LEVO C3 BEDIENUNGSANLEITUNG

LEVO C3 BEDIENUNGSANLEITUNG
LEVO C3
BEDIENUNGSANLEITUNG
Bitte lesen Sie die Bedienungsanleitung sorgfältig durch, bevor Sie Ihren
Rollstuhl in Gebrauch nehmen!
Änderungen konstruktiver und technischer Art, sowie an der Elektronik
bedürfen der schriftlichen Genehmigung der LEVO AG, sonst wird jede
Garantie bzw. Produkthaftung abgelehnt.
Bei Schwierigkeiten wenden Sie sich bitte an:
Hersteller:
Vertreter:
LEVO AG
Anglikerstrasse 20
CH-5610 Wohlen
Tel:+41 (0)56 618 44 11
Fax:+41 (0)56 618 44 10
Internet:
http://www.levo.ch
Version 1.4
1
Sehr geehrter Kunde
Für das Vertrauen, das Sie den LEVO Aufricht-Rollstühlen entgegenbringen,
danken wir Ihnen.
Der LEVO Aufricht-Rollstuhl ist ein einzigartiges Hilfsmittel für geh- und
stehbehinderte Menschen. Neben den Funktionen eines Elektrorollstuhles
ermöglicht es der LEVO dem Benützer, sich in die stehende Stellung zu bringen.
Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung genau durch, bevor Sie Ihren
LEVO Rollstuhl benützen. Sie enthält wichtige Einzelheiten für den
Gebrauch des LEVO.
Ob Sie nun den LEVO als Stehhilfe in Beruf und Alltag oder zum Stehtraining
benützen - er bringt Ihnen immer ein Höchstmass an Unabhängigkeit,
Beweglichkeit und Gesundheit.
Ihre Anregungen, Hinweise und Wünsche werden sicher dazu beitragen, die
LEVO Produkte laufend weiter zu entwickeln, um möglichst vielen zu dienen.
Mit freundlichen Grüssen
LEVO AG
2
Inhalt
Konformitätserklärung .............................................................................. 6
Garantie ................................................................................................. 7
1. Einleitung .......................................................................................... 8
2. Sicherheitshinweise ......................................................................... 10
2.1.
Allgemeine Sicherheitshinweise ....................................................... 10
2.2.
Bedienung .................................................................................... 11
2.3.
Fahren ......................................................................................... 11
2.4.
Stehfunktion ................................................................................. 12
2.5.
Gurtsystem .................................................................................. 12
2.6.
Transport ..................................................................................... 13
2.7.
Pflege und Wartung ....................................................................... 13
3. Erste Inbetriebnahme ...................................................................... 14
3.1.
Versand und Transport................................................................... 14
3.2.
Lieferung ..................................................................................... 14
3.3.
Lagerung ..................................................................................... 14
3.4.
Erste Einstellungen ........................................................................ 15
4. Bedieneinheit................................................................................... 15
4.1.
VR2-Steuerung ............................................................................. 15
4.1.1.
Ein-/ Aus-Taste .......................................................................... 15
4.1.2.
Batterie-Ladeanzeige .................................................................. 15
4.1.3.
Joystick ..................................................................................... 16
4.1.4.
Geschwindigkeit ......................................................................... 16
4.1.5.
Veränderung der Sitzposition ....................................................... 17
4.1.6.
Beleuchtung .............................................................................. 18
4.1.7.
Hupe......................................................................................... 18
4.1.8.
Abschliessen/ Aufschliessen des Rollstuhls ..................................... 18
4.2.
R-net Steuerung (Option) ............................................................... 19
4.2.1.
Ein-/ Aus-Taste .......................................................................... 19
4.2.2.
Batterie-Ladeanzeige .................................................................. 19
4.2.3.
Joystick ..................................................................................... 20
4.2.4.
Geschwindigkeit ......................................................................... 20
4.2.5.
Veränderung der Sitzposition ....................................................... 21
4.2.6.
Beleuchtung .............................................................................. 21
4.2.7.
Hupe......................................................................................... 22
4.2.8.
Abschliessen/ Aufschliessen des Rollstuhls ..................................... 22
5. Elektromagnetische Interferenz (EMI) ............................................ 23
3
6. Fahren ............................................................................................. 24
6.1.
Allgemeines Fahren ....................................................................... 24
6.2.
Hindernisse .................................................................................. 25
6.3.
Zulässige Neigungen...................................................................... 25
6.4.
Bremsen entriegeln ....................................................................... 25
6.5.
Batterien laden ............................................................................. 26
7. Rückhaltegurtsystem ....................................................................... 26
7.1.
Kniehalter .................................................................................... 26
7.1.1.
Kniehalter „Pro“ .................................................................... 26
7.1.2.
Kniehalter „Integral“ ............................................................. 27
7.2.
Brustgurt ..................................................................................... 27
8. Transfer ........................................................................................... 29
8.1.
Einsteigen .................................................................................... 29
8.2.
Aussteigen ................................................................................... 29
8.3.
Seitlicher Transfer ......................................................................... 29
9. Einstellmöglichkeiten....................................................................... 30
9.1.
Verstellung der Sitztiefe ................................................................. 30
9.2.
Ändern der Sitzbreite ..................................................................... 31
9.3.
Distanz zwischen den Armlehnen verstellen ...................................... 31
9.4.
Verstellen des Rückenlehnenwinkels ................................................ 31
9.5. Verstellung der Distanz Fussauflage-Sitzkissen und Winkeleinstellung der
Fussauflage ........................................................................................... 32
9.6.
Armlehnen-Höhe/-Winkel verstellen ................................................ 32
9.7.
Armlehnenlänge verstellen ............................................................. 33
9.8.
Position der Bedieneinheit verstellen ................................................ 33
9.9.
Kniehalter verstellen ...................................................................... 33
9.9.1.
Kniehalter „Pro“ .................................................................... 33
9.9.2.
Kniehalter „Integral“ ............................................................. 34
9.10.
Einstellen der Rückenhöhe ........................................................... 34
10. Optionen .......................................................................................... 35
10.1.
Tilt in space (Sitzkantelung) ........................................................ 35
10.2.
Steuerbox nach aussen abschwenkbar .......................................... 35
10.3.
Joystick Schutzbügel ................................................................... 35
10.4.
Anstecktisch abschwenkbar ......................................................... 36
10.5.
Kleiderschutz ............................................................................. 36
10.6.
Oberschenkelsupport .................................................................. 36
10.7.
Brustrolle .................................................................................. 37
10.8.
Fussführung............................................................................... 37
10.9.
Beleuchtung .............................................................................. 37
4
10.10.
Jostick-Aufsatz ........................................................................ 38
10.11.
Rückspiegel ............................................................................ 38
11. Transport ......................................................................................... 39
11.1.
Transport in einem Motorfahrzeug ohne Person im Rollstuhl............. 39
11.2.
Transport in einem Motorfahrzeug mit Person im Rollstuhl ............... 41
12. Reinigung ........................................................................................ 41
13. Unterhalt ......................................................................................... 42
13.1.
Wartung .................................................................................... 42
13.2.
Sicherheits-Prüfungen ................................................................. 42
13.2.1.
Tägliche Prüfungen .................................................................. 42
13.2.2.
Wöchentliche Prüfungen ........................................................... 43
13.3.
Ersatzteile ................................................................................. 43
14. Entsorgung/Wiedereinsatz .............................................................. 44
15. Fehlersuche ..................................................................................... 45
16. Elektronisches Fehler-Erkennungssystem VR2 ................................ 46
17. Elektronisches Fehler-Erkennungssystem R-net .............................. 47
18. Technische Daten............................................................................. 48
19. Versionsmanagement ...................................................................... 49
5
Konformitätserklärung
Der Hersteller dieses LEVO-Aufrichtrollstuhles, die Firma
LEVO AG
Anglikerstrasse 20
CH-5610 Wohlen
Schweiz
Tel.:
+41 (0)56-618 4411
Fax:
+41 (0)56-618 4410
Email:
office@levo.ch
Internet: http://www.levo.ch
erklärt in alleiniger Verantwortung, dass das Produkt, auf das sich diese
Erklärung bezieht, (siehe nachstehende Auflistung) mit den geltenden
Bestimmungen der EG-Richtlinie für Medizinprodukte vom 14. Juni 1993
(93/42/EWG) übereinstimmt.
Im Weiteren gilt die Übereinstimmung dieses Produktes mit folgenden Normen /
nominativen Dokumenten:
EN 12 184
Elektrorollstühle und –mobile und zugehörige
Ladegeräte
EN ISO 14971
Medizinprodukte – Risikomanagement
ISO 7176-21
Medizinische elektrische Geräte: Allgemeine
Anforderungen für die Sicherheit, Elektromagnetische
Verträglichkeit
EN 61000-4-2
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV):
Störfestigkeit gegen die Entladung statischer
Elektrizität - EMV-Grundnorm
EN 61000-4-3
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV): Prüfung der
Störfestigkeit gegen hochfrequente elektromagnetische
Felder
EN 61000-4-4
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV): Prüfung der
Störfestigkeit gegen schnelle transiente elektrische
Störgrössen/Burst
EN 61000-4-5
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV): Prüfung der
Störfestigkeit gegen Stossspannungen
Typenbezeichnung des Rollstuhls:
LEVO C3
Wohlen, 1. Januar 2010
Thomas Nietlisbach
Thomas Räber
6
Garantie
Die LEVO AG
Verkaufsdatum:
gewährt
auf
ihr
Produkt
folgende
Garantieleistungen
ab
zwei Jahre auf Material- und Herstellungsfehler von mechanischen Teilen
ein Jahr auf elektronische Komponenten inklusive Motoren
von der Garantieleistung ausgeschlossen sind die Batterien
Die LEVO AG wird keine Teile kostenlos reparieren oder ersetzen, die aufgrund
von Missbrauch, unsachgemässer Anwendung oder mangelndem Unterhalt einen
Defekt erleiden.
Der Kunde hat keinen Anspruch auf Garantie wenn konstruktive (mechanische
und elektrische) Änderungen am Rollstuhl ohne die Zustimmung der LEVO AG
vorgenommen werden.
Garantieforderungen sind zu richten an:
In der Schweiz:
In allen anderen Ländern:
LEVO AG
Ihre lokale Fachperson
Adressen und Telefonnummern sind auf der Vorderseite vermerkt.
7
1. Einleitung
Vielen Dank, dass Sie sich für einen LEVO Stehrollstuhl entschieden haben.
Der LEVO C3 wurde als Elektro-Stehrollstuhl für den Gebrauch im Innenbereich,
als auch im Freien konzipiert und zählt deshalb zur Anwenderklasse B.
Er ermöglicht den Benützern sich sitzend fortzubewegen, zu Stehen und stehend
zu fahren. Diese Funktionen verhelfen den Rollifahrern zu grosser
Selbstständigkeit und Unabhängigkeit.
Durch seinen elektrischen Antrieb ist der LEVO C3 der geeignete Rollstuhl für all
jene, deren Restkraft in Armen und Händen nicht mehr reicht, um einen
manuellen Rollstuhl anzutreiben. Der LEVO C3 ist ausserdem das ideale
Hilfsmittel für Menschen, die aus eigener Kraft nicht stehen können.
Das Standard-Modell des LEVO C3 ermöglicht komfortables Sitzen und in
beliebiger Position zwischen regulärem Sitzen und aufrechtem Stehen zu
verweilen. In jeder dieser Positionen kann mit dem LEVO C3 gefahren werden.
Die Vorderräder werden permanent mit gleicher Geschwindigkeit durch die
Mittelräder angetrieben (4WD). So wird die Manövrierbarkeit gesteigert um über
Rampen zu fahren, Hindernisse zu überwinden und auf unebenem Boden bessere
Fahrverhältnisse zu verschaffen. Im Sitzen wird der Rollstuhl von den
Mittelrädern angetrieben und die Vorderräder sind vom Boden abgehoben, was
einen sehr kleinen Wendekreis zur Folge hat. Im Stehmodus senken sich die
Vorderräder ab und die Mittelräder werden vom Boden abgehoben. In der
Stehenden Position wird der LEVO C3 von den Vorderrädern angetrieben und
gelenkt, somit erreicht man auch im Stehen eine sehr grosse Manövrierfähigkeit.
Durch dieses Antriebssystem sind die Antriebsräder im Sitzen oder Stehen
jeweils direkt unterhalb des Körpers.
Die Sitztiefe, die Armlehnen und die Kniehalter sind stufenlos verstellbar, so dass
eine optimale Anpassung möglich ist und so dem Benützer die bestmögliche
Sitzposition garantiert werden kann.
Die Zuladung, Benützer inklusive persönlichen Effekten, darf nicht mehr als 140
Kilogramm sein.
Lesen Sie zuerst aufmerksam die Sicherheitshinweise durch, um sich mit den
Gefahren/Risiken vertraut zu machen, die sich aus dem Betrieb des Rollstuhls
ergeben könnten.
Der LEVO C3 hat das
-Zeichen. Er entspricht somit den Vorgaben
93/42 EWG und erfüllt alle damit verbundenen Richtlinien.
Wenn im Folgenden der Einfachheit halber die männliche Form verwendet wird,
ist darin die weibliche Form immer eingeschlossen.
8
Alle Informationen, sämtliche Abbildungen, Illustrationen und Spezifikationen
wurden auf der Grundlage der Produktinformation erstellt, die zum Zeitpunkt der
Drucklegung dieser Bedienungsanleitung zur Verfügung stand. Die Abbildungen
und Illustrationen der Bedienungsanleitung sind Typenbeispiele und erheben
nicht den Anspruch, genaue Wiedergaben der verschiedenen Bauteile des
Rollstuhls zu sein.
Wir behalten uns das Recht auf Produktänderungen ohne vorherige Ankündigung
vor.
9
2. Sicherheitshinweise
2.1.
Allgemeine Sicherheitshinweise
Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen alle Instruktionen in
dieser Bedienungsanleitung sorgfältig zu lesen und genauestens zu
befolgen.
LEVO AG haftet nicht für Personen- oder Sachschäden, die dadurch
entstanden sind, dass der Benutzer oder eine andere Person die in
dieser Bedienungsanleitung genannten Empfehlungen, Warnhinweise
und Anleitungen missachtet hat
Lassen Sie sich die einzelnen Punkte der Bedienung von Ihrer lokalen
Fachperson erklären, bevor Sie Ihren LEVO C3 das erste Mal benützen. Es ist
auch hilfreich, wenn eine Ihnen nahe stehende Person dabei ist und zuhört.
Fragen zur Bedienungsanleitung beantwortet Ihnen Ihre Fachperson gerne.
Zögern Sie nicht Rat einzuholen.
Auf dem LEVO C3 finden Sie die folgenden Symbole angebracht:
Achtung Klemmgefahr! Versichern Sie sich, dass keine Körperteile,
Kleider oder andere Gegenstände eingeklemmt werden.
Achtung, Bedienungsanleitung beachten!
Befestigungspunkt für die Transportgurte.
Kennzeichnung der Vorrichtung für die Ausserbetriebnahme der
selbsttätigen Bremse
Warnhinweis, dass auf einer schrägen Fahrstrecke Vorsicht geboten
ist.
10
2.2.
Bedienung
Schalten Sie während des Fahrens nie das Joystick Modul aus. Der Rollstuhl
würde sonst abrupt anhalten, so dass Sie Gefahr laufen, vorwärts aus dem
Rollstuhl geworfen zu werden. Lassen Sie den Joystick los, damit der Stuhl
langsam anhält.
Seien Sie sich bewusst, dass Ihr Rollstuhl elektromagnetische Felder erzeugen
kann und somit andere Geräte stören kann.
2.3.
Fahren
Der LEVO C3 wurde für den Gebrauch in geschlossenen Räumen als auch im
Freien entwickelt. Er soll im Aussenbereich grundsätzlich nur auf festem,
ebenem Boden benützt werden. Fahren Sie im Aussenbereich bei Dunkelheit
oder Dämmerung nur mit Licht. Die LEVO AG empfiehlt bei der Benutzung im
Aussenbereich, den Stuhl mit Licht auszurüsten.
Lassen Sie nie nicht-instruierte Personen und Kinder ohne Aufsicht mit dem
Rollstuhl fahren.
Vermeiden Sie den LEVO C3 durch Wasserpfützen zu fahren. Der Rollstuhl und
insbesondere die elektrischen Komponenten sind gegen gelegentliches
Spritzwasser, nicht aber gegen ein Wasserbad oder Wassergüsse geschützt
(Gefahr von Fehlfunktionen!).
Der Rollstuhl ist unabhängig vom Alter der Person nicht zur Mitnahme von
Mitfahrern vorgesehen.
Schauen Sie beim Fahren stets weit voraus, so dass Sie genügend Zeit haben,
auf Hindernisse zu reagieren und auf diese Weise Unfälle zu vermeiden.
Achten Sie auf Passanten, Kinder, Hunde etc. in Ihrer Nähe und vor allem vor
Ihnen, da diese unerwartet anhalten oder die Richtung wechseln könnten.
Beachten Sie die Strassenzulassungs-Reglemente; diese sind von Land zu
Land unterschiedlich. Es ist meist gesetzlich vorgeschrieben, welche Arten von
Strassen Sie auf welche Weise benützen müssen. Erkundigen Sie sich
diesbezüglich über die länderspezifischen Gesetze.
Vermeiden Sie beim Schieben des Rollstuhls (Magnetbremse mittels Hebel
entriegelt) steile Kanten, Hanglagen oder Treppen, da die Gefahr besteht,
dass Sie wegen seines Gewichts und seiner Masse leicht die Kontrolle über den
LEVO C3 verlieren könnten. Auch besteht die Gefahr, dass dann der Benützer
hinaus kippen kann. Um Hindernisse und Höhen zu überwinden, benützen Sie
wenn möglich immer eine Rampe oder einen Lift.
11
Die Kraft, welche zum schieben des LEVO C3 benötigt wird, kann unter
Umständen höher sein, als Sie sich von anderen Elektrorollstühlen gewohnt
sind. Je nach Untergrund und körperlicher Konstitution der Person die den
Rollstuhl schiebt, kann es hilfreich sein eine zweite Person in der Nähe zu
haben, welche beim manuellen Fahren hilft.
2.4.
Stehfunktion
Sie sollten unter keinen Umständen versuchen aufzustehen, ohne die
in
dieser
Bedienungsanleitung
beschriebenen
Sicherheitsvorkehrungen zu befolgen.
Das Aufstehen belastet Ihren Körper auf eine Weise, die er sich vielleicht nicht
gewohnt ist. Wir empfehlen deshalb dringend Ihren Arzt oder
Physiotherapeuten zu konsultieren, bevor Sie sich das erste Mal in einem
Stehrollstuhl aufrichten, resp. Ihren LEVO C3 in der Stehposition benützen.
Der LEVO C3 darf nur in die Stehposition gebracht werden, wenn die Motorentriegelung „ON“ eingeklinkt ist bzw. die Motorbremse funktioniert.
Stehen Sie NICHT auf, wenn die Motorbremse gelöst bzw. „OFF“ ist.
Der LEVO C3 darf nur in die Stehposition gebracht werden, wenn sich dieser
auf festem, ebenem Untergrund befindet. Ist diese Voraussetzung nicht
gewährleistet, besteht die Gefahr des Umkippens.
Es ist nicht empfohlen im Aussenbereich oder über längere Strecken stehend
zu fahren. Die stehende Fahrweise soll vor allem zum Rangieren und
Manövrieren im Innenbereich, zum Beispiel am Arbeitsplatz oder in der Küche,
eingesetzt werden.
Im Falle von starken oder plötzlich eintretenden Spasmen, Krämpfen oder
Ähnlichem wird dem Benutzer dringend empfohlen, nur unter Aufsicht einer
Begleitperson im Rollstuhl aufzustehen.
2.5.
Gurtsystem
Es ist absolut unerlässlich, den Kniehalter und den Brustgurt vor dem
Aufstehen korrekt zu befestigen. (Siehe dazu Kapitel 7.)
Der Brustgurt ist ausschliesslich dafür bestimmt, den Oberkörper des
Benutzers während der Fahrt und dem Aufstehvorgang zu halten und dient
nicht als Schutzeinrichtung bei Kollisionen bzw. Unfällen.
12
2.6.
Transport
Heben Sie den Rollstuhl nicht an beweglichen Teilen. Dies kann zu Personenoder Sachschäden und Beschädigungen am Rollstuhl führen.
2.7.
Pflege und Wartung
Der LEVO C3 ist ein höchst technisches Fortbewegungsmittel mit einer
komplexen Bauweise. Versuchen Sie nicht, Ihren Rollstuhl selber zu warten.
Bitte wenden Sie sich für alle Wartungsarbeiten an eine autorisierte
Fachperson. Wunschgemäss sollte der LEVO C3 muss einmal jährlich für
Service- und Wartungsarbeiten zu Ihrem Fachhändler gebracht werden, was
dann in die Servicekarte eingetragen werden muss.
Bei allfälligen Reparaturen oder Änderungen sind nur original LEVO Ersatzoder Zubehörteile zu verwenden. Die Reparatur muss anschliessend in die
Servicekarte eingetragen werden. Sollten andere Teile verwendet werden,
kann die Funktion und Sicherheit des Rollstuhls beeinträchtigt werden. Dies
kann auch bedeuten, dass Ihr Rollstuhl nicht länger durch die Garantie
gedeckt ist.
Programmierungen dürfen nur von Fachleuten, die über vertiefte Kenntnisse
über die PG Drives Steuerung verfügen, ausgeführt werden. Falsche
Programmierungen können gefährliche Fahreigenschaften des Rollstuhls
bewirken. LEVO AG übernimmt keine Verantwortung für irgendwelche
Schäden oder Vorfälle, falls die Fahr- oder Stabilitätseigenschaften des
Rollstuhls ohne vorgängige Rücksprache mit LEVO AG verändert wurden.
Alle unsachgemässen Änderungen des Rollstuhls und dessen verschiedenen
Systemen können zu einem erhöhten Unfallrisiko führen.
Alle Änderungen und Eingriffe in die wichtigen Systeme des Rollstuhls sind von
qualifizierten Wartungstechnikern vorzunehmen, die bei Unsicherheit stets zu
Rate zu ziehen sind.
13
3. Erste Inbetriebnahme
3.1.
Versand und Transport
Die LEVO - Rollstühle werden zum Versand in grosse Kartonschachteln verpackt.
Das Rückenteil wird dazu entfernt. Damit während des Transportes keine
Schäden entstehen können, werden speziell sensible Teile entsprechend
geschützt. Die Ware wird mit Camions und als Luftfracht transportiert.
3.2.
Lieferung
Aufgrund der Komplexität dieses Rollstuhles wird er von Ihrem lokalen durch
Fachkompetenz ausgezeichneten Händler ausgeliefert und vorgeführt.
Ein ausgelieferter Rollstuhl muss die folgenden Komponenten beinhalten:
Komponente
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Rollstuhlbasis
Sitzeinheit
Rückeneinheit
Kniehalter
Brustgurt
Fussauflage
Joystick Modul
Batterienset
Batterie-Ladegerät
Werkzeug-Set
Optionen und Zubehör
3.3.
Lagerung
Hauptsicherung
Anzahl
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
gemäss Lieferschein
Die idealen Lagerbedingungen für
den LEVO C3 sind bei einer Temperatur zwischen -40° und 65°
Celsius, und einer Luftfeuchtigkeit
bis max. 90% Prozent. Bitte achten
Sie darauf, dass diese Umgebungsbedingungen erfüllt sind, um für
Ihren Rollstuhl eine lange Lebensdauer zu gewährleisten.
Damit die Batterien nicht zu schnell
entladen, sollten Sie die Hauptsicherung ziehen. Es wird empfohlen
die
Batterien
mindestens
alle
2 Monate zu laden, wenn der Stuhl
nicht benutzt wird
14
3.4.
Erste Einstellungen
Da bei der Bestellung des LEVO C3 Ihre persönlichen Masse genommen wurden,
sollte der Rollstuhl bei der Auslieferung auf Ihre körperliche Konstitution
eingestellt sein. Falls es doch Abweichungen geben sollte, schauen Sie bitte in
Kapitel 9. nach, wie die verschiedenen Elemente verstellt werden.
Bitte beachten Sie, dass der Fachhändler die letzten Feineinstellungen durchführt
bevor der LEVO C3 in Betrieb genommen wird. Nehmen Sie sich dafür genügend
Zeit, damit der LEVO C3 richtig sitzt.
4. Bedieneinheit
4.1.
VR2-Steuerung
Auf der Bedieneinheit befinden sich
ein Joystick, Funktionsknöpfe und
Anzeigesymbole, welche im Folgenden
genauer erklärt werden.
4.1.1.
Ein-/ Aus-Taste
Mit der Ein-/ Aus-Taste kann der
Rollstuhl ein- und ausgeschaltet
werden. Benutzen Sie diese Taste
nicht zum stoppen des Rollstuhls, es
sei den es ist ein Notfall.
4.1.2.
Batterie-Ladeanzeige
Diese Anzeige gibt den aktuellen
Ladezustand der Batterien an. Und
sie dient als Fehlererkennung (siehe
Kapitel 16.)
15
4.1.3.
Joystick
Mit dem Joystick werden die Richtung
und
die
Geschwindigkeit
des
Rollstuhls bestimmt.
Joystick
Um geradeaus zu fahren, drücken Sie
den Joystick nach vorne. Je weiter
Sie ihn vom Zentrum weg drücken,
desto schneller fährt der Rollstuhl.
Um anzuhalten, lassen Sie den
Joystick los. Die Bremsen greifen
unvermittelt und der Rollstuhl hält
an.
Bewegen Sie den Joystick nach
vorne, fährt der Rollstuhl vorwärts.
Bewegen Sie ihn nach hinten, fährt
der Rollstuhl rückwärts. Bewegen Sie
ihn nach rechts, macht der Rollstuhl
eine Kurve nach rechts, bewegen Sie
ihn nach links, macht der Rollstuhl
eine Kurve nach links.
Der Joystick kann ebenfalls zum
wählen und bewegen des Aktuators
benutzt werden (siehe Kap. 4.1.5.)
4.1.4.
Geschwindigkeit
Geschwindigkeitsanzeige
Diese Anzeige gibt die eingestellte
Geschwindigkeit an. Diese Anzeige
gibt auch an, ob die Geschwindigkeit
limitiert ist oder ob der Rollstuhl
verriegelt ist.
Eine brennende LED heisst das man
mit der niedrigsten Geschwindigkeit
fährt, 5 brennende LED‟s heisst, dass
man mit der höchsten programmierten Geschwindigkeit fährt.
Wenn die LED„s blinken heisst das,
dass die Geschwindigkeit limitiert ist.
Dies passiert wenn der Stuhl im
Stehen ist.
Wenn die LED‟s hin und her
“wandern“, heisst das der Rollstuhl
ist abgeschlossen.
16
4.1.5.
AktuatorTaste
Veränderung der Sitzposition
Standard Stuhl ohne Licht:
Durch drücken der linken AktuatorTaste, können Sie die Stehfunktion
aktivieren. Wenn Sie den Joystick
nach vorne drücken, bewegt sich der
Stuhl nach oben, ziehen Sie denn
Joystick nach hinten, senkt sich der
Stuhl wieder.
Sollte Ihr Stuhl mit der Option „Tilt in
space (Sitzkantelung)“ ausgerüstet
sein, kann diese durch drücken der
rechten
Aktuator-Taste
aktiviert
werden. Wenn Sie den Joystick nach
hinten
ziehen,
neigt
sich
der
komplette Sitz nach hinten, wenn Sie
den Joystick nach vorne drücken,
bewegt sich der Sitz wieder zurück in
die horizontale Position. Der Stehund Kantelungsvorgang kann in jeder
Position gestoppt und fixiert werden.
Stuhl mit Licht:
Wenn Ihr Stuhl mit Licht ausgerüstet
ist, haben Sie nur eine Taste um die
Aktuatoren auszuwählen. Um die
Stehfunktion zu wählen, drücken Sie
die Aktuator-Taste, bewegen Sie den
Joystick nach links, bis die linke LED
unter der Aktuator-Taste leuchtet.
Nun können Sie den Joystick nach
vorne drücken um den Stuhl in die
Stehposition zu bringen, um wieder in
die Sitzposition zurück zu kehren,
ziehen Sie den Joystick nach hinten.
AktuatorTaste
Ist Ihr Stuhl mit der Option „Tilt in
space (Sitzkantelung)“ ausgerüstet,
drücken Sie die Aktuator-Taste und
bewegen Sie den Joystick nach
rechts, bis die rechte LED leuchtet
um diese Funktion auszuwählen.
Wenn Sie nun den Joystick nach
hinten
ziehen,
neigt
sich
der
komplette Sitz nach hinten, wenn Sie
den Joystick nach vorne drücken,
bewegt sich der Sitz wieder zurück in
die horizontale Position. Der Stehund Kantelungsvorgang kann in jeder
Position gestoppt und fixiert werden.
17
4.1.6.
Beleuchtung
Warnblinker
-Taste
LichtTaste
BlinkerTasten
4.1.7.
Wenn Sie die Option Licht für Ihren
Stuhl gewählt haben, sieht die
Tastatur Ihres Bedienteils wie links
dargestellt aus.
Um die Beleuchtung einzuschalten,
drücken Sie die Licht-Taste, damit
werden die beiden vorderen und die
beiden hinteren Lichter eingeschaltet.
Um
eine
Fahrtrichtungsänderung
nach links anzuzeigen, betätigen Sie
die
linke
Blinker-Taste,
die
Fahrtrichtungsänderung nach rechts,
wird mit der rechten Blinker-Taste
aktiviert.
Haben Sie eine Panne oder möchten
Sie auf sich aufmerksam machen,
können Sie alle Blinker auf einmal mit
der Warnblinker-Taste aktivieren.
Hupe
Bei Betätigung dieser Taste ertönt ein
Signalton.
4.1.8.
Abschliessen/ Aufschliessen des Rollstuhls
Um zu verhindern, dass der Rollstuhl von Unbefugten verwendet werden kann,
kann die Elektronikeinheit mit Hilfe der Ein-/Aus-Taste und dem Joystick auf der
Steuerung wie folgt abgeschlossen werden:
Abschliessen:
Der Rollstuhl ist eingeschaltet. Drücken Sie auf die Ein-/Aus-Taste und
halten Sie sie ca. 1 Sekunde gedrückt bis ein Signal ertönt, lassen Sie
dann die Taste los.
Führen Sie den Joystick nach vorn bis ein Signal ertönt und danach zurück
bis erneut ein Signal ertönt.
Lassen Sie den Joystick los, ein längeres Signal ertönt und der Rollstuhl ist
nun abgeschlossen.
Aufschliessen:
Schalten Sie Rollstuhl am EIN/AUS-Schalter ein (die Leuchtdioden in der
Geschwindigkeitsanzeige ”wandern” jetzt hin und her).
Führen Sie den Joystick nach vorn bis ein Signal ertönt und danach zurück
bis erneut ein Signal ertönt.
Lassen Sie den Joystick los, ein längeres Signal ertönt und der Rollstuhl ist
nun aufgeschlossen.
18
4.2.
R-net Steuerung (Option)
Auf der Bedieneinheit befinden sich
ein Joystick, Funktionsknöpfe und ein
LCD-Display, welche im Folgenden
genauer erklärt werden.
4.2.1.
Ein-/ Aus-Taste
Mit der Ein-/ Aus-Taste kann der
Rollstuhl ein- und ausgeschaltet
werden. Benutzen Sie diese Taste
nicht zum stoppen des Rollstuhls, es
sei den es ist ein Notfall.
4.2.2.
Batterie-Ladeanzeige
Diese Anzeige ist nur auf dem Display
sichtbar,
wenn
die
Steuerung
eingeschaltet ist. Die Anzeige gibt
den
aktuellen
Ladezustand
der
Batterien an. Fängt die Anzeige an zu
blinken, bedeutet es, dass der Stuhl
zwar noch richtig funktioniert aber
die Batterien geladen werden sollten.
19
4.2.3.
Joystick
Joystick
Mit dem Joystick werden die Richtung
und
die
Geschwindigkeit
des
Rollstuhls bestimmt.
Um geradeaus zu fahren, drücken Sie
den Joystick nach vorne. Je weiter
Sie ihn vom Zentrum weg drücken,
desto schneller fährt der Rollstuhl.
Um anzuhalten, lassen Sie den
Joystick los. Die Bremsen greifen
unvermittelt und der Rollstuhl hält
an.
Bewegen Sie den Joystick nach
vorne, fährt der Rollstuhl vorwärts.
Bewegen Sie ihn nach hinten, fährt
der Rollstuhl rückwärts. Bewegen Sie
ihn nach rechts, macht der Rollstuhl
eine Kurve nach rechts, bewegen Sie
ihn nach links, macht der Rollstuhl
eine Kurve nach links.
Der Joystick kann ebenfalls zum
wählen und bewegen des Aktuators
benutzt werden (siehe Kap. 4.2.5.)
4.2.4.
Geschwindigkeit
Geschwindigkeitsanzeige
Geschwindigkeitswählknopf
Diese Anzeige ist nur auf dem
Display sichtbar, wenn die Steuerung
eingeschaltet ist. Die Anzeige gibt die
eingestellte Geschwindigkeit an. Die
Geschwindigkeit kann in 5 Stufen mit
dem
Geschwindigkeitswählknopf
eingestellt werden.
20
4.2.5.
Veränderung der Sitzposition
Ohne Beleuchtung
Mit Beleuchtung
oder
Bild A, Menu Stehfunktion
Durch drücken der MODE-Taste,
gelangen Sie ins Menu mit der
Stehfunktion (auf dem Display sollte
Bild A erscheinen). Wenn Sie den
Joystick nun nach vorne drücken,
bewegt sich der Stuhl nach oben,
ziehen Sie denn Joystick nach hinten,
senkt sich der Stuhl wieder.
Sollte Ihr Stuhl mit der Option „Tilt in
space (Sitzkantelung)“ ausgerüstet
sein, können Sie diese auch im Menu
mit der Stehfunktion auswählen,
indem Sie den Joystick nach rechts
oder links bewegen (auf dem Display
sollte Bild B angezeigt werden). Wenn
Sie den Joystick nach hinten ziehen,
neigt sich der komplette Sitz nach
hinten, wenn Sie den Joystick nach
vorne drücken, bewegt sich der Sitz
wieder zurück in die horizontale
Position.
Der Steh- und Kantelungsvorgang
kann in jeder Position gestoppt und
fixiert werden.
Bild B, Joystick nach links
oder rechts drücken ->
Sitzkantelung
4.2.6.
Beleuchtung
Warnblinker
-Taste
LichtTaste
BlinkerTasten
Wenn Sie die Option Licht für Ihren
Stuhl gewählt haben, sieht die
Tastatur Ihres Bedienteils wie links
dargestellt aus.
Um die Beleuchtung einzuschalten,
drücken Sie die Licht-Taste, damit
werden die beiden vorderen und die
beiden hinteren Lichter eingeschaltet.
Um
eine
Fahrtrichtungsänderung
nach links anzuzeigen, betätigen Sie
die
linke
Blinker-Taste,
die
Fahrtrichtungsänderung nach rechts,
wird mit der rechten Blinker-Taste
aktiviert.
Haben Sie eine Panne oder möchten
Sie auf sich aufmerksam machen,
können Sie alle Blinker auf einmal mit
der Warnblinker-Taste aktivieren.
21
4.2.7.
Hupe
Bei Betätigung dieser Taste ertönt ein
Signalton.
4.2.8.
Abschliessen/ Aufschliessen des Rollstuhls
Um zu verhindern, dass der Rollstuhl von Unbefugten verwendet werden kann,
kann die Elektronikeinheit mit Hilfe der Ein-/Aus-Taste und dem Joystick auf der
Steuerung wie folgt abgeschlossen werden:
Abschliessen:
Der Rollstuhl ist eingeschaltet. Drücken Sie auf die Ein-/Aus-Taste und
halten Sie sie ca. 1 Sekunde gedrückt bis ein Signal ertönt, lassen Sie
dann die Taste los.
Führen Sie den Joystick nach vorn bis ein Signal ertönt und danach zurück
bis erneut ein Signal ertönt.
Lassen Sie den Joystick los, ein längeres Signal ertönt und der Rollstuhl ist
nun abgeschlossen.
Aufschliessen:
Schalten Sie Rollstuhl am EIN/AUS-Schalter ein (ein Schloss wird auf dem
Display angezeigt).
Führen Sie den Joystick nach vorn bis ein Signal ertönt und danach zurück
bis erneut ein Signal ertönt.
Lassen Sie den Joystick los, ein längeres Signal ertönt und der Rollstuhl ist
nun aufgeschlossen.
22
5. Elektromagnetische Interferenz (EMI)
Wichtig: Sie müssen sich über die möglichen Auswirkungen von
elektromagnetischer Interferenz (EMI) auf Ihren LEVO C3 im Klaren sein.
Studieren Sie die folgenden Punkte genau.
Elektromagnetische Interferenz (EMI) von Sendern von Radiowellen
Elektro-Rollstühle können von elektromagnetischer Interferenz (EMI) beeinflusst
werden. Diese Interferenz geht von Quellen wie Radio- und TV-Sendestationen,
Amateur-Funkgeräten (HAM), Zwei-Weg-Radios und Mobil-Telefonen aus. Die
Interferenz (von Radiowellen-Sendern) kann unter Umständen bewirken, dass
die Bremsen eines Elektro-Rollstuhles gelöst werden, dass er sich von alleine in
Bewegung setzt, eine ungewollte Richtung einschlägt oder dass der
Aufstehmechanismus von alleine aktiviert wird. Es ist auch möglich, dass die
Interferenz die Steuerung eines Elektro-Rollstuhles dauerhaft beschädigt.
Die Intensität von Energie wird in Volt pro Meter (V/m) gemessen. Jeder ElektroRollstuhl kann einem gewissen Mass an Interferenz widerstehen. Dies nennt man
"Störfestigkeitsgrad". Je höher der Störfestigkeitsgrad, desto besser der Schutz.
Die moderne Technologie ist fähig, einen Störfestigkeitsgrad von 20 V/m zu
erreichen.
Der LEVO C3 erreicht in der Standardausführung (ohne weitere Massnahmen)
den Störfestigkeitsgrad von 20 V/m.
Ihr Elektro-Rollstuhl wurde so konstruiert, um ein allgemein übliches Mass an
Interferenz, wie es in einem gewöhnlichen Haushalt auftritt, störungsfrei
auszuhalten. Daneben gibt es aber eine ganze Anzahl von Quellen mit relativ
starkem Magnetfeld, deren Nähe Sie vermeiden sollten. Einige davon sind
offensichtlich und einfach zu umgehen. Andere sind schwer erkennbar und sich
ihnen auszusetzen ist manchmal kaum vermeidbar. Wenn Sie die untenstehende
Liste der Interferenzquellen beherzigen und diesen Störungsfaktoren
ausweichen, können Sie das EMI-Risiko auf ein Minimum reduzieren.
Die Quellen von ausgestrahlter EMI können grob in drei Gruppen eingeteilt
werden:
Tragbare Sende-Empfangsanlagen, bei denen die Antenne direkt an der
Sendeeinheit montiert ist. Beispiele sind: CB-Funk, "Walkie-Talkie",
Sende-Empfangsanlagen von Alarmanlagen, Feuermelder und Polizeifunk,
Mobil-Telefone und andere private Kommunikationsmittel. Beachten Sie:
Einige Mobil-Telefone oder ähnliche Geräte übermitteln Signale, sobald sie
eingeschaltet sind, auch wenn sie nicht benutzt werden!
Mobile Sende-Empfangsanlagen mittlerer Reichweite, wie sie in
Polizeiautos, Feuerwehrwagen, Krankenwagen und Taxis verwendet
werden, haben die Antenne normalerweise aussen am Wagen montiert.
Sende-Empfangsanlagen von grosser Reichweite, wie Radio- und TVSender als auch Amateurfunkgeräte (HAM).
23
Nehmen Sie zur Kenntnis, dass andere Geräte wie schnurlose Telefone, Laptops,
AM/FM-Radios, Fernseher, CD- und Kassettenabspielgeräte und kleine Apparate
wie Rasierapparate, Haartrockner, etc. nur geringe Mengen an EMI ausstrahlen
und kaum Probleme in Zusammenhang mit einem Elektro-Rollstuhl verursachen.
Elektromagnetische Energie (EME) und Elektrorollstühle
Weil elektromagnetische Energie (EME) schnell einen hohen Intensitätsgrad
erreicht, wenn man sich einem Sender (Quelle) nähert, ist beim Tragen von
Sende-Empfangsanlagen besondere Vorsicht geboten. Es ist möglich, dass
ungewollt EME in hohem Masse sehr nahe an die Steuerung eines ElektroRollstuhles kommt, falls solche Geräte mitgeführt werden. Dies beeinflusst die
Fortbewegung und das Bremsen des Rollstuhls.
Warnung: Auch Ihr Rollstuhl kann elektromagnetische Felder erzeugen
und somit andere Geräte stören.
6. Fahren
6.1.
Allgemeines Fahren
Nehmen Sie sich Zeit, um alle Anweisungen zu lesen und mit der Bedienung des
LEVO C3 vor der ersten Fahrt vertraut zu werden. Für Ihre ersten Fahrübungen
wählen Sie eine Umgebung, die Ihnen bekannt ist. Wir empfehlen eine grosse,
ebene Fläche, wie zum Beispiel in Ihrem Wohnzimmer oder auf der
Garageneinfahrt. Fahren Sie mit dem Rollstuhl nicht in engen Räumen oder im
Verkehr, solange Sie nicht über eine gewisse Routine verfügen und die
vollständige Kontrolle über den Rollstuhl haben.
Benützen Sie für das Fahren im Freien immer die unterste Sitzposition.
Schalten Sie Ihr Joystick Modul ein und üben Sie vorsichtig vorwärts und
rückwärts zu fahren, versuchen Sie darauf den Stuhl seitwärts zu steuern. Wenn
Sie sich sicher fühlen, erhöhen Sie die Geschwindigkeit stufenweise.
Es ist möglich, den LEVO C3 in stehender Position zu fahren. Die Geschwindigkeit
wird automatisch auf die Hälfte reduziert, sobald der Sitz die horizontale Position
verlässt. Üben Sie das Fahren im Stehen in geschlossenen Räumen und steigern
Sie dabei nur langsam die Geschwindigkeit.
Der Rollstuhl bewältigt Steigungen von bis zu 10 Grad in sitzender und bis zu 3
Grad in stehender Position bei einer Stabilität von 100%. Bei einer grossen
Steigung reduziert sich die Bodenhaftung und die Eigenschaften der Bremsen
sowie der Steuerung verschlechtern sich. Lehnen Sie sich nicht nach vorne, wenn
Sie einen Hang hinunter fahren, da so die Gefahr des heraus Kippens bestehen
würde.
Im LEVO C3 sind verschiedene Sicherheitsvorkehrungen programmiert. Im
Zusammenhang mit der Position, in der sich der Stuhl befindet und dem
Neigungswinkel des Untergrundes wird die Geschwindigkeit automatisch
reduziert.
24
6.2.
Hindernisse
Vermeiden Sie es mit dem LEVO C3 über Hindernisse die höher als 80 mm sind
zu fahren. Bei Fahrten über hohe Kanten steigt die Gefahr umzukippen, sowie
das Risiko für Beschädigung des Rollstuhls.
Wenn Sie Hindernisse überfahren möchten, über die Sie noch nie gefahren sind,
empfiehlt die LEVO AG dies zuerst mit einer Begleitperson an Ihrer Seite
auszuprobieren, um sich an die Reaktionen des Stuhls zu gewöhnen.
Dank dem speziellen Antrieb können Hindernisse auch in einem 45° Winkel
angefahren und überwunden werden.
Vorbeifahrten an Hindernissen müssen immer sehr vorsichtig durchgeführt
werden.
6.3.
Zulässige Neigungen
Folgende Werte bestätigt der TÜV-Test (Deutschland) für den LEVO C3 bezüglich
der Stabilität des Rollstuhles, während dieser nicht in Bewegung ist.
Sitzende Position, Hangwerts
Stehende Position, Hangwerts
Sitzende Position, bergwärts
(die Vorderräder berühren den Boden bei max.
Steigungsgrad nicht)
Sitzende Position, senkrecht zur Neigung
Sitzende Position, 45° zur Horizontalen
6.4.
A
B
13 Grad
10 Grad
18 Grad
16 Grad
9 Grad
Bremsen entriegeln
Um die Motorbremsen zu entriegeln,
damit man den Rollstuhl schieben
kann, schalten Sie das Bedienteil aus,
ziehen Sie denn Knopf (A) raus und
drücken Sie den Hebel (B) nach
unten.
Achtung: In dieser Stellung sind
die Bremsen ausser Funktion.
Um
den
Rollstuhl
wieder
auf
normalen Fahrbetrieb umzuschalten,
drücken Sie den Hebel (B) wieder
rauf und passen Sie auf das der
Knopf (A) wieder einrastet.
25
6.5.
Batterien laden
Ladebuchse
Verwenden Sie nur das von LEVO
mitgelieferte Ladegerät.
Um die Batterien zu laden müssen Sie
die Bedieneinheit ausschalten und
das Ladegerät an die Ladebuchse
anschliessen.
Bei eingeschaltetem Bedienteil
werden
die
Batterien
nicht
geladen.
Bei
ganz
entladenen
Batterien
braucht es mindestens 10 Stunden
bis die Batterien wieder voll geladen
sind.
7. Rückhaltegurtsystem
Das Rückhaltegurtsystem besteht aus zwei Teilen: Brustgurt und Kniehalter.
Warnung: Es ist absolut unerlässlich, dass vor dem Aufstehen der
Kniehalter und Brustgurt korrekt befestigt sind.
7.1.
Kniehalter
Der Kniehalter verhindert, dass sich in der Stehposition die Knie beugen. Sie
stehen mit gestreckten Beinen. Ausserdem rutschen Sie Dank dem Kniehalter
während dem Aufstehen nicht weg.
7.1.1.
Kniehalter „Pro“
Sie können den Kniehalter mit einer
Hand in den Halter einführen.
Um den Halter zu entfernen, drücken
Sie ihn ein bisschen nach hinten und
ziehen Sie ihn nach oben raus.
Sollten die Einstellungen nicht Ihren
Bedürfnissen entsprechen, folgen Sie
bitte Kapitel 8.7.1. um den Kniehalter
einzustellen.
26
7.1.2.
Kniehalter „Integral“
A
7.2.
1
Um den Kniehalter zu benutzen,
vergewissern Sie sich das er auf die
richtige Länge eingestellt ist. Ziehen
Sie den Schnellverschluss (A) und
bringen Sie den Kniehalter in
Position, lassen Sie den
Schnellverschluss los und achten Sie
darauf das der Kniehalter richtig
einrastet.
Sollten die Einstellungen nicht Ihren
Bedürfnissen entsprechen, folgen Sie
bitte Kapitel 8.7.2. um den Kniehalter
einzustellen.
Brustgurt
Drücken Sie den Klettband-Teil des
Brustgurtes an die Rückseite der
Rückenlehne. Versichern Sie sich,
dass der Gurt hinter der Rückenlehne
und den Rückenholmen (Abbildung 1)
durchgeführt ist. Die Höhe des
Brustgurtes kann angepasst werden.
Für Anpassungen ziehen Sie den Gurt
einfach von der Rückenlehne weg und
drücken Sie ihn auf der gewünschten
Höhe wieder fest.
27
2
3
Führen Sie den Brustgurt um die
Rückenholme nach vorne und sichern
Sie Ihren Oberkörper, indem Sie die
Schnalle schliessen (Abbildung 2).
Passen Sie die Länge des Gurts an, so
dass er nicht zu eng anliegt, sondern
sich bequem um Ihren Körper
schliesst.
Die Länge des Brustgurts kann in
zwei verschiedenen Arten verstellt
werden.
Für kleine Korrekturen der Länge ist
an der Schnalle ein Verschluss mit
dem Sie die Länge um einige
Zentimeter
verstellen
können
(Abbildung 3).
Wenn Sie den Gurt mehr verstellen
möchten, müssen Sie dies hinten am
Gurt machen. Entfernen Sie dazu den
Gurt und verstellen Sie die Länge des
Gurts an den beiden Metallschnallen
(Abbildung 4).
4
28
8. Transfer
8.1. Einsteigen
Vergewissern Sie sich zuerst, dass das Joystick Modul ausgeschaltet ist.
Überprüfen Sie, ob die Motorentriegelung eingeklinkt ist, so dass die
Antriebsräder fixiert sind.
Klappen Sie die Fussauflage hoch.
Transferieren Sie sich auf den Sitz mit Hilfe der Armlehnen oder lassen Sie
sich transferieren.
Klappen Sie die Fussauflage nach unten und stellen Sie die Füsse darauf.
Befestigen Sie Kniehalter und Brustgurt.
8.2. Aussteigen
Stellen Sie sicher, dass das Joystick-Modul ausgeschaltet ist.
Kontrollieren Sie, ob die Motorentriegelung eingeklinkt ist, so dass die
Antriebsräder fixiert sind.
Lösen Sie Brustgurt und Kniehalter.
Klappen Sie die Fussauflage hoch.
Transferieren Sie sich in gewohnter Weise vom Sitz oder lassen Sie sich
transferieren.
8.3. Seitlicher Transfer
Fahren Sie so nahe wie möglich zum Objekt, auf das Sie transferieren wollen.
Vergewissern Sie sich, dass das Joystick Modul ausgeschaltet und die
Motorentriegelung eingeklinkt ist, so dass die Antriebsräder fixiert sind.
Klappen Sie die Fussauflage hoch und stellen Sie Ihre Füsse auf den Boden.
Klappen Sie die Armlehne auf der entsprechenden Seite nach oben.
Transferieren Sie sich in gewohnter Weise vom Sitz oder lassen Sie sich
transferieren.
29
9. Einstellmöglichkeiten
Der LEVO C3 ist individuell auf jede Person anpassbar. Zum Teil wird für die
Verstellung Werkzeug benötigt, bei einigen Elementen kann die Verstellung aber
auch ganz einfach ohne Werkzeug erfolgen.
Benötigtes Werkzeug:
Inbusschlüssel: von 3 mm bis 8mm
Schlüssel: 13 mm
9.1.
Verstellung der Sitztiefe
D
A
B
C
Die Sitztiefe wird mit Hilfe von
Werkzeug verstellt. Durch die Option
Schnellverstellung können die Sitztiefeneinstellungen ohne Werkzeug
vorgenommen werden.
Stellen Sie zuerst die unteren Träger
ein. Lösen Sie die Schrauben (C) und
(D) und drehen Sie sie um eine halbe
Umdrehung. Nun können Sie den
Träger auf die gewünschte Länge
einstellen. Drehen Sie nun die
Verschlüsse wieder um eine halbe
Drehung
und
lassen
Sie
sie
einschnappen. Jetzt können sie die
oberen Träger einstellen. Ziehen Sie
die Verschlüsse (A) und (B) heraus
und arretieren Sie sie mit einer halben
Umdrehung. Jetzt müssen Sie die
Träger auf dieselbe Länge (Zahl)
einstellen wie die unteren.
Drehen Sie die Verschlüsse wieder um
eine halbe Umdrehung, und lassen Sie
sie einschnappen damit die Träger
wieder arretiert sind.
Achtung: Wenn Sie die Sitztiefe
einstellen, beachten Sie bitte,
dass die unteren, wie die oberen
Sitzträger am selben Ort fixiert
werden. Z.B. Wenn die Sitztiefe
von 48cm gewählt wird, so muss
die Zahl 48 an jedem Fenster
sichtbar sein. Siehe die roten
Pfeile.
30
9.2.
Ändern der Sitzbreite
A
A
A
A
A
A
A
A
9.3.
Entfernen
Sie
als
erstes
das
Sitzkissen.
Schieben Sie die Sitzfläche komplett
zusammen (siehe Kapitel 9.1.).
Nun können Sie die 8 Schrauben (A)
auf dem Sitzblech lösen, um das
komplette Sitzblech zu entfernen.
Positionieren Sie das neue Sitzblech
und montieren Sie die 8 Schrauben
wieder.
Um den Abstand zwischen den
Armlehnen
an
die
Sitzbreite
anzupassen, folgen Sie bitte den
Anweisungen in Kapitel 9.3.
Um den Kniehalter an die veränderte
Sitzbreite anzupassen, folgen Sie
bitte den Anweisungen in Kapitel 9.7.
Wenn der Stuhl mit dem Kleiderschutz ausgerüstet ist, müssen Sie
den Halter austauschen, um ihn an
die Sitzbreite anzupassen.
Distanz zwischen den Armlehnen verstellen
Lösen Sie die beiden Schrauben (A),
nun können Sie die Armlehnen
stufenlos in der Breite verschieben.
Wenn Sie die gewünschte Position
eingestellt haben, ziehen Sie die
Schrauben wieder an.
A
9.4.
B
A
Verstellen des Rückenlehnenwinkels
Sie
können
den
Rücken
in
verschiedenen Winkeln verstellen.
Entfernen
Sie
dazu
den
Schnellverschlussbolzen
(B)
auf
beiden Seiten. Nun können Sie den
Rücken auf den gewünschten Winkel
einstellen. Montieren Sie danach die
beiden Schnellverschlussbolzen in das
entsprechende Loch.
31
9.5.
Verstellung der Distanz Fussauflage-Sitzkissen und
Winkeleinstellung der Fussauflage
Die Höhe der Fussauflage wird mit
Hilfe von Werkzeug verstellt. Durch
die Option Schnellverstellung kann
dies ohne Werkzeug vorgenommen
werden.
Zum verstellen, entfernen Sie die
Schrauben bzw. die Schnellverschlussbolzen (A). Die Fussauflage in
der gewünschten Höhe positionieren
und die Schrauben bzw. die Bolzen
wieder einsetzen.
A
B
9.6.
Den Winkel der Fussauflage können
Sie durch drehen an der Schraube (B)
einstellen.
Drehen
Sie
die
Schraube
im
Uhrzeigersinn,
hebt
sich
die
Fussplatte, drehen Sie die Schraube
im Gegenuhrzeigersinn, senkt sich die
Fussauflage.
Damit sich die Schraube nicht wieder
löst,
empfehlen
wir
sie
mit
Schraubensicherung zu befestigen
Armlehnen-Höhe/-Winkel verstellen
A
C
B
Um die Höhe/Winkel zu verstellen,
lösen Sie zuerst die Schraube (A) ein
bisschen, jetzt müssen Sie die
Verstellschraube (B) lösen um die
Armlehne
abzusenken
oder
sie
anziehen
um
die
Armlehne
anzuheben. Hat die Armlehne die
gewünschte Höhe, ziehen Sie die
Schraube (A) wieder an.
Stellen Sie auch sicher, dass die
Armlehne genug geklemmt wird,
damit Sie in jeder Position stehen
bleibt.
Prüfen
Sie
dafür
das
Drehmoment der Schraube (C),
dieses muss 6Nm betragen.
32
9.7.
Armlehnenlänge verstellen
A
A
9.8.
Sie können die Position des
Armlehnenpolsters verstellen. Lösen
Sie dazu die beiden Schrauben (A) ein
bisschen, nun können Sie das Polster
nach vorne oder hinten schieben.
Ziehen Sie die Schrauben (A) wieder
an, nachdem Sie die gewünschte
Position eingestellt haben.
Position der Bedieneinheit verstellen
Sie können die Bedieneinheit nach
innen oder aussen verstellen, indem
Sie die beiden Schrauben (B) und die
Schraube (C) lösen. Nun können Sie
die Bedieneinheit in die gewünschte
Position bringen und die Schrauben
wieder festziehen.
C
B
9.9.
B
Kniehalter verstellen
9.9.1.
Kniehalter „Pro“
Verstellen der Distanz zwischen
den Kniehalterpolstern:
Lösen Sie die beiden Schrauben (D),
stellen Sie die Kniehalterpolster auf
die gewünschte Breite ein und ziehen
Sie die Schrauben (D) wieder an.
D
Verstellen
der
Länge
des
Kniehalters:
Lösen Sie die beiden Schrauben (E),
nun können Sie den Kniehalter in der
Höhe
verstellen.
Wenn
die
gewünschte Position eingestellt ist,
setzen Sie die Schrauben wieder ein
und ziehen Sie sie an.
D
E
Einstellung des Winkels:
Lösen Sie die 4 Schrauben (F), nun
können
Sie
den
Winkel
des
Kniehalters
verstellen.
Ist
die
gewünschte Position erreicht, ziehen
Sie die Schrauben wieder an.
F
33
9.9.2.
Kniehalter „Integral“
Verstellen der Distanz zwischen
den Kniehalterpolstern:
Lösen Sie die 4 Schrauben (G),
stellen Sie die Kniehalter auf die
gewünschte Breite ein und ziehen Sie
die Schrauben (G) wieder an.
G
H
9.10.
I
I
G
Verstellen
der
Länge
des
Kniehalters:
Schauen Sie in welchem Loch der
Kniehalter einrasten soll, drehen Sie
die entsprechende Madenschraube
(H) im Gegenuhrzeigersinn nach
unten, damit der Schnellverschluss
im Loch einrasten kann. Drehen Sie
die Schraube in dem Loch das nicht
mehr benutzt wird im Uhrzeigersinn,
damit die Schraube das Loch wieder
sperrt.
Einstellen der Rückenhöhe
Sie können die Höhe des Rückens
einstellen, indem Sie die beiden
Schrauben (I) ein bisschen lösen. Nun
können Sie den Rücken hoch und
runter schieben. Wenn Sie die
gewünschte Position eingestellt haben,
ziehen Sie die Schrauben (I) wieder
an.
34
10. Optionen
Der LEVO C3 kann mit verschiedenen Optionen ausgerüstet werden. Bei den
meisten Option ist es möglich, diese nachträglich noch zu montieren.
10.1.
Tilt in space (Sitzkantelung)
Mit der Option „Tilt in space“ können
Sie den Sitz bis zu 34° nach hinten
neigen, was eine angenehmere Sitz-/
Ruhe-Position
zur
Folge
hat.
Nebenbei ist die Sitzkantelung auch
ein guter Dekubitusschutz.
Wie
die
Sitzkantelung
verstellt
werden kann, können Sie in Kapitel
4.6. nachlesen.
10.2.
Steuerbox nach aussen abschwenkbar
Die abschwenkbare Joystickhalterung
dient dazu näher an einen Tisch
fahren zu können.
Der
Transfer
kann
ebenfalls
erleichtert werden, wenn der Joystick
nach aussen abschwenkbar ist.
Mithilfe des Magnets der an der
Armlehne befestigt ist, können Sie
die Kraft einstellen, die benötigt wird
um den Halter abzuschwenken.
10.3.
Joystick Schutzbügel
Mithilfe des Joystick-Schutzbügels
werden Kollisionen zwischen dem
Joystick
und
Gegenständen
verhindert.
Es ist auch ein gewisser Schutz für
die Hand, mit welcher der Joystick
bedient wird.
35
10.4.
Anstecktisch abschwenkbar
Der abschwenkbare Tisch kann zur
Seite abgeschwenkt werden, wenn er
nicht gebraucht wird.
10.5.
Kleiderschutz
A
10.6.
Der Kleiderschutz soll verhindern,
dass Kleidungsstücke neben dem Sitz
herunterhängen und sich in den
Antriebsrädern
oder
der
Stehmechanik verfangen.
Der Kleiderschutz ist für seitliche
Transfers leicht zu entfernen, indem
Sie zuerst den Arretierhebel (A)
lösen.
Dann
können
Sie
den
Kleiderschutz ganz einfach nach oben
rausnehmen.
Oberschenkelsupport
Diese Option gewährleistet eine gute
Beinachsenstabilität im Sitzen wie
auch im Stehen.
Die Polster können individuell in
Länge, Distanz, Winkel und Höhe
angepasst werden.
Um die Position zu verstellen, öffnen
Sie den Reissverschluss an der
Aussenseite des Polsters und lösen
Sie die Schrauben leicht, nun können
Sie das Polster in die gewünschte
Position bringen, ziehen Sie danach
die Schrauben wieder an.
36
10.7.
Brustrolle
Die Brustrolle vermittelt, vor allem in
der Stehenden Position, ein erhöhtes
Sicherheits- und Stabilitätsgefühl.
Wichtig:
Dies
ersetzt
den
Brustgurt nicht!
Um die Höhe zu verstellen, lösen Sie
die beiden Schrauben (A), stellen Sie
die gewünschte Höhe ein und ziehen
Sie die Schrauben (A) wieder an.
10.8.
Fussführung
Die Fussführungen ermöglichen eine
bessere Fusspositionskontrolle und
Fussstabilität.
Sie können individuell positioniert
werden, wobei an der gewünschten
Position
zwei
Löcher
in
die
Fussauflage gebohrt werden müssen,
um
die
Fussführung
mit
den
mitgelieferten
Schrauben
zu
befestigen.
10.9.
Beleuchtung
Einige
Länder
setzen
eine
funktionstüchtige Beleuchtungsanlage
voraus
um
den
Rollstuhl
im
Strassenverkehr zu bewegen. LEVO
AG
empfiehlt
Ihnen
beim
vorwiegenden
Gebrauch
im
Aussenbereich, den LEVO C3 mit
Licht auszurüsten.
Sollten
Sie
nachträglich
eine
Beleuchtung wünschen, kann Ihr
LEVO-Fachhändler diese nachträglich
noch einbauen.
37
10.10. Jostick-Aufsatz
Sollten Sie mit dem StandardJoystickaufsatz
nicht
zurecht
kommen, sind verschiedene andere
Formen erhältlich.
Um den Aufsatz zu tauschen, müssen
Sie ihn nur nach oben wegziehen und
den neuen darauf stecken.
10.11. Rückspiegel
Um im öffentlichen Strassenverkehr
einen besseren Überblick zu haben
sind Rückspiegel für den LEVO C3
erhältlich.
38
11. Transport
Um den Stuhl platzsparend zu transportieren, können zwei Einstellungen
gemacht werden:
Klappen Sie die Fussauflagen hoch
Klappen Sie den Rücken nach unten (entfernen Sie den SchnellverschlussBolzen und falten Sie den Rücken runter)
11.1.
Transport in einem Motorfahrzeug ohne Person im
Rollstuhl
Beim Transport des LEVO C3 in einem Motorfahrzeug ist darauf zu achten, dass
der Rollstuhl ausreichend gegen Verrutschen oder Umkippen gesichert wird.
Verwenden Sie hierzu zugelassene Befestigungssysteme, die den Rollstuhl an
den gekennzeichneten Befestigungspunkten (Hakensymbol) sichern.
39
Hier ist ein Beispiel, wie der Stuhl in einem Fahrzeug verzurrt werden kann:
40
11.2.
Transport in einem Motorfahrzeug mit Person im
Rollstuhl
LEVO C3 bestand den Crash Test nach ISO 7176/19 und ANSI/RESNA WC/Band
1-Absatz 19
Der LEVO C3 wurde positiv, nach oben genannten Normen, für den Transport im
Auto getestet. Bitte lesen Sie die Informationen/ Instruktionen unten.
Zertifiziertes Test Zentrum:
Millbrook Report Nummer:
Millbrook Test Nummer:
Rollstuhl-Rückhaltesystem:
Benutzer-Rückhaltesystem:
Anforderungen ISO 7176/19:
Und ANSI/RESNA Absatz 19:
Millbrook Proving Ground Ltd, Bedford MK45 2JQ,
UK
MBK 07/0995
S10169
Q‟Straint 4 Punkte Gurten mit Karabiner
(http://www.qstraint.com/english/products/products.a
spx)
Q‟Straint Vehicle Anch 3-Pt
Bestanden
Bestanden
Vorbereitung des LEVO C3 vor der Benützung für den Transport im Auto:
1. Befestigen Sie den Stuhl am Fahrzeugboden mithilfe des Q‟Straint 4 Punkte
Gurten mit Karabiner oder mit einem anderen Rückhaltesystem das die ISO
10542/2 erfüllt.
2. Der Benutzer muss sicher angeschnallt werden mithilfe des Q‟Straint Vehicle
Anch 3-Pt oder mit einem anderen Rückhaltesystem das die ISO542/2 erfüllt.
12. Reinigung
Bei normaler Verschmutzung empfehlen wir Ihnen den Rollstuhl mit einem
feuchten Lappen zu reinigen und sorgfältig trocken zu reiben.
Bei hartnäckiger Verschmutzung verwenden Sie idealerweise einen Lappen
mit mildem Reinigungsmittel und warmes Wasser.
Verwenden Sie
Scheuermittel.
niemals
Möbelpolitur,
alkoholhaltige
Lösungs-
oder
Der Rücken, das Sitzpolster, die Kniehalter und die Armlehnen können mit
einem handelsüblichen Desinfektionsmittel desinfiziert werden.
Wenn der textile Sitzkissenüberzug, wie auch der Überzug der Rückenschale
verschmutzt ist, so können diese zum Waschen weggenommen werden. Bitte
die Überzüge mit maximal 40 Grad Celsius waschen.
Achtung: Benutzen Sie nie ein Hochdruckreiniger oder dergleichen.
41
13. Unterhalt
13.1.
Wartung
Der LEVO C3 ist wartungsfrei und benötigt mit Ausnahme der unten aufgeführten
Punkte keine weiteren Unterhaltsarbeiten. Bitte beachten Sie, dass der Rollstuhl
mindestens einmal im Jahr von Ihrer lokalen Fachperson gewartet werden muss,
um seine sichere und fehlerfreie Funktion zu gewährleisten. Dieser alljährliche
Service muss vom Fachhändler in die Servicekarte eingetragen werden.
Der Benützer oder dessen Familie/Freunde können die folgenden Aufgaben
einfach ausführen.
Halten Sie den Rollstuhl sauber.
Lagern Sie den Rollstuhl nie in feuchtem Zustand.
Halten Sie die Batterien maximal aufgeladen.
Kontrollieren Sie alle Einstellungen, Sicherheitsgurte, etc. auf ihre richtige
Funktion.
Stellen
Sie
einmal
wöchentlich
sicher,
dass
die
Position
des
Motorentriegelungshebels korrekt ist.
Überprüfen Sie die Funktion des Joystick Moduls täglich.
Falls Sie einen Fehler oder Schaden feststellen, melden Sie ihn Ihrer lokalen
Fachperson. Ihr Spezialist kann beurteilen, ob es für Sie sicher ist, den
Rollstuhl weiterhin zu benützen oder ob das mit dem Fehler aufgetauchte
Problem zuvor dringend behoben werden muss.
13.2.
Sicherheits-Prüfungen
Die elektronischen Schaltkreise in Ihrem Steuerungs-System sind entwickelt
worden um einen sehr sicheren und zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten. Der
Mikrocomputer in der Steuerung führt 100 Mal pro Sekunde SicherheitsPrüfungen durch. Um diese Sicherheits-Prüfungen zu kontrollieren, sollten
folgende Prüfungen periodisch durchgeführt werden.
Wenn die Steuerung eine dieser Prüfungen nicht besteht, benutzen Sie Ihren
Rollstuhl nicht mehr weiter und benachrichtigen Sie Ihren zuständigen Techniker.
13.2.1.
Steuereinheit:
Tägliche Prüfungen
Stellen Sie sicher das die Steuereinheit ausgeschaltet ist,
prüfen Sie ob die Steuereinheit verbogen oder beschädigt ist
und das der Joystick wieder ins Zentrum zurückkehrt, wenn
sie ihn nach vorne bewegen und wieder loslassen. Sollte ein
Problem auftauchen, fahren Sie nicht weiter mit den
Prüfungen und verständigen Sie Ihren zuständigen Techniker.
42
13.2.2.
Wöchentliche Prüfungen
Magnet-Bremse:
Dieser Test sollte auf einem ebenen Boden mit mindestens einem Meter Abstand
zu den nächsten Gegenständen gemacht werden.
Schalten Sie die Steuerung ein.
Prüfen Sie ob die Batterieanzeige eingeschaltet bleibt, oder langsam blinkt,
nach einer Sekunde.
Schieben Sie den Joystick langsam nach vorne, bis Sie hören das die
Magnetbremsen der Motoren arbeiten.
Der Stuhl könnte anfangen sich zu bewegen.
Lassen sie den Joystick sogleich los, Sie sollten die Magnetbremsen
innerhalb einiger Sekunden arbeiten hören.
Wiederholen Sie den Test weitere drei Mal, schieben Sie den Joystick dabei
langsam rückwarts, links und rechts.
Stecker:
Kabel:
Faltenbalg:
Befestigung:
13.3.
Stellen Sie sicher, dass alle Stecker gut verbunden sind.
Prüfen Sie alle Kabel und Verbindungen auf Beschädigungen.
Prüfen Sie die dünne Gummi-Manschette welche am unteren
Teil des Joysticks montiert ist auf Beschädigungen oder Risse.
Machen Sie nur eine Sichtprüfung, entfernen Sie den
Faltenbalg nicht.
Stellen Sie sicher, dass alle Komponenten des Steuer-Systems
sicher befestigt sind. Überdrehen Sie die BefestigungsSchrauben nicht.
Ersatzteile
LEVO AG liefert einzelne Teile oder Bausteingruppen als Ersatzteile. Ihr Händler
verfügt über eine Ersatzteilliste zu Ihrem LEVO C3. Es besteht für Sie auch die
Möglichkeit die entsprechende Liste direkt bei LEVO AG anzufordern.
43
14. Entsorgung/Wiedereinsatz
Rollstuhl:
Bringen Sie den Rollstuhl am Ende der Produktlebenszeit zurück zur
Verkaufsstelle. Die Entsorgung wird fachgerecht vorgenommen. (Da sich der
LEVO C3 individuell anpassen lässt, könnte dieses Modell unter Umständen
einem anderen Benützer weiter dienen.)
Batterien:
Retournieren Sie alte Batterien der Verkaufsstelle des Rollstuhls oder der
Verkaufsstelle neuer Batterien. Eine Fachperson wird diese fachgerecht
entsorgen oder zum Recycling überführen. Entfernen Sie die Batterien besonders
vorsichtig bei einer möglichen Beschädigung des Gehäuses, da das Risiko der
Verätzung besteht.
Wiedereinsatz:
Ein Wiedereinsatz des Stuhls ist möglich. Dabei muss aber durch den
Fachhändler zwingend eine komplette Inspektion/Service durchgeführt werden,
desweiteren muss der Stuhl gereinigt und entsprechende Teile (Rücken,
Sitzpolster, Kniehalter, Armpolster) desinfiziert werden.
44
15. Fehlersuche
Versuchen Sie die Fehlerquelle allfällig auftretenden Störungen anhand dieser
Checkliste zu finden, bevor Sie Ihre lokale Fachperson anrufen.
Joystick
Modul
Fahren
PROBLEM
Batterie-Ladeanzeige
leuchtet nicht
Batterie-Ladeanzeige
blinkt langsam
Batterie-Ladeanzeige
blinkt im 2,5Sekundentakt
Batterie-Ladeanzeige
blinkt schnell
Fährt nicht geradeaus
(auf ebenem Untergrund)
Batterie-Ladeanzeige
blinkt, Stuhl fährt nicht
Batterielade LED 1 leuchtet nicht
gerät
2412SRF
LED 1 leuchtet rot, aber
LED 2 leuchtet nicht
LED 1 leuchtet, LED 2
blinkt grün
LED 1 leuchtet, LED 2
blinkt schnell grün
Rote Polaritätslampe LED
2 leuchtet
AKTION
Ein/Aus-Taste betätigen
Sicherungsautomat einschalten
Ladestecker vom Joystick Modul
entfernen
Batterie ersetzen
Verbindungen aller Stecker überprüfen
Fachperson konsultieren, falls die
genannten Massnahmen das Problem
nicht lösten
Batterie laden
Joystick Modul befindet sich im
Schlafmodus und muss aktiviert werden.
Ein/Aus-Taste betätigen
Siehe Kapitel 16
Steuerbox kalibrieren
Fachperson konsultieren
Motorentriegelungshebel nach oben
drücken und einrasten
Batterie laden
Netzstecker einstecken
Sicherung am Ladegerät prüfen
Haussicherungen überprüfen
Sicherung am Ladegerät prüfen
Fachperson konsultieren, falls die
genannte Massnahme das Problem nicht
löste
Ladestecker einstecken
Sicherungsautomat einschalten
Fachperson konsultieren, falls die
genannten Massnahmen das Problem
nicht lösten
Ladegerät hat einen Defekt
Setzen Sie sich bitte mit Ihrem
Fachhändler in Verbindung um das
Ladegerät zu ersetzen
Ladestecker sofort vom Joystick Modul
entfernen
Fachperson konsultieren, falls die
genannte Massnahme das Problem nicht
löste
45
16. Elektronisches Fehler-Erkennungssystem VR2
Die Batterie-Ladeanzeige zeigt die Fehlerquelle einer möglichen Störung im
elektronischen System des Rollstuhls an. Eine entsprechende Anzahl Farbbalken
blinkt auf der Anzeige. Die Bedeutung entnehmen Sie der unten stehenden
Legende.
gelb
rot
grün
Anzahl
blinkender
Balken
Die Steuerung wurde einer überhöhten Spannung
ausgesetzt. Dies wird meist durch schlechten Kontakt in
der Batterie hervorgerufen. Kontrollieren Sie die
Batterie- und Power Modul-Verbindungen. Bleibt der
Fehler bestehen, konsultieren Sie Ihre lokale
Fachperson.
Die Motorbremsen haben schlechten Kontakt.
Versichern Sie sich, dass alle Stecker richtig eingesteckt
sind. Bleibt der Fehler bestehen, konsultieren Sie Ihre
lokale Fachperson.
Ein Fehler am Power Modul wird angezeigt. Versichern
Sie sich, dass alle Stecker richtig eingesteckt sind.
Bleibt der Fehler bestehen, konsultieren Sie Ihre lokale
Fachperson.
Ein Fehler am Joystick Modul wird angezeigt. Versichern
Sie sich, dass der Joystick in Ruheposition ist, bevor Sie
das Joystick Modul anschalten. Bleibt der Fehler
bestehen, konsultieren Sie Ihren lokalen Fachmann.
10
grün
Hohe
Batteriespannung
9
grün
Defekt an der
Motorbremse
8
grün
Defekt am Power
Modul
7
gelb
Defekt am Joystick
Modul
6
gelb
Ladegerät
angeschlossen
Das Ladegerät ist am Rollstuhl eingesteckt. Lösen Sie
den Ladestecker vom Rollstuhl.
5
gelb
Defekt an rechtem
Motor
Es besteht ein Kurzschluss zwischen dem rechten Motor
und einem Batteriestecker. Konsultieren Sie Ihre lokale
Fachperson.
4
gelb
Unterbruch rechter
Motor
Der rechte Motor hat schlechten Kontakt. Versichern
Sie sich, dass der Motorstecker richtig eingesteckt ist.
3
rot
Defekt an linkem
Motor
Es besteht ein Kurzschluss zwischen dem linken Motor
und einem Batteriestecker. Konsultieren Sie Ihre lokale
Fachperson.
2
rot
Unterbruch linker
Motor
Der linke Motor hat schlechten Kontakt. Versichern Sie
sich, dass der Motorstecker richtig eingesteckt ist.
1
rot
Tiefladung der
Batterie
Die Batterie muss geladen werden oder hat schlechten
Kontakt. Kontrollieren Sie die Verbindungen zwischen
Batterie, Power Modul und Joystick Modul.
Wenn die empfohlene Massnahme das Problem nicht löst, kontaktieren Sie bitte
Ihren lokalen Fachmann. Geben Sie Ihrem Spezialisten die Seriennummer, die
auf der Garantiekarte vermerkt ist, an. Diese Nummer dient einer eventuell
nötigen Rückfrage bei der Herstellerfirma LEVO AG.
46
17. Elektronisches Fehler-Erkennungssystem R-net
Das Joystick-Modul hat ein eigenes Fehler-Erkennungssystem. Sollte ein Fehler
auftreten, erscheint eine Meldung auf dem Display, dies könnte folgendermassen
aussehen:
Sollten die Erklärungen auf dem Display nicht ausreichen oder sind sie nicht
verständlich,
kann
auf
der
Internetseite
von
PG
Drives
(http://www.pgdt.com/diagmob/diagnostic.asp) der Trip Code eingegeben
werden und da wird Ihnen das Problem genauer erklärt und mögliche
Lösungsvorschläge gemacht. Sollte das Problem immer noch bestehen, setzen
sie sich bitte mit Ihrem LEVO-Händler in Verbindung.
47
18. Technische Daten
3
Modell
LEVO C
Anwenderklasse
B (elektrisch fahrbar und elektrisch aufrichtbar)
Sitzbreite
32 – 52 cm
Gesamtbreite
63 cm
Gesamtlänge ohne
Beinstütze
Gesamtlänge mit
Fussauflage
Gesamthöhe, inkl.
Rücken
105 cm
105 cm
105 cm
Rückenlehne
V-Trak 40cm (oder andere optionale Höhen)
Sitzhöhe
(inkl. Sitzkissen)
Sitztiefe (inkl.
Sitzkantenpolster)
48 cm
38 – 66 cm
Reifentyp
Reifendimension
Pannensicher, ohne Luft
vorne 2.80/2.50-4“
Fussauflagen
hinten 7x1 3/4"
Höhe und Winkel verstellbar
Gewicht des
Rollstuhles
Max.
Benutzergewicht,
inkl. Zuladung
185 kg
140 kg
Geschwindigkeit
0-10 km/h
Wendekreis
110 cm
Steigfähigkeit
(sitzend)
Steigfähigkeit
(stehend)
Max. Kantenhöhe
(sitzend)
Max. Kantenhöhe
(stehend)
Reichweite (55 Ah
/ 73 Ah Batterien)
10°
3°
8 cm
2 cm
25 km/ 35 km
Ladegerät
Marke: Soneil, Typ 2412 SRF-B, 24V DC, 6A
Joystick Modul
PG Drives VR2 90A oder R-net 120A
Standard
für Geübte
Programmierung
Farben
Mitte 3.00-8"
Standard:
RAL-Farben
gelb / rot / blau /
schwarz
Beschreibung
Spannung
Kapazität
Dimensionen (LxBxH) in cm
Anzahl Stk. pro Stuhl
Classic
für Anfänger
Batterie 55 Ah
12 V
55 Ah
23x14x20.5
2
Fun
für Profis
Batterie 73 Ah
12 V
73 Ah
26x17x20.5
2
48
19. Versionsmanagement
VersionsNr.
1.0
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
Datum
Beschreibung
Autor
10.07.08
19.11.08
09.12.08
05.02.09
23.02.09
01.01.10
Erste frei gegebene Version
Ergänzungen für Hilfsmittelnummer
Ergänzungen für Handicap Institute
Aktualisierung einzelner Kapitel
R-net Steuerung eingefügt
Aktualisierung einzelner Kapitel
T.
T.
T.
T.
T.
T.
Meier
Meier
Meier
Meier
Meier
Räber
49
LEVO C3
SERVICEANLEITUNG
Diese Serviceanleitung ist für den Gebrauch durch LEVO-Händler und
autorisierte Service-Fachleute bestimmt.
Lesen Sie diese Anleitungen, bevor Sie den Rollstuhl warten.
Diese Serviceanleitung muss in Verbindung mit der Bedienungsanleitung
gelesen werden.
Änderungen konstruktiver und technischer Art, sowie an der Elektronik
bedürfen der schriftlichen Genehmigung der LEVO AG, sonst wird jede
Garantie bzw. Produkthaftung abgelehnt.
Version 1.3
1
Inhalt
SERVICEANLEITUNG................................................................................ 1
1.
Einführung ........................................................................................ 4
2.
Unfallverhütung & Sicherheit ............................................................... 4
3.
Einstellungen ..................................................................................... 4
3.1.
Sitztiefe ...................................................................................... 4
3.2.
Armlehnenhöhe ............................................................................ 4
3.3.
Anpassung des Kniehalters ............................................................ 5
3.4.
Elektronische Steuerung ................................................................ 5
3.5
Standard Programmierung PGDT VR2 ................................................ 6
3.5
Standard Programmierung PGDT R-Net .............................................. 7
4.
Allgemeine Anweisungen..................................................................... 8
5.
Werkzeug & Drehmomente ................................................................. 9
6.
Wichtige Hinweise .............................................................................. 9
7.
Empfohlene Sicherheits-Checks / Wartung .......................................... 10
7.1.
Brems-Test ................................................................................ 12
7.2.
Fahr-Test .................................................................................. 12
7.3.
Neigungs-Test ............................................................................ 12
7.4
8.
Schmieren .................................................................................... 13
Auswechseln von Komponenten ......................................................... 14
8.1.
Auswechseln/Entfernen der Abdeckungen ...................................... 14
8.2.
Einstellen der Vorderrad Bodenfreiheit und der Fahrwerkaufhängung 15
8.3.
Auswechseln des Mittelrades ........................................................ 16
8.4.
Auswechseln des Vorderrades ...................................................... 16
8.5.
Auswechseln des hinteren Schwenkrades ...................................... 16
8.6.
Auswechseln der Schwenkgabel ................................................... 17
8.7.
Kabelzug für Vorderradabsenkung auswechseln ............................. 17
8.8.
Gasdruckfedern für Sitzkantelung auswechseln .............................. 18
8.9.
Sitz nach vorne/hinten versetzen ................................................. 18
8.10.
Auswechseln der Motorentriegelungskabel ..................................... 19
8.11.
Auswechseln der Antriebsmotoren ................................................ 19
8.12.
Spannen der Antriebskette .......................................................... 20
8.13.
Fussauflage austauschen ............................................................. 20
8.14.
Auswechseln der Batterien ........................................................... 20
8.15.
Auswechseln des Joystick Moduls ................................................. 21
8.16.
Auswechseln des Power Moduls .................................................... 21
8.17.
Auswechseln des Aktuators für die Stehfunktion ............................. 22
2
8.18.
Auswechseln des Aktuators für die Sitzkantelung ............................ 23
8.19.
Auswechseln des Sicherungsautomaten ......................................... 23
8.20.
Auswechseln der Glühlampen ....................................................... 24
8.21.
Zugriff auf die Batterie-Box wenn der Stehmotor ausfällt ................. 25
9.
Funktionskontrolle............................................................................ 26
10.
Reinigung ....................................................................................... 26
11.
Technische Daten............................................................................. 27
11.1.
Allgemeine Informationen............................................................ 27
11.2.
Masse (Metrisch) ........................................................................ 28
11.3.
Masse (Britisch) ......................................................................... 29
11.4.
Elektromagnetische Interferenz (EMI) ........................................... 30
12.
Elektronisches Fehler-Erkennungssystem
für PGDT VR-2 .................... 31
13.
Elektronisches Fehler-Erkennungssystem R-net ................................... 32
14.
Versionsmanagment ......................................................................... 33
3
1. Einführung
Der LEVO C3 ist wartungsfrei. Die Pflicht des Benützers besteht darin, die
Batterien regelmässig aufzuladen und den Rollstuhl sauber zu halten.
Aufgrund der Komplexität des Elektro-Rollstuhls sollte durch ein LEVO-Händler
oder eine autorisierte Fachperson mindestens einmal pro Jahr einen SicherheitsCheck durchführen.
Diese Service-Anleitung ist für LEVO-Händler und autorisierte Fachpersonen
bestimmt. Sie beinhaltet die nötigen Informationen, um Sicherheits-Checks und
Reparaturen am LEVO C3 auszuführen. Die fachkundige Wartung gewährleistet
dem Benützer, dass sein Rollstuhl sicher und zuverlässig funktioniert.
Diese Anleitung muss unbedingt in Verbindung mit der Bedienungsanleitung
gelesen und angewandt werden.
2. Unfallverhütung & Sicherheit
Unfälle können passieren. Seien Sie sich der Gefahren bewusst, wenn Sie am
Rollstuhl Tests vornehmen oder Arbeiten ausführen. Ergreifen Sie Massnahmen,
die Ihre eigene Sicherheit, sowie die Sicherheit von anderen Personen
gewährleisten.
3. Einstellungen
Einstellungen können mehrheitlich vom Benützer selbst oder dessen Familie
vorgenommen werden und sind ausführlich in der Bedienungsanleitung
beschrieben. Wir empfehlen Ihnen den Rollstuhl bei der Auslieferung den Massen
des Benützers entsprechend anzupassen.
3.1. Sitztiefe
Diese Einstellung kann vom Benutzer oder seinen Angehörigen vorgenommen
werden (siehe Bedienungsanleitung, Kapitel 9.1.).
3.2. Armlehnenhöhe
Diese Einstellung kann vom Benutzer oder seinen Angehörigen vorgenommen
werden (siehe Bedienungsanleitung, Kapitel 9.6.).
4
3.3. Anpassung des Kniehalters
Diese Einstellung kann vom Benutzer oder seinen Angehörigen vorgenommen
werden (siehe Bedienungsanleitung, Kapitel 9.9.).
3.4. Elektronische Steuerung
Die Einstellungen wurden so programmiert, dass eine sichere Funktion des
Rollstuhls garantiert ist. Die Einstellungen entsprechen den gesetzlichen
Anforderungen
an
die
Funktion
des
Joysticks,
resp.
an
die
Geschwindigkeitskontrolle. Falls die Einstellung (z. B. betreffend der
Höchstgeschwindigkeit) den Bedürfnissen des Benützers nicht entspricht, kann
die Steuerung umprogrammiert werden.
Warnung: Programmierungen dürfen nur von Fachpersonen ausgeführt
werden, die über vertiefte Kenntnisse der PG Drives Steuerung verfügen.
Falsche Programmierungen können gefährliche Fahreigenschaften des
Rollstuhls
bewirken.
Über
eine
Änderung
der
Fahroder
Stabilitätseigenschaften des Rollstuhls muss vorgängig mit LEVO AG
Rücksprache
gehalten
werden.
LEVO
AG
übernimmt
keine
Verantwortung für irgendwelche Vorfälle, die in Folge einer
unsachgemässen Programmierung eintreten.
Die programmierende Person ist verantwortlich dafür, dass die Bestimmungen
bezüglich des Bremsweges für das entsprechende Land, in dem der Rollstuhl
benützt wird, eingehalten werden. Wenn die Bremsleistung niedrig ist, müssen
allenfalls die Vorwärts- und Rückwärtsgeschwindigkeit angepasst werden. Die
Fachkraft, die Veränderungen an der Programmierung vornimmt, ist dafür
verantwortlich, dass die neuen Einstellungen für den Benützer risikofrei sind und
dass alle vorgenommenen Programmierungsänderungen schriftlich festgehalten
werden.
5
3.5
Standard Programmierung PGDT VR2
Dies ist die Standard Programmierung der VR2 Kontrolleinheit. Für detaillierte
Informationen nehmen Sie bitte mit der LEVO AG Kontakt auf.
6
3.5
Standard Programmierung PGDT R-Net
Dies ist die Standard Programmierung der R-Net Kontrolleinheit. Für detaillierte
Informationen nehmen Sie bitte mit der LEVO AG Kontakt auf.
7
4. Allgemeine Anweisungen
Service- und Reparaturarbeiten am LEVO C3 dürfen ausschliesslich von LEVOHändlern oder autorisierten Fachleuten vorgenommen werden.
Reparaturen: Für Auskünfte bezüglich Reparaturen in der Schweiz
wenden Sie sich an LEVO AG, Schweiz. Für Auskünfte bezüglich
Reparaturen in den übrigen Ländern wenden Sie sich an Ihre lokale
Fachperson. Die jeweiligen Adressen finden Sie auf der Vorderseite der
Bedienungsanleitung.
Grössere Reparaturen: Bei grösseren Schäden (z. B. verbogenen oder
gebrochenen Rahmen) müssen immer die ganzen Komponenten
ausgewechselt werden. Versuchen Sie nie, beschädigte Metallteile oder
andere Komponenten zurecht zu biegen.
Auswechseln von Teilen: Es sind ausschliesslich Originalteile zu
verwenden. Ersatzteile sind bei LEVO AG erhältlich. Die korrekte
Bezeichnung des entsprechenden Teiles entnehmen Sie der Ersatzteilliste,
welche direkt bei LEVO AG angefordert werden kann.
8
5. Werkzeug & Drehmomente
Für die Wartung des Rollstuhls wird folgendes Werkzeug benötigt:
Schraubenschlüssel: von 8 mm bis 24 mm
Inbusschlüssel: von 3 mm bis 8 mm
Drehmomentschlüssel: von 1 bis 50 Nm
Kreuz- und Schlitzschraubenzieher
Kunststoff-Hammer
Für die Montage wurden folgende Schrauben verwendet:
Schraubengrösse
Drehmoment Nm
M4
M5
M6
M8
M10
3
6
10
25
50
6. Wichtige Hinweise
Sicherungsmuttern dürfen nicht wieder verwendet, sondern müssen durch
neue ersetzt werden.
Verwenden Sie immer eine Schraubensicherung.
Verwenden Sie nur die empfohlenen Komponenten oder Originalersatzteile
der LEVO AG.
Nehmen Sie keine Änderungen oder Reparaturen am Rahmen vor.
Für Reparaturen an Motoren und elektronischen Komponenten ist LEVO AG
zuständig.
9
7. Empfohlene Sicherheits-Checks / Wartung
Die folgenden Sicherheits-Checks sind mindestens einmal pro Jahr
erforderlich. Sie müssen von einem LEVO-Händler oder einer autorisierten
Fachperson durchgeführt werden. Lassen Sie im Falle eines auftretenden Fehlers
nicht zu, dass der Rollstuhl weiter benützt wird, bis der Fehler behoben ist.
Kontrollieren Sie, ob die Rückenlehne und allfällige Zubehörteile sicher
befestigt sind.
Kontrollieren Sie den Rahmen und die Sitzeinheit auf auftretende Mängel.
Ersetzen Sie fehlerhafte Teile.
Kontrollieren
Sie
Sitzkissenund
Rückenpolster,
respektive
Rückenschalenbezüge auf allfällige Abnutzung und ersetzen Sie, was den
Ansprüchen nicht mehr genügt.
Kontrollieren Sie den Zustand aller Gurte, Bänder und Schnallen und
ersetzen Sie mangelhafte Teile.
Kontrollieren Sie die Fussauflage und deren Befestigung. Ersetzen Sie
allfällig fehlerhafte Teile.
Kontrollieren Sie die Armlehnen, diese sollten in jeder Position stehen
bleiben. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie die Befestigungsschraube mit
einem Drehmoment von 6Nm anziehen, um sicher zu gehen, dass die
Armlehne geklemmt wird.
Kontrollieren Sie den allgemeinen Zustand von Muttern, Schrauben,
Gelenken und Kunststoffteilen und versichern Sie sich, dass all diese Teile
fest angezogen sind. Ersetzen Sie abgenutzte Teile.
Kontrollieren Sie, ob alle Räder rund laufen und sicher befestigt sind.
Optimieren Sie den Radlauf und die Befestigung der Räder.
Die Reifen benötigen keine weitere Wartung, abgesehen von der Reinigung
mit einem feuchten Lappen, wenn sie verschmutzt sind. Reifen müssen
ersetzt werden, wenn das Profil durch ausgiebigen Gebrauch abgenutzt ist
(siehe Abschnitt 8.3. bis 8.5.).
Kontrollieren Sie die Freilauf-/Motorentriegelungsanlage auf ihre korrekte
Funktion. Beheben Sie allfällige Fehler.
Kontrollieren Sie die mechanische Funktion der Motorbremse, indem Sie
den Schnellverschluss herausziehen und den Motorentriegelungshebel
nach unten drücken. Nun sollte es möglich sein, den Rollstuhl zu schieben.
Drücken Sie den Hebel wieder rauf und achten Sie darauf, dass der
Schnellverschluss wieder einrastet; die Räder sollten jetzt blockiert sein.
Bewegt sich nun eines der Antriebsräder, so ist die Magnetbremse defekt.
Der Motor muss in diesem Fall ersetzt werden.
10
Kontrollieren Sie die elektrische Funktion der Motorbremse. Schalten Sie
das Joystick-Modul ein und fahren Sie den Rollstuhl vorwärts. Lassen Sie
den Joystick los. Der Rollstuhl muss nun anhalten, und die Magnetbremsen
der beiden Motoren sollten mit einem hörbaren Klick greifen. Wiederholen
Sie diese Kontrolle, indem Sie rückwärts fahren, sowie nach links und nach
rechts. Wenn die Motorbremsen nicht funktionieren, kontrollieren Sie auf
der Batterie-Ladeanzeige des Joystick-Moduls, ob ein Fehler angezeigt
wird. Für Erklärungen zur Fehleranzeige auf dem Joystick-Modul
konsultieren Sie bitte das Kapitel 16 für die PGDT VR-2 Steuerung oder
Kapitel 17 für die PGDT R-Net „Elektronisches Fehler-Erkennungssystem“
in der Bedienungsanleitung.
Versichern Sie sich, dass alle Stecker korrekt eingesteckt sind. Überprüfen
Sie, ob die Magnetspulen Strom haben. Stellen Sie sicher, dass kein
offener Stromkreislauf besteht, so dass kein Kurzschluss eintreten kann;
testen Sie dafür die beiden dickeren Stifte des Motorsteckers. Falls die
Tests negativ verlaufen, muss der Motor ersetzt werden.
Überprüfen Sie alle elektrischen Kabel auf ihren Zustand; kontrollieren Sie
diese auf Scheuer- und Klemmstellen. Beheben Sie vorhandene Mängel.
Kontrollieren Sie alle elektrischen Kontakte auf Korrosion und Sicherheit.
Beheben Sie allfällige Mängel.
Reinigen Sie die Batterien und Anschlüsse. Testen Sie die Batteriekapazität
und informieren Sie den Kunden über den Zustand der Batterien. Laden
Sie die Batterien auf, bevor Sie den Rollstuhl dem Kunden retournieren.
Kontrollieren Sie die Funktion der Beleuchtung. Beheben Sie allfällige
Mängel.
Kontrollieren Sie im Sitzmodus die Kabelzüge für die Radabsenkung auf
eine angemessene Bodenfreiheit. Bitte achten Sie auf den korrekten
Bewegungsablauf beim Wechsel vom Sitzmodus in den Stehmodus. Bei
diesem Ablauf sollten sich die Mittelräder vom Boden abheben.
Setzen Sie sich zum Schluss in den Stehrollstuhl und fahren Sie ihn.
Kontrollieren Sie dabei alle Funktionen, sowie die Steuerungen. Notieren
Sie allfällige Fehler und arrangieren Sie deren Reparatur.
11
7.1. Brems-Test
Dieser Test sollte auf einem ebenen Boden mit mindestens einem Meter Abstand
zu den nächsten Gegenständen gemacht werden.
Schalten Sie die Steuerung ein.
Prüfen Sie ob die Batterieanzeige eingeschaltet bleibt, oder langsam blinkt,
nach einer Sekunde.
Schieben Sie den Joystick langsam nach vorne, bis Sie hören das die
Magnetbremsen der Motoren arbeiten.
Der Stuhl könnte anfangen sich zu bewegen.
Lassen sie den Joystick sogleich los, Sie sollten die Magnetbremsen
innerhalb einiger Sekunden arbeiten hören.
Wiederholen Sie den Test weitere drei Mal, schieben Sie den Joystick dabei
langsam rückwarts, links und rechts.
7.2. Fahr-Test
Fahren Sie den Rollstuhl in alle Richtungen, die Geschwindigkeit sollte auf der
kleinsten Stufe sein. Prüfen Sie ob das Fahrverhalten sicher und komfortabel für
den Benutzer ist.
Wiederholen Sie den Test aber erhöhen Sie die Geschwindigkeit schrittweise.
7.3. Neigungs-Test
Bevor sie diesen Test durchführen, stellen Sie sicher das eine zweite
Person anwesend ist, um zu verhindern das der Rollstuhl nach hinten
kippt.
Fahren Sie den Rollstuhl vorwärts eine Rampe hoch, bis zur maximal möglichen
Neigung. Lassen Sie den Joystick los und prüfen Sie, dass der Rollstuhl anhält
und die Magnetbremsen sich einschalten.
Bewegen Sie den Joystick nach vorne und fahren Sie weiter die Rampe hoch.
Stellen Sie sicher, dass das Anfahren leicht und komfortabel geht.
Halten sie den Rollstuhl an und fahren Sie rückwärts wieder hinunter. Lassen Sie
den Joystick etwa in der Mitte der Rampe los und prüfen Sie, dass der Rollstuhl
anhält und die Magnetbremsen sich einschalten.
12
7.4 Schmieren
Grundsätzlich ist der LEVO C3 wartungsfrei.
Zwei Ausnahmen:
Ist Ihr LEVO C3 mit der Option Tilt in Space ausgestattet, müssen beim
Übersetzungsträger die Lagerrollen einmal im Jahr gefettet werden. Sie können
ein handelsübliches Fett benutzen.
Rückenhalter: Bitte schmieren Sie die Rückenrohre einmal jährlich mit einem
Oelspray.
13
8. Auswechseln von Komponenten
8.1. Auswechseln/Entfernen der Abdeckungen
A
Die Abdeckungen sind mit einem
Klettverschluss angemacht.
Um die seitlichen Abdeckungen zu
entfernen, lösen Sie zuerst die
Schraube
(A)
vorne
auf
der
Innenseite und ziehen Sie dann die
ganze Abdeckung nach oben weg.
Um die hintere Abdeckung zu
entfernen, heben Sie die Abdeckung
hinten unten an und lösen Sie sie
vom Klettverschluss, nun können Sie
die Abdeckung nach oben wegheben.
Sollte Ihr Stuhl mit Licht ausgerüstet
sein, müssen Sie noch die Rücklichter
ausstecken.
14
8.2. Einstellen der Vorderrad Bodenfreiheit und der
Fahrwerkaufhängung
A
B
A
C
D
B
Das
Einstellen
des
Stossdämpfers
ermöglicht die fein Abstimmung der
Bodenfreiheit des Vorderrades.
Vergewissern Sie sich das der Rollstuhl im
Sitzmodus ist.
Demontieren sie den Stossdämfer (A) vom
Kugelzapfen (B) benutzen sie einen Hebel
um den Stossdämpfer vom Kugelzapfen zu
trennen.
Nach der Demontage lössen sie die
Gewindestifte (B). Nun kann der obere Teil
des Stossdämpfers (C) eingestellt werden.
Drehen im Uhrzeigersinn:
der
Stossdämpfer
wir
kürzer
Die
Bodenfreiheit der Vorderräder vergrössert
sich.
Drehen gegen den Uhrzeigersinn:
der
Stossdämpfer
wir
länger
Die
Bodenfreiheit der Vorderräder verkleinert
sich.
Falls eine grössere Bodenfreiheit verlangt
wird,
müssen
die
Kabelzüge
der
Absenkfunktion verlängert werden. Dies
kann an den beiden Enden der Kabelzüge
vorgenommen werden.
Nachdem
eingestellt
ausrichten
Fläche (D)
sie die gewünschte Länge
haben, müssen sie Teil (C) so
dass die Gewindestifte auf die
fixiert werden können.
Montieren sie den Stossdämpfer in der
umgekehrten Demontage- Reihenfolge
15
8.3. Auswechseln des Mittelrades
Bringen Sie den Stuhl in die stehende
Position um die Mittelräder vom
Boden zu heben.
Entfernen Sie nun die Abdeckkappe in
der Mitte des Rades, indem Sie mit
einem feinen Schraubenzieher die
Kappe anheben. Lösen Sie die
Schraube und ziehen Sie das Rad ab.
Um das Rad wieder anzumachen,
befestigen Sie die Teile wieder in
umgekehrter
Reihenfolge
und
benutzen Sie Schraubensicherung um
die Schraube wieder zu befestigen.
8.4. Auswechseln des Vorderrades
Schauen Sie das der Stuhl in der
sitzenden Position ist, damit die
Vorderräder vom Boden abgehoben
sind.
Entfernen Sie die Abdeckkappe in der
Mitte des Rades, indem Sie mit einem
feinen Schraubenzieher die Kappe
anheben. Lösen Sie die Schraube und
ziehen Sie das Rad ab.
Um das Rad wieder anzumachen,
befestigen Sie die Teile wieder in
umgekehrter
Reihenfolge
und
benutzen Sie Schraubensicherung um
die Schraube wieder zu befestigen.
8.5. Auswechseln des hinteren Schwenkrades
Entfernen Sie die Abdeckkappe in der
Mitte des Rades, indem Sie mit einem
feinen Schraubenzieher die Kappe
anheben, machen Sie das bei beiden
Rädern.
Lösen Sie die durchgehende Schraube
und
entfernen
Sie
nun
das
abgefahrene Rad.
Montieren Sie die Teile wieder in
umgekehrter Reihenfolge.
16
8.6. Auswechseln der Schwenkgabel
Stecken Sie einen Metallstift in das
Loch (A) und halten Sie diesen fest,
drehen Sie nun die Schwenkgabel,
von
oben
her
gesehen,
im
Uhrzeigersinn.
Nach
ein
paar
Umdrehungen
können
Sie
die
Schwenkgabel entfernen und eine
neue anschrauben.
Stellen Sie sicher das Sie die
Schwenkgabel mit Schraubensicherung befestigen.
A
8.7. Kabelzug für Vorderradabsenkung auswechseln
Vergewissern Sie sich das der Rollstuhl im
Sitzmodus
ist
und
die
Sitzkantelung
eingefahren ist.
A
B
C
D
E
Demontieren Sie den Stossdämpfer (A) wie in
Kapitel 8.2
Lösen sie den Sicherungsring (C) danach
können die Zugöse (D) an welchen der
Kabelzug befestig ist abnehmen. Demontieren
Sie die Gabelöse vom Kabelzug (E)
Entfernen Sie die Frontblende (G) indem sie die
vier Schrauben (F) demontieren.
F
E
G
H
M
I
K
Lösen sie den Sicherungsring (M). Danach
können die Zugöse, (M) an welcher der
Kabelzug befestig ist abnehmen. Lösen sie die
Sechskantmutter (I) dadurch können Sie die
Kabeltülle durch Teil (K) ziehen und den
Kabelzug über den Schlitz (L) in Teil (K)
entfernen.
Der Kabelzug kann jetzt entfernt werden und
durch einen neuen Ersetzt werden. Bitte
beachten sie beim Entfernen wie der Kabelzug
geführt ist, um bei der Montage die gleiche
Positionierung zu garantieren.
L
17
8.8. Gasdruckfedern für Sitzkantelung auswechseln
Stellen Sie sicher, dass sich die
Sitzkantelung in der obersten Position
befindet. Gehen Sie mit einem
Schraubenzieher
zwischen
den
Kunststoffkopf und die Metallspange,
drücken Sie die Spange einige
Millimeter vom Kopf weg aber passen
Sie auf das die Spange nicht
wegfliegt. Wenn Sie die Spange
angehoben haben, sollte es möglich
sein die Gasfeder zu entfernen.
Wiederholen Sie diesen Vorgang für
die andere Seite.
Die neue Gasfeder kann einfach auf
den Kugelkopf gedrückt werden.
8.9. Sitz nach vorne/hinten versetzen
A
Lösen Sie die 4 Schrauben (A), dann
können Sie die Sitzeinheit nach vorne
oder hinten schieben. Wenn die
gewünschte Stellung erreicht ist,
setzen Sie die Schrauben wieder ein
und ziehen Sie die Schrauben wieder
an.
18
8.10.
Auswechseln der Motorentriegelungskabel
B
Lösen Sie die Kabelklemmstücke (A) und
trennen Sie die Kabelendkappe ab. (D).
Demontieren sie die Zylinderschraube
(B) welche den Entriegelungshebel in
Position hält.
Die Kabel können nun entfernt werden.
Ziehen Sie die Kabel am Endstück durch
die Motorentriegelungshebel (C)
A
Montieren Sie die neuen Kabel in der
umgekehrten Demontage- Reihenfolge.
Befestigen Sie den Entriegelungshebel
wieder.
Schrauben Sie die Vorspannschraube (E)
ganz ein.
Fahren sie mit den Kabelklemmstücken
(D) bis an den Entriegelungshebel und
befestigen Sie diese.
Schrauben Sie die Vorspannschraube
soweit aus, bis beim benutzen des
Entriegelungshebel die Motorbremse
aktiviert wird. Hörbar durch ein KlickGeräusch.
E
C
D
8.11.
Auswechseln der Antriebsmotoren
Unterlegen Sie den Stuhl, damit die
Antriebsräder in der Luft sind.
Entfernen Sie das Mittelrad (siehe
Kapitel 8.3.) und das Vorderrad
(siehe Kapitel 8.4.)
Lösen Sie die 7 Schrauben (A), nun
können Sie die Antriebsmotoren
entfernen und neue montieren.
A
19
8.12.
Spannen der Antriebskette
B
B
A
8.13.
Um die Spannung der Antriebskette
zu kontrollieren, können Sie die
Gummiabdeckkappe zwischen dem
Vorderrad
und
dem
Mittelrad
entfernen.
Um die Spannung zu ändern, lösen
Sie zuerst die Madenschraube (A).
Nehmen Sie zwei Metallbolzen und
stecken Sie sie in die beiden Löcher
(B),
schieben
Sie
einen
Schraubenzieher zwischen die beiden
Bolzen und drehen Sie den Exzenter
um die Kette zu spannen oder lösen.
Wenn die gewünschte Spannung
erreicht
ist,
ziehen
Sie
die
Madenschraube wieder an.
Fussauflage austauschen
Lösen Sie die Schraube (A) unter der
Fussauflage, nun können Sie die
Fussplatte
vom
Rohr
abziehen.
Montieren Sie die neue Fussplatte und
setzen Sie die Schraube wieder ein
und ziehen sie fest.
A
8.14.
Auswechseln der Batterien
Bringen Sie den Stuhl in die
Stehposition und entfernen Sie die
hintere mittlere Abdeckung (siehe
8.1.). Schieben Sie die Polabdeckung
nach hinten und lösen Sie die
Schrauben an den Batteriepolen.
Nun können Sie die Batterien
herausheben.
Setzen Sie die neuen Batterien ein
und befestigen Sie die Kabel wieder
an den korrekten Batteriepolen.
20
8.15.
A
8.16.
A
Auswechseln des Joystick Moduls
Entfernen Sie alle Kabelbinder des
Joystickkabels bis unter das Sitzblech
und fädeln sie das Kabel aus. Lösen
Sie die beiden Schrauben (A) unten
am Joystick, nun können Sie das
Joystick Modul austauschen.
Befestigen Sie das Modul wieder mit
den beiden Schrauben am JoystickHalter, fädeln Sie das Joystickkabel
wieder ein, stecken Sie das Kabel ein
und befestigen Sie es wieder mit
Kabelbindern
an
der
Armlehne,
Rücken und unter dem Sitz.
A
Auswechseln des Power Moduls
A
Entfernen Sie zuerst die hinter
mittlere Abdeckung (siehe 8.1.).
Lösen Sie die beiden Schrauben (A),
nun können Sie das Power Modul
nach hinten wegkippen. Entfernen Sie
alle Stecker vom Power Modul.
Tauschen Sie das Power Modul und
stecken Sie alle Stecker wieder ein,
montieren Sie das neue Power Modul
wieder mit den beiden Schrauben.
21
8.17.
Auswechseln
Stehfunktion
des
Aktuators
für
die
ACHTUNG – Bevor Sie mit den
Arbeiten am Aktuators beginnen,
stellen Sie sicher das der Rollstuhl
sich in der Stehfunktion befindet. Ist
dies durch einen Defekt nicht
möglich, folgen sie den Anweisungen
unter Kapitel 8.21
A
Für eine bessere Zugänglichkeit
fahren Sie die Sitzkantelung komplett
aus.
B
A
D
C
Entfernen sie den Sicherungsring (C)
welcher sich unter dem Sitz am
oberen Ende des Aktuators befindet.
Danach Entfernen Sie den Bolzen (D)
Der Aktuator inkl. Gasfedern können
nun
unterhalb
der
Fussstützen
entfernt werden.
Montieren Sie denn neuen Aktuator
und die Gasfedern auf dieselbe weise
wie sie demontiert wurden.
22
8.18.
Auswechseln
Sitzkantelung
A
B
8.19.
des
Aktuators
für
die
Fahren Sie den Stuhl in die oberste
Position der Sitzkantelung, damit die
Gasfedern entspannt sind.
Stecken Sie den Aktuator aus.
Entfernen Sie den Schnappverschluss
(A) am oberen Bolzen und entfernen
Sie den Bolzen. Entfernen Sie den
Schnappverschluss (B) am unteren
Bolzen und entfernen Sie diesen
ebenfalls.
Nun können Sie den Aktuator
ausbauen und durch einen neuen
ersetzen.
Setzen Sie den neuen Aktuator ein
und montieren Sie den unteren
Bolzen, stecken Sie den Aktuator
wieder ein und fahren Sie soweit
hinauf, bis das obere Loch des
Aktuators
mit
der
Lasche
übereinstimmt um den oberen Bolzen
einzufahren, montieren Sie
den
Schnappverschluss (A) wieder.
Auswechseln des Sicherungsautomaten
A
Bringen Sie den Stuhl in die
Stehposition und entfernen Sie die
hintere Abdeckung (siehe 8.1.).
Schalten Sie den Sicherungsautomaten aus, lösen Sie die Mutter (A)
und entfernen Sie den Sicherungsautomaten. Lösen Sie Schrauben an
den Batteriepolen um den kompletten
Sicherungsautomaten mit den Kabeln
auszutauschen.
Nehmen
Sie
den
neuen
Sicherungsautomaten und befestigen
sie das rote Kabel am + Pol und das
blaue Kabel am – Pol der Batterie.
Montieren Sie den Automaten wieder
mit der Mutter (A) und befestigen Sie
dann die Abdeckung wieder.
23
8.20.
Auswechseln der Glühlampen
Frontscheinwerfer:
Der LED Frontscheinwerfer muss bei
einem
Defekt
komplett
ersetzt
werden.
Trennen Sie die Kabel, welche vom
Grundchassis
her
kommen
und
entfernen Sie die Sicherungsmutter
(A), welche den Frontscheinwerfer in
Position hält.
Montieren Sie den Frontscheinwerfer
auf die gleiche Art, wie Sie ihn
demontierten.
A
B
C
D
Rücklichter:
Die LED Rücklichter können nur
komplett ersetzt werden.
Bringen Sie den Stuhl in die
Stehposition und entfernen Sie die
hintere Abdeckung (siehe 8.1.).
Stecken Sie die Rücklichter aus.
Drücken
Sie
nun
die
Schnappverschlüsse
(B)
des
Rücklichts zusammen und drücken
Sie das Rücklicht raus. Drücken Sie
das neue Rücklicht in die Öffnung und
stecken Sie es wieder ein. Montieren
Sie zum Schluss die Abdeckung
wieder.
Blinker vorne:
Die Blinker können nur komplett
ersetzt werden.
Stecken Sie die Kabel des Blinkers
aus. Entfernen Sie die Mutter (C),
nun
können
Sie
den
Blinker
austauschen. Befestigen Sie den
neuen Blinker wieder mit der Mutter
(C) und stecken Sie die Kabel wieder
ein.
Blinker hinten:
Die Blinker können nur komplett
ersetzt werden.
Stecken Sie die Kabel des Blinkers
aus. Entfernen Sie die Mutter (D),
nun
können
Sie
den
Blinker
austauschen. Befestigen Sie den
neuen Blinker wieder mit der Mutter
(D) und stecken Sie die Kabel wieder
ein.
24
8.21. Zugriff auf die
Stehmotor ausfällt
A
B
C
Batterie-Box
wenn
der
Achtung – Das Sitzsystem ist für die
Stehfunktion
vorgespannt.
Diese
Vorspannung wird über den StehAktuator aufgenommen.
Bevor sie mit der Demontage
beginnen, sichern Sie mit Hilfe eines
Spannsets
den
Sitz
zum
Grundchassis.
Vorsicht: Lösen sie nur die Schrauben
(C) & (D). Das Sichern der Teile mit
dem Spannsets kann sich auf das
lösen der Schrauben auswirken.
Lösen oder straffen Sie dazu das
Spannset.
Nachdem die Schrauben des StehAktuator gelöst sind, kann das
Spannset Vorsichtig gelöst werden.
Achtung:
gewisse
Komponenten
befinden sich unter Vorspannung.
Stellen Sie sicher das keine Finger
oder Hände in der Nähe der Aktuator
Komponenten
sind.
Wenn
das
Spannset zu stark gelöst wird, kann
es
zu
einem
katapultartigen
Aufstehen der Sitzeinheit führen.
Nachdem der Sitz sich in die
Stehposition begeben hat, haben Sie
Zugang zu den Batterien. Austausch
der Batterien siehe Kapitel 8.14
D
Bringen Sie den neuen Steh-Aktuator
in die gewünschte Länge um die
Schrauben (C) & (D) wieder zu
befestigen.
Optional: Besitzen Sie eine externe
Aktuator Steuerung, können Sie diese
direkt am Aktuator anschliessen. Der
Stecker befindet sich hinter der
Fussstützeneinheit. Siehe roter Pfeil
Bild links.
25
9. Funktionskontrolle
Nachdem die Reparaturen am Rollstuhl abgeschlossen sind, ist
unbedingt eine komplette Funktionskontrolle durchzuführen, bevor der
Rollstuhl an den Kunden retourniert wird. Geben Sie den Rollstuhl erst
zurück, wenn alle Fehler behoben sind.
10.
Reinigung
Versichern Sie sich, dass der Rollstuhl sauber und trocken ist, bevor Sie ihn an
den Kunden zurück geben:
Allfälliger Schmutz muss mit einem feuchten Tuch entfernt werden,
danach reiben Sie die gereinigte Stelle trocken.
Bei hartnäckiger Verschmutzung benutzen Sie ein feuchtes Tuch, das
leicht mit einer milden Lösung aus warmem Wasser und Seife getränkt
wurde.
Verwenden Sie nie Möbelpolitur, alkoholhaltige Flüssigkeiten oder
Scheuermittel zur Reinigung des Rollstuhls.
Wenn der Sitzkissen-/Rückenpolsterüberzug stark verschmutzt ist, können
Sie diese zu Waschen wegnehmen. Bitte nicht wärmer als mit 40 Grad
Celsius waschen.
26
11.
Technische Daten
11.1.
Allgemeine Informationen
Antriebsräder
Reifen
Dimension 3.00-8"
Nur pannensichere Reifen
Vorderräder
Reifen
Dimension 2.80/2.50-4“
Pannensichere Reifen
Hinterrad
Reifen
Dimension 7x1 3/4"
Pannensichere Reifen
Geschwindigkeit
0 - 10 km/h Präzisionskontrolle
(In einigen Ländern gibt es für die Zulassung
vorgeschriebene
Geschwindigkeitsbegrenzungen,
die
eingehalten werden müssen.)
Antriebsmotor
Aktuator
24 V DC, 84 W
Batterien 55 Ah
Wartungsfreie Bleiakkumulatoren in Vliestechnologie
2 Stück 12V/55 Ah, Typ MK Batterie 12V 45HR2000S
Grösse: 260x135x230 mm/Stück, Gewicht: 18 kg/Stück
Max. Entladestrom für 6 Minuten: 72 A
Reichweite
ca. 25 km
Achtung: Die Reichweite ist abhängig vom Ladegewicht,
der Steigung der zurück gelegten Strecke und der
Umgebungstemperatur.
Maximal zulässige
Steigung (statisch)
10° (22%)
Maximale Hindernishöhe
10 cm
Ladegerät
2412 SRF, 24 V DC
Die Ladespannung im Leerlauf beträgt 27.6 V, gemessen
zwischen Stift 1 und 3 am Ladestecker.
Maximales BenützerGewicht inkl. Zuladung
140 kg
Anwendungsklasse
B
27
11.2.
Masse (Metrisch)
Modell
Sitzbreite
Sitztiefe verstellbar (inkl. Sitzkantenpolster)
Sitzhöhe
Armlehnenhöhe (ab Sitzkissen)
S – XL
32 / 36 / 40 / 44 / 48 / 52 cm
38 - 66 cm
48 cm
15 - 36 cm
Fussauflagenhöhe (ab Sitzkissen)
30 - 50 cm
Rückenhöhe (mit Standardrücken)
40 cm (oder andere optionale Rückenhöhen)
Gesamtbreite
64 - 77 cm
Gesamtlänge
105 cm
Manövrierbarer Wendekreis
110 cm
Gesamthöhe (mit Standardrücken)
105 cm
Geschwindigkeit
Reichweite (55 Ah Batterien)
Kontrollierbare Steigung (sitzend)
Kontrollierbare Steigung (stehend)
0 - 10 km/h
25 km
10°
3°
Überfahrbare Hindernishöhe (sitzend)
10 cm
Überfahrbare Hindernishöhe (stehend)
2 cm
Masse L x B x H (Rücken demontiert)
105 x 68 x 92 cm
Maximales Leergewicht (inkl. Optionen)
180 kg
Maximale Gesamtzuladung
140 kg
28
11.3.
Masse (Britisch)
Modell
Sitzbreite
Sitztiefe verstellbar (inkl. Sitzkantenpolster)
Sitzhöhe
Armlehnenhöhe (ab Sitzkissen)
S - XL
12.6 / 14.2 / 15.8
17.4 / 18.9 / 20.5"
15 - 26"
19“
5.9 – 14.2"
Fussauflagenhöhe (ab Sitzkissen)
11.8 – 19.7 "
Rückenhöhe (mit Standardrücken)
15.75" (oder andere optionale Rückenhöhen)
Gesamtbreite
26.8"
Gesamtlänge
41.3"
Manövrierbarer Wendekreis
Gesamthöhe (mit Standardrücken)
43"
39.4"
Geschwindigkeit
0 - 6mph
Reichweite (55 Ah Batterien)
16 Meilen
Kontrollierbare Steigung (sitzend)
10°
Kontrollierbare Steigung (stehend)
3°
Überfahrbare Hindernishöhe (sitzend)
4"
Überfahrbare Hindernishöhe (stehend)
0,8"
Masse L x B x H (Rücken demontiert)
41.3 x 26.8 x 47.2"
Maximales Leergewicht (inkl. Optionen)
380 Pfund
Maximale Gesamtzuladung
310 Pfund
29
11.4.
Elektromagnetische Interferenz (EMI)
Wichtige
Informationen
zu
diesem
Bedienungsanleitung unter Kapitel 5.
Thema
entnehmen
Sie
der
Hinweise:
Das Befolgen der nachstehenden Hinweise vermindert das Risiko, dass die
Bremsen des Rollstuhls ungewollt gelöst werden oder dass der Rollstuhl sich
ungewollt in Fahrt setzt.
Benützen Sie keine tragbaren Sende-Empfangsgeräte wie z.B. CB-Funk.
Schalten Sie keine Kommunikationsmittel, die Sie auf sich tragen (wie z. B.
Mobiltelefone) ein („On“-Modus), während der Elektrorollstuhl eingeschaltet
(Joystick Modul in „On“-Modus) ist.
Beachten Sie Radio oder TV-Stationen in Ihrer Umgebung und vermeiden Sie es,
in deren Nähe zu kommen.
Wenn Ihr Rollstuhl sich unkontrolliert in Bewegung setzt oder sich die Bremsen
ungewollt lösen, schalten sie den Rollstuhl aus, sobald dies gefahrlos möglich ist.
Berichten Sie
Ihrem Rollstuhlhersteller jeden Vorfall unkontrollierter
Fortbewegung oder ungewollt gelöster Bremsen und notieren Sie, ob ein
Radiowellensender in der Nähe war.
Berücksichtigen Sie, dass jede Veränderung des Elektrorollstuhls oder das
Anbauen von Zubehörteilen oder Komponenten den Rollstuhl EMI empfänglicher
machen kann. LEVO AG übernimmt keine Verantwortung für die Auswirkungen
von EMI, wenn Ihr Rollstuhl in irgendeiner Weise modifiziert wurde.
30
12.
Elektronisches
für PGDT VR-2
Fehler-Erkennungssystem
Die Batterie-Ladeanzeige zeigt die Fehlerquelle einer möglichen Störung im
elektronischen System des Rollstuhls an. Eine entsprechende Anzahl Farbbalken
blinkt auf der Anzeige. Die Bedeutung entnehmen Sie der unten stehenden
Legende.
gelb
rot
grün
Anzahl
blinkender
Balken
Die Steuerung wurde einer überhöhten Spannung
ausgesetzt. Dies wird meist durch schlechten Kontakt in
der Batterie hervorgerufen. Kontrollieren Sie die
Batterie- und Power Modul-Verbindungen. Bleibt der
Fehler bestehen, konsultieren Sie Ihre lokale
Fachperson.
Die Motorbremsen haben schlechten Kontakt.
Versichern Sie sich, dass alle Stecker richtig eingesteckt
sind. Bleibt der Fehler bestehen, konsultieren Sie Ihre
lokale Fachperson.
Ein Fehler am Power Modul wird angezeigt. Versichern
Sie sich, dass alle Stecker richtig eingesteckt sind.
Bleibt der Fehler bestehen, konsultieren Sie Ihre lokale
Fachperson.
Ein Fehler am Joystick Modul wird angezeigt. Versichern
Sie sich, dass der Joystick in Ruheposition ist, bevor Sie
das Joystick Modul anschalten. Bleibt der Fehler
bestehen, konsultieren Sie Ihren lokalen Fachmann.
10
grün
Hohe
Batteriespannung
9
grün
Defekt an der
Motorbremse
8
grün
Defekt am Power
Modul
7
gelb
Defekt am Joystick
Modul
6
gelb
Ladegerät
angeschlossen
Das Ladegerät ist am Rollstuhl eingesteckt. Lösen Sie
den Ladestecker vom Rollstuhl.
5
gelb
Defekt an rechtem
Motor
Es besteht ein Kurzschluss zwischen dem rechten Motor
und einem Batteriestecker. Konsultieren Sie Ihre lokale
Fachperson.
4
gelb
Unterbruch rechter
Motor
Der rechte Motor hat schlechten Kontakt. Versichern
Sie sich, dass der Motorstecker richtig eingesteckt ist.
3
rot
Defekt an linkem
Motor
Es besteht ein Kurzschluss zwischen dem linken Motor
und einem Batteriestecker. Konsultieren Sie Ihre lokale
Fachperson.
2
rot
Unterbruch linker
Motor
Der linke Motor hat schlechten Kontakt. Versichern Sie
sich, dass der Motorstecker richtig eingesteckt ist.
1
rot
Tiefladung der
Batterie
Die Batterie muss geladen werden oder hat schlechten
Kontakt. Kontrollieren Sie die Verbindungen zwischen
Batterie, Power Modul und Joystick Modul.
Wenn die empfohlene Massnahme das Problem nicht löst, kontaktieren Sie bitte
Ihren lokalen Fachmann. Geben Sie Ihrem Spezialisten die Seriennummer, die
auf der Garantiekarte vermerkt ist, an. Diese Nummer dient einer eventuell
nötigen Rückfrage bei der Herstellerfirma LEVO AG.
31
13.
Elektronisches Fehler-Erkennungssystem R-net
Das Joystick-Modul hat ein eigenes Fehler-Erkennungssystem. Sollte ein Fehler
auftreten, erscheint eine Meldung auf dem Display, dies könnte folgendermassen
aussehen:
Sollten die Erklärungen auf dem Display nicht ausreichen oder sind sie nicht
verständlich,
kann
auf
der
Internetseite
von
PG
Drives
(http://www.pgdt.com/diagmob/diagnostic.asp) der Trip Code eingegeben
werden und da wird Ihnen das Problem genauer erklärt und mögliche
Lösungsvorschläge gemacht. Sollte das Problem immer noch bestehen, setzen
sie sich bitte mit Ihrem LEVO-Händler in Verbindung.
32
14.
VersionsNr.
1.0
1.1
1.2
1.3
Versionsmanagment
Datum
Beschreibung
Autor
10.07.08
9.12.08
5.2.09
1.1.10
Erste frei gegebene Version
Ergänzungen für Handicap Institute
Aktualisierung einzelner Kapitel
Aktualisierung einzelner Kapitel
T.
T.
T.
T.
Meier
Meier
Meier
Räber.
33
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising