Kurzanleitung - Pellets CL25-60

Kurzanleitung - Pellets CL25-60
KURZ ANLEITUNG
HARGASSNER
PELLETS-HEIZUNG
HSV 9-22
Classic 9-22
Classic 25-60
WTH70-WTH110
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
Inhaltsverzeichnis
1. Vorwort
2.Verwendungszweck
3. Einbauhinweise
3.1 Einbringung der Anlage
3.2 Aufstellung
3.3 Montage der Pellets Raumaustragung
3.4 Lagerraum
4. Installationshinweise
4.1 Heizungsseitige Installation
4.2 Rauchrohr Installation
4.3 Elektrische Installation
5. Sicherheitsvorschriften
5.1 Pellet Lagerraum
6. Inbetriebnahme
7. Wartung und Reinigung
8. Garantie
9. Störung
10. Leitfaden Bedienungsanleitung
10.1 Display
10.2 Kunden –Info –Ebene/ -Einstellungen
10.3 Wahlschalter-Hand
10.4 Installateur Ebene
10.5 Beschreibung der Regelung
10.6 Störungsmeldung
10.7 Schnellübersicht Parameterliste
10.8 Reinigung
11. Pelletslagerraum Kontrolle
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
1. Vorwort
Sehr geehrter Kunde !
Sie haben sich für ein innovatives Qualitätsprodukt aus unserem Hause entschieden.
Wir freuen uns über ihre Entscheidung und garantieren ihnen eine der
zuverlässigsten Heizungsanlagen als ihr Eigen betrachten zu können.
Bedenken Sie jedoch, dass selbst das beste Produkt nur bei richtiger und
fachkundiger Installation, Wartung und Inbetriebnahme optimal funktionieren kann.
Hilfestellung geben die beigefügten Hydraulikschemen, sowie die Anschluss- und
Montagepläne.
Um eine wirtschaftliche und lange Lebensdauer zu gewährleisten beachten sie
maßgeblich die beigefügte Bedienungsanleitung. Sie vermeiden dadurch hohe
Reparaturkosten und lange Ausfallzeiten.
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
2. Verwendungszweck
Ihr Heizkessel ist eine moderne voll automatische Pelletsfeuerungsanlage und dient
als Zentralheizung zum Erwärmen von Heizungswasser. Die Brennstoffzufuhr erfolgt
über Schnecken- oder Saugaustragung die in einen, für Pellets geeigneten,
Lagerraum führen.
3. Einbauhinweise
3.1 Einbringung der Anlage
Die Anlage wird fertig montiert und verkleidet geliefert.
Bei idealen Einbringungsmöglichkeiten (ebenerdig, passende Türabmessung) kann
die Anlage direkt im verpackten Zustand in den Heizraum transportiert werden.
Sollte die Einbringungsmöglichkeit nicht optimal sein, kann die Anlage vor Ort zerlegt
werden. Beachten Sie hierfür den Aufkleber zur Verringerung der Transportbreite
bzw. – länge, an der linken Kesselverkleidung.
Dadurch wird ein Transport über Stiegen und Engstellen ermöglicht.
3.2 Aufstellung
Entnehmen Sie die Einbau- und Aufstellmaße dem beigefügten Blatt „Einbaumaße –
Technische Daten Pelletsanlage“.
Dem Verpackungsplan entnehmen sie die dazugehörigen Komponenten wie:
Raumaustragungsteile, Zubehör, Fühlerpaket und Kleinteilepaket.
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
Einbaumaße technische Daten Zeichnung
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
3.3 Montage der Pellets-Raumaustragung
Die Raumaustragung ist je nach Ausführung lt. Montageanleitung zu errichten.
Direkt Schnecke
RAD
Gehen Sie nach dem erstellten Aufstellplan und der
Montageanleitung vor.
Saug Austragung
RAS
Die optimale Situierung der Schnecke ist in Längsrichtung
und in der Mitte des Lageraumes. Siehe Montageanleitung.
RAPS
Die optimale Situierung der Absaugeinheit ist in der Mitte
des
Lageraumes. Lagerraumboden Beschaffenheit.
Siehe Montageanleitung.
RAPS mit Umschalteinheit
Die Absaugeinheiten gehören gleichmäßig im Lagerraum
verteilt. Siehe Montageanleitung.
GWTS
Der Gewebetank kann auch im Freien aufgestellt werden.
Hier ist zu beachten, dass man den Gewebetank vor Nässe
und UV-Strahlen schützt. Siehe Montageanleitung.
Saugschläuche
Bei der Montage der Saugschläuche ist Folgendes zu beachten:
Es gibt eine Pellet Förder- und Rückluftleitung, diese Leitungen gehören
geerdet.
Die einfache maximale Länge beträgt 20 m. Vermeiden Sie zu enge Bögen ein
Radius von mindestens 30 cm muss vorhanden sein.
Befestigen sie die Saugschläuche mittels Klemmschellen, Auflegetassen oder
HT Rohre DN 70. Halten Sie einen Sicherheitsabstand zu heißen
Gegenständen ein. (z.B.: Rauchrohr)
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
3.4 Lagerraum
Die Pellets gelangen über den
Befüllstützen in den Lagerraum, die
Abluft wird vom Lieferanten über den
Retourluftstutzen abgesaugt – das
verhindert Staubentwicklung und
Überdruck im Lagerraum.
Zur Schonung der Pellets beim
Einblasen wird gegenüber dem
Befüllstutzen eine Prallschutzmatte
angebracht mit einem
Mindestabstand von 20 cm zur Wand.
Befinden sich Befüll- und
Retourluftstutzen auf der Längsseite
des Lagerraums, empfiehlt sich eine
wechselseitige Befüllung, um den
Lagerraum voll nutzen zu können.
Das erfordert je eine Prallschutzmatte
gegenüber von beiden Stutzen.
Um den Lagerraum möglichst
effizient befüllen zu können, sollten
die Rohre möglichst hoch positioniert
sein (mind. 20 cm von der Decke).
Gestaltung und Bau

Der Lagerraum muss trocken sein.

Achten Sie auf eine dichte und massive Ausführung sowie auf die
vorgeschriebenen Brandwiderstandsklassen bei Umfassungswänden und
Geschossdecke.

Keine E-Installation, keine Schalter, kein Licht und keine offenen Leitungen im
Pellets- Lagerraum.

Vermeiden Sie wasserführende Leitungen durch den Lagerraum
(Kondenswasser, Rohrbrüche).
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
4. Installationshinweise
4.1 Heizungsinstallation
HSV 9-22
Die Anlage ist ein Niedertemperaturkessel mit einem Gegenstrom
Wärmetauscher. Der Kessel wird im Temperaturbereich von 38°-75°C
betrieben und ist somit geeignet für gleitende Heizkreise geeignet
Classic 9-22
Die Anlage wird in einen Temperaturbereich von 68°-75°C betrieben.
Die integrierte Rücklaufanhebung sorgt für optimalen Betriebszustand.
Classic 25-60
Die Anlage wird in einen Temperaturbereich von 69°-78°C betrieben.
Der Kessel benötigt eine mindest Rücklauftemperatur von 58°C die
über externe Rücklaufanhebungssysteme lt. Heizungsschema
bereitgestellt werden müssen.
WTH 70-110
Die Anlage wird in einen Temperaturbereich von 69°-78°C betrieben.
Der Kessel benötigt eine mindest Rücklauftemperatur von 58°C die
über externe Rücklaufanhebungssysteme lt. Heizungsschema
bereitgestellt werden müssen.
Grundsätzlich wird kein Pufferspeicher zum Betrieb der Anlage benötigt, außer bei
einer Kombination mit Solarereinbindung.
Entsprechende Details entnehmen Sie den beiliegenden Heizungsschemen.
Wir ersuchen sie sich exakt an die Heizungsschemen zu halten um eine optimale
Funktion zu gewährleisten.
Siehe Bedienungsanleitung „Einbau Richtlinien“.
4.2 Rauchrohrinstallation an den Kamin
Die Verbindung sollte so kurz wie möglich gehalten werden. Siehe
Bedienungsanleitung „Einbau Richtlinien“.
4.3 Elektroinstallation
Achtung: der elektrische Anschluss darf nur durch einen zertifizierten
Fachmann lt. VDE oder ÖVE durchgeführt werden.
Beachten sie hierfür die Bedienungsanleitung „Einbau Richtlinien“ auf.
Weitere Hinweise sind in der Anlage „Anschlußpläne“ beigefügt.
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
5. Sicherheitsvorschriften
-Vor jeglichen Wartungs- bzw. Reinigungsarbeiten ist aus Sicherheitsgründen
der Netzstecker zu ziehen.
-Innenliegende Kesselteile können sehr heiß werden, es besteht erhöhtes
Verbrennungsrisiko.
- Beachten Sie unbedingt die örtlichen Brandbestimmungen.
- Verfeuern Sie nur den für die Anlage geeigneten Brennstoff.
Beachten sie auch in der Bedienungsanleitung „Einbaurichtlinien“ –
„Sicherheitsvorschriften“.
5.1 Pellet Lagerraum
Unbefugten ist der Zutritt verboten – Kinder fernhalten
Rauchen, Feuer und andere Zündquellen verboten
Vor dem Betreten mindestens 15 Minuten belüften
Pelletskessel mind. 1 Stunde vor der Befüllung abschalten
Verletzungsgefahr durch bewegliche Bauteile
Pellets vor Feuchtigkeit schützen
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
6. Inbetriebnahme
ACHTUNG: Die Inbetriebnahme ist von einem Techniker mit WerksInbetriebnahme-Zertifikat durchzuführen.
Bei der Inbetriebnahme wird Ihnen die Funktion der Regelungen erklärt bzw.
werden mit Ihnen die Grundeinstellungen vorgenommen. Siehe
Bedienungsanleitung „Inbetriebnahme“.
7. Wartung und Reinigung
Die Wartung muss einmal jährlich lt. Bedienungsanleitung „Wartung und
Reinigung“
durchgeführt werden.
Dies kann über den Wartungsvertrag oder einen zertifizierten Fachmann
geschehen.
8. Garantie
Unsere Garantiebestimmungen entnehmen sie dem seitlich an der
Kesselwand beigefügten Garantieschein und in der Bedienungsanleitung
„Jahreswartung/Wartungsvertrag“.
9. Störungsmeldung
Im Falle einer Störung meldet dies die Anlage in Form einer Störnummer und
Textanzeige.
Sie können die Störung anhand der Erklärungen in der Bedienungsanleitung
„Störungsmeldungen“ selbst beheben.
Sollte sich das Problem nicht beheben lassen, wenden Sie sich bitte an
unseren Servicedienst oder an Ihren Installateur.
10. Leitfaden Bedienungsanleitung
Bei der Inbetriebnahme werden Ihnen die Funktion der Regelung von einem
zertifizierten Fachmann erklärt bzw. werden mit Ihnen die Grundeinstellungen
vorgenommen. Um selbständig eigene Optimierungen vornehmen zu können sind
hier die wichtigsten Punkte beschrieben.
10.1 Display
Erklärung zu den Symboltasten, Tastenkombinationen und Feinjustierung der
grafischen Oberfläche der Bedieneinheit finden Sie in der
Bedienungsanleitung unter „Steuerung - Display“.
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
10.2 Kunden- Info Ebene/ -Einstellungen
Genaue Beschreibungen zu jeder Nummer finden Sie in der
Bedienungsanleitung unter „Kunden - Einstellung“.
Auf dem Anzeigefenster erscheint „Standard-Anzeige“, wo Ihnen der
Heizungszustand sowie die aktuellen „Ist“ Temperaturen angezeigt werden.
Mit der
Taste begeben Sie sich in die Einstellungsebene.
Allgemeine Boilereinstellungen sind in „Nr.1“ und „Nr.2“ zu justieren. An
welchen Wochentagen, zur welcher Tageszeit und um wie viel Grad soll sich
der Boiler aufheizen.
Allgemeine Heizzeiten, Absenkzeiten und Raumtemperatur lassen sich bei
„Nr. 3 - Nr. 8“ einstellen.
Bei „Nr.11 – Nr.13“ können Sie die Außentemperaturen festlegen, ab denen
ihre Heizung nicht mehr heizen soll.
Urlaubseinstellungen der Anlage finden Sie bei „Nr.15 – Nr.16 bzw Nr.17 –
Nr.18 bei WTH 70-110“.
wenn Sie sich in der „Standard Anzeige“ befinden, drücken sie die
Taste
für die Infoebene. In der Infoebene werden verschiedenste Zustände der
Anlage gezeigt.
Halten Sie im letzten Anzeigefenster „Kesseltype“ mind. 5 sek. lang die
Taste gedrückt um in die erweiterte Info-Ebene zu wechseln.
Hier finden sie genaue Daten über Stromaufnahme diverser Motoren und
verschiedenste Betriebsstunden der Kesselkomponenten.
10.3 Wahlschalter-Hand
Genaue Beschreibungen zu jeder Nummer finden Sie in der
Bedienungsanleitung unter „ Wahlschalter-Hand“.
Diese Stellung dient zur Überprüfung sämtlicher elektrischer Funktionen und
zur manuellen Betätigung der Antriebe bei Reinigung, Störung oder Kontrolle!
10.4 Installateur Ebene
Genaue Beschreibungen zu jeder Nummer finden Sie in der
Bedienungsanleitung unter „Installateur - Einstellung.
Diese Ebene ist hauptsächlich für den Installateur geeignet. Sollten Sie über
Grundkenntnisse verfügen kann man hier Feinjustierungen der Anlage
durchführen.
10.5 Beschreibung der Regelung
Genaue Erklärung der Regelung und deren Komponenten, wie z.B.: Software,
Fühler, Programmabläufe, Funktion der Fernbedienung, etc., finden Sie in der
Bedienungsanleitung unter „Installateur-Einstellung“.
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
10.6 Störungsmeldung
Angezeigte Störungsmeldungen finden Sie in der Bedienungsanleitung unter
„Störungsmeldungen“.
10.7 Schnellübersicht Parameterliste
In der Bedienungsanleitung unter „Parameter-Liste“ finden Sie eine
Zusammenfassung der gesamten einzustellenden Parameter.
10.8 Reinigung
Die Anlage ist mit einer automatischen Entaschung und Reinigung
ausgestattet.
Das heißt sie reinigt und entleert die Aschenreste in die dafür vorgesehene
Aschenlade automatisch. Die Aschenreste werden in der Aschenlade
verdichtet, was zu längeren Entleerungszyklen führt.
Die entsprechende Asche besteht aus Rückständen von naturbelassenem
Holz und eignet sich zum Düngen oder zum Kompostieren.
Sollte man die Asche über den regulären Hausmüll entsorgen, ist dieses nur
im ausgekühlten Zustand zu empfehlen.
Aschenlade Vorwarnung bei HSV9-22, Cl9-22 und Cl25-60:
Ca. 1 Woche vor voll werden der Aschenlade wird am Display die Warnung
„Nr. 005 Aschenlade entleeren“ angezeigt.
Ist eine analoge bzw. digitale Fernbedienung installiert wird man über die rote
Warnleuchte bzw. den Warnhinweis am Display informiert.
Sollten Sie dennoch die Aschenlade nicht entleeren, geht die Anlage auf
Störung mit der „Nr. 006 Aschenlade voll“.
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
11. Pelletslagerraum Kontrolle
Um ihren Pelletsbedarf bestimmen zu können sehen sie in der „erweiterten Info
Ebene“ unter Punkt „Betriebstunden Einschubschnecke“.
Hier können Sie die Laufzeit des Einschubsystems in Stunden ablesen.
In der Tabelle sehen Sie die maximal mögliche Fördermenge, in Abhängigkeit der
Nennleistung, die die Einschubschnecke in der Stunde fördern kann.
Multiplizieren Sie die Betriebsstunden Ihrer Einschubschnecke mit der für Ihren
Heizkessel angegebenen Fördermenge.
SPG Motor
Nennleistung
[kW]
9
12
14
15
22
25
31
35
40
49
60
Fördermenge in
[kg/h]
6,40
6,40
6,40
6,40
8,70
9,25
9,25
9,25
10,40
14,40
14,40
Beispiel:
1 Betriebsjahr
15 [kW] Anlage, 840 [h] Laufzeit der Einschubschnecke
850 [h] x 6,4 [kg/h] = 5440 [kg]
2 Betriebsjahr
1600 [h] Laufzeit der Einschubschnecke
Um den Verbrauch im zweiten Jahr bestimmen zu können subtrahieren Sie die
abgelesene Laufzeit mit der im ersten Jahr notierten.
(1600 [h] – 850 [h] ) x 6,4 [kg/h] = 4800 [kg]
Hinweise:
Die in der Tabelle angegebenen Werte können je nach Pelletsbeschaffenheit z.B. Länge,
Rieselfähigkeit, etc. geringfügig Abweichen.
Sie können sich je nach Bedarf die Betriebsstunden der Einschubschnecke wöchentlich bzw.
monatlich notieren um ihren Verbrauch zu bestimmen und um Ihren Lagerraumstand zu kontrollieren.
Der Pelletsverbrauch ist nicht Konstant, es gibt viele Einflussfaktoren die den Bedarf an Brennstoff
Negativ oder Positiv beeinflussen wie z.B. regelmäßige Reinigung der Anlage, Dämmeigenschaft des
Objekts, persönliches Heizverhalten, etc.
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
Lagerraumstand Kontrollblatt
Einschubmotor Fördermenge:
[kg/h]
Lagerraum Kapazität:
[kg]
DATUM
Laufzeit Einschubschnecke
[h]
HARGASSNER Ges mbH, A-4952 Weng, Anton Hargassner Strasse 1
Tel: +43 / 7723 / 5274-0, Fax: +43 / 77 23 / 5274-5
office@hargassner.at, www.hargassner.at
Verbrauch
[kg]
Lagerraum
[kg]
KurzAnleitung_HSV_Classic_1001.doc
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising