Bedienungsanleitung - SMA CLUSTER CONTROLLER

Bedienungsanleitung - SMA CLUSTER CONTROLLER
Bedienungsanleitung
SMA CLUSTER CONTROLLER
ClusterController-BA-de-14 | Version 1.4
DEUTSCH
Rechtliche Bestimmungen
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Rechtliche Bestimmungen
Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen sind Eigentum der SMA Solar Technology AG.
Die Veröffentlichung, ganz oder in Teilen, bedarf der schriftlichen Zustimmung der SMA Solar
Technology AG. Eine innerbetriebliche Vervielfältigung, die zur Evaluierung des Produktes oder
zum sachgemäßen Einsatz bestimmt ist, ist erlaubt und nicht genehmigungspflichtig.
SMA Garantie
Die aktuellen Garantiebedingungen können Sie im Internet unter www.SMA-Solar.com
herunterladen.
Software-Lizenzen
Die Lizenzen für die eingesetzten Software-Module finden Sie auf der mitgelieferten CD.
Warenzeichen
Alle Warenzeichen werden anerkannt, auch wenn diese nicht gesondert gekennzeichnet sind.
Fehlende Kennzeichnung bedeutet nicht, eine Ware oder ein Zeichen seien frei.
Die BLUETOOTH® Wortmarke und Logos sind eingetragene Warenzeichen der Bluetooth SIG, Inc.
und jegliche Verwendung dieser Marken durch die SMA Solar Technology AG erfolgt unter Lizenz.
Modbus® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Schneider Electric und ist lizensiert durch die
Modbus Organization, Inc.
QR Code ist eine eingetragene Marke der DENSO WAVE INCORPORATED.
Phillips® und Pozidriv® sind eingetragene Marken der Phillips Screw Company.
Torx® ist eine eingetragene Marke der Acument Global Technologies, Inc.
SMA Solar Technology AG
Sonnenallee 1
34266 Niestetal
Deutschland
Tel. +49 561 9522-0
Fax +49 561 9522-100
www.SMA.de
E-Mail: info@SMA.de
© 2004 bis 2015 SMA Solar Technology AG. Alle Rechte vorbehalten.
2
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
2
Hinweise zu diesem Dokument ...............................................
8
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.6
8
8
8
8
9
9
Sicherheit ................................................................................... 10
2.1
2.2
2.3
2.4
3
Gültigkeitsbereich...............................................................................
Zielgruppe ..........................................................................................
Weiterführende Informationen ..........................................................
Symbole..............................................................................................
Auszeichnungen .................................................................................
Nomenklatur.......................................................................................
Bestimmungsgemäße Verwendung...................................................
Sicherheitshinweise ............................................................................
Betriebshinweis...................................................................................
Systemvoraussetzungen.....................................................................
Produktbeschreibung ............................................................... 12
3.1
Cluster Controller ............................................................................... 12
3.1.1
3.1.2
3.1.3
3.1.4
3.1.5
3.2
4
10
10
11
11
Funktionsübersicht ..........................................................................
Typenschild.....................................................................................
LEDs.................................................................................................
Display............................................................................................
Tastenfeld .......................................................................................
12
17
18
19
21
Sunny Portal........................................................................................ 21
Benutzeroberfläche des Cluster Controllers ........................... 22
4.1
4.2
Benutzergruppen und Benutzerrechte .............................................. 22
Übersicht über die Benutzeroberfläche ............................................ 23
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.2.4
Bedienungsanleitung
Aufbau ............................................................................................
Symbolleiste ...................................................................................
Anlagenbaum.................................................................................
Gerätemenü ...................................................................................
23
24
25
26
4.2.4.1
4.2.4.2
4.2.4.3
4.2.4.4
4.2.4.5
26
27
27
27
28
Menü Übersicht .......................................................................
Menü Momentanwerte ...........................................................
Menü Einstellungen .................................................................
Menü Updates.........................................................................
Menü Netzsystemdienstleistungen .........................................
ClusterController-BA-de-14
3
Inhaltsverzeichnis
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4.2.4.6
4.2.4.7
4.2.4.8
4.2.5
Menü Ereignisse ...................................................................... 31
Menü Aktualisierung und Sicherung ...................................... 32
Parametergruppen der Menüs................................................ 32
Symbole.......................................................................................... 34
5
Am Cluster Controller ein- oder ausloggen ............................ 36
6
Systemeinstellungen ................................................................. 38
6.1
Display-Einstellungen ......................................................................... 38
6.1.1
6.1.2
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
Sprache der Benutzeroberfläche einstellen......................................
Datumsformat einstellen.....................................................................
Zahlenformat einstellen......................................................................
Zeitformat einstellen ...........................................................................
Temperatureinheit einstellen ..............................................................
Einstellungen für Anlagenzeit ............................................................
6.7.1
6.7.2
6.7.3
7
Informationen zur Anlagenzeit...................................................... 40
Anlagenzeit über das Internet synchronisieren ............................ 41
Anlagenzeit manuell einstellen...................................................... 41
Kennlinie des Einstrahlungssensors einstellen................................... 42
Parametereinstellungen...................................................................... 42
7.2.1
7.2.2
7.3
7.4
Parameter einer Geräteklasse einstellen ...................................... 42
Parameter eines einzelnen Geräts einstellen................................ 43
Webconnect-Funktion der Wechselrichter deaktivieren .................. 43
Gerätekonfiguration des Cluster Controllers sichern und
wiederherstellen ................................................................................. 44
Export von Anlagendaten........................................................ 46
8.1
8.2
Exportmöglichkeiten........................................................................... 46
Exportformate..................................................................................... 46
8.2.1
8.2.2
8.3
8.4
4
38
39
39
39
40
40
Gerätekonfiguration................................................................. 42
7.1
7.2
8
Display-Sprache einstellen............................................................. 38
Display-Kontrast einstellen............................................................. 38
CSV-Format..................................................................................... 46
XML-Format..................................................................................... 47
Messwertbezeichnung einstellen ...................................................... 49
Anlagendaten auf USB-Datenträger exportieren............................. 49
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
8.5
Anlagendaten auf integrierten FTP-Server exportieren .................... 50
8.5.1
8.5.2
8.5.3
8.6
Exportformat für Anlagendaten einstellen .................................... 50
Integrierten FTP-Server aktivieren oder deaktivieren.................... 50
Integrierten FTP-Server über den Webbrowser aufrufen ............. 50
Anlagendaten zusätzlich auf externen FTP-Server exportieren
(FTP-Push)............................................................................................ 51
8.6.1
8.6.2
9
Inhaltsverzeichnis
FTP-Push-Funktion aktivieren oder deaktivieren ............................ 51
FTP-Push-Funktion testen ................................................................. 52
Anlagenüberwachung ............................................................. 53
9.1
9.2
Ereignisse anzeigen ........................................................................... 53
Alarmierung einstellen ....................................................................... 53
10 Anlagenverwaltung und Austausch von Komponenten ....... 55
10.1
10.2
10.3
10.4
Anlagennamen oder Gerätenamen ändern.....................................
Energy Meter in Anlage verwenden.................................................
Typ, Seriennummer und Firmware-Version der Geräte ablesen......
IP-Adressen der Geräte......................................................................
55
55
56
56
10.4.1 IP-Adresse des Cluster Controllers ablesen .................................. 56
10.4.2 IP-Adresse des Wechselrichters ablesen ...................................... 56
10.5 Wechselrichter hinzufügen ................................................................ 57
10.6 Cluster Controller oder Wechselrichter austauschen....................... 57
11 Sunny Portal.............................................................................. 58
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
11.6
Cluster Controller im Sunny Portal registrieren.................................
Datenversand an Sunny Portal einstellen .........................................
Kommunikationsüberwachung einstellen..........................................
Häufigkeit des Uploads einstellen.....................................................
Verbindung zum Sunny Portal testen ................................................
Anlagenkennung für Sunny Portal anpassen....................................
58
59
59
60
60
61
12 Modbus-Konfiguration ............................................................. 62
12.1 Modbus-Server aktivieren.................................................................. 62
12.2 Modbus-Profil und Anlagenkonfiguration sichern oder
aktualisieren........................................................................................ 62
13 Netzsystemdienstleistungen .................................................... 64
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
5
Inhaltsverzeichnis
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
13.1 Umsetzungsmöglichkeiten für Vorgaben zu
Netzsystemdienstleistungen............................................................... 64
13.2 Parameter für Netzsystemdienstleistungen in den Wechselrichtern
einstellen ............................................................................................. 65
13.3 Einstellungen für Wirkleistungsbegrenzung...................................... 66
13.3.1 Wirkleistungsbegrenzung steuern................................................. 66
13.3.2 Wirkleistungsbegrenzung am Netzanschlusspunkt regeln.......... 68
13.4 Einstellungen für Blindleistungsvorgabe............................................ 70
13.4.1 Blindleistung über Vorgabegröße Blindleistung in % steuern...... 70
13.4.2 Blindleistung über Vorgabegröße cos Phi steuern ....................... 72
13.5 Einstellungen für Fallback vornehmen............................................... 73
14 Update ....................................................................................... 76
14.1 Automatisches Update (empfohlen) ................................................. 76
14.1.1 Automatisches Update für Cluster Controller einstellen .............. 76
14.1.2 Automatisches Update für angeschlossene SMA Geräte
einstellen ......................................................................................... 76
14.2 Manuelles Update ............................................................................. 78
14.2.1 Manuelles Update für Cluster Controller durchführen................. 78
14.2.2 Manuelles Update für angeschlossene SMA Geräte
durchführen..................................................................................... 79
15 Passwörter und SMA Grid Guard........................................... 83
15.1
15.2
15.3
15.4
Anforderungen an ein sicheres Anlagenpasswort ...........................
Anlagenpasswort ändern ..................................................................
Gerätepasswort an Anlagenpasswort anpassen.............................
Vorgehen bei Verlust der Anlagenpasswörter .................................
83
83
84
85
15.4.1 PUK anfordern................................................................................ 85
15.4.2 Wechselrichter mit PUKs freischalten............................................ 85
15.5 SMA Grid Guard-Modus einstellen.................................................. 87
16 Zugriff über Internet einrichten................................................ 88
17 Netzwerkkonfiguration............................................................ 90
17.1 Konfiguration für statisches LAN ....................................................... 90
17.1.1 Cluster Controller für statisches LAN konfigurieren ..................... 90
17.1.2 Wechselrichter für statisches LAN konfigurieren.......................... 91
6
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
17.2
17.3
17.4
17.5
Inhaltsverzeichnis
Proxy‑Konfiguration vornehmen ........................................................
DHCP‑Konfiguration vornehmen .......................................................
HTTP‑Port ändern................................................................................
NAT‑Port ändern ................................................................................
91
92
92
93
18 Fehlersuche ............................................................................... 94
18.1 LED-Zustände...................................................................................... 94
18.1.1 Betriebs-LEDs .................................................................................. 94
18.1.2 LEDs der Netzwerkbuchsen........................................................... 98
18.2 Fehler am Cluster Controller oder den angeschlossenen Geräten. 99
18.3 Cluster Controller über Benutzeroberfläche neu starten..................112
18.4 Cluster Controller zurücksetzen.........................................................113
19 Zubehör .....................................................................................114
20 Kontakt ......................................................................................115
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
7
1 Hinweise zu diesem Dokument
1
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Hinweise zu diesem Dokument
1.1
Gültigkeitsbereich
Dieses Dokument gilt für den SMA Cluster Controller (Modell "CLCON-10" und "CLCON-S-10") ab
Hardware-Version A1 und ab Firmware-Version 1.0.
1.2
Zielgruppe
Die in diesem Dokument beschriebenen Tätigkeiten dürfen nur Fachkräfte durchführen. Fachkräfte
müssen über folgende Qualifikation verfügen:
• Kenntnis über Funktionsweise und Betrieb eines Wechselrichters
• Schulung im Umgang mit Gefahren und Risiken bei der Installation und Bedienung elektrischer
Geräte und Anlagen
• Ausbildung für die Installation und Konfiguration von IT-Systemen
• Ausbildung für die Installation und Inbetriebnahme von elektrischen Geräten und Anlagen
• Kenntnis der gültigen Normen und Richtlinien
• Kenntnis und Beachtung dieses Dokuments mit allen Sicherheitshinweisen
1.3
Weiterführende Informationen
Links zu weiterführenden Informationen finden Sie unter www.SMA-Solar.com:
Dokumententitel
Dokumentenart
Austausch von SMA Geräten in Anlagen mit Kommunikationsprodukten
Installationsanleitung
1.4
Symbole
Symbol
Erklärung
Warnhinweis, dessen Nichtbeachtung unmittelbar zum Tod oder zu schwerer Verletzung führt
Warnhinweis, dessen Nichtbeachtung zum Tod
oder zu schwerer Verletzung führen kann
Warnhinweis, dessen Nichtbeachtung zu einer
leichten oder mittleren Verletzung führen kann
Warnhinweis, dessen Nichtbeachtung zu Sachschäden führen kann
Information, die für ein bestimmtes Thema oder
Ziel wichtig, aber nicht sicherheitsrelevant ist
Voraussetzung, die für ein bestimmtes Ziel gegeben sein muss
8
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
1 Hinweise zu diesem Dokument
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Symbol
Erklärung
Erwünschtes Ergebnis
Möglicherweise auftretendes Problem
1.5
Auszeichnungen
Auszeichnung
Verwendung
Beispiel
fett
• Display-Texte
• Elemente auf einer
Benutzeroberfläche
• Anschlüsse
• Elemente, die Sie auswählen
sollen
• Elemente, die Sie eingeben sollen
• Im Feld Energie ist der
Wert ablesbar.
• Einstellungen wählen.
• Im Feld Minuten den Wert
10 eingeben.
>
• Verbindet mehrere Elemente, die
Sie auswählen sollen
• Einstellungen > Datum
wählen.
[Schaltfläche]
[Taste]
• Schaltfläche oder Taste, die Sie
wählen oder drücken sollen
• [Weiter] wählen.
1.6
Nomenklatur
Vollständige Benennung
Benennung in diesem Dokument
PV-Großanlage
Anlage
PV-Wechselrichter
Wechselrichter
SMA Cluster Controller
Cluster Controller
SMA Energy Meter
Energy Meter
SMA Solar Technology AG
SMA
SMA America, LLC
SMA Solar Technology Canada Inc.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
9
2 Sicherheit
2
2.1
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Sicherheit
Bestimmungsgemäße Verwendung
Der Cluster Controller ist ein Gerät zur Überwachung und Steuerung von SMA Wechselrichtern mit
Speedwire/Webconnect-Schnittstelle in dezentralen PV-Anlagen und PV-Großanlagen.
Der Cluster Controller ist ein Gerät der ITE-Klasse A gemäß EN 55022 und für den industriellen
Gebrauch konzipiert.
Das Produkt ist ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich geeignet.
Setzen Sie das Produkt ausschließlich nach den Angaben der beigefügten Dokumentationen und
gemäß der vor Ort gültigen Normen und Richtlinien ein. Ein anderer Einsatz kann zu Personenoder Sachschäden führen.
Eingriffe in das Produkt, z. B. Veränderungen und Umbauten, sind nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung von SMA gestattet. Nicht autorisierte Eingriffe führen zum Wegfall der
Garantie- und Gewährleistungsansprüche sowie in der Regel zum Erlöschen der Betriebserlaubnis.
Die Haftung von SMA für Schäden aufgrund solcher Eingriffe ist ausgeschlossen.
Jede andere Verwendung des Produkts als in der bestimmungsgemäßen Verwendung beschrieben
gilt als nicht bestimmungsgemäß.
Die beigefügten Dokumentationen sind Bestandteil des Produkts. Die Dokumentationen müssen
gelesen, beachtet und jederzeit zugänglich aufbewahrt werden.
Das Typenschild muss dauerhaft am Produkt angebracht sein.
2.2
Sicherheitshinweise
Dieses Kapitel beinhaltet Sicherheitshinweise, die bei allen Arbeiten an und mit dem Produkt immer
beachtet werden müssen.
Um Personen- und Sachschäden zu vermeiden und einen dauerhaften Betrieb des Produkts zu
gewährleisten, lesen Sie dieses Kapitel aufmerksam und befolgen Sie zu jedem Zeitpunkt alle
Sicherheitshinweise.
Lebensgefahr durch Stromschlag beim Berühren eines nicht geerdeten Produkts
Durch das Berühren eines nicht geerdeten Produkts kann ein lebensgefährlicher Stromschlag
entstehen.
• Sicherstellen, dass das Produkt in den bestehenden Überspannungsschutz integriert ist.
• Das Gehäuse des Produkts erden.
Beschädigung des Produkts durch Feuchtigkeit
Das Produkt ist nicht spritzwassergeschützt (Schutzart: IP20 (NEMA 1)). Dadurch kann
Feuchtigkeit eindringen und das Produkt beschädigen.
• Das Produkt nur im Innenbereich in trockener Umgebung verwenden.
10
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
2 Sicherheit
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
2.3
Betriebshinweis
Hohe Kosten durch ungeeigneten Internettarif möglich
Die über das Internet übertragene Datenmenge des Cluster Controllers kann je nach Nutzung
mehr als 1 GB pro Monat betragen. Die Datenmenge hängt unter anderem ab von der Anzahl
der verbundenen Wechselrichter, der Häufigkeit der Geräte-Updates, der Häufigkeit der Sunny
Portal-Übertragungen und der Nutzung von FTP-Push.
• SMA empfiehlt die Nutzung eines Internettarifs mit Flatrate.
2.4
Systemvoraussetzungen
Unterstützte Webbrowser:
☐ Microsoft Internet Explorer ab Version 8
☐ Mozilla Firefox ab Version 3.6
Empfohlene Bildschirmauflösung:
☐ Mindestens 1.024 Pixel x 768 Pixel
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
11
3 Produktbeschreibung
3
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Produktbeschreibung
3.1
3.1.1
Cluster Controller
Funktionsübersicht
Der Cluster Controller ist ein Gerät zur Überwachung und Steuerung von SMA Wechselrichtern mit
Speedwire/Webconnect-Schnittstelle in dezentralen PV-Anlagen und PV-Großanlagen.
Der Cluster Controller hat im Wesentlichen folgende Aufgaben:
• Aufbau des Speedwire-Netzwerks
• Auslesen, Bereitstellen und Verwalten von Anlagendaten
• Konfigurieren von Geräteparametern
• Rückmelden der aktuellen Gesamtwirkleistung der Anlage
• Umsetzen und Rückmelden von Netzbetreibervorgaben für Wirkleistungsbegrenzung und
Blindleistungsbetrieb im Rahmen der Netzsystemdienstleistungen
• Umsetzen und Rückmelden von Vorgaben zur Wirkleistungsbegrenzung bei der
Direktvermarktung von PV-Strom
• Alarmieren per E‑Mail bei kritischen Anlagenzuständen
• Senden der Anlagendaten an einen FTP‑Server und/oder das Internetportal Sunny Portal
• Durchführen von Updates für den Cluster Controller und die Wechselrichter
Abbildung 1: Aufbau des Cluster Controllers
Position
Bezeichnung
A
LEDs
B
Anschlussbereiche
C
Tastenfeld
D
Display
12
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
3 Produktbeschreibung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Auslesen, Bereitstellen und Verwalten von Anlagendaten
Der Cluster Controller ist die zentrale Kommunikationseinheit der Anlage und liest die Daten der
Geräte in der Anlage (z. B. Wechselrichter, Sensoren) kontinuierlich aus. Anschließend stellt der
Cluster Controller diese Anlagendaten per Display, Benutzeroberfläche und
Modbus‑Datenschnittstelle bereit. Zusätzlich können die Anlagendaten über das Internetportal
Sunny Portal visualisiert, ausgewertet und verwaltet werden (siehe Bedienungsanleitung des Cluster
Controllers und Bedienungsanleitung des Cluster Controllers im Sunny Portal).
Konfigurieren von Geräteparametern
Über die Benutzeroberfläche des Cluster Controllers können Sie bestimmte Parameter einzelner
Geräte oder ganzer Geräteklassen konfigurieren. Dabei müssen Sie in der Benutzergruppe
Installateur am Cluster Controller eingeloggt sein. Ob und welche Geräteparameter
konfigurierbar sind, ist abhängig von den Geräten und den Berechtigungen der Benutzergruppe.
Netzsensible Geräteparameter (SMA Grid Guard‑Parameter) dürfen Sie nur mit Einwilligung des
Netzbetreibers und mit Ihrem persönlichen SMA Grid Guard‑Code ändern (siehe
Bedienungsanleitung des Cluster Controllers).
Alarmieren per E‑Mail bei kritischen Anlagenzuständen
Sie haben die Möglichkeit, sich per E‑Mail zeitnah über kritische Anlagenzustände informieren zu
lassen (siehe Bedienungsanleitung des Cluster Controllers). Dabei sendet der Cluster Controller
automatisch eine Benachrichtigung, wenn in der Anlage alarmierungsrelevante Ereignisse
aufgetreten sind.
Rückmelden der aktuellen Gesamtwirkleistung der Anlage
Sie haben die Möglichkeit, per analogem Stromausgangssignal rückmelden zu lassen, welche
Gesamtwirkleistung aktuell von der Anlage erzeugt wird.
Umsetzen und Rückmelden der Netzbetreibervorgaben für
Wirkleistungsbegrenzung und Blindleistungsbetrieb im Rahmen der
Netzsystemdienstleistungen
Mit dem Cluster Controller können Sie im Rahmen der Netzsystemdienstleistungen verschiedene
Netzbetreibervorgaben für die Wirkleistungsbegrenzung und den Blindleistungsbetrieb in Ihrer
Anlage umsetzen. Die Vorgaben kann der Cluster Controller entweder per Steuerung oder per
Regelung umsetzen.
Für Cluster Controller-Anlagen ohne Eigenverbrauch und mit direkter Begrenzung der
Wirkleistungseinspeisung ist die Betriebsart Steuerung vorgesehen. Bei dieser Betriebsart kann der
Cluster Controller die Vorgaben entweder in Form von digitalen oder analogen Signalen oder per
Modbus empfangen. Dabei können die verschiedenen Signalquellen kombiniert werden, sodass
die Vorgaben zur Wirkleistungsbegrenzung z. B. als digitale Signale und die Vorgaben zur
Blindleistungsvorgabe als analoge Signale empfangen werden. Für Cluster Controller-Anlagen mit
Eigenverbrauch ist die Betriebsart Regelung vorgesehen. Bei dieser Betriebsart können Sie die am
Netzanschlusspunkt eingespeiste Wirkleistung der Anlage regeln und z. B. auf einen festen
Prozentwert begrenzen. Über die Benutzeroberfläche des Cluster Controllers können Sie in
Absprache mit Ihrem Netzbetreiber konfigurieren, welche Vorgaben der Cluster Controller in
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
13
3 Produktbeschreibung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Abhängigkeit vom jeweiligen Signal an die angeschlossenen Wechselrichter übermitteln soll.
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, den Netzbetreiber per digitalem Rückmeldekontakt oder
analogem Stromausgangssignal zu informieren, ob und welche Vorgaben für die
Wirkleistungsbegrenzung und den Blindleistungsbetrieb aktuell in der Anlage umgesetzt werden.
Umsetzen und Rückmelden von Vorgaben zur Wirkleistungsbegrenzung bei
der Direktvermarktung von PV-Strom
Sie können den von Ihrer Anlage erzeugten PV-Strom direkt vermarkten lassen. Vom
Direktvermarkter kann der Cluster Controller per digitalem oder analogem Signal oder per Modbus
Vorgaben zur Wirkleistungsbegrenzung empfangen. Für die Vorgabe per Modbus stellt das
Modell "CLCON-S-10" 1 Modbus-Register bereit. Das Modell "CLCON-10" stellt 2 ModbusRegister bereit.
Die aktuelle Einspeiseleistung der Anlage kann der Cluster Controller über digitale oder analoge
Signale an den Direktvermarkter rückmelden. Um Konflikte bei unterschiedlichen Sollwertvorgaben
durch den Netzbetreiber und den Direktvermarkter zu vermeiden, setzt der Cluster Controller immer
die Sollwertvorgabe um, welche die Wirkleistung der Anlage stärker begrenzt.
Senden der Anlagendaten an einen FTP‑Server und/oder das Internetportal
Sunny Portal
Der Cluster Controller kann die ausgelesenen Anlagendaten automatisch über das Internet an
einen frei wählbaren FTP‑Server und/oder an das Internetportal Sunny Portal senden. Die
Verbindung zum FTP‑Server und/oder zum Sunny Portal baut der Cluster Controller z. B. über einen
Router auf.
14
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
3 Produktbeschreibung
Durchführen von Updates für den Cluster Controller und die Wechselrichter
Sie haben die Möglichkeit, Updates für den Cluster Controller und die Wechselrichter in der
Anlage durchzuführen (siehe Bedienungsanleitung des Cluster Controllers). Die Updates können
Sie automatisch oder manuell durchführen. Als Update‑Quelle können Sie das SMA Update Portal
oder einen USB‑Datenträger mit aus dem Internet heruntergeladenen Update‑Dateien wählen.
Alternativ können Sie Update‑Dateien auch direkt vom Computer über die Benutzeroberfläche des
Cluster Controllers hochladen.
Abbildung 2: Dezentrale PV-Großanlage mit Cluster Controller und Umsetzen der Netzbetreibervorgaben per
Steuerung (Beispiel)
Position
Bezeichnung
A
PV-Module
B
Modultemperatursensor
C
Wechselrichter
D
Außentemperatursensor
E
Einstrahlungssensor
F
Cluster Controller
G
Sunny Portal
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
15
3 Produktbeschreibung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Position
Bezeichnung
H
Router
I
Rundsteuerempfänger oder Fernwirkgerät
K
Netzstation
L
Leitstand
M
Netzleitwarte
N
Öffentliches Stromnetz
Abbildung 3: Dezentrale PV-Großanlage mit Cluster Controller und Umsetzen der Netzbetreibervorgaben per
Regelung (Beispiel)
Position
Bezeichnung
A
PV-Module
B
Modultemperatursensor
C
Wechselrichter
16
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
3 Produktbeschreibung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Position
Bezeichnung
D
Außentemperatursensor
E
Einstrahlungssensor
F
Cluster Controller
G
Industrieller Verbraucher
H
Sunny Portal
I
Router
K
Rundsteuerempfänger oder Fernwirkgerät
L
Energiezähler
M
Leitstand
N
Netzleitwarte
O
Netzstation
P
Öffentliches Stromnetz
3.1.2
Typenschild
Das Typenschild identifiziert das Produkt eindeutig. Das Typenschild befindet sich auf der Rückseite
des Gehäuses. Sie können folgende Daten vom Typenschild ablesen:
• Gerätetyp (Type)
• Seriennummer (Serial Number)
• Hardware-Version (Version)
• Modell (Model)
• Gerätespezifische Kenndaten
Die Angaben auf dem Typenschild benötigen Sie für den sicheren Gebrauch des Produkts und bei
Fragen an den Service (siehe Kapitel 20 "Kontakt", Seite 115).
Symbole auf dem Typenschild
Symbol
CAN ICES-3 (A)/
NMB-3(A)
Bedienungsanleitung
Bezeichnung
Erklärung
C-Tick
Das Produkt entspricht den Anforderungen der zutreffenden australischen
EMV‑Standards.
IC-Kennzeichnung
Das Produkt entspricht den Anforderungen der zutreffenden kanadischen
EMV‑Standards.
Indoor
Das Produkt ist ausschließlich für die
Montage im Innenbereich geeignet.
ClusterController-BA-de-14
17
3 Produktbeschreibung
Symbol
3.1.3
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Bezeichnung
Erklärung
FCC-Kennzeichnung
Das Produkt entspricht den Anforderungen der zutreffenden FCC-Standards.
CE‑Kennzeichnung
Das Produkt entspricht den Anforderungen der zutreffenden EU-Richtlinien.
WEEE-Kennzeichnung
Entsorgen Sie das Produkt nicht über
den Hausmüll, sondern nach den gültigen Entsorgungsvorschriften für Elektronikschrott.
DataMatrix‑Code
2D-Code für gerätespezifische Kenndaten
LEDs
Betriebs-LEDs
LED
Bezeichnung
Erklärung
Power-LED
Zeigt an, ob der Cluster Controller startet oder in Betrieb
ist (siehe Kapitel 18.1 "LED-Zustände", Seite 94)
Status-LED
Zeigt den Status des Cluster Controllers und der angeschlossenen Geräte sowie den Kommunikationsstatus der
Anlage und den Status der Netzsystemdienstleistungen an
(siehe Kapitel 18.1 "LED-Zustände", Seite 94)
Datenträgerstatus- Zeigt den Status der angeschlossenen USB‑Datenträger an
LED
(siehe Kapitel 18.1 "LED-Zustände", Seite 94)
LEDs der Netzwerkbuchsen
Farben und Funktionalität der LEDs der Netzwerkbuchsen sind nicht genormt
Die Farben und Funktionalitäten der LEDs der Netzwerkbuchsen sind nicht genormt. Die von
SMA verwendeten Farben für die Link/Activity-LED und die Speed-LED sowie die
entsprechenden Funktionalitäten können bei Fremdherstellern abweichen.
18
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
3 Produktbeschreibung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Abbildung 4: LEDs der Netzwerkanschlüsse
Position
Bezeichnung
Farbe
Erklärung
A
Link/Activity-LED
Grün
Zeigt den Status und die Aktivität der Netzwerkverbindung an (siehe Kapitel 18.1.2 "LEDs der
Netzwerkbuchsen", Seite 98)
B
Speed-LED
Gelb
Zeigt die Geschwindigkeit der Netzwerkverbindung an (siehe Kapitel 18.1.2 "LEDs der Netzwerkbuchsen", Seite 98)
3.1.4
Display
Das Display zeigt Informationen zum Cluster Controller und den angeschlossenen Geräten sowie
zum Anlagenzustand und zur Anlagenkonfiguration an. Der Display‑Kontrast ist einstellbar (siehe
Bedienungsanleitung des Cluster Controllers). Die Display‑Sprachen sind "Deutsch" und "Englisch".
Die Display‑Sprache wird über die Benutzeroberfläche des Cluster Controllers geändert (siehe
Bedienungsanleitung des Cluster Controllers).
Abbildung 5: Display des Cluster Controllers (Beispiel)
Position
Bezeichnung
Erklärung
A
Titelzeile
Zeigt den Titel der Display‑Ansicht an
Die Anlagenzeit wird immer angezeigt.
B
Datenzeilen
Zeigt Text und Zahlenwerte an
Die Zahlenwerte für Mess‑ oder Ertragsdaten werden mit
Einheiten angezeigt.
Übersicht der Display‑Ansichten
Display-Ansicht
Erklärung
Startansicht
Wird beim Start des Cluster Controllers angezeigt und zeigt u. a.
die aktuelle Firmware‑Version des Cluster Controllers an
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
19
3 Produktbeschreibung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Display-Ansicht
Erklärung
Anlagenübersicht
Zeigt den Anlagenzustand, den aktuellen Tagesertrag, die Anlagenleistung und die aktuellen Vorgaben zur Wirkleistung und zur Blindleistung an
Wenn innerhalb von 5 Minuten keine Taste des Tastenfelds gedrückt
wurde, wechselt der Cluster Controller zur Display‑Ansicht Anlagenübersicht.
Ertragsdaten
Zeigt die Ertragsdaten der Anlage an
Anlagenzustand
Zeigt den aktuellen Anlagenzustand an
Dabei werden die Anzahl der vom Cluster Controller erkannten
Wechselrichter und der Status der Wechselrichter angezeigt.
Cluster Controller
Zeigt den Status und Geräteinformationen des Cluster Controllers an
Bei Anschluss eines USB‑Datenträgers an USB‑Anschluss 1 werden
Informationen zur aktuellen Speicherbelegung des USB-Datenträgers angezeigt.
Sunny Portal‑Einstellungen
Zeigt die eingestellte Upload‑Häufigkeit und das Datum des letzten
erfolgreichen Daten‑Uploads zum Sunny Portal an
Analoge Eingänge
Zeigt die analogen Eingänge mit aktuellem Pegelwert und Einheit an
Digitale Eingänge
Zeigt die digitalen Eingänge in Binärform an
Dabei sind die digitalen Eingänge in 2 Gruppen zusammengefasst.
Meteorologie
Zeigt die Messwerte des angeschlossenen Einstrahlungssensors und
der angeschlossenen Temperatursensoren an
Wirkleistungsbegrenzung
Zeigt die aktuelle Vorgabe zur Wirkleistungsbegrenzung mit der
Vorgabegröße und dem Datum der letzten Einstellungsänderung an
Blindleistungsvorgabe
Zeigt die aktuelle Blindleistungsvorgabe und Datum der letzten Einstellungsänderung an
Netzsystemdienstleistungen Zeigt die über die Benutzeroberfläche des Cluster Controllers gewählte Vorgabeart und die Signalquellen für die Netzsystemdienstleistungen an
Externe Kommunikation
Zeigt die Einstellungen für das LAN an
Speedwire
Zeigt die Einstellungen im Speedwire‑Netzwerk an
Modbus‑Einstellungen
Zeigt die Modbus-Einstellungen mit den aktivierten Netzwerkprotokollen und den zugehörigen Netzwerk‑Ports an
Einstellungen
Ermöglicht das Ändern des Display‑Kontrasts und das teilweise oder
vollständige Zurücksetzen des Cluster Controllers (siehe Kapitel 18.4, Seite 113)
20
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
3 Produktbeschreibung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
3.1.5
Tastenfeld
Bezeichnung
Erklärung
Beliebige Taste
Aktiviert die Display‑Beleuchtung
Pfeiltasten (◂ ▸ ▴ ▾)
Dienen dem Wechsel der Display‑Ansichten und der Wahl bestimmter
Display‑Zeilen
[OK]
Bestätigt die gewählte Aktion
[ESC]
Bricht die gewählte Aktion ab
ⓘ
Öffnet die Display‑Ansicht Anlagenzustand
3.2
Sunny Portal
Das Sunny Portal (www.SunnyPortal.com) ist ein Internetportal zur Überwachung von Anlagen
sowie zur Visualisierung und Präsentation von Anlagendaten.
Für die Nutzung des Sunny Portals ist ein SMA Produkt nötig, das die Daten Ihrer Anlage erfassen
und an das Sunny Portal senden kann, z. B. der Cluster Controller. Je nachdem, welches SMA
Produkt die Daten an das Sunny Portal sendet, stehen unterschiedliche Funktionen im Sunny Portal
zur Verfügung.
Für die Nutzung des Sunny Portals muss der Cluster Controller im Sunny Portal registriert sein. Mit
dem Sunny Portal können Sie über das Internet auf den Cluster Controller zugreifen (siehe
Kapitel 16, Seite 88). Zusätzlich kann das Sunny Portal den Betrieb des Cluster Controllers
überwachen. Bei dieser Kommunikationsüberwachung sendet der Cluster Controller in einem vom
Benutzer festgelegten Zeitintervall ein Signal an das Sunny Portal. Wenn das Signal ausbleibt,
alarmiert das Sunny Portal den Benutzer per E-Mail abhängig von der im Sunny Portal eingestellten
Schärfe der Kommunikationsüberwachung (siehe Bedienungsanleitung des Cluster Controllers im
Sunny Portal).
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
21
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
4
4.1
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
Benutzergruppen und Benutzerrechte
Der Cluster Controller unterscheidet zwischen den Benutzergruppen Benutzer und Installateur.
Um zu verhindern, dass 2 Benutzer gleichzeitig Änderungen über die Benutzeroberfläche
vornehmen, kann sich immer nur 1 Benutzer zu einer Zeit am Cluster Controller einloggen.
Die Benutzergruppen haben folgende Berechtigungen:
Berechtigung
Benutzergruppe
Benutzer
Installateur
Systemeinstellungen am Cluster Controller vornehmen
✓
✓
Den Cluster Controller für das lokale Netzwerk konfigurieren (siehe Kapitel 17.1.1, Seite 90)
✓
✓
Den HTTP-Port ändern (siehe Kapitel 17.4, Seite 92)
oder den NAT-Port ändern (siehe Kapitel 17.5, Seite
93)
✓
✓
Die Wechselrichter-Leistung und die Einstellungen der
Wechselrichter-Parameter über das Gerätemenü ablesen (siehe Kapitel 4.2.4, Seite 26)
✓
✓
Die Wechselrichter-Parameter einstellen (siehe Kapitel 7,
Seite 42)
−
✓
Die SMA Grid Guard-Parameter von Geräten ändern
(siehe Kapitel 15.5, Seite 87)
−
Nur mit
SMA Grid Guard-Code:
✓
Der Anlage Geräte hinzufügen oder Geräte in der Anlage austauschen (siehe Kapitel 10, Seite 55)
−
✓
Das Anlagenpasswort für die Benutzergruppe Benutzer
ändern (siehe Kapitel 15.2, Seite 83)
✓
✓
Das Anlagenpasswort für die Benutzergruppe Installateur ändern (siehe Kapitel 15.2, Seite 83)
−
✓
Den Cluster Controller über die Benutzeroberfläche neu
starten (siehe Kapitel 18.3, Seite 112)
−
✓
22
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4.2
4.2.1
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
Übersicht über die Benutzeroberfläche
Aufbau
A
C
B
D
E
Abbildung 6: Benutzeroberfläche des Cluster Controllers (Beispiel)
Position
Bezeichnung
Erklärung
A
Symbolleiste
Bietet Zugriff auf die Hauptfunktionen des Cluster Controllers
B
Anlagenbaum
Stellt alle Geräte der Anlage in einer Baumstruktur dar
C
Gerätemenü
Stellt über einzelne Menüs verschiedene Geräteinformationen
und Konfigurationsmöglichkeiten für die im Anlagenbaum (B)
gewählten Geräte zur Verfügung
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
23
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Position
Bezeichnung
Erklärung
D
Inhaltsbereich
Zeigt den Inhalt des gewählten Menüs an
E
Statusleiste
Zeigt folgende Informationen an:
• Seriennummer des Cluster Controllers
• Firmware-Version des Cluster Controllers*
Nach dem Login auf die Benutzeroberfläche werden zusätzlich
folgende Informationen angezeigt:
• Sicherheit des Anlagenpassworts
• Informationen zum Update
• Bei Benutzergruppe Installateur mit SMA Grid GuardCode: SMA Grid Guard-Symbol ( )
• Benutzergruppe
• Status der Verbindung zur Anlage
• Datum und Uhrzeit
* Ist das automatische Update des Cluster Controllers aktiviert (siehe Kapitel 14.1.1, Seite 76) und es ist
eine neue Firmware-Version verfügbar, wird die neue Firmware-Version in Klammern hinter der aktuellen
Firmware-Version angezeigt.
4.2.2
Symbol
24
Symbolleiste
Bezeichnung
Erklärung
Einstellungen
Öffnet das Menü Einstellungen für den Cluster Controller
Hilfe
Öffnet ein Dialogfenster mit Informationen zu den Produktdokumentationen des Cluster Controllers (Bedienungsanleitungen und Installationsanleitung)
Abmelden
Meldet den Benutzer von der Benutzeroberfläche ab
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4.2.3
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
Anlagenbaum
Im Anlagenbaum werden alle in der Anlage befindlichen Geräte in einer Baumstruktur abgebildet.
Der Anlagenbaum ist in die Hierarchieebenen "Anlagensicht" und "Gerätesicht" aufgeteilt.
A
B
Abbildung 7: Aufbau des Anlagenbaums (Beispiel)
Position
Bezeichnung
Erklärung
A
Anlagensicht
Stellt die erste Hierarchieebene des Anlagenbaums dar und
fasst alle Geräte der Anlage zusammen
Auf dieser Hierarchieebene wird der Anlagenname angezeigt.
B
Gerätesicht
Stellt die der Anlagensicht untergeordnete Hierarchieebene dar
An erster Stelle wird das Kommunikationsprodukt angezeigt,
danach die in der Anlage befindlichen Wechselrichter. Standardmäßig wird als Gerätename die Seriennummer des Geräts
angezeigt. Sie können den Gerätenamen ändern (siehe Kapitel 10.1, Seite 55).
Statussymbole im Anlagenbaum
Symbol
−
Bezeichnung
Erklärung
Neutral
Der Anlagenstatus oder der Gerätestatus ist unbekannt
und wird gerade aktualisiert.
OK
Das Gerät arbeitet ordnungsgemäß.
Warnung
Mindestens ein Gerät in der Anlage hat den Status Warnung. Das betroffene Gerät läuft im Augenblick nicht ordnungsgemäß. Dieser Zustand kann möglicherweise automatisch behoben werden.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
25
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
Symbol
4.2.4
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Bezeichnung
Erklärung
Fehler
Mindestens ein Gerät in der Anlage hat den Status Fehler
. Es liegt ein Problem mit diesem Gerät vor, das noch nicht
behoben werden konnte.
Kommunikationsfehler
Das Gerät kann momentan nicht kommunizieren. Dies
kann z. B. in der Nacht auftreten, wenn der Wechselrichter nicht einspeist. Wenn Sie das Gerät z. B. zum Austausch außer Betrieb genommen haben, wird dieses Symbol ebenfalls angezeigt.
Um das Gerät aus dem Anlagenbaum zu entfernen, [Entfernen] wählen (Informationen zum Austausch des Cluster
Controllers oder eines Wechselrichters in der Cluster Controller-Anlage erhalten Sie in der Installationsanleitung "
Austausch von SMA Geräten in Anlagen mit Kommunikationsprodukten" unter www.SMA-Solar.com. ).
Gerätemenü
4.2.4.1 Menü Übersicht
Abhängig davon, ob Sie im Anlagenbaum die Anlagensicht oder die Gerätesicht gewählt haben,
zeigt das Menü Übersicht die wichtigsten Informationen zur gesamten Anlage oder zum
gewählten Gerät an.
Ist ein Gerät im Anlagenbaum gewählt, sind auf der Übersichtsseite die Ertrags- und Leistungswerte
des Geräts zusätzlich in 4 Diagrammen dargestellt.
Leistungswerte für bestimmte Zeitpunkte oder Zeiträume wählen
Aktion, Schaltfläche oder Symbol
Erklärung
Mit der Maus auf eine Stelle des Diagrammverlaufs zeigen oder klicken
Den genauen Leistungswert der gewählten Stelle, die
dazugehörige Uhrzeit und das Datum anzeigen
Zum vorherigen Zeitraum für Leistungswerte blättern
Zum nächsten Zeitraum für Leistungswerte blättern
Den Zeitraum für die Leistungswerte direkt wählen
26
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
4.2.4.2 Menü Momentanwerte
Momentanwerte sind Messwerte oder berechnete Werte des Geräts, z. B. die Temperatur oder die
Leistung. Abhängig davon, ob im Anlagenbaum die Anlagensicht oder die Gerätesicht gewählt ist,
werden unterschiedliche Informationen angezeigt. Welche Werte jeweils angezeigt werden, ist
abhängig von der Benutzergruppe und dem gewählten Gerät. Alle Werte werden in aufklappbare
Parametergruppen zusammengefasst (siehe Kapitel 4.2.4.8, Seite 32).
Gewählte Sicht im Anlagenbaum
Erklärung
Anlagensicht
Zeigt Werte für komplette Geräteklassen an
Teilweise setzen sich diese Werte aus den Einzelwerten
der jeweiligen Geräte zusammen. Diese Werte sind durch
das Pfeilsymbol ▸ gekennzeichnet und können aufgeklappt werden, um weitere Informationen zum Wert anzuzeigen. Die Geräteklassen werden nach dem Anklicken
der Parametergruppe getrennt dargestellt (z. B. Anlagenkommunikation (Kommunikationsprodukte)).
Gerätesicht
Zeigt Werte für das einzelne Gerät an
4.2.4.3 Menü Einstellungen
Abhängig davon, ob im Anlagenbaum die Anlagensicht oder die Gerätesicht gewählt ist, zeigt das
Menü Einstellungen alle einstellbaren Parameter der gewählten Anlage oder des im
Anlagenbaum gewählten Geräts an. Welche Parameter jeweils angezeigt werden, ist abhängig
von der Benutzergruppe und dem gewählten Gerät. Alle Parameter werden in aufklappbare
Parametergruppen zusammengefasst (siehe Kapitel 4.2.4.8, Seite 32). Bei Zahlenwerten sind die
zulässigen Parametergrenzen hinter dem Wert in Klammern angegeben.
Gewählte Sicht im Anlagenbaum
Angezeigte Information
Anlagensicht
Liste aller Parameter einer Geräteklasse
Die Geräteklassen werden nach dem Anklicken der Parametergruppe getrennt dargestellt (z. B. Solar-Wechselrichter und Kommunikationsprodukte).
Gerätesicht
Liste aller Parameter des gewählten Geräts
4.2.4.4 Menü Updates
Das Menü Updates wird nur angezeigt, wenn im Anlagenbaum die Anlagensicht gewählt ist. Im
Menü Updates können Sie den aktuellen Firmware-Stand der Geräte Ihrer Anlage anzeigen und
Einstellungen für die Geräte-Updates vornehmen. Alle vorhandenen Geräte der Anlage werden
nach Gerätetypen gruppiert aufgelistet. Zusätzlich können Sie verfügbare Geräte-Updates
anzeigen, herunterladen und an die Geräte übermitteln.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
27
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Update-Status der Geräte
Update-Status
Erklärung
Ok
Es sind keine Update-Dateien verfügbar oder die Update-Funktion ist nicht aktiviert.
Update verfügbar
Die Update-Datei steht zum Versand an die Geräte der Anlage
bereit.
Update in Verarbeitung
Der Update-Vorgang läuft.
Update fehlgeschlagen
Der Update-Vorgang war nicht erfolgreich. Die Update-Datei
konnte nicht an alle Geräte in der Anlage gesendet werden.
Status der Update-Datei
Status
Erklärung
Download verfügbar
Die Update-Datei steht zum Download bereit.
Bereit
Die Update-Datei wurde heruntergeladen und kann an die
Geräte in der Anlage gesendet werden.
Wird gesendet
Die Update-Datei wird gerade an die Geräte in der Anlage gesendet.
Wartend
Die Update-Datei befindet sich in der Warteschleife und wird
zum nächstmöglichen Zeitpunkt an die Geräte in der Anlage
gesendet.
4.2.4.5 Menü Netzsystemdienstleistungen
Im Menü Netzsystemdienstleistungen können Sie Einstellungen für die
Netzsystemdienstleistungen (z. B. Vorgaben zur Wirkleistungsbegrenzung oder zur
Blindleistungsvorgabe) vornehmen. Das Menü Netzsystemdienstleistungen wird nur angezeigt,
wenn im Anlagenbaum der Cluster Controller gewählt ist.
Einstellbare Parameter für digitale und analoge Eingänge
Parameter
Erklärung
Zeitintervall für Stellwert
Gibt an, in welchem Zeitintervall der Steuerbefehl mit dem aktuellen Stellwert an die Wechselrichter gesendet werden soll,
wenn der vom Signalgeber gesendete Sollwert sich nicht geändert hat
Einstellbare Parameter für digitale Eingänge
Parameter
Erklärung
Fehlertoleranzzeit
Gibt an, ab wann ein ungültiger Eingangszustand als Fehler erkannt wird
28
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
Einstellbare Parameter für analoge Eingänge
Parameter
Erklärung
Fehlertoleranzzeit
Gibt an, ab wann ein ungültiger Eingangszustand als Fehler erkannt wird
Anfangswert Eingangssignal
Anfangswert für das Eingangssignal
Endwert Eingangssignal
Endwert für das Eingangssignal
Anfang Sollwert Wirkleistungsbe- Untergrenze für den Sollwert zur Wirkleistungsbegrenzung begrenzung
zogen auf den Wechselrichter-Parameter Eingestellte Wirkleistungsgrenze oder Pmax
Ende Sollwert Wirkleistungsbegrenzung
Obergrenze für den Sollwert zur Wirkleistungsbegrenzung bezogen auf den Wechselrichter-Parameter Eingestellte Wirkleistungsgrenze oder Pmax
Bei Vorgabegröße Blindleistung
in %:
Anfang Sollwert Blindleistung
Untergrenze für den Sollwert zur Blindleistungsvorgabe bezogen auf den Wechselrichter-Parameter Eingestellte Wirkleistungsgrenze oder Pmax
Bei Vorgabegröße Blindleistung
in %:
Ende Sollwert Blindleistung
Obergrenze für den Sollwert zur Blindleistungsvorgabe bezogen auf den Wechselrichter-Parameter Eingestellte Wirkleistungsgrenze oder Pmax
Bei Vorgabegröße cos Phi:
Anfang Sollwert cos Phi
Untergrenze für den Sollwert des Verschiebungsfaktors cos φ
Bei Vorgabegröße cos Phi:
Ende Sollwert cos Phi
Obergrenze für den Sollwert des Verschiebungsfaktors cos φ
Bei Vorgabegröße cos Phi:
Erregungsart
Richtung der Phasenverschiebung
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
29
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Beispiel zur Bedeutung der Unter- und Obergrenzen für Sollwerte
Als Anfangswert für den Sollwert zur Wirkleistungsbegrenzung sind 4 mA eingestellt und als
Endwert für den Sollwert zur Wirkleistungsbegrenzung sind 16 mA eingestellt. Wenn der
Netzbetreiber ein Signal von 3,5 mA an den Cluster Controller sendet, dann wertet der Cluster
Controller dieses Signal als 4 mA, weil der Wert von 4 mA als Untergrenze für den Sollwert zur
Wirkleistungsbegrenzung eingestellt ist. Wenn der Netzbetreiber ein Signal von 17 mA an den
Cluster Controller sendet, dann wertet der Cluster Controller dieses Signal als 16 mA, weil der
Wert von 16 mA als Obergrenze für den Sollwert zur Wirkleistungsbegrenzung eingestellt ist.
Abbildung 8: Beispiel zur Bedeutung der Unter- und Obergrenzen für Sollwerte bezogen auf den
Wechselrichter-Parameter Eingestellte Wirkleistungsgrenze oder Pmax
Einstellbare Parameter für Wirkleistungssteuerung
Parameter
Erklärung
Eingeschaltet
Schaltet die Wirkleistungssteuerung ein oder aus
Bei eingeschalteter Wirkleistungssteuerung wird die Wirkleistungsvorgabe stufenweise gemäß Ihrer weiteren Einstellungen
in der Gruppe Einstellungen für Wirkleistungssteuerung
umgesetzt.
Bei ausgeschalteter Wirkleistungssteuerung wird die Wirkleistungsvorgabe sofort umgesetzt.
30
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Parameter
Erklärung
Zeitintervall bei verändertem Soll- Gibt an, in welchem Zeitintervall der Steuerbefehl mit dem neuwert
en Stellwert an die Wechselrichter gesendet werden soll, sobald sich der vom Signalgeber gesendete Sollwert geändert
hat
Der erste Stellwert wird unmittelbar nach Änderung des Sollwerts an die Wechselrichter gesendet. Sind weitere Stellwerte
notwendig, um den Sollwert zu erreichen, werden diese im angegebenen Zeitintervall versendet. Dadurch ist z. B. eine stufenweise Anhebung der Wirkleistung möglich.
Max. Änderung bei Leistungsan- Gibt in Prozentpunkten die maximale Änderung pro Zeitinterstieg
vall an, die nach der Aufhebung einer Vorgabe zur Wirkleistungsbegrenzung eintritt
Max. Änderung bei Leistungsreduzierung
Gibt in Prozentpunkten die maximale Änderung pro Zeitintervall an, die nach dem Eingang einer Vorgabe zur Wirkleistungsbegrenzung eintritt
Zustandskonfiguration
Symbol
Erklärung
Entspricht dem Wert "Logisch 1" (= 24 V)
Entspricht dem Wert "Logisch 0" (= 0 V)
4.2.4.6 Menü Ereignisse
Im Menü Ereignisse werden Ereignisse des Cluster Controllers oder Ereignisse der Wechselrichter
in der Anlage in Form eines Ereignisprotokolls angezeigt. Die Liste der Ereignisse fragt der Cluster
Controller direkt von den Wechselrichtern ab. Welche Ereignisse jeweils angezeigt werden, hängt
von dem im Anlagenbaum gewählten Wechselrichter, von der Benutzergruppe und von den
Filtereinstellungen für die Ereignistypen (Information, Warnung, Fehler) ab.
Ereignistypen
Symbol
Bedienungsanleitung
Bezeichnung
Erklärung
Fehler
Das Ereignis Fehler besteht seit längerer Zeit
und konnte noch nicht behoben werden.
Fehler kommend
Das Ereignis Fehler ist eingetreten.
Fehler gehend
Das Ereignis Fehler besteht nicht mehr.
Warnung
Das Ereignis Warnung besteht seit längerer
Zeit und konnte noch nicht automatisch behoben
werden.
ClusterController-BA-de-14
31
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
Symbol
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Bezeichnung
Erklärung
Warnung kommend
Das Ereignis Warnung ist eingetreten.
Warnung gehend
Das Ereignis Warnung besteht nicht mehr.
Information
Das Ereignis Information besteht seit längerer
Zeit.
Information kommend
Das Ereignis Information ist eingetreten.
Information gehend
Das Ereignis Information besteht nicht mehr.
Schweregrad des Ereignisses
Symbol
Erklärung
Dieses Ereignis kann nur durch einen Benutzer mit der Berechtigung Installateur
behoben werden (siehe Kapitel 9.1, Seite 53).
Dieses Ereignis kann nur durch den SMA Service behoben werden (siehe Kapitel 9.1, Seite 53).
4.2.4.7 Menü Aktualisierung und Sicherung
Im Menü Aktualisierung und Sicherung haben Sie folgende Möglichkeiten:
Parametergruppe
Möglichkeit
Update
Ein Update für den Cluster Controller über die Benutzeroberfläche durchführen (siehe Kapitel 14, Seite 76)
Gerätekonfiguration
Die Gerätekonfiguration des Cluster Controllers sichern oder
wiederherstellen (siehe Kapitel 7.4, Seite 44)
Modbus
Modbus-Profile oder Anlagenkonfigurationen aktualisieren
oder sichern (siehe Kapitel 12.2, Seite 62)
4.2.4.8 Parametergruppen der Menüs
Abhängig davon, ob Sie im Anlagenbaum die Anlagensicht oder die Gerätesicht gewählt haben,
werden in den Parametergruppen entweder die Parameter ganzer Geräteklassen oder die
Parameter des gewählten Geräts angezeigt. Welche Parametergruppen in einem Menü angezeigt
werden und welche Informationen die Parametergruppen enthalten, hängt von den in der Anlage
vorhandenen Geräten bzw. von dem im Anlagenbaum gewählten Gerät ab.
Symbol
32
Bezeichnung
Erklärung
Status
Allgemeine Informationen zum Gerätezustand
Typenschild
Alle Werte, die das Gerät/die Anlage kennzeichnen
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Symbol
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
Bezeichnung
Erklärung
Einstellungen
Einstellungen zum Update
Gerät
Werte, die das Gerät direkt betreffen und die
keiner der anderen Parametergruppen (z. B.
DC-Seite etc.) zugeordnet werden können
Benutzerrechte
Alle Werte, die den Zugriff auf das Gerät oder
die Anlage betreffen
DC-Seite
Werte, die die DC-Seite des Wechselrichters
oder der Anlage betreffen
AC-Seite
Werte, die die AC-Seite des Wechselrichters
oder der Anlage betreffen
Netzüberwachung
Informationen, die das öffentliche Stromnetz betreffen und die teilweise durch den persönlichen
SMA Grid Guard-Code geschützt sind
Anlagenkommunikation
Werte, die die Kommunikation zwischen den
Kommunikationsgeräten und der Anlage definieren, sowie Informationen zum Update-Status des
Geräts
Externe Kommunikation
Werte, die die Kommunikation zwischen der Anlage, dem lokalen Netzwerk und dem Internet
definieren
Datenaufzeichnung
Werte, die die Datenaufzeichnung des Geräts
betreffen (z. B. das Speicherformat)
Sunny Portal
Werte zur Sunny Portal-Kommunikation
Weitere Anwendungen
Werte, die keiner der anderen Gruppen zugeordnet werden können (z. B. Alarmierung)
Meteorologie
Alle Messwerte der angeschlossenen Sensoren
(z. B. Einstrahlungswerte)
Gerätekomponenten
Alle Parameter und Messwerte, die die Komponenten eines Geräts betreffen (z. B. die Versionsnummern der Komponenten)
Anlagen- und Gerätesteuerung
Beinhaltet Parameter für Wechselrichter, die spezielle Anforderungen für die Netzeinspeisung
auf Mittelspannungsebene erfüllen müssen
Die Parameter sind durch den persönlichen
SMA Grid Guard-Code geschützt.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
33
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
Symbol
4.2.5
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Bezeichnung
Erklärung
Netzanschluss
Auswahl der Messquelle für die Anlagenwirkleistung am Netzanschlusspunkt
Allgemeine Einstellungen
Beinhaltet Parameter für die Anlagensteuerung
im Rahmen der Netzsystemdienstleistungen
Wirkleistung
Alle Werte, die Vorgaben zur Wirkleistungsbegrenzung betreffen
Blindleistung
Alle Werte, die Blindleistungsvorgaben betreffen
Symbole
Symbole für Zugriffsrechte
Symbol
Bezeichnung
Erklärung
Schloss-Symbol
Kein Zugriff auf das Gerät möglich
Das Gerätepasswort stimmt nicht mit dem Anlagenpasswort überein.
SMA Grid Guard-Symbol
Zeigt an, dass der eingeloggte Benutzer die Berechtigung hat, netzsensible Geräteparameter (SMA Grid
Guard-Parameter) zu ändern
Gerätesymbole
Symbol
Erklärung
Gesamtanlage
Cluster Controller
Energy Meter
Wechselrichter (Beispiel)
Unbekannter Wechselrichter
Unbekanntes Gerät
Führen Sie gegebenenfalls ein Firmware-Update für den Cluster Controller durch
(siehe Kapitel 14, Seite 76), damit das Gerät mit dem korrekten Symbol angezeigt wird.
34
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4 Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
Sonstige Symbole
Symbol
Bezeichnung
Erklärung
Sanduhr
Zeigt an, dass gerade Werte im Gerät gespeichert
werden
Durchschnittswert
Zeigt den Durchschnittswert an
Summe
Zeigt addierte Werte an
Maximum
Zeigt den Maximalwert an
Minimum
Zeigt den Minimalwert an
Aktualisierung
Zeigt an, dass gerade eine Aktion ausgeführt wird
oder dass Gerätewerte ausgelesen werden
Stoppuhr
Zeigt an, dass ein Wert älter ist als 10 Minuten
Kalenderfunktion
Öffnet einen Kalender zum Wählen eines Datums
oder eines Anfangs- und Enddatums
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
35
5 Am Cluster Controller ein- oder ausloggen
5
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Am Cluster Controller ein- oder ausloggen
Am Cluster Controller einloggen
1. Wenn die IP-Adresse des Cluster Controllers nicht bekannt ist, die IP-Adresse des Cluster
Controllers vom Display ablesen und notieren. Dazu die Display-Ansicht Externe
Kommunikation wählen und die IP-Adresse ablesen und notieren.
2. Die IP-Adresse des Cluster Controllers über den Webbrowser aufrufen.
☑ Die Login-Seite öffnet sich.
✖ Die Login-Seite öffnet sich nicht?
Mögliche Fehlerursache: Sie haben die IP-Adresse nicht korrekt notiert oder nicht korrekt
eingegeben.
• Die korrekte IP-Adresse eingeben und die Eingabe mit der Entertaste bestätigen.
• Wenn das Problem weiterhin besteht, den Fehler beheben (siehe Kapitel 18.2,
Seite 99).
3. Bei Bedarf im oberen Bereich der Login-Seite die gewünschte Sprache wählen.
4. Entweder als Benutzer oder als Installateur mit dem jeweiligen Anlagenpasswort der
Benutzergruppe einloggen:
• Wenn Sie sich zum ersten Mal einloggen, als Benutzer oder Installateur mit dem
jeweiligen Standard-Anlagenpasswort der Benutzergruppe einloggen:
Benutzergruppe
Standard-Anlagenpasswort
Benutzer
0000
Installateur
1111
• Wenn Sie das Standard-Anlagenpasswort Ihrer Benutzergruppe noch nicht geändert
haben, zeitnah die Standard-Anlagenpasswörter beider Benutzergruppen ändern, um
unberechtigte Zugriffe auf die Benutzeroberfläche des Cluster Controllers und die
Wechselrichter in Ihrer Anlage zu verhindern (siehe Kapitel 15.2, Seite 83).
• Wenn Sie das Standard-Anlagenpasswort Ihrer Benutzergruppe bereits geändert haben,
mit dem geänderten Anlagenpasswort einloggen.
☑ Die Benutzeroberfläche öffnet sich.
✖ Die Benutzeroberfläche öffnet sich nicht?
Fehlerursache: Sie haben das Anlagenpasswort der gewählten Benutzergruppe nicht korrekt
eingegeben.
• Auf der Login-Seite das korrekte Anlagenpasswort für die gewählte Benutzergruppe
eingeben und die Eingabe mit der Entertaste bestätigen.
Vom Cluster Controller ausloggen
Durch das direkte Ausloggen von der Benutzeroberfläche des Cluster Controllers schützen Sie Ihre
Anlage vor unberechtigtem Zugriff. Wenn Sie nur den Webbrowser schließen, werden Sie erst
nach 10 Minuten vom Cluster Controller ausgeloggt.
36
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
5 Am Cluster Controller ein- oder ausloggen
Vorgehen:
• In der Symbolleiste [Abmelden] wählen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
37
6 Systemeinstellungen
6
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Systemeinstellungen
6.1
Display-Einstellungen
6.1.1
Display-Sprache einstellen
Verfügbare Display-Sprachen
Die Display-Sprachen des Cluster Controllers sind "Deutsch" und "Englisch". Standardmäßig
voreingestellt ist "Englisch".
Vorgehen:
1. Die Login-Seite des Cluster Controllers im Webbrowser aufrufen.
2. Im oberen Bereich der Login-Seite die gewünschte Sprache wählen.
3. Entweder als Benutzer oder als Installateur mit dem jeweiligen Anlagenpasswort der
Benutzergruppe einloggen. Dadurch wird die Sprachänderung auf der Benutzeroberfläche
und auf dem Display des Cluster Controllers wirksam.
☑ Die Display-Sprache und die Sprache der Benutzeroberfläche des Cluster Controllers sind
geändert. Wenn Sie über die Benutzeroberfläche eine andere Sprache als "Deutsch" gewählt
haben, ist die Display-Sprache "Englisch".
6.1.2
Display-Kontrast einstellen
1. Die Display-Ansicht Einstellungen aufrufen. Dazu auf dem Tastenfeld [OK] und [ESC]
gleichzeitig drücken und für 2 Sekunden gedrückt halten.
☑ Die Display-Ansicht Einstellungen öffnet sich.
2. Die Zeile Display-Kontrast wählen und mit den Pfeiltasten den gewünschten Display-Kontrast
einstellen:
Pfeiltaste
Erklärung
▸
Erhöht den Display-Kontrast
◂
Reduziert den Display-Kontrast
3. Zum Verlassen der Display-Ansicht Einstellungen die Taste [ESC] drücken.
6.2
Sprache der Benutzeroberfläche einstellen
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Gerät > Ländereinstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. In der Dropdown-Liste Sprache die gewünschte Sprache wählen. Dabei ändert sich die
Display-Sprache zu "Englisch", wenn Sie für die Benutzeroberfläche eine andere Sprache als
"Deutsch" wählen.
5. [Speichern] wählen.
38
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
6.3
6 Systemeinstellungen
Datumsformat einstellen
Keine Auswirkung auf Datenexporte
Die Änderungen des Formats wirken sich nur auf die Darstellung auf der Benutzeroberfläche
und dem Display des Cluster Controllers aus. Auf Datenexporte hat die Änderung des Formats
keinen Einfluss.
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Gerät > Ländereinstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. In der Dropdown-Liste Datumsformat das gewünschte Datumsformat wählen:
Abkürzung
Erklärung
DD
Tag
MM
Monat
YYYY
Jahr
5. [Speichern] wählen.
6.4
Zahlenformat einstellen
Keine Auswirkung auf Datenexporte
Die Änderungen des Formats wirken sich nur auf die Darstellung auf der Benutzeroberfläche
und dem Display des Cluster Controllers aus. Auf Datenexporte hat die Änderung des Formats
keinen Einfluss.
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Gerät > Ländereinstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. In der Dropdown-Liste Zahlenformat das gewünschte Zahlenformat wählen.
5. [Speichern] wählen.
6.5
Zeitformat einstellen
Keine Auswirkung auf Datenexporte
Die Änderungen des Formats wirken sich nur auf die Darstellung auf der Benutzeroberfläche
und dem Display des Cluster Controllers aus. Auf Datenexporte hat die Änderung des Formats
keinen Einfluss.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
39
6 Systemeinstellungen
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Gerät > Ländereinstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. In der Dropdown-Liste Zeitformat das gewünschte Zeitformat wählen:
Abkürzung
Erklärung
HH
24-Stunden-Format
hh
12-Stunden-Format
mm
Minuten
ss
Sekunden
5. [Speichern] wählen.
6.6
Temperatureinheit einstellen
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Gerät > Ländereinstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. In der Dropdown-Liste Temperatureinheit die gewünschte Temperatureinheit wählen.
5. [Speichern] wählen.
6.7
6.7.1
Einstellungen für Anlagenzeit
Informationen zur Anlagenzeit
Als Anlagenzeit werden das Datum und die Uhrzeit einer Anlage bezeichnet. Die Anlagenzeit wird
über den Cluster Controller eingestellt und an alle Wechselrichter in der Anlage übertragen.
Kommen weitere Kommunikationsprodukte zur Anlage hinzu, übernehmen die hinzugekommenen
Kommunikationsprodukte automatisch die vorhandene Anlagenzeit.
Wenn Sie die Anlagenzeit ändern, übernehmen die Wechselrichter die neue Anlagenzeit sofort.
Weitere Kommunikationsprodukte in der Anlage übernehmen die Anlagenzeit erst nach einiger
Zeit, jedoch maximal 7 Stunden später.
Sie können die Anlagenzeit entweder manuell am Cluster Controller einstellen oder über das
Internet mit einem Zeitserver synchronisieren lassen.
Verlust von Anlagendaten durch Ändern der Anlagenzeit möglich
Das Ändern der Anlagenzeit kann Auswirkungen auf bereits aufgezeichnete Anlagendaten
haben. Wenn Sie z. B. die Uhrzeit oder das Datum zurückstellen, überschreibt der Cluster
Controller möglicherweise die bereits aufgezeichneten Anlagendaten.
• Die Anlagenzeit nur ändern, wenn es erforderlich ist.
40
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
6.7.2
6 Systemeinstellungen
Anlagenzeit über das Internet synchronisieren
Sie können die Anlagenzeit automatisch oder manuell über das Internet synchronisieren. Dabei
dient entweder das Sunny Portal oder ein NTP-Server als Quelle. Eine Registrierung im Sunny Portal
ist nicht erforderlich.
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Gerät > Zeiteinstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Bei Bedarf über die Dropdown-Liste Sommer-/Winterzeitumstellung eingeschaltet die
automatische Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit einstellen.
5. Bei Bedarf über die Dropdown-Liste Automatische Zeitsynchronisation die automatische
Zeitsynchronisation einstellen.
6. In der Dropdown-Liste Zeitsynchronisationsquelle die gewünschte
Zeitsynchronisationsquelle wählen.
7. Wenn ein NTP-Server als Zeitsynchronisationsquelle genutzt werden soll, im Feld NTP-Server
den Namen oder die IP-Adresse des gewünschten NTP-Servers eingeben.
8. In der Dropdown-Liste Zeitzone die gewünschte Zeitzone wählen.
9. [Speichern] wählen.
☑ Bei der automatischen Zeitsynchronisation gleicht der Cluster Controller 1-mal täglich
gegen 21:00 Uhr das Datum und die Uhrzeit mit dem Sunny Portal oder dem NTP-Server
ab.
10. Um die Zeitsynchronisation manuell auszulösen, im Feld Zeitsynchronisation auslösen die
Schaltfläche [Ausführen] wählen.
☑ Bei der manuellen Zeitsynchronisation synchronisiert der Cluster Controller das Datum und die
Uhrzeit mit der Zeitsynchronisationsquelle. Die Zeitsynchronisation war erfolgreich, wenn im
Feld Anlagenzeit stellen die Uhrzeit angezeigt wird.
☑ Das Ergebnis des manuellen Zeitsynchronisationsversuchs wird im Ereignisprotokoll
protokolliert (siehe Kapitel 9.1, Seite 53).
6.7.3
Anlagenzeit manuell einstellen
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Gerät > Zeiteinstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Bei Bedarf über die Dropdown-Liste Sommer-/Winterzeitumstellung eingeschaltet die
automatische Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit einstellen.
5. Im Feld Anlagenzeit stellen das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit der Anlage
einstellen.
6. In der Dropdown-Liste Zeitzone die gewünschte Zeitzone wählen.
7. [Speichern] wählen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
41
7 Gerätekonfiguration
7
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Gerätekonfiguration
7.1
Kennlinie des Einstrahlungssensors einstellen
Wenn Sie einen Einstrahlungssensor an den Cluster Controller angeschlossen haben, müssen Sie
zusätzlich die Kennlinie des Einstrahlungssensors über die Benutzeroberfläche des Cluster
Controllers einstellen. Dadurch werden die vom Einstrahlungssensor gelieferten Stromsignale in mA
vom Cluster Controller in die dazu proportionalen Einstrahlungswerte in W/m2 umgerechnet und
angezeigt.
Voraussetzung:
☐ An den Cluster Controller muss ein Einstrahlungssensor angeschlossen sein (siehe
Installationsanleitung des Cluster Controllers).
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Meteorologie > Umgebung > Einstrahlungssensor > Kennlinie
wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Abhängig vom angeschlossenen Einstrahlungssensor die Kennlinie einstellen (siehe Anleitung
des Herstellers).
5. [Speichern] wählen.
7.2
7.2.1
Parametereinstellungen
Parameter einer Geräteklasse einstellen
Als Geräteklasse werden alle Geräte des gleichen Typs bezeichnet. Sie können alle Geräte einer
Geräteklasse gleichzeitig konfigurieren. Es ist jedoch nicht möglich, gleichzeitig verschiedene
Geräteklassen zu konfigurieren. Speichern Sie deshalb die Änderungen einer Geräteklasse, bevor
Sie eine andere Geräteklasse bearbeiten.
Welche Parameter einer Geräteklasse Sie einstellen können, hängt von den Berechtigungen Ihrer
Benutzergruppe ab (siehe Kapitel 4.1, Seite 22).
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum die Anlage wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen wählen.
2. Die Parametergruppe wählen, in der sich der zu konfigurierende Parameter befindet.
☑ Die einzelnen Geräteklassen werden in Klammern hinter dem Namen der
Parametergruppe aufgelistet, z. B. Gerät (Kommunikationsprodukte). Es kann einen
Moment dauern, bis alle Daten aus den Geräten ausgelesen sind.
3. In der Parametergruppe der gewünschten Geräteklasse [Bearbeiten] wählen.
42
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
7 Gerätekonfiguration
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4. Die gewünschten Parameter einstellen.
5. [Speichern] wählen.
☑ Die Einstellungen werden im Cluster Controller gespeichert und danach an alle Geräte der
betreffenden Geräteklasse übertragen. Der Speichervorgang wird auf der Benutzeroberfläche
des Cluster Controllers durch ein Sanduhr-Symbol angezeigt und kann gegebenenfalls
mehrere Stunden dauern, wenn die DC-Eingangsspannung im Wechselrichter zu gering ist
(z. B. nachts).
7.2.2
Parameter eines einzelnen Geräts einstellen
Welche Parameter eines Geräts Sie einstellen können, hängt von den Berechtigungen Ihrer
Benutzergruppe ab (siehe Kapitel 4.1, Seite 22).
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum das gewünschte Gerät wählen und im Gerätemenü das Menü
Einstellungen wählen.
2. Die Parametergruppe wählen, in der sich der zu konfigurierende Parameter befindet. Dabei
beachten, dass das Auslesen der Werte einen Moment dauern kann, da die Werte direkt
beim Gerät abgefragt werden.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Den gewünschten Parameter einstellen.
5. [Speichern] wählen.
☑ Die Einstellungen werden im Cluster Controller gespeichert und danach an das betroffene
Gerät übertragen. Der Speichervorgang wird auf der Benutzeroberfläche des Cluster
Controllers durch ein Sanduhr-Symbol angezeigt und kann gegebenenfalls mehrere Stunden
dauern, wenn die DC-Eingangsspannung im Wechselrichter zu gering ist (z. B. nachts).
7.3
Webconnect-Funktion der Wechselrichter deaktivieren
Wenn bei den Wechselrichtern in der Anlage die Webconnect-Funktion aktiviert ist, sollten Sie die
Webconnect-Funktion der Wechselrichter deaktivieren, um unnötige Verbindungsversuche der
Wechselrichter mit dem Sunny Portal zu vermeiden. Standardmäßig ist die Webconnect-Funktion
der Wechselrichter aktiviert.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
• Webconnect-Funktion bei mehreren Wechselrichtern gleichzeitig deaktivieren
• Webconnect-Funktion bei einem einzelnen Wechselrichter deaktivieren
Webconnect-Funktion bei mehreren Wechselrichtern gleichzeitig deaktivieren
1. Im Anlagenbaum die Anlage wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen wählen.
☑ Die einzelnen Geräteklassen werden in Klammern hinter dem Namen der
Parametergruppe aufgelistet, z. B. Gerät (Kommunikationsprodukte). Es kann einen
Moment dauern, bis alle Daten aus den Geräten ausgelesen sind.
2. Die Parametergruppe Externe Kommunikation > Webconnect wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
43
7 Gerätekonfiguration
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4. In der Dropdown-Liste Eingeschaltet den Eintrag Nein wählen.
5. [Speichern] wählen.
☑ Die Einstellungen werden im Cluster Controller gespeichert und danach an alle Geräte der
betreffenden Geräteklasse übertragen. Der Speichervorgang wird auf der Benutzeroberfläche
des Cluster Controllers durch ein Sanduhr-Symbol angezeigt und kann gegebenenfalls
mehrere Stunden dauern, wenn die DC-Eingangsspannung im Wechselrichter zu gering ist
(z. B. nachts).
Webconnect-Funktion bei einem einzelnen Wechselrichter deaktivieren
1. Im Anlagenbaum den gewünschten Wechselrichter wählen und im Gerätemenü das Menü
Einstellungen wählen.
2. Die Parametergruppe Externe Kommunikation > Webconnect wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. In der Dropdown-Liste Eingeschaltet den Eintrag Nein wählen.
5. [Speichern] wählen.
7.4
Gerätekonfiguration des Cluster Controllers sichern
und wiederherstellen
Gerätekonfiguration sichern
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Aktualisierung und Sicherung wählen.
2. Die Parametergruppe Gerätekonfiguration wählen und [Gerätekonfiguration sichern]
wählen.
3. Bei Bedarf den Speicherort und den Dateinamen für die Sicherungsdatei ändern.
4. [Speichern] wählen.
☑ Die Gerätekonfiguration wird heruntergeladen und gesichert.
Gerätekonfiguration wiederherstellen
Firmware-Version der Konfigurationsdatei beachten
Für die Wiederherstellung der Gerätekonfiguration können nur Konfigurationsdateien genutzt
werden, die den gleichen oder einen älteren Firmware-Stand als der Cluster Controller selbst
haben.
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Aktualisierung und Sicherung wählen.
3. Die Parametergruppe Gerätekonfiguration wählen und im Feld Gerätekonfiguration
wiederherstellen (*.bak) die Schaltfläche [Durchsuchen...] wählen.
☑ Das Dateiauswahlfenster öffnet sich.
44
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
7 Gerätekonfiguration
4. Die gewünschte Konfigurationsdatei wählen und [Öffnen] wählen.
☑ Der Dateiname der gewählten Konfigurationsdatei wird im Feld Gerätekonfiguration
wiederherstellen (*.bak) angezeigt.
5. [Ausführen] wählen.
☑ Die Konfigurationsdatei wird hochgeladen und die Gerätekonfiguration wird
wiederhergestellt. Der Cluster Controller startet neu.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
45
8 Export von Anlagendaten
8
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Export von Anlagendaten
8.1
Exportmöglichkeiten
Der Cluster Controller kann die Momentanwerte und die Parameter der Geräte in der Anlage
speichern, anzeigen und zur Weiterverarbeitung bereitstellen. Die Anlagendaten können im
internen Speicher des Cluster Controllers und auf externe Speicher gespeichert werden. Die
Speicherkapazität des internen Speichers ist begrenzt. Beträgt die freie Speicherkapazität im
internen Speicher 10 % oder weniger, werden die älteren Anlagendaten gelöscht, bis wieder eine
freie Speicherkapazität von 20 % erreicht ist. Speichern Sie deshalb die Anlagendaten in
regelmäßigen Abständen auf einen externen Speicher. Sie haben folgende Möglichkeiten, die
Anlagendaten zu exportieren:
Möglichkeit
Erklärung
Export auf USB-Datenträger
Die Anlagendaten werden auf einen an den Cluster Controller
angeschlossenen USB-Datenträger exportiert (siehe Kapitel 8.4, Seite 49).
Export auf integrierten FTP-Server Die Anlagendaten werden auf den im Cluster Controller integrierten FTP-Server exportiert (siehe Kapitel 8.5, Seite 50).
Über den integrierten FTP-Server können Sie direkt auf die exportierten Anlagendaten zugreifen. Der integrierte FTP-Server ist
über das Anlagenpasswort der jeweiligen Benutzergruppe geschützt.
Export auf externen FTP-Server
Die Anlagendaten werden per FTP-Push-Funktion auf einen externen FTP-Server exportiert (siehe Kapitel 8.6, Seite 51).
Export an Sunny Portal
Die Anlagendaten werden in einem konfigurierbaren Zeitintervall an das Internetportal Sunny Portal gesendet (siehe Kapitel 11.2, Seite 59).
8.2
8.2.1
Exportformate
CSV-Format
Bei Auswahl des CSV-Formats legt der Cluster Controller für jeden Tag eine CSV-Datei an und
speichert darin alle 5 Minuten die gesammelten Anlagendaten ab. Einzelne Daten sind in der CSVDatei immer durch ein Semikolon getrennt. Das Dezimaltrennzeichen und das Zeitformat innerhalb
der CSV-Datei sind abhängig von den Ländereinstellungen des Cluster Controllers (siehe
Kapitel 6.3, Seite 39).
Verzeichnispfad und Aufbau des Dateinamens
Verzeichnispfad: .../CSV/[YYYY]/[MM]/
Aufbau des Dateinamens: [YYYYMMDD].csv
Beispiel: Tagesreportdatei vom 15.10.2012
.../CSV/2012/10/20121015.csv
46
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
8 Export von Anlagendaten
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Dateiaufbau (Beispiel)
Zeile Erklärung
1
Metadaten der CSV-Datei
2
Leere Zeile
3
Name des Geräts (Seriennummer oder geänderter
Gerätename)
4
Gerätetyp
5
Seriennummer des Geräts
6
Name der Werte
7
Art der Werte
8
Datums- und Uhrzeitformat
9
Zeitpunkt (= Datum und Uhrzeit), Wert
zu dem das Gerät den Wert erzeugt hat
10
...
8.2.2
Einheit der Werte
...
XML-Format
Bei Auswahl des XML-Formats legt der Cluster Controller für jeden Tag ein Verzeichnis an und
speichert darin alle 5 Minuten die gesammelten Anlagendaten als XML-Dateien ab. Die XMLDateien werden alle 15 Minuten zu einer ZIP-Datei gepackt, die jeweils 3 XML-Dateien enthält.
Verzeichnispfad und Aufbau des Dateinamens
Verzeichnispfad: .../XML/[YYYY]/[MM]/[YYYYMMDD]/
Aufbau des Dateinamens für eine einzelne XML-Datei: [HHMMSS].xml
Aufbau des Dateinamens für eine ZIP-Datei: [HHMMSS].zip
Beispiel: Tagesreportdatei vom 15.10.2012, 9:48:02 Uhr
.../XML/2012/10/20121015/094802.xml
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
47
8 Export von Anlagendaten
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Dateiaufbau (Beispiel)
Bezeichnung
Erklärung
Info
Information
Created
Erzeugungsdatum
Culture
Sprache
UtcOffset
Offset in Minuten zur UTC
DST
Sommer-/Winterzeitumstellung
MeanPublic
Daten der Mittelwerte
CurrentPublic
Daten der Momentanwerte
Key
Name des Elements, bestehend aus Gerätename, Seriennummer des Geräts
und dem Parameternamen
Einzelne Werte werden durch einen Doppelpunkt getrennt.
Beispiel: D <Key>SENS0700:5141:TmpMdul C</Key>
Min
Kleinster Wert im Messintervall, ermittelt über alle an den Cluster Controller
angeschlossenen Geräte
Max
Größter Wert im Messintervall, ermittelt über alle an den Cluster Controller angeschlossenen Geräte
Mean
Durchschnittswert im Messintervall, ermittelt über alle an den Cluster Controller
angeschlossenen Geräte
Base
Anzahl der Messwerte im Intervall/Anzahl der ermittelten Werte
48
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
8 Export von Anlagendaten
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Bezeichnung
Erklärung
Period
Länge des Messintervalls in Sekunden
TimeStamp
Zeitstempel, zu dem der Mittelwert errechnet wurde
8.3
Messwertbezeichnung einstellen
Sie können die Messwerte wie folgt anzeigen lassen:
• Technische Bezeichnung der Messwerte, Beispiel: Metering.TotWhOut
• Bezeichnung der Messwerte als Begriff, Beispiel: Gesamtertrag
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Datenaufzeichnung > Export wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Die Messwertbezeichnung einstellen:
• Um die Messwerte als Begriff anzuzeigen, in der Dropdown-Liste
Messwertbezeichnung in Landessprache den Eintrag Ja wählen.
• Um die technische Bezeichnung der Messwerte anzuzeigen, in der Dropdown-Liste
Messwertbezeichnung in Landessprache den Eintrag Nein wählen.
5. [Speichern] wählen.
8.4
Anlagendaten auf USB-Datenträger exportieren
Abhängig von der verfügbaren Speicherkapazität des USB-Datenträgers und der Konfiguration
Ihrer Anlage sind folgende ungefähre Archivierungszeiträume für die Anlagendaten möglich:
Anzahl angeschlossener
Ungefährer Archivierungszeitraum
Wechselrichter
4 GB-Speicherkapazität
8 GB-Speicherkapazität
5
10 Jahre
20 Jahre
10
5 Jahre
10 Jahre
25
2 Jahre
4 Jahre
50
1 Jahr
2 Jahre
75
9 Monate
18 Monate
Voraussetzungen:
☐ Maximale Speicherkapazität: 2 TB
☐ Der USB-Datenträger muss im Dateisystem FAT16 oder FAT32 formatiert sein.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
49
8 Export von Anlagendaten
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Vorgehen:
• Den USB-Datenträger am Cluster Controller an den USB-Anschluss 1 anschließen.
☑ Abhängig von der verfügbaren Speicherkapazität des USB-Datenträgers exportiert der
Cluster Controller die Anlagendaten in dem gewählten Exportformat auf den USBDatenträger (siehe Kapitel 8.1, Seite 46).
8.5
8.5.1
Anlagendaten auf integrierten FTP-Server exportieren
Exportformat für Anlagendaten einstellen
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Datenaufzeichnung > Export wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Das Exportformat für die Anlagendaten wählen:
• Um die Anlagendaten im CSV-Format zu exportieren, in der Dropdown-Liste Export der
Daten im CSV-Format den Eintrag Ja wählen (Werkseinstellung).
• Um die Anlagendaten im XML-Format zu exportieren, in der Dropdown-Liste Export der
Daten im XML-Format den Eintrag Ja wählen.
5. [Speichern] wählen.
8.5.2
Integrierten FTP-Server aktivieren oder deaktivieren
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Gerät > FTP-Server wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Die Einstellung für den integrierten FTP-Server vornehmen:
• Um den integrierten FTP-Server zu aktivieren, in der Dropdown-Liste Eingeschaltet den
Eintrag Ja wählen.
• Um den integrierten FTP-Server zu deaktivieren, in der Dropdown-Liste Eingeschaltet den
Eintrag Nein wählen (Werkseinstellung).
5. [Speichern] wählen.
8.5.3
Integrierten FTP-Server über den Webbrowser aufrufen
Voraussetzung:
☐ Der integrierte FTP-Server muss aktiviert sein (siehe Kapitel 8.5.2, Seite 50).
Beispiel: IP-Adresse, Benutzerkennung und Anlagenpasswort eingeben
Wenn Sie sich als Installateur mit dem Passwort "1111" am Cluster Controller mit der IP-Adresse
192.169.4.2 einloggen möchten, geben Sie Folgendes ein:
ftp://installer:1111@192.169.4.2
50
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
8 Export von Anlagendaten
Vorgehen:
1. Die IP-Adresse des Cluster Controllers, die Benutzerkennung und das Anlagenpasswort nach
folgendem Muster in die Adresszeile des Webbrowsers eingeben:
ftp://[Benutzerkennung]:[Passwort]@[IP-Adresse].
Dabei die folgende Benutzerkennung verwenden:
Benutzerkennung
Erklärung
Installer
Benutzerkennung für die Benutzergruppe Installateur
User
Benutzerkennung für die Benutzergruppe Benutzer
2. Die Entertaste drücken.
☑ Der Webbrowser zeigt die Ordnerstruktur des integrierten FTP-Servers an. Sie können sich
die gespeicherten Daten nun anzeigen lassen oder die gewünschten Daten
herunterladen.
3. Den Cache des Webbrowsers löschen. Dadurch entfernen Sie Ihre Login-Daten aus dem
Cache und vermeiden einen unberechtigten Zugriff auf den integrierten FTP-Server.
8.6
8.6.1
Anlagendaten zusätzlich auf externen FTP-Server
exportieren (FTP-Push)
FTP-Push-Funktion aktivieren oder deaktivieren
FTP-Push-Funktion aktivieren
Über die FTP-Push-Funktion kann der Cluster Controller die gesammelten Anlagendaten auf einen
frei wählbaren externen FTP-Server laden. Standardmäßig ist für FTP-Push der Port 21 eingestellt.
Die gesammelten Anlagendaten werden alle 15 Minuten in das angegebene Verzeichnis und im
gewählten Datenformat hochgeladen.
Voraussetzungen:
☐ In den Firewall-Einstellungen des Routers muss der Port 21 freigegeben sein.
☐ Im FTP-Server muss die "Append"-Funktion aktiviert sein. Dadurch werden neue Daten an eine
bereits auf dem FTP-Server befindliche Datei angehängt und das zu übertragende
Datenvolumen reduziert.
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Weitere Anwendungen > FTP-Push wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Das Exportformat für die Anlagendaten wählen:
• Um die Daten im CSV-Format zu exportieren, im Feld Export der Daten im CSVFormat den Eintrag Ja wählen.
• Um die Daten im XML-Format zu exportieren, im Feld Export der Daten im XMLFormat den Eintrag Ja wählen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
51
8 Export von Anlagendaten
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
☑
✖
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Im Feld Login den Login-Namen des externen FTP-Servers eingeben.
Im Feld Port den Netzwerk-Port des externen FTP-Servers eingeben.
Im Feld Passwort das Passwort des externen FTP-Servers eingeben.
Im Feld Server-Pfad das Unterverzeichnis eintragen, in das der Cluster Controller die Daten
auf dem externen FTP-Server speichern soll.
Im Feld Server den Namen oder die IP-Adresse des externen FTP-Servers eingeben.
[Speichern] wählen.
Einen Verbindungstest durchführen. Dazu im Feld Verbindungstest die Schaltfläche [
Ausführen] wählen.
Der Cluster Controller führt den Verbindungstest durch. Im Feld Ergebnis des letzten
Verbindungstests wird OK angezeigt.
Der Verbindungstest ist fehlgeschlagen?
• Den Fehler beheben (siehe Kapitel 18.2, Seite 99).
FTP-Push-Funktion deaktivieren
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Weitere Anwendungen > FTP-Push wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Den Export der Anlagendaten deaktivieren:
• Im Feld Export der Daten im CSV-Format den Eintrag Nein wählen.
• Im Feld Export der Daten im XML-Format den Eintrag Nein wählen.
5. [Speichern] wählen.
8.6.2
FTP-Push-Funktion testen
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Weitere Anwendungen > FTP-Push wählen.
3. Im Feld Verbindungstest die Schaltfläche [Ausführen] auswählen.
☑ Der Cluster Controller führt den Verbindungstest aus. Im Feld Ergebnis des letzten
Verbindungstests wird OK angezeigt.
✖ Der Verbindungstest ist fehlgeschlagen?
• Den Fehler beheben (siehe Kapitel 18.2, Seite 99).
52
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
9
9.1
9 Anlagenüberwachung
Anlagenüberwachung
Ereignisse anzeigen
Für jedes Gerät in der Anlage können Sie ein Ereignisprotokoll anzeigen lassen. Im
Ereignisprotokoll werden sämtliche Ereignisse für das Gerät protokolliert (Informationen zu den
Ereignistypen im Menü Ereignisse siehe Kapitel 4.2.4.6, Seite 31). Es werden bis zu 500
Ereignisse angezeigt.
Vorgehen:
1. Um Ereignisse eines Geräts anzuzeigen, im Anlagenbaum das gewünschte Gerät wählen und
im Gerätemenü das Menü Ereignisse wählen.
2. Bei Ereignissen mit dem Schraubenschlüssel-Symbol ( ) den Benutzer mit der Berechtigung
Installateur kontaktieren und die Seriennummer des Geräts und die Ereignisnummer mitteilen.
3. Bei Ereignissen mit dem Telefonhörer-Symbol ( ) den Benutzer mit der Berechtigung
Installateur kontaktieren und die Seriennummer des Geräts und die Ereignisnummer mitteilen.
Der Benutzer mit der Berechtigung Installateur kontaktiert den Service.
9.2
Alarmierung einstellen
Über die Alarmierungsfunktion können Sie sich per E-Mail über alarmierungsrelevante Ereignisse in
der Anlage informieren lassen. Dabei berücksichtigt der Cluster Controller die Ereignisse der letzten
24 Stunden. Alarmierungsrelevante Ereignisse sind z. B. Ereignisse vom Typ Fehler, die zu
Ertragsverlusten führen können.
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
3. Die Einstellungen für den SMTP-Server vornehmen:
• Die Parametergruppe Externe Kommunikation > SMTP wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• In der Dropdown-Liste Verschlüsselung die gewünschte Verschlüsselungsart wählen.
• Im Feld Login den Login-Namen für den SMTP-Server eintragen.
• Bei Bedarf im Feld Alternative Absender-E-Mail-Adresse (optional) eine alternative
E-Mail-Adresse eingeben, die in der E-Mail als Absender angezeigt werden soll. Wenn
Sie keine alternative Absender-E-Mail-Adresse eingeben, wird die E-Mail-Adresse im Feld
Login als Absender-E-Mail-Adresse angezeigt.
• Im Feld Port den Netzwerk-Port eintragen, unter dem der SMTP-Server erreichbar ist.
Tipp: Übliche Ports von SMTP-Servern sind die Ports 25, 465 und 587. Bei Verwendung
des Ports 465 wird immer eine verschlüsselte Verbindung aufgebaut, unabhängig von der
gewählten Verschlüsselungsart.
• Im Feld Passwort das Passwort für den SMTP-Server eintragen.
• Im Feld Server den Namen oder die IP-Adresse des SMTP-Servers eintragen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
53
9 Anlagenüberwachung
4.
5.
6.
7.
☑
✖
✖
54
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
• [Speichern] wählen.
Die Einstellungen für die Alarmierung über E-Mail vornehmen:
• Die Parametergruppe Weitere Anwendungen > Alarmierung > E-Mail wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• Im Feld Eingeschaltet den Eintrag Ja wählen.
• Wenn die E-Mail in einer anderen Sprache als der aktuell eingestellten Sprache
angezeigt werden soll, in der Dropdown-Liste Sprache die gewünschte Sprache der EMail wählen.
• Im Feld E-Mail-Adresse(n) die gewünschte E-Mail-Adresse des Empfängers eingeben.
Wenn mehr als eine E-Mail-Adresse eingegeben werden soll, die E-Mail-Adressen jeweils
durch ein Komma oder ein Semikolon trennen.
Bei Bedarf einen Filter für die Alarmierung einstellen:
• Die Gruppe Filtereinstellungen wählen.
• Wenn keine Alarmierung bei Ereignissen zur Blindleistungsvorgabe erfolgen soll, in der
Dropdown-Liste Alarmierung bei Blindleistungsvorgabe den Eintrag Nein wählen.
• Wenn keine Alarmierung bei Ereignissen zur Wirkleistungsbegrenzung erfolgen soll, in
der Dropdown-Liste Alarmierung bei Wirkleistungsbegrenzung den Eintrag Nein
wählen.
[Speichern] wählen.
Die Alarmierung über E-Mail testen:
• Die Gruppe E-Mail wählen.
• Im Feld Test-E-Mail senden die Schaltfläche [Ausführen] wählen.
Der Cluster Controller sendet eine Test-E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse. Im Feld
Ergebnis des letzten Test-E-Mail-Versands wird OK angezeigt.
Die Test-E-Mail konnte nicht versendet werden?
Mögliche Fehlerursache: Sie haben die E-Mail-Adresse falsch eingegeben, es besteht keine
Internetverbindung oder die Netzwerkeinstellungen des Cluster Controllers sind fehlerhaft.
• Die eingegebene E-Mail-Adresse korrigieren.
• Eine Internetverbindung herstellen.
• Sicherstellen, dass die SMTP-Einstellungen des Cluster Controllers korrekt sind.
• Wenn sich in Ihrem LAN ein Proxy-Server befindet, sicherstellen, dass die ProxyEinstellungen des Cluster Controllers korrekt sind.
Sie haben die Test-E-Mail nicht erhalten?
• Den Spam-Ordner des E-Mail-Postfachs prüfen.
• Die lokalen Netzwerkeinstellungen prüfen und bei Bedarf anpassen.
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
10 Anlagenverwaltung und Austausch von
Komponenten
10 Anlagenverwaltung und Austausch von
Komponenten
10.1 Anlagennamen oder Gerätenamen ändern
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Typenschild > Typenschild wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Um den Anlagennamen zu ändern, im Feld Anlagenname den gewünschten Anlagennamen
eingeben.
5. Um den Gerätenamen zu ändern, im Feld Gerätename den gewünschten Gerätenamen
eingeben.
6. [Speichern] wählen.
10.2 Energy Meter in Anlage verwenden
Der Cluster Controller unterstützt aktuell maximal 1 Energy Meter. Das Energy Meter muss als
Messeinrichtung für die Wirkleistungseinspeisung am Netzanschlusspunkt verwendet werden. Der
Cluster Controller erkennt das Energy Meter automatisch. Wenn Sie mehr als 1 Energy Meter in
Ihrer Anlage installiert haben, stellen Sie sicher, dass das automatisch erkannte Energy Meter das
als Messeinrichtung am Netzanschlusspunkt installierte Energy Meter ist. Dazu benötigen Sie die
Seriennummer des Energy Meters. Tipp: Die Seriennummer steht auf dem Typenschild des Energy
Meters.
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Anlagenkommunikation > Messwerte > Zähler an Speedwire
wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Prüfen, ob im Feld Serial Number die Seriennummer des am Netzanschlusspunkt installierten
Energy Meters angezeigt wird. Wenn nicht die korrekte Seriennummer angezeigt wird, die
vorhandene Seriennummer löschen und stattdessen die Seriennummer des gewünschten
Energy Meters eingeben.
5. [Speichern] wählen.
☑ Das gewünschte Energy Meter wird als Speedwire-Zähler verwendet. Der Zählerstand des
zuvor verwendeten Energy Meters wird übernommen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
55
10 Anlagenverwaltung und Austausch von
Komponenten
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
10.3 Typ, Seriennummer und Firmware-Version der Geräte
ablesen
1. Im Anlagenbaum das Gerät wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen wählen.
Tipp: Die Seriennummer und die Firmware-Version des Cluster Controllers werden auch unten
links in der Statusleiste angezeigt.
2. Um die Seriennummer des Geräts abzulesen, die Parametergruppe Typenschild >
Typenschild wählen.
3. Um die Firmware-Version der eingebauten Kommunikationsschnittstelle (z. B. SMA
Speedwire/ Webconnect Datenmodul) abzulesen, die Parametergruppe Typenschild >
Typenschild wählen. Dabei steht die Firmware-Version der Kommunikationsschnittstelle im
Feld Softwarepaket.
4. Um die Firmware-Version des Wechselrichters abzulesen, die Parametergruppe
Gerätekomponenten > Typenschild > Zentralbaugruppe wählen. Dabei steht die
Firmware-Version im Feld Software-Version.
10.4 IP-Adressen der Geräte
10.4.1 IP-Adresse des Cluster Controllers ablesen
Sie haben zwei Möglichkeiten, die IP-Adresse des Cluster Controllers abzulesen:
• IP-Adresse vom Display ablesen
• IP-Adresse von der Benutzeroberfläche ablesen
IP-Adresse vom Display ablesen
• Am Cluster Controller die Display-Ansicht Externe Kommunikation wählen und die IPAdresse ablesen.
IP-Adresse von der Benutzeroberfläche ablesen
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Externe Kommunikation wählen und die IP-Adresse ablesen:
• Wenn der Cluster Controller seine IP-Adresse automatisch per DHCP bezieht, die IPAdresse in der Gruppe DHCP ablesen.
• Wenn der Cluster Controller eine statische IP-Adresse erhalten hat, die IP-Adresse in der
Gruppe Ethernet ablesen.
10.4.2 IP-Adresse des Wechselrichters ablesen
Sie haben zwei Möglichkeiten, die IP-Adresse des Wechselrichters abzulesen:
• IP-Adresse vom Wechselrichter-Display ablesen
• IP-Adresse von der Benutzeroberfläche des Cluster Controllers ablesen
56
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
10 Anlagenverwaltung und Austausch von
Komponenten
IP-Adresse vom Wechselrichter-Display ablesen
• 2-mal nacheinander an den Gehäusedeckel klopfen.
☑ Das Display zeigt nacheinander Firmware-Version, Seriennummer des Wechselrichters,
NetID, IP-Adresse, Subnetzmaske, eingestellten Länderdatensatz und Display-Sprache an.
IP-Adresse von der Benutzeroberfläche des Cluster Controllers ablesen
1. Im Anlagenbaum den gewünschten Wechselrichter wählen und im Gerätemenü das Menü
Momentanwerte wählen.
2. Die Parametergruppe Anlagenkommunikation > Speedwire wählen und die IP-Adresse
ablesen.
10.5 Wechselrichter hinzufügen
1. Den neuen Wechselrichter an den Cluster Controller anschließen (siehe Installationsanleitung
des Cluster Controllers).
2. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
☑ Der neue Wechselrichter wird im Anlagenbaum mit einem Schloss-Symbol dargestellt.
3. Das Gerätepasswort des mit dem Schloss-Symbol markierten Wechselrichters an das
Anlagenpasswort anpassen (siehe Kapitel 15.3, Seite 84).
4. Wenn Sie Sunny Portal verwenden, den Wechselrichter im Sunny Portal aktivieren (siehe
Bedienungsanleitung des Cluster Controllers im Sunny Portal).
10.6 Cluster Controller oder Wechselrichter austauschen
Informationen zum Austausch des Cluster Controllers oder eines Wechselrichters in der Cluster
Controller-Anlage erhalten Sie in der Installationsanleitung "Austausch von SMA Geräten in
Anlagen mit Kommunikationsprodukten" unter www.SMA-Solar.com.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
57
11 Sunny Portal
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
11 Sunny Portal
11.1 Cluster Controller im Sunny Portal registrieren
Keine gemeinsame Sunny Portal-Anlage mit Cluster Controller und Sunny WebBox
In einer Sunny Portal-Anlage darf der Cluster Controller nicht zusammen mit der Sunny
WebBox verwendet werden.
• Wenn sich in der Sunny Portal-Anlage, in die Sie den Cluster Controller integrieren
möchten, bereits eine Sunny WebBox befindet, vor der Registrierung des Cluster
Controller die Sunny WebBox aus der Sunny Portal-Anlage löschen (siehe
Bedienungsanleitung des Cluster Controllers im Sunny Portal).
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Wenn sich in Ihrem LAN ein Proxy-Server befindet, die Proxy-Einstellungen auf der
Benutzeroberfläche des Cluster Controllers vornehmen (siehe Kapitel 17.2, Seite 91).
Dadurch stellen Sie sicher, dass der Cluster Controller über den Proxy-Server eine Verbindung
zum Sunny Portal herstellen kann.
3. Die Parametergruppe Sunny Portal > Grundeinstellungen wählen.
4. [Bearbeiten] wählen.
5. Den Datenversand an Sunny Portal aktivieren. Dazu in der Dropdown-Liste Sunny Portal
verwenden den Eintrag Ja wählen.
6. In der Gruppe Benutzereinstellungen die Benutzereinstellungen vornehmen:
• Im Feld E-Mail die E-Mail-Adresse eingeben, an die Sunny Portal die Zugangsdaten
senden soll.
☑ Die Anlagenkennung wird im Feld Anlagenkennung automatisch eingetragen. Die
Anlagenkennung ist zusammen mit der E-Mail-Adresse und dem Anlagennamen ein
eindeutiger Identifikator der Anlage im Sunny Portal.
• Im Feld Anlagenname den Namen eingeben, unter dem die Anlage im Sunny Portal
angezeigt werden soll.
7. [Speichern] wählen.
8. Die Registrierung im Sunny Portal durchführen. Dazu in der Gruppe Status und Aktionen im
Feld Registrierung durchführen die Schaltfläche [Ausführen] wählen.
☑ Der Cluster Controller synchronisiert die Anlagenzeit mit dem Sunny Portal und führt die
Registrierung durch. Im Feld Ergebnis der letzten Registrierung wird Ok angezeigt und
das Sunny Portal schickt die Zugangsdaten an die angegebene E-Mail-Adresse.
☑ Die Registrierung der anderen Geräte in der Anlage findet automatisch statt.
☑ Das Ergebnis des Registrierungsversuchs wird im Ereignisprotokoll protokolliert (siehe
Kapitel 9.1, Seite 53).
✖ Die Registrierung ist fehlgeschlagen?
• Den Fehler beheben (siehe Kapitel 18.2, Seite 99).
58
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
11 Sunny Portal
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
11.2 Datenversand an Sunny Portal einstellen
Voraussetzung:
☐ Sie müssen im Sunny Portal registriert sein (siehe Kapitel 11.1, Seite 58).
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Sunny Portal > Grundeinstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. In der Dropdown-Liste Sunny Portal verwenden den gewünschten Eintrag wählen:
Eintrag
Erklärung
Ja
Aktiviert den Datenversand an Sunny Portal
Nein
Deaktiviert den Datenversand an Sunny Portal
5. [Speichern] wählen.
11.3 Kommunikationsüberwachung einstellen
Bei der Kommunikationsüberwachung sendet der Cluster Controller in einem einstellbaren
Zeitintervall ein Signal an das Sunny Portal. Bleibt das Signal aus, alarmiert Sie das Sunny Portal
abhängig von der im Sunny Portal eingestellten Schärfe der Kommunikationsüberwachung (siehe
Bedienungsanleitung des Cluster Controllers im Sunny Portal).
Beispiel: Kommunikationsüberwachung einstellen
Im Cluster Controller ist für den Versand des Signals zur Kommunikationsüberwachung das
Zeitintervall alle 8 Stunden gewählt und im Sunny Portal ist für die Kommunikationsüberwachung
die Einstellung scharf gewählt. Wenn das Sunny Portal nach 8 Stunden und 15 Minuten kein
Signal vom Cluster Controller empfangen hat, versendet das Sunny Portal eine Alarmierungs-EMail. Nach der Alarmierungs-E-Mail sendet das Sunny Portal an bis zu 3 Tagen danach eine
Erinnerungs-E-Mail, dass die Kommunikationsstörung immer noch besteht.
Fehlgeschlagene Sendeversuche werden im Ereignisprotokoll protokolliert
Wenn der Sendeversuch fehlschlägt (z. B. bei Nichterreichbarkeit des Sunny Portals oder bei
Netzwerkproblemen), protokolliert der Cluster Controller dies im Ereignisprotokoll (siehe
Kapitel 9.1, Seite 53).
Voraussetzung:
☐ Sie müssen im Sunny Portal registriert sein (siehe Kapitel 11.1, Seite 58).
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Sunny Portal > Grundeinstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
59
11 Sunny Portal
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4. In der Dropdown-Liste Signal für Kommunikationsüberwachung das gewünschte
Zeitintervall wählen (Werkseinstellung: alle 8 Stunden).
5. [Speichern] wählen.
6. Bei Bedarf im Sunny Portal die Schärfe der Kommunikationsüberwachung anpassen (siehe
Bedienungsanleitung des Cluster Controllers im Sunny Portal).
11.4 Häufigkeit des Uploads einstellen
Verzögerung des Daten-Uploads möglich
Um zu bestimmten Zeiten ein zu hohes Datenaufkommen für das Sunny Portal zu vermeiden,
startet der Cluster Controller den Daten-Upload gegebenenfalls bis zu 10 Minuten verzögert.
Wenn ein Daten-Upload noch andauert und der Cluster Controller soll einen neuen DatenUpload starten (z. B. bei einem eingestellten Zeitintervall von 15 Minuten), dann führt der
Cluster Controller den neuen Daten-Upload nicht aus, sondern überträgt die Daten erst im
nächsten Zeitintervall.
Voraussetzung:
☐ Sie müssen im Sunny Portal registriert sein (siehe Kapitel 11.1, Seite 58).
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Sunny Portal > Grundeinstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. In der Dropdown-Liste Häufigkeit des Uploads das gewünschte Zeitintervall wählen:
Zeitintervall
Erklärung
alle 15 Minuten
Der Daten-Upload findet alle 15 Minuten statt.
stündlich
Der Daten-Upload findet alle 60 Minuten statt.
täglich
Der Daten-Upload findet täglich gegen 1:30 Uhr statt.
5. [Speichern] wählen.
11.5 Verbindung zum Sunny Portal testen
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Sunny Portal > Status und Aktionen wählen.
3. Im Feld Portalverbindungstest die Schaltfläche [Ausführen] wählen.
☑ Der Cluster Controller führt den Verbindungstest aus. Im Feld Ergebnis des letzten
Verbindungstests wird Ok angezeigt.
✖ Der Verbindungstest ist fehlgeschlagen?
• Den Fehler beheben (siehe Kapitel 18.2, Seite 99).
60
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
11 Sunny Portal
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
11.6 Anlagenkennung für Sunny Portal anpassen
In den folgenden Fällen müssen Sie im Cluster Controller die Anlagenkennung für das Sunny Portal
anpassen:
• Ein anderes Kommunikationsgerät (z. B. Sunny WebBox) hat bereits Anlagendaten der
betroffenen Anlage an das Sunny Portal gesendet.
• Sie haben den Cluster Controller auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.
• Sie haben den Cluster Controller gegen einen anderen Cluster Controller ausgetauscht.
Vorgehen:
1. Am Sunny Portal mit den vorhandenen Zugangsdaten einloggen (siehe Bedienungsanleitung
des Cluster Controllers im Sunny Portal).
2. Wenn sich in der Sunny Portal-Anlage, in die Sie den Cluster Controller integrieren möchten,
bereits eine Sunny WebBox befindet, die Sunny WebBox aus der Sunny Portal-Anlage
löschen (siehe Bedienungsanleitung des Cluster Controllers im Sunny Portal).
3. Im Sunny Portal die Anlagenkennung kopieren:
• Konfiguration > Anlageneigenschaften wählen.
• Die Registerkarte Anlagendaten wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• Die Anlagenkennung in die Zwischenablage kopieren.
4. Am Cluster Controller einloggen.
5. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
6. Die Parametergruppe Sunny Portal > Benutzereinstellungen wählen.
7. [Bearbeiten] wählen.
8. Im Feld Anlagenkennung den aktuellen Inhalt löschen und den Inhalt der Zwischenablage
einfügen.
9. [Speichern] wählen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
61
12 Modbus-Konfiguration
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
12 Modbus-Konfiguration
12.1 Modbus-Server aktivieren
Bei Verwendung eines Modbus-Clients müssen Sie über die Benutzeroberfläche des Cluster
Controllers die benötigten Modbus-Server aktivieren.
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
3. Die Parametergruppe Externe Kommunikation > Modbus wählen.
4. [Bearbeiten] wählen.
5. Um den TCP-Server zu verwenden, in der Gruppe TCP-Server folgende Einstellungen
vornehmen:
• In der Dropdown-Liste Eingeschaltet den Eintrag Ja wählen.
• Bei Bedarf im Feld Port den Port ändern (Werkseinstellung: 502).
6. Um den UDP-Server zu verwenden, in der Gruppe UDP-Server folgende Einstellungen
vornehmen:
• In der Dropdown-Liste Eingeschaltet den Eintrag Ja wählen.
• Bei Bedarf im Feld Port den Port ändern (Werkseinstellung: 502).
7. [Speichern] wählen.
8. Bei Bedarf weitere Modbus-Einstellungen vornehmen (siehe Technische Beschreibung "SMA
CLUSTER CONTROLLER Modbus®-Schnittstelle")
12.2 Modbus-Profil und Anlagenkonfiguration sichern oder
aktualisieren
Modbus-Profil sichern
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Aktualisierung und Sicherung wählen.
2. Die Parametergruppe Modbus wählen.
3. [Benutzerdefiniertes Modbus-Profil sichern (usrprofile.xml)] wählen und die Datei am
gewünschten Speicherort und unter dem gewünschten Dateinamen speichern.
Modbus-Profil aktualisieren
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Aktualisierung und Sicherung wählen.
3. Die Parametergruppe Modbus wählen.
4. Um das SMA Modbus-Profil zu aktualisieren, folgende Schritte durchführen:
62
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
12 Modbus-Konfiguration
• Im Feld SMA Modbus-Profil aktualisieren (*.xml) die Schaltfläche [Durchsuchen...]
wählen.
☑ Das Dateiauswahlfenster öffnet sich.
• Das gewünschte SMA Modbus-Profil wählen und [Öffnen] wählen.
☑ Der Dateiname des SMA Modbus-Profils wird im Feld SMA Modbus-Profil
aktualisieren (*.xml) angezeigt.
• [Aktualisieren] wählen.
5. Um das benutzerdefinierte Modbus-Profil zu aktualisieren, folgende Schritte durchführen:
• Im Feld Benutzerdefiniertes Modbus-Profil aktualisieren (*.xml) die Schaltfläche [
Durchsuchen...] wählen.
☑ Das Dateiauswahlfenster öffnet sich.
• Das gewünschte Modbus-Profil wählen und [Öffnen] wählen.
☑ Der Dateiname des benutzerdefinierten Modbus-Profils wird im Feld
Benutzerdefiniertes Modbus-Profil aktualisieren (*.xml) angezeigt.
• [Aktualisieren] wählen.
Anlagenkonfiguration sichern
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Aktualisierung und Sicherung wählen.
2. Die Parametergruppe Modbus wählen.
3. Um die automatisch erstellte Anlagenkonfigurationsdatei zu sichern, [Automatisch erstellte
Anlagenkonfiguration sichern (sysplant.xml)] wählen.
4. Um die benutzerdefinierte Anlagenkonfigurationsdatei zu sichern, [Benutzerdefinierte
Anlagenkonfiguration sichern (usrplant.xml)] wählen.
Anlagenkonfiguration aktualisieren
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Aktualisierung und Sicherung wählen.
3. Die Parametergruppe Modbus wählen.
4. Im Feld Benutzerdefinierte Anlagenkonfiguration aktualisieren (*.xml) die Schaltfläche
[Durchsuchen...] wählen.
☑ Das Dateiauswahlfenster öffnet sich.
5. Die gewünschte Anlagenkonfigurationsdatei wählen und [Öffnen] wählen.
☑ Der Dateiname der Anlagenkonfigurationsdatei wird im Feld Benutzerdefinierte
Anlagenkonfiguration aktualisieren (*.xml) angezeigt.
6. [Aktualisieren] wählen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
63
13 Netzsystemdienstleistungen
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
13 Netzsystemdienstleistungen
13.1 Umsetzungsmöglichkeiten für Vorgaben zu
Netzsystemdienstleistungen
Sie haben die Möglichkeit, die Vorgaben zu Netzsystemdienstleistungen entweder per Steuerung
oder per Regelung vom Cluster Controller umsetzen zu lassen.
Für den Fall, dass der Cluster Controller eine Vorgabe als ungültig wertet oder innerhalb eines
konfigurierbaren Zeitraums keine Vorgabe empfängt, können Sie zusätzlich Einstellungen für den
"Fallback" vornehmen (siehe Kapitel 13.5, Seite 73).
Die Vorgabe zur Wirkleistungsbegrenzung erfolgt in Prozent. Als Bezugswert dient die
Anlagengesamtleistung. Werkseitig ist die vom Cluster Controller ermittelte Wechselrichter-Leistung
der Anlage als Wert für die Anlagengesamtleistung eingestellt. Bei Bedarf können Sie den Wert bei
der Konfiguration der Wirkleistungsbegrenzung anpassen.
Steuerung
Für Cluster Controller-Anlagen ohne Eigenverbrauch und mit direkter Begrenzung der
Wirkleistungseinspeisung ist die Betriebsart Steuerung vorgesehen. Bei dieser Betriebsart kann der
Cluster Controller die Vorgaben zu den Netzsystemdienstleistungen auf 3 Arten von verschiedenen
Signalquellen empfangen. Dabei können die verschiedenen Signalquellen kombiniert werden:
Art der Signalvorgabe
Erklärung
Digitale Signale
Die Vorgaben werden als digitale Signale in Form von Binärwerten an den Cluster Controller übertragen. Dabei
können für die Wirkleistungsbegrenzung und die Blindleistungsvorgabe jeweils bis zu 4 Relais-Kontakte genutzt werden.
Analoge Signale
Die Vorgaben werden als analoge Stromsignale an den
Cluster Controller übertragen. Dabei können für die Wirkleistungsbegrenzung und die Blindleistungsvorgabe jeweils Stromsignale von 0 mA bis 20 mA übertragen werden.
Signalvorgabe über Modbus-Client
Die Vorgaben werden über einen Modbus-Client an den
Netzwerkanschluss X13 oder X14 des Cluster Controllers
übertragen (Informationen zur Modbus-Konfiguration siehe Kapitel 12, Seite 62).
Regelung
Für Cluster Controller-Anlagen mit Eigenverbrauch ist die Betriebsart Regelung vorgesehen. Bei
dieser Betriebsart können Sie die am Netzanschlusspunkt eingespeiste Wirkleistung der Anlage
regeln und z. B. auf einen festen Prozentwert begrenzen. Dazu benötigt der Cluster Controller
zusätzlich zur Anlagengesamtleistung den gemessenen Istwert der am Netzanschlusspunkt
eingespeisten Wirkleistung.
64
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
13 Netzsystemdienstleistungen
13.2 Parameter für Netzsystemdienstleistungen in den
Wechselrichtern einstellen
Damit die Wechselrichter in der Anlage die Vorgaben des Cluster Controllers zu den
Netzsystemdienstleistungen umsetzen können, müssen Sie vorab die entsprechenden Parameter in
den Wechselrichtern einstellen.
Voraussetzung:
☐ Sie müssen über einen persönlichen SMA Grid Guard-Code verfügen (Antragsformular für den
SMA Grid Guard-Code erhältlich unter www.SMA-Solar.com, weiterführende Informationen
zum SMA Grid Guard-Code siehe Kapitel 15.5, Seite 87).
Vorgehen:
1. Am Cluster Controller als Installateur anmelden.
2. In der Statusleiste das SMA Grid Guard-Symbol ( ) wählen.
☑ Der SMA Grid Guard-Dialog öffnet sich.
3. Im Feld Persönlicher Zugangscode den persönlichen SMA Grid Guard-Code eingeben.
4. [OK] wählen
☑ Der SMA Grid Guard-Modus ist aktiviert. Im Anlagenbaum kann die Aktualisierung der
Symbole für die Zugriffsrechte (SMA Grid Guard-Symbol und Schloss-Symbol) bis zu 2
Minuten dauern.
5. Im Anlagenbaum die Anlage wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen wählen.
6. Die Parametergruppe Anlagen- und Gerätesteuerung wählen.
7. [Bearbeiten] wählen.
8. Damit die Wechselrichter Vorgaben zur Wirkleistungsbegrenzung vom Cluster Controller
empfangen und umsetzen können, folgende Schritte durchführen:
• Die Gruppe Konfiguration des Einspeisemanagements wählen.
• In der Dropdown-Liste Betriebsart Wirkleistung den Eintrag
Wirkleistungsbegrenzung P durch Anlagensteuerung wählen.
9. Damit die Wechselrichter Vorgaben zur Blindleistung vom Cluster Controller empfangen und
umsetzen können, folgende Schritte durchführen:
• Die Gruppe Konfiguration der statischen Spannungshaltung wählen.
• In der Dropdown-Liste Betriebsart der statischen Spannungshaltung den
gewünschten Eintrag wählen:
Einstellung
Erklärung
cos Phi, Vorgabe durch Anlagensteuerung
Der Wechselrichter setzt nur Vorgaben mit der Vorgabegröße cos Phi um.
Blindleistung Q, Vorgabe durch
Anlagensteuerung
Der Wechselrichter setzt nur Vorgaben mit der Vorgabegröße Blindleistung in % um.
cos Phi- oder Q-Vorgabe durch
Anlagensteuerung
Der Wechselrichter setzt sowohl Vorgaben mit der
Vorgabegröße cos Phi als auch Vorgaben mit der
Vorgabegröße Blindleistung in % um.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
65
13 Netzsystemdienstleistungen
Einstellung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Erklärung
10. [Speichern] wählen.
13.3 Einstellungen für Wirkleistungsbegrenzung
13.3.1 Wirkleistungsbegrenzung steuern
Eingangssignale bis maximal 21 mA möglich
Bei analoger Signalquelle wertet der Cluster Controller Eingangssignale bis maximal 21 mA
als gültig. Dadurch ist ein bewusstes Übersteuern möglich, um den maximalen Sollwert sicher
zu erreichen.
Voraussetzungen:
☐ Die Konfiguration für die Wirkleistungsbegrenzung muss mit dem zuständigen Netzbetreiber
abgestimmt sein.
☐ Im Wechselrichter muss der benötigte Parameter für die Wirkleistungsbegrenzung eingestellt
sein (siehe Kapitel 13.2, Seite 65).
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Netzsystemdienstleistungen wählen.
3. Die allgemeinen Einstellungen vornehmen:
• Die Parametergruppe Allgemeine Einstellungen > Anlagensteuerung wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• In der Dropdown-Liste Betriebsart den Eintrag Steuerung wählen.
• Bei Verwendung der digitalen oder analogen Eingänge im Feld Zeitintervall für
Stellwert das gewünschte Zeitintervall eingeben.
• Bei Bedarf den Wert für die Gesamtanlagenleistung anpassen. Werkseitig wird die in der
Anlage verfügbare Wechselrichter-Nennleistung als Wert für die Gesamtanlagenleistung
verwendet:
– In der Dropdown-Liste Gesamtanlagenleistung den Eintrag Benutzerdefiniert
wählen.
– Im Feld Benutzerdefinierte Gesamtanlagenleistung den gewünschten Wert
eingeben.
4. Die Parametergruppe Wirkleistung wählen und [Bearbeiten] wählen.
5. In der Gruppe Grundeinstellungen > Signalquelle die Auswahlfelder der gewünschten
Signalquellen aktivieren. Dabei beachten, dass bei Verwendung von Modbus der gewünschte
Modbus-Server im Cluster Controller aktiviert sein muss (siehe Kapitel 12.1, Seite 62).
6. Bei Verwendung der digitalen Eingänge die Einstellungen für die digitalen Eingänge
vornehmen:
• Die Gruppe Einstellungen der digitalen Eingänge wählen.
66
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
13 Netzsystemdienstleistungen
• Im Feld Fehlertoleranzzeit einen Wert möglichst größer 1 Sekunde eingeben. Dadurch
vermeiden Sie, dass z. B. ein kurzzeitiges, gleichzeitiges Anziehen zweier Relais eines
Rundsteuerempfängers während eines Zustandswechsels vom Cluster Controller als
ungültiger Zustand gewertet wird.
7. Bei Verwendung der analogen Eingänge die Einstellungen für die analogen Eingänge
vornehmen:
• Die Gruppe Einstellungen der analogen Eingänge wählen.
• Im Feld Fehlertoleranzzeit das gewünschte Zeitintervall eingeben.
• Im Feld Anfangswert Eingangssignal den gewünschten Wert eingeben.
• Im Feld Endwert Eingangssignal den gewünschten Wert eingeben.
• Im Feld Anfang Sollwert Wirkleistungsbegrenzung den gewünschten Wert
eingeben.
• Im Feld Ende Sollwert Wirkleistungsbegrenzung den gewünschten Wert eingeben.
8. Die Gruppe Einstellungen für Wirkleistungssteuerung wählen und im Feld
Wirkleistungssteuerung eingeschaltet in der Dropdown-Liste die gewünschte Einstellung
wählen:
Einstellung
Erklärung
Ja
Die Wirkleistungsvorgabe wird stufenweise gemäß Ihrer weiteren Einstellungen in der Gruppe Einstellungen für Wirkleistungssteuerung umgesetzt
Nein
Die Wirkleistungsvorgabe wird sofort umgesetzt
9. Wenn Sie die Wirkleistungssteuerung eingeschaltet haben, folgende weitere Einstellungen
vornehmen:
• Im Feld Zeitintervall bei verändertem Sollwert das gewünschte Zeitintervall
eingeben.
Beispiel: Zeitintervall bei verändertem Sollwert beträgt 60 Sekunden
Der Cluster Controller sendet unmittelbar nach Änderung des vom Signalgeber gesendeten
Sollwerts einen Steuerbefehl mit einem entsprechenden Stellwert an die Wechselrichter. Sind
weitere Stellwerte notwendig, um den Sollwert zu erreichen, und Sie haben für den
Parameter Zeitintervall bei verändertem Sollwert einen Wert von 60 Sekunden
eingegeben, versendet der Cluster Controller diese weiteren Stellwerte jeweils im Abstand
von 60 Sekunden. Nachdem der veränderte Sollwert erreicht ist, versendet der Cluster
Controller den aktuellen Stellwert wieder in dem Zeitintervall, das Sie für den Parameter
Zeitintervall für Stellwert in der Parametergruppe Allgemeine Einstellungen
eingegeben haben.
• Im Feld max. Änderung bei Leistungsanstieg den gewünschten Wert eingeben.
• Im Feld max. Änderung bei Leistungsreduzierung den gewünschten Wert eingeben.
10. Bei Verwendung der digitalen Eingänge die Zustandskonfiguration vornehmen:
• Die Gruppe Zustandskonfiguration wählen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
67
13 Netzsystemdienstleistungen
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
• Abhängig von der Anzahl der verwendeten digitalen Eingänge in der Spalte aktiv das
Auswahlfeld des jeweils zu konfigurierenden Zustands aktivieren.
• In der Spalte Wirkleistung bei dem jeweils zu konfigurierenden Zustand den
gewünschten Wert eingeben.
11. Die Einstellungen für den "Fallback" vornehmen (siehe Kapitel 13.5, Seite 73).
13.3.2 Wirkleistungsbegrenzung am Netzanschlusspunkt regeln
Möglicherweise fordert der Netzbetreiber für Ihre Anlage eine Regelung der
Wirkleistungseinspeisung am Netzanschlusspunkt. Fragen Sie gegebenenfalls Ihren Netzbetreiber.
Wenn Ihr Netzbetreiber fordert, dass die Anlage keine Wirkleistung einspeist, müssen Sie die
Wirkleistungseinspeisung auf 0 % fest begrenzen und zusätzlich den voreingestellten Wert für den
Wirkleistungsgradienten anpassen. Dadurch ist innerhalb weniger Sekunden eine Abregelung der
Wirkleistung auf 0 % möglich.
Um die Wirkleistungseinspeisung am Netzanschlusspunkt zu regeln, führen Sie die folgenden
Handlungen in der vorgegebenen Reihenfolge aus. Den genauen Ablauf zeigen die
darauffolgenden Abschnitte.
• Einstellung für Wirkleistungsgradienten anpassen
• Messquelle für Wirkleistungseinspeisung am Netzanschlusspunkt wählen
• Einstellungen für Wirkleistungsbegrenzung vornehmen
Einstellung für Wirkleistungsgradienten anpassen
Diese Einstellung ist nur erforderlich, wenn Ihr Netzbetreiber fordert, dass die Anlage keine
Wirkleistung einspeist.
Voraussetzung:
☐ Sie müssen über einen persönlichen SMA Grid Guard-Code verfügen (Antragsformular für den
SMA Grid Guard-Code erhältlich unter www.SMA-Solar.com, weiterführende Informationen
zum SMA Grid Guard-Code siehe Kapitel 15.5, Seite 87).
Vorgehen:
1. Am Cluster Controller als Installateur anmelden.
2. In der Statusleiste das SMA Grid Guard-Symbol ( ) wählen.
☑ Der SMA Grid Guard-Dialog öffnet sich.
3. Im Feld Persönlicher Zugangscode den persönlichen SMA Grid Guard-Code eingeben.
4. [OK] wählen
☑ Der SMA Grid Guard-Modus ist aktiviert. Im Anlagenbaum kann die Aktualisierung der
Symbole für die Zugriffsrechte (SMA Grid Guard-Symbol und Schloss-Symbol) bis zu 2
Minuten dauern.
5. Im Anlagenbaum die Anlage wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen wählen.
6. Die Parametergruppe Anlagen- und Gerätesteuerung wählen.
7. [Bearbeiten] wählen.
8. Die Gruppe Wechselrichter wählen.
68
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
13 Netzsystemdienstleistungen
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
9. Im Feld Wirkleistungsgradient den Wert 200 eingeben.
10. [Speichern] wählen.
Messquelle für Wirkleistungseinspeisung am Netzanschlusspunkt wählen
Voraussetzung:
☐ Am Netzanschlusspunkt muss eine Messquelle (z. B. Energy Meter) vorhanden sein.
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen.
3. Im Gerätemenü das Menü Einstellungen wählen.
4. Die Parametergruppe Netzanschluss > Messwerte > Messungen am
Netzanschlusspunkt wählen.
5. [Bearbeiten] wählen.
6. In der Dropdown-Liste Quelle für Anlagenwirkleistung die am Netzanschlusspunkt
verwendete Messquelle wählen. Wenn Sie ein Energy Meter als Messquelle verwenden,
sicherstellen, dass die Seriennummer des als Messquelle verwendeten Energy Meters unter
Anlagenkommunikation > Messwerte > Zähler an Speedwire im Feld Serial Number
angezeigt wird. Wenn nicht die richtige Seriennummer angezeigt wird, in das Feld die
Seriennummer des gewünschten Energy Meters eingeben.
7. [Speichern] wählen.
8. Wenn Sie einen der analogen Stromeingänge des Cluster Controllers als Messquelle
verwenden, die Kennlinie des analogen Stromeingangs einstellen. Dadurch werden die
gemessenen Stromsignale am analogen Stromeingang in die dazu proportionalen
Prozentwerte für die Wirkleistungseinspeisung umgerechnet:
• Die Parametergruppe Gerät > Ein-/Ausgänge > Analoger Eingang wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• Abhängig vom angeschlossenen Sensor die Kennlinie einstellen (siehe Anleitung des
Herstellers).
• [Speichern] wählen.
Einstellungen für Wirkleistungsbegrenzung vornehmen
Voraussetzungen:
☐ Die Konfiguration für die Wirkleistungsbegrenzung muss mit dem zuständigen Netzbetreiber
abgestimmt sein.
☐ Im Wechselrichter muss der benötigte Parameter für die Wirkleistungsbegrenzung eingestellt
sein (siehe Kapitel 13.2, Seite 65).
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Netzsystemdienstleistungen wählen.
3. Die allgemeinen Einstellungen vornehmen:
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
69
13 Netzsystemdienstleistungen
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
•
•
•
•
4.
5.
6.
7.
8.
Die Parametergruppe Allgemeine Einstellungen > Anlagensteuerung wählen.
[Bearbeiten] wählen.
In der Dropdown-Liste Betriebsart den Eintrag Regelung wählen.
Bei Verwendung der digitalen oder analogen Eingänge im Feld Zeitintervall für
Stellwert das gewünschte Zeitintervall eingeben.
• Bei Bedarf den Wert für die Gesamtanlagenleistung anpassen. Werkseitig wird die in der
Anlage verfügbare Wechselrichter-Nennleistung als Wert für die Gesamtanlagenleistung
verwendet:
– In der Dropdown-Liste Gesamtanlagenleistung den Eintrag Benutzerdefiniert
wählen.
– Im Feld Benutzerdefinierte Gesamtanlagenleistung den gewünschten Wert
eingeben.
• [Speichern] wählen.
Die Parametergruppe Wirkleistung wählen und [Bearbeiten] wählen.
In der Gruppe Grundeinstellungen > Signalquelle das Auswahlfeld Manuelle Vorgabe
aktivieren.
Die Gruppe Einstellungen für manuelle Vorgabe wählen.
Im Feld Wirkleistung den gewünschten Wert für die feste Wirkleistungsbegrenzung
eingeben.
Die Einstellungen für den "Fallback" vornehmen (siehe Kapitel 13.5, Seite 73).
13.4 Einstellungen für Blindleistungsvorgabe
13.4.1 Blindleistung über Vorgabegröße Blindleistung in %
steuern
Wenn Sie für die Blindleistungsvorgabe als Vorgabegröße Blindleistung in % wählen, wird die
Blindleistung im Verhältnis zur maximal möglichen Wirkleistung als Vorgabegröße verwendet.
Eingangssignale bis maximal 21 mA möglich
Bei analoger Signalquelle wertet der Cluster Controller Eingangssignale bis maximal 21 mA
als gültig. Dadurch ist ein bewusstes Übersteuern möglich, um den maximalen Sollwert sicher
zu erreichen.
Voraussetzungen:
☐ Die Konfiguration für die Blindleistungsvorgabe muss mit dem zuständigen Netzbetreiber
abgestimmt sein.
☐ Im Wechselrichter muss der benötigte Parameter für die Blindleistungsvorgabe eingestellt sein
(siehe Kapitel 13.2, Seite 65).
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Netzsystemdienstleistungen wählen.
70
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
13 Netzsystemdienstleistungen
3. Die allgemeinen Einstellungen vornehmen:
• Die Parametergruppe Allgemeine Einstellungen > Anlagensteuerung wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• In der Dropdown-Liste Betriebsart den Eintrag Steuerung wählen.
• Bei Verwendung der digitalen oder analogen Eingänge im Feld Zeitintervall für
Stellwert das gewünschte Zeitintervall eingeben.
4. Die Parametergruppe Blindleistung wählen und [Bearbeiten] wählen.
5. In der Gruppe Grundeinstellungen die Grundeinstellungen vornehmen:
• Im Feld Signalquelle in der Dropdown-Liste die gewünschte Signalquelle wählen. Dabei
beachten, dass bei Verwendung von Modbus der gewünschte Modbus-Server im Cluster
Controller aktiviert sein muss (siehe Kapitel 12.1, Seite 62).
• In der Dropdown-Liste Vorgabegröße die Vorgabegröße Blindleistung in % wählen.
6. Bei Verwendung der digitalen Eingänge die Einstellungen für die digitalen Eingänge
vornehmen:
• Die Gruppe Einstellungen der digitalen Eingänge wählen.
• Im Feld Fehlertoleranzzeit einen Wert möglichst größer 1 Sekunde eingeben. Dadurch
vermeiden Sie, dass z. B. ein kurzzeitiges, gleichzeitiges Anziehen zweier Relais eines
Rundsteuerempfängers während eines Zustandswechsels vom Cluster Controller als
ungültiger Zustand gewertet wird.
7. Bei Verwendung der analogen Eingänge die Einstellungen für die analogen Eingänge
vornehmen:
• Die Gruppe Einstellungen der analogen Eingänge wählen.
• Im Feld Fehlertoleranzzeit das gewünschte Zeitintervall eingeben.
• Im Feld Anfangswert Eingangssignal den gewünschten Wert eingeben.
• Im Feld Endwert Eingangssignal den gewünschten Wert eingeben.
• Im Feld Anfang Sollwert Blindleistung den gewünschten Wert eingeben.
• Im Feld Ende Sollwert Blindleistung den gewünschten Wert eingeben.
8. Bei Verwendung der digitalen Eingänge die Zustandskonfiguration vornehmen:
• Die Gruppe Zustandskonfiguration wählen.
• Abhängig von der Anzahl der verwendeten digitalen Eingänge in der Spalte aktiv das
Auswahlfeld des jeweils zu konfigurierenden Zustands aktivieren.
• In der Spalte Blindleistung bei dem jeweils zu konfigurierenden Zustand den
gewünschten Wert eingeben.
9. Die Einstellungen für den "Fallback" vornehmen (siehe Kapitel 13.5, Seite 73).
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
71
13 Netzsystemdienstleistungen
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
13.4.2 Blindleistung über Vorgabegröße cos Phi steuern
Wenn Sie für die Blindleistungsvorgabe als Vorgabegröße den Verschiebungsfaktor cos φ wählen,
wird die Cosinus-Funktion des Phasenverschiebungswinkels zwischen Strom und Spannung als
Vorgabegröße verwendet.
Eingangssignale bis maximal 21 mA möglich
Bei analoger Signalquelle wertet der Cluster Controller Eingangssignale bis maximal 21 mA
als gültig. Dadurch ist ein bewusstes Übersteuern möglich, um den maximalen Sollwert sicher
zu erreichen.
Voraussetzungen:
☐ Die Konfiguration für die Blindleistungsvorgabe muss mit dem zuständigen Netzbetreiber
abgestimmt sein.
☐ Im Wechselrichter muss der benötigte Parameter für die Blindleistungsvorgabe eingestellt sein
(siehe Kapitel 13.2, Seite 65).
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Netzsystemdienstleistungen wählen.
3. Die allgemeinen Einstellungen vornehmen:
• Die Parametergruppe Allgemeine Einstellungen > Anlagensteuerung wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• In der Dropdown-Liste Betriebsart den Eintrag Steuerung wählen.
• Bei Verwendung der digitalen oder analogen Eingänge im Feld Zeitintervall für
Stellwert das gewünschte Zeitintervall eingeben.
4. Die Parametergruppe Blindleistung wählen und [Bearbeiten] wählen.
5. In der Gruppe Grundeinstellungen die Grundeinstellungen vornehmen:
• In der Dropdown-Liste Signalquelle die gewünschte Signalquelle wählen. Dabei
beachten, dass bei Verwendung von Modbus der gewünschte Modbus-Server im Cluster
Controller aktiviert sein muss (siehe Kapitel 12.1, Seite 62).
• In der Dropdown-Liste Vorgabegröße die Vorgabegröße cos Phi wählen.
6. Bei Verwendung der digitalen Eingänge die Einstellungen für die digitalen Eingänge
vornehmen:
• Die Gruppe Einstellungen der digitalen Eingänge wählen.
• Im Feld Fehlertoleranzzeit einen Wert möglichst größer 1 eingeben. Dadurch
vermeiden Sie, dass z. B. ein kurzzeitiges, gleichzeitiges Anziehen zweier Relais eines
Rundsteuerempfängers während eines Zustandswechsels vom Cluster Controller als
ungültiger Zustand gewertet wird.
7. Bei Verwendung der analogen Eingänge die Einstellungen für die analogen Eingänge
vornehmen:
• Die Gruppe Einstellungen der analogen Eingänge wählen.
• Im Feld Fehlertoleranzzeit das gewünschte Zeitintervall eingeben.
72
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
13 Netzsystemdienstleistungen
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
• Im Feld Anfangswert Eingangssignal den gewünschten Wert eingeben.
• Im Feld Endwert Eingangssignal den gewünschten Wert eingeben.
• Im Feld Anfang Sollwert cos Phi den gewünschten Wert eingeben.
• In der Dropdown-Liste Erregungsart die gewünschte Erregungsart wählen.
• Im Feld Ende Sollwert cos Phi den gewünschten Wert eingeben.
• In der Dropdown-Liste Erregungsart die gewünschte Erregungsart wählen.
8. Bei Verwendung der digitalen Eingänge die Zustandskonfiguration vornehmen:
• Die Gruppe Zustandskonfiguration wählen.
☑ Die Spalten cos Phi und Erregungsart werden zusätzlich angezeigt.
• Abhängig von der Anzahl der verwendeten digitalen Eingänge in der Spalte aktiv das
Auswahlfeld des jeweils zu konfigurierenden Zustands aktivieren.
• In der Spalte cos Phi den gewünschten Wert eingeben.
• In der Dropdown-Liste Erregungsart die gewünschte Erregungsart wählen.
9. Die Einstellungen für den "Fallback" vornehmen (siehe Kapitel 13.5, Seite 73).
13.5 Einstellungen für Fallback vornehmen
Der "Fallback" ist ein Betriebsmodus des Cluster Controllers im Rahmen der
Netzsystemdienstleistungen.
Es gibt 2 Arten des "Fallback":
• "Fallback" bei ausbleibender oder ungültiger externer Vorgabe
• "Fallback" bei Ausfall der Speedwire-Kommunikation zwischen Cluster Controller und
Wechselrichtern
"Fallback" bei ausbleibender oder ungültiger externer Vorgabe
Diese Art des "Fallback" ist ein Betriebsmodus, dessen Vorgaben der Cluster Controller umsetzt,
wenn er eine Sollwertvorgabe als ungültig wertet oder innerhalb eines konfigurierbaren Zeitraums
keine Sollwertvorgabe empfängt. Der Cluster Controller wertet eine Sollwertvorgabe als ungültig,
wenn es dafür keine Konfiguration im Cluster Controller gibt oder wenn die Sollwertvorgabe
außerhalb des im Cluster Controller eingestellten Wertebereichs liegt. Der "Fallback" verhindert,
dass der Cluster Controller bei einer ungültigen oder ausbleibenden Sollwertvorgabe über längere
Zeit Vorgaben an die Wechselrichter übermittelt, die gegebenenfalls nicht mehr aktuell sind.
Dadurch werden mögliche Ertragsverluste vermieden. Der "Fallback" muss über die
Benutzeroberfläche des Cluster Controllers aktiviert und konfiguriert werden. Bei einer ungültigen
oder ausbleibenden Sollwertvorgabe und konfiguriertem "Fallback" behält der Cluster Controller
die Vorgaben der zuletzt gültigen Sollwertvorgabe nur für eine begrenzte, konfigurierbare Zeit bei.
Nach Ablauf dieser "Fallback"-Zeit setzt der Cluster Controller die Vorgaben um, die dem
"Fallback" zugeordnet wurden. Sobald wieder eine gültige Sollwertvorgabe anliegt, wird der
"Fallback" zurückgesetzt und der Cluster Controller setzt die aktuelle Sollwertvorgabe um.
Voraussetzung:
☐ Die Aktivierung und die Konfiguration des "Fallback" müssen mit dem Netzbetreiber
abgestimmt sein.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
73
13 Netzsystemdienstleistungen
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Netzsystemdienstleistungen wählen.
3. Die Parametergruppe wählen, für die die "Fallback"-Einstellungen vorgenommen werden
sollen:
• Um den "Fallback" bei Wirkleistungsbegrenzung einzustellen, die Parametergruppe
Wirkleistung > Fallback-Einstellungen wählen.
• Um den "Fallback" bei Blindleistungsvorgabe einzustellen, die Parametergruppe
Blindleistung > Fallback-Einstellungen wählen.
4. [Bearbeiten] wählen.
5. Die gewünschten Einstellungen für den "Fallback" vornehmen:
• In der Dropdown-Liste Fallback eingeschaltet den Eintrag Ja wählen.
• Im Feld Fallback aktiv nach die gewünschte Zeit eingeben, nach der der "Fallback"
aktiviert werden soll.
• Abhängig von der Parametergruppe und der gewählten Vorgabegröße im Feld
Wirkleistung oder Blindleistung oder cos Phi den gewünschten Wert eingeben.
• Wenn als Vorgabegröße cos Phi gewählt ist, in der Dropdown-Liste Erregungsart die
gewünschte Erregungsart wählen.
6. [Speichern] wählen.
"Fallback" bei Ausfall der Speedwire-Kommunikation zwischen Cluster
Controller und Wechselrichtern
"Fallback" bei Ausfall der Speedwire-Kommunikation nicht einstellbar bei
Wechselrichtern mit Speedwire/Webconnect Piggy-Back
Bei Wechselrichtern mit Speedwire/Webconnect Piggy-Back ist der "Fallback" bei Ausfall der
Speedwire-Kommunikation nicht einstellbar. Diese Art des "Fallback" ist geplant für
Wechselrichter mit Speedwire/Webconnect Datenmodul und Wechselrichter des Typs "Sunny
Boy Smart Energy".
Bei dieser Art des "Fallback" stellen Sie ein, welche Vorgaben die Wechselrichter der Anlage
umsetzen sollen, wenn die Speedwire-Kommunikation zwischen dem Cluster Controller und den
Wechselrichtern ausfällt und die Wechselrichter innerhalb eines konfigurierbaren Zeitraums keine
Sollwertvorgaben mehr erhalten.
Voraussetzung:
☐ Die Wechselrichter in der Anlage müssen die jeweils aktuellste Wechselrichter-FirmwareVersion haben (siehe Produktseite des Wechselrichters unter www.SMA-Solar.com).
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum die Anlage wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen wählen.
3. Die Parametergruppe Anlagen- und Gerätesteuerung (Solar-Wechselrichter) wählen.
4. [Bearbeiten] wählen
74
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
13 Netzsystemdienstleistungen
5. Die Gruppe Konfiguration der Anlagensteuerung über Kommunikation wählen.
6. Um den "Fallback" bei Blindleistungsvorgabe mit Vorgabegröße cos Phi einzustellen, die
Gruppe cos Phi, Vorgabe durch Anlagensteuerung wählen.
7. Um den "Fallback" bei Blindleistungsvorgabe mit Vorgabegröße Blindleistung in %
einzustellen, die Gruppe Blindleistung Q, Vorgabe durch Anlagensteuerung wählen.
8. Um den "Fallback" bei Wirkleistungsbegrenzung einzustellen, die Gruppe
Wirkleistungsbegrenzung P durch Anlagensteuerung wählen.
9. [Bearbeiten] wählen.
10. Die gewünschten Einstellungen vornehmen.
11. [Speichern] wählen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
75
14 Update
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
14 Update
14.1 Automatisches Update (empfohlen)
14.1.1 Automatisches Update für Cluster Controller einstellen
Beim automatischen Update des Cluster Controllers werden nur Update-Dateien für den Cluster
Controller berücksichtigt. Die Update-Dateien werden aus dem Internet vom SMA Update Portal
heruntergeladen. Der Cluster Controller prüft 1-mal täglich, ob ein neues Update zur Verfügung
steht. Ist ein neues Update verfügbar, lädt der Cluster Controller das Update herunter. Der UpdateVorgang startet automatisch in der folgenden Nacht um 23:00 Uhr. Vorhandene Einstellungen des
Cluster Controllers und die Anlagendaten bleiben nach dem Update-Vorgang erhalten. Wird ein
automatisch ausgeführter Update-Vorgang des Cluster Controllers unterbrochen, z. B. durch einen
Stromausfall, startet der Cluster Controller den Update-Vorgang zum nächstmöglichen Zeitpunkt
erneut.
Voraussetzung:
☐ Der Cluster Controller muss mit dem Internet verbunden sein.
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Gerät > Update wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. In der Dropdown-Liste Automatisches Update den gewünschten Eintrag wählen:
Eintrag
Erklärung
Ja
Aktiviert das automatische Update
Nein
Deaktiviert das automatische Update
5. [Speichern] wählen.
14.1.2 Automatisches Update für angeschlossene SMA Geräte
einstellen
Bei Wechselrichtern mit Kommunikationsfehler ( ) findet kein Update statt
Bei Wechselrichtern, die aufgrund eines Kommunikationsfehlers keine Verbindung zum Cluster
Controller haben, findet kein Update statt.
• Über das Ereignisprotokoll des Wechselrichters die Ursache für den
Kommunikationsfehler ermitteln und den Kommunikationsfehler beheben, sodass der
Wechselrichter im Anlagenbaum nicht mehr mit dem -Symbol angezeigt wird.
76
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
14 Update
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Ausreichende DC-Eingangsspannung für Update nötig
Bei einigen Wechselrichtern ist ein Update erst ab einer bestimmten DC-Eingangsspannung
möglich. Die DC-Eingangsspannung kann abhängig von der Tageszeit, der Wetterlage oder
dem Zustand der PV-Module (z. B. Verschmutzung oder Bedeckung mit Schnee) zu niedrig für
ein Update sein. Während des Updates speisen die betroffenen Wechselrichter nicht ein.
Daher ist kurzzeitig ein Ertragsverlust möglich.
Update-Quelle während des automatisch ausgeführten Update-Vorgangs nicht
ändern
Wenn die Update-Quelle während des automatisch ausgeführten Update-Vorgangs geändert
wird, wird der Update-Vorgang nicht fortgesetzt. Bereits an die Wechselrichter gesendete
Update-Dateien können nicht zurückgezogen werden.
• Die Update-Quelle während des automatisch ausgeführten Update-Vorgangs nicht
ändern.
Als Update-Quellen für das automatische Update von SMA Geräten können das SMA Update
Portal oder ein an den Cluster Controller angeschlossener USB-Datenträger gewählt werden. Beim
Update über das SMA Update Portal prüft der Cluster Controller 1-mal täglich, ob ein neues
Update zur Verfügung steht. Ist ein neues Update verfügbar, lädt der Cluster Controller das Update
herunter. Beim Update über den USB-Datenträger werden vorhandene Update-Dateien direkt auf
den Cluster Controller kopiert. Für beide Update-Quellen startet der Versand der Update-Dateien
automatisch in der folgenden Nacht um 4:00 Uhr. Wird ein automatisch ausgeführter UpdateVorgang der Wechselrichter in der Anlage z. B. durch einen Stromausfall unterbrochen, startet der
Cluster Controller den Update-Vorgang am nächsten Tag erneut.
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum die Anlage wählen und im Gerätemenü das Menü Updates wählen.
2. Die Parametergruppe Einstellungen wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Um das automatische Update zu deaktivieren, in der Dropdown-Liste Eingeschaltet den
Eintrag Nein wählen.
5. Um das automatische Update zu aktivieren, folgende Einstellungen vornehmen:
• In der Dropdown-Liste Eingeschaltet den Eintrag Ja wählen (Werkseinstellung).
• In der Dropdown-Liste Betriebsart den Eintrag Automatisches Update wählen.
• In der Dropdown-Liste Updatequelle die gewünschte Update-Quelle wählen:
Update-Quelle
Erklärung
Update-Portal
Die Update-Dateien werden vom SMA Update Portal aus
dem Internet heruntergeladen.
USB-Anschluss 2
Die Update-Dateien werden von dem USB-Datenträger heruntergeladen, der an den USB-Anschluss 2 angeschlossen ist.
6. [Speichern] wählen.
7. Wenn ein USB-Datenträger als Update-Quelle verwendet werden soll, den USB-Datenträger
vorbereiten:
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
77
14 Update
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
• Die gewünschte Update-Datei wählen und auf den Computer herunterladen (UpdateDateien sind verfügbar unter www.SMA-Solar.com).
• Den USB-Datenträger an den Computer anschließen.
• Auf der ersten Partition des USB-Datenträgers im Stammverzeichnis einen Dateiordner mit
der Bezeichnung UPDATE anlegen. Wenn sich auf dem USB-Datenträger mehr als 1
Partition befindet, durchsucht der Cluster Controller nur die erste Partition nach UpdateDateien.
• Die heruntergeladene Update-Datei (*.up2) in den Ordner UPDATE kopieren.
• Den USB-Datenträger an den USB-Anschluss 2 des Cluster Controllers anschließen.
☑ Der Cluster Controller kopiert die Update-Datei vom USB-Datenträger und zeigt nach
erfolgreichem Download im Bereich Verfügbare Updates die Update-Datei mit dem Status
Bereit an.
14.2 Manuelles Update
14.2.1 Manuelles Update für Cluster Controller durchführen
Das manuelle Update können Sie immer durchführen, auch wenn das automatische Update für den
Cluster Controller aktiviert ist. Vorhandene Einstellungen des Cluster Controllers und die
Anlagendaten bleiben nach dem Update-Vorgang erhalten.
Sie haben folgende Möglichkeiten, das manuelle Update durchzuführen:
• Manuelles Update über das Internet durchführen
• Manuelles Update über Benutzeroberfläche durchführen
• Manuelles Update über USB-Datenträger durchführen
Manuelles Update über das Internet durchführen
Voraussetzung:
☐ Der Cluster Controller muss mit dem Internet verbunden sein.
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Gerät > Update wählen.
3. Im Feld Update suchen und installieren die Schaltfläche [Ausführen] wählen.
☑ Der Cluster Controller prüft, ob ein neues Update zur Verfügung steht. Ist ein neues Update
verfügbar, lädt der Cluster Controller das Update aus dem SMA Update Portal herunter und
startet den Update-Vorgang.
Manuelles Update über Benutzeroberfläche durchführen
1. Die gewünschte Update-Datei wählen und auf den Computer herunterladen (Update-Dateien
sind verfügbar unter www.SMA-Solar.com).
2. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
3. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Aktualisierung und Sicherung wählen.
78
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
14 Update
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4. Die Parametergruppe Update wählen.
5. Im Feld Update-Datei hochladen (*.up2) die Schaltfläche [Durchsuchen...] wählen.
☑ Das Dateiauswahlfenster öffnet sich.
6. Die gewünschte Update-Datei wählen und [Öffnen] wählen.
☑ Der Name der Update-Datei wird im Feld Update-Datei hochladen (*.up2)
angezeigt.
7. [Ausführen] wählen.
☑ Die Update-Datei wird hochgeladen und ausgeführt.
Manuelles Update über USB-Datenträger durchführen
1. Den USB-Datenträger vorbereiten:
• Die gewünschte Update-Datei wählen und auf den Computer herunterladen (UpdateDateien sind verfügbar unter www.SMA-Solar.com).
• Den USB-Datenträger an den Computer anschließen.
• Auf der ersten Partition des USB-Datenträgers im Stammverzeichnis einen Dateiordner mit
der Bezeichnung UPDATE anlegen. Wenn sich auf dem USB-Datenträger mehr als 1
Partition befindet, durchsucht der Cluster Controller nur die erste Partition nach UpdateDateien.
• Die heruntergeladene Update-Datei (*.up2) in den Ordner UPDATE kopieren und
anschließend den USB-Datenträger vom Computer entfernen.
2. Den USB-Datenträger an den USB-Anschluss 2 des Cluster Controllers anschließen.
☑ Die Update-Datei wird hochgeladen und ausgeführt.
14.2.2 Manuelles Update für angeschlossene SMA Geräte
durchführen
Sie haben folgende Möglichkeiten, das manuelle Update für angeschlossene Geräte
durchzuführen:
• Manuelles Update über das Internet durchführen
• Manuelles Update über Benutzeroberfläche durchführen
• Manuelles Update über USB-Datenträger durchführen
Vorhandene Einstellungen des Cluster Controllers und die Anlagendaten bleiben nach dem UpdateVorgang erhalten.
Ausreichende DC-Eingangsspannung für Update nötig
Bei einigen Wechselrichtern ist ein Update erst ab einer bestimmten DC-Eingangsspannung
möglich. Die DC-Eingangsspannung kann abhängig von der Tageszeit, der Wetterlage oder
dem Zustand der PV-Module (z. B. Verschmutzung oder Bedeckung mit Schnee) zu niedrig für
ein Update sein. Während des Updates speisen die betroffenen Wechselrichter nicht ein.
Daher ist kurzzeitig ein Ertragsverlust möglich.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
79
14 Update
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Manuelles Update über das Internet durchführen
Update-Quelle während des automatisch ausgeführten Update-Vorgangs nicht
ändern
Wenn die Update-Quelle während des automatisch ausgeführten Update-Vorgangs geändert
wird, wird der Update-Vorgang nicht fortgesetzt. Bereits an die Wechselrichter gesendete
Update-Dateien können nicht zurückgezogen werden.
• Die Update-Quelle während des automatisch ausgeführten Update-Vorgangs nicht
ändern.
Voraussetzung:
☐ Der Cluster Controller muss mit dem Internet verbunden sein.
Vorgehen:
1. Das manuelle Update aktivieren:
• Im Anlagenbaum die Anlage wählen und im Gerätemenü das Menü Updates wählen.
• Die Parametergruppe Einstellungen wählen und [Bearbeiten] wählen.
• In der Dropdown-Liste Eingeschaltet den Eintrag Ja wählen.
• In der Dropdown-Liste Betriebsart den Eintrag Manuelles Update wählen.
• In der Dropdown-Liste Update-Quelle den Eintrag Update-Portal wählen.
• [Speichern] wählen
2. Den gewünschten Gerätetyp wählen, z. B. SB 5000TL-21.
3. Im Bereich Verfügbare Updates die gewünschte Update-Datei markieren und [
Herunterladen] wählen.
☑ Der Cluster Controller lädt die Update-Datei aus dem Internet herunter und zeigt nach
erfolgreichem Download im Bereich Verfügbare Updates die Update-Datei mit dem
Status Bereit an.
✖ Die Update-Datei wird nicht heruntergeladen?
Mögliche Fehlerursache: Die Internetverbindung ist unterbrochen
• Die Internetverbindung wiederherstellen.
4. [Senden] wählen.
☑ Der Cluster Controller prüft die gespeicherten Dateien.
☑ Der Cluster Controller sendet die Update-Datei 1-mal täglich an bis zu 5
aufeinanderfolgenden Tagen an die Geräte in der Anlage. Der Update-Vorgang war
erfolgreich, wenn für alle betroffenen Geräte die Versionsnummer der gesendeten UpdateDatei angezeigt wird.
✖ Kein oder nicht alle betroffenen Geräte melden die Versionsnummer der gesendeten UpdateDatei zurück?
• Den Fehler beheben (siehe Kapitel 18.2, Seite 99).
80
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
14 Update
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Manuelles Update über Benutzeroberfläche durchführen
1. Die gewünschte Update-Datei wählen und auf den Computer herunterladen (Update-Dateien
sind verfügbar unter www.SMA-Solar.com).
2. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
3. Im Anlagenbaum die Anlage wählen und im Gerätemenü das Menü Updates wählen.
4. Die Parametergruppe Update wählen.
5. Im Feld Update-Datei hochladen (*.up2) die Schaltfläche [Durchsuchen...] wählen.
☑ Das Dateiauswahlfenster öffnet sich.
6. Die gewünschte Update-Datei wählen und [Öffnen] wählen.
☑ Der Name der Update-Datei wird im Feld Update-Datei hochladen (*.up2)
angezeigt.
7. [Ausführen] wählen.
☑ Die Update-Datei wird hochgeladen und ausgeführt.
Manuelles Update über USB-Datenträger durchführen
1. Den USB-Datenträger vorbereiten:
• Die gewünschte Update-Datei wählen und auf den Computer herunterladen (UpdateDateien sind verfügbar unter www.SMA-Solar.com).
• Den USB-Datenträger an den Computer anschließen.
• Auf der ersten Partition des USB-Datenträgers im Stammverzeichnis einen Dateiordner mit
der Bezeichnung UPDATE anlegen. Wenn sich auf dem USB-Datenträger mehr als 1
Partition befindet, durchsucht der Cluster Controller nur die erste Partition nach UpdateDateien.
• Die heruntergeladene Update-Datei (*.up2) in den Ordner UPDATE kopieren und
anschließend den USB-Datenträger vom Computer entfernen.
2. Den USB-Datenträger an den USB-Anschluss 2 des Cluster Controllers anschließen.
3. Den Update-Vorgang starten:
• Im Anlagenbaum die Anlage wählen und im Gerätemenü das Menü Updates wählen.
• Den gewünschten Gerätetyp wählen, z. B. SB 5000TL-21.
• Im Bereich Verfügbare Updates die gewünschte Update-Datei markieren und [
Herunterladen] wählen.
☑ Der Cluster Controller kopiert die Update-Datei vom USB-Datenträger und zeigt
nach erfolgreichem Download im Bereich Verfügbare Updates die Update-Datei
mit dem Status Bereit an.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
81
14 Update
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
4.
5.
☑
☑
Den USB-Datenträger vom Cluster Controller entfernen.
[Senden] wählen.
Der Cluster Controller prüft die gespeicherten Dateien.
Der Cluster Controller sendet die Update-Datei 1-mal täglich an bis zu 5
aufeinanderfolgenden Tagen an die Geräte in der Anlage. Der Update-Vorgang war
erfolgreich, wenn für alle betroffenen Geräte die Versionsnummer der gesendeten UpdateDatei angezeigt wird.
✖ Kein oder nicht alle betroffenen Geräte melden die Versionsnummer der gesendeten UpdateDatei zurück?
• Den Fehler beheben (siehe Kapitel 18.2, Seite 99).
82
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
15 Passwörter und SMA Grid Guard
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
15 Passwörter und SMA Grid Guard
15.1 Anforderungen an ein sicheres Anlagenpasswort
Aus Sicht der Anlagenkommunikation bilden alle Geräte mit dem gleichen Passwort eine Anlage.
Deshalb wird ein Passwort, das für alle Geräte einer Anlage einheitlich ist, als "Anlagenpasswort"
bezeichnet. Nur wenn alle Geräte dasselbe Anlagenpasswort haben, können Sie mit dem Cluster
Controller auf alle Geräte Ihrer Anlage zugreifen.
Das Anlagenpasswort, das Sie beim erstmaligen Login auf die Benutzeroberfläche des Cluster
Controllers für Ihre jeweilige Benutzergruppe eingeben, ist ein Standard-Anlagenpasswort. Aus
Sicherheitsgründen sollten Sie das Standard-Anlagenpasswort möglichst zeitnah nach der
Inbetriebnahme ändern (siehe Kapitel 15.2, Seite 83).
Mit folgenden Maßnahmen erhöhen Sie die Sicherheit Ihres Anlagenpassworts:
• Anlagenpasswörter wählen, die aus mindestens 8 Zeichen bestehen.
• Kombinationen aus Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Zahlen
verwenden.
• Keine Namen oder Bezeichnungen aus Wörterbüchern wählen, z. B. "Hund", "Katze", "Haus".
• Keine Daten als Anlagenpasswort wählen, die mit Ihnen in Verbindung stehen, z. B. Namen
von Personen oder Haustieren, Personalnummern, Identifikationsnummern oder
Autokennzeichen.
• Keine Namen oder Bezeichnungen wiederholen, z. B. "HausHaus" oder "KatzeKatze".
• Keine Kombinationen aus Zahlen oder Buchstaben verwenden, die hintereinander auf der
Tastatur liegen, z. B. "12345", "qwert".
15.2 Anlagenpasswort ändern
Voraussetzung:
☐ Wenn Sie das Anlagenpasswort für die Benutzergruppe Installateur ändern möchten,
müssen Sie Installateur sein (siehe Kapitel 4.1, Seite 22).
Anforderungen an das Anlagenpasswort:
☐ Das Anlagenpasswort darf aus maximal 12 Zeichen bestehen.
☐ Erlaubte Sonderzeichen: ? _ ! Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Benutzerrechte > Zugangskontrolle wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Das neue Anlagenpasswort eingeben:
• Abhängig von den Berechtigungen der Benutzergruppe im Feld Installateurspasswort
setzen oder Benutzerpasswort setzen ein neues Anlagenpasswort eingeben.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
83
15 Passwörter und SMA Grid Guard
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
• Im Feld Passwort bestätigen das neue Anlagenpasswort erneut eingeben.
5. [Speichern] wählen.
☑ Der Cluster Controller ändert das Anlagenpasswort bei allen Geräten in der Anlage.
15.3 Gerätepasswort an Anlagenpasswort anpassen
Wenn sich das Passwort eines Geräts vom Anlagenpasswort unterscheidet, wird das Gerät im
Anlagenbaum mit einem Schloss-Symbol dargestellt. Dies ist z. B. beim Hinzufügen von neuen
Wechselrichtern in eine bestehende Anlage der Fall.
Vorgehen:
Um das Gerätepasswort an das Anlagenpasswort anzupassen, führen Sie die folgenden
Handlungen in der vorgegebenen Reihenfolge aus. Den genauen Ablauf zeigen die
darauffolgenden Abschnitte.
• Das Anlagenpasswort an das Gerätepasswort anpassen
• Das Anlagenpasswort zurücksetzen
Anlagenpasswort an Gerätepasswort anpassen
Um auf das mit dem Schloss-Symbol markierte Gerät zugreifen zu können, müssen Sie das
Anlagenpasswort zunächst an das Gerätepasswort anpassen. Bei neuen Geräten entspricht das
Gerätepasswort dem Standard-Anlagenpasswort. Das Standard-Anlagenpasswort der
Benutzergruppe Benutzer ist "0000", das Standard-Anlagenpasswort der Benutzergruppe
Installateur ist "1111".
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
3. Das Anlagenpasswort an das Gerätepasswort anpassen:
• Die Parametergruppe Benutzerrechte > Zugangskontrolle wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• Im Feld Installateurspasswort setzen das Standard-Anlagenpasswort 1111 eingeben.
• Im Feld Passwort bestätigen das Standard-Anlagenpasswort bestätigen.
• Im Feld Benutzerpasswort setzen das Standard-Anlagenpasswort 0000 eingeben.
• Im Feld Passwort bestätigen das Standard-Anlagenpasswort bestätigen.
• [Speichern] wählen.
☑ Der Cluster Controller ändert das Gerätepasswort bei allen freigegebenen Geräten
in der Anlage.
4. Den Cluster Controller über die Benutzeroberfläche neu starten (siehe Kapitel 18.3, Seite 112)
.
84
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
15 Passwörter und SMA Grid Guard
Anlagenpasswort zurücksetzen
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
3. Das Anlagenpasswort wieder an das vorherige Anlagenpasswort anpassen:
• Die Parametergruppe Benutzerrechte > Zugangskontrolle wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• Im Feld Installateurspasswort setzen das vorherige Anlagenpasswort der
Benutzergruppe Installateur eingeben.
• Im Feld Passwort bestätigen das Anlagenpasswort bestätigen.
• Im Feld Benutzerpasswort setzen das vorherige Anlagenpasswort der Benutzergruppe
Benutzer eingeben.
• Im Feld Passwort bestätigen das Anlagenpasswort bestätigen.
• [Speichern] wählen.
☑ Der Cluster Controller ändert das Gerätepasswort bei allen freigegebenen Geräten
in der Anlage. Alle Geräte haben nun wieder die vorherigen Anlagenpasswörter.
4. [Speichern] wählen.
5. Den Cluster Controller über die Benutzeroberfläche neu starten (siehe Kapitel 18.3, Seite 112)
.
☑ Nach maximal 2 Minuten wird das neue Gerät im Anlagenbaum ohne Schloss-Symbol
angezeigt.
15.4 Vorgehen bei Verlust der Anlagenpasswörter
15.4.1 PUK anfordern
Wenn Sie die Anlagenpasswörter für beide Benutzergruppen vergessen haben, dann können Sie
die Wechselrichter mit einem PUK (Personal Unlocking Key) freischalten. Für jeden Wechselrichter
gibt es pro Benutzergruppe (Benutzer und Installateur) 1 PUK.
Vorgehen:
1. Das Antragsformular für die PUKs herunterladen (Antragsformular erhältlich unter www.SMASolar.com).
2. Das Antragsformular ausfüllen und unterschreiben.
3. Das Antragsformular per E-Mail, per Fax oder per Post an den Service senden (siehe
Kapitel 20, Seite 115).
15.4.2 Wechselrichter mit PUKs freischalten
Mehrere Wechselrichter mit PUK freischalten
Jeder PUK gilt nur für 1 Wechselrichter und 1 Benutzergruppe.
• Wenn Sie PUKs für mehrere Wechselrichter angefordert haben, dann müssen Sie jeden
Wechselrichter mit dem jeweiligen PUK einzeln freischalten.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
85
15 Passwörter und SMA Grid Guard
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Kommunikationsverbindung zwischen Cluster Controller und Wechselrichter
während des Freischaltens erforderlich
Damit die geänderten Passworteinstellungen wirksam werden, muss während des Freischaltens
eine Kommunikationsverbindung zwischen dem Cluster Controller und dem jeweiligen
Wechselrichter bestehen.
• Den Wechselrichter nur mit PUK freischalten, wenn eine Kommunikationsverbindung zum
Wechselrichter besteht. Der Wechselrichter darf nicht mit Kommunikationsfehler ( )
angezeigt werden.
Vorgehen:
1. Die Passworteinstellungen des Cluster Controllers über das Display zurücksetzen:
• Die Display-Ansicht Einstellungen wählen. Dazu auf dem Tastenfeld [OK] und [ESC]
gleichzeitig drücken und für 2 Sekunden gedrückt halten.
☑ Die Display-Ansicht Einstellungen öffnet sich.
• Die Zeile Passwort zurücksetzen wählen und [OK] drücken.
☑ Die Display-Ansicht Zurücksetzen bestätigen öffnet sich.
• OK wählen und mit [OK] bestätigen.
☑ Das Benutzerpasswort und das Installateurpasswort werden zurückgesetzt.
2. Als Installateur mit dem Standard-Anlagenpasswort 1111 am Cluster Controller einloggen.
☑ Die Wechselrichter werden im Anlagenbaum jeweils mit einem Schloss-Symbol
dargestellt.
3. Das Installateurpasswort des Cluster Controllers auf den PUK des gewünschten
Wechselrichters anpassen. Dadurch ist der Zugriff auf den Wechselrichter wieder möglich:
• Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Einstellungen > Benutzerrechte > Zugangskontrolle wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• Im Feld Installateurspasswort setzen den PUK des gewünschten Wechselrichters als
neues Anlagenpasswort eingeben.
• Im Feld Passwort bestätigen das neue Anlagenpasswort erneut eingeben.
• [Speichern] wählen.
☑ Der Cluster Controller ändert das Anlagenpasswort für die Benutzergruppe
Installateur. und der Wechselrichter wird im Anlagenbaum nicht mehr mit dem
Schloss-Symbol dargestellt.
4. Um weitere Wechselrichter freizuschalten, Schritt 3 für die gewünschten Wechselrichter
wiederholen.
5. Das Installateurpasswort und das Benutzerpasswort des Cluster Controllers an die
gewünschten Anlagenpasswörter anpassen:
• Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü
Einstellungen > Benutzerrechte > Zugangskontrolle wählen.
• [Bearbeiten] wählen.
• Im Feld Installateurspasswort setzen das gewünschte Anlagenpasswort für die
Benutzergruppe Installateur als neues Anlagenpasswort eingeben.
86
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
15 Passwörter und SMA Grid Guard
• Im Feld Passwort bestätigen das neue Anlagenpasswort erneut eingeben.
• Im Feld Benutzerpasswort setzen das gewünschte Anlagenpasswort für die
Benutzergruppe Benutzer eingeben.
• Im Feld Passwort bestätigen das neue Anlagenpasswort erneut eingeben.
• [Speichern] wählen.
☑ Der Cluster Controller ändert die Anlagenpasswörter beider Benutzergruppen und überträgt
die geänderten Anlagenpasswörter an die Wechselrichter.
15.5 SMA Grid Guard-Modus einstellen
Die SMA Grid Guard-Parameter sind bei Auslieferung der Wechselrichter länderabhängig
voreingestellt. Änderungen der SMA Grid Guard-Parameter müssen immer mit dem Netzbetreiber
abgestimmt sein und werden in den Ereignisprotokollen der Wechselrichter festgehalten. Um SMA
Grid Guard-Parameter zu ändern, muss der SMA Grid Guard-Modus auf der Benutzeroberfläche
des Cluster Controllers aktiviert sein. Dafür benötigen Sie einen persönlichen SMA Grid GuardCode. Ihren persönlichen SMA Grid Guard-Code können Sie bei SMA anfordern (Antrag für den
SMA Grid Guard-Code erhältlich unter www.SMA-Solar.com).
Voraussetzungen:
☐ Der zuständige Netzbetreiber muss die Änderungen von netzrelevanten Parametern
genehmigen.
☐ Der SMA Grid Guard-Code zum Ändern von netzrelevanten Parametern muss vorhanden sein
(Antrag für den SMA Grid Guard-Code erhältlich unter www.SMA-Solar.com).
Vorgehen:
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. In der Statusleiste das SMA Grid Guard-Symbol ( ) wählen.
☑ Das SMA Grid Guard-Dialogfenster öffnet sich.
3. Den SMA Grid Guard-Modus einstellen:
• Um den SMA Grid Guard-Modus zu aktivieren, im Feld Persönlicher Zugangscode
den persönlichen SMA Grid Guard-Code eingeben.
• Um den SMA Grid Guard-Modus zu deaktivieren, im Feld Persönlicher Zugangscode
den Sperrcode 54321 eingeben.
4. [OK] wählen.
☑ Der SMA Grid Guard-Modus ist eingestellt. Im Anlagenbaum kann die Aktualisierung der
Symbole für die Zugriffsrechte (SMA Grid Guard-Symbol und Schloss-Symbol) bis zu 2
Minuten dauern.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
87
16 Zugriff über Internet einrichten
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
16 Zugriff über Internet einrichten
Wenn der Cluster Controller in ein LAN mit Router integriert ist, können Sie auch über das Internet
auf die Benutzeroberfläche des Cluster Controllers zugreifen. Sie haben folgende Möglichkeiten:
• Zugriff über Sunny Portal
• Zugriff über WAN-IP-Adresse
• Zugriff über DynDNS
Datensicherheit in Ethernet-Netzwerken sicherstellen
Beim Zugriff über das Internet besteht das Risiko, dass unberechtigte Nutzer auf die Daten
oder Geräte Ihrer Anlage zugreifen und diese manipulieren.
• Geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen (z. B. Firewall einrichten, nicht benötigte
Netzwerk-Ports schließen, Remote-Zugriff nur über VPN-Tunnel ermöglichen).
Zugriff über Sunny Portal
Voraussetzungen:
☐ Der Cluster Controller muss im Sunny Portal registriert sein (siehe Kapitel 11.1, Seite 58).
☐ Im Router muss eine entsprechende Port-Weiterleitung eingerichtet sein (siehe Anleitung des
Routers). Standardmäßig ist der Cluster Controller auf den HTTP-Port 80 und den NAT-Port 80
eingestellt.
Vorgehen:
• Im Sunny Portal auf der Seite Konfiguration > Geräteübersicht den Cluster Controller
wählen.
☑ Die Login-Seite des Cluster Controllers öffnet sich.
Zugriff über WAN-IP-Adresse
Voraussetzung:
☐ Im Router muss eine entsprechende Port-Weiterleitung eingerichtet sein (siehe Anleitung des
Routers). Standardmäßig ist der Cluster Controller auf den HTTP-Port 80 und den NAT-Port 80
eingestellt.
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Externe Kommunikation > Nat wählen.
3. Im Feld IP des WAN die IP-Adresse des WAN ablesen.
4. Um die Benutzeroberfläche des Cluster Controllers später über das Internet aufzurufen, die
zuvor notierte WAN-IP-Adresse in die Adresszeile des Webbrowsers eingeben. Wenn Sie den
Port geändert haben, müssen Sie zusätzlich noch den Port angeben.
Beispiel: WAN-IP-Adresse und Port eingeben
Die WAN-IP-Adresse ist "83.246.95.22" und der Port ist "81".
• In die Adresszeile des Webbrowsers http://83.246.95.22:81 eingeben.
88
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
16 Zugriff über Internet einrichten
Zugriff über DynDNS
1. Die gewünschte Internetadresse bei einem DynDNS-Dienst einrichten, z. B. bei dyndns.com.
2. Den Router für DynDNS einrichten (siehe Anleitung des Routers).
3. Eine entsprechende Port-Weiterleitung am Router einrichten (siehe Anleitung des Routers).
Standardmäßig ist der Cluster Controller auf den HTTP-Port 80 und den NAT-Port 80
eingestellt.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
89
17 Netzwerkkonfiguration
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
17 Netzwerkkonfiguration
17.1 Konfiguration für statisches LAN
17.1.1 Cluster Controller für statisches LAN konfigurieren
Unterschiedliche IP-Adressbereiche für Speedwire-Netzwerk und LAN erforderlich
Damit aus Sicht des Cluster Controllers eine eindeutige Zuordnung der IP-Adressen im
Speedwire-Netzwerk und im LAN möglich ist, müssen die IP-Adressbereiche beider Netzwerke
unterschiedlich sein. Standardmäßig nutzt der Cluster Controller für das Speedwire-Netzwerk
den Adressbereich 172.22/16 (172.22.0.1 bis 172.22.255.255).
• Sicherstellen, dass für das Speedwire-Netzwerk und das LAN unterschiedliche IPAdressbereiche verwendet werden.
Konfiguration des Routers und des Switches beachten
Für die Speedwire-Verbindung nutzt das Produkt neben IP-Adressen aus dem Unicast-Bereich
auch IP-Adressen aus dem Multicast-Bereich 239/8 (239.0.0.0 bis 239.255.255.255).
• Bei Verwendung eines Routers oder Switches sicherstellen, dass der Router und der
Switch die für die Speedwire-Verbindung benötigten Multicast-Telegramme an alle
Teilnehmer des Speedwire-Netzwerks weiterleiten (für Informationen zur Konfiguration
des Routers oder Switches siehe Anleitung des Herstellers).
Vorgehen:
1. Die bisherige IP-Adresse, Subnetzmaske und Gateway-Adresse des Computers notieren.
2. Den Computer an den Anschluss X13 oder X14 des Cluster Controllers anschließen.
3. Die IP-Adresse des Cluster Controllers vom Display ablesen und notieren:
• Die Display-Ansicht Externe Kommunikation wählen.
• In der Zeile IP-Adresse die IP-Adresse ablesen und notieren.
4. Die Netzwerkeinstellungen des Computers anpassen:
• Die IP-Adresse anpassen.
Beispiel: IP-Adresse des Computers auf Adressbereich des Cluster
Controllers anpassen
Die IP-Adresse des Cluster Controllers ist "169.254.0.3" und die IP-Adresse des Computers ist
"10.4.33.105".
• Die IP-Adresse des Computers ändern in 169.254.0.4.
• Die Subnetzmaske ändern in 255.255.0.0.
• Sicherstellen, dass keine Gateway-Adresse eingetragen ist.
5. Den Cluster Controller über die vom Display abgelesene IP-Adresse aufrufen und einloggen.
6. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
7. Wenn DHCP noch nicht deaktiviert ist, DHCP deaktivieren:
• Die Parametergruppe Externe Kommunikation > Ethernet > DHCP wählen.
90
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
8.
9.
10.
11.
17 Netzwerkkonfiguration
• [Bearbeiten] wählen.
• In der Dropdown‑Liste Eingeschaltet den Eintrag Nein wählen.
In der Gruppe Ethernet die gewünschten Einstellungen für das statische LAN vornehmen und
[Speichern] wählen.
☑ Der Cluster Controller speichert die Netzwerkeinstellungen und ist nicht mehr unter der
alten IP‑Adresse erreichbar.
Die Netzwerkeinstellungen des Computers wieder auf die zuvor notierten, bisherigen
Netzwerkeinstellungen anpassen.
Prüfen, ob der Cluster Controller unter der neuen IP‑Adresse erreichbar ist.
Wenn der Cluster Controller nicht unter der neuen IP‑Adresse erreichbar ist, sind die
Netzwerkeinstellungen am Cluster Controller wahrscheinlich fehlerhaft.
• Die Netzwerkeinstellungen prüfen und bei Bedarf anpassen.
Den Cluster Controller und den Computer an den gewünschten Netzwerkteilnehmer im
statischen LAN anschließen.
17.1.2 Wechselrichter für statisches LAN konfigurieren
Sie haben die Möglichkeit, den Wechselrichtern in der Anlage statische IP‑Adressen zu vergeben.
Werkseitig sind die Wechselrichter auf automatische Adressvergabe per DHCP eingestellt.
Vorgehen:
1. Am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den gewünschten Wechselrichter wählen.
3. Im Gerätemenü das Menü Einstellungen > Anlagenkommunikation wählen.
4. [Bearbeiten] wählen.
5. In der Dropdown‑Liste Automatische Konfiguration eingeschaltet den Eintrag Nein
wählen. Dadurch wird die automatische Vergabe der IP‑Adresse für den Wechselrichter
deaktiviert.
6. Im Feld IP‑Adresse die gewünschte statische IP‑Adresse eingeben.
7. [Speichern] wählen.
17.2 Proxy‑Konfiguration vornehmen
Bei Verwendung eines Proxy‑Servers müssen Sie eine entsprechende Proxy‑Konfiguration
vornehmen, um innerhalb des LAN auf die Benutzeroberfläche des Cluster Controller zugreifen zu
können oder um dem Cluster Controller den Zugriff auf das Internet zu ermöglichen, z. B. für die
Verbindung zum Sunny Portal.
Zugriff auf die Benutzeroberfläche des Cluster Controller ermöglichen
• Im Webbrowser die IP‑Adresse des Cluster Controller in die Liste der Proxy‑Ausnahmen
aufnehmen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
91
17 Netzwerkkonfiguration
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Zugriff des Cluster Controller auf das Internet ermöglichen
1. Am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
3. Die Parametergruppe Externe Kommunikation > Proxy‑Einstellungen wählen und die
gewünschte Proxy‑Konfiguration vornehmen. Tipp: In der Regel können die Proxy‑Einstellungen
des Webbrowsers für den Cluster Controller übernommen werden.
4. [Speichern] wählen.
17.3 DHCP‑Konfiguration vornehmen
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Externe Kommunikation > Ethernet > DHCP wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Die gewünschten DHCP‑Einstellungen vornehmen:
• Um DHCP zu aktivieren, in der Dropdown‑Liste Eingeschaltet den Eintrag Ja wählen.
• Um DHCP zu deaktivieren, in der Dropdown‑Liste Eingeschaltet den Eintrag Nein
wählen.
5. [Speichern] wählen.
17.4 HTTP‑Port ändern
Beim Aufruf des Cluster Controller die IP‑Adresse und den geänderten HTTP‑Port
angeben
Wenn Sie den im Cluster Controller werkseitig eingestellten HTTP‑Port geändert haben, müssen
Sie diesen geänderten HTTP‑Port zusammen mit der IP‑Adresse des Cluster Controller beim
Aufruf der Benutzeroberfläche mit angeben.
Beispiel: Benutzeroberfläche des Cluster Controller nach Änderung des
HTTP‑Ports aufrufen
Die IP‑Adresse des Cluster Controller ist 192.168.0.168 und Sie haben den HTTP‑Port auf 8080
geändert.
• Um die Benutzeroberfläche des Cluster Controller aufzurufen, in die Adresszeile des
Webbrowsers http://192.168.0.168:8080 eingeben.
Vorgehen:
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Externe Kommunikation > HTTP wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld Port den gewünschten Port eingeben (Werkseinstellung: Port 80).
5. [Speichern] wählen.
92
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
17 Netzwerkkonfiguration
17.5 NAT‑Port ändern
1. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
2. Die Parametergruppe Externe Kommunikation > Ethernet > Nat wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld Port den gewünschten Port eingeben (Werkseinstellung: Port 80).
5. [Speichern] wählen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
93
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
18 Fehlersuche
18.1 LED-Zustände
18.1.1 Betriebs-LEDs
Belegung der Status‑LED (
):
Die Status‑LED kann folgende Status anzeigen:
• Status des Cluster Controllers
• Status der angeschlossenen Wechselrichter
• Status der Anlagenkommunikation
• Status der Netzsystemdienstleistungen
Wenn die Status‑LED nach der Inbetriebnahme nicht grün leuchtet, zur genauen Bestimmung der
Fehlerursache zusätzlich das Ereignisprotokoll des Cluster Controllers beachten. Im
Ereignisprotokoll werden die Details zum jeweiligen Fehler protokolliert (siehe Kapitel 9.1, Seite 53
).
LED
Zustand
Ursache und Abhilfe
Alle
aus
Der Cluster Controller ist nicht an die Spannungsversorgung angeschlossen.
Abhilfe:
• Den Cluster Controller an die
Spannungsversorgung anschließen (siehe
Installationsanleitung des Cluster Controllers).
Die Spannungsversorgung ist verpolt angeschlossen oder das Netzteil ist defekt.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die Spannungsversorgung
korrekt angeschlossen ist (siehe
Installationsanleitung des Cluster Controllers).
• Wenn die Spannungsversorgung korrekt
angeschlossen ist, das Netzteil austauschen.
Power (
(
)
) und Status Power leuchtet rot, Die Spannungsversorgung ist zu niedrig.
Status leuchtet
Abhilfe:
gelb oder rot
• Sicherstellen, dass die angeschlossene
Spannungsversorgung ausreichend ist (siehe
Installationsanleitung des Cluster Controllers).
• Wenn das Problem weiterhin besteht, Service
kontaktieren (siehe Kapitel 20, Seite 115).
Power (
)
94
leuchtet grün
ClusterController-BA-de-14
Der Startvorgang ist abgeschlossen. Der Cluster
Controller ist betriebsbereit.
Bedienungsanleitung
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
LED
Status (
)
Zustand
Ursache und Abhilfe
leuchtet grün
Normalbetrieb
leuchtet gelb
Mindestens 1 Gerät hat den Status Warnung.
Abhilfe:
• Das Ereignisprotokoll des Cluster Controllers
beachten (siehe Kapitel 9.1, Seite 53).
• Die Dokumentation des Geräts beachten.
Die Kommunikation zu mindestens 1 Gerät ist gestört. Möglicherweise liegt eine Störung am Gerät
vor.
Abhilfe:
• Das Ereignisprotokoll des Cluster Controllers
beachten (siehe Kapitel 9.1, Seite 53).
• Die Dokumentation des Geräts beachten.
Die Kommunikation zu mindestens 1 Gerät ist gestört. Möglicherweise hat der Cluster Controller
keine Verbindung zu dem Gerät.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die Netzwerkkabel richtig
angeschlossen sind (siehe
Installationsanleitung des Cluster Controller).
• Prüfen, ob die Netzwerkkomponenten,
Netzwerkkabel oder Steckverbinder defekt
oder beschädigt sind. Defekte oder
beschädigte Netzwerkkomponenten,
Netzwerkkabel oder Steckverbinder
austauschen.
• Prüfen, ob die Netzwerkeinstellungen der
einzelnen Netzwerkkomponenten korrekt
sind. Bei Bedarf die Netzwerkeinstellungen
anpassen.
• Wenn das Problem weiterhin besteht, den
Netzwerkadministrator kontaktieren.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
95
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
LED
Status (
)
Zustand
Ursache und Abhilfe
blinkt gelb
Es findet gerade ein Update des Cluster Controller
oder der angeschlossenen Geräte statt.
Die Wirkleistungsbegrenzung ist aktiv und der Vorgabewert ist größer 0 % und kleiner 100 %.
Die Blindleistungsvorgabe ist aktiv. Der Vorgabewert ist ungleich 0 % oder der Verschiebungsfaktor cos φ ist kleiner 1.
leuchtet rot
Die Wirkleistungsbegrenzung ist aktiv und der Vorgabewert ist 0 %.
Mindestens 1 Gerät hat den Status Fehler.
Abhilfe:
• Das Ereignisprotokoll des Cluster Controllers
beachten (siehe Kapitel 9.1, Seite 53).
• Die Dokumentation des Geräts beachten.
Status (
96
)
leuchtet rot
ClusterController-BA-de-14
Die Kommunikation zu allen Geräten ist gestört. Es
liegt ein Problem im LAN vor.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die Netzwerkkabel richtig
angeschlossen sind (siehe
Installationsanleitung des Cluster Controller).
• Prüfen, ob die Netzwerkkomponenten,
Netzwerkkabel oder Steckverbinder defekt
oder beschädigt sind. Defekte oder
beschädigte Netzwerkkomponenten,
Netzwerkkabel oder Steckverbinder
austauschen.
• Prüfen, ob die Netzwerkeinstellungen der
einzelnen Netzwerkkomponenten korrekt
sind. Bei Bedarf die Netzwerkeinstellungen
anpassen.
• Bei Bedarf den Cluster Controller neu starten.
Dazu den Cluster Controller von der
Spannungsversorgung trennen und wieder an
die Spannungsversorgung anschließen.
• Bei Bedarf eine feste IP‑Adresse für den
Cluster Controller vergeben (siehe
Kapitel 17.1.1, Seite 90).
• Wenn das Problem weiterhin besteht, den
Netzwerkadministrator kontaktieren.
Bedienungsanleitung
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
LED
Status (
)
Datenträgerstatus (
Zustand
Ursache und Abhilfe
leuchtet rot
Möglicherweise ist die SD‑Karte im Cluster Controller defekt.
Abhilfe:
• Das Ereignisprotokoll des Cluster Controllers
beachten (siehe Kapitel 9.1, Seite 53).
• Wenn die SD-Karte defekt ist, Service
kontaktieren (siehe Kapitel 20, Seite 115).
blinkt rot
Der Cluster Controller konnte nicht korrekt starten.
Es ist ein Systemfehler aufgetreten.
Abhilfe:
• Service kontaktieren (siehe Kapitel 20, Seite 115
).
) aus
Der Cluster Controller startet gerade und es sind
noch keine Informationen zum Datenexport und
zum USB‑Datenträger verfügbar.
Abhilfe:
• Warten, bis der Cluster Controller den
Startvorgang beendet hat und betriebsbereit
ist. Wenn der Startvorgang beendet ist,
leuchtet die Power‑LED (
) grün.
Es wurde kein USB‑Datenträger erkannt. Möglicherweise ist kein USB‑Datenträger angeschlossen
oder der USB‑Datenträger ist nicht kompatibel.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass ein kompatibler
USB‑Datenträger angeschlossen ist (siehe
Installationsanleitung des Cluster Controllers).
Bedienungsanleitung
leuchtet grün
Der USB‑Datenträger ist kompatibel. Die freie
Speicherkapazität ist größer 10 %.
leuchtet gelb
Der USB‑Datenträger am USB‑Anschluss 1 ist kompatibel, aber die freie Speicherkapazität ist maximal 10 %.
Abhilfe:
• Nicht mehr benötigte Dateien vom
USB‑Datenträger löschen.
oder
• Den USB‑Datenträger gegen einen
USB‑Datenträger mit genügend freier
Speicherkapazität austauschen.
ClusterController-BA-de-14
97
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
LED
Zustand
Ursache und Abhilfe
) leuchtet rot
Datenträgerstatus (
Der USB‑Datenträger am USB‑Anschluss 1 ist voll
oder schreibgeschützt.
Abhilfe:
• Wenn der USB‑Datenträger voll ist, den
USB‑Datenträger austauschen.
• Wenn der USB‑Datenträger schreibgeschützt
ist, den Schreibschutz aufheben oder einen
USB‑Datenträger ohne Schreibschutz
verwenden.
blinkt grün oder
gelb oder rot
Es finden gerade Schreib- oder Lesezugriffe auf
den USB-Datenträger statt.
• Den USB-Datenträger erst entfernen, wenn
die Datenträgerstatus-LED nicht mehr blinkt.
18.1.2 LEDs der Netzwerkbuchsen
LED
Zustand
Ursache und Abhilfe
Link/Activity
(grün)
aus
Keine Netzwerkverbindung hergestellt.
Der Cluster Controller ist nicht an die Spannungsversorgung angeschlossen.
Abhilfe:
• Den Cluster Controller an die Spannungsversorgung
anschließen (siehe Installationsanleitung des Cluster
Controllers).
Keine Netzwerkverbindung hergestellt.
Das Netzwerkkabel am Cluster Controller, am Router oder
am Switch ist nicht richtig angeschlossen.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die Netzwerkkabel richtig
angeschlossen sind (siehe Installationsanleitung des
Cluster Controllers).
Keine Netzwerkverbindung hergestellt.
Eine oder mehrere Netzwerkkomponenten, Netzwerkkabel oder Steckverbinder sind defekt oder beschädigt.
Abhilfe:
• Die defekten oder beschädigten
Netzwerkkomponenten, Netzwerkkabel oder
Steckverbinder austauschen.
blinkt
98
ClusterController-BA-de-14
Netzwerkverbindung hergestellt.
Daten werden gesendet oder empfangen.
Bedienungsanleitung
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
LED
Zustand
Ursache und Abhilfe
Speed (gelb)
aus
Netzwerkverbindung hergestellt.
Die Datenübertragungsrate beträgt bis zu 10 Mbit/s.
an
Netzwerkverbindung hergestellt.
Die Datenübertragungsrate beträgt bis zu 100 Mbit/s.
18.2 Fehler am Cluster Controller oder den
angeschlossenen Geräten
Allgemein
Problem
Ursache und Abhilfe
Der Cluster Controller startet nicht. Die Der Cluster Controller ist nicht an die SpannungsversorLEDs und das Display sind aus.
gung angeschlossen.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass der 3‑polige Stecker für die
Spannungsversorgung an den Anschluss X1 des
Cluster Controllers angeschlossen ist.
Die Spannungsversorgung ist verpolt angeschlossen oder
das Netzteil ist defekt.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die Spannungsversorgung korrekt
angeschlossen ist (siehe Installationsanleitung des
Cluster Controllers).
• Wenn die Spannungsversorgung korrekt
angeschlossen ist, das Netzteil austauschen.
Benutzeroberfläche und Display
Problem
Ursache und Abhilfe
Die Benutzeroberfläche wird fehlerhaft Im Webbrowser ist JavaScript deaktiviert.
dargestellt.
Abhilfe:
• JavaScript im Webbrowser aktivieren.
Die Parameter einer Geräteklasse
oder eines einzelnen Geräts lassen
sich nicht bearbeiten.
Bedienungsanleitung
Sie besitzen nicht die nötige Berechtigung, um die Parameter zu bearbeiten (siehe Kapitel 4.1, Seite 22).
Abhilfe:
• Die Benutzergruppe wechseln.
ClusterController-BA-de-14
99
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Problem
Ursache und Abhilfe
Auf der Benutzeroberfläche oder dem
Display wird nicht die korrekte Anzahl
aller angeschlossenen Wechselrichter
angezeigt.
Die Kommunikation zu mindestens 1 Wechselrichter ist gestört. Entweder hat der Cluster Controller sich an 1 oder
mehreren Wechselrichtern noch nicht angemeldet oder
die Verbindung zu 1 oder mehreren Wechselrichtern ist
unterbrochen.
Abhilfe:
• 6 Minuten warten und erneut prüfen, ob die korrekte
Anzahl aller angeschlossenen Wechselrichter
angezeigt wird.
Wenn weiterhin nicht die korrekte Anzahl aller
angeschlossenen Wechselrichter angezeigt wird:
– Sicherstellen, dass die Wechselrichter in Betrieb
sind (siehe Installationsanleitung der
Wechselrichter).
– Sicherstellen, dass die Netzwerkkabel, die die
Wechselrichter miteinander verbinden, richtig
angeschlossen sind (abhängig von der
Ausstattung des Wechselrichters siehe
Installationsanleitung des Wechselrichters oder
Installationsanleitung der Speedwire/
Webconnect-Schnittstelle).
– Sicherstellen, dass das Netzwerkkabel des
Wechselrichters, der direkt mit dem Cluster
Controller verbunden ist, an die
Netzwerkbuchse X9 oder X10 des Cluster
Controllers angeschlossen ist.
– Sicherstellen, dass keine
Netzwerkkomponenten, Netzwerkkabel oder
Steckverbinder defekt sind.
Auf dem Display werden für die digita- Die digitale Signalquelle ist nicht korrekt angeschlossen.
le Signalquelle nicht die erwarteten Bi- Abhilfe:
närwerte angezeigt.
• Sicherstellen, dass die digitale Signalquelle korrekt
angeschlossen ist (siehe Installationsanleitung des
Cluster Controllers).
100
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Problem
18 Fehlersuche
Ursache und Abhilfe
Auf dem Display wird für die analoge Die analoge Signalquelle oder der Sensor ist wahrscheinSignalquelle oder den Sensor kein
lich nicht korrekt angeschlossen.
Stromsignal angezeigt.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die analoge Signalquelle korrekt
angeschlossen ist (siehe Installationsanleitung des
Cluster Controllers).
• Sicherstellen, dass der Sensor korrekt angeschlossen
ist (siehe Installationsanleitung des Cluster
Controllers).
Auf dem Display werden für den angeschlossenen Temperatursensor keine Messwerte angezeigt.
Der Temperatursensor ist nicht korrekt angeschlossen.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass der Temperatursensor korrekt
angeschlossen ist (siehe Installationsanleitung des
Cluster Controllers).
Auf dem Display werden für den an- Wenn keine Messwerte für den Einstrahlungssensor angegeschlossenen Einstrahlungssensor kei- zeigt werden, ist entweder die Kennlinie des Einstrahlungsne Messwerte angezeigt.
sensors nicht konfiguriert oder der Einstrahlungssensor ist
nicht korrekt angeschlossen.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die Kennlinie des
Einstrahlungssensors eingestellt ist (siehe Kapitel 7.1,
Seite 42).
• Sicherstellen, dass der Einstrahlungssensor korrekt
angeschlossen ist (siehe Installationsanleitung des
Cluster Controllers).
Auf dem Display und der Benutzeroberfläche wird für die Pin-Gruppe
Analoger Spannungseingang 4
trotz Nichtbeschaltung ein Messwert
von bis zu 2,2 V angezeigt.
Bedienungsanleitung
Wenn kein Sensor an die Pin-Gruppe Analoger Spannungseingang 4 angeschlossen ist, wird im Display und
auf der Benutzeroberfläche des Cluster Controllers für diese Pin-Gruppe trotzdem ein Messwert von bis zu 2,2 V angezeigt.
Abhilfe:
• Damit bei Nichtbeschaltung der Pin-Gruppe
Analoger Spannungseingang 4 ein Messwert von
0 V angezeigt wird, am Anschluss X8 eine
Drahtbrücke zwischen Pin B5 und Pin B7 setzen.
ClusterController-BA-de-14
101
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Login
Problem
Ursache und Abhilfe
Die Login-Seite öffnet sich nicht und
die Status‑LED (
) blinkt rot.
Der Cluster Controller konnte nicht korrekt starten. Es ist
ein Systemfehler aufgetreten.
Abhilfe:
• Den Cluster Controller von der Spannungsversorgung
trennen und wieder an die Spannungsversorgung
anschließen. Dabei beachten, dass es zum Verlust
von Anlagendaten kommen kann.
• Wenn das Problem weiterhin besteht, Service
kontaktieren .
Die Login-Seite öffnet sich nicht.
Der Cluster Controller ist nicht an die Spannungsversorgung angeschlossen.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass der 3‑polige Stecker für die
Spannungsversorgung an den Anschluss X1 des
Cluster Controllers angeschlossen ist.
Die Spannungsversorgung ist verpolt angeschlossen oder
das Netzteil ist defekt.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die Spannungsversorgung korrekt
angeschlossen ist (siehe Installationsanleitung des
Cluster Controllers).
• Wenn die Spannungsversorgung korrekt
angeschlossen ist, das Netzteil austauschen.
Eine Firewall blockiert die Verbindung.
Abhilfe:
• Die Einstellungen der Firewall anpassen, um die
benötigte Verbindung zu erlauben.
Wenn der Cluster Controller über DHCP mit dem LAN verbunden ist und die Spannungsversorgung des Cluster Controllers kurzzeitig unterbrochen war, hat der DHCP‑Server
dem Cluster Controller möglicherweise eine neue IP-Adresse zugewiesen.
Abhilfe:
• Die Display‑Ansicht Externe Kommunikation
wählen und die aktuelle IP‑Adresse des Cluster
Controllers ablesen.
• Die IP‑Adresse über den Webbrowser aufrufen.
102
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
18 Fehlersuche
Problem
Ursache und Abhilfe
Die Login-Seite öffnet sich nicht.
Es liegt ein Problem im LAN vor.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die Netzwerkkabel am Cluster
Controller richtig angeschlossen sind (siehe
Installationsanleitung des Cluster Controllers).
• Prüfen, ob die Netzwerkkomponenten,
Netzwerkkabel oder Steckverbinder defekt oder
beschädigt sind. Defekte oder beschädigte
Netzwerkkomponenten, Netzwerkkabel oder
Steckverbinder austauschen.
• Prüfen, ob die Netzwerkeinstellungen der einzelnen
Netzwerkkomponenten korrekt sind. Bei Bedarf die
Netzwerkeinstellungen anpassen.
• Den Cluster Controller neu starten. Dazu den Cluster
Controller von der Spannungsversorgung trennen
und wieder an die Spannungsversorgung
anschließen. Dabei beachten, dass es zum Verlust
von Anlagendaten kommen kann.
• Wenn das Problem weiterhin besteht, den
Netzwerkadministrator kontaktieren.
Die Login-Seite öffnet sich nicht.
Wenn über das Internet auf den Cluster Controller zugegriffen wird, besteht momentan möglicherweise keine Internetverbindung oder am Router ist keine oder eine fehlerhafte Port‑Weiterleitung zum Cluster Controller eingerichtet.
Abhilfe:
• Bei unterbrochener Internetverbindung die
Internetverbindung wiederherstellen.
• Wenn noch keine Port‑Weiterleitung eingerichtet ist,
am Router eine Port‑Weiterleitung zum Cluster
Controller einrichten.
• Wenn bereits eine Port‑Weiterleitung am Router
eingerichtet ist, sicherstellen, dass die
Port‑Weiterleitung korrekt ist.
Der Login an der Benutzeroberfläche
ist fehlgeschlagen.
Das Anlagenpasswort wurde 4‑mal falsch eingegeben.
Der Zugang zum Cluster Controller wird für 15 Minuten
gesperrt.
Abhilfe:
• 15 Minuten warten und danach mit dem korrekten
Anlagenpasswort einloggen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
103
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Ereignisse und Gerätestatus
Problem
Ursache und Abhilfe
Im Ereignisprotokoll wird neben
dem Ereignistyp das Schraubenschlüssel‑Symbol ( ) angezeigt.
Dieses Ereignis kann nur durch einen Benutzer mit der Berechtigung Installateur behoben werden.
Abhilfe:
• Den Benutzer mit der Berechtigung Installateur
kontaktieren und die Seriennummer des Geräts und die
Ereignisnummer mitteilen.
Im Ereignisprotokoll wird neben
dem Ereignistyp das Telefonhörer‑Symbol ( ) angezeigt.
Dieses Ereignis kann nur durch den SMA Service behoben
werden.
Abhilfe:
• Den Benutzer mit der Berechtigung Installateur
kontaktieren und die Seriennummer des Geräts und die
Ereignisnummer mitteilen. Der Benutzer mit der
Berechtigung Installateur kontaktiert den Service (siehe
Kapitel 20, Seite 115).
Mindestens 1 Gerät hat den Status Möglicherweise liegt eine Störung am Gerät vor.
Warnung oder Fehler.
Abhilfe:
• Das Ereignisprotokoll des Geräts beachten (siehe
Kapitel 9.1, Seite 53).
• Die Dokumentation des Geräts beachten.
104
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
18 Fehlersuche
Kommunikation
Problem
Ursache und Abhilfe
Die Kommunikation zu mindestens 1
Gerät ist gestört.
Möglicherweise liegt eine Störung am Gerät vor.
Abhilfe:
• Das Ereignisprotokoll des Geräts beachten (siehe
Kapitel 9.1, Seite 53).
• Die Dokumentation des Geräts beachten.
Möglicherweise hat der Cluster Controller keine Verbindung zu dem Gerät.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die Netzwerkkabel richtig
angeschlossen sind (siehe Installationsanleitung des
Cluster Controller).
• Prüfen, ob die Netzwerkkomponenten,
Netzwerkkabel oder Steckverbinder defekt oder
beschädigt sind. Defekte oder beschädigte
Netzwerkkomponenten, Netzwerkkabel oder
Steckverbinder austauschen.
• Prüfen, ob die Netzwerkeinstellungen der einzelnen
Netzwerkkomponenten korrekt sind. Bei Bedarf die
Netzwerkeinstellungen anpassen.
• Wenn das Problem weiterhin besteht, den
Netzwerkadministrator kontaktieren.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
105
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Problem
Ursache und Abhilfe
Die Kommunikation zu allen Geräten
ist gestört.
Es liegt ein Problem im LAN vor.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass die Netzwerkkabel richtig
angeschlossen sind (siehe Installationsanleitung des
Cluster Controllers).
• Prüfen, ob die Netzwerkkomponenten,
Netzwerkkabel oder Steckverbinder defekt oder
beschädigt sind. Defekte oder beschädigte
Netzwerkkomponenten, Netzwerkkabel oder
Steckverbinder austauschen.
• Prüfen, ob die Netzwerkeinstellungen der einzelnen
Netzwerkkomponenten korrekt sind. Bei Bedarf die
Netzwerkeinstellungen anpassen.
• Den Cluster Controller neu starten. Dazu den Cluster
Controller von der Spannungsversorgung trennen
und wieder an die Spannungsversorgung
anschließen.
• Wenn das Problem weiterhin besteht, den
Netzwerkadministrator kontaktieren.
USB und Update
Problem
Ursache und Abhilfe
Das Update über den USB-Datenträger startet nicht.
Auf dem USB‑Datenträger befinden sich keine Update-Dateien oder die Update‑Dateien auf dem USB‑Datenträger
befinden sich nicht im Verzeichnis UPDATE.
Abhilfe:
• Die gewünschten Update‑Dateien auf den
USB‑Datenträger in das Verzeichnis UPDATE
speichern und den USB‑Datenträger an den
USB‑Anschluss 2 des Cluster Controller anschließen.
Der Cluster Controller schreibt keine
Daten auf den USB‑Datenträger.
Der USB‑Datenträger ist an den USB‑Anschluss 2 angeschlossen. Der Cluster Controller schreibt Daten nur auf
USB‑Datenträger, die an den USB‑Anschluss 1 angeschlossen sind.
Abhilfe:
• Den USB‑Datenträger an den USB‑Anschluss 1
anschließen. Dabei beachten, dass der
USB‑Datenträger nicht schreibgeschützt sein darf.
106
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
18 Fehlersuche
Problem
Ursache und Abhilfe
Kein oder nicht alle Wechselrichter
melden die Versionsnummer der gesendeten Update‑Datei zurück.
Wenn Sie das automatische Update eingestellt haben und
die Internetverbindung unterbrochen war oder unterbrochen ist, wurde die Update‑Datei möglicherweise nicht korrekt aus dem Internet heruntergeladen.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass eine Internetverbindung besteht.
Das automatische Update für die Wechselrichter
startet am nächsten Tag erneut.
• Um das Update direkt zu starten, ein manuelles
Update durchführen (siehe Kapitel 14.2.2, Seite 79).
Der USB‑Datenträger wurde während des Update-Vorgangs vom Cluster Controller entfernt.
Abhilfe:
• Den USB‑Datenträger wieder an den USB‑Anschluss
2 anschließen und ein manuelles Geräte-Update
durchführen (siehe Kapitel 14.2.2, Seite 79).
Kein oder nicht alle Wechselrichter
melden die Versionsnummer der gesendeten Update‑Datei zurück.
Aufgrund fehlender DC‑Eingangsspannung der Wechselrichter wurde die Update‑Datei zwar gesendet und im
Wechselrichter gespeichert, aber noch nicht ausgeführt.
Die DC‑Eingangsspannung kann abhängig von der Tageszeit, der Wetterlage oder dem Zustand der PV‑Module
(z. B. Verschmutzung oder Bedeckung mit Schnee) variieren.
Abhilfe:
• Um das Update direkt zu starten, ein manuelles
Update durchführen (siehe Kapitel 14.2.2, Seite 79).
Die Update-Datei konnte nach 5 Sendeversuchen nicht an
die Wechselrichter in der Anlage gesendet werden.
Abhilfe:
• Den Status der Speedwire‑Verbindung bei den
Wechselrichtern über das Menü Momentanwerte >
Anlagenkommunikation prüfen. Dabei beachten,
dass die Speedwire‑Verbindung auch aufgrund
fehlender DC‑Eingangsspannung der Wechselrichter
unterbrochen sein kann. Die DC‑Eingangsspannung
kann abhängig von der Tageszeit, der Wetterlage
oder dem Zustand der PV‑Module (z. B.
Verschmutzung oder Bedeckung mit Schnee)
variieren.
• Um das Update direkt zu starten, ein manuelles
Update durchführen (siehe Kapitel 14.2.2, Seite 79).
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
107
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Energy Meter
Problem
Ursache und Abhilfe
Das Energy Meter wird vom Cluster Das Netzwerkkabel ist nicht korrekt an den NetzwerkanController nicht angezeigt.
schluss des Energy Meters angeschlossen.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass das Netzwerkkabel korrekt an den
Netzwerkanschluss des Energy Meters angeschlossen ist
(siehe Installationsanleitung des Energy Meters).
Das Energy Meter befindet sich nicht im Speedwire-Netzwerk.
Abhilfe:
• Abhängig von der Netzwerktopologie der Anlage das
Energy Meter entweder an den Router oder Switch des
Speedwire-Netzwerks oder direkt an den Anschluss X9
oder X10 des Cluster Controllers anschließen.
Das Energy Meter liefert unrealisti- Das Energy Meter wurde verkehrt herum eingebaut.
sche Messwerte.
Abhilfe:
• Anschluss und Inbetriebnahme des Energy Meters
erneut durchführen (siehe Installationsanleitung des
Energy Meters).
Externer FTP-Server
Problem
Ursache und Abhilfe
Der Cluster Controller sendet keine Es liegt ein Fehler beim FTP-Server vor.
Daten an den externen FTP‑Server. Abhilfe:
• Sicherstellen, dass auf dem FTP-Server ausreichend
Speicherplatz zur Verfügung steht.
• Sicherstellen, dass die Login-Daten für den FTP-Server
korrekt sind.
• Sicherstellen, dass im FTP-Server die "Append"-Funktion
aktiviert ist.
Es liegt ein Fehler im LAN vor.
Abhilfe:
• Prüfen, ob die Netzwerkeinstellungen der einzelnen
Netzwerkkomponenten korrekt sind. Bei Bedarf die
Netzwerkeinstellungen anpassen.
• Prüfen, ob die Netzwerkkomponenten defekt oder
beschädigt sind. Defekte oder beschädigte
Netzwerkkomponenten austauschen.
108
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Problem
18 Fehlersuche
Ursache und Abhilfe
Der Verbindungstest zum externen Der Datenversand ist nicht richtig konfiguriert.
FTP‑Server ist fehlgeschlagen.
Abhilfe:
• Sicherstellen, dass auf dem FTP‑Server Schreibrechte
bestehen.
• Die FTP‑Push‑Funktion testen (siehe Kapitel 8.6.2, Seite 52
).
Es liegt ein Fehler im LAN vor.
Abhilfe:
• Prüfen, ob die Netzwerkeinstellungen der einzelnen
Netzwerkkomponenten korrekt sind. Bei Bedarf die
Netzwerkeinstellungen anpassen.
• Prüfen, ob die Netzwerkkomponenten defekt oder
beschädigt sind. Defekte oder beschädigte
Netzwerkkomponenten austauschen.
Der Internet Explorer liefert nach ei- Es besteht ein Problem mit dem Cache‑Verhalten des Internet
nem FTP‑Download veraltete AnExplorer.
lagendaten.
Abhilfe:
• Einen anderen Webbrowser für den FTP‑Download
verwenden.
Modbus
Problem
Ursache und Abhilfe
Der Cluster Controller ist für den Mod- Der benötigte Modbus‑Server ist nicht aktiviert.
bus‑Client nicht erreichbar.
Abhilfe:
• Den benötigten Modbus‑Server aktivieren (siehe
Kapitel 12.1, Seite 62).
Im Modbus-Client ist nicht die korrekte IP-Adresse für den
Cluster Controller eingestellt.
Abhilfe:
• Die IP‑Adresse des Cluster Controller ablesen (siehe
Kapitel 10.4.1, Seite 56).
• Sicherstellen, dass im Modbus‑Client die korrekte
IP‑Adresse für den Cluster Controller eingestellt ist
(siehe Anleitung des Herstellers).
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
109
18 Fehlersuche
Problem
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Ursache und Abhilfe
Das Modbus-Profil enthält Messwerte, Möglicherweise ist die Modbus‑Konfiguration fehlerhaft.
die vom SMA Gerät nicht unterstützt Abhilfe:
werden.
• Die Modbus‑Konfiguration anhand der
Zuordnungstabellen prüfen und bei Bedarf anpassen
(siehe Technische Beschreibung "SMA CLUSTER
CONTROLLER Modbus®-Schnittstelle").
Der Cluster Controller sendet keine
Möglicherweise ist die Modbus‑Konfiguration fehlerhaft.
Rückmeldung innerhalb der vom Mod- Abhilfe:
bus‑Client vorgegebenen Antwortzeit. • Die Modbus‑Konfiguration anhand der
Zuordnungstabellen prüfen und bei Bedarf anpassen
(siehe Technische Beschreibung "SMA CLUSTER
CONTROLLER Modbus®-Schnittstelle").
Ein im Modbus‑Profil gesetzter Wert
Möglicherweise ist die Modbus‑Konfiguration fehlerhaft.
wird vom Cluster Controller nicht an
Abhilfe:
die Geräte in der Anlage übertragen.
• Die Modbus‑Konfiguration anhand der
Zuordnungstabellen prüfen und bei Bedarf anpassen
(siehe Technische Beschreibung "SMA CLUSTER
CONTROLLER Modbus®-Schnittstelle").
Sunny Portal
Problem
Ursache und Abhilfe
Die Registrierung des Cluster Control- Das Sunny Portal ist aufgrund von Wartungsarbeiten derler im Sunny Portal ist fehlgeschlagen. zeit nicht erreichbar.
Abhilfe:
• www.SunnyPortal.com aufrufen und prüfen, ob
Meldungen über Wartungsarbeiten vorliegen.
Der Cluster Controller ist bereits in einer anderen Sunny
Portal‑Anlage registriert, z. B. wenn Sie den Cluster Controller ausgetauscht haben.
Abhilfe:
• Im Cluster Controller die Anlagenkennung für Sunny
Portal anpassen (siehe Kapitel 11.6, Seite 61).
Die Registrierung eines anderen
Geräts im Sunny Portal ist fehlgeschlagen.
110
ClusterController-BA-de-14
Möglicherweise liegt bei dem betroffenen Gerät ein Firmware‑Problem vor.
Abhilfe:
• Service kontaktieren (siehe Kapitel 20, Seite 115).
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Problem
18 Fehlersuche
Ursache und Abhilfe
Der Verbindungstest zum Sunny Portal Der Datenversand ist nicht richtig konfiguriert.
ist fehlgeschlagen.
Abhilfe:
• Wenn der Cluster Controller noch nicht im Sunny
Portal registriert ist, den Cluster Controller im Sunny
Portal registrieren (siehe Kapitel 11.1, Seite 58).
• Die Verbindung zu Sunny Portal testen (siehe
Kapitel 11.5, Seite 60).
• Die Einstellungen für Sunny Portal prüfen (siehe
Kapitel 11, Seite 58).
Es liegt ein Fehler im LAN vor.
Abhilfe:
• Prüfen, ob die Netzwerkeinstellungen der einzelnen
Netzwerkkomponenten korrekt sind. Bei Bedarf die
Netzwerkeinstellungen anpassen.
• Prüfen, ob die Netzwerkkomponenten defekt oder
beschädigt sind. Defekte oder beschädigte
Netzwerkkomponenten austauschen.
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
111
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Problem
Ursache und Abhilfe
Der Cluster Controller sendet keine
Daten an Sunny Portal.
Der Datenversand ist nicht richtig konfiguriert.
Abhilfe:
• Wenn der Cluster Controller noch nicht im Sunny
Portal registriert ist, den Cluster Controller im Sunny
Portal registrieren (siehe Kapitel 11.1, Seite 58).
• Die Verbindung zu Sunny Portal testen (siehe
Kapitel 11.5, Seite 60).
• Die Einstellungen für Sunny Portal prüfen (siehe
Kapitel 11, Seite 58).
Es liegt ein Fehler im LAN vor.
Abhilfe:
• Prüfen, ob die Netzwerkeinstellungen der einzelnen
Netzwerkkomponenten korrekt sind. Bei Bedarf die
Netzwerkeinstellungen anpassen.
• Prüfen, ob die Netzwerkkomponenten defekt oder
beschädigt sind. Defekte oder beschädigte
Netzwerkkomponenten austauschen.
Nach Austausch des Cluster Controller erscheinen im Sunny Portal zwei
Anlagen mit dem gleichen Anlagennamen.
Die Anlage wurde im Sunny Portal doppelt registriert. Der
neue Cluster Controller meldet sich mit einer neuen Anlagenkennung an das Sunny Portal an. Das Sunny Portal
legt für diese Anlagenkennung eine neue Anlage an, auch
wenn Sie der Anlage denselben Anlagennamen gegeben
haben.
Abhilfe:
• Dem Austauschgerät die Anlagenkennung der alten
Anlage zuordnen (siehe Kapitel 11.6, Seite 61).
• Im Austauschgerät die E‑Mail‑Adresse eines
Benutzers eingeben, der im Sunny Portal
Administratorrechte für die Anlage besitzt.
• Im Sunny Portal die Anlage löschen, die das
Austauschgerät neu angelegt hat.
18.3 Cluster Controller über Benutzeroberfläche neu starten
1. Als Installateur am Cluster Controller einloggen.
2. Im Anlagenbaum den Cluster Controller wählen und im Gerätemenü das Menü Einstellungen
wählen.
3. Die Parametergruppe Gerät > System wählen.
4. Im Feld Geräteneustart auslösen die Schaltfläche [Ausführen] wählen.
☑ Der Cluster Controller wird neu gestartet. Der Startvorgang kann bis zu 2 Minuten
dauern.
112
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
18 Fehlersuche
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
18.4 Cluster Controller zurücksetzen
Sie können den Cluster Controller über das Tastenfeld zurücksetzen.
Vorgehen:
1. Die Display‑Ansicht Einstellungen aufrufen. Dazu auf dem Tastenfeld [OK] und [ESC]
gleichzeitig drücken und für 2 Sekunden gedrückt halten.
☑ Die Display‑Ansicht Einstellungen öffnet sich.
2. Die zurückzusetzenden Einstellungen wählen:
Zurückzusetzende Einstellungen Erklärung
Passwort zurücksetzen
Das Benutzerpasswort und das Installateurpasswort
werden zurückgesetzt.
Netzwerkeinstellungen zurücksetzen Die Netzwerkeinstellungen des Cluster Controllers werden zurückgesetzt.
Auf Werkseinstellungen zurücksetzen
Der Cluster Controller wird auf die Werkseinstellungen
zurückgesetzt. Gespeicherte Anlagendaten werden gelöscht.
3. Um die Display‑Ansicht wieder zu verlassen, [ESC] drücken.
4. Um die zurückzusetzenden Einstellungen zu bestätigen, folgende Schritte durchführen:
• [OK] drücken.
☑ Die Display‑Ansicht Zurücksetzen bestätigen öffnet sich.
• OK wählen und mit [OK] bestätigen.
☑ Die gewählten Einstellungen werden zurückgesetzt.
☑ Wenn die Netzwerkeinstellungen zurückgesetzt wurden oder der Cluster Controller auf
Werkseinstellungen zurückgesetzt wurde, startet der Cluster Controller neu.
5. Wenn Sunny Portal verwendet wird und der Cluster Controller auf die Werkseinstellungen
zurückgesetzt wurde, im Cluster Controller die Anlagenkennung für Sunny Portal anpassen
(siehe Kapitel 11.6, Seite 61).
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
113
19 Zubehör
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
19 Zubehör
In der folgenden Übersicht finden Sie das Zubehör für Ihr Produkt. Bei Bedarf können Sie dieses bei
SMA oder Ihrem Fachhändler bestellen.
Bezeichnung
Kurzbeschreibung
SMA Bestellnummer
Hutschienennetzteil*
Hutschienennetzteil für SMA Cluster Controller
CLCON-PWRSUPPLY
USB‑Stick 4 GB
USB‑Speicherstick mit 4 GB Speicherkapa- USB-FLASHDRV4GB
zität
USB‑Stick 8 GB
USB‑Speicherstick mit 8 GB Speicherkapa- USB-FLASHDRV8GB
zität
* Nicht in allen Ländern erhältlich. Für Informationen darüber, ob das Zubehör in Ihrem Land verfügbar ist,
besuchen Sie die Website der SMA Niederlassung Ihres Landes unter www.SMA-Solar.com oder setzen
Sie sich mit Ihrem Fachhändler in Verbindung.
114
ClusterController-BA-de-14
Bedienungsanleitung
20 Kontakt
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
20 Kontakt
Bei technischen Problemen mit unseren Produkten wenden Sie sich an die SMA Service Line. Wir
benötigen die folgenden Daten, um Ihnen gezielt helfen zu können:
• Cluster Controller:
– Seriennummer
– Firmware-Version
• Wechselrichter:
– Typ
– Seriennummer
– Firmware-Version
• Bei Verwendung einer nachgerüsteten Speedwire/Webconnect-Schnittstelle:
– Seriennummer und Firmware-Version der Speedwire/Webconnect-Schnittstelle
Die benötigten Informationen können Sie über die Benutzeroberfläche des Cluster Controllers
ablesen (siehe Bedienungsanleitung des Cluster Controllers). Alternativ können Sie die
Seriennummer auch vom Typenschild des jeweiligen Produkts ablesen (siehe Anleitung des
jeweiligen Produkts). Die Seriennummer und die Firmware‑Version des Cluster Controllers können
Sie auch auf der Display‑Ansicht Cluster Controller ablesen.
Australia
SMA Australia Pty Ltd.
Sydney
Toll free for Australia:
1800 SMA AUS
(1800 762 287)
International: +61 2 9491 4200
Belgien
Belgique
België
Luxemburg
Luxembourg
Nederland
SMA Benelux BVBA/SPRL
Mechelen
+32 15 286 730
Argentina
Brasil
Chile
Perú
SMA South America SPA
Santiago
+562 2820 2101
Česko
Magyarország
Polska
România
Slovensko
SMA Central & Eastern Europe s.r.o.
Praha
+420 235 010 417
Bedienungsanleitung
ClusterController-BA-de-14
115
20 Kontakt
SMA Solar Technology AG / SMA America, LLC
Danmark
Deutschland
Österreich
Schweiz
SMA Solar Technology AG
France
Niestetal
SMA Online Service Center:
www.SMA.de/Service
Sunny Boy, Sunny Mini Central,
Sunny Tripower:
+49 561 9522‑1499
Monitoring Systems (Kommunikationsprodukte):
+49 561 9522‑2499
Fuel Save Controller (PV-DieselHybridsysteme):
+49 561 9522-3199
Sunny Island, Sunny Backup, Hydro Boy: +49 561 9522-399
Sunny Central:
+49 561 9522-299
SMA France S.A.S.
Lyon
Sunny Boy, Sunny Mini Central,
Sunny Tripower:
+33 472 09 04 40
Monitoring Systems:
+33 472 09 04 41
Sunny Island :
+33 472 09 04 42
Sunny Central :
+33 472 09 04 43
España
Portugal
SMA Ibérica Tecnología Solar,
S.L.U.
Barcelona
+34 935 63 50 99
India
SMA Solar India Pvt. Ltd.
Mumbai
+91 22 61713888
South Africa SMA Solar Technology South
Africa Pty Ltd.
Centurion (Pretoria)
08600 SUNNY
(08600 78669)
International:
+27 (12) 643 1785
Ελλάδα
Κύπρος
Kıbrıs
България
SMA Hellas AE
Αθήνα
801 222 9 222
International:
+30 212 222 9 222
Italia
SMA Italia S.r.l.
Milano
+39 02 8934-7299
United
Kingdom
SMA Solar UK Ltd.
Milton Keynes
+44 1908 304899
SMA Solar (Thailand) Co., Ltd.
대한민국
SMA Technology Korea Co.,
Ltd.
서울
+82-2-520-2666
+66 2 670 6999
5%6!78% SMA Middle East LLC
,234 9:;*<+%,='3)>+% /01,234 9:;
dle East LLC
+971 2 234-6177
116
ClusterController-BA-de-14
Other countries International SMA Service Line
Niestetal
Toll free worldwide:
00800 SMA SERVICE
(+800 762 7378423)
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology
www.SMA-Solar.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising