Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung
B-CONTROL FADER BCF2000
B-CONTROL ROTARY BCR2000
Version 1.0 November 2003
DEUTSCH
Bedienungsanleitung
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
SICHERHEITSHINWEISE IM EINZELNEN:
1) Lesen Sie diese Hinweise.
2) Bewahren Sie diese Hinweise auf.
3) Beachten Sie alle Warnhinweise.
4) Befolgen Sie alle Bedienungshinweise.
ACHTUNG: Um eine Gefährdung durch Stromschlag auszuschließen, darf die Geräteabdeckung bzw.
Geräterückwand nicht abgenommen werden. Im
Innern des Geräts befinden sich keine vom Benutzer
reparierbaren Teile. Reparaturarbeiten dürfen nur
von qualifiziertem Personal ausgeführt werden.
WARNUNG: Um eine Gefährdung durch Feuer bzw. Stromschlag
auszuschließen, darf dieses Gerät nicht Regen oder
Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
Dieses Symbol verweist auf das Vorhandensein
einer nicht isolierten und gefährlichen Spannung im
Innern des Gehäuses und auf eine Gefährdung
durch Stromschlag.
Dieses Symbol verweist auf wichtige Bedienungsund Wartungshinweise in der Begleitdokumentation.
Bitte lesen Sie die Bedienungsanleitung.
5) Betreiben Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wasser.
6) Reinigen Sie das Gerät mit einem trockenen Tuch.
7) Blockieren Sie nicht die Belüftungsschlitze. Beachten Sie
beim Einbau des Gerätes die Herstellerhinweise.
8) Das Gerät darf nicht in der Nähe von Wärmequellen, wie z.
B. Heizkörpern, Herden oder anderen wärmeerzeugenden
Geräten (auch Verstärker), aufgestellt werden.
9) Entfernen Sie in keinem Fall die Sicherheitsvorrichtung
von Zweipol- oder geerdeten Steckern. Ein Zweipolstecker
hat zwei unterschiedlich breite Steckkontakte. Ein geerdeter
Stecker hat zwei Steckkontakte und einen dritten
Erdungskontakt. Der breitere Steckkontakt oder der
zusätzliche Erdungskontakt dient Ihrer Sicherheit. Falls das
mitgelieferte Steckerformat nicht zu Ihrer Steckdose passt,
wenden Sie sich bitte an einen Elektriker, damit die Steckdose
entsprechend ausgetauscht wird.
10) Das Netzkabel muss so verlegt werden, dass es nicht
beschädigt werden kann, insbesondere im Bereich der
Stecker, Verlängerungskabel und an der Stelle, an der es das
Gerät verlässt.
11) Verwenden Sie nur Zusatzgeräte/Zubehörteile, die laut
Hersteller geeignet sind.
12) Verwenden Sie nur Wagen, Standvorrichtungen, Stative,
Halter oder Tische, die vom Hersteller benannt oder im
Lieferumfang des Geräts enthalten sind. Falls Sie einen Wagen
benutzen, seien Sie vorsichtig beim Bewegen der WagenGerätkombination, um Verletzungen durch Stolpern zu
vermeiden.
13) Ziehen Sie den Netzstecker bei Gewitter oder wenn Sie
das Gerät längere Zeit nicht benutzen.
14) Alle Wartungsarbeiten dürfen nur von qualifiziertem
Service-Personal ausgeführt werden. Eine Wartung ist
notwendig, wenn das Gerät in irgendeiner Weise beschädigt
wurde (z. B. Beschädigung des Netzkabels oder Steckers),
Gegenstände oder Flüssigkeit in das Geräteinnere gelangt
sind, das Gerät Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt wurde,
das Gerät nicht ordnungsgemäß funktioniert oder auf den
Boden gefallen ist.
2
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
VORWORT
Lieber Kunde,
willkommen im Team der
B-CONTROL-Anwender
und herzlichen Dank für
das Vertrauen, das Sie
uns mit dem Kauf dieses
Geräts entgegengebracht
haben.
Es ist eine meiner
schönsten Aufgaben,
dieses Vorwort für Sie zu
schreiben, da unsere
Ingenieure nach mehrmonatiger harter Arbeit
ein hochgestecktes Ziel
erreicht haben: Zwei hervorragende USB-MIDIController zu präsentieren, die dank ihrer
Flexibilität sowohl als
zentrale Bedieneinheit mit USB-MIDI Interface als auch bei reinen
MIDI Controller-Anwendungen zum Einsatz kommen können. Bei
der Aufgabe, unsere neuen B-CONTROLs zu entwickeln, standen
immer Sie, der anspruchsvolle Computer-Anwender und Musiker,
im Vordergrund. Diesem Anspruch gerecht zu werden, hat uns
viel Mühe und Nachtarbeit gekostet, aber auch viel Spaß bereitet.
Eine solche Entwicklung bringt immer sehr viele Menschen
zusammen. Wie schön ist es dann, wenn alle Beteiligten stolz
auf das Ergebnis sein können.
Sie an unserer Freude teilhaben zu lassen, ist unsere
Philosophie. Denn Sie sind der wichtigste Teil unseres Teams.
Durch Ihre kompetenten Anregungen und Produktvorschläge
haben Sie unsere Firma mitgestaltet und zum Erfolg geführt. Dafür
garantieren wir Ihnen kompromisslose Qualität (hergestellt unter
ISO9000 zertifiziertem Management-System), hervorragende
klangliche und technische Eigenschaften und einen extrem
günstigen Preis. All dies ermöglicht es Ihnen, Ihre Kreativität
maximal zu entfalten, ohne dass Ihnen der Preis im Wege steht.
Wir werden oft gefragt, wie wir es schaffen, Geräte dieser
Qualität zu solch unglaublich günstigen Preisen herstellen zu
können. Die Antwort ist sehr einfach: Sie machen es möglich!
Viele zufriedene Kunden bedeuten große Stückzahlen. Große
Stückzahlen bedeuten für uns günstigere Einkaufskonditionen für
Bauteile etc. Ist es dann nicht fair, diesen Preisvorteil an Sie
weiterzugeben? Denn wir wissen, dass Ihr Erfolg auch unser Erfolg
ist!
INHALTSVERZEICHNIS
1. EINFÜHRUNG ........................................................... 4
1.1 Bevor Sie beginnen ........................................................ 4
1.1.1 Auslieferung ......................................................... 4
1.1.2 Inbetriebnahme .................................................... 4
1.1.3 Garantie ................................................................ 4
1.2 Systemanforderungen .................................................... 4
2. EINFÜHRUNG ZUM THEMA MIDI ............................ 4
2.1
2.2
2.3
2.4
MIDI-Steuerung für Einsteiger ........................................ 4
Der MIDI-Standard .......................................................... 5
MIDI-Anschlüsse ............................................................ 5
Das MIDI-Format ............................................................ 5
3. BEDIENUNGSELEMENTE UND ANSCHLÜSSE ..... 6
4. BEDIENUNG .............................................................. 8
4.1 Die Operating Modes ...................................................... 8
4.1.1 Die USB-Modes .................................................... 8
4.1.2 Die Stand Alone-Modes ...................................... 10
4.2 Bedienung im “Play”-Mode ........................................... 12
4.2.1 Preset anwählen ................................................. 13
4.2.2 Preset speichern/kopieren ................................. 13
4.2.3 Encoder Group kopieren .................................... 13
4.3 Programmierung ........................................................... 13
4.3.1 Die LEARN-Funktion .......................................... 13
4.3.2 Programmierung im EDIT-Mode ........................ 13
4.3.3 Einstellungen im Global-Setup .......................... 16
4.3.4 Weitere Funktionen ............................................ 16
5. ANHANG ................................................................. 17
6. TECHNISCHE DATEN ............................................. 18
7. GARANTIE .............................................................. 19
Ich möchte mich gerne bei allen bedanken, die die
B-CONTROLs erst möglich gemacht haben. Alle haben ihren
persönlichen Beitrag geleistet, angefangen bei den Entwicklern
über die vielen anderen Mitarbeiter in unserer Firma bis zu Ihnen,
dem BEHRINGER-Anwender.
Freunde, es hat sich gelohnt!
Herzlichen Dank,
Uli Behringer
3
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
1.2 Systemanforderungen
1. EINFÜHRUNG
Vielen Dank für Ihr Vertrauen, das Sie uns mit dem Kauf der
B-CONTROL geschenkt haben. Die B-CONTROL ist eine überaus
flexible Controller-Einheit für die verschiedensten Anwendungsgebiete. Egal, ob Sie die Bedienung Ihrer Sequenzer-Software
mit Mixer, Plug-Ins und virtuellen Instrumenten intuitiver gestalten
möchten, oder ob Sie die vielfältigen MIDI-Funktionen zur
Steuerung von Rack-Synthesizern, General MIDI-Klangerzeugern
oder Effektgeräten nutzen möchten, die B-CONTROL bietet Ihnen
einen Bedienkomfort, der keine Wünsche offen lässt.
Um Ihnen die größtmögliche Betriebssicherheit zu gewährleisten, werden unsere Geräte nach höchsten Qualitätsstandards
in der Industrie hergestellt. Zudem findet die Produktion unter
ISO9000 zertifiziertem Management-System statt.
+
1.1.1 Auslieferung
Die B-CONTROL BCR2000/BCF2000 wurde im Werk sorgfältig
verpackt, um einen sicheren Transport zu gewährleisten. Weist
der Karton trotzdem Beschädigungen auf, überprüfen Sie das
Gerät bitte sofort auf äußere Schäden.
+
+
+
+
+
+
Die folgende Anleitung soll Sie zuerst mit den
Bedienungselementen des Geräts vertraut machen,
damit Sie alle Funktionen kennen lernen. Nachdem Sie
die Anleitung sorgfältig gelesen haben, bewahren Sie
sie bitte auf, um bei Bedarf immer wieder nachlesen zu
können.
1.1 Bevor Sie beginnen
+
für den USB-Betrieb:
Aktueller WINDOWS®-PC oder MAC® mit USB-Anschluss
Schicken Sie das Gerät bei eventuellen Beschädigungen
NICHT an uns zurück, sondern benachrichtigen Sie
unbedingt zuerst den Händler und das Transportunternehmen, da sonst jeglicher Schadenersatzanspruch erlöschen kann.
Um einen optimalen Schutz Ihrer B-CONTROL während
des Transports zu gewähleisten, empfehlen wir die
Verwendung eines Koffers.
Verwenden Sie bitte immer die Originalverpackung, um
Schäden bei Lagerung oder Versand zu vermeiden.
Lassen Sie Kinder niemals unbeaufsichtigt mit dem
Gerät oder den Verpackungsmaterialien hantieren.
Bitte entsorgen Sie alle Verpackungsmaterialien
umweltgerecht.
1.1.2 Inbetriebnahme
Sorgen Sie für eine ausreichende Luftzufuhr und stellen Sie
die B-CONTROL nicht auf eine Endstufe oder in die Nähe einer
Heizung, um eine Überhitzung des Geräts zu vermeiden.
Die Netzverbindung erfolgt über das mitgelieferte Netzkabel.
Sie entspricht den erforderlichen Sicherheitsbestimmungen.
1.1.3 Garantie
Nehmen Sie sich bitte die Zeit und senden Sie uns die komplett
ausgefüllte Garantiekarte innerhalb von 14 Tagen nach Kaufdatum zu, da Sie sonst Ihren erweiterten Garantieanspruch
verlieren. Die Seriennummer finden Sie auf der Rückseite des
Geräts. Alternativ ist auch eine Online-Registrierung über unsere
Internet-Seite (www.behringer.com) möglich.
Die B-CONTROL unterstützt die “USB MIDI
Kompatibilität” der Betriebssysteme WINDOWS® XP und
MAC OS X®. Treiber für weitere Betriebssysteme, für
die Unterstützung mehrerer Geräte, neue Presets sowie
eine kostenlose WINDOWS-Editor-Software können Sie
in Kürze unter www.behringer.com herunterladen.
Die BCF2000/BCR2000 kann im Stand Alone-Betrieb
auch ohne PC als reiner MIDI-Controller betrieben
werden. Auch eine Software-Steuerung über MIDI ist
möglich, sofern Ihr Rechner über eine MIDI-Schnittstelle
verfügt.
2. EINFÜHRUNG ZUM THEMA MIDI
2.1 MIDI-Steuerung für Einsteiger
Die Anwendungsmöglichkeiten der beiden B-CONTROLModelle BCF2000 und BCR2000 sind überaus vielfältig.
Nachfolgend ein paar allgemeine Erklärungen und Beispiele, die
Ihnen einen schnellen, praktischen Einstieg geben sollen.
Was genau macht die B-CONTROL?
Ganz allgemein gesagt, handelt es sich dabei um eine
Fernsteuerung für MIDI-Geräte aller Art. Mit den Fadern
(Schiebereglern, nur BCF2000), Encodern (Endlos-Drehreglern)
und Tastern lassen sich eine ganze Palette an Steuerbefehlen
erzeugen. Mit diesen Parametern können Sie verschiedene
Funktionen externer (Hard- oder Software-) Geräte in Echtzeit
verändern. So lassen sich zum Beispiel unzählige SoftwareMischpulte, Tonerzeuger oder Effekte fernsteuern. Bei diesen
Software-Anwendungen handelt es sich um Abbildungen von
“realen” Geräten auf einem Computer-Bildschirm, die deren
Funktionsweise im Computer berechnen.
Und wie funktioniert das?
Jedem Bedienelement der B-CONTROL lassen sich bestimmte
MIDI-Daten zuweisen, zum Beispiel der sogenannte “MIDIController 7” (CC 07), der die Lautstärke eines MIDI-Geräts regelt.
Bewegt man den entsprechenden Regler an der B-CONTROL,
hört man, wie sich die Lautstärke am empfangenden MIDI-Gerät
ändert, sofern es audiomäßig verkabelt ist. Dabei ist zu bedenken:
+
MIDI-Daten sind immer Steuerdaten und übertragen
keine Audio-Informationen!
Was muss ich wo und wie einstellen?
Oft lassen sich den einzelnen Parametern der MIDI-Geräte
beliebige MIDI-Steuerdatennummern, sogenannte Control
Change- oder CC-Nummern, zuordnen. Das trifft vor allem häufig
bei Musikprogrammen wie Software-Sequenzern, -Mischpulten,
-Tonerzeugern oder auch so genannten “Plug-Ins” (Effektgeräte
oder Tonerzeuger, die in ein Musikprogramm integriert werden)
zu.
Hier gibt es 2 prinzipielle Möglichkeiten:
Entweder man stellt die gewünschten Controller-Nummern an
der B-CONTROL ein und überträgt diese an die zu steuernde
Software. Oder man stellt die gewünschten Controller-Daten am
zu steuernden Gerät ein und lässt die B-CONTROL im LEARNVerfahren die Zuordnung lernen.
Ein Beispiel:
Sie wollen bei einem Software-Synthesizer die Filter-Frequenz,
Filter-Resonanz und die Lautstärke mit den MIDI-Controllern 5
bis 7 regeln.
Im Software-Synthesizer sind folgende Einstellungen für den
MIDI-Empfang vorzunehmen:
4
2. EINFÜHRUNG ZUM THEMA MIDI
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
s
Filter-Frequenz auf CC 05-Empfang stellen
2.2 Der MIDI-Standard
s
Filter-Resonanz auf CC 06-Empfang stellen
s
Lautstärke auf CC 07-Empfang stellen
Anfang der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde der
MIDI-Standard (Musical Instruments Digital Interface) entwickelt,
um die Kommunikation von elektronischen Musikinstrumenten
unterschiedlicher Hersteller untereinander zu ermöglichen. Im
Laufe der Jahre hat sich der Anwendungsbereich der MIDISchnittstelle immer mehr erweitert; so ist es heute eine
Selbstverständlichkeit geworden, ganze Tonstudios über MIDI
zu vernetzen.
Wie diese Zuweisung genau erfolgt, erfahren Sie im Kapitel
4.3.2 “Programmierung im EDIT-Mode” auf Seite 13.
Jetzt müssen Sie in der B-CONTROL festlegen, mit welchen
Bedienelementen Sie diese 3 Parameter steuern wollen. Das geht
entweder per LEARN-Funktion, wenn der Software-Synthesizer
seine CC-Daten über MIDI senden kann, oder Sie machen z. B.
folgende Einstellungen manuell:
s
Weisen Sie Push-Encoder 1 CC 05 zur Steuerung der Filterfrequenz durch Drehbewegung zu.
s
Weisen Sie Push-Encoder 2 CC 06 zur Steuerung der Filterresonanz durch Drehbewegung zu.
s
Weisen Sie Push-Encoder 3 CC 07 zur Steuerung der Lautstärke durch Drehbewegung zu.
Wie muss ich die B-CONTROL verkabeln?
Einige klassische Beispiele finden Sie bei den Erklärungen der
unterschiedlichen Operating Modes (siehe Kap. 4.1 “Die Operating
Modes” ab S. 8). Allgemein gilt Folgendes:
s
Wenn Sie Hardware-MIDI-Geräte steuern möchten, nutzen
Sie die MIDI-Buchsen.
s
Möchten Sie Software-MIDI-Geräte steuern, können Sie
entweder ebenfalls die MIDI-Buchsen der B-CONTROL
verwenden – sofern Ihr Computer an ein separates MIDIInterface angeschlossen ist – oder Sie nutzen die USBVerbindung zu entsprechenden Computern.
s
Möchten Sie sowohl Hardware- als auch Software-Geräte
fernsteuern, bieten sich verschiedene Kombinations-Modi
an, die in Kapitel 4.1 erklärt werden.
Was kann ich alles mit der B-CONTROL steuern?
Im Prinzip alles, was das MIDI-Format unterstützt. Die
Funktionsweise ist bei Hard- oder Software-MIDI-Geräten absolut
identisch. Der Unterschied ist lediglich die Verkabelung.
Hier ein paar Anregungen, wie Sie die B-CONTROL einsetzen
können:
s Editieren der Klangparameter von (virtuellen) Synthesizern,
Sound-Samplern, GM/GS/XG-Tonerzeugern
s
Steuerung der Parameter von Effektgeräten/Software
Plug-Ins wie Effektprozessoren, Kompressoren, digitalen
Equalizern
s
Fernsteuerung von Digital- oder Software-Mixern (Lautstärke,
Panorama, Equalizer etc.)
s
Fernsteuerung der Laufwerksfunktionen (Wiedergabe,
schneller Vorlauf, Stop etc.) von Sequenzern, HarddiskRecordern, Drum Computern etc.
s
Nutzung der BCF2000-Fader als Zugriegel-Steuerung für
virtuelle oder digitale Orgelexpander
s
Steuerung von MIDI-fähigen Lichtanlagen
s
Live-Kontrolle von Lautstärke und Klangparametern von
Sound-Expandern auf der Bühne
s
Live-Spielen (“Triggern”) von kurzen Samples, Drumloops,
Shouts, Effekten
s
s
s
Fernsteuern von Grooveboxen, Step-Sequenzern, MIDIGeneratoren wie Arpeggiatoren etc., DJ- und andere “Live”Softwares
Programmwechsel- und Lautstärke-Steuerung von Tonerzeugern wie bei einem Masterkeyboard
Gleichermaßen verwendbar für Band-Keyboarder,
Alleinunterhalter, Organisten, Elektronikmusiker, DJs,
Toningenieure, Heim-/Projektstudiobesitzer, Theatertechniker etc.
Im Zentrum dieses Netzwerks steht zumeist ein Computer, der
sämtliche Peripheriegeräte steuert. In einem solchen Studio
können Sie die B-CONTROL dazu nutzen, den Sequenzer oder
andere Software-Tools (Software-Mixer, VST-Instrumente, EffektPlug-Ins) in Ihrem Rechner zu steuern. Aber auch wenn kein
Rechner vorhanden ist, wird die B-CONTROL zur zentralen
Bedieneinheit in Ihrem Studio, wenn Sie Ihre Rack-Synthesizer,
GM/GS/XG-Klangerzeuger und Effektgeräte komfortabel editieren
möchten.
2.3 MIDI-Anschlüsse
Die MIDI-Anschlüsse auf der Geräterückseite sind mit den
international genormten 5-Pol DIN-Buchsen ausgestattet. Zur
Verbindung der B-CONTROL mit anderen MIDI-Geräten
benötigen Sie MIDI-Kabel. In der Regel werden handelsübliche,
vorkonfektionierte Kabel verwendet. MIDI-Kabel sollten nicht
länger als 15 Meter sein.
MIDI IN: Dient zum Empfang von MIDI-Daten (Parameter
Feedback, SysEx-Daten), oder um beliebige MIDI-Signale mit den
Signalen der B-CONTROL zu mischen (Merge-Funktion).
MIDI OUT A/B: Über die MIDI-Ausgänge können Daten an die
zu steuernden MIDI-Geräte geschickt werden.
+
Die B-CONTROL besitzt zwei MIDI-Ausgänge. MIDI
OUT B kann als MIDI THRU konfiguriert werden, so dass
die am MIDI IN anliegenden Daten unverändert
herausgeführt werden können.
2.4 Das MIDI-Format
Obwohl die B-CONTROL sehr leicht zu bedienen ist, macht es
Sinn, einige Dinge über das Datenformat zu wissen. Jeder MIDIBefehl, auch Message genannt, setzt sich zusammen aus einem
Status-Byte und bis zu zwei Daten-Bytes. Das Status-Byte
definiert die Befehlsart, die Daten-Bytes liefern die dazugehörigen
Werte. Die B-CONTROL unterstützt die verschiedensten Arten
von MIDI-Messages, die im Folgenden erklärt werden:
Note-Messages:
Note On- und Note Off-Messages zählen für Tastenvirtuosen
zu den essentiellen MIDI-Messages. Erst durch sie wird das
Spielen von MIDI-Instrumenten von einem Masterkeyboard oder
Computer aus möglich. Auch die B-CONTROL ist in der Lage,
Note-Messages zu senden, jedoch nicht notwendigerweise, um
Musik zu spielen. So werden Noten-Events auch zum Triggern
von Drumloops oder einzelner Klänge aus dem Sampler
verwendet. Viele Effektgeräte ermöglichen auch die rhythmische
Eingabe von Delay-Zeiten oder Songtempi mit Notenbefehlen.
Note On- und Note Off-Messages besitzen das folgende
Datenformat:
Status Byte
Data Byte 1 Data Byte 2
Note Off
&8n (n = Kanalnr.)
Notennr.
Velocity
Note On
&9n (n = Kanalnr.)
Notennr.
Velocity
Tab. 2.1: Dateiformat der Note On- und Note Off-Messages
Der Wertebereich für die Kanalnummer beträgt 1 bis 16 und für
die Daten-Bytes 0 bis 127. Obwohl die Note Off-Message für
Keyboarder heute nicht mehr so gebräuchlich ist, wird das Senden
dieses Status’ von der B-CONTROL unterstützt.
2. EINFÜHRUNG ZUM THEMA MIDI
5
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
Die Velocity entspricht der Anschlagsstärke und damit der
Lautstärke einer anschlagsdynamischen (Klavier-) Tastatur. Da
die B-CONTROL nicht über anschlagsdynamische Taster verfügt,
wird die Velocity grundsätzlich mit einem festen Wert übertragen,
der aber bei der Programmierung eingestellt werden kann.
SysEx Dump:
Bei systemexklusiven Daten handelt es sich um eine Funktion,
die es ermöglicht, nicht-spezifizierte Daten über MIDI zu
übertragen. Dies wird häufig für das Auslesen des Speicherinhalts
verwendet, um diesen extern zu sichern.
+
Das Status Byte kennzeichnet den Datentyp (SysEx), die ersten
drei Daten-Bytes sind eine Hersteller-Identifikation, damit in einem
größeren MIDI-Verbund das richtige Gerät angesprochen werden
kann.
Die Zuordnung eines Notenbefehles ist nur zu Tastern,
Fußtastern und Push-Funktionen der Encoder möglich.
Control Change (CC):
Die Control Change Messages gehören zu den “mächtigsten”
MIDI-Messages. Über Sie können eine Menge Parameter und
Funktionen aufgerufen und automatisiert werden. An der
B-CONTROL können Sie einzelne Bedienelemente (Fader,
Drehregler, Taster etc.) für CC-Messages zuordnen. Da sowohl
Taster als auch Schiebe- und Drehregler verwendet werden
können, lassen sich Controller-Werte entweder statisch oder
dynamisch in Echtzeit steuern. Eine Liste mit den StandardController-Nummern finden Sie im Anhang dieses Handbuchs.
NRPN:
Darüberhinaus können Controller verwendet werden, die keine
genormte Zuordnung besitzen und von daher unterschiedlich
belegt werden können. Diese nennt man NRPN (Non-Registered
Parameter Numbers). Die NRPNs werden unterteilt in MSB (Most
significant Byte) und LSB (Least Significant Byte), um eine höhere
Auflösung zu erhalten. Eine geringe Auflösung macht sich
insbesondere bei Faderbewegungen eines Mixers bemerkbar, bei
denen mit 7 Bit (= 128 Werte) Pegelsprünge zu hören sind. Durch
die Aufteilung in MSB und LSB können 14-Bit-Auflösungen der
Fader und Dreh-Encoder realisiert werden, was einer Unterteilung
der Faderwege in über 16.000 Schritte entspricht! Neben NRPN
gibt es auch RPN (Registered Parameter Numbers). RPN-Befehle
sind in den MIDI-Standards GM (General MIDI), GS (Roland) und
XG (Yamaha) festgelegt.
Pitch Bend
Das Pitch-Bend-Rad eines Keyboards dient zur TonhöhenModulation und besitzt im MIDI-Format eine eigene Befehlsart.
After Touch
MIDI-Keyboards mit After Touch sind in der Lage, auch nach
dem Anschlagen einer Taste auf den Tastendruck zu reagieren
und über MIDI zu senden. Diese Funktion reagiert entweder
tastenspezifisch (Key Pressure) oder sie wirkt auf alle Noten
zugleich (Channel Pressure).
MIDI Machine Control (MMC):
Mit MIDI Machine Control können die Transportfunktionen eines
Sequenzers oder Drum Computers (z. B. Start, Stop, schneller
Vor- und Rücklauf) und Locator-Punkte mit fest einstellbarer
Zeitposition (Locate, Punch In-/Out-Punkte) auf einzelne Taster
gelegt werden.
Um die Verwendung mehrerer B-CONTROL gleichen Typs zu
ermöglichen, lässt sich eine Gerätenummer (Device-ID) im Global
Setup einstellen, damit die Daten bei der Rückübertragung am
richtigen Gerät ankommen.
3. BEDIENUNGSELEMENTE UND
ANSCHLÜSSE
In diesem Kapitel beschreiben wir die verschiedenen
Bedienungselemente Ihrer B-CONTROL. Alle Regler und
Anschlüsse werden im Detail erläutert und nützliche Hinweise zu
ihrer Anwendung gegeben.
Die 8 Endlos-Push-Encoder werden zum Senden von MIDIDaten verwendet. Sie besitzen zwei Funktionen (Drehen
und Drücken), die unterschiedlichen MIDI-Befehlen
zugeordnet werden können.
Diese 16 Taster können je einen MIDI-Befehl senden.
Das vierstellige LED-Display zeigt beim Einschalten kurz
die aktuelle Betriebssoftware-Version an. Danach springt
es auf die gewählte Preset-Nummer um. Im Play-Betrieb
zeigt es bei Betätigen der Bedienelemente die Werteänderungen in Echtzeit an. Im Programmier-Modus werden
MIDI-Befehlsarten, Programm-/Kanalnummern und
Parameterwerte angezeigt.
Mit den ENCODER GROUP-Tastern lassen sich vier sog.
Encoder Groups pro Preset aufrufen, so dass Ihnen die
acht PUSH-Encoder für insgesamt 64 verschiedene MIDIFunktionen zur Verfügung stehen.
Diese LEDs zeigen folgendes an:
MIDI IN, OUT A und OUT B leuchten, wenn an den jeweiligen
Anschlüssen MIDI-Daten fließen.
USB Mode leuchtet, wenn eine USB-Verbindung zum
Computer besteht (bei eingeschaltetem Computer).
Die FOOT SW-LEDs leuchten, wenn die Fußtaster betätigt
werden.
Program Change Messages und MIDI Bank Select:
Programmwechselbefehle werden benutzt, um Programme/
Presets der angeschlossenen Geräte aufzurufen. Es stehen 128
Programmnummern zum Aufrufen von Presets zur Verfügung.
Für Geräte mit mehr als 128 Presets gibt es die Bank SelectFunktion, mit der vor dem Senden eines Program Changes die
Speicherbank ausgewählt werden kann.
FOOT CTRL (nur BCF2000) leuchtet auf, wenn der
Fußschweller bewegt wird und somit MIDI-Daten sendet.
Running Status:
Da die MIDI-Schnittstelle ein serielles Übertragungsformat ist
und deshalb ihre Daten nacheinander überträgt, merkte man
schnell, dass die Übertragungsrate bei intensiver Nutzung nicht
ausreicht. Um eine wahrnehmbar verzögerte Ausgabe der MIDIDaten zu verhindern, wurde der Running Status vorgesehen. Er
unterdrückt bei aufeinanderfolgenden gleichen MIDI-Messages
das Status Byte. Dies bedeutet, dass z. B. bei einer kontinuierlichen Änderung des Daten-Bytes eines Controllers (z. B.
Lautstärke) das Status Byte nur einmal gesendet wird. Übermittelt
wird anschließend lediglich die Änderung des Data Bytes. Dies
geschieht so lange, bis ein anderes Status Byte gesendet wird.
Es werden also pro gesendeter Message 8 Bit eingespart.
Mit dem EDIT-Taster gelangen Sie in den EDIT-Mode.
Diese Tastersektion besitzt fest zugeordnete Funktionen:
STORE dient zum Speichern von Presets.
Mit LEARN gelangen Sie in den LEARN-Mode.
Mit dem EXIT-Taster verlassen Sie eine Programmierebene
(Edit-Mode/Global-Setup). Sie können mit ihm aber auch
einen Speicher- oder Kopiervorgang abbrechen.
Die acht 100-mm-Fader der BCF2000 sind zum Steuern
von MIDI-Befehlen frei belegbar. Sie sind motorisiert, so
dass sie bei einem Preset-Wechsel auf die aktuelle FaderPosition springen. Wird von der gesteuerten Software oder
dem angeschlossenen MIDI-Gerät ein Parameter-Feedback
unterstützt, ändern sich die Fader-Positionen “wie von
Geisterhand”.
Mit den PRESET-Tastern werden die 32 Presets aufgerufen.
Die Preset-Nummer wird im Display angezeigt.
Diese vier Taster sind für beliebige MIDI-Befehle frei belegbar.
6
3. BEDIENUNGSELEMENTE UND ANSCHLÜSSE
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
Abb. 3.1: Die Bedienoberfläche der B-CONTROLs
Abb.3.2: Die Rückseite der BCF2000 (Bedienungselemente
Die 24 Endlos-Drehregler der BCR2000 können zum
Senden von MIDI-Steuerbefehlen programmiert werden. Die
LED-Kränze zeigen den aktuellen Wert an.
Dies sind die SWITCH-Buchsen zum Anschluss von
Fußtastern. Die Polarität wird automatisch erkannt. Bei der
BCR2000 kann an die erste Buchse (SWITCH 1) auch ein
Doppelfußschalter mit Stereoklinkenstecker angeschlossen
werden. In diesem Fall muss SWITCH 2 unbelegt bleiben.
CONTROLLER-Buchse (nur BCF2000). Hier können Sie
einen Fußschweller anschließen, der zur Steuerung
zuweisbarer MIDI-Daten herangezogen werden kann.
+
bis
stimmen mit dem BCR2000 überein)
Mit dem POWER-Schalter nehmen Sie die B-CONTROL in
Betrieb. Der POWER-Schalter sollte sich in der Stellung
“Aus” befinden, wenn Sie die Verbindung zum Stromnetz
herstellen.
Beachten Sie bitte: Der POWER-Schalter trennt das
Gerät beim Ausschalten nicht vollständig vom
Stromnetz. Ziehen Sie deshalb das Kabel aus der
Steckdose, wenn Sie das Gerät längere Zeit nicht
benutzen.
3. BEDIENUNGSELEMENTE UND ANSCHLÜSSE
7
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
4.1.1 Die USB-Modes
USB-Mode “U-1”:
Abb. 3.3: Die Fußtaster-Anschlüsse der BCR2000
Die Netzverbindung erfolgt über eine zweipolige Anschlussbuchse. Ein passendes Netzkabel gehört zum Lieferumfang.
SERIENNUMMER. Nehmen Sie sich bitte die Zeit und
senden Sie uns die komplett ausgefüllte Garantiekarte
innerhalb von 14 Tagen nach Kaufdatum zu, da Sie sonst
Ihren erweiterten Garantieanspruch verlieren. Alternativ ist
auch eine Online-Registrierung über unsere Internet-Seite
(www.behringer.com) möglich.
Mit dem USB-Anschluss stellen Sie die Verbindung zum
Computer her.
Dies sind die MIDI-Anschlüsse der B-CONTROL. MIDI OUT
B fungiert je nach gewähltem Operating Mode als MIDI
THRU.
4. BEDIENUNG
4.1 Die Operating Modes
Je nachdem, wie Sie Ihre B-CONTROL einsetzen möchten,
sollten Sie zunächst die Betriebsart (Operating Mode) einstellen.
Möglich ist der Einsatz als reiner USB-Controller für Ihre
Computer-Anwendungen (Software-Mixer, Sequenzer, SoftSynths, VST-Effekte etc.), als Stand-Alone MIDI-Controller oder
eine Kombination aus beiden mit verschiedenen möglichen
Konfigurationen der MIDI-Schnittstellen. Das Einstellen der
Operating Modes geht folgendermaßen von statten:
s
Halten Sie den EDIT-Taster gedrückt und drücken Sie dazu
den STORE-Taster.
s
Sie befinden sich nun im Global-Setup und können beide
Taster loslassen.
s
Nun können Sie durch Drehen des PUSH-Encoders 1 den
Operating Mode auswählen. Einstellbar sind die USB-Modes
U-1 bis U-4 und die Stand-Alone-Modes S-1 bis S-3. Die
Modes werden ab Kapitel 4.1.1 beschrieben und Beispiele
zu ihrer Nutzung gegeben. Siehe dazu auch Kapitel 4.3.3.
s
+
Um das Global-Setup zu verlassen, drücken Sie bitte den
EXIT-Taster.
Die Einstellungen im Global-Setup werden direkt
übernommen und müssen nicht separat gespeichert
werden.
Die USB-Verbindung wird kurzzeitig unterbrochen, wenn Sie
innerhalb eines USB-Modes wechseln, oder von einem USB- in
einen Stand Alone-Mode wechseln oder umgekehrt.
Wird die USB-Verbindung bei eingeschaltetem Gerät hergestellt
oder getrennt, bleibt die eingestellte Betriebsart erhalten.
8
Abb. 4.1: Routing und Anwendung im USB-Mode 1
Im USB-Mode 1 ist die B-CONTROL mittels eines USB-Kabels
mit Ihrem PC verbunden. Sie sendet MIDI-Daten und empfängt
ein Parameter-Feedback vom Computer, sofern die gesteuerte
Musik-Software dies unterstützt. Auf diese Weise können aktuelle
Parameterwerte an den LED-Anzeigen bzw. mit der FaderPosition angezeigt werden.
Alle MIDI-Ports der B-CONTROL sind abgeschaltet. Dieser
Modus ist optimal zur Steuerung von Software-Tools (Mixer,
Sequenzer, Synth, VST-Effekte etc.), wenn Sie keine weiteren
MIDI-Ports benötigen. Er ist aber auch dann sehr hilfreich, wenn
Sie bereits andere Multi-Channel MIDI-Interfaces an Ihrem
Rechner verwenden und keine weiteren adressieren können.
4. BEDIENUNG
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
USB-Mode “U-3”:
USB-Mode “U-2”:
Abb. 4.2: Routing und Anwendung im USB-Mode 2
Abb. 4.3: Routing und Anwendung im USB-Mode 3
Die B-CONTROL sendet MIDI-Daten zum Computer und
empfängt ein Parameter-Feedback, sofern die gesteuerte
Software dies unterstützt. MIDI IN und OUT A stehen als 16kanaliges MIDI-Interface für Ihren Computer zur Verfügung. OUT
B fungiert als MIDI THRU und leitet MIDI IN-Daten unbearbeitet
weiter. OUT B ist nicht vom Rechner ansprechbar und sendet
auch keine Steuerdaten der B-CONTROL. Dies ist der ideale
Mode, wenn Sie die Software in Ihrem Rechner steuern möchten
und darüberhinaus ein USB-MIDI-Interface mit jeweils einem IN
und OUT benötigen. Als Erweiterung lässt sich ein angeschlossenes MIDI-Keyboard am MIDI THRU (OUT B) abgreifen.
Damit können Sie ein Masterkeyboard zum Einspielen Ihrer
Arrangements in den Sequenzer oder zum Spielen von SoftwareSynths benutzen. OUT A spielt einen Hardware-Sampler ab,
während an OUT B ein MIDI-Expander (Klangerzeuger ohne
Tastatur, dies kann ein Rack-Synthesizer oder auch ein reines
Preset-Gerät sein), ein Effektgerät o. ä. angeschlossen werden
kann, das nur vom Keyboard aus direkt gesteuert oder nur via
Program Changes angesteuert wird.
Dies ist der wohl am häufigsten genutzte “Standard-Mode” bei
Computer-Anwendungen!
Diese Einstellung ist optimal zur Steuerung der Software bei
gleichzeitiger Verwendung aller MIDI-Buchsen als USB-MIDIInterface des Rechners. Mit dieser Funktion stehen der MusikSoftware 16 Eingangs- und 32 Ausgangskanäle zur Verfügung
(IN und OUT A + OUT B).
Die B-CONTROL übermittelt ihre Daten via USB an den
Rechner. Die Verfügbarkeit des Parameter-Feedbacks vom
Computer zur B-CONTROL ist abhängig von der zu steuernden
Software. Die MIDI-Expander können in dieser Betriebsart nicht
direkt vom Keyboard angesprochen werden. Dieses wird nur zum
Einspielen von MIDI-Tracks in den Sequenzer eingesetzt.
4. BEDIENUNG
9
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
USB-Mode “U-4” (Expanded):
Abb. 4.4: Anwendung im USB-Mode 4 (Expanded)
4.1.2 Die Stand Alone-Modes
Wenn die B-CONTROL nicht als USB-Controller zur Steuerung
von PC-Anwendungen, sondern als reiner MIDI-Controller genutzt
werden soll, kommen die Stand Alone-Modes zur Anwendung.
Bei allen Stand Alone-Modes sind alle MIDI-Anschlüsse
gleichzeitig nutzbar, sie unterscheiden sich im wesentlichen nur
durch die Ausgabe der Datenarten an den MIDI-Ausgängen.
Natürlich lassen sich nicht nur Tonerzeuger per MIDI fernsteuern,
wie in den Abbildungen gezeigt, sondern auch Effektgeräte,
Grooveboxes, Hardware-Sequenzer, Lichtanlagen, Kompaktstudios, Portable Keyboards, E-Pianos etc. – kurzum alles, was
einen MIDI-Eingang hat. Dies kann auch Ihr Computer mit
eigenem MIDI-Interface sein. Der USB-Anschluss kann in diesen
Betriebsarten nicht genutzt werden. Eine Merge-Funktion, die das
Mischen der MIDI-Daten von zwei Quellen auf einen Ausgang
ermöglicht, ist bei allen Stand Alone-Modes am Ausgang A aktiv.
Abb. 4.5: Routing im USB-Mode 4
Diese Betriebsart sollten Sie wählen, wenn Sie zwei
B-CONTROLs (z. B. 1x BCF2000 + 1x BCR2000) koppeln
möchten, um mit beiden Ihre Software über einen gemeinsamen
USB-Port zu steuern. Zusätzlich kann MIDI OUT B des ersten
Controllers (Unit 1) als 16-kanaliger MIDI-Ausgang vom Rechner
aus genutzt werden. Die Daten beider B-CONTROLs werden
gemischt und via USB zum Host-Rechner geschickt. Für Unit 2
sollten Sie Stand Alone-Mode 3 wählen.
10
4. BEDIENUNG
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
Stand Alone-Mode “S-1”:
Stand Alone-Mode “S-2”:
Abb. 4.6: Routing und Anwendung im Stand Alone-Mode 1
Abb. 4.7: Routing und Anwendung im Stand Alone-Mode 2
S-1 ist die wohl am häufigsten genutzte Standard-Betriebsart
bei den Stand Alone-Anwendungen. Sie ist empfehlenswert, wenn
Sie z. B. zwei Tonerzeuger von der B-CONTROL aus steuern
möchten, welche gleichzeitig von einem Masterkeyboard aus
gespielt werden sollen. Hierzu ist es notwendig, dass die MIDIDaten von der B-CONTROL und vom Keyboard gemischt und an
beiden MIDI-OUTs ausgegeben werden. Dies wird mit der
integrierten Merge-Funktion möglich. Das Masterkeyboard wird
am MIDI-Eingang der B-CONTROL angeschlossen. An den MIDIAusgängen werden die beiden Expander angeschlossen, die sich
vom Keyboard aus spielen und zusätzlich von der B-CONTROL
steuern lassen. Bei den Steuerdaten der BCF2000/BCR2000
dürfte es sich in erster Linie um Programmwechsel- und EchtzeitController-Befehle handeln, während vom Keyboard hauptsächlich
Tastaturbefehle (Note On/Off, Velocity, After Touch, Pitch Bend)
kommen.
Nehmen wir einmal an, Sie möchten nur einen Tonerzeuger
von der B-CONTROL steuern, weil dieser sehr umfangreiche
Editierungen zulässt (z. B. ein Rack-Synthesizer oder, wie in dieser
Abbildung gezeigt, ein Sampler). Das MIDI-Keyboard soll aber
beide Tonerzeuger abspielen können. In diesem Fall ist S-2 das
optimale Setup. Bei dem zweiten Soundmodul kann es sich um
ein reines Preset-Gerät handeln, das keine Programmierungen
zulässt. Es kann aber auch ein Effektgerät sein, das vom
Keyboard nur Programmwechselbefehle empfängt. Sehr nützlich
ist diese Betriebsart auch, wenn die am zweiten Empfangsgerät
ankommenden, nicht benötigten Daten der B-CONTROL den
Betrieb stören würden, weil einzelne MIDI-Funktionen am Gerät
selbst nicht abgeschaltet oder der MIDI-Kanal nicht gewechselt
werden kann.
4. BEDIENUNG
11
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
Stand Alone-Mode “S-3”:
werden, verbinden Sie jeweils den THRU-Port mit dem IN-Port
des nächsten Gerätes. Bei unterschiedlicher MIDI-Kanalzuweisung
lässt sich so jedes Gerät von jeder Controller-Einheit steuern.
Zusätzlich benötigte Eingänge müssen mit Hilfe von MIDIMerge-Boxen realisiert werden. Wenn Ihr Soundmodul
beispielsweise nur einen MIDI IN besitzt und Sie es gleichzeitig
von den MIDI-Controllern und von einem Keyboard aus steuern
möchten, benötigen Sie eine 2-In/1-Out Merge-Box.
Für zusätzliche MIDI-Ausgänge werden externe Thru-Boxen
benötigt. Bei aufwändigen MIDI-Setups ist die Verwendung von
Thru-Boxen ohnehin langen Thru-Verkettungen vorzuziehen, da
es ansonsten zu Problemen in der Datenübertragung kommen
kann.
Sie können die B-CONTROL auch als Controller für Ihren
Computer über MIDI (ohne USB-Anschluss) steuern, sofern Sie
bereits ein MIDI-Interface an Ihrem Computer besitzen. Hierzu
können Sie grundsätzlich alle Stand Alone-Modes verwenden.
Bei Verwendung von Parameter Feedback sollten Sie jedoch auf
jeden Fall Stand Alone-Mode 3 benutzen und den Computer über
MIDI IN und MIDI OUT B anschließen, damit keine MIDIFeedback-Schleife entsteht.
Wenn Sie auf ein Response bei der Software-Steuerung
verzichten, lassen sich beliebig viele BCF2000/BCR2000 per MIDI
verketten. Das letzte Gerät geht dann in den MIDI In des
Computers. Auf diese Weise lassen sich nahezu beliebig viele
Kanäle eines Software-Mixers steuern. Allerdings sollten Sie
beachten, dass sich alle Geräte 16 MIDI-Kanäle teilen müssen.
4.2 Bedienung im “Play”-Mode
Der “Play”-Mode ist die oberste Bedienebene der B-CONTROL,
die Sie im normalen Arbeitsbetrieb zum Live-Steuern der MIDIDaten verwenden.
Display:
Nach dem Einschalten wird kurz die aktuelle BetriebssoftwareVersion im Display angezeigt. Beim Bewegen eines Kontrollelements wird die Werteänderung angezeigt.
Abb. 4.8: Anwendung und Routing im Stand Alone-Mode 3
In diesem Modus werden die MIDI-Daten der BCF2000/
BCR2000 mit den am MIDI-Eingang ankommenden Daten
gemischt (Merge-Funktion), aber ausschließlich am Ausgang A
ausgegeben. Am Ausgang B liegen nur die Steuerdaten der
B-CONTROL an.
Somit lassen sich zwei MIDI-Geräte von der B-CONTROL aus
steuern, aber nur das am OUT A angeschlossene Gerät lässt
sich zusätzlich vom MIDI-Keyboard spielen.
Hinweise zu den Stand Alone-Modes:
Bei den gezeigten Beispielverkabelungen können die
Parameterwerte der gesteuerten Geräte an den LEDs der
B-CONTROL angezeigt werden. Legt man Wert auf ein
Parameter-Feedback, muss der MIDI IN mit dem MIDI-Ausgang
des gesteuerten Gerätes verbunden werden. Das genutzte
Hardware-Gerät muss natürlich auch ein Response der aktuellen
Parameterwerte zurücksenden. Im Zweifelsfall ziehen Sie bitte
die Bedienungsanleitungen der anzuschließenden Geräte zu Rate.
Das Parameter-Feedback funktioniert in Stand Alone-Mode 3
unter Verwendung von MIDI-Ausgang B. Bei allen anderen Stand
Alone-Modes kann es zu unerwünschten MIDI-Schleifen kommen;
nur im Stand Alone-Mode 3 werden die Steuerdaten der
B-CONTROL ohne Merge-Funktion über MIDI-Ausgang B
ausgegeben.
Möchten Sie zwei B-CONTROLs verketten, um damit gemeinsam
ein oder mehrere MIDI-Geräte zu steuern, sollten Sie OUT A des
ersten Controllers mit dem MIDI IN des zweiten Gerätes verbinden.
OUT A des zweiten Gerätes wird mit dem MIDI-Eingang des
Empfangsgerätes verbunden. Sollen weitere Geräte angesprochen
12
Kontrollelemente:
Es lassen sich ein oder mehrere Taster, Encoder und Fader
gleichzeitig betätigen und ihre Daten über MIDI senden. Die
Zuordnung der MIDI-Datentypen wird in Kapitel
4.3 “Programmierung” erklärt. Jedes Kontrollelement zeigt
entsprechend dem ihm zugeordneten MIDI-Datentyp seinen
aktuellen Parameterwert mit Hilfe der zugehörigen LED oder des
LED-Kranzes an.
Die Position der Fader ändert sich automatisch, wenn Sie
Presets wechseln bzw. bei ankommendem Parameter-Feedback.
LED-Anzeige:
Die LED-Kranzanzeige der Encoder bzw. die Status-LEDs der
Taster ändern sich automatisch, wenn Sie die ControllerAufzeichnung im Sequencer ablaufen lassen. Voraussetzung ist
natürlich, dass alles korrekt verkabelt wurde, der richtige
Betriebsmodus gewählt ist und der Software-Sequenzer die
Parameterwerte-Ausgabe unterstützt.
Die Anzeigeart der Taster ist je nach gewähltem ControllerMode unterschiedlich: Befindet sich ein Taster im “Toggle on”Mode, leuchtet die Button-LED, sobald der Taster gedrückt wird.
Erst nach dem zweiten Druck auf diesen Taster erlischt die LED
wieder. Ist für einen Taster der “Toggle off”-Mode ausgewählt,
leuchtet die zugehörige LED nur für die Dauer des Tastendrucks.
Die Anzeige der LED-Kränze der Encoder erfolgt in der Regel
als Multistep-Anzeige, d. h., dreht man langsam von links nach
rechts, leuchtet erst eine LED, dann kommt die nächste hinzu,
danach geht die vorige aus usw. Auf diese Weise lassen sich
auch kleine Werteänderungen präzise darstellen.
4. BEDIENUNG
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
4.2.1 Preset anwählen
s
4.3 Programmierung
Wählen Sie ein Preset mit den PRESET-Tastern
aus.
Die neue Preset-Nummer wird im Display angezeigt.
s
Alternativ können Sie ein Preset auch auswählen, indem
Sie einen der Preset-Taster gedrückt halten und währenddessen einen beliebigen Push-Encoder
drehen.
s
Sobald Sie den PRESET-Taster loslassen, wird das neue
Preset aufgerufen.
4.2.2 Preset speichern/kopieren
4.3.1 Die LEARN-Funktion
Die einfachste Art, MIDI-Funktionen einzelnen Kontrollelementen
zuzuweisen, ist die LEARN-Funktion. Hierbei erfolgt die Zuweisung
sozusagen “von außen”. MIDI-Daten, die Sie beispielsweise von
einem MIDI-Sequenzer zur B-CONTROL senden, werden einem
vorher selektierten Bedienelement zugeordnet.
Mit LEARN können nicht nur CC-, NRPN- und Noten-Befehle
empfangen werden, sondern nahezu alle Arten von MIDI-Daten,
einschließlich kurzer SysEx-Strings.
s
Drücken Sie den STORE-Taster, um ein Preset zu
speichern. Die Taster-LED beginnt zu blinken.
s
Wählen Sie das gewünschte Ziel-Preset mit den PRESETTastern oder durch Halten eines der PRESET-Taster und
gleichzeitiges Drehen eines Push-Encoders aus. Die neue
Preset-Nummer im Display blinkt.
s
Drücken Sie erneut STORE, die STORE-LED und das
Display hören auf zu blinken.
s
Wenn Sie das aktuelle Preset überschreiben möchten,
drücken Sie den STORE-Taster zweimal (Schritt 2 entfällt).
s
Sie können den Speichervorgang durch Drücken des EXITTasters abbrechen.
s
Nun können Sie den LEARN-Taster loslassen. Die
B-CONTROL wartet auf den Empfang eines MIDI-Befehls.
Wir haben bewusst auf eine automatische Speicherfunktion
verzichtet. So können Sie einem Kontrollelement zwischenzeitlich
einen neuen MIDI-Befehl zuweisen, ohne dass das aktuelle Preset
verändert wird. Möchten Sie danach das ursprüngliche Preset
wiederherstellen, rufen Sie kurz ein anderes Preset auf und
schalten Sie danach wieder zurück auf das alte Preset. Jetzt sind
alle Daten wiederhergestellt, auch das zuvor kurzzeitig
umfunktionierte Bedienelement.
s
Starten Sie den MIDI-Befehl von Ihrem Sequenzer aus.
Sobald die Daten von der BCF2000/BCR2000 empfangen
werden, wird dies im Display angezeigt.
s
Nach der Datenübertragung erscheint im Display “GOOd” (bei
korrekter Datenübertragung) oder “bAd” (bad = schlecht), falls
falsche, fehlerhafte oder zu lange Daten gesendet wurden.
s
Um LEARN zu verlassen oder abzubrechen, drücken Sie
den EXIT-Taster.
s
+
4.2.3 Encoder Group kopieren
Mit dieser Funktion können Sie eine Encoder Group innerhalb
eines Presets kopieren. Dies erspart Ihnen sehr viel Programmierarbeit, wenn für alle Encoder Groups innerhalb eines Presets die
selbe Grundfunktion (MIDI-Kanal, CC-Nummer für Dreh- und
Push-Funktion) verwendet werden soll.
s
Drücken Sie den Encoder Group-Taster der Gruppe, die
Sie kopieren möchten.
s
Drücken Sie STORE, die LED im STORE-Taster blinkt.
s
Wählen Sie nun die gewünschte Ziel-Encoder Group aus.
Die LED des Ziel-Encoder-Tasters blinkt.
s
Drücken Sie erneut STORE, die STORE-LED erlischt.
s
Durch Drücken des EXIT-Tasters können Sie den Kopiervorgang jederzeit abbrechen.
+
+
Um die Einstellungen der Encoder Groups dauerhaft in
einem Preset zu speichern, müssen Sie die PresetSpeicherfunktion ausführen (Kap. 4.2.2.).
Um eine Encoder Group in ein anderes Preset zu
kopieren, muss zunächst ein komplettes Preset kopiert
werden! Danach können die Encoder Groups in dem
neu gespeicherten Preset, wie oben beschrieben,
kopiert oder umsortiert werden.
Halten Sie den LEARN-Taster gedrückt und betätigen Sie
das gewünschte Bedienelement. Dies kann ein Fader (nur
BCF2000), Encoder (nur BCR2000), PUSH-Encoder,
Taster, Fußschalter oder Fußschweller (nur BCF2000) sein.
Das Bedienelement wird im Display angezeigt (z. B. E 24
oder Fd 8).
Bei Push-Encodern muss zuvor die gewünschte
Encoder Group ausgewählt werden. Außerdem muss
bei Push-Encodern zwischen Dreh- und Drückfunktion
unterschieden werden.
4.3.2 Programmierung im EDIT-Mode
Die detaillierte Programmierung aller MIDI-Befehlsarten (Pitchbend,
After Touch, MMC etc.) wird im EDIT-Mode vorgenommen.
s
+
Um den EDIT-Mode zu aktivieren, halten Sie den EDITTaster gedrückt und betätigen Sie das gewünschte Kontrollelement. Dies kann ein Fader (nur BCF2000), Encoder (nur
BCR2000), Push-Encoder, Taster, Fußschalter oder
Fußschweller (nur BCF2000) sein. Das Bedienelement wird
im Display angezeigt (z. B. E 24 oder Fd 8).
Achten Sie bei den Push-Encodern auf die korrekte Wahl
der Encoder Group und die Unterscheidung zwischen
Dreh- und Drückfunktion des Encoders.
s
Sie befinden sich im EDIT-Mode und können den EDITTaster loslassen.
s
Nehmen Sie nun mit Hilfe der Push-Encoder 1 bis 6 die
Zuweisung der MIDI-Befehle für das selektierte Bedienelement
vor. Welche MIDI-Funktionen möglich sind, entnehmen Sie
bitte der Tabelle 4.1 und den dazugehörigen Erklärungen im
Anschluss an die Tabelle.
s
Möchten Sie weiteren Bedienungselementen MIDI-Daten
zuweisen, halten Sie einfach wieder den EDIT-Taster gedrückt und bewegen kurz das gewünschte Bedienungselement.
Nun können Sie wieder beides loslassen und mit den PushEncodern die Zuordnung nach Belieben vornehmen (siehe
nachfolgende Tabelle 4.1).
s
Um den EDIT-Mode zu verlassen, drücken Sie den EXIT-Taster.
+
Alle hier gemachten Einstellungen werden zunächst nur
temporär gespeichert! Sollen sie dauerhaft gesichert
werden, müssen Sie sie in einem Preset ablegen
(Kapitel 4.2.2 “Preset speichern/kopieren”).
Die detaillierten EDIT-Funktionen werden in der folgenden
Tabelle beschrieben:
4. BEDIENUNG
13
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
Tab. 4.1: Belegung der Push-Encoder im EDIT-Mode
14
4. BEDIENUNG
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
Erläuterungen zur Tabelle:
Alle Einstellungen im EDIT-Mode erfolgen durch Drehen der
ersten sechs Push-Encoder. Durch einen Druck auf die PushEncoder wird der aktuelle Wert angezeigt. Ferner sind die
Einstelloptionen davon abhängig, ob das selektierte Bedienelement ein SWITCH- oder ein CONTINOUS-Typ ist.
s
SWITCH-Typen sind Taster, Drückfunktion der PushEncoder und Fußtaster.
s
Zu den CONTINUOUS-Typen gehören die acht Fader der
BCF2000, die 24 Encoder der BCR2000, die Drehfunktion
der Push-Encoder und der Fußschweller (nur BCF2000).
Der Push-Encoder 1 selektiert im Edit-Mode (durch Drehen)
die Befehlsart, die einem Bedienelement zugeordnet werden soll.
Mit Push-Encoder 2 können Sie den MIDI-Kanal auswählen,
auf dem die Daten dieses Bedienelements gesendet werden sollen.
Mit den Push-Encodern 3-5 werden die Parameter und Werte des
gewählten MIDI-Typs eingestellt. Diese sind je nach MIDI-Funktion
unterschiedlich und werden weiter unten in diesem Kapitel erklärt.
Der Push-Encoder 6 (Controller-Mode) wählt das gewünschte
Verhalten des zuvor selektierten Kontrollelements aus, abhängig davon,
ob es sich um einen SWITCH- oder CONTINUOUS-Typ handelt.
Switch-Bedienelemente unterscheiden die Modes: “Toggle On”
und “Toggle Off”. Toggle On gleicht einer Schalterfunktion (z. B.
dem Lichtschalter eines Zimmers). Bei jedem Druck auf den
Schalter wird abwechselnd der mit Encoder 4 eingestellte “On”Wert oder der “Off”-Wert, mit Encoder 5 einstellbar, gesendet.
Diese Einstellung ist ideal zum Triggern von Drumloops aus einem
Sampler (einmal drücken = Start, zweites Mal drücken = Stop).
Der Toggle Off-Mode entspricht einer Tasterfunktion, vergleichbar
mit dem Schalter eines elektrischen Türöffners. Der On-Wert wird
nur solange gesendet, wie der Taster gedrückt wird. Nach Loslassen
des Tasters wird der Off-Wert gesendet. Diesen Typ können Sie
verwenden, wenn Sie mittels Note On/Off kurze Sound-Effekte oder
Sample-Einwürfe triggern möchten (ähnlich einem Keyboard-Spiel).
Continuous-Elemente unterscheiden die Modi “Absolute”,
“Absolute (14-Bit)”, “Relative 1” (2er Komplement), “Relative 2”
(Binär-Offset), “Relative 3” (Vorzeichen-Bit), “Relative 1 (14-Bit)”,
“Relative 2 (14-Bit)”, “Relative 3 (14-Bit)” und “Increment/
Decrement”. Absolute gibt absolute Datenwerte aus. Dabei
können Sprünge bei der Werteänderung auftreten. Bei Relative
wird der aktuelle Parameterwert unabhängig von der Position des
Reglers weitergeführt. Absolute (14-Bit) oder einer der Relative
(14-Bit)-Modes sind die Standard-Modes für Werteveränderungen
bei NRPNs mit höherer Auflösung. Diese ist bei einigen SoftwareMixern erforderlich, wenn mehr als 128 Stufen genutzt werden.
Increment/Decrement dient der schrittweisen Erhöhung bzw.
Verminderung von Werten mit Hilfe der Data Increment/
Decrement-Befehle (siehe Liste 5.1 im Anhang).
+
Der klassische Controller-Mode für die meisten
Anwendungen ist “Absolute”. Alle anderen Modi
müssen von dem jeweiligen zu steuernden MIDI-Gerät/
Software speziell unterstützt werden.
Program Change:
Mit den Encodern 3 und 4 können die Bank-Nummern eingestellt
werden. Besitzt ein MIDI-Gerät mehr als 128 Presets/Programme,
muss zunächst ein Bankwechsel-Befehl gesendet werden. Dabei
handelt es sich eigentlich um einen Controller-Befehl. Da dieser
aber im Zusammenhang mit dem Umschalten von Presets steht
und zeitlich vor dem eigentlichen Program Change gesendet
werden muss, ist er hier einstellbar. Wird der Bank Select-Befehl
nicht benötigt, setzt man ihn auf “Off”.
Mit Encoder 5 wird die eigentliche Programmnummer
ausgewählt. Ist das ausgewählte Bedienelement ein Regler
(Continuous-Typ), so wird die Programmnummer beim
Bewegen des Reglers direkt angewählt. Bei Switch-Typen
wird durch Drücken die fest zugeordnete Preset-Nummer
direkt angewählt. Das kann hilfreich sein, wenn man immer
wieder von dem gleichen Preset aus starten will.
Control Change CC:
Ein Controller besteht aus der Controller-Nummer und dem
dazugehörigen Wert. Mit Encoder 3 wird die Controller-Nummer
eingestellt. Bei Tastern kann für das Drücken und für das Loslassen
des Tastern ein unterschiedlicher Wert gesendet werden
(Einstellung mit den Encodern 4 und 5). Diese Funktion ist nützlich,
wenn feste Parametereinstellungen gesendet werden sollen.
Bei Fadern und Reglern (Continuous-Typ) kann der Wertebereich mit den Encodern 4 (Minimalwert) und 5 (Maximalwert)
eingegrenzt werden.
+
Es gibt auch die Möglichkeit, den Regelweg umzukehren,
indem man dem Minimalwert 127 und dem Maximalwert
0 zuordnet (Regler-Invertierung). Ein klassischer
Anwendungsfall der Regler-Invertierung ist die ZugriegelSteuerung von virtuellen oder digitalen Orgeln/
Orgelexpandern. Weist man in dieser Weise Controller
07 (Volume) den Fadern der BCF2000 zu, wird beim
Hochschieben der Fader das Signal leiser. Zieht man den
Fader wieder herunter, entspricht das dem Herausziehen
der Zugriegel und die Lautstärke nimmt zu.
NRPN:
Eine NRPN wird benötigt, wenn für eine gewünschte Funktion keine
der standardisierten 127 Controller-Nummern zur Verfügung steht.
Mit Encoder 3 wird die Parameter-Nummer ausgewählt. Für
die Belegung von Mixer-Fadern empfehlen wir die hohe Auflösung
Absolute (14-Bit), sofern die zu steuernde Hard-/Software dies
unterstützt.
Note:
Die Notennummer kann sinnvollerweise nur einem SWITCHElement zugeordnet werden. Die Notennummer wird mit Encoder
3 eingegeben. Die Note C3 (C-Schlüssel) entspricht dabei der
Notennummer 60. Mit Encoder 4 kann die Lautstärke der Note
(Velocity) eingestellt werden.
Pitch Bend:
Pitch Bend ist nur einem Continuous-Element zuweisbar. Da es
sich um eine Befehlsart mit eigenem Status-Byte handelt, ist hier nur
der MIDI-Kanal (Encoder 2) und die Range (Encoder 4) einstellbar.
After Touch:
In der Regel wird man hier “ALL” selektieren. Das bedeutet, dass
der After Touch auf alle gespielten Noten gleichermaßen wirkt
(“Channel Pressure”). Möchten Sie den seltener verwendeten
polyphonen After Touch (“Key Pressure”) nutzen, lässt sich die
individuelle Note, auf die der After Touch ausschließlich wirken soll,
mit Encoder 3 selektieren. Da dies aber von den wenigsten
Tonerzeugern unterstützt wird, reicht oft der Channel After Touch.
Bei selektiertem Switch-Element lässt sich auch ein On- und OffValue (Loslass-Dynamik) einstellen. Somit lässt sich auch der
Modulationsbereich (Effekttiefe) durch den After Touch einschränken.
MMC:
Die MIDI Machine Control-Daten sind nur Tasterelementen
zuweisbar.
Mit Encoder 4 (Value 1) werden die Stunden und Minuten der
Locate-Time eingestellt, mit Encoder 5 (Value 2) die Sekunden
und Frames. Die Locate-Position wird grundsätzlich vor dem
MMC-Befehl gesendet. Daraus ergibt sich folgende Schaltlogik:
Hat man als Parameter “Locate” gewählt, springt der Sequenzer/
Harddisk-Recorder immer an die eingestellte Stelle. Hat man als
Parameter z. B. Play (für einen Button) gewählt, läuft der
Sequenzer immer direkt ab dem eingestellten Locator-Punkt los,
sobald man den Taster drückt. Bei Rewind beginnt der schnelle
Rücklauf immer ab dem gewählten Locator-Punkt. Mit Encoder 6
(MODE) wird die Frame-Rate eingestellt: 24, 25, 30 (jeweils ‘nondrop frame’), 30d (‘drop frame’) oder Off (nur der MMC-Befehl
wird gesendet, ohne Information der Zeitposition).
GS/XG:
Mit Encoder 3 werden die wichtigsten “Main Control”-Parameter
direkt ausgewählt. Im Display werden sie als (verkürzter) Klartext
angezeigt (Tab. 4.2). Hierbei handelt es sich um CCs oder NRPNs
(keine SysEx-Daten).
4. BEDIENUNG
15
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
SysEx Dump Select:
Durch Drehen des Push-Encoders 6 können Sie wählen, ob
nur das aktuelle Preset (Single) oder der gesamte Speicherinhalt
von 32 Presets (All) als SysEx Dump gesendet werden soll. Mit
einem Druck auf Encoder 6 wird der Dump ausgelöst.
Um einen SysEx Dump zu empfangen, sind keinerlei Einstellungen
am Gerät nötig. Sendet man ein Single-Preset zur B-CONTROL,
werden die Daten in einen temporären Speicher geschrieben und
müssen zur endgültigen Sicherung auf dem gewünschten
Speicherplatz abgelegt werden (Preset-Store-Funktion).
+
s
Tab. 4.2: GS/XG-Parameter Main Controls
Mit Encoder 4 und 5 lassen sich die Wertebereiche
einschränken bzw. invertieren.
+
ACHTUNG: Wenn Sie einen “ALL-Dump” zur B-CONTROL
senden, wird der gesamte Speicherinhalt direkt
überschrieben! Es gibt keine Sicherheitsabfrage oder
Schutzfunktion des Speichers!
Um das Global-Setup zu verlassen, drücken Sie bitte den
EXIT-Taster.
Die Einstellungen im Global-Setup werden direkt
übernommen und müssen nicht separat gespeichert
werden.
4.3.3 Einstellungen im Global-Setup
Im Global-Setup werden alle Einstellungen vorgenommen, die
Preset übergreifend das gesamte Gerät betreffen.
s
Halten Sie den EDIT-Taster gedrückt und drücken Sie dazu
den STORE-Taster.
s
Sie befinden sich nun im Global-Setup und können beide
Taster loslassen.
s
Jetzt können Sie durch Drehen der Push-Encoder 1 bis 6
die gewünschten Einstellungen vornehmen. Die Belegung
der Push-Encoder sieht folgendermaßen aus:
(QFRGHU
)XQFWLRQ
6HOHFW
1
2
3
4
5
6
Operating Mode
Global RX Channel
Footswitch
Start-Preset
Device ID
SysEx Dump
U-1 ... U-4, S-1 ... S-3
Off, 1 ... 16
Auto/Normal/Inverted
1 ... 32, Last
1 ... 16
Single/All
Tab. 4.3: Belegung der Push-Encoder im Global-Setup
Operating Mode:
Die Operating Modes werden in Kapitel 4.1 beschrieben.
Wählbar sind die USB-Modes U-1 bis U-4 und die Stand AloneModes S-1 bis S-3.
Global RX Channel:
Die B-CONTROL empfängt auf diesem Kanal Program ChangeBefehle.
Footswitch-Typ:
Da es Fußschalter mit unterschiedlichem Schaltverhalten gibt,
kann die Polarität des Fußschalter-Anschlusses eingestellt
(Normal/Inverted) oder automatisch beim Einschalten der
B-CONTROL erkannt werden (Auto Recognition).
Start Preset-Nummer:
Jedes der 32 Presets kann als Start-Preset direkt nach dem
Einschalten eingestellt werden. Zudem gibt es mit “Last” die
Möglichkeit, immer das zuletzt benutzte Preset beim Wiedereinschalten zu laden.
Device ID-Nummer:
Die Einstellung der Device ID-Nummer sollten Sie nur ändern,
wenn Sie mit mehreren BCF2000 bzw. BCR2000 gleichzeitig
arbeiten und es dadurch Probleme mit der Erkennung des
richtigen Geräts bei einem SysEx Dump geben sollte.
+
16
Beachten Sie bitte, dass SysEx-Dumps nur auf der
gleichen Device ID-Nummer empfangen werden können,
auf der sie gesendet wurden!
4.3.4 Weitere Funktionen
Panic Reset:
Mit dieser Funktion werden die wichtigsten MIDI-Daten
zurückgesetzt.
s
Drücken Sie den EDIT-Taster und halten Sie ihn gedrückt.
s
Drücken Sie nun den EXIT-Taster. Der Reset erfolgt direkt
nach Tastendruck. Im Display erscheint “PAnC” (für “Panic”)
s
Sobald der Reset beendet ist, kehrt das Gerät automatisch
zurück in den Play-Modus und das aktuelle Preset wird im
Display angezeigt.
Data Request:
Aktuelle Werteeinstellungen des angeschlossenen MIDI-Geräts
können mittels Data Request auf die B-CONTROL übertragen
werden, sofern das angeschlossene Gerät dies unterstützt und
ein entsprechender Request-Befehl mit Hilfe der Editor Software
definiert wurde. Dabei sendet nicht das MIDI-Gerät die Daten,
sondern die B-CONTROL fordert diese an.
s
Drücken Sie bei gehaltenem EDIT-Taster den LEARNTaster. Der Request erfolgt und die B-CONTROL zeigt die
Controller-Werte des MIDI-Empfangsgerätes an den LEDKränzen bzw. Fader-Positionen an.
Snapshot-Send:
Mit einem Snapshot Send werden alle momentanen ControllerWerte gesendet, um die Einstellungen der B-CONTROL auf das
angeschlossene MIDI-Gerät zu übertragen.
s
Drücken Sie bei gehaltenem EDIT-Taster den Taster
“
PRESET”. Die B-CONTROL sendet nun die aktuellen
Controller-Einstellungen.
Single Preset Dump:
Neben der SysEx Dump-Funktion im Global-Setup können mit
dieser Tasterkombination alle Einstellungen des aktuellen
Presets gesendet werden:
s
+
Drücken Sie bei gehaltenem EDIT-Taster den Taster
“PRESET
”.
Snapshot-Send und Single Preset Dump unterscheiden
sich in der Art der gesendeten Daten: Bei einem
Snapshot-Send werden nur die aktuellen Regler-Werte
übertragen, um diese mit dem angeschlossenen MIDIGerät zu synchronisieren. Bei einem Single Preset Dump
wird der komplette Inhalt des aktuellen Presets
einschließlich der aktuellen BedienelementeZuordnungen verschickt. Mit dieser Funktion lassen
sich ganz einfach bestimmte Presets archivieren oder
mit anderen B-CONTROL-Nutzern austauschen.
4. BEDIENUNG
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
5. ANHANG
Tab. 5.1: Standard MIDI Controller
5. ANHANG
17
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
6. TECHNISCHE DATEN
USB-INTERFACE
Typ
MIDI-INTERFACE
Typ
Full Speed 12 MBit/s
USB MIDI Class Compliant
5-Pol DIN-Buchsen IN, OUT A,
OUT B/THRU
BEDIENUNGSELEMENTE
BCF2000
Regler
8 motorisierte 100-mm-Fader
8 Endlos-Push-Encoder mit LED Kranz
Taster
20 Taster
10 System-Taster (4x Encoder Group,
4x Programmierung, 2x Preset)
Tab. 5.2: GS/XG-Parameter Main Controls
0XVLNDOLVFKH1RWH
0,',1RWHQQXPPHU
C-2
C#-2/Db-2
D-2
D#-2/Eb-2
E-2
F-2
F#-2/Gb-2
G-2
G#-2/Ab-2
A-2
A#-2/Bb-2
H-2
C-1
C0
C1
C2
C3 (C-Schlüssel)
C4
C5
C6
C7
C8
G8
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
24
36
48
60 (Yamaha-Konvention)
72
84
96
108
120
127
Tab. 5.3: Zuordnung der MIDI-Notennummern
BCR2000
Regler
Taster
DISPLAY
Typ
SCHALTEINGÄNGE
BCF2000
Fußtaster
Fußschweller
BCR2000
Fußtaster
Eingang 1
Eingang 2:
24 Endlos-Encoder mit LED Kranz
8 Endlos-Push-Encoder mit LED Kranz
20 Taster
10 System-Taster (4x Encoder Group,
4x Programmierung, 2x Preset)
4-stelliges 7-Segment LED-Display
1 x 6,3-mm-Monoklinke mit
automatischer Polaritätserkennung
1 x 6,3-mm-Stereoklinke
6,3-mm-Stereoklinke für
Doppelfußschalter
6,3-mm-Monoklinke
beide mit automatischer
Polaritätserkennung
STROMVERSORGUNG
Netzspannung
85 - 250 V~, 50 - 60 Hz
Leistungsaufnahme
max. 10 W
Sicherung
T 1A H
Netzanschluss
Standard-Zweipolanschluss
ABMESSUNGEN/GEWICHT
Abmessungen
(B x H x T)
330 mm x 100 mm x 300 mm
(13" x 4" x 11 4/5")
BCR2000
ca. 2,15 kg
BCF2000
ca. 2,60 kg
Die Fa. BEHRINGER ist stets bemüht, den höchsten Qualitätsstandard
zu sichern. Erforderliche Modifikationen werden ohne vorherige Ankündigung
vorgenommen. Technische Daten und Erscheinungsbild des Geräts können
daher von den genannten Angaben oder Abbildungen abweichen.
18
6. TECHNISCHE DATEN
B-CONTROL FADER BCF2000/B-CONTROL ROTARY BCR2000
7. GARANTIE
§ 1 GARANTIEKARTE/ONLINE-REGISTRIERUNG
Zum Erwerb des erweiterten Garantieanspruches muss der
Käufer die Garantiekarte innerhalb von 14 Tagen nach dem
Kaufdatum komplett ausgefüllt an die Firma BEHRINGER Spezielle
Studiotechnik GmbH zu den unter § 3 genannten Bedingungen
zurücksenden. Es gilt das Datum des Poststempels. Wird die Karte
nicht oder verspätet eingesandt, besteht kein erweiterter
Garantieanspruch. Unter den genannten Bedingungen ist auch
eine Online-Registrierung über das Internet möglich
(www.behringer.com bzw. www.behringer.de).
§ 2 GARANTIELEISTUNG
1. Die Firma BEHRINGER (BEHRINGER Spezielle Studiotechnik
GmbH einschließlich der auf der beiliegenden Seite genannten
BEHRINGER Gesellschaften, ausgenommen BEHRINGER Japan)
gewährt für mechanische und elektronische Bauteile des Produktes,
nach Maßgabe der hier beschriebenen Bedingungen, eine Garantie
von einem Jahr* gerechnet ab dem Erwerb des Produktes durch den
Käufer. Treten innerhalb dieser Garantiefrist Mängel auf, die nicht auf
einer der in § 4 aufgeführten Ursachen beruhen, so wird die Firma
BEHRINGER nach eigenem Ermessen das Gerät entweder ersetzen
oder unter Verwendung gleichwertiger neuer oder erneuerter Ersatzteile
reparieren. Werden hierbei Ersatzteile verwendet, die eine Verbesserung
des Gerätes bewirken, so kann die Firma BEHRINGER dem Kunden
nach eigenem Ermessen die Kosten für diese in Rechnung stellen.
2. Bei berechtigten Garantieansprüchen wird das Produkt
frachtfrei zurückgesandt.
3. Andere als die vorgenannten Garantieleistungen werden nicht
gewährt.
§ 3 REPARATURNUMMER
1. Um die Berechtigung zur Garantiereparatur vorab überprüfen zu
können, setzt die Garantieleistung voraus, dass der Käufer oder sein
autorisierter Fachhändler die Firma BEHRINGER (siehe beiliegende
Liste) VOR Einsendung des Gerätes zu den üblichen Geschäftszeiten
anruft und über den aufgetretenen Mangel unterrichtet. Der Käufer
oder sein autorisierter Fachhändler erhält dabei eine Reparaturnummer.
2. Das Gerät muss sodann zusammen mit der Reparaturnummer
im Originalkarton eingesandt werden. Die Firma BEHRINGER wird
Ihnen mitteilen, wohin das Gerät einzusenden ist.
3. Unfreie Sendungen werden nicht akzeptiert.
§ 4 GARANTIEBESTIMMUNGEN
1. Garantieleistungen werden nur erbracht, wenn zusammen mit
dem Gerät die Kopie der Originalrechnung bzw. der Kassenbeleg,
den der Händler ausgestellt hat, vorgelegt wird. Liegt ein Garantiefall vor, wird das Produkt grundsätzlich repariert oder ersetzt.
2. Falls das Produkt verändert oder angepasst werden muss,
um den geltenden nationalen oder örtlichen technischen oder
sicherheitstechnischen Anforderungen des Landes zu entsprechen,
das nicht das Land ist, für das das Produkt ursprünglich konzipiert
und hergestellt worden ist, gilt das nicht als Material- oder
Herstellungsfehler. Die Garantie umfasst im übrigen nicht die
Vornahme solcher Veränderungen oder Anpassungen unabhängig
davon, ob diese ordnungsgemäß durchgeführt worden sind oder
nicht. Die Firma BEHRINGER übernimmt im Rahmen dieser
Garantie für derartige Veränderungen auch keine Kosten.
3. Die Garantie berechtigt nicht zur kostenlosen Inspektion oder
Wartung bzw. zur Reparatur des Gerätes, insbesondere wenn
die Defekte auf unsachgemäße Benutzung zurückzuführen sind.
Ebenfalls nicht vom Garantieanspruch erfasst sind Defekte an
Verschleißteilen, die auf normalen Verschleiß zurückzuführen
sind. Verschleißteile sind insbesondere Fader, Crossfader,
Potentiometer, Schalter/Tasten, Röhren und ähnliche Teile.
4. Auf dem Garantiewege nicht behoben werden des weiteren
Schäden an dem Gerät, die verursacht worden sind durch:
s unsachgemäße Benutzung oder Fehlgebrauch des Gerätes
für einen anderen als seinen normalen Zweck unter Nichtbeachtung der Bedienungs- und Wartungsanleitungen der
Firma BEHRINGER;
s den Anschluss oder Gebrauch des Produktes in einer Weise,
die den geltenden technischen oder sicherheitstechnischen
Anforderungen in dem Land, in dem das Gerät gebraucht
wird, nicht entspricht;
s Schäden, die durch höhere Gewalt oder andere von der Firma
BEHRINGER nicht zu vertretende Ursachen bedingt sind.
5. Die Garantieberechtigung erlischt, wenn das Produkt durch
eine nicht autorisierte Werkstatt oder durch den Kunden selbst
repariert bzw. geöffnet wurde.
6. Sollte bei Überprüfung des Gerätes durch die Firma
BEHRINGER festgestellt werden, dass der vorliegende Schaden
nicht zur Geltendmachung von Garantieansprüchen berechtigt,
sind die Kosten der Überprüfungsleistung durch die Firma
BEHRINGER vom Kunden zu tragen.
7. Produkte ohne Garantieberechtigung werden nur gegen Kostenübernahme durch den Käufer repariert. Bei fehlender Garantieberechtigung wird die Firma BEHRINGER den Käufer über die
fehlende Garantieberechtigung informieren. Wird auf diese Mitteilung
innerhalb von 6 Wochen kein schriftlicher Reparaturauftrag gegen
Übernahmen der Kosten erteilt, so wird die Firma BEHRINGER das
übersandte Gerät an den Käufer zurücksenden. Die Kosten für Fracht
und Verpackung werden dabei gesondert in Rechnung gestellt und
per Nachnahme erhoben. Wird ein Reparaturauftrag gegen
Kostenübernahme erteilt, so werden die Kosten für Fracht und
Verpackung zusätzlich, ebenfalls gesondert, in Rechnung gestellt.
§ 5 ÜBERTRAGUNG DER GARANTIE
Die Garantie wird ausschließlich für den ursprünglichen Käufer
(Kunde des Vertragshändlers) geleistet und ist nicht übertragbar. Außer
der Firma BEHRINGER ist kein Dritter (Händler etc.) berechtigt,
Garantieversprechen für die Firma BEHRINGER abzugeben.
§ 6 SCHADENERSATZANSPRÜCHE
Wegen Schlechtleistung der Garantie stehen dem Käufer keine
Schadensersatzansprüche zu, insbesondere auch nicht wegen
Folgeschäden. Die Haftung der Firma BEHRINGER beschränkt
sich in allen Fällen auf den Warenwert des Produktes.
§ 7 VERHÄLTNIS ZU ANDEREN GEWÄHRLEISTUNGSRECHTEN UND ZU NATIONALEM RECHT
1. Durch diese Garantie werden die Rechte des Käufers gegen
den Verkäufer aus dem geschlossenen Kaufvertrag nicht berührt.
2. Die vorstehenden Garantiebedingungen der Firma
BEHRINGER gelten soweit sie dem jeweiligen nationalen Recht
im Hinblick auf Garantiebestimmungen nicht entgegenstehen.
* Nähere Informationen erhalten EU-Kunden beim BEHRINGER
Support Deutschland.
Technische Änderungen und Änderungen im Erscheinungsbild vorbehalten. Alle Angaben entsprechen dem Stand bei Drucklegung. WINDOWS®
und MAC OS X® sowie die hier abgebildeten oder erwähnten Namen anderer Firmen, Institutionen oder Publikationen und deren jeweilige Logos
sind eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber. Ihre Verwendung stellt in keiner Form eine Beanspruchung des jeweiligen Warenzeichens
oder das Bestehen einer Verbindung zwischen den Warenzeicheninhabern und BEHRINGER® dar. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der
enthaltenen Beschreibungen, Abbildungen und Angaben übernimmt BEHRINGER® keinerlei Gewähr. Abgebildete Farben und Spezifikationen
können geringfügig vom Produkt abweichen. Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung, bzw. jeder Nachdruck, auch
auszugsweise, und jede Wiedergabe der Abbildungen, auch in verändertem Zustand, ist nur mit schriftlicher Zustimmung der Firma BEHRINGER
Spezielle Studiotechnik GmbH gestattet. BEHRINGER® ist ein eingetragenes Warenzeichen.
© 2003 BEHRINGER Spezielle Studiotechnik GmbH.
BEHRINGER Spezielle Studiotechnik GmbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 36-38,
47877 Willich-Münchheide II, Deutschland. Tel. +49 2154 9206 0, Fax +49 2154 9206 4903
7. GARANTIE
19
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement