105, 172, 206, 218, 243
Standard MIDI File 154, 184
MIDI Setup 105, 206, 218
Speichern 223
Modus
Pad Record 139–153
Sequencer 184–209
Song Play 154
SongBook 176–183
Style Play 85–108
Style Record 109–138
O
Octave Transpose 15, 94
Auto Octave 214
Index
Midi In 219
OS (Betriebssystem)
Aktualisieren 22
Backup 22
Outputs 221
P
Pad 12, 103
Pads 103
Pan
Pads 103
Song tracks 165, 197
Style-Spuren 92
PANIC (SHIFT+START/STOP) 14
Pedals 217
Performance 15, 85
Anwahl 15, 80
Selecting (Auto) 216
Speichern 107
Pitch Bend 94, 199
Program Change 245
Q
Quarter Tone 94
R
Style Play Setup 108
Split 16
Split Point 90, 242
Splitpunkt 242
Spuren
Drum/Percussion 97
Keyboard 15, 85
Klänge 15
Octave Transpose 15
Tastatur 155
Volume 165
Standard MIDI File 154, 184, 242
STS, siehe Single Touch Setting
Style
Anwahl 81
Aufnahme 109–138
Ending 13
Fill 14
Intro 13
Select 12
Selecting (Auto) 216
Style Performance 85
Variation 13
Style Performance
Anwahl, siehe „Style”
Speichern 108
Style Play-Modus 85–108
Style Record-Modus 109–138
Synchro Start/Stop 15
RX 205
S
Scale 213
Schnittstelle 244
Sequencer
Link Mode 173
Sequencer 2 FX mode 173
Transporttaster 13
Sequencer-Modus 184–209
Sequenzer
Transporttaster 15
Shift 15
Single Touch 12, 13
Single Touch Setting (STS) 12
Anwahl 12, 82
Speichern 107
SMF 184
Song
Anwahl 82, 207
Aufnahme 186–195
Marker 162
Standard MIDI File 242
Von Datenträger abspielen 82, 207
Song Play-Modus 154
SongBook 176–183
Sound
Editing 98, 169, 200
Selecting (Auto) 216
Speichern
Global Setup 223
MIDI Setup 223
Sequencer Setup 207
Song Play Setup 175
T
Tap Tempo 16
Tempo/Value 14
Touch Panel Calibration 222
Track Select 12
Tracks
Drum/Percussion 98, 101
Volume 91, 196
Transpose 15, 16
Auto Octave 214
Midi In 219
Transposition 15, 94
U
Upper Volume Link 91, 105
USB 238
V
Variation 13
Velocity Curve 211
Viertelton 90
Volume
Balance (Sequenzer) 23
Master 23, 154
Spuren
Sequencer 196
Song Play 165
Style Play 91
299
300
Index
W
Write 175, 207, 223
Unser rund um die Uhr ServiceAngebot für Sie im Internet: Mehr Infos / Downlo
ads
·
·
·
·
·
·
·
·
·
Alle Produktinfos sichtbar, hörbar und downloadbar
Große Tipps & Tricks Datenbank
Aktuelle Geräte und Software Updates
Prospekt- und Informationsanforderung
Kostenloser Email Newsletter Service
Aktuelle Fachhändler Nachweise
Direkt Kontakt zur KORG Hotline
User Forum für Meinungsaustausch
Kostenlose KORG Geräte-Registrierung
und viel, viel mehr...
Damit Sie schnell und kompetent Hilfe bekommen, empfiehlt es sich, zunächst Ihren
Fachhändler anzusprechen oder im Internet unter www.KORG.de weitere SupportHilfen zu nutzen. Falls notwendig, steht Ihnen zudem ein Support-Mitarbeiter an der
telefonischen KORG-Hotline zur Verfügung.
Falls eine Reparatur erforderlich ist, erhalten Sie alle dazu notwendigen Informationen
von Ihrem KORG Fachhändler.
Name ________________________
Vorname ______________________
Ausfüllen,
ausschneiden,
bitte
freimachen
Strasse ________________________
Plz / Ort _______________________
Land __________________________
einsenden!
Ÿ
eMail _________________________
KORG & MORE a Division of
Musik Meyer GmbH
Postfach 21 47
35009 Marburg
-CARE-CARD
Wir beglückwünschen Sie zu Ihrem neuen KORG Produkt!
Damit Sie die Vorteile dieser wertvollen Investition optimal nutzen können, bietet die KORG-Care-Card zahlreiche Serviceund Support- Optionen, die Sie genauso einfach nutzen können, wie Ihr KORG Produkt. Zu diesen Optionen gehört ein
Online-Hilfesystem über verschiedenen Web-Sites, Dokumentationen, erfahrener technischer Service und professionelle
Unterstützung durch gebührenpflichtigen telefonischen Support.
Online Support
Die KORG Web-Sites (www.KORG.de) stehen Ihnen 24
Stunden am Tag und an 7 Tagen die Woche zur Verfügung.
Hier können Sie sich umfassend über Produkte, technische
Aspekte und Software Aktualisierungen informieren. Allen
KORG-Usern stehen dort Foren zur Verfügung, die in einfachster Form genutzt werden können und in denen Profis und
Amateure in gleicher Weise Informationen, Tipps und Hilfe
bekommen. Zudem erreichen Sie über die E-mail Adresse
hotline@korg.de Produkt-Spezialisten zu allen Fragen
rund um das Thema KORG.
Support duch den KORG-Fachhändler
Ihr KORG-Fachhändler, bei dem Sie das KORG Produkt
erworben haben, ist ein kompetenter Ansprechpartner, der
Ihnen über eventuelle Hürden hinweg hilft.
Hotline Support
KORG Usern steht ein Hotline-Support Service zur Verfügung, der von Deutschland aus unter folgender Nummer
werktags zwischen 9 Uhr und 13 Uhr sowie zwischen
14 Uhr und 17 Uhr unter folgender Telefon-Nummer
erreichbar ist 0900/1778-100 (1,24 ¼/Min. aus dem
Festnetz der Deutschen Telekom). Geschulte KORG ProduktSpezialisten stehen Ihnen hier mit Rat und Tat zur Seite.
Dem Produkt beiliegender Support
Zum Lieferumfang Ihres neuen KORG Produkts gehört eine
Produktbeschreibung, die Sie zuverlässig dabei unterstützt
Ihr neues Produkt richtig zu handhaben.
Reparatur Service
Nur von zertifizierten KORG Technikern kann eine QualitätsReperatur mit original KORG-Ersatzteilen durchgeführt
werden. Nur so ist die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit
Ihres KORG-Produktes sichergestellt.
Nutzen Sie die Vorteile der KORG-CARE-CARD!
Um Ihnen diese Service Leistungen anbieten zu können ist es wichtig, dass wir detailierte Informationen über Ihr persönliches KORG Produkt erhalten, um so zukünftig professionellen Support zu leisten. Über die von Ihnen ausgefüllte KORGCare-Card erhalten wir alle Informationen (z.B. Modellbezeichnung und Seriennummer) die wir für alle angebotenen
Service-Leistungen benötigen.
Tragen Sie zur Werterhaltungen Ihres KORG-Produktes bei, indem Sie die KORG-Care-Card ausfüllen
(auch online unter www.korg.de verfügbar).
Weitere Vorteile für Sie:
- Sie erhalten automatisch News, Infos und Updates zu Ihrem KORG-Produkt
Kaufdatum
_____________________
Serien-Nr. _______________________
Bezugsadresse
_____________________
Welche Produktmerkmale waren für Ihre
Kaufentscheidung ausschlaggebend:
Welche Fachzeitschriften werden von Ihnen
_______________________
Ausfüllen,
gelesen:
Klangqualität
Keys
Tools
Design
Keyboards
Raveline
Preisangebot
Tastenwelt
Groove
Handhabung
Gitarre & Bass
AMAZONA.de
andere Gründe ___________________________
Sound & Rec.
andere_______________
Welche anderen verwandten Produkte ziehen
Sie in Erwägung für künftige Anschaffung:
_____________________________________
_____________________________________
Wer ist Ihr bevorzugter KORG-Fachhändler:
______________________________________
Begründung (Mehrfachnennung möglich):
Auswahl
räumliche Nähe
Techn. Service
Beratungs-Service
Preis
andere______________
ausschneiden,
einsenden!
Ÿ
Produkt
Address
KORG ITALY SpA
Via Cagiata, 85
I-60027 Osimo (An)
Italy
Web
www.korgpa.com
www.korg.co.jp
www.korg.com
www.korg.co.uk
www.korgcanada.com
www.laboitenoiredumusicien.com
www.korg.de
www.ekomusicgroup.com
www.korg.es
© KORG Italy 2007. All rights reserved
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising