86464 DE ALDI N Cover RC1.indd

86464 DE ALDI N Cover RC1.indd
WLAN-Verstärker
MEDION® P85250 (MD 86464)
DE
MTC - Medion Technologie Center
Freiherr-vom-Stein-Straße 131
45473 Mülheim / Ruhr
Deutschland
03/19/12
Hotline: 01805 - 633 466
Fax: 01805 - 654 654
(0,14 Euro/Minute aus dem dt. Festnetz,
Mobilfunk max. 0,42 Euro/Min)
Bitte benutzen Sie das Kontaktformular unter
www.medionservice.de
www.medion.de
Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
Hinweise zu dieser Anleitung.............................. 3
In dieser Anleitung verwendete Symbole und
Signalwörter............................................................ 3
Bestimmungsgemäßer Gebrauch............................. 4
Sicherheitshinweise............................................ 5
Hinweise zur Konformität......................................... 7
Vor der Inbetriebnahme..................................... 8
Lieferumfang prüfen................................................ 8
Systemvoraussetzungen........................................... 9
Geräteübersicht................................................ 10
Übersicht der LED-Anzeigen....................................11
Inbetriebnahme................................................ 14
Betriebsmodus einstellen........................................14
Betriebsmodus.................................................. 14
Installation als Repeater..........................................14
Installation als Client.............................................. 23
Installation als AP (Access Point - Zugangspunkt)... 30
Das Web-Interface............................................ 39
Aufruf des Web-Interface........................................ 39
DHCP an einem Windows-PC auf manuell
einstellen............................................................... 40
Startseite................................................................ 43
Quick Setup........................................................... 46
WPS Einstellungen................................................. 47
Erweiterte Einstellungen........................................ 50
Medion Finder Tool........................................... 53
Benötigen Sie weitere Unterstützung?............. 55
Reinigung......................................................... 56
Entsorgung....................................................... 57
1
Technische Daten.............................................. 58
Glossar.............................................................. 59
GNU General Public Licence.............................. 64
2
Hinweise zu dieser Anleitung
Lesen Sie vor Inbetriebnahme die Sicherheitshinweise aufmerksam durch. Beachten Sie die
Warnungen auf dem Gerät und in der Bedienungsanleitung.
Bewahren Sie die Bedienungsanleitung immer
in Reichweite auf. Wenn Sie das Gerät verkaufen oder weiter geben, händigen Sie unbedingt
auch diese Anleitung und die Garantiekarte aus.
In dieser Anleitung verwendete
Symbole und Signalwörter
GEFAHR!
Warnung vor unmittelbarer
Lebensgefahr!
WARNUNG!
Warnung vor möglicher Lebensgefahr und/oder schweren irreversiblen Verletzungen!
VORSICHT!
Hinweise beachten, um Verletzungen
und Sachschäden zu vermeiden!
ACHTUNG!
Hinweise beachten, um Sachschäden
zu vermeiden!
HINWEIS!
Weiterführende Information für den
Gebrauch des Geräts.
3
HINWEIS!
Hinweise in der Bedienungsanleitung
beachten!
WARNUNG!
Warnung vor Gefahr durch elektrischen Schlag!
•
Aufzählungspunkt/ Information über
Ereignisse während der Bedienung
``
Auszuführende Handlungsanweisung
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Dieses Gerät dient der Verstärkung des Signals in einem
WLAN-Netzwerk. Darüberhinaus kann das Gerät als Zugangspunkt (Access Point) für drahtlos kommunizierende Geräte verwendet werden oder als Client an Geräte
angeschlossen werden, die über keinen eigenen WLANAdapter verfügen. Benutzen Sie das Gerät zu keinem anderen Zweck. Betreiben Sie das Gerät nur in Innenräumen.
Das Gerät ist für den privaten Gebrauch bestimmt und
nicht für die gewerbliche Nutzung geeignet.
4
Sicherheitshinweise
Bitte lesen Sie dieses Kapitel und die ganze Anleitung
aufmerksam durch und befolgen Sie alle aufgeführten
Hinweise. So gewährleisten Sie einen zuverlässigen Betrieb und eine lange Lebenserwartung Ihres Gerätes.
Halten Sie diese Bedienungsanleitung stets griffbereit in
der Nähe Ihres Gerätes und bewahren diese gut auf, um
sie bei einer Veräußerung dem neuen Besitzer weitergeben zu können. Wenden Sie sich bitte ausschließlich an
unsere autorisierten Servicepartner, falls Sie Probleme
mit dem Gerät haben.
Betriebssicherheit
• Das Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen
(einschließlich Kinder) mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder
mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt zu werden, es sei denn, sie werden durch eine
für ihre Sicherheit zuständige Person beaufsichtigt
oder erhielten von ihr Anweisungen, wie das Gerät zu benutzen ist. Kinder sollten beaufsichtigt werden, um sicherzustellen, dass sie nicht mit dem Gerät spielen.
• Befolgen Sie auch die Gebrauchsanweisungen der
Geräte, die Sie mit dem WLAN-Repeater verbinden.
• Stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Gefäße, wie
z.B. Vasen, auf das Gerät oder in die nähere Umgebung. Das Gefäß kann umkippen und die Flüssigkeit
kann die elektrische Sicherheit beeinträchtigen.
5
• Halten Sie das Gerät von Feuchtigkeit, Tropf- und
Spritzwasser fern. Vermeiden Sie Erschütterungen,
Staub, Hitze und direkte Sonneneinstrahlung, um
Betriebsstörungen zu verhindern. Die Betriebstemperatur beträgt 5 bis 35 °C.
• Öffnen Sie niemals das Gehäuse. Dies würde den
Garantieanspruch beenden und möglicherweise zur
Zerstörung des Gerätes führen.
• Warten Sie nach einem Transport solange mit der Inbetriebnahme, bis das Gerät die Umgebungstemperatur angenommen hat. Bei großen Temperatur- oder Feuchtigkeitsschwankungen kann es durch
Kondensation zur Feuchtigkeitsbildung kommen, die
einen elektrischen Kurzschluss verursachen kann.
• Das Gerät ist für den Anschluss an Computern mit
Anschlussabsicherung (Limited Power Source im
Sinn der EN60950) vorgesehen.
• Verlegen Sie die Kabel so, dass niemand darauf treten, oder darüber stolpern kann.
• Stellen Sie keine Gegenstände auf die Kabel, da diese
sonst beschädigt werden könnten.
• Um statische Aufladungen zu vermeiden, sollten Sie
das Gerät nicht unter extrem trockenen Bedingungen betreiben.
• Unter Bedingungen mit elektrostatischer Entladung,
kann es zu Fehlfunktionen des Gerätes kommen.
In diesem Fall ist es erforderlich das Gerät auf die
Werkseinstellungen zurückzusetzen.
6
Datensicherung
Die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen für
Datenverlust und dadurch entstandene Folgeschäden ist
ausgeschlossen. Machen Sie vor jeder Aktualisierung Sicherungskopien Ihrer Daten auf externe Speichermedien (z. B. CD-R).
Hinweise zur Konformität
Ihr Gerät erfüllt die Anforderungen der elektromagnetischen Kompatibilität und elektrischen Sicherheit.
Konformitätsinformation nach R&TTE
Hiermit erklärt die MEDION AG, dass sich diese Geräte
in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den übrigen einschlägigen Bestimmungen
der Richtlinie 1999/5/EC befinden. Vollständige Konformitätserklärungen sind erhältlich unter www.medion.
com/conformity.
2200
Bitte betreiben Sie das Gerät in Frankreich nur innerhalb
von Gebäuden!
7
Vor der Inbetriebnahme
Lieferumfang prüfen
Bitte überprüfen Sie die Vollständigkeit der Lieferung
und benachrichtigen Sie uns bitte innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf, falls die Lieferung nicht komplett
ist.
Vergewissern Sie sich nach dem Auspacken, dass folgende Teile mitgeliefert worden sind:
•
•
•
•
WLAN-Verstärker
LAN-Kabel
CD mit Software
Bedienungsanleitung und Garantieunterlagen
GEFAHR!
Halten Sie Verpackungsfolien von Kindern
fern, es besteht Erstickungsgefahr!
Systemvoraussetzungen
• LAN Anschluss oder WLAN-Karte, die den WLAN
Standard 802.11b/g/n untertstützen
• Windows XP SP3, Vista SP1 oder Windows 7
• CD-ROM-Laufwerk
• 100 MB freien Speicher auf der Festplatte
8
Geräteübersicht
Signal
WLAN
Power
WPS
LAN
2
3
4
5
6
1
9
WPS
7
0
ON / OFF
Access Point
Repeater/Verstärker
Client
8
1)
2)
3)
4)
5)
6)
7)
8)
9)
LAN-Anschluss
WLAN-Signalstärke-LED
WLAN-LED
Power-LED
WPS-LED
LAN-LED
WPS-Taste/Reset-Taste
Moduswahlschalter (Access Point; Repeater/Verstärker; Client)
Ein-/Aus-Schalter
9
Übersicht der LED-Anzeigen
LED
WLANSignalstärke
LED
Farbe
Status
Leuchtet
dauerhaft
Orange Blinkt
Aus
Blinkt
WLAN
Grün
Aus
10
Beschreibung
Guter Empfang (Signalstärke 100 – 50%)
Normaler Empfang:
Langsames Blinken (50
– 25%)
Schwacher Empfang:
Schnelles Blinken (<
25%)
Kein Empfang oder der
LED Off Modus wurde
eingestellt
Verbindung zu einem
drahtlosen Router oder
AP (Access Point) ist aktiv (Daten werden übertragen)
Das Drahtlosnetzwerk ist
ausgeschaltet oder der
LED Off Modus wurde
eingestellt
LED
Farbe
POWER Grün
Status
Beschreibung
Der Repeater ist eingeschaltet. Im LED Off Modus sind alle LEDs ausgeschaltet bis auf die
Leuchtet
POWER LED.
dauerÜber das Web Interface
haft
kann der LED Off Modus auch so eingestellt
werden, das auch die
POWER LED erlischt.
Langsa- Das Gerät kann jetzt auf
mes Blin- die Werkseinstellungen
ken
zurückgesetzt werden.
Der Repeater ist ausgeAus
schaltet
11
LED
Farbe
WPS
Grün
LAN
Grün
12
Status
Beschreibung
Bei erfolgreicher WPS
Leuchtet
Verbindung leuchtet
dauerdie WPS LED 5 Minuten
haft
lang.
Eine WPS Verbindung
wird aufgebaut oder das
WPS Signal eines anLangsaderen Gerätes wird ermes Blinwartet. Die WPS LED
ken
blinkt 2 Minuten lang
für den Aufbau einer
Verbindung
Schnelles Fehler bei der WPS
Blinken
Verbindung
Keine WPS Verbindung
Aus
aktiv oder der LED Off
Modus wurde eingestellt
Leuchtet Verbindung über den
dauerLAN Anschluss herghaft
estellt
Verbindung über den
LAN Anschluss ist aktiv
Blinkt
(Daten werden übertragen)
Keine Verbindung am
LAN Anschluss oder der
Aus
LED Off Modus wurde
eingestellt.
Inbetriebnahme
Betriebsmodus einstellen
Stellen Sie über den Modusschalter am WLAN-Repeater das Gerät auf den Betriebsmodus ein, in dem Sie den
WLAN-Repeater verwenden wollen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind im folgenden Kapitel erläutert.
Betriebsmodus
Installation als Repeater
Verwenden Sie den Repeater-Modus, um den WLAN-Repeater zur Ausweitung der Reichweite ihres drahtlosen
Funknetzes zu einzusetzen. Hierbei halbiert sich die Datenübertragungsrate des Funknetzes, da der Repeater
sowohl mit den Clients als auch mit dem Wireless Access
Point kommuniziert.
HINWEIS!
Bei der ersten Inbetriebnahme als Repeater
platzieren Sie den Repeater möglichst nahe an
den AccessPoint mit dem der Repeater verbunden werden soll. Nach erfolgreicher Installation können Sie den Repeater dort aufstellen,
wo das Signal verstärkt werden soll.
13
So stellen Sie den WLAN-Repeater für
den Betrieb als Repeater ein:
Stellen Sie den Moduswahlschalter auf
R E P E AT E R / V E R S T Ä R K E R .
`` Verbinden Sie den Repeater mit einer gut erreichbaren Steckdose.
`` Schalten Sie den Repeater mit der Taste P O W E R
ein. Die P O W E R L E D leuchtet.
14
Installation als Repeater über die
WPS Taste
Der schnellste, einfachste und sicherste Weg eine drahtlose Verbindung zwischen dem Repeater und dem
WLAN-Router herzustellen, ist die WPS-Taste.
HINWEIS!
Diese Verbindungsmethode setzt voraus, dass
beide Geräte über eine WPS-Taste verfügen.
`` Drücken und halten Sie die WPS-Taste am Repeater
für 3 Sekunden, die WPS-LED beginnt zu blinken.
`` Drücken Sie nun die WPS-Taste des Gerätes, welches
Sie mit dem Repeater verbinden möchten. Dieser
Schritt muss innerhalb von zwei Minuten erfolgen.
Die Verbindung wird aufgebaut und die Netzwerkinformationen werden ausgetauscht.
`` Wenn die Verbindung hergestellt wurde, leuchtet die
WPS-LED für 5 Minuten.
`` Blinkt die WPS-LED, ist ein Fehler bei der Verbindung
aufgetreten, warten Sie zwei Minuten bis die LED erlischt und starten Sie einen weiteren Verbindungsaufbau.
15
`` Nachdem die Verbindung komplett eingerichtet ist,
erkennen Sie an der Signal-LED die Qualität der Verbindung.
`` Um nach einer erfolgreichen WPS-Verbindung die erweiterten Einstellungen aufzurufen oder bei fehlgeschlagener WPS-Verbindung die Verbindung manuell herzustellen nutzen Sie das Web-Interface (siehe
Seite 38).
Manuelle Installation als Repeater über
das WEB Interface
Grundeinstellung des WLAN-Repeaters im Modus
Repeater
• Bevor der WLAN-Repeater über das Web-Interface konfiguriert wird, ist DHCP für WLAN und LAN aktiviert.
• Die SSID ist mit „repeater“ benannt und es ist keine
Verschlüsselung eingestellt.
• Nachdem der WLAN-Repeater über das Quick Setup
Menü eingestellt und mit dem Heimrouter verbunden wurde, startet der WLAN-Repeater neu.
• Nach dem Neustart ist DHCP am WLAN-Repater ausgeschaltet. Der WLAN-Repeater erhält die IP-Adressen nun vom Router und gibt diese an die Geräte
weiter, die am WLAN-Repeater angemeldet sind.
16
Installation
`` Verbinden Sie den LAN Anschluss Ihres Computers
über das mitgelieferte LAN Kabel mit der LAN Buchse am Repeater.
ODER
alternativ können Sie die WLAN Schnittstelle Ihres
Computers benutzen. Suchen Sie in den verfügbaren Drahtlosnetzwerken nach dem Netzwerk „repeater“ und klicken Sie auf „V E R B I N D E N “.
`` Öffnen Sie anschließend Ihren Webbrowser und geben Sie entweder „http://repeater“ oder die IPAdresse „192.168.66.254“ ein.
17
`` Das Anmeldefenster des Repeaters erscheint. Geben Sie den Standard Benutzernamen „admin“ und
das Standardpasswort „1234“ ein. Klicken Sie auf
„O K “.
`` Es erscheint das Quick Setup Menü.
Alle verfügbaren drahtlosen Zugangspunkte (Access
Points) werden aufgelistet. Wählen Sie den Zugangspunkt aus, mit dem der Repeater verbunden werden
soll und klicken Sie auf „W E I T E R “
HINWEIS!
Sollte der gesuchte Zugangspunkt nicht aufgelistet werden, stellen Sie sicher, dass er aktiv
ist und platzieren Sie den Repeater näher an
den Zugangspunkt. Klicken Sie anschließend
auf „A K T U A L I S I E R E N “, um die Liste der
verfügbaren drahtlosen Zugangspunkte zu aktualisieren.
18
`` Es erscheint das Anmeldefenster für den ausgewählten Zugangspunkt.
Geben Sie den Netzwerkschlüssel ein und klicken Sie
auf „W E I T E R “.
`` Der Repeater listet nun die Verbindungsinformationen auf. Wenn alle Verbindungsdaten richtig sind,
klicken Sie auf „Ü B E R N E H M E N “.
HINWEIS!
Die „Geräte SSID“ ist die Netzwerkkennung
des Repeaters und ist standardmäßig die selbe, wie die SSID des Zugangspunktes mit dem
der Repeater verbunden ist. Sie können hier
aber auch eine andere SSID vergeben.
19
`` Warten Sie einige Sekunden, während der Repeater
neu startet. Nachdem der Neustart abgeschlossen
ist können Sie sich mit dem Computer an dem Zugangspunkt des Repeaters über die Liste der verfügbaren Netzwerke anmelden.
HINWEIS!
Nach der Konfiguration wird der DHCP-Server
des Repeaters ausgeschaltet und stattdessen
der DHCP-Server des Access Points verwendet,
dessen Signal der WLAN-Repeater verstärkt.
20
Nach der Konfiguration
`` Sie können nun das LAN-Kabel vom WLAN-Repeater
abziehen.
HINWEIS!
Sie können auch ein LAN-Kabel an den LANAnschluss des WLAN-Repeaters anschließen,
um sich mit dem Netzwerk des Access Points
zu verbinden, dessen Signal der WLAN-Repeater verstärkt.
`` Sie können den Repeater nun an einem beliebigen Ort, innerhalb der Reichweite des Access-Points
(Heimrouters) platzieren. Beachten Sie dabei die
WLAN-LED (leuchtet bei gutem Empfang, blinkt bei
schwachem Empfang).
`` Clients (andere Rechner oder WLAN-Fähige Geräte), die sich in der Reichweite des Repeaters befinden, können sich nun mit dem Netzwerkschlüssel
oder durch Drücken der WPS-Taste am WLAN-Repeater anmelden.
HINWEIS!
Um das Quick Setup Menü jederzeit erneut ausführen zu können, halten Sie die Taste W P S für
etwa 10 Sekunden lang gedrückt, bis die P O W E R L E D blinkt. Der Repeater ist nun auf die
Werkseinstellungen zurückgesetzt und Sie können die Installation erneut ausführen.
Siehe auch „Das Web-Interface“ auf Seite 38.
21
Installation als Client
Verwenden Sie den Client-Modus, damit sich der WLANRepeater als WLAN-Adapter verhält. So können Geräte, die nur über eine LAN-Buchse verfügen (z. B. Set-Top
Boxen, Drucker...), sich über WLAN am Netzwerk anmelden.
Grundeinstellung des WLAN-Repeaters
im Modus Client
• Bevor der WLAN-Repeater über das Web-Interface konfiguriert wird, ist DHCP für LAN und WLAN aktiviert.
• Nachdem der WLAN-Repeater über das Quick Setup
Menü eingestellt und mit dem Heimrouter verbunden wurde, startet der WLAN-Repeater neu.
• Nach dem Neustart ist DHCP für LAN und WLAN am
WLAN-Repater deaktiviert. Der WLAN-Repeater erhält die IP-Adressen nun vom Router.
Als Client über die Taste WPS mit einem
drahtlosen AP (WLAN-Router) verbinden
Der schnellste, einfachste und sicherste Weg eine drahtlose Verbindung zwischen dem als Client angeschlossenen Repeater und einem Router herzustellen, ist die
WPS-Taste.
HINWEIS!
Diese Verbindungsmethode setzt voraus, dass
beide Geräte über eine WPS-Taste bzw. eine
WPS-Funktion im Menü verfügen.
22
`` Stellen Sie den Moduswahlschalter auf C L I E N T .
`` Verbinden Sie den Repeater mit einer gut erreichbaren
Steckdose AC 230 V 50/60 Hz.
`` Schalten Sie den Repeater mit
der Taste P O W E R ein. Die
P O W E R L E D leuchtet.
`` Drücken und halten Sie die WPS-Taste am Repeater
für 3 Sekunden, die WPS-LED beginnt zu blinken.
`` Drücken Sie nun die WPS-Taste am Router, mit dem
Sie den Repeater verbinden möchten. Dieser Schritt
muss innerhalb von zwei Minuten erfolgen.
Die Verbindung wird aufgebaut und die Netzwerkinformationen werden ausgetauscht.
23
`` Wenn die Verbindung hergestellt wurde, leuchtet die
WPS-LED für 5 Minuten.
`` Blinkt die WPS-LED, ist ein Fehler bei der Verbindung
aufgetreten, warten Sie zwei Minuten bis die LED erlischt und starten Sie einen weiteren Verbindungsaufbau.
`` Nachdem die Verbindung komplett eingerichtet ist,
erkennen Sie an der Signal-LED die Qualität der Verbindung.
`` Um nach einer erfolgreichen WPS-Verbindung die erweiterten Einstellungen aufzurufen oder bei fehlgeschlagener WPS-Verbindung die Verbindung manuell herzustellen nutzen Sie das Web-Interface (siehe
Seite 38).
`` Nachdem Sie der Repeater erfolgreich über die WPSTaste konfiguriert wurde, können Sie den Repeater
über das LAN-Kabel mit der LAN-Buchse des Gerätes
verbinden, welches sich über WLAN mit den Netzwerk verbinden soll.
`` Beachten Sie dabei die Reichweite des Access-Points
(Heimrouters). Die WLAN-LED leuchtet bei gutem
Empfang, blinkt bei schwachem Empfang.
24
Installation als Client über das
WEB Interface
`` Stellen Sie den Moduswahlschalter auf C L I E N T .
`` Verbinden Sie den Repeater mit einer gut erreichbaren
Steckdose AC 230 V 50/60 Hz.
`` Schalten Sie den Repeater mit
der Taste P O W E R ein. Die
P O W E R L E D leuchtet.
`` Verbinden Sie den LAN Anschluss
Ihres Computers über das mitgelieferte LAN Kabel mit der LAN
Buchse am Repeater.
HINWEIS!
Die LAN-Netzwerkverbindung Ihres Computers muss auf die Einstellung „IP Adresse automatisch über DHCP beziehen“ eingestellt sein.
25
`` Öffnen Sie Ihren Web-Browser und geben Sie entweder „http://repeater“ oder die IP-Adresse
„192.168.66.253“ ein.
Das Anmeldefenster des Repeaters erscheint. Geben Sie
den Standard Benutzernamen „admin“ und das Standardpasswort „1234“ ein. Klicken Sie auf „O K “.
`` Es erscheint das Quick Setup Menü.
Alle verfügbaren drahtlosen Zugangspunkte (Access
Points) werden aufgelistet. Wählen Sie den Zugangspunkt aus, mit dem der Repeater verbunden werden
soll und klicken Sie auf „W E I T E R “
26
HINWEIS!
Sollte der gesuchte Zugangspunkt nicht aufgelistet werden, stellen Sie sicher, dass er aktiv
ist und platzieren Sie den Repeater näher an
den Zugangspunkt. Klicken Sie anschließend
auf „A K T U A L I S I E R E N “, um die Liste der
verfügbaren drahtlosen Zugangspunkte zu aktualisieren.
`` Es erscheint das Anmeldefenster für den ausgewählten Zugangspunkt.
Geben Sie den Netzwerkschlüssel ein und klicken Sie
auf „W E I T E R “.
`` Der Repeater listet nun die Verbindungsinformationen auf. Wenn alle Verbindungsdaten richtig sind,
klicken Sie auf „Ü B E R N E H M E N “.
27
`` Warten Sie einige Sekunden, während der Repeater
neu startet. Nachdem der Neustart abgeschlossen ist
können Sie sich mit dem Computer über den Repeater an einen drahtlosen Zugangspunkt aus der Liste
der verfügbaren Netzwerke anmelden.
HINWEIS!
Um das Quick Setup Menü jederzeit erneut
ausführen zu können, halten Sie die Taste
W P S für etwa 10 Sekunden lang gedrückt,
bis die P O W E R L E D blinkt. Der Repeater
ist nun auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt und Sie können die Installation erneut
ausführen.
28
Installation als AP (Access Point Zugangspunkt)
Verwenden Sie den AP-Modus, wenn Sie den Repeater
als Wireless Access Point („drahtloser Zugangspunkt“)
betreiben wollen. In dieser Betriebsart ist der Repeater
für kabellose Kommunikationsgeräte eine Schnittstelle ins Netzwerk. So können Sie zum Beispiel den Repeater an einen Netzwerkrouter anschließen, der über keine
WLAN Schnittstelle verfügt, so das nun Geräte über den
Repeater auf den Netzwerkrouter zugreifen können.
Konfiguration als AP
`` Stellen Sie den Moduswahlschalter auf AP.
`` Verbinden Sie den Repeater mit
einer gut erreichbaren Steckdose
AC 230 V 50/60 Hz.
`` Schalten Sie den Repeater mit
der Taste P O W E R ein. Die
P O W E R L E D leuchtet.
29
`` Suchen Sie in den verfügbaren Drahtlosnetzwerken
nach dem ungesicherten Netzwerk „repeater“ und
klicken Sie auf „V E R B I N D E N “.
`` Öffnen Sie Ihren Webbrowser und geben Sie entweder „http://repeater“ oder die IP-Adresse
„192.168.66.1“ ein.
`` Das Anmeldefenster des Repeaters erscheint. Geben Sie den Standard Benutzernamen „admin“ und
das Standardpasswort „1234“ ein. Klicken Sie auf
„O K “.
`` Es erscheint das Quick Setup Menü.
Geben Sie eine SSID (Netzwerkkennung) ein, über
die der Repeater als AP im Netzwerk identifiziert wer30
den soll. Klicken Sie auf „W E I T E R “.
Die Standard SSID lautet „repeater“.
`` Das Fenster „Security“ erscheint.
Wählen Sie eine Netzwerkverschlüsselung aus. Mögliche Verschlüsselungen sind: WEP, WPA pre-shared
key oder WPA RADIUS.
`` Wenn alle Verbindungsdaten richtig sind, klicken Sie
auf „Ü B E R N E H M E N “.
31
Warten Sie einige Sekunden, während der Repeater neu
startet. Nachdem der Neustart abgeschlossen ist der Repeater als drahtloser Zugangspunkt verfügbar.
`` Verbinden Sie nun den LAN Anschluss des WLANRepeaters über das mitgelieferte LAN Kabel mit der
LAN-Buchse am Heimrouter oder einer Netzwerkdose Ihres Heimnetzwerkes.
`` Clients (andere Rechner oder WLAN-Fähige Geräte),
die sich in der Reichweite des Repeaters befinden,
können sich nun mit dem zuvor festgelegten Netzwerkschlüssels des Repeaters oder durch Drücken
der WPS-Taste am WLAN-Repeater anmelden.
32
Anmeldung am Access Point des
Repeaters über die WPS Taste
Der schnellste, einfachste und sicherste Weg eine drahtlose Verbindung zwischen dem Repeater und dem Gerät welches am Access Point angemeldet werden soll, ist
die WPS-Taste.
`` Gehen Sie für die Anmeldung am AP über die W P S
Taste wie folgt vor:
`` Drücken Sie die WPS-Taste am Repeater 2 mal. Die
WPS-LED beginnt zu blinken.
`` Drücken Sie nun die WPS-Taste des Gerätes, welches
Sie mit dem AP des Repeaters verbinden möchten.
Dieser Schritt muss innerhalb von zwei Minuten erfolgen.
Die Verbindung wird aufgebaut und die Netzwerkinformationen werden ausgetauscht.
`` Wenn die Verbindung hergestellt wurde, leuchtet die
WPS-LED für 5 Minuten.
33
`` Blinkt die WPS-LED, ist ein Fehler bei der Verbindung
aufgetreten, warten Sie zwei Minuten bis die LED erlischt und starten Sie einen weiteren Verbindungsaufbau.
`` Nachdem die Verbindung komplett eingerichtet ist,
erkennen Sie an der Signal-LED die Qualität der Verbindung.
`` Um nach einer erfolgreichen WPS-Verbindung die erweiterten Einstellungen aufzurufen oder bei fehlgeschlagener WPS-Verbindung die Verbindung manuell herzustellen nutzen Sie das Web-Interface (siehe
Seite 38).
34
Konfiguration des Repeaters als Access
Point (AP) über eine LAN-Verbindung
`` Stellen Sie den Moduswahlschalter auf AP.
`` Verbinden Sie den Repeater mit
einer gut erreichbaren Steckdose
AC 230 V 50/60 Hz.
`` Schalten Sie den Repeater mit
der Taste P O W E R ein. Die P O W E R L E D leuchtet.
`` Verbinden Sie den LAN Anschluss Ihres Computers über
das mitgelieferte LAN Kabel
mit der LAN Buchse am Repeater.
`` Öffnen Sie Ihren Webbrowser und geben Sie entweder
„http://repeater“ oder die
IP-Adresse „192.168.66.1“
ein.
35
`` Das Anmeldefenster des Repeaters erscheint. Geben Sie den Standard Benutzernamen „admin“ und
das Standardpasswort „1234“ ein. Klicken Sie auf
„O K “.
`` Es erscheint das Quick Setup Menü.
Geben Sie eine SSID (Netzwerkkennung) ein, über
die der Repeater als AP im Netzwerk identifiziert werden soll. Klicken Sie auf „W E I T E R “.
Die Standard SSID lautet „repeater“.
`` Das Fenster „Security“ erscheint.
Wählen Sie eine Netzwerkverschlüsselung aus. Mögliche Verschlüsselungen sind: WEP, WPA pre-shared
key oder WPA RADIUS.
36
`` Wenn alle Verbindungsdaten richtig sind, klicken Sie
auf „Ü B E R N E H M E N “.
Warten Sie einige Sekunden, während der Repeater neu
startet. Nachdem der Neustart abgeschlossen ist der Repeater als drahtloser Zugangspunkt verfügbar.
37
Das Web-Interface
Über das Web-Interface können Sie den Repeater konfigurieren und so Ihren Bedürfnissen anpassen oder im
Falle, das die WPS-Verbindung nicht hergestellt werden
konnte, die Verbindung entsprechend einrichten.
Je nach gewähltem Modus verändert sich das Erscheinungsbild des Web-Interfaces, da Auswahloptionen einoder ausgeblendet werden, die für die gewählte Betriebsart von Bedeutung sind.
Aufruf des Web-Interface
Der Repeater ist nach der Konfiguration nur über die
Managment IP erreichbar. Je nach Betriebsmodus unterscheidet sich nach der Konfigurations des Repeaters die
Vorgehensweise zum Aufrufen des Web-Interface.
Access Point: 192.168.66.1
Repeater/Verstärker: 192.168.66.254
Client: 192.168.66.253
HINWEIS!
Wenn der Repeater zuvor schon konfiguriert
wurde, muss die Übermittelung der IP-Adresse des PCs mit dem man auf den Repeater zugreifen will, auf manuell eingestellt werden. Siehe
nächsten Abschnitt.
38
DHCP an einem Windows-PC auf
manuell einstellen
Die Managment IP-Adresse des Repeaters ist im APBetrieb auf 192.168.66.1 eingestellt. Vergewissern
Sie sich, dass die IP-Adresse Ihres PCs im Bereich von
192.168.66.2~192.168.66.252 liegt.
Um sich am Web-Interface anmelden zu können, muss
die IP-Adresse Ihres PCs auf eine IP-Adresse in diesem Bereich manuell eingestellt werden. Die Vorgehensweise
hierzu wird in diesem Abschnitt beschrieben.
IP-Adresse einstellen unter Windows XP
`` Klicken Sie auf den Eintrag START in der Taskleiste
und dann auf Systemsteuerung.
`` Doppelklicken Sie auf Netzwerkverbindungen,
und klicken Sie anschließend auf Status der Verbindung anzeigen.
`` Wählen Sie Lokale Interneteinstellungen. Das
Fenster Local Area Connection Status erscheint.
Klicken Sie auf Eigenschaften.
`` Wählen Sie den Eintrag Internetprotokoll (TCP/
IP) - Allgemein und geben Sie anschließend die IPAdresse anhand der folgenden Vorgehensweise ein:
• IP Adresse: 192.168.66.x (wobei x eine Zahl zwischen
2 und 200 sein kann. Wenn mehrere Computer diesen Access Point benutzen, muss jeder Computer
eine eigene Nummer verwenden)
• Subnetz Maske: 255.255.255.0
`` Klicken Sie zum Fertigstellen auf OK.
39
IP-Adresse einstellen unter
Windows Vista/7
`` Klicken Sie auf den Eintrag START in der Taskleiste
und dann auf Systemeinstellungen.
`` Klicken Sie auf Netzwerk- und Freigabecenter.
Klicken Sie auf Adaptereinstellungen ändern.
`` Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf LAN Verbindung und wählen Sie anschließend Eigenschaften aus.
`` Das Fenster Eigenschaften von LAN-Verbindung erscheint. Wählen Sie Internet Protocol
Version 4 (TCP / IPv4) aus und klicken Sie dann
auf Eigenschaftten.
`` Wählen Sie den Eintrag „Folgende IP-Adresse
verwenden“ und geben Sie anschließend die IPAdresse anhand der folgenden Vorgehensweise ein:
• IP Adresse: 192.168.2.x (wobei x eine Zahl zwischen
2 und 200 sein kann. Wenn mehrere Computer diesen Access Point benutzen, muss jeder Computer
eine eigene Nummer verwenden)
• Subnetz Maske: 255.255.255.0
`` Klicken Sie zum Fertigstellen auf OK.
40
Anmeldung am Web-Interface
`` Geben Sie die für die aktuell eingestellte Betriebsart
gültige Managment-IP in Ihrem Browser ein.
`` Das Anmeldefenster des Repeaters erscheint. Geben Sie den Standard Benutzernamen „admin“ und
das Standardpasswort „1234“ ein. Klicken Sie auf
„O K “.
`` Es öffnet sich das Konfigurationsmenü des WLAN-Repeaters mit der Startseite.
41
Am linken Rand finden Sie vier Menüpunkte zur Konfiguration des Repeater. Die Inhalte der einzelnen Menüs
unterscheiden sich, je nachdem welcher Modus am Repeater eingestellt wurde.
Startseite
Auf der Startseite finden Sie alle Informationen zum Repeater und seinen Einstellungen.
System
Betriebszeit
Hier wird die Betriebsdauer seit dem letzten Einschalten
angezeigt.
Geräte Version
Hier wird die Geräteversion angezeigt.
Firmware Version
Hier wird die Firmwareversion angezeigt.
WLAN Einstellungen
Modus
In der Zeile M O D U S wird der am Gerät ausgewählte
Modus angezeigt: AP; Universal Repeater oder Station-Infrastructure (Client-Modus).
Die angezeigten Informationen sind in allen drei Modi
identisch.
ESSID
Hier wird die vom WLAN-Repeater übernommene SSID
des WLAN-Netzwerkes angezeigt.
42
Kanal
Hier wird der Kanal angezeigt, auf dem der WLAN-Repeater funkt.
Sicherheit
Hier wird angezeigt, mit welche Verschlüsselung am
WLAN-Repeater eingestellt ist. Ist keine Verschlüsselung
eingestellt, erscheint der Eintrag „Deaktiviert“.
BSSID(MAC)
Hier wird die MAC-Adresse des WLAN-Adapters des Repeaters gezeigt.
Verbundene Clients
Im Client-Modus entfällt die Zeile Verbundene Clients und es wird eine Zeile State eingeblendet, die den
Verbindungsstatus des Repeaters anzeigt
`` Um alle verbundenen Geräte in einer Liste anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche zeige aktive
Clients, um eine Tabelle aller akiven Clients in einem neuen Fenster anzuzeigen.
HINWEIS!
Wenn Sie einen Popup-Blocker aktiviert haben,
schalten Sie diesen ab, da sonst das Fenster
nicht angezeigt werden kann.
LAN Einstellungen
IP Addresse
Hier wird die IP-Adresse des WLAN-Repeaters angezeigt.
43
Subnetz Maske
Hier wird die Subnetz-Maske angezeigt, auf die der
WLAN-Repeater eingestellt ist.
Standard Gateway
Hier wird der Standard-Gateway angezeigt, auf den der
WLAN-Repeater eingestellt ist
MAC Addresse
Hier wird die MAC-Adresse des LAN-Adapters des Repeaters gezeigt.
Quick Setup
Repeater und Client Modus
`` Wählen Sie im ersten Schritt den Access Point aus,
mit dem sich der Repeater verbinden soll.
`` Geben Sie im nächsten Schritt den Netzwerkschlüssel für den gewählten Access Point ein.
`` Im nächsten Fenster werden Ihnen die Verbindungsdaten des Repeaters angezeigt.
`` Im Repeater-Modus können Sie im nächsten Fenster
die SSID für den Repeater festlegen. Es wird automatisch die SSID des Access Point angezeigt.
`` Klicken Sie auf die Schaltfläche Ü B E R N E H M E N ,
um den Vorgang abzuschließen.
Die Daten werden gespeichert und der Repeater
startet neu.
`` Nachdem der Neustart des Repeaters komplett abgeschlossen ist, erscheint wieder die Startseite des
Web-Interfaces. Sie können den Browser nun schließen.
44
Access Point Modus
`` Wählen Sie im ersten Schritt eine SSID für den Access Point.
`` Legen Sie im nächsten Schritt die Sicherheitseinstellungen für den Access Point fest.
`` Wählen Sie in der Option Verschlüsselung, die gewünschte Methode aus.
`` Je nach gewählter Verschlüsselungsmethode werden
weitere Eingabe- und Auswahlfelder eingeblendet.
`` Schließen Sie die Einstellungen mit einem Klick auf
die Schaltfläche W E I T E R ab.
`` Überprüfen Sie noch einmal die gewählten Einstellungen und klicken Sie auf die Schaltfläche Ü B E R N E H M E N , um den Vorgang abzuschließen.
Die Daten werden gespeichert und der Repeater
startet neu.
`` Nachdem der Neustart des Repeaters komplett abgeschlossen ist, erscheint wieder die Startseite des
Web-Interfaces. Sie können den Browser nun schließen.
WPS Einstellungen
Im Menü WPS-Einstellungen konfigurieren Sie die WPSFunktion des Repeaters.
`` Die WPS-Funktionalität ist werkseitig eingeschaltet,
um diese Funktion zu deaktivieren entfernen Sie den
Haken in dem Kontrollkästchen WPS Einschalten.
Wi-Fi Protected Setup Informationen
Unter der Überschrift Wi-Fi Protected Setup Informationen finden Sie eine Auflistung der WPS-Einstellungen:
45
• WPS Status: Zeigt den Status der Sicherheitseinstellungen. Solang Sie im Quick Setup noch keine Einstellungen festgelegt haben erscheint hier die Meldung unConfigured.
• Self PinCode: Zeigt den WPS Self-Pin-Code. Dieser
Code kommt bei der Nutzung des Pin-Style WPS Pairing-Modus zum Einsatz, er muss dem Wireless Clients bekannt sein.
• SSID: Hier wird die Netzwerkkennung des WLAN-Repeaters angezeigt.
• Authentifizierungsmodus: Hier wird die ausgewählte
Verschlüsselungsmethode angezeigt
• Passphrase Key: Hier können Sie einsehen, ob ein
Netzwerkschlüssel verwendet wird. Wenn ein Netzwerkschlüssel eingestellt ist, erscheinen hier Sternzeichen für den Schlüssel (*****).
46
Gerätekonfiguration
Unter der Überschrift Gerätekonfiguration haben Sie
die Möglichkeit die WPS-Einstellungen zu konfigurieren:
• Configurationsmodus: Hier können Sie den WLANRepeater für WPS-Berechtigungen im Netzwerk als
Enrolle oder Registrar einstellen.
• Konfigurieren via Push Button Methode: Hier können
Sie die WPS-Funktion softwareseitig ausführen.
Diese Schaltfläche entspricht der WPS-Taste am Gerät.
• Client PIN code eingeben: Dieser Code kommt bei
der Nutzung des Pin-Style WPS Pairing-Modus zum
Einsatz. Wenn Sie ein Gerät verbinden wollen, das
Pin-Style WPS gesichert ist, so geben Sie hier den
PIN-Code des Gerätes ein.
47
Erweiterte Einstellungen
ACHTUNG!
Die erweiterten Einstellungen sind für erfahrene Anwender mit ausreichenden WLAN-Kenntnissen. Sie sollten diese Einstellungen nur ändern
wenn Sie wissen welche Effekte dies auf ihren
Router hat.
Hier eine Aufstellung der Menüoptionen und ihre Bedeutung:
Menüoption
Bedeutung
Die Einstellung Fragmentation
Threshold (FragmentierungsFragment Threshold
schwellwert) dient der Übertra(Fragmentierungsgung von fragmentierten Paschwellwert)
keten. Der Standardwert lautet
2346
Die Einstellung dient der FestleRTS Threshold
gung des RTS Wertes. Der Stan(RTS Schwellwert)
dardwert lautet 2347
Die Einstellung legt das Intervall für die Aussendung des BeaBeacon Interval
con fest. Der Standardwert liegt
bei 100
Die Einstellung legt das Intervall
für das Aussenden des DTIMDTIM Period
Signals fest. Der Standardwert
liegt bei 3.
Die Einstellung legt die GeData Rate
schwindigkeit der Datenübertragung fest.
48
Menüoption
N Data Rate
Kanalbreite
Preamble Type
Broadcast ESSID
WMM
CTS Protect
TX Power
Bedeutung
Die Einstellung legt die Geschwindigkeit der Datenübertragung fest.
Einstellung der Kanalweite
Die Einstellung legt den Typus
des Preamble Signals fest
Die Einstellung legt fest ob die
ESSID gesendet wird oder nicht.
Die Einstellung legt fest ob dieWMM-Funktion aktiviert oder
deaktiviert ist.
Die Einstellung legt den Typ des
CTS-Signals fest.
Die Einstellung legt eine Wert
für die Regelung der Sendeleistung bei Funksystemen fest.
`` Sie können die LEDs am Gerät abschalten, setzen Sie
dazu in das Kontrollkästchen LED aus Modus einschalten einen Haken.
`` Mit den zwei Auswahloptionen legen Sie genauer
fest welche LEDs abgeschaltet werden sollen.
49
MAC Filter
Wenn Sie eine MAC-Adressen Filterung vornehmen wollen, können Sie in diesem Menüpunkt die entsprechenden Einstellungen vornehmen.
Geräte Einstellungen
Unter diesen Menüpunkt können Sie das Passwort für
das Web-Interface festlegen, die IP-Adressierung konfigurieren und die DHCP-Fuktionalität einrichten.
Konfiguration
Unter diesem Menüpunkt können Sie die Einstellungen,
der Menüs in einer Datei sichern, damit Sie nach einem
Neustart des Gerätes, die Einstellungen nicht komplett
neu eingeben müssen.
Desweiteren können Sie hier die Firmware des WLAN-Repeaters aktualisieren und das Gerät wieder in den Auslieferungszustand zurücksetzen.
50
Medion Finder Tool
`` Auf der mitgelieferten CD-ROM finden Sie ein FinderTool, dass Ihnen den Zugang zum Web-Interface erleichtert. Doppelklicken Sie die Datei Medion-Finder.exe, um das Finder-Tool zu starten.
HINWEIS!
Der Repeater kann nur bei der Erstinstallation
über das Finder-Tool gefunden werden.
Ihr Computer muss als DHCP Client konfiguriert sein („IP Adresse automatisch über DHCP
beziehen“)
`` Legen Sie die CD-Rom in das Disklaufwerk Ihres
Computers ein. Doppelklicken Sie die Datei Medion-Finder.exe, um das Finder-Tool zu starten.
51
`` Wenn Sie den Finder nicht nutzen wollen, öffnen
Sie Ihren Webbrowser und geben Sie entweder
„http://repeater“ oder die entsprechende IP-Adresse des gewählten Modus ein.
52
Benötigen Sie weitere Unterstützung?
Wenn die Vorschläge in den vorangegangenen Abschnitten Ihr Problem nicht behoben haben, nehmen
Sie bitte Kontakt mit uns auf. Sie würden uns sehr helfen, wenn Sie uns folgende Informationen zur Verfügung stellen:
• Welche externen Geräte sind angeschlossen?
• Bei welchem Bedienungsschritt ist das Problem aufgetreten?
• Welche Schritte haben Sie zur Lösung des Problems
bereits unternommen?
• Wenn Sie bereits eine Kundennummer erhalten haben, teilen Sie uns diese mit.
53
Reinigung
Die Lebensdauer des Gerätes können Sie durch folgende
Maßnahmen verlängern:
• Ziehen Sie vor dem Reinigen immer den Netzadapter
und alle Verbindungskabel.
• Verwenden Sie keine Lösungsmittel, ätzende oder
gasförmige Reinigungsmittel.
• Reinigen Sie das Gerät mit einem weichen, fusselfreien Tuch.
Bitte bewahren Sie das Verpackungsmaterial gut auf
und benutzen Sie ausschließlich dieses, um das Gerät zu
transportieren.
ACHTUNG!
Es befinden sich keine zu wartenden oder zu reinigenden Teile innerhalb des Gerätes.
54
Entsorgung
Verpackung
Ihr Gerät befindet sich zum Schutz vor Transportschäden in einer Verpackung. Verpackungen sind Rohstoffe und somit wiederverwendungsfähig oder können dem
Rohstoffkreislauf zurückgeführt werden.
Gerät
Werfen Sie Ihr Gerät am Ende seiner Lebenszeit keinesfalls in den normalen Hausmüll! Erkundigen Sie sich bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung nach einer umwelt- und
sachgerechten Entsorgung.
55
Technische Daten
Eingang:
WLAN-Standard:
Abmessungen
AC 100 - 230 V ~ 50/60 Hz
802.11 b/g/n
siehe Abbildung
47 mm
78 mm
Signal
WLAN
Power
WPS
76 mm
LAN
Access Point
Repeater/Verstärker
Client
WPS
41 mm
Gesamtgewicht (ca.)
Betriebstemperatur
Luftfeuchtigkeit
während des Betriebs
86 g
5°C bis 35°C
5 % bis 65 %
Technische und optische Änderungen sowie
Druckfehler vorbehalten.
2200
56
Glossar
Access Point (AP), Wireless AP
Auch Basisstation genannt, ist ein elektronisches Gerät,
das als Schnittstelle für kabellose Kommunikationsgeräte fungiert. Endgeräte stellen per Wireless Adapter (Funkadapter) eine Funkverbindung zum Wireless Access
Point her, der wiederum über ein Kabel mit einem fest
installierten Kommunikationsnetz verbunden sein kann.
Betriebssystem
Eine Software, mit der der Benutzer und auf dem System installierte Software mit der Computerhardware
kommunizieren kann, wie der Festplatte.
BSSID (MAC)
Die Basic Service Set Identification (BSSID) entspricht der
MAC-Adresse vom Wireless Access Point.
Client-Mode
Der Client Mode ist eine Betriebsart eines Wireless Access Points (Hier: Des WLAN-Repeaters), bei dem sich
dieser gegenüber dem übergeordneten AP wie ein Wireless Adapter verhält. Mit einem im Client Mode betriebenen AP können einzelne Rechner ohne eigenen Wireless
Adapter an übergeordnete Netze angebunden werden.
DHCP – Dynamic Host Configuration Protocol
Ein Protokoll, um Geräten im Netzwerk eine IP-Adresse zuzuweisen. Mit den dynamischen Adressen kann ein
Gerät jedes Mal eine andere IP-Adresse haben, wenn es
sich mit einem Netzwerk verbindet. In manchen Systemen ändert sich die IP-Adresse selbst, während das Ge57
rät verbunden ist. DHCP unterstützt auch eine Kombination aus statischen und dynamischen IP-Adressen. Siehe
auch Protokoll.
DNS – Domain Name Service
Ein System, mit dem ein Netzwerk-Nameserver TextHostnamen in numerische IP-Adressen übersetzen kann,
um ein mit dem Internet verbundenes Gerät eindeutig
zu identifizieren.
Enrollee
Das Gerät, das nach einer Anmeldung an ein Netzwerk
über die WPS-Funktion sucht. Der Enrollee sucht immer
einen Registrar.
Ethernet
Eine Standardmethode, um Computer an ein lokales
Netzwerk (LAN) anzuschließen.
ESSID
Mit der Vergabe unterschiedlicher Netzkennungen kann
man auch verschiedene Wireless LANs am selben Ort
betreiben. Die SSID wird an der Basisstation eingestellt.
Um mehrere Basisstationen zu einem Netz zu verbinden,
stellt man an diesen dieselbe SSID ein; sie wird dann als
ESSID (Extended SSID) bezeichnet
Gateway
Das Standard-Gateway gibt den Rechner/Router im Netz
an, an den alle Anfragen gestellt werden, die als Ziel keine Adresse im lokalen Netz haben (Anfragen ins Internet). Es schickt diese Anfragen dann weiter an einen
Rechner/Router, der evtl. diese Anfrage beantworten
58
kann. In der Regel tragen Sie als Standard-Gateway die
IP-Adresse Ihres Heimrouters (DSL-Router) ein.
IP-Adresse
Eine binäre 32-Bit-Nummer, die jeden mit dem Internet
verbundenen Computer eindeutig identifiziert.
LAN – Local Area Network (Lokales Netzwerk)
Ein System, bei dem Computerbenutzer innerhalb eines
Unternehmen oder einer Organisation miteinander und
oftmals auch mit zentral auf LAN-Servern gespeicherten
Datensammlungen verbunden sind.
MAC Adresse
Die MAC-Adresse (Media-Access-Control-Adresse) ist die
Hardware-Adresse jedes einzelnen Netzwerkadapters,
die zur eindeutigen Identifizierung des Geräts in einem
Rechnernetz dient.
Passphrase Key
Der Netzwerkschlüssel, der zur Authentifizierung an einem WEP/WPA2 verschlüsseltem Netzwerk dient.
Registrar
Das Gerät, welches innerhalb eines Netzwerkes WPS-Berechtigungen veröffentlicht und zurücknimmt. Ein Registrar kann in einem Wireless-Access Point integriert
sein oder vom Access Point (AP) getrennt sein.
Self Pin Code
Der Pin-Code, der vom Registrar für den Abschluss eines
Verbindungsaufbaus über die WPS-Funktion bekanntgegeben wird.
59
SSID
Mit der Vergabe unterschiedlicher Netzkennungen kann
man auch verschiedene Wireless LANs am selben Ort
betreiben. Die SSID wird an der Basisstation eingestellt.
Um mehrere Basisstationen zu einem Netz zu verbinden,
stellt man an diesen dieselbe SSID ein; sie wird dann als
ESSID (Extended SSID) bezeichnet
Subnetzmaske
Als Subnetz wird ein Teilnetz eines Netzwerkes bezeichnet. Es fasst mehrere aufeinanderfolgende IP-Adressen
mittels einer Subnetzmaske zusammen.
TCP/IP
Transmission Control Protocol/Internet Protocol (Übertragungssteuerungsprotokoll/Internetprotokoll). Eine
Reihe von Protokollen zur Kommunikation über miteinander verbundene Netzwerke. Der Standard für die Datenübertragung über Netzwerke. Siehe auch Protokoll.
WPS
Wi-Fi Protected Setup (WPS) ist ein Standard zum einfachen Hinzufügen von Geräten in ein bestehendes Netzwerk ohne die oft umständliche Einrichtung einer adäquaten Verschlüsselung.
Ihr Gerät unterstützt folgende WPS-Methoden:
PIN-Eingabe:
Das Gerät besitzt einen Aufkleber oder eine Anzeige für
eine PIN, die bei der Integration in ein Netzwerk dem Registrar (z. B. dem Access Point) bekannt gemacht werden muss.
60
Push Button Configuration
(PBC, engl. „Konfiguration per Knopfdruck“):
Der Access Point und die zu verbindenden Geräte besitzen einen physischen oder per Software implementierten Knopf zur Verbindungsherstellung. Wird dieser gedrückt, beginnt eine zweiminütige Phase, in welcher
Geräte dem Netzwerk beitreten können.
61
GNU General Public Licence
Version 2, June 1991
Copyright (C) 1989,
1991 Free Software Foundation, Inc.
51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston,
MA 02110-1301, USA
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of
this license document, but changing it is not allowed.
Preamble
The licenses for most software are designed to take away your
freedom to share and change it. By contrast, the GNU General
Public License is intended to guarantee your freedom to share
and change free software--to make sure the software is free for
all its users. This General Public License applies to most of the
Free Software Foundation‘s software and to any other program
whose authors commit to using it. (Some other Free Software
Foundation software is covered by the GNU Lesser General Public License instead.) You can apply it to your programs, too.
When we speak of free software, we are referring to freedom,
not price. Our General Public Licenses are designed to make
sure that you have the freedom to distribute copies of free software (and charge for this service if you wish), that you receive source code or can get it if you want it, that you can change
the software or use pieces of it in new free programs; and that
you know you can do these things.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid
anyone to deny you these rights or to ask you to surrender the
rights. These restrictions translate to certain responsibilities for
you if you distribute copies of the software, or if you modify it.
For example, if you distribute copies of such a program, whether gratis or for a fee, you must give the recipients all the
rights that you have. You must make sure that they, too, receive or can get the source code. And you must show them these
terms so they know their rights.
We protect your rights with two steps: (1) copyright the soft-
62
ware, and (2) offer you this license which gives you legal permission to copy, distribute and/or modify the software.
Also, for each author‘s protection and ours, we want to make
certain that everyone understands that there is no warranty for
this free software. If the software is modified by someone else
and passed on, we want its recipients to know that what they
have is not the original, so that any problems introduced by
others will not reflect on the original authors‘ reputations.
Finally, any free program is threatened constantly by software
patents. We wish to avoid the danger that redistributors of
a free program will individually obtain patent licenses, in effect making the program proprietary. To prevent this, we have
made it clear that any patent must be licensed for everyone‘s
free use or not licensed at all.
The precise terms and conditions for copying, distribution and
modification follow.
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND
MODIFICATION
0. This License applies to any program or other work which
contains a notice placed by the copyright holder saying it may
be distributed under the terms of this General Public License.
The „Program“, below, refers to any such program or work,
and a „work based on the Program“ means either the Program
or any derivative work under copyright law: that is to say, a
work containing the Program or a portion of it, either verbatim
or with modifications and/or translated into another language. (Hereinafter, translation is included without limitation in the
term „modification“.) Each licensee is addressed as „you“.
Activities other than copying, distribution and modification are
not covered by this License; they are outside its scope. The act
of running the Program is not restricted, and the output from
the Program is covered only if its contents constitute a work
based on the Program (independent of having been made by
running the Program). Whether that is true depends on what
the Program does.
1. You may copy and distribute verbatim copies of the
Program‘s source code as you receive it, in any medium, provi-
63
ded that you conspicuously and appropriately publish on each
copy an appropriate copyright notice and disclaimer of warranty; keep intact all the notices that refer to this License and to the
absence of any warranty; and give any other recipients of the
Program a copy of this License along with the Program.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy,
and you may at your option offer warranty protection in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the Program or any
portion of it, thus forming a work based on the Program, and
copy and distribute such modifications or work under the
terms of Section 1 above, provided that you also meet all of
these conditions:
a) You must cause the modified files to carry prominent notices
stating that you changed the files and the date of any change.
b) You must cause any work that you distribute or publish, that
in whole or in part contains or is derived from the Program or
any part thereof, to be licensed as a whole at no charge to all
third parties under the terms of this License.
c) If the modified program normally reads commands interactively when run, you must cause it, when started running for
such interactive use in the most ordinary way, to print or display an announcement including an appropriate copyright
notice and a notice that there is no warranty (or else, saying
that you provide a warranty) and that users may redistribute
the program under these conditions, and telling the user how
to view a copy of this License. (Exception: if the Program itself is
interactive but does not normally print such an announcement,
your work based on the Program is not required to print an announcement.)
These requirements apply to the modified work as a whole. If
identifiable sections of that work are not derived from the Program, and can be reasonably considered independent and separate works in themselves, then this License, and its terms, do
not apply to those sections when you distribute them as separate works. But when you distribute the same sections as part
of a whole which is a work based on the Program, the distribu-
64
tion of the whole must be on the terms of this License, whose
permissions for other licensees extend to the entire whole, and
thus to each and every part regardless of who wrote it.
Thus, it is not the intent of this section to claim rights or contest
your rights to work written entirely by you; rather, the intent is
to exercise the right to control the distribution of derivative or
collective works based on the Program.
In addition, mere aggregation of another work not based on
the Program with the Program (or with a work based on the
Program) on a volume of a storage or distribution medium
does not bring the other work under the scope of this License.
3. You may copy and distribute the Program (or a work based
on it, under Section 2) in object code or executable form under
the terms of Sections 1 and 2 above provided that you also do
one of the following:
a) Accompany it with the complete corresponding machinereadable source code, which must be distributed under the
terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used
for software interchange; or,
b) Accompany it with a written offer, valid for at least three years, to give any third party, for a charge no more than your cost
of physically performing source distribution, a complete machine-readable copy of the corresponding source code, to be distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for software interchange; or,
c) Accompany it with the information you received as to the offer to distribute corresponding source code. (This alternative
is allowed only for noncommercial distribution and only if you
received the program in object code or executable form with
such an offer, in accord with Subsection b above.)
The source code for a work means the preferred form of the
work for making modifications to it. For an executable work,
complete source code means all the source code for all modules it contains, plus any associated interface definition files, plus
the scripts used to control compilation and installation of the
executable. However, as a special exception, the source code
distributed need not include anything that is normally distribut-
65
ed (in either source or binary form) with the major components
(compiler, kernel, and so on) of the operating system on which
the executable runs, unless that component itself accompanies
the executable.
If distribution of executable or object code is made by offering
access to copy from a designated place, then offering equivalent access to copy the source code from the same place counts
as distribution of the source code, even though third parties are
not compelled to copy the source along with the object code.
4. You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Program except as expressly provided under this License. Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense or distribute the
Program is void, and will automatically terminate your rights
under this License. However, parties who have received copies,
or rights, from you under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full compliance.
5. You are not required to accept this License, since you have
not signed it. However, nothing else grants you permission to
modify or distribute the Program or its derivative works. These actions are prohibited by law if you do not accept this License. Therefore, by modifying or distributing the Program (or any
work based on the Program), you indicate your acceptance of
this License to do so, and all its terms and conditions for copying, distributing or modifying the Program or works based on
it.
6. Each time you redistribute the Program (or any work based
on the Program), the recipient automatically receives a license
from the original licensor to copy, distribute or modify the Program subject to these terms and conditions. You may not impose any further restrictions on the recipients‘ exercise of the
rights granted herein. You are not responsible for enforcing
compliance by third parties to this License.
7. If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent infringement or for any other reason (not limited to patent
issues), conditions are imposed on you (whether by court order, agreement or otherwise) that contradict the conditions of
66
this License, they do not excuse you from the conditions of this
License.
If you cannot distribute so as to satisfy simultaneously your obligations under this License and any other pertinent obligations, then as a consequence you may not distribute the Program at all. For example, if a patent license would not permit
royalty-free redistribution of the Program by all those who receive copies directly or indirectly through you, then the only
way you could satisfy both it and this License would be to refrain entirely from distribution of the Program.
If any portion of this section is held invalid or unenforceable
under any particular circumstance, the balance of the section is
intended to apply and the section as a whole is intended to apply in other circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you to infringe
any patents or other property right claims or to contest validity
of any such claims; this section has the sole purpose of protecting the integrity of the free software distribution system, which
is implemented by public license practices. Many people have
made generous contributions to the wide range of software
distributed through that system in reliance on consistent application of that system; it is up to the author/donor to decide if
he or she is willing to distribute software through any other system and a licensee cannot impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to be a consequence of the rest of this License.
8. If the distribution and/or use of the Program is restricted in
certain countries either by patents or by copyrighted interfaces,
the original copyright holder who places the Program under
this License may add an explicit geographical distribution limitation excluding those countries, so that distribution is permitted only in or among countries not thus excluded. In such case,
this License incorporates the limitation as if written in the body
of this License.
9. The Free Software Foundation may publish revised and/or
new versions of the General Public License from time to time.
Such new versions will be similar in spirit to the present versi-
67
on, but may differ in detail to address new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version number. If the
Program specifies a version number of this License which applies to it and „any later version“, you have the option of following the terms and conditions either of that version or of any
later version published by the Free Software Foundation. If the
Program does not specify a version number of this License, you
may choose any version ever published by the Free Software
Foundation.
10. If you wish to incorporate parts of the Program into other
free programs whose distribution conditions are different, write
to the author to ask for permission. For software which is copyrighted by the Free Software Foundation, write to the Free Software Foundation; we sometimes make exceptions for this. Our
decision will be guided by the two goals of preserving the free
status of all derivatives of our free software and of promoting
the sharing and reuse of software generally.
NO WARRANTY
11. BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/
OR OTHER PARTIES PROVIDE THE PROGRAM „AS IS“ WITHOUT
WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES
OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF THE PROGRAM IS WITH YOU. SHOULD THE PROGRAM PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME THE COST OF ALL
NECESSARY SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
12. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR
AGREED TO IN WRITING WILL ANY COPYRIGHT HOLDER, OR
ANY OTHER PARTY WHO MAY MODIFY AND/OR REDISTRIBUTE THE PROGRAM AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU
FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE
68
OR INABILITY TO USE THE PROGRAM (INCLUDING BUT NOT
LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR
A FAILURE OF THE PROGRAM TO OPERATE WITH ANY OTHER
PROGRAMS), EVEN IF SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS
BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
69
WLAN-Verstärker
MEDION® P85250 (MD 86464)
DE
MTC - Medion Technologie Center
Freiherr-vom-Stein-Straße 131
45473 Mülheim / Ruhr
Deutschland
03/19/12
Hotline: 01805 - 633 466
Fax: 01805 - 654 654
(0,14 Euro/Minute aus dem dt. Festnetz,
Mobilfunk max. 0,42 Euro/Min)
Bitte benutzen Sie das Kontaktformular unter
www.medionservice.de
www.medion.de
Bedienungsanleitung
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising