Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011

Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Bedienungsanleitung
IEC-Terminal 2011
Dokument
Bedienungsanleitung
Version
0.5
Status
in Arbeit
Ausgabe vom
23.03.2011
Autor
F. Scherer
Datum erstellt
31.03.2009
ZETA Engineering AG, Zug
Industrielle HW- und SW-Entwicklung
Tel:
041 450 22 11
Fax:
041 783 20 01
mail@zeta-eng.ch
www.zeta-eng.ch
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5
Allgemein ........................................................................................................................................... 1
1.1
Zweck ......................................................................................................................................... 1
1.2
Änderungen ................................................................................................................................ 1
1.3
Referenzierte Dokumente ............................................................................................................. 1
1.4
Begriffe, Definitionen, Abkürzungen .............................................................................................. 1
Installation ......................................................................................................................................... 2
2.1
Systemvorausetzungen ................................................................................................................ 2
2.2
Installieren .................................................................................................................................. 2
Leistungsmerkmale von IEC-Terminal 2011 .......................................................................................... 3
3.1
Kommunikationskanäle ................................................................................................................ 3
3.2
Automatisierung .......................................................................................................................... 3
3.2.1
IEC-Script ............................................................................................................................ 3
Anwendung ........................................................................................................................................ 4
4.1
Menü .......................................................................................................................................... 4
4.1.1
Menü [File] (Datei) ............................................................................................................... 4
4.1.2
Menü [Edit] (Bearbeiten) ...................................................................................................... 4
4.1.3
Menü [View] (Ansicht) .......................................................................................................... 4
4.1.4
Menü [Execute] (Ausführen) ................................................................................................. 5
4.1.5
Menü [Tools] (Werkzeuge) ................................................................................................... 5
4.1.6
Menü [Help] (Help) .............................................................................................................. 5
4.2
Werkzeug-Leiste .......................................................................................................................... 5
4.3
Registerkarten ............................................................................................................................. 6
4.4
Trace-Fenster .............................................................................................................................. 6
4.5
Statusleiste ................................................................................................................................. 6
Beschreibung der Registerkarten ......................................................................................................... 7
5.1
Registerkarte Device/Readout ...................................................................................................... 7
5.1.1
Bereich Device ..................................................................................................................... 7
5.1.2
Bereich Readout ................................................................................................................... 8
5.2
Registerkarte R1/W1.................................................................................................................... 9
5.2.1
Bereich Unformated read R1 ................................................................................................. 9
5.2.2
Bereich Unformated write W1 .............................................................................................. 11
5.3
Registerkarte R2/W2/E2.............................................................................................................. 12
5.3.1
Bereich Formatted read R2 .................................................................................................. 13
5.3.2
Bereich Formatted write W2 ................................................................................................ 13
5.3.3
Bereich Formatted execution E2 ........................................................................................... 14
5.4
Registerkarte R5/W5................................................................................................................... 15
5.4.1
Bereich Formatted read R5 .................................................................................................. 15
5.4.2
Bereich Formatted write W5 ................................................................................................ 16
5.5
Registerkarte R6......................................................................................................................... 17
5.5.1
Bereich Formatted read R6 .................................................................................................. 17
5.6
Registerkarte Script .................................................................................................................... 19
5.6.1
Bereich Script ..................................................................................................................... 19
5.7
Registerkarte Setup .................................................................................................................... 21
5.7.1
Unterregisterkarte [General] ................................................................................................ 21
5.7.2
Unterregisterkarte [Direct port access] ................................................................................. 26
5.7.3
Unterregisterkarte [Modem access] ...................................................................................... 28
5.7.4
Unterregisterkarte [TCP/IP access] ....................................................................................... 31
5.8
Registerkarte Config-Manager ..................................................................................................... 32
5.8.1
Bereich Load configuration .................................................................................................. 32
5.8.2
Bereich Create configuration ................................................................................................ 33
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
i
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Zweck
1 Allgemein
1.1 Zweck
Bedienungsanleitung für Applikation „ZETA Engineering AG – IECTerminal 2011“.
1.2 Änderungen
Version
0.1
0.3
0.4
0.5
Datum
31. 3.2009
11.08.2009
06.09.2010
23.03.2011
Author
F.Scherer
F.Scherer
H. Auf der Maur
H. Auf der Maur
Kommentar
Dokument Erstellung
Protocoll-Mode D9600
Screenshots der aktuellen Benutzeroberfläche
Namensänderung von Professional auf 2011
1.3 Referenzierte Dokumente
Ref.
Doc-Number
Title
Author / Phone-Nr
[1]
IEC 62056-21
Standard Electricity Metering – Data exchange for meter reading,
tarif and load control
CEI IEC
IEC-Terminal Script Professional
ZETA Engineering AG
[2]
1.4 Begriffe, Definitionen, Abkürzungen
Abkürzung
Definition
Erklärung
Nibble
Nibble
Ein Nibble umfasst 4 Bits (Halbbyte)
HEX
Hexadecimal
Umfasst Zeichen 0-9, A-F für Wertebereich 0 - 15
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
1/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Installation
2 Installation
2.1 Systemvorausetzungen




Windows XP/Vista/Windows 7
Microsoft .NET Framework 4.0 (siehe http://www.microsoft.com/downloads)
Windows installer 3.1
Gültige Lizenzdatei für die Applikation IECTerminal.
2.2 Installieren
Es sind die von ZETA Engineering AG bereit gestellten Installationspakete (MSI) zu verwenden.
2/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Kommunikationskanäle
3 Leistungsmerkmale von IEC-Terminal 2011
IEC-Terminal ist eine Anwendung zur Kommunikation mit Geräten welche das Kommunikationsprotokoll IEC
62056-21 implementiert haben.
3.1 Kommunikationskanäle
Die Kommunikation ist über folgende Kanäle möglich:




Direkt über RS232 COM-Schnittstellen
USB Schnittstellen mit entsprechenden Interfaces (USB-Optisch/USB-RS485/USB-MBUS…). Eine
Übersicht findet sich auf unserer Website.
Modem
TCP/IP Kanal
3.2 Automatisierung
Zur Automatisierung von Abläufen ist eine Möglichkeit vorhanden: IEC-Script.
3.2.1 IEC-Script
IEC-Script ist eine einfache Script-Sprache für IEC-Befehle. Sie ermöglicht Daten zu lesen (Readout, R1, R2,
R5), diese Variablen zuzuweisen, zu verändern und wieder zu schreiben (W1,W2,W5). Sie kennt Befehle wie
IF-ELSE und WHILE-DO zur Steuerung des Ablaufes (siehe Referenzierte Dokumente [2]). Damit lassen sich
z.B. komplexe Umparametrierungen durchführen.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
3/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Anwendung
4 Anwendung
Menü
Werkzeugleisten
Registerkarten
Statusleiste
Trace-Fenster
4.1 Menü
Das Applikationsmenü besteht aus den sechs Menüs File, Edit, View, Execute, Tools und Help.
4.1.1 Menü [File] (Datei)
Menü-Punkt [Close application]: Schliesst die Anwendung
Beim Schliessen der Applikation werden die aktuellen Einstellungen gespeichert, so dass sich die Anwendung
nach dem nächsten Start wieder gleich verhält.
4.1.2 Menü [Edit] (Bearbeiten)
xxx
4.1.3 Menü [View] (Ansicht)
Mit diesem Menü lassen sich die Werkzeugleisten Lesen, Schreiben und Script ein- und ausschalten.
4/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Werkzeug-Leiste
4.1.4 Menü [Execute] (Ausführen)
xxx
4.1.5 Menü [Tools] (Werkzeuge)
xxx
4.1.6 Menü [Help] (Help)
Menü Punkt [About…]: Zeigt Angaben zur Applikation an.
4.2 Werkzeug-Leiste
Die Werkzeugleiste stellt einen schnellen Zugriff zu Funktionen bereit, ohne dass in das entsprechende Register gewechselt werden muss. Dabei werden die aktuell in den Registern eingestellten Parameter verwendet.
Die Funktionen sind folgende:
Öffnet Kanal und Port.
Unterbricht Kanal und Port.
Führt Daten-Readout aus.
Führt den in der Registerkarte R1/W1 eingestellten R1-Befehl aus.
Führt den in der Registerkarte R2/W2/E2 eingestellten R2-Befehl aus.
Führt den in der Registerkarte R5/W5 eingestellten R5-Befehl aus.
Führt den in der Registerkarte R6 eingestellten R6-Befehl aus.
Führt den in der Registerkarte R1/W1 eingestellten W1-Befehl aus.
Führt den in der Registerkarte R2/W2/E2 eingestellten W2-Befehl aus.
Führt den in der Registerkarte R5/W5 eingestellten W5-Befehl aus.
Führt den in der Registerkarte R2/W2/E2 eingestellten E2-Befehl aus.
Zeichnet die aktuellen Aktionen als IEC-Script auf.
Stoppt die Aufzeichnung der aktuellen Aktionen als IEC-Script.
Führt das in der Registerkarte Script eingestellte IEC-Script aus.
Stoppt die Ausführung des laufenden IEC-Script.
Blendet die allgemeine Setupregisterkarte ein.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
5/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Anwendung
Blendet die Setupregisterkarte des ausgewählten Kanals ein.
4.3 Registerkarten
Das Hauptfenster ist in acht Register unterteilt, welche die Funktionalität der Anwendung in Gruppen zusammenfassen. Diese sind:








Device/Readout
R1/W1
R2/W2/E2
R5/W5
R6
Script
Setup
Config-Manager
Die einzelnen Register werden anschliessend beschrieben (siehe Kapitel 5).
4.4 Trace-Fenster
Das Trace-Fenster unter den Registern zeigt den aktuellen Datenverkehr an. Nicht darstellbare Zeichen werden als HEX-Nibble-Paare in spitzen Klammern dargestellt. Das Trace-Fenster besitzt ein Kontextmenü, über
welches der Inhalt gelöscht werden kann.
Beispiel:
Bytewert 2 wird zu <02>
Eine Zeile ist folgendermassen aufgebaut:
<Zeitstempel> <Datenrichtung> <Daten>
Zeitstempel:
Verstrichene Zeit seit Programmstart in ms
Datenrichtung:
->
Datenfluss zum Gerät
<-
Datenfluss vom Gerät
--
Status Information
Daten:
Übertragene Daten
4.5 Statusleiste
Die Statusleiste besitzt zwei Felder: links wird der momentane Programmzustand angezeigt, rechts der gerade
ausgeführte Befehl.
Fehler werden mit rotem Hintergrund ebenfalls rechts in der Statusleiste angezeigt.
6/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte Device/Readout
5 Beschreibung der Registerkarten
5.1 Registerkarte Device/Readout
Diese Registerkarte stellt häufig benutzte Befehle zum Abrufen von Geräte-Informationen zur Verfügung. Weiter sind hier die Batch-Verarbeitung und das Daten-Readout untergebracht.
5.1.1 Bereich Device
In diesem Bereich können die wichtigsten Geräteinformationen schnell abgerufen werden.
5.1.1.1 Link [Get device identifier 1]
Der Gerätebezeichner 1 wird gelesen.
5.1.1.2 Link [Get device identifier 2]
Der Gerätebezeichner 2 wird gelesen.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
7/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
5.1.1.3 Link [Get firmware version]
Die Geräte-Software-Version wird gelesen.
5.1.1.4 Link [Get date time with season]
Das Datum, die Zeit und das Saison-Flag werden gelesen.
5.1.1.5 Link [Get error code]
Der Fehler-Code wird gelesen.
5.1.2 Bereich Readout
In diesem Bereich können Daten-Readout‘s gestartet werden. Die ausgelesenen Informationen werden im
Fenster [Result from readout] angezeigt. Der Inhalt des Fensters lässt sich über das Kontext-Menü (rechte
Maustaste) bearbeiten.
5.1.2.1 Link [Execute readout]
Startet ein Readout.
5.1.2.2 Checkbox [to file]
Aktiviert die Ausgabe in eine Datei. Die Steuerelemente [append mode], [file name] und zugehöriges Eingabefeld werden aktiv geschaltet.
5.1.2.3 Checkbox [append mode]
Sollen die Daten an eine bereits existierende Datei angefügt werden, ist hier ein Haken zu setzen.
5.1.2.4 Link [File name…]
Öffnet einen Datei-Auswahldialog. Ist das zugehörige Eingabefeld leer, wird „iecdump.txt“ verwendet.
5.1.2.5 Auswahlfeld [Manufacturer spec. mode]
xxx
8/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte R1/W1
5.2 Registerkarte R1/W1
Diese Registerkarte stellt den unformatierten Lesebefehl R1 und den unformatierten Schreibbefehl W1 zur
Verfügung.
5.2.1 Bereich Unformated read R1
In diesem Bereich wird der unformatierte Lesebefehl R1 abgehandelt.
5.2.1.1 Link [Address…]
Öffnet einen Dialog zum Suchen von symbolischen Adressen. Damit eine Symbol-Datei angezeigt werden
kann, muss in der Registerkarte [Setup] eine Symbol-Datei geladen worden sein.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
9/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
Die Taste [Copy] übernimmt den ausgewählten Symbolnamen und die Grösse in die Felder [Address…] und
[Nuber of bytes to read].
5.2.1.2 Feld [Address…]
Hier ist eine gültige Adresse im HEX-Format anzugeben. Falls mit Symboldateien gearbeitet wird, kann auch
eine symbolische Adresse angegeben werden (siehe 5.2.1.1).
5.2.1.3 Feld [Number of bytes to read]
Hier ist die Anzahl Bytes anzugeben, welche gelesen werden sollen.
5.2.1.4 Checkbox [use short read byte count]
Standardmässig wird die Anzahl zu lesender Bytes in zwei Hex-Nibble-Paaren codiert. Für Geräte, welche nur
ein Hex-Nibble-Paar erwarten, ist hier ein Haken zu setzen.
5.2.1.5 Link [Execute R1]
Führt den R1-Befhel aus.
5.2.1.6 Checkbox [to dump file]
Aktiviert die Ausgabe in eine Datei. Die Steuerelemente [append mode], [file name] und zugehöriges Eingabefeld werden aktiv geschaltet. Die Daten werden formatiert in die Datei geschrieben, so dass sie mit [Execute
10/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte R1/W1
W1] [form dump file] wieder zurück ins Gerät geschrieben werden können. Die Ausgabe entspricht einer gültigen IEC-Batch-Datei.
Format:
<Adresse>,<Daten in Hex-Nibble-Paaren>
Beispiel:
0000,708158810008082201200000000000BF
0010,00000000000000000008000099000000
0020,00040000010000000000000000000000
…
5.2.1.7 Checkbox [append mode]
Sollen die Daten an eine bereits existierende Datei angefügt werden, ist hier ein Haken zu setzen.
5.2.1.8 Checkbox [use 32 bit addresses]
Soll die Adresse 32 bit breit geschrieben werden, ist hier ein Haken zu setzen.
Ausgabe:
00000000,708158810008082201200000000000BF
00000010,00000000000000000008000099000000
00000020,00040000010000000000000000000000
…
5.2.1.9 Link [File name…]
Öffnet einen Datei-Auswahldialog. Ist das zugehörige Eingabefeld leer, wird „iecdump.txt“ verwendet.
5.2.2 Bereich Unformated write W1
Im diesem Bereich wird der unformatierte Schreibbefehl W1 abgehandelt.
5.2.2.1 Link [Address…]
Siehe 5.2.1.1.
5.2.2.2 Feld [Address…]
Siehe 5.2.1.2
5.2.2.3 Link [Execute W1]
Führt den W1-Befehl aus.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
11/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
5.2.2.4 Checkbox [from dump file]
Schreibt Daten von einer Datei ins Gerät. Die Datei muss seine gültige IEC-Batch-Datei sein.
5.2.2.5 Link [File name…]
Öffnet einen Datei-Auswahldialog. Ist das zugehörige Eingabefeld leer, wird „iecdump.txt“ verwendet.
5.2.2.6 Feld [Data to write with W1]
In diesem Eingabefeld sind die zu schreibenden Daten als Hex-Nibble-Paare einzugeben.
5.3 Registerkarte R2/W2/E2
Diese Registerkarte stellt den formatierten Lesebefehl R2 den formatierten Schreibbefehl W2 und den formatierten Ausführungsbefehl E2 zur Verfügung.
12/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte R2/W2/E2
5.3.1 Bereich Formatted read R2
In diesem Bereich wird der formatierte Lesebefehl R2 abgehandelt.
5.3.1.1 Feld [Code]
Hier ist der Befehlscode einzugeben. Die Standardbefehle können im Kombinationsfeld ausgewählt werden. Es
kann aber auch jeder beliebige andere Code eingegeben werden.
5.3.1.2 Feld [Data]
Hier sind die dem Befehl entsprechenden Daten einzugeben. Wird im Feld [Code] ein Standardbefehl ausgewählt wird hier das Format der einzugebenden Daten angegeben. Die Formatangabe ist dann mit den eigentlichen Daten zu überschreiben.
5.3.1.3 Link [Exceute R2]
Der R2-Befehl wird ausgeführt.
5.3.1.4 Checkbox [to file]
Aktiviert die Ausgabe in eine Datei. Die Steuerelemente [append mode], [file name] und zugehöriges Eingabefeld werden aktiv geschaltet.
5.3.1.5 Checkbox [append mode]
Sollen die Daten an eine bereits existierende Datei angefügt werden, ist hier ein Haken zu setzen.
5.3.1.6 Link [File name…]
Öffnet einen Datei-Auswahldialog. Ist das zugehörige Eingabefeld leer, wird „iecdump.txt“ verwendet.
5.3.2 Bereich Formatted write W2
In diesem Bereich wird der formatierte Schreibbefehl W2 abgehandelt.
5.3.2.1 Feld [Code]
Hier ist der Befehlscode einzugeben. Die Standardbefehle können im Kombinationsfeld ausgewählt werden. Es
kann aber auch jeder beliebige andere Code eingegeben werden.
5.3.2.2 Feld [Data]
Hier sind die dem Befehl entsprechenden Daten einzugeben. Wird im Feld [Code] ein Standardbefehl ausgewählt wird hier das Format der einzugebenden Daten angegeben. Die Formatangabe ist dann mit den eigentlichen Daten zu überschreiben.
5.3.2.3 Link [Execute W2]
Der W2-Befehl wird ausgeführt.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
13/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
5.3.3 Bereich Formatted execution E2
In diesem Bereich wird der formatierte Ausführungsbefehl E2 abgehandelt.
5.3.3.1 Feld [Code]
Hier ist der Befehlscode einzugeben. Die Standardbefehle können im Kombinationsfeld ausgewählt werden. Es
kann aber auch jeder beliebige andere Code eingegeben werden.
5.3.3.2 Feld [Data]
Hier sind die dem Befehl entsprechenden Daten einzugeben. Wird im Feld [Code] ein Standardbefehl ausgewählt wird hier das Format der einzugebenden Daten angegeben. Die Formatangabe ist dann mit den eigentlichen Daten zu überschreiben.
5.3.3.3 Link [Execute E2]
Der E2-Befehl wird ausgeführt.
14/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte R5/W5
5.4 Registerkarte R5/W5
Diese Registerkarte stellt die formatierten Lesebefehle R5 und R6 und den formatierten Schreibbefehl W5 zur
Verfügung.
5.4.1 Bereich Formatted read R5
Hier wird der formatierte Lesebefehl R5 abgehandelt.
5.4.1.1 Feld [Code]
Hier ist der Befehlscode einzugeben. Die Standardbefehle können im Kombinationsfeld ausgewählt werden. Es
kann aber auch jeder beliebige andere Code eingegeben werden.
5.4.1.2 Feld [Data]
Hier sind die dem Befehl entsprechenden Daten einzugeben. Wird im Feld [Code] ein Standardbefehl ausgewählt wird hier das Format der einzugebenden Daten angegeben. Die Formatangabe ist dann mit den eigentlichen Daten zu überschreiben.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
15/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
5.4.1.3 Feld [Tags]
Einige R5-Befehle benötigen zur Ausführung zusätzliche Parameter. Diese können hier angegeben werden.
5.4.1.4 Checkbox [use W5 password]
Einige R5-Befehle benötigen ein zusätzliches Passwort. Ist dies der Fall ist hier ein Haken zu setzen. Es wird
dann das unter Setup angegebene W5-Passwort verwendet (siehe Kapitel 5.7).
5.4.1.5 Link [Exceute R5]
Der R5-Befehl wird ausgeführt. Die Daten werden im Feld [Result from R5] ausgegeben.
5.4.1.6 Checkbox [to file]
Aktiviert die Ausgabe in eine Datei. Die Steuerelemente [append mode], [file name] und zugehöriges Eingabefeld werden aktiv geschaltet.
5.4.1.7 Checkbox [append mode]
Sollen die Daten an eine bereits existierende Datei angefügt werden, ist hier ein Haken zu setzen.
5.4.1.8 Link [File name…]
Öffnet einen Datei-Auswahldialog. Ist das zugehörige Eingabefeld leer, wird „iecdump.txt“ verwendet.
5.4.2 Bereich Formatted write W5
In diesem Bereich wird der formatierte Schreibbefehl W5 abgehandelt.
5.4.2.1 Feld [Code]
Hier ist der Befehlscode einzugeben. Die Standardbefehle können im Kombinationsfeld ausgewählt werden. Es
kann aber auch jeder beliebige andere Code eingegeben werden.
5.4.2.2 Feld [Data]
Hier sind die dem Befehl entsprechenden Daten einzugeben. Wird im Feld [Code] ein Standardbefehl ausgewählt wird hier das Format der einzugebenden Daten angegeben. Die Formatangabe ist dann mit den eigentlichen Daten zu überschreiben.
5.4.2.3 Link [Execute W5]
Der W5-Befehl wird ausgeführt.
5.4.2.4 Checkbox [use W5 password]
Einige W5-Befehle benötigen ein zusätzliches Passwort. Ist dies der Fall ist hier ein Haken zu setzen. Es wird
dann das unter Programmeinstellungen angegebene W5-Passwort verwendet (siehe Kapitel 5.7).
16/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte R6
5.5 Registerkarte R6
Diese Registerkarte stellt den formatierten Lesebefehle R6 zur Verfügung.
5.5.1 Bereich Formatted read R6
Hier wird der formatierte Lesebefehl R6 abgehandelt.
5.5.1.1 Feld [Code]
Hier ist der Befehlscode einzugeben. Die Standardbefehle können im Kombinationsfeld ausgewählt werden. Es
kann aber auch jeder beliebige andere Code eingegeben werden.
5.5.1.2 Feld [Data]
Hier sind die dem Befehl entsprechenden Daten einzugeben. Wird im Feld [Code] ein Standardbefehl ausgewählt wird hier das Format der einzugebenden Daten angegeben. Die Formatangabe ist dann mit den eigentlichen Daten zu überschreiben.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
17/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
5.5.1.3 Feld [Tags]
Einige R6-Befehle benötigen zur Ausführung zusätzliche Parameter. Diese können hier angegeben werden.
5.5.1.4 Checkbox [use W5 password]
Einige R6-Befehle benötigen ein zusätzliches Passwort. Ist dies der Fall ist hier ein Haken zu setzen. Es wird
dann das unter Setup angegebene W5-Passwort verwendet (siehe Kapitel 5.7.
5.5.1.5 Link [Execute R6]
Der R5-Befehl wird ausgeführt. Die Daten werden im Feld [Result from R6] ausgegeben.
5.5.1.6 Checkbox [to file]
Aktiviert die Ausgabe in eine Datei. Die Steuerelemente [append mode], [file name] und zugehöriges Eingabefeld werden aktiv geschaltet.
5.5.1.7 Checkbox [append mode]
Sollen die Daten an eine bereits existierende Datei angefügt werden, ist hier ein Haken zu setzen.
5.5.1.8 Link [File name…]
Öffnet einen Datei-Auswahldialog. Ist das zugehörige Eingabefeld leer, wird „iecdump.txt“ verwendet.
18/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte Script
5.6 Registerkarte Script
Diese Registerkarte behandelt IEC-Script.
5.6.1 Bereich Script
5.6.1.1 Bereich Script
Der Name des aktuell geladenen Scripts wird angezeigt.
5.6.1.2 Auswahlfeld [Trace level]
Legt den Trace-Level bei aktivierter Trace-Funktion fest. Folgende 3 Level sind definiert:
5.6.1.2.1
Normal
Es werden Status, Kommando und gelesene Daten ausgegeben.
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17:16:05
17:16:05
17:16:08
17:16:08
17:16:08
17:16:11
-->
<->
->
<-
Start script: file=[C:\ProgramData\ZETA Engineering AG\IECTerminal\4.0.0.0\r1.iec]
R1: device=[] address=[1FA0] count=[22] backup=[False]
0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
MSG: 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
R1: device=[] address=[1FA0] count=[22] backup=[False]
0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
19/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
5.6.1.2.2
17:16:11
17:16:11
17:16:14
17:16:14
17:16:14
17:16:17
17:16:17
17:16:17
->
->
<->
->
<->
--
MSG: 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
R1: device=[] address=[1FA0] count=[22] backup=[False]
0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
MSG: 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
R1: device=[] address=[1FA0] count=[22] backup=[False]
0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
MSG: 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
End script: file=[C:\ProgramData\ZETA Engineering AG\IECTerminal\4.0.0.0\r1.iec]
Data
Es werden Status und gelesene Daten ausgegeben.
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
17.07.2009
5.6.1.2.3
18:11:35
18:11:38
18:11:41
18:11:44
18:11:47
18:11:47
-<<<<--
Start script: file=[C:\ProgramData\ZETA Engineering AG\IECTerminal\4.0.0.0\r1.iec]
0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
End script: file=[C:\ProgramData\ZETA Engineering AG\IECTerminal\4.0.0.0\r1.iec]
Full
Es werden Status, Kommando, gelesene Daten und Parser-Daten ausgegeben.
17.07.2009 18:12:37 -- Start script: file=[C:\ProgramData\ZETA Engineering AG\IECTerminal\4.0.0.0\r1.iec]
Declare variable: R1RES
Declare variable: I
R1.ADDR = [1FA0]
R1.COUNT = [22]
Variable
I = [0]
Variable
17.07.2009 18:12:37 -> R1: device=[] address=[1FA0] count=[22] backup=[False]
17.07.2009 18:12:40 <- 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
R1RES = [0101630A00FF031E031E020202020202020202020202]
MSG.TEXT = [0101630A00FF031E031E020202020202020202020202]
17.07.2009 18:12:40 -> MSG: 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
Variable
I = [1]
Variable
17.07.2009 18:12:40 -> R1: device=[] address=[1FA0] count=[22] backup=[False]
17.07.2009 18:12:43 <- 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
R1RES = [0101630A00FF031E031E020202020202020202020202]
MSG.TEXT = [0101630A00FF031E031E020202020202020202020202]
17.07.2009 18:12:43 -> MSG: 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
Variable
I = [2]
Variable
17.07.2009 18:12:43 -> R1: device=[] address=[1FA0] count=[22] backup=[False]
17.07.2009 18:12:46 <- 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
R1RES = [0101630A00FF031E031E020202020202020202020202]
MSG.TEXT = [0101630A00FF031E031E020202020202020202020202]
17.07.2009 18:12:46 -> MSG: 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
Variable
I = [3]
Variable
17.07.2009 18:12:46 -> R1: device=[] address=[1FA0] count=[22] backup=[False]
17.07.2009 18:12:49 <- 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
R1RES = [0101630A00FF031E031E020202020202020202020202]
MSG.TEXT = [0101630A00FF031E031E020202020202020202020202]
17.07.2009 18:12:49 -> MSG: 0101630A00FF031E031E020202020202020202020202
Variable
I = [4]
Variable
Variable
17.07.2009 18:12:49 -- End script: file=[C:\ProgramData\ZETA Engineering AG\IECTerminal\4.0.0.0\r1.iec]
5.6.1.3 Checkbox [trace to file]
Schaltet das Tracing ein oder aus. Der Zustand wird bei IEC-Script-Start übernommen. Der Dateiname wird
aus dem IEC-Scriptnamen und einer 4-stelligen Zahl gebildet. Die 4-stellige Zahl wird jeweils um 1 höher als
die höchst vorgefundene gesetzt.
20/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte Setup
5.7 Registerkarte Setup
In dieser Registerkarte können Protokoll- und Kommunikationseinstellungen vorgenommen werden.
5.7.1 Unterregisterkarte [General]
5.7.1.1 Bereich Communication
5.7.1.1.1
Auswahlfeld [Channel]
Über dieses Auswahlfeld wird der Kommunikationskanal festgelegt. Zu jedem Kanal gibt es eine Unterregisterkarte, in welcher die kanalspezifischen Einstellungen vorgenommen werden können. Folgende Kommunikationskanäle sind möglich:
Direct port channel: Es wird direkt über COM-Port oder USB-Port kommuniziert [Direct port access].
Modem channel:
Es wird über ein Modem kommuniziert [Modem access].
TCPIP channel:
Es wird über eine TCPIP-Kanal (TCPIP-Adresse und Port) kommuniziert
[TCPIP access].
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
21/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
5.7.1.1.2
Link [Open channel]
Öffnet den Kommunikationskanal. Wird mit dem Gerät kommuniziert, wenn der Kanal geschlossen ist, wird
automatisch geöffnet.
5.7.1.1.3
Link [Close channel]
Schliesst den geöffneten Kommunikationskanal.
5.7.1.1.4
Standard:
Feld [SignOn address]
keine
Falls das Gerät um angesprochen zu werden eine Adresse benötigt, kann diese hier eingetragen werden. Die
Adresse wird dann bei der Eröffnung der IEC-Kommunikation verwendet.
5.7.1.2 Bereich Protocol
einheit mit Echo verwendet wird, ist bei dieser Einstellung ein Haken zu setzen.
5.7.1.2.1
Standard:
Feld [Response time (ms)]
200
Dies ist die minimale Zeit, welche zwischen einer Antwort vom Gerät und dem nächsten Kommando gewartet
werden muss.
5.7.1.2.2
Standard:
Feld [First byte timeout (ms)]
4000
Dies ist die maximale Wartezeit, welche IEC-Terminal nach dem Senden eines Kommandos auf das erste Antwortzeichen des Gerätes wartet. Wird diese Zeit überschritten, wird ein Timeout-Fehler angezeigt. Den Standard von 1500ms halten nicht alle Geräte ein.
5.7.1.2.3
Standard:
Feld [Inter byte timeout (ms)]
1500
Dies ist die maximale Wartezeit, welche IEC-Terminal nach dem Empfang eines Antwortzeichens auf das
nächste wartet. Wird dies Zeit überschritten, wird ein Timeout-Fehler angezeigt.
5.7.1.2.4
Standard:
Feld [Frame size]
16
Definiert die maximale Anzahl von Daten Hex-Nibble-Paaren in einem Frame.
5.7.1.2.5
Standard:
22/33
Auswahlfeld [Protocol mode]
Mode C
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte Setup
IEC 62056-21 kennt verschiedene Protokoll-Modi. Im IEC-Terminal ist Modus A, B, C und D implementiert.
5.7.1.2.5.1 Modus A
Protokoll-Mode A unterstützt bidirektionalen Datenaustausch ohne Baudratenumschaltung.
5.7.1.2.5.2 Modus B
Protokoll-Mode B unterstützt bidirektionalen Datenaustausch mit Baudratenumschaltung und optionaler Passwort-Sicherheit.
5.7.1.2.5.3 Modus C
Protokoll-Mode C unterstützt bidirektionalen Datenaustausch mit Baudratenumschaltung, erweiterter PasswortSicherheit und Hersteller-Spezifischer Modes.
5.7.1.2.5.4 Modus D – 2400 bd
Protokoll-Mode D unterstützt unidirektionalen Datenaustausch mit 2400 Baud und zwar nur Daten-Readout.
5.7.1.2.5.5 Modus D – 9600 bd
Protokoll-Mode D 9600 unterstützt unidirektionalen Datenaustausch mit 9600 Baud und zwar nur DatenReadout.
5.7.1.2.6
Auswahlfeld [Security level]
Standard:
Level 0
Mit diesem Feld wird die Sicherheitsstufe festgelegt. Die vier unterstützten Levels werden im Folgenden beschrieben.
5.7.1.2.6.1 Level 0 – No Password
Kein Passwort
5.7.1.2.6.2 Level 1 – With Password
Es wird das Passwort P1 verwendet.
5.7.1.2.6.3 Level 2 – L+G Standard
Es wird das Passwort P2 und ein herstellerspezifischer Algorithmus verwendet.
5.7.1.2.6.4 Level 2 – L+G TEA
Es wird ein TEA-Schlüssel und ein herstellerspezifischer Algorithmus verwendet.
5.7.1.2.7
Feld [Password P1]
Hier ist Passwort P1 einzutragen.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
23/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
5.7.1.2.8
Feld [Password P2]
Hier ist Passwort P2 einzutragen.
5.7.1.2.9
Feld [W5 password]
Für einige W5-Befehle wird ein zusätzliches Passwort benötigt. Diese ist hier einzutragen.
5.7.1.2.10 Feld [TEA key word]
Hier ist ein TEA-Schlüssel einzutragen, Format: hhhhhhhh,hhhhhhhh,hhhhhhhh,hhhhhhhh
5.7.1.2.11 Link [Symbol file path…]
Öffnet einen Dialog zur Auswahl eines Verzeichnisses, in welchem sich die Symbol-Dateien befinden.
5.7.1.2.12 Checkbox [auto load symbol file]
Wenn die Symboldatei automatisch geladen werden soll, ist hier ein Haken zu setzen.
5.7.1.2.13 Checkbox [use sub version]
Wenn zur Bestimmung der Symboldatei auch die Firmware-Unterversion miteinbezogen werden soll, ist hier
ein Haken zu setzen.
5.7.1.2.14 Link [Symbol file name..]
Öffnet einen Dialog zur Auswahl einer Symbol-Datei. Wenn die Symboldatei nicht automatisch bestimmt werden soll, kann hier eine Symboldatei angegeben werden.
5.7.1.2.15 Link [Load symbol file]
Damit die symbolischen Adressen bei den R1- und W1-Befehlen verwendet werden können, muss die SymbolDatei zuerst vom IEC-Treiber geladen werden. Dieser Link führt diese Aktion durch.
Ist [Auto load symbol file] aktiviert, wird die Symbol-Datei bei Ausführung eines R1 oder W1 ebenfalls geladen.
5.7.1.3 Bereich Miscellaneous
5.7.1.3.1
Link [Dump file path…]
Öffnet einen Dialog zur Auswahl eines Verzeichnisses, welches als Standard für Dateiausgaben dienen soll.
5.7.1.3.2
Link [Script file path…]
Öffnet einen Dialog zur Auswahl eines Verzeichnisses, in welchem sich die Script-Dateien befinden.
5.7.1.3.3
Feld [Error trials]
Standard: 3
24/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte Setup
Legt die Anzahl Wiederholungen im Fehlerfall fest.
5.7.1.4 Bereich Manual mode
5.7.1.4.1
Link [Send break at baud rate]
Sendet ein IEC-Break-Kommando mit der im zugehörigen Auswahlfeld eingestellten Baudrate.
5.7.1.4.2
Auswahlfeld [Send break at baud rate]
Standard: current
xxx
5.7.1.4.3
Link [Set into programming mode]
Setzt das Gerät in den Programmiermodus. Dies bewirkt, dass bei Ausführung von R[n] und W[n] Befehlen
das Setzen in den Programmiermodus weggelassen wird.
5.7.1.4.4
Checkbox [set manual mode]
xxx
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
25/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
5.7.2 Unterregisterkarte [Direct port access]
In dieser Registerkarte werden die Einstellungen für direktes Kommunizieren über einen Port (COM oder USB)
vorgenommen.
5.7.2.1 Bereich Communication
5.7.2.1.1
Link [Reload port list]
Bewirkt, dass die Schnittstellenliste neu eingelesen wird. Nützlich, wenn nach dem Start von IEC-Terminal
weitere Interfaces angeschlossen werden.
5.7.2.1.2
Auswahlfeld [Port (Com/VCP/USB)]
Wählt die Schnittstelle aus, welche zur Kommunikation verwendet werden soll.
5.7.2.1.3
Checkbox [Echo]
Es gibt Kommunikationseinheiten, welche jedes Zeichen, das sie empfangen wieder an den Absender zurückschicken. Diese Zeichen müssen dann vom IEC-Terminal herausgefiltert werden. Falls eine Kommunikationseinheit mit Echo verwendet wird, ist bei dieser Einstellung ein Haken zu setzen.
26/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte Setup
5.7.2.1.4
Checkbox [Interface power]
xxx
5.7.2.1.5
Auswahlfeld [Interface type]
xxx
5.7.2.2 Bereich IEC
5.7.2.2.1
Standard:
Auswahlfeld [Start baud rate]
300
Darunter wird die Eröffnungs-Baudrate verstanden, mit welcher die Kommunikation begonnen wird. Diese
kann während der Kommunikation ändern.
5.7.2.2.2
Standard:
Auswahlfeld [Max baud rate]
9600
Beide Kommunikationsteilnehmer geben ihre maximale Baudrate bekannt. Es wird dann zur Beschleunigung
der Kommunikation auf die niedrigere der beiden maximalen Baudraten umgeschaltet. Die hier angegebene
maximale Baudrate ist diejenige des PCs.
5.7.2.2.3
Standard:
Feld [Baud rate switch time (ms)]
32
IEC-Terminal kann nicht genau bestimmen, wann ein Zeichen genau gesendet wird. Bei der Baudratenumschaltung (Start Baudrate- Maximale Baudrate) ist jedoch wichtig, dass wirklich erst nachdem das letzte Zeichen mit Start-Baudrate übertragen ist, die Baudrate auf Maximale-Baudrate umgeschaltet wird (die Gegenstelle versteht ansonsten das Kommando nicht). Falls es Probleme bei dieser Umschaltung gibt, kann hier eine
Zeit angegeben werden, welche IEC-Terminal zusätzlich zur intern berechneten Übertragungszeit wartet, bis
die Baudrate umgeschaltet wird.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
27/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
5.7.3 Unterregisterkarte [Modem access]
In dieser Registerkarte werden die Einstellungen für die Kommunikation über ein Modem vorgenommen.
5.7.3.1 Bereich Communication
5.7.3.1.1
Link [Reload port list]
Bewirkt, dass die Schnittstellenliste neu eingelesen wird. Nützlich, wenn nach dem Start von IEC-Terminal
weitere Interfaces angeschlossen werden.
5.7.3.1.2
Auswahlfeld [Port (Com/VCP/USB)]
Wählt die Schnittstelle aus, welche zur Kommunikation verwendet werden soll.
5.7.3.1.3
Checkbox [Echo]
Es gibt Kommunikationseinheiten, welche jedes Zeichen, das sie empfangen wieder an den Absender zurückschicken. Diese Zeichen müssen dann vom IEC-Terminal herausgefiltert werden. Falls eine Kommunikationseinheit mit Echo verwendet wird, ist bei dieser Einstellung ein Haken zu setzen.
28/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte Setup
5.7.3.1.4
Standard:
Feld [Phone number]
**1
In diesem Feld muss Telefonnummer eingetragen werden, welche angerufen werden soll.
5.7.3.2 Bereich Modem
5.7.3.2.1
Standard:
Auswahlfeld [Baud rate]
9600
Dies ist die Baudrate, mit welcher mit dem Modem kommuniziert wird.
5.7.3.2.2
Feld [Init string]
Standard:
ATS0=0
In diesem Feld ist die modemspezifische Initialisierung als Zeichenfolge einzutragen.
5.7.3.3 Bereich Modem commands
5.7.3.3.1
Standard:
Feld [Command mode]
+++
In diesem Feld ist das Kommando einzutragen, mit welchem das Modem vom Transparentmodus wieder in
den Kommandomodus zurück geschaltet werden kann.
5.7.3.3.2
Standard:
Feld [Command mode delay (ms)]
1000
In diesem Feld ist die Zeit einzutragen, welche nach dem Zurücksetzen in den Kommandomodus gewartet
werden muss.
5.7.3.3.3
Standard:
Feld [Off hook]
ATH
In diesem Feld ist das Auflegen-Kommando einzutragen.
5.7.3.3.4
Checkbox [Off hook with AT]
xxx
5.7.3.3.5
Standard:
Feld [Dial]
ATD
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
29/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
In diesem Feld ist das Wähl-Kommando einzutragen.
5.7.3.3.6
Feld [Reset]
Standard:
ATZ
In diesem Feld ist das modemspezifische Reset-Kommando einzutragen.
5.7.3.4 Bereich Modem Answers
5.7.3.4.1
Feld [OK]
In diesem Feld ist die modemspezifische OK-Antwort einzutragen.
5.7.3.4.2
Feld [Connect]
In diesem Feld ist die modemspezifische CONNECT-Antwort einzutragen.
5.7.3.4.3
Feld [Busy]
In diesem Feld ist die modemspezifische BUSY-Antwort einzutragen.
5.7.3.4.4
Feld [Ring]
In diesem Feld ist die modemspezifische RING-Antwort einzutragen.
5.7.3.4.5
Feld [No dail tone]
In diesem Feld ist die modemspezifische NO DAIL TONE-Antwort einzutragen.
5.7.3.4.6
Feld [No carrier]
In diesem Feld ist die modemspezifische NO CARRIER-Antwort einzutragen.
30/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte Setup
5.7.4 Unterregisterkarte [TCP/IP access]
In dieser Registerkarte werden die Einstellungen für die Kommunikation über TCPIP (Ethernet) vorgenommen.
5.7.4.1 Bereich Communication
5.7.4.1.1
Feld [TCP/IP address]
In diesem Feld ist die TCP/IP-Adresse des Gerätes anzugeben, mit welchem kommuniziert werden soll.
5.7.4.1.2
Feld [TCP/IP port]
In diesem Feld ist Port des Gerätes anzugeben, mit welchem kommuniziert werden soll.
5.7.4.1.3
Standard:
Feld [Receive timeout (ms)]
6000
xxx
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
31/33
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Beschreibung der Registerkarten
5.8 Registerkarte Config-Manager
Diese Registerkarte stellt einen Konfigurations-Manager zur Verfügung. Damit lassen sich komplette Programmeinstellungen unter einem Namen abspeichern und wieder laden.
5.8.1 Bereich Load configuration
In diesem Bereich wird das Auswählen und Laden von Konfigurationsdateien abgehandelt.
5.8.1.1 Feld [Loaded]
Dieses Feld zeigt die geladene Konfiguration an. Das Feld ist nur lesbar.
5.8.1.2 Link [Load defaults]
Setzt die Anwendung IECTerminal auf Standardwerte zurück.
5.8.1.3 Link [Default path]
Setzt das Standard-Verzeichnis für die Konfigurationsdateien.
32/33
ZETA Engineering AG
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
Bedienungsanleitung IEC-Terminal 2011
Projekt: IEC-62056-21 Tools
Kapitel Registerkarte Config-Manager
5.8.1.4 Link [Configuration file path…]
Öffnet einen Dialog zum Auswählen eines Verzeichnisses für Konfigurationsdateien.
5.8.1.5 Link [Reload list]
Füllt die Listbox mit den gefundenen Konfigurationsdateien neu. Es wird das Verzeichnis [Configuration file
path…] durchsucht.
5.8.1.6 Link [Load configuration]
Setzt die Anwendung IECTerminal auf die ausgewählte Konfiguration.
welches im Feld [Configuration file path] angegeben ist.
5.8.2 Bereich Create configuration
In diesem Bereich wird das Erstellen von Konfigurationsdateien abgehandelt.
5.8.2.1 Link [Save current configuration…]
Öffnet einen Dialog zur Eingabe eines Dateinamens, unter welchem die aktuellen Einstellungen gespeichert
werden sollen.
Bedienungsanleitung IEC Terminal 2011.docx
ZETA Engineering AG
33/33
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising