Colour-Control.net

Colour-Control.net
Montage- und Bedienungsanleitung
Farblichtsteuerung für DMX-Scheinwerfer
(mit LAN-Anschluss)
Art. Nr.: 330.083.0000
Technische Daten
Abmessungen:
220mm x 219mm x 100mm
Betriebsspannung:
230V/50Hz
Leistungsaufnahme der Steuerung:
ca.10VA
Schutzart:
IP 40
Ausgang:
DMX-512 zur Ansteuerung von
RGB Scheinwerfern
osf-Bus
RS 485
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 2 (16)
Inhaltsverzeichnis
Technische Daten ............................................................................................................... 1
Inhaltsverzeichnis ............................................................................................................... 2
Funktion............................................................................................................................... 3
Montage ............................................................................................................................... 3
Elektrischer Anschluss ...................................................................................................... 3
Kleinspannungsleitungen ..................................................................................................................................3
Anschlusspläne .................................................................................................................. 4
Verbindung mit
–Bus (EUROMATIK.net) ...................................................................................................4
Betrieb ohne EUROMATIK.net ..........................................................................................................................4
Attraktionsausgänge ..........................................................................................................................................4
externe Bedientasten ........................................................................................................................................5
Scheinwerferanschluss .....................................................................................................................................5
Anschluss mehrerer Scheinwerfer ....................................................................................................................5
Adressvergabe der einzelnen Leuchten ........................................................................... 5
Bedienelemente im externen Touch-Bedienfeld .............................................................. 6
Programm-Auswahl ...........................................................................................................................................6
Weitere Einstellungen .......................................................................................................................................6
Programme bearbeiten ......................................................................................................................................7
Programm auswählen ....................................................................................................................................7
Farben auswählen ..........................................................................................................................................7
Programmparameter festlegen ......................................................................................................................7
Servicefunktionen ..............................................................................................................................................8
Konfiguration der Attraktionen........................................................................................................................8
Geräteinformationsseite .................................................................................................................................8
Sicherungen ........................................................................................................................ 8
Anschluss an das Internet ................................................................................................. 9
Wiederherstellung der Werkseinstellungen .......................................................................................................9
Verwendung des osf-Kommunikationsservers ..................................................................................................9
Bedienung des Webservers ............................................................................................. 10
Startseite ........................................................................................................................................................ 11
Symbole in der Statusleiste......................................................................................................................... 11
Symbole in der Steuerleiste ........................................................................................................................ 11
Benutzeranmeldung ....................................................................................................................................... 11
Systeminformationsseite ................................................................................................................................ 11
Programm-Auswahl ........................................................................................................................................ 12
Hauptmenü ..................................................................................................................................................... 12
Programme bearbeiten ................................................................................................................................... 12
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 3 (16)
Programm auswählen ................................................................................................................................. 12
Farben auswählen ....................................................................................................................................... 12
Programmparameter festlegen ................................................................................................................... 13
Service-Menü ................................................................................................................................................. 13
Konfiguration der Attraktionen ........................................................................................................................ 13
Netzwerkeinstellungen ................................................................................................................................... 14
Anbindung an Gebäudeleittechnik-Systeme .................................................................. 14
Für die Kommunikation mit der Gebäudeleittechnik verfügbare Variablen (Stand 28.01.2015): ............... 15
Funktion
Diese Schwimmbad Steuerung dient zum Steuern des DMX-Farblichts und zum Schalten von 3 Attraktionen.
Die Steuerung beinhaltet 15 individuelle programmierbare Farbwechselprogramme. Weiterhin ist eine Dimmerfunktion für alle angeschlossenen Scheinwerfer integriert. Es können bis zu 10 Scheinwerfer individuell
gesteuert werden. Im Parallelbetrieb ist die Anzahl der anzusteuernden Scheinwerfer praktisch unbegrenzt.
Unter Ausnutzung der 3-kanaligen DMX-Datenübertragung generiert die Steuerung mit 24 bit Auflösung mehr
als 16 Millionen Farben im true-colour Verfahren. Mit dieser Steuerung können nicht nur Unterwasserscheinwerfer, sondern auch andere DMX-RGB-Farblichtquellen in der Schwimmhalle gesteuert werden.
Mit dieser Steuerung können zusätzlich 3 beliebige Attraktionen geschaltet werden. Die Schaltausgänge für
die Attraktionen sind als potentialfreie Kontakte ausgeführt und dadurch universell verwendbar.
Die Betätigung der Schaltausgänge erfolgt am externen Bedienteil der EUROMATIK.net, mit Tastern vom
Schwimmbadrand und via Internet. An dem grafischen Display kann für jede Taste ein Symbol aus einem
Auswahlmenü gewählt werden.
Für jeden Schaltausgang steht sowohl eine Laufzeitbegrenzung, als auch eine Schaltuhr zur Verfügung, sodass für jede Attraktion ein Zeitplan erstellt werden kann.
Als Bedienelement eignen sich sowohl der wasserdichte EL-Taster (IP68), als auch unsere bewährte SensorArmatur Nr. 31 (beide nicht im Lieferumfang enthalten).
Montage
Das Steuergerät ist seiner Schutzart entsprechend vor Feuchtigkeit geschützt, dauerhaft anzubringen. Die
Stromversorgung des Gerätes muss über einen allpoligen Hauptschalter mit einer Kontaktöffnungsweite von
mindestens 3mm und einen Fehlerstrom-Schutzschalter mit IFN≤ 30mA erfolgen. Vor Öffnen des Gehäuses
ist das Gerät unbedingt spannungsfrei zu schalten.
Elektrischer Anschluss
Der elektrische Anschluss sowie Abgleich- und Servicearbeiten dürfen nur von einem zugelassenen Elektrofachmann durchgeführt werden! Die beiliegenden Anschlusspläne und die jeweils gültigen Sicherheitsbestimmungen sind zu beachten. Alle relevanten, leitfähigen Komponenten sind in den Potentialausgleich einzubeziehen.
Kleinspannungsleitungen
Kleinspannungsleitungen dürfen nicht gemeinsam mit Drehstrom- oder Wechselstromleitungen in einem Kabelkanal verlegt werden. Die Verlegung von Kleinspannungsleitungen in der Nähe von Drehstrom- oder
Wechselstromleitungen ist generell zu vermeiden.
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 4 (16)
Anschlusspläne
Die Color-control.net kann entweder mit dem
–Busanschluss einer EUROMATIK.net oder direkt mit einem
externen Touch-Bedienfeld verbunden werden. Beide Anschlussmöglichkeiten sind nachstehend dargestellt.
Falls das Gerät nur über das LAN-Interface bedient werden soll, kann es auch einzeln, ohne eigenes Bedienfeld betrieben werden.
Verbindung mit
–Bus (EUROMATIK.net)
Polarität der
Busleitung beachten!
Die
Colour-Control.net wird an die
Klemmen
61
und
62
der
EUROMATIK.net angeschlossen. Zur
Verbindung mit der EUROMATIK.net
dient eine 2adrige Leitung 2 x 0,5mm² mit
einer Länge von maximal 50m.
An diesem Bus können auch weitere
busfähige
–Geräte angeschlossen
sein.
Die Bedienung der Color-Control.net
erfolgt am externen Touch-Bedienteil der
EUROMATIK.net.
Betrieb ohne EUROMATIK.net
Wenn keine EUROMATIK.net vorhanden ist, kann die ColorControl.net auch mit einem eigenen externen Touch-Bedienfeld (Art.
Nr. 212.070.0520) betrieben werden. Für die Spannungsversorgung
des Bedienfeldes ist dann ein zusätzliches Netzteil (Art. Nr.
330.001.2000) erforderlich.
Attraktionsausgänge
Zusätzlich zum Farblicht kann die Color-control.net noch 3 weitere Attraktionen ansteuern, Dazu stehen potentialfreie Relaiskontakte zur Verfügung, die
maximal mit 8A/230V belastet werden können.
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 5 (16)
externe Bedientasten
Zusätzlich zu den Bedienmöglichkeiten im externen Bedienfeld und über
das LAN können Farblicht und Attraktionen auch mit Hilfe externer Taster
(z.B.
EL-Taster, Art. Nr. 108.100.5150) aus- und eingeschaltet werden.
Diese Taster können an den Klemmen 7 bis 14 angeschlossen werden. Sie
werden mit ungefährlicher Sicherheitskleinspannung betrieben, so dass sie
auch direkt am Schwimmbecken installiert werden können.
Scheinwerferanschluss
Die Spannungsversorgung des Scheinwerfer-Leistungsteils kann nach Bedarf entweder
an die Color-control.net (Klemme U1) oder an ein beliebiges 230V Netz angeschlossen
werden. Bei Anschluss an Klemme U1 wird das Leistungsteil durch die Color-control.net
ein- und ausgeschaltet.
Die Color-control.net liefert an den Klemmen DMX-OUT das DMX-Signal zum Ansteuern
der Scheinwerfer. Dieser DMX-Ausgang wird mit dem entsprechenden DMX-Eingang der
Scheinwerfer-Leitungsteile verbunden. Dabei ist die Polarität (data+) und (data-) zu beachten.
Anschluss mehrerer Scheinwerfer
Der DMX-Ausgang kann mit mehreren Scheinwerfer-Leistungsteilen verbunden werden.
Das letzte Leistungsteil muss mit einem 120 Ω Abschlusswiderstand versehen werden. Beachten Sie hierzu
bitte die Bedienungsanleitung des Scheinwerfer-Leistungsteils.
Es stehen dabei 2 Möglichkeiten der Ansteuerung zur Verfügung:
•
•
Alle Leistungsteile haben die gleiche DMX-Adresse: Alle angeschlossenen Scheinwerfer leuchten in der
gleichen Farbe.
Die Leistungsteile haben unterschiedliche DMX-Adressen: Jeder Scheinwerfer wird individuell angesteuert. Für diese Betriebsart stehen 10 Programmspeicher zur Verfügung.
Adressvergabe der einzelnen Leuchten
In dieser Steuerung sind folgende DMX-Adressen festgelegt:
Leuchte
Leuchte
1
Leuchte Leuchte Leuchte Leuchte Leuchte Leuchte Leuchte Leuchte Leuchte
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Farbe
R
G B R G B R G B R G B R G B R G B R G B R G B R G B R G B
Kanal
1
2 3 4 5 6 7 8 9 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 3
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0
In den verwendeten Scheinwerfer-Leistungsteilen sind die Adressen derart einzustellen, dass die gewünschten Farben mit den Kanälen übereinstimmen.
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 6 (16)
Bedienelemente im externen Touch-Bedienfeld
Attraktions-Bedientasten
Programmablauf Start/Stop
Programm-Auswahl
Farblicht Ein/Aus
Dimmer: Helligkeit verringern
Dimmer: Helligkeit erhöhen
Übersichtsseite aufrufen
Weitere Einstellungen aufrufen
Geräteauswahl aufrufen
Programm-Auswahl
Auf dieser Seite kann das gewünschte Farblichtprogramm ausgewählt werden.
Zu den einzelnen Programmen werden folgende Informationen angezeigt:
Der Farbbalken zeigt die 6 programmierten Farben von Programm Nr.10.
Das Programm dauert 6 Sekunden.
Das Programm wird 5x wiederholt, danach wird Programm
Nr.7 aufgerufen.
Wenn keine Anzahl von Wiederholungen angezeigt wird, wird das Programm
ständig wiederholt (Endlosschleife).
Weitere Einstellungen
In den ersten beiden Zeilen kann der Zeitablauf des gerade aktiven Farblichtprogrammes vorübergehend verändert werden. Das gespeicherte Programm
bleibt dabei unverändert.
Weiterhin können auf dieser Seite Schaltuhren für Farblicht und Attraktionsausgänge programmiert und Laufzeitbegrenzungen eingestellt werden.
Außerdem können von hier aus die Bearbeitung der gespeicherten FarblichtProgramme und weitere Service-Funktionen zur Konfiguration der Steuerung
aufgerufen werden.
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 7 (16)
Programme bearbeiten
Programm auswählen
Zunächst muss ausgewählt werden, welches Programm geändert werden soll.
Es können 15 verschiedene Programme gespeichert werden.
Jedes Programm besteht aus 6 aufeinander folgenden Szenen.
In jeder Szene kann die Lichtfarbe für jeden der 10 ansteuerbaren Scheinwerfer
unabhängig festgelegt werden. Wahlweise kann die Einstellung der Farbe auch
auf alle 10 Scheinwerfer gleichzeitig angewendet werden, um den Programmieraufwand zu verringern.
Farben auswählen
Die Farben können wahlweise für jeden einzelnen Scheinwerfer oder für alle
Scheinwerfer gemeinsam eingestellt werden. Zur Auswahl des jeweiligen
Scheinwerfers dienen die Pfeiltasten im unteren Teil der Anzeige.
Im mittleren Teil der Anzeige wird ausgewählt, für welche der 6 Szenen die Farbe
eingestellt werden soll. Die jeweils angewählte Szene wird weiß umrandet dargestellt.
Die Farben können entweder als prozentuale RGB-Werte eingegeben werden,
oder aus den vordefinierten Farben im Farbauswahlfeld ausgewählt werden.
Wahlweise kann die Farbe auch mit dem Zufallsgenerator
erzeugt werden.
Die Auswahl der jeweiligen Farbe muss mit der Speichertaste
den.
bestätigt wer-
Mit der Taste
werden weitere Einstellungen aufgerufen, die das gesamte
Programm betreffen.
Programmparameter festlegen
In der ersten Zeile wird eingestellt, wie lange die jeweiligen Farben angezeigt
werden soll. Die zweite Zeile legt die Dauer des Überblendeffektes zwischen den
einzelnen Farben fest.
In der dritten Zeile kann angegeben werden, wie oft das Programm wiederholt
werden soll. Bei Eingabe von 0 wird das Programm ständig wiederholt (Endlosschleife).
Wenn eine Anzahl von Programmwiederholungen angegeben worden ist, kann in
der vierten Zeile festgelegt werden, welches Programm danach automatisch gestartet werden soll.
Zusätzlich besteht die Möglichkeit, schon vorhandene Programme als Vorlage zu
kopieren, um die Eingabe ähnlicher Programme zu vereinfachen.
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 8 (16)
Servicefunktionen
In den Servicefunktionen können die Attraktionsausgänge konfiguriert werden.
Außerdem weitere Informationen über die Software des Gerätes und die Netzwerkverbindung abgerufen werden.
Konfiguration der Attraktionen
Auf dieser Seite kann festgelegt werden, welche Attraktionsausgänge benutzt
werden und mit welchen Bildern die Attraktionen auf dem Bedienfeld dargestellt
werden sollen.
Weiterhin kann festgelegt werden, ob bei Einschalten der Attraktionen automatisch auch ein Farblichtprogramm gestartet werden soll.
Geräteinformationsseite
Auf dieser Seite wird die aktuell vom Gerät verwendete IP-Adresse angezeigt.
Für die Verbindung mit Hilfe des
–Kommunikationsservers wird hier die Device-ID angezeigt.
Außerdem kann auf dieser Seite die Seriennummer des Gerätes und die Software-Versionsnummer abgelesen werden.
Sicherungen
Die elektronische Steuerung ist durch eine 0,25A Feinsicherung auf der Leiterplatte im Inneren des Gerätes abgesichert. Für das Scheinwerfer-Leistungsteil ist
eine 3,15A Feinsicherung vorhanden.
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 9 (16)
Anschluss an das Internet
Der Anschluss an das Internet erfolgt durch den
Kommunikations-Server. Die Color-control.net wird mithilfe eines handelsüblichen Patchkabels mit der Netzwerksteckdose, dem Powerline Adapter, dem WirelessLAN Access Point oder sonstigen, geeigneten Einrichtungen verbunden.
NetzwerkSteckdose
Netzwerkleitung/Patchkabel
Nachdem die Color-control.net mit einer aktiven Netzwerksteckdose verbunden wurde, kann die Spannungsversorgung eingeschaltet werden. Der
-Webserver in der Color-control.net sucht nun eigenständig den
-Kommunikationsserver und meldet sich in dessen Datenbank an.
Wiederherstellung der Werkseinstellungen
Mit der Reset-Taste neben der LAN-Buchse (sh. obiges Foto) kann die Color-control.net auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, wenn z. B. die PIN für den Fernzugriff verlorengegangen ist.
Verwendung des osf-Kommunikationsservers
Den osf-Kommunikationsserver erreichen Sie unter der Adresse http://devices.osf.de.
Als neuer Benutzer müssen Sie Sich zunächst registrieren:
Nach der Registrierung können Sie sich einloggen und dann in Ihrem Benutzerprofil Ihr neues Gerät anmelden:
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 10 (16)
Die DEVICE ID Ihres Gerätes finden Sie auf der Geräteinformationsseite des Gerätes (s.o.).
Danach erscheint Ihr Gerät in Ihrer Geräteübersicht und kann mit Hilfe des Kommunikationsservers bedient
werden:
Für die Benutzung des Kommunikationsservers muss die Internetverbindung per Kommunikationsserver aktiviert sein (Werkseinstellung):
Bedienung des Webservers
Nachdem das Gerät eine Netzwerkverbindung aufgebaut hat, kann es mit Hilfe des integrierten Webservers
bedient werden. Die Kommunikation mit dem Webserver kann mit jedem beliebigen Webbrowser erfolgen. Für
Verbindungen aus dem Internet kann der Zugriff mit Hilfe des
–Kommunikationsservers erfolgen. Alternativ kann bei lokalem Zugriff die IP-Adresse des Gerätes (sh. Konfigurationsmenü) auch direkt in der Adresszeile des Browsers eingegeben werden. Falls das Bediengerät die NETBIOS-Namensauflösung beherrscht
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 11 (16)
(z.B. Windows-PCs), kann statt der IP-Adresse auch der NETBIOS-Name „color“ verwendet werden
(http://color).
Startseite
Nach dem Aufruf des Gerätes im Webbrowser wird zunächst die Startseite angezeigt:
Statuszeile
Attraktions-Bedientasten
Programmablauf Start/Stop
Programm-Auswahl
Farblicht Ein/Aus
Dimmer: Helligkeit erhöhen
Dimmer: Helligkeit verringern
Steuerleiste
Auf dieser Seite können die Attraktionen sowie das Farblicht Ein- und ausgeschaltet werden. Außerdem kann
der Ablauf der Farblichtprogramme gestartet bzw. angehalten werden. Die Helligkeit des Farblichtes kann
über eine Dimmerfunktion eingestellt werden.
Symbole in der Statusleiste
Der Webserver ist für Zugriffe aus dem LAN gesperrt. Es wird nur der aktuelle Zustand angezeigt. Um das
Gerät zu bedienen, muss der Benutzer sich zunächst nach Anklicken dieses Symbols anmelden.
Der Webserver ist mit Service-Pin für Vollzugriff geöffnet worden.
Symbole in der Steuerleiste
Navigation zur Systeminformationsseite
Navigation zur Startseite
Navigation zum Hauptmenü
Benutzeranmeldung
Auf dieser Seite muss sich der Bediener durch Eingabe der Benutzer-PIN
(Werkseinstellung 1234) oder der Service-PIN (Werkseinstellung 5678)
am Gerät anmelden, damit eine Bedienung erlaubt wird.
Systeminformationsseite
Auf dieser Seite werden Systeminformationen des Gerätes angezeigt, z. B
Seriennummer und Softwareversion. Weiterhin kann der angemeldete
Benutzer hier die aktuelle IP-Adresse für Zugriff aus dem lokalen Netz und
die Device-ID für Zugriff über den
–Kommunikationsserver ablesen.
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 12 (16)
Programm-Auswahl
Auf dieser Seite kann das gewünschte Farblichtprogramm ausgewählt
werden.
Zu den einzelnen Programmen werden folgende Informationen angezeigt:
Der Farbbalken zeigt die 6 programmierten Farben
(für Lampe 1) von Programm Nr.9.
Das Programm dauert 600 Sekunden.
Hauptmenü
In den ersten beiden Zeilen kann der Zeitablauf des gerade aktiven Farblichtprogrammes vorübergehend verändert werden. Das gespeicherte
Programm bleibt dabei unverändert.
Weiterhin können auf dieser Seite Schaltuhren für Farblicht und Attraktionsausgänge programmiert und Laufzeitbegrenzungen angewählt werden.
Außerdem können von hier aus die Bearbeitung der gespeicherten Farblicht-Programme aufgerufen werden.
Die Schaltfläche
Steuerung.
Über die Schaltfläche
werden.
führt zum Service-Menü für die Konfiguration der
kann die Sprache des Webservers eingestellt
Programme bearbeiten
Programm auswählen
Zunächst muss ausgewählt werden, welches Programm geändert werden
soll.
Es können 15 verschiedene Programme gespeichert werden.
Jedes Programm besteht aus 6 aufeinander folgenden Szenen.
In jeder Szene kann die Lichtfarbe für jeden der 10 ansteuerbaren
Scheinwerfer unabhängig festgelegt werden. Wahlweise kann die Einstellung der Farbe auch auf alle 10 Scheinwerfer gleichzeitig angewendet
werden, um den Programmieraufwand zu verringern.
Farben auswählen
Die Farben können wahlweise für jeden einzelnen Scheinwerfer oder für
alle Scheinwerfer gemeinsam eingestellt werden. Zur Auswahl des jeweiligen Scheinwerfers dienen die Pfeiltasten im unteren Teil der Anzeige.
Im mittleren Teil der Anzeige wird ausgewählt, für welche der 6 Szenen
die Farbe eingestellt werden soll. Die jeweils angewählte Szene wird
durch das Wort „Ändern“ gekennzeichnet.
Die Farben können als RGB-Werte eingegeben werden.
Mit der Schaltfläche
kann die eingestellte Farbe probeweise in
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 13 (16)
dem Feld „Demo“ in der linken oberen Bildschirmecke dargestellt werden.
Wenn die Einstellung in das Programm übernommen werden soll, muss
mit der Speichertaste
bestätigt werden.
Mit der Taste
werden weitere Einstellungen aufgerufen, die das
gesamte Programm betreffen.
Programmparameter festlegen
In der ersten Zeile wird eingestellt, wie lange die jeweiligen Farben angezeigt werden soll. Die zweite Zeile legt die Dauer des Überblendeffektes
zwischen den einzelnen Farben fest.
In der dritten Zeile kann angegeben werden, wie oft das Programm wiederholt werden soll. Bei Eingabe von 0 wird das Programm ständig wiederholt (Endlosschleife).
Wenn eine Anzahl von Programmwiederholungen angegeben worden ist,
kann in der vierten Zeile festgelegt werden, welches Programm danach
automatisch gestartet werden soll. Bei Eingabe von 0 wird kein Folgeprogramm aufgerufen, und das Farblicht wird nach Programmende ausgeschaltet.
Service-Menü
In den Servicefunktionen kann die Konfiguration der Attraktionsausgänge
aufgerufen werden.
Außerdem kann vor hier aus das gespeicherte Ereignisprotokoll abgerufen werden.
Weiterhin kann die Einstellung der Parameter für den Netzwerk-Betrieb
vorgenommen werden.
Konfiguration der Attraktionen
Die 3 Attraktionsausgänge können zur Anpassung an die jeweilige
Schwimmbadanlage konfiguriert werden.
Es kann festgelegt werden, welche Attraktionsausgänge benutzt werden
und mit welchen Bildern die Attraktionen auf dem Bedienfeld dargestellt
werden sollen.
Weiterhin kann festgelegt werden, ob bei Einschalten der Attraktionen
automatisch auch ein Farblichtprogramm gestartet werden soll.
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 14 (16)
Netzwerkeinstellungen
Auf dieser Seite kann festgelegt werden, unter welchem Namen das Gerät
im
–Kommunikationsserver erscheinen soll.
Die Verbindung mit dem
–Kommunikationsserver kann hier auch deaktiviert werden.
Auf dieser Seite können Einstellungen für die automatische Synchronisierung der eingebauten Uhr mit dem Internet vorgenommen werden.
Außerdem kann festgelegt werden, ob das Gerät seine IP-Einstellungen
automatisch aus dem Netzwerk bezieht (DHCP).
Auf dieser Seite können die IP-Adressen des Gerätes manuell festgelegt
werden, falls sie nicht automatisch vom DHCP-Server bezogen werden
sollen.
Auf dieser Seite können die PIN-Nummern für Benutzer und Servicetechniker verändert werden. Wenn als PIN „0000“ eingestellt wird, ist keine
Anmeldung mit PIN-Eingabe erforderlich.
Anbindung an Gebäudeleittechnik-Systeme
Die Color-control.net enthält einen HTTP-Webserver, der dafür ausgelegt ist, die Bedienung der Steuerung
mit Hilfe eines beliebigen Webbrowsers von jedem internetfähigen Endgerät aus zu ermöglichen.
Die von diesem Webserver erzeugten HTML-Seiten können auch von der Gebäudeleittechnik abgerufen und
für die Darstellung auf EIB-Visualisierungsgeräten ausgewertet werden. Für die Steuerung der Colorcontrol.net kann die Gebäudeleittechnik IP-Telegramme erzeugen, wie sie auch von einem Webbrowser beim
Anklicken von Steuerelementen auf den HTML-Seiten erzeugt worden wären – die Gebäudeleittechnik muss
also das Verhalten eines Webbrowsers simulieren.
Alternativ zur direkten Auswertung der von
vordefinierten HTML-Seiten, die für die Darstellung auf
Webbrowsern vorgesehen sind, kann der Anwender auch eine eigene Steuerdatei auf der SD-Karte in der
Color-control.net abspeichern, die ihm die gewünschten Daten in „maßgeschneiderter“ Form liefert. Dadurch
wird die Anbindung an die Gebäudeleittechnik unabhängig von eventuellen Designänderungen der
HTML-Seiten.
Diese Steuerdatei muss als ASCII-Textdatei mit der Extension „.HTM“ im Verzeichnis „HTML“ auf der SDKarte abgelegt sein. Der Dateiname darf maximal 8 Zeichen lang sein. Trotz der Extension „HTM“ muss diese
Datei nicht zwingend eine gültige HTML-Datei sein, die Formatierung kann an die Anforderungen der Gebäudeleittechnik angepasst sein.
Diese Steuerdatei kann Variablen im Format „$$nnnn“ enthalten, die vom Webserver dann durch die jeweils
aktuellen Daten ersetzt werden – eine Liste der verfügbaren Variablen finden Sie am Ende dieses Dokuments.
Eine Steuerdatei „ZUSTAND.HTM“ mit folgendem Inhalt:
Attraktion 1: $$9005
Attraktion 2: $$9006
Attraktion 3: $$9007
Bedienungsanleitung Color-control.net
Seite: 15 (16)
Farblicht: $$9008
Dimmer: $$0012 %
würde bei Aufruf von „http://xxx.xxx.xxx.xxx/zustand.htm“ z.B. folgenden Text liefern
Attraktion 1: 1
Attraktion 2: 0
Attraktion 3: 0
Farblicht: 1
Dimmer: 50 %
Mit solchen Steuerdateien können auch gezielt einzelne Datenpunkte ausgelesen werden, z.B.
„DIMMER.HTM“ mit dem Inhalt
$$0012
liefert
80
Um von der Gebäudeleittechnik aus Daten in der Steuerung zu verändern, muss von der Gebäudeleittechnik
die Übertragung eines HTML-Formulars simuliert werden. Dies geschieht durch einen URL-Aufruf der Form
„http://xxx.xxx.xxx.xxx/modify?nnnn=data“, wobei nnnn die Nummer der zu ändernden Variablen ist, und data
die zu speichernden Daten repräsentiert.
Bevor die Leittechnik Variablen verändern kann, muss sie sich erst durch Übertragung einer gültigen PINNummer an die Variable 0003 einloggen:
„http://xxx.xxx.xxx.xxx/modify?0003=dddd“, wobei dddd die am Gerät eingestellte Benutzer-PIN ist.
Nach erfolgtem Login können Variablen gesetzt werden, z.B. Dimmer auf 50%:
„http://xxx.xxx.xxx.xxx/modify?0012=050“.
Danach sollte die Leittechnik sich durch erneutes Beschreiben der Variablen 0003 mit einem beliebigen ungültigen Wert wieder ausloggen:
„http://xxx.xxx.xxx.xxx/modify?0003=0000“
Durch eine ähnliche Aufrufsequenz kann z.B. Attraktion 1 umgeschaltet werden:
„http://xxx.xxx.xxx.xxx/modify?0003=dddd“
Login
„http://xxx.xxx.xxx.xxx/modify?0005=i“
Ausgang umschalten
„http://xxx.xxx.xxx.xxx/modify?0003=0000“
Logout
Für die Kommunikation mit der Gebäudeleittechnik verfügbare Variablen (Stand 28.01.2015):
Nr.
Bezeichnung
Lesen/
Schreiben
Format
Wertebereich
Info
0003
Benutzer-PIN
S
„####“
„0000“ „9999“
Login
0005
Schaltausgang Attraktion 1
S
ASCII
'0', '1', 'i'
0: ausschalten
1: einschalten
i: umschalten
0006
Schaltausgang Attraktion 2
S
ASCII
'0', '1', 'i'
0: ausschalten
1: einschalten
i: umschalten
0007
Schaltausgang Attraktion 3
S
ASCII
'0', '1', 'i'
0: ausschalten
1: einschalten
i: umschalten
0008
Farblicht Ein/Aus
S
ASCII
'0', '1', 'i'
0: ausschalten
1: einschalten
i: umschalten
0009
Programmablauf Ein/Aus
S
ASCII
'0', '1', 'i'
0: ausschalten
1: einschalten
i: umschalten
0011
Dimmer 10% höher
S
ASCII
'i'
0012
Dimmer Wert
L/S
„###“
„000“- „100“
0013
Dimmer 10% niedriger
S
ASCII
'i'
Prozent
Bedienungsanleitung Color-control.net
Nr.
Bezeichnung
Lesen/
Schreiben
Seite: 16 (16)
Format
Wertebereich
Info
0100
Auswahl Farblichtprogramm 1
S
ASCII
'i'
0101
Auswahl Farblichtprogramm 2
S
ASCII
'i'
0102
Auswahl Farblichtprogramm 3
S
ASCII
'i'
0103
Auswahl Farblichtprogramm 4
S
ASCII
'i'
0104
Auswahl Farblichtprogramm 5
S
ASCII
'i'
0105
Auswahl Farblichtprogramm 6
S
ASCII
'i'
0106
Auswahl Farblichtprogramm 7
S
ASCII
'i'
0107
Auswahl Farblichtprogramm 8
S
ASCII
'i'
0108
Auswahl Farblichtprogramm 9
S
ASCII
'i'
0109
Auswahl Farblichtprogramm 10
S
ASCII
'i'
0110
Auswahl Farblichtprogramm 11
S
ASCII
'i'
0111
Auswahl Farblichtprogramm 12
S
ASCII
'i'
0112
Auswahl Farblichtprogramm 13
S
ASCII
'i'
0113
Auswahl Farblichtprogramm 14
S
ASCII
'i'
0114
Auswahl Farblichtprogramm 15
S
ASCII
'i'
9005
Statusvariable Attraktion 1
L
'#'
'0' - '1'
'0'=Aus, '1'=Ein
9006
Statusvariable Attraktion 2
L
'#'
'0' - '1'
'0'=Aus, '1'=Ein
9007
Statusvariable Attraktion 3
L
'#'
'0' - '1'
'0'=Aus, '1'=Ein
9008
Statusvariable Farblicht
L
'#'
'0' - '1'
'0'=Aus, '1'=Ein
9009
Statusvariable Programm- Ablauf
L
'#'
'0' - '1'
'0'=Pause, '1'=Run
Wir wünschen Ihnen viel Freude und Entspannung in Ihrem Schwimmbad
Hansjürgen Meier
Elektrotechnik und Elektronik GmbH & Co KG
Eichendorffstrasse 6
D-32339 Espelkamp
E-Mail: info@osf.de
Internet: www.osf.de
Änderungen vorbehalten
Januar 2015
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising