VDW.GOLD®
Gebrauchsanweisung
User Manual
Hersteller/Manufacturer:
ATR s.r.l. • Via S. Donato, 1 • 51100 Pistoia • Italy
de | en | es | it | fr
Vertrieb/Distributor:
VDW GmbH
Bayerwaldstr. 15
81737 Munich
Germany
Phone +49 89 62734-0 • Fax +49 89 62734-304
info@vdw-dental.com • www.vdw-dental.com
VDW.GOLD ®
Endo-Motor für maschinelle Aufbereitung
des Wurzelkanals mit integriertem Apexlocator
Micro-motor for root canal preparation with
integrated apex locator
VDW.GOLD
de
Rev. 6/01.02.2010
Endo Easy Efficient®
Endo Easy Efficient®
–2–
de
Dr´s Choice Individualprogramm (Details siehe Kapitel 4.8)
Für Ihre individuellen Drehmoment- und Drehzahlwerte schreiben Sie die entsprechende Feilenart
und die dazugehörigen Werte in nachfolgende Tabelle:
Feilenposition
Feilenart
Drehmoment gcm
Drehzahl Upm
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
Voreingestellte Werte im Dr´s Choice Programm bei Auslieferung des Gerätes:
Feilenposition
Drehmoment gcm
Drehzahl Upm
01
30
300
02
50
300
03
70
300
04
100
300
05
120
300
06
150
300
07
170
300
08
200
300
09
220
300
10
250
300
11
270
300
12
300
300
13
320
300
14
350
300
15
400
300
Wiedereinstellung der voreingestellten Werte; Details siehe Kapitel 5.2!
–3–
Inhaltsverzeichnis
Seite
1.
Allgemeine Vorsichtsmassnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1 Allgemeine Warnhinweis und Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.2 Unerwünschte Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.3 Elektrostatische Entladung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2. Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.1 Standardkomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.2 Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.3 Batterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Beschreibung der Nutzer-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.
3.1 Tastenfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.2 Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3.3 Fußsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
4.
4.1 Einschalten, Bereitschaftsmodus, Ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
4.2 CAL Taste (Kalibrierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.3 ASR Taste (Automatik für Stopp und Drehrichtungsumkehrung) . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
4.4 ANA Taste (Anatomie) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
4.5 MENU Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.6 Akustische Töne und Signale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.7 Feilenbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.7.1 Auswählen eines Feilensystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.7.2 Auswählen einer Feile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.8 Dr’s Choice Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.9 Integrierter Apexlocator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.9.1 Wertvolle Tipps zur erfolgreichen Längenbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.9.2 Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Standardeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5. 5.1 Einstellen von Drehmoment- und Drehzahleinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.2 Werkseinstellungen der Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
6.
Reinigung, Desinfektion, Sterilisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
7. Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
8. Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Problembehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
9. 10. Zertifikat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
11. Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
12. Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Anhang
SERVICE Scheck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Elektromagnetische Strahlung und Immunität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Endo Easy Efficient®
de
–4–
de
Wir gratulieren zum Kauf Ihres VDW.GOLD Motors mit integriertem Apexlocator. Dieses
System wurde entwickelt, um Ihnen viele Jahre ein zuverlässiges Gerät zur Verfügung zu stellen.
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Der VDW.GOLD ist ein Mikromotor zur mechanischen Wurzelkanalaufbereitung (rotierende
Nickel-Titan-Feilen) mit integrierter Längenbestimmung für die endodontische Behandlung. Das
Gerät ist nur für den zahnärztlichen Einsatz bestimmt.
Während der Wurzelkanalbehandlung wird die endometrische Längenbestimmung parallel durchgeführt. Alternativ ist auch die alleinige Bestimmung der Arbeitslänge möglich, indem die separate
Feilenklemme mit der Messfeile verbunden wird.
Dieses Handbuch liegt aus Sicherheitsgründen bei und ist wichtiger Bestandteil des Systems.
Wir empfehlen diese Bedienungsanleitung stets griffbereit zu halten.
Es ist äußerst wichtig diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durchzulesen. Dieses
Handbuch muss in jedem Fall dem Gerät beiliegen, damit sich der neue Nutzer mit allen
Produktmerkmalen sowie Vorsichtsmassnahmen und Warnhinweisen vertraut machen kann.
Bitte zögern Sie nicht mit VDW Kontakt aufzunehmen falls beim Nachschlagen in diesem
Handbuch Zweifel oder Probleme auftreten sollten, bei denen Sie Hilfe benötigen.
Dieses Symbol auf Etiketten des Geräts und der Zubehörteile weist den Nutzer darauf hin,
das Handbuch zu Rate zu ziehen.
Diese Gebrauchsanweisung ist auf Anfrage in verschiedenen Sprachen erhältlich.
Vertrieb Hersteller
VDW GmbH
Bayerwaldstr. 15 81737 München
Deutschland
Advanced Technology Research (A.T.R) S.r.l
Via S. Donato 1
51100 Pistoia
Phone +49 89 62734-0
Fax +49 89 62734-304
info@vdw-dental.com
www.vdw-dental.com Italien
www.atrdental.com
–5–
de
Beschreibung der Symbole
Schutzklasse II
Typ BF
Begleitdokumente
Herstelldatum
Doppelt isoliert, Spezieller Schutz
sorgfältig lesen
(Monate und Jahr)
erfüllt rechtliche gegen elektrischen (Bedienungsanleitung)
des Geräts
Anforderungen Schock
von IEC-60601-1
Besondere
Entsorgung
elektrischen und
elektronischen
Abfalls
Gleichstrom
1. Allgemeine Vorsichtsmassnahmen
Die meisten Probleme bei Betrieb und Erhaltung sind Folge unzureichender Aufmerksamkeit, die
den grundlegenden Sicherheitsmassnahmen gewidmet wird und zudem der Unzulänglichkeit
mögliche Unfälle vorherzusehen.
Probleme und Unfälle können am besten durch Vorausschau möglicher Gefahr vermieden werden
und indem das Gerät entsprechend den Empfehlungen des Herstellers betrieben wird.
Beachten Sie die Bedeutung der folgenden Symbole:
WarnhinweisWenn die Anleitung nicht ordentlich befolgt wird, kann der Betrieb zu einem
Schaden am Gerät oder beim Nutzer/Patienten führen.
Hinweis Zusätzliche Information, Erklärung zu Betrieb und Leistung.
1.1 Allgemeine Warnhinweise und Betriebsbedingungen
Warnhinweis
• Vor der Aufstellung ist das Gerät auf Beschädigungen zu prüfen. Melden Sie jegliche
Beschädigungen während des Transports Ihrem Händler binnen 24 Stunden nach Erhalt des Geräts.
•Das Gerät darf nicht an feuchten Orten aufgestellt werden oder an Plätzen, an denen es mit
irgendwelchen Flüssigkeiten in Kontakt geraten kann.
•Setzen Sie das Gerät keinen direkten oder indirekten Wärmequellen aus.
•Das Gerät wurde für die ausschließliche Bedienung durch spezialisiertes Personal konzipiert.
Setzen Sie das Gerät nur für die Anwendungszwecke ein, für die es speziell konzipiert wurde.
•Verändern oder modifizieren Sie auf keinen Fall in irgendeiner Weise die Charakteristik
des Produkts; VDW GmbH lehnt jegliche und jede Verantwortung ab, falls Änderungen oder
Modifikationen am Gerät vorgenommen wurden.
•Das Gerät sendet elektromagnetische Strahlung in einer Stärke unterhalb der derzeit geltenden
Grenzwerte der einschlägigen Gesetze und Regelungen aus.
Endo Easy Efficient®
–6–
de
Kontra-Indikation
•Der Einsatz vom VDW.GOLD ist nicht angezeigt bei Patienten oder auch Nutzern mit
Herzschrittmacher!
Umgebungsbedingungen für den Betrieb
• Einsatz: geschlossene Räume
• Höhe über NN: weniger als 3000 m
• Umgebungstemperatur: 15°C - 42°C
• Relative Luftfeuchtigkeit: < 80%
•Die Originalverpackungsmaterialien können in Umgebungsbedingungen
zwischen -20°C bis + 50°C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von unter 90% gelagert werden.
•Setzen Sie das System nie ein, falls freier Sauerstoff oder brennbare Gasmischungen
vorhanden sind.
•Das aus dem Handstück austretende Kabel darf nicht gequetscht werden.
•Sterilisieren Sie nicht die Zentraleinheit oder geben diese in einen Autoklaven oder ein
Ultraschallbad.
Dieses Symbol weist darauf hin, dass eine Entsorgung im normalen Haushaltsmüll
unzulässig ist. Entsorgen Sie dieses Gerät entsprechend den speziellen Vorschriften zur
Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten.
• V
DW.GOLD ist ein System für die Endodontie. Das System erfüllt die Anforderungen der
Direktive 93/42/EEC bezüglich medizinischer Geräte.
•Das System darf nur an geeigneten Orten eingesetzt werden und nur von spezialisierten Ärzten
bedient werden, die über eine Lizenz für das Praktizieren der Zahnmedizin verfügen.
•VDW.GOLD erfordert spezielle Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf elektromagnetische
Verträglichkeit (EMV) und muss streng gemäß den in dieser Bedienungsanleitung angegebenen
Informationen zur EMV installiert und betrieben werden.
•Zur Vermeidung möglicher Risiken durch elektromagnetische Interferenz ist die Verwendung
medizinischer oder sonstiger elektrischer Geräte in der Nähe des VDW.GOLD Systems zu
unterlassen. Die vom System abgegebene elektromagnetische Strahlung liegt unter den
empfohlenen Grenzwerten der geltenden einschlägigen Regelungen (EN 60601-1-2).
• VDW.GOLD benötigt keine Überprüfung oder vorbeugenden Erhaltungsmassnahmen.
•Beachten Sie die Anweisungen des Herstellers für die Verwendung und Entsorgung der
Endodontiefeilen. Die Endodontiefeilen werden nicht mit dem VDW.GOLD mitgeliefert.
•Verwenden Sie ausschließlich das Sirona VDW 6:1 Winkelstück in Kombination mit dem
VDW.GOLD.
–7–
•Das Batterieladegerät muss von einer Spannung im Bereich von 100 - 240V (+/- 10%)
bei 47 - 63Hz gespeist werden. Verwenden Sie ausschließlich Originalteile.
•Sollten beim Betrieb irgendwelche Anomalien auftreten, unterbrechen Sie die Arbeit und
nehmen Sie Kontakt mit unserem technischen Servicezentrum auf.
• Verbinden Sie niemals externe PC-Speichermedien (z.B. Festplatten) mit den
USB-Anschlüssen des VDW.GOLD (B, D). Verwenden Sie unter keinen Umständen ein
USB-Adapterkabel mit zwei männl. Anschlüssen, um den VDW.GOLD an einen PC
anzuschließen.
• Der Standard USB-Anschluss (D) ist ausschließlich für die Verwendung zu
Wartungszwecken oder Software updates durch autorisiertes Personal vorgesehen.
• Der Mini USB-Anschluß (B) ist für den Anschluß des Lippenclipkabels (Apexlocator
Funktion) vorgesehen (siehe Abb. 1)
In folgenden Fällen lehnt der Hersteller jegliche Verantwortung ab:
•Verwendung des Geräts für Einsatzzwecke, die von den spezifischen Vorgaben in der
Bedienungs- und Wartungsanleitung abweichen.
•Arbeiten oder Reparaturen wurden von nicht durch den Hersteller (oder vom Importeur im
Namen des Herstellers) autorisierte Personen durchgeführt.
•Anschluss des Systems an eine Stromquelle, die nicht der Norm IEC 364 entspricht.
•Verwendung von nicht originalen bzw. von nicht im Abschnitt STANDARDKOMPONENTEN
aufgeführten Komponenten (siehe Kap. 2).
1.2 Unerwünschte Effekte
Abgesehen von der Kontraindikation bei Patienten mit Herzschrittmacher wurde bis zum heutigen
Tag über keine unerwünschten Effekte berichtet, die beim ordnungsgemäßen Einsatz in einer
klinischen Umgebung aufgetreten wären.
VDW GmbH lehnt jede Verantwortung für Ereignisse in Verbindung mit dem klinischen Einsatz des
fraglichen Geräts ab, insbesondere für den Fall, dass eine Feile im Wurzelkanal abbricht.
1.3 Elektrostatische Entladung
Warnhinweis
Berühren Sie nie irgendwelche Kontakte der Stecker und stellen Sie nie elektrische Verbindungen
mit ihnen her (Details siehe Tabellen im Anhang).
Endo Easy Efficient®
de
–8–
de
2. Erste Schritte
2.1 Standardkomponenten
Der VDW.GOLD besteht aus den unten aufgeführten Komponenten:
•
•
•
•
•
•
•
Zentraleinheit
Mikromotor mit Kabel und Stecker
Fußsteuerung
Externes Batterieladegerät: Cincon Electronics Co. Ltd, Modell TR30RAM120
Winkelstück mit Reduktionsgetriebe: Sirona VDW 6:1
Zubehör:
- 1 Verbindungskabel für den Apexlocator plus 2 Lippenclips
- 1 Verbindungskabel (für Feilenklemme) plus 1 Feilenklemme zwecks Einsatz des
Apexlocators mit Handfeile
- 2 Winkelstück-Schutzhüllen
Bedienungsanleitung und Kurzanleitung
Hinweis
Keine der VDW.GOLD Komponenten wird desinfiziert oder sterilisiert ausgeliefert!
Das Winkelstück ist komplett mit seiner Bedienungsanleitung separat verpackt und liegt dem
VDW.GOLD bei. Informationen zu dessen Bedienung und die Erklärung zur Einhaltung der Direktive
93/42/EEC für medizinische Geräte finden Sie im Handbuch zum Winkelstück.
2.2 Aufstellung
1. Entnehmen Sie die Einheit und das Zubehör vorsichtig aus der Verpackung und platzieren Sie
alles auf einer ebenen Fläche.
2. Überprüfen Sie, ob sämtliche im Abschnitt STANDARDKOMPONENTEN aufgeführten
Komponenten vorhanden sind.
3. Prüfen Sie, ob die am Boden der Einheit genannte Seriennummer mit der auf dem äußeren
Karton angebrachten Seriennummer übereinstimmt.
Abb. 1 Geräte-Rückseite
A
B
C
mini USB
D
standard USB
E
–9–
4. Aufladen der Batterie vor Ersteinsatz: Verbinden Sie den Stecker des externen Batterieladegeräts
mit dem Anschluss (A) an der Rückseite der Einheit (Details siehe Kapitel 2.3).
Hinweis
Vor Ersteinsatz der Einheit im Batteriebetrieb alle Batterien vollständig aufladen, da sie nur leicht
vorgeladen wurden! Alternativ kann VDW.GOLD am Stromnetz betrieben werden.
5. Verbinden Sie den Stecker des Fußpedals mit dem Anschluss (E) auf der Geräte-Rückseite.
Gute Verbindung sicherstellen.
6. Verbinden Sie das Lippenclipkabel mit dem mini USB Anschluss (B) auf der Geräte-Rückseite.
Wenn nur eine Längenbestimmung (ohne Aufbereitung des Wurzelkanals) durchgeführt
werden soll, verbinden Sie zusätzlich das Feilenklemmenkabel mit dem Anschluss (C) auf der
Geräte-Rückseite. Gute Verbindung sicherstellen.
Hinweis
Zur Kabel entfernung immer am zentralen Teil des Anchlusses greifen und herausziehen.
7. Verbinden Sie den Anschluss des Mikromotors mit der neunpoligen Metallbuchse (F) an der
Vorderseite der Einheit.
Abb. 2 Metallbuchse
F
Hinweis
Die Buchse F ist ein „Drück/Zieh“-Anschluss. Zum Verbinden richten Sie den roten Punkt am
männl. Anschluss des Motorkabels in zentraler Position aus und stecken dieses in die Buchse.
Keine drehende Bewegung. Zum Trennen der Kabelverbindung den Stecker am Metallteil gut
festhalten und herausziehen. In keine Richtung drehen.
8. Verbinden Sie das VDW 6:1 Winkelstück mit dem Mikromotor. Beachten Sie dabei die separate
Bedienungsanleitung für das VDW 6:1 Winkelstück.
Endo Easy Efficient®
de
– 10 –
de
Hinweis
Vermeiden Sie generell jeden direkten Kontakt zwischen der Mundschleimhaut und dem
Winkelstück, da dies zu Fehlmeldungen führen kann.
9. Befeuchten Sie das Winkelstück etwas, z.B. mit einem Desinfektionstuch und ziehen Sie die
Winkelstück-Schutzhülle vorsichtig über das Winkelstück.
Abb. 3 Winkelstück-Schutzhülle
10. Desinfizieren Sie das Tastenfeld und den Mikromotor vor dem ersten Einsatz sowie vor
jedem Einsatz an einem neuen Patienten (Details siehe Kapitel 6 „Reinigung, Desinfektion und
Sterilisation“).
2.3 Batterie
Der VDW.GOLD ist mit einer Nickel-Metall-Hydrid (NiMH) Batterie ausgestattet.
Warnhinweis
Öffnen Sie nicht die Einheit, um aus irgendwelchen Gründen die Batterie zu wechseln.
Die Batterie kann nur von einem autorisierten Servicezentrum ausgewechselt werden.
Vor ihrer Verwendung muss die Batterie vollständig aufgeladen werden.
Beim Herstellen der Ladestromverbindung ist darauf zu achten, dass die grüne LED am Ladegerät
leuchtet und somit anzeigt, dass es ordnungsgemäß mit der Stromversorgung verbunden ist.
Die Batterie LED zeigt durch 3 Farben an wie der momentane Ladezustand der Batterie ist:
Grün: die Batterie verfügt über ausreichend Kapazität.
– 11 –
Rot blinkend: die Batterie muss aufgeladen werden, und nur wenige Minuten an Batteriebetrieb
für die Einheit verbleiben. Bevor das Gerät selbständig abschaltet, erfolgt eine akustische Warnung
und folgende Anzeige erscheint im Display:
In diesem Fall verbinden Sie unverzüglich das Gerät mit dem mitgelieferten Ladegerät. Die
Benutzung des VDW.GOLD ist auch während des Ladevorgangs möglich!
Hat sich das Gerät abgeschaltet, ist die Fortführung der Behandlung nur möglich, nachdem das
Gerät mit dem Ladegerät verbunden wurde.
Orange blinkend: die korrekte Verbindung des Ladegeräts mit Anschluss A auf der Geräte-Rückseite
wird angezeigt und dass die Batterie aufgeladen wird. Folgende Anzeige erscheint im Display:
Wenn die Batterie vollständig aufgeladen wurde, schaltet die LED auf Grün um.
Hinweis
Die Batterie garantiert durchschnittlich etwa 1 Stunde und 40 Minuten andauernde
Wurzelkanalbehandlung. Das Aufladen der Batterie dauert etwa 3 Stunden.
Die Einheit kann während des Aufladens normal verwendet werden, ohne dass eine merkliche
Verlängerung der Ladezeit eintritt, da das Ladegerät für die Batterie des VDW.GOLD über
ausreichend Leistung verfügt, um den Mikromotor direkt zu versorgen, auch während die Batterie
geladen wird.
Warnhinweis
•Um eine gute Batterielebensdauer zu gewährleisten, empfehlen wir stets mit Batteriestrom
zu arbeiten und die Batterie erst nachzuladen, wenn sie völlig entladen ist.
•Verhindern Sie, dass die Batterie länger als erforderlich aufgeladen wird, um den vollen
Ladestand zu erreichen. Keinesfalls länger als zwölf Stunden ununterbrochen aufladen.
•Sollte aus der Einheit irgendeine Flüssigkeit austreten, die auf ein Leck in der Batterie
hindeutet, unterbrechen Sie sofort die Arbeit und senden Sie die Einheit an ein autorisiertes
Servicezentrum zum Batteriewechsel ein. Es ist gefährlich das Gerät zu verwenden, wenn die
Batterie ausläuft.
•Es ist gefährlich das Gerät zu öffnen, um einen Batteriewechsel vorzunehmen. Durch Öffnen
des Geräts erlischt die Garantie.
Endo Easy Efficient®
de
– 12 –
de
3. Beschreibung der Nutzer-Schnittstelle
3.1 Tastenfeld
2
14
13 15 12
1 16 17 20
1
2
19 18
3
4 5
6
7
8
9
11
10
AN/AUS: Ein-/Ausschalten der Einheit.
BATTERIE:zeigt den Batterieladestatus an. Batterie muss aufgeladen werden, wird gerade
aufgeladen oder Ladevorgang wurde abgeschlossen (Details siehe 2.3).
3+7
/ : lässt in der unteren Zeile der Anzeige Auswahlfelder zur Anwahl von
Feilensystem, Drehmoment und Drehzahl durchlaufen, die dann mit +/- geändert
werden können. Das jeweils aktive Feld wird mit einem Pfeil markiert.
4+6 +/-:zur Navigation in den ausgewählten Display-Feldern (Feilensystem, Feile,
Drehmoment und Drehzahl) und im Menu; zum Ändern der Drehmoment- und
Drehzahleinstellungen, wo möglich.
5
CONFIRM: wird verwendet, um Änderungen der voreingestellten Drehzahl- und
Drehmomentwerte in jedem System via MENU zu bestätigen, und um die
Auslieferungsparameter wiederherzustellen (bei parallelem Drücken mit der AN/
AUS Taste).
8
ANA:verringert aus Sicherheitsgründen den Drehmomentwert bei schwierigem
Kanalverlauf.
9
MENU:erlaubt Zugang zu spezifischen Funktionen wie Aktivierung/Deaktivierung von
einem Feilensystem, Aktivierung/Deaktivierung des apikalen Auto-Stopps,
Lautstärkeregelung von Motor und Apexlocator und Sprachauswahl.
10 CAL:kalibriert das Winkelstück, um die Genauigkeit des Drehmoments zu
gewährleisten, nachdem das Winkelstück ersetzt oder geschmiert wurde.
– 13 –
11
12
ASR:(bezieht sich auf den Motor):
Grüne LED: automatischer Rückwärtslauf bei Erreichen der Drehmomentschwelle
Rote LED: nur Rückwärtslauf, durch Fusspedal kontrolliert (z.B. für Lentulo)
LED aus: automatischer Stopp
APEX Status:Rote LED: Lippenclipkabel wurde eingesteckt.
Grüne LED: betriebsbereit, nachdem die Feile im Winkelstück mit dem
Lippenclip verbunden wurde.
Grün blinkende LED: wenn der apikale Auto-Stopp aktiviert wurde und durch
Drücken des Fusspedals der Rückwärtslauf startet.
Rot blinkende LED: im Falle einer Störung erscheint die Fehlermeldung
„FEHLER 3“ in der Anzeige.
Apexlocator Skala (LED 13-20)
Während der Längenbestimmung wird die Bewegung der Feilenspitze im Wurzelkanal angezeigt.
3.2 Anzeige
Bei Einschalten des Geräts leuchten alle LEDs farbig auf, ein Willkommensbildschirm zeigt sich
kurz, und danach erscheint in der Anzeige die zuletzt benützte Feile, z.B. Mtwo 10/04.
Obere Zeile: zeigt jeweils das aktive Feilensystem; kann nicht individuell verändert werden
Untere Zeile: 4 Felder zeigen System, Feilengröße, voreingestellte Drehmoment- und Drehzahlwerte
sys zeigt das ausgewählte NiTi-System an
file zeigt die ausgewählte NiTi Feile an (10/04, 15/05, 20/06…)
gcmzeigt das voreingestellte Drehmomentlimit an. Das Drehmoment wird in gcm angegeben
(Grammzentimeter: 1gcm = 0,0981Nmm)
rpm zeigt die Drehzahl des Instruments in Umdrehungen pro Minute an (rpm: revolutions per minute)
•Durch Drücken der oder Taste wird nach rechts/links in der Horizontalen durch
die Felder gesprungen.
•Durch Drücken der + oder – Taste wird in vertikaler Richtung durch die aktiven
NiTi-Systeme und Feilen geblättert.
Endo Easy Efficient®
de
– 14 –
de
3.3 Fußsteuerung
Der Mikromotor kann auf zweierlei Weise gestartet werden:
•Durch Drücken des Fußpedals arbeitet der Motor so lange, wie das Fußpedal gedrückt bleibt.
•Alternativ durch langes Drücken der CONFIRM Taste (5) für 1,5 Sekunden. Der Motor kann
durch Betätigung einer beliebigen Taste oder der Fußsteuerung wieder angehalten werden.
Nach einem Start über die CONFIRM Taste wird der Motor als Sicherheitsmaßnahme nach
fünf Minuten automatisch angehalten, falls er nicht durch Betätigung einer beliebigen Taste
oder der Fußsteuerung gestoppt wird.
4. Betrieb
4.1 Einschalten, Bereitschaftsmodus und Ausschalten
Einschalten
Drücken Sie die AN/AUS Taste. Alle LEDs, auch die der Apexlocator Skala leuchten für ca. zwei
Sekunden auf. Danach erscheint in der Anzeige die aktuelle Softwareversion.
Danach wird die zuletzt vor dem Ausschalten verwendete Feile bzw. vor dem Umschalten in den
Bereitschaftsmodus verwendete Feile angezeigt.
Bereitschaftsmodus
Nach zehnminütiger Benutzungspause schaltet die Einheit automatisch in den Bereitschaftsmodus,
um Batteriekapazität zu sparen. Die Anzeige wird abgeschaltet und die grüne LED am
Batteriesymbol blinkt. Betätigung einer beliebigen Taste oder der Fußsteuerung beendet den
Bereitschaftsmodus: das Gerät schaltet sich ein und beginnt am zuletzt vor dem Umschalten in den
Bereitschaftsmodus angezeigten Bildschirm. Nach 30 Minuten im Bereitschaftsmodus schaltet sich
das Gerät ab, um Batteriekapazität zu sparen. Das Gerät kann durch Drücken der AN/AUS Taste
wieder eingeschaltet werden.
Ausschalten
Drücken Sie die AN/AUS Taste, um die Einheit abzuschalten. Die LED für die Batterie (2) erlischt, es
sei denn, die Batterie wird geladen.
– 15 –
4.2 CAL (10): Kalibrierung
de
Die Kalibrierung des Handstücks ist nötig, da Drehmoment des Motors durch das Winkelstück
zum Instrument übertragen wird. Daher geht ein Teil durch Reibung des Handstücks verloren. Der
Mikromotor adjustiert sich automatisch mit dieser Funktion.
•
•
•
Verbinden Sie das 6:1 Winkelstück mit dem Mikromotor.
Drücken Sie lange (1,5 Sek.) auf die Taste CAL. Ein Piepton ist hörbar.
Der Mikromotor beginnt zu drehen, um die Trägheit des Winkelstücks zu messen.
Warnhinweis
Bei der Kalibrierung ändert der Mikromotor seine Drehzahl von minimal 1.200 UpM bis
maximal 19.200 UpM an der Antriebswelle. Achtung, falls ein Instrument in das Winkelstück
eingesteckt wurde!
Hinweis
Das 6:1 Winkelstück reduziert die Drehzahl, so dass das Instrument mit der in der Anzeige
angegebenen Drehzahl rotiert.
•Eine Kalibrierung ist jedes Mal erforderlich, nachdem das Winkelstück geschmiert oder
zum Sterilisieren ausgetauscht wurde, oder mindestens 1mal im Monat.
•Zum Kalibrieren ist es nicht erforderlich, eine Feile in das Winkelstück einzusetzen. Der
Kalibrierungsvorgang wird jedoch durch eine eingesetzte Feile nicht gestört.
•Weder ein anderes Winkelstück noch eine andere Untersetzungsrate als die des OriginalWinkelstücks einsetzen. Im Verlauf des Kalibrierungsvorgangs erscheint in der Anzeige:
Die Kalibrierung ist abgeschlossen, sobald die Anzeige alle Balken anzeigt.
Hinweis
Sollte aus irgendeinem Grund der Kalibrierungsvorgang gestoppt werden müssen, drücken
Sie eine beliebige Taste oder betätigen Sie die Fußsteuerung. In der Anzeige erscheint:
Endo Easy Efficient®
– 16 –
de
Mögliche Fehlerwarnungen
Fehler 1: Der Mikromotor ist nicht korrekt mit der Einheit verbunden. Überprüfen Sie die Verbindung.
Fehler 2: Das Winkelstück weist einen hohen Widerstand beim Drehen auf. Überprüfen Sie das
Winkelstück. Falls erforderlich, muss es geschmiert werden.
In der Anzeige erscheint beispielsweise:
4.3 ASR (11): Automatik für Stopp und Drehrichtungsumkehrung
Bei Auslieferung ist die ASR Funktion für den Motor aktiv (grüne LED). Durch Drücken der Taste
ASR können andere Funktionen gewählt werden. Die LED Farbe ändert sich entsprechend der
gewählten Funktion:
•
Grün:Wenn das voreingestellte Drehmoment erreicht ist, dreht der Mikromotor
automatisch in den Linkslauf (gegen den Uhrzeigersinn), bis die Feile nicht mehr
auf Widerstand stößt, worauf dann automatisch wieder in den Rechtslauf (im
Uhrzeigersinn) geschaltet wird.
•
Rot:Der Mikromotor dreht ohne Drehmomentüberwachung in den Linkslauf (gegen den
Uhrzeigersinn).
•
LED aus:Wenn das voreingestellte Drehmoment erreicht ist, stoppt der Mikromotor. Nehmen
Sie Druck von der Fußsteuerung und drücken Sie das Pedal erneut herunter, um den
Motor im Linkslauf (gegen den Uhrzeigersinn) zu starten. Wenn die Feile nicht mehr
auf Widerstand stößt, wird automatisch wieder in den Rechtslauf (im Uhrzeigersinn)
geschaltet.
Akustische Warnsignale ertönen, wenn:
• 75% des voreingestellten Drehmomentwerts überschritten sind.
• der Mikromotor im Linkslauf dreht.
Wird die Einheit aus- und wieder eingeschaltet, kehrt sie automatisch zur zuletzt vor dem
Ausschalten gewählten Einstellung zurück.
4.4 ANA (8): Anatomie
Bei Auslieferung ist diese Funktion inaktiv. Durch Tastendruck wird die ANA Sicherheitsfunktion
eingeschaltet und die LED schaltet auf grün. Bei schwieriger Kanalanatomie und generell für
Neu-Einsteiger wird diese Funktion empfohlen, um die voreingestellten Werte aller Feilen
automatisch zu reduzieren.
– 17 –
4.5 MENU (9)
de
Drücken der MENU Taste ermöglicht:
1. Aktivierung/Deaktivierung des apikalen Auto-Stopps bei Erreichen des Apex.
2. Einblenden/Ausblenden der NiTi-Systeme (Details siehe Kap. 4.7).
3. Lautstärke Regelung für Motor und Apexlocator jeweils separat.
4. Sprachauswahl von Deutsch oder Englisch für die Anzeige.
4.6 Akustische Töne und Tastensignale
Auf Tastendruck erklingt eine Reihe von Pieptönen, die den Einsatz erleichtern. Bei Auslieferung
sind alle Töne aktiviert.
Bei den Tasten + und erklingt ein hoher Ton.
Bei den Tasten - und erklingt ein tiefer Ton.
Bei den Tasten ASR, ANA, CONFIRM und CAL erklingt jeweils ein Ton mittlerer Höhe.
Die Warnsignale, die bei der Drehmomentkontrolle (ASR Funktion des Motors) und beim apikalen
Auto-Stopp (Apexlocator) ertönen, können individuell über Drücken der MENU Taste in ihrer
Lautstärke separat reguliert werden. Wählen Sie das TON-Feld.
Springen Sie mit dem Markierungspfeil nach rechts in das MOTOR-Feld.
Springen Sie mit dem Markierungspfeil nochmals nach rechts, um die Lautstärke separat
einzustellen: 0= lautlos; 1= leise; 2= mittellaut; 3= laut
Ebenso können Sie mit dem Markierungspfeil in das APEX-Feld springen, um separat die
Lautstärke vom Apexlocator einzustellen.
•Drücken Sie die CONFIRM Taste (5), um die neu eingestellte Lautstärke zu sichern und
das MENU zu verlassen.
• Drücken Sie die MENU Taste (9), um aus dem Menu ohne Sicherung zu gehen.
Endo Easy Efficient®
– 18 –
de
4.7 Feilenbibliothek
Die Einheit bietet eine Feilenbibliothek, in der die voreingestellten Werte der wichtigsten
NiTi- Systeme hinterlegt sind. Die folgenden Feilensysteme stehen zur Verfügung:
1. Mtwo
3. ProFile®
®
2. FlexMaster
4. ProTaper®
5. Race™
6. System GT®
7. Hero®
8. K3™
9. Gates
10.Lentulo
Zustätzlich ist das Dr´s Choice Individualprogramm verfügbar.
Bei Auslieferung sind die Systeme Mtwo, FlexMaster und Gates eingeblendet, ebenso das Dr´s
Choice Programm. Alle anderen Systeme sind ausgeblendet im Hintergrund.
Wenn Sie zusätzlich mit einem anderen Feilensystem arbeiten wollen, dann müssen Sie das
ausgeblendete Feilensystem folgendermassen aktivieren:
•Drücken Sie die MENU Taste, und blättern mit der + Taste bis SYSTEM ganz links in der
Anzeige erscheint (der Markierungspfeil steht vor SYSTEM).
•Dann drücken Sie die Taste , und der Markierungspfeil springt weiter nach rechts zum
jeweiligen Feilensystem, das Sie einblenden wollen.
•Drücken Sie dann nochmals die Taste , und der Markierungspfeil springt ganz nach rechts
zum Feld “EIN” bzw. “AUS”.
•Drücken Sie die + Taste, um zwischen “EIN” oder “AUS” zu wählen und bestätigen mit der
CONFIRM Taste. (“EIN” bedeutet eingeblendet, “AUS” bedeutet ausgeblendet.)
Hinweis
Sollten alle Systeme versehentlich ausgeblendet worden sein, meldet die Anzeige:
Reaktivieren Sie wieder die Feilensysteme, mit denen Sie arbeiten wollen.
Warnung
Drehmoment- und Geschwindigkeitswerte können von den NiTi-Herstellern ohne vorherige
Benachrichtigung verändert werden. Daher müssen die voreingestellten Werte in der Bibliothek stets
vor der Benutzung geprüft werden. Die Werte für die Drehkraft werden nur dann verlässlich und präzise
angezeigt, wenn die Sirona VDW 6:1-Winkelstücke ordnungsgemäß gewartet und geölt werden.
– 19 –
4.7.1 Auswählen eines Feilensystems (siehe Beschreibung des Tastenfelds 3.1 und der Anzeige 3.2)
Die obere Zeile zeigt das ausgewählte Feilensystem. Um ein anderes Feilensystem (Mtwo,
FlexMaster oder Dr’s Choice) zu wählen, muss das System-Feld in der unteren Zeile aktiv sein.
Springen Sie mit dem Markierungspfeil in das System-Feld, um eine Änderung vorzunehmen.
Drücken Sie die + Taste oder - Taste, um durch alle Systeme zu blättern bis das gewünschte
System in der Anzeige erscheint. Eine Bestätigung ist nicht nötig. Mit dem angezeigten System
kann direkt gearbeitet werden. Die Anzeige zeigt z.B. folgendes:
4.7.2 Auswählen einer Feile
Nach der Wahl des gewünschten Feilensystems wird automatisch die erste Feile aus der Sequenz
angezeigt.
Drücken Sie auf die Taste , um mit dem Markierungspfeil nach rechts in das Feilen-Feld zu
gelangen. Eine Bestätigung ist nicht nötig. Drücken Sie einfach auf das Fußpedal, um die Feile
rotieren zu lassen.
Drücken Sie die + Taste, um die nächste Feile aus der Sequenz zu wählen.
Drücken Sie die - Taste, um die vorhergehende Feile zu wählen.
Hinweis
Jeder Drehmoment- und Drehzahlwert kann in jedem System individuell durch Überschreiben des
Wertes verändert werden. Dieser geänderte Wert blinkt bis die Bestätigung durch Drücken der
CONFIRM Taste erfolgt. Der neue Wert wird gesichert und mit dem ´ Symbol gekennzeichnet.
Bei blinkendem Wert ist ein Start des Motors mit dem Fusspedal nicht möglich.
4.8 Dr’s Choice Programm
Zur Vereinfachung verfügt die Einheit über 15 Instrumenteneinstellungen für Drehmoment und
Drehzahl (Details siehe Tabelle mit voreingestellten Werten hinter dem Umschlagblatt dieser
Bedienungsanleitung). Um diese Einstellungen zu ändern, überschreiben Sie diese Werte, wie
unten beschrieben. Dies ermöglicht Ihnen Ihre eigenen Instrumentenfolge unabhängig vom
Feilenhersteller oder den empfohlenen Abfolgen zusammenzustellen. Um die Werte auf die
Werkseinstellungen zurückzusetzen, siehe Kap. 5.2.
Endo Easy Efficient®
de
– 20 –
de
Schritt-für-Schritt Programmierung
1. Wählen Sie das Dr’s Choice Programm aus, indem Sie das System-Feld mit der Taste
aktivieren,
falls erforderlich, und mit den Tasten + und - durch die Systeme navigieren, bis in der Anzeige
“Dr’s Choice“ erscheint.
2. Drücken Sie einmal auf die Taste , um zum Feilen-Feld zu gelangen. Es wird die erste
Feilenposition mit 01 angezeigt. Um eine andere Feilenposition auszuwählen, verwenden Sie die
Tasten + und -.
3. Nachdem die gewünschte Feilenposition ausgewählt wurde (durch den Markierungspfeil
angezeigt), drücken Sie die Taste , um zum Drehmoment-Feld zu springen. Dieses Feld wird
dann durch den Markierungspfeil markiert. Drücken Sie die Tasten + und -, um die gewünschte
Drehmomenteinstellung auszuwählen. Nach Änderung des Drehmomentwertes blinkt dieser Wert.
Der verfügbare Drehmomentbereich liegt zwischen 20 und 500gcm, d.h. es gibt 49 mögliche
Stufen zu je 10gcm.
Nach Wahl des gewünschten Drehmoments muss diese Einstellung durch einmaliges Drücken der
CONFIRM Taste gespeichert werden. Das Feld für das Drehmoment hört dann auf zu blinken.
Wird die CONFIRM Taste zur Speicherung nicht gedrückt, kann diese Einstellung nicht verwendet
werden und geht verloren, sobald eine andere Feileneinstellung gewählt wird.
4. Drücken Sie die Taste , um zum Drehzahl-Feld zu gelangen (durch den Markierungspfeil
markiert). Drücken Sie die Tasten + und -, um die gewünschte Drehzahleinstellung auszuwählen.
Nach Änderung des Drehzahlwertes blinkt dieser Wert. Der verfügbare Drehzahlbereich liegt
zwischen 200 bis zu maximal 3.200 UpM.
Die folgenden Drehzahlen können ausgewählt werden: von 200 bis 500 UpM in 10er Schritten und
von 500 bis 3.200 UpM in 100er Schritten.
Nach Wahl der gewünschten Drehzahl muss diese Einstellung durch einmaliges Drücken der
CONFIRM Taste gespeichert werden. Das Feld für die Drehzahl hört dann auf zu blinken. Wird
die CONFIRM Taste zur Speicherung nicht gedrückt, kann diese Einstellung nicht verwendet
werden und geht verloren, sobald eine andere Feileneinstellung gewählt wird.
Um Ihre individuellen Einstellungen zu notieren, siehe Tabelle direkt hinter der Umschlagseite
dieser Bedienungsanleitung.
4.9 Integrierter Apexlocator
VDW.GOLD bietet einen integrierten Apexlocator, welcher auf 2 Arten eingesetzt werden kann:
– 21 –
Kombinierte Längenbestimmung mit Benützung des Winkelstücks und des Lippenclips
(gleichzeitige Bestimmung mit rotierender Feile) und die alleinige Bestimmung über die separate
Feilenklemme mit Lippenclip (dabei ist das Winkelstück nicht im Einsatz, es ist empfohlen eine
manuelle Feile mit der Feilenklemme zu verbinden).
Warnhinweis
•Nur bei Einsatz des Originalwinkelstücks 6:1 sind bei der kombinierten Längenbestimmung
mit Winkelstück und Lippenclip präzise Messergebnisse garantiert.
•Nur endodontische NiTi Feilen mit metallischem Griff für diese Art von Längenbestimmung
einsetzen.
• In einigen klinischen Fällen ist die präzise Längenbestimmung nicht durchführbar (Details
siehe Kapitel 9 „Problembehebung“).
• Während der elektrischen Längenbestimmung fließen geringe Patientenhilfsströme über
die Elektroden. Die Grenzwerte des VDW.GOLD liegen weit unter den Werten, die in der
IEC 601-1: 1988 gefordert werden. In seltenen Fällen kann dies trotzdem zu einem Schmerzempfinden beim Patienten führen. In diesem Fall unterbrechen Sie die Längenbestimmung.
4.9.1 Wertvolle Tipps zur präzisen Längenbestimmung
• Benützen Sie Handschuhe und Kofferdam zur Isolierung des Zahnes.
• Trocknen Sie Zugangskavität mit Luftpuster oder Wattepellet.
• Vermeiden Sie direkten Kontakt zwischen Feile im Winkelstück und Mundschleimhaut, da
Ableitstrom störend auf die Bestimmung wirken kann.
• Verwenden Sie die Silikonschutzhülle für das Winkelstück.
4.9.2 Betrieb des Apexlocators
Für die kombinierte Längenbestimmung setzen Sie das Winkelstück ein, und ziehen die
Schutzhülle über das Winkelstück:
•Stecken Sie das Lippenclipkabel in die mini USB Buchse (B) auf der Geräte-Rückseite.
Stecken Sie den Lippenclip dann in die entsprechende Öffnung am Kabelende. Prüfen Sie, ob
die Verbindung stabil ist. Sobald der USB-Stecker des Lippenclipkabels in der Buchse steckt,
schaltet die Apex-Status LED auf die Farbe rot (wenn die Einheit eingeschaltet wurde, ist die
LED aus). Dies bedeutet, dass die Einheit die Verbindung erkannt hat und betriebsbereit ist.
Endo Easy Efficient®
de
– 22 –
de
Wenn das Lippenclipkabel wieder aus der mini USB Buchse entfernt wird, wird die Apex LED
wieder abgeschaltet oder das Gerät ganz ausgeschaltet.
•Hängen Sie den Lippenclip in die Wangentasche des Patienten ein (empfohlen wird, den
Lippenclip auf der gegenüberliegenden Seite des zu behandelnden Zahnes einzuhängen).
Setzen Sie bei der alleinigen Längenbestimmung die separate Feilenklemme mit einem
Handinstrument anstatt des Winkelstücks ein:
•Stecken Sie das Feilenklemmen-Kabel in die Buchse (C) auf der Geräte-Rückseite. Stecken
Sie die Feilenklemme in die entsprechende Öffnung am Kabelende. Prüfen Sie, ob die
Verbindung stabil ist.
•Hängen Sie den Lippenclip in die Wangentasche des Patienten ein (empfohlen wird, den
Lippenclip auf der gegenüberliegenden Seite des zu behandelnden Zahnes einzuhängen).
Anschalten
Um den Apexlocator einzuschalten, berühren Sie den Lippenclip entweder direkt mit der Feile
(bitte nicht den Stopper berühren!), die in das Winkelstück eingebracht wurde oder direkt mit dem
Handinstrument, das mit der Feilenklemme verbunden ist für die Dauer von etwa 3 Sekunden.
Abb. 4 Einschalten des Apexlocators
Lippenclip und Feile im Winkelstück
oder
Lippenclip und Feilenklemme
Bei guter Verbindung wechselt die Apex LED von rot zu grün und in der Anzeige erscheint:
Hinweis
Die Apex LED schaltet nicht auf grün um, oder blinkt rot. In der Anzeige erscheint:
– 23 –
Der Apexlocator lässt sich aufgrund einer Störung nicht einschalten. Mögliche Ursachen sind:
• Eines der Verbindungskabel könnte defekt sein oder nicht ordentlich eingesteckt worden sein.
• Fehlerhafte Verbindung zwischen Kabeln und der Einheit.
•Zu kurzer oder gestörter Kontakt entweder zwischen Lippenclip und Winkelstück-Feile oder
Lippenclip und Feile in der Feilenklemme.
Um Abhilfe zu schaffen gehen Sie wie folgt vor:
Überprüfen Sie alle Steckverbindungen und versuchen Sie es erneut.
1. Wenn Sie versucht haben den Apexlocator über eine Verbindung des Lippenclips mit der Feile im
Winkelstück zu aktivieren, versuchen Sie es nun mit Lippenclip und der Feile in der Feilenklemme.
Wenn sich der Apexlocator nun so einschalten lässt, dann liegt eine gestörte Verbindung zwischen
der Feile im Winkelstück und dem Lippenclip vor.
2. Überprüfen Sie bitte den Kontakt zwischen Feile und Lippenclip.
3. Sollten die Ergebnisse immer noch negativ ausfallen, scheint das Winkelstück (nur das Orginal
VDW 6:1 kann verwendet werden) die Signale nicht richtig zu übertragen. Das Winkelstück muss
ausgewechselt werden.
4. Sollte der Fehler nach dem Kontakt zwischen Feile im Winkelstück und Lippenclip und dem
Kontakt zw. Feilenklemmen-Feile und Lippenclip weiterhin erscheinen, könnte ein defektes
Lippenclipkabel oder eine Unterbrechung des Messstromkreises (Feile richtig eingesetzt, Feile
mit leitendem Stahlschaft) der Grund dafür sein. Wenn der Fehler sich nicht beheben lässt, ist
das Einschalten und damit die Nutzung des Apexlocators nicht möglich. (Details siehe Kapitel 9
„Problembehebung“)
Abschalten
Um den Apexlocator abzuschalten:
• Entfernen Sie das Lippenclipkabel von der Einheit.
• Drücken Sie einfach die AN/AUS Taste.
Hinweis
Um den Apexlocator kurz zu unterbrechen, nehmen Sie den Lippenclip aus dem Patientenmund.
Um den Apexlocator wieder zu aktivieren, platzieren Sie den Lippenclip wieder im Patientenmund.
Endo Easy Efficient®
de
– 24 –
de
Längenbestimmung
Die Apexlocator Anzeige wird durch 8 LEDs verschiedener Farbe auf dem Tastenfeld dargestellt.
Abb. 5 Apexlocator Anzeige
Die LEDs zeigen die Position der Feilenspitze an:
Koronal-medianer Kanalabschnitt
Blauer Abschnitt (3 blaue LEDs): Grün/gelber Abschnitt (3 grüne/1 gelbe LED): Abschnitt von apikaler Konstriktion bis Foramen apicale
Rote LED: Überschreitung des Foramen apicale
(Überinstrumentierung!)
Bestimmen Sie den Apex an der 3. grünen LED.
Akustische Begleitsignale
Beim kontinuierlichen Feilenvorschub leuchten die LEDs von blau bis grün, was von Pieptönen mit
zunehmender Signalfrequenz begleitet wird. Bei der gelben LED ertönt ein Dauerpiepton, bei der
roten LED ein sehr starkes Warnsignal.
Hinweis
• Eine einzelne LED repräsentiert NICHT die Arbeitslänge in mm.
•Um genaue Ergebnisse bei der alleinigen Längenbestimmung zu erreichen, sollen Feilen in
passender Größe zur Größe des Apex eingesetzt werden. Zu kleine Feilen führen zu Störungen
bei der Bestimmung.
Apikaler Auto-Stopp
Bei Auslieferung ist der apikale Auto-Stopp inaktiv.
Wenn Sie mit dem automatischen Stopp am Apex arbeiten wollen, gehen Sie folgendermassen vor:
•Drücken Sie die MENU Taste und blättern mit der + Taste bis APEX ganz links erscheint (mit
Markierungspfeil gekennzeichnet).
• Drücken Sie die Taste bis der Markierungspfeil ganz nach rechts gesprungen ist zu “AUS”.
– 25 –
•Drücken Sie die + Taste, um von “AUS” zu “EIN” zu wechseln und bestätigen mit der
CONFIRM Taste.
Wenn eingeschaltet, hält der Auto-Stopp bei Erreichen des Apex die rotierende Feile automatisch an.
Nach Loslassen des Fußpedals und erneutem Drücken des Fußpedals dreht die Feile automatisch
in den Linkslauf, um dann wieder im Rechtslauf zu rotieren.
5. Standardeinstellungen
5.1 Drehmoment- und Drehzahleinstellungen
Bei Auslieferung sind die Feilensysteme Mtwo mit Revisionsfeilen und FlexMaster eingeblendet,
ebenso sind Dr´s Choice und Gates aktiv und daher beim Durchblättern in der Anzeige sichtbar.
Die Voreinstellungen von Drehmoment und Drehzahl aller Feilensysteme sind individuell abänderbar.
5.2 Werkseinstellungen der Parameter
Es ist immer möglich, zu den Originaleinstellungen wie bei Auslieferung durch ein allgemeines
Zurücksetzen zurückzukehren.
• Vergewissern Sie sich, dass das Netzteil nicht mit der Einheit verbunden ist.
•Schalten Sie die Einheit durch Drücken der AN/AUS Taste aus.
•Halten Sie gleichzeitig die CONFIRM Taste und die AN/AUS Taste für ca. 3 Sekunden fest
gedrückt. Die Einheit schaltet sich ein und in der Anzeige erscheint:
Hinweis
Beachten Sie, dass alle individuellen Werte-Einstellungen incl. der Einstellungen im Dr´s Choice
Programm auch mitbetroffen sind, sobald generell zu den Originaleinstellungen zurückgesetzt wurde.
Um nur den Drehmoment- oder Drehzahlwert von 1 Feile auf den Originalwert zurückzusetzen,
Tasten für ca. 1 Sekunde.
drücken Sie gleichzeitig die
Endo Easy Efficient®
de
– 26 –
de
6. Reinigung, Desinfektion, Sterilisation
Hinweis
Keine der VDW.GOLD Komponenten wird desinfiziert oder sterilisiert geliefert!
Außenflächen
Wischen Sie die äußeren Flächen von Einheit, Mikromotor, Stromleitung, Verbindungskabeln mit
einem sauberen Lappen ab, der mit einem milden Desinfektionsmittel leicht befeuchtet wurde.
Verwenden Sie nur Desinfektionsmittel mit erwiesener antibakterieller, fungizider und virustötender
Wirksamkeit und nur von Stellen auf nationaler Ebene freigegebene Desinfektionsmittel, wie VAH/
DGHM gelistete Produkte. Wir empfehlen aldehydfreie Desinfektionsmittel, z.B. „Minuten Wipes“
von ALPRO Medical.
Warnhinweis
• Stellen Sie die Einheit nicht in ein Ultraschallbad.
•Da das Gehäuse unversiegelt ist, sprühen Sie keinen Spray direkt auf das Gehäuse;
insbesondere dürfen die Anzeige und die elektrischen Anschlüsse nicht angesprüht werden.
Zubehör
Lippenclip, Feilenklemme und Winkelstück-Schutzhülle sind biokompatibel (in Übereinstimmung
mit EN 10993-1) und können im Autoklaven (vorher in einen Schlauchbeutel einschweißen) bei
121°C für 20 Minuten oder bei 132/134°C für 5 Minuten sterilisiert werden.
Setzen Sie Autoklaven ein, die die Anforderungen der Norm EN 13060 erfüllen.
Abb. 6 Lippenclip Abb.7 Feilenklemme
Abb. 8 Winkelstück-Schutzhülle
Warnhinweis
Weder Lippenclipkabel noch Feilenklemmen-Kabel können sterilisiert werden!
Motor
Der Mikromotor inklusive Kabel ist autoklavierbar. Sterilisieren Sie bei 121°C für 15 Minuten.
Setzen Sie Autoklaven ein, die die Anforderungen der Norm EN 13060 erfüllen.
– 27 –
Warnhinweis
•Überschreiten Sie niemals 135°C beim Sterilisieren der Zubehörteile, die in der
Gebrauchsanweisung beschrieben sind.
•Führen Sie in gewissen Abständen die entsprechende Wartung gemäß Herstelleranweisungen
durch, die die Funktionen und Temperatur des Autoklaven betreffen.
Hinweis
Der Motor kann heiß laufen, wenn übermäßige Kraft einwirkt.
• Wenn sich der Motor überhitzt, entfernen Sie nicht den Mikromotor von der Einheit.
• Falls sich der Motor zu häufig überhitzt, kontaktieren Sie Ihr Servicezentrum.
Warnhinweis
Setzen Sie den Mikromotor nicht ein, wenn dessen Temperatur 40°C überschritten hat. Im Falle von
Überhitzung beenden Sie die Behandlung und warten bis die Temperatur des Motors unter 40°C
gesunken ist, um die Behandlung wieder aufzunehmen. Falls der Motor in derselben Sitzung wieder
zu heiß läuft, verwenden Sie diesen Motor nicht mehr und wenden Sie sich an Ihr Servicezentrum.
Winkelstück-Desinfektion
Zur Sterilisation des 6:1 Winkelstückes befolgen Sie die Anweisung in der separaten
Gebrauchsanleitung.
7. Wartung
Routinewartung
Inspizieren Sie das Mikromotorkabel mindestens alle sechs Monate. Sollte dabei irgendein
Verschleiß an der Ummantelung auffallen, lassen Sie das Stromkabel durch ein autorisiertes
Servicezentrum austauschen.
Warnhinweis
•Der Mikromotor darf auf keinen Fall geschmiert werden. Eine Schmiermittel-Kontamination
des Mikromotors wirkt sich negativ auf den sicheren Betrieb aus.
•Beim Schmieren des Winkelstücks ist darauf zu achten, dass kein Schmiermittel in den
Mikromotor gelangt.
• Führen Sie niemals Fremdkörper in den Mikromotor ein.
•Ein Austausch des Mikromotors kann keinesfalls als Reparatur im Rahmen der Garantie anerkannt werden, wenn eine Kontamination durch Schmiermittel festgestellt wird.
Spezielle Wartung
Kontaktieren Sie wegen möglicherweise erforderlicher spezieller Wartung das Vertriebsunternehmen
VDW GmbH.
Endo Easy Efficient®
de
– 28 –
de
8. Technische Daten
HERSTELLER:
ATR s.r.l. Pistoia, Italien für VDW GmbH, München
MODELL:
VDW.GOLD
MATERIAL:
Gehäuse: ABS Mikromotor; Aluminium
MAßE:
20,6 x 9 x 8,9cm
GEWICHT:
1,1kg
STROMVERSORGUNG:
batteriegespeist, 2000 mAh, 6V
STROMVERSORGUNG BATTERIELADEGERÄT:
100-240V
SPANNUNGSTOLERANZEN:
± 10% max.
FREQUENZ:
47-63Hz
NENNWERT STROMAUFNAHME LADEGERÄT:
2,5A
DREHMOMENTBREICH:
20-500gcm an der Feile
DREHZAHLBEREICH DER ANTRIEBSWELLE:
1.200 - 19.200 UpM
ELEKTRISCHE SCHUTZKLASSE:
KLASSE II
ANWENDUNGSTEIL:
Typ BF
SICHERHEITSSTUFE BEI PRÄSENZ VON ENTZÜNDLICHEN
ANAESTHESIEMISCHUNGEN ODER SAUERSTOFF:
NICHT GEEIGNET FÜR DIE VERWENDUNG IN GEGENWART VON
ENTZÜNDLICHEN ANAESTHESIEMITTELN ODER FREIEM SAUERSTOFF
BETRIEBSMODUS:
DAUERBETRIEB
UMGEBUNGSBEDINGUNGEN FÜR DEN EINSATZ:
+15°C /+42°C; RL: < 80%; 700-1.100hPa
SCHUTZ VOR FLÜSSIGKEITEN:
NORMAL
KLASSIFIZIERUNG ALS MEDIZINISCHES GERÄT:
IIA, Regel IX 93/42/EEC
ZENTRALEINHEIT:
IP20
MOTOR:
IP65
FUSSPEDAL:
IP21
BEDINGUNGEN FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG:
-20°C/+50°C; RL: 20-90%; 500-1.100 hPa
9. Problembehebung
Falls VDW.GOLD scheinbar nicht einwandfrei funktioniert, muss es sich nicht um eine
Gerätestörung handeln. Bitte überprüfen Sie das Gerät entsprechend der Hinweise in der folgenden
Tabelle, um Bedienungsfehler oder anatomische/sonstige Besonderheiten auszuschließen.
Wenn sich das Problem auch anhand der folgenden Tabelle nicht beseitigen lässt, wenden Sie sich
bitte an Ihren lokalen Händler oder direkt an VDW GmbH in Deutschland.
– 29 –
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
DIE EINHEIT
ARBEITET NICHT
KORREKT
•D
as Ladegerät ist nicht ordnungsgemäß in der Steckdose.
•N
etzwerkspannung stimmt nicht mit der Spannung des
Ladegeräts überein.
• Prüfen, ob Ladegerät korrekt mit der Steckdose verbunden ist.
• Prüfen, ob Original-Ladegerät verwendet wurde.
• Stellen Sie die Werkseinstellungen wieder her.
DIE ANZEIGE
ARBEITET NICHT
KORREKT
Instabile Anzeige oder Anzeige wird dunkler, wenn der
Ladestand des Akkus niedrig ist.
Wiederaufladen des Akkus.
DER MIKROMOTOR
STARTET NICHT
• Unsachgemäße Verbindung mit dem Motorgehäuse.
• Winkelstück funktioniert nicht richtig.
• Prüfen, ob der Motoranschluss korrekt in das Gehäuse des
Mikromotors eingesteckt ist.
• Prüfen, ob das Winkelstück korrekt arbeitet.
• Entfernen Sie das Winkelstück und stellen Sie die maximale
Geschwindigkeit ein. Starten Sie danach den Motor.
• Kalibrieren Sie ohne Winkelstück und schließen Sie dann das
Winkelstück an. Führen Sie danach die Kalibrierung erneut
durch.
DAS FUSSPEDAL
STARTET NICHT DEN
MOTOR
Entweder ist das Fußpedal kaputt oder ist nicht ordentlich
eingesteckt.
Starten Sie den Motor über Drücken der Confirm Taste [5] für 1,5
Sekunden. Falls dann der Motor startet, prüfen Sie die Verbindung
zwischen Fußpedal und Einheit. Wenn wiederholt der Motor nicht
über das Fußpedal startet, kontaktieren Sie Ihr Servicezentrum,
um das Fußpedal zu ersetzen.
DER AKKU ARBEITET
NICHT KORREKT
• Akku entlädt sich zu schnell, obwohl alle Maßnahmen
korrekt befolgt wurden.
•D
ie Einheit arbeitet nur, wenn das Ladegerät am
Stromnetz hängt, jedoch nicht im Akkubetrieb.
Da der Akku kaputt zu sein scheint, senden Sie die Einheit an Ihr
Servicezentrum ein.
KALIBRIERUNG
FEHLER 1
Nicht ordnungsgemäßer Motoranschluss stört den
Kalibrierungsprozess.
Prüfen Sie den Motoranschluss.
KALIBRIERUNG
FEHLER 2
Übermäßiger Widerstand im Winkelstück stört den
Kalibrierungsprozess.
• Prüfen Sie das Winkelstück auf Störungen.
• Möglicherweise muss es geschmiert werden.
ALLE SYSTEME AUS
FEHLER 4
Alle Nickeltitansysteme wurden versehentlich ausgeblendet
und sind nicht in der Anzeige sichtbar.
Blenden Sie die benötigten Feilensysteme wieder ein und die
normale Aufbereitung ist möglich.
APEXLOCATOR
FEHLER 3
Apexlocator lässt sich nicht einschalten aufgrund einer
Störung.
• P rüfen, ob Lippenclip- und /oder Feilenklemmenkabel richtig
eingesteckt oder kaputt sind.
• P rüfen, ob versehentlich Feilenklemme mit der WinkelstückFeile verbunden wurde anstatt des Lippenclips.
• Prüfen, ob Original-Winkelstück 6:1 genommen wurde.
APEX STATUS LED
schaltet nicht um auf:
- rot (bleibt aus):
- grün:
• Winkelstück funktioniert nicht richtig.
• P rüfen, ob Lippenclipkabel richtig eingesteckt wurde, oder ob
es verdreht oder defekt ist.
Gestörte Verbindung zwischen Lippenclipkabel und der
Einheit. Defektes Lippenclipkabel.
• Reinigen Sie den Lippenclip.
Zu schneller / fehlerhafter Kontaktschluss zwischen
Lippenclip und Winkelstück-Feile oder der separaten
Feilenklemme.
• Prüfen, ob Winkelstück funktioniert.
• P rüfen, ob die Messfeile richtig in das Winkelstück eingesteckt
wurde.
• Aktivierungs-Vorgang wiederholen und abwarten bis die
Anzeige „Apexlocator ein“ erscheint.
• Alternativ die Aktivierung mit Lippenclip und Feile in
Feilenklemme wiederholen und warten bis die Anzeige
„Apexlocator ein“ erscheint.
Endo Easy Efficient®
de
– 30 –
de
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
APEXLOCATOR IST
ÜBEREMPFINDLICH,
d.h. zeigt den Apex
zu früh bzw. die
Arbeitslänge zu
kurz an
• K urzschluß aufgrund übermäßiger Flüssigkeit in der
Pulpakammer (Spüllösung, Speichel, Blut).
• Trocknen Sie die Zugangskavität mit Wattepellet/Luftpuster.
• Bei starker Blutung abwarten bis Blutung gestoppt werden kann.
• Direkter Kontakt der Feile mit der Schleimhaut /Schleimhautwucherungen, z.B. bei frakturierter Metallkrone.
• Zur Isolierung: - Adäquate Aufbaufüllung
- Elektrokauterisation
• Direkter Kontakt der Feile mit metallischen Restaurationen (Krone, parapulpärer Stift, Amalgamfüllung).
• Setzen Sie Kofferdam.
• Benützen Sie die Winkelstück-Schutzhülle.
• Zugangskavität vorsichtig vergrößern, evtl. Flow Composite
zwecks Isolierung aufbringen.
• Lateraler Wurzelkanal.
• Bestimmung wiederholen.
APEXLOCATOR
MISST GAR NICHT,
da der Messstromkreis nicht geschlossen werden kann.
• Juveniler Kanal mit großem Apex.
• Präzises Ergebnis scheint nicht möglich.
• Wurzelkanal kalzifiziert oder obliteriert.
• Vergleichende Röntgenaufnahme auf Hinweise prüfen. Evtl.
Katheterisierung mit ISO 06/08 Feile bis zur Arbeitslänge.
• Wurzelkanal extrem trocken.
• Spülung mit NaOCL-Lösung, Zugangskavität mit
Wattepellet/Luftpuster trocknen.
• Verblockung mit alten Wurzelfüllresten bei Revision/
Verblockung durch nicht ganz entfernte MedEinlage (z.B.
Calciumhydroxid).
• Vergleichende Röntgenaufnahme und vollständige Entfernung
alter Guttapercha-Reste/vollständige Entfernung alter Reste
der MedEinlage.
• Längenbestimmung/Reste der MedEinlage
vollständig entfernen.
• Als alleinige Bestimmung: Zu schmale Messfeile für
großen Wurzelkanal.
• Wenn kein Klemmkontakt besteht, wählen Sie eine größere
Feile.
• L ippenclip ist nicht ordungsgemäß im Patientenmund
eingehängt.
• Platzieren Sie den Lippenclip erneut im Patientenmund.
• Kontrollieren Sie Kabel und Buchsen-Verbindungen erneut.
• Als alleinige Bestimmung: Messfeile inkorrekt mit Feilenklemme verbunden, d.h. wirklich mit dem Metallschaft
in Verbindung
• Als alleinige Bestimmung: prüfen, ob Kontakt gut ist zwischen
Feile und Feilenklemme.
• Reinigen der Feilenklemme mit Ethanol.
• Defekte Verbindungskabel.
• Kabel und Buchsen auf sichtbare Schäden prüfen.
Im Falle von Fraktur oder Perforation ist keine exakte Längenbestimmung möglich.
Der Strom wird über den Frakturspalt oder die Perforation fortgeleitet.
Endometrische Längenbestimmung und Röntgentechnik
Da die Röntgenmesstechnik nur eine 2-dimensionale Abbildung eines 3-dimensionalen Wurzelkanalsystems erlaubt, können in Einzelfällen Röntgenbild und endometrisches Messergebnis nicht
zusammen passen. Dies muss nicht bedeuten, dass VDW.GOLD unzuverlässig arbeitet oder dass
die Röntgenaufnahme ungenau ist.
Diese Messabweichungen sind bedingt durch verschiedene Kanalanatomien. Das tatsächliche
Foramen apicale kann abweichend vom radiologischen Apex der Wurzel lokalisiert sein.
– 31 –
de
Das Röntgenbild kann im Falle von seitl.
Kanalkrümmungen eine kürzere Arbeitslänge anzeigen
als das mit VDW.GOLD erzielte Messergebnis.
10. Zertifikat
Dieses Gerät ist als Klasse IIa Produkt klassifiziert und trägt das CE Zeichen:
Hersteller:Advanced Technology Research, ATR s.r.l.
Via San Donato, 1
51100 Pistoia, Italien
Vertrieb:VDW GmbH,
Bayerwaldstr. 15
81737 München
Deutschland
Die Konformitätserklärung befindet sich im Anhang.
11. Zubehör
Bei Nachkauf sind folgende Teile verfügbar:
Beschreibung
Inhalt
Winkelstück-Schutzhülle
5 Silikon-Schutzhüllen
Artikelnummer
1107 000 512
Lippenclip
5 Lippenclips
1107 000 514
Feilenklemme
2 Feilenklemmen
1107 000 515
Lippenclipkabel
1 Lippenclipkabel
1107 000 516
Feilenklemmen-Kabel
1 Feilenklemmen-Kabel
1107 000 519
Netzteil
1 Ladegerät
1107 000 517
Fusspedal
1 Fussanlasser
1107 000 510
Winkelstück 6:1
1 Winkelstück 6:1
1079
Endo Easy Efficient®
– 32 –
de
12. Garantie
Garantieheft beiliegend.
– 33 –
Im Falle eines Defekts senden Sie bitte Ihr Gerät mit diesem SERVICE-Scheck an VDW ein.
Ihre Anschrift (oder Praxisstempel):
Name:_ _______________________________________________________________
Straße:________________________________________________________________
PLZ, Ort:_______________________________________________________________
Telefon:_ __________________________ Fax:_________________________________
E-mail:________________________________________________________________
Bei Rückfragen zuständig:_________________________________________________
das Gerät wurde gekauft am:_ _____________________________________________
über (Depot, Außendienstmitarbeiter):________________________________________
Bitte senden Sie das Gerät gereinigt und desinfiziert sowie mit sämtlichem Zubehör an:
VDW GmbH - Geräteservice Bayerwaldstraße 15
81737 München, Germany
Fehlerbeschreibung (bitte so detailliert wie möglich):____________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
q Garantiereparatur (Kaufnachweis erforderlich)
q sollte die Reparatur ...........€ übersteigen, senden Sie mir bitte einen Kostenvorschlag.
q bitte reparieren Sie das Gerät, einen vorherigen Kostenvoranschlag benötige ich nicht.
!
Datum:________________________________________________________________
Unterschrift:____________________________________________________________
Endo Easy Efficient®
de
– 34 –
de
ANHANG
Konformitätserklärung
– 35 –
Elektromagnetische Aussendungen und Störfestigkeit
de
Das Gerät ist für den Betrieb in einer wie unten angegebenen elektromagnetischen Umgebung
bestimmt. Der Kunde beziehungsweise der Anwender des Geräts sollte sicherstellen, dass dieses in
einer derartigen Umgebung betrieben wird.
Störaussendungsmessung
Übereinstimmung
Elektromagnetische Umgebung – Leitfaden
HF-Aussendungen nach Cispr 11
Gruppe 1
Das Gerät verwendet HF-Energie ausschließlich zu seiner internen Funktion. Daher ist seine
HF-Aussendung sehr gering, und es ist unwahrscheinlich, dass benachbarte elektronische
Geräte gestört werden.
HF-Aussendungen nach Cispr 11
Klasse A
Das Gerät ist unter Berücksichtigung des unten stehenden Warnhinweises für den Gebrauch
in Wohnbereichen geeignet: Dieses Gerät kann Funkstörungen verursachen beziehungsweise den Betrieb von benachbarten Geräten stören. Möglicherweise ist die Ergreifung von
Abhilfemaßnahmen, wie etwa eine Neuorientierung oder Umsetzung des Geräts beziehungsweise seiner Leitungen oder eine Abschirmung des Standorts, erforderlich.
Aussendungen von Oberschwingungen nach EN 61000-3-2
Klasse A
stimmt überein
Aussendungen von
Spannungsschwankungen/
Flicker nach EN 61000-3-3
stimmt überein
Das Gerät ist für den Gebrauch in allen Einrichtungen, einschließlich denen im Wohnbereich
und solchen, geeignet, die unmittelbar an ein öffentliches Niederspannungsversorgungsnetz
angeschlossen sind, das auch Gebäude versorgt, die zu Wohnzwecken benutzt werden.
Störfestigkeitsprüfung
Prüfpegel EN 60601-1-2
Übereinstimmungspegel
Elektromagnetische Umgebung – Leitlinien
Entladung statischer Elektrizität (ESD) nach EN 61000-4-2
± 6 kV Kontaktentladung
± 8 kV Luftentladung
± 6 kV Kontaktentladung
± 8 kV Luftentladung
Flurböden sollten aus Holz oder Beton bestehen
oder mit Keramikfliesen versehen sein. Wenn
der Fußboden mit synthetischem Material
versehen ist, muss die relative Luftfeuchte
mindestens 30% betragen.
Schnelle transiente elektrische Störgrößen/Bursts
nach EN 61000-4-4
± 2 kV für Netzleitungen
± 2 kV für Netzleitungen
Die Qualität der Versorgungsspannung sollte der
einer typischen Geschäfts- oder Krankenhausumgebung entsprechen.
Stoßspannung nach EN
61000-4-5
± 1 kV Gegentaktspannung
± 2 kV Gleichtaktspannung
± 1 kV Gegentaktspannung
± 2 kV Gleichtaktspannung
Die Qualität der Versorgungsspannung sollte der
einer typischen Geschäfts- oder Krankenhausumgebung entsprechen.
Spannungseinbrüche,
Kurzzeitunterbrechungen
und Schwankungen der
Versorgungsspannung nach
EN 61000-4-11
< 5% UT (> 95% Einbruch
der UT) für 0,5 Perioden
40% UT (60% Einbruch der
UT) für 5 Perioden
70% UT (30% Einbruch der
UT) für 25 Perioden
< 5% UT (> 95% Einbruch
der UT) für 5 Sekunden
< 5% UT (> 95% Einbruch
der UT) für 0,5 Perioden
40% UT (60% Einbruch der
UT) für 5 Perioden
70% UT (30% Einbruch der
UT) für 25 Perioden
< 5% UT (> 95% Einbruch
der UT) für 5 Sekunden
Die Qualität der Versorgungsspannung
sollte der einer atypischen Geschäfts- oder
Krankenhausumgebung entsprechen. Wenn der
Anwender des Geräts auch bei Auftreten von
Unterbrechungen der Energieversorgung einen
fortgesetzten Betrieb benötigt, wird empfohlen,
das Gerät aus einer unterbrechungsfreien
Stromversorgung oder einer Batterie zu speisen.
Magnetfeld bei der Versorgungsfrequenz nach EN
61000-4-8
3 A/m
3 A/m
Magnetfelder bei der Netzfrequenz sollten den
typischen Werten, wie sie in der Geschäfts-
oder Krankenhausumgebung vorzufinden sind,
entsprechen.
Endo Easy Efficient®
– 36 –
de
Störfestigkeitsprüfung
Prüfpegel EN 60601-1-2
Übereinstimmungspegel
Elektromagnetische Umgebung – Leitlinien
Geleitete HF-Störgrößen
nach EN 61000-4-6
3 Veff von 150 kHz bis
80 MHz
3 Veff von 150 kHz bis
80 MHz
Gestrahlte HF-Störgrößen
nach EN 61000-4-3
3 Veff von 80 MHz bis
2,5 GHz
3 Veff von 80 MHz bis
2,5 GHz
Tragbare und mobile Funkgeräte sollten in keinem
geringeren Abstand zu irgendeinem Teil des Geräts,
einschließlich der Leitungen, verwendet werden als
dem empfohlenen Schutzabstand, der nach der für
die Sendefrequenz zutreffenden Gleichung berechnet
wird. Empfohlener Schutzabstand:
d = [1,2]√P von 150 kHz bis 80 MHz
d = [1,2]√P von 80 MHz bis 800 MHz
d = [2,3]√P von 800 MHz bis 2,5 GHz
Mit P als der maximalen Nennleistung des Senders in
Watt (W) gemäß Angaben des Senderherstellers und
d als empfohlenem Schutzabstand in Metern (m). Die
Feldstärken stationärer Funksender sollten – gemäß einer
elektromagnetischen Untersuchung vor Ort – bei allen
Frequenzen geringer als der Übereinstimmungspegel
sein. In der Umgebung von Geräten, die das folgende
Bildzeichen tragen, sind Störungen möglich:
Empfohlene Schutzabstände zwischen tragbaren und mobilen Funkgeräten und dem Gerät
Das Gerät ist für den Betrieb in einer elektromagnetischen Umgebung bestimmt, in der die HF-Störgrößen kontrolliert sind. Der Kunde oder
der Anwender des Geräts kann dadurch helfen, elektromagnetische Störungen zu vermeiden, indem er einen Mindestabstand zwischen
tragbaren und mobilen HF-Telekommunikationsgeräten (Sendern) und dem Gerät – abhängig von der maximalen Ausgangsleistung des Kommunikationsgerätes, wie unten angegeben – einhält.
Maximale Nennleistung
des Senders (in W)
Schutzabstand abhängig von der Sendefrequenz (in m)
Von 150 kHz bis 80 MHz
d = [1,2]√P
Von 80 MHz bis 800 MHz
d = [1,2]√P
Von 800 MHz bis 2 GHz
d = [2,3]√P
0,01
0,12
0,12
0,23
0,1
0,38
0,38
0,73
1
1,2
1,2
2,3
10
3,8
3,8
7,3
100
12
12
23
Für Sender, deren maximale Nennleistung in obiger Tabelle nicht angegeben ist, kann der empfohlene Schutzabstand d in Metern (m) unter Verwendung der für die Frequenz des Senders geltenden
Gleichung ermittelt werden, wobei P die maximale Nennleistung des Senders in Watt (W) gemäß
Angabe des Senderherstellers ist.
Anmerkungen
(1) Bei 80 MHz und 800 MHz gilt der Schutzabstand für den höheren Frequenzbereich.
(2) D
iese Leitlinien mögen nicht in allen Fällen anwendbar sein. Die Ausbreitung elektromagnetischer
Größen wird durch Absorptionen und Reflexionen von Gebäuden, Gegenständen und Menschen
beeinflusst.
– 37 –
de
Endo Easy Efficient®
Gebrauchsanweisung
User Manual
Hersteller/Manufacturer:
ATR s.r.l. • Via S. Donato, 1 • 51100 Pistoia • Italy
de | en | es | it | fr
Vertrieb/Distributor:
VDW GmbH
Bayerwaldstr. 15
81737 Munich
Germany
VDW.GOLD
Phone +49 89 62734-0 • Fax +49 89 62734-304
info@vdw-dental.com • www.vdw-dental.com
Rev. 6/01.02.2010
Endo Easy Efficient®
VDW.GOLD ®
Endo-Motor für maschinelle Aufbereitung
des Wurzelkanals mit integriertem Apexlocator
Micro-motor for root canal preparation with
integrated apex locator
de
es
fr
en
it
Endo Easy Efficient®
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising