Bedienungsanleitung GT-Line
1
D
Bedienungsanleitung
Achtung: Vor Inbetriebnahme Bedienungsanleitung und Sicherheitshinweise lesen und beachten!
Bedienungsanleitung für Anhänger der Marke: ANSSEMS
Produktlinie: GT
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
2
Inhaltsangabe
Seite
2
1. Einleitung
2. Sicherheitsinstruktionen, Bedienung, Wartung und Reinigung (allgemein)
2.1 Anhänger (allgemein)
2.2 Kupplung
2.3 Auflaufbremse (sofern es sich um einen gebremsten Anhänger handelt)
2.4 Achse(n)
2.5 Elektrischer Anschluss der Beleuchtung
2.6 Reifen und Felgen
2.7 Stützrad
2.8 Öffnen/Schließen von Seiten-, Vorder- und Hinterklappen
2.9 Beladung des Anhängers
2.10 Geschlossene Anhänger (HT, VT)
2
2
3
4
6
7
8
8
8
8
9
3. Montage von Kotflügeln
10
4. Reserveradmontage
4.1 Bei Zentraldeichsel bzw. V-Deichsel
4.2 Zur Befestigung an der Vorderwand mit seperater Stütze
10
10
11
5. Montage einer Hochplane
13
6. Montage einer Flachplane
13
7. Montage eines Vordergitters
16
8. Montage einer Stahlreling
17
9. Montage von Achsstoßdämpfern (sofern es sich um einen gebremsten Anhänger handelt)
18
10. Montage eines Deckels (seitlich zu öffnen)
18
11. Montage von Fahrradabweisern seitlich
25
12. Montage von Aufsatzbordwänden
25
13. Ersatz- und Zubehörteile
28
1 Einleitung
Sehr geehrter Kunde,
wir gratulieren Ihnen zu Ihrem Anhänger der Marke Anssems.
Bevor Sie sich mit Ihrem Auto und Anhänger auf die Straße begeben, ist es aus Sicherheitsgründen dringend notwendig, dass Sie sich mit der
Bedienung des Anhängers gut vertraut machen. Bei Fragen oder Unklarheiten bezüglich dieser Anleitung nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrem Händler
auf. Hinsichtlich des Kaufes von Zubehör sowie der Wartung des Anhängers wenden Sie sich bitte ebenfalls an Ihren Händler.
Anmerkung
Die Abbildungen in dieser Anleitung können von den gelieferten Artikeln abweichen.
Ist von links, rechts, vor und / bzw. hinter die Sprache, wird davon ausgegangen, dass Sie hinter dem Anhänger stehen.
2 Sicherheitsinstruktionen, Bedienung, Wartung und Reinigung (allgemein)
2.1 Anhänger (Allgemein)
An der Stahlchassis (thermisch verzinkte Chassis) darf nicht geschweißt werden. Andere Materialien, wie Aluminium und Kabel, können
durch Wärme beeinflusst werden, wodurch bleibende Beschädigungen und Verformungen auftreten können.
Der Anhänger ist in Ihrem Land für den Straßenverkehr zugelassen. Dies bedeutet, dass das Fahrzeug, sofern Ihr Anhänger in unserem
Unternehmen produziert wurde, TÜV geprüft ist.
Jede Änderung z.B. andere Beleuchtung, Reifen + Felgen (sofern sie nicht in der ABE aufgeführt sind), Kupplung oder das Anbauen von
Zubehör, welches nicht aus unserem Werk stammt und wodurch Abmessungen und Gewichte geändert werden, ist nicht zugelassen.
Wartung und Pflege der thermisch verzinkten Fahrzeugteile:
Die Bildung von Weißrost ist nur ein Schönheitsfehler. Um diesem so gut wie möglich vorzubeugen, sind folgende Maßnahmen notwendig:
Während des Abstellens bzw. der Lagerung der thermisch verzinkten Teile für eine ausreichende Luftzirkulation sorgen.
Nach Fahrten im Winter sind die thermisch verzinkten Oberflächen mit klarem Wasser zu säubern (z.B. Dampfstrahlen).
Für die Sicherheitshinweise, Bedienung, Wartung und Reinigung der verschiedenen Anhängerkomponenten verweisen wir auf die
nachfolgend angesprochenen Teile, die zu Ihrem Anhänger gehören.
Prüfen Sie, ob es erlaubt ist, mit dem Anhänger zu fahren. Lässt das Zugfahrzeug das Fahren mit diesem Anhänger zu? Ist Ihr Führerschein
für dieses Fahrzeuggespann zulässig?
Achten Sie auf geltende Regeln, z.B. was darf nicht geladen werden (wie gefährliche Stoffe und Personen).
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
3
2.2 Kupplung
Sicherheitshinweise:
•
Nach jedem Ankuppeln den richtigen Sitz der Kugelkupplung auf der Kugel am Zugfahrzeug überprüfen. Wird nicht richtig angekuppelt, kann
sich der Anhänger vom Zugfahrzeug lösen und es besteht Unfallgefahr.
•
Schwenkbereich von vertikal ± 25° und horizontal ± 20° einhalten (Abb. 1 - Seite 4). Bei Überschreitung werden die Bauteile überlastet. Die
Funktion ist nicht mehr sichergestellt.
Bedienung:
Bedienung von Kupplungen der Marke AL-KO und folgenden Typen für ungebremste Anhänger: AK 7 sowie für gebremste Anhänger AK 160 / AK300
•
Schwenkbereich
Einen Schwenkbereich von vertikal ± 25° (Abb. 1 - Seite 4) und horizontal ± 20° einhalten.
ACHTUNG: Bei Überschreitung werden die Bauteile überlastet. Die Funktion ist dann nicht mehr gewährleistet.
•
Ankuppeln: (AK 7)
Sicherungshebel (Abb. 4/1 – Seite 4) mit Zeigefinger nach oben drücken und den Handgriff nach vorne hochziehen (geöffnet).
Geöffnete Kupplung mit hochgezogenem Handgriff auf den Kugelkopf aufsetzen und zusätzlich von Hand nach unten drücken, bis die Sperrklinke
(Abb. 4/3 – Seite 4) herausschnappt.
Ist der Anhänger mit einer Kugelkupplung mit Einrastanzeige (Abb. 2/2 – Seite 4) ausgerüstet, dann ist die Kugelkupplung richtig angekuppelt, wenn
der grüne Rand der Einrastanzeige sichtbar ist (Abb. 2/2 – Seite 4).
ACHTUNG: Der richtige Sitz der Kugelkupplung auf der Kugel muss in jedem Fall überprüft werden.
•
Ankuppeln (AK160 / AK300 / AK350)
Zugkugelkupplung öffnen - hierzu den Kupplungsgriff in Pfeilrichtung nach oben ziehen.
(Abb. 2/ 1 – Seite 4) Der Kupplungsmechanismus besitzt eine „Offenstellung“, d.h. solange die Kugelkupplung nicht auf die Kugel aufgesetzt wird,
bleibt der Kupplungsgriff geöffnet. Die geöffnete Zugkugelkupplung auf die Anhängekugel des Zugfahrzeuges setzen.
Durch die Stützlast rastet die Zugkugelkupplung selbsttätig, hörbar in die Ausgangsstellung zurück. Aus Sicherheitsgründen den Handgriff zusätzlich
von Hand nach unten drücken (Abb. 2/1 – Seite 4) - schließen und sichern erfolgt automatisch.
Die Kupplungskugel ist richtig angekuppelt, wenn seitlich der grüne Zylinder der Einrastanzeige durch die Anhängevorrichtung herausgedrückt und
sichtbar wird (Abb. 2/2 – Seite 4). Der Kupplungsmechanismus ist richtig verriegelt, wenn sich der Kupplungsgriff auch von Hand nicht weiter nach
unten drücken lässt.
ACHTUNG: Wenn die Zugkugelkupplung nicht richtig auf der Kupplungskugel angekuppelt wird, kann sich der Anhänger vom Zugfahrzeug
lösen.
•
Abkuppeln
Kupplungsgriff öffnen und die Zugkugelkupplung von der Anhängerkupplung am Zugfahrzeug abheben. Das An- und Abheben kann bei höheren
Stützlasten durch Verwendung eines Stützrades erleichtert werden.
•
Verschleißanzeige: (AK 7)
Steht der Handgriff bei angekuppelter Zugkugelkupplung am Gehäuseausschnitt hinten an (Abb. 5 – Seite 4), bekommt die Anhängekugel Spiel in der
Zugkugelkupplung! Eine automatische Nachstellung ist nicht mehr möglich. Überprüfung erforderlich!
ACHTUNG: Die Zugkugelkupplung kann aushängen – der Anhänger kann sich vom Zugfahrzeug lösen!
Zugkugelkupplung und Anhängekugel SOFORT prüfen lassen! Das verschlissene Teil SOFORT austauschen lassen. Sämtliche Wartungsarbeiten sind
von kompetenten Fachwerkstätten durchzuführen.
Wartung und Pflege:
Alle 10000 – 15000 km oder alle 12 Monate:
Gleitflächen und Gelenkstellen der Auflaufbremse schmieren bzw. ölen! Schmierstellen (Abb. 6 - Seite 4).
Schmierstoff Typ: Mehrzweckfett nach DIN 51825 KTA 3K4.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
4
Abbildung zu Punkt 2.2 Kupplung
2.3 Auflaufbremse (sofern es sich um einen gebremsten Anhänger handelt)
Sicherheitshinweise:
Beim Parken oder Abstellen des Gespannes bitte Feststellbremse des Anhängers anziehen. Wird der Anhänger vom Zugfahrzeug gelöst, muss der
Anhänger zusätzlich mit den beiden Unterlegkeilen gesichert werden.
ACHTUNG: Bis zur Ausnutzung der vollen Bremskraft kann sich der Anhänger ca. 25 cm zurückbewegen!
Bedienung:
AL-KO Auflaufeinrichtungen sind mechanische Auflaufeinrichtungen mit einem hydraulischen Dämpfer.
•
Ankuppeln
Zugfahrzeug bzw. Anhänger zum Kuppelpunkt rangieren. Zugkugelkupplung öffnen und auf die Anhängerkugel des Zugfahrzeuges setzen (Punkt 2.2
Kupplung - Seite 4 oben).
Abreißseil durch die vorgesehene Abreißseilführung fädeln (Abb. 2 - Seite 4 unten) und Karabiner in die vorgesehene Öse einschlingen bzw. einklinken
(Abb. 1 - Seite 4 unten). Diese Variante ist nur in Skandinavien zulässig (Abb. 1a - Seite 4 unten).
Falls keine Öse vorhanden ist, das Seil um den Kugelhals schlingen und den Karabiner am Seil einklinken. Das Abreißseil betätigt bei
unbeabsichtigtem Lösen des Anhängers vom Zugfahrzeug die Handbremse (Notbremse). Damit diese Notbremse einwandfrei funktioniert, ist das
Einfädeln in die jeweilige Abreißseilführung unbedingt erforderlich.
ACHTUNG: Bei Kurvenfahrt muß die Länge des Abreißseiles ausreichen. Ansonsten kann die Bremse in Funktion treten!
Elektrostecker aus dem Steckerhalter nehmen und in die Steckdose des Zugfahrzeuges einstecken.
Stützrad ganz hochdrehen und festklemmen (Punkt 2.7 Stützrad - Seite 8).
Handbremshebel ganz nach unten drücken und lösen (Abb. 3 bis 6 - Seite 5)
ACHTUNG: Bei Nichtbeachtung besteht die Gefahr, dass die Radbremse heißläuft!
Details zur Handbremse siehe „Abkuppeln“. Unterlegkeile entfernen und in die dafür vorgesehenen Halterungen ablegen.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
5
•
Abkuppeln
•
Anhänger mit beiden Unterlegkeilen sichern.
•
Handbremshebel anziehen. Handbremshebel mit Gasfederunterstützung (Abb. 3 unten – Seite 5) über den spürbaren Totpunktbereich
(siehe markierten Bereich) anziehen. Gasfeder spannt beim Rückwärtsrollen die Radbremse automatisch zu.
Lösen der Feststellbremse:
Druckknopf des Handbremshebels betätigen und Hebel in Ausgangsposition (bis zum Anschlag) kräftig zurück drücken.
ACHTUNG: Das Gestänge darf bei geöffneter Handbremshebelstellung (OPEN) nicht verspannt/abgeknickt sein, da sonst die Abreiß- und
Feststellbremse nicht funktioniert!
Wartung und Pflege:
Alle 10000-15000 km oder alle 12 Monate:
Gleit und Gelenkstellen der Auflaufeinrichtung (AE) schmieren bzw. ölen!
Schmierstellen (Abb. 7 – Seite 5). Schmierstoff Typ: Mehrzweckfett nach DIN 51825 KTA 3K4
Fehlersuchplan
Störung
Ursache
Beseitigung
Bremswirkung zu schwach
Zu große Reibungsverluste in der
Auflaufeinrichtung; Korrosion an der
Zugstange; Gewaltsame
Beschädigung beim Rangieren
Übertragungseinrichtung
einschließlich Bremszug
leichtgängig machen
Handbremse nicht gelöst
Überhitzung der Bremsen bei
Vorwärtsfahrt.
Gasfeder defekt
Stützrad lösen und in richtige
Postion bringen (Punkt 2.7/
Stützrad/Seite 6)
Gasfeder auswechseln lassen
Stoßdämpfer defekt
Stoßdämpfer auswechseln lassen
Stoßdämpfer defekt
Stoßdämpfer auswechseln lassen
Stützrad blockiert Gestänge
Handbremswirkung zu schwach
Unruhiges Fahrverhalten bzw.
ruckartiges Bremsen
Anhänger bremst beim
Gaswegnehmen
Handbremse lösen;
Übertragungseinrichtung prüfen
(Leichtgängigkeit)
Umlenkhebel der AE prüfen
(Leichtgängigkeit)
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
6
2.4 Achse(n)
Achse(n)
Sicherheitsanweisung:
•
An der Achse darf nicht geschweißt werden.
•
Die Daten der Felge sind (bei Auswechslung) mit den Daten der Achse abzustimmen
(Radanschluß, Einpresstiefe, Daten der Radschraube).
Funktion:
Betriebsbremse:
Das Zugfahrzeug bremst bzw. fährt bergab – die Zugstange (Abb. 1 Nr. 1 – Seite 6) der Auflaufrichtung schiebt sich je nach Größe der Deichselkraft
ein und drückt auf den Umlenkhebel (Abb. 1 Nr. 2 – Seite 6) – dieser zieht über das Bremsgestänge (Abb. 1 Nr. 3 – Seite 6) am Bowdenzug
(Abb. 1 Nr.4 – Seite 6) und am Spreizgelenkschloß (Abb. 1 Nr. 5 – Seite 6). Dieses drückt die Bremsbacken (Abb. 1 Nr. 6 – Seite 6) auseinander – der
Anhänger bremst.
Rückwärtsfahrt:
Das Zugfahrzeug fährt zurück – schiebt die Zugstange der Auflaufeinrichtung bis zum Endanschlag ein – über Umlenkhebel, Bremsgestänge,
Bowdenzug und Spreizgelenkschloß werden die Bremsbacken an die Bremstrommel (Abb. 1 Nr. 7 – Seite 6) angedrückt – die Bremstrommel dreht
sich rückwärts und nimmt die ablaufende Backe mit. Dabei schwenkt der Übersetzungshebel zurück und kompensiert den ganzen Betätigungsweg.
Dadurch wird die Bremswirkung nahezu aufgehoben und das Gespann fährt rückwärts.
Bedienung:
Feststellbremse:
Den Handbremshebel über den Totpunkt ziehen. Der Anhänger ist gebremst.
Es ist zu beachten, dass das Fahrzeug bei angezogener Handbremse bis zur vollen Ausnutzung der Feststellbremskraft ca. 25 cm rückwärts rollen
kann!
Wartung und Reinigung:
Gebremste Achse:
Die Radlager sind wartungsfrei – die Speziallager HUB UNIT sind auf Lebensdauer gefettet und abgedichtet.
Hinweis: Die HUB UNIT Lager sind nicht wasserdicht!
Keine Einstellung – Axialspiel!
Alle 10000 Kilometer oder alle 12 Monate den Belagverschleiß der Radbremsen kontrollieren – Schauloch - (Abb. 2 Nr. 1 – Seite 6). Bei Bedarf
nachstellen lassen. Bei ständigen Bergfahrten unterliegt die Anhängerbremse einem höheren Verschleiß. Bei Nutzanhängern ist eventuell eine frühere
Nachstellung notwendig.
Ungebremste Achse:
Nach 1500 km oder 6 Monaten
Das Axialspiel der Radnabenlagerung prüfen, gegebenenfalls nachstellen lassen.
ACHTUNG: Sämtliche anfallenden Wartungsarbeiten nur von geschultem Personal in Fachwerkstätten
oder Service Stationen durchführen lassen.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
7
Fehlersuchplan
Störung
Ursache
Bremswirkung zu schwach
Beläge nicht eingefahren
Beläge beschädigt bzw. verschmutzt;
zu große Reibungsverluste;
Korrosion an der Zugstange
Rückwärtsfahrt schwergängig
oder blockiert
Tritt nur auf, wenn Bremsanlage zu
straff eingestellt ist;
Rückmatikhebel sitzt fest
Überhitzung der Bremsen
bei Vorwärtsfahrt
Fehlerhafte Einstellung;
Bremsanlage wird bei Vorwärtsfahrt nicht vollständig gelöst;
Umlenkhebel fest;
Gestängehalter verbogen;
Radbremse verschmutzt;
Seil bzw. Bowdenzug geknickt,
Rückzugsfedern sind erlahmt oder
gebrochen;
Rostansatz in der Bremstrommel
Handbremswirkung zu schwach
Fehlerhafte Einstellung - zuviel
Verlustweg;
Beläge nicht eingefahren;
Zu große Reibungsverluste
Unruhiges Fahrverhalten
bzw. ruckartiges Bremsen
Zuviel Spiel in der Bremsanlage;
Stoßdämpfer defekt
Beseitigung
Gibt sich nach einigen Bremsungen;
Backensatz erneuern lassen;
Übertragunseinrichtung
einschl. Bremszug leichtgängig machen
Bremsanlage neu einstellen
lassen,
gängig machen und schmieren
Einstellen lassen
Handbremse lösen
Übertragungseinrichtung prüfen
(Leichtgängigkeit)
Umlenkhebel der AE prüfen
(Leichtgängigkeit)
Reinigen
Bowdenzug erneuern lassen
Federn erneuern lassen
Bremstrommel austauschen
ggf. Backen mit austauschen
Einstellen lassen;
Gibt sich nach kurzer Einlaufzeit;
Übertragunseinrichtung einschl.
Bowdenzug leichtgängig machen
(ölen)
Einstellen lassen;
Stoßdämpfer auswechseln lassen
2.5 Elektrischer Anschluss des Lichtes
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Beim Ankuppeln des Anhängers ist, nach Einstecken des Steckers in die Fahrzeugdose, die Funktion des Lichtes zu kontrollieren. Sollte das
Licht nicht richtig funktionieren, muss zuerst der Fehler gefunden und beseitigt werden, bevor mit dem Fahrzeuggespann auf der Straße
gefahren werden darf.
Ihr Anhänger ist mit einem 7-poligen Stecker nach ISO 1724 ausgerüstet. Hat das Zugfahrzeug nicht so eine Steckdose (dafür z.B. für einen
13-poligen Stecker nach ISO 11446), funktioniert das Licht nicht richtig. Diesem kann durch Einsatz eines Adapters von einer 13-poligen
Steckdose auf einen 7-poligen Anhängerstecker abgeholfen werden.
Diese Adapter sind im Handel erhältlich! Der Adapter wird zwischen die Steckdose des Zugfahrzeuges und den Stecker des Anhängers
gesetzt.
Auf folgende Weise können Sie feststellen, ob das Zugfahrzeug mit dem gleichen Stecker versehen ist:
o
Ist der Stecker mit dem Aufdruck „ISO 1724“ versehen, handelt es sich um
einen 7-poligen Stecker, beim Aufdruck „ISO 11446“ handelt es sich um einen
13-poligen Stecker.
o
Fragen Sie beim Lieferanten des Zugfahrzeuges nach.
Es brauchen keine extra Lichter hinzugefügt werden.
Beim Austauschen der (Glüh-)Birne ist darauf zu achten, dass die neue Birne die gleiche Voltzahl (12V/5W - 12V/21W) hat. Kontrollieren Sie
hierzu die Angaben auf der auszutauschenden Glühbirne.
Der Anhänger ist in Ihrem Land für die Straße zugelassen. Das bedeutet, dass das Fahrzeug, welches bei der verantwortlichen Instanz zur
Prüfung vorgeführt wurde und den Zulassungsbestimmungen entspricht, in unserem Werk hergestellt wurde. Jede Änderung hieran ist nicht
erlaubt (z.B. zusätzliche Beleuchtung und Anbau von so genannten Lampenschutzgittern).
Nach dem Ankuppeln den 7-poligen Stecker des Anhängers in die Anschlussdose des ziehenden Fahrzeuges stecken. Das ist nur in einer
bestimmten Position möglich.
Der Anschluss des Steckers ist wie folgt:
(nacheinander Anschlussnummern/Code, Farbe der Drähte und Funktion:)
•
1/L
gelblich
Blinker links
•
2 / 54 G
blau
Nebelschlussleuchte
•
3 / 31
weiß
Rückfahrscheinwerfer
•
4/R
grün
Blinker rechts
•
5 / 58R
braun
Rücklicht rechts
•
6 / 54
rot
Bremslicht
•
7 / 58L
schwarz
Rücklicht links
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
8
2.6 Reifen und Felge
Sorgen Sie dafür, dass die Reifen den richtigen Reifendruck und genügend Profil haben (sichere und gleichmäßige Abnutzung). Der Reifendruck
sollte im unbeladenen Zustand und mit kalten Reifen angepasst werden.
•
.
Reifen
175/70 R13
185/70 R13
145 R13
145/80 R13
155 R13
155/80 R13
•
Druck
[bar]
2.5
2.5
ACHTUNG: Wenn Reifen mit einem unter dem in der Tabelle angegebenen Druck gefüllt sind, kann das zu Schlägen in den Reifen führen.
Der Reifendruck muss regelmäßig kontrolliert werden. Für das minimale Profil beachten Sie bitte die geltenden Vorschriften.
Bei einem neuen Anhänger gilt: Nach 50 km Radmuttern nachziehen.
Das sollte mit einem Drehmoment von 90 – 120 Nm geschehen. Bei regelmäßigem Gebrauch des Anhängers sollten die Radmuttern
regelmäßig kontrolliert werden.
.
2.7 Stützrad
•
•
•
Das Stützrad ist für das An- und Abkuppeln, sowie das Rangieren des Anhängers gedacht.
Sorgen Sie dafür, dass beim Beladen des Anhängers der maximale Kupplungsdruck nicht überschritten wird. Bei Überschreitung tritt beim
Gebrauch des Stützrades eine Belastung über der zulässigen Gesamtbelastung auf.
Bedienung des Stützrades (ungebremste und gebremste Anhänger)
•
Abkuppeln von ungebremsten und gebremsten Anhängern:
•
Durch Losdrehen des Klemmhebels (1) den Stützradhalter öffnen, das Stützrad soweit wie
möglich herablassen und den Klemmhebel wieder festdrehen.
•
Kupplung und Stecker vom Zugfahrzeug lösen.
•
Kugelkupplung öffnen, gleichzeitig durch nach links drehen des Griffes (2) das Stützrad
herausdrehen, bis die Kupplung von der Anhängerkupplung des Zugfahrzeuges gelöst ist.
•
Ankuppeln von ungebremsten und gebremsten Anhängern:
•
Das Ankuppeln funktioniert in umgekehrter Reihenfolge:
•
Das Stützrad soweit hochdrehen, dass die Radhalterung in den Aussparungen der Röhre (3)
eingeklemmt ist.
Der Klemmhebel (1) muss fest angedreht sein. Das Stützrad ist somit gegen unerwünschtes
Ausfahren während des Fahrens gesichert.
•
Das Stützrad soweit wie möglich durch den Klemmbügel hochziehen. Lassen Sie dabei das
Stützrad ungefähr parallel zur Deichsel laufen.
•
Klemmbügel (1) so fest ziehen, dass das Stützrad gegen herunter rutschen gesichert ist.
2.9 Öffnen und Schließen der Klappen
Beim Öffnen und Schließen der Klappen ist vorher sicherzugehen, dass sich keine Personen in unmittelbarer Nähe aufhalten und sich dort
verletzen könnten.
Es müssen beim Öffnen der Klappen auf öffentlichen Wegen die gültigen Regeln beachtet werden. ACHTUNG: Sorgen Sie dafür, dass Sie
beim Abladen auf öffentlichen Wegen gut zu erkennen sind. Zu Ihrer Sicherheit und der anderer Verkehrsteilnehmer.
Es darf nicht mit geöffneten Klappen gefahren werden.
Sorgen Sie für eine regelmäßige Schmierung des Schließmechanismus. Das ist von der Oberseite aus, z.B. mit Teflon- oder Silikonspray,
möglich.
•
•
•
•
2.11 Beladen des Anhängers
•
•
•
•
•
Die Ladung muss sorgfältig befestigt werden, damit beim Fahren die Ladung nicht verrutscht oder verloren geht. Durch das Verschieben der
Ladung kann es zum plötzlichen Abdriften des Anhängers kommen.
Weiterhin ist beim Beladen des Fahrzeuges, sofern Sie sich damit auf öffentlichen Straßen befinden, darauf zu achten, dass Sie sich an die
geltenden Regeln halten (u. a. Sichtbarkeit und max. Länge der überstehenden Ladung).
Be- und Entladen Sie den Anhänger vorzugsweise im angekuppelten Zustand. Wenn das nicht der Fall ist, kontrollieren Sie während des Beund Entladens, dass sich keine Möglichkeit ergibt, dass der Anhänger hoch gehen kann. D.h. das Stützrad hebt vom Boden ab.
Halten Sie sich an die geltenden Bestimmungen, z.B. was Sie laden dürfen (wie gefährliche Stoffe und Personen).
Achten Sie beim Beladen auf das Netto-Ladegewicht für die Achse(n) und die Kupplung. Verteilen Sie die Ladung so auf der Ladefläche,
dass der richtige Kupplungsdruck erreicht wird. Dieser Kupplungsdruck darf nicht den max. zugelassenen Kupplungsdruck überschreiten und
muss ebenfalls mit dem möglichen Kupplungsdruck des Zugfahrzeuges übereinstimmen.
•
ACHTUNG: Der Kupplungsdruck darf nicht negativ sein (das führt dazu, dass das Zugfahrzeug durch die Kupplung
des Anhängers hochgezogen wird und somit keine sichere Fahrt mehr gewährleistet ist). Für den minimalen
Kupplungsdruck beachten Sie bitte die gültigen Bestimmungen.
•
Ihr Anhänger ist für die in Ihren Papieren ausgewiesene Belastung und die max. Geschwindigkeit für öffentliche Wege,
konstruiert, berechnet und getestet worden (Prüfung).
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
9
2.10 Geschlossene Anhänger HT und VT
Der GT-Anhänger ist auch in geschlossener Ausführung lieferbar. Nachfolgend aufgeführt sehen Sie die verschiedenen Ausführungen.
HT:
Bei diesem Anhänger ist der Deckel montiert. Der Deckel schlägt vorne an. Die Innenhöhe beträgt
48 cm. Um das Be- und Entladen zu vereinfachen, wird der Deckel durch zwei Gasfedern offen
gehalten.
VT1:
Die Seiten- und Vorderwandhöhe beträgt 65 cm. Die Hinterbordwand ist die Gleiche wie die
standardmäßige Hinterbordwand. Hinzu kommt eine herausnehmbare Hinterbordwand. Wie auch
beim HT schlägt der Deckel vorne an. Die Innenhöhe beträgt 83 cm. Um das Be- und Entladen zu
vereinfachen, wird der Deckel durch zwei Gasfedern offen gehalten.
VT2:
Die Seiten- und Vorderwandhöhe beträgt 100 cm. Bei der Hinterbordwand handelt es sich um eine
Klappe, welche nach unten zu öffnen ist. Die Länge dieser Klappe ist 100 cm. In Kombination mit
dem Deckel beträgt die Innenhöhe 118 cm. Auch hier schlägt der Deckel nach vorne an. Um das
Be- und Entladen zu vereinfachen, wird der Deckel durch zwei Gasfedern gehalten.
VT3:
Die Seiten- und Vorderwandhöhe beträgt 135 cm. Die Hinterbordwand ist eine Klappe, welche
nach unten zu öffnen ist. Die Länge dieser Klappe ist 135 cm. In Kombination mit dem Deckel
beträgt die Innenhöhe 153 cm. Um das Be- und Entladen zu vereinfachen, wird der nach vorne
anschlagende Deckel durch zwei Gasfedern gehalten.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
10
Ergänzend zu den in dieser Anleitung angegebenen Erläuterungen, sind zusätzlich folgende Punkte für diese HT- und VT-Ausführungen zu beachten:
•
•
•
•
Beim Öffnen und Schließen der Klappen ist vorher sicherzugehen, dass sich keine Personen in unmittelbarer Nähe aufhalten und sich dort
verletzen könnten.
Der Deckel ist mit einer Gasfeder ausgerüstet. ACHTUNG: Durch diesen Mechanismus muss der Deckel beim Öffnen über den Nullpunkt
gehoben werden. Die Druckkraft der Federn ist auf den leeren Deckel abgestimmt. Wenn sich auf dem Deckel Ladung befindet, kann
sich die Druckkraftwirkung der Gasfeder verringern. Zudem sorgt die Gasfeder bei geschlossenem Deckel für eine zusätzliche
Verschlusskraft.
Es müssen beim Öffnen der Klappen auf öffentlichen Wegen die gültigen Regeln beachtet werden. ACHTUNG: Sorgen Sie dafür, dass Sie
beim Abladen auf öffentlichen Wegen gut zu erkennen sind. Zu Ihrer Sicherheit und der anderer Verkehrsteilnehmer.
Es darf nicht mit geöffneten Klappen gefahren werden.
Sorgen Sie für eine regelmäßige Schmierung des Schließmechanismus. Das ist von der Oberseite aus, z.B. mit Teflon- oder Silikonspray
möglich.
3. Montage von Kotfügeln
Der Anhänger wird ab Werk aus logistischen Gründen ohne Kotflügel geliefert. Die Kotflügel sind dann aber oft durch Ihren Händler montiert. Sollte
dieses nicht der Fall sein, können Sie die Kotflügel mit Hilfe dieser Anleitung und dem mitgelieferten Befestigungsmaterial montieren. Die entsprechenden Löcher sind bereits vorgebohrt. Die Montage der Kotflügel muss vor Fahrtantritt erfolgen. (Die Abb. zeigt einen 1-achsigen Anhänger. Die
Montage der Kotflügel an einem 2-achsigen Anhänger ist jedoch identisch.)
4. Reserveradmontage
4.1 An der Zentral- und V-deichsel (Ladeflächenhöhe 101 cm bzw. 126/151 cm)
Sie können Ihren Anhänger mit einem Reserverad ausrüsten. Die
Löcher sind bereits im Deichselprofil vorgebohrt. Sollte das nicht
der Fall sein, macht dieses Ihr Händler für Sie. Die mitgelieferten
Reserveradhalter werden in die vorgebohrten Löcher eingeführt.
Das Rad wird dann mit der Felgenaußenseite nach oben mit
Unterlegscheiben und Sicherungsmuttern befestigt. (siehe Abb.)
Schematische Darstellung der Befestigung an einer
Zentraldeichsel. (Breite der Ladefläche 101 cm).
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
11
.
Schematische Darstellung der Befestigung an einer V-Deichsel.
(Breite der Ladefläche 126 bzw. 151 cm).
4.2 Befestigung an der Vorderbordwand mit seperater Stütze
Verwendbar für Räder mit 4- oder 5- Lochfelge
Achtung: Nicht möglich beim HT (Deckel schlägt vorne an)
Beim Kauf des Reserveradhalters für alle GT-Modelle erhalten Sie folgende Montageanleitung:
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
12
Anordnung der Schrauben bei einer 4 – Loch Felge.
Anordnung der Schrauben bei einer 5 – Loch Felge.
Montieren der Stütze auf der Vorderbordwand. Die für die Bohrungen nötigen Stellen sind folgende:
Nur bei GT 500 – 151 / 181
und GT 750 - 201
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
13
5. Montage einer Hochplane
Beim Kauf einer Hochplane wird eine Montageanleitung mitgeliefert. Mit Hilfe dieser Anleitung können Sie die Plane auf den Anhänger montieren. Alle
Planenmaße werden identisch montiert. Hier ein Beispiel.
Angabe der Befestigungsmaterialien:
Angabe der Zubehörteile:
6. Montage einer Flachplane
Sie können Ihren Anhänger mit einer Flachplane ausrüsten. Die gelieferte Plane wird, wie unten abgebildet gespannt. Abhängig von Länge und Breite
des Anhängers ist es möglich, dass zusätzliche Bügel an die Seiten- und Vorderwand und/oder Hinterklappe montiert werden müssen. Zuerst müssen
Sie die Plane spannen und anschließend die Löcher bohren. Mit den mitgelieferten Nieten können Sie die Bügel befestigen (siehe Abb.)
Montage einer Flachplane der
alten Ausführung.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
14
Montage einer Flachplane der neue Ausfürung
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
15
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
16
7. Montage eines Vordergitters
Sie können Ihren Anhänger mit einem Vordergitter ausrüsten.
Entfernen Sie die Kunststoffstopfen aus den Eckstücken.
Bohren Sie dann die Löcher in das linke und das rechte Eckstück (Siehe Abb. 1 x links und 1 x rechts )
Nun das Vordergitter wie auf der Abb. gezeigt montieren.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
17
8. Montage einer Stahlreling
Sie können Ihren Anhänger mit einer Reling ausrüsten.
Der Bausatz wird mit nachfolgend aufgeführten Teilen geliefert:
1. 2x Relingprofile
2. 6x Halterung für Reling (je nach Länge der Reling kann sich die Anzahl der Halterungen auf 8 bzw. 10 erhöhen)
3. 48x Blindklinknieten (je nach Länge der Reling kann sich die Anzahl der Blindklinknieten auf 64 bzw. 80 erhöhen)
4. 4x Kunststoffstopfen
Montage:
1.
2.
3.
Im Relingprofil und in den Halterungen die Löcher mit einem Ø 6,5 mm Bohrer ausbohren. Die Teile sind thermisch verzinkt. Durch das
Bohren werden übriggebliebene Zinkreste entfernt.
Die Halterungen mit den Blindklinknieten am Relingprofil befestigen. Achten Sie hierbei darauf, dass diese gerade montiert werden.
Die nun komplette Reling auf die Seitenwand des Anhängers zwischen dem vorderen Eckstück und dem Leuchtenträger hinten setzen. Nun
die Löcher der Halterungen als Schablone nehmen und an diesen Stellen Löcher in die Seitenwand bohren. Danach die Reling mit den
Blindklinknieten befestigen und die Kunststoffabdeckstopfen montieren.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
18
9. Montage von Achstossdämpfern (für gebremste Anhänger)
Sie können Ihren Anhänger mit Achsstoßdämpfern ausrüsten. (Nur bei gebremsten Anhängern möglich)
Im Vergleich zum Loch in der Achse müssen die zwei im angegebenen Abstand zu bohrenden Löcher mit Ø 11mm gebohrt werden.
ACHTUNG: Die Schraubenköpfe müssen immer Richtung Rad weisen. Nur bei den Anhängern mit 750 kg Achsen werden die
Achsstoßdämpfer an der Innenseite montiert. Beachten Sie hierzu die oben stehende Abb. Nach der Montage den Freilauf der Räder prüfen.
10. Montage eines Deckels (seitlich zu öffnen)
Sie können Ihren Anhänger mit einem Deckel mit integrierter Reling ausrüsten.
Beim Kauf erhalten Sie unten stehende Montageanleitung. Mit Hilfe der Anleitung können Sie den Deckel auf den Anhänger montieren.
Die in der Anleitung angegebene Öffungsseite des Deckels ist die Seite zum Bürgersteig hin. Durch Anpassen der Bohrung während der Montage
kann die Öffnung auch zur anderen Seite hin gesetzt werden.
ACHTUNG:
Der Deckel ist mit einer Gasfeder ausgerüstet. Durch diesen Mechanismus muss der Deckel beim Öffnen über den Nullpunkt gehoben werden. Die
Druckkraft der Gasfeder bezieht sich auf einen “leeren” Deckel. Wenn sich Beladung auf dem Deckel befindet, kann die Druckkraft beim Öffnen des
Deckels geringer sein. Zudem sorgt die Gasfeder bei geschlossenem Deckel für eine zusätzliche Verschlusskraft.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
19
Öffnen und Schließen des Deckels:
•
Beim Öffnen und Schließen des Deckels ist vorher sicherzugehen, dass sich keine Personen in unmittelbarer Nähe befinden und sich dort
verletzen könnten.
•
Es müssen beim Öffnen der Rückklappe (öffnen nur bei offenem Deckel möglich) auf öffentlichen Wegen die gültigen Regeln beachtet werden.
•
Achtung: Sorgen Sie dafür, dass Sie beim Laden auf öffentlichen Straßen zu Ihrer Sicherheit und der Ihrer Mitmenschen gut zu
erkennen sind.
•
Es darf nicht mit geöffneten Klappen oder geöffnetem Deckel gefahren werden.
•
Sorgen Sie für eine regelmäßige Schmierung des Schließmechanismus. Das ist von der Oberseite, z.B. mit Teflon- oder Silikonspray möglich.
Der Deckel kann mit bis zu 100 kg gleichmäßig belastet werden. Wenn Ladung auf dem Deckel transportiert wird, muss diese ausreichend befestigt
werden.
Achtung: Der Druck der Gasfeder kann bei geöffnetem Deckel gemindert sein.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
20
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
21
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
22
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
23
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
24
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
25
11. Montage der Fahrradabweiser
Ihr Anhänger kann mit Fahrradabweisern ausgerüstet werden.
Die Fahrradabweiser werden zusammen mit den benötigten Befestigungsmaterialien geliefert. Bevor die Fahrradabweiser montiert werden, müssen
die richtigen Anbringungsstellen markiert werden. Diese sind an der unteren Kante der Seitenwand. Dabei muss ein max. Abstand von der Vorderseite
der Reifen von 300 mm eingehalten werden.
ACHTUNG: Die durch die Fahrradabweiser unsichtbar gewordenen Reflektoren müssen auf die Fahrradabweiser übernommen werden (siehe Abb.).
Es können auch extra Reflektoren an den Fahrradabweisern angebracht werden.
12. Montage der Aufsatzbordwände
Ihr Anhänger kann mit Aufsatzbordwänden ausgestattet werden. Die Höhe dieser sind 35 cm. Somit ergibt sich eine Gesamthöhe der Bordwände von
65 cm, wobei die Rückklappe des Aufsatzes
herausnehmbar ist.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
26
Für die Montage eines solchen Sets müssen die nachfolgend aufgeführten Abbildungen beachtet werden.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
27
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
28
13 Ersatz- und Zubehörteile
Ersatzteile sind Teile, die für die Sicherheit bestimmt sind. Sofern andere, als die originalen Ersatzteile verwendet werden, verfällt die Garantie und die
Produkthaftung. In diesem Fall sind wir als Hersteller nicht länger haftbar für auftretende Schäden und daraus resultierende Folgen.
Folgeschäden bis zu körperlichen Verletzungen dürfen nicht unterschätzt werden. Schützen Sie sich davor durch den Gebrauch von Original
Ersatzteilen.
Fabrikant – Hersteller – Manufacturer – Fabrikant:
ANSSEMS AANHANGWAGENS B.V.
www.anssems.eu
Versie: GT-1
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising