PDF-Anleitung

PDF-Anleitung
ANLEITUNG
Vielen Dank, dass Sie sich für das Graupner HoTT 2.4 System entschieden haben. Bitte lesen Sie vorab
die gesamte Bedienungsanleitung, bevor Sie versuchen, das Graupner HoTT 2.4 System zu installieren
bzw. einzusetzen.
Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil dieses Produkts. Sie enthält wichtige Hinweise zum Betrieb
und Handling. Bewahren Sie die Bedienungsanleitung deshalb auf und geben sie bei Weitergabe des
Produkts an Dritte mit. Nichtbeachtung der Bedienungsanleitung und der Sicherheitshinweise führen
zum Erlöschen der Garantie.
Graupner arbeitet ständig an der Weiterentwicklung sämtlicher Produkte; Änderungen des Lieferumfangs in Form, Technik und Ausstattung müssen wir uns deshalb vorbehalten.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass aus Angaben und Abbildungen dieser Bedienungsanleitung
keine Ansprüche abgeleitet werden können.
Bewahren Sie deshalb diese Bedienungsanleitung zum Nachlesen auf!
1. GENERELLER HINWEIS
Achten Sie beim Einschalten oder Einstellen der Fernsteuerung unbedingt darauf, dass die Senderantenne immer mindestens 15 cm von den Empfängerantennen entfernt ist! Befinden Sie sich nämlich mit
der Senderantenne zu nahe an den Empfängerantennen, übersteuert der Empfänger und die rote LED
am Empfänger beginnt zu leuchten. Darauf reagiert der Sender mit einem etwa einmal pro Sekunde
ertönenden Piep sowie dem Erlöschen der roten LED. Die Fernsteuerung befindet sich infolgedessen
im Fail-Safe-Modus.
Vergrößern Sie in diesem Fall den Abstand solange, bis das akustische Warnsignal verstummt und die
rote Sender-LED wieder leuchtet und die rote LED am Empfänger erlischt.
Achtung: beim Einsatz von Analogservos besteht die Möglichkeit, dass die Servos beim Einschalten
der Empfängerstromversorgung kurz in die Endposition laufen!
2. FUNKTIONEN
2.1. Binding
Um eine Verbindung zu einem bestimmten Sender aufbauen zu können, muss zunächst der GraupnerHoTT 2.4-Empfänger mit „seinem“ Graupner-HoTT 2.4-HF-Modul (Sender) „verbunden“ werden. Diesen Vorgang bezeichnet man als „Binding“. Dieses „Binding“ ist allerdings nur einmal je Empfänger-/
HF-Modul-Kombination erforderlich und wurde bei den jeweils zusammen im Set gelieferten Geräten
bereits werkseitig vorgenommen, sodass Sie das nachfolgend beschriebene „Binding“ nur bei weiteren
Empfängern durchführen müssen (und kann – z. B. nach einem Senderwechsel – jederzeit wiederholt
werden). Führen Sie bei Bedarf folgende Schritte aus:
• Schalten Sie Sender und Empfänger ein.
• Drücken Sie anschließend den BIND/RANGE-Taster auf der Rückseite des Senders und halten ihn
weiterhin gedrückt, während Sie parallel dazu den SET-Taster am Empfänger drücken und halten.
Beide LEDs auf der Rückseite des Senders leuchten nun konstant und am Empfänger blinkt die rote
LED.
• Erlischt innerhalb von etwa 10 Sekunden die rot blinkende LED des Empfängers und leuchtet dessen grüne dauerhaft auf, wurde der Binding-Vorgang erfolgreich abgeschlossen. Sie können nun
beide Taster loslassen. Ihre Sender-/Empfängerkombination ist nun betriebsbereit.
• Blinkt dagegen die rote LED am Empfänger länger als ca. 10 Sekunden, ist der Bindungsvorgang
fehlgeschlagen. Wiederholen Sie in diesem Fall die gesamte Prozedur.
2.1.1.Binding“ mehrerer Empfänger pro Modell
Bei Bedarf können auch mehrere Empfänger pro Modell gebunden werden. Binden Sie dazu die jeweiligen Empfänger zuerst einzeln wie vorstehend beschrieben.
Beim späteren Betrieb ist der Empfänger, der zuerst eingeschaltet wurde, der Master-Empfänger. An
diesem sind auch ggf. im Modell eingebaute Telemetriesensoren anzuschließen, da nur der MasterBedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
01
Empfänger deren Daten über den Rückkanal sendet. Der zweite und alle weiteren Empfänger laufen
parallel zum Master-Empfänger im Slave-Mode mit abgeschaltetem Rückkanal!
Mit der Channel-Mapping Funktion der SMART-BOX (Best.-Nr. 33700) können die Steuerfunktionen
auch beliebig auf mehrere Empfänger aufgeteilt werden oder aber auch mehrere Empfängerausgänge
mit derselben Steuerfunktion belegt werden. Beispielsweise um je Querruderblatt zwei Servos anstatt
nur einem einzelnen ansteuern zu können usw.
2.2. Reichweitentest
Führen Sie einen Reichweitetest des Graupner-HoTT 2.4-Systems entsprechend den nachfolgenden
Anweisungen durch. Lassen Sie sich ggf. von einem Helfer beim Reichweitetest unterstützen.
• Bauen Sie den vorzugsweise bereits an den Sender gebundenen Empfänger, wie vorgesehen im
Modell ein.
• Schalten Sie die Fernsteuerung ein und warten Sie, bis am Empfänger die grüne LED leuchtet. Nun
können die Servobewegungen beobachtet werden.
• Stellen Sie das Modell so auf ebenen Untergrund (Pflaster, kurzer Rasen oder Erde), dass die
Empfängerantennen mindestens 15 cm über dem Erdboden liegen. Es ist deshalb ggf. nötig, das
Modell während des Tests entsprechend zu unterlegen.
• Halten Sie den Sender in Hüfthöhe und mit Abstand zum Körper. Zielen Sie aber mit der Antenne
nicht direkt auf das Modell, sondern drehen und/oder knicken Sie die Antennenspitze so, dass sie
während des Betriebs senkrecht ausgerichtet ist.
• Starten Sie den Reichweitetest-Modus mit einem Druck auf den BIND/RANGE-Taster auf der Rückseite des Senders. Drücken Sie diese Taste solange, bis der Sender anfängt gleichmäßig zu piepsen und die rote und die grüne LED neben dem BIND/RANGE-Taster abwechselnd blinken.
• Bewegen Sie sich vom Modell weg und bewegen Sie währenddessen die Knüppel. Wenn Sie innerhalb einer Entfernung von ca. 50 m zu irgendeinem Zeitpunkt eine Unterbrechung der Verbindung feststellen, versuchen Sie diese zu reproduzieren.
• Gegebenenfalls einen vorhandenen Motor einschalten, um zusätzlich die Störsicherheit zu überprüfen.
• Bewegen Sie sich weiter vom Modell weg, solange bis keine perfekte Kontrolle mehr möglich ist.
• Beenden Sie nun mit einem erneuten Druck auf die BIND/RANGE-Taste des Senders den Reichweite-Testmodus manuell. Die rote LED leuchtet daraufhin wieder permanent während die grüne
LED je nach Ländereinstellung entweder konstant leuchtet oder permanent blinkt. Das Modell sollte
jetzt wieder reagieren. Falls dies nicht 100%-ig der Fall ist, benutzen Sie das System nicht und
kontaktieren Sie den zuständigen Service der Graupner GmbH & Co. KG.
• Führen Sie den Reichweitentest vor jedem Flug durch und simulieren Sie dabei alle Servobewegungen, die auch im Flug vorkommen. Die Reichweite muss dabei immer mindestens 50 m am Boden
betragen, um einen sicheren Modellbetrieb zu gewährleisten.
Hinweis
Der Reichweitetest-Modus endet automatisch nach ca. 90 Sekunden sofern dieser nicht innerhalb dieses Zeitrahmens manuell durch einen Druck auf die BIND/RANGE-Taste des Senders beendet wurde.
ACHTUNG
Während des normalen Modellbetriebs keinesfalls den Programmier-Taster am Sendermodul
drücken und/oder längere Zeit halten!
2.3. Fail-Safe-Funktion
Standardmäßig behalten im Lieferzustand des Empfängers alle angeschlossenen Servos im Falle einer
Fail-Safe-Situation ihre zuletzt als gültig erkannte Position bei („Hold“-Modus). Im Fail-Safe-Fall leuchtet
die rote LED am Empfänger und am Sender erlischt die rote LED. Darüber hinaus piept dieser etwa
einmal pro Sekunde zur akustischen Warnung.
Nutzen Sie das Sicherheitspotenzial dieser Option, indem Sie für einen Fail-Safe-Fall wenigstens die
Motordrosselposition bei Verbrennermodellen auf Leerlauf bzw. die Motorfunktion bei Elektromodellen
auf „Stopp“ bzw. bei Heli-Modellen auf „Hold“ programmieren. Das Modell kann sich dann im Störungsfall nicht so leicht selbstständig machen und so Sach- oder gar Personenschäden hervorrufen.
WICHTIG:
Die beiden zuvor beschriebenen Einstellungen „Binding“ und „Reichweitetest“ können Sie völlig unabhängig davon, ob Sie den Sender zuletzt per Programmiertaster oder aber per SMART-BOX pro-
02
Bedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
grammiert haben, tätigen. Keine dieser beiden Optionen hat nennenswerte Änderungen an den im
Empfänger gespeicherten Einstellungen zur Folge. Im Gegensatz dazu werden jedoch ALLE, und somit
auch die über die Möglichkeiten des Programmiertasters hinausgehenden Einstellungen der SMARTBOX im Display Failsafe (RX FAIL SAFE) zurückgesetzt, wenn Sie, wie nachfolgend beschrieben, die
Fail-Safe-Funktion per Programmiertaster aufrufen. Ebenso verloren geht aber auch eine ggf. zuvor
per Programmiertaster vorgenommene Umstellung der Ländereinstellung auf „Frankreich“, siehe weiter
unten unter Punkt 2.4! Sie MÜSSEN deshalb ggf. die Ländereinstellung erneut vornehmen. Sie sollten
deshalb wenn immer möglich, die Programmierung über die SMART-BOX beibehalten!
Schalten Sie Ihre Empfangsanlage ein. Drücken und Halten Sie den BIND/RANGE-Taster auf der Rückseite des Senders während Sie diesen anschließend einschalten. Lassen Sie diesen Taster nach dem
Einschalten des Senders wieder los.
Der gewünschte Fail-Safe-Modus (Fail-Safe ein/aus, Hold, oder Standard) wird durch jeweils einen
kurzen Druck auf den BIND/RANGE-Taster auf der Senderrückseite im Rotationsverfahren aufgerufen:
• Fail-Safe-Modus: Der Sender piept nach dem Druck auf den BIND/RANGE-Taster einmal. Die rote
und grüne LED auf der Senderrückseite leuchten dauerhaft.
Um die im Fail-Safe-Fall nach einer „Hold“-Zeit von 0,75 Sekunden von den Servos einzunehmen
den Positionen zu programmieren, bringen Sie die betreffenden Steuerorgane Ihres Senders (Steuerknüppel, Drehgeber, INC/DEC-Taster usw.) GLEICHZEITIG in die gewünschte Fail-Safe-Position.
Drücken Sie anschließend den BIND/RANGE-Taster drei bis vier Sekunden. Nach dem Loslassen
des Tasters sollten sowohl die rote wie auch die grüne LED auf der Rückseite des Senders konstant
leuchten und das akustische Signal verstummt sein. Dieser befindet sich nun wieder im Steuermodus. Anderenfalls wiederholen Sie die Prozedur.
• Hold-Modus (empfohlen für Helikoptermodelle!): Der Sender piept nach dem Druck auf den
BIND/RANGE-Taster zweimal, die rote LED auf der Rückseite des Senders leuchtet dauerhaft, die
grüne LED erlischt (Werkseinstellung).
Alle auf „halten“ programmierten Servos bleiben im Falle einer Übertragungsstörung so lange an
den vom Empfänger zuletzt noch als korrekt erkannten Positionen stehen, bis ein neues, korrektes
Steuersignal beim Empfänger eintrifft.
Zum Speichern dieser Wahl drücken Sie den BIND/RANGE-Taster drei bis vier Sekunden. Nach
dem Loslassen des Tasters sollten sowohl die rote wie auch die grüne LED auf der Rückseite des
Senders konstant leuchten und das akustische Signal verstummt sein. Dieser befindet sich nun
wieder im Steuermodus. Anderenfalls wiederholen Sie die Prozedur.
• Fail-Safe aus (OFF): Der Sender piept nach dem Druck auf den BIND/RANGE-Taster dreimal, die
grüne LED auf der Rückseite des Senders leuchtet dauerhaft, die rote LED erlischt.
Zum Speichern dieser Wahl drücken Sie den BIND/RANGE-Taster drei bis vier Sekunden. Nach
dem Loslassen des Tasters sollten sowohl die rote wie auch die grüne LED auf der Rückseite des
Senders konstant leuchten und das akustische Signal verstummt sein. Dieser befindet sich nun
wieder im Steuermodus. Anderenfalls wiederholen Sie die Prozedur.
• Standard-Modus (nur für Flächenmodelle geeignet!): Der Sender piept nach dem Druck auf den
BIND/RANGE-Taster viermal, beide LEDs auf der Rückseite des Senders sind aus.
Bei diesem Modus bewegt sich im Fail-Safe-Fall das Gasservo (Kanal 1) in die für diesen Fall vor
gegebene Fail-Safe-Position, alle anderen Kanäle bleiben auf „Hold“.
Bringen Sie also den Gas-Steuerknüppel in die gewünschte Position und drücken Sie dann zum
Speichern dieser Wahl den BIND/RANGE-Taster drei bis vier Sekunden. Nach dem Loslassen des
Tasters sollten sowohl die rote wie auch die grüne LED auf der Rückseite des Senders konstant
leuchten und das akustische Signal verstummt sein. Dieser befindet sich nun wieder im Steuermodus. Anderenfalls wiederholen Sie die Prozedur.
2.4. Ländereinstellung
Die Ländereinstellung ist erforderlich, um diversen Richtlinien (FCC, ETSI, IC etc.) gerecht zu werden.
In Frankreich beispielsweise, ist der Betrieb einer Fernsteuerung nur in einem eingeschränktem Frequenzband zulässig. Deshalb MUSS die Ländereinstellung des Senders auf den Modus „Frankreich“
umgestellt werden, sobald dieser in Frankreich betrieben wird. Auf keinen Fall darf der GENERAL/
EUROPE-Modus verwendet werden! Diese Einstellung MÜSSEN Sie nach jeder per Programmiertaster vorgenommenen Fail-Safe-Programmierung wiederholen, falls Sie Ihren Sender zuvor auf „Frankreich“ umgestellt haben.
Bedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
03
Um eine Ländereinstellung vornehmen zu können, stecken Sie den mitgelieferten (FRANCE/EUROPE) Programmierstecker in die DATA-Buchse auf der Rückseite des AUSGESCHALTETEN Senders.
Anschließend schalten Sie den Sender ein: Durch jeweils einen kurzen Druck auf den BIND/RANGETaster kann nun zwischen „GENERAL“ und „Frankreich“ im Rotationsverfahren gewechselt werden,
beginnend mit der aktuellen Einstellung.
• GENERAL/EUROPE: Der Sender piept nach einem Druck auf den BIND/RANGE-Taster einmal, die
grüne LED auf der Rückseite des Senders leuchtet dauerhaft.
Werkseinstellung, zulässig in allen Länder außer Frankreich
• Frankreich: Der Sender piept nach einem Druck auf den BIND/RANGE-Taster zweimal, die grüne
LED auf der Rückseite des Senders blinkt permanent.
• Die gewählte Ländereinstellung übernehmen Sie in den Sender, indem Sie den BIND/RANGETaster für ca. 3 Sekunden drücken. Nach dem Loslassen ertönt eine kurze Bestätigungsmelodie
und der Piepton verstummt.
• Schalten Sie den Sender aus und entfernen Sie anschließend den Programmierstecker. Benutzen
Sie keinesfalls die Fernsteuerung mit eingestecktem Programmierstecker!
• Um später im Betrieb zu überprüfen, mit welcher Ländereinstellung der Sender betrieben wird,
achten Sie auf die grüne LED auf der Rückseite des Senders
grüne LED leuchtet permanent = „GENERAL/EUROPE“,
grüne LED blinkt permanent = „Frankreich“
2.5. Unterspannungswarnung
Sinkt die Senderspannung unter 8,0 V, erfolgt unabhängig von der Sendersoftware eine akustische
Unterspannungswarnung durch das HF-Modul in Form eines gleichmäßigen Piepsens im Rhythmus
von etwa 1 Sekunde.
2.6. Reichweitenwarnung
Generell wird eine akustische Reichweitenwarnung in Form eines ca. einmal pro Sekunde ertönenden
Pieptons ausgegeben, sobald das Empfängersignal im Rückkanal zu schwach wird. Da der Sender
jedoch über eine wesentlich höhere Sendeleistung verfügt als der Empfänger, kann das Modell immer
noch sicher betrieben werden. Sicherheitshalber sollten Sie aber die Modellentfernung verringern, bis
das Signal wieder verstummt.
Verstummt das akustische Warnsignal trotz gering(st)er Entfernung nicht, ist die Unterspannungs- oder
Temperaturwarnung des Senders oder Empfängers aktiv! In diesem Fall ist der Modellbetrieb sofort
einzustellen und der entsprechende Akku zu laden.
2.7. Firmware Update oder SMART-BOX-Anschluß
Die Smart-Box wird an der DATA-Buchse auf der Rückseite des Senders angeschlossen.
Firmware Updates des Sender-HF-Moduls werden über die DATA bzw. Telemetrie-Schnittstelle mit Hilfe
eines PCs mit Windows XP, Vista oder 7 durchgeführt. Dazu benötigen Sie die separat erhältliche USBSchnittstelle Best.-Nr. 7168.6 und das Adapterkabel Best.-Nr. 7168.6A.
Die dazu benötigten Programme und Dateien finden Sie bei den entsprechenden Produkten jeweils
unter Download auf www.graupner.de.
Siehe dazu auch Punkt 4.1.
3. Empfänger
Servoanschlüsse
Telemetrieschnittstelle
04
Bedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
3.1 Anschluss
Stecken Sie die Servos in die Steckerleiste auf der rechten Seite des Empfängers. Das Stecksystem ist
verpolungssicher, achten Sie auf die kleinen seitlichen Phasen. Wenden Sie auf keinen Fall Gewalt an,
der Stecker sollte leicht einrasten. Die Buchsen sind auch entsprechend beschriftet, die braune Litze
(-), rot (+) und orange (Signal).
Die Servoanschlüsse der Graupner-HoTT 2.4-Empfänger sind nummeriert. Der Anschluss mit der Bezeichnung „- +/B“ ist für den Akkuanschluss vorgesehen. Über ein V- bzw. Y-Kabel (Best.-Nr. 3936.11)
kann aber an diesem Anschluss auch das Servo gemeinsam mit der Stromversorgung angeschlossen
werden.
Der jeweils höchste Kanal kann mit der SMART-BOX (Best.-Nr. 33700) auch für das Summensignal
programmiert werden. Wichtig für optionale Geräte, die dieses Signal benötigen.
Stromversorgung Empfänger 33506, 33508, 33512
Schließen Sie bei Verwendung von Leistungsservos die Empfängerstromversorgung/en vorzugsweise an die senkrecht stehenden Anschlüsse des Empfängers an. Über ein V- bzw. Y-Kabel (Best.-Nr.
3936.11) kann an diesen Anschlüssen auch ein Servo gemeinsam mit der Stromversorgung angeschlossen werden.
Die unteren, querliegenden Anschlüsse (33508 und 33512) sollten nicht benutzt werden, da hier ein
erhöhter Spannungsabfall auftritt.
Bei Verwendung einer doppelten Stromversorgung nutzen Sie am Besten die jeweils äußeren Anschlüsse:
Empfänger 33506/33508 (GR-12/GR-16): Kanal 1 und 6 (oder 2 und 5)
Empfänger 33512 (GR-24): Kanal 11 und 12
EMPFÄNGER 33508
Kanal 1 und 6
nicht verwenden
An die Buchse mit der Bezeichnung „T“ - Telemetrieschnittestelle - auf der linken Seite ist werden die
optionalen Telemetriesensoren angeschlossen bzw. mit Hilfe der USB-Schnittstelle erfolgen darüber die
Firmware-Updates. Auch dieser Anschluss ist verpolungssicher, achten Sie auf die kleinen seitlichen
Phasen. Wenden Sie auf keinen Fall Gewalt an, der Stecker sollte leicht einrasten. Die Buchsen sind
auch entsprechend beschriftet, die braune Litze (-), rot (+) und orange (T).
3.2. Unterspannungswarnung
Sinkt die Empfängerspannung unter 3.8V, erfolgt eine Unterspannungswarnung durch das HF-Modul
des Senders in Form des „allgemeinen Alarmtons“, eines gleichmäßigen Piepsen im Rhythmus von ca.
einer Sekunde.
3.3 Temperaturwarnung
Sinkt die Empfängertemperatur unter -10° C oder übersteigt +70°C, erfolgt eine Warnung durch das HFModul des Senders in Form des „allgemeinen Alarmtons“, eines gleichmäßigen Piepsen im Rhythmus
von ca. einer Sekunde.
3.4. Firmware-Updates
Firmware Updates des Empfängers werden über die Telemetrie-Schnittstelle mit Hilfe eines PCs mit
Windows XP, Vista oder 7 durchgeführt. Dazu benötigen Sie die separat erhältliche USB-Schnittstelle
Best.-Nr. 7168.6 und das Adapterkabel Best.-Nr. 7168.6A.
Bedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
05
4. Firmware Update Graupner-HoTT 2.4 Sender und Empfänger
Firmware Updates der Graupner-HoTT 2.4 Sender oder Empfänger werden über die DATA-Buchse mit
der separat erhältlichen USB Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 und dem Adapterkabel Best.-Nr. 7168.6A
durchgeführt.
Die dazu benötigten Programme und Dateien finden Sie bei www.graupner.de bei den entsprechenden
Produkten unter Download.
Installieren Sie das Graupner Firmware Update Utility und den USB-Treiber auf Ihrem Computer. Beachten Sie die Systemvoraussetzungen!
Bitte trennen Sie zuerst die mittlere rote Litze des Adapter-Kabels Best.Nr. 7168.6A durch. Verbinden Sie das Kabel anschließend mit der USB
Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6. Das Stecksystem ist verpolungssicher,
achten Sie auf die kleinen seitlichen Nasen. Wenden Sie auf keinen Fall
Gewalt an, der Stecker sollte leicht einrasten.
4.1. Sender
Stecken Sie das Adapter-Kabel wie in der Abb. gezeigt in die DATA-Buchse auf der Rückseite des Senders. Das Stecksystem ist verpolungssicher,
achten Sie auf die kleinen seitlichen Phasen. Wenden Sie auf keinen Fall
Gewalt an, der Stecker sollte leicht einrasten.
Die Buchse ist auch entsprechend beschriftet. Die schwarze Litze (-), die
weiße (S).
4.2. Empfänger
Stecken Sie das Adapter-Kabel wie in der Abb. gezeigt in die Buchse auf
der linken Seite des Empfängers. Das Stecksystem ist verpolungssicher,
achten Sie auf die kleinen seitlichen Phasen. Wenden Sie auf keinen Fall
Gewalt an, der Stecker sollte leicht einrasten.
Die schwarze Litze muss nach hinten (-), die weiße nach vorne (T).
4.3. Updatevorgang
Vergewissern Sie sich, dass das Adapter-Kabel wie in den Abbildungen gezeigt konfiguriert und am
Sender oder Empfänger eingesteckt ist.
Starten Sie das Graupner Firmware Update Utility.
Wählen Sie unter [COM Port Setup] den korrekten
COM-Port aus, an dem das USB-Kabel angeschlossen ist. Wenn Sie nicht sicher sind, drücken Sie
den Button „Search“ und wählen im Popup-Fenster
den Anschluss „Silicon Labs CP210x USB to UART
Bridge“ und drücken „OK“. Baud Rate: 19200.
Klicken Sie anschließend unter [Interface Typ] Signal
2:Vcc3:Gnd an.
Abschließend wählen Sie mit dem Button „Browse“
das Verzeichnis mit der zuvor herunter geladenen
Firmware-Datei mit der Endung *.bin aus, ist alles
korrekt, erscheint die Datei im zugehörigen Fenster.
06
Bedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
Die Firmware-Dateien sind produktspezifisch codiert, d.h. sollten Sie aus Versehen eine nicht zum
Produkt passende Datei auswählen (z.B. Senderupdate-Datei anstatt Empfängerdatei) erscheint das
Popup-Fenster „Product code error“ und der Update-Vorgang lässt sich nicht starten.
Drücken Sie in der Software den Button „Program“. Warten Sie kurz, bis der Balken in der ProgressLeiste anläuft. Dies kann je nach Computer mehrere Sekunden dauern.
Sender: BIND/RANGE-Taster drücken und während Sie in gedrückt halten den Sender einschalten.
Empfänger: SET-Taster drücken und während Sie in gedrückt halten den Empfänger einschalten.
Nach ein paar Sekunden erscheint im Status Display „Found
target device…“, nun können Sie den jeweiligen Taster loslassen und das Firmware Update startet.
Wird das Gerät nicht hingegen erkannt, erscheint das PopupFenster „Target device ID not found“, oder bricht der Prozess
vor Erreichen der 100% ab, müssen Sie das Update neu starten. Führen Sie dazu die obigen Schritte erneut aus.
Im Status Display und der Progress-Leiste sehen Sie den Fortschritt des Firmware Updates. Das Update ist abgeschlossen,
wenn in den Anzeigen „Complete…100%“ bzw. „Complete!!“
erscheint.
Während des Update-Vorgangs leuchten am Sender beide
LED’s dauerhaft, nach erfolgreichem Abschluss geht die rote
LED aus und eine kurze Bestätigungsmelodie ertönt. Am Empfänger leuchten ebenfalls beide LED’s, nach erfolgreichem
Abschluss erlöscht die grüne LED, die rote LED beginnt zu
blinken.
Schalten Sie Ihren Sender / Empfänger aus und entfernen das
Adapterkabel.
Achtung: Nach erfolgreichem Update-Vorgang müssen Sie vor der Benutzung des entsprechenden Geräts eine Initialisierung bzw. Zurücksetzen auf Werkseinstellungen durchführen.
Initialisierung:
Sender: Um eine Initialisierung bzw. ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen durchzuführen, drücken und halten Sie den BIND/RANGE-Taster auf der Rückseite des Senders, während Sie den Sender
einschalten. Lassen Sie anschließend den BIND/RANGE-Taster wieder los.
Empfänger: Drücken und halten Sie den SET-Taster am Empfänger und schalten diesen ebenfalls ein.
Lassen Sie nun auch hier den SET-Taster wieder los. Ihre Fernsteuerung wurde neu initialisiert, sobald
die grüne LED am Empfänger nach ca. 2 bis 3 Sekunden wieder dauerhaft leuchtet.
Beachten Sie bitte:
Durch die Initialisierung wurden ALLE ggf. bereits vorgenommenen Einstellungen außer der Bindung
gelöscht. Diese müssen deshalb bei Bedarf jeweils neu programmiert werden.
Nach dem Abschluss der Initialisierung befindet sich der Sender im Fail-Safe-Einstellungsmodus. Sie
können deshalb sofort mit dem Programmieren Ihrer Fail-Safe-Einstellungen weitermachen.
Falls Sie Ihren Sender in der Ländereinstellung auf den Modus „Frankreich“ umgestellt haben, müssen
Sie auch die Ländereinstellung wiederholen.
Lesen Sie dazu auch das entsprechende Kapitel in der Fernsteuerungsanleitung!
Auch alle über die Smart-Box vorgenommen Einstellungen gehen durch die Initialisierung des
Empfängers verloren. Nach einem Firmware-Update des Empfängers müssen Sie diese Einstellungen gegebenenfalls wiederholen!
Bedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
07
Konformitätserklärung gemäß dem Gesetz über Funkanlagen und
Telekomunikationsendeinrichtungen (FTEG) und der Richtlinie 1999/5/EG (R&TTE)
Declaration of Conformity in accordiance with the Radio and Telecomunikations Terminal Equipment
Act (FTEG) and Directive 1999/5/EG (R&TTE)
Graupner GmbH & Co. KG
Henriettenstraße 94-96
D-73230 Kirchheim/Teck
declares that the product
No. 4754, No. 4755, No. 33505, No. 33506 , No.33508,
No. 33512
Geräteklasse:
2
erklärt, dass das Produkt:
Equipment class
den grundlegenden Anforderungen des § 3 und den übrigen einschlägigen Bestimmungen des
FTEG (Artikel 3 der R&TTE) entspricht.
complies with the essential requirements of § 3 and the other relevant provisions of the FTEG (Article 3 of the
R&TTE Directive).
Angewendete harmonisierte Normen:
Harmonised standards applied
EN 60950:2006
Gesundheit und Sicherheit gemäß § 3 (1) 1. (Artikel 3 (1)a))
Health and safety requirements pursuant to § 3 (1) 1. (Article 3 (1) a))
EN 301 489-1 V1.7.1
EN 301 489-3 V1.4.1
Schutzanforderungen in Bezug auf elektromagnetische
Verträglichkeit § 3 (1) 2, Artikel 3 (1) b))
Protection requirement concernig electromagnetic compatibility
§ 3 (1) 2, Artikel 3 (1) b))
EN 300 328
V1.7.1
Maßnahmen zur effizienten Nutzung des Frequenzspektrums
§ 3 (2) (Artikel 3 (2))
Measures for the efficient use of the radio frequency spectrum
§ 3 (2) (Article 3 (2))
Kirchheim, 05. Oktober 2010
Hans Graupner, Geschäftsführer
Hans Graupner, Managing Director
Graupner GmbH & Co. KG Henriettenstraße 94-96 D-73230 Kirchheim/Teck Germany
Tel: 07021/722-0
Fax: 07021/722-188
EMail: info@graupner.de
08
Bedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
HINWEISE ZUM UMWELTSCHUTZ
Das Symbol auf dem Produkt, der Gebrauchsanleitung oder der Verpackung weist darauf hin, dass dieses Produkt bzw. elektronische Teile davon am Ende seiner Lebensdauer nicht über den normalen Hausmüll entsorgt werden dürfen.
Es muss an einem Sammelpunkt für das Recycling von elektrischen und
elektronischen Geräten abgegeben werden.
Die Werkstoffe sind gemäß ihrer Kennzeichnung wiederverwertbar. Mit der
Wiederverwendung, der stofflichen Verwertung oder anderen Formen der
Verwertung von Altgeräten leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.
Batterien und Akkus müssen aus dem Gerät entfernt werden und bei einer entsprechenden
Sammelstelle getrennt entsorgt werden.
Bei RC - Modellen müssen Elektronikteile, wie z.B. Servos, Empfänger oder Fahrtenregler aus dem Produkt ausgebaut und getrennt bei einer entsprechenden Sammelstelle als
Elektro-Schrott entsorgt werden.
Bitte erkundigen Sie sich bei der Gemeindeverwaltung nach der zuständigen Entsorgungsstelle.
Bedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
09
ZUBEHÖR:
10
Best.-Nr. 33505
Empfänger GR-12S HoTT
Best.-Nr. 33506
Empfänger GR-12 HoTT
Best.-Nr. 33508
Empfänger GR-16 HoTT
Best.-Nr. 33512
Empfänger GR-24 HoTT
Best.-Nr. 33600
Graupner HoTT GPS mit Vario
Bedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
ZUBEHÖR:
Best.-Nr. 33611
General Air-Modul Graupner HoTT
Vario, Drehzahl, Treibstoff, 2x Temperatur, 2x Spannung, Strom bis 40A,
Kapazität, Einzelzellenspannung
2 -6 S
Best.-Nr. 33612
Graupner HoTT Temperatursensor
120°C, Spannungssensor
Best.-Nr. 33613
Graupner HoTT Temperatursensor
200°C, Spannungssensor
Best.-Nr. 33615
Graupner HoTT RPM Optical Sensor
Best.-Nr. 33700
HoTT SMART BOX
Bedienungsanleitung Graupner HoTT 2.4
11
Graupner GmbH & Co. KG
Henriettenstraße 94 – 96
D-73230 Kirchheim/Teck
Germany
www.graupner.de
Änderungen sowie Liefermöglichkeiten vorbehalten. Lieferung durch den Fachhandel. Bezugsquellen
werden nachgewiesen. Für Druckfehler kann keine Haftung übernommen werden.
Specifications and availability subject to change. Supplied through specialist model shops only. We will
gladly inform you of your nearest supplier. We accept no liability for printing errors.
Sous réserve de modifications et de possibilité de livraison. Livraison uniquement au travers de magasins spécialisés en modélisme. Nous pourrons vous communiquer l’adresse de votre revendeur le plus
proche. Nous ne sommes pas responsables d’éventuelles erreurs d’impression.
Con riserva di variazione delle specifiche e disponibilità del prodotto. Fornitura attraverso rivenditori
specializzati.Saremmo lieti di potervi indicare il punto vendita più vicino a voi. Si declina qualsiasi responsabilità per errori di stampa.
HoTT 1.0 / Januar 2011 - DE V1.3
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising