Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Vorwort
Digitale Effektgeräte und PlugIns erzeugen die perfekte Simulation eines
realistischen Halls. Doch wenn es um einen charaktervollen, charismatischen Hall geht, sind analoge Effektgeräte nach wie vor unschlagbar. Der
Klang eines Federhalls kann einfach nicht vernünftig simuliert werden, denn
dieser elektromechanische Halleffekt ist in seiner Lebendigkeit einzigartig.
Retroverb Lancet ist jedoch nicht nur ein Federhall, sondern ein richtiges
analoges Multieffektgerät. Mit Overdrive, Filter, VCA, Hüllkurve und LFO
kann nicht nur der Klang der Hallspirale manipuliert, sondern auch die
unterschiedlichsten Effekte erzeugt werden: Auto-Wah, Tremolo, Distortion,
Delay, Gater und natürlich auch Hall. Nichts davon klingt perfekt, dafür aber
unnachahmlich - im wahrsten Sinne des Wortes.
Das VERMONA-Team
Erlbach/Vogtland
Wichtige Sicherheitshinweise
1.
Lesen Sie diese Bedienungsanleitung.
2.
Bewahren Sie die Bedienungsanleitung auf. Geben Sie das Produkt an
den Nutzer stets zusammen mit dieser Bedienungsanleitung weiter.
3.
Beachten Sie alle Warnhinweise.
4.
Befolgen Sie alle Anweisungen.
5.
Verwenden Sie das Produkt nicht in der Nähe von Wasser.
6.
Reinigen Sie das Produkt nur, wenn es nicht mit dem Stromnetz verbunden ist. Verwenden Sie für die Reinigung ein trockenes Tuch.
7.
Blockieren Sie nicht die Belüftungsschlitze. Beachten Sie beim Einbau
des Gerätes die Herstellerhinweise.
8.
Stellen Sie das Produkt nicht in der Nähe von Wärmequellen wie Radiatoren, Öfen oder anderen Apparaten (einschließlich Verstärkern) auf,
die Wärme erzeugen.
9.
Betreiben Sie das Produkt ausschließlich an Stromquellentypen, die den
Angaben im Kapitel "Technische Daten" (siehe Seite 7) und den Angaben am Netzstecker entsprechen.
Schließen Sie das Produkt stets an eine Steckdose mit Schutzleiter an.
10. Achten Sie immer darauf, dass niemand auf das Netzkabel treten kann
und dass es nicht gequetscht wird, insbesondere nicht am Netzstecker,
an der Steckdose und an dem Punkt an dem es aus dem Produkt tritt.
11. Verwenden Sie nur Zusatzgeräte/Zubehörteile, die VERMONA empfiehlt.
-2-
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
12. Verwenden Sie das Produkt nur zusammen mit Wagen, Regalen, Stativen, Halterungen oder Tischen, die der Hersteller angibt oder die zusammen mit dem Produkt verkauft werden. Wenn Sie einen Wagen verwenden, schieben Sie ihn zusammen mit dem Produkt äußerst
vorsichtig, um Verletzungen zu vermeiden und zu verhindern, dass der
Wagen umkippt.
13. Trennen Sie das Produkt vom Netz, wenn Gewitter auftreten oder das
Produkt über einen längeren Zeitraum nicht verwendet wird.
14. Lassen Sie alle Instandsetzungen von qualifizierten Servicepersonal
durchführen. Instandsetzungen müssen durchgeführt werden, wenn
das Produkt auf irgendeine Weise beschädigt wurde, wenn beispielsweise das Netzkabel beschädigt wurde, Flüssigkeiten oder Objekte in
das Produkt gelangt sind, das Produkt Regen ausgesetzt war, es nicht
fehlerfrei funktioniert oder fallen gelassen wurde.
15. Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose, um das Produkt vom
Netz zu trennen.
16. WARNUNG: Setzen Sie das Produkt weder Regen noch Feuchtigkeit aus.
Es besteht die Gefahr eines Brandes oder Stromschlages.
17. Setzen Sie das Produkt weder Spritz- noch Tropfwasser aus. Stellen Sie
keine mit Wasser gefüllten Gegenstände wie Blumenvasen auf das Produkt.
18. Achten Sie immer darauf, dass der Netzstecker des Netzkabels in einem ordnungsgemäßen Zustand und leicht zugänglich ist.
Aufstellung
• Die Elektroinstallation des Raumes, in dem dieses Produkt eingesetzt
wird, muss den örtlichen elektrischen Vorschriften entsprechen und von
einem qualifizierten Prüfer abgenommen werden.
• Installieren Sie das Produkt nicht an heißen, feuchten oder exzessiv staubigen Orten, im direkten Sonnenlicht oder Orten, an denen es extern erzeugten Vibrationen ausgesetzt ist.
• Stellen Sie keine brennenden Gegenstände (z.B. Kerzen) auf das Produkt
oder in die Nähe des Produkts!
• Wenn sich Kondensationsfeuchtigkeit auf dem Produkt gebildet hat, z.B.
durch einen Wechsel von einer kalten in eine warme Umgebung, betreiben
Sie das Produkt erst nach ausreichender Akklimatisierung auf die Raumtemperatur.
• Überlasten Sie weder Steckdosen noch Verlängerungskabel. Andernfalls
besteht das Risiko eines Brandes oder elektrischen Schlages.
-3-
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Inhaltsverzeichnis
1 Vorwort ...........................................................................................................................2
2 Wichtige Sicherheitshinweise ...............................................................................2
3 Inhaltsverzeichnis .....................................................................................................4
4 Lieferumfang und Inbetriebnahme ....................................................................5
4.1. Anschließen und Einschalten .............................................................5
5 Die Komponenten und Bedienelemente von Retroverb Lancet .............6
5.1. Die Eingangssektion (IN)....................................................................6
5.2. Die Ausgangssektion (OUT) ...............................................................8
5.3. Die Hallspirale (SPRING) ...................................................................10
5.4. Das Filter (VCF)................................................................................13
5.5. Der Verstärker (VCA) .......................................................................17
5.6. Modulation ......................................................................................18
5.6.1. Der Modulationsgenerator (LFO) ...................................................18
5.6.2. Der Hüllkurvengenerator (EG) .......................................................19
5.6.3. Der Hüllkurvenfolger (EF) .............................................................20
5.6.4. Der PEDAL/CV-Eingang ................................................................20
5.7. Sonstige Bedienelemente .................................................................21
5.8. Anschlüsse ......................................................................................22
6 Technische Daten ....................................................................................................23
7 Konformitätserklärung .........................................................................................25
-4-
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Lieferumfang und Inbetriebnahme
Vor dem Versand wurde Retroverb Lancet von einem VERMONA-Mitarbeiter
sorgfältig überprüft und verpackt. Allerdings können wir mögliche Beschädigungen während des Transports leider dennoch nicht ausschließen. Wir
bitten Sie deshalb, das Gerät nach Erhalt selbst noch einmal zu überprüfen.
Sollte Ihnen etwas Ungewöhnliches am Gerät selbst oder an der Verpackung
auffallen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.
Zum Lieferumfang gehören:
• Retroverb Lancet
• ein Wechselstromnetzteil (AC 12 V / min. 830 mA)
• diese Bedienungsanleitung
Anschließen und Einschalten
Wenn bis hierher keine Probleme aufgetreten sind, können Sie Retroverb
Lancet endlich in Betrieb nehmen:
1.
Verbinden Sie das mitgelieferte Netzteil mit der 12-VAC-Buchse von
Retroverb Lancet
ACHTUNG
Möglicherweise haben Sie bereits Geräte mit einem 12Volt-Netzteil und möchten der Einfachheit halber dieses
auch für Retroverb Lancet benutzen. Selbst wenn Stecker und Voltzahl übereinstimmen, kann es sich um ein
Gleichspannungsnetzteil handeln. Retroverb Lancet
benötigt jedoch unbedingt ein Wechselspannungsnetzteil! Bei der Verwendung eines falschen Netzteils
kann Retroverb Lancet beschädigt werden. Verwenden
Sie nur das mitgelieferte Netzteil!
2.
Verbinden Sie die INPUT-Buchse von Retroverb Lancet mit einer Audioquelle, zum Beispiel Drummaschine, Groovebox, Synthesizer, Gitarre,
CD-Spieler etc.
3.
Verbinden Sie die OUTPUT-Buchse von Retroverb Lancet mit einem
Audioeingang Ihres Mischpultes, Audio-Interfaces oder Verstärkers.
-5-
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
4.
Betätigen Sie den OVERKILL-Schalter, um Retroverb Lancet mit Strom
vom AC-Adapter zu versorgen. Die grüne LED in der Nähe des Schalters leuchtet.
5.
Retroverb Lancet ist nun startbereit.
HINWEIS
Retroverb Lancet nutzt ein echtes Analogfilter. Es dauert
etwa fünf bis zehn Minuten, bis die internen Bauteile die
optimale Betriebstemperatur erreicht haben und die Filterfrequenz zuverlässig und stabil arbeiten kann.
Die Komponenten und
Bedienelemente von Retroverb Lancet
Retroverb Lancet ist ein analoges Effektgerät, das neben dem eigentlichen
Kernelement, der Hallspirale, auch weitere Funktionen wie Multimodefilter,
Overdrive, VCA, LFO und Hüllkurve beherbergt. In diesem Abschnitt werden
die einzelnen Sektionen von Retroverb Lancet näher beschrieben und deren
Bedienelemente erläutert.
Die Eingangssektion (IN)
Hier wird der Eingangspegel und Grad seiner Verzerrung eingestellt. Die
Verzerrerschaltung von Retroverb Lancet reicht von moderater Übersteuerung (Overdrive) bis hin zu heftigen Distortionklängen.
Die Eingangssektion verfügt über folgende Bedienelemente:
Abbildung 1: Eingangssektion
GAIN
Mit diesem Regler wird der Eingangspegel justiert. Die dazugehörige
LED warnt vor Übersteuerungen. Der Regler sollte so eingestellt werden,
dass die LED nur bei Pegelspitzen aufleuchtet.
-6-
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Retroverb Lancet besitzt einen außerordentlich großen GAIN-Bereich, da
sowohl Line- als auch Instrumentensignale am Eingang angeschlossen
und entsprechend verstärkt werden können. Wundern Sie sich also nicht,
wenn bei einem Linesignal bereits in der ersten Hälfte des Regelweges
die Übersteuerungs-LED aufleuchtet. Bei höherem GAIN kann ein Linesignal auch stark verzerrt werden, was jedoch mit einer deutlichen Lautstärkeerhöhung einhergeht.
Der Eingang von Retroverb Lancet kann auch hochohmige Signale von
Instrumenten-Pick-Ups verarbeiten, sodass eine DI-Box nicht vorgeschaltet werden muss. Gitarre, Bass oder Clavinet können direkt angeschlossen werden.
HINWEIS
Bei zu geringer Aussteuerung verschlechtert sich der
Rauschabstand von Retroverb Lancet. Außerdem sind die
Trigger-Empfindlichkeit (siehe "Der Hüllkurvengenerator
(EG)", Seite 19) und der Hüllkurvenfolger direkt von der
Einstellung des Eingangspegels abhängig. Eine optimale
Aussteuerung ist daher essenziell für die Arbeit mit Retroverb Lancet.
DRIVE
Mit diesem Regler wird der Grad der Verzerrung eingestellt. Beachten
Sie, dass Drive gleichermaßen auf Direkt- und Effektsignal wirkt. Also
auch wenn der MIX-Regler nur das Original-Audiosignal zum Ausgang
schickt, kann der Klang nach Bedarf verzerrt werden. Erst über den
BYPASS-Schalter wird auch der Verzerrer deaktiviert.
Im Gegensatz zu einer Übersteuerung mit dem GAIN-Regler hält sich bei
DRIVE die Lautstärkeveränderung mit zunehmender Verzerrung in
Grenzen.
-7-
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Die Ausgangssektion (OUT)
Die Ausgangssektion verfügt über folgende Bedienelemente:
Abbildung 2: Ausgangssektion
MIX
Mit diesem Regler wird das Verhältnis zwischen Direkt- und Effektsignal
bestimmt. Dabei ändert sich die Funktion von MIX mit der gewählten
Verschaltung der Hallspirale im Signalweg (siehe "Die Hallspirale
(SPRING)", Seite 10).
Ist die Hallspirale auf OFF oder PRE geschaltet, blendet der MIX-Regler
zwischen dem Signal der Eingangssektion (einschließlich Verzerrung) bei
Linksanschlag und dem mit Hall, Filter und VCA bearbeiteten Effektsignal bei Rechtsanschlag über.
Ist die Hallspirale auf POST geschaltet, wird mit dem MIX-Regler zwischen dem Hallsignal bei Linksanschlag und dem mit Filter und VCA
bearbeiteten Signal bei Rechtsanschlag überblendet.
VOLUME
Dieser Regler steuert die Ausgangslautstärke von Retroverb Lancet.
BYPASS
Mit diesem Schalter werden in der unteren Position alle Sektionen von
Retroverb Lancet umgangen. Die zugehörige rote LED leuchtet dabei.
Retroverb Lancet besitzt einen sogenannten "True Bypass", das heißt,
dass der komplette Signalweg einschließlich der Eingangsverstärkung
umgangen wird. Das Signal wird direkt nach dem Eingang unbearbeitet
zum Ausgang geleitet. In der oberen Position sind alle Sektionen aktiv.
BYPASS-Eingang
An diese Stereobuchse kann ein einfacher oder ein Doppelfußschalter
zur Bypass-Fernbedienung angeschlossen werden. Mit einem Doppelfußschalter kann wahlweise die Hallspirale separat oder aber das
gesamte Retroverb in Bypassfunktion geschaltet werden.
-8-
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Zur Nutzung der beiden separaten Bypass-Funktionen muss der Doppelfußschalter über einen Stereoklinkenstecker verfügen. Der Bypass für
die Hallspirale liegt auf dem Ring-Kontakt. Wird ein einfacher Schalter
mit einem Monoklinkenstecker angeschlossen, kann damit nur der globale Bypass betätigt werden.
ring
Effect Stop
True Bypass
tip
Abbildung 3: Belegung der Bypass Buchse
HINWEIS
Da es sich um einen Schalter handelt, ist es egal, ob es sich
bei dem Pedal um einen Öffner oder Schließer handelt. Der
BYPASS-Eingang ist zwar für einen Öffnerkontakt ausgelegt, jedoch funktioniert ein Schließerkontakt ebenso. Für
den Fall, dass der Fußschalter über eine LED-Anzeige verfügt, ist bei einem Schließer die Statusanzeige vertauscht.
-9-
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Die Hallspirale (SPRING)
Die Hallspirale erzeugt auf elektromechanischem Wege einen künstlichen
Nachhalleffekt, wobei man "künstlich" wirklich wörtlich nehmen muss. Der
Klang einer Hallspirale, auch Federhall genannt, ist metallisch und hat kaum
etwas mit einem modernen, digitalen Reverb gemein. Dafür ist der Klang
sehr charakterstark. Federhall wird gern bei Gitarre und Hammondorgel
eingesetzt, findet aber auch bei Electronica- und Dub-Produktionen häufig
Anwendung.
TONE
Mit dem TONE-Regler kann der Klang des Halleffektes
beeinflusst werden. Hierbei handelt es sich um eine
sogenannte Klangwaage, bei der mit nur einem Regler
Höhen und Tiefen gemeinsam verändert werden können. Wird TONE nach links gedreht, werden die Bässe
angehoben und die Höhen abgesenkt. Bei Drehung nach
rechts verhält sich TONE genau umgekehrt.
Der Einsatz von TONE bietet sich zum Beispiel bei basslastigem Audiomaterial an. Die energiereichen Bässe
können die Hallspirale stark anregen, sodass der
eigentliche Halleffekt verschmiert. Eine Absenkung der
Tiefen sorgt in diesem Fall für ein klareres Klangbild.
Abbildung 4: Federhall (Spring) Sektion
SPRING
Die Hallspirale kann mit dem SPRING-Schalter an zwei unterschiedlichen
Positionen im Signalweg platziert werden.
Ist der Schalter auf POST gestellt, liegt die Hallspirale hinter dem Filter
und dem VCA. Das heißt, dass das Audiosignal erst durch das Filter und
ggf. den VCA bearbeitet wird und danach in die Hallspirale gelangt. Das
Hallsignal wird jedoch parallel zum Filter/VCA-Signal zum Ausgang
geleitet. Mit dem MIX-Regler der Ausgangssektion kann in diesem Fall
zwischen dem Hallsignal und dem Filter/VCA-Signal überblendet
werden.
- 10 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Abbildung 5: Blockschaltbild POST
In der Position PRE befindet sich die Hallspirale vor dem Filter, und
somit auch vor dem VCA. Hier wird das Audiosignal erst verhallt und
anschließend bei Bedarf mit dem Filter und dem VCA bearbeitet. Im
Modus PRE kann also nicht nur der Klang des Halleffektes, sondern über
die Hüllkurve auch die Ausklingzeit beeinflusst werden, was normalerweise bei einem Federhall nicht möglich ist.
Abbildung 6: Blockschaltbild PRE
CRASH
Es war (und ist) bei Gitarristen ein beliebter Trick gegen einen Verstärker
zu treten, wenn dieser einen eingebauten Federhall besitzt. Da die Hallspirale locker in einer Metallwanne sitzt, kann sie durch eine solche
Erschütterung an deren Wand stoßen. Dabei wird ein markanter "Knalleffekt" erzeugt.
- 11 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Bei Retroverb Lancet muss man dafür nicht seinen Fuß bemühen, ein
Druck auf den CRASH-Taster genügt. Dieser bewirkt den gleichen Effekt.
CRASH sollte jedoch mit Bedacht eingesetzt werden, da dieser Effekt
sehr laut ist und insbesondere bei angeschlossenen A/D-Wandlern
schnell Verzerrungen erzeugen kann.
HINWEIS
Auch mit einem leichten Klopfen auf das Gehäuse oder
stärkeren Erschütterungen in der Umgebung kann die Hallspirale angeregt werden, wenngleich nicht so stark wie mit
der CRASH-Funktion. Ist dies nicht erwünscht, sollte Retroverb Lancet auf einem erschütterungsfreien, stabilen
Untergrund aufgestellt werden.
CRASH-Eingang
An die CRASH-Buchse kann ein Gate-Signal mit mindestens 5 Volt und
positiver Polarität angeschlossen werden, wie es von vielen Analogsequenzern, Modularsystemen oder LFOs mit Rechteckausgang ausgegeben wird. Damit lässt sich die CRASH-Funktion rhythmisch exakt
auslösen.
- 12 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Das Filter (VCF)
Mit dem Multimodefilter kann Retroverb Lancet sowohl sein Hallsignal bearbeiten, aber auch als reine Filterbox ohne den Halleffekt verwendet werden.
Das Filter kann als Tiefpass, Hochpass oder Bandpass betrieben werden. Je
nach Typ werden bestimmte Frequenzanteile des Eingangssignals unterdrückt, wodurch sich die Klangfarbe verändert. Zunächst eine kurze
Erklärung der Filtertypen:
Tiefpass (Lowpass)
Ein Tiefpassfilter lässt die tiefen Frequenzen eines Audiosignals passieren.
Mit CUTOFF (Filtereckfrequenz) wird der Einsatzpunkt eingestellt. Je niedriger CUTOFF eingestellt ist, umso mehr hohe Frequenzanteile werden unterdrückt, der Klang wird zunehmend dumpfer.
Ein sich langsam öffnendes Tiefpassfilter ist ein charakteristisches Element
bei House- und Dance-Tracks, indem damit Intros, Breaks und Build-Ups in
ihrer sich steigernden Wirkung unterstützt werden.
Hochpass (Highpass)
Das Hochpassfilter ist das genaue Gegenteil des Tiefpassfilters, es lässt die
hohen Frequenzen eines Audiosignals passieren. Mit CUTOFF (Filtereckfrequenz) wird der Einsatzpunkt eingestellt. Je höher CUTOFF eingestellt ist,
umso mehr tiefe Frequenzanteile werden unterdrückt, der Klang verliert
zunehmend Bassanteile.
Ein Hochpassfilter eignet sich gut für Mash-Ups, um damit Bassdrum und
Bassline eines Tracks zu unterdrücken, damit man ihn einfacher mit einem
zweiten Track kombinieren kann. Günstigstenfalls bearbeitet man den
zweiten Track parallel dazu mit einem separaten Tiefpassfilter.
Bandpass
Das Bandpassfilter ist eine Kombination aus Tief- und Hochpass. Es lässt
ein Frequenzband von bestimmter Breite passieren. Mit CUTOFF (Filtereckfrequenz) wird der Arbeitspunkt eingestellt. Durch Bewegen von CUTOFF
legen Sie den Durchlassbereich für die gewünschten Mittenfrequenzen fest.
Da der Bandpass eine geringere Flankensteilheit besitzt, ist sein Wirkungsgrad etwas weniger ausgeprägt.
- 13 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Die Filtersektion verfügt über folgende Bedienelemente:
Abbildung 7: Filtersektion (VCF)
MODE
Mit dem MODE-Schalter wird die Filtercharakteristik ausgewählt.
LP = Lowpass
Tiefpass mit einer Flankensteilheit von 24 dB pro
Oktave
BP = Bandpass
Bandpass mit einer Flankensteilheit von 12 dB pro
Oktave
HP = Highpass
Hochpass mit einer Flankensteilheit von 24 dB pro
Oktave
BALLS
Mit dem Regler BALLS werden tiefe und hohe Frequenzen in einem
bestimmten Verhältnis zueinander verstärkt. Das Signal wird druckvoller, basslastiger und durchsetzungsfähiger. Die Verstärkung der Höhen
kommt besonders bei erhöhter RESONANCE zur Geltung.
HINWEIS
Die Verstärkung mit BALLS nimmt man nicht unbedingt als
erhöhte Lautstärke wahr, jedoch wird insbesondere der
Pegel der Bassfrequenzen angehoben. Speziell bei den Eingängen von Audio-Interfaces kann es dadurch zu Übersteuerungen im digitalen Bereich (Clipping) kommen. Passen Sie daher die Ausgangslautstärke von Retroverb Lancet
bzw. die Eingangsempfindlichkeit (Gain) des Audio-Interfaces an, um ungewollte Verzerrungen zu vermeiden.
- 14 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
CUTOFF
Mit dem CUTOFF-Regler wird die Eckfrequenz des Filters manuell eingestellt. In der Tiefpass-Betriebsart (MODE LP) heißt dass, das bei Rechtsanschlag des Reglers das Filter vollständig geöffnet und bei Linksanschlag vollständig geschlossen ist. Im Hochpass-Betrieb (MODE HP) verhält
es sich genau entgegengesetzt. Wird das Filter als Bandpass betrieben
(MODE BP) gibt es keine vollständige Filteröffnung, denn es werden
immer bestimmte Frequenzen unterdrückt.
CUTOFF wurde mit einem extra großen Reglerknopf versehen, weil es
eine der wichtigsten Funktionen von Retroverb Lancet darstellt und das
Spielen damit besonders Spaß machen soll.
RESONANCE
Die Resonanz in einem Filter entsteht durch eine interne Rückkopplung.
Sie bewirkt eine Verstärkung der Frequenzen am CUTOFF-Arbeitspunkt.
Bei geringer Intensität nimmt man RESONANCE als Klangfärbung war,
bei höheren Werten entsteht ein sinusähnlicher Ton, dessen Frequenz
(bzw. Tonhöhe) durch CUTOFF bestimmt wird. Man spricht hierbei von
der Selbstoszillation des Filters.
HINWEIS
Die Resonanz im Retroverb Lancet erreicht ohne Probleme
den Bereich der Selbstoszillation und erzeugt dann einen
permanenten Ton. In diesem Fall sollte der VCA nicht auf
ON gestellt sein, sondern durch den Hüllkurvengenerator
(EG) oder den Hüllkurvenfolger (EF) gesteuert werden.
Die Selbstoszillation des Filters wird im letzten Drittel von RESONANCE
sehr laut. Normalerweise bietet es sich an, den Regler nicht so weit aufzudrehen, da bereits vorher das sogenannte Resonanzpfeifen deutlich
zu hören ist. Die maximale Resonanz eignet sich jedoch gut, wenn man
mit dem MIX-Regler das gefilterte Signal nur in geringem Anteil zum
Originalsignal hinzumischen will. Hier ist aufgrund der kräftigen
Selbstoszillation die Resonanz auch bei geringem MIX-Anteil gut zu
hören.
- 15 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
INT
Der INT-Regler bestimmt die Modulationsintensität, mit der die
CUTOFF-Frequenz von einer auszuwählenden Quelle gesteuert wird.
Diese Quelle wird mit dem Schalter MOD SRC (Modulation Source) eingestellt. Der INT-Regler arbeitet bipolar. Bei Drehung nach rechts wird
CUTOFF aufwärts moduliert, bei Drehung nach links abwärts. In Mittelstellung ist die Funktion unwirksam.
MOD SRC
Mit dem Schalter MOD SRC (Modulation Source) wird die Modulationsquelle für CUTOFF ausgewählt. Es gibt drei mögliche Quellen:
EG
Envelope Generator (Hüllkurvengenerator) - siehe "Der Hüllkurvengenerator (EG)", Seite 19
CV
ein externes Signal, das an den Pedal/CV-Eingang angeschlossen werden kann
EF
Envelope Follower (Hüllkurvenfolger),
Audioeingang abgeleitetes Steuersignal
HINWEIS
ein
vom
Pegel
am
Der Einsatz des Hüllkurvenfolgers ist besonders bei rhythmischem Quellmaterial wie z. B. Drumloops sinnvoll. Aber
auch beim Spiel mit einer Gitarre bietet es sich an, einen
Bandpass mit erhöhter Resonanz vom Hüllkurvenfolger
modulieren zu lassen, um einen Sound ähnlich des
bekannten Auto-Wah-Effekts zu erhalten.
LFO INT
Mit diesem Regler wird die Intensität des LFOs auf den CUTOFF-Wert
bestimmt. Die Filterfrequenz wird entsprechend der ausgewählten LFOWellenform und Geschwindigkeit periodisch moduliert.
VCF
Mit diesem Schalter lässt sich die komplette Filtersektion ein- bzw. ausschalten. Die Einstellungen der Ein- und Ausgangssektion, der Hallspirale, des VCAs und der Modulatoren bleiben davon unberührt.
- 16 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Der Verstärker (VCA)
Der Ausgangspegel von Retroverb Lancet wird mit dem VCA (Voltage Controlled Amplifer) kontrolliert. Der Verstärker verfügt über folgende
Bedienelemente:
Abbildung 8: Verstärkersektion (VCA)
LFO INT
Mit diesem Regler kann die Modulationsintensität des LFOs auf die Lautstärke eingestellt werden. Er erzeugt einen sogenannten Tremolo-Effekt.
MOD SRC
Mit dem Schalter MOD SRC (Modulation Source) wird die Modulationsquelle für den VCA ausgewählt. Es gibt drei mögliche Quellen:
CV
ein externes Signal, das an den Pedal/CV-Eingang angeschlossen werden kann
EF
Envelope Follower (Hüllkurvenfolger),
Audioeingang abgeleitetes Steuersignal
EG
Envelope Generator (Hüllkurvengenerator) - siehe "Der Hüllkurvengenerator (EG)", Seite 19
ein
vom
Pegel
am
MOD
Mit dem MOD-Schalter wird die Modulation durch die mit MOD SRC eingestellte Quelle ein- bzw. ausgeschaltet. Bei ausgeschalteter Modulation
ist der VCA immer geöffnet.
- 17 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Modulation
Der Modulationsgenerator (LFO)
Der LFO (Low Frequency Oscillator) ist ein Oszillator, der speziell für sehr
langsame Schwingungen ausgelegt ist. Sein Frequenzbereich liegt zwischen
0,05 Hz und 300 Hz, wobei der Regelbereich zweigeteilt ist. Mit dem LFO
können VCF und VCA einzeln oder gemeinsam mit jeweils individuell einstellbarer Intensität moduliert werden. Der Modulationsgenerator verfügt
über folgende Bedienelemente:
Abbildung 9: Modulationsgenerator (LFO)
RANGE
Mit dem RANGE-Schalter
ausgewählt:
wird
der
Frequenzbereich
des
LFOs
LO/TR
niedriger Frequenzbereich (0,05-25 Hz) mit Retrigger. Bei
eintreffenden Triggersignalen (abhängig von der TRIG SRCEinstellung in der EG-Sektion) wird die Wellenform neu
gestartet. Bei geeigneten Triggereinstellungen kann der LFO
hierüber zu einem fremden Tempo quasi synchronisiert werden. Sie können ihn auch, bei entsprechender Wellenform,
durch rhythmisches Retriggern als einfache Hüllkurve
verwenden.
LO
niedriger Frequenzbereich (0,05-25 Hz), der LFO arbeitet frei
schwingend.
HI
hoher Frequenzbereich (1-300 Hz), der LFO arbeitet frei
schwingend.
SPEED
Der SPEED-Regler bestimmt die Frequenz, also die Geschwindigkeit des
LFOs. Der regelbare Bereich wird über den RANGE-Schalter festgelegt.
- 18 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
WAVE
Mit dem WAVE-Drehschalter wird die LFO-Wellenform ausgewählt. Zur
Verfügung stehen: steigender Sägezahn, fallender Sägezahn, Rechteck,
Sinus und Sample & Hold (rhythmisierte Zufallsspannung).
Eine Besonderheit stellt die Wellenform EG dar, diese wird vom Hüllkurvengenerator abgeleitet. Mit den Einstellungen der ATTACK- und
DECAY-Regler kann die Wellenform frei gestaltet werden. So ergeben
sich zum Beispiel bei ATTACK auf Null und erhöhtem DECAY ein fallender Sägezahn und bei gleichermaßen erhöht eingestelltem ATTACK und
DECAY ein Dreieck. Aufgrund der logarithmischen Potentiometer unterscheiden sich die EG-Wellenformen jedoch leicht von den linearen Verläufen der LFO-Wellenformen.
Der Hüllkurvengenerator (EG)
Der Hüllkurvengenerator kann abhängig von der verwendeten Triggerquelle
unterschiedliche Hüllkurvenverläufe erzeugen. Bei Audio-Triggern, die entweder vom Audioeingang abgleitet oder am Eingang TRIGGER IN eingespeist
werden, arbeitet diese Schaltung als Attack/Decay-Hüllkurve. Bei Verwendung von Gate-Signalen, die ebenfalls über den Eingang TRIGGER IN zugeführt werden, arbeitet die Hüllkurve mit den drei Phasen Attack, Sustain und
Release. Die Sustaindauer kann dabei nicht am Retroverb Lancet eingestellt
werden, sondern ist von der Dauer des eintreffenden Gate-Signals abhängig. Release setzt nach dem Ende des Gate-Signals ein. Die Umschaltung,
ob das Signal als Audio- oder Gate-Trigger dienen werden soll, erfolgt mit
dem Schalter TRG SRC. Die Sektion verfügt über folgende Bedienelemente:
Abbildung 10: Hüllkurvengenerator (EG)
ATTACK
Der ATTACK-Regler bestimmt die Anstiegszeit von 0 ms bis 10 s.
DECAY/RELEASE
Der DECAY/RELEASE-Regler bestimmt die Abklingzeit von 0 ms bis 15 s
- 19 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
SENSE
Mit dem SENSE-Regler wird die Empfindlichkeit der Triggerquelle
bestimmt. SENSE wirkt nicht, wenn GATE als Triggerquelle angewählt
wurde.
TRIG SRC
Der Schalter TRIG SRC dient zur Auswahl der Triggerquelle:
INPUT
das Eingangssignal
GATE
eine 5-V-Gate-Spannung, die an der TRIGGER IN-Buchse
anliegt.
AUDIO
ein Audiosignal, das über die TRIGGER IN-Buchse angeschlossen wurde.
Der Hüllkurvenfolger (EF)
Der Hüllkurvenfolger wandelt den Lautstärkeverlauf des Eingangssignals in
eine Steuerspannung um. Da Audiosignale gewöhnlich keine so klaren
Pegelverläufe bzw. -sprünge wie eine reine CV-Spannung aufweisen, wirkt
der Hüllkurvenfolger im Vergleich zum Hüllkurvengenerator etwas schwächer. In der Regel muss beim Einsatz des Hüllkurvenfolgers die VCF-Modulationsintensität deutlich erhöht werden, um eine vergleichbare Modulationstiefe zu erreichen.
Der PEDAL/CV-Eingang
An diese Buchse kann ein geeignetes Pedal oder eine analoge CV-Spannung
zur Steuerung der CUTOFF angeschlossen werden. Der Schalter MOD SRC
muss hierfür auf CV gestellt werden.
PEDAL
Für den PEDAL-Eingang können sowohl Expression-Pedale mit einem
Mono-Klinkenstecker also auch Lautstärkepedale mit Ein- und Ausgang,
die über ein Y-Kabel angeschlossen werden, verwendet werden. Für
einen ausgeglichenen Regelweg sollte das verwendete Expressionspedal
am besten einen Widerstandswert von 100 kΩ nutzen.
- 20 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
ring
volume pedal input
volume pedal output
tip
Abbildung 11: Belegung der PEDAL/CV Eingangsbuchse
CV
Es können analoge Steuerspannungen mit einem Wert zwischen 0 und 5
V an die PEDAL/CV-Buchse angeschlossen werden. Damit lässt sich Retroverb Lancet von externen CV-Quellen wie Stepsequenzern, Key-CV
von Analogsynthesizern, LFOs mit speziellen Funktionen oder Theremin-Antennen modulieren.
Sonstige Bedienelemente
OVERKILL
Durch Betätigen des OVERKILL-Schalters wird Retroverb Lancet vom
angeschlossenen AC-Netzteil mit Strom versorgt. Die Stromzufuhr wird
durch eine grüne LED angezeigt.
HINWEIS
Der OVERKILL-Schalter ist kein Netzschalter. Es wird lediglich die Verbindung vom AC-Netzteil zu Retroverb Lancet
getrennt. Ziehen Sie das AC-Netzteil immer aus der Steckdose, wenn Sie das Gerät längere Zeit nicht verwenden
werden.
REV. LEVEL
Mit dem Reverb Level Einstellregler kann die Lautstärke des Hallsignals
justiert werden. Bei Drehung nach links wird das Hallsignal verringert,
bei Drehung nach rechts verstärkt.
Werkseitig wurde die Reverb Lautstärke auf einen brauchbaren Wert eingestellt und muss nur in seltenen Fällen angeglichen werden.
- 21 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Anschlüsse
INPUT
Eingangsbuchse für die zu bearbeitenden Audiosignale.
PEDAL/CV
Dient dem Anschluss einer CV-Quelle oder eines Pedals zur CUTOFFSteuerung.
CRASH
Dient dem Anschluss eines Gate-Signals zum Triggern der CRASHFunktion.
TRIGGER IN
Dient dem Anschluss eines Audio- oder Gate-Signals als Triggerquelle
für den Hüllkurvengenerator.
BYPASS
Dient dem Anschluss eines einfachen oder doppelten BYPASS-Pedals.
OUTPUT
Ausgangsbuchse zum Anschluss an ein Mischpult, Audio-Interface oder
Verstärker.
- 22 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Technische Daten
Eingang
max. Eingangsempfindlichkeit
-32dBu
Impedanz
1MΩ
Ausgang
max. Ausgangspegel
20dBu
Impedanz
600Ω
Audio Trigger
max. Eingangsempfindlichkeit
-32dBu
Impedanz
1MΩ
GATE
min. Trigger Spannung
+4V
CV Eingang
Steuerspannung
+/-10V
Störabstand
Direkt
>80dB
Effekt (Filter offen, ohne Reverb)
>75dB
Federhall
Anzahl Federn
3
Reverb Dauer
2,75s - 4s
Regler
Tone
Schalter
Spring (OFF, Pre, Post)
Taster
Crash
Filter
Betriebsarten
Tiefpass, 24dB; Hochpass, 24dB;
Bandpass, 12dB
Modulationsquellen
Hüllkurvengenerator,
Hüllkurvenfolger, CV, LFO
Regler
Balls, Cutoff, Resonance, INT
(Modulation Intensity), LFO Intensity
Schalter
Mode, Modulation Source, VCF On/
Off
VCA
Regler
LFO Intensity
- 23 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Schalter
Modulationsquelle
(Hüllkurvengenerator,
Hüllkurvenfolger)
Modulation ON/OFF
LFO
Frequenzbereich
0,05..300Hz
Wellenformen
ansteigender und fallender
Sägezahn, Rechteck, Sinus,
Sample&Hold, EG
Regler
Speed
Schalter
Range: Lo/Trigger, Lo, Hi
Hüllkurvengenerator
Attack
1ms..10s
Decay/Release
1ms..15s
Regler
Attack, Decay/Release, Trigger
Sense
Schalter
Trigger Source (Input, GATE,
Audiotrigger)
Eingangs/Ausgangssektion
Regler
Gain, Drive, Mix, Volume
Schalter
Bypass
Produkteigenschaften
Buchsen
Input, Pedal/CV, Crash, Trigger In,
Bypass, Output, 12VAC
Gewicht
0,75kg
- 24 -
Bedienungsanleitung VERMONA Retroverb Lancet
Konformitätserklärung
Wir erklären in alleiniger Verantwortung als Hersteller, dass dieses Produkt
unter Beachtung der Betriebsbedingungen und Einsatzumgebung lt. Bedienungsanleitung mit den folgenden Normen und normativen Dokumenten
übereinstimmt: EN 61000-3-2, EN 31000-3-3, EN 55020, EN 60065 gemäß
den Bestimmungen der Richtlinien 2004/108/EG und 2006/95/EG.
HDB electronic GmbH
Badesteig 20
08265 Erlbach
GERMANY
Phone: +49 37422 25 30
Fax: +49 37422 23 97
Email: info@vermona.com
http://www.vermona.com
- 25 -
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising