Bedienungsanleitung - Dolder Electronic AG

Bedienungsanleitung - Dolder Electronic AG
Oberfeld 4 • Postfach 113 • CH-6037 Root
Tel. +41 (0)41 450 30 30 • Fax +41 (0)41 450 30 13
www.dolder-electronic.ch • info@dolder-electronic.ch
PC 60-21541-7 • MWSt 158 090
Bedienungsanleitung
Regler für thermische Solaranlagen
Version:
Status:
1.06, 06.07.2007
released
Autoren:
Martin Schönfeld, Oliver Lang
Beratung
gilt für Geräte ab
Hardware-Version 1.47
Software-Version 1.11
Entwicklung
Fabrikation
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
EinleitungInhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS ................................................................................................................................. 2
DOKUMENTÄNDERUNGEN ........................................................................................................................... 3
1. EINLEITUNG ....................................................................................................................................... 4
1.1. Abgrenzung SORA-W / SORA-WX....................................................................................... 4
1.2. Bedienelemente .................................................................................................................... 4
1.3. Anschlüsse............................................................................................................................ 5
1.4. Technische Daten ................................................................................................................. 6
2. BEDIENUNG DES SORA-W/WX.......................................................................................................... 7
2.1. Betriebsmodi ......................................................................................................................... 7
2.2. Menübedienung .................................................................................................................... 7
2.3. Bedienbeispiel: Vorrang ändern............................................................................................ 7
3. BENUTZER-MODUS .......................................................................................................................... 10
3.1. Menüsystem........................................................................................................................ 10
3.2. Solarfunktion – Benutzer-Einstellungen.............................................................................. 11
3.3. Logik / Zusatzausgang........................................................................................................ 12
3.4. Heiz- und/oder Kühlkreis – Benutzer-Einstellungen (nur SORA-WX) ................................ 13
4. SERVICE-MODUS – EINFÜHRUNG ..................................................................................................... 14
4.1. Sicherheitscode................................................................................................................... 14
4.2. Automatischer Wechsel vom Service- in den Benutzer-Modus.......................................... 14
5. SERVICE-MODUS – MENÜSYSTEM .................................................................................................... 15
6. SERVICE-MODUS – ANLAGESCHEMATA ............................................................................................. 18
6.1. Benennung der Schemata .................................................................................................. 18
6.2. Übersicht ............................................................................................................................. 18
6.3. Anlagen mit einem Kollektor ............................................................................................... 20
6.4. Anlagen mit zwei Kollektoren.............................................................................................. 27
6.5. Installationshinweise, Ausgangssignale für Ventile ............................................................ 28
6.6. Vor-Konfiguration ................................................................................................................ 33
7. SERVICE-MODUS – SOLARFUNKTION ................................................................................................ 35
7.1. Konfiguration ....................................................................................................................... 35
7.2. Einstellungen....................................................................................................................... 36
7.3. Messungen.......................................................................................................................... 39
7.4. Statusmeldungen ................................................................................................................ 39
8. SERVICE-MODUS – ENERGIEMESSUNG ............................................................................................. 40
8.1. Einstellungen....................................................................................................................... 40
8.2. Messungen.......................................................................................................................... 41
9. SERVICE-MODUS – ERWEITERUNGEN ............................................................................................... 42
9.1. Übersicht ............................................................................................................................. 42
9.2. Oberer Wärmetauscher ...................................................................................................... 42
9.3. Wärmeübertragung ............................................................................................................. 43
9.4. Holzheizung ........................................................................................................................ 45
9.5. Speicherladung ................................................................................................................... 47
9.6. Thermostat warm ................................................................................................................ 50
9.7. Thermostat kalt ................................................................................................................... 51
9.8. Sammelfehler-Alarm ........................................................................................................... 52
9.9. Solarfunktion ....................................................................................................................... 52
9.10. Logik / Zusatz-Ausgang ...................................................................................................... 53
9.11. Energiezähler ...................................................................................................................... 56
9.12. Kollektorkreislauf................................................................................................................. 57
9.13. Heiz- und/oder Kühlkreis (nur SORA-WX).......................................................................... 59
9.14. Regler 0-100% .................................................................................................................... 63
10. PROBLEMBEHANDLUNG .................................................................................................................... 66
10.1. Warnungen.......................................................................................................................... 66
10.2. Fehlermeldungen ................................................................................................................ 66
Seite 2/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
Dokumentänderungen
Dokumentänderungen
Version
1.00
1.01
Autor
msch, ol
msch, ol
1.02
msch
1.03
msch
1.04
msch
1.05
msch
1.06
msch
Änderung
Dokument erstellt
Menüstrukturbaum korrigiert, Kollektorkreislauf,
Formatierung
Kollektorkreislauf Ausschaltverzögerung, Messwerte Energiezähler
Heizkreis, Schwimmbad-Freigabe, div. Kleinigkeiten
Div. Kleinigkeiten, Solarfunktion „MAX Kollektor“,
Installationshinweise, Messwerte Energiezähler,
Übertemperaturschutz, Heiz- und Kühlkurve
Energiemessung, Wärmeübertragung, Heizkreis
(Raumthermostat), Schema (0.2) 1F1S2W Vorlauffühler, Logik / Zusatzausgang, Handbetrieb
mit Timer, Vor-Konfiguration Heizkreis und Speicherladung, Installationshinweise
Energie-Impuls (pro 1kWh Energie-Ertrag)
Datum
9. Juni 2006
9. Juni 2006
28. Juni 2006
5. Sept. 2006
10. Nov. 2006
16. Jan. 2007
6. Juli 2007
Informationen zur Bedienung des SORA-W/WX durch den
Benutzer finden Sie in den Kapiteln 2 und 3 ab Seite 7.
Informationen für den Fachmann zur Einstellung und
Konfiguration des Reglers finden Sie in den Kapiteln zum
Service-Modus ab Seite 12.
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 3/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
1 Einleitung
1.
Einleitung
Der SORA-W/WX ist ein Regler für thermische Solaranlagen. Diverse Anlagenkonfigurationen wie beispielsweise 2 Kollektoren und 2 Speicher oder 2 Wärmetauscher in einem Speicher können programmiert werden. Zur
Überschussbewirtschaftung der Speicher stehen drei Varianten zur Verfügung.
Für Anwendungen mit Schwimmbad, zwei oder drei Solarspeichern steht eine Unterbrechungsfunktion zur Verfügung. Die Pumpe wird, wenn nötig, ausgeschaltet, um festzustellen, ob der Vorrangspeicher geladen werden
kann. Dieser Vorgang wiederholt sich periodisch.
Die integrierte Energiemessung erlaubt es, Aufschluss über die tatsächlich verfügbare Wärmemenge (in kWh) zu
erhalten und Aussagen über eingespartes Öl oder andere Energieträger zu machen.
Die folgenden Abschnitte erläutern die Unterschiede der Varianten SORA-W und SORA-WX sowie deren Bedienelemente und die Anschlüsse für Fühler, Pumpen usw.
1.1.
Abgrenzung SORA-W / SORA-WX
Tabelle 1 zeigt die Eigenschaften der Geräte SORA-W und SORA-WX. Die beiden Geräte verfügen über die
gleichen Basiseigenschaften. Der Heizungs- und Solarregler SORA-WX wurde jedoch um zusätzliche Ein- und
Ausgänge sowie Schemata erweitert. Ausserdem verfügt er über eine Steuerung für konventionelle Heizkreise.
Tabelle 1:
Produktvergleich SORA-W / SORA-WX
SORA-W
SORA-WX
Grafikdisplay (hintergrundbeleuchtet) mit Anlageschemata
3-sprachige Klartext-Menüführung (deutsch, französisch, italienisch)
Energiemessung mit Statistikfunktion
für Flach- und Vakuumkollektoren geeignet
Schwimmbadfunktion
Uhr, Datenlogger, Schnittstellen
bis zu 2 Abnehmer
bis zu 3 Abnehmer
6 Eingänge
8 Eingänge
3 Ausgänge 230VAC
6 Ausgänge 230VAC
1 Ausgang 0 - 10VDC (optional)
2 Ausgänge 0 - 10VDC (optional)
17 Standard-Anlageschemata kombinierbar mit
19 Standard-Anlageschemata kombinierbar mit
12 Erweiterungsfunktionen
13 Erweiterungsfunktionen
Heizkreissteuerung (aussen- und/oder
raumtemperaturgeführt)
freie Zuordnung der Ein- und Ausgänge
steckbare Federzugklemmen für schnelles und sicheres Verdrahten
Montagearten: Aufputz, Unterputz, DIN-Schiene
1.2.
Bedienelemente
Alle Bedienelemente des SORA-W/WX liegen auf dessen Vorderseite (siehe Abbildung 1), sodass das Gerät
einfach und komfortabel zu bedienen ist.
Das Display informiert über die Konfiguration des Gerätes, aktuelle Temperaturen und andere Zustände des
Heizsystems. Ausserdem werden die jeweiligen Funktionen der beiden sogenannten Softkeys in der untersten
Zeile des Displays angezeigt. Die Softkeys wechseln ihre Funktion in Abhängigkeit des aktuellen Gerätezustandes, d.h. die Tastenbeschriftungen und -funktionen werden von der Gerätesoftware bestimmt - daher auch der
Name.
Die Navigationstasten dienen der Auswahl des gewünschten Menüeintrags / Parameters, dessen Wert dann durch
Betätigen der Modifikationstasten [-] und [+] geändert werden kann.
Seite 4/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
1.3 Anschlüsse
Grafik-Anzeige
Softkeys
Navigationstasten
Modifikationstasten
Abbildung 1:
1.3.
Bedienelemente des SORA-W/WX
Anschlüsse
Der Anschluss von Temperaturfühlern sowie optionalen Solarfühlern und Volumenmessgliedern erfolgt geschützt im Inneren des Gehäuses. Auch die Stromversorgung des SORA-W/WX wird an den im Gehäuseinneren
liegenden Federzugklemmen angeschlossen. Abbildung 2 zeigt die entsprechenden Klemmen.
Abbildung 2:
Anschlussklemmen im Inneren des Gehäuses
Die RS232-Schnittstelle für den Anschluss eines PCs steht über eine 4-polige Stiftleiste an der Seite des Gerätes
zur Verfügung (siehe Abbildung 3). Weitere Stiftleisten im Gehäuseinneren erlauben den geschützten Anschluss
von Erweiterungsmodulen.
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 5/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
1 Einleitung
Zur Verfügbarkeit eines PC-Verbindungskabels, von PC-Software sowie von Erweiterungsmodulen fragen Sie
uns an oder konsultieren Sie unsere Web-Site unter http://www.dolder-electronic.ch.
Abbildung 3:
1.4.
Anschlüsse für PC und Erweiterungsmodule (optional)
Technische Daten
Gehäuseabmessungen:
Anschlussart:
Gehäusematerial:
Schutzart:
Versorgungsspannung:
Umgebungstemperatur (Betrieb):
Schaltleistung Relaisausgänge:
Sicherung der Ausgänge:
Temperaturfühler:
Temperaturmessbereich:
Typischer Temperaturmessfehler:
Seite 6/66
110 × 162 × 50 mm (B × H × T)
Federzugklemmen, bis 1.5mm2
ABS
IP20
230VAC, 50 / 60 Hz, max. 4W
0 bis +50°C
230VAC, max. 2A
250’000 Schaltvorgänge @ 2A
5 × 20 mm, 2A, träge
PT1000, Temperaturmessbereiche:
Typ PS: -30°C bis +110°C
Typ PK: -30°C bis +250°C
-30°C bis +200°C
±0.5°C
pro 10m Fühlerkabel (0.5mm2) zusätzlich +0.1°C
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
2.1 Betriebsmodi
2.
Bedienung des SORA-W/WX
2.1.
Betriebsmodi
Der SORA-W/WX kann sehr flexibel eingesetzt werden und eignet sich für viele verschiedene Anlagen. Entsprechend umfangreich sind die Einstellmöglichkeiten.
Die meisten Einstellungen sind nur von der betriebenen Anlage, d.h. deren Struktur und Aufbau abhängig. Sie
müssen daher nur einmal vorgenommen werden. Um die Bedienung des Reglers zu vereinfachen, sind solche
Einstellungen im sogenannten Service-Modus zusammengefasst (siehe Kapitel 4 bis 9).
Im normalen Betrieb der zu steuernden Anlage müssen nur wenige Parameter den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden (z.B. Lade-Vorrang bei mehreren Speichern). Diese Parameter sind im sogenannten BenutzerModus zusammengefasst (siehe Kapitel 3, Seite 10).
2.2.
Menübedienung
Mit Hilfe der Navigationstasten lässt sich jeweils der nächste bzw. der vorhergehende Menüeintrag auswählen.
Der jeweils ausgewählte Menüeintrag wird invertiert dargestellt (helle Schrift auf dunklem Hintergrund).
Entsprechend dem aktuell ausgewählten Menüeintrag bieten die Softkeys die jeweils sinnvollen Aktionen. Der
rechte Softkey löst dabei in der Regel die Aktion „Abbrechen und zurück zum übergeordneten Menü“ aus.
Durch einen langen Druck (> 1 Sekunden) auf den rechten Softkey gelangt man, unabhängig von der aktuellen
Funktion der Taste, zum Ausgangspunkt des Menüsystems, dem Statusdisplay zurück.
Der linke Softkey löst in der Regel die Aktion „Speichern“ bzw. „Menüpunkt auswählen“ aus. Mit Hilfe dieser
Taste gelangt man also in das jeweils aktuell ausgewählte Untermenü. Nach der Änderung der Parameterwerte
bestätigt ein Druck auf den linken Softkey die eingestellten Werte und führt zurück zum übergeordneten Menü
bzw. Untermenü.
2.3.
Bedienbeispiel: Vorrang ändern
Um die Bedienung des SORA-W/WX zu veranschaulichen, zeigt Abbildung 4 den Bedienvorgang zum wählen
eines anderen Vorrangspeichers mit Fotos des Displays.
In diesem Bedienbeispiel wurde der Regler für das Schema (1.1) 1F2SD2W konfiguriert (siehe Abschnitt
6.3.2.1, Seite 22). Die Bedienweise gilt jedoch für alle Anlagen mit zwei oder mehr Abnehmern (Speicher oder
Schwimmbad).
Der Regler zeigt das Statusdisplay an. Die Solarfunktion meldet, dass der
Speicher 1 geladen wird.
Zum ändern des Vorrangs der Speicherladung gehen Sie wie folgt vor:
Drücken Sie den linken Softkey „Menü“ um ins Hauptmenü zu gelangen.
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 7/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
2 Bedienung des SORA-W/WX
Sie befinden sich jetzt im Hauptmenü.
Um Einstellungen zu ändern, navigieren Sie mit den Navigationstasten
zum Menüpunkt „Benutzer-Einstellungen“.
Das Display Ihres Reglers sollte nun so aussehen.
Drücken Sie den linken Softkey „wählen“.
Sie befinden sich nun im Untermenü „Benutzer-Einstellungen“.
Der Vorrang der zu ladenden Speicher wird in den Einstellungen der
„Solarfunktion“ gewählt.
Drücken Sie den linken Softkey „wählen“.
Im Untermenü „Solarfunktion“ wird die aktuelle Einstellung des Vorrangs angezeigt.
Seite 8/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
2.3 Bedienbeispiel: Vorrang ändern
Wählen Sie den gewünschten Vorrangspeicher durch drücken der Modifikationstasten.
Drücken Sie den linken Softkey „speichern“, um Ihre Einstellungen zu
übernehmen.
Während des Speichervorgangs wird der Text „Bitte warten!“ eingeblendet. Danach befinden Sie sich im nächst höheren Untermenü „BenutzerEinstellungen“.
Drücken Sie lange (> 1 Sekunde) den rechten Softkey, um zum Statusdisplay zurückzukehren.
Das Statusdisplay bestätigt die Ladung des neu gewählten Vorrangspeichers, sofern dieser noch Wärme aufnehmen kann.
Abbildung 4:
Bedienbeispiel Vorrang ändern
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 9/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
3 Benutzer-Modus
3.
Benutzer-Modus
3.1.
Menüsystem
Die Menüstruktur 1 enthält den Menüstrukturbaum des SORA-W/WX im Benutzer-Modus. Mit
gekennkennzeichnet Pfade, welche in Abhängigkeit der Einzeichnete Pfade sind immer verfügbar. Das Zeichen
stellwerte anderer Menüpunkte nicht oder nur eingeschränkt (anderer oder geringerer Wertebereich) zur Verfügung stehen. Eine Aufzählung bedeutet: Es gibt für jedes aufgezählte Element einen separaten Menüpunkt. Der
nicht wiederholte Text ist allen Menüpunkten gemeinsam.
Beispiel: Kollektor 1, 2 bedeutet: Es gibt zwei aufeinanderfolgende Menüpunkte Kollektor 1 und Kollektor 2.
Nach dem Einschalten des Gerätes gibt das Statusdisplay Aufschluss über den aktuellen Zustand des Gerätes.
Das Hauptmenü des SORA-W/WX ist durch Drücken der Taste Menü (Softkey links) erreichbar.
Statusdisplay
Menü
Messwerte / Info
Solarfunktion
Temperaturen
Kollektor 1, 2
Speicher 1, 2
Speicher 3 (nur SOAR-WX)
Schwimmbad
Ausgänge
Pumpe 1, 2
Ventil 1, 2
Betriebsstunden
Pumpe 1, 2
Ventil 1, 2
Anzahl Schaltvorgänge
Pumpe 1, 2
Ventil 1, 2
Holzheizung
Holzheizung
Speicher
Hochhaltung
Rauchgas
Pumpe
Ventil
Betriebsstunden
Pumpe
Ventil
Anzahl Schaltvorgänge
Pumpe
Ventil
Kollektorkreislauf
Sonne
Kollektor
Pumpe
Ventil
Betriebsstunden
Pumpe
Ventil
Anzahl Schaltvorgänge
Pumpe
Ventil
Energiezähler
Seite 10/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
3.2 Solarfunktion – Benutzer-Einstellungen
Ertrag Total
Teilertrag
Teilertrag löschen
Sicher?
Kühlen
Speicher 1, 2
Speicher 3 (nur SORA-WX)
Vorlauf
Rücklauf
Durchfluss
Wärmekapazität
Dichte
(A, B, …) Erweiterung
Alle Temperaturen
Fühler T1, T2, …, T6
Fühler T7, T8 (nur SORA-WX)
Geräte-Informationen
HW-Version
SW-Version
Seriennummer
Hersteller
Benutzer-Einstellungen
Solarfunktion
Vorrang 1, 2
Speicher 1, 2
Speicher 3 (nur SORA-WX)
Schwimmbad
(A, B, …) Erweiterung
Uhr
Zeit
Stunden
Minuten
Sekunden
Datum
Tag
Monat
Jahr
Wochentag
Anzeige
Sprache
Status
Beleuchtung
Leuchtdauer
Kontrast
Service-Modus
Sicherheitscode eingeben
Schemata
Menü (gefiltert für die zum Schema passende Funktion)
Statusdisplay
Statistik
Menüstruktur 1:
3.2.
Menüsystem im Benutzer-Modus
Solarfunktion – Benutzer-Einstellungen
Die Benutzer-Einstellungen dieser Funktion finden Sie unter Menü Benutzer-Einstellungen Solarfunktion.
Es werden nur die Einstellwerte angezeigt, welche für die jeweilige Anlagen-Konfiguration relevant sind.
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 11/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Vorrang (1)
Vorgabe, welcher Speicher mit höchster Priorität geladen werden soll. Bei
Auto wird die Priorität in Abhängigkeit der Speichertemperaturen bestimmt. Der Speicher mit der tiefsten
Temperatur hat die höchste Priorität.
Vorgabe, welcher Speicher mit
zweiter Priorität geladen werden soll.
Bei Auto wird die Priorität in Abhängigkeit der Speichertemperaturen
bestimmt. Der Speicher mit der zweittiefsten Temperatur hat die zweite
Priorität.
Ladung für Speicher 1 ein- bzw. ausschalten
Ladung für Speicher 2 ein- bzw. ausschalten
Ladung für Speicher 3 ein- bzw. ausschalten
Ladung für Schwimmbad ein- bzw.
ausschalten
Vorrang 2
Speicher (1)
Speicher 2
Speicher 3
Schwimmbad
3.3.
Voreinstellwert
Beschreibung
Werte-Bereich
Parameter
Schema (4.1) 1F2SD2WSD
Schema (2.1) 1F3SD3W
Schemata (3.1) 1F1S1WSD, (3.2) 1F1S1WSZ,
(3.3) 1F1S1WSP, (3.4) 1V1S1WSD
Schemata (1.1) 1F2SD2W, (1.2) 1F2SZ2W, (1.3)
1F2SP2W, (1.4) 1V2SD2W
Schema (7.1) 2FP2SD2W
3 Benutzer-Modus
Speicher 1/2/3,
Scheimmbad,
Auto
Auto
Speicher 1/2/3,
Scheimmbad,
Auto
Auto
EIN, AUS
EIN
EIN, AUS
EIN
EIN, AUS
EIN
EIN, AUS
EIN
Logik / Zusatzausgang
Das Ein- und / oder Ausschalten des Ausgangs kann je nach Konfiguration (siehe Abschnitt 9.10.3) eine
Bestätigung durch den Benutzer erfordern. Im Menü Benutzer-Einstellungen stehen dann die entsprechenden
Befehle (Startvorgang aktivieren, Stopvorgang aktivieren oder Störung zurücksetzen) als Menüpunkte zur
Verfügung.
Seite 12/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
3.4 Heiz- und/oder Kühlkreis – Benutzer-Einstellungen (nur SORA-WX)
3.4.
Heiz- und/oder Kühlkreis – Benutzer-Einstellungen (nur SORA-WX)
Einstellungen
allgemein
Heizkreis
Betrieb (nur mit
Option Kollektor
→ Heizkreis)
Raumtemperatur
Wochenprogramm
MO-1, MO-2,
DI-1, DI-2, ...,
SO-1, SO-2
(Wochenprogramm = Ja)
Beschreibung
Ein- und Ausschalten des Heiz- und/oder Kühlkreises
Gibt an, von welchen Quellen der Heizkreis Wärme
beziehen soll.
Aus:
Der Heizkreis ist ausgeschaltet.
Kollektor: Der Heizkreis bezieht nur direkt vom
Kollektor Wärme.
Kollektor/Speicher: Der Heizkreis bezieht wenn möglich
vom Kollektor Wärme, ansonsten vom
Speicher.
Speicher: Der Heizkreis bezieht nur vom Speicher
Wärme.
Sollvorgabe der Raumtemperatur.
Gibt an, ob die Temperatur in Abhängkeit des
Wochentags und der Urzeit vorgegeben werden soll.
Für jeden Wochentag stehen zwei Zeitfenster zur
Verfügung, in denen die Soll-Raumtemperatur von der
generellen Einstellung Raumtemperatur abweichend
gewählt werden können. Die Zeiten der entsprechenden
Zeitfenster sind in ¼-Stunden-Schritten frei wählbar.
© 2007, Dolder Electronic AG
WerteBereich
Ein, Aus
Aus,
Kollektor,
Kollektor /
Speicher,
Speicher
Voreinstellwert
Ein
Kollektor
0.0 - 35.0°C
Ja, Nein
20.0°C
Nein
0.0 - 30.0°C
00:00-24:00
00:00-24:00
20.0°C
10:00
10:00
Seite 13/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
4 Service-Modus – Einführung
4.
Service-Modus – Einführung
Die Installation des Reglers erfolgt in mehreren Schritten:
1.
Mechanische Installation
Verdrahten des Reglers mit den Pumpen, Ventilen, Temperaturfühlern, Volumenmessgliedern und
Solarfühlern
2.
Anlagen-Konfiguration
Konfiguration des Reglers durch Angabe der Anlagenstruktur (Anlagen-Schema) und der verwendeten
Ein- und Ausgänge sowie deren Zuordnung zu den Aktoren und Sensoren. Bei Bedarf können
zusätzliche Erweiterungsfunktionen konfiguriert werden.
3.
Betriebs-Einstellungen
Einstellen der Regelparamter, z.B. Solltemperaturen der Speicher, maximal zulässige Temperaturen und
Frostschutz
4.
Benutzer-Einstellungen
Einstellen der situationsbedingten Regelparameter, z.B. Vorrang eines bestimmten Speichers
Entsprechend dieser Schritte ist auch das Service-Menü in die drei Untermenüs Anlagen-Konfiguration, Betriebs-Einstellungen und Benutzer-Einstellungen gegliedert. Zusätzlich stehen Messfunktionen und weitere Informationen in einem weiteren Untermenü zur Verfügung.
4.1.
Sicherheitscode
Beim Wechsel vom Benutzer-Modus in den Service-Modus wird ein dreistelliger Sicherheitscode abgefragt. Er
dient als Schutz vor unabsichtlichem Verstellen der Anlagen-Konfiguration und der Regel-Parameter.
i
4.2.
Der Sicherheitcode lautet:
3
7
4
Automatischer Wechsel vom Service- in den Benutzer-Modus
Damit der Schutz des Sicherheitscodes (siehe Abschnitt 4.1, Seite 14) auch gewährleistet ist, wenn der Fachmann vergessen hat, den Service-Modus zu verlassen, wechselt das Gerät 10 Minuten nach dem letzten Tastendruck automatisch in den Benutzer-Modus.
Seite 14/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
4.2 Automatischer Wechsel vom Service- in den Benutzer-Modus
5.
Service-Modus – Menüsystem
Die Menüstruktur 2 enthält den Menüstrukturbaum des SORA-W/WX im Service-Modus. Mit
gekennzeichkennzeichnet Pfade, welche in Abhängigkeit der Einstellwerte
nete Pfade sind immer verfügbar. Das Zeichen
anderer Menüpunkte nicht oder nur eingeschränkt (anderer oder geringerer Wertebereich) zur Verfügung stehen.
Eine Aufzählung bedeutet: Es gibt für jedes aufgezählte Element einen separaten Menüpunkt. Der nicht wiederholte Text ist allen Menüpunkten gemeinsam.
Beispiel: Kollektor 1, 2 bedeutet: Es gibt zwei aufeinanderfolgende Menüpunkte Kollektor 1 und Kollektor 2.
Nach dem Einschalten des Gerätes gibt das Statusdisplay Aufschluss über den aktuellen Zustand des Gerätes.
Das Hauptmenü des SORA-W/WX ist durch Drücken der Taste Menü (Softkey links) erreichbar.
Die Menüstruktur 2 zeigt die im Service-Modus verfügbaren Menüs, Untermenüs und Menüeinträge und deren
Gliederung. Die Untermenüs der Erweiterungsfunktionen werden der Übersichtlichkeit halber nicht im Detail
dargestellt. Die jeweiligen Menüpunkte bzw. Parameter inkl. Werte-Bereich und Voreinstellwert sind den Tabellen in Kapitel 9, Seiten 42ff zu entnehmen.
Statusdisplay
Menü
Messwerte / Info
Solarfunktion
Temperaturen
Kollektor 1, 2
Speicher 1, 2
Speicher 3 (nur SORA-WX)
Schwimmbad
Ausgänge
Pumpe 1, 2
Ventil 1, 2
Betriebsstunden
Pumpe 1, 2
Ventil 1, 2
Anzahl Schaltvorgänge
Pumpe 1, 2
Ventil 1, 2
Holzheizung
Holzheizung
Speicher
Hochhaltung
Rauchgas
Pumpe
Ventil
Betriebsstunden
Pumpe
Ventil
Anzahl Schaltvorgänge
Pumpe
Ventil
Kollektorkreislauf
Sonne
Kollektor
Pumpe
Ventil
Betriebsstunden
Pumpe
Ventil
Anzahl Schaltvorgänge
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 15/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
5 Service-Modus – Menüsystem
Pumpe
Ventil
Energiezähler
Ertrag Total
Teilertrag
löschen
Kühlen
Speicher 1, 2
Speicher 3 (nur SORA-WX)
Vorlauf
Rücklauf
Durchfluss
Wärmekapazität
Dichte
(A, B, …) Erweiterung
Alle Temperaturen
Fühler T1, T2, …, T6
Fühler T7, T8 (nur SORA-WX)
Geräte-Informationen
HW-Version
SW-Version
Seriennummer
Hersteller
Benutzer-Einstellungen (siehe Menüstruktur 1, Abschnitt 3.1, Seite 10)
Betriebs-Einstellungen
Solarfunktion
Speichertemp. 1, 2
Speichertemp. 3 (nur SORA-WX)
Schwimmbad
dTE Speicher
dTA Speicher
MAX Kollektor
MAX Speicher
Option Hysterese
Speicher
Option Frostschutz
Frostschutz Ein
Frostschutz Aus
Werkseinstellungen wiederherstellen
Sicher?
Holzheizung
MAX Speicher
dTE Holz
dTA Holz
MIN Holz
MAX Holz
Rauchgaserkennung
Hochhaltung
Option Hysterese
HYST Speicher
HYST MIN Holz
Kollektorkreislauf
Temperatur-Differenz
Pumpe Ein
Pumpe Aus
Ausschaltverzögerung
Werkseinstellungen wiederherstellen
Sicher?
Energiezähler
(A, B, …) Erweiterung
Seite 16/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
4.2 Automatischer Wechsel vom Service- in den Benutzer-Modus
Werkseinstellungen wiederherstellen
Sicher?
Temperaturen Korrektur
Korrektur T1, T2, …, T6
Korrektur T7, T8 (nur SORA-WX)
Ausgänge testen
Timer Handbetrieb
Zeit
Ausgang K1, K2, K3
Ausgang K4, K5, K6 (nur SORA-WX)
Anlagen-Konfiguration
Anlagenschema
Schema
Überschussbewirtschaftung
Energiemessung
Impulsgeber
Vorlauffühler
Ausgang Ventil 1, 2 Invertiert
Vor-Konfiguration
Ladung Warmwasser
Ladung Heizkreis
Heizkreis
(A, B, …) Erweiterung
Ausgangs-Verknüpfungen
Ausgang K1, K2, K3
Verknüpfung
Ausgang K4, K5, K6 (nur SORA-WX)
Verknüpfung
Werkseinstellungen wiederherstellen
Sicher?
Benutzer-Modus
Benutzer-Modus aktivieren?
Schemata
Menü (gefiltert für die zum Schema passende Funktion)
Statusdisplay
Statistik
Menüstruktur 2:
Hauptmenü im Service-Modus
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 17/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
6 Service-Modus – Anlageschemata
6.
Service-Modus – Anlageschemata
6.1.
Benennung der Schemata
Die Anlageschemata werden wie folgt benannt:
mKCnSCoWZC
m:
Anzahl Kollektoren
K:
Kollektortyp (F für Flachkollektor, V für Vakuumkollektor)
n:
Anzahl Speicher
S:
Konstante steht für Speicher
o:
Anzahl Wärmetauscher
W:
Konstante steht für Wärmetauscher
Z:
Z ist optional und bezeichnet Zusätze (S für Schwimmbad, H für Holzheizung, W für Wärmeübertragung)
C:
Gibt die Kollektor-, die Abnehmer- bzw. die Zusatz-Konfiguration des Schemas an (P für Pumpensteuerung, D für Drei-Wege-Ventilsteuerung, Z für Zwei-Wege-Ventilsteuerung). Dieser Parameter
wird nur für Anlagen mit mindestens zwei Kollektoren bzw. mindestens zwei Abnehmern (Speicher
oder Schwimmbad) angegeben.
Beispiel 1:
1F1S2W
Es handelt sich um eine Anlage mit einem Flachkollektor und einem Speicher, wobei der Speicher über zwei Wärmetauscher verfügt.
Beispiel 2:
2FP2SD2W
Die Anlage besteht aus zwei Flachkollektoren und zwei Speichern mit jeweils einem Wärmetauscher (insgesamt zwei Wärmetauscher). Die Kollektoren werden über zwei Pumpen angesteuert,
die Umschaltung der Speicher erfolgt mit Hilfe eines Drei-Weg-Ventils.
Beispiel 3:
1V1S1WSD
Hier beliefert ein Vakuumkollektor einen Speicher und zusätzlich ein Schwimmbad. Der Speicher und das Schwimmbad werden über ein Drei-Weg-Ventil umgeschaltet.
In der SORA-W/WX-Anlagen-Konfiguration wird das eingestellte Schema nach dieser Abkürzungsvorschrift
angezeigt. Die Visualisierung des Anlagenzustands erfolgt natürlich grafisch in Form eines Hydraulikschemas.
6.2.
Übersicht
Zugunsten einer besseren Übersichtlichkeit wurden die Anlagenschemata nach der Anzahl der verwendeten Kollektoren gegliedert.
Tabelle 2 zeigt die Übersicht der Anlagen mit einem Kollektor. Die Anlagenschemata mit zwei Kollektoren sind
Tabelle 3 zu entnehmen.
i
Seite 18/66
Die Schemata in Tabelle 2 und Tabelle 3 sind, falls nicht explizit gekennzeichnet, für Flachkollektoren vorgesehen. Mit Hilfe der Erweiterungsfunktion „Kollektorkreislauf“ lassen
sich diese Schemata jedoch auch für Vakuumkollektoren einsetzen (siehe Abschnitt 9.11.1,
Seite 56).
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
6.2 Übersicht
Tabelle 2:
Übersicht der Anlagenschemata mit einem Kollektor
Anlagen mit drei
Solarspeichern
Anlagen mit zwei Solarspeichern
Anlagen mit einem Solarspeicher
Anlagen ohne Schwimmbad
(0.1) 1F1S1W
(0.2) 1F1S2W
siehe Abschnitt 6.3.1.1, Seite 20
siehe Abschnitt 6.3.1.2, Seite 21
Anlagen mit Schwimmbad
(3.1) 1F1S1WSD
(3.2) 1F1S1WSZ
siehe Abschnitt 6.3.4.1, Seite
25
siehe Abschnitt 6.3.4.2,
Seite 25
Vakuumkollektor
(0.3) 1F1S1WW
(0.4) 1V1S1W
siehe Abschnitt 6.3.1.3, Seite 21
siehe Abschnitt 6.3.1.4, Seite 21
(3.3) 1F1S1WSP
siehe Abschnitt 6.3.4.3, Seite 25
Vakuumkollektor
(0.5) 1F1S1WH
(3.4) 1V1S1WSD
siehe Abschnitt 6.3.1.5, Seite 22
siehe Abschnitt 6.3.4.4, Seite 26
(1.1) 1F2SD2W
(1.2) 1F2SZ2W
siehe Abschnitt 6.3.2.1, Seite 22
siehe Abschnitt 6.3.2.2, Seite 23
Vakuumkollektor
(4.1) 1F2SD2WSD (nur SORA-WX)
siehe Abschnitt 6.3.5, Seite 26
(1.3) 1F2SP2W
(1.4) 1V2SD2W
siehe Abschnitt 6.3.2.3, Seite 23
siehe Abschnitt 6.3.2.4, Seite 23
(2.1) 1F3SD3W (nur SORA-WX)
© 2007, Dolder Electronic AG
siehe Abschnitt 6.3.3, Seite 24
Seite 19/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
6 Service-Modus – Anlageschemata
Tabelle 3:
Übersicht der Anlagenschemata mit zwei Kollektoren
Anlagen mit einem Solarspeicher
Anlagen ohne Schwimmbad
Anlagen mit Schwimmbad
(6.1) 2FP1S1W
siehe Abschnitt 6.4.1.1, Seite 27
(6.3) 2FZ1S1W
siehe Abschnitt 6.4.1.2, Seite 27
siehe Abschnitt 6.4.1.3, Seite 28
Anlagen mit zwei
Solarspeichern
(6.2) 2FD1S1W
(7.1) 2FP2SD2W
siehe Abschnitt 6.4.2, Seite 28
Zur Konfiguration des Anlageschemas wählen Sie Menü Service-Modus und geben den Sicherheitscode ein
(siehe Abschnitt 4.1) um in den Service-Modus zu wechseln. Unter Menü Anlagen-Konfiguration Anlagenschema kann anschliessend die Konfiguration vorgenommen werden.
6.3.
Anlagen mit einem Kollektor
6.3.1.
Solaranlagen mit einem Speicher ohne Schwimmbad
6.3.1.1. Schema (0.1) 1F1S1W
Speicher
Abbildung 5:
Seite 20/66
Schema (0.1) 1F1S1W
Abbildung 6:
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Ein-Ausgänge 230VAC
Pumpe
PE
PE
PE
PE
PE
L
N
PE
230V
AC
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Pumpe
Speicher
Speicher
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
Kollektor
Kollektor
GND
T1
T2
T3
Temperaturfühler: PT1000
Schema (0.1) 1F1S1W,
Anschlussplan
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
6.3 Anlagen mit einem Kollektor
6.3.1.2. Schema (0.2) 1F1S2W
Vorlauf
Abbildung 7:
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Pumpe
Abbildung 8:
Schema (0.2) 1F1S2W
230V
AC
Ventil
PE
PE
PE
PE
PE
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
Speicher
L
N
PE
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
B
AB
Vorlauf
Ventil
Speicher oben
Speicher oben
Speicher
Kollektor
Speicher
A
Pumpe
Ein-Ausgänge 230VAC
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Kollektor
Schema (0.2) 1F1S2W,
Anschlussplan
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
Quelle (WÜ)
Pumpe
(Solarfunktion)
Pumpe (WÜ)
Speicher
(Solarfunktion)
Speicher (WÜ)
WÜ: Wärmeübertragung (siehe Abschnitt 9.2.5, Seite
43)
Abbildung 9:
Schema (0.3) 1F1S1WW
Pumpe
(WÜ)
Pumpe
(Solar)
PE
PE
PE
PE
PE
L
N 230V
PE AC
N
N
N
N
N
Speicher
Ein-Ausgänge 230VAC
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Quelle
Temperaturfühler: PT1000
PE
PE
PE
PE
Kollektor (Solarfunktion)
GND Kollektor (Solar) GND
T1
GND
T2
GND Speicher(Solar)
T3
GND
T4
GND Quelle (WÜ)
T5/IMP2
GND
T6/SO2
GND Speicher (WÜ)
T7/IMP1
GND
T8/SO1
GND
6.3.1.3. Schema (0.3) 1F1S1WW
Abbildung 10: Schema (0.3) 1F1S1WW,
Anschlussplan
6.3.1.4. Schema (0.4) 1V1S1W für Vakuumkollektoren
Solarfühler
(alternativ Temperaturfühler)
AB
Speicher
A
3-Weg-AufZu-Ventil
Abbildung 11: Schema (0.4) 1V1S1W
© 2007, Dolder Electronic AG
Solar
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Pumpe
PE
PE
PE
PE
PE
L
N
PE
Ventil
230V
AC
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
B
Speicher
Pumpe
Kollektor
(Solarfunktion)
Speicher
Ein-Ausgänge 230VAC
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Kollektor
(Solarfunktion)
Temperaturfühler: PT1000
Kollektor
(Primärkreislauf)
Kollektor (Primärkreislauf,
alternativ Solarfühler)
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
Vakuumkollektor
Abbildung 12: Schema (0.4) 1V1S1W,
Anschlussplan
Seite 21/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
6 Service-Modus – Anlageschemata
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
6.3.1.5. Schema (0.5) 1F1S1WH
Temperaturfühler: PT1000
Ventil
Hochhaltung
Abbildung 13: Schema (0.5) 1F1S1WH
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Pumpe (Holz)
Pumpe (Solar)
PE
PE
PE
PE
PE
L
230V
N
AC
PE
Ventil
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Rauchgas
Hochhaltung
AB
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
B
Speicher (Solar)
Holzheizung
Speicher (Holz) A
Pumpe (Solar)
Speicher (Holz)
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Holzheizung
Kollektor
Pumpe
(Holz)
Speicher
Speicher (Solar)
Rauchgas
Kollektor
Ein-Ausgänge 230VAC
Abbildung 14: Schema (0.5) 1F1S1WH,
Anschlussplan
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
6.3.2.
Solaranlagen mit zwei Speichern ohne Schwimmbad
Besonderes:
•
Vorrang-Einstellung Speicher 1 oder Speicher 2 durch Benutzer
•
Ein- und Ausschalten der Ladung von Speicher 1 oder Speicher 2 durch Benutzer
•
Unterbrechungsfunktion
6.3.2.1. Schema (1.1) 1F2SD2W
Temperaturfühler: PT1000
Speicher 2
B
Abbildung 15: Schema (1.1) 1F2SD2W
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
A Speicher 1
Ventil
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
L
N 230V
AC
PE
Pumpe
Ventil
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Pumpe
Speicher2
Speicher2
Speicher1
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Speicher1
Kollektor
Kollektor
AB
Ein-Ausgänge 230VAC
Abbildung 16: Schema (1.1) 1F2SD2W,
Anschlussplan
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
Seite 22/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
6.3 Anlagen mit einem Kollektor
6.3.2.2. Schema (1.2) 1F2SZ2W
Ein-Ausgänge 230VAC
B
B
Ventil1
Ventil2
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
A
Abbildung 17: Schema (1.2) 1F2SZ2W
PE
PE
PE
PE
PE
Ventil2
Ventil1
Pumpe
L
N
PE
230V
AC
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Speicher 2
A
Speicher2
Speicher 1
Pumpe
Speicher1
Speicher2
Kollektor
Speicher1
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Kollektor
Abbildung 18: Schema (1.2) 1F2SZ2W,
Anschlussplan
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
6.3.2.3. Schema (1.3) 1F2SP2W
Ein-Ausgänge 230VAC
Kollektor
Speicher1
Pumpe1
L
N 230V
AC
PE
Pumpe2
Abbildung 19: Schema (1.3) 1F2SP2W
Pumpe 1
PE
PE
PE
PE
PE
Pumpe 2
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Speicher2
Speicher 2
Speicher1
Kollektor
Speicher2
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
Speicher 1
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Abbildung 20: Schema (1.3) 1F2SP2W,
Anschlussplan
6.3.2.4. Schema (1.4) 1V2SD2W für Vakuumkollektoren
Besonderes:
•
Vorrang-Einstellung Speicher 1 oder Speicher 2 durch Benutzer
•
Ein- und Ausschalten der Ladung von Speicher 1 oder Speicher 2 durch Benutzer
•
Unterbrechungsfunktion
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 23/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
6 Service-Modus – Anlageschemata
B
AB
Ventil1
A AB
A
Ventil2
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Pumpe
Solar
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
B
Speicher2
L
N
PE
PE
PE
PE
PE
PE
Ventil1
230V
AC
Ventil2
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Speicher1
Kollektor
(Solarfunktion)
Pumpe
Speicher2
Speicher 2
Speicher1
Speicher 1
Kollektor
(Solarfunktion)
Kollektor
(Primärkreislauf)
VakuumKollektor
Ein-Ausgänge 230VAC
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Solarfühler
(alternativ Temperaturfühler)
Kollektor (Primärkreislauf,
alternativ Solarfühler)
Abbildung 22: Schema (1.4) 1V2SD2W,
Anschlussplan
Abbildung 21: Schema (1.4) 1V2SD2W
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
Solaranlagen mit drei Speichern ohne Schwimmbad – Schema (2.1) 1F3SD3W (nur
SORA-WX)
6.3.3.
Besonderes:
•
Vorrang-Einstellung Speicher 1, 2 oder 3 durch Benutzer
•
Ein- und Ausschalten der Ladung von Speicher 1, 2 oder 3 durch Benutzer
•
Unterbrechungsfunktion
A
B
B
Ventil1
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
L
N 230V
AC
PE
Pumpe
PE
PE
PE
PE
PE
Ventil1 Ventil2
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
AB
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
A
Speicher3
Pumpe
Speicher3
Speicher2
Speicher2
Speicher1
Speicher1
Kollektor
Kollektor
AB
Ein-Ausgänge 230VAC
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Ventil2
Abbildung 23: Schema (2.1) 1F3SD3W
Abbildung 24: Schema (2.1) 1F3SD3W,
Anschlussplan
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
6.3.4.
Solaranlagen mit einem Speicher und Schwimmbad
Besonderes:
•
Vorrang-Einstellung Speicher 1 oder Schwimmbad durch Benutzer
•
Ein- und Ausschalten der Ladung von Speicher oder Schwimmbad durch Benutzer
•
Unterbrechungsfunktion
•
Schwimmbad-Freigabe
Seite 24/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
6.3 Anlagen mit einem Kollektor
6.3.4.1. Schema (3.1) 1F1S1WSD
Ein-Ausgänge 230VAC
Wärmetauscher
Pumpe
A
B
Filterpumpe
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
230V
AC
Ventil
Speicher
Ventil
L
N
PE
Pumpe
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
AB
*von Filterpumpe:
SchwimmbadFreigabe bei 230VAC
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Kollektor
Speicher
Schwimmbad
Kollektor
Speicher
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Schwimmbad
Abbildung 25: Schema (3.1) 1F1S1WSD
Abbildung 26: Schema (3.1) 1F1S1WSD,
Anschlussplan
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
6.3.4.2. Schema (3.2) 1F1S1WSZ
Temperaturfühler: PT1000
Ein-Ausgänge 230VAC
Filterpumpe
A
Ventil1
Ventil2
B
Schwimmbad
B
Abbildung 27: Schema (3.2) 1F1S1WSZ
PE
PE
PE
PE
PE
Ventil2
Ventil1
Pumpe
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
A
*von Filterpumpe:
SchwimmbadFreigabe bei 230VAC
L
N 230V
AC
PE
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Wärmetauscher
Speicher
Schwimmbad
Pumpe
Speicher
Kollektor
Speicher
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Kollektor
Abbildung 28: Schema (3.2) 1F1S1SWSZ,
Anschlussplan
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
6.3.4.3. Schema (3.3) 1F1S1WSP
Speicher
Abbildung 29: Schema (3.3) 1F1S1WSP
© 2007, Dolder Electronic AG
Schwimmbad
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
Filterpumpe
Pumpe2
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
*von Filterpumpe:
SchwimmbadFreigabe bei 230VAC
Pumpe 1
PE
PE
PE
PE
PE
Pumpe 2
L
N 230V
AC
PE
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Wärmetauscher
Speicher1
Kollektor
Speicher
Schwimmbad
Kollektor
Pumpe1
Ein-Ausgänge 230VAC
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Abbildung 30: Schema (3.3) 1F1S1WSP,
Anschlussplan
Seite 25/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
6 Service-Modus – Anlageschemata
6.3.4.4. Schema (3.4) 1V1S1WSD für Vakuumkollektoren
Besonderes:
•
Vorrang-Einstellung Speicher oder Schwimmbad durch Benutzer
•
Ein- und Ausschalten der Ladung von Speicher oder Schwimmbad durch Benutzer
•
Unterbrechungsfunktion
•
Schwimmbad-Freigabe
Wärmetauscher
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
*von Filterpumpe:
SchwimmbadFreigabe bei 230VAC
Pumpe
Ventil1
PE
PE
PE
PE
PE
Speicher
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
Filterpumpe
B
B
AB
A
Ventil1
AB
Schwimmbad
A
Ventil2
Abbildung 31: Schema (3.4) 1V1S1WSD
L
N 230V
AC
PE
Ventil2
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Pumpe
Ein-Ausgänge 230VAC
Solar
Speicher
Kollektor
(Solarfunktion)
Vorlauf
Kollektor
Kollektor
(Primärkreislauf,
alternativ Solarfühler)
Schwimmbad
VakuumKollektor
Speicher
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Solarfühler
(alternativ Temperaturfühler)
Abbildung 32: Schema (3.4) 1V1S1WSD,
Anschlussplan
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
6.3.5.
Solaranlagen mit zwei Speichern und Schwimmbad – Schema (4.1) 1F2SD2WSD (nur
SORA-WX)
Besonderes:
•
Vorrang-Einstellung Speicher 1, Speicher 2 oder Schwimmbad durch Benutzer
•
Ein- und Ausschalten der Ladung von Speicher 1, Speicher 2 oder Schwimmbad durch Benutzer
•
Unterbrechungsfunktion
•
Schwimmbad-Freigabe
B
Ventil1
AB
A
B
Ventil2
FilterPumpe
Schwimmbad
Abbildung 33: Schema (4.1) 1F2SD2WSD
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
A
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
*von Filterpumpe:
SchwimmbadFreigabe bei 230VAC
L
N 230V
AC
PE
Pumpe
Ventil1 Ventil2
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Wärmetauscher
Speicher2
Pumpe
Schwimmbad
Speicher2
Kollektor
Speicher1
Speicher1
Kollektor
AB
Ein-Ausgänge 230VAC
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Abbildung 34: Schema (4.1) 1F2SD2WSD
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
Seite 26/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
6.4 Anlagen mit zwei Kollektoren
6.4.
Anlagen mit zwei Kollektoren
6.4.1.
Solaranlagen mit einem Speicher
6.4.1.1. Schema (6.1) 2FP1S1W
Abbildung 35: Schema (6.1) 2FP1S1W
Speicher
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Pumpe 1
PE
PE
PE
PE
PE
L
N 230V
AC
PE
Pumpe 2
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Speicher
Kollektor2
Speicher
Pumpe2
Pumpe1
Kollektor1
Kollektor2
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
Kollektor1
Ein-Ausgänge 230VAC
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Abbildung 36: Schema (6.1) 2FP1S1W,
Anschlussplan
6.4.1.2. Schema (6.2) 2FD1S1W
Temperaturfühler: PT1000
Speicher
Pumpe
Abbildung 37: Schema (6.2) 2FD1S1W
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Pumpe
PE
PE
PE
PE
PE
Ventil
L
N
PE
230V
AC
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
A
AB
3-Weg-StetigRegelventil
Speicher
B
Kollektor2
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Speicher
Kollektor1
Kollektor2
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
Kollektor1
Ein-Ausgänge 230VAC
Abbildung 38: Schema (6.2) 2FD1S1W,
Anschlussplan
Bei laufender Pumpe werden die beiden Kollektortemperaturen T1 und T2 mit dem 3-Weg-Stetig-Regelventil
auf dieselbe Kollektor-Temperatur geregelt, sofern die Sonne auf beide Solarflächen scheint, d.h. falls die Temperaturen beider Kollektoren ausreichen, um den Speicher zu laden.
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
i
Das Regelverhalten kann nur geprüft werden, wenn auf beiden Kollektorflächen die Sonne
scheint!
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 27/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
6 Service-Modus – Anlageschemata
6.4.1.3. Schema (6.3) 2FZ1S1W
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
A
A
Speicher
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
PE
PE
PE
PE
PE
Ventil2
Ventil1
Ventil2
Pumpe
L
N
PE
230V
AC
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Ventil1
Speicher
Speicher1
B
B
Kollektor2
Kollektor2
Kollektor1
Kollektor1
Ein-Ausgänge 230VAC
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Pumpe
Abbildung 40: Schema (6.3) 2FZ1S1W,
Anschlussplan
Abbildung 39: Schema (6.3) 2FZ1S1W
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
6.4.2.
Solaranlagen mit zwei Speichern – Schema (7.1) 2FP2SD2W
Besonderes:
•
Vorrang-Einstellung Speicher 1, Speicher 2 oder Schwimmbad durch Benutzer
•
Ein- und Ausschalten der Ladung von Speicher 1, Speicher 2 oder Schwimmbad durch Benutzer
•
Unterbrechungsfunktion
Ein-Ausgänge 230VAC
Ventil
B
Abbildung 41: Schema (7.1) 2FP2SD2W
Pumpe2
Pumpe1
Speicher2
Speicher2
PE
PE
PE
PE
PE
L
N
PE
230V
AC
Ventil
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Speicher1
A
AB
Speicher1
Speicher 2
Kollektor2
Speicher 1
Pumpe2
Pumpe1
Kollektor1
Kollektor2
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
Kollektor1
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Abbildung 42: Schema (7.1) 2FP2SD2W,
Anschlussplan
Beachten Sie die Installationshinweise in Abschnitt 6.5, Seite 28.
6.5.
Installationshinweise, Ausgangssignale für Ventile
In den folgenden Unterabschnitten werden Hinweise zur korrekten Installation der Anlage gegeben.
Nichtbeachten der Hinweise kann zu Funktionsstörungen und / oder Materialschäden an der
Anlage führen.
An den Ausgängen dürfen nur entstörte Verbraucher angeschlossen werden. Ggf. muss eine
Entstörung nachgerüstet werden (RC-Glied direkt am Verbraucher).
In jedem Falle sind die örtlichen Vorschriften zu beachten.
Seite 28/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
6.5 Installationshinweise, Ausgangssignale für Ventile
6.5.1.
Schliessen des Regler-Gehäuses
Drücken Sie nach dem Schliessen und Verschrauben des Gehäusedeckels auf die in
Abbildung 43 gekennzeichneten Stellen über den Steckverbindern. Auf diese Weise gewährleisten Sie den einwandfreien Kontaktschluss der Verbindungsklemmen und vermeiden
mechanische Spannungen im Gehäuse und auf der Platine.
Abbildung 43: Schliessen des Regler-Gehäuses
6.5.2.
3-Weg-Stetig-Regelventil
Beim Anschluss von 3-Weg-Stetig-Regelventilen muss die korrekte Anschlussbelegung besonders beachtet werden. Folgende Zusammenhänge müssen gegeben sein, sind diese nicht gewährleistet, ist eine stabile Regelung
nicht möglich.
Ausgang K2 führt Strom:
•
Durchfluss in Richtung AAB wird grösser
•
Temperatur an Kollektor 1 wird kleiner
•
Temperatur an Kollektor 2 wird grösser
Ausgang K3 führt Strom:
•
Durchfluss in Richtung BAB wird grösser
•
Temperatur an Kollektor 1 wird grösser
•
Temperatur an Kollektor 2 wird kleiner
i
6.5.3.
Falls die Regelung nicht korrekt funktioniert, liegt dies möglicherweise an einem falsch angeschlossenen 3-Weg-Stetig-Regelventil. Invertieren Sie in diesem Fall die Ventil-Ausgänge K2 und K3 unter Menü Anlagen-Konfiguration.
3-Weg-Auf-Zu-Ventil
Die Definition der Ausgangssignale für 3-Weg-Auf-Zu-Ventile sind aus Tabelle 4 ersichtlich. Für Ventile, welche für beide Drehrichtungen einen Ausgang benötigen, kann mit Hilfe der Erweiterung „Logik/Zusatz-Ausgang“ ein weiterer Ausgang konfiguriert werden (siehe Abschnitt 9.10, Seite 53).
Tabelle 4:
Ventilstellung in Abhängigkeit der Ausgangssignale für 3-Weg-Auf-Zu-Ventile
Spannung am Ausgang Kx
Ventilstellung Invertiert
Nein
Ja
0V AC
AAB
BAB
230V AC
BAB
AAB
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 29/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
6 Service-Modus – Anlageschemata
Tabelle 5:
Beispiele für Ventile
Taconova RM 56
Danfoss VMV
A
B
AB
A
B
AB
Ventilstellung Invertiert = Je nach Antrieb
Ventilstellung Invertiert = Ja
Einige Ventile (z.B. die Beispielventile in Tabelle 5) können nur in einer Richtung
durchflossen werden. Die Richtung variiert von Ventil zu Ventil (Danfoss VMV: zwei
Eintrittwege, Taconova RM 56: zwei Austrittwege).
Entsprechend der geforderten Durchflussrichtung muss das Ventil ggf. entgegen der
Hydraulikschemata in dieser Bedienungsanleitung in den Hochtemperaturbereich gelegt
werden:
Ventil im Niedertemperaturbereich
Speicher 1
Ventil im Hochtemperaturbereich
Speicher 2
Speicher 1
Speicher 2
B
Ventil
AB
AB
A
A
Ventil
B
6.5.4.
2-Weg-Auf-Zu-Ventil
Die Definition der Ausgangssignale für 2-Weg-Auf-Zu-Ventile sind aus Tabelle 5 ersichtlich.
Tabelle 6:
Ventilstellung in Abhängigkeit der Ausgangssignale für 2-Weg-Auf-Zu-Ventile
Spannung am Ausgang Kx
Seite 30/66
Ventilstellung Invertiert
Nein
Ja
0V AC
AB offen (kein Durchlass)
AB geschlossen (Durchlass)
230V AC
AB geschlossen (Durchlass)
AB offen (kein Durchlass)
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
6.5 Installationshinweise, Ausgangssignale für Ventile
6.5.5.
Temperaturfühler
6.5.5.1. Fühlerleitungen
Es wird empfohlen, zum Anschluss der Temperaturfühler abgeschirmte Kabel zu verwenden. Die Abschirmung
wird dabei einseitig am Regler an Masse (GND) gelegt. Insbesondere bei langen Fühlerleitungen (z.B.
Kollektorfühler) ist dies wichtig, um Störungen der Temperaturmessung zu vermeiden bzw. zu reduzieren.
6.5.5.2. Temperaturen-Korrektur
Bei der Verwendung langer Fühlerleitungen oder bei schlechtem thermischem Kontakt der Fühler zur Leitung
treten sogenannte systematische Messfehler, d.h. aufbaubedingte Fehler auf. Sie sind in der Regel (zumindest
näherungsweise) konstant.
Der systematische Messfehler der Fühlerleitungen
Leitungsquerschnitts ist aus Tabelle 7 ersichtlich.
Leitungsquerschnitt in mm2
Tabelle 7:
in
Abhängigkeit
der
Leitungslänge
und
des
Messfehler durch Kupfer-Fühlerleitungen in Abhängigkeit der Länge und des
Querschnitts
5
0.4°C
0.2°C
0.1°C
0.1°C
0.1°C
0.1°C
0.1°C
0.1°C
0.0°C
0.0°C
0.0°C
0.1
0.2
0.3
0.4
0.5
0.6
0.7
0.8
0.9
1
1.5
10
0.9°C
0.4°C
0.3°C
0.2°C
0.2°C
0.1°C
0.1°C
0.1°C
0.1°C
0.1°C
0.1°C
15
1.3°C
0.7°C
0.4°C
0.3°C
0.3°C
0.2°C
0.2°C
0.2°C
0.1°C
0.1°C
0.1°C
Leitungslänge in Metern
20
25
30
40
1.8°C 2.2°C 2.6°C 3.5°C
0.9°C 1.1°C 1.3°C 1.8°C
0.6°C 0.7°C 0.9°C 1.2°C
0.4°C 0.5°C 0.7°C 0.9°C
0.4°C 0.4°C 0.5°C 0.7°C
0.3°C 0.4°C 0.4°C 0.6°C
0.3°C 0.3°C 0.4°C 0.5°C
0.2°C 0.3°C 0.3°C 0.4°C
0.2°C 0.2°C 0.3°C 0.4°C
0.2°C 0.2°C 0.3°C 0.4°C
0.1°C 0.1°C 0.2°C 0.2°C
50
4.4°C
2.2°C
1.5°C
1.1°C
0.9°C
0.7°C
0.6°C
0.5°C
0.5°C
0.4°C
0.3°C
60
5.3°C
2.6°C
1.8°C
1.3°C
1.1°C
0.9°C
0.8°C
0.7°C
0.6°C
0.5°C
0.4°C
80
7.0°C
3.5°C
2.3°C
1.8°C
1.4°C
1.2°C
1.0°C
0.9°C
0.8°C
0.7°C
0.5°C
Korrektur notwendig unter
→ Menü → Betriebs-Einstellungen → Temperaturen Korrektur
Unter → Menü → Betriebs-Einstellungen → Temperaturen Korrektur können solche systematischen Messfehler
für jeden Temperaturfühlereingang separat korrigiert werden. Für Fehler > 0.5°C sollte in jedem Fall eine
Korrektur erfolgen.
6.5.6.
Ausgänge, Pumpen und Ventile testen
Zum Testen der Ausgänge bzw. der angeschlossenen Pumpen und Ventile können die Ausgänge K1 bis K3
(SORA-W) bzw. K1 bis K6 (SORA-WX) manuell ein- und ausgeschaltet werden. Dazu stehen unter → Menü →
Betriebs-Einstellungen → Ausgänge testen folgende Einstellungen zur Verfügung:
Parameter
Beschreibung
Werte-Bereich
Voreinstellwert
Timer Handbetrieb
Schaltet den Timer für die zeitliche Begrenzung des
Handbetriebs ein oder aus. Bei ausgeschaltetem
Timer bleiben die manuell eingestellten Zustände der
Ausgänge solange erhalten, bis sie explizit auf
„Auto“ zurückgesetzt werden. Bei eingeschaltetem
Timer setzt dieser nach Ablauf der eingestellten Zeit
alle Ausgänge auf „Auto“ zurück.
Zeit, bis die Ausgänge automatisch auf „Auto“
zurückgestellt werden.
Ja, Nein
Ja
1 - 10000 Min
5 Min
Zeit
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 31/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
6 Service-Modus – Anlageschemata
Parameter
Beschreibung
Werte-Bereich
Voreinstellwert
Ausgang K1 - K3
Setzen des Ausgangszustandes
Immer Ein,
Immer Aus,
Auto
Auto
Ausgang K4 - K6
(nur SORA-WX)
6.5.7.
Temperaturschutz der Schwimmbadleitungen
Ein-Ausgänge 230VAC
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
PE
PE
PE
PE
PE
230V
AC
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
L der Filterpumpe
N der Filterpumpe
L
N
PE
Abbildung 44: Anschlussplan Schwimmbad-Freigabe mit externem Relais für spannungsfreie Klemmen
Die Schwimmbadleitungen bestehen meist aus Kunststoff, der sich schon bei verhältnismässig niedrigen Temperaturen verformt. Die im Gegensatz dazu hohen Kollektortemperaturen könnten im schlimmsten Fall zum
Schmelzen der Schwimmbadleitungen führen. Um dies zu verhindern, muss sichergestellt werden, dass die Solarwärme von den Kollektoren nur dann zum Wärmetauscher des Schwimmbads gelangt, wenn diese vom Sekundärkreislauf auch aufgenommen werden kann. Der Regler SORA-W/WX verfügt dazu über eine Schwimmbadfreigabe mit Hilfe derer die Funktion der Schwimmbad-Filterpumpe überwacht wird.
Die Schwimmbad-Freigabe-Klemme „SCHB“ muss mit dem Aussenleiter der Filterpumpe
verbunden werden.
Sicherheitshalber sollte ein externes Relais zwischengeschaltet werden (siehe Abbildung
44), damit nach dem Entfernen oder Ausschalten der Regler-Spannungsversorgung alle
Klemmen spannungsfrei sind.
Bei laufender Filterpumpe (Klemme „SCHB“ hat 230VAC) wird die Ladung des Schwimmbads freigegeben.
Auf diese Weise wird sichergestellt, dass das Schwimmbad nur mit Wärme versorgt wird, wenn die Filterpumpe
läuft.
i
6.5.8.
Falls der Temperaturschutz nicht benötigt wird, muss die Klemme „SCHB“ direkt mit
230VAC verbunden werden (Schwimmbad immer freigegeben). Dabei muss die Phase der
Speisung verwendet werden, um sicherzustellen, dass der Drehstromanschluss (400V) den
Vorschriften entspricht.
Raumthermostat
Der Raumthermostat wird an einem beliebigen Temperaturfühlereingang oder den 230VAC-Eingang SCHB
angeschlossen. Dabei muss die Polarität des Thermostats wie folgt sein:
•
Raumtemperatur > Sollwert → Thermostat-Ausgang (Schalter, Relais) offen
•
Raumtemperatur < Sollwert → Thermostat-Ausgang (Schalter, Relais) geschlossen
Beim Anschluss des Raumthermostats an einen Temperaturfühlereingang muss der
Schaltausgang des Thermostaten potentialfrei sein!
Seite 32/66
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
6.6 Vor-Konfiguration
6.6.
Vor-Konfiguration
Mit Hilfe des Menüs Vor-Konfiguration lassen sich oft gebrauchte Erweiterungen sehr schnell vorkonfigurieren.
Die folgenden Erweiterungen stehen zur Schnell-Konfiguration zur Verfügung:
•
Ladung Warmwasser
•
Ladung Heizkreis
•
Heizkreis
Die Vor-Konfiguration ist im Service-Modus (→ Menü → Service-Modus) unter → Menü → AnlagenKonfiguration → Vor-Konfiguration zu finden.
Der Befehl fügt die gewählten Erweiterungen in die Anlagen-Konfiguration ein und nimmt die in den folgenden
Unterabschnitten beschriebenen Konfigurationen vor. Die Ausgangs-Belegungen sind so gewählt, dass sie mit
den meisten Standard-Anlageschemata kompatibel sind, d.h. sich nicht mit deren Ausgangs-Belegung
überschneiden. Für die Warmwasser- und Heizkreisladungen wird ein Kombispeicher verwendet. Abbildung 45
zeigt das entsprechende Hydraulikschema.
Aussenfühler
Speicher
Warmwasser
KombiSpeicher
Pumpe
Ladung
3-Weg-Stetig-Ventil
Warmwasser
Speicher
Heizkreis
Pumpe
Vorlauffühler
Heizkreis
Abbildung 45: Hydraulikschema Vor-Konfiguration
Ladung Warmwasser
0
2 Temperaturfühler
Nein
Fühler
T4
Ausgang Pumpe
K3
Ausgang Erzeuger
K3
Pumpe
PE
PE
PE
PE
PE
L
N
PE
230V
AC
L
N
PE
230V
AC
Details siehe Abschnitt 9.5.
Ladung Heizkreis
Heizkreis
Schema
0
Gleitend
Nein
2 Temperaturfühler
Nein
Fühler
T5
Ausgang Pumpe
K3
Ausgang Erzeuger
K3
© 2007, Dolder Electronic AG
Ein-Ausgänge 230VAC
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Programm
Temperaturfühler: PT1000
Pumpe
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Speicherladung
Speicher
F
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
6.6.2.
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Schema
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Warmwasser
Ein-Ausgänge 230VAC
Speicher
Programm
Temperaturfühler: PT1000
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Speicherladung
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
F
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
6.6.1.
Details siehe Abschnitt 9.5.
Seite 33/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
6 Service-Modus – Anlageschemata
Heizkreis
Kühlen
Nein
Fühler Aussentemperatur
T8
Fühler Vorlauftemperatur
T7
Ausgang Pumpe
K4
Mischventil
Ja
Ausgang Ventil Auf
K5
Ausgang Ventil Zu
K6
‘
Raumthermostat
zu
Ja
auf
Heizen
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Witterung
Ein-Ausgänge 230VAC
‘
Programm
Temperaturfühler: PT1000
L
N
PE
230V
AC
Pumpe Ventil
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
Heiz-Kühlkreis
GND
T1
T2
T3
T4
‘
T5/IMP2
Vorlauf
T6/SO2
Aussentemperatur T7/IMP1
T8/SO1
F
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
6.6.3.
Details siehe Abschnitt 9.13.
PT1000-Raumtemperaturfühler
Bei Verwendung eines Raumfühlers muss das Programm auf „Witterung + Raumfühler“ oder „Raumfühler“
gestellt werden.
‘
Raumthermostat
Bei Verwendung eines Raumthermostaten muss das Programm auf „Witterung + Raumthemostat“ gestellt
werden. Der Raumthermostat kann entweder an den 230VAC-Eingang SCHB oder an einen beliebigen
Temperaturfühlereingang angeschlossen werden. Beim Anschluss an einen Temperaturfühlereingang muss der
Thermostat über einen potentialfreien Schaltausgang verfügen!
Seite 34/66
© 2007, Dolder Electronic AG
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
7.1 Konfiguration
7.
Service-Modus – Solarfunktion
7.1.
Konfiguration
Die Konfiguration der Ein- und Ausgänge der integrierten Solarfunktion wird duch die Wahl des Anlageschemas
vorgegeben. In der Erweiterung Solarfunktion kann die Belegung der Ein- und Ausgänge manuell vorgenommen
werden (siehe Abschnitt 9.9, Seite 52).
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Schema
Wahl des Anlageschemas für die Solarfunktion. Die Bezeichnungen entsprechen
denjenigen aus Kapitel 6.
Überschussbewirtschaftung
Weiterladen: Die Kollektorpumpe läuft
bei Erreichen der gewünschten Speichertemperatur weiter. In der Nacht, wenn
sich der Kollektor abkühlt, wird der Speicher via Kollektor bis auf die gewünschte
Temperatur entladen, d.h. rückgekühlt.
Erst dann schaltet die Pumpe aus.
Pendelfunktion: Sie verhindert hohe Kollektortemperaturen. Die Pumpe schaltet
bei Erreichen der gewünschten Speichertemperatur aus. Übersteigt die Kollektortemperatur einen gewissen Wert, schaltet
die Pumpe wieder ein und kühlt den Kollektor um 10K ab, dann schaltet die Pumpe aus. Dieser Vorgang wiederholt sich;
Die Kollektortemperatur pendelt zwischen zwei Temperaturwerten.
Stillstand: Ist die gewünschte Speichertemperatur erreicht, schaltet die Kollektorpumpe ab. Die Kollektortemperatur
kann dabei sehr hoch werden.
Dieser Parameter erlaubt die Invertierung
des Ventilausgangs. Wurde das Ventil
versehentlich falsch verdrahtet (falsche
Drehrichtung), kann dies mit Hilfe dieser
Konfiguration behoben werden.
Wahl des Sensortyps bei Anlagen mit
Vakuumkollektoren
(0.1) 1F1S1W
(0.2) 1F1S2W
(0.3) 1F1S1WW
(0.4) 1V1S1W
(0.5) 1F1S1WH
(1.1) 1F2SD2W
(1.2) 1F2SZ2W
(1.3) 1F2SP2W
(1.4) 1V2SD2W
(2.1) 1F3SD3W
(3.1) 1F1S1WSD
(3.2) 1F1S1WSZ
(3.3) 1F1S1WSP
(3.4) 1V1S1WSD
(4.1) 1F2SD2WSD
(6.1) 2FP1S1W
(6.2) 2FD1S1W
(6.3) 2FZ1S1W
(7.1) 2FP2SD2W
Weiterladen
Pendelfunktion
Stillstand
Ventil(1,2) invers
Sensor
© 2007, Dolder Electronic AG
Voreinstellwert
?
Stillstand
Ja, Nein
Nein
Solarfühler,
Temperaturfühler
Solarfühler
Seite 35/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
7 Service-Modus – Solarfunktion
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Energiemessung
Schaltet den integrierten Energiezähler
ein
Der Kollektorfühler kann auch zur
Messung
der
Vorlauftemperatur
herangezogen werden (Vorlauffühler =
Nein). Die Leitungsverluste werden dann
nicht berücksichtigt.
Ja, Nein
Voreinstellwert
Nein
Ja, Nein
Nein
Vorlauffühler (Schema
= (0.2) 1F1S2W)
7.2.
akt.
eingest.
Einstellungen
Die Betriebs-Einstellungen für den Fachmann finden Sie unter Menü Betriebs-Einstellungen Solarfunktion.
Schwimmbad
dTE
Speicher
dTA
Speicher
Option dT
Aus
dTE
Seite 36/66
Temperatur-Sollvorgabe für den
Speicher (1)
Temperatur-Sollvorgabe für den
Speicher 2
Temperatur-Sollvorgabe für den
Speicher 3
Temperatur-Sollvorgabe für das
Schwimmbad
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher, welche
das Einschalten der Pumpe bewirkt
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher, welche
das Ausschalten der Pumpe bewirkt
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Abnehmer für
jeden Abnehmer separat einstellbar
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher /
Schwimmbad, welche das Einschalten der Pumpe bewirkt
0 - 200°C
70°C
0 - 200°C
70°C
0 - 200°C
70°C
0 - 200°C
25°C
0 - 30K
10K
0dTE
Speicher
4K
EIN, AUS
AUS
0.0 30.0K
10.0K
© 2007, Dolder Electronic AG
aktuell eingestellt
Voreinstellung
Speicher 3
Werte-Bereich
Speicher
(1)
Speicher 2
Beschreibung
Parameter
Anzeige bei eingeschalteter Option
Schemata (0.1) 1F1S1W, (0.2) 1F1S2W, (0.3)
1F1S1WW, (0.4) 1V1S1W, (0.5) 1F1S1WH
Schemata (6.1) 2FP1S1W, (6.3) 2FZ1S1W
Schema (6.2) 2FD1S1W
Schema (7.1) 2FP2SD2W
Schemata (1.1) 1F2SD2W, (1.2) 1F2SZ2W,
(1.3) 1F2SP2W, (1.4) 1V2SD2W
Schemata (3.1) 1F1S1WSD, (3.2) 1F1S1WSZ,
(3.3) 1F1S1WSP, (3.4) 1V1S1WSD
Schema (2.1) 1F3SD3W
Schema (4.1) 1F2SD2WSD
Es werden nur die Einstellwerte angezeigt, welche für die jeweilige Anlagen-Konfiguration relevant sind.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
dTA
Speicher
(1)
dTE
Speicher 2
dTA
Speicher 2
dTE
Speicher 3
dTA
Speicher 3
Ein
dTE
Schwimmbad
dTA
Schwimmbad
MAX
Kollektor
Aus
© 2007, Dolder Electronic AG
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher /
Schwimmbad, welche das Ausschalten der Pumpe bewirkt
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher 1, welche das Einschalten der Pumpe
bewirkt
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher 1, welche das Ausschalten der Pumpe
bewirkt
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher 2, welche das Einschalten der Pumpe
bewirkt
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher 2, welche das Ausschalten der Pumpe
bewirkt
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher 3, welche das Einschalten der Pumpe
bewirkt
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher 3, welche das Ausschalten der Pumpe
bewirkt
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Schwimmbad,
welche das Einschalten der Pumpe bewirkt
Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Schwimmbad,
welche das Ausschalten der
Pumpe bewirkt
Maximale Kollektortemperatur.
Wird dieser Wert überschritten,
so wird die Kollektorpumpe
ausgeschaltet.
0.0°C dTE
4.0K
0.0 30.0K
10.0K
0.0°C„dTE“
4.0K
0.0 30.0K
10.0K
0.0 dTE
4.0K
0.0 30.0K
10.0K
0.0 dTE
4.0K
0.0 30.0K
10.0K
0.0 dTE
4.0K
2 - 200°C
110°C
Seite 37/66
aktuell eingestellt
Voreinstellung
dTE
Speicher
(1)
Werte-Bereich
dTA
Beschreibung
Parameter
Anzeige bei eingeschalteter Option
Schemata (0.1) 1F1S1W, (0.2) 1F1S2W, (0.3)
1F1S1WW, (0.4) 1V1S1W, (0.5) 1F1S1WH
Schemata (6.1) 2FP1S1W, (6.3) 2FZ1S1W
Schema (6.2) 2FD1S1W
Schema (7.1) 2FP2SD2W
Schemata (1.1) 1F2SD2W, (1.2) 1F2SZ2W,
(1.3) 1F2SP2W, (1.4) 1V2SD2W
Schemata (3.1) 1F1S1WSD, (3.2) 1F1S1WSZ,
(3.3) 1F1S1WSP, (3.4) 1V1S1WSD
Schema (2.1) 1F3SD3W
Schema (4.1) 1F2SD2WSD
7.2 Einstellungen
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Ein
Ein
Intervall
3WSV
FAKTOR
3WSV
Option
Hysterese
Seite 38/66
Hyst.
Speicher
(1)
Hyst.
Speicher 2
Hyst.
Speicher 3
Hyst.
Schwimmbad
Option
Frostschutz
Frostschutz
Ein
Frostschutz
Aus
Wenn
die
maximale
Kollektortemperatur
„MAX
Kollektor Aus“ überschritten
wurde,
so
wird
die
Kollektorpumpe erst nach dem
Unterschreiten der Temperatur
„MAX Kollektor Ein“ wieder
freigegeben.
Maximale Speichertemperatur
2°C „MAX
Kollektor
Aus“
60°C
0 - MAX
Kollektor
0 - 20Min
95°C
(Unterbrech
ung + 2) 180Min
1- 120s
60Min
0 - 100%
30%
EIN, AUS
AUS
0 - 30K
2.0K
0 - 30K
2.0K
0 - 30K
2.0K
0 - 30K
2.0K
EIN, AUS
AUS
-30 - 10°C
5°C
Frostschutz
Ein - 10°C
7°C
Maximale Unterbrechungszeit
Intervall-Zeit für
chungsfunktion
Unterbre-
Regel-Intervall
für
3-WegRegel-Ventil
Faktor für 3-Weg-Regel-Ventil
Temperatur-Hysterese zur Speicherbewirtschaftung für jeden
Abnehmer einstellbar (sonst fest
2.0K)
Temperatur-Hysterese zur Bewirtschaftung des Speichers (1)
Temperatur-Hysterese zur Bewirtschaftung des Speichers 2
Temperatur-Hysterese zur Bewirtschaftung des Speichers 3
Temperatur-Hysterese zur Bewirtschaftung des Schwimmbads
Frostschutz für den Kollektorkreislauf
Kollektortemperatur, bei der die
Kollektor-Pumpe in Betrieb gesetzt wird.
Kollektortemperatur bei der die
Kollektor-Pumpe ausser Betrieb
gesetzt wird.
10Min
20s
© 2007, Dolder Electronic AG
aktuell eingestellt
Voreinstellung
MAX
Speicher
Unterbrech
ung MAX
Unterbr.Intervall
Werte-Bereich
MAX
Kollektor
Ein
Beschreibung
Parameter
Anzeige bei eingeschalteter Option
Schemata (0.1) 1F1S1W, (0.2) 1F1S2W, (0.3)
1F1S1WW, (0.4) 1V1S1W, (0.5) 1F1S1WH
Schemata (6.1) 2FP1S1W, (6.3) 2FZ1S1W
Schema (6.2) 2FD1S1W
Schema (7.1) 2FP2SD2W
Schemata (1.1) 1F2SD2W, (1.2) 1F2SZ2W,
(1.3) 1F2SP2W, (1.4) 1V2SD2W
Schemata (3.1) 1F1S1WSD, (3.2) 1F1S1WSZ,
(3.3) 1F1S1WSP, (3.4) 1V1S1WSD
Schema (2.1) 1F3SD3W
Schema (4.1) 1F2SD2WSD
7 Service-Modus – Solarfunktion
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
7.3 Messungen
7.3.
Messungen
Die Messungen finden Sie unter Menü Messungen/Info Solarfunktion.
Messwerte
Temperaturen
Kollektor 1, 2
Speicher 1, 2
Speicher 3 (nur
SORA-WX)
Schwimmbad
Ausgänge
Pumpe 1, 2
Ventil 1, 2
Betriebsstunden
Pumpe 1, 2
Ventil 1, 2
Anzahl Schaltvorgänge
Pumpe 1, 2
Ventil 1, 2
7.4.
Beispiele
T1 30.9°C
Beschreibung
Temperatur des Kollektors, des Speichers bzw. des Schwimmbads in °C
K2 Aus
aktueller Zustand des Pumpen- oder Ventil-Ausgangs (Ein, Aus)
K1 258h
gesamte Einschaltdauer der Pumpe 1, 2
Zeit, in der der Ausgang des Ventils 1, 2 eingeschaltet war
K1 6
Anzahl Einschaltvorgänge der Pumpen- bzw. Ventil-Ausgänge
Statusmeldungen
Die Statusmeldungen erscheinen jeweils periodisch im Statusdisplay und in der Titelzeile unter Schemata.
Statusmeldung
Warten auf Sonne
Speicher 1, 2 laden
Speicher 3 laden (nur
SORA-WX)
Schwimmbad laden
Speicher 1, 2 weiterladen
Speicher 3 weiterladen (nur
SORA-WX)
Schwimmbad weiterladen
Speicher 1, 2 kühlen
Speicher 3 kühlen (nur
SORA-WX)
Schwimmbad kühlen
Speicher ist/sind geladen
Pendelfunktion
Ladung Unterbruch
Kollektor-MAX erreicht
Speicher-MAX erreicht
Frostschutz aktiv
© 2007, Dolder Electronic AG
Beschreibung
Der Speicher kann wegen fehlender Sonne nicht geladen werden.
Der Speicher 1, 2 oder 3 bzw. das Schwimmbad wird geladen.
Gilt nur bei Menü Anlagen-Konfiguration Anlagenschema Überschussbewirtschaftung = „Weiterladen“.
Der Speicher 1, 2 oder 3 bzw. das Schwimmbad wird bei positiver Temperaturdifferenz weitergeladen, auch wenn die Speichertemperatur erreicht ist.
Gilt nur bei Menü Anlagen-Konfiguration Anlagenschema Überschussbewirtschaftung = „Weiterladen“ oder „Pendelfunktion“.
Der Speicher 1, 2 oder 3 bzw. das Schwimmbad wird über den Kollektor gekühlt, bis die Speichertemperatur unterschritten ist.
Alle Speicher sind geladen.
Gilt nur bei Menü Anlagen-Konfiguration Anlagenschema Überschussbewirtschaftung = „Pendelfunktion“.
Die Pendelfunktion ist aktiv.
Die Ladung des Speichers ist unterbrochen. Es wird geprüft, ob der Vorrangspeicher geladen werden kann. Ist dies nicht der Fall, so wird (wenn möglich)
der niedriger priorisierte Speicher weitergeladen.
Die Kollektortemperatur hat den Einstellwert „MAX Kollektor„ überschritten.
Die Pumpe schaltet in jedem Fall aus.
Mindestens ein Speicher ist wärmer als „Speicher Max“. Die Pumpe schaltet
in jedem Fall aus.
Die Kollektortemperatur hat den Einstellwert „Frostschutz Ein“ (z.B. 5°C) unterschritten. Die Kollektor-Pumpe ist in Betrieb.
Seite 39/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
8 Service-Modus – Energiemessung
8.
Service-Modus – Energiemessung
Für eine genaue Wärmeenergiemessung sind ein Volumenmessteil und zwei Temperaturfühler, welche die Vorlauf- (T5) und Rücklauftemperatur (T6) messen, notwendig.
Steht ein Volumenmessteil nicht zur Verfügung, so ist eine genaue Energiemessung nicht möglich. Der Volumenstrom wird in diesem Fall geschätzt bzw. einmalig ermittelt und als fester Wert vorgegeben.
Für die Messung der Vorlauftemperatur kann wahlweise der Kollektorfühler (T1; an der hydraulischen Leitung
montiert, nicht an der Absorberfläche!) oder ein separater Vorlauf-Fühler (T5) verwendet werden. Der RücklaufFühler T6 ist für die Energiemessung in jedem Fall notwendig.
Kollektorfühler
SonnenKollektor
Ein-Ausgänge 230VAC
Rücklauf
Vorlauf
Abbildung 46: Schema Energiezähler
8.1.
SCHB
K1
K2
K3
K4
K5
K6
N
L
Impulsgeber
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
PE
N
N
N
N
N
SORA-W
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
GND
VolumenMessteil
Vorlauf
Pumpe
Rücklauf
GND
T1
T2
T3
T4
T5/IMP2
T6/SO2
T7/IMP1
T8/SO1
Temperaturfühler: PT1000
Abbildung 47: Schema Energiezähler,
Anschlussplan
Einstellungen
Die Betriebseinstellungen für den Fachmann finden Sie unter Menü Betriebs-Einstellungen Energiezähler.
Parameter
Beschreibung
Werte-Bereich
Voreinstellwert
Impulswertigkeit
Glykol
Impulswertigkeit des Volumenmessteils
Art des Glykol-Gemisches
1.0l
Antifrogen L
Konzentration
Durchfluss
Konzentration des Glykol-Gemisches
Durchflussangabe notwendig bei rechnerischer Energiemessung ohne Volumenmessteil
0.0 - 100.0l
Antifrogen L,
Antifrogen N,
Dowcal
20,
Tyfocor L 17,
Glythermin,
P44, Wasser
0 - 100%
0 - 10000l/h
Seite 40/66
40%
0l/h
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
8.2 Messungen
8.2.
Messungen
Die Messungen finden Sie unter Menü Messwerte/Info Energiezähler.
Messwerte
Beispiele
Beschreibung
Ertrag Total
310653.427kWh Gesamter Energieertrag des Kollektors
Teilertrag
53.352kWh
Energiezähler, welcher von Hand zurückge-stellt werden
kann. Geeignet für statistische Auswertungen.
Kühlen
-1.5kWh
Energie, welche von den Speichern an den Kollektor zurückgegeben wurde.
Speicher 1, 2
230.6kWh
Energieertrag, der vom Kollektor an den Abnehmer SpeiSpeicher 3 (nur SORA-WX)
cher 1, 2, 3 oder das Schwimmbad abgegeben wurde.
Schwimmbad
Vorlauf
T5 45.3°C
aktuelle Vorlauf-Temperatur
Rücklauf
T6 28.6°C
aktuelle Rücklauf-Temperatur
Durchfluss
620l/h
Momentaner Durchfluss (gemessen vom Volumenmessteil)
Wärmekapazität
3.78J/gK
Spezifische Wärmekapazität des Frostschutzmittels
Dichte
1028.9g/l
Spezifische Dichte des Frostschutzmittels
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 41/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
9.
Service-Modus – Erweiterungen
9.1.
Übersicht
Oberer Wärmetauscher
Wärmeübertragung
Holzheizung
Speicherladung
ÖL/
GAS
Holz
siehe Abschnitt 9.2.5, Seite 43
siehe Abschnitt 9.2, Seite 42
siehe Abschnitt 9.5, Seite 47
siehe Abschnitt 9.4, Seite 45
Thermostat warm
Thermostat kalt
Sammelfehler-Alarm
siehe Abschnitt 9.6, Seite 50
siehe Abschnitt 9.7, Seite 51
siehe Abschnitt 9.8, Seite 52
Logik/Zusatz-Ausgang
Energiezähler
Kollektorkreislauf
Solarfunktion
siehe Abschnitt 9.9, Seite 52
Heiz- und/oder Kühlkreis
(nur SORA-WX)
&
=1
siehe Abschnitt 9.10, Seite 53
siehe Abschnitt 9.11, Seite 56
siehe Abschnitt 9.12, Seite 57
siehe Abschnitt 9.13, Seite 59
Regler 0-100%
siehe Abschnitt 9.14, Seite 63
9.2.
Oberer Wärmetauscher
Wird der obere Wärmetauscher eingeschaltet, so wird die Solarwärme an beide Wärmetauscher abgegeben.
Anderenfalls wird nur der untere Wärmetauscher mit Wärme versorgt.
9.2.1.
Schema
Vorlauf
Speicher
3-Weg- A
Auf-ZuVentil
AB
9.2.2.
Speicher oben
B
Konfiguration
Parameter
Beschreibung
Werte-Bereich
Voreinstellwert
Fühler Vorlauf
Temperaturfühler-Eingang für die Messung der
Vorlauftemperatur
Temperaturfühler-Eingang für die Messung der
Temperatur am oberen Wärmetauscher
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T?
Fühler Speicher
oben
Seite 42/66
T?
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.3 Wärmeübertragung
Parameter
Beschreibung
Werte-Bereich
Voreinstellwert
Ausgang Ventil
Ausgang zur Ansteuerung des Umschaltventils
K?
Ventil invers
Dieser Parameter erlaubt die Invertierung des
Ventilausgangs. Wurde das Ventil versehentlich
falsch verdrahtet (falsche Drehrichtung), kann
dies mit Hilfe dieser Konfiguration behoben
werden.
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Ja, Nein
9.2.3.
Nein
Einstellungen
Parameter
Beschreibung
Werte-Bereich
Voreinstellwert
Speicher oben
Beim Erreichen der Speichertemperatur schaltet
das Ventil Richtung AÆAB.
Temperaturdifferenz zwischen Vorlauf und Speicher oben, bei Erreichen derer das Ventil in Richtung des oberen Wärmetauscher schaltet (Ventilstellung BÆAB).
Temperaturdifferenz zwischen Vorlauf und Speicher oben, bei Erreichen derer das Ventil in Richtung des unteren Wärmetauscher schaltet (Ventilstellung AÆAB).
0 - 95°C
70°C
2.0 - 30.0K
10K
0.0 dTE Speicher oben
4K
dTE Speicher oben
dTA Speicher oben
9.2.4.
Messungen
Messwerte
Vorlauf
Speicher oben
Ventil
Betriebsstunden
Beispiele
T5 65.3°C
T4 50.5°C
K1 Ein
258h
Anzahl Einschaltvorgänge
6
9.2.5.
akt.
eingest.
Beschreibung
Vorlauftemperatur vor dem oberen Wärmetauscher
Temperatur im oberen Bereich des Speichers
aktueller Zustand des Ventil-Ausgangs (Ein, Aus)
Zeit, in der der obere Wärmetauscher mit Energie versorgt
wurde
Anzahl Einschaltvorgänge des Ventils
Statusmeldungen
Statusmeldung
ist aktiviert
ist deaktiviert
Beschreibung
Der obere Wärmetauscher ist aktiviert.
Der obere Wärmetauscher ist deaktiviert.
9.3.
Wärmeübertragung
9.3.1.
Schemata
Es stehen mehrere Schemata für die Wärmeübertragung in einen weiteren Speicher zur Verfügung:
•
Das Schema 0 ist die einfachste Anordnung für eine Wärmeübertragung zwischen zwei Speichern.
•
Bei Schema 1 wird an Stelle einer Pumpe ein Ventil geschaltet. Eine Umwälzpumpe für die
Warmwasserzirkulation läuft ständig. Je nach Ventil-Stellung wird Wärme von der Quelle in den
Warmwasserspeicher übertragen oder das Warmwasser aus dem Speicher wird nur umgewälzt. Das
warme Wasser ist dadurch ohne Vorlaufzeit an den Wasserstellen verfügbar, die Wärme-Verluste sind
jedoch grösser.
Die Wahl des Schemas ermöglicht die zur Anlage passende Visualisierung der Zustände in grafischer Form.
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 43/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Schema 0
Schema 1
Pumpe
Zirkulations.ltg.
Quelle
Pumpe
Speicher
AB
Quelle
B
Speicher
A
Ventil
Quelle
Speicher
Quelle
9.3.2.
Konfiguration
Parameter
Beschreibung
Werte-Bereich
Voreinstellwert
Schema
Wahl des zur Anlage passenden Wärmeübertragungs-Schemas
Temperaturfühler-Eingang für die Messung der
Quellentemperatur
Temperaturfühler-Eingang für die Messung der
Speichertemperatur
Temperaturfühler-Eingang für die TemepraturMessung in der Zirkulationsleitung
0, 1
0
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T?
Ausgang zur Ansteuerung der Wärmeübertragungs-Pumpe
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Ja, Nein
K?
Fühler Quelle
Fühler Speicher
(Schema = 0)
Fühler
Zirkulations.ltg.
(Schema = 1)
Ausgang Pumpe
(Schema = 0)
Ausgang Ventil
(Schema = 1)
Ausgang zur Ansteuerung des Ventils
Ventil invers
Dieser Parameter erlaubt die Invertierung des
Ventilausgangs. Wurde das Ventil versehentlich
falsch verdrahtet (falsche Drehrichtung), kann dies
mit Hilfe dieser Konfiguration behoben werden.
9.3.3.
akt.
eingest.
T?
T?
K?
Nein
Einstellungen
Parameter
Beschreibung
Werte-Bereich
Voreinstellwert
MAX Speicher
(Schema = 0)
dTE Speicher
(Schema = 0)
dTA Speicher
(Schema = 0)
MAX
Zirkulations.ltg.
(Schema = 1)
dTE
Zirkulations.ltg.
(Schema = 1)
Maximal zulässige Temperatur im Ziel-Speicher
0 - 200°C
75°C
Temperaturdifferenz zwischen Quelle und Speicher,
bei Erreichen derer die Pumpe eingeschaltet wird.
Temperaturdifferenz zwischen Quelle und Speicher,
bei Erreichen derer die Pumpe ausgeschaltet wird.
Maximal
zulässige
Temperatur
der
Zirkulationsleitung
2.0 - 30.0K
5K
0.0 dTE Speicher
0 - 200°C
2K
Temperaturdifferenz zwischen Quelle und Zirkulationsleitung, bei Erreichen derer das Ventil eingeschaltet wird.
2.0 - 30.0K
5K
Seite 44/66
75°C
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.4 Holzheizung
Parameter
Beschreibung
Werte-Bereich
Voreinstellwert
dTA
Zirkulations.ltg.
(Schema = 1)
MIN Quelle
Temperaturdifferenz zwischen Quelle und Zirkulationsleitung, bei Erreichen derer das Ventil ausgeschaltet wird.
Minimale Quellen-Temperatur, bei der die Pumpe
bzw. das Ventil eingeschaltet wird
Maximale Quellen-Temperatur, bei der die Pumpe
bzw. das Ventil in jedem Fall ausschaltet
Die Hysterese für „MAX Speicher“ und „MIN
Quelle“ kann optional separat eingestellt werden. Bei
ausgeschalteter Option wird eine fixe Hysterese mit
2K vorgegeben.
Hysterese für Einstellwert „MAX Speicher“
0.0 dTE Speicher
2K
0 - 80°C
50°C
0 - 200°C
200°C
Ja, Nein
Nein
0.5 - 30.0K
2.0K
Hysterese für Einstellwert „MAX Zirkulations.ltg.“
0.5 - 30.0K
2.0K
Hysterese für Einstellwert „MIN Quelle“
0.5 - 30.0K
2.0K
MAX Quelle
Option Hyst
Ja
9.3.4.
HYST
Speicher
(Schema = 0)
HYST
Zirkulations.ltg
(Schema = 1)
HYST Quelle
Messungen
Messwerte
Quelle
Beispiele
T3 30.9°C
Speicher
Zirkulationsleitung
Pumpe,
Ventil
Betriebsstunden
Anzahl Schaltvorgänge
Pumpe, Ventil
T4 11.5°C
T4 11.5°C
K1 Ein
Beschreibung
Temperatur des Quell-Speichers, von dem die Wärme abgeführt
wird.
Temperatur des Speichers, in den die Wärme übertragen wird.
Aktuelle Temperatur der Zirkulationsleitung.
aktueller Zustand des Pumpen- bzw. Ventil-Ausgangs (Ein, Aus)
258h
6
Zeit, in der die Wärmeübertragungs-Pumpe läuft.
Anzahl Einschaltvorgänge der Pumpe bzw. des Ventils
9.3.5.
Statusmeldungen
Statusmeldung
Quelle bringt Wärme
Quelle ist kalt
Quelle MAX erreicht
Speicher ist geladen
9.4.
Beschreibung
Die Quellen-Temperatur ist genügend hoch. Der Zielspeicher wird geladen
Die Quelle hat zu niedrige Temperatur (Einstellwert „MIN Quelle“
unterschritten“!).
Die Quelle hat zu hohe Temperatur (Einstellwert „MAX Quelle“
überschritten“!).
Der Speicher hat die gewünschte Temperatur erreicht, bzw. die
Maximaltemperatur der Zirkulationsleitung ist erreicht.
Holzheizung
Mit Hilfe der Holzheizungsfunktion lässt sich der Speicher über eine Holzheizung, beispielsweise einen Zentralheizungsherd, laden.
Der Regler überprüft die Temperaturdifferenz und die absolute Temperatur der Holzheizung. Einerseits wird die
Pumpe nur eingeschaltet, wenn die Temperaturdifferenz zwischen Holzheizung und Speicher positiv ist, die
Holzheizung also Energie liefern kann. Andererseits muss auch die absolute Temperatur der Holzheizung berücksichtigt werden, um sicherzustellen, dass während des Speicherladevorgangs die Temperatur der Holzheizung einen einstellbaren Wert nicht unterschreitet (Temperaturhochhaltung). Bei geringen Temperaturen sind
Holzheizungen ineffizient und der Schadstoffausstoss steigt deutlich an.
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 45/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Energiespar-Tipp
Die Restwärme wird von der Holzheizung an den Speicher übertragen, sofern die Rauchgastemperatur den Einstellwert Rauchgaserkennung unterschritten hat und die Temperatur
der Holzheizung grösser ist als der Speicher.
Konfiguration: Hochhaltung = Ja und Rauchgas = Ja
9.4.1.
Schema
Rauchgas
Pumpe
(Holz)
Speicher
Holzheizung
Speicher (Holz) B
A
AB
Ventil
Hochhaltung
9.4.2.
Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Fühler Holzheizung
Temperaturfühler-Eingang für die Holzheizung
Temperaturfühler-Eingang für den Speicher
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
Ja, Nein
Fühler Speicher
Hochhaltung
Fühler Hochhaltung
(Hochhaltung = Ja)
Ausgang Ventil
(Hochhaltung = Ja)
Ventil invers
(Hochhaltung = Ja)
Rauchgas
Fühler Rauchgas
(Rauchgas = Ja)
Ausgang Pumpe
9.4.3.
Ventil und Fühler für Temperaturhochhaltung vorhanden oder nicht.
Temperaturfühler-Eingang für die Temperaturhochaltung
Ausgang zur Ansteuerung des Ventils
Dieser Parameter erlaubt die Invertierung
des Ventilausgangs. Wurde das Ventil versehentlich falsch verdrahtet (falsche Drehrichtung), kann dies mit Hilfe dieser Konfiguration behoben werden.
Rauchgasfühler vorhanden oder nicht.
Temperaturfühler-Eingang für den Rauchgasfühler
Ausgang zur Ansteuerung der Pumpe
Voreinstellwert
T?
akt.
eingest.
T?
Ja
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Ja, Nein
T?
Ja, Nein
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Ja
T?
K?
Nein
K?
Einstellungen
Parameter
Beschreibung
MAX Speicher
dTE Holz
Speichertemperatur, bei der die Pumpe ausschaltet
Temperaturdifferenz zwischen Holzheizung und
Speicher, bei der die Pumpe einschaltet werden darf.
Temperaturdifferenz zwischen Holzheizung und
Speicher, bei der die Pumpe ausschaltet.
dTA Holz
Seite 46/66
WerteBereich
0 - 200°C
2.0 - 30.0K
Voreinstellwert
75°C
5K
0(dTE Holz 2K)
2K
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.5 Speicherladung
Parameter
Beschreibung
MIN Holz
MAX Holz
Minimale Temperatur der Holzheizung
Maximale Temperatur der Holzheizung, bei der die
Pumpe ausschaltet.
Ist die Rauchgastemperatur grösser als dieser Einstellwert, so wird die Temperaturhochhaltung in Betrieb gesetzt. Sonst ist die Temperaturhochhaltung inaktiv und die Restwärme der Holzheizung wird an
den Speicher abgegeben.
Das Ventil schaltet Richtung Speicher (AÆAB),
wenn die Hochhalte-Temperatur grösser ist, als dieser
Einstellwert oder die Restwärme von der Holzheizung in den Speicher übertragen wird.
Die Hysterese für „MAX Speicher“ und „MIN Holz“
kann optional separat eingestellt werden. Bei ausgeschalteter Option wird eine fixe Hysterese mit 2K
vorgegeben.
Hysterese für Einstellwert „MAX Speicher“
Hysterese für Einstellwert „MIN Holz“
Rauchgaserkennung
(Rauchgas = Ja)
Hochhaltung
(Hochhaltung = Ja)
Option Hyst
Ja
9.4.4.
HYST Speicher
HYST
MIN
Holz
0 - 200°C
100°C
0 - 200°C
45°C
Ja, Nein
Nein
0.5 - 30.0K
0.5 - 30.0K
2.0K
2.0K
Beispiele
T3 50.9°C
T4 35.5°C
T5 53.3°C
T6 105°C
K1 Ein
K2 Aus
Beschreibung
Temperatur der Holzheizung
Temperatur des Speichers, in den die Wärme übertragen wird.
Temperatur des Fühlers für die Funktion Hochhaltung
Rauchgas-Temperatur der Holzheizung
Zustand des Pumpen-Ausgangs (Ein, Aus)
Zustand des Ausgangs für das Hochhaltungs-Ventil (Ein, Aus)
258h
Zeit, die die Pumpe gelaufen ist bzw. das Ventil geschaltet war.
6
Anzahl Einschaltvorgänge des Pumpen- bzw. Ventil-Ausgangs
Statusmeldungen
Statusmeldung
Kessel bringt Wärme
Kessel ist kalt
Kessel MAX erreicht
Speicher ist geladen
Temperatur-Hochhaltung
(Konfiguration Hochhaltung =
Ja)
Restwärme nutzen
(Konfiguration Rauchgas = Ja)
9.5.
Voreinstellwert
50°C
120°C
Messungen
Messwerte
Holzheizung
Speicher
Hochhaltung
Rauchgas
Pumpe
Ventil
(Konfiguration
Hochhaltung = Ja)
Betriebsstunden
Pumpe/Ventil
Anzahl Einschaltvorgänge
Pumpe/Ventil
9.4.5.
WerteBereich
0 - 100°C
0 - 200°C
Beschreibung
Die Holzheizung hat genügend Temperatur und der Speicher wird geladen.
Die Temperatur der Holzheizung ist zu niedrig, um den Speicher laden zu
können.
Die Temperatur der Holzheizung ist zu hoch (Einstellwert „MAX Holz“
überschritten!).
Der Speicher hat die gewünschte Temperatur erreicht.
Die Temperaturhochhaltung ist aktiv → Ventilstellung: BÆAB
Die Restwärme wird vom Kessel an den Speicher übertragen.
Speicherladung
Die Erweiterungsfunktion Speicherladung bietet die Möglichkeit, einen Speicher zusätzlich zur Solarwärmeversorgung von einer beliebigen Wärmequelle zu speisen. Ausserdem können die Standard-Anlageschemata mit
Hilfe dieser Funktion um einen zweiten Temperaturfühler im Speicher ergänzt werden. Dies ist insbesondere
dann erforderlich, wenn Speicher mit geringer thermischer Umwälzung zum Einsatz kommen.
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 47/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Eine geringe Umwälzung im Inneren des Speichers führt dazu, dass der Temperatursensor im oberen Bereich des
Speichers bereits eine hohe Temperatur meldet, obwohl der Speicher noch nicht voll geladen und der untere Teil
des Speichers noch kalt ist. Ein Regler mit nur einem Temperatursensor pro Speicher würde in diesem Fall annehmen, der Speicher sei voll und entsprechend seiner Überschussbewirtschaftungsfunktion ggf. die Ladung des
Speichers abbrechen – der Speicher würde nie komplett geladen. Um dies zu verhindern, kann ein zweiter Temperatursensor im unteren Bereich des Speichers angebracht werden. Das Ausschalten der Ladung erfolgt dann in
Abhängigkeit des unteren Temperaturfühlers, das Einschalten in Abhängigkeit des oberen.
i
Zur Ergänzung des in der Solarfunktion gewählten Anlageschemas um einen 2. Temperaturfühler müssen der obere Temperaturfühler der Erweiterung und der Temperaturfühler der
Solarfunktion identisch sein, ebenso der Ausgang für die Pumpe. Die Ausgangs-Verknüpfung für den Pumpenausgang muss eine UND-Verknüpfung sein.
Energiespar-Tipp
Das Speicherladeprogramm Desinfektion bietet einen zuverlässigen Schutz vor Legionellen, ohne den Speicher täglich auf hohe Temperaturen aufheizen zu müssen. Dabei wird der
Speicher in periodischen Abständen (Periode einstellbar bis 14 Tage) auf eine hohe Temperatur geladen. Zwischen den Desinfektionsvorgängen wird die Speichertemperatur abhängig
vom Verbrauch gewählt.
9.5.1.
Schemata
Es stehen mehrere Schemata für die Speicherladung von beliebigen Wärmequellen zur Verfügung:
•
Schema 0 und 3 bieten jeweils einen Ausgang, der bei Wärmebedarf geschaltet wird.
•
Schema 1 und 2 beinhalten neben dem Ausgang für die Wärmeanforderung einen Zusatzausgang für die
Schaltung eines Ventils.
Die Wahl des Schemas ermöglicht die zur Anlage passende Visualisierung der Zustände in grafischer Form.
Schema 1
Schema 0
Pumpe
Pumpe
Ventil
AB
A
Speicher oben
Speicher oben
B
Schema 3
Schema 2
Ventil
B
Pumpe
A
Speicher oben
Speicher oben
Speicher unten
Speicher unten
Speicher unten
Speicher unten
Elektroeinsatz
9.5.2.
Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Programm
Beim Programm „Warmwasser“ erfolgt die Ladung des Speichers über eine externe Wärmequelle, sobald Wärme benötigt wird.
Das Programm „Heizkreis“ übernimmt die berechnete Vorlauf-Solltemperatur der Erweiterung Heiz- und/oder Kühlkreis als Speicher-Solltemperatur.
Das Programm „Desinfektion“ bietet eine zuverlässige und energiesparende Möglichkeit des Legionellenschutzes (siehe Energiespar-Tipp im
Abschnitt 9.5).
Wahl des Schemas
Bei gleitender Ladung aus den Heizkreisen wird
die grösste Vorlauftemperatur der Heizkreise als
Sollwert angenommen. Wenn kein Heizkreis
Warmwasser,
Desinfektion,
Heizkreis
SORA-WX)
Schema
Gleitend
(Programm =
Heizkreis)
Seite 48/66
0-3
Ja, Nein
Voreinstellwert
Warmwasser
(nur
0
Ja
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.5 Speicherladung
Konfigurationen
Beschreibung
2. Temperaturfühler
Fühler oben
Fühler unten
(2. Temp.fühler = Ja)
Ausgang Pumpe
(Schema 0, 1, 2)
Wärme benötigt, schaltet die Ladung aus.
Speicherladung mit zwei Temperaturfühlern:
Der obere Fühler bewirkt das Einschalten der
Ladung der untere das Ausschalten.
Temperaturfühler im oberen Bereich des
Speichers
Temperaturfühler im unteren Bereich des
Speichers
Ausgangsbelegung der Pumpe
Ausgang Ventil
(Schema 1,2)
Ausgangsbelegung des Ventils
Ventil invers
(Schema 1, 2)
Dieser Parameter erlaubt die Invertierung des
Ventilausgangs. Wurde das Ventil versehentlich
falsch verdrahtet (falsche Drehrichtung), kann
dies mit Hilfe dieser Konfiguration behoben
werden.
Ausgangsbelegung
des
Erzeugers
(Wärmeanforderung)
Achtung: Die Ausgänge sind nicht potentialfrei!
(230VAC).
Ausgang Erzeuger
9.5.3.
Werte-Bereich
Voreinstellwert
Ja, Nein
Nein
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Ja, Nein
T?
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
K?
T?
K?
K?
Nein
Einstellungen
Einstellungen
Beschreibung
Hysterese
WerteBereich
0 - 30K
Ist die Temperatur „Speicher oben“ kleiner als der Sollwert
abzüglich der eingestellten Hysterese, schaltet die Ladung
ein. Beim Erreichen des Sollwertes schaltet die Ladung
wieder aus.
Einstellungen für die Warmwasser Ladung oder Heizkreisladung (Gleitend = Aus)
Zeit 1
Temperaturvorgabe während des Zeitfensters 1
0 - 200°C
Zeit
Zeit 2
Temperaturvorgabe während des Zeitfensters 2
0 - 200°C
Zeit
Zeit 3
Temperaturvorgabe während des Zeitfensters 3
0 - 200°C
Zeit
Einstellungen für die Desinfektion
Temperatur
Temperaturbegrenzung für die Desinfektion
0 - 100°C
Intervall
Wiederholung der Desinfektion
1 - 14
Tage
Startzeit
Startzeit der Desinfektion
Zeit
Stoppzeit
Stoppzeit der Desinfektion
Zeit
9.5.4.
akt.
eingest.
Voreinstellwert
5K / 10K
65°C
22:00 - 6:00
65°C
6:00 - 22:00
65°C
0:00 - 0:00
70°C
7Tage
00:00
05:00
Messungen
Messwerte
Speicher (oben)
Speicher
unten
Temperaturfühler = Ja)
Sollwert
Pumpe
Ventil
Erzeuger
Betriebsstunden
© 2007, Dolder Electronic AG
(2.
Beispiele
T3 50.9°C
T4 35.5°C
Beschreibung
Speichertemperatur im oberen Bereich des Speichers
Speichertemperatur im unteren Bereich des Speichers
65°C
K1 Ein
K2 Aus
K3 Aus
258h
Solltemperatur des geladenen Speichers
Zustand des Pumpen-Ausgangs (Ein, Aus)
Zustand des Ausgangs für das Ventil (Ein, Aus)
Zustand des Ausgangs für den Erzeuger (Ein, Aus)
Zeit, die die Pumpe gelaufen ist, das Ventil geschaltet war bzw.
Seite 49/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Messwerte
Pumpe/Ventil/Erzeuger
Anzahl Einschaltvorgänge
Pumpe/Ventil/Erzeuger
9.5.5.
Beispiele
6
Beschreibung
der Erzeuger eingeschaltet war.
Anzahl Einschaltvorgänge des Pumpen-, Ventil- bzw. ErzeugerAusgangs
Statusmeldungen
Statusmeldung
Temperatur erreicht
Wärme Anforderung
Beschreibung
Die gewünschte Speichertemperatur ist erreicht
Der Speicher ist zu kalt und die Ladesteuerung schaltet auf WärmeAnforderung.
Ausserhalb der eingestellten Zeitfenster findet keine Ladung statt.
Es besteht keine Notwendigkeit den Speicher zu laden, da die Heizkreise
keine Wärme benötigen.
Die Desinfektion ist momentan aktiv.
Ausserhalb Zeitfenster
Keine Anforderung
Desinfektion aktiv
9.6.
Thermostat warm
Die Thermostatfunktion erlaubt die temperaturabhängige Schaltung von Pumpen, Ventilen usw. über einen
Relais-Ausgang. Dabei ist eine Hysterese zwischen dem Ein- und Ausschalten programmierbar.
Überschreitet die Temperatur des überwachten Fühlers einen einstellbaren Wert, so wird der Ausgang eingeschaltet, falls die aktuelle Uhrzeit innerhalb eines der Zeitfenster liegt. Wenn keine Zeitfenster definiert wurden, d.h. Tagesprogramm = Nein, dann wird der Ausgang unabhängig von der Uhrzeit geschaltet. Unterschreitet
die Temperatur am Fühler einen (ggf. anderen) einstellbaren Wert, wird der Ausgang wieder ausgeschaltet.
Zeitschaltuhr
Die Erweiterung „Thermostat warm“ lässt sich auch als Zeitschaltuhr verwenden. Wählen
Sie dazu unter Menü Anlagen-Konfiguration Thermostat warm einen beliebigen
Temperaturfühler Ihrer Anlage, der immer Temperaturen über 0°C liefert (z.B. Speicher)
und konfigurieren Sie den gewünschten Zeitschaltuhr-Ausgang.
i
Unter Menü Betriebs-Einstellungen Thermostat warm nehmen Sie folgende
Einstellungen vor:
•
Thermostat ein = 0°C, Thermostat aus = 0°C
•
Tagesprogramm = Ja
•
Zeit1, Zeit2, Zeit3 = <Zeitfenster, in der die Zeitschaltuhr eingeschaltet sein soll>
Da der Temperaturfühler immer eine Temperatur über 0°C liefert, ist der Ausgang
innerhalb der Zeitfenster immer eingeschaltet. Ausserhalb der Zeitfenster wird die
Erweiterung „Thermostat warm“ vorübergehend deaktiviert und der Ausgang schaltet aus.
9.6.1.
Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Fühler
Temperaturfühler
Ausgang
Ausgangsbelegung
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Seite 50/66
Voreinstellwert
T?
K?
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.7 Thermostat kalt
9.6.2.
Einstellungen
Einstellungen
Beschreibung
Thermostat ein
Temperaturwert, bei dem der Relaiskontakt schliesst
(230V AC)
Temperaturwert, bei dem der Relaiskontakt öffnet
(0VAC)
Thermostat aus
Tagesprogramm
Zeit1
Ja
Zeit2
Zeit3
9.6.3.
Ein Tagesprogramm mit 3 Zeitfenstern aktivieren
Zeitfenster 1, in dem die Thermostatfunktion aktiv ist
Zeitfenster 2, in dem die Thermostatfunktion aktiv ist
Zeitfenster 3, in dem die Thermostatfunktion aktiv ist
0°C „Thermostat
ein“
Ja/Nein
0.00-24:00
0.00-24:00
0.00-24:00
40°C
akt.
eingest.
Nein
22:00-6:00
0:00-0:00
0:00-0:00
Beispiele
T1 65.3°C
K5 Ein
258h
6
Beschreibung
aktuelle Temperatur des überwachten Ausgangs
aktueller Zustand des Thermostat-Ausgangs
Zeit, die der Ausgang eingeschaltet war
Anzahl Einschaltvorgänge des Thermostat-Ausgangs
Statusmeldungen
Statusmeldung
Temperatur überschritten
Temperatur unterschritten
Ausserhalb Zeitfenster
9.7.
Voreinstellwert
60°C
Messungen
Messwerte
Temperatur
Ausgang
Betriebsstunden
Anzahl Einschaltvorgänge
9.6.4.
WerteBereich
0 - 200°C
Beschreibung
Die Temperatur hat den Einstellwert „Thermostat ein“ überschritten und der
Ausgang ist geschlossen (230V AC).
Die Temperatur hat den Einstellwert „Thermostat aus“ unterschritten und
der Ausgang ist offen (0VAC).
Die aktuelle Uhrzeit ist ausserhalb der Zeitfenster. Die Thermostatfunktion
ist vorübergehend inaktiv.
Thermostat kalt
Die Thermostatfunktion erlaubt die temperaturabhängige Schaltung beliebiger Verbraucher über einen Relais-Ausgang. Dabei ist eine Hysterese zwischen dem Ein- und Ausschalten programmierbar.
Unterschreitet die Temperatur des überwachten Fühlers einen einstellbaren Wert, so wird der Ausgang eingeschaltet, falls die aktuelle Uhrzeit innerhalb eines der Zeitfenster liegt. Wenn keine Zeitfenster definiert wurden, d.h. Tagesprogramm = Nein, dann wird der Ausgang unabhängig von der Uhrzeit geschaltet. Überschreitet
die Temperatur am Fühler einen (ggf. anderen) einstellbaren Wert, wird der Ausgang wieder ausgeschaltet.
9.7.1.
Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Fühler
Temperaturfühler
Ausgang
Ausgangsbelegung
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
9.7.2.
Voreinstellwert
T?
akt.
eingest.
K?
Einstellungen
Einstellungen
Beschreibung
Thermostat ein
Temperaturwert, bei dem der Relaiskontakt schliesst
(230V AC)
Temperaturwert, bei dem der Relaiskontakt öffnet
(0VAC)
Thermostat aus
Tagesprogramm
Ein Tagesprogramm mit 3 Zeitfenstern aktivieren
© 2007, Dolder Electronic AG
WerteBereich
0 - 200°C
Voreinstellwert
40°C
„Thermostat
ein“ - 200°C
60°C
Ja/Nein
Nein
Seite 51/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Einstellungen
Ja
Zeit1
Zeit2
Zeit3
9.7.3.
Beschreibung
Zeitfenster 1, in dem die Thermostatfunktion aktiv ist
Zeitfenster 2, in dem die Thermostatfunktion aktiv ist
Zeitfenster 3, in dem die Thermostatfunktion aktiv ist
Beispiele
T1 65.3°C
K5 Ein
258h
6
akt.
eingest.
Beschreibung
aktuelle Temperatur des überwachten Ausgangs
aktueller Zustand des Thermostat-Ausgangs
Zeit, die der Ausgang eingeschaltet war
Anzahl Einschaltvorgänge des Thermostat-Ausgangs
Statusmeldungen
Statusmeldung
Temperatur überschritten
Beschreibung
Die Temperatur hat den Einstellwert „Thermostat ein“ unterschritten und
der Ausgang ist geschlossen. (230VAC)
Die Temperatur hat den Einstellwert „Thermostat aus“ überschritten und
der Ausgang ist offen. (0VAC)
Die aktuelle Uhrzeit ist ausserhalb der Zeitfenster. Die Thermostatfunktion
ist vorübergehend inaktiv.
Temperatur unterschritten
Ausserhalb Zeitfenster
9.8.
Voreinstellwert
22:00-6:00
0:00-0:00
0:00-0:00
Messungen
Messwerte
Temperatur
Ausgang
Betriebsstunden
Anzahl Einschaltvorgänge
9.7.4.
WerteBereich
0.00-24:00
0.00-24:00
0.00-24:00
Sammelfehler-Alarm
Bei einem Fehler schliesst der gewählte Relais-Ausgang.
9.8.1.
Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Ausgang
Ausgangsbelegung
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
9.9.
Voreinstellwert
K?
akt.
eingest.
Solarfunktion
Die Erweiterung Solarfunktion ist identisch mit der integrierten Solarfunktion. Entsprechend sind die Messungen, Einstellungen und Statusmeldungen aus Kapitel 7 ersichtlich. Die Erweiterung bietet jedoch zusätzlich die
Möglichkeit, die Konfiguration individuell vorzunehmen.
9.9.1.
Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Schema
Wahl des Anlageschemas für die Solarfunktion. Es werden 13 der 19 Anlageschemata unterstützt. Die Bezeichnungen
entsprechen denjenigen aus Kapitel 6.
(0.1) 1F1S1W
(6.1) 2FP1S1W
(6.2) 2FD1S1W
(6.3) 2FZ1S1W
(7.1) 2FP2SD2W
(1.1) 1F2SD2W
(1.2) 1F2SZ2W
(1.3) 1F2SP2W
(3.1) 1F1S1WSD
(3.2) 1F1S1WSZ
(3.3) 1F1S1WSP
(2.1) 1F3SD3W
(4.1) 1F2SD2WSD
Seite 52/66
Voreinstellwert
(0.1)
1F1S1W
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.10 Logik / Zusatz-Ausgang
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Überschussbewirtschaftung
Weiterladen: Die Kollektorpumpe läuft
bei Erreichen der gewünschten Speichertemperatur weiter. In der Nacht, wenn
sich der Kollektor abkühlt, wird der Speicher via Kollektor bis auf die gewünschte
Temperatur entladen, d.h. rückgekühlt.
Erst dann schaltet die Pumpe aus.
Pendelfunktion: Sie verhindert hohe Kollektortemperaturen. Die Pumpe schaltet
bei Erreichen der gewünschten Speichertemperatur aus. Übersteigt die Kollektortemperatur einen gewissen Wert, schaltet
die Pumpe wieder ein und kühlt den Kollektor um 10K ab, dann schaltet die Pumpe aus. Dieser Vorgang wiederholt sich;
Die Kollektortemperatur pendelt zwischen zwei Temperaturwerten.
Stillstand: Ist die gewünschte Speichertemperatur erreicht, schaltet die Kollektorpumpe ab. Die Kollektortemperatur
kann dabei sehr hoch werden.
Fühlerbelegungen
Weiterladen
Pendelfunktion
Stillstand
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T?
Ausgangsbelegungen
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Ja, Nein
K?
Fühler Kollektor (1), 2
Fühler Speicher (1), 2, 3
Fühler Schwimmbad
Ausgang Pumpe (1), 2
Ausgang Ventil (1), 2
Ventil invers
9.10.
Dieser Parameter erlaubt die Invertierung
des Ventilausgangs. Wurde das Ventil
versehentlich falsch verdrahtet (falsche
Drehrichtung), kann dies mit Hilfe dieser
Konfiguration behoben werden.
Voreinstellwert
Stillstand
Nein
Logik / Zusatz-Ausgang
Mit Hilfe der Erweiterung Logik / Zusatz-Ausgang lässt sich die Verwendung externer Relais vermeiden.
Die Erweiterung stellt ein Logikgatter mit bis zu acht Eingängen dar. Die Logikfunktion ist wählbar. Jeder Eingang sowie der Ausgang lässt sich invertieren. Der Ausgang kann verzögert werden oder es werden die Flanken
des Ausgangssignals von separaten Eingängen getriggert. Abbildung 48 zeigt das Blockschaltbild der
Erweiterung Logik / Zusatz-Ausgang.
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 53/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Abbildung 48: Blockdiagramm der Erweiterung Logik / Zusatz-Ausgang
9.10.1. Virtuelle Ausgänge
Um mehrstufige Logikfunktionen (mehrere Logik-Erweiterungen) realisieren zu können, ohne dabei physische
Ausgänge (K1 - K3 bei SORA-W bzw. K1 - K6 bei SORA-WX) zu „verschwenden“, stehen die sogenannten
virtuellen Ausgänge V1 - V8 zur Verfügung. Die Signale an den virtuellen Ausgängen werden nur reglerintern
gespeichert und können dort beliebig verwendet werden.
Damit ist beispielsweise die folgende Konfiguration ohne externe Logik / externe Relais realisierbar: Ein Ventil
soll nur geschaltet werden, wenn die Pumpe an Klemme K1 läuft (K1 = Ein), das Ventil an Klemme K2 in
Ruhestellung ist (K2 = Aus) und die Kollektortemperatur einen bestimmten Wert überschritten hat.
Ob die Kollektortemperatur den gewünschten Wert überschritten hat oder nicht, wird mit Hilfe der Erweiterung
„Thermostat warm“ (siehe Abschnitt 9.6, Seite 50) überprüft. Das Ausgangssignal soll nicht auf eine
Ausgangsklemme Kx gelegt werden, da es nur für die Logikfunktion benötigt wird. Hier kommt daher ein
virtueller Ausgang zum Einsatz – der Ausgang der Erweiterung „Thermostat warm“ wird z.B. auf V1
konfiguriert. Der Zustand „Temperatur überschritten“ (V1 = Ein) kann nun mit Hilfe der Erweiterung Logik /
Zusatz-Ausgang mit den Signalen K1 und K2 logisch verknüpft werden.
Da alle drei Bedingungen gleichzeitig erfüllt sein müssen, wird die Erweiterung für eine Und-Verknüpfung
konfiguriert (Logik = Und) und die Ein- und Ausgänge wie folgt festgelegt: Eingang 1 = K1, Eingang 1 Invers =
Nein, Eingang 2 = K2, Eingang 2 Invers = Ja, Eingang 3 = V1, Eingang 3 Invers = Nein, Ausgang = K3,
Ausgang Invers = Nein. Damit wird wie gewünscht das Ventil an der Klemme K3 nur geschaltet, wenn die
Pumpe K1 läuft, das Ventil K2 in Ruhestellung ist und eine bestimmte Temperatur überschritten wurde.
9.10.2. Logik-Eingänge
Als Eingänge können die Klemmen K? und die virtuellen Ausgänge V? ebenso dienen wie der 230VAC-Eingang
SCHB und die Temperaturfühlereingänge T?.
Wird ein Temperaturfühlereingang als Logikeingang verwendet, so gilt:
•
T? kurzgeschlossen (auf Masse) entspricht einer logischen 0 (Off)
•
T? offen entspricht einer logischen 1 (On)
9.10.3. Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Logik
logische Verknüpfung der Eingänge
Keine, Und, Oder
Seite 54/66
Voreinstellwert
Keine
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.10 Logik / Zusatz-Ausgang
Konfigurationen
Beschreibung
Zusatz-Ausgang (Logik = Keine)
Eingang
Ausgang, der auf einen zusätzlichen
Ausgang gespiegelt werden soll.
Logikverknüpfung (Logik = Und oder Logik = Oder)
Eingang 1, 2, …, 7
Signale, die logisch verknüpft werden sollen
Eingang 1, 2, …, 7
Invers
Gibt an, ob das Eingangssignal vor der
logischen Verknüpfung invertiert werden
soll
Allgemeine Konfigurationen (Logik beliebig)
Ausgang PF
Normal: Die positive Flanke des Eingangs
(einschalten)
wird direkt an den Ausgang
weitergegeben.
Verzögerung:
Die positive Flanke des
Eingangs wird verzögert an den
Ausgang weitergegeben.
Benutzer: Nach einer positiven Flanke am
Eingang wird der Benutzer mit der
eingestellten Bezeichnung
aufgefordert, das Schalten des
Ausgangs zu bestätigen.
Trigger PF:
Die positive Flanke des
Eingangssignals triggert das
Einschalten, d.h. die positive
Flanke des Ausgangs.
Trigger NF:
Die negative Flanke des
Eingangssignals triggert das
Einschalten, d.h. die positive
Flanke des Ausgangs.
Ausgang NF
Normal: Die negative Flanke des Eingangs
(ausschalten)
wird direkt an den Ausgang
weitergegeben.
Verzögerung:
Die negative Flanke des
Eingangs wird verzögert an den
Ausgang weitergegeben.
Benutzer: Nach einer negativen Flanke am
Eingang wird der Benutzer mit der
eingestellten Bezeichnung
aufgefordert, das Schalten des
Ausgangs zu bestätigen.
Trigger PF:
Die positive Flanke des
Eingangssignals triggert das
Ausschalten, d.h. die negative
Flanke des Ausgangs.
Trigger NF:
Die negative Flanke des
Eingangssignals triggert das
Ausschalten, d.h. die negative
Flanke des Ausgangs.
© 2007, Dolder Electronic AG
Werte-Bereich
Voreinstellwert
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
SCHB
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
K?
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
SCHB
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
Ja, Nein
K?
Normal,
Verzögerung,
Benutzer, Trigger PF,
Trigger NF
Normal
Normal,
Verzögerung,
Benutzer, Trigger PF,
Trigger NF
Normal
Nein
Seite 55/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Bez. (Ausgang PF
bzw. Ausgang NF =
Benutzer)
Ausgang
Bezeichnung der Benutzer-Aufforderung
zum Schalten des Ausgangs.
Startvorgang,
Stopvorgang, Störung
zurücksetzen
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Ja, Nein
Ausgang Invers
Ausgang der Erweiterung Logik bzw.
Zusatzausgang
Gibt an, ob der Ausgang invertiert werden
soll
Voreinstellwert
Startvorgang
akt.
eingest.
K?
Nein
9.10.4. Einstellungen
Einstellungen
Beschreibung
Einschaltverzögerung
(Ausgang PF = Verzögerung)
Ausschaltverzögerung
(Ausgang NF = Verzögerung)
Verzögerung der positiven Signalflanke (raising
edge) in Minuten.
9.11.
Verzögerung der negativen Signalflanke (falling
edge) in Minuten.
WerteBereich
0 - 500 Min
Voreinstellwert
60 Min
0 - 500 Min
60 Min
akt.
eingest.
Energiezähler
Die Erweiterung Energiezähler ermöglicht es, neben der integrierten Energiemessung, welche die von den
Kollektoren gelieferte Energie erfasst, weitere Energien zu messen. Auf diese Weise kann beispielsweise die aus
den Speichern verbrauchte Energie erfasst werden.
9.11.1. Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Fühler Vorlauf
Fühlerbelegung der Vorlauftemperatur
Fühler Rücklauf
Fühlerbelegung der Rücklauftemperatur
Impulsgeber
Eingang
Verknüpfung Solar
Ist ein Impulsgeber vorhanden oder nicht?
Eingang des Impulsgebers
Soll der Energiezähler an eine
Solarregelfunktion gekoppelt werden?
Mit welcher Solarfunktion (integrierte
Solarfunktion oder eine Erweiterung
Solarfunktion) soll der Energiezähler
verknüpft werden?
Gibt an, ob der Energiezähler zusätzlich
über einen Ausgang ein- und ausgeschaltet
werden soll
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
Ja, Nein
IMP1, IMP2
Ja, Nein
Ja
IMP1
Ja
Solarfunktion,
Erweiterung A, B, …
Solarfunktio
n
Ja, Nein
Ja
→ (Verknüpfung
Solar = Ja)
Verknüpfung Logik
Seite 56/66
Voreinstellwert
T?
T?
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.12 Kollektorkreislauf
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
→ (Verknüpfung
Logik = Ja)
Legt das Signal fest, das den Energiezähler
aktiviert bzw. deaktiviert.
Wird ein Temperaturfühlereingang als
Logikeingang verwendet, so gilt:
T? kurzgeschlossen (auf Masse) entspricht
einer logischen 0 (Off), T? offen entspricht
einer logischen 1 (On)
Gibt an, ob pro kWh Energie-Ertrag ein
Impuls von ca. 0.5s Dauer ausgegeben
werden soll.
Gibt an, auf welchem Ausgang der kWhImpuls ausgegeben werden soll.
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
SCHB
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
Energie-Impuls
Ausgang (EnergieImpuls = Ja)
9.12.
Voreinstellwert
K1
Ja, Nein
Nein
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
K?
akt.
eingest.
Kollektorkreislauf
Beim Einsatz von Vakuumkollektoren kommt entweder zusätzlich ein Solarfühler zum Einsatz oder es wird in
Intervallen in Abhängigkeit von Temperaturdifferenzen bzw. -erhöhungen geregelt (∆T-Regelung). Je nach Position des Kollektortemperatur-Fühlers muss das Medium im Kollektor in Bewegung gehalten werden, um die
Reaktionsgeschwindigkeit des Sensors zu erhöhen.
Die Erweiterung Kollektorkreislauf bietet die entsprechenden Möglichkeiten für die Verwendung von Vakuumkollektoren in Form unterschiedlicher Bypass-Konfigurationen.
9.12.1. Schemata
Es stehen drei Bypass-Schemata zur Verfügung:
Bypass = Aus
Bypass = Ventil
Bypass = Wärmetauscher
Solarfühler
Vakuumkollektor
Solarfühler
Solarfühler
Vakuumkollektor
VakuumKollektor
Kollektor
Kollektor
Kollektor
Pumpe
Pumpe
Pumpe
B
AB
A
3-Weg-Auf-Zu-Ventil
9.12.2. Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Bypass
Wahl des Bypass-Schemas entsprechend
Abschnitt 9.12.1.
Ausgang Pumpe
Ausgangsbelegung der Pumpe
Ausgang Ventil
(Bypass = Ventil)
Ausgangsbelegung des Ventils
Ventil invers
Dieser Parameter erlaubt die Invertierung
des Ventilausgangs. Wurde das Ventil versehentlich falsch verdrahtet (falsche Drehrichtung), kann dies mit Hilfe dieser Konfi-
Aus
Ventil
Wärmetauscher
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Ja, Nein
© 2007, Dolder Electronic AG
Voreinstellwert
Aus
K?
K?
Nein
Seite 57/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Konfigurationen
Sensor
Solarfühler (Sensor =
Solarfühler)
Temperaturfühler
(Sensor =
Temperatur)
VK
Beschreibung
Werte-Bereich
Voreinstellwert
Solarfühler,
Temperatur
Solarfühler
Belegung des Solarfühlers
SO1/SO2
SO?
Belegung des Temperaturfühlers
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T?
Legt die Verknüpfung mit der Solarfunktion
fest (die Pumpe schaltet zwingend ein, wenn
die Solarsteuerung einen Lade- oder KühlStatus hat).
Alle Funktionsmodule
Solarfunktion
guration behoben werden.
Dieser Parameter legt fest, ob die Regelung
des Kollektorkreislaufs anhand der Sonneneinstrahlung (Solarfühler) oder der Kollektortemperatur (Temperatur) erfolgt.
akt.
eingest.
9.12.3. Einstellungen
Einstellungen
Beschreibung
Werte-Bereich
Temperatur-Differenz
(Programm =
Temperatur)
Pumpe Ein
(Programm =
Solarfühler)
Pumpe Aus
(Programm =
Solarfühler)
Ausschaltverzög.
Erhöht sich die Kollektortemperatur um diesen
Wert, wird die Pumpe für zwei Minuten eingeschaltet.
Überschreitet die Sonnenintensität diesen Wert,
wird die Pumpe eingeschaltet.
0 - 20.0K
Voreinstellwert
2.0K
0 - 1000W/m2
200W/m2
Unterschreitet die Sonnenintensität diesen Wert,
wird die Pumpe ausgeschaltet.
0 Ein“
100W/m2
Das Ausschaltsignal wird um diese Zeit verzögert.
0 - 1000s
„Pumpe
120s
9.12.4. Messungen
Messwerte
Sonne
(Programm = Solarfühler)
Kollektor
(Programm = Temperatur)
Pumpe
Ventil
(Bypass = Ventil)
Betriebsstunden Pumpe,
Ventil
Anzahl Schaltvorgänge
Pumpe, Ventil
Beispiele
SO1 200W/m2
Beschreibung
aktuelle Lichtintensität beim Kollektor
T1 94°C
aktuelle Kollektortemperatur
K2 Ein
K5 Aus
aktueller Zustand des Pumpen-Ausgangs
aktueller Zustand des Ventil-Ausgangs
258h
Zeit, in der der Pumpen- bzw. Ventil-Ausgang eingeschaltet
war
Anzahl Einschaltvorgänge des Pumpen- bzw. VentilAusgangs
6
9.12.5. Statusmeldungen
Statusmeldung
Ausgeschaltet
Eingeschaltet
Ausschaltverzögerung
Freigeschaltet
Seite 58/66
Beschreibung
Die Pumpe ist ausgeschaltet.
Die Pumpe wurde von der Kollektorkreislauf-Funktion eingeschaltet.
Die Pumpe läuft verzögert für 2 Minunten weiter.
Die verknüpfte Solarfunktion befindet sich im Lade- oder Kühl-Zustand. In
diesem Zustand ist die Pumpe immer eingeschaltet und das Ventil öffnet
Richtung Speicher (AÆ AB).
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.13 Heiz- und/oder Kühlkreis (nur SORA-WX)
9.13.
Heiz- und/oder Kühlkreis (nur SORA-WX)
Diese Erweiterung erlaubt es, konventionelle Heiz- und/oder Kühlkreisläufe in die Anlage zu integrieren. Die
Raumtemperatur kann sehr feinfühlig vorgegeben werden. Die Regelung erfolgt in Abhängigkeit der Raumtemperatur und/oder der Aussentemperatur (witterungsgeführt).
Raumthermostat
Bei witterungsgeführter Regelung besteht zusätzlich die Möglichkeit, mit Hilfe eines
Raumthermostaten korrigierend einzugreifen.
Der Raumthermostat wird dabei an einem beliebigen Temperaturfühlereingang
angeschlossen. Die Kontakte des Thermostaten müssen daher potentialfrei sein!
Alternativ kann der Raumthermostat an den 230VAC-Eingang SCHB angeschlossen
werden.
9.13.1. Schema
mit Option Kollektor → Heizkreis
Standard
Raumthermostat
3-WegStetig-Ventil
3-WegStetig-Ventil
Raumthermostat
vom Kollektor
Aussenfühler
Raumfühler
Aussenfühler
Pumpe
Vorlauffühler
Pumpe
vom Speicher
Heizkreis
Heizkreis
Vorlauffühler
Raumfühler
9.13.2. Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Programm
Die Temperatur-Regelung erfolgt unter Berücksichtigung der folgenden Parameter:
• Raumtemperatur (Programm = Raum)
• Aussentemperatur (Programm =
Witterung)
• Raum- und Aussentemperatur
(Programm = Witterung + Raumfühl.)
• Aussentemperatur und Temperaturkorrektursignals von einem Raumthermostat
(Programm = Witterung + Raumtherm.)
Heizkreis aktivieren
Kühlkreis aktivieren
Fühlerbelegung des
Aussentemperaturfühlers
Witterung, Raum,
Witterung +
Raumfühl., Witterung
+ Raumtherm.
Heizen
Kühlen
Fühler
Aussentemperatur
(Programm =
Witterung)
Fühler
Raumtemperatur
(Programm = Raum)
Eingang Thermostat
Voreinstellwert
Witterung
Ja, Nein
Ja, Nein
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
Nein
Nein
T?
Fühlerbelegung des Raumtemperaturfühlers
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T?
Logikeingang für den Raumthermostaten
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
SCHB
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Ja, Nein
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
T?
Fühler
Vorlauftemperatur
Ausgang Pumpe
Fühlerbelegung des
Vorlauftemperaturfühlers
Ausgangsbelegung
Mischventil
Ausgang Ventil auf
(Mischventil = Ja)
Mischventil vorhanden oder nicht
Ausgangsbelegung für Ventil öffnen
(am Ausgang 230V AC ⇒ Temperatur
© 2007, Dolder Electronic AG
T?
K?
Nein
K?
Seite 59/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Konfigurationen
Ausgang Ventil zu
(Mischventil = Ja)
Ausgang Kühlen
Kollektorladung
Kollektorladung
Ventil
(Kollektorladung =
Ja)
Kollektorladung VK
(Kollektorladung =
Ja)
Beschreibung
Werte-Bereich
Vorlauf wird wärmer)
Ausgangsbelegung für Ventil schliessen
(am Ausgang 230V AC ⇒ Temperatur
Vorlauf wird kälter)
Ausgangsbelegung für „Kühlung ist aktiv“
V1 - V8
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Ja, Nein
Schaltet die Option für die direkte
Heizkreisspeisung vom Kollektor ein
Anschlussbelegung des Umschaltventils,
welches die direkte Heizkreisspeisung vom
Kollektor ermöglicht
Gibt an, mit welcher Regelfunktion die
Kollektorladung verknüpft werden soll.
Voreinstellwert
akt.
eingest.
K?
K?
Nein
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
K?
alle
konfigurierten
Funktionen (Integrierte Funktionen oder
Erweiterungen)
keine Verknüpfung
9.13.3. Einstellungen
Heizkurve
Einstellungen
allgemein
Frostschutz
Raumtemp. <
Kühlkurve
Beschreibung
Ist die Raumtemperatur kleiner als dieser Parameterwert,
schaltet die Heizkreispumpe ein.
Aussentemp. <
Ist die Aussentemperatur kleiner als dieser Parameterwert,
schaltet die Heizkreispumpe ein.
Vorlauftemp. <
Ist die Vorlauftemperatur kleiner als dieser Parameterwert, schaltet die Heizkreispumpe ein.
Sollwert Vorlauf Sollwertvorgabe bei Frostschutzbetrieb
Übertemperaturschutz
Max.
Maximale Vorlauftemperatur, die zum Schutz der
Vorlauftemp.
Heizkreisleitungen nicht überschritten werden darf.
Mischventil
Integral
Verstärkung des Integrals
Intervall:
Intervallzeit der Regelung
Raumthermostat
Integral
Integrationskostante zur Glättung (Filterung) des
Zweipunktsignals vom Raumthermostaten
Seite 60/66
WerteBereich
Voreinstellwert
-20 - 20°C
5°C
-20 - 20°C
2°C
-20 - 20°C
5°C
20 - 50°C
30°C
4 - 100°C
45°C
0 - 100%
0 - 300s
40%
30s
0.1 100.0K/h
3.0K/h
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.13 Heiz- und/oder Kühlkreis (nur SORA-WX)
Einstellungen
allgemein
Offset
Beschreibung
Konstante, um die das geglättete Raumthermostatsignal
nach einem Schaltvorgang erhöht oder erniedrigt wird.
Kollektor-Ladung (nur mit Option Kollektor → Heizkreis)
dT Kollektor Ein Temperaturdifferenz
zwischen
Kollektor
und
Vorlauftemperatur des Heizkreises bei der das Ventil auf
direkte Heizkreisladung vom Kollektor schaltet.
dT Kollektor Aus Temperaturdifferenz
zwischen
Kollektor
und
Vorlauftemperatur des Heizkreises bei der das Ventil die
direkte Heizkreisladung vom Kollektor verhindert.
WerteBereich
0.0 - 20.0K
Voreinstellwert
1.0K
0 - 30K
10.0K
0 - (dT
Kollektor
Ein - 2K)
4.0K
Einstellungen für Beschreibung
WerteHeizen
Bereich
Heizgrenze Witterung (Konfiguration Heizen = Ja und Programm = Witterung)
Ein: Soll Die Heizung wird in Betrieb gesetzt, wenn die Differenz 0.0 - 20.0K
Aussentemp. >
zwischen Soll- und Aussentemperatur grösser ist als dieser Parameterwert.
Aus: Soll Die Heizung wird ausser Betrieb gesetzt, wenn die Diffe- 0.0 - „Ein“
Aussentemp. <
renz zwischen Soll- und Aussentemperatur kleiner ist als
dieser Parameterwert.
Heizgrenze Raumtemperatur (Konfiguration Heizen = Ja und Programm = Raum)
Ein: Soll - Ist >
Die Heizung wird in Betrieb gesetzt, wenn die Tempera- 0.0 - 20.0K
turdifferenz zwischen Soll- und Ist-Wert grösser ist als
dieser Parameterwert.
Der Sollwert ist durch die unter → Menü → BenutzerEinstellungen eingestellte Raumtemperatur vorgegeben.
Der Istwert entspricht der gemessenen Raumtemperatur.
Aus: Soll - Ist <
Die Heizung wird ausser Betrieb gesetzt, wenn die Tem- -20.0 - 0.0K
peraturdifferenz zwischen Soll- und Ist-Wert kleiner ist
als dieser Parameterwert.
Der Sollwert ist durch die unter → Menü → BenutzerEinstellungen eingestellte Raumtemperatur vorgegeben.
Der Istwert entspricht der gemessenen Raumtemperatur.
Heizkurve Witterung (Konfiguration Heizen = Ja und Programm = Witterung)
P1X
-20.0°C Punkt 1 auf X-Achse ⇒ Aussentemperatur
Aussentemp.
20.0°C
P1Y SollVorlauftemperatur Punkt 1 bei P1X
0 - 100.0°C
Vorlauttemp.
P2X
-20.0°C Punkt 2 auf X-Achse ⇒ Aussentemperatur
Aussentemp.
20.0°C
P2Y SollVorlauftemperatur Punkt 2 bei P2X
0 - 100°C
Vorlauftemp.
Min. SollBegrenzung der Vorlauftemperatur nach unten
0 - 100°C
Vorlauftemp.
Max. SollBegrenzung der Vorlauftemperatur nach oben
„Min“ Vorlauftemp.
100.0°C
Heizkurve Raumgeführt (Konfiguration Heizen = Ja und Programm = Raum)
P1X Soll - Ist =
Punkt 1 auf X-Achse ⇒ Differenz zwischen Soll und 0 - 20.0K
Ist- Temperatur
P1Y Vorlauf =
Vorlauftemperaturkorrektur bei P1X
0 - 20.0K
Raum +
P2X Soll - Ist =
Punkt 2 auf X-Achse ⇒ Differenz zwischen Soll- und 0 - 20.0K
Ist- Temperatur
P2Y Vorlauf =
Vorlauftemperaturkorrektur bei P2X
0 - 20.0K
Raum +
Min. SollBegrenzung der Vorlauftemperatur nach unten
0 - 100°C
Vorlauftemp.
© 2007, Dolder Electronic AG
Voreinstellwert
6.0K
4.0K
0.5K
-0.5K
10.0°C
27.0°C
-10.0°C
36.0°C
20°C
60°C
1.0K
10.0K
4.0K
40.0K
20°C
Seite 61/66
akt.
eingest.
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Einstellungen für Beschreibung
WerteHeizen
Bereich
Max. SollBegrenzung der Vorlauftemperatur nach oben
„Min“ Vorlauftemp.
100.0°C
Heizkurve Raumkorrektur (Konfiguration Heizen = Ja und Programm = Raum + Witterung)
P1X Soll - Ist =
Punkt 1 auf X-Achse ⇒ Differenz zwischen Soll- und 0 - 20.0K
Ist- Temperatur
P1Y Vorlauf +
Vorlauftemperaturkorrektur bei P1X
0 - 20.0K
⇒
P2X Soll - Ist =
0
- 20.0K
Punkt 2 auf X-Achse
Differenz zwischen Soll- und
Ist- Temperatur
P2Y Vorlauf +
Vorlauftemperaturkorrektur bei P2X
0 - 20.0K
Voreinstellwert
60°C
Einstellungen für Beschreibung
WerteKühlen
Bereich
Kühlgrenze Witterung (Konfiguration Kühlen = Ja und Programm = Witterung)
Ein: Soll Die Kühlung wird in Betrieb gesetzt, wenn die Differenz
-20.0K Aussentemp <
zwischen Soll- und Aussentemperatur kleiner ist als die0.0K
ser Parameterwert.
Aus: Soll Die Kühlung wird ausser Betrieb gesetzt, wenn die Diffe- 0.0 - 20.0K
Aussentemp >
renz zwischen Soll- und Aussentemperatur grösser ist als
dieser Parameterwert.
Kühlgrenze Raumtemperatur (Konfiguration Kühlen = Ja und Programm = Raum)
Ein: Soll - Ist <
Die Kühlung wird in Betrieb gesetzt, wenn die Tempera-20.0 - 0.0K
turdifferenz zwischen Soll- und Ist-Wert kleiner ist als
dieser Parameterwert.
Der Sollwert ist durch die unter → Menü → BenutzerEinstellungen eingestellte Raumtemperatur vorgegeben.
Der Istwert entspricht der gemessenen Raumtemperatur.
Aus: Soll - Ist >
Die Kühlung wird ausser Betrieb gesetzt, wenn die Tem0.0 - 20.0K
peraturdifferenz zwischen Soll- und Ist-Wert grösser ist
als dieser Parameterwert.
Der Sollwert ist durch die unter → Menü → BenutzerEinstellungen eingestellte Raumtemperatur vorgegeben.
Der Istwert entspricht der gemessenen Raumtemperatur.
Kühlkurve Witterung (Konfiguration Kühlen = Ja und Programm = Witterung)
0 - 100°C
P1X
Punkt 1 auf X-Achse ⇒ Aussentemperatur
Aussentemp.
P1Y SollVorlauftemperatur Punkt 1 bei P1X
0 - 100°C
Vorlauttemp.
0 - 100°C
P2X
Punkt 2 auf X-Achse ⇒ Aussentemperatur
Aussentemp.
P2Y SollVorlauftemperatur Punkt 2 bei P2X
0 - 100°C
Vorlauftemp.
Min. SollBegrenzung der Vorlauftemperatur nach unten
0 - 100°C
Vorlauftemp.
Max. SollBegrenzung der Vorlauftemperatur nach oben
0 - 100°C
Vorlauftemp.
Kühlkurve Raumgeführt (Konfiguration Kühlen = Ja und Programm = Raum )
P1X Soll - Ist =
-20.0 - 0.0K
Punkt 1 auf X-Achse ⇒ Differenz zwischen Soll- und
Ist- Temperatur
P1Y Vorlauf =
Vorlauftemperaturkorrektur bei P1X
-20.0 - 0.0K
Raum +
P2X Soll - Ist =
-20.0 - 0.0K
Punkt 2 auf X-Achse ⇒ Differenz zwischen Soll- und
Ist- Temperatur
P2Y Vorlauf =
Vorlauftemperaturkorrektur bei P2X
-20.0 - 0.0K
Raum +
Voreinstellwert
Seite 62/66
akt.
eingest.
1.0K
2.0K
4.0K
8.0K
-1.0K
1.0K
-0.5K
0.5K
24.0°C
24.0°C
28.0°C
20.0°C
20°C
24°C
-1.0K
-2.0K
-4.0K
-8.0K
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.14 Regler 0-100%
Einstellungen für Beschreibung
WerteKühlen
Bereich
Min. SollBegrenzung der Vorlauftemperatur nach unten
0 - 100°C
Vorlauftemp.
Max. SollBegrenzung der Vorlauftemperatur nach oben
„Min“ Vorlauftemp.
100.0°C
Kühlkurve Raumkorrektur (Konfiguration Kühlen = Ja und Programm = Raum + Witterung)
P1X Soll - Ist =
-20.0 - 0.0K
Punkt 1 auf X-Achse ⇒ Differenz zwischen Soll- und
Ist- Temperatur
P1Y Vorlauf +
Vorlauftemperaturkorrektur bei P1X
-20.0 - 0.0K
P2X Soll - Ist =
-20.0 - 0.0K
Punkt 2 auf X-Achse ⇒ Differenz zwischen Soll- und
Ist- Temperatur
P2Y Vorlauf +
Vorlauftemperaturkorrektur bei P2X
-20.0 - 0.0K
Voreinstellwert
20°C
24°C
-1.0K
-1.0K
-2.0K
-4.0K
9.13.4. Messungen
Messwerte
Aussentemperatur
(Programm = Witterung oder
Programm = Witterung + Raum)
Raumtemperatur
(Programm = Raum oder
Programm = Witterung + Raum)
Vorlauftemperatur
Sollwert
Pumpe
Ventil auf
Beispiele
T6 12.7°C
Beschreibung
aktuelle Temperatur der Gebäudeumgebung
T2 22.5°C
aktuelle Temperatur der Innenräume
T3 45.3°C
34°C
Ein
Ein
aktuelle Vorlauftemperatur
berechnete Vorlauf-Solltemperatur
aktueller Zustand des Pumpen-Ausgangs
aktueller Zustand des Mischventilausgangs zum
öffnen des Ventils
aktueller Zustand des Mischventilausgangs zum
schliessen des Ventils
aktueller Zustand des Umschaltventils für die
direkte Heizkreisladung vom Kollektor
Zeit, die der jeweilige Ausgang eingeschaltet war
Ventil zu
Aus
Kollektorladung (mit Option Kollektor →
Heizkreis)
Betriebsstunden Pumpe, Ventil auf, Ventil
zu
Anzahl Schaltvorgänge Pumpe, Ventil
auf, Ventil zu
K3 Aus
258h
6
Anzahl der Einschaltvorgänge des Pumpenausgangs bzw. der Ventilausgänge
9.13.5. Statusmeldungen
Statusmeldung
bringt Wärme
bringt Kälte
Raumtemperatur erreicht
Aussentemperatur mild
Frostschutzfunktion aktiv
Übertemperaturschutz
Deaktiviert!
Wärme vom Kollektor
(Kollektorladung = Ja)
9.14.
Beschreibung
Die Heizfunktion ist aktiv.
Die Kühlfunktion ist aktiv
Die Raumtemperatur entspricht der Solltemperatur. Es wird weder geheizt
noch gekühlt.
Die Temperaturdifferenz von der Aussen- zur Soll-Raumtemperatur ist
gering. Die Heiz- und/oder Kühlfunktion ist vorübergehend ausgeschaltet.
Der Heiz- und / oder Kühlkreis wird vor Frostschäden geschützt.
Der Übertemperaturschutz für die Heiz- und / oder Kühlkreisleitungen ist
aktiv.
Die Heiz- und / oder Kühlkreisfunktion ist deaktiviert.
Der Heizkreis wird direkt vom Kollektor mit Wärme versorgt.
Regler 0-100%
Die Erweiterung Regler 0-100% stellt einen Regler zur Verwendung mit 3-Weg-Stetig-Regelventilen dar. Die
Ansteuerung erfolgt mit Hilfe zweier Relaisausgänge. Alternativ dazu stehen DC-Ausgänge (0 - 10V, optional, 1
© 2007, Dolder Electronic AG
Seite 63/66
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
9 Service-Modus – Erweiterungen
Ausgang bei SORA-W, 2 Ausgänge SORA-WX) zur Steuerung von Ventilen oder Pumpen zur Verfügung.
Durch geeignete Wahl der Parameter (Sollwert-Typ = Fixer Wert) lassen sich die 0-10V-Ausgänge auch als
Konstantspannungsquellen verwenden.
9.14.1. Konfiguration
Konfigurationen
Beschreibung
Werte-Bereich
Programm (P)
Dieser Parameter gibt den Typ des zu regelnden Wertes an.
Bei der Einstellung „Fixer Wert“ wird der
Reglerausgang fest vorgegeben, d.h. es findet keine Regelung statt.
Bei den Einstellungen Temp.-Differenz und
Temperatur werden als Regler-Sollwert
Temperatur-Differenzen respektive absolute
Temperaturen vorgegeben.
Mit Hilfe der Einstellung gleitend wird der
Sollwert variabel von den Erweiterungen
Heizkreis
bzw.
Speicherladung
übernommen.
Belegung des Vorlauftemperatur-Fühlers
Fixer Wert,
Temp.-Differenz,
Temperatur,
Gleitend
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T?
Belegung des Rücklauftemperatur-Fühlers
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T?
Belegung des Temperaturfühlers, dessen
Temperatur geregelt werden soll
T1 - T6 (SORA-W)
T1 - T8 (SORA-WX)
T?
Ja, Nein
Nein
VK
Nein: 100 % ⇒ 10V
Ja: 100% ⇒ 0V
Verknüpfung mit Ausgang
VK
Verknüpfung mit Funktionsmodul
DC-Ausgang
(optional)
Ausgang
(DC-Ausgang = Ja,
optional)
Ausgang Ventil auf
Soll der DC-Ausgang 0-10V verwendet
werden?
Belegung des DC-Ausgangs.
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
alle
konfigurierten
Module
Ja, Nein
Ja
DC1, DC2
DC?
K?
Ausgang Ventil zu
Ausgangsbelegung für „Ventil schliessen“
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
K1 - K3 (SORA-W)
K1 - K6 (SORA-WX)
V1 - V8
Fühler Vorlauf
(Programm = Temp.Differenz)
Fühler Rücklauf
(Programm = Temp.Differenz)
Fühler Istwert
(Programm =
Temperatur)
Invers
Ausgangsbelegung für „Ventil öffnen“
Voreinstellwert
Fixer Wert
K?
9.14.2. Einstellungen
Einstellungen
Beschreibung
Fixer Wert
(Programm = Fixer
Wert)
Soll Differenz
(Programm = Temperatur-Differenz)
Sollwert
Der Ausgang hat immer denselben Wert
Seite 64/66
WerteBereich
0 - 100%
Voreinstellwert
50%
Vorgabe der Temperaturdifferenz zwischen
Vorlauf- und Rücklauftemperatur
0 - 100K
10K
Temperatur-Sollwert
0 - 300 °C
60°C
akt.
eingest.
© 2007, Dolder Electronic AG
akt.
eingest.
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
Version 1.06, 06.07.2007
9.14 Regler 0-100%
Einstellungen
(Programm =
Temperatur)
Startwert (mit Option
0-10VDC-Ausgang)
Startzeit (mit Option
0-10VDC-Ausgang)
Minimaler Wert (mit
Option 0-10VDCAusgang)
Maximaler Wert (mit
Option 0-10VDCAusgang)
Integral
Intervall
Änderung (10K)
Beschreibung
WerteBereich
Voreinstellwert
Startwert des 0-10VDC-Ausgangs
0 - 100%
50%
Zeitpunk, zu dem der Ausgang auf den
Startwert gesetzt werden soll (ermöglicht eine
Verzögerung)
Der minimale Wert wird in keinem Fall
unterschritten. Diese Einstellung ermöglicht
die Einschränkung des AusgangsWertebereichs.
Der maximale Wert wird in keinem Fall
überschritten. Diese Einstellung ermöglicht
die Einschränkung des AusgangsWertebereichs.
Verstärkung des Integrals
Intervallzeit des Regelungsvorganges
Der Ausgang wird zyklisch in diesem Intervall
neu berechnet.
Der Parameter gibt an, wie gross die Änderung des Ausgangs bei einer Temperaturdifferenz zwischen Soll- und Ist-Wert von 10K ist.
0 - 1000s
20s
0 - 100%
40%
0 - 100%
100%
0 - 100%
0 - 1000s
40%
20s
0 - 100%
5%
akt.
eingest.
9.14.3. Messungen
Messwerte
Temperatur Ist
(Programm = Temperatur)
Temperatur Soll
(Programm = Temperatur)
Differenz Ist
(Programm = Temperatur-Differenz oder
Gleitend)
Differenz Soll
(Programm = Temperatur-Differenz oder
Gleitend)
Ausgang
© 2007, Dolder Electronic AG
Beispiele
T1 20.3°C
Beschreibung
aktuelle Temperatur
34.0°C
Temperaturvorgabe (Regelziel)
0.0K
aktuelle Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur
10.0K
Eingestellte Soll-Temperaturdifferenz zwischen
Vor- und Rücklauf
15.9%
aktueller Zustand des Regelausgangs
Seite 65/66
Bedienungsanleitung SORA-W/WX
10 Problembehandlung
10.
Problembehandlung
Der Regler führt beim Einschalten der Versorgungsspannung einen Selbsttest durch. Ausserdem überwacht er
die Fühlereingänge und erkennt einen Defekt der Feinsicherung für die Ausgänge. Zusätzlich werden
unzulässige Zustände der Anlage erkannt.
Aus den folgenden Abschnitten gehen die entsprechenden Warnungen und Fehlermeldungen hervor.
10.1.
Warnungen
Warnung
Systemfehler
Kein Durchfluss
Energie negativ
10.2.
Beschreibung
Es liegt ein Problem an der Anlage vor. Die Kollektorpumpe ist seit mehr als 15
Minuten eingeschaltet, die Temperaturdifferenz zwischen Kollektor und Speicher ist jedoch noch immer sehr hoch (>40K).
Es liegt ein Problem des Volumenmessteils oder der Pumpe vor. Die Pumpe ist
seit mehr als 15 Minuten eingeschaltet, der Energiezähler registriert jedoch keine Impulse vom Volumenmessteil.
Es ist eine Ladefunktion aktiv, der Energiezähler registriert jedoch negative
Energien, d.h. es wird Energie abgeführt. Möglicherweise sind die Temperaturfühler nicht korrekt montiert oder schlecht angeordnet.
Fehlermeldungen
Fehlermeldung
Tx Fühler Unterbruch!
Tx Fühler Kurzschluss!
Sicherung defekt!
Fatal Code1!
Fatal Code2!
Fatal Code3!
Fatal Code4!
Seite 66/66
Beschreibung
Der Fühlereingang Tx ist offen bzw. es ist kein Fühler angeschlossen, obwohl
die Anlagen-Konfiguration auf diesen Fühler zugreift.
Der Fühlereingang Tx ist kurzgeschlossen.
Die Feinsicherung für die Ausgänge ist defekt.
Fehler im EEPROM, Sektor Temperaturmessung, Kalibrierung.
Fehler im EEPROM, Sektor Einstellwerte, Modulweise geprüft
Fehler im EEPROM, Sektor Konfigurationswerte
Fehler im Speicher des Datenloggers
© 2007, Dolder Electronic AG
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising