Gratulation zum Erwerb Ihrer HQ Sweet Sixteen!

Gratulation zum Erwerb Ihrer HQ Sweet Sixteen!
BEDIENUNGSANLEITUNG
QM30270, version 2.2
07/17/14
© 2014 Handi Quilter, Inc.
Gratulation zum Erwerb Ihrer HQ Sweet Sixteen!
Sie haben nicht nur eine Quiltmaschine erworben,
sondern sind Mitglied der Handi Quilter Familie
geworden, in der wir Sie willkommen heißen.
Handi Quilter steht für Innovation, Zuverlässigkeit,
Dienst am Kunden und Weiterbildung. Unter dem
Motto “Designed by a Quilter, for Quilters®” tun wir
alles für Ihren Erfolg beim Quilten.
Fügen Sie unsere Website: www.handiquilter.com
Ihrer Favoritenliste hinzu und erfahren Sie mehr
über die Kunst des Quiltens. Wir haben Tipps, Tricks
und Anleitungen zu verschiedensten Themen online
gestellt.
Wann immer Sie Fragen haben, Ihr Vertreter vor Ort ist
für Sie da. Sollte kein Vertreter zur Verfügung stehen,
wenden Sie sich direkt an handiquilter.com unter
www.handiquilter.com oder telefonisch unter
1-877-697-8458, Montag-Freitag, 8.00 - 16.00 Uhr.
Inhalt
4
Sicherheitsabschnitt
Fakten im Überblick
5
Bauteile (vordere Seitenansicht)
6
Bauteile (hintere Seitenansicht)
7
Bauteile (Rück- und Vorderansicht)
8
Tisch aufstellen
Platzieren der Maschine im Tisch
Netzkabel anschließen
Fußanlasser anschließen
9
Installation Fadenständer
Installation Farbbildschirm
10 Einsetzen der Nadel
Richtlinien für Nadel-/Fadenauswahl
Federfuß (hopping foot) einstellen
11
Einfädeln der Maschine
13 Einstellung von Spulengehäuse und
Unterfadenspannung
14
Einstellung der Oberfadenspannung Wartung
16
Verwendung der Touch-Screen-Anzeigen
23
Quilten – Erste Schritte
24
Korrektur häufiger Fehler
27Sonderzubehör
29Garantie
31
Formular für die Garantieregistrierung
HINWEIS: Ein DVD-Set „Handi Quilter
Quiltmaschinen: Einführung“ ist Teil des
Lieferumfangs Ihrer HQ Sweet SixteenMaschine. Nutzen Sie diese DVDs und die
darauf enthaltenen Anleitungen, um Ihre
HQ Sweet Sixteen optimal einrichten und
verwenden zu können.
33Schulungs-Checkliste
Sicherheitsabschnitt
Fakten im Überblick
Dieses Gerät entspricht den Vorschriften von Teil 15 der
FCC. Der Betrieb des Gerätes unterliegt den folgenden
zwei Bedingungen: (1) dieses Gerät verursacht keine
schädlichen Interferenzen, und (2) dieses Gerät toleriert
alle empfangenen Störungen einschließlich solcher, die
zu unerwünschten Funktionen führen könnten.
Um dem Heimquilter eine besondere Funktionalität
und eine leichtere Bedienbarkeit zu bieten, nutzt
die HQ Sweet Sixteen Hightech-Elektronik und
eine innovative Touch-Screen Benutzeroberfläche,
wie sie in der Quiltingindustrie ihres Gleichen
sucht. Die HQ Sweet Sixteen Quiltmaschine
ist ein Hochleistungsgerät, das robuste
Gestaltungselemente und einfache Bedienung in
sich vereint.
Achtung: Die HQ Sweet Sixteen Quiltmaschine erst in
Betrieb nehmen, wenn Sie diese Anleitung vollständig
durchgelesen haben. Alle Verpackungsmaterialien
aufbewahren und Anweisungen für Garantiezwecke
beachten.
1. Die HQ Sweet Sixteen ist sehr schwer. Niemals alleine
anheben – zum Transport immer eine zweite Person
hinzuziehen.
2. Bei Wartungsarbeiten, Nadelwechsel, dem Entfernen
von Fadenschlingen oder wenn die Maschine
unbeaufsichtigt ist, die HQ Sweet Sixteen vom Netz
trennen.
3. Finger von allen bewegten Teilen fernhalten. Besondere
Vorsicht ist im Bereich der Nadel und an scharfen
Außenteilen geboten.
4. Nadel häufig wechseln. Keine verbogenen oder
stumpfen Nadeln verwenden. “Jeder Quilt hat eine neue
Nadel verdient”.
5. Bei Arbeiten im Bereich der Nadel oder der Fadenspule,
wie z.B. Einfädeln der Nadel, Spulengehäuse einsetzen
oder bei Schmier- und Reinigungsarbeiten den Strom
abschalten.
6. Niemals Fremdkörper in Öffnungen der Maschine
fallen lassen oder einführen.
7. Die HQ Sweet Sixteen nur in geschlossenen Räumen
und nicht in feuchter Umgebung betreiben.
8. Die HQ Sweet Sixteen nicht bei extremen
Temperaturen aufbewahren oder verwenden.
9. Die HQ Sweet Sixteen nur zu dem in dieser Anleitung
genannten Zweck verwenden.
Durchlass: 245 mm X 610 mm
Quiltgeschwindigkeit: Maximum: 1500 SPM
Nadelsystem: 134 (135 X 7)
Nadelsystem: 12/80 - 20/125
Nadelgrößen: umlaufend, vertikal,
Spule Klasse M
Greifersystem: Aluminium, Klasse M
Spulengehäuse: Typ MF
Motortyp: bürstenlos DC
Nadelpositionierungen: oben und unten, Vernähen
Stromversorgung: 90 – 264 VAC, 47-63Hz,
300W Max
LED Stromverbrauch: 2.25W
Hub Federfuß: 5 mm
Nadelstangenhub: 35,3 mm
Hub Fadengeber: 73 mm
Schmierung Hauptteile: Kluber Lube, dauerge-
schmiert
Schmierung des Greifers: Velocite 10, Texaco 22
10. Nur vom Hersteller empfohlene Erweiterungen
verwenden.
11. Zum Trennen von der Wandsteckdose zunächst den
Schalter in Aus-Stellung bringen, dann das Kabel
abziehen. Dabei am Stecker nicht am Kabel ziehen.
Die HQ Sweet Sixteen niemals mit beschädigtem
Kabel oder bei Störungen betreiben.
Wenn Sie ein mechanisches oder elektrisches
Problem feststellen, lassen Sie die HQ Sweet Sixteen
in einer autorisierten Fachwerkstatt oder vom. vom
Hersteller, damit die Maschine untersucht, repariert
oder elektrische oder mechanische Einstellungen
vorgenommen werden können.
Seite 4
Haftungsausschluss
Handi Quilter und deren Vertreter haften in keiner
Weise für Schäden an Handi Quilter Maschinen,
wenn diese nicht bestimmungsgemäß oder nicht in
Übereinstimmung mit den in dieser Anleitung genannten
Vorgaben oder mit nicht von Handi Quilter empfohlen
Quilt-Tischen gebraucht werden.
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Bauteile HQ Sweet Sixteen
Vordere Seitenansicht
1
2
3
7
10
6
8
4
5
9
Abb. 1
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. Fadenständer
Fadenführer A
3-Loch Fadenführer B
Fadenführer C
Oberfadenspannung
Bügel-Fadenführer E
Fadengeber
Fadenführer F
Frontabdeckung/Rahmen
Handrad
www.HandiQuilter.com
Nicht gekennzeichnete Bauteile
Da die HQ Sweet Sixteen zu einem Quiltsystem
mit Stehrahmen erweitert werden kann, finden
sich an der Maschine Teile, die beim Quilten im
Sitzen an der Maschine nicht verwendet werden
(z.B. Gewindebohrungen für Haltegriffe).
Seite 5
Hintere Seitenansicht
18. Vordere Gewindebohrungen für Bildschirm montage
19. Vorderer Fuß
20. Hintere Abdeckung/Rahmen
21. Hinterer Fuß
22. Anschluss Farbbildschirm
23. Gewindebohrung für Halterung Garnrollenstift
11. Nadelstange
12. Nadelstangen-Fadenführer
13. Nadel
14. Federfuß (hopping foot)
15. Stichplatte
16. Handi Feet-Befestigung
17. Fußstange
17
11
22
12
23
16
13
18
14
15
DETAIL 'A'
21
20
19
Abb. 2
Seite 6
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Rück- und Vorderansicht
23. Ein/Aus-Schalter
24. Netzkabelanschluss
25. Zubehör-Netzabgang
26. Fußanlasseranschluss
27. Garnrollenstift 1
28. Elektronische Steuereinheit (C-Pod)
29. Fadenspuleinheit
30. LED Leuchte
31. Stromversorgungseinheit (P-Pod)
32. Garnrollenstift 2
32
32
27
31
31
28
Detail
26
23
23
30
3
24
25
Rückseite
29
Vorderseite
Abb. 3
www.HandiQuilter.com
Seite 7
Tisch aufstellen (und zur
Aufbewahrung abbauen)
Netzkabel anschließen
Der HQ Sweet Sixteen Tisch ist für die Aufnahme der
HQ Sweet Sixteen konzipiert. Er verfügt über
ausklappbare, höhenverstellbare Beine. Er ist schwer
genug, um ausreichend Stabilität beim Quilten mit
hohen Geschwindigkeiten zu bieten.
1. Box öffnen und Tisch vorsichtig herausnehmen, Tisch
dabei nicht herunterfallen lassen. Der Tisch wiegt
mehr als 20 kg, es empfiehlt sich, eine weitere Person
um Hilfe zu bitten.
2. Beine ausklappen, dabei an den Horizontalstreben
ziehen bis die Beine einrasten. Tisch aufrecht
hinstellen.
3. Zum Höherstellen den Tisch durch Drücken auf die
Höhenverstelldorne an den Beinen nach oben ziehen,
dabei die Beine mit dem Fuß niederhalten. Zum
Absenken des Tisches die gleichen Dorne drücken und
den Tisch nach unten drücken.
4. Zur Aufbewahrung des Tisches Maschine entnehmen
und die Beine wieder in ihre unterste Stellung
bringen.
5. Zur Befestigung der Beine an der Tischplatte dienen
zwei Befestigungsklammern unterschiedlicher Größe.
Eine ist länger als die andere. Achten Sie auf die
richtige Zuordnung der Klammern.
6. Zunächst das Bein mit der kurzen Klammer
einklappen. Zum Lösen der Beine auf die
Horizontalstreben drücken und dann zurück in
Richtung Tischplatte schieben.
7. Vorgang mit dem Bein mit der langen Klammer
wiederholen.
Maschine im Tisch platzieren
Abb. 4
Prüfen Sie, dass der An/Aus-Schalter (Seite 7,
Abb. 3, #23) ausgeschaltet ist (in 0-Stellung). Stromkabel
in die obere Buchse an der Rückseite der Maschine
einstecken (Abb. 4). Stromkabel noch nicht an das Netz
anschließen.
Die untere Anschlussbuchse ist für Erweiterungen
vorgesehen, die von Handi Quilter entwickelt werden.
(Bisher nicht verfügbar.)
Fußanlasser anschließen
1. Das Ende der Fußanlasseranschlussleitung in
die Fußanlasserbuchse einstecken (siehe Seite 7,
Abb. 3, #26).
2. Fußanlasser so unter dem Tisch platzieren, dass der
Bediener ihn erreichen kann, wenn er sich vor der
Maschine befindet.
1. Zum Anheben und Einsetzen der Maschine empfehlen
wir die Zuhilfenahme einer zweiten Person.
2. Die Maschine anheben, indem Sie mit einem Arm
in den Durchgangsraum unter den Maschinenarm
greifen.
3. Die Maschine von hinten in den Schlitz führen.
Die Maschine ist richtig positioniert, wenn die
Rückseite der Maschine mit der Rückseite des Tisches
bündig steht.
Seite 8
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Installation des Fadenständers
Installation des Farb-Touchscreens
Abb. 6
Der Farb-Touchscreen wird vorinstalliert auf einem
Befestigungswinkel geliefert, dabei sollte das eine Ende
des Kabels an der Rückseite des Bildschirms befestigt
sein (siehe Abb. 6).
Achtung: Stellen Sie sicher, dass die Stromzufuhr
unterbrochen ist, bevor Sie den Farb-Touchscreen
installieren.
Abb. 5
1. Suchen Sie die Gewindebohrung oben auf der
Maschine, am hinteren Ende in der Nähe des
Handrades.
2. Dem Fadenständer liegen eine Unterlegscheibe und
eine Mutter bei. Mutter und Scheibe entfernen und
dann die Mutter wieder auf den Ständer aufsetzen und
zwei bis drei Umdrehungen drehen
1. Die zwei Langschrauben und zwei Sternscheiben aus
dem Beutel entnehmen, in dem sie verpackt sind.
2. Oben auf dem Maschinenkopf befinden sich drei
Bohrungen (siehe Seite 6, Abb. 2, #17). Es werden
nur die zwei verwendet, die in einer Linie zueinander
stehen. Die seitlich von den zwei Bohrungen liegende
ist zu ignorieren.
3. Die Unterlegscheibe schützt die Lackoberfläche
beim Anziehen der Mutter. Unterlegscheibe über die
Bohrung legen und dann den Ständer einsetzen.
3. Die Bohrungen am Befestigungswinkel des
Bildschirms auf die zwei Bohrungen an der Maschine
ausrichten, wobei der Touchscreen in Richtung
Nadelende der Maschine zeigt.
4. Den Fadenständer im Uhrzeigersinn einige
Umdrehungen drehen, dabei in einer Position
anhalten, in der die Ösen direkt über dem
Garnrollenstift stehen.
4. Die zwei Langschrauben mit den Sternscheiben in die
Bohrungen am Befestigungswinkel einsetzen und an
der Maschine (Abb. 6) mittels Inbusschlüssel 5 mm
festschrauben.
5. Zum Sichern des Ständers auf der Maschine die
Mutter festziehen.
5. Das andere Ende des Kabels in die Anschlussbuchse,
die sich seitlich an der Maschine befindet, einstecken
(Seite 6, Abb. 2, #21).
Hinweis: Die Ösen des Fadenständers MÜSSEN mittig
über den Garnrollenstiften stehen. So ist sichergestellt,
dass der Fadenkonus nicht gezogen, gedreht oder geneigt
wird, was zu Problemen mit der Fadenspannung führen
kann (siehe Abb. 5).
www.HandiQuilter.com
6. Vor Benutzung des Touchscreens die Schutzfolie
abziehen.
Seite 9
Einsetzen (oder Wechseln) der Nadel
Nadelwechsel ca. alle 5-7 Stunden ein. Bei Verwendung
von Aufbüglern oder schweren Materialien ggf. auch öfter.
Richtlinien für Nadel-/Fadenauswahl
Nadelgröße
14 (90)
BLICK
LOCH
16 (100)
18 (110)
20 (120)
Faden
Seide (100 wt) 60 wt., monofiles
Garn, Glitzer, Metallicanteile
60 wt., 50 wt., 40 wt., monofiles Garn,
Glitzer, Metallic
50 wt., 40 wt., 30 wt., Metallic
30 wt., 20 wt., 12 wt.
Auswechseln des Federfußes
Abb. 7
Die Nadel, welche sich in der Maschine befindet, wenn sie
bei Ihnen zu Hause eintrifft, ist 20 Minuten lang getestet
worden. Beim Transport oder beim Auspacken der
Maschine könnte sie jedoch beschädigt worden sein. Aus
diesem Grund empfiehlt Handi Quilter, die Nadel vor dem
ersten Quilten mit Ihrer neuen Maschine zu ersetzen.
1. Durch Drehen am Handrad Nadelstange ganz nach
oben bewegen.
2. Stellen Sie sicher, dass die Maschine abgeschaltet und
der Stecker abgezogen ist.
3. Rändelschraube an der Nadelstangenklemmung (siehe
Abb.7) so weit lockern, dass die Nadel bis nach oben
zum Sehloch eingeschoben werden kann.
4. Nadel vollständig in die Nadelstange einsetzen - bis sie
nicht mehr weitergeschoben werden kann, dabei muss die
Hohlkehle (kleiner angeschliffener Bereich/Beschichtung
auf der Rückseite der Nadel direkt oberhalb des Nadelöhrs)
in Richtung Handrad und die lange Rinne an der
Vorderseite der Nadel in Richtung Spulengehäuse zeigen
(siehe Abb. 7). Im Sehloch kann überprüft werden, ob der
Nadelfuß das oberste Ende des Sehloches erreicht.
5. Rändelschraube vorsichtig festziehen. Zu starkes Anziehen
der Rändelschraube führt zur Beschädigung des Gewindes
oder zur Zerstörung des Bohrlochs, so dass die Schraube
nicht mehr greift. Beschädigte Gewindebohrungen
unterliegen nicht der Gewährleistung. Schraube nur von
Hand anziehen, um dieses nicht zu überdrehen.
Hinweis: Es wird empfohlen, die Nadel bei jedem neu
zu bearbeitenden Quilt, oder wenn die Nadel verbogen,
stumpf oder rau geworden ist, diese zu wechseln.
Nadeln sind preiswert und für den Erfolg Ihres Projektes
von entscheidender Bedeutung. Planen Sie einen
Seite 10
Ihre Maschine wird mit zwei
verschiedenen Federfüßen
geliefert: einem LinealFederfuß und einem offenen
Federfuß. Verwenden
Sie den Lineal-Federfuß,
wann immer Sie mit dem
Lineal arbeiten und für
herkömmliche Quiltarbeiten,
und den offenen Federfuß
für Feinarbeiten, wenn
eine bessere Sichtbarkeit
der Stiche erforderlich ist,
beispielsweise beim
Micro-Quilten.
1. E
ntfernen Sie den
Federfuß von seiner
Halterung, indem Sie die
Befestigungsschraube
mit einem 2,5 mmInbusschlüssel soweit
lösen, dass der Federfuß
von der Halterung
abgezogen werden kann.
Abb. 8
2. Schieben Sie den
gewünschten Federfuß
auf die Halterung
(Abb. 8). Hinweis: Bitte
sicherstellen, dass die
Abb. 9
Öffnung an der Seite des
Federfußes am Schraubloch ausgerichtet ist. Schieben
Sie den Nähfuß so weit es geht nach oben.
3. Stellen Sie sicher, dass nach dem Festdrehen mit
dem 2,5 mm-Inbusschlüssel der Nähfuß zentriert um
die Nadel ausgerichtet ist. Sind Nadel und Nähfuß
nicht zentriert aneinander ausgerichtet, lösen Sie die
Arretiermutter, halten Sie den Nähfuß in Position und
drehen Sie dann die Arretiermutter wieder fest (Abb. 9).
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Threading the Machine
Maschine einfädeln
2
D
C
1
A
A
B
TAKE UP SPRING
C
C
Aufnahmefeder
EE
D
D
RÜCKSEITE
TENSION ASSEMBLY
FRONT
BACK
F
Spannungsregler
F
VORDERSEITE
DETAIL 2
Figure 11
Abb. 10
1. Place a cone or spool of thread on the spool pin.
thekonischen
thread through
the oder
thread-mast
eyelet
from
1.Pass
Einen
Garnkörper
eine Spule
auf den
back
to front, continuing
to thread
guideeiner
A. Spule
Garnrollenstift
aufsetzen. Bei
Verwendung
(Figure
11)
darauf achten, dass die Schlitze an der Spule nach
unten auf den Garnrollenhalter aufgesetzt werden.
Faden von
hinten
nach vorn
durchguide
die Ösen
2.Den
Continue
to the
three-hole
thread
B. des
Wrap
Fadenständers
ziehen,
undto
zum
Fadenführer
A führen.
all
three holes from
back
front,
hand wheel
side to
(Abb. 10)
needle
side (see Figure 12).
2. Dann zum 3-Loch-Fadenführer B führen. Von oben
Note:
The purpose
of the three-hole
thread
beginnend
alle drei Löcher
mit dem Faden
von guide
hintenB
isnach
to prevent
loops of von
thread
coming off the
vor umwickeln,
der Handradseite
zurthread
cone
from
going
into
the
top
tension
as
a
knot causNadelseite (siehe Abb. 11).
B
ing thread breakage and bad tension. For most
Hinweis:
des 3-Loch-Fadenführers
B ist esall
zu three
threadsZweck
on a cone,
it is important to thread
verhindern,
dass
Schlingen
im
vom
Konus
kommenden
holes for consistent results and to make adjustFaden
diethe
Oberfadenspannung
einlaufen,
denn Knoten
mentsinat
top tension assembly.
An exception
to
können zu Fadenbruch und schlechter Spannung führen.
this rule is when working with very delicate threads,
Bei den meisten Konusfadenarten ist es erforderlich, alle
such
as holographic
that are
prone to
drei
Löcher
zu erfassen,or
umthreads
gleichmäßige
Resultate
zu
breakage,
in
which
case
you
may
try
skipping
one or
erzielen und Einstellungen an der Oberfadenspanneinheit
two holes zu
onkönnen.
thread guide
B.
vornehmen
Eine Ausnahme
davon bildet
die Verarbeitung von filigranen Fäden, wie z.B.
holographische
oder zum Bruch neigende Garne. Bei
Page 12
Verwendung dieser Garne können Sie versuchen, ein oder
zwei der Löcher am Fadenführer B auszulassen.
www.HandiQuilter.com
DETAIL
1
Figure 12
Abb. 11
Note: See “HQ Quilting Machines Getting Started”
DVD (included
with
your
machine)
for videos showHinweis:
Auf der mit
Ihrer
Maschine
mitgelieferten
DVD
ing
threading
and
other
tips.
These
videos
are
„HQ Quiltmaschinen: Einführung“ finden Sie Videosalso
mit
available on
www.HandiQuilter.com.
Anleitungen
zum
Einfädeln und weitere nützliche Tipps.
Diese Videos können auch auf unserer Website www.
HandiQuilter.com angesehen werden.
HQ18 Avanté User Manual
Seite 11
3. Der Faden wird durch den Fadenführer C und dann
hinunter zur Spanneinheit geführt (siehe Abb. 12).
ACHTUNG: Es ist erforderlich, dass der Faden zwischen
den beiden Spannscheiben durchgefädelt wird. Wenn
der Faden nicht ordnungsgemäß zwischen den beiden
Spannscheiben aufliegt, kann es passieren, dass der
Faden außerhalb der Spannscheiben zu liegen kommt,
dass es zu Schlingenbildung im Stoff oder zu Fadennestern kommt.
4. Sobald der Faden in Position gebracht ist, prüfen
dass der Faden die Hochziehfeder erreicht und dann
weiter nach unten unter dem Bügel (Fadenführer D)
durchziehen.
5. Den Faden wieder nach oben holen und von hinten
nach vorn durch den Fadengeber und danach nach
unten durch den Fadenführer E führen. Den Faden
am Fadengeber ziehen, um zu prüfen, ob er zwischen
den Spannscheiben ordnungsgemäß durchgefädelt
wurde. Ist der Faden ordnungsgemäß zwischen die
Spannscheiben eingelegt, sollte beim Zug am Faden
ein gewisser Widerstand spürbar sein. Ist dies nicht der
Fall, läuft der Faden lose.
6. Den Faden nach unten zum Nadelfadenführer ziehen
und durch das Loch fädeln (Fadenführer F).
F
7. Vergewissern Sie sich, dass der Faden vorn der Nadelrinne nach unten folgt und von vorn nach hinten
eingelegt ist. Geben Sie acht, dass der Faden nicht um
die Nadel gewickelt ist.
DETAIL 2
Abb. 12
Seite 12
WICHTIGER HINWEIS: Anders als
Haushaltsnähmaschinen verfügt die HQ Sweet Sixteen
Quiltmaschine weder über einen Nähfußhebel noch über
eine Oberfadenspannungslöseeinrichtung. Bei einer
Haushaltsnähmaschine wird mit Anheben des Nähfußhebels
die Oberfadenspannung gelöst, so dass der Faden frei
aus der Maschine herausgezogen werden kann. Bei einer
eingefädelten Haushaltsnähmaschine werden beim Anheben
des Nähfußes die Spannscheiben entlastet und öffnen sich,
so dass der Faden locker zwischen den Spannscheiben liegt.
Das ist bei der HQ Sweet Sixteen Quiltmaschine nicht der
Fall. Hier bleibt die Oberfadenspannung immer erhalten
und die Spannscheiben öffnen sich nicht. Daher muss
der Faden eingezogen oder zwischen den Spannscheiben
“eingefädelt” sein, damit er nicht außerhalb der Scheiben
frei liegt ohne Spannung. Das führt zu schwerwiegenden
Stichbildungsprobleme und/oder Fadennestern. Da die
Oberfadenspannung nicht entlastet wird, kann es passieren,
dass die Nadel beim Einfä-deln verbogen wird, wenn die
Maschine nicht vorsichtig um den Quilt bewegt wird.
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Einstellung von Spule und Unterfadenspannung
Spule einsetzen
Hinweis: Während Sie das Spulengehäuse einsetzen bzw.
immer wenn Sie in der Nähe der Nadel hantieren, den
Netzschalter ausschalten.
ZUGFEDER
Abb. 15
Abb. 13
1. Spule so in das Gehäuse einsetzen, dass der Faden
von der offenen Seite aus betrachtet im Uhrzeigersinn
abgezogen wird (Abb. 13).
Abb. 16
3. Um das Spulengehäuse in die Maschine einzusetzen,
Gehäuse zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen.
Den Hebel am Spulengehäuse nicht anheben. Das
Spulegehäuse auf die Greiferspindel in der Maschine
aufsetzen. Gehäuse drehen, bis die Aussparung in die
Ausrichtungskerbe in der Mitte des Greifers passt.
Gehäuse hineindrücken bis es richtig sitzt. Gehäuse
weiter nach innen drücken bis es einrastet (siehe
Abb. 16). Fadenende heraushängen lassen.
Abb. 14
2. Faden durch den Schlitz ziehen (Abb. 14) und unter
der Spannfeder durchführen, dabei ein Faden-Ende von
etwa 15 cm lose heraushängen lassen (Abb. 14 und 15).
www.HandiQuilter.com
HINWEIS: Zur Erleichterung der Spulenentnahme,
am Klinkenhebel ziehen, dadurch wird die Spule im
Spulengehäuse nach vorn gedrückt. Der Hebel ist nur zum
Entnehmen des Gehäuses aus der Maschine zu verwenden.
HINWEIS: Auf der mit Ihrer Maschine mitgelieferten DVD
„HQ Quiltmaschinen: Einführung“ finden Sie Videos mit
Anleitungen zum Einstellen der Spulenfadenspannung
und weitere nützliche Tipps. Diese Videos können auch auf
unserer Website www.HandiQuilter.com angesehen werden.
Seite 13
Spulenfaden auf die Oberseite des
Quilt ziehen
1. N
ach dem Einfädeln der Maschine, Stecker einstecken
und Strom anschalten. Das Quiltsandwich unter dem
Federfuß (hopping foot) platzieren.
2. Das Ende des Nadelfadens mit der linken Hand
festhaltend, eine der folgende Methoden wählen, um
die Nadel eine vollständige Umdrehung ausführen zu
lassen, um den Spulenfaden auf die Oberseite des Quilts
zu bringen.
A.Fußanlassermethode. Fußanlasser LEICHT
an-tippen, damit sich die Nadel nach unten
bewegt. Danach nochmals LEICHT antippen,
bis die Nadel wieder nach oben kommt.
B.Nadel oben/unten-Taste Halbstich. Suchen Sie
die Nadel oben/unten-Taste in der Mitte des
Startbildschirms der Farb-Touchscreen-Anzeige.
Einmal drücken, um die Nadel nach unten zu
bewegen. Danach nochmals drücken, um die
Nadel wieder nach oben zu bewegen.
C.Nadel oben/unten-Taste Vollstich. Suchen Sie die
Nadel oben/unten-Taste in der Mitte des Startbildschirms der Farb-Touchscreen-Anzeige.
Drücken und kurz halten, bis die Nadel einen
vollständigen Stichzyklus vollführt hat (nach
unten und wieder nach oben).
3. Den Stoff 8-10 cm wegziehen, dabei den Nadelfaden
festhalten.
4. Der Spulenfaden wird auf die Oberseite heraufgezogen,
so dass Sie die Schlaufe fassen und auf die gewünschte
Länge herausziehen können.
Unterfadenspannung prüfen und einstellen
Die Unterfadenspannung ist die Grundspannung
für die gesamte Maschine. Um festzustellen, ob die
Unterfadenspannung korrekt ist, das Spulengehäuse auf die
Handfläche legen, wobei das offene Ende nach oben zeigt.
Faden um den Zeigefinger wickeln und Spulengehäuse
von der Hand abheben. Vorsichtig den Finger vor- und
zurückbewegen (nicht auf und ab, da dies nicht gleichmäßig
ist), das Spulengehäuse sollte langsam am Faden nach unten
gleiten, wie eine Spinne an einer Spinnwebe.
Die Einstellung wird an der kleinen Schraube in der
Mitte der Spannfeder vorgenommen (siehe Abb. 17). Im
Uhrzeigersinn drehen, um die Unterfadenspannung zu
erhöhen und gegen den Uhrzeigersinn drehen, um die
Spannung zu verringern. Nur sehr kleine Änderungen
vornehmen. Unterfadenspannung jeweils prüfen, bevor
Sie eine neue Spule einsetzen.
Seite 14
Abb. 17
Unterfadenspannung erhöhen
Die Unterfadenspannung ist ZU LOCKER, wenn das Spulengehäuse seitlich nicht angehoben wird. Zum Spannen
Schraube im Uhrzeigersinn drehen. Die Schraube des
Spulengehäuses erfordert feinste Einstellungen. Stellen
Sie sich das Ticken einer Uhr vor. Einstellung vornehmen
und prüfen. Einstellen und erneut prüfen.
Unterfadenspannung lockern
Die Unterfadenspannung ist ZU STRAFF, wenn das Spulengehäuse von Ihrer Hand abgehoben wird. Zum Lockern der Spannung Schraube gegen den Uhrzeigersinn
drehen. Die Schraube des Spulengehäuses erfordert
feinste Einstellungen. Stellen Sie sich das Ticken einer
Uhr vor. Einstellung vornehmen und prüfen. Einstellen
und erneut prüfen.
Oberfadeneinstellung
WICHTIGER HINWEIS: Die Einstellung der Oberfadenspannung ist erst vorzunehmen, nachdem die Unterfadengrundspannung eingestellt wurde.
Faltenbildung, Kräuselung und Fadenbruch entstehen,
wenn die Oberfadenspannung zu straff ist. Schlaufen
und Fadennester bilden sich auf der Rückseite, wenn die
Oberfadenspannung zu gering ist. (Siehe Abb. 18 auf der
nächsten Seite.) Je nach Art des für das jeweilige Projekt
verwendeten Stoffes, Fadens oder der Wattierung ist die
Spannung entsprechend einzustellen.
Anders als bei der Unterfadenspannung, bei der die
Einstellung nach Zeiteinheiten erfolgt (Sekunden, wie
das Ticken der Uhr), erfordert der Einstellknopf für die
Oberfadenspannung Umdrehungen irgendwo im Bereich
zwischen einer Vierteldrehung und 2-4 Umdrehungen um
eine ausgewogene Spannung herzustellen.
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Oberfadenspannung erhöhen
Um die Oberfadenspannung zu erhöhen, den Knopf
für die Oberfadenspannung (Seite 5, Abb. 1, #5) im
Uhrzeigersinn drehen.
Oberfadenspannung lockern
Um die Oberfadenspannung zu lockern, den Knopf für
die Oberfadenspannung (Seite 5, Abb. 1, #5) entgegen
dem Uhrzeigersinn drehen. Einstellung vornehmen und
prüfen. Einstellen und erneut prüfen.
ACHTUNG: Bevor Sie die Einstellung der Oberfadenspannung
vornehmen, prüfen Sie, ob der Oberfaden richtig zwischen den
Spannscheiben eingefädelt oder eingezogen wurde, anderenfalls
liegt er frei außerhalb der Scheiben, so dass er keine oder nur
geringe Spannung aufweist. Dadurch könnte es zu erheblichen
Spannungsproblemen oder Nestbildung auf der Unterseite des
Quilts kommen. Wenn die Oberfadenspannung zu gering ist
(Schlaufenbildung auf der Unterseite des Quilts) und die Verstellung
des Oberfadenregulierknopfes wirkungslos zu sein scheint, läuft
mit hoher Wahrscheinlichkeit der Faden frei außerhalb der
Spannscheiben und ist nicht richtig dazwischen eingefädelt.
Die Fadenspannung ist
ausgewogen, wenn sich OberHaving set the bobbin thread tension properly, and the
top threadund
looks Unterfaden
like Diagram A: in der Mitte
Problem: The top thread is too tight.
des
Quiltsandwich
verbin-den
Solution: Loosen the top thread tension
discs.
Having set the bobbin thread tension properly, and the
top thread looks like DiagramB:
Problem: The top thread is too loose.
Solution: Loosen the top thread tension discs.
Unausgewogene Fadenspannung
Tight Top
Thread
oberes
Bild
- zu fester Oberfaden
Diagram A
Loose Top
unteres
BildThread
- zu lockerer Oberfaden
Diagram B
6
Abb. 18
Wartung
ACHTUNG: Bei Wartungsarbeiten die Maschine
ausschalten und Netzkabel abziehen.
Maschine reinigen und schmieren
Für die Schmierung der HQ Sweet Sixteen nur leichtes
Nähmaschinenöl verwenden. Im Innern ist keine
Schmierung der HQ Sweet Sixteen erforderlich, und wenn
ist dies vom Servicetechniker im Rahmen einer Inspektion
und Reinigung vorzunehmen. Die Greifereinheit muss
jedoch regelmäßig geschmiert werden.
www.HandiQuilter.com
Abb. 19
Zur Schmierung die Maschine ausschalten. Vor dem Ölen
die Spule mit Gehäuse entnehmen. Greifereinheit mit
einer weichen Bürste von Flusen befreien. Einen kleinen
Tropfen Öl im Bereich, wo sich Spulenkorbeinheit und
umlaufender Greifer treffen (siehe Abb. 19), auf den
Greifer geben. Der Spulenkorb ist der Teil des Greifers,
in den das Spulengehäuse einrastet. Der Spulenkorb ist
feststehend, während der Greifer im Korb rotiert. Das
Öl dient der Schmierung des Bereiches, wo diese beiden
Komponenten ineinandergreifen
Die Schmierintervalle hängen von der Nutzungshäufigkeit
der Maschine ab. Die Schmierung empfiehlt sich vor der
Inbetriebnahme, wenn die Maschine nicht regelmäßig
benutzt wurde bzw. nach jedem 2. Spulenwechsel bei
regelmäßiger Nutzung. Nach dem Schmieren zunächst
einen Probestich an einem Stoffrest durchführen, da
Ölreste am Faden hängen könnten. Wenn Sie zuviel Öl
aufgebracht haben, kann es passieren, dass Öl von der
Spuleneinheit heruntertropft. Mangel an Schmiermittel
lässt sich an veränderten Geräuschen der Maschine
erkennen und beeinträchtigt die Stichqualität.
Reinigung der Touchscreen-Anzeige
Zur schonenden Reinigung der Anzeige und zur
Entfernung von Schlieren einen mit Isopropylalkohol
getränkten weichen Lappen verwenden. Niemals andere
Chemikalien zur Reinigung des Displays verwenden, da
sich diese negativ auf das Ansprechverhalten und die
Helligkeit des Touchscreens auswirken können.
Seite 15
Verwendung der Touchscreen-Anzeige
HINWEIS: Nutzen Sie die Handi Quilter DVDs
„Einführung“ als interaktive Anleitung zur Verwendung der
HQ Sweet Sixteen Menüfunktionen.
Die HQ Sweet Sixteen verfügt über eine Farb-TouchScreen-Anzeige vorn an der Maschine. Einstellungen
werden am Bildschirm vorgenommen.
Funktionen Hauptmenü (Abb. 20)
Abb. 20
Status Fußanlasser
Der Zustand der Fußanlasserverbindung wird in der
linken oberen Eckes des Startbildschirms (Abb. 20)
angezeigt. Wenn der Fußanlasser nicht ordnungsgemäß
verbunden ist, erscheint in rot die Meldung “Fußanlasser
kontrollieren”. Sobald der Fußanlasser ordnungsgemäß
angeschlossen ist, erscheint an dieser Stelle in schwarz
das Wort “Fußanlasser”.
Anzeige Ein/Aus
Das Feld in der Mitte von Abb. 21 zeigt an, ob der Motor
läuft oder nicht. Wurde der Motor angehalten, leuchtet es
rot auf, bei gedrücktem Fußanlasser grün.
Abb. 21
0%
Limit
34 %
34%
Abb. 22
16%
Seite 16
5%
Aktuelle Geschwindigkeit
Das Feld rechts oben von Abb. 21 gibt den aktuellen
Wert der Maschinengeschwindigkeit in Prozent an.
Der Wert ändert sich beim Betätigen oder Loslassen des
Fußanlassers. Der maximal angezeigte Prozentsatz wird
vom Grenzwert (Limit) bestimmt, der für die Maschine
eingestellt ist.
Grenzwertsteuerung (Limit)
Das Feld Limit umfasst zwei wesentliche Funktionen,
die “My Speed” Kontrolle und die Voreinstelltasten.
Die “My Speed” Kontrolle besteht aus den Schaltflächen
“+” und “-” und dem weißen “My Speed” Anzeigefeld
(Abb. 22). Wird die Schaltfläche “+” betätigt, erhöht
sich die maximale vom Fußanlasser gesteuerte
Motorgeschwindigkeit. Durch Betätigen der Schaltfläche
“-” wird die maximale Geschwindigkeit reduziert.
Der Bereich für die wählbare Geschwindigkeit
reicht von 5 % bis 100 % bzw. von 75 bis 1500 Stichen
pro Minute (SPM). Die aktuelle Geschwindigkeit in
Prozent wird in dem weißen Feld unter dem Text “Limit”
angezeigt. Die My Speed-Einstellung wird gespeichert,
wenn Sie die Maschine ausschalten, so dass Sie nach
dem erneuten Anschalten der Maschine mit der gleichen
Geschwindigkeit zu quilten beginnen können.
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
34 %
Voreinstellungen
Sie können bis zu drei Geschwindigkeiten per
Voreinstellung festlegen und dadurch beim Arbeiten
mühelos zwischen diesen drei Geschwindigkeiten
umschalten. Sie könnten beispielsweise eine langsamere
Geschwindigkeit für die Arbeit mit dem Lineal
bevorzugen und eine höhere Geschwindigkeit, wenn Sie
kreuz und quer an Ihrem Quilt arbeiten. (Abb. 23)
34%
16%
Verwenden Sie die Schaltfelder „+“ und „–“, um die
gewünschte prozentuale Geschwindigkeit einzustellen.
Betätigen Sie dann das Schaltfeld mit dem Speichersymbol
direkt neben der Prozentanzeige, um diese Geschwindigkeit
als Voreinstellung zu speichern. Wann immer Sie eine
bevorzugte Geschwindigkeit verwenden wollen, drücken Sie
auf das Schaltfeld mit der entsprechenden Voreinstellung.
5%
Abb. 23
More
Heftstich-Modus
Die HQ Sweet Sixteen verfügt über einen Heftstich-Modus,
mit welchem die einzelnen Heftstiche in bestimmten
Zeitintervallen erfolgen – jede halbe Sekunde, jede
dreiviertel-Sekunde, einmal pro Sekunde, alle anderthalb
Sekunden oder alle zwei Sekunden. (Abb. 24)
Berühren Sie auf dem Touchscreen das Symbol für den
Heftstich-Modus (Abb. 25). Verwenden Sie die Schaltfelder
„+“ und „–“, um das gewünschte Zeitintervall für den
Heftstich einzustellen.
0%
Abb. 24
Pedal
Limit
34 %
Abb. 25
op
Needle
Stop
34%
Auf/Ab/Vernähstiche
Das Schaltfeld mit der Nadelabbildung in der Mitte des
Bildschirms dient Ihnen zur Unterstützung bei der
Erstellung von Vernähstichen, Heftstichen oder bei der
Nadelpositionierung, ohne dass das Fußpedal eingesetzt
werden muss (Abb. 26). Ein kurzes Drücken und
Wiederloslassen dieses Schaltfelds schickt die Nadel in die
nächste Nadelstopp-Position. Befindet sich die Nadel oben,
bewirkt ein Betätigen dieses Schaltfelds die Bewegung der
Nadel in die Unten-Position. Befindet sich die Nadel unten,
wird die Nadel in die Oben-Position geschickt.
34 %
34%
16%
5%
5%Bei Drücken und Festhalten des Schaltfelds findet ein
More
Abb. 26
www.HandiQuilter.com
Limit
16%
Up
Down
0%
Aktivieren Sie das Fußpedal, um mit dem Quilten zu
beginnen. Die HQ Sweet Sixteen nimmt daraufhin die
Stiche (Nadel auf/ab) in den vorgegebenen Intervallen
vor. Koordinieren Sie die Geschwindigkeit, mit der Sie
das sogenannte Quiltsandwich bewegen können, mit der
Geschwindigkeit, in der die Maschine Heftstiche ausführen
soll. Experimentieren Sie daher mit den verschiedenen
Geschwindigkeitsoptionen, um die optimale Voreinstellung
für Heftstich-Intervalle bei Ihrer bevorzugten
Geschwindigkeit beim Bewegen des Quilts herauszufinden.
gesamter Nähstich statt. Solange Sie das Schaltfeld gedrückt
halten, wird die Maschine mit langsamen Nähstichen
fortfahren, nach Loslassen des Schaltfelds wird die Nadel in
der nächstgelegenen Nadelstopp-Position (oben oder unten)
anhalten. Dieser Vorgang ist besonders bei Beginn einer Naht
oder bei Vernähstichen am Ende einer Naht nützlich.
More
Seite 17
Nadelstopp
Im „Nadel oben“-Modus (angezeigt durch einen weißen
Ring) stoppt die Nadel in der „Oben“-Position, sobald das
Fußpedal losgelassen wird. Mithilfe dieses Schaltfelds
wird die Nadel nicht bewegt, sondern nur die Endstellung
nach dem Maschinenstopp bestimmt. (Abb. 27)
Im „Nadel unten“-Modus (wenn aktiviert, ist der Kreis
ausgefüllt), stoppt die Nadel nach dem Loslassen des
Fußpedals in der „Unten“-Position. Auch hier wird die
Nadel mithilfe des Schaltfelds nicht bewegt, sondern nur
die Endstellung nach dem Maschinenstopp bestimmt.
Menübildschirm „Mehr“ (Abb. 29)
Über den Bildschirm „Mehr“ erhalten Sie Zugriff auf
weitere Funktionen der HQ Sweet Sixteen. (Abb. 28)
Abb. 27
Spule fast leer
Die HQ Sweet Sixteen verfügt über eine Alarmfunktion,
die Ihnen anzeigt, wann die Füllmenge der Spule sich
dem Ende zuneigt, damit Sie abschätzen können, wieviel
Unterfaden Ihnen noch zur Verfügung steht.
Timer
Die HQ Sweet Sixteen ist mit zwei praktischen Timern
ausgestattet. Einer der Timer ermöglicht Ihnen, einen
Erinnerungsalarm einzurichten (ähnlich wie ein
Küchentimer), mit dem anderen Timer können Sie die Zeit
erfassen, die Sie an einem Quilt-Projekt gearbeitet haben.
Abb. 28
Optionen
Durch Betätigen des Schaltfelds „Optionen“ öffnet sich
ein weiteres Menü, das Einstellungen der Lautstärke und
der Helligkeit der LED-Leuchte gestattet.
Taschenrechner
Über den Bildschirm „Mehr“ gelangen Sie zu einem
Taschenrechner-Bildschirm.
Systeminformationen
Die Schaltfläche „Systeminformationen“ gewährt Zugang
zu Maschineninformationen. Hierzu zählen beispielsweise
die Seriennummer der Maschine, die Versionsnummern
von Hardware und Firmware sowie die Stichzähler.
Fehlersuche
Über das Schaltfeld „Fehlersuche“ wird ein Bildschirm
aufgerufen, auf dem Fehlersuchefunktionen ausgeführt
werden können. Diese Fehlersuchefunktionen
werden im Allgemeinen nur verwendet, wenn bei der
Problembehebung mit einem autorisierten Handi QuilterFachhändler zusammengearbeitet wird.
Spracheinstellungen
Die Bildschirme der HQ Sweet Sixteen können wahlweise in
den Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch oder Spanisch
angezeigt werden. Betätigen Sie auf dem Bildschirm „Mehr“
das Schaltfeld links unten, um im Suchlauf zwischen
English, Français, Deutsch und Español wählen zu können.
Nachdem Sie Ihre bevorzugte Sprache gewählt haben,
betätigen Sie das Schaltfeld „Hauptmenü“, um wieder auf
den Bildschirm mit dem Hauptmenü zu gelangen.
Abb. 29
Seite 18
Hauptmenü
Betätigen Sie das Schaltfeld „Hauptmenü“, um wieder auf
den Bildschirm mit dem Hauptmenü zu gelangen.
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Spule fast leer
Die HQ Sweet Sixteen verfügt über eine Alarmfunktion, die
Ihnen anzeigt, wann die Füllmenge der Spule sich dem Ende
zuneigt, damit Sie abschätzen können, wieviel Unterfaden
Ihnen noch zur Verfügung steht. Die Füllkapazität der
Spule wird danach berechnet, wieviel eines bestimmten
Fadentyps auf die Spule passt, unter Berücksichtigung
anderer Faktoren beim Quiltvorgang, wie beispielsweise die
Fadenspannung, die Anzahl der Stiche pro Zentimeter und
wieviel Spulenfaden Sie zu Beginn und am Ende des Quiltens
nach oben auf die Quiltoberseite gezogen haben (Abb. 30).
Um abschätzen zu können, wieviele Meter Faden sich auf einer
Spule befinden, setzen Sie eine volle Spule in die Maschine ein
und betätigen Sie unter „Spulenfadenkapazität“ das Schaltfeld
„Aufzeichnen“. Dann beginnen Sie wie gewohnt den Quiltvorgang.
Abb. 30
Abb. 31
Sobald die Spule leer wird, betätigen Sie das quadratische
Schaltfeld, um die Aufzeichnung zu beenden und notieren Sie
sich, wieviele Meter unter „Spulenfadenkapazität“ (Abb. 31)
angezeigt werden, beispielsweise 190 Meter. Um rechtzeitig
einen Warnhinweis zu erhalten, bevor beim nächsten Mal die
Spule leer wird, legen Sie mithilfe des Schaltfelds „–“ einen
niedrigeren Wert fest, beispielsweise 175 Meter. Speichern Sie
diesen Wert als Voreinstellung für die Spulenfadenkapazität.
Es empfiehlt sich, ebenfalls den Fadentyp zu notieren, für
den dieser Einstellungswert gilt. Setzen Sie jetzt eine neue
Spule mit dem gleichen Faden in die Maschine ein und
betätigen Sie das Schaltfeld „Neue Spule“. Dann betätigen
Sie das Schaltfeld „Alarm“. Während Sie quilten, wird anhand
dieser Spulenkapazität berechnet, wieviel Faden noch auf der
Spule verfügbar ist, und sobald der von Ihnen voreingestellte
Wert erreicht wird, wird ein Alarmton Sie rechtzeitig darauf
hinweisen, dass die Spule leer wird (Abb. 32).
Bei der Berechnung der Spulenkapazität geht die HQ Sweet
Sixteen automatisch von 10 Stichen pro Zoll (1 Zoll = 2,54 cm)
aus, sofern Sie an Ihrer Maschine nicht den TruStitchStichregler als optionales Zubehörteil installiert haben. Wenn
Sie die Spulenkapazität auch für andere Stichlängen errechnen
möchten, jedoch nicht über die TruStitch-Erweiterung
verfügen, dann müssen Sie bei weniger als 10 Stichen/Zoll den
voreingestellten Wert für die Spulenkapazität erhöhen und bei
mehr als 10 Stichen/Zoll den voreingestellten Wert verringern.
Verfügt Ihre Maschine über das TruStitch-Zubehörteil,
TruStitch ist eingeschaltet und Sie nähen im StichregelungsModus, wird die Spulenkapazität gemäß der zuletzt
verwendeten TruStitch-Einstellung für Stiche/Zoll berechnet.
Falls Sie im manuellen Modus nähen, erfolgt die Berechnung
der Spulenkapazität basierend auf dem letzten Wert, der für
Stiche/Zoll im Stichregelungs-Modus eingegeben wurde.
Abb. 32
www.HandiQuilter.com
Die Voreinstellungen für die Spulenfadenkapazität lassen sich
abspeichern – jeweils eine Voreinstellung für drei verschiedene
Fadentypen. Hierfür lassen Sie einfach mit einer vollen Spule
des gewünschten Fadentyps den Aufzeichnungsprozess
durchlaufen und speichern die erhaltenen Werte als
Voreinstellung. Sobald Sie später wieder mit diesem
bestimmten Fadentyp arbeiten möchten, betätigen Sie einfach
das Schaltfeld für die entsprechende Voreinstellung. Für den
Aufzeichnungsprozess setzen Sie einfach eine volle Spule mit
dem gewünschten Fadentyp ein, betätigen Sie das Schaltfeld
„Neue Spule“ und alle Einstellungen für diesen Fadentyp
werden für zukünftige Zwecke gespeichert.
Seite 19
Timer
Die HQ Sweet Sixteen ist mit zwei praktischen Timern
ausgestattet. Einer der Timer ermöglicht Ihnen, einen
Erinnerungsalarm einzurichten (ähnlich wie ein
Küchentimer), mit dem anderen Timer können Sie die Zeit
erfassen, die Sie an einem Quilt-Projekt gearbeitet haben.
Der erste Timer (obere Zeile) dient als
Erinnerungsfunktion. Hier können Sie, ähnlich wie bei
einem Küchentimer, einen Alarm einstellen, der Sie
nach Ablauf einer vorgegebenen Frist benachrichtigtigt.
Verwenden Sie die Schaltfelder „+“ und „–“, um die
Zeitdauer einzustellen. Betätigen Sie dann das Schaltfeld
mit dem weißen Dreiecksymbol, um den Timer zu
aktivieren. Nach Ablauf der vorgegebenen Zeit ertönt ein
Alarmsignal und eine Nachricht erscheint auf der Anzeige.
Abb. 33
Der zweite Timer (untere Zeile) ermöglicht Ihnen, die
Zeitdauer zu erfassen, die Sie für ein Quilt-Projekt
aufgewendet haben. Sobald Sie mit einem neuen Projekt
beginnen, betätigen Sie das Schaltfeld „Zurücksetzen“.
Betätigen Sie dann das Schaltfeld mit dem weißen
Dreiecksymbol, um Ihre Arbeitszeit für das Quilten
aufzuzeichnen. Der Timer zeichnet die Zeit auf, während
der die Maschine quiltet. Die Zeitdauer bleibt gespeichert,
auch wenn die Maschine abgeschaltet wird. Sobald Sie
eine neue Quilting-Session beginnen, wird die neue
Arbeitszeit vom Timer hinzuaddiert. Betätigen Sie das
Schaltfeld „Zurücksetzen“ also nur, wenn Sie den Timer
auf Null zurücksetzen und eine neue Aufzeichnung Ihrer
Arbeitszeit beginnen möchten. (Abb. 33).
Menü Optionen
Lautstärke
Der Bereich “Lautstärke” dieses Menüs (Abb. 34) verfügt
über zwei Schaltflächen und einen Schieberegler. Durch
Betätigung der Taste “Stumm” wird der beim Betätigen
der Schaltflächen zu hörende Ton abgeschaltet. Durch
Betätigung der Schaltfläche “Max” erreicht die Lautstärke
ihr Maximum. Durch Drücken des Schiebereglers an
beliebiger Position, wird die dieser Position zugehörige
Lautstärke gewählt. Durch Betätigen und Vor- und
Zurückbewegen des Schiebereglers ändert sich die
Lautstärke durch Zunahme von links nach rechts und
Abnahme von rechts nach links.
Abb. 34
Helligkeit Display
Der Bereich “Helligkeit” dieses Menüs verfügt ebenso
über zwei Schaltflächen und einen Schieberegler. Die LED
Leuchte wird durch Betätigung der Schaltfläche mit dem
beleuchteten Lampensymbol eingeschaltet bzw. durch
Betätigung der Schaltfläche mit dem unbeleuchteten
Lampensymbol ausgeschaltet. Durch Drücken des
Schiebereglers an beliebiger Position, wird die dieser
Position zugehörige Helligkeit gewählt. Durch Betätigen
und Vor- und Zurückbewegen des Schiebereglers ändert
sich die Helligkeit durch Zunahme von links nach rechts
und Abnahme von rechts nach links.
Um zum Hauptmenü zurückzukehren, die Schaltfläche
“Hauptmenü” betätigen bzw. “Zurück”, um zum
Bildschirm “Mehr” zurückzukehren.
Seite 20
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Menü Fehlersuche
Es können vier verschiedene Fehlersuchetests an der
Maschine durchgeführt werden. Diese überprüfen
den Betriebszustand der Motorsteuerung sowie der
Fußanlasser- und internen Positionssensoren. (Abb. 35)
Um zum Hauptmenü zurückzukehren, die Schaltfläche
“Hauptmenü” betätigen bzw. “Zurück”, um zum
Bildschirm “Mehr” zurückzukehren.
Tests Fehlersuche
Abb. 35
Motorsensortest
Mit Hilfe des “Motor” Sensortests (Abb. 36) lässt sich
feststellen, ob ein Problem mit dem Motor der HQ Sweet
Sixteen besteht. Langsames Drehen am Handrad sollte
einen hörbaren “Piep”-Ton zur Folge haben. Ertönt
ein anhaltender oder gar keinen Signalton, ist der Test
fehlgeschlagen und die Maschine sollte von einem
qualifizierten Handi Quilter Techniker überprüft werden.
Um zum Hauptmenü zurückzukehren, die Schaltfläche
“Hauptmenü” betätigen bzw. “Zurück”, um zum
Bildschirm “Mehr” zurückzukehren.
Nadelsensortest
Der Nadel-Sensortest zeigt an, ob der
Nadelpositionssensor ordnungsgemäß funktioniert.
Drehen am Handrad sollte für die Hälfte des Stichzyklus
von einem Signalton begleitet sein, gefolgt von keinem
Ton in der anderen Hälfte. (Abb. 37)
Ertönt ein durchgehender oder gar kein Signalton
während der gesamten 360°-Drehung, ist der Test
fehlgeschlagen und die Maschine sollte von einem
qualifizierten Handi Quilter Techniker überprüft werden.
Abb. 36
Um zum Hauptmenü zurückzukehren, die Schaltfläche
“Hauptmenü” betätigen bzw. “Zurück”, um zum
Bildschirm “Mehr” zurückzukehren.
Abb. 37
www.HandiQuilter.com
Seite 21
Sensortest Motorgeschwindigkeit
Mit Hilfe des “Geschwindigkeits”-Sensortests lässt sich
feststellen, ob ein Problem mit dem Geschwindigkeitssensor
der HQ Sweet Sixteen besteht. Vor der Durchführung dieses
Tests das Spulengehäuse und den Oberfaden herausziehen.
Fußanlasser so treten, dass die Maschine langsam zu drehen
beginnt. In dem weißen Feld erscheint eine Zahl, die sich
auf 100 einpegeln sollte, wenn der Sensor ordnungsgemäß
funktioniert. Zum Stoppen der Maschine Fußanlasser
loslassen (Abb. 38).
Um zum Hauptmenü zurückzukehren, die Schaltfläche
“Hauptmenü” betätigen bzw. “Zurück”, um zum
Bildschirm “Mehr” zurückzukehren.
Abb. 38
Test Fußanlasser
Mit Hilfe des Tests “Fußanlasser” lässt sich feststellen, ob
ein Problem mit dem Fußanlasser der HQ Sweet Sixteen
besteht. Beim langsamen Heruntertreten des Fußanlassers
erscheint in dem weißen Anzeigefeld eine Prozentzahl für
den ausgeübten Druck. Der Fußanlasser sollte in einem
Bereich von 0 bis 100% steuerbar sein. (Abb. 39)
Um zum Hauptmenü zurückzukehren, die Schaltfläche
“Hauptmenü” betätigen bzw. “Zurück”, um zum
Bildschirm “Mehr” zurückzukehren
Menü Systeminformationen
Oben im Systeminformationsmenü wird die
Seriennummer der Maschine angezeigt. Dies ist die
gleiche Nummer, die auf der Plakette hinten an der
Maschine unter der hinteren Griffstange zu finden ist.
Abb. 39
Die in den weißen Feldern unter der Seriennummer
enthaltenen Informationen bezeichnen die PlatinenVersionsnummer sowie die Versionsnummer der
Firmware der HQ Sweet Sixteen sowie von deren Griffen.
Gesamt- und Projekt-Stichzähler zählen die Anzahl der
Stiche, die die Maschine vollführt hat. Der Gesamtzähler
zählt alle Stiche, seit dem Zeitpunkt der Herstellung der
Maschine. Der Projektzähler kann zurückgestellt werden,
um einen Überblick über die Anzahl der Stiche während
des jeweiligen Projektes zu erhalten. Um den Zähler
zurückzusetzen, die blaue Schaltfläche “Reset” drücken,
die sich auf der Linie mit dem Projektzähler befindet.
Der Gesamtzähler kann nicht zurückgesetzt werden und
dient als Hinweis um festzustellen, wann eine allgemeine
Wartungsdurchsicht durch einen autorisierten Handi
Quilter Vertreter vorgenommen werden sollte. (Abb. 40)
Um zum Hauptmenü zurückzukehren, die Schaltfläche
“Hauptmenü” betätigen bzw. “Zurück”, um zum
Bildschirm “Mehr” zurückzukehren.
Abb. 40
Seite 22
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Menü Taschenrechner
Zu Ihrem Komfort haben wir einen einfachen
Taschenrechner mit sechs Funktionen zur Verfügung
gestellt (Abb. 41). Die verfügbaren Funktionen umfassen
Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division,
Quadratwurzel und Prozentrechnung. Die Pfeiltaste oben
rechts dient zum Löschen falsch eingegebener Ziffern.
Um zum Hauptmenü zurückzukehren, die Schaltfläche
“Hauptmenü” betätigen bzw. “Zurück”, um zum
Bildschirm “Mehr” zurückzukehren.
Abb. 41
Quilten – Erste Schritte
Anforderungen an den Faden
Über längere Zeit neigen Fäden dazu, morsch zu werden.
Wählen Sie daher für Ihre Nostalgie-Quilts hochwertige
Garne. Die meisten der heutigen handelsüblichen
Maschinenquilt-Garne sind akzeptabel.
Anforderungen an die Nadel
Für allgemeine Stepparbeiten reicht eine Nadel der
Größe 16/100 für die meisten Garne und Stoffarten aus.
Schwerere Garne, wie z.B. zum Übersteppen sowie einige
Dekogarne erfordern größere Nadeln wie die Größen
18/110 oder 20/120. Schwere Stoffe wie Denim, Canvas
oder dicht gewebte Stoffe erfordern eine größere Nadel.
Vorbereitung zum Quilten
Bei jeder Quiltmaschine ist es von entscheidender
Bedeutung zunächst die Grundlagen des Freihandquiltens
zu verstehen. Anders als Haushaltsnähmaschinen verfügt
die HQ Sweet Sixteen Quiltmaschine nicht über einen
Transporteur; daher wird der Stoff nicht automatisch
unter den Federfuß (hopping foot) geführt. Der Bediener
kontrolliert die Nähge-schwindigkeit der Maschine über
die My Speed Einstellung und den Fußanlasser und
bewegt den Stoff, um ein gleichmäßiges und einheitliches
Stichbild zu erreichen.
Stellen Sie die Maschine auf eine mittlere My Speed
Stellung ein (z.B. 25%) und beginnen Sie damit, den Stoff
zu bewegen, bis Sie sich an den Widerstand gewöhnt haben.
Durch schnelleres Bewegen des Stoffes werden die Stiche
länger. Um die Stiche zurück zur gewünschten Länge zu
bringen, entweder die My Speed Einstellung erhöhen oder
den Stoff langsamer bewegen. Durch langsameres Bewegen
des Stoffes werden die Stiche kürzer und es kann passieren,
dass sie sich übereinander aufbauen, der Faden reißt oder
das Auftrennen erschwert wird.
Um die gewünschte Länge zurückzuerlangen, kann
die My Speed Einstellung etwas reduziert oder das
Fußanlasser leicht losgelassen werden, während der Stoff
mit konstanter Geschwindigkeit weitergeschoben wird.
Beim Quilten die Hände locker halten und den Stoff
leicht führen. Wird der Stoff zu fest angefasst, kann dies
zu Verspannungen führen, was schlechte Quiltqualität
und körperliche Beschwerden nach sich zieht.
Zur Vermeidung von Augenbelastungen sollte die
Helligkeit der LED Beleuchtung den verschiedenen
Stofffarben angepasst werden.
Um sich an die Bedienung der HQ Sweet Sixteen zu
gewöhnen, empfehlen wir, mit ein paar einfachen
Quilttechniken zu beginnen und dazu ein MusterQuiltsandwich zu benutzen (d.h. zwei Stück Stoff mit
einer Lage Wattierung dazwischen).
www.HandiQuilter.com
Seite 23
Korrektur häufiger Fehler
Ausgelassene Stiche
Korrekturmaßnahme
• Die Nadel ist beschädigt,
stumpf, verbogen oder falsch
eingesetzt
• Nadeln häufig tauschen, in der Regel ein- bis zweimal pro Tag bei
regelmäßigem Quilten, ansonsten je Quilt ein neue Nadel nehmen. Nur die
für HQ Sweet Sixteen empfohlenen Nadeln verwenden.
• Nach dem Auftreffen auf einen harten Gegenstand wie z.B. einer Stecknadel,
Nadel immer wechseln. Die Nadelspitze kann beschädigt oder rau werden,
dies kann zu Schäden am Stoff sowie zu ausgelassenen Stichen, Fadenbruch
oder Ausfaserung führen.
• Nadel immer wechseln, wenn diese beim Manövrieren der Maschine am Quilt
irgendwo anschlägt, gegenprallt oder aus dem Lot gezogen wird. Eine leicht
verbogene Nadel ist die Hauptursache für ausgelassene Stiche.
• Falsche Nadelgröße
• Stoff aus sehr dichtem Gewebe
(wie z.B. Batikstoff)
• Prüfen, ob die für die Patchworkarbeit geeignete Kombination von
Nadelgröße und Fadenstärke gewählt wurde. Einige zum Quilten verwendete
Stoffe erschweren oder behindern das Hindurchziehen des Fadens durch die
vordere Nadelrinne. Dies verkleinert den für die Stichbildung erforderlichen
Schlingenhub. Gewöhnlich löst eine größere Nadel dieses Problem;
allerdings zeigt die Erfahrung, dass einige sehr spezifische Probleme auch
durch die Verwendung kleinerer Nadeln oder von Nadeln mit Kugelspitze
gelöst werden können.
• Nadel nicht richtig eingesetzt
• Nadel richtig zur Nadelstange ausrichten. Lage der Nadel kontrollieren, diese
muss sich in der 6-Uhr-Stellung befinden (siehe Foto 16)—Wenn Sie direkt
vor der Nadel stehen (mit Blickrichtung Spulengehäuseseite der Maschine),
zeigt das gesamte Nadelöhr zu Ihnen. Das ist die 6-Uhr-Stellung.
• Sicherstellen dass, (1) die Nadel ganz bis zum Nadel-Sperrloch in die
Nadelstange eingesetzt wurde, (2) die lange Rinne in der Nadel nach vorn
zeigt (Spulengehäuseseite), und dass (3) die Hohlkehle/ange-schliffener
Bereich der Nadel in Richtung Handrad zeigt. Die Nadel lässt sich leicht bis
zur 5-Uhr-Stellung (leicht nach rechts) oder zur 7-Uhr-Stellung (leicht nach
links) drehen, um eine sicherere Schlingenaufnahme durch die Greiferspitze
einzustellen.
• Fadenspannung zu groß
• Oberfadenspannung lockern. Ober- und Spulenfadenspannung überprüfen
(siehe Seiten 12-13).
• Falsch eingefädelt
• Kontrollieren, dass der Faden im Fadengeber, Fadenbügel bzw. der
Spannfeder korrekt eingefädelt ist.
Nadelbruch
Korrekturmaßnahme
• Die Nadel ist verbogen oder
falsch eingesetzt
• Nadel ersetzen oder richtig einsetzen. Überprüfen, ob die Nadel in die
Nadelstangenklemme bis zum Anschlag eingeschoben wurde (Sichtprüfung,
dass sie bis zum obersten Ende des Anschlages reicht/Sehloch über der
Schraube an der Nadelstangenklemme). Wird dies unterlassen, kann das zu
Schäden im Bereich des Spulengehäuses und der Stichplatte führen.
• Nadel berührt die Stichplatte
• Nadel, Stichplatte oder Federfuß richtig platzieren. Nadel durch neue ersetzen.
Stiche ziehen Falten
Korrekturmaßnahme
• Spannung nicht ausgewogen
• Spannung des Oberfadens ausgleichen, nachdem sichergestellt ist, dass die
Spulenspannung korrekt eingestellt wurde (siehe Seite 12).
• Nadel zu groß für das Material
• Nadel durch eine der Stoffart angemessene Größe ersetzen.
Seite 24
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Korrektur häufiger Fehler
Schlechte Stichqualität
• Spannung nicht ausgewogen
• Spulengehäuse beschädigt,
korrodiert, schmutzig o.ä.
Korrekturmaßnahme
• Spannung des Oberfadens einstellen, nachdem sichergestellt ist, dass die
Spulenspannung korrekt eingestellt wurde (siehe Seite 12).
• Da der Faden mit hoher Geschwindigkeit über die Oberfläche des Spulengehäuses
gleitet, prüfen dass das Gehäuse frei von Flusen oder Anhaftungen ist, die den
Fadenlauf durch die Maschine beeinträchtigen könnten.
• Sprunghafte, ungleichmäßige
Bewegung des Stoffes oder des
Fußanlassers
• Die “My Speed” Einstellung sollte auf einen Wert eingestellt sein, der
ein bequemes und sicheres Arbeiten bei vollständig durchgetretenem
Fußanlasser ermöglicht. Finden Sie die für Sie angenehmste Stellung beim
Halten des Stoffes heraus.
Spannung zu gering
Korrekturmaßnahme
•Flusenansammlung
unter der Spannfeder des
Spulengehäuses
• Bei einigen Garnen können sich Flusen o.ä. unter der Lamellenspannfeder
ansammeln und diese allmählich anheben. Dadurch wird die
Andruckwirkung der Feder gegen den Faden verringert. Durch Einführen
einer Nadel unter der Feder und Entfernen des Staubes kann die
ursprünglich vorhandene Spulenspannung wieder hergestellt werden.
• Schlecht aufgewickelte Spule
• Ist die Spule zu straff oder zu locker aufgewickelt, kann dies zu schlechter
oder ungleichmäßiger Spannung führen. Beim Spulen beachten, dass die
Spule nicht so straff aufgewickelt ist, dass sich der Spulenfaden hart anfühlt
und sich die Seiten der Spule bauschen. Sie sollte aber auch nicht so locker
aufgewickelt sein, dass der Faden schwammig wird, dadurch kann sich der
Faden beim Spulen verheddern.
Handrad dreht sich nicht
• Faden verheddert und im
Greifer verfangen
Fadennester unter dem Quilt
• Oberfadenspannung zu gering
• Falsch eingefädelt
Korrekturmaßnahme
• Maschine ausschalten und Netzkabel vom Strom abziehen. Spulengehäuse
aus der Maschine nehmen. Greifer schmieren, dann das Handrad mehrmals
im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn von Hand drehen. Den im
Greifer verfangenen Faden entfernen.
Korrekturmaßnahme
• Kontrollieren, dass die Maschine korrekt eingefädelt ist. Überprüfen, ob
der Faden fest zwischen den beiden Spannscheiben eingelegt ist. Ist die
Maschine richtig eingefädelt, die Oberfadenspannung durch Drehen des
Spannungknopfes im Uhrzeigersinn erhöhen.
• Siehe Einfädelübersicht und -Anweisungen auf Seite 12.
Motor läuft nicht an
Korrekturmaßnahme
• Ein/Aus-Schalter nicht
eingeschaltet oder Netzkabel
nicht verbunden
• Fußanlasser nicht eingesteckt
• Maschine nur durch Betätigen des Schalters auf der Rückseite der
Stromversorgungseinheit einschalten. Prüfen, dass das Netzkabel sowohl an
der Maschine als auch an der Stromquelle eingesteckt ist.
• Prüfen, dass der Fußanlasser eingesteckt ist. Wenn im Hauptmenü in der
linken oberen Ecke die Statusmeldung “Fußanlasser prüfen” erscheint,
bedeutet das, dass der Fußanlasser nicht korrekt installiert ist.
www.HandiQuilter.com
Seite 25
Korrektur häufiger Fehler
Oberfaden reißt
Korrekturmaßnahme
• Ober- und Spulenfadenspannung
nicht ausgewogen1
• Spannung des Oberfadenspanners und der Spule auf Ausgewogenheit
überprüfen (siehe Seite 12).
• Fadenkonen/-spulen von
minderer Qualität bzw.
mit starkem Drall oder
morscher Faden
• Garne auf starken Drall kontrollieren, dazu ca. 30 bis 35 cm Faden
abgeziehen und die Enden zusammendrücken. Baumwollgarne neigen
besonders dazu, brüchig zu werden. Keine Garne minderer Qualität und auch
keine morsch oder brüchig gewordenen Fäden verwenden.
• Kopf der Maschine nicht
richtig eingefädelt oder
Fadenspulen nicht korrekt
aufgesetzt
• Prüfen, ob Maschine richtig eingefädelt wurde.
• Prüfen, ob Faden versehentlich doppelt um einen der Fadenführer gewickelt wurde.
• Fadenständer kontrollieren, dabei darauf achten, dass die Ösen direkt über
den Fadenspulen stehen.
• Prüfen, dass Fadenkonen senkrecht stehen. Abgekippte Konen können die
Fadenspannung negativ beeinflussen und zu Fadenbruch führen.
• Partikel in den Spannscheiben
• Auf Rückstände prüfen und Flusen oder Reste entfernen.
• Spule schwergängig
• Spule wechseln. Auch geringste Verzögerungen in der Spulenbewegung
können zu erheblichen Spannungsänderungen und zu Fadenbruch führen.
• Nadel rau, verbogen oder
stumpf bzw. falsch eingesetzt
• Pro Quilt mindestens einmal die Nadel wechseln. Prüfen, ob die Nadel in der
Nadelstange bis zum oberen Ende des Sichtloches eingeschoben wurde.
• Nadel für Garn ungeeignet
• Nadel durch eine der Garnart angemessene ersetzen. Nadel richtiger Größe
verwenden.
• Verzögerung an bestimmtem
Punkt im Muster
• Schneller vorgehen, um zu verhindern, dass die Stiche überlappen oder
übereinander ausgeführt werden. Beim Starten der Maschine sofort
weiterbewegen. Zu langes Nähen an ein und derselben Stelle kann zu
Fadenbruch führen.
• Falsches Nadel/
Greifer-Verhältnis
• Ehlerhafte Synchronisation der Maschine. Konsultieren Sie Ihren örtlichen
von Handi Quilter autorisierten Servicetechniker.
• Beschädigung oder Grat am
Stichloch, in der Stichplatte
oder an anderer Stelle des
Fadenlaufs
• Wird der Faden an der Stichplatte aufgefasert, auf scharfe Grate oder Kanten
prüfen. Scharfe Kanten vorsichtig mit einem Metalltuch abreiben. Zum
Schleifen schwer zugänglicher oder empfindlicher Bereiche, oder wenn sich
der Grat direkt im Loch befindet, einen Servicetechniker konsultieren.
• Falscher Nadeltyp
• Die von Handi Quilter empfohlenen Nadeln verwenden. Die Verwendung
falscher Nadeln mit geringerem Schaftdurchmesser verursacht viele
Probleme. Beispielsweise sitzt eine Nadel des Systems 1738 oder 287WH
mit einem Schaftdurchmesser von 1,64mm zu locker und schräg in der
Klemmeinrichtung. Dadurch können Stiche ausgelassen werden, da die
Nadel zu weit von der Greiferspitze entfernt liegt. Außerdem kann die Nadel
den Greifer treffen, wodurch die Nadel abbricht.
• Andere mögliche Ursachen:
• Die Nadel befindet sich zu nah am Greifer, wodurch Reibung entsteht oder es
zu Kollisionen zwischen Greiferspitze und Nadel kommen kann.
• Nadelplatte beschädigt.
• Greifer beschädigt.
• Nadel in der Nadelstangenklemmvorrichtung gebrochen, dadurch kann die
Nadel nicht bis zum oberen Ende der Klemmvorrichtung eingeführt werden.
• Nadelstangenklemme beschädigt.
Nadelstangenklemme beschädigt.
• Kabel nicht eingesteckt
Seite 26
Korrekturmaßnahme
• Übertragungskabel, dass den Bildschirm mit der Maschine verbindet, prüfen,
ob die Verbindung sicher ist.
HQ Sweet Sixteen Bedienungsanleitung
Sonderzubehör
(Erhältlich bei Ihrem örtlichen Handi Quilter Vertreter oder unter www.HandiQuilter.de)
Waagerechte Spulspindel
HQ Sweet Sixteen Tischverlängerung
Abb. 35
Abb. 37
Eine waagerechte Spulspindel ist als Sonderzubehör
erhältlich, die vor allem bei filigranen Garnen wie z.B.
Metall- oder Holographiegarn oder bei Spezialgarnen,
die als Spule aufgewickelt sind (und nicht als konischer
Garnkörper) Einsatz findet. Manche Garne verdrehen sich
und reißen bei Verwendung einer senkrechten Spule.
Erweitern Sie Ihren HQ Sweet Sixteen Tisch mit der HQ
Sweet Sixteen Tischverlängerung. Jeder Verlängerung
misst 18” x 30” (ca. 45 x 76 cm siehe Abb. 36). Wenn Sie ein
oder zwei dieser Verlängerungen kaufen, haben Sie Platz
für große Projekte. Bei Einsatz von zwei Verlängerungen
können Sie den Originaltisch bis auf eine Größe von gut
180 cm erweitern (Abbildung zeigt eine Verlängerung).
Offener Federfuß
Debbie Brown DVDs
Abb. 36
Das Handi Feet Couching Kit für Plattstickerei umfasst
drei austauschbare Stickfüße in den Größen 1,5 mm,
2 mm und 3 mm. Sie haben stets einen Stickfuß in der
richtigen Größe zur Verfügung, um Ihren Quilt mit
Plattstickereien in den verschiedensten Fäden, Fasern
und Garnen auszugestalten.
www.HandiQuilter.com
Abb. 38
Langarm-Quiltmaschinen für Quilten im Sitzen mit Debby
Brown, nationale Schulungsleiterin bei Handi Quilter
Video 1: Einführung
Video 2: Quilten von Blöcken und Kanten
Video 3: Verwendung von Linealen und Vorlagen
Video 4: Arbeiten mit Sticktechnik
Seite 27
This page was intentionally left blank.
Handi Quilter, Inc
501 N. 400 W.
North Salt Lake, UT 84054
1-877-697-8458
www.handiquilter.com
© 2014 Handi Quilter, Inc. All rights reserved. Printed in the USA.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising