Bedienungsanleitung DB04
PKP Prozessmesstechnik GmbH
Borsigstrasse 24
D-65205 Wiesbaden-Nordenstadt
Tel: 06122 / 7055 - 0
Fax: 06122 / 7055 – 50
Bedienungsanleitung
DB04
Thermischer Massedurchflussmesser
Inhaltsverzeichnis
01 Einleitung - Willkommen
4
Anwendernutzen
Service und Qualität
Garantieleistungen
02 Funktionsweise - Ein wenig Theorie
6
Messprinzip
CMOS Technologie
03 Technische Informationen
8
Allgemeine Gerätespezifikationen
Mechanische Spezifikationen
Elektrische Daten
Anzeige
Messbereiche
Steckerbelegung
Umrechnungsfaktoren für andere Gase
Druckverlust
Temperaturkompensation
Druckkompensation
04 Montage und Inbetriebnahme
11
Generelle Hinweise
Einbaulage / Ort
Mechanische Verrohrung
Elektrischer Anschluss
Gasversorgung
05 Betrieb und Wartung
13
Aufwärmzeit
Nullpunkt Überprüfung
Wartung
Reinigung bei Verschmutzung
Batteriewechsel
Rücksendung
06 Alarm & Wächter Funktion
15
Funktionen im Detail
Schema Funktioneinstellungen
Alarmsituationen
07 Massbilder
08 Anhang
18
19
Druckverlust
Kapitel
Seite
00
3
Einleitung
01 Willkommen
Mit dem DB04 setzen Sie auf neuste, hochmoderne CMOS Sensortechnologie. CMOSensTM ist ein
Technologielabel und steht für einen modernen Prozess, in welchem der Messaufnehmer und Teile
der Auswertung hochintegriert auf einem Chip hergestellt werden.
Dieses Handbuch wird Sie mit der Installation und dem Betrieb Ihres DB04 vertraut machen. Wir
bitten Sie deshalb, dieses Handbuch sorgfältig zu lesen und bei Fragen oder Unklarheiten Ihren
Vertriebspartner zu kontaktieren.
Wir haben dieses Handbuch mit aller Sorgfalt erstellt, um Ihnen korrekte und genaue Informationen
und Anleitungen zu geben. Für etwaige Fehler kann jedoch keine Verantwortung übernommen
werden.
Anwendernutzen
Letztendlich stellt eine Technologie immer nur ein Mittel zum Zweck dar. Bei all unseren
Entwicklungen steht deshalb immer eines im Vordergrund: Der Anwender, der mit dem Messgerät
arbeitet. All unser Bestreben richtet sich nach den Bedürfnissen und Wünschen der Anwender und
dessen Mess- oder Regelaufgabe aus:
- Batteriebetriebener thermischer Massemesser
- Optional mit Wächterfunktion
- Kompaktes einfach zu installierendes Mess- oder Regelgerät
- CE geprüft
- Wartungs- und servicefreundlich
- Einfache Erweiterung der Funktionalität
- 3 Jahre Garantie
- Beste Leistungen bei Ansprechverhalten, Dynamik und Genauigkeit
- Abgestimmte Optionen und Zubehör
Service und Qualität
Wir verbessern in einem kontinuierlichen Prozess die Qualität und den Service unserer Produkte und
Leistungen. Erst im Einsatz zeigt sich letztendlich, ob das richtige Produkt gewählt wurde, deshalb
ist es unser Bestreben ist es, guten Service und hohe Qualität nicht nur zu propagieren, sondern
jeden Tag zu leben.
Garantieleistungen
Die Garantie für Produkte von PKP erstreckt sich auf Materialfehler und Fertigungsmängel. Die
Höhe der Garantieleistungen beträgt im Maximum den kostenlosen Ersatz des Gerätes. Es entfallen
alle Ansprüche im Fall von nicht bestimmungsgemässen Gebrauch, bei Fremdeinwirkung im
allgemeinen, durch Hitze oder Stürze.
Für Hinweise auf vorhandene Fehler, Verbesserungsvorschläge und Kritik sind wir stets dankbar.
Kapitel
Seite
01
4
Einleitung
Hinweise & Warnungen
Vor Inbetriebnahme eines Gerätes ist diese Bedienungsanleitung vollumfänglich zu lesen.
Unsachgemässe Verwendung, Verständnisfehler und die daraus entstehenden Folgen können zur
Zerstörung des Gerätes oder sogar zur Gefährdung von Personen führen.
Inbetriebnahme und Wartung sind nur durch entsprechend qualifiziertes Personal auszuführen. Der
sachgerechte Umgang mit den Produkten ist unbedingte Voraussetzung für deren störungsfreien
Betrieb.
Elektrostatische Entladungen können die elektronischen Komponenten dieses Mess- und
Regelgerätes zerstören.
Kapitel
Seite
01
5
Funktionsweise
02 Ein wenig Theorie
Messprinzip
Das Messprinzip der thermischen Massemessung eignet sich hervorragend für die Messung von
Gasdurchflüssen. Einer der wesentlichen Vorteile ist die weitgehend Druck und Temperatur
unabhängige Messung. Im Vergleich zu volumetrischen Prinzipien muss also der Druck und die
Temperatur nicht zusätzlich gemessen werden. Obwohl das Prinzip als Messergebnis Masse (z.B.
g/min) liefert, werden die meisten Geräte auf Normvolumen kalibriert (z.B. ln/min). Eine mögliche
Erklärung liefert die Tatsache, dass die Vergleichbarkeit der Messresultate mit anderen Prinzipien
damit gegeben ist. Da die thermische Massemessung gasartabhängig ist, wird nebst der
spezifischen Wärme auch die Normdichte (0°C, 1,01325 bar a) für die Umrechnung nach
Normvolumen verwendet.
Bei allen Ausführungsvarianten des Messprinzips ist immer eine Heizung und eine oder mehrere
Temperaturmesspunkte vorhanden. Das durchströmende Gas führt an der Heizung Wärme ab.
Bei den DB04 Massedurchfluss-Messgeräten sorgt eine konstante Heizleistung für eine
durchflussabhängige Temperaturdifferenz. Im Messkanal sind nacheinander eine
Temperaturmessung, eine Heizung und nochmals eine Temperaturmessung angeordnet.
Nachstehende Abbildung verdeutlicht diesen Aufbau. Bei Durchfluss = 0 verteilt die Heizung H die
Wärme gleichmässig, dadurch ist die Temperaturdifferenz T1-T2 gleich Null. Bei Durchfluss ergeben
sich zwei Effekte, welche zu einer Temperaturdifferenz führen: Erstens misst der am Eintritt liegende
Temperaturfühler T1 eine tiefere Temperatur. Dies geschieht durch die Abkühlung des eintretenden
Gases, welche theoretisch bis auf Gas- respektive Umgebungstemperatur absinkt. Zweitens
transportiert das die Heizung überströmende Gas Wärme zu dem nach der Heizung liegenden
Temperaturfühler T2 und erhöht somit diese Temperatur T2. Die sich bildende Temperaturdifferenz
ist eine direkte Massgabe für den Massedurchfluss.
Abbildung 1: Messprinzip der thermischen Massemessung
CMOS Technologie
Die DB04 Mess- und Regelgeräte zeichnen sich durch eine neuartige Basistechnologie aus,
die Massstäbe für höchstpräzise Sensorsysteme setzt. Die Verschmelzung eines Halbleiterchips mit
Sensortechnologie ergibt eine hochintegrierte Systemlösung, welche durch exzellente
Sensorpräzision sowie digitale Intelligenz und Zuverlässigkeit bestechen.
Die schlagenden Kundenvorteile dieser Technologie sind die exzellente Sensorpräzision, eine
schnelle Ansprechzeit sowie ein von bisherigen Systemen unerreichter dynamischer Messbereich.
Dank dem kompakten Single Chip Design sind CMOSensTM basierte Sensoren äusserst resistent
gegenüber elektromagnetischen Störungen (EMV), ein gewichtiger technischer Vorteil dieser
hochmodernen Sensortechnologie.
Bei CMOSensTM bilden Sensorelement, Verstärker und A/D Wandler eine Einheit auf demselben
Siliziumchip.
Kapitel
Seite
02
6
Funktionsweise
Die mit dem CMOSensTM Sensor verbundene digitale Intelligenz erlaubt die Ausgabe eines vollständig
kalibrierten, temperaturkompensierten Ausgangssignals. Die auf dem Chip integrierte CMOSensTM
‘Intelligenz’ ermöglicht damit eine denkbar einfache Verarbeitung der ausgegebenen Messdaten.
CMOS ist eine Standardtechnologie zur Herstellung integrierter Schaltkreise.
CMOS Chips sind allgemein bekannt als ‘Halbleiterchips’, ‘Siliziumchips’ oder ‘Computerchips’. Sie
finden breite Verwendung in PCs, Mobiltelefonen und vielen anderen Geräten der Informationstechnologie.
Batterie
Speisung 24 Vdc/Alarmkontakte
oder 20.0
NEXT
SPI
LCD
Taster
SET
µP
Sensor µP
EEPROM
HandRegelventil
Sensor
Strömungsgleichrichter
Strömungsteiler
Abbildung 2: Blockschaltbild der Hardware
Kapitel
Seite
02
7
Technische Information
03 Technische Informationen
Allgemeine Gerätespezifikationen
Genauigkeit
Dynamik
Standardmessbereich
+/- 1% vom Endwert
2 – 100 % innerhalb der Spezifikation
Signalunterdrückung kleiner 2% vom Endwert
Reproduzierbarkeit
+/- 1% vom Messwert
Langzeitstabilität
< 1% vom Messwert / Jahr
Temperaturkoeffizient
-
Druckkoeffizient
< 0,2% / bar (typisch N2)
Arbeitsdruck
bis 10 bar
Temperaturbereich
0 – 50 °C
Leckrate
1 x 10-8 mbar l/s He
Aufwärmzeit
30 Minuten für maximale Genauigkeit
Mechanische Spezifikationen
Werkstoffe
Ausführung Code A (Alu)
Ausführung Code S (Edelstahl)
Sensorbereich
Aluminium, Messing vernickelt, Edelstahl SS316
Edelstahl SS316
PBT, Epoxy und Silikon
Dichtungsmaterial
Viton, optional EPDM oder PTFE
Mechanischer Anschluss
Innengewinde G1/4" beidseits, optional mit
Verschraubungen (siehe Anhang Zubehör)
Schutzart
IP-50, Frontseite IP-65
Elektrische Daten
Versorgungsspannung
Batteriebetrieb
Fremdspeisung
Mit Batteriemodul Lebensdauer ca. 2 Jahre
+ 24 V dc +/- 10%
Schaltkontakt (switch und all-in)
Funktion
Spannung max.
Strom max.
Potentialfreier Wechselkontakt
24 Vdc
1A
Anzeige
LCD-Anzeige
Für Momentan-Durchfluss mit Bargraf und
entsprechender Einheit.
Bei Wächterfunktion für Einstellparameter
Kapitel
Seite
03
8
Technische Information
Messbereiche
Die DB04 Mess- und Regelgeräte werden standardmässig mit Normmessbereichen für Luft
ausgeliefert. Als Option sind die Geräte selbstverständlich mit individuellen Messbereichen erhältlich
und können auf Wunsch auch mit anderen Gasen kalibriert werden.
Normmessbereiche siehe Typenschlüssel im Datenblatt
Steckerbelegung
Bei Ausführungen mit Wächter- oder Fremdspeisungsfunktion wird ein Kabel (Länge 2 m) mit
folgender Belegung mitgeliefert:
Farbe Belegung
Farbe
Belegung
weiss
braun
grün
gelb
grau
rosa
blau
rot
AL1 normal geöffnet
nicht belegt
nicht belegt
nicht belegt
+ 24 Vdc
0 Vdc
AL1 common
AL 1 normal geschlossen
Umrechnungsfaktoren für andere Gase
Jedes Mess- und Regelgerät wird auf einer hochmodernen Kalibrieranlage vollautomatisch kalibriert.
Der Anwendung entsprechend wird intern auf das definierte Medium umgerechnet. Sollten Sie das
Messmedium ändern, so kann dies mittels Umrechnungsfaktoren entsprechend korrigiert werden.
Kontaktieren Sie dazu Ihren zuständigen Vertriebspartner.
Je nach Medium erzeugen diese Umrechnungsfaktoren einen zusätzlichen Messfehler.
Hinweis
Beachten Sie, dass sich bei Werkskalibrierung mit einem anderen Gas als Luft ein erhöhter
Nullpunkt-Offset zeigen kann, wenn das Gerät nicht mit dem kalibrierten Gas betrieben wird.
Druckverlust
Die thermischen Massemesser weisen einen sehr geringen Druckverlust auf. Dieser ist im
wesentlichen abhängig vom Medium, dem Betriebsdruck und dem entsprechenden Durchfluss. Im
Anhang (Kapitel 08/Seite 19) finden Sie eine Tabelle, die einen typischen Verlauf des Druckverlustes
bei Luft, 20°C, 1,013 bar a für die drei Messgeräte-Typen aufzeigt. Mit Hilfe der Formel lässt sich
der Druckverlust für andere Gase berechnen.
∆Paktuell = ∆P ×
ρ aktuell
1.250
Beachten Sie, dass zu klein dimensionierte Leitungen und nichtgeeignete AnschlussVerschraubungen häufig Ursache für zu grossen Druckverlust im System sind.
Geräte mit Handregelventil benötigen für den einwandfreien Betrieb eine gewisse Druckdifferenz,
welche auf dem Typenschild spezifiziert wird.
Kapitel
Seite
03
9
Technische Information
Temperaturkompensation
Thermische Massemesser messen den Durchfluss von Gasen weitgehend Druck- und Temperatur
unabhängig. Wechselnde Temperaturen werden vom Messgerät automatisch miteinbezogen. Das
Messelement misst die Gastemperatur und berechnet mit Hilfe einer dreidimensionalen
Stützwerttabelle automatisch einen Korrekturwert.
Druckkompensation
Bei der Kalibrierung wird der bei Bestellung spezifizierte Betriebsdruck mitberücksichtigt. Bei
Änderungen der Druckverhältnisse kann ein zusätzlicher Fehler entstehen. Bitte beachten Sie, dass
die Funktion des Regelgerätes bei zu kleiner oder zu grosser Druckdifferenz nicht gewährleistet
werden kann.
Kapitel
Seite
03
10
Montage & Inbetriebnahme
04 Montage und Inbetriebnahme
Generelle Hinweise
Kontrollieren Sie das Paket auf äussere Schäden und kontaktieren Sie uns umgehend bei sichtbaren
Schäden. Vergleichen Sie den Inhalt des Paketes mit dem Lieferschein und beachten Sie die
Vollständigkeit und die technische Übereinstimmung.
Dieses Produkt ist ein hochpräzises Messinstrument. Wir weisen Sie darauf hin, mit entsprechender
Sorgfalt den Einbauort zu wählen und die nachfolgenden Hinweise und Anregungen zu befolgen.
Beachten Sie vor dem Einbau, dass die Daten auf dem Typenschild denen der Anwendung
entsprechen und vergewissern Sie sich, dass die maximal auftretenden Drücke im System kleiner
sind wie der spezifizierte Prüfdruck des Gerätes.
Einbaulage / Ort
Wir empfehlen Ihnen eine horizontale Einbaulage. Bei höheren Drücken (> 5 bar) kann sich in
Abhängigkeit des Mediums ein zusätzlicher Offsetfehler bei vertikaler Einbaulage einstellen.
Sorgen Sie dafür, dass sich in der Nähe des Messgerätes weder eine Wärmequelle noch eine
elektrisch stark abstrahlende Quelle befindet. Vermeiden Sie dauernde Vibrationen oder sonstige
mechanische Störeinflüsse (Stress).
Birgt die Anwendung die Gefahr von Zurücklaufen von Flüssigkeiten im Störfall, so montieren Sie
das Messgerät möglichst nicht am tiefsten Punkt der Rohrleitung.
Mechanische Verrohrung
Der Verrohrung kommt eine grosse Bedeutung zu, welche oft unterschätzt wird. Einlaufstrecken,
richtig dimensionierte Totvolumen, richtige Erdung, saubere Leitungen und Verbindungen ohne Leck
wirken sich ganz entscheidend auf die Qualität der Messung aus.
Überzeugen Sie sich, dass die verwendeten Rohrleitungen absolut sauber sind.
Verwenden Sie geeignete Rohrmaterialien (Druckfestigkeit, Beständigkeit).
Auch bei festen Rohrleitungen empfiehlt es sich, das Gerät mit den dafür vorgesehenen
Befestigungslöchern zu fixieren.
Vermeiden Sie nach Möglichkeit 90° Winkel direkt am Eingang. Falls nicht anders möglich,
konsultieren Sie Ihren Vertriebspartner.
Verwenden Sie geeignete Verschraubungen, welche vorzugsweise mit O-Ringen stirnseitig gegen
den Gerätekörper abdichten. Bitte ziehen Sie keine Verschraubungen an, indem Sie mit der Hand
am Gehäuse gegenhalten.
Benutzen Sie nie flüssiges Dichtmittel! Noch nicht ausgehärtet, kann es sich bei Durchfluss im
ganzen Messgerät verteilen.
Optimieren Sie die Leitungslänge zwischen Druckreduzierung und Durchflussmessgerät. Gerade
bei grossen Durchflüssen muss ein gewisses Totvolumen vorhanden sein. Der Durchmesser der
Leitung muss ebenfalls dem Durchfluss angepasst werden. Zu kleine Leitungsquerschnitte
erzeugen grosse Druckverluste und können die Funktionalität des Gerätes beeinträchtigen.
Kontrollieren Sie die Verrohrung auf mögliche Leckstellen.
Die Messgeräte verfügen über einen Strömungsgleichrichter. Wir empfehlen Ihnen, bei grösseren
Durchflüssen (> 50 ln/min) trotzdem eine Einlaufstrecke (10 mal Rohrdurchmesser) einzubauen.
Bei kritischen Anwendungen (z.B. Verbrauchsmessungen bei Gasversorgungen) empfehlen wir
Ihnen den Einbau eines Bypass-Systems, mit welchem Sie im Falle einer Wartung, Reparatur
trotzdem Gas beziehen können.
Kapitel
Seite
04
11
Montage & Inbetriebnahme
Elektrischer Anschluss / Versorgung
Bei den batteriebetriebene Geräten montieren Sie das Batteriemodul. Danach ist das Gerät für
Messungen bereit. Die Lebensdauer des Batteriemoduls beträgt rund 2 Jahre, ist aber
anwendungsabhängig. Bei permanent sich ändernden Durchflüssen kann sich die Lebensdauer
verkürzen. Wir machen Sie darauf aufmerksam, nur originale Batteriemodule von PKP zu
verwenden.
Mit den Optionen Fremdspeisung und Wächter erhalten Sie ein Anschlusskabel mit losen Enden. Die
Belegung ist auf dem Kabel aufgedruckt. Sie haben die Möglichkeit, den Austritt des Kabels um
180° zu drehen. Dazu öffnen Sie den hinteren Deckel von Hand und drehen den angespritzten
Kunststoffblock auf die gewünschte Seite.
Drehung des Kabelaustritts um 180°
Die Speisespannung muss + 24 Vdc (+/-10%) betragen und über eine möglichst kleine
Restwelligkeit verfügen. Beachten Sie, dass sich bei längeren Verbindungskabeln störende
Spannungsabfälle ergeben können.
Beachten Sie allfällige Brummschlaufen, wenn Sie elektrisch leitende Rohrleitungen ebenfalls erden.
Gasversorgung
Wir empfehlen Ihnen, der Gasversorgung höchste Aufmerksamkeit zu schenken. Verschmutzungen
in Form von Wasser, Öl oder Staub sind für jedes Messprinzip schädlich. Gerade bei Luftversorgungen mit Kompressorsystemen ist diese Reinheit nicht immer gewährleistet. Installieren Sie im
Zweifelsfall entsprechende Filter. Falls anwendungsbedingt Rückströmungen zu erwarten sind,
empfiehlt sich dies auch am Ausgang. Bitte beachten Sie dabei die möglichen Druckverluste
aufgrund der Filterelemente.
Die Gasversorgung sollte überdimensioniert sein und mindestens den zweifachen Durchfluss der
angeschlossen Messgeräte zur Verfügung stellen können. Beachten Sie auch die Regelgüte der
Druckreduziereinheit. Installieren Sie den Druckregler niemals direkt vor dem Messgerät.
Beachten Sie mögliche Druckverluste über das Rohrleitungssystem. Besonders Durchflussregler
benötigen definierte Druckverhältnisse für eine korrekte Arbeitsweise.
Bei sehr kleinen Durchflüssen besteht die Gefahr, dass die Druckreduzierung überdimensioniert ist,
und nur periodisch Gas nachspeist (Auf - Zu Regelung). Dies zeigt sich in Form von periodisch
auftretenden Regelschwankungen oder Durchflussänderungen.
Vermeiden Sie schlagartigen Druckaufbau im System. Dies kann zu Beschädigungen führen.
Beaufschlagen Sie das System mit Druck erst nach Herstellung der elektrischen Anschlüsse.
Sorgen Sie dafür, dass bei gefährlichen, aggressiven oder korrosiven Gasen eine Spülmöglichkeit mit
Inertgas (z.B. Stickstoff) vorgesehen ist.
Kapitel
Seite
04
12
Betrieb und Wartung
05 Betrieb und Wartung
Aufwärmzeit
Sofort nach dem Einschalten steht Ihnen der DB04 für Messungen zur Verfügung. Für genauste
Messungen ist der DB04 nach ca. 30 Minuten bereit (Option Fremdspeisung). Bitte beachten Sie vor dem
Einschalten, dass die Verkabelung korrekt und entsprechend dem Anschlussplan ausgeführt wurde
und auch die Gasanschlüsse gemäss den Installationsvorschriften des Herstellers montiert sind.
Nullpunkt Überprüfung
Ohne spezielle Angaben zur Einbaulage des Gerätes wird der Nullpunkt bei Betriebstemperatur und
horizontaler Einbaulage vor Auslieferung abgeglichen. Wird das Gerät vertikal eingebaut, so kann bei
Null Durchfluss je nach Betriebsdruck bereits ein Wert ausgelesen werden. Stellen Sie bei der
Überprüfung unbedingt sicher, dass kein Gas fliesst. Im Falle einer Nullpunktverschiebung
kontaktieren Sie bitte Ihren Vertriebspartner.
Wartung
Bei sachgemässem Betrieb bedarf der DB04 keinerlei routinemässigen Wartung. Ist der Messwert in
einen qualitätsrelevanten Kreis (z.B. ISO 9001) eingebunden empfehlen wir eine periodische
Überprüfung der Kalibrierung. Der Intervall ist dabei stark anwendungsabhängig.
Reinigung bei Verschmutzung
Sollten Verdachtsmomente auf eine Verschmutzung hinweisen (plötzliche Abweichung des
Messwertes bei bekannten Prozessen, sichtbare Spuren in der Verrohrung usw.) versuchen Sie
zuerst, das Gerät mit trockenem Inertgas zu spülen. Je nach Verschmutzung kann es erforderlich
sein, das Gerät zu demontieren.
Hinweise
- Verwenden Sie ausschliesslich die vorgesehenen fachgerechten Werkzeuge.
- Gehen Sie äussert behutsam mit dem Gerät und den einzelnen Komponenten um.
- Sorgen Sie für eine saubere Demontage-Umgebung.
- Die Garantie erlischt auf jeden Fall mit der Demontage des Gerätes.
- Lösen Sie nie eine Torx Schraube.
- Berühren Sie auf keinen Fall die Elektronikplatine oder elektronische Komponenten.
- Nach der Reinigung sollten Sie das Gerät bei Gelegenheit durch Ihren Vertriebspartner
überprüfen lassen.
Demontage Strömungsmodul
- Demontieren Sie die Gasanschlüsse und elektrischen Verbindungen.
- Drehen Sie eingangsseitig den Strömungsteiler mitsamt dem Strömungswiderstand vorsichtig
aus. Die Konstruktion weist in diesem Bereich keine O-Ringe auf. Dieses komplette
Strömungsmodul können Sie nun mit einem leichten Lösungsmittel (z. B. IPA) reinigen.
Beachten Sie, dass die Bohrungen nach der Reinigung alle absolut sauber trocken und
durchgängig sind.
Kapitel
Seite
05
13
Betrieb und Wartung
Batteriewechsel
Erscheint in der Anzeige die Information low bat, empfehlen wir Ihnen den Wechsel der Batterie oder
zumindest die Bereitstellung eines neuen Batteriemoduls (Art. Nr. 328-2211). Dieses Modul können
Sie bei Ihrem PKP-Vertriebspartner beziehen. Bei einem Wechsel der Batterie empfehlen wir
Ihnen folgendes Vorgehen:
Für den Wechsel der Batterie benötigen Sie keinerlei Werkzeuge. Das Batteriemodul rastet an zwei
seitlichen Gehäuselaschen ein. Halten Sie das Messgerät mit der einen Hand am Grundkörper
(metallischer Teil) fest und ziehen Sie das Batteriemodul möglichst waagerecht nach hinten weg.
Danach setzen Sie das neue Modul möglichst gerade von hinten wieder auf und drücken es in
Richtung Messgerät bis die Laschen einrasten.
Nach dem Batteriewechsel durchläuft das Gerät einen Selbsttest und ist danach sofort wieder
einsatzbereit.
Austauch Batteriemodul
Rücksendung
Bei Rücksendung eines Mess- oder Regelgerätes verwenden Sie nach Möglichkeit die
Originalverpackung oder eine entsprechend zweckmässige andere Verpackung. Teilen Sie uns bitte
den Grund der Rücksendung mit. Damit ersparen Sie sich unnötige Rückrufe und Verzögerungen.
Sollte das Gerät mit gefährlichen Medien in Berührung gekommen sein, bitten wir Sie, das
Gerät sorgfältig zu reinigen, uns dies mitzuteilen und das Gerät dicht zu verpacken.
Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Vertriebspartner.
Kapitel
Seite
05
14
Wächter & Alarm Funktion
06 Wächter & Alarm Funktion
Einzelne Funktionen im Detail
Rückstellen des Alarmzustandes AL CLR
Im Falle eines Alarmzustandes kann hier der Alarm zurückgesetzt werden. Dies ist nur möglich,
wenn im entsprechenden Menü (Rückstellung des Alarms AL res) die Option manuell ausgewählt
wurde. Im Display wird der Alarmzustand entsprechend angezeigt.
Einstellen des Schwellwerts ALSETP
Mit den +/- Tasten wird der gewünschte Schwellwert eingestellt. Dieser Wert kann zwischen 0 und
dem maximal möglichen Messwert liegen. Die Einheit des Schwellwertes entspricht dem Messwert.
Funktionsweise des Alarms ALFUNC
Es kann definiert werden, ob Messwerte, die grösser wie der Schwellwert sind, als Alarmzustand
gelten (AL hi) oder diejenigen, welche kleiner sind (AL lo). Ausserdem kann die Wächterfunktion
deaktiviert werden (AL off).
Failsafe Funktion FAILSA
Wird diese Funktion eingeschaltet, wird die Schaltlogik des Ausganges so gesteuert, dass sowohl
Alarmzustände aber auch Geräteausfall und Leitungsunterbrechung detektiert werden können. In
den Beispielen finden Sie die Schaltweise des Kontaktes bei aktivierter Funktion.
Einstellen der Alarmverzögerungszeit DELAY
Eine von 0 – 180 s einstellbare Zeit, während der der Alarmzustand andauern muss, bis der
Alarmkontakt entsprechend betätigt wird. Bei kurzzeitigen Schwellwertüber- oder unterschreitungen
wird die Auslösung eines Alarms verhindert.
Einstellen der Alarmhysterese HYST
Liegt der momentane Durchfluss und der eingestellte Schwellwert nahe aufeinander, so kann mit
der Einstellung Hysterese verhindert werden, dass sich der Alarm ständig ein- und ausschaltet. Der
Wert kann zwischen 0 – 10% des maximal möglichen Endwertes sein.
Einstellen des Anfahrverhaltens losupr
Wird ein Minimumalarm (AL lo) konfiguriert und ist der Durchfluss dabei zu Beginn Null, so löst
dies sofort Alarm aus. Mit der Funktion Low Supression kann dies verhindert werden. Dabei wird die
Wächterfunktion erst aktiviert, wenn der Durchfluss einmal über dem Schwellwert war.
Auswahl der Art der Rückstellung Al res
Es gibt zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Entweder wird der Alarmzustand automatisch
zurückgesetzt, nachdem sich der momentane Durchfluss wieder im entsprechend gewünschten
Bereich befindet, oder er muss mit der Funktion Rückstellen des Alarmzustandes quittiert werden.
Kapitel
Seite
06
15
Alarm & Wächter Funktion
Schema Funktioneinstellungen
Messen
20.0
2s eine Taste
drücken
2s beide Tasten drücken
Alarm quittieren
2s keine Taste drücken
al clr
10s keine Taste
drücken
Einstellen mit +/-
Schwellwert
alsetp
SET
1200
2s keine Taste drücken
0 - max. Flow
10s keine Taste drücken
2s NEXT
Alarmfunktion
alfunc
Einstellen mit +/SET
2s keine Taste drücken
AL LO
AL hi
al off
10s keine Taste drücken
NEXT
Failsafe Funktion
Failsa
Einstellen mit +/SET
2s keine Taste drücken
on
off
10s keine Taste drücken
NEXT
Verzögerungszeit
Delay
Einstellen mit +/SET
2s keine Taste drücken
000 s
180 s
10s keine Taste drücken
NEXT
Alarmhysterese
Hyst
Einstellen mit +/SET
0-10
2s keine Taste drücken
% vom Endwert
10s keine Taste drücken
NEXT
Anfahrverhalten
Losupr
Einstellen mit +/SET
2s keine Taste drücken
on
off
10s keine Taste drücken
NEXT
NEXT
Alarmrückstellung
al res
Einstellen mit +/SET
2s keine Taste drücken
Auto
manu
10s keine Taste drücken
Kapitel
Seite
06
16
Alarm & Wächter Funktion
Alarmsituationen
Situation 1 / Parameter:
Funktion
Wert
Funktion
Wert
Funktion
Wert
ALSEtP
ALFUNC
FAILSA
2.5
AL LO
Off
DELAY
HYST
LoSUPr
10s
0.5
On
AL rES
AUto
Situation 2 / Parameter:
Funktion
Wert
Funktion
Wert
Funktion
Wert
ALSEtP
ALFUNC
FAILSA
2.5
AL HI
On
DELAY
HYST
LoSUPr
10s
0.5
OFF
AL rES
MAnu
Kapitel
Seite
06
17
Massbilder
07 Massbilder
14
12,5
25
17
43.3
12,5
A
25.5
x 7 tlet)
M4 d ou
x
4 an
let
17
(25.5)
69
G1/4 x 12
43.5
25
(in
ø19
(12.7)
88.6
12.7
114
Mit externer Speisung / With external power supply / Avec alimentation externe
8.7
(25.5)
69
43.5
25
31.8
25
8.7
B
43.3
3
ø4.8
ø6.8
30
25.5
ø19
(12.7)
12.7
Befestigungsgewinde / Mounting threads / Filets de fixation
15
5.5
Ansicht B / View B / Vue B
.5
x5
M4x
M4
5.5
15
Ansicht A / View A / Vue A
23.5
23.5
.5
x5
M4x
M4
67
67
Kapitel
Seite
07
18
Anhang
08 Anhang
Druckverlust
Druckverlust 500 mln/min Gerät (Luft)
1,6
Druckverlust mbar
1,4
1,2
1
0,8
0,6
0,4
0,2
0
0
50
100
150
200
250
300
350
400
450
500
4
4,5
5
40
45
50
Durchfluss in mln/min
Druckverlust 5 ln/min Gerät (Luft)
3,5
Druckverlust mbar
3
2,5
2
1,5
1
0,5
0
0
0,5
1
1,5
2
2,5
3
3,5
Durchfluss in ln/min
Druckverlust 50 ln/min Gerät (Luft)
Druckverlust in mbar
120
100
80
60
40
20
0
0
5
10
15
20
25
30
35
Durchfluss in ln/min
Kapitel
Seite
08
19
Durchflussmessung und -überwachung
DB04
Thermischer Masse­d urchfluss­
messer für Gase
ohne Hilfsenergie
• d ruck- und temperaturunabhängige
Messung
• k ompakte Ausführung, Einlauf­s trecken
nicht notwendig
• L CD-Anzeige: Durchflusswert und Bargraph
• o ptional mit Handventil, Schaltausgang
und Summenzähler
• h ohe Messgenauigkeit
• M essspanne bis 50:1
• b atteriebetrieben – benötigt keine externe
Stromversorgung
Beschreibung:
Der thermische Massedurchflussmesser DB04 ist ein mo­
dular aufgebautes Mess-System zur Erfassung des Masse­
durchflusses von Gasen.
Aufgrund der Netzunabhängigkeit durch die integrierte
Batterieversorgung sowie des hervorragenden Preis- /
Leistungsverhältnisses kann das Gerät in vielen Fällen die
gebräuchlichen Schwebekörper-Durchflussmesser ersetzen.
Der DB04 ist in einer Vielzahl von Ausführungen lieferbar:
als Durchflussmesser, mit integriertem Hand-Regelventil,
Gesamtsummenzähler oder mit einstellbarem Grenzwert­
ausgang. Je nach Medium kann das Gerät entweder in
Aluminium oder Edelstahl gefertigt werden.
128
PKP Process Instruments Inc.
10 Brent Drive · Hudson, MA 01749
S +1-978-212-0006 · T +1-978-568-0060
Email: info@pkp.eu · Internet: www.pkp.eu
Der DB04 misst Durchflussmengen von 4…200 Nml/min
bis 4…200Nl/min.
Standard-Kalibriermedium ist Luft, jedoch können auch
eine Vielzahl von anderen Gasen wie O2, N2, He, Ar etc.
gemessen werden
Eine 4-stellige LCD-Anzeige, kombiniert mit einer BargraphAnzeige ermöglicht eine einfache und schnelle Ablesung
der Messwerte.
Das Gerät arbeitet lageunabhängig und ist einfach und
ohne Neukalibrierung zu reinigen.
PKP Prozessmesstechnik GmbH
Borsigstraße 24 · D-65205 Wiesbaden
S +49 (0) 6122-7055-0 · T +49 (0) 6122-7055-50
Email: info@pkp.de · Internet: www.pkp.de
3/10
Ausführungen:
Typenschlüssel:
DB04.1:Massedurchflussmesser (batterie­
betrieben)
Bestellnummer:
DB04.2:Massedurchflussmesser (batteriebetrieben), mit integriertem Hand-Regelventil
DB04.3:Massedurchflussmesser (24 VDC fremdgespeist), mit integriertem
Grenzwertausgang
DB04.4:Massedurchflussmesser (24 VDC fremdgespeist) mit Hand-Regelventil und
Grenzwertausgang
DB04. 1. 01 A. 0.
L
Thermischer Masse­durchflussmesser
für Gase
Ausführung:
1
2
3
4
=
=
=
=
Durchflussmesser
Durchflussmesser mit Hand-Regelventil
Durchflussmesser und -wächter
Durchflussmesser und -wächter
mit Hand-Regelventil
Messbereich (Luft):
Messbereiche und Abmessungen:
Mess-
bereich
(NL/min)
An-
schluss
(G IG)
A
B
C
D
E
(mm)
(mm)
(mm) (mm)
(mm)
0,004…0,2
1/4
114
89
44
44
25
0,01…0,5
1/4
114
89
44
44
25
0,04…2
1/4
114
89
44
44
25
0,1…5
1/4
114
89
44
44
25
0,4…20
1/4
114
89
44
44
25
1…50
1/4
114
89
44
44
25
2…100
1/2
160
89
54
54
35
4…200
1/2
160
89
54
54
35
6…300
1/2
160
89
54
54
35
01
02
03
04
05
06
07
08
09
=
=
=
=
=
=
=
=
=
0,004…0,2 Nl/min
0,01…0,5 Nl/min
0,04…2 Nl/min
0,1…5 Nl/min
0,4…20 Nl/min
1…50 Nl/min
2…100 Nl/min*
4…200 Nl/min*
6…300 Nl/min*
Werkstoff:
A = Aluminiumgehäuse
E = Edelstahlgehäuse
Optionen:
0 = ohne
E = Dichtungen EPDM
V = Spannungsversorgung 24 VDC für DB04.1/2
K = Kalibrierprotokoll
Medium:
L = Standard-Medium: Luft
N = Standard-Medium: N2
O = Standard-Medium: O2
S = andere Medien (bitte im Klartext angeben)
* Hand-Regelventil angeflanscht
Technische Daten
Werkstoffe:
DB04.x.x.A:Gehäuse aus Aluminium, Sensor aus PBT,
Dichtung aus Viton
DB04.x.x.E:Gehäuse aus Edelstahl, elektropoliert,
Sensor aus PBT, Dichtung aus Viton
max. Druck:
10 bar
Mediumstemperatur:
0…50 °C
Messunsicherheit:
± 1 % vom Endwert
Ansprechzeit:
500 ms
Spannungsversorgung:Lithiumbatterie Typ AA
­(Lebens­dauer ca. 2 Jahre)
oder 24 VDC ± 10 %
Anzeige:
LCD, 4-stellig
Optionen:
Einbaulage:­bis 5 bar: beliebig, ab 5 bar:
horizontal
• Summenzähler
• Dichtungen EPDM
• Versorgung 24 VDC für DB04.1 und 2
• Kalibrierprotokoll
• Medium Luft, N2, O2
• andere Medien
Grenzwertausgang:
PKP Prozessmesstechnik GmbH
Borsigstraße 24 · D-65205 Wiesbaden
S +49 (0) 6122-7055-0 · T +49 (0) 6122-7055-50
Email: info@pkp.de · Internet: www.pkp.de
Potentialfreier Wechsler (24 V, 1 A)
Funktion:MIN oder MAX-Alarm, Schalt­
punkt, Verzögerung, Hysterese
programmierbar
PKP Process Instruments Inc.
10 Brent Drive · Hudson, MA 01749
S +1-978-212-0006 · T +1-978-568-0060
Email: info@pkp.eu · Internet: www.pkp.eu
129
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising