Bedienungsanleitung K 100 CM
Bedienungsanleitung
K 100 CM & K 100 W CM
K 100 IL & K 100 W IL
Mess- und Regelgeräte
zur Leitfähigkeits-Messung
1.021mS 25.0°C
S1 S2 Auto
1.021 mS 25.0°C
S1 S2 Auto
Dr. A. Kuntze
Gutes Wasser mit System
Dr. A. Kuntze GmbH
Robert-Bosch-Str. 7a
D-40668 Meerbusch
Tel. +49-21 50-70 66-0
Fax +49-21 50-70 66-60
info@kuntze.com
www.kuntze.com
Inhaltsverzeichnis
1. Ihr K 100 ........................................................................................................ 4
1.1 Allgemeine und Sicherheitshinweise ......................................................... 5
1.2 Funktion und Einsatz ............................................................................... 6
1.3 Bestimmungsgemässer Gebrauch ........................................................... 6
1.4 Übersicht über die Funktionen .................................................................. 7
1.5 Technische Daten ..................................................................................... 8
1.6 Konformitätserklärung .............................................................................. 9
2. Angaben zu Montage und Anschluss ........................................................ 10
2.1 Abmessungen ........................................................................................ 11
2.2 Montage K 100 ....................................................................................... 12
2.3 Montage K 100 W .................................................................................. 13
2.4 Anschlussplan K 100 .............................................................................. 14
2.5 Anschlussplan K 100 W ......................................................................... 15
3. Hinweise zur Gerätebedienung ................................................................ 16
3.1 Einstellen von Parametern ...................................................................... 17
3.2 Was finde ich wo .................................................................................... 18
3.3 Menü-Übersicht ...................................................................................... 19
4. Code und Sprache ...................................................................................... 20
5. Einstellen des Messgerätes ........................................................................ 21
5.1 Messbereich und C-Wert ........................................................................ 22
5.2 Kabelkompensation und Mittelwertbildung .............................................. 23
5.3 Temperaturkompensation ....................................................................... 24
6. Einstellen des Reglers ................................................................................ 25
6.1 EIN/AUS-Regler ..................................................................................... 26
6.2 P-/PI-Regler als Impuls-Frequenz-Regler ................................................ 27
6.3 P-/PI- Regler als Puls-Pause-Regler ....................................................... 28
6.4 Ein- und Ausschalten des Reglers .......................................................... 29
6.5 Einschaltverzögerung ............................................................................. 29
6.6 Externer Reglerstop ............................................................................... 29
6.7 Handbedienung der Relais ...................................................................... 30
6.8 Dosierüberwachung ................................................................................ 31
7. Daten auslesen ........................................................................................... 32
7.1 Stromausgang als Registrierausgang ..................................................... 32
7.2 Stromausgang als Regelausgang ........................................................... 32
7.3 Serielle Schnittstelle RS485 (Option) ..................................................... 32
8. Grenzwerte und Alarm ............................................................................. 33
8.1 Alarm ..................................................................................................... 34
8.2 Konfigurieren des Alarmrelais - NEU ....................................................... 35
8.3 Fehlermeldungen .................................................................................... 36
9. Betrieb und Wartung .................................................................................. 37
10. Service ...................................................................................................... 39
Index ............................................................................................................... 40
Kundendaten - Ihre Einstellungen auf einen Blick! ..................................... 42
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
3
1. Ihr K 100
ist ein Gerät der Dr. A. Kuntze GmbH und damit ein deutsches Markenprodukt, das
Ihnen zuverlässige Funktion auf hohem technischem Niveau bietet.
Es ist ein Vertreter unserer economy-Serie, mit der wir dem Wunsch nach möglichst
geringen Anschaffungskosten bei gleichbleibend hoher Qualität und Funktionalität
Folge leisten.
Die Geräte der economy-Serie K 100 zeichnen sich aus durch ein ausgezeichnetes
Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie sind mit dem Ziel entwickelt worden, Geräte für
Standard-Anwendungen masszuschneidern.
Sie können das Gerät in jedem Messbereich von μS/cm bis S/cm einsetzen und die
Anzeige im unteren Bereich auch auf MΩ umschalten. Für besonders hohe
Anforderungen an die Genauigkeit können neben dem Temperatureinfluss auch
weniger deutliche Messfehler wie z. B. Einflüsse der Einbauverhältnisse und
Veränderungen des Sensors kompensiert werden.
Alle Geräte der Serie K 100 verfügen natürlich über einen integrierten Regler, mit dem
eine zweiseitige PI-Regelung möglich ist. Neben zwei Relais kann auch der
Stromausgang als stetiger Regelausgang konfiguriert werden. Eine frei einstellbare
Verzögerungszeit verhindert Fehldosierung nach Netztrennung, und die ReglerstopFunktion schaltet den Regler bei Wassermangel automatisch aus. Zusätzlich kann
eine Dosierüberwachung aktiviert werden, die bei zu langem Dosieren mit 100%
Leistung - womöglich verursacht durch abgerissene Dosierleitungen - Alarm auslöst.
Neu: Die Alarmfunktion mit zwei Grenzwerten und einstellbarer Zeitverzögerung kann
jetzt vom Regler entkoppelt werden. Damit bei Wartungsarbeiten kein Alarm ausgelöst
wird, bietet das Gerät eine HOLD-Funktion, die den Stromausgang einfriert und den
Alarm deaktiviert. Das Alarmrelais kann jetzt als Öffner konfiguriert werden, um auch
bei Stromausfall zu alarmieren, und als Impulskontakt eingestellt werden.
Nicht zu vergessen die Alarmfunktion mit zwei Grenzwerten und einstellbarer
Zeitverzögerung...
Mit dem K 100 haben Sie die richtige Entscheidung getroffen. Auf den nächsten Seiten
werden Sie noch einiges mehr über Ihr K 100 erfahren. Wenn Sie darüber hinaus
Fragen haben, ergänzende Produkte suchen wie z. B. Elektroden oder Armaturen oder
etwas erfahren wollen über die anderen Geräteserien der Firma Dr. A. Kuntze,
sprechen Sie uns an - wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören!
4
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
1.1 Allgemeine und Sicherheitshinweise
1.1 Allgemeine und Sicherheitshinweise
Diese Bedienungsanleitung gilt für folgende Geräte:
Gerät und Typ
Revisions-Stand
K 100 CM & K 100 W CM
11/10
K 100 IL & K 100 W IL
11/10
Sie enthält technische Informationen zur Installation, Inbetriebnahme und Wartung.
Wenn Sie Fragen haben oder Informationen wünschen, die über diese
Bedienungsanleitung hinausgehen, wenden Sie sich bitte an ihren Lieferanten oder
direkt an die Dr. A. Kuntze GmbH bzw. deren offizielle Landesvertretung.
Wir weisen darauf hin, dass wir die Gewährleistung im Sinne unserer allgemeinen
Geschäftsbedingungen nur dann übernehmen können, wenn
- Installation, Anschluss, Einstellung, Inbetriebnahme und Wartung des Gerätes
ausschliesslich von autorisiertem Fachpersonal mit entsprechender
Qualifikation durchgeführt werden.
- das Gerät nur den Ausführungen dieser Bedienungsanleitung entsprechend
eingesetzt wird.
Bitte überprüfen Sie nach Erhalt der Lieferung das Gerät auf Transportschäden und
melden Sie diese bis spätestens 24 Stunden nach Auslieferung dem
Transportunternehmen. Arbeiten Sie auf keinen Fall mit einem beschädigten Gerät.
Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung so auf, dass Sie jederzeit
Sicherheitshinweise und wichtige Gebrauchsinformationen nachschlagen können.
Gemäss DIN 61010 weisen wir darauf hin, dass die Bedienungsanleitung Teil des
Produktes ist und während der gesamten Lebensdauer des Gerätes aufbewahrt und
bei Verkauf dem neuen Besitzer ausgehändigt werden muss.
Das Gerät ist gemäss den Schutzmassnahmen für elektrische Geräte gebaut und
geprüft und hat unser Werk in technisch einwandfreiem Zustand verlassen. Um
diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, beachten
Sie bitte alle Hinweise und Warnungen dieser Bedienungsanleitung. Wenn das Gerät
sichtbare Beschädigungen aufweist, lange unter ungünstigen Bedingungen gelagert
wurde oder sonstwie nicht mehr funktionstüchtig erscheint, setzen Sie es ausser
Betrieb und sichern Sie es gegen unbeabsichtigte Wiederinbetriebnahme.
Sie werden feststellen, dass wesentliche Sicherheitsaspekte besonders
hervorgehoben werden:
WARNUNG
kennzeichnet Anweisungen zum Personenschutz. Nichtbefolgen kann
Unfälle und Verletzungen zur Folge haben!
ACHTUNG
kennzeichnet Anweisungen zum Sachschutz. Nichtbefolgen kann zur
Beschädigung des Gerätes und möglicherweise zu weiteren
Sachschäden führen!
HINWEIS
wird verwendet, um auf Besonderheiten aufmerksam zu machen.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
5
1.2 Funktion und Einsatz
1.2 Funktion und Einsatz
Die Geräte K 100 CM und K 100 W CM können zur Leitfähigkeits-Messung mit
konduktiv arbeitenden Sensoren eingesetzt werden. Die Geräte K100 IL und K 100 W
IL arbeiten mit induktiven Sensoren. Alle verfügen über einen integrierten Regler mit
zwei Schaltpunkten. Mit diesem Regler können Sie Aktoren ansteuern, z. B.
Dosierpumpen oder Ventile, um durch Dosierung geeigneter Chemikalien oder
Frischwasser die Leitfähigkeit auf den Sollwert einzustellen.
Anwendung finden Leitfähigkeits-Messung und Regelung in Waschprozessen, bei der
Überwachung von Ionentauschern, beim Absalzen von Kühlwasser, zur Erkennung von
Reinigungsmitteln sowie zur Konzentrationsmessung von Säuren und Laugen.
Sobald Sie den Regler einschalten, steuert dieser selbständig die angeschlossenen
Aktoren und damit ggf. die Dosierung gefährlicher Chemikalien.
Aus Sicherheitsgründen wird die Messung vom Gerät überwacht. Störungen werden
als Textnachricht im Display angezeigt und über das Alarmrelais ausgegeben, so
dass z. B. eine Hupe oder Warnlampe angesteuert werden kann. Wenn ein erkannter
Fehler eine vernünftige Regelung nicht mehr zulässt, wird die Regelung sofort
automatisch deaktiviert, bis die Störung behoben ist.
WARNUNG
Überwacht werden Störungen der Messung über die Eingangssignale
der Messungen, und die Messwasserversorgung, falls ein Pegel oder
Durchfluss-Sensor an den digitalen Eingang angeschlossen wurde.
Nicht überwacht werden können dagegen Fehler in der Einstellung
oder der Handhabung sowie Störungen des Systems oder der
Behandlung!
Wir weisen aussdrücklich darauf hin, dass die Sicherheit des Systems, in dem sich
die Geräte befinden, in der Verantwortung desjenigen liegt, der das System gebaut
hat.
1.3 Bestimmungsgemässer Gebrauch
Setzen Sie die Geräte ausschliesslich zur Überwachung und Regelung der
Leitfähigkeit in Wasser oder wässrigen Lösungen ein. Wählen Sie Sensoren, die für
die besonderen Anforderungen der jeweiligen Applikation geeignet sind. Sorgen Sie
dafür, dass die notwendigen Messbedingungen, z. B. Durchfluss, Druck etc. jederzeit
sichergestellt sind. Beachten Sie, dass bei induktiven Messungen Gerät und Sensor
einen Einheit bilden und vor Auslieferung aufeinander abgestimmt werden.
Nehmen Sie die Geräte anhand dieser Bedienungsanleitung in Betrieb. Führen Sie
alle Schritte wie beschrieben aus und überprüfen Sie die Messwerte und alle
Einstellungen, bevor Sie die Regelung in Betrieb nehmen.
Nutzen Sie alle Sicherheitsmassnahmen, die Ihnen das Gerät bietet, also z. B. das
Alarmrelais, die Dosierüberwachung und die Wassermangelsicherung.
Prüfen Sie die sicherheitsrelevanten Teile regelmässig auf Funktion.
WARNUNG
6
Der von den Geräten vorgesehene Schutz wird beeinträchtigt, wenn
Sie sie nicht einsetzen wie vorgesehen!
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
1.4 Übersicht über die Funktionen
1.4 Übersicht über die Funktionen
Messgerät
Messbereiche
konduktiv
Messbereiche
induktiv
0 - 20.00 MΩ
0 - 2.000 μS/cm
0 - 20.00 μS/cm
0 - 200.0 μS/cm
0 - 2.000 mS/cm
0 - 20.00 mS/cm
0 - 200.0 mS/cm
0 - 2.000 mS/cm
0 - 20.00 mS/cm
0 - 200.0 mS/cm
0 - 2000 mS/cm
(C = 0,05)
(C = 0,05)
(C = 0,05)
(C = 0,05)
(C = 0,2)
(C = 1)
(C = 10)
Messbereich Temperatur
-30.0 - 140.0 °C
Anzeige
Messwert und Temperatur mit Einheit
Statusmeldungen Sensor, Regler & Alarm
Temperaturkompensation manuell oder automatisch mit Pt100 (CM) bzw. NTC (IL)
Temperaturkoeffizient
0 - 8 %/°C oder nichtlinear für Reinstwasser (nur konduktiv)
Regler
Schaltpunkte
2 Schaltpunkte mit einstellbarer Wirkrichtung
Regler-Varianten
EIN/AUS-Regler, wahlweise mit Hysterese
P-Regler als Puls-Pause-, Impuls-Frequenz- oder stetiger Regler
PI-Regler als Puls-Pause-, Impuls-Frequenz- oder stetiger Regler
Hysterese
frei einstellbar über den gesamten Messbereich
P-Bereich XP
frei einstellbar über den gesamten Messbereich
Nachstellzeit TN
0 - 2000 sek.
Mindestimpuls
0.1 - 9.9 sek.
Puls+Pause-Zeit
02 - 99 sek.
Impulsfrequenz
100 - 7200 Impulse/h
Einschaltverzögerung
0 - 200 sek.
Dosierüberwachung
0 - 90 min
Alarmfunktion
min. und max. Grenzwert und Verzögerungszeit
Anschlüsse
Relais
3 potentialfreie Kontakte (2x Regler, 1x Alarm)
Analogausgang
0/4-20 mA galvanisch getrennt, max. Belastung 500 Ohm
Analogeingänge
1 Messeingang für Leitfähigkeit
1 Messeingang für Temperatursensor
Digitaler Eingang
externer Reglerstop oder Wassermangelsicherung
konfigurierbar als Öffner oder Schliesser
Digitale Schnittstelle
(Option)
RS485, Baudrate 9600, Datenformat 8Bit,
1Start- und 1Stopbit, keine Parität
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
7
1.5 Technische Daten
1.5 Technische Daten
Merkmal
K 100
K 100 W
Ansicht
Einbau-Ort
in Schaltschränken
auf Tafeln oder Wänden
Abmessungen
96 x 96 x 135 mm (BxHxT)
165 x 160 x 85 mm
Gewicht
0,8 kg
1,0 kg
Anschlüsse
Steck-Klemmen für
Kabel bis max. 1,5mm2
Feder-Klemmen
bis max. 1,5mm2
Schutzart
Front IP54
IP65
Versorgungsspannung
230 V +6/-10%, 40...60 Hz, optional 117 V oder 24 V
interne Sicherung
keine
Leistungsaufnahme
Kontaktbelastung
10VA
6 A/ 250 V, max. 550 VA ohmsche Last
(mit RC-Schutzschaltung)
Betriebstemperatur
0 - 50°C
Lagertemperatur
-20 - +65°C
Luftfeuchtigkeit
8
230V: 63mA träge
117V: 125mV träge
24V: 800mA mittelträge
max. 90% bei 40°C nicht kondensierend
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
1.6 Konformitätserklärung
1.6 Konformitätserklärung
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
9
2. Angaben zu Montage und Anschluss
2. Angaben zu Montage und Anschluss
Montage:
Schematische Zeichnungen und Abmessungen finden Sie im Anschluss.
Für das Einbaugehäuse ist ein Ausbruch 92x92mm nötig. Das Gerät wird von vorne
eingeschoben und mit den mitgelieferten Befestigungsspangen fixiert.
Das Wandaufbaugehäuse kann mit der Nute aufgehängt oder untergeschoben
werden. Anschliessend wird es mit zwei Schrauben fixiert.
ACHTUNG
Der Montageort sollte so gewählt sein, dass das Gerät keiner
mechanischen oder chemischen Belastung ausgesetzt ist!
Beachten Sie die jeweilige Schutzart:
K 100:
Front IP54
K 100 W:
IP65 (bei geschlossener Klemmenabdeckung)
Anschlüsse:
Anschlusspläne finden Sie auf den folgenden Seiten.
Beachten Sie die auf dem Typenschild angegebene Versorgungsspannung.
ACHTUNG
Eingangs-, Ausgangs- und Steuerleitungen müssen stets getrennt
voneinander und vor allem getrennt von Starkstromleitungen verlegt
werden!
Eingangs- und Ausgangsleitungen müssen abgeschirmt sein. Die Abschirmung darf
nur einseitig aufgelegt werden.
Die Messungen sind empfindlich gegen Störeinflüsse. Verwenden Sie ausschliesslich
die von uns gelieferten speziellen abgeschirmten Kabel.
Für den Anschluss eines separaten Temperatursensors verwenden Sie bitte ein
möglichst niederohmiges Kabel mit grossem Querschnitt.
Beim Anschluss an die Relais beachten Sie bitte, dass induktive Lasten entstört
werden müssen. Wenn das nicht möglich ist, muss der Relais-Kontakt an der
Klemmleiste des Gerätes durch eine RC-Schutzschaltung geschützt werden. Bei
Gleichspannung muss die Relais- bzw. Schützspule mit einer Freilaufdiode entstört
werden.
Strom bis
60 mA
10
Kondensator C
10 nF 260 V
Widerstand R
390 Ohm 2 Watt
R
70 mA
47 nF 260 V
22 Ohm 2 Watt
C
150 mA
100 nF 260 V
47 Ohm 2 Watt
1,0 A
220 nF 260 V
47 Ohm 2 Watt
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
2.1 Abmessungen
2.1 Abmessungen
K 100
K 100 W
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
11
2.2 Montage K 100
2.2 Montage K 100
Bereiten Sie
einen Ausbruch
vor mit den
Abmessungen
92 x 92 mm.
Setzen Sie das
Gerät von vorne
ein, und
befestigen Sie
die
mitgelieferten
BefestigungsSpangen am
Gerät.
Ziehen Sie die
Schrauben der
BefestigungsSpangen mit
einem
Schraubenzieher
an, bis das Gerät
fest sitzt.
12
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
2.3 Montage K 100 W
2.3 Montage K 100 W
Entfernen Sie zunächst
die Klemmenabdeckung.
Bereiten Sie drei
Bohrungen vor (max. M5).
Berücksichtigen Sie bei
der oberen Bohrung,
dass Sie das Gerät
aufhängen oder
unterschieben können.
Zum Aufhängen setzen
Sie bitte die obere
Bohrung 120 mm über
die beiden unteren. Zum
Unterschieben muss der
Abstand 135 mm
betragen.
In beiden Fällen muss
die Schraube wenigstens
3mm vorstehen.
Hängen Sie das Gerät an
der oberen Schraube auf
oder schieben Sie es
unter und fixieren Sie es
mit den beiden unteren
Schrauben. Bringen Sie
die Klemmenabdeckung
wieder an oder gehen Sie
direkt weiter zu den
Anschlüssen.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
13
2.4 Anschlussplan K 100
K 100
2.4 Anschlussplan K 100
M
1
15
2
16
Sensor
3
17
4
Rel 1
5
Temp.
sensor
6
RS 485
7
8
9
+
10 11 +
12 -
0/4-20 mA
9
-
Dig. IN
13
8
7
6
5
Rel 3
4
19
20
21
22
23
3 +
2
L
24
1
N
25
PE
26
14
Anschluss
Rel 2
18
Klemmen
Hinweise
Leitfähigkeitssensor
- konduktiv (CM)
- induktiv (IL)
2+3
2 = Innenelektrode = weiss
3 = Aussenelektrode = braun
5+6
integriertes Pt100 = gelb & grün
1-4
Messung = grün&weiss&Abschirmung
1 = grün, 2 = weiss&Abschirmung
Generatorspannung = rot&schwarz
3 = schwarz, 4 = rot
5+6
integrierter NTC = gelb&braun
5 = gelb, 6 = braun
14
Pt100 (CM)/ NTC (IL)
5+6
Analogausgang
9 + 10
9 = +, 10 = -, maximale Belastung 500 Ohm
Digitaler Eingang
11 + 12
11 = +, 12 = -, externer Reglerstop
und / oder Wassermangel-Sicherung
Relais 1
18 + 19
Relais 2
20 + 21
Relais 3
22 + 23
Alarm-Relais
Spannungsversorgung
24 - 26
Beachten Sie die Angaben auf dem
Typenschild!
RS485 (Option)
Sub-D
Sub-D 4/7
3 = +, 8 = Brücke = Abschlusswiderstand aktiviert
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
2.5 Anschlussplan K 100 W
K 100
2.5 Anschlussplan K 100 W
M
2
3 3b 4 5
Sensor
6
11 12 13
Display
1
Temp.
+
0/4-20 mA
23 24 25
A
-
14 15 16 17 18 19
20 21 22
Rel. 1 Rel. 2 Rel. 3
L N PE
-
26 27 28 29
+
RS 485
+
Dig. IN
Anschluss
Klemmen
Leitfähigkeitssensor
- konduktiv (CM)
1+2
1 = Innenelektrode = weiss
2 = Aussenelektrode = braun
4+5
integriertes Pt100 = grün & gelb
1-4
Messung = grün & weiss & Abschirmung
1 = grün, 2 = weiss & Abschirmung
Generatorspannung = rot & schwarz
3 = rot, 3b = schwarz
- induktiv (IL15NTC)
Hinweise
integrierter NTC = gelb & braun
4 = gelb, 5 = braun
Pt100 (CM) / NTC (IL)
4+5
Display-Kontrast
Display
Trimmer zum Anpassen des Display-Kontrasts
Analogausgang
11 + 12
11 = +, 12 = -, maximale Belastung 500 Ohm
Relais 1
14 + 15
Relais 2
16 + 17
Relais 3
18 + 19
Alarm-Relais
Spannungsversorgung
20 - 22
Beachten Sie die Angaben auf dem Typenschild!
RS485 (Option)
23 + 24
23 = -, 24 = +
Jumper A gesteckt = Abschlusswiderstand aktiviert
Digitaler Eingang
26 + 27
26 = +, 27 = -, externer Reglerstop
und / oder Wassermangel-Sicherung
24V DC für induktiven Näherungsschalter
28
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
15
3. Hinweise zur Gerätebedienung
3. Hinweise zur Gerätebedienung
1 2
3
1.495 mS
S1 S2
7
8 9
4
5
6
25.0°C
Hand
10
1
Messwert
2
Schaltzustand Relais 1
3
Schaltzustand Relais 2
Relais AUS
Relais EIN
11
4
Temperatur
5
Betriebsart Regler
AUTO: Regler EIN
HAND: Regler AUS
(Handbetreib der Relais)
6
Wegweiser
7
Taste links ( )
8
Taste aufwärts (
)
9
Taste abwärts (
)
10
Taste rechts (
11
Taste „M“
Das Gerät zeigt nach dem Einschalten zunächst die Messwertanzeige mit der
Betriebsart des Reglers (Auto/Hand) und den Schaltzuständen der Relais S1 und S2.
Mithilfe der Bedientasten bewegen Sie sich im Menü:
Mit der Taste
kommen Sie von der Messwertanzeige ins Hauptmenü.
Mit den Tasten
und
bewegen Sie sich aufwärts und abwärts.
Die Taste
dient zum Anwählen eines Menüs oder Parameters.
Die Taste
dient zum Verlassen eines Menüs und zum Speichern.
Zur besseren Orientierung sind im Display verschiedene Dreiecke zu sehen. Sie
sollen als Wegweiser dienen und geben an, in welche Richtung Sie sich von ihrer
jeweiligen Position aus bewegen können.
Die Taste „M“ bringt Sie jederzeit zur Messwertanzeige zurück.
Von der Messwertanzeige aus schalten Sie mit Taste
hin und her: AUTO HOLD HAND AUTO.
HINWEIS
16
zwischen den Betriebsarten
Die Geräte K 100 und K 100 W unterscheiden sich nur im Gehäuse.
Programm und Bedienung sind identisch.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
)
3.1 Einstellen von Parametern
3.1 Einstellen von Parametern
Temp. Komp.
Manuelle Komp.
1) Beim Anwählen eines Parameters wird die aktuelle
Einstellung angezeigt.
Temp. Komp.
2) Wechseln Sie zur nächsten Alternative durch Drücken der
.
Taste
Automat. Komp.
Temp. Komp.
Manuelle Komp.
3) Wenn Sie alle Alternativen durchgeblättert haben, wird bei
wieder die ursprüngliche
erneutem Drücken der Taste
Einstellung angezeigt.
Auswählen von Alternativen
Oft müssen Sie bei einem Parameter nur zwischen verschiedenen Alternativen
auswählen, z. B. zwischen manueller und automatischer Temperaturkompensation.
Dazu brauchen Sie ausschliesslich die Taste . Damit blättern Sie von einer
Alternative zur nächsten, bis Sie wieder zum Ausgangspunkt kommen bzw. bis Sie die
gewünschte Alternative erreicht haben.
Bei diesen Parametern wird jede Änderung sofort wirksam - Sie brauchen die
Einstellung nicht extra zu speichern.
Code eingeben
1) Wählen Sie den Parameter an durch Drücken der Taste
.
058 Code
Code eingeben
058
Code
Code eingeben
062 Code
2) Ein Doppel-Dreieck erscheint hinter der Zahl und zeigt an,
dass die Zahl jetzt mit den Tasten
und
verstellt
werden kann.
3) Wenn Sie den gewünschten Wert eingestellt haben,
speichern Sie Ihre Einstellung durch Drücken der Taste
Das Doppel-Dreieck verschwindet - der neue Wert ist
gespeichert.
.
Einstellen von Zahlenparametern
Zahlenparameter können grundsätzlich nur verstellt werden, wenn hinter der Zahl ein
Doppel-Dreieck zu sehen ist. Dieses Doppel-Dreieck wird erst sichtbar, wenn man die
Zahl mit der Taste
anwählt.
Verstellen Sie die Zahl mit den Tasten
und . Ein kurzer Tastendruck erhöht oder
erniedrigt die letzte Stelle um 1. Wenn Sie die Taste länger gedrückt halten, beginnt der
Zahlenwert zu laufen und ändert sich solange, bis Sie die Taste wieder loslassen.
Speichern Sie Ihre Einstellung durch Drücken der Taste
verschwindet.
HINWEIS
. Das Doppel-Dreieck
Wenn Sie nicht speichern wollen, drücken Sie anstelle der Taste
die Taste „M“.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
17
3.2 Was finde ich wo
3.2 Was finde ich wo
1.48 mS 25.0°C
S1
Messwert-Anzeige
S2 Auto
Durch Drücken der Taste
Hauptmenü
gelangen Sie ins Hauptmenü.
Mehr dazu finden Sie unter:
Temp. Komp.
Einstellen des Messgerätes - Temperaturkompensation
Code eingeben
Code und Sprache
Reglereinst.
Einstellen des Reglers - EIN/AUS, P-/ PI-Regler
Grenzwerte
Grenzwerte und Alarm
Grundeinstellungen Mehr dazu finden Sie unter:
Grundeinst.
Korrekt. Pt
Einstellen des Messgerätes - Temperaturkompensation
Service
Regelparameter
Einstellen des Reglers - EIN/AUS-, P-, PI-Regler
Einschaltverz.
Einstellen des Reglers - Einschalten des Reglers
Analogausgang
Daten auslesen
Sprache
Code und Sprache
Temp. Koeffizi.
Einstellen des Messgerätes - Temperaturkompensation
Zellenkonst. C
Einstellen des Messgerätes - Messbereich und c-Wert
Kabelkompens.
Einstellen des Messgerätes - Nullpunktkorrektur und..
Busadresse
Daten auslesen
Messbereich
Einstellen des Messgerätes - Messbereich und c-Wert
Mittelwertb.
Einstellen des Messgerätes - Mittelwertbildung
Dig. Eingang
Einstellen des Reglers - Ein-/Ausschalten des Reglers
Alarmausgang
Grenzwerte und Alarm
Hauptmenü und Grundeinstellungen
Die Parameter sind in zwei Menüs aufgegliedert. Im Hauptmenü finden Sie alle
Funktionen, die regelmässig gebraucht werden. Das Menü Grundeinstellungen
umfasst die Parameter, die nur einmal bei Inbetriebnahme eingestellt werden.
Auf den folgenden Seiten wird erläutert, wie Sie Parameter einstellen können und
welche Einstellungen für Ihre jeweilige Anwendung wichtig sind. Die Reihenfolge
richtet sich nach der Reihenfolge der Inbetriebnahme:
1) Basis-Einstellungen: Code und Sprache
2) Einstellungen des Messgerätes: Messbereich und c-Wert,
Kabelkompensation, Glättung und Temperaturkompensation
3) Einstellen des Reglers: Wahl der Reglervariante und zugehörige Parameter
4) Einstellungen zum Auslesen der Daten: analog, digital und/oder als Alarm
18
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
3.3 Menü-Übersicht
3.3 Menü-Übersicht
1.481mS
S1
25.0°C
S2 Auto
Durch Drücken der Taste
gelangen Sie ins Hauptmenü.
Grundeinstellungen
Hauptmenü
Temp. Komp.
Temp. Komp.
Manuelle Komp.
Vorgabe Temp.
25.0 °C
Code eingeben
Code eingeben
056 Code
Reglereinst.
Sollwert S1
1.50 mS
P-Bereich S1
0.20 mS
Nachstellzeit S1
000 sek.
Sollwert S2
0.50 mS
P-Bereich S2
0.20 mS
Nachstellzeit S2
000 sek.
Grenzwerte
Grenzwert S1
1.00 mS
Grenzwert S2
0.30 mS
Verzögerung
005 sek.
Betriebsart
Auto+Hand
Grundeinst.
Service
Korrekt. Temp.
Korrekt. Temp.
0.0 °C
Referenztemp.
25°C
Regelparameter
Pulsfrequ. S1
00*100/h
Wirkrichtung S1
heben
Hysterese
0.01 mS
Puls+Pause
10 sek.
Mindestimpuls
0.1 sek.
Einschaltverz.
Einschaltverz.
Eingeschaltet
Einschaltverz.
180 sek.
Analogausgang
0/4-20mA Umsch.
0 - 20 mA
Startwert 0/4mA
0.00 mS
Endwert 20 mA
10.00 mS
Analogausgang
Messwert
Sprache
Wir sprechen
deutsch
Temp. Koeff.
Temp. Koeff.
0.0%/K
Zellenkonst. C
Zellenkonst. C
0.050
Kabelkomp.
0.001mS
Tasten & bet
Busadresse
Busadresse
Nr. 00
Messbereich
Messbereich
2.000 mS
Mittelwertb.
Mittelwertbildung
eingeschaltet
Dig. Eingang
Dig. Eingang
Schliesser
Alarmausgang
Alarmausgang
Schliesser
Service
Gerätedaten
Analogeingänge
Daten löschen
Gerätenummer
Nr.
041
Stand Software
M/J 1.00
Dat. Fertigung
M/J 1.00
Analogeingänge
Eing. 1 003 mV
Analogeingänge
Eing. 2 25.0°C
Daten löschen
Tasten & bet
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
19
4. Code und Sprache
4. Code und Sprache
Hauptmenü
.
.
Code eingeben
Code eingeben
Code eingeben
056 Code
Code eingeben
Bevor Sie Einstellungen vornehmen können, müssen Sie zunächst den
entsprechenden Code eingeben:
Code 11 erlaubt den Zugriff auf die Funktionen des Hauptmenüs.
Code 86 erlaubt den Zugriff auf alle Parameter und Funktionen.
Bei allen anderen Codes ist kein Zugriff auf die Parameter und Funktionen möglich.
Hauptmenü
.
.
Grundeinst.
Grundeinstellungen
.
.
Sprache
Sprache
Wir sprechen
deutsch
Sprache
Für die Kommunikation mit dem Gerät stehen verschiedene Sprachen zur Verfügung.
Da das Einstellen der Sprache zu den Grundeinstellungen gehört, ist Code 86
erforderlich. Falls ein anderer Code eingestellt ist, werden Sie zunächst aufgefordert,
den benötigten Code einzugeben.
20
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
5. Einstellen des Messgerätes
5. Einstellen des Messgerätes
Hauptmenü
Temp. Komp.
.
Wahl zwischen automatischer und manueller TemperaturKompensation, bei manueller Kompensation Vorgabe der
Temperatur.
.
.
.
Grundeinst.
Grundeinstellungen
Korrekt. Pt
.
Kalibrieren der Temperatur-Messung,
Anpassen der Referenztemperatur
Temp. Koeff.
Vorgabe der prozentualen Änderung pro °C
Zellenkonst. C
Eingabe des C-Wertes (Zellenkonstante)
Kabelkomp.
Nullpunktkorrektur (nur CM)
Messbereich
Wahl von Messbereich und Einheit (S oder Ω)
Mittelwertb.
Glättung der Messung
Zunächst einmal können Sie zwischen verschiedenen Messbereichen wählen.
Stellen Sie dann den auf dem Sensor aufgedruckten C-Wert ein. Der C-Wert
berücksichtigt die geometrischen Verhältnisse des Sensors und ermöglicht es dem
Gerät, die Messung zu standardisieren. Bei induktiven Sensoren istd er C-Wert bereits
voreingestellt.
Die Leitfähigkeits-Messung ist temperaturabhängig. Dieser Temperatur-Einfluss kann
manuell oder automatisch kompensiert werden. Bei manueller Kompensation wird
die Temperatur manuell eingegeben, bei automatischer Kompensation muss ein
Temperatur-Sensor angeschlossen sein. Die Kompensation erfolgt linear über einen
Temperatur-Koeffizient in %/°C, dessen Wert vom Messwasser abhängt. Für
Rienstwassermessungen ist eine nichtlineare Reinstwasserkurve hinterlegt.
Das Kabel kann bei den konduktiven Sensoren einen kapazitiven Fehler verursachen,
der bereits in Luft zu einem Messwert führt. Diesen Nullpunktfehler können Sie im
Menü „Kabelkompensation“ eliminieren. Die induktive Messung ist von diesem Effekt
nicht betroffen.
Insbesondere in den unteren Messbereichen kann die Messung durch Zuschalten
einer Mittelwertbildung geglättet werden.
Alle diese Einstellungen finden Sie unter Grundeinstellungen, da sie nur einmal zu
Beginn erfolgen müssen.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
21
5.1 Messbereich und C-Wert
5.1 Messbereich und C-Wert
Hauptmenü
.
.
Grundeinst.
Grundeinstellungen
.
.
Zellenkonst. C
.
Zellenkonstante C
Zellenkonst. C
0.050
.
.
Messbereich
Messbereich
Messbereich
200.0 μS
Messbereich
Sie können zwischen verschiedenen Messbereichen von μS/cm bis S/cm wählen und
im unteren Messbereich alternativ auf MΩ-Anzeige umschalten.
Zellenkonstante (C-Wert)
Wichtig ist, dass Sie für den gewünschten Messbereich auch den geeigneten Sensor
haben: Während das Messgerät alle Bereiche von μS/cm bis S/cm abdeckt, ist der
Messbereich des Sensors durch Fläche und Abstand der Elektroden begrenzt. Diese
geometrischen Faktoren sind in der Zellenkonstanten, dem sogenannten C-Wert,
zusammengefasst. Mithilfe dieses Wertes kann das Gerät die Messdaten in
spezifische Leitfähigkeiten umrechnen.
Den C-Wert finden Sie auf dem Sensor angegeben. Bei induktiver Messung ist er
bereits voreigestellt.
Der C-Wert kann sich durch Verschmutzung, Oberflächenveränderungen z. B. durch
aggressive Reinigung oder auch durch die Einbauverhältnisse geringfügig ändern.
Eine Feinkalibrierung können Sie daher durchführen, indem Sie die Leitfähigkeit des
Wassers mit einer Vergleichsmethode bestimmen und dann den C-Wert im Gerät
anpassen, bis der angezeigte Messwert dem ermittelten Wert entspricht.
22
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
5.2 Kabelkompensation und Mittelwertbildung
5.2 Kabelkompensation und Mittelwertbildung
Hauptmenü
Grundeinstellungen
Grundeinst.
.
.
Kabelkomp.
Kabelkomp.
Kabelkomp.
Tasten
& bet.
Mittelwertbildung
Mittelwertbildg.
Mittelwertbildg.
eingeschaltet
Das Kabel zum Leitfähigkeitssensor kann bei der konduktiven Messung einen
kapazitiven Fehler verursachen. Diesen Fehler ermitteln Sie, indem Sie den trockenen
Sensor nach Anschluss, aber vor dem Einbau in die Armatur, frei in der Luft hängen
lassen. Wenn der angezeigte Wert nicht Null ist, muss durch Kabelkompensation der
Nullpunkt korrigiert werden. Drücken Sie die Tasten und . Der angezeigte
Messwert springt auf Null.
HINWEIS
Induktive Messungen arbeiten anders und sind von diesem Effekt
nicht betroffen.
Mittelwertbildung
Gerade bei kleinen Leitfähigkeiten kann das Signal bedingt durch die Hochohmigkeit
unruhig werden. In dem Falle können Sie eine Mittelwertbildung zuschalten, die aus
aufeinanderfolgenden Werten den Mittelwert anzeigt und damit das Signal glättet.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
23
5.3 Temperaturkompensation
5.3 Temperaturkompensation
Hauptmenü
Automatische
Kompensation
.
Manuelle
Kompensation
Temp. Komp.
Temp. Komp.
Temp. Komp.
.
Auto Komp.
Manuelle Komp.
Vorgabe Temp.
.
25.0 °C
.
.
Grundeinstellungen
Grundeinst.
Korrekt. Temp.
.
.
.
Korrektur Temp.
Korrekt. Temp.
0.0 °C.
Referenztemp.
25°C
Temp. koeff.
Temp. Koeffizient
Temp. Koeff.
0.0%/K
Bei Geräten vom Typ K 100 (W) CM muss für die automatische Temperaturkompensation ein Pt100 angeschlossen werden. Geräte vom Typ K 100 (W) IL
arbeiten mit NTC. Alle unsere Leitfähigkeits-Sensoren enthalten integrierte
Temperatursensoren, die zum jeweiligen Gerät passen.
Bei hinreichend konstanter Temperatur können Sie diese auch manuell einstellen.
Das Gerät kompensiert bei manueller Temperaturkomepnsation die Messwerte stets
um den Temperatureinfluss dieser eingestellten Temperatur.
Wenn der Temperatursensor in Zweileiter-Technik angeschlossen wird, sind leichte
Abweichungen der Temperaturmessung möglich. Daher kann die
Temperaturmessung kalibriert werden.
Messen Sie die Temperatur bei der Inbetriebnahme einmal manuell und korrigieren
Sie die Temperaturmessung entsprechend.
Hier können Sie auch die Referenztemperatur einstellen. Bei der Kompensation
werden alle Messwerte auf die Leitfähigkeiten umgerechnet, die dieser Temperatur
entsprechen. Für die meisten Anwendungen ist die Referenztemperatur 25°C. Bei
Trinkwasser wird u. U. eine Referenztemperatur von 20°C gefordert.
Der Einfluss der Temperatur auf die Leitfähigkeit ist von der Zusammensetzung der
Lösung abhängig und kann daher nicht durch eine einfache Gleichung berechnet
werden. In der Praxis bewährt hat sich eine lineare Kompensation in %
Messwertänderung pro Grad. Der Wert steigt mit dem Widerstand. Bei
Leitungswasser ist z. B. ein Koeffizient von 2,5%/°C sinnvoll, bei hochreinem Wasser
liegt der Wert bei 8%/°C.
Für Reinstwasser ist eine spezielle nichtlineare Kompensationskurve hinterlegt.
24
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
6. Einstellen des Reglers
6. Einstellen des Reglers
Hauptmenü
.
.
Wahl zwischen EIN/AUS-Regler, P- oder PI-Regler, Einstellen
von Sollwerten, P-Bereich und I-Anteil für zwei Schaltpunkte.
Reglereinst.
.
.
Grundeinst.
Grundeinstellungen
.
Regelparameter
Einschaltverz.
Einstellen von Frequenzen und Puls/
Pause-Zeiten, Hysterese, Vorgabe
der Wirkrichtung
Vorgabe einer Verzögerungszeit vor
Einschalten der Regelung nach
Netztrennung
Zur Regelung müssen Sie grundsäztlich Sollwerte und Wirkrichtung einstellen. D. h.
Sie müssen festlegen, welchen Wert Sie durch die Dosierung erreichen wollen, und
ob die Dosierung den Messwert hebt oder senkt.
Für die Umsetzung der Regelung können Sie zwischen drei Regler-Varianten wählen:
EIN/AUS-Regler
Der EIN/AUS-Regler schaltet bei Überschreiten eines Schaltpunktes EIN und bei
Unterschreiten AUS oder umgekehrt, je nach Wirkrichtung. Die Dosierung erfolgt also
stets mit 100% (EIN) oder 0% (AUS). Als Regelparameter kann eine Hysterese
eingestellt werden.
P-Regler
Der P-Regler oder Proportional-Regler reduziert bei Annäherung an den Sollwert die
Dosierung proportional zur Regelabweichung. Dies geschieht bei Verwendung des
Stromausgangs als Regelausgang stetig, bei Verwendung der Relais entweder durch
Reduzierung der Schaltfrequenz (Impuls-Frequenz-Regler) oder durch Reduzierung
des Zeitanteils eines vorgegebenen Schaltfensters, den das Relais AUF ist (PulsPause-Regler). Einstellen müssen Sie den P-Bereich und je nach Anwendung die
Parameter Impulsfrequenz oder Puls+Pause und Mindestimpuls.
PI-Regler
Der PI-Regler ist ein P-Regler mit zusätzlicher I-Funktion. Die Einstellungen erfolgen
wie beim P-Regler, zusätzlich muss eine sogenannte Nachstellzeit eingestellt werden,
die den I-Anteil bestimmt. Der I-Anteil greift später als der P-Regler und eliminiert vor
allem die beim P-Regler stets vorhandene Rest-Regelabweichung.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
25
6.1 EIN/AUS-Regler
6.1 EIN/AUS-Regler
Hauptmenü
ReglerEinstellungen
.
.
Reglereinst.
Sollwert S1
.
1.50 mS
.
P-Bereich S1
.
0.20 mS
.
Sie können für S1 und S2
unterschiedliche ReglerEinstellungen wählen.
Nachstellzeit S1
000 sek.
Sollwert S2
0.50 mS
P-Bereich S2
0.20 mS
Nachstellzeit S2
000 sek.
Regelparameter
.
.
Wirkricht. S1
heben
Wirkricht. S2
Grundeinstellungen
Grundeinst.
.
Regelparameter
senken
Hysterese
0.01 mS
Beim EIN/AUS-Regler müssen Sie folgende Parameter einstellen:
1) Sollwerte S1 und S2
S1 bezieht sich auf Relais 1, S2 auf Relais 2.
2) P-Bereich und Nachstellzeit für S1 und S2
Stellen Sie P-Bereich = 0 und Nachstellzeit = 0 ein, damit Ihr Regler als EIN/AUSRegler arbeitet.
3) Wirkrichtung für S1 und S2
Stellen Sie „Heben“ ein, wenn die Dosierung den Meswert erhöht.
Stellen Sie „Senken“ ein, wenn die Dosierung den Messwert absenkt.
4) nach Wunsch eine Hysterese
Die Hysterese verhindert, dass beim Annähern an den Sollwert das Relais ständig
hin und her schaltet. Bei eingestellter Hysterese schaltet das Relais erst, wenn der
Sollwert um die halbe Hysterese über- bzw. unterschritten wird.
26
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
6.2 P-/PI-Regler als Impuls-Frequenz-Regler
6.2 P-/PI-Regler als Impuls-Frequenz-Regler
Hauptmenü
.
ReglerEinstellungen
.
Reglereinst.
Sollwert S1
.
1.50 mS
.
P-Bereich S1
.
0.20 mS
.
Sie können für S1 und S2
unterschiedliche ReglerEinstellungen wählen.
Nachstellzeit S1
000 sek.
Sollwert S2
0.50 mS
Regelparameter
P-Bereich S2
Pulsfrequ. S1
0.20 mS
00*100/h
Nachstellzeit S2
000 sek.
Pulsfrequ. S2
00*100/h
Wirkricht. S1
Grundeinstellungen
Grundeinst.
.
Regelparameter
heben
Wirkricht. S2
senken
Beim Impuls-Frequenz-Regler müssen Sie folgende Parameter einstellen:
1) Sollwerte S1 und S2
S1 bezieht sich auf Relais 1, S2 auf Relais 2.
2) P-Bereich und Nachstellzeit für S1 und S2
Stellen Sie einen P-Bereich > 0 ein. Für einen P-Regler muss Nachstellzeit = 0, für
einen PI-Regler muss eine Nachstellzeit > 0 eingestellt werden.
3) Puls-Frequenzen für S1 und S2
Geben Sie die maximale Pulsfrequenz vor, die einer Dosierung von 100%
entspricht.
4) Wirkrichtung für S1 und S2
Stellen Sie „Heben“ ein, wenn die Dosierung den Messwert erhöht.
Stellen Sie „Senken“ ein, wenn die Dosierung den Messwert absenkt.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
27
6.3 P-/PI- Regler als Puls-Pause-Regler
6.3 P-/PI- Regler als Puls-Pause-Regler
Hauptmenü
.
.
Reglereinst.
Sie können für S1 und
S2 unterschiedliche
Regler-Einstellungen
wählen.
ReglerEinstellungen
Sollwert S1
.
1.50 mS
.
P-Bereich S1
Pulsfrequ. S1
.
0.20 mS
00*100/h
.
Nachstellzeit S1
Regelparameter
Pulsfrequ. S2
000 sek.
Sollwert S2
00*100/h
Wirkrichtung S1
0.50 mS
P-Bereich S2
heben
Wirkrichtung S2
0.20 mS
Nachstellzeit S2
000 sek.
senken
.
.
Puls+Pause
Grundeinstellungen
Grundeinst.
.
Regelparameter
10 sek.
Mindestimpuls
0.1 sek.
Die Puls+Pause-Zeit
muss mindestens
doppelt so gross sein
wie die MindestimpulsZeit.
Beim Puls-Pause-Regler müssen Sie die folgenden Parameter einstellen:
1) Sollwerte S1 und S2
S1 bezieht sich auf Relais 1, S2 auf Relais 2.
2) P-Bereich und Nachstellzeit für S1 und S2
Stellen Sie einen P-Bereich > 0 ein. Für einen P-Regler muss Nachstellzeit = 0, für
einen PI-Regler muss eine Nachstellzeit > 0 eingestellt werden.
3) Pulsfrequenzen für S1 und S2
Beide Frequenzen müssen auf 00 stehen, sonst arbeitet der Regler als ImpulsFrequenz-Regler.
4) Wirkrichtung für S1 und S2
Stellen Sie „heben“ ein, wenn die Dosierung den Messwert erhöht.
Stellen Sie „senken“ ein, wenn die Dosierung den Messwert senkt.
5) Puls+Pause-Zeit
Definieren Sie ein Zeitfenster, innerhalb dessen das Relais proportional zur
Regelabweichung AUF (Puls) bzw. ZU (Pause) ist.
6) Mindestimpuls-Zeit
Stellen Sie die Zeit ein, die das Relais mindestens AUF sein muss, damit das
angeschlossene Stellglied überhaupt etwas dosiert.
28
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
6.4 Ein- und Ausschalten des Reglers
6.4 Ein- und Ausschalten des Reglers
Das Ein- und Ausschalten des Reglers erfolgt direkt von der Messwert-Anzeige aus
durch Drücken der Taste . Damit wechseln Sie von Handbetrieb (Regler AUS) zu
Automatikbetrieb (Regler EIN) und umgekehrt. Die aktuelle Betriebsart wird im Display
angezeigt.
WARNUNG
Stellen Sie sicher, dass der Regler ausgeschaltet ist, bevor Sie
Dosierpumpen oder ähnliches ans Gerät anschliessen!
Hauptmenü
.
.
Grundeinst.
Grundeinstellungen
.
.
Einschaltverzögerung
Einschaltverz.
Einschaltverz.
Einschaltverz.
.
Ausgeschaltet
Eingeschaltet
.
Einschaltverz.
.
180 sek.
Digitaler Eingang
Dig. Eingang
Dig. Eingang
Dig. Eingang
Schliesser
Öffner
6.5 Einschaltverzögerung
Mit der Einschaltverzögerung können Sie eine Zeit vorgeben, die bei Inbetriebnahme,
Wiederinbetriebnahme oder nach Netztrennung erst ablaufen muss, bevor die
Regelung aktiv wird. Das gibt der Messung Zeit, sich zu stabilisieren, und verhindert
falsches Dosieren in der Einlaufphase.
6.6 Externer Reglerstop
Sie können den Regler auch extern ein- und ausschalten. Dazu müssen Sie an den
digitalen Eingang einen externen Schalter oder auch einen Wassermangelsensor
anschliessen.
Die Wirkrichtung bestimmen Sie: Als Schliesser stoppt die Regelung, wenn der
Eingang geschlossen wird. Als Öffner stoppt die Regelung, wenn der Eingang geöffnet
wird. In beiden Fällen erscheint die Meldung „Externer Reglerstop“ im Display.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
29
6.7 Handbedienung der Relais
6.7 Handbedienung der Relais
1.48 mS 25.0°C
S1 S2 Auto
1) Falls der Regler auf Automatik steht, wechseln Sie auf
.
Handbetrieb durch Drücken der Taste
1.48 mS 25.0°C
Anstelle von „Auto“ wird im Display „Hand“ angezeigt.
S1 S2 Hand
2) Wechseln Sie in den Schaltmodus S1 durch Drücken
.
der Taste
1.48 mS 25.0°C
S1
S2 Hand
Das Kästchen links von S1 beginnt zu blinken.
3) Schalten Sie Relais 1 EIN durch Drücken der Taste
1.48 mS 25.0°C
S1 S2 Hand
1.48 mS
25.0°C
S1 S2 Hand
.
Das Kästchen links von S1 wird dunkel.
4) Durch erneutes Drücken der Taste
Relais wieder AUS.
schalten Sie das
Das Kästchen wird wieder hell.
5) Wechseln Sie in den Schaltmodus S2 durch Drücken
.
der Taste
1.48 mS 25.0°C
S1
S2 Hand
1.48 mS
25.0°C
S1 S2 Hand
1.48 mS
S1
S2 Hand
1.48 mS
S1
25.0°C
25.0°C
S2 Hand
Das Kästchen links von S2 beginnt zu blinken.
6) Schalten Sie das Relais EIN durch Drücken der Taste
.
Das Kästchen links von S2 wird dunkel.
7) Durch erneutes Drücken der Taste
Relais wieder aus.
schalten Sie das
Das Kästchen wird wieder hell.
8) Verlassen Sie den Schaltmodus S2 durch Drücken der
.
Taste
Beide Kästchen sind hell, keines blinkt - Sie haben
den Schaltmodus verlassen.
Die Handbedienung der Relais ist direkt aus der Messwertanzeige möglich.
Mit der Taste
schalten Sie den Regler auf Handbetrieb.
Mit der Taste
wechseln Sie zwischen Handbetrieb <> Schaltmodus S1 <>
Schaltmodus S2 <> Handbetrieb.
Im Schaltmodus können Sie das gewählte Relais mit der Taste
ausschalten.
ein- und
Ein blinkendes Kästchen kennzeichnet ein Relais im Schaltmodus.
Ein dunkles Kästchen kennzeichnet ein eingeschaltetes Relais.
Ein helles Kästchen kennzeichnet ein ausgeschaltetes Relais.
WARNUNG
30
Von Hand eingeschaltete Relais bleiben eingeschaltet, bis sie von
Hand wieder ausgeschaltet werden!
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
6.8 Dosierüberwachung
6.8 Dosierüberwachung
Hauptmenü
.
Grundeinstellungen
.
Grundeinst.
.
Regelparameter
Regelparameter
.
.
.
Dosierüberw.
S1
00 min
In den Reglereinstellungen können Sie - für jeden Regler separat - eine Zeit vorgeben,
die festlegt, wie lange maximal mit voller Leistung dosiert werden darf.
Wenn nach Ablauf dieser Zeit der Sollwert oder p-Bereich noch nicht erreicht wurde,
die ermittelte Stellgrösse also immer noch bei 100% liegt, wird Alarm ausgelöst und
das Relais ausgeschaltet.
Damit verhindern Sie, dass z. B. bei Abriss eines Dosierschlauchs unkontrolliert
gefährliche Chemikalien freigesetzt werden.
HINWEIS
Wenn die Dosierüberwachung anspricht, wird nur der betroffene
Regler deaktiviert.
HINWEIS
Wenn Sie als Dosierzeit 0 Minuten einstellen, ist die
Dosierüberwachung für den gewählten Regler deaktiviert.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
31
7. Daten auslesen
7. Daten auslesen
Hauptmenü
.
.
Grundeinst.
Grundeinstellungen
.
Analogausgang
Stromausgang
0/4-20mA Umsch.
.
0 - 20 mA
.
Startwert 0/4mA
.
0.00 mS
.
Endwert 20 mA
10.00 mS
Analogausgang
Messwert
Serielle
Schnittstelle
RS485 (Option)
Busadresse
Busadresse
Nr. 00
Wählen Sie
- zwischen 0-20 mA und
4-20 mA
- den Messwert bei 4 mA
- den Messwert bei 20 mA
- zwischen
Registrierausgang und
Regelausgang
Geben Sie eine Adresse
zwischen 0 und 31 ein,
um das Gerät über einen
Datenbus anzuwählen.
7.1 Stromausgang als Registrierausgang
Sie können über den Stromausgang die Messwerte als 0/4-20 mA-Signal auslesen.
Mit der Einstellung 4-20 mA verlieren Sie zwar an Auflösung, dafür sind aber defekte
Kabelverbindungen sofort erkennbar.
Mit den Parametern Startwert und Endwert entscheiden Sie, welchen Ausschnitt des
Messbereichs Sie über den Stromausgang registrieren.
7.2 Stromausgang als Regelausgang
Alternativ können Sie den Stromausgang auch als stetigen Regelausgang verwenden
und den Stellgrössen S1 bzw. S2 zuordnen. Dazu wählen Sie unter „Analogausgang“
anstelle von „Messwert“ Stellgrösse S1 bzw. S2. Die Ausgabe erfolgt in %, daher
müssen Sie hier keinen Start- und Endwert vorgeben.
7.3 Serielle Schnittstelle RS485 (Option)
Die Geräte sind optional mit Schnittstelle RS485 erhältlich. Damit können sie in einen
Datenbus integriert werden. Über die Schnittstelle können alle Daten und
Einstellungen sowie alle Fehlermeldungen ausgelesen werden.
Wenn Sie ein Gerät mit Schnittstelle bestellt haben, erhalten Sie automatisch die
Broschüre „Informationen zur RS485“ mit Angaben zur Kommunikation und einer
kompletten Liste der über die Schnittstelle zugänglichen Funktionen.
32
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
8. Grenzwerte und Alarm
8. Grenzwerte und Alarm
Hauptmenü
.
Grenzwerte
.
Grenzwert S1
Grenzwerte
1.000 mS
Grenzwert S2
0.020 mS
Verzögerung
005 sek.
Betriebsart
Auto+Hand
Relais 3 schaltet, wenn Grenzwert S1
überschritten wird.
Relais 3 schaltet, wenn Grenzwert S2
unterschritten wird.
Alarm wird erst ausgelöst, wenn die Über- bzw.
Unterschreitung länger dauert als die
eingestellte Verzögerungszeit.
Grenzwerte aktiv nur mit Regler oder auch im
Handbetrieb
Sie können zwei Grenzwerte einstellen. Grenzwert 1 ist ein oberer Grenzwert. Wird er
überschritten, wird Alarm ausgelöst. Grenzwert 2 ist ein unterer Grenzwert. Wird er
unterschritten, wird Alarm ausgelöst.
In beiden Fällen wird im Display die Meldung „Grenzwert überschritten“ angezeigt, und
Relais 3 schaltet. Damit kann zum Beispiel eine externe Hupe oder Warnlampe
gesteuert werden.
Jetzt neu:
Sie wählen, ob die Grenzwerte nur aktiv sind, wenn der Regler an ist
(Betriebsart: Auto), oder ob Sie die Grenzwerte auch unabhängig vom
Regler nutzen wollen (Betriebsart: Auto+Hand).
HINWEIS
Wenn Sie verhindern wollen, dass im Handbetrieb während
Wartungsarbeiten Grenzwertalarm ausgelöst wird, beachten Sie bitte
die ebenfalls neue HOLD-Funktion - mehr dazu in Kapitel 9 - Betrieb
und Wartung.
Alarm-Verzögerung
Je nach Art der Regelstrecke können Grenzwert-Überschreitungen auch im regulären
Betrieb aufkommen. Um zu verhindern, dass bei solchen kurzen Überschreitungen
gleich ein Alarm ausgelöst wird, können Sie eine Verzögerungszeit eingeben, die bei
Grenzwert-Überschreitung erst ablaufen muss, bevor der Alarm ausgelöst wird.
Anders ausgedrückt, kommt es erst zum Alarm, wenn der Grenzwert länger als die
eingestellte Verzögerungszeit über- bzw. unterschritten ist.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
33
8.1 Alarm
8.1 Alarm
Neben der Grenzwertüberwachung verfügt das Gerät über weitere Alarmfunktionen. Im
Falle eines Alarms schaltet das Alarmrelais, und zwar unverzögert, und die
Alarmursache wird im Display als Textmeldung angezeigt.
Wenn die Alarmursache eine Regelung nicht zulässt, wird bei Auslösen des Alarms
sofort der Regler deaktiviert und erst wieder freigegeben, wenn das Gerät den Alarm
abschaltet. Das geschieht automatisch, sobald die Alarmursache behoben wurde.
Jetz neu:
Bei allen Störungen der Messung, also bei Eingangsfehlern oder
Wassermangel, zeigt auch der Stromausgang durch Umschalten auf
0mA an, dass ein Fehler ansteht (nur bei Nutzung als Registrierausgang - als Regelausgang reagiert der Stromausgang wie immer
und unterschreitet nicht die 4mA, wenn 4-20mA gewählt wurde).
Eingangsüberwachung während der Messung
Im regulären Messbetrieb werden alle Eingänge überwacht. Erhält ein Messeingang
kein sinnvolles Signal, wird Alarm ausgelöst und die Regelung deaktiviert. Alarm und
Reglersperrung bleiben solange anstehen, bis der betroffene Messeingang wieder
sinnvolle Signale erhält. Zusätzlich wird bei einem solchen Alarm der Stromausgang
auf 0mA gesetzt.
Wassermangel
Wenn Sie einen Durchfluss-Sensor an den digitalen Eingang angeschlossen haben,
wird Alarm ausgelöst, wenn der Durchfluss-Sensor schaltet. Der Alarm erlischt, sobald
wieder Wasser da ist. Das Alarmrelais schaltet nicht, aber der Stromausgang geht auf
0mA, und der Regler stoppt.
Dauerdosierüberwachung
Wenn eine Pumpe länger als vorgegeben mit 100% dosiert, wird Alarm ausgelöst und
die betroffene Pumpe gestoppt.
Alarmursache
34
nur aktiv im AUTO-Modus
automatischer Reglerstop
Fehler Eingang 1
nein
ja
Fehler Eingang 2 (T)
nein
ja
Grenzwert
wählbar
nein
Dosierüberwachung
ja
ja
Pegel / Wassermangel
nein
ja
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
8.2 Konfigurieren des Alarmrelais
8.2 Konfigurieren des Alarmrelais - NEU
Hauptmenü
.
Grundeinstellungen
.
Grundeinstell.
.
.
Alarmausgang
Alarmausgang
Alarmausgang
Schliesser
Dauerkontakt
Jetzt neu:
Sie wählen, ob das Alarmrelais als Öffner oder Schliesser arbeiten
soll. Ab Werk ist die Einstellung wie bisher auf Schliesser. In den
Grundeinstellungen können Sie auf Öffner umschalten. In dem Fall
wird das Relais aktiv geschlossen gehalten und fällt im Alarmfall ab.
Das bedeutet, dass auch Stromausfall als Alarm signalisiert wird.
Jetzt neu:
Ebenfalls können Sie wählen, ob das Relais dauerhaft schalten oder
nur einen kurzen Impuls geben soll, so dass nachgeschaltete Hupen
oder ähnliches unabhängig vom gerät quittiert werden können und
weitere Alarmmeldungen neu signalisiert werden. Ab Werk ist die
Einstellung wie bisher auf Dauerkontakt.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
35
8.3 Fehlermeldungen
8.3 Fehlermeldungen
Fehlermeldung
Fehler Eingang 1
Ursache
Eingang 1 erhält kein
ordentliches Signal.
Massnahme
Überprüfen Sie den Anschluss und evtl. das
Kabel der Elektrode.
Diese Fehlermeldung erscheint auch, wenn
der Messbereich überschritten wurde.
Fehler Eingang 2
Eingang 2 erhält kein
ordentliches Signal.
Überprüfen Sie den Temperatursensor und das
Kabel des Temperatursensors. Diese
Fehlermeldung wird auch angezeigt, wenn kein
oder kein richtiger Temperatursensor
angeschlossen ist.
Grenzwert 1 / 2
Grenzwert 1 wurde
überschritten (bzw.
Grenzwert 2
unterschritten).
Prüfen Sie die Dosierung und stellen Sie evtl.
die Regelparameter anders ein.
Dosierüberw. 1 / 2
Regler 1 (bzw. 2) dosiert
mit 100%, und zwar länger
als in der
Dosierüberwachung
vorgegeben.
Prüfen Sie die Dosierung, insbesondere die
Dosierleitung und die Impfstelle. Vorsicht! Bei
beschädigter Dosierleitung können gefährliche
Chemikalien freigesetzt worden sein!
Ext. Reglerstop
Der digitale Eingang
wurde geschlossen.
Öffnen Sie den Eingang, sobald Sie mit der
Regelung fortfahren wollen.
Wenn Sie einen Wassermangel-Sensor
angeschlossen haben, zeigt diese
Fehlermeldung an, dass kein Messwasser zur
Verfügung steht.
36
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
9. Betrieb und Wartung
9. Betrieb und Wartung
Display-Kontrast:
Der Display-Kontrast kann bei Geräten im Wandaufbaugehäuse über ein
Potentiometer den Lichtverhältnissen angepasst werden. Das Potentiometer ist im
Anschlussplan mit „Display“ gekennzeichnet.
Reinigung
Bei der Reinigung beachten Sie bitte, dass die Front nicht mit Lösungsmitteln wie
Methanol oder Spiritus in Kontakt kommt und dass kein Wasser ins Gerät eindringt.
Wir empfehlen, das Gerät zur Reinigung lediglich mit einem feuchten Tuch
abzuwischen.
Sicherung austauschen
WARNUNG
Schalten Sie das Gerät vor dem Öffnen unbedingt spannungsfrei!
ACHTUNG
Achten Sie bei diesen Arbeiten darauf, dass die Verbindungskabel zur
Gerätefront nicht abreissen oder beschädigt werden!
Geräte im Wandaufbaugehäuse sind mit einer internen Sicherung ausgestattet, die im
Bedarfsfall ausgetauscht werden muss. Eine Ersatz-Sicherung ist im Lieferumfang
enthalten. Sie befindet sich in der Klemmenabdeckung. Angaben zur Sicherung finden
Sie unter „Technische Daten“.
Zum Sicherungsaustausch müssen Sie die Gerätefront aufschrauben und
hochklappen. Die Sicherung befindet sich im rechten unteren Bereich. Sie wird mit
einem Bajonettverschluss gehalten. Drehen Sie den Verschluss nach links, bis die
Sicherung herausspringt. Tauschen Sie sie gegen die Ersatzsicherung und fixieren
Sie sie durch eine Rechtsdrehung des Verschlusses. Setzen Sie die Gerätefront
wieder auf und schrauben Sie sie fest.
Wartung der Sicherheitsfunktionen
Prüfen Sie regelmässig die Funktion des Alarmrelais, um sicherzustellen, dass im
Falle einer Störung sowohl die Signalisierung durch das Gerät als auch die
Registrierung durch die übergeordnete Steuerung (SPS oder ähnliches) funktioniert.
Alarm können Sie z. B. auslösen, indem Sie Grenzwert S1 auf einen Wert kleiner als
den aktuellen Messwert einstellen.
HINWEIS
Denken Sie daran, dass evtl. eine Alarmverzögerung eingestellt ist.
Und vergessen Sie nicht, nach dem Test den Grenzwert wieder richtig
einzustellen!
Prüfen Sie die Funktion des Wasserpegel- oder Durchfluss-Sensors, um
sicherzustellen, dass Wassermangel auch tatsächlich zu einem Schalten des
digitalen Eingangs und damit zum Reglerstop führt.
Wassermangel könnenS ie simulieren, indem Sie die Wasserzufuhr zur Armatur
kurzzeitig unterbrechen, z. B. durch Zuklemmen des Zuleitungsschlauchs. Das muss
zu einem Schalten des Pegels bzw. zu einem Erlöschen des Durchflussignals und zur
Anzeige der Meldung „Externer Reglerstop“ oder „Wassermangel“ führen.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
37
Wartung der Messung
Jetzt neu!
Neben AUTO und HAND können Sie jetzt HOLD wählen. Dabei ist
der Regler auf Handbetrieb, aber zusätzlich wird der
Stromasugang eingefroren, und die Grenzwerte werden nicht
ausgewertet. Dadurch vermeiden Sie, dass bei Wartungsarbeiten
Alarm ausgelöst wird. Den HOLD-Modus erreichen Sie, indem Sie
von der Messwertanzeige aus vom AUTO-Modus aus einmal oder
vom HAND-Modus aus zweimal Taste drücken.
Reinigen Sie die Metalloberfläche der konduktiven Sensoren regelmässig von
Ablagerungen und Fetten. Nehmen Sie dazu ein handelsübliches Spülmittel und
spülen Sie gründlich mit Wasser nach. Kalkablagerungen lassen sich mit
verdünnter Salzsäure, aber auch mit warmem Essig oder mit handelsüblichen
Entkalkern auf Zitronensäurebasis entfernen. Waschen Sie anschliessend
gründlich mit Wasser nach.
Durch Ablagerungen, aber auch durch aggressive Reinigung und selbst durch die
Einbauverhältnisse kann sich der c-Wert des Sensors etwas verändern. Diese
Änderungen können durch Anpassung des c-Wertes ausgeglichen werden.
Wenn Sie einen Sensor austauschen müssen, achten Sie darauf, dass der
Austauschsensor für Ihre Anwendung geeignet ist und zu den Geräteeinstellungen
passt. Schliessen Sie z. B. keine induktiven Sensoren an konduktive Geräte an.
Für hohe Genauigkeit empfiehlt es sich, nach einem Sensortausch den c-Wert neu
zu ermitteln und anzupassen. Das gilt auch, wenn Sie nicht den Sensor, sondern
das Gerät austauschen.
Inbetriebnahme und Wiederinbetriebnahme
Folgen Sie bei der Inbetriebnahme den Anweisungen dieser Bedienungsanleitung.
Führen Sie alle beschriebenen Schritte aus und prüfen Sie die Messwerte und alle
Einstellungen, bevor Sie den Regler in Betrieb nehmen.
Entsorgung
Wenn Sie das Gerät irgendwann einmal endgültig ausser Funktion setzen,
beachten Sie bitte, dass es Elektrolytkondensatoren enthält und daher
entsprechend entsorgt werden muss.
38
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
10. Service
10. Service
Hauptmenü
.
Gerätenummer
.
Nr.
.
041
Stand Software
.
M/J 1.00
Service
Service
Gerätedaten
Analogeingänge
Dat. Fertigung
M/J
1.00
Analogeingänge
Eing. 1 003 mV
Analogeingänge
Eing. 2 25.0°C
Daten löschen
Daten löschen
Tasten
&
bet
Im Menü Service finden Sie Daten, die insbesondere wichtig sind bei allen
Rückfragen, Ergänzungen, updates oder Problemen.
Gerätedaten
Diese Daten ermöglichen eine eindeutige Identifizierung des Gerätes (Hardware und
Software).
Analogeingänge
Hier sehen Sie, welche Daten das Gerät von den Sensoren erhält. Diese Rohdaten
sind unbeeinflusst von Kompensationen und Kalibrierung und liefern wichtige
Informationen, wenn bei der Messung oder der Gerätebedienung Probleme auftreten.
Falls Sie Probleme haben, diese Daten zu interpretieren, geben Sie sie zusammen
mit den Gerätedaten an Ihren Lieferanten weiter - er kann auf jeden Fall etwas damit
anfangen.
Daten löschen
Mit dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit, alle vorgenommenen Einstellungen zu
löschen und den Auslieferungszustand wieder herzustellen.
Der Vorgang dauert ein paar Sekunden. Danach springt das Gerät automatisch zur
Messwertanzeige zurück, und die Regelung wird ausgeschaltet.
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
39
Index
A
Abmessungen ........................................................................................................ 11
Alarm
Grenzwerte ......................................................................................................... 33
Störfälle .............................................................................................................. 34
Alarmverzögerungszeit .................................................................................... 19, 33
Anschluss .............................................................................................................. 10
Anschlussplan K 100 ............................................................................................. 14
Anschlussplan K 100 W ......................................................................................... 15
B
Busadresse ............................................................................................................ 32
C
C-Wert ................................................................................................................... 22
Code ...................................................................................................................... 20
D
Daten löschen ........................................................................................................ 39
Digitaler Eingang .................................................................................................... 29
Display ................................................................................................................... 16
Dosierüberwachung ................................................................................................ 31
E
Einbau-Ort ................................................................................................................ 8
Einschaltverzögerung ............................................................................................. 29
Einstellen des Messgerätes ................................................................................... 21
Einstellen von Parametern ...................................................................................... 17
Externer Reglerstop ............................................................................................... 29
F
Fehlermeldungen .................................................................................................... 36
G
Glättung ................................................................................................................. 23
Grenzwerte ..................................................................................................... 19, 33
H
Handbetrieb ............................................................................................................ 30
HOLD-Funktion ...................................................................................................... 38
Hysterese .............................................................................................................. 26
I
Impuls-Frequenz-Regler ......................................................................................... 27
K
Kalibrieren .............................................................................................................. 22
Klemmenabdeckung ............................................................................................... 13
Konformitätserklärung .............................................................................................. 9
Kundendaten .......................................................................................................... 42
40
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
M
Menü
Grundeinstellungen ............................................................................................. 18
Hauptmenü ......................................................................................................... 18
Menü-Übersicht .................................................................................................. 19
Messbereich .......................................................................................................... 22
Messbereiche .......................................................................................................... 7
Messwertanzeige ................................................................................................... 16
Montage ................................................................................................................. 10
Montage K 100 ....................................................................................................... 12
Montage K 100 W .................................................................................................. 13
P
Puls-Pause-Regler ................................................................................................. 28
R
Regelparameter
Wirkrichtung ....................................................................................................... 26
Regelparameter EIN/AUS-Regler ............................................................................ 26
Regelparameter P-/PI-Regler .................................................................................. 27
Registrierausgang .................................................................................................. 32
Regler
Betriebsart des Reglers ...................................................................................... 16
Dosierüberwachung ............................................................................................ 31
EIN/AUS-Regler .................................................................................................. 25
P-Regler ............................................................................................................. 25
PI-Regler ............................................................................................................ 25
Relais .................................................................................................................... 30
Handbedienung der Relais .................................................................................. 30
Kontaktbelastung .................................................................................................. 8
RC-Schutzschaltung ........................................................................................... 10
Schaltzustände .................................................................................................. 16
S
Schnittstelle ............................................................................................................. 7
Schutzart ................................................................................................................. 8
Service ................................................................................................................... 39
Software-Stand ....................................................................................................... 39
Sollwerte ................................................................................................................ 25
Sprache .................................................................................................................. 20
T
Tasten .................................................................................................................... 16
Technische Daten ..................................................................................................... 8
Z
Zellenkonstante ...................................................................................................... 22
K 100 CM/IL & K 100 W CM/IL
41
Kundendaten - Ihre Einstellungen auf einen Blick!
Gerät:
Bezeichnung / Standort:
..................................................................................
Typ:
.................................................
installiert am: .........................................................
Geräte-Nr.
.................................................
Software-Stand ......................................................
Messung:
CM (konduktiv)
IL (induktiv)
c-Wert ..................................... /cm
0 - 20 MΩ
0 - 2 μS/cm
0 - 20 μS/cm
0 - 200 μS/cm
0 - 2 mS/cm
0 - 20 mS/cm
0 - 200 mS/cm
0 - 2 S/cm
Temperaturkompensation:
Manuell
Automatik
Temperatur: ......................... °C
Korrekturwert......................................... °C
Kompensation:
Reinstwasser
linear
Temperaturkoeffizient: .........................% / °C
Stromausgang:
0-20mA
Beginn:
4-20mA
für:
.........................................
Messwert
Ende:
Stellgr. S1
Stellgr. S2
..........................................
Regler:
Regler S1
Regler S2
Wirkrichtung:
Heben
Senken
Wirkrichtung:
Heben
Senken
Sollwert:
..................................
Sollwert:
......................................
Hysterese
...................................
Hysterese
...................................
P-Bereich
....................................
P-Bereich
.................................
Nachstellzeit .....................................sek.
Nachstellzeit ...........................................sek.
Puls+Pause-Zeit............................... sek.
Puls-Pause-Zeit .................................... sek.
Mindestimpuls.................................. sek.
Mindestimpuls ..................................... sek.
Pulsfrequenz ..............................*100 / h
Pulsfrequenz
Dosierüberwachung....................... min
Dosierüberwachung .............................. min
Einschaltverzögerung:
...............................*100 / h
Verzögerungszeit .............................................min.
Alarm:
Grenzwert S1 .............................................
Grenzwert S2 ..................................................
Verzögerungszeit
Betriebsart:
........................ min.
Auto
Alarmausgang:
Öffner
Schliesser
Dauerkontakt
Wischkontakt
Digitaler Eingang:
Öffner
Schnittstelle RS 485:
Schliesser
Busadresse .............................................
Auto+Hand
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising