Elite 700 Mobile Line Bedienungsanleitung

Elite 700 Mobile Line Bedienungsanleitung
Elite 700 Mobile Line
Bedienungsanleitung
Für die EFTPoS Terminals
• E l i t e 730
• E l i t e 730 P
• E l i t e 770
• E l i t e 710
Bedienungsanleitung Elite 7X0
Inhaltsverzeichnis
1
Einführung
5
2
Technische Übersicht
5
2.1
2.2
2.3
2.3.1
2.3.2
2.4
2.4.1
2.5
2.5.1
2.5.2
2.5.3
2.5.4
2.5.5
Tabelle der Terminaltypen.............................................................................. 5
Terminal Elite 710 .......................................................................................... 6
Terminal Elite 730 .......................................................................................... 7
Installation E730 (mechanisch) .................................................................. 8
Hinweise zum Akku des Elite 730 .............................................................. 9
Terminal Elite 730 P ..................................................................................... 10
Hinweise zum Akkubetrieb Elite 730 P..................................................... 11
Terminal Elite 770 ........................................................................................ 12
Installation (mechanisch) ......................................................................... 12
Installation Elite 770 mit externem ISDN- Adapter ................................... 13
Übersicht: Zubehör ext. ISDN .................................................................. 14
Varianten 8Bit / 16 Bit .............................................................................. 14
Hinweise zum Akku des Elite 770 ............................................................ 15
3
Allgemeine Technische Merkmale
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
Akkubetrieb .................................................................................................. 18
SAM Fassungen........................................................................................... 18
Modem ......................................................................................................... 19
Externe Kommunikationseinheit ................................................................... 19
Basisstation.................................................................................................. 19
4
Kartenakzeptanz
21
5
Grundsätzliche Funktionen
23
5.1
5.2
Tastatur ...................................................................................................... 23
Terminal ein- und ausschalten ..................................................................... 24
6
Bedienung
6.1
6.1.1
6.1.2
6.1.3
6.1.4
6.1.5
6.1.6
6.2
6.3
6.3.1
6.3.2
6.3.3
6.3.4
6.3.5
Standard Bezahlfunktion .............................................................................. 25
EC-Karte (ELV/POZ)................................................................................ 26
EC-Karte electronic Cash mit Magnetkarte .............................................. 26
EC-Karte mit Chip .................................................................................... 26
GeldKarte................................................................................................. 26
Maestro .................................................................................................... 26
Kreditkarten.............................................................................................. 27
Musterbeleg ................................................................................................. 27
Restaurantsoftware ...................................................................................... 28
Einrichten der Restaurantsoftware ........................................................... 28
Ablaufbeschreibung ................................................................................. 29
Tagesabschluß ........................................................................................ 31
Zahlungsarten .......................................................................................... 33
Teilweise Aktivierung der Funktionen....................................................... 34
© Ingenico GmbH
17
25
Seite 3 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
7
Funktionsmenü
35
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
7.8
7.9
7.10
7.10.1
7.10.2
7.10.3
7.10.4
7.10.5
7.10.6
7.10.7
7.10.8
7.10.9
7.11
Menübaum ................................................................................................... 36
Kassenbericht .............................................................................................. 37
Kassenschnitt ............................................................................................... 37
Stornierung................................................................................................... 37
Gutschrift...................................................................................................... 38
Zahlungsart .................................................................................................. 38
Diagnose ...................................................................................................... 39
Erweiterte Diagnose ..................................................................................... 39
Konfigurationsdiagnose................................................................................ 39
Konfiguration ................................................................................................ 39
Modem Anschluss.................................................................................... 39
GeldKarte................................................................................................. 40
Beleg Felder............................................................................................. 40
Passwort ändern ...................................................................................... 42
System-Info .............................................................................................. 42
Belegtext .................................................................................................. 43
Währung .................................................................................................. 43
Kopiedruck ............................................................................................... 44
Software laden ......................................................................................... 44
Service ......................................................................................................... 44
8
Wechsel der Papierrolle
45
9
Allgemeine Hinweise
47
10
Fehlermeldungen
49
10.1
10.2
10.3
Allgemeine Fehlermeldungen....................................................................... 49
BR-Ablehnungs-Codes................................................................................. 51
GeldKarten-Fehler........................................................................................ 53
Copyright © 2002 by Ingenico GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne schriftliche Genehmigung der Ingenico GmbH
kopiert, gesendet, übertragen, elektronisch gespeichert oder in eine andere Sprache
übersetzt werden. Die Ingenico GmbH behält sich das Recht auf die Änderung von
Funktionen, Eigenschaften und technischen Angaben zu jeder Zeit und ohne vorherige
Benachrichtigung vor.
HB E7X0 29.01.02 DIV 2055A
© Ingenico GmbH
Seite 4 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
1 EINFÜHRUNG
Die Elite 700 Serie beinhaltet mobile sowie stationäre EFTPoS-Terminals zur
Erfassung aller mit Magnet- und Chipkarten üblichen Zahlungsarten.
Die Terminals basieren auf dem einheitlichen Unicapt™ Standard und sind in der
Lage, durch flexiblen Einsatz von Applikationen an kundenspezifische Anforderungen
angepasst zu werden. Weiterhin ist der Einsatz einer Applikation in verschiedenen
Terminalvarianten möglich.
Durch die individuelle Anpassung der Applikation kann es sein, dass die
Funktionalität des Terminals je nach Netzbetreiber und gegebenenfalls Konfiguration
und Freischaltung des Netzbetreibers im Detail von der hier beschriebenen
Funktionsweise abweicht. Die grundsätzlichen Merkmale und Funktionen der
Terminals sind jedoch immer identisch.
Diese Bedienungsanleitung gilt für verschiedene Terminaltypen. Im Einzelfall kann es
vorkommen, dass bestimmte beschriebene Funktionen nicht für alle Typen gelten. In
der Technischen Übersicht finden Sie Informationen zu den spezifischen
Eigenschaften des von Ihnen verwendeten Modells.
2 TECHNISCHE ÜBERSICHT
2.1 Tabelle der Terminaltypen
Typ
Besonderheiten
Siehe Seite
Elite 710
Stationäres Terminal.
6
Elite 730
Portables Terminal mit
Basisstation. InfrarotDatenübertragung.
7
Wie Elite 730, mit Wechselakku
und Schnellladefunktion.
10
Portables Terminal mit
Basisstation. Funkverbindung
zwischen Terminal und Basis.
12
Elite 730 P
Elite 770
Die genannten Terminals sind entweder mit einem analogen Modem (2.400 Bit/s)
oder einem ISDN-Adapter (ISDN bei E770 nur extern) erhältlich.
© Ingenico GmbH
Seite 5 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
2.2 Terminal Elite 710
Das Terminal wird stationär betrieben.
Zum Lieferumfang gehören:
•
Das Terminal selbst
•
Netzteil 230V
•
Telefon- oder ISDN Kabel
Installation (mechanisch)
•
Verbinden Sie das Telefon/ISDN Kabel
mit der Buchse auf der Rückseite des
Terminals.
•
Verbinden Sie den Stecker zur
Spannungsversorgung mit dem Netzteil.
•
Bei Bedarf kann die Kassenschnittstelle
genutzt werden: Verbinden Sie die Kasse
über das Kassenkabel (Sonderzubehör) mit
der RS232 Buchse.
•
Zum Einsetzen von SAM-Modulen öffnen Sie
die Klappe auf der Unterseite des Terminals
und verwenden einen beliebigen Steckplatz.
Siehe auch Kapitel 3.2 SAM Fassungen
Anschluss
für Telefon/
ISDN- leitung
Anschluss für
Kassenschnittstelle
SAM- Steckplätze
© Ingenico GmbH
Kabel zum
Netzteil
Alle Steckverbindungen dürfen
nur bei unterbrochener Stromversorgung verändert werden!
Seite 6 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
2.3 Terminal Elite 730
Das Terminal Elite 730 kann wahlweise
stationär auf der Basisstation oder mobil
genutzt werden.
Die Basisstation enthält die
Kommunikationseinrichtungen sowie alle
Anschlüsse. Die Verbindung zum
Terminal wird über eine InfrarotVerbindung hergestellt. OnlineVerbindungen können nur bei auf der
Basisstation aufgelegtem Terminal
aufgebaut werden. Der Akku des
Terminals wird auf der Ladestation automatisch
geladen. Das Terminal sollte daher möglichst immer
dort abgelegt werden. Die Basisstation sollte zur
Sicherstellung der Einsatzbereitschaft des Terminals
permanent mit der Netzspannung versorgt werden.
Basisstation
Zum Lieferumfang gehören:
•
Das Terminal selbst
•
Basisstation
•
Netzteil 230V
•
Telefon- oder ISDN Kabel
Ein leerer Akku des Elite 730 sollte
mindestens 14 Stunden lang
geladen werden.
Varianten 8Bit / 16 Bit
Das Terminal Elite 730 wird
ab dem Q3/2001 in der 16 Bit
Variante ausgeliefert. Es
ergeben sich keine
gravierenden funktionellen
Unterschiede.
Die Ladekontakte des 16 Bit
Terminals und der Base
befinden sich auf der
Vorderseite des Gehäuses.
Abbildung: ‚Front contacts‘ Base und Terminal E730-16 Bit
© Ingenico GmbH
Seite 7 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
2.3.1 Installation E730 (mechanisch)
•
Verbinden Sie das Telefon/ISDN Kabel mit der Buchse auf der Rückseite der
Basisstation.
•
Verbinden Sie die Buchse zur Spannungsversorgung mit dem Netzteil.
•
Zum Einsetzen von SAM-Modulen öffnen Sie die Klappe auf der Unterseite des
Terminals und verwenden einen beliebigen Steckplatz hinter der Batterie.
Basisstation – Sicht von hinten
Ladekontakte
Infrarotschnittstelle
Anschluss für
Telefonleitung
Serielle Schnittstelle
für Kasse
Anschluss für Netzteil
Alle Steckverbindungen dürfen
nur bei unterbrochener Stromversorgung verändert werden!
•
Das Elite Terminal wird mit einem internen Modem (ausschließlich mit analogen
Wählanschlüssen zu betreiben) oder einem internen ISDN-Adapter geliefert. Die
Anschlussdose des Terminals, die mit dem Symbol
markiert ist, wird über
das mitgelieferte Kabel mit der TAE Steckdose verbunden. Das TAE Kabel hat
die Codierung N und darf ausschließlich dafür genutzt werden. Dieses Modem
arbeitet nicht mit nachgeschalteten Endeinrichtungen zusammen.
•
Mittels der mit RS 232 gekennzeichneten Schnittstelle kann das Terminal bei
Bedarf an eine elektronische Kasse angeschlossen werden.
•
Der Stecker des Netzteils wird mit der Buchse mit dem Symbol
© Ingenico GmbH
verbunden.
Seite 8 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
2.3.2 Hinweise zum Akku des Elite 730
Bei dem Terminal Elite 730 handelt es sich um ein portables Gerät. Das bedeutet,
dass dieses zur Benutzung in einem begrenzten Radius um die Basisstation herum
vorgesehen ist. Für den mobilen Einsatz beispielsweise in Fahrzeugen empfehlen wir
die Terminals Elite790 (GSM) oder Elite 730 P (Nur offline Zahlungen).
Verwendung der Basisstation
Die Basisstation (Base) dient zum einen zum Aufbau der Kommunikation zum
Netzbetrieb, zum anderen, zum Laden des eingebauten Akkus. Das Terminal sollte
grundsätzlich dauerhaft auf der Base abgelegt werden.
Der Akku wird langsam und somit schonend aufgeladen. Das Aufladen eines leeren
Akkus dauert mindestens 14 Stunden, bis zur vollen Kapazität noch länger.
Akkutechnologie
Seit Beginn des Jahres 2001 liefern wir nur noch
Nickel-Metallhydrit Akkus (Ni-MH) aus. Diese haben
bezüglich des Memory-Effektes günstigere
Eigenschaften als die bisher eingesetzten NickelCadmium Akkus (NC).
Ersatzakkus
Wenn die Kapazität nachlässt, können Sie
Ersatzakkus problemlos nachbestellen.
Bitte beachten Sie, dass die Lebensdauer des Akkus
abhängig von der Handhabung ist. Eine
Gewährleistung kann nur auf Material- und Fabrikationsfehler, jedoch nicht auf Grund
der bei allen Akkus auftretenden Effekte erfolgen.
Akkuwechsel
Den Akkupack können Sie problemlos selbst
wechseln:
• Öffnen Sie die Klappe auf der Rückseite des
Terminals.
• Ziehen Sie den Stecker mit dem rot-schwarzen
Anschlusskabel vorsichtig ab.
• Nehmen Sie den Akkupack heraus und setzen
Sie den neuen Akkupack genau so ein.
• Stecken Sie den Stecker wieder
vorsichtig in die Buchse.
Beachten Sie dabei unbedingt die
Polarität - der Stecker passt nur in
Entsorgen Sie den Akku
einer Richtung.
bitte als Sondermüll,
• Schließen Sie das Gerät an und
oder senden Sie ihn an
laden Sie es für mindestens 14
den Hersteller/
Stunden.
Lieferanten zurück!
© Ingenico GmbH
Seite 9 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
2.4 Terminal Elite 730 P
Das Terminal Elite 730 P kann wahlweise
stationär auf der Basisstation oder mobil
genutzt werden.
Die Basisstation enthält die
Kommunikationseinrichtungen sowie alle
Anschlüsse. Die Verbindung zum
Terminal wird über eine InfrarotVerbindung hergestellt. OnlineVerbindungen können nur bei auf der
Basisstation aufgelegtem Terminal
aufgebaut werden. Zurzeit ist die Variante
mit internem ISDN Adapter noch nicht
verfügbar.
KFZ-Ladestation
Besonderheit der E730 P Variante
Das Elite 730 P verfügt über einen Wechselakku, der
sich komfortabel wechseln lässt. Als Sonderzubehör
ist eine KFZ- Ladestation erhältlich, welche das
Terminal über spezielle Halterungen fixiert.
Zum Lieferumfang gehören:
•
Das Terminal selbst
•
Basisstation
•
Netzteil 230V
•
Telefon- oder ISDN Kabel
Installation (mechanisch)
•
Verbinden Sie das Telefon/ISDN Kabel mit der Buchse auf der Rückseite des
Terminals.
•
Verbinden Sie die Buchse zur Spannungsversorgung mit dem Netzteil.
•
Zum Einsetzen von SAM-Modulen öffnen Sie die Klappe auf der Unterseite des
Terminals und verwenden einen beliebigen Steckplatz hinter der Batterie.
© Ingenico GmbH
Seite 10 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
2.4.1 Hinweise zum Akkubetrieb Elite 730 P
Verwendung der Ladestation
Für den Kassenschnitt etc. legen Sie das komplette
Terminal auf die Ladestation und führen die entsprechenden Vorgänge durch.
Akku einzeln laden
Zum Laden des Akkus trennen Sie ihn bitte vom Terminal und legen ihn auf die
Basis. In der Schnellladephase (wenige Minuten bis zu max. 2 Stunden) leuchtet die
Lade-LED vorne auf der Basis. Danach schaltet das Gerät auf Erhaltungsladung.
Sie können den Akku einfach entnehmen
und ohne Terminal auf die Ladestation
legen. Das Terminal kann somit keinen
Strom verbrauchen, dadurch ist ein
schnelleres und sicheres Aufladen des
Akkus gewährleistet. Wir raten daher
dringend zu dieser Verfahrensweise!
TIPP:
Akku
einzeln
auf
Base
Kapazität des Akkus
Ein geladener Akku reicht für bis zu 100 Transaktionen. Die Zahl der möglichen
Transaktionen sinkt mit der Zeitspanne seit dem letzten Ladevorgang. Innerhalb
eines normalen Arbeitstages von ca. 8-10 Stunden können etwa 20 - 50
Transaktionen durchgeführt werden. Längere Zeiten von mehr als 24 Stunden
können Sie durch die folgenden Maßnahmen erreichen:
Längere Betriebsunterbrechungen
Wenn das Terminal für längere Zeit nicht
benutzt wird, sollten Sie den Akku vom
Terminal trennen. Entweder lagern Sie
ihn separat oder Sie verwenden den
beigefügten roten Kunststoffstreifen zum
Trennen der Kontakte.
TIPP:
Akku
trennen
Weitere Hinweise
Die Betriebssicherheit können Sie erhöhen, indem
Sie
•
Eine KFZ- Ladeschale verwenden.
•
Einen zweiten, geladenen Ersatzakku mitführen.
Wenn die Akkukapazität nachlässt, wird dieses während des Druckens durch die
Meldung „Batterie“ auf dem Display angezeigt. In der Regel sind noch ca. 20
Transaktionen nach dem ersten Erscheinen dieser Meldung möglich.
© Ingenico GmbH
Seite 11 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
2.5 Terminal Elite 770
Das Terminal Elite 770 kann wahlweise
stationär auf der Basisstation oder mobil
genutzt werden.
Die Basisstation enthält die
Kommunikationseinrichtungen sowie alle
Anschlüsse. Die Kommunikation zum
Netzbetrieb kann entweder über das
eingebaute Modem oder den externen ISDNAdapter erfolgen. Der Akku des Terminals
wird auf der Ladestation automatisch
geladen, daher sollte das Terminal bei
Nichtbenutzung möglichst dort abgelegt
werden. Die Basisstation sollte zur
Sicherstellung der Einsatzbereitschaft des
Terminals permanent mit der Netzspannung
versorgt werden.
Besonderheit der E770 Variante
Die Verbindung vom Terminal zur Basisstation wird über eine Funkverbindung
hergestellt. Somit können Online-Verbindungen, auch nicht-stationär, innerhalb der
Reichweite zur Basisstation aufgebaut werden.
Die Reichweite des Terminals E770 beträgt ca. 25m im Gebäude und ca. 50m im
Freien. Es handelt sich um typische Werte anhand unserer Messungen. Diese Werte
können abhängig von den örtlichen Gegebenheiten und Störeinflüssen abweichen.
Zum Lieferumfang gehören:
•
Das Terminals selbst
•
Basisstation mit Funkmodul
•
Netzteil 230V
•
Telefon- oder ISDN Kabel
Ein leerer Akku sollte mindestens
14 Stunden lang geladen werden.
2.5.1 Installation (mechanisch)
•
Verbinden Sie das Telefon/ISDN Kabel mit der Buchse auf der Rückseite des
Terminals.
•
Verbinden Sie die Buchse zur Spannungsversorgung mit dem Netzteil.
•
Zum Einsetzen von SAM-Modulen öffnen Sie die Klappe auf der Unterseite des
Terminals und verwenden einen beliebigen Steckplatz hinter der Batterie.
Alle Steckverbindungen dürfen nur bei unterbrochener Stromversorgung verändert werden!
© Ingenico GmbH
Seite 12 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
2.5.2 Installation Elite 770 mit externem ISDN- Adapter
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Verbinden Sie mit dem Kabel „ISDN-TA 7X“ die serielle Schnittstelle
(DSUB 9) des ISDN-Terminaladapters mit der seriellen Schnittstelle (Buchse
RS232) der Elite 770 Basisstation (Base).
Verbinden Sie mit dem „ISDN- Kabel“ die ISDN-Schnittstelle des ISDNTerminaladapters mit der ISDN- Anschlussdose.
Verbinden Sie das Steckernetzteil (5V-) mit dem ISDN-Terminaladapter und
schließen es an die Stromversorgung an.
Schließen Sie das Netzteil (12V-) an die vorgesehene Buchse der Elite 770
Basisstation an und verbinden es mit der Stromversorgung.
Schalten Sie das Terminal ein, bestätigen Sie bitte die Seriennummer.
Geben Sie jetzt am Elite-Terminal die achtstellige Terminal- ID Ihres
Netzbetreibers ein. Im Display erscheint „Initialisierung erforderlich“.
Die Initialisierung darf noch nicht gestartet werden.
Mit der Taste n gelangen Sie in das „Funktionsmenü“ und bestätigen „0
Modem-Anschluss“, darauf wählen Sie bitte den Punkt „2 ext. ISDN“ aus.
Im Untermenü „Haupt. Neben.“ erfolgt die Auswahl von Haupt- oder Nebenstelle. Sollten Sie einen Nebenstellenanschluss benutzen, müssen Sie im
Untermenü „Nebenst.:“ die erforderliche Amtsholung* eingeben (in der Regel
„0“).
Zur Auswahl anderer Zeichen können nach Drücken der Taste n mit den
Pfeiltasten alle verfügbaren alphanumerischen Zeichen und Sonderzeichen
gewählt werden.
Im „Funktionsmenü“ Menüpunkt „Service“ ( Service- PIN- Abfrage) wählen
Sie jetzt bitte den Unterpunkt „Konf. TA-POS“ aus. Im Untermenü steht nun „Set
MSN:“.
Im Normalfall wird die Einstellung „*“ übernommen, Sie können bei Bedarf an
dieser Stelle auch eine MSN- Nummer* eingeben.
Legen Sie das Terminal auf die Base.
Ist der ISDN-Terminaladapter konfiguriert, steht im Display des Terminals „Konf.
TA-POS“ erfolgreich. Bestätigen Sie die Meldung mit der OK-Taste, drücken Sie
bitte die „Stopp“- Taste.
Im Display erscheint „Initialisierung erforderlich“. Drücken Sie die OK- Taste.
Die Initialisierung wird durchgeführt, es wird ein Beleg ausgedruckt.
Im Display des Terminals steht jetzt: „Vertragsunternehmen, Betrag: ____,___“
Das Elite- Terminal 770 ist jetzt betriebsbereit.
*(Falls Sie die Angaben nicht haben, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen
Telefonanlagenservice.)
© Ingenico GmbH
Seite 13 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
2.5.3 Übersicht: Zubehör ext. ISDN
Zubehör für den ISDN- Betrieb des Terminals Elite 770
ISDN- Adapter
Netzteil für
ISDNAdapter
Basisstation für
Terminal (BASE)
TAE- ModemAnschlusskabel
– ist bei ISDNBetrieb nicht
erforderlich !
Netzteil für
Elite 770
(12V/500mA
ISDNAnschlusskabel
Kabel
ISDN-TA 7X
2.5.4 Varianten 8Bit / 16 Bit
Das Terminal Elite 770 wird ab
2001 in der 16 Bit Variante
ausgeliefert. Es ergeben sich
keine gravierenden
funktionellen Unterschiede.
Die Ladekontakte des 16 Bit
Terminals und der Base
befinden sich auf der
Vorderseite des Gehäuses.
Abbildung: ‚Front contacts‘ Base und Terminal E770-16 Bit
© Ingenico GmbH
Seite 14 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
2.5.5 Hinweise zum Akku des Elite 770
Bei dem Terminal Elite 770 handelt es sich um ein portables Gerät. Das bedeutet,
dass dieses zur Benutzung in einem begrenzten Radius um die Basisstation herum
vorgesehen ist. Für den mobilen Einsatz beispielsweise in Fahrzeugen empfehlen wir
die Terminals Elite790 (GSM) oder Elite 730 P (Nur offline Zahlungen).
Verwendung der Basisstation
Die Basisstation (Base) dient zum einen zum Aufbau der Kommunikation zum
Netzbetrieb, zum anderen zum Laden des eingebauten Akkus. Das Terminal sollte
grundsätzlich dauerhaft auf der Base abgelegt werden.
Der Akku wird langsam und somit schonend aufgeladen. Das Aufladen eines leeren
Akkus dauert mindestens 14 Stunden, bis zur vollen Kapazität noch länger.
Akkutechnologie
Seit Beginn des Jahres 2001 liefern wir nur noch
Nickel-Metallhydrit Akkus (Ni-MH) aus. Diese haben
bezüglich des Memory-Effektes günstigere
Eigenschaften als die bisher eingesetzten NickelCadmium Akkus (NC).
Ersatzakkus
Wenn die Kapazität nachlässt, können Sie
Ersatzakkus problemlos nachbestellen.
Bitte beachten Sie, dass die Lebensdauer des Akkus
abhängig von der Handhabung ist. Eine
Gewährleistung kann nur auf Material- und Fabrikationsfehler, jedoch nicht aufgrund
der bei allen Akkus auftretenden Effekte erfolgen.
Akkuwechsel
Den Akkupack können Sie problemlos selbst
wechseln:
• Öffnen Sie die Klappe auf der Rückseite des
Terminals.
• Ziehen Sie den Stecker mit dem rot-schwarzen
Anschlusskabel vorsichtig ab.
• Nehmen Sie den Akkupack heraus und setzen
Sie den neuen Akkupack genau so ein.
• Stecken Sie den Stecker wieder
vorsichtig in die Buchse.
Beachten Sie dabei unbedingt die
Polarität - der Stecker passt nur in
Entsorgen Sie den Akku
einer Richtung.
bitte als Sondermüll,
• Schließen Sie das Gerät an und
oder senden Sie ihn an
laden Sie es für mindestens 14
den Hersteller/
Stunden.
Lieferanten zurück!
© Ingenico GmbH
Seite 15 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
© Ingenico GmbH
Seite 16 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
3 ALLGEMEINE TECHNISCHE MERKMALE
Diese Merkmale gelten für alle Terminals:
Allgemein
•
•
•
•
Größe H x T x B
Arbeitstemperatur
Feuchtigkeit
Stromversorgung
E730P:
E730, E770:
E710:
ca. 210 x 92 x 68 mm
+5°C bis +40°C
20% bis 90% ohne Kondensation
230V AC (11V/1,5A sekundär)
230V AC (12V/500mA sekundär)
230V AC (10V/1,5A sekundär)
Elektronik
• Ingenico UnicaptTM Architektur
• Bis zu 2 MB RAM mit Speicherschutz
• Batteriebetriebener Uhren/Kalenderbaustein
• 4 SAM Steckplätze
•
•
8 Bit: 512 Byte EEPROM / INTEL kompatible 8051 CPU
16 Bit: 1024 Byte EEPROM / INTEL kompatible 80251 CPU
Die 8 Bit Variante wird bis Ende 2001 durch 16 Bit Prozessoren ersetzt.
Bedienerschnittstelle
• 18 Tasten Tastatur
• Graphikdisplay 64x128 Pixel, mit Beleuchtung
• Buzzer
• Magnetstreifenleser (ISO Spur 2 und 3)
• ISO 7816 Chipkartenleser
• Thermodrucker, Papierbreite 57mm
Kommunikation
• RS232 Anschluss für Kasse/ISDN- Adapter/ext.Modem
• eingebautes Modem CCITT V21, V22 und V22bis *
• oder ISDN-Adapter intern/extern
Sicherheitsmodul für ec-cash und ec-chip
•
Ohne Sicherheitsmodul werden alle auf Kreditkarten sowie die auf GeldKarte
basierenden Zahlungsarten unterstützt, weiterhin Lastschrift- und PoZTransaktionen mit der EC-Karte.
•
Mit Sicherheitsmodul wird zusätzlich die Funktion ec-cash on/offline ermöglicht.
© Ingenico GmbH
Seite 17 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
3.1 Akkubetrieb
Wenn die Akkukapazität nachlässt, wird dieses während des Druckens durch die
Meldung „Batterie“ auf dem Display angezeigt. In der Regel sind noch ca. 20
Transaktionen nach dem ersten Erscheinen dieser Meldung möglich.
Bitte beachten Sie die Hinweise zum Akkubetrieb zu den jeweiligen
Terminalvarianten in der Technischen Übersicht.
3.2 SAM Fassungen
Auf der Unterseite des Terminals, hinter dem
Akku befinden sich Fassungen für SAMModule. Diese dienen zur Aufnahme von
Händlerkarten (SAM) für die GeldKarte und
weitere Funktionen.
SAM = Security Application Modul =
Sicherheitsmodul z.B. als
Händlerkarte für die GeldKarte. Zum
Teil wird auch die Bezeichnung SIM
analog zu Mobilfunkkarten verwendet
Abbildung: Rückseite des Terminals
Einsetzen der Händlerkarte (SAM)
Nach dem Öffnen der Kunststoffklappe auf der
Unterseite des Terminals werden 4 SAMFassungen sichtbar. Die Belegung dieser 4
Steckplätze ist frei wählbar.
•
•
•
•
•
•
•
Entnehmen Sie den Akku.
Öffnen Sie die Abdeckung unter dem Akku.
Schieben Sie die Metallarretierung eines freien
Schachtes in Richtung ‚OPEN‘.
Stecken Sie die Händlerkarte in den geöffneten
Deckel.
Beachten Sie dabei bitte die richtige Position der abgeschrägten Ecke!
Verriegeln Sie den SAM-Schacht (Pfeilrichtung ‚CLOSE‘)
Montieren Sie den Akku bzw. schließen Sie die Abdeckung.
© Ingenico GmbH
Seite 18 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
3.3 Modem
Das eingebaute Modem arbeitet entsprechend CCITT V21, V22, V22 bis. Das
Modem kann im Tonwahlverfahren wahlweise an Haupt- und Nebenstellen betrieben
werden.
Das Modem wurde gemäß der Entscheidung 98/482/EG des EU-Rates europaweit
als einzelne Endeinrichtung zur Schaltung an das öffentliche Fernsprechnetz
zugelassen.
Auf Grund bestehender Unterschiede zwischen den öffentlichen Fernsprechnetzen
verschiedener Staaten stellt diese Zulassung jedoch keine unbedingte Gewähr für
einen erfolgreichen Betrieb des Modems an jedem Netzanschluss dar. Falls beim
Betrieb Probleme auftreten, sollten Sie sich zunächst an Ihren Fachhändler wenden.
Dieses Modem kann bauartbedingt in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich
betrieben werden.
3.4 Externe Kommunikationseinheit
Optional kann das Terminal auch mit einer externen Kommunikationseinheit (ISDNAdapter oder Modem) betreiben werden. Diese belegt dann die serielle Schnittstelle.
3.5 Basisstation
Die Basisstation (Base) enthält alle Schnittstellen und wird an das Telefonnetz sowie
an das Stromnetz angeschlossen.
Das mobile Terminal wird auf der Basisstation abgelegt. Dadurch wird der Akku
automatisch geladen, eine Datenverbindung kann über die Infrarotschnittstelle (Elite
730/730 P) und das Modem/den ISDN-Adapter aufgebaut werden.
© Ingenico GmbH
Seite 19 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
© Ingenico GmbH
Seite 20 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
4 KARTENAKZEPTANZ
Das Elite Terminal verarbeitet Magnet- und Chipkarten nach den Richtlinien der
Kartengesellschaften:
Debitkarten
Kreditkarten
Eurocheque-Karte
Magnetstreifen
American
Express
Eurocheque-Karte
Chip on/offline*
Diners Club
Maestro*
Eurocard;
Mastercard
GeldKarte
VISA
JCB (Japan)
*nur Elite mit Sicherheitsmodul
Für die Verarbeitung der Karten müssen entsprechende Verträge zwischen den
Kartengesellschaften und dem Terminalbetreiber (Vertragsunternehmer/Händler)
abgeschlossen werden.
© Ingenico GmbH
Seite 21 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
© Ingenico GmbH
Seite 22 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
5 GRUNDSÄTZLICHE FUNKTIONEN
5.1 Tastatur
Menütasten
•
•
•
Die Taste n öffnet die Menüauswahl.
Die Pfeiltasten F1/t und F2/s bieten in der Menüauswahl
die Möglichkeit, die einzelnen Menüpunkte anzusprechen.
Mit der grünen OK-Taste wird die gewählte Funktion
aufgerufen.
Zifferntasten
Zur Eingabe von
Beträgen.
Steuerungstasten
Papiervorschub
•
Mit der Pfeiltaste ↑
kann ein Papiervorschub ausgelöst
werden.
Die rote STOPP-Taste ist eine Löschtaste, mit der Sie
einen Vorgang abbrechen oder einen Schritt zurückgehen
können. Mit der roten STOPP-Taste können Sie den
Sleep-Modus aktivieren (Ausschalten des Terminals).
•
Mit der gelben Korr-Taste können Eingaben korrigiert
werden.
•
Die grüne OK-Taste ist eine Bestätigungstaste zum
Abschluss eines Vorganges. Weiterhin kann damit das
Terminal eingeschaltet werden.
© Ingenico GmbH
Seite 23 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
5.2 Terminal ein- und ausschalten
Das Elite 710 bleibt bei angelegter Betriebsspannung dauerhaft eingeschaltet.
Für alle anderen Modelle gilt:
Das Terminal schaltet sich automatisch ein, so bald es auf die Basisstation gelegt
wird (Diese muss an eine Steckdose angeschlossen sein). Befindet sich das
Terminal nicht auf der Basisstation, wird es mit der grünen OK-Taste eingeschaltet.
Einschaltmeldung:
-----------------Test
Operating System
------------------
Nach dem Selbsttest ist das Terminal betriebsbereit.
Name/Logo des
Netzbetreibers
Betrag: ____0,00
Terminal ausschalten
Zum Ausschalten des Terminals gibt es zwei Möglichkeiten:
Wird das Terminal von der Basisstation genommen und nicht bedient, schaltet es
sich automatisch nach ca. 50 Sekunden aus.
Durch Betätigung der roten Stopp-Taste kann man das Terminal auch gezielt
ausschalten, vorausgesetzt, es liegt nicht auf der Basisstation.
Achtung: Nur wenn sich das Terminal auf der Basisstation befindet und diese mit
Strom versorgt wird, wird die Batterie des Terminals aufgeladen.
© Ingenico GmbH
Seite 24 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
6 BEDIENUNG
6.1 Standard Bezahlfunktion
Im Wartezustand erscheint das Logo des Netzbetreibers und die Meldung „Betrag:
____0,00“ auf dem Display. Dieses bedeutet, dass das Terminal funktionsbereit ist.
Name/Logo des
Terminalbetreib
Betrag: ____0,00
Der Kaufbetrag kann nun eingegeben und durch die grüne OK-Taste bestätigt
werden. Glatte Beträge können vereinfacht mit der Taste ( , ) abgeschlossen werden.
138,25 EUR
BITTE KARTE
Durch das Einlesen der Karte wird der Bezahlvorgang eingeleitet.
Magnetstreifenkarten werden mit dem
Magnetstreifen nach hinten von links nach
rechts oder von rechts nach links zügig
durchgezogen.
Chipkarten werden mit dem Chip nach
oben von vorne in den Chipkartenleser
eingeschoben. Die Karte muss bis zur
Bestätigung des Zahlvorganges im Leser
verbleiben.
Je nach Konfiguration, eventuell auch abhängig von der Höhe des Betrages, sind die
folgenden Zahlungsarten möglich:
© Ingenico GmbH
Seite 25 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
6.1.1 EC-Karte (ELV/POZ)
Ziehen Sie die EC-Karte mit dem Magnetstreifen nach hinten durch den
Durchzugsleser. Wenn der Zahlvorgang bestätigt ist, erscheint eine entsprechende
Meldung auf dem Display und es wird ein Zahlungsbeleg zur Unterschrift durch den
Kunden gedruckt.
Nach diesem ersten Druckvorgang wird ein weiterer Beleg für den Kunden erstellt.
Der zweite Belegdruck kann mit der roten Stopp-Taste bei Bedarf unterdrückt
werden.
6.1.2 EC-Karte (electronic Cash mit Magnetkarte)
Ziehen Sie die EC-Karte mit dem Magnetstreifen nach hinten durch den
Durchzugsleser.
Der Kunde gibt seine 4-stellige PIN am Terminal ein und muss 2 mal mit der grünen
Taste bestätigen. Wenn der Zahlvorgang bestätigt ist, erscheint eine entsprechende
Meldung und es wird der Zahlungsbeleg gedruckt.
6.1.3 EC-Karte mit Chip
Führen Sie die EC-Karte mit dem Chip nach oben in den Chipkartenleser ein.
Gegebenenfalls fragt das Terminal nach der gewünschten Zahlungsart elcash oder
GeldKarte.
Der Kunde gibt seine 4-stellige PIN am Terminal ein und muss 2 mal mit der grünen
Taste bestätigen. Wenn der Zahlvorgang bestätigt ist, erscheint eine entsprechende
Meldung und es wird der Zahlungsbeleg gedruckt.
6.1.4 GeldKarte
Führen Sie die EC-Karte mit dem Chip nach oben in den Chipkartenleser ein.
Gegebenenfalls fragt das Terminal nach der gewünschten Zahlungsart elcash oder
GeldKarte.
Der Kunde bestätigt den angezeigten
Betrag mit der grünen Taste.
Der Belegdruck ist im Menü ein- und
ausschaltbar. Mit der Taste F2/s
wird eine Information über die letzte
GeldKartenzahlung auf dem Display
angezeigt.
Den aktuell auf einer GeldKarte
gespeicherten Betrag können Sie zur
Information auf dem Display anzeigen, indem Sie diese im Wartezustand des
Terminals einstecken.
6.1.5 Maestro
Ziehen Sie die EC-Karte mit dem Magnetstreifen nach hinten durch den
Durchzugsleser.
Der Kunde gibt seine PIN am Terminal ein und muss 2 mal mit der grünen Taste
bestätigen. Wenn der Zahlvorgang bestätigt ist, erscheint eine entsprechende
Meldung und es wird der Zahlungsbeleg gedruckt.
© Ingenico GmbH
Seite 26 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
6.1.6 Kreditkarten
Ziehen Sie die Kreditkarte mit dem Magnetstreifen nach hinten durch den
Durchzugsleser.
Wenn der Zahlvorgang bestätigt ist, erscheint eine entsprechende Meldung auf dem
Display und es wird ein Zahlungsbeleg zur Unterschrift durch den Kunden gedruckt.
Nach diesem ersten Druckvorgang wird ein weiterer Beleg für den Kunden erstellt.
Der zweite Belegdruck kann mit der roten Stopp-Taste bei Bedarf unterdrückt
werden.
Falls wiederholt Lesefehler beim Durchziehen der Kreditkarte auftreten sollten;
beachten Sie folgendes: Nach Betätigung der gelben Korr-Taste kann die
Kartennummer und das Ablaufdatum einer Kreditkarte auch manuell eingegeben
werden.
6.2 Musterbeleg
Die Belege unterscheiden sich je nach Zahlungsart im Detail.
---------------------Name des Händlers
Straßenname
Postleitzahl und Ort
---------------------28/06/00
10:56:20
Vorgangs-Nr:
Terminal-ID:
Ec-Nr:
Beleg-Nr:
2
12345678
1211
0005
KARTENZAHLUNG
Dieser Bonkopf wird auf
jedem Beleg ausgegeben.
Angaben zum laufenden
Vorgang und zum Terminal.
Zahlungsart- Abhängig von
verwendeter Karte und
Konfiguration.
ELV-Lastschrift
Angaben zur Karte.
BLZ:
KontoNr.:
20010020 1234567890 3
Gültig bis: 12/02
Betrag in EURO, informativ
auch in DM.
Total:
EUR
0,05
---------------------DEM
0,09
Unterschrift umseitig
© Ingenico GmbH
Unterschrift- abhängig von
der Zahlungsart.
Seite 27 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
6.3 Restaurantsoftware
Das Terminal Elite verfügt über eine spezifische Restaurantapplikation. Diese wird im
Servicemenü aktiviert. Da dieses über die Service-PIN gesichert ist, kann die
Aktivierung nur durch einen autorisierten Techniker oder die Hotline erfolgen.
Vor dem Einschalten der Restaurantsoftware müssen die folgenden Funktionen
ausgeführt werden: Kassenbericht mit Löschen und Kassenschnitt.
Es ist bei Verwendung dieser Funktionen unbedingt sicherzustellen, dass das
Bedienpersonal mit der Verfahrensweise bei allen Zahlungsarten vertraut ist.
6.3.1 Einrichten der Restaurantsoftware
Wird der Menüpunkt Service - Restaurant SW aufgerufen, kann die
Restaurantsoftware mit Ja eingeschaltet, mit Nein ausgeschaltet werden. Die
Auswahl erfolgt mittels der Pfeiltasten F1/tund F2/s. Die entsprechende Wahl ist
mit der grünen OK-Taste zu bestätigen. Es lassen sich die folgenden
Einzelfunktionen separat nach Wahl aktivieren:
•
•
•
TIP
Kellner
Tisch
Die TIP- (Trinkgeld) Funktion führt dazu, dass mit dem Erfassen einer Zahlung ein
Anfragebeleg gedruckt wird. Auf diesem trägt der Kunde seinen Trinkgeldbetrag bzw.
einen aufgerundeten Gesamtbetrag ein und unterschreibt den Beleg, sofern
erforderlich. Diese offene Zahlung wird vom Kellner am Terminal unter Angabe des
genannten Betrages abgeschlossen, das Terminal erzeugt dann den endgültigen
Zahlungsbeleg mit Kopie. Die TIP- Funktion ist für die Zahlungsarten ELV und
Kreditkarte ausgelegt, arbeitet bei Beachtung bestimmter Verfahrensweisen aber
auch mit allen anderen Zahlungsarten zusammen.
Mit der Funktion Kellner wird für jeden Kellner ein Konto verwaltet, auf dem die
Zahlungen erfasst sind. Mit dem Kassenabschluss ist es möglich, den
Gesamtumsatz sowie das gesamte Trinkgeld eines einzelnen Kellners
auszudrucken.
Die Funktion Tisch bewirkt, dass den Belegen Tischnummern als Referenz
zugeordnet werden. Zu beachten ist, dass pro Tisch nur eine offene Zahlung
existieren kann. Bei ausgeschalteter Tischfunktion dient die Vorgangsnummer als
Referenz.
Die beschriebenen Einzelfunktionen können grundsätzlich nur für alle Zahlungsarten
aktiviert werden. Ein fallweises Ein- und Ausschalten für jeden einzelnen Vorgang ist
nicht möglich.
© Ingenico GmbH
Seite 28 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
6.3.2 Ablaufbeschreibung
Die folgende Ablaufbeschreibung geht von der Aktivierung aller 3 Funktionen der
Restaurant-Software aus und beschreibt die Schritte bei den Zahlungsarten
Lastschrift und Kreditkarte.
Im Wartezustand erwartet das Terminal zunächst die Eingabe der Kellnernummer.
(1..999).
Kellner: ____
Sonderfall: Konto nicht vorhanden:
Für jeden Kellner wird ein eigenes Konto angelegt, daher erfolgt bei Eingabe
einer neuen Nummer eine entsprechende Abfrage:
Neues Konto für
x anlegen?
Diese muss entweder mit der grünen OK-Taste bestätigt werden, bzw. mit der
roten
Stopp-Taste
abgebrochen
werden.
Nach
Erstellen
eines
Kassenberichtes mit Löschen werden sämtliche Konten gelöscht.
Danach wird die Tischnummer abgefragt.
Kellner:
Tisch:
1
___
Diese kann ebenfalls im Bereich 1..999 liegen und muss bei Neuanlage nicht
gesondert bestätigt werden .
Während der Betragseingabe wird die Information zur Kellner- und Tischnummer in
der oberen Zeile eingeblendet, ein Abbruch mit der roten STOPP- Taste ist möglich.
T 66
K
1
Betrag: ____0,00
Nach der Eingabe des Betrages wird die Karte eingelesen und danach der
Anfragebeleg gedruckt. Dieser enthält zusätzlich zu den üblichen Informationen die
Keller- und Tischnummer. Zusätzlich zum Rechnungsbetrag kann wahlweise ein TIP
(Trinkgeld) oder eine Gesamtsumme handschriftlich eingetragen werden. Die
Unterschrift ist in jedem Fall erforderlich.
Der noch nicht abgeschlossene Vorgang wird unter der Tischnummer im Terminal
gespeichert. Vor dem Abschluss ist es möglich, Zahlungen für andere Tischnummern
zu bearbeiten.
© Ingenico GmbH
Seite 29 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
Anfragebeleg
/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/
----------------------Belegkopf
----------------------01/05/01
11:32:23
VORGANGS-NR:
TISCH:
KELLNER:
Grundsätzlich gilt der Anfragebeleg noch nicht als Bestätigung
der Autorisierungsstelle. Daher
sollte immer der endgültige
Zahlungsbeleg erstellt werden,
bevor der Gast das Haus verlässt.
9
11
2
ANFRAGEBELEG
ec Karte
BLZ:
Konto Nr:
12345678 1234567890
Gültig bis: 12/02
Betrag:
EUR
TIP:
EUR
37,50
-----Total:
Belegfuß
Bei Bedarf durch den
Gast auszufüllen.
EUR
======
Unterschrift umseitig
/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/
Abschluss des Zahlungsvorganges
Der Kellner kann nun wie folgt die Zahlung abschließen:
Kellner und Tischnummer des Anfragebeleges am Terminal eingeben. Das Terminal
zeigt Tischnummer und Rechnungsbetrag und erwartet die Eingabe der
Gesamtsumme oder des TIP- Betrages. Soll kein TIP hinzugefügt werden, kann die
Zahlung sofort mit der grünen OK- Taste bestätigt werden.
T
5
37,50 EUR
Total:
_____
Berechnung der Gesamtsumme
Das Terminal arbeitet mit folgender Automatik: Der eingegebene Betrag wird zum
Rechnungsbetrag addiert, wenn er kleiner als die Rechnungssumme ist. Ist die
Eingabe größer oder gleich der Rechnungssumme, dann wird dieser Betrag als
Gesamtsumme übernommen. Im Beispiel mit der Rechnungssumme 37,50 ist es
also unerheblich, ob der Betrag 2,50 oder 40,00 eingegeben wird.
Nach Eingabe des Zahlungsbetrages wird ein Zahlungsbeleg mit Kopie gedruckt. Der
Gast erhält die Kopie, der Originalbeleg gilt gemeinsam mit dem vom Gast
© Ingenico GmbH
Seite 30 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
unterschriebenen Anfragebeleg als Zahlungsnachweis. Eine erneute Unterschrift des
Gastes ist somit nicht erforderlich.
Stornierung einer offenen Zahlung (Anfragebeleges)
Wenn eine offene Zahlung storniert werden muss, werden zunächst auch Kellnerund Tischnummer eingegeben. Der Betrag wird nicht bestätigt, sondern mit der
Menütaste n abgelehnt. Das Terminal führt eine Sicherheitsabfrage “Stornieren ?“
durch, die mit der grünen OK-Taste bestätigt werden muss. Mit der roten StoppTaste wird der Vorgang abgebrochen. Mit der Stornierung wird der angesprochene
offene Vorgang gelöscht, der zugehörige Anfragebeleg sollte vernichtet werden.
Vereinfachte Eingabe:
Die Restaurantsoftware geht davon aus, dass ein Kellner in einem Durchgang
gleich mehrere Zahlungsvorgänge bearbeitet. Zur Vereinfachung bleibt die
Kellnernummer des letzten Vorganges erhalten und wird erneut vom Terminal
vorgeschlagen. Um die Kellnernummer zu ändern, betätigt man die rote StoppTaste.
6.3.3 Tagesabschluss
Mit der Aktivierung der Restaurantsoftware sind einige Schritte vor der Durchführung
des Kassenschnittes zu beachten.
Offene Anfragebelege
Im Hauptmenü befindet sich bei Aktivierung der Restaurantsoftware der Menüpunkt
‚Anfragebelege‘. Es werden die offenen Zahlungen unter Angabe von Tisch- und
Vorgangsnummer aufgelistet. Diese müssen vor dem Kassenschnitt abgeschlossen
werden.
/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/
Nicht beendete Zahlungen
1.
2.
Tisch
3
11
Beleg Nr.
19
22
/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/
Der Abschluss einer offenen Zahlung kann grundsätzlich durch jeden Kellner
erfolgen.
© Ingenico GmbH
Seite 31 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
Kassenbericht
Der ‚Kassenbericht ohne Löschen‘ funktioniert bei Aktivierung der
Restaurantsoftware ohne Änderungen.
Der ‚Kassenbericht mit Löschen‘ löscht sowohl den Umsatzzähler als auch alle
Kellnerkonten im Anschluss an den Bericht. Für alle bestehenden Kassiererkonten
werden nacheinander die Informationen entsprechend dem nachfolgend
beschriebenen Menüpunktes ‚Kassiererkonto‘ gedruckt. Damit ist eine gesammelte
Tagesauswertung aller Kellner möglich.
Kassiererkonto
Unter dem Menü ‚Kassenbericht‘ ist mit Aktivierung der Restaurantsoftware der
zusätzliche Menüpunkt ‚Kassiererkonto‘ enthalten. Diese Funktion liefert einen
Zusatzbericht über die aktuellen Umsätze des zurzeit angemeldeten Kellners.
/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/
----------------------Belegkopf
----------------------01/05/01
11:32:23
KASSIERERKONTO
FÜR KELLNER: 2
BUCHUNG : 3
138,20
GUTSCHRI: 0
0,00
STORNO : 0
0,00
----------------------SUMME
: 3
138,20
TIP:
3
7,80
/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/
© Ingenico GmbH
Seite 32 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
6.3.4 Zahlungsarten
Die Restaurantsoftware ist in Verbindung mit den Zahlungsarten ec-Lastschrift (ELV)
und Kreditkarte optimal nutzbar. Es können auch andere Zahlungsverfahren
verwendet werden, nur müssen dabei einige Besonderheiten beachtet werden, die in
der Systematik dieser Zahlungsarten liegen:
POZ- Lastschrift
Der Umgang mit den Belegen ist identisch mit der obigen Ablaufbeschreibung. Mit
dem Abschluss der Zahlung wird eine Verbindung zum Netzbetrieb aufgebaut und
die Zahlung autorisiert. Erst mit dem Ausdruck eines gültigen Zahlungsbeleges ist
der Vorgang erfolgreich abgeschlossen.
Electronic cash mit Magnetkarte
Der Zahlvorgang wird vom Gast nicht durch eine Unterschrift, sondern durch die
Eingabe der Geheimzahl bestätigt. Der Anfragebeleg wird vom Terminal wie
beschrieben erzeugt, dieser muss jedoch nicht vom Gast unterschrieben werden. Die
Eingabe der Geheimzahl sowie die Betragsbestätigung erfolgen mit dem Abschluss
der Zahlung durch den Gast. Erst mit dem Ausdruck eines gültigen Zahlungsbeleges
ist der Vorgang erfolgreich abgeschlossen.
Electronic cash mit Chip
Bei dieser Zahlungsart wird die TIP- Funktion nicht aktiv. Somit wird nach der
Betragseingabe gleich die PIN sowie die Bestätigung verlangt. Ein Trinkgeld muss
gegebenenfalls gleich zur Gesamtsumme addiert werden und wird nicht separat
ausgewiesen. Erst mit dem Ausdruck eines gültigen Zahlungsbeleges ist der
Vorgang erfolgreich abgeschlossen.
GeldKarte
Bei der Wahl dieser Zahlungsart wird kein Anfragebeleg erzeugt. Nach der Eingabe
des Rechnungsbetrages wird die TIP- Eingabe erwartet, gleich danach erfolgt der
übliche Abbuchungsvorgang. Der Ausdruck eines Zahlungsbeleges ist bei der
GeldKarte nicht üblich, kann aber im Menü aktiviert werden. Die Zahlung wird durch
eine Displaymeldung bestätigt.
Weitere Zahlungsarten
Bei anderen Zahlungsarten wie z.B. Maestro gilt grundsätzlich, dass erst mit dem
Ausdruck eines gültigen Zahlungsbeleges die Zahlung erfolgreich abgeschlossen ist.
Wenn eine PIN eingegeben werden muss, ist auch keine Unterschrift des Gastes
nötig.
Limitüberschreitung
Abhängig von den Vereinbarungen zwischen Netzbetreiber und Terminalbetreiber
sind unterschiedliche Limits vereinbart. Die bewirken, dass Zahlungen mit der ecKarte unterhalb des ersten Limits als ELV, darüber als POZ abgewickelt werden.
Entsprechendes gilt für das Limit zwischen POZ und ec-cash. Im Sonderfall kann
durch den eingetragenen TIP das Limit überschritten werden, das Terminal wechselt
dann automatisch die Zahlungsart.
© Ingenico GmbH
Seite 33 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
6.3.5 Teilweise Aktivierung der Funktionen
Die vorstehende Beschreibung gilt bei der Aktivierung der 3 Einzelfunktionen TIP,
Kellner und Tisch. Wenn diese nur teilweise aktiviert sind, ergeben sich die
folgenden Besonderheiten:
TIP
Wenn die Funktion TIP nicht aktiviert ist, entfällt der Anfragebeleg. Es werden
lediglich Kellner und/oder Tisch abgefragt und entsprechend verarbeitet.
Kellner
Wenn die Funktion Kellner nicht aktiviert ist, entfällt die entsprechende Abfrage. Es
können somit keine Statistiken über die Umsätze und Trinkgelder einzelner Kellner
erzeugt werden.
Tisch
Wenn die Funktion Tisch nicht aktiviert ist, entfällt die entsprechende Abfrage. Die
Tischnummer gilt normalerweise als Referenz zum Abschluss eines offenen
Vorganges. Wenn diese nicht mitgeführt wird, muss der Kellner die laufende
Vorgangsnummer als Referenz eingeben.
Nur „TIP-Aktivierung“ ohne Kellner- und Tischverwaltung
Auch hier wird nach der Betragseingabe ein entsprechender Anfragebeleg erstellt.
Um die Zahlung abzuschließen, d.h. zum Aufrufen des entsprechenden
Anfragebeleges wird die Taste F1/t gedrückt. Es erscheint im Display die Meldung
„Anfragebelege Vorgangs-Nr.: “. Nach Eingabe der Vorgangsnummer wird die grüne
OK-Taste gedrückt. Jetzt erfolgt die Eingabe des Tips bzw. der Endsumme, Eingabe
mit grüner OK-Taste bestätigen und die Zahlung wird abgeschlossen.
Die Stornierung eines offenen Anfragebeleges erfolgt wie unter 6.3.2
Ablaufbeschreibung angegeben. Als Referenz muss die entsprechende
Vorgangsnummer eingegeben werden.
Im Einzelfall kann es Abweichungen von der beschriebenen Verfahrensweise
geben. Sie sollten sich vor der Verwendung der Restaurantsoftware daher
unbedingt mit der Verfahrensweise bei allen in Frage kommenden
Zahlungsarten vertraut machen.
© Ingenico GmbH
Seite 34 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
7 FUNKTIONSMENÜ
Mit der Funktionsauswahltaste n können verschiedene Zusatzfunktionen des
Terminals bedient werden.
Nachdem Sie die Funktionsauswahltaste n gedrückt haben, wählen Sie mit den
Pfeiltasten F1/t oder F2/s eine Funktion aus. Dabei erscheint der jeweilige
Menüpunkt in Ihrem Display. Die jeweiligen Funktionen werden durch die grüne OKTaste aktiviert. Möchten Sie keine Funktion ausführen, drücken Sie zum Abbruch die
rote STOPP-Taste. Für Untermenüs gilt die Funktionsweise entsprechend.
Hinweis:
In manchen Fällen hängt es von der Konfiguration des Terminals ab, ob ein
Menüpunkt eingeblendet oder ausgeblendet ist. Somit kann es unter Umständen
vorkommen, dass ein hier beschriebener Menüpunkt nicht in Ihrem Menü vorkommt,
oder auch, dass Ihnen Sonderfunktionen zur Verfügung stehen, die hier nicht
beschrieben sind.
FUNKTIONSMENÜ
Kassenbericht
Kassenschnitt
Stornierung
Gutschrift
Zahlungsart
Diagnose
Erweiterte Diagnose
Konf. Diagnose
Konfiguration
Service
© Ingenico GmbH
Kommentar
Mit/ohne Löschen
Passwort-Abfrage
Passwort-Abfrage
Passwort-Abfrage
Passwort-Abfrage
Separater Menübaum
Separater Menübaum
Seite 35 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
7.1 Menübaum
Aus dem Funktionsmenü kann man weitere Menüs erreichen. Die mit dem
Schlüsselsymbol B versehenen Menüpunkte sind nur über das Händlerpasswort
erreichbar. Der Zugang zum Servicemenü ist nur für Techniker zulässig.
Funktionsmenü
Kassenbericht
Kassenschnitt B
Stornierung B
Gutschrift B
Zahlungsart B
Diagnose
Erweiterte Diagnose
Konf. Diagnose
Konfiguration B
Service
© Ingenico GmbH
Kassenbericht
Mit Löschen
Ohne Löschen
Modem- Anschluss
Int. Modem
Ext. Modem
Ext.ISDN
Int. ISDN
RS 232
Konfiguration
Modem-Anschluss
GeldKarte
Belegfelder
Beleuchtung
Passwort ändern
System-Info
Belegtext
Währung
Kundenkarte ELV
Kopiedruck
Software laden
GeldKarte
Beleg drucken
Initial. HK
GK-Info
Seite 36 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
7.2 Kassenbericht
0 Ohne Löschen: Sie erhalten einen Zwischenbericht über alle getätigten Umsätze
seit dem letzten ‘Kassenbericht mit Löschen’. Der Umsatzzähler wird nicht auf Null
gesetzt; die Umsätze werden weiter aufaddiert.
1 Mit Löschen: Hier erhalten Sie den Gesamtbericht aller getätigten Umsätze seit
dem letzten ‘Kassenbericht mit Löschen’. Nach dem Ausdruck wird der Umsatzzähler
auf Null gesetzt.
Funktionen bei Aktivierung der Restaurantsoftware
0 Ohne Löschen: Sie erhalten einen Zwischenbericht über alle getätigten Umsätze
und TIP-Buchungen. Der Umsatzzähler wird nicht auf Null gesetzt; die Umsätze
werden weiter aufaddiert; die Kellnerkonten bleiben bestehen.
1 Mit Löschen: Hier erhalten Sie den Gesamtbericht aller seit dem letzten
Kassenbericht (mit Löschen) getätigten Umsätze. Nach dem Ausdruck wird der
Umsatzzähler auf Null gesetzt und alle Kellnerkonten gelöscht.
2 Kassiererkonto: Unter dieser Funktion werden die Einnahmen eines Kellners
ausgedruckt. Nach der Auswahl dieses Punktes, werden Sie aufgefordert die
Kellnernummer einzugeben.
Achtung: Der Ausdruck kann nur vor einem ‘Kassenbericht mit Löschen‘
erfolgen!
7.3 Kassenschnitt
Bei Auswahl dieser Funktion werden alle im Terminal gespeicherten Kartenumsätze
an den Netzbetreiber übertragen. Vor der Ausführung des Kassenschnittes muss Ihr
Händlerpasswort eingegeben werden.
7.4 Stornierung
Es können nur Kartenumsätze, die nach dem letzten „Kassenschnitt“ /
„Kassenbericht mit Löschen“ getätigt wurden, storniert werden. Dazu ist der
Menüpunkt Stornierung im Funktionsmenü auszuwählen. Nach Bestätigung mit der
grünen OK- Taste müssen Sie Ihr Händlerpasswort eingeben. Nach korrekter
Eingabe werden Sie aufgefordert, die Vorgangs-Nr. des zu stornierenden Beleges
einzugeben.
Sonderfall: Wenn Sie die Kellnerverwaltung der Restaurant-SW aktiviert haben, so
müssen Sie vor der Vorgangs-Nr. noch die Kellnernummer eingeben.
Geben Sie nun die zu stornierende Vorgangs-Nr. ein (Sie befindet sich im oberen
Bereich des Zahlungsbeleges) und ziehen dann die Kundenkarte durch den
Kartenleser bzw. stecken Sie die Karte in den Chipkartenleser. Sie haben
anschließend nochmals die Möglichkeit, die Stornierung mittels der roten StoppTaste abzubrechen oder durch Betätigen der grünen OK- Taste durchzuführen.
Nach erfolgter Stornierung erhalten Sie einen Stornobeleg in zweifacher Ausführung.
© Ingenico GmbH
Seite 37 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
7.5 Gutschrift
Mit der Funktion Gutschrift können Sie einer Kreditkarte einen Betrag gutschreiben.
Wählen Sie dazu den Menüpunkt Gutschrift aus dem Funktionsmenü. Sie werden
nun aufgefordert, Ihr Händlerpasswort einzugeben. Nach korrekter Eingabe des
Passwortes geben Sie bitte den gutzuschreibenden Betrag in das Terminal ein und
bestätigen diesen mit der grünenOK-Taste. Bei aktivierter Kellnerverwaltung der
Restaurant-SW müssen Sie vor dem Betrag die Kellnernummer eingeben. Ziehen
Sie nun die Kreditkarte durch den Kartenleser. Es ist auch eine manuelle Eingabe
der Kreditkartennummer über die gelbe Korrekturtaste möglich.
Achtung: Die Funktion Gutschrift ist nur für Kreditkarten möglich!
7.6 Zahlungsart
Mit dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit die voreingestellten Zahlungsarten zu
übersteuern. Sie haben die Wahl zwischen
0
electronic cash
1
POZ-Lastschrift
2
Lastschrift offline (ELV)
So können Sie z.B. per Limit als POZ-Zahlung zu behandelnde Beträge auf Wunsch
sowohl als ELV, als auch als ec-cash Zahlung abwickeln. Ec-cash Zahlungen
können auf diese Weise aber auch per ELV erfolgen. Dieses macht Sinn, wenn ein
persönlich bekannter Kunde seine Geheimzahl nicht dabei hat.
Nach Aktivierung der gewünschten Zahlungsart und Betätigen der grünen OK- Taste
am Terminal erscheint auf dem Display der entsprechende Hinweis für die
voreingestellte Zahlungsart.
Zahlung
Betrag: _____,__
<elcash>
Statt <elcash> kann auch <POZ-Last> oder <ELV-Last> ausgegeben werden.
Die nächste Zahlung wird nun in der ausgewählten Zahlungsart abgewickelt. Nach
Beendigung des Zahlvorganges verschwinden die Hinweise wieder aus dem Display
und Zahlungen werden wieder entsprechend den voreingestellten Modi durchgeführt.
Falls Sie eine getroffene Auswahl wieder zurücksetzen möchten, betätigen Sie
bitte die rote Stopp-Taste.
© Ingenico GmbH
Seite 38 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
7.7 Diagnose
Eine Netzdiagnose kann nach Bedarf aufgerufen werden, um die Verbindung zum
Netzbetreiber zu testen.
7.8 Erweiterte Diagnose
Eine erweiterte Netzdiagnose dient dazu, Druckdaten, Limits und offline-Zähler vom
Betreiberrechner anzufordern sowie POS-Nr., Datum und Uhrzeit ins Terminal zu
übernehmen.
7.9 Konfigurationsdiagnose
Bitte verwenden Sie diese Funktion nur in Rücksprache mit der Hotline Ihres
Netzbetreibers.
7.10 Konfiguration
Der Menüpunkt Konfiguration beinhaltet weitere
Funktionen zur Terminaleinstellung. Das
Funktionsmenü öffnet sich erst nach korrekter
Eingabe des Händlerpasswortes:
Konfiguration
Modem-Anschluss
GeldKarte
Belegfelder
Beleuchtung
Passwort ändern
System-Info
Belegtext
Währung
Kundenkarte ELV
Kopiedruck
Software laden
7.10.1 Modem Anschluss
In diesem Menü kann eingestellt werden, ob für
den Verbindungsaufbau ein analoges
Telefonmodem oder ein ISDN-Adapter verwendet
werden soll. Wählen Sie für den Betrieb über das
Telefonmodem int. Modem und für den Betrieb
über einen ISDN-Adapter je nach Gerätetyp int.
ISDN oder ext. ISDN.
Modem- Anschluss
Int. Modem
Ext. Modem
Ext.ISDN
Int. ISDN
RS 232
Nach dieser Auswahl kann das Wahlverfahren beim analogen Modem (nur Ton
möglich!) geprüft und -wenn nötig- das Modem/der ISDN-Adapter für eine
Nebenstelle eingerichtet werden. Wird die Nebenstellenfunktion ausgewählt, so ist im
nächsten Fenster die Amtskennziffer zu hinterlegen. Werden dafür ASCII-Zeichen
benötigt, muss die Taste n betätigt werden. Danach kann mit den Pfeiltasten F1/t
oder F2/s ein ASCII-Zeichen ausgewählt werden, das mit der grünen Taste bestätigt
wird. Durch erneutes Drücken der grünen OK-Taste wird die Eingabe
abgeschlossen.
© Ingenico GmbH
Seite 39 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
7.10.2 GeldKarte
GeldKarte
Mit diesem Menüpunkt haben Sie die Möglichkeit
folgende Funktionen bezüglich der
GeldKartenverarbeitung auszuführen:
Beleg drucken
Initial. HK
GK-Info
0 Beleg drucken ... Aktivierung Belegdruck bei GeldKartenzahlung mit Ja
1 Initial. HK
... Freischaltung der Händlerkarte
2 GK-Info
... Info-Beleg über am Terminal getätigte GeldKartenzahlungen
7.10.3 Beleg Felder
Über diesen Menüpunkt können Sie verschiedene Belegfelder auswählen, die
zusätzlich auf den Kartenzahlungsbelegen ausgedruckt werden. Zu jedem Belegfeld
kann der Bediener vor jeder Zahlung weitere Informationen eintragen.
Je nach Voreinstellung ist eine Auswahl aus verschiedenen Belegfeldern möglich:
Abrechnung
Filiale
Lieferung
Pos. Nummer
Auftrag
Journal
Mitarbeiter
Rechnungsnummer
Ausweisnummer
Kennung
Nebenkosten
Reparatur Nr.
Bestellung
Kundennummer
Ort
Taxi Nummer
Pauschale
Ende*
Buchungsvermerk Lieferbeleg
Die Aufstellung ist nur als Beispiel zu betrachten und kann u.U. bei Ihrem Terminal abweichen.
*Der Eintrag ‚Ende‘ ist kein Belegfeld
Wenn der Menüpunkt Beleg Felder aktiviert wird, erscheint zunächst ENDE im
Display. Mit den Pfeiltasten (zuerst F1/t) oder F2/s lassen sich die einzelnen
Belegtexte anzeigen. Die Auswahl eines Feldes erfolgt mit der grünen
Bestätigungstaste. Es erscheint dann im Display die Meldung:“ Feld
eingetragen/Best. Taste drücken“.
Nachdem Sie diese Meldung bestätigt haben, befinden Sie sich wieder in der
Feldauswahl und können nun weitere Felder, aber insgesamt max. 3, auswählen.
Nach Aktivierung aller gewünschten Belegfelder wählen Sie aus der Liste der
Belegfelder den Punkt ENDE aus und bestätigen diesen mit der grünen OK-Taste.
Das Terminal druckt nun eine Liste aller ausgewählten Felder als Referenz:
/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/
Beleg Felder
0. Filiale
1. Mitarbeiter
© Ingenico GmbH
Seite 40 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
Deaktivieren der Belegfelder
Sollen die ausgewählten Belegtexte vollständig gelöscht werden, so wählen Sie
erneut den Menüpunkt Beleg Felder im Konfigurationsmenü aus und bestätigen
dort als erstes den Wert ENDE mit der grünen OK-Taste. Es erscheint nun kein
Belegtext mehr auf den Zahlungsbelegen.
Nutzung der Belegfelder bei Zahlungsvorgängen
Im folgenden Beispiel sind 2 Belegfelder „Filiale“ und „Mitarbeiter“ im Menü
eingestellt worden.
Teil des Zahlungsbeleges:
/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/
Vorgangs-Nr:
2
Terminal-ID:
12345678
Ec-Nr:
1211
Beleg-Nr:
0005
Filiale
12345
Mitarbeiter
033
Filiale Nummer
Mitarbeiter Nummer
KARTENZAHLUNG
/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/
Das Ausfüllen der ausgewählten Beleg Felder erfolgt nach jedem Zahlungsvorgang,
oder gezielt über die Komma-Taste ( , ) im Wartezustand des Terminals. Im Display
wird in der ersten Zeile das Belegfeld angezeigt, in der zweiten Zeile sieht man den
für die nächste Buchung geltenden Eintrag; dieser ist zu Beginn leer.
Filiale
012_______________
Sie haben hier die Möglichkeit, dem Belegfeld einen Wert zu hinterlegen, der dann
auf dem folgenden Buchungsbeleg ausgedruckt wird. Die Eingabe eines
Zahlenwertes erfolgt über die Zifferntasten.
Eingabe von Buchstaben und Sonderzeichen.
Betätigen Sie dazu die Menüauswahltaste n . Danach kann mit den Pfeiltasten F1/t
oder F2/s ein Zeichen ausgewählt werden, das mit der grünen OK-Taste zu
bestätigen ist. Durch erneutes Betätigen der Menüauswahltaste können weitere
Buchstaben eingegeben werden. Nach kompletter Eingabe des gewünschten Wertes
bestätigen Sie diesen mit der grünen OK-Taste.
Betätigen Sie die grüne OK-Taste ohne Eingabe eines Wertes, so ist das
entsprechende Belegfeld leer.
© Ingenico GmbH
Seite 41 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
7.10.4 Passwort ändern
Mit diesem Menüpunkt kann das im Terminal hinterlegte Händlerpasswort geändert
werden. Dieses benötigen Sie für alle besonders geschützten Funktionen (z. B.
Kassenschnitt, Stornierung, Gutschrift, Konfiguration...). Zum Ändern des
Händlerpasswortes wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt aus dem
Konfigurationsmenü aus. Sie werden nun aufgefordert, das zurzeit aktive Passwort
einzugeben. Danach können Sie ein neues 4-stelliges Passwort eingeben. Zur
Kontrolle müssen Sie die Eingabe des neuen Passwortes wiederholen. Das neue
Passwort ist nun aktiv. Bei Auslieferung des Terminals lautet das Passwort „1 2 3 4“.
Sollten Sie einmal Ihr Passwort vergessen haben, dann wenden Sie sich bitte an die
zuständige Hotline Ihres Netzbetreibers.
7.10.5 System-Info
Die Systeminformationen, wie z. B. Terminal-ID oder Softwareversion des Terminals
können Sie sich hier anzeigen oder ausdrucken lassen. Auf dem Display erscheint
„Beleg drucken *JA/NEIN “. Mit den Pfeiltasten F1/t und F2/s kann zwischen
Ausdruck (JA) bzw. Anzeigemodus (NEIN) gewählt werden. Die Anzeige erfolgt auf
mehreren Seiten. Zur nächsten Seite gelangen Sie jeweils mit der grünen OK-Taste.
Ausdruck der SystemInfo
System-Info
ELITE:
Memory(KB)
BIOS
OS
7X0
2048
97
97
SW Version: ING 304tt 4
Serien-Nummer: 80000136
Datum:
10.01.2002
Terminal-ID:
68020002
HSM:
Serien-Nummer:
0000000000000312
SW Version:
0140
HW Version:
0140
Status
1/7(0)/0/0
Modem-Anschluß:
Int. Modem
Ton
Neben.(0)
Anwahlnummern:
Clearing: 040/5389990
DLL:
03692987777
Service:
GSM:
040/5389990
© Ingenico GmbH
Seite 42 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
Karten:
Ec Karte
Maestro
Währung:
Kasse:
EUR
Aus
Auto-Clearing:
Mo: -- Di: -- Mi: -Do: -- Fr: -- Sa: -So: -Beleg Felder:
Für ein eventuelles Service-Telefonat mit Ihrem Provider oder einer
Kreditgesellschaft, ist es von Vorteil,
Ihre Terminal-ID zur Hand zu haben.
7.10.6 Belegtext
Über diesen Menüpunkt kann festgelegt werden, ob der Text „Ermächtigung zur
Lastschrift“ jedem ELV-Beleg angehängt wird.
Ist das verwendete Belegpapier auf der Rückseite mit dem Lastschrifttext versehen, so
wählen Sie mit Hilfe der Pfeiltasten F1/t und F2/s „NEIN“ – auf dem Beleg erscheint
dann der Ausdruck „Unterschrift umseitig“.
Soll der Lastschrifttext jedem ELV-Beleg angehängt werden, so ist hier mit den
Pfeiltasten F1/t und F2/s „JA“ auszuwählen.
7.10.7 Währung
Über diesen Menüpunkt können Sie festlegen, ob zusätzlich zur Hauptwährung
EURO auch noch der DM-Betrag auf den Buchungsbelegen ausgedruckt werden
soll. Die Auswahl erfolgt mit den Tasten F1/t und F2/s zwischen Nein und Ja und
wird mit der grünen OK-Taste bestätigt. Wählen Sie Ja, wenn der umgerechnete
Betrag mit ausgewiesen werden soll.
Im zweiten Fenster können Sie auswählen, ob Sie die Hauptwährung Ihres Terminals
unwiderruflich auf EURO umstellen möchten. (Bei ab dem 01.01.2002
ausgelieferten Terminals ist bereits als Hauptwährung EURO eingestellt. Eine
Umstellung ist dann nicht mehr notwendig!)
© Ingenico GmbH
Seite 43 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
7.10.8 Kopiedruck
Mit dieser Funktion können Sie eine Kopie eines Kundenbeleges erstellen.
Automatisch vom Terminal vorgeschlagen wird die Belegnummer des letzten
Vorganges. Mit den Zifferntasten kann eine andere Belegnummer eingegeben
werden. Zu beachten ist, dass Kopien nur von den Belegen seit dem letzten
‘Kassenschnitt mit Löschen’ erstellt werden können.
7.10.9 Software laden
Über diesen Menüpunkt erfolgt die automatische Konfiguration für den SoftwareDownload. Das bedeutet, dass die voreingestellten Downloadparameter für den
Download benutzt werden. Es sind keine weiteren Einstellungen erforderlich
(Standardeinstellung). Vor dem Laden der Software werden automatisch ein
Kassenbericht sowie ein Kassenschnitt ausgeführt.
7.11 Service
Diese Funktion ist ausschließlich für den Service reserviert und durch eine
besondere PIN gesichert..
© Ingenico GmbH
Seite 44 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
8 WECHSEL DER PAPIERROLLE
Wenn beim Ausdrucken eines Beleges auf der Rückseite des Thermopapiers ein
durchgehender roter Streifen zu sehen ist, reicht der Vorrat auf der Papierrolle nur
noch für wenige Belege.
↑ Offen
Papierhaltehebel
↓ Geschlossen
Drücken zum
Entriegeln der
Haltelaschen
Papierverlauf:
In diesem Fall öffnen Sie die Abdeckung der Papierrolle. Klappen Sie den Deckel so
auf, dass Sie die alte Rolle aus den beiden Haltelaschen links und rechts entnehmen
können. Merken Sie sich bitte den Verlauf des Papiers. Öffnen Sie nun den
Papierhaltehebel und ziehen das alte Papier aus dem Druckwerk. Lassen Sie den
Papierhaltehebel in der geöffneten Position.
Bereiten Sie nun die neue Rolle folgendermaßen vor: Entfernen Sie den
Klebestreifen und rollen Sie etwa 10 cm Thermopapier ab (dieser Teil enthält
Kleberückstände, die Ihren Drucker beschädigen könnten). Schneiden Sie diesen
Teil mit einer Schere rechtwinklig ab, denn mit einer sauber abgeschnittenen Kante
lässt sich das Papier wesentlich leichter in den Drucker einfädeln als mit einer
abgerissenen Kante.
Fädeln Sie das Papier so durch das Druckwerk, dass der Papierverlauf dem alten
Zustand entspricht. Schließen Sie den Papierhaltehebel, sobald das Papier erfasst
wird, und schieben Sie anschließend mit der Pfeiltaste ↑ (unten links auf der
Tastatur) das Papier vor.
Nachdem Sie das Papier eingeführt haben, drücken Sie die neue Papierrolle in die
beiden Haltelaschen und schließen den Deckel wieder.
© Ingenico GmbH
Seite 45 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
© Ingenico GmbH
Seite 46 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
9 ALLGEMEINE HINWEISE
Setzen Sie das Terminal keinen extremen Bedingungen aus. Zu vermeiden sind:
n
Hohe Luftfeuchtigkeit oder Nässe.
n
Extrem hohe oder tiefe Temperaturen.
n
Direkte Sonneneinstrahlung.
n
Offenes Feuer.
Zur Reinigung sollte nur ein trockenes oder leicht angefeuchtetes Tuch verwendet
werden, keine aggressiven Reinigungsmittel.
Lassen Sie Reparaturen nur von autorisierten Serviceunternehmen vornehmen.
Das Gerät enthält eine Lithiumbatterie. Beachten Sie bei der Entsorgung des
Gerätes und des Akkus die geltenden Umweltbestimmungen.
© Ingenico GmbH
Seite 47 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
© Ingenico GmbH
Seite 48 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
10 FEHLERMELDUNGEN
Fehler werden entweder auf dem Display oder über den Drucker als Beleg
ausgegeben.
10.1 Allgemeine Fehlermeldungen
Display
Bereich
(nur E770)
BASIS
(nur E730/730P)
BATTERIE
(E730/730P/770)
Beleg
Diagnose
•
Die Basis des Terminals ist nicht mit
Strom versorgt.
• Das Terminal befindet sich außerhalb
der Reichweite der Funkverbindung.
• Im Terminal ist die Seriennummer der
Base nicht eingetragen
è Stellen Sie die Erreichbarkeit der Base
und die Spannungsversorgung sicher.
•
Die Basis des Terminals wird nicht mit
Strom versorgt.
• Das Terminal befindet sich nicht auf der
Basisstation.
è Der Terminal versucht, eine Verbindung
über die IR-Schnittstelle zur Base
aufzubauen. Stellen Sie die
Datenübertragung sicher.
• Batterie bzw. Akku leer.
è Laden Sie das Terminal oder den Akku
auf.
Lesefehler
(beim
Kartendurchzug)
•
Karte unbekannt
(beim
Kartendurchzug)
•
© Ingenico GmbH
Die Magnetspur der Karte konnte nicht
gelesen werden.
• Die Karte wurde nicht korrekt durch den
Kartenleser gezogen.
è 1. Ziehen Sie die Karte bei korrekter
Position des Magnetstreifens zügig
durch.
è 2. Reinigen Sie den Magnetstreifen und
ziehen Sie die Karte nochmals korrekt
durch den Kartenleser!
Das Terminal hat die Karte anhand
ihrer Merkmale nicht erkannt.
• Das Terminal ist für die Verarbeitung
dieser Karte nicht freigeschaltet.
è Stimmen Sie die freigeschalteten
Karten mit Ihrem Service-Provider ab!
Seite 49 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
Display
•
Karte abgelaufen!
Keine Verbindung
Keine Verbindung
Keine Verbindung
Systemfehler
Systemfehler
Nicht akzeptiert
Diagnose
Beleg
Es wurde eine Karte benutzt, deren
Gültigkeit abgelaufen ist.
è Die Zahlung mit dieser Karte ist nicht
möglich.
Kein Anschluss!
•
Die interne Verbindung zwischen
Terminal und Modem/ISDN Adapter
Keine Verbindung!
besteht nicht korrekt.
è Setzten Sie sich bitte mit Ihrer Hotline
in Verbindung!
Keine Verbindung! • Das Terminal bekommt keine
Verbindung zum Rechenzentrum.
è Prüfen Sie die Kabelverbindung
zwischen Terminal und Telefon-Dose.
è Setzten Sie sich bitte mit Ihrer Hotline
in Verbindung!
Kein Wählton /
• Die Verbindung zwischen Terminal und
Kein Trägersignal
Telefonnetz ist unterbrochen.
• Die Anschlusseinstellungen am
Terminal sind nicht korrekt.
è Setzten Sie sich bitte mit Ihrer Hotline
in Verbindung!
Fehler a/b
• Bei dem getätigten Vorgang ist ein
Fehler aufgetreten.
è Bitte merken Sie sich den Fehler a/b
und setzen sich mit Ihrer Hotline in
Verbindung!
BR-Ablehnung:
• Es ist ein Kommunikationsfehler
zwischen dem Betreiberrechner und
XX *
dem Terminal aufgetreten.
è Setzten Sie sich bitte mit Ihrer Hotline
in Verbindung!
BR-Ablehnung:
• Die Transaktion wurde vom
Autorisierungssystem abgelehnt.
XX *
è Die Zahlung mit dieser Karte ist nicht
möglich!
* Der Betreiberrechner (BR) des Netzbetreibers gibt in besonderen Fällen
zweistellige Fehlercodes aus. Siehe auch nächste Seite.
© Ingenico GmbH
Seite 50 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
10.2 BR-Ablehnungs-Codes
Diese Zusammenfassung enthält die wichtigsten BR-Ablehnungs-Codes.
Code *
Bedeutung
Aktion
02
Zahlung nicht möglich
KK-Institut informieren
03
VU-Nummer ungültig
Bitte Hotline informieren!
04
verwendete Karte ist nicht zugelassen
Zahlung nicht möglich
05
Bankleitzahl gesperrt
Zahlung nicht möglich
12
Transaktion ungültig
Bitte Hotline informieren!
13
verfügbarer Betrag überschritten
Zahlung nicht möglich
14
Karte ungültig
Zahlung nicht möglich
21
Storno nicht durchgeführt, zugehörige
Storno nicht möglich
Autorisierung nicht gefunden
24
Filetransfer nicht unterstützt
Bitte Hotline informieren!
29
Filetransfer nicht erfolgreich
Bitte Hotline informieren!
30
Formatfehler
Bitte Hotline informieren!
31
Kartenherausgeber nicht zugelassen
Zahlung nicht möglich
33
Verfallsdatum der Karte überschritten
Zahlung nicht möglich
34
Manipulationsverdacht
Zahlung nicht möglich
35
Bankleitzahl nicht erlaubt
Karte nicht zugelassen
40
Angeforderte Funkt. nicht unterstützt
Bitte Hotline informieren!
43
Karte gestohlen, bitte einziehen
Zahlung nicht möglich
50
Autorisierung doppelt
Zahlung nicht möglich
51
Limit überschritten, „Doch-Funktion“ mgl.
Transaktion nicht mgl. [OK],
Genehmigung einholen
54
ec-Chipkarte nicht mehr gültig
Zahlung nicht möglich
55
Falsche PIN eingegeben
Eingabe wiederholen
56
Karte ungültig (kein Eintrag in AS-Datei)
Zahlung nicht möglich
57
andere Karte als bei der Autorisierung
Storno nicht möglich
benutzt worden
© Ingenico GmbH
Seite 51 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
Code *
Bedeutung
Aktion
61
Karte gesperrt
Zahlung nicht möglich
62
Karte gesperrt
Zahlung nicht möglich
64
Transaktionsbetrag ist abweichend vor der
Storno nicht möglich
Autorisierung
65
Limit der Transaktionsfrequenz überschr.
Transaktion nicht mgl. [OK],
Genehmigung einholen
75
Fehlbedienungszähler im AS abgelaufen
Zahlung nicht möglich
76
Schlüsselindex falsch
Bitte Hotline informieren!
81
Initialisierung fehlerhaft
Bitte Hotline informieren!
82
Initialisierung nicht möglich
Terminal gesperrt, Hotline!
85
Ablehnung vom KK-Institut
KK-Institut informieren
91
Kartenherausgeber oder Netz
Bitte Hotline informieren!
nicht verfügbar
92
Karte unbekannt
Bitte Hotline informieren!
96
Netzbetreiber nicht erreichbar
Diagnose einleiten, Hotline!
98
Datum/Uhrzeit falsch, Trace-Nr.
Bitte Hotline informieren!
nicht aufsteigend
© Ingenico GmbH
Seite 52 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
10.3 GeldKarten-Fehler
Display
Guthaben
zu gering!
Beleg
Diagnose
•
Transaktionsbetrag übersteigt den des
gespeicherten Restwertes der
GeldKarte.
è Betrag verringern oder Kunden
GeldKartenbetrag erhöhen lassen!
Karte n. lesbar!
Karte entnehmen
Karte ungültig!
•
Kartenmerkmale wurden nicht erkannt.
è Setzen Sie sich bitte mit Ihrer Hotline in
Verbindung!
•
Karte entnehmen
Karte wurde vor Aktivierungsdatum zur
Zahlung verwandt.
è Zahlung mit dieser Karte nicht möglich!
Zahlungsabbruch!
•
Karte entnehmen!
Betragsbestätigung wurde durch
Kunden abgebrochen.
è Zahlung nach Bedarf wiederholen.
Daten falsch!
Karte entnehmen!
Chipfehler
•
Geldkartendaten sind fehlerhaft!
è Zahlung mit dieser Karte nicht möglich!
•
Allgemeiner GeldKartenfehler ist
aufgetreten.
è Zahlung wiederholen, ggf. setzen Sie
sich mit Ihrer Hotline in Verbindung!
© Ingenico GmbH
Seite 53 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
© Ingenico GmbH
Seite 54 / 58
Bedienungsanleitung Elite 7X0
Information zu Ihrem Terminal:
o Elite 710 o Elite 730 o Elite 730 P o Elite 770
Terminal-ID:
Händler-PIN:
(PIN nur eintragen, wenn sicher gelagert)
Information zu Ihrem Netzbetreiber:
Hauptniederlassung Seebach
Neue Straße 67
D 99846 Seebach
Zweigniederlassung Hamburg
Barkhausenweg 11
D 22339 Hamburg
Zweigniederlassung Berlin
Nikolsburger Straße 11
D 10717 Berlin
Bank: Deutsche Bank AG Hamburg
BLZ 20070000 Konto 506216100
Geschäftsführer: Manfred Schröder
HR: Mühlhausen HRB 2476
Ust-ID-Nr. DE 1667 18164
www.ingenico.de
© Ingenico GmbH
Seite 55 / 58
INGENICO GmbH
99846 Seebach
DIV2055A
Neue Str. 67
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising