Bedienungsanleitung - Produktewelt - ORTHO-TEAM

Bedienungsanleitung - Produktewelt - ORTHO-TEAM
D
Bedienungsanleitung
Leichtgewicht-Rollstühle
Modell-Familie 1.7xx
Modell-Familie 1.8xx
Wir bewegen Menschen.
Inhalt
Einleitung....................................................................................................... 4
Modellaufzählung......................................................................................... 5
Indikationen................................................................................................... 5
Empfang......................................................................................................... 5
Spezifikation.................................................................................................. 6
Verwendung.................................................................................................. 6
Anpassung..................................................................................................... 7
Lebensdauer................................................................................................... 7
Übersicht........................................................................................................ 8
Bremse............................................................................................................ 9
Druckbremse/Trommelbremse - Benutzer.........................................................10
Feststellen der Bremsen.................................................................................10
Lösen der Bremsen.........................................................................................10
Trommelbremse - Begleitperson........................................................................11
Bremshebelverlängerung...................................................................................12
Wadengurt................................................................................................... 12
Beinstützen.................................................................................................. 13
Fußbrett hochschwenken..............................................................................13
Fußbrett herunterschwenken.......................................................................13
Abschwenken der Beinstützen ....................................................................14
Beinstützen abnehmen.................................................................................15
Beinstützen einhängen.................................................................................15
Seitenteile.................................................................................................... 17
Abnehmen des Seitenteiles...........................................................................17
Einstecken des Seitenteiles............................................................................18
Seitenteil hochschwenken.............................................................................19
Höhenverstellbare Seitenteile.......................................................................20
Rückenlehne................................................................................................. 21
30° winkelverstellbare Rückenlehne.................................................................21
Schiebegriffe................................................................................................ 22
2
Räder............................................................................................................. 24
Antriebsräder.......................................................................................................24
Steckachse.......................................................................................................24
Reifenpanne bei Luftbereifung.........................................................................24
Besonderheiten bei Doppelgreifreifen.............................................................25
Antreiben des Rollstuhles..............................................................................25
Falten/Entfalten bei Doppelgreifreifen........................................................25
Stützrollen.................................................................................................... 26
Stützrollenlänge:.................................................................................................26
Einsteckbare Stützrollen.....................................................................................26
Abnehmen/einstecken der Stützrollen.........................................................26
Wegeschwenkbare Stützrollen..........................................................................27
Stützrollen schwenken..................................................................................27
Haltegurt...................................................................................................... 27
Personenbeförderung im Kraftfahrzeug.................................................. 28
Sichern des Rollstuhles........................................................................................28
Wartung........................................................................................................ 28
Wartungsarbeiten...............................................................................................28
Wartungsplan......................................................................................................29
Technische Daten......................................................................................... 32
Bedeutung der Klebeschilder auf dem Rollstuhl..............................................39
Bedeutung der Symbole auf dem Typenschild.................................................40
Inspektionsnachweis................................................................................... 41
Gewährleistung / Garantie......................................................................... 42
Inspektionsnachweis zur Übergabe...................................................................43
3
Einleitung
Wir danken Ihnen für das Vertrauen,
das Sie unserem Hause durch die Wahl
des Rollstuhles dieser Serie entgegengebracht haben.
Der Rollstuhl bietet mit allen Ausstattungsvarianten und dessen Zubehör
die jeweils erforderliche Anpassung
an Ihr Krankheitsbild.
Ein Rollstuhl ist, wie jedes andere
Fahrzeug auch, ein technisches Hilfsmittel. Es ist erklärungsbedürftig, benötigt eine regelmäßige Pflege und
birgt bei unsachgemäßem Gebrauch
Gefahren in sich. Deshalb muss die
richtige Handhabung erlernt werden.
Die vorliegende Bedienungsanleitung
soll Ihnen helfen, sich mit der Handhabung des Rollstuhles vertraut zu
machen sowie Unfälle zu vermeiden.
☞Hinweis:
Die abgebildeten Ausstattungsvarianten können von Ihrem Modell
abweichen.
Es sind daher auch Kapitel mit Optionen aufgeführt, die für Ihren individuellen Rollstuhl möglicherweise
nicht zutreffen.
Achtung:
Lesen und beachten Sie vor der
erstmaligen Inbetriebnahme folgende zu dem Rollstuhl gehörende
Dokumentationen:
!
– diese Bedienungsanleitung,
– Sicherheits- und allgemeine Handhabungshinweise < Mechanische
und Muskelkraft getriebene Rollstühle >.
4
☞Hinweis:
Kinder und Jugendliche sollten
die zu dem Rollstuhl gehörenden
Dokumentationen vor der ersten
Fahrt ggf. zusammen mit den Eltern bzw. einer Aufsichts- oder Begleitperson lesen.
Für Benutzer mit Sehbehinderung
sind PDF-Dateien der oben genannten Dokumente auf unserer Internet
Seite < www.meyra-ortopedia.com >
zugänglich.
☞Wenden Sie sich bei Bedarf an Ihren Fachhändler.
Alternativ können sich Benutzer mit
Sehbehinderung die Dokumentationen von einer Hilfsperson vorlesen
lassen.
Modellaufzählung
Empfang
Diese Bedienungsanleitung ist für folgende Modelle gültig:
Alle Produkte werden bei uns im
Werk auf Fehlerfreiheit geprüft und
in Spezialkartons verpackt.
Modell-Familie 1.7xx
Modell 1.750
Modell 1.751
Modell 1.760
☞Hinweis:
Modell-Familie 1.8xx
Modell 1.840
Modell 1.850
☞Hinweis:
Indikationen
Bei folgenden Indikationen empfiehlt
sich der Einsatz dieses Mobilitätsproduktes:
Wir möchten Sie dennoch bitten,
das Fahrzeug sofort nach Erhalt –
am besten im Beisein des Überbringers – auf eventuelle während des
Transportes aufgetretene Schäden
zu überprüfen.
Die Verpackung des Rollstuhles
sollte für einen eventuell später
notwendigen Transport aufbewahrt werden.
☞Gehunfähigkeit bzw. stark eingeschränkte Gehfähigkeit im Rahmen des Grundbedürfnisses, sich
in der eigenen Wohnung zu bewegen.
☞Das Bedürfnis, die Wohnung zu
verlassen, um bei einem kurzen
Spaziergang an die frische Luft zu
kommen oder um die üblicherweise im Nahbereich der Wohnung
liegende Stellen zu erreichen, an
denen Alltagsgeschäfte zu erledigen sind.
5
Spezifikation
Verwendung
Der Rollstuhl der Familie Leichtgewicht wurde für Jugendliche und Erwachsene entwickelt.
Durch die konstruktiven Vorzüge ist
der Rollstuhl auf ebenen, festem Untergrund universell einsetzbar und somit ein Allround-Rollstuhl:
Der Rollstuhl dient ausschließlich der
Beförderung einer Person auf dem
Sitz und nicht als Zugmittel, Transporter oder ähnliches.
– für Innenbereiche (z. B. Wohnung,
Tagesstätte),
– im Freien (z. B. Parkanlagen),
– als Reisebegleiter (z. B. in Bus und
Bahn).
Der Rollstuhl bietet vielfältige Anpassungsmöglichkeiten an individuelle
Körpermaße.
Vor der ersten Benutzung sollte eine
Anpassung des Rollstuhles durch Ihren Fachhändler erfolgen. Dabei werden die Fahrerfahrung, die körperlichen Grenzen des Benutzers und der
hauptsächliche Einsatzort des Rollstuhles berücksichtigt.
Achtung:
Anpassungs- oder Einstellarbeiten
grundsätzlich vom Fachhändler
durchführen lassen.
!
6
Anpassung
Lebensdauer
Die Fachwerkstatt übergibt Ihnen Ihren Rollstuhl unter Berücksichtigung
aller relevanten Sicherheitsvorschriften betriebsbereit und Ihren Bedürfnissen angepasst.
Wir gehen bei diesem Produkt von
einer zu erwartenden durchschnittlichen Produktlebensdauer von 4 Jahren aus, soweit das Produkt innerhalb
des bestimmungsgemäßen Gebrauchs
eingesetzt wird und sämtliche Wartungs- und Servicevorgaben eingehalten werden.
☞Hinweis:
☞Wir empfehlen eine regelmäßige
Überprüfung der Rollstuhlanpassung mit dem Ziel, langfristig die
optimale Versorgung auch bei Veränderungen im Krankheits-/Behinderungsbild des Benutzers zu gewährleisten. Speziell bei Kindern
und Heranwachsenden ist eine
Anpassung alle 6 Monate empfehlenswert.
☞Wir empfehlen eine regelmäßige
ärztliche Untersuchung zur Sicherstellung für die aktive Teilnahme
am Straßenverkehr.
Die Lebensdauer ihres Produktes ist
sowohl von der Benutzungshäufigkeit, der Einsatzumgebung und der
Pflege abhängig.
Durch den Einsatz von Ersatzteilen
lässt sich die Lebensdauer des Produktes verlängern. Ersatzteile sind im Regelfall bis zu 5 Jahre nach Fertigungsauslauf erhältlich.
☞Die
angegebene Lebensdauer
stellt keine zusätzliche Garantie
dar.
☞Nachträgliche Verstellungen sollten ausschließlich durch den Fachhändler erfolgen!
7
Übersicht
Die Übersicht zeigt stellvertretend für alle Modelle die wichtigsten Komponenten des Rollstuhles.
1
2
4
3
5
12
6
11
10
9
8
7
Pos. Benennung
Pos. Benennung
7
8
9
10
11
12
8
1
2
3
4
5
6
Schiebegriff
Rückenlehne
Armlehne
Kleiderschutz
Sitzgurt/Sitzkissen
Verriegelungshebel – Beinstütze
Fußbrett/Fußplatten geteilt
Lenkrad
Antriebsrad
Bremshebel – Druckbremse
Greifreifen
Arretierknopf – Steckachse
Bremse
Durch das Feststellen der Bremsen,
über den Bremshebel (1), ist der Rollstuhl gegen ungewolltes Fortrollen
(Feststellbremse) gesichert.
1
Der Rollstuhl kann je nach Ausführung
mit Druckbremsen [2] oder mit Trommelbremsen [3] ausgestattet sein.
2
☞Hinweis:
Dazu die Wartungsanleitung sowie
Sicherheits- und allgemeine Handhabungshinweise < Mechanische
und Muskelkraft betriebene Rollstühle > die Kapitel < Allgemeine
Sicherheitshinweise > und < Bremsen > beachten.
Achtung:
Bei Nachlassen der Bremswirkung
die Bremse sofort von Ihrer Fachwerkstatt instandsetzen lassen.
!
3
Druckbremse - Benutzer
4
Feststellen der Bremsen
Zum Sichern des Rollstuhls gegen
ungewolltes Fortrollen beide Bremshebel bis zum Anschlag nach vorn
schwenken (4).
☞Hinweis:
Der Rollstuhl darf sich bei festgestellten Bremsen nicht schieben
lassen.
Lösen der Bremsen
☞Hinweis:
Zum Abbremsen des Rollstuhles ggf.
geeignete Handschuhe benutzen.
Beide Bremshebel bis zum Anschlag
nach hinten schwenken (1).
Betriebsbremse
Der Rollstuhl wird über die Greifreifen gebremst.
9
Bremshebelverlängerung
Die aufgesteckten Bremshebel wirken
als Bremskraftverstärker und verringern den erforderlichen Kraftaufwand zum Feststellen der Bremsen (1).
Achtung:
Nicht auf die Griffe der Bremshebel abstützen!
!
•
10
Die Bremshebelverlängerung nicht
während der Fahrt abziehen. – Unfallgefahr bei zu weit abgezogener Bremshebelverlängerung!
1
Beinstützen
Achtung:
Vor einer Aktion an den Beinstützen ist der Rollstuhl gegen ein ungewolltes Fortrollen zu sichern. –
Siehe Kapitel < Bremsen >.
!
Wadengurt
Der abnehmbare Wadengurt (1) verhindert ein Nach-hinten-Rutschen der
Füße von den Fußplatten.
1
2
Zum Befestigen wird der Wadengurtdurch die Beinstützoberteile (2) oder
um spezielle Aufnahmedorne (3) geführt und mittels Klettverschluss der
Länge angepasst.
Achtung:
Fahren Sie nicht ohne Wadengurt
(außer zum Trippeln)! – Unfallgefahr!
☞Hinweis:
Der Wadengurt entfällt bei höhenverstellbaren Beinstützen und wird
ersetzt durch die Wadenpolster.
☞Zum Abschwenken der Beinstützen muss der Wadengurt abgenommen werden.
!
3
Längeneinstellung des Wadengurtes
Zur Längeneinstellung, wird der Wadengurt mittels Klettverschluss der
entsprechenden Länge angepasst.
Abnehmen des Wadengurtes
Zum Abnehmen, wird der Wadengurt
nach dem Öffnen der Klettverschlüsse
von den Aufnahmehaken (2) gezogen.
Anbringen des Wadengurtes
Zum Anbringen, werden die beidseitigen Schlaufen des Wadengurtes über
die Aufnahmehaken geschoben [3]
und mittels Klettverschluss befestigt
[4].
11
Beinstützunterteil
Zum Ein- oder Aussteigen und „Trippeln“ (Bewegen des Rollstuhles mit
den Füßen) sind die Fußplatten hochzuklappen [1].
☞Klemmstellen beachten!
– Beide Füße von den Fußplatten
nehmen.
1
– Den Wadengurt, falls vorhanden,
abnehmen.
☞Dazu Kapitel < Wadengurt >
beachten.
☞Hinweis:
Vor Fahrtbeginn sind die Fußplatten wieder herunterzuklappen [2]
und der Wadengurt anzubringen.
Fußplatten
Die Fußplatten können nach außen
hoch- [1] bzw. nach innen heruntergeklappt werden [2].
12
2
Fußbrett
Das Fußbrett [1] ist zu einer Seite
hochklappbar.
☞Hinweis:
Vor dem Abschwenken und Abnehmen des Beinstützoberteiles ist
das Fußbrett hochzuklappen.
Hochklappen des Fußbrettes
1
Zum Hochklappen des Fußbrettes die
lose Fußbrettseite bis zum Anschlag
nach oben aufklappen (2).
Herunterklappen des Fußbrettes
Zum Herunterklappen des Fußbrettes die lose Fußbrettseite bis zum Anschlag nach unten auf die Fußbretthalterung herunterklappen [5].
☞Hinweis:
Nach dem Herunterklappen des
Fußbrettes nicht vergessen, die Arretierung zu prüfen (4).
2
4
5
13
Beinstützoberteil
Das Beinstützoberteil mit eingestecktem Beinstützunterteil wird als Beinstütze bezeichnet.
Abschwenken der Beinstützen
Für ein leichtes Umsetzen aus/in den
Rollstuhl sowie ein nahes Heranfahren z. B. an Schrank, Bett oder Badewanne sind die Beinstützen nach innen/außen abschwenkbar [1].
1
☞Hinweis:
Vor dem Abschwenken der Beinstützen den Wadengurt abnehmen
und die Fußplatten hochklappen.
☞Siehe Kapitel < Wadengurt >
und Kapitel < Beinstützunterteil >.
2
2
Achtung:
Abgeschwenkte Beinstützen sind
automatisch entriegelt und können leicht abfallen. Bei weiterem
Umgang (z. B. Transport) beachten.
!
– Zum Abschwenken den jeweiligen
Hebel zur Verriegelung (2) nach
hinten ziehen oder drücken und
die entsprechende Beinstütze abschwenken.
Einschwenken der Beinstützen
Zum Einschwenken, die Beinstützen
bis zum hörbaren Einrasten der Arretierung nach vorn schwenken [3].
☞Hinweis:
Nach dem hörbaren Einschwenken
der Beinstützen, die jeweilige Arretierung prüfen.
☞Anschließend Kapitel < Beinstützunterteil > beachten.
14
3
Abnehmen der Beinstützen
Für ein leichtes Umsetzen aus/in den
Rollstuhl sowie eine verringerte Rollstuhllänge (wichtig für den Transport)
sind die Beinstützen abnehmbar [1].
☞Hinweis:
Vor dem Abnehmen der Beinstützen den Wadengurt auf einer Seite
lösen oder abnehmen.
☞Siehe Kapitel < Wadengurt >.
1
Die Beinstütze erst abschwenken [2],
dann nach oben abnehmen.
☞Dazu Kapitel < Abschwenken der
Beinstützen > beachten.
Einhängen der Beinstützen
Beinstützen seitlich abgeschwenkt
von oben einhängen und bis zum hörbaren Einrasten der Arretierung nach
vorn schwenken.
2
☞Hinweis:
Nach dem Einhängen, die Beinstützen einschwenken.
☞Dazu Kapitel < Einschwenken der
Beinstützen > beachten.
Die
Beinstützen
seitlich
abgeschwenkt, parallel an das vordere
Rahmenrohr andrücken und nach unten einhängen [2]. – Dabei muss der
Haltezapfen in das Rahmenrohr gleiten.
15
Höhenverstellung der Beinstütze
Achtung:
Niemals mit der freien Hand beim
Einstellen der höhenverstellbaren
Beinstütze in den Verstellmechanismus greifen. – Quetschgefahr!
!
•
Die Beinstütze von einer Begleitperson gegen ein ungewolltes Herunterfallen sichern lassen.
Anheben/Senken der Beinstütze
1. Vor dem Anheben/Senken, die
Beinstütze, durch kurzes Anheben
von einer Begleitperson, entlasten.
2. Anschließend den Klemmhebel (1)
lösen und die Beinstütze von einer
Begleitperson langsam auf das gewünschte Niveau anheben/senken
lassen.
Achtung:
Die Beinstütze nicht durch das Eigengewicht herunterfallen lassen.
– Verletzungsgefahr!
!
3. Nach der Verstellung den Klemmhebel (1) wieder sicher festdrehen.
16
1
Amputationsbeinstütze
☞Dazu Kapitel < Beinstützoberteil >
beachten.
Achtung:
Niemals mit der freien Hand beim
Einstellen der Amputationsbeinstütze in den Verstellmechanismus
greifen.
– Quetschgefahr!
!
•
1
Die Amputationsbeinstütze von
einer Begleitperson gegen ein ungewolltes Herunterfallen sichern
lassen.
Winkeleinstellung der Amputationsbeinstütze
– Zur Winkeleinstellung der Amputationsbeinstütze erst den Klemmhebel (1) soweit lösen, bis die Verzahnung außer Eingriff ist.
– Anschließend die Amputationsbeinstütze auf das gewünschte
Niveau anheben/absenken lassen
und den Klemmhebel (2) wieder
festdrehen.
☞Dabei sicherstellen, dass die
Verzahnung der Winkeleinstellung wieder ineinander greift.
17
Armlehnen
Die Armlehnen [1] sind (je nach Ausstattung) abnehmbar, höhenverstellbar und dienen gleichzeitig als
Armauflage, Kleiderschutz und Windschutz.
Achtung:
Nicht zwischen Rahmen und Armlehne fassen. – Klemmgefahr!
!
•
Den Rollstuhl nicht über die Armlehnen anheben.
•
Der Rollstuhl ist nur mit montierten Armlehnen zu benutzen!
•
Beim Schieben des Rollstuhles
durch eine Begleitperson hat der
Nutzer die Hände auf die Armlehnenpolster oder auf den Schoß zu
legen und nicht seitlich zwischen
Körper und Armlehne.
– Quetschgefahr der Finger!
1
2
☞Für ein Überwechseln aus/in den
Rollstuhl kann die Armlehne nach
hinten umgeschwenkt werden.
Abnehmen der Armlehnen
Zum Abnehmen der Armlehnen erst
den Hebel zur Verriegelung nach
oben umlegen (2).
Anschließend die Armlehne nach hinten hochschwenken und nach oben
abnehmen [3].
18
3
Armlehne einstecken
je nach Modell und Ausführung:
– Erst die Armlehne neben der Sitzfläche von oben in die Führungen
stecken (1).
– Dann die Armlehnel nach unten
drücken und den Hebel der Verriegelung nach unten umlegen (2).
2
1
☞Hinweis:
Der hintere Haltehaken (3) oder
das Rohr der Armlehne (4) muss
in der Führungsnut am Rücken liegen.
3
3
19
Höheneinstellung der Armlehne
Variante 1:
– Die Armauflage nach oben auf die
gewünschte Höhe ziehen [1].
– Zum Absenken der Armauflage
den Hebel zur Arretierung (2) nach
oben umlegen.
1
– Armauflage auf die gewünschte
Höhe schieben.
– Zur Arretierung den Hebel (2) wieder nach unten schwenken.
Variante 2:
– Die Armauflage mit einer Hand
festhalten.
– Zum Anheben oder Absenken der
Armauflage den Arretierknopf (3)
mit der anderen Hand eindrücken.
2
– Dann die Armauflage auf die gewünschte Höhe verschieben und
den Arretierknopf (3) wieder loslassen.
– Anschließend die Armauflage bis
zum hörbaren Einrasten der Arretierung (3) weiter Verschieben.
☞Die Arretierung durch kurzes Anheben oder Absenken der Armauflage prüfen.
20
3
Rückenlehne
Bei einigen Modelle werden winkelverstellbare Rückenlehnen (1) angeboten.
– Erhöhung der Bewegungsfreiheit
des Oberkörpers, sowie verringerte Rollstuhlhöhe (wichtig zum Verstauen des Rollstuhles) durch die
abklappbare Rückenlehne.
2
1
– Druckentlastung der Gesäßmuskulatur (Decubitus-Prophylaxe).
– Entlastung der Wirbelsäule.
– Ermüdungsfreies Sitzen.
– Angenehme Ruhelage in Verbindung mit höhenverstellbaren Beinstützen.
30° winkelverstellbare Rückenlehne
Die Rückenlehne ist in drei Positionen
je 10° nach hinten verstellbar.
– Beide Hebel (2) nach oben ziehen
und die Rückenlehne auf die gewünschte Neigung verstellen.
– Nach der Verstellung beide Hebel
loslassen und die Rückenlehne einrasten lassen.
Achtung:
Nach der Verstellung darauf achten dass die Rückenlehne eingerastet ist. – Verletzungsgefahr!
!
21
Schiebegriffe
Die höhenverstellbaren Schiebegriffe
sind stufenlos ca. 30 cm höhenverstellbar, in 30°-Schritten verdrehbar
und gegen Herausziehen gesichert.
Höhenverstellbare Schiebegriffe
mit Klemmvorrichtung
1
☞Dabei den zu verstellenden Schiebegriff mit einer Hand festhalten.
Höhenverstellung:
1. Die Klemmschraube über das
Handrad oder den Klemmhebel (2)
soweit lösen, bis der entsprechende Schiebegriff in die gewünschte
Position verstellt werden kann.
2
Winkelverstellung:
1. Zum Verdrehen der Schiebegriffe, die Klemmschraube über das
Handrad oder den Klemmhebel (2)
lösen oder den Schiebegriff herausziehen und in gewünschter Position wieder einstecken.
Herausziehen/Einstecken:
1. Zum Herausziehen bzw. Einstecken
der Schiebegriffe, den jeweiligen
Federknopf (3) eindrücken.
3
2. Anschließend die Klemmschraube über das Handrad oder den
Klemmhebel (2) wieder festdrehen.
Besonderheiten des Klemmhebels
Der Klemmhebel (2) ist in die günstigste Betätigungsposition drehbar.
– Dazu den Klemmhebel (2) soweit
abziehen (Pfeilrichtung), bis die
Verzahnung außer Eingriff ist.
22
– Nach dem Drehen des Klemmhebels (2) die Verzahnung wieder
einrasten lassen.
Höhenverstellbare
mit Rohrführung
Schiebegriffe
Die Schiebegriffe (1) sind verdrehsicher im Rückenrohr geführt und stufenlos bis 10 cm höhenverstellbar.
Höhenverstellung:
☞Dabei den zu verstellenden Schiebegriff mit einer Hand festhalten.
1
1. Den entsprechenden Klemmhebel
(2) mit der anderen Hand in die
waagerechte Position schwenken.
2. Den Schiebegriff auf die gewünschte Höhe bringen und festklemmen.
– Dazu den Klemmhebel nach unten schwenken (1).
Achtung:
Nach jeder Verstellung ist der feste
Sitz der Schiebegriffe durch eine
Zug- Druckprobe zu prüfen!
!
2
☞Hinweis:
Bei nach unten geschwenktem
Klemmhebel darf sich der entsprechende Schiebegriff nicht verschieben lassen.
23
Räder
Antriebsräder
Die Antriebsräder sind auf einer festen Achse (1) oder einer Steckachse (2)
gelagert.
☞Hinweis:
Den Luftdruckwert der Bereifung
des Rollstuhles können den < Technischen Daten > oder den beidseitigen Angaben auf der Reifendecke entnommen werden.
1
☞Hat das Antriebsrad zu viel seit-
3
liches Spiel oder verriegelt die
Steckachse nicht, ist sofort der
Fachhändler zur Instandsetzung
aufzusuchen.
☞Beim Abnehmen oder Aufstecken
darf keine Person im Rollstuhl sitzen. Der Rollstuhl sollte auf einem
ebenen und festen Untergrund
stehen. Vor der Demontage eines
Rades das Fahrgestell kippsicher
abstützen und den Rollstuhl gegen
Umkippen und Fortrollen sichern.
Steckachse
Die Antriebsräder sind ohne Werkzeug abnehm- bzw. aufsteckbar.
– Dazu erst den Arretierknopf (3)
der Steckachse in der Radnabenmitte eindrücken.
– Anschließend das Antriebsrad abziehen oder aufstecken.
Achtung:
Nach dem Aufstecken des Antriebsrades muss der Arretierknopf
(3) einige Millimeter aus der Radmutter hervorstehen.
!
24
2
Reifenpanne bei Luftbereifung
☞Zur Behebung einer Reifenpanne empfiehlt sich die Anwendung
einer im Fachhandel erhältlichen
Schaumpatrone. – Anschließend
ist unverzüglich die Fachwerkstatt
aufzusuchen.
Besonderheiten bei Doppelgreifreifen
Über den Doppelgreifreifen (1) lässt
sich der Rollstuhl mit einer Hand antreiben.
Achtung:
Vor jedem Fahrtantritt ist der feste
Sitz der Verbindungsstange (2) sicherzustellen!
!
1
Antreiben des Rollstuhles
Zum Geradeausfahren müssen sie beide Greifreifen gleichzeitig betätigen.
Eine Kurvenfahrt erreichen Sie durch
das Betätigen nur eines Greifreifens.
Falten/Entfalten
greifreifen
bei
2
3
Doppel-
☞Hierzu auch das Kapitel < Falten/
Entfalten > beachten.
Vor dem Faltvorgang ist die teleskopierbare Verbindungsstange (2) abzunehmen.
– Zum Abnehmen der Verbindungsstange (2) ist die Klemmschraube
über das Handrad (3) zu lösen.
Nach dem Entfalten des Rollstuhles
ist die teleskopierbare Verbindungsstange (2) wieder einzusetzen und die
Klemmschraube über das Handrad (3)
festzuschrauben.
25
Stützrollen
Code 691
Zur Erhöhung der Kippstabilität dient
je Seite ein abgeknicktes Rohr mit
zwei kleinen Rollen (1).
Stützrollenlänge:
Die Stützrollen müssen auf beiden
Seiten gleich, mindestens um ihren
Durchmesser, über das Antriebsrad
hinausragen um eine ausreichende
Stützfunktion zu erreichen.
Für eine ausreichende Kippstabilität
sind beide Stützrollen parallel zu positionieren. – Unfallgefahr durch seitliches Kippen!
Achtung:
Stützrollen bieten in bestimmten
Situationen keinen ausreichenden
Schutz gegen Überschlagen.
!
Einsteckbare Stützrollen
Die einsteckbaren Stützrollen können
von hinten in das untere Rahmenrohr
eingesteckt werden (1).
Abnehmen/einstecken der Stützrollen
– Zum Abnehmen/Einstecken einer
Stützrolle ist zuvor der Federknopf
(2) einzudrücken.
26
2
1
Wegeschwenkbare Stützrollen
Die Stützrollen (1) sind nach innen unter den Sitz schwenkbar (2).
☞Das Schwenken der Stützrollen
kann durch eine Begleit- oder
Hilfsperson erfolgen.
– Freier Fußraum für die Begleitperson durch Nach-innen-Schwenken
der Stützrollen.
1
Stützrollen schwenken
☞ Hinweis:
Diese Funktion lässt sich mit dem
Fuß durchführen.
Die Stützrollen nach unten aus der
Verriegelung drücken, dann nach
vorn, unter den Sitz (2) bzw. nach hinten (1) schwenken bis die Verriegelung selbsttätig einrastet.
2
Haltegurt
Der Haltegurt [3] wird von hinten an
das jeweilige Rückenlehnenrohr angeschraubt.
☞ Hinweis:
Der nachträgliche Einbau eines
Haltegurtes ist nur von einer Fachwerkstatt durchzuführen!
3
Achtung:
Der Haltegurt ist nicht Teil des
Rückhaltesystems für den Rollstuhl
und/oder Insassen beim Transport
in einem Behindertentransportfahrzeug.
!
27
Personenbeförderung im Kraftfahrzeug
Ob Ihr individueller Rollstuhl als Sitz
zur Personenbeförderung in KFZ freigegeben ist, entnehmen Sie dem Typenschild Ihres Rollstuhles.
1
2
Achtung:
Nachträglich, fest montierte Anbauten von nicht Originalteilen an
Ihrem Rollstuhl sind für den Personentransport im KFZ nicht zugelassen.
!
Sichern des Rollstuhles
Der Rollstuhl ist nur über die vier Verankerungspunkte (1) und (2) zu sichern.
☞Die Verankerungspunkte sind mit
dem Symbol (3) gekennzeichnet.
☞Die Vorgehensweise zur Sicherung
des Rollstuhles ist dem Dokument
< Sicherheits- und allgemeine
Handhabungshinweise Mechanische und Muskelkraft getriebene
Rollstühle > Kapitel < Transport in
Kraftfahrzeugen oder mit Fördermitteln > zu entnehmen.
Wartung
Eine mangelhafte oder vernachlässigte Pflege und Wartung des Fahrzeuges führt zur Einschränkung der Produzentenhaftung.
Wartungsarbeiten
Der folgende Wartungsplan stellt einen Leitfaden für die Durchführung
der Wartungsarbeiten dar.
28
3
☞Er gibt keinen Aufschluss über den
tatsächlich notwendigen, am Fahrzeug festgestellten Arbeitsumfang.
Wartungsplan
WANN
WAS
ANMERKUNG
Vor Fahrtantritt
Bremsanlage
auf
einwandfreie Funktion prüfen
Prüfung selbst oder
mit Hilfsperson durchführen.
Bremshebel bis zum
Anschlag
betätigen.
Die gebremsten Räder dürfen sich unter
Betriebsbedingungen
nicht mehr drehen.
Wenn doch, Bremsen
von autorisierter Fachwerkstatt Instandsetzen lassen.
Vor Fahrtantritt
Druckbremse
auf
Verschleiß prüfen
Bremshebel seitlich bewegen
Vor Fahrtantritt
Luftdruck der Reifen
prüfen
Selbst oder durch Hilfsperson durchführen.
Bei zunehmendem
Bremshebelspiel umgehend Fachwerkstatt
zur Instandsetzung
aufsuchen.
– Unfallgefahr!
Selbst oder mit Hilfsperson durchführen.
Dazu Luftdruckprüfgerät benutzen oder, falls
nicht vorhanden, „Daumendruck-Methode“
o. ä. (siehe < Sicherheits- und allgemeine
Handhabungshinweise
mechanische und Muskelkraft
getriebene
Rollstühle > Kapitel
< Reifen >) durchführen.
29
WANN
WAS
ANMERKUNG
Vor Fahrtantritt
Reifenprofil
prüfen
über-
Selbst
Sichtprüfung
durchführen.
Bei abgefahrenem Reifenprofil oder einer
Beschädigung des Reifens Fachwerkstatt zur
Instandsetzung hinzuziehen.
Vor Fahrtantritt
Rückenrohre auf Festigkeit prüfen
Prüfung selbst oder
durch
Hilfsperson
durchführen.
Bei
Verformung
oder Rissbildung im
Schweißnahtbereich
umgehend Fachwerkstatt zur Instandsetzung aufsuchen. – Unfallgefahr!
Rahmenrohre auf Beschädigung prüfen
Vor Fahrtantritt
Insbesondere vor Fahrten im Dunkeln
Alle 8 Wochen
(je nach Fahrstreckenleistung)
Beleuchtung prüfen
Licht- und Blinkanlage
sowie Reflektoren auf
einwandfreie Funktion
prüfen.
Folgende
Bauteile
mit einigen Tropfen
Öl versehen
– Lagerung der Schere.
– Bewegliche
Teile
der Verriegelung.
– Bremshebellager.
30
Prüfung selbst oder
mit Hilfsperson durchführen.
Selbst oder mit Hilfsperson durchführen.
Bauteile sind vor dem
Ölen von Altölresten
zu befreien.
Achten Sie darauf, dass
das überschüssige Öl
nicht die Umgebung
(z. B. Ihre Kleidung)
verschmutzt.
WANN
WAS
ANMERKUNG
Alle 8 Wochen
(je nach Fahrstreckenleistung)
Alle Schraubenverbindungen auf festen Sitz überprüfen
Prüfung selbst oder
mit Hilfsperson durchführen
Zu prüfen sind insbesondere:
­– Befestigung der Rücken- und Sitzprofile am Seitenrahmen,
– Befestigung
der
Fußplatte am Seitenrahmen.
Alle 6 Monate
(je nach Gebrauchshäufigkeit)
Überprüfen Sie
– Sauberkeit.
– Allgemeinzustand.
Siehe < Instandhaltung > im Dokument
< Sicherheitsund
allgemeine
Handhabungshinweise mechanische und Muskelkraft
getriebene
Rollstühle >.
Selbst oder mit Hilfsperson durchführen.
Empfehlung des Herstellers:
Alle 12 Monate
(je nach Gebrauchshäufigkeit)
Sicherheits-Inspektion
– Fahrzeug
Vom Fachhändler
durchzuführen.
31
Technische Daten
Reifenfülldruck
Alle modellabhängigen Angaben innerhalb der < Technischen Daten >
beziehen sich auf die Standard-Ausführung der jeweiligen Modelle.
Reifenfülldruck - Lenkrad
Der maximale Reifenfülldruck steht
beidseitig auf der jeweiligen Bereifung.
Die Gesamtlänge ist abhängig von der
Position und Größe der Antriebsräder.
Standard:
2,5 - 3,5 bar = 36 - 50 psi
Soweit nicht anders angegeben sind
die Abmessungen mit Antriebsräder
von ø 610 mm (24“) ermittelt.
Reifenfülldruck - Antriebsrad
Die Breiten sind mit einem Greifreifenabstand von 15 mm ermittelt.
Ultra-Leichtlauf:
6 bar = 87 psi
Maßtoleranz ± 1 cm, ± 2°.
Hochdruck:
8 bar = 116 psi
Kürzel der Rollstuhlmaße:
SH = Sitzhöhe
SB = Sitzbreite
ST = Sitztiefe
RH = Rückenhöhe
Berechnung des max. Nutzergewichtes:
Achtung:
Das zulässige Gesamtgewicht errechnet sich aus dem Leergewicht
des Rollstuhles und dem maximalen Nutzer- (Personen-) gewicht.
!
Zusätzliches Gewicht durch nachträgliche Anbauten oder Gepäck
verringert das max. Nutzergewicht.
Beispiel:
Ein Fahrer will Gepäck von 5 kg mitnehmen. Somit verringert sich das
max. Nutzergewicht um 5 kg.
32
Standard:
3,0 - 4,0 bar = 44 - 58 psi
Modell:....................................................... 1.750 / 1.751 / 1.760
Typenschild:........................................................................................am Scherenrohr
Lebensdauer:.....................................................................................................4 Jahre
Abmessungen
Gesamtlänge (mit Beinstützen):
Modell 1.750 / 1.751:....................................................... min. 1000 / max. 1040 mm
Modell 1.760:................................................................... min. 1000 / max. 1070 mm
Länge ohne Beinstützen:.................................................... min. 740 / max. 780 mm
Gesamtbreite:
Modell 1.750:....................................................................... min. 560 / max. 740 mm
Modell 1.751:....................................................................... min. 560 / max. 690 mm
Modell 1.760:....................................................................... min. 680 / max. 860 mm
Gesamthöhe:
bei hinterer Sitzhöhe 51,5 cm / Rückenhöhe 42 cm:................................... 960 mm
Rückengurthöhe jeweils um +2,5 cm verstellbar:
Modell 1.750.........................................................................................40 / 42 / 44 cm
Modell 1.751................................................................................................40 / 42 cm
Modell 1.760................................................................................................42 / 44 cm
Sitzbreite:
Modell 1.750..................................................... 38 / 40 / 43 / 46 / 48 / 50 / 53 / 56 cm
Modell 1.751....................................................................38 / 40 / 43 / 46 / 48 / 51 cm
Modell 1.760..................................................................................50 / 53 / 58 / 68 cm
Sitztiefe:
Modell 1.750 / 1.751.............................................................................40 / 43 / 46 cm
Modell 1.760................................................................................................43 / 46 cm
Sitzhöhe, ohne Sitzpolster (Sitzflächenhöhe an Vorderkante):
Modell 1.750.............................. 39 / 40 / 42 / 43 / 43,5 / 45 / 47 / 48,5 / 50 / 51,5 cm
Modell 1.751................................................................................42,5 / 47,5 / 51,5 cm
Modell 1.760................................................... 43 / 43,5 / 45 / 47 / 48,5 / 50 / 51,5 cm
Armlehnenhöhe ab Sitzfläche:..........................................................................23 cm
Rückenlehne bis Vorderkante Armlehne:................................ min. 28 / max. 34 cm
Sitzkissenstärke:...............................................................................................3 / 6 cm
Schiebegriffhöhe (nur für RH 40 / 42):
Code 502 (stufenlos verstellbar):.......................................................................18 cm
Rückenlehnenwinkel:............................................................................................. 90°
33
Sitzneigung:
Modell 1.750 / 1.760:........................................................................ min. 0° / max. 4°
Modell 1.751:....................................................................................................min. 4°
werkseitige Einstellung:........................................................................................... 4°
Beinstützwinkel:................................................................................................... 111°
Fußstütze bis Sitz, ohne Sitzkissen (Unterschenkellänge):
mit Beinstütze Code 808:.......................................................... min. 35 / max. 52 cm
mit Fußbrett Code 54:............................................................... min. 35 / max. 52 cm
Räder
Lenkrad:
ø 100 mm:................................................................................................... Vollgummi
ø 125 mm:................................................................................................... Vollgummi
ø 142 mm:........................................................................................... Soft-Vollgummi
ø 178 mm (7"):........................................................................................... Vollgummi
ø 178 mm (7 x 1 3/4") PUS:.................................................................... pannensicher
ø 178 mm (7 x 1 3/4") Luft-Bereifung:............................................................ 2,5 bar
Antriebsrad:
ø 559 mm (22 x 1“) Luft-Bereifung:................................................................ 4,0 bar
ø 610 mm (24 x 1“) Luft-Bereifung:................................................................ 4,0 bar
ø 559 mm (22 x 1 3/8“) PU-Bereifung:................................................. pannensicher
ø 610 mm (24 x 1 3/8“) PU-Bereifung:................................................. pannensicher
Greifreifen-ø:....................................................................... min. 48,5 / max. 53,5 cm
Achse:
Horizontalposition:.....................................................................min. 0 / max. 45 mm
Transportmaße
Faltlänge (mit Beinstützen):
Modell 1.750 / 1.751:....................................................... min. 1000 / max. 1040 mm
Modell 1.760:................................................................... min. 1000 / max. 1070 mm
Länge ohne Beinstützen, Antriebsräder:...................................................... 610 mm
(Stützrollen sind abgenommen oder unter den Sitz geschwenkt)
Faltbreite:.............................................................................. min. 280 / max 310 mm
Falthöhe:.................................................................................................min. 960 mm
34
Zulässige Steigung/Gefälle
max. Hindernishöhe (je eingestellter Fußstützenhöhe):.....................0 bis 100 mm
Mindestwendekreisradius:........................................................................... 1250 mm
zul. Steigung:............................................................................................... 4,5° (8 %)
zul. Gefälle:.................................................................................................. 4,5° (8 %)
zul. Quergefälle:.......................................................................................... 4,5° (8 %)
statische Kippsicherheit in alle Richtungen:............................................... 6° (10 %)
Klimatechnische Angaben:
Umgebungstemperatur:.................................................................. -25 °C bis +50 °C
Lagertemperatur:............................................................................. -40 °C bis +65 °C
Gewichte
zulässiges Gesamtgewicht:
Modell 1.750:........................................................................................... max. 136 kg
Modell 1.751:........................................................................................... max. 137 kg
Modell 1.760:........................................................................................... max. 176 kg
Modell 1.760 verstärkte Ausführung:.................................................... max. 220 kg
max. Nutzergewicht (inkl. Zuladung):
Modell 1.750 / 1.751:........................................................................................ 120 kg
Modell 1.760:.................................................................................................... 160 kg
Modell 1.760 verstärkte Ausführung:............................................................. 200 kg
max. Zuladung:....................................................................................................10 kg
Leergewicht:
Modell 1.750 / 1.760:...........................................................................................16 kg
Modell 1.751:.......................................................................................................17 kg
Modell 1.760 verstärkte Ausführung:................................................................22 kg
Schwerste Einzelkomponente:...........................................................................10 kg
Schwersten Einzelkomponente verstärkte Ausführung:..................................16 kg
Transportgewicht:......................................................................................... min. 9 kg
(ohne Beinstützen, Seitenteile, Kissen, Antriebsräder)
35
Modell:................................................................... 1.840 / 1.850
Typenschild:........................................................................................am Scherenrohr
Lebensdauer:.....................................................................................................4 Jahre
Abmessungen
Gesamtlänge:
mit Beinstützen:............................................................... min. 1020 / max. 1090 mm
ohne Beinstützen:........................................................................................... 775 mm
Mit der Antriebsradposition hinten vergrößert sich die Länge um 70 mm.
Gesamtbreite:....................................................................... min. 560 / max. 680 mm
mit Seitenteil Code 70 / 77 / 78 / 101 / 107:...........................................SB + 180 mm
mit Seitenteil Code 16 / 20 / 81 / 82:......................................................SB + 220 mm
Gesamthöhe:
Modell 1.840........................................................................ min. 920 / max. 950 mm
Modell 1.850........................................................................ min. 750 / max. 980 mm
Rückengurthöhe:
jeweils um +2,5 cm verstellbar.....................................................35 / 38 / 42 / 45 cm
Sitzbreite:................................................................................38 / 40 / 43 / 48 / 50 cm
Sitztiefe:.................................................................................................40 / 43 / 46 cm
Mit der Sitztiefe 46 cm vergrößert sich die Länge um 3 cm.
Sitzhöhe variabel, ohne Sitzpolster (Sitzflächenhöhe an Vorderkante):
Modell 1.840........................................................................ min. 390 / max. 470 mm
Modell 1.850........................................................................ min. 420 / max. 530 mm
Armlehnenhöhe ab Sitzfläche:..........................................................................23 cm
Rückenlehne bis Vorderkante Armlehne:................................ min. 28 / max. 34 cm
Sitzkissenstärke:...............................................................................................3 / 6 cm
Schiebegriffhöhe:
Code 502 (stufenlos verstellbar):.......................................................................18 cm
Rückenlehnenwinkel:............................................................................................. 90°
Sitzneigung:...................................................................................... min. 0° / max. 4°
werkseitige Einstellung:........................................................................................... 4°
Beinstützwinkel:................................................................................................... 111°
36
Fußstütze bis Sitz, ohne Sitzkissen (Unterschenkellänge):
Modell 1.840:............................................................................. min. 35 / max. 46 cm
Modell 1.850:............................................................................. min. 38 / max. 52 cm
Räder
Lenkrad:
ø 125 mm:................................................................................................... Vollgummi
ø 142 mm:........................................................................................... Soft-Vollgummi
ø 150 x 27 mm, PUS:.............................................................................. pannensicher
ø 178 mm (7 x 1 3/4") Luft-Bereifung:............................................................ 2,5 bar
ø 203 mm (8"):........................................................................................... Vollgummi
Antriebsrad:
ø 559 mm (22 x 1“) Luft-Bereifung:................................................................ 4,0 bar
ø 610 mm (24 x 1“) Luft-Bereifung:................................................................ 4,0 bar
ø 559 mm (22 x 1 3/8“) PU-Bereifung:................................................. pannensicher
ø 610 mm (24 x 1 3/8“) PU-Bereifung:................................................. pannensicher
Greifreifen-ø:
Modell 1.840:....................................................................... min. 43,5 / max. 53,5 cm
Modell 1.850:....................................................................... min. 48,5 / max. 53,5 cm
Achse:
Horizontalposition:............................................................... min. +35 / max. -35 mm
Transportmaße
Faltlänge (mit Beinstützen):........................................... min. 1020 / max. 1090 mm
Faltlänge ohne Beinstützen, Antriebsräder:..................... min. 560 / max. 680 mm
(Stützrollen sind abgenommen oder unter den Sitz geschwenkt)
Faltbreite:
mit Seitenteil Code 70 / 77 / 78 / 101 / 107:................................................... 280 mm
mit Seitenteil Code 16 / 20 / 81 / 82:.............................................................. 320 mm
Falthöhe:
Modell 1.840:....................................................................... min. 920 / max. 950 mm
Modell 1.850:....................................................................... min. 485 / max. 535 mm
37
Zulässige Steigung/Gefälle
max. Hindernishöhe (je eingestellter Fußstützenhöhe):.....................0 bis 100 mm
Mindestwendekreisradius:........................................................................... 1250 mm
zul. Steigung:............................................................................................... 4,5° (8 %)
zul. Gefälle:.................................................................................................. 4,5° (8 %)
zul. Quergefälle:.......................................................................................... 4,5° (8 %)
statische Kippsicherheit in alle Richtungen:............................................... 6° (10 %)
Klimatechnische Angaben:
Umgebungstemperatur:.................................................................. -25 °C bis +50 °C
Lagertemperatur:............................................................................. -40 °C bis +65 °C
Gewichte
zulässiges Gesamtgewicht:
Modell 1.840:........................................................................................... max. 135 kg
Modell 1.850:........................................................................................... max. 165 kg
max. Nutzergewicht (inkl. Zuladung):
Modell 1.840:.................................................................................................... 120 kg
Modell 1.850:.................................................................................................... 150 kg
max. Zuladung:....................................................................................................10 kg
Leergewicht:
Modell 1.840:.......................................................................................................15 kg
Modell 1.850:.......................................................................................................15 kg
Schwerste Einzelkomponente:.............................................................................9 kg
Transportgewicht:......................................................................................... min. 9 kg
(ohne Beinstützen, Seitenteile, Kissen, Antriebsräder)
38
Bedeutung der Klebeschilder auf dem Elektrorollstuhl
Achtung!
Bedienungsanleitungen sowie beiliegende Dokumentationen lesen.
Rollstuhl nicht über Armlehnen oder Beinstützen anheben.
Abnehmbare Teile sind nicht zum Tragen geeignet.
Achtung
Bremse nachstellen.
Achtung
Erhöhte Kippgefahr auf Steigung / Gefälle besonders
in Verbindung mit kurzem Radstand.
Befestigungsmöglichkeit für Transportsicherungen.
39
Bedeutung der Symbole auf dem Typenschild
Hersteller
Bestellnummer
Seriennummer
Produktionsdatum (Jahr – Kalenderwoche)
zul. Benutzergewicht
zul. Gesamtgewicht
zul. Achslasten
zul. Steigung
zul. Gefälle
zul. Höchstgeschwindigkeit
Das Produkt ist als Sitz in einem Kraftfahrzeug (KFZ) zugelassen.
X
40
Das Produkt ist nicht als Sitz in einem Kraftfahrzeug (KFZ) zugelassen.
Inspektionsnachweis
Fahrzeugdaten:
Modell:
Lieferschein-Nr.:
Serien-Nr. (SN):
Empfohlene Sicherheits-Inspektion 1. Jahr
(spätestens alle 12 Monate)
Empfohlene Sicherheits-Inspektion 2. Jahr
(spätestens alle 12 Monate)
Fachhändler-Stempel:
Fachhändler-Stempel:
Unterschrift:
Unterschrift:
Ort, Datum:
Ort, Datum:
Nächste Sicherheits-Inspektion in 12 Monaten
Nächste Sicherheits-Inspektion in 12 Monaten
Datum:
Datum:
Empfohlene Sicherheits-Inspektion 3. Jahr
(spätestens alle 12 Monate)
Empfohlene Sicherheits-Inspektion 4. Jahr
(spätestens alle 12 Monate)
Fachhändler-Stempel:
Fachhändler-Stempel:
Unterschrift:
Unterschrift:
Ort, Datum:
Ort, Datum:
Nächste Sicherheits-Inspektion in 12 Monaten
Nächste Sicherheits-Inspektion in 12 Monaten
Datum:
Datum:
41
Gewährleistung / Garantie
Für dieses Produkt übernehmen wir
im Rahmen unserer allgemeinen Geschäftsbedingungen die gesetzliche
Gewährleistung und eine Garantie
entsprechend unseres ausgewiesenen Qualitätsservices. Für Gewährleistungs- bzw. Garantieansprüche
wenden Sie sich bitte mit dem nachfolgenden GEWÄHRLEISTUNGS- /
GARANTIE-ABSCHNITT und den darin
benötigten Angaben über die Modellbezeichnung, die Lieferschein-Nr. mit
Lieferdatum und Seriennummer (SN)
an Ihren Fachhändler.
Die Seriennummer (SN) ist vom Typenschild abzulesen.
Vorraussetzung für die Anerkennung
von Gewährleistungs- bzw. Garantieansprüchen ist in jedem Fall der
bestimmungsgemäße Gebrauch des
Produktes, die Verwendung von Original-Ersatzteilen durch Fachhändler
sowie die regelmäßige Durchführung
von Wartung und Inspektion.
Für
Oberflächenbeschädigungen,
Bereifung der Räder, Beschädigungen durch gelöste Schrauben oder
Muttern sowie ausgeschlagene Befestigungsbohrungen durch häufige
Montagearbeiten ist die Garantie ausgeschlossen.
Weiterhin sind Schäden an Antrieb
und Elektronik ausgeschlossen, die
auf eine unsachgemäße Reinigung
mit Dampfstrahlgeräten bzw. absichtliche oder unabsichtliche Wässerung
der Komponenten zurückzuführen
sind.
Störungen durch Strahlungsquellen
wie Handys mit großer Sendeleistung,
HiFi-Anlagen und andere starke Störstrahler außerhalb der Normspezifikationen können nicht als Gewährleistungs- bzw. Garantieansprüche
geltend gemacht werden.
Achtung:
Nichtbeachtung der Bedienungsanleitung sowie unsachgemäß
durchgeführte Wartungsarbeiten
als auch insbesondere technische
Änderungen und Ergänzungen
(Anbauten) ohne unsere Zustimmung führen zum Erlöschen sowohl der Gewährleistungs- und
Garantieansprüche als auch der
Produkthaftung allgemein.
!
☞ Hinweis:
Diese Bedienungsanleitung als
Bestandteil des Produktes ist bei
einem Benutzer- sowie Besitzerwechsel diesem mitzugeben.
Technische Änderungen im Sinne des
Fortschrittes behalten wir uns vor.
Dieses Produkt ist konform mit der EG-Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte.
42
Gewährleistungs- / Garantie-Abschnitt
Bitte ausfüllen! Im Bedarfsfall kopieren und die Kopie an Ihren Fachhändler einsenden.
Gewährleistung / Garantie
Modellbezeichnung:
Lieferschein-Nr.:
SN (siehe Typenschild):
Lieferdatum:
Stempel des Fachhändlers:
Inspektionsnachweis zur Übergabe
Fahrzeugdaten:
Serien-Nr. (SN):
Modell:
Fachhändler-Stempel:
Unterschrift:
Ort, Datum:
Lieferschein-Nr.:
Nächste Sicherheits-Inspektion in 12 Monaten
Datum:
43
Ihr Fachhändler:
Wir bewegen Menschen.
44
MEYRA-ORTOPEDIA
Vertriebsgesellschaft mbH
Meyra-Ring 2 · D-32689 Kalletal-Kalldorf
Postfach 1 703 · D-32591 Vlotho
Fon +49 (0)5733 922-311
Fax +49 (0)5733 922-9311
info@meyra-ortopedia.de
www.meyra-ortopedia.de
205 303 000 • (Stand: 2011-08) Technische Änderungen vorbehalten!
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising