ecom-JN - rbr.de
Kreative Technik aus dem Hause rbr
Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
Seite
1. Einleitung
3
2. Ausstattung des ecom-JN
4
3. Abgasmessung
3.1. Abgasanalyse
3.2. Differenzdruckmessung
3.3. Rußmessung
3.4. CO-Abgaswegeüberprüfung
3.5. Speichern und Drucken der Ergebnisse
3.6. NOx-Messung
6
9
10
11
12
14
4. Datenverarbeitung
4.1. Datenbank / RAM
4.2. Chip-Karte
18
23
5. Einstellmöglichkeiten am Messgerät
26
6. Servicehinweise
27
7. Technische Daten
30
Seite 2
ecom-JN
1. Einleitung
Das ecom-JN ist ein Kombinationsmessgerät für die Analyse der Abgaszusammensetzung und für die Beurteilung von weiteren, den
Verbrennungsprozess beschreibenden Parametern. Die Abgasanalyse
erfolgt durch elektrochemische Brennstoffzellen. Abgas- und Ansauglufttemperatur, Differenzdruck und Rußzahl sowie die daraus ermittelten Berechnungsgrößen wie Abgasverluste, feuerungstechnischer Wirkungsgrad und Luftüberschusszahl Lambda vervollständigen das
Ergebnisprotokoll und ermöglichen die komplette Beurteilung von Kleinfeuerungsanlagen gemäß den Forderungen der 1. Bundes-Immissionsschutzverordnung.
Das ecom-JN ist ein Gerät, in das die langjährigen, guten Erfahrungen, die viele Anwender mit der Geräteserie ecom-J und J-Plus gesammelt haben, eingeflossen sind und welches höchsten Ansprüchen
an Betriebssicherheit und Bedienungskomfort durch eine überlegte
Technologie, die Verwendung hochwertiger und moderner Baugruppen und eines zukunftsorientierten Konzeptes gerecht wird.
Die vorliegende Anleitung beschreibt im ersten Teil die einfache Bedienung des Messgerätes. Diesen Teil sollten Sie unbedingt lesen, um
mit dem Gerät fehler- und störungsfrei arbeiten zu können. Lesen Sie
bitte auch die Hinweise für den Service, die Wartung und für eventuell
auftretende Fehlererscheinungen. Der zweite Teil enthält eine Beschreibung der Software zum Messgerät sowie detailliertere Angaben zu
den technischen Daten.
Der Inhalt der Bedienungsanleitung orientiert sich an der maximalen
Ausstattungsvariante, also inklusive NOx- und Datenverarbeitungsmodul.
Wir wünschen Ihnen eine allseits zufriedenstellende Arbeit mit dem
ecom-JN und in der Ausübung Ihrer beruflichen Arbeit mit diesem Messgerät viel Erfolg.
Ihre rbr Messtechnik GmbH
ecom-JN
Seite 3
2. Ausstattung des ecom-JN
Pistolengriffsonde (Standard):
- Geeignet zur kombinierte Gas-, ZugRuß- und Abgasverlustmessung
- Eintauchtiefe Sondenrohr 290 mm
- Außendurchmesser Sondenrohr 10 mm
- Koaxiale Ausführung mit NiCr/Ni-Thermoelement
(T-Gasmax. = 500 °C)
- 3-Kammerschlauch (Länge 3 m)
- Beheizte Rußmessstelle
- Haltekonus
T-Raumfühler (Standard):
- Raumtemperaturfühler mit Haltemagnet
(T-Raummax. = 99 °C)
Gerätetastatur
Kontrastregelung
Zoom
<ZOOM>
Displaybeleuchtung
COSensor
ein/aus
Seite 4
GeräteeinCursor
stellungen
hoch
<EINST>
Menüebene
BImSchV
Papiervorverlassen
CO-Messgung
schub
<ESC>
<MODE>
Drucken
<PRINT>
KontrollCursor
menü
runter
<KONTR>
Speichern
Eingabe
RußMessung
<m>
bestätigen
<RUSS>
<E>
ZugMessung
<ZUG>
ecom-JN
Zubehör ecom-JN
Unterkoffer
Artikelnr.:
52981
ganze Bauhöhe
53201
halbe Bauhöhe
Datenkabel
Artikelnr.:
53532
ohne Abbildung
Adapterkabel USB / RS 232
Artikelnr.:
52162
ohne Abbildung
Nox-Schlauch
(Sonde beheizt)
Artikelnr.:
10177 (3,5 m)
30001188 (5 m)
Nox-Schlauch
(Sonde unbeheizt)
Artikelnr.:
30002193 (3,5 m)
30002213 (5 m)
Filterplatte für
Festbrennstoffmessungen
Artikelnr.:
10137
Filterkoffer für
Festbrennstoffmessungen
Artikelnr.:
55810
Waschflasche
(nur mit
Peltierkühler)
Artikelnr.:
5044043
T-Raumfühler Stick
Artikelnr.:
51446
ecom-JN
Seite 5
3. Abgasmessung
3.1. Abgasanalyse
Setzen Sie bei Verbrennungsanlagen für
feste Brennstoffe immer eine von uns
empfohlene Filtereinrichtung ein!
Nach Auswahl der für Messaufgabe und Messstelle geeigneten Sonde ist diese an der Messstelle zu befestigen und der Temperaturfühler
für die Ansaugluft ist zu positionieren. Der korrekte Anschluss aller
Schlauch- und Steckverbindungen ist an Sonde und Messgerät herzustellen bzw. zu überprüfen. Steht eine Stromversorgung über Netz
(230V/50 Hz) in erreichbarer Entfernung zur Verfügung (Netzkabellänge
5 Meter), sollte diese bevorzugt genutzt werden. Ein Akku-Betrieb ist
jedoch auch möglich (Einschränkung: bei Verwendung des beheizten
Probennahmesystems erfolgt die Heizung nur über den Netzbetrieb).
Schließen Sie bei Bedarf an den Frischlufteingang einen Schlauch zur
externen Frischluftversorgung an. Achten Sie auch auf eine Auffangmöglichkeit für das Kondensat, welches durch die Kondensatpumpe
zur Ableitung unten rechts am Gerätekoffer gepumpt wird.
Abgasmessung
Datenbank/RAM
CHIP-Karte
Schalten Sie das
Messgerät ein.
Funktion wählen, mit <E> bestätigen!
Je nach Ausstattung des Gerätes erscheint nach dem Einschalten ein
Auswahlmenü bzw. es beginnt bei nicht vorhandenem
Datenverarbeitungspaket sofort die 1-minütige Kalibrierphase. Für die
Abgasanalyse wählen Sie bitte die Funktion "Abgasmessung" mit
dem Cursor und bestätigen mit der Taste <E>. Die zuletzt eingestellte
Brennstoffart erscheint im Display. Diese kann mit den Pfeiltasten geändert werden. Der Abschluss der Auswahl erfolgt mit der Taste <E>.
Brennstoff wählen, mit <E> bestätigen!
Eichphase 2:59 min
Erdgas
CO2max = 11,8 , A1 = 0,37 , B = 0,009
Seite 6
Brennstoff CO2max.
Erdgas
Stadtgas
Kokereigas
Flüssiggas
Heizöl
11,8
11,7
10,2
14,0
15,4
ecom-JN
Ist das Messgerät mit Datenverarbeitungspaket ausgestattet, erfolgt
die Abfrage, ob die Datenbankfunktion genutzt werden soll. Im Falle
der Beantwortung mit "JA" schließt sich die Auswahl des Datenfeldes
an. Informieren Sie sich hierzu im Kapitel "Datenverarbeitung".
Nach Ablauf der 3-minütigen Kalibrierphase geht das Messgerät sofort in den Messbetrieb über. Der Gasweg wird im Gerät von "Frischluft" auf "GAS" umgeschaltet und nach einer kurzen Verzögerung
von ca. 20 Sekunden (Zeit für den Gastransport zum Sensor) erhalten
Sie im Display die komplette Messwertanzeige. Je nach Ausstattung
des Messgerätes mit zusätzlichen elektrochemischen Sensoren variiert die Anordnung der Zeilen im Display. Bei Ausstattung mit dem kompletten NOx-Modul erfolgt die separate Anzeige für NO, NO2 und NOx.
ecom-JN
10.09.94
O2
17,5 %
CO2
10,1 %
CO
145 ppm
NO
38 ppm
Eta
92,3 %
Verl. 7,3 %
Lambda
T.Gas
T.Luft
Zug
Taup.
12:34
1,15
140
24
-0,05
49
°C
°C
hPa
°C
+
Die Taste <ZOOM> vergrößert die Displayanzeige um jeweils das Doppelte, d.h. nach einmaliger Betätigung der Taste schaltet das Display
von 8 auf 4 Zeilen in der Anzeige um. Mit den Pfeiltasten können die
Zeilen 3 und 4 (in der Abbildung die Zeilen CO und Verluste) gegen
andere ausgetauscht werden.
O2
CO2
CO
Verl.
17,5
10,1
145
7,3
%
%
ppm
%
Die oberen Zeilen sind erst nach nochmaligem Betätigen der Taste
<ZOOM> änderbar, wenn das Display im 2-Zeilen-Modus anzeigt. Die
letzte Einstellung der gewählten Anzeige bleibt erhalten, so dass Sie
sich die für Sie wichtigste Werte-Darstellung im Display entsprechend
den Arbeitsbedingungen zusammenstellen.
O2
CO2
ecom-JN
17,5 %
10,1 %
Seite 7
Bitte beachten Sie:
1.) Führen Sie die Messung im Kernstrom des Abgaskanals durch. Sie
haben im Display für den Kernstrombereich den maximalen Wert für
T-Gas. Eine Trendanzeige für T.Gas erleichtert die Kernstromsuche.
Solange im Display ein Plus-Zeichen "+" erscheint, steigt die gemessene Temperatur, d.h. die Sondenspitze bewegt sich in Richtung des
Zentrums des Kernstromes. Erscheint ein Minus-Zeichen im Display,
bewegen Sie die Sonde aus dem Kernstrom heraus und die Temperatur sinkt. Erfolgt für mindestens 3 Sekunden keine Änderung der Temperatur mehr, verlischt die Trendanzeige.
2.) Korrekte Messwerte im Display erhalten Sie erst nach einer Verzögerung für die Zeit des Gastransportes und des Aufbaus einer stabilen
elektrochemischen Reaktion an den Sensoren. Die Zeit liegt etwa zwischen 1 bis 1,5 Minuten. Warten Sie für Speicherungen, Protokollierungen und Beurteilungen ab, bis sich die Werte nicht mehr ändern.
Treten immer noch Schwankungen bei den Gaswerten um mehr als 2
ppm auf, so kann die Ursache ein instabiles Zugverhalten im Abgaskanal sein, was einen wabernden Kernstrom zur Folge hat. Aufschluss
darüber gibt Ihnen die Online-Anzeige des Zugwertes. Schwankt dieser Wert stark bzw. ist er wesentlich größer als - 0,20 hPa, so ist die
korrekte Messwertermittlung beeinträchtigt.
3.) Die Werte für CO2, Eta, Verluste, Lambda und den Taupunkt sind
berechnete Größen. Diese können nur berechnet werden, wenn realistische Messwerte für die Basisgrößen, wie O2 und die Temperaturen
vorhanden sind. Es muss gewährleistet sein, dass:
O2 < 20,5 %
T-Gas - T.Luft > + 5 °C
und
sind. Der Taupunkt kann nur dann exakt berechnet werden, wenn im
Modus <EINST> für den Luftdruck der aktuelle barometrische Luftdruck eingegeben wurde. Dieser kann durch das Messgerät nicht ermittelt werden. Wenn die Abgastemperatur den Taupunkt (zwischen
25 und 65 °C) unterschreitet, wird ETA mit Kondensationsgewinn berechnet. In der Messwertanzeige erscheint in diesem Fall ein (K) hinter ETA.
Seite 8
ecom-JN
Sind die Messwerte stabil und die Ergebnisse protokollierbar, so betätigen Sie an dieser Stelle die Taste <m>, um die Werte in den Zwischenspeicher zu übertragen. Sie werden dort für einen späteren
Protokollausdruck abgespeichert.
3.2 Die Differenzdruckmessung (Feinzugmessung)
Bereits in der kompletten Messwertanzeige haben Sie eine Trendanzeige für die Zugverhältnisse im Abgaskanal angezeigt bekommen.
Der Wert für den Kaminzug wird mit der Taste <m> nicht mit abgespeichert, da der Differenzdrucksensor aufgrund seiner Empfindlichkeit
leicht zur Drift neigt. Es ist für eine exakte Messung daher ratsam,
diesen Sensor unmittelbar vor der Protokollierung des Messwertes neu
zu kalibrieren.
Sie leiten die Differenzdruckmessung durch Betätigen der Taste <ZUG>
ein. Im Display erscheint der aktuelle Wert sowie der Hinweis, den
Nullpunkt des Sensors neu zu setzen. Trennen Sie dazu kurz den Zugschlauch am Gerät (Gasadapter hat drei Ringe) und drücken Sie die
Taste <MODE>. Der Sensor ist damit neu kalibriert.
Zugmessung
Zug
- 0,05hPa
Nullpunkt neu setzen : Zug-Schlauch
entfernen, dann Taste <MODE> drücken !
Stecken Sie nun den Zugschlauch wieder auf. Im Display erhalten Sie
den exakten Messwert, den Sie nun mit der Taste <m> ebenfalls abspeichern und zu den bereits vorhandenen Ergebnissen in den Zwischenspeicher hinzufügen. Der gespeicherte Wert wird im Display angezeigt.
Gespeicherter Wert
:
- 0,08 hPa
Mit der Taste <ESC> verlassen Sie die Differenzdruckmessung wieder.
ecom-JN
Seite 9
3.3 Rußmessung
Die Rußmessung leiten Sie durch Betätigen der Taste <RUSS> ein.
Die Rußmessung an ölbefeuerten Verbrennungsanlagen besteht aus
je drei Ansaugvorgänge.
R u ß m e s s u n g
1.Rußzahl
2.Rußzahl
_ . _ _ . _
Ölderivat: ___
3.Rußzahl
_ . _
Mittelwert:
Der sich auf dem Rußfilter-Blättchen niederschlagende Grauwert wird
mit einer 10-stufigen Skala beurteilt. Die drei Einzelmessungen werden gemittelt. Es wird empfohlen, die Rußmessung beheizt durchzuführen, damit das Filterpapier durch das sich bildende Kondensat nicht
feucht wird und der Grauwert des Rußflecks dadurch verfälscht wird.
Dabei wird die Haltevorrichtung des Filterpapiers an der Sonde auf ca.
70 °C aufgeheizt.
Elektrische Rußmessung mit dem ecom-JN
Schalten Sie Sondenheizung der Probenentnahmesonde ein. Wählen
Sie dazu nach Betätigen der Taste <EINST> mit dem Cursor die Zeile
"Sondenheizg. Nein" und schalten mit der Taste <E> auf "JA" um.
Mit <ESC> gelangen Sie wieder zurück.
Legen Sie nun ein Rußfilter-Blättchen in die Haltevorrichtung der Sonde ein. Starten Sie die Rußmessung mit der Taste <E>. Im Display
wird das anzusaugende Volumen angezeigt. Nachdem 1,63 Liter angesaugt wurden, werden Sie zur Eingabe des Grauwertes aufgefordert. Nehmen Sie das Filterpapier aus der Halterung und vergleichen
Sie den Grauwert mit der Skala. Für besondere Genauigkeitsansprüche
kann die Auswertung auch mit einem Densitometer (ecom-D) erfolgen, womit eine Auswertung bis auf eine Kommastelle möglich ist.
Geben Sie das Ergebnis in das Gerät ein und betätigen Sie die Taste
<E>. Der Cursor springt zur zweiten Rußmessung. Wiederholen Sie
den oben beschriebenen Vorgang, bis alle drei Rußmessungen erfolgt
sind. Der Mittelwert wird berechnet und das Ergebnis automatisch gespeichert. Der Cursor befindet sich danach auf Ölderivat. Das Ergebnis der Ölderivat-Prüfung kann mit Hilfe der Taste <E> eingegeben
werden ("Nein", "Ja" oder "---").
Seite 10
ecom-JN
Mit der Taste <ESC> verlassen Sie den Modus der Rußmessung. Schalten Sie die Sondenheizung (Taste <EINST>) wieder aus, da die letzte
Einstellung auch hier erhalten bleibt und einen späteren Akku-Betrieb
des Messgerätes nur unnötig belastet.
Manuelle Rußmessung und Eingabe der Werte
Wird eine Rußmessung manuell, z.B. mit einer Handrußpumpe durchgeführt, können die Ergebnisse in den Speicher des Gerätes eingegeben werden. So sind die Rußzahlen Bestandteil des Druckprotokolls
und des Datensatzes für die entsprechende Messstelle. Sie betätigen
dazu ebenfalls die Taste <RUSS> und drücken danach die Taste
<MODE>. In der Eingabezeile geben Sie nun die Rußzahl ein (Komma mit der unteren Pfeiltaste) und bestätigen mit der Taste <E>. Diesen Vorgang wiederholen Sie noch zweimal und verfahren weiter wie
bereits oben beschrieben. Die Speicherung der Werte erfolgt automatisch.
Hinweis: Bewahren Sie die Rußfilter-Blättchen immer staub- und lichtgeschützt auf. Verschmutzte oder vergilbte Filter beeinträchtigen das
Messergebnis z.T. erheblich.
3.4 CO-Messung (Abgaswegeüberprüfung)
Für die sicherheitstechnische Überprüfung von Gasfeuerstätten kommt
die oft auch als CO-Messung bezeichnete Abgaswegeüberprüfung zur
Anwendung. Hinter der Strömungssicherung wird der CO-Gehalt im
Abgaskanal gemessen und auf einen unverdünnten Wert (Rest-Sauerstoffgehalt im Abgas = 0 %) umgerechnet. Da das Abgasverhalten
hinter der Strömungssicherung durch das Einströmen von Sekundärluft nicht mehr homogen ist und die Kernstrommessung mit Fehlern
behaftet sein kann, erfolgt hierbei eine Analyse des Abgases über den
gesamten Abgasrohr-Querschnitt. Als Probennahmesonde wird eine
Mehrlochsonde verwendet (optionales Zubehör). Die Mehrlochsonde
ist so im Abgas zu positionieren, dass das Sondenrohr mit den Ansaugöffnungen der Strömungsrichtung des Abgases entgegengerichtet
ist.
ecom-JN
Seite 11
Am Messgerät betätigen Sie die Taste <MODE> und das Gerät schaltet in der Anzeige auf die 4 geforderten Werte der CO-Messung um.
Der in der Zeile CO (U) angezeigte, berechnete Wert entspricht dem
gemessenen CO-Gehalt unter der angenommenen Voraussetzung,
dass der Sauerstoffgehalt im gleichen Abgasvolumen 0 % betragen
O2
CO (U)
CO
Lambda
17,5 %
738 ppm
123 ppm
1,03
würde. Es ist also der unverdünnte CO-Gehalt im Abgas. Ist die Werteanzeige stabil, betätigen Sie die Taste <m> und das Ergebnis wird im
Zwischenspeicher abgelegt. Durch Betätigen der Taste <MODE> wechseln Sie wieder in den herkömmlichen Messmodus der Abgasanalyse.
3.5. Speichern und Drucken der Ergebnisse
Das Messgerät ecom-JN verfügt in der Standardausstattung über einen 58 mm-Protokolldrucker mit Thermodrucker-Laufwerk (optional
auch mit dokumentenechtem Nadeldrucker ausrüstbar). Das Ergebnisprotokoll dient als Beleg der durchgeführten Arbeiten, als protokolliertes Endergebnis für den Kunden oder zu Archi-vierungszwecken.
Ein Protokollausdruck erfolgt immer auf Tastenanforderung (Taste
<PRINT>). Das Druckprotokoll wird nach den im Zwischenspeicher
vorhandenen Werten zusammengestellt, das heißt, ausgedruckt werden nur gespeicherte Werte. Wie in den vorangegangenen Abschnitten beschrieben, wurden die Ergebnisse der einzelnen Messaufgaben
jeweils mit der Taste <m> in den Zwischenspeicher überführt (Ausnahme Rußmessung; diese wird automatisch gespeichert). Nachdem
Sie die Taste <PRINT> betätigt haben, können Sie sich zur Kontrolle
nochmals die gespeicherten Werte anschauen.
Seite 12
ecom-JN
Wählen Sie die Zeile "Ausdruck starten" und Sie erhalten das
Ergebnisprotokoll. Dieses ist wie folgt aufgebaut:
Name/Anschrift des Kundens aus dem gewählten Feld in der Datenbankfunktion (erscheint nur bei gewählter Datenverwaltung
und entsprechender Ausstattung);
freie Texteingabe (2x20 Zeichen Kommentar, Bemerkung, Information, ...)
Datum und Uhrzeit der Speicherung
Ergebnisse der Abgaswegeüberprüfung;
Ergebnisse der Abgasanalyse einer
Messung nach der 1. BImSchV
NO, NO2 und NOx erscheinen nur bei entsprechender Ausstattung
Ergebnis der Differenzdruckmessung
Ergebnisse der Rußmessung
freie Textprogrammierung von 8x20 Zeichen
für Ihre Firmen- oder Geschäftsadresse
ecom-JN
Name 1
Name 2
Zeile 1
Zeile 2
Datum
Zeit
12.09.94
12:34:56
CO-Messung
O2
17,5 %
CO (U)
738 ppm
CO
123 ppm
Lambd.
1,15
BImSchV
Brennstoff
Heizöl
T-Luft
22 °C
T-Gas
140 °C
O2
13,2 %
CO
85 ppm
NO
43 ppm
NO2
5 ppm
NOx
48 ppm
Zug
-0,05 hPa
Rußzahl 1,2 1,3 1,4
Ölderivat
Nein
max. 8 Zeilen mit je 20
Zeichen (Besitzerdaten,
Name, Anschrift, TelefonNr., Text,...)
Texteingabe (Zeile 1 und 2)
Für bestimmte Zwecke kann es hilfreich sein, auf dem Protokoll einen
Zusatzvermerk unterzubringen (Bemerkungen, Besonderheiten, Kommentar o.ä.). Dazu dient die Zeile "Text eingeben". Wählen Sie diese
mit dem Cursor an und drücken <E>.
ecom-JN
Seite 13
Sie haben zwei Zeilen mit je 20 Zeichen für die Eingabe einer Bemerkung oder Information zur Verfügung. Die Ausstattung des Messgerätes mit dem Datenverarbeitungspaket beinhaltet eine externe alphanumerische Zusatztastatur zur Eingabe. Ohne diese sind nur Zifferneingaben über die Gerätetasten möglich.
Text eingeben
•
•
Abbruch mit <ESC> ! Löschen mit <F2> !
In der Zeit der Zusammenstellung und des Ausdrucks des Ergebnisprotokolls sind alle anderen Gerätefunktionen gesperrt.
Hinweis:
Soll der aktuelle Zwischenspeicher gelöscht werden, muss in dem zu
löschenden Modus (BImschV-Messung; CO-Messung oder Zugmessung) die Taste <m> gedrückt werden. Im Display verlischt der
Buchstabe "m". Damit ist der Speicher gelöscht, er wird nicht gleichzeitig mit einem neuen Wert aus der aktuellen Messwertanzeige überschrieben! Dazu muss die Taste <m> nochmals betätigt werden und
im Display erscheint oben rechts wieder der Buchstabe "m".
3.6 Die NOx-Messung (NOx-Direktausrüstung)
Das ecom-JN kann werksseitig mit einem kompletten NOx-Modul ausgerüstet werden. Dieses umfasst:
- Sensor für die Messung des NO-Anteils
- Sensor für die Messung des NO2-Anteils
- peltiergekühlter Gaswärmetauscher
- beheiztes Probennahmesystem (Länge 3,5 m)
Eine Ausrüstung des Gerätes nur mit einem Sensor für die Messung
des NO-Anteils ist auch möglich, jedoch erfolgt in diesem Fall keine
Berechnung und Anzeige des NOx-Gehaltes.
Seite 14
ecom-JN
Als NOx wird die Summe des NO- und des NO2-Anteils verstanden.
Die Konzentration der Stickoxide (NOx) im Abgas sowie die Anteile
von NO und NO2 am NOx sind brennstoff- und prozessabhängig. Gesetzliche Vorgaben und Grenzwerte beziehen sich immer auf die Summe aller Stickoxide, also auf NOx. NO2 ist ein unter Normalbedingungen
leicht reagierendes Gas. Es wäscht sich bei Vorhandensein von Wasser (Kondensat) aus und geht in Lösung zu HNO3 (Salpetersäure).
Aus diesem Grund muss über die Gastransportstrecke von der Entnahmestelle bis zum Sensor gewährleistet sein, dass sich Kondensatflüssigkeit nicht unkontrolliert ansammelt und kein "Waschflascheneffekt" auftritt.
Das beheizte Probennahmsystem heizt den Sondenkopf und den
Schlauch auf eine Temperatur (Regelwert: 100 °C) oberhalb des
Wasserdampftaupunktes (dieser liegt je nach Bedingungen zwischen
45 und 60 °C) auf und verhindert eine Kondensation. Im
peltiergekühlten Gaswärmetauscher wird dem Gas durch eine "Schockkühlung" die Wärme entzogen. Es hat am Ausgang des Kühlers eine
Temperatur von ca. 5 - 8 °C. Dadurch fällt der überschüssige Wasserund Wasserdampfanteil des Gases aus, der ab dieser Temperatur durch
das Gas nicht mehr aufgenommen werden kann. Im Gefäß unterhalb
des Kühlers sammelt sich dieses als Kondensat an und wird bei Bedarf und beim Ausschalten des Gerätes durch die Kondensatpumpe
entsorgt.
Das Messgas hat durch die Kanalführung eine so kurze Verweilzeit,
dass es nicht zur chemischen Reaktion kommt. Auf dem folgenden
Weg bis zum Sensor kann sich das Gas nicht weiter abkühlen, so
dass kein weiteres Kondensat anfällt.
Die Analyse der Stickoxid-Anteile erfolgt separat durch zwei Sensoren. Beide Anteile werden angezeigt und einzeln verarbeitet. Zusätzlich wird die Summe der Anteile berechnet und gemäß den eingestellten Optionen umgerechnet. Dabei gilt:
NOx in Volumenkonzentration (ppm)
NOx [ppm] = NO [ppm] + NO2 [ppm]
NOx in Massenkonzentration (mg/m3)
NOx [mg/m3] = (NO [ppm] + NO2 [ppm]) * 2,056
ecom-JN
Seite 15
NOx in Massenkonzentration (mg/kWh)
Umrechnung auf der Grundlage von Tabellenwerten gemäß TA-Luft für die entsprechende
Brennstoffart
Die Umrechnungsfaktoren für die einzelnen Gase finden Sie im Anhang.
Beachten Sie bei der Messung der Stickoxide (NOx) bitte folgendes:
1.) Verwenden Sie das beheizte Probennahmesystem. Bei Messungen mit konventioneller Entnahmesonde und ohne Gaskühler können
Messfehler durch Auswaschung von bis zu 40 % des NO2-Anteils auftreten.
2.) Der Sondenkopf und der beheizte Schlauch sind nur im Netzbetrieb
des Gerätes nutzbar. Die Leistungsaufnahme des Gerätes beträgt dann
ca. 400 Watt.
3.) Die Solltemperatur von Sondenkopf, Schlauch und Kühler wird nach
ca. 5 Minuten erreicht und dann durch das Programm geregelt.
4.) Schließen Sie bei Verwendung von beheiztem Entnahmesystem
und Gaskühler den Kondensatschlauch in jedem Fall an, um eine Verschmutzung des Aufstellortes des Gerätes durch abgepumptes Kondensat zu vermeiden.
Seite 16
ecom-JN
4. Datenverarbeitung
Die Ausstattung des ecom-JN mit Datenverarbeitungspaket umfasst:
-RAM-Kartenschacht
-Erweiterte Softwareausstattung des Gerätes
-Externe Folientastatur
-Aktivierte parallele Schnittstelle (Centronics)
-Optional: RAM-Karte der gewünschten Größe
(Standard 512 kB)
Bei vorhandenem Datenverarbeitungspaket stehen zusätzliche Gerätefunktionen für die Speicherung und Verwaltung von Einzelmessergebnissen sowie für einen länger dauernden Messbetrieb mit Datenloggermöglichkeiten zur Verfügung.
Die Datenverarbeitungsmöglichkeiten des ecom-JN beinhalten zwei
unterschiedliche Verfahren:
1.) Verarbeitung einzelner Messergebnisse (punktuelles Messergebnis) sowie Anlagendaten. Diese Daten können für weitere Verarbeitungszwecke auf externe Datenträger gespeichert werden. Die RAMKarte dient dabei als Massenspeicher hoher Aufnahmekapazität. Die
Daten werden für die Verarbeitung in einem PC in einem standardisierten Format bereitgestellt, welches zu den gegenwärtig existierenden Softwareprogrammen (z.B. Kehrbezirksverwaltungsprogramme,
Datenbank-Programme) kompatibel ist.
ecom-JN
Seite 17
2.) Verarbeitung von Messreihen von länger dauernden Messungen
mit automatischer Messwertaufzeichnung (Datenlogger). Hierbei zeichnet das Messgerät über den festgelegten Zeitraum in programmierbaren Abständen (Speichertakt) alle Messdaten auf bzw. gibt sie über
die serielle und parallele Schnittstelle an einen PC oder externen Drukker aus. Als Datenträger kommt auch hier vorzugsweise eine RAMKarte zur Anwendung (bei angeschlossenem PC kann auch direkt auf
die Festplatte des PC gespeichert werden).
Eine Arbeit mit den Datenverarbeitungsfunktionen ist, soweit sie nicht
die Messdatenaufzeichnung betrifft, außerhalb des Messbetriebes des
Gerätes möglich, d.h. Pumpen und Sensorik des Gerätes bleiben dann
ausgeschaltet und es wird keine Kalibrierphase nach dem Einschalten
durchgeführt.
4.1 Datenbank / RAM
Die RAM-Speicherkarte wird als Massenspeicher für umfangreiche Datenmengen im ecom-JN eingesetzt. Es können RAM-Speicherkarten
mit einer Kapazität bis zu 4 MB (4096 kB) verwendet werden. Bevor
die RAM-Speicherkarte benutzt werden kann, muss sie, ebenso wie
eine Diskette in einem PC, für das System formatiert werden. Formatieren der RAM-Karte bedeutet, dass alle Informationen, die sich auf
der Karte befinden, unwiderruflich gelöscht werden! Zum Abschluss
der Formatierung ist ein Bereich der Karte mit den Systeminformationen
belegt (ca. 1 kB).
Zum Formatieren der RAM-Karte wird das Menü "RAM-Karte" gwählt.
Sie erhalten die Auswahl der weiteren Funktionen und eine Statusinformation zur RAM-Karte.
Auswählen
Ansehen/Drucken
Kommunikation
RAM-Karte
Seite 18
ecom-JN
Es wird dann die Funktion "Formatieren" aufgerufen und die Sicherheitsabfrage bestätigt.
Formatieren
Dateien löschen
Konfigurieren
Kapazität 512 kB
Reserviert 250 kB
Allg. Daten 0
Frei
261 kB
Nach Abschluss der Formatierung befindet sich das Programm des
ecom-JN wieder im Hauptmenü.
Hinweis: Die Standardeinstellung für die verwendete RAM-Karte im
Gerät ist 512 kB. Verwenden Sie eine Karte anderer Kapazität, muss
dieses dem Programm des ecom-JN mitgeteilt werden, da ansonsten
die Karte nicht korrekt formatiert wird. Dieses geschieht ebenfalls mit
der Funktion "Konfigurieren".
Die RAM-Speicherkarte kann sowohl für eine Datenbankfunktion, wie
auch als Messdatenspeicher genutzt werden. Bei der Datenbankfunktion werden z.B. Datenbestände vom PC geladen (z.B. Messstellendaten, Kundendaten) und diese durch die Messergebnisse vor Ort
ergänzt. Nach Abschluss mehrerer Messungen kann dann ein Rücktransport der Datenbankinformationen an den PC erfolgen, so dass
die Messergebnisse in der EDV sofort den entsprechenden Messstellen zugeordnet sind. Für diese Arbeiten ist ein Bereich der RAM-Karte
von der Gesamtkapazität der Karte zu reservieren. Der nicht reservierte Restbereich steht für die Abspeicherung von Messergebnissen
und Datenreihen ohne besondere Zuordnung zu bestimmten Messstellen zur Verfügung, beispielsweise für eine Datenloggerfunktion des
ecom-JN.
Wählen Sie den Menüpunkt "Konfigurieren". Sie erhalten zwei Zeilen im Display:
- Gesamt:
512 kB
- Reserviert:
256 kB
"Gesamt" entspricht der Speicherkapazität der verwendeten Karte.
Weicht diese vom 512 kB-Standard ab, ist durch Betätigen der Taste
<E> die tatsächliche Kapazität einzustellen. Die angezeigten Werte
entsprechen den möglichen RAM-Karten.
ecom-JN
Seite 19
Für die Bereichsreservierung ist der Cursor auf die Zeile "Reserviert"
zu stellen und mit der Taste <E> die gewünschte Größe des reservierten Bereichs zu wählen. Dieser kann nur in Schritten von jeweils 64 kB
gewählt werden. Nach erfolgter Einstellung kann mit <ESC> das Menü
verlassen werden.
Die in diesem Menü noch vorhandene Funktion "Datei löschen" bedarf keiner besonderen Erklärung. Nach einer Sicherheitsabfrage werden bei Bestätigung mit "JA" alle Dateien auf der Karte gelöscht.
Achtung: Aufgrund des verwendeten Schreib- und Leseverfahrens
auf der RAM-Karte können versehentlich gelöschte Dateien nicht wiederhergestellt werden. Wählen Sie Formatierung und Löschfunktionen
immer nur dann, wenn Sie sich sicher sind bzw. nachdem Sie die Daten vorher auf einen PC übertragen haben.
Unterprogramm Kommunikation
Nachdem die RAM-Karte entsprechend vorbereitet wurde, kann sie
für ihre eigentliche Aufgabe genutzt werden. Im Unterprogramm "Kommunikation" stehen die Funktionen "Datenbank laden" und "Datenbank senden" sowie "Allg. Daten senden" zur Verfügung. Wählen
Sie mit dem Cursor und bestätigen mit <E>.
K o m m u n i k a t i o n
Datenbank laden
Datenbank senden
Allg. Daten senden
Datenbank laden
Sie laden auf die RAM-Karte ausgewählte Messstellen aus einer entsprechenden Verwaltungssoftware (z.B. Kehrbezirksverwaltungsprogramm) von einem PC über die RS 232. Dazu verbinden Sie die
RS 232 des ecom-JN mit der RS 232 (serieller Port) Ihres PC und
verfahren in dem PC-Programm wie dort angegeben und bestätigen
vor dem Sendebefehl am PC die Sicherheitsabfrage am ecom-JN.
Seite 20
ecom-JN
Der reservierte Bereich der RAM-Karte wird einer speziellen Formatierung unterzogen, die nach wenigen Sekunden abgeschlossen ist.
Sie haben im Display eine Fortschrittsanzeige. Anschließend erwartet
das ecom-JN die ersten Daten vom PC. Erteilen Sie dem Softwareprogramm Ihres PC den Sendebefehl. Die Daten werden an das ecomJN übertragen. Es stehen nun auch erst die Funktionen "Auswählen"
und "Ansehen/Drucken" zur Verfügung.
In der logischen Abfolge der Arbeiten mit dem ecom-JN wäre die "Büroarbeit" mit den ecom-JN hier erst einmal beendet und es könnte zu
Messzwecken genutzt werden. Die Entscheidung, ob die Datenbankfunktion für eine Messung genutzt werden soll und welcher Speicherplatz mit den Daten belegt werden soll, treffen Sie unmittelbar nach
dem Einschalten des Gerätes. Für das Speichern allgemeiner Daten,
stehen die Einstelloptionen für den Speichertakt der abzulegenden
Messwerte im Menü "Einstellung" (Taste <EINST>, Funktion "Zeiten"
und "Datenlogger: Ja") zur Verfügung, wenn eine RAM-Speicherkarte
vorhanden ist.
Nachdem Sie Messungen mit dem Gerät durchgeführt haben, könnte
nun der zweite Teil der "Büroarbeiten" erfolgen.
Datenbank senden
Sie verbinden das ecom-JN und den PC über die RS 232 und rufen
das PC-Programm auf. Verfahren Sie am PC gemäß den Programmanweisungen.
K o m m u n i k a t i o n
Datenbank laden
Datenbank senden
Allg. Daten senden
Am ecom-JN wählen Sie die Funktion "Datenbank senden" und betätigen die Taste <E>. Die Daten werden an den PC übertragen. In der
Datenbank der RAM-Karte des ecom-JN befinden sich Informationen
über die erfolgten Änderungen. Das bedeutet, dass nur die Datensätze übertragen werden, zu denen auch Messungen abgelegt wurden.
ecom-JN
Seite 21
Sind allgemeine Daten aus dem nicht reservierten Bereich der RAMKarte zu übertragen (z.B. Messreihen des Datenloggerbetriebs oder
Chip-Kartendaten), so verwenden Sie das Übernahmeprogramm für
RAM-Kartendaten. Verbinden Sie ecom-JN und PC über die RS 232.
Starten Sie das Programm am PC. Setzen Sie am PC die erforderlichen Optionen und bestätigen mit ENTER am PC. Am ecom-JN wählen Sie die Funktion "Allg. Daten senden" und bestätigen mit <E>.
Funktionen Auswählen und Ansehen/Drucken
Für Kontrollzwecke oder nachträgliche Protokollierungen der Messergebnisse können die Funktionen "Auswählen" und "Ansehen/Drukken" genutzt werden. Sie wählen aus der Datenbank den gewünschten Speicherplatz entweder über die Eingabe eines Suchbegriffes (z.B.
Name des Betreibers) oder über die Kunden-/Speicherplatz-Nr. aus.
Wird der angegebene Suchbegriff nicht gefunden, überprüfen Sie bitte, ob Sie einen richtigen Suchbegriff eingeben haben. Es wird die
komplette Datenbank nach der Übereinstimmung von mindestens 4
Zeichen mit der vorgenommenen Eingabe durchsucht. Ist diese Übereinstimmung gefunden worden, erhalten Sie die entsprechende
Displayanzeige zur Bestätigung bzw. Nachauswahl.
Es kann anschließend über die Funktion "Ansehen/Drucken" der komplette Messdaten-Inhalt des Speicherplatzes dargestellt und über den
Protokolldrucker ausgedruckt werden.
Seite 22
ecom-JN
4.2. Arbeit mit der Chip-Karte
Nur für Geräte mit Chip-Karten-Schacht!
Durch das ecom-JN kann eine 512 Byte-Chip-Karte gelesen und beschrieben werden. Dieser Datenträger, äußerlich einer Telefonkarte
ähnlich, kann in seinem Speicherbaustein ca. 500 Zeichen Informationen aufnehmen. Eine Chip-Karte kann als Anlagen-Begleitkarte, als
Messstellen-Kartei oder auch als Arbeitsauftrag genutzt werden.
Stammdaten
Messwerte
Speichern -> MC
Bericht
Der Speicherbereich der Chip-Karte ist aufgeteilt in:
- Stammdaten
- Messwerte
Stammdaten
Stammdaten sind Informationen, die eine Anlage beschreiben:
- Anlagenbesitzer (max. 60 Zeichen)
- Kundennummer (max. 20 Zeichen)
- Brennerfabrikat (max. 20 Zeichen)
- Brennertyp (max. 20 Zeichen)
- Baujahr (max. 10 Zeichen)
- Brennstoffbezeichnung (max. 20 Zeichen)
- Hu (kW/m3) (max. 6 Zeichen)
- Düsengröße (max. 9 Zeichen)
- Düsendruck (max. 6 Zeichen)
- Kesselfabrikat (max. 20 Zeichen)
ecom-JN
Seite 23
- Kesseltyp (max. 20 Zeichen)
- Baujahr (max. 10 Zeichen)
- Nennleistung (kW) (max. 11 Zeichen)
- eingestellte Leistung (kW) (max. 6 Zeichen)
Diese Daten befinden sich entweder auf der Karte, wenn sie zentral im
Unternehmen für jede Anlage angefertigt werden bzw. können mit Hilfe der Tastatur direkt über das ecom-JN eingegeben werden, wenn
eine Chip-Karte mit einer Anlage bei erfolgter Installation oder im Rahmen eines Wartungsvertrages vergeben wird. Die Art der zu vergebenden Informationen ist bei den Stammdaten festgelegt. Die maximale Anzahl der zu vergebenden Zeichen ist ebenfalls nicht änderbar.
Wird eine beschriebene Chip-Karte in den Slot des ecom-JN eingesteckt, werden die Informationen ausgelesen und in den RAM des
Messgerätes übernommen.
Messwerte
Die Messwerte beinhalten das komplette Ergebnisprotokoll einer durchgeführten Messung. Befindet sich eine Chip-Karte im Messgerät ecomJN und es wird die Taste <m> für Speichern betätigt, werden die
Messergebnisse aus dem RAM des Messgerätes auf die Chip-Karte
übertragen. Befanden sich dort bereits Messergebnisse einer vorangegangenen Messung, werden diese überschrieben.
Speichern > MC
Wird die Chip-Karte z.B. als Anlagenkarte genutzt, so verbleibt sie in
der Regel mit den gespeicherten Protokolldaten an dem Wärmeerzeuger. Der Inhalt der Chip-Karte kann komplett auf die RAMSpeicherkarte übertragen werden, um somit in der EDV des Unternehmens bzw. für allgemeine Protokollaufgaben diese Daten nutzen
zu können. Wählen Sie dazu mit dem Cursor im Display die Zeile "Speichern > MC" (MC steht für Memory-Card) und im nicht reservierten
Bereich der RAM-Karte (Allg. Daten) wird der Chip-Karteninhalt gespeichert.
Seite 24
ecom-JN
Bericht
Für viele Zwecke kann es notwendig sein, zu einem Messvorgang bzw.
einer ausgeführten Arbeit an einer Anlage Zusatzinformationen festzuhalten. Der bisherige Einsatz des Messgerätes ecom-JN ermöglichte die Protokollierung und den Nachweis der Ergebnisse vollständig
ohne Papier und unter Nutzung modernster Möglichkeiten der EDV.
So ist es nur selbstverständlich, wenn diese Zusatzinformationen ebenfalls Bestandteil der elektronisch speicherbaren Daten sind.
7 x 40 Zeichen
Klartexteingabe
als Zusatzinformation
Bericht Löschen <F2> !
Wählen Sie die Zeile "Bericht", so erhalten Sie ein freies Display,
welches bis zu 280 Zeichen Informationstext, den Sie mit der Zusatztastatur eingeben, aufnehmen kann. Dieser Informationstext unterliegt
keinen Einschränkungen, er wird als Klartext in der eingebenen Form
im RAM des Gerätes zwischengespeichert. Die Funktion "Speichern
> MC" überführt diesen Berichtstext zusammen mit dem Chip-Karteninhalt auf die RAM-Speicherkarte.
Mit Ausschalten des Messgerätes werden alle eingegebenen Informationen im RAM des Gerätes gelöscht, nur die Daten auf der Chip-Karte
und auf der RAM-Speicherkarte bleiben erhalten.
ecom-JN
Seite 25
5. Einstellmöglichkeiten am Messgerät
Die Funktionen des ecom-JN sind im vorliegenden Teil beschrieben
worden. Sowohl die Mess-, wie auch die Berechnunggrößen können
durch Vergabe bestimmter Optionen ergänzt bzw. umgerechnet werden. Grundlage dafür sind die Einstellmöglichkeiten am ecom-JN. Betätigen Sie im Modus der Abgasmessung (Werteanzeige im Display)
die Taste <EINST>, erhalten Sie eine Auswahl zu setzen der Optionen. Der Cursor wird auf die gewünschte Zeile gestellt und mit der
Taste <E> die Einstellmöglichkeit aufgerufen.
E i n s t e l l u n g e n
Einheit
ppm
Unverdünnt
Nein
Bezugs-O2
0,0 %
Kesseltemp.
Luftdruck1013 mbar
Sondenheiz.
Nein
Brennstoff
Uhr stellen
Brennstoffe <- PC
Zeiten
Datenlogger
Nein
Es bedeuten:
Einheit
- Umrechnung der Messwerte für die Gaskonzentrationen in:
- ppm = Volumenkonzentration (parts per million)
- mg/m3= Massenkonzentration je Volumen
- mg/kWh= Massenkonzentration je erbrachter Leistung
Unverdünnt
- Umrechnung der Gaskonzentration auf den eingebenen
Bezugssauerstoffgehalt JA/NEIN. Formel für die Umrechnung:
Ebez = Egem *
21 - O2bez
21
Bezugs-O2
- Eingabe des Bezugssauerstoffwertes O2bez
- O2gem
Kesseltemp.
- Eingabe der Kessel- oder Boilertemperatur
Luftdruck
- Eingabe des barometrischen Luftdrucks für die
Berechnung des Taupunktes (Formel siehe Anhang)
Seite 26
ecom-JN
Sondenheizg.
- Ein-/Ausschaltung der Rußsondenbeheizung
Brennstoff
- Änderung der eingestellten Brennstoffart
(z.B. bei Messungen an Kombianlagen)
Uhr stellen
- Korrektur der internen Uhr
Brennst <PC
- Ergänzung/Änderung des Brennstoffartenmenüs im EEPROM des
Messgerätes mit Hilfe einer externen PC-Software über die RS 232
Zeiten
- Setzen der Speicher- und Ausgabeoptionen für Messdaten auf:
- RAM-Karte
- Centronics-Schnittstelle
Datenlogger
- Ein-/Ausschalten der Datenausgabe und Datenspeicherung
6. Servicehinweise
Wir empfehlen Ihnen, einmal jährlich, spätestens jedoch nach ca. 400
Betriebsstunden eine Wartung des Messgerätes in einer unserer
Servicestellen durchführen zu lassen, um die Sensorik und innere
Verschlauchung reinigen und prüfen zu lassen. Verwenden Sie keine
anderen Sensoren oder Fühler, als die von unserem Werk vorgesehenen und beachten Sie, dass Servicearbeiten, die von Servicestellen
durchgeführt werden, die von uns nicht dazu autorisiert sind, zum Erlöschen der Garantie führen.
Folgende Hinweise für den täglichen Service und die Wartung einzelner Teile und Baugruppen sollen Ihnen helfen. Das ecom-JN ist zum
Schutz der Sensoren und gasführenden Teile mit Filtern ausgestattet,
die einer regelmäßigen Kontrolle bedürfen.
ecom-JN
Seite 27
Feinststaubfilter am Gaskühler
Schrauben Sie die Abdeckkappe des Gaskühlers ab und kontrollieren Sie den Zustand
des Partikelfilters. Er sollte gewechselt werden, wenn die Verschmutzung des Filters im
Bereich des Gasflusses dunkelgrau bis
schwarz gefärbt ist (Grauwert der Rußskala
ca. 2 - 3).
Feinstaubfilter
Filterhülse im beheizten Kopf (nur bei Ausstattung mit beheiztem
Probennahmesystem)
Wichtiger Hinweis: Trennen Sie vor dem Öffnen des Sondenkopfes
immer die elektrische Verbindung zum Messgerät (die Heizung erfolgt
mit 220 V).
Öffnen Sie den Bajonettverschluss des beheizten Sondenkopfes und
entfernen Sie den Filter, wenn er im Bereich des Gaseintritts dunkelgrau gefärbt ist. Der verwendete Filter der Standardausstattung des
beheizten Kopfes ist Borsilikat-Glasfaserflies 8 µm.
SO2/NOx-Filter
An der Geräterückseite befindet sich im Gasweg des CO-Sensors ein
chemischer Filter für die Ausfilterung von SO2- und NOx-Bestandteilen im Messgas. Das Filtermaterial ist Mangan-4-oxyd-Granulat. Das
Granulat ist zu wechseln, nachdem der Farbumschlag auf grau erfolgt
ist (Farbwechsel des Granulates erfolgt in den Stufen: pink = Originalzustand > braun > schwarz > grau > weiß).
Sensoren
Die Sensoren werden nach jedem Einschalten mit dem Referenzgas
Frischluft kalibriert. Der Zustand der Sensoren wird durch das Gerät
permanent überwacht. Neue Sensoren altern im Verlaufe der Nutzung
durch Verschleiß der Reagenzien (Sauerstoffsensor) und durch Verschmutzung bzw. Belastung mit Konzentrationen oberhalb des nominalen Messbereiches (toxische Sensoren). Die Ausgangswerte der
Sensoren im Kontrollmodus betragen:
Sauerstoff
tox. Sensoren
Seite 28
ca. 18.000 mV
0 mV (+/- 150)
ecom-JN
Diese Werte sind durch das geräteinterne Programm erzeugte Relativwerte. Die Kontrollanzeige im Modus <KONTR> sollte für die toxischen Sensoren einen Wert < +/- 150 mV anzeigen, anderenfalls ist
die Kalibrierphase zu wiederholen. Erfolgt im Verlaufe der Kalibrierphase eine Fehlermeldung, die durch mehrmaliges Wiederholen der
Kalibrierphase nicht zu beseitigen ist, muss das Gerät in einer Servicestelle überprüft werden. Der Sauerstoffsensor muss einen Wert >7000
mV anzeigen, anderenfalls ist er in einer Servicestelle zu wechseln.
Die Sensoren sind durch das interne Programm mit einem Grenzwert
versehen, bei dessen Überschreitung ein Magnetventil schaltet und
dem Sensor (bzw. allen Sensoren) Frischluft zuführt. Dieser Wert ist
für den CO-Sensor auf 2500 ppm eingestellt, für die anderen toxischen
Sensoren (soweit im Gerät vorhanden) entspricht er dem
Messbereichsendwert.
Sonde und Schlauch
Sonde und Schlauch sollten, abhängig von der Benutzung des Gerätes, regelmäßig gereinigt werden, um Partikelablagerungen zu entfernen und vorzeitigen Verschleiß durch Korrosion zu verhindern. Die
Koaxialsonde ist durch Abschrauben des äußeren Sondenrohres zerlegbar, das innere Sondenrohr ist im Griffstück gesteckt. Das Thermoelement ist mit dem Griffstück fest verbunden. Der Schlauch kann nach
Lösen aller Steckverbindungen am Gerät und an dem Sondengriffstück gereinigt werden (warmes Wasser und trocknen bzw. durchblasen).
Stromversorgung
Die Akkus gewährleisten netzunabhängige Stromversorgung. Die Kapazität des Akkus beträgt 3,4 Ah. Die Betriebsdauer hängt ab von dem
gewählten Betriebsmodus (mit Gaskühler und Innenbeheizung sowie
beheizter Rußmessung ca. 1 Std.). Die Akkus werden nachgeladen,
indem das Gerät mit einer Netzsteckdose verbunden wird, es braucht
nicht eingeschaltet zu werden (Ladezeit ca. 10 Std.). Ein Nachladen
der Akkus sollte in jedem Fall erfolgen, wenn die Spannunganzeige im
Display kleiner 11 V beträgt (der kritische Wert, ab dem eine Arbeit
nicht mehr möglich ist, beträgt 10,5 V). Eine Anzeige der Akkuspannung
erfolgt nur, wenn das Gerät nicht im Netzbetrieb arbeitet. Das Nachladen der Akkus während des Netzbetriebes des Messgerätes ist zwar
möglich, jedoch nicht effizient, da aus Leistungsgründen kein hoher
Ladestrom zur Verfügung steht.
ecom-JN
Seite 29
7. Technische Daten
Allgemeine Daten
Stromversorgung
Netz 230 V / 50 Hz
Akku 12 V / 3,4 Ah (Bleigel)
Akkubetriebsdauer
> 1 Std. bei Zuschaltung aller Verbraucher
Tiefenentladeschutz 10,5 V
Ladezeit
ca. 8 - 10 Std.
Ladestrombegrenzung
Überladeschutz
Leistungsaufnahme
ca. 100 W ohne beheiztes
Probenentnahmesystem und Gaskühler
ca. 400 W mit beheiztem
Probenentnahmesystem und Gaskühler
Anzeige
8 x 40 Zeichen; hintergrundbeleuchtet
Optionale Ausstattung
- beheiztes Probennahmesystem (Länge 3,5 Meter) mit beheiztem
Sondenkopf und Vorfilter (Heissgasfilter; T-Gas max = 200 °C)
- Datenträger RAM-Karte (Standard 512 kB; PCMCIA-Norm)
- Unterkoffer für Zusatzausstattung
Maße und Gewicht
Maße (B x H x T)
Gewicht
Seite 30
:450mm x 300mm x 250mm
:ca. 12 kg komplett mit Standardsonde 300 mm
ecom-JN
Messgrößen
Messgröße
O2
CO
NO (Option)
NO2 (Option)
SO2 (Option)
CO% (Option)
Feinzug
T-Gas
T-Raum
Messbereich
0 ... 21 Vol.-%
0 ... 2500 ppm
0 ... 2000 ppm
0 ... 200 ppm
0 ... 2000 ppm
4000 ... 63000 ppm
0 ... +/- 20 hPa
0 ... 500 °C
0 ... 100 °C
Messverfahren
elektrochemisch
elektrochemisch
elektrochemisch
elektrochemisch
elektrochemisch
elektrochemisch
DMS-Brücke
Thermoelement NiCr/Ni
Halbleiter
Berechnungsgrößen
Rechengröße
Bereich
Formel
CO2
0 - CO2max
CO2= CO2max*
Abgasverluste
0 - 99,9 %
qA =
Wirkungsgrad
0 - 99,9 %
ETA = 100 - qA
Luftüberschuss
1-∞
λ = 1+
(
A2
21 - O2
(
1-
O2gemessen
21
)
)
+ B * ( TAbgas - TLuft )
O2
21 - O2
Brennstoffarten
Brennstoff
Heizöl (B)
Erdgas (B)
Stadtgas (B)
Kokereigas (B)
Flüssiggas (B)
ecom-JN
CO2max-Werte und Faktoren
A1
A2
B
0,50
0,37
0,35
0,29
0,42
0,68
0,66
0,63
0,60
0,63
0,007
0,009
0,011
0,011
0,008
CO2max
15,4
11,8
11,7
10,2
14,0
Seite 31
Umrechnungen und Faktoren (ppm - mg/m3 - mg/kWh)
Gas ppm in mg/m3
mg/m3 in ppm
Stoff
CO
NOx
SO2
O2
CO
NO
NO2
SO2
0,699
0,8
0,75
0,49
0,35
Erdgas L
Erdgas H
Propan
Stadtgas
Heizöl EL
Heizöl S
1,092
1,073
1,05
1,002
1,105
1,12
1,795
1,762
1,722
1,647
1,816
1,847
2,587
2,63
1,429
1,25
1,34
2,05
2,86
Taupunktberechnung
Die Taupunktberechnung verwendet die Berechnungsmethode
mit Näherungsformel gemäß DIN 4705 Teil 1.
χH O =
Feuchtegehalt der Verbrennungsgase
fW ist ein Faktor der Brennstoffart
2
100
+ 1, 1
fW
1+
CO2
in %
Erdgas = 57
Stadtgas = 53
Flüssiggas = 77
Heizöl = 111
Berechnung Wasserdampfteildruck
PD =
χH O
2
100
* PLuft
in Pa
PLuft= atmosphärischer Luftdruck (900...1100 mbar)
Berechnung Taupunkt
Seite 32
TP =
4077, 9
− 236, 67
23, 6448 − ln PD
in °C
ecom-JN
Gaskühler (schematisch)
GAS
Eingang
GAS
Ausgang
PeltierElement
Füllstandsüberwachung
Lüfter
KondensatAbleitung
Abgas mit einer Temperatur oberhalb des Wasserdampftaupunktes
(35 - 65 °C) wird spiralförmig über einen langen Gasweg durch einen
oberflächenbehandelten Metallkörper mit guten Wärmeleiteigenschaften geführt. Das Gas gibt seine Wärme an diesen Metallkörper ab.
Ein von einem Gleichstrom durchflossenes PELTIER-Element (Halbleiter-Kühlelement) ist thermisch mit diesem sowie einem zweiten, mit
Kühlrippen und Lüftungsschlitzen versehenen Metallkörper verbunden. Der Stromfluss durch das PELTIER-Element erzeugt einen
Wärmeübergang von WARM nach KALT, entzieht dem vom Gas durchströmten Metallkörper die Wärme und gibt sie an den äußeren Kühlkörper ab. Diese Wärme wird durch eine vertikale Zwangsbelüftung
an die Umgebungsluft abtransportiert.
Das durch den Wärmeverlust des Gases entstehende Kondensat tropft
in ein Auffanggefäß und wird von dort durch eine periodisch arbeitende Schlauchpumpe auf Anforderung (durch die Füllstandsüberwachung) abgepumpt. Die Saugwirkung der Gasförderpumpe
verhindert eine ausreichende Verweilzeit des Gases mit dem Kondensat, so dass Auswaschreaktionen (NO2+H2O > H2NO3) nicht stattfinden können. Das Gas besitzt am Ausgang des Kühlers eine Temperatur von ca. 5 °C mit einer relativen Sättigung von nahezu 100 %
rel. Feuchte (entspricht einem Wasserdampfanteil < 7 g/m3).
ecom-JN
Seite 33
Koaxialsonde
7
2
1
6
8
5
4
3
1. Innenrohr (Gas)
Øinnen = 6mm
Øaußen = 8mm
2. Außenrohr (Zug)
Øinnen = 9mm
Øaußen = 10mm
3. Anschlussbuchse ZUG
4. Anschlussstutzen GAS
5. Anschlussverbindung T-Gas
6. Temperaturfühler T-Gas (NiCr/Ni)
7. Einlegeschlitz mit Andruckstempel für Rußfilterblättchen
8. Auslöser für den Andruckstempel
Seite 34
ecom-JN
Technische Änderungen vorbehalten
V1.7 / 10.2007
rbr Messtechnik GmbH
Am Großen Teich 2
D-58640 Iserlohn (Sümmern)
Telefon: 02371 - 945-5
Telefax: 02371 - 40305
Internet: http://www.rbr.de
eMail: info@rbr.de
ecom-JN
Seite 35
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising