Bedienungsanleitung edelweiss S2 neu_klein - point

Bedienungsanleitung edelweiss S2 neu_klein - point
edelweiss S2
Folding Bike / Faltrad
BEDIENUNGSANLEITUNG
Lesen Sie bitte vor Ihrer ersten Fahrt unbedingt diese Bedienungsanleitung.
Das Besondere an diesem Fahrrad ist neben der hohen Qualität und den
hervorragenden Gebrauchseigenschaften, dass es verblüffend einfach zu falten ist für die problemlose Mitnahme im Auto, Bahn, U- und S-Bahn, im Boot etc.
Seite 1 von 10
1.) Falten und entfalten
1. Pedale einklappen
In der Mitte des Pedals befindet sich eine Markierung ( Fold ).
Drücken Sie diese in Pfeilrichtung nach außen, um die Pedale einzuklappen
2. Sattelstütze nach unten drücken
Öffnen Sie den Schnellverschluss, schieben Sie die Sattelstütze nach unten und
verriegeln Sie den Schnellverschluss wieder.
Seite 2 von 10
3. Lenkerhöhe in Maximalposition
Öffnen Sie den Schnellverschluss für die Lenkerhöhenverstellung, bringen Sie den
Lenker in Maximalposition und verriegeln Sie den Schnellverschluss wieder.
4. Lenker klappen
Öffnen Sie den Schnellverschluss am Lenkervorbau und drehen Sie den Lenker so,
daß die Bremshebel nach unten zeigen.
Entriegeln Se den Schnellverschluss am Gelenk der Lenksäule und klappen Sie
diese nach unten.
Seite 3 von 10
5. Rahmen klappen
Drehen Sie die schwarze Kunststoffsicherung um 90° nach unten.
Öffnen Sie den Hebel des Schnellverschluss, schieben Sie diesen nach vorne und
klappen Sie den Rahmen zusammen. Klappen Sie den Seitenständer ein und stellen
Sie das Rad auf den Haltebügel.
Seite 4 von 10
Zum Transport empfehlen wir Ihnen unsere edelweiss-Tasche. Besuchen Sie doch
einfach unseren onlineshop unter www.point-bike.de
Zum Entfalten gehen Sie in umgekehrter Reihenfolge vor.
Prüfen Sie vor der ersten Fahrt den Luftdruck der Reifen , stellen Sie die Sitzposition
ein und machen Sie sich mit allem Wichtigen wie z.B der Funktion von Schaltung und
Bremsen vertraut. Die Sattelstütze nie zu weit herausziehen. Die Sattelstütze hat
eine Markierung für die Einstecktiefe. Bis zu dieser Markierung muss die Sattelstütze
mindestens im Rahmenrohr stecken. Sonst kann es zum Bruch kommen.
6. Einsatzorte
Das Fahrrad darf ausschließlich auf befestigten Wegen, also auf Straßen,
Fahrradwegen, Wald- oder Wirtschaftswegen benutzt werden.
Querfeldein-Strecken oder gar Treppenstufen sind nicht zum Befahren geeignet. Hier
das Rad unbedingt schieben.
7. Bremsen
Bitte machen Sie mit dem neuen Rad zuerst einige Bremsversuche abseits vom
Straßenverkehr. Mit Gepäck wird der Bremsweg länger. Vorausschauende
Fahrweise mit angepasster Geschwindigkeit ist dann besonders wichtig.
Beim Fahren mit Rucksack wird der Schwerpunkt nach oben verlagert, also Vorsicht.
Dauerbremsung bei Bergabfahrten sollte man vermeiden, da die Gefahr der
Überhitzung besteht. Besser in Intervallen bremsen .
8. Einstellung der Bremsen
Seite 5 von 10
An den Bremssätteln befindet sich eine kleine Schraube. Damit können Sie den
Abstand der Bremsbacken zur Felge einstellen.
Schraube reindrehen = Abstand vergrößern, d.h. Bremse lockern
Schraube rausdrehen= Abstand verkleinern, d.h. Bremse anziehen
Sie können die Bremse auch verstellen, indem Sie den Bowdenzug an den
Bremssätteln verstellen. Hierzu die Mutter an den Bremssätteln lösen und
Bowdenzug verstellen.
9. Schaltung
Machen Sie sich vor der ersten Fahrt mit der Bedienung der Schaltung vertraut, und
fragen Sie, wenn etwas unklar ist einen Spezialisten. Testen Sie die Schaltung Ihres
neuen Rades lieber erst abseits vom Straßenverkehr.
10. Einstellung der Schaltung
Am Hinterrad befindet sich direkt am Kettenwechsler ein schwarzer Bowdenzug mit
einer Verstellmöglichkeit. Drehen Sie an dieser, so verändert das die Position der
Kette über den Ritzeln. Die Position der Kette und dem Ritzel müssen
übereinstimmen, damit die Kette ruckfrei laufen kann und die Gänge gut verstellbar
sind.
11. Vor jeder Fahrt
In Ihrem eigenen Interesse ( und entsprechend der StVO ) sollten Sie vor jeder Fahrt
prüfen, ob alle für Ihre Sicherheit wichtigen Funktionen in Ordnung sind.
Sitzen die Laufräder fest in Rahmen und Gabel?
Sind alle Schrauben fest angezogen? Nie mit lockeren Schrauben fahren.
Funktionieren die Bremsen?
Sind Lenker und Sattel richtig fest?
12. Verschleiß
Bewegliche Teile der Schaltung wie Kette, Ritzel, Kettenräder und Schaltungsrollen
verschleißen stärker als die meisten anderen Fahrradteile. Durch regelmäßiges
Reinigen und Schmieren kann die Lebensdauer zwar verlängert werden, ein
Austausch ist jedoch beim Erreichen der Verschleißgrenze erforderlich. Die Höhe
des Verschleißes ist von der Pflege und Wartung, sowie der Nutzung des Fahrrades
abhängig. Auch falsche Pflegemittel verkürzen die Lebensdauer. Erfahrungsgemäß
Seite 6 von 10
müssen Kette und die Ritzel der der Kettenschaltung auch bei guter Pflege nach ca.
3.000 km ausgetauscht werden.
13. Schalt- und Bremszüge
Die Schaltungs- und Bremszüge müssen regelmäßig gewartet und eventuell
ausgetauscht werden. Dies kann insbesondere dann der Fall sein, wenn das Fahrrad
oft im Freien abgestellt wird und den Witterungseinflüssen ausgesetzt ist.
14. Bremsgummi
Die Bremsgummi unterliegen funktionsbedingt einem Verschleiß . Bei Fahrten in
bergigem Gelände und/oder sportlichem Fahrstil kann der Austausch der
Bremsgummi in kurzen Abständen notwendig sein. Kontrollieren Sie regelmäßig den
Verschleißzustand der Bremsgummi.
15. Felgen
Die Felgen sollten in regelmäßigen Abständen auf Ihren Verschleißzustand überprüft
werden. Das Auftreten von feinen Rissen oder die Verformung der Felgenhörner bei
Erhöhung des Luftdrucks deuten auf erhöhten Verschleiß hin.
Das Fahren mit zu geringem Luftdruck, zu heftiges und schnelles Überfahren von
Unebenheiten, Bordsteinkanten usw. können Höheschläge verursachen und damit
den Verschleiß Ihrer Felgen beschleunigen.
16. Reifen
Scharfes Bremsen, das zum Blockieren des Rades führt, reduziert die Lebensdauer
des Reifens beträchtlich, ebenso zu geringer Luftdruck. Bitte regelmäßig den
Luftdruck kontrollieren.
17. Kettenschmierung
Nur mit einem Spezial-Kettenfett oder Teflon-Spray können Sie erreichen, dass die
Kette ihren reibungslosen Lauf behält, wasserabweisend bleibt und nicht rostet.
Einfach mit dem Lappen abreiben und besprühen. Fahrrad- und Nähmaschinenöl hat
nichts an Ihrer Kette oder anderen beweglichen Teilen Ihres Fahrrades zu suchen.
Dieses Öl besitzt nicht die notwendige Druckfestigkeit, schwemmt nur das
zähflüssige Originalfett heraus und zieht dann den Schmutz an. Bitte reinigen Sie
Ihre Kette nie mit Benzin oder Hochdruckreiniger.
Seite 7 von 10
Durch Streusalz können die Kette und der Zahnkranz sehr schnell Rost ansetzen Zur
Vorbeugung im Winter oder am Meer: Das Rad und besonders Kette und Zahnkranz
häufig reinigen und vor allem immer gut einfetten.
18. Kettenspannung
Alle Ketten längen sich mit der Zeit und die Zahnräder nutzen sich ab. Dadurch
verliert die Kette ihre ursprüngliche Spannung und kann dadurch durchhängen. Bei
Kettenschaltungen erledigt der Kettenwechsler (Schaltwerk)die Aufgabe, die Kette zu
spannen. Bei allen Nabenschaltungen müssen Sie das ab und zu selbst machen. Die
Kette darf nicht zu fest gespannt werden, 2-5 mm „Durchhängen“ der Kette ist
normal. Beim Spannen der Kette durch Verschieben des Rades im Ausfallende ist
darauf zu achten, dass das Rad mittig im Hinterbau steht. Kontrollieren Sie dazu den
Reifenabstand zum Rahmen.
19. Ständer
Beim Abstellen immer kontrollieren, ob der Ständer auf festem und ebenem
Untergrund steht. Bitte nie auf das Rad setzen, wenn es auf dem Ständer steht. Der
Ständer ist ein Verschleißteil und muss je nach Nutzungsdauer und Behandlung
ausgewechselt werden. Den Ständer vor jedem Faltvorgang einklappen.
20. Gefährliche Defekte
Verformung und Bruch von Rahmen und Gabel
Bei einem Aufprall, auch mit geringer Geschwindigkeit, besteht die Gefahr, dass der
Rahmen beschädigt wird. Deshalb bitte danach Rahmen und Gabel eingehend
kontrollieren lassen. An den Rahmenrohren sind eventuell Stauchungen zu fühlen,
vor oder hinter den Schweiß- und Lötstellen später auch kleine Anrisse zu sehen.
Häufig haben Rahmenbrüche eine längst vergessene Vorgeschichte. Es kann
Monate oder Jahre dauern, bis ein Riss sich weitergearbeitet hat und das Rohr dann
plötzlich bricht. Eine ( auch leicht ) verbogene Gabel ist nicht mehr zu reparieren und
muss ausgetauscht werden. Es besteht akute Bruchgefahr.
Bruch von Lenker und Vorbau
Nach einem Sturz bitte immer auch Lenker und Vorbau auf Verformungen oder
Stauchungen kontrollieren. Niemals einen verbogenen Lenker wieder richten.
Reparaturen, Anschweißen oder Lötungen dürfen am Lenker nicht durchgeführt
werden. Immer durch einen neuen Lenker ersetzen.
Seite 8 von 10
21. Austausch von Komponenten und Zubehör
Werden Komponenten verändert oder Zubehör an das Fahrrad montiert, das die
Betriebssicherheit des Rades beeinflussen kann, sind Ersatzansprüche jeglicher Art
ausgeschlossen. In diesen Fällen haften Sie selbst oder derjenige, der diese Teile
angebracht hat. In diesem Sinne ist besonders zu beachten:
Reifenbreite und Größe dürfen nicht anders sein, als von uns für das jeweilige Modell
angegeben. Die Kurbellänge darf nicht anders sein, als von uns für das jeweilige
Modell angegeben. Für sicherheitsrelevante Bauteile wie z.B. Gabel, Vorbau, Lenker,
Sattelstütze dürfen nur Original-Bauteile verwendet werden. Gepäckträger dürfen nie
an Sattelstütze oder Lenkung befestigt werden. Am Lenker dürfen keine Schellen
aus Metall befestigt werden, die sich in das Lenkermaterial hineindrücken. Durch die
Kerbwirkung kann es zu Langzeitbrüchen kommen. Wird beim Austausch von
Lenkerarmaturen ein Gummigriff abgezogen, darf dieser nicht mehr verwendet
werden und muss gegen einen neuen ausgetauscht werden. Lockere Griffe können
abrutschen und dadurch einen Sturz verursachen.
Bitte beachten Sie:
-
Vor Fahrbeginn immer alle Verschlüsse bzw. Verbindungen und Schrauben
auf Festigkeit prüfen
-
Prüfen Sie die Bremsen vor jeder Fahrt. Bitte beachten Sie, dass die Bremsen
bei Nässe einen Teil der Wirkung verlieren. Die größte Bremswirkung wir
erzielt, wenn Sie die Vorder- und Hinterradbremse gleichzeitig benutzen
-
Prüfen Sie vor jeder Fahrt, ob genügend Luft in den Reifen ist
-
Das Faltrad ist kein Spielzeug. Sollten Sie Kinder damit fahren lassen,
berücksichtigen Sie deren körperlichen und geistigen Fähigkeiten
-
Reparaturen sollten
durchgeführt werden
-
Tragen Sie geeignete Kleidung, da immer die Gefahr besteht, dass sich
Kleidungsstücke, Schnürsenkel etc. in der Kette oder Rädern verfangen
-
Beschädigte Bauteile sind sofort auszutauschen
-
Von nachträglichen Anbauten oder Veränderungen am Rad können
verschiedene Gefahren ausgehen bitte beachten Sie dies
-
Fahrradhelme erhöhen Ihre Sicherheit
aus
Sicherheitsgründen
von
einer
Fachwerkstatt
Seite 9 von 10
Bitte nicht vergessen:
Nach den ersten 2 Wochen intensivem Gebrauch Ihres Fahrrads ist es unbedingt
nötig noch einmal sämtliche Schauben und Muttern auf Ihren korrekten und festen
Sitz zu überprüfen. Diese Kontrolle sollte auch im Anschluss regelmäßig
durchgeführt werden. Sollten hierbei, nicht selbständig zu behebende Mängel
festgestellt werden, sollten diese vor einem weiteren Gebrauch des Fahrrades von
einem Fachmann behoben werden.
Viel Spaß und gute Fahrt
mit Ihrem edelweiss S2 – Markenfaltrad
www.point-bike.de
Seite 10 von 10
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising