GIMP Praxis pur! - *ISBN 978-3-8273-2896-0

GIMP Praxis pur! - *ISBN 978-3-8273-2896-0
INHALTSVERZEICHNIS
13
Kalibration
16
Farbverwaltung
27
Profilwechsel
Einleitung __________________________________________________________ 10
Vorbereitungen
GIMP aktuell halten _______________________________________________
Bevor Sie loslegen ____________________________________________________
Monitor kalibrieren und profilieren ______________________________________
Farbverwaltung in GIMP _______________________________________________
Webbereich ______________________________________________________
Tintenstrahldruck _________________________________________________
Externer Druck ___________________________________________________
Exkurs: Farbmanagement _____________________________________________
So ähnlich wie möglich _____________________________________________
Digitale Kamera ___________________________________________________
Monitor _________________________________________________________
Drucker _________________________________________________________
Scanner _________________________________________________________
ICC-Profil ________________________________________________________
Profile anzeigen bzw. bearbeiten _____________________________________
Anwendung & Farbmanagement _____________________________________
Profile anzeigen & mehr ____________________________________________
Das Zusammenspiel: CMS ___________________________________________
Profilwechsel: Do's and Dont's _______________________________________
Welches Profil? ___________________________________________________
Profilunterschiede > Umrechnung ____________________________________
Profilwechsel in GIMP _________________________________________________
Voraussetzung ____________________________________________________
4
12
13
13
16
17
18
19
20
20
21
22
22
23
23
24
25
25
26
27
28
29
30
30
INHALTSVERZEICHNIS
34
Grafiktablett
44
Häufig genutzte
Ebenenmodi
47
Buchstabenfarbe ändern
Profildifferenz ____________________________________________________
Profil zuweisen versus konvertieren ___________________________________
Dateien immer mit GIMP öffnen ________________________________________
Doppelklick unter X11 (Mac) vermeiden ___________________________________
Fensterverwaltung ändern _____________________________________________
Wo ist der Ebenendialog? ______________________________________________
Grafiktablett ________________________________________________________
Installation ______________________________________________________
Einstellungen in GIMP _____________________________________________
Werkzeugeinstellungen _____________________________________________
30
31
32
32
33
33
34
35
35
35
Tipps & Tricks
Drag & Drop 1: Dateien smart öffnen ____________________________________
Voreinstellung für neues Bild & eigene Vorlage anlegen _____________________
Auswahl aus Ebene ___________________________________________________
Alphakanal fehlt bei eingefügter Ebene ___________________________________
Drag & Drop 2: Ebene hinzufügen_______________________________________
Drag & Drop 3: Neue Datei aus Ebene____________________________________
Drag & Drop 4: Neue farbige Ebene _____________________________________
Ebenenmaske kopieren ________________________________________________
Abmessungen einer Ebene auslesen ______________________________________
Häufig verwendete Ebenenmodi_________________________________________
CMYK-Werte verwenden _______________________________________________
Buchstabenfarbe ändern _______________________________________________
Farbpalette aus Bild __________________________________________________
Auswahl speichern ____________________________________________________
38
39
40
41
41
42
42
43
43
44
47
47
48
49
5
INHALTSVERZEICHNIS
E
ln
ke
ic
w
nt
54
RAW-Entwicklung
74
Tonwerte fest
im Griff
88
Unterbelichtete
Aufnahme
Eigenes Tastenkürzel / Tastenkürzel ändern _______________________________
Eigene Werkzeugform _________________________________________________
Werkzeugspitze aus Zeichnung/Bild ______________________________________
Pinsel importieren ____________________________________________________
49
50
51
51
Das Beste aus Ihren RAWs
Die Digitale Dunkelkammer ____________________________________________
Farbmanagement / Weißpunkt __________________________________________
Belichtung __________________________________________________________
Entrauschen_________________________________________________________
Kontrast & Farben ____________________________________________________
... und noch viel mehr! ________________________________________________
54
56
59
61
62
64
Top-Techniken für den Alltag
Farbenpracht in 3 Sekunden ____________________________________________
Kontrast abmildern ___________________________________________________
Kontrast verstärken mit Wert & Kurven ___________________________________
Rotstich entfernen – Hautfarbe verbessern ________________________________
Exkurs: Tonwerte & Kurven __________________________________________
Gegenlichtaufnahme aufhellen __________________________________________
Farben auffrischen mit LAB ____________________________________________
Malen mit Licht ______________________________________________________
Unterbelichtete Aufnahme verbessern mit Ebenenmodus _____________________
Unterbelichtete Aufnahme retten ________________________________________
6
68
69
70
71
74
82
84
86
88
89
INHALTSVERZEICHNIS
100
Objektivfehler
korrigieren
112
Diagonale
Methode
142
CMYK mit
Separate+
Überbelichtete Aufnahme abdunkeln mit Ebenenmodus ____________________
Rote Augen korrigieren _______________________________________________
Staub und Fleckchen etc. heilen _______________________________________
Staub, Fleckchen, Ziegen und andere Kleinigkeiten entfernen – mit Skript _____
Kondensstreifen, Stromleitungen u. Ä. mit wenigen Klicken entfernen _________
Türme, Häuser etc. gerade stellen ______________________________________
Objektivverzerrungen ausgleichen ______________________________________
Objektivfehler korrigieren – ein Überblick ________________________________
Bild erweitern und gerade stellen _______________________________________
Zuschneiden (mal 5) _________________________________________________
Runde Ecken und Schatten – automatisch _______________________________
Runde Ecken und Schatten – händisch __________________________________
Exkurs: Bildgröße: Web versus Druck _________________________________
Bild fürs Web speichern ______________________________________________
Druckgröße festlegen ________________________________________________
Und zum Schluss: Schärfen (mal 3) _____________________________________
90
91
92
94
96
98
100
101
104
108
118
119
120
122
125
126
GIMP Tuning
Download / Installation ______________________________________________
Heal Selection ______________________________________________________
Uncrop ____________________________________________________________
CMYK-Umwandlung mit Separate+ _____________________________________
Die Wavelet-Familie _________________________________________________
Wavelet-Denoise – Anwendungsbeispiel _________________________________
Liquid Rescale ______________________________________________________
Liquid Rescale im Einsatz _____________________________________________
136
139
141
142
146
149
150
152
7
INHALTSVERZEICHNIS
149
Wavelet
Denoise
151
Liquid Rescale
222
AugenMake-Up
David's Batch Processor (DBP) _________________________________________
Anwendung ________________________________________________________
Import Adobe Kuler Paletten __________________________________________
G'MIC ____________________________________________________________
Unsichtbares Wasserzeichen ___________________________________________
Weitere Plug-Ins (P) und Skripte (S) _____________________________________
Erweiterungen schreiben _____________________________________________
Skripte _________________________________________________________
Plug-Ins ________________________________________________________
Weiterführende Links _____________________________________________
156
157
161
163
164
166
168
168
172
173
GIMP[lab]
Composing ________________________________________________________
„Ground Control to Major Tom“ ____________________________________
„Music in My Head“ _____________________________________________
Coole Skaterin ___________________________________________________
People-Retusche ____________________________________________________
Dodging & Burning ______________________________________________
Weiche Haut von und für Profis _____________________________________
Sanfte Hautglättung mit Wavelet ____________________________________
Lippenstift auftragen _____________________________________________
Haar freistellen, neuer Hintergrund __________________________________
Augen-Make-up _________________________________________________
Farbtonen ______________________________________________________
Instant-Effekte __________________________________________________
Und was sonst noch gefällt ___________________________________________
8
176
178
186
194
200
202
206
210
216
218
222
228
230
234
INHALTSVERZEICHNIS
260
Filmstreifen
Wasserreflexion __________________________________________________
Roy-Lichtenstein-Effekt ___________________________________________
Statue zum Leben erwecken ________________________________________
GEGL und G'MIC_________________________________________________
Tilt-Shift, der Spielzeugeffekt_______________________________________
Weihnachtskugel _________________________________________________
Einfache 3D-Objekte erzeugen ______________________________________
Filmstreifen _____________________________________________________
Alte Fotos restaurieren ____________________________________________
Schwarz-Weiß-Umwandlung _______________________________________
Fractalius-Effekt _________________________________________________
3D-Kugel-Logo __________________________________________________
Elliptischer, glänzender Button______________________________________
Grunge-Text-Effekt_______________________________________________
Webgallery mit Slideshow erstellen __________________________________
Drucken ________________________________________________________
236
240
244
250
252
254
258
260
262
268
272
278
282
286
290
294
Anhang
Hilfe installieren ____________________________________________________
GIMP Themes anpassen – neuer Look ___________________________________
Windows _______________________________________________________
Linux __________________________________________________________
Mac ___________________________________________________________
Linkliste ___________________________________________________________
Index _____________________________________________________________
298
300
301
302
303
304
308
9
KAPITEL 1
Windows: Neuinstallation
Arbeiten Sie unter Windows, installieren Sie
die aktuellste GIMP-Version einfach neu.
GIMP aktualisieren
GIMP wird regelmäßig überarbeitet – dabei werden kleinere Fehler
ausgemerzt und Funktionen verfeinert. Es zahlt sich daher aus, die
eigene Installation stets aktuell zu halten.
Um über Neuerscheinungen auf dem Laufenden zu bleiben, können
Sie die News auf der offiziellen Website www.gimp.org verfolgen.
Oder einfacher und deutschsprachig: Sie registrieren sich auf www.
gimpusers.de und aktivieren unter BENUTZEREINSTELLUNGEN die Benachrichtigungsoptionen. Damit erhalten Sie bei Neuerscheinungen bzw.
Updates eine Info-Mail in Ihren Posteingang. Sie können auch dem
Webteam via Twitter http://twitter.com/gimpusersDE folgen oder per
RSS-Reader deren Newsfeeds abonnieren.
Aber bleiben Sie bei einer stabilen Veröffentlichung („stable release“),
leicht erkennbar an der geraden zweiten Versionsziffer, z. B. 2.6.7. Die
letzte Ziffer darf selbstverständlich ungerade sein, da sie fortlaufend
erhöht wird.
Linux aktualisiert automatisch
Bei den meisten Linux-Distributionen ist GIMP
(noch*) als Standard-Grafiksoftware automatisch
dabei. Für ein Update genügt es, die systemeigene
Aktualisierungsverwaltung aufzurufen (Suse:
http://software.opensuse.org/search?q=gimp).
Die installierte GIMPVersion lesen Sie in HILFE >
INFO aus.
GIMP & MAC OS X
Updates am Apple lassen sich komfortabel via Macports (www.macports.org)
durchführen. Einmal installiert, brauchen
Sie nur mehr mit dem Befehl sudo port
upgrade gimp die neueste Version laden.
Oder Sie laden von GIMP on OS X (http://
gimp.lisanet.de) die jeweils aktuellste Version und installieren sie über die Vorherige.
*) GIMP ist „zu professionell“ geworden und ist daher seit Ubuntu 10.4 LTS nicht mehr enthalten.
Natürlich kann GIMP jederzeit – wie unter Windows oder Mac üblich – einfach nachinstalliert
werden.
12
VORBEREITUNGEN
Bevor Sie loslegen...
... prüfen Sie Ihre Arbeitsumgebung: Ist die aktuellste GIMP-Version installiert?
Stimmen die Farbmanagement-Einstellungen und ist der Monitor kalibriert und
eventuell sogar profiliert? Dann sind Sie optimal für die Workshops vorbereitet!
Falls Sie jedoch die eine oder andere Frage mit Nein beantworten mussten, finden
Sie auf diesen Seiten die Lösungen und Antworten dazu.
Monitor kalibrieren und profilieren
Anspruchsvolle Bildbearbeitung bedingt eine möglichst farbtreue Darstellung von
Bildern und Grafiken. Der erste Schritt in Richtung Farbverbindlichkeit ist die Kalibrierung Ihres Bildschirms.
K
alibrieren – O.K. Aber was ist
dann Profilieren?? Unter Kalibrieren versteht man streng
genommen nur das Zurücksetzen des Monitors auf seine Standardeinstellungen. Vor dem Kalibrieren drehen
Sie Ihren Monitor eine halbe Stunde lang
auf und deaktivieren Sie Bildschirmschoner
und ggf. Ruhezustand. Dann verwenden
Sie die Rädchen und Knöpfchen direkt an
Ihrem Bildschirm und setzen ihn hinsichtlich Helligkeit, Kontrast etc. zurück auf
seine Grundeinstellungen. Die Gammakorrektur setzen Sie auf 2,2 und die Farbtemperatur auf D65 = 6.500 Kelvin (Das
spätere Profil wird unabhängig davon
jedoch trotzdem mit D50 = 5.000 Kelvin
berechnet). Eventuell greifen Sie zurück
auf die Bedienungsanleitung (falls Sie sie
in keiner Schreibtischlade finden, versuchen Sie es mal auf der Hersteller-Website).
Ist nun der Monitor zurückgesetzt, starten
Sie mit dem Profilieren. Beim Profilieren
werden die Abweichungen des Monitors
ausgemessen und durch das Anlegen eines
ICC-Profils ausgeglichen.
Software- oder HardwareProfilierung?
Das Profilieren kann mit freiem Auge über
eine Software erfolgen – günstig, jedoch
keineswegs optimal – denn die Farbnuancen
sind für uns kaum erkennbar und das Ergebnis oft unbefriedigend. Besser Sie kaufen oder borgen sich ein Gerät zur Hardware-Profilierung (gute Geräte gibt es ab
ca. 150 Euro). Nach der Installation der
entsprechenden Treiber-Software folgen Sie
den Anweisungen. Das in dem Paket enthaltene Kolorimeter wird über den Bildschirm gelegt. Zunächst müssen Sie den
Bildschirm-Typ mitteilen (LCD, Laptop oder
Monitor kalibrieren und profilieren
13
KAPITEL 1
ADOBE GAMMA
Falls auf Ihrem Rechner Adobe CS
oder CS2 installiert ist, deaktivieren
Sie vor der Kalibrierung und Profilierung Adobe Gamma – einer eigenen „Kalibrierungssoftware“, die
über den Adobe Gamma Loader
(siehe Autostart-Ordner) gestartet
wird. Diese wirkt sich störend auf
die Profilierung aus!
Röhrenbildschirm (CRT = Cathode Ray
Tube)), danach startet der Messvorgang.
Das Kolorimeter sendet dabei eine Anzahl
repräsentativer Farben an den Bildschirm
und checkt die Abweichungen.
Zum Messen wird der Messraum L*a*b*
verwendet, ein gigantischer „Farbraum“,
der alle wahrnehmbaren Farben enthält –
also weit mehr als jeder geräteabhängige
Farbraum, z. B. Adobe-RGB oder eciRGB.
Vernachlässigtes Linux
Die schlechte Nachricht: Nur wenige Kolorimeter werden mit Treibern für Linux ausgestattet, denn leider ist grundsätzlich Farbmanagement unter Linux noch eine vernachlässigte Sache. Die gute Nachricht: Sie müssen auf Farbmanagement und einen profilierten Monitor auch unter Ihrer Distribution
nicht verzichten:
Nach dem Messen wird das neue ICC-Profil
für Ihren Monitor selbstständig im jeweiligen System-Ordner abgelegt und ab sofort
automatisch verwendet.
1
Sie installieren die freie Open Source
Farbmanagementsystem-Software
ArgyllCMS (www.argyllcms.com),
welche einige der – eher hochwer-
Das Kolorimeter sendet zum Beispiel
Grau:
Quelle: www.datacolor.eu
L*a*b*: 50/0/0
14
Der Monitor „antwortet“ mit seiner
Grau-Entsprechung und das Kolorimeter speichert die Abweichung im
ICC-Profil, beispielsweise
statt RGB: 118/118/118 nun z. B.
RGB: 117/116/118 ,
um das gleiche Grau zu erzielen.
VORBEREITUNGEN
tigeren – Kolorimeter-Geräte unterstützt (zum Beispiel ColorVision
Spyder2express). Kalibrieren Sie mithilfe dieser Software. Arbeiten Sie
lieber mit grafischer Oberfläche,
dann verwenden Sie dispcalGUI
(http://hoech.net/dispcalGUI, engl.).
Das Programm basiert auf ArgyllCMS
(und Python) und enthält dessen
wichtigste Pakete.
2
ICC-Profile sind plattformunabhängig, das heißt auf jedem Betriebssystem einsetzbar. Ein weiterer möglicher Lösungsansatz ist daher, unter
einem unterstützten Betriebssystem
wie Windows die Profilierung vorzunehmen und dann das so ermittelte
ICC-Profil unter Linux abzulegen.
Um der Videokarte nun unter Linux
das ICC-Profil unterzujubeln und das
Profil beim Starten von X-Window
automatisch zu laden, verwenden Sie
xcalib ( http://xcalib.sourceforge.net,
engl.) oder dispwin (Bestandteil von
ArgyllCMS).
Achtung! Manche Bildschirmschoner
zerstören ICC-Profile. Deaktivieren
Sie daher ab diesem Zeitpunkt den
Bildschirmschoner. Wo die ICC-Profile in Ihrem Betriebssystem abgelegt
sind, lesen Sie auf der übernächsten
Seite 17.
In der Praxis
» Beim Profilieren darf kein Licht direkt
auf den Monitor fallen.
» Kalibrieren und profilieren Sie Ihren
Monitor regelmäßig im Abstand von
zwei bis vier Wochen. Jeder Monitor
verändert im Laufe der Zeit seine
Eigenschaften und altert. Daher ist
regelmäßiges Einstellen ein Muss.
» Verstellen Sie nach der Profilierung
nichts mehr an den Bildschirm-Einstellungen. Bessere Bildschirme
schalten nach der Profilierung sowieso auf eine „Tastensperre“, um
zu verhindern, dass man sie irrtümlich verstellt.
» Bevor Sie sich für ein Kolorimeter entscheiden, recherchieren Sie in Fachzeitschriften und Foren, welches das
geeignetste für Ihren Monitor ist.
Nicht jedes Gerät kann mit jedem
Monitor – z. B. sind nicht alle Hardware-Kalibrierungstools in der Lage,
mit dem erweiterten Farbraum der
„Wide Gamut Technologie“ umzugehen.
Weitergehende Informationen finden Sie
im Exkurs Farbmanagement ab Seite 20.
Monitor kalibrieren und profilieren
15
KAPITEL 1
Farbverwaltung in GIMP
Wo hinterlegen Sie in GIMP Farbprofile? Und vor allem welche? Auf diesen Seiten finden Sie zunächst eine
allgemeine Erklärung und anschließend drei mögliche Szenarien – Workflows, wie sie in der Praxis vorkommen – und die dazu passenden Profile und Einstellungen. All jene, die sich in die Materie vertiefen wollen,
finden auf den Seiten 20-29 weitere Hintergrundinformationen zum Thema.
Und so legen Sie die Profile fest: Öffnen Sie in GIMP BEARBEITEN > EINSTELLUNGEN und wählen Sie in der linken Spalte die Kategorie FARBVERWALTUNG.
Arbeitsmodus Mit FARBKORRIGIERTE DARSTELLUNG
aktivieren Sie Farbmanagement für die Anzeige
in GIMP. Mit DRUCKSIMULATION erhalten Sie eine
Druck-Vorschau (Softproof), abhängig vom Drucksimulationsprofil.
RGB-/CMYK-/Bildschirmprofil
Hier hinterlegen Sie die jeweils
passenden Profile für die Bearbeitung (Beispiele siehe nächste
Seite).
Falls eine Farbmanagementsystem-Software installiert ist, wird
das Monitorprofil von dieser verwendet, wenn Sie die Option
Wenn möglich das System-Bildschirmprofil verwenden aktivieren.
Farbanpassung des Bildschirms
Wählen Sie hier die Art und Weise
der Umrechnung zwischen Profilen (Rendering-Intent). Details
siehe Farbmanagement, Seite 20,
bzw. Beispiele auf den nachfolgenden Seiten.
Verhalten des Datei-ÖffnenDialogs Legen Sie fest, was
passieren soll, wenn es zu
Profilabweichungen kommt.
Drucksimulationsprofil Hier hinterlegen Sie das Druckerprofil.
Verwendet wird es dann, wenn
unter Arbeitsmodus die Option
DRUCKSIMULATION gewählt ist.
„Nachfragen“-Bug: Aufgrund eines Problems beim Auslesen eines Tags
in den EXIF 2.21-Daten werden JPG-Dateien, die z. B. im sRGB-Farbraum
aufgenommen wurden, automatisch in den Adobe-RGB-(1998)-Farbraum
geladen. Selbst wenn „Nachfragen“ aktiviert ist. (Stand 10/2010)
16
Farben außerhalb des Gamut markieren Farben, die nicht im Druckerprofil
enthalten sind, werden mit der ausgewählten Farbe eingefärbt. Sichtbar,
wenn unter Arbeitsmodus DRUCKSIMULATION gewählt ist.
ICC-PROFILE
In aller Kürze: Wo liegen Profile und woher bekommen Sie sie?
Farbprofile sind Dateien mit der Endung *.icc oder *.icm.
Der Standardspeicherort für Farbprofile ist unter ...
» Windows C:\Windows\system32\spool\drivers\color
» MAC
Systemprofile: Library/ColorSync/Profiles64
Benutzerprofile: (Benutzername)/Library/ColorSync/Profiles
Druckerprofile: Library/Printer/(Type)/...
» Linux
System-Profile: /usr/share/color/icc
Benutzerprofile: (Benutzername)/color/icc
Falls Sie keine Farbprofile vorinstalliert haben, laden Sie sie gratis vom Web, z. B.
Profil installieren:
Unter Windows klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
die Profildatei PROFIL
INSTALLIEREN. Unter
Mac und Linux legen
Sie die Datei in den
angegebenen Ordner.
Cam: GNU/GPL schollidesign, Monitor: kyo-tux.deviantart.com, Weltkugel: http://www.studiomx.eu
» Adobe-RGB (1998): http://www.adobe.com bzw. für Linux:
http://www.adobe.com/support/downloads/iccprofiles/icc_eula_unix_end.html
» eciRGB: http://www.eci.org
» sRGB: http://www.color.org
1
Webbereich
Sie besitzen eine kleine,
aber feine Kompaktkamera,
bearbeiten die Bilder in
GIMP hauptsächlich für
den Webbereich und drucken sie nie aus? Dann arbeiten Sie am besten durchgängig im sRGB-Farbraum, das ist
übrigens der kleinste RGB-Farbraum. Dieser
wird von den meisten Kompaktkameras verwendet und ist der Standardfarbraum im Web.
Somit arbeiten Sie durchgängig in einem einheitlichen Farbraum. Als Bildschirmprofil
verwenden Sie jenes von der Profilierung
(siehe Seite 13) oder das Standardprofil vom Hersteller. Dieselben Einstellungen
verwenden Sie, wenn Sie Bilder an einen Ausbelichter schicken.
sRGB
Arbeitsfarbraum: sRGB; Ansicht mit
eigenem Bildschirmprofil
Webbereich: sRGB
oder Ausbelichter
Farbverwaltung in GIMP
17
KAPITEL 1
Sie sind glücklicher Besitzer einer digitalen
Spiegelreflexkamera und
drucken am liebsten die
besten Shots über den
eigenen Tintenstrahldrucker zu Hause aus?
Dann empfiehlt es sich, durchgängig im
Adobe-RGB-(1998)-Farbraum zu bleiben
– vorausgesetzt, die Spiegelreflexkamera
verwendet diesen. Andernfalls bleiben Sie
wie unter Punkt 1 beschrieben im kleineren
sRGB-Farbraum. Stellen Sie als Drucksimulationsprofil das Ihres Druckers ein – entweder jenes vom Hersteller oder, falls vorhanden, das
von der Profilierung des Druckers.
Aufnahme in
Adobe-RGB (1998)
Arbeitsfarbraum: Adobe-RGB (1998);
Ansicht mit eigenem Bildschirmprofil
Drucksimulationsprofil:
Druckerprofil
Für ein Softproof – also um eine Vorschau auf die Druckdatei zu erhalten – wechseln Sie bei Arbeitsmodus auf
DRUCKSIMULATIONSPROFIL. Nun übernimmt das in GIMP
eingestellte Farbmanagement die Umrechnung zwischen
dem Adobe-RGB-Farbraum und dem Druckerprofil. WIE
diese Umrechnung erfolgt, stellen Sie über Farbanpassung der Druckersimulation ein:
WAHRNEHMUNG (auch unter der Bezeichnung perzeptiv bekannt) sorgt für eine gleichmäßige
Umrechnung und ist zu bevorzugen, wenn der Drucker im CMYK-Farbraum druckt.
Erhalten Sie hier keine zufriedenstellenden Ergebnisse, probieren Sie KOLORIMETRISCH (RELATIV)
– damit erzielen Sie eine höhere Leuchtkraft.
Die außerhalb des Druckfarbraums liegenden Farben färbt GIMP zur Warnung mit der eingestellten Signalfarbe ein. Eine Beschreibung der Umrechnungen finden Sie auf Seite 29.
18
Cam: http://www.photoshopedia.com, Monitor: kyo-tux.deviantart.com, Drucker: http://mediadesign.deviantart.com, Paper: GNU/GPL
2
Tintenstrahldruck
DOWNLOAD
3
Externer Druck
Die Bilder kommen aus den unterschiedlichsten Quellen (Fotoagentur, eigene Kameras, Bilddatenbanken etc.), haben daher
die unterschiedlichsten Profile und Sie
bereiten sie hauptsächlich für den Druckbereich auf? Dann sollten Sie auf jeden Fall NACHFRAGEN aktivieren, um selbst das RGB-Profil für die Bearbeitung in GIMP
zu entscheiden.
Achten Sie darauf, dass die Software,
die Sie für den Download der Bilder
aus der Kamera in den Rechner verwenden, nicht ein anderes Profil hinzufügt. Profil-Konvertierungen sollten so selten wie möglich erfolgen
und wenn wirklich nötig, dann sollten
Sie darüber Bescheid wissen – also
die Konvertierung bewusst wollen
und bestätigen.
Faustregeln: Wechseln Sie so selten wie möglich das Profil
und bleiben Sie so lange wie möglich im größtmöglichen Profil (z. B. Adobe-RGB, eciRGB).
Das Drucksimulationsprofil erfragen Sie von Ihrer
Druckerei oder Sie verwenden z. B. Europe ISO
Coated FOGRA27 (http://www.adobe.com) bzw.
ISO Coated v2 300% (http://www.eci.org). CMYK
wird von GIMP nativ noch nicht unterstützt und
ist auch nicht das geeignetste Programm für die
Druckaufbereitung. Abhilfe schafft das Plug-In
Separate+ (http://sourceforge.jp/projects/separate-plus/releases). Wenn Sie das Plug-In erfolgreich installiert haben, speichern Sie die Bilder als
CMYK-Tiff (Installation siehe Seite 142).
Für die Erstellung von Druck-PDFs verwenden Sie
z. B. ein Layoutprogramm wie das Open-SourceProgramm Scribus.
verschiedene
Quellprofile
Arbeitsfarbraum: Adobe-RGB (1998)
oder eciRGB, ProPhoto;
Ansicht mit eigenem Bildschirmprofil;
Layoutprogramm, z. B. Scribus
Drucksimulationsprofil:
Druckerei- oder CMYK-Profil
Farbverwaltung in GIMP
19
EXKURS
Farbabweichungen ausgleichen
So ähnlich wie möglich
Mithilfe von Farbmanagement sorgen Sie
dafür, dass die Farben auf den verschiedenen Geräten so ähnlich wie möglich wiedergegeben werden: von der Kamera über
den Monitor bis hin zum finalen Ausdruck,
den Sie in Händen halten. Ohne Farbmanagement ergeben sich zwangsläufig
Unterschiede, denn die Geräte verwenden
verschiedene Farbräume, die sich hinsichtlich ihres Farbumfangs (Gamut) teilweise
massiv unterscheiden. Farbmanagement
20
unterstützt uns somit dabei, Aufnahmen
bestmöglich darzustellen – auch wenn sie
über die verschiedensten Farbräume hinweg transferiert werden. Sie sollten also an
der Aufnahme kaum bis gar nicht merken,
dass Ihr Monitor andere Farben darstellen
kann als z. B. die Kamera oder der Drucker.
Wir sehen uns in diesem Exkurs an, welche
Farbräume es gibt, wie die Konvertierung
von einem Farbraum in den nächsten erfolgen kann und was zu tun ist, wenn Sie sich
zwischen zwei Profilen entscheiden müssen.
Scanner: GNU/GPL, Beamer: http://www.oxygen-icons.org/
Jedes Gerät, mit dem Sie während des Bildbearbeitungsprozesses zu tun haben, verfügt
über einen ganz spezifischen Farbraum. So kann das strahlendste Rot beim Scannen
ein gänzlich anderes Rot sein als das kräftigste Rot am Monitor und später am Drucker.
Farben werden also von jedem Gerät unterschiedlich dargestellt. Den Ausgleich zwischen diesen Farbdifferenzen schafft gezieltes Farbmanagement.
FARBMANAGEMENT
sRGB: Urheber: en.wikipedia.org/wiki/User:Mysid, commons.wikimedia.org/wiki/User:PAR
Standardfarbräume
sRGB
Adobe-RGB
Adobe Wide GamutRGB
Die hufeisenförmige Farbfläche bildet alle für den Menschen
wahrnehmbaren Farben ab (theoretischer „Farbraum“ = Messraum). Die schwarz linierten Begrenzungen zeigen den jeweiligen Farbraum: Vergleichen Sie selbst, wie unterschiedlich der
jeweilige Umfang ist!
So umfasst beispielsweise der Adobe Wide GamutRGB-Farbraum 77,6%, der Adobe-RGB jedoch nur 50,6% des Messraums.
CMYK
Digitale Kamera
Die meisten digitalen
Kameras arbeiten
entweder im kleineren sRGB oder im
größeren AdobeRGB-(1998)-Farbraum. (Bei besseren
Kameras können Sie den Farbraum selbst
bestimmen.) Konkreter gesagt betten DCFkonforme Kameras (das sind alle aktuellen
Modelle) kein Profil direkt in das Bild ein,
sondern hängen ein „Tag“ (engl.) mit der
Information, in welchem Farbraum das Bild
bearbeitet werden soll, an. Dieses Tag wird
in den EXIF-Metadaten gespeichert und am
Rechner von entsprechend fähigen Programmen ausgelesen.
RAW-Dateien werden ja erst am Computer
entwickelt, daher wird ihnen in der Kamera
noch kein Profil zugeordnet. Dieses bestimmen Sie später händisch im RAW-Konverter
(z. B. UFRaw) – so können Sie verschiedene
Profile testen.
Farbabweichungen ausgleichen
21
EXKURS
Monitor
Bei einem Monitor
lässt sich der Farbraum nicht mehr so
einfach eingrenzen
wie bei digitalen
Kameras. Das Spektrum erstreckt sich von
„nahe an sRGB“ bis hin zur Wide-GamutTechnologie (erweiterter Farbraum), die
mit brillanteren Farben wirbt, die aber weit
außerhalb des sRGB- oder Adobe-RGBFarbraums liegen. Profillose Bilder wirken
unnatürlich, weil sie maßlos übersteuert
dargestellt werden: satte grüne Wiesen
sind dann plötzlich giftgrün. Darüber hinaus altern Geräte und der Monitor verändert im Laufe der Zeit seine Farben. Durch
eine Kalibrierung und Profilierung des Monitors wird im Betriebssystem ein passendes ICC-Profil hinterlegt. Wie das in der
Praxis funktioniert, lesen Sie auf Seite 13.
Die farbmanagementtaugliche Anwendung
vergleicht dann das Profil der Aufnahme
mit jener des Monitors und rechnet die
Farben für eine korrekte Anzeige um. Statt
»
22
zum Beispiel RGB 0/255/0 wird dann Grün
mit 20/210/15 abgesoftet – korrekter: Die
Umrechnung erfolgt über den riesigen
Lab-Messraum, der alle für uns Menschen
wahrnehmbaren Farben enthält (L = Luminanz/Helligkeit, a = Rot-Grün-Achse,
b = Blau-Gelb-Achse).
Drucker
Ein Drucker enthält
im Treiber des Herstellers verschiedene
Profile, um zum Beispiel auf unterschiedliche Papiertypen zu reagieren. Die Profile
finden Sie im jeweiligen Druckerordner, sie
sind aber ganz einfach über den DruckerEinstellungen-Dialog einstellbar. Doch auch
hier perfektioniert ein individuelles Profil
die Farbdarstellungen. Dabei wird eine
eigene Vorlage mit zig Farben ausgedruckt,
vermessen und dem Profil mitgeteilt. Das
so generierte ICC-Profil teilen Sie dann den
Anwendungen mit – vorausgesetzt diese
beherrschen Farbmanagement.
Bewerten Sie den Ausdruck Ihres Tintenstrahldruckers immer bei Tageslicht – Glühbirnen und
auch Energiesparlampen erzeugen Farbstiche
(...und dann wäre da noch die Farbe des Lampenschirms...)!
FARBMANAGEMENT
Scanner verfügen
– ähnlich wie Drucker – zunächst über
ein Standardprofil. Doch wirklich farbverbindlich wird Ihr Scan erst dann, wenn
Sie das Gerät kalibrieren und profilieren.
Dabei wird eine gescannte Vorlage vermessen und die Differenz im ICC-Profil
hinterlegt. Software, die Farbmanagement
unterstützt, verwendet dann das Profil.
Der Scanner sollte den Arbeitsfarbraum
am besten gleich dem Bild anhängen.
ICC-Profile
Die Menschen erkannten früh, dass es besser ist, Farbmanagement nicht einzelnen
Herstellern zu überlassen und gründeten
bereits 1993 das International Color Consortium (ICC) – eine Vereinigung zur
Standardisierung von Farbmanagementsystemen. Die Organisation entwickelte
die ICC-Profil-Spezifikation. Ein ICC-Profil
ist eine Tabelle (Lookup Table = LUT), die
Informationen zur Umrechnung zwischen
zwei unterschiedlichen Profilen enthält.
Es wird in der Regel jedoch nicht direkt
zwischen zwei Farbräumen umgerechnet, sondern über einen medienneutralen
Verbindungsfarbraum, z. B. über L*u*v oder
den Lab-Messraum.
ALLES UNTER KONTROLLE
Laden Sie von http://www.eci.org den
ECI-Monitortest (Rubrik Download
> Monitor). Hierbei handelt es sich
um ein standardisiertes GraustufenBild, das Sie als Hintergrundbild auf
Ihrem Desktop ablegen (Systemsteuerung bzw. rechte Maustaste auf den
Hintergrund). Mit diesen Teststreifen
haben Sie die Kontrasteinstellungen
Ihres Monitors immer unter Kontrolle: Sie sollten stets Unterschiede
zwischen den Kästchen erkennen...
www.eci.org
Scanner
Man unterscheidet zwischen geräteabhängigen Profilen, wie Drucker-, Scanner-,
Kamera-Profil, und Industriestandard-Profilen wie sRGB, Adobe-RGB etc. Wo Sie die
Profile auf Ihrem System finden und wo
Sie sie im Web downloaden ist bereits auf
23
EXKURS
PROFILE ANZEIGEN BZW. BEARBEITEN
24
EXIF-Daten in IrfanView – Plug-In erforderlich (Windows)
Der EXIF-Viewer (Mac) zeigt übersichtlich
die EXIF-Daten von JPG-Dateien an
Der ICC Profile Inspector zeigt die Parameter eines Profils an, und sogar Änderungen sind möglich (Windows)
Profile ändern unter Mac: mit dem betriebssysteminternen Farbmanagementtool
ColorSync
FARBMANAGEMENT
Seite 17 beschrieben; dort lesen Sie auch,
wie einfach es ist, Profile zu installieren.
Anwendungen &
Farbmanagement
Welche Applikationen sind nun in der Lage
Bilder, die über ein Profil verfügen, korrekt
darzustellen? Sie müssen das Profil auswerten, dieses in das Monitorprofil transferieren bzw. unprofilierte Bilder als sRGB darstellen können. Das schaffen enttäuschend
wenige der gängigen Anwendungen, die
wir im Alltag verwenden:
» Internet Explorer: nein.
» Firefox seit 3.5 ja – standardmäßig bei
Bildern mit Profil. Für eine Änderung
der Einstellung geben Sie in die Navigationszeile den Befehl ABOUT:CONFIG
ein und suchen und doppelklicken
Sie den Eintrag GFX.COLOR_MANAGEMENT.MODE. 0 (war default bei FF 3)
= kein Farbmanagement, 1 = immer
Farbmanagement, 2 = nur bei tagged
Bildern (default seit FF 3.5)
» Opera: nein
» Safari ab 4: ja
» Microsoft Office: nein
» OpenOffice: nein
» GIMP: natürlich!
Was tun? Den kleinsten gemeinsamen
Nenner wählen und im sRGB-Farbraum
bleiben, weil diese Farben am ehesten von
herkömmlichen Bildschirmen dargestellt
werden (und NICHT, weil der Internet
Explorer Farbmanagement beherrscht). Vor
allem im Zusammenhang mit farbmanagementfähigen Browsern ist die folgende
Website sehr empfehlenswert (inkl. FarbTestbilder): http://foto.beitinger.de/browser_farbmanagement/farb-testbilder.html.
Profile anzeigen & mehr
Nur wenige Dateiverwaltungsprogramme
sind in der Lage, über die EXIF-Daten Profilinformationen auszulesen oder gar ein
anderes Profil zuzuordnen. Nur mit dem
Exiftool – einem kommandozeilenbasierten
Programm – gelingt all dies (http://www.
sno.phy.queensu.ca/~phil/exiftool, engl.;
plattformübergreifend, Paket für Mac und
ausführbare Datei für Windows verfügbar). Für Windows gibt es darüber hinaus
eine grafische Oberfläche, die Sie dazu
installieren können: Exiftool GUI (http://
freeweb.siol.net/hrastni3, engl., dzt. auf
Providersuche, daher leider offline). Damit
lassen sich sogar die EXIF-Daten löschen.
Mac-User verwenden zum Beispiel den
EXIF-Viewer, der jedoch nur JPG-Dateien
auslesen kann.
Etwas einfacher in der Handhabung ist das
allseits beliebte und sehr bekannte IrfanView (http://www.irfanview.net) – nur für
Windows. Für die Anzeige der EXIF-Daten
benötigen Sie ein Plug-In. Am einfachsten ist
25
EXKURS
es, die gesamte Plug-In-Paketdatei herunterzuladen und zu installieren. Für die Anzeige
der EXIF-Daten klicken Sie auf das Info-i
und anschließend auf den Button EXIF.
In GIMP lesen Sie unter BILD > BILDEIGENSCHAFTEN (Ç+Æ) das aktuelle Farbprofil aus.
Profilparameter verändern
Für die Experten und Expertinnen unter
den versierten Profil-Gourmets gibt es die
Möglichkeit, an den Parametern der Profile
herumzufeilen: Windows-Anwender (XP,
Vista, 7) finden dazu auf der offiziellen
ICC-Website den ICC-Profile-Inspector
(http://www.color.org/profileinspector.
xalter, engl.).
Mac-Usern gelingt dies mit der bereits im
System installierten Farbverwaltungssoftware ColorSync,
zu finden unter PROGRAMME >
DIENSTPROGRAMME > COLORSYNC-DIENSTPROGRAMM. Damit
können Sie nicht nur Profile
einsehen (ÖFFNEN), sondern
auch bearbeiten, reparieren,
vergleichen und Geräten neu
zuordnen.
Das Zusammenspiel: CMS –
Colormanagementsystem/
Farbmanagementsystem
Ein Farbmanagementsystem verwaltet
die Profile und organisiert das korrekte
Zusammenspiel aller profilierten Geräte.
Heutzutage ist in den meisten modernen
Betriebssystemen ein CMS vorinstalliert.
Mac bietet mit ColorSync schon lange
ein ausgefeiltes Farbmanagementsystem (PROGRAMME > DIENSTPROGRAMME >
COLORSYNC).
Windows: Musste man unter Windows XP
noch ein extra Applet (Image Color Management (ICM), http://www.microsoft.com,
Suche nach „Color Control Panel Applet)
Windows Color System (WCS): Farbverwaltungssystem unter
Windows 7
26
FARBMANAGEMENT
PROFILWECHSEL: DO’S AND DONT’S
In einem Farbraum bleiben (sRGB > sRGB)
Stop: Ken Saunders, Go: http://tidav.deviantart.com
Wechsel von größerem Adobe-RGB in kleineren sRGB lässt Bilder flau
erscheinen > ggf. Nachbearbeitung nötig
Wechsel in einen größeren Farbraum ist O.K., solange nicht später wieder in einen kleineren gewechselt wird (sRGB > Adobe-RGB > CMYK)
Nicht in einen kleineren Farbraum wechseln, wenn es später wieder ein
größerer wird (Adobe-RGB > sRGB > Adobe-RGB)
27
EXKURS
installieren, um über ein einheitliches Farbmanagement zu verfügen, wurde Visa
bereits mit dem Windows Color System
(WCS) ausgeliefert. In Windows 7 ist WCS
perfektioniert und über SYSTEMSTEUERUNG
> FARBVERWALTUNG komfortabel bedienbar.
WCS verwendet nativ keine ICC-Dateien,
sondern eigene XML-basierte. Für Details
lesen Sie bitte die Windows-Hilfe.
Linux-User sind hinsichtlich CMS noch
recht benachteiligt und müssen sich mit
ArgyllCMS ( http://www.argyllcms.com) erst
ein Farbmanagementsystem installieren.
Sie werden abertausende von Forendiskussionen über diese Fragen finden. Relevant
ist, was Sie später mit dem Bild vorhaben,
welche Bereiche Sie abdecken können bzw.
wollen (Wird das Bild nur im Web veröffentlicht? Oder soll es auch für den Druck
aufbereitet werden können? Wenn ja,
Offsetdruck oder eigener Tintenstrahler?
Geben Sie es zum Ausbelichten in ein
Labor? Kann Ihre Zielgruppe mit profilierten Bildern umgehen? etc.). Auf den
Seiten 17-19 finden Sie für GIMP einige
Farbraum-Einstellungen.
Welches Profil?
Grundsätzlich ist es für die meisten
Anwendungen ausreichend, durchgehend
im sRGB-Farbraum zu bleiben.
Kommt es zu Profilunterschieden zwischen
dem im Bildbearbeitungsprogramm eingestellten RGB-Arbeitsfarbraum und dem
Profil der Kamera, sollte das Programm
nachfragen (Einstellungen). Nach all den
Seiten über Farbmanagement haben Sie es
sich bestimmt auch schon gedacht: Es gibt
nicht die EINE Grundregel, welches Profil
Sie wählen sollten. Und glauben Sie mir,
Für die professionelle Druck-Aufbereitung
ist zu Adobe-RGB zu raten, da dieser den
CMYK-Farbraum großteils abdeckt und sich
lange in der Branche bewährt hat (Übrigens: Über Einsatzbereiche und Vorteile
von Adobe-RGB versus sRGB gibt es in
einschlägigen Foren regelrechte Glaubenskriege!). Etwas neuer ist der eciRGB-Farbraum. Er deckt noch mehr Farben ab.
»
Adobe-RGB ist in der Fotografie irrelevant. sRGB
liefert bessere – konsistentere Ergebnisse und die
gleichen, wenn nicht sogar strahlendere Farben.
Ken Rockwell, Fotograf
http://www.kenrockwell.com/tech/adobe-rgb.htm
28
FARBMANAGEMENT
ProPhotoRGB ist noch größer als AdobeRGB jedoch nur in Zusammenhang mit 16
Bit-Bildern zu empfehlen (und da spielt
GIMP noch nicht mit).
Profilunterschiede >
Umrechnung
Farben, die beispielsweise vom Drucker
oder Monitor nicht dargestellt werden könne, müssen durch andere Farben möglichst
so ersetzt werden, dass dem Auge der
Wechsel nicht auffällt. Den Vorgang nennt
man „Gamut Mapping“. Dabei stehen drei
grundlegende Techniken zur Verfügung:
1. Kompression: Die außerhalb liegenden Farben werden in den kleineren
Farbraum hineinversetzt.
2. Clipping: Die überstehenden Farben
werden an den Rand des kleineren
Farbraums versetzt.
3. Cutting: Die überstehenden Farben
werden kurzerhand abgeschnitten.
Mittels Rendering-Intent legen Sie fest,
welche Methode beim Profilwechsel verwendet werden soll: Hier gibt es vier vom
ICC vordefinierte Umrechnungsmethoden
für jeweils spezifische Einsatzbereiche. An
erster Stelle ist jeweils der Begriff angeführt, den Sie in GIMP unter BEARBEITEN >
EINSTELLUNGEN > FARBVERWALTUNG finden:
1. Wahrnehmung (auch: wahrnehmungsgetreu, fotografisch, perzeptiv, empfindungsgemäß): Standard
in der Fotografie und Bildbearbeitung; sorgt für eine optisch gleichmäßige und harmonische Umrechnung, vor allem, wenn von RGB in
CMYK umgerechnet werden muss.
2. Kolorimetrisch (relativ), (auch:
relativ farbmetrisch, mediarelativ
kolorimetrisch): Sorgt im Vergleich
zu 1. für eine höhere Leuchtkraft
des Bildes und wird empfohlen für
eine Konvertierung von Adobe-RGB
nach sRGB.
3. Sättigung (auch: sättigungserhaltend, saturation): Hier stehen maximale Sättigung und Farbintensität
im Vordergrund, Farbgenauigkeit
weniger. Besonders geeignet für
Vektorgrafiken.
4. Kolorimetrisch (absolut), (auch:
absolut farbmetrisch, ICC-absolute
colorimetric): Geeignet für Digitalproofs: Die übereinstimmenden
Farbbereiche werden 1:1 übernommen, die darüber hinaus befindlichen Farben zum Rand des Zielfarbraums verschoben.
Auf der folgenden Seite 30 lesen Sie, wie
Sie in GIMP einem Bild ein Profil zuweisen
bzw. es in ein anderes Profil konvertieren.
Exkurs
29
KAPITEL 1
Profilwechsel in GIMP
Sie wissen nun, welche Profile zu welchem Zweck Sie in GIMP hinterlegen (siehe
ab Seite 16), haben eventuell auch die eine oder andere Zeile des Exkurses Farbmanagement gelesen und wissen in der Theorie was Sie tun, wenn es zu einem Konflikt
zwischen Profilen kommt (siehe auch Seite 29). Sehen wir uns nun in der Praxis an,
wie GIMP auf unterschiedliche Profile reagiert, wie Sie Profile bereits geöffneten
Bildern zuweisen und was der Unterschied zum Konvertieren ist.
Voraussetzung
Profildifferenz
Fassen wir den Exkurs Farbmanagement
(Seite 20-29) kurz zusammen, und überlegen wir, über welche Funktionen farbmanagementtaugliche Software verfügen
soll: Sie soll ...
Angenommen, Sie haben als RGB-Arbeitsfarbraum sRGB eingestellt und öffnen ein
Bild, das mit dem Adobe-RGB-Profil versehen ist. Wenn Sie in den Einstellungen
NACHFRAGEN aktiviert haben (was empfehlenswert ist), passiert dann Folgendes:
1. ... das Profil auslesen und in den
Monitorfarbraum transferieren.
2. ... warnen, wenn kein Profil eingebettet ist und durch ein ausgewähltes Profil ergänzen.
3. ... melden, wenn in ein kleineres
bzw. anderes Profil konvertiert
wird.
Glücklicherweise beherrscht GIMP seit 2.4
all diese Punkte. Punkt 1 erfolgt durch das
Hinzufügen des Bildschirmprofils (siehe
Seite 17). Die Punkte 2 und 3 erfüllt GIMP
durch die Einstellung NACHFRAGEN. Wie
äußert sich in GIMP nun ein Profilkonflikt?
30
In diesem Dialog-Fenster wird auf den
Profil-Unterschied hingewiesen und Sie
entscheiden, was passieren soll:
BEIBEHALTEN: Das Bild bleibt im Adobe-
RGB-Farbraum und Sie bearbeiten es auch
in demselben (quasi ausnahmsweise – Sie
VORBEREITUNGEN
nützen also den größeren Farbraum, den
Adobe-RGB mitliefert, aus).
Profil zuweisen versus
konvertieren
KONVERTIEREN Sie das Bild in Ihren vor-
In BILD > MODUS finden Sie zwei gänzlich
unterschiedlich – vielleicht zunächst ähnlich klingende Befehle: PROFIL ZUWEISEN und
IN PROFIL UMWANDELN. Was ist was?
eingestellten Arbeitsfarbraum, bleiben
Sie in diesem Fall im sRGB-Bereich. Das
ursprüngliche Farbprofil wird entfernt.
NICHT ERNEUT FRAGEN bedeutet, dass diese
Vorgehensweise (Beibehalten bzw. Konvertieren) für alle zukünftigen Bilder angenommen wird.
Was tun, wenn Sie doch wieder gefragt
werden wollen? Öffnen Sie die Farbverwaltung (BEARBEITEN > EINSTELLUNGEN) –
dort sehen Sie unter Verhalten des DateiÖffnen-Dialogs die Option EINGEBETTETES
PROFIL BEIBEHALTEN bzw. IN RGB-FARBRAUM
UMWANDELN. Wählen Sie hier stattdessen
wieder NACHFRAGEN – so behalten Sie stets
die Kontrolle über einen Profilwechsel.
Mit PROFIL ZUWEISEN ändern Sie die Information über das Profil des Bilds, ohne die
Pixel tatsächlich zu beeinflussen. So können Sie verlustfrei verschiedene Farbräume
durchsehen.
IN PROFIL UMWANDELN hat weitreichendere
Auswirkungen. Hiermit verändern Sie definitiv die Pixelwerte des Bilds. Das Bild verfügt dann über einen neuen Quellfarbraum.
Profil auslesen
Wenn Sie nachsehen
wollen, in welchem
Profil sich das Bild
nun befindet (man
kann sich schließlich
nicht ALLES merken...), öffnen Sie BILD
> BILDEIGENSCHAFTEN
(Ç+Æ). Im Register FARBPROFIL lesen
Sie das aktuelle Profil
aus.
Profilwechsel in GIMP
31
KAPITEL 1
Dateien immer mit GIMP öffnen
Wie legen Sie fest, dass GIMP standardmäßig Ihre Bilder per Doppelklick öffnet? Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf den gewünschten Bilddateityp (z. B. JPG) und wählen Sie dann ÖFFNEN MIT... >
STANDARDPROGRAMM/ANDEREM PROGRAMM bzw. EIGENSCHAFTEN (Linux) > ÖFFNEN MIT... Suchen Sie GIMP unter
Programme (in Windows: C:\Programme\GIMP\bin\gimp2.6.exe) und vergessen Sie nicht aufs Häkchen
zu klicken:
Linux
Mac
Windows
Doppelklick unter X11 (Mac) vermeiden
Mac-Anwender kennen das: Ein Klick, um den Fokus ins Fenster zu bringen und noch ein Klick für den
Befehl – das nervt! Hier kommen die 1-Klick-Lösungen für die verschiedenen OS X-Versionen.
Schließen Sie GIMP und das X11-Window und öffnen Sie über FINDER > PROGRAMME > DIENSTPROGRAMME
> TERMINAL. Tippen Sie den jeweils für Ihre Version passenden Befehl (Ihre OS X-Version steht hier:
-Symbol > MAC > ÜBER DIESEN MAC), ↵ = Eingabe/Enter.
» bis 10.5.6:
sudo defaults write com.apple.x11 wm_ffm -bool false ↵
sudo defaults write com.apple.x11 wm_click_through -bool true ↵
» ab 10.6.7:
defaults write org.x.X11 wm_click_through -bool true ↵
defaults write org.x.X11 wm_ffm -bool false ↵
» ab 10.6 steuern Sie das Verhalten direkt über X11 > EINSTELLUNGEN > FENSTER (FOKUS FOLGT DER MAUS)
32
Fensterverwaltung ändern
Standardmäßig* überlagern die Docks
das Bildfenster und simulieren so den
Single-Window-Modus. Bei geringer
Bildschirmauflösung kann das jedoch
fast unbedienbar werden, da sich der
Werkzeugkasten unweigerlich über die
Menüleiste schiebt.
Lösung 1: Sie arbeiten über das Kontextmenü – denn in der rechten Maustaste finden Sie alle Befehle der Menüleiste. Und Sie nutzen die Tastenbefehle.
Lösung 2: Sie verändern das Verhalten der Fensterverwaltung: BEARBEITEN > EINSTELLUNGEN > FENSTERVERWALTUNG – beides auf NORMALES FENSTER
umstellen. Nach dem Neustart befindet
sich das Bildfenster im Vordergrund.
Nun positionieren Sie links und rechts
davon die Docks. Nachteil: Sie haben
dadurch weniger Arbeitsfläche zur
Verfügung.
* „Standardmäßig“ ist in GIMP immer mit Vorsicht
zu interpretieren: das Verhalten hängt von Ihrem
Betriebssystem ab.
Wo ist der Ebenendialog?
Kennen wir das nicht alle? Sie haben aufs rechte äußerste Dock geklickt um GIMP zu schließen
... tja ... GIMP ist weiterhin offen und das Dock weg. Auch ein Neustart ändert nichts daran.
Wie kommen Sie zu den Ebenen und den anderen Dialogen des rechten Docks?
Ganz einfach: Menü FENSTER > KÜRZLICH ANGESCHLOSSENE DOCKS – et voilà! Alles wieder da.
33
KAPITEL 1
Wer eines hat, mag es nicht mehr missen
Grafiktablett – Pen Tablet
Informationen zur Installation, zu Einstellungen in GIMP
und Anwendungshinweise
»
» Sie arbeiten damit um ein Vielfaches
genauer als mit der Maus, da Sie die
feine Fingermotorik nutzen und nicht
»
»
»
»
– wie bei der Maus – die ganze Hand
das jeweilige Werkzeug führt.
Sie entlasten spürbar das Handgelenk.
Sie können auf das Grafiktablett
Vorlagen legen und diese abpausen.
Nicht nur Malen oder Zeichnen, auch
das Freistellen wird viel exakter.
Je nach Typ können Sie mittels
Druck und Winkel des Stifts das
Werkzeugverhalten beeinflussen, was
mit der Maus gar nicht möglich ist.
Durch eine geschickte Belegung der
Tasten auf dem Grafiktablett steuern
Sie zusätzliche Funktionen wie zum
Beispiel Zoomen und brauchen somit
gar nicht mehr zur Maus zu greifen.
Es gibt zahlreiche gute Anbieter. Für Ihre
Wahl lesen Sie Fachzeitschriften und einschlägige Foren (z. B. finden Sie im GIMPForum http://www.gimpforum.de eine
eigene Rubrik (suchen Sie nach „tablet“)).
34
Taras Vyshnya - Fotolia.com
Die Investition in ein gutes Grafiktablett
(Tablet) bringt in vielerlei Hinsicht Vorteile:
VORBEREITUNGEN
Installation
Tipps
Auch wenn Ihr Grafiktablett sofort vom Betriebssystem erkannt wird, sollten Sie auf der HerstellerWebsite nach aktuellen Treibern suchen, da so oft
erst der volle Funktionsumfang gewährleistet wird.
1
Einstellungen in GIMP
Ist der aktuellste Treiber installiert, funktioniert das
Tablet meistens auch in GIMP sofort. (Unter Mac
unterstützt GIMP seit OS X 10.5.6 Grafiktabletts).
Andernfalls öffnen Sie BEARBEITEN > EINSTELLUNGEN >
EINGABEGERÄTE > ERWEITERTE EINGABEGERÄTE KONFIGURIEREN. Wählen Sie unter Gerät PEN (Stift) und stellen
Sie Modus auf BILDSCHIRM; das Ganze nochmals für
ERASER (Radierer). Bestätigen Sie mit SPEICHERN und
schließen Sie den Dialog.
2
3
4
Laden Sie stets die aktuellsten Treiber von der Hersteller-Website. Für
Wacom unter Linux gibt es sogar
eine eigene Projektseite mit Treibern
und Dokumentationen: http://linuxwacom.sourceforge.net.
Will Ihr Stift nicht auf Druckempfindlichkeit reagieren, versuchen Sie,
GIMP mit dem Stift zu starten (Win
XP).
Für eine maximale Arbeitsfläche
vergrößern Sie das Bildfenster und
drücken Sie die Tabulator-Taste um
die Docks aus- bzw. einzublenden
(nur bei aktivem Bildfenster).
Viele Stifte haben auf der Rückseite
ebenfalls eine Funktion – so lässt sich
zum Beispiel ein zweites Werkzeug
wie der Radierer nutzen.
Werkzeugeinstellungen
Bei vielen Werkzeugen finden Sie in den Einstellungen die Option PINSELDYNAMIK. In der ersten Zeile
stellen Sie ein, welche Eigenschaft sich auf DRUCK
ändern soll. Über das Symbol rechts außen regulieren
Sie die Sensibilität.
Von oben nach unten: Druckabhängig veränderte Größe, Farbe und
Härte der Werkzeugspitze
Grafiktablett
35
ANHANG
Index
Symbole
3D-Kugel 278
3D-Objekte 258
4:3 108
5:8 111
15°-Schritt 113
16:9 108
A
Abwedeln
Dodging & Burning 202
Malen mit Licht 86
Adobe Kuler 161
Adobe-RGB (1998) 17, 21
Adobe Wide GamutRGB 21
AHD 58
Alpha als Logo 282
Alphakanal 40, 118
hinzufügen 41
Altes Foto 262
Andy Warhol-Effekt 163
Anker 189
Arbeitsmodus 16
ArgyllCMS 14, 28
Artefakte 130
glätten 58
Auflösung 120
Auf Objekt abbilden 259, 280
Augen
Augenweiß 215
betonen 204
Make-up 222
Auswahl
abgerundetes Rechteck 266
auf Ebenenmaske übertragen
274
aus Alphakanal 205
308
aus Kanal 195, 219
Auswahlmaske 49, 195
Auswahlmaske auf
Ebenenmaske 248
automatisch 273
drehen 185
Freie Auswahl-Werkzeug 179
in Kanal speichern 195
invertieren 189
nach Farbe 187
Pfad 183
speichern 49
verzerren 289
vom Pfad 189
VordergrundauswahlWerkzeug 273
B
Backup 167
Baumansicht 138
Bayer-Muster-Artefakte 58
Befehl grau 118
Beleuchtung 231
Belichtung 198
Belichtungsausgleich 59
Benutzerverzeichnis 137
Bewegungsunschärfe 275
Biegungen 189
Bildergalerie 290
Bild erweitern 105, 116
Bildfenster 33
Bildgröße 120
Druckgröße 125
Bildlaufleiste 181
Bildrauschen
erzeugen 270
plastisches Rauschen 289
reduzieren 61, 130
Bildschirmauflösung 122
Bildschirm (Ebenenmodus) 46
Bildschirmprofil 16
Bild skalieren 110, 122
Bit 74
Box-Blur 251
Buchstabenfarbe 47
Button 282
C
c2g 251, 271
Cartoon 240
Chroma-Rauschen 149
Clipping 29
CML-Explorer 287
CMS 26
CMYK 121
CMYK-Farbraum 21
CMYK-Profil 16
CMYK-Unterstützung 19
CMYK-Werte 47
Hautton 73
Umwandlung 145
ColorSync 26
Composing
Coole Skaterin 194
„Ground Control to Major
Tom“ 178
Intro 176
„Music in My Head“ 186
Copyright 11
Crack & Grunge-Pinsel 198
Curvature-Effekt 276
Cutting 29
CygWin 137
D
Dark-Frame-Reduktion 61
Datei(en)
Kopie speichern... 38
mit GIMP öffnen 32
neu aus Ebene 42
per Drag & Drop öffnen 38
Voreinstellung für neue 39
Vorlagen 39
Dateitypen
abr 51
act 48
ase 161
INDEX
dds 167
eps 120
exe 134
gif 120
jpg 120
jpg (speichern) 123
nef 54
png 120
png (speichern) 123
py 138
raf 54
scm 134, 168
tif 120
xcf 122
David's Batch Processor
Anwendung 157
Installation 156
DCF-konform 21
DDS-Dateien 167
delicious 173
Diagonale Methode 112
Diana-Holga-Effekt 232
Dia-Rahmen 210
Digitale Kamera 21
dispcalGUI 15
dispwin 15
Docks 33
Dodging & Burning 202
Download 136
dpi 121
Drag & Drop 38, 41, 42
Drehen 100, 106
Druck (Bildgröße) 120
Druckempfindlichkeit 35
Drucken 294
Drucker, Farbprofil 22
Druckgröße 125, 294
Drucksimulationsprofil 16, 18
E
Ebene(n)
Abmessungen 43
auf Bildgröße 196
Auswahl übertragen 40
in andere Datei einfügen 41
Neu aus Sichtbarem 42
neue farbige 42
überblenden 44
zuschneiden 191
Ebenendialog verschwunden 33
Ebeneneffekte 283
Ebenenmaske
arbeiten mit 179
kopieren 43
Ebenenmodus 44
ECI-Monitortest 23
eciRGB 17
eciRGB-Farbraum 28
Eckenrundung 119
Effekte
70er-Jahre 81
Bildrauschen 268
Cartoon 240
Dia 260
Diana-Holga 232
Farbtonen 228
Filmstreifen 261
Fractalius-Effekt 272
Lebende Statue 244
Licht-Effekt 231
LOMO 81, 232
Make Wonderful 233
National Geografics 233
Roy-Lichtenstein 240
Runde Ecken 118
Video-Effekt 230
Wasserreflexion 236
Einstellungen 76
Entfernen 94, 96
Entsättigen 193
Erweiterungen 134
Download 136
Installation 136
schreiben 168
weiterführende Links 173
EV-Regler 59
EXIF-Daten 21
Exiftool 25
IrfanView Plug-In 25
löschen 25
Exportieren 122, 124
F
Fake DoF 252
Falsche Wimpern 227
Farbabgleich 192
Farben anpassen 192
Farbe zu Transparenz 188
Farbkorrekturen 74
Farben auffrischen mit LAB
84
Farbstich entfernen 79
Invertieren 79
Kontraste 78
Malen mit Licht 86
Milchglaseffekt entfernen 78
Rote Augen 91
Rotstich 71
überbelichtet 90
unterbelichtet 80, 88
Farbmanagement 20
Anwendungen 25
Browser 25
UFRaw 56
Farbmatrix 56
Farbpalette 48, 223
Farbpipette 73
Farbprofile 17
anzeigen 25
auslesen 26
Profildifferenz
(GIMP Einstellung) 30
Profilwechsel (Allg. Infos) 27
Umrechnung 29
Farbraum 120
Farbstich (Farbverwaltung) 22
Farbtiefe 74
Farbton
Ebenenmodus 45
einheitlich 193
Farbtonen 228
Farbtonung 270
Farbverlauf 228, 282
Index
309
ANHANG
Farbverwaltung 16
Externer Druck 19
Tintenstrahldruck 18
Webbereich 17
Fensterverwaltung 33
Fest 108
Filmstreifen 260
Firefox 25, 121
Flecken entfernen 267
Focus-Blur 166, 253
Fokus 103
font 204
Foto restaurieren 262
Fractalius-Effekt 272
Freie Auswahl 179
Freistellen 179
Farbe zu Transparenz 189
Kugel 254
mit Farbselektion 187
mit Pfad 189
Person 187
Tipps 182
Funktionen 168
fürs Web speichern 122
FX-Foundry
Download 166
Ebene spiegeln 237
Make Wonderful 233
Paint with Light 86
Planet Render 279
Unterbelichtet 89
G
Gammakorrektur (Monitor) 13
Gammawert 56
Gamut 20
Mapping 29
Gegenlichtaufnahme 82
GEGL-Operationen
Box-Blur 251
c2g-Filter 251, 271
Difference of Gaussians 251
unsharp-mask 127
Gerade stellen 98, 104
310
GIMP
aktualisieren 12
Themes 301
Tuning 134
Version 12
Glanzflecken 209
Glanzlichter 59
Glitzereffekt 217
G'MIC
Black & White 269
B&W sketch 277
Curvature 275
Installation 163
Lichtflecken 251
Painting 250
PhotocomixSmoothing 276
Goldener Schnitt 110
Graffiti 204
Grafiktablett 34
Grau, neutrales 202
Griffpunkte 189
Größe 120
Grunge-Effekt 199
Grunge-Texteffekt 286
Grünstich 57
Gutenprint 294
H
Haare freistellen 218
Halbtransparenz 123
Hardware-Profilierung 13
Haut
glätten 206, 210
Hautfarbe 73
Hautunreinheiten
entfernen 207
Heal-Selection-Skript
Anwendung 94
Installation 139
Heilen-Werkzeug 92, 207
Helligkeitskanal 149
Hilfe installieren 298
Hilfslinie 39
Goldener Schnitt 110
löschen 105
magnetische 107
verschieben 105
Hintergrund
download 221
montieren 196
neuer 218
transparent 123
Histogramm 76
lückenhaft 77
Hochformat in Querformat 116
Hochpass-Filter 167
Holga 232
I
ICC-Profile 23, Siehe auch
Farbprofile
ICC-Profile-Inspector 26
ICM 26
Indizierung 124
Internet Explorer 25, 121
Interpolation 58
Invertieren 79
IrfanView 25, 292
ISO 149
iWarp 247, 256, 289
K
Kalibrierung 13
Kameraprofil 56
Kanäledialog 49
Kanalmixer 271
Kanalmixer (UFRaw) 64
Kante ausblenden 182
Kantenkontrolle 184
Kanten (Objektivverzerrung) 102
Kelvin 13
Kissenverzerrungen 101
Klonen-Werkzeug 93, 96, 197
nichtdestruktiv 97
Kolorieren 228
Kolorimeter 13
INDEX
Kolorimetrisch (absolut) 29
Kolorimetrisch (relativ) 29
Kommentar 168
Kompaktkamera 17
Komposition, Siehe Composing
Kompression 29
Kompressionsgrad 123
Kondensstreifen 96
Konsole 168
Kontrast
abmindern 69
partiell verstärken 202
verstärken 68
Werte und Kurven 70
Kopie speichern 38
Körnungstypen 270
Kratzer entfernen 263
Kugel erzeugen 258
Kunstfilter 163
Kurven 62, 70, 77
Freihandkurve 81
importieren 80
L
LAB-Farbraum 84
Lab-Messraum 23
Layer Effects 167, 283
Leinwand 43
Leinwandgröße 280
Leuchtkraft 64
Lichteffekte 83, 221, 231
Lichtschein erzeugen 281
Lichtverhältnisse 185
Lichtwert 59
Lidschatten 222
Lidstrich 222
Linearität 56
Linie zeichnen 112
Linkliste 304
Lippenstift 216
Liquid Rescale
Anwendung 152
Installation 150
lisanet.de 12
Live-Histogramm 62
Logo 278
Lookup-Table 23
LUT 23
L*u*v 23
M
Mac
Doppelklick vermeiden 32
Macports 12
Malen mit Licht 86
Mediarelativ 29
Menschen entfernen 95
Messen-Werkzeug 225
Milchglaseffekt 123
entfernen 78
MinGW 137
Miniaturwelt 252
Monitorauflösung 120
Monitor, Farbraum 22
Monitor, kalibrieren 13
Montage 178, Siehe auch
Composing
Mosaicize 295
Mozilla, Siehe Firefox
Multiplizieren 46
Mustergenerator 287
N
Nachbelichten
Doging & Burning 202
Ebenenmodus 45
Malen mit Licht 86
Nachbelichten-Werkzeug 198
Nachfragen 30
NASA 178
National Geografics 233
Neutrales Grau 202
Nichtdestruktiv 97, 117, 264
Normalmap 167
O
Objektiveinstellungen
(UFRaw) 65
Objektivverzerrungen 100
P
Paletten 48
Paletteneditor 223
Papierbox-Druckvorlage 167
Pen Tablet 34
People-Retusche 200
Perspektive-Werkzeug 98, 199
Perzeptiv 29
Pfad 183
Anker 189
Auswahl 189
Biegungen 189
Griffe 189
Segment 189
Photoshop-Paletten 48
Photoshop-Pinsel 51, 191
Pinsel, Siehe Werkzeugspitzen
Pixelmaße 122
Plastisches Rauschen 289
Plug-In
Benutzerverzeichnis 137
Browser 138
Einleitung 134
Fast GIF-Save 124
Installation 137
Save for the Web 124
Save for the Web with RIOT
124
schreiben 172
Plus 76
ppi 120
Problemzonen 210
Profil(e), Siehe auch Farbprofile
konvertieren 31
Profilkonflikt 30
Profilunterschiede 29
Profilwechsel 30
Index
311
ANHANG
umwandeln 31
zuweisen 31
Profilierung (Monitor) 13
Linux 14
ProPhotoRGB 29
Prozeduren 170
PSPI-Plug-In 166
Python 138
Q
Quader erzeugen 258
R
Rahmen 199, 266
Rand 283
Randabschattung 103
Rauschen, Siehe Bildrauschen
Rauschunterdrückung 61
RAW-Format 54
Register 169
registry.gimp.org 136
Relief 128
Rendering-Intent 29
Resynthesizer Plug-In 139
RGB-Profil 16
Rote Augen 91
Rotieren 100
Rotstich 71
Roy-Lichtenstein-Effekt 240
Rufzeichen 57
Runde Ecken 118, 266
S
Sättigung (Profilwechsel) 29
Scanner (Farbprofil) 23
Schachbrettmuster 117
Schärfen 126
Relief 128
Wavelet-Schärfen-Plug-In 130
Schatten 118, 256
Scheme 168
Scheren-Werkzeug 247
312
Schlagschatten 119
Schleife 279
Schnellmaske 195
Schrift
Farbe 47
Grunge-Schriften 286
installieren 204
Schwarz-Weiß-Umwandlung 268
Schwellwert 219
Scribus 19
Script-Fu 134, 168
Segment 189
Seitenverhältnis 108
verändern 152
Separate+ 19
Anwendung 144
Installation 142
Signalfarbe 18
Sinc(Lanczos3) 99
Skalieren 122, 125, 190
Skalieren-Werkzeug 246
Skript(e)
Benutzerverzeichnis 137
Einleitung 134
schreiben 168
S-Kurve 78
Slideshow 290
Softproof 18, 145
Software-Profilierung 13
Speichern 123
Spenden 312
Spiegeln-Werkzeug 245
Spiegelreflexkamera 18
Spielzeugeffekt 252
Spühpistole 225
sRGB 17, 21, 304
Standardfarbräume 21
Statue 244
Staub und Fleckchen 92
Stift 35
Störungen entfernen 267
Strahlen 285
erzeugen 275
Stromleitungen 96
Stürzende Linien 98
Supernova 285
T
Tag 21
Tastenkürzel 49
Teststreifen 23
Texteditor 281
Texture 287
Textwerkzeug 204, 281
Themes 301
Tiefenschärfe 252
Tilt-Shift 252
Tiny-Fu 134, 168
Tonkurve 62
Tonnenverzerrungen 101
Tonwerte 74, 77
Transparenter Hintergrund 123
Transparenz 41
Farbe zu Transparenz 188
U
Überbelichtet 90
UFRaw 54
Arbeitsfarbraum 56
Automatische Belichtung 60
Belichtung 59
Belichtungsausgleich 59
Bild drehen und
zuschneiden 65
Farben ändern 63
Graustufen 64
Installation 54
Interpolation 58
Kameraprofil 56
Kameras 54
Monitorprofil 56
Objektiveinstellungen 65
Schwarzpunkt 64
Tonkurve 62
Weißabgleich 57
Zurücksetzen 58
Uncrop 104, 116, 141
Unscharf Maskieren 126
Unsichtbares Wasserzeichen 164
Unterbelichtet 80, 88
INDEX
V
Variablen 168
Vereinigung überprüfen 117
Verfärbungen entfernen 263
Vergrößern zulassen 116
Vergrößerung (Objektivverzerrung) 102
Verschieben 47
Verschieben-Filter 239
Verschwinden 94
Versionsziffer 12
Verzeichnung 101
Verzerren 289
Video-Effekt 230
Vignettierung 102, 205
VNG 58
VNG-Vierfarbinterpolation 58
Vögel 191
Vordergrundauswahl 273
Voreinstellung 39
Vorlage 39
W
Wahrnehmbare Farben 21
Wahrnehmung 29
Wasserreflexion 236
Wasserzeichen 11, 164
Wavelet 146
Decompose (Zerlegung) 147
Denoise - Anwendungsbeispiel 149
Denoise (Entrauschen) 147
Hautretusche 211
Kratzer entfernen 264
Sharpen (Schärfen) 146
Web
Bildgröße 120
fürs Web speichern 122
Webgallery 290
Weihnachtskugel 254
Weißabgleich 68
Weißpunkt 57
Wellen 193
Werkzeugeinstellungen
Eingabegeräte 35
Grafiktablett 35
speichern 46
Werkzeugform 50
Werkzeugkasten 33
Werkzeugspitzen
anlegen 50
aus Zeichnung/Bild 51
Crack & Grunge 198
Falsche Wimpern 227
importieren 51
Vögel 191
Werte 70, 75
Automatisch 75
Einstellungen speichern 76
manuell 76
Pipetten 75
Windows Color System 28
X
X11 32
Xach-Effekt 249
xcalib 15
X-Verschiebung 103
Y
YCbCr-Farbmodell 131
Y-Verschiebung 103
Z
Zahnrad 60
Zauberstab 187
Zerlegen 84
Zoomen 181
Zoomfaktor 40
Zuschneiden 108
vorgegebene Größe 109
Zylinder erzeugen 258
Index
313
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising