BEDIENUNGSANLEITUNG MODULAR-LINE DX

BEDIENUNGSANLEITUNG MODULAR-LINE DX
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINE DX
380-415/3/50
REGISTER 10
Ausgabe 8.02
KLIMATECHNIK
PRÄZISIONS-KLIMAGERÄTE
BEDIENUNGSANLEITUNG
© STULZ GmbH, Hamburg
D/0502/10/2
Inhalt
Seite
INHALTSVERZEICHNIS
3
SICHERHEITSHINWEISE
5
Register
10.1 WEGWEISER/BESCHREIBUNG
9
10.2 TECHNISCHE DATEN
23
10.3 MONTAGE/INBETRIEBNAHME
27
10.4 BEDIENUNG/WARTUNG
41
10.5 STÖRUNGSURSACHE/BEHEBUNG
57
10.6 CONTROLLER
73
10.7 KÄLTEMITTELVERROHRUNG
97
10.8 OPTIONEN
117
10.9 ANHANG
183
D/0802/10/3
Diese Bedienungsanleitung
ist vor der Installation und Bedienung des Klimagerätes
sorgfältig durchzulesen und zu beachten.
Der Türenöffner und die Kurzbedienungsanleitung sind in
unmittelbarer Nähe des Klimagerätes
sichtbar anzubringen!
Die in dem Kapitel Sicherheitshinweise
aufgeführten Maßnahmen sind unbedingt zu beachten.
Klimageräte der Ausführungsart A,G,GE
(siehe Wegweiser)
sind mit einer Kälteanlage versehen,
in der Kältemittel enthalten ist.
D/0502/10/4
Sicherheitshinweise
Allgemeines
Diese Betriebsanleitung enthält grundlegende Hinweise, die bei Aufstellung, Betrieb und
Wartung zu beachten sind. Sie ist daher vor der Montage und Inbetriebnahme vom Monteur sowie dem zuständigen Fachpersonal/Betreiber zu lesen und zu beachten. Sie muß
ständig am Einsatzort der Anlage verfügbar sein.
Es sind nicht nur die unter diesem Abschnitt "Sicherheitshinweise" aufgeführten, allgemeinen Sicherheitshinweise zu beachten, sondern auch die unter den Abschnitten eingefügten speziellen Sicherheitshinweise.
In den Klimageräten der Firma STULZ kommen Frigen-Kältemittel zur Anwendung. Kältemittel sind flüchtige oder unter Druck verflüssigte leicht flüchtige Fluorkohlenwasserstoffe
(FKW), die als Kältemittel in den Kältekreisläufen von STULZ-Geräten der "Modular-Line"
enthalten sind. Sie sind unbrennbar und bei sachgemäßer Verwendung nicht gesundheitsschädlich.
Erste-Hilfe-Maßnahmen
- Treten beim oder nach dem Umgang mit FKW gesundheitliche Störungen auf, so
ist sofort ein Arzt zu Rate zu ziehen. Dem Arzt ist mitzuteilen, daß mit FKW gearbeitet wurde.
- Bei akuter Einwirkung ist der Verunglückte schnellstens an die frische Luft zu
bringen.
- Der Verunglückte ist niemals unbeaufsichtigt zu lassen.
- Wenn der Verunglückte nicht atmet, ist sofort die Atemspende einzuleiten.
- Bewußtlosen oder stark Benommenen darf keine Flüssigkeit eingeflößt werden.
- Spritzer von FKW in den Augen können von einem Helfer ausgeblasen oder ausgefächelt werden. Anschließend mit Wasser nachspülen.
- Hinweise für den Arzt:
Zur Schockbekämpfung keine Präparate der Adrenalin-Ephedrin-Gruppe (auch
kein Nor-Adrenalin) geben.
Weitere Auskünfte bei den Vergiftungsunfall-Zentren einholen.
Umgang mit Kältemitteln
Beim Umgang mit Kältemitteln sind folgende Maßnahmen zu beachten:
- Kältemittel haben beim Einatmen hoher Konzentrationen eine narkotische Wirkung.
- Schutzbrille und Schutzhandschuhe sind zu tragen.
D/0502/10/5
-
Bei der Arbeit nicht Essen, Trinken oder Rauchen.
Flüssiges Kältemittel darf nicht auf die Haut gelangen (Verbrennungsgefahr).
Nur in gutbelüfteten Räumen verwenden.
Dämpfe der Kältemittel nicht einatmen.
Vor absichtlichem Mißbrauch wird gewarnt.
Bei auftretenden Unfällen unbedingt die Erste-Hilfe-Maßnahmen beachten.
Installation von Kältemittelanlagen
Bei der Installation von Kältemittelanlagen sind folgende Maßnahmen unbedingt zu beachten:
- Abdrücken der Anlage mit Stickstoff.
- Undichtigkeiten an Kälteanlagen sofort beseitigen.
- Kältemittel bei Füll- und Reparaturarbeiten nicht in die Atmosphäre entweichen
lassen
- Absaugung oder gute Lüftung in geschlossenen Räumen sicherstellen.
- Bei plötzlich auftretenden hohen Kältemittel-Konzentrationen ist der Raum sofort
zu verlassen. Erst nach ausreichender Lüftung darf der Raum wieder betreten
werden.
- Sind unvermeidbare Arbeiten bei hoher Kältemittelkonzentration erforderlich, sind
Atemschutzgeräte zu tragen. Keine einfachen Filtermasken, Atemschutzmerkblatt
beachten!
- Vor Löt- und Schweißarbeiten an Kältemittelanlagen ist das Kältemittel abzusaugen.
- Schweiß- und Lötarbeiten an kältemittellosen Kältemittelanlagen nur in gut belüfteten Räumen durchführen.
- Bei stechendem Geruch liegt eine Zersetzung des Kältemittels durch Überhitzung vor. Der Raum ist sofort zu verlassen. Der Raum darf erst nach guter Lüftung oder nur mit Filtermaske für saure Gase betreten werden.
- FKW-haltige Kältemittel tragen zur globalen Erwärmung bei und sind ordnungsgemäß, d.h. nur durch Betriebe, welche die Fachbetriebseignung nach §19l WHG
besitzen und als anerkannte Entsorgungsbetriebe für Kältemittel zugelassen sind,
zu entsorgen.
Personalqualifikation und Schulung
Das Personal für die Bedienung, Wartung, Inspektion und Montage muß die entsprechende Qualifikation für diese Arbeiten aufweisen.
D/0502/10/6
Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann sowohl eine Gefährdung für Personal
als auch für die Umwelt und der Anlage zur Folge haben. Die Nichtbeachtung der
Sicherheitshinweise führt zum Verlust jeglicher Schadensersatzansprüche.
Sicherheitsbewußtes Arbeiten
Die in dieser Bedienungsanleitung aufgeführten Sicherheitshinweise, die bestehenden
nationalen Vorschriften zur Unfallverhütung sowie interne Arbeits-, Betriebs-, und
Sicherheitshinweise sind zu beachten.
Sicherheitshinweise für Wartungs-, Inspektions- und Montagearbeiten
Der Betreiber hat dafür zu sorgen, daß alle Wartungs-, Inspektions- und Montagearbeiten
von autorisiertem und qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden, das sich durch
eingehendes Studium der Bedienungsanleitung informiert hat.
Grundsätzlich sind Arbeiten an der Anlage nur im Stillstand durchzuführen. Die in der
Bedienungsanleitung beschriebene Vorgehensweise zur Stillsetzung der Anlage muß unbedingt beachtet werden.
Das Klimagerät ist bei Instandsetzungsarbeiten am Hauptschalter auszuschalten und mit
einem Warnschild gegen unbeabsichtigtes Einschalten zu sichern.
Die Spannungsfreiheit des Klimagerätes ist am Hauptschalter zu prüfen.
Vor der Wiederinbetriebnahme sind die im Register 10.3 "Montage/Inbetriebnahme" vorbereitenden Maßnahmen zu beachten.
Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung
Umbau oder Veränderungen der Anlage sind nur nach Absprache mit der Firma STULZ
zulässig. Originalersatzteile und von der Firma STULZ zulässige Ersatzteile/Zubehör dienen der Sicherheit.
Unzulässige Betriebsweisen
Die Betriebssicherheit der Anlage ist nur bei bestimmungsgemäßer Verwendung entsprechend Register 10.1 "Wegweiser/bestimmungsgemäße Verwendung" der Betriebsanleitung gewährleistet. Die in den technische Daten angenommenen Grenzwerte dürfen auf
keinen Fall überschritten werden.
D/0502/10/7
S/0701/10/2
WEGWEISER/BESCHREIBUNG
REGISTER 10.1
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINE DX
Inhalt
Seite
EINLEITUNG ................................................................................................................................. 11
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ...................................................................................................... 11
SYMBOLERKLÄRUNG ................................................................................................................. 11
GLIEDERUNG DER BEDIENUNGSANLEITUNG .......................................................................... 12
SEITENSCHLÜSSEL .................................................................................................................... 13
GERÄTEAUSLEGUNG ................................................................................................................. 14
TYPENSCHLÜSSEL ..................................................................................................................... 14
GERÄTEVARIANTEN .................................................................................................................... 15
BESCHREIBUNG .......................................................................................................................... 17
Allgemeines ........................................................................................................................ 17
Bestimmungsgemäße Verwendung .................................................................................. 17
Aufbau eines Klimagerätes ................................................................................................ 17
Grundelemente-/funktion des Kältekreislaufs .................................................................. 18
Wirkungsweise des Klimagerätes ..................................................................................... 18
Wirkungsweise A-Klimagerät ......................................................................................... 18
Wirkungsweise G-Klimagerät ......................................................................................... 19
Wirkungsweise GE-Klimagerät ....................................................................................... 19
Luftströmung ................................................................................................................... 20
Entfeuchtungssparschaltung ............................................................................................ 20
Vorbeugende Sicherheitseinrichtungen ........................................................................... 20
Sicherheitseinrichtungen .................................................................................................. 20
KUNDENDIENST .......................................................................................................................... 21
ANWENDUNGSBEREICHE .......................................................................................................... 22
D/0502/10/10
Einleitung
Der Wegweiser gibt Ihnen einen Überblick über die Gerätevarianten der Modular-Line.
Ebenso finden Sie in diesem Register eine Kurzbeschreibung der verschiedenen Gerätetypen. Sie erhalten Informationen über den Aufbau und die Gliederung der vorliegenden
Bedienungsanleitung.
Diese Bedienungsanleitung erläutert
nur die Produktreihe "Modular-Line"
Abkürzungsverzeichnis
A
CW
EU
G
GE
HD
I/O
LCD
ND
Zuluft
Rückluft
FKW
PWW
KM
Air - Klimagerät des Typs A (Siehe Beschreibung)
Chilled Water - Klimagerät des Typs CW (Siehe Beschreibung)
Klassifizierung nach Euro-Norm
Glycol - Klimagerät des Typs G (Siehe Beschreibung)
Glycol Economy - Klimagerät des Typs GE (Siehe Beschreibung)
Hochdruck
Eingangs-/Ausgangsschnittstelle
Liquid Cristall Diodes
Niederdruck
Dem klimatisierten Raum zugeführte Luft
Dem Klimagerät zugeführte Raumluft
Fluorkohlenwasserstoff
Pumpenwarmwasser
Kältemittel
Symbolerklärung
Dieses Zeichen weist auf besondere Vorgehensweisen
oder Informationen hin.
Dieses Zeichen weist auf besondere Maßnahmen
oder Gefahren hin, die unbedingt beachtet werden müssen.
D/0502/10/11
Gliederung der Bedienungsanleitung
Die Bedienungsanleitung für die "Modular-Line" besteht aus zehn Handbuchteilen und
gliedert sich wie folgt:
Register 10.1
Register 10.2
Register 10.3
Register 10.4
Register 10.5
Register 10.6
Register 10.7
Register 10.8
Register 10.9
Wegweiser/Beschreibung
Der Wegweiser enthält eine Einführung in die
Produktreihe "Modular-Line" und in die vorliegende Bedienungsanleitung.
Technische Daten
Dieser Teil enthält die technischen Daten der
Klimageräte der Basiskonfiguration.
Montage/Inbetriebnahme
Dieser Teil enthält Informationen zur Montage
und Inbetriebnahme des Klimagerätes.
Bedienung/Wartung
Dieser Teil enthält Informationen zur Bedienung und Wartung des Klimagerätes.
Störungsursache/Behebung
Dieser Teil enthält Informationen zur Störungssuche und deren Behebung.
Controller
Dieser Teil enthält Informationen zur Bedienung des Klimagerätes über den Controller.
Kältemittelverrohrung
Dieser Teil enthält Informationen zur Kältemittelverrohrung. Eine externe Kältemittelverrohrung ist nur bei Geräten der Ausführungsart A erforderlich.
Optionen
Dieser Teil enthält Informationen über die zusätzlich installierten optionalen Ergänzungen
Ihres Klimagerätes.
Anhang
Kurzbedienungsanleitung
D/0502/10/12
Im Anhang finden Sie die Ersatzteilliste, EPläne, Prüfprotokolle und das Kälteschema
Ihres Klimagerätes.
Aus diesen Unterlagen ist ersichtlich, welche
Optionen in Ihrem Klimagerät installiert sind.
Die Kurzbedienungsanleitung ist in unmittelbarer Nähe des Klimagerätes anzubringen und
enthält Informationen für die Notbedienung,
Erste Hilfe sowie allgemeine technische Daten.
Seitenschlüssel
Der Seitenschlüssel enthält folgende Informationen.
D/0502/10 /11
Seiten-Nr.
Register-Nr. für die Produktreihe "MODULAR-LINE DX" (10)
Stand der Bedienungsanleitung (Monat,Jahr)
Sprache
(D) deutsch
(E) englisch
(F) französisch
(U) US amerikanisch
D/0502/10/13
Geräteauslegung
Die Klimageräte der Produktreihe "MODULAR-LINE DX" werden nach Kundenwunsch
konfiguriert und den erforderlichen Anforderungen entsprechend ausgelegt.
Jedes einzelne Modul oder Gerät der Produktreihe ist in verschiedenen Gerätevarianten
lieferbar. Die Gerätevariante Ihres Klimagerätes erkennen Sie am Typenschlüssel. Jedes
Klimagerät kann mit diversen zusätzliche Optionen ausgestattet werden. Welche Optionen in Ihrem Klimagerät installiert sind entnehmen Sie bitte den Unterlagen im Register
10.9 Anhang.
Typenschlüssel
Der Typenschlüssel stellt die Gerätevariante Ihres Klimagerätes dar und befindet sich auf
dem Typenschild.
Das Typenschild ist im
E-Kasten angeordnet.
Produktreihe
Baureihe
Ausblasrichtung
Leistung pro Gerät
Modulanzahl
Ausführungart
Spannungsversorgung
Erläuterung
M
R
D
33
1
400,460,208,220
A,G,GE
1,2,3,4 oder 5
18,26,33,38,46,...
Gerätevarianten
D,U
R
M
D/0502/10/14
A 400
Gerätevarianten
Dieses Kapitel stellt die möglichen Gerätevarianten der "MODULAR-LINE DX" dar.
Produktreihe:
Modular-Line (M)
+
MODUL
2
+
Baureihe:
Standard(R)
Ausblasrichtung:
Downflow(D)
Leistungsstufen
pro Modul:
18 kW
MODUL
1
26 kW
= Gerät
Upflow(U)
33 kW
38 kW
46 kW
Eine Leistungssteigerung ist durch das zusammenmontieren von mehreren Modulen gleicher Leistungsstufe möglich.
Modulanzahl:
Es können mehrere Module zusammenhängend aufgestellt werden
D/0502/10/15
Ausführungsart des
Kondensationssystems
am Beispiel eines
einmoduligen Klimagerätes
Typ A
Expansions
ventil
Kältemittel
Verdampfer
Externer
Kondensator
Ventilator
Kompressor
Typ G
Verdampfer
Ventilator
Kondensator
Expansions
ventil
Wasser/Glykol
gemisch
Externer
Rückkühler
Kompressor
Typ GE
Verdampfer
Ventilator
Expansions
ventil
Kondensator
Direktkühler
Wasser/Glykol
gemisch
Externer
Rückkühler
Kompressor
Spannungsversorgung:
400V/50Hz
460V/60Hz
208V/60Hz
220V/60Hz
Das Klimagerät kann für vier verschiedene Spannungsgrößen ausgelegt werden.
D/0502/10/16
Beschreibung
Allgemeines
Ihr Klimagerät stammt aus der Produktreihe der STULZ Modular-Line und dient der Klimatisierung von Räumen. Sie werden in verschiedenen Ausführungen, wie unter Gerätevarianten beschrieben, geliefert. Das Klimagerät ist gemäß Register 10.3 "Montage/Inbetriebnahme" einzubauen. Die Bedienung des Klimagerätes erfolgt nur über den Controller
(Siehe hierzu Register 10.6 "Controller").
Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Klimagerät dient der Regulierung der Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit. Jeder
darüber hinausgehende Gebrauch gilt als nicht bestimmungsgemäß. Für hieraus resultierende Schäden haftet STULZ nicht. Das Risiko hierfür trägt allein der Betreiber.
Aufbau eines Klimagerätes
Das Klimagerät ist räumlich in drei Bereiche, ein Luft-, Kälte-, und Elektroteil aufgeteilt.
Das Gehäuse ist eine Rahmenkonstruktion.
Elektroteil mit Controller
Luftteil
Kälteteil
Im Luftteil ist der Verdampfer und der Ventilator untergebracht. Die zu kühlende Luft wird
vom Ventilator angesogen und durchströmt hierbei den Verdampfer.
Im Elektroteil befindet sich die gesamte Elektronik und Elektrik zur Steuerung und Überwachung des Klimagerätes. Die gesamte Verkabelung des Klimagerätes läuft im Elektroteil zusammen und ist hier angeschlossen.
Im Kälteteil sind der Kompressor, der Sammler, der Kondensator der G- und GE-Geräte
sowie das Expansionsventil und diverse Armaturen und Druckschalter untergebracht.
D/0502/10/17
Grundelemente/-funktion des Kältekreislaufs
Der Kältekreislauf des Klimagerätes besteht aus einem Kompressor, einem Kondensator
einem Expansionsventil und einem Verdampfer. Diese Komponenten sind mit Rohrleitungen zu einem geschlossenem Kältekreislauf verbunden. Der Kompressor dient der Kompression des Kältemittels und der Aufrechterhaltung des Kältemittelstroms. Im Kondensator wird die Wärme des Kältemittels abgegeben. Das Expansionsventil mit Druckausgleich dient im Kältekreislauf als Drosselorgan. Über den Verdampfer wird der durchströmenden Luft die Wärme entzogen. Alle Komponenten des Kältekreislaufes sind für einen
maximalen Betriebsdruck von 25 bar ausgelegt. Bei Klimageräten der Ausführungsart A
(A-Geräte) befindet sich der Kondensator nicht im Klimagerät, sondern ist extern untergebracht.
Im Verdampfer wird vom gasförmigen niedrigtemperierten Kältemittel die Wärme des
Raumes aufgenommen. Das gasförmige Kältemittel wird im Kompressor verdichtet und
gelangt zum Kondensator. Der Kondensator gibt die aufgenommene Wärme ab und verflüssigt das unter hohem Druck stehende Kältemittel. Das flüssige Kältemittel gelangt
zum Expansionsventil und wird von dort mit niedrigem Druck und niedriger Temperatur
wieder dem Verdampfer zugeführt. Am Verdampfer herrscht also ein niedriger Druck und
eine niedrige Temperatur, während am Kondensator ein hoher Druck und eine hohe Temperatur vorhanden ist.
Wirkungsweise des Klimagerätes
Es werden drei Ausführungsarten A, G, GE bei Klimageräten der MODULAR-LINE DX
unterschieden, deren Wirkungsweise sich hinsichtlich der Wärmeströmung wie folgt darstellt:
Wirkungsweise A-Klimagerät
Klimatisierter Raum
Kondensator
Verdampfer
Klimagerät
Raumluft
Kältemittel
Außenluft
D/0502/10/18
Die vom Ventilator angesogene Raumluft durchströmt den Verdampfer. Hierbei wird der Raumluft Wärme entzogen und an das Kältemittel abgegeben. Über einen externen luftgekühlten Kondensator gibt das Kältemittel
die Wärme an die Außenluft ab. Das
Klimagerät und der externe Kondensator sind durch einen geschlossenen
Kältemittelkreislauf miteinander verbunden.
Wirkungsweise G-Klimagerät
Klimatisierter Raum
Rückkühler
Verdampfer
Kondensator
Klimagerät
Raumluft
Kältemittel
Wasser/Glykolgemisch
Die vom Ventilator angesogene Raumluft durchströmt den Verdampfer. Hierbei wird der Raumluft Wärme entzogen und an das Kältemittel abgegeben. Über einen im Klimagerät enthaltenen Kondensator gibt das Kältemittel die Wärme an ein Wasser-/
Glykolgemisch ab. Das Wasser-/
Glykolgemisch durchströmt einen luftgekühlten externen Rückkühler, der
die Wärme an die Außenluft abgibt.
Außenluft
Wirkungsweise GE-Klimagerät
Klimatisierter Raum
Pumpenteil
Direktkühler
Verdampfer
Rückkühler
Kondensator Klimagerät
Raumluft
Kältemittel
Wasser/Glykolgemisch
Außenluft
Die vom Ventilator angesogene Raumluft durchströmt den Direktkühler und
den Verdampfer. Hierbei entzieht der
Verdampfer der Raumluft Wärme und
gibt sie an das Kältemittel ab. Im Kondensator findet ein Wärmeaustausch
zwischen dem Kältemittel und dem
Wasser-/Glykolgemisch statt. Der
Direktkühler gibt die aufgenommene
Wärme an ein Wasser-/Glykolgemisch
ab. Das Wasser-/Glykolgemisch wird
mit Pumpen des Pumpenteils oder
externen Pumpen dem Rückkühler zugeführt. Der Rückkühler gibt die Wärme an die Außenluft ab.
D/0502/10/19
Luftströmung
Es werden hinsichtlich der Luftströmung Down- und Upflow Klimageräte unterschieden. Bei
Downflow-Geräten wird die Raumluft von oben in das Klimagerät eingesogen und nach unten in
den Doppelboden abgegeben. Bei Upflow-Geräten wird die Raumluft von der Frontseite des
Klimagerätes angesogen und nach oben abgegeben.
Downflow
Upflow
Raum-/Rückluft
Zuluft
Raum-/Rückluft
Zuluft
Entfeuchtungssparschaltung
Die Klimageräte sind mit einer Entfeuchtungsparschaltung ausgestattet. Hierbei wird über ein
Magnetventil ca. ein Drittel des Verdampfers abgeschaltet. Dadurch sinkt die Verdampfungstemperatur des Kältemittels und die am Verdampfer vorbeiströmende Luft unterschreitet den Taupunkt. Die in der Luft enthaltene Feuchtigkeit kondensiert am Verdampfer und wird abgeführt.
Vorbeugende Sicherheitseinrichtungen
In den Klimageräten sind, um Störfälle zu vermeiden, diverse Sicherheitseinrichtungen vorhanden. In der Flüssigkeitsleitung ist ein Rückschlagventil vorhanden, welches einen Rückfluß von
Kältemittel in den Kondensator verhindert. Bei allen Geräten befinden sich in der Flüssigkeitsleitung ein Filtertrockner und ein Schauglas. A-Geräte sind zusätzlich mit einem Magnetventil
ausgestattet, das den Kältemittelstrom bei Stillstand des Klimagerätes sperrt.
Sicherheitseinrichtungen
Das Klimagerät ist durch einen Niederdruckpressostaten vor zu niedrigem Betriebsdruck geschützt. Wird der Betriebsdruck unterschritten erscheint eine Warnmeldung auf dem Display und
das Klimagerät wird außer Betrieb gesetzt. Ein Hochdruckpressostat löst bei zu hohem Betriebsdruck von 24,5 bar aus und schaltet den Kompressor ab. Eine Warnmeldung im Display des
Controllers erscheint. Als letztes Glied der Kette ist bei A-Klimageräten ein Sicherheitsventil vorhanden.
D/0502/10/20
Kundendienst
Während der gesamten Lebensdauer Ihrer Klimageräte sorgt der STULZ Kundendienst
für eine optimale Betriebssicherheit durch vorbeugende Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten. Der Kundendienst ist für Sie rund um die Uhr verfügbar. Unseren Kundendienst
erreichen Sie in der für Sie zuständigen STULZ-Niederlassung.
ICE
ERV
S
Z
STUL
Ihr Partner
für
sicheres
Klima
KLIMATECHNIK
Hamburg
München
Berlin
Leipzig
STULZ GmbH
Klimatechnik
Postfach 22423
Holsteiner Chaussee 283
22457 Hamburg
Telefon: (040) 55 85 0
Telefax: (040) 55 85 352
STULZ GmbH
Klimatechnik
Meglingerstraße 60
81477 München
Telefon: (089)74 81 50-0
Telefax: (089) 78 559 82
STULZ GmbH
Klimatechnik
Groninger Straße 27
13347 Berlin
Telefon: (030) 455 001-0
Telefax: (030) 456 70 18
STULZ GmbH
Klimatechnik
Fuggerstr. 1
04448 Leipzig/Wiederitzsch
Telefon: (0341) 52026-0
Telefax: (0341) 52026-26
Frankfurt/Main
Düsseldorf
Baden - Baden
STULZ GmbH
Klimatechnik
Schwanheimer Str. 113-115
60528 Frankfurt
Telefon: (069) 967 802-0
Telefax: (069) 67 18 02
STULZ GmbH
Klimatechnik
Max-Planck-Straße 17
40699 Erkrath
Telefon: (0211) 738 44 0
Telefax: (0211) 738 44 36
STULZ GmbH
Klimatechnik
Werkstraße 17
76534 Baden - Baden
Telefon: (07221) 3609-0
Telefax: (07221) 3609-36
Nürnberg
Garbsen / Hannover
St. Ingbert/Saar
STULZ GmbH
Klimatechnik
Breslauer Straße 388
90471 Nürnberg
Telefon: (0911) 989784-0
Telefax: (0911) 989784-20
STULZ GmbH
Klimatechnik
Osterriede 8-10
30827 Garbsen
Telefon: (05131) 49290
Telefax: (05131) 477488
STULZ GmbH
Klimatechnik
Gubenweg 2A
66386 St. Ingbert/Saar
Telefon: (06894) 9219-0
Telefax: (06894) 3 90 91
D/0502/10/21
Anwendungsbereiche
Die STULZ Modular Line ist für den Betrieb unter
folgenden Bedingungen vorgesehen:
- Raumbedingungen:
Zwischen 18°C, 45% R.F. und 27°C, 55% R.F.
- Außenluftbedingungen:
untere Grenze: -10°C
obere Grenze: 35°C
- Luftstrom:
Die Minimal- und Maximalwerte sind in der
Tabelle in Register 10.2 auf Seite 3 aufgelistet.
- Spannung:
460 +/- 10%
400 +/- 10%
220 +/- 10%
208 +/- 10%
- Frequenz: 50 Hz +/- 1%, 60 Hz +/- 1%
D/0502/10/22
- Heißwasserbedingungen für die optionale PWWHeizung:
max. Wassereintrittstemperatur: 110°C
max. Wasserdruck: 8.5 bar
- Max. Rohrlänge zwischen dem Klimagerät und
dem luftgekühlten Kondensator: 30m äquivalent.
- Max. Höhenunterschied zwischen dem Klimagerät und dem Kondensator: 3m (wenn der Kondensator unterhalb des Klimageräts steht).
- Lagerbedingungen: zwischen -20°C und +35°C
Die Garantie ist unwirksam bei jeglichem Schaden
oder Fehlfunktion, die während oder als Folge eines
Betriebs außerhalb der Anwendungsbereiche auftreten können.
TECHNISCHE DATEN
REGISTER 10.2
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINE DX
D/0502/10/23
Inhalt
Seite
EINLEITUNG ................................................................................................................................. 24
TECHNISCHE DATEN ................................................................................................................... 25
ABMESSUNGEN ........................................................................................................................... 26
Einleitung
In diesem Register finden Sie die technischen Daten des Basis-Klimagerätes. Die technischen Daten sind pro Modul und Leistungsstufe (siehe Register 10.1 Gerätevarianten)
aufgeführt.
D/0502/10/24
Technische Daten (pro Klimagerätemodul im Nennarbeitspunkt)
Leistungsdaten gelten nur für Basis-Klimagerät
Leistungsstufen
181
261
331
381
461
KÄLTELEISTUNG (total/sensibel)
Verdampfer bei Rückluft 22°C/50%r.F. [kW]
15,3/15,3 23,8/23,8 29,6/26,5 36,8/34,1 44,1/39,2
Verdampfer bei Rückluft 24°C/50%r.F. [kW]
16,2/15,2 25,3/23,5 31,1/27,1 39,2/35,1 46,7/40,5
Direktkühler bei Rückluft 22°C/50%r.F. [kW]
15,4/15,4 23,9/23,9 27,0/27,0 35,7/35,7 44,1/44,1
Direktkühler bei Rückluft 24°C/50%r.F. [kW]
18,1/16,1 28,7/25,2 33,0/28,3 43,7/37,4 53,2/48,3
Maximaldruck Kältekreislauf
max. Betriebsdruck Wasserkreislauf
Kältemittel
Füllgewicht
25
16
R407c
25
25
16
16
R407c
R407c
siehe Typenschild
25
16
R407c
25
16
R407c
VENTILATOR
Ventilatoranzahl
1
1
1
1
2
Antriebsart
Riemen
Riemen
Riemen
Riemen
Riemen
[bar]
[bar]
Volumenstrombereich
[m3/h] 4000-5000 5000-7500 7000-9000 9500-12000 12000-14000
Externe Pressung
Nennleistung (A,G/GE)
[Pa]
[kW]
70
2,2
70
3,0 / 4,0
70
2,2 / 3,0
70
4,0 / 5,5
70
4,0
KOMPRESSOR
Kompressoranzahl
Nennleistung - Scroll
[kW]
1
3,7
1
5,5
1
7,4
1
9,6
1
11,0
[mm]
[mm]
[mm]
EU4
EU4
EU4
EU4
Filtermatten im Papprahmen, Metallrahmen
1
1
1
2
610
780
940
380/780
1050
1050
1050
1050
48
48
48
48
2
780
1050
48
[kg]
340/420
FILTER
Qualität
Ausführung
Anzahl
Abmessungen
Breite
Höhe
Tiefe
KLIMAGERÄT
Gewicht Klimagerät (A,G/GE)
Schalldruckpegel
(1m Abstand Freifeldbed.,downflow)
Leistungsaufnahme Klimagerät
EU4
380/460
410/480
430/520
450/540
[dB(A)] 59
61
56
61
65
[kW]
siehe Typenschild
D/0502/10/25
Abmessungen
25
M
25 25
M
P
25
810
35
10
1950
10
M
M+P
Gerätegröße für A-, G-, GE- Geräte
Standard Down-/Upflow
Pumpenteil
ohne oder mit einer Pumpe
mit zwei Pumpen
181
261
331
381
461
747
Modulbreite M
1130
1350
1580
1800
2250
Breite P
450
680
Beispiel: Dreimoduliges, standard, downflow, GE-Klimagerät
der Leistungsstufe 26 mit zwei Pumpen im Pumpenteil.
Typenbezeichnung laut Typenschlüssel: MRD 783 GE
Abmessungen 3 x Modulbreite "M"
= 3 x1350 = 4050mm
2 x Wandbreite
= 2 x 25 =
50mm
1 x Pumpenteil "P"
= 1 x 680 = 680mm
Gesamtlänge des Klimagerätes
4780mm
D/0502/10/26
MONTAGE/INBETRIEBNAHME
REGISTER 10.3
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINE DX
D/0502/10/27
Inhalt
Seite
EINLEITUNG ................................................................................................................................. 29
SICHERHEITSHINWEISE ............................................................................................................. 29
BESTIMMUNGSGEMÄßE VERWENDUNG ................................................................................... 29
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUR MONTAGE
Geräte An- und Auslieferung ............................................................................................. 30
Auslieferungarten .............................................................................................................. 30
Auslieferungszustand ........................................................................................................ 30
Platzbedarf bei Geräte Aufstellung ................................................................................... 31
Rohrleitungs- und Kabeldurchführungen ........................................................................ 31
MONTAGE DES KLIMAGERÄTES
Montagereihenfolge ........................................................................................................... 32
Aufstellung des Klimagerätes ........................................................................................... 32
ERSTMALIGE INBETRIEBNAHME ............................................................................................... 37
DEMONTAGE UND ENTSORGUNG ............................................................................................. 39
D/0502/10/28
Einleitung
Dieses Register beschreibt die Montage und Inbetriebnahme des Standard-Klimagerätes. Ist Ihr Klimagerät mit Optionen ausgestattet, so finden Sie weitere Maßnahmen zur
Inbetriebnahme im Register 10.8 "Optionen".
Sicherheitshinweise
- Beim Transport der Klimageräte sind die geltenden Sicherheitsvorschriften zu beachten.
- Druckführende Leitungen sind vor der Montage drucklos zu machen.
- Elektrische Kabel sind vor dem Anschließen auf Spannungsfreiheit zu prüfen.
- Beachten Sie auch die am Anfang der Bedienungsanleitung aufgeführten Sicherheitsvorschriften.
Bei der Installation von Kälteanlagen sind folgende Maßnahmen unbedingt zu beachten:
- Undichtigkeiten an der Kälteanlage sofort beseitigen.
- Kältemittel bei Füll- und Reparaturarbeiten nicht in geschlossenen Räumen entweichen lassen
- Absaugung und gute Lüftung in geschlossenen Räumen sicherstellen.
- Bei plötzlich auftretenden hohen Kältemittel-Konzentrationen ist der Raum sofort
zu verlassen. Erst nach ausreichender Lüftung darf der Raum wieder betreten
werden.
- Sind unvermeidbare Arbeiten bei hoher Kältemittelkonzentration erforderlich, sind
Atemschutzgeräte zu tragen. Keine einfachen Filtermasken benutzen, Atemschutzmerkblatt beachten!
- Vor Löt- und Schweißarbeiten an Kälteanlagen, ist das Kältemittel abzusaugen.
- Schweiß- und Lötarbeiten an kältemittellosen Kälteanlagen nur in gut belüfteten
Räumen durchführen.
- Bei stechendem Geruch liegt eine Zersetzung des Kältemittels durch Überhitzung vor. Der Raum ist sofort zu verlassen. Der Raum darf erst nach guter Lüftung oder nur mit Filtermaske für saure Gase betreten werden.
- FKW-haltige Kältemittel tragen zur globalen erwärmung bei und sind ordnungsgemäß zu entsorgen.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Klimagerät dient im Aufstellungsraum der Regulierung der Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit. Jeder darüber hinausgehende Gebrauch gilt als nicht bestimmungsgemäß.
Für hieraus resultierende Schäden haftet STULZ nicht. Das Risiko hierfür trägt allein der
Betreiber.
D/0502/10/29
Allgemeine Informationen zur Montage
Geräte An-und Auslieferung
Die Klimageräte der "Modular-Line" werden in folgenden Montagezuständen ausgeliefert.
Auslieferungsarten
komplett
einmodulig
Auslieferungszustand
Stulz-Klimageräte werden auf Paletten geliefert. Sie sind durch Holzleisten gegen ein
Verrutschen auf der Palette gesichert und werden mehrmals in PE-Folie verpackt. Falls
erforderlich werden besondere Teile gesondert gesichert.
Folgende Informationen finden Sie auf der Verpackung:
1)
Stulz - Logo
2) Stulz - Auftragsnummer
3) Gerätetyp
4) Packstück - Inhalt (z.B. Modul 1)
5) Warnsymbole
auf Wunsch zusätzlich
6) Bruttogewicht
7) Nettogewicht
8) Abmessungen
9) Kunden - Auftragsnummer
10) weitere Kundenwünsche
Aufbau der Schutzhülle:
AUF WUNSCH
Standard:
PE-Luftpolsterfolie
PE-Schrumpffolie
Sicherheitsverpackung:
Kistenverpackung See+Luft:
PE-Stretchfolie
PE-Luftpolsterfolie
Schaumpolster
PE-Stretchfolie
Pappe
Doppelter Kistenboden m. Kautschuk-Streifen
PE-Schrumpffolie
Sperrholz-Deckel und Wände 9 mm
Bei der Annahme der Lieferung ist die Sendung unverzüglich auf äußerliche Beschädigungen zu überprüfen, die noch in Anwesenheit der Spedition auf dem Frachtbrief zu vermerken sind. Verdeckte Schäden sind
innerhalb von 6 Tagen nach Anlieferung schriftlich zu melden.
D/0502/10/30
Platzbedarf bei Geräteaufstellung
1,0m
Alle Montage- und Wartungsarbeiten nach erfolgter Geräteaufstellung
sind von der Vorderseite des Klimagerätes aus durchführbar. Beachten
Sie den dargestellten Wartungsfreiraum.
Rohrleitungs- und Kabeldurchführungen
Bei den Klimageräten sind alle Rohrleitungen und Elektrokabel durch zwei Öffnungen am
Boden oder in der Rückwand in das Klimagerät zu führen. Auf Kundenwunsch sind auch
andere Durchführungen möglich. Für die Kondenswasserleitung ist ein extra Rohr-/
Schlauchanschluß vorhanden.
Downflow
Upflow
Durchführung für
Kühlwasserleitung
Kältemittelleitung
Elektrokabel
Kondenswasserablauf
Durchführung für
Kühlwasserleitung
Kältemittelleitung
Elektrokabel
Kondenswasserablauf
D/0502/10/31
Montage des Klimagerätes
Montagereihenfolge
Ansaugkanal
4
Siehe Hersteller Dokumentation
Klimagerät
3
Ist nachfolgend beschrieben.
Jalousieklappe
2
Montage siehe Register 10.8 Optionen
"Jalousieklappe" (Option)
Doppelbodensockel
1
Montage siehe Register 10.8 Optionen
"Doppelbodensockel" (Option)
Aufstellung des Klimagerätes
Prüfen Sie das Klimagerät auf Vollständigkeit und Beschädigungen. Bei unvollständigem oder beschädigtem Klimagerät wenden Sie sich bitte an den STULZ-Kundendienst.
Transportieren Sie die Module oder das komplette Klimagerät zum Aufstellungsort.
Das Klimagerät darf nur aufrecht
transportiert werden.
Das Klimagerät wiegt in der kleinsten Konfiguration mindestens ca.340 kg.
Aufstellungsort
Transportieren Sie die Module oder das komplette Klimagerät zum Aufstellungsort oder auf den vorhandenen Doppelbodensockel (Option).
Stellen Sie sicher, daß alle Elektrokabel, Kondensatwasseranschlüsse und Wasseranschlüsse (nur bei G-,GE-Geräten)
zum Klimagerät oder zu den einzelnen Modulen bereits verlegt und anschlußfertig vorhanden sind.
endgültiger Aufstellungsort
D/0502/10/32
Schieben Sie das erste Modul oder Klimagerät auf die endgültige Einbauposition oder auf den Doppelbodensockel
(Option).
Gerätetyp G, GE:
Schieben Sie die weiteren Module , wenn vorhanden, nacheinander auf die endgültige Position und richten Sie sie so
aus, daß die Flansche der Wasserleitungen fluchten.
Bei zweifelhafter Wasserqualität empfehlen wir den zusätzlichen Einbau eines Wasserfilters.
Schließen Sie die Kühlwasserleitungen wie folgt an:
Wasserleitungen sind nur bei G- und GE-Geräten vorhanden.
Typ
181/261
331/381/461
Fluchten der Wasserleitungen bei G-,GEGeräten
Gewinde
R 1 1/2"
R 2"
Entfernen Sie die Schutzkappen von den Flanschen der
Wasserleitungen.
Beim Entfernen der Schutzkappen kann Restwasser vom Probelauf austreten.
Setzen Sie die Dichtungen ein und verschrauben Sie die
Flansche der Wasserleitungen.
Flanschverschraubung
Eventuell abhanden gekommene Dichtungen
dürfen nur durch glykolfeste Gummidichtungen ersetzt werden.
Isolieren Sie die Wasserleitungen mit dem beigefügten Isoliermaterial.
Benötigtes Isoliermaterial ist als Beipack im
jeweiligen Modul enthalten.
Verschrauben Sie die Wasserleitungen des Klimagerätes mit
den örtlichen Wasserleitungen des Rückkühlers oder des
Kaltwassersatzes.
Isolierung der Wasserleitungen
D/0802/10/33
Füllen und entlüften Sie den Kühlwasserkreislauf.
Im Klimagerät sind ein Füllanschluß und mehrere Schraderventile zum Entlüften vorhanden. Siehe Register 10.9 "Anhang" Schema
Wasserkreislauf
Verschrauben Sie die Rahmen der einzelnen Module.
Benötigte Schrauben M10x80 sind als Beipack im jeweiligen Modul enthalten.
Verschraubung der
Rahmen
Verbinden Sie die Kondenswasserabläufe mit dem örtlichen
Abwassersystem.
Anschluß bei:
- Downflow-Klimageräten
Kunststofftülle, Syphon 25x3
- Upflow-Klimageräten
Kunststofftülle, Syphon 25x3
Kondenswasseranschluß
Downflow
Beachten Sie die Vorschriften des örtlichen
Wasserversorgungsunternehmens.
Bei den Klimageräten sind die Kunststofftülle
und das Syphon im jeweiligen Modul als Beipack enthalten.
Kondenswasseranschluß
Upflow
D/0502/10/34
Syphoninstallation
Bei der Syphoninstallation ist zu beachten, daß vom oberen Syphonbogen, bzw. von der
höchsten Stelle des Abflußschlauches genügend Abstand zur Ventilatorwanne vorhanden ist, damit durch den Druck im Saugraum des Klimagerätes keine Wassersäule im
Abfluß gebildet wird, die den Kondensatwasserabfluß verhindert.
Beispiel:
Statischer Druck im Saugraum : -300Pa
h = p / (ρ g)
h = -300Pa / (1000kg/m³
10m/s²)
h = -3 cm
Wenn bei - 300 Pa im Saugraum der Abstand h kleiner als 3 cm ist, bildet sich im Abfluß
eine Wassersäule. Das Wasser fließt nicht ab und sammelt sich in der Ventilatorwanne.
Dieses Wasser kann tropfenweise in den Ventilator gesogen werden oder bei vollgelaufener Wanne durch Spalte zwischen Paneelen und Aluprofil aus dem Gerät austreten.
h
>10 cm
Gerätegrenze
mögliche bauseitige Installation
D/0802/10/35
Gerätetyp A:
Verbinden Sie die kältemittelführenden Rohrleitungen gemäß Register 10.7
"Kältemittelverrohrung" mit dem externen Kondensator.
Das Anschließen von kältemittelführenden Rohrleitungen ist nur von autorisiertem Fachpersonal durchzuführen. Beachten Sie die Sicherheitshinweise im Register 10.0 dieser Bedienungsanleitung.
Nur bei A-Geräten ist eine Kältemittelverrohrung zum externen Kondensator erforderlich.
Anschlußdurchmesser der Kupfer-Rohrleitungen des Klimagerätes:
Typ
Druckleitung
Flüssigkeitsleitung
181
261
331
381
461
16x1
16x1
22x1
22x1
22x1
12x1
16x1
16x1
16x1
16x1
Füllen Sie den Kältemittelkreislauf gemäß Register 10.7 "Kältemittelverrohrung" mit
Kältemittel auf. Hierzu muss das Magnetventil in der Flüssigkeitsleitung mit Spannung (24 V AC) versehen werden.
Elektroanschluss:
Stellen Sie sicher, daß die Elektrokabel spannungslos sind.
Das Anschließen der Elektrokabel ist nur von autorisiertem Fachpersonal durchzuführen.
Drehfeld des Netzanschlusses beachten (rechtsdrehend).
Schließen Sie die Elektrokabel gemäß Kabelplan (Register 10.9 "Anhang") an die einzelnen Module des Klimagerätes an.
Bei Modultrennung wird das Buskabel aufgerollt am jeweiligen Modul befestigt.
Entsprechend der Konfiguration (Hierzu siehe auch C6000 Bedienungsanleitung S.55 56) stellen die Buskabel die Datenverbindung zwischen den Modulen her.
D/0802/10/36
Erstmalige Inbetriebnahme
Vor der erstmaligen Inbetriebnahme muß das
Klimagerät gemäß Kapitel "Montage Klimagerät" installiert und angeschlossen sein.
Öffnen Sie die Schwenktür des Klimagerätes mit dem Türenöffner.
Prüfen Sie, ob alle Leistungsschalter und Leitungsschutzschalter im Elektroteil des Klimagerätes ausgeschaltet sind.
Leistungsschalter
ausschalten
Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter ein.
Achtung stromführende Kabel und E-Komponenten des Klimagerätes stehen unter Spannung.
Schalten Sie nacheinander die Leistungsschalter des Steuertransformators, des Ventilators und des Kompressors, sowie der eingebauten Optionen gemäß Kabelplan ein. Den
Kabelplan finden Sie in dem Register 10.9 "Anhang".
Schalten Sie die Leitungsschutzschalter der Steuerspannung
und des Controllers, sowie der eingebauten Optionen ein.
Leistungsschalter
einschalten
D/0502/10/37
Sind in Ihrem Klimagerät zusätzliche Optionen eingebaut beachten Sie auch die Maßnahmen zur erstmaligen Inbetriebnahme im Register 10.8 "Optionen".
Schalten Sie das Klimagerät am Controller ein.
Controller
Lassen Sie das Klimagerät ca. 1 Stunde laufen, und achten Sie hierbei auf ungewöhnliche Geräuschentwicklung.
Prüfen Sie bei A-Klimageräten die Kältemittelmenge am Schauglas.
Sind ständig Blasen im Schauglas sichtbar, so ist Kältemittel gemäß Register 10.7 "Kältemittelverrohrung" aufzufüllen.
Bei G- und GE-Geräten ist ein geschlossener Kältekreislauf im Klimagerät vorhanden, der werkseitig geprüft und abgenommen wurde.
Stellen Sie am Controller des Klimagerätes die gewünschten Sollwerte für die Raumtemperatur und für die Luftfeuchtigkeit ein. Die Sollwerte sind im Menü "Bedien/Temperatur und Bedien/Feuchte" veränderbar. Siehe hierzu Register 10.6 "Controller".
D/0502/10/38
Demontage und Entsorgung
Die Demontage des Klimagerätes darf nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt
werden.
Schalten Sie das Klimagerät am Controller und am Hauptschalter aus.
Klemmen Sie das Klimagerät vom spannungslosen Stromnetz.
Entsorgen Sie das im Klimagerät enthaltene Kältemittel gemäß den vor Ort geltenden
Entsorgungs- und Sicherheitsvorschriften (siehe Register 10.7 Kältemittelverrohrung).
Trennen Sie, wenn vorhanden, die drucklosen Kältemittelleitungen, die drucklosen
Kühlwasserleitungen und die Kondenswasserablaufleitungen vom Klimagerät.
Entsorgen Sie das Klimagerät gemäß den vor Ort geltenden Entsorgungs- und Sicherheitsvorschriften. Wir empfehlen hierfür ein Recycling-Unternehmen. Im Klimagerät sind im
wesentlichen die Rohstoffe Aluminium (Verdampfer, Rahmen), Kupfer (Rohrleitungen,
Verkabelung) und Eisen (Beplankung, Montagetafel) enthalten.
D/0502/10/39
S/0701/10/2
BEDIENUNG/WARTUNG
REGISTER 10.4
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINE DX
Inhalt
Seite
EINLEITUNG ................................................................................................................................. 42
BEDIENUNG
Ein-/Ausschalten des Klimagerätes .................................................................................. 43
Abschalten des gesamten Klimagerätes .......................................................................... 43
Bedienung des Klimagerätes ............................................................................................ 44
STULZ-Kundendienst ........................................................................................................ 44
WARTUNG
Sicherheitshinweise ........................................................................................................... 45
Wartungsmaßnahmen und Intervalle ................................................................................ 46
WARTUNGSARBEITEN
Öffnen des Klimagerätes ................................................................................................... 47
Klimagerät auf äußerliche Beschädigungen prüfen ........................................................ 47
Klimagerät innen reinigen und auf Beschädigungen prüfen .......................................... 48
Ventilator auf einwandfreien Zustand prüfen ................................................................... 49
Filter auswechseln ............................................................................................................. 50
Keilriemen auswechseln .................................................................................................... 51
Kältekreislauf prüfen .......................................................................................................... 53
Wasserkreislauf visuell auf Dichtigkeit prüfen ................................................................. 55
Kompressor auf einwandfreien Zustand prüfen ............................................................... 56
Einleitung
Dieses Register beschreibt das Ein- und Ausschalten des Klimagerätes und die erforderlichen Wartungsmaßnahmen. Sind in Ihrem Klimagerät zusätzliche Optionen eingebaut,
so finden Sie die hierfür erforderlichen Wartungsmaßnahmen im Register 10.8 "Optionen".
D/0502/10/42
Bedienung
Ein-/Ausschalten des Klimagerätes
Das Klimagerät ist erst einzuschalten, wenn es gemäß Register 10.3 "Montage und Inbetriebnahme" aufgestellt, ordnungsgemäß angeschlossen
und erstmalig in Betrieb genommen wurde.
Das Ein- und Ausschalten des Klimagerätes erfolgt durch Drücken der
Ein-/Ausschalttaste am Controller.
Der gesamte Funktionsablauf des Klimagerätes wird vom Controller gesteuert und überwacht.
Die aktuellen Werte der Raumtemperatur/-feuchte oder Zulufttemperatur/-feuchte werden bei eingeschaltetem Klimagerät auf dem
Display angezeigt.
Beim Ausschalten des
Klimagerätes läuft der
Ventilator ca. drei Minuten nach.
Abschalten des gesamten Klimagerätes
Das Abschalten des gesamten Klimagerätes erfolgt am Controller und über den eingebauten
Hauptschalter. Hierzu ist die E-Tür zu öffnen und
der Hauptschalter in die Position "0" zu legen.
Das Öffnen der E-Tür erfolgt mit dem Dreikantschlüssel. Siehe unter Wartungsarbeiten "Öffnen des Klimagerätes".
D/0502/10/43
Bedienung des Klimagerätes
Die Bedienung des Klimagerätes erfolgt über den Controller. Sie finden eine komplette
Beschreibung der Funktionen des Controllers im Register 10.6 "Controller". Ebenso sind
in dem Register alle im Display auftretenden Alarm- und Fehlermeldungen des Basisklimagerätes beschrieben.
STULZ-Kundendienst
Treten beim Betrieb des Klimagerätes Störungen auf, so finden Sie in dem Register 10.5
"Störungsursache und Behebung" weitere Hinweise zur Fehlerbeseitigung. Sind die Fehler nicht in diesem Register dokumentiert, so wenden Sie sich an eine der im Register
10.1 "Wegweiser" aufgeführten Kundendienstadressen.
D/0502/10/44
Wartung
Sicherheitshinweise
Alle Wartungsarbeiten sind unter strenger Beachtung der länderspezifischen Unfallverhütungsvorschriften vorzunehmen. Im besonderen verweisen wir dabei auf die Unfallverhütungsvorschriften für elektrische Anlagen, Kältemaschinen und Betriebsmittel.
Wartungsarbeiten an den Klimageräten sind nur von autorisiertem und qualifiziertem Fachpersonal durchzuführen.
Grundsätzlich sind Arbeiten an der Anlage nur im Stillstand durchzuführen. Hierzu ist das Klimagerät am Controller und am Hauptschalter auszuschalten. Es ist ein Warnschild "NICHT EINSCHALTEN" anzubringen.
Stromführende Gerätekomponenten sind spannungslos zu schalten und
auf Spannungsfreiheit zu prüfen.
Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann sowohl eine Gefährdung für Personen
als auch für die Umwelt zur Folge haben.
Verschmutzte Teile führen immer zu einer Leistungsminderung und können bei Schaltund Regelgeräten zum Ausfall der Anlage führen.
Die eingebauten Filter sind nicht wasch- oder ausklopfbar. Verschmutzte
Filter sind deshalb regelmäßig auszutauschen, da sonst die Luftleistung
vermindert wird, der Energieaufwand erheblich steigt und es zum Ausfall
der Anlage kommen kann.
D/0502/10/45
Wartungsmaßnahmen und Intervalle
Maßnahme
Intervalle
in Monaten
Allgemein
Klimagerät auf äußerliche Beschädigungen prüfen
Klimagerät innen reinigen und auf Beschädigungen prüfen
12
12
Mechanik
Ventilator auf einwandfreien Zustand prüfen
Filter auswechseln
Keilriemen auswechseln
12
3
6
Klimatechnik
Kältekreislauf prüfen
Wasserkreislauf visuell auf Dichtigkeit prüfen
Kompressor auf einwandfreien Zustand prüfen
3
3
3
Diese Tabelle beinhaltet alle Wartungsmaßnahmen eines Basis-Klimagerätes. Ist Ihr Klimagerät mit zusätzlichen Optionen ausgestattet, so finden sie die hierfür erforderlichen
Wartungsmaßnahmen im Register 10.8 "Optionen".
Die in der Tabelle angegebenen Intervalle sind nur Anhaltswerte, die je nach Aufstellungsort
und Verschmutzungsgrad variieren können.
D/0502/10/46
Wartungsarbeiten
Öffnen des Klimagerätes
Das Öffnen des Klimagerätes erfolgt durch Öffnen der
Klapptüren.
Zum Betätigen der Verschlüsse ist ausschließlich
der mitgelieferte DreikantSchlüssel zu verwenden.
Gegeneinander schließende
Türen sind gleichzeitig zu
schließen.
Alle Wartungsmaßnahmen
sind von der offenen Frontseite des Klimagerätes aus
durchführbar.
Klimagerät auf äußerliche Beschädigungen prüfen
- Stellen Sie sicher, daß das Klimagerät eingeschaltet und in Betrieb ist.
- Achten Sie auf ungewöhnliche Geräuschentwicklung.
- Prüfen Sie das Klimagerät äußerlich auf Beschädigungen, Verschmutzungen und Korrosion.
- Prüfen Sie, ob im Display Warnhinweise angezeigt werden.
D/0502/10/47
Klimagerät innen reinigen und auf Beschädigungen
prüfen
- Schalten Sie das Klimagerät am Controller aus.
- Bringen Sie ein Warnschild "NICHT EINSCHALTEN" am Klimagerät an.
- Öffnen Sie die E-Tür des Klimagerätes mit dem Türöffner.
- Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter aus.
- Öffnen Sie die Klapptüren des Klimagerätes mit dem Türöffner.
Hauptschalter
- Reinigen Sie das Klimagerät mit einem Staubsauger.
- Prüfen Sie den Filter auf Verunreinigungen und wechseln Sie ihn
gegebenenfalls aus.
- Reinigen Sie die Kondenswasserwanne.
- Reinigen Sie die Lamellen des Verdampfers mit einer Bürste.
- Reinigen Sie die Gerätekomponenten mit einem Putzlappen.
- Prüfen Sie alle eingebauten Gerätekomponenten auf äußerliche
Beschädigungen, Verschmutzungen und Korrosion.
- Prüfen Sie die Schlauchverbindungen auf Beschädigungen.
Filter
Kondenswasserwanne
Verdampfer
- Prüfen Sie das Rohrleitungssystem auf Beschädigungen.
- Prüfen Sie die Kabelverbindungen auf festen Sitz und Beschädigungen.
- Schließen Sie die Klapptüren des Klimagerätes.
- Schalten Sie den Hauptschalter ein und schließen Sie die E-Tür.
- Entfernen Sie das Warnschild und nehmen Sie das Klimagerät in
Betrieb.
Schlauchverbindungen
D/0502/10/48
Ventilator auf einwandfreien Zustand prüfen
- Schalten Sie das Klimagerät am Controller aus.
- Bringen Sie ein Warnschild "NICHT EINSCHALTEN" am Klimagerät an.
- Öffnen Sie die E-Tür des Klimagerätes mit dem Türöffner.
- Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter aus.
- Schalten Sie den Leistungsschalter des Ventilators aus.
- Öffnen Sie die Klapptüren des Klimagerätes.
Hauptschalter
- Ventilator auf Beschädigungen, Korrosion und festen Sitz prüfen.
- Drehen Sie den Ventilatorlüfter von Hand. Prüfen Sie hierbei die
Leichtgängigkeit und achten Sie auf Laufgeräusche der Lager.
- Prüfen Sie den Keilriemen auf Verschleiß und wechseln Sie ihn
ggf. aus.
- Prüfen Sie, ob die Keilriemenscheiben des Keilriemens fluchten.
- Prüfen Sie die Spannung des Keilriemens.
Der Keilriemen darf maximal eine Keilriemenstärke nachgeben. Die Keilriemenspannung
wird durch Drehen der Sechskantspindel am
Motorschlitten eingestellt.
Fluchten der
Keilriemenscheiben
- Schließen Sie die Klapptüren des Klimagerätes.
- Schalten Sie den Leistungsschalter des Ventilators ein.
- Schalten Sie den Hauptschalter ein und schließen Sie die E-Tür.
- Entfernen Sie das Warnschild und nehmen Sie das Klimagerät in
Betrieb.
Spannung des Keilriemens
D/0502/10/49
Filter auswechseln
- Schalten Sie das Klimagerät am Controller aus.
- Bringen Sie ein Warnschild "NICHT EINSCHALTEN" am Klimagerät an.
- Öffnen Sie die E-Tür und die Klapptüren des Klimagerätes mit
dem Türöffner.
- Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter aus.
- Entfernen Sie die Filter.
Hauptschalter
- Reinigen Sie den Filtersitz von Verunreinigungen.
- Setzen Sie neue Filter ein.
- Schließen Sie die Türen des Klimagerätes.
- Schalten Sie den Hauptschalter ein und schließen Sie die E-Tür.
- Entfernen Sie das Warnschild und nehmen Sie das Klimagerät in
Betrieb.
Filter
D/0502/10/50
Keilriemen auswechseln
Diese Maßnahme ist nur von einem autorisierten, geschulten Fachmann durchzuführen.
Wir empfehlen den STULZ-Kundendienst.
- Schalten Sie das Klimagerät am Controller aus.
- Bringen Sie ein Warnschild "NICHT EINSCHALTEN" am Klimagerät an.
- Öffnen Sie die E-Tür des Klimagerätes mit dem Türöffner.
- Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter aus.
Hauptschalter
- Öffnen Sie die Klapptüren des Klimagerätes mit dem Türöffner.
- Prüfen Sie den Ventilator von Hand auf leichten Lauf.
- Lösen Sie den Keilriemen durch Drehen der Spindel am Motorschlitten.
- Wechseln Sie den Keilriemen aus.
- Spannen Sie den Keilriemen durch Drehen der Spindel am Motorschlitten.
- Prüfen Sie die Spannung des Keilriemens.
Keilriemen lösen/
spannen
Der Keilriemen darf maximal eine Keilriemenstärke nachgeben.
- Prüfen Sie, ob die Keilriemenscheiben fluchten.
Entfernen Sie alle im Klimagerät liegenden
Werkzeuge und Instandsetzungshilfsmittel.
Sichern Sie die Türen.
- Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter ein.
Achtung, nicht bei laufendem Lüfterrad in den
Ventilator greifen.
Fluchten der
Keilriemenscheiben
Vorsicht, rotierende Teile. Bei Betrieb nicht in
den Keilriemen greifen.
D/0502/10/51
Achtung, stromführende Kabel und E-Komponenten des Klimagerätes stehen unter
Spannung.
- Schalten Sie das Klimagerät am Controller ein.
- Prüfen Sie den Ventilator auf einwandfreie Funktion. Achten Sie
besonders auf Laufgeräusche des Ventilators und der Lager.
- Schalten Sie das Klimagerät am Controller aus.
- Schließen Sie die Klapptüren des Klimagerätes.
- Schließen Sie die E-Tür des Klimagerätes.
- Entfernen Sie das Warnschild und nehmen Sie das Klimagerät in
Betrieb.
D/0502/10/52
Kältekreislauf prüfen
- Schalten Sie das Klimagerät am Controller aus.
- Bringen Sie ein Warnschild "NICHT EINSCHALTEN" am Klimagerät an.
- Öffnen Sie mit dem Türöffner die E-Tür des Klimagerätes.
- Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter aus.
- Prüfen Sie die Rohrleitungen des Kältekreislaufes visuell auf Beschädigungen.
- Prüfen Sie, ob das Sicherheitsventil (nur bei A-Geräten vorhanden) ausgelöst hat.
Achtung stromführende Kabel und E-Komponenten des Klimagerätes stehen unter Spannung
- Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter und am Controller ein.
- Prüfen Sie während des Betriebes die Kältmittelmenge am Schauglas.
Sind über einen langen Zeitraum Blasen im Schauglas sichtbar,
so ist im Kältekreislauf zu wenig Kältemittel vorhanden.
- Prüfen Sie die Rohrverbindungen und Anschlüsse des Kältekreislaufes mit Lecksuchspray
auf Dichtigkeit.
- Schalten Sie das Klimagerät am Controller und am Hauptschalter aus.
Ist bei G oder GE-Geräten zu wenig Kältemittel vorhanden , so ist
das Kältemittel abzusaugen und komplett neu aufzufüllen. Die für
das Gerät vorgeschriebene Kältemittelmenge entnehmen Sie bitte dem Typenschild.
D/0502/10/53
FKW-haltiges Kältemittel trägt zur globalen Erwärmung bei und ist daher fachgerecht zu entsorgen!
- Füllen Sie, wenn keine Undichtigkeit vorliegt und zu wenig Kältemittel
vorhanden ist, Kältemittel auf (Siehe Register 10.7 "Kältemittelverrohrung").
- Schließen Sie die Klapptüren des Klimagerätes.
- Schalten Sie den Hauptschalter ein und schließen Sie die E-Tür.
- Entfernen Sie das Warnschild und nehmen Sie das Klimagerät in Betrieb.
D/0502/10/54
Wasserkreislauf visuell auf Dichtigkeit prüfen
- Schalten Sie das Klimagerät am Controller aus.
- Bringen Sie ein Warnschild "NICHT EINSCHALTEN" am Klimagerät an.
- Öffnen Sie mit dem Türöffner die Klapptüren und die E-Tür des
Klimagerätes und bei GE-Geräten zusätzlich die Klapptür des
Pumpenteils.
- Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter aus.
- Prüfen Sie die Rohrleitungen des Wasserkreislaufes visuell auf
Dichtigkeit.
Hauptschalter
- Prüfen Sie die Rohrverschraubungen visuell auf Dichtigkeit und
auf Beschädigungen.
- Schließen Sie die Klapptüren des Klimagerätes.
- Schalten Sie den Hauptschalter ein und schließen Sie die E-Tür.
- Entfernen Sie das Warnschild und nehmen Sie das Klimagerät in
Betrieb.
Rohrverschraubungen
D/0502/10/55
Kompressor auf einwandfreien Zustand prüfen
- Schalten Sie das Klimagerät am Controller aus.
- Bringen Sie ein Warnschild "NICHT EINSCHALTEN" am Klimagerät an.
- Öffnen Sie mit dem Türöffner die E-Tür des Klimagerätes.
- Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter aus.
- Schalten Sie den Leistungsschalter des Kompressors aus.
- Prüfen Sie den Kompressor auf äußerliche Beschädigungen und Korrosion.
- Schalten Sie den Leistungschalter des Kompressors ein.
- Schalten Sie das Klimagerät am Hauptschalter ein.
- Schließen Sie die E-Tür des Klimagerätes.
- Entfernen Sie das Warnschild und nehmen Sie das Klimagerät in Betrieb.
D/0502/10/56
STÖRUNGSURSACHE/BEHEBUNG
REGISTER10.5
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINEDX
Inhalt
Seite
EINLEITUNG ................................................................................................................................. 59
SICHERHEITSHINWEISE ............................................................................................................. 59
IM DISPLAY ANGEZEIGTE GRENZWERTALARME
Raumtemperatur zu hoch/zu tief ....................................................................................... 60
Raumfeuchte zu hoch/zu tief ............................................................................................. 61
Zulufttemperatur zu hoch/zu tief ....................................................................................... 62
Zuluftfeuchte zu hoch/zu tief ............................................................................................. 63
Wassertemperatur zu hoch/zu tief .................................................................................... 64
IM DISPLAY ANGEZEIGTE GERÄTEFEHLER
Luftstromausfall ................................................................................................................. 65
Filterfehler .......................................................................................................................... 66
Unterdruckfehler im Kältekreislauf ................................................................................... 67
Kompressorfehler .............................................................................................................. 68
IM DISPLAY ANGEZEIGTE INTERNE FEHLER
I/O-Sendefehler .................................................................................................................. 69
IM DISPLAY ANGEZEIGTE HINWEISTEXTE
Wartungsaufforderung....................................................................................................... 70
Stand_By aktiv ................................................................................................................... 70
NICHT IM DISPLAY ANGEZEIGTE STÖRUNGEN ........................................................................ 71
STÖRUNGSMELDUNGEN BEI EINGEBAUTEN OPTIONEN ........................................................ 72
D/0502/10/58
Einleitung
Dieses Kapitel beschreibt mögliche Störungsursachen und deren Behebung. Die im Inhaltsverzeichnis dargestellte Aufstellung enthält nur die häufigsten Störungen und erhebt
damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit aller Störungsursachen.
Sicherheitshinweise
Die in diesem Register aufgeführten Maßnahmen zur Behebung von Störungen sind nur von qualifizierten Fachleuten durchzuführen.
Alle Reparaturen und sonstigen Arbeiten sind unter strenger Beachtung
der Unfallverhütungsvorschriften vorzunehmen. Insbesondere verweisen
wir dabei auf die Unfallverhütungsvorschriften für elektrische Anlagen,
Kälteanlagen und deren Betriebsmittel.
Bei allen Instandsetzungsarbeiten an elektrischen Anlagen ist das Klimagerät spannungslos zu schalten und ein Warnschild "Nicht Einschalten" anzubringen. Die Spannungsfreiheit ist zu kontrollieren.
Vor dem Öffnen des Klimagerätes ist dieses am Controller und am Hauptschalter auszuschalten.
Ist es erforderlich Prüfungen bei eingeschaltetem Klimagerät durchzuführen, so ist das Klimagerät unmittelbar vor dem Prüfvorgang am Hauptschalter einzuschalten und nach dem Prüfvorgang wieder abzuschalten.
Es sind unbedingt die am Anfang dieser Bedienungsanleitung aufgeführten Sicherheitshinweise zu beachten!
D/0502/10/59
Im Display angezeigte Grenzwertalarme
Raumtemperatur zu hoch/ zu tief
1
2
3
4
Störungsursache
1 Fühler mißt fehlerhafte Solloder Grenzwerte.
Grenz- oder Sollwerte wurden
überschritten
Raumtemperatur zu hoch:
Behebung
Bemerkung
Fühler abgleichen.
Zum Abgleichen am Controller
im Menü "Bedien/Präferenz/
Fühlerabgleich" Werte mit
externem Thermometer überprüfen.
Prüfen Sie am Controller im
Menü "Bedien/Temperatur" die
eingegebenen Soll- und Grenzwerte.
2 Filter verschmutzt.
Filter auswechseln.Siehe Register 10.4 "Bedienung/ Wartung".
3 Expansionsventil eingefroren.
Klimagerät abschalten und nach
aufgetautem Expansionsventil
wieder einschalten.
4 Kompressor oder Ventilator
ausgefallen.
Kompressor oder Ventilator auf
einwandfreien Zustand prüfen.
Siehe Register 10.4 "Bedienung/
Wartung". Bei defektem Kompressor /Ventilator Kundendienst
benachrichtigen.
Kältemittelmangel im Kältekreislauf.
Kältekreislauf prüfen. Siehe
Register 10.4 "Bedienung/
Wartung".
Raumtemperatur zu tief:
Kompressor schaltet nicht ab.
Kundendienst benachrichtigen
Heizung (Option) defekt.
Siehe Register 10.8 "Optionen".
D/0502/10/60
Vor dem Öffnen des Klimagerätes ist dieses am Controller und
am Hauptschalter auszuschalten. Es ist ein Warnschild
"NICHT EINSCHALTEN" anzubringen. Beachten Sie die
Sicherheitshinweise am Anfang
dieser Bedienungsanleitung.
Durch einmaliges Betätigen
der Resettaste verstummt der
Warnton. Weiteres Betätigen
quittiert den Alarm.
Raumfeuchte zu hoch/ zu tief
1
2
Störungsursache
1 Fühler mißt fehlerhafte Solloder Grenzwerte.
Grenz- oder Sollwerte überschritten.
Behebung
Bemerkung
Fühler abgleichen.
Zum Abgleichen am Controller
im Menü "Bedien/Präferenz/
Fühlerabgleich" Werte mit
externem Hygrometer überprüfen.
Prüfen Sie am Controller im
Menü "Bedien/Feuchte" die
eingegebenen Soll- und Grenzwerte.
Raumfeuchte zu hoch:
2 Magnetventil für
Entfeuchtungssparschaltung
defekt.
Defektes Magnetventil auswechseln. Diese Maßnahme ist nur
von einem autorisierten Fachmann oder vom STULZ-Kundendienst durchzuführen.
Raumfeuchte zu tief:
Dampfbefeuchter OEM (Option)
defekt.
Funktion des Dampfbefeuchters
prüfen (Siehe Register 10.8
"Option").
Ultrasonic-Befeuchter (Option)
defekt.
Funktion des UltrasonicBefeuchters prüfen (Siehe
Register 10.8 "Option").
Vor dem Öffnen des Klimagerätes ist dieses am Controller und
am Hauptschalter auszuschalten. Es ist ein Warnschild
"NICHT EINSCHALTEN" anzubringen. Beachten Sie die
Sicherheitshinweise am Anfang
dieser Bedienungsanleitung.
Durch einmaliges Betätigen
der Resettaste verstummt der
Warnton. Weiteres Betätigen
quittiert den Alarm.
D/0502/10/61
Zulufttemperatur zu hoch/ zu tief
1
Fühler im Doppelboden
Störungsursache
1 Fühler mißt fehlerhafte Solloder Grenzwerte.
Behebung
Bemerkung
Fühler abgleichen.
Das Klimagerät ist auf feste
zulässige Soll- und Grenzwerte
eingestellt. Werden diese Werte
über- oder unterschritten wird
ein Alarm angezeigt.
Zum Abgleichen am Controller
im Menü "Bedien/Präferenz/
Fühlerabgleich" Werte mit
externem Thermometer überprüfen.
Grenz- oder Sollwerte überschritten.
Prüfen Sie am Controller im
Menü "Bedien/Temperatur" die
eingegebenen Soll- und Grenzwerte.
Wärmelast zu hoch bei zu hoher
Zulufttemperatur.
Wärmemenge im klimatisierten
Raum reduzieren oder Klimagerät modulweise erweitern.
Klimagerät defekt. STULZKundendienst informieren.
Durch einmaliges Betätigen
der Resettaste verstummt der
Warnton. Weiteres Betätigen
quittiert den Alarm.
D/0502/10/62
Zuluftfeuchte zu hoch/ zu tief
1
Fühler im Doppelboden
Störungsursache
1 Fühler mißt fehlerhafte Solloder Grenzwerte.
Grenz- oder Sollwerte überschritten.
Behebung
Bemerkung
Fühler abgleichen.
Das Klimagerät ist auf feste
zulässige Soll- und Grenzwerte
eingestellt. Werden diese Werte
über- oder unterschritten wird
ein Alarm angezeigt.
Zum Abgleichen am Controller
im Menü "Bedien/Präferenz/
Fühlerabgleich" Werte mit
externem Hygrometer überprüfen.
Prüfen Sie am Controller im
Menü "Bedien/Feuchte" die
eingegebenen Soll- und Grenzwerte.
Durch einmaliges Betätigen
der Resettaste verstummt der
Warnton. Weiteres Betätigen
quittiert den Alarm.
D/0502/10/63
Wassertemperatur zu hoch/zu tief (nicht bei A-Geräten)
1
Störungsursache
1 Fühler mißt fehlerhafte
Grenzwerte.
Behebung
Bemerkung
Fühler abgleichen.
Zum Abgleichen am Controller
im Menü "Bedien/Präferenz/
Fühlerabgleich" Werte mit
externem Thermometer überprüfen.
Grenzwerte überschritten.
Prüfen Sie am Controller im
Menü "Bedien/Temperatur" die
eingegebenen Grenzwerte.
Externe Wasserversorgung
unterbrochen.
Stellen Sie die externe Wasserversorgung sicher.
Pumpen (Option) defekt.
Pumpen prüfen. Siehe Register
10.8 "Optionen".
Externer Rückkühler ausgefallen.
Rückkühler auf einwandfreien
Zustand prüfen. Siehe Bedienungsanleitung für den Rückkühler.
Pumpen sind nur bei GE-Geräten als Option erhältlich.
Durch einmaliges Betätigen
der Resettaste verstummt der
Warnton. Weiteres Betätigen
quittiert den Alarm.
D/0502/10/64
Im Display angezeigte Gerätefehler
Luftstromausfall
1
3
4
Störungsursache
1 Luftströmungswächter defekt.
Schläuche zum Strömungwächter
verschmutzt oder abgeknickt.
Behebung
Bemerkung
Luftströmungswächter elektrisch
überprüfen. Defekte
Luftströmungswächter sind nur
von autorisiertem Fachpersonal
oder vom STULZ-Kundendienst
auszuwechseln.
Arbeiten an elektrischen Anlagen
sind nur von qualifizierten
Fachpersonal durchzuführen.
Schläuche reinigen und auf
Knickstellen kontrollieren.
3 Ventilator defekt.
Ventilator auf einwandfreien
Zustand prüfen. Siehe Register
10.4 "Bedienung/Wartung".
4 Keilriemen verschlissen.
Keilriemen auswechseln. Siehe
Register 10.4 "Bedienung/
Wartung".
Vor dem Öffnen des Klimagerätes ist dieses am Controller und
am Hauptschalter auszuschalten. Es ist ein Warnschild
"NICHT EINSCHALTEN" anzubringen. Beachten Sie die
Sicherheitshinweise am Anfang
dieser Bedienungsanleitung.
Durch einmaliges Betätigen
der Resettaste verstummt der
Warnton. Weiteres Betätigen
quittiert den Alarm.
D/0502/10/65
Filterfehler
1
2
Störungsursache
Behebung
Bemerkung
1 Filter verschmutzt.
Filter auswechseln.
Vor dem Öffnen des Klimagerätes ist dieses am Controller und
am Hauptschalter auszuschalten. Es ist ein Warnschild
"NICHT EINSCHALTEN" anzubringen. Beachten Sie die
Sicherheitshinweise am Anfang
dieser Bedienungsanleitung.
2 Filterwächter schaltet nicht.
Defekten Filterwächter austauschen.
Defekte Teile austauschen,
NICHT REPARIEREN.
Schläuche auf Verunreinigungen
und Knickstellen überprüfen.
Durch einmaliges Betätigen
der Resettaste verstummt der
Warnton. Weiteres Betätigen
quittiert den Alarm.
D/0502/10/66
Unterdruckfehler im Kältekreislauf
4
2
3
Störungsursache
Behebung
Bemerkung
Druckschalter defekt.
Druckschalter justieren oder
austauschen.
Reparaturen an Komponenten des Kältkreislaufs und an
elektrischen Komponenten
sind nur von autorisiertem
Fachpersonal oder vom
STULZ-Kundendienst durchzuführen.
2 Expansionsventil defekt.
Expansionsventil auswechseln
NICHT REPARIEREN.
3 Magnetventil in der
Flüssigkeitsleitung defekt.
Spule oder Ventilunterteil austauschen.
Spannungsversorgung des
Magnetventils defekt.
4 Leistungsschalter des
Kompressors schaltet nicht.
Leistungsschalter des
Kompressors hat ausgelöst.
Kältemittelmangel im System.
Elektrische Ansteuerung mit
einem Spannungsprüfer prüfen.
Starttemperatur des
Kompressors am Controller
Menü Bedien/Modulfunktion/
Kompressor prüfen.
Einstellwert des Motorschutzschalters prüfen. Kompressor
Stromaufnahme messen.
Vor dem Öffnen des Klimagerätes ist dieses am Controller und
am Hauptschalter auszuschalten. Es ist ein Warnschild
"NICHT EINSCHALTEN" anzubringen.
Beachten Sie die Sicherheitshinweise am Anfang dieser Bedienungsanleitung.
Undichtigkeit im Kältesystem
lokalisieren und beseitigen. Bei
A-Geräten Kältemittel nachfüllen.
Bei G/GE-Geräten Kältemittel
austauschen.
Durch einmaliges Betätigen
der Resettaste verstummt der
Warnton. Weiteres Betätigen
quittiert den Alarm.
D/0502/10/67
Kompressorfehler
2
3
Störungsursache
Behebung
Bemerkung
Leistungsschalter des
Kompressors hat ausgelöst.
Einstellwert des Leistungsschalters überprüfen. Stromaufnahme des Kompressors messen. Defekten Kompressor auswechseln.
Leistungsschalter des
Kompressors schaltet nicht.
Leistungsschalter auf einwandfreie Funktion prüfen.
Reparaturen an Komponenten des Kältkreislaufs
und
an
elektrischen Komponenten
sind nur von autorisiertem
Fachpersonal oder vom STULZKundendienst durchzuführen.
2 Unterfüllung des Kältekreislaufes.
Kältemittelmenge am Schauglas
überprüfen. Sind Blasen am
Schauglas sichtbar, so ist zu wenig Kältemittel im Kältekreislauf
vorhanden. Kältemittelmenge auffüllen, Siehe Register 10.7.
"Kältemittelverrohrung".
Vor dem Öffnen des Klimagerätes
ist dieses am Hauptschalter auszuschalten. Beachten Sie die
Sicherheitshinweise "Instandsetzungen an Kälteanlagen" am Anfang dieses Registers.
3 Überhitzung des Kompressors
durch Wassermangel im
Wasserkühlkreislauf.
Kühlmedium nachfüllen. Eventuelle Undichtigkeiten beheben. Wasserkreislauf entlüften. Kaltwassersatz auf einwandfreie Funktion
prüfen.
Beachten Sie die Sicherheitshinweise am Anfang dieser Bedienungsanleitung.
Durch einmaliges Betätigen
der Resettaste verstummt der
Warnton. Weiteres Betätigen
quittiert den Alarm.
D/0502/10/68
Im Display angezeigte interne Fehler
I/O-Sendefehler
1
2
3
4
Störungsursache
Behebung
Bemerkung
1 I/O-Platine defekt.
I/O-Platine auswechseln.
2 Netzversorgung der I/OPlatine unterbrochen.
Netzversorgung mit einem
Spannungsprüfer prüfen.
3 Steckverbindungen zur I/OPlatine haben sich gelöst.
Steckverbindungen auf festen
Sitz prüfen.
Reperaturen an
elektrischen Komponenten sind nur von autorisiertem Fachpersonal oder vom
STULZ-Kundendienst durchzuführen.
4 Controller defekt.
Setzen Sie sich bitte mit dem
STULZ-Kundendienst in Verbindung.
Vor dem Öffnen des Klimagerätes
ist dieses am Hauptschalter auszuschalten. Beachten Sie die Sicherheitshinweise "Instandsetzungen an
Kälteanlagen" am Anfang dieses
Registers.
Beachten Sie die Sicherheitshinweise am Anfang dieser Bedienungsanleitung.
Durch einmaliges Betätigen
der Resettaste verstummt der
Warnton. Weiteres Betätigen
quittiert den Alarm.
D/0502/10/69
Im Display angezeigte Hinweistexte
Wartungsaufforderung
Wird im Display eine Wartungsaufforderung angezeigt so ist das Klimagerät gemäß Register 10.4 "Bedienung/
Wartung" zu prüfen.
Stand_By aktiv
Wird im Display Stand_By aktiv angezeigt, so ist das Standby-Klimagerätemodul vom Controller eingeschaltet worden. Ursache hierfür kann eine Überschreitung von Grenzwerten oder defekte Gerätekomponenten sein. Liegt ein
Gerätefehler vor, erscheinen weitere
Fehlermeldungen im Display des
Controllers. Fehlermeldungen können
Sie ebenfalls am Controller in dem Menü
"Info/Alarmanzeige" einsehen.
D/0502/10/70
Nicht im Display angezeigte Störungen
Bei unzureichenden oder überhöhten Temperatur- und Feuchte-Werten des Klimagerätes, bei denen keine Warnmeldung im Display erscheint, liegt meistens eine Fehleingabe
von Parametern vor. Prüfen Sie nochmals die eingegebenen Werte am Controller. Ist
dennoch keine Veränderung des Betriebszustandes zu beobachten, haben Sie die Möglichkeit am Controller alle Parameter auf die firmenseitig festgelegten Standardwerte zu
setzen. Bestätigen Sie hierzu am Controller im Menü "Bedien/Grundeinstellung" mit "ja"
oder wenden Sie sich an den STULZ-Kundendienst. Die Anschriften finden Sie im Register 10.1 "Wegweiser/Beschreibung".
D/0502/10/71
Störungsmeldungen bei eingebauten Optionen
Sind in Ihrem Klimagerät zusätzlich optionale Gerätekomponenten eingebaut, so können
im Display weitere Störungsmeldungen angezeigt werden. Die Beschreibung dieser
Störungsmeldungen finden Sie in dem Register 10.8 "Optionen". Es können folgende
Meldungen auftreten:
Meldung
Gerätekomponente (Option)
Wasser-Alarm (Option)
Feuer-Alarm (Option)
Heizung 1 Fehler (Option)
Heizung 2 Fehler (Option)
Heizung 3 Fehler (Option)
Pumpe 1 Fehler (Option)
Pumpe 2 Fehler (Option)
Befeuchtung defekt (Option)
Ultrasonicfehler (Option)
Ionenaustauscher (Option)
Rückkühlerfehler
Fühlerbruch RT
Fühlerbruch RF
Fühlerbruch ZT (Option)
Fühlerbruch ZF (Option)
Fühlerbruch WT (Option)
Fühlerbruch E1 (Option)
Fühlerbruch E2 (Option)
Hilfsalarm 1
Hilfsalarm 2
Hilfsalarm 3
Hilfsalarm 4
Supervisorbetrieb aktiv (Option)
Supervisor Fehler (Option)
Supervisor Betrieb (Option)
Sensor im Doppelboden
Externer Feuersensor
Heizung 1
Heizung 2
Heizung 3
Glykolpumpe im Pumpenteil GE-Gerät
Glykolpumpe im Pumpenteil GE-Gerät
Dampfbefeuchter (OEM-Befeuchter)
Befeuchter (Ultrasonic-Befeuchter)
Befeuchter (Ultrasonic-Befeuchter)
Ventilator externer Rückkühler
Raumtemperatur-Fühler
Raumfeuchtigkeits-Fühler
Externer Sensor Zulufttemperatur
Externer Sensor Zuluftfeuchtigkeit
Sensor Wassertemperatur
Externer Sensor /Frei belegbare Erweiterung
Externer Sensor/ Frei belegbare Erweiterung
(Frei belegbar)
(Frei belegbar)
(Frei belegbar)
(Frei belegbar)
Supervisor
Supervisor
Supervisor
D/0502/10/72
CONTROLLER
REGISTER10.6
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINEDX
D/0502/10/73
Inhalt
Seite
EINLEITUNG ................................................................................................................................. 75
SICHERHEITSHINWEISE ............................................................................................................. 75
BESCHREIBUNG DES CONTROLLERS ...................................................................................... 76
BEDIENEROBERFLÄCHE ............................................................................................................ 77
Bedienelemente des Controllers ....................................................................................... 77
Displayoberfläche............................................................................................................... 78
BEDIENUNG DES CONTROLLERS.............................................................................................. 78
BESCHREIBUNG DER MENÜS, DIALOGFENSTER UND PARAMETERFELDER ....................... 79
Startfenster ......................................................................................................................... 79
Standardfenster .................................................................................................................. 80
Menü Info ....................................................................................................................... 81
Totalklima
Ist und Soll
Modulstatus
(Module, Kühlen, Heizen, Befeuchten, Entfeuchten)
Tag/Nacht
Laufzeiten
Alarmmeldungen
Menü Bedien .................................................................................................................. 83
Temperatur
Feuchte
Modulfunktionen
(Kühlen, Heizen, Befeuchten, Entfeuchten, Grundeinstellungen)
Tag/Nacht
Präferenzen
(Alarmton, Alarmpriorität, Fühlerabgleich, °C/°F, Datumsformat,
Sprachen, Integralfaktor)
Sonderfunktionen
Menü Service ................................................................................................................. 88
MELDUNGEN .............................................................................................................................. 88
Allgemeine Definition ........................................................................................................ 88
Mögliche Meldungen im Display ....................................................................................... 89
WERKSEITGE BASISEINSTELLUNGEN DES CONTROLLERS .................................................. 91
REGELSCHEMA ........................................................................................................................... 93
D/0502/10/74
Einleitung
Dieses Register beschreibt die Bedienung und den Aufbau des Controllers. Der Controller
bildet die Schaltzentrale des Klimagerätes. Über den Controller wird das gesamte Klimagerät gesteuert und überwacht.
Sicherheitshinweise
Das Ändern der Parameter einzelner Gerätekomponenten am Controller setzt ein hohes
Maß an Erfahrung mit dem Umgang von kältemittelführenden Anlagen voraus und ist
daher nur von einem autorisiertem geschulten Fachmann durchzuführen.
Wir empfehlen für die Einstellung und Wartung Ihres Klimagerätes den
STULZ-Kundendienst.
Vor dem Bedienen des Klimagerätes ist unbedingt die Betriebsanleitung sorgfältig durchzulesen und zu beachten. Ebenso ist den Sicherheitsvorschriften am Anfang der Bedienungsanleitung Folge zu leisten.
Treten bei dem Betrieb des Klimagerätes oder bei dem Verändern der Parameter Störungen auf, so sind diese gemäß Register 10.5 "Störungsursache/Behebung" umgehend zu
beseitigen. Hierbei sind die am Anfang dieser Bedienungsanleitung aufgeführten
Sicherheitshinweise unbedingt zu beachten.
Bei auftretenden Gefahren oder bei Entweichen von Kältemittel ist das Klimagerät mit
dem Notschalter sofort abzuschalten und die Störungsursache zu beheben.
D/0502/10/75
Beschreibung des Controllers
Der Controller (CompTrol 6000) dient der Bedienung, Steuerung und Überwachung des
gesamten Klimagerätes. Er besteht aus einer Hauptplatine mit Spannungsaufbereitung.
Auf der Hauptplatine sind folgende Funktionsgruppen untergebracht:
-
Mikrocontroller für die Steuerung und Überwachung des Klimagerätes
RS485-Schnittstelle für Optionen der Gebäudeleittechnik (GLT)
und zum Anschluß von dezentralen I/O-Boards
Serielle PC/Druckerschnittstelle RS232
Controllerhandshake zur Vernetzung eines Supervisors (zweiter Controller)
LCD-Display und LED's zur Visualisierung von Daten und Betriebszuständen
des Controllers (Klimagerätes)
Taster zur Bedienung des Controllers
Diverse Steckverbindungen
Jedes Klimagerät ist standardmäßig mit einem Controller und jedes Modul mit einem I/OBoard ausgestattet. Das I/O-Board ist mit einer eigenen Spannungsversorgung ausgestattet. Der Controller und die I/O-Boards sind über einen RS485 - Bus miteinander verbunden. Die nachfolgende Abbildung stellt die Basiskonfiguration eines dreimoduligen
Klimagerätes dar.
Modul
Modul
Modul
Spannungsversorgung
Spannungsversorgung
Spannungsversorgung
I/O-Board
I/O-Board
CompTrol 6000
I/O-Board
RS 485
RS 485
Das Klimagerät kann mit einem zusätzlichen Controller (Supervisor) ausgestattet werden. Der Supervisor übernimmt bei Ausfall des Controllers die Steuerung und Überwachung des gesamtem Klimagerätes.
Erweiterungs I/O - Board
Das Erweiterungs I/O - Board ermöglicht Ihnen, Ihr Klimagerät mit weiteren Optionen
auszustatten.
D/0502/10/76
Bedieneroberfläche
Der Controller "C 6000" ist im Klimagerät eingebaut und von der Frontseite des Klimagerätes aus bedienbar.
Bedienelemente
des Controllers
Akustikmelder
Wahltaste
Display
<>
=
Wahltaste
Ok
=
Bestätigungstaste
Reset =
Resettaste
LED
=
Alarm
LED
=
Ein/Aus
=
Ein/Ausschalter
LED-Alarm
Mit der Wahltaste können Sie Menüs anwählen und Parameter ändern.
Mit der Bestätigungstaste quittieren Sie die mit der Wahltaste angewählten Funktionen /Parameter.
Mit der Resettaste werden Alarmmeldungen quittiert wobei der Warnton verstummt. Ebenso sind die veränderten Parameterwerte auf
die Standardeinstellung rücksetzbar.
Diese LED-Anzeige leuchtet bei einem Alarm auf.
LED Ein/Aus
Diese LED-Anzeige leuchtet bei eingeschaltetem Klimagerät auf.
Ein-/Ausschalter
Mit dieser Taste wird das Klimagerät ein-/ausgeschaltet.
Akustikmelder
Der Akustikmelder gibt bei Alarmmeldungen im Display einen Warnton ab.
Das Display zeigt Daten, Betriebszustände und Informationen zur
Bedienerführung an.
Bestätigungstaste
Resettaste
Display
D/0502/10/77
Displayoberfläche
Menüzeile
Uhrzeit
Nachtbetrieb
Statussymbole
Tagbetrieb
Fern Ein/Aus gesperrt
Kühlen
Heizen
Befeuchten
Entfeuchten
Zeigt Betriebszustände
des Klimagerätes an.
Dieses Symbol erscheint zusammen
mit der Meldung "Wartung fällig".
Fern Ein/Aus aktiv
Statusanzeige
Zeigt die aktuelle Raumoder Zuluft-temperatur und/feuchte an.
Bei Gerätestop wird angezeigt, wodurch
das Gerät gestoppt wurde.
1.Fern Ein/Aus
2. I -Taste am Controller
3. PC (InCompTrol, TeleCompTrol, etc.)
4. interne Schaltuhr (Tag-/Nachtbetrieb)
Bedienung des Controllers
Die Bedienung des Controllers erfolgt in drei Funktionsebenen (Info,Bedien,Service), die
in der Menüzeile des Displays dargestellt sind.
In dem Menü Info können vom Bediener alle eingestellten Parameter und Funktionszustände des Klimagerätes abgefragt werden. Dieses Menü ist grundsätzlich nur zur Anzeige aller Werte und Parameter bestimmt. Es besteht aber die Möglichkeit nach Eingabe
eines Passwortes im Menü Info/Totalklima/Bild/Ändern und in dem Menü Info/Tag,Nacht/
Ändern Parameter zu verändern.
In dem Menü Bedien können die Parameter des Klimagerätes, wie Soll-Temperatur, SollFeuchte und Ein-/Ausschaltwerte der einzelnen Komponenten verändert und eingegeben werden.
Das Menü Service dient der Konfiguration des Klimagerätes und sollte nur von erfahrenen Kundendienstleuten bedient werden.
In den Dialogfenstern werden Sie folgende Parametereinstellungen vorfinden:
S
=
stetige Ansteuerung (0 - 10V)
0
=
Aus
1/2 =
Ein (-stufig) / 2-stufig
0-99 =
Öffnungsgrad eines Ventils
=
Komponente nicht vorhanden
=
Option angewählt
=
Komponente zur Zeit aktiv
D/0502/10/78
Menüinhalte auswählen
Menü
Dialogfenster öffnen
Dialogfenster
Parameter ändern
Parameterfeld
Sie wählen Menüinhalte aus, indem Sie mit der "Wahltaste" die gewünschte mit schwarzem Hintergrund dargestellte Option der Menüzeile anwählen und anschließend mit "Ok" bestätigen. Die Menüs werden auf dem
Display dargestellt.
Sie öffnen ein Dialogfenster, indem Sie eine Option mit
der "Wahltaste" aus dem Menü auswählen und mit "Ok"
bestätigen. Das Dialogfenster erscheint nun auf dem Display.
Wählen Sie mit der "Wahltaste" das Parameterfeld im
Dialogfenster aus und bestätigen Sie mit "Ok". Das
Parameterfeld ist nun mit einem Rahmen versehen. Ändern Sie mit der "Wahltaste" den dargestellten Wert. Bestätigen Sie mit "Ok", ist der geänderte Wert eingegeben
und der Rahmen des Parameterfeldes verschwindet. Nun
können Sie weitere Parameter ändern.
Beschreibung der Menüs, Dialogfenster und Parameterfelder
Beim Einschalten des Klimagerätes erscheint im Display das Startfenster, das nach kurzer Zeit ausgeblendet wird. Im Anschluß daran wird das Standardfenster dargestellt, von
dem Sie in alle Untermenüs und Dialogfenster gelangen.
Startfenster
Das Startfenster zeigt Ihnen die Versionsnummer der Software sowie den Typ des
Klimagerätes an. Des weiteren wird die Konfiguration der Module 1-6 (MOD) angezeigt.
B = Basis I/O-Board
E = Erweiterungs I/O-Board
D/0502/10/79
Standardfenster
Das Standardfenster wird ständig bei Betrieb des Klimagerätes angezeigt. In diesem
Standardfenster können Sie die Uhrzeit einstellen, zwischen Raum- und Zuluftanzeige
umschalten, von Tag- auf Nachtbetrieb umstellen und Fern Ein/Aus sperren oder freigeben. Ebenso gelangen Sie von diesem
Standardfenster in die weiteren Menüs.
Durch Drücken der "OK"-Taste kommen
Sie in das linke Dialogfenster. Bei nochmaliger Betätigung der "OK"-Taste gelangen Sie zur Anzeige der Menüunterpunkte
auf der nächsten Seite.
Wenn Sie dagegen die "<>"-Taste drücken,
kommen Sie zur Anzeige des rechten Fensters. In diesem Fenster können Sie von
der Anzeige von Raumluftzuständen zur
Anzeige der Zuluftzustände wechseln.
Durch Drücken der "OK"-Taste erscheint
ein Rahmen um das zu verändernde Feld.
Mit "<>" wechseln Sie die Anzeige.
Mit "OK" wird die Änderung übernommenund mit der "<>"-Taste erreichen
Sie das nächste Fenster, in dem Sie von
Tag- auf Nachtbetrieb umschalten können.
Der Tastenbedienung liegt die gleiche Systematik zugrunde wie eben geschildert.
Der Tagbetrieb entspricht dem Betrieb bei
der ersten Sollwerttemp.. Der Nachtbetrieb
entspricht dem Betrieb bei dem zweiten
Sollwert. (Siehe S. 83)
Wiederum mit der "<>"-Taste kommen Sie
zu dem folgenden Fenster, in dem Sie das
Ein- und Ausschalten des Geräts über Fern
Ein/Aus unterdrücken können.
Als letzten Punkt, den Sie im Standardfenster ändern können, erreichen Sie mit
der "<>"-Taste die Uhrzeit wie im linken
Fenster dargestellt.
Der Reihe nach lassen sich einstellen:
- Jahr
-Monat
-Tag
-Stunde
-Minute
D/0502/10/80
"OK"
"OK"
"OK"
"OK"
Menü "Info"
Im Menü "Info" werden Ihnen diverse Daten und Betriebszustände der einzelnen Module
und Komponenten des Klimagerätes angezeigt. Das Ändern von Parametern ist in dieser
Funktionsebene nicht möglich.
In diesem Dialogfenster werden Ihnen Temperatur und Luftfeuchtigkeit der letzten 24
Stunden dargestellt. Die senkrechte Linie
kennzeichnet die aktuelle Uhrzeit. Rechts
von der Linie wird der gestrige Tag und links
von der Linie der heutige Tag angezeigt. Die
Option "Ändern" steht nur zur Verfügung,
wenn eine Option im vorherigen Dialogfenster angewählt ist. Die Außenluft-Grenzwerte sind nicht veränderbar.
In diesem Menü erhalten Sie Informationen über das Raumklima, über die
Klimagerätemodule, über den Tag-/
Nachtbetrieb sowie über die Gerätelaufzeiten.
Wählen Sie in diesem Dialogfenster
die gewünschte Information an und
rufen Sie das Bild auf. Es sind nicht
alle Kombinationen möglich. Es sind
nur die Werte anwählbar, die mit Fühlern versehen sind. Nicht belegte
Werte werden grau dargestellt.
Weitere Informationen finden
Sie auf folgenden Seiten
dieses Registers.
Passwort XXX
In diesem Dialogfenster können Sie die
Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit verändern. Die Beschreibung des Dialogfensters finden Sie unter dem Menü
"Bedien/Temperatur". Das Passwort finden
Sie in dem Kapitel "Menü Bedien".
A
In diesem Dialogfenster werden alle Alarmmeldungen des Klimagerätes aufgelistet.
Die Meldungen beinhalten folgende Informationen:
Modul,Alarmmeldung,Tag und Uhrzeit. Es
wird weiterhin auch angezeigt, wann das
Gerät gestartet und gestoppt wurde.
Bis zu 20 Ereignisse können angezeigt werden. Durch die Tastenkombination "RESET"
und "OK" (gedrückt halten, bis der Standard-Bildschirm erscheint) bei Einschalten
der Spannung wird der Alarmspeicher gelöscht.
In diesem Dialogfenster wird die Softwareversion angezeigt und das Datum der
Veröffentlichung.
D/0502/10/81
Dieses Dialogfenster zeigt die Istwerte der
an den I/O-Boards angeschlossenen Sensoren sowie die am Controller eingestellten
Sollwerte an.
Des weiteren werden die vom Controller
geschobenen Sollwerte (KORR.) angezeigt.
Diese Sollwertschiebung wird durch das
Wochenprogramm (siehe unten) oder durch
die Fühler-Begrenzungsregelung verursacht.
Die korrigierten Sollwerte sind stets vorrangig für die Regelung.
A
Fortsetzung Menü "Info"
In diesem Dialogfenster wird der Betriebszustand der Komponenten des Kältekreislaufes jedes einzelnen Moduls angezeigt.
Dieses Dialogfenster zeigt an, aus
wieviel Modulen Ihr Klimagerät besteht. Ein Kreuz stellt dar, welche
Funktion des Moduls zur Zeit aktiv ist.
Ein "S" kennzeichnet ein StandbyModul.
Sind einzelne Module Ihres Klimagerätes
mit einer Heizung ausgestattet, so wird in
diesem Dialogfenster der Betriebszustand
angezeigt.
In diesem Dialogfenster ist die tägliche Betriebszeit und gewünschte
Raumtemperatur im Wochenzyklus
dargestellt.
Die beiden Sollwerte werden ebenfalls in diesem Dialogfenster angezeigt.
Passwort XXX
In diesem Dialogfenster werden Ihnen
die Laufzeiten der aufgeführten Komponenten des Klimagerätes in Stunden dargestellt. Mit "Weiter" werden
weitere Module (M3 - 6) des Klimagerätes angezeigt. Mit "Zurück" gelangen Sie ins übergeordnete Menü.
Mit "Ändern" haben Sie nach Eingabe des
richtigen Passwortes die Möglichkeit die
Betriebszeit festzulegen oder einen der
Sollwerte zu verändern. Die Beschreibung
des Dialogfensters finden Sie in
dem Menü "Bedien/Tag/Nacht".
B
D/0502/10/82
Sind einzelne Module Ihres Klimagerätes
mit einem Befeuchter ausgestattet, so wird
in diesem Dialogfeld der Betriebszustand
des Befeuchters angezeigt.
Weiterhin wird dargestellt, ob die Entfeuchtungsschaltung ein- oder ausgeschaltet ist.
Menü "Bedien"
Im Menü "Bedien" haben Sie die Möglichkeit diverse Parameter und Betriebszustände
einzelner Module und Komponenten des Klimagerätes zu verändern.
Passwort XXX
Das Passwort wird mit den Wahltasten und der Bestätigungstaste eingegeben. Das Passwort lautet:
"<"=Wahltaste links, "OK"=Taste, ">"=Wahltaste rechts, dabei müssen die ersten beiden Tasten
gedrückt werden, während der Doppelpunkt der Uhr sichtbar ist.
In diesem Dialogfenster sind Grenz- und
Sollwerte für die gewünschte Raumtemperatur einzugeben. Für die Zuluft- und
Wassertemperatur sind die vorgegeben
Grenzwerte veränderbar.
In den Bedienmodus gelangen Sie
erst nach Eingabe des richtigen
Passwortes.
Das Ändern der Parameter
in dem Menü "Bedien/Modulfunktionen" setzt ein hohes
Maß an Erfahrung mit dem Umgang
von kältemittelführenden Anlagen voraus und ist daher nur von einem autorisiertem Fachmann durchzuführen.
In diesem Dialogfenster sind Grenz- und
Sollwerte für die gewünschte Raumfeuchtigkeit einzugeben. Für die Zuluftfeuchtigkeit sind vorgegebene Grenzwerte veränderbar, wenn ein optionaler Zuluftfühler installiert ist.
In diesem Menü sind weitere Dialogfenster
anwählbar, in denen Grenz- und Sollwertparameter der einzelnen Klimagerätekomponenten
verändert
werden
können.Weitere Informationen finden Sie
auf den folgenden Seiten in diesem Register.
C
In diesem Dialogfeld wird die
Betriebszeit und die SollwertRaumtemperatur angezeigt. Das Klimagerät arbeitet dann im Wochenzyklus nach den eingestellten Werten.
Nach dem Durchgang der Tage Mo
bis So kommen Sie auf das Feld, wo
Sie den zweiten Sollwert ändern können.
B
Wählen Sie "Ändern", haben Sie die Möglichkeit, Betriebszeit und Sollwert-Raumtemperatur festzulegen.
dicke Linie : Sollwert, Tagbetrieb
gestrichelte : 2.Sollwert, Nachtbetrieb
Linie
keine Linie : Klimagerät aus,
erscheint im Display
In diesem Menü sind weitere Dialogfenster
anwählbar, in denen die dargestellten Werte verändert werden können. Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten in diesem Register.
D
In diesem Menü sind weitere Dialogfenster
anwählbar, in denen spezielle Funktionen
gewählt werden können.
E
D/0502/10/83
Fortsetzung des Dialogfensters
"Bedien/Modulfunktion/Kühlen"
C
In
diesem
Dialogfenster sind für den KomDer
Kompress
pressor die Starttemperatur der ersten
und zweiten Stufe (Option nur bei Compact
DX-Geräten) einstellbar. Die Hysterese ist
in Kelvin einstellbar. Die Sollwerttemperatur
wird im Dialogfenster "Bedien/Temperatur"
festgelegt.
Alle Startwerte werden als
Differenz vom Sollwert in K
eingegeben
Hysterese: Spielraum zwischen
Einschalt- und Abschaltpunkt.
An
Aus
Temp.
Hysterese
Am Beispiel
des Kompressors
Steigung: Zunahme des Öffnungswinkels in Abhängigkeit
zur Temperatur
Steigung
Wenn das Klimagerät mit einer Saugdrossel versehen ist, läßt sich in diesem
Dialogfeld die Starttemperatur (Saugdrossel
öffnet) und die Steigung des Saugventils
einstellen.
Ist das Klimagerät mit einem GE/CWRegelventil ausgestattet, so können Sie die
Starttemperatur und die proportionale Steigung desGE/ CW-Regelventils bestimmen.
GE-Aus schließt beim Überschreiten der
eingegebenen Temperatur das GE/CW-Ventil.
GE-Entfeuchten beendet bei Unterschreitung der eingegebenen Temperatur die Entfeuchtung, indem das GE/CW-Ventil ganz
geschlossen wird.
Wenn das Klimagerät an einen Rückkühler angeschlossen ist, können Sie in diesem Dialogfenster die Einschalttemperatur
des Rückkühlers für den Winter- und
Sommerbetrieb, die Hysterese und die Stufen zur sequentiellen Schaltung festlegen.
Über das Feld "Weiter" gelangen Sie in das
Untermenü.
Hier werden der Umschaltpunkt vom Sommer/Winterbetrieb und die Hysterese festgelegt. Oberhalb der eingestellten Außentemperatur wird auf Sommerbetrieb umgestellt, darunter läuft das Gerät im Winterbetrieb.
Die optionale Glykolpumpe (max. 2) ist
nur im Pumpenteil bei GE-Geräten eingebaut. In diesem Dialogfenster bestimmen
Sie die Einschalttemperatur, die Hysterese der Glykolpumpe und ob zwischen
Pumpen verschiedener Module eine Zeitund Störumschaltung erfolgen soll (1= ja,
0 = nein).
D/0502/10/84
C
Fortsetzung des Dialogfensters
"Bedien/Modulfunktionen/Heizen"
In diesem Dialogfenster können Sie die
Starttemperatur für die optionalen in Ihrem Klimagerät eingebauten E-Heizungen
festlegen.
Wenn das Klimagerät mit einer
Kältemittelheizung ausgestattet ist,
können Sie hier den Einschaltpunkt und
die Hysterese festlegen.
Sollwert
Hysterese
2-Pkt
Ventil
Starttemp.
Wenn das Klimagerät mit einer PWW-Heizung ausgestattet ist, können Sie diese
über das PWW-Ventil regeln.
Die oberen beiden Zeilen beziehen sich
auf ein 2-Punkt Ventil. Die unteren beiden
Zeilen betreffen ein proportionales Regelventil. Mit "Einsatz pr." legen Sie genau
wie mit "Starttemp." die Temperaturabweichung vom Sollwert fest, bei der das
Ventil öffnen soll.
Sollwert
Prop.
Ventil
100%
Steigung pr.
Einsatz pr.
C
Fortsetzung des Dialogfensters
"Bedien/Modulfunktionen/Befeuchten"
Ist Ihr Klimagerät mit einem optionalen
Befeuchter ausgestattet, so haben Sie in
diesem Dialogfenster die Möglichkeit, die
Startfeuchte, die Hysterese des Befeuchters
sowie die Einsatzfeuchte und Steigung des
zugehörigen Proportionalventils zu bestimmen.
C
Fortsetzung des Dialogfenster
"Bedien/Modulfunktionen/Entfeuchten"
In diesem Dialogfenster können Sie den
Startpunkt der Entfeuchtungschaltung sowie die Hysterese definieren.Steigt die
Feuchtigkeit über den eingegebenen Wert
so schließt das Magnetventil vor dem Verdampfer und der durchströmenden Luft wird
Feuchtigkeit entzogen.
C
Alle Startwerte werden als Differenz
vom Sollwert in % rel. F. eingegeben.
Funktion "Entfeucht. Stop".
Sinkt die Temperatur beim Entfeuchten um die eingestellte Temperatur "5"
unter den Sollwert, so wird das Entfeuchten mit einer Hysterese von 1Kelvin unterbrochen.
Fortsetzung des Dialogfenster "Bedien/
Modulfunktionen/Grundeinstellungen"
Bestätigen Sie dieses Dialogfenster mit "Ja"
so werden alle Parameter der Steuerung
des Klimagerätes auf die werksseitig festgelegten Basiseinstellungen gesetzt. Die
Basiseinstellungen finden Sie auf Seite 92/
93.
Die gleiche Wirkung erzielen Sie, indem die
Spannung ausgestellt wird und die EIN/AUS
-Taste und die RESET-Taste gleichzeitig
gedrückt gehalten werden, bis der Hauptbildschirm zu sehen ist, während die Spannung wieder eingeschaltet wird.
D/0502/10/85
C
Fortsetzung des Dialogfenster "Bedien/
Modulfunktionen/Luft"
Dieses Fenster ist nur relevant, wenn das
Klimagerät mit einem drehzahlgeregelten
Ventilator ausgestattet ist. Die Drehzahl
des Ventilators wird mit einem Frequenzumformer verändert.
Hier stellen Sie die Starttemperatur für den
Frequenzumformer/ Ventilator ein. Mit der
Steigung legen Sie fest, innerhalb welches
Bereiches der Ventilator seine maximale
Drehzahl erreicht.
E
Fortsetzung des Dialogfensters
"Bedien/Sonderfunktionen"
Hier können Sie einstellen, ob im Fall eines
Phasenausfalls oder eines verkehrten
Drehfelds die gesamte Anlage oder nur ein
Modul abgeschaltet werden soll.
Externer Sollwert
In diesem Menü können Sie einstellen, ob
der Sollwert extern vorgegeben werden
soll. Dieses können Sie für Temperatur und
Feuchte individuell einstellen, indem Sie
eine "1" eingeben. Bei "0" ist der externe
Sollwert ausgeschaltet.
Wenn die externe Sollwertvorgabe für Temperatur unter Bedien/Sonderfunktionen/Sollwert ext. aktiviert
wird, muß am Analogeingang 6 ein externer Sollwertgeber angeschlossen sein (z.B. Potentiometer). Dieser
kann entweder die Spannung von 0 bis 10 V oder den Strom von 0 bis 20 mA am Eingang liefern.
Unter Service/Ausstattung/Fühler/Extra (vorher Aussemtemp.) muß ein Fühlertyp konfiguriert werden.
Wenn die externe Sollwertvorgabe für Feuchte unter Bedien/Sonderfunktionen/Sollwert ext. aktiviert wird,
muß am Analogeingang 7 ein externer Sollwertgeber angeschlossen sein (z.B. Potentiometer). Dieser kann
entweder die Spannung von 0 bis 10 V oder den Strom von 0 bis 20 mA am Eingang liefern.
Unter Service/Ausstattung/Fühler/Extra (vorher Analog 7) muß ein Fühlertyp konfiguriert werden
D/0502/10/86
D
Fortsetzung "Bedien/Präferenz"
Fortsetzung des Menüs
"Bedien/Präferenz/Alarmton"
In diesem Dialogfenster können Sie die
Lautstärke des Warntons einstellen.
Fortsetzung des Menüs
"Bedien/Präferenz/Alarmpriorität"
In diesem Dialogfenster können Sie die
Alarmmeldungen den Alarmrelais zuordnen.
Mit den Alarmrelais können externe Alarmmeldesysteme verbunden werden. Es stehen je nach Gerätetyp bis zu 10 Alarmrelais
(hier "Priorität" genannt) pro Modul zur Verfügung.
Alarmrelais 1 läßt sich nicht wegkonfigurieren. Es entspricht einem Sammelalarm
und wird auch betätigt, wenn z.B. Alarmrelais 2 durch eine Alarmmeldung ausgelöst wird.
In der Überschrift "Alarmtext .. Priorität" ist
die Herkunft des Alarms entweder mit C/S
(Reglerspezifische Alarme) oder mit der
Modulnummer 1 bis 6 gekennzeichnet.
Alarmrelaiszuordnung
Modul
1
2
3
4
5
6
Basis I/O-Board 1-2 11-12 21-22 31-32 41-42 51-52
Erweiterungs-I/O 3-10 13-20 23-30 33-40 43-50 53-60
Board
Fortsetzung des Menüs
"Bedien/Präferenz/Fühlerabgleich"
In diesem Dialogfenster können Sie die IstWerte der angeschlossenen Sensoren anzeigen lassen und mit den Werten externer
Messgeräte vergleichen. Die angezeigten
Messwerte können hier abgeglichen werden. Die Differenz zum tatsächlichen Meßwert wird als Offset dargestellt.
Fortsetzung des Menüs
"Bedien/Präferenz/°C/°F"
In diesem Dialogfenster ist die Temperaturanzeige aller Dialogfenster in °Celsius oder
° Fahrenheit umschaltbar.
Fortsetzung des Menüs
"Bedien/Präferenz/Datumsformat"
In diesem Dialogfenster können Sie die
Datumsanzeige auf tt/mm/jj oder mm/tt/jj
umschalten.
Fortsetzung des Menüs
"Bedien/Präferenz/Sprachen"
In diesem Dialogfenster können Sie die
Sprache auswählen mit der die Kommentare in den Dialogfenstern angezeigt werden. Die Abbildung stellt nur eine Auswahl
der möglichen Sprachen dar.
D/0502/10/87
Fortsetzung des Menüs
"Bedien/Präferenz/Integralfaktor"
Hier kann der I-Anteil des PI-Reglers vorgegeben werden. Es gibt in diesem Fall einen
festen Sollwert Sfix (der im Menü Bedien/
Temperatur eingegeben wurde) und einen
variablen Sollwert Svar, der jeweils nach einem Integrationsintervall von 5 Min. neu berechnet wird und nach dem die Regelung erfolgt. Dieser variable Sollwert wird gebildet,
indem eine Sollwertänderung dS zu dem alten Sollwert addiert wird.
Svar = Salt + dS mit
dS = (Sfix - Istwert) x Integrationsfaktor
Istwert
Sfix
dS
Svar
5 min.
Zeit
Die Werte für den Integrationsfaktor können zwischen 0 und 80% liegen. Grundsätzlich sollte man mit
einem niedrigem Wert beginnen, da bei zu großem Wert das System zu schwingen beginnt. Vorgeschlagen
werden 10%, die langsam erhöht werden, bis das System eingeregelt ist.
D/0502/10/88
Menü "Service"
In dieses Menü gelangen Sie nur nach Eingabe des richtigen Passwortes. Dieses Menü
mit allen Dialogfenstern ist in einer separaten Bedienungsanleitung dokumentiert und nur
dem Stulz-Kundendienst zugänglich.
Meldungen
Allgemeine Definition
Eine Meldung tritt immer dann im Display auf, wenn eingegebene Grenzwerte überschritten werden oder wenn Komponenten des Klimagerätes nicht einwandfrei arbeiten.
Es werden vier Arten von Meldungen unterschieden.
Grenzwertalarme
treten immer dann auf, wenn eingegebene Grenzwerte der
Steuerung des Klimagerätes über- oder unterschritten werden. Grenzwertalarme werden auch im Stopbetrieb ausgewertet.
Gerätefehler
treten immer dann auf, wenn Komponenten des Klimagerätes defekt sind oder nicht einwandfrei arbeiten.
Wenn eine Komponente nicht konfiguriert ist, wird der zugehörige Alarm passiv. Beispiel: Wenn im zweiten Modul keine
E-Heizung konfiguriert ist, wird der Alarmeingang "Störung
E-Heizung" im zweiten Modul funktionslos.
Die Alarme "Feueralarm" und "Wasseralarm" werden auch
im Stopbetrieb ausgewertet. Alle anderen Alarme werden nur
im Startbetrieb wirksam.
Interne Fehler
treten bei defektem oder nicht einwandfrei arbeitenden
Controller oder Peripheriekomponenten auf.
Hinweistexte
treten auf, wenn Wartungsintervalle abgelaufen sind.
Ein Alarm wird durch eine Textausgabe auf dem Display des Controllers, ein akustisches
Signal und durch Aufleuchten der Alarmleuchte (LED) angezeigt. Betätigen Sie die "Reset"Taste erlischt der Warnton. Ein nochmaliges Betätigen der "Reset"-Taste löscht den Alarm.
Der Alarm erscheint aber erneut, wenn die Fehlerursache nicht behoben wurde. Nach
einer Alarmmeldung ist die Störungsursache gemäß dem Kapitel "Störungsursache/Behebung" der gerätespezifischen Bedienungsanleitung zu beheben.
Wenn ein Alarmeingang mit +24V versorgt ist, wird kein Alarm angezeigt. Bei
Wegfall der Spannung (auch bei Kabelunterbrechung) wird der Alarm angezeigt.
D/0502/10/89
Mögliche Meldungen im Display
Anzeige
Verzögerung
Ursache
Grenzwertalarme
Raumtemp. zu hoch
Raumtemp. zu tief
Zulufttemp. zu hoch
Zulufttemp. zu tief
Wassertemp. zu hoch
Wassertemp. zu tief
Raumfeuchte z. hoch
Raumfeuchte zu tief
Zuluftfeu. zu hoch
Zuluftfeu. zu tief
0-2550s
einstellbar
Istwert größer Grenzwert
Istwert kleiner Grenzwert
Istwert größer Grenzwert
Istwert kleiner Grenzwert
Istwert größer Grenzwert
Istwert kleiner Grenzwert
Istwert größer Grenzwert
Istwert kleiner Grenzwert
Istwert größer Grenzwert
Istwert kleiner Grenzwert
Gerätefehler
Luftstromausfall
V (15s nach GS)
Unterdruckfehler
Kompressorfehler
E-Heizungs Fehler
Befeuchtung defekt
Filterfehler
Supervisor Alarm
Ionentauscher
Ultrasonicfehler
Pumpe 1 Fehler
Pumpe 2 Fehler
Rückkühlerfehler
Wasser Alarm
Hilfsalarm 1
Hilfsalarm 2
Hilfsalarm 3
Hilfsalarm 4
0-255s nach KS
3s + V
3s + V
3s + V
V (15s nach GS)
V
30min + V
30min + V
3s + V
3s + V
3s + V
V (10s nach GS)
V (10s nach GS)
V (10s nach GS)
V (10s nach GS)
V (10s nach GS)
Ventilator ausgefallen/
Keilriemen defekt
zu wenig Kältemittel
Kompressor defekt
Heizung hat Übertemperatur
Dampfbefeuchter defekt
Filter verschmutzt
Istwert > oder < Grenzwert
Leitfähigkeit>5µS
Leitfähigkeit>20µS
Glykolpumpe (GE) defekt
Glykolpumpe (GE) defekt
Rückkühler defekt
Wasser im Doppelboden
(Frei belegbar)
(Frei belegbar)
(Frei belegbar)
(Frei belegbar)
V : einstellbare Verzögerung 0-255s (Menü Service\Einstellung\Verzögerung)
GS : Gerätestart
KS : Kompressorstart
D/0502/10/90
Anzeige
Feuer-Alarm
Fühlerbruch RT
Fühlerbruch RF
Fühlerbruch ZT
Fühlerbruch ZF
Fühlerbruch WT
Fühlerbruch E1
Verzögerung
0s
5s
Ursache
Feuer/Brandmeldeanlage
Kabelbruch Raumtemp.-Fühler
Kabelbruch Raumfeuchte-Fühler
Kabelbruch Zulufttemp.-Fühler
Kabelbruch Zuluftfeuchte-Fühler
Kabelbruch Wassertemp.-Fühler
Kabelbruch externer Fühler 1
Interne Fehler
I/O-Sendefehler
0s
Verbindung oder I/O-Board defekt
Wartung fällig
Supervisor
Supervisor Ausfall
Supervisor Betrieb
St-By-Modul aktiv
8 Uhr*
0s
0s
30s
0s
USV
0s
Wartungsintervall abgelaufen
Controller arbeitet als Supervisor
Supervisor defekt
Controller defekt
Hauptmodul defekt/Grenzwertüberschreitung
Unterbrechungsfreie Stromversorgung
Hinweistexte
* Der Hinweis/Alarm wird bis zum nächsten Morgen um 8 Uhr verzögert.
D/0502/10/91
Werkseitige Basiseinstellungen des Controllers
min Sollwert max °C
Temperatur
Raum
Zuluft
Wasser
Feuchte
Raum
Zuluft
5
5
-20
min
5
5
24,0
----Sollwert
45
---
Menü
35
Bedien/Temperatur
35
45
max %r.F.
90
Bedien/Feuchte
90
Sollwert + Kelvin
M1 M2 M3 M4 M5 M6
Kompressor
Starttemperatur 1.Stufe
Starttemperatur 2.Stufe
Hysterese
0,7
0,9
0,7
1,1 1,5 1,9 2,3 2,7
1,3 1,7 2,1 2,5 2,9
0,7 0,7 0,7 0,7 0,7
Saugdrossel
Starttemperatur
Steigung, proportional
0,0
0,5
0,4 0,8 1,2 1,6 2,0
0,5 0,5 0,5 0,5 0,5
GE/CW-Ventil
Starttemperatur
Steigung, proportional
GE-Aus
GE-Entfeuchten
Glykolpumpe
Starttemperatur
Hysterese
Rückkühler
Starttemperatur 1
Starttemperatur 2
Hysterese
Stufe
Starttemperatur
Hysterese
D/0502/10/92
0,1
0,6
23
7
0,5
0,6
23
7
0,9
0,6
23
7
1,3
0,6
23
7
1,7
0,6
23
7
1,9
0,6
23
7
0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1
0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3
Wassertemperatur
Bedien/Modulfunktion/
Kühlen/Kompressor
Bedien/Modulfunktion
Kühlen/Saugdrossel
Bedien/Modulfunktion/
Kühlen/GE/CW-Ventil
Bedien/Modulfunktion/
Kühlen/Pumpen
Bedien/Modulfunktion/
Kühlen/Rückkühler
10 11 12 13 14 15
34 35 36 37 38 39
2
2
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
Außentemperatur (Umschaltung Sommer/Winter)
16 16 16 16 16 16
2
2
2
2
2
2
E-Heizung
Starttemperatur EH1
Hysterese EH1
Startemperatur EH2
Hysterese EH2
Heißgasheizung
Starttemperatur
Hysterese
PWW-Ventil
Starttemperatur
Hysterese
Einsatz, proportional
Steigung, proportional
Sollwert M1 M2
1,5 2,0
0,5 0,5
2,0 2,5
0,5 0,5
1,0
0,5
1,5
0,5
1,5
0,5
Kelvin
M3 M4
2,5 3,0
0,5 0,5
3,0 3,5
0,5 0,5
M5
3,5
0,5
3,5
0,5
M6
4,0
0,5
3,5
0,5
1,5 2,0 2,5 3,0 3,5
0,5 0,5 0,5 0,5 0,5
2,0
0,5
2,0
0,5
2,5
0,5
2,5
0,5
3,0
0,5
3,0
0,5
3,5
0,5
3,5
0,5
4,0
0,5
4,0
0,5
Bedien/Modulfunktion/
Heizen/E-Heizung
Bedien/Modulfunktion/
Heizen/Heißgasheizung
Bedien/Modulfunktion
Heizen/PWW-Ventil
Sollwert - % rel. Feuchte
Befeuchten
Startfeuchte
Hysterese
Einsatz proportional
Steigung proportional
Entfeuchten
Starttemperatur
Hysterese
5
10 10 10 10
5
5
5
5
5
0
0
0
0
0
10 10 10 10 10
Sollwert + % rel. Feuchte
Entfeuchtung Stop
10 15 20 25
10 10 10 10
Sollwert - Kelvin
5
5
5
5
Ventilator
Starttemperatur
Steigung proportional
0
1.0
10
5
0
10
30
10
35
10
5
5
0
0
0
0
0
1.0 1.0 1.0 1.0 1.0
Bedien/Modulfunktion
Befeuchten
Bedien/Modulfunktion
Entfeuchten
Bedien/Modulfunktion
Luft
D/0502/10/93
Einstellungen
Regelungsart
Raum
Verzögerung
Anlage
Modul
Stufe
Temp./Feuchte Alarm
Alle Alarme
Kompressorpause
Ventilator
Luftklappe
Winterstart
Sek.
0
2
5
40
0
240
60
90
180
D/0502/10/94
Funktion
Supervisor
Stand-By-Modul
Autostart
Seq. Modus
0
0
1
0
Schnittstellen
Baudrate
Parität
Stopbit
Datenfluß
CPU-Adresse
9,6
N
1
RTS
1
Regelschema
Temp./K
Temperaturregelung
Rücklufttemp.
zu hoch
Zulufttemp.
zu hoch
Saugdrossel
Sollwert
E-Heizung 1
E-Heizung 2
PWW-Heizung
Zuluftregelung
pro Modul
Kältemittelheizung
Start Stand-By-Modul
GE-Pumpe
Rückluftregelung
GE-CW-Ventil
Start Stand-By-Modul
pro Modul
Kompressor
Zulufttemp.
zu tief
AUS
AN
Rücklufttemp.
zu tief
D/0502/10/95
Regelschema
Feuchte
Feuchteregelung
Rückluftfeuchte
zu hoch
Befeuchtung
proportional
Zuluftfeuchte
zu tief
D/0502/10/96
AUS
AN
Rückluftfeuchte
zu tief
Start Stand-By-Modul
Befeuchtung
Rückluftregelung
pro Modul
Sollwert
Start Stand-By-Modul
Entfeuchtung
Zuluftregelung
pro Modul
Zuluftfeuchte
zu hoch
KÄLTEMITTELVERROHRUNG
REGISTER10.7
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINEDX
D/0502/10/97
Inhalt
Seite
EINLEITUNG .................................................................................................................................. 98
KÄLTEMITTELVERROHRUNG ....................................................................................................... 99
Hinweise für kältetechnische Montage und Befüllung einer Klimaanlage ......................... 99
Rohrdimensionen und Vorkehrungen
für die Verlegung von kältemittelführenden Rohren ......................................................... 100
Montage-Anweisung für die Verlegung von kältemittelführenden Rohren ....................... 102
Montagehinweise für die Verlegung von kältemittelführenden Rohren ............................ 105
Löthinweise ....................................................................................................................... 106
Grundlagen für die Evakuierung von Kältesystemen ....................................................... 110
Anweisung zum Befüllen von Anlagen mit Halogen-Kältemittel ...................................... 114
EINLEITUNG
Die Installation von kältemittelführenden Rohrleitungen ist nur bei den Klimageräten der
Ausführungart A (siehe Wegweiser) erforderlich, da hier der Kondensator außerhalb des
Klimagerätes untergebracht ist.
Vor der Montage und Inbetriebnahme von Kältemittelanlagen
sind die Bedienungsanleitung und die Sicherheitshinweise
zu lesen und zu beachten
D/0502/10/98
Kältemittelverrohrung
Hinweise für kältetechnische Montage
und Befüllung einer Klimaanlage
Alle Arbeiten an kältetechnischen Anlagen dürfen nur durch autorisiertes Fachpersonal oder durch den STULZ-Kundendienst ausgeführt werden!
Auswahl der Heißgas- und Flüssigkeitsleitung
- Festlegung der Rohrverlegung vom Klimagerät bis zum Kondensator auf dem kürzesten Weg. Ausnahmen nur dann, wenn unnötige Bögen zu vermeiden sind.
- Ermitteln der erforderlichen Rohrformstücke und Armaturen zwischen Klimagerät
und Kondensator.
- Mit Hilfe der Tabelle Nr.1 Seite 101 den Druckverlust der Einzelarmaturen in gleichwertige Rohrlängen umformen. Gleichwertige Rohrlänge für Rohrformstücke und
Armaturen nachlesen und diese zu der echten Rohrlänge addieren.
- Aus Diagramm Nr.1 Seite 100 entsprechend der errechneten Gesamt-Rohrlänge
und Kälteleistung die Rohrdimensionen auswählen.
Vorkehrungen für die Heißgasleitung, wenn der Kondensator höher als das
Klimagerät steht
- Steigrohre werden in der gleichen Dimension verlegt, wenn nach Tabelle Nr.2
Seite 101 der Öltransport auch bei Teillast gewährleistet ist.
- In Anlagen über 25 m Rohrlänge muß ein Ölabscheider eingebaut werden.
- Alle 2,5-3,0 m sind Ölbögen (auch bei Ölabscheider) einzubauen (Skizze 3, S.105).
- Die waagerechten Leitungen sind immer mit Gefälle zum Kondensator zu verlegen.
Vorkehrungen für die Flüssigkeitsleitungen
Bei Flüssigkeiten kann es zur Blasenbildung vor dem Expansionsventil kommen. Dieses
ist immer dann der Fall, wenn die dem Druck entsprechende Temperatur des Kältemittels
vor dem Expansionsventil niedriger ist als die Umgebungstemperatur der Flüssigkeitsleitung. Deshalb ist eine Isolation mit Armaflex oder gleichwertigem Material mit einer Wandstärke von 9 mm bei den Leitungen außerhalb des Gerätes zu empfehlen. Eine stärkere
Isolierung ist nicht erforderlich, da der Isoliereffekt mit zunehmender Wandstärke nur unwesentlich steigt.
Vorkehrungen für die Heißgasleitung
Heißgasleitungen müssen innerhalb des Gebäudes isoliert werden besonders in
Doppelböden wegen der Kondensationsgefahr.
D/0502/10/99
Rohrdimensionen und Vorkehrungen
für die Verlegung von kältemittelführenden Rohren
Diagramm Nr.1: Diagramme zur Auslegung der Kältemittelleitungen für R407c/R22
Gesamt-Rohrlänge in m
Außendurchmesser in mm
Flüssigkeitsleitungen in
Abhängigkeit von GesamtRohrlängen und Kälteleistungen.
Kälteleistung in kW
Gesamt-Rohrlänge in m
Außendurchmesser in mm
Heißgasleitungen in Abhängigkeit von GesamtRohrlängen und Kälteleistungen.
Kälteleistung in kW
D/0502/10/100
Tabelle 1: Druckverlust von Rohrformstücken in Metern gleichwertiger Rohrlänge
Bogen
Kupferrohr
Außen -
mm
10
12
15
18
22
28
35
42
Winkel
45°
90°
180°
90°
0,16
0,21
0,24
0,26
0,27
0,39
0,51
0,64
0,20
0,27
0,30
0,36
0,42
0,51
0,70
0,80
0,53
0,70
0,76
0,87
0,98
1,20
1,70
1,90
0,32
0,42
0,48
0,54
0,61
0,79
1,00
1,20
T-Stück
0,20
0,27
0,30
0,36
0,42
0,51
0,70
0,80
Tabelle 2: Werte zur Auswahl von Rohrleitungen
Minimal-Kälteleistungen, die notwendig sind für den Öltransport in Steigrohren von Heißgasleitungen für R407c/R22 bei tc (Taupunkt) 48°C.
Rohrdurchmesser
Kälteleistung
kW
15
18
22
28
35
42
4,41
5,17
7,14
10,0
16,58
25,9
Waagerechte Rohre mit Gefälle zum Kondensator verlegen.
Alle 2,5 - 3 m Ölbögen setzen.
Ölabscheider-Einsatz ab 25 m Steigrohr
D/0502/10/101
Montage-Anweisung
für die Verlegung von kältemittelführenden Rohren
Bei der Verlegung der Rohre sind folgende Punkte zu beachten:
- Die im Kapitel Sicherheitshinweise aufgeführten Maßnahmen, sind bei der Verlegung von kältemittelführenden Rohrleitungen zu beachten.
- Die Verlegung muß auf dem kürzesten Wege erfolgen. (Im Zweifelsfall Sachbearbeiter hinzuziehen.)
- Bögen und Winkel sind möglichst zu vermeiden, da diese zu Druckabfällen führen, die die Leistung des Klimagerätes reduzieren. Sprünge um Unterzüge, Mauervorsprünge oder ähnliches sind möglichst mit 45° Bogen auszuführen, gemäß
Skizze Nr. 2, Seite 105.
- Waagerechte Leitungen müssen ein Gefälle zum Kondensator haben, damit Öl
und kondensiertes Kältemittel bei Stillstand nicht zur Anlage fließen kann. (Heiße
Leitungen müssen isoliert werden. Ausgenommen sind Heißgas-Leitungen im
Freien, die nicht berührt werden können.)
- Steigleitungen müssen alle 2,5-3 m einen Ölsack haben, sowie am höchsten Punkt
eine Ölfalle, gemäß Skizze Nr. 3, Seite 105.
- In die Druckleitung muß immer, wenn nicht bereits im Gerät montiert, am Ausgang des Klimagerätes, bzw. hinter dem Ölabscheider ein Rückschlagventil mit
Dämpfungskolben eingebaut werden, um Rückkondensation zu vermeiden.
- Wird ein Ölabscheider in die Anlage eingebaut, muß dieser entsprechend der
Herstellerangabe mit der gleichen Ölsorte wie im Kompressor aufgefüllt werden.
Rohrleitungen niemals durch Räume wie Besprechungs-, Ruheräume,
Büros usw. führen.
Mindestens alle 2 m sind Rohrhalterungen vorzusehen. Die Rohrhalterungen sind gegen
Schwingungen zu isolieren. Die erste Rohrhalterung hinter dem Klimagerät und vor dem
Kondensator sollte elastisch sein. Damit die Druckleitungen sich ausdehnen können, sind
die Rohrhalterungen mindestens 1 m von der Biegung entfernt anzubringen, gemäß Skizze
Nr.1, Seite 105.
D/0502/10/102
- Sämtliche Cu-Rohre, die durch das Mauerwerk führen, sind in diesem Bereich
grundsätzlich zu isolieren, damit die Rohre von dem Mauerwerk nicht angegriffen
werden und eine gewisse Flexibilität erhalten bleibt.
- Zur Verlegung dürfen nur den länderspezifischen Vorschriften entsprechende CuRohre verwendet werden. Verschlußkappen oder zugeschlagene Enden müssen
metallisch sauber und trocken sein und den kältetechnischen Anforderungen entsprechen.
- Bevor mit der Verlegung der Rohrleitungen begonnen wird, ist sicherzustellen,
daß die Rohre innen trocken und sauber sind. Prüfe, ob die Verschlußkappen auf
den Rohrenden sitzen, ggf. die Rohre mit Stickstoff durchblasen. Sitzen die Verschlußkappen nicht mehr auf den Rohrenden, müssen die Rohre mit einem sauberen nicht fasernden Lappen und einer Spirale innen gereinigt und anschließend mit Stickstoff durchgeblasen werden, damit Restschmutz entfernt wird.
Weiterhin muß darauf geachtet werden, daß nach dem Abschneiden von Rohrenden das Restrohr immer mit einem Stopfen verschlossen wird.
- Rohre für Kältemittel müssen immer mit einem Rohrschneider abgelängt und anschließend durch leichtes Aufbördeln oder Kalibrieren auf seinen richtigen Innendurchmesser gebracht werden.
Sägen von Kältemittelrohren ist nicht erlaubt, da man die Späne nicht
restlos entfernen kann und somit Verstopfungen in den Regelorganen
entstehen können oder der Kompressor zerstört werden kann. Das gleiche kann auch durch verschmutzte Rohre auftreten.
- Werden Cu-Rohre gebördelt, muß der Kegel des Bördelgeräts leicht mit KälteMaschinenöl eingerieben werden, damit beim Bördelvorgang am Cu-Rohr kein
Grat entsteht, der dann in das Rohr gelangen kann.
- Kältemittelführende Rohre dürfen nur unter Schutzgas gelötet werden, damit im
Rohrinneren keine Verzunderungen auftreten, die ebenfalls Rohrleitungen verunreinigen
D/0502/10/103
Nicht fachgerechte Lötungen führen zum Ausschluß der Gewährleistung.
Als Schutzgas wird Stickstoff genommen, der unter leichtem Druck durch das Rohrsystem geblasen wird ohne die Lötstelle durch Überdruck zu beeinflussen.
Bei Schweiß- oder Lötarbeiten ist auf ausreichende Belüftung des Raumes zu achten.
Bevor die letzte Verbindung gelötet wird muß an entsprechender Stelle eine Verschraubung gelöst werden, damit kein Überdruck im Rohrsystem entsteht.
Nach dem Löten nicht vergessen, die gelöste Verschraubung wieder fest
anzuziehen.
- Wenn die Anlage fertig verrohrt ist, ist es zwingend vorgeschrieben, daß das
System auf Dichtigkeit geprüft wird. Dieses muß folgendermaßen durchgeführt
werden:
- Die Anlage wird mit trockenem Stickstoff bis auf maximalen Nenndruck gefüllt.
- Die Anlage wird abgesperrt, das Ventil in der Anlage wird geschlossen und die
Stickstofflasche abgenommen.
- Durch Abpinseln wird jede Verbindung (auch Verschraubungen) auf Dichtigkeit
geprüft. Parallel zu dieser Überprüfung wird ein Druckmanometer angeschlossen auf dem nochmals kontrolliert werden kann, ob die Anlage dicht ist, indem
der Druck auf dem Manometer eine angemessene Zeit lang entsprechend der
Anlagengröße überprüft wird.
D/0502/10/104
Montagehinweise für die Verlegung von kältemittelführenden Rohren
richtig
Halterung der Kältemittelrohre in Ecken
Skizze 1
falsch
Umgehung eines Hindernisses
Skizze 2
Heißgasleitung
Flüssigkeitsleitung
Verlegung von Druckleitungen, wenn der Kondensator höher als der
Kompressor steht.
ca. 2.5 - 3 m
Ölabscheider-Einsatz ab
25 m Steigrohr.
Skizze 3
Flüssigkeitsleitung
max. 3 m
Heißgasleitung
Für Höhenunterschiede von
mehr als 3 m muß die Kälteanlage so ausgelegt werden,
daß eine zusätzliche Unterkühlung gewährleistet ist.
(Wenden Sie sich an STULZ).
Skizze 4
D/0502/10/105
Löthinweise
Alle Arbeiten an kältetechnischen Anlagen dürfen nur durch entsprechende Fachinstallateure ausgeführt werden!
In den nachfolgenden Abschnitten sind die Vorschriften für Lötungen an Anlagenteilen
aufgeführt. Hierzu muß gesagt werden, daß sich diese speziell auf Lötungen von Kältekreisläufen beziehen. Es sei hiermit besonders darauf hingewiesen, daß für diese Lötarbeiten das richtige Werkzeug und Lötmaterial verwendet werden muß und daß sämtliche
Lötstellen vor und nach der Lötung genauestens überprüft werden müssen. Außerdem
muß beachtet werden, daß der Arbeitsplatz sauber ist, daß keine brennbaren Gegenstände herumliegen und keine Gase, die zu Vergiftungen führen, entstehen können.
Klassi- Wärmefizierung quelle
Schweiß- + Hauptbestand- Flußmittel
Lötmaterial
teile
I.
Weichlot
II.1
D/0502/10/106
Propan-,
Stadt-,
Azetylengas
+ Sauerstoff
KupferPhosphorLot oder
gleichwertig
Zinn 30-60%
und Blei 4070%, einige
Lötmetalle
enthalten
neben Zinn,
Schmelzpunkt
<450°C, + Blei
eine kleine
Spur von
Silber.
Phosphor 5-7%
Silber 0-15%
Restanteil Kupfer, Schmelzpunkt >450°C.
Verbindung Bemerkung
von
Kupfer/
Lötfett,
Zinkchlorid, Kupfer
Salzsäure
Niedriger
Schmelzpunkt und
leicht zu löten.
Nicht zu verwenden bei großer
erforderlicher
Festigkeit.
Nur für Saugleitung.
Kupfer/
Nicht
erforderlich Kupfer
Weil kein Flußmittel gebraucht
wird, ist eine
Behandlung nach
dem Löten nicht
erforderlich. Um
das Innere der
Rohrleitung vor
Oxidation zu
schützen, muß
Stickstoff oder
Kohlenstoffgas
durch die Rohrleitungen geblasen
werden.
Klassi- Wärmefizierung quelle
II.2
II.3
Propan-,
Stadt-,
Azetylengas
+ Sauerstoff
Schweiß- + Hauptbestand- Flußmittel
Lötmaterial
teile
Verbindung Bemerkung
von
Silberlot
oder
gleichwertig,
Schmelzpunkt 620780°C
Silber 30-50% Siberlot
Zink 15-30% Flußmittel
Cadmium 1634%
Einige Lote
für Kapillarlötung enthalten kein
Cadmium.
Kupfer/
Kupfer
Aluminiumlot oder
gleichwertig,
Schmelzpunkt 560630°C
Silizium 1012%
Restanteil
Aluminium
Kupfer/
Stahl
Kupfer/
Messing
Wenn größere Festigkeit verlangt
wird; Flußmittel
muß durch Waschen mit warmem
Wasser oder Säure
entfernt werden.
Das Innere des
Rohres
mittels
Stickstoff vor Oxidation schützen.
Aluminium- Aluminium/ Beachte, daß
Aluminium zwischen dem
löt- FlußSchmelzpunkt der
mittel
Werkstoffe und
des Lötmittels ein
Unterschied
besteht. Flußmittel
greift den Werkstoff an, deshalb
dieses nach der
Lötung sofort
entfernen.
Um beim Löten Sauerstoff fernzuhalten und eine bessere Kapillarwirkung des Lötmetalls
zu erhalten, benutzt man als Zusatz Flußmittel.
Es gibt folgende Arten von Flußmitteln:
flüssig, fest, gasförmig
Die beiden erstgenannten davon müssen nach Beendigung der Lötung vollkommen entfernt werden, da sonst bei Stahl und Kupfer Oxidation auftritt.
D/0502/10/107
1) Einsetzen von
Rohren
Entferne Öl und Fett von
den zu verbindenden
Oberflächen.
Setze ein Rohr in das aufgeweitete Ende eines anderen Rohres und verlöte
beide.
Erwärmtes Muffenende erleichtert
das Einsetzen. Um ein Kapillarrohr
einzusetzen, muß es erwärmt werden, um alle Spuren von Lot auf
seiner Oberfläche vor der Einsetzung zu entfernen. Beim Einlöten
muß darauf geachtet werden, daß
das Kapillarrohr nicht mit Lot verstopft. Siehe Bild 1, Seite107.
2) Spülen mit
Stickstoff
Schließe die zu lötende
Rohrverbindung an eine
Stickstoffleitung an.
Der Durchfluß von Stickstoff muß
mit der Hand gefühlt werden.
Zuviel Stickstoff kühlt die Rohre
und erschwert das Löten.
3) Vorbereitung
Stelle am Lötbrenner eine Stelle den Brenner so ein, daß der
weiche Flamme ein.
innere Flammkegel ca. 15-20 mm
Für Kuper-Kupfer Verbin- lang ist.
dungen benutze handelsübliches Hartlot.
Für Kupfer-Messing, Kupfer-Eisen- Verbindung benutze Silberlot mit Flußmittel.
4) Löten
Der Lötvorgang eines
Rohrsystems muß so erfolgen, daß keine Spannungen auftreten können.
5) Zu beachten:
Bei Lötungen mit Flußmittel
muß darauf geachtet werden, daß dieses nicht in das
Rohrinnere eindringt.
Gelötete Rohre erst dann
bewegen, wenn Lot sich
völlig verfestigt hat, sonst
Gefahr von Haarrissen.
D/0502/10/108
Der Stickstoffdurchfluß darf erst
unterbrochen werden, wenn sämtliche Lötstellen abgekühlt sind. Wenn
zum Löten Flußmittel gebraucht
wird, muß dieses vor dem Löten auf
die Lötstelle aufgetragen werden.
Bild 1 für Lötanweisung
Einlöten von Kapillarrohren
Das Einlöten eines Kapillarrohres muß entsprechend dieser Zeichnung erfolgen.
15 - 20 mm
Kapillarrohr
richtig
falsch
Um ein Ventil einzulöten, bedecke das Ventil mit einem nassen Lappen und durchnässe
den Lappen während des Lötens, so daß das Ventil nie über 120°C erhitzt wird.
Ventilspindel und Ventilteller vor dem Löten entfernen, darauf achten, daß Gummidichtungen entfernt sind, Lötarbeiten nur am reinen Ventilgehäuse.
D/0502/10/109
Grundlagen für die Evakuierung von Kältesystemen
Vakuumpumpe
Die Vakuumpumpe wird eingesetzt, um in dichten Systemen möglichst luftleeren Zustand
zu schaffen, damit die darin enthaltene Feuchtigkeit verdampft und durch die Vakuumpumpe abgesaugt wird. (Bei entsprechendem Unterdruck erfolgt das Verdampfen bereits
bei Umgebungstemperatur)
Bei der Auswahl einer Vakuumpumpe muß diese den zu evakuierenden Systemen angepaßt sein. (Von einer Fachfirma beraten lassen)
Eine erfolgreiche Evakuierung und die damit verbundene Trocknung des Systems kann
nur erreicht werden, wenn die Vakuumpumpe mit dem dazugehörigen Vakuummeter im
einwandfreien technischen Zustand ist. Außerdem muß der Evakuierungsprozeß laufend
von einem Monteur überwacht werden.
Druckmessungen
Der Druck, der im Kältekreislauf herrscht, wird mit Druckmanometern gemessen.
Es sind zwei Manometer erforderlich. Eines befindet sich auf der Saugseite zum Messen
des Verdampferdruckes mit der dazugehörigen Verdampfungstemperatur und das andere für die Hochdruckseite zum Messen des Kondensationsdruckes mit der dazugehörigen Kondensationstemperatur.
Es gibt zwei Arten der Druckanzeige:
- Messen des absoluten Druckes (Überdruck + atmosphärischer Druck)
- Messen des Überdrucks (Die Manometer zeigen nur den Überdruck an)
Zustand der Ausrüstung zum Evakuieren
Zur einwandfreien Evakuierung ist es unerläßlich, eine einwandfreie und saubere Vakuumpumpe einzusetzen. Die Anschlüsse der Vakuumpumpe müssen immer verschlossen
sein, wenn nicht mit dieser gearbeitet wird. Eindringende Feuchtigkeit, Schmutzteile oder
ähnliches können zur Beschädigung der Vakuumpumpe führen , so daß eine einwandfreie Evakuierung nicht mehr erreicht werden kann.
D/0502/10/110
Evakuierungs-Anweisung
Wenn sichergestellt ist, daß die Anlage dicht ist, wird folgendermaßen vorgegangen:
- Ablassen des Prüfdruckes bis auf 1 bara = 0 barü auf dem Manometer.
- Anschließen der Vakuumpumpe über eine Manometerstation an der Hoch- und
Niederdruckseite der Anlage gemäß Zeichnung S.19.
- Absaugen der Hoch- und Niederdruckseite bis auf ca. 0 bar.
- Die Anlage mit Stickstoff (nicht Kältemittel da Umweltverschmutzung) bis auf 1
bar befüllen und wieder bis auf ca. 0 bar absaugen.
Dieser Vorgang ist mindestens 3 x durchzuführen, wobei die Befüllung mit Stickstoff 2 x
zu geschehen hat. Durch die Evakuierung wird Luft und Feuchtigkeit aus dem Kühlsystem
abgesaugt.
Wenn Verschmutzungen und größere Wassermengen im System bleiben, - dieses kann
passieren, wenn die Anlage über einen längeren Zeitraum offen gestanden hat, oder die
zu verarbeitenden Rohre nicht verschlossen waren - ist folgendermaßen zu verfahren:
- Anlage mehrfach evakuieren, bis Manometer auf 0 bar dauerhaft stehenbleibt.
- Zusätzlich ist während des Betriebes durch mehrfachen Tausch des Trockners die Anlage trocken zu fahren.
Für R407c und R134a:
Halten Sie sich an die Vorgaben des Kältemittelherstellers.
Technische Erklärungen
Absoluter Druck [bara] :
atmosphärischer Druck + Überdruck
Atmosphärischer Druck : Druck, der durch das Gewicht der Atmosphäre
(ca. 1 bar) hervorgerufen wird.
Überdruck [barü] :
Druck, der im Kühlsystem herrscht.
Vakuum :
Zustand von ca. 0,02 - 0 bara, in einem geschlossenen System. Es entsteht eine Differenz zum Umgebungsdruck von ca. -0,98 - 1 bar.
D/0502/10/111
Grundlagen für die Evakuierung von Kältesystemen
zum Verdampfer
12
Flüssigkeitsleitung
vom Kondensator
Druckseite
Saugseite
Druckleitung zum
Kondensator
13
Druckmeßstation
Federwaage
Vakuummeter
Kältemittelflasche
Vakuum-Pumpe
D/0502/10/112
Vorgang
Werte
Arbeitsgang
Öffnen der Ventile (1) bis (7).
Schließen des Ventils (8).
1. Vorbereitung
2. Evakuierung
50 Torr
3. Vakuum brechen
1 kg/cm²
4. Wartezeit
5 Minuten
Arbeiten der Vakuum-Pumpe,
bis der Wert 50 Torr am Torrmeter angezeigt wird.
Stoppen der Vakuum-Pumpe
nach der Evakuierung.
Schließen der Ventile (2) und (5).
Öffnen des Ventils (8) und
einfüllen des Kältemittels während das Hochdruckmanometer
(10) und das Niederdruckmanometer (11) beobachtet werden.
Wenn der Wert von 10 N/cm²
erreicht wird, Ventil (8) schließen.
Entsorgung des Kältemittels
nach den länderspezifischen
gültigen Vorschriften.
(z.B. mittels FCKW - Entsorgungsstation)
5. Entsorgung
6. Wiederholung
1x
wie die obigen Punkte
7. letzte Evakuierung
1 Torr
wie Punkt 2
Schließen der Ventile (2) und (5).
Stoppen der Vakuum-Pumpe.
8. Beendigung
9. Kältemittel einfüllen
wie von
Anlage
gefordert
Öffnen des Ventiles (8).
Kältemittelsammler (12) mit
Kältemittel vorfüllen.
Richtige Einfüllmenge muß
während des Betriebes des
Kompressors (13) ermittelt
werden.
Nach Beendigung des Einfüllvorganges. Schließen aller Ventile.
D/0502/10/113
Anweisung zum Befüllen von Anlagen mit Halogen-Kältemitteln
- Anlagen ohne Kältemittel-Sammler und ohne Schauglas müssen grundsätzlich
nach Gewicht gefüllt werden.
- Anlagen mit Kältemittel-Sammler sollten nach Gewicht, können aber auch durch
Kontrollieren des Schauglases gefüllt werden.
Beachte die in diesem Teil aufgeführten Sicherheitshinweise und die
länderspezifischen Vorschriften und Sicherheitshinweise.
- Bevor die Anlage mit Kältemittel gefüllt wird, muß diese innen sauber und trocken
sein. (Hierzu siehe Evakuierungsanweisung) Dann wird folgendermaßen vorgegangen:
Die stehende Kältemittelflasche wird an der Saugseite über eine Manometerstation angeschlossen. Dabei steht die Flasche auf einer Waage oder hängt an einer
Waage. Kurz vor dem Füllen wird das Gewicht notiert. Die vorgegebene Kältemittelmenge wird nun bei laufender Anlage eingefüllt. Während des Füllens wird sich
der Druck in der Kältemittelflasche dem der Anlage angleichen. Eine Befüllung ist
dann nicht mehr möglich. Dieses merkt man am Vereisen der Flasche oder durch
Kontrollieren der Manometer. Das Flaschenventil muß dann geschlossen werden
bis ein Druckanstieg erfolgt ist, der über dem Saugdruck der Anlage liegt. Diesen
Vorgang kann man beschleunigen, wenn man die Flasche mit warmen feuchten
Tüchern umwickelt oder diese in ein Wasserbad von max. 50°C stellt.
Nie mit offener Flamme die Kältemittelflasche erwärmen, da Explosionsgefahr.
Die Kältemittelflasche darf nicht auf den Kopf gestellt werden, weil sonst eventueller
Schmutz aus der Flasche in die Anlage gelangt. Wenn der Füllvorgang beendet ist muß
die Anlage sorgfältig geschlossen werden, damit kein Kältemittel entweichen kann. Erst
dann darf die Flasche mit Füllstation entfernt werden. Anlagen mit Kältemittel-Sammler
können unter Beobachtung des Schauglases gefüllt werden. Die Anlage ist richtig gefüllt,
wenn im Schauglas keine Blasen mehr zu sehen sind. Trotzdem sollte auch hier eine
Waage eingesetzt werden, damit die benötigte Kältemittelmenge erfaßt wird.
D/0502/10/114
Nachfolgend aufgeführte Störungen dürfen nur durch entsprechende
Fachinstallateure behoben werden, andernfalls erlischt die Gewährleistung!
Gefahren bei nicht richtig gefüllten Anlagen
Überfüllung
Eine Überfüllung der Anlage führt zwangsläufig zu einem hohen Kondensationsdruck.
Dadurch kann es zum Totalschaden des Kompressors kommen.
Unterfüllung
Eine nicht ausreichend gefüllte Anlage führt zu folgenden Ursachen:
Leistungsreduzierung durch zu tiefe Verdampfungstemperaturen.
Zu hohe Überhitzungstemperatur, die zu Kompressorschäden führen kann.
D/0502/10/115
S/0701/10/2
OPTIONEN
REGISTER 10.8
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINE DX
Ihr Klimagerät ist mit folgenden Optionen ausgestattet:
Optionale Ergänzungen
Seite
Dampfbefeuchter ............................................................................................................... 119
Ultrasonic-Befeuchter ........................................................................................................ 129
Heizung ............................................................................................................................. 137
E-Heizung
Kältemittelheizung
PWW-Heizung
Doppelbodensockel .......................................................................................................... 141
Optionen Kältekreislauf ..................................................................................................... 151
Heißgas-Bypass
Saugdrossel
HD/ND-Schalter einstellbar
Manometer
Optionen Luftkreislauf ...................................................................................................... 155
Jalousieklappe
Flachriemengetriebener Ventilator
Filter EU5
Metallfilterkassette
Kondensatpumpe
Radialventilator mit freilaufendem Rad
Optionen Freie Kühlung.................................................................................................... 161
Pumpenteil mit einer Pumpe
Pumpenteil mit zwei Pumpen
Pumpenteil links statt rechts
Option A-CW / G-CW ......................................................................................................... 165
Optionen Steuerung .......................................................................................................... 175
Supervisor
Erweiterungs I/O-Board
Trend Interface Board
Zusätzlicher Temp-/Feuchtefühler
Gehäuse für Temp-/Feuchtefühler
Wassertemperatur Fühler
Schalter Fern Ein/Aus
Wasserdetektor
Brandmeldeanlage
Sequenzing Box
Telemonitoring
D/0502/10/118
Option Dampfbefeuchter
D/0502/10/119
Einleitung
Der Dampfbefeuchter ist eine optionale Ergänzung zu Ihrem Klimagerät. Er ist komplett
eingebaut und in die Funktion und Wirkungsweise des Klimageräts integriert. Einzelheiten über die Anschlußbelegung für die Stromversorgung entnehmen Sie bitte den E-Plänen in Register 10.9 Anhang.
Beschreibung
Der Befeuchter verwendet normales Leitungswasser für die Produktion von Wasserdampf.
Die Leitfähigkeit des Wassers soll sich innerhalb der Spanne von min. 125 bis max. 1250
µS/cm bewegen. Das Wasser wird in einem Dampfzylinder mit Elektrodenheizung durch
elektrische Energie direkt in Wasserdampf umgewandelt. Der Wasserdampf wird über die
Dampflanze in die Luftströmung eingebracht.
Der Befeuchter ist gegen Trockenlauf geschützt, der Strom wird unterbrochen, wenn die
Elektroden aus dem Wasser ragen. Sollte die Stromaufnahme den Nominalwert des
Befeuchters wesentlich übersteigen, wird automatisch das Ablaßventil geöffnet. Da die
Elektroden dann eine geringere Eintauchtiefe im Wasser aufweisen, fällt die Stromaufnahme zurück. Umgekehrt wird bei einer Stromabsenkung unter einen bestimmten
Grenzwert das Zulaufventil geöffnet, um die Dampfproduktion konstant zu halten.
Bei Berührung der Sensorelektrode durch hohen Wasserstand im Dampfzylinder, wird
automatisch die Füllphase unterbrochen.
Dies kann in der Anlaufphase mit einem neuen Dampfzylinder passieren.
Technische Daten
In den STULZ Klimageräten werden zwei verschiedene Befeuchtergrößen eingebaut. Welcher Befeuchter in Ihrem Gerät eingebaut ist, entnehmen Sie bitte der Ersatzteilliste im
Anhang 10.9.
Befeuchtergröße
305
313
D/0502/10/120
Dampfleistung
[kg/h]
1.5-5
4-13
Wassereintritt
3/4"M
3/4"M
Wasseraustritt
[mm]
30
30
Heizstrom
[A]
5.5
14.3
Montage / Inbetriebnahme
Die Montage und der Anschluß des Dampfbefeuchters erfolgt von der Firma STULZ Klimatechnik. Beim Anschluß sind die örtlichen Vorschriften des Wasserversorgungsunternehmens zu beachten.
Anschlußmaße für die
Wasserzuleitung
Befeuchtergröße
305
Abstand von der Trennwand zwischen Luftteil
und Kälteteil (a)
105
Abstand von der Gerätefront (b)
290
Höhe von Geräteunterkante
740
313
120
320
740
Wasserzufuhr
Der Wasseranschluß erfolgt ab Kaltwasser-Leitungsnetz und ist mit einem Absperrhahn
auszustatten. Von 1 bis 10 bar Wasserdruck ist der direkte Anschluß an das Leitungsnetz
möglich. Die Leitung sollte mindestens einen Durchmesser von 6 mm haben.
Beträgt der Leitungsdruck mehr als 10 bar, muß der Anschluß über ein Druckreduzierventil
(eingestellt auf 4-6 bar) erfolgen. In jedem Fall ist darauf zu achten, daß die hergestellte
Wasserleitung vor dem Anschluß an den Befeuchter gut durchgespült wird. Wir empfehlen, nur Kupferleitungen zu verwenden.
Die Wasserzulauftemperatur darf 50°C nicht überschreiten.
D/0502/10/121
Wasserablauf
Der Ablauf wird durch einen Kunststoffschlauch realisiert und wird durch die dafür vorgesehenen Geräteöffnungen (siehe Bedienungsanleitung, Kapitel 3, Seite 31) aus dem Gerät geführt.
Bei der Erstellung des Ablaufs ist auf die Möglichkeit zur Reinigung zu achten. Da der
Wasserablauf drucklos erfolgt, wird empfohlen, den Ablaßschlauch direkt in einen offenen
Auffangtrichter zu führen, damit der freie Abfluß gewährleistet ist. Die Ablaufleitung soll
mit genügend Gefälle (mind. 5%) zur Kanalisation geführt werden und soll sich ca. 30 cm
unter dem Befeuchter befinden. Bei Verwendung von Kunststoffrohr ist auf Temperaturbeständigkeit zu achten. Bei Verwendung von Kupferrohr muß diese Leitung geerdet werden. Die Ablaufleitung für die Befeuchtergröße 305 sollte mindestens 3/4" im Durchmesser betragen, für die Befeuchtergröße 313 ist mindestens eine 1"-Leitung notwendig.
Inbetriebnahme
Sobald der Controller die Befeuchterfunktion verlangt, wird der Heizstrom eingeschaltet,
durch das sich öffnende Einlaßventil wird nach ca. 30 Sekunden Wasser in den Dampfzylinder eingespeist und der vollautomatische Betrieb beginnt. Voraussetzung ist das geöffnete Absperrventil in der Wasserzuführung. Bei Wasser mit sehr geringer Leitfähigkeit
kann die Anlaufphase durch Salzzugabe beschleunigt werden.
Außerbetriebnahme des Befeuchters
Für den Fall, daß der Befeuchter während einer längeren Zeit außer Betrieb genommen
wird (z.B. im Sommer, Außerbetriebnahme der Klimaanlage etc.), ist der Dampfzylinder
zu entleeren.
D/0502/10/122
Bedienung/Wartung
Bedienung
Der Dampfbefeuchter wird vom Controller gesteuert und überwacht. Für den laufenden
Betrieb sind keine weiteren Maßnahmen zur Bedienung erforderlich.
Sie können allerdings grundsätzlich die Befeuchterleistung variieren, indem Sie den Druck
taster SEL (10), der sich auf der Befeuchterplatine im Elektroteil des Klimageräts befindet, betätigen. Anhand der vier Leuchtdioden (5,6,7,8) können Sie sehen, ob die
Befeuchterleistung auf 30%, 50%, 75% oder 100% eingestellt ist.
Die oberen vier Leuchtdioden zeigen an, ob ein Alarm ansteht (1), ob die Befeuchtungsfunktion ausgeführt wird (2), ob der Befeuchter sich in der Füllphase befindet (3) oder ob
der Befeuchter entleert wird (4).
Sie können den Dampfzylinder auch manuell entleeren durch Betätigung des Drucktasters DRAIN (11).
Mit dem Drucktaster RESET (9) quittieren Sie Alarme nach ihrer Beseitigung.
Die Stellung des untersten DIP-Schalters Nr. 8 (12) ist unter keinen Umständen zu verändern. Aus diesem Grund sind die Schalter versiegelt.
D/0502/10/123
Wartung
Vor Beginn der Arbeiten schalten Sie bitte das Klimagerät am Controller aus!
Folgende Arbeiten und Kontrollen können durchgeführt werden:
- Dampfschläuche, Kondensatschläuche, Wasserschläuche und weitere Teile des
Befeuchters auf äußere Einwirkungen oder Abnutzung prüfen.
- Wasserabfluß durchspülen.
Austausch des Dampfzylinders
Ein Austausch des Dampfzylinders ist notwendig, wenn die Elektroden durch die zunehmende Verkalkung so stark isoliert sind, daß der Wasserpegel im Dampfzylinder ständig
die Sensorelektrode berührt.
Der speziell konstruierte Wasser-Füllbecher bietet hier zusätzliche Sicherheit, indem überschüssiges Wasser in einen Überlauf geführt wird und dort abfließen kann.
Warnhinweis !
Während des normalen Betriebs beträgt die Temperatur des Ablaufwassers ca. 60°C,
kann jedoch für kurze Zeit bis 100°C betragen, wenn bei Instandhaltungsarbeiten
der Dampfzylinder manuell entleert wird.
Der Dampfzylinder soll sich vor dem Entfernen etwas abkühlen können.
Bei wiederholtem Auftreten der Alarmmeldung E08 auf der Befeuchterplatine im Elektroteil (siehe auch Alarmmeldungen Seite 126), ist der Dampfzylinder verbraucht und muß
ersetzt werden. Die Lebensdauer eines Dampfzylinders ist abhängig von der Betriebsdauer und der Wasserhärte.
Durch Betätigung des Drucktasters "DRAIN" auf der Befeuchterplatine muß der Dampfzylinder manuell entleert werden.
Vor Beginn weiterer Arbeiten sind die Stromversorgungskreise zum Befeuchter auszuschalten!
Nach Lösen der Schlauchschelle, Abziehen des Dampfschlauches und der elektrischen
Stecker am Zylinder, kann der Dampfzylinder aus der Halterung herausgedreht werden.
Hierbei wird auch der im Wasserablauf integrierte Filter sichtbar (siehe auch Zeichnung
auf Seite 125). Bei stark kalkhaltigem Wasser kann es genügen, nur den Ablauf-Filter zu
reinigen, ohne den kompletten Zylinder tauschen zu müssen.
Das Einsetzen des neuen Dampfzylinders erfolgt in der umgekehrten Reihenfolge. Der
Neu-Start des Befeuchters erfolgt gemäß den Empfehlungen des Kapitels "Inbetriebnahme des Befeuchters".
D/0502/10/124
Dampfzylinder
Filter
Dichtungsring
Verbindungsstück
Ringmutter
Störungsursache/Behebung
Befeuchtung defekt
2
1
1
Dampfbefeuchter
2
Befeuchterplatine
Bei dieser Meldung auf dem Controller sehen Sie bitte in dem Elektroteil des Klimagerätes auf der Befeuchterplatine nach der genauen Ursache des Fehlers. Wenn ein Alarm aufgetreten ist, zeigen die vier
Leuchtdioden, die auch die Befeuchterleistung anzeigen, blinkend einen Alarmcode an. Die Bedeutung der Alarmcodes sehen Sie auf den
nächsten beiden Seiten.
Bemerkung
Reparaturen an elektrischen
Komponenten sind nur von
autorisiertem Fachpersonal
oder vom STULZ-Kundendienst durchzuführen.
D/0502/10/125
Alarme und Warnmeldungen
Warnmeldungen
Behebung
Alarmauslösung
Ursache
E01
Hoher Strom:
Der Strom hat die erste Sicherheitsschwelle überschritten.
Inbetriebnahme mit Wasser Warten Sie ab, ob sich der
Zustand normalisiert oder
von hoher Leitfähigkeit
eventuell den Alarm E06 hervorruft.
E02
Verminderte Funktion:
Die gewünschte Befeuchterleistung wird nicht erreicht.
Die Leitfähigkeit des Wassers
ist zu niedrig.
Der Dampfzylinder ist verbraucht.
Aufschäumen des kochenden Wassers
Zusammensetzung des Was- Warten Sie ab, ob der Zustand
andauert.
sers
E05
Zu hoher Wasserstand:
Die Elektrode für Zylindervollstand hat die Warnmeldung ausgelöst.
Die Leitfähigkeit des Wassers
ist zu niedrig.
Der Dampfzylinder ist verbraucht.
Das Wasser schäumt auf.
E08
Dampfzylinder verbraucht:
Die Dampferzeugung
bleibt unter dem eingestellten Wert.
Die Gitter der Elektroden im Säubern Sie den Zylinder oder
Zylinder sind mit minerali- tauschen Sie ihn aus.
schen Ablagerungen bedeckt.
E06
Zu hoher Strom:
Der Strom hat die zweite
Sicherheitsschwelle überschritten.
Kurzschluß durch mineralische Ablagerungen zwischen
den Elektroden.
Undichtigkeit am Zulaufventil.
Säubern Sie den Zylinder oder
tauschen Sie ihn aus.
Überprüfen Sie das Zulaufventil.
E07
Zu niedriger Strom:
Der Strom bleibt unter dem
erwarteten Wert.
Wasserdruck nicht ausreichend.
Zulaufventil öffnet nicht einwandfrei.
Undichtigkeit am Ablaufventil.
Überprüfen Sie den Wasserdruck.
Überprüfen Sie das Zulaufventil.
Überprüfen Sie das Ablaufventil.
E09
Kein Wasser:
Bei geöffnetem Zulaufventil fließt nach 20 Min.
immer noch kein Strom.
Das bauseitig empfohlene Überprüfen Sie die Wasserzufuhr und das Zulaufventil.
Absperrventil ist gesperrt.
Das Zulaufventil ist blockiert. Säubern Sie den Filter und
das Ventil.
E03
Warten Sie ab, ob sich der
Zustand normalisiert oder
eventuell den Alarm E08 hervorruft.
Warten Sie ab, ob sich der
Zustand normalisiert oder
eventuell den Alarm E08 hervorruft.
Alarme
D/0502/10/126
Alarme
E10
E13
E14
E32
Alarmauslösung
Ursache
Behebung
Kein Strom:
Der Stromumformer mißt
keinen Strom, obwohl die
Sensor-Elektroden für
Zylindervollstand ansprechen.
Eine oder mehrere Elektroden sind nicht mit Spannung
versorgt.
Der Stromumformer ist defekt.
Das Befeuchter-Schütz ist
defekt.
Überprüfen Sie die Sicherungen, die elektrischen Steckverbindungen und das
Befeuchter-Schütz.
Bei defektem Stromumformer
wenden Sie sich an den
STULZ Kundendienst.
Fehlfunktion beim Ablauf:
Das Magnetventil bleibt
mehr als 20 Minuten offen,
ohne daß sich der Wasserstand senkt.
Das Ablaufventil ist blockiert. Säubern Sie Zylinder und Filter und überprüfen Sie das
Der Filter ist verstopft.
Ablaufventil.
Umformungsfehler:
Die Umformung der analogen Eingangswerte des
Stromumformers ist fehlerhaft.
Die Verbindung zum Stromumformer ist unterbrochen.
Falsche Konfiguration der
DIP-Schalter.
Überprüfen Sie die Verbindung.
Setzen Sie sich mit dem
STULZ Kundendienst in Verbindung.
Beim Selbsttest ist ein
Fehler aufgetreten.
Der Befeuchter ist defekt.
Nehmen Sie den Befeuchter
nicht wieder in Betrieb und
drücken Sie nicht den RESETDrucktaster, sondern setzen
Sie sich mit dem STULZ Kundendienst in Verbindung.
D/0502/10/127
Option Ultrasonic
Befeuchter
Einleitung
Der Ultrasonic Befeuchter ist eine optionale Ergänzung zu Ihrem Klimagerät. Er ist komplett eingebaut und in die Funktion und Wirkungsweise des Klimageräts integriert. Einzelheiten über die Anschlußbelegung für die Stromversorgung entnehmen Sie bitte den EPlänen in Register 10.9 Anhang.
Beschreibung
Der Ultrasonic Befeuchter der Baureihe ENS arbeitet nach dem Prinzip der Ultraschallvernebelung. Es wird eine 48 V Wechselspannung gleichgerichtet und in ein hochfrequentes
Signal von 1,65 MHz umgewandelt. Dieses Signal wird an einen im Wasserbad installierten Schwinger gegeben, der das Signal in eine hochfrequente mechanische Schwingung
umwandelt. Die so erzeugten Ultraschallschwingungen bewirken im Wasser eine Blasenbildung und eine Zerstäubung der Wasserpartikel an der Oberfläche. Die zerstäubten
Wasserteilchen werden vom Luftstrom im Klimagerät mitgerissen und in die Raumluft
eingetragen.
Um eine optimale Vernebelung des Wassers zu erzielen, muß der Wasserstand im Behälter so konstant wie möglich gehalten werden. Um diese Voraussetzung zu erfüllen, werden zur automatischen Wasserversorgung ein Magnetventil und ein Schwimmerschalter
eingesetzt. Wenn bei dieser Ausstattung der Wasserstand im Behälter unter den Normalpegel fällt, schaltet der Schwimmerschalter auf EIN und das Magnetventil öffnet, um Wasser in den Behälter zu lassen. Wird der normale Wasserstand erreicht, schaltet der
Schwimmerschalter auf AUS, wobei das Magnetventil geschlossen wird.
Der Befeuchter ist durch einen weiteren Schwimmerschalter, der bei Unterschreitung eines Sicherheitspegels die Stromversorgung abschaltet, gegen Trockenlauf geschützt.
Außerdem unterbricht ein Thermostat die Spannung, wenn die Temperatur im Bereich der
Elektronik über einen voreingestellten Punkt ansteigt.
Zum Betrieb des Ultrasonic Befeuchters gehören auch ein Ionentauscher, welcher aus
dem Leitungswasser alle Mineralien und Salze herauslöst, und ein Leitwertmeßgerät,
welches dem Ionentauscher nachgeschaltet ist und seine Funktion überprüft. Für den
Befeuchterbetrieb ist nur vollentsalztes Wasser zulässig.
Das Leitwertmeßgerät mißt und überwacht den Leitwert des entmineralisierten Wassers
in µS/cm. Bei einem Meßwert von 5 µS/cm schaltet der potentialfreie Kontakt für den
Voralarm. Bei einem Meßwert von 20 µS/cm schaltet der potentialfreie Kontakt für die
Alarmmeldung.
D/0502/10/130
Technische Daten
In den STULZ Klimageräten werden vier verschiedene Befeuchtergrößen eingebaut. Welcher Befeuchter in Ihrem Gerät eingebaut ist, entnehmen Sie bitte der Ersatzteilliste im
Anhang 10.9.
Einsatzbedingung:
Lufttemperatur 8°C bis 40°C, relative Feuchte unter 90%
Wasserversorgung: als Speisewasser darf nur Wasser < 20µS/cm in den Befeuchter
geleitet werden. Der Wasserdruck soll zwischen 0,5 bar und 6 bar
liegen, die Wassertemperatur zwischen 5°C und 40°C.
Modell
ENS
1200
ENS
2400
ENS
3600
ENS
4800
Leistung
(l/h)
Nennleistg.
(W)
Trafoleistg.
(VA)
Gewicht
(kg)
1.2
2.4
3.6
4.8
65
125
185
240
160
160
320
320
1.5
2.2
2.9
3.6
Ionentauscher Modell S 26
Wassermenge, die aufbereitet werden
kann bei 20° Gesamtsalzgehalt des
Rohwassers
2 m³
Maximal zulässige Wassertemperatur
30°C
Zulässiger Rohwasserbetriebsdruck
8 bar
Abmessungen
Durchmesser
Höhe
240 mm
570 mm
D/0502/10/131
Montage / Inbetriebnahme
Die Montage und der Anschluß des Ultrasonic Befeuchters erfolgt von der Firma STULZ
Klimatechnik. Beim Anschluß sind die örtlichen Vorschriften des Wasserversorgungsunternehmens zu beachten.
Wasserzufuhr (zum Ionentauscher)
Der Rohwasseranschluß erfolgt über eine PVC - Verschraubung mit 3/4" - Gewinde am Ionentauscher. Der mitgelieferte
Kunststoffschlauch wird mit der Rohwasserleitung verschraubt.
Für die Einbringung in das Gerät sind die üblichen Versorgungsöffnungen vorgesehen (siehe Bedienungsanleitung, Kapitel 3,
Seite 31) .
Wasserüberlauf
Wenn der Befeuchter in einer Wanne
steht, besteht keine Notwendigkeit für
einen Schlauchanschluß.
Wasserablauf
Verschlußkappe (Lieferumfang)
D/0502/10/132
Inbetriebnahme
Zum störungsfreien Betrieb ist es notwendig, daß der
Befeuchter genau waagerecht im Klimagerät steht.
Es ist außerdem ratsam, vor den Ionentauscher ein Absperrventil zu setzen.
Vor der Inbetriebnahme des Befeuchters muß der dazugehörige Ionentauscher entlüftet werden. Dieses ist anhand der nebenstehenden Illustrationen beschrieben.
1) Zunächst montieren Sie den Rohwasser- und den
Reinstwasseranschlauch ab.
2) Den Rohwasserschlauch schließen Sie am
Reinstwasseranschluß an und öffnen das bauseitige Absperrventil, bis Wasser am eigentlichen Rohwasseranschluß austritt.
3) Nun schließen Sie das Absperrventil in der Rohwasserleitung wieder und schließen den Rohwasserschlauch wieder am Rohwasseranschluß.
4) Schließlich schließen Sie den Reinstwasserschlauch
wieder am Reinstwasseranschluß an und öffnen das Absperrventil.
Die Befeuchtungsfunktion kann jetzt über den Controller
in Gang gesetzt werden.
D/0502/10/133
Bedienung/Wartung
Bedienung
Der Ultrasonic Befeuchter wird vom Controller gesteuert und überwacht. Es sind keine
weiteren Maßnahmen zur Bedienung erforderlich.
Wartung
Vor Beginn der Arbeiten sind die Stromversorgungskreise zum Befeuchter auszuschalten!
Folgende Arbeiten und Kontrollen können durchgeführt werden:
- Reinigung des Wasserbehälters
alle 6 Monate
Schließen Sie das Abperrventil in der Rohwasserleitung. Danach nehmen Sie die Verschlußkappe des Ablaßrohres ab und lassen damit das Wasser in die Auffangwanne fließen. Nach vollständiger Entleerung nehmen Sie die Nebelströmungshauben ab und reinigen den Wasserbehälter. Unter jeder Nebelströmungshaube befinden sich zwei Schwinger und ein Kühlkörper für die Elektronik. Die Oberfläche der Schwinger und des Kühlkörpers dürfen nur mit einem weichen Tuch gereinigt werden, um Kratzer zu vermeiden.
Wenn die Oberfläche des Schwingers Kratzer aufweist oder der Kühlkörper zerfressen
ist, ist ein Austausch ratsam.
Die folgenden Arbeiten können nur von einem Fachmann ausgeführt werden:
Hierzu muß der Befeuchter ausgebaut werden.
- Auswechseln des Energiewandlers
ca. alle 10.000 Betriebsstunden
- Auswechseln des Schwimmerschalters ca. alle 10.000 Betriebsstunden
für die Zuleitung
- Auswechseln des Schwimmerschalters alle 10.000 Betriebsstunden
für unteren Wasserstand
Anmerkung:
Der Ausfall des Schwimmerschalters für Niedrigwasser kann einen Totalschaden des
Gerätes nach sich ziehen!
D/0502/10/134
Sollte sich bei der Kontrolle der wasserführenden Teile zeigen, daß diese Teile mit Keimen
oder Mineralsalzen beschlagen sind, muß eine besondere Reinigung durchgeführt werden.
Hierbei werden ätzende Flüssigkeiten verwendet, so daß der Gebrauch von Schutzbrille und Schutzhandschuhen erforderlich ist! Es ist außerdem darauf zu achten,
daß diese Arbeiten in einem Raum mit guter Belüftung ausgeführt werden und
niemals in einem geschlossenem Raum!
Alle Teile sind gründlich mit Wasser und Lappen oder Pinsel zu reinigen (nie mit harten
Gegenständen kratzen!).
Bei Mineralsalzrückständen können diese mit einem Reinigungsmittel, wie sie im Haushaltsbereich zugelassen sind, z.B. Essig etc. gelöst werden. Beim Feststellen von Mineralsalzrückständen oder anderer großer Verschmutzung muß der Ionentauscher und dessen
Überwachungsgerät (Leitwertmeßgerät) sowie die Lüftungsanlage (z.B. Filter) überprüft
werden.
Bei einer Verkeimung der Geräteseite sind nach der gründlichen Reinigung mit Wasser
alle Teile mit 14%igem Chlor-Wasserstoff in Intervallen von 15 Minuten mindestens dreimal abzupinseln oder zu besprühen.
Nach einer Einwirkungszeit von ca. 1/2 h sind die Teile mehrmals gründlich mit Wasser zu
spülen. Bevor die Geräte an das Wassernetz angeschlossen werden, müssen die Wasserleitungen mit möglichst großer Geschwindigkeit gespült werden. Bei wiederholtem
Vorkommen von Verkeimung muß die Wasseraufbereitung durch den Lieferanten auf
Verkeimung untersucht werden.
D/0502/10/135
Störungsursache/Behebung
Ionentauscher
1
2
Störungsursache
Behebung
Bemerkung
1 Der Meßwert von 5 µS/cm
wurde überschritten. Der Ionentauscher ist teilweise verbraucht.
Dies ist nur ein Voralarm. Der
Austausch des Ionentauschers
kann vorbereitet werden.
Es wird empfohlen, immer eine
Ersatzpatrone auf Lager zu haben.
Störungsursache
Behebung
Bemerkung
Der Meßwert von 20 µS/cm
ist überschritten. Der Ionentauscher ist verbraucht.
Der Ionentauscher muß ausgetauscht werden. Andernfalls ist
eine Beschädigung der Schwinger nicht auszuschließen.
Die erschöpfte Patrone sollte mit
geöffneten Anschlußstutzen etwa
1/2 bis 2 Stunden auf den Kopf
gestellt werden, um das Wasser
abzulassen und damit das
Transportgewicht zu verringern.
Ultrasonicfehler
2
D/0502/10/136
Option Heizung
E-Heizung
Kältemittelheizung
PWW-Heizung
D/0502/10/137
Einleitung
Die Heizung ist eine optionale Ergänzung zu Ihrem Klimagerät. Sie ist komplett eingebaut
und in die Funktion und Wirkungsweise des Klimagerätes integriert. Sie dient der Erwärmung der Luft. Die Heizung gibt es in folgenden Ausführungen:
E-Heizung
Pumpenwasser-Heizung (PWW)
Kältemittelheizung (KM)
Beschreibung
E-Heizung
PWW-Heizung
KM-Heizung
Die Heizung ist gemäß Klemmplan (Siehe Register 10.9
"Anhang") angeschlossen. Sie
wird vom Controller gesteuert
und überwacht. Das Einstellen
des Ein- und Ausschaltwertes
erfolgt am Controller im Menü
"Bedien Modulfunktionen/
Heizen". Siehe Register 10.6
"Controller".
Die PWW-Heizung ist in einen
externen Warmwasserkreislauf
anzuschließen. Der Wasserzulauf wird über ein elektrisch
angesteuertes PWW-Ventil
geregelt. Die Steuerung des
PWW-Ventils erfolgt über den
Controller. Das Einstellen der
Regelparameter erfolgt am
Controller im Menü "Bedien
Modulfunktionen/Heizen/PWWVentil". Siehe Register 10.6
"Controller".
Die Kältemittelheizung ist in den
Kältekreislauf gemäß Kälteschema im Register 10.9 "Anhang" integriert. Die Kältemittelzufuhr wird über ein elektrisch
angesteuertes 3-Wege-Magnetventil geregelt. Die Steuerung
des Magnetventils erfolgt über
den Controller. Das Einstellen
der Regelparameter erfolgt am
Controller im Menü "Bedien/
Modulfunktionen/Heizen". Siehe
Register 10.6 "Controller".
Technische Daten (pro Modul)
Mögliche Anzahl der E-Heizungen pro
Klimagerätemodul
Leistung/Modul
D/0502/10/138
E-Heizung
PWW-Heizung
KM-Heizung
[kW]
[kW]
[kW]
181
1
Leistungsstufen
261
331
2
2
381
2
461
2
6
8
4
6/12
15
8
6/12
24
18
6/12
auf
Anfrage
6/12
18
13
Bedienung/Wartung
Bedienung
Die Heizung wird vom Controller gesteuert und überwacht. Es sind keine weiteren Maßnahmen zur Bedienung erforderlich.
Wartung
- Reinigen Sie die Heizung jährlich von Verschmutzungen und prüfen Sie sie hinsichtlich Beschädigungen.
Diese Maßnahme ist mit der Innenreinigung
des Klimagerätes gemäß Register 10.4 "Klimagerät innen reinigen und auf Beschädigungen prüfen" durchzuführen.
Heizung
Montage/Inbetriebnahme
Montage
Die Heizungen sind im Klimagerät montiert und angeschlossen. Die PWW-Heizung ist
vor Ort an den externen Warmwasserkreislauf anzuschließen. Die Rohrleitungen sind
gemäß Register 10.3 "Rohrleitungs- und Kabeldurchführungen" aus dem Klimagerät zu
führen. Der Anschluß der PWW-Heizung erfolgt über ein 22 mm Kupferrohr.
Inbetriebnahme
Die Heizungen werden über den Controller Ihres Klimagerätes gesteuert und überwacht.
Es sind keine weiteren Maßnahmen zur Inbetriebnahme erforderlich.
D/0502/10/139
Störungsursache/Behebung
E-Heizung defekt
1
2
3
Störungsursache
Behebung
Bemerkung
1 Leistungsschalter haben
ausgelöst.
Leistungsschalter und E-Heizung
auf Beschädigungen prüfen.
Defekten Leistungsschalter oder
E-Heizung auswechseln.
Reparaturen an
elektrischen Komponenten sind nur von autorisiertem Fachpersonal oder
vom STULZ-Kundendienst
durchzuführen.
2 Schmelzsicherung hat den
Kraftstrom unterbrochen.
Defekte Heizung austauschen.
Vor dem Öffnen des Klimagerätes ist dieses am Hauptschalter
auszuschalten.
3 Kabelverbindung zur Heizung unterbrochen.
Kabelverbindung prüfen.
D/0502/10/140
Option Doppelbodensockel
D/0502/10/141
Der Doppelbodensockel dient der Höhenangleichung des Klimagerätes an den vorhandenen Doppelboden und besteht aus einem umlaufenden Rechteckprofil aus verzinktem
Stahl, mit verstellbaren Gewindestützen, die bauseitig gekürzt werden können. Die Grundplatte für den Rohfußboden ist als Teller ausgeführt für die Aufstellung auf schwingungsgedämpfter Unterlage.
Gerät
MRD 181
MRD 261
MRD 331
MRD 381
MRD 461
Lieferumfang Doppelbodensockel
Anzahl Anzahl Anzahl
Anzahl
Profile Stützen Mafund- Schrauben
streifen M8x30
5
12
6
6
5
12
6
6
5
12
6
6
5
12
6
6
5
12
6
6
MRD 362
MRD 522
MRD 662
MRD 761
MRD 922
9
9
9
9
9
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
22
22
22
22
22
MRD 543
MRD 783
MRD 993
MRD 1143
MRD 1383
13
13
13
13
13
14
14
14
14
14
14
14
14
14
14
32
32
32
32
32
Doppelbodensockel für ein 3-moduliges Gerät:
A*
B
C
B
C
B
Anordnung der Stützen
Rechteckprofil 70 x 40 x 2
*siehe nächste Seite
D/0502/10/142
Ausschnitt im Doppelboden
A
Verbindung der Profile
(Ansicht von unten)
Eckverbindung
Stoßverbindung
Querverbindung
Mindestabstände und Montageanleitung
Z (min. 30)
Doppelbodensockel
Y
Z
(min. 30)
X
Z
- der Doppelbodenanschnitt sollte mindestens 15°
betragen und darf keinen Kontakt zum Doppelbodensockel bekommen, damit es nicht zur Körperschallübertragung kommt.
- die Öffnungsmaße des Doppelbodens (X und Y)
sind umlaufend 10 mm größer als der DoppelbodenZ (min. 800)
sockel. Der entstehende Spalt ist bauseitig mit
einem Dichtungsprofil abzudichten.
- im Bereich der Doppelbodensockel-Stützen empfehlen wir eine Betongründung.
X/Y = Öffnung im Doppelboden
Z = Mindestabstände zu Begrenzungen
- die Doppelbodensockel-Stützen sind schwingungsgedämpft aufzustellen (Stützen nicht anschrauben!).
- der Doppelbodensockel ist vor der Montage des
Klimagerätes 7 mm höher als die Doppelbodenplatten zu installieren, da sich die Mafundplatten bei
Belastung zusammendrücken.
D/0502/10/143
Allgemeiner Doppelbodensockelaufbau
Luftteil
10 mm
Kälteteil
L
Doppelbodenanschluß
Details siehe unten
10mm
Doppelboden
Hammerkopfschraube
M8 x 30
empfohlene Betongründung
(kein Estrich)
Oberkante Rohfußboden
oberes Auflagerteil
Verstellbereich
± 20mm
Stützrohr
max 500 min 250
umlaufende Dichtung
Doppelbodensockel
Doppelbodenstütze
Mafundstreifen
Detail Doppelbodenanschluß
1 Doppelbodensockel
2 verstellbare Auflagerplatte
3 Einstellmutter
4 Stützrohr
5 Stützfuß
6 Mafundstreifen
7 Doppelbodenanschnitt
8 umlaufende Dichtung
9 vor Klimageräteeinbau
10 Doppelbodenplatte
11 Blechwinkel
12 Dauerelastische
Dichtung
13 Befestigung
Andichtungsdetail
wenn Abstand Z < 100 mm
D/0502/10/144
Andichtungsdetail
wenn Abstand Z > 100 mm
Geräte ohne Pumpenschrank
P0
748
668
M
768
1 Modul
L
L1
Gerät
L
M
P0
L1
MRD 181 A,G,GE
MRD 261 A,G,GE
MRD 331 A,G,GE
MRD 381 A,G,GE
MRD 461 A,G,GE
1130
1350
1580
1800
2250
670
840
1000
1220
1670
340
390
460
460
460
1150
1370
1600
1820
2270
2 Module
M1
P0
748
668
K
Lm1
768
Mx
Lm1
L
L1
Gerät
L
Lm1
Mx
K
M1
P0
L1
MRD 362 A,G,GE
MRD 522 A,G,GE
MRD 662 A,G,GE
MRD 761 A,G,GE
MRD 922 A,G,GE
2260
2700
3160
3600
4500
1130
1350
1580
1800
2250
670
840
1000
1220
1670
360
410
480
480
480
690
860
1020
1240
1690
340
390
460
460
460
2280
2720
3180
3620
4520
D/0502/10/145
3 Module
M1
K
P0
748
Lm1
Lm1
Lm1
L
L1
Gerät
L
Lm1
Mx
K
M1
P0
L1
MRD 543 A,G,GE
MRD 783 A,G,GE
MRD 993 A,G,GE
MRD 1143 A,G,GE
MRD 1383 A,G,GE
3390
4050
4740
5400
6750
1130
1350
1580
1800
2250
670
840
1000
1220
1670
360
410
480
480
480
690
860
1020
1240
1690
340
390
460
460
460
3410
4070
4760
5420
6770
D/0502/10/146
768
M1
K
668
Mx
Geräte mit Pumpenschrank, 450 mm Breite
P1
748
668
M
768
1 Modul
L
L1
Gerät
L
M
P1
L1
MRD 181 GE
MRD 261 GE
MRD 331 GE
MRD 381 GE
MRD 461 GE
1580
1800
2030
2250
2700
670
840
1000
1220
1670
790
840
910
910
910
1600
1820
2050
2270
2720
2 Module
P1
M1
748
Lmx
768
K
668
Mx
Lm1
L
L1
Gerät
L
Lm1
Lmx
Mx
K
M1
P1
L1
MRD 362 GE
MRD 522 GE
MRD 662 GE
MRD 761 GE
MRD 922 GE
2710
3150
3610
4050
4950
1580
1800
2030
2250
2700
1130
1350
1580
1800
2250
670
840
1000
1220
1670
360
410
480
480
480
690
860
1020
1240
1690
790
840
910
910
910
2730
3170
3630
4070
4970
D/0502/10/147
3 Module
M1
K
P1
M1
748
Lmx
Lmx
Lm1
L
L1
Gerät
L
Lm1
Lmx
Mx
K
M1
P1
L1
MRD 543 GE
MRD 783 GE
MRD 993 GE
MRD 1143 GE
MRD 1383 GE
3840
4500
5190
5850
7200
1580
1800
2030
2250
2700
1130
1350
1580
1800
2250
670
840
1000
1220
1670
360
410
480
480
480
690
860
1020
1240
1690
790
840
910
910
910
3860
4520
5210
5870
7220
D/0502/10/148
768
K
668
Mx
Geräte mit Pumpenschrank, 680 mm Breite
P2
668
748
M
768
1 Modul
L
L1
Gerät
L
M
P2
L1
MRD 181 GE
MRD 261 GE
MRD 331 GE
MRD 381 GE
MRD 461 GE
1810
2030
2260
2480
2930
670
840
1000
1220
1670
1020
1070
1140
1140
1140
1830
2050
2280
2500
2950
2 Module
P2
M1
668
Lmx
768
K
748
Mx
Lm1
L
L1
Gerät
L
Lm1
Lmx
Mx
K
M1
P2
L1
MRD 362 GE
MRD 522 GE
MRD 662 GE
MRD 761 GE
MRD 922 GE
2940
3380
3840
4280
5180
1810
2030
2260
2480
2930
1130
1350
1580
1800
2250
670
840
1000
1220
1670
360
410
480
480
480
690
860
1020
1240
1690
1020
1070
1140
1140
1140
2960
3400
3860
4300
5200
D/0502/10/149
3 Module
M1
K
P2
M1
748
Lmx
Lmx
Lm1
L
L1
Gerät
L
Lm1
Lmx
Mx
K
M1
P2
L1
MRD 543 GE
MRD 783 GE
MRD 993 GE
MRD 1143 GE
MRD 1383 GE
4070
4730
5420
6080
7430
1810
2030
2260
2480
2930
1130
1350
1580
1800
2250
670
840
1000
1220
1670
360
410
480
480
480
690
860
1020
1240
1690
1020
1070
1140
1140
1140
4090
4750
5440
6100
7450
D/0502/10/150
768
K
668
Mx
Option Kältetechnik
Heißgas-Bypass
Saugdrossel
HD/ND-Schalter
einstellbar
Manometer
D/0502/10/151
Einleitung
STULZ-Klimageräte des Typs A,G,GE (siehe Wegweiser im Register 10.1) sind standardmäßig mit einem Kältekreislauf ausgestattet, der mit diversen Optionen erweitert werden
kann.
Beschreibung
Klimagerät Typ A
Kälteteil
Luftteil
Sammler
Verdampfer
HeißgasBypass
Ventilator
Der Kältekreislauf Ihres Klimagerätes ist mit einem Kompressor ausgestattet, der für 12
Schaltzyklen pro Stunde ausgelegt ist. Aus diesen Ein- und Ausschaltphasen ergibt sich
für den Kältekreislauf folgende Betriebskurve.
Ein 100%
Kompressor
Aus 0%
Um die Schalthäufigkeit zu verringern und damit die Lebensdauer des Kompressors zu
verlängern, ist der Kältekreislauf mit einer Heißgas-Bypass oder mit einer Saugdrossel
erweiterbar. Die Saugdrossel hat einen Regelbereich von 40 bis 100% während die Heißgas-Bypass einen Regelbereich von 50 bis 100% aufweist.
D/0502/10/152
Klimagerät Typ A
Kälteteil
Luftteil
Sammler
Verdampfer
Ventilator
Saugdrossel
HD/ND-Schalter einstellbar
Der Kompressor wird vom Controller Ihres Klimagerätes gesteuert und überwacht.Hierzu
sind als Sensoren festeingestellte Hochdruck- und Niederdruckschalter erforderlich. Sie
erhalten diese HD/ND-Schalter in einstellbarer Ausführung, um die Schaltpunkte für den
Hochdruck und Niederdruck den Betriebsbedingungen individuell anzupassen.
Manometer
Sie haben die Möglichkeit in den Kältekreislauf Ihres Klimagerätes Manometer zur Anzeige des Druckes auf der Saugseite und der Druckseite des Kompressors zu installieren.
Die Manometer befinden sich im Kälteteil Ihres Klimagerätes.
Die Optionen werden bereits im Werk oder vom Kundendienst installiert. Es sind keine
weiteren Maßnahmen zur Inbetriebnahme, Wartung und Bedienung erforderlich.
D/0502/10/153
Option Luftkreislauf
Metallfilterkassette
Flachriemengetriebener
Ventilator
Filter EU5
Kondensatpumpe
Jalousieklappe
Radialventilator mit
freilaufendem Rad
Einleitung
Der Luftkreislauf Ihres Klimagerätes ist mit folgenden Optionen erweiterbar.
Metallfilterkassette
Die Metallfilterkassette wird anstatt der Papprahmenfilter, die standardmäßig im Klimagerät enthalten sind, verwendet. In den Metallfilterkassetten wird nur die Filtermatte ausgewechselt. Es entsteht weniger Abfall und ist somit umweltverträglicher.
Flachriemengetriebener Ventilator
Eine weitere Option bildet der flachriemengetriebene Ventilator. Der Ventilator wird statt
mit dem standardmäßigen Keilriemen mit einem Flachriemen betrieben. Flachriemen
haben einen geringeren Verschleiß und somit eine höhere Lebensdauer. Weiterer Vorteile
sind der geringere Abrieb sowie der höhere Wirkungsgrad im Nennlastbetrieb. Somit können besonders bei Dauerbetrieb Energieeinsparungen erzielt werden.
Filter EU5
Der Filter EU5 wird anstatt des standardmäßigen EU4-Filter eingesetzt und hält Luftverunreinigungen in verstärktem Maß zurück.
Kondensatpumpe
Die Kondensatpumpe saugt das in der Kondenswasserwanne anfallende Kondenswasser
ab und pumpt es in den örtlichen Abwasserkreislauf. Die Kondenswasserwanne befindet
sich unterhalb der Filtereinsätze im Klimagerät. Es kommt eine MARCH AB-1F Pumpe
zum Einsatz, die werkseitig in ihrem Klimagerät installiert ist.
Die Pumpe ist mit einem integrierten Schwimmerschalter versehen. Der Schwimmerschalter schaltet die Pumpe selbstätig ein und aus. Der 6 m lange Ablaufschlauch (Durchmesser 6 mm) ist mit dem örtlichen Abwassersystem zu verbinden. Die Pumpe ist gemäß
Klemmplan (siehe Register 10.9 "Anhang") angeschlossen.
Beim Verlegen der Ablaufleitung darauf achten, daß diese Leitung nicht
genickt wird.
D/0502/10/156
Jalousieklappe druckseitig unter dem Gerät - Downflow
Es gibt die Jalousieklappe an der Ansaug- und Ausblasseite für Up- und Downflow- geräte.
Hier ist nur die häufigste Anwendung der Jalousieklappe dargestellt, am Ausblas bei
Downflowgeräten.
Abmessungen
Klimagerät
MRD 181
MRD 261
MRD 331
MRD 381
MRD 461
L1
L2
L3
725
895
1055
1275
1725
80
130
130
195
100
820
Jalousieklappe
Gerätefuß
Doppelbodensockel
Modulbreite
Stellmotor 24V/50Hz
Doppelbodensockel
Darstellung für ein einmoduliges Klimagerät ohne Pumpenteil
90
748
507
L2
500
L3
L1
500
Flansch
38mm breit, umlaufend
Eine Bohrung
Durchmesser 50mm
für Kondensatleitung
82
97
D/0502/10/157
Radialventilator mit freilaufendem Laufrad
Beschreibung
Der Radialventilator mit freilaufendem Rad ist eine optionale Alternative zu dem über Riemen angetriebenen Standard-Ventilator. Diese Option ist nur für Downflow-Geräte möglich.
Das einseitig saugende, rückwärtsgekrümmte Hochleistungslaufrad aus seewasserbeständigem Aluminium ist auf einem Aussenläufermotor aufgebaut. Saugseitig ist eine
strömungsoptimierte Einströmdüse aus verzinktem Stahlblech montiert.
Der geschlossene Antriebsmotor nach Schutzart IP44 mit Feuchtschutzimprägnierung ist
mit in der Wicklung eingebauten und ausgeführten Thermokontakten ausgestattet. Die wartungsfreien Kugellager sind beidseitig geschlossen mit Langzeitschmierung.
Leistungsregelung
Für die Leistungsregelung gibt es drei Möglichkeiten darunter eine proportionale Regelung mit Frequenzumrichter und 2 Stufenregelungen:
1. Frequenzumrichter 2. Transformator
3. keine
-
stufenlos
Stufenanzahl abhängig von der Beschaltung
an/aus
Wartung
Der Radialventilator mit freilaufendem Rad ist wartungsfrei.
Technische Daten
Gerät A,G,GE
Anzahl
Volumenstrom
ext. Pressung
Nennleistung
Leistungsaufnahme
(A,G / GE)
m³/h
Pa
kW
kW
Gerät CW
Anzahl
Volumenstrom
ext. Pressung
Nennleistung
Leistungsaufnahme
D/0502/10/158
m³/h
Pa
kW
kW
MRD 181
MRD 261
MRD 331
MRD 381
MRD 461
1
5000
70
1.8
1/1.1
1
7500
70
2.3
1.8/2.0
1
9000
70
3.1
2.1/2.3
1
12000
70
4.0
3.3/3.5
2
14000
70
4.6
3.4/3.6
MRD 281
MRD 331
MRD 441
MRD 631
1
5500
70
2.3
0.9
1
9000
70
3.1
2.1
1
12000
70
4.0
2.9
2
14000
70
4.6
3.4
Ansichten und Luftströmung
Ansicht von vorn
rechtsdrehender
Ventilator
linksdrehender
Ventilator
Rückluft
Ansicht von hinten
Einströmdüse
Zuluft
D/0502/10/159
Option Freie Kühlung
Pumpenteil mit
einer Pumpe
Pumpenteil mit
zwei Pumpen
Pumpenteil links
statt rechts
Einleitung
GE-Klimageräte (Siehe Wegweiser) sind standardmäßig mit einem Pumpenteil
(Verrohrungsschrank) ausgestattet. Dieser Pumpenteil kann zusätzlich mit einer oder zwei
Pumpen geliefert werden. Ebenso ist die Anordnung des Pumpenteils (links oder rechts
vom Klimagerät) möglich.
Beschreibung
Der Pumpenschrank besteht in seiner Maximalausprägung
aus den in der Abbildung dargestellten Komponenten.
Ausdehnungsgefäß
3-Wege-Ventil
Rohrleitungssystem
Diverse Armaturen
Pumpen
Montage/Inbetriebnahme
Der Pumpenteil des Klimagerätes ist komplett montiert. Er ist gemäß Register 10.3 mit
dem örtlichen Rohrleitungsnetz zu verbinden. Die Rohrleitungen sind beim DownflowKlimagerät durch die Öffnung im Boden herauszuführen und bei Upflow-Klimageräten
durch die Öffnung in der Rückwand. Die Rohranschlüsse entnehmen Sie der untenstehenden Tabelle.
Die Inbetriebnahme des Pumpenteils erfolgt mit der Inbetriebnahme des gesamten Klimagerätes gemäß Register 10.3.
D/0502/10/162
Module
181
261
331
381
461
1
2
3
4
1 1/2"
1 1/2"
1 1/2"
1 1/2"
1 1/2"
2"
2"
2"
1 1/2"
2"
2"
2 1/2"
1 1/2"
2"
2 1/2"
3"
2"
2"
2 1/2"
3"
Bedienung/Wartung
Der Pumpenteil wird vom Controller gesteuert und überwacht. Es sind keine weiteren
Maßnahmen zur Bedienung erforderlich. Die Starttemperatur und die Hysterese der Pumpen werden in dem Menü "Bedien/Pumpen" eingestellt. Siehe Register 10.6 "Controller".
Wartung
- Reinigen Sie die Pumpen, das Rohrleitungssystem sowie die Absperrventile und das
3-Wege-Ventil jährlich von Verschmutzungen und prüfen Sie es auf äußerliche Beschädigungen.
Diese Maßnahme ist mit der Innenreinigung des Klimagerätes gemäß
Register 10.4 "Klimagerät innen reinigen und auf Beschädigungen prüfen" durchzuführen.
Störungsursache/Behebung
Pumpe 1/2 Fehler
1
2
3
Störungsursache
Behebung
Bemerkung
1 Leistungsschalter haben
ausgelöst.
Leistungsschalter und Pumpenauf Beschädigungen prüfen.
Prüfe die Wasserversorgung.
Defekten Leistungsschalter oder
Pumpen vom Kundendienst
auswechseln lassen.
Reparaturen an
elektrischen Komponenten sind nur von autorisiertem Fachpersonal oder
vom STULZ-Kundendienst
durchzuführen.
2 Spannungsversorgung der
Pumpen unterbrochen
Spannungsversorgung zu den
Pumpen prüfen.
Vor dem Öffnen des Klimagerätes ist dieses am Hauptschalter
auszuschalten.
3 Pumpe defekt
Kundendienst anrufen.
D/0502/10/163
Option A-CW / G-CW
Einleitung
Hierbei handelt es sich um ein Klimagerät mit zwei getrennten Kältekreisläufen, die mit verschiedenen Kältemitteln betrieben werden. Zunächst befindet sich in dem Gerät ein Kältekreislauf mit
dem Kältemittel R407c wie beim Standardgerät. Daneben gibt es einen Kaltwasserkreislauf mit
CW-Wärmetauscher und 3-WegeVentil.
Die Kaltwasserverrohrung mit 3Wege-Ventil erfordert einen Verrohrungsschrank auf der rechten Seite des
Geräts, so dass sich die Standardgerätebreiten um 450 mm erhöhen.
CW-Wärmetauscher
Verdampfer
Die Ansicht stellt ein Downflow-Gerät von der linken Seite dar, bei dem die Seitenwand abgenommen wurde, um den Luftstrom innerhalb des Geräts zu zeigen. Der Luftstrom passiert zunächst
das CW-Register und danach den Verdampfer. Bei der obigen Darstellung ist nur das CW-Register
in Betrieb.
D/0502/10/166
Regelung
Die Geräte werden über den C6000-Regler geregelt und sind vom Werk aus so konfiguriert, dass der CW-Betrieb Priorität hat. Wenn diese Kälteleistung nicht ausreicht, wird
die Kompressorkühlung über den Verdampfer zugeschaltet.
Praktisch wirkt sich das in der Einstellung der Startwerte für das GE/CW-Ventil und für
den Kompressor aus in dem Menü "Bedien/Modulfunktionen/Kühlen".
Mit den Standardwerten ergibt sich folgendes Regelschema:
Kompressor
EIN
l
nti
Ve
CW
AUS
24.1
24.7 Temp./°C
Sollwert = 24.0
ACHTUNG !
Bei sehr niedrigen Sollwerten kann es beim Herabkühlen im Bereich um den Sollwert,
wenn der Kompressor aufgrund seiner Hysterese noch in Betrieb ist, das CW-Ventil jedoch schon geschlossen ist, zu einer teilweisen Vereisung des CW-Registers im ersten
Modul kommen. In solch einem Fall muss die Hysterese des Kompressors auf 0,3 bis 0,4
reduziert werden.
D/0502/10/167
Technische Daten, A-CW / G-CW, 1-modulig
MRD/U A-CW / G-CW
Kälteleistung Verdampfer (total/sensibel)
kW
bei Rückluft 22°C/50% r.F.
kW
bei Rückluft 24°C/50% r.F.
Kälteleistung CW-Register (total/sensibel)
kW
bei Rückluft 22°C/50% r.F.
kW
bei Rückluft 24°C/50% r.F.
Ventilator (Standard)
Anzahl Ventilatoren
m³/h
Volumenstrom
Pa
externe Pressung
kW
Nennleistung Motor
Verdampfer
m²
Wärmeübertragungsfläche
m²
Anströmfläche
m/s
Anströmgeschwindigkeit
Pa
Druckverlust (luftseitig)
Kältekreislauf
kg
KältemittelmengeR407c(A-CWGrundmenge)
kg
Kältemittelmenge R407c (G-CW)
kW
Nennleistung Motor
kW
Kondensatorleistung (A-CW)
kW
Kondensatorleistung (G-CW)
m³/h
Wassermenge (G-CW)
CW-Register
m²
Wärmeübertragungsfläche
m²
Anströmfläche
m/s
Anströmgeschwindigkeit
Pa
Druckverlust (luftseitig)
l
Wasserinhalt Register
Kaltwasserkreislauf
DN
Ventilgröße (3-Wege proportional)
Wassermenge (Eintritt 7°C / Austritt 12°C) m³/h
kPa
Druckverlust CW-Register
kPa
Druckverlust 3-Wege-Ventil
Allgemeine Gerätedaten
mm
Länge (Gerät mit Pumpenschrank)
mm
Länge (Gerät ohne Pumpenschrank)
mm
Tiefe
mm
Höhe
kg
Gewicht
181
261
331
381
461
15.3/15.3
16.2/15.2
23.8/23.8
25.3/23.5
29.6/26.5
31.1/27.1
36.8/34.1
39.2/35.1
44.1/39.2
46.7/40.5
11.0/11.0
14.6/13.3
20.4/20.4
23.5/22.5
25.6/25.6
29.0/29.0
33.6/33.6
38.0/38.0
45.9/45.9
53.4/49.1
1
5000
70
2.2
1
7500
70
4.0
1
9000
70
3.0
1
12000
70
5.5
1
14000
70
4.0
46
0.55
2.5
99
58
0.70
2.2
90
71
0.86
2.9
130
84
1.08
3.1
144
119
1.53
2.5
101
4.0
2.4
3.7
20.3
20.1
2.3
4.0
3.2
5.5
31.2
31.3
4.2
4.0
4.1
7.4
39.5
39.1
5.1
4.0
4.6
9.6
49.3
49.0
6.7
4.0
5.1
12.0
57.5
59.0
9.1
30
0.55
2.5
70
8
51
0.70
2.2
85
12
62
0.86
2.9
144
14
74
1.10
3.1
162
18
104
1.50
2.5
113
23
3/4"
2.5
15
17
3/4"
4.0
10
45
1"
5.4
12
43
1 1/4"
7.2
19
23
1 1/4"
7.4
8
36
1630
1180
810
1950
420
1850
1400
810
1950
460
2080
1630
810
1950
480
2300
1850
810
1950
520
2750
2300
810
1950
540
* elektrische Leistungsaufnahme Ventilator ist der Raumlast zuzurechnen
** 2/3-Wege-Kühlwasser-Regelventil bei G als Option
D/0502/10/168
Technische Daten, A-CW / G-CW, 2-modulig
MRD/U A-CW / G-CW
Kälteleistung Verdampfer (total/sensibel)
bei Rückluft 22°C/50% r.F.
kW
bei Rückluft 24°C/50% r.F.
kW
Kälteleistung CW-Register (total/sensibel)
bei Rückluft 22°C/50% r.F.
kW
bei Rückluft 24°C/50% r.F.
kW
Ventilator (Standard)
Anzahl Ventilatoren
Volumenstrom
m³/h
externe Pressung
Pa
Nennleistung Motor
kW
Verdampfer
Wärmeübertragungsfläche
m²
Anströmfläche
m²
Anströmgeschwindigkeit
m/s
Druckverlust (luftseitig)
Pa
Kältekreislauf
KältemittelmengeR407c(A-CWGrundmenge)
kg
Kältemittelmenge R407c (G-CW)
kg
Nennleistung Motor
kW
Kondensatorleistung (A-CW)
kW
Kondensatorleistung (G-CW)
kW
Wassermenge (G-CW)
m³/h
CW-Register
Wärmeübertragungsfläche
m²
Anströmfläche
m²
Anströmgeschwindigkeit
m/s
Druckverlust (luftseitig)
Pa
Wasserinhalt Register
l
Kaltwasserkreislauf
Ventilgröße (3-Wege proportional)
DN
Wassermenge (Eintritt 7°C / Austritt 12°C) m³/h
Druckverlust CW-Register
kPa
Druckverlust 3-Wege-Ventil
kPa
Allgemeine Gerätedaten
Länge (Gerät mit Pumpenschrank)
mm
Länge (Gerät ohne Pumpenschrank)
mm
Tiefe
mm
Höhe
mm
Gewicht
kg
362
522
662
762
922
30.6/30.6
32.4/30.4
47.6/47.6
50.6/47.0
59.2/53.0
62.2/54.2
73.6/68.2
78.4/70.2
88.2/78.4
93.4/81.0
22.0/22.0
29.2/26.6
40.8/40.8
47.0/45.0
51.2/51.2
58.0/58.0
67.2/67.2 91.8/91.8
76.0/76.0 106.8/92.2
2
10000
70
4.4
2
15000
70
8.0
2
18000
70
6.0
2
24000
70
11.0
2
28000
70
8.0
91
1.10
2.5
99
116
1.40
2.2
90
142
1.72
2.9
130
168
2.16
3.1
144
238
3.06
2.5
101
8.0
4.8
7.4
40.6
40.2
4.6
8.0
6.4
11.0
62.4
62.6
8.4
8.0
8.2
14.8
79.0
78.2
10.2
8.0
9.2
19.2
98.6
98.0
13.4
8.0
10.2
24.0
115.0
118.0
18.2
60
1.10
2.5
70
16
102
1.40
2.2
85
24
124
1.72
2.9
144
28
148
2.20
3.1
162
36
208
3.00
2.5
113
46
3/4"
5.0
30 (2x15)
68
1 1/4''
8.0
20 (2x10)
30
1 1/4''
10.8
24 (2x12)
50
1 1/2''
14.4
38 (2x19)
33
1 1/2''
14.8
16 (2x8)
35
2760
2310
810
1950
820
3200
2750
810
1950
920
3660
3210
810
1950
1000
4100
3650
810
1950
1060
5000
4550
810
1950
1120
* elektrische Leistungsaufnahme Ventilator ist der Raumlast zuzurechnen
** 2/3-Wege-Kühlwasser-Regelventil bei G als Option
D/0502/10/169
Technische Daten, A-CW / G-CW, 3-modulig
MRD/U A-CW / G-CW
Kälteleistung Verdampfer (total/sensibel)
kW
bei Rückluft 22°C/50% r.F.
kW
bei Rückluft 24°C/50% r.F.
Kälteleistung CW-Register (total/sensibel)
kW
bei Rückluft 22°C/50% r.F.
kW
bei Rückluft 24°C/50% r.F.
Ventilator (Standard)
Anzahl Ventilatoren
m³/h
Volumenstrom
Pa
externe Pressung
kW
Nennleistung Motor
Verdampfer
m²
Wärmeübertragungsfläche
m²
Anströmfläche
m/s
Anströmgeschwindigkeit
Pa
Druckverlust (luftseitig)
Kältekreislauf
kg
KältemittelmengeR407c(A-CWGrundmenge)
kg
Kältemittelmenge R407c (G-CW)
kW
Nennleistung Motor
kW
Kondensatorleistung (A-CW)
kW
Kondensatorleistung (G-CW)
m³/h
Wassermenge (G-CW)
CW-Register
m²
Wärmeübertragungsfläche
m²
Anströmfläche
m/s
Anströmgeschwindigkeit
Pa
Druckverlust (luftseitig)
l
Wasserinhalt Register
Kaltwasserkreislauf
DN
Ventilgröße (3-Wege proportional)
Wassermenge (Eintritt 7°C / Austritt 12°C) m³/h
kPa
Druckverlust CW-Register
kPa
Druckverlust 3-Wege-Ventil
Allgemeine Gerätedaten
mm
Länge (Gerät mit Pumpenschrank)
mm
Länge (Gerät ohne Pumpenschrank)
mm
Tiefe
mm
Höhe
kg
Gewicht
543
783
45.9/45.9
48.6/45.6
71.4/71.4
75.9/70.5
88.8/79.5 110.4/102.3 132.3/117.6
93.3/81.3 117.6/105.3 140.1/121.5
33.0/33.0
44.2/39.9
61.2/61.2
70.5/67.5
76.8/76.8 100.8/100.8 137.7/137.7
87.0/87.0 114.0/114.0 160.2/141.3
3
15000
70
6.6
3
22500
70
12.0
3
27000
70
9.0
3
36000
70
16.5
3
42000
70
12.0
137
1.65
2.5
99
174
2.10
2.2
90
213
2.58
2.9
130
252
3.24
3.1
144
357
4.59
2.5
101
12.0
7.2
11.1
60.9
60.3
6.9
12.0
9.6
16.5
93.6
93.9
12.6
12.0
12.3
22.2
118.5
127.3
15.3
12.0
13.8
28.8
147.9
147.0
20.1
12.0
15.3
36.0
172.5
177.0
27.3
90
1.65
2.5
70
24
153
2.10
2.2
85
36
186
2.58
2.9
144
42
222
3.30
3.1
162
54
312
4.50
2.5
113
69
1''
7.5
45 (3x15)
75
1 1/4''
12.0
30 (3x10)
65
1 1/2''
16.2
36 (3x12)
42
2''
21.6
57 (3x19)
48
2"
22.2
24 (3x8)
50
3890
3440
810
1950
1220
4550
4100
810
1950
1370
5240
4790
810
1950
1490
5900
5450
810
1950
1580
7250
6800
810
1950
1670
* elektrische Leistungsaufnahme Ventilator ist der Raumlast zuzurechnen
** 2/3-Wege-Kühlwasser-Regelventil bei G als Option
D/0502/10/170
993
1143
1383
Versorgungsanschlüsse
A-CW - Gerät
Flüssigkeitsleitung
Austritt CW
Eintritt CW
Druckleitung
A3
E3
A2
E2
E1=A1
Die Versorgungsanschlüsse für den Kaltwasserkreislauf befinden sich im Verrohrungsschrank
des ersten Moduls. Die Position sowie Rohraußendurchmesser sind in der Tabelle auf der folgenden Seite angegeben.
Die Versorgungsanschlüsse für die Kältemittelkreisläufe befinden sich im Kälteteil jedes Moduls.
Sie entsprechen in Rohrdurchmesser und Position den Kältemittelanschlüssen des Standardgeräts,
wenn man berücksichtigt, dass jedes A-CW-Gerät einen zusätzlichen Verrohrungsschrank mit
der Breite 450 mm an der rechten Seite besitzt.
In diesem Sinn entspricht auch die Lage des Kondensatablaufs derjenigen des Standardgeräts.
D/0502/10/171
Bemaßung der Kaltwasserleitungen
Austritt
Gerät
E1
E2
E3
A1
A2
A3
Ein-/Austritt
Durchmesser
(außen)
MRD/U 181 ACW/GCW
MRD/U 362 ACW/GCW
MRD/U 543 ACW/GCW
230
230
230
475
475
265
815
815
765
230
230
230
280
280
470
925
925
885
35
35
42
MRD/U 261 ACW/GCW
MRD/U 522 ACW/GCW
MRD/U 783 ACW/GCW
300
300
300
475
435
395
815
700
700
300
300
300
280
205
135
925
845
865
35
42
54
MRD/U 331 ACW/GCW
MRD/U 662 ACW/GCW
MRD/U 993 ACW/GCW
300
300
300
470
395
385
765
700
620
300
300
300
265
135
70
885
865
905
35
54
70
MRD/U 381 ACW/GCW
MRD/U 762 ACW/GCW
MRD/U 1143 ACW/GCW
300
300
300
345
385
380
700
620
620
300
300
300
135
70
65
865
905
905
42
54
70
MRD/U 461 ACW/GCW
MRD/U 922 ACW/GCW
MRD/U 1383 ACW/GCW
300
300
300
345
385
380
700
620
620
300
300
300
135
70
65
865
905
905
42
64
70
Eintritt
E1/A1 bemaßt von Außenkante Wandleiste
E2/A2 bemaßt von Außenkante Profil
E3/A3 bemaßt von Unterkante Profil
D/0502/10/172
G-CW - Gerät
Austritt CW
Eintritt CW
Eintritt G
Austritt G
I3
O3
I2
I1
O1
O2
Die Versorgungsanschlüsse für den Kaltwasserkreislauf befinden sich im Verrohrungsschrank
des ersten Moduls. Die Position sowie Rohraußendurchmesser sind in der Tabelle auf der vorhergehenden Seite angegeben.
Die Versorgungsanschlüsse für den Kühlwasserkreislauf befindet sich im Kälteteil des ersten
Moduls. Sie entsprechen in Rohrdurchmesser und Position den Kühlwasseranschlüssen des
Standardgeräts, wenn man berücksichtigt, dass jedes G-CW-Gerät einen zusätzlichen
Verrohrungsschrank mit der Breite 450 mm an der rechten Seite besitzt. Zum besseren Verständnis sind die Positionen in der Tabelle auf der folgenden Seite angegeben.
In diesem Sinn entspricht auch die Lage des Kondensatablaufs derjenigen des Standardgeräts.
D/0502/10/173
Bemaßung der Kühlwasserleitungen
Austritt
Eintritt
Gerät
I1
I2
I3
O1
O2
O3
Ein-/Austritt
Durchmesser
(außen)
MRD/U 181 GCW
MRD/U 362 GCW
MRD/U 543 GCW
790
660
790
450
690
630
330
290
40
790
790
790
660
630
570
240
40
190
35
42
42
MRD/U 261 GCW
MRD/U 522 GCW
MRD/U 783 GCW
830
820
930
650
640
90
240
90
290
840
820
920
440
510
610
280
170
250
35
42
54
MRD/U 331 GCW
MRD/U 662 GCW
MRD/U 993 GCW
930
920
920
490
620
510
290
190
310
920
920
920
610
510
510
250
310
310
35
54
54
MRD/U 381 GCW
MRD/U 762 GCW
MRD/U 1143 GCW
930
920
920
490
610
620
290
190
190
920
920
920
610
510
510
250
310
310
35
54
54
MRD/U 461 GCW
MRD/U 922 GCW
MRD/U 1383 GCW
823
876
590
502
545
590
368
241
296
823
733
790
301
332
590
367
374
296
42
54
54
I1/O1 bemaßt von Außenkante Wandleiste
I2/O2 bemaßt von Außenkante Profil
I3/O3 bemaßt von Unterkante Profil
D/0502/10/174
Option Steuerung
Supervisor
Erweiterungs
I/O-Platine
Trend Interface Board
Zusätzlicher Temp-/
Feuchtefühler
Gehäuse für Temp-/
Feuchtefühler
Wassertemperatur Fühler
Schalter Fern Ein/Aus
Wasserdetektor
Brandmeldeanlage
Sequencing Box
Telemonitoring
D/0502/10/175
Supervisor
Der Supervisor ist ein zweiter C6000 Controller, welcher den standardmäßigen ersten
Controller überwacht. Bei normalem Betrieb des ersten Controllers zeigt der Supervisor
folgendes Bild.
Bei Ausfall des ersten Controllers übernimmt der Supervisor die Regelung und zeigt dies
durch folgende Meldung an. Nach Betätigung der Resettaste verstummt der Alarmton.
Der Supervisor ist mit einem eigenen Temperatur-/Feuchtefühler ausgestattet. Wenn der
erste Controller einen zusätzlichen externen T/F-Fühler und/oder einen Wassertemperaturfühler hat, muß auch der Supervisor über die gleiche Anzahl zusätzlicher Fühler verfügen.
Sollte im normalem Betrieb der Supervisor ausfallen, erscheint die folgende Alarmmeldung auf dem Standard-Regler.
D/0502/10/176
Erweiterungs I/O - Board
Das Erweiterungs I/O-Board ermöglicht Ihnen, Ihr Klimagerät mit weiteren Optionen auszustatten. Der nachfolgenden Tabelle können Sie entnehmen, bei welchen Optionen Sie
ein Erweiterungs I/O-Board benötigen.
NC 11
COM11
NO 11
NC 10
COM10
NO 10
NC 9
COM9
NO 9
Din18
Din17
Din16
Din15
Din14
Din13
GNDA
GND
Pin
Bezeich.
A/G/GE
A/G-Basic
Pin
Bezeich.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
GND
GNDA
Din 13
Din 14
Din 15
Din 16
Din 17
Din 18
Dout 9
Dout 9
Dout 9
Dout 10
Dout 10
Dout 10
Dout 11
Dout 11
Dout 11
I/O-Boardversorgung
I/O-Boardversorg.
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
Dout 12
Dout 12
Dout 12
Dout 13
Dout 13
Dout 13
Dout 14
Dout 14
Dout 14
Dout 15
Dout 15
Dout 15
Dout 16
Dout 16
Dout 16
Din 11
Din 12
Störung Rückkühler Phasenüberwachung
Luftstrom 3
Sequencing
Hochdruck 3
ext. Alarm 3
Niederdruck 3
ext. Alarm 4
E-Hzg Störung 3+4
Phasenüberwachung
Befeuchterstörung 2
Fern Ein/Aus
Freigabe Pumpe
oder Alarm 3
Luftklappe 1
Pumpe 1/2
oder Alarm 4
Entfeuchtung 2
Rückkühler 1/Alarm 5
Ventilator 3
A/G/GE
A/G-Basic
Rückkühler 2/Alarm 6
Kompressor 3
Rückkühler 3/Alarm 7
E-Heizung 3
Rückkühler 4/Alarm 8
Heizung 4
Alarm 9/bei Sequenc.
Kopie Alarm 1
Luftklappe 2
Sequencingrelais/
Alarm 10
Störung Pumpe 1
Störung Pumpe 2
Luftklappe 3
Wasserdetektor
ext. Alarm 1
D/0502/10/177
Zusätzlicher Temperatur- / Feuchtefühler
Standardmäßig ist jeder C6000 Controller mit einem Temperatur- / Feuchtefühler für die
Erfassung der Rückluftbedingungen ausgerüstet. Ein zusätzlicher T/F-Fühler kann dazu
benutzt werden, die Konditionen der Zuluft oder die Temperatur der Außenluft zu messen.
Diesbezüglich lassen sich im C6000 Grenzwerte einstellen (im Menü Bedien/-Temperatur, -Feuchte), die bei Überschreitung einen Alarm auslösen.
Mit Hilfe des zusätzlichen T/F - Fühlers können andere Regelungsarten realisiert werden
als die Rückluftregelung im Standardbetrieb. Bei der Rückluftregelung mit Zuluftbegrenzung, zum Beispiel, wird bei Unterschreitung einer im Servicemenü einstellbaren
Zulufttemperatur der Sollwert angehoben.
Passwort XXX
Das Passwort wird mit den Wahltasten und der Bestätigungstaste eingegeben. Dabei hat die Betätigung der
Tasten nur dann eine Wirkung, wenn Sie sie drücken, während der ":" der Uhr im Display erscheint.
Das Passwort lautet: "<"=Wahltaste links, "OK"=Taste, ">"=Wahltaste rechts
Für die Zuluft- und Wassertemperatur sind die vorgegebenen Grenzwerte veränderbar.
In den Bedienmodus gelangen Sie
erst nach Eingabe des richtigen
Passwortes.
Für die Zuluftfeuchtigkeit sind
vorgegebene Grenzwerte veränderbar, wenn ein optionaler Zuluftfühler
installiert ist.
Bei Überschreitung der Temperaturgrenzen erscheint die Warnmeldung "Zulufttemp. zu
hoch / zu niedrig".
Bei Überschreitung der Feuchtegrenzen erscheint die Warnmeldung "Zuluftfeuchte zu
hoch / zu niedrig".
Zur Quittierung des Alarms nach Beseitigung
der Störungsursache drücken Sie zweimal die
Resettaste.
D/0502/10/178
Gehäuse für Temperatur- / Feuchtefühler
Diese Option brauchen Sie, wenn Sie den standardmäßig eingebauten T/F - Fühler außerhalb des Klimagerätes anbringen wollen z. B. im Doppelboden, um eine Regelung
über die Zulufttemperatur und - feuchte vorzunehmen.
Wassertemperatur - Fühler
Der Wassertemperatur - Fühler wird in die Wasserzulaufleitung eingebaut und kann für
folgende Zwecke verwendet werden:
- bei G - Geräten:
um die Funktion der Rückkühler zu steuern.
- bei CW - Geräten: um die Wassertemperatur im Wasserkreislauf anzuzeigen.
In dem Menü Bedien/Temperatur lassen sich am C6000 (siehe auch S. 156) Grenzwerte
für die Wassertemperatur einstellen, bei deren Überschreitung der folgende Grenzwertalarm auftritt.
Zur Quittierung des Alarms nach Beseitigung
der Störungsursache drücken Sie zweimal die
Resettaste.
Bei GE - Geräten ist standardmäßig ein Wassertemperaturfühler eingebaut. Nur, wenn
Sie einen Supervisor im Gerät haben, muß zusätzlich ein Wassertemperaturfühler bestellt werden.
Schalter Fern Ein/Aus
Mit dieser Option können Sie Ihr Klimagerät auch von einer anderen Stelle als direkt am
Regler C6000 starten. Der hierzu benötigte Schalter ist auch für eine Befestigung an der
Wand geeignet.
Wenn das Gerät über den Fern Ein/AusSchalter ausgeschaltet wird, erscheint ein
entsprechendes Symbol im Display des
C6000, wie in der Abbildung ersichtlich ist.
D/0502/10/179
Wasserdetektor
Der Wasserdetektor besteht aus zwei Elektroden mit einer Spannungsdifferenz von 24 V,
die im Doppelboden angebracht werden. Beim Auftreten von Wasser im Doppelboden
fließt zwischen den Elektroden ein Strom, der C6000 schaltet den Befeuchter aus und
zeigt die Meldung "Wasser Alarm" im Display an.
Zur Quittierung des Alarms nach Beseitigung
der Störungsursache drücken Sie zweimal die
Resettaste.
Brandmeldeanlage
Die Brandmeldeanlage gibt es in zwei Ausführungen: Mit einem Hitzedetektor versehen
löst sie bei großer Hitze am C6000 die Meldung "Feuer Alarm" aus. Mit einem Rauchdetektor ausgerüstet reagiert sie bei Rauch in gleicher Weise. In beiden Fällen schaltet
daraufhin der C6000 das Klimagerät aus und schließt die Jalousieklappen (falls vorhanden).
Zur Quittierung des Alarms nach Beseitigung
der Störungsursache drücken Sie zweimal die
Resettaste.
Trend Interface Board
Das Trend Interface Board ist eine zusätzliche Schnittstellenkarte, die dazu dient, Klimageräte, die mit einem STULZ Controller ausgestattet sind, an ein Trend Monitoring und
Gebäude-Leit-System an zuschließen.
Alle Daten, die sonst nur auf dem Display des C5000 angezeigt werden, können über das
Gebäude-Leit-System zentral erfasst werden. Umgekehrt kann das Klimagerät mit Hilfe
des GLS gesteuert werden, indem Sollwerte verändert werden und das Gerät ein- und
ausgeschaltet wird.
D/0502/10/180
Sequencing Box
Sequencing bedeutet periodische Umschaltung mehrerer (mindestens zweier) Geräte
und dient der gleichmäßigen Ausnutzung der Geräte hinsichtlich der Betriebsdauer.
Die Sequencing Box wird standardmäßig im Schaltschrank eines Klimagerätes eingebaut, kann aber auch separat in einem eigenen Schaltkasten untergebracht werden und
führt eine periodische Umschaltung bei verschiedenen Klimageräten durch.
Es können insgesamt bis zu elf Klimageräte angeschlossen werden. Alle angeschlossenen Geräte können in maximal vier Zonen aufgeteilt werden, in denen die periodische
Umschaltung unabhängig voneinander durchgeführt wird.
Je Zone wird maximal ein Temperatur- / Feuchtefühler installiert. In einer Zone, in der kein
T/F - Fühler installiert ist, findet keine Grenzwertalarm- oder Gerätefehlerüberwachung
statt. Hier wird nur das Sequencing durchgeführt.
Innerhalb einer Zone können Geräte als Stand-By - Geräte konfiguriert werden, die nicht
am Sequencing teilnehmen, sondern nur im Fehlerfall eines anderen Geräts eingeschaltet werden.
Zone 1
Zone 2
Zone 3
T/F
T/F
T/F
STULZ
Sequencing Box
Stand-By
Die Sequencing Box empfängt Gerätefehler und Grenzwertalarme über Temperatur und
Feuchte und zeigt diese durch Textausgabe auf dem Display und durch ein akustisches
Signal an.
Bei einem Gerätefehler wird das defekte Gerät ausgeschaltet und ein Stand-By - Gerät
der gleichen Zone in Betrieb genommen.
Bei einem Grenzwertalarm werden alle Stand-By - Geräte der Zone, wo der Alarm aufgetreten ist, gestartet.
Eine ausführliche Dokumentation der Sequencing Box ist in Form eines Handbuchs vorhanden.
D/0502/10/181
Telemonitoring
Das Telemonitoring besteht aus der von STULZ entwickelten TeleCompTrol - Software
und dem STULZ DatenConcentrator (SDC).
Es ermöglicht Ihnen, von zentraler Stelle aus Ihre STULZ - Klimageräte zu überwachen
und zu steuern. Über diese Software können Sie mit einem IBM kompatiblen PC/ATX mit
Pentium Prozessor (oder höher) die Geräteparameter, den Modulstatus und aufgetretene
Alarme abfragen. Weiterhin können Sie die Sollwerte der Geräte verändern.
Das TeleCompTrol Programm bietet die vertraute WINDOWS - Oberfläche und ist deshalb leicht zu bedienen. Einen wirksamen Schutz gegen Mißbrauch und fehlerhafte Benutzung bieten die drei verschiedenen passwortgeschützten Benutzerebenen.
Die Software führt zwei Grundfunktionen aus:
1. Die Alarmüberwachung
Hierbei wird in der Modemversion ein Kanal für die Überwachung der Alarme aller
angeschlossenen Klimageräte belegt. In der Busversion werden sowohl die Alarme über
den Datenbus übertragen als auch Anfragen über weitere Geräte-Informationen.
2. Die Kommunikation mit den Geräten.
Hierbei können Betriebszustände und Parameter von allen Geräten eingesehen werden
und die Temperatur und Feuchte-Sollwerte aller Geräte verändert werden.
Die Datenübertragung vom PC erfolgt über ein Modem oder eine Busleitung zu einem
STULZ Daten Concentrator (SDC) und setzt sich von dort aus fort zu dem Klimagerät.
Der Stulz Daten Concentrator besteht aus einer elektronischen Steuereinheit, die aufgrund
ihrer geringen Größe im Schaltschrank eines Klimageräts eingebaut werden kann. Der
SDC sammelt Daten von bis zu 32 angeschlossenen STULZ Reglern (C1002, C4000max.,
C5000 mit C5000MAX-Interface oder C6000) und fragt die Regler periodisch ab.
Der Zugang ist mit Hilfe von 3 verschiedenen Passwörtern für unterschiedliche Befugnisse
geschützt.
Als Empfänger der vom SDC oder PC mit TeleCompTrol-Software ausgesendeten Daten
kommt ausschließlich ein PC mit TeleCompTrol-Software in Frage. Beim Verbindungsaufbau
vom PC zu einem SDC erfolgt eine Passwortabfrage. Erst nach Überprüfung des im PC
hinterlegten SDC-Passwortes erhält der Benutzer Zugang zum SDC und weiter zu den
angeschlossenen Reglern. Zusätzlich kann das Verändern von Daten durch Konfiguration
im SDC verhindert werden.
Eine ausführliche Dokumentation des Telemonitoring ist in Form eines Handbuchs vorhanden.
D/0502/10/182
ANHANG
REGISTER 10.9
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINE DX
D/0502/10/183
Die folgende Liste enthält alle Unterlagen, die Ihrem Gerät außer der Bedienungsanleitung beigelegt sind.
GERÄTESPEZIFISCHE UNTERLAGEN
Prüfprotokoll Geräte-Ausgangskontrolle ..............................................................................
Prüfprotokoll Laufprüfung .....................................................................................................
Prüfprotokoll Endabnahme ...................................................................................................
Prüfbescheinigung für Druckprobe ......................................................................................
Ersatzteilliste ..........................................................................................................................
Kälteschema ...........................................................................................................................
Wasserverrohrungsschema ...................................................................................................
Klemmplan E-Technik ............................................................................................................
Stromlaufplan .........................................................................................................................
D/0502/10/184
STULZ GmbH
Klimatechnik
Holsteiner Chaussee 283
22457 Hamburg
Telefon: (040) 55 85 0 (Zentrale)
Telex: 02 138 68
Telefax: (040) 55 85 352
KLIMAGERÄTE
MODULAR-LINE DX
KLIMATECHNIK
KURZBEDIENUNGSANLEITUNG
Ihr Klimagerät stammt aus der Produktreihe der STULZ Modular-Line und dient der Klimatisierung von Räumen.
Im Kältekreislauf Ihres Klimagerätes ist folgendes Frigen-Kältemittel (FKW) bei folgenden Systemdrücken enthalten:
Achtung, A-Geräte
Die Kältekreisläufe sind werkseitig vorgefüllt. Die komplette Füllmenge
ist nach der Inbetriebnahme auf dem Typenschild einzutragen.
Kältemittel : R........
Menge
: ......... kg
Achtung, nur das auf dem Typenschild
eingetragene Kältemittel verwenden!
Max. Druck FKW 25 bar
zul. Wasserdruck 16 bar
Klimageräte des Typs CW enthalten kein Kältemittel. Den Gerätetyp Ihres Klimagerätes entnehmen Sie bitte dem
Typenschlüssel auf dem Typenschild. Vor Inbetriebnahme des Klimagerätes ist unbedingt die Bedienungsanleitung zu lesen und zu beachten.
Ein-/Ausschalten des Klimagerätes
Das Ein- und Ausschalten des Klimagerätes erfolgt durch Drücken der Ein-/Ausschalttaste am Controller.
Controller
Abschalten des gesamten Klimagerätes
Das Abschalten des gesamten Klimagerätes erfolgt über den Controller und
über den eingebauten Hauptschalter.
Hierzu ist die E-kastentür zu öffnen und
der Hauptschalter in die Position "0" zu
legen.
Hauptschalter
Erste-Hilfe-Maßnahmen
-
-
Treten beim oder nach dem Umgang mit FKW gesundheitliche Störungen auf, so ist sofort ein Arzt zu
Rate zu ziehen. Dem Arzt ist mitzuteilen, daß mit
FKW gearbeitet wurde.
Bei akuter Einwirkung ist der Verunglückte schnellstens an die frische Luft zu bringen.
Der Verunglückte ist niemals unbeaufsichtigt zu lassen.
Wenn der Verunglückte nicht atmet, ist sofort die
Atemspende bzw. Wiederbelebung einzuleiten.
-
-
Bewußtlosen oder stark Benommenen darf keine
Flüssigkeit eingeflößt werden.
FKW-Spritzer in den Augen können von einem Helfer ausgeblasen oder ausgefächelt werden. Anschließend mit Wasser nachspülen.
Hinweise für den Arzt:
Zur Schockbekämpfung keine Präparate der Adrenalin-Ephedrin-Gruppe (auch kein Nor-Adrenalin) geben. Weitere Auskünfte bei den VergiftungsunfallZentren einholen.
D/0502/10/185
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising