Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Ambulantes 24 Stunden Blutdruck-Monitor-System
0044
Blutdruckmonitor
Pulswellenanalyse (PWA)
Auswerteeinheit:
Hypertension Management Software
Client-Server®
(HMS CS)
Händler:
DE
Copyright© Mobil-O-Graph NG® Revision 2.0 04/2009 I.E.M. GmbH für alle Rechte vorbehalten.
Der Inhalt darf ohne schriftliche Genehmigung von I.E.M. GmbH weder vervielfältigt
noch veröffentlicht werden.
Hersteller:
I.E.M. Industrielle Entwicklung Medizintechnik und Vertriebsgesellschaft mbH
Cockerillstraße 69
D-52222 Stolberg
Tel.:
+49 (0)2402 - 9500 0
Fax: +49 (0)2402 - 9500 11
E-Mail: iem.office@iem.de
Homepage: www.iem.de
Inhaltsverzeichnis
1. Einführung............................................................................................................7
1.1 Vorbemerkung................................................................................................7
1.2 Zu dieser Bedienungsanleitung...................................................................... 7
1.3 Klinische Prüfungen.......................................................................................7
1.4 CE Zeichen.................................................................................................... 7
1.5 Lieferumfang ................................................................................................. 7
2. Gebrauchshinweise..............................................................................................9
2.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch.................................................................. 9
2.2 Nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch......................................................... 9
2.3 Indikation........................................................................................................9
2.4 Nebenwirkungen der Langzeitblutdruckmessung.......................................... 9
2.5 Wichtige Hinweise für den Arzt...................................................................... 9
2.6 Wichtige Hinweise für den Patienten........................................................... 10
3. Produktbeschreibung........................................................................................ 11
3.1 Einführung.................................................................................................... 11
3.2 Auspacken.................................................................................................... 11
3.3 Der Monitor.................................................................................................. 11
3.3.1
3.3.2
3.3.3
3.3.4
3.3.5
3.3.6
Die Tasten....................................................................................................................11
Das Display................................................................................................................. 12
Die akustischen Signale.............................................................................................. 12
Der Manschettenanschluss......................................................................................... 12
Die Daten-Buchse....................................................................................................... 13
Die Infrarot-Schnittstelle.............................................................................................. 13
3.4.1
3.4.2
3.4.3
3.4.4
3.4.5
3.4.6
Einschalten.................................................................................................................. 13
Löschen des Speichers............................................................................................... 13
Uhrzeit / Datum einstellen........................................................................................... 13
Übertragung der Patientendaten (ID).......................................................................... 13
Vorgabe des gewünschten Mess-Protokolls............................................................... 14
Anlegen des Monitors und Messbeginn...................................................................... 14
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.2.4
Systemvoraussetzungen............................................................................................. 18
Installation für Windows® ........................................................................................... 18
Installation für Macintosh® OS 10.4 und neuer........................................................... 19
Installation für Linux.................................................................................................... 19
4.4.1
4.4.2
4.4.3
Menüleiste................................................................................................................... 20
Symbolleiste................................................................................................................ 21
Bedienung mit Maus................................................................................................... 22
4.5.1
4.5.2
4.5.3
Musterpatienten anzeigen........................................................................................... 22
Messdaten des Musterpatienten anzeigen................................................................. 23
HMS CS beenden....................................................................................................... 24
4.6.1
4.6.2
4.6.3
4.6.4
4.6.5
4.6.6
4.6.7
4.6.8
Neuen Patienten anlegen............................................................................................ 24
Bereits angelegten Patienten auswählen.................................................................... 25
Daten des Patienten ergänzen oder ändern............................................................... 26
Persönliche Patientennummer (Patienten-ID) ändern................................................ 26
Blutdruckgrenzen........................................................................................................ 26
Patienten löschen........................................................................................................ 26
Praxismessung Blutdruck eingeben............................................................................ 26
Praxismessung Gewicht eingeben.............................................................................. 27
3.4 Messvorbereitungen.....................................................................................13
3.5 Technische Daten.........................................................................................15
3.6 Symbole.......................................................................................................16
4. Hypertension-Management-Software Client-Server®..................................... 17
4.1 Arbeiten mit HMS CS...................................................................................17
4.2 Software installieren.....................................................................................18
4.3 HMS CS starten und beenden..................................................................... 20
4.4 Aufbau Bedienoberfläche HMS CS.............................................................. 20
4.5 Erste Schritte mit dem Musterpatienten....................................................... 22
4.6 Patienteninformation bearbeiten.................................................................. 24
Mobil-O-Graph
NG®,
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
Inhaltsverzeichnis
4.7 Arbeiten mit dem Blutdruckmonitor Mobil-O-Graph NG® .................................. 27
4.7.1
4.7.2
4.7.3
Verbindung über Kabel................................................................................................ 27
Verbindung über Bluetooth® ...................................................................................... 31
Verbindung über Infrarot (IR)...................................................................................... 34
4.8.1
4.8.2
4.8.3
4.8.4
4.8.5
4.8.6
4.8.7
4.8.8
4.8.9
Messprotokoll festlegen............................................................................................... 39
Geräteuhr stellen......................................................................................................... 39
Patienten-ID übernehmen........................................................................................... 39
Messgerät testen......................................................................................................... 39
Alte Messungen löschen............................................................................................. 40
Erinnerungszeiten festlegen........................................................................................ 40
Gerätevorbereitung abschließen................................................................................. 40
Langzeitmessung mit Mobil-O-Graph NG® starten..................................................... 40
Messung mit Stabil-O-Graph® starten......................................................................... 41
4.9.1
4.9.2
4.9.3
4.9.4
4.9.5
Langzeitmessung für Mobil-O-Graph NG® beenden................................................... 41
HMS CS mit Mobil-O-Graph NG® verbinden.............................................................. 41
HMS CS mit Stabil-O-Graph® verbinden.................................................................... 41
Messwerte aus Messgerät nach HMS CS übernehmen............................................. 41
Messergebnisse exportieren....................................................................................... 42
4.11.1
4.11.2
4.11.3
4.11.4
4.11.5
4.11.6
4.11.7
4.11.8
4.11.9
4.11.10
4.11.11
Messwerttabelle........................................................................................................... 48
Blutdruckprofil (Entwicklung)....................................................................................... 48
Profil............................................................................................................................ 50
Korrelation................................................................................................................... 50
Grenzwertüberschreitungen........................................................................................ 51
Häufigkeitsverteilungen............................................................................................... 52
Befundbericht.............................................................................................................. 52
Stundenmittelwerte...................................................................................................... 53
Blutdruckänderung...................................................................................................... 53
Drucken....................................................................................................................... 54
Vergleich von mehreren Messreihen........................................................................... 55
4.8 Messgerät vorbereiten.................................................................................38
4.9 Messwerte aus Messgerät auslesen............................................................ 41
4.10 Arbeiten mit Stabil-O-Graph® (optional)...................................................... 43
4.11 Messung auswerten.....................................................................................47
4.12 e-health........................................................................................................56
4.12.1 e-health service aktivieren.......................................................................................... 56
4.12.2 Patienten vom e-health server importieren ................................................................ 57
4.12.3 Patienten auf den e-health Server exportieren .......................................................... 58
4.13 Praxismonitoring...........................................................................................58
4.13.1 Mobil-O-Graph NG für das Praxis-Monitoring vorbereiten.......................................... 58
4.13.2 Empfangene Messreihe zuordnen.............................................................................. 59
4.14 Pulswellenanalyse (PWA)............................................................................ 59
4.14.1 Instalation.................................................................................................................... 59
4.14.2 Pulswellenanalyse durchführen................................................................................... 60
4.14.3 Darstellung der Pulswellenanalyse............................................................................. 61
4.15 GDT-Schnittstelle.........................................................................................62
4.15.1 Befundbericht an die Praxissoftware übertragen........................................................ 62
4.16 Standardwerte für HMS CS einstellen......................................................... 62
4.16.1
4.16.2
4.16.3
4.16.4
4.16.5
4.16.6
4.16.7
4.16.8
4.15.9 Datenbank................................................................................................................... 62
Sprache wechseln....................................................................................................... 63
e-Health Service.......................................................................................................... 63
Schnittstellen............................................................................................................... 63
Blutdruckgrenzen........................................................................................................ 65
Auswertung.................................................................................................................. 66
Farben für Kurven und Hintergrund bei Auswertungen festlegen............................... 66
Extras.......................................................................................................................... 67
GDT Einstellungen...................................................................................................... 67
5. Wartung und Pflege............................................................................................69
6. Fehlersuche........................................................................................................71
6.1 Prinzipielle Fehlerquellen............................................................................. 71
6.2 Batteriespannungsverlauf............................................................................. 71
6.3 Übertragungsfehler.......................................................................................71
6.4 Checkliste.....................................................................................................71
6.5 Fehlertabellen...............................................................................................71
6.5.1
6.5.2
6.5.3
Fehlerbeschreibung des Mobil-O-Graph NG® ........................................................... 71
Kommunikationsfehler Stabil-O-Graph® .................................................................... 74
Kommunikationsfehler Mobil-O-Graph NG® Bluetooth-Schnittstelle........................... 75
Mobil-O-Graph NG®, Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
Inhaltsverzeichnis
7. Ladegeräte ......................................................................................................... 77
7.1 M2X..............................................................................................................77
7.2 TL 4+4 Ultrafast Charger ............................................................................ 78
7.3 Betrieb mit ALKALI- Batterien...................................................................... 78
8. Gewährleistungs- und Reparaturbedingungen............................................... 79
9. Anhang................................................................................................................81
9.1 EMV-Leitlinien und Herstellererklärung........................................................ 81
9.2 Wichtige Hinweise für den Patienten........................................................... 83
9.3 Zubehör Bestell-Liste Mobil-O-Graph NG® ................................................. 84
9.4 Bestell-Liste Heimblutdruckmessgeräte....................................................... 85
Mobil-O-Graph NG®, Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
1. Einführung
1.1 Vorbemerkung
Mit diesem Ambulanten-Blut-Druck-Monitor-System (ABDM), Mobil-O-Graph NG®, dem 24h Langzeitblutdruckmessgerät verfügen Sie über ein System, in das unsere ganze Erfahrung der letzten Jahre mit unserem erfolgreichen
ABD-Monitor Mobil-O-Graph® eingeflossen ist, unter Verwendung zweckmäßiger, neuester Technologie. Des
weiteren haben wir die Wünsche unserer Kunden in den Mobil-O-Graph NG® einfließen lassen.
Der Blutdruckmonitor, im folgenden auch ABD-Monitor oder Monitor genannt, kann in der Praxis in wenigen
Minuten für einen neuen Patienten vorbereitet werden. Das bietet Ihnen den Vorteil, den ABD-Monitor optimal
zu nutzen und pro Tag ein 24-Stunden-Profil durchführen zu können. Der Mobil-O-Graph NG® wird sich dadurch
schnell in den Praxisalltag integrieren lassen.
Die klinische Erfahrung hat gezeigt, dass neben der ABDM die Auswertung der Selbstblutdruckmessung sinnvoll ist. Die Erweiterung durch das Client-Server Datenmanagement ermöglicht den Aufbau einer virtuellen
Patientenklinik.
1.2 Zu dieser Bedienungsanleitung
Diese Bedienungsanleitung macht Sie schnell und einfach mit dem Gebrauch des ABD-Monitor-Systems und des
Zubehörs vertraut. Mit ein wenig Praxis werden Sie feststellen, wie einfach der ambulante Blutdruck-Monitor
Mobil-O-Graph NG® zu bedienen ist.
Die Firma I.E.M. bietet für die Auswertung des Mobil-O-Graph NG® zwei verschiedene PC-Programme an:
■ Hypertension-Management-Software Client-Server Datenmanagement
■ Hypertension-Management-Software für Windows (ab Version 7.0).
Bei Verweisen auf spezielle Versionsmerkmale sind nur die für Ihre entsprechende Version relevanten Teile
zutreffend!
Wichtig: Die Bedienungsanleitung erklärt den ABD-Monitor und das Zubehör in der Reihenfolge, in der Sie das
Gerät in Betrieb nehmen und auch später benutzen werden. Nach der allgemeinen Erklärung folgt die
Installation, Inbetriebnahme, Messvorbereitung, das Anlegen an den Patienten und die Auswertung.
Die einzelnen Funktionen werden erst dann erläutert, wenn sie auch gebraucht werden. Sie werden
also Schritt für Schritt mit dem Blutdruckmonitor vertraut gemacht.
Die Bedienungsanleitung muss dem Anwender immer zur Verfügung stehen.
1.3 Klinische Prüfungen
Das Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG® erfüllt die Anforderungen der ESH (European Society of
Hypertension).
1.4 CE Zeichen
Der Mobil-O-Graph NG® erfüllt die Anforderungen der Richtlinie über Medizinprodukte 93/42/EWG
und trägt das CE-Zeichen.
Der Mobil-O-Graph NG® erfüllt die Anforderungen der R&TTE Richtlinie 1999/5/EG und trägt das
CE‑Zeichen.
Die Konformitätserklärung zum Produkt kann von der I.E.M. Webseite www.iem.de heruntergeladen werden.
Das Gerät erfüllt die Anforderungen der nach den Richtlinien anwendbaren Normen. Im Besonderen werden die
anwendbaren Forderungen der folgenden Normen erfüllt:
1. EN 1060-1 Nichtinvasive Blutdruckmessgeräte – Teil 1: Allgemeine Anforderungen
2. EN 1060-3 Nichtinvasive Blutdruckmessgeräte – Teil 3: Ergänzende Anforderungen für elektro
mechanische Blutdruckmeßsysteme
1.5 Lieferumfang
Basisset
1. ABD-Monitor Mobil-O-Graph NG®
2. S-, M- und L-Manschette
3. Schlauchverlängerung inkl. Geräteanschluß
4. Tasche für Mobil-O-Graph NG®
5. Ladegerät incl. 4 NiMH Akkus
6. Bedienungsanleitung
7. Maßband
8. Ereignisprotokoll
Mobil-O-Graph
NG®,
Auswerteoptionen:
Auswerteeinheit HMS für Windows
1. HMS-Software auf CD,
2. PC-Kombikabel USB oder seriell
alternativ
3. IR-MED seriell oder USB (optional)
Auswerteeinheit HMS Client-Server
1. HMS Client-Server auf CD
2. Bluetooth-Dongle
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
2. Gebrauchshinweise
2.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Der bestimmungsgemäße Gebrauch ist die 24-Stunden-Blutdruckmessung bei Erwachsenen. Der Mobil-OGraph NG® ist nur unter ärztlicher Betreuung von medizinischem Fachpersonal anzuwenden.
2.2 Nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch
Aufgrund der Strangulationsgefahr von Schlauch und Manschette darf das ABDM System Mobil-O-Graph NG®
nicht bei unzurechnungsfähigen Patienten eingesetzt werden und nicht in die unbeaufsichtigten Hände von
Kindern gelangen.
Der Mobil-O-Graph NG® darf nicht zur Blutdrucküberwachung auf Intensivstationen und bei Operationen benutzt
werden.
2.3 Indikation
Das ABDM System Mobil-O-Graph NG® ist zur Abklärung der Blutdruck-Situation und Diagnose-Unterstützung
gedacht. Der Arzt kann eine entsprechende Untersuchung mit diesem medizinischen System nach eigenem
Ermessen bei seinen Patienten anwenden, wenn sie u. a. :
■ Hypotoniker oder,
■ Hypertoniker sind,
■ unter Grenzwerthypertrophie oder
■ nephrologischer Dysfunktion leiden
■ eine antihypertensive Therapie benötigen.
2.4 Nebenwirkungen der Langzeitblutdruckmessung
Die Langzeitblutdruckmessung ist heute eine praktizierte, akzeptable und wertvolle Messmethode, die ihren
Einzug in die tägliche Diagnostik und Therapieüberwachung gefunden hat.
Bei der Indikationsstellung „Langzeitblutdruckmessung“ müssen Sie stets prüfen, ob der Patient Gerinnungs­störun­
gen aufweist oder unter der Therapie von Antikoagulantien steht. Wie auch bei der Gelegen­heits­blutdruckmessung
kann es zu petechialen Hämorrhagie (Blutungen) kommen.
Bei antikoagulierten Patienten oder Patienten mit Gerinnungsstörungen kann es trotz richtigen Sitzes der
Manschette zu petechialen Einblutungen am Messarm kommen. Die patientenabhängige Gefährdung infolge Antikoagulations- Therapie oder bei Patienten mit Gerinnungsstörungen tritt unabhängig vom Typ des
Messgerätes auf.
2.5 Wichtige Hinweise für den Arzt
■ Die Messung kann jederzeit durch Drücken einer der Rekordertasten abgebrochen werden. Damit
wird die Manschette entlüftet.
■ Informieren Sie Ihre Patienten, dass sie beim Auftreten von Schmerzen, das Gerät aus schalten und
abnehmen sollen.
■ Klären Sie die Patienten unbedingt über den richtigen Sitz der Manschette auf.
■ Das Gerät darf nicht im Umfeld eines Kernspintomographen betrieben werden!
■ Das Gerät darf nie mit einem PC oder anderem Gerät kombiniert werden, wenn es noch an einem
Patienten angelegt ist.
■ Die Benutzung von Komponenten, die nicht dem Lieferumfang entsprechen, kann zu Messfehlern
führen. Benutzen Sie nur das von I.E.M. angebotene Zubehör.
■ Niemals darf der Druckschlauch zwischen Mobil-O-Graph NG® und Manschette verknotet, zusammengedrückt oder auseinandergezogen werden.
■ Achten Sie auf die Hygiene entsprechend dem Wartungsplan.
Warnungen:
■ Der Schultergurt oder der Manschettenschlauch kann sich um den Hals des Patienten wickeln und
eine Strangulation verursachen.
Gegenmaßnahmen:
Der Patient muß vom Arzt darauf hingewiesen werden, dass die Manschette nur am Oberarm getragen werden darf und dass in jedem Fall darauf zu achten ist, dass weder der Schultergurt noch der
Druckschlauch sich jemals um der Hals wickeln können. Dazu wird der Luftschlauch stets unter der
Oberbekleidung verlegt (auch nachts).
Mobil-O-Graph
NG®,
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
2. Gebrauchshinweise
2.6
■ Wenn Sie vermuten, dass bei der Reinigung oder Anwendung des Gerätes Flüssigkeit eingedrungen
ist, darf das Gerät nicht mehr am Patienten eingesetzt werden.
Informieren Sie unbedingt Ihren Service oder senden Sie es zur Überprüfung ein.
■ Bei aufgepumpter Manschette kann der Druckschlauch abgeknickt werden.
Der Patient muss vom Arzt darauf hingewiesen werden, dass insbesondere beim Schlafen das Gerät
so gelegt wird, dass der Schlauch nicht zugedrückt oder abgeknickt werden kann. Ist der Patient
nicht zurechnungsfähig, ist das Gerät nur unter Aufsicht zu tragen.
■ Bei einigen Patienten sind Petechien, Hämoralgien oder subkutane Hämatome möglich.
Jeder Patient muss beim Anlegen der Manschette aufgeklärt werden, dass bei Schmerzempfinden
das Gerät auszuschalten und der Arzt zu informieren ist.
■ Der Arzt muss sich davon überzeugen, dass es aufgrund des Gesundheitszustandes des Patienten
beim Einsatz des Gerätes nicht zu einer Beeinträchtigung der Blutzirkulation im Arm kommt.
■ Der Mobil-O-Graph NG® ist nicht für die gleichzeitige Verwendung von Hochfrequenz- (HF‑) Chirurgie­
geräten geeignet.
■ Der Mobil-O-Graph NG® erfüllt alle Anforderungen der EMV-Normen, dennoch sollte der Mobil-OGraph NG® nicht starken elektromagnetischen Feldern ausgesetzt werden, da dies außerhalb der
Grenzwerte zu Fehlfunktionen führen kann.
■ Die Manschetten und der Schlauch sind aus elektrisch nicht-leitendem Material. Sie schützen so das
Gerät gegen die Auswirkungen einer Defibrillatorentladung.
■ Während einer Defibrillatorentladung darf das Gerät selber den Patienten nicht berühren. Das Gerät
kann durch eine solche Entladung beschädigt werden und falsche Werte anzeigen.
2.6 Wichtige Hinweise für den Patienten
■ Der Piepton kündigt eine Messung an. Verhalten Sie sich während der Messung ruhig, bis der
Messvorgang abgeschlossen ist. Dabei den Arm locker hängen lassen oder beim Sitzen den
Unterarm locker auf dem Tisch oder einer Unterlage auflegen. Bewegungen der Hand sind während
der Messung zu vermeiden.
■ Die Start-Taste
löst eine zusätzliche Messung aus. Drücken Sie diese Taste nur wie vom Arzt
angeordnet (z.B. nach Medikamenteneinnahme, bei Brustschmerz, Atemnot o.ä.).
■ Die Ereignis-Taste
speichert die Uhrzeit eines Ereignisses und löst eine Messung aus.
Drücken Sie diese Taste nur, wenn Wichtiges passiert oder Ungewöhnliches auftritt.
■ Die Tag-/Nacht-Taste
gedrückt werden.
soll unmittelbar vor dem Einschlafen und direkt nach dem Aufwachen
■ Die AN/AUS-Taste
erlaubt das An- und Ausschalten des Geräts, wenn eine Messung zum vorgegebenen Zeitpunkt nicht erwünscht ist. Zum Ausschalten drücken Sie die Taste länger als 2
Sekunden.
■ Die Messung kann jederzeit durch das Drücken einer beliebigen Taste abgebrochen werden. Die
Manschette wird dabei entlüftet.
Warnungen:
■ Die Manschette darf nur am Oberarm getragen werden und es ist in jedem Fall darauf zu achten,
dass weder der Schultergurt noch der Druckschlauch sich um den Hals wickeln können. Dazu wird
der Luftschlauch stets unter der Oberbekleidung angelegt (auch nachts).
■ Achten Sie darauf, dass der Druckschlauch der Manschette insbesondere beim Schlafen nicht abgeknickt oder zugedrückt werden kann.
■ Sollte die Messung bei Ihnen Schmerzen verursachen, dann schalten Sie das Gerät aus, legen die
Manschette ab und informieren Ihren Arzt.
■ Das Blutdruckmeßgerät darf nicht mit Flüssigkeiten in Berührung kommen. Tragen Sie das Gerät
nicht beim Duschen!
Sollte z.B. Wasser in das Gerät eingedrungen sein, darf es nicht weiter benutzt werden. Gerät ausschalten und Akkus bzw. Batterien entnehmen.
■ Schwerwiegende Fehlfunktionen werden durch ein Dauerpiepsen angezeigt. Sollte ein solches
Dauerpiepsen auftreten, dann schalten Sie das Gerät aus, legen die Manschette ab und informieren
Ihren Arzt.
■ Der Manschettenanschluß (Luftkupplung) muß immer mit einem hörbaren ‚Klick‘ einrasten.
Anderenfalls liegt eine undichte Verbindung zwischen Gerät und Schlauch vor, die zu Messfehlern
führt.
Eine Kopiervorlage zur Mitgabe an den Patienten finden Sie im Anhang!
Mobil-O-Graph
NG®,
10
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
3. Produktbeschreibung
3.1 Einführung
Das System Mobil-O-Graph NG® besteht aus zwei Hauptkomponenten:
■ dem Mobil-O-Graph NG® Basisset mit verschiedenen Manschetten und weiterem Zubehör
■ der Auswertesoftware zur Auswertung der Messergebnisse durch den Arzt.
Der ABD-Monitor kann mit Hilfe der Auswerteeinheit (je nach Version: HMS-Client-Server oder HMS für Windows)
ausgelesen werden. Mit Hilfe der Software können gespeicherte Messergebnisse in einen PC eingelesen, auf
dem Bildschirm in verschiedenen Formen, als Graphiken, Listen und Statistiken dargestellt und ausgedruckt
werden.
Der Mobil-O-Graph NG® kann direkt danach wieder für einen nächsten Patienten vorbereitet werden. Mit wenig
Übung ist diese Prozedur in nur wenigen Minuten zu erledigen. Dies erlaubt dem Arzt, das Gerät an jedem
Arbeitstag rund um die Uhr zu verwenden.
Das Mobil-O-Graph NG® Monitor-System ist so konzipiert, dass es eine Dokumentation und Visualisierung
eines Blutdruck- Profils während Tag und Nacht erlaubt. Zusätzliche Parameter wie nächtliche Werte und
Blutdruckschwankungen werden erkannt. Dieses erlaubt dem Arzt, eine individuelle und optimale medizinische
Therapie zu verordnen und ihre Erfolge zu kontrollieren.
3.2 Auspacken
Sämtliche im Lieferumfang enthaltenen Teile wurden beim Versand ordnungsgemäß verpackt und auf Voll­stän­
digkeit sowie Funktionsfähigkeit überprüft. Sollte die Ware unvollständig oder beschädigt sein, informieren Sie
bitte unverzüglich den Lieferanten.
3.3 Der Monitor
Komponenten:
1: Schlauchverlängerung/
Luftkupplung
2: Manschetten-Anschluss
3: START-Taste
4: TAG/NACHT-Taste
5: EREIGNIS-Taste
6: AN/AUS-Taste
7: LCD-Display
8: Infrarot-Schnittstelle
9: Batteriefachdeckel
10:Batteriefach
11:PC-Schnittstellenkabel
12:Datenbuchse
13:Bluetooth-Schnittstelle
(nicht sichtbar)
Bild 3.1: Monitor, Ansicht von oben
3.3.1
Die Tasten
Alle Tasten sind in der Gehäusefront des Monitors angebracht (siehe Bild 3.1 Monitor, Ansicht von oben).
AN/AUS
Mit der AN/AUS-Taste wird der ABD-Monitor ein- und ausgeschaltet. Um ein versehentliches
Ein- oder Ausschalten zu vermeiden, reagiert die Taste erst nach 2 Sekunden.
Zusätzlich können Sie mit dieser Taste, wie auch mit allen anderen Tasten, den Mess­vor­
gang vorzeitig abbrechen: der Druck in der Manschette wird dann schnell abgelassen (siehe
auch Abschnitt Warnungen).
Achtung:Gerät wieder einschalten, um weiterzuarbeiten
Mobil-O-Graph
NG®,
11
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
3. Produktbeschreibung
TAG/NACHT
3.3.2
Mit dieser TAG/NACHT-Taste lassen sich bei der Aufnahme die Wach- und Schlafphasen
voneinander abgrenzen, was für die Statistik und die graphischen Darstellungen von
Bedeutung ist. Die genaue Spezifikation bzgl. der Auswirkungen für den Ausdruck finden Sie
in den jeweiligen Kapiteln der Auswerteeinheiten.
Kurz: Der Patient wird angewiesen, die TAG/NACHT-Taste zu drücken, wenn er sich
zur Nachtruhe begibt und nochmals, wenn er morgens aufsteht. Dadurch wird das
Messintervall individuell an den Patienten angepasst und hilft Ihnen bei der Bewertung des
Blutdruckprofils. Neben der Intervall-Anpassung finden Sie entsprechende Vermerke auf
dem Ausdruck. Wird diese Taste nicht betätigt, erfolgt der Intervallwechsel gemäß eingestelltem Protokoll.
EREIGNIS
Mit der EREIGNIS-Taste dokumentiert der Patient den Zeitpunkt einer Medikamenten­
einnahme oder protokolliert eventuelle Ereignisse, die einen höheren bzw. niedrigeren
Blutdruck hervorrufen könnten.
Durch das Drücken dieser Taste wird eine Messung ausgelöst. Die Ursache für das Drücken
der Ereignistaste sollte der Patient auf dem Ereignisprotokoll festhalten.
START
Die START-Taste dient zur Auslösung der 24-Stunden-Messung und zum Durchführen einer
Messung außerhalb des vorgegebenen Messzyklus.
Achtung: Die Werte der ersten Messung sollten vom Arzt auf Plausibilität überprüft werden,
damit nachfolgend korrekte automatische Messungen durchgeführt werden können
und der korrekte Sitz der Manschette gewährleistet ist. Bei einer Fehlermessung
sollten die Anweisungen in den Abschnitten Messvorbereitungen und Fehlersuche
befolgt werden.
Wird die START-Taste gedrückt, so erscheint auf dem Display die Anzahl der bisher
registrierten Messungen und die manuelle Messung wird gestartet. Sie unterscheidet sich von der automatischen Messung nach Messprotokoll durch ein stufenweisen Aufpumpen der Manschette. Dabei wird der benötigte Druck der Manschette
ermittelt, bei dem der systolische Blutdruckwert gemessen werden kann. Dieser
maximal benötigte Aufpumpdruck wird gespeichert und bei den nachfolgenden automatischen Messungen sofort durch direktes Aufpumpen "angefahren”.
Der Patient kann die START-Taste nutzen, um zusätzlich zum vorgegebenen Mess­
zyklus manuelle Messungen zu veranlassen.
3.3.2
Das Display
Das LCD Display befindet sich auf der Gehäusefront des Monitors (siehe Bild 3.1 Monitor, Ansicht von oben).
Es zeigt nützliche Informationen für den Arzt und den Patienten über Messdaten, Monitoreinstellungen und
Messfehler an.
3.3.3
Die akustischen Signale
Die verwendeten akustischen Signale bestehen aus einzelnen oder mehreren Impulsfolgen.
Folgende Impulsfolgen werden ausgegeben:
3.3.4
1 Tonimpuls
Ein-/Ausschalten, Start und Ende der Messung (außer im Nachtintervall),
Entfernen des Schnittstellenkabels, Beenden der IR-Kommunikation, Herstellen
und Beenden der Bluetooth-Kommunikation, und Messfehler
3 Tonimpulse
Systemfehler
Permanente Tonimpulse
Schwerwiegende Systemfehler (z.B. außerhalb der Messung ist der Manschet­
ten­druck über mehr als 10 Sekunden größer als 15 mmHg)
Kombinierter Tonimpuls
Beim manuellen Löschen der Messwerte wird zunächst 1 Tonimpuls ausgegeben und 2 Sekunden später 5 Tonimpulse.
Der Manschettenanschluss
Der Manschettenanschluss ist auf der Gehäusefront des Mobil-O-Graph NG® montiert (siehe Bild 3.1 Monitor,
Ansicht von oben). Dieser Metallstecker wird zur Verbindung des Monitors mit der Manschette über die
Schlauchverlängerung und die Metallbuchse der Manschette benötigt.
Wichtig: Der Metallstecker (Luftkupplung) muß immer mit einem hörbaren ‚Klick‘ einrasten. Anderenfalls
liegt eine undichte Verbindung zwischen Mobil-O-Graph NG® und Schlauch vor, die zu
Messfehlern führt.
Mobil-O-Graph
NG®,
12
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
3.3.5
3.3.5
3. Produktbeschreibung
Die Daten-Buchse
Die Daten-Buchse befindet sich an der linken Gehäuseseite (siehe Bild 3.1 Monitor, Ansicht von oben). An diese
Buchse wird das mitgelieferte Verbindungskabel angeschlossen. Es handelt sich hier um eine Steckverbindung,
d.h. der rote Punkt des Steckers muss auf den roten Punkt der Buchse gesteckt werden. Zum Lösen der
Verbindung am äußeren Metallring ziehen (siehe Abschnitt Die Auswerteeinheit).
3.3.6
Die Infrarot-Schnittstelle
Die Infrarot-Schnittstelle bietet eine gleichwertige, drahtlose Alternative zur Daten-Buchse. Zur Nutzung dieser Schnittstelle benötigen Sie die PC-Infrarot-Schnittstelle IR-Med. Die Infrarot-Schnittstelle kann bei Ihrem
Fachhändler bezogen werden (siehe Abschnitt Die Auswerteeinheit).
3.4 Messvorbereitungen
■ Verbinden Sie die Schlauchverlängerung mit einer der mitgelieferten Manschetten, indem Sie sie auf den
Kunststoff-Verbinder stecken.
■ Verbinden Sie den Schlauch der Manschette mit dem Stecker auf der Gehäusefront des Monitors.
■ Kontrollieren Sie zunächst, ob die Akkus richtig eingesetzt sind. Sie sollten für eine neue Messung stets vollgeladene Akkus verwenden. Alternativ können Sie auch Alkaline Batterien verwenden.
Beachten Sie beim Einsetzen der Akkus oder der Batterien die richtige Polung.
Wichtig: Verwenden Sie nur die mitgelieferten I.E.M. NiMH-Akkus oder Alkaline Batterien. Zink-Kohlebatterien
und NiCd-Akkus zeigen beim Batterietest zwar eine ausreichende Spannung an, jedoch ist die Leistung
häufig nicht ausreichend, um 24 Stunden lang Messungen durchzuführen.
Die Akkus sollten vor ihrem ersten Einsatz mehrmals entladen und wieder aufgeladen werden.
Beachten Sie dazu die beiliegende Gebrauchsanweisung zum Ladegerät.
Um eine Messung über 48 Stunden durchzuführen, benötigen Sie 2 zusätzliche Akkus zum Wechseln
nach 24 Stunden.
3.4.1
Einschalten
Überprüfen Sie immer zuerst den Zustand Ihres Monitors, bevor Sie ihn an einen Patienten weitergeben. Dies
geschieht durch Beobachten der ersten Anzeigen auf dem Display des Monitors kurz nach dem Einschalten.
Folgendes sollte in dieser Reihenfolge angezeigt werden:
Test
Display
Kommentar
Batterie Zustand (Volt)
2.85
(bei NiMH Akkus mindestens 2,75
bei Alkaline Batterien mindestens 3,10)
Display Segment Test
999:999 bis
Mit dem Anzeigen der Ziffern erscheinen nacheinander 000:000
auch alle anderen Symbole des LCDs.
Prüfen Sie, ob alle Segmente richtig und vollständig angezeigt
werden (im Hintergrund wird der komplette Programmcode auf
Richtigkeit geprüft)
Aktuelle 24-Stunden Zeit
21:45
(Beispiel)
Tritt bei der internen Prüfung ein Fehler auf, zeigt der Monitor im Display E004 an und es ertönt ein akustisches
Signal. Aus Sicherheitsgründen wird der Monitor für die Bedienung blockiert. Senden Sie den Monitor umgehend an Ihren Fachhändler oder direkt an IEM GmbH zur Reparatur ein.
3.4.2
Löschen des Speichers
Der Speicher muss vor jeder Messung leer sein, d.h. es dürfen keine Blutdruckdaten des vorherigen Patienten
im Speicher sein. Sollten dennoch Werte vorhanden sein, löschen Sie diese mit der Löschfunktion der jeweiligen Auswertesoftware.
Manuell können Sie den Speicher löschen, indem Sie die Start-Taste länger als 5 Sekunden gedrückt halten.
Es werden zunächst alle Segmente des LCDs angezeigt, dann 1 Tonimpuls ausgegeben und 2 Sekunden später 5 Tonimpulse. Danach ist der Speicher gelöscht.
3.4.3
Uhrzeit / Datum einstellen
Der Mobil-O-Graph NG® verfügt über eine interne Pufferbatterie, die auch nach dem Entnehmen der Akkus oder
Batterien aus dem Batteriefach die Uhrzeit weiter laufen läßt. Sie sollten jedoch Uhrzeit und Datum vor jeder
Messreihe überprüften.
Uhrzeit und Datum lassen sich mit der jeweiligen Auswertesoftware einstellen.
Manuell können Sie die Uhrzeit und das Datum einstellen, indem Sie die Start-Taste gedrückt halten und dabei
die Ereignis-Taste drücken. Jetzt sind Sie im Modus „Uhrzeit setzen“. Mit der Start-Taste können Sie die jeweilige Stelle verändern und mit der Ereignis-Taste zur nächsten Display-Stelle springen.
3.4.4
Übertragung der Patientendaten (ID)
Der Monitor muss durch Übertragung der Patientendaten (ID) vorbereitet werden, damit beim Auslesen eine
korrekte Zuordnung der Daten möglich ist (siehe 4.8.3, Patienten-ID übernehmen).
Mobil-O-Graph
NG®,
13
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
3. Produktbeschreibung
3.4.5
3.4.5
Vorgabe des gewünschten Mess-Protokolls
Sie haben die Möglichkeit, zwischen Zehn (1 - 10) Protokollen zu wählen.
Sobald Sie eine Messung durchgeführt haben, lässt sich eine Änderung des Protokolls erst nach kompletter
Löschung aller Daten realisieren.
Die Protokolle lassen sich mit der jeweiligen Auswertesoftware einstellen.
Manuell können Sie die Protokolle einstellen, indem Sie die Tag/Nacht-Taste gedrückt halten und dabei die
Ereignis-Taste drücken. Mit der Start-/Stop-Taste können Sie das Protokoll verändern und mit der EreignisTaste bestätigen.
Protokoll
Tag-Zeit
Nacht-Zeit
Messungen
pro Stunde
akustisches
Signal
Anzeige der Mess­
werte im Display
1
08:00
00:00
23:59
07:59
4
2
JA
NEIN
JA
2
08:00
23:00
23:59
07:59
4
1
JA
NEIN
JA
3
07:00
22:00
21:59
06:59
4
2
JA
NEIN
NEIN
4
08:00
00:00
21:59
06:59
4
2
JA
NEIN
NEIN
5
18:00
10:00
09:59
17:59
4
2
JA
NEIN
JA
6
07:00
00:00
23:59
06:59
4
2
JA
NEIN
JA
7
06:00
23:00
22:59
05:59
4
2
JA
NEIN
NEIN
8
07:00
09:00
08:59
23:59
6
4
JA
NEIN
JA
9
09:00
08:59
30
NEIN
JA
10
08:00
07:59
30
JA
NEIN
Tabelle 3.0 Protokolltabelle
Hinweis: Protokolle 1, 2 und 10 sind als Standard vorgegeben, können jedoch über die Auswertesoftware verändert werden (siehe 4.8, Messgerät vorbereiten). Protokoll 5 eignet sich für Tätigkeiten während
der Nacht (Nachtschicht). Protokoll 9 ist der Schellong-Test. Protokoll 10 sendet die Messwerte automatisch nach jeder Messung via Bluetooth an Ihren Arzt-PC
oder über ein Mobilfunkgerät z.B. Handy oder Modem (von I.E.M vorkonfiguriert) an eine Datenbank
(siehe. 4.8.1, Messprotokoll festlegen). Nur vorkonfigurierte Handys oder Modems können die Daten
per GPRS als Datenblock senden.
3.4.6
Anlegen des Monitors und Messbeginn
Legen Sie dem Patienten die Gerätetasche an. Indem Sie die
Länge des Gurtes variieren, können Sie ihn entweder als Hüftgurt
oder als Schultergurt verwenden. Alternativ kann auch ein normaler
Gürtel verwendet werden, der zur Kleidung passt. Legen Sie nun
dem Patienten die Manschette an; der richtige Sitz der Manschette
ist extrem wichtig für die einwandfreie Messung (siehe Bild 3.2)
Die Manschette kann auch über dem Hemd oder der Bluse getragen werden. Wir empfehlen, die Manschette auf dem nackten
Oberarm anzulegen. Führen Sie dazu den Schlauch durch die
Knopfleiste des Hemdes bzw. der Bluse aus der Kleidung heraus,
um den Nacken herum zum ABD-Monitor auf der rechten Seite.
Bild 3.2 Anlegen der Manschette
Beachten Sie folgende Punkte:
WICHTIG:
1. Beim Anlegen des Monitors an den Patienten darf der Monitor nicht an andere externe Geräte angeschlossen sein!
2. Die Manschette muss so sitzen, dass der Druckschlauch an keiner Stelle geknickt werden kann.
Der Schlauchanschluss an der Manschette muss daher nach oben gerichtet sein. Der Verlauf des
Druckschlauches sollte eine freie Bewegung des Oberarms gewährleisten, über den Nacken zur anderen
Körperseite.
Mobil-O-Graph
NG®,
14
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
3.5
3. Produktbeschreibung
3. Unbedingt darauf achten, dass das Arteriensymbol auf der Arteria Brachialis liegt. Bei korrektem Anlegen
der Manschette liegt der Metallbügel auf der Aussenseite des Oberarmes (Ellenbogenseite)
4. Die Stofflasche muss die Haut unter dem Metallbügel abdecken.
5. Der untere Rand der Manschette sollte sich etwa 2 cm über der Ellenbogenbeuge des Patienten befinden.
6. Die Manschette sollte relativ eng am Oberarm angelegt werden. Der korrekte Sitz kann durch eine einfache Prüfung kontrolliert werden: Ein Finger soll sich unter die Manschette einführen lassen.
7. Die richtige Größe der Manschette ist ebenfalls wichtig für eine korrekte Blutdruckmessung. Damit reproduzierbare Werte gemessen werden können, sollten standardisierte Messbedingungen vorliegen, d.h.
die Manschettengröße sollte dem Patienten angepasst werden. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen
Maßband wird der Armumfang mittig am Oberarm gemessen und die Manschette ausgewählt:
Oberarmumfang
Manschette
20 - 24 cm
S
24 - 32 cm
M
32 - 38 cm
L
38 - 55 cm
XL
8. Verbinden Sie den Druckschlauch der Manschette mit dem ABD-Monitor. Stecken Sie den Schlauch
fest auf den Anschluss, der Druckschlauch muss hörbar einrasten; beim Lösen ziehen Sie den äußeren
Metallring des Steckers einfach zurück.
9. Der Monitor ist nun ordnungsgemäß angelegt und zur Messung bereit.
Nachdem alle vorangegangenen Schritte durchgeführt wurden, kann der Monitor in Betrieb genommen werden.
Zunächst wird eine manuelle Messung durch Drücken der Taste “START” durchgeführt. Anhand dieser Messung
können Sie feststellen, ob der Monitor ordnungsgemäß arbeitet.
Treten Fehler auf, so überprüfen Sie nochmals die korrekte Vorgehensweise beim Einrichten und Anlegen der
Apparatur. Sollten Sie damit nicht weiterkommen, wiederholen Sie den Vorgang der Inbetriebnahme.
Nur nach einer erfolgreichen manuellen Messung kann der Patient bis zur Geräteabnahme entlassen
werden.
Messabbruch
Während einer Messung kann mit JEDER Taste die Messung abgebrochen werden. Im Display erscheint dann
„-StoP-“ und es ertönt 5-mal ein Signalton. Der Vorgang wird zudem in der Messwerttabelle unter “Abbruch”
gespeichert.
Wichtig: Gehen Sie vor einer 24-Stunden-Messung gemeinsam mit dem Patienten das Kapitel 2,
Gebrauchshinweise durch.
3.5 Technische Daten
Messdruckbereich:
Systolisch
60 bis 290 mmHg
Diastolisch30 bis 195 mmHg
Genauigkeit:
+/- 3 mmHg im Anzeigebereich
Statischer Druckbereich:
0 bis 300 mmHg
Pulsbereich:
30 bis 240 Schläge pro Minute
Verfahren:
oszillometrisch
Messintervalle:
0, 1, 2, 4, 5, 6, 12 oder 30 Messungen pro Stunde
Messprotokolle:
2 veränderbare Intervallgruppen
Speicherkapazität:
300 Messungen
Batteriekapazität:
> 300 Messungen
Betriebstemperaturen:
+10°C bis +40°C
Betriebsluftfeuchte:
15% bis 90%
Lagerumgebung:
-20°C bis 50°C und 15% bis 95% Luftfeuchte
Abmessungen:
128 x 75 x 30 mm
Gewicht:
ca. 240 g inklusive Batterien
Stromversorgung:
2 Stück Ni-MH Akkus mit je 1,2 V und min. 1500mAh ( AA, Mignon)
2 Stück Alkali 1,5 V Batterien ( AA, Mignon)
Schnittstellen:
Serielle Schnittstelle (Kabel)
Infrarot IEM spezifisch
Bluetooth (Class 1 / 100 m)
Mobil-O-Graph
NG®,
15
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
3. Produktbeschreibung
3.6
3.6 Symbole
Batteriesymbol
Bedeutung: Das Symbol gibt die Art der Spannungsversorgung an.
Entsorgung von gebrauchten elektrischen und elektronischen Geräten
Bedeutung: Das Symbol auf dem Produkt oder der Verpackung weist darauf hin,
dass dieses Produkt nicht als normaler Hausmüll zu behandeln ist, sondern an einer
Annahmestelle für Recycling von elektrischen und elektronischen Geräten abgegeben werden muss. Weitere Informationen erhalten Sie über Ihre Gemeinde, die
kommunalen Entsorgungsbetriebe oder den Fachhandel.
Defibrillationsgeschützt
Bedeutung: Defibrillationsgeschütztes Gerät des Typs BF
Achtung, Begleitdokumente beachten
Bedeutung: Achtung, Begleitdokumente beachten.
Herstellungsdatum
Bedeutung: Datum der Herstellung
CE-Kennzeichen
Bedeutung: Das Gerät erfüllt die grundlegenden Anforderungen der Europäischen
Richtlinien über Medizinprodukte.
Mobil-O-Graph
NG®,
16
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension-Management-Software Client-Server®
Der Blutdruck wird vom Messgerät gemessen und gespeichert. Nach Ende der Messung werden die gespeicherten Werte in Ihren Computer übertragen. Dort können Sie die Messwerte nach Ihren Vorgaben auswerten.
Die Patientendatei enthält alle wichtigen Daten wie:
■ Persönliche Patientennummer (Patienten-ID, Pflichteingabe)
■ Name (Pflichteingabe)
■ Adresse, Telefon
■ persönliche Daten (Alter, Geschlecht etc.)
■ Medikation, Medizinische Vorgeschichte, Notfall-Kontakte
Das Programm HMS CS bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Auswertung. Sie können die Ergebnisse
auf Ihrem Bildschirm anzeigen oder ausdrucken:
■ Anzeige aller Einzelmessungen, siehe 4.11.1, Messwerttabelle
■ Statistische Auswertung mit Durchschnitts-Blutdruckwerten für den gesamten Tag sowie für die Tages- und
Nachtzeit und die erste Stunde nach dem Erwachen sowie Stundenmittelwerte, siehe 4.11.7, Befundbericht
■ Extremwerte (Maxima, Minima), siehe 4.11.7, Befundbericht
■ Prozentuale Häufigkeit der Messwerte, welche sich über einem festgelegten Grenzwert befinden, siehe 4.11.7,
Befundbericht
■ Berechnung der Tag-/ Nachtabsenkung, siehe 4.11.7, Befundbericht
■ Standardabweichungen (Variabilität), siehe 4.11.8, Stundenmittelwerte
■ Graphische Auswertungen:
□ Hüllkurve der Stundenmittelwerte, siehe 4.11.2, Blutdruckprofil
□ Korrelation, siehe 4.11.4, Korrelation
□ Kuchendiagramm der prozentualen Grenzüberschreitung, siehe 4.11.5, Grenzwertüberschreitungen.
□ Stabdiagramm der Messwerte, siehe 4.11.6 Häufigkeitsverteilungen
□ Kurve der Blutdruckänderung, siehe 4.11.9, Blutdruckänderung
□ Kurve der Messwerte, siehe 4.11.9, Blutdruckänderung
□ Histogramm der Blutdruckverteilung, siehe 4.11.9, Blutdruckänderung
□ Kurvenvergleich zur Therapieoptimierung, siehe 4.11.9, Blutdruckänderung
So machen Sie schnell und einfach den Verlauf und die Schwankungen des Blutdrucks im Tages- und Nachtverlauf
sichtbar. Sie können die Medikation optimal auf diesen Verlauf einstellen.
Zusätzlich können Sie in das Programm HMS CS das Handgelenksblutdruckmessgerät Klock® und das Ober­
arm­messgerät Stabil-O-Graph® einlesen und die Daten verwalten (siehe 4.11.3, Selbstmessungen). Zur
Datenübertragung ist dafür ein Infrarotauge erforderlich.
Die HMS CS bietet auch die Möglichkeiten einen e-health service aufzubauen (Telemedizin), mit einer deutliche
höhere Sicherheit für den Patienten und einer gleichzeitigen Arbeitserleichterung für den Arzt.
Sie können Grenzwerte festlegen, Alarme definieren und werden nur informiert wenn die von Ihnen gesetzten
Grenzen überschritten werden (z.B. per Fax).
Angeboten werden unter anderem die Blutdrucküberwachung mit dem Stabil-O-Graph mobil® und die Gewichtsüberwachung mit einer IEM-Waage mobil.
Bei diesen Geräten können, zusätzlich zu einer Online-Datenbank, die Daten mit der HMS CS online synchronisiert und verwaltet werden.
Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler oder direkt bei IEM GmbH.
4.1 Arbeiten mit HMS CS
Für die Bedienung des Programms HMS CS setzen wir grundlegende Kenntnisse und Erfahrungen des
Betriebs­systems Windows®, Mac OS® beziehungsweise Linux® voraus.
Mit dem Programm HMS CS verwalten Sie die gemessenen Langzeit-Blutdruckmessdaten und werten sie aus.
Diese Messwerte ordnen Sie dem Patienten zu. Für jeden Patienten können Sie beliebig viele Messreihen speichern. Jede Messreihe besteht aus vielen Einzelwerten.
Folgende Schritte werden im Programm HMS CS durchlaufen:
■ vor Langzeitmessung: Messung vorbereiten
1) HMS CS starten
2) Patienten auswählen oder neu anlegen
) Messgerät mit HMS CS verbinden
Mobil-O-Graph
NG®,
17
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.2
4) Messgerät vorbereiten
5) HMS CS beenden.
■ nach Langzeitmessung: Messdaten verarbeiten
1) HMS CS starten
2) HMS CS mit Messgerät verbinden
) Messwerte aus Messgerät auslesen
4) Messdaten auswerten
5) HMS CS beenden.
4.2 Software installieren
Die Software kann über unterschiedliche Schnittstellen mit dem Messgerät kommunizieren. Mögliche Ver­bin­
dungen sind:
■ Kabel mit serieller Schnittstelle (zum Beispiel COM1,2...),
■ Kombi-Kabel mit USB-Schnittstelle,
■ Infrarot (IR) mit serieller Schnittstelle,
■ Infrarot (IR) mit USB-Schnittstelle,
■ Bluetooth.
Wichtig: Wenn Sie die USB-Schnittstelle und/oder Bluetooth nutzen, dann installieren Sie zuerst die entsprechenden Treiber. Details finden Sie im weiteren Text.
Hinweis: Bitte stecken Sie den USB-Adapter (USB-Stick oder Kabel mit USB-Schnittstelle) erst nach der SoftwareInstallation in den Computer oder wenn Sie dazu aufgefordert werden.
4.2.1
Systemvoraussetzungen
1) Computer
■ 1 GHz
■ 512 MB RAM
■ 100 MB Hard Disk Storage
■ 1024x768 Pixel
■ Two spare USB Port
2) Betriebssystem
a) Windows 2000 SP4, XP, Vista
b) Mac OS X 10.4 oder neuer
c) Linux (mit Intel-/AMD-Prozessoren), GNU/Linux mit BlueZ oder Affix Bluetooth Stack
3)��������
Software
Java-Runtime-Environment (JRE wird auf der Installations-CD mitgeliefert)
4)���������
Bluetooth
■ Bluetooth USB Adapter
■ Bluetooth 2.0
■ USB Version 1.1 oder höher
■ Es darf kein BlueSoleil-Treiber oder Software installiert sein!
■ Getestete USB Adapter:
- Gigabyte GN-BT03D

Windows XP SP2:
automatische Installation mit Microsoft Stack
- ANYCOM USB-200 oder USB 250 Blue USB Adapter

Windows XP, Windows XP SP2:
Installation des mitgelieferten Treibers für den Windows XP Bluetooth Stack oder
Installation der mitgelieferten Bluetooth Software BTW 5.1

Windows 2000, XP, Mac OS X 10.4 oder neuer:
Installation der mitgelieferten Bluetooth Software BTW 5.1

GNU/Linux 2.4, GNU/Linux 2.6 mit BlueZ oder Affix Bluetooth Stack:
keine Installation erforderlich
4.2.2
Installation für Windows®
Hinweis: Bitte stecken Sie den USB-Adapter (USB-Stick oder Kabel mit USB-Schnittstelle) und/oder den Blue­
tooth-Adapter erst nach der Software-Installation in den Computer oder wenn Sie dazu aufgefordert werden.
Wichtig: Wenn Sie die USB-Schnittstelle und/oder Bluetooth nutzen, dann installieren Sie zunächst die entsprechenden Treiber.
Vorgehensweise:
Mobil-O-Graph
NG®,
18
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.2.3
1) Anwendung von CD-ROM installieren
2) bei Bedarf Treiber von CD-ROM in folgender Reihenfolge installieren
- zuerst Bluetooth-Treiber,
- dann USB-Treiber.
3) USB-Adapter und/oder Bluetooth-Adapter in den Computer stecken.
Anwendung von CD-ROM installieren
► Legen Sie die mitgelieferte CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk.
Normalerweise startet das Installationsprogramm automatisch. Wenn nicht (Autorun-Funktion ist ausgeschaltet), dann
□ öffnen Sie im Windows Explorer das CD-ROM-Laufwerk, und
□ klicken Sie auf die Datei CD_Start.exe, um die Installation zu starten.
► Wählen Sie Ihre Sprache.
► Klicken Sie im Installationsmenü auf HMS-CS Setup
Der Installations-Wizard erscheint.
► Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Bluetooth-Treiber installieren
Hinweis: Bitte stecken Sie den Bluetooth-Adapter erst nach der Treiber-Installation in den Computer oder wenn
Sie dazu aufgefordert werden.
► Klicken Sie im Installationsmenü auf Bluetooth Treiber.
► Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
USB-Treiber installieren
Hinweis: Bitte stecken Sie den USB-Adapter (USB-Stick oder Kabel mit USB-Schnittstelle) erst nach der
Software-Installation in den Computer.
► Klicken Sie im Installationsmenü auf USB Kabel Treiber.
► Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Damit ist die Software-Installation abgeschlossen.
4.2.3
Installation für Macintosh® OS 10.4 und neuer
Vorgehensweise:
1) Anwendung von CD-ROM installieren
2) Bluetooth-Adapter und/oder USB-Adapter in den Computer stecken.
Anwendung von CD-ROM installieren
► Legen Sie die mitgelieferte CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk.
Auf dem Schreibtisch erscheint das CD-Symbol für HMS CS.
► Doppelklicken Sie auf dieses CD-Symbol für HMS CS.
Die CD-ROM öffnet sich.
► Öffnen Sie das Verzeichnis Mac_10-4.
► Verschieben Sie die Datei HMS.app in Ihr Programm-Verzeichnis.
Damit ist die Software-Installation abgeschlossen.
4.2.4
Installation für Linux
Vorgehensweise:
1) Anwendung von CD-ROM installieren
2) Bluetooth-Adapter und/oder USB-Adapter in den Computer stecken.
Anwendung von CD-ROM installieren
► Melden Sie sich als Systemadministrator (root) an.
Mobil-O-Graph
NG®,
19
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.3
► Legen Sie die mitgelieferte CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk.
► Öffnen Sie auf der CD das Verzeichnis Linux.
► Kopieren Sie den Ordner HMS CS in das Home-Verzeichnis.
► Stellen Sie die Datei HMS CS im Home-Verzeichnis als Executable ein.
► Erstellen Sie einen Link zur Datei HMS CS auf Ihrem Desktop.
Damit ist die Software-Installation abgeschlossen.
Auf der Installations-CD befinden sich im Verzeichnis „Docs“ diverse Dokumente (Erste Schritte, Kurzanleitungen,
Bedienungsanleitungen). Über „index.htm“ werden die verfügbaren Dokumente übersichtlich vorgestellt.
4.3 HMS CS starten und beenden
Für die Bedienung des Programms HMS CS setzen wir grundlegende Kenntnisse und Erfahrungen des
Betriebs­systems Windows®, Mac OS® beziehungsweise Linux® voraus.
Programm aufrufen
► Doppelklicken Sie auf dem Desktop auf
Das Programm HMS CS wird gestartet. Informationen über den Fortschritt beim Laden des Programm erscheinen (zum Beispiel Programmversion, Fortschrittsbalken).
Programm beenden
► Klicken Sie im Arbeitsfenster oben in der Symbolleiste auf
.
Wenn Sie zuvor Daten geändert haben, werden Sie gefragt, ob Sie die Daten speichern wollen.
Informationen über den Fortschritt der Beendigung erscheinen.
4.4 Aufbau Bedienoberfläche HMS CS
Vom Arbeitsfenster aus erreichen Sie alle Funktionen. Je nach Funktion erscheinen weitere Fenster.
Bild: Arbeitsfenster mit Registerkarte Patienteninformation.
In der Menüleiste am oberen Fensterrand rufen Sie Funktionen auf. Die Symbolleiste direkt unter der Menüleiste
enthält Schaltflächen (Symbole) für einzelne Bearbeitungsschritte. Der Arbeitsbereich enthält die beiden
Registerkarten Patienteninformation und Messdaten
4.4.1
Menüleiste
Ganz oben im Bedienfenster befindet sich die Menüleiste.
Jeder Menüpunkt fasst Funktionen zusammen.
Mobil-O-Graph
NG®,
20
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.4.2
■ Menü Datei
Menüpunkt
Funktion
Patientenliste
Liste anzeigen mit bereits angelegten Patienten
Neuer Patient
Neuen Patienten anlegen
HMS Import
Datenbank einer älteren HMS CS-Version übernehmen
GDT Import
Manueller Import einer GDT-Datei
Programm beenden
HMS CS beenden
■ Menü Patient
Menüpunkt
Funktion
Löschen
aktuell bearbeiteten Patienten löschen inklusive aller seiner Messdaten, siehe
4.6.5, Patienten löschen
ID ändern
Persönliche Patientennummer des aktuell bearbeiteten Patienten ändern, siehe
4.6.4, Persönliche Patientennummer (Patienten-ID) ändern
Patient exportieren
Manueller Export eines Patienten auf die e-health Datenbank
Änderung verwerfen
Änderungen einer aktuell geöffneten Patientendatei rückgängig machen
■ Menü Messreihe
Menüpunkt
Funktion
Exportieren (Excel)
aktuell ausgewählte Messreihe in einer Excel-Datei speichern, siehe 4.9.5,
Messergebnisse exportieren
Exportieren (XML)
aktuell ausgewählte Messreihe in einer XML-Datei speichern, siehe 4.9.5,
Messergebnisse exportieren
Exportieren (GDT)
aktuell ausgewählte Messreihe in einer GDT-Datei speichern, siehe 4.9.5,
Messergebnisse exportieren
Löschen
aktuell ausgewählte Messreihe löschen
■ Menü Einstellungen
Hinweis: ausführliche Informationen siehe 4.15, Standardwerte für HMS CS einstellen
Menüpunkt
Funktion
Datenbank
Datenbank konfigurieren, nur für erfahrene Anwender!
Sprache
Sprache für das Programm festlegen
e-Health Service
Verbindung zum e-Health Service herstellen
Schnittstellen
Schnittstelle zum Messgerät festlegen
Blutdruckgrenzen
Grenzwerte für Auswertungen festlegen
Auswertung
Einstellungen für die Auswertung festlegen
Farben
Farben für Kurven und Hintergrund bei Diagrammen festlegen
Extras
Vorgehensweise Berechnungen, Anzeige und Bluetooth festlegen
GDT Einstellungen
Datei- und Verzeichniseinstellungen zum GDT-Import/Export festlegen
■ Menü ?
4.4.2
Menüpunkt
Funktion
Über...
Informationen zur HMS CS-Version anzeigen
Symbolleiste
Oben im Bedienfenster unterhalb der Menüleiste befindet sich die Symbolleiste. Sie enthält Schaltflächen
(Symbole) für den schnellen Aufruf von wichtigen Funktionen. Ganz rechts sehen Sie Namen und Geburtsdatum
des aktuellen Patienten.
Tipp: Wenn Sie mit der Maus auf einem Symbol verweilen, erscheint ein kurzer Erläuterungstext (Tooltip).
Mobil-O-Graph
NG®,
21
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
Symbol
4.4.3
Bedeutung
Funktion
Neuer Patient
neuen Patienten aufnehmen, siehe 4.6.1, Neuen Patienten anlegen
Patientenliste
Liste anzeigen mit bereits angelegten Patienten, siehe 4.6.2, Bereits
angelegten Patienten auswählen
Gerät vorbereiten
Messgerät für die nächste Langzeitmessung programmieren
Gerät auslesen
Messwerte aus Messgerät auslesen
PWA starten
Eine Pulswellenanalysemessung wird im Mobil-O-Graph NG gestartet
Bluetooth
rot:
Bluetooth nicht aktiv
grün: Bluetooth aktiv
e-health
Aktuellen Patienten auf die e-health Datenbank exportieren.
Aktuellen Patienten mit der e-health Datenbank synchronisieren
Programm beenden
HMS CS beenden
Praxismonitoring
Messreihe über das Praxismonitoring empfangen
Hinweis: Einige dieser Funktionen können Sie auch über Menüpunkte in der Menüleiste aufrufen.
4.4.3
Bedienung mit Maus
Klicken bedeutet grundsätzlich: Sie klicken einmal auf die linke Maustaste.
Doppelklicken: Sie klicken zweimal kurz auf die linke Maustaste.
4.5 Erste Schritte mit dem Musterpatienten
Wenn Sie das Programm HMS CS erfolgreich installiert haben, können Sie wichtige Funktionen anhand des
Muster­patienten Ferdinand Zweibein ausprobieren.
Für die Bedienung des Programms HMS CS setzen wir grundlegende Kenntnisse und Erfahrungen des
Betriebs­systems Windows®, Mac OS® beziehungsweise Linux® voraus.
► Doppelklicken Sie auf dem Desktop auf
.
Das Programm HMS CS wird gestartet. Informationen über den Fortschritt beim Laden des Programm
erscheinen (zum Beispiel Programmversion, Fortschrittsbalken).
Das Arbeitsfenster und das Fenster Patientenliste erscheinen.
4.5.1
Musterpatienten anzeigen
► Klicken Sie auf die Zeile mit Ferdinand Zweibein und dann auf
.
Tipp: Noch schneller geht es, wenn Sie auf die Zeile doppelklicken.
Mobil-O-Graph
NG®,
22
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.5.2
Im Arbeitsfenster werden die Patienteninformation angezeigt.
Oben rechts im Fenster sehen Sie Namen und Geburtsdatum des Patienten.
Die Registerkarte Patienteninformation enthält mehrere Bereiche: Adresse, Patientendaten, NotfallKontakte, Medizinische Vorgeschichte und Medikation.
4.5.2
Messdaten des Musterpatienten anzeigen
► Klicken Sie auf den Reiter der Registerkarte Messdaten.
Die Registerkarte Messdaten enthält links eine Liste mit den bereits vorgenommenen Messungen.
► Klicken Sie auf eine Messung.
Die zugehörige Messwerttabelle wird angezeigt.
Die hervorgehobenen Werte sind Messwerte, die außerhalb der festgelegten Grenzwerte liegen (siehe 4.15,
Standardwerte für HMS CS einstellen).
Mobil-O-Graph
NG®,
23
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.5.3
► Um weitere Auswertungen anzuzeigen, klicken Sie auf den gewünschten Auswertungsreiter.
Tipp: Wenn Sie mit der Maus auf einem Reiter verweilen, erscheint ein kurzer Erläuterungstext (Tooltip).
Weitere Informationen zu den Auswertungen finden Sie unter 4.11, Messdaten auswerten.
4.5.3
HMS CS beenden
► Klicken Sie oben in der Symbolleiste auf
.
Wenn Sie zuvor Daten geändert haben, werden Sie gefragt, ob Sie die Daten speichern wollen.
Informationen über den Fortschritt der Beendigung erscheinen.
Das Arbeitsfenster von HMS CS verschwindet.
4.6 Patienteninformation bearbeiten
Die Patienteninformation werden in einer Datenbank gespeichert. Sie können
■ Patienten neu aufnehmen, siehe 4.6.1, Neuen Patienten anlegen
■ Daten von bereits gespeicherten Patienten bearbeiten, siehe 4.6.2, Bereits angelegten Patienten auswählen
■ schon bei Ihnen vorliegende Patienteninformation aus anderer Quelle importieren.
Alle Patienteninformation können Sie auch nach dem Erfassen jederzeit ändern.
4.6.1
Neuen Patienten anlegen
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Das Fenster Neuer Patient erscheint.
Patienten-ID und Nachname sind Pflicht-Felder (beide Angaben sind Sortier- bzw. Suchkriterien), alle weiteren Angaben sind wahlfrei.
Tipp: Nutzen Sie die Tabulator-Taste, um von einem Feld zum nächsten zu springen.
► Um den neuen Patienten zu speichern, klicken Sie auf
Beantworten Sie die Bestätigungsanfrage mit
.
.
► Um den neuen Patienten zu verwerfen, klicken Sie auf
.
In beiden Fällen kehren Sie zurück zum Arbeitsfenster.
Mobil-O-Graph
NG®,
24
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.6.2
Die Registerkarte Patienteninformation zeigt die Daten des neuen Patienten. Sie enthält mehrere Bereiche:
Adresse, Patientendaten, Notfall-Kontakte, Medizinische Vorgeschichte und Medikation.
4.6.2
Bereits angelegten Patienten auswählen
Aus allen bereits in HMS CS aufgenommenen Patienten wählen Sie einen Patienten aus, um
■ dessen bisherige Messungen zu betrachten,
■ das Messgerät für diesen Patienten vorzubereiten oder
■ die Werte der gerade erfolgten Langzeitmessung aus dem Messgerät in die HMS CS zu übernehmen.
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Das Fenster Patientenliste mit allen bereits in HMS CS aufgenommenen Patienten erscheint.
Wenn Sie den gewünschten Patienten im Fenster sehen,
► klicken Sie auf den entsprechenden Listeneintrag und dann auf
.
Tipp: Noch schneller geht es, wenn Sie auf den Listeneintrag doppelklicken.
Sie kehren zurück zum Arbeitsfenster (weiteres Vorgehen siehe 4.6.3, Daten des Patienten ergänzen oder
ändern).
Um den Patienten unter vielen Patienten zu finden,
► geben Sie oben rechts im Suchfeld Nachnamen, Vornamen oder Patienten-ID ein.
Noch während Ihrer Eingabe durchsucht HMS CS die Datenbank und zeigt die gefundenen Patienten an.
► klicken Sie auf den entsprechenden Listeneintrag und dann auf
.
Tipp: Noch schneller geht es, wenn Sie auf den Listeneintrag doppelklicken.
Sie kehren zurück zum Arbeitsfenster (weiteres Vorgehen siehe 4.6.3, Daten des Patienten ergänzen oder
ändern).
Wenn Sie den gewünschten Patienten nicht finden,
► klicken Sie auf
.
Das Fenster Neuer Patient erscheint (weiteres Vorgehen siehe 4.6.1, Neuen Patienten anlegen).
Mobil-O-Graph
NG®,
25
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.6.3
4.6.3
Daten des Patienten ergänzen oder ändern
► Um Adresse oder Patientendaten zu ändern, tippen Sie die neuen Angaben in die Felder.
► Um Notfall-Kontakte, Medizinische Vorgeschichte und Medikation hinzuzufügen, klicken Sie auf
.
Ein weiteres Fenster erscheint.
► Tippen Sie die neuen Angaben in die Felder.
► Um die neuen Daten zu übernehmen, klicken Sie auf
.
Das Fenster verschwindet.
4.6.4
Persönliche Patientennummer (Patienten-ID) ändern
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Patient und dann auf ID ändern.
Das Fenster Patienten-ID ändern erscheint mit der Nummer des aktuellen Patienten.
► Ändern Sie Patienten-ID.
► Klicken Sie auf
4.6.5
.
Blutdruckgrenzen
► Klicken Sie in der Registerkarte Patienteninformation auf
► Legen Sie in dem geöffneten Bearbeitungsfenster die Blutdruckgrenzwerte zu dem aktuell geöffneten Patienten
fest. Beim Überschreiten der Grenzwerte werden die Messergebnisse in den Auswertungen entsprechend
markiert.
4.6.6
Patienten löschen
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Patient und dann auf Löschen.
► Beantworten Sie die Bestätigungsanfrage mit
.
Der aktuelle Patient wird inklusive aller Messdaten entfernt.
4.6.7
Praxismessung Blutdruck eingeben
Für Blutdruckmessungen, die Sie als Arzt oder der Patient mit eigenem Messgerät ermittelt, ist die spezielle
Messreihe Praxismessung Blutdruck vorgesehen.
Um diese Messwerte im HMS CS zu speichern, können Sie
■ Werte, die Ihnen der Patient mitteilt, selbst eintippen,
■ Werte, die das Messgerät Stabil-O-Graph® erfasst, per Infrarot-Datenübertragung direkt aus dem Messgerät
übernehmen (siehe 4.10, Arbeiten mit Stabil-O-Graph® (optional)),
■ Werte, die das Messgerät Stabil-O-Graph® mobil erfasst und an den IEM-Server übermittelt hat, per
Synchronisation mit dem IEM-Server abrufen (weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler oder
direkt bei IEM GmbH).
Um Messwerte selbst einzugeben,
► klicken Sie im Arbeitsfenster auf die Registerkarte Blutdruck.
► Klicken Sie links in der Liste auf Praxismessung und dann auf Manuelle Messung.
Mobil-O-Graph
NG®,
26
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.6.7
► Tippen Sie im Fenster Manuelle Blutdruckmessung die Messwerte, Datum und Uhrzeit ein.
► Klicken Sie auf
4.6.8
.
Praxismessung Gewicht eingeben
Für das Gewicht ist die spezielle Messreihe Praxismessung Gewicht vorgesehen.
Um diese Messwerte im HMS CS zu speichern, können Sie
■ selbstermittelte Werte selbst eintippen,
■ Werte, die die Waage des Patienten erfasst und an den IEM-Server übermittelt hat, per Synchronisation mit dem
IEM-Server abrufen (weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler oder direkt bei IEM GmbH).
Um Messwerte selbst einzugeben,
► Klicken Sie im Arbeitsfenster auf die Registerkarte Gewicht.
► Klicken Sie links in der Liste auf Praxismessung und dann auf Manuelle Messung.
► Tippen Sie im Fenster Manuelle Gewichtsmessung das Gewicht, Datum und Uhrzeit ein.
► Klicken Sie auf
.
4.7 Arbeiten mit dem Blutdruckmonitor Mobil-O-Graph NG®
4.7.1
Verbindung über Kabel
Folgende Schritte werden beim Einsatz des Messgeräts Mobil-O-Graph NG® mit Kabelverbindung durchgeführt:
■ Messgerät mit dem PC verbinden,
■ Messgerät im Programm HMS CS konfigurieren,
■ Messgerät mit dem Programm HMS CS für den Patienten einstellen,
■ Messgerät prüfen und dem Patienten anlegen.
Nach der Langzeitmessung
■ Messgerät dem Patienten abnehmen und per Kabel mit dem PC verbinden,
■ Messwerte aus dem Messgerät auslesen und in HMS CS bei den Patienteninformationen speichern.
PC mit Mobil-O-Graph NG® per Kabel verbinden
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
1)
► Mobil-O-Graph NG® ausschalten
2)
Verbindung zwischen Mobil-O-Graph NG® und PC herstellen
a) per serieller Schnittstelle (COM1,2...) mit Kabel oder Kombikabel
► PC ausschalten
► Stecken Sie das Kabel in die serielle
Schnittstelle (COM1,2...)
► PC einschalten.
b) per USB-Schnittstelle
► Stecken Sie das Kabel in einen USBAnschluss.
Mobil-O-Graph
NG®,
27
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
Schritt Mobil-O-Graph NG®
3)
4.7.1
PC
► Stecken Sie den Stecker in die Daten­buchse
an der linken Gehäuseseite bis er einrastet.
Hinweis: Der rote Punkt am Stecker muss auf
den roten Punkt an der Datenbuchse treffen.
Achtung: Wenden Sie keine Gewalt an!
4)
► Mobil-O-Graph NG® einschalten
Auf dem Display erscheinen die Buch­staben
co.
Schnittstelle zwischen Mobil-O-Graph NG® und Programm HMS CS konfigurieren
Ausgangssituation:
■ Messgerät ist mit dem PC verbunden,
■ Mobil-O-Graph NG® ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
Bei entsprechender Programmeinstellung
erscheint das Fenster Patientenliste (siehe 4.15.6, Extras). In diesem Fall wählen Sie
einen beliebigen Patienten aus (siehe 4.6.2,
Bereits angelegten Patienten auswählen)
► Klicken Sie in der Menüleiste auf
Einstellungen und dann auf Schnittstellen.
► Klicken Sie im Fenster Schnittstellen auf die
Registerkarte Seriell/IR/USB.
► Legen Sie COM1,2... als Schnittstelle fest
(siehe 4.15.4, Schnittstellen)
Mobil-O-Graph
NG®,
28
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.7.1
Mobil-O-Graph NG® für Langzeitmessung vorbereiten
Ausgangssituation:
■ Messgerät ist mit dem PC verbunden,
■ Mobil-O-Graph NG® ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet,
■ Schnittstelle für Mobil-O-Graph NG® ist Programm HMS CS bekannt.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
► Zeigen Sie den Patienten an (siehe 4.6.1,
Neuen Patienten anlegen und 4.6.2, Bereits
angelegten Patienten auswählen)
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Achtung: Wenn die Batteriespannung im
Messgerät für eine Langzeitmessung nicht
ausreicht, erscheint ein entsprechender
Hinweis. Beachten Sie diese Information!
Das Fenster Messgerät vorbereiten erscheint.
► Legen Sie das Protokoll für die Lang­zeit­
messung fest (siehe 4.8.1, Messprotokoll festlegen).
► Klicken Sie auf
.
► Klicken Sie auf
.
► Klicken Sie auf
► Klicken Sie auf
.
.
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
► Das Programm wird beendet.
2)
► Mobil-O-Graph NG® ausschalten
► Kabelverbindung lösen (Stecker aus Daten­
buchse ziehen).
Langzeitmessung starten
Ausgangssituation:
■ keine Verbindung mehr vom Messgerät zum PC.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
1)
PC
► Legen Sie dem Patienten das Messgerät an
(Manschette anlegen und mit Messgerät verbinden).
► Mobil-O-Graph NG® einschalten.
Auf dem Display erscheint die eingestellte
Uhrzeit.
►
für eine manuelle Messung drücken,
um sicherzustellen, dass Messgerät wie
gewünscht funktioniert.
► Warten Sie die erste automatische Messung
ab.
Ist alles in Ordnung, kann der Patient gehen.
Eine erfolgreiche Messung ist die
Vorraussetzung für die Aktivierung des
Protokolls!
Mobil-O-Graph
NG®,
29
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.7.1
Nach Langzeitmessung PC mit Mobil-O-Graph NG® per Kabel verbinden
Nach der Langzeitmessung übertragen Sie die Daten aus dem Messgerät in das Programm HMS CS.
Ausgangssituation:
■ Mobil-O-Graph NG® befindet sich am Arm des Patienten und ist eingeschaltet.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
1)
►
Mobil-O-Graph NG®
PC
ausschalten.
► Nehmen Sie dem Patienten das Messgerät
ab (Manschette abziehen und Verbindung mit
Messgerät lösen).
2)
Verbindung zwischen Mobil-O-Graph NG® und PC herstellen
a) per serieller Schnittstelle (COM1,2...) mit Kabel oder Kombikabel
Wenn das Kabel nicht mehr mit dem PC verbunden ist:
► PC ausschalten
► Stecken Sie das Kabel in die serielle
Schnittstelle (COM1,2...)
► PC einschalten.
b) per USB-Schnittstelle
► Stecken Sie das Kabel in einen USBAnschluss.
3)
► Stecken Sie den Stecker in die Daten­buchse
an der linken Gehäuseseite bis er einrastet.
Hinweis: Der rote Punkt am Stecker muss auf
den roten Punkt an der Datenbuchse treffen.
► Mobil-O-Graph NG® einschalten.
Auf dem Display erscheinen die Buch­staben
co.
Langzeit-Messwerte aus Mobil-O-Graph NG® auslesen
Ausgangssituation:
■ Messgerät ist mit dem PC verbunden,
■ Mobil-O-Graph NG® ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet,
■ Schnittstelle für Mobil-O-Graph NG® ist Programm HMS CS bekannt.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
Bei entsprechender Programmeinstellung
erscheint das Fenster Patientenliste (siehe 4.15.6, Extras). In diesem Fall wählen Sie
einen beliebigen Patienten aus (siehe 4.6.2,
Bereits angelegten Patienten auswählen)
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Frage erscheint: Messdaten dem Patienten mit
Patienten-ID xxx zuordnen?
► Klicken Sie auf
.
Frage erscheint: Patienten-ID und Messdaten aus
dem Messgerät löschen?
► Klicken Sie auf
.
Nach der Datenübertragung erscheint das
Fenster Messreihe.
► Ändern Sie bei Bedarf die Uhrzeiten für das
Tag- und Nachtintervall.
► Klicken Sie auf
.
Die übertragenen Messwerte werden als
Messwerttabelle angezeigt.
Mobil-O-Graph
NG®,
30
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.7.2
Schritt Mobil-O-Graph NG®
2)
►
PC
Mobil-O-Graph NG®
ausschalten
► Kabelverbindung lösen (Stecker aus Daten­
buchse ziehen).
Für weitere Auswertungen der Messreihe siehe 4.11, Messung auswerten.
4.7.2
Verbindung über Bluetooth®
Folgende Schritte werden beim Einsatz des Messgeräts Mobil-O-Graph NG® mit einer Bluetooth-Verbindung
durchgeführt:
■ Messgerät im Programm HMS CS konfigurieren,
■ Messgerät mit dem Programm HMS CS für den Patienten einstellen,
■ Messgerät prüfen und dem Patienten anlegen.
Nach der Langzeitmessung
■ Messgerät dem Patienten abnehmen,
■ Messwerte aus dem Messgerät auslesen und in HMS CS bei den Patienteninformationen speichern.
Schnittstelle zwischen Mobil-O-Graph NG® und Programm HMS CS konfigurieren
Ausgangssituation:
■ wichtig: Bluetooth-Treiber ist installiert!
■ PC ist eingeschaltet.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
Bei entsprechender Programmeinstellung
erscheint das Fenster Patientenliste (siehe 4.15.6, Extras). In diesem Fall wählen Sie
einen beliebigen Patienten aus (siehe 4.6.2,
Bereits angelegten Patienten auswählen)
► Klicken Sie in der Menüleiste auf
Einstellungen und dann auf Schnittstellen.
► Klicken Sie im Fenster Schnittstellen auf die
Registerkarte Bluetooth.
► Klicken Sie auf
.
Mobil-O-Graph NG®
Hinweis erscheint:
ten und in PAIr-Modus wechseln.
2)
einschal-
► Mobil-O-Graph NG® einschalten
In den PAIr-Modus wechseln:
► Halten Sie
gedrückt und drücken Sie
.
► Drücken Sie solange auf
bis auf
dem Display die Buchstaben PAIr blinkend
erscheinen.
► Drücken Sie auf
.
PAIr blinkt nicht mehr und der Summer ertönt.
Mobil-O-Graph
NG®,
31
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
Schritt Mobil-O-Graph NG®
4.7.2
PC
3)
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster Bluetooth-Gerätesuche erscheint.
Nach einem Moment erscheint die Seriennummer
im Fenster, zum Beispiel C00607.
► Klicken Sie auf die Seriennummer.
► Klicken Sie auf
.
Hinweis erscheint: Pairing erfolgreich.
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster Geräteverbindung erscheint.
► Klicken Sie auf
4)
Summer ertönt.
5)
Das Messgerät erscheint im Fenster Schnittstellen
auf der Registerkarte Bluetooth.
► Klicken Sie auf
6)
.
.
► Mobil-O-Graph NG® ausschalten
Die Bluetooth Schnittstelle zwischen Mobil-O-Graph NG® und Programm HMS CS ist jetzt konfiguriert und
die HMS Client-Server Software erkennt von jetzt an den Mobil-O-Graph NG, sobald Sie in den
Kommunikationsmodus „bt“ gehen.
Mobil-O-Graph NG® für Langzeitmessung vorbereiten
Ausgangssituation:
■ Mobil-O-Graph NG® ist ausgeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet,
■ Schnittstelle für Mobil-O-Graph NG® ist Programm HMS CS bekannt.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
1)
PC
► Mobil-O-Graph NG® einschalten
2)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
In der Symbolleiste signalisiert
aktive Bluetooth-Verbindung.
die
► Zeigen Sie den Patienten an (siehe 4.6.1,
Neuen Patienten anlegen und 4.6.2, Bereits
angelegten Patienten auswählen)
3)
► Halten Sie
gedrückt und drücken Sie
.
Auf dem Display erscheinen blinkend die
Buch­staben bt.
► Drücken Sie auf
.
bt blinkt nicht mehr und der Summer ertönt.
4)
5)
Das Fenster Geräteaktion erscheint.
Summer ertönt zweimal.
Mobil-O-Graph
NG®,
32
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.7.2
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
6)
► Klicken Sie auf
.
Achtung: Wenn die Batteriespannung im
Messgerät für eine Langzeitmessung nicht
ausreicht, erscheint ein entsprechender
Hinweis. Beachten Sie diese Information!
Das Fenster Messgerät vorbereiten erscheint.
► Legen Sie das Protokoll für die Lang­zeit­
messung fest (siehe 4.8.1, Messprotokoll festlegen).
► Klicken Sie auf
.
► Klicken Sie auf
.
► Klicken Sie auf
► Klicken Sie auf
7)
.
.
Summer ertönt.
Auf dem Display erscheinen zunächst die Buch­
staben bt end, dann die Uhrzeit.
8)
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
► Das Programm wird beendet.
Langzeitmessung starten
Ausgangssituation:
■ Mobil-O-Graph NG® ist eingeschaltet.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
1)
PC
► Legen Sie dem Patienten das Messgerät an
(Manschette anlegen und mit Messgerät verbinden).
►
für eine manuelle Messung drücken,
um sicherzustellen, dass Messgerät wie
gewünscht funktioniert.
► Warten Sie die erste automatische Messung
ab.
Ist alles in Ordnung, kann der Patient gehen.
Eine erfolgreiche Messung ist die
Vorraussetzung für die Aktivierung des
Protokolls!
Langzeit-Messwerte aus Mobil-O-Graph NG® per Bluetooth auslesen
Ausgangssituation:
■ Mobil-O-Graph NG® ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet,
■ Schnittstelle für Mobil-O-Graph NG® ist Programm HMS CS bekannt.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
In der Symbolleiste signalisiert
aktive Bluetooth-Verbindung.
die
Das Fenster Geräteaktion erscheint.
Mobil-O-Graph
NG®,
33
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
Schritt Mobil-O-Graph NG®
2)
4.7.3
PC
► Nehmen Sie dem Patienten das Messgerät
ab (Manschette abziehen und Verbindung mit
Messgerät lösen).
► Halten Sie
gedrückt und drücken Sie
.
Auf dem Display erscheinen blinkend die
Buch­staben bt.
► Drücken Sie auf
.
bt blinkt nicht mehr und der Summer ertönt.
3)
Summer ertönt zweimal.
4)
► Klicken Sie auf
.
Frage erscheint: Messdaten dem Patienten mit
Patienten-ID xxx zuordnen?
► Klicken Sie auf
.
Nach der Datenübertragung erscheint das
Fenster Messreihe.
► Ändern Sie bei Bedarf die Uhrzeiten für das
Tag- und Nachtintervall.
► Klicken Sie auf
.
Frage erscheint: Patienten-ID und Messdaten aus
dem Messgerät löschen?
► Klicken Sie auf
.
Die übertragenen Messwerte werden als
Messwerttabelle angezeigt.
4)
Summer ertönt.
Auf dem Display erscheinen zunächst die Buch­
staben bt end, dann die Uhrzeit.
► Mobil-O-Graph NG® ausschalten.
Für weitere Auswertungen der Messreihe siehe 4.11, Messung auswerten.
4.7.3
Verbindung über Infrarot (IR)
Die Infrarot-Schnittstelle IR-Med ermöglicht die drahtlose Datenübertragung zwischen dem Messgerät MobilO-Graph NG® und dem PC. Die Infrarot-Schnittstelle IR-Med selbst wird per Kabel an den PC angeschlossen:
■ per serieller Schnittstelle (COM1,2...) oder
■ per USB-Schnittstelle.
Infrarot-Schnittstelle IR-Med (rechts)
mit serieller Schnittstelle (links)
Mobil-O-Graph
NG®,
Anschluss der seriellen Schnittstelle
am PC
34
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.7.3
Folgende Schritte werden beim Einsatz des Messgeräts Mobil-O-Graph NG® mit der Infrarot-Schnittstelle IRMed durchgeführt:
■ Messgerät mit dem PC verbinden,
■ Messgerät im Programm HMS CS konfigurieren,
■ Messgerät mit dem Programm HMS CS für den Patienten einstellen,
■ Messgerät prüfen und dem Patienten anlegen.
Nach der Langzeitmessung
■ Messgerät dem Patienten abnehmen und mit dem PC verbinden,
■ Messwerte aus dem Messgerät auslesen und in HMS CS bei den Patienteninformationen speichern.
PC mit Mobil-O-Graph NG® per Infrarot-Schnittstelle IR-Med verbinden
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
1)
► Mobil-O-Graph NG® ausschalten
2)
Verbindung zwischen Mobil-O-Graph NG® und PC herstellen
a) per serieller Schnittstelle (COM1,2...) mit Kabel oder Kombikabel
► PC ausschalten
► Stecken Sie das Kabel in die serielle
Schnittstelle (COM1,2...)
► PC einschalten.
b) per USB-Schnittstelle
► Stecken Sie das Kabel in einen USBAnschluss.
3)
► Richten Sie die Infrarot-Schnittstelle des
Mobil-O-Graph NG® auf die Infrarot-Schnitt­
stelle IR-Med mit einem Abstand von 10 - 15
cm aus.
4)
► Mobil-O-Graph NG® einschalten
In den co-Modus wechseln:
► Halten Sie
gedrückt und drücken Sie
.
► Drücken Sie solange auf
bis auf dem
Display die Buchstaben co blinkend erscheinen.
► Drücken Sie auf
.
co blinkt nicht mehr und der Summer ertönt.
Schnittstelle zwischen Mobil-O-Graph NG® und Programm HMS CS konfigurieren
Ausgangssituation:
■ Messgerät ist mit dem PC verbunden,
■ Mobil-O-Graph NG® ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
Bei entsprechender Programmeinstellung
erscheint das Fenster Patientenliste (siehe 4.15.6, Extras). In diesem Fall wählen Sie
einen beliebigen Patienten aus (siehe 4.6.2,
Bereits angelegten Patienten auswählen)
► Klicken Sie in der Menüleiste auf
Einstellungen und dann auf Schnittstellen.
► Klicken Sie im Fenster Schnittstellen auf die
Registerkarte Seriell/IR/USB.
► Legen Sie COM1,2... als Schnittstelle fest
(siehe 4.15.4, Schnittstellen)
Mobil-O-Graph
NG®,
35
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.7.3
Mobil-O-Graph NG® für Langzeitmessung vorbereiten
Ausgangssituation:
■ Messgerät ist mit dem PC verbunden,
■ Mobil-O-Graph NG® ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet,
■ Schnittstelle für Mobil-O-Graph NG® ist Programm HMS CS bekannt.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
► Zeigen Sie den Patienten an (siehe 4.6.1,
Neuen Patienten anlegen und 4.6.2, Bereits
angelegten Patienten auswählen)
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Achtung: Wenn die Batteriespannung im
Messgerät für eine Langzeitmessung nicht
ausreicht, erscheint ein entsprechender
Hinweis. Beachten Sie diese Information!
Das Fenster Messgerät vorbereiten erscheint.
► Legen Sie das Protokoll für die Lang­zeit­
messung fest (siehe 4.8.1, Messprotokoll festlegen).
► Klicken Sie auf
.
► Klicken Sie auf
.
► Klicken Sie auf
► Klicken Sie auf
.
.
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Das Programm wird beendet.
2)
► Mobil-O-Graph NG® ausschalten
Langzeitmessung starten
Ausgangssituation:
■ keine Verbindung mehr vom Messgerät zum PC.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
1)
PC
► Legen Sie dem Patienten das Messgerät an
(Manschette anlegen und mit Messgerät verbinden).
► Mobil-O-Graph NG® einschalten.
3)
►
für eine manuelle Messung drücken,
um sicherzustellen, dass Messgerät wie
gewünscht funktioniert.
► Warten Sie die erste automatische Messung
ab.
Ist alles in Ordnung, kann der Patient gehen.
Eine erfolgreiche Messung ist die
Vorraussetzung für die Aktivierung des
Protokolls!
Mobil-O-Graph
NG®,
36
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.8
Nach Langzeitmessung PC mit Mobil-O-Graph NG® per Infrarot-Schnittstelle IR-Med verbinden
Nach der Langzeitmessung übertragen Sie die Daten aus dem Messgerät in das Programm HMS CS.
Ausgangssituation:
■ Mobil-O-Graph NG® befindet sich am Arm des Patienten und ist eingeschaltet.
■ PC ist mit Infrarot-Schnittstelle IR-Med verbunden.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
1)
►
PC
Mobil-O-Graph NG®
ausschalten.
► Nehmen Sie dem Patienten das Messgerät
ab (Manschette abziehen und Verbindung mit
Messgerät lösen).
2)
► Richten Sie die Infrarot-Schnittstelle des
Mobil-O-Graph NG® auf die Infrarot-Schnitt­
stelle IR-Med mit einem Abstand von 10 - 15
cm aus.
3)
► Mobil-O-Graph NG® einschalten.
In den co-Modus wechseln:
► Halten Sie
gedrückt und drücken Sie
.
► Drücken Sie solange auf
bis auf dem
Display die Buchstaben co blinkend erscheinen.
► Drücken Sie auf
.
co blinkt nicht mehr und der Summer ertönt.
Langzeit-Messwerte aus Mobil-O-Graph NG® auslesen
Ausgangssituation:
■ Messgerät ist mit dem PC verbunden,
■ Mobil-O-Graph NG® ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet,
■ Schnittstelle für Mobil-O-Graph NG® ist Programm HMS CS bekannt.
Schritt Mobil-O-Graph NG®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
Bei entsprechender Programmeinstellung
erscheint das Fenster Patientenliste (siehe 4.15.6, Extras). In diesem Fall wählen Sie
einen beliebigen Patienten aus (siehe 4.6.2,
Bereits angelegten Patienten auswählen)
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Frage erscheint: Messdaten dem Patienten mit
Patienten-ID xxx zuordnen?
► Klicken Sie auf
.
Nach der Datenübertragung erscheint das
Fenster Messreihe.
► Ändern Sie bei Bedarf die Uhrzeiten für das
Tag- und Nachtintervall.
► Klicken Sie auf
.
Frage erscheint: Patienten-ID und Messdaten aus
dem Messgerät löschen?
► Klicken Sie auf
.
Die übertragenen Messwerte werden als
Messwerttabelle angezeigt.
2)
► Mobil-O-Graph NG® ausschalten.
Für weitere Auswertungen der Messreihe siehe 4.11, Messung auswerten.
Mobil-O-Graph
NG®,
37
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.8
4.8 Messgerät vorbereiten
Bevor Sie die Messung bei einem Patienten durchführen, schicken Sie dem Messgerät mit dem Programm HMS
CS Informationen zur geplanten Messwerterhebung.
Ausgangssituation:
■ Messgerät ist mit dem PC verbunden,
■ Messgerät ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet und das Programm HMS CS wurde aufgerufen,
■ Schnittstelle für Messgerät ist Programm HMS CS bekannt.
Siehe dazu 4.7, Arbeiten mit Mobil-O-Graph NG® und 4.10, Arbeiten mit Stabil-O-Graph® (optional).
Abhängig vom Messgerät können Sie folgende Schritte durchlaufen:
■ Mobil-O-Graph NG®
- Messprotokoll festlegen, siehe 4.8.1, Messprotokoll festlegen
- Geräteuhr stellen, siehe 4.8.2, Geräteuhr stellen
- Patienten-ID übernehmen, siehe 4.8.3, Patienten-ID übernehmen
- Gerätetests durchführen, siehe 4.8.4, Messgerät testen
- Alte Messungen löschen, siehe 4.8.5, Alte Messungen löschen
- Langzeitmessung starten, siehe 4.8.8, Langzeitmessung mit Mobil-O-Graph NG® starten.
■ Stabil-O-Graph® (optional)
- Erinnerungszeiten festlegen, siehe 4.8.6, Erinnerungszeiten festlegen
- Geräteuhr stellen, siehe 4.8.2, Geräteuhr stellen
- Patienten-ID übernehmen, siehe 4.8.3, Patienten-ID übernehmen
- Gerätetests durchführen, siehe 4.8.4, Messgerät testen
- Alte Messungen löschen, siehe 4.8.5, Alte Messungen löschen
- Messung starten, siehe 4.8.9, Messung mit Stabil-O-Graph® starten.
► Zeigen Sie den gewünschten Patienten an (siehe 4.6.2, Bereits angelegten Patienten auswählen).
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Das Fenster Messgeräte vorbereiten erscheint. Der Inhalt ist abhängig vom Messgerät.
■ Mobil-O-Graph NG®
■ Stabil-O-Graph® (optional)
Mobil-O-Graph
NG®,
38
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.8.1
4.8.1
Messprotokoll festlegen
Hinweis: nur möglich für Mobil-O-Graph NG®
Hier vereinbaren Sie wie die Langzeitmessung ablaufen soll. Zehn verschiedene Protokolle sind vorgesehen.
Die Protokolle 1 und 2 können Sie individuell anpassen.
Protokoll 10 sendet zusätzlich jeden Messwert automatisch nach der Messung über die Bluetooth-Schnittstelle an
Ihren Arzt-PC oder über ein Mobilfunkgerät (z.B. Handy oder Modem) an eine Datenbank. Sie können Protokoll
10 für das Praxismonitoring oder für das Telemonitoring nutzen.
Für das Praxismonitoring benötigen Sie eine Bluetooth-Schnittstelle an Ihrem PC. Die Schritte 1-6 unter 4.7.2
müssen durchgeführt und der entsprechende Patient in der HMS CS geöffnet sein.
Sollten Sie am Telemonitoring interessiert sein oder weitere Informationen zum Praxismonitoring benötigen,
erhalten Sie diese bei Ihrem Fachhändler oder direkt bei der IEM GmbH.
Protokoll auswählen
► Klicken Sie im Aufklappfeld Protokoll auf das gewünschte Protokoll.
► Bestimmen Sie bei Protokoll 1 und 2 unter Tagesintervall und Nachtintervall
■ den zeitlichen Rahmen (Anfang des Zeitintervalls),
■ die Anzahl der Messungen innerhalb des Intervalls,
■ ob die Messwerte auf dem Messgerät angezeigt werden (Anzeigen der Messwerte), und
■ ob bei der Messung ein akkustisches Signal ertönt (Summer).
Protokoll senden
► Klicken Sie auf
.
► Beantworten Sie die Bestätigungsmeldung mit
4.8.2
Geräteuhr stellen
Sie übernehmen die Uhrzeit des PC auf das Messgerät.
► Klicken Sie auf
.
► Beantworten Sie die Bestätigungsmeldung mit
Auf dem Messgerät erscheint die übernommene Uhrzeit.
4.8.3
Patienten-ID übernehmen
Sie speichern die Patienten-ID des ausgewählten Patienten im Messgerät. Später bei der Übernahme der
Langzeit-Messwerte erkennt das Programm HMS CS dann automatisch den Patienten.
► Klicken Sie auf
.
► Beantworten Sie die Bestätigungsmeldung mit
4.8.4
Messgerät testen
Sie stellen sicher, dass das Messgerät ordnungsgemäß funktioniert.
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster Gerätetests erscheint. Der Inhalt ist abhängig vom Messgerät.
■ Mobil-O-Graph NG®
■ Stabil-O-Graph® (optional)
► Klicken Sie auf die entsprechenden Funktionstasten.
► Beantworten Sie die Bestätigungsmeldung mit
Mobil-O-Graph
NG®,
39
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.8.5
Tests abschließen
► Klicken Sie auf
4.8.5
.
Alte Messungen löschen
Normalerweise werden die Messwerte im Messgerät nach der Übernahme auf den PC gelöscht. Wenn noch
„alte“ Messwerte von einem früheren Patienten im Messgerät vorhanden sind, weist Sie das Programm HMS
CS beim Vorbereiten des Messgerätes für einen „neuen“ Patienten darauf hin.
Um die „alten“ Messwerte im Messgerät zu entfernen,
► klicken Sie auf
.
► Beantworten Sie die Bestätigungsmeldung mit
4.8.6���������������������������
Erinnerungszeiten festlegen
Hinweis: nur möglich für Stabil-O-Graph®
Hier vereinbaren Sie ob, wann und wie der Patient an die Blutdruckmessung erinnert wird.
Uhrzeit festlegen
► Bestimmen Sie den Zeitpunkt für die Erinnerung.
Erinnerungszeiten aus dem Messgerät auslesen
► Klicken Sie auf
.
Uhrzeit und Art der Erinnerung werden aus dem Messgerät übernommen und angezeigt.
Art der Erinnerung festlegen
Das Messgerät kann den Patienten auf zwei Arten auf die Blutdruckmessung hinweisen:
■ per Blinkzeichen
■ per Blinkzeichen und per Summer.
Blinkzeichen und Summer aktivieren:
► Klicken Sie in das Optionsfeld Aktiv.
Ein Häkchen erscheint.
Erinnerungszeiten an das Messgerät senden
► Klicken Sie auf
.
► Beantworten Sie die Bestätigungsmeldung mit
4.8.7
Gerätevorbereitung abschließen
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster Messgeräte vorbereiten verschwindet.
► Lösen Sie die physische Verbindung zwischen Messgerät und PC.
4.8.8
Langzeitmessung mit Mobil-O-Graph NG® starten
Nachdem Sie die Vorbereitung des Messgerätes im Programm HMS CS abgeschlossen habe, beginnen Sie
die Messung beim Patienten.
Ausgangssituation:
■ keine Verbindung mehr vom Messgerät zum PC.
► Legen Sie dem Patienten das Messgerät an (Manschette anlegen und mit Messgerät verbinden).
► Schalten Sie das Messgerät ein.
Stellen Sie sicher, dass das Messgerät wie gewünscht funktioniert.
► Drücken Sie
für eine manuelle Messung.
► Warten Sie die erste automatische Messung ab.
Ist alles in Ordnung, kann der Patient gehen.
Mobil-O-Graph
NG®,
40
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.8.9
4.8.9��������������������������
Messung mit Stabil-O-Graph® starten
Nachdem Sie die Vorbereitung des Messgerätes im Programm HMS CS abgeschlossen habe, beginnen Sie
die Messung beim Patienten.
Ausgangssituation:
■ keine Verbindung mehr vom Messgerät zum PC.
► Legen Sie dem Patienten das Messgerät an (Manschette anlegen und mit Messgerät verbinden).
Stellen Sie sicher, dass das Messgerät wie gewünscht funktioniert.
► Eine beliebige Taste drücken.
Zeit und Datum werden angezeigt.
►
für eine Messung drücken, um sicherzustellen, dass das Messgerät wie gewünscht funktioniert.
Ist alles in Ordnung, kann der Patient gehen.
4.9 Messwerte aus Messgerät auslesen
Sie übernehmen die Daten aus dem Messgerät in das Programm HMS CS.
Abhängig vom Messgerät durchlaufen Sie folgende Schritte:
■ Mobil-O-Graph NG®
- Langzeitmessung beenden, siehe 4.9.1, Langzeitmessung für Mobil-O-Graph NG® beenden
- HMS CS mit Messgerät verbinden, siehe 4.9.2, HMS CS mit Mobil-O-Graph NG® verbinden
- Messwerte aus Messgerät übernehmen, siehe 4.9.4, Messwerte aus Messgerät nach HMS CS übernehmen.
■ Stabil-O-Graph® (optional)
- HMS CS mit Messgerät verbinden, siehe 4.9.3, HMS CS mit Stabil-O-Graph® verbinden
- Messwerte aus Messgerät übernehmen, siehe 4.9.4, Messwerte aus Messgerät nach HMS CS übernehmen.
4.9.1
Langzeitmessung für Mobil-O-Graph NG® beenden
Ausgangssituation:
■ Messgerät befindet sich am Arm des Patienten und ist eingeschaltet.
► Schalten Sie das Messgerät aus.
► Nehmen Sie dem Patienten das Messgerät ab.
4.9.2���������������������������
HMS CS mit Mobil-O-Graph NG® verbinden
► Verbinden Sie das ausgeschaltete Messgerät mit dem PC.
► Starten Sie das Programm HMS CS.
4.9.3�������������������������
HMS CS�������������������
mit Stabil-O-Graph® verbinden
► Verbinden Sie das ausgeschaltete Messgerät mit dem PC.
► Starten Sie das Programm HMS CS.
4.9.4
Messwerte aus Messgerät nach HMS CS übernehmen
► Starten Sie das Programm HMS CS.
Bei entsprechender Programmeinstellung erscheint das Fenster Patientenliste (siehe 4.15.6, Extras). In
diesem Fall wählen Sie einen beliebigen Patienten aus (siehe 4.6.2, Bereits angelegten Patienten auswählen)
► Bei der Verwendung von IR-Schnittstelle oder Kabel klicken Sie in der Symbolleiste auf
. Bei der Verwendung von Bluetooth stellen Sie Ihren Mobil-O-Graph NG® in den BT-Modus, indem Sie
gedrückt halten und
drücken. Auf dem Display erscheinen blinkend die Buch­staben bt. Drücken Sie auf
. bt blinkt nicht mehr und der Summer ertönt
Das Programm HMS CS prüft, ob auf dem Messgerät die Patienten-ID vorhanden ist.
Mobil-O-Graph
NG®,
41
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.9.5
Wenn ja
Wenn nicht
erscheint die Frage: Messdaten dem Patienten mit
Patienten-ID xxx zuordnen?
► wählen Sie den gewünschten Patienten aus (siehe 4.6.2, Bereits angelegten Patienten auswählen).
► Klicken Sie auf
.
Die Messdaten werden in das Programm HMS CS übernommen und beim Patienten gespeichert.
Die Frage erscheint: Patienten-ID und Messdaten aus dem Messgerät löschen?
Hinweis: Normalerweise ist es sinnvoll diese Angaben aus dem Messgerät zu löschen. Beim Vorbereiten
des Messgerätes für einen „neuen“ Patienten weist Sie das Programm HMS CS darauf hin, wenn noch „alte“
Messwerte von einem früheren Patienten im Messgerät vorhanden sind.
Wenn ja
Wenn nein
► Klicken Sie auf
.
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster Messreihe erscheint.
► Ändern Sie bei Bedarf die Uhrzeiten für das Tag- und Nachtintervall.
► Tippen Sie einen Befund/Kommentar ein.
► Klicken Sie auf
.
Die übertragenen Messwerte werden als Messwerttabelle angezeigt (siehe 4.11.1, Messwerttabelle).
4.9.5
Messergebnisse exportieren
Die Messergebnisse einer Langzeitmessung, die Sie aus einem Messgerät nach HMS CS übernommen und ausgewertet haben, können Sie in einer Datei speichern. Mithilfe dieser Datei übernehmen Sie die Messergebnisse
zum Beispiel in Ihr Praxissystem.
► Zeigen Sie den gewünschten Patienten an (siehe 4.6.2, Bereits angelegten Patienten auswählen).
► Klicken Sie im Arbeitsfenster auf die Registerkarte Messdaten.
Die Registerkarte Messdaten enthält links eine Liste mit den bereits vorgenommenen Messungen.
► Klicken Sie auf die Messung mit den zu exportierenden Messwerten.
Mobil-O-Graph
NG®,
42
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.10
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Messreihe und dann auf Exportieren (Excel), (XML) und (GDT).
Das Fenster Messreihe exportieren erscheint.
► Bestimmen Sie Verzeichnis und Namen für die Datei.
► Klicken Sie auf
.
4.10 Arbeiten mit Stabil-O-Graph® (optional)
Die Infrarot-Schnittstelle IR-Med ermöglicht die drahtlose Datenübertragung zwischen dem Messgerät Stabil-OGraph® und dem PC. Die Infrarot-Schnittstelle IR-Med selbst wird per Kabel an den PC angeschlossen:
■ per serieller Schnittstelle (COM1,2...) oder
■ per USB-Schnittstelle.
Infrarot-Schnittstelle IR-Med (rechts)
mit serieller Schnittstelle (links)
Anschluss der seriellen Schnittstelle
am PC
Folgende Schritte werden beim Einsatz des Messgeräts Stabil-O-Graph® mit der Infrarot-Schnittstelle IR-Med
durchgeführt:
■ Messgerät mit dem PC verbinden,
■ Messgerät im Programm HMS CS konfigurieren,
■ Messgerät mit dem Programm HMS CS für den Patienten einstellen,
■ Messgerät prüfen und dem Patienten anlegen.
Nach der Messung
■ Messgerät dem Patienten abnehmen und mit dem PC verbinden,
■ Messwerte aus dem Messgerät auslesen und in HMS CS bei den Patienteninformationen speichern.
PC mit Stabil-O-Graph® per Infrarot-Schnittstelle IR-Med verbinden
Schritt Stabil-O-Graph®
PC
1)
2)
► PC ausschalten
Verbindung zwischen
Stabil-O-Graph®
und PC herstellen
a) per serieller Schnittstelle (COM1,2...) mit Kabel oder Kombikabel
► Stecken Sie das Kabel in die serielle
Schnittstelle (COM1,2...).
b) per USB-Schnittstelle
► Stecken Sie das Kabel in einen USBAnschluss.
3)
► Richten Sie die Infrarot-Schnittstelle des
Stabil-O-Graph® auf die Infrarot-Schnitt­stelle
IR-Med mit einem Abstand von 10 - 15 cm
aus.
Mobil-O-Graph
NG®,
43
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
Schritt Stabil-O-Graph®
4)
4.10
PC
In den co-Modus wechseln:
► Halten Sie
gedrückt und drücken Sie
.
Auf dem Display erscheinen die Buch­staben
co.
5)
► PC einschalten
Schnittstelle zwischen Stabil-O-Graph® und Programm HMS CS konfigurieren
Ausgangssituation:
■ Messgerät ist mit dem PC verbunden,
■ Stabil-O-Graph® ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet.
Schritt Stabil-O-Graph®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
Bei entsprechender Programmeinstellung
erscheint das Fenster Patientenliste (siehe 4.15.6, Extras). In diesem Fall wählen Sie
einen beliebigen Patienten aus (siehe 4.6.2,
Bereits angelegten Patienten auswählen)
► Klicken Sie in der Menüleiste auf
Einstellungen und dann auf Schnittstellen.
► Klicken Sie im Fenster Schnittstellen auf die
Registerkarte Seriell/IR/USB.
► Legen Sie COM1,2... als Schnittstelle fest
(siehe 4.15.4, Schnittstellen)
Mobil-O-Graph
NG®,
44
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.10
Stabil-O-Graph® für Messung vorbereiten
Ausgangssituation:
■ Messgerät ist mit dem PC verbunden,
■ Stabil-O-Graph® ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet,
■ Schnittstelle für Stabil-O-Graph® ist Programm HMS CS bekannt.
Schritt Stabil-O-Graph®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
► Zeigen Sie den Patienten an (siehe 4.6.1,
Neuen Patienten anlegen und 4.6.2, Bereits
angelegten Patienten auswählen)
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Achtung: Wenn die Batteriespannung im
Messgerät nicht ausreicht, erscheint ein entsprechender Hinweis. Beachten Sie diese
Information!
Das Fenster Messgerät vorbereiten erscheint.
► Legen Sie die Erinnerungszeiten fest (siehe
4.8.6, Erinnerungszeiten festlegen).
► Klicken Sie auf
.
► Klicken Sie auf
► Klicken Sie auf
.
.
► Klicken Sie auf
.
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Das Programm wird beendet.
Messung starten
Ausgangssituation:
■ keine Verbindung mehr vom Messgerät zum PC.
Schritt Stabil-O-Graph®
PC
1)
► Legen Sie dem Patienten das Messgerät an
(Manschette anlegen und mit Messgerät verbinden).
2)
► Eine beliebige Taste drücken.
Zeit und Datum werden angezeigt.
►
für eine Messung drücken, um
sicherzustellen, dass Messgerät wie
gewünscht funktioniert.
Ist alles in Ordnung, kann der Patient gehen.
Beim nächsten Besuch des Patienten PC mit Stabil-O-Graph® per Infrarot-Schnittstelle IR-Med verbinden
Sie übertragen die Daten aus dem Messgerät in das Programm HMS CS.
Ausgangssituation:
■ Stabil-O-Graph® ist eingeschaltet.
■ PC ist mit Infrarot-Schnittstelle IR-Med verbunden.
Schritt Stabil-O-Graph®
PC
1)
Mobil-O-Graph
► PC einschalten
NG®,
45
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4
Schritt Stabil-O-Graph®
PC
2)
► Richten Sie die Infrarot-Schnittstelle des
Stabil-O-Graph® auf die Infrarot-Schnitt­stelle
IR-Med mit einem Abstand von 10 - 15 cm
aus.
3)
In den co-Modus wechseln:
► Halten Sie
gedrückt und drücken Sie
.
Auf dem Display erscheinen die Buch­staben
co.
Messwerte aus Stabil-O-Graph® auslesen
Ausgangssituation:
■ Messgerät ist mit dem PC verbunden,
■ Stabil-O-Graph® ist eingeschaltet,
■ PC ist eingeschaltet,
■ Schnittstelle für Stabil-O-Graph® ist Programm HMS CS bekannt.
Schritt Stabil-O-Graph®
PC
1)
► Starten Sie das Programm HMS CS.
Bei entsprechender Programmeinstellung
erscheint das Fenster Patientenliste (siehe 4.15.6, Extras). In diesem Fall wählen Sie
einen beliebigen Patienten aus (siehe 4.6.2,
Bereits angelegten Patienten auswählen)
► Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Frage erscheint: Messdaten dem Patienten mit
Patienten-ID xxx zuordnen?
► Klicken Sie auf
.
Nach der Datenübertragung erscheint das
Fenster Messreihe.
► Ändern Sie bei Bedarf die Uhrzeiten für das
Tag- und Nachtintervall.
► Klicken Sie auf
.
Frage erscheint: Patienten-ID und Messdaten aus
dem Messgerät löschen?
► Klicken Sie auf
.
Die übertragenen Messwerte werden als
Messwerttabelle angezeigt.
Für weitere Auswertungen der Messreihe siehe 4.11, Messung auswerten.
Mobil-O-Graph
NG®,
46
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.11
4.11 Messung auswerten
Ausgangssituation: Sie haben bereits die Messwerte aus dem Messgerät ausgelesen und in HMS CS gespeichert (siehe 4.9, Messwerte aus Messgerät auslesen).
Folgende Auswertungen und Funktionen stehen für die Auswertung von Messungen zur Verfügung:
Reiter
Auswertung
Messwerttabelle, siehe 4.11.1, Messwerttabelle
Blutdruckprofil, siehe 4.11.2, Blutdruckprofil
Selbstmessungen, siehe 4.11.3, Selbstmessungen
Korrelation, siehe 4.11.4, Korrelation
Grenzwertüberschreitungen, siehe 4.11.5, Grenzwertüberschreitungen
Häufigkeitsverteilungen, siehe 4.11.6, Häufigkeitsverteilungen
Befundbericht, siehe 4.11.7, Befundbericht
Stundenmittelwerte, siehe 4.11.8, Stundenmittelwerte
Blutdruckänderung, siehe 4.11.9, Blutdruckänderung
Drucken von Patienteninformationen und Messwert-Auswertungen, siehe 4.11.10, Drucken
Tipp: Wenn Sie mit der Maus auf einem Reiter verweilen, erscheint ein kurzer Erläuterungstext (Tooltip).
► Zeigen Sie den gewünschten Patienten an (siehe 4.6.2, Bereits angelegten Patienten auswählen).
► Klicken Sie im Arbeitsfenster auf die Registerkarte Messdaten.
Die Registerkarte Messdaten enthält links eine Liste mit den bereits vorgenommenen Messungen.
► Klicken Sie auf eine Messung.
Die zugehörige Messwerttabelle wird angezeigt.
Die hervorgehobenen Werte sind Messwerte, die außerhalb der festgelegten Grenzwerte liegen (siehe 4.15,
Standardwerte für HMS CS einstellen).
► Um weitere Auswertungen anzuzeigen, klicken Sie auf den gewünschten Auswertungsreiter.
Befund zu Messreihe eingeben
► Doppelklicken Sie auf die Messung.
Das Fenster Messreihe erscheint.
► Tippen Sie Ihren Befund.
► Um den Befund zu übernehmen, klicken Sie auf
.
Das Fenster verschwindet.
Mobil-O-Graph
NG®,
47
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.11.1
4.11.1 Messwerttabelle
Die Messwerttabelle listet alle Messwerte einer Messreihe in tabellarischer Form.
► Um die Messwerttabelle anzuzeigen, klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
Die hervorgehobenen Werte sind Messwerte, die außerhalb der festgelegten Grenzwerte liegen (siehe 4.15,
Standardwerte für HMS CS einstellen).
Tipp: Wenn Sie mit der Maus auf der Tabelle verweilen, erscheint ein kurzer Text mit der Art der Messung
(zum Beispiel Blutdruck-Langzeitmessgerät Automatische Messung).
Messwert kommentieren
► Klicken Sie in der Spalte Kommentar in die gewünschten Zeile.
► Tippen Sie Ihre Anmerkung.
► Drücken Sie die Eingabetaste.
Messwert ausschließen
Wenn ein Messwert völlig aus der Reihe schlägt und dadurch eine repräsentative Langzeitauswertung verfälschen würde, können Sie ihn ausschließen:
► Klicken Sie in der Spalte Nr. in die gewünschte Zeile.
Die Nummer der Messung verschwindet und der Messwert wird ab jetzt von statistischen Betrachtungen
ausgeschlossen.
Hinweis: Um den Messwert wiedereinzubeziehen, klicken Sie erneut auf die Nummer.
Messwerttabelle drucken
► Klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
(siehe 4.11.10, Drucken).
4.11.2 Blutdruckprofil (Entwicklung)
In der Profildarstellung werden die folgenden Werte der Messreihe graphisch als Funktion der Zeit in einem
Diagramm dargestellt:
■ systolische Werte
■ Mittelwerte
■ diastolische Werte
■ Herzfrequenz.
► Um die Messwerttabelle anzuzeigen, klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
Mobil-O-Graph
NG®,
48
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
.
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.11.3
Die linke y-Achse mit der Einheit mmHg gilt für systolische, diastolische und Mittelwerte (Blutdruckwerte).
Die rechte y-Achse mit der Einheit 1/min gilt für die Herzfrequenz.
Die x-Achse gilt für die Zeit. Die vier Tagesintervalle sind optisch hervorgehoben. Manuelle Messungen werden mit M vermerkt.
Die oberen Blutdruckgrenzen (systolisch, diastolisch) sehen Sie als waagerecht verlaufende Sollwertkurven.
Hinweis: Diese Werte legen Sie auf der Registerkarte Patienteninformation im Bereich Blutdruckgrenzen fest.
Mittelwerte ein- und ausblenden
► Klicken Sie auf das Optionsfeld MAD.
Stundenmittelwerte ein- und ausblenden
► Klicken Sie im Aufklappfeld Stundenmittelwerte auf die gewünschte Stundenzahl.
Herzfrequenz ein- und ausblenden
► Klicken Sie auf das Optionsfeld Hf.
Einzelwerte anzeigen
► Klicken Sie im Diagramm auf den gewünschten Zeitpunkt.
Eine senkrechte Linie wird eingeblendet und die Messwerte in einem Fenster angezeigt.
Tipp: Um benachbarte Messwerte zu sehen, bewegen Sie die Maus über das Diagramm. Die senkrechte
Linie folgt der Mausbewegung und die entsprechenden Mauswerte werden angezeigt.
► Klicken Sie erneut, um die Anzeige auszuschalten.
In Diagramm hineinzoomen (vergrößern)
► Klicken Sie mit der Maus in das Diagramm, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie von links nach
rechts einen Vergrößerungsausschnitt auf.
Diagramm herauszoomen (ursprüngliche Größe wiederherstellen)
► Klicken Sie mit der Maus in das Diagramm, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie von rechts nach
links einen Vergrößerungsausschnitt auf.
Mobil-O-Graph
NG®,
49
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.11.4
4.11.3 Profil
In dieser Profildarstellung werden die folgenden Werte der Messreihe graphisch als Funktion der Zeit in einem
Stabdiagramm dargestellt:
■ systolische Werte
■ Mittelwerte
■ diastolische Werte
■ Herzfrequenz.
► Um das Profil anzuzeigen, klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
.
Die linke y-Achse mit der Einheit mmHg gilt für systolische, diastolische und Mittelwerte (Blutdruckwerte).
Die rechte y-Achse mit der Einheit 1/min gilt für die Herzfrequenz.
Die x-Achse gilt für die Zeit. Die vier Tagesintervalle sind optisch hervorgehoben. Manuelle Messungen werden mit M vermerkt.
Die oberen Blutdruckgrenzen (systolisch, diastolisch) sehen Sie als waagerecht verlaufende Sollwertkurven.
Hinweis: Diese Werte legen Sie auf der Registerkarte Patienteninformation im Bereich Blutdruckgrenzen fest.
In Diagramm hineinzoomen (vergrößern)
► Klicken Sie mit der Maus in das Diagramm, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie von links nach
rechts einen Vergrößerungsausschnitt auf.
Diagramm herauszoomen (ursprüngliche Größe wiederherstellen)
► Klicken Sie mit der Maus in das Diagramm, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie von rechts nach
links einen Vergrößerungsausschnitt auf.
4.11.4 Korrelation
Das Diagramm zeigt die Korrelation von diastolischem zu systolischem Blutdruck. Jeder Punkt entspricht einer
Messung.
► Um die Korrelation anzuzeigen, klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
Mobil-O-Graph
NG®,
50
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
.
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.11.5
Die y-Achse gilt für diastolische Werte. Die x-Achse gilt für systolische Werte.
Die Blutdruckgrenzen sehen Sie als waagerecht (systolisch) und senkrecht (diastolisch) verlaufende Soll­wert­
kurven.
Hinweis: Die Blutdruckgrenzen legen Sie auf der Registerkarte Patienteninformation im Bereich Blutdruckgrenzen
fest.
Gesamt/Tag/Nacht-Messungen ein- und ausblenden
► Klicken Sie im Aufklappfeld unten links auf die gewünschte Darstellung (Gesamt, Tag, Nacht).
4.11.5 Grenzwertüberschreitungen
Die Werte einer Messreihe werden entsprechend den festgelegten Blutdruckgrenzen bewertet. In verschiedenen
Torten­diagrammen sehen Sie die prozentualen Anteile von akzeptablen, zu hohen und normalen Messwerten.
Hinweis: Die Blutdruckgrenzen legen Sie auf der Registerkarte Patienteninformation im Bereich Blutdruckgrenzen
fest.
► Um die Grenzwertüberschreitungen anzuzeigen, klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
Mobil-O-Graph
NG®,
51
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
.
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.11.6
4.11.6 Häufigkeitsverteilungen
Die Häufigkeitsverteilungen der systolischen und diastolischen Messwerte sowie der Herzfrequenz werden als
Histogramme angezeigt. Ein Balkendiagramm enthält jeweils die prozentualen Anteile von 10 Einheiten, also
80-89, 90-99 ...
► Um die Häufigkeitsverteilungen anzuzeigen, klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
.
Messwerte für Berechnung auswählen
► Klicken Sie im Aufklappfeld unten links auf den gewünschte Berechnungs-Zeitraum (Gesamt, Tag, Nacht).
Bei der Anzeige für Tag und der für Nacht werden senkrechte Linien für die Blutdruckgrenzen angezeigt.
Hinweis: Die Blutdruckgrenzen legen Sie auf der Registerkarte Patienteninformation im Bereich Blutdruckgrenzen
fest.
4.11.7 Befundbericht
Der Befundbericht enthält wichtige statistische Aussagen zu systolischem und diastolischem Blutdruck. Die
Werte werden jeweils für Tag und für Nacht angezeigt.
► Um den Befundbericht anzuzeigen, klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
.
Direkt unter Tag und Nacht stehen die Durchschnittswerte und die Streuung (empirische Stan­dard­­abweichung)
der Messwerte.
Unter Systolisch und Diastolisch sehen Sie Häufigkeitsverteilung der Messwerte. Die Häufigkeitsverteilung zeigt
wieviele Messwerte von allen gültigen Messwerten jeweils über einem bestimmten Wert liegen. Als Ausgangswert
werden die für diesen Patienten eingestellten Blut­druck­grenzen verwendet.
Mobil-O-Graph
NG®,
52
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.11.8
Hinweis: Die Blutdruckgrenzen legen Sie auf der Registerkarte Patienteninformation im Bereich Blutdruckgrenzen fest.
Der Befundbericht lässt sich auch in tabellarischer Form darstellen. Klicken im Menü Einstellungen auf Auswertung und setzen Sie einen Hacken an das Feld Tabellarische Darstellung.
Unter Tag/Nacht-Absenkung sehen Sie die prozentuale Absenkung der Blutdruckmittelwerte (= Durchschnittswerte)
zwischen Tag und Nacht.
Grenzwerte für Häufigkeitsverteilung ändern
► Klicken Sie im Listenfeld neben Werte >= auf die Pfeiltasten, um den Grenzwert zu verändern.
Die neu berechneten Werte werden automatisch angezeigt.
Befundbericht drucken
► Klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
(siehe 4.11.10, Drucken).
4.11.8 Stundenmittelwerte
Diese Auswertung listet für Blutdruck und Puls alle Stundenmittelwerte in tabellarischer Form.
► Um die Stundenmittelwerte anzuzeigen, klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
Berechnungsgrundlage Stundenmittelwerte ändern
► Klicken Sie im Aufklappfeld Mittelwertbasis (h) auf die gewünschte Stundenzahl (1, 2, 3, 4, 6, 8).
Die Zeitintervalle in der linke Spalte Zeit werden entsprechend angezeigt. Die Stundenmittelwerte werden
neu berechnet.
Stundenmittelwerte drucken
► Klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
(siehe 4.11.10, Drucken).
4.11.9 Blutdruckänderung
In dieser Auswertung können Sie den morgendlichen Blutdruckanstieg überwachen. Folgenden Werte der Mess­
reihe werden graphisch als Funktion der Zeit in einem Diagramm dargestellt:
■ systolische Werte
■ Mittelwerte
■ diastolische Werte
■ Herzfrequenz.
► Um die Blutdruckänderung anzuzeigen, klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
Mobil-O-Graph
NG®,
53
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.11.10
Die linke y-Achse mit der Einheit mmHg gilt für systolische, diastolische und Mittelwerte (Blutdruckwerte).
Die rechte y-Achse mit der Einheit mmHg/h gilt für die Blutdruckänderung.
Die x-Achse gilt für die Zeit. Die Intervalle für den morgendlichen Blutdruckanstieg sind optisch hervorgehoben.
Die untere Kurve zeigt geglättet den Blutdruckverlauf. Dazu werden die Blutdruckdaten des mittleren arteriellen Blutdrucks durch die Fourieranalyse in den Frequenzbereich transformiert. Die hohen Frequenzen werden
vernachlässigt, und so ergibt sich nach der Rücktransformation (inverse Fouriertransformation) die dargestellte
Kurve. Sie zeigt die positive Blutdruckänderung (mmHg pro Stunde) für Zeiten des Blutdruckanstiegs und die
negative Änderung für Zeiten des Blutdruckabfalls.
Die roten senkrechten Linien markieren Beginn und Ende (= Dauer) des frühmorgendlichen Blutdruckanstiegs
und Zeitpunkt und Höhe des Maximalanstiegs
Die oberen Blutdruckgrenzen (systolisch, diastolisch) sehen Sie als waagerecht verlaufende Sollwertkurven.
Hinweis: Diese Werte legen Sie auf der Registerkarte Patienteninformation im Bereich Blutdruckgrenzen fest.
Einzelwerte anzeigen
► Klicken Sie im Diagramm auf den gewünschten Zeitpunkt.
Eine senkrechte Linie wird eingeblendet und die Messwerte in einem Fenster angezeigt.
Tipp: Um benachbarte Messwerte zu sehen, bewegen Sie die Maus über das Diagramm. Die senkrechte
Linie folgt der Mausbewegung und die entsprechenden Mauswerte werden angezeigt.
► Klicken Sie erneut, um die Anzeige auszuschalten.
In Diagramm hineinzoomen (vergrößern)
► Klicken Sie mit der Maus in das Diagramm, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie von links nach
rechts einen Vergrößerungsausschnitt auf.
Diagramm herauszoomen (ursprüngliche Größe wiederherstellen)
► Klicken Sie mit der Maus in das Diagramm, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie von rechts nach
links einen Vergrößerungsausschnitt auf.
4.11.10 Drucken
Die Funktion Drucken ermöglich Ihnen das gezielte Ausdrucken von Auswertungen.
► Um zu drucken, klicken Sie in der Registerkarte Messdaten auf
Mobil-O-Graph
NG®,
54
.
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.11.11
► Klicken Sie auf die zu druckenden Auswertungen.
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster Drucken erscheint.
4.11.11 Vergleich von mehreren Messreihen
Sind zu einem Patienten mindestens zwei Messreihen gespeichert, dann können Sie diese miteinander vergleichen. Je nach Auswertung werden
■ Diagramme der einzelnen Messreihen untereinander angeordnet oder
■ die Werte kumuliert und dann grafisch angezeigt.
Mehrere Messreihen auswählen und vergleichen
► Klicken Sie auf die erste Messung.
Die Messreihe wird hervorgehoben.
► Halten Sie die Strg-Taste gedrückt und klicken Sie dann auf weitere gewünschte Messreihen.
Auch diese Messreihen werden hervorgehoben.
► Klicken Sie auf den Reiter der gewünschten Auswertung.
Beispiel: Vergleich des Blutdruckprofils von zwei Messungen
Mobil-O-Graph
NG®,
55
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.12
4.12 e-health
Die HMS CS unterstützt die von I.E.M. GmbH angebotenen e-health Service Datenbank (Telemedizin). Mit
diesem Service können Sie Ihre eigene Virtuelle Patienten Klinik einrichten. Vom Patienten selbst gemessene
Vitalwerte werden per Mobilfunk an einen Server übertragen und können mit der HMS CS jederzeit synchronisiert werden.
Sie können mit einer Client-Server Lösung:
■ Patienten für e-health auf dem e-health Server anlegen
■ Die Daten von ausgewählten Patienten mit dem e-health Server synchronisieren.
■ Telemetrische erhobene Messwerte abrufen
■ Messwerte aus der Praxis auf dem Server sichern und Kollegen zugänglich machen
4.12.1 e-health service aktivieren
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen und dann auf e-health service.
► Das Fenster e-health Service erscheint
► Klicken Sie auf Aktiv und aktivieren Sie damit den e-health service.
► Tragen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, das Sie von I.E.M. GmbH oder Ihrem Fachhändler erhalten haben.
► Klicken Sie auf Exporteinstellungen
► Das Fenster Exporteinstellungen erscheint.
Im Fenster Exporteinstellungen können Sie bestimmen, welche Daten an den e-health-Server übergeben werden und ob diese anonymisiert gesendet werden.
Ist das Feld Anonymisieren angeklickt, wird nur die Patienten-ID verwendet
► Klicken Sie auf Sichern.
Das Fenster verschwindet
Mobil-O-Graph
NG®,
56
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.12.2
4.12.2 Patienten vom e-health server importieren
► Klicken Sie auf
► Das Fenster Patientenliste erscheint
► Klicken Sie auf Patient importieren
► Das Fenster Import erscheint
► Markieren sie die Patienten, die Sie vom e-health Server auf Ihre HMS CS importieren möchten.
► Klicken Sie auf Import und die blau markieren Patienten werden in Ihre HMS CS importiert; inklusive der vorhandenen Messreihen.
Mobil-O-Graph
NG®,
57
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.12.3
4.12.3 Patienten auf den e-health Server exportieren
► Klicken Sie auf
► Das Fenster Patientenliste erscheint
► Klicken Sie auf Patient exportieren
► Das Fenster Export erscheint
► Klicken Sie auf Ja
Bereits geöffnete Patienten können auch mit dem Symbol
synchronisiert werden.
exportiert werden und mit dem Symbol
Nach dem Import oder Export von Patienten, sind die für die e-health freigegebenen Patienten in der Patientenliste
mit einem kleinen
markiert und sind damit für die Synchronisation mit dem e-health Server freigegeben.
Öfen Sie einen solchen Patienten, werden alle neuen telemetrischen Messungen automatisch vom e-health
Server abgerufen.
Möchten Sie die Freigabe eines Patienten auf dem e-health Server rückgängig machen doppelklicken
Sie
.
4.13 Praxismonitoring
Das Praxis-Monitoring soll die Praxis entlasten, die Behandlungsqualität steigern und den Patientenkomfort verbessern. Der Mobil-O-Graph NG® kann vom Patienten in der Praxis z.B. im Wartezimmer getragen werden und
die Messreihe direkt via Bluetooth an einen Praxis-PC übertragen. Jede Messung wird kabellos an die HMS CS
übertragen und ist vom Arzt direkt auswertbar.
Sie können das Praxis-Monitoring nutzen:
■ Um ein engmaschiges Kurzprofil des Patienten zu erstellen
■ Zur Intervention bei Hochdruckkrisen
■ Bei minimal-invasiven Eingriffen (Achtung: Das System erfüllt keinen Anspruch auf Alarmfunktionen!)
4.13.1 Mobil-O-Graph NG für das Praxis-Monitoring vorbereiten
Für das Praxis-Monitoring wird die Bluetooth-Schnittstelle des Mobil-O-Graphen NG® verwendet. Sollten Sie
bis jetzt nicht mit der Bluetooth-Schnittstelle gearbeitet haben, dann folgen Sie der Anleitung unter Punkt 4.7.2
Verbindung über Bluetooth® zur Konfiguration der Schnittstelle.
► Wählen Sie das Protokoll 10 für das Praxis-Monitoring aus (siehe 4.8.1, Messprotokoll festlegen).
► Wählen Sie das Zeitintervall, 30, 20, 15, 12… Messungen pro Stunde.
► Legen Sie dem Patienten das Messgerät an (Manschette anlegen und mit Messgerät verbinden).
Mobil-O-Graph
NG®,
58
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.13.2
► Um sicherzustellen, dass Messgerät wie gewünscht funktioniert, drücken Sie
zum Start einer manuelle
Messung. Eine erfolgreiche Messung ist die Vorraussetzung für die Aktivierung des Protokolls!
► Warten Sie die erste automatische Messung ab.
4.13.2 Empfangene Messreihe zuordnen
► Nach der ersten Messung erscheint das Symbol
in der Symbolleiste. Klicken Sie auf dieses Symbol.
► Es erscheint das Fenster Praxismonitoring
► Klicken Sie auf Zuordnen
► Es erscheint das Fenster Auswahl
► Hier können Sie die Messreihe dem aktuell geöffneten Patienten oder einem Patienten aus der Patientenliste
zuweisen.
4.14 Pulswellenanalyse (PWA)
Die HMS CS hat in Verbindung mit dem Mobil-O-Graph NG® neben der klassischen 24-Stunden Blutdruckmessung
ein integriertes System zur Pulswellenanalyse (PWA). Diese Funktion kann mit einem USB Lizenz-Dongle frei
geschaltet werden. Den Lizenz-Dongle erhalten Sie bei der I.E.M. GmbH oder Ihrem Fachhändler. Mit dem Kauf
eines Neugeräts erhalten Sie 30 Demo-Lizenzen, die auch ohne USB-Lizenz-Dongle verfügbar sind.
Die Pulswellenanalyse basiert auf dem Konzept, dass in der arteriellen Blutdruckkurve hämodynamische
Informationen enthalten sind, die über den reinen Blutdruckwert hinausgehen. Dies wird genutzt um sämtliche
Informationen zur zentralen Aorten-Pulswelle auszuwerten.
Folgende Werte werden ausgegeben:
■ Zentraler Blutdruck
■ Zentraler Pulsdruck
■ Augmentationsdruck
■ Augmentationsindex
■ Alx@75 [90%CI]
■ Schlagvolumen
■ Peripherer Widerstand
4.14.1 Installation
Die Funktionalität der PWA ist ab der Seriennummer 6000 beim Mobil-O-Graph NG® in Verbindung mit der
HMS CS Version 2.0 verfügbar.
Mit einem neu erworbenen Mobil-O-Graph NG® können Sie 30 Pulswellenanalysen durchführen.
Möchten Sie darüber hinaus Pulswellenanalysen durchführen, benötigen sie einen USB-Lizenz-Dongle. Dieser
Dongle wird einfach in eine freie USB-Schnittstelle an Ihrem PC eingesteckt. Sind alle USB-Schnittstellen an
Ihrem PC belegt, können Sie bei der I.E.M. GmbH oder im Fachhandel einen USB-Hub zur USB-Schnittstellenerweiterung erhalten. Starten Sie danach eine PWA-Messung wird der Dongle erkannt und die PWA-Messung
autorisiert.
Mobil-O-Graph
NG®,
59
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.14.2
4.14.2 Pulswellenanalyse durchführen
Die Pulswellenanalyse wird in der Praxis über die Bluetooth-Schnittstelle oder die IR-Schnittstelle des
Mobil-O-Graphen NG® durchgeführt. Sollten Sie bis jetzt nur mit der Kabel-Schnittstelle gearbeitet haben, so
folgen Sie der Anleitung unter Punkt 4.7.2 Verbindung über Bluetooth® oder 4.7.3 Verbindung über Infrarot (IR)
zur Konfiguration der Schnittstelle.
► Legen Sie dem Patienten die Manschette des Mobil-O-Graph NG an und verbinden Sie die Manschette mit dem
Gerät.
► Schalten Sie den Mobil-O-Graph NG® ein
► Wählen Sie in der HMS CS den Patienten aus bzw. legen Sie einen neuen Patienten an.
Die PWA-Messung wird immer dem aktuell geöffneten Patienten zugeordnet.
Achtung: Zur durchführung der PWA müssen Alter, Größe und Gewicht des Patienten in die
HMS CS eingegeben sein.
► Verbinden Sie den Mobil-O-Graph NG® mit der HMS CS über Bluetooth oder Infrarot.
► Verwenden Sie Bluetooth, dann wählen Sie im erscheinenden Fenster
Messfensters.
► Verwenden Sie Infrarot, dann starten Sie das PWA Messfensters mit dem Icon
zum Start des PWA-
in der Menüleiste.
Es Erscheint das folgende PWA Messfenster:
► Klicken Sie auf OK um die Messung zu starten.
► Sind alle zur PWA gehörenden Messschritte erfolgreich durchlaufen, klicken Sie auf
Mobil-O-Graph
NG®,
60
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
.
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.14.3
4
4.14.3 Darstellung der Pulswellenanalyse
Nach einer eine rerfolgreich durchgeführten PWA Messung erscheint folgende Auswertung
Aus 10 gemessenen Pulswellen wird eine gefilterte, mittlere Pulswelle bestimmt und daraus die zentrale aortale Pulswelle berechnet.
Der Augmentationsindex (AIx) wird in der Literatur immer wieder in Abhängigkeit von Geschlecht, Alter und
Herzrate zitiert. Aus diesem Grund verwendet man gerne eine diesen Gegebenheiten entsprechende normierte Darstellung. Zuerst wird dabei der Augmentationsindex mit Hilfe einer empirisch ermittelten Regression
[1] auf 75 Herzschläge normalisiert. Diesen Parameter bezeichnet man dann als AIx@75. Untersucht man nun
einen repräsentativen Bevölkerungsquerschnitt, wie beispielsweise in [2] beschrieben, so erhält man einen
altersabhängigen Schätzwert für den AIx@75 plus ein zugehöriges Konfidenzintervall. Diese einschlägigen
Untersuchungen haben auch gezeigt, dass es einen signifikanten Unterschied im Mittelwert des AIx@75 zwischen Mann und Frau gibt.
Basierend auf eigenen Untersuchungen mit einem selbst erhobenen Bevölkerungsquerschnitt von rund 2.000
Personen, wurden die in der folgenden Abbildung dargestellten Mittelwerte und 90% Konfidenzintervalle ermittelt. Wie in den bereits angesprochen Untersuchungen, ist auch bei den selbst erhobenen Messungen ein
Ansteigen des AIx bis zum ca. 55 Lebensjahr zu erkennen. Danach kommt es bei beiden Geschlechtern zu einer
Plateaubildung. Der Unterschied im Niveau des AIx zwischen den Geschlechtern liegt bei 8 bis 10%. Liegen
nun Messwerte über dem geschlechts- und altersspezifischen Intervall, sind weiterführende Untersuchungen
entsprechend den europäischen Behandlungsrichtlinien für Hypertonie [3] anzuraten, um die zu Grunde liegende Störung aufzuspüren.
Abbildung 4.1: Mittelwert und 90% Konfidenzintervall für den AIx@75
1) Wilkinson I.B. et al. Heart Rate Dependency of Pulse Pressure Amplification and Arterial Stiffness. American
Journal of Hypertension 2002;15:24-30.
2) Fantin F. et al. Is augmentation index a good measure of vascular stiffness in the elderly? Age and Ageing 2007;
36: 43-48.
) The Task Force for the Management of Arterial Hypertension of the European Society of Hypertension (ESH)
and the European Society of Cardiology (ESC). 2007 Guidelines for the management of arterial hypertension.
European Heart Journal 2007; 28: 1462-1536.
Mobil-O-Graph
NG®,
61
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4
4.15
4.15 GDT-Schnittstelle
Die HMS CS bietet die Möglichkeit in einem Praxisverwaltungssystem mittels GDT-Schnittstelle eingebunden
zu werden.
Nach dem Einbinden in die Praxissoftware (siehe 4.15.8, GDT Einstellungen) und dem Starten der HMS_GDT.EXE im Programmverzeichnis finden Sie neben dem IEM-Logo rechts oben ein neues Symbol:
In diesem Modus kann man nicht die Patientenliste auswählen. Aktiv ist der Patient der von der Praxissoftware
übergeben wurde. Dieser wird, falls bekannt, aus der Datenbank geladen oder aber neu angelegt.
Bei bekannten Patienten kann man schon vorhandene Messreihen einsehen bzw. diese direkt aus der
Praxissoftware aufrufen falls diese entsprechend eingerichtet ist.
4.15.1 Befundbericht an die Praxissoftware übertragen
► Schliessen Sie entweder die HMS CS oder versetzen Sie die HMS CS in den Beobachtungsmodus.
► In den Beobachtungsmodus gelangen Sie durch klicken auf das Symbol rechts neben dem IEM Logo. Die
Software wird dann minimiert und wartet im Hintergrund auf eingehende GDT Dateien. Sobald eine Datei
gefunden wird, startet die Software automatisch mit dem Patienten.
4.16 Standardwerte für HMS CS einstellen
Sie können folgende Einstellungen für das Programm festlegen:
■ für Auswertungen
- Blutdruckgrenzen, siehe 4.15.5, Blutdruckgrenzen festlegen
- Berechnungsgrundlagen, siehe 4.15.8, Extras
■ für die Bedienoberfläche
- Sprache, siehe 4.15.2, Sprache wechseln
- Farben, siehe 4.15.7, Farben für Kurven und Hintergrund bei Auswertungen festlegen
- welches Fenster nach Programmstart erscheint, siehe 4.15.9, Extras
■ Technische Festlegungen
- Schnittstellen, siehe 4.15.4, Schnittstellen
- Datenbank, siehe 4.15.1, Datenbank
- e-Health Service, siehe 4.15.3, e-Health Service
- Bluetooth, siehe 4.15.6, Extras.
- GDT-Schnittstelle, siehe 4.15.9
Um die Standardwerte einzustellen,
► klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen und dann auf die gewünschte Funktion.
4.16.1 Datenbank
Die Patienten- und die zugehörigen Messdaten werden in einer Datenbank gespeichert. Hier legen Sie Angaben
für den Zugriff auf die Datenbank fest. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler oder direkt
bei IEM GmbH.
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen und dann auf Datenbank.
Das Fenster Datenbank erscheint.
Mobil-O-Graph
NG®,
62
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.16.2
4
► Tippen Sie die gewünschten Angaben ein.
►
Klicken Sie auf
.
Das Fenster verschwindet.
4.16.2 Sprache wechseln
Die Bedienoberfläche steht Ihnen in verschiedenen Sprachen zur Verfügung.
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen und dann auf Sprache.
Das Fenster Sprache erscheint.
► Klicken Sie im Aufklappfeld auf die gewünschte Sprache.
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster verschwindet.
Wichtig!
Damit die neue Sprache wirksam wird, müssen Sie das Programm HMS CS beenden und erneut starten.
4.16.3 e-Health Service
Hier wird der Zugang zum e-health Server konfiguriert.
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen und dann auf e-Health Service.
Das Fenster e-Health Service erscheint.
► Tippen Sie die gewünschten Angaben ein.
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster verschwindet.
Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 4.12.
4.16.4 Schnittstellen
Hier legen Sie die Schnittstelle fest, die das Messgerät mit dem PC verbindet. Mögliche Verbindungen sind
■ Kabel mit serieller Schnittstelle (COM1,2...)
■ Kombi-Kabel mit USB-Schnittstelle
■ Infrarot (IR) mit serieller Schnittstelle
■ Infrarot (IR) mit USB-Schnittstelle
■ Bluetooth.
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen und dann auf Schnittstellen.
Das Fenster Schnittstellen erscheint.
Mobil-O-Graph
NG®,
63
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4
4.16.4
Art der Schnittstelle festlegen
Für eine serielle, USB- oder Infrarot-Schnittstelle
► klicken Sie auf die Registerkarte Seriell/IR/USB.
Für eine Bluetooth-Schnittstelle
► klicken Sie auf die Registerkarte Bluetooth.
Seriell/IR/USB Schnittstelle für ein Messgerät festlegen
► Klicken Sie in der die Registerkarte Seriell/IR/USB auf
.
Das Fenster Geräteverbindung erscheint.
Um nach einem Gerät zu suchen,
► schalten Sie das Messgerät ein.
► Klicken Sie auf
.
Die gefundenen Geräte werden in der Aufklappliste Schnittstelle angezeigt.
Wird kein Gerät gefunden, dann erscheint ein entsprechender Hinweis.
Um das Gerät zur Schnittstellen-Liste hinzuzufügen,
► klicken Sie auf
.
Das Fenster verschwindet und das neue Gerät wird in der Schnittstellen-Liste angezeigt.
Verbindungstest für Seriell/IR/USB Schnittstelle durchführen
► Klicken Sie auf die Schnittstelle des zu testenden Messgeräts.
► Klicken Sie auf
.
Ein Fenster erscheint mit dem Ergebnis des Verbindungstests.
Kann keine Verbindung zum Messgerät hergestellt werden, erscheint ein entsprechender Hinweis.
Bluetooth Schnittstelle für ein Messgerät festlegen
► Klicken Sie in der Registerkarte Bluetooth auf
Mobil-O-Graph
NG®,
.
64
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.16.5
4
Hinweis erscheint: Mobil-O-Graph NG® einschalten und in PAIr-Modus wechseln.
► Schalten Sie das Messgerät ein und wechseln Sie in den PAIr-Modus (siehe 4.7.2, Verbindung über Bluetooth).
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster Bluetooth-Gerätesuche erscheint.
Nach einem Moment erscheint die Seriennummer im Fenster, zum Beispiel C00607.
► Klicken Sie auf die Seriennummer.
► Klicken Sie auf
.
Hinweis erscheint: Pairing erfolgreich.
► Klicken Sie auf
.
► Klicken Sie auf
.
Das neue Gerät wird im Fenster Schnittstellen auf der Registerkarte Bluetooth in der Schnittstellen-Liste
angezeigt.
Messgerät aus Liste löschen
► Klicken Sie auf die Schnittstelle des zu entfernende Messgeräts.
► Klicken Sie auf
.
► Beantworten Sie die Bestätigungsanfrage mit
Das Gerät verschwindet aus der Liste.
Schnittstelle sichern
Um die festgelegten Angaben zu übernehmen,
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster Schnittstellen verschwindet.
4.16.5 Blutdruckgrenzen
Sie können globale Grenzwerte für systolischen und diastolischen Blutdruck festlegen. Beim Überschreiten der
Grenzwerte werden die Messergebnisse in den Auswertungen entsprechend markiert.
Diese Werte werden automatisch als Grenzwerte bei neu angelegten Patienten gespeichert.
Hinweis: Sie können für jeden Patienten individuell die Blutdruckgrenzen festlegen auf der Registerkarte
Patienteninformation (siehe 4.6, Patienteninformation bearbeiten).
Grenzwerte für Auswertungen festlegen
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen und dann auf Blutdruckgrenzen.
Das Fenster Blutdruckgrenzen erscheint.
Mobil-O-Graph
NG®,
65
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4
4.16.6
► Tippen Sie die gewünschten Grenzwerte ein.
► Um die neuen Grenzwerte zu übernehmen, klicken Sie auf
.
Das Fenster verschwindet.
4.16.6 Auswertung
Hier können Sie für die Auswertung verschiedene Einstellungen wählen:
■ Initial: Zusätzliches Start-Intervall zu den vier Tageszeiten-Intervallen
■ Statischer Anfang: Startzeit der grafischen Darstellungen
■ Tabellarische Darstellung: Hier kann der Befundbericht auf eine tabellarische Darstellung umgestellt werden.
■ Mit und Ohne Tag/Nacht-Taste: Einstellungen zu den Startzeiten der vier Tageszeitintervallen.
4.16.7 Farben für Kurven und Hintergrund bei Auswertungen festlegen
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen und dann auf Farben.
Das Fenster Farben erscheint.
► Um Werte zu ändern, klicken Sie im entsprechenden Aufklappfeld auf die gewünschte Angabe.
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster verschwindet.
Mobil-O-Graph
NG®,
66
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
4. Hypertension Management Software Client-Server
4.16.8
4
4.16.8 Extras
Hier legen Sie Standardvorgehensweisen fest für:
■ Mittelwertberechnung (über alle Einzelwerte oder die Stundenmittelwerte (SMW)
■ Berechnung mittlerer arterieller Druck (gemessener MAD oder berechneter MAD)
■ welche Messwertauswertung nach der Übertragung der Messdaten vom Gerät zum Programm HMS CS angezeigt wird (Messwerttabelle oder Grafik).
■ ob die Patientenliste nach dem Programmstart angezeigt wird oder ein „leeres“ Arbeitsfenster erscheint.
■ ob Sie Bluetooth verwenden.
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen und dann auf Extras.
Das Fenster Extras erscheint.
► Legen Sie die gewünschten Einstellungen fest.
► Klicken Sie auf
.
Das Fenster verschwindet.
4.15.9 GDT Einstellungen
GDT (Gerätedatentransfer) ist ein Datenaustauschformat, das im deutschen Gesundheitswesen im Bereich der
niedergelassenen Ärzte benutzt wird. Die GDT-Schnittstelle dient zur systemunabhängigen Datenübertragung
zwischen medizinischen Messgeräten und einer Praxis-EDV.
Die GDT Einstellungen sind für den automatischen Austausch von Patientendaten zwischen Ihrer Praxis-EDV
und der HMS CS notwendig. Werden hier die richtigen Einstellungen vorgenommen, kann die HMS CS aus
Ihrer Praxissoftware gestartet und die Patientendaten direkt übernommen werden.
► Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen und dann auf GDT Einstellungen.
Das Fenster GDT Einstellungen erscheint.
► Klicken Sie auf Auswahl. Hier können Sie das gemeinsame Verzeichnis der HMS CS und Ihrer Praxis-EDV festlegen. HMS CS und Praxis-EDV müssen die gleiche Einstellung für das Verzeichnis haben. Vorzugweise sollte
das Programmverzeichnis der HMS CS eingestellt werden.
► Geben Sie im Feld Praxis-EDV -> HMS Client-Server den Namen der GDT-Datei ein, welche die Patientendaten
ihrer Praxis-EDV an die HMS CS übergibt. In die HMS CS und der Praxis-EDV muss der gleiche Name eingestellt
sein.
► Geben Sie im Feld HMS Client-Server -> Praxis-EDV den Namen der GDT-Datei ein, welche den Befundbericht
der HMS CS an ihre Praxis-EDV übergibt. In die HMS CS und dem Praxis-EDV muss der gleiche Name eingestellt sein.
► Geben Sie die Startdatei HMS_GDT.exe in den Einstellungen Ihrer Praxis-EDV ein.
Mobil-O-Graph
NG®,
67
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
5. Wartung und Pflege
Um die einwandfreie Funktion Ihres Mobil-O-Graph NG® dauerhaft zu erhalten, ist eine regelmäßige Wartung
und Pflege des Gerätes erforderlich.
Reinigung und Desinfektion
Der Anwender (Arzt) entscheidet, ob und wann eine Desinfektion der Manschettenhülle
aus hygienischen Gründen erforderlich ist (z.B. nach jedem Gebrauch).
Für die Desinfektion der Manschettenhülle empfiehlt I.E.M. nach erfolgreicher Prüfung die
folgenden Mittel:
1. Terralin Liquid (Hersteller: Schülke & Mayr)
2. Promanum N (Hersteller: B. Braun)
Wichtig: Beachten Sie unbedingt die Herstellerangaben zur Anwendung dieser Produkte.
Lassen Sie die Mittel unbedingt restlos abtrocknen.
Vermeiden Sie Desinfektion von Manschettenblase und angeschlossenem Gummi­
schlauch. Nehmen Sie die Blase incl. Schlauch vor der Desinfektion vorsichtig aus der
Manschettenhülle. Blase und Schlauch können durch Desinfektionsmittel beschädigt werden. Legen Sie die Manschettenhülle nicht in Desinfektionslösung ein. Sie kann dadurch
beschädigt werden.
Bei der Verwendung anderer Desinfektionsmittel, die von I.E.M. nicht empfohlen sind, ist
der Anwender für den Nachweis der schadlosen Verwendung verantwortlich. Verwenden
Sie niemals Desinfektionsmittel, die Rückstände auf dem Produkt hinterlassen oder die
nicht für den Kontakt mit der Haut geeignet sind.
Achtung: Es gibt Patienten mit Unverträglichkeiten (z.B. Allergien) gegen Desinfektionsmittel
oder deren Bestandteile. Wenn Sie solche Patienten haben oder sich nicht sicher
sind, entfernen Sie eventuelle Rückstände durch vorsichtiges Waschen. Die
Manschettenhülle kann bei max. 30°C mit einem milden Waschmittel in der
Waschmaschine gewaschen werden (nicht schleudern).
Verwenden Sie keine Weichspüler oder andere Hilfsmittel (z.B. Hygienespülungen,
Textildeodorants). Diese Mittel können Rückstände hinterlassen und das Material beschädigen. Die Manschettenhülle ist nicht für die Trocknung im Wäschetrockner geeignet.
Der Klettverschluss muss vor dem Waschen unbedingt geschlossen werden.
Blase: Die Blase nur mit lauwarmem Wasser, ggf. unter Zusatz eines milden Reinigungs­
mittels, abwischen. Achten Sie darauf, dass kein Wasser in die Schlauchöffnung gelangt.
Monitor: Reinigen Sie den Mobil-O-Graph NG® nur mit einem feuchten Baumwolltuch.
Es dürfen keine scharfen oder lösungsmittelhaltigen Zusätze verwendet werden. Achten
Sie darauf, dass kein Wasser in das Gerät eindringt.
WICHTIG:Dringt doch einmal Flüssigkeit in das Gerät ein, dann schalten Sie es unverzüglich aus und schicken Sie es zur Überprüfung an I.E.M..
Tasche: Bitte reinigen Sie die Tasche nur mit einem feuchten Baumwolltuch (es dürfen
keine scharfen oder lösungsmittelhaltigen Zusätze verwendet werden).
Wartungsplan:
Wöchentlich
Den Ausdruck genau überprüfen auf:
■ Korrekt eingetragene Zeiten und Zeitintervalle laut Protokoll
■ Zeitpunkte der Tag/Nacht Übergänge
■ Korrektheit der Normwerte (Nachtabsenkung)
■ Batteriespannungsverlauf ( siehe Abschnitt: Batteriespannungsverlust).
Kontrolle der Akku-Spannung:
Die voll aufgeladenen Akkus werden direkt vom Ladegerät in den Monitor eingelegt.
Die Akku- Spannung wird als Wert im LCD-Display des ABD-Monitors kurz nach dem
Einschalten des Gerätes für ca. 3 Sek angezeigt. Diese Spannung muss mindestens
2,75V betragen, um eine Messung über 24-Stunden zu gewährleisten.
Mobil-O-Graph
NG®,
69
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
5. Wartung und Pflege
Alle 2 Jahre
5
Zum Nachweis der fortdauernden Einhaltung der “Grundlegenden Anforderungen”
der Richtlinie 93/42/EWG muss der Mobil-O-Graph NG® Monitor alle zwei Jahre zur
Messtechnischen Kontrolle. Diese Forderung kann in einzelnen Ländern durch
nationale Gesetze oder Vorschriften geregelt sein.
Wir bieten Ihnen an, die Messtechnische Kontrolle und den kompletten Service zu übernehmen.
Dieser Service umfasst:
■ Messtechnische Kontrolle
■ Software Update (wenn verfügbar)
■ Funktionsprüfung: Elektronik, Pumpe und pneumatischer Kreis.
Akkus:
Akkus unterliegen der Alterung. Akkus, die beschädigt sind, oder mit denen eine 24Stunden Messung nicht mehr möglich ist, müssen umgehend ausgetauscht werden. Die
Akkus halten wesentlich länger, wenn sie vor jeder Ladung vollständig entladen werden.
Die mitgelieferten Akkus sind vom Typ Nickel-Metall-Hydrid (NiMH). Diese Akkus entladen sich abhängig von der Umgebungstemperatur. Es empfiehlt sich daher, die Akkus bis
zum tatsächlichen Gebrauch im Ladegerät zu belassen.
Wir empfehlen ausschließlich I.E.M.-Akkus zu verwenden, deren Kapazität und Qualität
geprüft ist. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die Kapazität der Akkus über 1500
mAh liegt.
Akku-Ladegerät:
Mobil-O-Graph
Folgen Sie der Gebrauchsanweisung, welche dem Ladegerät beiliegt.
NG®,
70
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
6. Fehlersuche
6.1 Prinzipielle Fehlerquellen
Folgende Ursachen können Fehlermessungen oder ungewollte Ergebnisse hervorrufen:
■ Armbewegung des Patienten während der Messung
■ Ausschalten des Gerätes ( z.B. nachts)
■ Falsche Manschettengröße angelegt
■ Verrutschen der Manschette während des Tragens
■ Fehlende erfolgreiche manuelle Messung in der Arztpraxis
■ Nichteinnahmen der Medikation
■ Falsches Protokoll durch den Benutzer eingestellt
■ Nicht volle, falsch geladene oder überalterte Akkus eingesetzt
■ Defekt im Ladegerät
6.2 Batteriespannungsverlauf
Bild 6.2.1: Akku i.O./ Batterien i.O.
Bild 6.2.2:Akkus alt oder zu wenig mAh,
falsche Batterien
6.3 Übertragungsfehler
Zur Vermeidung eines Fehler bei der Datenübertragung enthält der Monitor eine Überprüfung der gesendeten
Daten. Wenn ein Fehler aufgetreten ist, erscheint E004 auf dem Display
6.4 Checkliste
Überprüfen Sie bitte folgende Checkliste, wenn Fehler im Umgang mit dem Mobil-O-Graph NG® auftreten. Viele
Fehler haben simple Ursachen.
■ Prüfen Sie, ob alle Kabel fest angeschlossen sind bzw. die Infrarot-Schnittstelle richtig auf das Gerät
ausgerichtet ist.
■ Prüfen Sie, ob Monitor, Computer und Drucker eingeschaltet sind (je nach erhaltener Version).
■ Prüfen Sie, ob das Verbindungskabel an der richtigen seriellen Schnittstelle (COM1 bis COM4) angeschlossen ist.
■ Prüfen Sie, ob die Akkus ausreichend geladen sind.
Hinweis: Einige Fehler werden aus Sicherheitsgründen mit einem Daueralarm kombiniert. Der Dauerarlarm kann
durch das Drücken einer beliebigen Taste beendet werden. Wenn sich Restdruck in der Manschette
befindet, Manschette unverzüglich öffnen.
6.5 Fehlertabellen
6.5.1
Fehlerbeschreibung des Mobil-O-Graph NG®
Fehlersymptom
Mögliche Ursache
Die Uhrzeit steht nach dem Akkuoder Batteriewechsel immer
auf 00:00 und das Datum auf
01.01.2006
Die interne Puffer-Batterie ist leer.
Die alle 2 Jahre durchzuführende
Messtechnische Kontrolle (MTK)
hat nicht stattgefunden.
Bei der MTK wird die PufferBatterie gewechselt.
Die Messdaten können nicht mehr
aufgerufen/angezeigt werden.
Mobil-O-Graph
NG®,
Bei der Speicherung der Patienten­
daten ist ein Fehler aufgetreten.
71
Abhilfe
Datum und Urzeit können nach
jedem Akku- oder Batteriewechsel
neu eingestellt werden.
Senden Sie das Gerät zur MTK an
Ihren Fachhändler oder direkt an
die Firma IEM GmbH.
Löschen Sie den entsprechenden
Patienten (Menüleiste) und legen
Sie ihn neu an.
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
6. Fehlersuche
6.5.1
6
Fehlersymptom
Mögliche Ursache
Die Verbindung vom Mobil-OGraph NG® zum PC ist gestört.
Abhilfe
1. Die falsche COM-Schnittstelle
ist eingestellt.
1. Stellen Sie in den Dienst­
program­men die richtige
Schnittstelle ein.
2. Kabelstecker oder Buchse ist
defekt.
2. Schauen Sie sich den Stecker
und die Buchse am Mobil-OGraph NG® an. Achten Sie
darauf, dass die Pins gerade sind, so dass der Kontakt
gewährleistet ist.
3. Der Mobil-O-Graph NG®
befindet sich nicht im Über­
tragungsmodus (auf dem
Display steht die Uhrzeit).
3. Schalten Sie den Mobil-OGraph NG® aus und wieder
ein, ohne das Verbindungs­
kabel herauszunehmen.
Die Patientennummer fehlt.
Monitor ist nicht initialisiert, d.h.
die Patientennummer ist bei der
Vorbereitung einer 24-Std-Messung
nicht übertragen worden
Die Patientennummer kann auch
nach der Messung noch übertragen werden. Die Messdaten werden dadurch nicht beeinträchtigt
In der Nachtphase wurden keine
Messungen durchgeführt.
1. Die Akkus oder Batterien
waren vorzeitig erschöpft.
1. Die Akkus oder Batterien sind
unter Umständen defekt (wenden Sie sich bitte an Ihren
Händler).
2. Der Patient hat den Mobil-OGraph NG® ausgeschaltet.
2. Machen Sie den Patienten auf
die Dringlichkeit einer vollständigen 24- Std.-Messung aufmerksam.
Sie befinden sich nicht im
Übertragungsmodus.
1. Kommunikation über Kabel:
Schalten Sie den Mobil-OGraph NG® aus und dann wieder an, ohne den Stecker zu
ziehen.
Auf dem Display steht nicht die
Meldung co bzw. bt.
2. Kommunikation über IR:
Drücken und halten Sie erneut
Start und drücken Sie Tag/
Nacht. Wählen Sie mit Start
co aus.
3. Kommunikation über BT:
Drücken und halten Sie erneut
Start und drücken Sie Tag/
Nacht. Wählen Sie mit Start
bt aus.
Es werden keine automatischen
Messungen durchgeführt.
Das Messintervall entspricht nicht
Ihren Erwartungen.
Mobil-O-Graph
NG®,
1. keine manuelle Messung nach
dem Anlegen durchgeführt
1. Nach dem Anlegen des Gerä­
tes muss immer eine gültige
Messung manuell durchgeführt
werden (siehe 3.4.6, Anlegen
des Monitors und Messbeginn)
2. falsches Protokoll eingestellt
2. Stellen Sie Protokoll 1 oder 2,
ein (siehe 3.4.5, Vorgabe des
gewünschten Mess-Protokolls
und 4.8.1, Messprotokoll festlegen)
1. falsches Protokoll eingestellt
1. Das programmierte Protokoll
entspricht nicht dem eingestellten Protokoll im MobilO-Graph NG®. Kontrollieren
Sie das Protokoll manuell am
Gerät (siehe 3.4.5, Vorgabe
des gewünschten MessProtokolls).
2. keine manuelle Messung nach
dem Anlegen durchgeführt
2. Führen Sie eine manuelle
Messung zur Aktivierung des
eingestellten Protokolls durch
72
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
6.5.1
6. Fehlersuche
Fehlersymptom
Mögliche Ursache
Err 1
Abhilfe
1. Der Patient hat starke Arrhyth­
mien
1. Monitor nicht anwendbar
2. Der Arm wurde während der
Messung bewegt
2. Den Arm während der
Messung ruhig halten
3. Nicht genügend gültige
Pulsschläge erkannt
3. Legen Sie die Manschette
nochmals an
1. Der Arm wurde während der
Messung bewegt
1. Den Arm während der
Messung ruhig halten.
2. Manschette liegt nicht richtig
am Arm an
2. Überprüfen Sie den Sitz der
Manschette und des Gerätes
1. Blutdruck liegt außerhalb des
Messbereichs
1. Bei einer ständigen Meldung
ist der Monitor für den
Patienten nicht geeignet.
2. Starke Armbewegung
2. Den Arm während der
Messung ruhig halten.
3. Probleme mit der Pneumatik
3. Senden Sie das Gerät Bei
permanentem Auftreten des
Fehler zur Überprüfung an
Ihren Fachhändler oder direkt
an die Firma IEM GmbH.
1. Datenübertragungskabel nicht
korrekt im Monitor eingesteckt
1. Stecken Sie das Kabel richtig in den Monitor (siehe 3.4,
Messvorbereitungen)
2. Pins im Stecker des Daten­über­
tragungskabel sind mechanisch beschädigt.
2. Überprüfen Sie den Stecker,
ob im Inneren Pins beschädigt
sind. Wenn ja, rufen Sie Ihren
Fachhändler oder IEM an.
3. Messwert wurde nicht korrekt
übertragen.
3. Starten Sie die Übertragung
nochmals
1. Akku- oder Batteriespannung
zu niedrig
1. Akkus oder Batterien wechseln
2. Akkus oder Batterien defekt
2. Die Akku oder Batterie­span­
nung ist korrekt, aber während des Aufpumpens der
Manschette wird bAtt im
Display angezeigt.
Tauschen Sie die Akkus aus
3. Batteriekontakte sind korrodiert
3. Reinigen Sie die Batterie­kon­
takte mit einem Baumwolltuch
und etwas Alkohol
1. Luftstau
1. Überprüfen Sie die Manschette
auf einen Luftstau oder einen
Knick im Schlauch. Bei einem
Knick im Manschettenschlauch,
Schlauch freilegen. Sonst
Gerät unverzüglich einschicken.
2. Blutdruckmanschette ist nicht
richtig angeschlossen
2. Verbinden Sie die Manschette
mit dem Gerät (siehe 3.3.5,
Der Manschettenanschluss)
3. Undichte Stelle in der Man­
schette oder dem Verbin­dungs­
schlauch
3. Wenn nötig, tauschen Sie
Manschette oder Ver­bin­
dungsschlauch aus.
Err 7
Der Speicher des Blut­druck­mess­
gerätes ist voll (maximal 300
Messungen und Ereignisse können
gespeichert werden)
Löschen Sie die Daten im Monitor,
aber vergewissern Sie sich, dass
die Daten gespeichert wurden (siehe 3.4.2, Löschen des Speichers)
Err 8
Messung durch Tastendruck abgebrochen
Err 2
Err 3
Err 4
Err 5
bAt
Err 6 + möglicher Daueralarm,
bis eine Taste gedrückt
wird
Mobil-O-Graph
NG®,
73
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
6. Fehlersuche
6.5.2
6
Fehlersymptom
Err 9 +
Mögliche Ursache
möglicher Daueralarm,
bis eine Taste gedrückt
wird
Err 10 + Daueralarm bis eine
Taste gedrückt wird
Abhilfe
1. Restdruck in der Manschette
1. Vollständiges Entlüften der
Manschette abwarten.
2. Nullpunktabgleich konnte nicht
erfolgreich durchgeführt werden.
2. Senden Sie das Gerät unverzüglich zur Überprüfung an
Ihren Fachhändler oder direkt
an die Firma IEM GmbH
1. Schwerwiegender Fehler durch
Druckaufbau außerhalb des
Messvorgangs (Pumpe hat
sich verbotenerweise angeschaltet)
Senden Sie das Gerät unverzüglich
zur Überprüfung und Reparatur an
Ihren Fachhändler oder direkt an
die Firma IEM GmbH
2. Diese Fehlermeldungen zeigen
alle einen schwerwiegenden
Fehler im Programmcode an.
Die Auswerteeinheit reagiert nicht
auf die Datenübertragung, aber im
Display wird co angezeigt.
Mobil-O-Graph®
Der
Minuten.
misst alle zwei
1. Prüfen Sie, ob der 9‑polig­e
Stecker des Daten­über­tra­
gungs­kabels sicher in der
Schnittstellenbuchse des
Geräts sitzt.
2. siehe auch Err 4
2. siehe auch Err 4
Mobil-O-Graph NG®
Im
ist das
Protokoll 9 eingestellt.
Stellen Sie Protokoll 1 oder 2
ein (siehe 3.4.5, Vorgabe des
gewünschten Mess-Protokolls)
Das gewünschte Protokoll kann
nicht durch Tastenkombination eingestellt werden.
Es befinden sich noch Messwerte
des letzten Patienten im Speicher
Löschen Sie die Daten im Monitor,
aber vergewissern Sie sich, dass
die Daten gespeichert wurden (siehe 3.4.2, Löschen des Speichers)
Der Monitor kann nicht eingeschaltet werden
1. Die Akkus oder Batterien wurden falsch eingelegt
1. Legen Sie beide Akkus oder
Batterien nochmals ein und
achten Sie auf die richtige
Polarität
2. Die Akku oder Batterie­span­
nung ist zu niedrig
2. Akkus oder Batterien wechseln
3. Display defekt
3. Senden Sie das Gerät zur
Reparatur an Ihren Fach­händ­
ler oder direkt an die Firma
IEM GmbH.
Die Manschettengröße passt nicht
zum Armumfang des Patienten.
Messen Sie mit Hilfe des mitgelieferten Maßbandes den Armumfang
nach und vergleichen Sie diesen
mit dem Manschettenaufdruck.
Bei der ersten Messung tritt ein
Fehler auf.
6.5.2
1. Datenübertragungskabel steckt
nicht richtig im PC
Kommunikationsfehler Stabil-O-Graph®
Fehlersymptom
Abhilfe
Kein Datenaustausch möglich
1. Der
Stabil-O-Graph®
muss co anzeigen
2. Verbinden Sie die Infrarotschnittstelle sicher mit dem PC
3. Einstellen der korrekten seriellen Schnittstelle (siehe 4.15.4,
Schnittstellen)
4. Korrigieren Sie die Ausrichtung (siehe 4.10, Arbeiten mit dem StabilO-Graph®)
5. Es sind keine Meßwerte im Stabil-O-Graph® vorhanden. Die
Messwerte werden erst 10 Sekunden nach der Messung gespeichert. Vorher keine Stabil-O-Graph®-Taste betätigen
6. Die serielle Schnittstelle des Rechners ist defekt.
Messung beginnt statt Anzeige von
co
Mobil-O-Graph
NG®,
START/STOP drücken/halten, bis alle Segmente angezeigt werden, dann
zusätzlich MENU drücken, bis co erscheint.
74
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
6
6.5.3
6.5.3
6. Fehlersuche
Kommunikationsfehler Mobil-O-Graph NG® Bluetooth-Schnittstelle
Fehlersymptom
Code 1
Mögliche Ursache
Bluetooth-Schnittstelle des MobilO-Graph NG® ist nicht korrekt
hochgelaufen.
Abhilfe
Senden Sie das Gerät zur Überprüfung an Ihren Fachhändler oder
direkt an die Firma I.E.M. GmbH
Möglicher Hardware-Fehler.
Code 2
Die Bluetooth-Schnittstelle des
Mobil-O-Graph NG® konnte nicht
korrekt konfiguriert werden.
(Kommunikationsproblem zwischen
Mobil-O-Graph NG® und BluetoothModul.)
Code 3
Der Status der BluetoothSchnittstelle des Mobil-O-Graph
NG® konnte nicht ermittelt werden
(Kommunikationsproblem zwischen
Mobil-O-Graph NG® und BluetoothModul.)
Versuchen Sie es erneut.
Bleibt der Fehler bestehen, senden
Sie das Gerät zur Überprüfung an
Ihren Fachhändler oder direkt an
die Firma I.E.M. GmbH
Versuchen Sie es erneut.
Bleibt der Fehler bestehen, senden
Sie das Gerät zur Überprüfung an
Ihren Fachhändler oder direkt an
die Firma I.E.M. GmbH
Code 4
Die Bluetooth-Schnittstelle des
Mobil-O-Graph NG® ist noch nicht
mit dem dem Bluetooth-Dongle
gepairt
Folgen Sie den Schritten in Kapitel
4.7.2 Verbindung über Bluetooth®
Code 5
Die Bluetooth-Schnittstelle des
Mobil-O-Graph NG® konnte sich
nicht mit dem Bluetooth-Dongle am
Computer verbinden.
Versuchen Sie es erneut.
Code 6
Im Messwertspeicher des MobilO-Graph NG® befinden sich keine
Blutdruckwerte, die noch nicht versendet wurden.
Nach der Durchführung weiteren
Messungen, werden diese versendet.
Code 7
Der Mobil-O-Graph NG® ist mit
einem Handy oder GSM-Modem
gepairt, das technisch nicht in der
Lage ist, Messwerte zu versenden,
sich außerhalb des Funknetzes
befindet oder nicht richtig konfiguriert ist.
Versuchen Sie es erneut.
Mobil-O-Graph
NG®,
75
Bleibt der Fehler bestehen, senden
Sie das Gerät zur Überprüfung an
Ihren Fachhändler oder direkt an
die Firma I.E.M. GmbH
Bleibt der Fehler bestehen,
nehmen Sie Kontakt zu Ihrem
Fachhändler oder IEM auf.
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
6. Fehlersuche
Mobil-O-Graph
6
NG®,
76
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
7. Ladegeräte
Ein häufiger Grund für die Kurzlebigkeit Ihrer Akkus ist, dass diese nicht korrekt geladen werden. Bei falscher
Handhabung verlieren die Akkus an Kapazität und können den Mobil-O-Graph NG® nicht mehr 24 Stunden mit
Strom versorgen. Sollten die Akkus durch Lagerung ihre Spannung verloren haben, dann laden Sie entsprechend
nach. Für weitere Hinweise beachten Sie bitte die Hinweise in der Bedienungsanleitung zum Ladegerät.
Tipps:
■ Vor der Erstbenutzung der Akkus diese vollständig aufladen.
■ Bitte beachten Sie, dass NiMH-Akkus erst nach dem 4. Ladezyklus die vollständige Ladekapazität erreichen.
■ Akkus neu aufladen, wenn sie länger unbenutzt gelegen haben.
■ Keine Akkus benutzen, die über 45°C oder unter 0°C gelagert wurden.
■ Um Ihre Akkus zu schützen, vermeiden Sie Tiefentladung.
■ Sollte die Betriebsdauer der Akkus deutlich sinken, tauschen Sie alle Akkus gleichzeitig aus. Verwenden
Sie nie alte gebrauchte Akkus zusammen mit neuen ungebrauchten Akkus!
Wartung und Pflege:
■ Tauchen Sie das Gerät nicht in Wasser.
■ Reinigen Sie das Gerät nur, wenn es von der Stromversorgung getrennt ist.
■ Reinigen Sie das Gerät mit einem weichen trockenen Tuch.
■ Benutzen Sie kein Reinigungsmittel.
Sicherheitshinweise:
■ Laden Sie niemals nicht wieder aufladbare Batterien. Diese können auslaufen oder explodieren und
gesundheitliche Schäden hervorrufen.
■ Bauen Sie das Gerät oder das Ladekabel nicht auseinander.
■ Benutzen Sie das Gerät nicht mehr, wenn es beschädigt ist.
7.1 M2X
Wenn Sie das Ladegerät M2X oder ein baugleiches Gerät benutzen, sollten Sie dringend folgende Anweisungen
beachten:
■ Vor der ersten Benutzung stecken Sie das mitgelieferte Steckernetzgerät in eine Netz-Steckdose und
den kleinen Stecker in die Anschlussbuchse am Ladegerät.
■ Öffnen Sie den Deckel des Gerätes und legen Sie 1 bis 4 Akkus einzeln in die obere Ebene der
Ladestation ein. (Polung beachten!) Jeder Schacht hat einen separaten Ladekreislauf, und jeder dieser
vier Kreisläufe kann einen Akku laden.
LED leuchtet rot:
Akku wird geladen (Schnellladung)
LED leuchtet grün: Akku ist geladen (Erhaltungsladung)
Bild: Modell M2X
Wenn eine rote LED nicht aufleuchtet, kontrollieren Sie, ob der Akku richtig im Schacht liegt und die Kontakte
berührt. Leuchtet die LED immer noch nicht, kann der Akku nicht mehr aufgeladen werden.
Mobil-O-Graph
NG®,
77
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
7. Ladegeräte
7.2
Wenn die rote LED-Anzeige nach über zwei Stunden Ladezeit (bei Akkus bis zu 2000mAh) nicht auf grün umwechselt, dann ist der Akku nicht mehr in der Lage, voll aufgeladen zu werden und muss ausgewechselt werden.
Wenn Sie den Akku im Gerät lassen, findet eine Erhaltungsladung statt, damit sich die Akkus nicht entladen.
Sollten Sie das Gerät für längere Zeit nicht benutzen, entfernen Sie den Stecker von der Stromversorgung.
Aufgrund der hohen Ladeströme des Gerätes (950 mA für AA und 500 mA für AAA) sollen nur qualitativ
hochwertige Akkumulatoren >1000 mAh (AA) und >500 mAh (AAA) mit diesem Gerät geladen werden. Das
Schnellladegerät M2X ermöglicht aufgrund seiner vier Ladekreise das gleichzeitige Laden von 1, 2, 3 oder 4
Akkus. Es können Mignon-Akkus (AA) und Micro-Akkus (AAA) sowie NiCd-Akkus (Nickel Cadmium) und NiMHAkkus (Nickel Metallhydrid) geladen werden. Das Gerät besitzt einen Überladeschutz.
7.2 TL 4+4 Ultrafast Charger
Wenn Sie das Ladegerät TL 4+4 Ultrafast Charger oder ein baugleiches Gerät benutzen, sollten Sie dringend
folgende Anweisungen beachten:
■ Vor der ersten Benutzung entfernen Sie das farbige Klebeband neben dem Magazinfach (falls vorhanden) und verbinden die Anschlusskabel des Netzteils mit dem Ladegerät und einer Steckdose.
■ Legen Sie 1 bis 4 Akkus einzeln in die obere Ladestation. (Polung beachten!)
■ Beachten Sie die Signale der oberen roten LEDs. Sie zeigen den Ladevorgang und das Ende des
Ladevorgangs an.
■ Entnehmen Sie die geladenen Akkus. (Die entsprechende rote LED muss blinken!).
Ladestation
rote LED leuchtet: Akkus werden geladen (Schnellladung)
rote LED blinkt:
Akkus sind geladen (Erhaltungsladung)
Hinweis: Bei korrekt geladenem Akku blinkt die LED einmal pro Sekunde. Schnelles Blinken (5-mal pro
Sekunde) deutet auf einen fehlerhaften Akku oder
eine eingelegte Batterie hin.
Aufbewahrungsstation
(wirkt der Selbstentladung entgegen)
Bild: Modell TL 4+4 Ultrafast Charger
Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung.
7.3 Betrieb mit ALKALI- Batterien
Der Mobil-O-Graph NG® lässt sich auch mit Alkali-Mangan Batterien betreiben. Diese Batterien sind nicht wiederaufladbar und dürfen deshalb nicht in das Ladegerät.
Zwei Alkali Batterien weisen im vollen Zustand eine höhere Ladespannung (mindestens 3,1 V) gegenüber
2 NiMH-Akkus (mindestens 2,75 V) auf. Die Batterieanzeige im Rekorder wird deshalb auch eine höhere
Spannung anzeigen.
Legen Sie diese Batterien genauso wie die Akkus in das Batteriefach (auf die Polung achten). Nach den
24 Stunden entfernen Sie die Batterien und entsorgen sie.
Denken Sie daran, dass Batterien Sondermüll sind und deshalb gesondert entsorgt werden müssen.
Mobil-O-Graph
NG®,
78
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
8. Gewährleistungs- und Reparaturbedingungen
Gewährleistung:
Auf die Hardware, also den eigentlichen ABD-Monitor, gewährt I.E.M. zwei Jahre Gewährleistung.
Die Gewährleistung erlischt, wenn das Gerät geöffnet, falsch bedient oder fahrlässig bzw. vorsätzlich beschädigt worden ist. Ebenso erlischt die Gewährleistung, wenn das Gerät von nicht
autorisierter Stelle repariert worden ist. Lediglich die NiMH-Akkus können vom Betreiber ausgewechselt werden.
Der normale Verschleiss von Akkus, Übertragungskabel, Manschetten incl. Schlauch stellt
keinen Gewährleistungsfall dar. Im Rahmen der Gewährleistung haftet I.E.M. nur für Mängel,
die bereits bei Übergabe des Produktes an den Kunden vorlagen (und sich ggf. erst später
gezeigt haben).
Desweiteren kommt diese Gewährleistung nicht zum Tragen, wenn der Mangel auf Missachtung
der Bedienungsanleitung, unsachgemäße Behandlung, Nässe, Feuchtigkeit oder extreme
Wärme- bzw. Klimabedingungen bzw. kurzfristige Schwankungen entsprechender Einflüsse
oder auf Korrosion, Oxidation, unbefugte Eingriffe bzw. Anschluss­versuche, unbefugtes Öffnen
bzw. Reparieren, Reparaturversuche mit nicht zugelassenen Ersatzteilen, Fehlbedienung,
unsachgemäße Installation, Unfälle, Naturgewalten, Verschütten von Nahrungsmitteln oder
Getränken, chemische Einwirkung oder andere äußere Einwirkungen, auf die I.E.M. keinen
Einfluss nehmen kann, zurückzuführen ist (u.a. sind Mängel an Verbrauchsteilen wie z.B.
Batterien und Akkus, die zwangsläufig eine nur begrenzte Lebensdauer haben, ausgeschlossen), es sein denn, der Mangel beruht unmittelbar auf einem Material-, Konstruktions- oder
Fabrikationsfehler.
Reparatur:
Falls das Gerät Funktionsfehler aufweist oder bei Bekanntwerden von dauernden Mess­abwei­
chungen, wenden Sie sich wegen Reparatur und Versandinstruktionen an Ihren Mobil-O-Graph
NG® Fachhandel oder direkt an die I.E.M. GmbH.
Achtung: Öffnen Sie nicht das Gehäuse. Wird das Gerät geöffnet, erlischt jede Gewähr­
leistung.
MTK:
Zum Nachweis der fortdauernden Einhaltung der “Grundlegenden Anforderungen”
der Richtlinie 93/42/EWG muss der Mobil-O-Graph NG® Monitor alle zwei Jahre zur
Messtechnischen Kontrolle. Diese Forderung kann in einzelnen Ländern durch nationale Gesetze oder Vorschriften geregelt sein.
Haftungsklausel:
In allen Fällen, in denen I.E.M. aufgrund vertraglicher oder gesetzlicher Anspruchs­grund­lagen
zum Schadens- oder Aufwendungsersatz verpflichtet ist, haftet I.E.M. nur, soweit ihr, ihren leitenden Angestellten und Erfüllungsgehilfen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.
Unberührt bleibt die verschuldensunabhängige Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.
Unberührt bleibt auch die Haftung für die schuldhafte Verletzung wesentlicher Vertragspflichten,
die Haftung ist insoweit jedoch außer in den Fällen von Satz 1 und 2 auf den vorhersehbaren,
vertragstypischen Schaden beschränkt.
Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Kunden ist mit den vorstehenden Regelungen
nicht verbunden. Die Haftung für Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantien oder bei arglistigem Verschweigen von Mängeln wird durch vorstehende Bestimmungen nicht berührt
Mobil-O-Graph
NG®,
79
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
9. Anhang
9.1 EMV-Leitlinien und Herstellererklärung
Leitlinien und Herstellererklärung – Elektromagnetische Aussendungen
Das Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG® ist für den Betrieb in der unten angegebenen Umgebung
bestimmt. Der Kunde oder der Anwender des Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG® sollte sicherstellen,
dass es in einer derartigen Umgebung benutzt wird.
Störaussendungsmessung
Übereinstimmung
Elektromagnetische Umgebung Leitfaden
HF-Störaussendungen
nach CISPR 11
Gruppe 1
Das Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG®
benutzt HF-Energie ausschließlich zu seiner internen
Funktion. Daher ist seine HF-Aussendung sehr gering
und es ist unwahrscheinlich, dass benachbarte elektronische Geräte gestört werden.
HF-Störaussendungen
nach CISPR 11
Klasse B
Das Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG® ist
für den Gebrauch in anderen Einrichtungen als
dem Wohnbereich und solchen geeignet, die unmittelbar an ein öffentliches Versorgungsnetz angeschlossen sind, das auch Gebäude versorgt, die zu
Wohnzwecken benutzt werden.
Leitlinien und Herstellererklärung – Elektromagnetische Störfestigkeit
Das Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG® ist für den Betrieb in der unten angegebenen Umgebung
bestimmt. Der Kunde oder der Anwender des Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG® sollte sicherstellen,
dass es in einer derartigen Umgebung benutzt wird.
Störfestigkeitsprüfung
IEC 60601-1-Prüfpegel
Übereinstimmungspegel
Elektromagnetische Umgebung Leitlinien
Entladung statischer
Elektrizität (ESD)
nach IEC 61000-4-2
+- 6 kV Kontaktentladung
+- 8 kV Luftentladung
+- 6 kV Kontaktentladung
+- 8 kV Luftentladung
Fußböden sollten aus Holz
oder Beton bestehen oder mit
Keramikfliesen versehen sein.
Wenn der Fußboden mit synthetischem Material versehen
ist, muss die relative Luftfeuchte
mindestens 30% betragen.
Magnetfeld bei der
Versorgungsfrequenz
(50/60 Hz) nach
IEC 61000-4-8
3 A/m
3 A/m
Magnetfelder bei der
Netzfrequenz sollten den
typischen Werten, wie sie
in der Geschäfts- oder
Krankenhausumgebung vorzufinden sind, entsprechen.
Leitlinien und Herstellererklärung – Elektromagnetische Störfestigkeit
Das Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG® ist für den Betrieb in der unten angegebenen Umgebung
bestimmt. Der Kunde oder der Anwender des Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG® sollte sicherstellen,
dass es in einer derartigen Umgebung benutzt wird.
Störfestigkeits­
prüfung
IEC 60601Prüfpegel
Mobil-O-Graph
NG®,
Überein­
stimmungs­pegel
Elektromagnetische Umgebung -Leitlinien
81
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
9. Anhang
9.1
Leitlinien und Herstellererklärung – Elektromagnetische Störfestigkeit
Gestrahlte HFStörgröße nach
IEC 61000-4-3
3 V/m
80 MHz bis
2,5 GHz
3 V/m
Tragbare und mobile Funkgeräte sollten in keinem
geringeren Abstand zum Blutdruckmessgerät Mobil-OGraph NG® einschließlich Leitungen verwendet werden
als dem empfohlenen Schutzabstand, der nach der für die
Sendefrequenz zutreffenden Gleichung berechnet wird.
Empfohlener Schutzabstand:
d= 1,17 * Wurzel(P/W) für 80 MHz bis 800 MHz
d= 2,33 * Wurzel(P/W) für 800 MHz bis 2,5 GHz
mit P als der maximalen Nennleistung des Senders in Watt
gemäß Angaben des Senderherstellers und d als empfohlenem Schutzabstand in Meter (m). Die Feldstärke
stationärer Funksender sollte bei allen Frequenzen
gemäß einer Untersuchung vor Ort geringer als der
Übereinstimmungspegel sein. In der Umgebung von
Geräten, die das Bildzeichen „Nichtionisierende Strahlung“
tragen, sind Störungen möglich.
ANMERKUNG 1: Bei 80 MHz und 800 MHz gilt der höhere Frequenzbereich.
ANMERKUNG 2: Diese Leitlinien mögen nicht in allen Fällen anwendbar sein. Die Ausbreitung elektromagnetischer Größen wird durch Absorption und Reflexionen der Gebäude, Gegenstände und Menschen beeinflusst.
Die Feldstärke stationärer Sender, wie z.B. Basisstationen von Funktelefonen und mobilen Landfunkgeräten,
Amateurfunkstationen, AM- und FM-Rundfunk- und Fernsehsender können theoretisch nicht genau vorherbestimmt werden.
Um die elektromagnetische Umgebung hinsichtlich der stationären Sender zu ermitteln, sollte eine Studie des
Standorts erwogen werden. Wenn die gemessene Feldstärke an dem Standort, an dem das Blutdruckmessgerät
Mobil-O-Graph NG® benutzt wird, die obigen Übereinstimmungspegel überschreitet, sollte das Blutdruckmessgerät
Mobil-O-Graph NG® beobachtet werden, um die bestimmungsgemäße Funktion nachzuweisen. Wenn ungewöhnliche Leistungsmerkmale beobachtet werden, können zusätzliche Maßnahmen erforderlich sein, wie z.B. eine
veränderte Ausrichtung oder ein anderer Standort des Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG®.
Empfohlene Schutzabstände zwischen tragbaren und mobilen
HF-Telekommunikationsgeräten und dem Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG®
Das Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG® ist für den Betrieb in einer elektromagnetischen Umgebung
bestimmt, in der die HF-Störgrößen kontrolliert sind. Der Kunde oder der Anwender des Blutdruckmessgerät
Mobil-O-Graph NG® kann dadurch helfen, elektromagnetische Störungen zu vermeiden, indem er den
Mindestabstand zwischen tragbaren und mobilen HF-Telekommunikationsgeräten (Sendern) und dem
Blutdruckmessgerät Mobil-O-Graph NG® abhängig von der Ausgangsleistung des Kommunikationsgerätes, wie
unten angegeben einhält.
Schutzabstand abhängig von der Sendefrequenz in m
Nennleistung des
Senders P in W
0,01
0,1
1
10
100
80 MHz bis 800 MHz
d=1,17 * Wurzel(P/W)
0,12
0,37
1,17
3,70
11,70
800 MHz bis 2,5 GHz
d=2,33 * Wurzel(P/W)
150 KHz bis 80 MHz
0,23
0,74
2,33
7,37
23,30
nicht
nicht
nicht
nicht
nicht
anwendbar
anwendbar
anwendbar
anwendbar
anwendbar
Für Sender, deren maximale Nennleistung in obiger Tabelle nicht angegeben ist, kann der empfohlene
Schutzabstand d in Metern (m) unter Verwendung der Gleichung ermittelt werden, die zur jeweiligen Spalte
gehört, wobei P die maximale Nennleistung des Senderherstellers ist.
ANMERKUNG 1: Bei 80 MHz und 800 MHz gilt der höhere Frequenzbereich.
ANMERKUNG 2: Diese Leitlinien mögen nicht in allen Fällen anwendbar sein. Die Ausbreitung elektromagnetischer Größen wird durch Absorption und Reflexionen der Gebäude, Gegenstände und Menschen beeinflusst.
Mobil-O-Graph
NG®,
82
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
9.2
Kopiervorlage
9.2 Wichtige Hinweise für den Patienten
■ Der Piepton kündigt eine Messung an. Verhalten Sie sich während der Messung ruhig, bis der Messvorgang
abgeschlossen ist. Dabei den Arm locker hängen lassen oder beim Sitzen den Unterarm locker auf dem
Tisch oder einer Unterlage auflegen. Bewegungen der Hand sind während der Messung zu vermeiden.
■ Die Start-Taste
löst eine zusätzliche Messung aus. Drücken Sie diese Taste nur wie vom Arzt angeordnet (z.B. nach Medikamenteneinnahme, bei Brustschmerz, Atemnot o.ä.).
■ Die Ereignis-Taste
speichert die Uhrzeit eines Ereignisses und löst eine Messung aus. Drücken Sie
diese Taste nur, wenn Wichtiges passiert oder Ungewöhnliches auftritt.
■ Die Tag-/Nacht-Taste
werden.
soll unmittelbar vor dem Einschlafen und direkt nach dem Aufwachen gedrückt
■ Die AN-/AUS-Taste
erlaubt das An- und Ausschalten des Geräts, wenn eine Messung zum vorgegebenen Zeitpunkt nicht erwünscht ist. Zum Ausschalten drücken Sie die Taste länger als 2 Sekunden.
■ Die Messung kann jederzeit durch das Drücken einer beliebigen Taste abgebrochen werden. Die
Manschette wird dabei entlüftet.
Warnungen:
■ Die Manschette darf nur am Oberarm getragen werden und es ist in jedem Fall darauf zu achten,
dass weder der Schultergurt noch der Druckschlauch sich um den Hals wickeln können. Dazu wird der
Luftschlauch stets unter der Oberbekleidung angelegt (auch nachts).
■ Achten Sie darauf, dass der Druckschlauch der Manschette insbesondere beim Schlafen nicht abgeknickt
oder zugedrückt werden kann.
■ Sollte die Messung bei Ihnen Schmerzen verursachen, dann schalten Sie das Gerät aus, legen die
Manschette ab und informieren Ihren Arzt.
■ Das Blutdruckmeßgerät darf nicht mit Flüssigkeiten in Berührung kommen. Tragen Sie das Gerät nicht beim
Duschen! Sollte z.B. Wasser in das Gerät eingedrungen sein, darf es nicht weiter benutzt werden. Gerät
ausschalten und Akkus bzw. Batterien entnehmen.
■ Schwerwiegende Fehlfunktionen werden durch ein Dauerpiepsen angezeigt. Wenn ein solches
Dauerpiepsen auftritt, dann schalten Sie das Gerät aus, legen die Manschette ab und informieren Ihren Arzt.
■ Der Manschettenanschluß (Luftkupplung) muß immer mit einem hörbaren ‚Klick‘ einrasten. Anderenfalls liegt
eine undichte Verbindung zwischen Gerät und Schlauch vor, die zu Messfehlern führt.
Mobil-O-Graph
NG®,
83
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
Kopiervorlage
9.3
9.3 Zubehör Bestell-Liste Mobil-O-Graph NG®
Fax-Nr.: +49 2402-9500-11
ABD-Monitor Mobil-O-Graph NG® - Das Langzeitblutdruckmessgerät
Praxis:
Strasse:
PLZ / Ort:
Tel.:
Fax:
Bitte Adresse vollständig ausfüllen!
 Ich bitte um ein Angebot bezüglich folgender Artikel
 Ich bestelle folgende Artikel
Artikel
Stück
Manschette S (20-24 cm)
Manschette M (24-32 cm)
Manschette L (32-38 cm)
Manschette XL (38-55 cm)
Tasche mit Klettverschluss
Schlauchverlängerung komplett, 50 cm
Luftkupplung für Schlauchverlängerung
Akku-Ladegerät
I.E.M. Akku AA 1,2 V
Batterien AA 1,5 V
4er Pack
PC-Kombi-Kabel seriell
PC-Kombi-Kabel USB
Kombi Handbuch
Infrarotbaustein IR-med seriell
Infrarotbaustein IR-med USB
Bluetooth USB-Dongle
HMS für Windows CD Update
HMS Client-Server
Ereignisprotokolle, 3 Blocks à 40 Blatt
PWA-Dongle (Lizenzen:  100,  300,  1000 und  unlimited)
 Ich interessiere mich für einen weiteren ABD-Monitor Mobil-O-Graph NG®
mit Inzahlungnahme eines Altgeräts
 ohne Inzahlungnahme eines Altgeräts
Datum: ____________________
Mobil-O-Graph
NG®,
Unterschrift: ______________________
84
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
9.4
Kopiervorlage
9.4 Bestell-Liste Heimblutdruckmessgeräte
Fax-Nr.: 02402-9500-11
Stabil-O-Graph® / HeartBeat / Klock®
Praxis:
Strasse:
PLZ / Ort:
Tel.:
Fax:
Bitte Adresse vollständig ausfüllen!
 Ich bitte um ein Angebot bezüglich folgender Artikel
 Ich bestelle folgende Artikel
 Ich interessiere mich für die E-health Geräte zum Aufbau einer eigenen Virtuellen Patienten Klinik
Artikel
Stück
Stabil-O-Graph® - Das Oberarmmessgerät (inkl. M-Manschette)
Stabil-O-Graph mobil® - Das Oberarmmessgerät (inkl. M-Manschette)
Manschette M (24-32 cm)
Manschette L (32-38 cm)
HeartBeat - Handgelenksblutdruckuhr:
in blau
in gelb
Klock® - Die Blutdruckuhr
Infrarot-Schnittstelle IR-Med:
Infrarotbaustein IR-med seriell
Infrarotbaustein IR-med USB
Datum: ____________________
Mobil-O-Graph
NG®,
Unterschrift: ______________________
85
Bedienungsanleitung, Rev. 2.0 04/2009,
GmbH
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising