epBlue with EasyCon epMotion 5073

epBlue with EasyCon epMotion 5073
ienungsanleitung
EasyCon
DE)
Bedienungsanleitung
Register your instrument!
www.eppendorf.com/myeppendorf
epBlue™ mit EasyCon
Software-Bedienungsanleitung
Copyright© 2013 Eppendorf AG, Hamburg. No part of this publication may be reproduced without the prior
permission of the copyright owner.
Trademarks
Eppendorf®, the eppendorf logo, epMotion®, epT.I.P.S.® and are registered trademarks of Eppendorf AG.
LightCycler® and MagNA Pure® are a registered trademark of Roche Diagnostics.
Excel® and Windows® are registered trademarks of Microsoft Corporation in the United States and other
countries.
Registered trademarks are not marked in all cases with ® or ™ in this manual.
The software of the device (firmware) contains open source software. License information is available on
request from Eppendorf AG.
Only for epMotion with magnetic seperation: NOTICE TO PURCHASER; LIMITED LICENSE FOR
RESEARCH USE ONLY.
This product and its use may be covered by one or more patents owned by Gen-Probe Incorporated. The
purchase price for this product includes only limited, nontransferable rights under certain claims of certain
patents owned by Gen-Probe Incorporated to use this product for research purposes only. No other rights
are conveyed. Purchaser is not granted any rights under patents of Gen-Probe Incorporated to use this
product for any commercial use. Further information regarding purchasing a license under patents of
Gen-Probe Incorporated to use this product for any other purposes, including, without limitation, for
commercial use, may be obtained by contacting Gen-Probe Incorporated, Attn: Business Development
Department, 10210 Genetic Center Drive, San Diego, California 92121-4362, U.S.A./Paragraph
5073 900.109-01/052013
Inhaltsverzeichnis
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Inhaltsverzeichnis
1
Anwendungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.1
Anwendung dieser Anleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.2
Gefahrensymbole und Gefahrenstufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.2.1
Gefahrensymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.2.2
Gefahrenstufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3
Darstellungskonventionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.4
Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.5
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
7
7
7
7
8
8
9
2
Produktbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.1
Produkteigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.1.1
Assistants . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.1.2
Advanced Tasks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.1.3
Setup Tools . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13
13
13
13
13
3
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1
Erste Schritte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.1
epBlue starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.2
Bedienungsanleitungen für epBlue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.3
Touch Screen und Maus verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.4
Bildschirmtastatur verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.5
epBlue beenden und EasyCon ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2
epBlue Studio starten und beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.1
epBlue Studio starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.2
epBlue Studio beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15
15
15
16
16
16
17
17
18
18
4
epBlue Studio - Applikation durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1
Applikationen vorbereiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1.1
Applikation öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1.2
Labware auf dem Worktable der epMotion platzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1.3
Applikationslauf vorbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2
Applikation starten und überwachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2.1
Applikation überwachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3
Protokoll anzeigen und als PDF-Datei speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3.1
Protokoll anzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3.2
Protokoll als PDF-Datei speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
19
19
19
20
21
24
24
25
25
26
5
epBlue Studio - Applikationen erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1
Applikation erstellen und ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.1
Applikation anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.2
Labware platzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.3
Prozedur festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.4
Applikation speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.5
Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
27
27
27
28
29
31
31
3
4
Inhaltsverzeichnis
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.2
Labware. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2.1
Benennung der Labware. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2.2
Labware-Kombinationen erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2.3
Labware deaktivieren und aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2.4
Labware löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2.5
Labware importieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2.6
Labware exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2.7
Bodentoleranz einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2.8
Labware stapeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Labware-Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.3.1
Labware-Definition anfordern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.3.2
Labware-Definition in Labware-Bibliothek aufnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Labwaretypen in epBlue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.1
Reaktionsgefäße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.2
epT.I.P.S. Motion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.3
MTP-Platten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.4
PCR-Platten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.5
Racks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.6
Rack 96 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.7
Rack LC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.8
ReservoirRack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.9
ReservoirRack Module TC. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.10 Thermoracks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.11 TipHolder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.12 Thermoadapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.13 Thermoblocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Befehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.5.1
Transferbefehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.5.2
Weitere Befehle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.5.3
Befehle aus einer CSV-Datei importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pattern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.6.1
Standard Pattern definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.6.2
Reguläres Pattern definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.6.3
Irreguläres Pattern definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Optischer Sensor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.7.1
Liquid detection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.7.2
Tip detection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.7.3
Location detection. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
32
32
32
36
37
37
38
39
40
42
42
42
42
42
43
43
43
43
43
44
44
44
45
45
45
45
46
47
60
70
74
75
75
77
78
78
80
80
epBlue Studio - Applikationen verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1
Applikation kopieren, umbenennen und löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.1
Applikation kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.2
Applikation umbenennen und Eigenschaften bearbeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.3
Applikation oder Verzeichnis löschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.2
Applikation für ein anderes epMotion-System speichern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.3
Applikation importieren und exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.3.1
Applikation importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.3.2
Applikation exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.4
Applikation drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
81
81
81
82
82
83
84
84
85
86
5.3
5.4
5.5
5.6
5.7
6
Inhaltsverzeichnis
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
7
Tool Device Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1
Tool Device Control starten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.2
UV-Lampe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.2.1
Worktable dekontaminieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.3
HEPA-Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.3.1
HEPA-Filter einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.3.2
HEPA-Filter ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.4
Informationen über die epMotion anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
87
87
88
88
89
89
90
90
8
Tool Administration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
8.1
Tool Administration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
8.1.1
Tool Administration starten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
8.1.2
Tool Administration beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
8.2
Kunden-Service-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
8.2.1
Übersicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
8.2.2
Kunden-Service-Funktionen aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
8.2.3
Optical Sensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
8.2.4
Tool interlock. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
8.2.5
Magnetic Separation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
8.2.6
Gripper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
8.2.7
Temperature control unit X . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
8.2.8
Thermomixer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
8.2.9
Dosing device . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
8.2.10 Registerkarte Properties . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
8.3
Gerätenamen ändern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
8.4
Datensicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
8.4.1
Datenbank sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
8.4.2
Datenbank wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
8.5
Druckvorlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
8.5.1
Druckvorlage erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
8.5.2
Druckvorlage als Standard speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
8.5.3
Druckvorlage löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
9
Fehlermeldungen der Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
5
6
Inhaltsverzeichnis
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Anwendungshinweise
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
1
1.1
Anwendungshinweise
Anwendung dieser Anleitung
Die Bedienungsanleitung Ihrer epMotion besteht aus einer Anleitung zur Hardware und einer Anleitung
zur Software. Für optionale Software-Erweiterungen existieren Kurzanleitungen.
Die Bedienungsanleitung ist Teil des Produkts.
Die aktuelle Version der Bedienungsanleitung finden Sie auf unserer Internetseite www.eppendorf.com.
 Lesen Sie die Bedienungsanleitung vollständig, bevor Sie die das Gerät verwenden.
 Bewahren Sie die Bedienungsanleitung gut erreichbar auf.
 Geben Sie das Gerät nur mit Bedienungsanleitung weiter.
 Wenn die Bedienungsanleitung verloren gegangen ist, ersetzen Sie diese sofort. Wenden Sie sich dazu
an die Eppendorf AG.
1.2
Gefahrensymbole und Gefahrenstufen
Die Sicherheitshinweise in dieser Anleitung haben die folgenden Gefahrensymbole und Gefahrenstufen:
1.2.1
1.2.2
Gefahrensymbole
Biogefährdung
Explosion
Starkes Magnetfeld
UV-Strahlung
Stromschlag
Schwere Lasten
Schnittwunden
Heiße Oberfläche
Gefahrenstelle
Sachschaden
Gefahrenstufen
GEFAHR
Wird zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen.
WARNUNG
Kann zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen.
VORSICHT
Kann zu leichten bis mittelschweren Verletzungen führen.
ACHTUNG
Kann zu Sachschäden führen.
7
8
Anwendungshinweise
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
1.3
Darstellungskonventionen
Darstellung
Bedeutung
1.
2.
Handlungen in vorgegebener Reihenfolge

Handlungen ohne vorgegebene Reihenfolge
•
Liste
Text
Display- oder Software-Texte
Zusätzliche Informationen
1.4
Abkürzungen
DNA
Deoxyribonucleic acid – Desoxyribonukleinsäure (DNS)
DWP
Deepwell-Platte
epT.I.P.S.
eppendorf Totally Integrated Pipetting System
HEPA
High Efficiency Particulate Air (Filter)
LH
Liquid Handling
MTP
Mikrotestplatte
PCR
Polymerase-Kettenreaktion
PDF
Portable Document Format
TMX
Thermomixer
USB
Universal Serial Bus
UV
Ultraviolette Strahlung
Anwendungshinweise
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
1.5
Glossar
A
Administrator
Anwender, der Rechte besitzt, epBlue zu verwalten.
Applikation
Programme für eine bestimmte Anwendung. Zu einer Applikation gehören die Prozedur und die
Bestückung des Worktable.
Arbeitsvolumen
Flüssigkeitsvolumen einer Labware. Bis zum Arbeitsvolumen befüllt die epMotion kontaminationsarm ein
Gefäß. Das Arbeitsvolumen ist kleiner als das Füllvolumen.
B
Befehl
Schritt in einer Prozedur. Für Befehle können unterschiedliche Parameter eingestellt werden. Jeder Befehl
löst eine Aktion aus, z. B. den Transport von Flüssigkeit.
C
CSV-Datei
Textdateien zum Austauschen strukturierter Informationen. CSV ist die Abkürzung für Comma Seperated
Values.
D
Dosierwerkzeug
Werkzeug, das Flüssigkeiten aufnimmt und abgibt. Verfügbar sind Einkanal-Dosierwerkzeuge und
Achtkanal-Dosierwerkzeuge für unterschiedliche Volumenbereiche.
E
epT.I.P.S.® Motion
Pipettenspitzen der epMotion. Auf der epMotion können nur epT.I.P.S.® Motion verwendet werden.
epT.I.P.S.® Motion sind mit und ohne Filter erhältlich.
F
Füllvolumen
Maximales Flüssigkeitsvolumen einer Labware. Bis zum Füllvolumen transportiert die epMotion die
Labware mit dem Greifer. Bis zum Füllvolumen entnimmt die epMotion Flüssigkeit aus der Labware. Das
Füllvolumen ist höher als das Arbeitsvolumen.
9
10
Anwendungshinweise
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
G
Gefäß
Reaktionsgefäß oder einzelnes Well einer Platte.
Greifer
Werkzeug, dass Labware transportiert.
H
Höhenadapter
Adapter, für niedrige Labware. Um Wege des Werkzeughalters zu verringern und damit die Laufzeit der
Applikation zu verkürzen, werden die Höhenunterschiede zwischen der Labware ausgeglichen.
L
Labware
Racks, Platten, Spitzen usw., die auf dem Worktable platziert werden.
P
Pattern
Muster, in dem Flüssigkeit aufgenommen und abgegeben wird. Pattern werden in einem Transferbefehl
festgelegt. Pattern werden definiert als Reguläre Pattern, Standard-Pattern und Irreguläre Pattern. Pattern
sind in x- und y-Richtung unabhängig.
Platz
Bereich auf dem Worktable, auf dem Labware platziert wird.
Prozedur
Folge von Befehlen, die nacheinander ausgeführt werden. Teil einer Applikation.
Q
Quell-Labware
Labware, aus der während der Applikation Flüssigkeit entnommen wird. Quell-Labware bezeichnet eine
Platte oder ein Rack.
Quellgefäß
Gefäß, aus dem während der Applikation Flüssigkeit entnommen wird.
R
Rack
Halter für Gefäße oder Pipettenspitzen.
Reservoir
Reservoirs dienen zur Vorlage von Reagenzien. Reservoirs werden in ein ReservoirRack gehängt oder
direkt auf dem Worktable platziert.
Anwendungshinweise
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
T
Thermoadapter
Wärmeleitender Adapter, der Platten aufnimmt.
Thermoblock
Thermoadapter, der fest mit einer PCR-Platte oder einem PCR-Gefäß verbunden ist.
Thermomodul
Im Worktable integrierte Platte zum Temperieren von Labware.
Thermorack
Temperierbares Rack für kleinere Gefäße, z. B. Safe-Lock-Reaktionsgefäße für 0,5 mL, 1,5 mL oder 2 mL.
Ü
Überhub
Bewegung des Kolbens. Die Flüssigkeit in der Pipettenspitze wird nach dem Pipettierschritt abgegeben.
W
Worktable
Arbeitsfläche der epMotion, auf der Labware und Werkzeuge platziert werden. Der epMotion-Worktable
wird in der Software als epBlue-Worktable dargestellt.
Z
Ziel-Labware
Labware, in die während der Applikation Flüssigkeit abgegeben wird. Ziel-Labware bezeichnet eine Platte
oder ein Rack.
Zielgefäß
Gefäß, in das während der Applikation Flüssigkeit abgegeben wird.
11
12
Anwendungshinweise
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Produktbeschreibung
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
2
2.1
Produktbeschreibung
Produkteigenschaften
Mit der Software epBlue steuern Sie die epMotion. epBlue besteht aus mehreren Komponenten.
2.1.1
Assistants
Assistants sind Programme für eine bestimmte Variante der epMotion. Assistants sind in gesonderten
Bedienungsanleitungen beschrieben.
• Prep Assistant: Nukleinsäurepräparation erstellen mit Eppendorf MagSep-Kits.
• PCR Assistant: PCR-Mastermixe und Verdünnungsreihen erstellen für Quantifizierungsstandards,
Normalisierung von Probenkonzentrationen und Setup von PCR-Reaktionen.
2.1.2
Advanced Tasks
epBlue Studio
• Applikationen ausführen.
• Applikationen erstellen.
• Labware verwalten.
• Protokolle aufzeichnen.
Device Control
• Funktionen der epMotion steuern, z. B. UV-Lampe und HEPA-Filter.
2.1.3
Setup Tools
Administration
• Einstellungen für die epMotion vornehmen.
• Daten sichern.
Service
• Zugang für Eppendorf Service-Techniker.
13
14
Produktbeschreibung
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Bedienung
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
3
3.1
Bedienung
Erste Schritte
3.1.1
epBlue starten
Voraussetzung
• epMotion und EasyCon wurden durch einen Service-Techniker installiert.
 epMotion mit dem Netzschalter einschalten.
Das EasyCon wird zusammen mit der epMotion gestartet. Wenn das EasyCon betriebsbereit ist, startet
epBlue automatisch. Der Startbildschirm von epBlue erscheint.
Abb. 3-1: Startbildschirm epBlue
1
2
3
5
Abb. 3-1: Startbildschirm epBlue
1 Menü eppendorf
Enthält Funktionen, die in allen Applikationen
zugänglich sind.
2 Informationsbereich
Informationen über das geöffnete Dokument.
3 Statusbereich
Status der epMotion.
4 Uhr
5 Arbeitsbereich
Inhalte und Anwendungen.
4
15
16
Bedienung
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
3.1.2
Bedienungsanleitungen für epBlue
Anwendungen in epBlue
Beschreibung in Bedienungsanleitung
Prep Assistant
separate Kurzanleitung
PCR Assistant
separate Kurzanleitung
Advanced Task
• epBlue Studio
• Kapitel "Applikation durchführen" (siehe S. 19).
• Kapitel "Applikation erstellen" (siehe S. 27).
Kapitel "Applikation verwalten" (siehe S. 81).
Setup Tools
3.1.3
• Device Control
• Kapitel "Tool Device Control" (siehe S. 87).
• Administration
• Kapitel "Tool Administration" (siehe S. 91)
• Service
• für Service-Techniker
Touch Screen und Maus verwenden
Sie können das EasyCon mit dem Touch Screen bedienen oder eine USB-Maus benutzen.
 Schließen Sie die Maus an eine USB-Schnittstelle desEasyCon an.
Tab. 3-1: Vergleich Touch Screen - Maus
Touch Screen
Maus
Tippen
Klicken mit der linken Maustaste
Tippen und 2 s halten
Klicken mit der rechten Maustaste
Ziehen
Ziehen mit gedrückte linker Maustaste
Zweimal Tippen
Doppelklick mit der linken Maustaste
3.1.4
Bildschirmtastatur verwenden
Mit der Bildschirmtastatur geben Sie Zahlen und Buchstaben ein.
Abb. 3-2: Bildschirmtastatur
Abb. 3-2: Bildschirmtastatur
Bildschirmtastatur automatisch einblenden.
 Wenn Sie ein Eingabefeld gewählt haben, blendet epBlue automatisch eine Tastatur ein.
Bildschirmtastatur manuell einblenden.
 Im Menü eppendorf den Eintrag Show keyboard wählen.
Automatisches Einblenden der Bildschirmtastatur einschalten und ausschalten
 Im Menü eppendorf den Eintrag Show keyboard automatically wählen.
Bedienung
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Tab. 3-2: Tastenkombinationen epBlue
Sonderzeichen eingeben.
 Buchstabentaste 2 s drücken.
Eingabe bestätigen.
 Taste einmal drücken.
Zwischen Kleinbuchstaben und  Um einen Großbuchstaben einzugeben, 
Taste einmal drücken. Danach auf Buchstaben drücken.
Großbuchstaben umschalten.
 Um die Tastatur nur auf Großbuchstaben
umzuschalten, Taste zweimal drücken.
Tastatur umschalten.
 Um zwischen englischer und deutscher Tastatur
umzuschalten, Taste einmal drücken.
Bildschirmtastatur ausblenden.  Taste einmal drücken.
3.1.5
epBlue beenden und EasyCon ausschalten
ACHTUNG! Datenverlust durch Abschalten ohne vorheriges Herunterfahren.
Wenn die epMotion ausgeschaltet wird, ist die Stromversorgung des EasyCon beendet. Wenn
das EasyCon vorher nicht herunterfahren, können Daten verloren gehen. Das EasyCon kann
beschädigt werden.
 Fahren Sie das EasyCon herunter, bevor Sie die epMotion ausschalten.
1. Im Menü eppendorf den Eintrag Shut down wählen.
2. Wenn der Touch Screen des EasyCon dunkel ist, epMotion am Netzschalter ausschalten.
3.2
epBlue Studio starten und beenden
epBlue Studio umfasst die Registerkarten Home, Work und Labware.
• Home Häufige Aufgaben bearbeiten, schneller Zugriff auf kürzlich verwendete Applikationen (siehe
S. 18).
• Work Applikation erstellen, bearbeiten, ausführen und auswerten (Abb. 5-4 auf S. 30)
• Labware Mit dem Labware-Editor Labware erstellen und bearbeiten (siehe S. 32)
17
18
Bedienung
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
3.2.1
epBlue Studio starten
 Auf dem Startbildschirm einmal auf das Symbol epBlue Studio klicken.
epBlue Studio startet. Die Registerkarte Home erscheint.
Abb. 3-3: Registerkarte Home
Abb. 3-3: Registerkarte Home
Tasks
Anlegen und Ändern von Applikationen und
Labware.
3.2.2
Recent Applications
Zuletzt verwendete Applikationen.
epBlue Studio beenden
 Im Menü eppendorf den Eintrag Exit to start screen wählen.
epBlue Studio wird beendet. Der Startbildschirm erscheint.
Abb. 3-4: Menü eppendorf
Abb. 3-4: Menü eppendorf
About...
View system log...
Version von epBlue
Systemprotokoll mit Informationen zu
Systemstart, Labware-Import, Applikationsstart,
usw.
epBlue Studio - Applikation durchführen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
4
4.1
epBlue Studio - Applikation durchführen
Applikationen vorbereiten
4.1.1
Applikation öffnen
Voraussetzung
• epBlue Studio ist gestartet.
• Die Registerkarte Home ist geöffnet.
Abb. 4-1: Registerkarte Home
Abb. 4-1: Registerkarte Home
1. Um kürzlich verwendete Applikationen zu öffnen, im Bereich Recent Applications auf die Applikation
klicken.
Das Fenster Create / edit applications erscheint.
Abb. 4-2: Fenster Create / edit applications
Abb. 4-2: Fenster Create / edit applications
Spalte Folder
Ordner für die Organisation der Applikationen.
Button Open Application
Applikation öffnen
Spalte Application
Applikationen, aus dem gewählten Ordner
Button Edit Properties
Beschreibung der Applikation verändern
Spalte Properties
Beschreibung der gewählten Applikation
Checkbox Read only
Applikation gegen überschreiben schützen
2. Über Folder > Application Applikation wählen.
3. Button Open Application drücken.
19
20
epBlue Studio - Applikation durchführen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 4-3: Registerkarte Worktable
Abb. 4-3: Registerkarte Worktable
Die Applikation wird in der Registerkarte Work geöffnet. Geöffnete Applikationen haben im Fenster
Create / edit applications ein rotes Vorhängeschloss .
4.1.2
Labware auf dem Worktable der epMotion platzieren
Labware kann nur auf bestimmten Plätzen platziert werden. Welche Labware auf welchem Platz eingesetzt
werden kann, zeigt folgendes Schema. Weitere Informationen zur Platzierung der Labware finden Sie in
der Hardware-Bedienungsanleitung.
50
M5073
T1
T2
G0
A1
A2
B1
B2
C1
C2
P5073
 Labware entsprechend der Applikation auf dem epMotion-Worktable platzieren.
epBlue Studio - Applikation durchführen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
4.1.3
Applikationslauf vorbereiten
Voraussetzung
• Labware ist auf dem epMotion-Worktable platziert.
• epMotion ist betriebsbereit.
• Applikation ist geöffnet (siehe S. 19).
• Registerkarte Work > Run geöffnet.
Abb. 4-4: Registerkarte Run mit den Registerkarten Options und Worktable
Abb. 4-4: Registerkarte Run mit den Registerkarten Options und Worktable
Tabelle Available Devices
Verfügbaren Geräte
Worktable
epBlue-Worktable für die gewählte Applikation.
Checkbox Filter Devicelist
Button Run
Filtert Geräte, auf denen die gewählte Applikation
Startet die Abfrage der Laufparameter
nicht ausgeführt werden kann.
1. Registerkarte Options öffnen.
2. epMotion wählen, auf der die Applikation ausgeführt wird.
3. Platzierung der Labware auf dem epMotion-Worktable prüfen.
Wenn beim optischen Sensor die Option Locations Detection aktiv ist, prüft der Sensor, ob die Labware
richtig platziert ist (siehe S. 80).
ACHTUNG! Kollisionen der Werkzeuge mit falsch platzierter Labware.
Labware muss auf dem epMotion-Worktable so platziert sein, wie in der Applikation definiert.
Bei einer Kollision werden Werkzeuge und Labware beschädigt. Bei einer Kollision kann ein
Probenverlust auftreten.
 Prüfen Sie vor dem Start der Applikation die Platzierung der Labware.
4. Registerkarte Worktable öffnen.
5. Prüfen, ob die Bestückung des epMotion-Worktable mit dem epBlue-Worktable übereinstimmt.
6. In der Registerkarte Options auf den Button Run klicken.
7. Wenn die Probenzahl in der Applikation variabel ist, erscheint ein Fenster. Probenzahl für den aktuellen
Lauf eingeben.
8. Das Fenster Options erscheint. Nehmen Sie Einstellungen für den aktuellen Lauf vor.
Die Einstellmöglichkeiten im Fenster Options variieren entsprechend der Ausstattung Ihrer epMotion.
21
22
epBlue Studio - Applikation durchführen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 4-5: Fenster Options
Abb. 4-5: Fenster Options
Bereich HEPA Settings
HEPA-Filter einschalten
Bereich Levelsensor Settings
Optischen Sensor einstellen.(siehe S. 78)
9. Auf den Button Run oder den Button Next klicken.
4.1.3.1 Bei folgenden Problemen des optischen Sensors erscheint ein Dialogfenster:
• Füllstand ist zu niedrig.
• Füllstand ist zu hoch.
• Füllstand kann nicht korrekt detektiert werden.
Abb. 4-6: Fenster Checking
Abb. 4-6: Fenster Checking
Maximal volume
Füllvolumen des Gefäßes.
Button Abort
Applikation abbrechen.
Minimal volume
Erforderliches Volumen, um die eingestellte
Flüssigkeitsmenge zu entnehmen.
Button User input
Manuelle Volumeneingabe.
Button accept level and Kontinua
Angezeigtes kalkuliertes Volumen akzeptieren
Calculated volume
Volumen im Gefäß, aus Gefäßdaten und Höhe des
Eingabefeld μL
Flüssigkeitsspiegels berechnet.
Wenn der Button User Input gewählt wurde,
Volumen manuell eingeben.
Button Repeat scan
Liquid Detektion erneut durchführen.
epBlue Studio - Applikation durchführen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
ACHTUNG! Dosierfehler durch Nachfüllen von Gefäßen.
Der optische Sensor prüft nur den Füllstand der Gefäße auf dem angegebenen Platz.
 Ändern Sie nur das Volumen der Gefäße auf dem angegebenen Platz.
 Ändern Sie das Volumen der Gefäße auf anderen Plätzen nicht.
 Wenn Calculated volume größer als Maximal volume ist, Flüssigkeit aus dem Gefäß entfernen.
 Wenn Calculated volume kleiner als Minimal volume ist, Flüssigkeit in das Gefäß geben.
 Wenn sich eine Luftblase in der Flüssigkeit befindet, kann der optische Sensor keine Detektion
durchführen. Luftblase entfernen. Um die Detection zu wiederholen, Button Repeat scan wählen.
4.1.3.2 Volumina eingeben
Wenn Sie die Funktion Liquid detection ausgeschaltet ist, geben Sie die Volumina manuell ein.
Labware Information
Informationen über die gewählte Labware.
Minimum Volume
Volumen, was für diesen Lauf benötigt wird.
Volume
In der Labware tatsächlich vorhandenes
Volumen.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
 Volumina eingeben.
Das Symbol kennzeichnet Volumen, die kleiner sind als das benötigte Volumen. Das
Symbol kennzeichnet auch Volumen, die zu groß für das gewählte Gefäß sind.
 Um das gleiche Volumen für die gesamte Labware einzugeben, auf den Titel der Spalte Volume klicken.
23
24
epBlue Studio - Applikation durchführen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
4.2
Applikation starten und überwachen
Wenn Sie die Applikation gestartet haben, können Sie in der Registerkarte Control die Applikation
verfolgen, unterbrechen und fortsetzen.
Voraussetzung
• Die Applikation wurde vorbereitet (siehe S. 19)
• Die Registerkarte Run > Options ist geöffnet (Abb. 4-6 auf S. 23).
 Auf den Button Run klicken.
Die Applikation startet.
Die Registerkarte Control erscheint.
4.2.1
Applikation überwachen
Abb. 4-7: Registerkarte Control
Abb. 4-7: Registerkarte Control
Applikation stoppen. Die epMotion hält die
Applikation an. Die anderen Buttons werden
aktiv.
Applikation abbrechen. Die epMotion bricht die
Applikation ab und geht zum Anfangszustand
zurück.
Bereich Procedure-Progress
Ausgeführter Befehl und folgende Befehle.
Applikation schrittweise ausführen. Die epMotion
führt den nächsten Schritt aus und stoppt
Remaining Runtime
anschließend.
Zeit bis zum Ende der Applikation.
Applikation fortsetzen. Die epMotion führt die
Applikation bis zum Ende aus.
Estimate Total Runtime
Geschätzte Laufzeit der Applikation.
epBlue Studio - Applikation durchführen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
4.3
Protokoll anzeigen und als PDF-Datei speichern
4.3.1
Protokoll anzeigen
Die Registerkarte Logs zeigt alle Protokolle, für die gewählte Applikation.
Abb. 4-8: Registerkarte Logs
Abb. 4-8: Registerkarte Logs
Voraussetzung
• Applikation wurde ausgeführt (siehe S. 24).
• Registerkarte Work > Logs ist geöffnet.
 Um das Protokoll eines Laufs zu sehen, wählen Sie das Protokoll aus der Liste im Bereich Application
Logs.
Das Protokoll wird im Bereich Selected log file angezeigt.
25
26
epBlue Studio - Applikation durchführen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
4.3.2
Protokoll als PDF-Datei speichern
Voraussetzung
• Am EasyCon ist ein USB-Speichermedium angeschlossen.
• Registerkarte Work > Logs ist geöffnet.
1. Auf das Symbol
klicken.
Das Fenster Preview öffnet sich. Die Werkzeugleiste enthält folgende Symbole:
Im Dokument suchen.
PDF erstellen.
Seite einrichten.
Dokument skalieren.
Ansicht verschieben.
Zoomfaktor umschalten.
Ansicht verkleinern.
Ansicht vergrößern.
Erste Seite zeigen.
Vorherige Seite zeigen.
Nächste Seite zeigen.
Letzte Seite zeigen.
Mehrere Seiten zeigen.
2. Layout kontrollieren. Um die Seite einzurichten, auf das Symbol
3. Dokument als PDF-Datei speichern.
4. Fenster Preview schließen.
klicken.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5
5.1
epBlue Studio - Applikationen erstellen
Applikation erstellen und ändern
Applikationen sind in epBlue programmierte Abläufe. Eine Applikation besteht aus der Bestückung des
Worktable und einer Folge von Befehlen. Jeder Befehl löst eine bestimmte Aktion aus, z. B. den Transport
von Flüssigkeit.
Applikationen werden in einer festen Reihenfolge erstellt:
1. Applikation anlegen (siehe S. 27).
2. Labware platzieren(siehe S. 28).
3. Prozedur festlegen (siehe S. 29).
Der Ordner eppendorf enthält von der Eppendorf AG definierte Applikationen. Diese
Applikationen können nicht ausgeführt und geändert werden. Diese Applikationen dienen als
Vorlagen und Beispiele.
 Kopieren Sie die Applikation in Ihren Bereich, um sie anzupassen und auszuführen.
5.1.1
Applikation anlegen
5.1.1.1 Neue Applikation anlegen
Abb. 5-1: Fenster Create / edit applications
Abb. 5-1: Fenster Create / edit applications
1. Fenster Create / edit applications öffnen.
2. Um die Applikation zu speichern, in der Spalte Folder ein Verzeichnis wählen.
3. In der Spalte Application das Menü mit dem Symbol
4. Im Menü den Eintrag Create new application wählen.
Das Fenster Create an application erscheint.
öffnen.
27
28
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 5-2: Fenster Create an application
Abb. 5-2: Fenster Create an application
5. Name und Beschreibung der Applikation eingeben.
6. Fenster mit dem Button Create schließen.
Sie haben eine leere Applikation erstellt. Die Applikation wird in der Registerkarte Work geöffnet.
5.1.1.2 Vorhandene Applikation kopieren
Sie können Applikation anlegen, die auf vorhandenen Applikationen aufbauen.
 Um eine Applikation zu kopieren (siehe S. 81).
5.1.2
Labware platzieren
5.1.2.1 Labware auf dem epBlue-Worktable platzieren
Labware kann nur auf bestimmten Plätzen platziert werden. Informationen zur Platzierung der Labware
finden Sie in der Hardware-Bedienungsanleitung und (siehe Labware auf dem Worktable der epMotion
platzieren auf S. 20).
Voraussetzung
• Labware-Kombinationen für Reaktionsgefäße sind erstellt (siehe S. 32).
• Applikation ist geöffnet (siehe S. 19).
• Registerkarte Work > Worktable ist geöffnet.
Abb. 5-3: Fenster Work > Worktable
Abb. 5-3: Fenster Work > Worktable
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
1. In der Labware-Bibliothek die gewünschte Labware markieren.
2. Labware auf den epBlue-Worktable ziehen und über einem freien Platz loslassen.
Wenn die Labware auf diesem Platz nicht platziert werden kann, verwandelt sich der Mauszeiger in das
Symbol .
5.1.2.2 Platzierte Labware vom epBlue-Worktable löschen
1. Labware im Bereich Placement markieren.
2. Button Delete drücken.
3. Alternativ mit der rechten Maustaste auf die markierte Labware klicken und im Kontextmenü die
Funktion Delete wählen.
5.1.2.3 Eigenschaften der Labware ändern
 Um die Bezeichnung oder die Füllstanderkennung einer Labware zu ändern, klicken Sie zweimal auf die
Labware.
Eigenschaften von gestapelter Labware können Sie nur über die Liste Placement in der
Registerkarte Worktable ändern.
5.1.3
Prozedur festlegen
Eine Prozedur ist eine Folge von Befehlen, welche die epMotion während einer Applikation durchführt.
Befehle sind im Kapitel Befehle erläutert (siehe S. 46).
Eine neue Applikation enthält zu Beginn nur den Befehl End of method. Dieser Befehl ist immer der letzte
Befehl einer Applikation und beendet diese.
Einige Aktionen führt epBlue automatisch aus. Diese Aktionen werden nicht durch Befehle festgelegt. Dazu
gehört die Aufnahme der passenden Pipettenspitzen. Die Pipettenspitzen werden durch die Auswahl des
Dosierwerkzeugs und der Option Filter Tips festgelegt.
29
30
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 5-4: Registerkarte Procedure
Abb. 5-4: Registerkarte Procedure
Procedure
Folge der Befehle. Die Befehle werden in der angezeigten
Reihenfolge ausgeführt.
Worktable
epBlue-Worktable mit platzierter Labware. Zustand des
Worktable bei der Ausführung des markierten Befehls.
Commands
Symbole der Befehle.
Parameter eines Befehls
Beispiel: Parameter des markierten
Befehls Number of Samples.
Vorraussetzungen
• Applikation ist geöffnet (siehe S. 19).
• Labware ist auf dem epBlue-Worktable platziert (siehe S. 19).
• Registerkarte Work > Procedure ist geöffnet.
5.1.3.1 Befehl einfügen
Befehle sind im Kapitel Befehle beschrieben (siehe S. 46).
Abb. 5-5: Bereich innerhalb der Registerkarte Procedure
Abb. 5-5: Bereich innerhalb der Registerkarte Procedure
1. Befehl im Bereich Commands wählen.
2. Befehl in den Bereich Procedure ziehen.
3. Um einen Befehl am Ende der Applikation einzufügen, im Bereich Commands zweimal auf den
gewählten Befehl klicken.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.1.3.2 Parameter eines Befehls ändern
Befehle und deren Parameter sind im Kapitel Befehle beschrieben (siehe S. 46).
1. Befehl aus dem Bereich Procedure wählen.
Die Parameter des gewählten Befehls werden angezeigt.
2. Parameter entsprechend Ihren Anforderungen ändern.
5.1.3.3 Reihenfolge der Befehle ändern
 Im Bereich Procedure auf den Befehl klicken. Befehl an die gewünschte Stelle ziehen.
5.1.3.4 Befehl kopieren, löschen, prüfen
 Sie können einen gewählten Befehl kopieren und löschen. Benutzen Sie dazu die Symbole in der
Werkzeugliste und im Kontektmenü.
 Mit der Funktion Check command können Sie einen gewählten Befehl prüfen. Alle Einaben für den
Befehl werden geprüft. Wenn auf dem epMotion-Worktable Pipettenspitzen mit Filter platziert sind und
im Befehl keine Filtertips ausgewählt wurden, erscheint eine Fehlermeldung.
5.1.4
Applikation speichern
 Um die Applikation zu speichern, auf das Symbol
5.1.5
in der Werkzeugleiste klicken.
Werkzeuge
Werkzeuge werden nicht in der Applikation definiert. Die epMotion prüft bei jedem Start, ob alle
benötigten Dosierwerkzeuge auf dem epMotion-Worktable vorhanden sind.
31
32
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.2
Labware
Informationen über Eigenschaften und Verwendung von Labware finden Sie in Ihrer
epMotion-Hardware-Bedienungsanleitung. Die Platzierung von Labware auf dem epBlue-Worktable ist
beschrieben (siehe S. 28).
5.2.1
Benennung der Labware
Der Name der Labware enthält Angaben zu Hersteller und Typ. Wenn kein Herstellerkürzel existiert,
handelt es sich um einen Artikel von Eppendorf.
Beispiel: EP_MTP_384V bedeutet Eppendorf_Mikrotestplatte_384 Wells in V-Form.
Tab. 5-1: Labwaretypen
Abkürzung
Beschreibung
DWP
Deepwell-Platte
FP
Filterplatte
MTP
Mikrotestplatte
PCR
PCR-Platte
TP
Platte mit Gefäßen, die einzeln entnommen werden können
Cleanup
Platte aus dem PCR Cleanup Kit
DNA/RNA
Platte aus dem Kit für Aufreinigung und Isolierung
TT
Eppendorf twin.tec
PCR-Platte Thermo
Feste Kombination von Thermoblock und PCR-Platte
Mengenangaben
Maximales Füllvolumen eines Gefäßes in mL oder μL.
Tab. 5-2: Platten
Labware-Type
Labware
DWP 96
Deepwell-Platte mit 96 Wells
DWP 384
Deepwell-Platte mit 384 Wells
MTP 6
Mikrotestplatte mit 6 Wells
MTP 24
Mikrotestplatte mit 24 Wells
MTP 96
Mikrotestplatte mit 96 Wells
MTP 384
Mikrotestplatte mit 384 Wells
5.2.2
Labware-Kombinationen erstellen
Bevor Sie eine Applikation erstellen, müssen Sie die benötigten Labware-Kombination erstellen und in
Ihrer Labware-Bibliothek speichern.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
• Racks oder ReservoirRack Module mit Gefäßen bestücken.
• ReservoirRacks mit Reservoirs oder ReservoirRack Modulen bestücken.
• Eigenschaften vorhandener Labware ändern.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.2.2.1 Rack als Labware-Kombination anlegen
Voraussetzung
• Registerkarte Home ist geöffnet.
1. Auf das Symbol Create / edit labware klicken.
Das Fenster Create / edit labware öffnet sich.
2. In der Spalte Labware auf das Symbol
klicken.
Abb. 5-6: Fenster Create a Labware
Abb. 5-6: Fenster Create a Labware
Feld Location
Pfad der Labware. Der Pfad kann nicht verändert werden.
Feld Name
Name der Labware
Radiobutton Type
Einzelgefäße oder Reservoirs/ReservoirRack Module
Feld Comment
Beschreibung der Labware
3. Typ der Labware wählen. Name und Beschreibung eingeben.
Rack / Tube
Rack, Thermorack oder ReservoirRack Modul mit Einzelgefäßen bestücken.
Holder / Tubs
ReservoirRack mit ReservoirRack Modul oder Reservoirs bestücken .
4. Button Create drücken.
Die Registerkarte Labware öffnet sich. Die neue Labware wird im Labware-Editor angezeigt.
Abb. 5-7: Registerkarte Labware
Abb. 5-7: Registerkarte Labware
33
34
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.2.2.2 Labware-Kombination auf Basis vorhandener Labware anlegen
1. In der Spalte Labware auf eine Labware klicken.
2. In der Spalte Properties auf den Button Open Labware klicken.
3. Labware editieren.
4. Um Labware unter neuem Namen zu speichern, auf den Button Save as klicken. Um Labware zu
ersetzen, auf den Button Save drücken.
5.2.2.3 Racks und ReservoirRacks mit Gefäßen bestücken
Voraussetzung
• Labware mit der Option Rack / Tube erstellt.
• Registerkarte Labware geöffnet.
Abb. 5-8: Registerkarte Labware
Abb. 5-8: Registerkarte Labware
Button Clear
Spalte Racks
Gewähltes Gefäß, Rack, ReservoirRack Modul
Racks und ReservoirRack Module. Wenn Sie ein
löschen
Rack gewählt haben, werden nur Gefäße gezeigt,
die mit dem Rack kombiniert werden können.
Button Close Labware
Gewählte Labware schließen.
Spalte Tubes
Gefäße. Wenn Sie ein Gefäß gewählt haben,
Button Save as
werden nur Racks angezeigt, die mit dem Gefäß
Gewählte Kombination als neue Labware
kombiniert werden können.
speichern
Spalte Properties
Button Save
Informationen zur gewählten Labware
Änderungen in dieser Labware speichern
Button Reset
Letzte Änderungen rückgängig machen. Zustand
vor dem letzten Speichern herstellen.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. In der Spalte Racks ein Rack wählen.
2. In der Spalte Tubes passende Gefäße wählen.
3. Um eine geänderte Kombination zu speichern, in der Werkzeugleiste das Symbol
verwenden.
Das bestückte Rack ist in der Labware-Bibliothek gespeichert.
5.2.2.4 ReservoirRack mit Reservoirs und ReservoirRack Modulen bestücken
Voraussetzung
• Labware mit der Option Holder / Tubs erstellt.
• Registerkarte Labware geöffnet.
• Gewähltes ReservoirRack ist mit Gefäßen bestückt (siehe S. 34).
Abb. 5-9: Registerkarte Labware
Abb. 5-9: Registerkarte Labware
Spalte Available Tubs
Reservoirs und bestücke ReservoirRack Module
Button Save
Geänderte Kombination speichern.
Feld Vendor Info
Eigenschaften der gewählten Labware.
Button Save as
Neue Kombination speichern.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Reservoir oder bestücktes ReservoirRack Modul aus der Liste Available Tubs wählen.
2. Reservoir oder bestücktes ReservoirRack Modul mit der Maus auf die gewünschte Position im
ReservoirRack ziehen.
35
36
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Das Reservoir oder das bestückte ReservoirRack Modul wird in der Zeichnung des ReservoirRacks
gezeigt.
3. Um ein Objekt im ReservoirRack durch ein neues Objekt zu ersetzen, ziehen Sie das neue Objekt auf die
gewünschte Position. Das alte Objekt wird automatisch entfernt.
4. Erstellte Kombination speichern.
5.2.3
Labware deaktivieren und aktivieren
Sie können nicht benötigte Labware deaktivieren. Deaktivierte Labware wird nicht in der
Labware-Bibliothek angezeigt. Sie können deaktivierte Labware jederzeit wieder aktivieren.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Prüfen, dass die Labware in keiner Applikation verwendet wird. Eine Applikation mit deaktivierter
Labware kann nicht gestartet werden.
2. Auf der Registerkarte Home den Eintrag Create / edit labware wählen.
Das Fenster Create / edit labware öffnet sich.
3. Um die Labware zu deaktivieren, in der Spalte Labware auf die Checkbox klicken und das Häckchen
entfernen.
4. Um die Labware zu aktivieren, in der Spalte Labware auf die Checkbox klicken und ein Häckchen
setzen.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.2.4
Labware löschen
Sie können selbst erstellte Labware löschen.
Voraussetzung
• Das Fenster Create / edit labware ist geöffnet.
1. In der Spalte Labware die zu löschende Labware wählen.
2. Prüfen, ob die gewählte Labware aktiviert ist.
3. Aktivierte Labware deaktivieren (siehe S. 36).
4. Um die Labware zu löschen, auf das Symbol
5.2.5
klicken.
Labware importieren
Sie können Labware- Dateien mit den Formaten zip und export importieren. Zur Bedeutung der Formate
(siehe Tab. 6-1 auf S. 84).
Voraussetzung
• Am EasyCon ist ein USB-Speichermedium angeschlossen.
1. In der Werkzeugleiste das Menü Import/Export Labware öffnen.
2. Eintrag Import Labware ... wählen.
Das Fenster Import Labware öffnet sich.
Button Add
Labware ins Auswahlfenster laden
Button Clear
alle Dateien löschen
Button Remove
einzelne Dateien löschen
3. Button Add drücken. Datei wählen und ins Auswahlfenster laden.
4. Um die Datei zu importieren, Button Import drücken.
37
38
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 5-10: Fenster Labware Import
Abb. 5-10: Fenster Labware Import
Das Fenster Labware Import erscheint. Die Labware wird in einer Liste gezeigt.
5. Nicht benötigte oder vorhandene Labware deaktivieren.
6. Import starten mit dem Button Import.
Die Labware-Dateien werden importiert. In einem Fenster erscheint eine Zusammenfassung des
Imports.
7. Um den Vorgang abzuschließen, den Button Finish drücken.
5.2.6
Labware exportieren
Sie können Labware-Dateien exportieren, um die Dateien für eine andere epMotion zu nutzen.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
Voraussetzung
• Am EasyCon ist ein USB-Speichermedium angeschlossen.
1. In der Werkzeugleiste das Menü Import/Export Labware öffnen.
2. Eintrag Export Labware ... wählen.
Das Fenster Export Labware öffnet sich.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
3. In der Liste Labware die zu exportierende Labware wählen.
4. Auswahl mit dem Button Export bestätigen.
5. Zielordner wählen. Auf den Button OK drücken.
Die Labware oder die Labware-Kombination wird in einer Liste angezeigt.
6. Nicht benötigte oder vorhandene Labware deaktivieren.
7. Export mit dem Button Export starten.
Die Labware wird in den gewählten Ordner als Export-Datei exportiert. Die Zusammenfassung des
Exports erscheint in einem Fenster.
8. Um den Vorgang abzuschließen, den Button Finish drücken.
5.2.7
Bodentoleranz einstellen
ACHTUNG! Sachschaden durch Aufsetzen der Pipettenspitzen auf dem Gefäßboden.
Wennn die Pipettenspitzen auf dem Gefäßboden aufsetzen, ist die Bodentoleranz zu gering.
Die Labware wird beschädigt und das Dosiervolumen verfälscht.




Testen Sie die Applikation ohne Flüssigkeit.
Prüfen Sie die Bodentoleranz beim Wechsel von Pipettenspitzen, Platten und Gefäßen.
Wenn Pipettenspitzen am Gefäßboden klemmen, erhöhen Sie die Bodentoleranz.
Wenn Abweichungen des Dosiervolumens auftreten, erhöhen Sie die Bodentoleranz.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
Voraussetzung
• Das Fenster Create / edit labware ist geöffnet.
Abb. 5-11: Fenster Create/edith Labware
Abb. 5-11: Fenster Create/edith Labware
1. Labware wählen. Auf den Button Properties klicken.
Das Fenster Labware Properties Editor öffnet sich.
39
40
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Feld Name
Name der Labware
Feld Remain Vol.
Restvolumen. Wird berechnet.
Feld Comment
Beschreibung der Labware
Feld Last Modified
Datum der letzten Änderung.
Feld Bottom Tol.
Bodentoleranz. Die geringste Bodentoleranz ist
200 μm.
Button Save
Änderungen speichern.
2. Bodentoleranz im Feld Bottom Tol. ändern.
3. Änderungen mit dem Button Save speichern.
Die Einstellungen werden gespeichert. Wenn die Labware schreibgeschützt ist, wird eine Kopie
gespeichert. Kopien werden fortlaufend nummeriert.
5.2.8
Labware stapeln
Auf dem Worktable können Sie Platten übereinander stapeln. Maximal 5 Platten dürfen übereinander
gestapelt werden. Sie können eine Platte auf einem Höhenadapter stapeln. Die maximale Stapelhöhe
beträgt 126 mm. Gestapelte Labware muss dieselben Eigenschaften besitzen, wie Geometrie, Name,
Bodentoleranz, usw.
Der Greifer transportiert während eine Bewegung eine Platte. Der Anwender kann einen Plattenstapel auf
dem Worktable definieren und mit dem Greifer abbauen oder aufbauen.
Dosierungen aus und in einen Plattenstapel sind nicht möglich.
Sie können folgende Platten auf einem Platz stapeln:
• EP_pDNA_96_MTP
• EP_TT_PCR_150
• EP_TT_PCR_40
• EP_DWP_1200
• EP_pDNA_96_DWP
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Funktionen des optischen Sensors bei gestapelten Platten
• Die Funktion Location detection ist verfügbar.
• Die Funktion Liquid detection ist nicht verfügbar
Stapeln Sie nur Platten, die bis zum Arbeitsvolumen gefüllt sind.
Um Labware auf einem Platz zu stapeln, gehen Sie wie folgt vor.
1. Untere Labware auf einem Platz platzieren.
2. Obere Labware auf demselben Platz platzieren.
Die Labware wird auf dem Platz angezeigt. Die Anzahl der gestapelten Labware steht in Klammern
neben der Platznummer B1 (2). Die gestapelte Labware wird in der Liste Placement in der Registerkarte
Work > Worktable gezeigt.
41
42
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.3
Labware-Bibliothek
epBlue wird mit einer umfangreichen Labware-Bibliothek ausgeliefert. Die Bibliothek enthält Daten über
die Geometrie von Reaktionsgefäßen, Pipettenspitzen, Platten, Racks, Reservoirs, Adaptern und Blöcken.
Eine vollständige Liste der Labware finden Sie auf der Internetseite www.epMotion.com.
Die Eppendorf AG erstellt Dateien für Labware anderer Hersteller. Die Eppendorf AG prüft die Labware
anderer Hersteller nicht regelmäßig. Wenn ein Hersteller z.B die Abmessung eines Gefäßes ändert,
entspricht die Labware-Definition nicht mehr dem veränderten Gefäß.
5.3.1
Labware-Definition anfordern
Eppendorf erstellt Definitionen für Labware, die Sie in der epMotion verwenden möchten. Diese
Definitionen können Sie in die Labware-Bibliothek von epBlue aufnehmen.
1. Prüfen Sie, ob die Definition für Ihre Labware in der Labware-Bibliothek von epBlue vorhanden ist.
2. Prüfen Sie, ob die Definition für Ihre Labware in der Labware-Bibliothek auf der Internetseite
www.epMotion.com vorhanden ist.
3. Wenn die Definition für Ihre Labware nicht vorhanden ist, senden Sie eine Anfrage an die Eppendorf
AG.
Wenn die Eppendorf AG eine Definition Ihrer Labware besitzt, erhalten Sie die Daten von der Eppendorf
AG per E-Mail.
Wenn die Eppendorf AG keine Definition Ihrer Labware besitzt, erhalten Sie ein Formblatt mit Fragen
zur Labware.
5.3.2
Labware-Definition in Labware-Bibliothek aufnehmen
1. Labware-Defninitionen auf ein USB-Speichermedium übertragen.
2. USB-Speichermedium in die Schnittstelle des EasyCon stecken.
3. Labware importieren (siehe Labware importieren auf S. 37).
5.4
Labwaretypen in epBlue
5.4.1
Reaktionsgefäße
Labwaretypen in epBlue: Equip Racks and Modules > Tubes List.
Reaktionsgefäße stehen in epBlue nicht als eigenständige Labware zur Verfügung.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.4.2
epT.I.P.S. Motion
Labwaretypen in epBlue: Tips.
Pipettenspitzen mit Filter haben in der Bezeichnung in epBlue ein f angehängt.
Pipettenspitzen
Beispiel für Bezeichnung in epBlue
ohne Filter
tip1000
mit Filter
tip1000f
Racks und SafeRacks besitzen dieselbe Labware-Definition.
5.4.3
MTP-Platten
Labwaretypen in epBlue: Plates > MTP.
Bei MTP-Platten mit 384 Wells ist die Füllstandserkennung nicht möglich.
Bei MTP-Platten mit 96 Wells beansprucht die Füllstandserkennung sehr viel Zeit.
5.4.4
PCR-Platten
Labwaretypen in epBlue: Plates > PCR.
Labware
Labwaretypen
PCR-Platten mit 96 Wells
PCR 96
PCR-Platten mit 384 Wells
PCR 384
5.4.5
Racks
Labwaretypen in epBlue: Equipped Racks and Modules
Bevor Sie Racks in einer Applikation verwenden können, müssen Sie die Racks mit Gefäßen bestücken.
5.4.6
Rack 96
Labwaretypen in epBlue: Equipped Racks and Modules > Rack List > Rack96_1_5 - 2_0
Positionieren Sie das Rack 96 beim Editieren des epBlue-Worktable auf einem hinteren und einem
vorderen Platz (z. B. A2 und B2). Definieren Sie für beide Plätze die gleiche Detektionsvariante des
optischen Sensors. Nehmen Sie identische Eingaben für beide Plätze des Rack 96 vor.
43
44
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.4.7
Rack LC
Labwaretypen in epBlue: Plates > Tube Plates 96
5.4.8
ReservoirRack
Labwaretypen in epBlue: Equipped Holders
Wenn Sie das ReservoirRack mit unterschiedlichen ReservoirRack Modulen und Reservoirs bestücken,
können Sie nur Irreguläres Pattern einstellen.
Wenn Sie das ReservoirRack mit identischen ReservoirRack Modulen oder mit identischen Reservoirs
bestücken, können Sie Standard-Pattern und Reguläres Pattern einstellen.
Die Funktion Liquid Detection des optischen Sensors kann pro Reservoir oder ReservoirRack Modul
aktiviert werden.
5.4.9
ReservoirRack Module TC
Bestücken Sie zuerst ein Reservoir Rack Module mit Gefäßen. Setzen Sie anschließend das bestückte
Reservoir Rack Module in das Reservoir Rack.
Die Software platziert nur bestückte Reservoir Rack Module in einem Reservoir Rack.
Labwaretypen in epBlue für unbestückte ReservoirRack Module: Equip Racks + Modules with Tubes >
Thermo.
Labwaretypen in epBlue für Reservoirs und bestückte ReservoirRack Module: Equip Holder with Tubs +
Modules > Tub + Module (equip) List.
Modul
Labware-Type
ReservoirRack Module TC Ø 29 mm
Module TC 29mm
ReservoirRack Module TC Ø 17 mm
Module TC 17mm
ReservoirRack Module TC Reservoir 100 mL
Module TC Reserv100ml
ReservoirRack Module TC Reservoir 30 mL
Module TC Reserv30ml
ReservoirRack Module TC Ø 16 mm
Module TC 16mm
ReservoirRack Module TC Ø 12 mm
Module TC 12mm
ReservoirRack Module TC Safe Lock
Module TC Safe Lock
ReservoirRack Module TC PCR 0,5 mL
Module TC PCR 0_5ml
ReservoirRack Module TC PCR 0,2 mL
Module TC PCR 0_2ml
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.4.10
Thermoracks
Labwaretypen in epBlue: Equipped Racks and Modules
Sie müssen Thermoracks mit Gefäßen bestücken, bevor Sie die Thermoracks in einer Applikation
verwenden können.
Labware Thermoblock/Thermorack PCR 96 Diese Labware ist als Thermoblock und als Thermorack in der
Labware-Bibliothek definiert.
5.4.11
TipHolder
Labwaretypen in epBlue: Adapter > Height.
Um den TipHolder zu verwenden, platzieren Sie auf dem epBlue-Worktable einen 40 mm Höhenadapter.
Ziehen Sie Pipettenspitzen 50 μL oder 300 μL auf den Höhenadapter.
5.4.12
Thermoadapter
Labwaretypen in epBlue: Adapter > Thermo
In der Software finden Sie den Thermoadapter LC Sample+Cartridge unter Thermoblocks with plates.
Die Kombination aus Thermoadapter und Platte entsteht beim Editieren des Worktable oder durch einen
Transportbefehl.
Bei der Kombination "Thermoadapter mit skirted PCR-Platte" kann die Platte vom Greifer transportiert
werden. Der Thermoadapter kann nicht vom Greifer transportiert werden.
Wählen Sie für den Thermoadapter Frosty eine skirted PCR-Platte für den Platz aus. Das Kühlaggregat wird
in epBlue nicht benannt. In der Software finden Sie den Thermoadapter Frosty unter Adapter > Height.
5.4.13
Thermoblocks
Labwaretypen in epBlue: Thermoblocks with Plates > Thermoblocks with Plates
Thermoblocks sind feste Labware-Kombinationen und können nicht verändert werden.
Die Kombination "Thermoblock mit Platte" kann vom Greifer transportiert werden.
45
46
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5
Befehle
Eine Prozedur ist eine Folge von Befehlen, welche die epMotion während einer Applikation durchführt.
Befehle werden nacheinander ausgeführt und sind unabhängig voneinander. Jeder Befehl besitzt
Parameter.
In der Software gibt es keinen Befehl für das Aufnehmen von Pipettenspitzen. Der Anwender definiert, ob
in diesem Befehl Pipettenspitzen mit oder ohne Filter verwendet werden. Der Anwender platziert
entsprechende Pipettenspitzen auf dem Worktable. Dadurch ist festgelegt mit welchem Pipettenspitzen der
Befehl ausgeführt wird.
Bei jedem Befehl definiert der Anwender das Dosierwerkzeug. Werkzeuge werden entsprechend den
Parametern des Befehls aufgenommen.
Welche Befehle Ihnen zur Verfügung stehen, hängt von der Ausstattung Ihrer epMotion ab.
Transferbefehle
Sample Transfer
Reagent Transfer
Dilute
Pool
Pool One
Destination
Mix
Thermomixer
epMotion mit
Thermomixer
Magnetic Beads
Separation
epMotion M5073
Temperature
epMotion mit
Thermomodul
Transport
epMotion 5075
epMotion 5073
Exchange
epMotion 5070
Wait
User Intervention
Comment
End of method
Weitere Befehle
Number of Samples
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.1
Transferbefehle
Um Flüssigkeiten zu transferieren, existieren unterschiedliche Transferbefehle. Alle Transferbefehle sind
vom Befehl Sample Transfer abgeleitet.
5.5.1.1 Befehl Sample Transfer
Abb. 5-12: Schema des Sample Transfer Befehls
Abb. 5-12: Schema des Sample Transfer Befehls
Mit dem Befehl Sample Transfer transferieren Sie Flüssigkeiten aus verschiedenen Quellgefäßen in
mehrere Zielgefäße. Wie viele Proben aus der Quell-Labware aufgenommen werden, richtet sich nach dem
Befehl Number of Samples (siehe S. 62).
5.5.1.2 Befehl Sample Transfer - Registerkarte Parameter
Abb. 5-13: Registerkarte Parameter
Abb. 5-13: Registerkarte Parameter
47
48
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Pipet. Tool
Verwendetes Dosierwerkzeug.
Filter Tips
Aktivieren, wenn Sie Spitzen mit Filter verwenden.
Volume
Volumen in μL oder nL. wählen. Bei Volumina ≤ 99,9 μL steht eine Stelle nach
dem Komma zur Verfügung.
Pipette
Für jeden Flüssigkeitstransfer wird das Volumen einzeln aufgenommen und
abgegeben.
Multidispense
Flüssigkeit aufnehmen und in definierten Teilmengen in Zielgefäße abgeben.
Multiaspirate
Flüssigkeit aus mehreren Quellgefäßen mit einer Pipettenspitze aufnehmen
und in ein Zielgefäß abgeben. Bei den Befehlen Pool und Pool One Destination
verfügbar (siehe S. 59).
Source
Quell-Labware wählen. Quell-Labware muss auf dem Worktable platziert sein.
Sie können 4 Stück Quell-Labware wählen. Wenn Sie mehr als eine
Quell-Labware verwenden, müssen die Anzahl der Positionen in der Labware
(384, 96, 24) übereinstimmen. Wenn Sie innerhalb einer Labware dosieren,
sind Quell-Labware und Ziel-Labware identisch.
Destination
Ziel-Labware wählen. Ziel-Labware muss auf dem Worktable platziert sein. Sie
können 4 Stück Ziel-Labware wählen. Wenn Sie mehr als eine Ziel-Labware
verwenden, müssen die Anzahl der Positionen in der Labware (384, 96, 24)
übereinstimmen. Wenn Sie innerhalb einer Labware dosieren, sind
Quell-Labware und Ziel-Labware identisch.
Informationen zur Aufnahme und dem Transfer von Flüssigkeiten finden Sie in der
Hardware-Bedienungsanleitung.
5.5.1.3 Befehl Sample Transfer - Registerkarte Options
Abb. 5-14: Registerkarte Options
Abb. 5-14: Registerkarte Options
Aspirate from bottom
Flüssigkeit vom Gefäßboden aufnehmen. Wenn Sie mehrere Gefäße mit
unterschiedlichen Volumen benutzen, geben Sie das gerinste befüllte
Volumen dieser Gefäße ein.
Elution from filter
Absaugen von Flüssigkeit aus dem Überstand von Filterplatten. Verfügbar,
wenn in der Registerkarte Parameter die Option Pipette gewählt ist.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Dispense from top
Pipettenspitze bei der Flüssigkeitsabgabe 3 mm – 4 mm unterhalb des
Gefäßrands positionieren. Wenn Sie mehrere Gefäße mit unterschiedlichen
Volumen benutzen, geben Sie das höchste befüllte Volumen dieser Gefäße ein.
Change Tips
Zeitpunkt, an dem die Pipettenspitzen gewechselt werden.
when command finished
Pipettenspitzen nach dem Ende des Befehls abwerfen. Flüssigkeit wird mit
derselben Spitze aus allen Positionen der Quell-Labware aufgenommen.
before asp. for next
destination
Pipettenspitzen abwerfen, bevor Flüssigkeit aus der nächsten Position der
Quell-Labware aufgenommen wird. Flüssigkeit aus demselben Quellgefäß
wird mit derselben Spitze aufgenommen. Flüssigkeit aus dem nächsten
Quellgefäß wird mit einer neuen Spitze aufgenommen.
before each aspiration
Pipettenspitzen vor jeder Aufnahme abwerfen. Flüssigkeit wird immer mit
einer neuen Spitze aufgenommen. Mehrvolumen wird zusammen mit der
Pipettenspitze in den Abfallbehälter geworfen.
keep tips, do not change
tips
Pipettenspitzen nicht abwerfen. Flüssigkeit wird aus allen Positionen der
Quell-Labware mit derselben Spitze aufgenommen. Die Spitzen werden auch
im nächsten Befehl verwendet. Wenn sich in einem folgenden Befehl der
Transfertyp ändert oder der Befehl Mix verwendet wird, werden die Spitzen
abgeworfen.
after XX aspirations
Pipettenspitzen werden nach einer festgelegten Anzahl von Aufnahmen
abgeworfen.
restore tips
Pipettenspitzen werden in die Position der Box zurückgesetzt, aus der sie
entnommen wurden.
Wird nur ausgeführt, wenn die Spitzen innerhalb einer Applikation für
dasselbe Quell-Gefäß wiederverwendet werden.
Die Checkbox restore tips steht nur bei bestimmten Einstellungen der Option
Change Tip zur Verfügung.
re-use tips
Zurückgesetze Pipettenspitzen werden wiederverwendet.
Die Pipettenspitzen werden innerhalb einer Applikation für dasselbe
Quellgefäß wiederverwendet.
Wird nur ausgeführt, wenn in einem vorangegangenem Befehl die Option
restore tips gewählt wurde und zurückgesetzte Spitzen vorhanden sind.
Die Checkbox re-use tips steht nur bei bestimmten Einstellungen der Option
Change Tip zur Verfügung.
Informationen zur Aufnahme und dem Transfer von Flüssigkeiten finden Sie in der
Hardware-Bedienungsanleitung.
49
50
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.1.4 Befehl Sample Transfer - Registerkarte Mix
Zum Mischen steht auch der Befehl Mix zur Verfügung (siehe S. 62).
Abb. 5-15: Registerkarte Mix
Abb. 5-15: Registerkarte Mix
Mix before aspirating
Vor jeder Aufnahme mischen. Parameter nach dem Aktivieren einstellen.
Mix after dispensing
Nach jeder Abgabe mischen. Parameter nach dem Aktivieren einstellen.
Verfügbar bei Transfer Type > Pipette.
No. of Cycles
Anzahl der Mischzyklen.
Speed
Mischgeschwindigkeit. Wenn Sie für Speed keine Eingabe machen, wird die
definierte Aufnahmegeschwindigkeit des Flüssigkeitstypsverwendet.
Volume
Mischvolumen.
Fixed Height
Position der Pipettenspitze auf der Z-Achse. Fixiert Aufnahmehöhe und
Abgabehöhe. Nur für Füllstände unterhalb des Arbeitsvolumens.
Aspiration
Abstand zwischen Pipettenspitze und Gefäßboden bei Aufnahme. Bei Eingabe
von 0 mm wird der Abstand auf 2 mm korrigiert. Die Korrektur ist abhängig
von Typ und Bodentoleranz der Labware.
Dispense
Abstand zwischen Pipettenspitze und Gefäßboden bei Abgabe. Wenn die
Abgabeposition oberhalb des Gefäßes liegt, wird der Abstand auf die Höhe des
Gefäßes korrigiert.
Informationen zum Mischen von Flüssigkeiten finden Sie in der
Hardware-Bedienungsanleitung.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
ACHTUNG! Kontamination des Dosierwerkzeugs durch zu hohe Mischgeschwindigkeit.
Bei zu hoher Mischgeschwindigkeit kann Flüssigkeit in das Dosierwerkzeug gelangen.
 Wenn die Flüssigkeit eine niedrige Viskosität besitzt oder zur Schaumbildung neigt, stellen
Sie niedrige Mischgeschwindigkeiten ein.
 Testen Sie die Mischeinstellungen mit demineralisiertem Wasser.
 Verwenden Sie Spitzen mit Filter.
5.5.1.5 Sample Transfer > Registerkarte Liquid Types
In epBlue sind Flüssigkeitstypen definiert. Definierte Flüssigkeitstypen haben eine konstante Eintauchtiefe
der Pipettenspitze. Um die Eintauchtiefe konstant zu halten, bewegt sich das Dosierwerkzeug passend zur
Aufnahmegeschwindigkeit, Gefäßgeometrie und Aufnahmevolumen. Um ein kontaminationsarmes
Dosieren bis zum Arbeitsvolumen der Gefäße zu erreichen, ist die Geschwindigkeiten des Dosierwerkzeugs
dem Flüssigkeitstyp angepasst.
Informationen zum Dosieren von Flüssigkeiten finden Sie in der
Hardware-Bedienungsanleitung.
Tab. 5-3: Definierte Flüssigkeitstypen in epBlue
Flüssigkeitstyp optimiert für
50-μL-Spitzen: 50-μL-Spitzen: Bemerkungen
Pipettieren ab Dispensieren ab
Alcohol 75%
1 bis 3 μL
Mischung aus
75 % Ethanol und
25 % Wasser
3 μL
• Waschreagenz in Kits zur
Nukleinsäure-Aufreinigung.
Siehe Applikationen.
Alcohol 98%
Alkohol 98 %
3 μL
• Neue Pipettenspitzen werden
mit der aufzunehmenden
Flüssigkeit vorbenetzt.
Option Prewetting eingestellt
(siehe S. 54).
1 μL
• Beim Multi-Dispensieren mit
Pipettenspitzen 300 μL ist der
Abstand zum Filter bei einer
Aufnahme 300 μL sehr gering.
Um eine Benetzung des Filters
zu vermeiden, ab einer
Aufnahme von 280 μL auf
Pipettieren ausweichen.
Glycerol
Mischung aus
1 μL
40 % Glyzerin
und 60 % Wasser
5 μL
• Flüssigkeitstyp für
Enzymlösungen.
• Wenn der Gyzerinhgehalt der
Enzymlösungen deutlich
geringer ist, kann der
Flüssigkeitstyp Water verwendet
werden.
51
52
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Flüssigkeitstyp optimiert für
50-μL-Spitzen: 50-μL-Spitzen: Bemerkungen
Pipettieren ab Dispensieren ab
Protein
5 μL
Wasser mit
1 % Albumin
(10 g/L),
0,01 % Triton
X-100
5 μL
• Neue Pipettenspitzen werden
mit der aufzunehmenden
Flüssigkeit vorbenetzt.
Option Prewetting eingestellt
(siehe S. 54).
• Die Krümmung der
Flüssigkeitsoberfläche
beeinträchtigt die
Freistrahlfähigkeit bei Abgabe in
Zellkulturplatten.
ProteinC
Wasser mit
1 % Albumin
(10 g/L),
0,01 % Triton
X-100
5 μL
5 μL
• Neue Pipettenspitzen werden
mit der aufzunehmenden
Flüssigkeit vorbenetzt.
Option Prewetting eingestellt
(siehe S. 54).
• Abgabe der Flüssigkeit mit
einem höheren Abstand zur
errechneten planen
Flüssigkeitsoberfläche (4 bis 5
mm) als im Flüssigkeitstyp
Protein.
• Alle anderen Daten wie
Flüssigkeitstyp Protein
• Bei Nährmedien
empfehlenswert.
Rinse
Demineralisiertes 1 μL
Wasser.
Wasser mit
geringem Gehalt
an Tensiden.
3 μL
• Geringe Aufnahme- und
Abgabegeschwindigkeit, stark
verzögerter Blow out.
• Anderen Daten wie
Flüssigkeitstyp Water
• Dieser Flüssigkeitstyp ist
geeignet, wenn die
Mischfunktion eines Transfer
Befehls oder des Befehls Mix
verwendet wird.
• Kann bei kleinen Gefäßen das
Kontaminationsrisiko erhöhen,
z.B. bei PCR-Platten.
• Zusammen mit der Option Mix
zur Reduzierung der Restfeuchte
in der Pipettenspitze
empfehlenswert.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Flüssigkeitstyp optimiert für
Speed_xl
50-μL-Spitzen: 50-μL-Spitzen: Bemerkungen
Pipettieren ab Dispensieren ab
Demineralisiertes 1 μL
Wasser.
3 μL
• Mischen mit hoher
Abgabegeschwindigkeit.
• Hohes Kontaminationsrisiko bei
kleinen Gefäßen wegen hoher
Abgabegeschwindigkeit.
• Gute Durchmischung in DWP 96
bei 750 μL Aufnahme und
750 μL Abgabe.
Speed_xs
Demineralisiertes 1 μL
Wasser.
3 μL
• Für langsame Aufnahme aus
Filterplatten.
• Sehr geringe
Aufnahmegeschwindigkeit.
Sediment wird nicht
aufgewirbelt.
Water
Demineralisiertes 1 μL
Wasser.
3 μL
• Für die meisten Applikationen
empfehlenswert.
• Technische Daten zur
Systematischen und Zufälligen
Messabweichung wurden mit
diesem Flüssigkeitstyp ermittelt.
53
54
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.1.6 Flüssigkeitstyp ändern
Die Veränderung des Flüssigkeitstypen hat Auswirkungen auf die Genauigkeit der
Pipettierung. Änderungen der Voreinstellungen können die Dosierabweichungen vergrößern.
Abb. 5-16: Registerkarte Liquid Types
Abb. 5-16: Registerkarte Liquid Types
1. Um den Flüssigkeitstyp zu ändern, Checkbox Change Parameter aktivieren.
2. Im Feld Speed Aspiration Aufnahmegeschwindigkeit der Flüssigkeit eintragen: Bereich 0,2 mm/s –
110 mm/s.
Wählen Sie bei viskosen Lösungen und größeren Aufnahmevolumina eine niedrige
Aufnahmegeschwindigkeit. Die Flüssigkeitsaufnahme wird zeitlich verzögert. Die Flüssigkeitsaufnahme
muss beendet werden, bevor sich die Pipettenspitze aus der Flüssigkeit zurückzieht. Wählen Sie
niedrige Aufnahmegeschwindigkeit, um das Aufwirbeln von Sedimenten oder Partikeln zu vermeiden
oder bei Phasentrennungen.
3. Im Feld Speed Dispense Abgabegeschwindigkeit der Flüssigkeit eintragen. Eingabebereich: 0,2 mm/s –
110 mm/s
Wenn Sie größere Volumina in leere Gefäße abgeben, wählen Sie eine geringe Abgabegeschwindigkeit.
Eine geringere Abgabegeschwindigkeit senkt das Risiko, dass Flüssigkeit zurückspritzt. Wenn Sie
größere Gefäße verwenden, erreichen Sie durch eine höhere Geschwindigkeit eine bessere
Durchmischung.
4. Im Feld Delay Blow Verzögerung des Blow out eintragen. Eingabebereich: 0 ms – 99999 ms.
Die Verzögerung ist die Pause zwischen Ende der Dosierung bei Flüssigkeitsabgabe und Blow out.
Diese Einstellung wirkt sich auf den Transfer Type Pipette aus.
Wenn Sie Flüssigkeiten mit hoher Benetzung (z. B. proteinhaltige oder detergenzhaltige Lösungen,
organische Lösungsmittel) und verzögertem Ablaufverhalten (hochviskose Flüssigkeiten) verwenden,
verzögern Sie den Blow out. Die Restflüssigkeit sammelt sich vor dem Blow out im unteren Teil der
Spitze.
Wenn Sie Flüssigkeiten mit geringer Benetzung (z. B. Wasser, Salzlösungen) verwenden, setzten Sie die
Verzögerung des Blow Out auf den Wert 0.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5. Im Feld Speed Blow Abgabegeschwindigkeit des Blow out eintragen. Eingabebereich: 0,2 mm/s –
110 mm/s.
Wenn Sie Flüssigkeiten mit Neigung zur Blasenbildung an der Austrittsöffnung der Pipettenspitze
verwenden, erhöhen Sie die Abgabegeschwindigkeit des Blow out. Verringern Sie die
Abgabegeschwindigkeit, wenn Flüssigkeit aus dem Gefäß zurückspritzt. Diese Einstellung wirkt sich auf
den Transfer Type Pipette aus.
6. Im Feld Movement Blow den Weg des Kolbens beim Blow out eintragen. Eingabebereich: 0 % – 100 %,
abhängig von der Einstellung Initial Stroke.
Bei Eingabe 0 wird kein Blow out durchgeführt. Der gesamte Kolbenweg ist Teil des Abgabeschritts.
Bei Eingabe 100 wird der gesamte Kolbenweg für den Blow out benutzt wird. Der Blow out wird mit den
Parametern Delay Blow und Speed Blow durchgeführt.
Erhöhen und verringern sie den Movement Blow zusammen mit der Einstellung Speed Blow. Diese
Einstellung wirkt sich nur auf den Transfer Type Pipette aus.
7. Im Feld Initial Stroke Weg eintragen, den der Kolben vor der Flüssigkeitsaufnahme zurücklegt.
Eingabebereich: 0 % – 100 % des zur Verfügung stehenden Wegs, abhängig vom Typ des
Dosierwerkzeugs.
Je höher der Wert, um so mehr Kolbenweg steht für den Blow out nach der Flüssigkeitsabgabe zur
Verfügung. Um die Menge an Restflüssigkeit in der Pipettenspitze nach der Abgabe zu verringern,
erhöhen Sie den Wert. Um Schaumbildung bei der Abgabe zu verringern, verringern Sie den Wert.
Wenn Sie den Wert verringern kann sich der Dosierfehler erhöhen. Die Eingabe 0 bewirkt, dass kein
Blow out durchgeführt werden kann.
Wenn Sie den Wert ändern, werden aus technischen Gründen automatisch vor der
Flüssigkeitsaufnahme die Pipettenspitzen gewechselt.
8. Im Feld Prewetting Anzahl der Kolbenbewegungen zum Vorbenetzen der Pipettenspitzen eintragen.
Eingabebereich: 0 – 9 Zyklen.
Um für die Dosierungen die gleichen Voraussetzungen zu schaffen, können Sie unbenetzte
Pipettenspitzen vorbenetzen.
Benetzung der Pipettenspitzen:
• Bei Flüssigkeiten mit niedrigem Dampfdruck, um den Luftraum in dem Dosierwerkzeug mit der
verdampften Flüssigkeit vergleichbar anzureichern.
• Bei Flüssigkeiten mit reduzierter Oberflächenspannung und verzögertem Ablaufverhalten, um eine
vergleichbare Vorbenetzung aller Spitze mit der Flüssigkeit zu erreichen.
Geänderte Flüssigkeitstypen testen
Voraussetzung
• Parameter der Flüssigkeitstypen sind Ihren Anforderungen angepasst.
1. Probelauf der Applikation mit demineralisiertem Wasser durchführen.
2. Präzision und Richtigkeit der Dosierung prüfen.
3. Arbeitsvolumen der Gefäße prüfen. Aus den Gefäßen darf keine Flüssigkeit spritzen.
4. Probelauf der Applikation mit der vorgesehenen Flüssigkeit durchführen.
5. Präzision und Richtigkeit der Dosierung prüfen.
6. Arbeitsvolumen der Gefäße prüfen. Aus den Gefäßen darf keine Flüssigkeit spritzen.
55
56
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.1.7 Befehl Reagent Transfer
Mit dem Befehl Reagent Transfer transferieren Sie eine Flüssigkeit aus einem oder mehreren Quellgefäßen
in mehrere Zielgefäße. Die epMotion wechselt nach dem Leeren des ersten Quellgefäßes zum nächsten
Quellgefäß.
Abb. 5-17: Prinzip des Befehls Reagent Transfer
Abb. 5-17: Prinzip des Befehls Reagent Transfer
Wenn Sie mehrere Quellgefäße verwenden und der optische Sensor eingeschaltet ist (siehe S. 78), wird das
erste Quellgefäß gescannt. Wenn zu wenig Flüssigkeit für die Anzahl der Proben vorhanden ist, erscheint
das Fenster Checkrun. Um das nächste Quellgefäß in die Berechnung einzubeziehen, wählen Sie accept
level and continue. Der optische Sensor prüft das nächste Quellgefäß. Die ermittelten Volumina werden
summiert. Wenn das Volumen ausreicht, startet die Applikation.
Mit dem Befehl Number of Samples legen Sie die Anzahl der Zielgefäße fest.
Registerkarten und Funktionen des Befehls Reagent Transfer sind mit dem BefehlSample Transfer identisch
(siehe S. 47).
Um das Pattern für den Befehl Reagent Transfer zu definieren, gehen Sie wie folgt vor:
1. In der Quell-Labware das Quellgefäß wählen. Wenn Sie mehrere Quellgefäße verwenden, wählen Sie
diese nacheinander.
2. In der Ziel-Labware die Zielgefäße wählen.
Alle gewählten Gefäße werden in derselben Farbe markiert.
5.5.1.8 Befehl Dilute
Der Dilute Befehl dient zur Erstellung von seriellen Verdünnungsreihen, z. B. für PCR Standards. Ein
definiertes Volumen wird mehrmals von einem Gefäß zum nächsten pipettiert.
Abb. 5-18: Prinzip des Befehls Dilute
Diluent
Diluent
Diluent
Unverdünnte Probe 1. Verdünnung 2. Verdünnung 3. Verdünnung
Abb. 5-18: Prinzip des Befehls Dilute
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Die Registerkarten und Funktionen des Befehls Dilute sind mit dem Befehl Sample Transfer identisch (siehe
S. 47).
Wenn der Befehl Dilute innerhalb einer Labware ausgeführt wird, dürfen sich die Quellgefäße und
Zielgefäße nicht überschneiden.
1. Gefäße der Ziel-Labware mit dem Verdünnungsmedium (Diluent) befüllen. Verwenden Sie dazu den
Befehl Reagent Transfer.
2. Anzahl der zu verdünnenden Proben festlegen. Verwenden Sie dazu den Befehl Number of Samples fest.
3. Im Pattern die Anzahl der Verdünnungsschritte definieren. Die Pattern werden durch eine Reihe oder
Spalte begrenzt.
4. Optionen für den Befehl Dilute eingeben.
5. Um eine gute Durchmischung von Probe und Diluent zu erreichen, aktivieren Sie die Option Mix > Mix
after dispensing.
Probe und Diluent werden nach jeder Abgabe gemischt.
6. Um die unverdünnte Probe vor der ersten Aufnahme zu mischen, aktivieren sie die Option Mix before
aspirating.
Um das Pattern für den Befehl Dilute einzugeben, gehen Sie wie folgt vor:
1. Quellpostion der unverdünnten Probe in der Quell-Labware auswählen.
2. Positionen der Verdünnungsschritte in der Ziel-Labware nacheinander wählen. Die Anzahl der
Positionen legt die Anzahl der Verdünnungsschritte fest.
3. Vorgang für jede Position der Quellgefäße wiederholen.
Beispiel einer Verdünnungsreihe
Dieses Beispiel erklärt das Prinzip einer Verdünnungsreihe. Das Beispiel beschreibt nicht die vollständige
Applikation.
Ziel
• 24 Proben liegen in einem Rack mit 24 Gefäßen vor und sollen 1:1000 verdünnt werden.
• Die Verdünnung soll in 3 Programmstufen mit Verdünnungen 1:10 durchgeführt werden.
• Zuerst wird ein Einkanal-Dosierwerkzeug verwendet. Um eine höhere Geschwindigkeit zu erreichen,
wird anschließend ein Achtkanal-Dosierwerkzeug verwendet.
Ablauf
• Jeweils 200 μL der Proben werden mit dem Befehl Sample Transfer in die 96er-Platte übertragen. In
dieser Platte werden die Verdünnungen durchgeführt.
• Jeweils 225 μL des Diluent werden mit dem Befehl Reagent Transfer aus dem 300 mL-Reservoir in die
leeren Wells der 96er-Platte übertragen.
• Jeweils 25 μL Probe werden mit dem Befehl Dilute aus der Spalte 1 aufgenommen und mit jeweils
225 μL Diluent in den Spalten 2, 3 und 4 gemischt. Der Mischvorgang wird zweimal in den folgenden
Spalten wiederholt.
Jeder Verdünnungsschritt in diesem Beispiel ist eine Verdünnung 1:10 . Mit der dritten Verdünnung 1:10
wird die gewünschte Verdünnung 1:1000 erreicht. Das Volumen, das von der unverdünnten Probe
entnommen wird, gilt auch für die Verdünnungsschritte.
57
58
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.1.9 Durchführung
Unverdünnte Proben auf Ziel-Labware transferieren
1. Pattern des Befehls Sample Transfer:
Das Quellgefäß und das Zielgefäß haben dieselbe Farbe. epBlue erkennt das Muster und schlägt Ihnen
das nächste Feld vor.
Diluent auf Ziel-Labware transferiert
2. Pattern des Befehls Reagent Transfer:
Mit einem Achtkanal-Dosierwerkzeug wird mit dem Reagent Transfer Befehl der Diluent aus dem
300 mL-Reservoir aufgenommen und in die leeren Wells der 96er Platte abgegeben.
Verdünnung durchführen
3. Pattern des Befehls Dilute:
Mit einem Achtkanal-Dosierwerkzeug wird aus der Spalte 1 Flüssigkeit entnommen und mit dem
Diluent in den Spalten 2, 3 und 4 gemischt. Dieser Vorgang wird in den folgenden Spalten wiederholt.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.1.10 Befehl Pool
Mit dem Befehl Pool können Sie Flüssigkeiten aus mehreren Quellgefäßen in einem oder mehreren
Zielgefäßen zusammenführen.
Abb. 5-19: Prinzip des Befehls Pool
Abb. 5-19: Prinzip des Befehls Pool
Die Registerkarten und Funktionen des Befehls Pool sind mit dem Befehl Sample Transfer identisch (siehe
S. 47).
Wenn Sie die Funktion Multiaspirate verwenden, wird so lange aus den Quellgefäßen Flüssigkeit
genommen, bis die Pipettenspitze gefüllt ist. Anschließend wird der Inhalt in das Zielgefäß abgegeben. Sie
legen im Pattern fest, aus welchen Quellgefäßen in das Zielgefäß zusammengefasst wird.
Der Befehl Number of Samples vor dem Befehl Pool legt die Anzahl der Quellgefäße fest.
Die Option Options > Change Tips ist auf before asp. for next destination eingestellt.
5.5.1.11 Befehl Pool One Destination
Mit dem Befehl Pool One Destination können Sie Flüssigkeiten aus mehreren Quellgefäßen in einem
Zielgefäß zusammenführen. Dieser Befehl ist ein vereinfachter Befehl Pool.
Der Befehl Number of Samples vor dem Befehl Pool One Destination legt die Anzahl der Quellgefäße fest.
Die OptionOptions > Change Tips ist auf when command finished eingestellt. Die Pipettenspitzen werden am
Ende des Befehls abgeworfen.
59
60
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.2
Weitere Befehle
5.5.2.1 Befehl Comment
Abb. 5-20: Befehl Comment
Abb. 5-20: Befehl Comment
Button Apply Changes
Aktuelle Änderungen übernehmen
Button Discard Changes
Zuletzt eingegebene Änderungen rückgängig machen
Mit dem Befehl Comment können Sie einen Kommentar eingeben. Wenn der Befehl ausgeführt wird, wird
der Kommentar gezeigt.
5.5.2.2
Befehl Exchange
Abb. 5-21: epMotion 5070
Abb. 5-21: epMotion 5070
Abb. 5-22: Befehl Exchange
Abb. 5-22: Befehl Exchange
Button Apply Changes
Aktuelle Änderungen übernehmen
Button Discard Changes
Zuletzt eingegebene Änderungen rückgängig
machen
Mit dem Befehl Exchange können Sie Labware tauschen. Wenn der Befehl ausgeführt wird, fordert epBlue
Sie auf, die Labware zu tauschen.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.2.3 Befehl Magnetic Beads Separation
Abb. 5-23: epMotion M5073
Abb. 5-23: epMotion M5073
Mit dem Befehl Magnetic Beads Separation können Sie eine Separation von Magnetic Beads mit dem
Magnetfingermodul durchführen. Die Magnetic Beads sind in der Probe im Gefäß verteilt.
Der Befehl Magnetic Beads Separation kann nur ausgeführt werden, wenn das PrepRack auf dem
Thermomixer des epBlue-Worktable platziert ist.
Die Effizienz der magnetischen Separation hängt von den Eigenschaften der verwendeten Beads ab. Als
Ausgangswert empfiehlt die Eppendorf AG eine Wait Time von mindestens 2 min.
Wenn der Befehl Magnetic Beads Separation mit der aktivierten Checkbox Separation On ausgeführt wird,
werden die Magnetfinger ausgefahren. Die Magnetic Beads werden während der Wartezeit durch die
ausgefahrenen Magnetfinger an der Gefäßwand separiert. Nach Ablauf der Wartezeit wird der nächste
Befehl der Procedur ausgeführt. Wenn der Befehl Magnetic Beads Separation mit deaktivierter Checkbox
Separation On ausgeführt wird, werden die Magnetfinger eingefahren.
Abb. 5-24: Befehl Magnetic Beads Separation
Abb. 5-24: Befehl Magnetic Beads Separation
Checkbox Separation on
Um die Separation zu starten, Checkbox aktivieren
Um die Separation zu beenden, Checkbox deaktivieren
Feld Wait Time
Wartezeit. Die Applikation stoppt, bis die Wartezeit
abgelaufen ist.
Button Apply Changes
Änderungen übernehmen
Button Discard Changes
Änderungen verwerfen
Button Pattern
Feld nicht aktiv
Separation starten
 Um die Separation zu starten, Befehl Magnetic Beads Separation mit aktivierter Checkbox Separation On
ausführen.
Die Magnetfinger werden ausgefahren.
Separation beenden
 Um die Separation zu beenden, Befehl Magnetic Beads Separation mit deaktivierter Separation On
Checkbox ausführen.
Die Magnetfinger werden eingefahren.
61
62
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.2.4 Befehl Mix
Mit dem Befehl Mix können Sie Flüssigkeiten in einem Gefäß durch mehrfaches Aufnehmen und Abgeben
mischen.
Abb. 5-25: Registerkarte Parameter
Abb. 5-25: Registerkarte Parameter
Die Optionen des Befehls Mix sind mit den Optionen des Befehls Sample Transfer in der Registerkarte Mix
identisch (siehe S. 50).
5.5.2.5 Befehl Number of Samples
Mit dem Befehl Number of Samples legen Sie fest, wie viele Proben oder Gefäße in den folgenden
Transfer-Befehlen bearbeitet werden. Der Befehl Number of Samples gilt, bis er durch einen neuen Befehl
Number of Samples ersetzt wird.
Bei mehreren Befehlen Number of Samples innerhalb einer Applikation, werden beim Start dieser
Applikation Eingaben für alle diese Befehle abgefragt. Wenn Sie einen Teil der Applikation nicht ausführen
möchten, geben Sie den Wert 0 ein.
Wenn Sie den Befehl Number of Samples nicht verwenden, fragt epBlue beim Start der Applikation nach
der Zahl der Proben. Diese Eingabe gilt für alle Befehle der Applikation.
Die Anzahl der Proben hängt von der Platte oder den Racks ab. Die maximale Probenzahl für zwei 96-Well
Platten beträgt 192. Die Probenzahl wird durch das Pattern begrenzt.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 5-26: Befehl Number of Samples
Abb. 5-26: Befehl Number of Samples
Checkbox Fix Number of Samples
Checkbox aktivieren, um die Anzahl der Proben
festzulegen
Checkbox deaktivieren, um die Anzahl der
Proben beim Start der Applikation einzugeben.
Feld Comment
Textfeld wird bei der Abfrage der Probenanzahl
gezeigt. Tragen Sie in das Feld ein, worauf sich
die Eingabe bezieht.
Button Apply Changes
Aktuelle Änderungen übernehmen
Feld Number of Samples
Aktiv, wenn die Checkbox Fix Number of Samples
Button Discard Changes
aktiviert ist. Anzahl der Proben eingeben. Beim
Zuletzt eingegebene Änderungen rückgängig
Pattern wird dieser Wert berücksichtigt.
machen
Feld Max Number of Samples
Aktiv, wenn die Checkbox Fix Number of Samples
deaktiviert ist. Maximale Zahl der Proben, die in
der Applikation bearbeitet werden.
Entsprechend dem folgenden Befehl hat der Befehl Number of Samples folgende Auswirkungen:
• Vor dem Befehl Sample Transfer: Anzahl der Proben, die aus der Quell-Labware aufgenommen werden.
• Vor dem Befehl Reagent Transfer: Anzahl der Gefäße in der Ziel-Labware, in die Flüssigkeit abgegeben
wird.
• Vor den Befehlen Pool oder Pool One Destination: Anzahl der Gefäße der Quell-Labware, aus denen
Flüssigkeit entnommen wird.
• Vor dem Befehl Dilute: Anzahl der zu verdünnenden Proben. Die Anzahl der Verdünnungsschritte ist
durch das Pattern definiert.
• Vor dem Befehl Mix: Anzahl der Gefäße der Quell-Labware, in denen die Flüssigkeit gemischt wird.
• Mit einem Achtkanal-Dosierwerkzeug: Anzahl der zu bearbeitenden Proben. Bei Werten zwischen 1 – 8
werden 8 Proben bearbeitet. Bei Werten zwischen 9 – 16 werden 16 Proben bearbeitet, usw.
63
64
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.2.6 Befehl Temperature
Abb. 5-27: epMotion mit Thermomodul.
Abb. 5-27: epMotion mit Thermomodul.
Mit dem Temperature Befehl temperieren Sie Labware mit einem Thermomodul. Wenn Sie epBlue
beenden, stoppt die Temperierung.
Abb. 5-28: Symbol epMotion im Informationsbereich von epBlue
Abb. 5-28: Symbol epMotion im Informationsbereich von epBlue
Um die aktuelle Temperatur des Thermomoduls anzuzeigen, klicken Sie auf das Symbol epMotion im
Informationsbereich von epBlue.
Abb. 5-29: Fenster Temperature
Abb. 5-29: Fenster Temperature
Dropdownliste Location
Thermomodul wählen.
Checkbox Temperature On
Thermomodul aktivieren. Wenn Sie die
Checkbox deaktivieren, werden aktivierte
Thermomodule ausgeschaltet.
Checkbox Hold Temperature
Aktiviert das Thermomodul über das Ende der
Applikation hinaus. Mit dieser Funktion können
Sie Proben nach der Applikation kühlen.
Feld Temperature
Soll-Temperatur des Thermomoduls einstellen.
Bereich 0 °C – 110 °C.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.2.7 Befehl Thermomixer
Abb. 5-30: epMotion mit Thermomixer.
Abb. 5-30: epMotion mit Thermomixer.
Mit dem Thermomixer Befehl stellen Sie die Temperatur und Geschwindigkeit des Thermomixers ein.
Abb. 5-31: Fenster Thermomixer
Abb. 5-31: Fenster Thermomixer
Checkbox Temperature on
Dropdownliste Template
Temperierung des Thermomixers aktivieren.
Vorlagen für Anwendungen zum Mischen. In den
Vorlagen sind Einstellungen zum Mischen von
Feld Keep temperature after method run
Labware gespeichert, nicht zum Temperieren.
Temperierung über das Ende der Application
hinaus aktivieren. Mit dieser Funktion können Sie
Checkbox Speed on
Proben oder Reagenzien nach dem Ende der
Mischfunktion des Thermomixers aktivieren.
Applikation kühlen.
Feld Speed
Mischgeschwindigkeit einstellen. Bereich
Feld Temperature
300 rpm – 2000 rpm.
Soll-Temperatur des Thermomixers einstellen,
Bereich 4 °C – 95 °C.
Feld Time
Mischdauer einstellen. Bereich 5 s – 120 min.
Informationen über den Thermomixer finden Sie in der epMotion
Hardware-Bedienungsanleitung.
WARNUNG! Kontamination von Proben und Gerät durch zu hohe Mischgeschwindigkeit.
Wenn Sie zu hohe Geschwindigkeiten einstellen, spritzt Flüssigkeit aus den Gefäßen. Labware
kann sich aus der Halterung lösen und fliegt umher.
 Beachten Sie die Maximaldrehzahlen der Labware in der Bedienungsanleitung.
65
66
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Tab. 5-4: Maximale Drehzahl für Labware auf dem Thermomixer
Labware
Maximale Drehzahl in rpm
Pipettenspitzen
1000
Gefäße
1000
DWP 96
1200
DWP 384
1200
MTP 6
1000
MTP 96
2000
MTP 384
2000
PCR 96
2000
PCR 384
2000
ReservoirRack
mischen nicht möglich
Thermorack/Thermoblock
1000
Thermoadapter 96
1000
Thermoadapter 384
1000
Thermorack TMX
1300
PrepRack
1300
Vorlage für Thermomixer erstellen
Voraussetzung
• Befehl Thermomixer gewählt (siehe S. 65).
1. Alle Einstellungen vornehmen.
Neben dem Button Save erscheint das Wort Changed.
2. Namen für die Vorlage eingeben.
3. Button Save drücken.
Die Vorlage wird gespeichert.
Vorlagen für Thermomixer verwalten
 Vorlagen im Fenster Create / edit labware verwalten.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.2.8 Befehl Transport
Abb. 5-32: epMotion mit Greifer
Abb. 5-32: epMotion mit Greifer
Mit dem Befehl Transport transportieren Sie Labware. Der Greifer nimmt Labware von einem Platz auf und
transportiert sie zu einem anderen Platz.
Abb. 5-33: Fenster Transport
Abb. 5-33: Fenster Transport
Labware
Labware wählen.
Button Apply Changes
Übernimmt die Änderungen in den Befehl.
To Location
Platz wählen.
Button Discard Changes
Macht zuletzt eingegebenen Änderungen rückgängig.
Informationen, welche Labware transportiert wird, finden Sie in der
Hardware-Bedienungsanleitung.
5.5.2.9 Befehl User Intervention
Mit dem Befehl User Intervention unterbrechen Sie eine Applikation. Die Applikation wird fortgeführt, wenn
der Anwender eine Meldung bestätigt.
Sie können den Befehl User Intervention nutzen, um den Abfallbehälter zu leeren.
Ändern Sie während der Unterbrechung die Füllvolumen nicht. Falls es erforderlich ist, das
Füllvolumen zu ändern, verwenden Sie mehrere Applikationen.
Ändern Sie die Bestückung des Worktable nicht.
67
68
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 5-34: Fenster User Invention
Abb. 5-34: Fenster User Invention
Fenster Comment
Wenn der Befehl ausgeführt wird, erscheint der
Kommentar.
Checkbox Alarm
Wenn der Befehl ausgeführt wird, ertönt ein
akkustisches Signal.
Button Apply Changes
Übernimmt die Änderungen in den Befehl.
Button Discard Changes
Macht die zuletzt eingegebenen
Änderungen rückgängig.
5.5.2.10 Befehl Vacuum
Abb. 5-35: epMotion mit Vakuumeinheit.
Abb. 5-35: epMotion mit Vakuumeinheit.
Mit dem Befehl Vacuum erzeugen Sie einen Unterdruck in der Vakuumeinheit. Sie können Flüssigkeit in
Filterplatten absaugen.
Bestücken Sie die Vakuumeinheit vor der Ausführung der Applikation wie in der epMotion
Hardware-Bedienungsanleitung beschrieben.
Abb. 5-36: Fenster Vacuum
Abb. 5-36: Fenster Vacuum
Dropdownliste Frame
Verwendeter Vac Frame-Typ.
Checkbox Use Vacuum Lid
Aktivieren, wenn Sie ein Vac Lid verwenden.
Feld Vacuum Pressure
Unterdruck in der Vakuumeinheit.
Einheit mbar oder kPa. Maximaler
Unterdruck 850 mbar/85 kPa.
Feld Use Vacuum Lid
Verwendetes Vac Lid.
Checkbox Check Levels
Prüft das Restvolumen aller Wells einer Filterplatte auf der
Feld Vacuum Time
Vakuumeinheit mit dem optischen Sensor. Falls verbleibende
Zeit, die der Unterdruck hält. Bereich 
Flüssigkeit detektiert wurde, wird erneut ein Vakuum
0 s – 100 min 59 s.
angelegt. Das Prüfen auf Restvolumen dauert lange.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
 Wenn Sie das Vac Lid auf dem Platz T0 bestückt haben, transportiert der Greifer es zur Vakuumeinheit.
 Nach dem Befehl Vacuum transportiert der Greifer das Vac Lid bei einem Unterdruck von 100 mbar/
10 kPa auf den Platz T0.
5.5.2.11 Befehl Wait
Mit dem Befehl Wait erzeugen Sie eine Wartezeit. Die Applikation wird nach der Wartezeit fortgesetzt. Mit
dem Befehl können Sie Inkubationszeiten zwischen der Zugabe von Reagenzien berücksichtigen.
Abb. 5-37: Fenster Wait
Abb. 5-37: Fenster Wait
Feld Wait Time
Wartezeit
Checkbox Wait for Temperature
Die Wartezeit beginnt, nachdem das
Thermomodul die Soll-Temperatur erreicht hat.
Dropdownliste Location
Thermomodul, auf dessen Temperierung
gewartet wird.
5.5.2.12 Befehl End of method
Der Befehl End of method ist der letzte Befehl einer Applikation und beendet diese. Der Befehl End of
method ist in jeder Applikation enthalten und kann nicht gelöscht werden.
69
70
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.5.3
Befehle aus einer CSV-Datei importieren
Eine CSV-Datei ist eine ASCII-Textdatei. Eine CSV-Datei definiert Struktur und Inhalte einer Tabelle. Jede
Textzeile einer CSV-Datei beschreibt eine Tabellenzeile. Die Spalten in der Tabellenzeile werden durch
Kommas, Semikolons oder Tabulatoren getrennt.
Sie können Dateien im CSV-Format in epBlue importieren. epBlue erzeugt aus der CSV-Datei einzelne
Befehle Sample Transfer.
Die CSV-Datei enthält folgende Informationen für jeden Transfer:
• Volumen
• Quellgefäß
• Zielgefäß
• Dosierwerkzeug
Sie können die CSV-Dateien nutzen, um viele Flüssigkeitstransfers mit unterschiedlichen Volumina
durchzuführen. Sie können Proben mit unterschiedlichen Konzentrationen auf eine einheitliche
Konzentration verdünnen (Normalisierung).
5.5.3.1 CSV-Datei erstellen
Sie können CSV-Dateien mit einer Tabellenkalkulationssoftware oder einem Texteditor erstellen und
bearbeiten.
Stellen Sie sicher, dass die Tabelle die folgenden Kriterien erfüllt:
• Jeder Transferbefehl ist in einer eigenen Zeile definiert, (Abb. 5-38 auf S. 71) Im Screenshot sind das
die Zellen A1 bis E1. Die Bezeichnungen können abgekürzt werden und gelten auch für Platten.
– Rack
– Source Barcode
– Source List Name
– Destination Barcode
– Destination List Name
• Rack 1 bis 4 sind angegeben Im Screenshot sind das die ZellenA2 bis A5.
• Die Zeile 7 enthält die aufgeführten Inhalte. Im Screenshot sind das die Zellen A7 bis H7.
– Barcode ID
– Rack: Quellgefäß-Rack
– Source: Platz der Quell-Labware
– Rack: Zielgefäß-Rack
– Destination: Platz der Ziel-Labware
– Volume: Transfervolumen in μL
– Tool: Dosierwerkzeug
– Name: Name der Probe
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Die Verfolgung von Barcodes ist nur in epBlue ID verfügbar.
Wenn Sie eine Version von epBlue verwenden, die keine Barcode-Verfolgung unterstützt,
lassen Sie die Felder Source Barcode, Source List Name und Destination Barcode Destination
Barcode Barcode ID leer.
• Die Werte in den 8 Spalten der CSV-Datei beginnen in der Zeile 8 und laufen ohne Unterbrechung fort.
Unter diesen Werten dürfen keine weiteren Einträge sein, da diese während des Imports als Befehle
interpretiert werden und Fehler verursachen würden.
• Die Werte müssen durch Kommas, Semikolons oder Tabulatoren getrennt werden. Bei Dezimalzahlen
kann der Dezimalpunkt oder das Dezimalkomma verwendet werden. Trennzeichen und
Dezimaltrennzeichen dürfen nicht identisch sein.
• Zeilen die mit # beginnen werden als Kommentar interpretiert und nicht importiert.
• Wenn Sie keine Barcodes verwenden, lassen Sie die Spalte Barcode ID leer; die Spalte muss aber
vorhanden sein.
• Jede Zeile der CSV-Datei muss 7 Trennzeichen enthalten, auch wenn Spalten leer bleiben.
• Es können maximal 500 Transferbefehle importiert werden.
• Es können maximal 4 Plätze für Quell-Labware und 4 Plätze für Ziel-Labware auf dem
epMotion-Worktable verwendet werden.
Die Positionen in der Quell-Labware und der Ziel-Labware können als Zahlen (1, 2, 3; reihenweise
Nummerierung) oder für Platten als alphanumerische Koordinaten (A1, B5, A3) eingegeben werden.
Die Werkzeuge sind für die CSV-Datei mit Nummern kodiert:
– 1 entspricht TS_50
– 2 entspricht TS_300
– 3 entspricht TS_1000
• Achtkanal-Dosierwerkzeuge können nicht verwendet werden.
Abb. 5-38: CSV-Datei in einem Tabellenkalkulation
Abb. 5-38: CSV-Datei in einem Tabellenkalkulation
71
72
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 5-39: CSV-Datei in einem Texteditor
Abb. 5-39: CSV-Datei in einem Texteditor
5.5.3.2 CSV-Datei importieren
Voraussetzung
• CSV-Datei vorhanden(siehe S. 70).
Es können maximal 500 Transferbefehle importiert werden.
Importieren Sie eine CSV-Datei folgendermaßen:
1. Neue Applikation erstellen.
2. Befehl Number of Samples als ersten Befehl einfügen.
3. Beim Befehl Number of Samples die Option Fix Number of Samples aktivieren.
4. Parameter Number of Samples auf 1 setzen.
5. Befehl Sample Transfer als zweiten Befehl einfügen.
Im ersten Befehl Sample Transfer werden die Voreinstellungen für alle Befehle aus der
CSV-Datei definiert.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
6. Plätze der Quell-Labware und Ziel-Labware für den Befehl Sample Transfer festlegen.
Nur die im ersten Befehl Sample Transfer definierten Plätze der Quell-Labware und Ziel-Labware sind
für die importierten Befehle verfügbar.
Das Beispiel zeigt einen Befehl Sample Transfer in dem je 2 Plätzen für Quell-Labware und Ziel-Labware
definiert wurden. Nur diese Plätze sind für die Befehle aus der CSV-Datei verfügbar.
Die Zahl an Racks in der CSV-Datei, muss mit den Voreinstellungen des ersten Befehls Sample Transfer
übereinstimmen. Für Quell-Labware und Ziel-Labware können je 4 Plätze definiert werden.
Die Racks werden in der Reihenfolge verwendet, in der sie im ersten Befehl Sample Transfer definiert
wurden. Wenn in der CSV-Datei in der Spalte B Rack 2 angegeben ist, wird das 2. Rack aus dem Bereich
Source als Quellgefäß für diesen Befehl verwendet.
7. Optionen und Mischeinstellungen, die Sie die CSV-Datei verwenden möchten, in den Registerkarten
Options und Mix definieren.
Die Option Elution from filter ist für importierte Befehle nicht verfügbar.
Mischvolumen und die Mischfrequenzen müssen für alle importierten Transferbefehle geeignet sein.
Der eingestellte Wert für die Mischfrequenz muss manuell mit einem anderen Wert überschrieben
werden. Wenn Sie verschiedene Dosierwerkzeuge nutzen, verwenden Sie eine Mischfrequenz von
11 mm/s.
8. Alle Einstellungen prüfen. Die Einstellungen müssen alle Anforderungen der Prozedur erfüllen.
9. Auf den Befehl Sample Transfer klicken.
10. In der Werkzeugleiste auf das Symbol
klicken.
11. CSV-Datei auswählen. Auf den Button Open klicken.
73
74
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Die CSV-Datei wird importiert. Jede Zeile der CSV-Datei wird als Befehl Sample Transfer zur Applikation
hinzugefügt. Die importierte Prozedur wird im Bereich Procedure angezeigt.
5.6
Pattern
In Pattern geben Sie die Positionen von Quellgefäßen und Zielgefäßen an, zwischen denen
Flüssigkeitstransfers stattfinden sollen. Ein Pattern kann 4 Quell-Labware und 4 Ziel-Labware enthalten.
Art des Patterns
Standard-Pattern
Beschreibung
• Nur für den Befehl Sample Transfer verfügbar.
• Einfaches Pattern.
• Die Flüssigkeit wird reihenweise (row-wise) oder spaltenweise
(column-wise) transferiert.
Reguläres Pattern
• Für alle Befehle verfügbar.
• Standard Pattern mit einem regelmäßigen Muster.
• epBlue erkennt und vervollständigt das Muster.
• Nicht für ReservoirRacks verfügbar.
Irreguläres Pattern
• Für einige Befehle verfügbar.
• Freies Pattern, nach einem willkürlichen Muster.
• epBlue kann das Muster nicht erkennen und vervollständigen.
• Für eine Position in der Quell-Labware exakt eine Position in der
Ziel-Labware angeben. Replikate sind nicht möglich.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.6.1
Standard Pattern definieren
Voraussetzung
• Labware ist auf dem Worktable platziert (siehe S. 20).
• Transferbefehl oder Befehl Mix ist in der Liste Procedure > Procedure gewählt.
1. Quell-Labware im Bereich Source wählen.
2. Ziel-Labware im Bereich Destination wählen.
3. Button Pattern drücken.
Das Fenster Show / Edit Pattern erscheint.
4. Checkbox Standard aktivieren.
5. Art des Flüssigkeitstransfers wählen.
Um die Flüssigkeit reihenweise zu transferieren, Radiobutton row-wise aktivieren.
Um die Flüssigkeit spaltenweise zu transferieren, Radiobutton column-wise aktivieren.
5.6.2
Reguläres Pattern definieren
Voraussetzung
• Labware ist auf dem Worktable platziert (siehe S. 20).
• Transferbefehl oder Befehl Mix ist in der Liste Procedure > Procedure gewählt.
1. Quell-Labware im Bereich Source wählen.
2. Ziel-Labware im Bereich Destination wählen.
3. Button Pattern drücken.
Das Fenster Show / Edit Pattern erscheint.
4. Alle Optionen deaktivieren.
5. Um ein vorhandenes Pattern zu löschen, Button New Pattern drücken.
Wenn Sie mit einem Achtkanal-Dosierwerkzeug arbeiten, wählen Sie die oberste Position aus.
Das ist bei einer 96-Well-Platte die Reihe A. Das sind bei einer 384-Well-Platte die Reihen A
oder B. epBlue ergänzt das Pattern für die übrigen Kanäle.
75
76
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
6. Das erste Quellgefäß der Quell-Labware wählen.
7. Zielgefäß in der Ziel-Labware wählen. Um
Replikate zu erzeugen, mehrere Zielgefäße
nacheinander wählen.
8. Das nächste Quellgefäß in der Quell-Labware
wählen.
9. Zielgefäß in der Ziel-Labware wählen.
epBlue versucht, das Muster zu erkennen und
markiert die nächste Position grau.
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Wenn Sie im ersten Schritt Replikate erzeugt haben und das Zielgefäß für den zweiten
Flüssigkeitstransfer in der Ziel-Labware wählen, werden die Gefäße für die Replikate in der
gleichen Anordnung festgelegt.
10. Wenn das Muster Ihren Anforderungen entspricht, den Button OK drücken. Das Pattern wird bis zur
festgelegten Anzahl von Proben automatisch vervollständigt.
Wenn Sie das Muster verwerfen möchten, Button New Pattern drücken. Beginnen Sie neu.
11. Um das Pattern zu prüfen, im Fenster Show / Edit Pattern den Button Show Process drücken.
Die Folge des Patterns wird angezeigt. Die Positionen des Quellgefäßes und des Zielgefäßes eines
Flüssigkeitstransfers werden in derselben Farbe angezeigt.
5.6.3
Irreguläres Pattern definieren
Sie können irreguläre Patterns für Quell-Labware und Ziel-Labware definieren. Bei irregulärem Pattern ist
die automatische Patternerkennung deaktiviert. Bei irregulärem Pattern können Sie keine Replikate
erzeugen.
Voraussetzung
• Applikation mit einem Befehl Sample Transfer erstellt (siehe S. 47).
• Labware auf dem Worktable platziert (siehe S. 20).
• Transferbefehl oder Befehl Mix in der Liste Procedure > Procedure gewählt.
1. Button Pattern drücken.
Das Fenster Show / Edit Pattern erscheint.
2. Im Bereich Source die Checkbox Irregular Source-Pattern aktivieren.
3. Optional im Bereich Destination die Checkbox Irregular Destination-Pattern aktivieren.
4. Pattern wie Reguläres Pattern definieren (siehe Reguläres Pattern definieren auf S. 75).
77
78
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
5.7
Optischer Sensor
Eine Beschreibung der Arbeitsweise des optischen Sensors finden Sie in der
Hardware-Bedienungsanleitung.
Wenn Sie eine Applikation erstellen, legen Sie die Applikationsparameter des optischen Sensors für diese
Applikation fest. Applikationsparameter werden für jede Labware eingestellt, die in der Applikation benutzt
wird.
Wenn Sie einen Lauf starten, können Sie die Parameter des optischen Sensors ändern. Dazu stellen Sie die
Laufparameter ein. Sie können für jeden Lauf andere Werte der Laufparamter einstellen. Laufparameter
gelten für die gesamte Labware, die in der Applikation verwendet wird.
Wenn der optische Sensor ausgeschaltet ist, verkürzt sich die Bearbeitungszeit der Applikation.
Sie können folgende Funktionen des optischen Sensors aktivieren:
• Liquid detection
Ermittelt den Füllstand in Gefäßen für Labware, für die die Option Liquid detection aktiviert ist.
• Tip detection
Prüft, ob die in der Applikation definierten Pipettenspitzen vorhanden sind.
Ermittelt Anzahl und Position der Spitzen im Rack.
• Location detection
Erkennt die Codierung der Labware.
Prüft, ob die Labware auf dem epMotion-Worktable mit der Labware auf dem epBlue-Worktable
übereinstimmt.
5.7.1
Liquid detection
Die Funktion Liquid detection führt eine Erkennung des Füllstands in Gefäßen durch.
Der optische Sensor erkennt den Füllstand von Gefäßen bis zur Nachweisgrenze. Die Nachweisgrenze
hängt von der Gefäßgeometrie ab. In der Regel können Füllstände ab 3 mm nachgewiesen werden.
Informationen zu Nachweisgrenzen für einzelne Gefäße befinden sich in der Labware-Bibliothek. Wenn
sich der Füllstand des Gefäßes unterhalb der Nachweisgrenze befindet, müssen Sie das Volumen manuell
eingeben.
Um die Detektionsgrenzen einer Labware anzuzeigen, gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Labware markieren.
2. Registerkarte Work > Worktable aufrufen.
Abb. 5-40: Bereich Information der Registerkarte Worktable
Abb. 5-40: Bereich Information der Registerkarte Worktable
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Im Fenster Information werden Informationen zur Labware und deren Detectionsgrenzen gezeigt.
Applikationsparameter des optischen Sensors für Labware
Abb. 5-41: Fenster Labware Settings
Abb. 5-41: Fenster Labware Settings
Tab. 5-5: Liquid Detection
Off
• Optischen Sensor deaktivieren.
• Beim Start der Applikation müssen Sie die Volumina aller Gefäße eingeben. Bei Labware
mit ≤ 56 Gefäßen können Sie in der Spalte Volume das Volumen für jedes Gefäß
vorgeben. Bei Labware mit > 56 Gefäßen können sie ein Volumen für alle Gefäße
vorgeben. Dieses Volumen wird beim Start der Applikation vorgeschlagen und kann
verändert werden. Wenn Sie das Füllvolumen überschreiten, erscheint in der linken
Spalte das Warnsymbol
.
• Die Volumen-Vorgabe berücksichtigt den Oberflächenmeniskus der Flüssigkeit nicht.
Nicht ausreichendes Volumen kann zu Fehldosierungen führen.
Random
Access
• Füllstand des ersten, des letzten Gefäßes und 8 zufällig gewählter Gefäße prüfen.
• Das kleinste ermittelte Volumen wird für alle Gefäße für die Aufnahme oder Abgabe der
Flüssigkeit verwendet.
• Nur bei Positionen, die Bestandteil des Patterns sind und über den Befehl Number of
Samples definiert sind.
• Wenn weniger als 10 Gefäße verwendet werden, steht die Funktion nicht zur Verfügung.
• Für Gefäße mit ähnlichen Füllständen oder zur Beschleunigung des Laufs.
All
Positions
• Volumen aller Positionen einer Labware prüfen.
• Wenn Sie mit einem Einkanal-Dosierwerkzeug arbeiten, verwendet die epMotion für
jedes Gefäß das ermittelte Volumen.
• Wenn Sie mit einem Mehrkanal-Dosierwerkzeug arbeiten, verwendet die epMotion das
niedrigste ermittelte Volumen einer Spalte für die Flüssigkeitsaufnahme und das höchste
ermittelte Volumen einer Spalte für die Flüssigkeitsabgabe.
79
80
epBlue Studio - Applikationen erstellen
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Bei sehr unterschiedlichen Füllständen innerhalb einer Platte oder sehr geringen Füllständen,
verwenden Sie die Optionen Aspirate from bottom und Dispense from top anstelle von Random
Access (siehe Abb. 5-14 auf S. 48).
5.7.2
Tip detection
Die Funktion Tip detection prüft den Typ der Pipettenspitzen und ermittelt Anzahl und Position der Spitzen
im Rack.
Das Tray der epT.I.P.S. Motion besitzt eine Codierung. Über die Codierung erkennt der optische Sensor den
Typ der Pipettenspitzen.
Tab. 5-6: Anordnung der Pipettenspitzen, wenn die Funktion Tip detection aktiviert ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
1
12
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
1
12
A
A
A
B
B
B
C
C
C
D
D
D
E
E
E
F
F
F
G
G
G
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Die Funktion Tip detection prüft, ob für die Applikation genügend Pipettenspitzen vorhanden sind.
Voraussetzung ist, dass die Pipettenspitzen zusammenhängend und lückenlos positioniert sind. epBlue
fordert Sie auf die Pipettenspitzen nachzufüllen, nachdem die vorhandenen Spitzen verbraucht sind. Sie
können ein angebrochenes Rack in der nächsten Applikation wieder verwenden.
Tab. 5-7: Anordnung der Pipettenspitzen, wenn die Funktion Tip detection deaktiviert ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
1
A
A
A
B
B
B
C
C
C
D
D
D
E
E
E
F
F
F
G
G
G
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Wenn Sie die Funktion Tip detection deaktivieren, müssen die Spalten des Racks vollständig bestückt sein.
Die Spitzen müssen ab der Position A1 vorhanden sein.
5.7.3
Location detection
Die Funktion Location detection erkennt die Codierung der Labware. Die Funktion prüft, ob die Labware auf
dem epMotion-Worktable mit der Bestückung des epBlue-Worktable übereinstimmt.
epBlue Studio - Applikationen verwalten
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
6
6.1
epBlue Studio - Applikationen verwalten
Applikation kopieren, umbenennen und löschen
6.1.1
Applikation kopieren
Sie können Applikationen kopieren. Verzeichnisse kopieren Sie nach demselben Prinzip.
Der Ordner Eppendorf enthält von Eppendorf definierte Applikationen. Diese Applikationen
können nicht ausgeführt und geändert werden. Sie dienen als Vorlagen und
Programmbeispiele. Kopieren Sie diese Applikation in Ihren Bereich, um sie anzupassen und
auszuführen.
Abb. 6-1: Fenster Create / edit applications
Abb. 6-1: Fenster Create / edit applications
Voraussetzung
• Fenster Create / edit applications ist geöffnet.
1. In der Spalte Application die zu kopierende Applikation wählen.
2. In der Spalte Application auf das Symbol
drücken.
Ein Menü erscheint.
3. Auf den Eintrag Copy klicken.
4. In der Spalte Folder das Verzeichnis wählen, in das die Applikation eingefügt werden soll.
5. In der Spalte Application auf das Symbol
Ein Menü erscheint.
6. Auf den Eintrag Paste klicken.
klicken.
81
82
epBlue Studio - Applikationen verwalten
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
6.1.2
Applikation umbenennen und Eigenschaften bearbeiten
Sie können Namen und Eigenschaften einer Applikation ändern. Die Eigenschaften eines Verzeichnisses
ändern Sie nach demselben Prinzip.
Abb. 6-2: Fenster Create / edit applications
Abb. 6-2: Fenster Create / edit applications
Voraussetzung
• Fenster Create / edit applications ist geöffnet.
1. In der Spalte Application die Applikation wählen.
Die Eigenschaften der Applikation erscheinen in der Spalte Properties.
2. Button Edit Properties drücken.
3. Im Fenster Application Properties Editor Änderungen vornehmen.
4. Änderungen mit dem Button Save übernehmen.
6.1.3
Applikation oder Verzeichnis löschen
Sie können eine Applikation löschen. Ein Verzeichnis löschen Sie nach demselben Prinzip.
Abb. 6-3: Fenster Create / edit applications
Abb. 6-3: Fenster Create / edit applications
Voraussetzung
• Fenster Create / edit applications ist geöffnet.
1. In der Spalte Application Applikation wählen.
2. In der Spalte Application auf das Symbol
klicken.
3. Löschen der Applikation bestätigen. Dazu im Hinweisfenster den Button OK drücken.
epBlue Studio - Applikationen verwalten
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
6.2
Applikation für ein anderes epMotion-System speichern
Sie können eine importierte Applikationen so speichern, dass sie auf Ihrer epMotion ausführbar ist.
Sie können Applikationen für eine andere epMotion erstellen. Der epBlue-Worktable passt sich dabei der
gewählten epMotion an. Sie können diese Applikation exportieren und auf der gewählten epMotion
importieren (siehe S. 84).
Voraussetzung
• Applikation ist geöffnet (siehe S. 19).
1. In der Werkzeugleiste auf den Button
drücken.
Abb. 6-4: Fenster Save As
Abb. 6-4: Fenster Save As
Select a directory
Verzeichnis, in dem die Applikation gespeichert
wird
Enter a new name
Namen der Applikation
2. Alle Felder im Fenster Save As ausfüllen.
3. Button Save drücken.
Die Applikation ist gespeichert.
Select a device
epMotion, für die die Applikation gespeichert
wird
83
84
epBlue Studio - Applikationen verwalten
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
6.3
Applikation importieren und exportieren
6.3.1
Applikation importieren
Tab. 6-1: Sie können Applikationen mit folgenden Dateiformaten importieren:
Dateiformat
Ursprung der Datei
*.dws
Applikationen aus älteren Versionen von epBlue
*.ws oder *.lhs
Applikationen aus dem Control Panel
*.export
Applikationen aus der aktuellen Version von epBlue
Abb. 6-5: Fenster Create / edit applications
Abb. 6-5: Fenster Create / edit applications
Voraussetzung
• Am EasyCon ist ein USB-Speichermedium angeschlossen.
• Fenster Create / edit applications ist geöffnet.
1. In der Spalte Folder das Menü mit dem Symbol
öffnen.
2. Eintrag Import applications wählen.
Das Fenster Import Applications erscheint.
Abb. 6-6: Fenster Import Applications
Abb. 6-6: Fenster Import Applications
3. Button Add drücken. Applikation wählen, die importiert werden soll.
Sie können weitere Applikationen hinzufügen.
4. Button Import drücken.
Das Fenster Application Import öffnet sich.
epBlue Studio - Applikationen verwalten
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 6-7: Fenster Application Import
Abb. 6-7: Fenster Application Import
5. Um die Applikationen zu importieren, den Button Import drücken.
Die Dateien werden importiert. Eine Zusammenfassung des Imports wird angezeigt.
6. Den Button Finish drücken.
Wenn Sie Applikationen aus älteren Software-Versionen importieren, kann es vorkommen,
dass die Darstellung des Worktable in epBlue nicht Ihrer Gerätekonfiguration entspricht. Um
dieses Problem zu beheben, speichern Sie die Applikation mit Save as unter einem neuen
Namen.
6.3.2
Applikation exportieren
Sie können als Datei einzelne Applikationen oder ein gesamtes Verzeichnis mit Applikationen exportieren.
Abb. 6-8: Fenster Create / edit applications
Abb. 6-8: Fenster Create / edit applications
Voraussetzung
• Am EasyCon ist ein USB-Speichermedium angeschlossen.
• Fenster Create / edit applications ist geöffnet.
1. In der Spalte Application die Applikation wählen.
2. In der Spalte Application das Menü mit dem Symbol
öffnen.
85
86
epBlue Studio - Applikationen verwalten
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
3. Eintrag Export selected applications wählen.
4. Ziel wählen und mit dem Button OK bestätigen.
Das Fenster Application Export erscheint.
Abb. 6-9: Fenster Application Export
Abb. 6-9: Fenster Application Export
5. Applikationen für den Export markieren.
6. Um den Export zu starten, Button Export drücken.
Applikationen werden exportiert.
Exportierte Applikationen können nicht mit dem Control Panel und eBlue Version 10.x
verwendet werden.
6.4
Applikation drucken
Sie können eine Applikation als PDF-Datei speichern. Zur Applikation gehören die Bestückung des
Worktable und die Prozedur. Sie können das Protokoll einer Applikation als PDF-Datei speichern (siehe
S. 25).
Voraussetzung
• Am EasyCon ist ein USB-Speichermedium angeschlossen.
• Registerkarte Work > Worktable ist geöffnet.
1. Auf das Symbol
klicken.
Das Fenster Preview öffnet sich. Die Werkzeugleiste enthält folgende Symbole:
Im Dokument suchen.
PDF erstellen.
Seite einrichten.
Dokument skalieren.
Ansicht verschieben.
Zoomfaktor umschalten.
Ansicht verkleinern.
Ansicht vergrößern.
Erste Seite zeigen.
Vorherige Seite zeigen.
Nächste Seite zeigen.
Letzte Seite zeigen.
Mehrere Seiten zeigen.
2. Layout kontrollieren. Um die Seite einzurichten, auf das Symbol
3. Dokument als PDF-Datei speichern.
4. Fenster Preview schließen.
klicken.
Tool Device Control
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
7
Tool Device Control
Mit dem Tool Device Control steuern Sie einzelne Komponenten der epMotion. Sie können sich
Informationen über die epMotion anzeigen lassen.
7.1
Tool Device Control starten
Voraussetzung
• epBlue Studio ist beendet (siehe epBlue Studio beenden auf S. 18).
• Der Startbildschirm wird angezeigt.
 Im Bereich Advanced Tasks auf das Symbol Device Control klicken.
Abb. 7-1: Tool Device Control
Abb. 7-1: Tool Device Control
Das Tool Device Control wird gestartet.
Welche Funktionen angezeigt werden, hängt von der Ausstattung Ihrer epMotion ab.
87
88
Tool Device Control
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
7.2
UV-Lampe
Die UV-Lampe dient zur Dekontamination des epMotion-Worktable. Ein Bestrahlungszyklus dauert 15 min.
7.2.1
Worktable dekontaminieren
VORSICHT! Gesundheitsgefahr durch UV-Strahlung.
UV-Strahlung verursacht Augenschäden und Hautschäden.
Durch die Lüftungsschlitze in der Rückwand der epMotion kann UV-Strahlung nach außen
dringen.
 Wenn Sie sich bei den Lüftungsschlitzen aufhalten, tragen Sie Ihre Persönliche
Schutzausrüstung.
ACHTUNG! Schädigung von Kunststoff durch UV-Strahlung.
Durch UV-Strahlung werden Kunststoffe spröde.
 Bevor Sie die UV-Lampe einschalten, entfernen Sie Dosierwerkzeuge, Labware und
Abfallbox vom Worktable.
Voraussetzung
• Dosierwerkzeuge, Labware und Abfallbehälter wurden vom Worktable entfernt.
• Die Fronthaube ist geschlossen.
• Die epMotion ist betriebsbereit.
• Das Tool Device Control ist gestartet.
1. Im Bereich Device settings Ihre epMotion wählen.
2. Button UV Light OFF drücken.
Das Fenster UV Lamp erscheint.
3. Prüfen, ob der Worktable leer und die Fronthaube geschlossen ist.
4. Um die Desinfektion zu starten, Button OK drücken
Tool Device Control
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 7-2: Symbol Lampe im Statusbereich
Abb. 7-3: Button UV Light
Abb. 7-2: Symbol Lampe im Statusbereich
Abb. 7-3: Button UV Light
Der Werkzeughalter fährt nach rechts. Die UV-Lampe wird eingeschaltet.
Der Button UV Light zeigt die verbleibende Bestrahlungsdauer an. Im Statusbereich erscheint das Symbol
Lampe.
7.3
HEPA-Filter
Durch ein Gebläse wird Luft angesaugt. Der HEPA-Filter filtert diese angesaugte Luft. Ein kontinuierlichen
gefilterter Luftstrom wird in den Arbeitsraum der epMotion geleitet.
7.3.1
HEPA-Filter einschalten
WARNUNG! Infektionsgefahr durch Aerosole.
Wenn Sie mit dem HEPA-Filter arbeiten, wird ein kontinuierlicher Luftstrom aus dem
Arbeitsraum der epMotion in die Umgebung geblasen. Der Luftstrom kann Aerosole
transportieren und die Umgebung kontaminieren.
 Wenn Sie mit biogefährdenden Substanzen arbeiten, verwenden Sie den HEPA-Filter
nicht.
 Bevor Sie den HEPA-Filter einschalten, desinfizieren Sie kontaminierte Oberflächen im
Arbeitsraum der epMotion.
Voraussetzung
• Alle Oberflächen im Arbeitsraum der epMotion sind desinfiziert.
• Die Fronthaube ist geschlossen.
• Die epMotion ist betriebsbereit.
• Das Tool Device Control ist gestartet.
 Button HEPA Filter ON drücken.
89
90
Tool Device Control
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Abb. 7-4: Symbol Filter im Statusbereich
Abb. 7-4: Symbol Filter im Statusbereich
Der HEPA-Filter wird eingeschaltet. Im Statusbereich erscheint das Symbol Filter.
Der HEPA-Filter bleibt eingeschaltet, wenn Sie das Tool Device Control verlassen. Starten Sie nun Ihre
Applikation
7.3.2
HEPA-Filter ausschalten
Voraussetzung
• Der HEPA-Filter läuft.
• Das Tool Device Control ist gestartet.
1. Button HEPA Fitler ON drücken.
Der HEPA-Filter wird ausgeschaltet.
2. Alternativ schalten Sie den HEPA-Filter aus, wenn Sie die epMotion mit dem Netzschalter ausschalten.
7.4
Informationen über die epMotion anzeigen
Voraussetzung
• Das Tool Device Control ist gestartet.
 Im Bereich Device settings Ihre epMotion wählen.
Im Bereich Device Information werden folgende Informationen angezeigt:
• Gerätename (siehe Gerätenamen ändern auf S. 102)
• Gerätetyp
• Firmware-Version
• Gerätestatus
• Temperatur von Thermomixer oder Temperiereinheit (wenn vorhanden)
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8
Tool Administration
Mit dem Tool Administration können Sie Komponenten Ihrer epMotion prüfen und konfigurieren.
Mit dem Tool Administration können Sie den Gerätenamen Ihrer epMotion verändern, eine Datensicherung
durchführen und Druckvorlagen für Ihre PDF-Dateien erstellen.
8.1
Tool Administration
8.1.1
Tool Administration starten
Voraussetzung
• epBlue Studio wurde beendet (siehe epBlue Studio beenden auf S. 18).
• Der Startbildschirm von epBlue wird gezeigt.
1. Auf das Symbol Administration klicken.
Das Fenster User Login erscheint.
2. Account administrator wählen.
3. In das Feld Password das Passwort admin eingeben.
4. Button Login drücken.
Das Tool Administration wird gestartet. Das Fenster Administration erscheint.
8.1.2
Tool Administration beenden
1. Im Menü eppendorf den Eintrag Exit to Start Screen wählen.
Das Tool Administration wird beendet. Der Startbildschirm erscheint.
91
92
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.2
Kunden-Service-Funktionen
Im Tool Administration in den Registerkarten Settings und Properties können Sie Ihre epMotion prüfen und
konfigurieren.
Welche Funktionen Ihnen zur Verfügung stehen, hängt von der Ausstattung Ihrer epMotion ab.
8.2.1
Übersicht
Abb. 8-1: Registerkarte Settings
Abb. 8-1: Registerkarte Settings
Kunden-Service-Funktion
Beschreibung
Optical Sensor
Funktionen des optische Sensor festlegen
Tool interlock
Verriegelungsmechanismus der Dosierwerkzeugs und des Greifers
prüfen.
Gripper
Greifer öffnen und schließen.
Magnetic Separation
Magnetfinger ausfahren und einfahren.
Dosing device
Anzahl der Hubbewegungen eines Dosierwerkzeugs auslesen.
Thermomixer
Thermomixer prüfen.
Thermomodul
Thermomodule prüfen.
Temperierung aktivieren und deaktivieren.
8.2.2
Kunden-Service-Funktionen aufrufen
1. Im Bereich Device settings die angeschlossene epMotion wählen.
Die Registerkarten Settings und Properties erscheinen.
2. Auf die entsprechende Kunden-Service-Funktion klicken.
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.2.3
Optical Sensor
Mit der Funktion Optical Sensor legen Sie fest, welche Funktionen der optische Sensor ausführt. Diese
Einstellung wird als Standard verwendet.
Wenn Sie den optischen Sensor ausschalten, verkürzt sich die Zeit für die Applikation. Sie müssen das
Volumen beim Start der Applikation eingeben.
Abb. 8-2: Funktion Optical Sensor
Abb. 8-2: Funktion Optical Sensor
1 Checkbox Liquid detecton (level)
Der optische Sensor prüft den Füllstand der
Labware.
2 Checkbox Tips (type and quantity)
Der optische Sensor prüft Art und Anzahl der
Pipettenspitzen im Rack.
4 Button Apply
Einstellungen speichern
5 Button Cancel
Zu den alten Einstellungen zurückkehren
3 Checkbox Locations (rack, tubs, height of
plates,...)
Der optische Sensor prüft die Position der
Labware auf dem Workspace.
Informationen zum optischen Sensor (siehe Optischer Sensor auf S. 78).
93
94
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.2.4
Tool interlock
Mit der Funktion Tool interlock können Sie den Verriegelungsmechanismus der Dosierwerkzeuge und des
Greifers prüfen.
Abb. 8-3: Funktion Tool interlock
Abb. 8-3: Funktion Tool interlock
5 Button Refresh
1 Feld Zero value sensor
Felder 1 – 4 aktualisieren
0 = Dosierwerkzeug befindet sich nicht in
Grundstellung. 1 = Dosierwerkzeug befindet sich
6 Button Lock
in Grundstellung.
Dosierwerkzeug verriegeln
2 Feld Tool detection sensor
7 Button Unlock
0 = Dosierwerkzeug nicht vorhanden.
Dosierwerkzeug entriegeln
1 = Dosierwerkzeug vorhanden
3 Feld Interlock
OPEN = Verriegelungsmechanismus geöffnet.
CLOSED = Verreigeungsmechanismus
geschlossen.
4 Feld Current Tool
Name des eingesetzten Werkzeugs
8.2.4.1 Werkzeug verriegeln
1. Werkzeug von unten in den Werkzeughalter schieben.
2. Werkzeug festhalten. Gleichzeitig auf den Button Lock klicken.
Der Werkzeughalter verriegelt das Werkzeug
8.2.4.2 Werkzeug entriegeln
1. Werkzeug festhalten. Gleichzeitig auf den Button Unlock klicken.
Der Werkzeughalter entriegelt das Werkzeug
2. Werkzeug entnehmen.
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.2.5
Magnetic Separation
Mit der Funktion Magnetic Separation können Sie das Magnetfingermodul prüfen.
Abb. 8-4: Funktion Magnetic Separation
Abb. 8-4: Funktion Magnetic Separation
Home
Draw In
Magnetfingermodul in die Home-Position fahren.
Magnetfinger einfahren.
Draw Out
Magnetfinger ausfahren.
95
96
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.2.6
Gripper
Mit der Funktion Gripper können Sie den den Greifer öffnen und schließen. Sie können ggf. Labware aus
dem Greifer entnehmen.
Abb. 8-5: Funktion Gripper
Abb. 8-5: Funktion Gripper
Feld Distance
Abstand der Greiferarme
Button Set
neuen Abstand der Greiferarme bestätigen
Feld Gripper distance (μm)
neuen Abstand der Greiferarme
Feld Export
Daten exportieren
8.2.6.1 Greiferarme bewegen
Voraussetzung
• Der Greifer befindet sich im Werkzeughalter.
1. Um die Greiferarme zu bewegen, in das Feld Gripper distance einen Wert eingeben. Der Wert muss ca.
20% größer sein, als der Wert im Feld Distance.
2. Mit dem Button Set bestätigen.
Die Greiferarme bewegen sich.
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.2.7
Temperature control unit X
Mit der Funktion Temperature control unit X können Sie die Thermomodule der epMotion prüfen.
Abb. 8-6: Funktion Temperature control unit
Abb. 8-6: Funktion Temperature control unit
Remain time
Desired Temperature
Zeigt die verbleibende Zeit in min bis zum Ende
Zeigt die Soll-Temperatur des Thermomoduls an.
der Temperierung.
Actual Temperature
Zeigt die Ist-Temperatur des Thermomoduls an. Temp reached after
Zeigt die benötigte Zeit bis zum Erreichen der
Actual current
Soll-Temperatur.
Zeigt die Stromstärke im Thermomodul an.
New Temperature
Time
Soll-Temperatur (–5°C bis 110°C)
Zeigt die Temperierdauer in min an.
New time
Temperierzeit (0 bis 99 min)
Im Bereich State wird der aktuelle Status angezeigt.
Im Bereich Set Temperature können Sie Einstellungen vornehmen.
1. Im Feld New Temperature die Soll-Temperatur eingeben.
2. Im Feld New time die Testdauer eingeben.
3. Auf den Button Start klicken. Das Thermomodul heizt oder kühlt, bis die Soll-Temperatur erreicht oder
die Sollzeit abgelaufen ist. Wenn die Soll-Temperatur vor Ablauf der Sollzeit erreicht wird, hält das
Thermomodul die Soll-Temperatur bis zum Ende des Tests.
4. Um das Display während des Tests zu aktualisieren, auf den Button Refresh klicken.
5. Um den Lüfter zu aktivieren, auf den Button Fan On klicken.
97
98
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.2.8
Thermomixer
Mit dieser Funktion können Sie den Thermomixer prüfen.
WARNUNG! Kontamination von Proben und Gerät durch zu hohe Mischgeschwindigkeit.
Wenn Sie zu hohe Geschwindigkeiten einstellen, spritzt Flüssigkeit aus den Gefäßen. Labware
kann sich aus der Halterung lösen und fliegt umher.
 Beachten Sie die Maximaldrehzahlen der Labware in der Bedienungsanleitung.
Tab. 8-1: Maximale Drehzahl für Labware auf dem Thermomixer
Labware
Maximale Drehzahl in rpm
Pipettenspitzen
1000
Gefäße
1000
DWP 96
1200
DWP 384
1200
MTP 6
1000
MTP 96
2000
MTP 384
2000
PCR 96
2000
PCR 384
2000
ReservoirRack
mischen nicht möglich
Thermorack/Thermoblock
1000
Thermoadapter 96
1000
Thermoadapter 384
1000
Thermorack TMX
1300
PrepRack
1300
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.2.8.1 Mischfunktion des Thermomixers prüfen
Abb. 8-7: Funktion Mixer Control Thermomixer
Abb. 8-7: Funktion Mixer Control Thermomixer
Feld RPM
Drehzahl des Thermomixers in rpm.
Button Start
Button Stop
Feld Time
Dauer des Mischvorgangs.
Feld Remaining time
Verbleibende Zeit des Mischvorgangs.
1. Im Bereich Parameter Geschwindigkeit und Temperatur festlegen.
2. Um die Mischfunktion zu prüfen, Button Start klicken.
Der Thermomixer mischt, bis die Zeit abgelaufen ist, oder bis Sie die Prüfung mit dem Button Stop
beenden.
99
100
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.2.8.2 Temperierung des Thermomixers prüfen
Abb. 8-8: Funktion Thermomixer temperature Control
Abb. 8-8: Funktion Thermomixer temperature Control
Feld Desired Temperature
Soll-Temperatur des Thermomixers.
Feld Temp reached after
Zeit bis zum Erreichen der Soll-Temperatur.
Feld Actual Temperature
Ist-Temperatur des Thermomixers.
Feld New Temperature
Neue Soll-Temperatur eingeben. Bereich 4 °C–
95 °C.
Feld Actual current
Stromstärke durch das Thermomodul.
Feld Time
Mischdauer in min.
Feld Remain time
Zeit bis zum Ende des Mischvorgangs in min.
Feld New time
Neue Mischdauer eingeben. Bereich 0 – 99 min.
Button Start
Prüfung starten.
Button Fan on
Lüfter einschalten
Im Bereich State wird der aktuelle Status angezeigt.
Im Bereich Set Temperature können Sie Einstellungen vornehmen.
1. Im Feld New Temperature die Soll-Temperatur eingeben.
2. Im Feld New time die Mischdauer eingeben.
3. Button Start klicken.
Der Thermomixer temperiert die Labware auf die Soll-Temperatur. Wenn die Temperatur vor Ablauf
Mischdauer erreicht wird, hält der Thermomixer die Temperatur bis zum Testende konstant.
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.2.9
Dosing device
Mit der Funktion Dosing device können die Anzahl der Hubbewegungen eines Dosierwerkzeugs auslesen.
Abb. 8-9: Funktion Dosing Device
Abb. 8-9: Funktion Dosing Device
Tool used
Name des Werkzeugs
Tool path
Pfad der Labware-Definition des Werkzeugs
Strokes
Anzahl der Hubbewegungen des
Dosierwerkzeugs
8.2.9.1 Werkzeug auslesen
Voraussetzung
Im Werkzeughalter befindet sich ein Werkzeug.
 Um die Daten des Werkzeugs auszulesen, auf den Button Read klicken.
8.2.10
Registerkarte Properties
Die Registerkarte zeigt detaillierte Informationen zu den Firmware-Versionen einzelner Bauteile. Um
Fehler an der epMotion zu beheben, benötigt der Eppendorf-Service diese Informationen. Welche Bauteile
angezeigt werden, hängt von der Ausstattung Ihrer epMotion ab.
Abb. 8-10: Registerkarte Properties
Abb. 8-10: Registerkarte Properties
Component
Bauteile der epMotion.
Proxy Version
Proxy-Version des Bauteils
Firmware Version
Firmware-Version des Bauteils
Server Version
Server-Version des Bauteils
101
102
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.3
Gerätenamen ändern
Standardmäßig wird die Seriennummer als Gerätename vergeben. Sie können den Gerätenamen ändern.
Abb. 8-11: Fenster Administration
Abb. 8-11: Fenster Administration
Voraussetzung
• Die Anwendung Administration ist geöffnet.
1. Bereich Common settings > Device List öffnen.
2. Feld Nickname wählen. Neuen Namen für das Gerät eingeben.
3. Um die Änderungen zu übernehmen, auf den Button Apply klicken.
8.4
Datensicherung
epBlue speichert Applikationen, Protokolle, die Labware-Bibliothek sowie Informationen zu
Anwenderkonten in einer Datenbank. Mit der Funktion Backup erstellen Sie eine Sicherungskopie der
Datenbank. Mit der Sicherungskopie können Sie die Datenbank nach einem Systemausfall
wiederherstellen.
ACHTUNG! Datenverlust durch fehlende Datensicherung oder falsche Aufbewahrung von
Datenträgern.
Anwenderkonten, Applikationen, Labware und Protokolle werden in einer Datenbank
gespeichert. Wenn diese Datenbank beschädigt wird (z. B. durch einen Hardware-Defekt),
gehen die Informationen verloren.
Eppendorf haftet nicht für einen Verlust der Daten und daraus entstehende Schäden.
 Sichern Sie die Datenbank regelmäßig mit Hilfe der Backup-Funktion der Software.
 Speichern Sie die gesicherten Daten auf externe Datenträger.
 Bewahren Sie Datenträger entsprechend der Herstellervorschriften auf.
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.4.1
Datenbank sichern
Abb. 8-12: Registerkarte Backup
Abb. 8-12: Registerkarte Backup
Auswahlbereich Destination
Platz, an dem die Sicherungskopie gespeichert wird
Feld Status
Zeigt, ob die Software bereit oder beschäftigt ist.
Feld Details
Button Start
Datensicherung starten
Balken Progress
Verlauf der Sicherung
Gehen Sie folgendermaßen vor:
Voraussetzung
• USB-Speichermedium
1. USB-Speichermedium an das EasyCon anschließen.
2. In der Anwendung Administration den Bereich Common settings > Backup / Restore öffnen.
3. Button
drücken.
4. Auf dem USB-Speichermedium ein Verzeichnis wählen, in das die Sicherung gespeichert wird.
5. Für die Sicherung den generierten Namen übernehmen oder den Namen manuell vergeben.
6. Sicherung mit dem Button Start starten.
103
104
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.4.2
Datenbank wiederherstellen
Sie können Ihre Sicherungskopie in epBlue einspielen. Die Datenbank wird so wiederhergestellt, wie sie
zum Zeitpunkt der Sicherung war.
Wenn Sie die Sicherungskopie überspielen, werden alle Daten in epBlue überschrieben.
Änderungen, die nach Erstellen dieser Sicherungskopie gemacht wurden, gehen verloren.
Abb. 8-13: Registerkarte Restore
Abb. 8-13: Registerkarte Restore
Source Full Backup
Platz, an dem die Sicherungskopie gespeichert
ist.
Feld Details
Button Start
Sicherungskopie in epBlue überspielen
Feld Status
Zeigt, ob die Software bereit oder beschäftigt ist.
Balken Progress
Verlauf der Sicherung
Voraussetzung
• USB-Speichermedium mit Sicherung (siehe S. 102)
• Registerkarte Backup / Restore ist geöffnet.
1. USB-Speichermedium an EasyCon anschließen.
2. Button
drücken.
3. Sicherungskopie mit dem Format *.bak wählen.
4. Um die Sicherungskopie in epBlue zu überspielen, Button Start drücken.
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.5
Druckvorlagen
Druckvorlagen legen das Aussehen Ihrer Ausdrucke und PDF-Dokumente fest.
Abb. 8-14: Fenster Print Header
Abb. 8-14: Fenster Print Header
Dropdownliste Current preview setting
Template wählen
Button Delete header
Template löschen
Checkbox Edit print header template
gewähltes Template verändern
Button ...
Grafik für Kopfzeile importieren
Textfeld Company Information
Firmenadresse
Button Show prewiev
Vorschau anzeigen
Button Set as default header
Template speichern
8.5.1
Druckvorlage erstellen
Voraussetzung
Bereich Common settings > Print Header im Administration Tool geöffnet.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Checkbox Edit print header template aktivieren.
2. Im Textfeld Company Information die Adresse Ihres Unternehmens eingeben.
3. Grafikdatei für Kopfzeile einfügen. Dazu Button
drücken.
Die Grafikdatei muss eins der Formaten GIF, JPEG oder PNG besitzen.
4. Um eine Vorschau anzuzeigen, den Button Show preview drücken.
5. Um die Vorlage zu speichern, den Button Save Header drücken.
Das Fenster Save print header öffnet sich.
6. Namen der Vorlage eingeben und mit dem Button OK bestätigen.
Die Vorlage ist gespeichert.
105
106
Tool Administration
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
8.5.2
Druckvorlage als Standard speichern
Voraussetzung
Bereich Common settings > Print Header im Administration Tool geöffnet.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Im Menü Current preview settings Druckvorlage wählen.
2. Button Set as default header klicken.
8.5.3
Druckvorlage löschen
Voraussetzung
Bereich Common settings > Print Header im Administration Tool geöffnet.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Im Menü Current preview settings die Druckvorlage wählen.
2. Button Delete header klicken.
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
9
Fehlermeldungen der Software
Wenn ein Fehler auftritt, versuchen Sie zuerst folgendes:
1. epMotion ausschalten.
2. epMotion neu starten.
3. Applikation erneut ausführen.
Wenn der Fehler erneut auftritt, kontaktieren Sie den Eppendorf-Service oder Ihren Händler. Die Adressen
finden Sie auf unserer Internetseite www.eppendorf.com.
Code
Symptom/Meldung
message
Make sure there is nothing
without code in the gripper: If any
labware is held by the
gripper arms remove this
item manually; then press
Ok.
Mögliche Ursache
Abhilfe
If the gripper still holds any
Method run was aborted;
gripper is still fixed in the tool item:
holder; before tool holder is
1. Remove the item manually
moving further (e.g., to its
by opening the two gripper
home position) the message
arms manually and
appears.
removing the labware
manually.
2. Press button Ok.
The gripper expects that the
labware was removed and
moves now to the home
position.
(without
code)
Method run was aborted;
Because all tool holder
 To remove the dispensing
positions are occupied the dispensing tool is still fixed in
tool follow the instructions.
the tool holder.
tool has to be removed
manually:
Press Ok, open hood and be
prepared to grasp the tool
manually as the tool holder
opens and drops the tool.
0x0600,
0x060E
Tool did not find home
0x0C01
Volume too large for this
tool
• Home position for the tool is  Insert tool.
not found.
 Check tool.
 Reboot and try again.
• No tool inserted.
 If error occurs again: Call
• Tool damaged.
local Eppendorf Service.
Volume to be dispensed is too  Call local Eppendorf
Application Support.
large for the selected tool.
Possible causes:
• Errors in tool files.
• Errors in liquid type files.
0x0C02
Volume too small for this
tool
Volume to be dispensed is too  Call local Eppendorf
small for the selected tool.
Application.
Possible causes:
• Errors in tool files.
• Errors in liquid type files.
107
108
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x0C08
Tool dimension unknown
Tool dimension values
 Make sure all labware is of
unknown. Labware outdated or
the latest version.
corrupt.
0x120A
Program aborted by user
User pressed the Abort button  Error message was an
during program run.
information for the user that
he had aborted.
0x1221
The hood was opened while See error message.
the program was stopped
0x1222
Transfer allowance was
prematurely deactivated
during program
initialisation
0x128B
Carrier: steps lost in x
See error message.
• Carrier collision.
• Carrier mechanics out of
order.
0x128C
Carrier: final position in y
not found
• Problems in carrier
movement in y-axis
(sluggish movement or no
movement at all).
Abhilfe
 Close hood.
 Start program again.
 Ensure that the worktable
equipment in epBlue is
identical to the epMotion,
then restart the application.
 If the error persists, call
Eppendorf Service.
 Call Eppendorf Service.
• Light barrier for carrier in
y-axis defective.
0x128E
Carrier: steps lost in y
• Carrier collision
• Carrier mechanics out of
order.
0x1294
Carrier: steps lost in z
• Carrier collision.
• Carrier mechanics out of
order.
0x1295
Carrier:
steps lost in z before
picking up tip
0x1296
Maximum number of tool
cylces exceeded
 Ensure that the worktable
equipment in epBlue is
identical to the epMotion,
then restart the application.
 If the error persists, call
Eppendorf Service.
 Ensure that the worktable
equipment in epBlue is
identical to the epMotion,
then restart the application.
 If the error persists, call
Eppendorf Service.
 Remove tips from tools.
• Tip was still on pipet tool
when tool started to pick up  Place tip rack correctly and
a new tip.
plane on the worktable.
In
other
cases:
• Tip rack not placed

Call
local
Eppendorf
correctly on the worktable.
Service.
• Mechanical problems of
carrier.
See error message.
 Have the tool serviced.
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x1297
Danger of collision
When running the programmed  Program the labware on the
application, the tool carrier
worktable in a way that high
system will touch racks or other
and low labware are not
labware on the worktable; e.g.,
adjacent.
during pipetting the Optical
 Program the labware in a
Sensor may touch a long tube
way that the 30 μL or
on the adjacent position;
300 μL tip does not have to
possible reasons:
move deeply into a long
• A low plate (microplate) is
vessel.
located next to a high tube  If possible: use higher
rack.
volumes in the long vessels.

If possible: use longer tips
• The 50 μL or 300 μL tip is
for the long vessels.
programmed to move
Abhilfe
almost to the bottom of a
very long tube with another
long tube in the adjacent
position.
0x1298
Tool not calibrated
The tool is not calibrated.
Have the tool serviced.
0x1299
Invalid number of samples Value for Number of Samples
not permissible.
 Insert an admissible value
for Number of Samples.
0x129A
Tip too small
Reagent Transfer: Used tip is
too small.
 Use a larger tip.
0x129B
Source vessel too small
Reagent Transfer: Used source  Use a larger vessel.
vessel is too small.
0x12B4
Temperature unit in
location C1 not active
 Insert command
In command wait the
temperature before
parameter wait for temperature
command wait or delete the
was edited for location C1
parameter wait for
although no temperature
temperature for this
command for C1 had been
location.
edited before.
0x12B5
Temperature unit in
location C2 not active
In command wait the
 Insert command
parameter wait for temperature
temperature before
was edited for location C2
command wait or delete the
although no temperature
parameter wait for
command for C2 had been
temperature for this
edited before.
location.
0x12B6
Temperature unit in
location C3 not active
In command wait the
 Insert command
parameter wait for temperature
temperature before
was edited for location C3
command wait or delete the
although no temperature
parameter wait for
command for C3 had been
temperature for this
edited before.
location.
109
110
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x12B7
Temperature unit in
location C1 too hot for
labware (temperature
command in this method)
The temperature of location C1  Select a labware item that is
(according to a temperature
more resistant to high
command in this application) is
temperatures (e.g. made
too high for the labware placed
from polypropylene or
on this location.
polycarbonate).
Abhilfe
0x12B8
Temperature unit in
location C2 too hot for
labware (temperature
command in this method)
The temperature of location C2  Select a labware item that is
(according to a temperature
more resistant to high
command in this application) is
temperatures (e.g. made
too high for the labware placed
from polypropylene or
on this location.
polycarbonate).
0x12B9
Temperature unit in
location C3 too hot for
labware (temperature
command in this method)
The temperature of location C3  Select a labware item that is
(according to a temperature
more resistant to high
command in this application) is
temperatures (e.g. made
too high for the labware placed
from polypropylene or
on this location.
polycarbonate).
0x12BA
Temperature unit in
location C1 too hot for
labware (temperature
command in previous
method)
The temperature of location C1  Select a labware item that is
(according to a temperature
more resistant to high
command in a previous
temperatures (e.g. made
application with parameter
from polypropylene or
keep temperature after method
polycarbonate).
run set active) is too high for
 Change previous
the labware placed on this
application not to keep
location.
temperature after
application run.
0x12BB
Temperature unit in
location C2 too hot for
labware (temperature
command in previous
method)
The temperature of location C2  Select a labware item that is
(according to a temperature
more resistant to high
command in a previous
temperatures (e.g. made
application with parameter
from polypropylene or
keep temperature after method
polycarbonate).
run set active) is too high for
 Change previous
the labware placed on this
application not to keep
location.
temperature after
application run.
0x12BC
Temperature unit in
location C3 too hot for
labware (temperature
command in previous
method)
The temperature of location C3  Select a labware item that is
(according to a temperature
more resistant to high
command in a previous
temperatures (e.g. made
application with parameter
from polypropylene or
keep temperature after method
polycarbonate).
run set active) is too high for
 Change previous
the labware placed on this
application not to keep
location.
temperature after
application run.
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
0x12D0
Sample transfer with option
Parameter conflict:
Elution volume too large for elution from filter:
Volume to be aspirated is too
this tool
large for the tip used.
Mögliche Ursache
 Select a tip large enough for
picking up the liquid as well
as the additional volume of
air to be aspirated when
using this option.
0x12D1
Parameter conflict:
Option elution from filter:
Elution volume too large for volume is too large for the
destination tube or well
vessel used.
 Select a tool large enough
when using this option.
0x12E1
See error message.
Parameter conflict:
Prewetting not possible
when aspirate from bottom
is selected
 Change application.
0x12E2
See error message.
Parameter conflict:
Prewetting not possible
when dispense from top is
selected
 Change application.
0x12E3
Parameter conflict:
Prewetting not possible
when elution from filter is
selected
A liquid type using a
 Change application.
prewetting step (e.g., ethanol
98%) cannot be used in
combination with the
parameter elution from filter in
a sample transfer command.
0x12E4
Transport of labware:
danger of collision
Danger of collision when
tranporting a stack of several
racks. The upper rack would
collide with the carrier.
 Do not pile more than 5
racks in a location.
0x12E6
Level too high
The liquid level would be
higher than the vessel after
dispensing.
 Adjust the liquid to be
dispensed to the vessel.
0x12E7
See error message.
Opening the hood is not
allowed when putting down
tool.
Please switch off power,
then switch on again to
restart method.
 See error message.
0x12F3
Thermomixer is too hot for The Temperature unit of the
thermomixer is to hot for the
labware (temperature
command in this method) selected Labware
Choose a lower temperature
0x12F4
Thermomixer is too hot for The Temperature unit of the
thermomixer is to hot for the
labware (temperature
selected Labware
command in previous
method)
Choose a lower temperature
0x12F7
Waiting for thermomixer
Wait until thermomixer
function has ended
The procedure is waiting for
the thermomixer.
Abhilfe
111
112
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
0x12F8
The selected mix speed ist The mix speed is not allowed
for the selcted labware
not possible with this
labware
Mögliche Ursache
Abhilfe
0x1500
too big vessel index in
location: ...
A tube is to be accessed for
 Error during creation of the
which the index is greater than
application.
the number of tubes on the
plate/rack/holder.
0x1504
<rack name> is not
accessible for tools in
location ...
Rack is a lower part of a
labware stack; therefore, the
tool has no access.
 Change application so that
the rack is accessible.
0x1509
Liquid volume too large for Total volume supplied in a
vessel in location:...
source vessel is larger than
needed or larger than vessel.
 Provide less volume in the
vessel.
 Change application.
 When verifying the total
volume needed for the
source or destination, take
into account additional
aspirated volume in case of
multidispense mode.
0x150A
Liquid volume too low for
vessel in location: ...
Total volume supplied by the  Calculate the total volume
user in a source vessel is
for the source or destination
smaller than needed for a
vessel and select a suitable
sample transfer, reagent
vessel. Regarding additional
transfer or mix command (total
aspirated volume in case of
volume = volume to be
multidispense mode, refer
aspirated + remaining volume
to manual.
for this vessel + (in case of
 Consider that the software
multidispense mode:)
may calculate higher
additional aspirated volume.
remaining volumes in some
cases to avoid crashes.
 Set Liquid detection to off for
racks that are on park
positions at the beginning
of the procedure.
0x150B
Optical sensor:
Liquid volume too low in
location: ...
See above (error 0x150A).
Select another labware oder
mix speed
 See above (error 0x150A).
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x150D
Optical sensor: Plate could
not be found in location: ...
Optical sensor: Rack could
not be found in location: ...
The rack programmed for this  Place the rack onto the
location could not be found by
locations as edited in the
the optical sensor; possible
corresponding application;
causes:
or:
• Rack not placed onto
 Make sure that the rack is
location (wrong rack code
placed plane on the
or wrong rack height).
worktable surface; or:

Rotate rack 180° (front to
• Rack in wrong orientation.
back) and place it back onto
• Problems related to the
the worktable location; or:
optical sensor function.
 Call local Eppendorf
Service.
Abhilfe
0x150E
The tip rack programmed for  Place the tip rack onto the
Optical sensor:
Tips could not be found in this location could not be found
locations as edited in the
by the Optical Sensor; possible
location ...
corresponding application;
causes:
or:
• Tip rack not placed onto
 Call local Eppendorf
location.
Service.
• Problems related to the
Optical Sensor function.
 Place the labware
programmed for this
location on the worktable.
If error occurs again:
 Call local Eppendorf
Service.
0x1510
Optical sensor: Nothing
See error message.
could be found in location:
0x1512
Tip type ... is not placed on Tips that are needed according  Place the tip tray
the worktable
to the application are not
programmed for this
available on the worktable.
location on the worktable.
If error occurs again:
 Call local Eppendorf
Service.
0x1513
Position is out of range
The position to be addressed  Change application.
by the tool carrier is outside of If error occurs again:
its available range.
 Call local Eppendorf
Possible cause: Rack in park
Service.
position is programmed to be
addressed by the dispensing
tool.
0x1514
Optical sensor: Rack in
wrong orientation in
location ...
The tub holder has been placed  Rotate tub holder 180° and
place it back onto the
onto the worktable in the
worktable; restart the
wrong direction.
application.
113
114
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x1515
Tool cannot be used for
rack in location ...
Distance between tip cones of  Change application.
the liquid handling tool does
not match the distance
between vessels (e.g., 24 tubes
- rack does not fit the 8-channel
tool).
Abhilfe
0x1516
No vessel in location: ...
 Place the vessel/rack
Vessels that are needed
combination programmed
according to the application are
for this location on the
not available on the worktable
worktable.
(vessel/rack combination).
If error occurs again:
 Call local Eppendorf
Service.
0x1518
Rack is not tangible in
location: ...
The item can not be picked up  Change the application.
by the gripper.
0x1519
Tip is too thick for vessel in Diameter of the destination
location: ...
vessel is too small for the tip
when dispensing the liquid.
 Select other tips or vessels
in the application.
 Select dispense from top in
the options of the liquid
handling command.
0x151A
Optical sensor:
The Optical Sensor has
There is a cap on vessel in detected a cap on a vessel
location: ...
when trying to detect a liquid
level.
 Remove the cap from the
vessel and start the run
again.
0x151B
 Place the vessel onto the
Optical sensor: There is a Relates to vessels that are
location as edited in the
wrong vessel in location: ... equipped with a readable code
corresponding application;
(e.g. Eppendorf tubs): The rack
or:
programmed for this location
could not be found by the
 Call local Eppendorf
Optical Sensor; possible
Application Support.
causes:
• Wrong vessel.
• Problems related to the
Optical Sensor function.
 Switch off the level
detection for this vessel.
 Use level detection only for
vessel/rack equipment with
a total height below
103 mm.
0x151C
Optical sensor:
Vessel too high for level
detection in location: ...
Level detection for very high
vessels is not possible.
0x151E
Detected volume is out of
detection range ...
Normally a system/hardware
 Do not fill vessels above the
error (malfunction of the
specified maximum filling
Optical Sensor); but may also
volume.
be caused by filling a vessel up In other cases:
to the total vessel height.
 Call local Eppendorf
Service.
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x151F
Labware stack too high in
location:
Maximum pieces which
may be piled:
A maximum of 5 racks can be  Do not stack more than 5
stacked in a location. Placing
racks in a location.
more than 5 racks in a location.
Abhilfe
0x1522
Transport of the selected
labware to this position or
stack is not allowed
Position xxx
Different reasons to forbid this  Change application.
transport; main reason:
transport of the selected
labware to this position or stack
might result in instability of the
stack, or the resulting stack
might become too high.
0x1523
Labware stack too high in Total height of labware stacks  Edit application to avoid too
location: xxx
(like plates on adapters) is too
high labware stacks.
Maximum height: xxx mm high.
0x1526
No free position for
When trying to deposit the
deposition of tool available dispensing tool after use the
tool holder did not find a free
position for the tool.
 Clear at least one position
on the worktable to accept a
dispensing tool.
0x1529
Dispensing tool could not See error message.
be found.
Dispensing tool required for
this method:...
 Provide the dispensing tool
that is needed on the
worktable at its proper
position.
0x152A
Gripper could not be found See error message.
 Provide the gripper on the
worktable at its proper
position.
0x152D
Tip too short
Tip does not reach the liquid  Select other tips or vessels
Select other tips or vessels level at the beginning or during
in the application.
in the method.
the course of the liquid
handling command.
0x152F
Labware stack too high in
location: xxx
Maximum pieces which
may be piled: 5
A maximum of 5 racks can be  Change application.
piled in a location. After a
transport command the labware
stack would be too high.
0x1530
Dosing in pile not allowed
in location: xxx
See error message.
 Change application.
0x1531
Transport of this pile not
allowed in location: xxx
Do not transport a stack.
 Change application.
0x1581
Optical sensor:
Liquid level could not be
detected in location: ...
Error in level detection.
 Repeat measurement.
0x1602
Program too long
Maximum size of steps is
reached.
 Delete commands that are
not necessary before insert
new commands.
115
116
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x1700
Liquid volume too low for
vessel in location: ...
Total volume supplied by the  Calculate the total volume
user in a source vessel is
for the source or destination
smaller than needed for a
vessel and select a suitable
sample transfer, reagent
vessel. Regarding additional
transfer or mix command (total
aspirated volume in case of
volume = volume to be
multidispense mode, refer
aspirated + remaining volume
to manual.
for this vessel + (in case of
 Consider that the software
multidispense mode:)
may calculate higher
additional aspirated volume.
remaining volumes in some
cases to avoid crashes.
 Set Liquid detection to off for
racks that are on park
positions at the beginning
of the procedure.
Abhilfe
0x1701
Liquid volume too large for Total volume supplied in a
vessel in location:...
source vessel is larger than
needed or larger than vessel.
0x1904
The following labware has Edit mode:
 Change the source or
been deleted: ...
The worktable was changed
destination in the parameter
after a application had been
of the respective command
programmed; thus, the labware
in accordance to match the
defined in a command is no
worktable. In this case the
longer available.
pattern also has to be
re-edited;
 The labware has to be
re-programmed in the
worktable.
0x1908
See Error message.
The method was written
with a newer program
structure. You must update
your software, if you want
to edit this method
 Provide less volume in the
vessel.
 Change application.
 When verifying the total
volume needed for the
source or destination, take
into account additional
aspirated volume in case of
multidispense mode.
epMotion 5070 only:
 Set Liquid detection to off for
racks that are on park
positions at the beginning
of the procedure.
 Update your software, or:
 Call local Eppendorf
Service.
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
0x190D
Edit mode/worktable:
The following labware is
 Select the respective
not selected in the Labware The chosen labware is not
labware in the Labware File
available in the labware
File Window: ...
Window. You need to have
collection that had been
the concering User rights. If
selected for your lab. Possible
you don´t have the needed
cause for this error message:
User rights ask your
The labware has been
administrator.
de-selected in the Labware File
Window.
0x190E
Edit mode/procedure:
The following tool is not
 Select the respective
selected in the Labware File The chosen tool is not available
labware in the Labware File
in the labware collection that
Window: ...
Window. You need to have
had been selected for your lab.
the concering User rights. If
Possible cause for this error
you don´t have the needed
message: The labware has
User rights ask your
been de-selected in the
administrator.
Labware File Window.
0x1910
The position of the
following labware is not
available on this worktable
The method was written for
another workstation
configuration
Edit mode/worktable: The
 Set the respective labware
chosen labware is not available
in the node epMotion.
in the labware collection that
had been selected for your lab
in the software node epMotion.
Possible cause for this error
message: The labware has
been de-selected in the
epMotion node.
0x1910
The method was written for
another workstation
configuration
The position of the
following labware is not
available on this worktable
The position of required
 Load the concerned
labware is not available on this
application on an
device e.g. you have a 5075 LH
compatible device, or
and the application was written  Modify the application until
on a 5075 VAC.
it fits for the available
device.
The position of the
following labware is not
allowed anymore
yyy
in location: xxx
Edit mode/worktable: The
 Place the respective
chosen labware may not be
labware on another
placed on the selected position
position.
anymore. Possible cause for
this error message: The
application has been written
with a former version of the
software.
The following labware has
been changed, so that the
pattern does not fit
anymore: xxx
Because you can change the
 Either change the order or
order or contents Tubs +
contents of the Tubs +
Modules(equip) + Holders
Modules(equip) + Holders
combination, it can happen that
combination back to the
the recent pattern of a
original. Or change the
command does not fit the new
pattern in the command.
positions of the tubes.
0x1911
Mögliche Ursache
Abhilfe
117
118
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x1911
The following labware has
been changed, so that the
pattern does not fit
anymore: xxx
As it is possible to change the  Either change the order or
order or contents of a “Equiped
contents of the “ Equiped
Holder”-combination, it can
Holder”-combination back
happen that the recent pattern
to the original. Or change
of a command does not fit the
the pattern in the command.
new positions of the tubes.
Abhilfe
0x1A02
The name is already used
for another labware
Edit mode / labware:
The same name has been
defined for a different rack or
another labware item.
0x1A03
This position is not
available for the selected
labware
 Place the selected labware
Edit mode/worktable:
in another location.
Certain worktable positions are
not allowed for certain labware
(e.g., tips can only be placed in
the rear of the worktable).
0x1A04
The selected labware may
not be stacked on top of
labware already placed
Edit mode/worktable:
Building of labware stacks on
the worktable is restricted to
certain labware combinations
(e.g., thermorack above
thermorack does not make
sense).
0x1A05
Maximum number of
labware stacked: 5
Place the selected labware in
Edit mode/worktable:
another location.
Certain labware build a pile
which contains too many when
placed on certain labware.
0x1A06
Labware stack too high in Edit mode/worktable:
 See "Cause".
Labware stacks on the
location: xxx
Maximum height: xxx mm worktable may not exceed a
maximum height limit (e.g.,
plates on adapters is allowed;
reservoir holder on adapters is
not allowed because the stack
would become too high).
0x1A10
8 channel tool cannot be
used for this source rack
Edit mode/parameter in
command Sample Transfer:
Source rack does not fit the
8-channel tool (e.g., 24-well
plate or tube rack with
24 positions).
0x1A10
8 channel tool cannot be
used for this source rack
 Choose another rack or
Edit mode / parameter in
another tool.
command Sample Transfer:
Source rack does not fit to
8-channel-tool (e.g.:
24-well-plate or tube rack with
24 positions).
 Enter a different name.
 See "Cause".
 Choose another rack or
another tool.
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x1A11
8 channel tool cannot be
used for this destination
rack.
Edit mode / parameter in
 Choose another rack or
command Sample Transfer:
another tool.
Destination rack does not fit
the 8-channel tool (e.g., 24-well
plate or tube rack with
24 positions).
Abhilfe
0x1A12
No source or destination
selected
Edit mode/parameter in
 Select source or destination,
command Sample Transfer:
respectively.
Source or destination rack has
not been selected.
0x1A15
Invalid entry for movement Edit mode/parameter in
 Enter a value between 0 and
blow (0 ... 100)
transfer command:
100%.
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter Movement Blow.
0x1A15
Invalid entry for movement Edit mode/parameter in
 Enter a value between 0 and
blow (0 ... 100)
transfer command:
100%.
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter movement blow.
0x1A16
Invalid entry for delay blow Edit mode/parameter in
 Enter a value between 0 and
(0 ... 9999)
transfer command:
9999 msec.
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter Delay Blow.
0x1A16
 Enter a value between 0 and
Invalid entry for delay blow Edit mode/parameter in
9999 msec.
(0 ... 9999)
transfer command:
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter delay blow.
0x1A17
Invalid entry for speed
aspiration (0.2 ... 110)
 Enter a value between 0.2
Edit mode/parameter in
and 110 mm/sec.
transfer command:
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter Speed Aspiration.
0x1A17
Invalid entry for speed
aspiration (0.2 ... 110)
Edit mode/parameter in
 Enter a value between 0.2
transfer command:
and 110 mm/sec.
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter speed aspiration.
0x1A18
Invalid entry for speed
dispense (0.2 ... 110)
Edit mode/parameter in
 Enter a value between 0.2
transfer command:
and 110 mm/sec.
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter Speed Dispense.
119
120
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x1A18
Invalid entry for speed
dispense (0.2 ... 110)
Edit mode/parameter in
 Enter a value between 0.2
transfer command:
and 110 mm/sec.
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter speed dispense.
Abhilfe
0x1A19
Invalid entry for speed blow Edit mode/parameter in
 Enter a value between 0.2
(0.2 ... 110)
transfer command:
and 110 mm/sec.
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter Speed Blow.
0x1A19
 Enter a value between 0.2
Invalid entry for speed blow Edit mode/parameter in
and 110 mm/sec.
(0.2 ... 110)
transfer command:
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter speed blow.
0x1A1A
Invalid entry for initial
stroke (0 ... 100)
Edit mode/parameter in
 Enter a value between 0 and
transfer command: a value
100 %.
beyond the allowed range has
been entered for the parameter
initial stroke.
0x1A20
8 channel tool cannot be
used for this source rack
Edit mode/parameter in
command Reagent Transfer:
Source rack does not fit the
8-channel tool (e.g., 24-well
plate or tube rack with 24
positions).
0x1A21,
0x1A30,
0x1A31,
0x1A51
8 channel tool cannot be
used for this destination
rack
Edit mode/parameter the
 Choose another rack or
affected command:
another tool.
Destination rack does not fit
the 8-channel tool (e.g., 24-well
plate or tube rack with 24
positions).
0x1A22,
0x1A32,
0x1A42,
0x1A52
No source or destination
selected
Edit mode/parameter in the
 Select source or destination,
affected command:
respectively.
Source or destination rack has
not been selected.
0x1A40,
0x1A41,
0x1A50
8 channel tool cannot be
used for this source rack
Edit mode/parameter in the
affected command:
Source rack does not fit the
8-channel tool (e.g., 24-well
plate or tube rack with
24 positions).
 Choose another rack or
another tool.
 Choose another rack or
another tool.
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x1A61
8 channel tool cannot be
used for this rack
Edit mode/parameter in
 Choose another rack or
command Mix:
another tool.
Rack does not fit the 8-channel
tool (e.g., 24-well plate or tube
rack with 24 positions).
Abhilfe
0x1A62
No rack selected
Edit mode/parameter in
command Mix:
Rack has not been selected.
0x1A65
Invalid entry for speed (0.2 Edit mode/parameter in
Enter a value between 0.2 and
... 110)
command Mix:
110 mm/sec.
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter speed .
0x1A70
This position is already
occupied
Edit mode/pattern:
When editing the pattern you
have tried to select a certain
position that is already
occupied.
0x1A76
8 channel tool cannot be
used for this module rack
Edit mode/pattern:
 Choose another rack or
Rack does not fit the 8-channel
another tool.
tool (e.g., Tubs + Modules
(equip) + Holders-combination
with positions all less than 8 in
modules).
0x1A77
No module rack or tubes
found
Edit mode/pattern:
 Choose another rack.
Rack does not have any
positions (e.g., Tubs + Modules
(equip) + Holders-combination
with positions all less than 1 in
Modules).
0x1A78
Number of tubes not
supported
 Choose another rack.
Edit mode/pattern:
One or more Modules have 3,
5, 6, 7 or more than 8 positions.
This is not supported.
0x1A80
 Enter a value between 0 and
Invalid entry for minutes (0 Edit mode/parameter in
99 minutes.
... 99)
command Wait:
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter minutes.
0x1A81
 Enter a value between 0 and
Invalid entry for seconds (0 Edit mode/parameter in
59 seconds.
... 59)
command Wait:
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter seconds.
 Select rack, respectively.
 Follow the direction of the
edited pattern and move to
a diffferent position.
121
122
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
Abhilfe
0x1A90
Selecting more than one
rack as Source or as
Destination:
All source racks (or all
destination racks, resp.)
must have the same well
pattern
Edit mode/parameter in
transfer command:
If more than one rack is
selected as source (or
destination) all source (or
destination), racks must have
the same well pattern (e.g.
96-well plates).
 See explanation in "Cause".
0x1A90
Selecting more than one
rack as Source or as
Destination:
All source racks (or all
destination racks, resp.)
must have the same well
pattern
Edit mode/parameter in
transfer command:
The selected labwares have a
different amount of wells.
 Choose another rack.
0x1AA0
Invalid entry for
temperature (0 ... 110)
 Enter a value between 0 and
Edit mode/parameter in
110 degrees.
command Temperature:
A value beyond the allowed
range has been entered for the
parameter Temperature.
0x1AE0
Invalid entry for mix speed Edit mode / parameter in
Enter a value between 0 and
(0 ... 2000)
command ”Thermomixer”: a
2000 rpm
value beyond the allowed range
has been entered for the
parameter ”speed”
0x1AE1
Invalid entry for minutes (0 Edit mode / parameter in
Enter a value between 0 and
... 120)
command ”Thermomixer”: a
120 minutes
value beyond the allowed range
has been entered for the
parameter ”minutes”
0x1AE2
Enter a value between 0 and 59
Invalid entry for seconds (0 Edit mode / parameter in
seconds
... 59)
command ”Thermomixer”: a
value beyond the allowed range
has been entered for the
parameter ”seconds”
0x1AE3
Invalid entry for
temperature (4 ... 110)
Enter a value between 4 and
Edit mode / parameter in
110 degrees
command ”Thermomixer”: a
value beyond the allowed range
has been entered for the
parameter ”temperature”
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x1C0B
Sample number too large
Run mode:
 Start the application again
The number of samples you
and enter a lower number of
entered will fill more than one
samples; or:
rack (source or destination,
 Enter the edit mode and
respectively) based on the
program a pattern that
programmed pattern.
together with the number of
samples you want to run
will not extend beyond one
rack.
Abhilfe
0x1C0D
You must clear old pattern Edit mode/pattern:
 Delete the old pattern by
You tried to change a stored
first
pressing the softkey New
pattern before deleting the old
Press new pattern
pat.
pattern.
0x1C0D
You must clear old pattern Edit mode/pattern:
 Delete the old pattern by
first
You tried to change a stored
pressing the button new
Press "new pattern"
pattern before deleting the old
pattern.
pattern.
0x1C0E
You must go forward
Edit mode/pattern:
 See explanation in "Cause".
When entering the pattern, the
order of edited locations in the
source (or destination,
respectively) must be from left
to right or from the top of the
pattern downwards (i.e., move
only in columns or in rows).
0x1C0F
You may only move
horizontally or vertically
Edit mode/pattern:
 See explanation in "Cause".
When entering the pattern the
order of edited locations in the
source (or destination, resp.)
must be from the left to right or
from top of the pattern
downwards (i.e., move only in
columns or in rows).
Note: Error message may also
occur when working with an
8-channel tool and editing
another position than the upper
ones (see error code 0x1C1F).
0x1C10
Pattern for replicates of first Edit mode/pattern:
sample too complex
The pattern algorithm cannot
handle this pattern.
 Enter a simpler pattern if
possible.
In case this is not possible:
 Call local Eppendorf
Application Support.
123
124
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x1C11
Pattern too complex
Edit mode/pattern:
 Enter a simpler pattern if
The pattern algorithm cannot
possible.
handle this pattern.
In case this is not possible:
Note: See note in error 0x1C0F.  Call local Eppendorf
Application Support.
Abhilfe
0x1C14
Pattern must fit in rows or
columns
Edit mode/pattern:
 Enter a simpler pattern if
The basic unit of the pattern
possible.
you tried to enter extends
In case this is not possible:
beyond a row or a column. This  Call local Eppendorf
cannot be handled by the
Application Support.
pattern algorithm.
0x1C15
Pattern too complex
Edit mode/pattern:
 Enter a simpler pattern if
The pattern algorithm cannot
possible.
handle this pattern.
In case this is not possible:
Note: See note in error 0x1C0F.  Call local Eppendorf
Service.
0x1C16
This position is already
occupied
Edit mode / pattern:
When editing the pattern you
have tried to select a certain
rack position that is already
occupied.
 Following the edited pattern
move to a different rack
position.
0x1C17
You must start with the
source
Edit mode/pattern:
When editing a pattern you
must start with the source.
 See explanation in "Cause".
0x1C18
Please enter a source now
Edit mode/pattern:
In the destination rack, you
tried to enter more replicates
than you had sources.
 Enter the same number of
replicates for all sources
you edit when programming
a pattern.
0x1C19
Please enter a destination
now
Edit mode/pattern:
 Press softkey Destination
When having selected a source
and edit the destination
in the command Sample
position(s) for the selected
Transfer you first have to enter
source position.
a destination for this source
before moving to the next
source position.
0x1C1A
No more positions available Edit mode/pattern:
 Select a pattern that fits the
Editing further positions is not
(limited by Number of
programmed command
possible because the limit set
Samples Command)
Number of Samples.
in the command Number of
Samples would be exceeded.
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
0x1C1E
Pattern for reagent transfer: Edit mode/pattern for
 Enter the source only once.
source can be chosen only command Reagent Transfer:
In case this does not meet
After having entered the source
once
your goals for this
and the destinations for the
application consider
reagent transfer you cannot
selecting command Sample
select an additional source.
Transfer instead of Reagent
Transfer; or:
 Call local Eppendorf
Application Support.
Mögliche Ursache
Abhilfe
0x1C1F
Pattern with 8-channel tool: Edit mode/pattern with
 See explanation in "Cause".
Please edit upper position 8-channel tool:
Only the upper positions of the
of this tool
8-channel tools can be
selected.
0x1C20
Pattern for sample transfer: Edit mode/pattern for
 Enter destination for the
only one position per
command Sample Transfer:
source you just selected;
sample on source
Before selecting a second
afterwards, you can edit the
source position, you have to
next source position.
edit the destination for the first
source position.
0x1C21
In source rack further
positions cannot be edited
because positions in
destination rack are already
occupied
Edit mode/pattern:
Selecting further source
positions would require a
second destination rack
according to the pattern you
edited.
0x1C22
Pattern for pool one dest:
destination can be chosen
only once
Edit mode/pattern for
 Enter the destination only
command PoolOneDest:
once. In case this does not
After having entered the
meet your goals for this
sources and the destination,
application, consider
you cannot select an additional
selecting command Pool
destination.
instead of PoolOneDest; or:
 Call local Eppendorf
Application Support.
0x1C23
Pattern for dilute:
only one position per
sample on source
Edit mode/pattern for
 Enter destination for the
command Dilute:
source you just selected;
Before selecting a second
afterwards, you can edit the
source position, you have to
next source position.
edit the destination for the first
source position.
 Edit a pattern that does not
require more than one
destination rack per
command. To use more
destination racks, create
additional commands.
125
126
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x1C25
Pattern for pool:
only one position per
sample on destination
Edit mode/pattern for
 Enter sources for the next
command Pool:
destination position;
Before selecting a second
afterwards, you can edit the
destination position, you have
next destination position.
to edit the next source
positions to be pooled into this
destination.
0x1C26
Pattern for Reagent
Run mode: To provide enough  Start the application again
Transfer: not enough source reagent volume for the number
and enter a lower number of
positions
of samples you entered, the
samples; or:
selected reagent source
 Enter the edit mode and
positions must be higher.
program more reagent
source positons in the
pattern. Keep in mind that
the selected reagent source
positions may not extend
beyond one rack.
0x2025
Bottom tolerance too big
0x2026
Bottom tolerance too small Bottom tolerance too small.
 Use a bigger value.
0x2101
Tool not defined.
Parameter Pipet. Tool was not
edited in the application.
 See explanation in "Cause".
0x2104
Tips not edited in
worktable/procedure
 Edit the tips that you
Tips were edited in the
programmed in the
procedure of the application,
procedure in the worktable.
but they were not edited in the
worktable (e.g., filter tips <->
tips without filter).
0x2105
Parameter conflict:
Startvolume greater than
filling volume of source
tube or well
The parameters Volume and
 Edit Volume and Source in
Source of the source vessel do
the worktable so that
not match (Volume is higher
Volume is covered by the
than the maximum filling
maximum filling volume of
volume of the source vessel).
the source vessel.
0x2106
Parameter conflict:
Startvolume greater than
filling volume of destination
tube or well
The parameters Volume and
 Edit Volume and Destination
Destination of the destination
in the worktable so that
vessel do not match (Volume is
Volume is covered by the
higher than the maximum
maximum filling volume of
filling volume of the destination
the destination vessel.
vessel).
0x2107
Volume not defined
Parameter Volume was not
edited in the application.
0x2108
Parameter conflict:
Volume too small for this
tool
 Edit Volume and Pipet. Tool
The parameters Volume and
so that Volume is covered
Pipet. Tool of the application do
by the volume range of the
not match (Volume is smaller
pipet tool.
than the lower limit of the tool
volume range).
Bottom tolerance too big.
Abhilfe
 Use a smaller value.
 See explanation in "Cause".
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x2109
Parameter conflict:
Volume too large for this
tool
The parameters Volume and
 Edit Volume and Pipet. Tool
Pipet. Tool of the application do
so that Volume is covered
not match (Volume is higher
by the volume range of the
than the upper limit of the tool
pipet tool.
volume range).
0x210A
Parameter conflict: volume The parameters Volume and
 Edit Volume and Source so
greater than filling volume Source of the application do not
that Volume is covered by
of source tube or well
match (Volume is higher than
the maximum filling volume
the maximum filling volume of
of the source vessel.
the source vessel).
0x210B
Parameter conflict:
volume greater than filling
volume of destination tube
or well
The parameters Volume and
 Edit Volume and Destination
Destination of the application
so that Volume is covered
do not match (Volume is higher
by the maximum filling
than the maximum filling
volume of the destination
volume of the destination
vessel.
vessel).
0x210D
Source rack not defined
Parameter Source was not
edited in the application.
0x210E
Source rack not edited in
worktable
The source rack you edited in  Edit the rack that you
programmed in the
the procedure of the
procedure as Source in the
application has been removed
worktable, or edit a
from the worktable.
different source rack in the
application.
0x210F
Source rack not selected in The source rack you edited in  Select the rack in the
the Labware File Window the application is not selected
Labware File Window or
or removed in the Labware File
edit a different rack in the
Window and therefore is not
application.
available for programming.
0x2110
Destination rack not
defined
0x2111
Destination rack not edited Destination rack was edited in  Edit the rack that you
in worktable
the procedure of the
programmed in the
application, but it was not
procedure as Destination in
edited in the worktable.
the worktable or edit a
different destination rack in
the application.
0x2112
Destination rack not
The destination rack you edited  Select the rack in the
selected in the Labware File in the application is not
Labware File Window or
Window
selected or removed in the
edit a different rack in the
Labware File Window and
application.
therefore is not available for
programming.
0x2113
Pattern not defined
Parameter Source was not
edited in the application.
Parameter Pattern was not
edited in the application.
Abhilfe
 See explanation in "Cause".
 See explanation in "Cause".
 See explanation in "Cause".
127
128
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
0x2114
Loading error (Invalid entry Normally a system error; but
 Edit a pattern with source
in pattern)
may also be caused by editing a
and destination positions.
pattern without destination
In other cases:
positions; or:
 Call local Eppendorf
File damaged.
Service.
Mögliche Ursache
Abhilfe
0x211B
Liquid type not defined
0x211D
Mixing cycles in source not Parameter No. of Cycles in a
 See explanation in "Cause".
defined
mix procedure was not edited
for the source in the application
(mix procedure as defined in a
command Mix or as part of a
liquid transfer command via
parameter Options).
0x211E
Invalid entry for mixing
cycles in source (1 ... 99)
Entry for the parameter No. of  Enter a number between 1
and 99 for the No. of Cycles
Cycles in a mix procedure for
parameter.
source vessels was higher than
the max. limit (1 up to 99
cycles) (mix procedure as
defined in a command Mix or
as part of a liquid transfer
command via parameter
Options).
0x211F
Invalid entry for mixing
speed in source (1 ... 10)
Entry for the parameter Speed  Enter a number between 1
in a mix procedure for source
and 10 for the Speed
vessels was higher than the
parameter.
max. limit (1 up to 10) (mix
procedure as defined in a
command Mix or as part of a
liquid transfer command via
parameter Options).
0x2120
Mixing volume in source
not defined
Parameter Volume in a mix
procedure for source vessels
was not edited in the
application (mix procedure as
defined in a command Mix or
as part of a liquid transfer
command via parameter
Options).
Parameter Liquid Type was not  Choose a "Liquid Type" for
edited in the application.
the Liquid Handling
Command.
 See explanation in "Cause".
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
0x2121
Parameter conflict: mixing The parameters Volume and
 Edit Volume and Pipet. Tool
volume in source too large Pipet. Tool of a mix procedure
so that Volume is within
for source vessels are not in
for this tool
pipet tool's volume range.
agreement (Volume is higher
than the upper limit of the
tool's volume range) (mix
procedure as defined in a
command Mix or as part of a
liquid transfer command via
parameter Options).
Mögliche Ursache
Abhilfe
0x2122
Parameter conflict: mixing The parameters Volume and
 Edit Volume and Pipet. Tool
volume in source too small Pipet. Tool of a mix procedure
so that Volume is within the
for this tool
for source vessels do not match
pipet tool's volume range.
(Volume is less than the lower
limit of the tool's volume range)
(mix procedure as defined in a
command Mix or as part of a
liquid transfer command via
parameter Options).
0x2123
Parameter conflict:
mixing volume in source
greater than filling volume
of source tube or well
0x2124
Mixing cycles in destination Parameter No. of Cycles in a
not defined
mix procedure for destination
vessels was not edited in the
application (mix procedure as
part of a liquid transfer
command via parameter
Options)
0x2125
Invalid entry for mixing
cycles in destination
(1 ... 99)
The parameters Volume and
 Edit Volume and Source so
Source of a mix procedure in
that Volume is within the
the application do not match
allowable filling volume of
(Volume is higher than the
the source vessel.
maximum filling volume of the
source vessel) (mix procedure
as defined in a command Mix
or as part of a liquid transfer
command via parameter
Options).
 See explanation in "Cause".
Entry for the parameter No. of  Enter a number between 1
Cycles in a mix procedure for
and 99 for the No. of Cycles
destination vessels was higher
parameter.
than the max. limit (1 up to
99 cycles) (mix procedure as
part of a liquid transfer
command via parameter
Options).
129
130
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x2126
Invalid entry for mixing
speed in destination
(1 ... 10)
Entry for the parameter Speed  Enter a number between 1
in a mix procedure for
and 10 for the Speed
destination vessels was higher
parameter.
than the max. limit (1 up to 10)
(mix procedure as part of a
liquid transfer command via
parameter Options).
Abhilfe
0x2127
Mixing volume in
destination not defined
Parameter Volume in a mix
procedure for destination
vessels was not edited in the
application (mix procedure as
part of a liquid transfer
command via parameter
Options).
0x2128
Parameter conflict:
mixing volume in
destination too large for
this tool
The parameters Volume and
 Edit Volume and Pipet. Tool
Pipet. Tool in a mix procedure
so that Volume is within the
for destination vessels do not
pipet tool's volume range.
match (Volume is higher than
the upper limit of the tool
volume range) (mix procedure
as part of a liquid transfer
command via parameter
Options).
0x2129
Parameter conflict: mixing The parameters Volume and
 Edit Volume and Pipet. Tool
volume in destination too Pipet. Tool in a mix procedure
so that Volume is within the
small for this tool
for destination vessels do not
volume range of the pipet
match (Volume is lower than
tool.
the minimum allowed volume)
(mix procedure as part of a
liquid transfer command via
parameter Options).
0x212A
Parameter conflict: mixing
volume in destination
greater than filling volume
of destination tube or well
 See explanation in "Cause".
The parameters Volume and
 Edit Volume and Destination
Destination in a mix procedure
so that Volume is within the
for destination vessels do not
maximum filling volume of
match (Volume is higher than
the destination vessel.
the maximum filling volume of
the destination vessel) (mix
procedure as part of a liquid
transfer command via
parameter Options).
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x212C
Parameter conflict:
mix after dispense not
allowed in multidispense
mode
When the parameter transfer
 Change parameter transfer
type is set to multidispense, the
type to pipette; or:
parameter mix after dispense
 Omit the mixing step; in this
cannot be edited for this
case you could also edit
command.
another mixing step as a
new command (Mix), which
would be performed after
the previous command of
the procedure has ended.
Abhilfe
0x212D
Parameter conflict:
8 channel tool cannot be
used for this source rack
Edit mode / parameter in liquid  Choose another rack or
handling command:
another tool.
Source rack does not fit the
8-channel tool (e.g., 24-well
plate or tube rack with
24 positions).
0x212E
Edit mode/parameter in liquid  Choose another rack or
Parameter conflict: 8
channel tool cannot be used handling command:
another tool.
Destination rack does not fit
for this destination rack
the 8-channel tool (e.g., 24-well
plate or tube rack with
24 positions).
0x212F
Sample number too large
The number of samples you
 Program a pattern that
have entered will fill more than
together with the number of
one rack (source or destination,
samples you want to run
respectively) based on the
will not extend beyond one
programmed pattern.
rack, or choose a lower
number of samples in the
corresponding Number of
Samples command.
0x2130
Parameter conflict: tip
cannot be used for this
source rack
The parameter Source rack in
the liquid handling command
does not match the selected
tool (e.g., 384-well plate and
TS_1000 or TM1000_8).
0x2131
Parameter conflict: tip
cannot be used for this
destination rack
The parameter Destination rack  Choose another rack or
in the liquid handling
another tool.
command does not match the
selected tool (e.g., 384-well
plate and TS_1000 or
TM1000_8).
0x2132
Invalid number of samples Number of samples you have
(1 ... 384)
entered is too high.
0x2133
Rack or plate not defined
 Choose another rack or
another tool.
 Enter a maximum number
of samples up to 384.
 See explanation in "Cause".
Edit mode/parameter in
command Transport:
Labware to be transported was
not edited.
131
132
Fehlermeldungen der Software
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Code
Symptom/Meldung
Mögliche Ursache
0x2134
Rack not selected in the
Labware File Window
The rack you edited in a
 Select the rack in the
command Transport (parameter
Labware File Window or
labware) is not selected or
edit a different rack in the
removed in the Labware File
application.
Window and therefore is not
available for programming.
0x2135
Location for destination not Edit mode/parameter in
 See explanation in "Cause".
defined
command Transport:
The destination location for the
labware to be transported was
not edited.
0x2136
Invalid entry for seconds
(1 ... 59)
Edit mode/parameter in
 Enter a value between 0 and
command Wait:
59 seconds.
A value beyond the allowed
range has been entered for the
seconds parameter.
0x2137
Invalid entry for minutes
(1 ... 99)
Edit mode/parameter in
command Wait:
A value above the allowable
maximum minutes has been
entered for the minutes
parameter.
 Enter a value between 0 and
99 minutes.
0x2138
Method without active
commands
application contains only
passive commands (like wait,
comment, etc.).
 Insert at least one active
command.
0x2139
Parameter conflict:
mix before aspirating not
allowed in multiaspirate
mode
Pool/Pool One Destination:
 Do not mix.
Mix before aspirating not
allowed in multiaspirate mode.
0x2170
To edit the option elution from  See explanations in
Parameter conflict:
filter a filter plate must have
"Cause".
Parameter elution from
filter is only possible when been edited as source.
filter plates have been
selected as source
0x2171
See explanation in the error
Parameter conflict:
Multidispense mode is not message.
allowed when selected
elution from filter
0x2172
Parameter conflict:
Transfer volume must be
set to zero when Parameter
elution from filter has been
selected
Using the option elution from
filter, the complete volume
contained in the filter plate
wells is always aspirated;
therefore, editing a volume to
be transferred is not possible.
Abhilfe
 See explanation in the error
message.
 Set the volume to zero
because the entry will not
have an effect in the
application run.
Index
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Index
D
Datensicherung................................................... 102
A
Applikation ............................................................19
Eigenschaften verändern .................................82
Erstellung.........................................................27
Export...............................................................85
Import ..............................................................84
Kopie ..........................................................81, 82
Namen ändern .................................................82
Öffnen ..............................................................19
Speicherung .....................................................83
Speicherung als PDF........................................86
Steuern.............................................................24
Verwalten .........................................................81
Vorbereitung ....................................................21
Assistant ................................................................13
B
Befehle
Comment..........................................................60
CSV-Import ......................................................70
Dilute................................................................56
End of method .................................................69
Exchange ........................................................60
Magnetic Beads Separation .............................61
Mix ...................................................................62
Number of Samples .........................................62
Pool ..................................................................59
Pool One Destination .......................................59
Reagent Transfer..............................................56
Sample Transfer ...............................................47
Temperature ....................................................64
Thermomixer ..................................................65
Transport..........................................................67
User Intervention ............................................67
Vacuum ...........................................................68
Wait .................................................................69
Bildschirmtastatur .................................................16
Bodentoleranz
Einstellung .......................................................39
C
Comment ..............................................................60
CSV-Import............................................................70
Dilute ................................................................... 56
DNA ........................................................................ 8
Dosierung
Optimierung .................................................... 51
Druckvorlagen .................................................... 105
DWP ........................................................................ 8
E
EasyCon
Ausschalten ..................................................... 17
Bildschirmtastatur ........................................... 16
Maus................................................................ 16
Touch Screen................................................... 16
End of method ..................................................... 69
epBlue
Ausschalten ..................................................... 17
Start ................................................................. 17
Erstellung von Verdünnungsreihen ...................... 56
Exchange ............................................................. 60
H
HEPA....................................................................... 8
HEPA-Filter ........................................................... 89
Start ................................................................. 89
Stopp ............................................................... 90
L
Labware ................................................................ 32
Aktivierung ...................................................... 36
Änderung......................................................... 32
Applikationsparameter des optischen Sensors 79
Bibliothek ........................................................ 42
Deaktivierung .................................................. 36
Definition anfordern ........................................ 42
Einstellen der Bodentoleranz .......................... 39
Erstellung ........................................................ 32
Export .............................................................. 38
Import.............................................................. 37
Löschung ......................................................... 37
133
134
Index
epBlue ™ mit EasyCon
Deutsch (DE)
Maximale Drehzahl auf Thermomixer .......66, 98
Namen..............................................................32
Platzierung .......................................................28
Platzierung auf dem Worktable .......................20
Stapel ...............................................................40
M
Magnetic Beads Separation .................................61
Maus......................................................................16
R
Rack
Bestückung...................................................... 34
Reagent Transfer ................................................. 56
ReservoirRack
Bestückung................................................ 34, 35
S
MTP .........................................................................8
Sample Transfer.................................................... 47
Registerkarte Liquid Types ............................. 51
Registerkarte Mix ............................................ 50
Registerkarte Options...................................... 48
Registerkarte Parameter.................................. 47
N
Sicherung
Erstellung ...................................................... 102
Number of Samples ..............................................62
Startbildschirm ..................................................... 15
O
T
Optischer Sensor ...................................................78
Applikationsparameter für Labware ................79
Grundeinstellungen .........................................93
Liquid detection ................................................78
Location detection ............................................80
Tip detection ....................................................80
Temperature ........................................................ 64
Mischen .................................................................62
Mix ........................................................................62
P
Pattern
Definition .........................................................74
Irreguläres Pattern ...........................................77
Reguläres Pattern.............................................75
Standart Pattern ...............................................75
PCR..........................................................................8
Thermomixer ........................................................ 65
Maximale Drehzahl der Labware .............. 66, 98
TMX ........................................................................ 8
Touch Screen ........................................................ 16
Transport .............................................................. 67
U
USB......................................................................... 8
User Intervention ................................................. 67
UV ........................................................................... 8
Lampe.............................................................. 88
PDF....................................................................8, 86
Pool........................................................................59
Pool One Destination.............................................59
Produkteigenschaften............................................13
V
Vacuum ................................................................ 68
Vermeiden von Schaumbildung ........................... 51
Protokoll
Anzeigen ..........................................................25
Speicherung als PDF..................................26, 86
W
Prozedur
Bearbeitung .....................................................29
Worktable
Dekontamination ............................................. 88
Platzierung Labware........................................ 20
Wait ...................................................................... 69
Evaluate your manual
Give us your feedback.
www.eppendorf.com/manualfeedback
Your local distributor: www.eppendorf.com/contact
Eppendorf AG · 22331 Hamburg · Germany
[email protected] · www.eppendorf.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement