Bedienungsanleitung Excellence Plus Mikrowaagen XP56/XP26

Bedienungsanleitung Excellence Plus Mikrowaagen XP56/XP26
Bedienungsanleitung
Excellence Plus Mikrowaagen
XP56/XP26 Modelle – Teil 1
Überblick XP56/XP26 Mikrowaagen
5
8
6
ww
w.m
t.
com
9
XP5
7
6
15
14
12
5
10
4
11
5
F
3
ME
TTL
ER
2TO
1
LED
4
O
3
3
F
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
Terminal (Details s. Bedienungsanleitung – Teil 2)
Anzeige (berührungssensitiver “Touch Screen”)
Bedienungstasten
SmartSens Sensoren
Griff/Kupplungselement für die Bedienung der Aussen-Windschutztüren
Griff für die Bedienung der oberen Aussen-Windschutztüre
Aussenwindschutz
Führung der oberen Windschutztüre und Haltegriff für den Transport
Typenbezeichnung
Gitterwaagschale
Auffangschale
Libelle / Neigungssensor
Befestigungspunkt für die Diebstahlsicherung
Innenwindschutz
Abnehmbare Clips für die Zufuhr von Kabeln oder Schläuchen
Serielle Schnittstelle RS232C
Einschub für 2. Schnittstelle (optional)
Anschluss für Netzadapter
Aux 1 (Anschluss für den “ErgoSens”, Hand- oder Fusstaste)
Aux 2 (Anschluss für den “ErgoSens”, Hand- oder Fusstaste)
Kühlelement (Modellabhängig)
Fussschraube
20
17
19
16
18
21
13
22
������������������
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
1.1
1.1.1
1.1.2
1.1.3
1.2
1.3
1.4
Lernen Sie Ihre Waage kennen......................................................................................................................... 4
Einleitung..................................................................................................................................................................... 4
Bedienungsanleitung Teil 1, dieses Dokument................................................................................................................ 4
Bedienungsanleitung Teil 2, separates Dokument........................................................................................................... 4
Bedienungsanleitung Teil 3, separates Dokument........................................................................................................... 4
Die XP56/XP26 Mikrowaagen stellen sich vor................................................................................................................. 5
Was Sie zu dieser Anleitung wissen sollten..................................................................................................................... 5
Sicherheit geht vor........................................................................................................................................................ 6
2
2.1
2.1.1
2.1.2
2.2
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3
2.3.4
2.4
2.5
2.5.1
2.5.2
2.6
2.6.1
2.6.2
2.7
2.8
2.8.1
2.8.2
Inbetriebnahme der Waage.............................................................................................................................. 7
Auspacken und Lieferumfang prüfen.............................................................................................................................. 7
Waage auspacken........................................................................................................................................................ 7
Lieferumfang prüfen...................................................................................................................................................... 9
Wahl des Standortes..................................................................................................................................................... 9
Aufbau der Waage...................................................................................................................................................... 10
Innenwindschutz......................................................................................................................................................... 10
Aussenwindschutz...................................................................................................................................................... 12
ErgoClips montieren.................................................................................................................................................... 14
Gitterschalendeckel montieren.................................................................................................................................... 15
Stromversorgung......................................................................................................................................................... 15
Bedienung des Aussen- und Innenwindschutzes........................................................................................................... 16
Aussenwindschutz...................................................................................................................................................... 16
Innenwindschutz......................................................................................................................................................... 17
Einstellung des Ablesewinkels und Platzierung des Terminals........................................................................................ 17
Ablesewinkel einstellen............................................................................................................................................... 17
Terminal abnehmen und in der Nähe der Waage platzieren.......................................................................................... 17
Unterflurwägungen...................................................................................................................................................... 18
Transport der Waage................................................................................................................................................... 18
Transport über kurze Distanzen.................................................................................................................................... 18
Transport über lange Distanzen................................................................................................................................... 19
3
3.1
3.2
Nivellierung der Waage.................................................................................................................................. 22
Ein- und Ausschalten der Waage.................................................................................................................................. 22
Nivellierung der Waage............................................................................................................................................... 22
4
Reinigung und Service................................................................................................................................... 24
5
5.1
5.1.1
5.2
5.2.1
5.3
5.4
5.5
5.6
Technische Daten.......................................................................................................................................... 25
Allgemeine Daten....................................................................................................................................................... 25
Erläuterungen zum METTLER TOLEDO Netzgerät............................................................................................................ 26
Modellspezifische Daten.............................................................................................................................................. 27
Verhalten von Eichwaagen.......................................................................................................................................... 28
Abmessungen der XP56/XP26 Mikrowaage.................................................................................................................. 30
Spezifikationen der RS232C-Schnittstelle..................................................................................................................... 31
Spezifikation der “Aux”-Anschlüsse............................................................................................................................... 31
Schnittstellenbefehle und -funktionen MT-SICS............................................................................................................. 32
6
6.1
6.2
Zubehör und Ersatzteile................................................................................................................................. 34
Zubehör..................................................................................................................................................................... 34
Ersatzteile................................................................................................................................................................... 39
7
Index............................................................................................................................................................ 41
Lernen Sie ihre Waage kennen
1
Lernen Sie Ihre Waage kennen
In diesem Kapitel erhalten Sie grundlegende Informationen zu Ihrer Waage. Bitte lesen Sie dieses Kapitel aufmerksam durch, selbst
wenn Sie bereits Erfahrungen mit METTLER TOLEDO Waagen haben. Beachten Sie unbedingt die Sicherheits­hinweise!
1.1
Einleitung
Wir danken Ihnen, dass Sie sich für eine Waage von METTLER TOLEDO entschie­den haben.
Die XP Waagen vereinigen eine Vielzahl von Wäge- und Einstellmöglichkeiten mit aussergewöhnlichem Bedie­­nungs­komfort.
Die verschiedenen Modelle weisen unterschiedliche Leistungsmerkmale auf. Wo dies für die Bedienung von Bedeutung ist, wird im Text
speziell darauf hin­gewiesen.
Die Anleitung für den Betrieb der XP Waagen besteht aus 3 separaten Bedienungsanleitungen, deren Inhalt wird
in den folgenden Unterkapiteln aufgeführt.
1.1.1
Bedienungsanleitung Teil 1, dieses Dokument
Inhalt: XP56/XP26 Mikrowaagen
– Einleitung
– Sicherheitshinweise
– Inbetriebnahme der Waage
– Nivellierung der Waage
– Reinigung und Service
– Technische Daten
– Schnittstellenbefehle und Funktion MT-SICS
– Zubehör
– Ersatzteile
1.1.2
Bedienungsanleitung Teil 2, separates Dokument
Inhalt: XP Terminal, System und Applikationen
– Grundlagen für die Bedienung von Terminal und Firmware
– Systemeinstellungen
– Benutzerspezifische Einstellungen
– Applikationen
– Firmware (Software) Aktualisierung
– Fehler und Statusmeldungen
– Umrechnungstabelle für Gewichtseinheiten
– SOP - Standard Operating Procedure
– Empfohlene Drucker-Einstellungen
1.1.3
Bedienungsanleitung Teil 3, separates Dokument
Inhalt: XP Justierungen und Tests
– Justierungen
– Tests
Lernen Sie ihre Waage kennen
1.2
Die XP56/XP26 Mikrowaagen stellen sich vor
Die XP56/XP26 Mikrowaagen-Familie umfasst verschiedene Waagen, die sich durch ihren Wäge­be­reich und die Auflösung unterscheiden.
Alle Modelle der XP56/XP26 Mikrowaagen-Linie verfügen über folgende Merkmale:
– Glaswindschutz mit motorischem Antrieb und Innenwindschutz für präzise Wägungen auch in unruhigen Umgebungen.
– Vollautomatische Justierung mit internen Gewichten (“ProFACT”).
– Eingebauter Neigungssensor, beleuchtete Libelle und Nivellierungs-Assistent für einfache und schnelle Nivellierung.
– Eingebaute Applikationen für normale Wägungen, Statistik, Rezeptieren, Stückzählung, Prozentwägen, Dichte, Differenzwägen und
LabX Client.
– Eingebaute RS232C-Schnittstelle
– Einschub für 2. Schnittstelle (optional)
– Berührungssensitives Terminal (“Touch Screen”) mit farbiger Anzeige.
– Zwei berührungslose programmierbare Sensoren (“SmartSens”) beschleunigen häufige Arbeitsschritte.
Ein kurzes Wort zu Normen, Richtlinien und Verfahren zur Qualitäts­sicherung: Die XP Waagen sind konform mit gängigen Standards
und Richtlinien. Sie unterstützen Standardabläufe, Vorgaben, Arbeitstechniken und Protokolle nach GLP (Good Laboratory Practice)
und erlauben die Erstellung von SOP’s (Standard Operating Procedure – Standard-Arbeitsanweisung). Der Protokollierung von Arbeitsabläufen und Justierarbeiten kommt in diesem Zusammenhang eine wichtige Bedeutung zu; wir empfehlen Ihnen dazu einen Drucker
aus dem Angebot von METTLER TOLEDO. Dieser ist optimal auf Ihre Waage abgestimmt. Die XP Waagensind konform mit den für sie
anwendbaren Normen und Richtlinien und verfügen über eine EG-Konformitätserklärung. METTLER TOLEDO als Hersteller ist nach
ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert.
1.3
Was Sie zu dieser Anleitung wissen sollten
Die folgenden Konventionen gelten für die Bedienungsanleitungen: Teil 1, Teil 2 und Teil 3:
– Tastenbezeichnungen sind in doppelten spitzen Klammern aufgeführt (z.B. «On/Off» oder «E»).
Diese Symbole kennzeichnen Sicherheits- und Gefahrenhinweise. Deren Missachtung
kann zu einer persönlichen Gefährdung des Anwenders, zur Beschädigung der Waage
oder weiterer Sachwerte oder zu Fehlfunktionen führen.
Dieses Symbol kennzeichnet zusätzliche Informationen und Hinweise. Die Beachtung
erleichtert Ihnen den Umgang mit Ihrer Waage, und trägt zu einem sachgerechten und
wirtschaftlichen Einsatz des Gerätes bei.
Lernen Sie ihre Waage kennen
1.4
Sicherheit geht vor
Bedienen und verwenden Sie Ihre Waage ausschliesslich gemäss den Angaben in den Bedienungsanleitungen Teil 1, Teil 2 und Teil 3.
Beachten Sie unbedingt die Hinweise zur Inbetriebnahme Ihrer neuen Waage.
Wenn das Gerät nicht entsprechend den Bedienungsanleitungen (Teil 1, Teil 2 und Teil 3) des Herstellers benutzt wird, kann
der vorgesehene Schutz des Gerätes beeinträchtigt werden.
Der Betrieb in explosionsgefährdeter Umgebung ist nicht zulässig.
Verwenden Sie ausschliesslich den mit Ihrer Waage gelieferten Netzadapter und stellen
Sie sicher, dass der aufgedruckte Spannungswert mit der lokalen Netzspannung über­
einstimmt. Schliessen Sie den Adapter nur an Steckdosen mit Erdanschluss an.
Bedienen Sie die Tastatur Ihrer Waage nicht mit spitzen Gegenständen!
Ihre Waage ist sehr robust gebaut, sie ist aber dennoch ein Präzisionsinstrument. Be­
handeln Sie sie entsprechend sorgfältig.
Öffnen Sie die Waage nicht, sie enthält keine Teile, die durch den Anwender gewartet,
repariert oder ausgetauscht werden können. Falls Sie einmal Probleme mit Ihrer Waage
haben sollten, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige METTLER TOLEDO-Vertretung.
Verwenden Sie mit Ihrer Waage ausschliesslich Zubehör und Peripheriegeräte von METTLER
TOLEDO; diese sind optimal auf Ihre Waage abgestimmt.
Entsorgung
In Übereinstimmung mit den Anforderungen der Europäischen Richtlinie 2002/96/EG
über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) darf dieses Gerät nicht mit dem Hausmüll
entsorgt werden.
Sinngemäss gilt dies auch für Länder ausserhalb der EU entsprechend den geltenden
nationalen Regelungen.
Bitte entsorgen Sie dieses Produkt gemäss den örtlichen Bestimmungen in einer getrennten
Sammlung für Elektro- und Elektronikgeräte.
Bei allfälligen Fragen wenden Sie sich bitte an die zuständige Behörde oder den Händler,
bei dem Sie dieses Gerät erworben haben.
Bei Weitergabe dieses Gerätes (z.B.für private oder gewerbliche/industrielle Weiternutzung)
ist diese Bestimmung sinngemäss weiterzugeben.
Vielen Dank für Ihren Beitrag zum Schutz der Umwelt.
Inbetriebnahme der Waage
2
Inbetriebnahme der Waage
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihre neue Waage auspacken, aufstellen und für den Betrieb vorbereiten. Nach Abschluss der in
diesem Kapitel beschriebenen Schritte ist Ihre Waage betriebsbereit.
2.1
Auspacken und Lieferumfang prüfen
2.1.1
Waage auspacken
– Entnehmen Sie der Verpackung die Ein- Auspackvorschrift.
– Heben Sie die Kartonschachtel (a) aus der Verpackung und entnehmen Sie dieser die Bedienungsanleitung für das weitere Auspacken
und den Zusammenbau Ihrer Waage.
a
Übersicht:
a Karton mit 2 Sets (siehe nächste 2 Bilder)
b Oberes Verpackungspolster
b
c
d
e
f
g
c Set mit Innenwindschutz, Auffangschale und Gitterwaagschale micro
d Waage
e Halteband
f Terminal
Hinweis: Das Terminal ist durch ein Kabel mit der Waage verbunden!
g Unteres Verpackungspolster
Bedienungsanleitungen und die weiteren Dokumente (h) aus der Schachtel nehmen.
Set (i) mit Netzadapter, Netzkabel, Pinzette und dem Set mit: ErgoClip Basket micro und
Gitterschalendeckel micro herausnehmen.
Set (k) mit dem Aussenwindschutz und dem Terminalhalter herausnehmen.
Set mit:
– ErgoClip Basket micro
• Aufleger (m)
• Korb (n)
– Gitterschalendeckel micro (l).
Inbetriebnahme der Waage
Halten Sie die Waage am Halteband (e) um sie aus der Verpackungsschachtel zu heben.
Halteband (e) lösen.
Oberes Verpackungspolster (b) abnehmen.
Set (c) mit Innenwindschutz etc. nach oben herausziehen.
Das Terminal ist durch ein Kabel mit der Waage verbunden, daher nur wenig
aus dem Verpackungspolster ziehen um die Schutzhülle abzunehmen.
Terminal vorsichtig aus dem unteren Verpackungspolster ziehen und aus der Schutzhülle
nehmen.
Terminal vorne auf die Waage stellen.
Waage an der Führung resp. am Haltegriff halten, mit der anderen Hand das Terminal festhalten, und zusammen mit dem Terminal aus dem unteren Verpackungspolster ziehen.
Inbetriebnahme der Waage
Waage mit dem Terminal am Wägestandort abstellen.
Hülle von der Waage abnehmen.
Bitte bewahren Sie alle Teile der Verpackung auf.Diese Verpackung garantiert
den bestmöglichen Schutz für den Transport Ihrer Waage (Kapitel 2.8).
2.1.2
Lieferumfang prüfen
Der Standard-Lieferumfang umfasst folgende Teile:
– XP56/XP26 Mikrowaage mit Terminal
– Set mit Aussenwindschutz und Terminalhalter
– Set mit Innenwindschutz, Auffangschale und Gitterwaagschale
– Set mit: •Ergo Clip Basket micro mit Aufleger
•Gitterschalendeckel micro aus Chromnickelstahl (Aufsatz für Gitterwaagschale)
– Netzadapter und länderspezifisches Netzkabel
– Schnittstelle RS232C
– Einschub für 2. Schnittstelle (optional)
– Vorrichtung für die Unterflurwägung und für die Diebstahlsicherung
– Pinzette
– Reinigungspinsel
– Schutzhülle für das Terminal
– Produktionszertifikat
– EG-Konformitätserklärung
– Aus- /Einpackvorschrift und Aufstellanleitung
– Bedienungsanleitung Teil 1 (dieses Dokument), Teil 2 und Teil 3
2.2
Wahl des Standortes
Stabile, erschütterungsfreie und möglichst horizontale Lage wählen. Der Unter­­grund muss
das Gewicht der voll belasteten Waage sicher tragen können.
Umgebungsbedingungen beachten (siehe Kapitel 5.1).
Vermeiden Sie:
– Direkte Sonneneinstrahlung
– Luftzug (z.B. von Ventilatoren oder Klimaanlagen)
– Übermässige Temperaturschwankungen.
Weitere Informationen finden Sie in der Wägefibel.
Inbetriebnahme der Waage
10
Steht die Waage nicht von Beginn weg horizontal, muss sie bei der In­be­triebnahme
nivelliert werden (siehe Kapitel 3.2).
2.3
Aufbau der Waage
2.3.1
Innenwindschutz
1
Setzen Sie das Frontglas (A) des Innenwindschutzes ein.
Ausgemittelt und bis zum Anschlag eingeschoben.
XP5
6
A
2
Setzen Sie die Auffangschale (B) ein.
Schieben Sie diese von der Seite unter den oberen 2 Bolzen ein. Die Kerben müssen bei
den Federn positioniert sein.
C
Setzen Sie die Gitterwaagschale (C) von oben ein.
Kontrollieren Sie ob die Gitterwaagschale beidseitig richtig eingehängt ist.
B
ww
w.m
t.
3
Setzen Sie das seitliche Innenwindschutz-Fenster (D) ein.
com
1. Im Winkel von ca. 45 Grad zur Endposition setzen Sie die 2 schwarzen Klammern auf
die hintere Führungswelle.
XP5
6
D
2
1
2. Schieben Sie das Fenster nach oben bis Sie es über das Frontglas einschwenken
können.
Inbetriebnahme der Waage
11
4
Führen Sie das Innenwindschutz-Fenster (D) in der Führung des Frontglases ein und
senken es auf den Boden ab.
ww
w.m
t.
com
• Das Fenster muss leicht laufen.
XP5
• Drücken Sie den Kupplungsbolzen (E) nach innen.
6
E
Setzen Sie nun das Innenwindschutz-Fenster auf der gegenüberliegenden Seite ein.
• Der Ablauf ist derselbe wie unter Bild 3 und 4.
D
5
G
F
Setzen Sie das obere Windschutzglas (F) auf.
XP5
6
Setzen Sie den Verschlussdeckel (G) ein.
Hinweis: Der Verschlussdeckel schliesst die Öffnung im Glas ab, durch welche Sie in ein
hohes Gefäss einpipettieren können. Mit dem Verschlussdeckel können und dürfen Sie
nicht das obere Windschutzglas abheben!
Inbetriebnahme der Waage
12
6
2.3.2
1
Aussenwindschutz
Setzen Sie die obere Windschutztüre,schräg (etwa unter 30 Grad),in die hinten positionierte
Führung ein und klappen Sie die Windschutztüre vorsichtig nach unten (siehe Bild 6).
2
Für die Montage der seitlichen Windschutztüren müssen die Griffe (A) nach
aussen gedreht sein!
7
ww
w.m
t.
com
2
XP5
6
4
3
A
1
A
Setzen Sie, entsprechend der folgenden Beschreibung, die Windschutz-Seitentüren ein (siehe Abbildung 7):
•
Setzen Sie die Seitentüre, angewinkelt ~ 30°, in die 2 Öffnungen (siehe Detailabbildung) ein. Kontrollieren Sie ob die
Seitentüren richtig eingesetzt sind, wie in der “Ansicht von vorne” dargestellt!
•
Klappen Sie die Seitentüre gegen die Waage hoch, bis sie mit einem Klicken einrastet.
•
Die Seitentüre muss leicht laufen, sonst ist sie nicht richtig eingesetzt.
Setzen Sie die zweite Windschutz-Seitentüre ein. Der Ablauf ist identisch.
Schieben Sie die Seitentüren ganz nach hinten.
Inbetriebnahme der Waage
13
8
2
1
Setzen Sie das Front-Windschutzglas ein:
• Vorne im Waagenunterteil fahren Sie von schräg oben nach unten, bis die beiden Haken das Front-Windschutzglases auf den Rollen
aufliegen.
• Drehen Sie das Front-Windschutzglas nach oben bis es einrastet.
9
F
ME
TTL
ER
TOL
EDO
F
Setzen Sie den Terminalhalter ein:
• Legen Sie zuerst das Kabel in die Führung beim Terminalhalter.
• Schieben Sie den Terminalhalter bei der Öffnung des Front-Windschutzglases ein.
Der Terminalhalter muss mit einem Klicken einrasten.
Inbetriebnahme der Waage
14
Setzen Sie das Terminal auf:
10
• Legen Sie das Terminal in der Mitte des Halters auf und schieben
Sie es gegen die Waage, bis es vorne beim Terminalhalter leicht
nach unten klappt.
Hinweis: Das Kabel können Sie bei der Waage einschieben.
Die Waage und das Terminal sind durch den Terminalhalter nicht fest verbunden! Achten Sie beim
Transport darauf, dass Sie immer die Waage und das
Terminal festhalten (siehe Kapitel 2.8).
F
ME
TTL
ER
TOL
Hinweis: Sie können das Terminal auch frei, ohne
den Terminalhalter,im Umkreis der Waage platzieren,
soweit es die Länge des Kabels zulässt.
EDO
F
2.3.3
ErgoClips montieren
Für die Montage des mitgelieferten ErgoClip oder eines optionalen ErgoClip (siehe Kapitel 6.1), folgen Sie bitte diesen InstallationsHinweisen:
Vor der Montage eines ErgoClip muss die Waage ausgeschaltet werden
(«On/Off» Taste).
C
A
– Nehmen Sie die Gitterwaagschale (SmartGrid) aus der Waage.
– Setzen Sie den Aufleger (A) für den “ErgoClip Basket micro” ein.
– Setzen Sie den Korb (B) auf die Führung (C) des Auflegers.
– Schalten Sie die Waage wieder ein («On/Off» Taste).
B
Wichtig zu wissen!
Wenn Sie die Waage für die Montage nicht ausgeschaltet haben wird die Funktion ProFACT
nicht aktiviert.
Ursache: Durch den aufgesetzten ErgoClip wird die Toleranz des Totlastbereiches der
Waage überschritten. Dies hat zur Folge, dass die Waage ProFACT nicht aktiviert, damit
der angebliche Wägevorgang nicht unterbrochen wird.
Wenn dieses Status-Icon im Display erscheint, bedeutet dies: “Die Waage
möchte ProFACT ausführen”, kann jedoch nicht.
Inbetriebnahme der Waage
15
2.3.4
Gitterschalendeckel montieren
Für die Montage nehmen Sie die Gitterwaagschale aus dem Wägeraum.
Setzen Sie den Gitterschalendeckel mit leichtem Druck auf die Gitterschale.
Setzen Sie die Gitterschale mit dem montierten Gitterschalendeckel wieder ein.
Nach der Montage muss die Waage ausgeschaltet und wieder eingeschaltet werden («On/Off» Taste).
Der Grund ist derselbe wie in Kapitel 2.3.3 (“Wichtig zu wissen!”) beschrieben.
Achtung: Mit aufgesetztem Gitterschalendeckel schaltet die Waage nicht in
den “Standby”-Modus!
Vorsicht beim hantieren der Waagschale, denn die Ecken und Kanten sind sehr scharfkantig!
Für den normalen Betrieb mit den üblichen Taragefässen, empfehlen wir die Verwendung dieser Waagschale nicht.
Die Verwendung kann einen Einfluss auf Stabilisierungszeit und Genauigkeit haben.Die angegebenen Spezifikationen
werden ohne Waagschale erreicht.
2.4
Stromversorgung
Ihre Waage wird mit einem Netzadapter und einem länderspezifischen Netzkabel aus­
geliefert. Der Netzadapter eignet sich für alle Netzspannungen im Bereich von:
100 – 240 VAC, 50/60 Hz
Prüfen Sie, ob die lokale Netzspannung in diesem Bereich liegt. Sollte dies nicht der Fall
sein, schliessen Sie die Waage bzw. den Netzadapter auf keinen Fall ans Stromnetz
an und wenden Sie sich an die zuständige METTLER TOLEDO-Vertretung.
Schliessen Sie die Waage ausschliesslich an Netzsteckdosen mit Schutzkontakt an!
Verwenden Sie keine Verlängerungskabel ohne Schutzleiter!
Schliessen Sie den Netzadapter an die Anschlussbuchse auf der Rückseite Ihrer Waage
(siehe Abbildung) und ans Stromnetz an�.
Wichtig: Verlegen Sie die Kabel so, dass sie nicht be­schädigt werden
können und Sie bei der täglichen Arbeit behindern! Achten Sie darauf,dass
der Netzadapter nicht mit Flüssigkeiten in Berührung kommen kann!
Stellen Sie sicher dass nur das zur Waage zugehörige Netzgerät mit
den Spezifikationen gemäss Kapitel 6.1 verwendet wird.
Nach dem Anschliessen ans Stromnetz führt die Waage einen Selbsttest durch und ist
dann betriebsbereit.
Hinweis: Sollte das Displayfeld dunkel bleiben, obwohl die Netzverbindung funktioniert,
dann trennen Sie zuerst die Waage vom Netz. Öffnen Sie das Terminal:
Inbetriebnahme der Waage
16
A
A
Drücken Sie auf die beiden Knöpfe (A) hinten am Terminal und klappen Sie das Terminaloberteil auf.
Prüfen Sie, ob der Stecker (B) des Terminalkabels im Inneren des Terminals korrekt eingesteckt ist. Stellen Sie sicher, dass der Ferrit-Kern (C) ganz am Stecker anliegt.
C
B
2.5
Bedienung des Aussen- und Innenwindschutzes
2.5.1
Aussenwindschutz
Der Aussenwindschutz Ihrer Waage lässt sich an die Umgebungsbedingungen, an Ihren Wägestil und an die Wäge- und Beschickungs­
art anpassen.
Die Türen des Aussenwindschutzes und Innenwindschutzes lassen sich mit den Tasten «K» oder mit den “SmartSens”-Sensoren öffnen
und schliessen (siehe auch Bedienungsanleitung – Teil 2).
Probieren Sie verschiedene Kombinationen aus, indem Sie die 3 Griffe nach oben/innen und unten/aussen drehen.Wir empfehlen Ihnen,
den Aussenwindschutz so ein­zu­richten, dass nur diejenigen Teile geöffnet werden, die zur Beschickung erforderlich sind. Ihre Waage
arbeitet dann schneller, da die störenden Luftströmungen geringer sind, als bei vollständig geöffnetem Aussenwindschutz.
Hinweis: Es ist von Vorteil wenn Kupplungsbewegungen bei geschlossenem Windschutz ausgeführt werden.
Für die motorische Bedienung müssen die Griffe der zu öffnenden Türen eingekuppelt
sein:
• Seitliche Türen: Griffe nach innen gedreht.
• Obere Türe: Griff in waagrechter Position.
Hinweis:
Einstellung “Manuell” (Benutzerspezifische Einstellungen)
Auslösung der Türbewegung mit der Taste «K» oder mit dem “SmartSens”
(siehe auch Bedienungsanleitung – Teil 2).
Einstellung “Automatisch” (Benutzerspezifische Einstellungen)
Die automatische Türfunktion öffnet und schliesst die Türen automatisch
sobald dies erforderlich ist (siehe auch Bedienungsanleitung – Teil 2).
Inbetriebnahme der Waage
17
2.5.2
Innenwindschutz
Für die motorische Bedienung des Innenwindschutzes müssen die Kupplungsbolzen (A)
nach innen gestossen sein. Die beiden Seitentüren können einzeln gesteuert werden.
Sie können die Seitentüren des Innenwindschutzes auch nur einen Teil öffnen, nämlich
25 %, 50 % oder 75 % (siehe Bedienungsanleitung – Teil 2).
A
2.6
Einstellung des Ablesewinkels und Platzierung des Terminals
2.6.1
Ablesewinkel einstellen
Um den Ablesewinkel zu ändern drücken Sie an der Rückseite des Terminals die beiden
Knöpfe (A) nach innen. Sie können jetzt das Terminaloberteil nach oben oder unten ziehen, bis es in der gewünschten Position einrastet. Insgesamt stehen 3 Einstellpositionen
zur Verfügung.
A
2.6.2
A
Terminal abnehmen und in der Nähe der Waage platzieren
Das Terminal ist durch ein Kabel mit der Waage verbunden. Damit Sie Ihren Arbeitsplatz optimal einrichten können, lässt sich das
Terminal von der Waage abnehmen und individuell platzieren.
Sie können das Terminal auch separat aufstellen (siehe Bild):
Schalten Sie die Waage aus.
Heben Sie das Terminal vorsichtig vom Terminalhalter ab. Sie können dem Terminalhalter
an der Waage belassen oder abnehmen.
ww
w.m
t.com
XP5
6
Ziehen Sie das Kabel vorsichtig aus der Waage, soweit dies möglich ist.
Platzieren Sie das Terminal so wie Sie es wünschen.
Das Kabel kann bei der Waage auch hinten herausgeführt werden. Wenn
dies Ihrer Arbeitsweise entgegenkommt, dann rufen Sie Ihre METTLER
TOLEDO-Vertretung an, diese wird Ihnen die Waage umrüsten.
F
MET
TLER
TOLE
DO
F
Inbetriebnahme der Waage
18
2.7
Unterflurwägungen
Zur Durchführung von Wägungen unterhalb der Arbeitsfläche (Unterflurwägungen) ist Ihre Waage mit einer Gehängedurchführung
ausgestattet.
Schalten Sie die Waage aus und ziehen Sie das Kabel des Netzadapters von der Rückseite der Waage ab.
Lösen Sie allfällige Schnittstellenkabel.
Schieben Sie alle Glaswindschutztüren ganz nach hinten.
Heben Sie das Terminal vom Terminalhalter ab. Öffnen Sie das Terminal (siehe Kapitel 2.4) und ziehen vorsichtig das Verbindungskabel
aus. Stellen Sie das Terminal seitlich von der Waage ab.
1
Ziehen Sie die Waage soweit über die Tischkante hinaus bis Sie die Öffnung (siehe Bild 1)
von unten her sehen.
2
Lösen Sie die Schraube soweit, dass sich das Abdeckblech zur Seite drehen lässt und die
Gehängedurchführung frei zugänglich ist. In der neuen Position (siehe Bild 2) müssen
Sie das Abdeckblech mit der Schraube fixieren.
Anschliessend bringen Sie die Waage in Normallage und montieren alle Komponenten
wieder (siehe Kapitel 2.3), inklusive das Terminalkabel.
2.8
Transport der Waage
Schalten Sie die Waage immer aus und ziehen Sie das Kabel des Netzadapters und allfällige Schnittstellenkabel von der Waage ab.
2.8.1
Transport über kurze Distanzen
Beachten Sie die folgenden Hinweise, wenn Sie Ihre Waage über kurze Distanz zu einem
neuen Standort bringen wollen.
ww
w.mt
.co
XP56
m
Fassen Sie mit einer Hand die Waage an der Führung für die obere Windschutztüre. Mit
der anderen Hand halten Sie das Terminal. Heben Sie die Waage vorsichtig an und tragen
Sie diese zu ihrem neuen Standort (beachten Sie die Hinweise in Kapitel 2.2 zur Wahl
eines optimalen Standortes).
Das Terminal ist nicht fest mit der Waage verbunden, daher muss
ausser der Waage auch immer das Terminal mit einer Hand gehalten
werden.
F
MET
TLER
TOLE
DO
F
Heben Sie die Waage niemals am Aussenwindschutz oder am Kühlelement an, dies kann zu Beschädigungen führen!
Inbetriebnahme der Waage
19
2.8.2
Transport über lange Distanzen
Wenn Sie Ihre Waage über weite Strecken transportieren oder verschicken wollen oder
falls nicht sichergestellt ist, dass die Waage stehend transportiert wird, verwenden Sie die
komplette Originalverpackung.
6
ww
w.mt
.co
m
XP56
5
Demontieren Sie die folgenden Teile:
3
Heben Sie das Terminal (1) von der Terminalhalterung ab und stellen es neben die
Halterung.
2
Ziehen Sie die Terminalhalterung (2) von der Waage ab.
1
Kippen Sie das Aussenwindschutz-Frontglas (3) von der Waage weg.
Klappen Sie die Seitentüren (4+5) vorsichtig gegen den jeweiligen Griff und ziehen Sie
die Seitentüren aus der Führung.
F
MET
TLER
TOLE
DO
Klappen Sie die obere Windschutztüre (6) vorne hoch und ziehen diese aus der Führung.
4
F
Nehmen Sie den Verschlussdeckel (7) ab.
ww
w.m
Heben Sie das obere Glas (8) des Innenwindschutzes ab.
t.com
7
XP5
6
Ziehen Sie die beiden Seitentüren (9 + 10) ab (nach oben ziehen, dann zur Seite drehen
und wegziehen).
8
9
Heben Sie die Gitterwaagschale (11) an und heben Sie sie aus der Führung.
10
13
Ziehen Sie die Auffangschale (12) seitlich weg.
Ziehen Sie das Frontglas (13) nach oben weg.
12
ME
TTLE
R TO
LED
O
11
Verpacken Sie den Aussenwindschutz und den Terminalhalter (Pos. 3-6 und 2)
Stellen Sie diese Teile in die dafür vorgesehenen Fächer der Originalverpackung.
Hinweis: Wir empfehlen Ihnen zwischen die Seiten-Windschutzgläser ein
Papier einzulegen.
Verpacken Sie den Innenwindschutz, die Auffangschale und die Gitterwaagschale
(Pos. 7-13)
Stellen Sie diese Teile in die dafür vorgesehenen Fächer der Originalverpackung.
Inbetriebnahme der Waage
20
Verpacken Sie das Set mit:
– ErgoClipBasket micro
• Aufleger (m)
• Korb (n)
– Gitterschalendeckel micro (l)
Verpacken Sie die 2 Sets (i + k):
– Set (i) mit Netzadapter, Netzkabel, Pinzette und das Set mit ErgoClip Basket micro und
Gitterschalendeckel micro.
– Set (k) mit dem Aussenwindschutz und dem Terminalhalter.
– Bedienungsanleitungen und die weiteren Dokumente.
Schieben Sie die Führung der oberen Windschutztüre ganz nach vorne.
Schieben Sie die Führung der Windschutz-Seitentüren ganz nach vorne.
Klappen Sie die Griffe der Führungen nach oben/innen.
Diese Anweisungen müssen unbedingt befolgt werden, sonst wird die Waage
beim Einsetzen in das Verpackungspolster beschädigt.
Hinweis: Sie haben für die Waage und das Terminal je eine VerpackungsSchutzhülle, welche mitgeliefert wurde. In den Abbildungen wurde diese
absichtlich nicht verwendet,damit Sie besser sehen wie die einzelnen Teile positioniert werden. Wir empfehlen Ihnen diese Schutzhüllen zu verwenden.
Stellen Sie das Terminal auf die Waage (siehe Bild) und setzen die Waage vorsichtig in
das untere Verpackungspolster.
Nehmen Sie das Terminal und stellen es vor das Verpackungspolster auf den Tisch.
Inbetriebnahme der Waage
21
Stellen Sie das Set mit dem Innenwindschutz in das Verpackungspolster (siehe Bild).
Stellen Sie das Terminal, wie abgebildet, in das Verpackungspolster.
Setzen Sie jetzt das obere Verpackungspolster auf, achten Sie auf die richtige Positionierung.
Legen Sie das Halteband um die beiden Verpackungspolster (siehe Bild) und ziehen
dieses an bis es satt anliegt.
Sie können nun die verpackte Waage am Halteband anheben und in die Transportschachtel
einsetzen.
Setzen Sie die Verpackung mit den Sets Aussenwindschutz und Netzadapter auf die
Waage in der Transportschachtel.
Nivellierung der Waage
22
3
Nivellierung der Waage
3.1
Ein- und Ausschalten der Waage
On
Waage einschalten: Drücken Sie kurz die Taste «On/Off». Die Waage führt einen Test aus
und ist anschliessend wägebereit.
Off
Nach dem erstmaligen Einschalten erscheint die nebenstehende Anzeige.
On
Off
3.2
Waage ausschalten: Drücken Sie die Taste «On/Off» und halten Sie diese ge­drückt, bis
in der Anzeige “OFF” erscheint. Anschliessend erlischt die Anzeige und die Waage ist
aus­geschaltet.
Nivellierung der Waage
Ihre Waage verfügt über einen eingebauten Neigungssensor, der permanent die korrekte horizontale Ausrichtung überprüft und Sie
gegebenenfalls auffordert, eine Nivellierung durchzuführen.
Wenn der Neigungssensor eine inkorrekte Nivellierung feststellt, erscheint der nebenstehende Warntext und es ertönt ein Warnton. Zusätzlich erscheint in der rechten oberen
Ecke der Anzeige (unterhalb der Uhrzeit) ein entsprechendes Status-Icon.
Zur Durchführung der Nivellierung drücken Sie die Schaltfläche “Info”, dies startet den
Nivellierungs-Assistenten. Der Nivellierungs-Assistent führt Sie Schritt-für-Schritt durch
den Nivellierungsvorgang.
Wenn Sie stattdessen “OK” drücken, kehrt die Waage in den Wägebetrieb zurück. Das
Status-Icon wird jedoch weiterhin angezeigt und der Warntext erscheint nach 15 Minuten
erneut.
Beobachten Sie die Libelle Ihrer Waage (diese ist bei eingeschaltetem Neigungssensor
beleuchtet) und drücken Sie die Schaltfläche, die der aktuellen Position der Luftblase in
der Libelle entspricht.
Nivellierung der Waage
23
Der Nivellierungs-Assistent zeigt Ihnen mit roten Pfeilen, in welche Richtung Sie die
beiden Fuss­schrauben hinten an der Waage drehen müssen.
Drehen Sie die Fussschraube(n) in der angegebenen Richtung, bis sich die Luftblase im
inneren Kreis der Libelle befindet. Sollte Ihnen dies nicht auf Anhieb gelingen, können
Sie jederzeit erneut auf die Schaltfläche drücken, die der aktuellen Position der Luftblase
entspricht.
Sobald sich die Luftblase im inneren Kreis der Libelle befindet,ist die Waage korrekt nivelliert
(linke Abbildung = korrekt nivelliert, rechte Abbildung = nicht korrekt nivelliert).
Drücken Sie die Schaltfläche “Exit” um den Nivellierungs-Assistenten zu verlassen.
Bevor die Waage in den Wägemodus zurückkehrt, erscheint eine Meldung mit der Empfehlung, die Waage nach der Nivellierung zu justieren. Bestätigen Sie die Meldung mit
“OK”.
Wurde die Waage korrekt nivelliert, wird das Status-Icon in der rechten oberen Ecke der
Anzeige nicht mehr angezeigt.
Hinweis: Sie können die Waage natürlich jederzeit auch ohne den Nivellierungs-Assistenten nivellieren. Sobald die Warnmeldung erscheint, drücken Sie die Schaltfläche “OK”
um den Dialog abzubrechen. Nivellieren Sie die Waage durch Drehen der Fussschrauben,
wie oben beschrieben. Sobald die Nivellierung korrekt ist, verschwindet das Status-Icon
in der rechten oberen Ecke der Anzeige.
Reinigung und Service
24
4
Reinigung und Service
Reinigen Sie die Wägeraum, das Gehäuse und das Terminal Ihrer Waage hin und wieder mit dem mitgelieferten Pinsel.
Um den Wägeraum gründlich zu reinigen,klappen Sie die Windschutzgläser (Innenwindschutz und Aussenwindschutz)
von der Waage weg und ziehen diese aus ihren Fixpunkten (siehe Kapitel 2.3). Heben Sie die Waagschale vorne
vorsichtig an und heben Sie sie aus der Führung. Ziehen Sie die Auffangschale von der Waage weg.
Achten Sie beim Wiedereinsetzen dieser Teile auf die korrekte Lage (siehe Kapitel 2.3).
Ihre Waage ist aus hochwertigen, widerstandsfähigen Materialien hergestellt und lässt sich deshalb mit einem
handelsüblichen, milden Reinigungsmittel reinigen.
Beachten Sie bitte die folgenden Hinweise:
– Verwenden Sie auf keinen Fall Reinigungsmittel, die Lösungsmittel oder scheuernde Bestandteile enthalten – dies
kann zur einer Beschädigung der Deckfolie des Terminals führen!
– Achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit in die Waage, das Terminal oder den Netzadapter gelangt!
– Öffnen Sie niemals die Waage, das Terminal oder den Netzadapter, diese enthalten keine Bestandteile die vom
Anwender gereinigt, repariert oder ausgetauscht werden können!
Achtung: Dies gilt auch für die eingebaute Batterie der Uhr.
Erkundigen Sie sich bei Ihrer METTLER TOLEDO-Vertretung nach den Servicemöglichkeiten – die regelmässige Wartung durch einen autorisierten Servicetechniker garantiert eine über Jahre gleichbleibende Wägegenauigkeit und
verlängert die Lebensdauer Ihrer Waage.
Technische Daten
25
5
Technische Daten
In diesem Kapitel finden Sie die wichtigsten technischen Daten Ihrer Waage.
5.1
Allgemeine Daten
Stromversorgung
• Externes Netzgerät:
11107909
Primär: 100-240 VAC, -15% /+10%, 50/60 Hz
Sekundär: 12 VDC ± /-3%�������
, 2.0 A (elektronisch gegen Überlast geschützt)
• Kabel zu Netzgerät:
3-polig, mit länderspezifischem Stecker
• Einspeisung an der Waage:
12 VDC ± /-3%�������
, 2.0 A, maximaler Ripple: 80 mVDCpp
Nur mit einem geprüften Netzgerät betreiben, dessen SELV-Ausgang strombegrenzt ist.
Polarität beachten
Schutz und Normen
• Überspannungskategorie:
Klasse II
• Verschmutzungsgrad:
2
• Schutz:
Geschützt gegen Staub und Wasser
• Normen für Sicherheit und EMV:
siehe Konformitätserklärung
• Verwendungsbereich:
Nur in geschlossenen Innenräumen verwenden
Umgebungsbedingungen
• Höhe über NN:
bis 4000 m
• Umgebungstemperatur:
5-40 °C
• Relative Luftfeuchtigkeit:
max. 80% bis 31 °C, linear abnehmend bis 50% bei 40 °C, nicht betauend
• Anwärmzeit:
mindestens 120 Minuten nachdem die Waage ans Stromnetz angeschlossen wurde;
beim Einschalten aus dem Standby-Modus ist die Waage sofort betriebsbereit.
Materialien
• Gehäuse:
Aluminium, Kunststoff, Chromstahl und Glas
• Terminal:
Zink-Druckguss verchromt und Kunststoff
• Gitterwaagschale:
Chromnickelstahl X5CrNi18-10
Technische Daten
26
5.1.1
Erläuterungen zum METTLER TOLEDO Netzgerät
Das externe Netzgerät ist gemäss der Schutzklasse ll doppelt isoliert und zertifiziert. Es ist mit einer funktionellen Erdung zur Gewährleistung der Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) versehen. Die Erdverbindung hat KEINE sicherheitstechnische Funktion. Weitere
Informationen über die Konformität unserer Produkte sind in der Konformitätserklärung, die jedem Produkt beiliegt, zu finden, oder können
von www.mt.com heruntergeladen werden.
Bei Prüfungen gemäss Direktive 2001/95/EG sind Netzgerät und Waage als doppelt schutzisoliertes Gerät der Schutzklasse ll zu behandeln.
Eine Erdungsprüfung ist demzufolge nicht erforderlich. Ebenso ist ein Erdungstest zwischen der Schutzerde des Netzsteckers und einer
metallischen Fläche des Waagengehäuses unnötig.
Weil die Waagen empfindlich auf elektrostatische Ladungen reagieren, ist ein Ableitwiderstand von typischerweise 10 kΩ zwischen
Erdleiter (am Netzgeräteeingang) und Netzgeräteausgang geschaltet.Die Anordnung ist im Ersatzschaltbild ersichtlich.Dieser Widerstand
ist nicht Gegenstand des elektrischen Sicherheitskonzepts und verlangt demzufolge keine Prüfung in regelmässigen Abständen.
Ersatzschaltbild:
Plastic Housing
Double Insulation
P
AC
Input 100…240V AC
N
Output 12V DC
DC
10 k7 coupling resistor for
electrostatic discharge
E
Technische Daten
27
5.2
Modellspezifische Daten
Parameter Grenzwerte
XP26
XP26DR
XP56
XP56DR
Höchstlast
22 g
22 g
52 g
52 g
Höchstlast des Feinbereichs
––
5.1 g
––
11 g
Ablesbarkeit
0.001 mg
0.01 mg
0.001 mg
0.01 mg
Ablesbarkeit im Feinbereich
––
0.002 mg
––
0.002 mg
Wiederholbarkeit (bei Nennlast)
sd
0.0025 mg (20 g)
0.008 mg (20 g)
0.006 mg (50 g)
0.014 mg (50 g)
Wiederholbarkeit (bei Niedriglast)
sd
0.0015 mg (1 g)
0.005 mg (1 g)
0.0015 mg (1 g)
0.006 mg (1 g)
Wiederholbarkeit im Feinbereich (bei Niedriglast)
sd
––
0.002 mg (1 g)
––
0.002 mg (1 g)
0.006 mg
0.01 mg
0.02 mg
0.03 mg
0.02 mg (10 g)
0.025 mg (10 g)
0.03 mg (20 g)
0.035 mg (20 g)
Linearitätsabweichung
Eckenlastabweichung (Testlast)
Empfindlichkeitsabweichung (Testlast)
0.08 mg (20 g)
0.1 mg (20 g)
0.125 mg (50 g)
0.15 mg (50 g)
Temperaturdrift der Empfindlichkeit
0.0001%/°C
0.0001%/°C
0.0001%/°C
0.0001%/°C
Stabilität der Empfindlichkeit
0.0001%/a
0.0001%/a
0.0001%/a
0.0001%/a
Abmessungen der Waage (BxTxH) [mm]
263 x 487 x 322
263 x 487 x 322
263 x 487 x 322
263 x 487 x 322
Abmessungen der Waagschale (BxT) [mm]
40 x 40
40 x 40
40 x 40
40 x 40
Gewicht der Waage
11.5 kg
11.5 kg
11.5 kg
11.5 kg
Tarierbereich
0…22 g
0…22 g
0…52 g
0…52 g
Einschwingzeit
3.5 s
2.5 s
3.5 s
2.5 s
Einschwingzeit im Feinbereich
––
3.5 s
––
3.5 s
Update-Rate der Schnittstelle
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
Anzahl eingebaute Kalibriergewichte
2
2
2
2
2)
Abmessungen & weitere Angaben
Typische Unsicherheiten
Wiederholbarkeit 1)
sd
0.0007mg+0.000004%·Rgr
0.004mg+0.000005%·Rgr
0.0007mg+0.000006%·Rgr
0.004mg+0.000006%·Rgr
Wiederholbarkeit im Feinbereich 1) 3)
sd
—
0.0012mg+0.00001%·Rgr
—
0.0012mg+0.00001%·Rgr
Differentielle Linearitätsabweichung
sd
√(1.2x10-10mg·Rnt)
√(3x10-10mg·Rnt)
√(5x10-10mg·Rnt)
√(1.2x10-9mg·Rnt)
Differentielle Eckenlastabweichung
sd
0.00003%·Rnt
0.00004%·Rnt
0.00003%·Rnt
0.00004%·Rnt
Empfindlichkeitsabweichung 2)
sd
0.0001%·Rnt
0.00012%·Rnt
0.00006%·Rnt
0.00008%·Rnt
Minimaleinwaage (nach USP) 1) 4)
2.1mg+0.012%·Rgr
12mg+0.015%·Rgr
2.1mg+0.018%·Rgr
12mg+0.018%·Rgr
Minimaleinwaage (nach USP) im Feinbereich
—
0.36mg+0.03%·Rgr
—
3.6mg+0.03%·Rgr
1) 4)
Minimaleinwaage (@ U=1%, 2 sd) 1) 4)
0.14mg+0.0008%·Rgr
0.8mg+0.001%·Rgr
0.14mg+0.0012%·Rgr
0.8mg+0.0012%·Rgr
Minimaleinwaage (@ U=1%, 2 sd) im Feinbereich 1) 4)
—
0.24mg+0.002%·Rgr
—
0.24mg+0.002%·Rgr
1)
2)
3)
4)
Gültig für kompakte Objekte
Nach Justierung mit eingebautem Referenzgewicht
Bei DeltaRange Modellen: Feinbereich bei Null-Last (brutto) beginnend
Die Minimaleinwaage kann durch folgende Massnahmen verbessert werden:
– Auswahl geeigneter Wägeparameter
– Wahl eines besseren Standortes
– Verwendung von kleineren Taragefässen
sd =
Rgr =
Rnt =
a =
Standardabweichung
Bruttogewicht
Nettogewicht (Einwaage)
Jahr (annum)
Die typischen Daten sind Richtwerte zur Berechnung der zu erwartenden
Messunsicherheit. Die tatsächliche Messleistung kann vom Aufstellort und den
Einstellungen negativ oder positiv beeinflusst werden.
Technische Daten
28
5.2.1
Verhalten von Eichwaagen
Vorwort
Waagen in geeichter Version unterliegen den nationalen gesetzlichen Anforderungen für “Nichtselbsttätige Waagen”.
Einschalten der Waage
• Einschalten
• Nach dem Einschalten zeigt die Waage 0.000.. g an.
• Die Waage wird immer mit der “Werkseinstellungs” Einheit aufgestartet.
• Einschaltbereich
• Höchstens 20 % der Typenlast, ansonst wird Überlast angezeigt (OIML R76 4.5.1).
• Gespeicherter Wert als Einschaltnullpunkt
• Einen gespeicherten Wert als Einschaltnullpunkt zu verwenden, ist nicht erlaubt; der MT-SICS-Befehl M35 steht nicht zur Verfügung (OIML R76 T.5.2).
Anzeige
• Anzeige des Gewichtwertes
• Der Eichwert “e” wird immer in der Anzeige angezeigt und ist beim Typenbezeichnungs-Schild angegeben (OIML R76 T.3.2.3
und 7.1.4).
• Ist der Anzeigeschritt kleiner als der Eichwert “e”, wird dieser bei Netto, Brutto und gewogene Tara differenziert angezeigt. (Grau
setzen der Ziffern oder Eichklammer) (OIML R76 T.2.5.4 und 3.4.1).
• Gemäss Richtlinie ist der geprüfte Anzeigeschritt (Eichwert) nie kleiner als 1 mg (OIML R76 T.3.4.2).
• Bei Waagen mit d = 0.1 mg werden die Stellen unter 1 mg grau dargestellt. Ausgedruckt werden diese Stellen in Klammern.
Diese Abbildung nach Anforderung aus dem Gesetzlichen Messwesen hat keinen Einfluss auf die Genauigkeit der Wägeresultate.
• Einheiten
• Die Display- und Infoeinheit sind fix auf g oder mg gesetzt (je nach Modell).
• Für die “Freie Einheit” gilt:
• keine Eichklammern.
• Folgende Namen sind gesperrt, dies gilt für die Gross- und Kleinschreibung.
- aller offiziellen Einheiten (g, kg, ct .....).
- c, ca, car, cm, crt, cart, kt, gr, gra, gram, grm, k, kilo, to, ton.
- alle Namen deren Buchstabe “o” durch Null ersetzt werden können (0z, 0zt ..).
• Kennzeichnung der Gewichtsanzeige
• Brutto-, Netto-, Tara- und andere Gewichtswerte sind entsprechend gekennzeichnet (OIML R76 4.6.5).
• Net
für Netto wenn ein Tarawert gesetzt wurde.
• B oder G
für Brutto.
• T
für gewogene Tara.
• PT
für eingegebene Tara.
• * oder diff
für Differenz zu Netto oder Brutto.
• Infofeld
• Der Infogewichtswert wird eichtechnisch wie der Gewichtswert in der Hauptanzeige behandelt.
Technische Daten
29
Ausdruck (OIML R76 4.6.11)
• Wurde ein Tarawert per Hand (PreTare) eingegeben, wird beim Drucken des Nettowertes immer der PreTare-Wert mitgedruckt
(PT 123.45 g).
• Die gedruckten Gewichtswerte werden wie der Gewichtswert auf der Anzeige gekennzeichnet.
D.h N, B oder G, T, PT, diff oder *, mit Differenzierung.
Beispiel:
Einbereichswaage.
N 123.4[5] g
PT 10.00 g ➔ bei Handtara
G 133.4[5] g
DR Waage mit 100.00 g Feinbereich.
N 80.4[0] g
T 22.5[6] g ➔ bei gewogener Tara
G 102.9[ ] g
Waagenfunktionen
• Nullen
• Der Nullstellbereich ist auf maximal ± 2 % der Volllast limitiert (OIML R76 4.5.1).
• Tara
• Es ist kein negativer Tarawert erlaubt.
• Tare imediate (TI) ist nicht erlaubt, der MT-SICS-Befehl TI steht nicht zur Verfügung (OIML R76 4.6.4).
• 1/xd
• e = d
Die 1/xd Umschaltung ist nicht erlaubt (OIML R76 3.1.2).
• e = 10d
Nur die 1/10d Umschaltung ist erlaubt.
• e = 100d
Nur die 1/10d und 1/100d Umschaltung ist erlaubt.
Technische Daten
30
5.3
Abmessungen der XP56/XP26 Mikrowaage
Masse in Millimetern.
296
111.5
300
…22
322
150
155
36
58
58.5
133
53
181
252
486.5
11
80
263
186
150
40
241
195
85
40
Technische Daten
31
5.4
Spezifikationen der RS232C-Schnittstelle
Schnittstellenart:
Spannungsschnittstelle nach EIA RS-232C/DIN 66020 (CCITT V24/V.28)
Max. Leitungslänge:
15 m
Signalpegel:
Ausgänge:
Eingänge:
+5 V ... +15 V (RL = 3 – 7 kΩ)
+3 V ... 25 V
–5 V ... –15 V (RL = 3 – 7 kΩ)
–3 V ... 25 V
Anschluss:
Sub-D, 9-polig, weiblich
Betriebsart:
Vollduplex
Übertragungsart:
bitseriell, asynchron
Übertragungscode:
ASCII
Baudraten:
600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200, 384001) (über Firmware wählbar)
Bits/Parität:
7 Bit/Even, 7 Bit/Odd, 7 Bit/None, 8 Bit/None (über Firmware wählbar)
Stoppbits:
1 Stoppbit
Handshake:
None, XON/XOFF, RTS/CTS (über Firmware wählbar)
Zeilenabschluss
<CR><LF>, <CR>, <LF> (über Firmware wählbar)
Data
GND
Pin 2: Sendeleitung der Waage (TxD)
Pin 3: Empfangsleitung der Waage (RxD)
5
1
9
Pin 5: Signalerde (GND)
Pin 7: Sendebereitschaft (Hardware-Handshake) (CTS)
6
Pin 8: Empfangsbereitschaft (Hardware-Handshake) (RTS)
Handshake
1) 38400
Baud ist nur in Spezialfällen möglich, wie:
• Waage ohne Terminal, oder
• Waage mit Terminal, nur über die optionale RS232C-Schnittstelle.
5.5
Spezifikation der “Aux”-Anschlüsse
Sie können an den Buchsen “Aux 1” und “Aux 2” den “ErgoSens” von METTLER TOLEDO oder einen externen Taster anschliessen. Damit
lassen sich Funktionen wie: Tarieren, Nullstellen, Drucken usw. auslösen.
Externe Beschaltung:
…3.5 mm
Nicht beschalten!
GND
Schaltkontakt
Anschluss:
3.5 mm Stereo-Klinkenstecker
Elektrische Daten:
max. Spannung 12 V
max. Strom
150 mA
Technische Daten
32
5.6
Schnittstellenbefehle und -funktionen MT-SICS
Viele der heute eingesetzten Waagen müssen in komplexe Rechner- oder Datenerfassungssysteme integrierbar sein.
Um die Waagen auf einfache Art und Weise in Ihr System integrieren und deren Funktionen optimal nutzen zu können, stehen die
meisten dieser Waagen-Funktionen auch als entsprechende Befehle über die Datenschnittstelle zur Verfügung.
Die neu lancierten Waagen von METTLER TOLEDO unterstützen den standardisierten Befehlssatz “METTLER TOLEDO Standard Interface
Command Set” (MT-SICS). Die zur Verfügung stehenden Befehle sind abhängig von der Funktionalität der Waage.
Basisinformation zum Datenaustausch mit der Waage
Die Waage empfängt vom System Befehle und bestätigt jeden Befehl entsprechend.
Befehlsformate
Befehle an die Waage bestehen aus einem oder mehreren Zeichen des ASCII-Zeichensatzes. Dazu folgende Hinweise:
• Geben Sie Befehle nur in Grossbuchstaben ein.
• Die möglichen Parameter des Befehls müssen durch ein Leerzeichen voneinander und vom Befehlsnamen getrennt werden (ASCII
32 dezimal, hier als / dargestellt).
• “Text” wird als eine Zeichenfolge des 8-Bit-ASCII-Zeichensatzes von 32 dezimal bis 255 dezimal eingegeben.
Hinweis: Für sprachspezifische Zeichen siehe Bedienungsanleitung – Teil 2, Kapitel 3.7
• Jeder Befehl muss mit CRLF (ASCII 13 dezimal, 10 dezimal) beendet werden.
Die Zeichen CRLF, die mit der Enter- bzw. Return-Taste der meisten PC-Tastaturen eingegeben werden können, sind hier nicht auf­geführt,
sie sind jedoch für die Kommunikation mit der Waage unverzichtbar.
Beispiel
S – Stabilen Gewichtswert senden
Befehl
S
Aktuellen stabilen Nettogewichtswert senden.
Antwort
S/S/Gewichtswert/Einheit
Aktueller stabiler Gewichtswert in der tatsächlich unter Einheit 1 eingestellten Einheit.
S/I
Befehl nicht ausführbar (die Waage führt derzeit einen anderen Befehl aus,
z.B. einen Tarier- oder Timeoutbefehl, da die erforderliche Stabilität nicht erreicht
wurde).
S/+
Waage im Überlastbereich.
S/-
Waage im Unterlastbereich.
Befehl
S
Stabilen Gewichtswert senden.
Antwort
S/S/////100.00/g
Beispiel
Der aktuelle stabile Gewichtswert ist 100.00 g
Technische Daten
33
Die unten aufgeführten MT-SICS Befehle sind die am meisten angewendeten Befehle. Weitere Befehle und Informationen entnehmen
Sie bitte dem Bedienungshandbuch MT-SICS, dass Sie unter mt.com aus dem Internet herunterladen können.
S – Stabilen Gewichtswert senden
Befehl
S
Aktuellen stabilen Nettogewichtswert senden.
SI – Wert sofort senden
Befehl
SI
Aktuellen Nettogewichtswert senden, ungeachtet der Stabilität des Messwerts.
SIR – Gewichtswert sofort senden und wiederholen
Befehl
SIR
Nettogewichtswerte wiederholt senden, ungeachtet der Stabilität des Messwerte.
Z
Waage nullstellen.
@
Waage auf die Bedingungen nach dem Einschalten zurücksetzen, ohne sie jedoch
nullzustellen.
Z – Nullstellen
Befehl
@ – Zurücksetzen
Befehl
SR – Gewichtswert bei Laständerung senden (Senden und Wiederholen)
Befehl
SR
Aktuellen stabilen Gewichtswert senden und danach kontinuierlich nach jeder
Laständerung.
Die Lastdifferenz muss mindestens 12.5 % des letzten stabilen Wertes betragen
(mind. = 30d).
ST – Stabilen Gewichtswert nach Drücken der Taste «F» senden
Befehl
ST/1
Sendet den aktuellen, stabilen Gewichtswert beim Drücken der Taste «F».
Antwort
ST/0
Bricht den Sendevorgang ab, wenn die Taste «F» gedrückt wird.
• Die ST Funktion ist nicht aktiv:
– wenn die Waage eingeschaltet wird.
– nach dem Befehl “Zurücksetzen”
SU – Stabilen Gewichtswert mit aktuell angezeigter Einheit senden
Befehl
SU
Wie Befehl “S”, jedoch mit der aktuell angezeigten Einheit.
Zubehör und Ersatzteile
34
6
Zubehör und Ersatzteile
6.1
Zubehör
Mit Zubehör aus dem METTLER TOLEDO-Sortiment lässt sich die Funktionalität Ihrer Waage steigern. Die folgenden Optionen stehen
zu Ihrer Verfügung:
Bezeichnung
Nr.
Drucker
BT-P42 Drucker mit kabelloser Bluetooth-Verbindung zur Waage
11132540
RS-P42 Drucker mit RS232C Verbindung zur Waage
00229265
RS-P25 Kompaktdrucker RS232C (für japanisch, chinesisch und russisch)
12122627
Optionale Schnittstellen
BT Option: Kabellose Verbindung von bis zu 6 verschiedenen Geräten
11132530
BTS Option: Kabellose Verbindung zu einem BT-P42 Drucker, einer BT-BLD Zweitanzeige oder PC
11132535
Ethernet Option: Schnittstelle für die Verbindung zu einem Ethernet Netzwerk
11132515
PS/2 Option: Für den Anschluss handelsüblicher Tastaturen und Barcode-Leser
11132520
RS232C Option: Schnittstelle zum Anschluss eines Druckers (RS232C), Computers oder Titrators
11132500
LocalCAN Option: Schnittstelle für den Anschluss von max. 5 Geräten mit LocalCAN Verbindung
11132505
MiniMettler Option: MiniMettler Schnittstelle, für die Rückwärtskompatibilität zu älteren
METTLER TOLEDO Geräten
11132510
USB – RS232 Konverterkabel
11103691
e-Link IP65 EBO1: Ethernet Verbindung an das e-Link Netzwerk mit IP65 Schutzgrad
11120003
Kabel für RS232C Schnittstelle
RS9 – RS9 (m/w): Anschlusskabel für Computer oder Drucker RS232C, Länge = 1 m
11101051
RS9 – RS25 (m/w): Anschlusskabel für Computer (IBM XT oder kompatibel), Länge = 2 m
11101052
RS9 – RS9 (m/m): Anschlusskabel für Geräte mit DB9-Buchse (w), Länge = 1 m
21250066
Kabel für LocalCAN Schnittstelle
LC – RS9: Kabel für den Anschluss eines Rechners mit RS-232C, 9-polig (w), Länge = 2 m
00229065
LC – RS25: Kabel für den Anschluss eines Druckers oder Rechners mit RS-232C, 25-polig
(m/w), Länge = 2 m
00229050
LC – RS open: Anschlusskabel an ein MT ComBus System, Länge = 4 m
21900640
LC – CL: Kabel für den Anschluss eines Gerätes mit METTLER TOLEDO CL-Schnittstelle
(5-polig), Länge = 2 m
00229130
LC – LC03: Verlängerungskabel für LocalCAN, Länge = 0.3 m
00239270
LC – LC2: Verlängerungskabel für LocalCAN, Länge = 2 m
00229115
LC – LC5: Verlängerungskabel für LocalCAN, Länge = 5 m
00229116
LC – LCT: Verzweigungsstück (T-Stück) für LocalCAN
00229118
Kabel für MiniMettler Schnittstelle
MM – RS9f: RS232C-Anschlusskabel zu MiniMettler-Option, Länge = 1.5 m
00229029
Zubehör und Ersatzteile
35
Bezeichnung
Terminalkabel
Terminal Verlängerungskabel, Länge = 4.5 m
Nr.
11600517
Speisekabel, einseitig offen (2-Pole)
Kabel zwischen Waage und Netzgerät, Länge = 4 m
11132037
Zweitanzeige
BT-BLD Bluetooth Zweitanzeige für Tischmontage, 168 mm, LCD Anzeige mit Hinterleuchtung
11132555
RS/LC-BLDS Zweitanzeige für Tisch- oder Waagenmontage, 480 mm, LCD Anzeige mit Hinterleuchtung
11132630
RS/LC-BLD Zweitanzeige für Tischmontage, 168 mm, LCD Anzeige mit Hinterleuchtung
00224200
Sensoren
ErgoSens, optischer Sensor für berührungslose Bedienung
11132601
LC-I/O Relais Schnittstelle
Relais Schnittstelle zur Steuerung von bis zu 8 externen Geräten von der Waage aus
21202217
LC-Switchbox
Für den Anschluss von max. 3 Waagen mit LocalCAN Schnittstelle an einen Drucker
00229220
Fussschalter
Fussschalter mit wählbarer Funktion für die Waage (Aux 1, Aux 2)
11106741
LC-FS Fussschalter mit wählbarer Funktion für Waagen mit LocalCAN Schnittstelle
00229060
Antistatik-Kit (Punktelektrode integrierbar)
Antistatik-Kit kpl., inkl. eine Punktelektrode und Netzgerät
11107761
Option: Zweite Punktelektrode* (integrierbar) für den Antistatik-Kit
11107762
Option: U-Elektrode* für den Antistatik-Kit
11107764
*Gesteuertes Netzgerät für die optionale, zweite Punktelektrode (11107762),
oder für die optionale U-Elektrode (11107764)
11107763
Zubehör und Ersatzteile
36
Bezeichnung
Nr.
Universal Antistatik Kit
Universal Antistatik Kit kpl. (U-förmig), inkl. eine U-Elektrode und Netzgerät
11107767
Option: Zweite U-Elektrode* für den Universal Antistatik Kit
11107764
Option: Punktelektrode* für den Universal Antistatik Kit
11107765
*Netzgerät für die optionale, zweite U-Elektrode (11107764),
oder für die optionale Punktelektrode (11107765)
11107766
ErgoClip “Basket micro” (Korb für kleine Wägegüter)
11107889
ErgoClip “Flask micro” (für Messkolben)
11107879
ErgoClip “Stand micro” (Ständer mikro), Halter für bis zu 3 ErgoClips
11140175
ErgoClip “Solution Kit micro”
11140253
Einweg Wägeschiffchen (500 Stück)
11106712
MinWeigh Door micro (geeignet für die Verwendung mit ErgoClip “Flask micro”)
11107869
Zubehör und Ersatzteile
37
Bezeichnung
Nr.
XP-SE Kit
Separates Elektronik Kit für XP-Mikrowaagen
11106743
Verlängerungskabel 0.6 m
00211535
Verlängerungskabel 5.0 m
00210688
Pipettenkalibrierung
Verdunstungsfalle für XP56/XP26 Mikrowaagen
11140041
1-Kanal Absaugpumpe komplett
11138268
Schlauch 2 m für Absaugpumpe
11138132
Reagenz-Reservoir, 5 St.
11600616
Barometer
11600086
Präzisionsthermometer mit Clip, nicht zertifiziert
00238767
Software für die Pipettenkalibrierung
Calibry Light; für Einkanalpipetten
11138423
Calibry Single workstation; unterstützt die Kalibrierung mit einem MCP System
11138419
Calibry Network; Installation auf mehreren PCs im Netzwerk, die auf dieselbe Datenbank
zugreifen.
11138420
Calibry Update
11123915
Calibry Validierungs Handbuch
11780959
Stativ und Wandhalterung
Terminal oder Druckerhalterung (Befestigung an der Waage)
11106730
Wandhalterung für Terminal
11132665
Diebstahlsicherung
Stahlseil
11600361
Schutzgehäuse IP54
Netzadapter Schutzgehäuse IP54
11132550
Zubehör und Ersatzteile
38
Bezeichnung
Nr.
Barcode-Scanner
RS232C Barcode-Scanner (ohne Netzgerät und -kabel)
21901297
RS232C Barcode-Scanner – Drahtlose Verbindung (ohne Netzgerät und -kabel)
21901299
Zusätzlich bestellen:
Netzgerät 5 V (für 21901297)
21901311
Netzgerät 12 V (für 21901299)
21901312
Kabel RS232 F
21901305
Nullmodem adapter
21900924
plus 1 der aufgeführten Kabel:
Netzkabel EU*
21901313
Netzkabel UK*
21901314
Netzkabel US*
21901315
* Dem Einsatzort entsprechend
Netzkabel AUS*
21901316
Bluetooth Barcode-Scanner
21901298
Zusätzlich bestellen:
Netzkabel EU*
21901313
Netzkabel UK*
21901314
Netzkabel US*
21901315
* Dem Einsatzort entsprechend
Netzkabel AUS*
21901316
PS/2 Barcode-Scanner
Zusätzlich bestellen:
21901297
PS/2 wedge Einzelkabel
PS/2Y Barcode-Scanner
Zusätzlich bestellen:
21901307
21901297
PS/2 wedge twin (Y) Zwillingskabel
21901308
Transportkoffer
Transportkoffer für XP Mikro-Waagen
11106729
Schutzhülle
Schutzhülle für XP Terminal
11132570
Software
LabX Software für One Click™ Wägelösungen
Ermöglicht Ihnen One Click™ Standardpräparation, One Click™ Trockenverlust, One Click™
Siebanalyse und viele weitere Applikationen.
Der Start des Verfahrens erfolgt über das One Click™ Tastenkürzel auf dem Touchscreen
der Waage. LabX begleitet Sie schrittweise durch das Verfahren, führt automatisch Berechnungen durch und speichert sämtliche Daten. Die komplette Lösung ist flexibel an Ihre
Prozessanforderungen anpassbar.
Besuchen Sie www.mt.com/one-click-weighing für weitere Informationen
11153120
Freeweigh.Net
21900895
Libellenspiegel
11140150
Wägetische
Wägetisch XP Micro (auch für Analysenwaagen geeignet)
11138042
Zubehör und Ersatzteile
39
6.2
Ersatzteile
Ersatzteile Waage
1
Pos.
2
1
3
4
Bezeichnung
Nr.
1
Seitenglas Aussenwindschutz
11106841
2
Oberes Glas Aussenwindschutz
11106842
3
Frontglas Aussenwindschutz (IR-Schutz)
11107994
4
Zwischenboden
11106803
5
Clip (Satz mit 6 Stück)
11106511
6
Seitenglas Innenwindschutz
11107995
7
Frontglas Innenwindschutz
11107996
8
Oberes Glas Innenwindschutz
11106689
9
Verschlussdeckel
11106690
10
Terminalhalter
11106540
11
Auffangschale
11106687
12
Gitterschalendeckel
11106262
13
Gitterwaagschale
11106403
14
Fussschraube
11106323
15
Netzadapter
11107909
16
Netzkabel
DK
00087452
GB
00089405
USA
00088668
AUS
00088751
SA
00089728
EU (Schuko)
00087925
CH
00087920
IT
00087457
Terminal komplett mit Firmware
11130692
F
F
17
6
9
8
5
6
7
12
14
13
17
15
11
10
16
Zubehör und Ersatzteile
40
Transport
Pos.
Bezeichnung
Nr.
1
Verpackung kpl.
11107998
2
Aussenschachtel
11106657
1
2
Index
41
7
Index
A
“Aux”-Anschlüsse 31
Ablesewinkel einstellen 17
Abmessungen 30
Aufbau der Waage 10
Aussenwindschutz 12, 16
B
Batterie 24
D
Displayfeld dunkel 15
E
Eichversion 28
Entsorgung 6
ErgoClip 7, 14
ErgoSens 31
Ersatzteile 39
G
Gitterschalendeckel 15
GLP 5
Good Laboratory Practice 5
I
Inbetriebnahme 7
Innenwindschutz 10, 17
ISO 14001 5
ISO 9001 5
K
Konventionen 5
Nivellierung 22
Nivellierungs-Assistent 22
P
Peripheriegeräte 6
Platzierung des Terminals 17
R
Reinigung 24
Reinigungsmittel, 24
RS232C-Schnittstelle 31
S
Schutz des Gerätes 6
Schutz und Normen 25
Selbsttest 15
Service 24
Sicherheit 6
SOP 5
Standard-Lieferumfang 9
Standard Operating Procedure 5
Stromversorgung 15, 25
Symbole 5
T
Technische Daten 25
Terminal 8, 14, 17
Terminal abnehmen 17
Transport der Waage 18
Transport über kurze Distanzen 18
Transport über lange Distanzen 19
U
Libelle 23
Überblick 2
Umgebungsbedingungen 25
Unterflurwägungen 18
M
W
Materialien 25
Merkmale 5
Modellspezifische Daten 27
MT-SICS 32
Waage auspacken 7
Waage ausschalten 22
Waage einschalten 22
Wahl des Standortes 9
N
Z
Neigungssensor 22
Netzadapter 6, 15
Netzgerät 25, 26
Netzspannung 6, 15
Zubehör 6, 34
L
Leer
Leer
Für eine gute Zukunft Ihres METTLER
TOLEDO-Produktes:
METTLER TOLEDO Service sichert Ihnen auf
Jahre Qualität, Messgenauigkeit und Werterhaltung der METTLER TOLEDO-Produkte.
Verlangen Sie bitte genaue Unterlagen über
unser attraktives Service-Angebot.
Vielen Dank.
*11780840*
www.mt.com/excellence
Für mehr Informationen
®
GWP
Gute WägePraxis™
Mettler-Toledo AG
Laboratory & Weighing Technologies
CH-8606 Greifensee, Switzerland
Subject to technical changes
© Mettler-Toledo AG 2010
11780840A 1003/2.11
Die globale Wägerichtlinie GWP® reduziert die
mit Wägeprozessen verbundenen Risiken und hilft
• bei der Auswahl der geeigneten Waage
• bei der Kostenreduktion durch Optimierung des Testaufwands
• beim Einhalten der gängigen regulatorischen Anforderungen
www.mt.com/GWP
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising